Skip to main content

Full text of "Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 22"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



iiiiiiiiiiiiiiiiin 

32101 073696690 



ZEIT8CHR1]T 



DES 



AACHENER GESCHICHTSVEREINS. 



ZWEIUNDZWANZIGSTER BAND. 







AACHEN. 

VERLAG DER CREMERSCHEN BUOHHANDLUNG (C. 

1000. 



j.tizedbyCjOOg4e 



mm 



r^ 



c-V^^ 






\ 







f'x\xxisx%ixt 



Mm 







.; L 




Itized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ZEITSCHRIFT 



DES 



AACHENER GESCHICHTSVEREINS 



t* t 



ZWEIUNDZWANZIGSTER BAND. 




AACHEN. 

VERLAG DER CREMERSCHEX BUCHHANDIiUNG (U. CAZIN). 

1900. 

Digitized by 



Google 



J) 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 

1. Franz Theodor Oppenhoif. Ein Lebensbild. (Mit Portrait.) Von 

M. Schollen 1 

2. Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. Von Alfons Fritz. 9 

I. Ergebnisslose Verhandlungen (1802—1818.) 10 

II. Vor der Ausfuhrung des Theaterbaucs (1820—1822.) .... 31 

III. Die Ausflihrang des Baues (1823—1825.) 62 

3. Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 

Von E. Teichmann 121 

4. Die Entsuhnungen des Aachener Mlinsters in den Jahren 1428 und 

1467. Von Emil Pauls 188 

5. Zur Baugeschichtc des Aachener Mlinsters. Von Jos. Buchkremer. 

I. Zwei bildliche Darstellungen des Aachener Mlinsters 198 

1. Das Gemalde des alteren Hendrik van Steenwijk. (Mit einem 
Lichtdruck und einer Tafel.) 200 

2. Die Zeichnung von J. B. Simar aus dem Jahre 1786. (Mit 
zwei Tafeln.) 217 

11. Die karolingische Choranlage. (Mit zwei Tafeln.) . . . . . 236 

6. Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jttlich. Von 

Emil Pauls. 

I. Anbau und Verwendung von Kulturpflanzen 272 

1. Weinbau. — 2. Grut und Hopfen. — 3. Waid. — 4. Garten- 
kalender ftir die Aachener Gegend (1742). 

II. Waldwirthschaft 296 

5. Pfandnutzung eines Basches und eines Wiesengrundstiickes 
bei NSrvenich (1419). — 6. Genehmigung zum Sammeln von 
Moos in den Waldungen bei Montjoie (1603). 

III. Fischerei ....,..., 300 

7. Ernennung eines Fischmeisters im Herzogthum Jiilich (1515). — 
8. Verpachtung von herzoglich-jiilichschen Fischteichen (1601, 
1602). — 9. Perlenfischerei im Perlenbach bei Montjoie 
(17. und 18. Jahrhundert). 



484800 Digitized by Google 



IV. Bergbau 311 

10. Anlagc eiries Punipenwerkes auf dem Kohlenberg bei 
Eschweiler an der Inde (1571). — 11. Kohlenordnung des 
Herzogs Wilhclm von Jlilicb fiir die Koblengrnben zu 
Eschweiler an der Inde (1571). — 12. Herzogliebe Erlaubniss 
zum Graben auf „Kysch oder Malerz" in den Herzogthumern 
Julich-Kleve-Berg (1574). — 13. Salpctergraben im Herzog- 
thum Jlilich (1525). 

V. Pulverfabrikation 325 

14. Anlage dreier Pulvermiihlen in Kreuzau, Randerath und 
Hcinsberg (1603, 1604, 1608). 
7. Zur Geschichte des Durener Miihlenteichs. Von August Schoop. 329 
J8. Kleinere Mittheilungen. 

1. Zum Aachener Auflauf des Jahres 1401. Von H. Keusscn. 342 

2. Zur Namensgeschichtc der Aachener St. Salvatorkapelle. Von 

E. Tcichmann 347 

3. Unterstlitzung Aachcns durch Koln nach dem Stadtbrand von 
1656. Von H. Keussen 348 

4. Aachener Fremdenliste von 1768. Von A. Rich el 351 

5. J. J. Couvens Kalcnder fur das Stiftskapitel. Von A. Rich el. 355 

6. Berichtigungen zur Ausgabe der Briefsammlung des Props tes 
Ulrich von Steinfcld (Bd. XVIII, S. 242 dicser Zeitschrift.) 

Von Gilbert Krikava C. R. Praem 357 

9. Bericht llbor die Monatsversammlungen des Aachener Geschichts- 

vcreins imWinterhalbjahrc 1899/1900. Von Heinrich Schnock. 358 

10. Bericht liber die Sitzungen des Durener Zweigvcreins im Vereins- 

jahre 1899/1900. Von August Schoop 362 

11. Chronik des Aachener Gcschichtsvereins 1899/1900 364 



Die Herren Dr. Arthur Richel und Dr. Moriiz Muller haben 
die Fretmdlichkeit gehabt, die Drucklegung dieses Bandes gemeinsam 
zu besorgen. 

Die Besprechung der neueren Literatur des Vereimgebietes 
bleibt dem folgenden Bande vorbehalten, 

Loersch. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 







Digitized by 



Google 



Franz Theodor Oppenhoff. 
Ein Lebensbild. 

Von M. Schollen. 

Am 2. Dezember 1899 starb zu Aachen nach einem langen 
thaten- und erfolgreichen Leben der Landgerichts-Prasident a. D. 
Geheimer Ober-Justizrath Dr. iur. Franz Theodor OppenhofF. 
Eine Reihe von Jahren hatte ich das Gliick, diesem seltenen 
Manne naher zu stehen und ich erfuUe eine Pflicht der Dank- 
barkeit, wenn ich seine Bedeutung als Beamter namentlich aber 
als Forderer der Aachener Lokalgeschichte in einem Lebens- 
bilde darlege. 

OppenhofF wurde geboren am 7. Januar 1820 zu Miilheim 
am Ehein, wo sein Vater Staatsprokurator war. Noch im selben 
Jahre erfolgte die Berufung des letzteren als Prasident an das 
Landgericht in Kleve, und so verbrachte Oppenhoff seine Jugend 
in dem anmuthigen sagenumwobenen Rheinstadtchen. Nachdem 
er im Jahre 1838 das Gymnasium zu Kleve absolvirt hatte, 
ging er nach Bonn um Jurisprudenz zu studieren. Hier horte 
er ausser den fachwissenschaftlichen Vorlesungen bei Loebell 
Geschichte des 19. Jahrhunderts, bei Walter Deutsche Rechts- 
alterthiimer, bei Hiillmann Kulturgeschichte des Mittelalters und 
bei von Gagern Deutsche Reichsgeschichte. Zur Fortsetzung 
seiner Studien wandte er sich 1840 nach Berlin, wo er u. a. 
Grimms Deutsche Rechtsalterthumer und Rankes Neuere Ge- 
schichte horte. 

Im Alter von 21 Jahren bestand er das Auskultator-Examen 
mit dem Pradikate „gut*'. Nach einer Beschaftigung von IV2 
Jahren erfolgte am 20. Mai 1843 seine Ernennung zum Refe- 
rendar; schon als solcher hat er 6 Monate beim Aachener 
Landgericht gearbeitet. Durch Ministerialerlass vom 8. Juni 
1846 wurde er nach der „sehr gut" bestandenen grossen Staats- 
priifung zum Assessor beim hiesigen Landgericht ernannt, wo 
sein alterer Bruder Friedrich Christian Oppenhoff, der nach- 
malige Oberstaatsanwalt beim Ober-Tribunal, seit dem 1. Novem- 

1 



Digitized by 



Google 



2 M. Schollen 

ber 1848 als Staatsprokurator tliatig war. Von einer vor- 
iibergehenden Beschaftigung in Koln wahrend des Jalires 1848 
abgesehen, hat OppenhofF seit dieser Zeit ununterbrochen hier 
gelebt, sodass er mit Fug und Recht Aachen seine zweite Vater- 
stadt nennen konnte. 

Die bewegte und bedrangte Zeit im Ausgang der ersten 
Halfte des 19. Jahrhunderts brachte naturgemass auch den 
Gerichten eine erhohte Thatigkeit, stellte sie vor Aufgaben, die 
einen von aller Voreingenomraenheit freien, leidenschaftslosen 
Blick und Charakterfestigkeit in hohem Masse erforderten. Oppen- 
hoff, welcher zur Theilnahme an der Bearbeitung der sogenannten 
Aufruhrsachen mitberufen war, hatte hier eine Gelegenheit, wie 
sie sich nicht oft bietet, tiefe Einblicke zu thun in das raensch- 
liche Leben und die menschliche Natur. Kaum hatte der Sturm 
sich gelegt, da trat im Jahre 1851 ein nicht minder wichtiges 
Ereigniss ein, namlich die Aufhebung des durch seine dra- 
konischen Strafbestimmungen an die verrohte Zeit der Wende 
des 18. Jahrhunderts erinnernden Code p6nal und die Einfiihrung 
des Strafgesetzbuches fiir die preussischen Staaten, jenes Gesetz- 
buchs, das die Vorschriften liber Ehre, Freiheit und Leben dem 
damaligen Kulturzustande entsprechender gestalten sollte. Hier 
erwuchs ihm, der inzwischen am 31. Juli 1850 zum Staats- 
prokurator ernannt worden war, eine erhebliche Thatigkeit. 
Trotz seiner Vorziige hielt sich das neue Strafgesetzbuch namlich, 
wenn es auch sehr bestimmt ausgedriickte Grundsatze ausspracli, 
doch m5glichst fern von Begriflfsbestimmungen. Es konnte hier- 
durch nicht fehlen, dass zahlreiche Streitfragen sich erhoben; 
es bedarf wohl keiner Ausflihrung, dass erhohte Anforderungen 
an den Beamten, dem die Handhabung dieses Gesetzes oblag, 
gestellt wurden. 

Neben der amtlichen Thatigkeit fand Oppenhoflf Zeit, auch 
schriftstellerisch sein reiches Wissen zu verwerthen. Schon 
Mitte der ffinziger Jahre war er reger Mitarbeiter an den damals 
in hochstem Ansehen stehenden „Trierer Annalen". Diese, meist 
in der wissenschaftlichen Bearbeitung ergangener Entscheidungen 
bestehende Beschaftigung fiihrte Oppenhoflf bald zu grosseren 
Arbeiten und im Jahre 1863 erschien ein Werk, welches mit 
einem Schlage seinem Verfasser einen geachteten Namen in der 
Gelehrtenwelt verschaflfte, ich meine den Kommentar zu den 
„preussischen Gesetzen iiber die Ressort-Verhaltnisse zwischen 



Digitized by 



Google 



Franz Theodor Oppenhoff. 8 

den Gerichten und den Verwaltungs-Behorden". Fiir dessen 
Tiichtigkeit spricht am Besten der Umstand, dass es trotz der 
vielen neuen Gesetze und Verordnungen, die im Laufe der Zeit 
erlassen wurden, dennoch bis in die neueste Zeit ein vielge- 
brauchtes Buch geblieben ist. 

Eine Reihe von Aufsatzen bergrechtlichen Inhalts in der Zeit- 
schrift fiir Bergrecht war der Vorlaufer des Oppenhoflfschen 
Kommentars zura AUgemeinen Berggesetz fiir die preussischeu 
Staaten, welcher 1870 erschien. Dieser enthalt, wie von der 
Kritik riihmend hervorgehoben wurde, eine sehr sorgfaltige Er- 
lauterung der preussischen Berggesetzgebung unter griindlichster 
Benutzung des ganzen vorliegenden Materials und legt von ein- 
gehender Kenntniss des Bergrechts Zeugniss ab. Als besonderer 
Vorzug des Kommentars wird anerkannt, dass er sich von dem 
Einfluss des friiheren partikularen Bergrechts frei erhalten und 
es aufgegeben habe das Berggesetz lediglich aus dem friiheren 
preussischen Recht insbesondere auch aus dem preussischen 
Civilrecht zu erklaren. Oppenhoff hat „eben das Gesetz, welches 
dem ganzen Staate und einem Theile des iibrigen Deutschlands 
angehort, nicht vom Standpunkt des altlandischen Juristen be- 
handelt und insofern ist sein Buch ein in mehr als einer Be- 
ziehung wichtiges Ausgleichungswerk". Auch nach Er- 
scheirten des Kommentars brachte die Zeitschrift fUr Bergrecht 
noch manche Arbeit aus seiner Feder. 

Inzwischen war Oppenhoff, der schon vorher durch Ver- 
leihung des rothen Adlerordens IV. Klasse ausgezeichnet worden 
war, am 6. August 1868 zum Ober-Prokurator ernannt worden. 
In dieser Stellung bot sich ihm ein grosses Feld zur Ver- 
werthung seiner tiefen Kenntnisse und reichen Erfahrungen. In 
wiefern er dieser ihm gestellten Aufgabe gerecht geworden ist, 
dariiber sprach der damalige Oberlandesgerichts-Prasident Dr. 
Struckmann auf dem Festraahle aus Anlass des funfzigjahrigen 
Dienstjubilaums sich aus, indem er sagte, dass er an der Spitze 
der Staatsanwaltschaft sich durch Tiichtigkeit, Gewissenhaftigkeit 
hervorgethan und das Vertrauen seiner Vorgesetzten in jeder 
Beziehung erworben habe. 

Trotzdem nun dieses Amt an seine Arbeitskraft die hochsten 
Anforderungen stellte, ermoglichte er es doch durch seinen 
unermiidlichen Fleiss und durch seltene Ausdauer, auf rechts- 
wissenschaftlichem Boden literarisch thatig zu bleiben. Seine 

1* 



Digitized by 



Google 



4 M. SchoUen 

Studien wandten sich jetzt dem Strafrecht zu. Am 14. Dezember 
1875 starb namlich sein schon erwahnter Bruder, der Ober- 
staatsanwalt beim Ober-Tribunal. Wenige Tage vor seinem 
Hinscheiden hatte er sich an ihn mit der Bitte gewandt, die 
bereits begonnene Bearbeitung der fiinften Ausgabe des mit 
Recht beriihmten Kommentars ziim deutschen Strafgesetzbuche 
fortzusetzen und zu vollenden. Diese Aufgabe hat Oppenhoff 
in einer seltenen Weise erfuUt, er hat dem Werke den ange- 
sehenen Platz in der juristischen Literatur bewahrt, so dass 
Anfangs Februar 1896 die 13. Auflage erscheinen konnte. 

Aber auch in seiner amtlichen Stellung warteten seiner neue 
Aufgaben. Die politische Zerstiickelung unseres Vaterlandes 
verhinderte lange eine gemeinschaftliche gleichmassige Gesetz- 
gebung. Da traten die Ereignisse der Jahre 1870 nnd 1871 
ein und schlangen ein einigendes Band um die deutschen Stamme, 
und um dasselbe enger zu schliessen, war es eine der ersten 
Sorgen der verbiindeten Regierungen, eine einheitliche Gesetz- 
gebung zu schafFen, deren Ergebniss die Reichsjustizgesetze 
waren, die am 1. Oktober 1879 in Kraft traten und durch die 
an Stelle der fruheren Zerrissenheit der Partikularrechte Einheit 
auf dem Gebiete der Gerichtsverfassung, des Civilprozesses, des 
Strafprozesses und des Konkursverfahrens geschaflfen wurde. Ihm, 
in seiner Stellung als Erster Staatsanwalt fiel, nachdem durch 
die Aenderung der Zeit das Alte gestiirzt war, die schOne Auf- 
gabe zu, dafiir zu sorgen, dass neues Leben aus den Ruinen 
erbluhe. Und wie er dieser Aufgabe gerecht wurde, dafiir zeugen 
auch hier wieder die vorhin erwahnten Worte Struckmanns. 

Als im Jahre 1883 Landgerichts-Prasident Scherer aus 
dem Justizdienst ausschied, berief das Vetrauen der vorgesetzten 
Behorde Oppenhoff in dieses wichtige Amt, eine Wahl, die von 
den Mitgliedern des Aachener Landgerichts, nicht minder aber 
auch von den Eingesessenen des grossen Bezirks freudig begrusst 
wurde. Wenngleich die Gerichtsorganisation iiber die ersten 
Stadien hinausgeleitet war, so bot sich dem vielseitigen Praktiker 
wiederum Gelegenheit, seine reichen Kenntnisse nutzbar zu 
machen. In dieser Stellung blieb Oppenhoff, bis er am 1. Februar 
1895 nach mehr als dreiundfiinzigjahriger amtlicher Wirksamkeit 
in den wohlverdienten Ruhestand trat. 

Zur Erganzung dieser Darstellung seiner amtlichen Thatig- 
keit muss noch hinzugefttgt werden, dass Oppenhoff vom 1. Juni 



Digitized by 



Google 



Franz Theodor Oppenhoff. 5 

1863 ab bis zum Herbst 1897 Justitiar bei der hiesigen Kom- 
mandite der Preussischen Bank, dann bei der Reichsbarikstelle 
war und den Pflichten dieses Amtes rait voUer Hingebung nach- 
kam. Besondei-s in der schweren Krisis, welche erstere in den 
sechziger Jahren durchmachen musste, bewahrte sich die that- 
kraftige Dnterstiitzung, welche sie an ihrem Justitiar fand. 

Indessen seinem niraraer ruhenden Thatigkeitsdrange genugte 
die amtliche und fachwissenschaftliche Beschaftigung nicht. Fur 
ihn hatte sein Amt nicht bloss eine unmittelbar praktische und 
seine Wissenschaft nicht bloss eine dogmatische Seite; er folgte 
den Anregungen, die ihm beide nach so vielen Richtungen des 
menschlichen Lebens hin boten, gerne und willig. 

Insbesondere war es die Beobachtung und das Studium der 
Sprache, wofUr die Sitzungen, an denen Oppenhoflf theilzunehmen 
hatte, ein ergiebiges und interessantes Feld waren. Er verliess 
kaum eine Sitzung, in der seine Neigung zu sprachwissenschaft- 
lichen Studien nicht in der einen oder anderen Richtung Befriedi- 
gung gefunden hatte. 

Seine grosse Vorliebe fiir die Sprachforschung liess Oppen- 
hoff im Laufe der Zeit ein grosses Material iiber Wortableitung 
und Lautverschiebung zusararaenbringen. Noch in seinen letzten 
Lebensjahren hat er diese Sammlung einer eingehenden Sichtung 
und Ordnung unterzogen und ich darf hier wohl die Hoffnung 
aussprechen, dass die Ergebnisse seiner Arbeit iiber kurz oder 
lang der Wissenschaft zuganglich gemacht werden. 

In den wenigen Mussestunden aber, die Oppenhoff ausserdem 
blieben, zog er die Erforschung der Geschichte Aachens in den 
Bereich seiner Studien. Unschwer diirfen wir in der Anregung, 
die er von seinen Lehrern, einem Grimm, Ranke und anderen 
empfing, den Grund finden, dass gerade die Geschichte es war, 
die ihn, den Juristen, anzog; dass es aber die Lokalgeschichte 
Aachens war, erklart sich durch seine Liebe zu Aachen, die er 
bei jeder Gelegenheit betonte. Es war dieselbe Liebe, mit der 
er den Bestrebungen des Karlsvereins, dessen Vorstandsmitglied 
er eine lange Reihe von Jahren war, sein Interesse zugewandt 
hat, dieselbe Liebe, aus der er Mitglied des Museumsvereins in 
Aachen bei dessen Griindung wurde, um spater die Stelle eines 
Vorsitzenden der archaologischen Section zu bekleiden. Noch 
anlasslich seiner Einfiihrung als Landgerichts-Prasident am 
3. Marz 1884 hob er hervor, dass er den grossten Theil seines 



Digitized by 



Google 



6 M. Schollen 

Lebens am hiesigen Landgerichte eine Stelle bekleidet habe und 
er sei Stolz darauf, gerade hier in Aachen als Beamter thatig 
gewesen zu sein. Schon vorher (1879) hatte er die ihm an- 
gebotene Stelle des Landgerichts-Prasidenten in Dusseldorf aus- 
geschlagen, um in Aachen bleiben zu kOnnen. 

Der damalige Mittelpunkt der lokalgeschichtlichen Bestre- 
bungen war der Archaologische Verein. Er vereinigte einen Kreis 
von Mannern der Wissenschaft und der Praxis wie Professor 
Dr. Savelsberg, Dr. Wings, Dr. Strater, Dr. Bock, Dr. Lersch, 
Kammer-Prasident Vossen, Dr. Debey, Archivar Laurent, Maler 
Thomas, Rektor Fey, Architekt Rhon, Dr. B. Jungbluth, Geheira- 
rath Pelzer u. A. Die Versammlungen fanden wochentlich im 
Hotel Belle vue statt. Hier wurden lokalgeschichtliche und 
archaologische Fragen in zwangloser Weise besprochen. Oppen- 
hoff war einer der fleissigsten Besucher dieser Versammlungen 
und wirkte in ihnen nach jeder Richtung hin anregend. Bei 
den Geschichtsfreunden Aachens brach sich allmahlich die Ueber- 
zeugung Bahn, dass, obschon vieles zur Erforschung der 
Geschichte Aachens geschehen sei, doch noch eine grosse Anzahl 
von Urkunden und Aktenstiicken der Veroffentlichung harrten. 
Diese Geschichtsfreunde traten im Winter 1878 zusammen und 
das Ergebniss ihrer Berathungen war die offentliche Aufforderung 
zur Griindung des Aachener Geschichtsvereins. Sie hatte einen 
grossen Erfolg. Alsbald meldeten sich annahernd 700 Mitglieder 
und es konnte am 27. Mai 1879 zur Griindung des Vereins 
geschritten werden. Hierbei wurde Oppenhoff, der auch bereits 
seit 1859 dem historischen Verein fiir den Niederrhein als Mit- 
glied angehorte, in den Vorstand gewahlt, und er ist in ihm bis 
zu seinem Tode thatig geblieben. 

Schriftstellerisch war er fiir die Lokalgeschichte weniger 
thatig. Die Zeitschrift des Aacliener Geschichtsvereins brachte 
von ihm in Band VI einen Aufsatz liber „Die Strafrechtspflege 
des Aachener Schoffenstuhls seit dem Jahre 1657", den er aus 
dem Nachlasse seines fiir die Wissenschaft zu fruh verstorbenen 
Sohnes Karl herausgab, sowie in Band XV einen Aufsatz liber 
„Die Aachener Sternzunft**, dem er in Band XVI einen Nachtrag 
anfiigte. Beide Aufsatze verrathen ein tiefes, vielumfassendes 
Wissen, sie nehmen einen hervorragenden Platz in der lokal- 
geschichtlichen Literatur ein und werden dauernd ihren Werth 
behalten. Um so mehr muss man bedauern, dass seine Amts- 



Digitized by 



Google 



Franz Theodor Oppcnhoff. 7 

geschafte ihm nicht die Musse gOnnten, seiu tuchtiges Konnen 
mehr als geschehen, in Abhandlungen iiiederzulegen. Dagegen 
muss ich hier einen schonen charakteristischen Zug hervorheben: 
er kargte nicht mit seinem Wissen, sondern unterstUtzte mit der 
grossten Liebenswiirdigkeit und in uneigenniitziger Weise Jeden, 
der sich bei einer lokalgeschichtlichen Frage an ihn wandte. 
Auch des Umstaudes muss ich erwahnen, dass, wenn heute die 
Stadt Aachen im Besitze des bedeutenden ehemaligen Schoffen- 
archivs und des Archivs der sonstigen Gerichte der Reichsstadt 
Aachen sich befindet, dieses ausschliesslich das Verdienst Oppen- 
hoffs ist. 

Ueberblicken wir das hier entrollte Lebensbild; so finden 
wir ein zwar arbeitsreiches aber auch von grossen Erfolgen 
begleitetes Leben. Und dass dies auch an den hochsten Stellen 
gewurdigt wurde, beweisen die vielen Ehren und Ordensaus- 
zeichnungen, die dem Verewigten zu Theil wurden. Er war Ritter 
des rothen Adlerordens II. Klasse mit Eicheulaub, Kommandeur 
der II. Klasse des Anhaltischen Hausordens Albrecht des Baren, 
Inhaber des Lippischen Ehrenkreuzes II. Klasse, des Komthur- 
kreuzes II. Klasse, des Sachsen-ernestinischen Hausordens und 
des russischen St. Stanislausordens VI. Klasse. Aus Anlass 
seines Dienstjubilaums wurde ihm der Charakter als Geheimer 
Ober-Justizrath verliehen, wahrend die juristische Fakultat der 
Universitat Bonn ihn zum Doktor honoris causa ernannte. Be- 
sonders diese Ehrung hat Oppenhoff mit grosser Freude erftillt; 
war sie doch die beste und ehrenvollste Anerkennung fiir die 
Wissenschaftlichkeit seiner Arbeiten, die dem Praktiker langst 
unentbehrlich geworden waren. 

Das Lebensbild Oppenhoffs wurde unvollstandig sein, wenn 
ich sein hausliches Leben unerwahnt liesse. Am 16. April 1857 
heiralhete Oppenhoff die Tochter des Geheimen MedizinalrathesDr. 
Tobias in Trier, Fanny Tobias, mit der er ein iiberaus gluckliches 
Familienleben fiihrte. Leider wurde ihm die treue Gefahrtin 
schon nach wenigen Jahren (1870) durch den Tod entrissen, und 
Oppenhoff, der diesen harten Schlag nie ganz iiberwinden konnte, 
suchte Trost in seinen Kindern. Auch von diesen verlor er 
drei durch den Tod, und besonders der Verlust seines schon 
erwahnten altesten Sohnes Karl, der als Referendar 1881 starb, 
hat ihn tief gebeugt; im ubrigen hatte er das Gliick, seine 
Kinder und Enkel in Aachen selbst, Oder doch in nicht zu 



Digitized by 



Google 



8 M.Schollen, Franz Theodor Oppenhoff. 

weiter Feme zu haben. Dies hat ihm zu besonderer Freude 
gereicht; denn ein treuer Gatte und Vater, hat er stets seine 
beste und einzige Erholung nach des Tages Arbeit im innigen 
Verkehr mit den Seinen oder im allerengsten Freundeskreise 
gesucht und gefunden. 

Als Mensch und Burger stand Oppenhoff bei Jedermann wegen 
seines uberausschlich ten Wesens und seines strengen Gerechtigkeits- 
sinnes, seines ruhigen und besonnenen Auftretens in hochstem 
Ansehen. Namentlich stand seine Thtir den Hulfesuchenden zu 
jeder Zeit offen und selbst die wichtigste Arbeit hielt ihn nicht 
ab, auch die unbegrttndetsten Beschwerden geduldig anzuhoren. 
Die ihm allerseits gezoUte Verehrung trat besonders hervor 
bei dem unter Theilnahme aller Bevolkerungskreise am 25. Sep- 
tember 1891 gefeierten 50jahrigen Dienstjubilaum. Auch der 
Aachener Geschichtsverein fehlte nicht unter den Gliickwunschen- 
den. Durch seinen Vorsitzenden uberreichte er eine von der 
Kiinstlerhand des Privatdozenten Buchkremer angefertigte 
Adresse, welche die Bestrebungen und die Verdienste des Jubilars 
um die Aachener Geschichtsforschung riihmend hervorhob. 

Der schier endlose Leichenzug, der sich aus alien Schichten 
der Gesellschaft, von den Spitzen der Behorden bis zum schlichten 
Biirger zusammensetzte, war das letzte Zeugniss fttr die Hoch- 
achtung, Liebe und Verehrung, die er im Leben genoss. 

Sein Andenken wird stets ein ehrenvoUes sein. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 

Von Alfons Fritz. 

Fur die vorliegende Arbeit ist neben einigem gedruckten 
Material hauptsachlich der ungemein reiche Bestand des hiesigen 
Stadtarchivs an Tbeaterakten (Briefe, Rechnungen, Revisions- 
protokoUe, Vertrage u. s. w.) benutzt worden. Die Ueberlieferuug 
der franzosischen Zeit zeigt zwar recht viele Liicken, die der 
preussischen Zeit dagegen, wean audi bin und wieder einVerlust 
zu beklagen ist — besonders an erlauternden Zeichnungen, die 
wohl friibzeitig von den Akten getrenut worden sind, — eine 
derartige Ftille und Mannigfaltigkeit, dass die Ausscheidung 
alles Nebensacblicben angestrebt werden mussie, um die Dar- 
stellung vor allzu grosser Breite zu bewahren und ihr die 
wunschenswerthe Klarheit und Uebersichtlichkeit zu erhalten. So 
konnte das reiche Material der Akten zur Topographie des 
Theaterplatzes urid seiner Umgebung, sowie der zur Bildung 
eines Baufonds verkauften oder zum Verkauf wenigstens aus- 
gestellten stadtischen Gebaude historischen Charakters nur in der 
Hauptsache verwandt werden. — Die Darstellung der Ver- 
handlungen zum Theaterbau diirfte aber noch mehr ergeben als 
die Baugeschichte eines Kunstwerks der ArchitektVir, sie soil 
zugleich eine auf urkundlicher Grundlage beruhende Schilderung 
des amtlichen Verkehrs der Stadt Aachen mit der franzosischen 
und dann der preussischen Regierung bringen. Wir werden 
sehen, dass unter preussischem Regiment der Kommunalrath in 
der Verwaltung stadtischer Angelegenheiten keineswegs unab- 
hangiger war als unter franzosischem, und doch der Unterschied 
in der Stellungnahme beider Regierungen ein ganz gewaltiger 
war. Hinter der glatten Form der franzosischen Verftigung 
ist ein engherziger fiskalischer Egoismus unverkennbar, hinter 
dem rauhen Verordnungston der preussischen Regierung ein 
eifriges Interesse an der Forderung kommunaler Angelegenheiten. 
Ja, dieses Interesse steigert sich in der Theaterfrage bis zur 



Digitized by 



Google 



10 Alfons Fritz 

unentgeltlichen Hergabe eines staatlichen Grundstticks und zur 
Verwendiing von Staatsgeldern fur stadtische Zwecke. Wenn 
auch die preussische Eegierung fiskalische Vortheile zu jener 
Zeit nicht ausser acht gelassen hat, so handelte sie doch nach 
gesunderen Grundsatzen als die franzosische, sie forderte das 
Staatswohl, indem sie, selbst mit staatlichen Mitteln, dem Bliihen 
und Gedeiben der Kommunen moglichst grossen Vorschub leistete. 
Einen wirthschaftlichen Aufschwung des verarmten Aachens 
erwartete sie unter anderni von der Steigerung des Fremden- 
verkehrs. Sie griff deshalb den aus der Franzosenzeit stararaenden 
Gedanken, eineii Trinkbrunneu und ein neues Theater zu bauen, 
niit Eifer auf und liess ihn trotz des zeitweiligen Widerstandes, 
deu sie fand, endlich zur That werden. 

Indem ich vorliegende Arbeit, welche die Darstellung der 
iiber den Theaterbau gepflogenen amtlichen Verhandlungen 
zuin Gegenstand hat, der Oeffentlichkeit ubergebe, nehme ich 
gerne Veranlassung, den wissenschaftlichen Beamten des Stadt- 
archivs und der Stadtbibliothek zu Aachen, im besondern dem 
Herrn Archivar Pick, sodann den Herren Dr. Briining, Dr. Miiller 
und Dr. Richel fur die liebenswiirdige und stets hlilfsbereite 
Unterstiitzung, welche sie mir zu Theil werden liessen, meinen 
verbindlichsten Dank auszusprechen. 

I. Ergebnisslose Verhandlungen (1802—1818). 
a) In franzosischer Zeit. 

Der Plan, auf dem ehenmligen Grundstiick der Kapuziner 
ein neues Theater zu erbauen, der in den Jahren 1823 — 25 ver- 
wirklicht wurde, geht weit in die franzosische Zeit zuriick. 
Der Wunsch nach einem Neubau, der schon lange bestand, ver- 
dichtete sich zu einem offiziellen Antrag in einer Eingabe des 
Wohlthatigkeitsbureaus \ dem damals Verwaltung und Aus- 



^) Das Wohltbatigkeitsbureau (bureau de bienfaisance) wurde init dor 
Hospizicnkorammission durch Kabinctsordre Friedricb Wilhelms 111. vom 
25. August 1822 zu einer Behorde, der Armenverwaltungs-Kommission, ver- 
schinolzen. Naberes bei Salm, Historiscbc Darstellung des Armenwesens 
der Stadt Aachen 1870, S. 13. — Zur Uebcrlassung des Theaters an das 
Wohlthatigkeitsbureau vgl. dessen Brief an den Maire vom 3. frimaire des 
Jahrcs II (24. November 1802): Nous avons le plaisir de vous annoncer 
qu'aprds avoir assure le loyer de la maison de com^die pour Van 10 et 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 11 

nutzung des alten Komodienhauses auf dem Chorusplatze uber- 
lassen war, an M6chin, den Prafekten des Eoerdepartements. 
Dieses interessante Schriftstuck vom 10. brumaire des Jahres 11 
der Republik (1. Nov. 1802), welches von Prasident Cromm, 
Schlosser, Dr. med. Eeumont und Breda uDterzeichnet und dessen 
bei den stadtischen Akten ruhende Abschrift vom Maire Kolb 
und Sekretar Jos. Mtiller beglaubigt ist, beginnt in der Art 
einer captatio benevolentiae mit dem Ijobe der franzosischen 
Regierung, die seit Beendigung des Krieges unablSssig bemiiht 
sei, die Wunden des Krieges zu heilen, die Kiinste zu ermuthigen 
und zu unterstutzen, in Verfall gerathene offentliche Einrichtungen 
zu heben und nothwendige neue ins Leben zu rufen, den Armen zu 
lielfen, die Industrie zu schutzen und die Stadte zu verschonern. 
Um die Regierung in diesem edeln Streben zu unterstutzen, 
geben die Unterzeichneten eine Scliilderung der traurigen Ver- 
haltnisse der Stadt. Der friihere grosse Zufluss an Fremden 
von hoheni Rang habe in Folge der Kriegsereignisse aufgehort K 
Um der Stadt das Verlorene wiederzugeben, um der grossen 
Armuth zu steuern, die in diesen schlimmen Zeiten sich an die 
offentliclie Wohlthatigkeit wende, komme es darauf an, den 
Vergniigungen und Schauspielen eine Anziehungskraft zu geben, 
welche wohlhabende Leute wieder hierher fiihre. Dass diesem 
Zwecke das alte Schauspielhaus nicht dienen konne, wird durch 
eine Aufzahlung seiner Mangel bewiesen:- „Seine eingezwangte 
Lage beim Rathhause macht den Zugang ^ selbst fiir Wagen 



I'avoir vers6 dans la caisse des paiivres, en dt^duction de ce qui est du par 
la commune au bureau, nous avons employe en reparations, decorations, 
embellissemens, lustres, poeles etc. une somme de 2000 frs. dans uue seule 
ann6e et que nous ne doutons pas, qu'avant que la seconde ann^e de notre 
bail sera pass^e, chaque soci6t6 pourra se presenter dans notre commune 
sans amener une seule decoration. — Ferncr finden sich 2wei Rechnungen 
vom August und September 1804 fiir Kerzen, die „Soeurs Ehlen per Ordre 
Herrn Cromm fiir auf das Komodienhaus geliefert haben". 

^) In einem Artikel der Aachener Zeitung vom 19. Marz 1818 heissl 
es ahnlich: „Gekronte Haupter, Reichsflirsten und viele andere Kurgaste yon 

hohem Range haben diese Stadt jiihrlich besucht Unter der Herrschaft 

der Franzosen nahm die Zahl der Badegaste ab; es wurdcn sogar beim 
Ausbruch des Krieges von 1802 (!) die Englander wider allesVolkcrrecht dahier 
verhaftct und nach der Festung Verdun gefiihrt." 

^) Wagen durften nicht auf dem „Katschhof" anfahren, sondern mussten 
auf dem Markte halten, von wo durch den Marktthurm ein Zugang zum 



Digitized by 



Google 



12 Alfons Fritz 

schwierig und gefahrlich; ein im Schauspielhause ausbrechendes 
Feuer konnte unermessliches Ungliick uber die Stadt bringen. 
Da es dem Gebaude an Raum und solider Bauart gebricht, 
kann es nicht sicher und bequem eine groi^se Anzahl Zuschauer 
fassen. Sein Inneres mit der schlechten Raumvertheilung und 
in der schmucklosen Einfachheit wirkt abstossend. AUe diese 
Unistande drangen dazu, es aufzugeben und ein neues, wurdigeres 
zu errichten." Als Bauplatz empfiehlt der Vorstand des Wohl- 
thatigkeitsbureaus das friihere Kapuzinerkloster „wegen seiner 
Ausdehnung, seiner Lage in einem der oflfensten Theile der Stadt 
und wegen der Nahe der neuerdings bepflanzten Promenade". 
Er glaubt durcli den Neubau eines Theaters in den Besitz neuer 
Hiilfsquellen fur die Armen zu gelangen, besonders wenn er Armen- 
gelder dazu verwenden durfte, weil dann nicht nur die gewohn- 
lichenlOProzentvonjederEintrittskarte,sonderndiegrosseMiethe 
des Theaterpachters den Armen zufiele. Daher wunscht er Ab- 
tretung des verlassenen Klosters seitens der Regierung und stellt 
es ihr anheim, durch vereidete Sachverstandige den Werth des 
Gebaudes abschatzen zu lassen, den er dann durch Raten- 
zahlungen der Regierung ersetzen wolle. Schliesslich bittet er 
den Prafekten urn gunstigen Bericht an die Regierung und 
iiberlasst es seinem Ermessen, Hand in Hand mit der Direktion 
der Domanen sofort einen Kostenanschlag aufzustellen, um ihn 
der Petition des Bureaus und dem Berichte des Prafekten gleich 
beizufugen. 

Der Vorschlag des Wohlthatigkeitsbureaus scheint vom 
Prafekten nicht unfreundlich aufgenommen worden zu sein. In 
einem Briefe an den Maire vom 20. brumaire des Jalires 11 
(11. November 1802) nennt er ihn eine proposition int^ressaute. 
Trotzdem glaubt er ihn nicht eher der Regierung tibermitteln 
zu durfen, als bis sich Maire und Kommunalrath dazu geaussert 
haben. Stiess der Plan bei der stadtischen Behorde auf 
prinzipiellen Widerstand, oder waren ihm die wirthschaftlichen 



Komodienhaus fiihrte. In einer zweisprachigen Bekanntmachung vom 30. Juni 
1 8 1 wird das Anf ahren von Wagen auf dem Katschhof provisorisch gestattet, 
in den Bekanntmachungen des Polizeidirektors von Coels vom 16. September 
1818 und 16. August 1824 verboten (Droschken sollen sich beim Schluss 
des Theaters an dem zum Theater fuhrenden bedeckten Gange auf dem 
Marktplatzc aufstellen). Naheres iiber das alte Komodienhaus siehc bei 
Pick, Aus Aachens Vergangenheit 1895, S. 447 ff. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 13 

Sorgen der Stadt hinderlich? JedeDfalls dauerte es 3^2 Jahre, 
bis der Maire von Lommessem dem derzeitigen Prafekten Laumond 
unter dem 6. Mai 1806 einen Stadtrathsbeschluss mittheilen 
konnte, der die Ueberlassung des Kapiizinerklosters zur Er- 
richtung eines Schauspielhauses erbat. Der Prafekt, im Begriffe 
von seinem Aachener Wirkungskreise zii scheiden, sicherte in 
einem Briefe vom 13. Mai unter den schmeichelhaftesten Aus- 
drucken fur die Bewohner der Stadt ^ die eifrige Untersttitzung 
der fiir Aachen wichtigen Angelegenheit zu. Sein Nachfolger, 
der General Alex. Lameth, konnte bereits unter dem 7. Juli 
3806 die Antwort aus Paris mittheilen, aber — eine abschlagige. 
Das Wohlthatigkeitsbureau hatte auf keine Schenkung gehofft 
und sich zum Ankauf des Gebaudes erboten, wahrscheinlich 
fiirchtete man aber in Paris, bei der Zahlung der Stadt entgegen- 
kommen zu mussen. Nur so erklart sich die Antwort, der Finanz- 
minister habe keinen hinreichenden Grund entdecken konnen, 
um mit Bezug auf das Kapuzinerkloster von der Kegel abzu- 
weichen, Domanen nur dem Meistbietenden zu verkaufen. Deshalb 
sei der Domanendirektor angewiesen, „neue" Anschlagszettel an- 
heften zu lassen und zur offentlichen Versteigerung des Klosters 
zu schreiten. Die Hoffnung auf das Kapuzinergrundstuck war 
voUig zerstort. Diese Worte gebraucht, ein Jalir spater, der- 
selbe Prafekt in einem Brief vom 23. Juni 1807, in dem er dem 
Maire zum Troste gute Rathschlage gibt: Man musse sein 
Augenmerk zunachst auf einen andern Bauplatz richten und die 
Baukosten, da sie die Mittel der Mairie iiberstiegen, durch 
Kunstfreunde aufzubringen suchen, woran man ja auch bei der 
vorher beabsichtigtenVerwendung des Kapuzinerklosters gedacht 
habe. Um solche anzulocken, empfehle es sich von vornherein 
festzulegen, dass das neue Theater auch fiir Balle und Hazard- 
spiele dienen solle, weil dadurch der Pachtertrag gesteigert 
wtirde. Er ermachtige ihn, schon jetzt Anerbieten von solchen 
Kunstfreunden entgegenzunehmen. Diese Rathschlage waren gut, 
auch wohl gut gemeint, aber ausserst billig. Die Platzfrage 



*) Je serai jaloux, dans cette occasion comme dans toute autre, de 
prouver Tint^r^t que je prends k la prosp6rit6 d'une ville oi\ j'ai regu tant 
de t^moignages d'attachement. Je vous prie d'etre aupr^s du conseil municipal 
rinterpr^te de ces sentimens et de Passurer de tous les regrets que j'6prouve 
k me s6parer de sujets aussi fiddles et aussi d6vou6s k Sa Majesty Imp6riale 
et Koyale. 



Digitized by 



Google 



14 Alfons Fritz 

bezeichnete der Prafekt selbst als die naclistliegende, aber er 
hiitete sich wohl, auf dieselbe naher einzugehen. So wurde der 
Plan eines Neubaus, obgleich der Prafekt die Bediirfnissfrage 
niclit verkannte \ vorlaufig wenigstens vollig aufgegeben. 

Wieder vergingen einige Jahre. Ein neuer Prafekt traf ein, 
Ladoucette. In der Mairie folgte auf von Lommessem Cornelius 
von Guaita, und dieser griff im Anfange des Jafires 1810 die 
Theaterfrage energisch auf. Zunachst dachte er allerdings nicht 
an einen Neubau, sondern an die vollige Erneuerung des alten 
Schauspielhauses mit Hulfe von ausgegebenen Aktien. In den 
Theaterakten befindet sich die beglaubigte Abschrift eines datum- 
losen Sch rifts tii ekes, welches zweifellos aus dem Winter 1809/10 
stammt. Es hat die Aufschrift: Souscription pour la restauration 
de Tancienne salle de spectacles propos^e par M. le maire d'Aix-la- 
Chapelle avecTagr^mentdeM. le pr^fet du d6partement und enthalt 
den Vertrag mit den Aktionaren, die bereits unterschrieben haben ^ 
Inhaltlich dieses SchriftstUckes ist der Umbau des alten Schau- 
spielhauses zu 60,000 frs. veranschlagt, welche die Aktienbesitzer 
durch Zeichnung von Theilaktien von je 1000 Franken auf- 
bringen. Die Stadt als Eigenthiimerin des Theaters und des 
angrenzenden Caf6s stellt aus ihren Waldungen das nothige Holz 
und theilt mit den Aktionaren nach Abzug der Armenabgaben alle 
Einkiinfte des Hauses. Am 8. Marz 1810 hatte noch der Kom- 
munalrath in einer ausserordentlichen Sitzung die Mittheilung 
entgegengenommen, dass 60,000 Franken von Aktionaren ge- 
zeichnet seien und den oben angefiihrten Vertrag gebilligt, da 
er die dringende Nothwendigkeit eines Umbaues einsehe. Bald 
darauf aber ist der Maire, wie es scheint, andern Sinnes geworden. 
Er schickte an die Betheiligten ein Rundschreiben, von dem 
sich noch drei Formulare ohne Datum bei den Akten finden: 
Ankniipfend an die Mittheilung, dass 60 Aktien von je 1000 Franken 
gezeichnet seien, benachrichtigt er die Interessenten, dass er, 



*) Depuis longtems on a senti le besoin d'avoir un local plus eonvenable 
pour servir de salle de spectacles. 

2) Ladoucette zeichnet drei Aktien, C. von Guaita drei u. s. w. Selbst ein 
Herr Perrin der Aeltere in Paris, an den sich der Maire gewandt hatte, um 
seine Eingabon an den Prafekten zwecks Vermehrung der Einkiinfte der 
Hospizien beim Ministerium zu untersttltzen, zeichnet unter Paris, den 20. De- 
zember 1810 drei Aktien, allerdings der inzwischen veranderten Sachlage 
gemSss fUr den Bau eines neuen Schauspielhauses. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheatcrs. 15 

von den meisten Aktionaren auf die ungunstige Lage des Komodien- 
hauses aufmerksam gemacht, den Plan gefasst habe, anderswo 
ein neues zu errichten. Als Bauplatz scheine ihm ein stadtisches 
Grundstilck auf deni Alexianergraben, welches theils zugeschiittet 
(geraeint isi der Stadtgraben), theils in einen Garten verwandelt 
sei, am geeignetesten. Im Vertrauen auf das Einverstandniss 
der Aktionare habe er einen vorlaufigen Plan vora Platz, wie 
vom Gebaude anfertigen lassen. Die Beitrage bezifferten sich 
folgenderraassen : a) seitens der Aktienbesitzer auf 60,000 frs., 
b) seitens der Stadt: Bauplatz 12,000; Bauholz 15,000; Verkaufs- 
aumme desalten Komodienhauses 33,000, zusammen also ebenfalls 
60,000 frs. ^ Es gab aber auch eine Anzahl Aktienbesitzer, die mit 
dem Bauplatz auf dem Alexianergraben nicht einverstanden waren 
und den „Mauengraben", jetzigen Friedrich Wilhelm-Platz 2, vor- 
zogen, wahrscheinlich die Stelle, wo spater der Elisenbrunnen 
errichtet wurde. Gegen sie richtete der Maire ein Schriftstiick, 
das wie ein schlechter Primaneraufsatz auf den Leser wirkt in 
seiner Fiille gelernter Phrasen, verfehlter Wortbildungen (z. B. 
antipr6d6cesseur) und der geringen Ueberzeugungskraft der 
Beweisfiihrung. Aus ihm spricht die Besorgniss des Maires, die 
Promenade auf dem Mauengraben (promenade situee sur le quai 
Mauengraben, vulgairement appel^e promenade de Monsieur 
Kolb, mon digne antiprM^cesseur), ein wahres Schmuckstuck in 
ihrer Lage, der Sammelpunkt von Fremden und Einheimischen, 
raochte zu sehr durch einen Theaterbau eingeengt werden. Wie 
wir sehen werden, wurde der Bauplatz auf dem Alexianergraben 
seitens der Betheiligten thatsachlich fiir das Theater bestimmt. 
An den Prafekten wandte sich der Maire mit der Bitte, 
lOHektar hochstammiges Holz fiir den Bau aufheben zu dtirfen. 
Jener antwortete unter dem 18. Oktober 1811, es bediirfe zu- 
nachst eines besonderen Beschlusses des Kommunalrathes, nach 



*) Das alte Komodienhaus, Bauplatz und Holzbedarf war auf Anordnung 
des Maires von Inspektor Hermanns, Maurermeister Fr. W. Klausener, 
Zimmermeister Joseph Klitgens und Nikolaus Coopmann geschatzt worden. 
Das franzosische Protokoll ist nur von Klausener mit franzosischer Angabe 
des Titels (maitre magon) unterzeichnet; Hermanns nennt sich in deutschen 
Lettern „Inspektur**, Kiitgens „Ziimer Master". 

^) Siehe Quix, Historisch-topographische Beschreibung der Stadt 
Aachen 1829, S. 4: „ Friedrich- Wilhelm-Platz, in altern Zeiten Vouchen-, 
dann Mauwengraben" . 



Digitized by 



Google 



16 Alfons Fritz 

dessen Bestatigung durch ihn, deu Prafekten, der Forstinspektor 
(inspecteur des forSts) einen Eechtstitel habe, auf den er sich 
berufen konne. Im ubrigen schliesse er sich der Ansicht des 
Forstinspektors an, der empfehle, das Holz schon jetzt schlagen 
zu lassen, da die Verwendung von nicht ganz trockenem Holze 
schwere Uebelstande im Gefolge habe. Das geschlagene Holz 
konne dann unter der doppelten Aufsicht der Forstverwaltung 
und der Mairie leicht vor Diebstahl geschiitzt werden. In einer 
ausserordentlichen Sitzung vom 24. Oktober schloss sich der 
Munizipalrath der Meinung des Prafekten in jeder Einzelheit an 
und war der Ansicht, dass der Bauplatz auf dem Alexianer- 
graben (le vaste local du foss6 situ6 sur le quai des Alexiens 
et destine pour Templacement de la nouvelle salle de spectacles) 
ein recht geeigneter Lagerplatz sei. Darauf erliess der Prafekt 
unter dem 27. November 1811 eine Verfugung, in der er bis in 
die kleinsten Einzelheiten die Fallung des Holzes im stadtischen . 
Walde und den Transport, den Verkauf des Oberholzes u. s. w. 
bestimmte. In diesen Zusammenhang gehort noch ein Brief 
des Forstinspektors Delaroche (inspecteur des Eaux et Forfets) 
an den Maire von Guaita vom 17. Dezember 1811. Schreiber 
halt es fur schwierig, die Transportkosten zu berechnen, da 
man nicht wisse, ob die Baume alle ihre ursprungliche Lange 
behalten mussten, er fiirchte auch, dass viele von ihnen nicht 
durch das Burtscheider (Marschier-) Thor gebracht werden 
konnten^ Er rath deshalb, nur die Fallung der Baume dem 
Mindestfordernden zu tibergeben, den Transport aber erst dann 
zu verdingen, wenn der Stadtzimmermeister an Ort und Stelle 
die grossere oder geringere Lange der Stamme bestimmt habe. 
Die Baume sind thatsachlich gefallt worden. Ein bei den Theater- 
akten liegendes Doppelblatt enthalt in franzosischer und deutscher 
Sprache die Verkaufspreise des in acht Loose getheilten Oberholzes ^ 
der zum Theaterbau gefullten Baume. Die Stamme sind nicht 
auf den Alexianergraben gebracht worden, sondern lagerten im 



*) Von dem schonen Hochwald, besonders dem reichen Eichenbe stand, 
den damals der Aachener Wald besessen haben muss, geben auch die folgen- 
den Verhandlungen Kunde. 

^) Zwei Loose erstand bei dem offentlichen Verkauf ein Herr Rethel, der 
Vater des Malers Alfred Rethel auf Haus Diepenbend, der spater der Stadt 
mehrere tausend Franken fiir Holzankaufe schuldete. Vgl. Max Schmid, 
Rethel (Kiinstlermonographien XXXII) S. 3. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 17 

Februar 1814 noch im Walde. Auch fur Vergrosserung der 
Bausumme sorgte die Stadt. Am 8. Januar 1812 spracli der 
Kommunalrath seine Ansicht dahin aus (in der stehenden Forrael 
6mit le voeu), „dass die provisorisch fiir die Besoldung der 
Forstbeamten eingeraumten Wiesen und Aecker zu Gunsten der 
Baukasse des neuen Theaters verkauft werden sollten". 

Unterdess hatte der Maire fur die Ausarbeitung einer Bau- 
skizze Sorge getragen und sie dem Pariser Architekten Cellerier, 
Mitglied des ^conseil des batimens civils", tibersandt. In einem 
Briefe (Paris, den 10. Dezember 1811) bestatigt der franzosische 
Baumeister, nachdem er sein langes Schweigen entschuldigt hat, 
den Empfang der von Herrn Baraguey ihm zugestellten Plane und 
tritt in eine Kritik derselben ein. Er tadelt besonders die viel 
zu prachtige Gestaltung der Hinterseite des Theaters nach dem 
Garten zu; er wolle die grosste Sparsamkeit walten lassen. 
Trotz der grossen Arbeitslast, die er zu bewaltigen habe, werde 
er in kurzem den Plan des Schauspielhauses nach Aachen send en, 
witnsche aber zu wissen, welche Summe Aachen fur den Bau 
aufwenden konne; in Briissel z. B. gedenke man 500,000 Franken 
fiir ein neues Theater auszugeben. Zum Schlusse bestellt er 
die Griisse seiner Tochter, der Baronin Beuret, und versichert 
den Maire seiner Dankbarkeit. Der Zusammenhang, in dem dieser 
Brief steht, scheint mir folgender: Der Maire hatte wahrscheinlich 
durch den Architekten Baraguey, der um dieselbe Zeit auch 
zu dem von Napoleon auf dem Kapuzinergrundstiick projektirten 
Thermalhaus denEntwurflieferte^, einenPlan ausarbeiten lassen, 
'der vor der Ausftihrung durch das conseil des batimens civils 



*) Siehe Pick, Aus Aachens Vergangenheit S. 92. Den Plan des Thermal- 
hauses beschreibt de Golbery, Considerations sur le d^partement de la 
Roer 1811, S. 441: Die eine Seite war fiir hervorragende Personen, die 
andere fiir gewcibniiche Fremde bestimmt. Unter anderm warcjj Speisesale, 
20 Badestellen mit einem Vorhof vorgesehen. Wie weit diese Angaben des 
1811 gedruckten Buches mit dem endgiiltig angenommenen Plane des Baraguey, 
arcbitecte du s^nat A, Paris, tibereinstimmen, ist allerdings eine andere Frage. 
Wie sich namlicb nach einer liebenswiirdigen Mittheilung des Herrn E. Pauls 
aus den Akten des Roerdepart. Gouv. Kommissar. 4. Division 49 im Staats- 
archiv zu Diisseldorf ergibt, waren vom conseil des b§,timens civils im Juni 
1811 nahere Angaben zum Plane gemacht, und diese oberste Baubehorde 
hlelt, als sie im Winter 1811/12 den Plan Baragueys priifte, nach einem 
Erlasse des Ministers des Innern vom 7. Marz 1812 noch einige Modifikationen 

2 



Digitized by 



Google 



18 Alfons Fritz 

gepriift werden inusste^ Urn nun bei der offiziellen Prilfung 
desselben weniger Schwierigkeiten zu begegnen, liess er ihn zu- 
nachst durch ein Mitglied dieser Behorde, Cellerier, zu dera er 
durch die Baronin Beuret Beziehuugen hatte, privatim begutachten 
und unter Umstanden verbessern, naturlich nich t ohne en tsprechende 
Entschadigung (daher die sentiments de reconnaissance bei 
Cellerier). Leider wissen wir von diesem Manne, der nach seiner 
hohen Stellung zu schliessen ein hervorragender Architekt gewesen 
sein muss, nichts Genaueres; nur seine Adresse findet sich zu- 
fallig in den Akten: boulevard vis-i-vis du caf6 chinois No. 120 
k Paris. Dieser verstand es nun, an die Stelle des bisherigen 
Planes seinen eigenen zu setzen. Ja, er schickte unter dem 
11. Juni 1812 sogar verschiedene Plane nach Aachen, unter 
denen laut einem Briefe des Maire vom 1. September dieser und 
der Prafekt einen auswahlten, zu dem sie sich einen Kosten- 
anschlag erbaten. Nichts schien mehr der Ausfiihrung eines 
Baues entgegenzustehen, der ein Glied in der Kette von Ver- 
schonerungen bildete, durch die Aachen den Fremdenstrom wieder 
hierher zu leiten suchte. Ein Museum ging seiner Grtindung 
entgegen*, das schon frtiher projektirte Thermalhaus auf dem 
Kapuzinergrundstiick soUte durch Einbeziehung eines Theiles des 
Christenserklosters eine Vergrosserung erfahren und unverziiglich 
gebaut werden^; den Lousberg zu einem Kleinode Aachens zu 
gestalteu, war der Prafektursekretar Korfgen unausgesetzt 

fiir nOthig. Erst in einem Schreiben vom 7. September 1812 an Ladoucette 
nahm der Minister Baragueys Plan und als Bauplatz das Kapuzinerkloster 
definitiv an. Veranschlagt waren die Kosten einschliesslich des Grundstiicks 
anf 623 000 Franken. 

*) Annuaire du depart, de la Koer pour Pann6e 1813, S. 62: II y a 
pr^s du ministre de Pint^rieur un conseil des batimens civils charge d'exa- 
miner les projets et devis concernant les constructions et reparations de tous 
les batimens civils de Pempire. Unter den 6 Mitgliedern wird auch Cellerier 
angeftihrt. 

') Siehe E. Pauls in Bd. XXI der Zeitschrift des Aachener Geschichts- 
vereins S. 245 ff. 

') Vgl. das Sitzungsprotokoll des Stadtraths vom 20. Oktober 1812: 
Le maire communiqua au conseil une deliberation de la commission des 
hospices civils relative a la cession d'une partie du tcrrein sis sur le quai 
des Capucins et occupe par les soeurs Christenees, en faveur de Pagrandisse- 
ment du Grand Edifice Thermal a construire sur Pemplacement du convent 
des ci-devant capucins. Der Stadtrath war einstimmig der Ansicht 1) d'adherer 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aaehener Stadttheaters. 19 

thatig^ Die Fruchte all dieser Anstrengungen, soweit sie dem 
Kurwesen dienten, sollten allerdings in erster Linie der kaiser- 
lichen Verwaltung zu gute kommen; ein kaiserliches Dekret vom 
22. November 1811 hatte der Stadt die Bader und Thermal- 
quellen genommen und sie als Staatseigenthum erklart, der Stadt 
die Pacliteinkunfte nocli auf 25 Jahre gelassen, fiir die weitere 
Zeit eine Rente von 5000 Franken fur sie ausgeworfen. Die 
meisten dieser Plane scheiterten mit dem Sturze Napoleons. 

Der Ausfuhrung des Bauplanes von Cellerier scheint zu- 
nachst ein anderer Umstand hinderlich gewesen zu sein, seine 
Kostspieligkeit namlich. Nacli bedeutenden Vereinfachungen 
schlug der Baurath von Heinz im Jahre 1817 die Kosten noch auf 
240,000 Franken, ausschliesslich des Bauholzes, an. Nur so erklart 
sich, dass in die preussische Zeit nicht nur der Plan des Neu- 
baues, sondern auch ein von Cellerier herrtihrender Entwurf 
eines Umbaues des alten Kornodienhauses hiniibergerettet wurden. 
Wir mussen annehmen, dass, nachdem Cellerier im Anfange des 
Winters 1812/13 seinen Kostenanschlag nach Aachen gesandt 
hatte, die hiesige Behorde, durch die Hohe der Kosten erschreckt, 
ihn auch mit einem Entwurf zum Umbau des alten Hauses 
betraute. Die schweren Kriegszeiten, die heraufzogen, ver- 
anlassten dann den „Meyer" von Guaita und den Kommunal- 
rath in der ersten Sitzung, zu der ein deutsches Protokoll vorliegt ^, 
am 10. Februar 1814, den Plan eines Theaterbaues v5llig auf- 
zugeben und das im Walde liegende Bauholz, welches „der 
Ffiulniss, dem Raube und Verderben blossgestellt** sei, an den 
Meistbietenden verkaufen zu lassen. 

b) In preussischer Zeit (1815—1818). 

Am 12. Juni 1815 schrieb der General-Gouvernements- 
Kommissar Boiling an den Oberbtirgermeister von Guaita: „Ew. 
Hochwohlgeboren Wunsche gemass empfangen Sie hiebei eine 
Abschrift des Kaufbriefes, wodurch die Regierung das hiesige 



enti^rement et sur tous les points A Pavis 6mis par la commmission des 
hospices civils, 2) de manifester h M. le prc^fet dn depart, la grande satis- 
faction qu'il 6prouve de ce que la construction du Grand Edifice Thermal 
sera d^finitivement orjs^anis^e et incessamment commenc6e. 

*) Vgl. Pauls in der Zeitschrift des Aaehener Geschichtsvereins Bd. 

xvm, s. 19. 

*) Das letzte franz5sische Protokoll ist vom 8. November 1818. 

2* 



Digitized by 



Google 



20 Alfons Fritz 

ehemalige Kapiizinerkloster von Herrn Tops gekauft hat." 
Welchen Zweck von Guaita verfolgte, erhellt aus dem Protokoll 
einer Stadtrathssitzung vom 4. Juli 1815. In dieser berichteten 
die Herren Geuljans, Peltzer, Wiirth und Peter von Fisenne 
„von ihrer gehabten wichtigen Gratulationsmissiou nach Frankfurt 
an Seine Majestat Friedrich Wilhelra III., unsern gnadigsten 
Konig und Landeslierrn". Herr Geuljans schilderte die „Gute und 
Freundlichkeit", mit der sie vom Konige aufgenommen worden 
seien, und legte die Abschrift seiner Anrede und der Antwort 
Seiner Majestat vor. „Ferner berichteten die Herren Deputirten, 
dass sie zu Gunsten der Stadt fur Beibehaltung des Gouvernement- 
sitzes, fur freien Eingang der hiesigen Manufakturfabrikate nach 
Russland und fur Erhaltung des Kapuzinerklosters und des dabei 
gelegenen geraumigen Platzes zu allenfallsiger Erbauung eines 
neuen Komodienhauses angetragen hatten." Am 2. August las 
der Oberbiirgermeister dem Stadtrathe ein an die Biirgerschaft 
gerichtetes, Paris, den 27. Juli datirtes Schreiben Seiner Majestat 
vor, welches in Betreff der drei Punkte, welche die Deputirten 
am 27. Juni dem Konige vorgetragen hatten, gunstige Hoff- 
nungen erweckte und vom Rathe mit „allerinnigster Riihrung" 
aufgenommen wurde. 

Bereits am 21. August entledigte sich der Oberbiirgermeister 
eines Auftrags des Generalgouverneurs, „die Gesinnungen des 
Stadtraths riicksichtlich der kunftigen Benutzung des . . . begehrten 
Bauplatzes der vormaligen Kapuzinergebjlude und Garten zu 
erforschen", um Bericht zu erstatten. Das interessante Sitzungs- 
protokoll lautet folgendermassen: 

„Erwagend, dass schon friiherhin und noch zu Zeiten des 
alten Magistrats die Stadt Aachen das Bedtirfniss eines 
bessern Komodienhauses gefiihlt habe, indem das bisherige wegen 
seiner Uebel und gefahrlichen Lage zwischen zween der interes- 
santesten und wichtigsten Monumente unserer alten Kaiserstadt 
eingeengt und von alien Seiten mit Gebauden und engen Strassen 
eingeschlossen, grosstentheils aus Holz erbaut, nicht allein jenen 
Werken der Kunst und des Alterthums riicksichtlich seiner Lage 
ausserst nachtheilig und gefahrlich ist, sondern auch die un- 
bequeme und ausserst sparliche Bauart jenes Komodienhauses, 
welches aller angewandten Versuche und Kosten ohngeachtet 
nie fiir den Winter hat verwendbar gemacht werden k5nnen, 
unstreitig eins der schlechtesten im ganzen Gouvernement ist; 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aacbener Stadttheaters. 21 

Erw^gend ferner, dass das jetzt bestehende Theater einer 
Stadt wie Aachen (wo in ruhigen Zeiten rlicksichtlich ihrer 
Bader und sonstiger giinstiger Lage ein Zusammenfluss von 
hohen Standespersonen ist und nicht selten Monarchen dieselbe 
auf raehrere Tage mit ihrer hohen Gegenwart beehrt haben) 
keine Ehre bringt und manchen frembden Kurgast aus Mangel 
an hinlanglicher Veranderung vorziiglich bei schlechtera Wetter 
zu verscheuchen droht, 

Beschliesst der Stadtrath 

1) bei Sr. Excellenz dem .... Oberprasidenten darauf an- 
zutragen, dass Hochdieselben Sr. Majestat, unserm giitigsten 
Monarchen, die ehrfurchtsvoUe Bitte vorlegen raochten, die 
Stadt Aachen in die erlangten Rechte, fur so viel als 
von der franzosischen Regierung auf dem Grund- 
eigenthum der vormaligen Kapuzinergebaude und 
Garten dem frlihern Ankaufer bereits wieder erstattet 
word en ist, unentgeltlich einzusetzen, wogegen dieselbe 
den noch iibrigen Riickstand von Franken 27,657 und 32 Centimen 
zu zahlen erbotig ware, insofern Se. Majestat in Betreff dieses 
Riickstandes nicht etwa andere der Stadt gunstigere Verfugungen 
zu treffen geruhen mochten ; 2) Se. Excellenz den Herrn Geheimen 
Staatsrath und Oberprasidenten geziemend zu bitten, jenera Bau- 
platze die gewiinschte und nachgesuchte Bestimmung zur der- 
einstigen Errichtung eines neuen Theaters zu geben und endlich 
3) Hochdemselben die Gefiihle des innigsten Dankes fur die der 
Stadt Aachen bei alien vorkommenden Gelegenheiten erzeigte 
Huld und vaterliche Vorsorge aufs lebhafteste zu erkennen zu 
geben und sich Hochdero ferneren hohen Protektion unterthanigst 
zu empfehlen." 

Dieses Protokoll erweitert bezw. berichtigt unsere bis- 
herige Kenntniss von den letzten Schicksalen des Kapuziner- 
grundstucks. Wenn wir noch zweifeln woUten, dass die Regierung, 
welche das Kapuzinerkloster von Tops gekauft hat, was Boilings 
Brief zweifelhaft lasst, die franzosische sei, so wird jeder 
Zweifel durch dieses Protokoll zerstreut. Die franzosische Re- 
gierung hat laut des letztern das Kloster zuriickgekauft; es ist 
aber ein Restkaufpreis von 27,657 Franken — zu Gunsten des 
Herrn Tops in Saint-Trond, spater in Briissel — stehen geblieben. 
Diese Summe erklart die Stadt Ubernehmen zu wollen, wenn die 
preussische Regierung ihr die von der franzosischen uberkommenen 



Digitized by 



Google 



22 Alfons Fritz 

Eigenthurasreclite einraumen wolle. Wie aber war die franzosische 
Regierung in die Lage gekommen, das Grundstiick zuriickkaufen 
zu miissen? Wir durfen annehmen, dass der im Briefe des 
Prafekten Lameth vom 7. Juli 1806 angezeigte Verkauf des 
Klosters an den Meistbietenden thatsachlich stattgefunden hat. 
Den Plan, an seiner Stelle das kaiserliche Thermalhaus zu 
errichten, hatte die kaiserliche Regierung damals noch nicht; 
sonst wiirde in jenem Briefe die Rede davon sein. Als dann 
einige Jahre spater das Thermalhaus projektirt wurde, verstand 
es sich von selbst, dass wohl oder iibel der Grund und Boden 
fiskalisches Eigenthum wieder werden musste^ 

Da eine definitive Entscheidung des Konigs uber das Gesuch 
der Stadt immer noch auf sich warten liess, legte der Stadtrath im 
ProtokoU seiner Sitzung vom 20. Marz 1816 noch einmal dar, 
wie dringend nothig es sei, „der seit 20 Jahren als Badeplatz 
zuruckgekommenen Stadt wieder aufzuhelfen", besonders da Spa 
die grossten Anstrengungen raache, durch allerlei Verschonerungen 
und Vergniigungen die Fremden anzulocken und „dem so 
bedeutenden Zweige des Aachener Wohlstandes vollends den 
letzten Rest zu geben". Vor allem komnie es darauf an, ein 
Schauspielhaus zu bauen, zu dem der Spielpachter einen Zuschuss 
leisten wolle. Der Stadtrath beschliesst dem gemass, durch 
den ^Oberprasidenten** Seine Majestat 1) um Ueberlassung des 
Kapuzinerplatzes und, damit es der Stadt nicht an Mitteln fehle, 
sofort den Ban mit Nachdruck zu beginnen, 2) um nachtragliche 
Genehmigung des unterm 29. April 1814 mit dem Spielpachter 
Reumont auf 15 Jahre abgeschlossenen Kontrakts bitten zu 
lassen. Am 26. August konnte endlich von Guaita dem ver- 



*) Nach freundlicher Mittheilung des Herrn E. Pauls ergibt sich aus 
den Akten des Roerdepart. Gouv. Kommissar. 4. Division 49 im Staatsarchiv 
zu Diisseldorf, dass der Prafekt Ladoucette erst unter dem 18. Oktober 1812 
bei Tops anfragte, ob er zum Verkauf des Kapuzinerplatzes geneigt sei. 
Nach mannigfachen Verhandlungen mit Tops, der Stadt und dem Pariser 
Ministerium, die zeitweise durch die Kriegsereignisse unterbrochen wurden, 
kam es unter dem 7. bezw. 9. September 1813 zu einem Vertragc, laut 
welchem Tops das Grundstiick fur 65 000 frs. verkauf tc. Dor Prafekt zahlte 
vorsichtiger Weise nur 37 342 frs. 68 cent, aus, da das Anwesen mit 
2 Hypothekeninscriptionen bis zu 27 657 frs. 32 cent, behistet war. Ehe die 
Loschung derselben durch Tops erfolgt war, brach die franzosische Herrschaft 
zusammen. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 23 

sammelten Stadtrathe eine Verfiigung der Regierung vom 
20. Juli vorlegen, nach welcher der Konig der Stadt „den 
Kapuzinerplatz zur Erbauung eines Schauspielhauses eigenthiim- 
lich uberlassen" habe. Am 4. September theilte die Regierung 
der Oberbiirgermeisterei noch nachtraglich mit, dass, wie sich 
von selbst verstande, — dazu hatte sich der Stadtrath unter 
dem 21. August 1815 verpflichtet — der Platz „mit den darauf 
specialiter verhypothecirten 27,657 frs. 32 cent, und etwaigen 
Zinsriickstanden tibergehe". 

Hatte die Stadt es sich nun auch reiflich tiberlegt, ob sie, 
selbst mit Hillfsmitteln des Spielpachters, nunmehr ihrer Ver- 
pflichtung, ein neues Theater zu erbauen, gerecht werden konnte? 
Diese Frage miissen wir verneinen. In der Sitzung vom 
26. August, in welcher das Schenkungsreskript vom 20. Juli 
verlesen wurde, niusste der Stadtrath eingestehen, „dass die 
Ausmittelung und Beschaffung der nothigen Fonds augenblicklich 
nicht erwirkt werden konne". Von jetzt an zogert der Stadt- 
rath mit der Ausfuhrung, und die Regierung drangt zur Er- 
fiillung der von der Stadt tibernommenen Verpflichtung. Nicht 
zu entschuldigen ist auch, dass von Guaita der Regierung nichts 
von dem Plane Celleriers und dem vorher in Aussicht genommenen 
Bauplatz auf dem Alexianergraben gesagt hatte. Nach dem 
Erlass der Schenkungsurkunde vom 20. Juli schrieb namlich die 
Regierung unter dem 2. August 1816 an den Oberburgermeister: 
„In den Archiven der hiesigen Bilrgermeisterei sind, wie wir 
ausserlich vernommen. Plane und Anschlage vorhanden, welche 
der ehemalige ingenieur en chef des Roerdepartemeiits tiber 
den Ban eines neuen oder die Vergrosserung des vorhan- 
denen Schauspielhauses angefertigt hat. Wir wunschen im 
Besitz aller hierauf Bezug habenden Zeichnungen und Papiere zu 
sein und veranlassen Ew. Hochwohlgeboren, uns solche das 
baldigste zuzufertigen." Am 2. September hatte von Guaita 
die Zusendung noch nicht bewirkt. An diesem Tage schrieb 
ein Mitglied der Regierung einen Privatbrief an den Oberbiirger- 
meister, in dem er ihu an die „bei Herrn Springsfeld gethane 
Zusage, den Plan zu schicken," erinnerte. „Da Herr Oberbau- 
rath Schinkel von Berlin", heisst es in dem Schreiben weiter, 
„morgen hierher kommt und es sehr rathlich sein wird, ihm den 
Plan vorzulegen, um womoglich einer demnachstigen Einsendung 
nach Berlin enthoben zu sein, so ersuche ich Ew. Hochwohl- 



Digitized by 



Google 



24 Alfons Fritz 

geboren, beraerkte Zusage heute oder morgen glltigst in Erfiillung 
zu bringen/ Scliinkel sollte die Gemaldegallerie der Gebriider 
Boisser^e in Heidelberg im Auftrage des preussischen Staates 
ankaufen und beriihrte damals unter einer Reihe rheinischer 
Stadte auch Aachen ^ Der Regierungsbaurath von Heinz fuhrte 
den bertihmten Mann (nach Bericlit an die Regierung vom 
12. September) in Aachen umher, zeigte ihm die Platze und 
Gebaude und legte ihm die beiden Plane Celleriers vor: den 
zum Neubau auf dem Alexianergraben und den zur Vergrosserung 
des vorhandenen Theaters. „Nachdem derselbe ferner die nothige 
Erkundigung tiber die Fonds, die Anzahl der Einwohner, der 
Badegaste, der Theaterliebhaber u. s. w. eingezogen hatte, 
gab er seine Erklarung dahin ab, dass es fiir die obwaltenden 
VerhM^ltnisse und Umstande am angemessensten und hinreichend 
sein wurde, wenn das jetzige Schauspielhaus nach der Idee des 
Architekten Gellerier, wie er sie nach den anliegenden 5 Zeich- 
nungen angegeben hat, erweitert werden konnte. Man wurde, 
well hiernach das Gebaude eine grossere Tiefe und einen Rang- 
bogen mehr erhielte, sehr an Platz gewinnen, und der Stil des 
Ganzen sei ebenso geschniackvoll als die gewahlte Konstruktion 
dauerhaft und ohne Tad el." Schinkel rieth ferner, die nothige 
Bausumme durch Verkauf des Kapuzinerplatzes, den vom Spielbank- 
pachter angebotenen Vorschuss und einen Zuschuss aus dem 
Verschonerungsfonds sich zu verschaffen. 

Der Erfolg dieses Gutachtens war zunachst der, dass die 
Regierung es nunmehr dem Stadtrathe freistellte, sich fiir Neu- 
oder Umbau zu entscheiden, umsomehr aber bei von Guaita 
darauf drang, dass durch Wahl eines stadtischen Ausschusses 
die Angelegenheit in Fluss komme. Sie richtete unterm 
18. September, 14. und 29. Oktober Mahnschreiben an den Ober- 
burgermeister und bemerkte im letzten recht spitz, die Wahl 
des Ausschusses miisse doch wohl schon erfolgt sein, „da man 
es sich von Seiten des Stadtraths so sehr angelegen sein liess, 
den Kapuzinerplatz zu befragten Bauanlagen zu erhalten und 
der Platz schon im Monat Juli der Stadt gebotener Massen zu 
dem befragten Zweck iiberwiesen wurde". Am 30. Oktober trat 
der Stadtrath zu einer ausserordentlichen Sitzung zusammen, 
nahra Kenntniss von dem im Berichte des Bauraths von Heinz 



^) Hermann Ziller, Schinkel (Klinstlermonographien XXVIII) S. 33. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichtc des Aachener Stadttheaters. 25 

niedergelegten Schinkelschen Gutachten und war trotzdem „ein- 
stimrnig der Meinung, dass das neue Schauspielhaus auf dem 
von Seiner Majestat dazu allergnadigst concedirten Kapuziner- 
platz zu erbauen sei". Die Ausfuhrung aber verschob er mit 
Riicksicht auf die bedrftngten Zeitumstande auf das n^chste Jahr, 
die Wahl des Ausschusses auf die nachste Sitzung. Die Vor- 
arbeiten, meinte die Regierung in einer Verftigung vom 6. No- 
vember, z. B. Fallung und Anfuhr des Bauholzes, Abbruch der 
alten Gebaude auf dem Kapuzinerplatz sollten mit Riicksicht 
auf die grosse Arbeitslosigkeit sogleich begonnen werden. Ein 
stadtischer Bauausschuss musse sofort gewahlt werden. Aber 
es geschah nichts dergleichen. Deshalb richtete die Regierung 
am 7. Januar 1817, ankniipfend an die Mittheilung, dass die 
Pachtrechte des Herrn Reumont hoheren Orts anerkannt worden 
seien und demnach nun zur Erbauung des Theaters „die in 
deposito liegenden 2 Halften des trockenen Weinkaufs mit 
15mille frs. und die 50,000 frs. (Vorschuss Reumonts) disponibel" 
wiirden, an den Oberbiirgermeister die Mahnung, „dass es vor- 
ziiglich seine, des unmittelbaren Vorstehers der Stadt, Pflicht 
sei, dafur zu sorgen, dass die allergnadigste Absicht des Konigs 
erreicht werde". Nach zwei weiteren Erinnerungen vom 20. und 
26. Januar wurde endlich am 29. eine stadtische Kommission 
gewahlt (von Guaita, von Fisenne, Wtlrth, Bock, von dem Bruch, 
Oeder und Peltzer), die am 8. Februar mit den Regierungs- 
rathen Hoestermann und von Heinz zu einer Konferenz zusammen- 
trat. Hier war man einstimmig der Meinung, dass der Bauplatz 
auf dem Kapuzinerplatz dem auf dem Alexianergraben vorzu- 
ziehen sei, und einigte sich vorlaufig dahin, dass der Plan Cel- 
leriers, aber mit bedeutenden Einschrankungen, ausgefiihrtwerde. 
Da dieser Bau aber nach dem Ueberschlag des Bauraths von 
Heinz 240,000 frs. (excl. des Bauholzes) kosten sollte, man aber 
nicht mehr als 116,000 frs. ausser dem Vorschuss Reumonts von 
50,000 frs. an Baumitteln zusammenrechnen konnte, so verlief 
in Bezug auf Ermittelung des nothigen Baukapitals die Konferenz 
resultatlos. Der Oberbiirgermeister regie auf Grund einer 
Stadtrathssitzung vom 13. Februar bei der Regierung an, „das 
von seiten der Stadt bisher in die Staatskasse entrichtete Zehntel 
des Octroi dem stadtischen Aerario nachzulassen", daniit es fUr 
den Theaterbau verwandt wiirde. Die Regierung antwortete 
aber unter dem 25. Februar, sie vermoge ein solches Gesuch 



Digitized by 



Google 



26 Alfons Fritz 

nicht beim Ministeriura zu unterstiitzen, da auch der Staat 
aiif seine Einkiinfte angewiesen sei und keinen Ausfall ertragen 
konne, uberdies der Theaterbau doch eine stadtische, keine 
staatliche Angelegenheit sei. Dagegen schlug die Regierung 
unter dem 8. Marz dem Oberbiirgermeister vor, das Deflzit in 
den Baumitteln durch Ausgabe von Aktien, „sowie dieser Versuch 
auch schon friiher mit gutem Erfolge unternommen sei*', zu 
decken. Aber fiir diesen Versuch legte sich hinwiederuni der 
Oberbiirgermeister nicht ins Zeug. 

Im Vertrauen auf die Htilfe von Aktionaren betrieb die 
Regierung nun eifrig die Vorarbeiten. Sie zeigt unter dem 
15. Marz dem Oberbiirgermeister an, dass sie die Anweisung 
zur Fallung des Holzes (auf Grund Stadtrathsbeschlusses vom 
13. Februar), soweit es zu fallen augenblicklich im Friihjahr 
zweckmassig sei, an den Kreisforstmeister Kopstadt gesandt, 
den Stadtrath Wassenberg mit der Verwaltung einer besondern 
Baukasse betraut und die Spielunternehmer Thymus und Reumont 
aufgefordert habe, ^successive den angebotenen Vorschuss von 
50,000 frs. einzuzahlen. Ihrerseits, heisst es dann weiter, werden 
Sie jetzt die Abbrechung des alten Gebaudes auf dem zum Bau 
bestimmten Platz, sowie sonstige Arbeiten vornehnien lassen". 

Am 29. April libersandte der Stadtbaumeister oder, wie er 
sich damals noch nannte, „Departementalbaumeister" Leydel an 
den Oberbiirgermeister „Hochdero miindlichem Auftrage zufolge" 
z weeks „Abbruchs der zum ehemaligen Kapuzinerkloster ge- 
horigen Gebaude" 1) einen Kosteniiberschlag dieser Arbeiten 
nebst einem „figurativen" Plan \ 2) die Verdingungsbedingungen 
des Abbruchs. Auch Leydel unterlies es bei dieser Gelegenheit 
nicht, auf baldige Ausfiihrung der Abbruchsarbeiten zu dringen, 
„damit der armeren und notlileidenden Volksklasse baldigst 
einiger Verdienst verschafft werden moge". Darauf erschien in 



^) Dieser Plau Ley dels uud eiu spaterer des Stadtgartners Hoffmann, 
die zu den wenigen crhaltenen Zeichnungen gehoren, setzen uns in den Stand, 
unsere bisherige, auf der sorgsamen Arbeit Picks (Das Kapuzinerkloster) 
fussende Kenntniss der Klostergebaulichkeiten zu vertiefeu. Niedergerissen 
warden die zum Garten hiu gelegenen Hintergebaulichkeiten des Klosters 
(die vorderen nebst Kirche waren bereits friiher abgebrochen) und ein im 
Garten, an der Ecke der Enden- und Kapuzinergasse befindliches „Pestliaus''. 
Erhalten blieben noch, wie Hoffmanns Plan (1821) beweist, die Rochuskapelle 
und ein Wachthaus, beide im Garten. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 27 

den offentliclien Blattern eine Bekanntmachung der Oberbiirger- 
meisterei vom 1. Mai, „dass die Abbrechung der noch stehenden 
Gebaude des ehemaligen Kapuzinerklosters am 13. Mai .... 
dem Mindestfordernden in Verding gegeben werden soUte". In 
diesem Termin warden die Arbeiten, zu 2674 frs. geschatzt, fur 
die Summe von 1980 frs. dem Wilhelm Reinhart, der uns noch 
spater begegnen wird, zugeschlagen. Am 10. Juli zeigte 
Leydel an, dass der Unternehmer „die Abbrucharbeiten condicions- 
massig ausgefiihrt" habe. 

Am 1. Juli wurde ein offentlicher Verdingungstermin fiir 
den Transport des in den Waldrevieren Linzenshauschen, Preuss 
und Beck gefallten Holzes abgehalten, aber wegen der un- 
giinstigen Bedingungen erfolgte kein Gebot. Erst in einem 
neuen Termin am 8. Juli erklarte sich der Ackersmann Franz 
Herff am Linzenshauschen fiir eine hohere als die Anschlags- 
summe bereit, den Transport der Eichenstamme aus dem Revier 
Linzenshauschen zu iibernehmen. Mit ihm schloss denn auch 
die Stadt unter dem 24. September einen Vertrag ab, der ihn 
verpflichtete, die in den beiden andern Revieren gefallten 104 
Eichenstamme „in ihrer volligen Lange und Dicke fur den Preis 
von 25 frs. per Stiick bis zum 20. November" zum Bauplatze 
zu schaffen. Dass Herff alien seinen Verbindlichkeiten nachkam, 
ergibt sich aus einer Zahlungsanweisung der Oberburger- 
meisterei vom 26. Dezember. 

Auch andere Vorarbeiten wurden im Sommer 1817 getroffen. 
Stadtische Grundstucke auf dem x\lexianergraben, Holzgraben 
und Templergraben, die zum Besten des Baufonds verkauft 
werden soUten, wurden vom „Bauconducteur" Branchart ver- 
messen und von Leydel unter Zuziehung des Sachverstandigen 
Nik. Coopmann, der eine Vertrauensperson des Oberburgermeisters 
und des Stadtrathes war^, am 24. Juni abgeschatzt. Eine 
Anzahl Steine, die beim Bau der „Prasidialwohnung" ilbrig 
geblieben waren, wurden zum Bau von der Oberbtirgermeisterei 



^) Vgl. SitzungsprotokoU des Stadtraths vom 2. Juni 1817: Coopmann 
wird der Kegierung als „Aufselier liber die Baumaterialien und die Vor- 
arbeiten des Theaterbaues" vorgeschlageu in Erwagung, „dass er als ein 
rechtschaffener, sachkundiger Mann bekannt ist, der schon seit vielen Jahren 
die stadtischen Arbeiten zum Theil geleitet und inspicirt hat, zugleich audi 
die Baulichkeiten des hiesigen Domkapitels seit geraumer Zeit besorgt hat 
und noch immer besorgt**. 



Digitized by 



Google 



2^ Alfons Fritz 

ubernommen. Nach einer Mittbeilung des Nouvelliste vom 
15. Juni 1817 brachte man auch die Leichen der auf dem 
Kapuzinergruudstiicke begrabenen Monche zura „neuen Kirchhof" ^ 
Die Todtenkeller aber blieben, wie wir uiiten sehen warden, noch 
vorlaufig erhalten. 

Weit wichtiger aber war die Ausarbeitung eines neuen 
Bauplans durch den Landbauinspektor Cremer. Unter dem 
1. Juni (!)2 1817 schrieb daruber die Regierung an von Guaita: 
„Schon in dem uber den Bau eines neuen Schauspielhauses 
unterm 8. Februar abgehaltenen ProtokoU war die Komraission 
damit einverstanden, dass der frtiher projektirte Plan wescntliche 
Abanderungen leiden raiisse, weil die Ausfiihrung zu kostbar 
kommen wurde. Unterm 13. desselben Monats ist der gesammte 
Stadtrath diesem Urtheil beigetreten. Es hat sich aber bei 
naherer Untersuchung ergeben, dass selbst dieser modifizirte 
Plan noch sehr kostbar werden wiirde. Dies hat uns veranlasst, 
durch den Landbauinspektor Cremer einen neuen Plan anfertigen 
zu lassen. Sie erhalten denselben hierbei, sowie auch eine 
. Abschrift des demselben beigefiigten Erlauterungsberichts vom 
7. Juni. Wir sind in Hinsicht des Planes der Meinung, dass 
derselbe sich zu seinem Vortheil sehr auszeichnet und die 
Realisirung desselben sehr wiinschenswerth, auch in Absicht der 
viel geringeren Kosten thunlich ist." Dieser Cremersche Plan 
soUe dem Stadtrath vorgelegt werden. Leider ist die Zeichnung 
verloren gegangen, der Erlauterungsbericht ist dagegen erhalten 
geblieben. Da wir aus diesem die Abweichungen des Plans 
gegeniiber einem.zweiten, 1821 entstandenen, der der Ausfiihrung 
zu Grunde gelegt ist, erkennen konnen, so sei er in der ersten 
Anlage mitgetheilt. 

Wie gross das Interesse des Ministeriums an der Bauan- 
gelegenheit war, ersehen wir aus einem Privatschreiben des 
Regierungsrathes Boiling vom 8. Juli 1817: „Behufs eines vor 
dem Minister des Innern heute Morgen zu haltenden Vortrags 

bedarf ich der Plane , sowohl den von Herrn Cellerier, 

als den von Herrn Cremer. Ew. Hochwohlgeboren ersuche ich 
ergebenst, mir selbige zu diesem Behuf mitzutheilen; ich werde 

*) Vgl. Pick (Kapuzinerkloster), Aus Aachens Vergangenheit S. 91—92. 

2) Beruht wohl auf einen Sehreibfehler. Die Verfiiguug vom 15. Sep- 
tember gibt als Datum der Ueberweisung des Cremerschen Flans den 14. Juni 
an, ebenso eine Verfiigung vom 23. Dezember 1820. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 29 

gleich nach dem Vortrag die Rucksendung besorgen." Wie die 
Wahl des Ministers ausfiel, wissen wir nicht. Sie kann aber, 
nach den weiteren Verhandlungen der Regierung mit der Stadt 
zu schliessen, fur Cremers Plan nur gunstig ausgefallen sein. 
lui September war eine Entscheidung des Stadtraths noch nicht 
erfolgt, wie sich aus einem Mahnschreiben der Regierung vom 
15. September ergibt. Der gleichzeitig eingereichte Kosten- 
anschlag des Cremerschen Entwurfs gibt die Kosten auf 
52,417 Rthlr. an; im Erlauterungsbericht sind provisorisch 48,000 
Rthlr. ausschliesslich des Bauholzes angenommen. 

Der Oberbiirgermeister sandte aber ebensowenig eine Ent- 
scheidung des Stadtraths ein, als er die Diatenfrage Cremers 
„wegen Anfertigung der Plane", trotz wiederholter Ver- 
sprechungen forderte. Auch die Beschaffung von Aktien liess 
er, ungeachtet der Erinnerungen der Regierung vom 19. Mai, 
1. (oder besser 14.) Juni u. s. w. vollig auf sich beruhen. 

So kam 1818 heran, das Jahr des Monarchenkongresses, in 
dem die Beschaffung eines anstandigen Theatersaales ein dringendes 
Bediirfniss, die Ausfuhrung eines Neubaues nicht mehr zu er- 
moglichen war. Mit Bezug hierauf schrieb die Regierung unter 
dem 28. Marz 1818 an von Guaita: 

„Da unserer vielfaltigen und dringenden Erinnerungen un- 
geachtet die Angelegenheit wegen des Baues eines neuen Schau- 
spielhauses in Aachen dergestalt verzogert worden ist, dass man 
nicht einmal die Vorarbeiten mit Ernst begonnen hat, so bleibt 
jetzt, um dem Mangel eines angemessenen Lokals, das bei der 
Anwesenheit der Monarchen mehr als jemals flthlbar sein wird, 
wenigstens einigermassen abzuhelfen, nichts anderes iibrig, als 
den alten Theatersaal zu repariren und ihm ein ertraglicheres 
Ansehen zu geben. Zu dem Ende beauftragen wir Sie, unter 
Zuziehung des Stadtbaumeisters Leydel zu veranstalten, dass 
der Saal geweisst und das Proscenium geschmackvoll decorirt 
werde, und dass man Logen und Banke ausbessere und an- 
streiche. Auch ist zur Verzierung die Beschaffung eines neuen 
Vorhangs wesentlich erforderlich. Der Maler Basting wtirde 
das mit Erfolg unternehmen konnen. Wir veranlassen Sie daher, 
mit ihm hieriiber zu verhandeln, jedoch nicht eher zu accordiren, 
als bis Sie uns eine colorirte Zeichnung des zu fertigenden 
Vorhangs vorgelegt haben werden." 



Digitized by 



Google 



30 Atfons Fritz 

Schliesslich mahnt die Regierung, die Angelegenheit zu 
beschleunigen, da die Derossische Schauspielergesellschaft am 
15. April ihre Vorstellungen beginne. 

Auch diese Verfiigung scheint von Giiaita unbeachtet gelassen 
zu haben. Am 11. April theilt ihm die Regierung mit, dass sie 
die Erneuerungsarbeiten im alten Komodienhause unter die 
Aufsicht der aus zwei Regierungsrathen (Boiling, Heuberger) and 
dem Burgerraeister Solders bestehenden Theaterintendanz gestellt 
und zur Deckung der Unkosten vorschussweise die 10,000 frs. 
angewiesen habe, welche die Spielpachter Thymus und Reumont 
schon dem Rendanten der Theaterbaukasse Wassenberg ein- 
gezahlt hatten ^ Vom 8. bis 30. April wurde nunmehr laut Rech- 
nungen Tag und Nacht im Theater gearbeitet; auch im Mai erfolgten 
noch kleine Verbesserungen. Eine Bitte des Theaterdirektors 
Derossi in einera Briefe an den Oberbtirgermeister vom 21. Mai, 
durch den im Gasthofe zum Prinzen von Julich sich auflialtenden 
Englander Charles Hopwood die Gasbeleuchtung im Theater 
anlegen lassen zu diirfen, scheint keinen Erfolg gehabt zu haben. 
Den Antrag der Theaterintendanz auf Ankauf von Dekorationen 
wies der Stadtrath am 8. Juli 1818 gleichfalls ab^ 

Mit der nothdiirftigen Erneuerung des alten Theaters (von 
einem Umbau nach dem Plane Celleriers war naturlich nicht die 
Rede) war das Projekt eines Neubaues, und zwar zum dritten 
Male, auf Jahre hinaus gescheitert. 



^) Im Ganzen zahlten die Spielpachter von dem zum Theaterneubau 
angebotenen Vorschuss von 50,000 frs. 15,000 zur Erneuerung des alten 
Kom5dienhauses ein. Die Instandsetzungskosten betrugen laut einer gelegent- 
lich der Abrechnung des Theaterbau-Rendanten Wassenberg ergangenen 
Verfiigung der Regierung (19. Oktober 1820) 17,481 frs. 21 cent. 

^) Es kann sich hier nur um Ankauf von neuen Dekorationen 
handeln, da nach einem Gutachten Leydels vom 28. November 1820 die Stadt 
stets, zwar nicht die Schauspielgarderobe, wohl aber alles sonst zum Theater 
Nothige gestellt habe. Er nennt: „Vorhang, Grund- und Kollissenstiicke, 
Spiegel, Tische und Stiihle". Das Mobilar, wenigstens die Stuhle, im alten 
Schauspielhause war nicht Eigenthum der Stadt, sondern wurde fiir die 
Spielzeit geliehen, wie aus der Rechnung des ^Mobilienvermiethers Jakob 
Firmans" vom 21. September 1820 und der Antwort der Oberbtirgermeisterei 
vom 14. Dezember hervorgeht. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 31 

11. Vor der Ausfuhrung des Theaterbaues (1820-1822). 

1. Der Theaterbau im Rahraen des Kurwesens. 

Wie im Jahre 1802 das Wohlthatigkeitsbureau ein gutes 
Theater als ein nothwendiges Erforderniss ansah, um vermogende 
Frerade wieder nach Aachen zu fiihren, so hatte auch nach Aiif- 
nahme Aachens in den preussischen Staatsverband die Stadt- 
verwaltung die Ueberlassung des Kapuzinerplatzes zur Errichtung 
eines Schauspielhauses im Sinne ihrer Kurinteressen, im Kon- 
kurrenzkampfe mit dem riihrigen Spaa betrieben. Einen Ort des 
Vergniigens oder, wenn man die Aufgabe eines Theaters hoher 
stellt, eine Statte geistiger Bildung fiir die Einheimischen zu 
schaffen, konnte als Hauptzweck des Baues nicht in Frage 
kommen, weil zu jener Zeit die Stadt, „durch die verschiedenen 
politischen Stiirme im Innersten ihres Finanzzustandes erschiittert 
und durch eine grosse Schuldenlast gedriickt", nur mit Mtihe 
den nothwendigsten Gemeindebediirfnissen gerecht werden konnte. 
Es ist betriibend zu lesen, wie viele Grundstiicke in der Stadt 
und draussen mit Zustimmung der Regierung zur Schulden- 
tilgung und anderen Zwecken veraussert worden sind, und 
unsere Zeit wird es als ein grosses Gliick preisen, dass 
manche der zum oflfentlichen Verkauf ausgesetzten Hauser, 
Wiesen, Felder und Walddistrikte iiberhaupt keinen Kaufer 
fanden; die Stadt ware sonst heutigen Tages kaum halb so 
reich. Armuth herrschte aber nicht nur diesseits, sondern 
auch jenseits des Eheines, Ebbe in den stadtischen, wie in der 
Staatskasse. Unter diesen Umstanden wtirde die preussische 
Regierung niemals in der Folgezeit sich selbst und der 
Stadt grosse materielle Opfer zugemuthet haben, wenn sie nicht 
in der Errichtung eines neuen Schauspielhauses eine Forderung 
der Kurinteressen und damit der Wohlfahrt der Bttrger erblickt 
hatte. Dieser Zusammenhang tritt an vielen Stellen der folgenden 
Verhandlungen zwischen Regierung und Stadt hervor und findet 
seinen augenfillligsten Ausdruck in der gleichzeitigen Grundstein- 
legung des Elisenbrunnens und des Theaters am 16. November 
1822. Die Verquickung des Th'ermalhaus- und Theaterbaues war 
keine neue Idee der preussischen Regierung; wir sahen dieselbe 
Verbindung in den letzten Jahren der franzosischen Herrschaft. 
Auch in der Wiederherstellung und Verbesserung der verfallenen 
Badehauser und der Verschonerung der Stadt folgte die preussische 



Digitized by 



Google 



32 Alfons Fritz 

Regieriing den Spuren der frauzosischen, aber ihr gebiihrt das 
Verdienst, trotz der Ungunst der Zeitverlialtnisse die meisten 
der Projekte aus franzosischer Zeit Dank der ihr eigenen That- 
kraft ausgefiihrtzu haben. Darin unterschied sie sich vortheilhaft 
von der franzosischen, dass sie bei ihren Bemiihungen urn die 
Belebung des Kurwesens das stadtische Interesse im Auge 
hatte. Sie verzichtete auf dieErrichtung eines staatlichen Thermal- 
hauses, indem sie den dafiir bestimmten Kapuzinerplatz den 
Antragen des Stadtrathes entsprechend der Stadt zur Errichtung 
eines Theaters liberliess. Sie verzichtete ferner auf die an sie 
iibergegangenen Rechte an den Aachener Badern. Friedrich 
Wilhelm III. hob namlich Napoleons Dekret vom 22. November 
1811 auf und liess unter dem 10. April 1818 „der Kommune 
die Versicherung ertheilen, dass sie ihr Eigenthum behalten 
solle**. Der Stadtrath vernahm die Mittheilung der Regierung 
„mit inniger Ruhrung" und beschloss am 23. Mai eine Dank- 
adresse an den Monarchen ^ 

Dieser sorgte weiterhin dafiir, hierin dem Vorgange Napoleons 
folgend, dass unter den vielen hohen Gasten, die damals Aachen 
besuchten, die Mitglieder der koniglichen Familie nicht fehlten. Es 
wiirde zu weit fiihren, alle die langeren oder kurzeren Besuche 
des Konigs und der Prinzen zu erzahlen. Ich will hier nur von 
den verschiedenen Besuchen des Prinzen, spatern Kaisers Wilhelm 
seinen langeren Kurgebrauch vom 9. Juli bis 5. August 1821 



*) Als er allerdings staatliche Gelder zur Instandsetzung der ver- 
wahrlosten Badeeinrichtungen von des Konigs Gnade erbat, liess der Regie- 
rungs- und Medizinalrath Boiling gelegentlich einer ausserordentlichen 
Sitzung des Stadtrathes vom 10. Dezember 1818, der er beiwohnte, dariiber 
keinen Zweifel, dass das Gesuch abschlagig beschieden werden wiirde, da 
es andere Bader in Preussen gebe, denen der Konig noch nichts geschenkt 
habe. Doch erklarte Boiling die Geneigtheit der Regierung, eines der eben 
zuriickgegebenen Bader, etwa das Rosenbad, zur Einrichtung eines Normal- 
bades zuriickkaufen zu woUen, damit die Stadt die Kaufsumme zur Wieder- 
herstellung der ubrigen verwenden konne. Dagegen sprach sich die Ver- 
sammlung fiir die Verpachtung sammtlicher „ rait dem Jahre 1819 pachtlos 
werdenden" Bader auf 9 oder 12 Jahre aus, ohne allerdings zu wissen, 
woher man die nothigen Mittel fiir die Rostaurationsarbeiten gewinnen soUe, 
und wiihlte die Stadtrathe von Fisenne und Degraa, um in Verbindung mit 
dem Oberbiirgermeister, dem Badcinspektor und einem von der Regierung 
bestimmten Mitgliede den Zustand der Bader zu untersuehen und die Ver- 
pachtung in die Wege zu leiten. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 33 

erwahnen, bei welcher Gelegenheit er im Cornelrasbade, Hotel 
Leven, wohnte und bei dera Wettrennen am 15. Juli, das vorher 
schon zweimal zu Ehren der Anwesenheit des Konigs angesetzt 
worden war, aber wegen starken Regens unterbleiben musste, als 
oberster Richter die Preise eigenhandig vertheilte ^ Bezeichnend 
ist in dieser Hinsicht jedenfalls, dass Bilrgermeister Daniels in 
einerEingabe vom 14. Dezember 1821 der Regierung den Vor- 
schlag machte, mit Rucksicht auf den haufigen langeren oder 
kurzeren Besuch von Mitgliedern des koniglichen Hauses in dem 
projektirten Friedrich Wilhelms-Park ein konigliches Palais zu 
erbauen. 

Es konnte nicht ausbleiben, dass der riihrige Eifer der Regie- 
rung in der Besuchsziffer der Aachener Bader einen sinnfalligen 
Ausdruck fand. Bis zum Ende der franzosischen Herrsehaft ist sie 
sehr gering, hebt sich aber bedeutend nach dem Jahre 1815. 
Wahrend in den Jahren 1785 — 93 jahrlich 1200 Personen Aachen 
aufsuchten 2, hatten nach Ausweis der noch vorhandenen Kur- 
listen die Schwesterstadte im Sommer 1811: 870 Kurgaste, 1812: 
802, 1813: 934, 1814: 699, (Kurliste 1815 lag mir nicht vor), 
1816: 1599, 1817: 1684, 1818: 3115. Wenn man einerseits die 
ungewohnlich hohe Zahl des Kongressjahres 1818 als eine 
anormale bezeichnen muss, so kann anderseits nicht verschwiegen 
werden, dass schon vor Eroffnung des Kongresses am 17. Sep- 
tember 2117 Badegaste gezahlt wurden, und dass man in den 
folgenden Jahren wiederholt der Angabe begegnet, die Besuchs- 
ziffer des Jahres 1818 sei erreicht oder sogar iiberschritten. 
Die Glaubwiirdigkeit dieser Angaben erhellt aus dem stetig 
wachsenden Umfang der Kurlisten aus den zwanziger Jahren. 
Als ein uberraschendes Resultat der gesteigerten Beachtung des 
Kurwesens ergab sich auch die Thatsache, dass bei der oben 
erwahnten Neuverpachtung der stadtischen Bader die doppelte 
Summe gegen fruher geboten wurde^ 

Man kann leider nicht behaupten, dass, so lange von Guaita das 
Stadtregiment fithrte, die stadtische Verwaltung sich um den Auf- 
schwung des Kurwesens Verdienste erworben hatte. In einzelnen 
Massnahmen arbeitete sie sogar den Absichten der Regierung 
entgegen. Am 19. Mai 1819 beschloss^der Stadtrath die einst- 

') Aachener Zeitung vom 17. Juli 1821. 

*) Lersch, Geschichte des Bades Aachen S. 65. 

®) Aachener Zeitung vom 5. Juni 1819. 



Digitized by 



Google 



34 Alfons Fsitz 

weilige Einstellung der 5ffentlichen Strassenbeleuchtung und 
hielt auch am 17. Juni trotz des Einspruches der Regierung an 
diesem Beschlusse fest. Der Auffassung der Regierung, dass ein 
Kurort seine Annehnilichkeiten vermehren, nicht verraindern 
rattsse, trat er mit der Behauptung entgegen, dass Aachen mehr 
Fabrikstadt als Badestadt sei, und leugnete das Prinzip des 
durcb die Zeitumstflnde bedingten Fortschritts mit den Worten : 
„Es seie nicht einzusehen, dass die Aufhebung der Strassen- 
beleuchtung der Stadt, als Badeort betrachtet, nachtheilig seie 
und den Besuch der Fremden vermindern werde; einen beruhigen- 
den Beweis daruber habe man in der Vergangenheit; denn 
sonsten wurden die Strassen nur zu Winterzeiten, namlich wahrend 
acht Monaten beleuchtet, und in den vier Sommermonaten — 
wahrend welcher die Fremden sich hier aufhalten — fand keine 
Beleuchtung statt; die Beleuchtung wahrend des ganzen Jahres 
ist erst vor einigen Jahren eingefiihrt worden, und doch wurden 
damals die hiesigen Bader auch von vielen Fremden besuch t." 
Die Finanznoth der Stadt, die als Grund angefiihrt wurde, 
konnte in etwa den Beschluss entschuldigen, wenn er auch in 
Widerspruch mit dBn bcim Gcsucli um Ueberlasssung des Kapuziner- 
platzcs gcaussertcn Ansichten stand. Eine Finanznoth war 
wirklich vorhanden, obgleich der Stadtrath am 13. April das 
nothige Holz zur Ausbesserung des Glockenthurmes der Munster- 
kirche unentgeltlich aus dem auf dem Kapuzinerplatz befindlichen 
Lager uberlassen hatte, sie musste druckend werden, als das 
Ministerium bei Regelung der Steuergesetzgebung die Aufhebung 
der stadtischen Oktroigebuliren verfiigte. Auf Antrieb des Ober- 
bttrgermeisters verlangte der Stadtrath eine Entschadigung fiir den 
Ausfall in den Einnahmcn und erweckte den Anschein, zur Unter- 
stUtzung seiner Forderung einen unziemlichen Druck auf die 
Regierung ausuben zu wollen. Wenigstens fasste die Regierung 
die Aufliebung der Strassenbeleuchtung in diesem Sinne auf und 
verfiigte deren Fortsetzung. Sie lehnte auch alle Ersatzanspriiche 
der Stadt ab, obgleich sich diese wiederholt an die Spitze der 
Regierung, den Fursten Hardenberg in Berlin, wandte, zeigte 
aber ihrerseits der Stadt neue Wege, um den Ausfall des Oktroi 
zu decken. Die vorgeSichlagenen neuen Steuern wies die Stadt 
grosstentheils zurfick und ging in der Sitzung vom 12. Februar 
1820 so weit, nach Ablehnung einer von der Regierung em- 
pfohlenen direkten Steuer zur Bcfriedigung der Kommunal- 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 35 

bediirfnisse die Amtsniederlegung des ganzen Stadtraths anzu- 
bieten. Das gab die Veranlassung zu einem schweren Zerwiirfniss. 
Nur diirch eine Immediateingabe an den Konig entging die 
Stadt dem Geschick, den Regierungssitz zu verlieren ^ Von 
dem Anerbieten der Stadtvertretung, das Amt niederzulegen, 
machte die Regierung beim Oberblirgerraeister Gebrauch. Schon 
im Juli 1818, als die Vorbereitungen zura Kongress getroffen 
warden, ware von Guaita beinahe seiner Stellung verlustig 
gegangen, wie sich ans einer Randbemerkung zum ProtokoU der 
Stadtrathssitzung vora 15. Juli 1818ergibt^ Nunmehr trat der 
Fall wirklich ein. Die Sitzung vom 17. Februar leitete bereits 
der beigeordnete Biirgermeister Solders, welcher am 9. Marz 
dem Stadtrathe eine an ihn und Burgermeister Daniels erlassene 
Verfugung der Regierung vom 1. Marz mittheilte, inhaltlich 
deren „des Konigs Majestat zu genehmigen geruht liabe, dass 
der H. Oberbiirgermeister von Guaita die stadtische Verwaltung 
niederlege und diese ihnen beiden bis zur Einfuhrung der 
neuen Konimunalordnung oder bis auf anderweitige Bestimmung 
iibertragen werde". Solders erklarte, dass die formliche Ueber- 
tragung bereits am 6. Marz durcli den Regierungsrath Beermann 
stattgefunden habe. Er genoss aber nur bei offlziellen An- 
lassen die Ehren des altern Biirgermeisters, die Erledigung der 
meisten Gescliafte war dem Notar F. A. Daniels iibertragen, der 
wohl „prasidirender Biirgermeister" genannt wurde, niemals aber 
den Titel eines Oberburgermeisters geftthrt hat^ Ueber ein 

*) In der Sitzuug vom 10. Marz 1820 wurde dem Stadtrathe folgende 
Kabinetsordre des Konigs vom 29. Februar 1820 vorgelesen: „Ich habe das 
von dem Stajdtrathe zu Aachen am 17. d. M. vorgetragene Gesuch um Bei- 
behaltung der dortigen Regierung an den Staatskanzler Fursten von Hardenberg 
gelangen lasscn und werde, wenn diese Angelegenheit zu Meiner EntschUessung 
kommt, die Griinde, welche fiir das Gesuch angefiihrt sind, in reifliche 
Erwagung Ziehen." Im Uebrigen blieb die Angelegenheit noch lange in der 
Schwebe. 

') „Am namlichen Tage beschloss der Stadtrath eine Vorstellung an 
die Kgl. Regierung gegen die Verfugung vom 11. Juli cr., welcher zufolge 
der Austritt des Herrn von Guaita von dem Oberburgermeisteramte am 
1. August erfolgen und die Stelle dem als Polizeidirigent hiesiger Stadt 
ernannten Herrn von Coels kommissarisch Iibertragen werden soil, gelangen 
zu lassen." 

•) Nach dem Tagebuch des Archivars Kraemer war er am 19. Oktober 
1819 zugleich mit Dr. Joseph Mtiller von der Regierung zum Stadtrath 



Digitized by 



Google 



36 Alfons Fritz 

Jahrzehnt gab es in Aachen eine Oberburgermeisterei, aber 
keinen Oberblirgermeister. Diese bedenkliche Ahordnung, welche 
vt)n der schweren Verstimmung der Regierung zeugt, diente nicht 
dazu, die Stellung des Burgermeisters Daniels im Stadtrathe zu 
befestigen, besonders da er als Vertrauensmann der staatlichen 
Behorde der oppositionslustigen Stadtvertretung nicht ganz genehm 
sein mochte. Daniels war zudem zwar ein ruhiger und klarer 
Kopf, der in seinen Planen und Vorschlagen mitunter recht 
glucklich war, uber ein angstlicher Charakter. der einem Sturme 
in der Stadtrathssitzung gerne aus dem Wege ging. So kam 
es, dass ehrgeizige Stadtrathe die Macht an sich rissen und der 
Stadtsyndikus Dr. J. Mliller (nicht zu verwechseln rait dem 
spatern Dichter), der uns schon in franzosischer Zeit begegnet 
ist, einen grosseren Einfluss auf die Stadtvertreter ausubte als 
der prasidirende Burgermeister. Diese Verhaltnisse miissen wir 
uns klar machen, wenn wir die folgenden Verhandlungen 
richtig verstehen wollen. Es dauerte geraume Zeit, bis die auf- 
geregten Geister sich derart beruhigt hatten, dass ein ein- 
trachtiges Zusammenarbeiten der Regierung und stadtischen 
Vertretung zum Wohle Aachens moglich wurde. Im Uebrigen 
horlc die staatliche Behorde, trotz des peinlichen Zwischenfalls, 
nicht auf, das Kurwesen als Erwerbsquelle der Stadt nach 
Moglichkcit zu fordern. Eine machtige Hillfe gewann sie in der 
cinheimischen Publizistik. Noch wahrend der Amtsthatigkeit 
von Guaitas, als liber die Wiederherstellung der verfallencn 
Bader verhandelt wurde, halte der Stadtphysikus Dr. Hoepffner 
ein Schriftchen veroffentlicht: „Ein Wort zu seiner Zeit iiber 
die Mineralquellen und Bader in Aachen*' (1819), welches, wie 
der Titel schon anzeigt, den Zweck verfolgte, in gewinnender 
Form, aber mit sachlichem Nachdruck die Stadt an ihre Ver- 
pflichtung dem Badewesen gegenuber zu erinnern ^ Er wiinscht 



ernannt worden. Er fiilirte seine Notariatsgeschaftc auch wahrend seiner 
Thatigkeit als Biirgermeister fort, da er erst keine, spater nur cine gering- 
fiigigc Entschadigung von der Stadt erhielt. 

*) Er fordert am Schluss der Broschiire von der Stadt den eisernen 
Willen, ihr ehrwiirdiges Gut tfcu zu pflegen und der Vervollkommnung naher 
zu bringen. »Der Zweck ihres ernstcn Strebens sci die Befriedigung der 
oben aufgesteilten Bedingnisse. Seufzt sie auch unter schwer lastenden 
Drangsalen, so mag der Entschluss, die als nothwendig erkannten Opfer zu 
bringen, durch die Erinnerung an die ehrenwerthen Voreltern befestigt 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 37 

Verbesserung der Badeeinrichtungen, aber audi grossere Sorge 
fiir die Erheiterung und das Vergnugen der Kurgasle, was auf 
den Krankheitsverlauf vou giinstigem Einflusse sei. Zu diesem 
Zweck empfiehlt er auch einen Theaterneubau. „Ein grosses 
Verdieust wtirden sich entschlossene Unternehmer durch die 
Entreprise eines den Forderungen der Gesundheit und des 
Geschraackes entsprechenden Schauspielhauses erwerben." 
So schrieb er im Jahre 1819, als die Theaterbauangelegenheit 
ins Stocken gerathen war. Der Stadtrath, dera Hoepffner ein 
Exemplar iibersandte, erkannte in der Sitzung voin 18. April 
1819 den grossen Werth der Schrift dankbar an, liess sich aber, 
wie wir sahen, bereits am 19. Mai nicht abhalten, durch Auf- 
hebung der Strassenbeleuchtung den Absichten des Verfassers 
entgegenzuwirken. 

Unter den Zeitungsartikeln, welche eine grossere Beachtung 
des Kurwesens seitens der Stadt fordei'ten, scheint eine in den 
Nummern vom 19. und 20. Dezember 1820 der Aachener Zeitung 
enthaltene Abhandlung von grossem Einfluss auf die Behorden 
gewesen zu sein. Auch sie dringt im Interesse des Kurwesens 
auf den Neubau eines Theaters. Anknupfend an das Geriicht, 
die Regierung woUe auf dem „Friedrich-Wilhelrasgraben" einen 
Trinkbrunnen errichten und den Kapuzinerplatz den Zwecken 
des Kurwesens dienstbar machen, tritt der Verfasser scharf der 
Meinung derjenigen entgegen, welche die Bader von geringem 
Belange fur die Stadt erklaren, um dann folgendermassen fort- 

wcrden, welche unter ahnlichen Drangsalen die Bader als eine unversiegbare 
Quelle ilircs Wohlstandes heilig bewahrend, dieselben sogar, als sie ganz 
zerstort waren, ruhmwurdig wicder aufrichteten. . . . Hat man oft den grossen 
Gcwinn verkannt, wclcher daraus zuglcich in finanzieller Riicksicht fiir die 
ganze Gemeinde entspringt, so iibersah man eben den echten Charakter 
des wahrhaft Guten, das still und verborgen seinen Segcn welt um sich 
verbreitet. Mogen wir uns immerhin freuen, wenn Pachter, Hausbesitzer 
und Kiinstler durch den Flor der Bader reich werden; dies ist aber auch 
derselbe, wclcher auf gleiche Wcise den Wohlstand der Stadt uberhaupt 
machtig befordert. Vergebens sucht man den wahren Gewinn der Bader 
in dem reinen Geldertrage, den sie als Zinsen des dazu angelegten Kapitals 
darbringen. . . . Wenn je ein Unstern der Zeit den Ruin aller Fabriken der 
Stadt herbeifiihren sollte, so miisste diese heilige Works tatte der Natur 
zum Wohle der Menschheit triumphirend dastehen und mit dem segenbringenden 
Geschcnke der Gesundheit fiir so viele Ungliickliche auch den Wohlstand den 
sie umgebenden Bewohnern bringen." 



Digitized by 



Google 



38 Alfbns Fritz 

zufahren: „In BetreflF der hiesigen Stadt als Kurort haben wir 
wohl zu beachten, dass, so wohlthatig auch die hiesigen Heil- 
quellen, so zweckinassig auch die meisten dazu gehorigen Anstalten 
sind, andere Kurorter dagegen selbst bei einer minder zweck- 
mSssigen Einrichtung der B^der den Vorzug geniessen, dem 
Fremdeu mehr Stoff zur Unterhaltung und zum Vergnugen dar- 
bieten zu konnen, weshalb wir auch viele in medizinischer 
Hinsicht minderberuhmte Badeorter bei weitem mehr frequentirt 
sehen — daher - erscheint es fiir Aachen sehr wichtig, jede 
Anlage zu begunstigen, wodurch das Interesse des Burgers und 
Fremden gleichzeitig gefordert wird. Es bezieht sich dieses 
auch auf die sehr wiinschenswerthe Erbauung eines neuen 
Schauspielhauses." Der Schreiber setzt dann ausfiihrlich die 
Vortheile eines guteu Theaters fiir einen Badeort auseiuander 
und erwartet, dass nach dem Beispiel des benachbarten Liittich 
Aktionftre sich zur BeschaflFung der nothigen Fonds verbinden 
wiirden. Am 19. und 20. Dezember, wie gesagt, erschien dieser 
Artikel, dessen Verfasser in gut informirten Kreisen zu suchen 
ist. Einige Tage darauf gedachte die Regierung der Bauplane, 
die schon in Vergessenheit gerathen waren, und veranlasste 
die Oberburgermeisterei unter dem 23. Dezember 1820, „die 
derselben unter dem 14. Juni 1817 ^ mitgetheilten Plane zum 
Bau eines Schauspielhauses baldigst zu remittiren". Damit 
wurde der Theaterbau zum vierten Male Gegenstand amtlicher 
Verhandlungen. 

2. Der Kapuzinerplatz und der vom Burgermeister 
Daniels geplante Friedrich Wilhelms-Park. 

Nachdem wir den grossen Zusammenhang, aus dem heraus 
die Theaterfrage betrachtet werden muss, im vorigen Kapitel 
festgestellt haben, sei es gestattet, mit einigen Worten auf das 
ungewisse Schicksal, welches iiber dem Kapuzinerplatze seit 
1818 schwebte, zuriickzukommen. Wahrend des Kongresses 
waren dort Remisen fiir die osterreichischen Hofwagen aufgestellt *. 



*) Unter dem 8. Juli 1817 hatte aUerdings ein Mitglied der Regierung 
zwecks Vortrags beim Minister sie sich nocli einmai zuriickerbeten, abcr 
diese auf Priyatbrief bin erfolgende Ueberlassung auf einige Stunden war 
wohl nicht amtlich registrirt worden. 

') Pick, Aus Aachens Vergangenheit S. 92. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachciier Stadttheaters. 39 

Dass der Platz aber schon vorher, wahrscheinlich im Frtthling 
des Jahres 1818, als die Regierung mit Riicksicht auf die 
Monarchenzusammenkunft das Neubauprojekt fallen liess und 
sich fiir Ausbesserung des alten Komodienhauses entschied, ver- 
pachtet worden war, ergibt sich aus einem Schreiben des 
Regierungschefprasidenten von Reimann an von Guaita vom 31. De- 
zember 1818, laut welchem „dem Pachter des Gartens auf dem 
Kapuzinerplatze, Wilhelm Senden, far Verlust desErnteertrages" 
durch Erbauung von Remisen die Summe von 733 frs. auf die 
Regierungshauptkasse angewiesen wird. Das Paclitgebot auf 
das verwahrloste Grundstiick, wo noch das Holz fur den 1817 
beschlossenen Theaterbau und viel Bauschutt lagerte, wo ausser 
den Kellern und Todtengewolben des abgebrochenen Klosters 
nur noch die Rochuskapelle und ein kleines Wachthaus im 
Garten sich vorfanden, erreichte aber nach dem Riicktritt Sendens 
aus dem Pachtverhaltniss bei weitem nicht die Zinsen der auf 
ilim lastenden Hypothek. Wie erinnerlich, hatte der Konig auf 
das wiederholte Gesuch des Stadtraths den Platz „mit der auf den- 
selben hypothezirten Summe von 27,657 frs. 32 cent, und etwaigen 
Zinsenriickstanden" der Stadt tiberlassen, und der Stadtrath 
hatte auf die Mittheilung der Regierung vom 4. September 
1816 in seinem Protokoll vom 20. September festgelegt, „die 
Meinung des Stadtraths sei nicht anders gewesen als den Platz 
mit diesen Lasten anzunehmen". Da das Grundstuck aber nicht 
bebaut wurde und man nicht die nothigen . Mittel aufwandte, 
es auf andere Weise rentbar zu machen, so musste die Zinsen- 
last in der Finanznoth des Jahres 1819 druckend wirken, und 
in einem StadtrathsprotokoU wird es desbalb „ein lastiges Eigen- 
thum" genannt ^ Die Stadt woUte das Gelande verkaufen, die 

*) In der Sitzung vom 8. Dezember 1820, der dieses ProtokoU angehort, 
„kommittierte der Stadtrath, um mit dem Tops wegen dessen auf dem Kapu- 
zinerplatze haftenden Kapitals, seinen Vorschlagen gemass, einen Vergleich 
abzuschliessen, die Herrn Dr. MuUer, Vietoris und Oeder". Die Stadt erholte 
sich damals von ihrer finanzieUen Bedrftngniss, da ihr fiir das Jahr 1820 
eine Thiir- und Fenstersteuer bewilligt war und sie den Zuschlag auf die 
unterdess vom Staate eingerichtete Mahl- und Schiachtsteuer auf 50 Prozent 
fiir das Jahr 1821 ansetzte. — Wie werthvoU das Grundstuck librigens durch 
zweckdienliche Verwendung wurde, erhellt daraus, dass nach Erbauung des 
Theaters und Anlage des umgebenden Piatzes der Verkauf der Resttheile 
als Baupiatze einen mindestens drei- bis vierfach hoheren Erl()s brachte, als 
die Hypothek betragen hatte. Sieho den Schluss dieser Abhandlung. 



Digitized by 



Google 



40 Alfons Fritz 

Regierung aber fand es anstossig, „diesen der Stadt von Seiner 
Majestat aus besonderer Gnade geschenkten schonen Platz jetzt 
wieder zu veraussern". Verhandlungen mit Gartnern fiihrten 
zu keinem Ergebniss, da die Stadt kein genugendes Kapital auf 
die Instandsetzung verwenden woUte und die angebotene Pacht- 
summe zu niedrig fand. Im Sommer 1820 war der Garten der 
Wohlthatigkeitskonimission iiberwiesen, „um in den der Kultur 
empfiinglichen Theilen zum Wohl der Stadtarmen Erdapfel zu 
pflanzen". 

Inzwischen war die Regierung bemiiht, dem Platze eine 
wiirdigere Bestimmung zu geben. Unter dem 9. Marz 1820 
ging der Oberbiirgerraeisterei eine Verftigung zu, in der es 
hiess: „Es ist der Plan projektirt, auf dem Friedrich Wilhelra- 
platze einen Trinkbrunnen und auf dem Kapuzinerplatze ein 
Lusthaus mit dahinter befindlichen englischen Garten- 
anlagen zu errichten. Zu den desfallsigen Kosten, hoffen wir, 
werde Seine Majestat der Konig der hiesigen Stadt eine an- 
gemessene Summe bewilligen, und wurde durch Realisirung dieses 
Planes einem wesentlichen Bedlirfnisse hiesiger Stadt als Bade- 
ort abgeholfen werden." Am 23. Dezember desselben Jahres 
dagegen forderte sie, wie wir oben sahen, die Plane fiir das auf 
dem Kapuzinerplatze friiher projektirte Schauspielhaus ein; die 
Kunde hiervon verbreitete sich sofort in der Stadt und ver- 
anlasste die Eingabe von zwei Unternehmersubmissionen, einer 
von Meessen und Hansen, einer andern von Nevels. Ebensowenig 
aber, als die Regierung sich daruber klar war, welches Gebaude 
den Platz einst schmiicken sollte, woUte die Oberbiirgermeisterei 
von der Errichtung eines Gebaudes etwas wissen. Als bereits 
die erwahnten Anerbieten von Bauunternehmern einliefen, schrieb 
Daniels mit Bezug auf eine Aeusserung des Bauinspektors Cremer, 
das mittlere der stehengebliebenen Kellergewolbe konne vielleicht 
fiir ein innerhalb 3 Jahren zu errichtendes Gebaude verwandt 
werden, am 17. Januar 1821 an die Regierung: „Der unter- 
zeichneten Behorde sind die Mittel nicht bekannt, wodurch in 
drei Jahren auf dem Kapuzinerplatze ein Gebaude, gleich viel 
welches, errichtet werden konnte." 

In der That hatten alle Plane uber Bebauung des Platzes 
noch eine so wenig sichere Grundlage, dass ungeachtet der 
Einforderung der Baurisse die Verhandlungen iiber seine Ver- 
wendung zu gartnerischen Kuranlagen ruhig fortgesetzt wurden. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 41 

Unter dem 21. Februar sandte der Stadtgartner Hoffmann eiuen 
auf Anordnung der staatlichen und stadtischen Behorde ent- 
worfenen Plan ein, der noch bei den Akten sich befindet. Der 
vordere Theil des Platzes, wo die Klostergebaude standen, ist 
zu einein grosser), runden Bleichplatze eingerichtet. Der ubrige 
Eaum ist mit Hiilfe von Baumen und Straucheru, die theils aus 
der „ehemaligen stadtischen Baumschule zwischen dem Jakobs- 
und Mai-schierthor", theils aus der „Baumschule aufm Loysberge" 
genommen wurden, in einen Garten verwandelt, in dem ein aus- 
gebessertes Wachthauschen und die Rochuskapelle stehen ge- 
blieben sind. In der gegen den Kapuzinergraben abschliessenden 
Mauer ist ausser zwei kleinen Eingangen ein einfaches Thor in der 
Mitte vorgesehen. Die Einfachheit der ganzen Anlage entsprach 
deni geringen Kostenaufwande von 153 Thalern. 

Die offentliche Verpachtung des Grundstiicks, welches auf 
diese Weise verschonert werden sollte, wurde auf den 5. Marz 
1821 angesetzt ^ Wer in dem Termine das hochste Gebot 
machte, geht aus den Akten nicht hervor. Es ist auch nicht 
von Bedeutung, weil der Weinhandler Johann Joseph Baur (auf 
dem Biichel) in einem Schreiben an die Oberburgermeisterei vom 
30. Marz 5 Thaler mehr bot und die Stadt darauf hin mit ihm 
einen spater von der Regierung genehmigten Vertrag vom 5. April 
abschloss. Der jahrliche Miethpreis wurde auf 155 Thaler, die 
Dauer auf 9 Jahre festgesetzt; nur die Klausel, dass die Stadt 
sich das Recht wahrte, ihrerseits mit dem Ablauf eines jeden 
Jahres nach viermonatlicher Kiindigung den Vertrag aufzuheben, 
beweist, dass man nebenher eine andere Verwerthung des Gelandes 
im Auge behielt. Die Stadt verpflichtete sich, moglichst bald die 
nach Hoffmanns Plan hergestellte Anlage dem Pachter zu tiber- 
geben, Baur dagegen ;,den hierher kommenden Fremden sowohl, 
als den hiesigen Einwohnern durch Anlage eines Gebaudes 
von Brettern, auf seine Kosten, zur Weinschenke und durch 
verschiedene der Saison angemessene erlaubte Spielanlagen mit 
Ausnahme aller Hazardspiele dort einen angenehmen Aufenthalt 



*) Unter den andern, im glcichen Termin zur Verpachtung kommenden 
Raumlichkeiten befindet sich auch die bisherige Wohnung des neuerdings 
mehr erwahnten Malers Basting. Unter Nr. 2 des Verzeichnisses ist namlich 
angefiihrt „die in dem Schauspielhause befindlichc, jetzt von dem Maler 
Herrn Basting fiir 65 Thlr. 15 Sgr. jiihrlich acceptirte Wohnung im Erd- 
geschoss, bestehend aus 2 Zimmern und einem Keller yon 4 Abtheilungen." 



Digitized by 



Google 



42 Alfons Fritz 

zu verschaffen." Urn die Wttrde des neuen Kurinstituts zu wahi*en, 
musste sich Baur verpflichten, nicht an Sonn- und Festtagen 
bleichen und iiberhaupt nur ordentliche Leinwand auslegen zu 
lassen, dagegen willigte die Oberbiirgermeisterei ein, dass Baur 
„gegen das Wachthaus an einen Kuhstall baue". Am 7. Juni 
wurden dem Pachter die Schlttssel des Kapuzinergartens uber- 
geben. Unter dem 2. Juli klagte schon die Regierung in einer 
Verfiigung, dass Baur entgegen der Absicht der Behorde, den 
Fremden eine schone Promenade und andere Annehmlichkeiten 
zu verschaffen, den Garten verschlossen halte und auch keine 
Anstalten treffe, eine Weinschenke zu bauen, sondern „nur daran 
denke, seinen Privatnutzen aus dem Garten durch Auslegung 
der Bleiche, Gemuseproduktion und Kuhmelkung zu beziehen". 
Sie wunschte daher, dass die Oberbiirgermeisterei den Baur 
ernstlich an seine Verbindlichkeiten erinnere, zumal. in den 
nachsten Tagen hohe Herrschaften eintrafen, von denen „die 
erweiterten stadischen Promenaden und Anlagen" vielleicht 
bcsucht werden wurden. Die Stadtverwaltung schickte der 
Behorde eine Eingabe des Baur, in welcher dieser die Absicht 
kund gab, statt der Weinschenke aus Brettern eine solche in 
Stein zu erbauen, wenn die Stadt ihrerseits auf das jahriiche 
Kiindigungsrecht verzichte und ihm einen neunjahrigen Pacht- 
genuss zusichere. Die Oberbiirgermeisterei rieth aber selbst, 
das Gesuch abzulehnen, da Baur ursprunglich 6000 frs. fur das 
steinerne Hauschen, jetzt aber nur 3000 aufwenden woUe. So 
entschied denn auch die Regierung, dass die Sladt das Recht 
einer jahrlichen Kundigung nicht aufgeben dtirfe, und die Wein- 
schenke blieb ungebaut. Nach einjahrigem Bestehen des Pacht- 
verhaltnisses gab am 15. Mai 1822 die Oberbiirgermeisterei dem 
Stadtsyndikus Dr. Miiller den Auftrag, dem Baur den Kapuziner- 
platz zum 1. Januar 1823 aufzukundigen. 

Das Verhalten des AVeinhandlers Baur, besonders seine 
geringe Geneigtheit, eigenes Kapital auf den Kapuzinerplatz zu 
verwenden, erklart sich wohl aus den seit Einforderung der 
Plane fortdauernden Verhandlungen liber die Errichtung eines 
Schauspielhauses, die wahrscheinlich dem Pachter des in Aussicht 
genommenen Bauplatzes nicht verborgen geblieben waren. 
Nehmen wir an, dass Baur Kenntniss von den Absichten der 
Behorde in Betreff der Verwendung des Platzes hatte, dann 
verstehen wir auch, weshalb er auf Beseitigung der Kiindigungs- 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 43 

klausel der Stadt drangte. Leider sind uns die Verhandlungen 
wahrend des Sommers 1821 in den Theaterakten nicht iiberliefert, 
und selbst in die Kopiebucher der Stadtrathsprotokolle sind nicht 
alle Beschliisse des Gemeinderathes eingetragen. Doch ver- 
nehmen wir aus spateren Aktenstiicken einige beraerkenswerthe 
Thatsachen. Aus dem Sitzungsprotokoll des Stadtraths vom 
25. Januar 1822 ergibt sich, dass am 9. Marz 1821 „ein stadt- 
ratliliches Coniite" fur das Bauprojekt ernannt worden war. Ferner 
besagt eine Verfiigung der Regierung vom 26. Dezember 1821, 
dass Landbauinspektor Cremer im Mai desselben Jahres 
einen Plan zur Erbaung eines Schauspielhauses ent- 
worfen hatte. Ebenso erwahnt Daniels in einem Schreiben 
an Leydel vom 26. Januar 1822 „den im Mai 1821 von Cremer 
entworfenen Plan". Dieser neue Plan, der spater zur Ausfuhrung 
kam, enthalt, wie eine Vergleichung des Erlauterungsberichtes 
zu dem 1817 entstandenen zeigt, wesentliche Aenderungen. 

Auch die tibrigen Projekte zur Verbesserung des Kurwesens 
machten gute Fortschritte. In der Sitzung des Stadtraths vom 
3. April 1821 wurde in Betreff der Anlegung eines neuen Trink- 
brunnens auf dem Friedrich Wilhelmplatz beschlossen. „der 
Kgl. Regierung in der Voraussetzung, dass des Konigs Majestat zu 
dieser Anlage der Stadt die erwahnten 10,000 Rthlr. allergnadigst 
zu schenken geruhen werden, die Versicherung zu ertheiJen, dass 
seitens der Stadt mit dankbarster Annahme des koniglichen 
Geschenkes die dariiber noch erforderlichen 5800 Rthlr. theils 
in Baar, theils durch Holzlieferung in natura beigeschaflft werden 
sollen". Man darf sich nicht wundcrn, dass bei einer solchen 
Freigebigkeit des Monarchen das Vertrauen auf weitere Opfer- 
willigkeit des Staates wuchs. Als namlich in derselben Sitzung 
der Verkauf des Rosenbades ^ an den Staat zur Gewinnung der 
Wiederherstellungskosten der ubrigen Bader verhandelt wurde, 
sprach sich der Stadtrath gegen den Verkauf desselben aus in 
der Hoffnuug, dass staatliche Beihiilfe auch ohne dies geleistet 
wiirde. 

In der Stadtverwaltung aber wuchs mit der lebhaften 
Theilnahme des Konigs an der Wohlfahrt Aachens das Vertrauen 
auf die eigene Kraft und der Blick fur die kommunalen Auf- 

*) In franzosischer Zeit wurde die Rosenbadquelle unter Leitung des 
ing^nieur en chef Belu in Stand gesetzt, aber erst 1829/30 der Bau des 
Eosenbades nach Leydels Planen errichtet. Lersch, Bad Aachen S. 66 ff., 73. 



Digitized by 



Google 



44 Alfons Fritz 

gaben erweiterte sich. Das tritt deutlich zu Tage in dem 
Projekt eines Friedrich Wilhelms-Parkes, das Daniels, 
der geistige Urheber desselben, unter dem 14. Dezeniber 1821 
der Regierung vorlegte. Die Wichtigkeit, welche der Burger- 
meister seinem Vorschlage beimass, wird Eingangs des Begleit- 
schreibens durch den feierlichen Ausdruck patriotischen Empfindens 
und lebhaften Dankgefiihls gegen den Konig angekundigt: „In 
Erwagung, dass Seine Majestat unser allergnadigster Konig die 
Stadt Aachen nicht allein wahrend des merkwlirdigen Monarchen- 
kongresses von 1818, sondern audi in den folgenden Jahren 
raanchmal mit Ihrer huldreichsten Gegenwart beehrt und Prinzen 
Ihres allerdurchlauchtigsten Hauses oft darin einen langeren Auf- 
enthalt gemacht und dadurch wesentlich den Ruhm und das 
Wohl Aachens befordert haben, durchdrungen von dem tiefsten 
Dankgefiihle ftir diese Merkmale der koniglichen Huld und des 
landesvaterlichen Schutzes erlauben wir uns, in dem von Seiner 
Majestat der Stadt geschenkteu ebemaligen Kapuzinergarten die 
Anlegung eines offentlichen Stadtparks zur Verschonerung der 
Stadt und zum Vergnugen ihrer Einwohner und der fremden Kur- 
gaste in Vorschlag zu bringen und Seine Majestat zu bitten, diesem 
Platz fortan den Namen Friedrich Wilhelms-Park verleihen zu 
woUen. Zugleich beabsichtigen wir, unsere eigene Verbindlichkeit 
in Ansehung der mit jener Schenkung verpaarten Bedingniss zu 
erfiillen, wonach auf diesem Platzeein neuesSchauspielhaus, 
an welchem es der Stadt als Kurort gebricht, erbaut werden 
soil. Da nun hieriiber bereits zwei Plane vorhanden sind, namlich 
einer aus der vormaligen franzosischen Herrschaft .und der 
andere von dem koniglichen Bauinspektor Herrn Cremer dahier, 
so kame es nur noch darauf an, eine desfallsige Wahl zu treffen 
Oder allenfalls einen dritten Plan von dem stadtischen Baumeister 
Herrn Leydel verfertigen zu lassen." Sodann bespricht Daniels 
die zwei umfangreichen Beilagen seines Berichtes. Die eine ist 
ein „in der Voraussetzung, dass der Theaterbau nebst Buffet 
und Kasinogebaude 60,000 preuss. Thaler nicht ubersteige", ent- 
worfener „Prospektus, dieses Kapital herbeizuschaffen und in 
15 Jahren wieder zu tilgen". Die andere enthalt die genaueren 
Angaben iiber das Parkprojekt und fiihrt die Ueberschrift: „Idee 
iiber die Anlegung eines offentlichen Parkes in dem ehemaligen 
Kapuzinergarten zu Aachen, entweder mit Beschrankung auf 
den der Stadt bereits zugehorigen Raum und dessen nordostliche 



Digitized by 



Google 



Zur Baugcschichte des Aachener Stadttheaters. 45 

und sudwestliche Uragebung oder in der Voraussetzung, dass es der 
Stadt gelinge, den Park bis auf den Stadtwall durch Erwerbung 
von etwa 5 bis 6 Morgen Privatwiesengrund auszudehnen". 
Bevor wir die letztere Idee, von der sich Daniels ausser der 
Erweiterung des Parkes iiber die Grenzen des Kapuzinerplatzes 
liinaus eine Verbindung mit Burtscheid versprach — sie liegt 
in bedeutend niodifizirter Gestalt der spateren Anlage der 
Theaterstrasse zu Grunde — , an der Hand der 'Denkschrift 
naher erlautern, bedarf es einer kurzen Orientirung uber.das 
Gelande des fruheren Kapuzinerklosters und seiner njlchsten 
Umgebung. ' Ein auf der Stadtbibliothek bewalirter Stadtplan 
vom Jahre 1818 ist fiir unsern Zweck in zu kleinem Masstabe 
gehalten, dagegen leistet Flur L der von dem „Conducteur" 
Branchart ira Jahre 1820 aufgenommenen Urkatasterkarte der 
Geraeinde Aachen ^ vorziigliche Dienste. 

Das Gesammtanwesen der Kapuziner war bedeutend grosser 
als der jetzige Theaterplatz. Es umfasste im Besondern noch 
den Raum des heutigen Regierungsgebaudes und sprang ungleich- 
massig auch auf der dem Regierungsgebaude gegenuberliegenden 
Seite des Platzes auf die Wirichsbongardstrasse zu weiter vor. 
Von dieser Strasse aus fuhrte eine Gasse ^ (jetzt Sackgasse), an 
deren Eingang das mit seinem Hinterland bis an den Garten 
der Kapuziner reichende Waisenhaus ^ lag, an der Hinterseite 
des Kapuzinergartens her und traf am Ende des letztern in eine 
andere Gasse, welche ungefilhr parallel mit der heutigen Theater- 
strasse laufend, die Borngasse mit dem Kapuzinergraben verband. 
Vom TreflFpunkt mit der aus dem Wirichsbongard fiihrenden 
(Sack-) Gasse bis zum Kapuzinergraben war sie allerdings zu 



^) Eine Kopie wurde mir in dankenswerther Weise auf der hiesigen 
Regierung angefertigt. 

*) Von Quix (Historisch-topographische Beschreibung S. 11) wohl unter 
„Enden- oder Eyndengasse** yerstanden. Vgl. auch Pick, Aus Aachens 
Vergangenhcit S. 83, Anm. 1. 

^) Das Waisenhaus, 1639 gestiftet, beim Stadtbrande 1656 eingeaschert, 
war klein und enge und hatte eine ungesunde Lage, 1825 wurde es verkauft. 
Siehe Quix, Historisch-topographische Beschreibung der Stadt Aachen (1829) 
S. 81. Nach Salm, Historische Darstellung des Armenwesens S. 59 waren 
die Waisenkinder schon lange vorher auf Grund eines Beschlusses der 
Hospizien-Kommission yom 28. November 1807 in das Friesheimsehe Haus 
am Berg iibergesiedelt. 



Digitized by 



Google 



46 Alfons Fritz 

jener Zeit unterdruckt ^ Die Borngasse hatte ihren noch be- 
stehenden, heute nur durch die Theaterstrasse unterbrochenen 
Verlauf und bildete eine ziemlich gerade Verbindung der Franz- 
und Wirichsbongardstrasse (am Kreuz). Eine zweite Verbindungf 
der Born- und der aus dera Wirichsbongard kommenden (Sack-) 
Gasse interessirt uns hier nicht. Dies waren die einzigen Wege 
zwischen der Franzstrasse und dem Wirichsbongard; an ihnen, 
besonders an der Borngasse nach der Franzstrasse zu, lagen 
einige Hauser. Sonst war alles unbebaut. Das ganze Gebiet 
wurde ira Suden abgeschlossen durch die Stadtmauer, welche 
vom Marschierthor der jetzigen Wallstrasse entlang fiihrte, die 
jetzige Theaterstrasse querte und zu dem, Ende der Wirichs- 
bongardstrasse stehenden Thor gleichen Namens lief. Die Grund- 
stiicke, welche Daniels eventuell nach Ankauf in den Park zu 
Ziehen beabsichtigte, waren die zwischen (Sack-) Gasse und Born- 
gasse liegende Wiese des Kreisrichters SchiflFers und die darauf 
folgende, zwischen Borngasse und Wirichsbongardthor gelegene 
des Franz Dautzenberg. Die Oeffnung des seit 1648 geschlossenen 
letztgenannten Thores * hielt der Burgermeister fiir nothig, um 
die Verbindung des Parkes mit Burtscheid herzustellen. 

Zur Begrundung seines Vorschlages wies Daniels auch auf 
die in Aachen herrschende Wohnungsnoth hin. Hier seien fiir 
32,000 Einwohner nur 2600 Hauser, in Koln fur 50,000 Bewohner 
8000 Hauser. Besonders die Beam tenfami lien fuhrten dartiber 
Klage. Der Mangel an geeigneten Bauplatzen halte viele vor- 
nehrae Farailien ab, sich dauernd in Aachen anzusiedeln, so die 
Cockerills und die herzogliche Familie von Aremberg. Dem 
Bediirfniss nach vornehmen Hausern werde abgeholfen, wenn man 
an den Langsseiten des Parkes solche erbaue. Die eine Seite 
sollte von der siidliehen Ecke der Christenserkirche bis zum 
Wirichsbongardthor, die andere, von der gegeniiberliegenden stets 
den gleichen Abstand haltend wie am Kapuzinergraben, von diesem 
bis zum Stadtwall reichen, die Anlage also die Form unge^hr 
eines Rechtecks erhalten. In der Mitte des Parkes dachte sich 
Daniels das Theater mit einem Kasino gelegen. Unter den Vor- 
schiagen, die er noch im Einzelnen machte, verdienen folgende 
hervorgehoben zu werden: 1. Ankauf des Christenserklosters zu 

*) Vgl. liber Unterdriickuiig der Gasse, die 1746 „Kapuzinergasscheii** 
genannt wird, Pick a. a. 0. S. 82/83. 

2) Siehe Pick a. a. CS. 154, Anm. 3. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 47 

etwa 6000 Thalern und Umbau desselben durch Privatunternehmer 
zu herrschaftlichen Hausern. Die Schwestern konnten in den un- 
entgeltlichen Besitz des Stephanshofes von der Stadt gesetzt 
werden. Habe man doch schon in franzosischer Zeit daran 
gedacht, das Kloster zum Ban des Thermalhauses abzubrechen. 
2. Verkauf des Waisenhauses, dessen Garten und Bleichplatz in 
die Strassenbebauung einzuziehen seien. 3. Unterdriickung der 
„kleinen schmutzigen" Gasse, die vom Wirichsbongard herfiihre. 

Als Vortheile, die aus der Parkanlage sich ergaben, nannte 
er unter anderm: „Die Erwerbung eines grossen und schonen 
Spazierganges im Innern der Stadt", Veruiehrung von Wohnungen, 
„nahere Verbindung, als bis jetzt, mit der schonsten Gegend 
zwischen Aachen und Burtscheid". 

Die Kosten der Anlage (Baumallee und Kiesdecken), meinte 
er, wiirden durch den Verkauf von einzelnen Theilen des Kapu- 
zinergartens zu Bauplatzen ungefilhr gedeckt. 

Stadtbaumeister Leydel, theilte er schliesslich der Regierung 
mit, sei unter dem 3. September aufgefordert worden, innerhalb 
dreier Monate einen Plan iiber die Einrichtung des Parkes zu 
entwerfen. So war die Anregung zu einem Projekt gegeben, das, 
wenn es auch nicht ganz in der vortrefflichen Form, wie Daniels 
es sich gedacht hatte, ausgefiihrt worden ist, die Neustadt von 
Aachen begriinden soUte. 



^&* 



3. Finanzplane. 

Die andere Beilage des Berichtes an die Regierung vom 
14. Dezember 1821 war ein „Anleihe-Sicherungs- und Tilgungs- 
plan eines Kapitals von 60,000 Thalern zur Erbauung des 
Theaters". Die Aufwendung der genannten Summe wurde 
Aachen unter den damaligen Zeitumstanden nicht leicht. Selbst 
das grossere Koln, welches zur selben Zeit ein Theater auf dem 
Heumarkte zu erbauen sich anschickte, konnte die veranschlagte 
Bausumme von 40,000 Thalern, „so wiinschenswerth es ware", 
wie es in einem Artikel der damaligen beachtenswerthen Zeitung 
Colonia ^ vom 21. Dezember 1821 heisst, nicht auf den Kommunal- 



*) Die betrefPende Nummer dieser Zeitung wurde zum Beweise, dass 
man auch in KOln mit einem Theaterbau umgehe, vom Regierungschef- 
prasidenten der Oberbiirgermeisterei gesandt und liegt bei den Theaterakten 
des biesigen Stadtarchivs. 



Digitized by 



Google 



48 Alfons Fritz 

fonds nehmen, weshalb man zu einem Aktienunternehmen seine 
Zuflucht nehmen wollte. Einen ahnlichen, aber nicht denselben 
Weg schlug Daniels vor. Er vermied es, wie das ja in friihereu 
Zeiten hier beabsichtigt worden war, die Aktionare dauernd an 
den Miethertragen des Gebaudes theilnehmen zu lassen oder 
dauernde Privilegien ihnen einzuraumen, wie in Koln, er be- 
absichtigte die Ausgabe von 170Schuldscheinen, zusammen auf 
60,000 Thaler lautend, die innerhalb 15 Jahren eingelost werden 
sollten. Zur Amortisation soUten die jahrlichen Zinsen der 
Verkaufssumme des alten Komodienhauses und eines vom Spiel- 
pachter unverzinslich gegebenen Darlehens von 50,000 frs., die 
Miethe des Theaterunternehmers, des Buflfets und Kasinos, sowie 
„die Einnahme einer jahrlichen inneren Verbrauchssteuer" ver- 
wandt werden, zusammmen 6666 Thaler. Mit diesem jahrlichen 
Ertragniss glaubte Daniels nicht nur Kapital und Zinsen von 
60,000 Thalern, sondern auch den Vorschuss des Spieliftiter- 
nehmers in 15 Jahren amortisiren zu konnen. 

Die Regierung lobte in ihrer Antwort vom 26. Dezember 
sowohl das Parkprojekt, im Besondern auch die Versetzung der 
Chris tenserinnei^ nach dem Stephanshofe, als den Finanzplan des 
Biirgermeisters. Da diese Verfugung, wie sich aus dem Stadt- 
rathsprotokoll vom 25. Januar 1822 ergibt, erst am 13. Januar 
1822 (!) bei der Oberbtirgermeisterei einging, so raachte der 
Regierungschefprasident in einem Privatschreiben vom 30. Dezem- 
ber 1821 den Burgermeister mit ihrem Inhalte bekannt und 
fiigte ausserdem hinzu: „Um Ihr ganzes Projekt, vorzuglich was 
die Verbindung mit Burtscheid betrifft, besser iibersehen zu 
konnen, ist die Aufnahme des ganzen Strichs vom Kapuzinerplatz 
bis nach Burtscheid veranlasst worden, und soil der eingehende 
Plan Ihnen demnachst mitgetheilt werden." Leider ist dieser 
„aus den vorhandenen Karten verfertigte spezielle Situations- 
plan", der unter dem Beding der Riicksendung nebst Begleit- 
schreiben vom 9. Marz der Oberbtirgermeisterei zuging, verloren 
gegangen. 

Die Projekte des Burgermeisters sollten nach Verfugung der 
Regierung vom 26. Dezember dem Stadtrathe vorgelegt werden, 
in dem der Stadtsyndikus MuUer eine grosse Rolle spiel te. Aus 
diesem Grunde theilte Daniels die Konzepte seiner der Regierung 
ubermittelten Entwurfe nebst dem Schreiben des Prasidenten vom 
30. Dezember, am Sylvestertage des Jahres 1821 dem Syndikus 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 49 

mit, „damit er in der nachsten Sitzung des Stadtrathes, wo die 
Saclie zur Sprache kommen werde, nicht unvorbereitet erscheine^". 
Dieser arbeitete tiber die Angelegenheit ein unter dem 25. Januar 
1822 datirtes Referat aus, dera wir Folgendes entnehmen; „Die 
Frage, ob ein Schauspielhaus errichtet werden solle, betonte er, 
ist bereits fruher durch den Stadtrath bejaht worden. Ebenso 
ist die Platzfrage dadurch erledigt, dass 1. derselbe die Abtretung 
des Kapuzinerklosters sich erbeten rait der Verbindlichkeit, auf 
demselben ein neues Schauspielhaus zu errichten, 2. des Konigs 
Majestat jene Realitaten der Stadt zu dem Zwecke geschenkt 
hat, mit der Verbindlichkeit, die darauf zu Gunsten Tops' haftende 
Last zu tilgen, 3. die Stadt auch bereits die Forderungen des Tops 
abverglichen, den Tilgungsraodus festgesetzt und die nothigen 
Fonds dazu angewiesen hat." 

Es kann sich also jetzt nur noch darum handeln, a) welcher 
Plan angenommen werden, b) welche Fonds dazu eroffnet und ver- 
wendet werden sollen, c) inwiefern die Anlage eines neuen 
Parks mit der Erbauung des Schauspielhauses zu vereinigen 
und gegenwartig ausfiihrbar ist. 

ad a) Die Entscheidung ware dem schon ernannten Comity 
zunachst zu unterbreiten, welches von bautechnischen Beamten, 
wo moglich dem Regierungsbaurath von Heinz, berathen wird. 

ad c) Der Parkplan des Biirgermeisters ist schon und 
wiinschenswerth, aber wegen der finanziellen Schwierigkeiten, 
die schon das Theaterprojekt macht, vor der Hand nicht 
ausfiihrbar. Doch soil er dem genannten Comity tiberwiesen 
werden, damit seine spatere Ausfiihrung im Einklang mit dem 
Theaterbau steht. 

ad b) die Aufbringung von 60000 Thalern zum Theaterbau 
ist erforderlich ; die vom Burgermeister in Vorschlag gebrachte 
Anleihe mittels Schuldbriefe ist empfehlenswerth, doch ist es 
besser, mehr Schuldbriefe mit kleineren Betragen auszustellen, 
damit auch mindervermogende Leute sich Ketheiligen konnen. 
Da aber die vom Burgermeister zur Einlosung der Schuldbriefe 



^) Der Brief hat als interessante Nachschrift die Worte: „Die Casino- 
gesellsehaft konnte sich dort (in dem Parke) ebenfalls einen schonen Haus- 
platz wiihlcn, weswegen es nicht rathsam ware, dass dieselbe sich auf neun 
Jahre bei Herrn Anbart fest machte, welches ich dem Herrn Wiirth zu 
bemerken bitte." 

4 



Digitized by 



Google 



50 Alfons Fritz 

angesetzten Mittel, wie Miiller im Einzelnen zeigt, nicht ganz 
das erwartete Ertragniss haben werden, im Besondern der vom 
Spielunternehmer fiir einen Theaterbau geleistete Vorschuss von 
50 000 frs. schon theilweise fur andere Zwecke (Wiederherstellung 
des alten Komodienhauses im Jahre 1818) ausgegeben ist, so 
bedarf es noch anderer Tilgungsfonds. Als seiche schl^lgt 
Miiller vor: 

1. Gesuch an den Konig, die Schenkung des Kapuzinerplatzes 
durch Uebernahme der mit Tops zu 22000 frs. abverglichenen 
Hypothek vollkommen zu machen. 

2. Dem kiinftigen Spielunternehmer ' einen trockenen Wein- 
kauf von 50000 frs. und einen unverzinslichen Vorschuss von 
50000 frs. aufzuerlegen. 

3. Das der Gemeinde gehorige, auf dem Marktplatz gelegene 
Hans, die alte Stadtwage genannt, zu veraussern^ 

4. Hofr^ume auf dem Katschhof den Hausern in der Kramer- 
strasse zu verkaufen. 

5. Einen Theil des Aachener Waldes, Gemeindeholz oder 
Nachbarholz genannt^, ebenfalls zu verkaufen, den Erlos mit 



*) Die Pachtjahre des Thymus liefen bis 1829. 

-) Marktplatz 975 (Quix, Historisch-topographisehe Beschreibuug der 
Stadt Aachen S. 112), von Pick (Aus Aachens Vergangenheit S. 289, 
Anm. 2) als Markt Nr. 38 (friiher Apotheke Sommer) bestimmt, an Stelle 
des jetzigen Durchbruchs zum Chorusplatz. Von diesem meist „Malz- 
wage** genannten Haus gibt Mtiller an dieser Stelle einen Abriss seiner 
letzten Geschichte: „Um so wiinschenswerther ware die Annahme dieses 
Vorschlages, da dieses Eigenthum der Stadt nichts eintragt und gegenwartig 
theils zur Hauptwache dienen soil, theils zum Militargefangniss bestimmt ist. 
Eine solche Bestimmung hat dieses Haus nie gehabt, bloss einer zufalligen 
Veranlassung, namlich dem Kongress vom Jahre 1818, ist es zuzuschreiben, 
dass es — aber auch nur augenblicklich — zu dem Dienst des corps de 
garde bestimmt worden ist. Wo die Ursache wegfallt, muss dieses rcine 
Kommunaleigenthum auch wieder zu seiner primitiven Bestimmung wieder- 
gegeben werden. Dieses kann um so weniger Bedenken erleiden, als 1. bei 
dem Abgang der Garnison keine Wache bezogen wird und das Haus leer 
steht und unbenutzt bleibt. 2. Dieses in Ansehung des da bestehenden 
Militargefftngnisses der namliche Fall ist, auch zudem dieses fiiglich anderswo 
zu verlegen sein wurde. Miiller schlagt den Werth der Malzwage auf 
4500 Thlr. an. 

*) DieNachbarhOlzer bestanden aus zweiTheilen. Auf den einen ^zwischen 
dem Wcgc, der durch Faulerbruch und Crcuzer-Thal fiihrt, und dem neuen 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 51 

den darin berechtigten Gemeinden und Privaten nach eineni noch 
zu bestimmenden Verhaltniss zu theilen und die der Stadt zu- 
fallende Theilsumme zum Nutzen des Theat.erbaues zu ver- 
wenden. Die Weinsteuer, wie er die von Daniels vorgeschlagene 
„innere Verbrauchssteuer" gleich naher bestimmte, sei aus 
mehreren Griinden zu verwerfen ; mehr empfehle sich eine sechs- 
jahrige Thiir- und Fenstersteuer, die aber wahrscheinlich nicht 
nothig wiirde. 

Der Einfluss Miillers zeigte sich gleich in der Stadtraths- 
versammlung vom 25. Januar 1822. Ueber das Parkprojekt 
wurde iiberhaupt nicht verhandelt, die Verpflichtung der Stadt, 
auf dein Kapuzinerplatz ein Theater zu bauen, anerkannt, auch 
die Deckungsfrage im Sinue Miillers entschieden. Nachdem 
namlich der Biirgermeister mundlich seine Ansichten uber Auf- 
bringung und Amortisation eines Baukapitals von 60 000 Thalern 
entwickelt, und Miiller das von ihm aufgesetzte Promemoria ver- 
lesen hatte, wurde beschlossen, unter Ablehnung der Antrage 
des Biirgermeisters das am 9. Miirz 1821 ernannte stadtrathliche 
Comity mit dem naheren Bericht uber die „Hulfsquellen zur 
Erbauung des Theaters und uber den Erbauungsplan selbst" zu 
betrauen. Der Stadtrath hatte besonders an der vom Burger- 
meister vorgeschlagenen „innern Verbrauchssteuer" Anstoss ge- 
nommen und in seiner Mehrheit erklart, „es sei nicht zulassig, 
eine neue Auflage zu Last der Einwohner einzufiihren, so lange 

auf Kapellen (Henri-Chapelle) angelegten Weg" waren die Hausleute der 
Aachener Heide, auf den andern „am Gymnicher Weg, rechter Hand nach 
Vaals liegend", die Leute vom Vaalser Quartier berechtigt. So gibt das 
RathsprotokoU vom 25. April 1760 an, welches ausserdem bestimmt, dass 
jeder Distrikt in zwolf Theile zerlegt und abgepfahlt werde. Wie die Berech- 
tigungen der Gemeinden entstanden waren, scheint schon damals unklar 
gewesen zu sein. Dem Herrn Oberforster Oster verdanke ich die Angabe, 
dass die Gemeinden Anspruch auf das Niederholz batten. Derselbe Herr 
hat mir auch in liebenswurdiger Weise nach alten Karten die Grenzen der 
Nachbarholzer auf der von der Forstverwaltung 1885 entworfenen Wald- 
karte eingczeichnet. Danach urafasste der eine Theil im Allgemeinen die 
auf der Osterschen Karte angegebenen Distrikte Kreuzerthal (43), Forster- 
blischchen, ostlicher Theil (44), Brandenberg (45, 46), Kaninswinkel (47), 
Scheibcnstande (48), Hasenplei (49), Kaninsheide (50) ; der andere die siidlich 
vom Gymnicher Weg, westlich von Holland begrenzten Distrikte 67, 68, 69. 
Die Grosse beider Theile gibt Herr Oberf oster Oster auf 511 Morgen 86 
D-Ruthen an. 

4* 



Digitized by 



Google 



52 Alfons Fritz 

der Kommunalzuschlag zur staatlichen Mahl- und Schlachtsteuer 
50 Frozen t betrage". Diese Begriindung der Ablehnung einer 
Weinsteuer hatte keineu Sinn geliabt, wenn Muller mit seiner 
Thiir- und Fenstersteuer hervorgetreten ware. Aber er hatte 
in seiner Denkschrift diese Steuer, welche spater den Hauptfonds 
zum Theaterbau bilden musste, ja nur nebenher erwahnt, ihre 
Erhebung als wahrscheinlich unnotliig hingestellt. 

Da zu den von ihm empfohlenen Finanzmittteln auch die 
Auseinandersetzung mit den Berechtigten der Nachbarholzer ge- 
liorte, lud Daniels den koniglichen Forstmeister Steffens und den 
Forstadministrator Grashoff zur Sitzung des Bauausschusses am 
10. Februar ein. Er selbst blieb „wegen einer Halsentziindung*' 
der Sitzung fern und iiberliess den Vorsitz dem Syndikus Muller. 
Seine gereizte Stimmung klingt aus einem Briefe an Muller vom 
gleichen Datum heraus, in dem er mit Recht bemerkt: „Ich bin 
der Meinung, dass der Ertrag aus dem Verkauf der Nachbar- 
holzer sich eher da'iu eigne t, um der Erbauung des Rosenbades 
als jener eines Theaters zu Hiilfe zu kommen. Fur das letztere 
muss vielmehr der Beutel der wohlhabenden und gebildeten 
Klasse in Anspruch genommen werden. Wttrden auf Weine und 
Liqueure statt der in Vorschlag gebrachten 5000 Thaler aucb 
nur 3000 Thaler jahrlich wahrend 15 Jahre imponirt, so liesse 
sich die Sache wahrscheinlich dennoch realisiren, wenn die von 
der Stadt zu iibernehmenden Aktien keine, die Aktien der 
Privaten aber 5 Prozent Zinsen einbrachten. Die Thiir- und 
Fenstersteuer wird nicht wohl im Stadtrath durchgehen, eben 
well dadurch auch der unbemittelte Burger zum Theaterbau 
herangezogen wiirde." In der Comit^sitzung, der ausser den 
beiden Sachverstandigen die Stadtrathe Dr. Muller, von Fisenne, 
Wtirth, J. Springsfeld, Ntttten und Degraa bewohnten, ver- 
handelte man iiber die ,,Natur der sogenannten Nachbarholzer, 
das darin der Stadt zustandige Eigenthumsrecht, die darauf zu 
Gunsten Anderer haftenden Lasten, Theilung oder Verausserung 
derselben behufs des zu erbauenden Schauspielhauses", brachte 
es aber zu nichts Anderm als zu der bedeutungslosen Resolution: 
„Das wohlverstandene Interesse der Stadt erfordere die Theilung 
und Verausserung dieser sogenannten Nachbarholzer, der Ertrag 
derselben moge zur Erbauung des neuen Theaters oder zu andern 
Zwccken verwendet werden." Keiner wusste, wie weit die Eigen- 
thnmsrcchlc der Stadt, wie weit die Anderer gingen, weshalb 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 53 

denn auch dem Archivar aufgelragen wurde, unter Beihtilfe von 
Grashoff Nachforschungen anzustellen. Man sieht, MuUer hatte 
die Bauangelegenheit mit einer unklaren Rechtsfrage verknupft, 
deren Losung viele Jalire beanspruchen konnte, und in diesem 
Punkte sein Finanzprojekt festgefahren. 

Nachdem in der Ausscliusssitzung vom 16. Marz unter Vor- 
sitz des Biirgermeisters der Syndikus Muller einen weitern „Plan 
zur Anschaffung der nothigen Fonds" vorgelegt hatle, kam es 
am 17. April zu den endgiiltigen Beschliissen des Oomit^s. 
Zunachst konnte Daniels dieMittheilung machen, „dass der Spiel- 
unternelinier Thymus sich zu einem Geschenke von 60000 frs. 
zum Theaterbau erboten habe, wenn ihm das Spiel nach Be- 
endigung seiner jetzigen Paclit (1829) auf zwolf neuc Jahre fiir 
40000 frs. jahrlich verliehen werde". Hierauf war man ein- 
stimniig der Ansicht, „dass der Stadtrath folgende Mittel an 
die Hand zu geben hatte: 

a) die obigen 60000 frs. des Thymus . . 60000 frs. 

b) den Verkauf des ganz rentlos daliegenden 
Bongartsklosters ^ angeschlagen zu . . . 24000 „ 

c) den Verkauf der Malzwage 20000 „ 

d) den Verkauf des alten Komodienhauses 

sammt Garderobegebaude 28000 „ 

e) den Verkauf eines Hofraumes fiir die Hauser 

am Katschhof in der Kramerstrasse . . 3200 „ 

f) den Verkauf der Nachbarholzer (muth- 
masslich) 28 000 „ 

g) Hergabe des Holzes und der Steine (zur 
Fundamentirung) 8000 „ 

h) eine dreijiihrige Fenstersteuer intra muros 

vom 1. Januar 1822 an gereclmet . . . 48000 „ 

219 200 frs. 
i) Verkauf von Hausplatzen auf dem Kapuzinergarten nach 
dem Plane des Herrn Cremer, einstweilen ohne Anschlag 
und in der Art, dass der Erlos daraus darthun wird, 
ob die dreijahrige Fenstersteuer nur auf ein oder zwei 
Jahre beschrankt werdcn kann." 

*) Das jetzige Garnisonlazareth. Damals war cs stadtisches Eigenthum, 
wie sich auch aus den folgenden Vcrhandlungen ergibt. In franzosischer Zcit 
diente es nach einer freundlichen Mittheilung des Herrn Archivars Pick als 
Kaseme. Wann es an den Staat libergegangen ist, theilt uns das werthvolle 



Digitized by 



Google 



54 Alfons Fritz 

Am 19. April 1822 fasste bereits der Stadtrath unter dem 
Vorsitz des Biirgenneisters Daniels uber die Vorschlage seines 
Comites Beschluss, wobei Muller den erlauternden Vortrag hielt. 
Die Versammlung billigte die Finanzplane ihrer Kommission, 
beschloss, eine Verleihung des Spieloktrois fiir zwolf neue Jahre 
(von 1829 ab) Allerhochsten Ortes zu beantragen und ferner 
Se. Majestat zu bitten, ,,die mit dem Hypothekencreditor Herrn 
Tops zu Briissel zu 22000 frs. verglichene Forderung desselben 
zu Last des hicsigen Kapuzinerplatzes allefgnadigst iibernehmen, 
resp. der Stadt erstatten zu wollen*". Es lag nunmehr dem Biirger- 
meister die schwere Pflicht ob, die Abweicliungen von seinem 
eigenen Projekt und den Finanzplan des einflussreicheren Syndikus 
Muller (denn dieser war, wie ein Vergleich mit MuUers Denk- 
schrift vom 25. Januar zeigt, dem Beschluss des Stadtraths zu 
Grunde gelegt) der Kegierung gegeniiber zu vertreten. Er that 
dies in einem umfangreichen Bericht vom 21. Mai. Wir erfahren, 
dass die Stadtvertretung auch den verniinftigen Anleiheplan des 
Burgermeisters fallen gelassen hatte. „Die angeknupften Ver- 
handlungen wegen des Spieloktrois haben von der Idee einer 
Anleihe abgebracht, indem eine solche wirklich unnothig sein 
wiirde, wenn das Gesuch in Betreff des Spieloktrois Allerhochsten 
Orts in Gnaden aufgenommen wiirde ^^^ 

Tagebuch Kraemers (handschriftlich auf dem hiesigen Archiv) rait: „Auf den 
Grund KSnigl. Kabinetsordre vom 7. November 1825 und darauf getliiitigten 
Uebergabekontrakt vom 19. August 1826 cedirte die Stadt die Karmeliter-, 
Marienthal- und Bongardsklostergebaude dem Staat, erhielt dagcgcn als 
Eigenthum die Johanniterkommanderie in Trichtergass (?), deu Erlass des 
Domanial- Aktivkapitals auf dem Dominikanergebaudc von 15 500 frs., 
Quittirung restirenden Oktroizehntels von 2243 Thaler 20 Sgr. 6 Pfg. und 
Baarzahlung durch die K6nigl. Regierungshauptkasse an die Stadt Aachensche 
Renteikasse von 10 950 Thaler 9 Sgr. 6 Pfg." 

') Es scheint, dass der Konig diesem Antrage willfahrt hat. Daniels 
erwahnt in der Rede bei der Grundsteinlegung, „dass der Konig nicht nur 
den Kapuzinerplatz, sondern auch ein namhaftes Kapital zum Theaterbau 
geschenkt hat". Unter den Baufonds, die in einer besondern Theaterbaukasse 
verwaltct wurden, wird ein solches Kapital, wie die mir vorliegenden Akten 
ausweisen, nicht angefiihrt. Es kann nur die Hypothck des Tops gemeint 
sein, deren Erstattung nach friiheren Bestimmungen in die allgemcine Stadt- 
kasse fliessen musste. Die Einnahmeverzeichnisse der letztern standen mir 
nicht zu Gebote. 

*) Diesem Berichte entnehmen wir noch, dass schon vor dieser Zeit 
Verhandlungen liber die Einrichtung des Bongardsklosters zu einem Garnison- 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 55 

Mit der Aufgabe des Anleiheplans schwand auch die Aus- 
sicht, das erforderliche Baukapital sogleicli in die Hand zu be- 
kommen, und abgesehen von dem eventuellen Geschenk des 
Spieluuternehmers war die sofortige Beschaffung der nothigen 
Bausumme davon abhangig, ob es gelang, die oben genannten 
Grundstiicke, deren Verkauf bei Annahme des Anleiheplans, zur 
Amortisation der Scliuldbriefe innerhalb 15 Jahre, nach und nach 
erfolgen konnte, in kurzer Zeit zu dem angeschlagonen Preise 
zu veraussern. Diese Frage hatte sich Miiller, der die Ungunst 
der Zeit kannte, wohl vorlegen konnen; sie betraf im Besondern 
die Position ^Nachbarholzer**, in Betreff deren man sich zunachst 
noch mit andern Berechtigten abzufinden hatte. Weniger trifft 
Miiller Schuld, dass er so viele stadtische Grundstiicke zum 
Verkauf brachte. Derartige Manipulationen, urn zu baarem Gelde 
zu gelangen, lagen der damaligen Zeit sehr nahe. Selbst der 
Staat hatte kurz vorher im § 15 des Gesetzes vom 7. Marz 
1822 wegen des Schuldenwesens der linksrheinischen Gemeinden 
die Verausserung ertragbringender Kommunalgrundstticke zur 
Schuldentilgung bestimmt, falls die Stadt keine anderen Befriedi- 
gungsmittel der Glaubiger besitze. Aber auch in dieser Be- 
ziehung verdient das ursprttngliche Projekt des Daniels den 
Vorzug, weil es mit Ausnahme des alten Komodienhauses keinen 
Verkauf von stadtischen Grundstiicken vorsah und die Haupt- 
einnahme aus einer fiinfzehnjahrigen Wein- und Liqueursteuer, 
welche die wohlhabenden Klassen traf, herleitete. Diese Steuer 
hatte der Stadtrath unter der oben erwahnten Begriindung 
abgelehnt. Wie nun, wenn die Fenstersteuer, die auch die 
Aermeren nicht verschonte, bei der eintretenden Schwierigkeit, 
die stadtischen Grundstiicke zu veraussern, die einzig zuver- 
lassige Einnahmequelle bildete? Die Kegierung zeigte in dieser 
Hinsicht einen grosseren Scharfblick. Mit Ausnahme des Verkaufs 
von Hofplatzen auf dem Katschhof genehmigte sie zwar unter 
dem 20. Oktober den von der Stadtvertretung beschlossenen 
Finanzplan, wiinschte aber, im Falle „beim Verkauf der Immo- 
bilien unvorhergesehene Schwierigkeiten eintraten, oder ein zu 
geringes Gebot abgegeben wiirde, die Zustimmung des Stadt- 
rathes, dass die Thiir- und Fenstersteuer bis zur Deckung eines 

lazarett stattgefunden hatten, ferner, dass die Regierung schon im Jahre 
1821 den Verkauf von Hofraumen auf dem Chorusplatz mit Rticksicht auf 
das dortige Schauspielhaus nicht genehmigt hatte. 



Digitized by 



Google 



56 Alfons Fritz 

entstehenden Defizits forterhoben werden solle. Wenn auch 
durch diese Steuer, fuhrt die Regierung weiter aus, saiinntliche 
Klassen der Einwohner in Anspruch genommen werden, so ist 
doch zu berucksichtigen, dass der Theaterbau nicht zum Ver- 
gntigen der Einwohner dient, sondern dass durch ihn Aachen 
als Badeort auf eine hohere Stufe gesetzt wird, und dass durch 
die Frequenz in Absicht der Fremden fast saranitliche Klassen 
der Einwohner wieder gewinnen, niitzliche Verbindungcn ange- 
kniipft und das Gemeindewohl im Allgemeinen verbessert wird.** 
Auch die neue Spielverpachtung vom Jahre 1829 ab wurde 
genehmigt. Nur war nicht Thymus der gliickliche Neupachter, 
sondern der friihere Nebenbuhler Davelouis, der zum Theaterbau 
ein hoheres Geschenk, 70000 frs. namlich, versprochen hatted 
Mit ihm wurde am 29. Oktober 1822 fur die Jahre 1829 bis 
inkl. 1840 der Pachtvertrag abgeschlossen. 

Am 28. Oktober gab der Stadtrath die Zustimmung, dass, 
wenn durch Schwierigkeiten des Verkaufs die Bausumme von 
60500 Thalern nicht erreicht werde, die Thiir- und Fenster- 
steuer noch wahrend drei neuer Jahre forterhoben werden solle. 
Nach Reskript der Regierung vom 15. Dezember nahm die 
Erhebung dieser Steuer mit dem Jahre 1823 ihren Anfang. 

4. Der Ba-uplan Cremers. 

In seinem umfangreichen Bericht vom 14. Dezember 1821 
hatte Daniels angeregt, dass Stadtbaumeister Leydel zu den 
zwei vorhandenen Planen Celleriers und Cremers noch einen 
dritten hinzufiige^. Die Regierung erwiderte auf den Vorschlag 
des Biirgermeisters, dass sie nichts gegen denselben einzuwenden 
habe, falls Leydel bis zum 15. Februar 1822 Plan und Er- 



') Die cifrige Nebenbuhlerschaft zwischen Thymus und Davelouis, sowie 
die Hohe des trockenen Weinkaufs im Betrage von 70 000 frs. und der 
jahrlichen Pachtsumme von 40000 frs. zeigen das Vertrauen, welches man 
zu der Fortentwicklung des Fremdenverkehrs hegte. Wie weit das jetzt 
tonangebende Wiesbaden damals noch hinter Aachen zuriickstand, zeigt eine 
Mittheilung der Aachener Zcitung aus Wiesbaden in der Nummer vom 3. 
Dezember 1821, nach welcher der dortige Spielunternehmer im Jahre 1821 
nur 7700 Gulden Pacht zahlte. 

*) Miiller sagt in seiner Denkschrift vom 25. Januar 1822, dass auf 
Anregung einiger Baucomit^mitglieder auch Vivroux einen Plan gemacht 
habe. Doch ist von letzterem weiter keine Rede mehr. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 57 

lauterungsbericht einreiche; sonst konne auf ihn keine Riick- 
sicht genommen werden. Die Verfiigiing vom 26. Dezember 
1821, in der diese Aiitwort enthalten war, ging erst, wie oben 
schon beinerkt wurde, am 13. Januar 1822 bei der Oberburger- 
meisterei ein, und der Biirgermeister wartete bis zum 26., ehe 
er an Leydel die Aufforderung zur Ausarbeitung eines dritten 
Planes erliess. Sollte, schrieb er, die Frist bis zura 15. Februar 
zu kurz sein, so moge er sich in einem Gesuche ura Fristver- 
langerung an die Regierung wenden. Aber auch Leydel war 
saumselig. Am 10. Februar benachrichtigte er die Oberburger- 
meisterei, dass er urn Aufschub eingekommen sei, und ftigte die 
in mehrfacher Hinsicht charakteristische Bemerkung hinzu, es 
habe wolil keine Eile, da der Theaterbau doch wahrscheinlich nicht 
so bald angefangen werden konne. In der Sitzung des Ausschusses 
vom 16. Marz wurde Celleriers Plan endgultig aufgegeben, der- 
jenige Cremers dagegen — dieser wohnte selbst der Sitzung 
bei — vollkommen gutgeheissen, doch machte man zunachst 
noch die Einschrankung, dass, falls Leydel binnen einer zu 
bestiramenden Frist seinen Plan vorlege, auch dieser beruck- 
sichtigt und alsdann iiber die definitive Annahme des einen oder 
andern bestimmt werden soUte. Von dem Auftrag, der dem 
Leydel zu Theil geworden war, scheint Cremer bis dahin noch 
nichts gewusst zu haben. Er wandte sich gleich am folgenden 
Tage brieflich an die Oberbiirgermeisterei mit dem Ersuchen, 
dafur zu sorgen, dass seine Risse nicht eher auf den Bureaux 
in fremde Hande geriethen, bis ein zweiter Entwurf durch den 
Herrn Stadtbaumeister geliefert sei. Nach definitiver Annahme 
seines Planes werde er dann auch einen speziellen Kostenan- 
schlag ausarbeiten. 

Cremer war um jene Zeit auch zur Priifung des Projekts 
der neuen auf Burtscheid zufuhrenden Strassenanlage von der 
Regierung vorgeschoben. Unter dem I.April 1822 schreibt ihm 
Daniels, man sei nach Einsicht des Planes des Stadtgartners 
Hoffmann ^ und mit Rlicksicht auf das neue Kommunalschulden- 



*) Oben horten wir, Leydel habe einen diesbeziiglicben Auftrag er- 
halten. Entweder hat nun Hoffmann beim Entwurf des Leydelschen Projekts 
Beihiilfe geleistet, so dass dasselbe auch nach ihm genannt werden konnte, 
Oder aber selbstandig einen zweiten Entwurf geUefert, so dass Cremer den 
seinen als einen „ dritten" bezeichnen konnte. Siehe unten. 



Digitized by 



Google 



58 Alfons Fritz 

gesetz, das die Mittel der Stadt zur Schuldentilgung festlege, 
von der Idee des kostspieligen Parkprojekts abgekommen und 
begnuge sich mit der Anlage eines grossen symmetrischen Platzes 
(des Theaterplatzes), d^r durch die Wiese des Herrn Schiffers 
eine 40 bis 50 Fuss breite Verbindung (Theaterstrasse) mit der 
Borngasse erhalte. Dabei sei, das betonte Daniels auch hier wieder, 
der von der Wirichsbongardstrasse her zwischen dem Kapuziner- 
garten und der Wiese von Schiffers fuhrende „Fusspfad" zu 
unterdriicken. Von der Weiterfuhrung der (Theater-)Strasse iiber 
die Borngasse liinaus bis zura Wirichsbongardthor (das in den 
Verhandlungen auch sehr oft ^Lothringerthor" genannt wird) 
spricht Daniels hier nicht, wahrscheinlich weil gerade in jener 
Zeit der Besitzer der dort in Betracht kommenden Wiese, Franz 
Dautzenberg, gemass einem Briefe des Regierungschefprasidenten 
vom 4. April Schwierigkeiten machte, das zur Strassenanlage 
nothige Terrain herzugeben. Vorgesehen aber war und blieb 
die Weiterfuhrung bis zu diesem Stadtthor, das aus den Verkaufs- 
preisen von Bauplatzen des Kapuzinergartens wiederhergestellt 
werden soUte. Cremer antwortete dem Burgermeister schon am 
3. April, auf die Mittheilung der Situationsplane habe er einen 
„dritten** Entwurf iiber die neue Verbindungsstrasse aufgestellt, 
den er beifiige. Er betonte besonders, dass „die beiden neuen 
Strassenlinien (des Theaterplatzes) mit der Hauptstrasse des 
Kapuzinergrabens wegen Anlage des Schauspielhauses und haupt- 
sachlich des Regierungsgebaudes * rechtwinklig angelegt werden 
miissten". Am selben Tage schickte Daniels den (Hremerschen 
Strassenbauentwurf dem Chefprasidenten von Reimann, der schon 
am 4. April privatim seine vollige Billigung aussprach. 

Zwei Wochen spater wurde Cremers Theaterbauplan vom 
Baucomit^ definitiv angenommen; Leydel scheint auch bis zu 
der entscheidenden Sitzung vom 17. April noch keinen Plan 
eingereicht zu haben. Das Comite modifizirte allerdings Cremers 
Projekt dahin, „dass statt der Spiel- und Kasinosale nur ein 
Restaurations- oder Kaffeehaussaal angebracht wtirde, um dadurch 
einerseits die Kosten des Gebaudes zu vermindern und andern- 
theils die etwas zu gross scheinende Tiefe oder Lange desselben 



*) In Aussicht genommen war das Regierungsgebaude, bevor es an 
jetziger Stelle errichtet wurde, auf dem Gelande des Christenserklosters. 
Siehe unten am Schluss der Abhandlung. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 59 

dadurcli, ohne Beeintrachtigung des eigentlichen Theaterraumes, 
abzukiirzen". Am 19. April beschloss der Stadtrath die Aus- 
fuhrung des Cremerschen Planes mit der von dem Comity 
empfohlenen Aenderung, kniipfte aber seinerseits noch den Wunsch 
an, „dass ein bedeckter Gang zum Anfahren der Kutschen an- 
gebracht werde". Es war dieselbe Sitzung, in der Miillers 
Finanzplan gebilligt wurde. So sandte denn audi Daniels unter 
dem 21. Mai ausser dem Stadtrathsbeschluss in Betreff Aufbringung 
des Baukapitals Cremers Theaterbauplan und Strassenanlageent- 
wurf zur amtlichen Genehmigung ein. In Bezug auf den letztge- 
nannten Entwurf liess sich Daniels folgendermassen aus: „Die 
neuere Idee hat den hier beigefiigten Plan und Erlauterungsbericlit 
des Herrn Landbauinspektors Cremer veranlasst. Es ist wohl nicht 
zu verkenuen, dass dies erste Projekt eines Parks, in Hinsicht 
des Schonen und Angenehmen, den Vorzug verdiene; von der 
andern Seite ist es aber audi wahr, dass der Kostenaufwand, 
der daraus entstelien wiirde, mit in die Wagsdiale gelegt werden 
muss, und aus diesem Grunde hat das Comity sowohl, als der 
Stadtrath sich mehr fur die zweite Idee, namlidi fiir die An- 
legung einer geraden Strasse und fiir die Reduktion des Platzes 
auf 220 Fuss Breite und 375 Tiefe ausgesprochen." Ueber die 
zur Verwirklidiung seines Projekts theils unternommenen, theils 
beabsichtigten Sdiritte theilte er am Schlusse des Berichtes 
noch Einiges rait: Dem Baur werde „wegen nicht erfiillter 
Pachtverbindlichkciten" zum 1. Januar 1823 der Kapuzinerplatz 
aufgekiindigt. Mit der Familie Schiffers und dem Gutsbesitzer 
Franz Dautzenberg als Besitzern der anschliessenden Wiesen 
seien bereits „miindliche Verhandlungen in Betreff der Eroffnung 
einer Kommunikation mit dem ehemaligen Lothringerthor" ge- 
pflogen worden; von beiden lasse sich erhoffen, „dass sie einem 
guten und gemeinnlitzigen Zweck nicht entgegen sein wiirden". 
Sobald die Allerhochste Bestatigung des stadtrathlichen Pro- 
tokolls angelangt sei, konnten die Grundarbeiten zur Anlegung 
eines runden Platzes vor dem Lothringerthor undderVerbindungs- 
strasse schon im Anfang des Herbstes, die Fundamentarbeiten 
des Schauspielhauses jedenfalls mit dem ktinftigen Friihjahr 
begonnen und zu letzterm Ende schon im Herbste die drei 
Thiirme in der Stadtmauer zwischen dem Marschierthor und 
der Krakau abgebrochen werden. 

Wahrend der Theaterbauplan Cremers der Oberbaudeputation 



Digitized by 



Google 



60 Alfons Fritz 

in Berlin zur Priifung vorlag, verhandelte Daniels mit einer 
seltenen Riihrigkeit tiber den weitern Ausbau der Strassen- 
anlagen ini Suden der Stadt, deren geistiger Urlieber er ge- 
nannt zu werden verdient, rait der Eegierung und ihrem Ver- 
trauensmann, dem Landbauinspektor Creraer. Am 1. September 
schrieb er an die Eegierung: „Die Idee, von dem Friedrich 
Wilhelmplatze durch den Kapuzinergarten eine Verbindung mit 
dem ehemaligen Lotliringer Thor und von da an (mittels der 
Hochstrasse) mit dem neuangelegten Kommunikationswege nach 
Burtscheid (Wilhelmstrasse *) zu Stande zu bringen und fiir die 
Zukunft dahin zu wirken, dass aucb der Stadtgraben von dem 
Marschier- bis zum Adalbertsthor, soweit die Stadt dariiber ver- 
fiigen kann, mit in die Verschonerungsanlagen gezogen werde, 
diese Idee scheint uns schon jetzt allmalilich zur Ausfuhrung 
gebracht werden zu konnen, indem dieselbe mit dem Plan, ein 
neues Schauspielhaus in der Mitte des Gartens zu erbauen . . . 
nicht nur sich verpaaren lasst, sonderu sogar diesem Theaterbau 
vorhergehen muss, wenn der Garten ein dem neuen Gebaude 
wiirdiges Ansehen gewinnen soil, und der Vortheil scheint fiir 
die Stadt als Kurort sehr bedeutend." Aus dem von Cremer zu 
4500 Thalern geschatzten Verkaufspreise der Baustellen auf dem 
Kapuzinerplatze, der die symmetrische Form eines „langlichen 
Vierecks" erhalten soUe, und andern Einnahmen ergebe sich eine 
Summe von 5080 Thalern, mit Hiilfe deren ein einfaches nied- 
liches Thor neben dem alten (das spatere Theaterthor an der 
Mundung der Wallstrasse) gebaut, die Verbindungswege eroffnet, 
der runde Vorhof vor dem Thor (Wirichsbongardsthor) mit einer 
doppelten Baumreihe angelegt und noch ein namhafter Theil des 
tibrigen Stadtgrabens nebst einem Fahrweg, kurz an dem Graben 
vorbei, von dem Marschier- bis zum neuen Lothringerthor (Wall- 
strasse) in die diesjahrige Verschonerung am Marschierthor 
hineingezogen werden konne. „ Diese Anlage, iUhrt Daniels fort, 
in Verbindung mit jener des neuen Trinkbrunnens wtirde eine 
der schonsten und angenehmsten sein, deren die hiesige Stadt 
als Badeort sich zu erfreuen hat. . . . Der Bau des Komodien- 
hauses wird sodann das Ganze kronen und die Anlagen um den 
Friedrich Wilhelmplatz auf eine dem Namen nicht unwiirdige 
Weise vollenden, wahrend die Stadt, wenn wir uns uber die 

*) 1817 gebaut. Quix, Historisch-topographische Beschreibung S. 124. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 61 

mitwirkeDden Ursachen der diesjahrigen ergiebigen Saison ^ nicht 
ganz tauschen^ dadurch neue Quellen fiir ihren Wohlstand und 
an Verheniichung ihres alten Rufes gewinnen wii-d." Die 
Regierung antwortete unter dem 12. September, bevor der 
Burgermeister irgend welche Schritte zur Ausfuhrung seiner 
Projekte unternehme, moge er sich zuvor mit Cremer in Ver- 
bindung setzen und im Besondern von diesem einen Plan und 
Kostenanschlag ausarbeiten lassen. Darauf lud Daniels unter dem 
20. September den Bauinspektor zu einer mundlichen Konferenz 
ein, deren Resultat in den Akten nicht aufgezeiclinet ist, aber 
aus der thatsachlichen Durchfuhrung der von Daniels im Berichte 
vom 1. September entwickelten Ideen sich vermuthen lasst. 

Unter dem 20. Oktober theilte die Regierung die endgiiltige 
Genehmigung des Cremerschen Theaterbauplanes mit. Die Ver- 
fiigung, welche die Billigung des vom Stadtrathe beschlossenen 
Finanzplanes enthielt, sprach auch das Urtheil der koniglichen 
Oberbaudeputation in Berlin folgendermassen aus : „Nach genauer, 
kunstgemasser Prufung hat diese Behorde dem entworfenen Plane 
ihren Beifall gegeben und raehrere Theile desselben als vorziig- 
lich gut angelegt und ausgefuhrt erklart^" Wegen des Planes 
selber, ftigte die Regierung hinzu, dtirfte daher wohl keine 
weitere Erorterung stattfinden. Aus diesem Grunde wies sie die 
vom stadtischen Comit6 und dem Stadtrathe geraachten Aus- 
stellungen zuriick. Das Verlangen, zur Ersparung von Kosten 
und zur Verringerung der zu grossen Tiefe des Gebaudes die 
geplanten Spiel- und Kasinosale wegfallen zu lassen, sei unge- 
rechtfertigt, da gerade durch diese Sale gegeniiber den unbe- 
deutenden Mehrkosten der Ertragswerth des Gebaudes gewaltig 
steige, auch es der Stadt fiir grossere Versammlungen sowohl, 
wie kleinere Zirkel an geeigneten oflfentlichen Lokalen mangele. 
Was die zu grosse Tiefe des Gebaudes angehe, so dttrfe man sich 
in der Beziehung mit dem Gutachten der Oberbaudeputation be- 
ruhigen, die dies Bedenken nicht getheilt habe. Der Stadtrath hatte 



') Die Fremdenlistc des Jahres 1822 ist selbst gegenuber der vom 
Kongressjahr 1818 ein stattlicher Band. (Die Listen der Zwischenjahre sind 
leider auf der Stadtbibliothek nicht vorhanden.) Jedenfalls war der Fremden- 
besuch 1822 nicht geringer als 1818. Ira Jahre 1824 „bekam Aachen, Anfangs 
Sommer weniger besucht, in den spateren Monaten mehr Gaste als selbst 
1818, wo der Kongress stattfand". Aachener Zeitung vom 5. November 1824. 

•) Von den durch die Oberbaudeputation veranlassten Aenderungen des 
Planes schweigt die Regierung. Vgl. die zweite Anlage. 



Digitized by 



Google 



62 Alfons Fritz 

auch den Wunsch nach einem bedeckten Gange zum Anfahren der 
Wagen ausgesprochen und sich denselben, wie wenigstens die 
Eegierung in dieser Verfugung anzunehmen scheint, am Haupt- 
eingange gedacht. Dem gegeniiber weist die Eegierung auf die 
bedeutenden Mehrkosten bin, auf die Benutzung des Theaters 
hauptsachtlich wahrend der milden Jahreszeit der Badesaison 
und besonders auf die Gefahr fiir die Fussganger, die das 
Theater besuchen. Sie stellt es spaterer Beurtheilung anheim, 
ob es nicht zur Verminderung der Gefahr gerathen sei, beim 
Schlusse des Theaters die Wagen nur an den Seiteneing^ngen 
vorfahren zu lassen, was auch spater durch polizeiliche Bekannt- 
machungen verfiigt wurde. Die Eegierung drangt am Sclilusse 
ihres Eeskriptes auf schnelle Entscheidung des Stadtraths wegen 
des Baufonds, damit im Interesse der vielen Arbeitslosen in der 
Stadt der Bau des Theaters mit dem des neuen Trinkbrunnens 
bald begonnen werde. Wie wir horten, entschied sich der Stadt- 
rath am 28. Gktober 1822 im Allgemeinen nach dem Wunsche, 
der Eegierung, indem er die dreijahrige Thlir- und Fenstersteuer 
ftir den Fall, dass beim Verkauf der Grundstiicke Schwierig- 
keiten eintraten, bewilligte. Sollte trotzdem „das iiberschlagene 
Quantum von 60500 Thp^lern nicht zusammenzubringen sein, so 
wiederhole er seinen friiheren Antrag, dass alsdann von den 
projektirten Spiel- und Kasinosalen abstrahirt werde". Damit 
waren die Hauptschwierigkeiten der Bauausfiihrung aus dem 
Wege geraumt. Es lag nunmehr noch dem Architekten Cremer 
ob, einen speziellen Kostenanschlag auszuarbeiten, nach dem 
die Ausfuhrung in Verding gegeben werden sollte. Bevor noch 
dieser ausgearbeitet vorlag, erfolgte schon am 16. November 1822 
die feierliche Grundsteinlegung. 

III. Die Ausffihrung des Baues (1823—26). 

1. Grundsteinlegung. 

Diese Feier hatte noch bis zum Jahre 1823 verschoben 
werden konnen, da die Vorarbeiten des Baues noch mehrere 
Monate in Anspruch nahmen. AUein es nahte ein Tag, der vor 
Allem fiir eine solche Feier geeignet schien, das fiinfundzwanzig- 
jahrige Eegierungsjubilaum des um den Bau des Theaters und 
Trinkbrunnens personlich hochverdienten Monarchen. Fiir den 
16. November 1822 beraumte deshalb der Chefprasident von 
Eeimann die Grundsteinlegung beider Gebaude an. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichtc des Aachener Stadttheaters. 63 

Ein kleines Programm der Feierlichkeit hat bereits Pick* 
veroffentlicht. Mir liegt noch folgendes^ neue Material vor: 
Ausser kleinen Berichten des Nouvelliste und des Archivars 
Kraemer in seinem Tagebuch das amtliche ProtokoU der Feier- 
lichkeit in den Theaterakten und der ausfiihrliche Bericht der 
Stadt- Aachener Zeitung ^. Nach diesen Quellen verlief der Fest- 
tag folgendermassen : 

Morgens 10 Uhr nahmen der Regierungschefprasident mit 
den tibrigen Mitgliedern der Regierung, die von der Oberburger- 
meisterei eingeladenen geistlichen und stadtischen Verwaltungs- 
kommissionen, sowie mehrere angesehene Burger an dem Fest- 
gottesdienste theil, der fiir die Katholiken im Dom, fiir die 
Protestanten in der evangelischen Kirche stattfand. Nach der kirch- 
lichen Feier begann die Speisung der Armen in ihren Anstalten 
und der Invaliden in der Marienthaler Kaserne auf stadtische 
Kosten. Zunachst machten die koniglichen und stadtischen 
Behorden in den Armenhausern einen Rundgang, dann begaben 
sie sich zur Kaserne, wo auch die Mitglieder des Landgerichts 
und die in Aachen anwesenden Militarpersonen sich zahlreich 
eingefunden hatten. Unter den Invaliden, die dem Konige, „ihrem 
obersten Feldherrn, dem Vorbilde der Tapferkeit", ein dreimaliges 
Lebehoch ausbrachten, befand sich einer, der noch in der Schlacht 
von Kunersdorf (1759) niitgefochten hatte. Von hier zog die 
Festgesellschaft zum Friedrich Wilhelmplatze, wo um 1 Uhr die 
Grundsteinlegung des neuen Trinkbrunnens stattfinden sollte. 
Hier ruhte in dem mit Blumen geschmuckten Fundamentgraben 
die Jahr und Tag bezeichnende Platte, die zur Aufnahme des 
Grundsteines bestimmt war. Die erste Rede hielt Biirgermeister 
Daniels; er schilderte besonders die mit der neuen Anlage ver- 
bundenen Vortheile und „zollte dem erhabenen Monarchen, dessen 
Grossmuth und Gnade reichliche Mittel zur Erfiillung des Zweckes 
gespendet hatte, den ehrfurchtsvoUsten Dank im Namen der 
Menschheit". Hierauf ergriflf der Stadtphysikus Dr. Hoepffner im 
Namen seiner Kollegen das Wort zu einer begeisternden Ansprache ^, 
in der er einen geschichtlichen Riickblick auf das Badewesen 



*) Aus Aachens Vergangenheit S. 447. 

*) Eine von der Oberbiirgenneisterei liber den Verlauf der Festlichkeiten 
herausgegebene Schrift, die, nach dem Preise von 15 Sgr. zu schliessen, 
ziemlich ausftthrlich gewesen sein muss, war mir leider nicht zuganglich. 

') Verhaitnissmilssig ausfiihrlich in der Aachener Zeitung wiedergegeben. 



Digitized by 



Google 



64 Alfons Fritz 

warf und dann die mit der Anlage des neueii Brunnens fur die 
Kurgaste in medizinischer, fur die Aachener Burgerschaft in 
wirthschaftlicher Beziehung verbundenen Vortheile auseinander- 
setzte. Den darauf folgenden Hauptmoment schildert das amtliche 
Protokoll des Biirgermeisters in seinein etwas schnorkelhaften 
Stil, wie folgt: ^Hiernach schritt Herr Regierungschefprasident 
von Reiinan, von uns dazu gebeten und unter anstandiger Be- 
dieuung, mit geschmackvoller Vorbereitung zur Legung des 
ersten Steines an die mit der Jahreszahl bezeichnete Fundament- 
stelle. Die Herren Biirgerraeister Solders und Daniels, sowie der 
konigliche Landratli und Polizeidirektor Herr von Coelsfolgten ilim 
nach und halfen an dem Befestigen des Steines. Gelobter Herr 
Chefprasident brachte dann unter wiederholtem Donner des Ge- 
schtitzes ein Lebehoch auf den Konig aus, welches die gesammte 
Menge dreimal, so laut als herzlich, wiederholte." Um der sich 
anschliessenden Grundsteinlegung des neuen Schauspielhauses 
beizuwolinen, eilte nun Alles, wie die Aachener Zeitung aus- 
fiihrt, zum schon gelegenen Kapuzinergarten, von wo man einen 
herrlichen Blick auf die in der Hohe thronenden Burtscheider 
Kirchen genoss^ Nachdem sich hier die Behorden eingefunden 
batten, trat Burgermeister Daniels zu einer zweiten Ansprache 
vor. Er ausserte, wie erspriesslich es fiir Aachen als Kurort 
sei, dass der lang gehegte Wunsch und das lebhaft gefiihlte 
Bediirfniss, die vielbesuchte Stadt durch den Bau eines neuen 
Schauspielhauses bereichert zu sehen, endlich in Erfullung 
gehe. „Alle Einrichtungen, fuhr der Redner fort, die Aachen 
als Badeort zu heben vermogen, nehmen das Interesse seiner 
Bewohner aus sammtlichen Standen und Klassen in den jetzigen 
Konjunkturen in einem doppelt hohen Grade in Anspruch. 
Darum ist es eine neue und nicht minder grosse Wohl- 
that unseres Konigs, dass er der Stadt nicht nur diesen 
Platz, sondern auch ein namhaftes Kapital zum Theaterbau 
geschenkt hat. Mit inniger Dankbarkeit empfangen wir auch 
diesen Beweis der konigli Chen Huld. Was zur voUigen Ausfiihrung 
des Planes noch fehlt, wird die Stadt gern, wenn auch nicht 
ohne einige Aufopferungen beschaflfen.** Darauf dankte der 
Burgermeister der koniglichen Regierung flir die thatige und um- 

*) Auch die altesten Ansichten des neuen Schauspielhauses bieton noch 
diesen Blick, so z. B. die farbige Zeichnung, die im Garderobezimmer der 
st&dtischen BibUothek aufgehangt ist. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugesehichte des Aachener Stadttheaters. 65 

sichtige Mitwirkung in der Frage des Theaterbaues und wiirdigte 
die lobenswerthen Bemuhungeii des Architekten Cremer, der 
„den von der hochsten technischen Behorde mit vielem Beifall 
aufgenommenen Plan entwarf". Ihm antwortete von Reiman und 
liess seine Rede wiederum in ein dreifaches Hoch auf den Konig 
ausklingen. „Darauf legte er, wie in dem amtlichen ProtokoU 
der Vorgang genau vermerkt wird, an der geschmackvoU ge- 
zierten Fundamentstelle den ersten Stein zum neuen Schauspiel- 
hause an eine mit der Jahreszahl bezeichnete Platte. Nach ihm 
halfen die HH. Biirgermeister Solders und Daniels ^en besagten 
Stein befestigen, und ein Gleiches thaten noch weiter die HH. 
Deusner und Wagner, beide Stadtrathe. Hierauf ging der Zug 
auseinander, und diese merkwtirdige Handlung ward geschlossen 
urn 2 Uhr Nachmittags." Um diese Zeit war das Festessen der 
Behorden im Gasthause zum schwarzen Adler (nach Pick jetzt 
Markt 45) angesetzt, bei dem der Chefprasident den Konigstoast 
ausbrachte, wahrend an anderm Orte ungefahr 60 Zolloffizianten 
des hiesigen Hauptzoll- und Steueramtes sich zu einem frohlichen 
Mahle versammelten. Nach dem Festessen, programmassig um 
4 Uhr, soUte ein Luftballon, ein damals noch immerhin seltenes 
Schauspiel, auf dem Markte aufsteigen. Allein ein starker 
Wind vereitelte nach dem Bericht der Aachener Zeitung „alle 
aerostatischen Versuche". Um 6^2 Uhr (nach dem Festprogramm) 
begann auf der neuen Redoute (dem jetzigen Kurhaus) ein. 
Konzert zum Besten der Armen, von Kunstlern und Dilettanten 
ausgeftihrt. Ein auf die Tagesfeier beziiglicher Schlusschor wurde 
rait lebhaftem Beifall ausgezeichnet. Dann stimmten Sanger und 
Orchester, sowie die ganze zahlreiche Zuhorerschaft das „Heil 
Dir im Siegerkranz" an. Nach dem Konzert wurde auf dem 
Platze hinter der Redoute ein Feuerwerk angezundet, dann 
folgte ein Ball, der sich bis in die spate Nacht hinzog. 
Abends prangten die offentlichen Gebaude und viele Privathauser 
im Lichterschmuck. Besonders bemerkt wurde ein Transparent 
vor dem Kasino und ein Chronogramm in Feuerschrift vor dem 
Rathhause. „Bis gegen Morgen, sagt die Aachener Zeitung in 
ihrem Bericht, wahrte das frohliche Treiben. Lustige Gesell- 
schaften zogen singend Strass auf, Strass ab. Freude und Jubel 
war die Losung, und der beste Geist offenbarte sich iiberall." 



Digitized by 



Google 



66 Alfons Fritz 

2. Der Verding der Bauausfuhrung. 

In einem Berichte vom 2. November 1822, in welchem die 
Oberburgermeisterei die Keihenfolge des Verkaufs der stadtischen 
Gebaude und Grundstucke zur Bildung eines Baukapitals vor- 
schlug und die vorlaufige Erhaltung des alten Komodienhauses 
bis zur Errichtung des neuen beantragte, damit keine Unter- 
brechung der Auffuhrungen eintrete, erklarte sie es ftir zweck- 
massig, die „Leitung des Baues in finanzieller Hinsicht unter die 
Obhut des bereits am 9. Marz 1821 ernannten stadtrathlichen 
Comit6s zu stellen, den Bauinspektor Creraer diesem Comit6 bei- 
zugesellen und ihm die Direktion der technischen Arbeiten gegen 
angemessene Remuneration und mit demjenigen Vertrauen zu 
fibergeben, um welches er sich als Sachkenner zur Genuge ver- 
dient machte". Die Regierung genehmigte unter dem 6. November 
die Bildung des Comit6s unter Vorsitz des Biirgermeisters nach 
dessen Vorschiagen und theilte mit, dass Cremer mit Anfertigung 
des speziellen Kostenanschlags beauftragt sei. Auf Einladung des 
Biirgermeisters trat dann das Comit6 Freitag den 15. November, 
also am Vorabende der Grundsteinlegung, auf dem Rathhause 
zusammen, um zunachst iiber die Grundsatze, nach denen der 
Bau auszuftihren sei, das Mhere zu berathen. Es entsprach der 
Gepflogenheit des Biirgermeisters Daniels, dass er den Vorsitz 
in dieser grundlegenden Sitzung dem Stadtrathe Muller iiberliess, 
Dem ProtokoU entnehmen wir, dass ausser Muller und Cremer 
die StadtrJlthe J. Springsfeld, N. Wurth, Fr. Degraa und H. 
Nutten zugegen waren. Peter von Fisenne, der ebenfalls zu 
jener Kommission gehorte, hatte sich entschuldigt. Auf die Frage, 
„wie und in welcher Art die zum neuen Theater erforderlichen 
Bauten am zweckmassigsten und vortheilhaftesten auszuftihren 
seien", erkljirten sich alle Anwesenden einstimmig dahin, „dass 
nach dem gutachtlichen Beschlusse des Kommunalrathes jene 
Bauten in offentlichen Verding gegeben werden sollten, mit Aus- 
nahme jedoch jener Gegenst^nde, zu deren Herstellung besondere 
Vertrage mit Kunstlern, die sich durch dergleiehen Kunstarbeiten 
bereits ausgezeichnet hatten, abzuschliessen waren. Zu letzteren 
gehorten vorzugiich Maschinerien, Dekorationen, Ausmalung des 
Saales nnd des Vorhanges, der Ankauf des Kronleuchters und 
der Lampen". Auch zwecks sorgfaitiger Ausfiihrung der tibrigen 
in Verding zu gebenden Arbeiten hielt das Comit6 es nicht fur 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 67 

gut, ohne Rucksicht auf die Pahigkeiten des Unternehmers 
einfach dem Mindestfordernden den Zuschlag zu ertheilen, viel- 
mehr von den Unternehmern zu verlangen, dass sie 1. ihrem 
verschlossen einzureichenden Anerbieten ein BeShigungszeugniss 
des Regierungsbauraths von Heinz beiftigten, 2. eine hinlangliche 
Kaution fiir die genaue Ausfiihrung der Bauten stellten. Dem 
Unternehmer soUte ferner die Verpflichtung auferlegt werden, 
1. alle erforderlichen Nagel in dem hiesigen Arbeitshaus^ an- 
fertigen zu lassen, 2. das von der Stadt gelieferte Bauholz und 
Steinmaterial (Fundament- und Pflastersteine) nach der Schatzung 
des Bauinspektors Cremer in Zahlung zu nehmen. Anerbieten 
auf die Ausfiihrung des ganzen Baues, wie einzelner Theile 
(Grund- Mauer- Tischlerarbeiten u. s. w.) sollten gestattet sein. 
Wenn jedoch die Theilverdingung keine besonderen Vortheile 
zeige, soUe den Anerbieten fiir die Uebernahrae des ganzen 
Baues der Vorzug bewilligt werden. Zum Schluss ersuchte 
die Komraission die Regierung, urn die Unparteilichkeit der 
Submissionsverhandlungen offentlich zu gewahrleisten, einen Re- 
gierungsrath mit der Leitung derselben zu beauftragen. Die 
gew5hnlichen Sitzungen wurden auf die Dienstage, Abends 6 Uhr, 
festgesetzt. — Bevor man zur Vergebung der Bauausfiihrung 
schreiten konnte, musste der spezielle Kostenanschlag fertig- 
gestellt sein. Diesbeziiglich erklarte Cremer am 10. Dezember 
in der Theaterbau-Kommission, „die Berechnungen und Veran- 
schlagungen der Bauten seien bereits so weit vorgeriickt, dass 
in den ersten Tagen des Monats Januar alles, was zur Ver- 
dingung nSthig sein werde, bei der Oberbiirgermeisterei nieder- 
gelegt werden konne". Darauf erachtete es die Kommission fiir 
zweckmassig, das Publikum von der demnachstigen Verdingung 
schon jetzt vorlaufig in Kenntniss zu setzen. Unter Biiligung 
der Regierung erschien in dem Amtsblatt, der Stadt-Aachener 
Zeitung, dem Wahrheitsfreund und dem Nouvelliste, sodann in 
der Kolner und Liitticher Zeitung (in franzosischer Uebersetzung) 
eine vom 24. Dezember 1822 datirte Bekanntmachung, welche 
die Bauunternehmer einlud, ihre schriftlichen Anerbieten bis zum 
24. Januar auf dem Rathhause einzureichen. Unter dem 8. Januar 



*) Quix, Historisch-topographische Beschreibung S. 81 : „In der Arbeits- 
anstalt in dem chemaligen Dorainikanerkloster werden durchgiingig 125 Indi- 
viduen, meist brotlose, ungelibte Arbeiter, mit Vcrfertigung von Wollen- und 
Leinentiichern, NSgeln u. s. w. beschaftigt.** 

6* 



Digitized by 



Google 



68 Alfons Fritz 

wurde noch zusatzlich bekannt gegeben, „dass die Eroffnung 
der Soumission am 25. dieses Monats, Abends 6 Uhr, auf dem 
hiesigen Ratlihause in Gegenwart der Souraissionnairs stattfinden 
wurde". Am 31. Dezember 1822 sandte die Regierung die von 
ihr revidirten Kostenanschlage ^ Cremers nebst den Planen^, 
sowie die von ihr genehmigten Bedingungen des Vcrdings der 
Oberbiirgermeisterei ein. Vom 10. bis 24. Januar 1823 lagen diese 
Stucke im Sitzungssaal des Stadtraths aus und wurden von dem 
Baueleven Wittfeld gezeigt und erkiglrt. Zur festgesetzten Zeit, 
am 25. Januar, Abends 6 Uhr, fand dann unter dem Vorsitz des 
von der Regierung beauftragten Bauraths von Heinz die Eroffnung 
der schriftlichen Anerbieten statt. Anwesend waren die Herren 
des Baucomites und vierzehn Unternehmer. Eingelaufen waren 
siebzehn Anerbieten, die alle verlesen wurden. Die meisten 
waren ohne die gewunschten Beilagen eines Pahigkeits- und 

') Cremer hatte fur die einzelnen in Verding zu gebenden Arbeiten fiinf- 
zehn Kostenanschlage, unter dem Datum vom 9. bis 26. Dezember, ausgearbeitet : 
1. Erd- und Mauerarbeit 17,749 Thlr. 2. Stein- und Bildhauerarbeit 10,445 
Thlr. 8. Dammsitzerarbeit in den Fluren und RSumen 1126 Thlr. 4. Zimmer- 
arbeit 7166 Thlr. 5. Tischlerarbeiten als Bedielungen und inneren Ausbau 
excl. der Fenster und Thiiren 3407 Thlr. 6. Tischlerarbeit der sammtlichen 
Thtiren und Fenster 2114 Thlr. 7. Dachdeckerarbeit 3892 Thlr. 8. Tiincher- 
arbeiten 2702 Thlr. 9. Stuccaturarbeiten 1741 Thlr. 10. Grobschmiedearbeit 
1803 Thlr. 11. ^Schlosse^a^beiten 1081 Thlr. 12. Glaserarbeiten 501 Thlr. 
13. Sattlerarbeiten als Polsterung «der Bftnke u. s. w. 564 Thlr. 14. Oel- 
anstricharbeiten 1311 Thlr. 15. Das bei Aufsetzen der Hausteine erforderliche 
Guss- und Tafelblei 399 Thlr. 

*) Auf dem Hochbauamte der Stadt Aachen befinden sich sechs Plane, die 
Herr Stadtbaurath Laurent in dankenswerther Weise mir zu zeigen und zu 
bestimmen die Gtite hatte : a) Vorderfront, im Giebelfeld 2 Genien mit Lyra 
(in der Mitte), darunter Musagetae Heliconiadumque choro, gezeichnet 
Cremer ohne Datum, genehmigt 14. Dezember 1822 von Heinz; darunter: 
„Ne varietur durch den Entreprisevertrag vom 12. Februar 1823" mit Unter- 
schriften des Baucomites, des Untemehmers Hansen, des Biirgen Thywissen. 
b) Seitenansicht u. s. w. wie vorher. c) Querschnitt mit dem Blick zum Biihnen- 
vorhang, das Uebrige wie a. d) Lftngsschnitt. Die Innendekoration zeigt figurale 
Darstellungen auf der Brtistung des I. Ranges und Guirlanden auf der Brtistung 
des II. Ranges. Die Wand hinter dem Balkon des I. Ranges mit Stuccatur 
(Pilaster und Krftnze) geschmiickt. Hinter dem Balkon fehlen die Ranglogen, 
dagegen ist der Balkon in Logen eingetheilt. Dieser wird durch schwere jonische 
Saulen getragen. Sonst wie a. e) Ein Blatt mit Grundrissen der vier Geschosse. 
Sonet wie a. f) Hinterfront. Sonst wie a. Vgl. auch Anlage 2. 



Digitized by 



Google 



Zar Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 69 

Kautionsnachweises, Andern lagen Atteste, nicht des Bauraths 
von Heinz, sondern des Stadtbaumeisters Leydel oder Cremers 
Oder frtiherer franzosischen ing6nieurs en chef Belu, Six^ and 
Anderer bei. Als die anwesenden Unternehmer entlassen worden 
waren, tibergab der Regierungskommissar dera Comit6 die 
Anerbieten der Unternehmer mit deni Ersuchen, recht bald das 
Gutachten der Regierung einzureichen. Am 27. Januar bereits 
traf das Comit6 unter dem Vorsitz Mttliers — der Btirger- 
meister war durch „ Dnp^sslichkeit" verhindert — die wichtige 
Entscheidung. Zunftchst erkljirte es sich gegen die Annahme 
von „Parzeilarsoumissionen", weil auf Glas- und Stuccaturarbeiten 
iiberhaupt kein Anerbieten gemacht worden war, und weil die 
eingereichten fiir die Stadt keine wesentlichen Vortheiie ver- 
sprachen. Mit dieser Entscheidnng fielen alle Anerbieten weg 
bis auf die sechs, die auf Ausfiilirung des ganzen Baues lauteten. 
Von diesen batten Franz Nucker und Peter Meesson das giinstigste 
Angebot gemacht, indem sie mit Abzug von 8, beziehungsweise 
7^8 Prozent von der Totalanschlagssumuie (55996 Thaler 6 Sgr. 
9 Pfg.) den Bau ausfiihren woUten, aber beide entsprachen nicht 
voUig den Bedingungen der Kautionspflicbt. Die Gebruder Nikolaus 
und Gabriel Charlier batten nur 4^2, Joseph Steffens von Julich 
nur 1 Prozent abgeboten. Die beiden Andern, Johann Cremer 
aus Diiren und Andreas Hansen, stellten mit dem Abgebot von 
5 Prozent gleiche Bedingungen. Da aber der erstere wohl mit 
Riicksicht auf viele von ihm schon ausgefiihrte Strassen- und 
Kanalbauten es fiir uberfltissig angesehen hatte, durch Nachweis 
der Be^higung und Kaution den Anforderungen zu entsprechen, 
so entschied sich das Comit6 fiir Andreas Hansen. Dieser 
war durch ein glanzendes Zeugniss^ des Bauinspektors Cremer 

*) Im Annuaire d,u depart, de la Roer 1813 p. 224 ff. wird Six bezeichnet 
als inspecteur divisionnaire, directeur-g6n6ral des travaux de navigation sous 
le rapport de Part, d. Mayence, Belu als ing6nieur en chef de premiere classe, 
sur le Compesbadt, a Aix-la-Chapelle. Letzterer leitete in franzosischer Zeit 
die Arbeiten zur Instandsetzung der Eosenbadquelle. Lcrsch, Geschichte 
des Bades Aachen, S. 67 ff. 

") „Dein Maurermeister Andreas Hansen hierselbst wird auf sein beson- 
deres Begehren gegenwartiges Attest hiermit ertheilt, dass derselbe bereits 
unter meiner Leitung bedeutende Bau ten nicht allein piinktlich und gut 
ausgefiihrt habe, sondern auch zur Ausfiihrung wichtiger Bauten in jeder 
Beziehung die erforderlichen praktischen Kenntnisse besitzt und in dieser 
Hinsicht empfohlen zu werden verdient.** 



Digitized by 



Google 



70 Alfons Fritz 

empfohlen, und der Kaufmann Heinrich Thy wissen, Spezereihandler 
(Btichel 1163, jetzt 14), den er als „solidarischen Burgen*' stellte, 
war „ein notorisch vermogender und in Grundgiitern angesessener 
Burger hiesiger Stadt**. Seinerseits hielt sich das Comity noch 
fur verpflichtet, „dem Herrn Andreas Hansen das Zeugniss eines 
braven und redlichen Mannes zu ertheilen, von dem man sich 
iiberzeugt halten konne, dass er aus Pflicht- und Ehrgefuhl die 
ubernommenen Verbindlichkeiten strenge erfiillen werde". 

Die Regierung, der die Akten eingeschickt wurden, biliigte 
in ihrer Verfiigung vom 31, Januar im aligemeinen zwar die 
Entscheidung der Kommission, hatte aber gegen Hansen doch 
einige Bedenken. „Man darf sich nicht verhehlen, dass der 
Hansen noch keinen wichtigen Bau, zum wenigsten der Art 
wie der in Rede stehende, ausgefiihrt hat, auch fruher wohl 
keine Gelegenheit gehabt, an solchen Unternehmungen thatigen 
Antheil zu nehmen. Dies ist nun aber wohl der Fall mit dem 
Soumissionnair Cremer; auch wird dieser wohl selbst, soviel uns 
bekannt, das Cautionnement stellen konnen, welches der Hansen 
nur durch einen Andern bewerkstelligen kann. Ferner ist es zu 
erwagen, dass dem Cremer mehr gleich disponible Fonds zu 
Gebote stehen als wie dem Hansen. Endlich ist das Anerbieten 
des Cremer, die Auszahlung des letzten Eindrittheil bis zum 
Jahre 1825 stehen zu lassen, wohl zu beriicksichtigen, weil 
dadurch ein disponibler Fonds fur einige Arbeiten als Malerei, 
Anschaffung der lustres et cet., welche gleich baare Bezahlung 
verlangen, erhalten wird." Da aber der Diirener Cremer die 
Bedingungen bei Abgabe der Submission nicht vollig erftillt 
habe, anderseits Hansen als Eingesessener den Vorzug verdiene, 
so empfiehlt die Regierung eine Vereinigung von beiden Unter- 
nehmern zur Uebernahme des Baues und eine gemeinsame Stellung 
der Biirgschaft - durch den Kaufmann Thywissen. 

Dem Vorschlage der Regierung leistete das Comite mit 
Recht entschiedenen Widerstand, weil die Verbindung von zwei 
Unternehmern, die sich bis dahin fremd seien, zu vielen Reibungen 
Anlass biete. „Um jedoch den Wiinschen Einer Konigl. Hochlobl. 
Regierung, heisst es in dem Bericht des Comit^s vom 1. Februar, 
geziemende Folge zu leisten, haben wir den Herrn Hansen zu 
uns in die Sitzung berufen lassen und, jedoch ohne ihm von 
dem uns zugegangenen Reskripte, noch von dem eigentlichen 
Fragepunkte etwas merken zu lassen, seine Stimmung in Betreff 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 71 

einer Association im Aligemeinen zu ergriinden gesucht. Er hat 
UDS ganz frei und offenherzig erklart, dass Herr Thywissen nicht 
nur die Burgschaft fur ihn ttbernommen hat, sondern auch die 
nothigen Fonds hergeben w,erde, woriiber Herr Thywissen auch 
auf Verlangen der Behorden noch eine n^here schriftliche Er- 
klarung abgeben wurde. Er, Hansen, habe schon friiher einmal 
den Gedanken gehabt, sich noch mit einem andern Entrepreneur 
wegen der Uebernahme dieses Baues zu vereinigen (Januar 1821); 
Herr Thywissen aber habe ihm schon damals erklart, dass er 
das Zutrauen, welches er ihm pers5nlich schenke, nicht auf einen 
Andern iibergehen lassen k5nne, und dass, wenn selbst der 
Associ^ die nothige Kaution fur seinen Theil zu stellen, auch 
verhaltnissmassige Fonds einzuschiessen im Stande seie, das Ge- 
schaft dennoch eine solche Gestalt erhalte, dass jede Verbiirgung 
ihm bedenklich erscheinen musse." Mit Rticksicht auf die Gefahr, 
das Verhaltniss zwischen Hansen und Thywissen zu zerstoren, 
und in weiterer Beriicksichtigung, dass es 1. juristisch keinen 
Unterschied mache, ab Hansen selbst oder durch einen Andern 
Burgschaft stelle, 2. dass, wenn auch Hansen noch keinen 
solchen Bau ausgefiihrt habe, wozu sich tibrigens auch nicht in 
jedera Jahrhundert Gelegenheit biete, er doch das Zeugniss des 
Bauinspektors Cremer besitze und unter dessen Aufsicht und 
Leitung arbeite, 3. die personlichen Eigenschaften des Hansen, 
„seine bekannte Kedlichkeit und Thatigkeit", das Unternehmen 
noch besonders verbtirgten, 4. es ihm seiner in der Sitzung 
abgegebenen Erklarung gemass an den nothigen Fonds nicht 
raangeln werde, halt das Comit6 an dem Vorschlage fest, den 
Cremer aus Diiren wegen nicht erfuilter Bedingungen auszu- 
schliessen und dem Hansen allein den Bau zu tibertragen. 

Diesen Grlinden konnte sich die Regierung nicht ver- 
schliessen, und so erging am 4. Februar von ihr aus die Er- 
machtigung, den Vertrag mit Hansen als einzigem Unternehmer 
zu thatigen. In Erledigung dieses Auftrags lud die Oberbtirger- 
meisterei ihn ein, „sich mit dem Herrn Thywissen in der Sitzung 
des Theaterbaucomites am Mittwoch den 12. Februar 6 Uhr 
Abends einzufinden, um den formliclien Vertrag abzuschliessen". 
Dieser besteht aus 37 Paragraphen und enthalt liber das zur 
Verwendung kommende Baumaterial, die Fristen, innerhalb deren 
die einzelnen Bautheile fertigzustellen seien, und die Raten- 
zahlungen an Hansen eingehende Bestimmungen. Hansen ver- 



Digitized by 



Google 



72 Alfons Fritz 

pflichtete sich, den Ban nach den Planen und fiinfzehn Kosten- 
anschlagen Cremers, die unterschrieben wurden, gesch^ltzt zu 
55 996 Thaler, unter Abzug von 5 Prozent fiir 53196 Thaler 
auszufUhren. Ausgenommen waren naturlich die Theile, welche 
besonderen Kiinstlern und Kunsthandwerkern iibertragen werden 
sollten. Als der eigentliche Gonner Hansens erscheint nach den 
bisherigen Ausfuhrungen der Bauinspektor Crenier. Er hat, wie 
sein Attest angibt, schon friiher mit ihm zusammen gearbeitet und 
ist so in der Lage, ihm das Zeugniss eines gewissenhaften und 
tiiehtigen Arbeiters auszustellen. Aber auch dem Comity ist die 
Redlichkeit und der Fleiss, das Pflicht- und Ehrgefuhl Hansens 
bekannt, und es bezieht sich deshalb wiederholt auf diese seine 
Vorziige. 

Unter dem 13. Marz, als die Bauausfiihrung schon begonnen 
hatte, ^andte die Oberburgermeisterei den mit Hansen einge- 
gangenen Vertrag nebst Beilagen in dreifacher Ausfertigung 
(fiir die beiden Vertragschliessenden und die Regierung) „zur 
vorbehaltenen Genehmigung" der staatlichen Behorde ein. Nach- 
dem auf deren Verlangen die beiden Biirgermeister noch die 
Erklarung unterschrieben hatten, „dass die Oberbtirgermeisterei 
mit der auf diese Art erfolgten Abschliessung des Kontrakts 
in jeder Beziehung einverstanden sei", erfolgte endlich die 
Genehmigung der Regierung unter dem 14. April. Damit war 
der Vertrag zwischen der Stadt und Hansen perfekt ; die Ver- 
handlungen uber die Stempelgebiihr zogen sich aber noch ein 
weiteres Jahr hin. 

3. Materiallieferungen der Stadt. 

Ein Theil der Fundamentsteine des Neubaues soUte durch 
den Abbruch einiger alten Stadtthtirme gewonnen werden. Wir 
konnten uns, was den Zweck unserer Arbeit angeht, mit der 
Feststellung dieser Thatsache begnugen. Da aber die diesbeziig- 
lichen Verhandlungen einige dunkle Punkte in der Frage der 
Aachener Stadtbefestigung aufzuhellen vermogen, so lohnt es 
sich, mit einigen Worten darauf einzugehen. 

In der Sitzung der Baukommission vom 10. Dezember 1822 
„wurde die Abtragung des ohnehin den Einsturz drohenden 
sogenannten Langen Thurmes, des Pulverthurmes nahe bei 
dem Burtscheider Thor, des runden Thurmes an Krakau, jenes 
am Johanni'sbach und des runden Thurmes nachst dem Pont- 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 73 

thor angenommen und genehmigt. Die davon herkonimenden 
Pflastersteine * sollten reservirt, die iibrigen Steine aber zur 
Ausbauung der Fundamente des neuen Schauspielhauses ver- 
braucht werden." Der Stadtrath erklarte sich zwar am 6. Januar 
1823 mit dem Abbruch der Thurme einverstanden, wiinschte 
aber, „dass die von den fraglichen Thunnen zu gewinnenden Steine, 
welclie offenbar zu gut sein mochten, urn als Fundamentsteine 
verbraucht zu werden, zur Separation der Stadtmauern verwendet 
wiirden". Auf diesen „Antrag des Stadtraths", erklarte aber 
die Regierung unter dem 22. Januar, konne keine Riicksicht 
mehr genommen werden, indem auf die Steine in den Bedingungen 
zum Bau des Schauspielhauses gerechnet und es ohnehin die 
Absicht sei, die sich vorfindenden wenigen Pflastersteine zum 
Pflastern anzuwenden. So verblieb es also beim Beschluss der 
Baukommission. 

Da gegen den Abbruch der Thiirme an sich auch vom 
Stadtrathe kein Wider spruch erhoben worden war, so schritt 
man sogleich am 7. Januar zur oflfentlichen Verdingung der 
Abbruchsarbeiten nach einem von Creraer unter dem 17. Dezember 
1822 angefertigten Kostenanschlag. Zum Verdingungstermine 
am 13. Januar lud eine in alien Blslttern erschdnende offentliche 
Bekanntmachung vom 7. Januar ein, in der die zur Abtragung 
bestimmten Thurme, abweichend von dem oben erwahnten 
SitzungsprotokoU, wie folgt bestimmt werden: „Der Thurm bei 
dem Paubach zwischen Marschierthor und dem sogenannten 
Krakauer Thurme, der einen Halbkreis bildende Thurm bei 
Krakau, der runde Thurm oberhalb dem Vaelser Thor, der soge- 
nannte Lange Thurm und der sogenannte Hundsthurm." Offenbar 
sind in beiden Schriftsatzen dieselben Thurme verstanden, und 
die, eine Bestimmung der Befestigungswerke so unendlich 
erschwerende Unsicherheit der Bezeichnungen tritt hier 
wieder zu Tage. Nur der „ Lange Thurm" und der „ Krakauer 
Thurm" fiihren in beiden Fallen denselben Namen; des ersteren 
Lage, der erhalten blieb, ist bekannt; der zweite^ befand sicli 



Offenbar hatte man mit solchem ungeeigneten Material nothdiirftigc 
Erneuerungen der verfallenden Thiirme in spaterer Zeit vorgenommen. 

*) Ueber den „Langen Thurm", der wahrscheinlich in der ersten Halftc 
des 14. Jahrhunderts gebaut wurde, vgl. Pick, Aus Aachens Vergangenheit 
S. 184 ff.; der andere, der zuerst „Karlsthurm", spater „Marelcnthurm" 
genannt worden war, wird behandelt von Pick a. a. 0. S. 204 ff. 



Digitized by 



Google 



74 Alfons Fritz 

„unfern der Stelle. wo die heutige Krakaustrasse in den Box- 
graben miindet". — Der „Tburm bei dem Paubach zwischen 
Marschierthor und dein Krakauer Thurme" und der „Pulverthurm 
nahe bei dem Burtscheider Thor** sind identisch. Gemeint ist 
der ilber dem Ponellbach (mit dem der Paubach oft verwechselt 
wird) liegendeThurm, welcher die Bezeichnungen : „Paunellenthurm , 
grosse Ponell, (in jiingster Zeit) Pulvertliurm** fiihrte^ Daniels 
nennt ihn in einem Schreiben an Leydel vom 15. Februar^ 
„Pulvermulilenthurm". Nach Pick befand er sich an der Ein- 
miindungsstelle der Kasernenstrasse in den Boxgraben. — Identisch 
sind ferner „der Hundsthurm" und der „runde Thurm nachst 
dem Pontthor''. Schon Rhoen^ hat den „Hundsthurm" in die Nahe 
des Pontthores verlegt, indem er ihn mit dem gleich neben dem 
Pontthor auf Konigsthor zu angenommenen „Kruckenthurm" 
identifizirte; aus welchen Grunden, sagt er freilich nicht*. Auch 
de Bey^ hat den „Hundsthurm" im Auge, wenn er zu den 1823 
abgebrochenen Thtirmen „den Thurm, wo sonst der Schinder 
wohnte", rechnet, weil der Schinder sich bekanntlich auch mit 
dem Abfangen herrenloser Hunde beschaftigte. — Der ftinfte der 
zum Abbruch bestimmten Thiirme wird in der offentlichen Be- 
kanntmachung „der runde Thurm oberhalb dem Vaelser Thor", 
im Sitzungsprotokoll „jener am Johannisbach" genannt. Pick^ 

*) Pick, Aus Aachens Vergangenheit S. 193 ff. 

'^) Leydel wird der Auftrag gegeben, „den Ponellbach da, wo er 
zwischen Marschierthor und dem sogenannten Krakauerthurm durch den 
abzubrechenden Pulvermiihlenthurm fliesst, auf einige Schrittc im Stadtgraben 
mit Holz zu iiberlegen, damit beim Abbrechen der Steine deren keine in den Bach 
fallen, noch den Wasserlauf hemmen. Da man bereits mit dem Abbrechen 
dos fraglichen Thurmes beschaftigt ist, so erleidet gegenwartiger Auftrag 
iiicht den mindesten Verzug". Wurde dieser Thurm aber auch Pulvermiihlen- 
thurm genannt, so gewinnt es an Wahrscheinlichkeit, dass der Name Pulver- 
thurm aus Pulvermiihlenthurm enstanden ist. Vgl. das Nahe re bei Pick a. a. 
O. S. 196. 

^) Die Befcstigungswerke der freicn Reichsstadt Aachen S. 173. 

*) Ob dieser Huudsthurm friiher Kruckenthurm oder Bongartsthurm 
hiess, ist freilich eine andere Frage. Auf Heinrich Copzos, des Stadt- 
Aachener Bauinspektors, 1777 angefertigtem „ Vollstandigen Grundriss Ganzen 
Gcbicts des Kayserlich-Koniglichen Stuhls und freyen Reichstadt Aachen" 
ist ausdriicklich der dem Pontthor zunachst liegende Thurm als Bongarts- 
thurm bezeichnet. Vgl. Pick, Aus Aachens Vergangenheit S. 160 ff. 

^) Handschriftliche Zusatze zu Nop plus' Chronik Bd. I, S. 2. 

^) Aus Aachens Vergangenheit S. 159, Anm. 8. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 75 

musste nach der ihm vorliegenden 5ffentlichen Bekanntmachung 
annehmen, dass init dem „Thurme oberhalb dem Vaelserthor" 
der aiif Jakobsthor zu liegende „Eierkeilsthurm" gemeint und 
letzterer 1823 abgebrochen sei. Dass mit jenem aber der Thurm 
am Johannisbach oder noch heute bestehende Pfaffenthurm ge- 
meint ist, ergibt-sich aus einem von der Oberbiirgermeisterei 
unter dem 31. Mai 1823 ausgestellten Attest, „dass seitens der 
stadtischen Beh5rde spMerhin fiir gut befunden wurde, den 
sogenannten Langen, sowie auch den runden Thurm oberhalb 
des Vaelser Thores nicht abbrechen zu lassen". Hier erhalt der 
Thurm dieselbe Bezeichnung, wie in der offentlichen Bekannt- 
machung und wird als erhalten bezeichnet, was nur auf den 
Pfafifen thurm zutreffen kann. 

Die Grunde, weshalb der Lange und der Pfaffenthurm erhalten 
blieben, gibt uns Cremer kurz ini ^RevisionsprotokoU ^ iiber das 
. . . ausgefuhrte Abbrechen mehrerer alten Stadtthurme" vom 
21. Mai 1823 an. Vom ^runden Thurm oberhalb dem Vaelser 
Thor" sagt er: „Dieser wurde nicht abgebrochen, weil derselbe 
behufs eines Eiskellers auf mehrere Jahre verpachtet war", 
vom Langen Thurm: „In diesem Thurme befindet sich das 
Pulvermagazin des Landwehrregiments. Da fiir die schickliche 
Unterbringung desselben kein anderes Lokal auszumitteln war, 
so kam solcher nicht zum Abbruch^/ 

Mit dieser nachtraglichen Aenderung ihres Beschlusses, die 



*) Die Grossenverhaltnisse der abgebrochencn Thurme gibt er, in Ueber- 
einstimmung mit dem Kostenanschlag, wie folgt an: Thurm bcim Paubach 
(Paunellenthurm) 28 Fuss breit, 40 Fuss lang, 24 Fuss hocb, 6 Fuss Mauer- 
dicke; Thurm bei Krakau, welcher einen Halbkreis bildet, 27 Fuss im 
mittlern Durchmesser und 14 Fuss Hohc, darin ein grosses Qewolbe und 
drei kieinere; der sogenannte Hundsthurm bildet einen Halbkreis von 21V4 
Fuss Durchmesser, 30 Fuss hoch, 3 Fuss Mauerdicke, mit 2 Thtiren und 
3 Fenstern. Die Thiirme batten wohl* nicht mehr die urspriingliche Hohe. 
Vgl. iiber Abtragungen am Paunellenthurm Pick a. a. 0. S. 196. 

2) Aus zwei Schreiben des Biirgermeisters Daniels vom 27. Juni 1823 und 
6. Februar 1824 erhellt, dass die Arbeiter schon an dem Langen Thurm sich 
zu thun gemacht batten. Es wurde von ihncn ein Zentner Pulver „entnommen", 
und derRegimentskommandeur von Anselme fordcrte einen Ersatz von 51 Thalern 
Die Stadt machte gemass einem die Entschadigungsanspriiche des Reinhart 
behandelnden Berichte des Biirgermeisters vom 6. Februar 1824 diesen als 
Hauptunternehmer der Abbruchsarbeiten verantwortlich; ihm bleibe ja „der 
Recours gegen seine Arbeitsleute oder Unterentrepreneurs offen". 



Digitized by 



Google 



76 Alfons Fritz 

wir Nachkommen nicht bedauern werden, schaffte sich die Stadt 
eine Menge Scliwierigkeiten und eine Kette unangenelimer Ver- 
handlungen mit dem Unternehmer der Abbruchsarbeiten, Wilhelm 
Keinliart aus Haaren, der bekanntlich auch den Abbruch des 
Kapiizinerklosters 1817 ausgefuhrt hatte. Diesem war namlich im 
oflfentlichen Verdingungstermine vom 13. Januar 1823 die Abtra- 
gung der Thiirme gegen eineEntschadigung von 723Thalern tiber- 
tragen wordeu ; nach denBedingungen soUte der Abbruch innerbalb 
fiinf Wochen, langstens bis Ende Marz, erfolgt sein. Als nun die 
Stadt zwei Thiirme verschonte, verklagte der Fuhrmann Rader- 
macher, mit dem Reinhart liber den Transport der Steine einen 
Vertrag abgeschlossen hatte, diesen auf „Entschadigung wegeu 
anderwarts versaumter Arbeit** und erstritt ein obsiegendes 
Urtheil. Die Stadt, von der Reinhart nun seinerseits Schaden- 
ersatz verlangte, woUte zunachst seine Ansprtiche nicht aner- 
kennen, wurde aber schliesslich nach langen Unterhandlungen 
von der Regierung veranlasst, sich unter dem 3. Juli 1824 dahin 
zu vergleichen, dass sie ihm die an Radermacher gezahlte 
Schadenersatzsumme vergiitete. 

Das nothige Bauholz lieferte der Aachener Wald. Auf die 
rechtzeitige Fallung richtete sich, wie 1811, die nachste Sorge 
der Theaterbaukommission. In der Sitzung vom 10. Dezember 
1822, derselben, in welcher der Abbruch einiger Stadtthiirme 
beschiossen wurde, erneuerte Cremer seinen schon am 26. Novem- 
ber eingebrachten Antrag, „einstweilen circa 500 Eichenstamme, 
jeden von 24 ad 30 Kubikfuss Inhalt, fallen zu lassen, indem 
die Jahreszeit dazu die geeigneteste sei, auch das Ausfolgen 
des Holzes aus dem Busche bei eintretendem Proste am besten 
unternommen werden konnte". Die Kommission bestimmte darauf, 
„dass diese Anzahl im Distrikt Brand, dessen Verkauf zum 
Zwecke der Schuldentilgung bereits verordnet worden sei, am 
fuglichsten gehauen werden konne**. Zur Beaufsichtigung der 
Holzfaller wurde, da die drei stadtischen Forster zu sehr mit 
andern Obliegenheiten belastet waren, ein besonderer Aufseher, 
Joseph Thelen, angestellt. Damit er den Fuhrleuten die nothigen 
Anweisungen zum Abladen des Holzes gebe, wurde dem bis- 
herigen Unterpachter des Weinhandlers Baur im Kapuzinergarten, 
Mombarts, die freie Wohnung im „dortigen kleinen Gebaude" 
ziigestanden, besonders da auch eine zuverlassige Bewachung 
der dort schon filr den Bau des Trinkbrunnens lagernden 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 77 

Materialien (Weidenbretter und 12 bis 15 Fuss lange Eohren 
und Pfahle) noting schien. In der Hoffnung auf schuelle Anfuhr 
des Bauholzes tauschte man sich. In einem Schreiben an die 
Oberbiirgermeisterei vom 26. Marz beklagt sich Cremer, ^dass 
die Unternehmer der Holzfuhren Ktichen, Winkens und Schoenen 
ihren Kontraktverbindiichkeiten nicht nachkamen, nur Kiichcn 
einige Stamme beigeschafft babe", und dringt „wegen der schon 
so weit vorangertickten Arbeiten an dem Gebaude" darauf, dass 
die Anfuhren auf Kosten der Unternehmer dem Hansen iiber- 
tragen wurden. Schlechtes Wetter scheint aber die Ursache der 
Verzogerung gewesen zu sein; denn das Schreiben hat unter 
d«n 8. April den Vermerk des Comit^s: „Da die Unternehmer 
nunmehr bei besserer Witterung angefangen haben, das Holz 
anzufahren, ad acta." In den folgenden Monaten hauften sich die 
Holzbestande im Kapuzinergarten derart^ dass Hansen am 
8. Juli „zur Niederlage der jetzt sehr haufig ankommenden Tannen- 
bretter^" um einen geeigneten Platz bat, bis der Theaterbau 
mit einem Dache versehen sei. Er schlagt die „alte Stadtwage" 
Oder „den Speicher tiber der Kornhalle", besonders aber das 
Bongartklosterchen vor und verpflichtet sich, „eine fiir die hie- 
sigen Stadtarmen zu bestimmende Entschadigung zu zahlen**. 
Die Oberbiirgermeisterei weist ihm am 17. Juli gegen „eine 
Eetribution von 25 Rthlrn.," die er dem Empfanger der Armen- 
verwaltungs-Kom mission, Herrn Solders, zu entrichten habe, 
„den unbenutzten Theil des in Vorschlag gebrachten Bongarts- 
gebaudes" an. Das erforderliche Lokal werde ihm der „dortige 
Aufseher Gier" zeigen. „Es versteht sich ubrigens von selbst, 
schliesst der Biirgermeister, dass die Benutzung des vorbesagten 
Gebaudes nur fiir solange dauern kann, als wir iiber dasselbe 
keine anderweitige Verftigung zu treffen uns veranlasst sehen 
werden." 

Der im Kostenanschlag vorgesehene Bedarf an Eichenholz 
erhohte sich wahrend der Bauausfuhrung nicht unbedeutend, 



*) Aus dem Juni und Juli liegen zahlreiche Kassenanweisungen fiir 
Holztransporte vor. Ausser den obengenannten Fuhrunternehmorn werden 
genannt W. Jennes von Heidgen und W. Weihoff, dem Cremer nach einem 
Schreiben des Winkens vom 9. September verschiedene Holztransporte fiir 
des letzteren Rechnung iibertrug. 

*) Das Tannenholz wurde nicht aus dem Aachener Walde, sondern 
von EOln bezogen. 



Digitized by 



Google 



78 Alfons Fritz 

weshalb Habes auf sein Ersucben vom 8. September 1823 die 
Erlaubniss erhielt, „in dem noch in seinem Schluss bestehenden 
Theile des Distrikts Brand ^ das noch verlangt werdende Holz 
zu fallen". Die im Kostenanschlag dem Unternehmer bestimmten 
42 587 Kubikfuss an „rohen Holzstammen" steigerten sich 
schliesslich nach einer von Cremer iinter dem 15. Mai 1824 

aufgesteliten „Hauptnachweisung des aus dem Aachener 

Walde dem Unternehmer Hansen anzuweisenden Holzes" auf 
51 672 Kubikfuss. Die Nothwendigkeit, unter den Fundamenten 
einen Eichenrost zu legen, und die spater beschlossene Eichen- 
bedielung des gi'ossen „Odeonsaales" nebst Vorzimmern bewirkte 
hauptsachlich die Ueberschreitung der anfanglich angenommenen 
Bedarfssumme. Da man aber frisch geschlagenes Holz zu ge- 
brauchen Bedenken trug, so fand man schliesslich den Ausweg, 
dass Hansen aus eigenen Mitteln trockenes Holz. verwandte, 
welches ihm dann spater von der Stadt in natura zuriickerstattet 
wurde. Dies ergibt sich aus einem Briefe des Burgermeisters 
vom 18. September 1824. 

4. Ausfuhrung des Giebelfeldes^. 

Um den Entwurf der Zeichnung zum Giebelfelde haben der 
beriihmteste Maler und der bedeutendste Architekt jener Zeit, 
dem aber auch bekanntlich die Malerei nicht fern lag, Peter 
von Cornelius und Karl Friedrich Schinkel, gewetteifert. 

Das Motiv, welches Cremer fiir die Ausschiickung des 
Giebelfeldes zuerst in Aussicht genommen hatte, war eine Lyra, 
in strahlender Sonne von gefliigelten Genien gehalten. Da die 
Oberbaudeputation in Berlin, der diese Idee zur Begutachtung 



*) Nach Kraemers Tagebuch kaufte Arnold Deden am 1. Dezember 1823 
diesen Distrikt (69 Morgen 171 D-Ruthen) fiir 4118 Thlr. Gemass Stadt- 
rathsprotokoll vom 13. November 1827 wurde ihm anch „die zwischen der 
alten und neuen Maestrichter Landstrasse" befindliche Parzelle des Wald- 
distriktes Brand fur 110 Thlr. kauflich iiberlassen. 

*) Ueber diesen Theil habe ich schon das Wesentliche, besonders was 
die Betheiligung Schiukels betrifft, im Aachener „Politischen Tageblatt** in 
den Nummern 12 und 13 des Jahrgangs 1900, wegen der aktuellen, die 
Erncuerung des Giebelfeldes bcim Thcaterumbau betreffenden Verhandlungeii 
mitgctheilt. Seit dem sind mir noch verschiedene neue Archivalien in die 
Hand gekommen, die das Bild der Verhandlungen zwar nicht in wesentUchen 
Punkten zti S,ndern, wohl aber in Einzelheiten auszugestalten yermOgen. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichtc des Aachener Stadttheaters. 79 

vorgelegt wurde, wie aus Anlage II hervorgeht, der Ansicht 
war, dass die StralUen nicht ausgefiihrt werden konnten, weil 
sie kein Gegenstand ftir Skulpturarbeiten seien, so vereiufachte 
Creiner seinen Gedanken in der Art, wie ihn der Kostenanschlag 
vom 14. Januar 1823 angibt. „In dem Giebelfelde liber dem Por- 
tikus, heisst es hier, sind zwei kolossale gefliigelte Genien mit einer 
Leyer in Mergelstein en bas relief zu fertigen." Es ist dies das- 
selbe Motiv, das auf einem der erhaltenen Cremerschen Plane an- 
gedeutet ist: Eine grosseLyra in der Mitte, seitwarts zwei Genien. 
Die zur Ausfuhrung nothige grosse Kartonzeichnung schlagt 
Cremer auf 70 Rthlr., das Thonraodell zu einem Viertel der 
auszufuhrenden Grosse auf 25, die Bildhauerarbeit der zwei 
11 Fuss langen Figuren und der Lyra mit Nebenverzierungen 
auf 215 Rthlr. an. Gleichzeitig mit der Einsendung dieses An- 
schlages trug er bei der hiesigen Regierung darauf an, „die 
Kartonzeichnung von dem Direktor Cornelius in Diisseldorf 
liefern zu lassen". Als die Regierung diesen Antrag genehmigt 
hatte, erging unter dem 4. Februar ein Schreiben des Comit^s 
an Cornelius, aus dem sich ergibt, dass dieser nach Unterhand- 
lungen mit Cremer sich bereit erklart hatte, wenn auch nicht 
die Zeichnung personlich auszuftihren, so doch die „unmittelbaren 
Angaben" einem mit der Ausfuhrung betrauten Schiiler zu 
machen. Wer dieser Kunstjunger war, enthuUt uns ein Brief vom 
10. April: Der Historienmaler Wilhelm Rockel, der auf Grund 
einer grossen Abels Tod vorstellenden Zeichnung von Cornelius 
nach Diisseldorf zur weiteren Ausbildung gezogen worden war 
und spater in Miinchen, wohin er dem Meister folgte, in den 
Arkaden und der Residenz mehrere Gemalde ausfiihrte, auch 
zum Ruhme der Glasmalerei nicht wenig beitrug. Der damals 
etwa zweiundzwanzigjahrige Maler zeigt in jenem Briefe dem 
Architekten Cremer an, dass er nun einen Monat „an dem Karton 
der Musen" * zugebracht habe und weit genug sei, um „bis nachsten 
Montag zur Leitung des Steinbrechens eine kleine Zeichnung 
davon zu schicken**; zugleich bittet er aber um schnelle Zu- 
sendung eines Vorschusses von 18 Rthlrn. (auf sein Honorar von 
60 Rthlrn.) an die Adresse von Cornelius, weil die Modelle und 
andere nothige Ausgaben einen kleinen Geldvorrath erforderten. 
Am 16. April schickt er „die durch Herrn Pose (den mit 

') Wie es scheint, anderte Cornelius die anfanglich angenommenen bcideii 
Genien in Musen um. 



Digitized by 



Google 



80 Alfons Fritz 

der Ausschmuckung des Theatersaales betrauten Diisseldorfer 
Dekorationsmaler) verlangte Angabe der Verhaltnisse der 
Zeichnung, welche nur an den Masken einige Veranderung er- 
leiden darf, indem dieselben so viel als dienlich von den Figuren 
weggeruckt werden kOnnen**. Um seinem nochmaligen Ersuchen 
um Vorschuss Nachdruck zu verschaffen, droht er, „seinen Eifer 
an den Musen mit kleinen Kassenspekulationen unterbrechen zu 
miissen", und bittet gleich darauf, „einem jungen Kunstler, der, 
um gute Studien nach der Natur zu machen, seine Borse entblosst 
habe, diese Eile nicht ubel zu nehraen". Der Brief des darbenden 
KunstjungersveranlassteCremer, denBiirgermeisterum schleunige 
Zusendung eines Vorschusses von 20 Thalern zu ersuchen, und 
noch am selben Tage erging die nothige Anweisung an die 
Theaterbaukasse. Rockei dankt dem Bauinspektor in einem Briefe 
vom 26. Mai „filr die gtitige Verwendung in Betreff des Vor- 
schusses", bittet aber zugleich, da die Zeichnung „noch in dieser 
Woche" mit der Post abgehen werde, ihm auch „ diese Woche 
noch den riickstandigen Betrag zu Schnell in der kurzen Strasse 
heriiberzuschicken" und womoglich eine Erhohung des Honorars 
zu erwirken^ Aber schon am 1. Juni erschien Rockei personiich 
in Aachen, brachte die Zeichnung und holte sein Geld. Cremer 
schreibt dartiber am 2. Juni an Daniels: ^Gestern Nachmittag 
1 Uhr kam der Herr Rockei . . . hier an und iibergab mir die 
grosse Kartonzeichnung. . . . Herr Rockei eroffnete mir, dass er 
die Nacht durchgereist seie und gleich von hier auf Koln ab- 
reise, seine Reise nach Miinchen, wo Herr Cornelius bereits 
eingetroffen seie, fortsetzen und beschleunigen raiisse^ deshalb 



*) Die Nachschrift liefert einen willkommenen Beleg fiir die intimen 
Beziehungen der Familie Bettendorf, damals Besitzerin einer beriihinten 
Gemaldesammlung, zu den Diisseldorfer Kunstlern: ^Professor Hosier, der 
nicht das Vergniigen hatte, Sie anzutreffen, besprach sich dem Wunsch des 
Direktors Cornelius zufolge mit Herrn Bettendorf ilber eine Vermehrung 
meines Honorars. Wenn Sie in Verbindung mit diesem schatzbaren Freund 
unserer Scbule mir eine Zulage verschaffen kSnnten, so bitte ich Sie, dieselbe 
dem Uebrigcn beizufiigen oder, wenn nicht mOglich, an Professor Hosier zu 
iibersenden. Weil ich nicht wciss, ob beiliegender Brief den Herrn Betten- 
dorf noch in Aachen treffen wird, so nehme ich mir die Freiheit, Ihnen die 
Bcsorgung desselben zu iiberlassen." 

*) Cornelius ging „bei eintretendem Sommer" 1823 nach Hiinchen, um 
zunftchst das bereits im Vorjahre begonnene Bild von der Oberwelt in der 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 81 

den gestrigen und heutigen Tag zur Erhaltung seiner Zahlung 
nicht abwarten und verlieren diirfe. Ich fand mich daher unter 
diesen Umstanden veranlasst, dem Rockel sein Guthaben aus 
meinen eigenen Mittelu zu zahlen ..." Cremer fiigt die Quittung 
des Malers hinzu und bemerkt, dass die in seinem Kostenvor- 
schlage dafiir ausgeworfene Summe nicht tiberstiegen sei. Rockel 
hatte kurzer Hand ajso bei Cremer eine Erhohung seines Honorars 
durchgesetzt ; denn dieses betrug nur 60 Rthlr., wahrend im 
Kostenanschlag 70 angesetzt waren. 

Auf Grund der von Rockel gelieferten Kartonzeichnung, die 
leider verloren gegangen zu sein scheint, wurde der dainals in Paris 
beschaftigte Bildhauer A. Scheibler durch ein Schreiben Cremers 
vom 30. September angegangen, die Ausfiihrung des Reliefs zu 
iibernehmen. Dieser antwortete unter dem 10. Oktober, er wolle 
die Ausfiihrung „in Sandstein" gerne ubernehmen, stellte aber, 
da „blosse Kartonzeichnungen, wie schon und korrekt sie auch 
sein mogen, unzulanglich" seien, und er ein Modell, im Drittel 
der wirklichen Grosse, erst ausarbeiten miisse, Bedingungen, 
die dem Theaterbau-Comite hoch erschienen sein mogen: Zahlung 
von ta'usend Thalern in vier Terminen, Erstattung aller Transport- 
und Reisekosten, Beihilfe eines geschickten Steinmetzgesellen 
und Bewilligung eines Zeitraumes von vier Monaten zur Ausfiihrung. 
Ehe aber noch Scheibler diese Antwort gegeben hatte, ging 
unter dem 9. Oktober bei der Regierung eine Denkschrift Cremers 
ein, in der Bedenken gegen die Ausfiihrung der Skulpturen 
nach der Diisseldorfer Kartonzeichnung geaussert wurden: Es 
sei eine gewisse Leere in den Endpunkten des Giebels nicht zu 
verkennen, und „die geometrische Stellung der beiden Masken 
sei nach dem Urtheile mehrerer Kenner, unter andern des Herrn 
Oberbauraths Crelle, trotz der schon gedachten und gut aus- 
gefiihrten Hauptfiguren des Kartons wohl nicht gliicklich. Um 
dem Einwurf zu begegnen, schreibt er weiter, dass der Giebel 
zu hoch gegen seine Breite und statt einem Fiinftel ein Sechstel 
der Weite zur Hohe zu nehmen sei, dadurch die Skulpturen 
weniger kolossal waren und weniger Flache sich darbieten 
wiirde, so ist hier zu beantworten, dass das Dach mit Schiefern 
eingedeckt wird und der Baufonds eine kostbare Metallbedachung 
nicht moglich machte, auch unter einem Fiinftel bei djesem 

Glyptothek zu voUenden. R(3ckel nebst andern Schtilern sollte ihm dabei 
helfen. PSrster, Peter von Cornelius, Bd. I, S. 269 und 272. 

6 



Digitized by 



Google 



82 Alfons Fritz 

Bedachungsinaterial keinc solide Eindeckung hatte stattflnden 
konnen, mitliin das Dach in diesem Verhaltnisse ausgefiihrt 
werden musste. Damit jedocli alien Forderungen der Kunst bei 
diesem Gegenstande moglichst entsprochen, imgleichen iiber die 
Ausfiihrung das Nahere festgestellt werden moge, wiirde ein 
Gutachten oder anderweitiger Entwurf des Herrn Geheimen 
Oberbauraths Schinkel gewiss wiinschenswerth bleiben". Unter 
Darlegung der von Cremer ausgesprochenen Bedenken wandte 
sich darauf die hiesige Regierung unter dem 12. Oktober an 
Schinkel mit der Bitte, „Bemerkungen iiber die anliegende 
Zeichnung mitzutheilen und eine Skizze zu iibersenden, wie das 
Giebelfeld nach den zu Gebote stehenden Geldmitteln besser zu 
dekoriren sei". Das Basrelief solle aus einem „sehr weichen 
Mergelstein gehauen werden." Die Antwort Schinkels erfolgte 
unter dem 11. Dezember. Da das Schreiben durch die Auslas- 
sungen des beriihmten Meisters, wie Giebelfelder mit plastischen 
Darstellungen ausgefiillt werden konnen, raehr als lokale 
Bedeutung hat, wird es in der dritten Anlage mitgetheilt. 
Hier genugt es festzustellen, dass auch ihm das Giebelfeld 
des Theaters zu hoch erschien, und dass er dringend rieth, 
das auszufiillende Dreieck dadurch zu verkleinern, dass man 
noch eine besondere Fullung mit einem umlaufenden Friese in 
dem Giebelfelde anbringe, und unter Vermeidung zu kolossaler 
Figuren „die Details der Ausfullung in ein besseres Verhaltniss 
zu den iibrigen Theilen des Gebaudes" zu setzen. Darauf bespricht 
er eine neue Idee, die, wie aus dem Folgenden hervorgeht, 
thatsachlich der noch heute bestehenden Ausfiihrung zu Grunde 
liegt. „Ich habe, schreibt er, da sich die Gelegenheit darbietet, 
versucht, einen Entwurf auf einem dreieckten Blatte zu bearbeiten, 
welches ich der hierbei zuriickgehenden Fagadenzeichnung bei- 
fiige. Das Blatt passt genau in das gezeichnete Giebelfeld der 
Fagadenzeichnung. . . . Ich habe versucht, durch Weglassung 
der ornamentartigen, nur symbolisch aufgestellten Lyra in der 
Mitte etwas Dramatisches oder eine verbindende Handlung in 
die Gegenstande zu bringen, indem ich einen Genius^ in die 



*) Man hat die zwischen den Musen stehende Figur irrthtlmlich oft fiir den 
Apollo gehalten, verleitet durch die bekannte Inschrift: „Musagetae Heliconia- 
dumqtie choro**. Doeh findet sich dicse Inschrift schon auf dem oben erw^huten 
Oremerschen Plan der Vorderfront aus dem Jahre 1822 mit dem Motiv der in 
Diisseldorf ausgefiihrten Zeichnung (Lyra und zwei Genien), worauf mich Herr 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aaehener Stadttheaters. 83 

Mitte stellte, welcher den beiden Musen Krauze austheilt, wobei 
eine jede in dera ihr eigenthiimlichen Cliarakter theilnehmend 
erscheint. Der Melpomene zur Linken liabe ich den einmal 
bekannten antiken Kopfputz rait dem dicken Weinlaub gegeben 
und ihrer Bewegung mehr Pathetisches und Entschiedenes, 
dagegen der Thalia zur Rechten mehr Leichtes und Freies 
in der Haltung zu verleihen gesucht." So und nicht anders, 
das konnen wir aus dieser Beschreibung feststellen, wenn 
auch die kleine Zeichnung Schinkels nicht mehr aufzuflnden 
ist, ist auch die flgttrliche Darstellung des Giebelfeldes in der 
Ausfiihrung gehalten. Dass ihr der Schinkelsche Entwurf zu 
Grunde liegt, kann nicht mehr bezweifelt werden. Naturlich 
bedurfte es zunachst noch einer Zeichnung im grosseren Mass- 
stabe, wie sie nach den Angaben des Cornelius sein Sclmler 
Eockel fiir die fruhere Idee geliefert hatte. Diese neue Aufgabe 
rieth Schinkel wiederum dem Direktor Cornelius zu ubertragen. 
Fiir die Ausfiihrung empfahl er Stuckmasse und als Bildhauer 
den Schiller aus der Rauchschen Werkstatt Joseph Lazzarini, 
der bei den Basreliefs am Berliner Schauspielhause mitgearbeitet, 
dort in Behandlung der Stuckmasse sich geiibt habe und 
augenblicklich in Miinchen thatig sei. An die Stelle eines 
Reliefs konne eventuell, wenn das Frontispice nicht ungunstiger 
Himmelsgegend zugekehrt sei, ein kraftiges Freskogemalde 
treten, wobei Direktor Cornelius die schonste Hiilfe zu leisten 
vermoge. 

Eine Abschrift des Schinkelschen Gutachtens „nebst zwei 
zu demselben gehorigen Zeichnungen" theilte die hiesige Regierung 
dem Baucomit6 unter dem 23. Dezember mit der Aufgabe zu, 
nach den Vorschlagen Schinkels mit Cornelius und Lazzarini 
wegen Ausfiihrung der neuen Idee in Verbindung zu treten. 
Bei der Lage des Theaters, wo das Frontispice ungiinstiger 
Himmelsgegend zugekehrt sei, so lautet die Anordnung weiter, 
konne ein Freskogemalde nicht in Frage kommen, ferner gewahre 



Stadtbaurath Laurent aufmerksam machte, kann also zum Schinkelschen 
Entwurf keine Beziehung haben. Es ist uncrklarlich, weshalb man an der 
immerhin irrefiihrenden Inschrift festhielt, obgleich in Folge eines lebliaften 
Wettbewerbs aller gelehrten Kopfe mindestens einige Dutzend mehr oder 
minder geeigneter Inschriften in den Tagesblattern veroffentlicht wurden. 
Vgl. z. B. Aaehener Zeitung vom 16. November 1824, Kraemers TagebucL 
zum Jahre 1824. 

6* 



Digitized by 



Google 



84 Alfons Fritz 

der zur Ausfuhrung bestimmte Sandstein bei seiner eigentliuin- 
lichen Beschaflfenheit alle Vortheile der von Schinkel empfohlenen 
Stuckmasse. Das Comity antwortete unter dem 20. Januar 1824, 
„dass die Skizze des Herrn . . . Schinkel fiir die Ausfuhrung 
allerdings noch einer ausfiihrlichen Zeichnung" bedtirfe, Cornelius 
wahrscheinlich aber, „weil man von dessen ausfuhrlich ent- 
worfener Zeichnung*' abgewichen sei, eine abschlagige Antwort 
ertheilen wurde. „Unter diesen Umstanden schlagen wir den 
Herrn Maler Basting hierselbst vor, der dazu die geeigneten 
Kenntnisse besitzt und sich auch bereits willig erklart hat, 
eine solche Zeichnung zu einem Drittel oder Viertel der auszu- 
fiihrenden Gr<)sse in Kreidemanier auszuarbeiten und zur Aus- 
fuhrung in der natiirlichen Grosse in Umrissen zu zeichnen.*' 
Nachdem die Regierung in einer Verfugung vom 31. Januar 
den Vorschlag Cremers, schon vor dem Beginn der Hauptskulptur- 
arbeiten „das Feld langs dem Gesimse mit der in paralleler 
Richtung anzubringenden Leiste austiefen und letztere formen 
zu lassen", den Raum fiir die Bildhauerarbeit also fertig zu 
begrenzen, gebilligt hatte, genehmigte sie unter dem 12. Februar, 
dass dem Maler Bastinfe die ausfiihrlichere Kartonzeichnung 
iibertragen werde, bemerkte aber ausdrficklich, dass dieser sich 
keine wesentliche Abweichung von der Schinkelschen Zeichnung 
erlauben diirfe. Der bescheidene Bastin6, der, wie sein Brief 
an Cremer vom 23. Juli 1824 ergibt, fur „die aus Auftrag der 
Kommissiondes Theaterbaues gefertigte Malerei zu der Frontispice, 
sowie fiir die gemachte Skizze einer grossen Figur" (des weib- 
lichen Genius)*nur 50 Thaler erhielt, ist uns kein Fremder mehr, 
nachdem Max Schmid ihn uns als Lehrer unseres bertihraten Lands- 
mannes Rethel naher gebracht hat. Da er von Geburt ein Vlame 
war und auf der Lowener Akademie sich vorgebildet hatte, so ist es^ 
verstandlich, dass er in seiner Heimath noch mit manchem Jugend- 
freund und Studiengenossen Beziehungen unterhielt. Ein solcher 
scheint der Brusseler Bildhauer A. Mandeau gewesen zu sein, 
dem Basting, natiirlich im Auftrage Cremers oder des Comites, 
die Ausfiihrung der Skulpturarbeit anbot. Der Brief Bastings ist 
nicht in Abschrift vorhanden, wohl aber die Antwort Mandeaus 
aus Briissel vom 13. Aprils Die Ueberschrift: ^Monsieur et ami" 
deutet alte Beziehungen an, ebenso der Schluss. Das hindert 

*) DieAdresse lautet: A Monsieur Basting peintre, place de la com^die 
k Aix-la-Chapelle. 



Digitized by 



Google 



Zur Baiigeschichte des Aachener Stadttheaters. 85 

ihn aber nicht, von alien Kunstlern^ die hochste Forderung zu 
stellen, namlich 10000 Frs. An andere Bildhauer liatte sich 
Cremer selbst gewandt. Der von Schinkel erapfolilene Joseph 
Lazzarini antwortet ihm unter dera 25. April aus Mtinchen mit 
dem Ausdruck der Freiide, dass Oberbaurath Schinkel sich seiner 
noch so wohlwoUend erinnere; er stellt noch keinen bestiminten 
Preis „uber Modell und Ausfiihrung in Sandstein", da er die 
Art der dortigen Steine nicht kenne, glaubt aber vorlauflg 
200 Oder 250 Louisd'or (1 Louisd'or = 19,66 Mark) angeben 
zu konnen. Er bezeichnet sich stolz als ,,Bildhauer Sr. Konigl. 
Hoheit des Kronpinzen". Lazzarini war kein unbedeutender 
Kunstler. Nagler' verzeichnet eine Anzahl grosserer Arbeiten 
von ihm in Munchen, so die Halfte des Reliefs iiber dem Portale 
der koniglichen Reitschule, die Genien am Proscenium des Hof- 
theaters, architektonische Ornamente in der Glyptothek u. s. w. 
Wenn das Baucomit^ ihn nicht wahlte, so geschah es lediglich 
rait Riicksicht auf den Kostenpunkt. Schon am 20. Januar hatte 
es in seinera Berichte an die Regierung der Besorgniss Ausdruck 
gegeben, dass der Munchener „wegen der grossen Reise kost- 
spielige Entschadigungen fordern durfte". 

An kiinstlerischer Bedeutung kann sich rait ihm W. J. Imhoif 
aus Koln, dera die Arbeit iibertragen wurde^, nicht messen, 
wenn er auch den Ruf eines „fleissigen und geschatzten Kiinstlers" 
in seiner Heiraath sich erworben hat. Um seiner Bewerbung 
Nachdruck durch personliche Vorstellung zu geben, war er nach 
Aachen gereist. Seine Antwort auf den Brief Creraers vora 
24. April ist datirt: Aachen, den 2. Mai. Er erklart sich bereit, 
„die Ausfiihrung des Werkes, wozu das ausfuhrliche Modell in 
der Viertelgrosse in Koln angefertigt werden miisste, fur die 



*) Kiinstlerlexikon (1839) s. h. v. 

') Einige Nachrichten iiber diesen weniger bekannten Meister finden 
sich in Merlos „K61nischcn Ktinstlern", herausgegeben von Firmenich-Richartz 
und Keussen (1895): Wilhelm Joseph Imhoff, Sohn des Fr. Xaver Bcmhard 
Imhoff, war geboren zu Koln 1791 und starb 1858. Seine Hauptarbeiten waren 
ausser dem Relief des hiesigen Theaters Standbilder flir die zwolf Baldachine 
an der Aussenseite der Chorrundung des Kolner Domes (1835) und eine 
Venus, auf einem Ruhebette liegend, aus carrarischem Marmor (1849). — 
Ausser dem Relief hat er fttr Aachen die Konsole zur Aufstellung der Buste 
der Kronprinzessin Elisabeth im Elisenbrunnen gearbeitet (StadtrathsprotokoU 
vom 2. Januar 1828). 



Digitized by 



Google 



86 Alfons Fritz 

Sumine von 1000 Tlialern zu ubernehmen**. Unter besonderem 
Hinweis auf die geriiige Forderung empfahl ihn Cremer unter 
dem 6. Mai der Oberbiirgermeisterei und bemerkte, was er 
wabrscheinlich von Irahoflf miindlich erfahren hatte, dass dieser 
zehn Jahre in den Ateliers der ersten Bildhauer in Berlin ge- 
arbeitet liabe, und dass ihm die „Bildhauerarbeiten, welche fiir 
die Festung Koln gefertigt werden sollten (?), vom Kriegs- 
ministerium iibertragen worden seien". So kam es, dass das 
Comity ihn in Aussicht nahra. Am 11. Mai schrieb es, man wolle 
ihm „als Landsmann und Inwohner der Provinz" gerne den 
Vorzug geben, doch wunsche man „bei dem beschrankten Bau- 
fonds den allergenauesten Preis zu erfahren". Imhoif antwortete, 
dass er nur auf Zureden Cremers und mit Riicksicht auf die 
Weichheit des Steines statt 1200 Thaler nur 1000 verlangt 
habe und keinen billigern Preis stellen konne. Nunmehr zogerte 
man in Aachen nicht, mit dem Kolner Bildhauer abzuschliessen, 
und es wurde der von Cremer unter dem 2. Juni verfasste Ver- 
tragsentwurf ' vom Bauconiit6 und Imhoflf unterzeichnet und von 
der Regierung genehmigt. Der eigentliche gestempelte Vertrag 
wurde erst nach Vollendung der Arbeit gethatigt und datirt 
vom 28. Dezember. Nachdem Imhoff in Koln nach der Zeichnung 
Bastings das Modell ausgearbeitet hatte, erschien er am 
14. August in Aachen zur Ausfiihrung. Am 24. Dezember zeigte 
Cremer der Oberbiirgermeisterei an, „dass das Basrelief durch 
den Bildhauer Imhoif meisterhaft voUendet sei", und ersuchte 
um Auszahlung des letzten Drittels der Kostensumme. Nicht 
minder giinstig urtheilte die Aachener Zeitung in der Nummer 
vom 1. Januar 1825: „Die gespannte Erwartung des Publikums 
von diesem Kunstwerk ist in hochstem Grade durch eine Dar- 
stellung belohnt, die, meisterhaft gelungen, jetzt eine der wesent- 
lichsten Zierden des Gebaudes ausmacht. . . . Ganz vorziiglich 
zeigte sich der geniale Kiinstler in der Bildung der beiden 
Musen, die er mit einem solchen Ausdruck von Aumuth und 
Reiz geschaffen, dass immer und immer wieder das schauende 
Auge auf den holdseligen Zugen der lieblich waltenden Gottinnen 
zu weilen wiinscht." Bekanntlich lautet das Urtheil nicht aller 
Kunstkenner heute so giinstig. Mehr als gegen die Ausfuhrung 



^) In wclchem Material das Relief ausgefiUirt werden soil, besagt der 
Vertrag nicht, doch kann nach den vorhergehenden Verhandlungen nur Sand- 
stcin angenommeu werden. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 87 

der Zeichnung richtet sich der Tadel des Architekten gegeu die 
im Verhaltniss des ganzen Baues zu grossen Dimensionen der 
plastischen Darstellung, und es verdient Beachtung, dass dieses 
Urtheil auch durch Schinkel, der leider vergeblich auf eine be- 
deutende Verkleinerung des plastisch auszufiillenden Eaunies 
durch ein umlaufendes Fries drang, bestatigt zu werden sclieint. 
Als Ergebniss unserer ausfiihrlichen Darstelluug der Ver- 
handlungen sei festgestellt : Die Meinung, dass dem Relief des 
Giebelfeldes eine Zeichnung des Peter Cornelius zu Grunde 
liege, muss endgiiltig aufgegeben werden. Der von Schinkel 
herriihrende und zur Ausfiihrung gelangte (2.) Entwurf hat mit 
der Kartonzeichnung von Rockel-Cornelius nichts Wesentliclies 
gemein^ Aus diesem Grunde lautet der Artikel I des mit 
Imhoff abgeschlossenen Vertrags, in dem die drei Namen des 
entwerfenden, zeichnenden und ausfulirenden Kttnstlers genannt 
sind, wie folgt: „Der Bildhauer Imhoflf ilbernimmt die Skulptur- 
arbeiten nach der von, dem Geheimen Oberbaurath Schinkel 
entworfenen Skizzo und nach der im grossereu Massstabe von 
dem Maler Basting angefertigten Zeichnung in Akkord^" 

5. Andere Kunstarbeiten. 

Einige unbedeutende Dekorationsstiicke im Theatersaal liess 
das Baucomit6 nach einem Berichte Cremers vom 27. September 
1825 noch durch den Bildhauer Imhoff anbringen, bevor dieser 
Aachen verliess. Die iibrige Ausschmiickung des Zuschauerraumes, 
die Malerei des Vorhanges und der Buhnendekorationen besorgte 
der Diisseldorfer Maler Ludwig Pose, der damals auf seinem 



^) Zu einer unrichtigen Auffassunj; kouiite bereits friiher die mindestens 
unklare Angabe des in die Bauverhandlungen uicLt eingeweihten Dr. Arendt 
(Almanach fiirs Aachener Stadttheater 1829, S. 6) verleiten: „Im Giebel- 
felde erblickt man nach einer vom Direktor Cornelius entworfenen und vom 
Herrn Schinkel umgearbeiteten Zeichnung ....". 

^) Die bedeutende Ueberschreitung des fur das Giebelfeld ausgearbeitetcn 
Kostenanschlags sucht Cremer in dem vom 10. Juli 1826 datirten Er- 
liiuterungsbericht zum Revisionsprotokoll auf folgende Weise zu erklaren: 
„Das Giebelfeld des Portikus sollte nach dem Kostenanschlage auf eine 
Liinge von 28 Fuss und eine Hohe von 12 Fuss mit MergeJstein ausgefiihrt 
werden, welches durch die stattgcfundene Anordnung der Skulpturen jedoch 
in seiner ganzen Lange und Hohe in Ausfiihrung gebracht und dadurch dieser 
Posten bedeutend iiberstiegen wurde." 



Digitized by 



Google 



88 Alfons Fritz 

Gebiete einen grossen Ruf genoss iind in rheinischen Schlossern 
und Burgen viel beschaftigt war K Einem Schreiben der Ober- 
btirgermeisterei vom 9. April 1823 zufolge war das Baucomit6 
bereits unter dem 24. Januar von der Regierung bevoUmachtigt, 
mit Pose einen Vertrag zu verabreden. Aus diesem Grunde 
hatte ein Schreiben des Lutticher Biirgermeisters vom 1. Marz, 
in welch em der peintre decorateur Charles Dreppe wegen der 
guten Ausfuhrung der Malerarbeiten im dortigen neuen Schau- 
spielhause auch hier empfohlen wurde, keinen Erfolg. Selbst 
personliche Vorstellungen am 4. Marz und 8. April, an die noch 
seine zn den Akten gelegte Visitenkarte erinnert, fruchteten 
nichts. Am 11. Marz besprach Pose mit dem Baucomit^, das 
fiir diesen Zweck eine besondere Sitzung abhielt, miindlich den 
Vertragsentwurf, der unter dem 9. April der Regierung zuging 
und am 17. genehmigt wurde. 

Bis zu der Zeit, wo das Gebaude so weit fertiggestellt 
war, dass die Ausschmiickung im Innarn vorgenommen werden 
konnte, beschaftigte sich Pose mit Entwiirfen zu Scenenbildern. 
Aber erst am 14. Januar 1824 schickte er die ersten Skizzen, 
zehn an der Zahl, dem Comite zur Priifung ein, seine Verspatung 
mit „Kurze der Zeit und den triiben Wintertagen" entschuldigend. 
Bei der Auswahl der BUhnendekorationen liess sich dieses vom 
Gesichtspunkt praktischer Sparsamkeit leiten. So bevorzugt es 
in der Antwort vom 20. Januar von zwei Entwiirfen zu einem 
biirgerlichen Zimmer den einen, weil er sich mehr zu ver- 
schiedenen Biihnendarstellungen eigne, und wunscht bei dem 
Entwurf einer modernen Strasse eine grossere Oeffnung des 
Bildes zur gleichzeitigen Darstellung eines oflfentlichen Platzes. 
Die Erlaubniss, die Ausfuhrung der Scenenbilder in DUsseldorf 
zu besorgen, „wo er einen grossen Saal und alle Bequemlich- 
keiten zu seiner Disposition habe", gab ihm das Comity zunachst 
nicht. Als er aber unter dem 9. Pebruar seine Bitte erneuerte, 
gestattete ihm das Comity bis zu seinem „Eintreffen in Aachen 
Mitte Mai, wo mit dem Ausmalen der Decke des grossen Saales 



*) Wahrscheinlieh derselbe, der die Wandgemiilde im Bittersaale der 
Eschweiler Burg ausfiihrte. Vgl. Pick, Die Eschweiler Burg in den Annalen 
des liistorischen Vereins fiir den Niederrhein, 17. Heft, S. 258. Cremer erwahnt 
in seinem Berichte an die Regierung vom 16. Januar 1823 noch von Arbeiten 
Poses „dic Malerei im UniversitJltsgebaude zu Bonn und in den often tiichen 
Gebaudcn zu Diisseldorf". 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 89 

begonnen werden musse, die Praparirung der Leinwand und 
kleinere Bilder" in Dusseldorf vornehmen zu diirfen. Die Haupt- 
dekorationen aber mussten wahrend der Sonimerraonate hier vol- 
lendet werden, wozu ihm ein Saal im Rathhause oder im Domini- 
kanerkloster, sowie die Boden iiber der Karmeliterkaserne ^ 
eingeraumt werden konnten. 

Pose scheint ziemlich piinktlich in Aachen eingetroffen zu 
sein. Am 28. Mai berichtet Cremer der Oberburgermeisterei, 
„dass die Malerarbeiten an der Decke des grossen Saales schon 
seit einigen Tagen begonnen haben*', und am 18. August, nicht 
allein die Halfte der Dekorationen sei ihrer Vollendung nahe, 
sondern auch die Decke und die Halfte des Zuschauerraumes 
seien ausgemalt. Wie die Malereien im Theatersaale projektirt 
waren, ersieht man aus einem der auf dem Hochbauamt aufbe- 
wahrten Cremerscheu Plane, der den Langsschnitt des Gebaudes 
darstellt. Wie sie sich ausnahmen und wie sehr sie gefielen, 
schildert Arendt ^, wie folgt: „Die .... malerisclien Ver- 
zierungen des Spektatoriums erquicken das Auge und beleben 
die Phantasie des Beschauers. Wahrend die Logenbriistungen 
des ersten und zweiten Ranges und die freien Rilckwande 
derselben mit weissen Arabesken und Laubwindungen auf 
einem violetten, ins Rothliche spielenden Grunde und die im 
Proscenium mit griinen, goldverbramten Draperien ohne Ueber- 
ladung geschmuckt sind, kiindigt sich besonders das in schirm- 
artige Felder abgetheilte Velarium durch Einfachheit der Idee, 
Fiille der Zusammensetzung und Anmuth der Behandlung als 
eins der vorziiglichsten Kunstwerke dieser Gattung an. Dies 
Velarium deutet in einer reichen Zusammensetzung die Geschichte 
der deutschen Poesie und Tonkunst an. Auf einem ebenfalls 
violetten, ins Rothliche spielenden Grunde sind die Bildnisse der 
deutschen Barden : Schiller, Goethe, Wieland, Klopstock, Herder, 
Lessing, Leisewitz und Opitz in flach erhobener Arbeit aus 
Weiss und Gold angebracht, von passenden Einfassungen und 
allegorischen Gestalten umgeben und begleitet, sowie die Namen 



*) Das Karmehterkloster, dessen in franzosischer Zeit abgetragcnc 
Kirehe bis zur Franzstrasse reichte, und Kloster Marienthal lageu nahc bei 
einander. Beidc wurden von den Franzosen zu cincm Militarspital cin- 
gerichtet, in preussischer Zeit zu einer Kaserne. Quix, Historisch-topo- 
graphische Besehreibung S. 87. 

^) Almanach fiirs Aachener Stadttheater 1829, S. 13. 



Digitized by 



Google 



90 Alfons Fritz 

der deutschen Tonkiinstler: Handel, Haydn, Gluck, Mozart, 
Naumann, Hasse, Benda, jeder durch eine, ihren Werken ent- 
sprechende und sie charakterisirende Lyra verziert und durch 
eine schou geschlungene, kraftige Arabeske zu einem Ganzen 
vereinigt. Hieriiber schweben zwischen den nach der Mitte bin 
heraufrankenden Arabeskenwendungen, durch Laub oder Bluthen 
abgeschieden, zu dem jedesmal darunter befindlichen Bilde 
passende Kranze und wohlgewahlte, bezeichnende Emblemed 

Nach Ausmalung des Zuschauerraumes wandte sich Pose 
der Komposition des Biihnenvorhangs ^ zu. In der Comitesitzung 
vom 30. Oktober 1824 legte Cremer die diesbeziigliche Zeichnung 
vor, die in einem Schreiben an die Regierung von gleichem 
Datum folgendermassen besprochen wird: „Das von dem Herrn 
Maler Pose entworfene, ebenso sinnreiche, als leicht fassliche 
allegorische Bild in Mitte des Vorhanges, sowie die Anordnung 
des Ganzen, dessen Grundfarbe mit der zweiten, dahinter befind- 
lichen Draperie der ersten Kulisse und Sofiitte ein griiner Sammet 
ist, eine B'arbe, die am besten gegen den Lokalton des Saales 
steht und durch die klihn geworfenen Gewander und reiche 
allegorische Verzierungen einen schonen Effekt nicht verfehlen 
wurde, wurde gebilligt, aber mit der Bestimmung, statt einer 
Metallvergoldung echte Vergoldung in Anwendung zu bringen.*' 
Die im Kostenanschlage angesetzte Summe von 300 Thalern 
erhohte sich durch diese Aenderung auf 320. 

Ftir alle oben beschriebenen Arbeiten waren dem Maler in 
dem Vertrage vom 11. Marz 1823 im Ganzen 4404 Thaler be- 
stimmt. Da aber die Saalmalerei viel Geld verschlang, so blieb 
fiir die BUhnendekorationen nicht viel tibrig. Bis zum 18. Mai 



*) Am 4. Marz 1823 machte der Stadtrentmeister Wassenberg dem 
Regieruiigschefprasidenten die Mittheilung, der Miniaturmaler Schmitz erbiete 
sich, den Vorhang nicht aUein unentgeltUch zu malen, sondern auch alle 
Stoffe im Werthe von mindestens 1000 Franken aus eigenen Mitteln zu 
bcstreitcn. Nur ein Theater in Europa habe einen solchen Vorhang, „dor 
sowohl in der Nahe, wie in der Feme ein pcrspektivisches Gemalde sei, das 
sich durch drei wohlgemaehte Figuren besonders auszeichne". Das Aner- 
bicteu wurde zwar dankend angenommen, doch zuvor eine Skizze ausgebeten, 
damit man sich von dem Ganzen eine Vorstellung machen konne. Schmitz, 
der durch zwei Besuche bei Cremer diesem seiu Vorhaben nicht hatte klar 
machen konnen, scheint diese Zeichnung nicht geliefert zu haben. Es fehlen 
wenigstens weitere Mittheilungen in den Akten. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 91 

1825 waren auf diesen Kontrakt hin nur drei Dekorationen mit 
verschiedenen Versetzstticken zur Buhne abgeliefert. Deshalb 
beschaftigte sich die Theaterintendanz, eine nach Mullers Vor- 
schlagen gebildete und in der Stadtrathssitzung vom 26. November 
1824 ernannte Behorde, welche von nun an neben dem Bau- 
comit^ die letzte Einrichtung des Hauses begutachtete, in ihrer 
Sitzung vom 19. Januar 1825 mit der Beschaffung „der fur die 
Schaubiihne noch erforderlichen Mobiliareffekten, im Wesentlichen 
der noch abgangigen, unentbehrlichen Theaterdekorationen" und 
hielt einen Gesammtaufwand von 4500 Thalern zu diesem Zwecke 
fiir nothig. Nachdem die Beschaffung dieser Gegenstande von 
den zur Mitwirkung berufenen Faktoren gebilligt worden war, 
wurden in einem zweiten, mit Pose am 9. Marz 1825 abge- 
schlossenen Vertrage von jener Summe 3370 Thaler fur die An- 
fertigung der noch erforderlichen Dekorationen bestimmt. 

Auch diese Arbeiten verdienten, wie Arendt bezeugt, voiles 
Lob. Allein das mit dem Dekorationswesen verschwisterte, ja 
aufs Innigste verbundene Maschinenwesen, wie es wenigstens 
zuerst ausgefiihrt wurde, bezeichnet derselbe Kunstfreund als 
hochst „unpraktikabeP. Cremer hatte fiir die Buhnenmaschinerie 
vier Zeichnungen gefertigt und dazu unter dem 5. Marz 1824 
einen Erlauterungsbericht geliefert, der Eingangs die an die 
Aachener Buhne zu stellenden Anforderungen kurz zusammen- 
fasst: „Ein Proviuzialtheater von dem Umfange, wie das hiesige, 
soil sich zu alien Darstellungen von Opern und Balletten, ver- 
bunden mit Schau- und Trauerspielen eignen; es soil zugleich 
nicht zu kostspielig in Hinsicht seiner Unterhaltung fur den 
Schauspieldirektor sein und dennoch bei seinen Verwandlungen 
eben das leisten, was die grosseren Blihnen von Eesidenzstadten 
darbieten." AUerdings stellten sich der Anlage des Buhnenraumes 
gleich grossere Schwierigkeiten entgegen. „Wahrend die meisten 
neueren Biihnen, sagt Cremer, ein Sou terrain von 16 bis 22 Fuss 
Tiefe haben, erlaubt das wasserreiche Terrain des hiesigen 
Schauspielhauses keine grossere Tiefe als 15 Fuss im Hinter- 
grunde, und um diese zu erhalten, muss das Belege einen halben 
Fuss liber dem diesen Winter hindurch sich zeigenden Grund- 
wasser gelegt werden.'^ Die Ausfiihrung, meint Cremer, konnte 
zwar „den hier im Dienste des Bauunternehmers arbeitenden 
franzosischen ouvriers, unter welchen der Zimmer- und Schfeiner- 
meister Rouhette als Theatermaschlnist die meisten Kenntnisse 



Digitized by 



Google 



92 Alfons Fritz 

besitze, ilbertragen werden". Da dieseii aber die nothigen Geld- 
mittel fehlten, um eine solche Arbeit zu uberiiehmen, so schlagt 
er vor, die auf 4953 Thaler veranschlagte Gesammtausfiihrung 
der Erd- und Mauerarbeit, der Zimmer- und Maschinenarbeit, 
der Sclimied-, Gelbgiesser- und Seilerarbeit des Buhnenbaues dem 
Bauunternehmer Hansen fur den Anschlagspreis zu ilbertragen. Die 
Regierung billigte die Vorschlage, das Baucomit6 aber machte 
Schwierigkeiten, weildie vom Stadtrathe bewilligte Bausumme von 
60 500 Thalern schon urn 2000 Thaler uberschritten sei. Obgleich 
die Regierung den Biirgermeister unter dem 31. Marz aufforderte, 
die Ueberschreitung des Etats dem Stadtrathe vorzulegen, zogerte 
dieser den ganzen April hindurch. Erst als ein energisches Schreibeii 
Cremers vom 6. Mai auf die Gefahren weiteren Verzuges auf- 
merksam machte, wurde am 11. Mai mit Hansen ein Vertrags- 
entwurf aufgestellt, und am 14. Mai braehte Daniels, vom 
Syndikus Miiller unterstiitzt, die Kostenliberschreitung im Stadt- 
rathe vor, der die urspriinglich auf 10000 Franken angesetzte 
Bedarfssumme auf 4853 Thaler erhohte. 

Als die Maschinerie bei Eroffnung des Theaters in Wirk- 
samkeit trat, zeigte sicli als ein besonderer Uebelstand, dass 
sie, nach franzosischen Mustern gestaltet und in ihrer Struktur 
wohl von dem obengenannten Rouhette * beeinflusst, „eine Menge 
geschickter Theaterleute erforderte, die hier nicht aufzutreiben 
waren und nicht ohne bedeutende Unkosten hatten unterhalten 
werden konnen". Nach dem Zeugniss Arendts vollzog sicl) kaum 
eine scenische Verwandlung ohne Storungen. Deshalb berief 
die Stadt im Spatherbst 1826 aus Niirnberg eineu Mann, der 
lange Jalire mit grosstem Erfolge die Theatermaschinerie und die 
Verfertigung neuer Dekorationen besorgte, Joseph Miihldorfer^. 
Er unternahm die Vereinfachuug und Verbesserung der Biihnen- 
einrichtungen. Eine Hauptverbesserung wurde durch die Be- 
seitigung der Zwischenmauer, welche das Hintergebaude von der 



*) Ausser Rouhette nennt ein Bericht der Theaterintendauz vom 3. Sep- 
tember 1825 noch den franzosischen Schreinermeister Guillot, der ebeufalls 
an den Maschinerien arbeitete. 

*) Scin Ruf ging durch die ganze Provinz. Selbst Koln Hess Btihnc 
und Maschinerie des neuerbauten Schauspielhauses nach einem von iluu 
angefertigten Modell herrichten und mehrere Dekorationen von ihm malen. 
A rend t, Theateralmanach 1829, S. 28. Merlo in den Annalen des histo- 
rischen Vereins fur den Niederrhein, 50. Heft, S. 201. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 93 

Biihue trennte, bewirkt, indem die Biihne an Tiefe gewann uiid 
zu schonen perspektivischen Wirkungen geeignet wurde. Nach 
einer Randbemerkung des Biirgermeisters Daniels vom 1. Marz 
1828, die dein Vertrage Hansens vom 11. Mai 1824 beigefiigt 
ist, steigerten sich durch diese nothwendigen nachtraglichen 
Aenderungen die Kosten der Buhnenmaschinerie auf 9156 Thaler ^ 
Zu den Kunstarbeiten, iiber deren Ausfiihrung nach den grund- 
legenden Bestimmungeu des Baiicomit^s vom 15. November 1822 
besondere Vertrage abgeschlossen werden sollten, gehorten auch 
Kronleiichter und andere Beleuchtungskorper. Besonders der 
Kronleuchter des Zuschauerraumes nahm das voile Interesse des 
Baucomit^s in Anspruch, und dessen Sorgfalt wurde auch dadurch 
belohnt, dass das zur Ausfuhrung gelangte Erzeugniss heimischer 
Kunstfertigkeit nicht nur die damalige Generation entzuckte, 
sondern auch, wenn mein Auge mich nicht tauschte, bis jetzt, 
in etwas veranderter Gestalt, vollig benutzbar blieb. Als die 
Regierung von drei Entwiirfen Cremers einen vorschlug, der einen 
reich mit Krystallketten und Vergoldungen verzierten Kronleuchter 
vorsah und doch verhaltnissmassig geringe Kosten verursachtc, 
sprach sich das Comity gegen denselben aus, weil er den freien 
Ausblick der oberen Range hindere und zu schablonenhaft nach 
Mustern in Nachbarstadten gehalten sei, und wiinschte einen 
eigenartigen, dera Stile des Gebaudes entsprechenden, selbst auf 
die Gefahr hin, dass die Kosten sich steigerten. Am 13. April 
1824 einigte sich das Comity iiber die Form des zu beschaflfendon 
Kronleuchters, nachdem Cremer eine andere Bedenklichkeit in 
Bezug auf die Feuergefahrlichkeit eines vorgesehenen Gaze- 
schirmes dadurch gehoben hatte, dass er statt Gaze „ein feines 



') Im Publikum wurden damals weit hohere Summen genannt. So saj;t 
de Bey in seinen Beraerkungen zu Noppius Bd. I, S. 6: „Die Maschinerie, die 
ganz verhunzt war, kostet 21 000 Thlr." De Bey erweist sich iiberhaupt in 
seinen zahlreichen Bemerkungen zum Theaterbau als sehr unzuverlassig. Da 
es sich nicht lohnt, in alien Fallen seine falschen Angaben zu widerlegen, so 
seien zur Charakteristik seiner historischen Notizen nur einige seiner Irr- 
thtimer erwahnt: Auf S. 2 rechnet er den Pfaffenthurm, der heute noch 
steht, zu den 1823 abgebrochenen Thtirmen. Wenn er die Bauzeit des 
Theaters (1828—25) S. 6 bis 1826 ausdehnt, so liesse sich das mit Riicksicht 
auf kleinere Aenderungen, die naehtriiglich v.orgenommen wurden, rechtfcrtigen. 
Aber zu Seite 70 schreibt er, abweichend von seiner friiheren Angabe: „ln 
Betreff des im Jahre 1825, 26 bis 27 neuerbauten Komodienhauses . . . . " 



Digitized by 



Google 



94 Alfons Fritz 

Drabtgewebe aus der Kufferatlischen Fabrik in Mariaweiler" 
vorschlug. Dieser Kronleuchter, zu 550 Thalern ver^anschlagt, 
wird im Kostenanschlag Cremers vom 12. April folgendermassen 
beschrieben: „Er besteht aus einem, rait Akanthusblattern, in 
Holz geschnittenen und theils glanz-, theils mattvergoldeten 
Ringe von 8 Fuss Durchmesser, 7^2 ZoU Hohe und 9 ZoU 
Starke, in welchem 38 archantische (Argandsche) Lampen ange- 
bracht, welche weiss lackirt und mit Vergoldung verziert sind, 
deren Oelkasten in dem vorbeschriebenen holzernen Ringe liegen. 
Ueber diesein Ringe schliesst sich eine flache Kuppel von dem 
feinsten Metalldrahtgewebe, in dessen Mitte eine 2 Fuss im 
Durchmesser, reiche und vergoldete Rosette sich befindet, hinter 
welcher die eisernen Tragestangen, an welchen der Kronleuchter 
befestigt ist, zusammentreffen und auf einem starken Ringe 
angeschraubt sind ^" Mit Zustimmung der Regierung wurde 
die Anfertigung des Kronleuchters nebst 170 Reverbferelampen 
dem „hiesigen Klempner und Lampenfabrikanten" Benrath iiber- 
tragen. Als der Leuchtkorper im Fruhjahr 1825 schon „an einem, 
1 Zoll im Durchmesser, hanfenen Seile aufgehangt war", bean- 
tragte Cremer am 20. April, kurz vor der Eroffnung des Theaters, 
mit Rucksicht auf die von der Benutzung eines, wenn auch noch 
so starken hanfenen Seiles drohende Gefahr ein solches aus 
Kupferdraht (70 Fuss lang, 9 Linien mindestens dick, 60 Pfund 
etwa schwer) anfertigen zu lassen. „In Ermangelung inlandischer 
Fabriken" wurde es der Pirma Goens zu Termonde (Dender- 
monde) an der Schelde in Bestellung gegeben. Im Preise irrte 
sich Cremer wieder. Zu 50 Thalern veranschlagt, kostete es in 
der That 135 Thaler. „Seit einigen Wochen, schreibt Cremer 
am 13. Juli der Oberbiirgermeisterei, ist der Kronleuchter an dem 
metallenen Seile aufgehangt." Auch fur den grossen Konzertsaal 
nach der Strasse zu wurde ein solcher bei Benrath nachtraglich, 
laut Vertrag vom 31. Mai 1825 zum Preise von 400 Thalern, 
bestellt. Cremer hatte fiir den Saal noch zwei kleinere in Aussicht 
genommen, aber die Regierung verfugte, „dass zur Ersparung 
der Kosten von den kleinern zu abstrahiren sei, bis man sich 
von dem Eflfekt des grossen iiberzeugt habe". Dieser erstrahlte 
nach dem Bericht der Aachener Zeitung vom 4. August 1825 



*) Die Beschrcibung von Arendt (Almanach S. 14), der denselben wohl 
nur aus der Feme sah, ist nicht ganz zutreffend. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 95 

zum crsten Male in voUem Lichte, als gelegentlich des Konigs- 
Geburtstages am 3. August nacli der Festvorstellung ein Ball 
im grossen Saale abgehalten wurde; er gait als eine „hochst 
geschmackvolle" Arbeit. Mehr ins Gedrange kani man mit den 
zwei vor dem Portikus vorgesehenen Kandelabern, die in der 
koniglichen Eisengiesserei zu Saynerhutte aus Gusseisen hergestellt 
wurden. Seit dem 19. Juli 1825 waren sie zwar vollendet, 
konnten aber „wegen Mangels an SchifFsgelegenheit" nicht ver- 
sandt werden. Dies berichtet Cremer am 18. August der Ober- 
biirgermeisterei und erbittet zugleich die Erlaubniss, „die beiden 
Laternen auf denselben, welche nach einer eigenen Form gefertigt 
werden mussten**, schon gleich in Auftrag zu geben, damit sie 
bei der erwarteten Ankunft des Konigs im September zur 
abendlichen Beleuchtung verwandt werden konnten. Mit andern 
kleinen Arbeiten, die zur Eroffnung des Theaters am 15. Mai 
fertig sein mussten, hatte man sich mehr beeilt, wenn auch diese 
noch recht spat besorgt wurden. Erst am 11. Februar forderte 
die Regierung die Theaterintendanz zu naheren Vorschlagen 
auf, ob die Anschaffung der Mobilien durch Verding oder auf 
Rechnung erfolgen sollte. Die Intendanz entschied sich fiir 
letzteres. Obgleich man im Kostenanschlage grttnen Plusch fiir 
die Banke des Parketts und die Logenbrustungen vorgesehen 
hatte, bestimmte man aus Furcht vor Beschadigung durch 
Mottenfrass eine Lederpolsterung. So wurde der Sattlermeister 
Nikolaus Hansen in einem Vertrage vom 9. Marz verpflichtet, 
„261 laufende Fuss Banke im Parkett mit Seemoos und grauer 
starker Leinwand zu polstern, mit Kalbleder von einer Chamois- 
farbe zu liberziehen und die Rander mit kupfernen Nageln zu 
besetzen". Von den drei so gepolsterten Parkettreihen wurden 
aber bald darauf die zwei ersten zu „Sperrsitzen" umgewandelt, 
und nur die dritte blieb als „Parkett" bestehen ^ 

Die Lieferung sammtlicher Logensttihle war zuerst dem 
^Stuhlfabrikanten Weiskirchen in der Marschierstrasse** allein 
zugedacht. Da dieser aber nach der Meinung Cremers nicht in 
der Lage war, die Arbeit zeitig zum 15. Mai, dem Eroflfnungs- 
tage, zu liefern, so wurde das Baucomit6 durch Verfiigung der 
Regierung vom 29. April beauftragt, sich noch mit andern 

^) Der Raum hinter den drei Sperrsitz- und Parkettreihen, in unsern 
Tagen noch zum Parkett gehorig, bildete damals das „Parterre". Rund herura 
zogen sich die Logen. 



Digitized by 



Google 



96 Alfons Fritz 

Stuhliuaclieru in Verbindung zu setzen. Aus diesem Grunde 
beliess man dem Weiskirchen die Lieferung von zehn Dutzend 
Stiihlen und iibertrug einem gewissen Jackuin die weiteren 
neun Dutzend. 

6. Wichtigere Vorfalle bei der Bauausflihrung. 

Wenn im Friilijahr 1825 die Arbeiten sich drangten und 
die Vorstellungen in einem noch nicht voUig eingerichteten Hause 
begannen, so lag die Schuld nicht etwa an Saumseligkeit des 
Bauunternehmers. Die Arbeiten, die diesem libertragen waren, 
wurden ziemlich ilbereinstimmend mit der im Vertrage ange- 
gebenen Zeit wirklich voUendet. Das Baucomit^ erkennt bei den 
einzelnen Abschnitten der Bauausflihrung, wo Zahlungen an 
Hansen zu leisten sind, bereitwillig an, dass er mit Eifer und 
Piinktlichkeit seinen Pflichten gerecht werde. Gleich mit Unter- 
zeichnung des Unternehmervertrages am 12. Februar 1823 
begannen die Erdarbeiten, am 13. Mai^ stieg das Mauerwerk aus 
der Erde heraus, am 31. Dezember stand das Gebaude schon 
unter voUstandiger Bedachung. Gemass der grossen Theilnahme 
des Publikums, das zahlreich an Sonntagnachmittagen die Bau- 
stelle aufsuchte^, waren viele Wetten „fur und wider die 
Moglichkeit, den Bau mit Ablauf des Jahres bis zu dem Grade 
zu vollenden**, abgeschlossen worden*. An dem Verdienst der 
schnellen Forderung des Baues im ersten Jahre nahmen auch 
Theil Cremer, der die Oberleitung hatte, und „Baucondukteur*' 
Use, der die Aufsicht auf der Baustelle fuhrte. Letzterer trat 
nach Verfugung der Regierung am 10. Februar 1823 sein Amt 
an und behielt es bis Januar 1825, wo er eine andere amtliche 
Stellung erhielt. Von da iibernahm Cremer auch dessen Arbeit 
und unterzog sich im Besondern der Fortfiihrung des Baujournals 
und den demnachstigen Revisionsverhandlungen. 

Dass der Rohbau mit dem Jahre 1823 kontraktmassig fertig 



*) Irrthlimlich oft als Beginn des Baues angegeben. 

*) Den Zugang zur Baustelle, die bis Friihjahr 1825 durch die altc 
AbscLlussmauer vora Kapuziuergraben getrennt blieb, gestattete Hansen auf 
Zureden des Dr. Monheim nur gegen Eintrittsgeld zu Gunsten „der uuheil- 
baren Krauken im Annuntiatenkloster"; der Regierungsprasident aber verordnete, 
dass Sonntag Nachmittags joder Burger ohnc Eintrittsgeld sich vora Stande 
der Arbeiten iiberzeugen konne. 

^) AacLener Zeitung vom 1. Januar 1824. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 97 

wurde, war um so mehr anziierkennen, als schwierige Funda- 
mentirungsarbeiten einen unvorgesehenen Aufenthalt von vier 
Wochen bewirkten. Denn die Aufstellung der hausteinerneii 
Plinten, die nach Vertrag bis zum 14. April erfolgen sollte, fand 
erst am 13. Mai statt. Wahrscheinlich hatte man schon bei den 
zur Legung des Grundsteins (November 1822) vorgenommenen 
Erdarbeiten die schlechte Beschaffenheit des Bodens kennen 
gelernt. Man verpflichtete deshalb den Bauunternehmer im § 7 
des Vertrages, fiir den Fall „die planmassig vorgeschriebene Tiefe 
der Fundamente wegen schlechten Bodens nicht hinreichen sollte, 
alle ,Arbeiten, welche der Baubeamte zur Erzweckung solider 
Fundamente anzuordnen fiir gut fande", unter Vergiitung der 
Kosten nach Massgabe des Abgebots von funf Prozent auszufuhren. 
Aber dass der Boden so schlecht war, wie er sich thatsachlich 
beim Auswerfen der Fundamente erwies, hatte man wohl nicht 
erwartet^ „Nach den Originalzeichnungen und Kostenanschlagen, 
erzahlt Cremer im Erlauterungsbericht zum Revisionsprotokoll 
(10. Juli 1826), sollten die Fundamente der Haupt- und mittel- 
innern Mauern, im Durchschnitt von der Flur des Gebaudes 14 Fuss 
tief, mittelst massiver, mit Bogen unter sich verbundener Pfeiler 
konstruirt werden." Dies erwies sich als unausftihrbar. Da ferner 
ein Pfahlrost, bei 30 Fuss Durchschnittstiefe, mit grossen Kosten 
verkniipft gewesen sein wurde, so fand Cremer ^ es am zweck- 
massigsten, einen starken liegenden Rost zimmern und unter 
den Fundamentmauern anlegen zu lassen ^, fiir den 8485 Kubik- 

*) Cremer berichtet darliber: „Beim Ausgraben der Fundamente des 
Portikus ergab sich auf 14 Fuss Tiefe eine gewoLnliehe Erdart von brauner 
Dammerde, mit trockenem aufgeschiitteten Lehm abwechselnd verraischt, 
darunter aber nach haufig wiederholten Bohrversuchen bis zu 20 Fuss Tiefe 
und dariiber ein schwarzer, nasser Thousand mit einzelnen Holzfasern ver- 
mengt, welcher an einigen Stellen der siidwestlichen langen Seite so weich 
und von Grundwasser durchdrungen war, dass man 30 Fuss lange diinne, 
holzerne Stangen mit der Hand ohne Anstrengung eintreiben konnte, welches 
die Gewissheit darbot, dass man auf einem Moorgrund (?) sich befand." 

*) Der den Erlauterungsbericht revidirende Regierungsbaurath von 
Heinz macht hinter dem Namen Cremer ein Fragezeichen. 

') Da es fiir die Zukunft vielleicht von Werth sein k5nnte zu wissen, 
unter welchen Mauern sich ein solcher Rost befindet, so seien diese nach 
einer Holzberechnung vom 20. Mai 1824 aufgezahlt: 1. Unter dem Portikus, 
2. beiden Seitenfronten, 3. Hinterfronte, 4. erste Mittelraauer des Vestibule, 
5. zweite Mittelmauer, 6. Mittelmauer im Hintergrund der Btihne, 7. Quer- 



Digitized by 



Google 



98 Alfons Fritz 

fuss Eichenholz vei:wandt und dem Hansen 758 Thaler vergiitet 
wurden. Miihevoll und langwierig gestaltete sich auch die Be- 
kampfung des uberreich in die Fundamente eindringenden Grund- 
wassers. Urn es von den Fundamentmauern abzuhalten, verwandte 
man zum Mauern „bis zum gewohnlichen Wasserstand, circa 
2 Fuss hoch tiber den Rostbohlen", verlangerten Cementmortel, 
der 628 Thaler Unkosten machte. Zur Bezwingung des Grund- 
wassers musste noch im Sommer 1824 ein besonderer „Abzugs- 
kanal aus dem Souterrain bis zum Ponellbach hinter dem Gebaude 
auf eine Lange von 168 Fuss . . . und in den 4 Ecken des 
Souterrains gemauerte Senkgruben, welche mittelst Rinnen unter 
sich in Verbindung stehen**, angelegt werden. 

In die Fundamente soUte auch eine Metalltafel mit Inschrift 
eingelassen werden. Dariiber fanden vom 27. Mai bis in den 
August 1828 zwischen dem Baucomite und der Regierung Ver- 
handlungen statt, aus denen als Resultat hervorzuheben ist, dass 
die in einem mit Blei iiberzogenen holzernen Kastchen ruhende 
Metallplatte nebst verschiedenen im Jahre 1822 gepragten 
Miinzen und einigen auf die letzten denkwurdigen Jahre ge- 
schlagenen bronzenen Denkmiinzen unter einer der Saulen des 
Portikus eingemauert werden soUte. Der Inhalt der Inschrift, 
die vom Siegelstecher L. Baruch Sohn eingegraben wurde, nimmt 
Bezug auf die Grundsteinlegung ^ Die Einmauerung im Beisein 



mauern in den beiden Vestibules, 8. unter den Mauern des Prosceniums, 
9. Fundamentpfeiler der aussem Logenreihe, 10. der mittlern Logenreihe, 
11. der innern Logenreihe, 12. unter den Saulen im Vestibule, 13. Fundamente 
unter den halbrunden Treppen, 14. unter der Futtermauer der Btthne im 
Proscenium, 15. im Souterrain der Btihne, 16. Querfundamente unter dem 
Parterre. 

*) Der Entwurf des BauconAt^s, der Regierung unter dem 81. Mai 
1828 zur Prlifung vorgelegt, lautete wie folgt: „Unter der Regierung 
Friedrich Wiihelms EI. Konigs von Preussen, Grossherzog vom Niederrhein 
und Posen und Herzog zu Sachsen, am 16. November 1822 als dem 25. 
Jahrestag der Tbronbesteigung Seiner Majestat des Konigs von Preussen 
Friedrich Wiihelms III. (wahrend des Monarch en-Congresses zu Verona) 
wurde der Grundstein zum Bau des Schauspieihauses in Gegenwart aller 
Civil- und MilitarbehSrden von dem Herrn von Reimann, Chefprftsidenten der 
Koniglichen Regierung zu Aachen, Herrn von Heinz, Regierungs- und Baurath, 
Herrn Fr. W" Ant. Daniels und Math. Solders, Burgermeister, den Herreu 
Stadtrathen und Mitgliedern der mit diesem Bau beauftragten Commission 
Joseph Miiller, Peter von Fisenne, Franz Degraa, Heinrich Niitten, Jakob 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 99 

Cremers, Hansens und einiger Comit6mitglieder scheint im Anfang 
des Septembers erfolgt zu sein. Diese Zeit ergibt sich aus einem 
Briefe Cremers vom 20. September, in dem jene als eine voU- 
zogene Thatsache erscheint, und steht auch im Einklang mit dem 
Termine, der vertragsmassig fiir die Errichtung der acht grossen 
Saulen bestimmt war (September und Oktober 1823). Das Material 
zu diesen Saulen lieferten die Kalksteinbruche vou Eupen. Die 
besondere Sorgfalt, die man bei der Verkittung der einzelnen 
Stiicke anwandte ^, fuhrte auch in diesem Punkte zu einer 
Ueberschreitung des Kostenanschlags, aber man erreichte auch, 
wie Cremer im Erlauterungsbericht schreibt, „dass nicht die 
mindeste Setzung der Saulenstucke unter sich und des Portikus 
im Allgemeinen stattfand und dieser Theil des Gebaudes Jahr- 
hunderte den Stiirmen der Zeit wird Trotz bieten konnen**. 

Weit wichtigere Abanderungen der urspriinglichen Plane 
und Kostenanschlage waren folgende: Als man schon bis zur 
ersten Balkenlage gekommen war und mit der zweiten Etage 
begonnen werden sollte, stellten einige Mitglieder des Baucomit^s 
am 7. Juli 1823 den Antrag; statt der drei strassen warts 
projektirten Zimmer, die Klubzwecken dienen sollten, einen 
einzigen grossen Musik- und Ballsaal anzulegen ^ und ihn mittelst 



Wilhelm Springsfeld und Johann Nepomuk WiirtL gelegt. Die Ausfuhrung 
hat unter der Leitung des Koniglichen Landbauinspektors Cremer und unter 
der Aufsicht des Bauconducteurs Use Andreas Hansen, Maurermeister, iiber- 
nommen." (Akten der Koniglichen Regierung zu Aachen.) In der Verfiigung 
vom 1. Juli genehmigte die Regierung den Wortlaut, ordnete aber an, dass 
die oben eingeklammerten Worte wegzulassen seien, und dass der Name des 
Burgermeisters Solders als alteren Beamten dem des Btirgermeisters Daniels 
vorgesetzt werde. 

*) „Nach dem Kostenanschlag sollten die einzelnen Stticke unter sich 
auf Bleiplatten gestellt und die Fugen, wie gewOhnlich, mit Kalkmortel aus- 
gestrichen werden. Bei der Ausfuhrung liess man, nachdem man mittelst 
gliihender Kohlen die Stellen erwSrmt hatte, Steinkitt mit gltihenden Bolzen 
in die Fugen eintreiben und nach Erkaltung desselben gleich machen." 
Cremers Erlauterungsbericht vom 10. Juli 1826. 

*) Dieser, Odeonssaal genannt, wurde nur in den ersten Jahren strong 
seiner Bestimmung nach benutzt. So wurde im Jahre 1825 am 15. Mai, dem 
ErOffnungstage des Theaters, ein Festessen, am KOnigsgeburtstage (3. August) 
ein Festball, am 17. August, gelegentlich der ersten offentlichen General- 
versammlung, ein Essen der Aachen-Miinchener Feuerversicherungs-Gesell- 
schaft, am 3. November ein Bal par6 veranstaltet. Aber am 10. November 

7* 



Digitized by 



Google 



100 Alfons Fritz 

vier grosser Glasthiiren mit dera als Foyeir dienenden Vorsaal 
und einem Buffetzimmer zu verbinden. Da Cremer vera technischen 
Standpunkte aus nicht widersprach, wurde die Aenderung von 
der Behorde gebilligt. Damit hing denn auch zusammen, dass 
man in der Corait6sitzung vom 6. April 1824 beschloss, die 
grossen und die zwei kleineren Sale nebst Voiflur der Haupt- 
treppe statt mit den im Kostenanschlage vorgesehenen Tannen- 
brettern mit eichenen zu bedielen und einen Parkettboden zum 
Tanzen zu schaffen. 

Auch ein anderer Vorschlag des Comit^s erhielt die 6e- 
nehmigung der Regierung. Wahrend nach dem urspriinglichen 
Plane die Parterrelogen, wie man die hcutigen Parkettlogen 
und das bisherige Parterre mit einem Namen bezeichnete, in 
drei Hauptabtheilungen zerflelen, wurde nach Cremers Bericht 
an die Regierung vom 8. Marz 1824 der Wunsch geaussert, 
urn auch kleinern Familien abgetrennte Logen zu verschaflFen, 
diese, wie die ubrigen Logen des Balkons durch Scheidewande auf 
Briistungshohe in neun kleinere und zwei grossere zu zerlegen ^ 
Dieser Anregung wurde in der Ausffihrung thatsachlich ent- 
sprochen. 

Andere kleinere Abanderungen des ursprunglichen Planes 
dienten dem Gebaude nicht zum Vortheil. So wurden in den 
drei Zug^ngen vom zweiten Vestibule zum umlaufenden Gauge 
(im Erdgeschoss) doppelfliigelige Glasthiiren angebracht ^, was bald 
zu Klagen und Abanderungen fiihrte, auch das unschone Gitter 

wurde er auch schon durch eine Verlosung von f iinf Mahagonifltigeln entwiirdigt. 
Nach Arendts Theateralmanach (1829) diente er bereits 1828 hauptsachlich 
als Foyer. 

*) Diese Anordnung, die von der bisherigen naturlich wesentlich abweicht, 
ist leicht zu verstehen, weil ausnahmsweise die Skizze bei den Akten liegt. 
Neben dem Proscenium, wo bis jetzt Parkettlogen lagen, befand sich je ein 
Zugang zum Parkett. An diese ZugSnge schloss sich links Loge 1, rechts 
Loge 11, an diese die beiden grossen Logen ftir 18 Personen, links 2, rechts 
10; daran die kleinern Logen 3 (links), 9 (rechts). Es folgten auf beiden 
Seiten die Eingange zum damaligen Parterre (jetzigen Parketthinterraum). 
Der Mittelraum, das bisherige Parterre, enthielt von links nach rechts die 
Logen 4, 5, 6, 7, 8. Die Logen 2, 5, 6, 7, 10 batten vom umlaufenden Gange 
aus ihre besondern Eingftnge, dahingegen die Logen 1, 3, 4, 8, 9, 11 beiden 
vier Eingftngen zum Parkett und Parterre im Innern des Theatersaales kleine 
in den Scheidewanden angebrachte Thiiren. 

') Sitzungsprotokoll des Comit^s vom 30. Oktober 1824. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichtc dcs Aachener Stadtthcaters. 101 

zur Absperrung der zur Gallerie fuhrendeu Treppe^ geschatten 
und der Oelanstrich nicht, wie der Anschlag woUte, auf einen 
Theil des Gebaudes beschrankt, sondern auf die vier aussern 
Fronten in ihrer ganzen Flache ausgedehnt*. Die letzte Mass- 
nahme betraf besonders hart die Bildhauerarbeiten im Giebelfeld 
und liess bisher die Frage offen, ob das Material der Skulpturen 
Sandstein oder, wie man meist annahm, Stuckinasse sei. 

7. Finanzielle Bedrangnisse. 

Die Schilderung des Theaterbaues wtirde unvollstandig sein, 
wenn man nicht auch der Geldverlegenheit gedenken wollte, in 
der die Stadt nicht ohne ihre Schuld, durch Aneignung des 
Mlillerschen Finanzplans und Aufgabe des von Daniels ange- 
regten Aktienprojekts, zeitweise sich befand. 

In die Theaterbaukasse, deren Verwaltung durch Verftigung 
der Regierung vom 12. Januar 1823 wiederum wie 1817 dem 
Wassenberg, seit 1820 Nachfolger de Beys in der Stadtrentei, 
ubertragen wurde, war bis Herbst 1823 nur das in zwei Raten 
eingezahlte Geldgeschenk des zukiinftigen Spielpachters Dave- 
louis von 18375 Thaler und der auf 3609 Thaler ermassigte 
unverzinsliche Vorschuss des augenblicklichen Pachters Thymus ^ 
eingezahlt. 

Der Ertrag, den Miiller von dem Verkaufe stadtischer Grund- 
stucke erwartet hatte, blieb grosstentheils aus. Die Verhand- 
lungen mit den Berechtigten der Nachbarholzer, als deren Anwalt 
sich der Aachener Regierungsrath Ritzaufwarf, flihrten zu keinem 
Resultat*. Ftir das Bongartsklosterclien blieb die Verkaufs- 
genehmigung der Regierung aus, weil man an dem Plane fest- 
hielt, wie er 1826 wirklich ausgefuhrt wurde, dasselbe kauflich 



*) VerfiiguDg der Regierung vom 29. April 1825. 

*) Beschluss des Baucomit^s vom 10. August 1824. 

') Diesem, der nach seinem Vertrag vom Jahre 1816 einen Vorschuss 
von 50000 frs. zu einem eventuellen Theaterbau zu Icisten hatte, wurde auf 
seinen Antrag die Verpflichtuug dahin ermassigt, dass er zu dem fiir 
Theaterumbau 1818 eingezahlten Vorschuss von 15 000 frs. noch 3609 Thaler 
als unverzinsliches Darlchen zu geben habe. 

*) Noch im Jahre 1851 wurden die sogenannten Nachbarholzer, wie 
Herr Oberforster Oster mir freundlichst mittheilte, nicht in den allgemeinen 
Wirthschaftsplan aufgenommen. Die Regelung scheiut also selbst zu jener 
Zeit noch nicht erfolgt zu sein. 



Digitized by 



Google 



102 Alfons Fritz 

zu erwerben und mit der Zeit zu einein Garnisonlazarett einzu- 
richten. Das alte Komodienhaus erwies sich als unverkauflicli. 
Als man sich zum Verkaufe apschickte, stellte es sich heraus, 
dass seltsamer Weise der „unter der Halle, von der sogenannten 
Acht an im vierten Bogen, unter dem Komodienhause befind- 
liche funfte Stall" des fruheren Manderscheider Lehens einem 
Hausc der Kramerstrasse zugehorte ^, ferner die Grenze zwischen 
der sogenannten Acht und dem zum Stiftsvermogen gehorigen 
Hause des Kanonikus De Boeur sich verwischt hatte. Man 
entschloss sich, die Losung der unklaren Eigenthumsverhaltnisse 
dem Ankaufer zu liberlassen. Aber beim Verkaufstermine am 
8. Marz 1824 erfolgte kein eigentliches Gebot, da der Einzige, 
der im Termine erschien, selbst erklarte, die 3000 Thaler, die 
er bieten konne, wurden nicht angenommen werden. Dem Vor- 
schlage der Regierung, das Lombardgebaude in der Jakobstrasse 
zu verkaufen und das Komodienhaus als Lombard einzurichten, 
trat der Stadtrath zunachst naher, entschied sich dann aber 
am 29. Oktober 1824, die beiden Schulhauser in der Ursuliner- 
strasse zu verkaufen und die Eleiuentarschule von dort in das 
alte Komodienhaus zu verlegen. Am 7. Dezember 1829 fand 
die Verlegung der Schulen dorthin statt^ 

Das einzige, zur Bildung des Baufonds zum Verkaufe aus- 
gestellte Gebaude, welches seinen Kaufer fand, war die Malz- 
wage auf dem Markte, aber auch nicht im ersten Termin und 
nicht zum Taxwerthe. Dieses Haus, welches hinter der soge- 
nannten „Uhrglocke" her so dicht an den Marktthurm stiess, 
dass in dem letzteren seine Balkenlagen eingelassen waren, wurde 
nach Entfernung der noch darin befindlichen Wachtstubengerathe 
am 7. August und 15. September 1823 zum Verkaufe ausgestellt, 
doch erhielten die in diesen Terminen abgegebenen Angebote 
nicht die Genehmigung der Regierung. Erst nachdem es durch 
„Hinzuziehung eines Theiles des Hofraumes und anderer Lokalien 
der Stadtuhrmacherswohnung** vergrossert^ word en war, kaufte 



*) Es gehorte damals zur GeUerschen Erbmasse und war mit Nr. 991, 
Sektion B bezeichnet (jetzt Nr. 4). 

^) Siehe Kraemers Tagebuch. 

^) Die Malzwage an und fiir sich hatte bei Weitem nicht die Grosse 
der friihereu Sommerschen Apotheke. Nach der Beschreibung Leydels vom 
29. Juli 1823 bestand das Haus aus Haupt- und Fliigelgebaude nebst kleinem 
Hofraum. Im Erdgeschoss befand sich ein grosses Gemach nebst kleiner 



Digitized by 



Google 



Zur Baugescbichte des Aachener Stadt theaters. 103 

es am 5. November der Metzgermeister Joseph Schmitz. Der 
Erlos vou 3630 Thalern konnte aber niclit der Verlegenheit 
abhelfen, in die das Baucomit6 gerieth, als durch schnellc 
Fertigstellung des Rohbaues die vertragsraassigen Ratenzahluiigen 
an Hansen sich hauften. Dieser klagt am 26. November 1823 
dem Baucomit^, dass er fiir 43 544 Thaler an Arbeiten geliefert, 
aber erst 19 200 erhalten habe. Er erneuert seine Bitte um 
Auszahlung von 10000 Thalern am 3. Februar 1824 und wendet 
sich am 13. Februar an Cremer. Letzterer richtet darauf an 
Daniels einen energischen Brief, in dem er ihn nach Darlegung 
der vielen falligen Zahlungen um schleunige Beschaifung der 
nothigen Mittel ersucht, „damit der Bau, an welchem das hiesige, 
sowie auswartige Publikum so rege Theilnahme nimmt, nicht 
aus Mangel der nothigen Fonds in ganzliches Stocken gerathen 
moge". Nun hatte Miiller in einer Denkschrift vom 16. Dezember 
1823 gegen Vorwurfe, die man ihm machen konnte, sich zu 
vertheidigen gesucht und am Schlusse dem Baucomit^ gerathen, 
„die Regierung zu bitten, dass sie den Stadtrath veranlasse, 
die nothigen Mittel zur Tilgung der Theaterbaukosten anzu- 
schaffen**. Das Comite hatte sich dem angeschlossen, die Regierung 
den Burgermeister angewiesen, den Stadtrath zu versammeln. 
Aber erst am 17. Februar, nicht unbeeinflusst durch Cremers 
Schreiben, berief Daniels die Stadtvertretung ; wegen „Unpass- 
lichkeit** iiberliess er den Vorsitz dem Syndikus Miiller ^ In 
dieser Sitzung griff man das Htilfsmittel wieder auf, das man 
friiher fallen gelassen hatte, die Ausgabe namlich von Aktien. 
Es wurde beschlossen, den Ertrag einer vierjahrigen Thiir- und 
Fenstersteuer durch Aktien jetzt schon fliissig zu machen, und 
zwar, da diese Steuer fiir 1823 im Betrage von 3980 Thalern 
unterdess eingegangen war und die Zahlungen fiir 1824 bevor- 
standen, fiir die Jahre 1825 bis 1828 einschliesslich im Gesammt- 
betrage von 16 000 Thalern; es soil ten 160 Aktien zu 100 Thalern 
ausgegeben und fiinf Prozent Zinsen gezahlt werden. Um die 
jahrliche Auslosung von 40 Aktien vom Jahre 1825 zu tiberwachen 
und die Aktionare bei dem notariellen Akt der zu ibrer Sicherheit 



Stube, sowie eiiie zweite Stube im Fliigelgebaude, im ersten Stockwerk ein 
grosser Saal nebst Stube im Fliigelgebaude, dariiber der Speicher. 

*) Die Regierung tadelt diesmal Daniels, dass er dem Miiller den 
Vorsitz iibertrug und nicht dem Biirgermeister Solders, und erwartet, dass 
„dergleichen Unregelmassigkeiten nicht mehr vorkommen". 



Digitized by 



Google 



104 Alfons Fritz 

angebotenen Cession der vierj^hrigen Steuer zu vertreten, wurde 
eiii Ausschuss der Aktieninhaber gewahlt, bestehend aus ftinf 
Mitgliedern (Ch. Oeder, Deusner, Fellinger, Fr. Pelzer, J. Tilm. 
Kelleter). Nachdem der Vertrag mit der Oberbiirgermeisterei 
am 28. Juli abgeschlossen worden war, erfolgte die Einzahlung 
der Aktien, an der sich alle hervorragenden Manner der Stadt 
betheiligten ^ War es nicht zu billigen, dass man erst so spat 
zu diesem Hulfsmittel griff, so war es kaum zu versteheu, dass 
man auf diesem Wege nicht gleich mehr als 16000 Thaler 
Baugelder sich verschaflFte. Wusste man doch, dass diese 
Summe nur die Stelle des Verkaufswerthes der unverausserlichen 
Grundstiicke vertrat, und dass zur Vollendung des Baues, selbst 
wenn eine Kosteniiberschreitung nicht eintrat, es miridestens 
noch einer weiteren dreijahrigen Steuer bedurfte. Weshalb 
verpfilndete man nicht die Steuer weiterer Jahre, um ein 
grosseres Baukapital in die Hand zu bekommen? An der Un- 
moglichkeit, mehr als 16 000 Thaler durch Aktien zu erhalten, 
lag es nicht. Denn bereits am 15. April 1824 konnte die Ober- 
biirgermeisterei der Regierung mittheilen, dass die Aktien schon 
alle .vergriifen seien, ohne dass man sammtliche Einwohner, 
welche dazu aufgez^ichnet waren und die meistentheils ihre 
Subskription vorab angeboten hatten, daran hatte Theil nehmen 
lassen konnen. Die Erklarung ergibt sich zunachst aus der 
grossen Abneigung gegen direkte Kommunalsteuern, sodann aus 
dem starren Festhalten an der irrigen Hoifnung, die stadtischen 
Grundstiicke zu angemessenem Preise doch noch losschlagen zu 
konnen. — Es darf nicht Wunder nehmen, dass unter diesen 
Umstanden schon nach kurzer Zeit die Geldnoth sich erneuerte. 
Im August 1824 waren die Einzahlungen der Aktienbesitzer 
erfolgt. Am 16. November bekennt bereits das Baucomite der 
Regierung, dass ein Mangel von 17 000 Thalern im Baufonds 
bestehe und seine Verlegenheit aufs Hochste gestiegen sei. 
Wiederum beobachten wir, dass das aus Stadtrathen bestehende 
Baucomite unter Vorsitz des Blirgermeisters sich nicht geraden 
Weges an den Stadtrath wendet, sondern die Regierung ersucht, 
den Stadtrath zu veranlassen, dass er weitere Mittel zur Ver- 
fiigung stelle. Nachdem die Regierung dem Ersuchen entsprochen 
hatte, kam es in der Sitzung vom 26. November zur Bewilligung 

*) So von Reimann (2), C. J. Cockerill (3), Jos. Milller (pour deux I), 
Jos. Miiller pour la loge (1), David Hansemann (2). Wergifosse sogar 60. 



Digitized by 



Google 



Zur Baiigcschichte des Aaehener Stadttheaters. 105 

sanmitlicher Antrjlge des Comit6s. Zunftchst wurde beschlossen, 
statt der NachbarhQlzer andere Waldparzellen zu veraussern. 
Die Regierung wunschte in ihrer Verfiigung vom 3. Dezember, 
dass Habes vorztiglich solche auswahle, „welche sich zur 
Agrikultur eigneten und der Stadt am Dachsten lagen". Im 
Friihjahr 1825 begegnen wir unter den SoUeinnahmen der 
Baukasse einer Position von 10 900 Thalern fur verkauftes Holz 
im Friedrichswalde, aber erst bei Auflosung dieser besondern 
Kasse am 2. Mai 1828 ist unter den Einnahmen der Erlos fur 
den Verkauf des Walddistrikts Erlenbiischchen ^ (3310 Thaler) 
und des Distrikts am Hirschplei^ (1780 Thaler) verrechnet. 
Ein weiterer Beschluss des Stadtraths vom 26. November 

1824 ging dahin, die Thlir- und Fenstersteuer uoch zusatzlich 
wahrend der zwei Jahre 1829 und 1830 fortzuerheben und zur 
baldigen Fondsbeschaffung den Betrag der Steuer durch Aktien 
in derselben Art, wie frtiher, schon jetzt zu erheben. Zu dieser 
zweiten Aktienausgabe aber kam es nicht. Die Theaterintendanz 
beschloss namlich am 19. Januar 1825 zur Beschaffung der fur 
Mobiliar und weitere Biihnendekorationen nothigen 4500 Thaler 
die Uebernahme zinsloser Aktien seitens der Theaterfreunde 
zu versuchen. Trotzdem die Behorden diesen Versuch billigten, 
saumte die Theaterintendanz mit der Ausfuhrnng, und als 
der Burgermeister sie in wiederholten Schreiben vom 9. Juni, 
19. Juli und 19. November 1825 zum Berichte uber den Erfolg 
auflforderte, erwiderte sie endlich am 29. November, dass, nach- 
dem einmal das Theater eroffnet word en sei, die Theater- 
freunde wohl kauiu Lust verspuren wurden, zinslose Aktien 
zu ubernehmen. Der Betrag wurde nun sofort auf die Stadt- 
kasse ubernommen^. — Die Regierung, welche im Februar 

1825 glaubte, dass die Intendanz mit der Einsammlung unver- 
zinslicher Aktien beschaftigt sei, genehmigte zwar in ihrer 
Verfiigung vom 25. Februar die Forterhebung der Thiir- und 
Fenstersteuer fiir die Jahre 1829 und 1830, hielt es aber nicht 



^) Am 11. Juni 1827 verkauf t. Kraeraers Tagebuch. 

'^) Der Distrikt am Hirschplei verkauft am 19. Juli 1827. - Den 
Distrikt Hirschplei selbst hatte bereits 1822 Dr. Monheim ftir Heinricti 
NuUen zu 2148 Thalern gekauft. Kraemers Tagebuch. 

') Die Summe wurde theilweise durch Vorstellungen aufgebracht. So 
war die Einnahme des zweiten Gastspiels der beriihmten Schauspielerin Sophie 
Schroder aus Wien am 22. Juli 1825 fiir diesen Zweck bestiramt. 



Digitized by 



Google 



106 Alfons Fritz 

ftir angemessen, den Steuerbetrag (lurch zinstragende Aktien 
aufzubringen, well dadurch der Versuch der Intendanz beein- 
trachtigt wiirde. 

Sie glaubte sich ihrerseits aber verpflichtet, der augenblick- 
licheii Geldverlegenheit abzuhelfen, indem sie Vorschusszahlungen 
aus andern Kassen gestattete. So warden der Lombardskasse 
fur ein Jahr 3037 Thaler entnommen; die Regierungshauptkasse 
steigerte ihre Vorschiisse von 4800 auf 7900 Thaler. Die Armen- 
verwaltungs-Kommission aber lehnte unter dem 20. Dezember 1825 
das von ihr geforderte Darlehen ab, und der Gemeinderath von 
Eschweiler, der „einen nicht unbedeutenden Fonds verzinslich 
anlegen wollte^, hatte so wenig Zutrauen zur Finanzkraft der 
Stadt Aachen, dass er auf das Begehren der Regierung, die 
Summe der Stadt zur Deckung der Baukosten zu leihen, er- 
vviderte, „auf diesen Vorschlag nicht eingehen zu konnen und 
die anderweitige verzinsliche Anlegung der Kapitalien vorzu- 
ziehen** ^ So musste die Stadtkasse die ubrigen Vorschiisse leisten ; 
der Betrag belief sich auf 10 881 Thaler. Wie sie aber die 
4500 Thaler fttr Mobiliar und nachtraglich angescliaifte Dekora- 
tionen iibernahm, so geschah es auch mit der Riickerstattung des 
Vorschusses von Thymus, die bestimmungsgemass aus der Bau- 
kasse erfolgen sollte, und jenen 10881 Thalern, „die friiherhin von 
Wassenberg unter den Vorschiissen (der Stadtkasse) verrechnet 
wurden, spater aber als definitiv uberwiesen" betrachtet wurden. 

Die Aufbringung der Baukosten mag der Stadt schon an 
und fur sich nicht leicht geworden sein. Erschwert wurde sie 
jedenfalls durch die Annahme des ungliicklichen Miillerschen 
Finaiizplanes und durch die nicht unbedeutende Uebersclireitung 
des Kostenanschlags, auf die wir schon frtiher gelegentlich hin- 
gewiesen haben. Denn das Gebaude, welches auf 60500 Thaler 
veranschlagt war, kostete nach der von Cremer unter dem 
10. Januar 1826 entworfenen „summarischen Uebersicht der 
angewiesenen Zahlungen** bis Ende 1825, mit Ausschluss des 
aus den stadtischen Forsten entuommenen Bauholzes, im Ganzen 
73 882 Thaler. Wenn Cremer spater die Bausumme auf 95000 
Thaler angegeben hat*, so kann diese Summe nur dann richtig 
sein, wenn er die indirekten Ausgaben (z. B. Zinszahlungen fiir 



*) Verfiigung der Regierung vom 11. Februar 1826. 
*) Arendt, Almanach S. 33. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 107 

Vorschusse) und die Kosten fur nachtragliche Aenderungen hinzu- 
rechnete. 

8. Die Vollendung. 

Sonntag den 15. Mai 1825 wurde, nachdem schon vorher 
eine Probevorstellung stattgefunden hatte, das Theater unter 
der Leitung des Kolner Theaterdirektors Ringelhard, der vorher 
im alten Komodienhause gespielt hatte, feierlich eroffnet. Mittags 
versammelten sich die Behorden und angesehensten Burger 
der 8tadt im ^Odeonssaale** zu einem Festessen, das eine Talent- 
probe des neuen Theaterrestaurateurs Miinchs bildete; unter den 
Theilnehmern seien der Eegierungschefprasident von Reiman und 
aus Koln Generallieutenant von Wrangel genannt. Zur abend- 
Ikhen Festvorstellung hatten sich 11- bis 1200 Personen einge- 
funden^ Den Anfang machte ein von J. B. Rousseau, dem 
Herausgeber der Flora, verfasster Prolog, der nachtraglich auch 
ini Druck erschien^ Darauf folgte Spohrs damals weit beriihmte 
Oper Jessonda. Nachdem am folgenden Tage Shakespeares 
„Romeo und Julie" gegeben worden war, schlossen sich bis zum 
folgenden Sonntage die Pforten wieder. An diesem Tage sollte 
das Theater seine eigentliche Weihe durch das zum ersten Male 
in Aachens Mauern gefeierte Niederrheinische Musikfest erhalten. 
Obgleich sich danach die theatralischen Vorstellungen ununter- 
brochen folgten, konnte der Bau noch nicht fertig genannt 
werden. Es handelte sich nicht nur urn nachtragliche Ausfuhrung 
friiher besclilossener Arbeiten, sondern vor AUem um die Hebung 
von mancherlei Uebelstanden der inneren Einrichtung. Die Ver- 
besserung der Btihnenmaschinerie habe ich schon oben erwahnt. 
Andere Mangel, denen man in den nachsten Jahren abzuhelfen 
suchte, waren folgende : Die Kiiche, welche nebst vier Restaura- 
tionszimmern im Erdgeschosse lag, hatte fiir ihre Geriiche eben- 
sowenig den nothigen Abzug, als die Aborte hinter der Kiiche. 
Weiter fehlte es dem Pachter Miinchs an Trinkwasser, das von 
der Rosstrasse herbeigeschafft werden musste. Urn fiir einen 
ausbrechenden Brand reichliches Wasser zur Verfiigung zu haben, 



*) NacL eincr Berechnung der Intendanz fasste das Theater fiir ge- 
wohnlicLe Falle 922, fiir ausserordentliche 1109 Personen. Da eine grosse 
Anzahl Stehplatze vorgesehen war, lauten die Zahlenangaben iibrigens inancli- 
mal verschieden. 

') Aachen, 1825. Verlag J. La Ruelle Sohn. 



Digitized by 



Google 



108 Alfous Fritz 

warden im Paubach, der unter dem zweiten Vestibule das 
Gebaude in seiner Langsrichtung kreuzt, nachtraglich Stauvor- 
richtungen angebracht und eine Pumpe im Souterrain aufgestellt. 
Fur die Heizung des Schauspielhauses war wohl mit Rttcksicht 
darauf, dass es hauptsS^chlich im Sommer benutzt wurde, wenig 
Sorge getroffen worden. Das Einzige war, dass man wahrend 
des Baues in den Hauptmauern des Prosceniums eine „Vor- 
richtung zur Heizung mittelst erwarmter Luft** getroffen hatte. 
Da diese, selbst bei einer Unterstiitzung durch gewohnliche 
Oefen, die man in den ^Corridors der ersten und zweiten Logen- 
reilie" und auf der Btthne aufstellte, sich wahrend der kurzen 
Wintcrspielzeit 1825/26 als ungeniigend erwies, so verhandelte 
man uber einen kostspieligen Dampfheizungsapparat, der am 
10. Februar 1827 zuerst in Thatigkeit trat. Da auch dieser sich 
nicht bewahrte, so kehrte man wieder zur gewohnlichen Ofen- 
heizung zuriick. 

Obgleich der Theaterbau eine Eeihe von Fehlern aufwies, 
(lie man in den nachsten Jahren unter grossen Kosten und selbst 
dann noch nicht ganz beseitigen konnte, so durfte er dennoch, 
besonders in seinem Aeussern, als ein gar schones und stattliches 
Gebaude gelten, das dem damals kleinen Aachen ein wahrcs 
Prachtstiick wurde. Die Zeitungen der damaligen Zeit und Arendt, 
den der Portikus an das schone Muster des Minerventempels zu 
Priene und die aussern Pilaster der vordern und hintern Fronten 
an den Erechtheustempel zu Athen erinnern, sprechen sich voll 
Bewunderung uber das Ganze aus. Letzterer theilt uns auch 
das Urtheil des weitgereisten Matthisson mit, der es ein Pracht- 
gebaude im reinsten antiken Stil nennt, das selbst in der schonen 
Kunstperiode des Perikles zu Athen oder Korinth Epoche gemacht 
hatte. Auch an giinstigen Urtheilen aus hohem Munde fehlte es 
nicht. Am 20. Juli 1825 traf der kunstsinnige Kronprinz von 
Preussen, spater Friedrich Wilhelm IV., hier ein, besichtigte 
nach dem Berichte der Aachener Zeitung den Bau bis in seine 
kleinsten Einzelheiten und sprach seine hohe Zufriedenheit iiber 
die trefflich gelungene Ausfiihrung aus. Am 14. September des- 
selben Jahres kam der Konig selbst, der wiederholt sein lebhaftes 
Interesse an dem Bau bethatigt hatte, begleitet von seinen 
Kindern, unter ihnen Prinz Wilhelm, an und Hess in der Morgen- 
friihe des folgenden Tages vom Chefprasidenten der hiesigen 
Regierung das Schauspielhaus sich zeigen. „Seine Majestat 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 109 

geruliteii wicderholt ihr Allerhoclistes Wohlgefallen dariiber zu 
aussern, nannten das Haus ein imposantes Bauwerk, welches 
der Stadt zur Zierde gereiche und dem Baumeister Elire mache, 
fugten audi hinzu, dass manche andere Stadt sich glucklich 
schatzen wurde, ein solches Schauspielhaus zu besitzen^" 

Bei dem grossen Interesse, das man in Aachen und Berlin 
dem Theaterbau entgegenbrachte, begann die Herausgabe bild- 
licher Darstellungen desselben schon recht friihe. Am 29. Januar 

1824 kiindigte bereits die Stadt- Aachener Zeitung eine „Zeichnung 
der vorderen Ansicht des hiesigen neuen Schauspielhauses" an, 
die dem Werkchen: ;;Der Eegierungsbezirk Aachen in seinen 
administrativen Verhaltnissen wahrend der Jahre 1816—22^ 
beigegeben war; eine lobende Recension in der Nummer vom 
2. Februar nennt die Abbildung eine „lithographirte". Im Mai 

1825 erschien in der Buchhandlung La Euelle Sohn eine von 
dem Baukondukteur Use entworfene perspektivische Ansicht 
des Theaters. „Es ist in dieser Ansicht, heisst es in der Ankiindi- 
gung der Aachener Zeitung vom 9. Mai 1825, die vordere Fr(mte 
nebst der langen Seite von einem gutgewahlten Standpunkte 
auf dem Friedrich-Wilhelm-Graben aus mit den nachsten Um- 
gebungen und im Hintergrunde mit dem auf der Hohe liegenden 
Theile Burtscheids dargestellt." Diese Ansicht wurde spater 
noch in anderer Form geliefert. Am 18. November zeigt dieselbe 
Buchhandlung an, „dass die von Use friiher in Linienmanier 
gezeichnete Ansicht von demselben auch gegenwartig mit 
Schattirung gegeben und in Aqua tinta, in Bister und schwarzer 
Tinte von den Herren Normand und Gibel in Paris ausgefiihrt 
werde (Subscriptionspreis 1 Thaler).** Das im Garderobezimmer 
der stadtischen Bibliothek aufgehangte, von Herrn Biirgermeister 
Bacciocco geschenkte farbige Bild, welches im Hintergrunde 
die Burtscheider Kirchen zeigt, scheint, wenn es auch nicht dieser 
Ausgabe angehort, doch auf sie zuriickzugehen. 

Die Verdienste Cremers wurdigte auch in anerkennenswerther 
Weise der Stadtrath, indem er ihm am 10. Februar 1827 die 
Summe von 1000 Thalern mit dem Ausdruck des Bedauerns 
uberwies, „dass ein Mehreres anzuweisen die beschrankten 
Finanzverhaltnisse der Stadt verhinderten". Diese Anerkennung 
verdiente er um so mehr, als er sich auch durch andere Arbeiten 



^) Aachener Zeitung vom 15. September 1825. 



Digitized by 



Google 



no Alfons Fritz 

der Stadt reclit niitzlich erwies. Zwar wurde der neue Trink- 
brunnen nicht nach dem von ilmi vorgelegten Plane erbaut, 
sondern der von der Oberbaudeputation in Berlin (Schinkel) 
entworfene vorgezogen, Cremer tibernahm aber die oberste Bau- 
leitung, die in Folge der Uneinigkeit der Regierung und Stadt 
iiber die Aufbringung der Mittel und andere Fragen sich lange 
hinzog und nicht ohne manclierlei Verdriesslichkeiten blieb^ 
Gleiclizeitig beschaftigte ihn der von dem Burgermeister Daniels 
angeregte Ausbau der neuen Verbindung mit Burtscheid. Wahrend 
der Theaterplatz durch Auffahren von Bauschutt^ im Friihjahr 
1825 geebnet wurde, schwebten die Verhandlungen uber die 
Durchfiihrung der neuen Strasse. Am 25. Februar 1825 sprach 
sich der Stadtrath dahin aus, dass, wenn es zur Anlage der 
Theaterstrasse kommen sollte, nur die VorschlUge Cremers beriick- 
sichtigt werden soUten, dass man aber, bis die Genehmigung 
von Berlin eingetroffen sei, von dem Verkauf von Bauplatzen 
absehen mochte. Im Mai 1826, wenn nicht schon im Dezember 
1825, war diese jedenfalls ertheilt; denn am 2. Mai beschloss der 
Stadtrath die Erbauung eines neuen Stadtthors auf der anzu- 
legenden Verbindungsstrasse mit Burtscheid nach Cremers Plan 
und genehmigte die Ausfuhrung der Grundarbeiten bei ihrer 
Anlage durch Strafgefangene. Die Kosten wurden reichlich 
gedeckt durch den Erlos der iiberschiissigen Theile des alten 
Anwesens der Kapuziner. Die ersten Bauplatze erwarben hier 
am 22. Dezember 1825 Peter Haas und James Cockerill. Ihnen 
folgten Nikolaus Charlier, von dem Bruch und Andere. Den 
grossten Ankauf machte, wie es scheint, der Staat, der das Gelande 
fruher der Stadt uberlassen hatte; am 24. Januar 1827 be- 
schloss der Stadtrath, ihm zum Ban des neuen Eegierungs- 



*) Die Bausumme stellte sich nach dem StadtrathsprotokoU vom 
29. Oktober 1824 auf ungefahr 28 116 Thaler heraus. Zur Deckung der von der 
Stadt zu iibernehmenden Kosten (18116 Thaler) schlug diese indirekte Stcuern 
nach Art des alten Oktrois vor, die Regierung die Forterhebung der Thtir- 
und Fenstersteuer. Unter dem 25. Oktober 1825 willigte die Stadt in die 
Forderung der Regierung ein. In einer andern Streitfrage leistete sie erfolg- 
reich Widerstand, indem sie mit Recht der volligen Abschliessung des 
Eliscnbrunnens widerstrebte. 

*) Vgl. die Bekanntmachungen Hansens und spfltor des Polizeidirektors 
von Coels betrcffend Abladung von Bauschutt in der Aachener Zeitung vom 
29. Milrz und 15. April 1825. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadtthcaters. Ill 

gebaudes den nothigen Bauplatz nach der von Cremer er- 
mittelten Taxe zu 14 Rthlrn. per Quadratruthe anzubieten. Die 
Angelegenheit hatte sich verzogert, weil man lange daran dachte, 
das Gebaude an Stelle des Christenserklosters zu errichten und 
den Nonnen entweder das St. Leonards-Institut zu iil^erlassen 
Oder an Stelle der jetzigen Regierung ein neues Kloster nebst 
Kirchc zu erbauen. Obgleich der Stadtrath am 30. Januar 1828 
„bekaniite, dass es sein steter Wunsch gewesen sei und bleibe, 
dass das Regierungsgebaude auf dem Klosterplatze erbaut wlirde**, 
entschied sich das Ministerium, wahrscheinlich urn doppelte 
Kosten zu vermeiden, schliesslich zur Benutzung des jetzigen 
Grundstuckes. Plan und Ausfiihrung des Baues wurden wiederuni 
dem Inspektor Cremer anvertraut. 

Rechnet man hinzu, dass auch das neue Prasidialgebaude, 
das Hauptzollamt und von Privatbauten das Haus des Grafen 
von Nellessen Werke seiner schopferischen Kraft sind, so erkennt 
man, wie stark die Bauthatigkeit hierorts in der ersten Halfte 
des 19. Jahrliunderts von ihm beeinflusst wurde. Aber auf Aachen 
beschrankte sich nicht sein Wirken. Die Aachener Zeitung vom 
13. Februar 1862, der wir diese letzten Notizen entnehmen ', 
rechnet auch das von Schinkel so gepriesene Rathhaus Elberfelds 
und das dortige Haus von der Heydts, sowie die Kathedrale 
in Verviers zu seinen Werken. Es ware merkwlirdig, wenn sich 
einem solchen Manne nicht eine glanzende Laufbahn eroflfnet 
hatte. So woUte man ihn denn auch nach dem Aachener Theater- 
bau ins Regierungskollegium nach Merseburg ziehen, aber ihm 
war die praktische Thatigkeit lieber als die Arbeit der Schreib- 
stube, und er verzichtete. Von 1817 bis 1862, wo erals siebenund- 
siebenzigjahriger Mann seine Pensionirung uachsuchte, ist er in 
unserer Stadt, um deren Verschonerung er sich so viele Verdienste 
erwarb, und die ihm ans Herz gewachsen war, ununterbrochen 
thatig gewesen, aber trotz aller ausseren Erfolge der liebe, be- 
scheidene Mann geblieben, als den die Aelteren unter uns ihn 
noch gekannt haben^. Er gehorte zu denjenigen Beamten, die 

Cremers Leben und Wirken genau und eingehend zu schildern, diirftc 
hier nicht der Ort sein und am besten einer besonderen Monographie vor- 
behalten bleiben. Vgl. Nekrolog im „Echo der Oegenwart" 1863, Nr. 222, 223. 

^) Ein von seinen Erben dem stadtischen Suermondt-Museum geschenktes, 
gut ausgefiihrtes Portrat mit dem Vermerk M. J. 1830, nach Ansicht des 
Herrn Direktors Dr. Kisa der Diisseldorfer Schule angehorig, stellt ihn als 
gereiften Mann dar; seitwarts im Hintergrunde erscheint das Theater. 



Digitized by 



Google 



112 Alfons Fritz 

durcli ilire gewinnende Personlichkeit, wie durch ihre Th^tig- 
keit den Aachener mit dem anders gearteten preussischen Wesen 
allmahlicli versohnten. Diente doch auch sein Hauptwerk, der 
hiesige Theaterbau, der vereinter Kraft von Staat und Stadt sein 
Dasein verdankte, zur Ausgleichung der Gegensatze! Der 
Gedanke des Neubaues war von stadtischen Behorden ausge- 
gangen, nnd die Stadt hatte zu seiner Verwirklichung in schwerer 
Zeit nicht unbedeutende Opfer gebracht, aber die Energie der 
hiesigen Regierung hatte alle Schwierigkeiten aus dem Wege 
geraumt und die Grossmuth des Monarchen ihn erinoglicht. 



Anlagen. 

1. Cremers Eriauterungsbericht liber den Entwnrf eines neuen Schau- 
spielhauses zn Aachen vom 7. Juni 1817. 

Or, in den das Schauspielhaus betreffenden Akten der koniglichen Regierung 
zu Aachen, 

Dieser erste Entwurf, welcher nicht zur Ausfiihrung kam, hat mit dem 
zweiten, ausgefiihrten viel Uebereinstimmendes, zeigt aber auch manche 
Abwcichungen. Unter letzteren seieii besonders folgende hervorgehobcn : 
Wahrend nach dem zweiten das Gebaude eine Breite von 82 V2 Fuss 
und eine Lange (ohne die Freitreppen) von 208 Fuss erhielt, sieht der erste 
nur 76 Fuss Breite und 184 Fuss Lange vor. Der zweite gab dem Gebaude 
liinter dem Portikus zwei Vestibules, der erste hinter dem Portikus, der zu 
beiden Seiten Bureaux oder eventuell Thiirsteherstuben haben sollte, nur 
ein Vestibule. In diesem waren zu beiden Seiten breite Treppen zum obern 
Stockwerk gedacht, wo ein Saal projektirt war. Bei der Ausfiihrung aber 
wurde nur eine, aus der zweiten Flur fiihrende breite Treppe angebracht und 
entsprechend der grOsseren Lange ein grosser Saal mit zwei Vorzimmern 
geschaffen. Der geringeren Ausdehnung des Baues nach dem ersten Entwurf 
entsprach denn auch der geringere Kostenanschlag. 

An Eine Hochlobliche Regierung I. Abtheilung zu Aachen. 

Nach genommener Riicksprache und in Uebereinstimmung mit dem 
Regierungs- und Baurath Herrn von Heinz habe ich Unterzeichneter anliegendcn 
Entwurf zu einem neuen Schauspielhause zu Aachen fiir das dazu bestimmte 
Lokal auf dem Kapuzinergraben angefertigt. Der Entwurf zu einem Schau- 
spielhause, was alien Forderungen entsprechen soil, die man bei einer Anlage 
der Art mit Reclit erwartet, ist eine der schwierigsten Aufgaben fiir die 
Baumeistcr unserer Zeit. Da iiber denselben Oegenstand schon mehrere 
Baurisso von dem Architekten Cellerier sich vorfinden, so sole es mir erlaubt 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschlchte des Aachener Stadttheaters. 113 

zu bemerken, dass diese Planen zu gross nnd kostbar in ihrer ganzen Anlage 
und auch in mancher Hinsicht nicht anzuempfeblen sind. Bekannt mit den 
Mangeln so mancher unserer Biilmen habe ich in anliegendem Entwurfe alles 
das nach MOglichkeit zn vereinen gesucht, was bei so mancher neuen Anlage 
der Art tibersehen wurde. Der Entwurf besteht 

1. An dem Haupteingange tritt man anf 7 Stufen, die der ganzen 
Lange des Peristyle hergehen, anter einen Portikus von acbt jonischen SHulen 
von 33'/4 Fuss H5he, 8^/4 Fuss Dicke, von gelbem Quaderstein'. Zur Rechtcn 
und Linken unter demselben Portikus liegen die Bureaux zu dem Empfang 
der Billets zu den verschiedenen Logenabtheilungen (Eins von diesen kOnnt<$ 
zum Aufenthalt eines Thtirstehers mit einem dartiber befindlichen Zimmer 
dienen). Aus diesem Peristyle f lihrcn drei grosse Eingangsthliren in eine Vestibule 
von 32 Fuss L&nge, 20 Fuss Breite; nach beiden Seiten dieser geraumigen 
Plur liegen breite doppelte Treppen, welche auf den ersten Stock zu dem 
iiber der Vestibule sich vorfindlichen grossen Wftrmesaal und weiter zu den 
oberen Gallerien flihren. — Gerade den Haupteingangen gegcntlber und in 
derselbenBichtung liegen drei ZugSnge zu dem zw5lf Fuss breiten Corridor, in 
dessen Mitte eine Saulenreihe durchlSuft zur Untersttitzung der obem Wande 
und Gallerien; dieser Corridor zieht sich um den untern Baum ringsum und 
macht die Verbindung aller Theile mitcinander und zugleich mit der Biibne. 
Aus diesem Verbindungsgange ftihren sechs Thiiren zu den Parterrelogen, zwei 
Thliren zu dem Parquet, zwei Thiiren zum Parterre, cine Thiire zum Orchestre 
und zwei Thiiren zur Biihne nebst zwei besondern Ausgftngen nach aussen. 
Zwei breite Treppen in einem Halbkreis wendend flihren zu dem Corridor, 
welcher sich um die Ersten-Logen-Beihe zieht. 

2. Die Erste-Logen-Abtheilung* besteht aus 19 grossen Logenund zweicn 
Hauptlogen neben der Scene. 

3. Die Zweite-Logen-Beihe, welche zurlickliegt, besteht aus 21 Logen- 
abtheilungen und zweien Logen neben der Scene. 

4. Die Gallerie besteht aus drei Beihen Sitze, die einen weiten Halbkreis 
bilden. Die Deckc des Saals wird mit Ausnahme der 4 korinthischen Saulen 
des Proscenium von 24 jonischen Saulen gctragen und bildet einen vollkommenen 
Kreis. Aus den Planen und Profilen crgiebt sich, dass in Hinsicht der Akustik, 
Beleuchtung und Ansicht nach der Biihne durch die Konstruktion des 
Orchestre sowohl, als der ganzen Form der hintereinander gelcgten Logen 
und Gallerien und leichter W5lbung der Decke ^ics angewendet ist, dass 
alle Theile gleichmassig crleuchtet, die freie Aussicht nach der Biihne und 
die leisesten Solos von jedem ZuhOrer gleichmassig vemehmbar und ver- 
standen werden. 

5. Die Weite des Scenenbildes ist 30 Fuss. Die Biihne hat 70 Fuss 



*) Bandbemerkang des Baaraths von Heinz: Don Portikus lint Collorier eb^nfalls 
mit sechs Sftulen projektirt. 

*) Gemeint sind die Balkonlogen, die aach die Aasfiibrung aafwies, bevor die 
I. Banglogen gebant wurden. 

8 



Digitized by 



Google 



114 Alfons Fritz 

Breite, 45 Fuss Tiefe. Durch das Hereintreten derselben in den Zuschauerraum 
wird die Tiefe derselben auf 52 Fuss gebracht, einen Raum, welcher hin- 
reichend ist, Dekorationcn jeder Art anzubringen, Marscbe und Aufziigc 
vollkoinmen auszuftlhren ; die Biihne selbst wird durch aeht Fenster erleuchtet. 
Auf der Biihne ncben der Scene liegen an beiden Seiten derselben Treppen, 
welche von den Logen neben der Scene sowohl, als von dem Theatermeister 
bei Richtung der Dekorationen benutzt wlirden. 

6. Der hintere Theil der Biihne schliesst mit einem geraumigen Flur* 
bei dem Eingange von der Gartenseite. Zu beiden Seiten dieses Flur liegen Zimmer 
zum Aufenthalt der Schauspieler beiderlei Geschlechts wahrend der Vor- 
stellung. Ueber diesen Zimmern liegen im ersten Stock 2 Ankleidezimmer 
und im zweiten Stock zwei Zimmer zu Garderoben und Aufbewahrung 
sonstiger Effekten. 

7< Der Dachboden bietet hinlanglichen Raum zum Ausmalen der Dekora- 
tionen dar. 

8. Die Anzahl der Zuschauer, welche dieser Saal im Stande ist, auf- 
zunehmen, ware folgende: 

Erdgeschoss, Parterrelogen Personen 165 

Parquet y, 100 

Parterre „ 200 

Loge des Regisseur „ 4 

Orchestre „ 40 

I. Logenreihe, 19 Logen fassen .... y, 180 

2 Hauptlogen neben der Scene „ 12 

II. Logenreihe, 21 Logenabtheilungcn . . y, 138 

2 Logen neben der Scene y, 12 

Gallerie „ 337 

2 Seitenlogeu „ 12 

total 1200 Personen, 

welche bequem Platz finden; bei mehrerer Einschrankung kann auch ein 
Flinftel der Summe beinahe mehr gerechnet werden. 

9. Das Innere des Saales wlirde nach den im Profile angegebenen Ver- 
zierungen ausgemalt, und zwar in Chamois oder leichter Orangenfarbe mit 
blauen oder leichtgrlincn Nebenfarben. 

10. Der Vorhang der Biihne wlirde aus einem purpurrothen Gewande 
mit dito Ueberwurf und goldenen Verzierungen ausgemalt. 

11. Die Dekorationen bestiinden aus a) einem grosscn Saal im antiken 
Stil, b) einem gothischen Saal, c) zweicn gewohnlichen Zimmern, d) einer 
Bauernstube, e) einer Strasse, f) einem Wald nebst Versetzstlicken, g) einer 
freien lUndlichen Gegend^ 

>) Diese Hinterflur, die ebenfalls bei der Ausflihrung beibeh alien wurde, ver- 
wandte Mtlhldorfer, wie oben angegeben warde, znr HinterbUhne. 
*) Man beaohte die Einfachheit der scenischen Ansprticbe. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 115 

Der Kostenaufwand dieses Gebaudes von 76 Fuss Breite, 184 Fuss ganzer 
Lange wiirde nach einer generellen Lerechnung excl. des Bauholzes ohne 
Ausnahme, welches in den stadtischcn Forsten angewiesen wiirde, ferner 
excl. der Planirung der Baustelle, Anlage der Seitenalleen und des Gartens * 
sich auf 48 000 Thaler Berliner Courant * belaufen. Einen speziellen Kosten- 
anschlag nebst dem Entwurf eines Situationsplans des Gartens und Seitenalleen 
wiirde nach Genehmigung dieses Plans naher anzufertigen sein. Wiirde dieses 
Jahr mit der Anlage der Fund amen te, Herbeischaffung aller Materialien und der 
Auffiihrung der Hauptmauern bis zum ersten Stock gebracht, alsdann kSnnte 
der Bau bei hinlanglichem Vorrath der Fonds bis zum Schlusse des Jahres 
1818 gftnzlich voUendet sein. 

Der Landbauinspektor Cremer. 



2. Gntachten der kSniglicbeii Oberbaudeputation in Berlin (Scbinkels) 
nber das Projekt Cremers zum Bau eines Tbeaters in Aacben. 

Durch das ausserordentliche Entgegenkomraen des Hcrrn Regierungs- 
prasidenten von Hartmann und des Herm Regierungs- und Bauraths Kosbab, 
denen dafiir grosser Dank gebiihrt, ist es mir ermoglicht worden, die Theaterbau- 
akten der koniglichen Regierung noch wahrcnd der Drucklegung zu benutzen. 
Obgleich diese mit den stadtischen Akten im AUgemeincn iibereinstimmen, 
dienen sic doch besonders dazu, cine empfindliche Liickc der letzteren aus- 
zufiillcn, da von den dcrzeitigen Verhandlungen zwischen der hiesigen 
Regierung und der Oberbaudeputation iiber die Ausfiihrung des Cremerschen 
Planes nur das Eingangs des unten mitgetheilten Gutachtens ertheilte Lob, 
nicht aber die Ausstellungen der Oberbaudeputation der Stadt in der Ver- 
fiigung vom 20. Oktober 1822 iibermittelt wurden. Wahrcnd man also nach 
den Akten des Stadtarchivs annehmen musste, dass der Bauplan Cremers 
nicht von der Oberbaudeputation beeinflusst worden sei, crgibt das unten 
abgedruckte, bei der hiesigen Regierung aufbewahrte Gutachten, dass die 
Oberbaudeputation (Schinkel) Aenderungen empfahl, und stellt zugleich fest, 
wie weit diese Aenderungen reichen. Das Schriftstiick bcantwortet damit 
endgiiltig die Streitfrage, welcheu Antheil Schinkel an dem Bauplan Cremers 
gehabt hat. Es erfolgte unter dem 1. September, nachdem am 4. Juli die 
Baurisse, Erlauterungsbericht und ein vorlaufiger Kostenanschlag Cremers 
an das Ministerium geschickt worden waren. Bevor die dem Gutachten beige- 
fligten drei Originalskizzen nach Berlin zuriickgesandt wurden, liess die 
hiesige Regierung durch den Baukonducteur Caspary Kopien anfertigen und 
sie nebst dem Gutachten Schinkels dem Bauinspektor Cremer unter dem 
14. November zustellen mit dem Auftrage, nunmehr die Detailzeichnungen 



>) Zn joner Zeit dachte man DOch nicht an die Anlage einer Yerbindnng mit 

Bartscheid, sondem nur an Gartenanlagen auf dem Reste des KapnzinergrundstUokes. 

*) Schon kurz nachher gab Cremer den Kostenpreis etwas hOher an. Siehe oben. 

8* 



Digitized by 



Google 



116 Alfons Fritz 

und den speziellen Kostenanschlag anzufertigen und einzureichen. Cremer 
„anderte** darauf, wie sich von selbst versteht und wie auch aus seinem 
Promemoria an die Begierung vom 9. Oktober 1823 hervorgeht, „seine 
Zeichnungen, den Forderungen und getroffenen Aenderungen der Oberbau- 
deputation gomass, um", und zwar mit Hiilfe des Baueleycn Wittfeld so 
schleunig, dass sie schon im Januar 1823 den Bauunternehmern vorgelegt 
werden konnten^ — Dass Schinkel das unten abgedruckte Gutachten nebst 
drei Skizzen angefertigt hat und nicht etwa ein anderes Mitglied der Ober- 
baudeputation, beweist ein an ihn personlich gerichtetes Schreiben der biesigen 
Regierung vom 12. Oktober 1823 (Siehe Anlage 3), in dem es heisst: „Wir 
beehren uns Ew. Hochwohlgeboren" von dem schnellen Fortschritt der Bau- 
ausfiihrung „in Kenntniss zu setzen in der Ueberzeugung, dass dieser Gcgen- 
stand nicht ohne Interesse fiir Sie sein wird, und weil wir gem cine Gelegenheit 
ergreifen, Ew. Hochwohlgeboren ftir die spezielle Revision des Planes und 
die wesentlichen Verbesserungen, womit Sie denselben so reich ausgestattet 
und der Stadt dadurch feine allgemein anerkannte Zierde gegeben haben, , 
unsern verbindlichsten Dank darzubringen.* — Die zur Erklarung der bei- 
gegebenen Zeichnungen dienenden Bemerkungen, die ohne diese nicht ver- 
standlich sind und daher entbehrlich scheinen, sind im Drucke weggclassen. 

Gutachten. 

Nachdem wir das uns von Einer Hochl5blichen Regierung in Aachen 
behufs gutachtlicher Aeusserung mitgetheilte Projekt zu einem Theater fiir 
die Stadt Aachen, welches von dem Bauinspektor Cremer bearbeitet wurde, 
durchgesehen und gepriift haben, bemerken wir dariiber Folgendes: Wir 
finden den Plan im Ganzen recht gut entworfeil und besonders lobenswerth 
die Anlage der Eingange der Vestibule und Treppen. Diejenigen Theile, 
welche wir an dem Entwurfe verandert wlinschten, sind auf den von uns 
skizzirten hierbei folgenden Bissen Nr. 1, 2 und 3 dargestellt worden, zu 
welchen wir folgende Eriauterungen geben. 

1. Das Aeussere des Gebaudes betreffend, wird das ringsum freistehende 
Gebfiude an Einfachheit und Grossartigkeit gewinnen, wenn der Porticus mit 
dem Gebaude unter einem Dache stehet und nicht, wie in dem Entwurfe, 
mit einem besonderen Giebelfelde vor das Walmdach des Gebaudes heraus- 
tritt. Hierdurch zeigte sich in der Seitenansicht des Gebaudes auch der 
Uebelstand, dass hinten der Giebel (welcher wegen der BtihnenhShe nothwendig 
ist) mit dem vom angebrachten Walm nicht libereinstimmte. Bei der von 
uns gewiinschten Form des Gebaudes crhalt der Porticus die ganze Breite 
des GebHudes und bekommt deshalb zwei Saulen mehr ; er tragt das Giebel- 
feld des Daches, welches iiber das ganze Gebaude gleiehmassig fortlauft 
und an der hintern Seite einen gleichen Giebel hat. Die Giebelfagade auf 



*) Nur in einigen minder wichtigen Dingen liess Cremer aus Sparsamkeitsriick- 
sicbt die Anordnnng Schinkols unberlicksichtig^. Vgl. soinen Bericht an die Regierung 
vom 22. November 1824. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachencr Stadttheaters. 117 

dem Blatte Nr. 1 und die Seitenfagade auf dem Blatte Nr. 2 geben dio 
Einrichtung genau an. Die Architcktur der SeiteDfa^ade muss bei dieser 
einfacheren und grOsseren Anordnung ebenfalls durch Strenge und Consequent 
der Fenster- und Thtirformen und deren Verthcilung mehr mit den Giobel- 
seiten in Uebereinstimraung gebracht wcrden, weshalb in unserer Skizzo die 
unter dem Porticus angebrachten Thtiren und Fenster in gleichmassiger 
Elntheilung an den Seitenfagaden wiederkehren, welches sich mit dem ent- 
worfenen Grundrisse sehr wohl vcrtrfigt, wodurch sogar die Treppenanlagen 
zur Seite des Theaters an Licht gewinnen. Besonders war bei den Seiten- 
fa<jaden zu berticksichtigen, dass die Fenster der oberen Linie nicht, wie in 
dem Entwurf, in das Hauptgebalk ficlen. Hierzu ist eine geringe Emiedrigung 
der Decke des Zuschauerraumes und eine hiernach verhaitnissmassige Ver- 
thcilung der Logenhohen nothwendig. Wir haben dies auf dem Blatte Nr. 8 
in cinem Quer- und LS-ngen-Profil skizzirt. 

In Betreff der Auszierung der Giebelfelder des Theaters durch Skulptur 
ist zu bemerken, dass die angegebene Vorstellung der in einer strahlenden 
Sonne von gefliigelten Genien gehaltenen Lyra wenigstens ohne die Strahlen 
ausgefiihrt werdcn miisste, well diese nie ein Gegenstand fttr Skulptur werden 
konnen. Der fiir diese Skulptur im Ueberschlage berechnete Preis von 
250 Rthlfr. ist aber viel zu gering angenommen, weil ausser dem Arbeitslohn 
eines untergeordneten Bildhauers ein vorzttglicher Meister die Modelle 
wenigstens in der Grosse von ^s ^^s Massstabes der Ausftlhrung liefern 
muss. Hierbei ware anzurathen, sich wegen der Modelle nach Berlin an die 
Works tatt der Herren Professoren Ranch und Tieck zu wenden. 

2. Das Innere des Gebaudes betreffend wlirden wir zuv5rderst einen 
einfacheren, aber aus starkerem Holze bestehenden tiichtigen Verband fiir die 
Hauptbinder wiinschen ... In der Anordnung der Logon tritt der ersto 
Balkon zu weit vor, beengt das Parterre zu sehr und lasst die hinterwarts 
an der Seite sitzenden Personen nicht gehorig iiber die Ausdehnung hinweg 
auf die vordere Biihne sehen, wo die Haupthandlung vorgeht. Wir haben in 
den Profilen . . . angedeutet, dass statt drei Sitzreihen nur zwei stattfinden 
miisston, wenigstens wtirde dies an der Seite der Fall seyn mlissen, wonn 
auch im Hintorgrunde die drei Sitzreihen beibehalten wtirden. 

Fiir die kleinen Saulchen sowohl der unteren Roihe im Parterre, als 
der obersten auf der Gallerie wird eine nicht zu strong in die Ordnungon 
fallende Form, etwa nach der Saule am Windthurme des Andronicus Cyrrestes 
in Athen gebildet, deshalb vortheilhafter seyn, weil sie dann weniger im 
Vergleich mit den grossen, in voUstandig korinthischor Ordnung gehaltenen 
Saulen des Prosceniums stehen ; dass aber, wie in dem Entwurfo, die untere 
Reihe sich zur korinthischen Form ncigt, dariiber ganz oben aber die jonische 
Ordnung angebracht ist, wiirde nicht wohl anzurathen seyn. Um liberhaupt 
aber die kleinere Architektur, welche an den Logon herrschen muss, gegen 
die grossere des Prosceniums gehbrig abzuschliessen, ist von uns der Pilaster 
M (im Profil und Grundriss Blatt Nr. 3) angenommen, der alle Glieder und 



Digitized by 



Google 



118 Alfons Fritz 

Gesimse des Logenbaues aufnimmt, die sich dann in der Verticfung zwischen 
dem Pilaster und der Saule des Prosceniums verlieren. Der eigene grade 
Architrav darf aber iiber den Sftulen des Prosceniums nicht fehlen; dies ist 
in dem Projekte nicht berlicksichtigt, weshalb die Saulen unmittelbar unter 
die platte Decke stossen, welches gegen die Begel ist. Dagegen ist das 
zweite bogenartige Proscenium ganz zu entbehren, und der Anblick wird 
weit grossartiger, wenn die Sftule die Scene abschliesst. Hierbci entsteht 
noch der Vortheil, dass die Logen im Proscenio grosser und fiirs Sehen 
bequemer werden, weil die der Scene zunachst stehende Sftule so weit vor- 
geruckt ist, als das im Projekte angenommene bogenartige Proscenium reichte. 
Oberhalb geschieht der Abschluss der Scene am leichtesten durch eine 
soffittenartige Draperie. . . . Was iibrigens die Details der Verzierungen 
und Architekturtheile im Innern und Aeussern des GebRudes betrifft, so 
bedtirfen diese noch einer eigenen sorgsamen Behandlung. In unsern 
skizzirten Zcichnungen haben wir uns, da der Gegenstand sehr eilig zuruck- 
gewtin^cht wird, und weil es liberhaupt mit der Ausftihrung der Decorationen 
noch einige Zeit hat, darauf nicht eingelassen^ — Die uns ubersandten 
sieben Blatt Zeichnungen, sowie den Anschlag und Erlauterungsbericht des 
Bauinspektors Cremer legen wir ebenfalls wieder bei und bemerken nur 
bei dem Anschlage, der nur als vorlS-ufiger Ueberschlag betrachtert werden 
soil, dass viele Bautheiie zu gering bcrechnet scheinen. Die von uns 
entworfenen drei Blatt mit Skizzen bitten wir, nach gemachten Gebrauche, und 
nachdem etwa von demBaumeister Copie davon genommen worden, fiir Ver- 
voUstSndigung unserer Akten zuruckgehen zu lassen. 
Berlin, den 1*«° September 1822. 

Konigliche Ober-Bau-Deputation. 
(Originalunterschriften Schinkels und drei anderer Mitglieder dicser Behorde.) 



3. Schinkels Gutacbten znr Ausschmncknng des Giebelfeldes. 

Or, in den das Schauspielhaus hetreffenden Akten der Kgl. Regierung 
zu Aachen, 

Auf das geehrte Schreiben'der Hochloblichen I. Abtheilung der KSnig- 
lichen Regierung zu Aachen vom 12*'" Octbr. 1823 beehre ich mich ganz erge- 
benst hierdurch Folgendes zu erwiedern ; Die Aufgabe fiir eine Composition im 
Giebelfelde des Theaters zu Aachen war fiir den Herrn Director Cornelius 
durch zwci Bedingungen schwierig gemacht; die eine ist die beschrankten 
Gcldmittel, die andere die GrQsse und die zu hohe Form der auszuftillenden 



») Mit den „Detail8 der Verzierungen und Architekturtheile im Innern und 
Aeussern des Qebttudes" beschttftigte sich Schinkel, wie aus dem an ihn gerichteten 
Briefe der Regierung vom 12. Oktober 1823 hervorgeht, erst dann, als er zu einem Gut- 
achten ttber die Ausschmtickung des Giebelfeldes (Anlage 3) aufgefordert wurde; von 
einer weiteren Betheiligung ist nichts bekannt. 



Digitized by 



Google 



Zur Bangeschichte des Aachener Stadttheaters. 119 

Giebelflache. Da es nun nur zwei Arten giebt, R^ume durch Verzierung za 
fiillcn, entwedcr die Ausfiillung iiberall bis an die Orenzen des Raumes aus- 
zubreiten, welches besonders bei kleinen GegenstS-nden nothwendig wird, damit 
das Detail nicht zu gering ausfalle, bei grOsseren Werken aber einen 
ernsteren Styl erzeugt, oder das Ornament, welches in sich eine geschlossene 
Form bildet, die, bis auf einen gewissen Grad, der Hauptform des zu vcr- 
zierenden Gegenstandes entspricht, — steht in demselben sehr rS,umlich da (I). 
Bei dieser letzteren Art sind die Verhaltnisse zwischen der Grosse des 
Ornaments nnd des umgebenden leeren Raums, nach dem jedesmaligen 
Character, sehr yerschiedenartig zu w9>hlen; je kleiner das Ornament im 
Vergleich des Raums, je leichter erscheint die Anordnung; je grosser, desto 
ernstcr, gehallvoUer. 

Herr Cornelius konnte bei den gegebenen Bedingungen nicht anders 
als die zweite Gattung der Ausfiillung wfthlen, und er hat ein sehr gliick- 
liches Verhaitniss des Raumlichen getroffen, wodurch die GrOsse der im 
Omamente enthaltenen figiirlichen GegenstS-nde flir den Character der Facade 
noch angemcssen und wtirdig bleibt, auch scheint ein zu angstliches Bestreben, 
der Hauptform in alien Theilen mit der darinnen anzubringcnden Verzierung 
nachzukommen, eher nachtheilig fiir den Effect zu wirken und die Freiheit 
des Gedankens zu fesseln ; desshalb wiirde ich keinen Anstand in den einzeln 
aufgcstellten Masken finden und nichts vermissen, die Spitzen mehr auszu- 
fiillen. Da der Fall fur die Architecten im Norden haufiger vorkommt, 
hohere Giebelfelder mit geringem Kostenaufwande auszufftUen, und man bei 
figiirlichen Gegenstanden immer dabei in Verlegenheit kommt, die mittleren 
Figuren zu kolossal gegen die iibrigen zu halten, auch die Figuren iiberhaupt 
zu kolossal gegen die iibrigen Theile des Gebaudes ausfallen — welches 
alios bei flachen Frontispicen vermieden wird -— , so diirfte man sich in 
diesen Fallen wohl eines Mittels bedienen, dessen sich auch in spaterer Zeit 
das Alterthum bediente, nehmlich noch eine besondere Fiillung mit einem 
umlaufenden Friese in dem Giebelfelde anzubringen, welche mit den Gesimss- 
linien parallele Grenzen hat. Hierdurch wird das auszufiillende Dreieck 
verkleinert, und die Details der Ausfiillung kSnnen ins bessere Verhaltniss 
zu den iibrigen Theilen des GebSudes gebracht werden. 

Hiernach habe ich versucht, da sich die Gelegenheit darbiethet, einen 
Entwurf auf einem dreieckten Blatte zu bearbeiten, welches ich der hierbei 
znriickgehenden FaQadenzeichnung beifiige. Das Blatt passt genau in das 
gezeichnete Giebelfeld der Fa<jadenzeichnung. Die Verkleinerung des Dreiecks 
lasst nun eine Ausfiillung der ersten Art zu, die desshalb aber weniger 
ornamentartig, sondern im ernsteren Styl gehalten werden miisste. Ich habe 
hiernach versucht, durch Weglassung der ornamentartigen, nur symbolisch 
aufgestellten Lyra in der Mitte etwas Dramatisches oder eine verbindende 
Handlung in die Gegenstande zu bringen, indem ich einen Genius in die 
Mitte stellte, welcher den beiden Musen Kranze austheilt, wobei eine jede 
in dem ihr eigenthiimlichen Character theilnehmend erscheint. Der Melpomene 



Digitized by 



Google 



120 Alfons Fritz, Zor Baugeschichte des Aachener Stadttheaters. 

zur Linken habe ich den elnmal bekannten antiken Kopfput^ mit dem dicken 
Weinlaub gegeben und ihrer Bewegung mehr Pathetisches und Entschiedenes, 
dagegen der Thalia zur Bechten mehr Leichtes and Freies in der Haltnng 
zu verleihen gesucht. 

Die Entscheidung stelle ich ganz ergebenst anheim, bemerke indess noch 
Folgendes: Jedenfalls wtlrde es noch der Meisterhand des Herm Director 
Cornelius bodlirfen, diesen zuletzt aufgestellten Gedanken fiir die Aus- 
fuhrung ins Grosse zu bearbeiten. Die Ausftihrung in sehr barter Stuckmasse 
aus Kalk, Sand und ein wenig Gyps wtirde ich der in einer weichen Steinart 
vorziehen, well nach den bei uns an bffentlichen Bauwerken gemachten 
Erfahrungen die gut bearbeitete Stuckmasse der Verwitterung weit weniger 
ausgesetzt ist, sondem im Gegentheil taglich mehr erhartet. Ein Schiller 
aus der Bauehschen Werkstatt*, Joseph Lazarini, welcher in Miinchen arbeitet 
und Hcrrn D. Cornelius bekannt seyn wird, diirfte filr die Ausfiihrung 
dcsshalb gewahlt werden k5nnen, weil er bei den Basroliefs am hiesigen 
Schauspielhause mitarbeitete und mit dem Verfahren bei der Stuckmasse 
wohl Bescheid weiss. Noch bemerke ich, dass die Figuren in meiner 
Composition nicht grdsser als in der erstcn angenommen sind, und dass eine 
menschliche Figur, in der Mitte ausgefiihrt, nicht mehr Kosten machen wird, 
als die reich yerzierte grosse Lyra. 

Schliesslich fiige ich noch den Gedanken bei, dass, wenn das Frontispice 
nicht sehr unglinstiger Himmelsgegend zugekchrt ist, es vielieicht eine ganz 
originelle und schone Wirkung machen kbnnte, dassolbc mit einem kraftigen 
Frescogemahlde, wo die bunten Figuren auf himmclblauem Grunde stUnden, 
auszufiiUen, wobei Herr Director Cornelius dann die schonste Hiilfe zu leistcn 
im Stande seyn wtlrde. Vielieicht m5chten die Kosten geringer als fiir das 
Basrelief ausfallen. 

Berlin, den 11. Dec. 1828 
Schinkel. 

>) Schinkel batte bereits im friiberen Gutaohten empfohlen, wenigstens das 
Modell in der Werkstatt der Professoren Ranch nnd Tieck anfertigen zu lassen. Siehe 
Anlage 2. 



\ 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt 
des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 

Von E. Teichmann. 

Von dem Gedenkbuch des Metzer Burgers Philipp von 
Vigneulles^ kann man niit dem Sprichwort sagen; Das Werk 
lobt den Meister, aber audi ebenso gut: Die Meister loben das 
Werk. Wie hoch es der Forscher Gaston Paris, der den Lesern 
dieser Zeitscliriffc wohlbekannte Verfasser einer Studie iiber 
den Ring der Fastrada^ schatzt, geht daraus hervor, dass er 
es als ^I'un des livres les plus curieux et les plus charmants du 
moyen age finissant" ^ bezeichnet. Wahrend sich dieser Ausspruch 
auf das ganze Gedenkbuch bezieht, gelten andere anerkennende 
Urtheile einzelnen Abschnitten desselben. Die Stelle, welche die 
Salinen von Salins beschreibt, entlockt dem Herausgeber des 
Werkes Michelant folgende Bemerkung : „Alles zusammen bildet 
eine des Pinsels eines flamischen oder hollandischen Malers 
wiirdige Scene" *. Lob und Bewunderung zollen endlich die 
Gelehrten auch der Erzahlung von der Pilgerreise, die Philipp 
im Jahre 1510 ausgefuhrt hat. L. Moland rtihmt den Abschnitt 
mit den Worten : „Rien de plus pittoresque et de plus instructif 
& la fois que le r^cit de ce chroniqueur"^ Ebenso gunstig 
aussert sich auch W. Kreiten, denn er leitet die Verdeutschung 
des Berichtes folgendermassen ein: ,,Unter manchen Beschrei- 
bungen alter Zeit ragt besouders diejenige des Herrn Philipp 
von Vigneulles (1510) hervor, weil sie uns ein wirklich lebendiges 
Bild der Aachener Pilgerfahrt aus eigener Anschauung des 



*) Herausgegeben von H. Michelant, Stuttgart 1852. 

*) Bd. XX, S. 229 ff. Die franzosisehe Abhandlung ist unter dem Titel 
L'auneau de la Morte, histoire d'unc 16gende, als Sonderdruck in der Imprimerie 
nationale, Paris 1897, erschienen. 

») Romania XXV, S. 610. 

*) A. a. 0. S. XVI-XVII. 

*) Revue arch^ologique, 1861, S. 46, Anm. 6. 



Digitized by 



Google 



122 E. Tcichmann 

Schreibers entwirft" K H. Lempfrid endlich sielit in diesem 
Theile des Gedenkbuches „die anziehendste und anschaulicliste 
Schilderung von dem Verlaufe einer mittelalterlichen Aachen- 
fahvt iiberhaupt" *. 

Nach alledera kann es uns nicht wunder nehmen, dass der 
Bericht schon vor langerer Zeit und wiederholt ins Deutsche 
iibersetzt worden ist. Als erster Versuch ist wolil ein Artikel 
anzusehen, der am 20. Juli 1853 im „Echo der Gegenwart" 
unter dera Titel „Die Heiligthumsfahrt im Jalire 1510* erschienen 
ist^ Da aber der ungenannte Verfasser den Lesern nur eine 
allgemeine Kenntniss des farbenreichen Bildes vermitteln wollte, 
so hat er sich mit einer Auswahl der wichtigern Stellen begniigt 
und dem deutschen Wortlaut keinerlei Erlauterung beigefugt. 

Wohl in derselben Absicht bietet auch die ^Aachener Zei- 
tung" vom Jahre 1853 in Nr. 199 ein Bruchstiick der Reise- 
beschreibung. Dieses ist noch kiirzer als das an erster Stelle 
genannte und zudem einer auswartigen Zeitung entnommen. 

Augenscheinlich in Anlehnung an die im „Echo der Gegen- 
wart" veroffentlichte Uebersetzung hat Floss die Pilgerreise 
iibertragen *. Hierbei verfolgte er hauptsachlich den Zweck, die 
Liste der geschichtlichen Zeugnisse fiir die Aachenfahrten zu 
vervollstandigen, und sah von diesem Standpunkte aus raanche 
Einzelheit der Erzahlung als unwesentlich an. So haben wir 
wiederum ein Bruchstiick, allerdings ein grosses, vor uns. Nicht 
angenehm beriihrt die Wahrnehmung, dass der Uebersetzer 
ofters Stellen, an denen das Altfranzosische Schwierigkeiten in 
dem Ausdruck oder der Darstellung bietet, uberspringt, und 
geradezu bedenklich ist die Thatsache, dass keine aussern 
Zeichen den Leser darauf hinweisen, dass auch ausser den 
Fallen, wo statt der direkten Rede des Berichtes die Inhalts- 
angabe in indirekter Rede eintritt, die urspriingliche Darstellung 



*) Zur AachcDfahrt, Aachen 1881, S. 21. 

*) Philipp von Vigneulles' Aachenfahrt im Jahre 1510, Saargemiind 
1888, S. 8. -+ Auch Floss nennt auf S. 213 seiner Geschichtlichen Naehrich ten 
liber die Aachencr Heiligthitmer (Bonn 1855) den Eeisebcricht eine „hdchst 
anzichende Schilderung". 

^) Dem Vcrleger der Zeitung, Herrn R. Weyers, der mir die Bcnutzuug 
des ausserst selten gewordenen Jahrganges bereitwilligst gestattete, spreche 
ich auch an dieser Stelie meinen Dank aus. 

*) A. a. 0. S. 208—213. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 123 

nicht wortgetreu, sondern in ausgewalilten Hauptzugen wieder- 
gegeben ist. Ein derartiges Verfahren ist dazu angethan, den 
Leser irre zu fiihren. Wer nicht den altfranzosischen Wortlaut 
und die von Floss gebotene Verdeutschung nebeneinander halt, 
wird nie die Verschiedenlieit beider bemerken. Unter solchen 
Umstanden kann man Friedrich Hagen keinen Vorwurf daraus 
maclien, dass er den wahren Sachverhalt nicht erkannt, sondern 
in gutem Glauben die erwahnte Stellebei Floss wortlich in seine 
„Geschichte Achens" aufgenommen hat^ 

Der erste, der den Reisebericht vollstandig iibertragen hat, 
ist J. H. Kessel gewesen^ Leider enthalt die Uebersetzung 
nianche Ungenauigkeiten und mehrere Versehen, die eine unklare 
und selbst eine ganz unrichtige Vorstellung hervorrufen konnen. 
Da ausserdem der Aufsatz zur Unterhaltung fiir weitere Kreise 
geschrieben ist, so sind sprachliche und sachliche Erklarungen 
sparlich. 

Vom hohern Standpunkte aus hat endlich H. Lempfrid die 
Stelle des Gedenkbuches behandelt^ Nicht nur hat er eine 
Uebersetzung gegeben, die, von einigen Einzelheilen abgesehen, 
riclitig ist, sondern er hat auch den deutschen Text init Ein- 
leitungen und mancherlei erklarenden Anmerkungen versehen. 
Aber auch er hat nur ausgewahlte Satze iibertragen ; die Lllcken 
sind in der Eegel durch Punkte angedeutet; mehrmals jedoch 
fehlen kiirzere Stellen, ohne dass dies irgendwie kenntlich gemacht 
ware. Seine Anmerkungen sind nicht erschopfend, sondern ent- 
halten eigentlich nur das Allernothwendigste fiir solche ge- 
bildeten Leser, denen die hiesige Liebfrauenkirche und die 
Aachener Heiligthumsfahrten der Neuzeit unbekannt sind. 

Es bleibt also ungeachtet der aufgezahlten Vorarbeiten 
noch eine zweifache Aufgabe zu losen. Einmal ist eine vollstandige, 
wortgetreue und sinngemasse Uebersetzung zu liefern, und dann 
muss in zusammenhangender Weise der Bericht in alien seinen 
Einzelheiten auf geschichtliche Wabrheit hin gepriift und sein 
Werth fiir die Kenntniss der Heiligthumsfahrten nach Aachen, 
Kornelimiinster und Duren dargelegt werden. 



^) Bd. II, S. 107—113. In dersclben Lagc Floss gegeniiber befiudet 
sich W. Kreiten, Zur Aachcnfahrt, Aachen 1881, S. 21—26. 

*) Die Helligthumsfalirt des Metzer Burgers Philipp von Vigneulles im 
Jahre 1510. Der Friedensbote Bd. Ill, S. 455—458, 471—477, 485—488. 

8) A. a. 0. 



Digitized by 



Google 



124 E. Teichmann 

Trotzdem unser Bestreben darauf gerichtet sein soil, eine 
Uebersetzung zu geben, die vor keiner Schwierigkeit Halt macht 
und nichts verschweigt, so glauben wir doch dem Geschmacke 
unserer Zeit insofern Eechnung tragen zu miissen; als wir 
gewisse Flickworter, die Philipp nach Art ungeiibter Erzahler 
bis zuiii Ueberdruss wiederholt, die aber unbeschadet des Sinnes 
wegfallen konnen, riicksiclitslos unterdriicken und auch die mit 
todliclier Einformigkeit wiederkehrenden Satzanfange durch 
„und" in der Kegel vermeiden. 

Der Verfasser beschreibt selbst den Weg, der ihn zur alten 
Kaiserstadt gefiihrt hat. 

Nachdem Philipp eben erst vom Lendit (Jahrmarkt) in 
Paris zuriickgekehrt war, brach er Mittwoch den 13. Juli 1510 
zu Pferde in Begleitung von etwa 16 Reitern auf und gelangte 
uber Diedenhofen nach Luxemburg. Der Donnerstag brach te 
die Eeisenden von Luxemburg iiber Ettelbriick nach Weiss- 
wampach^ Am 15. Juli ritten sie dann Uber St. Vith nach 
Niedersteinbach (Oudenval), wo sie iibernachteten. Samstag den 
16. Juli trafen sie rechtzeitig in Mastricht ein, um der Vor- 
zeigung der Heiligthiimer beizuwohnen ^ besichtigten darauf das 
Linere der grossen Kirche und besuchten nach dem Mittagessen 
die iibrigen Kirchen der Stadt. Der weitere Bericht lautet in 
wortgetreuer Uebersetzung folgendermassen: 

^Nachdem wir unsern Wirth befriedigt hatten, verliessen 
wir Mastricht [Juli 16.], um in Aachen zu ubernachten. Unter- 

*) Hinsichtlich der Zwisehenstationen vgl. Lcrapf rid a. a. 0. S. 9 uud 10. 

*) Da dieser Thcil des Reiseberichtcs ftir unsern Gegenstand von Wichtig- 
keit 1st, so moge er in vollstandiger Uebersetzung folgen: „Wir kamen in 
der Stadt gerade zu der Stunde an, als man die Reliquien zeigte; denn man 
zcigt sie immer nur einmal den Tag wahrend der Ablasszeit; auf durch- 
broehencn Gangen, die uber dem Chor der Hauptkirche angebracht sind, zeigt 
man sie ganz nach dor Weise, wie man es in Aachen thut, auch prcdigt 
man bei jcdem Heiligthum, das gezeigt wird. Auf dem grossen Platz zu 
ebener Erde hinter dem Chor war cine wunderbar grossc Volksmenge. Hicrauf 
wurden die Glocken gelSutet; die Stadtmusikanten bliesen ziemlich nahe bei 
den ehrwtirdigen Eeliquien, und das ganze Volk stiess in die Horner, was 
gar wundersch5n anzuhbren ist — den Zusatz et ^ croyre vermag ich nicht 
zu deuten, wahrscheinhch liegt eine falsche Lesart vor; Lempfrid ist in 
derselben Verlegenheit, denn er sagt (S. 11) „und zu schauen**, als ob et d, 
voir dast^nde — und es gab kaum Leute, denen nicht die Thranen in die 
Augen traten." 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles ira Jahre 1510. 125 

wegs trafen wir so viele Leute, dass es ganz erstaunlich war. 

Als wir auf den Berg oberhalb Aachens kamen, schien es uns 

beim Niederschauen, als ob die ganze Kirche in hellen Flammen 

stande, wegen der vielen Lichter, die um die genannte Kirche 

brannten. Da es fast Nacht war, so waren die Lichter uin so 

heller, und dazu lauteten alle grossen Glocken, was von der 

Hohe des Berges aus wunderschon anzusehen war und gar 

lieblich klang^ Der Grund, weshalb man dieses Freudenfeuer 

veranstaltete, war der Umstand, dass am folgenden Tage [Juli 17.] 

das Fest der Einweihung der Kirche war. Darura war sie von 

innen und von aussen ganz erleuchtet, dies war ein ergreifender 

Anblick, und ein Ohrenschmaus war das Gelaute der grossen 

Glocken im Verein mit dem Orgelspiel. Bei unserer Ankunft in 

der Stadt war es schon Nacht; rait Miihe konnten wir ein 

Unterkommen finden; wir wurden in der Nacht langer als eine 

Stunde in der ganzen Stadt uraher hierhin und dorthin geschickt, 

obgleich sich in unserer Gesellschaft vier bis funf Eeisegefahrten 

befanden, die angesehene Leute waren und in der Stadt einen 

grossen Bekanntenkreis hatten. Endlich wurden wir ziemlich 

schlecht untergebracht, aber man konnte keinen Wein bekommen ^. 

In aller Friihe des n^chsten Tages [Juli 17.] wohnten wir 

in der genannten Kirche einer Messe bei und brachten unsere 

Opfergaben dar; einige von uns gingen zur Beichte, aber es 

beichteten so viele andere Leute, dass einer den andern drangte, 

und es nicht moglich war, die Messe knieend anzuhOren, ja es 

war ein so grosses und schreckliches Gedrange und eine solche 

Menschenmenge, dass man sich den Altaren gar nicht oder doch 

nur mit ausserster Mtihe nahern konnte. Kirchendiener hielten lange 

Stangen hin, an deren Ende Sackchen zur Aufnahme der Opfer- 

spenden waren; anders namlich konnte man sich ihnen nicht 



') Philipp horte gem Glockenklang und Orgelton und war ein Freund 
von krJlftiger Instrumentahnusik. Vgl. im Gedenkbuche S. 362 : et si sonnoient 
los cloches et les grosses orgues, qui juoicnt, que biaulx les faisoit oyr, und 
S. 185: les trumpettes et gros tamborins, qui cournoycnt et businoyent, qui 
estoit plaisant k oir. 

*) Der Wortlaut ist: et ne powoit-on finer de vin. In La Curne de 
Ste. Palaye Bd. V, S. 221 wird finer de qn. de qe. durch trouver tibersetzt. 
Dass Philipp von Vigneulles die Konstruktion im Sinne von „ durch Bitten 
erlangen" gebraucht, geht aus zwei Parallel stellen seines Gedenkbuches — 
S. 306, Z. 9 V. 0. und S. 310, Z. 3 v. u. — hervor. 



Digitized by 



Google 



126 E. Teichmann 

nahern. Den grSssten Theil des Vormittages ^ verbrachten wir 
mit dem Besuche der Stadt und ihrer Kirchen und mit der 
Erwartung des Augcnblicks, da die kostbaren lieiligen Reliqiiien ^ 
ziir gewolinten Stunde gezeigt werden soUten. Urn jene zu selien, 
fand sich eine so ungeheuer grosse Volksmenge ein, dass die- 
jenigen, die nie dagewesen sind, es fiir unglaublicli halten. Ein 
jeder nalim einen moglichst guten Platz ein, denn alle Hauser 
rings urn die Kirche waren so mit Leuten angeftillt und mit 
dicken Holzbalken so stark gesttitzt, dass es zum Verwundern 
war. Fiir unser Geld erliielten wir auf einem dieser Hauser 
einen Platz, der zur Besichtigung der Heiligthiimer ziemlich 
gut war; von dort aus batten wir die Aussicht auf den Platz 
an einer der Seiten der Kirche; von dort aus erblickten wir 
auf dem Platze eine so grosse Menge Leute, dass man nur 
Kopf an Kopf sab, und dabei waren nocb eben so viele oben auf 
den Hausern. Sobald die Stunde herannaht, fangen die grossen 
Glocken an zu lauten, und hierauf kommt ein ehrwurdiger Pralat^ 
in Begleitung von mehreren wiirdigen Geistlicben; er und sein 
Gefolge geben rings urn die Kircbe auf den durchbrochenen 
Gallerien, die ganz vortheilhaft neben dem Dache der Kirche 
nach aussen angebracht sind, und es sind in den Gangen mehrere 
Stellen bestinnnt, wo man die hi. Reliquien vor den Augen eines 
jeden und zwar nach jeder Seite bin zeigt, sobald die Stunde 
kommt, wie ihr horen sollt. 

Zuerst kommt jener Pralat mit dem erwahnten Gefolge, 
und an jedem der Orte, von wo die Heiligthiimer gezeigt werden 
sollen, halt er eine Art kurzer Ansprachc* und sagt die ofFene 



^) Philipp sagt ungenau: la plus pairfe du jour. Am Nachmittage war 
er schon in Kornelimiinster. 

^) Der Ausdruek les juaulx ot les digaes rclieques, wortlich libersctzt 
„dic Kleinodien und die hi. Reliquien", bedeutet „die kostbaren hi. Reliquien" 
uud kehrt in ahnlicher Form und mit demselben Slnne S. 173, 176, 178, 241 
und 362 wieder. 

^Pralat bedeutet hier soviel wie hoherer Geistlicher. Nebenbci sei 
bemcrkt, dass laut dem Verzeichniss des Stifts-Archivs der damalige Propst 
Herzog Heinrich III. von Bayern und der Pfalz war. Er bekleidete dieses 
Amt seit 1489, wurde 1524 Bischof von Worms, vcrzichtetc auf die Propstei 
1541 und starb 1554. 

*) d'un petit sarmon. In dem Satze (S. 185) Dc 1^ s'en vint ycclle 
pourcession d. la grant 6glise, auquel lieu fut faict ung moult biaulx sermon 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigneuUes im Jahre 1510. 127 

Schuld *, und es empfiehlt auch der Pralat, fur unsern hi. Vater 
den Papst und fur seine gesammte Geistlichkeit und hierauf ftir 
den Kaiser und jeden Fiirsten und gnadigen Herrn und insbesondere 
fur diejenigen Landeslierren zu beten, welche den Frieden im 
Lande und auf den Strassen erhalten und verpflichtet sind zu 
erhalten, damit den Pilgern kein Ungemach widerfahre, und er 
sagt noch viele sclione Gebete und Ermahnungen, die ich der 
Kttrze halber tibergehe. Hierauf entfernt er sich alsbald, und 
darauf sieht man viele brennende Wachsfackeln ^ und Kerzen 
nahen, und dann kommen viele Geistlicbe. Alle sind mit reichen 
Gewjlndern angethan, tragen kostbare Kreuze, Weihwasserkessel 
und prachtvoUe Weihrauchfasser aus Gold und Silber und ziehen 
in schonster Ordnung den vorher bezeichneten Gangen entlang. 
Mitten unter ibnen, umgeben von Lichterglanz und zwischen 
den Weihrauchfassern sind zwei Pralaten, die mit hubschen, 
gold- und silberdurchwirkten Gewandern bekleidet sind und 
auf den Schultern einen runden, lanzenfSrmigen, mit reinem 
Golde liberzogenen Stab tragen, worauf das kostbare, ehrwiirdige 
Kleid unserer Lieben Frau gelegt und ausgebreitet ist. Es ist 
in mehreren Palten auf ihren Stab gehSngt, und sie tragen es, 
wie man einen Eeliqui^nschrein ^ tragen wfirde; uber dem KleidQ 
hangt ein sch5ner Seidenstoff, und liber dem Seidenstoff liegt ejn 
schones Tuch aus Goldbrokat. Sie gehen alle so weiter, bis ^ie 
in schonster Ordnung an einer der festgesetzten St^llen an- 
kommen, wo die Ansprache gehalten worden ist. Dort bleiben 
sie nun stehen und nehmen in grosser Ehrerbietung vop dem 
Kleide die goldene und die seidene Hulle weg. Dann kniet 



bedentet sermon wie vorhin „gcistliche Anrede, kurze Predigt", 4agegen in 
dem Satzo (S. 297) il fit fin k son sermon cine weltliche Ansprache oder 
hairangue, am mit dem Ohronisten zu sprechen. 

^) Oder ^aUgemeinc Beiehte", une confession g6n6rale. S, 80 trifft man 
den Ansdruck donner confession (Beichtgelegcnhcit verschaffen) und S. 262 
demander confession (zu beichten verlangen). 

*) Philipp erwahnt cJfters bei Schildcrnng von kirchlichen Feicm drci 
Artcn von Lichtern: cierges (Kerzen), torches (Wachsfackcln und Fackeln 
liberhaupt) und pillers (grosse Fackeln). Hier auf die einzclncn Belegstellen 
cinzugehen, wiirde zu weit fiihren. 

^) fierte wird hier von Lcmpfrid mit ^Tragbahre^ ftbersetzt und auf 
S. 16 ausgelassen; fierte war im AltfranzSsischen der teehnische Ausdruek 
fiir ^Beliquicnschrcin** (ferctrum). 



Digitized by 



Google 



128 E. Teichmann 

entblossten Hauptes und mit gefalteten HRnden das Volk nieder, 
diejenigen namlich, die auf der Seite sind, wo die kostbaren 
Heiligthiimer gezeigt werden ; denn sobald man alle festgesetzten 
Stellen auf einer der Seiten der Kirche besucht hat, geht man 
auf die andere Seite rings um die Kirche. Darauf nehmen die 
Pralaten das Kleid, das, wie gesagt, gefaltet ist, und in 
grosser Ehrfurcht und Ehrerbietung lassen sie es sich aus 
seinen Ealten aufrollen und breiten es in der ganzen Lange an 
der Aussenseite der Rundgange auf einem andern Tuche aus 
Goldstoff vor den Blicken eines jeden aus. Da hatte man meinen 
sollen, die ganze Erde zittere von dem lauten Schall der Horner 
und dem Rufen der Manner und Fraiien, die „Barmherzigkeit" ^ 
schreien, und es ist niemand da, dem nicht die Haare zu Berge 
stehen ^ und Thranen in die Augen treten ^. Zu dieser Stunde — - 
es war gegen Mittag, und es herrschte eine grosse Hitze — 
zeigte sich am Himmel ein Stern*, den mehrere sahen. Das 
genannte Kleid ist ziemlich braun, gleichsam rauchfarben, es ist 
viel langer als andere Frauenkleider und hat zwei kurze, weite 
Aermel, als waren sie unten abgeschnitten *. Einige wollen be- 
haupten, es ware ein Obergewand, das unsere liebe Frau liber 
ihren andern Kleidern getragen habe. Wenn sie es wohl so 
lange, dass man ein „Vater unser" und „Gegrusset seist du, 
Maria" beten konnte, gezeigt haben, und das Volk Sich wieder 



^) mis^ricorde Iftsst sich auch durch „Erbanne dich unser" (Lempfrid) 
Oder durch „barmherziger Gott" wiedergeben. Man begegnefe demselben Aiisruf 
S. 48 und S. 276 des Gedenkbuches. 

*) Mit denselben Worten sehildert Philipp bei einer anderen Gelegenheit 
eine starke Gemtithserschtitterung. Siehe Gedenkbuch S. 107. 

8) Vgl. oben S. 124, Anm. 2. 

*) Philipp, der jede ungewShnliche Naturerscheinung gewissenhaft bucht, 
erzahlt in seiner Chronik, dass man in Metz im Jahre 1433 an einem dunkcin 
Sommertage einen Stem um 3 Uhr Nachmittags eine halbe Stunde lang 
beobachtet habe. Vgl. Hugucnin, Chroniques de Metz, Metz 1838, S.,183. 
Dies konnte der Chronist nur vom HOrensagen wisseu. 

*) Der Wortlaut ist: comme s'elles fussent copp6es au dessus des coust^s. 
Man kann dariiber im Zweifel sein, ob coust6s im Sinne des heutigen c6t6s oder 
des heutigen coudes zu verstehen sei. Weder La Curne de Ste. Palaye noch 
Godefroy gibt Aufschluss. Offenbar soil gesagt werden, dass die Aermel 
am untern Ende verkiirzt zu sein schienen. Ich habe Lempfrids Ueber- 
setzung aufgenommen. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigueuUes im Jahre 1510. 129 

beruhigt hat, legen sie es wieder ehrerbietig auf ihren Stab und 
gehen in schonster Ordnung weiter, um es an alien andern festge- 
setzten Stellen um die Kirclie ebenso zu maclien. Sobald dies 
geschehen ist, kommt der oben erwahnte Pralat an jede Stelle 
ziiriick, wie ich vorhin gesagt habe, und halt eine kurze Anrede 
iiber das, was sie noch zeigen woUen, und darauf geht er fort. 
Sogleich kehrt die Geistlichkeit mit Kreuzen, Weihrauchfassern, 
Weihwasser und brennenden Kerzen, in bester Ordnung, wie ich 
zuvor gesagt habe, zurtick und bringt die Striimpfe des hi. 
Joseph, von denen der eine schwarz und der andere gleichsam 
lohfarbig ist, ohne Fussspitze und ohne Zwickel, aber sie sind 
breit und iiberall von gleicher Weite ^ Wenn man sie zeigt und 
entfaltet, fangt das Volk an, auf den Hornern und Trompeten 
zu blasen wie zuvor, sodass man den lieben Gott nicht liMte 
donnern horen ^ Wenn sie alles iiberall so gethan haben, kehrt 
der Pralat zurtick, um eine kleine Ansprache zu halten, die im 
Nu zu Ende ist, und dann kommt wieder die Geistlichkeit. In 
derselben Ordnung, wie ich vorhin gesagt habe, erschienen sie 
und zeigten das Leintuch, mit einer Blutspur an der Stelle, 
wo der hi. Johannes enthauptet wurde, und das Volk stiess in 
die Horner^ wie zuvor, und sodann kamen sie wieder wie vorhin 
und brachten ein kleines Leinentuch mit einer Blutspur ; es war 
das Tuch, welches der siisse Jesus am Kreuzesstamm trug, um 
sich die Blosse zu bedecken. Es wurde an alien Stellen in grosser 
Ehrerbietung gezeigt, wie ich schon bemerkt habe, und genau 



*) Der Ausdruck tout d'ugne venue gehcJrt noch der Volkssprachc an. 
Littr6: Populairement. II a la jambe tout d'une venue commc la jambe 
d'un cbieu, ou, simplement, il a la jambe tout d'une venue, se dit d'un homme 
qui n'a pas le gras des jambes marque. Dem eutspricbt im Deutscben die 
volksthiimlicbe Redevveise „Sperlingswaden baben". 

'^) Desselben kriiftigen Volksausdrueks bcdient sicb Pbilipp auf S. 130 
seines Gedcnkbuches. 

*) Wie auf S. 11, wo es sich um die Kirchenfeier in Mastricbt bandelt, 
Lempfrid tout Ic puple buissinoit de leurs cornets durcb „das ganzc Volk 
crbob seine Stimme zu lautcm Gebet" iibersetzt, so wicdcrholt er den Irrthum 
bei der Wiedergabe unserer Stelle — er sagt (S. 15) „das Volk betetc laut" — 
ferner auf S. 16, S. 20 und abnlich auf S. 21. Daher muss betont wcrden, 
dass buisiner blasen, ins Horn stossen bedeutet. Bei Vergleicbung der betreffen- 
den Stellen auf S. 173, 177 (zwcimal), 178, 180 sovvic einer Stelle auf S. 185 
des Gedenkbuehes ergibt sicb der w4rkliche Sinn sofort. 

9 



Digitized by 



Google 



130 , E. Teichmann 

elbenso ^ wurden alle genennten Kleinodien gezeigt und zwar in der- 
selben Ordnung wie das Kleid. Jedesmal, wenn man sie zeigte, gab 
es Weihraucliopfer, Kniebeugung, Rufen imd Trompetenstosse 
von seiten des Volkes. Hierauf, als alles an jenem Tage gezeigt 
worden war, begann das Volk sich zu verlaufen, und es entstand 
dabei ein so grosses Gedrange, nicht allein in der Kirclie, sondcrn 
aucU beim Herausgehen aus den Siadtthoren und mitten auf 
den Strassen, dass es ein wunderbarer Anblick war. 

Gleichwohl machten wir so viele Versuche, dass wir mit 
recht grosser Miihe noch in die Kirche gelangten und Karls 
des Grossen Grab besichtigten, welches hinter dem hohen 
Altar ^ nach Art eines Reliquienschreines errichtet ist, und unter 
welchem man durchgelien kann; ich sah audi dieSaulen, welche 
der genannte Karl in der erwalinten Kirche aufstellen liess, 
und viel^ andere Dinge. Aber ich versichere euch, das Gedrange 
war derartig, dass, wenn irgend jemandem ein Geldstiick aus 
der Hand gefallen ware, es ihm unmCglich gewesen ware, es 
aufzuheben, und in Folge des GedrSnges wurden die Leute hoch- 
gehoben und weiter getragen, und wenn Pilger, die zusammen- 
gehorten, in die Kirche eintreten oder auch nur auf den Strassen 
weiterziehen wollten, so wahlten sie den starksten Mann ihrer 
Gesellschaft aus und liessen ihn an dem Ende eines Stockes 
irgend ein Abzeichen wie eine Fahne vorantragen. Diese Leute, 
Manner und Frauen, hielten sich alle hinten am Rockschoss 
fest und blieben so hinter einander, indem sie dera ersten, der 
die Fahne trug und die Schaar fuhrte, folgten, und sie drangten 
einander, so stark sie konnten, und gewannen so Zutritt zur 
Kirche oder anderswohin. Aber wenn einer von ihnen sich 
entfernt oder den Rock seines Vordermannes losgelassen hatte, 
so lief er Gefahr, dass er von den andern getrennt wurde und 
dass sie sich vielleicht den ganzen Tag oder selbst die ganze 
Nacht nicht wiedersahen, es sei denn, dass sie im Gasthof ge- 
wartet hatten. 



*) ne plus, ne moins hcisst eigentlieh : weder mehr noch weniger, dann 
genau so viel und genau ebenso. Dieselbe Wendung trifft man S. 178, 355 
nud 862. 

•) Lempfrid ubersetzt le grant autel mit Hauptaltar; es ist hier aber 
der frtlhere Choraltar gcmeint. Auch De Bey, der diesen aus eigener An- 
scbauung kannte, uennt ihn den hohen Altar. Siehc A. von Ftirth, Beitrftge 
und Material zur Gcschichto der Aachencr Patrizior-Familien Bd. Ill, S. 525. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1610. 131 

Nachdem wir Kirche und Stadt ganz besichtigt und das 
Nothwendige gekauft batten *, nahmen wir von unserm Wirthe 
Abschied, stiegen zu Pferd und trafen an jenem Tage noch 
rechtzeitig ein, urn die kostbaren Heiligthtimer in Kornelimiinster 
zu sehen, einem Orte, wo in einem Thale — zwei Wegestunden 
jenseits Aachens — eine schone, grosse Abtei ist. Denn die 
kostbaren Heiligthtimer v^erden um zwei oder drei Uhr nach 
Mittag gezeigt und wurden schon 5flfentlich ausgestellt, als wir 
dort anlangten. In dera Orte waren bereits so viele Leute ver- 
sammelt, dass es erstaunlich und ganz so wie in Aachen war. 
Als wir nach scharfem Ritte* angekommen waren, stiegen wir 
eiligst auf einer Erh5hung in einem Garten ab, und von dort 
sahen wir das erste Heiligthum, das gerade gezeigt wurde, 
namlich das Haupt des hi. Kornelius und eineu Arm. Dies wurde 
gezeigt, und es wurde vorher von einem Prjtlaten eine Ansprache 
gehalten, ganz in derselben Ordnung und mit derselben Ehrer- 
bietung,mitbrennendenKerzen, WeiIirauchfass,Kreuzen undWeih- 
wasser und ganz so, weder weniger noch mehr, wie ihr es vorhin 
hinsichtlich der Aachener Heiligthtimer gehort habt, und es stiess 
auch das Volk in die Horner und Trompeten. Als das Haupt gezeigt 
worden war, kehrte der Pralat zuruck, um wie in Aachen seine 
kurze Anrede zu halten und Gebete zu verrichten, und siehe da, 
sogleich kamen auch schon die Geistlichen in schonster Ordnung 
wieder wie in Aachen und zeigten das Leinentuch, worait unser 
Herr seinen Aposteln die Fusse trocknete, und in welchem einer 
der Fusse des Judas abgebildet isi Als sie an alien hierzu 
bestimmten Stellen die Zeigung vorgenommen hatten, gingen 
^e zoTttck und erschienen dann wieder wie zuvor und zeigten 
das Tuch oder Schweisstucb, das tiber den Leib unserer lieben 
Frau bei ihrem Hinscheiden gelegt wurde*. Bei jedem der 
Heiligthtimer stiess man wie in Aachen in die Horner und 
Trompeten, und verfuhren die Geistlichen ganz in derselben 
Ordnung und mit derselben Ehrerbietung. Wenn alles gezeigt 



*) Die Chronik erzfthlt, dass die Abreise nach dem Mittagessen statt- 
fand. Hngneuin a. a. 0. S. 659. 

•) Dass k force de chevaulx diesen Sinn hat, Ichrt die ParaUele anf 
S. 291 ; et luy deusiemme de ses gens tant seulement s'cn aiUait ^ force de 
chevaulx tenant le eheinin de France, et comme je oys dire il chevaulcliait 
sy roide, parcequ'il so doubtoit que . . . 

^) Ueber diesen Irrthuni Philipps wird spftter das NOthige gesagt werden. 

9* 



Digitized by 



Google 



132 E. Teichmann 

worden ist, reist ein jeder ab; die einen gehen nach Aachen, 
die andern nach Dtiren, um das Haupt der hi. Anna, der Mutter 
unserer Lieben Frau, zu sehen, noch andere kehreu in ihre 
Heimath zuriick. 

Nachdem die Volksmenge sich ein wenig verlaufen hatte, 
besuchten wir die Kirche, in der uns mehrere andere Reliquien 
gezeigt wurden; in jener Zeit wurde die Kirche von Grund aus 
neu gebaut. Als wir alles gesehen hatten, traten unsere Ge- 
fahrten die Heimreise nach Metz an, alie bis auf mich und 
einen, der sich bereit erkljlrte, mit mir den Weg nach Koln 
einzuschlagen. So brachen wir recht eilig in der Absicht auf, 
noch rechtzeitig in der guten Stadt Duren^ anzulangen, um zu 
libernachten und frtih an Ort und Stelie zu sein. Denn dort 
zeigt man um sieben Uhr Morgens das Haupt der glorreichen 
hi. Anna, der Mutter unserer lieben Frau. Dieses Haupt wurde 
auf wunderbare Weise nach der guten Stadt Diiren gebracht, wie 
ihr hSren soUt; denn es ist wahr, dass kurz vorher, gegen das 
Jahr 1500 — den eigentlichen Tag weiss ich nicht genau — 
in Koblenz ein junger Steinmetz lebte. Es arbeitete dieser 
junge Steinmetz in der Kirche^ der Stadt Koblenz und ver- 
richtete alle Tage sein Gebet vor einigen Heiligen-Hauptern, 
welche auf dem Altare aufgestellt und mit ziemlich geringer 
Ehrerbietung eingefasst waren und wenig verehrt wurden; unter 
ihnen war auch das Haupt jener glorreichen hi. Anna. 

Nun trug es sich eines Tages zu, dass die Baulierren jener 
Kirche jenem Steinhauer seinen Lohn nicht bezahlen woUten, wie 
mir erzahlt worden ist, so dass ihm von Gott gesagt und geoffenbart 
wurde, er mochte sich selbst bezahlt machen, indem er das 
Haupt der glorreichen hi. Anna nach der guten Stadt Diiren 
brachte, und dies that er auch. Andere erzahlen es anders und 
sagen, die Geistlichen liessen es ihn nehmen, um mit ihm Spass 



*) k la bonne ville de Dur. Man kann zweifeln, ob der Ausdruck buch- 
stllblich zu libersetzen oder im Sinne von einer Jiingorn und kleinern befestigten 
Stadt Dtiren" zu nebmen ist, denn bonne ville bedeutet letztercs, wenn es 
im Gegensatz zu cit6 stebt, das dann „eine alterc und grossere befestigte 
Stadt" bezeichnet. Vgl. die bemerkenswertben Stellen auf S. 361 und 364 
des Gedenkbuches. 

*) Hier und an einer spfttern Stelie tibersetzt Lempfrid (S. 21 und 22) 
„Liebfrauenkirche in Koblenz". Dazu gibt aber der altfranzSsisehe Wortlaut 
en l'6glise do la dite Cowelance und les commis d'icelle ^glise kein Recbt. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthurasfahrt des Philipp von Vigiieullcs im Jahre 1510. 133 

zu treiben; aber wie dem audi sei, wahr ist, dass der Steinmetz 
das erw^hnte Haupt nacli Diiren brachte, wo es ganz in gediegenes 
Silber eingefasst ist, und wo durch dasselbe so viele Wunder 
geschehen, dass es zum Erstaunen ist. Zur Zeit, da ich dort 
war, lebte jener Steinmetz und war noch dort in der Kirche 
selbst; und dort hatte man eine sehr schSne, grosse Kirche 
ganz neu erbaut und arbeitete noch taglich daran. Aber urn 
auf meine Geschichte zuriickzukommen, wir zogen die grosse 
Dureiier Strasse hin, indem wir uns beeilten und mit alien 
Kraften in der Abstcht vorwarts strebten, in Dttren noch zu 
iibernachten; jedoch waren langs des Weges so viele Leute 
und eine so grosse Volksmenge, dass es erstaunlich war und 
man kaum weiter kommen konnte. Gleichwohl weiss ich noch 
gut, dass wir so scharf ritten, dass wir — schsltzungsweise, 
und so wurde auch erzahlt — im Laufe jenes Nachmittags an 
melir als 50000 Personen vorbeikamen, und ich glaube auch, 
dass in jener Nacht im Walde und auf den Getreidefeldern ihrer 
niehr als 18 — 20000 Frauen und Manner schliefen, die an diesem 
Tage nicht rechtzeitig in Diiren anlangen konnten, aber sie 
trafen am nachsten Morgen um sieben Uhr richtig ein. Selbst 
wir, die wir gut beritten waren, wurden gezwungen, in jener 
Nacht eine Stunde weit von Diiren zu bleiben, jedoch traf es 
sich, dass wir bei einem Geistlichen in einem Dorfe ein ziemlich 
gutes Unterkommen fanden, weil wir zuerst dahin kamen ; aber 
bald darauf langten so viele Leute an, dass sie alle draussen 
iibernachten mussten. In aller Friihe des nachsten Morgens 
[Juli 18.] erreichten wir Diiren, und sobald die Pferde in den 
Stall gestellt worden waren, wohnten wir einer Messe bei, und 
sogleich darauf schlug es sieben Uhr, also die Stunde, da das 
ehrwiirdige Haupt gezeigt werden sollte, und deshalb fand sich 
sofort eine erstaunlich grosse Volksmenge um die Kirche ein. 
Zuerst fingen die Stadtmusikanten an, auf ihrer Schalmei zu 
blasen, sodass es lieblich anzuhoren war, und sie standen hoch 
oben auf der Kirche an dem Orte und zu der Zeit, da die 
Heiligthiimer gezeigt werden soUten. Sie spielten sodann auf 
alien Stellen, die rings um die Kirche hierzu bestimmt waren. 
Darauf halt man eine kleine Ansprache wie in Aachen und an 
den andern Orten, und wenn dies geschehen ist, kommt ganz 
in der Art und Weise, wie man an den andern Orten die 
Heiligthumer herbeitragt, die Geistlichkeit in aller Ordnung und 



Digitized by 



Google 



134 E. Teichmann 

zeigt dem uiiten steheuden Volke jenes lieilige Haiipt. Der Pralat, 
der es halt, drelit es um, das Oberste zu unterst, ura die Hirn- 
schale des Kopfes ganz frei zu zeigeu, deiin sie ist gauz in 
Silber eingefasst, aber auf dem Kopfe ist eine kleine Platte, die 
ill die Hohe geht; und da schien es, als ratisste alles in Folge 
des heftigen Horner- und Trompetenschalles zerspringen ^, und 
man weinte gleichsam vor Freude. Nachdem wir ganz bequem 
das hi. Haupt gesehen und die Kirche und die Franziskaner- 
Briider und die Stadt besucht batten -- es ist namlich eine 
sch5ne, lebensfrohe Stadt — und nachdem das Mittagsmahl 
genommen worden war, reisten wir eilig ab und verbrachten 
jene Nacht in Koln, der Stadt mit den Dreikonigen". 

Auf dem Ritte von Mastricht nach Aachen traf Philipp 
eine erstaunlich grosse Volksmenge an, lauter Wallfahrer, die, 
wie er selbst, in jener Stadt der Scliaar der Pilger angehort 
hatten und dann zur Kaiserstadt zogen, um am Sonntage der 
offentlichen Zeigung der Heiligthiimer beizuwohnen. Die damals 
so belebte Strasse stammte aus der Zeit der Eomer, und die 
Erinnerung an dieses hohe Alter lebt noch jetzt zu Mastricht 
in dem Sprichwort fort: „Es ist so alt wie die Aachener 
Strasse** 2, womit man etwas bezeichnet, das so alt ist, dass 
sein Ursprung in Vergessenheit gerathen ist. An der Maasbriicke 
beginnend, verliess die Strasse die Stadt an einem Thor, das 
noch heute De Akerpoort heisst, durchzog die Gemeinde Heer 
und ftihrte dann Uber Bemeln^, Gasthuys, Wolfshuys, Yseren, 
Schneider, Gierendael, Gulpen, Wittem, Partey, Hilleshagen, 
Vijlen, Lemiers und Melaten nach Aachen. Wahrend. des Mittel- 
alters befanden sich am Wege in gewissen Abstanden fromme 
Stiftungen, die den Pilgern und Eeisenden als Halteplatze dienten, 
so die Klosterherberge in Bemelen, ein ahnliches Haus zu Ehren 
der hi. Barbara in Schneider, ein anderes zum hi. Nikolaus in 
Gulpen und dasjenige Ton Lemiers in Vijlen. Vor etwa vierzig 
Jahren erinnerten sich noch die alten Leute, dass der P^chter 



^) Denselben volksthtimlichen Kraftausdruek wendet VigneuUes S. 185 
an, wo er von dem DrcJhnen der anlasslieh einer Prozession abgefenerten 
Kanonenschtlsse sagt: qu^il sembloit que tout deust fendre. 

*) 'T is zoo ond als de weg van Aken. 

^) Im Grundbuclie dieses Ortes steht die Strasse als de oude Aaker 
baan verzeichnet. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthurasfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 135 

des ^Gasthuys** von Bemelen verpflichtet war, den mittelloseu 
Fremden einen Imbiss zu reichen und an dera Brunnen, der sich 
in der Nfthe der Landstrasse befand, einen Wasserkrug zum 
Gebrauch der Voruberziehenden bereit zu halten, und dass dieser 
Krug mit einer Kette am Brunnen befestigt war. Ehemals erhoben 
die Herren von Valkenburg und ihre Nachfolger, die Herzoge 
von Brabant, in Bemelen Zolle fiir Pferde und Wagen auf der 
Hin- und Herreise; die Aacliener Burger waren jedoch gegen 
eine gewisse Abfindungssumme von den Wegegeldern befreit*. 
Die kurze Strecke von Melaten bis zur Westseite von Aachen 
hiess ,,alter Mastrichter Weg", und in der Stadt erinnert noch 
der Name ^Trichtergasse** an das Ende des ehemaligen Pilger- 
weges^. Der Alterthumsforscher Jos. Habets leitet die Geschichte 
desselben mit folgenden Worten ein: „Die Geschichte dieser 
Strasse beginnt mit der Grosse Aachens. Seitdeni Karl der Grosse 
diese Stadt zum Mittelpunkte seines Keiches erkoren hatte, wurde 
der Weg Zeuge der kriegerischen Heldenthaten dieses Fursten" ^. 
In dem kurzen Ueberblick vermisst man eine Erwkhnung der 
Pilgerziige, die sich auf der alten Romerstrasse bewegt habert. 
Ohne es zu vermuthen, traf Philipp es besonders glticklich 
mit dem Tage seiner Ankunft in Aachen. Es war der Vorabend 
des Tages, an dem das Einweihungsfest der Lieblingskirche 
Karls des Grossen begangen wurde, up groiskirmessavent* oder 



Naheres liber die Strasse bei Jos. Habets, Sur quelques d6eouvertes 
d'antiquit^s dans le duch6 de Limbourg in Publications de la soci6t6 historique 
ct arch6ologique dans le duch6 de Limbourg Bd. II, S. 229—231 und Bd. XVIII, 
S. 277—285. 

*) Vgl. J. Schneider, Romerstrassen in der Umgegend von Aachen 
in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. VII, S. 173 und Anm. 2. 
Ueber die Fortsetzung der Strasse durch Aachen und jenseits der Stadt vgl. 
C. von Veith, Das alte Wegenetz zwischen Koln, Limburg, Mastricht und 
Bavai, ebenda Bd. VIII, S. 105; J. Schneider, Romerstrassen im Regierungs- 
bezirk Aachen, ebenda Bd. XI, S. 67—70 und R. Pick, Aus Aachens Ver- 
gangenheit S. 9—10 und S. 185—186. 

8) A. a. 0. Bd. XVIII, S. 282. Auf S. 285 erfahren wir, dass die neue 
Chaussee, die von Mastricht liber Heer, Gtilpen, Wittem, Lemiers und Vaels 
nach Aachen ftthrt, gegen das Jahr 1824 gebaut worden ist, und dass von 
dieser Zeit an die alte Strasse theilweise als Verbindungsweg dioDt, theil- 
weise in Folge des Verkaufs des Bodens versehwunden ist. 

*) J. Laurent, Aachener Stadtrechnungen aus dem XIV. Jahrhundert, 
Aachen 1866, S. 255, Z. 4 und 5 zum Jahre 1376—77. 



Digitized by 



Google 



136 E. Teichmann 

in vigilia majoris dedicacionis ^, wie es in den alten Aacliener 
Stadtrechnungen lieisst. Das war fiir den wissbegierigen Mann 
die beste Gelegenheit, das kirchliche Leben Aachens auf der 
heilduinkirmessen * oder in dedicacione * kennen zu lernen. Auf 
dem westlich von der Stadt gelegenen Konigshtigel raachte er 
Halt, gleichsam festgewurzelt bei dem Anblicke, der sich ihm 
darbot. Mit kindlicher Herzensfreude weidet er sich an dem 
Lichterglanz, der vom fernen Miinster in die dunkle Sommer- 
nacht hinausstrahlt, and berauschend wirkt auf ihn das festliche 
Gelaute der Kirchenglocken. Das war liebliche Musik fiir sein 
romantisches Herz, und zweifelsohne hat dem Pilger, als er mit 
einer erdriickenden Fiille der prachtigsten Erinnerungen wieder 
in seiner Vaterstadt angelangt war, das Gedachtniss einen Streich 
gespielt, indem es ihm vorzauberte, dass er auf dem Konigshugel 
die Klange der Orgel im holien Miinster vernommen habe. Das 
ist ein Ding der Unmoglichkeit, selbst in windstiller Julinacht, 
wie sie doch, nach dem Gelingen der Beleuchtung zu schliessen, 
gewesen sein muss. Hier haben wir den ersten Beweis dafiir, 
dassPhilipp sich unterwegs keine Notizen gemacht, sondern seine 
Reiseeindriicke erst in der Heimath niedergeschrieben hat. Dieser 
Umstand verringert keineswegs den geschichtlichen Werth des 
Reiseberichtes, muss aber stets im Auge behalten werden, damit 
nicht der leiseste Zweifel an der Wahrheitsliebe des Verfassers 
aufkonnne. Nirgends hat er bewusst die Unwahrheit gesagt; 
wo er irrt, liegt ein Gedachtnissfehler vor. Er selbst betont, 
gleichsam uni sich vor Verdacht zu schiitzen, dass er alles, was 
er auf seiner Reise an Kirchen und Reliquien gesehen habe, so 
dargestellt habe, wie es ihm erzahlt worden sei, und ganz genau 
so, wie er sich dessen erinnern k5nne^ 

In Folge der unvorhergesehenen Hindernisse auf der Reise und 
des langern Verweilens auf dem Konigshiigel ritt Philipp erst 
in die Stadt ein, als es fluster war. Dann aber folgte auf die 
Begeisterung ein jaher Umschlag: die Sorge um das leibliche 
Wohl wahrend der Nacht wuchs in dem Masse, wie die Pilger 
in der Dunkelheit von Pontius zu Pilatus geschickt wurden, 

') Bei Laurent a. a. 0. S. 119, Zeile 12 zum Jahre 1338—39. 
*) Ebenda S. 373, Z. 36—39 zum Jahre 1391—92. 
*) Ebenda S. 104, Z. 10 zum Jahre 1334—35 und an andern Stellen. 
*) Gedenkbuch S. 183: comme il me fut cont6 et tout enthi^reroeut au 
plus droit qu'il m'en peult souvenir. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des PMlipp von Vigneulles im Jahre 1510. 13T 

und dieUnrulie erreichte ihren Hohepunkt, als mehrere angeseliene 
Metzer selbst an die Thiiren von Aachener Bekannten vergeblicli 
angeklopft und um ein Nachtlager gebeten hatten. Nichts ware 
falscher als dies den damaligen Einwohnern als einen Mangel 
an Gastfreundschaft auszulegen. Wie es 1620 damit bestellt war, 
so wird es auch schon 1510 gewesen sein. Zu jener Zeit aber 
nieldet Beeck, dass die Burger sich als die echten Nachkoramen 
ihres Vaters, Karls des Grossen, gefuhlt und an den Pilgern 
die Pflichten der Gastfreundschaft in freigebigster Weise geiibt 
hatten ^ Nopp bestatigt dieses zwolf Jahre spater, indem er sich 
folgendermassen aussert: „Vnd ist die Menge dess Volcks, so 
alhie gesehen wird, sonderlich aufF Sontagen vnzehlich. Ja, so 
einiger Burger alsdann ohne Gast were, wurde solches demselben 
ein halber Despect seyn, und gienge eben, wie ein Hund ohne 
Schw^antz" ^ 

Nachdem die Gesellschaft zu guter Letzt doch noch ein 
leidliches Nachtquartier gefunden hatte, schloss fur sie der Tag 
mit einer neuen, bittern Enttauschung: fiir die vom anstrengenden 
Eitte ermiideten, durstigen Manner war nach der verdriess- 
lichen Irrfahrt kein labender Trunk Wein zu beschaffen, was ihncn, 
die an das Getrank von Jugend auf gewohnt waren ^, hart flel. 
Der Unmuth iiber diese Widerwartigkeit, die das Mass der 
Entbehrungen voll raachte, liatte sich noch nicht gelegt, als 
Philipp wieder in seiner Heimath eingetroffen war, sondern hallt 
in einem kurzen, bezeichnenden Satze nach, gleich dem fernen 
Donner des abziehenden Gewitters. 

In der Morgendammerung- des 17. Juli wohnten die Metzer 
Pilger im Miinster dem hi. Messopfer bei. Anschanlich schildert 
der Chronist — in diesem Punkte ist er ebenso ohne Vorganger 
wie in der Angabe der festlichen Beleuchtung — den beangsti- 



*) Petri d Becek, Aquisgranum, 1620, 9. Kapitcl, S. 189. — Kantzclcr, 
Dos Peter d. Beeck Aquisgranum, Aachen 1874, S. 281. 

2) Aacher Chronick, 1632, Buch T, cap. 37, S. 138. Recht gunstig lautet 
auch (las Urtheil in Amusements des eaux d'Aix-la-ChapeUe, Amsterdam 
1736, Bd. I, S. 121. 

^) Das Gedenkbuch spricht meines Wissens nirgends von Bier, verfolgt 
aber von Jahr zu Jahr genau den Verlauf der Weinerntc in Metz und Um- 
gegend und gibt haufig auch die Weinpreise an. Nicht nur bildete der Ertrag 
des Weinstockes eine Einnahmequelle der Metzer, sondern hoch und niedrig 
genoss den Rebensaft als einziges geistiges Getrank. 



Digitized by 



Google 



138 • E. Teichmann 

genden Andrang der Audachtigen. Das altehrwiirdige Gotteshaus 
hat sicherlicli schon in den ersten Jahrhunderten seines Besteliens 
ein jlhnliches Schauspiel oft gesehen, denn nur so Iflsst sich der 
folgende riihrende Zug erklaren, den die nordische Karlamagnus- 
Sageenthalt: Karl der Grosse lasst die Kirche mit ungewohn- 
licher Pracht erbauen, findet aber, dass sie fur sein Volk zu 
klein ist; alsdann wirft er sich auf die Kniee und bittet Gott, 
sie zu vergrossern. Gott erhort das Gebet, und durch ein Wunder 
erweitern sich die Mauern^ 

Wichtig ist die Angabe, dass sehr viele der Glaubigen zur 
Beichte gingen und sich dann mit der grossten Miihe den 
Altaren nahten, offenbar in der Absicht, das hi. Abendmahl zu 
empfangen und des Ablasses theilhaftig zu werden, den ein urn 
1468 angefertigter Holzschnitt mit folgenden Worten ankiindigt: 
„Item dar nach zougt man zu Ache des andern tages daz heiltuni, 
vnd do ist also vil ablass zu verdienen, das man des nit ge- 
nemmen oder erzelen kan** ^, Zu diesen frommen Pilgern gehorte 
wahrscheinlich Philipp selbst. Er leitet seine Reisebeschreibung 
mit den Worten ein: „Ein wenig nachher ging ich zu dem 
grossen Ablass Unserer Lieben Frau zu Aachen in Deutschland, 
der alle sieben Jahre abgehalten wird" ^ und schliesst folgender- 
massen : „Nun habt ihr vernommen, wie man zu Unserer Lieben 
Frau in Aachen gelangen und den grossen Ablass gewinnen 
kann"^. Hier haben wir den Beweis dafiir, dass Sebastian Brant, 
der Verfasser des 1494 erschienenen Narrenschiffes, die Gebrechen 



*) Vgl. L. Gauticr, Les 6pop6es fran^aises. 2"*" Edition. Paris 1880, 
15d. Ill, S. 34, Anm. 4. 

2) W. Schmidt, Beitrage zur Geschiehte der Heiligtliumsfahrten von 
Aachen, Kornelimlinster und Mastricht in der Zeitschrift des Aachencr 
Gcschichtsvcreins Bd. VII, S. 125—126. Hinsichtlich dieses Ablasses vgl. 
ebenda Bd. XIV, S. 241, G. Rauschen, Die Legendc Karls des Grossen im 
11. und 12. Jahrhundert S. 138 und J. H. Kessel, Geschichtliche Mittheilungen 
uber die Heiligthiimer der Stiftskirche zu Aachen. Koln und Neuss, 1874, 
S. 183—187. 

8) Gedenkbuch S. 173. 

*) Ebenda S. 184. Die ParallelstcUo in der Chronik lautet: „Alssodann 
alle Rcliquicn von uns besucht worden waren, und man gcbeichtet hatte, 
brachcn wir alle nach dem Mittagessen auf." Huguenin a. a. 0. S. 659. 
Die Reihenfolge der hier erzahlten Begebenheiten verrath allerdings Fliichtig- 
kcit bei der Niederschrift. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt dcs Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 139 

seiner Zeit iibertreibt, wenn er tiber den Ablass ira Allgemeinen 
und den Aachener Ablass im besondern folgeiides sagt: 

der ablass ist so ganz unwart, 

das nieman darnoch frogt noch gart; 

nieman wil me den abloss sftchen, 

jo mancher wolt in im nit fl&chen, 

mancher gab nit ein pfening uss, 

so im der abloss knmt z& huss 

und wtirt im darzft kumen doch, 

er reicht in verrer dan z& Och. 

darum es uns glich also gat, 

als denen mit dem liimelbrot, 

die woren des so gar urtrutz, 

sie sprochen, es wer in unntitz, 

ir sel unwillen darab het, 

und machten daruss ein gespot. 

als dftt man mit dem abloss ouch, 

der wiirt veracht durch manclien gouch^ 

Philipp ist ein einwandfreier Zeuge dafur, dass 1510 die 
Bedingungen zur Erlangung 'des Aachener Ablasses dieselben 
waren wie heute. Er hat in Aachen keinerlei Missbrauch in 
Sachen des Ablasses bemerkt, obwohl er mit dem scharfen Blick 
eines Fremden Leute und Dinge sah ; er hatte auch gar keinen 
Grund, etwa entdeckte Missstande zu verschweigen. Er war ein 
aufrichtig frommer Katholik und nahm an alien religiosen Werken 
seiner Zeitgenossen Theil; aber er wusste die Person von der 
Sache zu sondern und trug kein Bedenken, die Fehler einzelner 
Geistliclien, der niedern wie der hohern, zu tadeln 2. Wenn nun 
ein so unerschrockener Mann, ein so unabhangiger Richter, ein 
so scharfer Beobachter an den kirchlichen Zustanden in Aachen 
nichts zu tadeln findet, so miissen diese wirklich in guter 
Ordnung gewesen sein. 

In droUiger Weise umschreibt er das, was man Klingel- 
beutel nennt. Er weiss keinen Namen dafiir anzugeben und sah 
offenbar damals diese Einrichtung zum crstenmaH. 

*) Das Narrcnschiff vou Sebastian Brant, herausgegcbcn von K. God eke. 
Leipzig 1872, S. 103, Z. 126—141. 

*) Beweise dafiir im Gedenkbuch S. 25 und S. 266—267, sowie in der 
Chronik S. 281. 

') Nach Lempfrid a. a. 0. S. 12, Anm. 1 sind Klingelbeutel auch 
heute noch in den Kirchen der Metzer Diozese unbekannt. 



Digitized by 



Google 



140 E. Teichmann 

Nachdem die Metzer alsdann die Sehenswiirdigkeiten der 
Stadt besiclitigt batten, benutzte Philipp, wie man aiis seiner 
Clironik crfahrt, die kurze Zwischenzeit, um den Kanonikus 
Leonhard Pricard, einen Jugendfreund, zu besuchen, der im Juli 
1485 zu Metz die TitelroUe in dem religi5sen Schauspiel „Leben 
und Leiden der hi. Barbara** gespielt hatted Hier haben wir 
wiederum einen Beweis dafiir, dass der Chronist sich auf der 
Eeisc niclits aufgezeichnet hat, andernfalls ware er nicht ge- 
notliigt gewesen, in der Chronik die Liicken des Gedenkbuches 
auszufullen. 

Lange vor der fiir die offentliche Zeigung der Heiligthiimer 
festgesetzten Stunde batten sicb die Platze, Strassen und Hauser 
um die Kircbe mit Wallfabrern dicbt gefuUt. Zu den Hausern 
und Dacbern erbielt man Zutritt gegen Entgelt, und klingende 
Munze verschaffte unserer Pilgergesellscbaft besonders giinstige 
Platze auf einem Dacbe, von wa ibr Blick bald auf die Kopf an Kopf 
gedrangte Menge zu ebener Erde, bald auf die zablreicben 
Nacbbarn in luftiger Hohe scbweifte. 

Es erbebt sich hier die Frage, ob Philipp bebauptet, dass 
1510 besondere Schaugertiste zur Aufnabme der Fremden errichtet 
worden seien. Lempfrid gibt die Stelle touttes les maixons 
eiitour de la dite eglise estoient sy tres cbairg^es de puple et 
sy tres fort tauQonn^es de grosses pieces de mairiens folgender- 
massen wieder: „Die um das Munster berum liegenden Hauser 
waren alle mit Menschen angeftillt, hohe Schaugeriiste aus 
schweren Holzbalken waren an den Hausern aufgebaut** ^. Nach 
meiner Ansicht vertragt sicb diese Uebersetzung schon in 
grammatiscber Hinsicht nicht mit dem altfranzosiscben Wort- 
laute. Hier werden von demselben Subjekte maixons die beiden 
Aussagen chairg^es de puple d. b. mit Leuten iiberlastet und 
tangonn^es gemacht, wahrend Lempfrid dem zweiten Pradikat 
zu liebe das neue Subjekt „ Schaugeriiste" einfiibrt. Offenbar 
ist das ungewobnliche Wort chairgees gerade mit Riicksicht 
auf das nacbfolgende tangonn^es gewablt worden, um durch 
jenes den Grund, durch dieses die Folge anzudeuten. Wenn man 
nun in tauQonner das heutige etauQonner in dem Sinne von 
stayer stutzen, absteifen, abfangen (nach Sachs ist es ein Ausdruck 



Vgl. Zeitschrift des Aachener Gcsehichtsvereins Bd. XX, S. 295—298. 
2) A. a. 0. S. 13. Auch Floss (a. a. 0. S. 209) uad Kessel haben 
diese Auffassung. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigneuUes ira Jahre 1510. 141 

der Zimmerei) sieht und mit Godefroy ^ mairiens als bois A batir, 
bois de charpente propres A toutes sortes de constructions 
d'usage auffasst, so muss man iibersetzen : „ Alle Hftuser rings 
um die Kirche waren so mit Lenten angeflillt und mit dicken 
Holzbalken so stark gestiitzt . . . / Der Verfasser will sagen, 
dass die Dicke der Holzbalken don uberlasteten Hausern geniigende 
Widerstandsfahigkeit sicherte ; hatte es sich dagegen um holzerne 
Tribiinen gehandelt, so ware eher eine Angabe iiber die Lange 
der Balken und die Hohe der Geruste nothwendig gewesen. 
Da ferner die angezogene Stelle ausdriicklicli von alien Hausern 
rund um das Miinster spricht, so miisste man folgerichtig an- 
nelimen, dass vor jedem derselben eine Schaubuhne errichtet 
worden ware. Hatte eine solche Einrichtung niclit den Raum 
fiir die Zuscbauer auf dem Erdboden erlieblich verengert P Dazu 
kommt, dass der Bericht in der Folge nur von Pilgern erzahlt, 
die sich auf den Dachern befanden, nicht aber von solchen, die 
auf Geriisten gestanden batten. Endlich ist es kaum glaublich, 
dass 1510 holzerne Tribiinen iiberhaupt erlaubt worden waren ^ 
Sicherlich hatte man damals noch nicht das gr^ssliche Ungliick 
vergessen, das wahrend der Heiligthumsfahrt des Jahres 1440 
vorgefallen war. Unter der Last der Pilger war ein Haus ein- 
gestiirzt und hatte siebzehn Todte unter den Triimmern begraben 
und eine grosse Anzahl mehr oder weniger schwer verletzt '. Aller- 
dings spricht abweichend von den andern Quellen eine spate 
Aachener Chronik* von einem „gesteiger op den honermark", 



^) Dlctionnaire dc Pancienne langue frangaise et de tous ses dialectcs 
du IX« au XV* sifecle. 

') Aus einer Urkonde des Jahres 1424 geht hervor, dass das Kapitel 
und der Magistral fiir den Neubau der Hftuser um das Mttnster herum Vor- 
sehriften vereinbart batten, die den Zweek der Heiligthumsfahrtcn mit berttek- 
sichtigten. Siehe Quix, Historische Beschreibung der Mtinsterkirche S. 148. 

») Die Chroniken der dcutsehen Stadte Bd. XIII, Koln Bd. II, S. 1 83. Laetstc 
decl der Kronyk van Jan van Dixmude in Recueil des chroniques de Flandre 
t. Ill, p. 109: een buns sane ter erden ende viel tcr nedere n. s. w. Vgl. 
'k Beeck, Aquisgranum, 9. Kapitel, S. 188. Becek-Kantzeler S. 279—280, 
Nopp a. a. 0. Bd. I, cap. 9, S. 41. Die Zabl der Opfer wird versebieden 
angegeben. 

*) Kleine Aacbener Cbronik, herausgegeben von KSntzeler in den 
Annalcn des historiscben Vereins fiir den Niederrhein Bd. XXI, S. 92. Die 
Aufzciehnungcn atammon aus dem Ende des 18. und dem Anfang des 19. 



Digitized by 



Google 



142 E. Teichmann 

das die Unglucksstatte gewesen wSre; aber weiin es sich that- 
sachllch urn ein Geriist gehandelt liatte — hieran ist in Wirklich- 
keit nicht zu denken — so ware der Vorfall fur die zustilndige 
Behorde erst reclit ein raassgebender Grund gewesen, fur die 
Folgezeit dergleichen Bauten zu untersagen. Aus jenem Ungliick 
haben die Aachener jedenfalls die Lehre gezogen, dass die 
Hauser, deren Dacher an Pilger vermiethet wurden. durch starke 
Balken gestiltzt werden mttssten, damit die Gaste voile Sicher- 
heit fanden. 

Sobald das GelJlute der grossen Glocken den Beginn der 
offentlichen Zeigung angekundigt hatte, erschien auf der durch- 
brochenen Gallerie des Thurmes ein Pralat in Begleitung 
melirerer Geistlichen und hielt nach einander an jeder der vor- 
her bestimmten Stellen des Rundganges eine Ansprache. Wie 
sich der Glockenthurm, die Gallerie, der Dachhelm des Oktogons 
und das Chordach dem Auge Philipps dargestellt haben, konnen 
wir aus einer Zeichnung ersehen, die Albrecht Diirer im Jahre 
1520 von einem damaligen Fenster des Rathhauses aus entworfen 
hat. Die von A. Curtius veroffentlichte und eingehend besprocheno 
Skizze^ zeigt die Nordseite der ganzen Kirche, wahrend die 
Nopps Aachener Chronik^ beigefugte Abbildung einer Heilig- 
thumsfahrt die Sudseite des Mtinsters vorfiihrt. Bekanntlich 
entspricht der hier in Betracht kommende Theil des heutigen 
Glockenthurmes im grossen und ganzen den Verbal tnissen, die 
die Dttrersche Zeichnung andeutet^. 

Die kurze Ansprache (petit sarmon), die der Geistliche an 
die Pilger richtete, wird wohl fast wortlich so gelautet haben, 
wie sie Nopp 112 Jahre spater aufgezeichnet hat*. Philipp 
schweigt tiber den Inhalt der Kurze halber, wie er etwas spater 
versichert, keineswegs etwa, weil er die Ermahnungen und 
Gebete nicht verstanden hatte. Wenn er auch seine Aufzeichnungen 
in franzosischer Sprache abfasste, so war er des Deutschen 
machtig genug, ura den Sinn der Ansprache ebenso gut zu ver- 



Jahrhunderts. Dass sic mit der grOssten Vorsicht aufzunehmen sind, hat 
schon R. Pick dargethan. Siehe „Aus Aachcns Vergangenheit** S. 360 — 365 
und besonders S. 363, Anm. 2. 

*) Zeitschrift des Aachener Gcschichtsvereins Bd. IX, S. 160 if. 

*) Ausgabe des Jahres 1632. 

^) Nahercs bei A. Curtius a. a. 0. S. 161. 

*) Aacher Chronick, Buch I, cap. 37, S. 139. 



Digitized by 



Google 



Zur Hciligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 143 

steben wie die andern Zuhorer. Da dieser Punkt fur den Werth 
des Reiseberichtes entscbieden von Wicbtigkeit ist, so miissen 
wir einen Augenblick dabei verweilen. In jener Zeit waren die 
Einwobner von Metz, wie es in Grenzstadten mancbmal der Fall 
ist, zweispracbig ^ Dazu kommt, dass Pbilipp in seiner Jugend 
ein ganzes Jabr in der deutscben Priorie Isning zubracbte^. 
Aucb sagt er selbst, dass er alles so dargestellt babe, wie es 
ilira erzablt worden sei^ Somit diirfen wir bei ibm ein solcbes 
Mass deutscber Spracbkenntnisse voraussetzen, dass es ibm leicbt 
flel, deutscben Worten zu folgen. 

Deutlicb erinnert sicb Pbilipp nocb, dass der Geistlicbe die 
allgemeine Beicbte gesagt und mebrere fttrbittende Gebete 
verricbtet batr. Was bat man sicb unter der confession g6n6rale 
vorzustellenP Da im Mittelalter, wie wir durcb Stepban Beissel 
erfabren^, nacb der Predigt an vielen Orten die offene Scbuld 
Oder allgemeine Beicbte gebetet wurde, und eine Bitte um Los- 
sprecbung und Nacblass der Siinden das Ganze scbloss, so 
diirfen wir aucb fiir die Aacbener Heiligtbumsfabrt des Jabres 
1510 dieselbe Sitte annebmen. 

Eine kulturgescbicbtlicbe Bedeutung bat der Braucb der 
offentlicben Fiirbitten, den Pbilipp im Jabre 1510 in Aacben 
beobacbtete. Es ist selbstverstandlicb, dass fiir den Papst Julius II. 
und die Geistlicbkeit sowie fiir den Kaiser Maximilian I. gebetet 
wurde. Was uns auf den ersten Blick auffallt. ist der Umstand, 
dass in jenes Gebet alle weltlichen Filrsten und vornebmlicb 
die Landesberren derjenigen Gebiete eingescblossen wurden^ 
durcb welcbe die Wallfabrer auf der Rlickkebr ziebeu inussten. 



1517 wurde ein Sehreiben des Kaisers Maximilian in deutsehcr und 
franzSsischer Sprache an den Stadtthoren und dem Rathhause angeschlagcn 
(Gedenkbueh S. 315). Nachdem am 19. Dezembcr desselben Jahres durch 
den Ausrufer ein Befehl „en allemand et en roman, afl&n que ehacun le poult 
entendre" bekannt gemacht worden war, heftete man die Verfiigung in beiden 
Sprachen an verschiedenen SteUen an (Gedenkbueh S. 819). Am letzten 
April 1519 endlich wurden zwei Brief e, die das deutsche Reich betrafen, in 
deutscher Sprache angcsehlagen (Gedenkbueh S. 360). 

*) Gedenkbueh S. 11. Das gesehah im Jahre 1482. Vigneulles wurde 
1471 geboren. 

8) Gedenkbueh S. 183. Vgl. oben S. 000. 

*) Die Verehrung Unserer Lieben Frau in Deutschland wahrend des 
Mittelalters. 66. Erganzungsheft zu den Stimmen aus Maria-Laach. Freiburg 
i. Br. 1896, S. 142. 



Digitized by 



Google 



144 E. Teichmann 

Die Sitte aber, fur die Pilger zu beten, damit sie ungefilhrdet 
in die Heimath gelangten, war keine leere Form, sondern ein 
Gebot der ernsten Zeitlage. Wie grell hob sich im Mittelaltcr 
nicht selten der Glanz der Aachener Feste von dem diistern 
Hintergrunde der politischen Lage ab! Gering war die Macht 
des Kaisers; Deutschland war in viele kleine Staaten zerrissen, 
die untereinander und mit den Stadten in ewiger Felide lagen ; 
noch trieb das Raubritterthum sein Unwesen; Leib und Leben 
der Pilger war tausend Gefahren auf der Reise ausgesetzt, und 
gar mancher mochte sich besorgt fragen, ob und wann er die 
Seinigen wiedersehen werde. Das alles klingt uns heute wie 
ein Roman, war aber damals die nackte Wirklichkeit. 

1st es nicht geraeine Wegelagerei, wenn der Burggraf 
Johann von Montjoie 1403 Halberstadter Pilger „uppe dem wege 
gehindert, gefanghen unde der he en deil reide beschattet unde 
noch der en deil in der gefenghnisse heft uppe dem slote to 
Monjoe weddir god, weddir ere unde weddir dat recht" ? ^ Was 
in diesem Falle laut urkundlichem Nachweis ausserhalb der 
siebenjahrigen Heiligthumsfahrt geschehen ist, hat sicherlich 
auch in dieser Zeit stattgefunden, wenngleich bis jetzt die 
geschichtlichen Belege dafiir fehlen. Nur so Usst sich die 
Thatsache erkljlren, dass manche Stadte sich zura Zweckc einer 
„bedefart" Geleitsbriefe durch fremde Lander erwirkten. Dort- 
mund bat im Jahre 1412 den Herzog von Berg um ^vurwarde 
und velicheit" ^ Im gleichen Sinne wandte sich Soest am 
26. Juni 1503 an den Erzbischof von Kohi, an den Herzog von 
Julich, die Stadte Dortmund, Neuss, Koln ^. Wegen der Unsicher- 
heit der Strassen untersagten die Gemeinden zuweilen den 
Biirgern die Aachenfahrt. So ist in der Magdeburger Chronik 
vom Jahre 1468 folgendes zu lesen: „In dussem sulven jar was 
de vart to Aken, und wart do hir den borgeren vorboden van 
dem rade bi twen marken, dat dar neimand scholde hen teen 
umme aventures willen hertogen Frederikes van Brunswik mit 
siner selleschop, de do harde bi dem wege na Aken beseten 
weren und noch nicht vaste velichheit was twischen om unde 



*) Dr. Hohlbaum, Zur Geschichte der Aachenfahrt in der Zeitschrift 
des Aachener Gcschichtsvereins Bd. VI, S. 240—242. 

«) Ebenda Bd. VIII, S. 272—273. 

^) Die Chroniken dor deutschon Stadte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 
Bd. XXIV, S. 87, Anm. 3. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigneuUes im Jahre 1510. 145 

den steden. Dar umme und umme sekericheit willen moste men 
dar nicht hen ten, sunder vruwen und megeden was nicht vor- 
boden to Aken to wanderende"^ 

Gross miissen die Gefahren der Pilgerreise gewesen sein, 
wenn sicli sogar die Nachbarstadt Koln, deren „burgere ind 
ingesessenen" doch nur eine verhaltnissnmssig kurze Wegstrecke 
zuruckzulegen batten, im Jahre 1468, weil „die wandelonge 
vast sorghlich ind onvelich yetzont geleigen is", an den Gi;afen 
von Jlilich und an den Erzbischof von Koln um Ausstellung 
eines Geleitsbriefes wendet, damit, wie es wortlich heisst, „die 
straissen gehoedt ind die onse velich ind ongeschedicht vort 
in weder in urre gnaden landen ind gebieden wandelen moegen" ^. 
1st es da zu verwundern, dass Pilger, die aus weiter Feme 
kamen, vor der Abreise ihr Testament machten? In den Jahr- 
buchern des Dechanten Oldecop von Hildesheim ist zur Aachen- 
fahrt im Jahre 1517 zu lesen: „Derhalven ok ein ider rike 
borger sin testamente in schriften vorfaten let und gaff sik mede 
dar tofrede und willich to starvende" ^. Um die Mitte des 
Jahres 1475 endlich war in Folge des Krieges die Umgegend 
von Aachen so unsicher, dass die Heiligthumsfahrt auf den 
10. September verschoben werden musste*. 

Ausfiihrlicher und anschaulicher als irgend ein Schriftsteller 
vor ihni oder nach ihm schildert Philipp das Ersclieinen der 
Geistlichen, die das erste Heiligthum zur offentlichen Verehrung 
ausstellen. Es ist dies ein Gewand der heiligen Jungfrau, jene 
Reliquie, die sich stets der gr5ssten Beliebtheit erfreute und 
am haufigsten erwahnt wird. Die Bezeichnungen, die sich in 
lateinischen Werkeii des Mittelalters fur das gut erhaltene 
Kleidungsstiick finden, sind zwar mannigfaltig, treflfen aber fast 



») A. a. 0. Bd. VII, S. 410. Vgl. auch Kessel, Geschichtliche Mit- 
theilougen ... S. 178. 

*) H. Keussen, Zur Heiligthumsfahrt des Jahres 1468 in der Zeit- 
schrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. VII, S. 128 — 129. 

^) K. Euliug, Chronik des Johan Oldecop, 190. Publikation des litera- 
rischen Ve reins in Stuttgart, Tlibingen 1891, S. 53. 

*) lu diesem letzten Punkte steht allerdings die nachfolgcude Zeit nicht 
besser da als das Mittelalter, denn auch 1692 wurde die Heiligthumsfahrt 
wegen des Krieges auf einen spatern Termiu verlegt und 1636 und 1797 
aus demselbeu Grande ganz ausgesetzt. Vgl. J. H. Kessel in der Zeitschrift 
des Aachener Geschichtsvereins Bd. Ill, S. 270—275. 

10 



Digitized by 



Google 



146 E. Teichmann 

alle in dem Sinne „Untergewand" zusammen. Die Descriptio (um 
1070) nennt es Untergewand (interula) ^, die Chronica Albrici 
(1238) camisia (dieser am meisten gebrauchte Name bedeiitet 
„untere Tunika, Unterkleid")^, ebenso das Bruchstlick einer 
Urknnde aus derselben Zeit^ und eine Dortmunder Ohronik (1313)% 
Aeneas Sylvius (1458) interiorem uestem, quam camisiam uocant 
(Untergewand, das man camisia nennt) ^, Rozmitals Begleiter 
(1466) subucula(Unterkleid)*', Wimphelings Appologetica declaratio 
(1516) indusiura (Frauenkleid) ^, Beeck (1620) vestis Candida 
(das weisse Kleid) ® und Nopp (1632) camisia B. Mariae Virginis 
das ist vnser L. Frawen Kleid^ 

Zahlreiche deutsche Quellen gebrauchen iibereinstimmend 
den Ausdruck Hemd in mannigfacher dialektischer Form. Ein 
Hamburger Kirchenlied aus dem 14. Jalirhundert enthalt folgende 
Strophe: 

Ok secht men vns des vorwar, 

dat siilue hemde is ok aldar (d. h. in Aachen), , 

dat vnse vrowe hadde an 

in der nacht, do se den hilligen Crist gewan^®. 



*) G. Bauschen, Die Legende Karls des Grossen. (Publikationen der 
Gcsellschaft fur Rheinische Gesehichtskunde, Bd. VII). S. 120, Z. 22—24. 
Vgl. desselben Verfassers „Neue Untersuchungen iibor die Descriptio und 
ihrc Bedeutung ftir die grossen Reliquien zu Aachen und St. Denis". 
Historisches Jahrbuch 1894, S. 277 und 278. 

«) Men. Germ. SS. Bd. XXIII, S. 943,89. 

^) Herausgegeben von H. Kelleter in der Zeitschrift des Aachcner 
Gescbichtsvereins Bd. XIV, S. 240. 

*) J. Hansen, Chronik der Pseudorektoren der Beuediktskapelle zu 
Dortmund. Neues Archiv der Gesellschaft fiir altere deutsche Geschichts- 
kunde Bd. XI, S. 532. 

^) Aenese Sylvii... opera quae extant omnia. Basilese 1571, S. 1053. 

^) Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart Bd. VII, S. 20. 

') Bei E. Pick, Monatsschrift fiir rheinisch-westfalische Geschichts- 
forschung und Alterthumskunde Bd. Ill, S. 138. — Indusium wird die Reliquic 
auch in der vor 1452 verfassten Vita altera S. Birgittse viduse genaunt. 
Acta SS. Boll. Die octava Oetobris. Tom. IV, S. 508. 

«) A. a. 0. S. 168. 

^) A. a. 0. Buch I, cap. 7, S. 33. 

'0) Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied Bd. II, S. 398, Strophe 64. 
Ebenso in der K(3lner Chronik Bd. II, S. 411 zum Jahre 1499. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vignenlles im Jahre 1510. 147 

DieMagdeburgerChronikschreibtzum Jahre 1414: unserleven 
vruwen himmede, dar se Cristum under to der werlde gedragen 
heft^, die Dortmunder Chronik zura Jahre 1426: Unser Vrouwen 
hemmede ^, der Nurnberger Tetzel (1466): unser Frawen hemd^, 
die alteste Holzschnittdarstellung (urn 1468): Diss ist vnser 
lieben frowen hemde* und Albrecht Durer (1520) hembd^. Dieser 
Name bezeichnet nach M. Heyne^ urspriinglich Kleidungssttick 
im Allgemeinen (vestimentum) und findet sich in der Bedeutung 
^faltiges, deckendes Kleidungssttick^ noch heut zu Tage in Aus- 
driicken wie Fuhrmanns-, Chor-, Monclis-, Panzer-, Sterbe-, 
Todtenhemd. AUerdings bedeutet daneben hemde in der altern 
Zeit ebenso wie das neuhochdeutsche „Hemd" gewohnlich das 
dem Korper zunachst getragene Kleidungsstiick, aber man darf 
nicht vergessen, dass es bis ins 17. Jahrhundert allgemein Sitte 
war, sich beim Schlafen auch dieses Kleidungsstuckes zu ent- 
aussem '. Aus diesen Griinden ist es dem heutigen Sprachgebrauche 
angemessener, den altern deutschen Namen der Reliquie durch 
Unterkleid wiederzugeben ^ Hierzu passt gut, was Kessel sagt: 
„Die Kleidung der alten Hebraer bestand sowohl fiir Manner 
wie fllr Frauen aus einem Unterkleid nebst Gurtel, einem Ober- 
kleid, Sandalen und Kopfbedeckung. Unser Gewand ist ein 
Unterkleid" ». 

In der altfranzosischen Literatur trifft man nur den Namen 



») Die Chroniken der deutschen Stadte Bd. VII, S. 339. 

2) Ebenda Bd. XX, S. 34. 

^) Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart Bd. VII, S. 148. 

*) Zeitschrift des Aachener Geschichts vereins Bd. VII, S. 125 und 126. 
Nur der Vollstandigkeit halber sei hier erwShnt, dass ein Qedicht aus dem 
Jahre 1512, von „Maria hemend** singt. Der Verfasser bringt es fertig zu 
erzahlen, die Reliquie sei zugleich mit dem hi. Rock in Trier aufgcfunden und 
dann nach Aachen gebracht worden. Siehc R. vonLilicneron, Die historiscben 
Volkslieder der Deutschen vom 13. bis 16. Jahrhundert Bd. Ill, S. 66. 

*) Vgl. A. Cur tins, Albrecht Dttrcr in Aachen 1520 in der Zeitschrift 
des Aachener Geschichtsvereins Bd. IX, S. 151. Ebenso sehreibt Sebastian 
Mttnster das Wort in seiner Cosmographcy, Basel 1564, S. 728. 

•) In seinem deutschen Wortcrbuche, Leipzig 1892. 

'') Vgl. die Angaben und Belege des Worterbuchs von Gebr. Grimm. 

*) Hierdurch erledigt sich die entgegengesctzte Ansicht von Lerapfrid 
a. a. 0. S. 14, Anm. 1 von selbst. 

®) Geschichtliche Mittheilungen iiber die Heiligthiiraer der Stiftskirche 
zn Aachen S. 13. 

10* 



Digitized by 



Google 



148 E. Teiehmann 

chemise (cemise), der wohl als Uebertragung des in den 
lateinischen Quellonschriften vorgefundenen camisia anzusehen 
ist. In einem Gedicht des 11. Jalirhunderts flndet sich der 
Vers: „Von dem hi. Kleide, womit sie angethan war'**. Mousket 
(vor 1230) meldct von Karl dem Grossen: „Auch hatte er das 
Unterkleid (cemise) unserer liebenFrau, das unter alien andern eine 
Perle ist, der glorreichen Mutter Gottes, das an manchem Orte 
Wunder wirkte" ^ Doch ist zu beachten, dass im Altfranzosischcn 
chemise nicht bloss Hemd, sondern auch Oberkleid (tnniquc) 
bedeutete^ Philipp bestatigt dies, denn er bemerkt: „Einige 
behaupten, es ware ein Gewand, das unsere liebe Frau iiber 
den andern Kleidern getragen habe" und spiegelt damit die 
Unsicherheit, die damals bei den Aachenern iiber den cigentlicheii 
Zweck des Kleidungsstiickes herrschte, wieder. 

Die altenglischen Schriften endlicli, welche die Reliquie 
ci*wahnen, beruhen auf altfranzosischcn Vorlagen und nennen 
sie smock (Fmuenhemd, -kleid)*. 

Philipp hat zum erstenMal der Thatsache Ausdruck gegeben, 
dass die Aermel unverhaitnissmassig kurz sind; er halt diesen 
Zustand nicht fiir urspriinglich, sondern meint, sie seien friiher 
gekiirzt worden. Aehnlich aussert sich 110 Jahre spater Beeck, 
indem er schreibt: „Deshalb wird der fiir gesetzlos und unein- 
gedenk priesterlicher RechtschafFenheit gehalten, der mit unbe- 
sonnener Keckheit das Heilige angreift, wie jener Religiose 
vordem, der heimlich, soil ich sagen aus unkluger oder schlechter 
Andacht, den Saum des Aermels am Hemde der Gottesmutter 
abschnitt**^ Und in unserer Zeit macht Kessel folgende Be- 



*)E. Koschwitz, Earls des Grossen Rcise nach Jerusalem und 
Konstantinopcl. 3. Auflage, 1895, Vers 189. Vgl. Eomanische Studien 
Bd. II, S. 8. 

*) Chrouique rim6e Vers 11 434—1 1 437. — Wegen eines weitercn Beleges 
siehe Paulin Paris, Les Grandes Chroniqucs de France S. 194. 

*) Hinsichthch des Ursprunges und des Bedeutungswandels von chemise 
siehe Littr§. 

*) Our leuedi smok in Rouland and Vcrnagu, Early English Text Society 
Extra Series XXXIX, 11, nc, the smocke of our lady, The English Charle- 
magne Bomances. Part III. Early English Text Society. Extra Series 
XXXVI, S. 37. 

^) Boeck, Aquisgranum, 1620, 9. Kapitel, S. 170—171 und in der 
Uebersetzung von Kftntzeler 1874, S. 254. 



Digitized by 



Google 



Zur Hciligthumsfahrt dcs Philipp von Vigneulles im Jahre IMO. Ii9 

nierkung: „Die Aermel des Kleides schcinen ehedem linger 
geweseii zu sein; jedenfalls ist, wie der Augenscheia lehrt, vom 
linkea Aermel etwas abgesclinitten" ^ 

Einen lehrreichen, aber meines Wissens von den Lokal- 
forschern noch uicht beachteten Beitrag zur Kulturgeschichte 
des Mittelalters liefern Philipps Angaben ftber den Gebraucli 
von Hornern. Die Volksmenge bediente sich — so erfahren wir 
durch ihn — dieser Instruniente jedesmal, wenn ein Heiligthum 
vorgezeigt wurde, und nach seiner drastischen Ausdrucksweise 
war der Larra so stark, dass man raeinen sollte, „die ganze 
Erde erzitterte", oder „dass man den lieben Gott nicht hatte 
donnern lioren"^ Durch Philipp allein lernen wir, dass der uns 
sonderbar beriihrende Gebrauch sich nicht auf Aachen beschrankte, 
sondern in den benachbarten Wallfahrtsorten gleichfalls herrschte. 
Ueber Mastricht berichtet der Chronist: „Die Stadtmusikanten 
bliesen ziemlich nahe bei den ehrwiirdigen Reliquien. und das 
ganze Volk stiess in die Horner, was gar wunderschSn anzu- 
horen ist .... und es gab kaum Leute, denea nicht die Thranen 
in die Augen traten"^ Von Kornelimiinster sagt er sp^ter: 
„und es stiess auch das Volk in die Horner und Trompeten" 
und „bei jedem der Heiligthtimer stiess man wie in Aachen in 
die Horner und Trompeten"*. Hinsichtlich Dttrens endlich heisst 
es: „Da schien es, als miisste in Folge des heftigen Horner- 
und Trompetenschalles alles zerspringen, und man weinte 
gleichsam vor Freude" ^ An den vier genannten Orten bestand 
also derselbe Gebrauch, und in diesem Punkte wird Aachen als 
bertihratester Wallfahrtsort ebenso tonangebend gewesen sein 
wie in der Einrichtung des siebenjahrigen Turnus, in der Wahl des 
Monates und der Stunde und in der aussern Ordnung der Feier. 

Philipps Zeugniss ist nicht bloss umfassend, sondern es hat 
auch das Verdienst, der alteste Beleg fiir diese Volkssitte zu 
sein. Ueber hundert Jahre spater schreibt Beeck: „Unterdessen, 
wahrend vom Priester die heiligen Reliquien vom Thurme ge- 
zeigt. werden, wurde sonst durch Blasen auf gebackenen, irdenen 
Hornern vom Volke durcheinander ein solcher Larm und solch 
Gerausch vollfiihrt, dass sich die ganze Luft mit dem Schalle 
fiillte. Auch jetzt geschieht das noch, aber mehrentheils von den 
Knaben und nicht miteiner solchenMenge von Larm-Instrumenten, 

^) A. a. 0. S. 13. *) Siehe oben S. 128 und 129. ») Siehe obcn S. 124, 
Anm. 2. *) Siehe oben S. 131. *) Siehe oben S. 134, 



Digitized by 



Google 



150 E. Teichmanu 

wie zu alter Zeit" ^ Ueber denselben Gegenstaud aussert sich 
Nopp endlich mit folgenden Worten: „Diese 4 Stiick werden 
gezeigt ringsvnib den Glockenthurn, auflf den Heilthurabs Kam- 
meren vnd auff der Brucken, so zwischen beyden Thurnen stehet, 
vnd bey Zeigung eines jedwederen Stiicks wird zwar herrlich rnusi- 
cirt aber kan vndenauff der Erden nicht wohl gehort werden wegen 
der Heilthumbs Horner, so auss Erden gebacken, roht oder blaw 
gefarbet, darinnen Kinder vnd grosse Leuth vnder dem Zeigen 
dermassen starck hinzu blasen, dass zwey neben einander stehend 
sich nicht erhoren mogen"^. 

Bei der Diirftigkeit der liberlieferten Nachrichten ist es 
nothweudig, sie Zug um Zug zu vergleichen und die Ergebnisse 
uiosaikartig zusammenzusetzen, wenn man ein kleines, aber 
richtiges und leidlich vollstandiges Bild von der Volkssitte ge- 
winnen will. Nach Beeck stellte die mannliche Jugend die 
Mehrzahl der Mitwirkenden, ohne dass jedoch die Erwachsenen 
ausgeschlossen waren^; auch war der LUrm damals nicht so 
furchtbar wie friiher. Aber nur zwolf Jahre spater nennt Nopp 
ausdriicklich Kinder und grosse Leute als die Veranstalter der 
Volksmusik und gibt eine solche Beschreibung von dem Schalle, 
dass wir ihn fiir ebenso betaubend halten miissen als in dem 
Jahre, da Philipp Ohrenzeuge war. Wer etwa glauben woUte, 
zu Beecks Zeit hatte die derbe Sitte erfreulicherweise ab- 
gcnommen, der mitsste auch andererseits zugeben, dass schon 
bei den nachstfolgenden Heiligthurasfahrten (1622 und 1629) 
ein ebenso bedauerlicher Rlickfall eingetreten sei. Ein solches 
Schwanken ist gar nicht wahrscheinlich. Philipp und Nopp 
berichten, natiirlich jeder auf seine Weise, in der Hauptsache 
so libereinstimmend, dass ihre Aussage als wahrheitsgetreu 
gelten muss. Somit bleibt nur ein Ausweg iibrig: der alte 
Branch bestand in der ersten Halfte des 17. Jahrhunderts in 
ungeschwachtem Masse fort, und Beeck hat sich entweder un- 
genau ausgedriickt oder weniger scharf beobachtet. 

Wiireu die Blaser ausschliesslich Einheimische, die sicii zwei 
Wochcn lang. Tag um Tag, unter die Zuschauer mischten? Fiir 

Beeck a. a. 0. S. 186, Kautzelcr a. a. 0. S. 276. 

«) A. a. 0. Bxich I, cap. 37, S. 136—137. 

') Den letztern Umstand hat E. Pauls in seiucm Artikel iibcr die 
„Aachener Wctterhdrner** (Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XXj 
S. 282) tibersehen. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 151 

(lie musicirenden Knaben mussen wir diese Frage unbedingt 
bejahen, hinslchtlich der Erwachsenen aber konnten wir es nur 
iiiiter der ganz unwahrsclieinlichen Voraussetzung, dass sie in 
Folge eines Auftrages handelten und fiir ihre Miihe bezahlt 
wurden. War nur ein Bruchtheil der Musikanten Aachener, 
die flberwiegende Mehrzahl aber Fremde, die soeben mit einer 
der taglich eintreflfenden Prozessionen angelangt waren und aus 
freien Stiicken an der lauten Kundgebung theilnahmen? Das ist 
von vornherein viel wahrscheinlicher, und diese Annahme ver- 
tragt sicli gut mit der Bemerkung des Predigers Konrad Dictricli 
zu Ulm, dass es zu seiner Zeit d. h. im zweiten Drittel des 
17. Jahrhunderts an vielen Orten Wetterhorner gab, die man 
Aachenhorner nannte, weil sie zu Aachen in Brabant geweiht 
wurden ^ Mit E. Pauls halte ich die Heiligthumshorner und 
die Aachenhorner fiir dieselben Instrumente, und ich denke mir 
den Zusammenhang zwischen beiden folgendermassen. Diejenigen 
Pilger, die mitmusiciren wollten, kauften sich die Horner in 
Aachen und nahmen sie nach dem Gebrauch an Ort und Stelle 
mit in die Heimath als Andenken an ihren Aufenthalt in der 
Kaiserstadt oder als Geschenke. So wurden die Horner in alle 
Welt zerstreut, und es war ganz natiirlich, dass sie auswarts 
nach dem Orte ihrer Herkunft benannt wurden. 

Gemass dem einhelligenZeugniss der beiden altesten Aachener 
Geschichtsschreiber wurden die H5rner aus Thon gebacken. Es 
war also billige und gebrechliche Waare, die selbst der Arme 
sich anschaffen konnte, die aber auch leicht unbrauchbar wurde 
und am hiesigen Orte wohl selten langer diente, als die be- 
treffende Heiligthumsfahrt dauerte. Nach Nopps Angabe waren 
sie roth oder blau gefarbt, also auch in dieser Hinsicht einfach. 




Das in vorstehender Zeichnung dargestellte Horn misst 
in seiner gegenwartigen Gestalt 31,5 cm in der Lange und 



*) Zeitscbrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XX, S. 281. 



Digitized by 



Google 



152 E. Teichmann 

6,5 cm iin Durchmesser der Mlindung. Es befiudet sicli im 
stadtischen Suermondt-Maseum, besteht aus Raerener oder Ey- 
nattener Steinzeug, ist jedoch, wie Herr Hubert Schiffer in 
Raeren mittheilt, nicht vollig hart gebrannt. Der halb gebackene 
Thon liess sich glasiren — Miindung und vordere Hangeose 
gelb mit grttnen Tupfen. Aehnliche H5rner aus Siegburger 
Steinzeug sind noch in Kolner Privatsammlungen zu sehen; das 
eine, in der Sanimlung C. A. Niessen beflndlich, ist vollstandig 
erhalten und gibt einen dumpfen, blokenden Ton. Man bezeichnet 
sie in Koln als Hirtenhorner. Ihre Entsteliung fallt in das 
Ende des 16. und in das 17. Jahrhundert. Das Aachener 
Elxemplar, im Inventar als Heiligthumshorn bezeichnet, ist 
gleichalterig^ 

Auf die Frage nach dem Ursprung und Zweck der Volks- 
sitte wird man wohl nie eine befriedigende Antwort findeu, 
sondern statt des Sachverhaltes nur mehr oder minder wahr- 
scheinliche Vermuthungen bieten konnen. Schon Beeck weiss 
nichts Sicheres, denn er begnugt sich mit der blossen Andeutung, 
dass der Branch von den Hebraern auf die christliche Kirche 
iibergegangen sei. Im Grunde genommen ist eine solche Er- 
klarung nur eine Parallele zwischen dem alten und neuen Bunde 
und eher auf die Kapelle, die oben auf der Gallerie des 
Munsters spielte, anwendbar als auf die volksthiimliche Kund- 
gebung. Eine andere Ansicht tragt E. Pauls vor^ Nachdem 
er bewiesen liat, dass man wahrend des Mittelalters in Deutsch- 
land allgemein dem Hornerklang einen segensreichen Einfluss 
auf den Mondwechsel und gewisse Witterungserscheinungen 
beilegte, spricht er die Vermuthung aus, dass auch die Aachener 
Horner urspriinglich diesem heidnischen Gebrauche gedient batten. 
Sie sei^, so fahrt er fort, spater von der Geistlichkeit geweiht 
und bei der kirchlichen Feier geduldet worden, weil man hofFte, 
der Aberglaube konne so am sichersten ausgerottet werden, 
und wirklich sei schon zu Beecks Zeit die altheidnische Sitte 
im Verschwinden begriffen gewesen. Beziiglich des letzten 
Punktes schreibt der Verfasser wortlich: „Der Aberglaube muss 
aber fast erstorben gewesen sein, da nur noch Kinder, und 
obendrein unter ganz andern Verhaltnissen, sich der Horner 

*) Diese Augaben hat mir Herr Dr. A. Kisa, Direktor des stadtischeu 
Suermondt-Museuras, freundlichst mitgetheiltt 
») A. a. 0. Bd. XX, S. 282. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jab re 1510. 153 

bedienten"^ Dieser Beweis ist, so scheint es, unrichtig und 
unklar zugleich; unrichtig, einmal weil Beeck, wie wir gezeigt 
liaben, gar nicht behauptet, dass lediglich Kinder inusicirt 
batten, und dann weil Nopp ein anderes Bild von der Volkssitte 
entwirft; unklar, da gar nicht einzusehen ist, wie man aus dem 
berechtigten Gebrauch der Horner bei der Heiligthumsfahrt auf 
einen mehr oder minder grossen, aberglaubischen Gebrauch 
derselben Horner schliessen kann. Wenn diese geweiht wurden 
— hieran ist aber nicht zu zweifeln, gleichviel ob es dafur 
eigene Segnungsforineln gegeben hat oder nicht — so geschah 
dies nur deshalb, weil sie bei einer kirchlichen Handlnng 
gebraucht werden sollten. Doch nehmen wir einmal mit Pauls 
an, die Geistlichkelt habe durch das Weihen der Horner einen 
heidnischen Aberglauben bekampfen wollen. War von dem 
Dulden derselben bei der Heiligthumsfahrt ein solcher Nutzen 
zu erhoflfen? Fur Aachen gewiss nicht; der vierzehntagige 
Gebrauch der Instrumente, noch dazu nur jedes siebente Jahr, 
war ein zu kleinliches Heilmittel gegenilber dem eingewurzelten 
Uebel. Fur die auswartigen Orte ebenso wenig, hier mussten 
die Heiligthumshorner, die in Menge nach alien Gegenden 
mitgenommen wurden, eher die Unsitte verbreiten als einschranken. 
Vielleicht kommen wir der Wahrheit einen Schritt naher, 
wenn wir einen urspriinglich kirchlichen Gebrauch strenge von 
einem spatern Missbrauch sondern. Die Sitte, bei der Vorzeigung 
der Reliquien die Horner zu blasen, ist, so meinen wir, fret auf 
kirchlichem Boden cntstanden und von den Pilgern eigenmachtig 
verallgemeinert worden. Wie sich aus TJrkunden nachweisen 
lasst, stiessen auf den Heiligthumsfahrten, die im 18. Jahr- 
hundert begangen wurden, die unter der Lichterkrone des 
Oktogons stehenden stadtischen Wachter in ihre kupfernen 
Horner in dem Augenblicke, als die grossen Heiligthiimer zu 
Beginn der Wallfahrtszeit aus dem Schrein auf den Thurm und 
am Schluss der Feier vom Thurm wicder in das Innere der 
Kirche getragen wurden ^ Noppgedenkt der Sitte mit folgenden 



') A. a. 0. S. 282. 

') Fiir die zweite Halfte des 18. Jahrhunderts wird dicscr Brauch durch 
den Archivar Karl Franz Meyer bczeugt. Vgl. Echo der Gegenwart 1867, 
Nr. 183 und 185. Fiir das Jabr 1706 mogen folgende Belege angefuhrt 
werden. In einem ungedruckteu Protokoll des hiesigen Stiftsarchivs hcisst 
es unter dem 9. Juli 1706- prsecedente clero cum Sanctis reliquiis in eista 



Digitized by 



Google 



154 E. Teichmann 

Worten: ^Darnacher werdeii die Heilige Reliquien in ein kleines 
Kistlein gelagt, mit einer Schwartz Sammeten Deck vberworfFen, 
vnd demncchst per Vicarios Regios vom Altar ab, vnd auffdie 
Heilthunibs Kammer getragen, vnd solches mit vorgehender 
lieblicher Musick, mit viel brennenden Fackelen, mit Leutliung 
der grossen Glocken, rait Aussblasung der Freyheit mitten in 
der Kirclien, wie dann auch mit Folgung dess Geist- und Welt- 
lichen Magistrats, vnd ist es alsdann auch Freyheit die gantze 
vierzehen Tage lang*'^ Derselbe Branch herrschte sicherlich 
auch bei der Verschliessung des Schreins, obschon Nopp dies 
nicht weiter erwahnt. Seine Angabe ist von grosser Wichtigkeit. 
Die Darstellungsweise raacht den Eindruck, als ob es sich um 
einuraltes Herkommen handelte, und der eigenartige, indieRechts- 
pflege tief einschneidende Anlass zu diesem Hornerstoss berechtigt 
uns zu dera Schluss, dass die Einrichtung gleichzeitig mit der 
Wallfahrt entstanden ist. Wir mochten nun die Vermuthung 
aussprechen, dass dieser alte Gebrauch der Horner schon in 
friiher Zeit den Gedanken nahe legte, sie wie in der Kirche 
bei der Ueberbringung der Heiligthiimer, so auch bei der offent- 
liclien Vorzeigung derselben im Freien, nicht nur am ersten und 
letzten Tage, sondern wahrend der ganzen Dauer der Feier 
anzuwenden, damit sie, wie die Schellen bei der hi. Messe, den 
Glaubigen den geeignetsten Augenblick zur stillen Andacht an- 
kundigten und zugleich in wirksamer Weise der Ordnung dienten. 
Hierzu stimmt gut der Name Heiligthumshorner, der von Nopp 

prsedicta, qase per dominos vicarios regios inter quatuor faces accensas 
portabatur, reverendissimo domino dccano cum assistentibus suo capehano 
ct uno ex cancellistis eandcm immediate ac demum magistratu prsedicto 
subsequento inter palsum campanse majoris, nee non resonantiam cornaum, 
quse dabatur per hujus urbis vigiles sub ecclesise corona stantes processio- 
naUter ibatur superius ad turrim et capellam ibidem. — Bei dieser Gelegcn- 
heit spreche ich dem Stiftsarchivar Herrn Kanonikus Viehoff fiir die Liebens- 
wiirdigkeit, mit welchcr er mir die betreffenden Urkunden zur Benutzung 
ilbcrliess, meincn Dank aus. — Hinsichtlich dor Schlussfeicr erfahrt man 
durch das ProtokoU des kicineu Bathes zum 25. Juli 1706 folgendes: 
„. . . warauff dan der Clerus zur Heyithumbs-Cammer hinauflfgestiegen, vnd 
die Heylige Reliquien in einer Kisten davou abgehohlt, vnnd durch die unter 
der Cronen beyderseithss stehende vnd blasende wachtere zum Chor abge- 
bracht". Die TJrkunde befindet sich im Archiv der Stadt Aachen. Akten 
betreffend Heiligthumsfahrt II. 

») A. a. 0. Buch I, cap. 37, S. 135—136. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt dcs Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 155 

bezeugt wird; hierzu passt ferner vortrefflich die feststehende 
Thatsaclie, dass die Instrumente kirchlich geweiht waren. So 
erklartsich audi am besten, warumgemassderAngabe Vigneulles 
beim Vorzeigen eines jeden Heiiigthums der Hornerklang erscholl. 
So lasst sich aucli ein Zug erklaren, der auf der Abbildung der 
Heiligthumsfahrt in Nopps Chronik deni aufmerksamen Beobachter 
auflfallt. Hoch auf der Siidseite der Briicke ist gerade das 
Kieid der hi. Jungfrau ausgebreitet. Unten ist zwischen dem 
Munster und den Zuschauern ein freier Platz, der unverhaltniss- 
niassig breit und ebenso lang ist wie das ganze Gotteshaus. 
Offenbar sind die Pilger bis zur aussersten Linie hin aufgestellt, 
von wo aus die Reliquie noch voUstandig zu sehen ist, aber 
die Ordnung ihrer ersten Reihe verrath, dass hier Aufsichts- 
beamte gewaltet haben. Vier Manner, eine sitzende und fiinf 
stehende Frauen und sechs Knaben, drei zur Linken und drei 
zur Rechten, aber in ungleicher Entfernung von einander stehend, 
bilden die einzigen Figuren auf dem freien Platz. Der erste 
und zweite Knabe (links), der vierte und fiinfte (rechts) blasen 
in die Horner. Der dritte Knabe, der zwischen diesen Blasern 
stelit, senkt sein Instrument, als ob er den Kameraden das 
Zeichen zum Einsetzen gabe. Da er aber von seinem Stand- 
punkte aus das hi. Kleid nicht sehen kann, so handelt er auf 
den Wink irgend eines Erwachsenen, der fiir gute Ordnung zu 
sorgen hat. Niemand wird dem Bilde Treue im einzelnen und 
kleinen nachrilhmen^, aber an der Wahrheit des eben beschriebenen 
Zuges, der zudem rein ausserlich ist, darf man wohl nicht 
zweifeln. 

Unsere Deutung bestatigt, wie uns dunkt, ein schoner, 
wahrscheinlich gleichalteriger Kupferstich, den die hiesige Stadt- 
bibliothek besitzt. Beide Darstellungen stimmen in Grosse, 
Ueberschrift, Zeitpunkt und Ort der Handlung sowie hinsichtlich 
der Ortsgrenze am linken Rahmen iiberein, sind aber sonst ver- 
schieden. Der Stich in Nopps Werk umfasst am rechten Rande 
die Gegend ostlich vom Munster in einer Breite, die mehr als 
ein Viertel des ganzen Bildes ausmacht; der andere Kupferstich 
dagegen schliesst dicht neben dem hohen Chor ab. Dafiir bietet 
dieser eine viel grossere Schaar von Zuschauern. Auf dem 
Platze weilen weit mehr Gruppen, und die Strasse fiillen in 
dichtem Gedrange Pilger jeden Standes und Alters: Ritter hoch 

Vgl. R. Pick, Alterthumsfunde, Echo der Gegenwart 1899, Nr. 501. 



Digitized by 



Google 



156 E. Teichmann 

zu Ross und Burger zu Fuss, Ordensleute und Laien, Manner, 
Frauen und Kinder. Die Personen iin Vordergrunde sind scbarfer 
gezeichnet, und getreuer sind die Verhaltnisse des Schauplatzes 
gewahrt. Ira Mittelgrunde zieht sich rechts ein langeres, ge- 
bogenes Stiick der Kirchhofsmauer bin, und diesen erhShten 
Standpunkt liaben sich mehrere Erwachsene zu Nutze gemacht, 
so auch drei neben einander befindliche Manner, von denen 
jeder ein anders geformtes Heiligthumshorn hat. Die mittlere 
Person blast in knieender Haltung das Horn; der linke Nachbar 
thut es stehend, der Nachbar zur Rechten, ein durch hohen 
Wuchs alle iiberragender Mann, steht ebenfalis, blast aber 
nicht, sondern halt mit der nach der Kirche hin ausgestreckten 
Linken das Instrument in einer Weise, wie der Konzertmeister 
den Taktstock in deni Augenblick hebt, da er das Zeichen zuni 
Beginn gibt^ Nach allem darf man wohl annehmen, dass das . 
Blasen der Horner einheitlich geleitet wurde und einem frommen 
Zwecke diente. 

Zweifellos empfand das kindlich einfache Volk friiherer Zeiten 
Wohlgefallen gerade an dieser Kundgebung, die in einem religios 
feierlichen Augenblicke und dazu so selten stattfand, dass nur 
wenige Wallfahrer sie an raehr als einem Tage ihres Lebens 
horten. Das reizte den Nachahmungstrieb, und gleichzeitig 
regte sich in den Pilgern der Wunsch, ihrerseits ebenso gut 
wie die geschulten Musikanten auf dem Thurme zur Verschone- 
ruug der Feier beizutragen. Hierbei meinte das Volk in Folgo 
seines ungelauterten Geschmackes um so verdienstlicher zu 
handeln, je kraftiger die Kundgebung ausfiel; auch sollte die 
Starke des Schalles dieGrosseder religiosen Freude in urwiichsiger 
Weise ausdrucken und der Ton als Gruss zu den Heiligthtimern 
enipordringcn und die nervenstarken Zuhorer in der Runde so 
heftig erschiittern, dass jeder einen unausloschlichen Eindruck 
mit in die Heimath nahme. Die Neuerung brauchte nur ein ein- 
ziges Mai geduldet zu werden, um zur Volkssitte auszuwachsen. 

Seitdem E. Pauls seiuen interessanten Artikel iiber die 
„Aachener Wetterhorner" veroffentlicht hat^, kann es keinem 
Zweifel mehr unterliegen, dass man sich in friiherer Zeit auch 
ausserhalb der Heiligthumsfahrt der Instrumente bediente, aber 

') Nach dicsem Kupferstich ist wahrscheinlich das Oelgemaldc des 
stadtischen Suermondt-Musenms ausgeftihrt worden. 

*) lu der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XX, S. 281—283. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigncuUes im Jahre 1510. 157 

nn zu aberglaubischen Zwecken. Das alteste Zeugniss, das 
r genannte Verfasser ausfindig gemacht hat, stammt aus dem 
bre 1565 und befindet sich in einer Schrlft von J. Weyer^ 
iitlich folgt dann eine etwas versteckte Anspielung von Beeck, die 
J. MicheP und E. Pauls ^ riclitig gedeutot haben. Ferner 
ire an die Aeusserung zu erinnern, die der Prcdiger Konrad 
ietrich zu Dim gethan hat^. Ueber die neueste Zeit endlich 
richt J. J. Michel^, indom er ausfiihrt, dass nach Aussage 
nes glaubwtirdigen Mannes nocli in der zweiten Halfte unseres 
ihrhunderts „ Aachen- oder Heiligthumshorner" in der Erde 
n alten Pilgerwege von Wiirselen nach Aachen aufgefunden 
orden seien, und dass selbst im Anfange dieses Jahrhunderts 
ne sehr alte Frau in Wiirselen wahrend des Gewitters recht 
ark in ein solch irdenes Hornchen gestossen habe. Die Keime 
1 diesem Missbrauch lagen sozusagen in der geistigen Luft 
er vergangenen Zeiten. Wer der Ansicht war, dass das 
;ornerblasen Ungewitter verhiiten oder verscheuchen konnte, 
riff in der Noth ebenso gern zu den Heiligthumshornern wie 
u den gewohnlichen Blasinstrumenten dieser Art; wer gar zu 
en Leuten gehorte, die geweihte Krauter ins Feuer warfen, 
reil sie, wie J. Weyer erzahlt, in dem Wahne lebten, dass der 
Lauch die Damonen aus der Luft zu vertreiben vermochte, 
evorzugte naturlich die kirchlich gesegneten Aachenhorner 
nd suchte sie auf jede Weise zu bekommen und sorgfaltig zu 
^erwahren. Bei dieser, zu gewissen Zeiten zahlreichen Menschen- 
Llasse hatte die Aachener Geistlichkeit, wie wir schon einmal 
fesagt haben, dui*ch das Weihen der Instrumente nicht etwa 
len Aberglauben ausgerottet, sondern vielmehr befordert. Wir 
uni daher der Ansicht, dass der aberglaubische Missbrauch 
iinzig und allein auf Rechnung des Volkes zu setzen ist, weil 
3r sich uberall da, wo jene unwissenschaftliche Auffassung von 
den Naturerscheinungen herrschte, von selbst einstellte. 

Wie sich iiber den Beginn der besprochenen Volkssitte 
nichts Bestimmtes sagen lasst^, so kann auch ihr Ende nur 

') A. a. 0. S. 283. 
*) A. a. 0. Bd. Ill, S. 247. 
') A. a. 0. S. 282. 
*) Siehe oben S. 151. 

*) lu der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. VI, S. 246—248. 
®) Ueber den Gebrauch der Horner in Aachen im allgemeinen handelt 
J. H. Kesael a. a. 0. S. 63. 



Digitized by 



Google 



158 E. Teichmann 

annahernd angegeben werden. Vor etwa 150 Jahren scheint der 
Gebrauch vollstandig erlosclien gewesen zu sein, da ihn der 
Archival* K. F. Meyer, der „die Feierlichkeiten der Heiligthums- 
fahrt in der zweiten Halfte des 18. Jahrhunderts" ausfuhrlich 
besclirieben hat*, mit keinem Worte erwahnt. Daflir war 
eine Sitte aufgekommen, die mehr den Fortschritten der Zeit 
entsprach. 

AUem Anschein nach waren 1699 zum ersten Mai am Tage 
der Eroffnung und Schliessung des Schreines Kanonen gelost 
worden; denn das hiesige Kapitel beschloss am 7. Juli 1706, 
den Magistrat zu bitten, er moclite wie vor sieben Jahren 
wiederum eine Salve mit den Bollern (explosionem tormentorum 
bellicorum) anordnen^, und sprach in der Sitzung vom 8. Juli 
fiir die Gewahrung des Gesuchs seinen Dank aus ^ Das Protokoll 
des Kleinen Rates vom 25. Juli 1706 berichtet iiber die That- 
sache, dass zehn Kanonenschiisse abgefeuert worden sind, wie 
iiber eine Neuerung und theilt uns ferner mit, dass unter dem 
Kanonendonner alle Glocken der Stadt gelautet worden seien*. 
Im Jahre 1713 richtet das Stiftskapitel laut Protokoll vom 
7. Juli wiederum an den Magistrat die Bitte um Gestattung der 
Bollerschiisse und zugleich an das KoUegium von St. Adalbert, 
an die vicarios parochialium und die Vorsteher der Klosterkirchen 
das Gesuch, am ersten und letzten Zeigungstage die Glocken 



^) Diese schon beriihrte Abhandlung ist vom Archivar KSntzeler im 
Echa der Gegenwart 1867, Nr. 172, 177, 182, 183, 185 und 186 veroflfent- 
licht worden. 

*) Quseritur utrnm magistratus ssecularis recluiri debeat pro explosione 
tormentorum bellicorum in duobus actibus, signantcr prime et ultimo e turri 
ostcnsionis, prout a septennio factum? Responsum, ut domini deputati vel 
secretarius noster discursive in intimatione diei et horae apertionis ferctri 
crastina die id ipsum proponant. Die Urkunde wird im Stiftsarcbiv 
aufbewahrt. 

*) In sacrario propositum est ac relatum, quod magistratus obtulerit 
explosionem tormentorum bellicorum pro ostensione sanctarum reliquiarum 
prima 10. hujus et ultima 24*' e turri liabendis, quam oblationem regium 
capitulum grato animo acceptat. In derselben Urkunde des Stiftsarchivs. 

*) Pro Memorial seyndt den Ersten vnnd letzten tagh der Heyligthumbs- 
fahrt bey zeigung eines jeden stuekes der Heiligen Reliquien zehen schuss 
auss dem Canon gelost vnnd alle stattglocken gelSutet worden. Urkunde 
des Aachener Stadtarchivs. Akten betreffend Heiiigthumsfabrt II. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles ira Jahre 1510. 159 

vier Absatzen lauten zu lassen^ Unter dem 8. Juli 1720* 
1 dem 9. Juli 1734^ meldet das Protokoll von dem erneuerten 
such urn Abfeuerung der Kanonen. In der zweiten Halfte des 
. Jahrhunderts wurden, wie wir duich den Archivar K. P. 
iyer erfahren, zwolf Kanonenschusse abgefeuert. Zugleich hebt 
r Vcrfasser hervor, dass an den Tagen, an welchen nicht 
schossen wurde, ein Sangerchor, der in der Mitte der Gallerie 
fgestellt war, passende Motetten, bei der Ausstellung eines 
len Heiligtliums eine andere, vortrug. Auch diese Neuening, 
3 wahrscheinlich der alten Volkssitte den Todesstoss versetzt 
t, ist zu Beginn des genannten Jahrhunderts aufgekommen. 
3niass einein Beschluss vom 7. Juh 1713 will das Stiftskapitel 
i dem Propst vorstellig werden, damit den Sangern, denen 
slier fiir den Vortrag von Motetten bei der Aushangung der 
iicher am Vorabend^ des Festes Johannis des Taufers zwei 
uart Wein zugesichert worden waren, dasselbe Quantum fiir 
den der fiinfzehn Tage der Sffentlichen Zeigung zugebflligt 
erde*. 



^) Prselectse sunt conclusiones a 7 et 14 annis factse ct observatae 
ostensione ss. reliquiarum, et ordinatura, ut DD. deputati ad intimandum 
)ertionem feretri eodem tempore requirant magistratum pro explosiouo tormcn- 
>ram bellicoram, uti a 7 annis factum, deinde D. Pauli sacrista requirat 
)Uegium saucti Adalbert!, yicarios parochialium aliaque monasteria et conventus 
triusque sexus hujus nrbis pro pulsatione campanarum prima et ultima 
ie ostensionis ad 4 vices. Urkunde des hiesigen Stiftsarchivg. 

*) Depntantur DD. Kerckhove et Wylre cum secretario nostro ad inti- 
landum hodie ante meridiem magistratui, esse eras post meridiem fcretrum 
3. reliquiarum majorum apperiendum, et requirendum magistratum pro 
xplosione tormentorum pro prima et ultima ostensi(me dictarum reliquiarum, 
iti ct ut observet magistratus contractum de anno 1706 inter capitulum et 
nagistratum initum, et omnes irreverentise evitentur. Referunt DD. deputati 
nsinuationem esse factam consuli Brauman et Dhamen prsBsentibus D. Deltour 
lyndieo et secretario Couet. Urkunde des Stiftsarchivs. 

") DD. Massart et Schmetz et ego secretarius, deputati notificandum 
nagistratai feretrum ss. reliquiarum majorum pro earundemseptennali ostensione 
*.onsucta hoc a prandio inter primam et secundam aperiendum esse, quod in- 
continenti sedente capitulo peractum una cum requisitione pro explosione 
tormentorum bellicorum, in 1. et2°*' earundem ostensione prout alias factum. 
Urkunde des hiesigen Stiftsarchivs. 

*) Secretarius vadat ad reverend issimum dominum praepositum et cum 
rospectn illi nomine nostro indicet, moris perpetui et obseryantise fuisse, 



Digitized by 



Google 



160 E. Teiehmann 

Bei diesem Umschwung des Geschmackes war kein Raum 
mehr ftir die alte Volkssitte, und es bedurfte wohl keines form- 
lichen Verbotes, urn sie zu beseitigen. Sciion Beeck war wenig 
davon erbaut, denn er bezeichnet die Heiligtlmmsiiorner weg- 
werfend als „Larminstruniente" (crepitacula), und wie er werden 
danials alle gebildeten Aacliener und Gaste gedacht haben. 
Welche Kluft liaite sich schon zwischen dor Empfindungsweise 
eines Philipp von Vigneulles, der sich kindlich iiber den er- 
schiitternden Schall freut, und zwischen dem Geschmack vieler 
Zeitgenossen des ersten Aachener Geschichtschreibers gebildet! 
Auch Nopp ist unzufrieden, aber aus einem andern Grunde: er 
bedauert, dass in Folge des Larmes die eigentliche Musik nicht 
gehort werden kann. Die erfreuliche Wandlung des Geschmackes 
hat sich gewiss auf der begonnenen Bahn unaufhaltsam vorwarts 
bewegt, der andachtigen Saramlung den Vorzug vor der gewalt- 
samen Nervenerregung gegeben und schliesslich die Sitte, die 
Jahrhundcrte lang die Wonne der schlichten grossen und kleinen 
Menschenkinder gewesen war, zu Grabe getragen. Die aber- 
glaubische Verwendung der Horner hat jedenfalls den kirchlichen 
Gebrauch iange uberlebt. 

Das zweite Heiligthum, das Philipp verehrte, waren die 
Windeln des Herrn. Es tragt in geschichtlichen lateinischen 
Schriftstiicken aller Art verschiedene Namen. Ein Reliquien- 
verzeichniss in einer jetzt in Berlin befindlichen Handschrift 
aus dem Ende des 12. Jahrhunderts nennt die Reliquie Tiicher 
des Herrn (panni domini) *, die Chronica Albrici zum Jahre 1238 
kleine Tiicher (panniculi)^ und eine fast gleichzeitige Urkunde 
zwei Tiicher (panni duo)^ Der Bohme Schaschek, der 1466 mit 
seinem Herrn Leo von Rozmital nach Aachen kam und von der 
Reliquie horte, bezeichnet sie als leinene Tiicher (lintea)*, ein 



quod musici in cxpositione pannornm pro cantatis mothetis vigilia sancti 
Joannis Baptistse a prsefato prseposito duo quartalia vini, qu8B pro ista 
vice needum accepenint, ac similiter duo quartalia singulis diebus per quin- 
dennam ostensionis ss. reliquiarum, petendo, ut idem reverciidissimus domiuus 
prsepositus in eo providerc dignetur, ne musicis istis major detur ansa con- 
quserendi. Die Urkunde bernht im hiesigen Stiftsarchiv. 

*) Quix, Cod. diplom. Aquens. S. 28, Nr. 41. 

'^) Mon. Germ. SS. Bd. XXIII, S. 943,s8. 

^) Zcitschrift des Aachener Gescbichtsvereins Bd. XIV, S. 240. 

*) Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart Bd. VII, S. 20. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigneuUes im Jahre 1610. 161 

idicht auf die Aacheuer Heiligthiimer, das auf dem vorletzten 
att der „Appok)getica declaratio" (1516) von Wimpheling steht, 
ederura als Tiichlein (panniculi) ^ und Beeck in seinem Aqais- 
anum (1620) als Windeln oder Tucher (fasciae sive panni)*. 
iermit steht im Einklang der Gebrauch mancher Geschicht- 
hreiber, die sich der dentschen Sprache bedient haben. Die 
olner Chronik^ Nopp (1632) \ Meyer (1804) « und Quix (1825) « 
innen das Heiligthum „ Windeln". Weitere Belege dttrften 
)erflussig sein, und es kann als Thatsache gelten, dass seit 
jin Beginn der offentlichen Zeigung der Reliquie bis in unsere 
3it die amtliche Benennung des Heiligthuras auf Deutsch 
iVindeln" gewesen ist, und dass auch die deutschen Gelehrten, 
e liber den Gegenstand gelmndelt haben, immer diesen Aus-> 
•uck gebrauchen. 

In ahnlicher Weise wird die Reliquie in den Werken, die 
Bschichtliche und sageuhafte Stoffe mischen, bezeichnet. Die 
escriptio, die nach Gaston Paris? urn 1070 verfasst worden 
t, nennt sie die „Binde", woinit die hi. Maria das g5ttliche 
ind „in der Wiege uniwand"^ Eine auf der Bibliothfeque de 
Arsenal befindliqhe Handschrift, deren Schriftzttge der Mitte 
es 13. Jahrhunderts angehoren, die selbst aber in den Anfang 
jnes Jahrhunderts zurlickgeht, gibt der Reliquie den Namen 
rurtel (chainture) ®, ebeuso Philipp Mousket (vor 1230) in seiner 



*) In R. Pick, Monatsschrift fur rheinisch-westMische Geschichts- 
)r8chnDg und Alterthumskunde Bd. Ill, S. 188. 

*) Kap. IX, S. 169. Vgl. hierzu die Uebersetzung bel KUntzelei: S. 251. 

^) Die Chronikcn der dentschen St&dte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 
5d. XIII, K6ln Bd. H, S, 411. 

*) Aacher Chronick Bd. I, cap. 7, S. 33. 

^) Historische Abhandlnng liber die grossen Beliquien in der ehemaligen 
Cron-, Stifts- and nun hohen Dom-Kirche zu Aachen § 13. 

«) Historische Beschreibung der Miinsterkirche S. 79. 

^ Po6sie du moyen kge p. 145. 

^) fasciam, qua strinxit eum in presepio bei Rauschen a. a. 0. S. 12Q 24-25. 
Vuffallig ist der Singular. Vgl. H. Morf, Etude sur la date, le caraetSre 
it Porigine de la chanson du pMcrinage de Charlemagne, Romania 
Bd. XIII, S. 219. 

•) Et si fu la chainture dont Nostre Sire fu loi6s elberchuei quant il 
sstcit petit enfes. Vgl. L. Mo land, Charlemagne k Conatantinople et k 
Jerusalem in Revue arch^ologique 1861, S. 47. 

n 



Digitized by 



Google 



162 E. Teichmann 

Reirachronik §ainture * und Les Grandes Chroniques de France *. 
Jehan des Preiz spricht von Tiichlein (drapeillons) * und in. 
ahnliclier Weise W. Caxton in der Uebersetzung, die er 
1485 von mehreren franzosischen Prosaromanzen herausgab, „von 
deni Tuch, worin unser Herr eingewickelt war"*. 

Der eigenthiimlichste aber aller Namen flir die Reliquie ist 
die volksthumliche Benennung „Josephshosen". Das al teste 
uns bekannte Zeugniss auf deutschera Boden ist eine Stelle des 
Hamburger Kirclienliedes „Van der bort Christi vnde van vnser 
frowen hemmeluart", das dem 14. Jahrhundert angehort^ Wenn 
auch das Heiligthum einfach „hose" genannt wird^ so hat der 
Verfasser, wie wir spater sehen werden, es in einen urs«tcljlichen 
Zusammenhang mit dem hi. Joseph gebracht. Die Magdeburger 
Chronik bezeichnet sie unter dem 8. November 1414 als „ Josepes- 
hosen" ^, die Dortmunder Chronik zum Jahre 1426 „Josephsf}Osen, 
grauw und swart" ^ Endlich ist auf dem schon 5fters ange- 
fuhrten Holzschnitt, dessen Entstehung wahrscheinlich ins Jahr 
1468 fallt, zu lesen: Item Josephs hosen^ Angesichts dieser 
Belege kann man nicht daran zweifeln, dass withrend der zweiten 
Halfte des Mittelalters der. Ausdruck Josephshosen in ganz 
Deutscliland verbreitet und liberall dem Voike gel^ufig war. 
So blieb es auch im Jahrhundert der Kirchenspaltung, denn in 
den Scliriften zweier Protestanten triflft man dieselbe Bezeichnung, 
Bartholomaus Sastrowen, der 1548 Aachen besuchte, erzfthlt: 



') Ohronique rim6e, publi^e par Reiffenberg, 1836, Bd. I, Vers 1 1 438 
—11440: Aprils s'aporta la gainture Dont li fius Dieu, en noreture, Est 
estet estrains el biercuel. 

«) Publi6es par Paulin Paris 1836, Bd. II, S. 194: et la ceinture 
dont elle ceint nostre Seigneur an bercel. 

') item ly petis drapeillons en quels Jesu Crist fu faissiet. Angezogen 
von G. Paris in seiner Abbandlung La Chanson du PMerinage de Charle- 
magne, Eomania IX, S. 35, Anm. 3. 

^) the clothe wherin our lord was wrapped in The English Charlemagne 
Romances Part III. The Lyf of the Noble and Crysten Prynce, Charles 
the Grete. Early English Text Society. Extra Series XXXVI, S. 37. 

*) Vgl. Wackernagel, Das deutschc Kirchenlicd Bd. II, S. 395—405. 

«) Strophe 63. 

') Die Chroniken der deutschen Stadte Bd. VII, Magdeburg Bd. I, S. 839. 

«) Ebcnda Bd. XX, S. 34. 

•) Zoitschrift des Aaclicncr Gescliicbtsvoreins Hd. VII, ^. 125—126. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 163 

[eiligthumb haben sie Josepshosen" \ und Sebastian Mtinster 
ireibt in seinem Riesenwerke Cosmographey : Dann ein grosse 
alfart bissher doliin ist gewesen, vnd werdeu den bilgern 
zeigt Josephshosen . . ."^ Es ist somit erwiesen, dass 1510, 
> Philipp nach Aachen kani, der Name Josephshosen gang 
d gftbe war. Im Mittelhochdeutschen bedeutet nun das schwache 
iibliche Hauptwort hose, das nur im Plural auftritt, Bekleidung 
r Beine (vom Schenkel oder erst vom Knie an) samrat den 
issen, Hose oder Strumpf 3. Da noch heut zu Tage der Aachener 
)lksmund mit hoss einen Strumpf bezeichnet*, so durfen wir 
3 sicher annehmen, dass auch zu Anfang des 16. Jahrhunderts 
Josephshosen" als„Strumpfe des hi. Joseph" aufgefasst wurden. 
IT so hat auch Vigneulles den Aachener Ausdruck verstanden; 
jnn der Sinn seiner Worte ist doch wohl folgender: „Man 
innt zwar die Reliquie Josephsstrumpfe, aber sie stellt keine 
^entlichen Strumpfe dar; denn zwei wesentliche Bestandtheilc 
is genannten Bekleidungsgegenstandes, die Fussspitze und der 
wickel, fehlen ihr, auch vermisst man eine Erweiterung in der 
egend der Wade." Uebrigens bedeutet das von Philipp ge- 
-auchte chaussette noch im heutigen Franzosisch kurzer Strumpf, 
albstrumpf, Socket Unser Chronist hat also den in Aachen 
ehorten Ausdruck richtig in seine Muttersprache ubersetzt 
nd seinen Landsleuten eine zutreffende Beschreibung gegeben, 
m jedeni Missverstandnisse vorzubeugen. Auch yerdient bemerkt 
a werden, dass er die yier Reiiquien in derselben Reihenfolge 
rwahnt, wie sie jetzt noch alle siebeh Jahre Mentlich gezeigt 
werden, und dass schon aus diesem aussern Grunde chaussettes 
ichts anders als die Windeln bezeichnen konnen^ Diese fiir 



*) Gottl. Christ. Friedr. Mohnike, Bartholomai Sastrowen Her- 
ommen, Geburt and Lauff seines gantzen Lcbens .... vou ihm sclbst 
esehrieben. 2. Theii. Greifswald 1824, S. 581. Morf (Romania XIII, 
I. 216, Aiim. 2) bebauptet irrthttmlicberweise, dass Sastrowen die Reliquie 
jesehen babe; in Wahrheit erzUhlt Sastrowen nur, was er gebort hat. 

«) Basel 1564, S. 728. 

') M. Lexer, Mittelhochdeutsches HandwOrterbuch, Leipzig 1872. 

*) MttUer-Weitz, Die Aachener Mundart, Aachen und Leipzig 1886. 

^) Auch L. Moland spricht Yon chaussettes de saint Joseph in seinem 
A.nfsatze Charlemagne d, Constantinople ct k Jerusalem. Revue arch6ologique 
1861, S. 49. 

•) Derselben Ansicht ist H. Morf, Romania XIII, S. 216, Anm. 2. 

11* 



Digitized by 



Google 



164 E. Teichmann 

d^n Kenner der hiesigen Verhaltnisse selbstverstandlichen Be- 
merkungen sind deshalb nothwendig, well ein und derselbe Satz 
einer alten norwegischen Sagensammlung durch den Hinweis auf 
zwei Stellen des Gedenkbuches abweichend Brkl^rt worden ist. 

In der Karlamagnus-Saga, die der ersten H^lfte des 13. Jahr- 
hunderts angehort \ findet sich folgende Angabe ; „ Der Kaiser 
der Griechen schenkte Karl dem Grossen vom Schweisstuch 
u(isers Herrn und seine „hosa", vom Holz des hi. Kreuzes und 
die Spitze der Lanze, die seine Seite durchbohrte,. und die Lanze 
des hi. Mercurius . . . Karl kehrte nach Frankreich zuriick 
und kam in Aachen an; dort liess er die hosa, das Schweisstuch 
in Compifegne (Komparins), das hL. Kreuz in Orleans; er behielt 
fiir sich die Spitze der Lanze und liess sie in den Griff seines 
Schwertes einfassen, weshalb er es Joyeuse nannte; und darum 
auch rufen die Ritter, wenn sie sich zum Kampfe anfeuern 
wollen, Montjoie" ^ Hierzu schreibt Gaston Paris: „Ich glaube, 
dass hier eine Verweehslung vorliegt: man zeigte in Aachen, 
ohne Zweifel zeigt man noch, die Striimpfe des hi. Joseph, aber 
ich glaube nicht, dass man jemals von denen Jesu Christi 
gesprochen hat. Ich ubersetze hpsa rait chaussettes wegen jener 
Stelle in Philipp von VigneuUes, der 1510 in Aachen der Zeigung 
der grossen Reliquien beiwohnte". Es folgt dann unsere Stelle^. 

Diese in alien Stttcken zutreffende Erklarung wird von 
Morf angefochten. Er nimmt ohne Weiteres das altnordische 
hosa imSinne des neuhochdeutschen Hose und deutet es als 
Lendentuch (perizonium), indem er schreibt*: „Man kann nicht 
bezweifeln, dass Gaston Paris sich irrt, indem er das hosa des 
Norwegischen als chaussettes (des hi. Joseph) auslegt. Der 
Wortlaut der Saga spricht ganz klar von hosa Jesu Christi und 
stimmt darin uberein mit Philipp von VigneuUes". Es folgt dann 
die oben von uns iibersetzte Stelle des Gedenkbuches liber das 
vierte grosse Heiligthum. Gegen diese Ansicht erheben sich 



*) Vgl. Gaston Paris und A. Bos, La vie de saint Giiles par 
GuiUanme de Bernevillc, Paris 1881, S. LXXV. 

*) Wiedergegcben nach Gaston Paris, La Chanson du PMerinage do 
Charlemagne, Romania IX, S. 88 and 34. Im Urtext hat das in Frage 
kommende Wort die Pormen hosu und hosuna. Vgl. C. R. linger, Karla- 
magnus Saga ok Kappa Hans, Christiania 1860, S. 44. 

«) Gaston Paris a. a. 0. S. 83, Amn. 2 und S. 36, Anm. 2. 

*) Romania XIII, S. 21G, Anm. 2. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigneuUes im Jahro 1510. 165 

^hwerwiegende Bedenken. In mehr als einer Beziehung ware 
er Ausdruck „Hose Jesu Christi" unpassend. Audi bin ich 
irgends einer Stelle begegnet, an der das Lendentuch als Hose 
ezeichnet wtirde. Auf der andern Seite war, wie wir gesehen 
aben, in der zweiten HMfte des deutschen Mittelalters der 
Lusdruck Josepiishose als ein feststehender Name gelauflg. Dazu 
ommt der in wunderbarer Weise iibereinstiramende Sprach- 
ebrauch in alien europaiscbeu Kulturlandern des Mittelalters. 
V^ie M. Heyne, der Bearbeiter des Buchstabens H im deutschen 
Vorterbuche von Gebt. Grimm, bervorhebt, bedeutete zum 
Jnterschied von bruch, das ein unserer Schwimm- oder Kniehose 
bnliches Kleidungsstiick bezeichnete, hose, beziehungsweise die 
aehr oder weniger veranderte Wortform in den germanischen, 
omanischen und keltischen Sprachen allgemein die Bedeckung 
les Unterschenkels, also hier Strum pf, dort Gamasche, wiederum 
inderswo Stiefel und im Kornischen Beinschiene. Hinsichtlich 
les Altnordischen flbersetzt Heyne hosamit „ weit hinaufreichenden 
Jtrumpfen" und flihrt drei Belegstellen an. Als im Laufe der 
5eit, hauptsglchlich vom 15. Jahrhundert an, Bruch (euglisch 
loch breeches) und hosen in ein Kleidungsstuck vereinigt wurden, 
^erschwand jener Ausdruck, und schon im 15. Jahrhundert, 
allgemein aber im 16. Jahrhundert bezeichnet hose das, was es 
heute auch besagt. Somit ist ein Zweifel, dass der Verfasser 
der Karlamagnus-Saga „hosa" als Strumpf auflfasste, nicht moglich. 
G. Rauschen lasst es zun^chst unentschieden, ob man bei 
dem altnordischen „hosu bans" an eine Fussbekleidung des Herrn 
Oder an das Lendentuch zu denken habe^, scheint dann aber 
unter hosa etwas anderes als „Windeln" zu verstehen, da er 
spater sagt^: „Aber die Reliquien, die er mitbringt, auch die, 
welche er in Aachen zuriicklasst, werden in beiden ganz ver- 
schieden angegeben: in der Saga ist es die ^hosa** des Herrn, 

in der Descriptio statt ihrer seine Windeln **. Es liegt auf 

der Hand, dass dieser Beweis hinfallig ist, sobald man erkannt hat, 
dass „hosa" thatsachlich die Windeln bezeichnen soil. Es bleibt 
aber die Frage zu beantworfen, wie der Zusatz „des Herrn" 
zu erklaren ist. 



Im Historischen Jahrbuch 1894, S. 268, Anm. 1. An dieser Stelle 
ist auch die eigentliche Ansicht des Forsckers Gaston Paris, auf den der 
Verfasser sich bezieht, nicht vollstandig wiedergegeben worden. 

') Ebenda S. 269. 



Digitized by 



Google 



166 E. Teichmann 

Mag die deutsche Quelle, aus welcher der norwegische 
Verfasser seine K^nntniss schopfte, eine niundliche Ueberlieferung 
Oder eiii Schriftstuck gewesen sein, so bat sie ihm jedenfalls 
das Wort Hose in Verbindung mit dem Namen des hi. Joseph 
geboten. Wahrscheinlich hat aber sein Gedachtniss diesen 
urspriinglichen Zusammenhang yerloren und daftir nur die Er- 
innerung behalten, dass die Reliquie mit einem Personennamen 
der hi. Schrift verknupft gewesen war. In dem berechtigten 
Wunsche, diese Llicke auszufuUen und dadurch die Reliquie 
etwas genauer zu bestimmen, wahlte er in ungeschickter Weise 
die Bezeichuung „Striirapfe des Herrn". Selbstverstandlich 
bekamen damit auch seine Leser oder Zuhorer eine unzutreffende 
Vorstellung von dem Aachener Heiligthum. 

Trotz des Irrthums behalt diese Stelle der Karlaraagnus- 
Saga ihren geschichtlichen Werth. Sie lehiii, dass bereits im An- 
fange des 13. Jahrhunderts der Ausdruck ^Josephshosen** in 
Deutschland gebrauchlich war, und berechtigt uns zu dem 
Schlusse, dass er schon lange vor jener Zeit bestanden haben 
muss, da es gewiss einer geraumen Zeit bedurfte, ehe das volks- 
thtimliche Wort den weiten Weg nach Skandinavien zuriick- 
gelegt hatte. 

Was bei dem nordischen Verfasser der ortliche Abstand 
bewirkt hat, dasselbe erreicht bei uns der zeitliche Abstand; 
auch wir konnen nicht ohne Weiteres sagen, welches der ursach- 
liche Zusammenhang zwischen der Reliquie und ihrem volks- 
thumlichen Namen ist. 

Floss gibt zunachst folgende Erklarung: „Philipp nennt sie 
les chaussettes saint Joseph, sei es dass man diesen in Aachen 
annoch gelauflgen Witz dem Metzer Pilger fiir Wahrheit ausgab, 
sei es dass sein Gewahrsmann wirklich dafilr hielt, die Reliquie 
habe urspriinglich diese Bestimmung gehabt und sei zu Bethlehem 
nach der Geburt aus der Noth eine Tugend gemacht worden" ^ 
Es ist auffallig, dass Floss an dieser Stelle die Uebersetzung 
des franzosischen Ausdrucks umgeht und in keiner Weise an- 
deutet, ob er chaussettes als Hose oder Striimpfe auflfasst. Seine 
erste Erklarung, die den Aachenern unrecht thut, hat Floss 
spater in aller Form zuriickgenommen, die zweite hat er in der 
Stille aufgegeben und dafur folgende dritte Deutung versucht: 



>) Geschichtliche Nachrichten liber die Aachener Heihgthilmer S. 211. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthnmsfahrt des Philipp von VigneuUes im Jahre 1510. 167 

,So glaiibe ich doch jetzt den tiefern Grund fttr diese Bezeich- 
mng darin flnden zu sollen, dass man die Windeln stets mit 
lem lateinischen Ausdrucke fasciae, fasciolae nannte, was schon 
lu Karls des Grossen Zeit zugleich die Bezeichnung fttr die 
lamals flbliche Beinbekleidung war"^ Hiergegen kann man 
jinwenden, dass das Volk von den Wortern fasciae, fasciolae 
sie bedeuten Bander und Wickeln) fruher gerade so wenig 
jewusst hat wie in unsern Tagen. Morf^ nennt mit vollem 
Recht jene Erklarung zu gelehrt, nm da, wo es sich ausscbliesslich 
am etwas Volksthumliches handelt, wahrscheinlich zu sein. Er 
nimmt die zweite Vermutbung von Floss wieder auf und raeint, 
dass die Reliquie so genannt wurde, weil ehemals die Sage 
gelauflg war, dass der neugeborene Jesus in die Strumpfe des 
hi. Joseph gewickelt worden ware, weil eigentliche Windeln 
nicht vorhanden gewesen seien. Diese Ansicht Morfs lasst sich 
durch verschiedene Zeugnisse beweisen^ 

Das schon erwahnte Kirchenlied aus dem 14. Jahrhundert 
enthalt folgende Strophen uber die Geburt Christi^: 

60. Dat wedder was sur vnde kolt, 
dat armode was dar mannichfolt, 

Do lach Christus in siner moder schote, 
he skelde mit hande vnde mit vote. 

61. De snee vnde ok de kolde wint 
wegede vp dat benedigede kint, 
Holt, kolen vnde gude vure 

vnde warme decken weren dar dure. 

62. Dar was nicht gelt efte goed, 
dar was nicht den groet armoed. 
Her Joseph hadde sorge noch, 
sine hosen dat he vt toch, 
Maria nam de in ere hant, 
vnse heren se dar in want. 



Ebenda S. 313 and 314. — J. H. Kessel macht im Friedensboten 
Jahrgang III, S. 473, Anm. 1 diese Deutung zu der seiuigen. 

<) Bomania XIII, S. 216, Anm. 2. 

*) Auch Lempfrid a. a. 0. S. 15, Anm. 1 theilt diese Ansicht. Vgl. 
auch W. Ereiten a. a. 0. S. 28. 

*) Wackernagel a. a. 0. Bd. II, S. 398. 



Digitized by 



Google 



168 E. Teichmann 

63. Dat wil ik in de warheit tehen, 
de siilue hose^ ist to sehen 
To Aken in der goden stad, 
da men se gewiset hat 
Vor mennigen pelgrim apenbar, 
vnde godes windeldecke^ sin aldar. 

Dieses Kirchenlied hat fur unsere Frage eine grosse Be- 
deutuug. Es ist ernst gehalten, wie es seine Natur und scin 
Zweck bedingen; in breiter Ausmalung behandelt es seinen 
Stoflf im Anschluss an die Bibel und gibt dalier die Erzahluug von 
den Josephshosen fur ebenso glaubwurdig aus wie die biblischen 
Einzelheiten ; es besingt sonst nur Dinge, die den glaubigen 
Christen bekannt waren, und stellt also die Kenntniss von der 
Herkunft der Aachener Reliquie auf dieselbe Stufe. Die volks- 
thiimiiche Auflfassung ist rtthrend. Konnte die freiwillige Armuth 
des gottlichen Kindes ergreifender dargestellt werden? Derecht 
volksthumliche Ton, der das rauhe Klima der Heiraath ohne 
Bedenken auf das heilige Land tibertrilgt, ist ein Beweis daffir, 
dass das Lied aus dem Volke hervorgegangen ist und zum Herzen 
des Volkes reden will. Jene Erzahlung war ira 14. Jahrhundert 
weit verbreitet. Die Magdeburger Chronik schreibt zum 8. No- 
vember 1414: „Josepes hosen, dar Christus in gewunden wart, 
do he geboren was" ^ und die Holzschnittdarstellung hat folgende 
Bezeichnung: Item Josephs hosen do ihesus in gewonden wart 
und in die krippen geleit wart*. 



*) Gemass dem mittelniederdcutsehen Worterbuch von Schiller und 
Lttbben, Bremen 1876 bedeutete hose, base urspriinglich Bckleidung der 
Beine und Fiisse, spS-ter nur Strumpf. Hier steht der Singular, wfthrend die 
vorhergehende Strophe den Plural aufweist. 

') Nopp a. a. 0. Buch I, cap. 37, S. 136, bezeichnet sie als einen schwarzeu 
Schleler, in den die eine Windel eingehtillt war. 

») Vgl. oben S. 162. 

*) Uebrigens war die grosse Armuth des gOttlichcn Kindes ein Lieblings- 
gegenstand der deutschen Volksdichtung. Wie Morf (Romania XIII, S. 216, 
Anm. 2) anfiihrt, singt Joseph in einem Weihnachtsspiele : „Jungfrau, liebstc 
JuDgfrau mein, | ich weiss ein altes Hemdelein, | das wird des Kindleins Wind- 
lein sein.** In einem andorn Weihnachtsspiele klagt derselbe Heilige, dass 
die Windeln, die er in der Nacht gewaschen habe, hart gefroren scien, und 
ffthrt dann fort: „Sich, Maria, ich denk erst dran, | dass ich noch aine 
[Windel] bei mir han, | die hab ich nechtn in puesen gstekt, | ist auch noch 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneullcs im Jahre 1510. 169 

Nachdem wirnun gesehen haben, dass der Ausdruck „ Josephs- 
sen** ein beredtes Zeugniss von der Gemtithstiefe ist, mit 
richer das deatsche Volk das Geheimniss der gOttlichen Geburt 
ffasste imd festhielt, ist noch die Frage zu beantworten: 
elche Ursachen haben diese Auflfassung hervorgerufen P 

Ware die Reliquie immer so, wie es jetzt geschieht, als 
n langlich-viereckiger, durch ein Band zusammengehaltener 
egenstand gezeigt worden, so ware niemand auf einen Vergleich 
it Strtinipfen gekommen. Friiher aber pflegte man die beiden 
estandtheile des Heiligthums neben einander auszustellen. 
3 war es noch zur Zeit Nopps^ so auch 1510, denn Philipp 
igt klipp und klar, dass er zwei TUcher von gleicher Gestalt, 
ber verschiedener Farbe gesehen habe; so zeigt auch die al teste 
[olzschnittdarsteliung (urn 1468) zwei Theile; und so wird die 
BFentliche Ausstellung in den vorhergehenden Jahrhunderten, 
um mindesten seit der Zeit, als das Heiligthum den volksthiim- 
chen Namen besass, gewesen sein. Zu dieser Vorstellung von 
er Zweizahl^ kara die Aehnlichkeit hinzu, die fiir den fernen 
Jeschauer die beiden gesonderten Theile in ihren Umrissen 
nit der Fussbekleidung hatten. Bedenken wegen des Stoffes 
ler Reliquie konnten dem Volke nicht aufstossen, weil es von 
;einem entfernten Standpunkte aus kein Urtheil iiber Webart 
ind Stoff zu gewinnen vermochte, sondern sich mit dem Eindruck 
ier beiden Farben begniigen musste. Hatte eiumal die Sinnes- 
wahrnehmung den Vergleich der Reliquie mit Striimpfen hervor- 

warm; ricch wies nur schmeckt! | So hin, wickl fein das Kindlein drein." 
Vgl. K. Wcinhold, Weihnacht-Spielc und -Lieder aus Siiddeutschland und 
Schlesien. 2. Ausgabe 1875, S. 252. In einem andern Spiele singen die 
Hirten: „Icli nim halt mit mir ein Hemct fiirs Kind, | Die Mutter wirds 
ibm wohl anlegen geschwind. | Mein Nachbar muss mit sich tragen ein Lamb, | 
Mitbin so gehn wir nur fort in Gotts Nam." Ebenda S. 428. 
*) Aacher Chronick Buch I, cap. 37, S. 136. 

*) Es scheint, als ob der Bobme Schascbek, der 1466 seinen Herrn 
Rozmital nach Aachen begleitete, von drei Theilen gesprocben bat, denn in 
der hundert Jabre spater erfolgten lateiniscbeu Uebersetzung der Reisenotizen, 
die uns allein erhalteu ist, heisst es : tria lintea, quibus Maria Christum recens 
natum iuvolverat. Siehc Bibliotbek des litcrarischen Vereins in Stuttgart, 
Bd. VII, S. 20. Uebrigens sagt der Bericbterstatter freimtithig, man habe ihnen 
die grossen Heiligthumer nicht gezeigt. Im Widerspruch mit dieser Aussage 
und der geschichtlichen Wahrbeit behauptet dagegen sein Reisegefahrte 
Gabriel Tetzel yon Nlimberg, sie batten jene Reliquien gesehen. Ebenda S. 1 48. 



Digitized by 



Google 



170 E. Toichmann 

gerufen, so beeilte sich die gescMftige Phantasie die nothwendig 
gewordene Erklarung zu liefern. Uuter den obwaltenden Um- 
standen konnte nur der hi. Joseph seine Strumpfe geopfert 
haben. Mit der Aufnahme dieses Zuges hatte die eigenartige 
Sage ihren Abschluss erreicht. 

Da wir iiberall den deutschen Ausdruck Josephshosen und 
seine franzosische Wiedergabe in Verbindung mit Aachen und 
fast aiisschliesslich ini Zusammenhange mit der Aachener Heilig- 
thumsfahrt angetroffen haben, so glauben wir zu dem Schlusse 
berechtigt zu sein, dass in unserer Stadt selbst und zwar ge- 
legentlich der frommen Pilgerfahrt der Name und die Sage 
entstanden sind. Wenn auch nicht bestimmt behauptet werden 
soil, dass gerade Aachener zuerst den glucklichen Einfall gehabt 
haben, wiewohl hierfur ein hoherlrrad von Wahrscheinlichkeit 
spricht, so sind auf jeden Fall sie es gewesen, die den volks- 
thumlichen Namen und seine sagenhafte Unterlage festgehalten, 
bei spatern Heiligthumsfahrten den Gasten erzahlt^ und so 
allgemein bekannt gemacht haben. 

Bei seiner ausgesprochenen Neigung, liber die Witterungs- 
verhaltnisse genau Buch zu fuhren, konnte unser Chronist natftrlich 
nicht unerwahnt lassen, dass er in Aachen sehr heisses Wetter 
angetroffen habe. Von einer ungewohnlich grossen Hitze, die 
im Heiligthumsjahre 1496 den Pilgern Besch werden verursachte, 
meldet er folgendes: „In diesem Jahre, im besagten Monat Juli, 
war der grosse Ablass Unserer Liebfrauen zu Aachen, wo mehr 
Leute von Metz und anderswoher waren, als je dort gewesen 
sind. Diejenigen, die von dort gekommen waren, sagten, dass 
an einem Tage 100000 Personen dort gewesen waren, und dass 
in Folge der grossen Menge und des argen Gedranges mehrere 
in Gefahr geschwebt hatten, zu ersticken oder erdruckt zu 
werden. Es herrschte dort eine solche Hitze, dass man auf die 
Dacher der Hauser steigen und auf die Leute Wasser zu ihrer 
Erfrischung schtitten musste** ^, 

Einer andern, auffalligern Wahrnehmung gedenkt er, indem 



*) Einen schlagenien Beweis fiir die Abh^ngigkeit des Ausdrucks les 
chaossettes saint Joseph you der Aachener Bezeichnung llefert die Thatsache, 
dass Philipp die Windeltheile, die er in Trier sah, drapelets (Ttlchelchen) 
genannt hat: une piece .... des drapelets \k ou nostre dame conchoit nostra 
seigneur en sa jouncsse, quant il estoit enfant. Gedenkbuch S. 213. 

^) Huguenin a. a. 0. S. 611. Vgl. Lempfrid a. a. 0. S. 7 und 8. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigneuUes ini Jahre 1510. 171 

schreibt, dass um die Mittagsstunde jenes hellen Soramer- 
ges ein Stern sichtbar gewesen sei. Kein Wort des Aberglaubens 
itipft er an diese Beobachtiing, aber sie diinkt ihm immerhin 
ichtig genug, um einen Platz im Gedenkbuche zu verdienen^ 
Nacli der Aussage Philipps riefen Manner und Frauen 
)arniherziger Gott** (mis6ricorde), als das Kleid der hi. Jung- 
au gezeigt wurde. Von keinem andern der Wallfahrtsorte, die 
• besuchte, meldet er etwas Aehnliches, und auch in Bezug 
if Aachen steht, soviel wir wissen, sein Zeugniss allein da, 
) dass wir in Ungewissheit gelassen werden, ob der Braucli 
Ithergebracht oder neu aufgekomraen war. Wollten wir ebenso 
3hliessen, wie Floss es hinsichtlich des Ursprungs des Horner- 
asclies gethan hat, so miissten wir den Anfang jenes Rufes in 
Ine friihe Zeit des Christenthums zuriickfiihren ; denn gemass 
er Legende rief das anwesende Volk, als in der zweiten Halfte 
es siebenten Jahrhunderts das Gewand der hi. Jungfrau crhoben 
/urde, eine voile Stunde hindurch: „Herr, erbarme dich unser!" ^ 
)er Ruf ist wohl aus den Messgebeten oder den Litaneien 
lerubergenommen worden und wurde fruher aus mannigfachem 
\.nlass ausgestossen. So liess ein Metzer Geistlicher, der 1514 
lie Passionspredigt hielt, mehrmals w^hrend seiner Rede „Barm- 
lerzigkeit** (mis6ricorde) rufen^ 

Ueber die Zeitdauer, wahrend welcher das erste Heiligthum 
^or den Blicken der Andachtigen ausgebreitet war, sagt Philipp : 
„Als sie es wohl solange, dass man ein Vaterunser und Gegrtisset 
seistDu, Maria, beten konnte, gezeigt hatten." Diese Ausdrucks- 
weise versetzt uns mit einem Schlage in jene *Zeit, da die 
Taschenuhren als ganz neue Erflndung nur wenigen Reichen 
zugangig waren und sich das Volk noch immer auf seine Weise 
uber kiirzere oder langere Bruchtheile der Stunde verstandigen 
niussie. Fur das gebetfreudige Mittelalter lag es nahe, die 
kleinern Zeitabschnitte nach der Dauer der ublichsten Gebete 
zu bezeichnen, und bei dem frommen Philipp trifft man lediglich 
diese Art der Zeitmessung statt der heutigen Minuten*. 



*) Die Chronik berichtet einen ahnlichen Fall. Vgl. Huguenin a. a. 0. 
S. 183. 

«) A. a. 0. S. 249 und 250. 

8) Gedenkbuch S. 276. 

*) Als sein Vater bei einem Fiuchtversuche sturztc, blieb er regungslos 
so lange liegen, dass man den siebenten Psalm einmal hUtte sagen konnen. 



Digitized by 



Google 



172 E. Teichmann 

Es seien kurz die Schriften imd Druckwerke aufgezahlt, 
die ausser Vigneiilles das Tuch des hi. Johannes erwahnen: Das 
Kolner Bruchstiick, das H. Kelleter in die erste Halfte des 
13. Jahrhunderts setzt^, die Dortmunder Chronik unter dem 
Jahre 1426 ^ Schaschek (1466)^ und Tetzel aus Niirnberg (aiis 
demselben Jahre) ^, die alteste Holzschnittdarstellung (um 1468)^, 
Wimpheling (1516)^ Sebastian Munster (1564)^ nnd die beiden 
altesten Aachener Geschichtschreiber ®. Wie diese Zeiignisse 
verhaltnissmassig klein an Zahl sind, so weiss auch Floss ^ nur 
wenig iiber die Herkunft des Heiligthums zu sagen. 

Ausser Philipp von Vigneulles thun des Lendentuches Er- 
wahnung die von Quix veroffentlichte Aufzahlung von Reliquien 

Gedenkbuch S. 56. Am 22. Mai 1517 war zwischcn 9 und 10 Ulir Abends 
ein feuriger Komct in der Nahe von Metz so lange sichtbar, dass man 
wahrend desscn fiinf Vatcruusor und Gegrtissct scist Du, Maria, hattc beten 
kdnncn. Gedenkbuch S. 309 und Huguenin a. a. 0. S. 712. Vgl. eine 
ahnliche Angabe der Zeitdauer in Aus Aachens Vorzeit Bd. XI, S. 91. — 
Noch im Jahre 1756 schreibt J. Janssen: „Ein gut Vaterunser darnach" in 
V. Ftirths Beitragen und Material zur Geschiehte der Aachener Patrizier- 
Familien Bd. Ill, S. 226, und 1759: „ungefehr ein halb Paternoster**, a. a. 
0. S. 282. 

*) Zcitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XIV, S. 240: de 
vestimentis sancti Johannis baptiste sauguinoleutis. 

') A. a. 0. Bd. XX, S. 34: sunte Johannis doeeh, daer emme sijn hovet 
wart afgehouwen. 

') A. a. 0. Bd. VII, S. 20: isque pannus linens, super quo caput Divi 
Joannis Baptistae abscstum depositum fuerat. 

*) A. a. 0. Bd. VII, S. 148: item das tuch, darauf S. Johenns cnt- 
haubtet ward. 

®) A. a. 0.: Item ein tuch do der liebe sant Johans baptista uff ent- 
houptet wart. 

®) A. a. 0. Bd. Ill, S. 188: Adde etiam pannum baptiste morte sacratum. 

^) A. a. 0. S. 728: das thuch der enthouptung Johannis des touffers. 

^) Beeck a. a. 0. Kap. 9, S. 162; in der Uebcrsetzung bci Kantzoler 
S. 251: Das Leintuch, welches dem h. Johannes dem TSufer, .... als ihm 
auf Befehl des Herodes Antipas .... das Haupt abgeschlagen wurde, . . . 
untergelegen, oder nach Anderer Mcinung das Tuch, in welches die Junger 
des hi. Taufers Johannes seinen Leichnam oingewickelt haben. — Nopp 
a. a. 0. Buch I, cap. 7, S. 88 : Zum 3. das Tuch dess H. Joannis dess Tauffers, 
darauff demselben sein Haupt ward abgeschlagen, oder sonst sein Heiliger 
C5rper, nachdem er enthaupt gewesen, ingewickelt vnd hingetragen ist worden. 

») A. a. 0. S. 847—349. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 173 

iner jetzt in Berlin befindlichen Handschrift aus dem Ende 
12. Jahrhunderts ^ die Chronica Albrici zum Jahre 1238 2, 
Kolner Bruchstiick, das vielleicht derselben Zeit angehort^, 
Dortmunder Chronik unter dem Jahre 1426^ Schaschek^ und 
zel^ (1466), die alteste Holzschnittdarstellung (urn 1468)'', 
npheling (1516) «, Beeck (1620) » und Nopp (1632) ^«. 

Eine anschauliche Schilderung entwirft Philipp von dem 
Irange, das nach der offentlichen Zeigung der Reliquien in 
Kirche, auf den Strassen und vor den Thoren entsteht. 
nn der Metzer Burger, der wiederholt das Lendit besucht 
, mit keiner Silbe erwahnt, dass er in Paris einen grossen 
iuss von Andachtigen beraerkt habe, dagegen in der Be- 
reibung seiner deutschen Keise verschiedentllch der Menschen- 
nge Erwahnung thut, so miissen wir daraus schliessen, 
IS ihm dieses Schauspiel ungewohnt war und die deutschen 
lUfahrtsorte weit besser besucht wurden als die franzosische 
uptstadt. Noch zu Beginn des 16. Jahrhunderts konnte man 
b Albrecht von Scharffenberg, der vor 1272 den jiingern 



*) Quix, Cod. diplom. S. 28, Nro. 41: de uestimentis dni. cum quibus 
cifixus est. 

•) A. a. 0. Bd. XXIII, S. 943, 38-39: iHud linteameu, quo succinctus 
t in cruce, respcrsum eius sanguine. 

^) A. a. 0. S. 240: velamcn sanguinolcntuin, quo dominus precinctus 
it in crute. 

*) A. a. 0. S. 34: den doech, den unse hcer Christus am krueze umme 
te sideii hadde. 

®) A. a. 0. S. 20: idque linteum, quo Christus in cruce pendens vclatus 
erat. 

®) Ebenda S. 148: item das tueh Jh*u, das er am creuz fiir sich gespant. 

') A. a. 0.: Item ein tueh da unser herre in gewonden wart do er von 
im cmez genomen wart. 

^) A. a. 0. S. 138: pannum, quo nostra membra salutis In cruce car- 
geri recta fuere dei. 

•) Beeck a. a. 0. Kap. 9, S. 169; in der Uebersetzung bei Kantzeler 
. 251: Das ehrwtirdige Lendeutuch, das die Lenden des heiligsten Leibes 
hristi bedeckte, als er auf dem Altare des Kreuzes das Heil wirktc in 
[itte der Erde, was auch mit seinem Erlosungs-Blute besprengt wurde. 

^®) A. a. 0. Buch I., cap. 7, S. 33 : Zum 4. vnd principalich das Tueh welchs 
Jhristus Jesus am Stammcn dcss H. Creutzes vmb sich hat, als er den 
litteren ynschuldigen Todt vor vns gelitten, darinuen sich die Zeichen seines 
I Bluts annoch deutlich zeigen. 



Digitized by 



Google 



174 E. Teichmann 

Titurel schrieb, ausrufen : Gein rom gein ache den verten, wart 
nie den geliche^, d. h.: Nie gab es etwas, das mit den Rom- 
und Aachenfahrten verglichen werden konnte. In der einschlagigen 
Stelle seiner Chronik zeichnet Philipp folgendes Bild: „Wir 
ubernachteten in der genannten Stadt Aachen, wo damals eine 
so grosse und zahllose Volksmenge war, dass es den Personen, 
die nicht dort gewesen sind, unglaublich scheint. Denn die 
ganze Stadt war so angefiillt, dass man dort keinen Fuss drehen 
konnte, und zugleich waren alle Felder und Wege ausserhalb 
derselben mit Leuten ganz bedeckt. Fiirwahr, es waren mehr als 
100000 Personen da, und, wie man sagte, kamenalle Tage durch- 
schnittlich ebenso viele neue Leute an seit dem Beginn der gegen- 
wartigen Ablassfeier, wie es ihrer in der jetzigen Stunde waren. Es 
war ein Ding der Unmoglichkeit, das Volk und die Lebensmittel, 
deren es bedurfte, abzuschatzen. An dem Tage unserer Ankunft 
war Kirchweihfest^; deshalb wurde in der Kirche eine grossartige 
Feier veranstaltet, sowohl bei Tage wie bei Nacht, mit Beleuchtung 
und mit Orgelspiel und Glockenklang. Denn wenn man die Klange 
und Tone derselben zusammen mit den Stimmen des Volkes 
und dem Schall der Horner horte, so wurde selbst das hartcste 
Herz zu Freudenthranen geruhrt, und etwas Wunderbares war 
die Feier, die an diesem Tage stattfand** ^ Zu der erstaun- 
lichen Fiille der Pilger trug nicht wenig der Umstand bei, dass die 
Metzer an einem Sonntage hier verweilten. Der Satz, den Nopp 
zu seiner Zeit niederschrieb : „und ist die Menge dess Voicks, 
so alhie gesehen wird, sonderlich auflfSontagen unzehlich"* hat 
heute noch Giiltigkeit und dtirfte auch im Mittelalter der Wahr- 
heit entsprochen haben^ 

Damals wurden die Heiligthumer nach der Vorzeigung in 



') Der jiingere Titurel, hcrausgegeben von K. A. Hahn, Quedlinburg 
und Leipzig 1842, V. 6165. Vgl. Zeitschrift des Aachener Geschlchtsvereins 
Bd. Ill, S. 93. 

') Ungenau; die Ankunft erfolgte am Vorabende des Festes; vgL S. 125. 

3) Huguenin a. a. 0. S. 659. 

*) A. a. 0. Bd. I, cap. 37, S. 138. 

^) Der VoUstandigkeit halber sei hier eine Notiz, die Philipp in seiner 
Chronik zum Jahre 1447 wobl auf Grund miindlieher Ueberlieferung macht, 
wortlich wiedergegeben : ^Im genannten Jahre war der grosse Ablass in der 
Liebfrauenkirche zu Aachen, wohin aus Metz uber tanseud Personen giiigen, 
denn cs war sebr schOncs Wetter." Bei Huguenin a. a. 0; S. 258. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von VigneuUes im Jahre 1510. 175 

Heiligthumskapelle ^, einem Raume des Thurmes, auf bewahrt, 
t, wie jetzt, wahrend des Nachmittags im Chor zur Verehrung 
^estellt. Wenn diese Thatsache nicht anderweitig zur Geniige 
innt wilre, so konnten wir sie aus Philipps Bericht folgern. 
[idem dieser fromme Pilger sich mit vieler Muhe wieder in 
Kirche hineingedrangt hatte, wiirde er es gewiss nicht 
irlassen haben, die Reliquien noch einmal und zwar aus 
tister Nahe zu betrachten, wenn sie sich in der Kirche 
mden batten. Doch davon spricht er nicht, wohl aber von 
Besichtigung des Grabes Karls des Grossen, ^welches hinter 
I Hochaitar nach Art eines Reliquienschreines errichtet ist, 
L unter welchem man durchgehen kann**. Gerade dieses 
ikmal zu sehen ist sicherlich zu jeder Zeit das Verlangen 

Besucher Aachens gewesen. 

Mousket (vor 1230) sagt iiber die Lage des Grabes: desous 
J moult rice lame, d.h. unter einer gar prachtigen Grabplatte^, 
i der Lutticher Bischof Aegidius von Orvai (urn 1250) schreibt: 
trolus) sepultus est Aquisgrani ante introituni chori sub magno 
dde de marmore Pario, auf Deutsch : Karl wurde zu Aachen 
r dem Choreingange unter ein^m grossen Stein aus parischem 
irmor begraben^ Wenn man diese zwei zeitlich einander nahe- 

*) Genaueres iibcr diese Kapelle entbait der Artikel: Die Fcierlichkeiten 
r Heiligthumsfahrten in der zwei ten HS,lfte des 18. Jahrhunderts im Echo 
r Gegenwart 1867, Nr. 183. 

*) Chronique rim6e, Vers 11955. 

') Vgl. Th. Lindner in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 
I. XVIII, S. 76. — Es sei gestattet, bier die folgenden Acbtsiiblcr anzu- 
breu, die zwar nur in unbestimmter Weise des Grabes gedenken, aber 
weisen, dass scbon im 13. Jabrhundert Pilgerfabrten aus Metz nnd Frank- 
icb nach Aacben stattfanden, and dass die Pilger sicb danacb sebntcn, eine 
rinneniDg an Karl den Grossen zu seben: Et ce fist enterrer iluec 
A Aiz c'om dit a la Cbapele, 
Ou Dex fist mainte vertu bele; 
Ancor i voit Pen son ymage, 
Qui faire i vuet pelerinage. 
L'en bedeutet Ton, on. Vers 464—468 des berlibmtcn Werkes L'Image 
u monde, das von Gautier de Metz um die Mitte des 1 3. Jabrbunderts verfasst 
mrde nnd eine solcbe Verbreitung fand, dass gegen 70 Handscbriften er- 
alten sind. Der Verfasser widmete die erstc Bearbeitung (1246) Robert, 
em Bruder des KOnigs von Frankreicb, die zweite (1248) dem Erzbiscbof 
on Metz und setzte dann die dritte Bearbeitung fest, dereu Vorwort jene 
UhUilbler cntbalt. llcrausgegoben von" P. Meyer, Romania Bd. XXI, S. 492. 



Digitized by 



Google 



176 E. Teichmann 

stehenden, innerlich aber jedenfalls von einander unabhangigen 
Zeugiiisse vereinigt, so ergibt sich, dass in der ersten Halfte 
des 13. Jahrhunderts — wahrscheinlich unmittelbar nach der 
endgiiltigen Beisetzung der Gebeine des Kaisers — die wirkliche 
GrabsUtte dureh eine aiifliegende Platte aus sehr werth- 
vollem Material kenntlich gemacht war. Wie ist es denn aber 
gekommen, dass sich in der Folgezeit jede Erinnerung an diese 
fiir alle Deutschen wichtige Statte verloren hat? Dafiir ist 
nirgends ein Grand zu finden. Es bleibt Thatsache, dass es trotz 
aller Nachgrabungen bis jetzt nicht gelungen ist, den Grt, wo 
Karls Gebeine zuerst geruht haben, zu bestimmen. Diese Un- 
kenntniss reicht bis ins 15. Jahrhundert zuruck, denn nur so ist 
es zu erklaren, dass das Volk einen hoch hinter dem Choraltar 
stehenden Schrein in auffalliger, ja geradezu sprachwidriger 
Weise „das Grab Karls des Grossen** nennen konnte. W^re 
auch nur die leiseste Spur von der eigentlichen Gruft vorhanden 
gewesen, so hatte man sich jenes bildlichen Ausdruckes nicht 
bedienen konnen. Vermuthlich spricht schon Schaschek, der 
Begleiter Rozmitals, (1466) in dem ubertragenen Sinne von dem 
„Grabe des hi. Karl^ ^ VigneuUes ist meines Wissens der erste 
Schriftsteller, der sich uber Lage und Aussehen dieses ^Grabes** 
aussert. Weitere Angaben finden sich bei Beeck* und Nopp^. 
1776 war noch alles beim alten geblieben, wie man aus folgender 
Stelle in einem Heiligthumsfahrtbuchlein entnehmen kann : 
„Oben diesem Altar [im Chor] in einem silbernen ubergoldeten 
grossen Kasten liegen etliche Gebeine des H. Caroli Magni, des 
H. Bischofs und Martyrs Blasii, wie auch der ganze Leib des 
H. Leopardi Martyrs" ^. Wie wir durch De Bey erfahren, wurde 
1805 der hohe Altar im Chor abgebrochen und in die Sakristei 
versetzt, wo fortan die grossen und kleinen Reliquien aufbewahrt 
wurden ^ 

Von den andern Sehenswiirdigkeiten nennt Philipp „die 



1) A. a. 0. S. 20. 

>) Beeck a. a. 0. Kap. 5, S. 78—79. Bei Kantzeler a. a. 0. S. 124. 

s) A. a. 0. Buch I, cap. 2, S. 12. 

*) Die neue den 10. Julii | Erofnete | Schatzkammer | Von denen Hoilig- 
thttmcr der | Konigiichen Stuhls und Kronungs-Kir | chen Unser L. Frauen 
Mtiuster in der | Freyen Reichs-Stadt Aachen .... S. 17. 

^)In A. vonFiirths Beitragen und Material zur Geschiehte der 
Aachener Patrizier-Familien Bd. Ill, S. 525 und 527. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp Von Vigneulles im Jahre 1510. 177 

lien, welche Karl in der erwahnten Kirche aufstellen liess**. 
I werden zuerst von Einhard mit folgenden Worten erwahnt : 
a er zur Erbauung derselben Saulen und Marmorblocke von 
ierswoher nicht liaben konnte, so liess er sie von Rom und 
,venna herbeischaffen/ Seit jener Zeit sind sie fiir die Besucher 
r Kirche cin Gegenstand der Bewunderung gewesen und in 
ilen Schriften gepriesen worden. Von den lobenden Anspielungen ^ 
ederholen wir liier nur die Worte, die Gautier de Metz, ein 
indsmann unseres Chronisten, kurz nach 1248 den Saulen 
idmete : „Er [Karl] liess die Aachener Kirche reich aus- 
hmucken und von Rom die Marmorsaulen herbeibringen, die 
er noch gut erhalten sind" ^. Als 1795 die Franzosen die 
lulen nach Paris schleppten ^, begingen sie den Raub wahr- 
heinlich nicht bloss deshalb, um sich altehrwiirdige Kunst- 
igenstande anzueignen, sondern auch um ein werthvolles 
ndenken an Karl den Grossen zu besitzen. 

Wie alles, was die Volksseele erregt und dauernd beschaftigt, 
n Lichte der Sage verklart wird, so glaubte auch die Dichtung 
adurch die Pracht und Sch5nheit der Saulen am besten zu 
reisen, dass sie um die Herkunft derselben einen zauberhaften 
chleier wob. Mousket erzahlt (vor 1230): „Und er baute auch 
ie Aachener Kapelle, die keineswegs mit Brettern eingeschlossen 
irar, sondern mit Marmor und mit grossen, langen Saulen, die 
nan aus Rom holte. Ein Meister, der sich auf Zauberei ver- 
itand, liess sie durch geheime Kunste herbeibringen; der Teufel 
.rug sie um des Bauherrn willen, der ihn dazu zwang"*. Ich 
cann Holder-Egger, der die Ansicht hat, dass Mousket die 



^) Vgl. z. B. A. CurtJus, Albrecht Dftrer in Aachen 1520. Zeitschrift 
lies Aachener Gcschichtsvcreins Bd. IX, S. 148 und Anra. 7. 

*) Bei P. Meyer, Romania a. a. 0. S. 491. Der Wortlautist folgender: 
L'eglise d'Aiz fist aorncr Richement, et fist amener De Rome ilueques les 
colnmpnes De marbre q'ancor i sont bones. 

') Hieriiber and hinsichtlich der weitem Schicksalo der SHulen siebe 
die Notizen des friiheren Stadt-Rcntmeisters De Bey in A. von Fiirths 
Beitrftgen und Material zur Geschichte der Aachener Patrizicr-Familien 
Bd. Ill, S. 624. Buchkremer, Der Konigstuhl der Aachener Pfalzkapelle 
und seine Umgebung in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, 
Bd. XXI, S. 135—194. Vgl. auch: Vergessene deutsche KriegstrophSen in 
Paris im Echo der Gegenwart Nr. 404 vom 3. Juni 1900. 

*) A. a. 0. Vers 6552—6559. 

12 



Digitized by 



Google 



178 E. Teichmann 

Stelle aus Einhards Leben Karls des Grossen geschopft habe^ 
nicht zustimmen, sondern mochte behaupten, dass die Quelle in 
einem Volksbuche zu suchen sei. Darauf weisen die Angaben 
von dem zauberkundigen Baumeister und der erzwungenen Mit- 
liiilfe des Teufels hin, Zuge, die in echt volksthumlicher JVeise 
die Miihen, die die Erbauung des Gotteshauses verursachte, und 
die unvergleichliche Pracht der Kirche veranschaulichen ^ 

Bekanntlich zeigt man in Kornelimiinster Reliquien der 
hi. Kornelius und Cyprianus und folgende drei Heiligthumer des 
Herrn: Das Schurztuch oder linteum domini, das Grabtuch oder 
sindon munda und das Schweisstuch oder sudarium domini. 
Nach der Ueberlieferung riihren die zwei ersten von einem 
Geschenk oder Tauschakt Karls des Kahlen her, wahrend die 
sogenannten evangelischen Heiligthumer aus dem Schatze der 
Aachener Pfalzkapelle stammen und von Ludwig dem Frommen 
nach Kornelimiinster verschenkt wurden *. Die alteste Urkunde 



») Mon. Germ. SS. XXVI, S. 727 Fussnote zu V. 6555: Haec sumta 
ex Einh. Y. Caroli, cap. 26. Diese SteUe lautet: Ad cuins stmcturam cum 
columnas et marmora aliunde habere uon posset, Roma atque Ravenna 
devehenda curavit. 

<) Das Register, das Michelant seiner Ausgabe folgen liisst, besitzt 
nicht die wiinschenswerthe VoUstSndigkeit. Da auch unter dem Titelkopf 
Ais, Ayx mehrere Belege fehlen, so soUen alle Stellen, die bisher noch nicht 
angezogen worden sind, aufgez&hlt werden. S. 14 bringt die Notiz, dass 
ein aus Aachen gebt&rtiger Barbiergehtilfe in dem Mysterium der hi. Eatharina, 
das an den Pfingsttagen des Jahres 1486 zu Mctz aufgefQhrt wurde, die 
Hauptrolle spielte. Hiermlt ist zu vergleichen, was oben S. 140 bemerkt 
worden ist, und der kleine Beitrag im XX. Bande (S. 295—298) dieser Zeit- 
schrift. — QemUss ciner Notiz auf S. 152 des Gedenkbuches war auch Aachen 
1505 auf dem Rcichstage zu K5ln yertreten; an dieser Stelle trUgt die Stadt 
nicht den franzdsischen Namen Ais, Ayx, sondern den deutschen Namen 
Ach. — 1512 brach in Aachen ein Aufstand aus, der Anfangs Aehnlichkeit 
mit dem vorher beschriebenen K5lner Aufstande hatte (S. 285). — Endlich 
erzShlt der Chronist, wie im Jahrc 1^14 die Stadt Worms eine VerschwSrung 
durch bintigo Strafen unterdruckte, und fiigt hinzu: „So habt ihr geh5rt, 
wie die Verwaltung einiger Stadte in keiner grossen Entfernung von uns in 
dor jiingsten Zeit beschaffen war, so z. B. die von EOln, Aachen, LUttich, 
Worms, Nordhausen; sogar in Trier fand ein Aufruhr statf (S. 259.) 

^) Siehe E. Pauls, BeitrSge zur Geschichte der grdsseren Reliquien 
und der Hciligthumsfahrten zu Kornelimiinster bei Aachen, in den Annalen 
des historiscben V«ircins fur den Niederrhein, Heft 52, S. 157 und 158 und 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vignenlles im Jahre 1510. 179 

i eine Ablassbulle vom Jahre 1359, in welcher Papst Inno- 
nz VI. die Eeliquie des hi. Kornelius sowie das Schurztuch 
id das Grabtuch des Heilandes als in Kornelimiinster vor- 
mden bezeichnet. Schon Floss hat nachgewiesen, dass das 
ittelalter hauflg das Schweisstuch nicht ausdrucklich nannte, 
ndern vielmehr als zum Grabtuch gehorig ansah^ Spater ist 
. Pauls dieser Ansicht beigetreten^ und hat unter anderm 
m ofters erwahnten Holzschnitt vom Jahre 1468, der drei 
eliquien des Herrn darstellt und nennt, als Beweis angefiihrt. 
He sehr beide Forscher das Richtige treffen, geht aus einer 
otiz in der Chronik der Stadt Dortmund zum Jahre 1426, also 
ner Zeit, die mehr als 40 Jahre weiter zuriickliegt als jenes 
eugniss, und aus dem Reisebericht Philipps hervor. Die Chronik 
ihreibt: „to Sunte Cornelius dat doech, daer Christus sinen 
mgeren ere vote mede drogede, dat laken, daer Joseph den heren 
hristum vam krueze in entfenk, den hovetdoek, den de engel in 
em grave Christi Maria Magdalena togede to paescliedage** ^. Was 
'hilipp angeht, so zahlt er allerdings nur zwei Reliquien auf, 
ber wenn wir seine Darstellungsweise genauer priifen, so werden 
nr die Gewissheit erlangen, dass er 1510 wirklich drei evange- 
ische Heiligthumer gesehen hat. Er sagt: et moustr^rent le 
rapz ou suaire qui fut mis sus le corps nostre dame k son 
respassement d. h. und (sie) zeigten das Tuch oder Schweisstuch, 
las liber den Leib unserer lieben Frau bei ihrem Hinscheiden 
felegt wurde. Wir haben hier zunachst zu beachten, dass da? 
tudarium (suaire) ausdriicklich genannt wird, und dass der Metzer 
iiirger also das entsprechende deutsche Wort gehort und die 
lamit bezeichnete Reliquie gesehen hat. Dann aber verdient 
3ine doppelte Unrichtigkeit, die uns in dem ausgehobenen Satze 
jntgegentritt, unsere Aufmerksamkeit. Wohl wird im Altfran- 
zosischen dame aucb von Gott gebraucht, jedoch nur in dem 
Ausdruck dieu nostre dame (Gott unser Herr), der auch bei 



E. Pauls, Kornclimunster in den Jahrbiiehern des Vereins von Altorthums- 
fremiden im Rheinlande, Bonn 1879, Bd. 66, S. 109—115. Vgl. H. Morf 
in der Romania, Bd. XIII, 8. 225 und Anm. 1. 

^) A. a. 0. S. 110—128. Vgl. auch G. Rauschen im Historischen 
Jahrbuch 1894, S. 272, Anm. 3. 

*) Annalen des historischen Vereins ftir den Niederrhein a. a. 0. S. 159. 

») A. a. 0. Bd. XX, S. 34. Vgl. J. Hansen in der Zeitschrift des 
Aaehener Geschichtsvereins Bd. VIII, S. 271. 

12* 



Digitized by 



Google 



180 E. Teichmann 

VigneuUes einmal vorkommt ^ In alien ubrigen Fftllen bezeichnet 
dame Frau, vornehinlich die hi. Jungfrau Maria, und im Ge- 
denkbucli steht das Wort so haufig in diesera Sinne, dass es 
iiberflussig ist, auch nur ein Beispiel anzufilliren. Es unterliegt 
also keinem Zweifel, dass Pliilipp einen Irrthum begangen hat, 
indem er die Reliquie des Heilandes auf die hi. Jungfrau bezog. 
Ebenso stark ist sein zweites Versehen. Anscheinend gibt in 
dem in Frage stehenden altfranz5sischen Satze drapz, das erste 
der beiden als gleichwerthig nebeneinander gestellten Substantive, 
den Stoff, suaire, das zweite dieser Substantive, den technischen 
Namen an. In Wirklichkeit aber kann von einer Gleichwerthig- 
keit nicht die Rede sein, denn der nachfolgende Attributivsatz 
qui fut mis sus le corps kann nur von drapz (Tucli), abcr ganz 
und gar nicht von suaire (Schweiss-, Kopftuch) ausgesagt werden^ 
Diese widersinnige Ausdrucksweise wird sofort klar und bestimmt, 
wenn wir annehmen, dass der Chronist erstens das Schiirztuch, 
das er an erster Stelle und in unzweideutiger AVeise beschreibt, 

zweitens das Grabtuch oder le drapz qui fut mis sus le corps 

und zuletzt das Kopftuch oder le suaire gesehen hat. Obwohl die 
Richtigkeit dieser Erklarung in die Augen springt, sei noch 
darauf hingewiesen, dass Philipp die Reliquien genau in derselben 
Reihenfolge nennt, in welcher sie vor den Blicken der Andachtigen 
ausgestellt wurden und noch ausgestellt werden. Wie konnte 
er sich aber zweimal schwer irren? Wahrscheinlich war sein 
sonst so getreues Gedachtniss nach den vielen Eindrlicken, 
die es in Aachen aufgenommen hatte, und in Folge der Strapazen 
des scharfen Rittes so ermiidet, dass es nicht alle Einzelheiten 
der kirchlichen Feier in Kornelimunster auseinanderhielt und 
ihm spjlter ein unvollstandiges Erinnerungsbild lieferte. Das 
zweifache Versehen wUre nicht geschehen, wenn Philipp, wie 
Lempfrid meint, seinem Berichte eine Holzsclinittdarstellung, 
etwa die des Jahres 1468, zu Grunde gelegt hatted 



») Gcdenkbuch S. 172. 

*) Dieser Sachverhalt 1st H. Morf entgangen, sonst hatte er nicht (Ro- 
mania Bd. XIII, S. 226, Anm. 1) behaupten kiJunen, dass Philipp zweifeUos 
deshalbvon einem Leichentuch der hi. Jungfrau spreche, weil er es von 
dem Leichentuche Jesu, das er in Aachen gesehen, unterseheiden woUte. Wo 
crwRhnt Philipp, dass er in Aachen ein Leichentuch des Herrn gesehen babe ? 

^) Dies behauptet Lempfrid a. a. 0. S. 10; nicbtsdestoweniger weist 
er auf S. 20 (Text und Aiimor!cung) auf eincu Widerspruch bin, der zwischei) 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligtbumsfahrt des Philipp yon Vigneulles im Jahre 1510. 181 

Unser Chronist wiederholt das volksthtimliche Mftrchen, 
)iiach auf dem Schurztuche der Fuss des Verrathers Judas abge- 
Idet sei; in Wahrheit sind nur Flecken auf dem Tuche sichtbar^ 

Philipp erinnert sich nicht mehr, ob zur Zeit seiner Au- 
^enheit die ofFentliche Zeigung um zwei oder um drei Uhr 
igann. Der filtesten Stundenangabe bin ich auf dem Titel 
Qes Heiligthumsfahrtbuchleins aus dem Jahre 1755 begegnet, auf 
elchem folgendes gedruckt steht: „Dem and^chtig-begierigen 
olck I Von dem 11. Julii an bis den 25. selbigen Monathsein- 
jhliesslich, Nachmittags umb 2 Uhren, | nach altem wohl-her- 
Bbrachtem Branch, eroffnet | und gezeiget** K 

Wie alles in dem interessauten Werke Philipps nach der 
men oder andern Seite hin wichtig ist, so besitzt auch die 
urze Notiz, die besagt, dass 1510 die Kirche von Grund aus 
eu gebaut wurde, ihren Werth fiir die Baugeschichte des 
rotteshauses. Einem Aufsatze von E. Pauls entnehmen wir 
3lgende Einzelheiten*: ,,Im Jahre 1310 traf eine zweite Zer- 
torung das Stift. Der Abt hatte namlich in einer Fehde 
wischen Aachen und dem Herzoge von Jiilich fur den letzteren 
^artei genommen, in Folge dessen die Aachener Burger Kirche 
md Kloster zu Kornelimunster durch Feuer verwusteten. Durch 
Laiserlichen Machtspruch musste Aachen bedeutende, 1324 noch 
licht getilgte Geldsummen zahlen und das Zerstorte wieder 
lufbauen. Dieser Aufbau legte beziiglich der Kirche den Kern 
sum jetzigen Prachtbau, der erst 1540 in der wesentlichen Ge- 
stalt, wie wir ihn heute sehen, voUendet war.** Spater bemerkt 
ierselbe Verfasser, dass der im Gedenkbuch gemeinte Neubau 
ias Nordschiff sei, das erst in den dreissiger Jahren des 16. 
Jahrhunderts voliendet worden sei*. 



den Angaben des Holzschnittcs und des Qedenkbuches bcsteht. Ein solches 
Vorfahren ist doch auch nicht frei von einem Widerspruch. 

*) Vgl. E. Pauls in den Annalen des historischcn Vereins fiir denNieder- 
rbein, Heft 52, S. 160 und 168. Derselbe Artikel bringt auch Angaben iibcr den 
spatcrn Vcrlauf der Heiligthumsfahrten in Kornelimunster; s. S. 162 und 
163. — Es sei ferner auf den Artikel: Zur Heiligtbumsfahrt nach Korneli- 
munster in der Beilage zu Nr. 157 der Aachener Zeitung 1874 verwiesen. 

») E. Pauls a. a. 0. S. 164. 

*) In den Jahrbtichern des Vereins von Alterthumsfreunden im Rhein- 
lande, Bonn 1879, Bd. 66, S. Ill und 112. 

*) A. a. 0. S. 118. Zur Kirchengeschichte vgl. ausser diesem Aufsatze 
die Abhandhng, die E. Pauls unter dem Titel: Zur Geschichte von Eorneli- 



Digitized by 



Google 



182 E. Teichmann 

In Kornelimunster treunte sich am Nachmittage des 18. Juli 
1510 die Metzer Pilgergesellschaft in zwei Theile: die meisten 
ritten nack Hause zurtick, Pliilipp und ein anderer Metzer 
schlugen den Weg nach Diiren ein. Sie beeilten sich, urn dort 
zu tibernachten und am nachsten Morgen um sieben Uhr das* 
Haupt der hi. Anna zu verehren. Es fragt sich, ob wir diese 
Stundenangabe als zuverlassig ansehen durfen. TJrkundlich lasst 
sie sich nicht nachweisen, weil im Brande 1543 auch das Archiv 
zu Grunde ging, so dass die kirchlichen Nachrichten aus der 
fruhern Zeit iiberhaupt sehr sparlich sind^ Es verdient dahcr 
Philipps Bericht, in diesem Punkte die altestc und wahrscheinlich 
auch einzige Quelle, eine etwas eingehendere Priifung. Nachdeni 
die beiden Metzer Pilger in Kornelimunster erfahren hatteu, 
dass die Zeigung der St. Annareliquie Morgens um sieben Uhr 
stattfa,nde, war ihre einzige Sorge darauf gerichtet, moglichst 
scbnell zu reiten, und beim Anblick der zahllosen Fussganger, 
die die Strasse ^ bedeckten und die ungeduldigen Reiter heramten, 
wuchs diese Sorge uhd trieb sie immer wieder zur Eile an, um 
in Diireh zSu tibernachten und den festgesetzten Augenblick 
nicht zu versaumen. Die erstaunlich grosse Volksmenge, an der 
sie vorbeikamen, konnte zwar die Nacht nicht in jener Stadt 
zubringen, langte aber rechtzeitig am nachsten Morgen um 
sieben Uhr an. Sie selbst trafen, nachdem sie unterwegs ein 
Nachtquartier gefunden hatten, in aller Friihe ein, wohnten 
einer hi. Messe bei und warteten, als es sieben Uhr schlug, mit 
Tausenden von Pilgern auf den Begihn der offentlichen Zeigung. 
Diese Stundenangabe hat also Philipps Deuken und Hoffen langer 
als einen Tag ganz in Anspruch genoramen und wird von ihm 
als Augenzeugen, der die Wahrheit wissen konnte und keinerlei 
Grund hatte, sie zu entstellen, mit solcher Bestimmtheit und so 
oft gemacht, dass sie als Quellenbeleg gelten muss. 



mtinster. Kirchen- und KlostergebHude, Reliquien und frtlhere kirchliche 
Einrlcbtungen im Echo der Gegenwart 1876 Nr. 30, 87, 44, 46 II uud 51 
verSffentlicht hat. — Den parallelen Bericht Philipps in seiner Chronik 
(Hug u en in S. 659) tibergehen wir mit Stillschweigen, weil er nichts Be- 
merkenswerthes enthalt. 

*) Herm Oborlehrer und Stadtarehivar Dr. A. Schoop, der mir bereit- 
willigst diese und andere werthvolle Mittheilungen machte, spreche ich hiermit 
auch 5£fentlich meinen besten Dank aus. 

') Naheres fiber diese Strasse bei C. von Veith a. a. 0. S. 115—118. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vignonlles im Jahre 1510. 183 

Seit dem Beginn des 16. Jahrhunderts besass Duren eine 
Bliquie, die eine besondere Anziehungskraft auf die Pilger 
isttbte. Gegen Ende des Jahres 1500^ wurde aiis der Stifts- 
rche des hi. Stephanus zu Mainz eine kurzwcg als ^St. Annen- 
aupt" bezeichnete Hirnschalenpartikel durch den Steinhauer 
eonhard entwendet und zunftchst nach Kornelimiinster, seiiiem 
eburtsorte, gebracht; dann wurde sie den Observanten in 
iiren libergeben, von diesen den Abgesandten des Mainzer 
tiftes gutwillig ausgeliefert *, hierauf aber den letztern in 
►iiren von aufriihrerischen Einwohnern, besonders von Frauen, 
lit Gewalt entrissen. Nachdem der damalige Biirgermeister 
'rambach von Birgel fiber den Vorgang ein ProtokoU auf- 
enommen hatte, wurde die Eeliquie bis zur Entscheidung in 
er St. Martinskirche aufbewahrt. Der Streit, der um den 
5esitz der Eeliquie entbrannte, ist auf Grund der uberlieferten 
Jrkunden von Otto Redlich* anschaulich und erschopfend dar- 
festellt worden und hat manche interessante Seiten. Er zog 
mmer grossere Kreise und beschaftigte zuletzt die hochsten 
drchlichen und weltlichen Gewalten. Zunachst war sein Verlauf 
ingunstig flir Duren: die Stadt kam in den Bann. Aber die 
sahe Ausdauer und der opferwillige Muth der Burger siegten 
iiber alle Hindernisse, und nach funfjahrigen Berauhungen wurde 
ihnen die Reliquie endgultig zugesprochen. Papst Julius II. 
entschied zu Gunsten unserer Nachbarstadt: 1. weil die Andacht 
und Verehrung der hi. Anna in Duren gross sei, 2. weil man 
das Annahaupt nicht ohne grosses Aergerniss des Volkes weg- 
nehraen konne, 3. weil die hi. Reliquie kein Privateigenthum 
sei, 4. weil Kaiser Maximilian sich fur Duren wegen Aufhebung 
der Strafen verwendet habe, 5. weil es in der Macht des Papstes 



*) Die Geschichte kennt ebenso wenig wie unser Chronist das Datum. 

*) Wir heben diese Einzelheit hervor, um zu zeigen, dass die Monche 
ganz richtig gehandelt haben und an dem Diebstahl keine Schuld tragen. 
Bei 0. Redlich (Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XVIII, 
S. 313) wird der Zug nicht erwahnt, so dass ea unbestimmt bleibt, ob die 
Observanten die Reliquie herausgegeben haben oder nicht. Wegen der aus- 
fiihrlichern DarsteUung der Geschichte s. Bonn, Eumpel und Fischbach, 
Sammlung von Materialien zur Geschichte Dttrens und seiner nUchstcn Um- 
gebnng. Dttren 1835, S. 251. 

») Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XVIII, S. 312—336. 



Digitized by 



Google 



184 E. Teichmann 

stelie, die hi. Eeliquien nach Umstanden zu verschenken, und 
6. um dem Prozess ein Ende zu machen^ 

In melir als einem Punkte weicht von dem eben geschilderten 
geschichtlichen Verlauf die Darstellung ab, die Philipp entweder 
auf dem Ritte von Kornelimunster nach DUren oder wahrend 
seines Aufenthaltes in der letztern Stadt kennen lernte und in 
Metz niederschrieb. Offenbar war bei dem Ereigniss, trotzdem 
es noch frisch war und klar in der Erinnerung hatte stehen 
soUen, schon die Sagenbildung thatig. Marchenhaft sind in 
Philipps Gedenkbuch die Beweggiiinde zur That. Einer seiner 
Gewahrsmanner legte den Diebstahl als gottliche Anordnung 
aus^; ein anderer schob den Mainzer Geistlichen eine unschick- 
liche Posse unter — vielleicht antworteten so damals manche 
Diirener auf Sticheleien und sonstige unliebsame' Witze, die 
ihnen sicherlich von Freraden tiber den Erwerb der Reliquie 
geraacht worden sind. Da man in Diiren 1510 zweifelsohne noch 
genau wusste, dass sich die Reliquie friiher in Mainz befunden 
hatte, so ist Philipps wiederholte Angabe, als ob der Diebstahl 
in Koblenz begangen worden sei, wohl als ein Gedachtnissfehler 
anzusehen. Auf die andern minder wichtigen Einzelheiten, die 
mit dem geschichtlichen Hergang nicht im Einklange stehen, 
soil hier nicht eingegangen werden^. Hinsichtlich der Vor- 
geschichte des St. Annenhauptes heben wir aus Bonn, Rumpel 
und Fischbach nur folgenden Satz aus: ^Von Theobald, einem 
Missionar, soil der Theil des Hirnschadels, welcher jetzt in 
Diiren sich befindet, im Jahre 1212 nach Mainz iiberbracht und 
in die Stiftskirche des hi. Stephanus hingestellt worden sein^*. 

*) Bel Bonn, Rumpel und Fischbach a. a. 0. S. 253. 

*) Diese fabelhafte Begrttndung kehrt in etwas abweichender Form in 
einem Artikel wieder, der in den Publications de la soci6t6 historique et 
arch^ologique dans le duch6 de Limbourg Bd. VII, S. 101 if. erschienen ist. 
Vgl. Zeitschrift des Aachener Geschichtsveroins Bd. XVIII, S. 313, Anm. 1. 

*) Wie in kurzer Zeit die geschichtlichen Thatsachen cntstellt werden, 
zeigt folgendc Notiz aus dem Jahre 1543: „Doch soUen die Hispanier 
s. Annen heubt in das Barfoisseroloister erwerdiglich gepracht haben zu ver- 
waren und das golt und silber daran gelaisscn ; dan s. Annae hcubt war mit 
listicheit vur 20 jaren zu Duren uis Switzcn pracht worden, hat elz einen 
groissen zulauf von pilgern ein zit lank her gehatt." Das Buch Weinsberg, 
bearbeitet von K. H5hlbaum, in den Publikationen der Gesellschaft far 
Rheinische Qeschichtskunde III, Bd. I, S. 203. 

*) A. a. 0. S. 250. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp vou Vigneulles im Jahre 1510. 185 

Abgesehen vom Gedenkbuch findet sich in keiner zeitge- 
nossischen Schrift die Notiz, dass Leonhard 1510 in der Anna- 
kirche gearbeitet habe. Die Kirchenrechnungen aus jener Zeit 
sind nicht mehr erhalten, und Polius, der uns uber die PersOnlich- 
keit des Steinhauers unterrichtet, schrieb erst im Jahre 1634. 
Trotzdem liegt kein innerlicher Grund vor, an der Richtigkeit 
jener Angabe zu zweifeln. Wie durch den eigenartigen Diebstahl 
die Aufmerksamkeit der Zeitgenossen erregt worden war, so 
hatte auch die Lebensgeschichte des Steinhauers die Wissbegierde 
unseres Chronisten geweckt. Zweifellos hat er sich an Ort und 
Stelle nach den weitern Schicksalen Leonhards erkundigt und 
berichtet uns, was ihm von Einwohnern Durens mitgetheilt 
worden war. So gewiss diese die Wahrheit wissen konnten, 
ebenso sehr war Philipp, wie wir gesehen haben, stets beniiiht, 
nichts zu erfinden, sondern lediglich die Thatsachen reden zu 
lassen. Bei der einfachen Natur der Dinge ist auch ein Irrthuni 
ausgeschlossen. Da nun laut Polius nach der Uebertragung der 
Reliquie noch viel an der Annakirche gebaut wurde*, so darf 
man zum Schluss fragen: Konnten die Durener ihre Erkeuntlich- 
keit gegen Leonhard besser bethatigen, als dass sie ihm in der 
Kirche, zu deren Beriihmtheit er so viel beigetragen hatte, 
lohnende Arbeit verschafften? 

Welcher Beliebtheit sich damals die Wallfahrten nach den 
Gnadenstatten der hiesigen Gegend erfreuten, geht auch aus 
dieser Stelle des Berichtes hervor. Auf 50 000 schatzt Philipp 
die Fussganger, an denen er an dem Nachmittage voriiberritt, auf 
20000 diejenigen Manner und Frauen, die in der folgenden 
Nacht im Freien schlafen mussten. Gleich ihnen erreichten er 
und sein Gefahrte Duren nicht mehr an dem Sonntage, aber 
sie waren doch wenigstens so gliicklich, in einem Dorfe, das 
nur eine Stunde von der Stadt entfernt lag, bei einenv Geistlichen 
ein Unterkommen zu finden. Lempfrid vermuthet-, dass hier 
das Dorf Schwarzenbroich in Betracht komme. Da es nun in 
der Umgebung Diirens ein Kloster, aber kein Dorf jenes Namens 
gegeben hat, so mussen wir uns nach einem andern Orte um- 
sehen. Die grosse Durener Strasse (le grant chemin de Dur), 

M Nach einer gtitigen Mittheilung des Herrn Oberlehrers und Archivars 
Dr. A. Schoop. Zum Kircheubau kann man auch bei Bonn, Rumpel und 
Fischbach S. 240—241 vergleichon. 

*) A. a. 0. S. 21. 



Digitized by 



Google 



186 E. Teichmann 

welche die beiden Reiter benutzten, war aller Wahrscheinlichkeit 
nach die alte Romerstrasse, die von Kornelimunster uberGresse- 
nich, Schwarzenbroich und Giirzenich nach Diiren fuhrte, und 
das fraglicheDorfdttrfte Giirzenich sein, dessen westlichsterPunkt 
etwa eine Stunde von der Annakirche oder, um mit Philipp zu 
reden, a une luee prfes de Dur entfernt liegt. 

Wie in Mastricht die Stadtmusikanten (les menestres de 
la ville)^ bei der kirchlichen Feier mitwirkten, so spielte auch 
in Diiren der stadtische Musikchor auf der Gallerie der Kirche 
seine Weisen, ehe die offentliche Zeigung beganu. Dieses war 
ofFenbar jener Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, 
an den hohen Festtagen mit seiner Musik den Kirchengesang 
und die feierlichen Prozessionen zu begleiten*. 

Bei dem Besuche, den Philipp seiner Gewohnheit gemass 
nach der Feier der Pfarrkirche abstattete, hat er sicherlich die 
iibrigen dort ausgestellten Reliquien besichtigt^. Getreu der 
von ihm selbst bestimmten Reiseordnung hat er hierauf seine 
Schritte zu dem Barfiisserkloster gelenkt* und zuletzrt, einen 
Rundgang durch die Stadt unternommen. Hierbei hat Diiren auf 
ihn den Eindruck einer schonen und lebensfrohen (joUive) Stadt 
gemacht. Lempfrid iibersetzt zwar das letztere Eigenschaftswort 
mit „sauber***, aber im Altfranzosischen bedeutete jolive, die 
weibliche Form von joli, soviel wiejoyeuse, contente, satisfaite^ 
Jedenfalls nimmt Philipp das Wort im guten Sinne und denkt 
nicht daran, denBiirgern etwasUnangenehmesnachzusagen. Dass 
aber im 16. Jahrhundert und im ersten Drittel des 17. Jahr- 
hunderts diese Lebensfreudemanchmal absonderliche Bltithen trieb, 
dass damals der Magistrat nicht selten ein Verehrer des Bacchus 
und auch sonst kein Kostverachter war, wenn die Tafelfreuden 
aus dem Stadtsackel bestritten wurden, dafiir geben Bonn, 



*) Dieser Ausdruck wird von Lempfrid a. a. 0. S. 11 unrlchtig durch 
„Stadtknechte" Iibersetzt. 

') Naheres Uber die Diirener Stadtmusikanten bei Bonn, Rumpel und 
Fischbach a. a. 0. S. 142. 

') Hinsichtllch dieser Eeliquien s. Bonn u. s. w. a. a. 0. S. 256. 

♦) Einzelheiten tiber dieses Kloster bei Bdnn u. s. w. S. 298 ff. 

») A. a. 0. S. 22. 

^) G. F. Bur guy, Grammaire de la Langue d'o'il. Berlin 1870, Bd. III. 



Digitized by 



Google 



Zur Heiligthumsfahrt des Philipp von Vigneulles im Jahre 1510. 187 

Rumpel und Fischbach^ und meliF noch A. Schoop^ an der 
Hand von Urkunden recht bezeichnende Thatsachen an. Die 
1510 noch junge Heiligthumsfahrt nach Diiren hat keinen langen 
Bestand gehabt; schon 1543 horte sie nach dem Brande wegen 
der Religionsunruhen auf ^ 

Der altfranzosische Reisebericht ist die ausfuhrlichste der 
auslandischen und einheimischen Nachrichten iiber die mittel- 
alterlicheu Aachenfahrten. Dabei ist er in Folge der Ausmalung 
niancher kleinen Ziige, sowie wegen seiner einfachen, frischen 
und volksthiimlichen Darstellung und der Begeisterung fltr 
seinen Gegenstand sehr anschaulich und fesselnd. Geschichtliche 
Treue macht endlich den tiefern und bleibenden Gehalt der Er- 
zahlung aus: abgesehen von einigen Irrthumern, die als seiche 
leicht zu erkennen sind, ist alles nach der Natur gezeichnet. 
Den genanriten Vorziigen verdankt der Bericht das seltene Gliick, 
das im Laufe der Zeit ihm zu Theil geworden ist; er wurde 
als einfacher Fuhrer geschrieben und den Metzer Pilgern des 
16. Jahrhunderts gewidmet, und jetzt, nach Verlauf von fast 
400 Jahren, ist er ein beachtenswerther Beitrag zur deutschen 
Kulturgeschichte, da er in vielen Punkten die einzige, in manchen 
die alteste Kunde von einer fiir die Aachener Geschichte be- 
deutungsvollen Sitte enthalt*. 



») A. a. 0. S. 130. 

*) Die Entwickelung der Diirener Stadtverfassung von 1457 — 1692 in 
der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XVIII, S. 230— 232 und 
235. Der Bericht, den Philipp seiner Chronik (S. 659—660) ttber. den Besuch 
DUrens abstattete, cnth&lt nichts Neues. 

^ Siehe bci Bonn u. s. w. a. a. 0. S. 257. 

*) Es sci gestattct, hier ein Versehcn zu verbessern: Anmerkung 3 auf 
Seite 143 lautet voUstandig; Gedenkbuch S. 183. Vgl. oben S. 132. 



Digitized by 



Google 



Die Entsiihnungen 
des Aachener Monsters in den Jahren 1428 und 1467. 

Von Emil Panls. 

Boswillige Menschentodtung, Selbstmord und schwere niit 
Blutvergiessen verbundene Misshandlungen gehoren in der christ- 
lichen Kirche seit jeher zu denjenigen Verbrechen, welche, wenn 
sie an geweihter Statte begangen werden, fiir diese den Ritus 
der Reconciliation^, das heisst besondere kirchliche Siihnungs- 
gebete und Reinigungs-Cermonien nothwendig machen. So lange 
nicht durch die Reconciliation ein das Heiligthum befleckender 
Makel getilgt ist, ruhen dort, ahnlich wie beim Interdikt, die 
gottesdienstlichen Handlungen^. Wahrscheinlich gibt es nur 
wenige bertihmte Kirchen, denen im Laufe ihres Bestehens eine 
Reconciliation ganz erspart blieb. Die reiche Geschichte des 
herrlichen Marienmiinsters in Aachen weist fur die Zeit des 
15. Jahrhunderts zwei papstliclie Erlasse auf, die eine durch 
Blutvergiessen innerhalb des Gotteshauses und auf deni Miinster- 
kirchhofe nothig gewordene Entsiihnung betreffen. Die Erlasse 
fallen in die fiir die Aachener Ortsgeschichte bedeutsamen Jahre 
1428 und 1467. „Das Jahr 1428% sagt R. Pick^, „war fiir 
Aachen ein rechtes Unglucksjahr. Bald nach dem Einfall der 



^) Im Volksmiiude wird zwischen einer Befleckung (poliutio) und einer 
Entweihuug (execratio) geweihter Platze haufig nicht richtig unterschieden 
und der Ritus der Reconciliation meist als eine neue Einweihung betrachtct. 
Vgl. die Artikel „Einweihung** und „ Reconciliation** im Kirchenlexikon von 
Wetzer-Welte. 

2) Zahlreiche Bestimmungen von Konzilien und Diozesansynoden. Hier 
nur aus den Statu ten der Kolner Erzdiozese vom 26. Februar 1330 folgeude 
Vorschrift: Item praecipimus, ne quis in monasteriis, coemeteriis vel ecclesiis 
violatis ante solennem reconciliationem divina officia celebret. Ausfiihrliche 
Bestimmungen liber die Reconciliation von Kirchen und KirchhOfcn brachte 
das Kolner Provinzialkonzil des Jahres 1536. 

^) Aus Aachens Vergangenheit S. 377 f. 



Digitized by 



Google 



Die Entslihnungen des Aachcner Mttnsters in den Jahren 1428 u. 1467. 189 

HeiBsberger in den Dom brach ein Biirgeraufstand aus und 
suchte eine verheerende Seuche die Stadt heim. Am 10. August 
erhob sich ein grosser Theil der Biirgerschaft, zumeist Hand- 
werker, gegen den Erbrath und riss das stadtische Regiment 
gewaltsam an sich. Als Regierungsbehorde wurde an die Stelle 
des Erbraths ein aus Handwerkern gebildeter Rath eingesetzt, 
der durch Einfuhrung zahlreicher Neuerungen den Besitz der 
Macht in rucksichtslosester und selbststichtigster Weise aus- 
beutete. Langer als ein Jahr wahrte die Schreckensherrschaft. 
Die Unsicherheit war damals so gross, dass manche Biirger 
aus Furcht vor Beraubung ihr Geld in die Erde vergruben oder 
in den Mauern ihrer Hauser verbargen.** Ueber den genannten 
Einfall der Heinsberger in den Aachener Dom berichtet Pick^ 
nach einer von H. Loersch veroflfentlichten Aachener Chronik 
folgendes. „Am hi. Kreuztage, den 3. Mai 1428, drangen die 
Kriegsknechte des Herrn von Heinsberg mit gespauntem Bogen, 
Kriegshftmmern, Spiessen und Schwertern in die Miinsterkirche 
bis zu den Chorschranken ein. Dort nahmen sie zwei Manner, 
die fiir den Herzog von Berg die Opfergaben einsaramelten, ge- 
fangen und misshandeltcn einen Kanonikus, der im Begriffe 
gewesen, das Hochamt zu feiern, derart, dass er fiir todt vom 
Altar weggetragen werden musste. Auf Gebat des Raths ver- 
liessen die Kriegsknechte die Kirche und zogen, nachdem sie 
sich mit den Bergischen verstandigt hatten, ohne dass ihnen 
etwas zu Leide geschehen ware, wieder ihres Weges ..... 
Es liegt kein Grund vor, die Riclitigkeit dieser Erzahlung der 
Aachener Chronik anzuzweifeln, so auffallend auch das Still- 
schweigen aller andern Quellen ilber den Vorfall erscheinen mag, 
aber bei der Kurze des Berichts halt es schwer, voile Klarheit 
uber das dunkle Ereigniss zu erhalten." Zu diesen Angaben 
R. Picks liefert der im Nachstehenden zum ersten Mai ver- 
offentlichte papstliche Erlass an den Dechanten und das Kapitel 
der Aachener Miinsterkirche vom 22. Juni 1428 einige will- 
kommene Erganzungen. Der Erlass hebt zunSchst hervor, dass 
am jungst verflossenen Kreuztage am Altar der Gottesmutter 
der celebrirende Priester nach Beendigung der Messe von Be- 
waflfneten^ iiberfallen und schwer verwundet worden sei. Dabei 



») A. a. 0. S. 374. 

') Nenn Jahre spater ging es im Marienmunster anders zu. Da drangen 
drci BewafFncte mit gezttckten Schwertern in das Mttnster ein und erkletterten 



Digitized by 



Google 



190 Emil Pauls 

sei Blut geflossen, so dass selbst der Altar Blutspuren aufzu- 
weisen gehabt habe. Legt so der Erlass in seinem ersten Theile 
fiir das von der Aachener Chronik gemeldete Eindringen der 
Heinsberger Bewaffneten in den Dom ein unanfechtbares Zeugniss 
ab, so bietet sein zweiter Theil einen Beitrag zur Geschichte 
der Schreckensherrschaft in Aachen im Jahre 1428. Unter 
Drohungen fiir Leib und Leben, so etwa heisst es welter, Mtten 
die Aachener Burger versucht, die Priester des Marienintinsters 
zu zwingen, den Gottesdienst in ihrer befleckten Kirche nicht 
ausfallen zu lassen. Hartnackig (constanter aflSrmantes) behaup- 
teten die Aachener dabei, dass nach den Privilegien der Marien- 
kirche die Befleckungdes TempelsdurchvergossenesMenschenblut 
die Einstellung des Gottesdienstes nicht nach sich zu ziehen 
brauche. Die wilden Drohungen waren nicht ohne Erfolg ge- 
blieben, aber die in ihrem Gewissen beunruhigten Priester sahen 
sich genothigt, die Entscheidung und Gnade des Papstes anzu- 
rufen. Der papstliche Erlass schliesst mit der Erklarung, dass 
der Papst die Stiftsgeistlichkeit von kirchlichen Censuren und 
der Irregularitat/, die sie in Folge ihrer Nachgiebigkeit gegen 
die Forderung der Burgerschaft verwirkt haben konnte, frei- 
spricht. Ausserdem ermachtigt der Papst den Dechanten und den 
Vicedechanten des Aachener Marienmiinsters, innerhalb der 
nachsten funf Jahre, so oft die Verhaltnisse es nothig machen 
wtirden, eine Entsiihnung (reconciliato) ihrer Kirche und des 
dazu gehorigen Kirchhofs durch gewcihtes Wasser vorzunehmen. 
Es solle aber diese Ermachtigung am Rechte des Bischofs, den 
Ritus der Reconciliation vorzunehmen, fiir eine spatere Zeit 
nichts andern. 

Fast 40 Jahre nach 1428, ira Jahre 1467, lag zum zweiten 
Mai wahrend dels 15. Jahrhunderts dem papstlichen Stuhle eine 
Anfrage des Aachener Kapitels iiber die Reconciliation der 
Marienkirche und des Munsterkirchhofs zur Entscheidung vor. 
Auch 1467 war fiir Aachen ein Schreckensjahr; Aufruhr und 
Raubereien traten Monate hindurch drohend in die Erscheinung. 



den Altar, um dort vor ihren Verfolgern Scliutz zu suchen. Die Stifts- 
geistlichkeit rettete die Krieger in die Sakristei. Vgl. Zeitschrift des 
Aachener Geschichtsvereins Bd. IV, S. 175. 

Beruhte wohl auf der kircheurechtlichen Bestimmung, dass die Vor- 
nahme geistlicher Funktionen an Orten, die mit dem Interdikt belegt waren, 
fiir Gcistliche und Religiosen die Irregujaritftt nach sich zog. 



Digitized by 



Google 



Die Entsuhnnogen des Aachener Miinsters in den Jahren 1428 u. 1467. 191 

Die Unruhen begannen bereits im Fruhjahr. Man schloss das 
Eomphaus und woUte die Geschworenen voni WoUenambacht 
auf den ersten Mai abgesetzt wissen. „Etwas spater**, so berichtet 
eine Urkunde Kaiser Friedrichs III. vevm 26. Oktober 1467, 
„hielten sich innerhalb und ausserhalb Aachens bose, wilde und 
ruchlose Gesellschaften Tag und Nacht auf, die den Kaiser, das 
heilige Reich und die Bewohner der Stadt in grossen Schaden 
brachten^** In eine so stiirmische Zeit fallt die Anfrage des 
Aachener Kapitels, zu der Papst Paul II. in einem Breve vom 
29. Mai 1467^ Stelhmg nahm. Wahrscheinlich war wieder einraal 
durch Blutvergiessen das Marienmunster oder der Miinsterkirchhof 
befleckt worden. Diesmal schob das Kapitel das Blutvergiessen 
an geweihter Statte auf den zur Zeit der Wallfahrten riach 
Aachen zuweilen entstehenden Zwist. Es sei, so heisst es, fiir 
das Kapitel umstandlich, in derartigen Fallen an den Diozesan- 
bischof in Liittich rait dem Gesuche urn die Vornahme des Ritus 
der Reconciliation heranzutreten. Zudem liege bei einer Stockung 
des Gottesdienstes fiir den Stiftsklerus selbst die Gefahr vor, 
dass die Aachener Burger von schweren Beleidigungen und 
Thatlichkeiten sich nicht fern halten wiirden. Nach der Ansicht 
der Biirgerschaft habe namlich die Aachener Marienkirche das 
Privilegium, dass in ihr auch nach einer Befleckung durch Blut 
die gottesdienstlichen Handlungen eine Unterbrechung nicht zu 
erleiden brauchten. 

Papst Paul II. ging in seiner Entscheidung zu Gunsten 
des Aachener Kapitels noch etwas weiter als sein Vorganger 
Martin V. iin Jahre 1428. Indem er den Dechanten und Vice- 
dechanten zur Vornahme der Reconciliation ermachtigte, be- 
schrankte er diese Ermachtigung nicht auf einen bestimmten 
Zeitraum. 

Die beiden vorliegenden Erlasse bieten raanches Bemerkens- 
werthe. Jedenfalls haben es im Jahre 1428 die Stiftsherren 
mit ihrem Gesuche sehr eilig gehabt und sind in Rom bald 
zura Ziele gekommen, da Martin V. bereits am 22. Juni uber 
Ereignisse entschied, die kaum einige Wochen vorher im fernen 

') F. Haageu, Geschichte Aachens Bd. 11, S. 81 f. 

') Vielieicht — Meyers Angaben sind hierbei in manclien Punk ten recht 
unklar — war Aachen einige Jahre vorher langere Zeit hindurch mit dem 
Interdikt belegt gewesen. Vgl. K. F. Meyer, Aachische Geschichten 1781 
Buch I, S. 394 nnd F. Haagen a. a. 0. S. 76. 



Digitized by 



Google 



192 Emil Pauls 

Aachen sich abgespielt hatten. Wahrscheinlich verdankte das 
Kapitel den baldigen und gtinstigen Erfolg einem damals eigens 
in die ewige Stadt gesandten Bevollmachtigten. Wenn im Erlasse 
vora 22. Juni 1428 von einem bedeutenden (non modica) Blut- 
vergiessen ira Aachener Dom gesprochen wird, so durfte sich 
dies ausschliesslich auf den schwer verwundeten, am Marienaltar 
celebrirenden Priester beziehen. Den nach der Aachener Chronik 
in voller Waflfenriistung, unbehelligt von den stadtischen Beh5rden 
in die Marienkirche einruckenden Heinsberger Kriegern hatte 
die dort anwesende unbewaflfnete Mengc einen einigermassen 
erfoJgreichen Widerstand schwerlich entgegenzusetzen vermocht. 
Ware es uberhaupt zum Versuch des Widerstandes gekommen, 
so wtirde wohl der Erlass fiber den Kampf inmitten des Gottes- 
hauses nicht stillschweigend hinweggehen. Damit stimmt auch 
das Schweigen der Aachener Chronik fiber die Haltung der 
Menge wahrend des hochst aufregenden Vorfalles'. 

Im Erlass vom 29. Mai 1467 ist die Rede von Ausschreitungen 
zur Zeit der Wallfahrten nach Aachen. Hierbei kann es sich 
nur urn sehr vereinzelte Ausnahmefalle gehandelt haben. Wie 
immer man fiber die Wallfahrten und Sitten zu Ausgang des 
Mittelalters urtheilen mag, schwere Verletzungen diirch Messer- 
stiche und dergl. konnten auch damals an ehrfurchtgebietender 
Statte wiihrend der Andachtsubungen aus naheliegenden Grfinden 
nur hochst selten vorkommen. Denn gleichviel, ob ein Pilger 
in gehobener oder in gedrfickter Stimmung die von ihm orstrebte 
Gnadenstelle betritt, der Gedanke an ernsten Zwist findet dort 
kaum jemals Raum. Ausserdem hat im Wallfahrtsorte selbst 
alle Welt ein Interesse daran, die Wallfahrtskirche und deren 
nachste Nahe durch Ordnungsmassregeln aller Art zu sichern. 
Sehr wahrscheinlich wollte das Aachener Kapitel im Frfihjahr 
1467 im Hinblick auf die zum nachsten Jahre bevorstehende 
Heiligthumsfahrt und in Erinnerung an frfihere sehr vereinzelte 
aber unliebsame, gelegentlich der Aachenfahrten vorgekommene 
Ereignisse, sich zum Jahre 1468 ftir alle Falle das Recht der 
Reconciliation sichern. Ausserdem aber wird man kaum fehl- 
gehen in der Annahme, dass bei dem Gesuche im Frfihjahr 1467 

*) Mit Recht nennt R. Pick (a. a. 0. S. 375) diesen Vorfall ein dunklcs 
Ereigniss. Vielleicht Hesse sich durch genaues Studium der ira Diisseldorfcr 
Staatsarchiv beruhenden Aachener, Jiilicher und Heinsberger Archivalien 
des 15. Jahrhunderts einige Aufklarung gewinnen. 



Digitized by 



Google 



Die Entstihnungen des Aachener Munsters in den Jahren 1428 u. 1467 198 

ih die Riicksicht auf den in bedenkliche Nahe geriickten 
fruhr in Aachen wesentlich mit in Betracht kam. Lag es doch 
jmals, eben zur Zeit eines Aufstandes, fur eine ins Gedrange 
-athene Partei gar zu nahe, in der unmittelbaren Nahe der 
:che, im Bereich der Immunitat, vor der Ueberraacht Schutz 
suchen. In einen solchen Bereich fiel in Aachen der mitten 
der Stadt gelegene Miinsterkirchliof nebst seiner nachsten 
ngebung^ und oft genug mag es hier bei Strassenkampfen 
Mittelalter, trotz des durch kirchliche Bestimmungen ver- 
ieften Schutzes, zu blutigen Handgemengen gekommen sein^ 
IS Aachener Kapitel hatte indes in den ersten Monaten des 
Jires 1467 durchaus keinen Anlass, in seinem Gesuche an 
i\ Papst den in Aachen drohenden oder bereits ausgebrochenen 
Lifstand zu erwahnen. Eine Andeutung dieser Art konnte unter 
mstanden, je nach der Auffassung der romischen Kurie liber 
e Hochhaltung der Immunitat, die Genehmigung der vor- 
itragenen Bitte gefahrden. 

In beiden papstlichen Erlassen fallt auf den ersten Blick 
ne Thatsache sehr befremdend auf: die Behauptung der 
achener, dass ihr Marienmunster selbst nach schwerer Be- 
eckung durch vergossenes Menschenblut einer EntsUhnung nicht 
ediirfe. Gewiss hatte die Biirgerschaft ein bedeutendes materielles 
nteresse am ungestorten Fortgang des Gottesdienstes in der 
Iten Pfalzkapelle. Auch steht der Fall, dass im Mittelalter 
ei der Verhangung des Interdikts das Volk die Geistlichkeit 
ledrohte, durchaus nicht vereinzelt da. Wo indes solche Be- 
Irohungen vorkamen, geschali es sicher kaum jemals mit einer 
;o ungenligenden Begriindung, wie man sie in den Jahren 1428 
md 1467 in Aachen vorbrachte. Tauscht aber nicht AUes, so 
iann sich die Aachener Biirgerschaft nicht zu der unglaublichen 
^Ibernheit verstiegen haben, die Rechtsgiiltigkeit einer ihrem 
Kern nach uberaus berechtigten Vorschrift in Bezug auf die 
Hauptkirche der Stadt zu leugnen. 1st doch in jeder Konfession 
die Wiirde eines Gotteshauses von dessen Heilighaltung abhangig, 



^) F. Haagen a. a. 0. S. 294, Anm. 1. 

*) Ueber einen erbitterten Kampf im Jahre 1429 in und bei der St. Jakobs- 
kirche in Aachen vgl. F. Haagen a. a. 0. S. 600. Ferner ist es aU- 
bekannt, dass es mancherorts wahrend des Mittelalters und bis in die Neuzeit 
hinein befestigte Kirchh5fe und Kirchen gab, die bei feindlichen Ueberfallen 
eine schwer angreifbare Zufluchtsstatte gewsllirten. 

13 



Digitized by 



Google 



194 Emil Pauls 

und uberall, bei Christen, Juden oder Heiden, sieht man die 
Entsuhnung eines Tempels, der eine schwere Befleckung erfuhr, 
als eine unabweisbare Nothwendigkeit an! Sicher so auch in Aachen 
im 15. Jahrhundert. Damals war das Aachener Kronungsstift 
dem Diozesanbischofe gegeniiber exemt ^ Wie nun aus den beiden 
papstlichen Erlassen unzweifelhaft hervorgeht, lag in der Exemtion 
nicht das Recht zur Vornahme des Ritus der Entsuhnung. 
Aachens Burger wussten dies nicht oder behaupteten wenigstens, 
hiervon nichts zu wissen. Jedenfalls bot ihnen die Exemtion 
des Kronungsstiftes einen Scheingrund zur Stutze des Versuchs, 
die bei der Verhandlung mit dem Diozesanbischof unausbleibliclie 
langere Stockung des Gottesdienstes der Stadt fern zu halten. 
Ihr Widerstand richtete sich nicht sowohl gegen die Vornahme 
der aus Ehrfurcht vor dem Gotteshause selbstverstandlichen, 
nur kurze Zeit beanspruchenden Entsuhnung iiberhaupt, sondern 
vielmehr gegen eine fiir die Stadt nachtheilige langere Schliessung 
der Munsterkirche. Einer solchen Schliessung suchten die Aachener 
dadurch vorzubeugen, dass sie willkurlich die Exemtionsrechte 
des Stiftskapitels fiir bedeutendere erklarten, als sie in der Wirk- 
lichkeit waren. Hatte sich der Widerstand der Biirgerschaft 
gegen die Vornahme einer Entsuhnung im AUgemeinen gerichtet, 
so hatten sicherlich Martin V. und Paul II. die hierin liegende 
Verunglimpfung der Wiirde des Hauses des Herrn nicht ein- 
spruchslos hingenommen. Das Entgegenkommen Roms war umso- 
mehr angebracht, als die BehauptuQg der Stiftsgeistlichkeit, 
dass sie in Aachen einen schweren Stand hatte, durchaus auf 
Wahrheit sich griindete. Schon im Jahre 1424, also kaum drei 
Jahre vor dem ersten der vorliegenden beiden papstlichen Er- 
lasse, war das Kapitel wegen Streitigkeiten mit dem Rathe 
aus Aachen nach Liittich iibergesiedelt *. Und im weiteren Ver- 
laufe des 15. wie der folgenden Jahrhunderte trat es noch oft 
zu Tage, dass in Aachen die Eintracht zwischen sacerdotium 
et imperium sehr vieles zu wiinschen iibrig liess. 

Bei einer Vergleichung der beiden papstlichen Erlasse zeigt 
sich im Breve Martins V. eine viel scharfere Betonung der 
bischoflichen Rechte, als in der Entscheidung Pauls II. Martin V. 
gestattete eben, wie aus der Kirchengeschichte hervorgeht, 
Exemtionen von der bischoflichen Diozesangewalt nur in Aus- 

>) F. Haagen a. a. 0. Bd. I, S. 171. 

•) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XIX, Theil II, S. 28 ff. 



Digitized by 



Google 



Die Entstihnungen des Aachener Miinsters in den Jahren 1428 u. 1467* 195 

hmefallen. Ganz bedeutende Beschrankungen der Exemtion 
eichte bekanntlich das Tridentinum K 

Nicht lange vor dem Tridentinum kam das Aachener Marien- 
iftskapitel nochmals in die Lage, von der ihm im Jahre 1467 
[rcli Paul II. ertheilten VoUraacht Gebrauch zu machen. Es 
isst in einer von P. St. Kantzeler veroffentlichten kleinen 
icliener Chronik^: „Am 24. April 1507 wurde unser lieben 
rauen Kirchhof geweiht vom Dechanten Namens Wimmer; sie 
itten sicli darauf geschlagen.** 



Anlagen. 

1. Papst Martin V, ermdchtigt den Dechanten und den Vicedechanten 
's MarienmUnsters in Aachen, fUr das MarienmUnster und den dazu gehSrigen 
irchhof innerhalb dei* ndchsten fUnf Jahre ndthigen Falls den Bitus der 
econciliation vorzunehmen. Rontf 1428 Juni 22, 

Martinus episcopus, servus servorum del, dilectis filiis decano et 
apitulo ecclesie beate Marie virginis opidi Aquensis Leodiensis diocesis' . . . 
ane pro parte yestra nobis nuper exhibita peticio continebat, quod cum in 
roxima transacta sancte crucis celebritate quidam presbiter perpetuus 
leneficiatus in ecclesia beate Marie virginis opidi Aquensis . . ., in qua divinis 
Qancipati estis obsequiis, missa inibi per eum in altari eiusdem virginis 
ielebrata, per quosdam dei timorem et ecclesiarum reverenciam seponentes 
nanu armata invasus et cum non modica sanguinis, quo etiam dictum altare 
3ollutum f uit, effusione atrociter vulneratus extitisset, dilectis filiis opidanis 
lec non habitatoribus et incolis dicti opidi sive plerisque ex ipsis se et 
iictam ecclesiam super eo, quod in dicta ecclesia, qualitercumque sanguinis 
effusione poUuta, divina officia celebrari possint privilegiatos fore constanter 
affirmantibus, singulares ex vobis et alie ibidem ecclesiastice persone, si ab 
huiusmodi divinis cessassent, ipsorum opidanorum nee non habitatorum et 



*) Die Geistlichkeit der Stadt Aachen versuchte zu Ende des 17. Jahr- 
hunderts vergebens, ihren Anspruch, weder zu Llittich noch zu einem andern 
Bisthum zu gehoren, in Rom aufrecht zu erhalten. (F. Ha age n a. a. 0. 
Bd. II, S. 302). Das Marienstift in Aachen dagegen gait noch kurz vor 
der Fremdherrschaft als exemt. „Sedi apostolicae immediate subiecta** wird 
es in dem in Meyers Aachischen Geschichten a. a. 0. S. 774 § 78 unter 
Nr. 334 erwahnten pSpstlichen Erlasse genannt. 

') Annalen des historischen Vereins fiir den Niederrhein, Heft XXI und 
XXII, S. 93. 

8) Hier «nd an alien durch Pankte bezeichneten Stellen unwesentliche Aus- 
lassungen. 

13* 



Digitized by 



Google 



196 Emil Pauls 

incolaiom sediciones faroremgne et insultus contra se moltipliciter trepid antes, 
suorum metu corporum in ecclesia ut prius officia premissa et eciam ex 
ipsis personis alique in altari predictis, quorum reconciliacionem quantocius 
habere nequivistis, missas non tamen gravi sine serupulo celebrarunt, nee ab 
eis, huinsmodi persistente metn, cessare fuernnt vcl sunt ausi, formid antes 
nichilominus, temporis et hominum succreseente malicia, ccclesie predicte et 
eius cimeterii diversos pollucionum casus evenirc posse, quibus eciara alias 
reconciliacionis ministerio non habito ipsorum sedicionum et insultuum commi- 
nante sequela periculum foret plurimum dicte ecclesie personis eciam diebus 
quantumlibet modicis inibi ab huiusmodi officiis abstinere. Quare pro parte 
yestra nobis fuit humiliter supplicatum, ut super biis vobis ac eisdem ecclesie 
et personis oportune providere de benignitate apostolica dignaremur. Nos 
itaque huiusmodi supplicacionibus inclinati, cum singulis ex vobis dictisque 
personis super irregularitate per vos et illas occasione celebracionis divinorum 
huiusmodi, donee et quousque vigore presenciu'm vel alias dictam ecclesiam 
reconciliare facere commode possitis quomodolibet contract^i, quodque nichi- 
lominus ea, que obtinetis, nee non alia precipiendo et ilia eciam quecumque 
qnotcumque et qualiacumque beneficia, eciam si dignitates, personatus vel 
officia in cathedralibus seu collegiatis ecclesiis et dignitates ipse in cathedra- 
libus maiores post pontificales aut in collegiatis ecclesiis huiusmodi principales 
fuerint, retinere libere ac licite valeatis, auctoritate apostolica dispensamus, 
omnemque abolemus irregularitatis, inabilitatis et infamie maculam sive notam 
per vos et easdem personas dicta occasione contractam. Et insuper tibi, 
fill decane, ac dilecto filio ipsius ecclesie subdecano (ut quilibet vestrum 
hac vice et etiam *) quociens oportunum fuerit infra quinquennium a 
date presencium computandum ecclesiam nee non cimiterium huiusmodi 
reconciliare valeat aqua prius per catholicum antistitem, ut moris est, bene- 
dlcta, concedimus eadem auctoritate facultatem; non obstantibus premissis 
ceterisque contrariis quibuscunque. Per hoc autem constitucioni, que id 
precipit per episcopos tantum fieri, nullum volumus imposterum preiudicium 
generari. Nulli ergo . . . Datum Eome apud sanctos apostolos, X kalend. 
Julij, pontificatus nostri anno undecimo. 

DUsseldorf, Staatsarchiv, Aachener Marienstift Nr, 262 und Copiar 
desselben Stifts B 154 Foh 10 b, Orig, Pergament mit BleibuUe an rothgelber 
Hanfschnur, 

2. Papat Paul IL ermdchtigt den Dechanten und den Vicedechanten des 
Aachener MarienmUnaters, fUr ihre Kirche und den dazu gehdrigen Kirchhof 
den Ritus der Reconciliation so oft vorzunehmen, wie es als ndthig sich heraus- 
stelle, Rom, 1467 Mai 29, 

PauluB episcopus, servus servorum dei, dilectis filiis decano et capitulo 
ecclesie beato Marie opidi Aquensis Leodiensis diocesis. . . Vestre devoti- 



*) Das BiDgeklammerte auf Basor ; etiam liier mit t. 



Digitized by 



Google 



Die Entsuhnungen des Aachener Mtinsters in den Jahren 1428 n. 1467. 197 

onis precibas benignum impartientes assensum libenter ea vobis concedimus 
gratiose, que vestre quietis commodum respicere dinoscuntur. Exhibita 
siquidem nobis nupor pro parte vestra petitio continebat, quod propter 
multitudinem Christi fidolium ad ecciesiam vostram beate Marie . . . singu- 
laris cansa devotionis pro tempore confluentium, quandoque contigit, eandem 
ecciesiam illiusque cimiterium per effusionem sanguinis violari sitque difficile 
vobis pro reconciliationc ipsius ecclesie semper ad venerabilem fratrem nos- 
trum episcopum Leodiensem habere rccursum. Cum autem, sicut eadem petitio 
subiungebat, vobis nimis periculosum foret, occurrente huiusmodi violationis 
casu, vos a divinis cessare et reconciliationem huiusmodi expectare propter 
insultus incolarum dicti opidi asserentium, ipsam ecciesiam adeo privilegiatam 
fore, quod in ea qualitercunque sanguinis effusione polluta absque aUqua 
reconciliationc divina liceat officia celebrare, pro parte vestra nobis fuit 
humiliter supplicatum, ut periculis, que vos propter cessationem a divinis 
huiusmodi incurrere verisimiliter timetis, obviare et vobis in premissis oportune 
providere de benignitate apostolica dignaremur. Nos itaquc huiusmodi suppli- 
cationibus inclinati, ut tu fili decane vel pro tempore existens vicedecanus 
eiusdem ecclesie illam et cimiterium predictum, quotiens fuerit oportunum, 
aqua per aliquem catholicum antistitem, ut est moris, benedicta, reconciliare 
possis seu possit vobis auctoritatc apostolica tenore presentium indulgemus, 
constitutionibus et ordinationibus apostolicis contrariis non obstantibus quibus- 

cunque. Nulli ergo Datum Kome apud sanctum Marcum anno incar- 

nationis dominice millesimo quadringentesimo sexagesimo septimo, quarto 
kalcnd. Junij, pontificatus nostri anno tertio. 

Dusseldoff, Siaatsarchiv. Aachener Marienstift Nr, 307 und Copiar 
desselben Stifts B 154 Fol, 11 und B 155 Fol, 106. On)/. Pergament mit 
Bleibulle an rothge'her Hanfschnur. Vorderseite : Thronender Papst, zu jeder 
Seite des ThronSj vor welchem Pilger knieen, ein sitzender Cardinal, Aufschrift: 
PAVLVS. PP. IL Ruckseite: Bechts St Pauiiis, links St. Petrus; folgende 
Buchstaben in griechischer Form untereinande** gesetzt: SPAV und SPET» 
Unten das pdpstliche Kreuz, 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 

Von Jos. Buclikremer. 

I. Zwei bildliche Darstellungen des Munsters. 

Die vielen Wiederherstellungsarbeiten in dein Aachener 
Miinster, die in den letzten Jahren vollendet wurden oder in 
allernachster Zeit vorgenommen werden, und die zahlreichen 
Vorarbeiten, die als Grundlage fiir die Entwiirfe zur inneren 
Ausschmiickung der karolingischen Pfalzkapelle dienen sollen, 
haben umfangreiche TJntersuchiingen nothwendig geniacht. die 
fur dieErforschung des baulichen Zustandes und der Baugeschichte 
dieses ehrwurdigen Denkmals von nicht zu unterschatzender 
Bedeutung sind. Bei all diesen Untersuchungen, die meistens 
mit sehr miihsamen und fiir ein stark benutztes Gotteshaus sehr 
oft auch mit storenden und schmutzigen Arbeiten verkniipft 
waren, ist stets der Grundsatz massgebend gewesen, dass nur 
voile Grlindlichkeit ein sicheres, moglichst unanfechtbares Er- 
gebniss sichern kann. Daher wurde die zur Wiederherstellung 
gewisser Bautheile nothwendigeUntersuchung der vielen einzelnen 
Reste des alten oder urspriinglichen Zustandes nicht nur mit 
Hinsicht auf diese gerade wieder herzurichtende Stelle vor- 
genommen, sondern auch allgemein wichtige, namentlich die tech- 
nische Ausfuhrung betreffende Einzelheiten genau beobachtet und 
vermerkt, wodurch dann manchmal zur Erreichung voUstandiger 
Sicherheit auch Theiluntersuchungen an solchen Stellen wiinschens- 
werth erschienen und vorgenommen wurden, die eigentlich ausser- 
halb des Bereiches der jeweiligen Arbeit lagen. So ist es 
gelungen, eine Fulle wichtiger Aufschlilsse iiber die Bautechnik 
zu gewinnen und besonders auch ilber solche Bautheile Klarheit 
zu erlangen, die heute nicht mehr bestehen oder gegen ihre alte 
Gestalt im Laufe der Zeit verandert worden sind. 

In einer Reihe von Aufsatzen unter der obigen Ueberschrift 
beabsichtigt nun der Verfasser alle diese Ergebnisse zusammen- 



Digitized by 



Google 




Digitized by " 



.oogle 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Mtinsters. 199 

zufassen und unter Verwerthung derselben jedes Mai einen einzelnen 
Bautheil naher zu erlautern und darzustellen. 

Wird bei all diesen Arbeiten zur Erforschung des Bauwerkes 
dieses selbst auch immer wohl die erste, vornehmste, reichhaltigste 
und wichtigste Quelle bleiben, eine Quelle, die bei ruhiger Ueber- 
legung auch immer die klarste und sicherste sein wird, so 
sind andererseits viele schriftliche Nachrichten und die bild- 
lichen Darstellungen des Miinsters und seiner einzelnen Theile 
in mancher Beziehung nicht weniger werthvoU fiir die genaue 
Erforschung der Baugeschichte. Dieses trifft nameutlich zu bei 
denjenigen vielen alten Bautheilen, die nicht mehr bestehen, 
Oder heute andere Formen und Einrichtungen zeigen. Manche 
Ueberbleibsel solcher Theile, manche Einzelheiten, die das Bau- 
werk noch heute besitzt und zeigt, werden in sehr vielen Fallen 
erst auf Grund schriftlicher Nachrichten oder bildlicher Dar- 
stellungen wahrgenommen und in der richtigen Weise, als von 
einem bestimmten alten Bautheile herriihrend oder zu einer 
bestimmten Einrichtung gehorend, gedeutet. 

Auch solche bildliche Darstellungen beabsichtigt daher der 
Verfasser an dieser Stelle zu beschreiben. Fiir die Reihenfolge 
dieser Schilderungen mochte er sich keinen Zwang auferlegen, 
sondern immer so vorgehen, wie es der zu beschreibende Theil 
des Gebaudes jedesmal erfordert. Es moge daher hier zunachst 
die Besprechung zweier bildlichen Darstellungen folgen, deren 
Kenntniss besonders zur Erforschung der weiter unten folgenden 
Beschreibung der alten Choranlage nothig ist, die aber auch in 
sehr vielen anderen Punkten von ausserordentlich grossem Werthe 
fiir die Baugeschichte des Miinsters sind. 

Der Verfasser spricht auch an dieser Stelle nochmals alien 
seinen warmsten Dank aus, die ihm bei seinen Arbeiten und 
Untersuchungen geholfen und ihn durch Mittheiliing wichtiger 
Nachrichten unterstiitzt haben, namentlich aber Herrn Kanonikus 
Viehoff und Herrn Stadtarchivar Pick, sowie den an der Stadt- 
bibliothek thatigen Herren, Dr. Arthur Richel und Dr. Moritz 
Miiller. Besonders aber sind alle, die sich fiir die Aufkl^rung 
der Baugeschichte interessiren und namentlich der Verfasser dem 
hochwiirdigsten Stiftskapitel und dem Karlsverein zur Wieder- 
herstellung des Aachener Munsters grossen Dank schuldig fiir die 
Bereitwilligkeit und Opferwilligkeit, womit sie die nothigen 
Untersuchungen ermoglicht haben. 



Digitized by 



Google 



200 Jos. Bnchkremer i 

1. Das Gem&lde des altern Hendrik van Steenwijek. 

(Mit einem Lichtdrack und einer Tafel.) 

Die Gemaldegallerie des koniglichen Schlosses zu Schleissheim 
besitzt unter Nr. 223 ein Oelgemalde des bekannten Architektur- 
malers Hendrik van Steenwijek des Aelteren, das 1573 gemalt 
wurde und das Innere des Aachen er Miinsters'darstellt. — Ein 
dieseni fast vollig gleiches Oelgemalde bewahrt das Museum der 
bildenden Kiinste zu Stuttgart unter Nr. 412. Dieses letztere 
wird dem niederlandischen Maler Paulus de Vries zugeschrieben 
und ist durch Professor Friedrich Putzer zuerst bekannt und 
dem grossen Werthe, den Darstellungen des Munsters aus so 
friiher Zeit besitzen, entsprechend gewiirdigt worden^ 

Bis vor kurzer Zeit gait das Stuttgarter Bild als das 
Original. Der Lichtdruck auf der beigegebenen Tafel stellt 
es in stark verkleinertem Massstabe dar. Sie war bereits in 
der. ganzen Auflage gedruckt, als es dem Verfasser gelang, durch 
personliche Besichtigung und auf Grund eingehender Vergleiche 
der beiden Bilder festzustellen, dass das Paulus de Vriessche 
Bild zu Stuttgart nicht das Original, sondern eine Kopie des 
Steenwijckschen zu Schleissheim ist. Bei der fast voUigen Ueber- 
einstimmung beider Gemalde gibt die Reproduktion des Stuttgarter 
Bildes, namentlich in dem kleinen Massstabe, den allgemeinen 
Eindruck des Originals von Schleissheim noch geniigend genau 
wieder, urn eine ziemlich treue Vorstellung seiner Wirkung zu 
erzeugen. Als Grundlage fiir die nachfolgende Beschreibung hat 
indessen der Verfasser eine Umrisszeichnung in der natilrlichen 
Grosse nach dem Originalbilde zu Schleissheim angefertigt, die 
als solche schon besser geeignet ist als ein Lichtdruck, die mannig- 
fachenbei photographischen Aufnahmen von Bildern ohnehin meist 
nur sehr undeutlich zu erkennenden Einzelheiten, dem Leser vor- 
zufuhren^ Die Abbildung auf Tafel 1 ist eine etwa im Verhaltniss 

*) Im Politischen Tageblatt, Aachen 1897, Nr. 214. Dieser Beschreibung 
lag das dam als noch sehr dunkle Stuttgarter Bild zu Grund e, das spSter wohl 
vor der photographischen Aufnahme gereinigt wordcn sein diirfte. Daher blieben 
einzelne Theile unerwahnt, wahrend andere, die nur auf Grund sehr genauer 
Kenntniss des Bauwerkes und seiner vielen Umanderungen richtig verstanden 
werden kOnnen, bloss hinsichtlich ihrer allgemeinen Form, nicht aber in ihrer 
Bedeutung fiir die Baugeschichte zutreffend geschildert wurden. 

*) Verfasser spricht auch an dieser Stelle Herrn Professor Dr. von 
Lemcke, dem zeitigen Inspektor des Museums der bildenden Ktlnste zu Stutt- 



Digitized by 



Google 



1 



Digitized by VjOOQLC 




V 



Digitized «[/ VjOOy IC 



Zur Baugeschichte des Aachener Mttnsters. 201 

von 1 zu 2 verkleinerte Photolithographie nach der Original- 
zeichnung des Verfassers. 

Der Maler des Schleissheimer Bildes, Hendrik van Steen- 
wijck der Aeltere, wurde geboren 1550 zu Steenwijck und 
lebte bis um 1604^ Anfangs lebte er in den Niederlanden, 
spater zog er ganz nach Frankfurt am Main, wo er audi ge- 
storben ist. Er war ein Schiiler des bekannten Hans Vredeman 
de Vries, dessen Sohn Paulus schon sehr friih in der Werkstatte 
des Vaters den Hendrik van Steenwijck keunen lemte. Hendrik 
war fast ganz gleichalterig mit diesem Paulus de Vries, der 
von 1550 bis 1604 lebte und soil unter seinem und dessen Vaters 
Einfluss schon friih ein Architekturmaler geworden sein, „der die 
Gesetze der Perspektive und der Beleuchtung vollkommen inne 
hatte und dessen Gemalde von meisterhafter Behandlung sind**. 
Seine Malweise wird als etwas hart in der Farbe geschildert, 
was iibrigens auch bei dem Schleissheimer Bilde zutrifft. Es 
ist dies derselbe Steenwijck, der im Jahre 1576 einen Stadtplan 
von Aachen gestochen hat, der in mehreren spater etwas ver- 
anderten Neudrucken dem Werke „Civitates orbis terrarura*' 
von Bruin und Hogenberg beigefugt wurde ^ 

Wegen des gleichartigen Stuttgarter Bildes von Paulus de 
Vries ist auch dieser Maler fiir uns von Bedeutung, urn so mehr, 
als ziemlich sicher anzunehmen ist, dass auch er im Anfange 
der siebziger Jahre des 16. Jahrhunderts in Aachen gewesen 
ist. Von seinem Vater Hans Vredeman de Vries, dem gemein- 
sameu Lehrmeister beider Maler der hier besprochenen Bilder, 
den sein Sohn Paulus vielfach auf seinen Reisen begleitete, 
wissen wir sogar sicher, dass er sich gleich nach 1570 von 
Antwerpen kommend, fast zwei Jahre in Aachen aufgehalten 
hat^. Nicht unwahrscheinlich ist es bei den engen Beziehungen van 
Steenwijcks zu den beiden de Vries, dass auch er seinen Meister 
auf dieser Reise begleitet hat, und dass er bei dieser Gelegenheit 

gart, fur seine Bemiihungen und namentlich dem Konservator der Schleiss- 
heimer GemftldegaUerie, Herm Bever, fur die grosse Bereitwilligkeit, womit 
er seine Untersuchungen unterstiitzt hat, den warms ten Dank aus. 

*) Naheres tiber van Steenwijck und dessen Verhaltniss zu de Vries 
siehe in Naglers Ktinstlerlexikon Bd. XVII, S. 246. Siehe auch Dictionnaire 
des peintres, S. 886, Anm. 2. 

*) Vgl. hierzu Ehoen, Die Aachener StadtplUne: Aus Aachens Vorzeit, 
Jahrgang II, S. 4 fp. 

») Nagler, Ktinstlerlexikon unter J. V. de Vries. Bd. XXI, S. 12. 



Digitized by 



Google 



202 Jos. Buchkremer 

1573 das jetzt in Schleissheim befindliche Bild malted Den 
Beweis dafiir, dass unzweifelhaft eines der Bilder eine Kopie 
des andern ist, geben die darauf sichtbaren Staffageflguren. 
Diese sind nftmlich auf beiden Bildern genau die n^mlichen 
und ganz gleich. Dass das Steenwljcksche Bild in Schleissheim 
aber das Original der beiden ist, von dem Paulus de Vries die 
Kopie hergestellt hat, beweisen hauptsachlich die zeichnerischen 
Fehler des letzteren, die auf dem Schleissheimer Bilde vermieden 
sind. Namentlich werden in dem Schleissheimer Bilde manche 
Bauglieder mehr der Oertlichkeit im Aachener Munster ent- 
sprechend wiedergegeben, als durch dieZeichnung derselben Theile 
auf dem Stuttgarter Bilde. Bei der Besprechung d^a Bildes wird 
darauf noch mehrmals verwiesen werden miissen. Ausserdem aber 
ist das Schleissheimer Bild etwas grosser und enthalt an seiner 
rechten Xante etwas mehr von den Umgangen des Oktogons, 
z. B. noch die perspektivisch stark verkiirzte Wand nach der 
Ungarischen Kapelle zu, ferner eine in der Nahe davon sitzende 
Figur, sodass auch dadurch schon angezeigt wird, dass dieses 
das zuerst gemalte Bild ist. Sehr von Bedeutung in dieser 
Frage ist endlich auch die Thatsache, dass das Schleissheimer 
Bild das Monogramm des Kiinstlers tragtmitderdariiber stehenden 
Jahreszahl, was auch bei einer Kopie weniger zu erwarten ware ^ 
Das auf Holz gemalte Original ist 73 cm breit und 52 
hoch^ Seinen Standpunkt hatte der Maler in der Langsachse 

*) Das Stuttgarter Bild tragt heute noch auf dem Rahmen die sp^ter 
darauf gesetzte Bezeichnung J. V. de Vries 1527—1608. Einer frcundUchcn 
Mittheilung des Herrn Prof, von Lemcke verdanke ich die Nachricht, dass 
auf das Urtheil des Kenners Bredius liin, nunmehr das Bild dem Sohne 
Paulus de Vries zugeschrieben wird. Erwahnt sei die alte verkehrte 
Namensaufschrift auch deshalb, weil man unter Beriicksichtigung der That- 
sache, dass Hans Vredeman deVrics gleich nach 1570, also wahrscheinlich noch 
vor 1573, dem Jahre der Entstehung des Steenwijckschen Bildes, in Aachen 
weilte, leicht zu der Schlussfolgerung kommen konnte, die Benennung des 
Stuttgarter Bildes mit J. V. de Vries sei doch die richtige und daher dieses 
Bild als das altere das Original. Aus vielen Griinden, die weiter unten 
dargethan werden, ist das aber ausgeschlossen. 

*) Das Stuttgarter Bild ist, soweit man bei den sehr dunklen unteren 
Ecken sehen kann, nicht bezeichnet. 

*) Das Stuttgarter misst nur63 zu 49 cm. Die von einandef abweichenden 
Verhaltnisse von 63 : 49 und 73 : 52 bedingen eben bei sonst gleichen bild- 
lichen Verhaltnissen, dass die Stuttgarter Kopie in der Langsrichtung etwas 
weniger zeigt wie das etwas langlichere Schleissheimer Bild. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Mtinsters. 203 

der Kirche, etwas mehr ostlich von der Stelle, wo drei Stufen aus 
der unteren Vorhalle in den Umgang des Oktogons hinabfuhren. 
Man ^rblickt daher im Vordergronde die beiden westlichen 
Oktogonpfeiler mit ihrem Gurtbogen und den Gew51ben des 
Umganges. Der Standpunkt ist so gewahlt, dass man unter 
diesem vorderen Gurtbogen hindurch das eigentliche Oktogon 
der Hohe nach bis zum Scheitel des die 5slliche Saulenstellung 
enthaltenden Bogens iiberblickt, wahrend der Breite nach eben 
noch die Halfte des nordostlichen und des sudostlichen Oktogon- 
pfeilers, an dem heute die Kanzel steht^ frei wird. Zu beiden 
Seiten der den Vordergrund einnehmenden Pfeiler ist dann auch 
nocli der Einblick in die Umgange des Oktogons dargestellt, 
und zwar so weit, dass man rechts die Wand nach der Un- 
garischen Kapelle und links die nach der Nikolai-Kapelle, mit 
ihren Zugangen dahin, noch sehen kann. Diese uberaus grosse 
Breitenausdehnung des Bildes — sie entspricht einem Seh- 
winkel von fast 180^ — hat natiirlich grosse Verstosse gegen 
die raathematisch richtige Centralperspektive nothwendig geraacht. 
Diese sind aber so geschickt vermittelt, dass sie beim Betrachten 
des Bildes nicht auflfallen. Wohl mussen sie aber beriicksichtigt 
werden, urn mehrere hier dargestellte Einzelheiten mit der wirk- 
lichen Lage an Ort und Stelle in Einklang bringen zu kSnnen. 
Betrachtet man namentlich an der Hand der Zeichnung die 
perspektivischen Verhaltnisse des Bildes, so muss man unbedingt 
die grosse Uebung bewundern, die Steenwijck in dieser Kunst 
bereits besass. Man muss bedenken, dass die Sitte, solche 
Kirchenraume um ihrer selbst willen perspektivisch zu malen, 
zu jener Zeit noch nicht alt war, und dass andererseits die 
Aufgabe, vor der der Maler hier stand, besonders schwierig 
war durch die iiberaus reich gruppirte Anlage des Oktogons. 
Unter diesem Gesichtspunkte wird man manchc fiihlbare 
Ungenauigkcit in der Perspektive dieses Bildes weniger hoch 
anschlagen diirfen^ 



*) Das Paulas de Vriessehe Bild zu Stuttgart ist, obgleich es doch 
nur eine Kopie des Schleissheimer Bildes ist, perspektivisch sehr viel mangel- 
hafter und fehlerhafter gezeichnet, wie der genaue Vergleich def Tafcl, 
die ja das Stuttgarter Bild darstellt, mit der Zeichnung nach dem Schleiss- 
heimer Bilde beweist. Dies zeigeu namentlich die Bogenlinien der GewOlbe 
in den Umgangen, diejenigen der Fenster und ostlicheu Gurtb5gen im Oktogon 
und vicle andere Einzelheiten. 



Digitized by 



Google 



204 Jos. Buchkremer 

Bei dem ausserordentlich grossen Werthe, den dieses 
Bild fiir die Baugeschichte des Aachener Miinsters besitzt, ver- 
lohnt es sich wohl dasselbe eingehend zu beschreiben. Wir 
beginnen, an der Hand der Tafel 1, zunachst mit der Besprechuug 
der architektonischen Theile. 

Im Vordergrunde erblicken wirdie beiden westlichen Oktogon- 
pfeiler rait ihren Karapferkapitalen und den darauf ruhenden 
GewSlben. Auf dem recliten Pfeiler steht unten das Monograram 
des Kiinstlers. Bei den beiden Gew5lbegraten iiber den ausseren 
Kanten dieser Pfeiler sehen wir deutlich die iiber dem Kapital 
beginnende und etwa IV2 ^ hinauffiihrende Theilung der 
Gewolbekante, die durch die Form des Pfeilergruudrisses bedingt 
wird. Betrachtet man das Profll der Kapitale dieser Pfeiler 
genauer, so wird man finden, dass diejenigen derWandpfeiler sehr 
einfach sind und an den Oktogonpfeilern das schmale Bandchen, 
welches sich etwa 12 cm unter dem Kapital befindet, nirgendwo 
sichtbar ist, obgleich es nachweislich vorhanden war und noch 
heute besteht. Im Zusammenhange mit dieser Thatsache steht 
diejenige, dass an mehreren Pfeilerkanten doppelte Linien und 
hufeisenformig gebildete Metallhaken, sowie grosse Platten 
sichtbar sind. Auch die fiber der an derrechten Seite stehenden 
Steinbank angedeuteten drei Eeihen Quader konnen nur eine 
Plattenbekleidung sein, die bis zu dieser Hohe hinaufreichte. 
Die an den Pfeilern sichtbaren, wahrscheinlich aus Marmor 
hergestellten Platten verdecken die freie Ansicht jenes kleinen 
Astragals unter dem Kapitale. Ueber die sehr wichtige Frage 
der Marmorbekleidung, die durch diese und einige weitere 
Einzelheiten des Bildes untruglich angezeigt wird, schweben 
zur Zeit umfangreiche Untersuchungen. Verfasser wird spaterhin 
an dieser Stelle darauf zuruckkommen. 

Der rechte Abschluss des Bildes zeigt den Zugang zur 
damaligen noch gothischen Ungarischen Kapelle. Da der Fuss- 
bodenbelag an dieser Stelle ebenflachig durchlauft, muss diese 
alte Kapelle im Gegensatze zu der heutigen um etwa 50 cm 
hoher liegenden, mit dem Oktogonfussboden gleich hoch gelegen 
haben. Auch scheint nach dem von der Ungarischen Kapelle 
aus in den Oktogonraura einfallenden Lichte zu urtheilen, der 
Zugang zu derselben die ganze Breite der Wand eingenommen 
zu haben. In ganz ahnlichem Sinne ist auf der linken Seite 
des Bildes der Zugang zur Kreuzkapelle zu sehen, zu dem eine 



Digitized by 



Google 



Zur Bangeschichte des Aachener MUnsters. 205 

etwas rechts davon angebrachte Figur, eine aiif einen Stock 
sich stiitzende Frau mit einem Korbe eben hinschreitet. 

Am Fusse der sich dem Durchgange zur Ungarischen Kapelle 
nach Osten hin anschliessenden Aussenwand sieht man zwischen 
den Wandpfeilern eine einfaclie Steinbank, worauf, wider den 
Pfeiler gelehnt, eine Figur sitzt. Wahrend die VorderMche 
dieser Bank wegen des geringeren Vorsprunges der sie ein- 
schliessenden Wandpfeiler noch vor die vordere . Pfeilerflache 
ragt, schliessen die beiden weiteren, auf dem Bilde noch sicht- 
baren Banke mit dieser Pfeilerflache bundig ab. Diese Banke, 
von denen eine im siidlichen, die andere im nordlichen Umgange 
an der sich weiter ostlich anschliessenden Fensterwand stehen, 
zeigen eine dicke steinerne Sitzbank, die an der Vorderseite von 
senkrecht stehenden kleiueren Flatten getragen wird. 

Eine ahnlich gebildete Bank zeigt das Gemalde noch an 
dem Pfeiler im Oktogon, wo heute die im Jahre 1578 aufge- 
stellte Kanzel steht^ 

Von den alten Fenstern im Umgange sind auf dem Bilde 
drei sichtbar. Die Lichtoflfnung derselben ist durch schmiede- 
eiserne Stabe, die sich an ihren Kreuzpunkten durchdringen, in 
kleinere Flachen zerlegt, die mit einfacher Rautenverglasung 
geschlossen sind. Man sieht zwei senkrechte Eisenst^be und 
je vier wagerechte, von denen der unterste einen bedeulend 
gr5sseren Abstand von der Fensterbank hat, als die Stabe 
unter sich. Ob dies eine Ungenauigkeit des Malei*s ist oder 
durch die damalige Form der Fensterbanke in etwa bedingt 
wurde, lasst sich noch nicht sicher feststellen^ 

Zu beachten ist namlich, dass alle auf dem Bilde sichtbaren 
Fenster nicht eine schr^g ansteigende Fensterbank zeigen, wie 
sie heute alle Fenster im Munster haben, sondern unten mit 



*) Noppius, Aacher Chronik Buch I, S. 90. „Anno 1578 hat man 
in unser L. Frauen MUnster allhie wegen eingerissenen Ketzereyen den 
jetzigen Predig-Stuhl gebauet . . . ." Siehe auch Petri 4 Beeck, Aquis- 
granum, 1620, S. 227. 

*) Abweichend voA dem Schleissheimer Bild zeigt das Stuttgarter in 
den Fenstern einen horizontalen Stab mehr, wodurch die auf dem Original 
auffallende ungleiche Flachenvertheilung hier fortfallt. Der Kopist hat dies 
wahrscheinlich so gemalt, weil ihm die vielleicht durch die Oertlichkeit 
bedingte zufallige ungleiche Lage der Stabe auf dem Original fehlerhaft 
ersehien. 



Digitized by 



Google 



206 Jos. Buchkremer 

einer wagerechten Fl^che abzuschliessen scheinen. Neuerdings 
daraufhin angestellte Untersuchungen haben auch bewiesen, dass 
allediese jetzigen Schr^gen erst spater eingemauert worden sind, 
da sie aus anderem als karolingischem Material bestelien, und die 
innere Laibungsflache auch da, wo sie durch die schrage Mauer- 
niasse jetzt verdeckt wird, giatt durchgemauert ist. Dieselben 
Untersuchungen haben aber auch an einer Stelle dargethan, dass 
trotzdem schon zu: karolingischer Zeit eine solche Schrage nach- 
her eingemauert worden ist. So unwahrscheinlich e's ist, muss 
man doch annehmen, dass die nachtraglich eingemauerten karo- 
lingischen Schragen dann doch in der Folge wieder heraus- 
gebrochen worden sind. Nach der besprochenen Form der Fenster 
auf dem Gemalde zu urtheilen miisste man annehmen, dass dies 
etwa im 16. Jahrhundert geschehen ware, wahrend eigentlich 
eher zu vermuthen ist, dass gleichzeitig mit den Stuckdekorationen 
diese Veranderung vorgenommen worden sei. 

Wir gehen nun zur Besprechung der architektonischen 
Verhaltnisse des Oktogons fiber, die das Bild im wesentlichen 
so zeigt, wie wir sie heute wieder sehen. Vor allem sind es 
die Saulenstellungen in den hohen Gurtbogen des Hochmunsters, 
deren Darsteilung aus dieser Zeit von grosser Bedeutung ist, 
weil damals noch der alte Zustand bestand, der spaterhin durch 
die Stuckdekorationen und 1794 durch den Ausbruch aller 
Saulen vernichtet wurde, und deshalb heute noch der Gegen- 
stand umfassender Untersuchungen ist. Gleich fiber dem grossen 
Gurtgesimse sehen wir die bronzenen Brustungsgitter. Die 
beiden seitlichen scheinen in der ostlichen Saulenstellung etwas 
hoher zu sein, als das mittlere. Es wird dies aber wohl ein 
Zeichenfehler sein. Das Gemalde gibt diese Gitter aber nicht 
in richtigen oder auch nur ahulichen Formen wieder, sondern 
zeigt sie in einer ziemlich willkfirlichen Linienfuhrung. Der Maler 
hat oflfenbar von seinem Standpunkte die Einzelheiten nicht 
erkennen konnen, sich aber auch nicht einmal bemfiht, die 
allgemeine Eintheilung der Gitter getreu wiederzugeben. 

Betrachtet man die Sauleneinbauten, so fallt, namentlich 
an den beiden seitlichen, die ungenaue Achsenstellung der 
Saulen auf, wodurch von den drei kleinen Bogen fiber den 
unteren Saulen der mittlere statt grosser, wie in Wirklichkeit, 
hier kleiner, als die seitlichen zu sein scheint. Es hat sich 
aber leicht durch vorhandene Dfibellocher und durch die 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 207 

Abnutzung an den Gittern nachweisen lassen, dass dies nur ein 
fehlerhaftes Zeichnen des Malers verschuldet hat und dass 
die heutige Achsenweite der Saulen die richtige ist*. 

Weiterhin fallt auf dera Bilde dieebenfalls unrichtig gezeichnete 
Laibungstiefe der ostlichen oberen Oktogonpfeiler auf, die fast 
nur so breit gemalt ist wie die Saulendicke. Dasselbe gilt von 
dein schmalen Gesimsbandchen, das sich etwas h5her, als die 
unteren Kapitale um diesePfeilerherumzieht; auch dieses musste, 
dem dickeren Pfeiler entsprechend, tiefer durchgehen. 

Endlich scheinen auch die Vorderflachen der beiden seit- 

lichen Briicken mit den drei kleinen B5gen auf dem Bilde 

biindig mit den PfeilerMchen, statt etwas zuriick, zu liegen. 

Die Kapitale der unteren grosseren Saulen sind tibertrieben gross 

gezeichnet. Die auf eigenen Kampferquadern fussenden Schild- 

bogen, wider die sich die oberen kleineren Saulen stemmen, fehlen 

auf dem Bilde ganz. Lassen sich alle diese geriigten Eiilzel- 

heiten auf fehlerhaftes ungenaues Zeichnen, oder auf Nicht- 

beachten einzelner Theile durch den Maler zurtickfiihren, — um 

so sicherer, als alle diese Verhaltnisse auch heute noch genau 

den alten entsprechend zu bestimmen sind, — so ist dagegen eine 

weitere Abweichung, die das Bild gegeniiber dem heutigen Zu- 

stande zeigt, dennoch als der ehemaligen Wirklichkeit entsprechend 

zu betrachten. Ueber den Kapitalen der beiden oberen Saulen 

erblicken wir nflmlich ebenfalls profilirte Kampfer, wie sie auch 

die unteren Saulen besitzen. Dass diese thatsachlich in der 

dargestellten Grosse vorhanden waren, geht indirekt auch aus 

mehreren anderen Zeichnungen hervor, die das Miinsterarchiv 

bewahrt. Sie stellen unter Anderem auch diese Saulenstellung 

am Schlusse des 18. Jahrhunderts dar. Auch hierauf wird der 

Verfasser bei der eingehenden Beschreibung aller Saulenstellungen 

an dieser Stelle zuruckkommen. Die Linien dieser profilirten 

Kampfer zeigt das Bild als mit der Bogenlinie gehend, anstatt 

der wahrscheinlicheren, horizontal laufenden Profilirung, was 

indessen wohl wiederum ein Versehen des Malers sein durfte. 

Erwahnt sei ferner noch, dass man nur bei dem mittleren oberen 

Saulenpaare Basen sieht, nicht aber bei den seitlichen Saulen. 



*) Siehe hiertiber: Buchkremer, Der KSnigstuhl der Aachener Pfalz- 
kapelle und seine Umgebung in Hd. XXI, S. 157, der Zeltscbrif t des Aacbener 
Qescbicbtsvereins. 



Digitized by 



Google 



208 Jos. Buchkremer 

Von Bedeutung sind auch noch einzelne Theile des Fuss- 
bodens. Das Muster zeigt auf dem Bilde regelmassig abwechselnd 
lielle und dunkle graue Flatten. Ganz im Vordergrund, etwas 
links von der Mittelachse liegt eine sehr grosse Grabplatte, die 
einen durch Linien bezeichneten Fries hat. Auch die innere 
Flache zeigt noch undeutlich eine lineare Theilung. Zu beiden 
Seiten dieser Platte, schragvor den Oktogonpfeilern, liegt eben- 
falls noch je ein Grabstein. Diese beiden sind aber ohne Ver- 
zierung dargestellt. 

Die Farbung der einzelnen Bauglieder ist graugelb, die 
Saulen zeigen einen etwas warmeren, ein wenig rothlichen Ton. 
Die Kapit.ale scheinen alle einen rothlichen Goldton zu besitzen, 
der sich kr^ftig von den grauen Kampfern und Bogen abhebt. 
An den oben beschriebenen Banken ist die Sitzplatte hell gelblich, 
die tragende vertikale Platte, ebenfalls wie die im Riicken 
befindlichen Platten, sind dunkelbraun. Ob aber mehrere ver- 
schiedenartige Farbtone auf den vorderen Oktogonpfeilern die 
Farbe der theilweise noch darauf sitzenden Platten angeben 
soUen, Oder nur eine malerische Behandlung dieser Fl^chen 
bedeuten, lasst sich nicht feststellen. 

Neben den architektonischen Einzelheiten nehmen ganz 
besonders die Ausstattungsgegenstande, die das Milnster zu jener 
Zeit besass und die uns in diesem Bilde zur Anschauung gebracht 
werden, unsere Aufinerksamkeit in Anspruch. 

Zunachst seien die zahlreichen Beleuchtungsk5rper erwahnt, 
die wir an mehreren Stellen auf dem Bilde wahrnehmen. In 
der Mitte des Oktogons schauen wir die Lichterkrone Friedrich 
Barbarossas. Man unterscheidet deutlich an ihr die einzelnen 
Thiirmchen und die diese miteinander verbindenden Bftnder, die 
noch ihre ehemaligen Fiillungen enthalten^ Die schmiede- 
eiserne Kette, die diesen Kronleuchter tragt, scheint, nach dem 
Gemaide zu urtheilen, in der H5he, wo der vordere grosse 
Gurtbogen sie zuerst erblicken lasst, eine ringartige Verzierung 
gehabt zu haben. 

Neben diesem grossen Hftngeleuchter zeigt das Bild noch 
zwei kleine einfache Hangelampen, an drei Kettchen befestigt, 
die gerade vor den Durchgangen zur Ungarischen und zur Nikolai- 



Auf dem Stuttgaiter BUde ist der ganze Kronleuchter mit der Kette 
schief gezeichnet uud keineswegs so sorgfd.ltig im Einzelnen durcLgefiihrt. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Munsters. 209 

Kapelle vom Gewolbescheitel herunterhangen. Die Ringe, die 
sich noch heute in alien Scheiteln der quadratischen Gewolbe 
und in vielen Gurtbogen der unteren und oberen Kirclie befinden, 
scheinen darauf hinzudeuten, dass ehemals an all diesen Stellen 
solche Lampen hingen. Besonders reich scheint die Beleuchtung 
des vor dem alten Chore liegenden Gewolbejoches gewesen zu 
sein, denn an den Gewolbeflachen weisen noch heute neun 
solcher Ringe auf die gleiche Anzahl von Lampen hin. Acht 
von diesen Ringen bilden in ihrer Lage zu einander einen Kreis, 
wahrend der neunte etwas raelir uach der Mitte zu in der 
Langsachse angebracht ist. Zu ihm scheint jene Lampe zu 
gehoren, die man, freilich nur sehr klein, auf dem Bilde gerade 
Tiber dem Altar hangend wahrnimmt^ Ausser all diesen Hange- 
lampen dienten noch, wie das Bild zeigt, zur Beleuchtung des 
Innern sehr viele, auf zahlreichen Leuchterstangen angebrachten 
Kerzen. 

Zunachst zeigt das Gemalde in alien unteren Oktogonbogen 
liber den Kapitalen horizontale, unverzierte Metallstangen, die 
je acht einfache Kerzenteller tragen. Ausser in diesen Bogen 
waren aber auch innerhalb der unteren Umgange, von den 
Oktogonpfeilern zu den Wandpfeilern hin, solche Lichterrechen 
angebracht, aber nach dem Bilde zu beurtheilen, nicht an alien 
diesen Stellen, sondern nur an vier, und zwar gleich ostlich 
von dem Eingange zur Ungarischen und zur Nikolai-Kapelle* und 
ferner von den 5stlichen Oktogonpfeilern nach den letzten Wand- 
pfeilern zu. Bei aufmerksamem Betrachten nimmt man dann 
weiterhin eben solche Lichterstangen, mit etwa je neun Kerzen- 
telleren, auch hinter den grossen Saulen der oberen Saulenstellung 



Auf dem Bilde macht diese kugelslhnllch geformte Lampe mit ihrer 
Kette fast den Eindruck, als ob sie aus der Mitte des grossen Kronleuchters 
herabhinge. Es muss dies aber der Ungenauigkeit des Malers zugeschrieben 
werden, da es in dieser Weise gar nicht m5glich ware. 

') Der wie oben erwahnt ausserordentlich weite Gesichtswinkel, der 
das Bild umfasst, veranlasste nothwendig gerade in der Zeiehnung der seit- 
lichen Umgange grosse Abweiehungen gegen die richtige perspektivische 
Projektion. Diesem Umstande allein ist es auch zuzusehreiben, dass die bier 
erwahnten beiden Lichterstangen im Umgange, die auf einen der Pfeiler 
neben der Ungarischen und der Kreuzkapelle in Wirklichkeit zulaufen, in dem 
Bilde mit der Lichterstange des ersten Gurtbogens fast genau eine Richtung 
haben, wahrend sie mit dieser einen stumpfen Winkel bilden miiwsten. 

14 



Digitized by 



Google 



210 Jos. Buchkremer 

wahr. Bei der mittleren ostlichen S^ulenstellung zeigt das Bild 
eine solche Stange nicht. Die ehemalige Lage dieser Stangea 
hat sich genau ermitteln lassen. Es sind namlicli heute iioch die 
allerdings mit Stein vierungen ausgeflickten Locher vorhanden, 
in denen ihre Enden friiher befestigt waren. Diese Locher finden 
sich bei alien 16Flachen dieser Pfeiler, etwa 1,15m unterhalb 
des die kleinen Bogen aufnehmenden Gesimses und etwa 0,25 m 
von der inneren Pfeilerkante ab. Da sich die Locher auch an 
der ostlichen Seite, wo das Bild eine solche Stange nicht zeigt, 
vorfinden, so kann man wohl annehmen, dass ehemals auch hier die 
Lichterstange bestanden hat, dass sie aber fruher als die anderen 
beseitigt, oder vom Maler wegen des dahinter einstroraenden 
Lichtes vom Chor her nicht gesehen wurde, wie z. B. auch 
das Bronzegitter nach Osten hin bei der grelleren daliinter be- 
findlichen Beleuchtung auf dem Bilde dttnner aussieht, als die 
beiden dunkler gelegenen Gitter. Die durch diese Lichterstangen 
herbeigeftihrte Beleuchtung muss ausserordentlich wirksam 
gewesen sein, indera dadurch fiir den Einblick vom Oktogon 
aus, nicht bloss eine malerische Linieniiberschneidung gegen die 
Saulen entstand, sondern vor allem auch die schrag abfallenden 
Tonnengewolbe in bester und schonster Weise erhellt wurden. 

Diese liberaus reiche Beleuchtung der alten Pfalzkapelle 
muss die Beschauer wunderbar ergriffen haben. Mehrfach wird 
denn auch bei den Schriftstellern davon gesprochen. Petrus 
k Beeck^ meint, nachdem er von der verschwundenen Pracht 
der alten Mosaiken berichtet hat, vielleicht sei der Zuschauer 
noch mehr gefesselt und zur Andacht gestimmt worden durch 
die Menge der tiberallhin aufgestellten Lichterhalter. Bei fest- 
lichen Gelegenheiten seien stets 440 Wachskerzen in fruheren 
Zeiten angeziindet worden. Beachtet man, dass eine zahlen- 
massige Berechnung der von den hier erwahnten Lichtertragern 
ausgehenden Flammen gerade erst die Halfte der von Peter 
k Beeck angegebenen Ziflfer ausmacht, so mag man ermessen, 
wie zahlreich an Flammen die tibrigen Kronleuchter, besonders 
auch des Hochmiinsters, gewesen sein miissen. 

Von den vielen Ansstattungsgegenstanden, die uns das 
Steenwijcksche Bild zeigt, wirkt ein in der ostlichen oberen 

*) Petri k Beeck, Aquisgranum, 1620, S. 50. Noppius, Aacher 
Chronick, Bucli I, S. 26 unten. Vgl. auch den Bericht von Philipp von 
Vigneulles oben S. 125. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Mlinsters. 211 

Saulenstellung dargestellter besonders malerisch. Es sind dies 
drei von einer Krone uberragteWappenschilde und eine darunter 
liangende, den mittleren der drei kleinen Bogen verdeckende 
Schrifttafel. Ohne Zweifel deckt sich mit dieser ganzen An- 
ordnung die von Petrus k Beeck gemachte Scliilderung einer 
von dem Rath der Stadt Aachen zu Ehren des Kaisers Ferdinand 
angebrachten Widmung. Er beschreibt sie eingehend^, man 
schaue nach Osten hin in der Kirche drei Adler und kaiserliche 
Reichswappen mit der Krone, dem Schwert und dem goldenen 
Reichsapfel und mit einer Inschrift. Eines der drei Wappen ware 
seit uralter Zeit Friedrich Barbarossa geweiht gewesen, wie die 
drei ubereinander liegenden LSwen^ (das Wappen der Hohen- 
staufen) auf der Ruckseite des Schildes beweisen. Von den drei 
schwarz auf goldenem Grund gemalten Adiern dieser Wappen 
ist der mittlere und der iinksstehende zweikopfig, der rechte 
dagegen einkopfig^. Von den daruber hangenden Kronen kann 
man deutlich die rechts hangende als Fiirstenhut erkennen, 
wahrend die beiden anderen weniger deutlich dargestellt sind 
und vielleicht die alte deutsche Konigskrone und die des romisch- 
deutschen Kaiserreiches vorstellen soUen. Woran die Wappen 
und Kronen befestigt sind, ist aus dem Bilde nicht zu ersehen, 
das sie anscheinend ganz freischwebend zeigt. Eine Beschadigung 
in der Nahe des Kampferprofiles des iiber den oberen Saulen 
liegenden eingebauten Schildbogens, die auf beiden Seiten in 
gleicher Hohe und Form noch zu sehen ist, legt die Vermuthung 
nahe, dass ein horizontaler Balken diese Kronen und Wappen 
getragen habe, den der Maler ahnlich wie die Lichterstange 
in dieser Saulenstellung ubersehen haben kann. Die von Peter 
4 Beeck erwahnte Inschrifttafel sieht man unter dem die oberen 
Saulen tragenden Gesimse gerade vor dem mittleren der drei 



*) Aquisgranum, 1620, S. 51. P. ^ Beeck schreibt zwar: „Senatus 
Aquensis posuit anno 1614.** Nop plus hat dies aber, Aacher Chronick, 1632, 
Bd. I, S. 27, mit den Worten: „vnder dato dess Jahres 1564** beriehtigt, 
wie Kaentzeler in seiner Uebersetzung, S. 79, bemerkt, so dass es nicbt 
zweifelhaft scin kann, dass in der That die Jahreszahl 1564 auf der Jn- 
schrift stand. 

*) Dr. Debey, MUnsterkirche S. 18, Anm., bringt diese drei von k Beeck 
erwahnten Lowen irrig mit dem Mosaikfussbodeu in Verbindung. 

') Das Stuttgarter Bild weicht hierih ab, indem auf demselbeu alie 
drei Adler zweik9pfig sind. 

14* 



Digitized by 



Google 



212 Jos. Bachkremer 

kleinen B5gen. Es ist eine blUulich-weisse Tafel mit drei 
Reihen Schrift, die von einem breiten goldigen Rahmen rait 
Kartuschenornamenten umgeben ist. Von dem spitzbogig ab- 
schliessenden Einbau* zwischen den beiden unteren Saulen, 
der vielleicht mit dieser ^Memoria" zusammenhangen konnte, 
ist unten nochmals zu sprechen. Beachtenswerth ist, dass durch 
die oben erwahnte Inschrift die Zeit der Errichtung der ganzen 
Memoria — 1564 — bekannt ist; das Bild muss also nach 1564 
gemalt sein, well es die Tafel schon darstellt. Da andererseits 
1578, wie oben angefiihrt, erst die Kanzel errichtet wurde, das 
Bild diese aber noch nicht zeigt, so muss es vor 1578 entstanden 
sein. Thatsachlich liegt denn auch das angegebene Jahr 1573 
innerhalb dieser Zeitgrenzen. Ueber den merkwiirdigen monu- 
mentalen Abschluss des oberen Mitnsters nadh dem gothischen 
Chore zu, gibt unser Bild ebenfalls etwas Aufschluss. Zu 
jenem Abschluss geh()rt der horizontale Balken, den man in der 
5stlichen Saulenstellung gleich iiber dem Briistungsgitter wahr- 
nimmt. Derselbe ruhte auf vier kostbaren Saulen, die man hier 
nicht sehen kann, und trug ein Kreuz und die Figuren Johannes 
und Maria. Von dem Kreuze kann man auf dem Steenwijckschen 
Biide ein wenig sehen, wahrend die seitlichen Figuren durch 
die Sftulen verdeckt sind^ AUes dies ist auf dem Bilde, da 
die Gegenstftnde schon sehr weit vom Auge entfernt sind, nicht 
mehr durchgearbeitet, sondern nur mit wenigen kr^ftigen Pinsel- 
strichen eingezeichnet. Dasselbe gilt von der Ansichtdes Gew5lbes, 
der Fenstermasswerke und der Pfeiler des gothischen Chores. 
Diese sind noch blasser und namentlich die Masswerke noch 
flucUtiger und ungenauer eingezeichnet. Hervorgehoben sei dies 
auch deshalb, weil man von dem oben erwflhnten spitzbogig ab- 
schliessenden Einbau zwischen den beiden unteren ostlichen Saulen 
vermuthen kSnnte, dass er nur die perspektivische Projektion der 
entsprechenden Chorpfeiler und jener Spitzbogen diejenige der 
zwischen ihnen liegenden Fenster sei. Abgesehen davon, dass 
die viel kraftigere Behandlung andeutet, dass dieser Einbau 
weit mehr nach vorn liegt als die Chorumfassungswand, spricht 
auch der Umstand gegen eine solche Annahme, dass der Maler 
deutlich das Masswerk einzeichnet, und zwar namentlich siidlich 

^) Das Stuttgarter Bild zeigt hier einen Bundbogen. 
*) Verfassor wird hierauf nnten bei der Besprechung der karolingischen 
Choranlage zurUckkommen. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener MUnsters. 213 

SO hoch hinaufgehend, dass jener Spitzbogen unmSglich die 
Darstellung des Fensterbogens sein kann. 

Die Bedeutung und die eigentliche Gestalt dieses Einbaues 
ist bisheran noch nicht ergriindet worden. 

Dasselbe gilt auch von dem grossen Denkmale, das unser 
Bild vor dem ostlichen rechten Oktogonpfeiler zeigt. Da die 
vielen sehr eingehenden Beschreibungen des Munsters, nament- 
lich (liejenigen von Peter k Beeck und Noppius dieses Denkmal 
nicht nennen, so ist man einstweilen tiber seine Bestimmung 
und Herkunft ganz unaufgeklart. Weun das vorliegende Bild 
nicht in alien anderen Punkten so sehr treu alles den Ver- 
haltnissen entsprechend wiedergabe, und andererseits das 
wirkliche Bestehen dieses Werkes nicht auch aus der weiter 
unten zu besprechenden Simarschen Zeichnung sicher hervor- 
ginge\ so konnte man es auch, seines seltsameu, ganz einzig 
dastehenden Aufbaues wegen, fiir ein Phantasiegebilde des 
Malers halten. Unter den angeftihrten Verhaltnissen aber ist 
das ausgeschlossen. 

Auf einem fiinf- oder sechsseitig geformten etwa 70 cm 
hohen Sockel, zu dessen Seite rechts fest angelehnt ein giebel- 
artig abschliessendes Pult oder Kastchen steht, erhebt sich eine 
Saule auf weit ausladender, reich gegliederter Basis von 40 cm 
Hohe. Der Saulenschaft aus gelblich braunem Material, etwa 
1,10 m hoch und 45 cm im Durchmesser stark, trUgt ein ge- 
waltiges Kapital von 90 cm Hohe und 1,10 m oberer Ausladung. 
Es zeigt eine sehr breite Gliederung des Astragals und 
ist mit Blattwerk reich ausgebildet, das an den oberen Ecken 
knoUenartig die viereckige Platte stutzt. 

Dieses Kapital, das, wie der ganze Aufbau uberhaupt, in 
den Formen des romanischen Uebergangsstyles ausgebildet zu 
sein scheint, tragt einen rothlich bemalten, etwa 0,55 m hohen 
und 1,50 m langen Kasten, auf dem ein weisses Tuch liegt, das 
entsprechend gefaltet, seitlich herunterhSngt und an seinen Enden 
in Fransen aufgeWst ist. Auf diesem Untersatz ruht ein in 
der Art eines romanischen Triptychons ausgebildeter, plastisch 
vorstehender Schrein, der auf dem Bilde goldige Farbe zeigt. 
Eine schmale Leiste bildet den Sockel, der Auibau ist drei- 
theilig 1,50 m breit und schliesst in einerHohe von etwa 1,90 m 



1) Siehe S. 224. 



Digitized by 



Google 



214 Jos. Buchkremer 

oben kleeblattformig ab. Dariiber erscheint noch ein Aufsatz, 
Ob in Form von gothiscben Fialen oder kleinen Spitzen in 
Renaissanceformen Oder in anderer Weise, lasst sich nach dem 
Bilde urn so wenigerbeiirtheileu, als gerade diese Stelle durch 
den romanischen Kronleuchter fast ganz verdeckt wird. 

Auf dem Triptychon sieht man in der Mitte ziemlich deutlich 
eine stehende die ganze Hohe der Tafel einnehmende Figur 
mit gefalteteu Handen. Die beiden Seitentheile, denen jedesraal 
ein Bogen als oberer Abschluss entspricht, sind der Holie nach 
durch eine wagerechte Theilung in zwei Felder zerlegt, in denen 
man kleinere knieende Figuren, die mit dem Gesicht gegen die 
Mitte gerichtet sind, erkennen zu miissen glaubt. 

Das ganze Denkmal ist durch seitliche Schlagschatten 
wirkungsvoU und plastisch herausgearbeitet. Dass auch jener 
Triptychon-ahnliChe Aufsatz wirklich ein plastisches Gebilde 
und nicht etwa nur Malerei auf den dahinter liegenden Pfeiler- 
flachen darstellen soil, zeigt deutlich der Umstand, dass das 
Kampferkapital des Oktogonpfeilers wider die seitlichen Be- 
grenzungslinien des Aufsatzes sich todtlauft, dieser also in 
Wirklichkeit davor steht. Dagegen konnten, nach dem Bilde 
zu urtheilen, die oberhalb des kleeblattformigen Abschlusses noch 
sichtbaren Theile ebensogut Malerei auf den Pfeilerflachen sein, 
als plastisch^ Ornamented 

Aft dem gegehuberliegenden Pfeiler links bemerken wir 
eine schlichte Altarmensa mit einfachem Sockel und etwas iiber- 
stehender Platte. Ueber ihr ist etwa 1 m hoch Malerei ange- 
deutet. Vielleicht deuten einige Linien dicht uber der Mensa- 
platte auf das Bestehen einer einfachen Leuchterbank hin. Die 
Frage nach dem Namen dieses Altares ist noch nicht mit Sicher- 
heit zu beantworten. Vermuthlich ist es der alte Allerheiligen- 
altar, der unter der Lichterkrone — sub corona, wie eg ofters 
heisst, — gestanden hatte. Wahrscheinlich ist er gleichzeitig 
mit dem Bau des gothischen Chores an jene Stelle versetzt 
worden. Da urspriinglich der innere Oktogonraum noch mit 
zum eigeutlichen Chore gehorte, war ein Altar in dessen Mitte, 
sub corona, auch nicht hinderlich. Nachdem aber das Oktogon 



') Auch das Stuttgarter Bild zeigt natiirlich dieses schone Denkmal, 
aber darin schon ungenau, dass man auf ihm jene weisse Decke nicht mehr als 
solche, sondern als festen Rahmen auffasst, der eine Art innerer Tafel umgibt. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 215 

ganz dem Volke freigegeben war, lag es nahe, diesen Altar an 
einen in der Nahe liegenden Pfeiler zu versetzen. Die Ver- 
muthung, dass dieses der AUerheiligenaltar sei, stiitzt sich 
darauf, dass zunachst das Schleissheimer Bild sub corona keinen 
Altar mehr zeigt. Wir wissen auch von Peter i Beeck, dass 
unter der Lichterkrone kein Altar mehr stand, da er hier 
das urspriingliche Grab Karls hin verlegt und genau die hier 
liegenden helleren Steine als Kennzeichen daflir angibt^ Da 
aber andererseits in alien spateren Altarverzeichnissen der AUer- 
heiligenaltar noch aufgefuhrt wird, und zwar auch in derselben 
Reihenfolge, so muss er nicfct nur noch bestanden, sondern 
auch noch in der Nahe der alten Stelle gestanden haben, 
was alles fur die Richtigkeit unserer Vermuthung spricht^ 

Die Wandflache tiber dem Kampfergesimse des Pfeilers, an 
dem dieser Altar auf dem Bilde steht, zeigt, freilijch sehr undeutlich, 
eine etwa 2 m hohe und 0,90 m breite Flache, die entweder 
Malerei oder ebenfalls eine plastische Tafel mit Figuren andeuten 
soil. Die Farbe ist golden, man erkennt auch hier eine Drei- 
theilung der Hohe nach mit drei stehenden Figuren. Unten glaubt 
man Konsolen zu denselben wahrzunehmen. Der obere Abschluss 
ist ahnlich demjenigen des vorhin beschriebenen Denkmals und 
in seinen Einzelheiten, da auch hier die Lichterkrone gerade 
die Stelle verdeckt, nicht zu erkennen. 

An weiteren Ausstattungsgegenstanden bemerken wir auf 
dem Bilde rechts am Eingange zum gothischen Chore, neben 
dem Wandpfeiler, der von dem Oktogonpfeiler, an den heute 
sich die Kanzel lehnt, iiberschnitten wird, einen tischahnlichen 
Aufbau, auf den, von links kommend, eine mannliche Figur zu- 
schreitet. Aus dem Verhaltniss der Hohe dieses Aufbaues zu 
jener Figur sowohl, wie auch zu dem Hohenmass des anliegenden 
Wandpfeilers, kann man leicht ermessen, dass dieser Aufbau 
wesentlich hoher als ein Altar ist, der nur etwa 1 m hoch sein 
kann. Da andererseits an dieser Wand und genau in dieser 
Ecke Malerei gefunden wurde, deren Spuren erst in der Hohe 
von 1,34 m iiber dem Fussboden anfangen, so ist die Annahme 
begriindet, dass der Aufbau diesem Hohenmass entsprach. Es 
war dies, wie nach Abschluss der besonderen Untersuchungen 
an dieser Stelle dargethan werden soil, der mit der „Memoria 

*) Petri k Beeck, Aquisgranum S. 52. 
') Vgl. den Nachtrag zu dieser Abhandlung. 



Digitized by 



Google 



216 Jos. Buchkremer 

Caroli Magni" verbundene ahtike Marinorsarkophag, den Baub 
der Proserpina darstellend^ 

Links von dem Pfeiler, wider den sich der Sarkophag an- 
lehnt, bemerkt man, durch die Staffagefigur zum Theil verdeckt, 
noch einen niedrigen einfachen Kasten^ 

. Bei dieser Gelegenheit sei ausdriicklich darauf hingewiesen, 
dass das Steenwijcksche Oelgemalde an der entsprechenden Wand 
auf der linken Seite keinen Altar oder sonstigen Gegenstand zeigt. 
Es eriibrigt nun noch, den Muttergottesaltar mit der ihn 
umgebenden kleinen Kapelle zii b^sprechen. Der Altartisch, den 
zwei Staffagefiguren theilweise verdecken, ist mit einem weissen 
Tucli, worauf drei Leuchter mit Kerzen stehen, behangt und 
an der nur theilweise sichtbaren Vorderflache ganz glatt. Vor 
dem Altare scheint ein Podium, eine Stufe hoch, zu liegen. Auf 
dem Altar erscheint sehr deutlich das Bild der Muttergottes 
mit dem Jesuskinde, dahinter ein hohes Retabulum, welches oben 
den Marienschein tragt, dessen Kopfseite man sieht. Um den 
Altar herum sind Vorhange angeordnet, die an metallenen 
Standern befestigt hangen. In der Hohe des Kampferkapitals 
der beiden hier noch viereckigen Pfeiler, die an der Grenze 
zwischeu dem karolingischen Theile und dem gothischen Chore 
stehen, sieht man, ahnlich den oben erwahnten Lichterstangen 
cine solche Stange mit sechs darin hangenden Ringen, die wohl 
ehemals Vorhange trugen, womit das kleine Ch5rchen ganz 
abgeschlossen werden konnte. Von dieser kleinen beriihmten 
Muttergotteskapelle, woriiber spater, ebenso wie tiber den 
Muttergottesaltar Genaueres berichtet werden wird, sieht man 
auf dem Gemalde die drei nach Osten liegenden spitzbogig 
abschliessenden Oeffnungen und die die Gewolbe der Kapelle 
sttitzenden einfachen Pfeiler. 



*) Siehe auch weiter unten S. 224. N o p p i u s , Aacher Chronick Buch I, 
S. 27 sagt: Epitaphium Carolinum stehet an der linken (siehe hierzu S. 220, 
Anni. 4) Seite der runden Kirchen, daselbst eingemauert ist allsolcher Grabstein 
von weisscm Marmor, als anfanglich tiber dem Grab gelegen, und siebet man 
dcnsclbcn jetzo allein mit einer Hochkanten, darauf ausgehauen raptus 
Proserpinae, oder dergleichen Poeterey. 

*) Siehe hierzu S. 224 und das „Liniengekritzel** auf der Simarschen 
Zeichnung unter 14, das sich mit dieser Stelle deckt. 



Digitized by 



Google 



/ 



Digitized by VjOOQIC 



I ! 



Digitized by 



Goo^ 



[e 



Zur Bangesehichte des Aachener Mttnsters. ai7 

2. Die Zeichnung von J. B. Simar aus d. J. 1786. 

(Mit BWei Tttfein.) 

Der in den Besitz der Stadt Aachen ttbergegangene Nachlass 
des im Jahre 1899 verstorbenen, um die Lokalgeschichte ver- 
dienten Architekten Karl Rhoen enth^lt auch eine Pause nach einer 
Zeichnung des Bildhauers und Baumeisters Simar, die am unteren 
Rande, ausser der wortlichen Beschreibung des darauf Darge- 
stellten, noch die Aufschrift enthalt: ^Dieses alles habe ich 
gefunden 1786. J. B. Simar Bildhauer und Baumeister.** 

Ueber die Person dieses Mannes, dem wir fiir seine mehr- 
fachen wichtigen Aufzeiqhnungen sehr dankbar sein mussen, 
wissen wir fast nichts. Aus einigen Nachrichten und aus der 
Art und Weise zu schliessen, wie er seine zeichnerischen Auf- 
nahmen des Miinsters erl^utert, muss man annehraen, dass er 
zum Munsterbau eine feste Beziehung, etwa in dem Sinne eines 
Werkmeisters gehabt hat. Ein Baumeister von Fach scheint 
er auch nicht gewesen zu sein, denn seine Zeichnungeii sind 
zu laienhaft aufgefasst; ob er als Bildhauer etwas geleistet hat, 
ist ebenfalls bis heute ganz unbekannt. Zuletzt wird er erwahnt 
bei den im Jahre 1843 im Munster unter der Leitung des 
Geheimraths von Olfers vorgenommenen Untersuchungen zur 
Auffindung der Gruft Karls des Grossen, In dem hieriiber ab- 
gefassten ProtokoUe^ heisst es unter dem 12. Oktober 1843, 
dass der alte Baumeister Simar von 80 Jahren herbeigeholt 
wurde, da er Genaues iiber die unter dem Bischof Berdolet 
getroffenen Umanderungen am Grabe Karls des Grossen berichten 
konne. Wir erfahren dadurch also, dass Simar etwa 1763 
geboren war. Aus dem Bericht, den er dann bei dieser Gelegen- 
heit erstattete, geht klar hervor, dass er selbst im Auftrage 
des Bischofs verschiedene Arbeiten ausfiihren liess, also wohl 
ein festes Amt am Munster in jener Zeit noch bekleidet haben 
muss. Ein Sohn von ihra soil ebenfalls Baumeister gewesen 
sein. Wo sich die Originalzeichuungen, nach denen Rhoen die 
Kopien anfertigte, befinden, konnte leider nicht ermittelt werden. 
Ausser dieser Zeichnung, ist, ebenfalls durch eine Pause von Rhoen, 
eine zweite auf uns gekomraen, die in etwas grosserem Mass- 
stabe den nicht mehr erhaltenen herrlichen Dreikonigenleuchter 

*) Dieses ProtokoU befindet sich in den Akten des Kultusministeriums 
zu Berlin, eine Abschrift im hiesigen Mlinsterarchive und im Besitze des 
Herm Archivars Pick. 



Digitized by 



Google 



218 Jos. Buehkremer 

ira gothischen Chor darstellt. Vou einer weiteren Zeichnung, 
die auf grauer Pappe gezeichnet und nacliher bemalt worden 
ist, kann nur mit geringer Wahrsclieinlichkeit angenommen 
werden, dass sie ein Original von Simar ist. Sie st.ellt die alten 
Saulenstellun^en des Munsters, die des Oktogons und der Kaiser- 
loge, vor ihrem Ausbruclie durch die Franzosen in fliichtig 
hingeworfener Weise dar und tragt die. Aufschrift: „Gestalt, 
wie sie abgebrochen wurden, vom Baumeister Simar, 1794, 
Augenzeuge. — Geschenk fur den Karlsverein von Archivar 
Kantzeler^" 

Die werthvollste Darstellung von Simar ist die Zeichnung 
des Grundrisses der ganzen Munsterkirche und des Aufrisses 
einzelner ihrer Theile. Sie ist auf Tafel 2 in verkleinertem 
Massstabe wiedergegebeu. 

Das Original hat eine Ausdehnung von 44 zu 27 cm und 
ist im ungefahren Massstabe von 1 : 200 der naturlichen Grosse 
aufgetragen ^. 

So richtig diese Zeichnung inhaltlich alles zeigt, was Simar 
darstellenswerth schien, so mangelhaft ist sie in betreff der 
forraalen und massstablichen Verhaltnisse. So ist beispielsweise 
die aussere Umfassungsmauer des Oktogons ebenso wie der 
Abschluss des gothischen Chores und der Muttergotteskapelle 
kreisformig anstatt polygonal gezeichnet; das Chor ist an der 
Sudseite erheblich breiter dargestellt als es in Wirklichkeit 
ist, seine Mittelachse fallt auf der Simarschen Zeichnung auch 
nicht mit derjenigen des Oktogons zusammen; auch die Ab- 
messungen der Muttergotteskapelle stimmen keineswegs mit den 
wirklichen uberein. Ebenfalls. nicht richtig, und zwar unfach- 
massig, ist die Art und Weise, wie Simar die Thiiren zu den 
Wendeltreppen und zur Hubertuskapelle(Kramerthiir)einzeichnet, 
indem er sie innerhalb der ebenfalls eingezeichneten Gewolbe- 
schildbogen andeutet. 

AUe diese Mangel vermindern aber keineswegs den Werth 
der ganzen Zeichnung, die wohl sicher nur eine Art Verzeichniss 



*) Diese Zeichnung befindet sich im hiesigen Mtinsterarchiv. 

*) Die auf dem stadtischen Archiv kefindhche Pause Rhoens enthalt 
mehrere Bleistiftbemerkungen von seiner Hand. Diese sind, zumal sie nicht 
alle zutreffend sind, in dem Abdruck nicht wiedergegebeu. Ebenfalls sind 
in diesem die vielen Sprach- und Schreibfehler in den dem Original bei- 
gefiigtcn Erklarungen sinngemas verbessert. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugescbichte des Aachener Mtinsters. 21 d 

alles dessen ist, was Simar 1786 vorfand, zu einer Zeit, da 
man durch unzahlige ZerstOrungen und Umftnderungeu anflng 
das Milnster zu verwusten. Hervorgehoben werden diese fehler- 
haften zeichnerischen Verhaitnisse nur deshalb, damit man die 
Zeiclinung nicht etwa in streng formalem Sinne als massgebend 
betrachten moge. 

Bei der nun folgenden Beschreibung beginnen wir am Haupt- 
eingange des Munsters (siehe Tafel 2) ^ Der Simarsche Grund- 
riss zeigt hier die karolingiscbe Vorhalle noch ohne den im 
Jalire 1788 errichteten Vorbau. Wohl gleichzeitig mit der Aus- 
fuhrung dieses heute noch stehenden Portalbaues wurde die 
karolingiscbe Vorhalle mit zum Kirchenraum hinzugezogen^ 

Auf der Simarschen 2eichnung scheinen die bronzenen 
Thurflugel der Wolfsthilr noch an ihrer alten Stelle zu stehen^, 
wenigstens scheint dies die Linle 3 — 4 anzudeuten. Ob aber, 
selbst wenn dieses zutrifft,. im Jahre 1786 die Vorhalle noch 
vollstandig offen und unverschliessbar war, ist fraglich. Der 



*) Die beigesetzten Buchstaben entsprechen der Simarschen Zeichnung, 
wahrend diearabischen Ziffern vom Verfasser hinzugeftigt sind. 

*) Vgl. Pick ira Echo der Gegenwart, Lokalgeschichtliches, 1900, 
Nr. 919 und Rentmeister Dq Bey, Notizen zu der Chronik von Noppius bei 
V. Flirt h, Beitrage Bd. Ill, S. 528, der irrthumlich 1802 angibt. Vgl. den 
Nachtrag zu dieser Abhandlung. Ebenda S. 532 erzahlt De Bey, dass 
nach Verfertigung des neuen Portals an der Wolfs thtire mitten in der 
Giebelnische einc alte kupfcrne (wohl vergoldete Holz-) Figur, cine sitzende 
Madonna darstellend, aufgestellt wordensei; durch die Franzosen sei dieses 
Bild weggekommen und daraufhin 1814 ein ncues angebracht worden, das 
vorher an dem Hause des Herrn van Wespien in der Kleinmarschierstrasse in 
ciner Mische gestanden babe. Von dem alten kupfernen Muttergottesbilde sagt 
De Bey an gleicher Stelle, dass es frtiher aussen am Chor nach der St. Foillans- 
kirche hoch an einem der Pfeiler gehangen babe. Darauf wird sich wohl eine 
Hemerkung k Beecks beziehen (in seinem Aquisgranum 1620, S. 12), worin 
er berichtet, dass f ruber unter dem steinernen (I) Bilde der Muttergottes 
nach Osten bin, draussen an der Mauer der kOnigUchen Kirche, Schand- 
instrumente gestellt wurden, womit Hals und Fuss der Verbrecber ge- 
bunden wurden. 

^) Bei dem neuen Vorbau wurden sie als Hauptthorfliigel wieder ver- 
wendet, wahrend in die zu beiden Seiten schrag liegenden kleinen Thuren 
die alten karolingischen Bronzetburen des Hochmiinsters (von der Anna- und 
der Karlskapelle) eingesetzt wurden. 



Digitized by 



Google 



220 Jos. Buchkremer 

anf der Simarschen Zeichnuug bei 1 — 2 befindliche quer durch- 
laufende Strich scheint namlich einen Abschluss anzudeuten^ 

Weiter nach Osten zeigt uns die Zeichnung in der nordlichen 
Ecke (bei M) die Stelle, wo sicb das Grab des Burgermeisters 
Chorus befand^ 

Auch aBeeck^ und Noppius^ erwahnen es als in der Vor- 
lialle liegend, wobei Noppius ausdrucklich sagt, es lage „an dor 
recliten Hand vor und bey der Wolfsthurcn". Bei Noppius ist 
rechts und links iinnier als vom Clior aus gesehen aufzufassen, wie 
sich leicht aus vielen anderen Stellen seines Werkes nachweisen 
lasst*, sodass seine Augabe sich rait der Simarschen deckt. Aus 
der Wortfolge ;,vor und bei der Wolfsthiire" folgt auch wohl in 
Uebereinstimmung mit der Simarschen Zeichnung, dass das Grab 
des Burgermeisters Chorus genau in der Ecke und nicht etwa 
an der nordlichen Wand, etwas mehr westlich, gestanden habe. 
P. a Beeck und Noppius beschreiben an den angegebenen Stellen 
dieses Grabmal als aus einer grossen Grabplatte von Blaustein 
bestehend, die etwa 1^2 — 2 Fuss hoch gelegen habe und fruher 
mit einer kupfernen Tafel bedeckt gewesen sei, auf der eine 
Inschrift stand. 

Weiterhin erwahnen sie die Stiftuug des Grafen Wilhelm 
von Wede (Wied) der im Jahre 1399, als Propst der Stifts- 
kirche sich verpflichtete: „zu ewigen Tagen alle Abend eine 
brennende Wachskerze uber diesem Grab aufzustellen, namlich 
vor dem daselbst stehenden Bildnusse unser L. Frauen^" 
Dieses Muttergottesbildes gedenkt auch De Bey^ Er berichtet. 



*) Siehe hierzu auch Schluss der Anm. 2 aaf S. 222. In der Nahe 
dieser Stelle bofindet sich noch heute im Belag in der Mitte eine Metallose, die 
wahrscheinlich von einem Windf ange herriihrt, der bis in den siebziger (?) Jahren 
hier noch stand. Die beiden seitlichen Thiiren desselben wurden bei seinem 
Abbruche als Windfange der seitlichen Thiiren des heutigen Portalbaues 
angebracht/ wo sie noch stehen. 

*) Debey, Mlinsterkirche 1851, S. 39, erwShnt noch ein zweites Grab, 
der Familie Amya gehorend, in dieser Vorhalle. Es lag an der Slidseite, 
etwas mehr westlich als das von Chorus. 

*) ^ Beeck, Aquisgranum 1620, S. 48. Noppius Aacher Chronick, 
Buch I, S. 21. 

*) z. B. Noppius, Aacher Chronick, Buch I, S. 23, „an der linken 
Seiten hat's den Evangelienstuhl und darunter die Thur zur Sacristeyen". 

*) Noppius, Aacher Chronick, Buch 1, S. 21. 

«) Bei V. Ftirth, Beitrage Bd. lU, S. 525. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 221 

es habe oberhalb des Grabmals in einer Nische gestanden, sei 
aus Marmor gewesen und auf der Ruckseite des Steines habe 
sich ein Bildniss Karls des Grossen (!) befunden. Gleichzeitig 
mit dem Neiibau des Abschlussportals vor der Vorhalle iiu 
Jalire 1788 muss deren Fussboden den Hohenverhaltnissen des 
Domhofes entsprechend erhSht worden sein, wodurcli dann auch 
das Grabmal leider zerstort warded 

Es ist nun auch die Frage aufzuwerfen, wo 1786, als Simar 
diese Zeichnung anfertigte, die beiden bekannten Bronzewerke 
der sogen. Wolf und der Pinienzapfen 2, gestanden haben. Aus 
vielen Beschreibungen wissen wir, dass sie slch lange Zeit in 
der alten Vorhalle befunden haben, und zwar an den beiden 
Langswanden, ganz in der Nahe derLinie 1—2 der Simarschen 
Zeichnung^. Sie standen auf viereckigen sehr hohen geraauerten 
Pfeilern, und zwar an der siidlichen Wand der sogen. Wolf 
(bei 1) und an der nordlichen der Pinienzapfen (bei 2)*. 

*) De Bey (v. Fiirth, Beitrage Bd. Ill, S. 1525) sagt, man habe das 
Denkmal weggerS.umt, ohne das eigentliche Grab zu untersuchen. 

*) Die Aachener Chronisten k Beeck (Aqnisgranum 1620, S. 45, und 
Noppius, Aacher Chronick, Buch I, S. 20) beschreiben diesd beiden 
Stucke, wobei k Beeck auch die zu seiner Zeit schon vielf ach vertretene 
Ansicht erwahnt, wonach der Pinienzapfen ehemals zu einem Springbrunnen 
gehort habe. Ausfiihrlich erzShlt gerade hieriiber Rentmeister De Bey in 
seinen Zusatzen zur Chronik von Noppius (v. Ftlrth. Beitrage Bd. Ill, S. 529), 
er sagt: „Die WOlfin stand nach alter Sage ehedem auf dem Springbrunnen, 
der sich auf dem benachbarten Fischmarkt, vorhin Eisenmarkt. auch Parvisch 
genannt, befand, und aus dem Loch, das sie in der Brust hat, floss das Wasser; 
wurde jenes gesperrt, sprang das Wasser durch mehrere kleine Oeffnungen 
zwischen den Blattern des auf der Spitze des Brunnens stehenden Tannenzapfens 
heraus." Siehe auch Kantzeler in den Beilagen zu seiner Uebersetzung von 
ti, Beeck s Geschichte Aachens, 1874, S. 344 und Hartmannus Maurus, de Coro- 
natione Caroli V,inSchardius, Rerum gerraanicarum Scriptores, Tom II, S. 2 1 , 
und St. Beissel, Zeitschrift des Aachener Gcschichtsvereins, Bd. XII, S. 317. 

*) Meyer (Aachensche Geschichten, geschrieben vor 1781, Bd. II,Original- 
manuskript im Aachener Stadtarchiv), sagt in dem iiber das Marienstift 
handelnden Kapitel § 29 von diesen beiden Bronzewerken sie standen „kurz 
vor dem Grabmal (Chorus), namlich an dem auswendigen Bogen des Thurraes zu 
beiden Seiten auf viereckigen SSulen". Bock, Karls des Grossen Pfalzkapelle, 
Bd. I, erster Theil, K5ln und Neuss 1865, S. 3 (hier auch Abbildung und 
Beschreibung). Abbildung auch bei aus'm Weerth, Denkmaler, Tafel 32. 

*) Die heutige umgekehrte Aufstellung und ihr Stand in den 5stlichen 
Ecken der Vorhalle ist nicht richtig, denn dort befand sich eben an der 



Digitized by 



Google 



222 Jos. Buchkremer 

Da die Zeichnung Simars diese beiden Bronzewerke gar 
nicht vermerkt, so koiinte man fast glauben, dass sie sclion 
danmls eiue andere Aufstellung, vielleicht ausserhalb des Mlinsters, 
gefunden hfttton, zumal sie auch nach ihi*er Riickkehr aus Paris, 
wohin sie 1794 mit den anderen Kunstschatzen geschleppt wurden, 
auf hohe Pfeiler vor die beiden Thurmpfeiler gestellt worden 
sind. Viele noch Lebende werden sich ihrer in dieser Stellung 
noch erinnern. Auch aus einer eingehenden Beschreibung der 
Besichtigung des Mtinsters in den ^Amusemens des eaux d'Aix- 
la-chapelle" vom Jahre 1736 geht sicher hervor, dass sie damals 
schdn in der Vorhalle nicht raehr standen^ 

Man kSnnte daher am ehesten wohl vermuthen, dass in 
den zwanziger Jahren des 18. Jahrhunderts, als das Innere 
des Mtinsters die Stuckdekorationen erhielt, auch in der Vorhalle 
Veranderungen vorgenommen wurden, die die Stellung des Wolfes 
und des Pinienzapfens beeinflusst haben^. 

Auch einige Einzelheiten ira Oktogon nehmen auf der 
Simarschen Zeichnung unsere Aufmerksamkeit in Anspruch. 



Nordseite das Grab des Burgermeisters Chorus. Hoffentlich lasst der ruhrige 
Karlsverein die mit verhftltnissmassig geringer Miihe zu voUziehende Um- 
stellung vornehmen. Die beiden Denkmaler wurden dann auch weit malerischer 
wirken, als es in den Ecken bei ihrer heutigen Stellung mogUch ist. 

*) Es heisst daselbst in Bd. II, S. 150 beim Verlassen der Kirche 
wOrtlich: Le comte nous dit quUl cherchoit deux Embl^mes qui devoient 

6tre devant la porte de I'Eglise Nous les aidames dans cettc 

recherche; mais nous n'en trouvames aucuu vestige. Apparemment que 
depuis que les Empereurs ont cess6 de se faire couronner a Aix, on y a 
n6glig6 ces antiquailles, dont I'Echevin ni le Chanoine (dies waren die beiden 
Fuhrer der Gesellschaft) n^avoient pas la moinire connoissance. Hierauf 
folgt die Beschreibung der beiden Bronzewerke nach Hartmann Maurus; 
dann heisst es: Apr^s avoir inutilemcAt furet^ de tons c6t6s, nous primes 
cong6 du Chanoine. 

*) Scheiubar im Widerspruch zu diesen Ausfiihrungen steht die bei 
Quix, Historigche Beschreibung der Miinsterkirche, Aachen 1825, vor dem 
Titelblatte ver5ffentlichtc Abbildung der Westansicht des Munsters. Dieses 
Bild konnte man namlich als um 1820 eigens ftir das Quixsche Werk her- 
gestellt auffassen. Quix sagt, aber ohne Zweifel mit Beziehung auf eine 
andere Abbildung, die aus irgend einem Grunde der Schrift nicht beigegeben 
worden ist, im Vorwort „Die richtigste Ansicht der jetzigen Miinster- 
kirche liefert uns soeben in Steindruck der Herr Maler Scheuren. Die 
umliegenden Gebaude, und die Foillans-Pfarrkirche sind mit auf dem Blatte 



Digitized by 



Google 



Zur Bai^esehichte des Aachener Miinsters. 223 

An funf dem Eingange zunachst liegenden Oktogonpfeileru 
(5 — 9) sind, fest wider die inneren Flachen derselben angelehnt, 
kleine, etwa fiir je zwei Personen eingerichtete Banke angedeutet, 
die Simar unter k als Chorstlihle bezeichnet Sie werden ver- 
mutlilich erst gleichzeitig mit der Errichtung der Kanzel im 
Jahre 1578 hier angebracht worden sein, denn das Schleiss- 
heiraer Oelgemalde zeigt an den betreflfenden Stellen der auf 
ihm sichtbaren Oktogonpfeiler noch nicht solche Gestuhle^ 

An dem sttdostlichen Pfeiler 10 sehen wir, bei L, die Kanzel 
mit ihrem Aufstieg. Den an diesem Pfeiler stehenden Altar 



aufgenommen und erheben die Miinsterkirche nicht wenig." Man konnte 
daraus entnehmen, dass hier eine Originalzeichnung dieses Malers vorliege, 
die den Zustand vom Jahre 1825 zeige. Es kann sich aber nur urn eine 
freilich mit „Gezeichnet von J. P. Scheuren** unterschriebene Kopie einer 
viel alteren Zeichuung handeln, denn der 1811 durch den franzosischen 
Prafekten Ladoucette niedergelegte gothisehe Doppelbogen bei der Tauf- 
kapulle am Fischmarkt steht noch darauf und der 1788 errichtete Portal- 
bau ist noch nicht dargestellt. Auffallend ist, dass die fragliche Abbildung, 
die nach Quix' eigenen Worten auch noch die Foillanskirche zeigen soil, diese 
nicht enthalt. Da man wohl kaum annehmen darf, dass Quix damit die auf 
der Abbildung sichtbare Taufkapelle gemeint hia,be, indem er diese mit Nr. 2 
bezeichnet und beschreibt, so wird dadurch angezeigt, dass sich die ganze 
Bemerkung im Vorwort bei Quix auf eine andere Zeichnung bezieht, die dem 
Werkchen beigelegt werden sollte, aber nicht in ihm enthalten ist, wenn- 
gleich durch die Angabe des Namens des Verfertigers bei Quix, die sich 
mit der Unterschrift auf der Abbildung deckt, doch wieder gerade die vor- 
handene Zeichnung gemeint zu sein scheint. Auf dieser Zeichnung sieht 
man die beiden Bronzewerke etwas westlich von ihrer alten Stelle auf den 
mit der Wolfsthiir fast gleich hohen mit einem Gesimse abschliessenden 
Pfeilern. Auffallend ist nur, dass die gleich neben diesen Pfeilern in einer 
Linie stehende Wolfsthiir offenbar nicht mehr ihre alte Stelle einnimmt, 
denn man miisste sonst diese Thiir mehr im Hintergrunde und dariiber 
die Kreislinie des Tonnengewolbes der alten Vorhalle sehen. Ob man dabei 
eine Ungenauigkeit der alten Zeichnung annehmen muss, oder ob wirklich 
bei den, wie oben vermuthet, um 1720—30 stattgehabten VerSnderungen 
ein Umbau dieser Stelle in dem Sinne der hier besprochenen Darstellung 
stattgefunden hat, ist einstweilen noch unsicher. 

*) Quix, Miinsterkirche S. 11, scheint anzunehmen, dass dies die 
Chorstlihle waren, die vor dem Neubau des gothischen Chores, bei deiti 
damals im Oktogon stattfindenden Chordienste, beniitzt wurden. Hierliber 
siehe auch Noppius, Aacher Chronick, Buch I, S. 20. 



Digitized by 



Google 



224 Jos. Buchkremer 

der heiligen Kornelius und Cyprianus, der noch 1784 erwahnt 
wird^ zeichnet Siraar nicht. 

An dem gegeniiberliegenden nordostlichen Pfeiler 9 sehen 
wir ausser dem bereits erwahnten Gestuhl noch eine kleine Altar- 
mensa, die niit einera Gitterabschlusse in viereckiger Form iim- 
geben zu sein scheint. Es ist dies der Jodocusaltar, der von den 
ehemaligen Besitzern der Burg Wilhelmstein gestiftet wiirde *. 

Vor dem ostlichen Pfeiler 11 ist ebenfalls ein Altar gezeichnet; 
esjst dies wie bereits bei der Besprechung des Schleissheimer 
Bildes (S. 214) hervorgehoben wurde, wahrscheinlicli der ehemals 
unter der Lichterkrone stehende Allerheiligenaltar. 

An dem nebenliegenden Pfeiler 12 endlich erkennt man noch 
deutlich den Querschnitt der Saule des aiif dem oben Seite 213 
beschriebenen Gemalde an dieser Stelle sichtbaren Denkmals; audi 
hicr ist auf der Simarschen Zeichnung mit der Saule verbunden ein 
Altar angedeutet, wie aus dem beigesetzten Zeichen J hervorgeht. 
Welchem Heiligen er geweiht war, ist noch nicht sicher festzu- 
stellen; wahrscheinlich ist es der in den Altarverzeichnissen des 
Miinsters von 1730 zuerst genannte Altar des heiligen tToseph ^ 
Auf diesen Altar wurde namlich nach Quix ein Beneficium des 
Leopardusaltars iibertragen, der ganz in der Nahe an der im 
Riicken dieser Stelle liegenden, nach der Sakristei zu gerichteten 
Aussenwand (etwabei 13) gestanden hatte. Auf der Simarschen 
Zeichnung ist dieser Leopard usal tar nicht mehr zu sehen. Nach 
Quix* wurde er schon vor 1730 abgetragen. 

Neben diesem Leopard usal tar, der von Otto IIL gestiftet wor- 
den war, befand sich etwas mehr ostlich an derselben Wand ein 
Denkmal Karls des Grossen. Die Simarsche Zeichnung zeigt 
an dieser Stelle ein unbestimmbares Gekritzel von Linien, das 
sich auch noch welter ostlich bis zum Punkte 14 hin ausdehnt 
und vielleicht andeuten soil, dass daselbst irgend etwas zerstort 
wurde, was im Belag damals noch nicht ausgeflickt worden war ^. 



*) Quix, Miinsterkirche S. 28, 29 erwahnt eine Stiftung der drei Ge- 
schwister Duyker vom 9. Juli 1784. 

*) Quix, Miinsterkirche S. 30. Aus Aachens Vorzeit, 1892, Bd. V, S. 54. 

*) Quix, Miinsterkirche S. 27 und 28. Vgl. den Nachtrag zu dieser 
Abhandlung. 

*) Miinsterkirche S. 27. 

*) Auffallend ist nur, dass eine Stelle in den Johannesherrcn-Akten des 
Miinsters (Blatt 6, Riickscitc), da, wo vom Leopardusaltaf die Rede ist, 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Mttnsters* 225 

An der dieser Stelle gegeniiberliegenden Wand des Umganges, 
hei 15, zeigt die Zeichnung noch einen Altar. Es ist dies der 
gleichzeitig mit dera Leopardusaltar gestiftete Coronaaltar. 

Die Zeichnung zeigt ihn als in der Mitte der Wand und 
nicht etwa in der rechten Ecke daselbst liegend, eine Stellung, 
deren Riclitigkeit indirekt auch noch durch das oben beschriebene 
Oelgemalde bestatigt wird, das in dieser auf ihm sichtbaren 
Ecke eben keinen Altar zeigt. Man wird nun auf die Stellung 
des gleichzeitigen Leopardusaltars wohl den Riickschluss gelten 
lassen, dass auch dieser in der Mitte der Wand (bei 13), jenes 
Denkraal Karls des Grossen also nach Osten seitlich davon 
gestanden habe^ 

Von noch viel grosserer Bedeutung als das bisher erorterte 
sind fur die Erforschung der Baugeschichte des Aachener 
Mtinsters die wichtigen Angaben, die die Simarsche Zeichnung 
liber die daraalige Ausstattung des gothischen Chores enthalt. 
Der Bedeutung dieser Theile entsprechend gibt Simar von 
ihnen auch fliichtige Ansichtszeichnungen, die oberhalb der ein- 
zelnen im Grundriss angedeuteten Gegenstande stehen. 

Am westlichen Anfange des Chores erblicken wir zunftchst 
die halbkreisformig angeordnete Kommunionbank (A), die im 
Jahre 1731 aus Marmor hergestellt wurde^ 

Die so sehr weit in den Umgang hineinreichende Halb- 
kreisform wird sie wohl wegen des engen Raumes zwischen ihr 
und dem alten Muttergottesaltar erhalten haben. Sie ist ver- 
muthlich die erste Kommunionbank an dieser Stelle, da mit 
dem Muttergottesaltare friiher ein Repositorium flir das Altars- 
sakrament nicht verbunden war, wenigstens nicht vor 1578, wie 
das Schleissheimer Bild beweist, das iibrigens an dieser Stelle 



folgendermassen lautet: „notabene est incorporatum anno 1629 a capitulo 
beneficio omnium sanctorum, stetit prope sacristiam in ecclesia rotunda. 1788 
im August ist die statua St. Caroli magni cum suo armario abgebrochen 
und die raptus Proserpinae transferirt worden." Das hiermit gemeinte 
Denkmal Karls des Grossen hatte also noch 1786 stehen und von Simar mit 
yerzeichnet werden mtissen. 

^) Siehe hierzu auch oben S. 215. Auf dieses Denkmal Karls des Grossen 
behalt sich der Verfasser vor, nach Abschluss der zur Zeit noch daruber 
stattfindenden Untersuchungen und Nachforschungen an dieser SteUe zuriick- 
zukommen. 

*) Biirgermeistereidiener Jansen bei v. Flirth, Beitrage Bd. Ill, S. 44. 

15 



Digitized by 



Google 



226 Jos. Buchkremet 

auch noch keine Koramunionbank zeigt. Das Sakramentshauschen 
befand sich vielmehr an der nordliclien Chorwand^, in der Nahe 
der Stelle, wo heute ein kleiner Bilderaltar als Sakramentsaltar 
eingerichtet ist. 

Im Anfange des eigentlichen Chorraumes sehen wir den 
Grundriss der beriihmten Muttergotteskapelle B. Sie ist aber 
schon theilweise zerstort und steht daher schon frei im gothischen 
Chor. Das Gewolbejoch, das sie mit der karolingischen 
Kirche verband, wurde kurz vor 1786 herausgebrochen, wobei 
gleichzeitig der alte Muttergottesaltar zerstort und in neuer 
Anordnung weiter ostlich bis an die Abschlusswand dieser 
kleinen Kapelle herangeruckt, der frilher rait dem Altar ver- 
bundene Reliquienschrein aber oben auf die flaclie Decke der 
Kapelle gestellt wurde, wie es die Grundriss- und Ansichts- 
zeichnung Simars zeigt. Durch die Loslosung der Muttergottes- 
kapelle von dem karolingischen Mauerpfeiler 16 wurde auch 
dieser frei und nunmehr, wie aus der Darstellung und heute 
noch zu sehen, zu einer runden Saule umgearbeitet und mit 
einem toskanischen Kapital aus Stuckmasse versehen. In der- 
selben Linie, wo Siraar diese dicken Saulen zeichnet, nehmen wir 
auch eine punktirte Linie mit vier kleinen Kreisen — ebenfalls 
Saulen vorstellend — wahr, die den Abschluss des Hochmiinsters 
nach dem offenen gothischen Chor zu andeuten, dessen Ansicht 
Simar auf derselben Zeichnung unter N in Verbindung mit 
dem davor stehenden Kreuzaltar und den uber dem horizontalen 
Balken sichtbaren Kreuzfiguren mittheilt. Ueber die reiche 

*) Noppius, Aacher Chronick, Buch I, S. 23. „An der rechten Seiten 
des hohen Altars (Muttergottesaltar) rastet das Hochwilrdig H. Sacrament des 
Frohnleichnams unseres Herm und Heylandes Jesu Chris ti." Auch ^ Beeck er- 
wUhnt in seinem Aquisgranum 1620, S. 92 dieses Sakramentshauschen da, 
wo er die Praeht des gothischen Chores schildert. An demselben habe man 
den kurzen Inhalt der GrundsStze des strengen Glaubens gelesen. Meyer, 
(Aachensche Geschichten, 11. Theil) spricht bei Beschreibung der KrSnungs- 
kirche im § 26 ebenfalls davon. Er sagt: An der anderen Seite des Chors 
nftchst der Thiir steht ein auf 6 Stiegen erhabenes, mit eisernen Gattem wohl- 
versehenes Behaltniss, worinnen ehedessen das hochwlirdigste Gut vom Altar 
tibertragen und verwahrt wurde. Von diesem Sakramentshauschen sagt 
Debey, Mttnsterkirche, 1851, S. 31, es sei ein hangender Schrein in Renaissance- 
formen gewesen, zu dem man auf einer Treppe hinaufstieg. Es habe Beliquien 
enthalten und ware von bemalten aber alteren Fliigelthiiren umgeben gewesen, 
die man an Fcsttagen ge5fifnet habe. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte dcs Aachener Munsters. ^27 

Qeschiclite der Muttergotteskapelle and dieses oberen Abschlusses 
soil in der Beschreibung der alten Choranlage eingehend gesprochen 
werden, wobei diese Zeichnimg noch oft herangezogen werden 
muss. Dicht hinter der Muttergotteskapelle zeichnet Simar in 
Grund- uud Aufriss das bronzene gothische Adlerpult. Die 
Wiedergabe ist zwar sehr mangelhaft; aber dennoch fallt, gegen- 
iiber dem heutigen Bestand, die unverhaltnissmassig grosse 
Flugelbreite und der Umstand deutlich auf, dass vor demselben 
ein aus drei Stufen bestehender Auftritt steht. Wir konnen 
sicher, auch ohne die schlechten zeichnerischen Verhaltnisse als 
massgebend zu betrachten, daraus Umanderungeu erkennen, die 
spater an diesem Denkmale vorgenommen worden sind. Bei 
aufmerksamem Betrachten kann man diese Eingrijffe auch heute 
noch feststellen, die iibrigens auch Debey in seiner Beschreibung 
der Munsterkirche erwahnt und ausfuhrlich beschreibt^. 

Die rohen Umanderungeu scheinen hauptsachlich bezweckt 
zu haben die Hohe des Pultes zu verringern, wodurch dann jene 
drei davorliegenden Stufen, die man sich wohl als ein beweg- 
liches treppenformiges Podium zu denken hat, fortfallen konnten. 
Die heutige Gestalt zeigt zwar wieder die drei Lowen am 
Fusse des Ganzen, im Uebrigen aber sind die wahrscheinlich 
1803 mit den vielen anderen Zerstorungen dieser Zeit entstandenen 
Umanderungeu, noch heute nicht der alten Form entsprechend 
wiederhergestellt, sodass das Fehlen des kleinen Aufstieges 
auch nicht empfunden wird^. 



*) Dr. med. Debey, Die Munsterkirche zu Aachen und ihre Wieder- 
herstellung, Aachen 1851. Er sagt S. 31: Urspriinglich lagcn unter dem 
drei^eitigen Sockel drei Lowen, welche im Anfang unseres Jahrhunderts bei 
der Modernisirung der Kirche hinweggenommen wurden, damit das Gerlist 
niedriger zu stehen komme. Zugleich wurden dem Adler die Fliigel gekiirzt, 
indem man beiderseits aus der Schulter ein etwa ^/^ Fuss breites Sttick 
herausschnitt und die Enden wieder aneinander schraubte. Dabei wurde er 
tiefer in den Sockel hineingestellt, indem man ein Stlick der Spitzbogen- 
architektur in der Mitte, da wo der Adler steht, hinwegschnitt und so den 
Adler senkte. Dafiir wurden ihm die napoleonischen Blitzstrahlen an die 
Flisse angeschraubt, beim Eegierungswechsel aber wieder hinweggenommen 
und endlich wurde noch der alte kupferne Pult des Lettners entfernt. So 
ist derselbe bis auf unscre Tage gekommen. 

2) Abbildung und Beschreibung bei Fr. Bock, Karls des Grossen 
Pfalzkapelle Bd. I, 2. Th., S. 83 ff. Kanonikus Fr. Bock liess auch in den 
sechziger Jahren die fehlenden drei Lowen des Sockels wieder erganzen. 

15* 



Digitized by 



Google 



228 Jos. Buchkremer 

Weiter ostlich unter D zeichnet Simar den Grundriss und 
dartiber die Seitenansicht des Denkmals Ottos III. Bei der 
Errichtung des gothischen Chores ist das ursprungliche Grab, 
das sich ira alten Chore, worunter man aber auch noch den 
eigentlichen Oktogonraum verstand, vor dem Muttergottesaltare 
befunden liatte^, an die Stelle des neiien Chores verlegt und 
hier ein gothisches Denkmal errichtet worden. Nach den Be- 
schreibungen von i Beeck und Noppius^ die mit der Simarschen 
Zeichnung genau zusammenpassen, bestand es aus einer grossen 
rechteckigen ringsherum profllirten, sonst aber schmucklosen 
Grabplatte, ohne Inschrift, aus schwarzem polirtem Marraor, die 
etwa 1 m iiber dem Chorfussboden lag und auf einer einfachen 
Untermauerung ruhte^ 

*) Mon. Germ. SS. XXV, S. 61 (in: Aegidii Aureaevallensis gesta episco- 

porum Leodiensium) Otto tercius ; corpus eius Aquisgrani ante altare 

sancte Marie in chore conditum est. Aldeboldus de reb. gest. S. Henrici 
imp. cap. 8 ap. BoUand. Act. SS. Julii, Tom. Ill, p. 715. Corpus vero 
Imperatoris, Aquisgrani transvectum honorifice, ut adhuc videri potest, in 
medio ecclesiae S. MarisCe sepultum est. Siebe auch Haagen, Geschichte 
Achens 1873, Bd. I, S. 88. 

*) P. ^ Beeck, Aquisgranum 1620, S. 94. Noppius, Aacher Chronick, 
Buch I, S. 23. 

*) P. ^ Beeck und Noppius erwahnen an den angegebenen Stellen eine 
in der Sakristei befindliche, zum Grabe Ottos III. gehorende Inschrift fol- 
genden Inhaltes: 

Romani Imperii decus amplum 

tertius Ottho 

Corpus Aquisgranum, Augusta 

sed exta tenet. 

Wahrscheinlich riihrt diese Inschrift von dem ersten Qrabmale oder 
Sarkophage Ottos in. her. Sie wird vielleicht in ihrer Ausftihrung wie 
die Inschriften auf den Bleisargen des hi. Leopardus und der hi. Corona zu 
denken sein. Diese S^rge fand man bei den Untersuchungen zur Auffindung 
der Gruft Karls des Grossen im Jahre 1843. Sie liegen noch heute im 
Boden, dicht bei der Stelle, wo die zugeh5rigen Altare friiher standen. Ein- 
fache, schmucklose, nicht einmal ganz geradlinig gesehnittene auf die Bleisarge 
aufgenagelte Streifen aus Kupfer, etwa Im lang und 10 cm breit, enthalten 
diese Grabschriften, die in ihrer Fassung derjenigen von Otto in. sehr 
fthneln. Sie lauten: 

Clauditur hoc tumulo Clauditur hie magnus Leopardus 

martir Corona benign(a), nomine clarus, 

Tertius hie Caesar quam ducens ^^ Cuius in obsequio regnabat 

conderat Otto tertius Otto. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Mttnsters. 229 

Mit diesem Denknial Ottos III. war auch im 18. Jahrhundert 
ein Sangerpult und eine kleine Orgel verbunden^ 

Unter dera Bischof Berdolet wurde auch dieses Grabmal 
^vegge^ftumt (am 11. Oktober 1803) und dabei auch die darunter 
befindliche Gruft untersucht. Rentmeister De Bey berichtet^, man 
liabe zuerst eine Leiche ohne Sarg gefunden, darunter ein Gewolbe 
mit einem grossen Sarkophage aus rothem Sandstein, an dessen 
Ecken sich viereckige weisse Sandsteine befunden hatten. Dieser 
Sarkophag ware nicht naher untersucht worden. Er wird also wahr- 
scheinlich noch die unbertlhrte Leiche Kaiser Ottos III. enthalten. 

Der grosse Grabstein des gothischen Denkmals wurde gerade 
durch Simar, dem wir diese Zeichnung verdanken, auf Anordnung 
Berdolets als Belagplatte unter der Hangekrone Friedrich Barba- 
rossas in der Mitte des Oktogons neu verlegt und mit der noch heute 
sichtbaren Einfassung und der Aufschrift Carolo Magno versehen^ 

^) Btirgermeistereidiener Joh. Jansen bei v. Ftirth, Beitrage Bd. Ill, 
S. 7 erwahnt, dass Johann Heiliger 1741 die Hauptorgcl (iiber dem K6nigsstuhl) 
erneucrt habe und sagt dann: „machte auch cine im Chor liber Ottonis 
Grab." Hieriibcr berichtet auch (um 1781) Meyer in seinen Aachenschen 
Geschichten II. Theil, S. 25, indem er, vom Grabmale Ottos sprechend, sagt: 
„ara Vorhaupt ist eine kleine Orgcl und tiber dem Deckstcin ein Pult ange- 
bracht, woran die Thonktinstler ihre Kirchenmusik aufifiihren. Es hat also der 
Kaiser Otto eine angenehme Ruhestatt. Dcbey, Mtinsterkirche S. 29, sagt von 
dieser Orgel, dass sie, nach den davon noch erhaltenen, jetzt in der St. Pauls- 
kirche verwendeten Besten offenbar aus der schlecbtesten Zopfzeit herrlihre." 
*) Notizen, geschrieben als Zusatze zur Chronick von Noppius bei 
V. Fiirth, Beitrage Bd. Ill, S. 527. Einleitend sagt er: Nebenseitig (zu 
Noppius Bd. I, S. 23) bemerktes Grabmal des Kaisers Otto, seines Namens 
der Dritte, habe ich als damaliger Kirchenmeister der Kathedralkirche auf 
Bcfehl d«s Herrn Prafekteu Mechin und seiner Hochwiirden des Bischofs 
Marc. A. Berdolet am 11. Oktober 1803 wegraumen lassen. 

*) Nach Haagen, Geschichte Achens Bd. I, S. 89 wurde Im Jahrc 1834, 
zur Erinnerung an die alte Stelle des Grabes im gothischen Chor folgende 
Inschrift im Fussboden angebracht: 

Ottoni m. 

Quod atavorum pietas alto acre 

monimentum 

erexit, funesta dies fractum evertit. 

Ars luget, 

dum humile saxum amoti locum 

obtinet. 

Das hier erwahnte Monument aus Erz ist der im folgenden zu be- 

sprechende Dreik(5nigenleuchter. 



Digitized by 



Google 



230 Jos. Buchkremer 

Gleich hinter dem Denkmale Ottos III. stand, wie audi die 
Simarsche Zeichnung angibt, genau da, wo die drei Stufen zum 
eigentlichen Altarraume emporfiihren, der wegen seiner Schonlieii 
vielgepriesene Dreikonigenleuchter E. Er wurde 1513 durch 
denKurftirstenFriedrichvonSachsen errichtet^ und — wenigstens 
am Schlusse des 18. Jahrhunderts — zu deiii Grabmale Ottos III. 
in Beziehung gebracht. 

Darauf lasst, ausser der heutigen Inschrift, die sich an Kaiser 
Ottos III. Grabstelle (siehe die Anm. 3, S. 229) befindet, besonders 
der Umstand schliessen, dass Simar in seiner Zeichnung unter 
E dieses Kunstwerk: „Leuchter Otto'' nennt. Peter A Beeck und 
Noppius, die beide das Grab eingehend beschreiben, berichten 
von einer Beziehung dieses Leuchters zu demselben nichts. 

Simar hat ihn, ausser der fluchtigen Angabe desselben auf 
der Grundriss-Zeichnung, auch in grosserem Massstabe aufge- 
zeichnet (siehe Tafel 3). Leider verstand Simar nicht gut zu 
zeichnen und vor allem nicht, gothische Formen wiedergeben, so 
dass auch diese Detailzeichnung, so werthvoll sie ist, nur im 
Allgemeinen die Anordnung und den Aufbau des schonen Wer- 
kes zu zeigen im Stande ist 2. Noppius schildert es, nachdem 
er den Chorhochaltar beschrieben hat, wie folgt^: „Vorhaupt's 
an diesem Altar steht ein wunder schon auss Kupfer gegossenes 
Eunststiick, in dessen Mitten die Historia von den heiligen drey 
Konigen, und aber oben auff hat's einen Kupfernen Kayser Carl, 
und ringsumbher zwolf Leuchteren mit zwey versatz. Ist 
dermassen ein subtilich Werck, dass, wami es gereinigt wird, 
anders nicht, als durch Goldschmids-Arbeit auss- und wider in 
einander gesetzet werden kan." 

Der Leuchter bildet auf der Abbildung im Grundriss ein 
gleichseitiges Dreieck, an dessen Ecken hohe fialenahnliclie durch- 
brochene Thiirmchen stehen, die in der Hohe unter sich durch 
einen spitzbogenartig abschliessenden reichen Masswerkgiebel 
verbunden sind. In der Mitte des Ganzen erhebt sich ein drei- 
eckiger hoher Baldachinaufbau, drei Geschosse zeigend, der 
durch sechs Maasswerkbriicken, die ebenso wie jene Giebel als 



*) Haagen, Geschichte Aehens, 1873, Bd. I, S. 89. 

2) Die von Rhoen angefertigte Kopie nach dem verschoUenen Original 
Simars befindet sich ebenfalls im stiidtiscben Arcbiv; nach ibr ist die auf 
Tafel 3 beigegebene Abbildung angefertigt. 

^) Noppius, Aacher Chronick, Buch I, S. 23. 



Digitized by 



Google 






Tahl 3 



— ^ 




LilitdiMicli von Pet.Honnpfeller, Aachen. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 281 

Lichteitrager ausgebildet sind, mit den liohen Eckthttrmchen 
je zweimal verbunden ist. In dera Mittelthurm befindet sich 
unten die Muttergottes mit dem Jesukinde, zwischen dem 
Mittelbau und den Eckthiirmchen stehen in gleicher H5he die 
Figuren der hi. drei K5nige. Die Simarsche Zeichnung zeigt 
dann auch nocli in den drei Geschossen der Ecktlitirme Figuren. 
Anstatt der von Noppius erwahnten Figur Karls des Grossen 
zeichnet Simar, jedoch irrthumlich, wie aus dem folgenden her- 
vorgehen wird, oben im Mittelthurrae den Heiland mit der 
Weltkugel. Das ganze Denkmal war etwa 6 m hoch. Meyer 
gibt in seinen Aachenschen Geschichten (um 1781)*folgende Be- 
schreibung: „Vor demselben (Hochaltar) findet sich ein hohes 
Standbild Karls des Grossen auf einem dreieckigen Fussgestelle 
von weissem Marmor mit allerley Figuren verziert und von 12 
Leuchtern umgeben, alles in gegossenem Messing und so kunst- 
reich zusammengefugt, als ob es aus einem Stuck gemacht ware." 
Auch dieses herrliche Kunstwerk wurde unter Berdolet verkauft 
und eingeschmoizen ^ 

Ebenso traurig wie das des Leuchters ist das Geschick des 
alten gothischen Chorhochaltars. Nach alten Beschreibungen 
und der deutlichen Grundrisszeichnung Simars (Fu.G) zu urtheilen 
war derselbe eine prachtvoUe und hochst malerische Anlage. 
Laut der unter dem Jahre 1414 ausgestellten Weiheurkunde ^ 
war er ausser den Apostein Petrus und Paulus und anderen 
Heiligen auch den iibrigen Apostein und den Kaisern Karl und 
Heinrich geweiht. 

Der in den Altarverzeichnissen des Miinsters stets als 
Petrusaltar bezeichnete Hochaltar bestand unter dieseni Namen 
schon vor dem Bau des gothischen Chores in der alten Chor- 



^) Meyer, Aachensche Geschichten, II. Theil (Originalmanuskript im 
Aachener Stadtarchiv), Besehreibung der Kronungskirchc § 15. 

*) Dr. Debcy, (Munsterkirche S. 30) und Rentmeister De Bey, bei 
V. Flirth, Beitrage Bd. Ill, S. 526 berichten dariiber, es sei nach Stolberg 
an den Messingfabrikanten Schleicher zu 7 Stiiber das Pfund verkauft 
worden, angeblich um die Durchsicht auf den neuen Chorhochaltar nicht zu 
behindern. 

•'') Rentmeister De Bey berichtet in seinen Zusatzen zur Chronik von 
Noppius (bei v. Furth, Beitrage Bd. Ill, S. 525) liber den im Jahre 1805 
erfolgten Abbruch, wobei man die Reliquien mit der Konsekrationsurkunde, 
deren Text er mittheilt, gefunden habe, 



Digitized by 



Google 



232 Jos. Buchkremer 

anlage. Seine Stelle war hier zwischen dem Muttergottesaltare 
und dem AUerheiligenaltare, der unter der Lichterkrone stand. 
An ihm fand der eigentliche Chorgottesdienst statt* Nach Fertig- 
stellung des neuen Chores wurde er unter Beibehaltung des 
Namens in diesen versetzt und der Kunst dieser Zeit entsprechend 
ausgestattet. Man war bei der Verlegung des Gottesdienstes 
aus dem alten Chor in den neuen offenbar bestrebt, die alten Ein- 
richtungen im wesentlichen mit hiniiberzunehmen was aucli aus 
der oben erwahnten Verlegung des Grabes Otto III. hervorgeht. 

Die Gestalt des Altares lasst sich noch leicht einigermassen 
feststellen. Eine reiche Altartafel, die gew5hnlich verdeckt 
war und bei hohen Festtagen enthuUt wurde, schmlickte den- 
selben. Von diesem ebenso kostbaren wie schonen Werke sind 
nur die figurlichen Reliefs noch vorhanden; dagegen ist von 
der rahmenartigen Einfassung nichts mehr bekannt noch erhalten. 
Man wird wohl nicht irren, wenn man annimmt, dass, als der 
Einfall der Franzosen bevorstand und alle Schatze des Miinsters 
nach Paderborn gefluchtet wurden^, die Eeliefplatten dieser 
Altartafel, die zum grossen Theil aus massivem Goldblech be- 
standen, aus der Einfassung herausgenommen wurden, um sie 
leichter fortschaffen zu konnen. Dadurch mag dann der Rahmen 
selbst zerstort und verloren worden sein. 

Den Mittelpunkt der Darstellungen bildete auf der Tafel 
der Erloser; zu dessen Seite waren Maria und der Erzengel 
Gabriel angeordnet, und in kleinen Kreisen an den vier Ecken 
dieser seitlichen Darstellungen die Evangelistensymbole. Die 
zehn Reliefs, die diese Mittelgruppe umgaben, stellten die 
Leidensgeschichte^ Christi dar. 

Dieser Theil der Altartafel, der einschliesslich des Rahmens 
eine muthmassliche Lange von 1,334 m und eine Hohe von 
0,994 m hatte^, bildete deren urspriinglichen Kern. Alle hier 

') De Bey bei v. Etirth, Beitrage Bd. Ill, S. 532 crwahnt die Ueber- 
fiihrung der Kunstsehatze nach Paderborn und ihre Rtiekkehr. Vgl. die genaue 
Darstellung von Ha,nsen in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 
Bd. XI, S. 160. Auch Noppius erwahnt in seiner Chronik (Buch I, S. 23) eine 
solche Schutzmassregel zu seiner Zeit: „Diese Zieratben, nachdem sie samt 
anderen Kleinodien wegen passirten turbulenten Zeiten viele Jahr hiedannen 
geflohen gewesen, seynd nun endlich Anno 1627 gliicklich wiederhieberkommen.** 

*) Fr. Bock, Karls des Grossen Pfalzkapelle, K(51n und Neuss 1865, 
S. 48 ff. bringt Abbildung und Beschreibung, aus'm Weerth, Kunstdenk- 
maler, Text S. 91, Bd. II, Tafel XXXIV, Figur 1. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 283 

erwahnten Darstellungen sind aus reinera Goldblech getrieben. 
In gothischer Zeit sind dann weitere Theile hinzugekommen 
und mit der fruhromanischen Altartafel verbunden worden. Sie 
sind aus vergoldetera Silberblech hergestellt, stellen die zwolf 
Aposiel dar und richten sich in ihrer Grosse genau nach den 
Abmessungen des alten Beliefs '. 

Beim Bau des gothischen Choraltars hat man offenbar die 
vorhandene Altartafel einer alteren, wohl noch karolingischen 
Mensa fur den neuen Altar wieder verwendet^, aber entsprechend 
der grosseren Lauge dieses neuen Altares jene zwolf Reliefs der 
Apostel liinzugefiigt, wodurch die Tafel eine muthraassliche Lange 
von etwa 2,70 m erhalten haben wird^ 

*) Eine schematische Zusammenstellung der romanischen und gothischen 
Beliefs gibt De Bey in seinen Zusatzen zur Chronik von Nop pi us bei 
V. Ftirth, BeitrJlge Bd. Ill, S. 527 und 528. Noppius, Aacher Chronick, 
Buch 1, S. 23 sagt yon dieser Altartafel: Desgleichen ist auch der Altar im 
Chor ganz schdn und kSstlich mit glildenen Flatten eingelegt, und hat man 
ex traditione, dass ein Ehrw. Capitul solche Ornamenta habe machen lassen 
aus allsolchem Schatz, so man bey Erhohung des H. Caroli Magni in seinem 
Grab gefunden hat. Siehe auch: Fr. Blond el, Thermarum aquisgranensium 
eludatio 1688, S. 9. Die an dieser Stelle gegebene Beschreibung ist die 
cinzige, woraus man mit einiger Sicherheit schliessen kann, dass die frag- 
liche Altartafel ein Antependium und kein Aufsatz war. Sie lautet: Ara 
chori, seu tabella altaris aureis laminis puris, Dominieam passionem repraesen- 
tantibus vestita est, diebus etiam solemnioribus aperitur. Blondel sagt auf 
S. 8, er folge in seiner Beschreibung genau der Chronik k Beeeks. Da die 
oben angeflihrte Stelle und noch eine andere bei Blondel im Aquisgranum 
h Beeeks nicht zu finden ist und auch alle tibrigen keineswegs genau mit 
der Wortfolge des Aquisgranum tibereinstimmen, so liegt die Vermuthung 
nahe, dass Blondel unter Chronik k Beeeks nicht dessen Aquisgranum meint. 
Auch driickt sich Blondel bei den citirten Stellen in einer altern Auflage 
seines Werkes einige Male etwas anders als spater aus. — Siehe auch Amuse- 
mens des eaux d'Aix-la-chapelle 1736, Th. 2, p. 134. Die bei Meyer, 
Aachensche Geschichten, II. Theil Kronungskirche § 25 gegebene Darstellung 
spricht mehr ftir einen Aufsatz als fiir ein Antependium. Er sagt: „Gewobn- 
lich ist diese Fronte mit einer doppelten Thur verschlossen, die jedoch an 
hohen Festtagen geoffnet sind, und inwendig ganz vergoldet, von aussen aber 
mit den vier bildnissen: Mariae, Karls, Adalbreehts und Leopards bemalt ist." 
Danach scheint es sich mehr um eine Art Fliigelaltar zu handeln, dessen 
mittlerer, gewohnlich verdecktcr Theil, die goldene Altartafel war. 

2) Siehe welter unten S. 269 (karolingischer Chor, oberer Altar). 

^) Diese zwolf neuen gothischen Beliefs, die sich durch ihre Stilisirung 
schon sofort als nicht zu den alteren gehorend zeigen, sind beim Neubau 



Digitized by 



Google 



234 Jos. Buchkremer 

Einen weiteren Hauptschmuck des Choraltars bildete der 
Reliquienschrein rait den Gebeinen Karls des Grossen, der liber 
dem Altare rait seiner Langsrichtung nach hinten zu stand. 
Wie die goldene Altartafel war auch dieser Schrein mit einem 
innen und aussen reich bemalten Holzkasten umgeben, der nur 
an den Feiertagen geOffnet wurde, wobei der Karlsschrein selbst 
durch ein entsprechend geformtes Eisen so gedreht werden 
konnte, dass er mit seiner Langseite nach dem Chore zu 
gerichtet war^ 

Wie sehr viele mittelalterliche Altare* war auch dieser 
seitlich und an der Ruckseite durch Vorhange abgeschlossen, 
die, wie die Simarsche Zeichnung zeigt und manche Beschreibung 
hervorhebt, an sechs reich gegliederten kupfernen Saulen hingen, 
welche halbkreisformig den Altar umstanden^ und unter sich ver- 

des jetzigen Baldachinhochaltares, der in den Jahren 1875 und 1876 nach 
dem Entwurfe des Architekten Hugo Schneider ausgefiihrt wurde, als Altar- 
antependium fiir sich zusammengefasst worden. Die ursprlinglichen Theile der 
alteren Altartafel sind ebenfalls wieder durch eine reiche romanische Ein- 
fassung in Goldschmiedearbeit in den richtigen Zusammenhang gcbracht und 
schmiicken heute mit der dariiber befindlichen, in einem neuen gothischen 
Baldachinaufbau thronenden alten gothischen Madonna, einen Altar der 
Schatzkammer in der Ungarischen Kapelle. 

*) Noppius, Aacher Chronick, sagt dariiber (Buch I, S. 12): „Nach 
volnbrachter Canonization ist der Heilige Corper sampt den Gebeinen dess edlen 
Romers und Martyrers S. Leopardi von obgemelten beyden Bischoffen in 
solche giildine Kast gelegt, als jetzund noch im Chor liber dem Altar 
stehet, und auff hohen Festtagen auffgethan, und gesehen wird." Noppius 
irrt in der Angabe, dass die Gebeine Karls gleich „nach vollbrachter Canonization" 
in den Karlsschrein gelegt worden seien, da dieser erst 1215 vollendet wurde. 
Siehe hieriiber auch : a Beeck, Aquisgranum 1620, p. 79. Amuscmens des 
eaux d'Aix-la-chapelle, T. 2, p. 134. Meyer, Aachensche Geschichten 
II. Theil, Marienstift § 20, sagt bei diesem Altar, nachdem er die Altartafel 
beschrieben hat: Hieriiber steht ein silberner stark vergoldeter und sehr 
kunstreich gearbeiteter Kasten auf einem Dreh-Eisen zum umwenden; und 
ebenda: der Reliquienschrein sei in einer in und auswendig bemalten hOlzemen 
Lade vorsichtig eingeschlossen, die nie als mit dem Altar geOffnet wird. 
Siehe auch Lettres sur la ville d'Aix-la-chapelle 1784, p 41. 

*) Auch der Muttergottesaltar bcsass, trotzdem er schon in einer 
eigenen kleinen Kapelle stand, noch solche Tetravela. 

^) Noppius, Aacher Chronick Buch I, S. 23 sagt dariiber: Zu beyden 
seiten dess Altars stehen sechs Engelen auss gelb Kupffer gegossen, fuhrend 
in ihren Hftnden die Instrumenta Dorainicae Passionis. Meyer, Aachensche 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 235 

bunden waren. Diese hervorragend schSn gegliederten gothischen 
Bronzestander trugen auf langlichen Konsolen Engel mit den 
Leidenswerkzeugen (Simar nennt sie „Trauerengel") die ebenfalls 
aus Erz gegossen waren, und stiitzten, wie aus der Bezeichnung 
Doxale (auf dem Original: ^Ducksal**) in der Simarschen Zeichnung 
fiir den dahinter liegenden Raum G hervorgeht, eine wohl durch 
eine Wendeltreppe zug^ngliche Buhne^ Das Ganze wurde von 
den Aachener Schriftstellern das Odeon^ genannt. 

Durch die Verbindung des Karlsschreines mit diesem Altare 
ist wohl auch die Sitte entstanden, dass das von den fran- 
zosischen Konigen, in Erinnerung an den grossen frankischen 
Herrscher und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder des Stifts- 
kapitels, beim Regierungsantritt der Aachener Kronungskirche 
gesandte Bahrtuch ihres Vorg^ngers tiber diesem Altare und 
zwar tiber jenem Doxal aufgehangt wurde ^. Es waren kostbare 
Tiicher aus schwarzem Sammt mit dem aufgestickten koniglichen 
Wappen. 

Geschichten 11. Theil, Miinsterstift § 25, sagt: Zu jeder Seite des Altares 
stehen scchs aus Messing gegossen e verbundene Pfeiler und hierauf ebenso 
viele Engelsbilder. Quix, Mtinsterkirche 1825, S. 19. Dr. Debey, Mlinster- 
kirche 1851, S. 28, 29. 

Quix berichtet, Mtinsterkirche S. 19, dass auch hier eine kleine 
Orgel gestanden habe. Vgl. dagegen auch die Anm. 1, S. 229. Unter dieser 
Biihne hat sich nach Meyer, Aachensche Geschichten Bd.II, (Aachener Stadt- 
archiv im Concept zur Beschreibung der Kronungskiche S. 6) vielleicht eine 
kleine Sakristei befunden. Er sagt an dieser Stelle, die freilich durch- 
strichen ist, wie folgt: Vorhaupts im Chor stehet ein Altar, hinter welohem 
noeh eine Sakristei ist. 

») Fr. Bock, Pfalzkapelle II. Theil, S. 132. Fr. Bock, Das Liebfrauen- 
miinster 1866 (Vortrag, 11. Januar, Jacobi), S. 7. 

^) In den Amusemens des eaux d'Aix-la-chapellc 1736, Bd. II, S. 134 
heisst es da, wo von dem Hochaltar die Rede ist: on nous montra .... 
au haut de la vofite des draps mortuaires fort riches, que les Bois de 
France ont la coutume d'y envoyer apr^s leur Sacre, pour y faire c6I6brer 
les funerailles de leurs Pr6d6cesseurs. (Was mit der „vo1ite" hier gemeint 
ist, ist zweifelhaft.) Siehe auch: Die neue den 10. Juli eroffnete Schatz- 
kammer, Aachen beiHouben S. 56. Dort heisst es: „Ueber diese Kasten henken 
Sommerzeit die grosse und kostbare Todtenbahr Tiicher der gottselig ver- 
storbenen Konigen in Frankreich.** Ueber das Eintreffen des Leichentuches 
Ludwigs XV. berichtet ein altes Tagebuch, Br lining, Aus Aachens Vorzeit, 
Jahrgang XI, S. 22: Anno 1775, montag den 26 junij ist durch einen 
Gesapdteii vou Frankreich, welcher bei Rouis in kleiu Kolnstrass logis 



Digitized by 



Google 



286 Jos. Buchkremer 

Dieses hervorragend sch5ne Altarwerk musste ebenfalls 
1805* unter Berdolet der beklagenswerthen Verst^ndnisslosigkeit 
jeiier Zeit zum Opfer fallen. Der nach Abbruch der Mutter- 
gotteskapelle im Jahre 1786* hergestellte neue marraorene 
Muttergottesaltar, der anfangs etwas mehr 6stlich als die alte 
Kapelle aufgestellt worden war, ist nach Zerst5rung des alien 
gothischen Hoclialtares wieder abgebaut iind als neuer Hoch- 
altar an die Stelle des alten versetzt worden. Erst seit dieser 
Zeit also ist, bis auf den heutigen Tag noch, das berfihmte 
Aachener Muttergottesbild mit dem Hochaltar im Chor verbunden. 

II. Die karolingische Choranlage. 

(Mit zwoi Tafeln). 

Unter den vielen und grossen Veranderungen, die die 
karolingische Pfalzkapelle zu Aachen erlitten hat, ist die Nieder- 
legimg des alten und die Errichtung eines neuen selbstandigen 
Chores wohl die wichtigste und bedeutendste. Wahrend die 
vielen anderen Urn- und Anbauten, wie die Neugestaltung der 
Thuruianlage und der Kuppelbekronung, sowie die reichen 
gothischen Kapellenbauten, den alten karolingischen Baukorper 
nur theilweise entweder verandert oder verdeckt haben, wurde 
durch die Neuerrichtung des gewaltigen gothischen Chores die 



genohmen das Leichentuch von Ludwig XV. K9nig in Frankrcich uber- 
bracht worden, welclier an der Wolfsthiir von dem hocbl. Capital und Clerisci 
empfangen in Begleitung von 4 Biirgern. Meyer spricht im 2. Theile seiner 
Aachenschen Geschichten bei dem Maricnstift in § 21 ebenfaUs davon. Er 
sagt: Ueber diesen Kasten (Karlsschrcin) hangen zwei grosse viereckige 
Tliehcr von schwarzem Sammt, deren jedes durch ein Kreuz von silbernem 
Stoff in vier Felder abgetheilt rund um mit Hermelin breit ausgeschlagen, 
und in jedem Felde mit dem goldgestickten koniglich-franzosischen Wappen 
ausgeschmiickt ist. Ueber die Einbringung dieser Bahrtticher siehe ebenda 
§ 22 UJid 23. Vgl. auch Quix, Miinsterkirche, S. 116 und 219, Nr. 45. 
De Bey bei v. Fiirth, BeitrSge Bd. Ill, S. 527 fiigt noch hinzu: „Auch 
hingen zur Seiten zwei Leiehentiicher von Dechanten der Kirche. 

') De Bey bei v. Fiirth, Beitrage Bd. Ill, S. 527 berichtet, der alte 
Choraltar sei in der Sakristei untergebracht worden. 

^) Eine handschriftliche Chronik von 1770—1796 sagt unter 1786: In 
diesem Monat (Juli) haben die herren Canonici das kostliche gew5lb liber den 
muttergottesaltar abbrechen lassen. Briining, Aus Aachens Vorzeit, 
XI, Jahrgang, S. 34. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Zur Baugesehichte des Aachener Miinsters. 237 

vollige Niedcrlegung der iirsprlingliclien Clioranlage und sogar 
noch der unmittelbar mit ihr in Zusammenhang stehenden 
Theile des Sechzehnecks erforderlich, wobei nur die Fundamente 
(lieser Theile erhalten geblieben sind. Die Erforschung der 
Gestalt des alten Chores kann daher, abgesehen von den 
Fundamenten, nur zum allerkleinsten Theile an der Hand der 
alten Bauglieder erfolgen. Sie ist vielmehr sehr wesentlich audi 
auf alte bildliche Darstellungen und Beschreibungen der Pfalz- 
kapelle angewiesen und muss, wo auch solche Anhaltspunkte 
fehlen, die formale Gruppirung und Gliederung von verwandten 
alten Bautheilen der Pfalzkapelle selbstundsolcherBauten, deren 
Vorbild sie war, als Richtschnur ansehen und heranziehen. 

Wird sich hierdurch eine vollige Sicherheit, namentlich in 
der Bestimmung der Einzelheiten wohl schwerlich erreichen lassen, 
so haben die vielfachen Untersuchungen dennoch voile Klarheit 
uber die allgemeine Anlage des karolingischen Chores gebracht 
und vor allem auch gezeigt, dass die ira Jahre 1840 von Mertens^ 
und 1886 von Rhoen* gegebenen Beschreibungen in mancher 
Hinsicht wesentlich von der urspriinglichen Gestalt abweichen. 

Mit der Bezeichnung „Chor" ist hier, wie ausdrucklich 
hervorgehoben sei, nur der eigentliche Altarraum gemeint, nicht 
aber derjenige Theil der alten Pfalzkapelle, den man das ganze 
Mittelalter hindurch „Chor" nannte. Dieserumfasstenamlichausser 
dem eigentlichen Altarhause auch noch den ganzen innern Raum 
des Oktogons und wahrscheinlich noch die drei ostlichen Gewolbe- 
joche des Umganges, von denen das mittlere die Verbindung mit 
dem Altarraum herstellte^. 



*) Mertens, Ueber die karolingische Kaiserkapelle zu Aachen in der 
Allgemeinen Bauzeitung von F(5rster. Wien 1840, S. 135. Siehe auch Reber, 
Baukunst des Mittelalters, S. 193. Die hier gegebene Abbildung folgt beim Chor 
und der oberen Vorhalle und in der Anlage einzelner Gliederungen der ver- 
kehrten Zeichnung von Mertens. Dasselbe gilt auch von der Abbildung 
des Miinsters in Kuhns Kunstgeschichte, I. Buch: Baukunst S. 340. 

*) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. VIII, S. 15 ff. — 
Siehe auch Dehio und v. Bezold, Die kirchliche Baukunst des Abendlandes. 
Stuttgart 1887, Bd. I, Abth. I, Tafel 3, Fig. 1, 2 und 3, und Kraus, 
Christliche Kunst. Freiburg 1897, Bd. 11, S. 6. Die hier gegebenen 
Abbildungen deuten die alte Choranlage nur in punktirten Linien, aber nicht 
ganz richtig, an. 

') Diese muthmassliche Ausdehuung des Chorraumes wird, wie auch 
schon Rhoen in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. VIII, 



Digitized by 



Google 



^38 Jos. fiuchkremel* 

Noppius sagt von dem alten und vom neuen Chore ^: „Den 
Chor belangend, seynd die Herren Canonici als deren allein 
20 gewesen, anfanglich unter der Cronen, alda es zu bey den 
Seiten Stiihlwerk gehabt, gestanden, und daselbst ihre Gezeiten 
gesungen, nachmals aber, als deren Zalil bis auf 40 sich ver- 
starket, hat man auf eine grossere und bequamliche Platz 
bedacht seyn miissen, bis endlich jetziger Chor in Anno 1353 
als schon langst dabevorn die Fundamente gelegt gewesen, auf 
direction und Anweisung Hn. Biirgermeisters Gerardi Chorus 
Oder Coris gebauet worden. 1st aber ehe nicht geweyhet, als 
Anno 1413 im Januaris, als damalen zugleich der Altar auf dem 
Rathhaus SS. Apostolorum Philippi & Jacobi mit geweyhet/ 

Bevor wir mit der Besprechung der karolingischen Chor- 
anlage beginnen, sei kurz darauf hingewiesen, in welchcr Weise 
der gothische Chor sich mit den karolingischen Bautheilen ver- 
bindet. Wie die Figur 1 auf Tafel 4 zeigt, ist der gothische 
Chor bedeutend weiter als die Gewolbejoche des Oktogons und als 
die dadurch bestimmte Breite der Aussenwande des Sechzehn- 
ecks, die, wie die aufgefundenen Fundamente des karolingischen 
Chores zeigen, auch der ausseren Breite desselben entsprochen 
batten. Der gothische Chor umfasst beinahe die drei nach Osten 
liegenden Joche a, b und bi (Figur 1), von denen nur diekleinen 
Flachen d und di noch tibrig geblieben sind. Zur Stiitze der 
Gewolbe des unteren Umganges in den Jochen a, b und bi 
blieben die westlichen Theile der Pfeiler e erhalten, die heute, 
freilich als runde Saulen umgebildet, noch bestehen. Der sich 
dariiber wolbende halbkreisformige Gurtbogen e f ist noch der 
karolingische Gurtbogen, der denUebergang zum alten Chorbogen 
bildete. Zur Verbindung des sehr viel breiteren gothischen Chores 
mit dem Sechzehneck mussten nun die seitlichen Aussenmauern 
von e bis d auf beiden Seiten entfernt werden. Sie erhielten dabei 
in der Hohe der alten Gewolbe b und b i den noch heute sicht- 
baren spitzbogenformigen Abschluss. Blieb somit im unteren 
Umgange an dieser Stelle der alte Zustand fast ganz bestehen, 



S. 14 ff., freilich in etwas anderer Gruppirung, erwahnt, durch noch deut- 
lich an den entsprechenden Pfeilern sichtbare, jetzt sorgfaltig vermauerte 
Schlitze angezeigt, die urspriinglich zur Befestigung der Schrankcn gedient 
haben, womit der Chorraum abgeschlossen war. In Figur 2 auf Tafel 4 sind 
diese Schlitze mit t bezeichnet. 

*) Noppius, Aacher Chronick 1. Buch, S. 20. 



Digitized by 



Google 



Zur feaugeschiciite des Aachener Mtinsters. 239 

SO traten auf dem Hochniiinster wesentliche Veranderungen an 
der Verbindungsstelle ein. Hier gait es, die gewaltige Hohe 
der gothischen Gewolbe mit dem karolingischen Oktogon in 
Einklang zu bringen. Die ausserordentlich harmonische Losung 
dieser schwierigen Verbindung fallt heute nur wenig in die 
Augen, indem der grosse, auf beiden Seiten angebrachte Orgel- 
kasten den gesammten Ueberblick unmoglich macht. Die 
karolingischen Tonnengewolbe auf dem Hochmunster, welche 
denen mit a, b und bi bezeichneten Gewolbejochen des unteren 
Geschosses entsprochen haben, sind, mit den sie stiitzenden 
Pfeilern und Mauern e und ei daselbst, bis auf die gothische 
Ohorweite d di herausgebroclien worden. Zwei grosse, nach h 
bin spitz zulaufende gothische Gurtbogen di g h, die heute 
durch die Orgel verdeckt werden, stiitzen die sich dartiber 
erhebende und die Verbindung mit den beiden ostlichen Oktogon- 
pfeilern herstellende gothische Abschlusswand, die in der Hohe 
ehemals auf beiden Seiten ein grosses Fenster enthielt, welches 
wohl der Orgel wegen geschlossen worden ist. In ahnlicher Weise 
wurde in der Hohe jener Mauerbogen auch die karolingische 
Oktogonwand i k mit gothischem Mauerwerk bekleidet und mit 
jenem reichen Maasswerke versehen, das noch heute besteht und 
den einzigen genauen Anhaltspunkt fur die Form der alten 
Maasswerke bildet. Die gothischen Chorgewolbe uberspannen 
nun auch noch den schon im eigentlichen karolingischen Raume 
liegenden Theil d i k di, der aber durch die drei alten Gurt- 
bogen i k und n so eingefasst und abgeschlossen wird, dass 
er voUstandig in der Wirkung mit dem gothischen Chore 
zusammengeht. Durch die Entfernung der oberen Gewolbe a, 
b und bi mussten auch die Gurtbogen derselben e i und ei k 
fallen, wodurch weiterhin die Umgestaltung der Pfeiler i und k 
in der Weise nothig wurde, dass oberhalb des Kampfergesimses 
derselben, da^ wo der Gurtbogen ehemals begann, der Pfeiler 
nun senkrecht aufgehend weiter fortgefuhrt und demgemass 
die neue Kante des alten Mauerwerks mit neuen Quadersteinen 
eingefasst wurde. Ein von d bis di reichendes, in der Fuss- 
bodenhohe des Hochmunsters liegendes gothisches Gurtgesimse 
trug die Briistung, die den oberen Umgang nach dem 
gothischen Chorraume zu abschloss, wo auch die heutige 
holzerne Orgelbriistung steht. Ueber die weitere Gestaltung 
der alten Briistung und iiber die noch ehemals vor ihr liegende 



Digitized by 



Google 



240 Jos. Buchkremer 

Muttergolteskapelle wird erst spater im Zusammenhange be- 
richtet werden k5nnen. 

Diese Beschreibung zeigt deutlich, dass durch den Neubau 
des gothischen Chores nicht nur das karolingische Altarhaiis 
selbst niedergelegt wurde, sondern auch die dasselbe mit dera 
Haiiptbau verbindenden Tlieile verandert oder gar entfernt 
werden mussten, so dass namentlich aiif dem Hochmtinster fast 
gar keine Anzeichen fiir die ehemalige Gestalt des Chorhauses 
mehr zu finden sind. Die Anlialtspunkte, die uns trotz dieser 
ungtinstigen Verhaltnisse die alte Chorform noch anzeigen, sind 
vor allem die Fundamente der niedergelegten Theile und einige 
bildliche Darstellungen der karolingischen Kirche vor der Er- 
richtung des gothischen Chores. Bringt man dann diese bau- 
lichen Eeste und die tibrigen Quellen mit den wenigen Anzeichen, 
die die oberirdischen karolingischen Bautheile noch hinterlassen 
haben zusammen, so kann ein noch immerhin treues Gesammt- 
bild der alten Choranlage rekonstruirt werden. 

Bis zum Jahre 1861 hatte man von den genauen Maass- 
verhaltnissen des karolingischen Chores noch keine Kenntniss. 
Die im Wesentlichen richtige Vermuthung, dass der alte Chor 
einen viereckigen Grundriss gehabt habe, der sich dem ostlichen 
Gewolbejoch anschloss, sttitzte sich hauptsachlich auf ein Relief 
des Karlsschreins, das die Pfalzkapelle darstellt und ziemlich 
deutlich die allgemeine Form des alten Chores erkennen lasst. 
Auch die noch durch Zeichnungen aus dem 18. Jahrhundert 
bekannte Grosse und Form der gothischen Kapelle, die an die 
Stelle des karolingischen Chores getreten war, bestimmte einiger- 
massen die alte Chorgrosse. 

Erst im Jahre 1861 wurden die Fundamente des alten 
Chores ausgegraben und aufgemessen. Damals suchte man, 
anschliessend an die Nachgrabungen im Oktober des Jahres 
1843, nach der Gruft Karls des Grossen und fand dabei auch 
die alten Chormauern^ Die aufgefundenen Mauern wurden zwar 



^) Das hierliber abgefasste Protokoll befindet sich in beglaubigter 
Abschrift im hiesigen Miinsterarchiv. Die Nachgrabungen fanden statt 
unter Leitung des Generaldircktors von Olfers aus Berlin; Stadtbau- 
meister Ark wurde als Sachverstandiger hinzugezogen, Steinmetzmeister 
Habernicht flihrte die Arbeiten aus. In der Einleitung des Protokolls heisst 
es: Es wurde beschlossen, „damit zu beginnen, dass die Marmorfliesen im 
Chore in gerader Richtung von der Mitte der Communikan ten-Bank auf den 



Digitized by 



Google 



2ur l^augeschiclite des Aachener Mtinsters. 241 

in ihrer gegenseitigen Lage zu einander aufgemessen, leider aber 
nicht zu einigen festen Punkten des Oktogons maasslich festge- 
legt, von denen man heute noch zur genauen Bestimraung der 
Chormauern zuriickgehen konnte. Die damals noch stehende 
halbkreisforinige Kommunionbank war vielmehr der Ausgangs- 
punkt. Weiterhin warden auch nicht die ganzen Umfassungs- 
wande des alten Chores freigelegt und gemessen, sondern nur 
die nordliche Halfte; man nahm also stillschweigend an, dass 
die Mittellinie des gothischen Chores genau mit derjenigen des 
alten iibereinstimme ^ 

Die im ProtokoU mitgetheilten Maasse ergeben nun folgcnde 
GrundrissgestaltungderFundamentmauern. Siekonnenaus denan- 
gegebenen Griinden nur im AUgemeinen als genligend genau 
bezeichnet werden^ 



Hochaltar zu in entsprechender Breite aufgenommen, und hier die Nacli- 
grabungen in erforderlicher Tiefe geinacht werden soUten, urn zunaehst zu 
sehen, ob man die Schlussmauer des frliheren Carolingischen Chores, etwa 
in der Entfernung erreiche, bis wohin sie naoh der alten Darstellung ai;f 
einem der Relief-Bilder der Tumba Carls des Grossen, und uach dcm Grundrisse 
der spateren Umfassung des hier vorhanden gewesenen Altares anzu- 
nehraen ist." 

*) Dass dieses nicht der Fall ist, kann schon mit blossem Auge wahr- 
genommen werden. Der gothische Chor weicht nSmlich erheblich nach 
Norden ab. Diese auffallende Thatsache, die bei alien Kirchen, wo ein 
gothischer Chor an den alteren Bau angebaut wurde, vorkommt, wurde 
vielfaeh symbolisch aufgefasst. Wie Christus am Kreuze sein Haupt neige, 
so solle auch der Chor, das Haupt der Kirche, gegen diese geneigt liegen. 
Neuere Untersuchungen haben nun dargethan, dass diese Abweichung nur 
eine Folge des wechselnden Ganges der Magnetnadel ist, die selten genau 
nach Norden zeigt und innerhalb eines Zeitraumes von etwa 240 Jahren von 
einigen 20 Grad westlichen Fehlstaudes bis zu einigen 10 Grad Osthcher 
Ablcnkung schwankt. Siehe hieriiber: Wehner, Denkmalpflege, Jahrgang I, 
Nr. 12, S. 97. 

^) Die im ProtokoU angegebenen maasslichen Bestimmungen lauten 
auszugsweise wie folgt. (Die beigesetzten Buchstaben und Ziffern verweisen 
auf die betreffende Stelle unserer Tafel 4, sind also vom Verfasser hinzu- 
gcfligt.) „3. Sept. 1861. In ca. 28' Entfernung von der Communikanten 
Bank, Tafel 4, Fig. 2 ai a2 as, fandsichdie innere Seite einer geraden Mauer 
aus Bruchsteinen, welche sich als der gerade Abschluss des Carolingischen 
Chores erkenncn liess b Fig. 2. Bei weiterem Vorgehen bis zu 35 ^g ^^ss zeigte 
sich die Starke dieser Mauer zu 5 Fuss 2 ZoU c Fig. 2. Von der Mitte b (!) der 
inneren Seite dieser Mauer nach rechts (vom Hochaltar nach dem Innern der 

16 



Digitized by 



Google 



242 Jos. Buchkremer 

Die kurz vor 1786 zu einer dicken runden Saule umge- 
stalteten Pfeiler g und gi (Figur 2, Tafel 4) waren urspriinglich 
Waiidpfeiler von der gleichen Gestaltung und Bedeutung wie 
die Wandpfeiler m, n u.s.w. in Figur 1, Tafel 4. Der sich iiber 
diesen Pfeilern g und gi (Figur 2) wolbende, nocli beute erhalteue 
alte Gurtbogen r entspricht genau dea Schildbugen iiber den 
Wandpfeilern n m u.s.w. in Figur 1. Nach Osten bin scbloss 
sich nun an diesen Gurtbogen der im Grundriss viereckig ge- 
stalt^te karolingische Chor an, dessen Lichtweite genau derjenigen 



Kirche sehend gerechnet) erschien in 6 Fuss Entfernung eine grosse und 
dicke Platte von schwarz grauem Kalkstein d, welche mit der Quermauer m n 
einen rechten Winkel bildend, nach dem inneren Raume hin frei, nach aussen 
hin aber auf der Grundmauer f c, welche hier mit jener Quennauer f h in 
einenj rechten Winkel zusammenstosst, auflag. Die aussere Eckc dieser Grund- 
mauer f wurde nun freigelegt, und dieselbe gerade auf den rechten ausseren 
Eckpfeiler g des Oktogons, welcher spater, wie der entsprechende gegenuber, 
zu einer dicken Saule abgerundet worden ist, zulaufend gefunden. Die 
aussere Seite f h dieser scharf begrcnzten Mauer wurde nun in der Richtung 
auf den genannten Pfeiler hin verfolgt, und es zeigte sich hier in 15 Fuss 
Entfernung von der Basis jenes in eine Saule verwandelten Eckpfeilers eine 
Abschragung h nach rechts in einem stumpfen Winkel von ca llb\ welche 
anf die aussere Umfassungsmauer des Oktogons zugehend, hier die ursprting- 
liche Verbindung des Chores mit demselben nachweiset." — „4. Sept. 1861: 
Die von der Umfassungsmauer des carolingischen Chores nach rechts in einem 
stumpfen Winkel abgehende Grundmauer h i wurde weiter verfolgt, sie traf 
in 8 Fuss 9 ZoU Entfernung von jener Umfassungswand bei i auf neuere 
Fundamente der Umfassungsmauer des jetzigen Gothischen Chores. Die 
Breite der rechten Seitenmauer f h des carolingischen Chores wurde 5 Fuss 
10 ZoU gefunden; der gestem gefundene Kalksteinblock d ergab sich als 
eine Verbreiterung nach Innen um 1 Fuss 8 Zoll.** „ 5. Sept. 1861: In einem 
Abstande von 8 Fuss 9 Zoll von der inneren Seite der Schlussmauer des 
Chores b fand sich eine fthnliche Fundamentmauer k I, breit 5 Fuss 10 Zoll, 
welche sich zeigt als innere Fortsetzung des ausserhalb in einem stumpfen 
Winkel von der Seitenmauer i h des Chores abgehenden Fundamentes. 
Die Basis und das Fundament des rechten in eine S^ule umgcstalteten 
Pfeilers g wurde an der einen Seite blossgelegt, und ganz unten an dem- 
selben eine kleine Stelle des Putzes abgeschlagen. Der Pfeiler besteht aus 
Oolithkalkstein, das Fundament unter demselben aus schwarzgrauem festen 
Kalkstein und weiter unten aus Bruchsteinen von Kohlensandstein.** Die nun 
folgenden Beschreibungen beziehen sich nicht mehr auf den alten Chor, 
sondern nur auf Untersuchungen innerhalb des Umganges und Oktogons zur 
Auffindung der Gruft Karls des Grossen. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugcschichte des Aaehener Miinsters. ^43 

des Gurtbogens g gi Figur 2 entspracli. Hier sei sogleich darauf 

hingewiesen, dass die durch die Au^grabungen gefundenen Mauer- 

starken des Fundamentes genau auch denjenigen des aufgehenden 

Mauerwerkes werden entsprochen haben, da sie voUstandig mit 

den aufgehenden Mauerstarken des Sechzehnecks ubereinstimmen 

und die Innenflache m n der seitlichen Chormauern mit der 

entsprechenden Flache des Pfeilers g in einer Flucht liegt. 

Die Lichtweite ergibt sich daher als rund 10 m gross; die 

gesammte Chortiefe, von der Vorderkante der Pfeiler g aus 

gemessen, betrug 5,30 m, die Umfassungsmauern batten eine 

Dicke von 1,70 m. Wie die Ausgrabnngen ergaben, geht im 

Fundament, wie es die Figur 2 auf Tafel 4 an den hell 

schraffirten Stellen zeigt, die Aussenwand des Sechszehnecks 

auch unter dem Chorgnrtbogen durch. eine Thatsache, die auch 

bci alien anderen Gurtbogen des Oktogons und der Umgange 

festgestellt wurde und wesentlich zur Standsicherheit des Bau- 

werkes beigetragen hat. Sehr wichtig fiir die Bestimmung der 

alten Chorgestalt ist nun weiterhin der in der Ecke bei d ge- 

fundene Vorsprung. Das Protokoll uber die Ausgrabnngen sagt 

davon: „Der gestern gefundene Kalksteinblock d ergab sich als 

eine Verbreiterung nach Innen um 1 Fuss 3 Zoll", was ungefahr 

0,40 m ausmacht. Er wird wohl einem Eckpfeiler von dieser Breite 

als Fundament gedient haben. Ist aber ein solcher Eckpfeiler 

nachgewiesen, so muss diesem unbedingt aus formalen Griinden 

ein sich dem Pleiler g anschliessender Wandpfeiler o entsprochen 

haben. Da an dessen Stelle im Fundament, wie oben erwahnt, 

die Mauer k I ganz durchlauft, so wird diese als Sttitze fiir 

den Pfeiler o gedient haben, so dass es also nicht auflfallig ist, 

wenn das Protokoll von dem besonderen Fundament eines 

solchen Pfeilers nichts raeldet. 

Die so begriindete Grundrissform des unteren karolingischen 
Chores weicht nun schon wesentlich ab von den Verhaltnissen 
und Gliederungen der bei Mertens und Rhoen gegebenen Re- 
konstruktionen. Mertens^ kannte noch nicht die genauen Masse, 
nahm daher die Tiefe des Chores um etwa 2 ^2 ^ zu gross an, 
und gab dem Gurtbogen ooi die voile Dicke der Aussenmauern. 
Den Eckpfeiler d dagegen hat er nicht angenommen. 



*) Ueber die karolingische Kaiserkapelle zu Aachen in der Allgemeinen 
Bauzeitung von FcJrster, 1840, Text S. 135 ff, Tafel CCCXL. 

16* 



Digitized by 



Google 



244 Jos. Buehkremer 

Rhoen^ legt bei seinen Rekonstruktionen die oben mit- 
getheilten Ergebnisse der Ausgrabungen zu Grunde, zeichnet 
aber den Grundriss ohne die beiden Pfeiler o und d, obgleich 
er in der Schnittzeichnung der beigefiigten Tafeln dennoch 
Wandpfeiler einzeichnet, aber in einer Weise, die wenigstens 
bei dem westlichen Pfeiler ganz unmoglich ist. Er fasst namlich 
den Wandpfeiler gund gi mit dessen Gurtbogenr r als alleinigen 
Abschluss des Cliores auf und niramt, ohne es aber in den 
Grundriss einzutragen, an, dass wie in Figur 2 auf Tafel 4 durch 
eine punktirte Linie p q angedeutet ist, dieser Wandpfeiler g 
noch vor der seitlichen Chorwandflache gestandeu habe, diese 
also h inter ihm zuriickgetreten ware. Diese, dem statischen und 
aesthetischen Empfinden vollstandig widersprechende Annahme, 
wiirde Rhoen selber haben fallen lassen, wenn er die Anordnung 
nicht allein in die Schnittzeichnung, sondern auch in den 
Grundriss eingetragen hatte^. 

An der Hand des so bestimmten alten Grundrisses, wie 
ihn Figur 2 auf Tafel 4 zeigt, ist es nun leicht, den Aufriss des 
unteren Chores zu bestimmen. 

Durch die noch vorhandene Gurtbogenform r r Figur 2 und 
u V Figur 4 wird auch diejenlge des Gurtbogens o oi Figur 2 und 
des ebenfalls uber d di anzunehmenden Schildbogens genau 
bestimmt, w und x Figur 4, da die Mittelpunkte dieser Bogen, 
genau so wie es bei den gleichgebildeten Oktogonbogen s s der 
Fall ist, wohl zusammengelegen haben. Dasselbe gilt auch 
von den Karapfergesimsen an diesen Pfeilern^ Man konnte nun 
einwenden, dass die Wandpfeiler o und oi urspriinglich die Breite 



*) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. "VTII, S. 38 und 
Tafel 1 und 2. 

*) Da bisher alle Schriftsteller, die bei der Abbildung der Pfalzkapelle 
auch den alten karolingischen Chor darstellen, dessen Form nach der 
Mertensschen oder Rhoenschen Arbeit oder vielleicht auch nach der vom 
Domwerkmeister Baecker angefertigten Gesammtzeichnung bestimmt haben, 
diese Zeichnungen aber den Grundriss alle falsch, entweder zu gross oder 
ohne die Wandpfeiler zeigen, so wird hier zum ersten Male der richtige 
Grundriss mitgetheilt. Gleichzeitig sei darauf hingewiesen, dass die Zeich- 
nung Figur 4 auf Tafel 4, auch abgesehen von dem Chor, liberall die sich 
auf Grund der letzten Untersuchungen ergebenen alten Verhaltnisse im 
Oktogon, besonders der Saulenstellungen, zeigt. Auch sind die oben S. 209 
besprochenen BeleuchtungskOrper eingezeichnet. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugescbichtc des Aachener Mlinstcrs. 245 

der Umfassungsmauer gehabt haben miissten, so wie dies ja auch 

Mertens annimmt, indera ohne Zweifel diese Mauer, so wie 

im Fundament, auch iiber dem Gurtbogen o oi durcligegangen 

sein wird. Aber abgesehen davon, dass die dann entstehende 

Pfeilerbreite von etwa 1,60 ni ausser allem Verhaltniss zu den 

iibrigen Gliederungen gestanden liatte, ist es auch bei der 

geringern Pfeilerbreite von etwa einem Meter, die den anderen 

Pfeilern entspricht und wie sie der Verfasser angenommen hat, 

keineswegs unmoglich, dass die Umfassungsmauer des Sechs- 

zehnecks dariiber durchgegangen ist. Es wird, wie in Figur4, 

Tafel 4 bei 2 angcdeutet ist, ein weiterer Gurtbogen, der mit 

dcm Chorgewolbe zusammenlief, angeordnet gewesen sein, der 

mit dem Bogen o oi zusammengenommen, die Breite der Um- 

fassungswand ausmachte. Ganz dasselbe findet sich namlich 

nicht nur bei alien Tonnengewolben des Hochmiinsters an der 

Stclle, wo diese mit den Gurtbogen des Oktogons zusammen- 

stossen (Figur 4 bei a), sondern auch bei sammtlichen, eben 

dadurch unsichtbaren, Schildbogen in den dreieckigen Gewolbe- 

jochen des unteren Umganges (siehe p in Figur 1, Tafel 4). 

Die Frage encilich, in welcher Weise der untere Chorraum 
tiberwolbt gewesen ist, ob mit einem Kreuzgewolbe, wie die 
Umgange des unteren Geschosses, oder mit einem Tonnengewolbe, 
wie die oberen Umgange und die untere und die obere Vorhalle, 
lasst sich leicht im Sinne der letzteren Annahme entscheiden. 
Der zwischen den Gurtbogen noch verbleibende Raum wurde 
namlich durch seine sehr vom Quadrat abweichende Grundriss- 
form fiir ein strenges Kreuzgewolbe, wie es die karolingischen 
ja uoch sind, keineswegs passen; zudem zeigen ja auch die 
raumlich verwandten Theile der alten Pfalzkapelle die untere 
uud die obere Vorhalle, von denen namentlich die obere durch 
die ahnliche Anordnung der Wandpfeiler besonders zum Vergleich 
lierangezogen werden kann, solche Tonnengewolbe. Auch die 
Thatsache, dass die Erleuchtung des Chores nur durch ein in 
seiner Ostwand befindliches, wohldenjenigen des untern Umganges 
entsprechendes Fenster (siehe Figur 5) stattfand, wie aus einigen 
gleich zu besprechenden Abbildungen der Pfalzkapelle deutlich 
hervorgeht, spricht daftir, dass ein Tonnengewolbe den Chor- 
raum uberspannte. Dessen tief gelegene Kampferlinie schloss 
namlich an den Seitenwanden Fenster aus, denn die sonst noth- 



Digitized by 



Google 



246 Jos. Biichkrenier 

wendigen sogeuannten Stichkappen sind der karolingischen Kunst 
noch fremd^ 

In Figur 4 und 5 auf Tafel 4 ist der Chorrauni eine Stufe 
erhoht gelegt und sind die vier Pfeiler mit profilirten Sockeln ver- 
sehen. Hierfiir durfte die Begriindung ausreichen, dass sich 
dadurch der Chor etwas selbstandiger abl5st und seiner 
Bedeutung entsprechend etwas reicher gegliedert ist, als die 
iibrigen Theile der Kirche. Da auch die Pfeiler der oberen 
Vorhalle, der sogenannten Kaiserloge, solche profilirte Sockel 
besitzen, so ist damit auch keineswegs eine Einzelheit ange- 
nomraen, die an der Pfalzkapelle ohne Beispiel ware. 

Die aussere Gestalt des Chors wird im Zusammenhauge bei 
der Besprechung des oberen Chores erst erortert werden. Daselbst 
wird auch iiber die muthmassliche alte Gestalt der karolingischen 
Altare gesprochen werden. 

Aus den oben dargelegten Grunden ist die Bestimmung der 
Gestalt des oberen Chores mit viel grosseren Schwierigkeiten 
verkniipft. 

Dass tiberhaupt die karolingische Choranlage ursprunglich 
zweigeschossig gewesen ist, geht noch deutlich hervor aus 
schriftlichen Nacbrichten und bildlichen Darstellungen, von 
denen letztere uberhaupt ausschlaggebend sind. 

Thegan sagt namlich in seiner Lebensbeschreibung Ludwigs 
des Frommen^, da, wo er von der Uebertragung der Kaiserwurde 
auf Ludwig den Frommen spricht: „Er (Karl der Grosse) nahm 
seinen Weg zuf Kirche, die er selbst von Grund auf erbaut 
hatte, und trat vor den Altar, der an hoherer Stelle errichtet 
und unserm Herrn Jesu Christo zu Ehren geweiht war; auf 
denselben liess er die goldene Krone legen, eine andere,^als 
die er auf dem Haupte trug." Mit dem Altar „an hoherer 



*) Mertcns nimmt ebenfaUs Tonnengewolbe an, desgl. Reber. Rhoen 
dagegen nimmt Kreuzgewolbe an, die aber, trotzdem der Wandpfeiler o und o i 
wie oben dargethan weggelassen und dadurch also die Chorlange erheblich 
grosser wurde, dennoch sehr verdriickt aussehen. Kraus seheint ebenfalls 
KreuzgewOlbe anzunehmen. 

') Thegani Vita Ludouici imp. in Mon. Germ. SS. Tom. IE, p. 591; 
813 8. Perrexit ad ecclesiam, quam ipse a fundamento construxerat, pervcnit 
ante altare, quod erat in eminentiori loco constructum caeteris altaribus, 
et consecratum in honore domini nostri Jesu Christi, super quod coronam 
auream, aliam quam ille gestabat in capite suo, iussit inponi. 



Digitized by 



Google 



Znr Baiigeschichtc des Aachener Mttnsters. 247 

Stelle", ist ofFenbar der Altar im Chor des Hochmunsters gemeint, 
Es wird dies noch sicherer dadurch bewiesen, dass die Aachener 
Pfalzkapelle, wie aus einer Urkunde Kaiser Ottos I. vom 17. Januar 
966 hervorgelit, zu Ehren des ErlSsers und seiner Mutter erbaut 
i?vrurde^ Dementsprechend waren nun auch diesen beiden Pa- 
tronen der Kirche die Altare geweiht, und zwar der Altar des 
unteren Chores der Muttergottes und derjenige des oberen Chores 
dem Erloser. 

Nicht weniger deutlich zeigen aber auch einige bildliche 
Darstellungen des Munsters auf Miinzen, und namentlich ein 
Relief an dem Karlsschreine, die zweigeschossige Choranlage 
und deren aussere Gestalt. 

Schon Petrus a Beeck macht darauf aufmerksam, dass man 
aus einigen Miinzen, die zur Zeit Konig Alberts von Oesterreich 
gepragt worden waren, noch die alte Chorgestalt erkennen 
konne, die an Hohe und Ausdehnung dem gothischen Chore 
nachstande^ 

Die Ruckseite dieser Miinze ist auf Tafel 4 in Figur 8 in 
etwasmehr als naturlicher Grosse dargestellt^ Die Umschrift 
lautet: „Urbs. Aquensis. vince. S. M/ Im Innern ist die 
Seitenansicht der Pfalzkapelle von Norden gesehen dargestellt. 
Man erkennt ganz deutlich das Oktogon mit den Umgangen, 
sowie die romanischen Giebel und das Zeltdach uber der Kuppel. 
Rechts davon sieht man den Thurm und links den alten Chor. 
Derselbe geht bis zur Firstkante des Daches des Sechszehnecks 
hinauf und sclineidet mit seinem Dache, auf dessen ostlicher 
Firstspitze ein grosses Kreuz steht, sogar noch in das Oktogon 
hiuein. Wahrend bei diesem, bei den Umgangen und dem 
Thurme deutlich die Fenster zu erkennen sind, sind an der 
seitlichen Chorwand keine angebracht. 

Von gleicher Bedeutung fur die Erforschung der Chor- 
gestalt ist eine viel altere Miinze, die auf Tafel 4unterFigur 7 



^) Siehe hierzu Pick, Aus Aachens Vergangenheit S. 22. 

*'') Aquisgranum S. 48: „siquidem priscus ille chorus altitudine ac longi- 
tudine huie impar atque inferior, prout ex numisinatibus missiUbus aeuo 
Albcrti Austrij roman. regis cusis exploratum fit", und nochmals ebenda S. 92. 

*) Die Zeichnung wurde mit der giitigen Erlaubniss des Eigenthiimcrs 
nach einem Herrn A. Coumont gehorenden Originale angefortigt. Siehe auch 
Meyer, Aachensche Gesehichten Bd. I, S. 868 und Tafel II 15, 16, 17 u. 18. 



Digitized by 



Google 



248 Jos. Buehkremer 

dargestellt ist^ Sie zeigt auf der Riickseite in der Uraschrift: 
^Aquisgran" die Pfalzkapelle von Osten aus gesehen, so dass man 
den alten Chor also in der Vorderansicht sieht. Auch liier 
nimmt man deutlich wahr, dass der mit einem Giebel ab- 
schliessende Chor derDachhohe derUmgange fastgenauentspricht, 
der Chor also jedenfalls zweigeschossig war. Von den Fenstern 
des Sechzehnecks sieht man war nur die obere Reihe und dement- 
sprechend auch am Chor nur das obere Fenster, das noch in 
den Giebel hineinreicht und bedeutend grosser als die ubrigen 
Penster dargestellt ist. Der Chorgiebel zeigt kein horizontales 
Hauptgesimse und tragt auf der Giebelspitze einen runden 
Knopf. Sehr deutlich sieht man auf dieser Munze noch das alte 
Dach der Kuppel, das die Form eines flachen Zeltes hat und 
auf seiner Spitze ein grosses Kreuz tragt ^ 

Neben diesen Munzen ist, seines bedeutend grosseren 
Maassstabes wegen, ein Flachrelief auf dem Dache des Karls- 
schreines, welches ebenfalls das Miinster darstellt, ganz besonders 
werthvoU^ Das Relief stellt dar, wieKarl der Grosse, kniecnd, 
die auf den Handen gehaltene Aachener Kapelle, der Gottes- 
mutter weiht*. 



^) Gezeichnet nach der Tafelbei H. Dannen berg, Die deutsehen Munzen 
der sachsichen und frankischen Kaiserzeit. Berlin 1876, Tafel 13, Nr. 301, 
Text dazu S. 141: „Der Uebergangsstyl, dem unsere Miinze angehort, scheint 
sie in Lothars, wo nicht in Heinrichs V. Zeit zu verweisen." 

*) Die bei Meyer, Aachensche Geschichten Buch I, Tafel I, Nr. 15 
dargestellte gleiche Miinze ist daselbst, wie Dannenberg feststellt, fehlerhaft 
wiedergegeben. Sie zeichnet unter anderm das Kuppeldach in Form einer 
Calotte, statt eines Kegels. Siehe ebenfalls: Dr. Debey, Mlinsterkirche, 
Tafel, Figur 8, 9, 14 und 15. Die daselbst unter Nr. 16 abgebildete Dar- 
stellung des Mtinsters, die von einer Handzeichnung im Aachener Miinz- 
kabinet, dessen Original die Aachener Stadtbibliothek besitzt, entnoramcn 
ist, kann hier nicht in Betracht kommen, da diese Munze zu einer Zeit her- 
gestellt wurde, wo der alte Chor lange nicht mehr bestand. 

^) Die Darstellung des Munsters auf dem zweitgrOssten reichsstadtischcn 
Siegelstempel aus der zwei ten Half te des 13. Jahrhunderts, dessen AbbUdung 
Pick auf dem Titelblatt seines Buches Aus Aachens Vergangenheit gibt, 
zeigt die allgemeinen Chorverhaltnisse so wie die ubrigen Vorbilder, kann 
abcr ira Einzelnen zum Vergleich nicht herangezogen werden, weil alle 
architektonischen Einzelheiten, die die Kirche auf diesem Siegel zeigt, eine 
freie Erfindung des ausftihrenden Kiinstlers sind. 

*) Gute AbbUdung des ganzen Reliefs bei Knackfuss, Kunstge- 
schichte Bd. I, S. 152, 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 249 

Die Pfalzkapelle ist (Figur 9 auf Tafel 4) von der Sudseite 
aus dargestellt. Hier erkennt man deutlich beide Geschosse 
und Fensterreihen des Oktogons und des Chores. Die Dachhohe 
desselben stimnit genau mit derjenigen des Sechzehnecks tiberein. 
Der scheinbar etwas tiefer auf dem Relief erfolgende Einschnitt 
des Chordaclies ist nur dem Unvermogen des Goldschmieds zuzu- 
schreiben, was um so sicherer angenommen werden kann, als 
auch bei dem Dache zwischen Thurm und Oktogon dasselbe der 
Fall ist, obgleicli es ja nachweislich nocJi heute mit demjenigen 
der Umgange gleicli hoch liegt. Auch diese Darstellung zeigt 
an den seitlichen Chorw^nden keine Fenster. 

Die Giebelansicht enthalt dagegen hier drei Fenster, von 
denen eines noch in dem Giebeldreieck liegt. Die einzelnen 
Geschosse des Thurmes, des Oktogons und der Giebelwand des 
Chores sind durch wagerechte Linien bezeichnet, die fast wie 
Gesimse aussehen. Fine solche Linie sieht man auch in der 
Hohe des Giebelanfanges. Diese Gesimslinien sind aber ohne 
Zweifel eine Zuthat des Kiinstlers, zumal an dem Thurm und 
dem Oktogon nachweislich solche Gesimse nicht bestanden haben 
konnen. Wahrscheinlich wird auch das kleine Giebelfenster, das 
das Relief entgegen alien anderen Darstellungen zeigt, nicht 
der Wirklichkeit entsprochen haben. Auch in dieser Darstellung 
erblickt man auf der Giebelspitze ein grosses Kreuz, wahrend 
das Kuppeldach und die Thurmspitze mit einer kugelformigen 
Bekronung abschliessen. 

Wir gehen nun unter Beriicksichtigung der mitgetheilten 
Darstellungen zur Besprechung des oberen Chores iiber. 

Die aussere Grundrissform abed (Figur 3, Tafel 4) wird 
derjenigen des unteren Chores genau entsprochen haben, da 
nirgendwo am Oktogon die Mauern des oberen Geschosses 
ausserlich Riickspriinge zeigen. Auch die Dicke der beiden 
Seitenwande wird dieselbe geblieben sein, da sie nicht nur der 
Pfeilerflache e f und g h, der sich hier anschliessenden Wand- 
pfeiler entsprechen mussten, sondern auch aus technischen 
Grttnden nicht schwacher werden durften, well sie. wie weiter 
unten dargethan werden wird, in ihrer Hohe noch den Druck 
eines grossen Tonnengewolbes aufzunehmen batten. Anders 
ist es dagegen mit der ostlichen Abschlusswand des Chores. 
Diese war unabhangig von dem Gewolbeschube, konnte deshalb 
diinner werden und war dann vermuthlich ebenso gebildet, wie 



Digitized by 



Google 



260 Jos. Buchkremer 

die westliche Abschlusswand der oberen Vorhalle, der sogenannten 
Kaiserloge. Wie aus der Grundrissskizze in Figur 1, Tafel 4, 
deren rechte Hftlfte das Hochmtinster zeigt, bei q zu ersehen ist, 
zeigen alle Wande des oberen Umganges iiu Innern eine kreis- 
formige Ansrundung. Bei all diesen Wanden hat diese Form 
wohl hauptsachlich eine statische Bedeutung, indem dadurch 
die Mauern an den Kanten des Sechzehnecks dicker warden und 
somit den hauptsachlich hier angreifenden Druck der schrag 
ansteigenden Tonnengewolbe des oberen Umganges besser auf- 
zunehmen im Stande sind. Da bei der westlichen Abschluss- 
wand der oberen Vorhalle r (Figur 1) ebenso wie bei der ostlichen 
Chorwand kein Gewolbedruck angreift, so wiirde man wohl ver- 
muthen konnen, dass diese beiden Wande jene bogenformige 
Ausrundung nicht zeigten, und ebenflachig durchgingen. Dagegen 
zeigt nun aber die westliche Wand z der oberen Vorhalle eben- 
falls dieselbe Kreisform, so dass oflfenbar daraus die Absicht zu 
erkennen ist, die bei den anderen Wanden statisch begriindete 
Linienfiihrung hier der formalen Uebereinstimmung wegen zu 
wiederholen. Da nun die obere Vorhalle, wie auch die iibrigen 
Verhaltnisse zeigen werden, viel Aehnlichkeit mit der Anlage 
des oberen Chores hat, so ist die Annahme wohl begrundet, 
dass auch hier die Abschlusswand bogenformig gebildet war, 
wie es die Figur 3 bei n o p zeigt. 

In ganz ahnlicher Weise wie der untere Chor durch Wand- 
und Eckpfeiler gegliedert war, aber noch mit viel hoherer 
Berechtigung, miissen wir eine gleiche Pfeileranordnung im 
Oberchore annehmen. Auch da kann uns die obere Vorhalle 
wieder als Vorbild dienen, die sicherlich nicht reicher aus- 
gebildet ist, als der Chor es war, die vornehmste Stelle der 
ganzen Kirche. 

Bestimmen sich somit die Grundrissverhaltnisse des oberen 
Chores sehr leicht, so wie Figur 3 sie darstellt, so ist die 
Rekonstruktion des Aufrisses weniger unzweifelhaft zu bestimmen. 

Es sei zunachst daran erinnert, dass die Tonnengewolbe 
des oberen Umganges s (Figur 1) gegen das Oktogon hin sehr 
stark ansteigen, so wie es die Linie b b, in Figur 4, Tafel 4, 
anzeigt. Dem gegentiber ist das Tonnengewolbe iiber dem west- 
lichen Gewolbejoche, das die Verbindung des Oktogons mit der 
oberen Vorhalle vermittelt (t in Figur 1) wagerecht angeordnet, 
wodurch eben die noch etwas hohere Vorhalle in ihrer ganzen 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Miinsters. 251 

Hohe init den Umgangen und dem Oktogon verbunden wurde. 
Es entsteht nun fur die Verbindungsstelle des Chores mit dein 
Gewolbe des oberen Umganges die Frage, ob das verbindende 
Gewolbe u, Figur 3, denjenigen bei s entsprochen habe, also 
geneigt gewesen ist, oder wagerecht lag, wie das vor der Vor- 
halle liegende Tonnengewolbe t, Figur 1. Im ersten Falle 
wiirde dann der sich daran anschliessende Chor auchnur eine 
niedrigere, dem tiefsten Punkte des sich neigenden Gewolbes 
entsprechende Hohe gehabt haben, wie es etwa die Fortsetzung 
der Linie b nach c c in Figur 4 andeutet. Diese Form hat 
thatsachlich Mertens angenommen. Im zweiten Falle wiirde 
dagegen, dem horizontal durchgehenden Tonnengewolbe u (Figur 
1 und Figur 3) auch ein entsprechend hoch gewolbter Chorraum 
sich angeschlossen haben. Hieruber geben uns aber, wie oben 
dargethan wurde, alle alten Abbildungen sichere Auskunft, 
indem sie zeigen, dass das Chorhaus ebenso hoch hinaufgeht, 
wie das Dach iiber dem Gewolbe t und dazu mit einem Giebel 
abschliesst, der das hoch hinaufreichende Tonnengewolbe noch 
uberdecken konnte. Man konnte nun hiergegen einwenden, dass 
die Reliefdarstellung auf dem Karlsschreine in dem Chorgiebel 
ein Fenster zeige, das vielleicht einem noch liber dem oberen 
Chor liegenden Eaume entsprochen habe, so dass also der Chor 
docli, innerhalb der aussen hoch hinaufgehenden Baumasse, eine 
geringere Hohe und denientsprechend, das vor ihm liegende 
Tonnengewolbe u dieselbe Neigung gehabt haben konnte, wie die 
llbrigen oberen Seitengewolbe. Um hierliber Sicherheit zu erlangen 
hat Verfasser die beiden noch stehenden Pfeiler o in Figur 1 
und d in Figur 4 in der Hohe, wo ehemals das alte Tonnen- 
gewolbe an dieselben anschnitt, untersucht. War das ehemalige 
Gewolbe horinzontal angelegt, so mussten die Lagerfugen der 
alten Steine in der Hohe t, Figur 4, diese horizontale Lage 
haben, war aber das Gewolbe geneigt, so mussten auch sie 
diese Neigung unbedingt anzeigen. Die genaue Untersuchung 
ergab nun nicht allein klaren Aufschluss liber die horizontale 
Lage der alten karolingischen Steine, sondern forderte auch 
noch unter dem mehrfach darliber sitzenden alten Verputze an 
(lieser Stelle t, also genau in der Kampferhohe des alten 
Gewolbes, an beiden Seiten Reste von Malerei zu Tage, die 
deutlich einen horizontal verlaufenden Fries erkennen liessen, 
wie die punktirten Linien unter t andeuten. Diese Malerei stimmt 



Digitized by 



Google 



252 Jos. Buchkremer 

in der Farbe sowohl wie in den Formen und in dem Verputze, 
worauf sie sitzt, genau uberein mit den vielen Resten der alten 
ottonischen Malerei in der oberen Vorhalle. Es zeigt aber auch 
sclion der Urastand, dass sie durch die an der neuen Kante 
des Pfeilers d zur gothischen Zeit angebrachten Eckquadern 
unterbrochen wird, klar an, dass sie vor der hier stattgehabten 
Umanderung bereits bestanden hat, also noch dem alten Gewolbe 
angehoren muss. Da ein horizontal verlaufender Fries nur bei 
einem ebenso verlaufenden Gewolbe denkbar ist, so muss also 
auch dieses urspriinglich so gelegen haben, wie es die Figur 4 
bei f g zeigt. Im Wesentlichen ist damit auch die Hohenlage 
des Chorgewolbes selbst gegeben. Ob freilich das den oberen 
Chor uberspannende Tonnengewolbe h h (Figur 4) genau so hoch 
hinaufgegangen ist, wie das davorliegende Gewolbe f g (Figur 4) 
Oder etwas tiefer, wie es diese Abbilduug zeigt, ist nicht mehr 
nachzuweisen. Aus formalen Grtinden ist indessen die letztere 
Anordnung die wahrscheinlichere, iudem der den Chor umfassende 
Gurtbogen i k (Figur 4) sonst keine feste Beziehung zu den 
Gewolben gehabt hatte, die ihm erst dadurch zu Theil wird, 
dass er das eine h5her liegende Gewolbe gegen das tiefer liegende 
begrenzt. Auch hier zeigt uns die Anordnung der Gewolbe 
in der oberen Vorhalle diesen Weg und die Berechtigung dieser 
Annahme, denn auch hier besteht zwischen den beiden Gewolben 
t und ti in Figur 1 ein freilich noch bedeutend grosserer Hohen- 
unterschied. 

Da das Bauwerk selbst liber diese wichtige Frage nicht 
mehr Aufschluss geben kann, so ist es wohl gestattet, auf ein 
spateres Bauwerk zuriickzugreifen, dem die x\achener Pfalz- 
kapelle als Vorbild gedient hat. Es ist dies die Klosterkirche 
zu Ottmarsheim, die im 11. Jahrhundert erbaut wurde und in 
vielen Theilen eine liberrasclieude Verwandtschaft mit der 
Aachener Pfalzkapelle zeigt ^ Bei dieser Kirche sind besonders 
die oberen und die unteren Chorverhaltnisse und ihre Beziehung 
zu den anschliessenden Umgangen den Aacheuer Verhaltnissen 
sehr ahnlich. Auch hier zeigt nun der obere Chor, der ebenfalls 
durch ein Tonnengewolbe abschliesst, eine etwas geringere 

^) Abbildung des Gruudrisses und Langsschnittes bei Dehio und 
V. Be z old, Die kirchliche Baukunst des Abendlandes, Stuttgart 1887, Bd. I, 
Abth. I, Tafel 4, Figur 3 und 4, und Reber, Mittelaltcr, Leipzig 1886, 
S. 195 ff. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Mlinsters. 253 

Hohe als dab liorizuntal liegcnde Gewolbe des davor liegenden 
UiTiganges. Nimmt man also ahnliche Verhaltnisse auch fur das 
Vorbild dieser Kirche an, so kommt man von selbst auf die 
Gestalt, wie sie in Figur 4 angedeutet ist. 

Was die Fensteranlage des oberen Chores betrifft, so 
weisen auch hierbei jene Miinzen und das Relief den Weg, 
iudem sie zunachst bestimraen, dass nur an der ostlichen Wand 
ein Fenster bestanden hat. Die Form desselben zeigt uns die 
alteste der oben erwahnten Munzen (Tafel 4, Figur 7,) als bedeutend 
grosser wie diejenige des Oktogons, eine Thatsache, die vielleicht 
die Vermuthung erzeugen konnte, dass die beiden oberen Fenster 
des Reliefs auf dem Karlsschrein zusammengehorten und der 
sie trennende Horizontalstrich nur eine Theilung der grossen 
Fensterflache ware. So namlich haben wir uns ja auch den 
ehemaligen Verschluss des grossen Fensters der oberen Vorhalle 
zu denken, welches dann also, wie so manche Theile dieses 
Raumes, auch wieder vorbildlich fiir das Chorfenster sein wiirde. 

Wie die Figur 4 zeigt, hat Verfasser audi den oberen Chor, 
und zwar seiner grossen Hohe entsprechend, einige Stufen erhoht 
gelegt, ohne freilich einen anderen Grund dafiir anfuhren zu 
konnen, als die gleichen Verhaltnisse in Ottmarsheim und die 
Thatsache, dass dadurch die spater zu besprechende Saulen- 
stellung am Eingang des Chores sich leichter den gegebenen 
Maassen und Bautheilen einfugen lasst. 

Vergleichen wir nun mit der hier beschriebenen oberen 
Chorform die Rekonstruktionen, die Mertens und Rhoen gaben, 
so ist es namentlich die letztere, die uns noch beschaftigen muss, 
nachdem die Unrichtigkeit derjenigen von Mertens bereits dar- 
gethan wurde^ 

Rhoen ^ nimmt namlich als Abschluss des oberen Chores nach 
den Umgangen zu eine S^ulenstellung an, die er sich ahnlich 
derjenigen denkt, die ehemals die obere Vorhalle abschloss und 
zur Zeit bereits wieder eingebaut ist. Ohne auf die durch 
eine solche Saulenstellung bedingte Annahme eines grossen sie 
enthaltenden (jurtbogens welter einzugehen und die Unmoglich- 
keit des Bestehens eines solchen Gurtbogens. fiir die Stelle, die 

*) Oben S. 251. Mertens gab dem oberen Chor eine geringere Hohe, 
siehe Linie b b c c, Figur 4, Tafel 4. 

2) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. VIII, S. 38, Tafel 1, 
Figur 2, und Tafel 2, Figur 6. 



Digitized by 



Google 



254 Jos. Buchkremer 

Rlioen auDiiiimt, darzuthun, sei nur darauf hingewiesen, dass es 
iiberhaupt unwahrscheinlich ist anzunehmen, auch der Chor sei 
raumlich in seiner ganzen Hohe durcli eine solche Saulenstellung 
abgeschlossen gewesen. Bei dem Oktogon iind der oberen Vor- 
lialle lagen die Verhaltnisse ganz anders, als beim Chorraume, 
der, wie dargetlian, in ziemlich gleicher Hohe gewolbt war, wie 
das austossende Gewolbejoch, also auch im asthetischen Sinne 
nicht so sehr einen raumlichen Abschluss erforderte, wie die 
Oktogongurtbogen und diejenigen der oberen Vorhalle, wo selir 
grosse Hohenunterschiede durch die Saulenstellungen vermittelt 
werden. 

Freiiich hat, wie nun dargethan werden soil, auch der 
ehemalige karolingische Chor einen, aber einen ihm entsprechenden 
Abschluss, wie er fiir die Chore der altchristlichen Kirche, 
vielfach charakteristisch gewesen ist, besessen. Die einzigen 
noch erhaltenen Reste dieses Abschlusses namlich vier gleich 
grosse besonders kostbare antike Saulen, zeigen andererseits 
auch wieder die direkte Unraoglichkeit der Ehoenschen Annahmc, 
welche unbedingt Saulen von der Grosse nothwendig gemacht 
hatte, wie sie an dem Saulenabschlusse der oberen Vorhalle 
Oder in den Gurtbogen des Oktogons erforderlich gewesen sind. 
Dagegen sind die vier alten Saulen, die nachweislich noch bis 
zum Schlusse des 18. Jahrhunderts ungefahr an der alten Stelle 
gestanden hahen, viel zu klein und zudem unter sich gleich gross. 

Dm die muthmassliche ursprungliche Stellung dieser vier 
Saulen als Chorabschluss begriinden zu konnen. mussen wir 
vorerst erfahren, welche Bedeutung und Verwendung ihnen nach 
dem Abbruche des alten Chores von dem gothischen Baumeister 
zu Theil geworden ist. Es sei deshalb auch schon darauf auf- 
raerksam gemacht, dass gleichzeitig mit oder wenigstens in 
Folge der Errichtung des gothischen Chores, die ja die Ent- 
fernung des alten karolingischen Chorhauses zur Folge hatte, 
zur Erinnerung an den alten Chor eine kleine gothische gewolbte 
Kapelle in der ungefahren Grosse des alten Chorraumes errichtet 
wurde, die in der H5he des Fussbodens des Hochmunsters rait 
einer flachen Abdeckung abschloss und von einem Briistungs- 
gelander umgeben war, so dass auch oben, vom Hochmunster 
aus zuganglich, ein Altar aufgestellt werden konnte^ Die oben 

*) Die eingehende Besehreibung dieser KapeUe wird im nachsten Bando 
dieser Zeitschrift gegeben werden. 



Digitized by 



Google 



Zur Bauges.'hiehte des Aachener Miinstcrs. 255 

erwahnten vier Saulcii standcu, vvie nun bewiesen werden soil, 
seit der Errichtung des gothischen Chores, iti der Abschlusslinie 
des oberen Uraganges gegcn den gothischen Chorraum (siehe 
Linie w x, Figur 1, Tafel 4). Petrus a Beeck erwahnt bei seiner 
Beschreibung des Munsters auch diese Sauleu. Nachdem er 
deutlich die Saulen im Oktogon, ihre gegenseitige Stellung und 
ihr Yerhaltniss zu den grossen Gurtbogen dargelegt hat, fahrt er 
fort, die Kirche sei dazu noch mit anderen marraorahnlichen 
unkanelirten Saulen von Porphyr und anderem fremden Gestein 
mit Architraven und ehernen vergoldeten Figuren geziert, wenn- 
gleich wegen des Alters nichts davon mehr Glanz von sich 
werfe ^ 

Sehr wichtig zur Identifizirung der vier noch heute im 
Miinster vorhandenen Saulen, die jetzt den neuen gothischen 
Hochaltarbaldachin tragen, mit diesen von Peter a Beeck ge- 
schilderten Sauleu von Porphyr und anderem fremden Gestein, 
ist auch folgende Schilderung von Noppius. Ankniipfend an 
seine Beschreibung der Stellung der Oktogonsaulen sagt er 
wortlich^: „Also, dass deren (namlich runde Pfeiler) in allem 
unter den Bogeu 32, zwischen dem Konigstuhl und Glockhaus 
zwey rodlechte, auch hoher als die andere, und aber unter 
dem Creutz vier etwan kleinere, von Farben ein Paar griin, so 
gegossen, und das andere Paar weiss, so gehauen, beyde aber, 
und sonderlich die griine sehr pretioss gezehlet werden.*^ 
Dieselben Saulen an dieser Stelle werden auch noch von spateren 
Schriftstellern^ erwahnt. Ein Tagebuch schildert sie, als vom 
Tempel Salomons kommend, was auch wiederum fiir die hohe 



^) Petri a Beeck, Aquisgranum, 1620, S. 49: „decoratur insuper aliis 
inarmoratiis e porphyritico peregrinoque lapide columnis non striatis Ecclesia 
eplstyliis aereis auratis iconicis quanquam nulle ob aeuum colluceant . . .** 

*) Noppius, Aacher Chronick 1630, Buch I, S. 22. 

*) Meyer, Aachensche Geschichten Bd. II, Originalmanuskript im 
Aachener Stadtarchiv (Marienstift) spricht davon bei seiner Beschreibung der 
kOniglichen Kronungskirchc im § 4 : „Vier andere (Saulen) sieht man auf der 
Porkirche nach Seiten des Chors und unter diesen ein Paar von Porphir." 
Auch Quix, der sie wohl noch an ihrer alten Stelle gesehenhat, spricht davon: 
Mlinsterkirche S. 17: „Auf der Estrade tiber der gedachten Kapelle (Marien- 
kapelle) stand mit dem oberen Umgange wagerecht eine Kapelle. Hier befanden 
sich vier schone freistehende Saulen, zwei von griinem Porphyr, und zwei 
von gelblich-grauem Granit, die jetzt neben dem Kreuzaltar in der Nicoiai- 
Kapelle angebracht sind.** 



Digitized by 



Google 



256 Jos. Buchkremer 

Wertliscliatzung gerade dieser Saulen deutlich spricht^ Den 
sichersten Aufschluss iiber den Stand dieser Saulen und ihren 
Zusammenbang gibt uns aber die oben beschriebene Simarsche 
Zeichnung, die dieselben unter N (Tafel 2) darstellt, mit der 
Beschreibung : „Gitter auf dem Hochmiinster zwischen dein Chor 
und der runden Kirclie mit vier porphyrnen Saulen und ihren 
Kapitalen und Fussleisten, welche von kupfernen Verzierungen." 

Durch diese deutliche Zeichnung sowohl, wie auch durch 
die angefulirten Beschreibungen von a Beeck undNoppius wird 
auch jener horizontale Balken in dem oben beschriebenen 
Steenwijckschen Oelgemalde verstandlich, den man gleich ober- 
halb des in der mittleren Saulenstellung befindlichcn Bronze- 
gitters wahrnimmt^ 

Dieser deutlich auf dem Bilde zu erkennende Balken, mit 
dem dartiber befindlichen Kruzifixe ist derselbe Architrav, den 
Simar in der auf Tafel 2 wiedergebenen Abbildung zeichnet 
und den auch & Beeck erwahnt und mit den ehernen Figuren 
in Verbindung bringt. Und wenn Noppius sagt: „ Unter dem 
Kreuz vier etwas kleiriere Saulen" — so wird auch diese 
Beschreibung erst recht verstandlich, wenn man den Balken 
liber den Saulen berucksichtigt, der das Kreuz trug, und den 
Noppius als selbstverstandlich nicht eigens erwahnt hat. Durch 
die genaue Beschreibung der Farbe dieser vier Saulen, weiterhin 
aber auch durch die Grossenbezeichnung derselben bei Noppius, der 
ausdrlicklich sagt, sie waren kleiner als die Saulen des Oktogons, 
endlich auch durch die Thatsache, dass es vier gleich grosse 
Saulen gewesen sind, lasst sich unzweifelhaft darthun, dass es 
dieselben vier Saulen sind, die heute den Baldachin des neuen 
Hochaltars tragen^. 

So sind wir in den Stand gesetzt ihre Grosse und Form messen 
zu konnen, die wir zur Rekonstruktion des alten Chorabschlusses 



*) Handschriftliche Chronik. Aus Aachens Vorzeit Bd. XI, S. 18,25. Okt. 
1794: „inan hat angefangen die sternerne (I) saulen in dem obern teil des 
Miinsters abzubrechen; die aus dem Tempel Salomon, welche am kreuzaltar 
stand en, waren die erste " 

«) Vgl. oben S. 212. 

^) Nach ihrer Riickkehr aus Frankrcich wurden diese vier Saulen in 
der Kreuzkapelle aufgestellt. In dieser Stellung erwahnt sie Nolten, Archaeo- 
logische Beschreibung der Miinsterkirche S. 12; manche noch Lebende 
wissen sich dieser Aufstellung zu erinnern. 



Digitized by 



Google 



Zur Baageschichte des Aachener Mtiiisters. 257 

genau kennen miissen. Sie haben eine Lange von 2,33 m und 
einen unteren Durchmesser von 0,314 m^ Ihre An- unci Ablauf- 
profile warden bei ihrer neuen heutigen Verwendung raiihsam 
abgehauen, ohne aber die Hohe dadurch zu verkiirzen. 

Zwei dieser Saulen, die beiden kostbarsten, bestehen 
aus grunem Porphyr, die beiden anderen sind grauweissliche 
Granitsaulen \ was genau mit der Beschreibung, naraentlich bei 
Noppius iibereinstimrat. 

Diese vier kleinen Saulen haben also, so wie es aus den 
Beschreibungen und den bildlichen Darstellungen, namentlich 
bei Simar, klar hervorgeht, nachweislich seit 1573, wo das 
Steenwijcksche Bild geraalt wurde, das ja den Architravbalken 
dieser Saulen zeigt, den oberen Abschluss des alten karoliugischen 
Baukorpers gegen den gothischen Chorraum gebildet. Da nun 
aber nach der Errichtung des neuen Chores wesentliche Aende- 
rungen an dieser Stelle nicht mehr anzunehmen sind, so kann 
man mit grosser Sicherheit die Vermuthung aussprechen, dass 
gleichzeitig mit der Neuregelung der architektonischen Ver- 
haltuisse, wie sie an dieser Stelle durch den Neubau des Chores 
und der Muttergotteskapelle nothig wurde, die vier Saulen auch 
schon diejenige Stellung erhalten haben, wie sie uns aus den 
oben mitgetheilten Nachrichten hervorgeht. 

Sehr leicht ist nun auch heute noch genau der Standpunkt 
der vier Saulen zu erkennen. 

An der fraglichen Stelle, bei der Linie e f (Figur 1, Tafel4) 
liegt namlich noch heute frei sichtbar die alte gothische Schwelie, 
worauf diese Saulen gestanden haben. Es sind grosse Quader 

*) Die bei Mertens in der AUgemeincn Bauzeitung von Forster 1840, 
Text S. 143 unter VI angegebenen LSngenmaasse 8 ' und 6 " stimmen nicht, 
was auch bei anderen Maassen daselbst der Fall ist, wie bereits bei Besprechung 
des KOnigsstuhles in Bd. XXI dieser Zeitschrift, S. 194, hervorgehoben wurde. 
Es ist auch ausgeschlossen, dass sie bei der heutigen Verwendung an dem 
gothischen Baldachin verkiirzt worden waren. Herrn Domwerkmeister Baecker, 
der diesen Baldachinbau ausgefiihrt hat, verdanke ich die freundliche Mittheilung, 
dass dieselben noch ihre alte Lange haben, dass nurdie alten An- und Ablaufprofile, 
die dem gothischen Stylcharakter widersprachen, abgehauen worden sind, 
was in Folge des ausserst harten Materials schon mit den gross ten Schwierig- 
keiten verbunden gewesen ist. 

*) Vgl. Noggerath im Niederrheinischen Jahrbuch, Bonn 1843, S. 196 
und A. V. Reumont in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 
Bd. VIII, S. 2G7. 

17 



Digitized by 



Google 



258 Jos. Buchkrcmer 

steine, die nach dem Chore zu in der Linie w x (Pigur 1) ein 
gothisches Gurtgesirase zeigen. Auf dieser Schwelle kann man 
nun nicht allein deutlich vier Erhohungen quadratisclier Form 
erkennen, die dem Stande der Saulen, entsprochen haben, 
sondern bei den beiden ausseren Saulen auch nocli qua- 
dratisch eingetiauene Linien, die genau die Grundflache der 
Saulenbasen anzeigen. Diese stimmen mit den eben erwahnten 
Erhohungen genau liberein. Beachtet man nun^ dass die sonst 
frei liegende Steinschwelle, des weichen Materials wegen 
woraus sie besteht, an alien den Stellen, wo keine Saulen standen, 
abgeniitzt werden musste, so erkl^ren sich die Erhohungen 
von selbst, da diese Stellen eben durch die Saulen geschutzt 
wurden. 

Der Standpunkt der Saulen ist, nach dieser Schwelle zu 
urtheilen, genau so, wie ihn die Figur 3 bei i, k, 1, m zeigt. 
Das widerspricht nun aber der Zeichnung von Simar, wonach 
die Saulen gleichmassig auf die ganze gothische Chorweite 
vertheilt sind (Figur N, Tafel 2), also weiter auseinander 
gestanden batten. Simar muss nun, da die oben beschriebene 
Stellung unanfechtbar sicher ist, entweder geirrt haben, wie 
ja manche Maassverhaltnisse seiner Zeichnung nicht stimmen, 
Oder wir miissen eine spatere Umanderung an dieser Stelle an- 
nehraen, die tibrigens wie weiter unten dargethan werden soil, 
auch keineswegs unwahrscheinlich ist. Vorlaufig ist festzuhalten, 
dass die mit i, k, 1, m angegebene S^ulenstellung sicher zur 
gothischen Zeit bestanden hat. Beachtet man nun die wichtige 
Thatsache, dass die sich durch diese Stellung ergebende Ent- 
fernung der Aussenkanten der beiden ausseren Saulen genau 
der Lichtweite des alten karolingischen Chores entspricht, (e g, 
Figur 3), dass aber andererseits bei dem gothischen Neubau die 
Pfeiler g und e entfernt wurden, man also in der Stellung der 
SS,ulen hier eigentlich gar nicht auf das alte Maass g e zurtick- 
zugreifen gezwungen war, so dr^ngt sich die Vermuthung auf, 
dass irgend ein Umstand es nothig gemacht habe, diese vier 
Saulen gerade so zu stellen und nicht in einer Weise, wie es 
der Lichtweite des neuen Chores an und fur sich mehr ent- 
sprochen hatte. 

Berucksichtigt man weiter, dass die Anordnung eines 
Architravbalkens der auf den Saulen aufruhte, welche Anord- 
nung ja fiir diese Stelle nachgewieson wurde, keineswegs eine 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschiehte des Aachener Munsters. 259 

Einrichtung ist, die der gothischeu Baukunst entspricht, so 
kommt man zu der Verrauthung, dass dieser horizontale Balken 
zur gothischen Zeit nicht eigens neu gemacht wurde, sondern 
aus dem alten karolingischen Oberchore entnommen worden ist, 
wo er in gleicher Weise auf denselben Saulen ruhte. Dann 
wird auch sofort die sonst unerklarliche Stellung jener Saulen ver- 
standlich, die sich nach der vorhandenen Lange des Architrav- 
balkens richten musste, wahrend dessen Lange wiederuni durch 
die Lichtweite des alten Chores bedingt wurde. So fremd- 
artig nun eine solche Anordnung von Saulen mit einem 
dariiber liegenden horizontalen Balken in der mittelalterlichen 
und besonders der gothischen Kunst ist, so bezeichnend ist sie 
fiir die altchristliche Bauweise. Es entsteht dadurch also die 
weitere Vermuthung, dass diese Saulenstellung ein Ueberbleibsel 
des alten karolingischen oberen Chorabschlusses gewesen sei in 
der Art, wie sie unter dem Namen Ikonostasis bei vielen 
orientalischen und auch abendlandischen Kirchen bekannt ist. 
Wahrend in den griechischen Kirchen diese sogenannte Bilder- 
wand einen vollstandigen Abschluss des Altarraumes von der 
iibrigen Kirche bildete, „lasst sich fur das Abendland nur die 
Aufstellung von vier oder sechs Saulen, welche den das Bema 
(Chorabschluss) oben abschliessenden Architrav (Trabes) trugen, 
nachweisen '.** 

Die Aachener Pfalzkapelle diirfte also auch in dieser Hin- 
sicht den italienischen Kirchen nicht nachgestanden haben. Der 
Vollstaudigkeit halber sei es versucht, diesen Chorabschluss mit 
den vorliegenden architektonischen Verhaltnissen des alten Chores 
in Einklang zu bringen, und seine Form zu bestimmen. Da die 
Saulenschafte nur allein noch bekannt sind, so lasst sich die Hohe 
des zur gothischen Zeit, wohl mit den alten Architekturtheilen 
wieder errichteten Saulenabschlusses nur indirekt aus der Hohen- 
lage des Balkens in dem Oelgemalde von Steenwijck und aus 
der Zeichnung von Simar bestimmen. Merkwiirdiger Weise 
kommt man, obgleich ja keine dieser beiden Darstellungen genaue 
Messungen zulasst, dennoch durch beide zu gleichen Ergebnissen. 
Die Hohe ist in der Simarschen Zeichnung leicht durch den 
Maassstab abzugreifen, wahrend sie sich bei dem perspektivisch ge- 
zeichneten Oelgemalde nur mit Hinzunahme einer genauen 

^) Vgl. Kraus, Christliche Kunst, Freiburg 1896, Bd. I, S. 375, daselbst 
auch Abbildung einer solchen Ikonostasis aus dem Dome zu TorceUo. 

17* 



Digitized by 



Google 



260 Jos. Buchkrcmor 

Schnittzeichnung des Munsters bestimmen lasst. Da der Stand- 
punkt des Malers aber genau bezeichnet werden kann, so ergibt 
ein von diesem Punkte ausgehender Sehstrahl (bei Tafel 4, 
Figur4), der gerade oberhalb des ostliclien Gitters (p, Figiir 4) 
durchgeht, in seinem Durchschnitt (n, Figur4) mit der Ebene, 
worin die vier Saulen gestanden haben, die ehemalige Unter- 
kante des horizontalen Balkens (n). Nicht unwalirscheinlich ist 
nun, angesichts der tiberall bei der Pfalzkapelie zu Tage 
tretenden Harmonie der einzelnen Bautheile, dass die Oberkante 
dieses Balkens mit derjenigen des Gesimses (q, Figur 4) an den 
Oktogonpfeilern gleicli hoch gelegen hat. Die durch diese 
Bestimmung der Ober- und Unterkante festgelegte Balkenholie 
ergibt etwa 80 cm, ein Maass, das z. B. dem Balken der Ikono- 
stasis zu Torcello durchaus entspricht. Durch diese Hohenlage 
fugte sich der Balken nicht nur dem Architektursystem des 
Oktogons genau ein, er passte auch zu der ebenfalls gleich hoch 
liegenden Kampferhohe der an den Aussenwanden befindlichen 
Schildbogen (ra, Figur 3), die die schragen Tonnengewolbe auf- 
nehmen. 

Noch eine weitere auffallende Uebereinstimmung mit den 
Verhaltnissen der iibrigen Saulenstellungen der Pfalzkapelie ist 
hervorzuheben. Die aus der oben gegebenen Beschreibuug 
hervorgehende Achsenlage der vier Saulen ergibt namlich fiir 
das Intercolumnium der beiden mittleren Saulen genau das 
gleiche Maass von 1,73 m, wie dasjenige der Oktogonsaulen und 
der Saulen an der oberen Vorhalle (Linie u t Figur 1). Unter 
Verwerthung all dieser Ergebnisse und der noch bekannten 
Saulenmaasse ergeben sich von selbst die Verhaltnisse dieser 
Ikonostasis, wie sie Figur 5 auf Tafel 4 zeigt. 

Die sonst freilich nicht durch irgend welche Anhaltspunkte 
zu sttitzende Annahme, dass der obere Chor einige Stufen hoher 
gelegen habe, ermoglicht bei dieser Saulenstellung die hohere 
Lage der Saulenbasen, welche nothig ist, um rait den vorhandenen 
SaulengrSssen die ebenfalls bekannte Hohenlage des horizontalen 
Balkons zu erreichen, wobei fiir die Saulenkapitale und Kampfer 
normale Grossen angenommen wurden. Die Profilirung all dieser 
Gliederungen wird derjenigen der gleichen Theile des Oktogons 
entsprochen haben. 

Sehr beachtenswerth ist die auf der Simarschen Zeichnung 
(Tafel 2) enthaltene Beschreibuug, die deutlicli sagt, dass diese 



Digitized by 



Google 



Ziir Bangeschichtc des Aachencr Miinsters. 261 

Saulenbasen iind Kapitale „kupferne Verzierungen" gehabt h^Ltten. 
Es ist schwerlich anzunehmen, dass die gothischen Baumeister, 
wahrend sie den ganzen oberen Chorabschluss im Wesentlichen 
erhalten haben und wieder aufbauten, nun gerade diese Tlieile 
mit Metall verziert neu ersetzt batten. Der grosseren Bedeutung 
dieser Stelle entsprechend, und auch wohl wegen des tiberaus 
kostbaren Saulenmaterials ist es andererseits wohl verstandlich, 
dass diese Saulen gleich von Anfang an vom karolingischen 
Baumeister solchen Metallschmuck erhielten. Die vielen noch 
erhaltenen Bronzearbeiten der Pfalzkapelle beweisen ja auch 
zur Geuiige, dass die Herstellung solcher metallenen Basen und 
Kapitale durchaus im Bereich der Moglichkeit lag. 

Da die alten Chorabschlusse dieser Art stets auch noch 
Gitterabschliisse besassen, so hat Verfasser zur Vervollstandigung 
der ganzen Anlage auch solche Gitter angenommen, deren 
Stellung aus den Figuren 3, 4 und 5, Tafel 4, hervorgeht. 

Man konnte nun einwenden, dass dieser Saulenabschluss 
des oberen Chores nicht, wie ihn der Grundriss in Figur 3 und 
der Schnitt in Figur 4 zeigt, vor den beiden Wandpfeilern i und 
HI, Figur 3 stehen miisse, sondern zwischen denselben. Verfasser 
glaubt aber die gezeichnete Stellung annehraen zu mtissen, da 
die, wie oben beschrieben, voUstandig maasslich gegebene Saulen- 
stellung sonst enger stehend angenommen werden ralisste. 
Dadurch musste dann auch die oben hervorgehobene, bei der 
jetzigen Annahme genau ilbereinstimmende Lage der Saulen- 
achsen mit derjenigen der librigen Saulen ungleich werden. 
Andererseits ware auch der obere Chor, dessen Lange ohnehin 
nur sehr gering ist, durch eine mehr ostliche Lage dieses Ab- 
schlusses noch mehr verkleinert worden. Zudem ist die Stellung 
von Saulen, wie sie ftir die beiden seitlichen hier angenommen 
wird, innerhalb einer einspringenden Ecke, keineswegs in der 
altchristlichen Kunst vereinzelt*, und daher auch fiir die 
karolingische Kunst noch durchaus moglich. Dass man wirklich 
eine weitere Verkiirzung der Chorlange zu vermeiden gesucht 



^) Zur Einrahmung der Nische der sogen. Krypta der Schafe in den 
Katokomben des hi. Callixtus, standen Saulen in ahnlicher Anordnung; 
cbenfalis an der oberen Fassadcnnische des Theodorich-Palastes zu Ravenna. 
Vgl. hieriiber auch Effmann, Karolingisch-ottonische Bauten zu Werden 
a. d. Ruhr, Strassburg 1899, Bd. I, S. 101 und Tafel XII, S. 92. 



Digitized by 



Google 



2'>2 Jos. Buchkrcmor 

hat, lasst sich bei dem unteren Chore noch einigermassen sicher 
vermuthen durch das Vorhandensein einer horizontalen Metall- 
stange (r, Figur 2, 4 und 5), die sich ehemals zwischen den 
Pfeilern g und gi Figur 2, befand. Sie enthielt Ringe, die 
wohl Vorhange zum Abschlusse des Chores getragen haben. 
Das Steenwijcksche Bild zeigt namlich im Gegensatze zu den 
Lichter tragenden Stangen der iibrigen Gurtbogen an dieser 
Stelle eine Stange mit Ringen, die ohne Zweifel nicht aus der 
gothischen Zeit ist, also jedenfalls noch bei der alten Chor- 
anlage bestand. Auch hier hatte es eigentlich naher gelegen, 
den Vorhang des Chorabschlusses in dem Gurtbogen o oi Figur 2, 
statt davor bei g gi anzubringen. 

Nach den Beschreibungen und Darstellungen trug der 
Architravbalken der Ikonostasis einen Cruciflxus mit den Figuren 
Johannes und Maria. Wann dieser schone Schmuck zuerst 
an dieser Stelle angebracht worden ist, lasst sich vorlaufig 
nicht sicher beantworten. Die Thatsache aber, dass solche 
Triumphkreuze von Papst Leo III. zu Rom in der alten 
Peterskirche und in St. Paul ganz in derselben Stellung 
angebracht wordeft sind, die aus Metall gegossen oder getrieben 
waren^, legt indessen wohl die Vermuthung nahe, dass auch 
Karl der Grosse ein solches Triumphkreuz fur seine Pfalzkapelle 
beschafft hat oder vielleicht von demselben Papste Leo IIL, der ja die 
AachenerKirche 805 weihte, zum Geschenke erhielt*. SoUten nicht 
die Worte P. & Beecks, wo er von „aereis auratis iconicis" spricht, 
die hier gestanden hatten, dahin aufzufassen sein, dass dies 
noch zu seiner Zeit die alten Figuren waren, zumal er sagt, 
dass sie des hohen Alters wegen keinen Glanz mehr hatten? 
Damit wiirde auch die oben ausgesprochene Vermuthung gut 
zusammenpassen, dass die Kapitale und Basen der hier stehen- 



^)Stephan Beissel, Verwendung edeler Metalle zum Schmuck der 
romischen Kirchen vom V. bis zum IX. Jahrhundert in der Zeitschrift ftir 
Christliche Kunst Bd. IX, S. 358. 

*) Ueber die Frage ob schon zur Zeit Karls des Grossen solche 
Figuren hatten hergestellt werden konnen, siehe auch Clemen, Portrat- 
darstellungen Karls des Grossen in Bd. XI dieser Zeitschrift, S. 229, 242 
und 245. Von Bedeutung in dieser Frage ist auch die Nachricht k Beecks 
S. 59: „(Carolus Magnus) sub Leone III crucem ex auro purissimo gemmis 
exornatam in Basilica Salvatoris Domini nostri Jesu Christi, quae Constantiniana 
nuncupatur, obtulit." 



Digitized by 



Google 



Zur Baugescbiehtc des Aachener Mttnsters. 263 

den vier Sflulen aiis Metall waren oder metallenen Schmuck 
besassen ^ 

Ob die Figuren, die Simar an dieser Stelle gesehen hat 
und einige Schriftsteller des 18. und 19. Jahrhucrderts besprechen, 
aber noch die alten sind, lasst sich nicht sicher mehr bestimmen. 
Eine Nachricht von Meyer sclieint dafiir zu sprechen ^. Er 
sagt bei der Beschreibung der Heiligthumer, Christus sei mit 
vier Nageln an das Kreuz befestigt worden und habe mit den 
Fiissen auf einem Suppedaneum geruht und fahrt dann wortiich 
fort: „glejch dann dessen sehr altes Bildniss im Aachenschen 
Kron Stift auf der Por-Kirche uber den Krenz-Altar und 
anderwarts also vorgestellt wird**. Es ist nicht unmoglich, 
dass erst durch die Franzosen dieses Kreuz und die neben- 
stehenden Figuren Johannes und Maria fortgekommen sind, 
denn das neue Kreuz, welches nach der franzosischen Zeit im 
Miinster wieder Qrrichtet wurde, zeigt eine wesentlich andere 
Form, als Simar auf seiner Zeichnung angibt. Ein Oelgemalde des 



*) Wie oben S. 258 erwahnt, zeigen die Stellen, wo diese vier S&ulen 
gestanden haben, nicht nur durch die Abnutzung der nmliegenden Theile 
den Stand genau an, sondern bei den ausseren Saulen auch noch durch 
ziemlich tief eingeritzte Quadrate. Der Zweck dieser in den Stein einge- 
hauenen Linien, die ganz genau der Plinthe der Saulenbasen entsprochcn haben, 
ist nicht recht ersichtlich. Nicht unwahrscheinlich ware,- da die Basen als 
aus MetaU bestehend geschildert werden, dass sie mit Metallplatten nur 
bekleidet waren, die vieUeicht in diese Nuth eingriffen. 

*) Aachensche Geschichten Bd. TI, Heiiigthiimer § 19. Es sei hier 
ausdriicklich darauf hingewiesen, dass Meyer, so unzuvMassig er in rein 
geschichtlichen Nachrichten ist, dennoch sehr glaubwiirdig ist, wenn es sich 
urn die Beschreibung von Gegenstanden und Einrichtungen handelt, die 
er selbst gesehen hat. Verfasser hat dies bei einer grossen Zahl von 
Nachrichten Meyers sicher feststellen konnen. Wie sehr er iibrigens auch 
bemiiht war, wenigstens bei der Beschreibung der Mlinsterkirche sein Manu- 
skript mOglichst richtig zu gestalten, beweist ein Blatt in demselben, welches 
von der Hand des spateren Ehrenstiftsherrn Fell herriihrt, aber auch Notizen 
Meyers enthalt. Die darauf stehenden Anmerkungen Fells nehmen der Reihe 
nach auf einzelne Satze des Meyerschen Manuskriptes Bezug und geben 
hauptsachUch kleine Zusatze dazu. Die Verbindung und der Inhalt dieses 
Biattes mit seiner Handschrift kann nichts anderes anzeigen, als dass Meyer 
dem mit den Verhaltnissen vertrauten Stiftsherrn Fell zur Beurtheilung seine 
Arbeit vorgelegt hat. 



Digitized by 



Google 



264 Jos. Buchkremer 

Brusseler Malers Verfloet^, welches das Hochmunster iiii Jahre 
1818 darstellt, zeigt uns auch diesen neuen Cruzifixus, der aber 
nicht raehr an der alten Stelle stand, sondern vor das ostliche 
Briistungsgitter des Hochmiinsters wider dieses angelehnt gestellt 
worden war. Wahrend nun die Simarsche Zeichnung das Kreuz 
deutlich rait einem wagerechten Querbalken und den Christus- 
korper selbst mit gestreckten Armen zeichnet, zeigt jenes Oel- 
gemalde von VerfloQt, dass das damalige Kreuz einen geknickten 
Querbalken mit schrag nach-oben gerichteten Armen besessen 
hat ^ Der Unterschied der beiden Kreuzformen ist zu gross, als 
dass man ajjnehmen konnte, Siraar habe sich so sehr von 
der richtigen Form entfernt. Da auch die fast gleichzeitige 
Nachricht von Meyer eine altere Form anzeigt, so ist die Ver- 
muthung wohl begriindet, dass die alten Figuren erst durch die 
Franzosen fortgekommen sind, als diese beim Ausbruch aller 
Saulen auch die Saulenstellung des oberen Chorabschlusses 
entfernten,. 

Der in seiner Gesammtheit sehr monumental wirkende obere 
karpliugische Chor ist auf Tafel 5 nach der Rekonstruktion des 
y^rfa^sers von demselben dargestellt. 

i J! In alien Jahrhunderten ist das hier stehende Kreuz sehr 
verehrt worden. Noppius berichtet, dass vor demselben stets 

*) Dieses Bild befindet sich in Privatbesitz. Das Suermondt-Museuin 
bewabrt eine Photographic desselben auf. 

^) Dr. Debey, Miinsterkirche 1851, Aachen^ S. 34, berichtet iiber dieses 
Kreuz: „Weiter hing von demvorhaupts liegenden oberen Bogen des Acht- 
eeks ein grosser hQlzener Cruzifixus mit schrag nach oben gerichteten Quer- 
balken herunter, den noch Lebende gesehen. Wohin er gekommen, ist nicht 
bekannt.** Das Kreuz hing indessen nicht, sondern stand, • wie jenes Gemalde 
von Verfloet deutlich anzeigt, vor dem Gitter auf dem grossen Gesimse. 
Ueber den Verbleib dieses Kreuzes gibt ein im Besitze des Herrn Dr. Rey 
befindlicher Auszug aus dem Protokoll der Kapitelssitzungen vom 10. Juni 
1826 Aufschluss, welcher lautet: „Cruzifixi imago populi devotioni in Basilica 
olim exposita et in aulem capitularem translata ibidem maneat.** Es wird 
daher im Anfange der zwanziger Jahre des 19. Jahrhunderts von seinem 
damaligen Piatze vor dem Gitter entfernt worden sein, als man die vielen 
Schaden, die durch die Beraubung unter den Franzosen im Miinster ent- 
standen waren, nothdiirftig ausbesserte. Damals wurden namlich die sanmit- 
lichen Bronzegitter tiefer, als sie standen gestellt, wodurch das Kreuz los- 
gelost werden musste. Verfasser wird auf diesen letzteren Vorgang in dem 
nachsten Bande dieser Zeitschrift zuriickkommen. 



Digitized by 



Google 






Tafti § 







recoTiMruirr ...,[< 



Ulitdruck von Pet.Honnofeller. Aarhen. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aaeheuer Mttnsters. 266 

ein Wachslichtbrenne^, die Amusemens des eaux d'Aix-la-Chapelle 
sagen von ihm, dass es ein sehr bertihnites Kreuz ware „qui 
est en grand credit 4 Aix" ^ 

Vor der Saulenstellung mit dem Kreuze staild nocli bis zum 
Schlusse des 18. Jahrhnnderts ein dem hi. Kreuze geweihter 
Altar, der ebenfalls sehr verehrt wiirde^. Wann er gestiftet 
wurde, ist unbekannt. Nicht unwahrscheinlich ist dagegen, 
dass diese Grundung zu der Zeit erfolgte, wo der friihere 
weiter ostlich stehende Altar des oberen Chores, der dem 
Erloser geweiht war*, entfernt wurde. Dies geschah vielleicht 
bei der Verlegung des Pfarrgottesdienstes vom Hochmunster in 
die Foillanskirehe ^ 

Bevor wir die Besprechung des Innern der karolingischen 
Choranlage verlassen, miissen wir noch der beiden Altare 
gedenken, die in ihr aufgestellt waren. Einem gliicklichen 
Umstande verdanken wir namlich die Erhaltung einer Anzahl 
Marmorplatten, deren Zusammengehorigkeit leicht zu erkennen 
ist, und wovon die eine durch ihre Weihekreuzc sich als 
Altarplatte ausweist^ Sehr wabrscheinlich ist, dass diese 

*) Noppius, Aacher Chroniek Buch I, S. 27. „Item brennet eine yor 
dem H. Sakrament dess Altars, cine vor dem H. Creutz auff dem Hochmunster." 
Dieses Licht war nach einer weiteren Nachricht von Noppius dicht hinter 
der Sstlichen SftuIensteUung des Oktogons bei s, Figur 4, angebracht. 
Noppius sagt nUmlich S. 27: „Uber der Leuchten des H. Creutz auff dem 
Hoehmtinster stehet annoch einige rcemoria Kays : Friederici I. und auch Fer- 
dinandi I., under dato dess Jahrs 1564." Diese oben S. 210 ff. beschriebene 
Memoria befand sich eben bei dieser SaulensteUung. An der bezeichneten 
Stelle t in Figur 4 befindet sich noch heute auf beiden Seiten je eine kleine 
schmiedeiserne Rolle, die vielleicht dazu gedient haben, das hier hangende 
Licht herunter zu lassen. 

«) Bd. II, S. 185, 136. 

') Die neu eroffnete Schatzkammer, Aachen bei Houben: „In dem 
Obortheil der Kirche iiber dem Gew5lb des Muttergottesaltars ist- gestellt 
der Kreuzaltar, zu welchem die Aachener eine sonderbare Andacht tragen". 

*) Dieser Altar wurde in der zweiten Halfte des 11. Jahrhnnderts, da 
er entweiht worden war, von neuem geweiht und zwar zu Ehren des EriQsers, 
des hi. Kreuzes, der hi. Juugfrau Maria und anderer Heiligen. Siehc hier- 
iiber Quix, Cod. dipl. Aquensis Nr. 43, S. 31. 

*) Haagen, Geschichte Aachens Bd. I, S, 80. Ueber Kreuzaltare 
siehe: Human n in der Zeitschrift fiir christliche Kunst Bd. VI, S; 74. 

®) Diese alten weissen Marmorplatten fanden sich chedem in der Arm- 
^eclepkapelle und wurden von dort in die heute nicht benutzte nSrdliche 



Digitized by 



Google 



266 Jos. Buchkremer 

Flatten zu der Mensa des Muttergottesaltares gehort haben, 
der im unteren Chore stand. Eingehend wird tiber diesen Altar 
und seine reiclie Geschichte erst in einer spftteren Abhandlung 
gehandelt werden kSnnen, nur so vie! sei hier schon erwahnt, 
als nothig ist, um unsere Ansicht zu sttttzen. Die weiter 
unten folgende Beschreibung der karolingischen Mensa wird 
zeigen, dass sio betraditlich hoher wai;, als die heutigen AMre, 
und bedeutend kiirzer als diese zu sein pflegen. Man kSnnte 
daraus schliessen, dass sich deshalb die alte Mensa nicht 
habe erhalten lassen und im spSteren Mittelalter wohl durcli 
eine andere hatte ersetzt werden mussen. Eine eingehende 
Beschreibung des Muttergottesaltares von Meyer im Anfange der 
achtziger Jahre des 18. Jahrhunderts sagt nun aber, dass vor 
dem Altare zwei Marmorstufen lagen und dass die ganze Mensa 
aus einfachen Holzdielen bestande, die durchl5chert waren, 
„noch mehr wie ein gewohnlicher Fischkasten" ^ Diese wichtige 
Nachricht zeigt deutlich an, dass innerhalb des damaligen 
holzernen Altartisches sich etwas befunden hat, was man durch 
diese L6cher zeigen woUte. Zeugt diese ganzeAltarbekleidung nicht 
auch dafiir, dass man rait einer gewissen Verehrung das darunter 
Befindliche behandeln woUteP Nimmt man hierzu nun die That- 
sache, dass sich noch drei Flatten einer karolingischen Mensa 
erhalten haben, woran einige Einzelheiten auch wieder darauf 
hinweisen, dass sie von dem alten Muttergottesaltare herruhren 
konnen, so ist die Vermuthung wohl begrundet, dass unter der 
von Meyer beschriebenen holzernen Mensa der alte karolingische 
Altar noch erhalten war. Dadurch, dass er mit Holz umkleidet 
worden war, konnte er die dem spateren Gebrauche entsprechende 
grossere Lange erhalten, wahrend durch die Anordnung von 
zwei davor gelegten Stufen, die der alte Altar nicht hatte, 
auch die zu grosse Hohe desselben nicht mehr storte. Nur 



obcre Wendeltreppe gebracht, wo sie bei den zur Zeit stattfindenden Arbeiten 
an der oberen VorhaUe wieder aufgefunden worden sind. 

^) Aachensche Geschichten Bd. II, Marienstift § 8: „Der Altar selbst 
ist von einer leicht gehobclten Diele gemacht, diese aber noch doppelt mehr, 
als ein Fischkasten durchbohrt, auch darzwischen mit eingeschlagcnen Nageln 
reichlich versehen. Meyer crzahlt dann, dass man, was aber unwahrschcinlich 
sei, dieses Holz als von der Arche Noahs herrtthrend, bctracbtete. Auch sci 
es merkwiirdig, dass ein so schlechtes Holz zu diesem prachtigen Altare 
verwendet worden ware. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugcschichtc des Aachcner Mtinsters. 267 

durch diese schonende Beliandlungsweise ist es ja auch erklarlich, 
dass sich die nun zu besprechenden Altarplatten noch bis heute 
erhalten haben. 

Die noch gut erhalteno Mensaplatte hat eine Gr5sse von 
1,340 m Lange und 1,005 m Breite und ist 5 cm dick. (A B 
C D, Figur 10, Tafel 4.) Die Ecken C und D sind abgebrochen, 
^aber durch eiserne Bander wieder mit der Platte verbunden. 
In einem Abstande von 21 cm vom Rande befinden sich an den 
vier Ecken und in der Mitte der Platte die Weihekreuze. 
Dieselben sind nur etwa 2 cm gross und schwach keilformig 
eingeritzt. Die Kante A B zeigt sich durch ihre starke Abnutzung 
und Abrundung als Vorderkante; dies wird aber auch noch 
angezeigt durch das Fehlen von Lochern an dieser Kante, die 
dazu dienten, die vertikal stehenden seitlichen Platten mit der 
Mensaplatte zu verbinden. Solcher Locher, die durch ihre ganze 
Dicke hindurchgehen, zeigt sie an der Kante A C und C D je 
zwei, bei B D aber nur eines. 

Zwei weitere, leider stark beschadigte Platten E F G H 
und I K L M Figur 10, deren urspriingliche Hohe 1,09 m und 
Breite 0,86 m betrug, lassen durch die genaue Uebereinstimmung 
der Befestigungslocher erkennen, dass sie zu der vorhin 
beschriebenen Mensaplatte gehort haben. Die Kante E F hat 
zwei Locher, die genau zu denjenigen an der Kante A C 
passen, wahrend die Kante I M nur ein solchesLoch, denjenigen 
der Kante B D entsprecheud, anzeigt. Die Breite dieser seit- 
lichen Platten, die nur 29 mm dick sind, ist auch nur so gross, dass 
die eine der beiden anderen vertikalen Platten und zwar die der 
Vorderseite sich noch davor legen konnte und dann noch ein Ueber- 
stand der Altarplatte von etwa 5 cm iibrig blieb. Eine der noch 
erlialtenen Marmorplatten, die vermuthlich die RUckplatte des 
Altares war, ist leider zerschnitten und theilweise benutzt 
worden. Von der vordereu Platte, die vielleicht, wie viele 
altchristliche Altare es zeigen, gitterartig durchbrochen war urn 
den Einblick auf die iminneren liegenden Reliquien zuermogliclien, 
ist leider nichts mehr erhalten. Den Sockel zu diesen Altar- 
platten bildete ein aus gleichem Marmor hergestelltes Geschrank, 
dessen einzelue Theile entsprechende Nuthen batten, worin 
die vertikalen Platten eingreifen konnten. Eine einfache Karnies- 
linie bildete die Profilirung dieser Plinthe. Ein solches Marmor- 
stiick N 0, Figur 10 wurde ebenfalls auf dem Hochratinster, im 



Digitized by 



Google 



268 Jos. Buchkremer 

Belag liegend, aufgefunden, zeigte nocli deutlich Spuren von 
karolingischem Mortel und in der verdeckten oberen Flache 
rillenartige Vertiefungen zum Eingreifen der die einzelnen 
Flatten verbindenden Eisenklammern. Wenn dieser Rest auch 
nicht gerade zu dem Altare gehort, von dem die oben besprochenen 
Altarplatten herriiliren, so zeigt er doch an, wie wir uns den 
Altarsockel zu denken haben^ Dass die seitlichen Flatten 
wirklich in Nuthen solcher Sockel eingegriffen haben, beweist 
die noch deutlich auf einer derselben sichtbare Linie an der 
Kante K L, die etwa IV2 cm von dieser abliegt. Von dort an 
ist die Flatte etwas rauher bearbeitet. Noch sei erwahnt, dass 
die Flatten unter sich durch diagonal angeordnete Bronzehaken 
zusainmengehalten wurden, die auf ihrer oberen Kante an der 
Ecke angebracht waren. Im Uebrigen zeigt die Figur 10 die 
Konstruktion der einzelnen Theile. 

Die Zusammenstellung der Mensa gibt eine Gesammthohe 
von 1,18 m, die aber nicht zu verwundern braucht, indem die 
alten Altare vielfach aussergewohnliche Hohe haben. Auch die 
geringe Grosse der Altarflache und die einfache wiirfelartige 
Gestalt des Ganzen entspricht durchaus den alten Altaren 2, die 
ja auch noch keinen weiteren Aufbau besassen. 

Mertens spricht in seiner Arbeit iiber die Ffalzkapelle^ die 
Vermuthung aus, dass die kostbaren vier Saulen, die den oberen 
Chorabschluss gebildet haben, wohl ehenials keinem anderen 
Zwecke gedient haben konnten, als das Ciborium des Altars zu 
tragen. Es ist diese Annahme aber bei der geringen Grosse 
der beiden Chore unmoglich, indem ein solcher durch die Grosse 
der Saulen ziemlich bestimmte Aufbau bei der eingeengten 
Lage gar nicht hatte zur Erscheinung kommen konnen^. 



') Dieses Marmorstuck zeigt noch deuthch andere Spuren einer zweitcn 
Benutzung. Es hat namlich zu dem Altar vor dem Konigstuhl, der den 
ill. Simon und Juda geweiht war, gehort. Verfasser wird darauf im nachsten 
Bande dieser Zeitschrift noch zuriickkommen. 

*) Siehe hieriiber: Otte, Kunstarchaeologie Bd. I, S. 134, Anm. 4. 

*) Allgemeine Bauzeitung von Forster 1840, S. 143. 

*) Dass es in dem alten karolingischen Ghor6 sehr enge war, geht auch 
aus einer Mittheilung hervor, die Kesscl in seinem Aufsatze iiber das 
Gnadenbild Unserer lieben Frau, 1878, S. 37 erwahnt. Als der hi. Bernard 
1146 nach Aachen gekommen sei, habe er in dem unteren Chore an dem 
Muttergottesaltare viele Kranke geheilt. „Nirgends wurde der gute Pater 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschichte des Aachener Mlinsters. 269 

Wenn die vordere Altarflache in der altesten Zeit auch wohl 
ungeschmiickt verblieben ist, so wissen wir doch, dass wahrschein- 
lich zur Zeit Ottos III., der so Vieles fiir die prachtige Aus- 
stattung der Aachener Pfalzkapelle getlian liat, eine goldene 
Altartafel bestanden hat, von der noch heute die goldenen 
Reliefplatten erhaltcn sind. Es wurde bereits oben S. 232 bei 
der Besprechung des gothischen Chorhochaltars von dieser Altar- 
tafel gesprochen und darauf hinge wiesen, dass ihr eigentlicher 
Kern ehemals muthmasslich eine Lange von 1,334 m und eine 
Hohe von 0,994 m gehabt habe^ Hochst merkwurdig ist nun, 
dass diese Grossenbestimmung genau iibereinstimmt mit der 
Grosse der Vorderseite des oben beschriebenen Altares, dessen 
Lange eben genau 1 ,34 m betrug. Die Zugehorigkeit zu diesem 
Oder einem gleich grossen Altare kann daher wohl als sicher 
angenommen werden. Da, wie oben beschrieben wurde, die 
Hauptdarstellung dieser Altartafel der Erloser ist, umgeben von 
den vier Evangelisten und den Darstellungen seiner Leidens- 
geschichte, und der Altar des oberen Chores dem Erloser 
geweiht war, so kann man weiterhinvermuthen, dass diese Altar- 
tafel zum Schmucke des oberen Altares gedient hat. Da dieser 
Altar indessen schon fruh entfernt wurde, so ist es wahrschein- 
lich, dass die erhaltenen Mamorplatten nicht von ihm, sondern 
von dem wohl gleichartig ausgebildeten Altare des unteren 
Chores herriihren, der, wenn auch inausserlichvielfach veranderter 
Gestalt, vermuthlich wie oben begriindet, noch bis gegen 1786 
bestanden hat. 

Mochte es im Verlauf der nun mit Eifer betriebenen 
inneren Ausschmiickung des Miinsters gelingen, auch diese 
ehrwiirdige alte Mensa, vielleicht die alteste unseres ganzen 
Vaterlandes, wieder aufzurichten. Wenn die oben ausgesprochene 
Verrauthung zutrifft, dann ist dies derjenige Altar, an dem alle 
in Aachen gekronten Konige gesalbt wurden! Den gleichen 
Wunsch der Wiederherstellung hegt der Verfasser auch bei dem 
oberen Chorabschluss. Da ohne Zweifel doch eine neue Orgel 



so gedriickt uud gepresst, wie in dieser Capelle; denn der Raum war enge 
und die Volksmasse wogte wie das Meer." Wenn hier mit „CapelIe** auch 
wohl die ganze Kirche gemeint ist, so werden wir doch bei dieser Begebenheit 
an den Chor denken miissen, da der hi. Bernard hier, am Altare der Mutter- 
gottes, die Kranken heilte. 

M Bock, Pfalzkapelle I. Bd., 1. Theil, S. 48; ebenda Abbildung S. 50. 



Digitized by 



Google 



270 Jos. Buchkremer 

mit einem in bcssercn Forinen ausgestatteten Orgelkasten her- 
gestellt werden wird, ware es ein Leicbtes, den alten monu- 
mentalen Abschluss in der Form wenigstens wieder aufzurichten. 

Zum Schlusse seien ^noch einige Bemerkungen fiber die 
muthmassliche aussere Gestalt des karolingischen Chores beige- 
fiigt. Die Figur 6 (Tafel 4) zeigt die Verhaltnisse der Ostseite, 
die sich alle genau aus den Grundrissmassen und aus der Hohe 
des Hauptgesimses und der Dachform der Umgange so ergeben. 
Ebenso wie die Fassaden des Sechszehnecks weitere Glieder- 
ungen an Gesimsen und Fenstereinfassungen niclit zeigen, sind 
solche auch am Chor nicht zu vermuthen. 

Die Kanten werden durch grosse nur roll bearbeitete 
Quaderblocke eingefasst gewesen sein und jene in der Briistungs- 
hohe des Hochraunsters um das Oktogon sich herumziehende 
doppelte Reihe schwerer Quadersteine wird ihre Fortsetzung 
auch bei den drei Chorfassaden gefunden haben. Das Haupt- 
gesimse des Sechszehnecks wird einfach mit der Giebelneigung 
ansteigend, den Abschluss gebildet haben. Nach den Darstellungen 
auf den Miinzen und deni Relief an dem Karlsschrein zu 
urtheilen, zierte die Giebelspitze des Chores ein grosses Kreuz. 
Die Fensterform des unteren Chores muss der gleichen Grosse 
der Raumverhaitnisse wegpn den Fenstern des unteren Umganges 
entsprochen haben, wahrend wir fur den oberen Chor ein grosseres 
Fenster annehmen mtissen, das dem grossen Fenster der oberen 
Vorhalle entsprochen und wohl die gleiche Eintheilung besessen 
haben wird, deren allgemeine Form nach den grossen Fenstern 
der Sophienkirche zu Konstantinopel eingezeichnet wurde. 



Na-chitra-g. 

Nachdem bereits der grosste Theil dieaer Arbeit gesetzt war, 
veroffentlichte inNr. 919 des Echo der Gegenwart vom 11. Dezember 
1900 HerrArchivar Pick einige Mittheilungen, die auchBezug nehmen 
auf einzelne Theile des vorliegenden Aufsatzes. Da der Text nicht 
mehr ge^ndert werden, sondem nur noch Verweise auf diesen Nach- 
trag in Zus^tzen zu den Anmerkungen erhalten konnte, so seien die 
hierhin gehSrenden Nachrichten an dieser Stelle mitgetheilt. 



Digitized by 



Google 



Zur Baugeschiehtc des Aachener Miinsters. 271 

Nach Pick rtihren die Aufzeichnungen, die sich auf einem losen 
Blatt in der Koniglichen Bibliothek zu Berlin befinden, anscheinend 
von dem spateren Ehrendomherrn J. J. Fell (gest. 1816) her. 
Zu Seite 219, Absatz 1 und Anm. 2: 

„Anno 1788 ist die Wolfsthur in der Kirch eingezogen worden, 
die kupferne grosse Thur vor aiifm Kleinen Kirchhof gesetzt worden 
in der Mitte; die zwei kleinere Thtiren sind genommen worden eine 
von Kaiser Karls Kapell, die andere von die S. Annenthur, alwo 
jetzt eine Sacristie vor die Vicarii ist. Das Grab vom Burgermeister 
Chorus (in der Vorhalle des Miinsters) ist der Erden gleich gemacht 
worden, die kupferne Piatt ware schon lang hievon fort. Die Kerz 
brennt itz in der Kirch des Nachts." 

Zu Seite 215 oben und 224, Absatz 3 und Anm. 3. Die daselbst 
ausgesprochene und begrtindete Vermuthung wird durch die folgende 
Nachricht Fells bestatigt. 

„Im selbigen Jahr ist auch die Kirch renovirt und geweisst 
worden, die Altar Sanctorum omnium und S. Josephi so am ersten 
Pfeileren zum Muttergottesaltar, item s. Jodoci und ss. Corrielii et 
Cypriani, so am zweiten gestanden, alwo der Predigtstuhl anstehet, 
weggerissen worden, an dessen Platz die zwei unter die Fensteren 
aufgebaut worden." 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum 

Jiilich. 

Von Emil Pauls. 

Von einer Ausnahme (Nr. 4) abgesehen, fussen die nach- 
stehenden vierzehn kleineren Aufeatze auf Archivalien des auch 
an Urkunden zum Wirthschaftsleben am Niederrhein iiberaus 
reichen Diisseldorfer Staatsarchivs. Hauptsachlich auf die Ge- 
schichte des Anbaus verschiedener Kulturpflanzen entfalleri 
die vier ersten Aufsatze. Der Wald ist in Nr. 5 und 6, die 
Fischerei in Nr. 7 — 9 und der Bergbau in Nr. 10 — 12 ver- 
treten. Nr. 13 kann als Anhang zu den Aufsatzen fiber 
Bergbau betrachtet warden, da man ehemals das Salpetergraben 
zum Bergbau rechnete. Die Schlussnummer 14 zeigt die Ver- 
wendung des Salpeters zur Pulverfabrikation und die Anlage 
Yon Pulvermuhlen im Jtilichschen. Bei den Aufsatzen fiber 
Weinbau, Hopfen, Waid, Kies (Malerz) und Salpetergraben 
kommen grosse, genau sch wer abzugrenzende Strecken des Vereins- 
gebietes des Aachener Geschichtsvereins und des Niederrlieins 
in Betracht. In den anderen Nummern sind namentlich Ort- 
schaften der ehemaligen Aemter Norvenich, Montjoie, Heinsberg, 
Wassenberg, Eschweiler, Nideggen und Randerath genannt. 
Dass die Mehrzahl der Urkunden nicht dem Wortlaut, sondern 
nur dem wesentlichen Inhalt nach gegeben wird, bedarf wohl keiner 
Rechtfertigung. 

I. Anbau und Verwendung von Kulturpflanzen. 
1. Weinbau. 

Viele Jahrhunderte hindurch, von den Tagen der Karolinger 
an bis zur neuesten Zeit, hat auch am Niederrhein der Weinbau 
Tausende fleissiger Hande beschaftigt. Ein lohnendes Schaffen 
war es nicht. Ungfinstige klimatische Verhaltnisse, sowie der 
Mangel an eingehender Kenntniss der Behandlung der Rebe, 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jttlich. 278 

liessen eiii frisches Qedeihen nicht aufkommen. Wohl legte man, 
als es Eisenbahnen und Dampfschiffe noch nicht gab, am Nieder- 
rhein fast allenthalben dort Weinberge an, wo einige Aussicht 
auf Erfolg zu winken schien, allein der Ertrag blieb meist weit 
hinter den Erwartungen zurtick. Schliesslich ging der Weinbau, 
von wenigen besonders giinstig gelegenen Strichen abgesehen, 
fast ganz ein. Casar von Heisterbach hatte schon im 13. Jahr- 
hundert die Monche ermahnt, auch mit schlechterm Weine, der 
fiir ihre Kloster wacbse, zufrieden zu sein. Spater hiess es 
vom Weingewachs beim Kloster Kamp, das so ziemlich an der 
Grenze des Weinbaus lag: „Vinura Campense non facit gaudia 
mensae — Kampener Wcin, macht bei Tisch nur Pein^" 

Beide Ausspriiche kennzeichnen im AUgomeinen ganz richtig 
die Gtite des Weins, der ehemals auf der Strecke zwischen 
Heisterbach und Kamp in grossen Mengen als Landeserzeugniss 
auf die Tafel kam. Eine abschliessende Arbeit uber den Weinbau 
am Niederrhein steht noch aus. Fur das Stufenland zwischen 
Miinstereifel und Aachen sei hier auf die Abhandlung im 
VII. Band dieser Zeitschrift verwiesen. Fiir grosse andere 
Strecken des Gebiets des Aachener Geschichtsvereins und des 
ganzen Niederrheins birgt das Diisseldorfer Staatsarchiv ein 
nicht unbedeutendes Material. Hiervon werden im Naclistehenden 
zwei Urkunden aus dem Jahre 1520 zur Geschichte des Wein- 
baus in der Duren-Nideggener .Gegend in einer Anlage kurz 
beriihrt. Vorher gehen einige bis jetzt niemals verdffentlichte 
Nachweise iiber den Stand der Rebenkultur am Niederrhein ini 
ersten Sechstel des 19. Jahrhunderts. Die beiden Urkunden 
von 1520 beweisen, dass damals der Herzog von Jiilich auf die 
herzoglichen Weinberge bei Ziilpich, Nideggen und Heimbach 
besondern Werth legte, da er fiir diesen Bezirk einen eigenon 
Weingartner und Weinroder anstelUe. Aus den um etwa 300 
Jahre jiingeren Nachweisen dagegeii lasst sich ein in grossen 
Ziigen gehaltenes Bild iiber den Umfang des niederrheinischen 
Weinbaus vor 85 bis 100 Jahren und iiber manche Ursachen 
gewinnen, die seinen ganzlichen Verfall bedingten. 

Schon als die franzosischen Armeen im Jahre 1794 einen 
grossen Theil des Niederrheins besetzten, gingen die Eepublikaner 
stellenweise schonungslos mit den Weinbergen um. So in Ziilpich, 

^) Annalen des historischen Vereius fiir den Niederrhein, Heft XX, 
S. 368. 



18 



Digitized by 



Google 



274 Erail P.mls 

Heimbach und Bonn^ System lag nicht in der Sache, es handelte 
sich hierbei urn vereinzelte, bald eingestellte Aiisschreitungen. 
Der niederrheinische Wein konnte den Solinen des sonnigen 
Frankreichs nur wenig munden; den in der Armee stark ver- 
tretenen rauberischen Schaaren boten somit die in ihren Augen 
iiberfliissigen Weinberge ein fast miihelos zu erwerbendes Brenn- 
material. Im Gegensatze zu solchen, wenig erlieblichen Aus- 
nahmefallen, hoben die Eepublikaner an einzelnen Stellen die 
Rebenkultur etwas, docli war an eine einigermassen durchgreifende 
Forderung in den letzten Jahren des 18. und im Anfang des 
19. Jahrhunderts nicht zu denken. Zahllose wiclitigere Ver- 
waltungsarbeiten lagen vor, und zudem bewiesen die vielen 
Missernten wahrend des Jahrzehnts von 1794 bis 1804, dass 
im grossen Ganzen fiir den Weinstock am Niederrliein wenig 
zu hoffen war. 

Ueber den Umfang des Weinbaus im Roerdepartement, der 
linksrheinischen Strecke von Montjoie bis Koln und Kleve, sprach 
sich im Jahre 1804 der Unterprafekt Dorsch naher aus^. Dorsch 
kennt Weinbau in Koln, bei Briihl und bei Diiren. Koln, die 
alte Hauptstadt des Niederrheins, stand mit einer Ernte, die 
sich in guten Jahren auf angeblich 15- bis 18000 Ohm ^ belief, 
obenau. Ueber den Weinbau bei Diiren und Briihl geht Dorsch 
kurz hinweg. Dorsch nennt den in Koln gezogenen Rothwein 
einen ziemlich vollschmeckenden und milden (assez moelleux) 
bemerkt aber, dass er keinen Vergleich mit den reehtsrheinischen 
und den Ahrrothweinen aushalte. Viel scharfer de Golberys 
Urtheil im Jahre 1811. De Golbery bezeichnet das K5lner, 
Bruhler und Diirener Gewachs als ein so mittelmassiges oder 
gar schlechtes, dass hierbei der Gedanke an ein voUiges Verbot 
des Weinbaus nalie liegen musse*. Vielleicht konnte de Gol- 



*) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. VII, S. 198. 

^) Statistique du d^partement de la Roer. Cologne 1804, p. 245. 

*) So auch in den Materialien zur geist- und weltliclien Statistik des 
niederrheinisch-westfAliscben Kreises. Eriangen 1781, Jahrg. I, Sttick II, 
S. 175. Ein Viertel KOlns soil damals mit Reben bepflanzt gewesen sein. 
18 000 Obm Oder mebr als 2 700 000 Liter ist jedenfalis sebr iibertrieben ; amtlicb 
gab man im Jabre 1806 die durchschnittli^be Jabresernte auf etwa 48000 
Liter an. 

*) De Golbery, Considerations sur le d^partement de la Roer p. 120: 
La vigne culLiv($c dans Peuceintc de la ville de Cologne, dans le canton de 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliehes aus dem Herzogtlium Jiilich. 275 

bery die statistischen Tabellen benutzen, die beim Prafekten 
Laumond imFruhjahrl806 iiber denWeinbauimRoerdepartemeut 
eingelaufen wareri. Laumond hatte damals folgende Nachweise 
verlangt^: Grosse der mit Reben bepflanzten Flachen, Art der 
Bebauung der Weinberge, Traubenarten und Haltbarkeit des 
gewonnenen Weins, Ertrag eines Hektars in mittleren und in 
guten Jahren, Weinpreise en gros und en detail und schliesslich 
Angal^en iiber den Handel mit den gewonnenen Weinen und 
das Absatzgebiet. Ein Theil der auf diese Fragen Laumonds 
eingelaufenen Antworten beruht jetzt im Dusseldorfer Staats- 
arcliiv^. 

Wie Dorsch zwei Jahre vorher angegeben hatte und die 
Akten bestatigen, konnte im Jahre 1806 vom Weinbau nurmehr 
in Koln, bei Briilil und bei Diiren die Rede sein. Aus alien 
auderen Bezirken des Departements liefen Nachrichten ein, die 
jedes Vorhandensein einer Traubenkultur in Abrede stellteu.^ 
K5ln, so meldete der dortige Maire, hatte keine Weinberge 
ausserhalb der Stadt (extra muros); die im Irinern (enceinte) 
mit Reben .bepflanzte Flache werde auf 65 Hektar geschatzt. 
Die Behandlung der Weinberge sei die gewShnliche, der ge- 
zogene Rothwein, welcher sich hochstens zwei bis drei Jahre 
halte, sehr geringwferthig. Ein Hektar liefere jahrlich durch- 
schnittlich 7 V2 Hektoliter. Der mittlere Preis eines Hektoliters 
Kolner Weins belaufe sich auf 22 Francs. Der Wein werde 
in Koln selbst verzehrt, und zwar meist, so lange er frisch sei. 

Der Maire von Stockheim berichtete, dass in Winden friilier 
179 Morgen (nach altem Mass) mit Reben bepflanzt gewesen 
seien, jetzt aber nur mehr 69 Morgen, der Rest liege brach. Es 
werde dort ein ziemlich dicker Rothwein gezogen, der sich 
hochstens zwei Jahre halte. Der Morgen von 45 Ares liefere 
etwa 3 Aimes (?)^. Die Kulturkosten betrttgen fiir jedeh Morgen 
72 Francs. Die Ohm werde je nach den Jahren mit 45 bis 60 
Francs bezahlt; Detailverkauf finde nicht statt, der Wein komme 



Bruhl et dans celui de Froitzhpim y.prpsp^re si peu.et produit du vin si 
m6diocre et meme si mauvais qu'il serait peut-6tre desirable que cette branche 
de culture y flit absolument proscrite. 

*) Wortlaut der Verfiigung in Recueil des actes de la prefecture du 
d6partement de la Roer, April 1806, p. 459. 

*) Roer-Departement. Akten der Prafektur zu Aachen. 

") Wabrscheinlich „Ohm**. 

18* 



Digitized by 



Google 



27G Emil Pauls 

nur im Departement in den Handel. Nach dem Berichte des 
Maires von Wollersheim lag der Weinbau in Pissenheim in den 
letzten Ziigeu. Mehrere Jahre waren unfruchtbar gewesen, 
namentlich im letzten Jahre sei keine Traube gereift. Da hatten 
die Einwohner von Pissenheim fast alle Wcinberge zerstort und 
in Ackerland umgewandelt, 32 noch mit Reben bepflanzte Ar 
warden im nachsten Jahre dem gleichen Geschick verfallen. 

Der Bruhler Maire berichtet liber den Weinbau in Badorf. 
Dort seien funf Hektar angebaut, der gezogene Rothwein sei 
von der geringsten Sorte^ Nach einer guten Ernte halte er 
sich 1^2 Jahre, sonst verderbe er schon im ersten Jahre. Ein 
Hektar liefere jahrlich fftnf bis sechs Hektoliter, die Kultur- 
kosten betrttgen 150 Francs, der Preis fiir das Hektoliter 
schwanke zwischen 34 bis 54 Francs, der Detailpreis zwischen 
24 bis 25 Centimes fiir das Liter, der Wcin werde meist in 
Badorf und Briihl verzehrt; etwas komme auch nach Koln. 

Zu diesen unvollstandigen Berichten aus dem Jahre 1806 
liefert eine den Akten beiliegende Korrespondenz zwischen dem 
Minister des Innem in Paris und dem Prafekten Laumond aus dem 
Juni 1807 etliche dankenswerthe Ei^anzungen. Auf eine 
Anfrage des Ministers hin, bezeichnet Laumond die Gegend 
zwischen Bruhl und Bonn als die Grenze des Weinbaus im 
Roerdepartement. Im Ganzen seien im Departement noch etwa 
200 Hektar mit Reben bepflanzt ; die Weinernte verdiene 
aber keine Aufmerksarakeit, weder inbetreff ihrer Menge noch 
inbetreff ihrer Giite. Eine beigegebene Tabelle nennt als Ort- 
schaften, in denen der Weinbau noch bestand, fiir das Arron- 
dissement Koln, die Namen „K61n, Badorf, Merten und Trippels- 
dorf, Rolsdorf (RoisdorfP), Bornheim, Hemmerich, Ladorf (?) 
und Waldorf, H^rsel, Udorf, Widdig, Ursfeld, Ziilpich und 
Sinzenich**- fiir das Arrondissement Aachen die Namen „Winden, 
Gemmenich (wohl Ginnick), Embken, Blens, Pissenheim, Drove, 
Heimbach, Wollersheim und Stockheim". 

Damit schliessen die Akten (iber den Weinbau zur Zeit 
der Fremdherrschaft am Niederrhein. Einige Verfligungen, die 
damals iiber die Besteuerung des Weins ergingen, geh5ren nicht 
hieher. Thatsache bleibt, dass die Franzosen, so riihrig auch 
sie auf anderen Gebieten der Landwirthschaft zu Werke gingen, 
bei uns der Forderung der Rebenkultur wenig Aufmerksamkeit 
geschenkt haben. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgcschiclitliclics aus dem Hcrzogthnm Jlilich. 277 

Anders bald nach der Fremdherrschaft. Der General- 
Gouverneiir Sack wiinschte schon im Oktober 1815 Berichte 
iiber dio Weinlese am Niederrhein. Er ersuchte urn Angaben 
tiber die Art des ge^ogenen Weins, desseii Giite und Preis, 
die Emte und deren Ausfall im Vergleich zu friiheren Jahr- 
gangen. Hierauf meldete man aus dem Kanton Duren, dass 
keine Weinlese zu verzeichnen sei, die Sp^tMste lifltten dem 
Weinbau zu sebr geschadet. In der Kolner Gegend gab man 
liinsichtlich der Menge der Trauben im Vergleich zum beriihmten 
Weinjahrc 1811 d?is Verhaltniss von 1 zu 15 an, sprach sich 
aber iiber die Giite des Weins sehr bcfriedigt aus. Im Ganzen 
fasst Boiling, nachst Sack der hochste Beamte in Aachen, sein 
Urtheil dahin zusammen, dass der sehr unbedeutende Weinbau 
die Ausarbeitung statistischer Tabellen kaum lohne^ Auf 
hohern Befehl forderte hierauf Sack urn Neujahr 1816 tiber 
den Weinbau am Niederrhein ausfuhrliche statistische Angaben 
ein^. Die preussische Staatsregierung, so heisst es in seinem 
Erlasse vom4. Januar 1816, beabsichtigt die Weinproduktion zu 
heben. Sie will sowohl die Produktion wie die Consumtion 
mit moglichst geringen Abgaben belegen, namentlich auch die 
bisher bestehenden Einfuhrsteuern auf inlandische Weine so 
ermassigen und gegenuber auslandischen Weinen so stellen, 
dass in kurzer Zeit nach dem Norden Deutschlands ein reicher 
Weinabsatz eintreten wird. 

Etwas auffalliger Weise ist in den eingelaufenen Antworten 
der Weinbau bei Duren — Nideggen nicht vertreten, was fur 
seinen damals sehr unbedeutenden Umfang einen weitern Beweis 
liefert. Die Aachener Handelskammer erklarte, dass es im 
Aachener Bezirk keine Weinberge gebe und der Weinhandel 
liberhaupt sehr unbedeutend sei. Franzosischer Wein komme 
noch haufig in den Handel und sei meist wohlfeiler als inlan- 
discher. Sie sprach sich fiir eine moglichst geringe Belastung 
des Weinhandels mit Steuern aus. Aehnlich die Kolner Handels- 
kammer ^ die aber auf die Moglichkeit einer hohern Besteuerung 



*) Diisseldorf, Staatsarchiv. Roerdepartement. Gouvernements-Kommis- 
sariat. 4. Division Nr. 56. 

*) Ebenda Nr. 60. 

') Aus ihrem Bericht ist hervorzuheben, dass es im Kolner Bezirk 
Zwangs-Kelterorduungen nicht gab, und dass nach allgemeiner Ansicht der 
Weinbau eine sehr undankbare Arbeit war. 



Digitized by 



Google 



278 Emil Pauls 

franzosischer Weine hinwies. Ueber den Weinbau innerhalb 
Kolns hiess es, dass die Grosse der bebauten Flachen sich 
schwer bestimmen lasse, da die Weinstocke in der Kegel in 
Garten an Spalieren standen. Domanenwachsthum gebe es nicht; 
in mittleren Jahren wiirden jahrlich 130 bis 200 Ohm geerntet, 
der Preis ftir eine Ohm stelle sich auf 75 bis 100 Francs. Der 
in K5ln gezogene Wein werde ausschliesslich in Koln yerzehrt 
und nicht ausgefuhrt. 

,Aus dem Kanton Briihl lauteten die Berichte iiber den 
Weinbau am Vorgebirge sehr ungiinstig. Der Wein aus den 
drei Dorfern Roesberg, Merten-Trippelsdorf und Walberberg 
konne erst yerkauft werden, nachdem er mit starkerem fran- 
zosischen Wein yersetzt worden sei. Der Gewinn schwanke, 
man sei dartiber nicht einig. Missernten kamen drei bis vier 
Jahre hintereiiiander yor; so habe man in Hersel seit 1811 
ungefahr nicjits geerntet. Im Ganzen waren im Kanton Brtihl 
119 Morgen mit.Trq.ubQnst6cken besetzt^, die durchgehertds jahr- 
lich 184 Ohm Wein lieferten. Der Preis fur die Ohm stelle sich 
zwischen 40 und 60 Francs. Einen Ausfuhrhandel gebe es nicht, 
wenn man ,yon ^fenigen nach Koln und Briihl gelieferten 
Mengen abseJt^- ., 

Im Gebiete des General-Gouvernements Berg wurde im 
Jahre, 181ft nur in den Kantonen Siegburg, Konigswinter und 
Hennef Weinbau betrieben^. Es waren dort 1696 Morgen^ mit 



*> In'den 'Btttgermeistereien Briihl: Badorf (15*/4 Morgen); Sechtem: 
Roesberg (6), Merten-Trippelsdorf (8), Walberberg (8/4); Waldorf: Hemmerich- 
KaTdorf (12), Waldorf (116), Brenig-Dersdorf (7 VJ, Bornhelm (18 '/J, Rois- 
dorf (20); Hersel: Hersel (15). * 

. ; .*) . Dtisseldorfy Staatsarchiv. General-Gouvernement Berg, Abtheilung 
VIII, Nr. 103. Ueber den damaUgen Weinbau in Bonn, das nicht zum Roer- 
departement geWrte^.'fiiiden sich einige Angaben in W. Hesse, Geschichte 
der Stadt. Bonn 1792— 1815, S. 273. 

') Kanton Siegburg in den 7 Gemeinden Siegburg, Bergheim, Ltilsdorf- 
Reuzel, Mondorf Niederkassel, Rheidt und Wolsdorf 204 Morgen mit 1837 
Francs Reinertrag; im Kanton Konigswinter in den 18 Gemeinden: Konigs- 
winter (231 Morgen I), Bahlinghofen, Beuel, Bondorf, Geislar, Honnef, Kom- 
bahn, Ktidinghofen, Limperich, Niederdollendorf, Oberkassel, Oberdollendorf, 
Ramersdorf, Rhondorf, Schwarzrheiudorf, Sellhof, Vilich, Vilichrheindorf 
1222 Morgen nait 8825 Francs Reinertrag; im Kanton Hennef in den 8 Ge- 
meinden: Lauthausen, Altenbodingen, Blankenberg, Braschoss, Bulgenauel, 
Geistingen, Happerschoss und Strieffen 270 Morgen mit 918 Francs Reinertrag. 



Digitized by 



Google 



WJrtLsfhaftsgeschirhtliches aus dcm Hsrzogthum Jtilich. 279 

Reben bepflanzt. Der Reinertrag belief sicb auf nur 1 1 580 
Francs; an Steuern, einschliesslich der Gemeindeabgaben, waren 
ftir die 1696 Morgen nicht weniger als 6784 Francs ent- 
richtet worden. 

Unzweifelhaft verzichtete man im Jahre 1816 nach Eingang 
der statistischen Tabellen an massgebeiider Stelle auf die 
Hebung des Weinbaiis am Niederrhein, namentlich so weit das 
linke Ufer in Betracht kam. Neuerdings haben gewichtige 
Stimmen behauptet, es sei um die Beschaffenheit und Haltbarkeit 
des niederrheinischen Weins besser bestellt gewesen, als man 
zu Beginn des 19. Jahrhunderts behauptet habe. Ein auf 
giinstig gelegene Stellen beschrankter Weinbau wiirde in Folge 
der beziiglich der Behandlung der Reben und des Weins ge- 
raachten grossen Fortscliritte auch am Niederrhein sich lohnen. 
Ob dies richtig ist, braucht hier nicht erortert zu werden. 
Jedenfalls scheint die Zeit noch nicht da zu sein, wo man bei 
uns der Frage nach der Zweckmassigkeit der Anlage von 
Weinbergen in weiteren Kreisen naher treten will. 

Anlagen. 

a) JohanUy dltester Sohn zu Kleve, Herzog von Jtilich etc. ernennt den 
Witih Niklas zu Froitzheim zum herzoglichen Weingartner. Benrath^ 1520 
Januar 6. 

Inhalt: Klas, Wirth zu Froitzheim, ist nach geleistetem Eide zu 
unserra Diener und Weingartner unsercr sammtlichcn Weingarten zu Ginnick 
und Pissenheim angenommen worden. Diese Weinberge sind schr- im Um- 
stande (verwoist, verdorve, underkomen). Klas soil sie wieder in „Rustung 
und guten Bau" bringen. An Besoldung bezieht er ebensoviel, wie sein 
Vorganger. 

b) Johanny dltester Sohn zu Kleve^ Herzog von Jiilich etc. ernennt Zeris 
aus Winden zum herzoglichen Weinrdder in den Aemtern Nideggen, Ziilpt'ch 
und Heimbach. Dusseldorfy 1520 December 1. 

Inhalt: Zeris van Winden wird nach geleistetem P^ide zu unserra Wein- 
gartner in den Aemtern Nideggen, Ziilpich und Heimbach angestellt. An 
Besoldung bezieht cr soviel wie seine Vorganger. So lange er seine Pflichten 
erfiillt, solien wir oder unsere Erben ihn seines Amtcs nicht entsetzen. 

DUsseldorfj Staatsarchi v. Copiar: Caus, Juliacenses Bd.II (1511—1522)^ 
BK 204 bezw. 231, 



Digitized by 



Google 



280 EiTiil Pauls 

2. Grut und Hopfen. 

Das Bier war am Rhein schon in der altesten gescbichtlichen 
Zeit bekannt. Karl der Grosse erwahnt es in mehreren Ver- 
fiigungen, und mit der Erstarkung des Biirgerthums und der 
Zunahme der Bevolkerung im 12. und 13. Jahrhundert fatid es 
bei uns eine allgemeine Verbreitung. Jahrhunderte hindurch 
hat indess am Niederrhein nicht der Hopfen zur Wtirze des 
Bieres gedient, sondern ein anderer dem Pflanzenreich ent- 
nommener Zusatz, wahrscheinlich der der Familie der Heide- 
glockchen angehorige wildeEosmarin, derPorst, (Ledum palustre)^, 
Oder der Gagel (Mirica gale) ^ Die Wurze hiess am Niederrhein 
Grut, das durch sie gewiirzte Bier Grutbier; Hauser in denen die 
Grut bereitet wurde, oder wo man die Grutsteuer erhob, — 
der Grutverkauf war, ahnlich der Bierbrauerei, vielfach ein 
Regal des Landeslierrn — hiessen Gruthauser. Oft auch be- 
zeichnete Grut die Biersteuer^ welche der Landesherr erhob 
und in der Regel verpachtete. 

Den Namen Gruthaus trugen manche Hauser noch, als 
Grutkrauter kaum noch anders als aus Schriften des aus- 
gehenden Mittelalters* bekannt waren^. Eine Urkunde vom 
1. Oktober 1501, in welch er Herzog Wilhelm von Jiilich-Berg 
iiber das Einkommen aus der Grut zu DUlken verfiigt, ist viel- 
leicht eine der letzten von denen, die im Jiilichschen mit 
dieser Steuer sich befassten^. Als ziemlich gleichzeitig im 
Bergischen die Grutsteuer erhoben werden sollte, kannte der 
Steuererheber nicht einmal deren Hohe und musste mit den 
lebhafte Einwendungen erhebenden Wirthen und Brauern sich 



^) V. Hehn, Kulturpflanzen und Hausthiere S. 388. Dort auch andere 
Zusatze zum Bier angefiihrt. Die Bezeichnung „wilder Rosmarin" ftir Porst 
(ledum palustre) gibt Sdiiller-Liibben in seinem WSrterbuch unter grut- 

*) Aus Aachens Vorzelt, Jahrg. II, S. 15 f. Vgl. R. Pick, Monatsschrift 
ftir rheinisch-westfalische Geschichtsforschung und Alterthumskunde Bd. Ill, 
S. 611 f. 

*) Schiller-Liibben a. a. 0. Aus Lacomblets Urkundenbuch sind 
iiber grut zu vergleichen: Bd. II, Nr. 521 ; Bd. Ill, Nr. 104; Bd. IV, Nr. 48. 

*) Aus Aachens Vorzeit a. a. 0. ^ 

*) Vgl. die Anlage unter a. Anscheinend war ehemals im Jiilichschen 
der Name Grut weniger bekannt als im Bergischen; fiir die Zeit nach 1501 
scheinen ahnliche Urkunden wie die vom 1. Oktober 1501 im Diisseldorfer 
Staatsarchiv zu fehlen. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtlichos aus dem Hcrizogthum Jiilich. 281 

einigen ^ Damals verdrangte eben am Niederrhein das Hopfenbier 

immer mehr das Grutbier. Wann zuerst bei uns eine Hopfen- 

bierbrauerei eroflfnet wurde, wirdwolil niemals genau zu erinitteln 

sein. In Dortmund braute man mit Hopfen zuerst ira Jalire 

1477^; in K5ln tauchte im 15. Jahrhundert das Hopfenbier auf, 

um allmahlich das Grutbier ganzlich zu verdrangen^. Und mit 

der Hopfenbrauerei kam auch eine etwa nennenswerthe Kultur 

der Hopfenpflanze (Humulus Lupulus) an den Niederrhein. Jm 

salischen Volksrecht (lex salica) und in den Verordnungen Karls 

des Grossen sagt V. Hehn*, suchen wir vergeblich nach einer 

Andeutung dieser Pflanze, ebenso wenig nennt sie kurz vor 

der Mitte des 9. Jahrhunderts der Oberdeutsche Walafridus 

Strabo in seinem Gartenbnch. Aber in Frankreich und Ober- 

deutschland war schon im 9. Jahrhundert der Hopfenbau nicht 

unbekannt, und in den folgenden Jahrhunderten wird er in 

Deutschland immer allgemeiner. Die Pflanze ist der Aebtissin 

Hildegard, dem Albertus Magnus bekannt, ihr Anbau so ver- 

breitet, dass er dem Sachsenspiegel, Schwabenspiegel u. s. w. 

Anlass zu ausdriicklichen Rechtsbestimmungen gibt. So weit 

V. Hehn, aus dessen weiteren Ausfuhrungen mit Bestimmtheit 

geschlossen werden darf, das3 lange vor dem Auftauchen der 

Hopfenbierbrauereien die Hopfenpflanze dem Niederrhein nicht 

ganz fremd geblieben sein kann. Zu einem einigermassen her- 

vortretenden, niemals aber sehr bedeutend gewordenen Anbau 

kam es hier indess ganz entschieden erst dann, als die Ver- 

wendung des Hopfens beim Bierbrauen einen lohnenden Ertrag in 

Aussicht stellte, friihestens zuEnde des 14. oder imBeginn des 15. 

Jahrhunderts. WiebeisomancherwichtigenKulturpflanze, so auch 



*) Vgl. die Anlage unter b. Am Niederrhein mogen neben und ausser 
dem Hopfen Bierwiirzen anderer Art raancherorts bis in die Neuzeit hinein 
sieh erhalten haben. Nach dera endgtiltigen Siege des Hopfens, also etwa 
von 1500 ab, mag man aber fiir Bierwiirzen das Wort Grut gemieden haben, 
um den Schein der Minderwerthigkeit zu vermeiden. 

2) Schiller-Llibben a. a. 0. 

^) R. K nipping, Kolner Stadtrechnungen, Bd. I, S. L. (Publika- 
tionen der Gesellschaft ftir Bheinische Geschichtskunde XV.) Ferner Ennen, 
Geschichte der Stadt Koln Bd. Ill, S. 640 f. Auch in Koln gehorte der 
Verkauf der Grut zu den erzbischoflichen Nutzungsrechten. Vgl. Lau, 
Entwickelung der kommunalen Verfassung der Stadt Koln, S. 65. 

*) A. a. 0. S. 387. 



Digitized by 



Google 



282 Emil Pauls 

beini Hopfen, sind die geschichtlichen Quellen ttber den Aufgang 
und Niedergang ihrer Anpflanzung ausserordentlich dtirftig. Wir 
sind auf wenige Einzelheiten angewiesen; gr5ssere Klarheit 
wird vielleicht nach dem Erscheinen der Urkundenbttcher der 
rheiniscben Stifte und K15ster zu gewinnen sein^ 

Bereits zu Ende des 14. Jabrhunderts flndet sich zum 
Jahre 1390 im Klevischen der Name Hoppenbrauer* und in 
der Aachener Stadtrechnung des Jahres 1385 das Wort: hoppe'. 
Eine ausreichende Erklflrnng ist hierbei vorlslufig nicht zu 
geben*. Aus der Mitte des 15. Jabrhunderts dagegen liegen 
fast unanfechtbare Angaben dartiber vor, dass es damals bereits 
in Aachen Hopfengarten und im Jtilichschen Hopfenbrauereien 
gab. In den im Diisseldorfer Staatsarchiv beruhenden, bald 
nach 1450 entstandenen Aachener Grafschaftsbuchern ist an 
verschiedenen Stellen von Hopfenhofen und Hopfengarten die 
Rede. Es heisst im Wirichsbongarder Grafschaftsbuch (Bl. 21), 
„Vordwygens hoppenhof" und im Bergthorer Grafschaftsbuch 
(Bl. 19, lb.) „Johann Engerams hoppengarde** ^ Um die gleiche 
Zeit (im Jahre 1460) erscheint im Lehensbuche der Abtei 
Kornelimiinster Meister Johann der Hopfenbrauer auf einem 
Hofe bei Oberaussem in der Nahe Bergheims an der Erft^. 
Derselbe Hof kommt unter dem Namen „der Hopfenhof oder 



*) Von den Weisthiimern ist schwerlich viel zu erwarten; sie datiren 
vielfach aus einer Zeit, in der man von Hopfenkultur am Niederrhein wenig 
kannte. Im Saehregister der von Grimm herausgegebenen Weisthlimer 
fehit das Wort „Hopfen" ganzlich; in H. Loerschs Weisthiimern aus dem 
Trierischen ist, von einer^ Ausnalime abgesehen, das Gleiche der Fall. 

*) Annalen des hiatorischen Vereins fiir den Niederrhein Heft 51, S. 114. 

') J.Laurent, Aachener Stadtrechnungen des 14. Jahrhunderts S. 343 
Sp. 1, Z. 4. 

*) Beim klevischen „Hoppenbrauer" ist e'ne andere Uebersetzung als 
Hopfenbrauer wohl kaum mOglich; etwas anders bei dem anscheinend nur ein 
einziges Mai in den Aachener Stadtrechnungen des 14. Jahrhunderts vor- 
kommenden Wort hoppe. Hier sind mehrere Erklarungen moglich, auf 
die naher einzugehen sich nicht lohnt. 

*) Herr Dr. H. Kelleter hatte die Giite, mich auf diesc Stellen auf- 
merksam zu machen. 

•) Diisseldorfer Staatsarchiv, Lehenbuch der Abtei Kornelimiinster C. 89, 
Bl. 6: ^Hoppenbruwer. Item anno domini 1460 . . . zo Oeueroesshejm op 
dome hoeve .... hait Mettel, meister Johan Hoppenbruwers seiig huiss- 
fruwe was . . . ." 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgcschichtlichcs aus dem Herzogtlium Jiilich. 288 

das Hopfenlelien" in spatereu Lehensbuchern dieser Abtei bis 
zum Ende des 17. Jahrlmnderts vor^, aiich wird zum Jahre 1457 
in einer Urkunde des Graflich v. Mirbachschen Archivs zu 
Schloss Harff derselbe Meister Johann als Hopfenbrauer genannt*, 
Zu Ende des 15. Jahrhunderts gab es Grossh^ndler mit Hopfen, 
die zu den Eheinlanden Beziehungen batten ^ In Koln wurde 
100 Jahre spater alljahrlich der erste Einbringer des Hopfens 
vom Brauamte, das allein den Hopfenkanf leitete, beschenkt*, 
und drei Jahrzehnte nachher wird des Hopfens in der Steuer- 
(xAccise-) Ordnung fur die Herzogtliiimer Julich-Berg ge- 
dacht^ Zu sicheren Schliissen auf den Uinfang der Hopfen- 
kultur am Niederrhein im 16. und 17. Jahrhundert sind wir 
bei der Diirftigkeit der zur Zeit erschlossenen Quellen nicbt 
berechtigt. Jedenfalls hat damals manches Kloster versucht, 
durch Hopfenbau den Bedarf seiner Brauerei zu decken. Hopfen- 
benden sind z. B. fiir die Abtei Kornelimiinster zum 17*, und 
fur die Abtei Burtscheid zum 18. Jahrhundert nachweisbar^ 
Wahrscheinlich hielt sich noch sehr lange nach der Kirchen- 
spaltung am Niederrhein im grossen Ganzen der Hopfen- 
bau in sehr massigen Grenzen, die der dreissigjahrige Krieg 
auf Jahrzehnte hinaus noch enger zog. Tauscht aber riicht 
allea, so nahm im 18. Jahrhundert die Hopfenkultur einen 
neuen Aufschwung. Im September 1771 befahl ein Erlass des 
Kurfiirsten Karl Theodor, des Herzogs von Julich-Berg, dass 
auf dem Lande, bei jedem Hause Hopfengarten angelegt werden 



Zuletzt (a. a. 0. C. 90, Bl. 221) im November 1684.. In den Korneli- 
mtinsterer Leh^nbuchern des 18. Jahrhunderts kommt das H.opfenlehen bei 
Oberaussem nicht mehr vor. Nach den Rentmeister-Rechnungen des Amts 
Montjoie gab es im 18. Jahrhundert bei Eicherscheid ein Hopfenbroich 
(hoppenbroich), das jetzt ebenfalls langst seinen Naraen gewechselt hat. 
Manche Hofe und kleinere Anlagen wechseln bekanntlich auch heutzutage 
noch aus den verschiedensten Ursachen zuweilen ihre Benennung. 

*) Annalen des historischen Vereins fiir den Niederrhein Heft 57, 
Nr. 468, S. 76 f. 

^) Der Vater Weiers (geb. 1516), des beriihmten Vorkampfers gegen 
den Hexenwahn im 16. Jahrhundert, betrieb einen Grosshandel mit Hopfen. 
Vgl. Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins Bd. XXI, S. 6. 

;*) Annalen des historischen Vereins fiir den Niederrhein Heft XXI, S. 115. 

^) Jahrbuch des Diisseldorfer Geschichtsvereins Bd. IX, S. 259. 

*) Nach urkundlichem Material in meinem Besitze. 



Digitized by 



Google 



284 Emil Pauls 

sollten^ Gehorte auch dieser Erlass zu jenen vielen Verord- 
nungen in alter Zeit, welche ihrer Undurchftthrbarkeit wegen 
gelesen und bald vergessen wurden, so ist er doch in mehr- 
facher Hinsicht lehrreich. Er deutet an, dass damals vielerorts 
am Niederrhein der Hopfenbau verbreitet und geschatzt war, 
sonst ware eine Vermehrung der Anpflanzungen den Landwirthen 
nicht ohne weiteres aufgedrangt worden. Er beweist ferner, 
dass man an massgebender Stelle von der Niitzlichkeit des 
Hopfenbaues uberzeugt war. Eine bald nach diesem kurfiirstlichen 
Erlasse in Diisseldorf erschienene Schrift, gebt auf die Einzel- 
lieiten des Anbaiies naher ein und unterscheidet zwischen Garten-, 
Rasen- und in den Zaunen wild wachsendem Hopfen^. Da wird 
gesagt (Seite 13), „es ware auch in der That recht sehr zu 
wiinschen, dass alle Sorgfalt und Mittel angewendet werden 
mochten, um so viel Hopfen in unsern Landen zu bauen, dass 
die Unterthanen in einer Herrschaft jahrlich damit konnten 
versorgt werden und nicht nothig batten, wegen Einkaufs des 
Hopfens, wie bei uns geschieht, das Geld in fremde Lande zu 
schicken**. Hierbei bekame man zuweilen anstatt guten Hopfens 
Rankenblatter, welche \iicht nur die HopfenkOpfe und Blatter 
im Messen locker hielten, so dass man sein gekauftes Mass 
nicht richtig erhalte, sondern die auch dem Biere einen wider- 
wartigen Geschmack beibrachten. 

Jedenfalls hat die Verftigung Karl Theodors wesentlich 
fordernd, wenn auch nicht durchgreifend in dem erstrebten 
grossen Umfange, auf die Hopfenkultur eingewirkt. Die Fran- 
zosen, die Bahnbrecher auf statistischem Gebiete am Rhein, 
berichten schon zum Jahre 1804, dass die Hopfenpflanze in der 



Seotti, Jiilich Bd. II, Nr. 2069, S.588. Der Wortlaut dieses Er- 
lasses ist mir nicht zuganglich geworden. Die Verpflichtung des Hopfen- 
anbaues bei jedem Hause wird wohl auch im Erlass selbst unter gewissen 
einschraakenden Bcstimmungen ausgedruckt sein. 

') Titel (gekiirzt): AUerbeste Art den Hopfen anzulegen und zu 

bauen Diisseldorf, in Drnck und Verlag bei Steurcanzeley-Verwandten 

Zehnpfenning 1772, 46 S. kl. S^**. Das Blichlein ist nur der Abdruck einer 
Schrift von Christian Reichard, Biirgermeister in Erfurt. Ueber Hopfensalat 
heisst es (S. 24), dass die jungen Hopfensprossen abgesotten und als Salat 
zugerichtet gegessen wurden. Dieses Gericht solle das Gebllit reinjgcn 
und gut „widcr die Kratzc und den Stein sein**; etwas im Uebermass 
genossen, ^beschwere es das Haupt**. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jttlich. 285 

Umgebung der meisten Stadte undFlecken desRoerdepartements, 
also auf der grossen linksrheinischen Strecke von Montjoie bis Kleve 
kultivirt werde; der Erkelenzer und Straelener Hopfen sei der 
beliebteste^ Doch sclion 1811 wird eine Abrialime angedeulet*, 
und nach der Fremdlierrschaft sank der Anbau iminer niehr. 

Die landwirtlischaftlichen Verlialtnisse und die Verkehrs- 
mittel waren andere geworden. Jetzt wird wolil nur noch an 
sehr wenigen Stellen des Niederrheins Hopfenkultur in etwa 
betrieben. J. H. Kaltenbach kennt noch in seinem ini Jahre 
1850 erschienen „Regierungsbezirk Aachen* den Anbau des 
Hopfens im Fhichlande^ worunter er die nordiichen Kreise des 
Regierurigsbezirks und einige Grenzgebiete des Rheins und der 
Maas versteht; 28 Jahre spater spricht d^er ausgezeichnete 
Pflanzenkenner A. Foerster in seiner Flora^ Excursoria des 
Regierungsbezirks Aachen nur noch von verwildertem, in Hecken 
und Gebtischen vorkommendera Wolflein-Hopfen ^. 

Als man vor 80 — 100 Jahren am Niederrhein dem Anbau 
des Hopfens den Stoss ins Herz gab^, war die Zeit, in der die 



*) A. J. D orach, Statistique du d^partement de la Roer. Cologne, an 
XII (1804), p. 188: Le Houblon vulgaire (Hopfen, Humulus Lupulus), est 
cultiv6 aux environs de la plftpart de nos villes et bourgs; car la vigne ne 
prosp^rant pas dans ce d^partement, excepts 4 Cologne et aux environs de 
Briihl, ses habitans font, eomme les anciens G^ermains et Gaulois, grand 
usage de la bi^re. Le houblon donne de Pamertume d. cette boisson et 
contribue k sa conservation. La graine est sem^e k T^poque de sa maturity. 
Les jeunes pousses fournissent un bon 16gume, mais on le mange fort peu. 
Le houblon cultiv6 aux environs d*Erkelentz et de Stralen a de la reputation ; 
et la bi^re qu'on y brasse est tr^s bonne et tr^s forte. 

^) Golbery, Considerations sur la d6partement de la Roer. Aix-la- 
Chapelle 1811, p. 120: Le houblon y est aussi un objet de culture, pent 
^tre pas assez cultiv6, puisque la biere forme la boisson g^n^rale des habi- 
tans, et qu'eUe serait meilleure, plus saine et de plus longuc garde, si cette 
plante y etait plus employee. 
») A. a. 0. S. 37 und 17. 
*) A. a. 0. S. 817. 

^) Der Minister des Innern im Grossherzogthttm Berg lehnte im Januar 
1808 eine beantragte amtliche OfPentliche Befiirwortung der Hopfenkultur ab. 
(Dttsseldorf, Staatsarchiv. Grossherzogthum Berg, Statistik, 1. Division Nr. 40.) 
Eshiess, dass derartige Befilrwortungen im 18. Jahrhundert nichts gefruchtet 
hatten, auch mangele es dem Antragsteller, Hofrath Steffens, an genugenden 
praktischen Erfahrungen in der Hopfenzucht. 



Digitized by 



Google 



286 Emil Pauls 

Wissenschaft fiir jcde Kulturpflanze die Bedingungen ihres 
Gedeihens ziemlich genau abzugrenzen weiss, noch nicht auge- 
brochen. Jetzt steLt es Ungst fest, dass der Ni^derrhein, von 
. wenigen Strichen vielleicht abgesehen, kein Land der Reben ist. 
Fiir den H^pfen diirften dagegen, wenn man einige raiihere 
Gebirgsgegenden ausnimmt, in klimatischer Hinsicht, die Be- 
dingungen des Gedeihens bei uns nicht ungiinstig liegen. „Bei 
massig warmem und feuchtem Klima*', sagt ein neuerer Schrift- 
steller^ „das sich dem Weinklima nslhert, gedeiht der Hopfen 
am besten. Im nordlichen Deutschland kommt er wohl gut fort, 
bedarf aber mit Ruck'sicht auf sein grosses Warmebediirfniss 
geschtitzter Lagen.*' Deranach stande klimatisch am Niederrhein 
einem reichen Anbau der fiir die Bierdarstellung so tiberaas 
wichtigen Pflanze nichts entgegen. Ob aber nach der wirth- 
schaftlichen Seite hin die Bedingungen ftir die Hopfenkultur 
ebenso giinstig liegen, das ist eine andere, schwerlich zu be- 
jahende Frage. 

Anlagren. 

a) Wilhelm, Herzog von Julich-Berg Uherldsaty unter Vorbehalt des 
Rechts der Einlosung an Adam v. Hatzfeld die Grut^ zu Diilken gegen ein 
Darlehen von 500 einfachen Goldgulden und eine Jahrespacht von 21 ober- 
Idndischen Gulden. Hambach, 1501 Oktdber 1, 

Inhalt: An Johann Grttter (grnyter) und Sibilla, Wittwe des Griiters 
Dietrich, war die herzogliche Grut (gruysse) zu Diilken, „verschrieben** 
gewesen. Johann und Sibilla batten dem Herzog 500 „enkel bescheiden 
goldgulden* geliehen und ausserdem sich verpflichtet, alljahrlich 21 ober- 
landische Gulden (24 alte Mmische) zu zahlen; dafiir batten sie die ganze 
Einnahme aus der Diilkener Grut. Adam v. Hatzfeld (Bastard), Vogt zu 
Briiggen, hatte mit Genehmigung des Herzogs die 500 Goldgulden an die 
Darleiher Johann und Sibilla zuruckgegeben und bat, in deren Rechte ein- 
gesetzt zu werden. Herzog Wilhehn genehmigt dies und behait sich vor, 



1) Buch der Erfindungen Bd. IV (1897), S. Idl. 

*) Die Urknnde spricht ohne ntlhere Angaben zu machen, nur von gruysse. Es 
liegt dadnrch nicht klar zu Tage, wie das mehrere Bedeutangon zulassende Wort 
gruysso (GrUte, Grut) zu verstelien ist. Da zwei Grtiter als friihere Fttchter genannt 
werden, ist es wahrscheinlich, dass die Grutbereitungurspriinglich in technisch geschulter, 
mit der Herstellung des Grut vertranter Hand lag, welche zugleioli die dem Landes- 
herm von der Grut zukommende Steuer in Empfang nahm. Jedenfalls ist die Urkunde 
ein Beweis fiir die Wtlrze des Biers durch Grut in gewissen Gegenden des JUlichschen 
zu Ausgang des Mittelalters. Unzweifelbaft war DUlken, wie auch KOln (vgL oben S.281, 
Anm. 8) hinsichtlich der Grutbereitung ein Mittelpunkt fUr einen grossen Umlcreis. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgescliichtliches aiis dcm Herzogthum Jiilich. 287 

dass er bei Zahlung der 500 Goldgulden die ganze Grut in Diilken wieder 
an sich nehraen konne. Zahle er (der Herzog) 250 Goldgulden zuriick, so 
brauche Adam v. Hatzfeld jahrlich nur lOVa oberlandische Gulden zu ent- 
riehten, die Halfte des Einkommens aus der Grut gehore in diesem Falle 
dem Herzog. 

Dusseldorfy StaaUnrchiv. Copiar: Cam. Juliacens. Bd. I (1475 — 1511), 
Bl. 64 f. 

b) Undatirte Erkldrung Johann Zanders iiher die Erhehung der Grut- 
steupr im Bergischen (v&r 1506)^. 

Inhalt: Der verstorbene Richter Martin v. Meckenheim zu Mettmann 
hatte Johann Zonder mit der Erhebung der Grutsteuer im Bergischen beauftragt. 
Zonder wandte sich an Christian (den) Griiter, der gemeinschaftlich mit 
seiner Mutter lange Zeit hindurch Gruthandler gewesen war. Er fragte ihn, 
wie viel Gnitgeld die Wirthe dem Herzog von der Ohm Bier wohl zu geben 
hatten, wenn sie brauten, was sie woUten*. Christian Melt einen Albus von 
der Ohm fiir eine angemessene Steucr. Als hierauf Zonder in den Aemtern 
durch Vermittlung der Amtmanner und Amtsknefchte diesen Satz erheben 
woUte, „stellten sich dagegen die Wirthe und Brauer fast freventlich**. Sie 
erklarten, man liefere ihnen ja die Grut nicht und diirfe deshalb billiger 
Weise sie nicht so hoch besteuern. Schliesslich kam eine Einigung zu stande ^, 

In einer angeschlossenen dhnlichen Notiz sa^t Johann Zonder wetter, . . . 
dass der Bichter Hermann v. Hammerstein einst ihn angewiesen hatte, das dem 
Herzog zustehende Grutgeld zu erheben. In etlichen Aemtern im Lande 
von Berg habe deshalb Zonder an die Brauer das Ansinnen gestellt, von 
jeder Ohm einen Albus Grutsteuer zu zahlen. Die Brauer hatten Eln- 
wendungen gemacht . . . (fast w^rtlich, wie im ersten Theii der Erkldrung . . .) 
schliesslich aber mit ihm sich geeinigt. Er (Zonder) habe auch zu Mtihlheira 
Grutsteuer erhoben. 

DUsseldorf, Staatsarchiv. Copiar: Caus, Juliacens, Bd, I (1475—1511), 
Bl 138 f. 



*) Derin derErlilttrnng genannte Richter Hermann v. Hammerstein starb nach dem 
V. Hammersteinschen Urkundenbuohe im Jahre 1506. 

•) Text: wan si breuden, wat si wulden. Der Sinn ist nicht recht klar. Wahr- 
scheinlich dentet dies an, dass die Brauer ihr Bier mit einem beliebigen Zusatz wUrzen 
darften. Es kann aber auch sein, dass die Brauer das Recht batten, das Bier beliebig 
stark Oder schwach herzastellen. So war es in Burtscheid bei Aachen der Fall; vgl. 
Qaix, Stadt But-tscheid S. 127, Zeile 22-24. Dort priiften KUrmeister das ge- 
brnute Bier. 

«) Nftheres nicht angegeben. 



Digitized by 



Google 



288 Emil Pauls 

3. Waid. 

Die Waidpflanze (Isatis tinctoria) war den Komeni bekannt 
und wurde wahrscheinlich von ihnen vor mehr als anderthalb 
Jahrtausenden am Rhein eingeburgert. Im alten Rom stand 
die Kunst, Gewebe zu filrben, bereits auf solcher Holie, dass 
jeder Farber in der Regel nur in einer Farbe arbeitete^ 
Cains Plinius Secundus, dessen Naturgeschichte um 77 nacli 
Christus erschien, verweist bei der Erwahnung der Waidpflanze 
ausdriicklich auf ihre Anwendung in der Woilfarberei ^. Einige 
Jalirhunderte nach dem Ende der Romerherrsciiaft am Rhein 
geschieht des Farbens mit Waid Erwahnung in der Wirthschafts- 
ordnung Karls des Grossen fiir die Konigshofe, dem beriihmten 
Capitulare de villis (§ 43), und zu Ende des 13. Jahrhunderts 
war in Deutschland Erfurt wegen seines Waidbaus beruhmt. 
Etwas spater baute man Waid namentlich in Thiiringen auf 
grossen Strecken an ; sonst bliihte der Waidbau bis in die Neu- 
zeit hinein besonders in Frankreicli, Belgien, Ungarn und Bohmen. 
Die Kultur im Grossen beruhte darauf, dass die Pflanze einen 
schonen blauen, zum Biau- und Griinfarben verwendeten Farb- 
stoff, der den Indigo ziemlich vollstandig zu ersetzen vermag, 
nach Ablauf eines gewissen, kiinstlich beforderten Gahrungs- 
prozesses liefert. Seit jeher verstand man es, diesen Prozess 
mit den zerkleinerten Biattern einzuleiten, und so diente bis 
zum Ende des 16. Jahrliunderts im Abendlande fast ausschliesa- 
lich die Waidfarbe zum Blaufarben der Stoffe. Dann begann 
der aus Ostindien eingefiihrte Indigo sie allmahlich zu verdrangen. 
Lange war der Indigo, den man nur mangelhaft zu gebrauchen 
verstand, amtlich verboten. Endlich, kurz vor dem Regierungs- 
antritte Friedrichs des Grossen, gab man ihn fast allenthalben 
frei. Der Waidbau war durch den Eroberungszug des Indigos 
bereits im 17. Jahrhundert sehr zuriickgegangen, nahm zwar zu 
Beginn des 19. Jahrhunderts gelegentlich der Continentalsperre 



*) A. Forbiger, HeUas und Rom. Rom im Zeitalter der Antonine 
Bd. I, S. 155. Verschiedenfarbige Kriegsmantel bei den Batavern um 70 
nach Christus: Tacit. Histor. V, cap. 23. Kaiserliche Fabriken zur Herstellung 
von Tuch in Trier zur Romerzeit: J. Steininger, Geschichte der Trevirer, 
Bd. I, S. 319 f. 

*) Edit. Sillig: Lib. XX, cap. VII, N. 25; edit. Wittstein; 20. Buch, 
Nr. 25, S. 17. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jttlich. 289 

nochmals einen neuen Aufschwung, siechte aber recht bald 
wieder unaufhaltsam dahin. Zur Geschichte des Waidbaus am 
Niederrhein folgen nachstehend einige Augaben. Angeschlossen 
ist der Inhalt einer Urkunde liber dieVerpachtung zweier Waid- 
ralihleD im Amte Kanderath im Jahre 1504, als eine der 
tiberaus seltenen Urkunden, die bei uns zur Geschichte einer 
ihrer Zeit nicht unbedeutenden Kulturpflanze sich erhalten haben. 
„Der Waid**, sagt R. Knipping in seinen Kolner Stadt- 
rechnungen des Mittelalters ^, „das belieb teste Blaufarbemittel 
vor der Einfiihrung des Indigos aus der neuen Welt, wurde 
in grossen Mengen in der Umgebung Kolns angebaut und diente 
nicht allein den Bedurfnissen der Kolner Industrie, sondern 
wurde auch exportirt. Im Anfange des 14. Jahrhunderts lag 
der auf dem Waidmarkt am Blaubach lokalisirte Waidhandel 
noch als Monopol in den Handen einer Genossenschaft, der 
Jakobsbruder. Spater war der Verkehr zwischen den Farbern 
und den ^onstigen Kaufern und den den Markt beschickenden 
Bauern ein direkter, nur vermittelt durch die selbst vom Handel 
ausgeschlossenen Unterkaufer. Die Accise vom Waid tritt zuerst 
am 13. August 1371 auf; im Jahre 1443 wurde eine jedesmalige 
Prufung des Waids auf seine Qualitat angeordnet." Sicher war 
am ganzen Niederrhein zu Ende des 14. Jahrhunderts der Waid- 
handel ein nicht unbedeutender. In der Vereinbarung, die am 
14. April 1375 der Erzbischof Friedrich mit mehreren Grossen 
iiber die Erhebung vonZoUen zur Aufrechthaltung des Land- 
friedens einging, wird unter den Kaufmannsgiitern der Waid 
ausdriicklich genannt ^, und in Aachen brachte die Waidsteuer 
(Accise) im Jahre 1391 nicht weniger als 1270 Mark ein ^. Fiir 
1424 lasst sich in Julich eine Waidhandlerzunft nachweisen, 
die, ahnlich der Kolner, als Bruderschaft des hi. Kreuzes sich 
bezeichnete^. Zum Jahre 1486 wird eine Waidmiihle zu 
Geilenkirchen im Hiinshofener Kirchspiele urkundlich erwahnt^, 
18 Jahre spater kommen die bereits genannten Waidmuhlen im 
Amte Randeratii vor. 



*) Bd. I (Publikationen der Gesellschaft fiir Rheinische Geschiehts- 
kunde, XV), S. LXV f. 

*) J. Laurent, Aachener Stadtrechnungen des 14. Jahrhnnderts. Aachen 
1866, S. 82, 18. ») Ebenda S. 383, e. 

*) Jahrbuch des Dttsseldorfer Geschichtsvereins Bd. X, S. 186 ff. 

*) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XII, S. 280. 

19 



Digitized by 



Google 



290 Emil Pauls 

Dass die Entwickelung der Farbe aus der Waidpflanze 
damals nichts weniger als geniigend erforscht war, geht aus 
einer Stelle des Bucbes Weinsberg hervor. Demnach beschuldigte 
ira Jahre 1528 ein Blaufarber in Koln eine Frauensperson der 
Zauberei, weil er bei der Waidfabrikation mit Misserfolgen zu 
rechnen gehabt hatte^ In den Jahren 1538, 1554 und spater 
im 17. und 18. Jahrhundert noch oft, koinmt der Waid unter 
Zollen vor, die von ein- oder ausgefuhrten Waaren erhoben 
wurden ^. Dabei rechnete man in der Kegel 100 Mud ungebrannten 
Waids gleich drei Satzen gebrannten Waids^. Ein besonderes 
landesherrliches Verbot gegen die Einfiihrung und den Gebrauch 
des Indigos scheint vom Herzog von Julich niemals erlassen 
worden zu sein*. Eine Aachener Steuerordnung vom Jahre 1757 
flihrt Indigo neben Waid an^. 

Als vor mehr als 100. Jahren Frankreich das linke Rhein- 
ufer auf fast 20 Jahre im Besitz nahm, gehorte die Kultur der 
Waidpflanze bei uns fast der Vergessenheit an. Kaum etwas 
mehr als sehr vereinzelte Anpflanzungen und der Name „ Jtilicher 
Waid** (Pastel de Juliers)* erinnerten daran, dass ehemals im 
Julichschen der Waidhandel viele Menschenalter hindurch gebliiht 
hatte. Da kam unter Napoleon I. die Continentalsperre, der 
grossartige Plan des Ausschlusses Englands vom Weltmarkte. 

Wie bei so manchem Handelsartikel, so auch beim Indigo 
sah sich die franzosische Regierung nach Ersatz fiir den Aus- 
fall um, der durch die Sperre der Verbindung mit Ostindien 
eintrat. Sie beschloss die Forderung des Anbaues der Waid- 
pflanze im Grossen, und hierbei ging das Koerdepartement, die 
linksrheinische Strecke von Montjoie bis Kleve, nicht leer aus. 
Zunachst setzte im Sommer 1810 ein kaiserliches Dekret Preise 



*) K. Hohlbaum, Buch Weinsberg Bd. I (Publikationen der Gesell- 
schaft fiir Rheinische Geschichtskunde, III), S. 53. 

«) Scotti, Jiilich-Berg Bd. I, S. 31; J. Kuhl, Julich Bd. I, S. 235; 
Jahrbuch des Diisseldorfer Geschichtsvereins Bd. IX, S. 261. 

^) V. Below, Landtagsakten von Jiilich-Berg Bd. I (Publikationen der 
Gesellschaft fiir Rheinische Geschichtskunde, XI), S. 255 und S. 699. 

*) Ein solches fehlt bei Scotti und ist anscheinend auch aus den Akten 
des Diisseldorfer Staatsarchivs nicht nachzuweisen. 

^) V. Furth, Aachener Patrizier-Familien Bd. Ill, S. 255 nnd 256. 

®) Ladoucette, Voyage entre Mouse et Rhin 1818, S. 76. 



Digitized by 



Google 



Wirthsehaftsgeschichtliches aus dom Herzogthura Jiilich. 291 

von 25000 bis 100000 Francs auf eine Verbesserung der Dar- 
stellung des Waidfarbstoffes aus der Waidpflanze S dann erfolgte 
zu Anfang des Jahres 1811 von Paris aus die Versendung von 
250 Kilogramm Waidpflanzensamen an den Prafekten Ladoucette 
in Aachen. Frankreicli, so hiess es spater^ woUe sich frei 
machen von dem 25 bis 30 Millionen Francs betragenden Tribut, 
den es bis dahin fiir Indigo in Ostindien bezahlt habe. Die 
250 Kilogramm soUten unentgeltlich an Landwirtlie vertheilt 
we.rden, die den Anbau der Waidpflanze in die Hand nehmen 
woUten; 82 kamen in das Aachener, 74 in das Kolner, 35 in 
das Krefelder und 25 in das Klever Arrondissement. Landwirthe, 
welche Probeversuche anstellen wollten, brauchten nur die 
gewtinschte Menge des Samens und die Grosse der fiir den 
Anbau bestimraten Flache anzugeben. Ausserdem wurden Preise 
fiir besonders gelungene Kulturen in Aussicht gestellt. Den 
spateren spSrlichen amtlichen Nachrichten nach zu schliessen, 
wies die Kultur der Waidpflanze im Koerdepartement keine 
besonderen Erfolge auf. Zwar sprach der Prafekt in einem 
Rundschreiben vom 13. November 1812 von Fortschritten 
beim Anbau und hob namentlich die Bemiihungen der Gebriider 
Sutorius in Koln und der Herren de Nollen und von Loevenich 
riihmend hervor; die Gebriider Sutorius erhielten sogar eine 
Pramie von 1200 Francs^. Aber die grosse Mehrheit der Land- 
wirthe verhielt sich ablehnend. Ebenso wenig forderte es wesent- 
lich die Sache, dass die franzosische Regierung in den Merkur 
des Roerdepartements (Jahrgang 1811) mehrere Artikel ein- 
rticken liess, die den Anbau der Waidpflanze warm befiirworteteu. 
Obschon man schliesslich schon auf die Darstellung von nur 



*) Wortlaut nach Nr. 37 der Prafektur-Akten des Rhein-Departements 
vom Jahre 1810, S. 260: „Ein Prcis von 25 000 Francs wird fiir denjenigen 
gesetzt, welcher ein sicheres und leichtes Mittel erfindet, aus der Pflanze, 
welche die Waid-Farbe gibt (Isatis tinctoria nach Linn4), den farbgebenden 
Mehlsatz zu ziehen und ihn bei der FS-rberei anzuwenden. Dieser Preis 
soli auf 100 000 Francs steigen, wenn man es dahin bringt, dieser Farbe, 
ohne der Soliditat zu schaden, die Feinheit und den QIanz des Indigos zu 
geben." Ueber die in Frankreich bald nach 1810 in der Indigo-Fabrikation 
erzielten Erfolge vgl. Journal de la Roer 1813, Nr. 56 vom 6. Marz. 

*) Aetes de la prefecture du d^partement de la Roer an 1811, S. 22 
et S. 151 sq. 

«) Actes a. a. 0. an 1812, S. 264 et 268; an 1813 S. 78. 

19* 



Digitized by 



Google 



292 Erail Pauls 

50 kg Waidfarbstoff Preise setztc^ liefeii im Jahre 1813 die 
Nachfragen nach dem unentgeltlicli zur Vcrfiigung gestellten 
Samen nur sparlich ein *. Und als am Schlusse desselben Jahres 
nacli der Schlacht bei Leipzig, die Contineutalsperre in sich 
zusammenbrach, trat der ostindische Indigo in seine gewonnenen 
Rechte sofort wieder ein. Nur noch vereinzelt wiirde spater 
die Waidpflanze am Niederrhein angebaut^. An eine Wieder- 
belebung ihrer Kultur i^t jetzt urn so weniger zu denken, als 
in Folge der nahe bevorstehenden vollslandigen Losung des 
Problems* der kiinstlichen Herstellung von Indigo voraussiclitlich 
selbst ftir den aus Ostindien bezogenen Pflanzen-Indigo die 
Tage gezahlt sind^ 

Anlage. 

Wilhelm Herzog von JiUich-Berg giht zwei WaidmUhlen zu Liffart und 
Beeck im Amte Randerath in Erbpacht, 1504, Juni 29. 

Inhalt: Hermann Spelt, seine Frau Sophie und deren Erben ^tc. er- 
halten durch Vermittelung des Randerather Amtmanns Hans von Adeilesheym 
die herzoglichen beiden Waidmiihlen zu ^eeck und Liffart im Amte Rande- 
rath in Erbpacht. Sie zahlen zwischen dem 1. und 15. Oktober jedes Jahres 
an Pacht vier „bescheiden enkel Goldgulden" oder deren Werth mit 26 
Rader Weisspfennig ftir jeden Gulden. Ausserdem zahlen sie dem herzog- 
lichen Amtmann zu Randerath das iibliche Geschenk von zwei Schilden, 
jeder Schild mit 18 Raderalbus zu berechnen. Der Herzog hat bei jeder 
Miiiile ein neues Rad anbringen zu lassen; die Anpachter haben die Miihlen in 
Stand zu halten und Reparaturkosten selbst zu tragen. (Folgt Specificirung 



Actes a. a. 0. an 1813, S. 89. Ursprlinglich (Actes a. a. 0. an 1813 
S. 78) waren 200 kg verlangt worden. 

^) Actes an 1813, S. 172 nur eine Firma. , 

^) J. H. Kaltenbach, der Regierungsbezirk Aachen. Aachen 1850, 
S. 37 und A. Foerster, Flora excursoria des Regierungsbezirks Aaehen. 
Aachen 1878, S. 31. 

*) Das Problem ist fast voUstandig durch das von der Badischen 
Anilin- und Sodafabrik in Ludwigshafen in den Handel gebrachte Indigo- 
Rein gelost. Vgl. M. Wildermann, Jahrbueh der Naturwissenschaften 
1897/98, S. 107 und 409. ^ 

*) Auf ein im Diisseldorfer Staatsarchiv nach dem Druck dieses Auf- 
satzes gefundenes Aktenbiindel iiber den Anbau der Waidpflanze im Roer- 
departement komrae ich in einem der naehsten Bande dieses Zeitschrift in 
einer „Kleineren Mittheilung** zuruck. Die Akten bestatigen meine obigen 
Angabeu, bieten aber manchc. neue Einzclheiten. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jiilich. 293 

des gesetzten Unterpfandes V. Der Herzog wird die Anpaehter in ihren 
Gcrechtsamen schlitzen, sie k5nnen von jedem Morgen Waidland zwci 
Rader Weisspfennige erheben, wie dies auch f ruber vom Landesherrn stets 
erhoben worden ist. Die Anpachter brauchen nicht mehr Schmiere (smere) 
als neun Quart Tarren' jahrlicb zu geben, erhalten aucE alle Jahre aus 
dem herzoglichen Busche zu Randerath einen guten „zollwurdigen" Mtihlen- 
baum. Von der Zumuthung sonstiger Beitrage zu Baulasten will der 
Herzog verschont bleiben. Kaster, 1504 Peter- und Paulstag (Apostel). 

DUsseldorfj Staafsarchiv. Copiar: Causae Juliacens. Bd, I (1475 — 1511 J, 
BL 31. 

4. Gartenkalender flir die Aachencr Gegend (1742). 

Der nachstehende Gartenkalender ist dem Aachener Sack- 
kalender^ des Jahres 1742 entnommen. Wie der Druckort 
verrath, soUte er ein Leitfaden fiir Gartenfreunde in der Aachener 
Gegend sein ; er bietet in grossen Ziigen einen Ueberblick liber 
die Kultur von Kiichengewachsen und Obstsorten in der Nahe 
Aachens vor etwa 1 60 Jahren. Sehr viele der hier vorkommenden 
Pflanzen finden sich schon in der Wirthschaftsordnung Karls 
des Grossen fiir die Konigshofe (Capitulare de villis vom Jahre 
800) erwahnt. Kiichengewachse wiegeii in der nachstehenden 
Anweisung zum „Saen und Pflanzen" vor, die Obst- und Blumen- 
zucht wird sparlicher behandelt. Auf Vollstandigkeit macht 
der Leitfaden keinen Anspruch, hilft sich vielmehr an ein paar 
Stellen rait „etc/ oder „allerhand Krauter" iiber Liicken bei 
der Aufzahlung der Gartengewachse hinweg. Eine besondere 
Erwahnung verdient die zum Oktober genannte Artischoke. 
Diese wurde ehemals wahrscheinlich nur an sehr vereinzelten 
Stellen des Aachener Bezirks kultivirt, so noch an der Wende 
des 18. und 19. Jahrhunderts im Hauptgarten der Abtei 
Kornelimiinster ^ Etwas auffalliger Weise ist im Kalender vom 



*) BestJind aus zwei Morgen Land, bci deren Oitsangabe die Flurnamen „An dem 
Vorstgen" und „an dem Vollposter Wege" vorkommen. 

^) So der Text. Qemeint ist vielleicht ein Schmierol odcr eine A.rt Thocr, mit 
der man das Holz, um es zn erhalten, bestrich. 

^) Vollstandiger Titel in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvercins 
Bd. XV, S. 197. Der Aachener Sackkalender erschien zuerst im Jahre 1726; 
die in meineni Besitz befindliche Ausgabe von 1728 enthalt keinen Garten- 
kalender. 

*) W. Aschenberg, Niedcrrheinische Blatter 1801, Bd. I, S. 153. In 
der Statisque du d^partement de la Roer von Dorsch 1804, S. 225 heisst es : 
Nous avons pen d'Artichaus. 



Digitized by 



Google 



294 Emil Pauls 

Hopfenbau keine Rede, obschon bei uns mehrere Kloster und 
sicher wohl auch manche Privatpersonen im 17. und 18. Jahr- 
Imndert Hopfengarten besassen^ 

Es mag sein, dass vereinzelte Notizen tiber den Anbau von 
Gemiise-, Blumen- und Obstsorten in der Aachener Heimath fur 
die Zeit vor 1742 nicht eben selten sind. Ein zusammen- 
hangender, alle Monate beriicksichtigender, alterer Garten- 
kalender dtirfte aber fiir das Gebiet des heutigen Regierungs- 
bezirks Aachen nicht nachzuweisen sein. Im Folgenden ist die 
Schreibweise der Vorlage unwesentlich geandert; mehrere Druck- 
fehler sind unter Zuhilfenahme eines Abdrucks des gleichen 
Gartenkalenders im Aachener Sackkalender vom Jahre 1747 
richtiggestellt worden. 

Kurzer Unterricht fiber das Sden und Pflanzen, 

Januarius. Im Jenner versetzet und schneid man allerhand Baum, 
wo die Zeit und das Wetter es leiden. Man umgrabet die allzustarke Baum 
und beschneidet ihnen die dicke Wurzel, damit sie fruchtbar werden. Die 
schwachen werden auch umgegraben, sie zu neuen Kraften zu verhelfen. 
Die Weinstock werden beschnitten bis auf St. Peterstag bei abnehmendem 
Mond und bei hell und gutem Wetter. 

Februarius. Man saet Zwiebeln, Lauch, Saurampel, friihe Erbsen, 
wilde Cichorey und Pimpernel, man saet Petercilien, Krobsalat, man saet 
und pflanzet Feldbohnen mit Spinat und Eettig dazwischen, man fanget an 
aUerhand Bslum zu priifen, zu beschneiden und zu pflanzen. Man decket 
die Blumen, denen der Frost schadlich. 

Martins. Man sSet Ampfer, Zellerey, BinlperneU, Saurampel, Etiben, 
Ysop, Fenchel, Anis, allerlei Blumen und Baumensaat; man saet Spanische 
Eettig, um Endivensaamen daraus zu haben. Im voUen Mond werden 
Pastinack, Erbsen, Petersiiien, allerlei Kappes, Kerbelkraut, dicke Bohnen, 
Spanische Salat, Nagelein, Grasblum und Anemon-Eoslein gesaet, um zu 
versctzen 2. Tag vor Augusti. Mit vollem Mond. 

A prills. Man saet und versetzet von 14 zu 14 Tagen Salat, wie auch . 
Spinat, Krobsalat, Carothen, gelbe Etiben, Melohnen, Cucumeren, Kerbelkraut, 
Ysop, Tymian, Zellerey, Bohnen, Erbsen, Eiiben, Eettig, Spargel*. AmEnde 
des Monats werden Jesmin aufgesetzt und beschnitten und der Lattig gebunden, 
um ehender zu krausen und zu kropfen. 

Ma jus. Man saet Eiiben bei trocken Wetter nach einem Eegen, 
Lattig und Majoran, welsche Bohnen, Cichoreye, Pastinack, Cardobenedict, 



') Vgl. oben S. 283. 

") Text: „Sparges", vielleiclit vom lateinischen „asparaga8*\ 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jiilich. 295 

man versetzet Kappes. Die rahre Baum werden eingesetzt, die Melohnen 
werden verpflanzet und geschnitten, wie auch Cucumren und Zellercy ; werdcn 
allerlei zeitigo und j&hrige Pflanzen gesaet, um binnen den Sommer zu haben. 
Junius. Im Anfang dieses Monats werden Bohnen gepflanzct, um griin 
verzehrt und gespeist zu werden; in Mitten des Juni fanget man an allerlei 
KSrner-Friichten einzuauglen. Die Erbsen werden mit Aesten versehen 
und andere gesaet am End dieses, um im September junge zu haben. 

Julius. Im Julio werden in der grSssten Hitze des Jahres die Baum 
geaugelt auf jahrige Pfropfreiser bei Abendszeit und feucht Wetter. Man 
fahret fort, rothe und schwarze Kirschen-, Pflaumen-, Birnen-, Aepfel-BSum 
etc. mit Abnehmung des Monds zu augeln, bis mitten im Augustmond. Man 
saet Etiben, Kerbelkraut, Endiven, Spin at, Salat und fanget an, wieder Kohl 
zu pflanzen. 

Augustus. Im August Monat saet man Spinat, krause Lattig, 
Milanische Kohl, Zwiebel, Saurampcl, Kerbelkraut, um am End des Winter- 
monats oder naeh AUerheiligen verpflanzet zu werden. Die Zwiebeln werden 
ausgezogen und 10 oder 12 Tag in der Luft gelassen, ehe sie eingesperrt 
werden, die Esch* und Knoblauch werden eingesamlet. 

September. Im September werden gesaet Eiiben, Spinat, Kappes 
zum versetzen nach St. Remigii; man saet Auriculen, Eanonculen, purpur- 
rothe Lilien, Tulpen, Rittersporn; man pflanzet alle jahrliche Pflanzen, denen 
der Frost nicht schadet, allerlei Krauter werden versetzet, alle Zwiebel- 
blumen werden auch eingesetzt; man proffet auch Persich auf Mandelbaum. 

October. Man tragt Sorg fiir das Kraut, das man gedenket zu er- 
halten, man bereit die Zellerey und ArtischockcD, allerlei Baum werden ge- 
pflanzet, sobald die Blatter abfallen. Die Oranien-Baum, Jesmin, Eosa- 
taurus etc. werden mit schonem Wetter am End dieses eingezogen, aber 
nicht eingesperrt vor die Kalte und Frost; man setzet ein die Tulipen und 
andere Zwiebeln. 

November. In diesem Monat versetzt man alle gute Krauter. Man 
sammlet Strobe, Mist, um damit die Cichoren, Zellerey und andere Sachen zu 
bedecken. Die Spargesst&ngel werden besehnitten, sobald der Saam zeitig, 
welcher gleich nachsten Friihling gesaet wird. Die schwache Baum werden 
umgegraben, ihnen die alte Erd zu benehmen und mit frischer Erd zu er- 
quicken. 

December. Im December werden die Weinstock geschnitten, die 
Baum gereinigt, die unnothigen Reiser und Aesten abgenommen. Es ist 
auch gut, Fruchtbaum zu versetzen und im Advent allerlei Art kleiner 
Baum. Man kann auch die Baum beschneiden, so lange kein HageP liegt 
und die grosse Kalte nicht regierct, dan dardurch hartet sich das Holz. 



') Im Knlender von 1747 steht bier statt Esch ^Cicli", wofiir vielloicht „Eich" zu 
lesen ist. 

2) Gemeint ist wohl gefrorener Schnee. 



Digitized by 



Google 



29G Kmil Pauls 

II. Waldwirthschaft. 

5. Pfandnutzung eines Buschs und eines Wiesengrundstttcks 
bei Norvenich im Jahre 1419. 

Ini AUgemeinen empfiehlt es sich nicht, einen Wald oder 
Busch in Pfandnutzung zu geben. Fiir den Eigentbiimer liegt 
hierbei stets die Gefahr nahe, dass der Pfandnutzer durch iiber- 
massigen Aushieb das mitverpfandete Holzkapital zu sehr an- 
greift^ Aus alterer Zeit scheinen fur das niederrheinische 
Gebiet nur wenige Urkunden vorzuliegen, in denen die Pfand- 
nutzung eines Waldes nach bestimmten Vorschriften sich regelt. 
EineVerpfandung dieserArt aus dem Jahre 1419, abgeschlossen 
zwischen dem Herzog Reinald von Jtilich und dem Ritter 
Wilhelm von Vlatten, wird nachstehend zum ersten Mai ver- 
offentlicht; zu ihrer Erlauterung folgen einige wenige Angaben. 

Wilhelm von Vlatten,. so sagt die Urkunde, hatte dem 
Herzog Reinald von Julich 1000 oberlandische Gulden gelieten, 
wofiir dem Glaubiger 100 Morgen Busch und 11 Morgen Bend 
in Pfandnutzung gegebeu werden*^. Wie aus dem Zusammen- 
haug hervorgeht, hatte bezuglich der Wiesen von Vlatten das 
Recht, den Grasaufwuchs alljahrlich nach seinem Gutdiinken zu 
verwerthen. Ganz anders bei der Pfandnutzung des Waldes, 
wobei ein einfacher Wirthschaftsplan und das Bestreben zu 
Tage tritt, den Busch nicht untergehen zu lassen ^ Der Pfand- 
nutzer, Ritter von Vlatten, wurde berechtigt, jahrlich 20 Morgen 
abzuholzen, so dass nach fiinf Jahren der Wald beseitigt sein 
konnte. Aber nach der Abholzung entzogen sich die abgeholzten 
Strecken voile weitere 15 Jahre hindurch jeder Ausbeutung 



') Ueber dass Mass des Nutzungsrechts beim Niessbrauch von Waldungen 
oder Geholz hat die neuere Gesetzgebung besondere Bestimmungen getroffen: 
Code civil art. 590; Biirgerliches Gesetzbuch § 1038. 

*) Die Urkunde gibt keine Anhaltspunkte zur Schatzung des Werth- 
verhaltnisscs zwischen den 100 Morgen Busch und den 11 Morgen Wiesen. 

*) Zu einem wirklichen Waldschutz gelangte man erst in der zweiten 
Halfte des 13. Jahrhunderts und vornehmlich im U. Jahrhundert. Aber so 
sehr auch die moisten Weisthiimer auf strengc Eegelung des Holzverbrauchs 
und dessen Beschrankung auf das Nothwendige drilngen, sie konnten doch, 
wie die Waldordnungen des 16. Jahrhunderts klagen, die Walder vor Ver- 
wiistung oder Untergang nicht schiitzen. Vgl. Lamprecht, Deutsches 
Wirthschaftsleben Bd. I, S. 139 und Lacomblet, Archiv Bd. Ill, S. 190. 



Digitized by 



Google 



Wirtbschaftsgescliichtlicbes aus fleiii Herzogthum Jiilich. 297 

durch den Pfandnutzer; wahrend dieser Zeit ergSnzte sicli das 
aufgebrauchte Holzkapital durch Holznachwuchs. Der Eigen- 
thiiraer, Herzog Reinald, konnte durch Riickzahlung der 1000 
Gulden sich jederzeit wieder in den unbeschrankten Besitz des 
Buschs und der Wiesenparzellen setzen. Waren nach 20Jahren 
die 1000 Gulden nicht zuriickgezahlt, so begann zu Gunsten 
von Vlattens das jahrlich auf 20 Morgan Waldflache auszuubende 
Abholzungsrecht von neueni, Der vorliegende Wirthschaftsplan 
ist ebenso einfach wie seltsam. Er beugt Streitigkeiten iiber 
das Mass der Abholzungen geschickt vor, bietet aber die merk- 
wurdige Eigenthiimlichkeit, dass ein Kapital ^ ftinf Jahre lang 
sich verzinst, dann aber, je nach dem Willen des Schuldners, 
15 folgende Jahre hindurch irgendwelchen Zinsertrag nichn mehr 
liefert. Welcher Art der in Pfandnutzung gegebene Wald war, 
wird nicht angegeben. Der Name „Busch" und die Bestimmungen 
uber die Benutzung des Holznachwuchses nach 20 Jahren (vom 
Datum des Vertrags an gerechnet) deuten auf Klein- oder sogen. 
Schlagholz ^. 

Wahrscheinlich — naher hierauf einzugehen lohnt sich 
nicht — liefen neben der Urkunde miindliche Vereihbarungen 
her, die es dem Eigenthiimer, Herzog Reinald, ermoglichten, 
hinsichtlich der abgeholzten Strecken Schutzmassregeln gegen 
das Eindringen des Viehs zu treffen und fur eine geeignete 
forstliche Behandlung Sorge zu tragen. Wenigstens hatten 
derartige Vereinbarungen im beiderseitigen Interesse gelegen. 

AnlsLge, 

Herzog Reinald von JiUich-Geldern gibt dem Bitter Wilhelm von V I at ten ^ 
Amtmann zu Ndrvenich, und dessen Ehefrau Johanna gegen ein Darlehen 
von 1000 oherlUndischen Gulden einen 100 Morgen grossen Busch zu Ndrvenich 
und elf Morgen Bend in Pfandnutzung. 1419 , Januar 12. 

Wir Eeynalt van der genaden goitz herzouge van Guilchc ind van 
Gelre ind greve van Zutphen vur uns unse erven ind nakomelinge doin kiint 
ind bekennen in desen unsen offenen brieve,* d at wir schuldich sin van guder 



*) Gilt selbstverstandlich hier nur von dem Theil der 1000 Gulden, 
der auf den Busch in Anrechnung kommt. 

*) Vgl. iiber einen Schlagwald bei Aachen: Lacomblet, Urkundenbuch 
Bd. II, Nr. 53, S. 28 und Quix, Kouigl. Kapellc auf dem Salvatorberge, 
S. 43. Lacomblet s Uebersetzung „Zitterwald" fiir „siiva caedua" ist 
ganz verfehlt. 



Digitized by 



Google 



298 Emil Pauls 

warachtiger schoult ind van gueden gereden geleenden gelde, dat zu unsen 
groissen nutze ind urber gekomen is, heren Wilhelm van Vlatten ritter, 
unsme lieven rait ind amptman uns ampts van Norvenich, ind vrouwe 
Johannen sinen eligen wiwe, iren erven of holder dis briefs mit iron wille^ 
dnsent gude overlinsche swaire rinsche gulden, alsulche as op datum dis 
briefs genge ende geve sin, of einindtzwentzich coilsche wisspeninge vur 
yder voirss., dairvur wir in zu einre pantschaiffe ind zu underpande versatzt 
haven ind setzen unse buschen zu Noruenich umbtrint hondert morgen ind 
ilff morgen beempten* ouch aldae, in vuegen ind maissen herna beschreven. 
So dat die vurg. h. Wilhelm ind vrouwe Johanna, ire erven of holder dis 
briefs mit iren willen, den selven busschen ind beempten anvangen ind 
gebruichen soelen, ind moegen des voirtan alle iare zu iren schoensten ind 
bcsten verkoifen tzwentzich morgen bis zer Zit ind so lange die voirs. 
bussche ganz ind heell verkocht ind verhouwen were. Ind zo wilcher tzit 
dat dit geschiet is, so en soelen die vurg. h. Wilhelm, vrouwe Johanna noch 
ire erven (of holder) dis briefs mit iren wille, den voirs. bussche dair na 
binnen vunftzien iaren niet mere verkoufen noch doin houwen. Mer wanne 
die vunftzien iaren asdan umb gekomen weren, so much ten h. Wilhelm, 
vrouwe Johanna, ire erven of holder dis briefs voirs. den voirs. busschen 
voirtan ider iairs verkoufen tzwentzich morgen as vur bis zer tzit ind also lange 
wir in den selven bussche ind den beempten af geloist bed den; ind zu alien 
tzidenvanden iaren die voirs. bussche ind beempten loissenmogen mitten houwe 
ind scharen, die in dos tzit up den selven bussche ind beempten verschenen weren 
ind mitten voirs. dusent rinsche gulden of paiment as voirs. steet, ain 
alrelei argelist. In orkonde der wareheit, so hain wir herzouge voirs. unsen 
segel van onser gerechter wissentheit an desen brief doin hangen. Gegeven 
in den jaren uns heren dusent vierhondert ind nuyntzien des donres daigs 
na druytziendage. 

Per dominum ducem praesentibus de consilio domino Godefrido de 
Pomerio, milite archicamerario ac Winando de Roir, senescallo Juliacensi 
armigero. 

Dusseldorfy Staatsarchiv. Jtiiich-Berg Nr. 1419, Orig. Pergament mit SiegeL 

6. Genehmigung zum Sammeln von Moos in den Waldungen 

bei Montjoie. 

Die in Waldungen vorkommenden verschiedenen Moosarten 
sind seit jeher mannigfach beniitzt worden. Wohl am haufigsten 
in stroliarmen Jahren in der Landwirtlischaft als Streumaterial, 
vereinzelt sicher auch als Heiz- und Diingniaterial; aiisserdem 
beim Hiitten- und Grottenbau zum Bekleiden oder zum Ausfiillen 
von Lticken, dann feruer in der Heilkunde. Das Gesetz, dass 



») beempten = benden, wie aus einer Dorsalnotiz hervorgeht. 



Digitized by 



Google 



WirthsehaftsgeBcbichtlichcs aus dem Hcrzogthum Jttlicb. 299 

eine standige Moosnutzung das Gedeiheh der Baume in den 
Waldungen beeintrachtigt, hat man erst in neuerer Zeit in seiner 
ganzen Bedeutung erkannt^ Vielerorts gestattete man ehemals 
gegen Entschadigung das Sammeln des Mooses im Walde in 
fast unbeschranktem Umfange. Ein Beispiel flir die Montjoier 
Waldungen bietet die nachstehende Urkunde. Die hohe Jahres- 
abgabe von zwolf Goldgulden deutet auf niclit unbedeutende 
Moosmengen bin; die einschrankende Bestimmung, den Buschen 
an „Wachsthum, Weidgang und Streufutter" keinen Schaden 
zu thun, konnte gunstigsten Falls nur all^ugrossen Schadigungen 
vorbeugen. In den im Dusseldorfer Staatsarchive beruhenden 
Forstmeister-Bechnungen des ehemaligen Amtes Montjoie findet 
sich ein Einkommen aus der Moosnutzung in den Waldungen viel- 
fach verzeichnet. Zuweilen aber auch gab es ftir das miihsame 
Geschaft des Moossammelns keine Bewerber. So sagt der 
Forstmeister in der Rechnung des Jahres 1697, dass er ver- 
geblich „seinen Fleiss angewendet habe", uni das Moospflucken 
zu verpachten; es habe sich Niemand gemeldet. Bemerkenswerth 
ist in der nachstehenden Urkunde die Blirgschaft cines herzog- 
lichen Beamten. Augenscheinlich lag die Berechtigung zum 
Moospflucken in der Hand eines wenig zahlungsfahigen Sammlers, 
dem gegenuber doppelte Vorsicht geboten war,' da er aus dem 
Auslande (Limburg) kam. 

Anlage. 

Johann Lull aus Eupen erhSlt gegen eine Jahresabgabe von zwolf Gold- 
gulden auf seeks Jahre das Recht, in den Montjoier Waldungen Moos zu 
sammeln. 1603, April 1, 

^Johan Wilhelm, Herzog zu Guiich, Cleve und Berg .... thuen kund 
hiemit, das wir Johannen Lull, eingesessenen zu Eupen, das mosspliicken in 



*) Hieruber sagt Liburnau in „Waid, Klima und Wasser" Mtinchen 1878, 
S. 100 f: „Ist ein natiirlich angesiedeltcroder ein ktinstlich angelegter Wald vor- 
handen und bedeckt Moos und Wald streu dessen Boden, so muss durch diese 
Hiille im Verein mit der Beschattung die aus dem Grundwasser aufsteigende 
Feuchtigkeit, so weit sie nicht von den Wurzeln in die Baume gefiihrt wird, 
also insbesondere der liber dem Wurzelbereich in den obersten Boden- 
schichten capillar festgchaltene Wasserantheil vor rascher Verdampfung ge- 
schiitzt werden, daher langer im Boden zuriickbleiben . . . Die Wirkung 
dieses Grundwassers ermoglicht zunachst das Wachsthum der Baume, lokal 
erhoht durch den Bodenschutz, den die Kronen gewahren. Wurde man das 
Grundwasser abzapfen, so wiirde der Wald sammt seiner Feuchtigkeit 
verschwinden. 



Digitized by 



Google 



300 Emil Pauls 

unserem ampt Monijoe und dessen weldeten und buschcn auf sechs stetige 
jar langk gnediglichten verpacht und ausgethan haben, verpachten und aus- 
thuen hiemit und in craft dieses. Dergestalt, das er sich alsolches mooss- 
pliickens zu seinem nutz und fartheil jedermans unverMndert, doch also, 
das den buschen an wachsthumb, weidgang und streufutter keiu schad 
beschehe, gebrauchen und unseren zeitlichen vorstmeister, davon jerlichs 
zwelf goltgulden, selbige aber zum ersten zu anfangk may dieses folgenden 
sechzehenhondert und vierten jars und also jahrlichs auf selbigen terrain bis 
zu verlauf obg. sechs jaren unfelbar liefereii und bezalen solle. Und well 
der erbar unser rhat und lieber getreuer Petrus Simonius gnant Ritz, der 
rechten liceutiat, fur alsolchen jarpacht sich selbsten gestelt, haben wir obg. 
Johannen Lull zu urkund diss unser patent gnedig mittheilen lassen. Ge- 
geben under unserem aufgetruckten secret sigel zu Dusseldorf am ersten 
Aprilis anno 1603. 

Dilsseldorfj Staatsarchiv, Copiar: Causae Juliacens. Bd. V (1598 — 1603) y 
Bl, 88\ 

III. Fischerei. 
.7. Ernennung eines Fischmeisters ini Herzogthum Jillich (1515). 

Als Waldgraf hatte der Markgraf von Jiilich schon vor 
seiner Erhebung zur Herzogswiirde ganz bedeutende Eechte 
an der Fischerei auf der grossen Strecke von der Quelle 
der Ruhr bis zu ihrer Miindung in die Maas. Er soil, so 
heisst es in einer der ersten Halfte des 14. Jahrhunderts 
entstammenden Aufzeichnuug der Pischereigerechtsarae^ reiten 
auf einera weissen Pferd, das habe einen strohenen Sattel und 
eincn Lindenzaum. Er soil tragen Sporen von Hagedorn und 
einen weissen Stab, und so soil er reiten vom Ursprung der 
Ruhr an bis dort, wo sie in die Maas fallt. Dann mag er alle 
unrechten Pfahle und Wehre fortschaffen und von jedemPfahl einen 
goldenen Pfennig als Busse haben. 

In folgenden Jahrhunderten kamen Berufungen auf diese 
Rechtsbestimmungen wiederholt vor. Mancherorts im Herzog- 
thum gab es Fischer und Miiller, die es verstanden, durch ein- 
geschlagene Pfahle oder Miihlenwehre sich einen ergiebigeu 
Fischfang zu sichern. So hatte im Jahre 1536 ein Linnicher 



^) Vgl. Lacomblet, Archiv VII, S. 4 und Zeitschrift des Aachener 
Geschichtsvereins Bd. XII, S. 190; ferner J. Grimm, Deutsche Rechts- 
alterthumer, herausgegeben von Heusler und Hiibuer, S. 38 und S. 255, 
und Lacomblet, Archiv Bd. Ill, S. 285. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthura JlUich. 301 

Mulier mit eiuem Schlage 150 Salme gefangen und dadurch, 
wie die Landstande klagend hervorlioben, berechtigtere Fischer 
schwer geschadigt^ Die Aufsicht iiber das Freihalten der 
Fliisse und Bache von Hindernissen, die das Aufsteigen der 
Fische verhuteten, lag im Julichschen durchgehends den Forst- 
meistern und deren Unterbeaniten ob. Bei den herzoglichen 
Fischteichen (Weihern), deren Zahl keine kleine war, wachte 
dagegen zu Beginn des 16. Jahrhunderts ein eigens angestellter 
Beamter, der Fischmeister, daruber, dass die Fischteiche sach- 
gemass behandelt wurden und so' einen guten Ertrag sicherten. 
In spatern Verzeichnissen herzoglicher Beamten kommt ein 
Fischmeister* nicht mehr vor; meist gab man nachher die Teiche 
in Pacht, odef iiberliess deren Verwaltung andern Beamten im 
Nebenamt. Die nachstehend ihrem Inhalte nach wiedergegebene 
Urkunde vom Jahre 1515 iiber die Anstellung eines Fisch- 
m6isters im Julichschen diirfte kulturgeschichtlich von Inter- 
esse sein. 

Anlagre. 

Johann, ^tester Sohn zu Kleve, Herzog zu JUlick-Berg ernennt (This) 
Mathias von Hantbach zum herzoglichen Fischmetstei; (1515.) 

' Inhalt: This hat, entsprechend seinem geleisteten Eide, aUe herzog- 
lichen Fischteiche im Herzog thume J iilich und in den Land en Heinsherg, 
Millen, Bom und in ^des Herzougen roide" gelegen, zu verwahren, so wie 
liberhaupt aUes zu thun, was ein herzoglicher Fischmeister zu thun schuldig 
ist. An Jahreslohn soil This erhalten: 10 oberlandische Gulden ^ 24 Albus 



^) Vgl. V. Below, Landtagsakten von Jiilich-Berg Bd. I (Publikationcn 
der Gesellschaft fiir Rheinische Geschichtskunde, XI), S. 145, 207 und 
209. Auch in der Jiilich-Bergischen Polizeiverordnung aus der Mitte des 
16. Jahriiunderts ist im Kapitel j,Von Verwlistung der Fischereien** vom 
Verhiudern des Aufsteigens der Fische durch Anbringung von Zaunen und 
dergl. die Eede. 

^) Ausser Fischmeistern gab es zuAnfang des 16. Jahrhunderts im 
JtiUschen auch herzogliche Otternfanger. Durch Erlass vom 15. September 
1528 theilte der Herzog von Jiilich-Kleve-Berg dem Schultheissen Gerhard 
von Quernheim in Dliren mit, dass er Klemens von Dtiren zu seinem Diener 
und Otternfanger angenommen habe. An Jahreslohn solle Klemens aus 
dem Amt NiJrvenich sechs Malter Eoggen und aus dem Amt und der Kellnerei 
Dliren (fiir Kleidung und Besoldung) sechs oberlandische Gulden beziehen. 
Diisseldorf, Staatsarehiv. Copiar: Causae Juliacens. Bd. HI (1522—1:528), 
Bl. 195. 



Digitized by 



Google 



302 Emil Pauls 

und 10 Maltcr Roggen, ferner zwei Kleidungcn, die ihm vom Hofe geliefert 
werden. Bei einem vollen Eicheljahr soil This bereehtigt sein, acht Schweine 
in den Wald zu treiben, bei einem halben Eicheljahr nur vier Schweine. Zum 
Unterhalt eines Knechtes erhalt er jfthrlich sechs Malter Roggen und eine 
vom Hofe gelieferte Kleidung, namlich die Sommerkleidung. 

Wenn der Fischmeister und dessen Knecht in herzoglichen Diensten 
arbeiten, erhalt jeder, sowohl der Meister, als der Knecht, fiir Kost und 
Lohn taglich drei Albus, welche die herzoglichen Amtleute ihnen auszahlen. 
Ausserdem noch erhalt der Fischmeister jahrlich von vier Morgen Brandholz. 

Gegeben Diisseldorf, 1515, Miirz 19. (Auf dem ersten Montag nach 
dem Sonntag Laetare zur Halbfasten.) 

DUsseldorfy Staatsarchiv, Copiar: Causae JuUacens. Bd, IV (1511— 1522) y 
BL 61, 

8. Verpachtung von herzoglich-jtilichschen Fischteichen 
(1601, 1602). 

In den letzten Jahrhunderten vor der Premdherrschaft 
wurde am Niederrhein der Zuclit von Fischen in Teichen eine 
nicht unbedeutende Aufmerksamkeit gev^idmet. An den vielen 
Tagen, an denen der Genuss von Fleisch nacli den Vorschriften 
der katholischen Kirche untersagt war, mussten Fische beim 
Mittags- und Abendmahl aushelfen, und hierbei konnte der im 
grossen Ganzen gewaltige Bedarf aus dem Ertrag der Fischerei 
in den Fliissen in Folge der ungentigenden Verkehrsmittel auch 
nicht im Entferntesten gedeckt v^erden. Schon so erklart es 
sich, dass man auf die Anlage und Unterhaltung von Fisch- 
teichen Bedacht nahm und dass fast jedes Kloster mindestens 
einen Fischteich sein Eigen nannte. Die hervorragenderen 
Landesherren verfugten sogar uber eine grosse Reihe von Fisch- 
teichen, v^ie aus der unten folgenden Urkunde Johann Wilhehiis, 
Herzogs von Jtilich-Kleve-Berg, vom Jahre 1601 hervorgeht. 
Welchen Werth man am Diisseldorfer Hofe auf gute Instand- 
haltung und Verwaltung d^r verpachteten Weiher legte, geht 
aus den bis in kleine Einzelheiten hinein geregelten Bestim- 
mungen hervor. ' 

Die Fischarten, die in einer nach hunderten und tausenden 
zahlenden Menge in Ave herzogliche Kuche geliefert werden 
mussten, sind genannt und ihr Werth ist genau festgesetzt. Es 
fehlen nicht eingehende Bestimmungen Uber die Instandhaltung 
der Teiche, den Schutz der Damme und die bei Ablauf der 



Digitized by 



Google 



Wirtbscbaftsgescliichtlichcs aus tlem Herzogthum Jttlicb. 303 

Pachtzeit zu lieferiide junge Fischbrut. Es wird sogar — hier 
die uralte Anscbauung von der Einwirkung des Mondes auf die 
Pflanzenwelt — bestimmt, dass nur bei abnehmendeDi Monde 
das Kraut in den Teichen beschnitten werden diirfe. Bei den 
zu liefernden Fischarten steht der Hecht (Schnoch) obenan. 
Der Hecht kommt schon in den Mosel-Gedichten des Ausonius 
im 4. Jahrhundert mit dem Bemerken vor, dass der Flusshecht 
bei den Romern nicht beliebt war^ Unter dem Bresum ge- 
nannten Fische ist die Brachse (Abramis)^ und unter dem 
Barss^ wahrscheinlich d<as zuweilen in Teichen gezuchteteRaub- 
thier der Fllisse, der Barsch „Perea fluviatilis" zu verstehen. 

Anlagren. 

a) Johann Wilhelm, Herzog von Julich-Kieve-Berg, verpachtet an Heinrich 
Eisenbrecher und Johann Becker zu Heinsberg einige in den Aemtem HeinS' 
berg und Wassenberg gelegenen Fischteiche. DUssMorfy 1601 Februar 16, 

Inhalt: Die seit 1596 verpachtet gewesenen herzogJichen Fisehweiher 
in den Aemtorn Heinsberg, Brugge und Wassenberg sind mancherorts 
in Unstand gerathen. Vielfach blieb die Pacht in Folge ungentigender 
Burgsebaft riickstandig und die Pflege der Weiher wurde vernachlftssigt* 
Nunmebr vcrpacbten wir an Heinricb Eisenbrecher und Johann Becker, Ein- 
gesessene unserer Stadt Heinsberg, einige unserer Fischteiche unter folgenden 
Bedingungen auf 12 Jabre, mit dem Rechte der Kundigung von sechs zu sechs 
Jabren. Im Amte Heinsberg : den Hagweiher, den Neuen Weiher, den Hailpoell, 
den Alweiher*, Hen Breidenweiher und den Brochweiher; ferner den Graben 
hinter Walderoths Haus, die Mauergraben, die Mahr zu Schievendahl und 
auf Priefen (?). Den Breiten- und Brochweiher hatte bis jetzt unser Amt- 
mann in Heinsberg in Gebrauch, doch wird ihm dafiir auf seinen Wunsch 



^) Die romischen Feinschmecker gaben dem in Fischteichen geztichteten 
Hechte den Vorzug. Vgl. Jahrbticher des Vereins von Alterthumsfreunden 
im Rheinlande, Jabrgang VII, 1845, Anhang S. 77. 

*) Die Brachse kommt auch in den von R. K nip ping herausgegiebenen 
K5lner Stadtrcchnungen an mehreren Stellen vor. 

^) Es ist fraglich, obman schon vor drei Jahrhunderten Barsche in 
Teichen ziichtete. Aehnlich wie bei den Hechten, bringt mati heutzutage 
Barsche nur in vereinzelten Exemplaren in Fischteichen mit anderen Fisch- 
arten zusammen. Vielleicht lieferten im vorliegenden Falle die Pachter der 
Teiche die Barsche aus dem Ertrage einer gleichzeitig betriebenen Fluss- 
fischerei. „Barss" mit Barbe, Flussbarbe (Cyprinus barbus) gleichzustelien, 
scheint zu gewagt. 

*) Hier A1-, unton Ool weiher genannt. 



Digitized by 



Google 



304 Emil Pauls 

unser Feldweiher ziir Henutzung cingcraumt. Aucli verpachten wir obigen 
Anpachtern hiermit unsern im Amte Wassenberg gelegenen Gcmeinde-Weiher. 
Die Weiher sind jetzt besetzt. Wir erhalten, falls unser Hof im 
Jiilichschen, gleich viel an welchem Orte, gehaltcn wird, an „lebendiger 
Fischpacht" jahrlich: 

438 Pfd. Schnoch, 
2187 „ Karpfen, 
1075 „ Bresera, Barss und Backfisch 



Summa 3700 Pfd. 
Halten wir unseren Hof in den Fiirstenthumern Kleve-Berg, oder wird 
die lebendige Fischpacht nicht ganz geliefert, so bekommcn wir „in lichtem 
laufenden Gelde, einen Reichsthaler k 90 Albus", fiir jedes riickstandige 
rfund Hecht 6 Albus, fiir jedes Pfund Karpfen ftinf Albus, und fiir 
jedes Pfund Bresem, Barss und Backfisch drei Albus. Nur in dem 
Falle, dass bei feindlicher Einquartierung die Weiher durchstochen 
und ausgeraubt werden\ soil ein Nachlass an der Pacht eintreten. Die 
Pachter haben auch den Genuss von der Weide und dem Grasaufwuchs 
auf den Dammen, doch durfen dadurch die Fischteiche nicht geschmalert 
Oder „verlandet" werden. Das Weidegew^chs soUen sie nur zur Befestigung 
der Damme und Teiche benutzen; je nach Bedarf konnen sie etwas davon 
mit Genehimigung unseres Rentmeisters im Fischerhauschen als Brennholz 
verwenden. Das Uebrige bleibt uns vorbehalten. Altes dlirres (unschadliches) 
Weidengewachs durfen sie mit Erlaubniss des Eentmeisters abhauen, haben 
dann aber einen jungen Stamm an die Stelle zu setzen. Den ^belandeten 
Ort", der sich im Hagweiher befindet, konnen sie gegen eine jfthrliche 
Pacht von fiinf Thalern „lichter Wahrung" benutzen. Die • angeschwemmte 
Erde „der belandete Grund" darf auf andere Stellen gebracht werden, ist 
auch durch unser vom Vogte gestelltes Personal spater auf die Damme zu 
deren Erhohung zu bringen. Zu den nothwendig werdenden Reparaturen an 
Kallen und Fischkarren stellt der Herzog das erforderliche Holz, wahrend 
die Pachter die Kosten fur den Schneid- und Arbeitslohn zu tragen haben. 
Dreimal jahrlich, im Mai. Juli und September, haben sie bei abnehmendem 
Monde (in Abgehen des Mondes) das Kraut in den Teichen abschneiden zu 
lassen, Mit Hilfe des herzoglichen Dienstpersonals * soll.en die Pachter die 
Damme, wenn sie einsinken, auf gleiche Hohe bringen, die Lugeugraben 
ausfegen und iiberhaupt die Dfi,mme und Weiher gehorig im Stande und in 
richtiger Tiefe halten. Ueber die von den Paehtern jahrlich ausgeftihrten 
Arbeiten werden sie eine Bescheinigung unseres Eentmeisters in Heinsberg 
vorlegen; Vemachlassigungen werden auf ihre Kosten gutgemacht. Bei 
Ablauf der Pachtzeit haben sie zu iiberliefern: den Hagweiher besetzt mit 



>) Vgl. die unter b angescMossenc Urkunde. 

■; Text: Mit behelf nuserer diensten, was im Allgemeinen heisst „mit Unter- 
stiitznng, die der Herzog stellt". 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthura Jtilich. 305 

1000 Vasels und 5000 Gegreu*, den Oelweiher mit 500 Vasels, den Breit- 
weiher mit 70 oder 80 Braehsen und die MauergrHben mit Vasels und 
kleinen Karpfen, entsprechend dem Fischbestande bei Beginn der Pachtzeit. 
Die Instandhaltung der Nachen auf den Fischteichen ist Sache der Pftchter, 
bei Reparaturen hat auch hierbei der Herzog nur das ungeschnittene Holz 
zu stellen. Werden die Bedingungen des Pachtkontraets nicht vollstftndig 
erfiillt, so ist der Herzog berechtigt, die Fischteiche wieder an sich zu 

nehmen (am Schluss noch die Rede von Biirgen, die die Pachter 

gestellt batten, doch feblen hierbei Namen und n&here Angaben). 

b) Johann Wilhelm, Herzog von JHHch-KIeve-Berg, verpachtet die herzog- 
lichen Fischteiche zu Gelsdorf in der JtUichschen Grafschaft Neuenahr (1602). 

Anderthalb Jahre nach der Vcrpachtung der Fischteiche in den Aemtern 
Heinsberg und Wassenberg verpachtete der herzogliche Hof in Diisscldorf 
auch die Fischerei in Gelsdorf bei Neuenahr. • 

Die hieriiber handelnde Urkunde ist viel einfacher gchalten und nicht 
so interessant wie das Aktensttick tiber die Verpachtung der Weiher bei 
Heinsberg und Wassenberg. Kurz ist der Inhalt folgender: 

Herzog Wilhelm von Jiilich (1539—92) hatte seinem Kanzler Wilhelm 
von Orsbeck die Fischerei zu Gelsdorf auf 12 Jahre verpachtet. Nach dem' 
Tode Wilhelm s von Orsbeck hatte dessen Sohn Engelbrecht von Orsbeck, 
Amtmann der Grafschaft Neuenahr und der Jttlichschen Aemter Sinzig 
und Remagen, mit Genehmigung seiner Mutter diese Weiher pachtweise an 
sich genommen und durch Anlage neuer Damme unter Aufwendung vieler 
Unkosten verbessert. Die DHmme waren n&mlich gelegentlich der Ein- 
lagerung feindlicher Truppen zerstiJrt und die Weiher ausgeraubt worden. 
Unter Hinweis auf seine bedeutenden Auslagen bat nunmehr Engel- 
brecht von Orsbeck um Verlangerung der Pacht auf 12 Jahre unter den 
seinem Vater bewilligt gewesencn Bedingungen. Dies genehmigte Herzog 
Johann Wilhelm durch Urkunde vom 18. August 1602*. Die Jahrespacht 
stellt sich auf 5 Thaler schwerer Miinze, jeden zu 52 Albus nach dem herzog- 
lichen Mtknzedikt vom 1582. In der Urkunde wird das Eingehen auf kleinero 
Einzelheiten durchgehcnds vermieden und meist im Allgcmeinen von der 
Verpflichtung gesprochen, die Weiher in gutem Zustande zu halten und 
sie nach Ablauf der Pachtzeit wohlbesetzt znrttckzuliefern. 

a) DUsseldorf, Staatsarchiv, Copiar: Causae Juliacens. Bd, V (1598 bis 
1609), BL 27 ft. 

b) Wie vorstehend unter a, aher BL 62 f. 



«) Vasels und Gegrfta sind hier Bezeichnungen fttr jange Fischbrut. 
*) Ausstellungsort nicht angegeben. 



20 



Digitized by 



Google 



306 Emil Pauls 

9. Perlenfischerei im Perlenbach bei Montjoie 
(17. und 18. Jahrhundert). 

Am Ufer des Perlenbachs, der sich bei Montjoie iu die 
Ruhr ergiesst^ standen vor der Fremdherrschaft an einzelnen 
Stellen GalgenpfShle, die unberechtigte Fischer an die Dieben 
drohende schimpfliche Todesart erinnern sollten^ Thats^chlich 
barg naralich der Perlenbach Perlenmuscheln, und thatsachlich 
hatte der Kurfurst von der Pfalz als Herzog von Julich und 
Landesherr in Montjoie einen seiner Forstbeamten mit der 
Hutung des Fliisscliens eigens beauftragt. Alljahrlich fand 
unter besonderer Leitung kurzpfalzischer Oberbeamten das 
Aufbrechen und Untersuchen der im Perlenbach gefundenen 
Muscheln statt. In der Napoleonischen Zeit gehorte die Perlen- 
fischerei bei Montjoie bereits der Ueberlieferung an. De Gol- 
bery erzjlblt uns in seinem 1811 iiber das Roerdepartement 
erschienenen Werke^, dass im Schwalmen-Perlenbache friiher 
sch5ne Perien gefunden worden seien. Der Kurfurst von der 
Pfalz habe sich die Fischerei auf Perien dort vorbehalten und 
einen Capitaine des perles unter Anweisung des Wohnsitzes in 
Montjoie mit der Beaufsichtigung des Ganzen beauftragt gehabt. 
Schone, dem Perlenbach entstammende Perien im Juwelenschmuck 
der Kurfiirstin von der Pfalz hatten durch ihren Umfang, ihre 
Feinheit und Weisse (volume, finesse, blancheur) an orientalische 
Perien erinnert. Jetzt ware die Perlenfischerei eingegangen. 
Vielleicht, so schliesst de Golbery, war die Perlenmuschel 
schliesslich seltener geworden, oder aber es stand der Ertrag 
zu denVerwaltungskosten uicht im richtigen Verhaltniss. Aehnlich 
Ladoucette, der letzte franzosische Prafekt des Roerdepartements, 
in seiner im Jahre 1818 herausgegebenen Reise zwischen Maas 
und Rhein *. Fast zwanzig Jahre nach Ladoucette veroffentlichte 
C. de Berghes in den Rheinischen Provinzialblattern (1837) den 



*) Die altere Bezeichnung ^Perlenbach'* istin neuerer Zeit oft inPerlbach 
geandert worden. 

») C. de Berghes, Rheinische Provinzialblatter 1837, Bd. IV, S. 64 ff. 
Diesem de Berghesschen Aufsatze sind auch manche andere hier angefuhrte 
Einzelheiten entlehnt. 

8) Considerations sur le d^partement de la Roer, p. 198. 

*) Voyage fait en 1813 et 1814 cntre Meuse et Rhin. Paris 1818 p. 47. Vgl. 
auch G. Barsch, Eiflia illustrat. 1852, Bd. Ill, Abth. I, Abschnitt I, S. 54. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthnm Jiilich. 307 

oben bereits in einer Anmerkung angedeuteten Aufsatz fiber 
„Fruliere Verbal tnisse und Pundort der Perlen bei Montjoie**. 

Nach de Berghes iibte die Reinheit des Wassers des Perlen- 
bachsaufdiePerlenfischereieinen grossen Einfluss aus; Muscheln, 
die durch Eisgang oder Wasserflutlieu in die Ruhr geschwemmt 
wurden, starben dort bald ab. Die Perlenmuschel in derElster 
bei Plauen im Voigtland unterschied sich von der bei Montjoie 
vorhandenen durch ihre Grosse und Form. Die Montjoier wair 
viel kleiner, zwischen 4 " und 5 ** lang und 2 " bis 3 " breit, 
flacher gedruckt, weit dunner von Schale und liiit schmaierem 
Schlosse versehen. Im Perlenbach lagerten noch im Anfang 
des 19. Jahrhunderts die Muscheln stellenweise, namentlich auf 
groben Sandb^nken, so dicht nebeneinander, dass der Boden wie 
gepflastert aussah. Die bei Montjoie vorgefundenen Perlen, so 
fahrt de Berghes fort, scheinen sich meistens zwischen der 
Schale und der Schnecke in der Nahe des Kopfes zu finden. 
Ganz genau ist die Lage nicht zu bestimmen, da durch dasi 
Aufbrechen der Muschel die Perle selbist mehr oder weniger 
verschoben wird. Die Perlen pflegen gemeiniglich in voU- 
kommener spharischer Form, in matter oder schdner Silberfarbe, 
selten mit regenbogenfarbigem Schimmer vorzukommen. Sie 
haben durchschnittlich 2 V2 Linien im Durchmesser, doch wurde 
im Jahre 1811 eine von mehr als 3^2 Linien Durchmesser 
gefunden, die damals nach Paris gekommen ist. VoUkommen 
birnformige sind ausserst selten; der Grossvater von C. de 
Berghes, dem das ganze Geschaft von dem kurpfalzischen Hofe 
iibertragen war, fand unter der Menge Perlen, die er abgeliefert 
hat, nur zwei Stiicke von betrachtlicher Grosse, die den Nach- 
richten zufolge, zu einer Perlenschnur fur die letzte Kurfurstin 
von der Pfalz, die Gemahlin Karl Theodors, verwendet wurden. 

In der Fortsetzung verweist de Berghes auf zwei in seinem 
Besitze befindliche, wahrend der Fremdherrschaft im Perlen- 
bache gefischte Perlen nnd bedauert, dass man kein Merkmal 
an der aussern Schale der Muscheln kenne, welches das Vor- 
handensein der Perle verrathe. Stuck fur Stuck musse gewaltsam 
aufgebrochen werden, was den Tod der Perlenmuschel herbei- 
fiihre. Tausende von Muscheln wurden alle Jahre auf diese 
Weise getotet, aber nur selten fande man Perlen, die dann urn 
ein Geringes in Aachen verkauft wurden. Ausgebildete Perlen 
lieferten nur die Monate Mai, Juni und Juli; bei dem herr- 

20* 



Digitized by 



Google 



308 Emil Pauls 

schenden Eaubsystem stehe indess der Untergang der Perlen- 
muscheln bei Montjoie bevor. Eine unter Aufsicht zu stellende 
Anlage von Muschelbanken sei empfehlenswerth, die Ernte wiirde 
zwar nicht reich, aber doch angenehm ausfallen. Soweit de 
Berghes, der mit richtigem Blicke erkannt hatte, dass die bei 
Montjoie vorkoramende Perlenmuschel von der echten Perlen- 
muschel verschieden ist. Jedenfalls handelt es sich bei den- 
Muscheln des Perlenbachs nicht urn die echte Flussperlenmijschel 
(Margaritana magaritifera), sondern um eine zwar nicht eben 
sehr haufige, aber doch nicht so seltene Unionidenart, da3s die 
Anlage besonderer Muschelbanke oder anderer Schutzvorrich- 
tungen zu erapfehlen ware^ Jeder Bach, Phiss und Teich, so 
heisst es in Brehms Thierleben, zeigt eigenartige Formen von 
Unioniden und Anodonten. Zuweilen verandert sich mit dem 
Flussbett die Form der Muschel; viele Unioniden erzeugen Perlen. 

Wann zuerst man im Montjoier Bezirk auf den werthvoUen 
Inhalt der Muschel im Perlenbach aufmerksam wurde, ist mit 
Bestimmtheit nicht zu ermitteln. Sicher sind ganze Menschen- 
alter an den Muscheln vorbeigegangen *, ohne irgendwie zu ahnen, 
dass die unansehnlichen Schalen Perlen bergen konnten. Einigen 
im Dusseldorfer Staatsarchiv befindlichen Aktenstucken nach, 
erhielt der herzogliche Hof in Dtisseldorf im Jahre 1668 
Kenntniss von den Perlen in der Schwalm, wie damals der 
Perlenbach hiess. Ob nicht frtiher schon die Perlenfischerei 
bei Montjoie Einzelnen einen geheim gehaltenen, spSrlichen 
Gewinn brachte, entzieht sich jeder Berechnung. 

Dem Auszug aus den genaunten Akten von 1668 wird nach- 
stehend noch der Inhalt zweier ebenfalls im Dusseldorfer Staats- 
archive beruhenden Erlasse aus dem Jahre 1781 angeschlossen, 
auf die mich Herr Archivdirektor Dr. Ilgen giitigst aufmerksam 
machte. In diesen Erlassen legt der Kurfiirst von der Pfalz 
sein lebhaftes Interesse fur die Perlenfischerei bei Montjoie an 
den Tag. 



*) Nach Brehms Thierleben hat in Sachsen wahrend des Jahrzehnts 
von 1826—36 der Ertrag der Zucht der Flussperlenmuschel fiir 140 Perlen 
sich nur auf 81 Thaler belaufen. 

•) Im Montjoier Waldrecht vom Jahre 1342 ist die Rede von einem 
Muchyhelberg. H. Pauly, Geschichte der Stadt Montjoie Fascikel III, S. 69, 
deutet wohl nicht mit Unrecht hierbei auf die Muschelbanke in der Roer 
und in einigen ihrer Nebenfliisse hin. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dora Herzogthum Jttlich. 800 

Anlagre. 

a) Pfalzgraf PhUipp Wilhelm Herzog von JUHch, an die herzoglichen 
Rdthe in DUssddorf, Grimmlinghauaen, 1668 Juli 16 *. 

Der Bericht vom 14. Juni* liber den Perlenfang und die Entsendung 
des Hofjuden Benedict als Sachverstftndigen nach Montjoie ist eingegangen. 
Wir theilcn Euere Ansicht iiber die Zuziehung eines Christen; unsere Beamten 
in Montjoie sind mit den erforderlichen Anweisungen zu versehen; wir er- 
warten nahern Bericht. 

b) Die herzoglichen Rdthe an den Amtmann und den Schultheiss zu 
Montjoie, DUsseldorf 1668, August 2, 

Dor Hofjude Benedict Ossenbroch ist beauftragt, sich nach Montjoie 
zu begeben, urn „den Perlenmuscheln nachzusehen**. Ihr habt ihm cinen 
Oder zwei zuverl^ssige Christen beizngeben, die fleissig Acht haben sollen, 
dass keine Veruntreuungen vorkommen. Wir erwarten nahern Bericht. 
Finden sich Perlcn vor, so sind sie uns einzuschicken. Unser Schultheiss 
hat dem Juden Benedict seine Reise und die „Zehrungsmittel" zu vergiiten. 

c) Amtmann und Schultheiss (Otto von Kolff und Johann Contzen) an 
den herzoglichen Hof in DUsseldorf, Montjoie 1668, August 25, 

Der Jude Benedict ist in Begleitung der Ftihrer Peter Spohr und 
Jakob Johnen auf don Perlenfang ausgegangen. Wie es um die Ergebnisse 
bestclit ist, wird sein Bericht ausweisen. Wir konneu nur b^richten, dass 
der Perlenfang oberhaib Montjoies in beiden Fliissen, besonders in der 
Schwalm, stattgefunden hat. „Was es geben, ein solches hat er Jud zu sich 
genommen ;** uns hat er weiter nichts gezeigt, als ein unreifes Bcerchen' 
und eine die „Ronde**, doch nicht die GrSsse habende Perle. Wie hoch 
und theuer versichert wird, hat sich die ganze iibrige Ausbeute auf 70—80 
ganz kleine Perlen (planter kleines Werk") belaufen, die der Jude Samcn* 
nennt. Das Gefundene babe ich in ein Schachtelchen gelegt und versiegclt; 
der Jude ging auch auf Dedenbom zu, um dort zu fischen, konnte aber des 
hoch angeschwollenen Wassers wegen nur bis zur Grenze der Ruhr kommen. 
Die Unkosten belaufen sich bis jetzt auf 90 Gulden und 17 Albus, die ich 
ihm habe auszahlen lassen. Jetzt ist Benedict mit scinen Perleufangem* 
abge resist und hat unseres Wissens etliche Muscheln sammt ihrcm Inhalt 
mitgenommen. 



») Grimmlinghausen liegt bei Neuss. Philipp Wilhelm wurde erst im Jahre 1686 
Kurmrst. 

«) Fehlt in den Akten. 

*) Text: „Biergen" (kleine bimen- oder beerenfdrmige Perle). 

*) Hier die alte Ansicht, dass die Eier von Sohmarotzem, die in und auf den 
Muscheln lebcn, die alleinige Ursache zur Entstehung von Perlen seien. v. Hessling hat 
diese Auifassung berichtigt. 

5) Der Jude hatte also ausser seinem Stiefsohn (vgl. e) noch andere Arboiter 
mitgebracht. 



Digitized by 



Google 



310 Emil Pauls 

d) Bericht des Hofjuden Benedict an den herzoglichen Hof in DUsseldorf, 
Unterzeichnet: Benedickt, Hoffjudt. Ohne Zeitangabe; vor 1668, September 3. 

Wie der Montjoier Schultheiss berichten wird, habe ich wegen Hoch- 
wassers nur die wenigen belli egenden Perlen gefundon. Aber es ist so viel 
Perlensamen entdeckt word en, dass im nachsten Mai mehr Perlen „als ich 
schreiben darf**, in der Schwalm und der Ruhr bei Montjoie sein werden. 
Es empfiehlt sich, das Fischen in diesen Flussen zu verbieten, damit der 

Same nicht verdorben werde (In der Aniar/e Vorschlage Uber dieses 

Verbot und Uber die Anstellung Jakob Fischers und Peter Jdgers als Auf- 
seher in den Aemtem Montjoie^ DUren und Nideggen^). 

e) Die herzoglichen Rathe an den Pfdlzgrafen Philipp Wilhelm, DUssel- 
dorf 1668, September 3, 

Der Hofjude Benedict ist mit seinem Stiefsohne in Montjoie gewesen 
und hat dort nach Ausweis der beiliegendcn Berichte in Begleitung zweier 
neuen Fiihrer auf Perlen gefischt. Nach zweiwochiger Abwesenheit 
ist er nach Diisseldorf zuriickgekehrt. Das Gefundene folgt anbei in 
einer versiegelten Schachtel. Die Hoffnung, welche der Jude in seinem 
Berichte ausspricht^ ist zwar ^^annehmlich", aber nur die Zeit kann lehren, 
ob der Ertrag die Kosten (jetzt mehr als 90 Gulden) decken wird. Wir 
woUen das Fiscj^en in der Schwalm und der Ruhr an den Stellen, wo Perlen- 
samen sicji zeigt Oder veymuthet werden kann, untersagen. 

So jjie Versuche im Sommer 1 668. In einem beiliegenden Ent- 
wurfe vom 27. September 1668 wird unbefugtes Fischen in der 
Schwalm etc. unter Strafe gestellt. An anderer Stelle, uamlich 
in der Rentmeisterei-Rechnung des Amtes Montjoie (Dusseldorfer 
Staatsarchiv) fiir das Jahr 1668/69 findet sich unter den Bei- 
lagen ein Erlass der herzoglichen Rathe in Diisseldorf vom 
4. Juni 1669 an den Schultheiss und den Rentmeister in Montjoie. 
Darin heisst es, dass der Hofjude Benedict Ossenbroch sich 
wieder zum Zwecke des Perlenfischens nach Montjoie begeben 
werde, Es sei ihm eine zuverlassige Person als Aufseher mit- 
zugeben und Gefundenes nach Diisseldorf einzuschicken. Die 
Reisekosten seien ihm zu ersetzen^. 



1) Augenscheinlich hielt dor Hofjude auch die Ruhr filr einen an Perlenmiischeln 
leicheu Fluss. 

*) Die im Dusseldorfer Staatsarchiv beruhendcn Rentmeisterei- und 
Forstmeisterei-Rechnungen des ehemaligen Amtes Montjoie zahlcn nach viclcn 
Dutzenden. Mehrere dieser Rechnungen aus der Zeit nach 1669 enthalten 
keine Angaben zur Geschichte der Perlenfischerei bei Montjoie. AUe Rech- 
nungen genau durchzusehen, wiirde eine wochenlange Arbeit erfordern. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Hcrzogthum Jiilich. 311 

Der Inhalt der auf die Perlenfischerei bei Montjoie bezttg- 
lichen Erlasse aus dem Jahre 1781 ist folgender. 

KurfUrat Karl Theodor von der Pfalz an die Hofkammer in DUsseldorf, 
Milnchen 1781, September 19. 

Die von unserm beigeordneten Schultheiss und Rentmeister des Amtes 
Montjoie, Johann Joseph de Berghes, eingesandten 36 Stlick Perlen, die in 
der Schwalin bei Montjoie gcfunden wordon sind, haben wir erhalt6n. 
„ Dieses inlftndiscbe Produkt gereieht uns zura hochsten Woblgefallen" . . . 
De Berghes wird beauftragt, iiber den Perlenbach zu wachen und die 
Erzielnng eines angemessenen Perlenertrages sich angelegen sein zu lassen. 

KurfUrst Karl Theodor von der Pfalz an die Hofkammer in DUsseldorf, 
Milnchen 1781, Dezember 16. 

linger Erlass vom 19. September dieses Jahres betriflft die Perlenfischerei 
bei Montjoie. Perlen kommen in unseren hiesigen (baierischen) Landen 
haufiger vor. Aber weder bei der Behandlung der vorhandenen vielen 
Perlenbache, noch beim Perlenfang selbst, wird nach theoretischen Grund- 
satzen verfahren. De Berghes in Montjoie schcint hierbei theoretische 
Kenntnisse zu haben. Der beiiiegende Bericht* ist an de Berghes mit dem 
Ersuchen zu senden, sich baldigst dariiber gutachtlich unter Darlegung seiner 
eigenen Erfahrungen zu aussern. 

DUsseldorf, Staatsarchiv. JUlich-Berg, Landesverwaltung, Nr, 69, Bd. XI, 
Bl. 405 und 434, 

IV. Bergbaii. 

10. Anlage eines Pumpenwerks auf dem Kohlenberg bei 
Eschweiler an der Inde (1571). 

Nach H. H. Kochs ^ Forschungen zur Geschichte des Eschweiler 
Kohlenbergbaues steht es fest, dass schon lange vor dem 16. Jahr- 
hundert in der Eschweiler Gegend die Forderung auf Stein- 
kohlen ziemlich eifrig betrieben wurde. Im 16. Jahrhundert 
waren die Eschweiler Kohlenwerke unter dem Nanien „Der 
Eschweiler Kohlenberg" im ganzen Herzogthum Jiilich bereits 
so beruhmt, dass der herzogliche Hof in Dusseldorf und die Julicher 
Landstande deren Verwaltung aufmerksamst uberwachten ^ Im 



') Fehlt im Diisseldorfer Staatsarchiv. 

«) H. H. Koch, Geschichte der Stadt Eschweiler. Frankfurt 1885, 
Theil IV, S. 66 ff. 

») G. V. Below, Landtagsakt€n von Jiilich-Berg S. 141 f., 189, 20^ 
208, 211 u. s. w. 



Digitized by 



Google 



312 Emil Pauls 

Jahre 1513 bewilligten die Rathe, die Ritterschaft und die Stadte 
des Herzogthums dera Herzog Johanii eine Steuer von 2000C 
Goldgulden, urn Eschweiler, das mit seinem Kohlenbergwerk 
verpfandet war, einzul6sen^ In etwas spjlterer Zeit klagten 
die Stande wiederholt iiber die Pi'eise der Koblen in Eschweiler; 
1535 verstiegen sie sich sogar zu der Behauptung, dass es dort 
mit dem Betriebe so nicht weiter gehen konne. Es stehe sonst 
zu befiirchten, dass nach wenigen Jahren der ganze Eschweiler 
Kohlenberg „ganz verganglich geworden sei", dies aber wiirde 
ein Nachtheil fur den Herzog und das „Verderben dee ganzen 
Furstenthums" sein ^. Freilich trug fiir die Anschauungen einer 
vier Jahrhunderte liinter uns liegenden Zeit der Betrieb in 
Eschweiler den Stempel des Grossartigen. Schon im Jahre 1515 
waren dort sechs Gruben in Thatigkeit, und 66 Jahre spater zahlten 
die Kohlenwerke des hintersten und vordersten Bergs nebst 
etlichen kleinen Werken, zusammen nach einigen Dutzenden*. 
Mit deir Vermehrung des Betriebes und dem Fortschreiten des 
Tiefbaues wurde die Anlage von Wasserpumpwerken zum 
dringenden. Bediirfniss. Die Genehmigung zur Anlage eines 
derartigen, anscheinend bedeutenden Pumpwerks^, ertheilte 
Herzog Wilhelm von Julich im Jahre 1571. Da es sich hierbei 
um ein Aktensttick handelt, das fiir die Geschichte des Berg- 
baus im Regierungsbezirk Aachen nicht ohne Bedeutung ist, 
folgt der Wortlaut unverkurzt. 

Das Ganze ist ein Beweis fiir einen bltthenden Betrieb. 
Der zur Anlage des Pumpwerks privilegirte Schichtmeister 
Johann Rottel setzt sein Vermogen zum Pfande dafiir, dass sein 
Werk weder dem neu angelegten StoUen* noch den anderen 



>) H. H. Koch u. a. 0. S. 67. 

«) G. V. Below a. a. 0. S. 206, § 4. 

3) H^ H. Koch a. a. 0. S. 68 und S. 78 ff. 

*) Vielleicht war das bei H. H. Koch a. a. 0. S. 76 zum Jahre 1555 
erw&hnte Ross werk auch ein Pumpenwerk. Vgl. das „ Ross werk" in der 
Einleitung des hier angeschlossenen Privilegs fiir Johann Rottel vom 
10. Dezember 1571. 

*) Adit. Ich brauche hier und an anderen Stellen ftlr Adit das Wort 
StoUen, weil nach einer von H. H. Koch (a. a. 0. S. 77) gebrachten urkund- 
lichen Notiz in einer Eschweiler Bergwerks-Rechnung von 1557 die W5rter 
. Stollen und Adit gleichbedeutend sind. Wahrscheinlich hat man bei Adit = 
Aducht an Aquaeduct und Wasserstollen zu denken. Vgl. die Ausfiihrungen 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtlicbes aus dem Herzogthum Jttlich. 818 

Kohlenwerken Nachtheil bringe. In der Einleitung wird gesagt, 
wenn man jetzt nicht die Kohlen gewinne, so waren sie kttnftig 
nicht mehr zu gewinnen und mussten dann fiir imraer liegen 
bleiben, was Niemanden nutzen wttrde. Rottel unterwirft ferner 
seine Arbeiten Revisionen durch Sachverstandige und gestattet 
die Verlegung des Pumpwerks an eine andere Stelle, falls es 
an der ersten Stelle nicht mehr am Platze sein sollte. Sorg- 
faltig bestrebt sich der Herzog, indera er sich zu wenig mehr 
als zur Lieferung des Bauholzes verpflichtet, alle Haupt- und 
Nebenkosten der Anlage auf Rottel abzuwalzen. Der Herzog 
als Landesherr, erhalt ein Drittel der gewonnenen Kohlen, 
Rottel das Doppelte. Dieser, dessen Thatigkeit als Schicht- 
meister bei der Anlage des neuen Stollens ihr Ende gefiinden 
hatte, erhalt schliesslich eine Anstellung als Steiger gegen 
massige Besoldung. 't 

Anlagre. 

Herzoglich'jillichsche Genehmigung fUr den Schfchtmeister Johann Roitel 
zur Errichtung eines Pumpenwerks auf dem Kohlenberge zu Eschweiler und 
Ernennung Rottels zum Steiger, Hambach, 1571 Dezemher 10. 

Als Rottel Johan, schichtmeister ufm Kolberg zu Eschweiler, mit 
supplication angehalten, das ime uf dem kolschacht des grossen KoJens * 
negst'dem schlampschacht ein pompwerk zuzurichten vergont werden mochto, 
welches er dermassen anzustellen gemeint, das derselbe schacht etwan neun 
gelaftem diefer als die ueue adit gelegen gesenkt, und darnach dan das wasser 
stark Oder gering sich erfunde, solte dasselb mit den pompen durch ein 
pferd baven der erden mit einem kamprad oder rosswerck, wie ingleichen 
die kolen auch mit demselben rosswerck aussgezogen, und das wasser 
erstlich in ein besonder schlamploch gesturtzt werden, damit das wasser 
folgentz aus demselben in das principal schlamploch der adit und also in 
die kallen ablaufen kunt, und wol verhoffen, durch soliche kunst den grossen 
und beide neben Kolen, den Fornekel und Kessel, die neun gclaftern, oder 
was ferner moglich under zu zurutzschen *. Dieweil dan durch auswinnung 
dieser kolen der landschaft desto besser beryff geschehen kan, und da die- 
selbigen nu nit ausgearbeit, alsdan kunftiger zeit nit solten zu winnen sein, 
sonder immer musten ligen pleiben, also das mein gnediger furst und herr, 
herzog zu Jiilich, Cleue und Berg etc. noch ouch die k«eler noch sonst 



bei H. Loersch, Die Rechtsverhaltnisse des Kohlenbergbaues im Beich 
Achen. Bonn 1873. Sonderabdruck S. 22. 

*) Ueber die Lage der in der Einleitung vorkommenden Werke „der grosse Kol, . 
der Fornekel und der Kessel" vgl. H. H. Koch a. a. O. S. 78 ff. 

*) Korrektur im Text. 



Digitized by 



Google 



814 Emil Pauls 

niemantz darab einichen furtheil bekommen wurden, so ist heut dato under- 
schriebcn von Irer F. G. wegen, mit gemeltem schichtmeister gesprochen 
und gehandelt, das er vorgerurt pomp oder rosswerck mit dem geheiiss and 
gewel sambt allem zubehijr, unangesehen was er darzu an holz zu dem 
kamprat, standerten, beumen, rutzelon, kurven, krorame zappen und sonst 
auch an ciscr, seilen, pferden und unterhaltung derselben bedurfen wurd, 
alles auf seine kost vergelden, beistellen und also das rosswerck ohn ciniche 
entgeltnis I. F. G. ein ban lengden von dem principall sehlaraploch, wie 
hiebevorn in der besichtigung solches vor gut angesehen, bauen und dcr- 
massen mit zweien underscheidenen schlamplochern bestendig maehen und 
anstellen, auch also vort underhalten soil, damit das wasser aus den 
pompen in angeregte locher erstlich gesturtzt und folgentz in das principal 
schlamploch rein ablaufen und die aditkallen dardurch nit beschlempt, noch 
uf den anderen kolwerkern einiclier schad, oder beschwernus zugefugt 
warden m6ge. Wie dan gedachter Bottel Johann sich erboten, alio seine 
hab, ligende und farende gueter, zu verundf rpfenden, das dureh diese kunst 
dcs rosswerks nit allein der neuer adit, sender auch den kolwerkern kein 
nachteil oder schad zugefuegt werden soil. Derwegen auch der vogt zu 
Eschweiler Adam von Gressenich soliche obligation von ime, wie gleichfals 
von seinen mitgesellen (da er deren einiche zu sich fordern wurde) gerichtlich 
anzunemen, und sie auf den fall nach laut der neuer kolbergsordnung 
daran zu belehnen. Alles mit der beschcidenheit, da die nottdurft kunftig 
erfordern thete, die gelegenheit dieses rosswercks durch unpartheiische 
bergkversteudige besichtigen zu lassen, das solchs auf sein Bottel Jans und 
gerurter seiner mitgesellen und nit I. F. G. kosten beschehen soil. Und ist 
fcrnicr mit ime abgeredt und vertragen, wan obgeregt rosswerck auf 
bestimbten kolschacht des grosseu Kolen nit mehe vonnoteri, das dasselbig 
alsdan uf andere orter uber den ganzen Eschweiler kolberg in I. F. G. 
behuef vortgesetzt und gebraucht werden soil, ohn das einicher erstattung 
geraelter Bottel Jan darfur sol haben zu gewarten, wie er auch notturftige 
schachten zu senken und alle arbeiter mit aussziehung der kolen ohn 
uncosten I. F. G. zu belohnen, dargegea dan I. F. G. von den aufgewonnen 
kolen das dritteltheil los und frei, und ime Bottel Johannen zwei theil in 
erwegung der grosser uncosten und anlag zukommcu soil. Nachdem auch 
gemelter schichtmeister bisher und mittlerweil die neue adit ingetrieben und 
erbauet, vor seine arbeit wochentlich zwelf mark vor belohning gehabt, und 
aber die neue adit nunmehr Gott lob durchgebracht, damit aber gleichwol 
kunftiglich in der adit und kolwerker kein unraht entstehe, so ist gleich- 
fals mit ime abgeredt, das or hinfurter, da er nit mehe als ein schichtmeister 
gebraucht, dannoch alle wochen zwei oder dreimal als ein steiger einfaren, 
die adit und kolwercker nach notturft versehen und achtung haben soil, 
damit denselbigen kein schad zugefugt werde. Da sich aber einicher 
ereugten oder zu besorgen stunde, denselben nach seinem besten verstande 
und vermogen, mit zuthuen anderer erfarner koler, keren und abwenden und 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jiilich. 315 

also I. F. G., der landschaft und des kolbergs nutz und bestes befurdern 
hclfen sail, und wollen I. F. G. ime derhalben hinfurter, doch den ersten 
tag February negstkunftig crstlich damit anzufangen, jeder wocben bis zu 
I. F. G. weitern bescheid fiinf marck laufentz gelts und sechs gulden jarlicbs 
fur ein klcidung durch I. F. G. vogten zu Eschweiler geben und verriehten 
lassen, welches derselbe ime in craft dieses also wochenlich und jarlichs 
zu bezalen und wie sich geburt zu berechnen. Zu urkund etc. 
Geschehen zu Hambach am 10. tag dccembris anno etc. 71. 

DUsseldorfy Staatsarchiv. Copiar: Causae Juliacens. Bd. IV (1555 — 1578), 
Bl. 254 f, DoppeUe Ausfertigunf/, erne fur Joh. Rottel, die andere fUr den 
herzogl. Vogt zu Eschiveiler, 

11. Kohlenordnung des Herzogs Wilhelm von Jiilich fUr die 
Kohlengruben zu Eschweiler an der Inde (1571). 

In demselben Jahre, in dem Herzog Wilhelm von Jiilich zu 
Gunsten der bedeutenden Kohlenbergwerke zu Eschweiler die 
Anlage eines Pumpenwerks gestattete ^, genehmigte er auch eine 
den dortigen Bergwerkbau regelnde Kohlenordnung. Sie ist 
sicher nicht die alteste ihrer Art^, fiir Eschweiler aber wohl 
die wichtigste, die wahrend des 16. Jahrhunderts in Kraft trat. 
Beim nachstehenden Abdruck^ sind die einzelnen Abschnitte 
der Reihenfolge nach numerirt worden, die sonstigen Abweichungen 
von der Vorlage beschranken sich einzig auf die Beseitigung 
storender Doppelkonsonanten und eine unwesentliche Aenderung 
der Interpunktion. Der Wortlaut ist also voUstandig wieder- 
gegeben. 

Die §§ 1—3 kann man als Wegeordnung bezeichnen. Der 
Vogt als Bergwerksmeister, wie er spater wiederholt genannt 
wird, (§16 und 17) hat Wegegelder zu erhebeu, die zugelassenen 
Wege auszubessern, Nebenwege dagegen zu beseitigen. Aus 



») Vgl. obcn S. 311. 

*) Folgt aus manchen Notizen in den im Diisseldorfer Staatsarchiv 
bcruhenden Rechnungen iiber den Betrieb dor Eschweiler Kohlenwerke im 
16. Jahrhundert. 

^) Die Wiedcrgabe des vollstandigen Wortlauts rechtfertigt sich durch 
die Wichtigkeit dieser Ordnuug fiir die Geschichte des Kohlcnbergbaus an 
der Inde. Zwei etwas jiingere Ordnungen fiir bergische Gebietstheile und 
fiir das Reich Aachen sind von 0. R. Redlich und H. Loersch ebenfalls 
dem vollen Wortlaut nach veroffentlicht worden. (Vgl. Jahrbiicher des 
Diisseldorfer Geschichtsvereins Bd. XV, und Zeitschrift fiir Bergrecht Bd. XIU, 
Heft 4.) 



Digitized by 



Google 



31 e Emil Pauls 

den § 4—5 folgt, dass der Unterschleif beim Kohlenverkauf 
auf den Gruben tippige Bliithen trieb, namentlich war nach 
Dtiren bin eine grosse Aufsicht unerlftsslich. Einen sehr be- 
schrftnkten Sonntagsdienst fttr Kohlenfnhren, die standig zwiachen 
Aachen and Koln verkehrten, gestattet der kurze § 6. Der § 8 
regelt die Preise fur die auf dem Kohlenberg gesondert auf- 
zubewahrenden Kohlen besserer und ^eringerer Art, wahrend 
§ 9 die Uebereinstimmung der Kohlenmasse auf alien in Betrieb 
befindlichen Gruben vorschreibt. Niemand durfte gekaufte 
Kohlen in Sacken von der Grube wegtragen, sonst verfielen 
die Sflcke der Beschlagnahme. Die §§ 10 — 11 handeln uber 
Kalkkohlen, jedenfalls nicht eine Kohlen- sondern eine Kalkart. 
Der § 12 verbietet den Bergwerksbeamten eine Betheiligung 
an dem finanziellen Ergebniss des Betriebes der Gruben und 
die Annahme von Geschenken ; § 13 scharft den Kohlenmeistern 
eine strenge Beaufsichtigung des Betriebes ein. Wie aus § 14 
hervorgeht, durfte jede Kohlengrube durch nur eine Gesellschaft 
bearbeitet werden; man wollte so verhllten, dass „ das oberste 
zu unterst getrieben" wiirde. Durch Pump- oder Wasserwerke 
Kohlen unter dem alten oder neuen StoUen heraus zu holen, 
war unzulassig (§ 15). Beim Uebergang einer Kohlengrube in 
andere Hande war eine Benachrichtigung des Vogts vorge- 
schrieben, auch sollten in der iibertragenen Grube nur sach- 
verstandige Bergleute arbeiten (§ 16). Aus § 17 geht hervor, 
dass nach alter beizubehaltender Sitte jede Kohlengrube drei 
Gesellschaftern (drei Gesellen) vom Vogt iiberlassen wurde. 
Streitigkeiten zwischen Arbeitern und Bergwerksbercchtigten 
soUte der Vogt im Verein mit den Kohlenmeistern und Kohlen- 
schreibern nach Moglichkeit schlichten, um so grosse, unnothige 
Gerichtskosten zu vermeiden (§ 18). Der Schluss der Kohlen- 
ordnung (§ 19—21) enthalt einige Vorschriften fur den Vogt: 
Einkassirung der verfallenen Strafgelder, Rechnungslage, 
Beaufsichtigung des Schichtmeisters und besondere Fiirsorge 
fur den alten und den neuen Stollen. 

Anlagre. 

Ordnung des Bergmeisters, Kohlenmeisters, Kohlenschreihers und sdmntt- 
licher Kdhler, auf dem Kohlenberg zu Eschweiler^. DUsseldorf, 1571, Fehruar 19. 

1. [227] Anfenklich soli unser vogt zu Eschweiier verscliaflfen und 
daran sein, das die beide wege von dera Kolberg, ncmlich der ein durch 



») So die Ueberschrifb in der Vorlage. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jiilich. 317 

die Huntzgracht und der ander an der Kuilen bis in und durch das dorf 
Eschweiler wol und bestendiglich geraacht und mit den dinsten underhalten 
werden, wic er auch zwei oder drei scblaclikarreu von unsert wegen darzu 
maeben und verwaren zu lassen, deren im fall der not zu underbaltung und 
besserung der wege zu gebrauchen. 

2. [227''] Neben dem soli gemelter vogt an jederm der vors. beider 
wege zu Eschweiler einen erbar und vleissigen nachbar verordnen, welche 
das weggelt, nemblich von jederm pferde zween heller, treulich und vleissig 
aufboeren, auch keinen, er brenge dan von dem kolmeister oder kolschreiber 
ein zeichen, das die kolen von inen gesehetzt, passiren lasse, auf welch zeichen 
die kolmeister oder kolschreiber hinfurter nit allein der foirleut namen und 
zunamen, auch wieviel pferd ein jeder fur den wagen oder karren gespannen, 
sender auch wie vil massen oder panicU, oder aber vor wieviel marck und 
schilling an kolen ein jeder aufgeladen, sambt vermeldung des tags und 
monats schreiben sollen, und im fall sie, die aufheber des weggelts, darin 
seumig und nachlessig befunden, von unsertwegen darfur anzusehen und mit 
funf goldgulden zu bruchten, darauf sie auch zu beeiden. 

3. Unser vogt soil gleichfals verschaffen, das alle andere nobenwege 
aufgeworfen und nyemand dahin zu faren gestattet werde, welches den foir- 
leuten auf dem berg anzusagen. Also zu verstehen, das keine kolen, sie 
seien auf den Honerblech, Birckenwerck oder sonst auf dem berg gcladen, 
nit auf Notberg dan durch die Hontgracht gefurt werden. Sovil abcr den 
weg, so auf Bhoe gehet, belangen thuet, wird vor gut angesehen, das da- 
selbst gleichfals einer verordnet werde, der das weggelt wie obgemelt, 
aufhebe und empfange. 

4. Nachdem auch hiebevorn in alien embtern unsers furstenthumbs 
Gulich publicirt und ausgeroifen, das niemands von dem kolberge faren 
soil, ehe und zuvor die koelen, es seien kalckkolen [228], schmidtkolen oder 
schSre, wie sich geburt gesehetzt, und inen des ein zeichen von dem kol- 
meister oder kolschreiber gegeben, und man aber im werck befunden, das 
etliche bei nechtlicher well und sonst heimlich, solchen gebot zuwider, 
die kolen ungeschetzt vom kolberg fueren, so soil unser vogt mit allem 
vleiss daran sein, das demselben, soviel immer moglich, vorkomen, und da 
jemantz daruber betreten, der oder dieselbigen soUen pferde, wagen oder 
karm verburt und verloren haben. Die koler aber, so einiche kolen un- 
geschetzt und sender zeichen abfaren liessen, sollen nit allein ire wercker 
verlieren, sender dazu noch an leib und gut gestraft werden. 

5. Nachdeme ein zeitlanck hero allerhand unrichtigkeit mit den kolen, 
so auf Deuren gefurt, gespurt worden, als nemlich das den foirleuten, so 
zu Eschweiler und darumb her in der nehe gesessen, die schmidtkolen nit 
mit der gewonlichen massen, sondern mit dem wagen oder karren umb einen 
sicheren pfennig verlassen worden, daher unsdannitgeringernachteilentstanden, 
in betrachtung solche kolen folgentz bei den verkeufern in unser stat 
Deuren durch die ausswendigen besser und nfther, als auf dem kolberg 



Digitized by 



Google 



318 Emil Paals 

wider verkauft werden, so sollen unsore kolmeister und kolschreiber einen 
jcdern foirman, so kolen auf Deuren zu fueren gemeint, cin sondcrlich zeichen 
geben, darauf sic gleiclifals ire namen und zunamen, sambt dem tag des 
monats und wieviel massen oder pannell, oder aber vor wieviel marck 
Oder schilling an kolen eiu jeder aufgeladen, zu schreiben, welche zeichen 
durch einen vertrauten [228'] burger zu Deuren (wie durch unsern vogten 
mit demselben derwcgen auf unser wo hlgef alien zu handlen) von den foir- 
leuten zu fordern, und folgentz unserra schultcissen zu Deuren zu uber- 
liebern, und soil derselb solche zeichen vort alle monats bemeltem nnserra 
vogten zu Eschweiler ubersenden. Im fall aber einiche ohn solche zeichen 
dahin kolen brechten, solten dieselbige nit allein die kolen, sondern auch 
pfcrd und wagen verburt haben, und soil darauf von unserm schultcissen 
zu Deuren vleissig aufmerckens beschehen, und von den ubertretem gnugsam 
burgschaft genommen werden, auf erfordern unsers vogten zu Eschweiler, 
daselbst solcher uberfarung halber geburliche abtragt zu thuen, wie auch 
gedachter unser schulteis zu Deuren solche bruchthaftigen alsbald nach irer 
ubertretung gerurtem vogten mit namen und zunamen zu kenncn zu gcbcn. 

6. Es soil auch hinfurter ein jeder zu geburlichen zeiten bei tag aut 
den berg und tag darvon faren, auch keinem zngelassen und gestattet werden, 
auf sontag oder heilige tag kolen vom berg zu fueren; jedoch das die 
foirleut, so stetig uf der strassen von Ach auf Colin fharen, auf heilige tag 
laden und die kolen durch den kolmeister oder kolschreiber schetzen lassen 
mogen. 

7. Und sollen die kolmeister und kolschreiber alle sambstag dem 
vogten des kolbergs gelt sambt den wochenzetteln, wie in gleichem die 
zolluere das weggelt mit dem zeichen uberliebern, welcher dieselbige gegen 
die l£olzetteln [229] zu vergleichen und vleissig aufmerkens zu haben, ob es 
alles treulich und wie obgemelt einbracht werde und recht zagehe. 

8. Damit auch im verkaufen und ausmessen der kolen keine ungleichheit 
vorfalle und sich niemant einicher verfurtheilung zu beschweren oder zu 
beclagen hab, so soil es nachfolgender gestalt damit gehalten werden. 

Anfencklich soil das geriss mit einer massen ungeverlich anderthalb 
sumbern haltend auf die wagen gemessen und solche mass mit einem brede 
oder streichholz abgestrichen und nit aufgehuift werden. Fiir solche be- 
stimbte kolraass geriss soil man zwcen schlechter albus bezalen und als 
darnach die leute viel aufladen wurden, entrichten zu lassen. Soviel die 
grosse schSrne betrift, sollen dieselbigen mit der kolmassen, panellen gc- 
heischen, da man bovcn die ketten oder seil ubcrspannen thuet, abgemesscn 
und jeder pannell auf funf marck Colnisch geordnet werden. 

Dieweil aber der kol oder schorn ungleich und der einer besser dan 
der ander, etliche weich und klein gcschornt, etliche hart und kleine knabben 
geben, so soil den kolern auferlegt werden, umb den leuten desto balber 
zu helfen, das sie die kolen, schorn und geriss nach irer gutheit sondern, 
und in der miissiger zeit, wan man nit faren kan, auf hauifen langs die 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jttlieh. 319 

knilen stellen. Welche dan von den besten kolen und schornen begeren und 
nemen wollen, were von denselbigen vor jeder pannell funf marck zu 
forderen, die andere aber naeh irer gutbeit fur vier marek und so vort nacb 
advenant zu iiberlassen. 

9. [229 ^] Es sollen auch auf einem jedern kolwerck die obgemeiter, 
kolmassen und pannell eins, wie in gleichen ein halbe kolmass neben den 
korfen wie obg. gestelt werden. Wan auch die wagen oder karren geladen 
und abgefertigt, sollen kolineister und kolschreiber darbei sein und aufsicht 
hafien, das ein jeder seine mass kriege und auch nichts entfurt wcrde. Es 
soil hinfurter keiuem zugelassen oder gestattet werden, einiche kolen rait 
sacken abzufuren oder zu tragen, und im fall jeniand daruber betreten, sollen 
demselben nit allein die seek mit den kolen genomen, sender auch darzu 
noch mit einem goltgulden gebrucht werden. 

10. Was aber die kalckolen betreffen thuet, dieselbige sollen vorbass 
den auswendigen mit dem menggen* oder massen, nemblich jeder umb vier- 
zehn heller, verkauft werden, davon uns der dritte theil allein zukompt. 
Im fall aber wir dern zu behuef nnsern beuen' und ziechelwercken von 
noten und kunftiglich gesinnen lassen wurden, sollen wir desfals den kolern 
vor ire zwei theil mehr nit als sechs heller vor das menggen zu geben ver- 
pflicht sein, dessen sie die koler auch also zufrieden, jedoch den kalck- 
brennem, so den kalck allein zu unserm und unser underthanen behuef und 
nit ausswendig fueren, alsolche kolen wie bis anhero mit den wagen und 
karren, nemblich jedern wagen mit drei marcken und die karr mit neun 
albus, zu bezalen vorbehalten sein soil. Derwegen sie mit verkaufung des 
kalcks auch nit zu steigern. 

11. [230] Nachdem man auch teglichs im werck befindet, das 
etlichen principal kolwerckern durch die grosse sturtzregen in winterlicher 
zeit nit geringer schad und nachtheil daher entstehet, das die kalckolen 
bis anher vor der hand ausgewonuen werden, so sollen unser vogt, kol- 
meister und kolschreiber daran sein, das dieselbige hinfuro nit vor sender 
hinder der hand ausgearbcitet werden, und da einiche dargegen the ten, die- 
selbige darfur anzusehen und zu bruchten. 

12. Wie dan auch gerurte unsere bevelhabere sich mit iren zugeordneten 
UDderhalt und belohnunge begnuegen zu lassen, und kein theil an einichcm 
werck oder kolen haben, noch einiche geschenck oder profeit von den kolern 
oder foirleuten nemen, sender treuliche, vleissige und uupartheische aufsicht 
haben sollen, das alle dingen aufrichtig zugehen. 

13. Unsere kolmeistere sollen zu alien acht oder vierzehn tagen zum 
lengsten in alle kolkuilen oder wereker faren und vleissig ufsehens haben, 
ob auch die koler das werck vermog bergcks gebrauch und ordnung mit 
nachbrengung des bedeckden salig und bestaudiglich arbeiten und underhalten, 



») Kleiner Korb. 
*) Bauten. 



Digitized by 



Google 



320 Emil Pauls 

und sovern daran einicher mangel befunden, solchs unserm vogten als 
bergkmeistern zu vermelden desfals geburlich insehens zu thuen. 

14. Und sol auf jederm koll oder gang nit mehr dan eine geselschaft 
stehen, auch keiner dem andern vorsetzen, sondern alles gleicli der adit 
saliglich wirken, und das oberst nit fur das underst dreiben, damit man das 
ein mit dem andern ausswinnen konne. [230^] Im fall auch mehr dan eine 
geselschaft auf einem gang oder koll weren, die sollen in eine geselschaft 
gebracht, und das underste wie obgemelt vort dreiben bis an das f orders te 
und alsdan vort zu gleich arbeiten. 

15. Wie in gleichem keine kolen under der alten oder neuen adit mit 
pomp oder wasserwercken unden oder boven der erden bearbeit, underge- 
rutscht noch gewonnen werden sollen, es geschehe dan mit sonderlichen 
vorwissen und bewilligung. 

16. Es soil auch cin kole^ dem andern sein werck anders nit dan rait 
vorwissen unsers vogten als bergkraeisters verkaufen odor verlassen, damit er 
jederzeit wissen konne, wer die bewercken auf jedem gang oder kolen seien, 
und ire namen und zunamen in seiner rechnung eigentlich speeificiren und 
setzen moge. Das auch diejcnige, so das kolworck an sich brengen, solchs 
entweder selbst bearbeiten, oder aber, da sic darzu unbequem und des berg- 
wercks nit gepflogen, in ire platz einen vleissigen kuecht, so den berg vorhin 
bearbeitct, darstellen, damit seine mitgesellen wol zufriden sein und der berg 
desto bestendiger erhalten werde. 

17. Als auch von alters hero der gebrauch und ordnung auf dem 
kolberg gehalten, dass ein jeder koll dreien gesellen von dem vogten als 
bergkmeister ausverlehent, so soil es auch noch also damit gehalten und 
dargegen nichts vorgenommen werden. 

18. [231] Und nachdem sich zu oftmale zutregt, das zwischen den kolern 
und bergkgenossen irrung und missverstand sich zutregt von wegen der 
kolwercker, so soil unser vogt mit sambt unsern kolmeister und kolschreibern 
daran sein, das soliche wie bisanher der gebuer zu vermeidung grosser 
unnQ tiger gerichzcosten hingelegt und so viol moglich gute cindracht zwischen 
in en erhalten werde. 

19. Es soil auch unser vogt alle jars vor dem Mey die kolbergsbruchten, 
wes dorn fallen, verhoren und verthedigen lassen, und das kolbruchtengeld 
in seiner rechnung underschiedlich einbringen. 

20. Wie er in gleichem vleissig aufsehens zu haben, das der schicht- 
meister teglichs in der neuer adit bei den schichten seie, und dieselbige 
vermog voriger verordnung bestendiglich underhalte, mit dem kallen bis 
solchs ausgefurt vortf are und keine vergebliche. unnotige uncosten derwegen 
ufwende. 

21. Sovil aber die alte adit betreffen thuet, sal der vogt, kolmeister 
und schichtmeister darauf vleissige achtung haben, auch zu alien monaten 
einmal mit etliehen von den erfarensten kolern nit allein dieselbige, sonder 
auch die neue adit besichtigen, ob auch einicher mangel darin. vorhanden, 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jttlicb. 321 

w^obei derselb in zeiten gebessert werden moge. Urkund nnsers heraufge- 
truckten secretsiegels. 

DUsseldoj'f, Staatsarchiv. Copiar: Causae Juliacetis, Bd, IV (1555^1578), 
Bl. 227 ft, 

12. Herzogliche Erlaubniss zura Graben auf „Ky8ch oder Malerz" 
in den Herzogthumern Julich-Kleve-Berg (1574). 

Die Reinigung des Schwefels durch Sublimation kannte 
bereits Albertus Magnus im 13. Jahrhundert. Am Rhein scheint 
aber die Gewjnnung von Schwefel aus einigen beim Bergbau 
vorkommenden Schwefelverbindungen erst mehrere Jahrhunderte 
spater allgemein bekannt geworden zu sein, so unentbehrlich 
audi der Schwefel fur die Schiesspulverfabrikation sicherwies^ 
In der nachstehenden Urkunde aus dem Jahre 157,4 wird yon 
der Gewinnung des Schwefels aus „Kysch oder Malerz" ge- 
sprochen. Niklas Schul aus Limburg behauptete, hieraus Schwefel 
brennen und herstellen zu konnen. In den Julichschen Herzog- 
thiimern, so fuhrte er aus, sei Hiese Kunst bis jetzt ganz unbe- 
kannt gewesen, ihre Ausiibung werde ftir das Bergwesen von 
nicht geringem Nutzen sein, da die genanuten Stoffe dem 
Silber- und Bleierz sehr schadeten. Herzog Wilhelm III. (V.) 
von Jtilich-Kleve-Berg genehmigte hierauf den Antrag Schuls, 
in den herzoglichen Landen auf „Kysch oder Malerz" graben 
zu durfen, befahl indes, das Gefundene nicht eher zu ver^ssern 
Oder ausser Landes zu fuhren, als bis seinem Hofe ausfuhrliche 
Berichte iiber die Ergebnisse der Schulschen Versuche erstattet 
worden waren. — Dies der Inhalt der Urkunde. An d,er Richtigkeit 
der Behauptung des Antragstellers, dass seine Kunst der Schwefel- 
bereitung in den Herzogthumern bis jetzt unbekannt geblieben sei, 
braucht nicht gezweifelt zu werden ^. Nur durfte die EinschrS.nkung 

*) Ein Fass mit Schwefel, der jedeofalls zur Bereitung von Salpeter 
bestimmt war, kommt zum Jahre 1436 im Inventar des Schlosses zu Montjoie 
Yor. Vgl. Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XIX, S. 215. 
Der Schwefel zur Schiesspulverdarstellung kommt auch heute noch fast 
ausschliesslich aus dem Auslande. 

*) In den von 0. Redlich herausgegebenen Urkunden zur Ge^hichte 
des Bergbaus im Bergischen (Jahrbueh des Diisseldorfer Geschichtsvereins 
Bd. XV) kommt die Gewinnung von Schwefel nicht vor. Vom Bergbau auf 
Schwefel ist dagegen die B^de in einer Urkunde des Kornelimtinsterer Abtes 
Johann v. Hammerstein aus dem Jahre 1597. (Vgl. Eschweiler Beitrage 
Bd. I, S. 377.) 



21 



Digitized by 



Google 



822 Emil Pauls 

aiii Platze sein, dass Schul hierbei auf einen bergmannischen 
Betrieb hindeutet, nicht aber auf kleinere, in Apotheken oder 
alchimistischen * Laboratorien geniachte Versuche. Bemerkens- 
werthistdie Behauptuiig, dass„Kysch^ oderMalerz", wie ausdem 
Zusamraenhang hervorgeht, eine Schwefelverbindung, dem 
Silber- und Bleierz sehr schadlicli seien. Jedenfalls kannte 
Schul die schon dem Alterthum nicht fremd gebliebene Wirkung 
von flussigera Schwefel oder von Schwefeldampfen auf Queck- 
silber, Silber, Blei und Sehr viele andere Metalle. Irrig be-, 
hauptete er dagegen, dass werthvolle Mineralien im Schoosse 
der Erde durch beiligende Schwefel verbindungen geschadigt 
wtirden. Man glaubte eben im 16. Jahrhundert und noch viel 
spater, dass zwar die Erze in der Erde an Grosse zunahraen, 
aber wohl auch nach Erreichung eines gewissen Umfangs von 
der natiirlichen Warme im Erdinnern wieder verzehrt wilrden*. 
Da lag die Annahme einer schadlichen Wirkung grosser durch 
die Bodenwarme fliissig gewordener Schwefelmassen gewiss recht 
nahe. Was unter „Kysch oder* Malerz" zu verstehen ist, lasst 
sich mit ziemlicher Sicherheit bestimmen. Den Kysch (Kies) 
nennt Grimms deutsches Worterbuch eine Bergart, welche 
Kupfer, Schwefel und Vitriol enthalte, ziemlich unfltissig und 
schwer zu schmelzen sei, weshalb sie von den Schmelzern ein 
„Meister im Ofen" genannt werde. Je nach ihrem vorwiegenden 
Gehalt heisse sie Schwefel- oder Eisenkies, Arsenik- oder 
Giftkies, Goldkles, Silberkies, . . endlich auch nenne man den 
Schwefelkies schlechthin Kies. 

Im vorliegenden Falle ist an Kupferkies oder an Zinkblende 
nicht zu denken, wenn auch diese Schwefelverbindungen im 
Julich-Bergisehen sparlich vorkommen und an einzelnen Stellen 
bergmannisch gewonnen worden sind *. Es bleibt kaum eine 

*) Ueber Alchimie am Niederrhein ist sehr wenig bekannt. 

*) Im Copiar wird der Name „Kisch" und „Kyscli" goschrieben. 

^) Qott lasse, so sagte man, noch taglieh das Gesteiu und das Erz 
wachsen, raanches Metall zerfalle aber auch spater wieder in der Erde zu 
Staub (Gemiille) und Asche. Vgl. G. E. von LOhneyss, Bericht von den 
Bergwerken. Leipzig 1690, S. 18 f. uiid S. 26 f. 

*) Vgl. die Festschrift zur 70. Versammlung der deutschen Natur- 
forscher und Aerzte. Diisseldorf 1898, Theil I, S. 85 ff., und fiir Zinkblende : 
V. Dechen, Orographisch-geognostische Uebersicht des Begierungsbezirks 
Aachen in der 2. Abtheiiung der Statistik des Begierungsbezirks Aachen von 
Beinick, 1866, S. 250. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jttlich. 823 

andere Annahme, als dass Schul unter Kysch oder Malerz Schwefel- 
eisen, den haufig vorkommenden Schwefelkies verstand, dessen 
goldglitzerndes Aussehen bei Nichtkennern oft den Schluss auf 
vorhandene Goldsplitter veranlasst hat^ Mit den heutigen 
Hilfsmitteln vermag man mit Leichtigkeit, den Schwefel aus 
dem Schwefelkies auszuscheiden; ob Schul im Jahre 1574 mit 
weitaus geringwerthigeren Mitteln dasselbe zu erreichen ver- 
mochte, braucht hier nicht untersucht zu werden. Nach von 
Dechen umhiillen stellenweise machtige Stiicke von Schwefelkies 
sehr unbedeutende Mengen von Bleierz^ Im Wiegenzeitalter 
der Chemie und der Mineralogie mogen derartige Funde leicht 
zur Annahme gefiihrt haben, das Schwefeleisen sei in Folge 
seines Schwefelgehaltes auf Kosten des Bleierzes gewachsen: 
„in" Betrachtung, dass Kysch oder Malerz dem Sllber oder 
Bleierz hoch schadlich ware", wie es in der nachstehend zum 
ersten Mai veroffentlichten Urkunde heisst. 

Anlagre. 

Het'zog Wilhelm III. (V,) von JuUch-Kleve-Berg erlaubt dem Niklaa 
Schul von Limburg ^, in den Herzogthiimern auf Kies oder Malerz zu graben, 
DUsseldorfj 1574: August 4, 

Wir Wilhelm herzog .... thuen kund und lassen alien und ieden 
unsern ambtleuten und bevelhabern unsers furstenthumbs JuUch, den dis 
unser placat vorkompt, hiermit wissen. Naebdem uns zeiger dieses, Niclas 
Schuil von Limberg, supplierend zu erkennen gebeu, als solte er von kysch 
oder malerz sulffur oder schwebel brennen und machen konnen, welchs 
unsern bergkwerken (da Ime dasselbe zu suchen gestattet) nit geringen 
vortheil zubringen wurde in betrachtung, das malerz oder kysch dem silber 
oder bleierz hach schedlieh were, mit undertheniger bitt, dieweil solche kunst 
bis anhero in unsern furstenthumben und landen niemals gebraucht worden, 
das wir ime derwegen vorbestimbt kisch oder malerz in gerurten unsern 
furstenthumben und landen zu suchen gnediglich gcstatten und vergonnen 
wolten. 1st demnach unser meinung und bcvelh, das ir, welche mit diesem 
unserm placat ersucht w.erden, obgedachtem Niclassen Schuil gerurt kisch 
oder malerz unvcrhindert suchen und graben lasset, aber mit nichten ge- 



*) Dass thatsachlich der Schwefelkies zuweilen schwache Spuren von 
Gold enthalt, verdient hier kaum Erwahnung. 

*) V. Dechen a. a. 0. S. 256: Schwefelkies in grossen Blocken schliesst 
Bleiglanz in Stiicken oder KnoUen ein. Vgl. ebenda S. 270. 

^ Im CopiartheilsLimberg, theils Limborg; mit Sicherheit ist hier der angegebene 
Ort nioht zn bestimmen. 

21* 



Digitized by 



Google 



324 Emil Pauls 

stattet, da«selbig zu vereussern oder auszufueren, sonder uns zuvor davon 
die gelegenheit umbstendlich uberschreibct, unsers fernern bevels und 
erclerung derhalben zu gewarten. Versehen wir uns also. Gcbeu unter* 
unserm herauf gedruckten socretsiegel zu DusselJorff am 4. August! 
auDO 74. 

DUsseldorff Staatsarchiv, Copiar: Causae JuHacens, Bd, IV (1555— 78), 
Bl. 303. 

13. Salpetergraben im Herzbgthum Jiilich (1525). 

In Eiiropa ist der Salpeter kaum vor dem vierten oder 
fiinften Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung bekannt 
geworden. WahrscheiDlich war er einer der Hauptstoflfe des 
in den friihmittelalterlichen Seekriegen so beriihmten und 
geftirchteten griechischen Feuers. Seine Werthschiltzung stieg, 
als die Erflndung des Schiesspulvers fiir das Kriegswesen eine 
neue Zeit anbahnte. Dass Salpeter durch Faulniss stickstoff- 
haltiger Substanzen bei Gegenwart von starken Basen sich 
bildet, erkannte man, ohne hierfiir cheraische Erklarungen geben 
zu konnen, schon frtih und suchte darum die Salpeterbildung 
durch Zusaramenbringen stickstoflfhaltiger Abfalle mit Asche und 
Jauche zu fordern. Salpeter wittert an manchen Mauern und 
oberen Erdschichten aus. Das Sammeln ausgewitterten Salpeters 
oder das Ausgraben salpeterhaltiger Erdschichten und das 
Versetzen des gefundenen Salzes mit Hol^asche und dergleichen, 
dies AUes entwickelte sicli bald nach der Erflndung des Schiess- 
pulvers zu einem Gewerbe. Es gab zu Ende des Mittelalters 
und mehr noch im 16. und 17. Jahrhundert vielerorts am Nieder- 
rhein Salpetergraber^. Wie gesucht der Salpeter war*, obschou 
seine chemische Reinheit^ nur auf einer niedrigen Stufe gestanden 

») Text: unses. 

») Buch Weinsberg bearbeitet von K. H9hlbaum Bd. I, S. 286. (Publi- 
kationen der Gesellschaft ftir Rheinische Gesehichtskunde Bd. ni). Ueber 
Salpetergraber in Munstereifel und Bonn vgl. J. Katzfey, Miinstereifel 
Bd. I, § 498, S. 334; M. Scheins, Munstereifel S. 323; Annalen des 
historischen Vereins ftir den Niederrhein Heft 30, S. 137. 

') Jeder Salpetergraber arbeitete mit einer nach vielen Centnern 
zahlenden Menge rohen Salpeters. Vgl. die Ausfiihrungen bei G. E. v. L 6 h n e y s s, 
Von Bergwerken. Stockholm und Hamburg 1690, S. 333—340. 

*) Jetzige Reinheit des in der Schiesspulver-Fabrikation verwendeten 
Salpeters: 99,8124 salpetersaures Kali, 0,1226 Feuchtigkeit. Vgl. Buch 
der Erfindungen, 1899, Bd. VII, S. 451. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthiim JUlich. 825 

haben kann, und wie sehr man ihn schatzte, geht aus seinem 
Jahrhunderte hindurch hoch gebliebenen Preise hervor^ Die 
nachgtehende Urkunde ist vielleicht die alteste, die liber Salpeter- 
graberei im Jlilichschen Gebiet sich erhalten hat *. Es muss sich um 
Grossbetrieb gehandelt haben, da die vorgeschriebene Lieferung 
von 50 Centnern Salpeter bei einem kleinen Geschaftsumfange 
niclit moglich gewesen ware. Die ertheilte Erlaubniss war 
gleichbedeutend mit einem Privilegium, weil jeder Wettbewerb 
ira Jlilichschen ausgeschlossen blieb. 

Anlagre. 

Herzog Johann von JUlich gestcUtet dem Salpetermacher Anton von 
Kevelsberg, im Herzogthum JiUich Salpeter zu suchen, zu graben und zu 
bereiten. Hambach, 1525, Mdrz 18, 

Inhalt: Der Salpetermacher Anton von Kevelsberg ist zu unserm Diener 
angenommen word en. Er darf iiberall in unserm Lande von Jtilich Salpeter 
suchen, graben, lantern und bereiten. Dafiir hat er uns jahrlich 50 Centner 
Salpeter zu liefern, und werden wir ihm jedcu Centner mit sieben ober- 
landischen Gulden zu 24 Albus fiir den Gulden bezahlen. Ausserdem erhalt 
Anton jahrlich von uns, wie andere seines Gleichen, die Sommer- und 
Winterklcidung und sechs Malter Roggen. Er kann allenthalben im Jlilichschen 
die Asche von unschadlichem, diirrem odcr faulcm Holzo von den Gemoinden 
in unserm Auftrag (unsertwcgen) beziehen. So lange or in unseru Diensten 
ist, soil ausser ihm Niemand die Berechtigung erhalten, im Herzogthum 
Jiilich auf Salpeter zu graben . . Schluss: Befehl an die Amtsleute, 
dem Antonius allenthalben zu gestatten, seinem Gewerbe ohne Schadigung 
Anderer nachzugehen, und Anweisung an die Gemeinden, ihm das bezeichnete 
Holz zur Verfiigung zu stellen. 

DussMorf, Staatsarchiv, Copiar: Causae Juliacens. Bd, III (1523 — 1528), 
Bl. 195. 

V. Pulverfabrikation. 

14. Anlage dreier Pulvermiihlen in Kreuzau, Randerath und 
Heinsberg (1603, 1604 und 1608). 

Ehe die Chemie auf ihrer jetzigen Hohe stand, war es um 
die Herstellung des Schiesspulvers mangelhaft bestellt. Den 

*) R. K nip ping, Koluer Stadtrechnungen Bd. I, S. 231 und zahlreiche 
Accise-Ordnungen aus dem 16.— 18. Jahrhundert. 

*) Eine Urkunde tiber Salpetergraben im Herzogthum Berg vom Jahre 
1601 veroffentlichte 0. R. Redlich im 15. Bande des Jabrbuchs des 
Dusseldorfer Geschichtsvereins. 



Digitized by 



Google 



326 Emil Pauls 

zur Pulverbereitung nothwendigen Substanzen, so namentlich 
(lem Salpeter, mangelte die nothige Reinheit, auch kannte man 
weder die chemische Zusammensetzuug dieser Substanzen, noch 
die ganz genauen Mischungsverhaltnisse. Deshalb konnte in 
der alten Zeit das Pulver nur eine verhaltnissmassig geringe 
Treibkraft besitzen und entmischte sich oft in kurzer Zeit. 
Haufig bewahrte man in befestigten Burgen die Rohstoffe zur 
Pulverfabrikation einzeln auf ^, um im Bedarfsfalle das Schiess- 
pulver daraus zu bereiten. Daneben gab es auch Pulverfabriken, 
die zwar grosse Vorrathe nicht auf Lager hielten, aber in der 
Lage waren, eingehende Bestellungen bald zu erledigen. Eine 
Uebersicht uber den Inhalt dreier Genehmigungen zur Anlage von 
Pulvermuhlen im Jiilichschen folgt nachstehend. Bezeichnender 
Weise war in alien drei Fallen die Anfrage vorhergegangen, 
ob der Anlage keine Bedenken entgegenstanden. Diese Informatio 
de commodo vel incommodo war zu Gunsten der Errichtung 
ausgefallen; Wahrscheinlich iiberwog bei den Bewolinern der 
den Miihlen benachbarten Ortschaften die Aussicht auf lohnenden 
Verdienst die Bedenken gegen Peuergefahrlichkeit. 

Anlagren. 

a) Herzog Johann WUhdm von JUlich-Kleve-Berg ^ giht dem Pulver- 
macher Gerhard Reimann die Genehmigung aur Anlage einer Oel- und Pulver- 
mUhle zu Kreuzau. DUaseldorf 1603 f August 20. 

'• Inhalt: Werner Kremer von Kreuzau hatte die Erlaubniss nachgesucht, 
in Kreuzau auf Gemeinde-Eigenthum eine Pulvermiihle errichten zu diirfen. 
Auf herzogliche Anweisung hin war hierauf „durch offentlichen Kirchenruf *** 
gefragt worden, ob Jemand gegen die Genehmigung dieser Anlage Einwen- 
dungen zu machen habe. Die Einwohner von Kreuzau batten dann ange- 
geben, dass ein solcher Bau ihnen unschadlich seln wtirde, sie vcrlangten 
flir die Bewilligung d6s Bauplatzes jabrlich zwei Quart Oel fiir die Kirche. 
Der Gesuchsteller Kremer bat ferner, ihm zu gestatten, die Mtihle so einzu- 
richten, dass er, wenn kein Pulver gemacht wiirde, „mit demselben Rad ein 
Oelgewerbe haben mOchte**. Kremer, so fahrt die Urkunde fort, ist inzwischen 
gestorben; sein Eidara, der Pulvermacher Gerhard Reimann erhalt jetzt die 
von seinem Schwiegervater nachgesuchte Erlaubniss. Hierfiir hat er jabrlich 
um Martini zwei Malter Hafer zu zahlen. Wird er in der Zahlung sftumig, so 
ist die Genehmigung erloschen und dem Herzog das Mtihlenwerk verfallen. 



*) Vgl. Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XIX, Theil II, 
S. 214. 

■) Von der Kanzel herab. 



Digitized by 



Google 



Wirthschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jiilich. 827 

b) Herzog Johann Wilhdm von JUlich-KIeve' Berg gibt dem Pulver' 
macher Hieronymus von Hasselsweiler die Genehmigung zur Anlage einer- 
PfUvermiihle in Randerath, DUssddorf 1604, Mai 18, 

Inhalt: Der Pulvermacher Hieronymus von Hasselsweiler hat die 
Genehmigung zur Errichtung einer Pulvermuhie bei Randerath nachgesucht. 
Die herzoglichen Beamten haben berichtet, dass hierbei weder der Herzog 
noch sonst Jemand durch Aufstauung des Wassers Nachtheil haben 
wiirde, auch kOnnte den Bttrgem der Stadt Randerath durch Brandschaden 
cinige Gefahr nicht erwachsen, weil der Gesuchsteller ausserhalb der Stadt 
sich ansiedeln und grosse Quantitaten Pulvers nicht vorrftthig halten wolle. 
Die Pulvermiihle solle auf unserm Wasserstrom, die junge Wurm genannt, 
ausserhalb des Feldthors (Feldportze) gebaut werden. Die Btirgcr seien 
mit der von Hieronymus gestellten Btirgschaft zufrieden; die Genehmigung 
werde unter der Bedingung ertheilt, dass der Gesuchsteller oder seine Erben 
jahrlich, so lange sie die Miihle benutzen, zwei Goldgulden unserm Kellner 
entrichten. Hieronymus ist nicht berechtigt, ohne unsern ausdriicklichen 
Befehl oder Bewilligung, von den vereideten Salpetermachern im Herzogthum 
Julich-Berg Salpeter zu kaufen oder anzunehmen. Er hat auf Ersuchen des 
Herzogs oder der Stadt Randerath gegen angemessene Entschadigung („billige 
Zahlung") von ihnen bestelltes Pulver zu liefern. Schadigt er irgend Jemand 
bei seinem Geschaftsbetrieb, so hat or Ersatz zu leisten; wird er in der 
Zahlung der Jahrespacht saumig, so erlischt die Genehmigung und der 
Herzog kann sich an der Pulvermiihle schadlos halten. 

c) Herzog Johann Wilhelm von JiUich-Kleve-Berg gestattet dem Pulver- 
macher Johann von Frentzen, in Heinsberg eine Pulvermiihle anztUegen, Schloss 
Hambach 1608, April 30. 

Inhalt: Der Pulvermacher Johann von Frentzen hat die Genehmigung 
zur Anlage einer Pulvermiihle in Heinsberg nachgesucht. Unsere herzog- 
lichen Beamten daselbst berichten, dass Niemand Nachtheile haben wiirde, 
wenn eine solche Pulvermiihle unweit der Stadt Heinsberg in der Nahe des 
Fischerhauschens des herzoglichen breiten Weihers an der Rinne (Kalle), 
durch die das Wasser aus unserm Stadtgraben in den Bach abfliesst, er- 
richtet und dem Antragsteller gestattet werde, einen nahe dabei gelegenen 
kleinen Platz in der GrOsse von drei bis vier Ruthen, zn benutzen. Die 
Genehmigung wird ertheilt und belauft sich die Jahrespacht auf zwei Gold- 
gulden. Der Antragsteller darf von unsern Salpetermachern keiuen Salpeter 
zu unserm Nachtheil iibernehmcn, cr hat uns und den Hcinsbcrgcrn gogcn 
cine angcmcssonc Entscbadignng das ihm in Auftrag gegebeue Pulver zu 
liefern. Wenn irgend Jemand in Folge einer von Johann begangenen Fahr- 
lassigkeit (Versaumniss) durch Feuer oder sonstwie geschadigt wird, so ist 
Johann ersatzpflichtig. Er darf im FischerhSuschen Pulver kcJrnen, dadurch 



Digitized by 



Google 



828 Emil Pauls, Wirtbschaftsgeschichtliches aus dem Herzogthum Jiilich. 

aber die herzoglichen Fischer oder die Anp&chter dcs Fischteichs an der 
Benutzang des Fischerh&uschens nicht faindern. Brennt dieses ab, so bat er 
auf seine Kosten ein neues za erbauen. Schlass: Unwesentliche Andeutangen 
HberEautionsstellang and Hinweis darauf, dass der Herzog an der Palver- 
mtihle sich schadlos halten kann, falls Johann seinen eingegangenen Yer- 
pflichtungen nicht nachkomme. 

DUaseldorf, Staatsarchiv. Copiar: Causae JtUiacens. Bd. V (1598^1609), 
Bei a: Bh i3\ bet b: Bl, 128; bet c: BL 500. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte des Diirener Muhlenteichs. 

Von August Schoop. 

Ueber den Ursprung des Diirener Muhlenteichs fehlt uns 
jede urkundliche Nachricht, gewichtige Grunde nothigen uns 
indessen zu der Annahme, dass dieser Wasserlauf alter als die 
Stadt ist. 

Wie urkundlich feststeht, hielt bereits der jiingere Pipin 
in Duren zwei Reichsversamralungen ab, eine noch als Hausmeier 
748^ und eine ^weite als Konig 761 ^ Dliren wird Duria villa, 
Duria (Dura) villa publica genannt. Auch Karl der Grosse hielt 
daselbst mehrere Reichsversammlungen ab, so 775 und 779^ 
und feierte in Diiren 769 das Weihnachtsfest^. Aus einer Reihe 
von Urkunden, die dieser Herrscher in Diiren ausstellt, erfahren wir 
dann, dass sich zu dessen Zeit an dem Orte auch eine konigliche 
Pfalz befand^ Vergegenwartigt man sich nun den Umfang und 
die Bedeutung karolingischer Pfalzen ^ und erwagt die Zahl der 
Reichsversammlungen, die innerhalb turzer Zeit in Diiren ab- 
gehalten wurden, so ergibt sich, dass dieses bereits in der 
zweiten Halfte des 8. Jahrhunderts ein ansehnlicher Ort gewesen 
sein muss. Funde aus der karolingischen Periode (aufbewahrt 
in der Diirener Alterthumssammlung) zeigen, dass damals 
bereits in der heutigen Wirtelstrasse und Kolnstrasse Hauser 
standen. 

Fur eine grossere Ansiedelung an Stelle des heutigen Diirens 
war aber ein Wasserlauf, wie der Miihlenteich, die nothwendige 



^) VgL Mtihlbacher, Regesten des Kaiserreichs unter den Karolingen, 
Bd. I, 2. Aufl. Nr. 57. 

») Vgl. a. a. 0. Nr. 92 i. 

») Vgl. a. a. 0. Nr. 190 b und 222 c. 

*) Vgl. a. a. 0. Nr. 136 a. 

*) Vgl. a. a. 0. Nr. 170 Dura palatio regio, Nr. 171 Dura paiatio 
publico u. A. 

•) Vgl. V. Jnama-Sternegg, Deutsche Wirtschaftsgeschichte Bd. I, 
S. 821. 



Digitized by 



Google 



330 August Schoop 

Vorbedingung. Kein Bach oder Bachlein fliesst in dem Gelande, 
welches einer grosseren Menschenmenge 'das nothige Wasser 
zum alltaglichen Gebrauche, zur Bereitung des Nahrung^mittel, 
zur Unterhaltung des Gewerbebetriebes hatte liefern konnen, die 
Rur aber fliesst viel zu weit entfernt, als dass die Bewohner 
aus ihr jenen Bcdarf hatten befriedigen konnen. Wir gedenken 
binnen kurzem den Beweis zu erbringen, dass alles, wa&- bisher 
iiber das romische oder gar keltische Diiren geschrieben worden, 
in das Reich der Sage zu verweisen, der Ort vielmehr als einc 
frankische Neugrtindung zu betrachten ist, und dass die besonderc 
Bedeutung, welche diese neben einer Reihe anderer, gleich- 
artiger gewann, wenn nicht ausschliesslich, so doch vornehmlich 
aus dem Werth dieses Wasserlaufs sich erklart. Wir betrachten 
denselben als einen spater regulirten Nebenarm der Rur, welchei 
sich in Folge der zahlreichen Ueberschwemnuingen dieses Flusses 
gebildet hatte. Solche Arme kann man in kleinerem Massstabe 
noch heute bei Lendersdorf sehen. 

Dieser Wasserlauf, spater Teich genannt, hatte ursprilnglich 
im Gelande der Stadt Diiren eine andere Richtung. Er bog 
nicht an der Stiirtzstrasse rechtwinkelig um, sondern floss gerade 
aus in der Richtung der Strasse, welcher er den Namen am 
„Alten Teich" gegeben. Dass hier in der That ursprilnglich ein 
Wasserlauf geflossen^ beweisen die Reste einer Schleuse, welche 
beim Neubau der Elementarschule an der Marienkirche gefunden 
wurden ^ Die karolingische Pfalz lag in dem Winkel, welchen 
die Stiirtzstrasse mit dem Alten Teich bildet, der Graben vom 
Oberthor bis zum Holzthor hat von jener Pfalz den Namen 
Burggraben erhalten 2. Die Konigsburg sank bei dem Raubzuge 
der Normannen 881 in Asche, um nicht wieder zu erstehew, die 
villa publica Duria aber, welche (zweifellos damals gleichfalls 
zerstort worden ist, erhob sich wieder und entwickelte sich im 
Laufe des 12. Jahrhunderts zu einer Stadt. 

Oppidum wird der Ort urkundlich zuerst genannt in der 
Urkunde, in welcher Kaiser Friedrich II. Diiren dem Grafen 
Wilhelm von Jiilich verpfandet^ Bekanntlich gehoren Mauer, 
Wall und Graben zu den Kennzeichen einer mittelalterlichen 



*) Vgl. Werners, Stadtischer Verwaltungsbcricht von 1875 S. 31. 
*) Vgl. Schoop, Gescliiehte der EwaldussehlitzengUde in Diiren S. 89. 
^) Materiahen zur Geschichte DiirensS. 141; iiber das Datum Loersch 
in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XVI, S. 194. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte des Diirener Mtthlenteichs. 331 

Stadt, und so gewinnt der Miihlenteich erhohte Bedeutung: er 
hatte nuDmehr auch die Stadtgraben zu bewassern. Wann die 
Befestigung Diirens angelegt wurde, ist nicht mit Sicherlieit 
zu ermitteln. Nach der Inschrift eines Steiiies, dersichzu des 
Polius Zeiten noch iin Diirener Rathhause befand, ware die 
Stadt 1124 befestigt worden^ Der Stein ist nicht mehr vor- 
handen,^ und so lasst sich die Richligkeit dieser Nachricht nicht 
nachpriifen, 

Mit der Verpfilndung gingen alle koniglichen Hoheitsrechte 

in Diiren, mithin auch die Polizeigewalt uber den Miihlenteich, 

auf den Pfandinhaber and nunmehr thatsachlichen Herrn von 

Jiilich iiber. Die Stadt aber hatte das grosste Interesse daran, 

jene Gewalt fur sich zu gewinnen, da dieser Wasserlauf fUr 

sie eine Lebensfrage war. Er bildete die stadtische Wasser- 

leitung, er bewasserte die Stadtgraben, floss als „die Bach" 

durch die Strassen Diirens und spendete hier das Wasser wie 

fiir den Bedarf des Haushaltes, so fur den gewerblichen Betrieb, 

und bei Feuersbriinsten musste von ihm aus der ,Kampf mit 

dem feindlichen Element gefiihrt werden. Daneben trieb er noch 

eine Anzahl Miihlen im Bereiche der stadtischen Bannmeile, unter 

diesen eine rein stadtische vor dem Philippsthor. Die Zahl dieser 

Miihlen belief sich im 16. Jahrhundert auf acht, wann sie ent- 

standen, lasst sich nicht feststellen, da uichts Urkundliches dariiber 

erhalten ist. Die auf sie beziiglichen Dokumente sind wahr- 

scheinlich, wie so manches Andere, beim Brande der Stadt 1543 

untergegangen. 

Nun haben sich, vermuthlich schon im Laufe des 13. Jahr- 
hunderts die Gewerbtreibenden in Diiren zu Ziinften zusammen- 
geschlossen, welche der Polizeigewalt des stadtischen Rathes 
uiiterstanden. Auch die Miiller bildeten eine Zunft und zwar 
gehorten zu dieser nicht nur die innerhalb des engeren Stadt- 
bereiches, sondern auch die innerhalb der gesammten Bannmeile 
Diirens wohnenden Miiller. Wollte nun die Stadt iiber diese 
die Polizeigewalt unuraschrankt ausiiben, so musste sie die 
konkurrirende herzogliche von dem Miihlenteich verdrangen, und 
es ist ihr in der Tiuit gelungen, sich hier die Polizeigewalt des 
Jiillchschen Wehrmeisters anzueignen, der sonst im Namen 
des Herzogs diese Gewalt an Wasserlaufen ausiibte. 

^) Polius, Vindiciae antiquitatum Marcoduri S. 73. Vgl. hieriiber 
Schoop a. a. 0. S. 12 Anm. 



Digitized by 



Google 



382 August Schoop 

Wir geben nunmehr im Folgeuden die Geschichte des Teiches, 
vornehmlich wie sie uns aus den Akten des Diirener Stadt- 
archivs (in den Abtheilungen Vg. Wg. I und ^Stadtrechnungen**) 
entgegentritt. 

Von einer im Weichbilde der Stadt gelegenen Miihle ver- 
nehmen wir urkundlich erst im Jahre 1261. Danials kaufte 
der Propst des Klosters Ellen in Gegenwart der Diirener Schoffen 
vom Ritter Hermann von Bubenheim den vierten Theil der 
Einkiinfte von der Miihle am Holzthore in Diiren ^ Man ersieht. 
aus der Urkunde nicht, ob jener Ritter Eigenthlimer der ge- 
sammten Miihle, oder ob er nur Miteigentbiimer war. Es war 
damals auch an stadtischen Miihlen ein Miteigenthum mehrerer 
Personen moglich, andererseits befanden sich ritterliche Ge- 
schlechter, welche in der Nahe einer Stadt wohnten, nicht 
selten im Besitze von Miihlen, die innerhalb des Weichbildes 
derselben lagen*. 

In einer Urkunde von 1361, Aug. 5, welche sich im Diirener 
Stadtarchiv in notariell beglaubigter Abschrift beflndet, belehnt 
der Herzog Wilhelm von Jiilich den Knappen Ruyter mit dem 
Erbforsthofe bei Diiren in der Nahe der Eschpforte, dem 
heutigen Kurtenbachshofe. Diese in der Zeitschrift des Aachener 
Geschichtsvereins * aus dem Kolner Stadtarchiv veroffentltchte 
Urkunde ist aber, wie L. Korth dort darthut und mir vom Stadt- 
archivar Dr. Keussen bestHtigt wurde, trotz der vier ange- 
hangten Siegel, eine grobe Falschung aus dem folgenden Jahr- 
hundert. 

In derselben wird auch eine am Miihlenteich gelegene Miihle 
erwahnt (die heutige sogen. Gerstenmiihle), welche zum Hofe 
gehorte. Da die Oertlichkeiten in dieser Falschung nicht er- 
dichtet sein konnen (sie hatte ja sonst keinen Werth gehabt), 
so erlaubt die Urkunde immerhin den Schluss, dass jene Miihle 
bereits im 15. Jahrhundert in Betrieb war, Wir gedenkeu aber 
den Beweis zu erbringen, dass sie zu den altesten der am Diirener 
Teich gelegenen Miihlen gehort. 

Nunmehr felilt uns fiir die Zeit von mehr denn zweihundert 
Jahren jede Nachricht iiber den Miihlenteich. Die Akten er- 
wahnen seiner zuerst im Jahre 1575. In genanntem Jahre batten 

^) Vgl. Materialen S. 53. 

*) Vgl. Gengler, Deutsche Stadtrechtsalterthttmer S. 283 und 235. 

») Vgl. Bd. Vn, S. 299. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte des Dttrener Miihlenteichs. 833 

zwei Miiller, Peter Boeshegge iind Frank, unterhalb des Rur- 

welH-es der Stadt Dtiren an dem Rurflusse zwei Miihlen angelegt 

und verlangten vom Wehrnieister, er moge die auf dem Teich 

gesessenen Miiller veranlassen, ihnen Wasser abzutreten, also 

jenes Wehr weiter zu offnen. Die Teichmiiller weigern sich 

sich und wenden sich an die Stadt. Diese tritt auf die Seite 

der Teichmiiller und an einer Stelle des Aktenstiickes lesen wir: 

„Ueber dies alles ist offenbar und wahr, dass durch diesen der 

Beklagten Dlirender Teich die Stadt Dtiren ihren stetigen, durch 

die Graben und Bach laufenden Fluss bekommt, welcher Fluss 

sie unverhindert aller Muhlen in trockener und nasser Zeit 

allerwege behalten hat und noch hat." Man ersieht hieraus, 

dass die Stadt den ersten Anspruch auf dieses Wasser erhebt, 

und den der Miiller nur als in zweiter Reihe stehend betrachtet. 

Der Wehrmeister trat damals auf die Seite der Rurmiiller 

und liess eigenmachtig durch einige Forstknechte ein Loch in 

das stadtische Rurwehr hauen. Die Stadt erhebt deswegen 

Beschwerde beim Herzog; aus den Akten ist nicht ersichtlich, 

rait welchem Erfolge. 

Nach der Skizze eines Lageplanes aus dem Jahre 1611 
lag das mehrfach genannte Dtirener Rurwehr ungefahr am 
westlichen Eingang zu der heutigen Papierfabrik von Hoesch, 
die Stelle ist heute noch kenntlich. Wie sich aus dem (hand- 
schriftlichen) Mullerambachtsbuch, S. 20, ergibt, lag die In- 
standhaltung dieses Wehres vornehmlich den Teichmiillern 
ob, indessen hat auch die Gemeinde Dtiren ofter hierfiir be- 
dputende Mittel aufgewandt. So arbeiten im Monat Marz 1557 
wiederholt eine Anzahl Personen auf Kosten der Stadt an dem- 
selben^, sie liefert in demselben Jahre je einmal 200, 500, 
900 Schanzen und drei Wagen Holz fiir Pfahle zu dessen Aus- 
besserung^ Am 11. December 1579 ging die Fisch- und 
Wassergerechtigkeit auf der Rur, welche zu einer nicht nach- 
weisbaren Zeit dem Dtirener Kloster zum Paradies und nach 
dessen Zerstorung 1543 der KoUegiatkirche in Jtilich tibertragen 
worden war, auf die Stadt Dtiren uber^. Sie musste dafiir 
dem Herzog von Jtilich jahrlich 6 Matter Hafer und 34 Rader- 
albus entrichten. Leider ersehen wir aus der Ilrkunde nichts 

*) Vgl. Stadtrechnung von 1557 S. 44 und 45. 
2) A. a. 0. S. 45, 59—63. 
8) Stadtarchiv Diiren Nr. 147. 



Digitized by 



Google 



334 August Schoop 

Genaueres iiber den Inhalt dieser Gerechtigkeit, vor allem nicht, 
wie weit sie sich erstreckte, die Stadt aber hatte, wie wir 
sehen werden, die Urkunde so aufgefasst, dass ihr durcli dieselbe 
die Fischerei und Wassergerechtigkeit auf der Rur uod deren 
Ausfliissen, also auch auf dem Teiclie innerhalb des Diirener 
Stadtgebietes iibertragen sei. Fest steht, dass von jetzt ab, 
unangefochten von dor herzoglichen Gewalt, die Stadt Dilren 
auf dem Teiche die Polizeigewalt ausiibte, welche innerhalb dea 
andern Bezirkes des Wildbannes^ der Wehrmeister hatte. Dies 
ergibt vor allem die Thatsache, dass sie den auf dem Teiche 
gesessenen Miillern gleich den andern Ztinften nicht bloss ge- 
werbcpolizeiliche, sondern auch Vorschriften iiber die Instand- 
haltung des Muhlenwehrs und Miihlenteichs machte, und deren 
Uebertretung mit Ordnungsstrafen ahndete. . 

Die Miillerzunft gehorte zum Schmiede-Ambacht^ 
Durch einen Rathsbeschluss vom 25. April 1583 war das 
Miiller-Ambachtsbuch, welches die Satzungen und Privilegien 
der Miillerzunft enthielt, aufgehoben worden, weil die Miiller 
sich geweigert hatten, den Backern Sacke fiir ihre zu mahlenden 
Fruchte zu leihen^ Durch diesen Beschluss war die Miillerzunft 
gleichsam rechtlos geworden, daher bat sie die Stadt um Er- 
neuerung des Buches. Im folgenden Jahre verleiht diese der 
Zunft das erbetene Buch, in dessen Eingang wir lesen: „Nach- 
dem hiervor^eiuiger der Miiller begarigenen Ungehorsams halber 
das vorhin konflrmirte Miililenbuch durch Biirgermeister und Rath 
kassirt, vernichtet und bis dahin aufgehoben gewesen, und dann 
die s^mmtlichen Miiller zur Erhaltung derselben Einigkeit und 
schuldigen Gehorsams ihnen ein neues Miihlenbuch mitzutheilen . . . 
ganz dienstlich gebeten. also haben . . . Biirgermeister SchoflFen 
und Rath genannten sammtlichen Miillern nachfolgende Punkte 
und Artikel, sich derselben und bevorab der alten Ordnung, so 
aus der Stadt Rathsbuch ausgezogen, . . . geraass zu verhalten^". 
Die Satzungen beziehen sich hauptsachlich auf den Betrieb der 



^) Ueber diesen Wildbann gedenken wir uns binnen kurzem ausfiihrlich 
zu verbreiten. 

*) Vgl. Materialien S. 137. Ueber ^ambacht" und „zunft** vgl. Schoop 
a. a. 0. S. 226 f. 

*) Vgl. Poiius, Auszuge aus den Rathsprotokollen , Manuscripten- 
sammlung im Stadtarchiv. 

*) Stadtarchiv. Miihlenbuch, Miillerzunft. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte des Diirener Mtihlenteichs. 835 

Miihleu, des Teiches wird in denselben nicht erwahnt. Dass die 

Stadt aber die Polizeigewalt liber dieseo ausiibte, ergibt sicli 

zunachst aus einem Vorgange des Jahres 1602. Ein Muller 

Narnens Quiriii Maissen liatte auf dem Teiche an der 

obersten Miihle eigenmachtig vier neue Schteusen gesetzt- 

Burgermeistcr, Schoffen und Rath nahmen nebst einem Sach- 

verstandigen eine Besichtigung vor, spater wurden audi noch 

(ler Wehrmeister, der Amtmann und einige Forster als Sach- 

verstandigehinzugezogen; die Stadt liess schliesslich dieSchleusen 

(lurch den stadtischen Bauraeister auf ihre Kosten entfernen^ 

Noch deutlicher aber ergibt sich die stadtische Polizeigewalt 

aus folgender Thatsache: Gegen Ende des 16. Jahrhunderts 

schwebte zwischen den Diirener Teichmiillern eine Zeit lang 

Streit wegen der Weite der Grundkallen am Miihlenwerk. Dieser 

Streit wurde ^mit gutem Vorwissen, Willen und Belieben eines 

ehrbaren Rathes" dahin verglichen, dass die Grundkalle der 

drei obersten Muller eine Weite von 3. die der untersten eine 

Weite von 3^2 Hammerfuss haben sollten^ 

Im Jahre 1611 war die Rur offenbar in Folge fortgesetzt 
abgeschwemmten Landes im ^Wibbelrusch" so nahe an den 
Teich herangeruckt, dass man fiir dessen Bestand fiirchtete. Diiren 
woUte daher den Fluss nach Lendersdorf zu ablenken, dieses 
aber widersetzt sich, und so wendet sich die Stadt an den 
Herzog. Aus dem Aktenstucke tritt uns die Auffassung ent- 
gegen, welche man damals tiber die Bedeutung des Teiches 
hatte. „E. F. G. konnen ..... anzufiigen nicht vorbeigehen, 
was massen unsere Vorderen vor undenklichen etlichen hundert 
Jahren einen Wasserteich (dadurch nicht alien acht unten 
liegfende Muller mit nothigem Wasser versehen, sondern auch 
Ew. F. G. Stadt Diiren Wassergraben und Fluss durch die Stadt 
zu aller Brauer, Backer und gemeiner Biirger Nothdurft erhalten 
werden) aus dem Rurstrom im Kirchspiel Lendersdorf ein- 
laufend gehabt und noch haben.** Der Fiirst erlasst an seinen 
Wehrmeister Johann von Inden den Befehl, die Parteien vor 
sich zu laden, und, wenn der Antrag der Stadt fiir billig be- 
funden wtirde, die Anlage zu gestatten und zu fordern. Da der 
Herzog auch fiir seine im Wibbelrusch befindlichen Wiesen 



') Stadtrechnung 1602, S. 19, 24, 63. 
») 20. Marz 1604, Miihlenbuch S. 13. 



Digitized by 



Google 



336 August Schoop 

furchtete, durfte Duren durchgedrungen sein; die Akten raelden 
nicbts hieriiber. 

Im folgenden Jahre war das Diirener Rarwehr so scliadhaft 
geworden, dass Gefahr entstand, der Teicli fasse fiir Stadt und 
Miiller nicht mehr Wasser genug. Es wurde darauf bin am 
17. December 1612 in der Rath'sversammlung beschlossen ^ : „Den 
Miillern, durch welche das Miihlenwehr bis dahin in esse er- 
halten worden, wird mit Ernst auferlegt, dass dieselben altem 
Branch und Gewohnheit nach oben genanntes Miihlenwehr 
wiederum in guten Branch zu stellen und erhalten, und diesmal 
das Wasser obenher wiederum in den Stadtteich bestandig ein- 
zubringen, und sich garnichts ermangeln lassen sollen." In 
Unterlassung dessen sollen „die samratlichen auf dem Diirener 
Teich gesessenen Miiller dafiir angesehen worden, und an der- 
selben Hab und Giitern sich ein ehrbar Rath erholen/ Die 
Stadt will dem Miihlenmeister Anweisung auf Pfahle geben, 
wie dies nach Ausweis der Stadtrechnungen 6fter geschah^ 

Die Sorge, dem Teiche das nothige Wasser zuzufiihren, 
brachte die Stadt im Jahre 1615 in einen heftigen Streit mit 
Lendersdorf. In genanntem Jahre trat in Diiren in Folge grosser 
Trockenheit Wassermangel ein. Der Wehrmeister von Inden 
reitet nach Kreuzau und berichtet liber die Beschaflfenheit der 
Teiche in einem Gutachten vom 13. August 1615. Er faud, 
„dass an dem Kreuzauer Wehr ziemlich viel Wasser einge- 
deicht, welches zumal in den Niederauer Teich einfliesst und 
der Kreuzauer Miiller Angaben nach, der Stadt Diiren und 
umwohnenden Miillern im Abfliessen mit einander zu Gute 
kommt, wie ich denn auch langs denselben Kreuzauer und 
Niederauer Teich bis unterhalb Niederau und Krauthausen 
hingeritten bin, liab daselbst im Augenschein befunden, dass die 
Stadt mit angedeutetem Kreuzauer und Niederauer Teich, so in 
einander fliessen, nach Gelegenheit Behulf am Wasser haben 
konnte". Es bestand also auch damals schon der Teich, welcher 
bei Kreuzau am rechten Rurufer fiir Niederau und Krauthausen 
Wasser fasst. Dass Wasser floss aber an der Stelle, wo der 
Diirener Teich heute seinen Anfang nimmt, wieder in die Rur, 
um ein wenig unterhalb durch das Diirener Wehr in den 
stadtischen Teich geleitet zu werden. 

Vgl. Miihlenbuch S. 20. 

») Vgl. Stadtrechnungen 1561 S. 49, 90. 1567 S. 60, 61 u. s. w. 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichtc des Diirener Miihlenteichs. 337 

Im Niederauer-Kraiithausener Teich befand sich eine Schleuse, 
welche das Wasser anch in die Krauthausener Benden abfiihrte, 
wahrend sie hauptsachlich dazu diente, die zur Herrschaft 
Burgan gehorigen „Grafenweier" za bewasserii. Die Kraut- 
hausener leiteten nun oft das Wasser in ihre Benden, indem 
sie sich den Anschein geben, es in jene Weier zu leiten, daher 
rath der Wehrmeister der Stadt Diiren, den Rentmeister von 
Burgau zu veranlassen, dass das Wasser nur zu bestimmten 
Stunden in die Grafenweier geleitet werde, im iibrigen der 
Stadt zu Gute komme. Die Stadt solle dafiir Sorge tragen, 
dass die Schleusen zu rechter Zeit ge5ffnet werden. 

ludessen verlief die Angelegenheit nicht so glatt. Aus 
einem Schreiben, welches die Stadt am 23. August 1615 an 
den Herzog richtet, erfahren wir Folgendes: Da in diesem 
Jahre „nicht allein die auf dem Teiche gesessenen Miiller, 
sondern auch der Stadt Diiren in der Stadt Graben und der 
durch der Stadt Strassen abfliessende Bach am nothigen Wasser 
sehr ermangelt", so habe die Stadt den Wehrmeister gebeten, 
alle den Wasserlauf hemmenden Schleusen und Wehre nach 
Inhalt des Waldbuclies abzuschaffen. Darauf habe der Wehr- 
meister alle in der Herrschaft Burgau befindlichen Schleusen 
entfernt, dazu sich erboten, das Lendersdorfer Wehr derart zu 
offnen, dass die Stadt das nothige Wasser habe. Da diese 
aber noch fortwahrend an Wasser Mangel litt, so hegab sich der 
Biirgermeister Mockel auf das in Roelsdorf unter dem Vorsitze 
des Wehrmeisters tagende Forstgeding und bat um weitere 
Eroffnung des Lendersdorfer Wehrs. Der Wehrmeister ent- 
sandte zwei Forstknechte, welche diese Oeffnung bewerkstelligen 
sollten, „damit die Stadt Diiren und andere Berechtigte sich 
keiner Versperrung des Rurstromes zu beklagen " . Die Forstknechte 
offneten auch das Lendersdorfer Wehr, allein andern Tages 
versperrten die Lendersdorfer Miiller dasselbe wieder derart, 
dass nach einem Berichte der Stadt vom 1. September „nicht 
so viel Wasser zum Rurstrom ausgeflossen, als dureh eine 
Kanne abgezapft werden moge". Darauf haben die Ddrener 
das Wehr mit bewaffneter Mannschaft gewaltsam geeflfnet. 
Natiirlich erhoben die Lendersdorfer, „die Beerbten und MttUer 
auf dem Lendersdorfer Teich" Einspruch beim Wehrmeister und 
dieser forderte Biirgermeister und Rath auf, sich am 8. September 
Vormittags 10 Uhr zur Feststellung des Thatbestandes am 

22 



Digitized by 



Google 



388 August Sehoop 

zertriimmerten Wehr einzufinden. „So wird hiermit Herr Burger- 
meister und Eath der Stadt Diiren advertieret, da solche 

Gewaltthat auf ihren Befehl gescheheri, an obbe- 

stimraten Wehr zu erscheinen/ Die Geladenen leisteten offenbar 
der Aufforderung keine Folge, denn aus einem Schreiben des 
Notars Hubert Sintzenich vom 1. Oktober 1615 ersehen wir, 
dass der Wehrmeister das von den Diirenern eingerissene Loch 
wieder zugestopft hatte. Er woUte auf den folgenden Mittwoch 
ein Forstgeding abhalten, auf welchem ein „Rezess'' fiir den 
Rath verfasst werden solle. 

Am 7. Oktober erhebt die Stadt noch einmal ausfuhrlich Pro- 
test, diesmal durch den Notar Jakob Dresanus. Sie erklart, nicht 
gegen den Wehrmeister oder gar Fiirsten vorgegangen zu sein, 
sondern nur „zur Erhaltung gemeinen Nutzens und der Stadt 
Diiren an Wasserleitens und Fischens habender alter Gerechtig- 
keit und Rechtens". Sie bezieht sich auch darauf, dass sie 
fur die Gerechtigkeit des Fischfanges alljahrlich dem kurfiirst- 
lichen Rentmeister 10 Malter Hafer und dem Wehrmeister un- 
gefahr 6 Thaler Fischgeld geben miissen. „Demnach thun wir 
Biirgermeister, Schoffeu, Rath und Verordnete aus den sieben 
Gaflfeln hierselbst zu Diiren uns vor euch, domine notarie, 
meliori modo protestiren, dass wir nicht gegen unsern Chur- 
und Fiirsten aus einigem gesuchten Frevel oder Muthwillen, 
sondern nur allein zur Erhaltung unseres alten wohlherbrachten 
titulo iusto et oneroso erlangten und noch habenden Rechtes uiid 
possession so wohl Wasserleitens als Fischens" das Lenders- 
dorfer Wehr geoffnet. Sie drohen dann „dafern auch iiber 
rechtliche Zuversicht Biirgermeister, Schoffen, Rath und gemeine 
Biirgerschaft an oben genannten ihren Rechten und Gerechtig- 
keiten ferner turbiert oder molestiert werden sollten**, auf diesen 
unverhofften Fall miisse der Magistrat zu Diiren „auf Mittel 
gedenken, sich selbst an ihre habenden Rechten und possession 
des Abfliessens und Fischens mit gutem und besserem Gewahrsam 
als bisher geschehen zu manutenieren, welches vielleicht mit 
des einen oder andern Theils Unkosten und Schaden versucht 
werden miisste". Die Stadt droht also mit einer Neuanlage, 
zugleich belehrt uns dieser Streit, wie sie die Gerechtigkeiten 
auffasste, welche ihr durch das Privileg von 1579 iibertragen 
worden waren^ 



Vgl. oben S. 333. 



Digitized by 



Google 



Zur Gesehichte des Diirener Muhlenteichs. 889 

Die ^Beerbten iind Zustander wegen des Lendersdorfer Rur- 
wehrs und Miihlenteichs*' wandten sich am 27. Oktober 1615 
in einer langern Bittschrift an den Schultheiss in Dtiren, den 
Vertreter der herzoglichen Gewalt, in der sie u. A. ausfuhren, 
dass die Stadt den Wassermangel nur dem schiechten Zustande 
des eignen Wehrs zuzuschreiben habe. Bezeichnend fiir das 
Rechtsyerhaltniss ist nun die Thatsache, dass in diesem Streit 
auf der einen Seite immer „die Beerbten, Miiller und Zustander 
des Lendersdorfer Rurwehrs und Mithlenteichs*' auftreten, die 
Gemeinde Lendersdorf aber gar nicht genannt wird, wahrend 
auf der and em Seite der Diirener Teichmiiller mit keinem Worte 
Erwahnung geschieht, sondern nur von der Stadt, der Btirger- 
schaft Oder deren gesetzmassigen Vertretern, Biirgermeister und 
Rath. So lesen win „Obwohl nun Ew. Gestrengen (der Schult- 
heiss) auf Bericht von Biirgermeister und Rath angeraelt, dass 
bei dieser gefahrlichen Kriegs- und Sterbenszeit das Rur- 
wasser zu Behuf der Stadt Diiren Graben und Bach, so durch 
die Stadt ab und hinlauft, zu gebrauchen nothig, so mSchten 
doch daher sie, die Herrn Beerbten und Zustander, an ihrem 
hergebrachten Gebrauch, possession und Gewohnheit des Lenders- 
dorfer Rurwehrs und Miihienteichs nicht behindert 

worden, angesehen die zu Diiren von altersher ihr abgesbndert 

Wehr auf der Rur bei Krauthausen haben, dadurch 

das Rurwasser sowohl in der Stadt Graben und B^che, so durch 
die Stadt ab und hinfliesst, als derselbe Miihlenteich hinge- 
leitet wird." 

Um diese Bittschrift der Lendersdorfer Miiller unwirksam 
zu machen, wenden sich Biirgermeister und Rath am 31. Oktober 
1615 an den Herzog und Kurfiirsten. Auch in dieser Schrift 
treten die Teichmiiller in keiner Weise 'als selbstandige zur Stadt 
gehorige Parte! auf, wahrend als Gegenpartei auch hier wieder 
ausschliesslich die Lendersdorfer Miiller genannt werden. Wie 
der Handel geendet, ist aus den Akten leider nicht ersichtKch, 
vermuthlich brachte der November, wie alljahrlich,'Starke Regen- 
f^lle, SO dass beiden Parteien geholfen war. 

Wir haben vorhin gehort, dass die Stadt im Jahre 1612 
den Teichmiillern die Ausbesserung des stadtischen Rurwehrs 
anbefohlen hatte. Diese Ausbesserung scheint sehr mangelhaft 
gewesen zu sein, denn 1618 schon war das Wehr in einem 
derartig schadhaften Zustande, dass die Stadt sich genothigt 

22* 



Digitized by 



Google 



340 August Schoop 

sah, auf ihre Kosten sehr erhebliche Arbeiten an demselben 
vorzunehmen, urn die vollstandige Zerst5rung der Anlage zu 
verhindern. Dies war den unmittelbar an der Rur gelegenen 
Milllern nicht genehm, da sie aus dera schadhaften Zustande 
des Wehfs Nutzen gezogen batten, sie erheben beim Schultheiss 
Einspruch gegen die Aiisbesserungsarbeiten, natiirlich vergebens, 
wie uns ein Posten in der Stadtrechnung von 1618 belehrt 
Die Stelle lautet (S. 71): ^Dieweil das Miihlenwehr nilchst (in 
der Nahe von) Steins Arndt Erbe in merklichen Unbau gerathen, 
und sich ansehen lassen, dass der Mtihlenteich vergehen, und 
der Stadt und Burgerschaft an nothigen) Wasser — so nicht bei 
Zeiten vorgebaut — ermangeln wtirde, ist oben ermelten Steins 
Arndt Hans ein stark Wehr durch die Rur geschlagen, datzu 
dann neben gemeiner Burger geleisteter beihilflicher Arbeit 
vor und nach ausgegeben, wie ein Memorialbtichl^in verzeichnet: 
319 Gulden, 22 Albus/ Die Stadt hat damals das Wehr auf 
ihre Kosten, wie es scheint, voUig neu hergestellt, und die 
Burger leisteten noch freiwillig Beihiiife zu den dafiir n5thigen 
Arbeiten. 

jm Jahre 1634 hat Diiren wiederum das Wehr bei Kreuzau 
mit gewaifneter Hand offnen lassen, nachdem es vorher ver- 
geblich auf gutlichem Wege die Eroifnung zu erreichen versucht 
hatte. Die Sache der Lendersdorfer Miiller wird in den uns erhal- 
tenen zahlreichen Akten ausschliesslich durch den Wehrmeister 
vertreten, freilich in so verworrener, parteiischer Weise, dass die 
Stadt mitRecht darauf hinweisen konnte, ein so schlecht fiber die 
einschlagigen Verhaitnisse unterrichteter oder parteiischer Mann 
w;alte seines Amtes in unwurdiger Art. In dem Bericht des 
Wehrmeistersi wird zuerst die Schleuse in der Mhe des Kurten- 
bachs Hof erwahnt, und behauptet, „ dass die Vorfahren daselbst 
am Erbforsthofe (Kurtenbachs Hof) Arken (Schleusen) verordnet, 
welche, da nothig, niederzulassen pflegten**. 

Die Stadt macht in einem umfangreichen Bericht der 
Hauptsache nach dieselben Grunde geltend wie 1615, nennt u. A. 
den Mtihlenteich geradezu „der Stadt aquaeductus** und be? 
hauptet, „dass der hiesige Stadt-Muhlenteich noch vor dem 
Lendersdorfer Teiche gegraben und in essegewesen". Bezttglich 
der Schleuse am Kurtenbaclis Hof heisst e§, dass „dieselbe zu 
dem Ende dazu raehr dadurch den Teich in die Stadt Graben und 
Bach abstopfen konne zugerichtet". Damit soil pflfenbar gesagt 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichtc des Diirener Mtthlenteichs. 341 

sein, sie sei hergestellt, um durch sie den Teich mehr in die 
Stadt ableiten zu kSnnen. Von einer bestimmteu Menge Wasser, 
welche die Mttlier zu beanspruchen batten, ist nicht die Rede, 
vielmehr ergibt sich aus dem Wortlaut des stadtischen, wie des 
wehrmeisterlichen Berichts, dass die Stadt jene Schleuse, mittels 
deren sie den Teich „in die Stadtgraben und Bache abstopfen* 
konnte, je nach Bediirfniss oflFnete und schloss, wie sie auch nach 
Ausweis der Stadtrechnungen die Reparaturen dieser Arke be- 
sorgte^ Hierzu passt auch die Mittheilung des Polius*, dass 
ein Rathsherr den Schliissel zu derselben in Verwahr hatte. Die 
nntersie Schwelle dieser Schleuse ist heute noch bei niedrigem 
Wasserstande sichtbar. 

Vom Jahre 1634 an erwahnen die Akten bis zum Eude 
des 17. Jahrhunderts nichts mehr vom Miihlenteich. 

^) Vgl. Stadtrechnungen 1546 S. 81, 1553 S. 73, 1561 S. 48. u. m. 
*) Vgl. Manuskriptensammlung. 



Digitized by 



Google 



Kleinere Mittheilungen. 

1. Znm Aachener Anflanf des Jahres 1401. 

Die Nachgeschichte dieses Auflaufs, der bisher nur durch die vou 
Loersch bekannt gemachte Chronik * feststand, erhalt urkundiiche Bestatigung 
durch einige Briefe Aachens an Koln, von welehen bisher nur einer durch 
Ennen' in anderem Zusammenhange erwahnt worden ist. Die Nachrichten 
der Chronik erweisen sich als voUig zuverlassig. Der Aachener Rath 
schildert im ersten dieser Briefe selbst das hochverratherisehe Komplot, 
gibt die Hinrichtung der Radelsfiihrer zu und erwahnt die Flucht mehrerer 
Hauptschuldigen. Einer^ von diesen, Johann Werwolf, war mit seinen BrMern 
nach K5ln gekommen und benutzte die Aechtung Aachens durch Konig 
Ruprecht, um sich durch diesen zur PfUndung von Aachener Gut bevoU- 
machtigen zu lassen^. Ihm gesellte sich ein am Hochverrath betheiligter 
Morder, Girken Schoerre, zu. Die empfindliche Schadigung der wirthschaft- 
lichen Interessen seiner Burger veranlasste den Aachener Rath zu mehreren 
Schreiben an Koln mit der Bitte, dem Treiben Werwolf s ein Ende zu machen. 
In der That nahm zur selben Zeit der Kolner Rath diesen gefangcn, aber 
nicht aus Freundschaft fiir Aachen, sondern wegen ,anderer Vergehen, die 
sich Werwolf und einer seiner Brtider gegen Koln zu Schulden kommen 
liessen. Aachen versaumte natiirlich nicht, aus diesem Anlasse seine eigenen 
Beschwerden wieder in Erinnerung zu bringen. Aber ebenso sandte der 
Konig an Koln die Mahnung zur Freigabe seiner Diener '. Diese muss dahn 
auch erfolgt sein. Deun erst eiu voiles Jahr spater gelangte der unerfreuliche 
Handel zum Abschlusse, nachdem durch Pfandungen der beiderseitigen Burger 
htiben und driibOii sich unleidliche Zustftnde herauszubilden schienen. Auch 
Werwolf musste die von ihm bewirkten Pfandungen aufheben. 

1. Aachen an Kdln: soil den wegen Verschworung gegen den Rath und 
Betheiligung an einein Auflauf fliichtigen Henhen Werwoulf mit seinen Brildern 
von der Schddigung seiner BUrger abhalten und ihnen den Aufenthalt dort 
verbieten, — [140^], September 9, 

Eirbere lieve vrunde. As ir wale vernomen moigt haven, wie etzlige 
lude van onser gemeynden vurzijden | boese opsetze ind archwillcn opgesat 



1) Annalen des historischen Yereins ftir den Niederhein H. 17, S. 4, 5. 
*) Geschichte der Stadt KOln Bd. IH, S. 146. 

») Deutsche Beichstagsakten Bd. V, S. 274; Mittheilungen aus dem Kolner Stadt- 
archiv, H. 14, S. 104. 



Digitized by 



Google 



Kleinere MittheiJuiigen. 343 

ind wille hadden zo volbrengen, as dat sij onsen gemeynen | rait ind andere 
gude lude bynnen onser stat ermordt ind ons onso have ind gut genomen 
woulden | bain, des sij ouch bestanden ind cinen oploM darumb gemacht 
hadden, of sij yren opsatz konnen yolherden, derre capitanijen ind faeuftlude 
wii eyndeil darna begriffen ind van yn richten daden, die desen opsatz alsus 
ergiet ind yre heuftgesellen da mit besacht ind bedragen haint ind oAch da 
ynne gestorven sint, wilche yre heuftgesellen darumb usser onser stat 
viirvluchtich ind rumich worden sint, der eyn, genant Henken Werwoulff in 
ure stat komen is ind sich mit sinen broederen annomen hait, onse burgere 
ind yre gfiede bynnen urre stat zo verspien, za verraden ind zo schaden zo 
brengen, as wir verstanden hain, des gelichs wir in onser stat ind macht 
op uch of op eynge gude stede, da wir't wisten, node gehengen seulden. 
Ind want alle herren, stede ind gude lude alsulge boisheit ind verrederije 
billich seulden helpen verdrijven ind rechtverdigen, so bidden wir uch 
vruntlich umb onss dienstes wille, dat ir dome vursehreven Henken Werwoulf 
noch sinen broederen ind zoleigeren bynnen urre stat nyet gehengen noch 
gestaden en wilt, dat sij onse burgere of yre guede verraden of zo 
schaden brengen, ind dat ir yn nyet gonnen en wilt, sich bynnen urre stat 
zo behelpen, sij en brengen brieve van onser stede, van wat famen sij sin, 
hie ynne also gunstligen doynde, as ir van ons begerdet, dat wir umb 
uren wille deden in alsulgen sachen, ind begeren, das urc gutlige beschreven 
antworde bij desem boiden ons weder zo senden. Geschreven des sondaichs na 
onser liever vrauwen dage nativitas. 

Burgermeistere, scheffenen ind rait des 
koenynklichs stoils der stat van Aiehe. 

Auf dem Riicken: Adresse: Den eirsamen wijsen luden burgermeisteren, 
raide ind andcren burgeren der stat zo Coelne, onsen sunderlingen guden 
vrunden. Kanzlewermet'k: Litera Aquensium contra Henkinum Werwoulff. 

Kolitj Stadtarchiv. B 274 a, Original auf Papier mit Resten des zum 
Verschluss eingehavgien grunen Siegeh ad causae. 

Verzeichnet : Mittheilungen atts dem Kolner Stadtarchiv H. 24^ S. 113, 114, 

2. Aachen an Koln: biitet nochmalsy dem Henken Werwoulf und seinen 
Genossen keine Schddigung von Aachener BUrgern zu gestatten, ebenso nicht 
dem Girken Schoerre, der dort ein Weib ermordet hat. [1403] y September 19. 

Besondere gude vrunde. As wjr uch nelingen geschreven ind gebeiden 
hain, dat ir Henken | Werwoulf noch sinen broederen ind gesellen nyet 
gestaden en weuldt, onse burgere ind yre | guede bynnen urre stat zo verraden 
noch zo schaden zo brengen, as sij sich annomen | haint, darop ir ons noch 
cgeyne antwerde geschreven en hait, as wir van uch begerden, so hain wir 
vernomen, dat Girken Schoerre, de bynnen onser stat eyn wijf ermort hait, 
sich ouch deser verrederijen bynnen urre stat annomen have, ind bidden uch 
noch vrAntligen umb onss dienstes wille, dat ir deme vurgenanten Henken, 



Digitized by 



Google 



344 Kleinere Mittbeilungen. 

sinen broederen ind gesellen noch deme vurgenanten Girken noch egeynen 
anderen verspierren\ die sidi des annomeu haven off annemende werdent, 
nyet gehengen noch gonnen en wilt, dat sij onse burgere ind yre gAede 
bynnen urre stat me verspiehen, verraden of zo schaden brengen, want wir 
des gelichs in unser stat ind bynnen nnser macht op ure stat ind burgere 
umber nyet lijden noch verdragen en weiilden. Ind doet hie ynne also 
gunstlich ind vruntlich, as wir uch genzlichen geleuven, ind begeren des 
ure beschreven antwerde ons mit diesme boiden weder zo sendeu. Unse 
herre got sij mit uch. Geschreven des gudestages na des heyligen cruytz dage. 

Burgernfeistere, scheffenen ind rait des 
konynklichs stoils der stat van Aiche. 

Auf dem Riicken: Adresse: Den ersamen wijsen luden burgermeisteren 
raide ind anderen burgeren der stat zo Coelne, onsen besonderen guden 
vrunden. Kanzleivermerk: Aquensium ex dicti Werwoulff. 

Kdlrij Stadtarchiv. B 274 b, Original auf Papier mit Resten des zum 
Verschluss eingehdngten grUnen Siegeh ad causas, 

Verzeichnet: Mittheilungen aus dem Kdlner Stadtarchiv H, 24, S. 114. 

3. Aachen an Koln : hittet gegen den jetzt wegen Vergehen gegen Stadt Kdln 
gefangenen HenJcen Werwotdf und seinen Bruder gerichUich vorzugehen. — 
[1403 J, September 20, 

Unse vruntliche grAysse, ind wat wir liefs ind gudes vermogeu, vur- 
schreven. Eirbere lieve vrunde. Also as | wir uch kurtligen geschreven 
hain van eyme morde, den vurmails etzlige boesewichtere bynnen | onser 
stat opgesat ind bestanden hadden, des Henken Werwoulf eyn heuftman 
ind zoleiger is | geweist, as ir wale verstanden moigt haven in onsme 
brieve, den wir uch darvan gesant hain, so is ons anbracht, dat ir den selven 
Henken ind eynen sinen broider bynnen urre stat haift doin vangen umb 
bruchen wille, die sij tgain ure stat mysdain haven, ind bidden uch dar 
umb vruntligen mit alme vlijsse umb onss dienstz willen, dat ir mit yn richt- 
lichen vortvaren wilt na yrme verdienisse ind boeser dait, die sij vur ind 
na begangen ind bedreven haint, ind gelieve uch da ynne also ernstligen zo 
bewijsen, as wir uch sunderlingen betruwen, ind as ir weuldt, dat wir umb 
uren wille deden, of alsulge beide van uch zo eyngen zijden an ons queme. 
Ind wat uch hie ynne genoegt zo doin, des begeren wir ure gude antwerde 
ons mit desem boiden zo wissen laissen. Geschreven op sent Matheus avent. 

Burgermeistere, scheffenen ind rait des 
koenynklichs stoils der stat van Aiche. 

Auf dem Riicken: Adresse: Eirberen wijsen luden burgermeisteren raide 
ind anderen burgeren der stat zo Coelne, unsen besunderen guden vrunden, 
Kanzleivermerk: Aquensium contra dictum Werwoulff, 



») Spione, 



Digitized by 



Google 



Kleinere Mittheiiungen. 345 

Kdln, Stadtarchiv, B 274 c. Oriffinal auf "Papier mit Resten des zum 
Verschluss eingehdngten grUnen Sregels ad causa$. 

Verzeichnet: Mittheiiungen aus dem KSiner Stadtarchiv H. 24, S. 114; 
vgl, Ennen, Qeschichte der Stadt KSfn Bd. Ill, S, 144, 145. 

4. (rise Schotten Sohn und Paul von der Weiden schwdren der Stadt 
Koln Urfehde wegen Haft und PfdndHng auf Stadt Aachen und versprechen 
die Haftentlassung einer Kdlnerin in Aachen herbeizufUhren, — 1404, 
August 15, . 

Wir ([Jyse Schotten son ind Pauwels van der Wljden doin kunt alien 
ind bekennen offenbaire in desem brieve, want wir ind etzlige | unse have 
bynnen der stat van Coelne eyne zijt lanck up die stat van Aicbe *ge- 
halden ind gevangen syn geweyst, danaff uns | doch yntleste die erbere 
wyse herren burgermeistere, rait ind andere burgere der stat zo Coelne 
umb beeden wille unser herren ind vrunde | quijt ind los mit unser Tiave 
gemacht ind gelaissen haint, des wir yn umberme getruwelige zo dancken 
hain, so hain wir herumb mit guden willen in gueden truwen gesichert ind 
mit upgereckden vyngeren lijfflige zo den heilgen geswoiren, dat wir noch 
nyeman van unser wegen dat gevenckenisse, so wi6 sich dat an uns off 
unser have ergangen mach haven, hernamails an der stat ind burgeren van 
Coelne, an yren lyven ind gueden ntimberme geanden noch gewrechen 
soelen mit gerichte off buyssen gerichte, heymlich noch offenbare, want wir 
luterliche damp ind ouch up sulchen schaden ind kost, die wir des gevencke- 
nisse gelieden moegen hain, vertzegen hain ind vertzijen damp mit krafft 
dis brieffs, die namails nihnberme oevermitz uns selven off anders yemant 
van unsen wegen in eyncher wijs zo heysschen off zo vorderen. Ouch so hain 
wir by den selven unsen eyden begrijffen, dat wir Styngin van Reyde, burgersse 
zo Coelne bynnen den nyesten vier wechen qtiijt, ledich ind los soelen machen 
absulcher beswerunge ind kumbers, damit sij zo Aiche up die stat van 
Coelne beswert is. Ind were sache, i3at wir Styngin vurschreven bynnen 
diesen nyesten vier wechen, as vurschreven is, nyet quijt enmachten, so 
hain wir geloyfft under denselven unsen eyden, . bynnen denselven vier 
wechen weder zo Coelne zo komen ind alda unse yerste gevenckenisse ind 
geloeffde zo halden ind in alremaissen verbunden zo syn ind zo blijven, so 
wie wir vur data dis brieffs alda verbunden ind gevangen wairen sunder alle 
argeliste. Dis zo urkunde, want wir selver geyne segele en hain, so' hain wir 
gebieden den eirsainen man P6ter Wynman, ingesessen zo Coelne, dat he 
syn segel zoi getzuge der wairheit an desen brieff gehangen halt, des ich 
Peter Wynman vurschreven erkennen ind zugen, dat alle vurschreven sachcn 
wair synt. Datum anno domini millesimo quAdringentesimo quarto, ipso die 
assumpcionis virginis gloriose. » 

Auf dent Rdcken Kanzleifkrmerk des Stadtschreibers Heinrich Vrunt: 
Gysonis Schotten son et Pauli van der Wijden alias propter Aquenses 
detentorum. 



Digitized by 



Google 



346 Kleinere Mittheilungen. / 

Kdln, Historischea Stadfarchw. Original auf Per g anient ^ Nr, 7233, mit 

anhangendem woM erhaUenem Siegel, [Urnschrift: f S. PETEE BVELART.] 

Verzeichnet: MUtheilungen aus dem Kdlner Stadtarchiv H. 14, S. 29, 30. 

5. Die Aachener Tilgin v, Ederen und Henne Werwolf verzichten auf 
die durch ihre Vermittelung zu Kdln gefangenen und gepfdndeten Aachener. 
1404, Ohtober 1. 

Wir Tyilgin van Ederen van Aiche ind Henne Werwolf van Aiche 
doin kunt alien luden, also as dye van Aiche gemeynlichen gedaen synt in 
dcs hilligen Roempschen | rijchs achte ind dye van Aiche ouch etzlige 
biirgere van Coelne yre lijf ind guet angetast ind gehalden hatten, darumb 
wir den eersamen fromen herren burgermeysteren, 1 raide ind an4eren 
burgeren der stede van Colne tr^iwellch bystendich geweyst sijn ind yn 
gehulpen ind geraiden hain, dat sij der van Ayche eyns deyls wederumb | 
erkregen haint, dye wir yn ouch myt lyve ind guede, wye sij geleygen 
wairen, in yre hant ind gewalt gegeven ind oevergelevert hain, yre beste 
da myt furbas zo proeven, want sij uns darvur gentzligen ind zoraail 
genoechde gedain haint. Ind also bekennen wir oevermitz dcsen brief, dat 
wir up dye vurgeroirten gevangen lude van Aychge yre have ind guet 
alenclich vertzegen hain zo henden der vurschreven herren van Colne ind 
veAzijen ouch vort myt up alsulgen gevenckenisse, as wir zo Colne vur off 
na gehalden off gevangen geweyst syn, ind ouch up sulgen smertzen of 
slacht, as uns in cynger wijs geschiet mach, ind vort up alle geloefnis of 
zu^agen, as uns van den vurschreven unsen herren of yren vrunden eynger- 
wijs geloyft of zogesacht syn moychte. Ind wir sagen ind schelden darumb 
unse lieve' gnedige herren vanme raide, yre stat burgere ind ingescssen 
van Colne van alien sachen vurschreven, dye sich vur deser zijt ergangen 
haint, loss, leydich ind quijt, want sij uns da van gentzligen ind gunstligen 
voldaen haint, des wir uns van yren gnadcn getruwelichen bedanken, ind 
darumb so en willen noch ensolen wir der vurschreven unser herren, yrre 
stat noch burgere van Colne erchste nummerme gedoin noch gewerven mit 
geynen sachen, ind dat hain wir yn geloyft, gesichert ind lyfligien zo den 
hilligen geswoyren, vast ind stede zo halden sunder alle argelist. Ind dis 
zo urkunde so hain wir unser beyder segele an desen bryef gehangen, ind 
wir hain vort sementlichen gebeyden dye eirber frome lude, hcren Hcrbord 
Ruwen ind Johanne vanme Schatzavel, dat sij yre ingesegele zo meerre 
getzuge an desen brief gehangen haint, des wir Herbert Ruwe ind Johan 
vurschreven zugen ind erkennen, dat id wair is. Datum anno domini 
millesimo quadringentesimo quarto, die beati Remigii^ 

Auf dem RUcken Kanzleivermerk von der Hand des Stadtschreibers 
Heinrich Vi-unt: Tielgini de Ederen et Johannis Werwoftlff. 



•) Dio Tagesbezeichnung ist mit schwttrzerer Tinto zugesetzt. 



Digitized by 



Google 



Kleinere Mittheilungen. 347 

Kdln, Higiorisches Archiv, Original auf Pergament, Nr, 7253, mit 
vier anhangenden wohl et'haltenen Siegeln; das Siegd Johanns vom Schatzavd 
hat die Unischrift: ♦ S. JOHA GWRDELMEOHER. — Verzeichnet: Mit- 
theilungen au8 dem Kdlner Stadtarchiv H, 14, S. 30, 

Kdln. H, Keussen. 

2. Zur Namensgeschichte der Aachener 
St. Salvatorkapelle. 

Herr Archivar R. Pick hat die Freundlichkeit gehabt, mich darauf 
aufmcrksam zu machen, dass die von mir in dieser Zeitschrift Bd. XXI, S. 77 
nach !P. Haagens Lesung mitgetheiltc Inschrift des Breuersthiirmes nicht 
ganz richtig ist, und dass die Zeilen folgendermasscn lauten: 

sint Salvatoir 

du heilant Marie 

burch by ich genat 
1513 ». 
Damit wird selbstverstandlieh ein Theil meiner frliher an die Inschrift 
gekniipften Bemerkungen hinfallig; gliicklicherweise aber bleibt die Haupt- 
sache bestehen: das in vierftissigen Jamben ^eschriebenc Reimpaar — die 
zweite Zeile beginnt mit dem WorLe Marienburg — redet die nahe Kapelle 
auf dem Hiigel an, gleich als ob sich der Thurm der Nachbarin vorstellen 
wolltc; sicherlich ist „Heiland" nur gewUhlt worden, um als Reimwort zli 
dieneu, jedoch die doppelte Anrede mittels des in mundartlicher Form auf- 
tretendeu Fremdwortes sint salvatoir uhd mit dem gleichbedeutenden deutschen 
Worte heilant konnte nur unter der Voraussetzung geschehen, dass jener 
Name weiten Kreisen der damaligen Einwohner unverstandlich geworden war. 
Ich benutze diese Gelegenheit, um einige wichtige Stellen, die den 
volksthiimlichen Namen der Kapelle enthalten, nachzutragen. 

Reynart van Maircke 4 6 van lande, is gelegen by deme steynwege by sent 
Selssters berge. — Diese Stelle ist ftir unsern Gegenstand von der grossten 
Wichtigkeit. Unter alien bisher aufgefundenen Zeugnissen bietet sie allein 
die Schreibung Selsster mit Schwund des Reibelautes und bestatigt die 
Vermuthung, die ich an dem erwiihnten Orte S. 72 ausgesproclien babe; 
sie ist auch die filteste aller Beweisstellen. Ich verdanke die Kenntniss 
derselben einer freundlichen Mittheilung des Herrn H. F. Macco, der auch 
die Gtite hatte, ttber Fundort und Alter des Beleges Folgendes zu bemcrken : 
„Undatirtes Zinsregister im hiesigen Stadtarchiv. Aus den in diesem Ver- 
zeichniss vorkommenden Namen lasst sich bestimmen, dass es in der ersten 
Halfte des vierzehnten Jahrhunderts entstanden ist. Unter anderen wird 
darin genannt: her Reynart Hoyn. Die Beilegung des Titels Herr weist 
darauf hin, dass er SchSffe war. Ein Schoffe Reynart Hoyn kommt 1337 



>) So schon bei B. Pick, Aus Aaohens Vergangenheit S. 161, Anm. 2. 



Digitized by 



Google 



848 Kleinere Mittheilungen. 

und 1838 voir. Dagegen war Reynart van Maircke kein Sch<5fFe. Der gleich- 
namige SchSffe lebte in der zweiten Halfte des vierzehnten Jahrhunderts. 
Weiter werden in dem Register Johann Volmer, der 1347 Sch9ffe„ wurde, 
und Johannes Bertolf, der 1848 dasselbe Ami autrat, genannt. Die Abfassung 
de^ Zinsregisters muss also vor 1348 liegen, da sonst Bertolf als Heri 
bezeichnet worden ware.** 

Schleidener.Lehnsbucb^ Nr. 1,.B1. 16: (1456) v^aiandevby sint Selfster^ 

Item an den Treyer putz, nu CLaes van sent Seluester, nu der juuge 
Claes van sent Seluester. Johannis 1 mk. — Vgl.: Das grosse schwartze 
boech aufgericht anno 15^8, BL 53, im Stadtarchiv zu Aachen*. 

RentenverzeichnisS des Gasthauses auf dem Radermarkt, 1600: Item 
Johan Knicks hauC an den Putz negst Vryn van sent Sellesters hauB — 
Julius 4V2 mk.^ 

Endlieh sei es mir gestattet, aus Poissenot (1808) zwei Stellcn zu 
wiederholen, die liber die Benutzung der St. Salvatorkapelle im Anfange 
des neunzehnteu Jahrhunderts berichten. 

„I1 faut ajouter a cette nomenclature Toratoire de Phopital militaire, 
la chapelle auxiliaire de Vaels, qui a un desservant, et celle du Saint- 
Sauveur (Salvatorberg ou montagne du Sauvour) ou il y a seulement office 
tons les vendredis et dimanches de careme***. Ausftihrlicher heisst es an 
einer andern Stelle: „Son sommet, sur leq-uel repose une antique chapelle, 
d6di6e au saint Sauveur, qui donne son nom a la montagne (Salvatorberg), 
est une assez grande plate-forme, couverte d'une pelouse. L'^glise, qui 
appartient maintenant a I'lnstitut-Jos^phine, a 6t6 r6par6e et embellie; elle 
n'esi ouverte et il n'y a d'office que durant les vendredis et les dimanches 
de careme. Ce lieu est le calvaire d'Aix-la-Chapelle; on y arrive par uu 
sentier 6troit et p^nible pour la vieillesse. On a construit a c6t6 de P6glise 
une maison ou Ton se propose d'6tablir une laiterie. La nature de cette 
montagne la rend propre a recevoir plusieurs 6tablissements: on a commence 
d'y faire une plantation; mais son plus bel ornement sera toujours la 
perspective riche et vari^e qu'elle d^couvre a la vue** ^. 

Aachen. E, Teichnmnn, 

3. Untersttitzang Aachens durch Koln nach dem 
Stadtbrand von 1656*. 

1. Kdlner RathsbeschlussHber BeihiUfe an die durch eine Feuersbrmist 
arg geschddigte Reichsstadt Aachen, 1656, Mai 15, 

Koln, Historisches Stadtarchiv, Rathsprotokolle 103, 139 a, b. 



>) Von Herrn Archivar R. Pick mir freundlichst mitgetheilt. 

«) Goup d'oeil historique et rtatistique sur la ville d'Aix-la-Chapelle et ses environs, 
poi;vi^nt servir d'itin4»raire. Aix-Ia-Chj|pelle 1808, S. 80. 

•) A. a. O. S. 277. 

*) Vgl. die Erwtthnung bei Meyer, Aachen^cjj^ Gegcl^iphtiei:) 9, ^; Haagen, 
Geschiokte Achens 6d. II, S. 266. 



Digitized by 



Google 



Kleinerc Mittheikingen. 349 

Des ausschuss herren deputierter guetachten uber den betaurlichen 
zustand, in welehen die uralte reichsstatt Aach durch entstandene feurs-. 
brunst geraten, welche g(enante) statt gleichsamb yollig zu, grund gerichtet, 
ist in rats statt referiert und deme zuYolg aufgesetztes schreiben verlesen^ 
darauf ein crsamer rat aus christlichcm mitleiden yor die arme bedurftige, 
SQWol geist- als weltlichen stands personen zweyhundert malder aus. denen 
fruchten, welche anitzo an des Rheins ufer vorhauden und auf gemeiuer 
statt speicher gefuhrt werden sollen, raessen und mit • bestelten fuhrcn frey 
licferen zu lassen befohlen, jedoch mit dieser erklerung, wan etwo in 
gemeinem vorrat fruchten vorhandeu, welche nit haltbar, dass alsdan diese 
darzu dienen und die am Rhein yorhandeue aufgefuhrt werdeu sollen, die 
bestellung der fruchten und | yormerkung dessen, was einem und anderen 
anbefrachtet, ist herren Wierdts und Commerder committiert. 

2. K^lft an Aachen : sendet 200 Malter Roggen zur Linderung der durch 
den Stadthrand entstandenen Noth. 

Historisches Archiv der Stadt Kdln. Brief- Atisgdnge Bd, VI. 

An die statt Aach. 

Unser freundlicher gruess etc. 

Als uns durch unterscheidlichc mundlich erOfhete relationes hindor- 
bracht, dass Ew. F. W. uralte des heyligen romischen reichs freyc statt 
durch eine betaurliche und hochschadlich entstandene feursbrunst gueten 
teils eingeaschert und zu bodem gelegt, wardurch yiele und zwarn die meisto 
deroselben burger und einwohner ganz in yerderben und clenden stand 
geraten, so ist uns dasselb nit allein. in gemein, sonder auch einem jeglichem 
absonderlich mit hochbesturzetem herzen bctrlibt und roitleidentlich yor- 
kommen, empfinden auch derowegen cine nachbarlicfae und christliche 
condolenz, und ist hochlich zu beklagen, dass ein alsolchc uralte und fur- 
treffliche reichsstatt in einer so geringer zeit unyersehener weise ruiniert und 
nidergelegt worden, hoffen jedoch zu Gott allmechtigem, dass seine gottliche 
almacht Ew. F. W. und sambtliche deroselben angehorige burger und ein- 
wohnere mit anderen gottlichen gnaden miltiglich segnen und beystehen, auch 
zur yoriger flor und gedeyen, warab, \ weiln jederzeit bey der uralter 
catholischer romischer religion hochrumlich und fast gehalten, erwachsen 
lassen und alle dieser gestalt betriibte und seufzende herzen guediglich 
trosten und sterkeu werde. Aldieweile nun bei sothanen unerhortepi 
elenden zustand ein je^licher benachbarter leichtsamb ermessen kan, da^s 
yiele Ew. Furs. W. angehorigen burgeren und einwohneren an erhalt- und 
lebensmittelen es ermangelen wirt, so haben zu bezeigung und contestation 
empfindenden christlichen mitleidens aus nachbarlichem stattischem ycrtrauen 
nicht hinderbleiben, sonder der eusserst yerderbten zu trost deroselben in 
etwo beistehen woUen und dissfals die yerordnung gethan, dass Ew. Furs. 
W. ehist zu der bedurftiger notturft zweihundert malder roggen zufuhren und 



Digitized by 



Google 



350 Kleinere Mittheilungen. 

einlieferen las sen woUen, dieselbe dabei nachbarlich ersuchend, weiln ihnen die 
meist so geistlichen als weltlichen stands bedurftige bekent sein, sie gelieben 
alsolche zweihundert malter raggen unter denselben auszuteilen und zu 
distribuieren, auch sothane nachbarliche und christliche condolenz in stXttischem 
vertrauen und an verwantnus grossgunstig auf- und anzunehmen, die wir 
sonst dem mechtigen schutz des allerhochsten herzlich empfehlen. Geben 
den 15. maii 1656. 

3. Stadt Koln erhittet Zollfreiheit fUr das zur Linderung der Noth in 
Aachen bestimmte Getreide, 1656, Mai 17. 

Historisches Archiv der Stadt Koln, Brief- AusgUnge Bd. VI. 

Pass umb 200 nialder roggen frey auf Aachen zu fuhren. 

Demnach uns burgermeisteren und rat des | heyligen reichs freyer statt 
Colin glaubwurdig hinderbracht, dass unsere benachbarte gleichfals des heyl. 
romischen reichs uralte freye reichsstatt und koniglicher stuel Aach durch 
eine betaurliche und hochschadlieh entstandene feursbrunst mehreren teils 
eingeaschert und niedergelagt, wadurch yiele deroselben burger und sowol 
geist- als weltlichen stands einwohnere in unersetzlichen schaden und cusserst 
verderbcn geraten, und wir bd! sothanem unerhorten elenden zustand zu 
bezeigung und contestation empfindenden christlichen mitleidens aus nachbar- 
lichem stattischem vertrauen bewogen worden zu trost und labung yielcr 
eusserst verderbter einwohner zu g(enanter) statt Aach zweyhundert nialder 
roggen, umb dieselbe den bedurftigen unentgeltlich auszuteilen, furen lassen : 
als ersuechen hiemit alle und jede hohen und niederen stands personen und 
in specie alle zolbediente, dieselbe geruhen aus gleichmessigem mitleiden 
vorerklerte 200 malter roggen und zu deren beyfuhr bestelte bedientc, 
pferd und karrichen allenthalben frey sicher und unentgeltlich passieren und 
repassieren lassen, daran erweisen sie ein christlich wolgefelliges werk, 
dessen lohn von seiner almacht sie unfehlbar zu gewarten haben, und wir 
wollens bey vorfallenden occasionibus stands gebuhr nach zu verdienen und 
verschulden nit unterlassen. Zu urkund etc. Signatum 17. maii 1656. 

4. Aufzeichnung Uber das Dankschreiben Aachens an Kdln. 1656 , 
Mai 24. 

Kdln. Historisches Stadtarchiv. Rathsprotokolle 103, 148 h, 149 a, 

Burgermeister,^scheffen und rat des koniglichen stuels und reichsstatt 
Aach I antwort und danksagung auf dasjenig, so am 15. diss wegen ihnen 
zugestandenen unglucks aus christlicher condolenz glangt und ihren ver- 
derbten geist- und weltlichen stands einwohneren zum besten mit uber- 
schickung zweyhundert malder korns verfuegt, ist verlesen und hinzulegen 
befohlen. 

K5ln. U. Keussen. 



Digitized by 



Google 



Kleinere Mittheilangen. 351 

4. Aachener Fremdenliste von 1768. 

Alls der umfaDgreichen balneologischen Bibliothek des verstorbenen 
ITofraths und Koniglichen Badearztes Dr. von Renz zu Wildbad ist vor 
kurzera eine reichhaltige Sammliing von Druckschriften tiber das Aachener 
und Burtscheider Badewesen in den Besitz der Stadtbibliothek iibergegangen. 
Die Sammlung enthalt verschiedene alte, wenig bekannte Abhandlungen uber 
die Aachener Thennen, die nur ausserst selten auf den BUchermarkt kommen. 
So befindet sich darunter ein gut erhaltenes Exemplar der ^Schrift][voii 
Robert Pugh : Bathoniensium et Aquisgranensium thermarum comparatio variis 
adjunctis iUustrata. R. P. epistola ad illastrissimum vimm Rogemm Cast- 
lemaini comitem. Londini, impensis J. Martyn. 1676. 3 Bl. 96 S. 5 Bl. 8<**. 
Die Stadtbibliothek besass bisher nur eine seinerzeit durch Herrn Dr. Lersch 
besorgte Abschrift des in der Grossherzoglich Hessischen Hofbibliothek zu 
Darmstadt befindlichen Druckes. 

Eine weitere werthvolle Erwerbung aus der von Renzschen Bibliothek 
bildet das Werk des Nikolaus Vallerius, das unter dem Titel erschien: 
Nieolai Vallerii Ostrogothia-Sneci tentamina physico - chymica circa, aquas 
thermales Aquisgranenses quibus adiecta ex Anglico ab eo versa R. B. 
specimina historiae naturalis et experimentaiis aquarum ndneralium. Atque 
Joh. Floyeri inquisitio in usum et abusum calidorum, frigidorum et tempe- 
ratorura balneorura. Lugduni Batavorum, apud Cornelium Boutesteyn. 1699. 
8 Bl. 282 S. 11 Bl. 8^*. Der Verfasser, Professor der Medizin zu Abo in 
Finnland, veroffentlichte in dieser Schrift die Resultate seiner im Herbst 
des Jahres 1697 in Aachen angestellten Untersuchungen der Thermen. 

Das seltenste und merkwurdigste Stiick der neuen Erwerbungen ist 
eine Aachener Fremdenliste aus dem Jahre 1768. Bisher kannte man regel- 
massig erschienene Listen mit den Namen und Wohnungen der Aachener 
Badegiiste erst von 1779 ab*; es bestand aber kein Zweifel, dass solche, 
wie in anderen grQsseren Badeorten, so auch in dem flir die damalige Zeit 
verhH.ltnissmS.ssig gut besuchten Aachen schon viel frther ausgegeben wurden, 
nur schienen die ftlteren verschollen zu sein. Es ist bekannt, dass in dem 
benachbarten Spa das aiteste Fremdenverzeichniss, ein Heft von 19 Seiten 
mit den Namen der nach Nationen geordneten Fremden des ganzen Jahres, 
1751 im* Druck erschien. Im folgenden Jahre wurden bereits mehrerc 
solcher Verzcichnisse wfihrend der Saison gedruckt, in welche die. Namen 
der Badegastc nach der Zeit ihrer Ankunft eingetragen waren*. Die 



*) Ueber Verfasser und Inhalt vgl. Froinm, Dio . Litteratur der Thermen von 
Aachen S. 8 f. nnd Lersch, Schrlfben liber die Thermen von Aachen und Burtscheid 
S. 11—14 mit einigen Auszttgen aus dem Text. 

«) Lersch ebenda S. 16 f. gibt den Titel ungenau wieder, da er selbst kein 
Exemplar zur Hand hatte. 

•) Vgl. Zeitschrifb des Aachener Oeschiohtsvereins Bd. XV, S. 137. 

*) Vgl. A. Body, Bibliographie Spadoise et des eaux min^rales du pays de 
Li6ge S. 38 f. 



Digitized by 



Google 



352 Kleinere Mittheilungen. 

Aachener Fremd^nliste yon 1,768, uach der Titelaufschrift bei Beginn der 
Saison aiisgegeben, lasst es als wahrscheinlich erscheinen, dass- ihr im Laufe 
des Sommers noch eine oder mehrere Listen folgten. In welchem Jahre man 
in Aachen zuorstein Verzeichniss der Badegaste drnckte, bleibt noch un- 
aufgeklart, doch diirfte das vorliegende kaum das erste gewesen seiu. 

Die Fremdenliste von 1768 besteht ans 11 paginirten Blatterh in Quart- 
format und hat folgende, von ^iner Bordttre eingerahmte Titelaufschrift: 
Etat des etrangers a Aix la Chape lie au commencement de la saison de 
Pann^e 1768. Vignette. On tronve (!) cet etat chez J. G. F. Mtiller imprimeur 
de la ville au Compesbadt sur les arcades proche la Fontaine chaude. Der 
Text der. einzelncn Seiten ist von derselben Bordiire eingefasst wie die 
Titelaufschrift; die Namon der Freniden sind anscheinend nach ihrer Ankunft 
in Aachen geordnet. 

Im Jahre 1768 waren die Bader sehr stark besucht; auffallend viele 
hochgestellte Personlichkeiten fanden sich in Aachen eiu. Der Chronist 
Meyer* halt den ungewohnlichen Zudrang fiir eine Folge des Friedens, dcssen 
sich das deutsche Reich damals ejnige Jahre lang erfreuen durfte. Er zShlt 
eine ganze Reihe fiirstlicher Personlichkeiten auf, welche 1768 zum Kur- 
gebrauch in Aachen weilten. Plir die Geschichte des Aachener Badewesens 
ist es deshalb nicht unwichtig, dass gerade aus diesem Jahre ein Verzeichniss 
der Fremden erhalten blieb, aus dem man erfjlhrt, aus welchen Gesellschafts- 
kreisen sich das Badepublikum um die Mitte des 18. Jahrhunderts zu- 
sammensetzte. 

Von den 391 Fremden, deren Namen die Fremdenliste enthSlt, soien 
einige hier.in derselben Reihenfolge genannt, wie sie dort aufgefUhrt werden. 
Es wohnten bei Wittwe Bouget (auf dem Komphausbad) : 
Der russische Gesandte in Danemark von Filosofow. 

Im goldenen Drachen bei Herrn Fincken: 

Die. Gcmahlin des franzosischen Gesandten in Rom, des Marquis 

d'Aubeterre, geb. Grafin de Jons^c, 
Der Fiirat von Hohenlohe. ; : 
Der Graf Lichnowsky mit Gemahlin. 

Im HollSndischen Hof bei Herrn Champenois: 

Der Flirst Firmian, ehemaliger Bischof von Lavant, Grossprior von 

Salzburg mit Gefolge. 
Der polnische General Tembresky. 
Per polnische Abt Graf Ab^miche. 
Der Erbgraf von Plettenberg-Wittem. 
Der russische Gardeoffizier Fiirst Scherbatow. 
Der hollandische Oberst Graf von Bellande. 



') Aaohensche Oescbiohten S. 737; vgl. auch Kur^ und Bade-Liste fiir Aachen und 
Burtsoheid 1873, Nr. 5. 



Digitized by 



Google 



Kleinere Mittheilungen. 853 

Die Herzogin von Northumberland mit Gefolge. 

Der Generalinspektor des sS-chsischen Truppen Marquis de Martauge 

nebst Gemahlin, Tochter und Gefolge. 
Der Fiirst von Hessen-Eothenburg mit Gefolge. 
Der Fiirst von LQwenstein mit Gefolge. 
Der Ftirst von Hessen-Philippsthal mit Gefolge. 
Der hollandische Offizier Graf von Styrum. 

Im Karlsbad bei Herrn Dubigk: 

Die Prinzessin von Loo. 

Die Gemahlin des preussischen Generallieutnants Grafen von Wartens- 

leben nebst Tochter. 
Der holsteinsehe Kanzler und Staatsrath von Rachel mit Gemahlin. 

Bei Wittwe Beaufils, Spitzenhandlerin : 

Der polnischo General lieutnant Fiirst Adam Czartorinsky mit Gemahlin 
und Gefolge. 

Im Hollandischen Hof bei Herrn Champenois: 

Der Oberjagermeister von Lithauen Graf von Eoniker. 
Der polnisehe Gardeoberst Graf Potocky. 
Der Graf de Berleau von Liittich. 
Der Graf von Thum und Taxis. 

Im Londoner Hof bei Herrn Bonis (Kleink5lastrasse): 

Der Adjutant des Flirsten Eadziwlli, Baron Dorfflmayer. 

Der englische Gesandte Lord Greville mit Gefolge. 

Der Graf von Schenck mit Gefolge. 

Der Oberhofmeister des Kaisers Graf von Salm-Eeifferscheid nebst 

Gemahlin, Sohn und Nichte und sammtlichem Gefolge. 
Der Erzbischof von Cambray. 

Im kleinen Bad bei Herrn d'Aldenhoven : 

Der friihere russische Gesandte in Paris Ftirst Gallitzin. 
Der Graf de Nobeli aus Briissel. 

Im Goldenen Drachen bei Herrn Fincken: 

Die verwittwete GrEfin von Merode-Weeterloo, geb. Prinzessin de 

Eohan-Montauban . 
Der preussische Oberhofmarschall, President der ostindischen Handels- 

kompagnie, Kurator der Akademie der Wissenschaften in Berlin 

Graf von Eedern mit seinem Sohn. 

Im HoUHndischen Hof bei Herrn Champenois: 
Der pfftlzische Oberst Graf von Hoensbroich. 

23 



Digitized by 



Google 



354 Kleinere Mittheilungcn. 

Die Grafin d'Hoste aus Dlisseldorf. 
Die Marquise de Buisson aus Paris. 

Im Karlsbad bei Herrn Dubigk: 

Der Bruder Friedrichs II. Prinz Ferdinand, Herrenmeister des Johanniter- 

Ordens, nebst Geraahlin als Graf und Grafin von Lingen ^ 
Die Prinzessin Philippine von Preussen, Markgrafin von Brandenburg 

als Grafin von Lingen. 
Die Hofdaraen der Prinzessin Ferdinand von Preussen, Grftfin von 

Wartensleben und Grafin von Schmettau. 
Die Oberhofmeisterin der Prinzessin Philippine von Preussen, Fraulein 

von Witzleben. 
Die Baronin von Katte. 
Der Adjutant des Prinzen Ferdinand von Preussen, Graf von Schmettau 

und die Kammerherm von Bredow und von der Marwitz. 

Im Goldenen Drachen bei Herrn Fincken: 

Der Kaiserliche Kammerherr Graf von Lichterfeld. 
Der Fiirst Sulkowski mit Gefolge. 

Im Korneliusbad bei Herrn Blees: 

Der Graf von Schlieben nebst Gemahlin und Sohn. 

Im Holl9.ndischen Hof bei Herrn Ohampenois : 

Lord Olive nebst Gemahlin und Gefolge. 

Bei Wittwe Bouget; 

Der preussische Generallieutnant Freiherr von Willich. 
Der regierende Graf von Bentheim-Tecklenburg. 

Bei Herrn Bollenrath: 

Der Fiirst von Sulkowski, Herzog von Bielitz mit seiner Gemahlin 
und seinem Bruder, dem polnischen General Furs ten Sulkowski. 

Im Rosenbad bei Herrn Hilberts: 

Der Graf von Finckenstein. 

Im kleinen Hause von Aachen (Pontstrasse) : 

Der Freiherr von Kinsky mit Sohn. 

Unter den tibrigen Kurgasten, die sieh grOsstentheils aus hoheren 
Bearaten, Offizieren und Kaufleuten zusammensetzten, befinden sich zahl- 
reiche Auslander; die moisten davon kamen aus den Niederlanden, England 
und Russland. 

>) Nach einem Briefe des Prinzen Ferdinand an seinen Bruder weilte die Prin- 
zessin am 4. September 1768 in Spaa zur Kur; vgl. Oeuvres de Fr6d6ric le Grand, 
Bd. XXVI, S. 686. 



Digitized by 



Google 



Kleinere Mittheilungen. 355 

Ausser den obengcnannten Badehausern nnd GasthQfen hatten noch 

Fremde aufgenommen: 
Die Wittwe Lindemann, 

Die Wittwe Heucken im Kaiserlichen Hof (Peterstrasse), 
Herr Sarlandier in der Goldenen Glocke (KleinkSlnstrasse), 
Das Kaiserbad, 
Herr Houbben, 

Geschwister Colen im schwarzen Hammel, 
Herr Robert Braramerts (Redoute), 
Herr Kohl im Quirinusbad, 
Herr Mohren im neuen Bad, 
Herr Vaessen, 

Herr Waltery im Grossen Monarchen (Btichel), 
Der schwarze Adler, 
Herr Bemelmans. 

Aachen. A. Richel. 

5. J. J. Couvens Kalender far das Stiftskapitel. 

In Band XVII dieser Zeitscbrift * wurde ein im Privatbesitze befindliches 
und bisher als das einzige vollstandig erhaltene angesehenes Exemplar des 
dureh seine kunstvolle Ausftihrung merkwtirdigen, von Job. Jos. Couven 
fiir das Stiftskapitel entworfenen Kalenders auf einer Lichtdrucktafel 
reproduzirt und eingeheud beschrleben. Inzwiscben ist ein weitercr, gut 
erhaltener, voUstandiger Abdruck des Wandkalenders von der Verwaltung 
der Stadtbibliothek antiquarisch erworben worden. Da er nicht genau mit 
dem bereits bekannten iibereinstimmt, so erscheint es nothwendig, als 
Erganzung zu den Ausfiibrungen in Band XVII auf die Verschiedenhciten 
der beiden Exemplare hinzuweiscn. 

Jener, nach Ausweis des in der Mitte aufgeklebten Kalendariums ftir 
das Jabr 1761 bestimrat, tragt Namen und Wappen des Kaisers Franz I. 
und der Stiftsherren des Jahres 1761. In das Exemplar der Stadtbibliothek 
ist ein Kalendarium von 1783 eingeklebt und diesem Jabr entsprechend 
befinden sich liber und an beiden Seiten des Kalendariums Namen und 
Wappen des Kaisers Joseph II. und der Stiftsherren, aus welchen sich 1788 
das Stiftskapitel zusammensetzte*. Wappen und Namen des Kaisers 
Franz I. sind auf der Platte abgeandert, die Spuren des urspriin^lichen 
Plattenzustandes aber noch sichtbar. Die Wappen der Stiftsherren sind bei 
beiden Abdriicken aufgeklebt, mit Ausnahme desjenigen des Dechanten, 



*) In deni Aufsatze von Jos. Buclikremor: Die Architekten Johann Joseph 
Couven und Jakob Couven S. 178—176; vgl. auch Haagen, Geschichte Acheus Bd. I, 
S. ®3, ^4 und Bd. II, S. 692. 

*) Vgl. dazu: Des £5niglichen Stuhls und der Kaiserlioh freyen Beichsstadt 
Aachen, Baths- und Staats-Kalender oder Schematism us auf das Jahr 1783 S. 26—29. 

23* 



Digitized by 



Google 



356 Kleincre MitthcilungCM. 

da dieses Amt in beiden Jahren von derselben Person verwaltet wurde. 
Die Wappeh sind mit den Nuramern 1 — 35 versehen; in dem Kalcnder von 
1783 sind sie in folgender Weise geordnet: 

1. Kaiser Joseph II. 

2. Props t Clemens Vincenz Franz Nikolaus, Graf von Belderbuscb, Herr 
zu Montzen, Streverstrop, Doenrath und Terworm Wilre, Dom- 
herr von Hildesheim, Speier und Paderborn. 

3. Dechant Wilhelm Raimund Lamorald Joseph Freiherr von Bierens, 
Herr zu Grefrath, Erbpropst zu Riitten, pUpstlicher Konservator 
der Privilegien zu Aachen und Liittich. 

4. Cantor Ignaz Damas. 

5. Senior Erzpriester Franz Anton Tewis. 

6. Offizial und Vicescholaster Johann Heinrich Corneli. 

7. Scholaster Casar Constantin Franz Graf von Hoensbroich. 

8. Friedrich Franz Freiherr von derHeiden-Belderbusch zu Streverstrop, 
Herr zu Doenrath. 

9. Theodor Joseph Kahr. 

1 0. Nikolaus Joseph Freiherr von der Heiden-Belderbusch zu Streverstrop, 
Herr zu Doenrath. 

11. Ludwig Fey. 

12. Anton Ludwig Delmotte. 

13. Franz Winand Freiherr Eaitz von Frentz zu Schlenderhan. 

14. Jodocus Lconhard d'Arrazola d'Onate de Peutegem. 

15. Vicepropst Johann Peter Nikolaus Dormann. 

16. Conrad Hermann CardolL 

17. Bemhard Maria Joseph von Guaita. 

18. Georg Eriedrich Franz Joseph Freiherr von Mylius. 

19. Johann Gabriel Freiherr von CoUenbach. 

20. Xaver Joseph Blees. 

21. Johann Franz Blees. 

22. Anton Joseph J^lees. 

23. Alois Joseph Franz Anton Heusch. 

24. Georg Anton Karl Jakob Joseph Freiherr von Kaisersfeld. 

25. Franz Philipp von Hertmanni. 

26. Julian Gerhard Moulan. 

27. Peter Lorenz Fey. 

28. Peter Clemens Anton Joseph Heusch. 

29. Johann Franz Joseph Xaver Smets. 
80. Gerhard Xaver Bemhard Heusch. 

31. Gottfried Servatius de Paix. 

32. Joseph Heinrich Cassianus von Fraipont von Wermerbosch. 

33. Johann Libertus Ignaz von Brouckmanns. 

34. Kdniglicher Vikar Johann Franz Labarbe. 

35. Koniglicher Vikar Jakob Franz Xaver Brantten. 



Digitized by 



Google 



Kleiuere Mittheilungou. 357 

Zu bemerken ist ferner, dass unter den Wappen von Nr. 4 und Nr. 5 
uoch die alteren von der ursprtinglichen Platte abgedruckten Wappen des 
Cantors Gottfried Laurenty und des Seniors Peter Hermann Godding zu 
sehen sind. Hierdurch wird die Vermuthung Buchkremers, dass Couven den 
Wandkalender ftlr das Jafar 1748 angefertigt hat, untersttltzt, denn Laurenty 
wurde am 22. Dezember 1745 zum Cantor gewahlt und Godding starb am 
22. September 1749 ^ Die iibrigen Wappen der Platte sind abgeschliffen. 

Das im unteren Theil des Wandkalenders befindliche, von einer 
Kartusche eingerahmte Bild der Stadt Aachen ist von Couven selbst nach 
der Natur aufgenommen; rechts unten am Rand ist zu lesen: J. Couven ad 
Vivum Delin. 

Aacheti. A. Richel. 



6. Berichtigiingen 

znr Ans/^abe der Briefsammlnng des Propstes Ulrich von Steinfeld 

(Bd. XVIII, S. 242 dieser Zeitschrift). 

1. Das bOhmische Stift Selau wird in den Anmerkungen gclegentlich 
falschlich nach Mahren verlegt. 

2. Strahov und Selau werden als ^DoppelklcJster** bezeichnet. Dies 
waren sic nie. Um die Stellen der Briefe, die das anzudeuten scheinen, zu 
verstehen, muss man wissen, dass das Frauenstift Docksam unter der geist- 
lichen Leitung von Strahov stand und das Frauenstift Lounovice unter der 
geistlichen Leitung von Selau, dasselbe Verhaltniss wie in Steinfeld in Bezug 
auf das Frauenstift Diinwald. Jenes Frauenstift wurde durch Joseph II. auf- 
gehoben, dieses giug schon in den Hussitcnkriegen zu Grunde. 

8. Die Priimonstratenser sind kein M5nchsorden, sondern Chorherren, 
canonici regulares, wie aus den Briefen selbst zu ersehen und im ius 
canonicum zu finden. 

Selau. Gilbert Krikava C. R, Praem, 

*) Vgl. Heusch: Nomina admodum reverendorum . . . dominorum oanonioorom 
reg. ecclesiiie B. M. V. Aquisgranensis, Berlin 1892, S. 39. 



Digitized by 



Google 



Bericht liber die Monatsversammlungen 

des Aaehener Gesehiehtsvereins im Winterhalbjahre 1899/1900. 

Der Verein hielt im Laufe des verflossenen Winters drei Monatsver- 
sammlungen ab, die sich durchweg eines sehr regen Besuches zu erfrcuen 
batten. In der ersten Versammlung, welcbe am 14. Dezember 1899 stattfand, 
spracb Herr Privatdozent Bucbkremer, der sich durcb seine unermudlich 
fortgesetzten Detailforscbungen iiber das karolingiscbe Oktogon grosse Ver- 
dienste um dessen Wiederberstellung in der urspriinglicben Gestalt erworben bat, 
„Ueber die karolingiscbe Cboranlage und das an deren Stelle spater erricbtete 
Mariencb5rcben". Auf Grund der noch vorbandenen Fundamentmauern und 
einiger bildlichen Darstellungen, besonders derjenigen am Karlsscbrein, lasst 
sicb im AUgemeinen die &ussere Form der karolingiscben Cboranlage obne 
sonderlicbe Mtibe rekonstruiren. Dieselbe war entsprecbend dem Oktogon 
zweigescbossig, eine Tbatsacbe, die sicb aucb aus den gescbicbtlicbeu 
Nacbricbten ergibt. Fiir die Beurtbeilung der innern Bescbaffenbeit des 
fast quadratiscben iintern Cbores geben die sicb anschliessenden Bau- 
tbeile die nothwendigen Anbaltspunkte ; mit grSsser Schwierigkeiten ist 
die Bestimmung der innern Entwickelung des obern Cbores verkntipft. 
Redner ging sodann naber ein auf die B-ekonstruktionsversucbe von Mertens 
(1840), und Rboen (1886), bob die darin vorkommenden Unwabrscbein- 
licbkeiten bervor und entwickelte eine neue Ansicbt, nacb welcber der 
obere durcb ein bocbliegendes borizontales Tonnengew5lbe tiberdeckte Cbor 
durcb eine aus vier Saulen bestebende Ikonostasis gegen die Emporen ab- 
gescblossen wurde, eine Yermutbung, die an der Hand von Einzelbeiten eines 
das Oktogon darstellenden Stuttgarter Oelgem9.1des ^ ferner durcb Mit- 
tbeilungen von Aacbener Cbronisten und durcb den Hinweis auf analoge 
Beispiele erbartet wurde. 

An der Stelle und auf den Grundmauern der karolingiscben Cboranlage 
wurde spater das gotbiscbe MariencbSrcben erricbtet. Dasselbe war poly- 
gonal angelegt, in sieben Spitz bogen gegen das grosse im 14. Jabrbundert 
erbaute Cbor geSffnet und durcb ein reicbbemaltes Kreuzgewolbe iiberdeckt. 
Hochst wahrscheinlicb war dieses Cborcben eingescbossig und die mit 
dem Hocbmiinster fast in derselben H5be liegende horizontale Decke 
durcb Gitterwerk eingefasst, so dass aucb bier oben ein Altar aufgestellt 
werden konnte. An diese Auseinandersetzungen scbloss der Redner eine 



*) Ueber dieses GemtUde und dessen Original vgl. nunmebr oben S. 200 ft. 



Digitized by 



Google 



Bericht tiber die Monatsversammlungen. 359 

interessante Beschreibung des Liebfrauenaltars und ehemaligen karolingischen 
untern ChSrchens an. Dieser Altar war ganz in der Art der frlihmittelalter- 
lichen Reliquienaltare eingerichtet, vonach ein Reliquienscbrein, in dieaem 
Falle der kostbare Marienschrein, hinten liber dem Altartische so aufgestellt 
wurde, dass die Yordere Schmalseite auf der Mensa, die entgegengesetzte 
auf einem besondem Unterbau ruhte und unter dera Schrein ein freier Durch- 
lass sich befand. Von besonderer Wichtigkeit waren die nun folgenden Aus- 
fuhrungen, aus denen hervorging, dass mdhrere im Mtinster befindlicbe 
zusammengehorige Marmorpiatten fast zweifellos Reste-darstelien, welche 
chcinals den hochbedeutungsvoUen Altartisch umkleideten, an dera allc in 
Aachen gekronten Konige die kirchliche Weihe empfangen haben. Unabhangig 
von seinem Thcraa brachte dann der Vortragende noch die Sprachc auf ein 
im Hochmiinster aufgefundenes Brucbstuck, eines rOmischen Grabsteins * und 
auf eine hochst eigenartige fensterahnliche Oeffnung in der westlichen Ab- 
schlussmaucr der sogen. Kaiserloge*. Sammtliche Ausfiihrungen wurden 
durch entsprechende Zeichnungen anschaulieh gemacht. 

In der zweiten Sitzung, welche ara 14. Februar 1900 abgehalten wurde, 
war es' abermals Herr Privatdozent Buchkremer, welcher aus dem reichen 
Schatz seiner Kenntnisse ebenso wichtige als interessante Mittheilungen „Ueber 
die Selulen des karolingischen Mtinsters und die Schicksale, welche dieselben 
im Laufe der Zeit erfahren haben", machte. Die Sftulen des Oktogons, der 
oberen Vorhalle und der ehemaligen oberen Choranlage, so flihrte Redner 
aus, bildeten einen wesentlichen Bestandtheil der einstigen kostbaren Aus- 
stattung der Pfalzkapelle Karls des Grossen. Bis zur Zeit der Fremd- 
herrschaft batten dicse stumraen und doch so beredten Zeugen einer gross6n 
glanzvollen Vergangenheit ihre urspriingliche Stellc behauptet. Im Jahre 
1794 wurden sie auf Anordnung des Volksreprftsentanten Freesin aus- 
gebrochen und nebst dem „Proserpinasarg" dem „Wolf**, dem „Pinienapfel" 
und auderen Kunstschatzen nach Paris verschickt, wo sie theilweise beim 
Ausbau verschiedener Sale des Louvre verwandt, theilweise zu spftterer 
weiterer Verwerthung in den Magazinen aufbewahrt wurden. Im Jahre 1815 
wurde der grosste Theil der Saulen dem hiesigen Mtinster zurtickerstattet, 
aber erst in den Jahren 1843— 1847 an den urspriinglichen Stellen neuerdings 
eingebaut. Die in den Louvresftlen eingebauten Saulen wurden einstweilen 
— das „ einstweilen" dauert leider bis zur Stunde fort — dort belassen. 
Ein Theil der nach Aachen zuriickgebrachten Saulen war stark beschadigt; 
einzelne waren sogar mitten durchgebrochen. Hierdurch wurde die Wieder- 
herstellung der urspriinglichen Saulenstellung nicht unwesentlich erschwert. 
Dass die Art der Restauration nicht in alien Einzelheiten die efaemalige 
VoUkommenheit erreicht hat, ist, wenn auch unter den obwal^enden Um- 
standen erklarlich, doch immerhiu sehr zu bedauern. Heute noch kann man 

') Vgl. nunmehr Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XXI. S. 192. 
•) Vgl. jetzt a. a. 0. S. 147. 



Digitized by 



Google 



360 Bericht Tiber die Monatsversainmlungen. 

ana den bei der Beranbimg ttbrig gRbliebenen Restes, besoxiders aber aus 
UBS eritttlUmeo alien DanrtellnngeB usd Besckreibungen ein klares Bild dcs 
uTSprtinigltelimi Zostaades gewiimexi. Die znr Zdt des Abbruehs der Sftulen 
dnreh den Baumeister nftd Btldbaver Simar gesacfatem, wenii anch nnr Meht%en 
An^DahmeD, ferner die Entwtrfe des im Jafare 1776 2iir Knr ia Aa<^en wei- 
leoden daniscben Architekten Zaber, sowie ganz besonders das aus dem 
Schlnsse des 16. Jahrbunderts stammende. in Stnttgart bcfindliche Oelgem&lde ^ 
sind, wo *es sich um die Geschiehte der karolingischen Saulenstellurig handelt, 
von unscbatzbarem Werthe. Aus diesen Quellen ergibt sich nftmlich, dass 
die drei Bogen liber den untern Oktogonsanlen mit dem darttber liegenden 
Gesimse ebenso wie die Kampfersteine liber den Kapitalen ehedem viel starker 
und breiter waren und zwar in ihrer Breite dem obern Schildbogen der 
kleinen Oktogonsaulen entsprachen, dann ferner, dass diese obereri Saulen 
jedenfalls an den meisten Stellen obne Basen aufgestellt waren und ebenfalis • 
iiber ihrem Kapital, entgegen dem jetzigen Zustande, einen profilirten 
Kampfer batten. Redner hob dann hervor die malerische Wirkung der 
durchgehenden hinter den Saulen angebrachten Stangen, die Kerzenstander 
trugen und in alien Oktogonbogen angebracht waren, sowie weiterhin die 
wirkungsvolle Anbringung von Wappen und Kronen zur Erinnerung an die 
Kaiser Friedrich und-Ferdinand vom Jahre 1564, die zwischen den oberen Saulen 
des ostlichen Oktogonbogens zu sehen waren. An der Hand von Zeidinungen 
wurde dann erlautert, wie bei der innern Ausstattung des Oktogons im 
Anfange des 18. Jahrbunderts mit Stuckornamenten auch diese Saulenstellungen 
dadurch wesentlich in ihrer aussern Erscheinung verandert wurden, sowie 
ferner, dass von den drei kleinen Bogen die beiden seitlichen gesehlossen und 
an deren Stellc Architravleisten angeordnet wurden. 

Im weiteren Verlauf seines Vortrages kam Herr Buchkremer dann 
nochmals auf die Saulenstellung der sogen. Kaiserloge zuriick und betonte, 
dass jetzt ainumst5sslich fesstehe, dass auch diese erst durch die Franzosen 
entfemt worden sei. Manche an dieser Stelle zum Vorschein gekommene 
Einzelheiten, wie namentlich die Reste eines sp^tgothischen Gewolbes, welches 
ehedem die fiber dem KOnigsstuhl befindliche Orgel trug und die vorhin er- 
wahntei Zeichnung von Simar wurde als Beweise fiir diese Thatsache ange- 
fiihrt. Ferner wies Redner nach, dass seine in der Dezembersitzung ge- 
gemachten Mittheilungen iiber das MarienchSrchen in der mittlerweile aufge- 
fundenen GrundrisszeichnungSimars*, die ausserdem noch mit einer schriftlichen 
Erlauterung versehen ist, ihre voile Bestatigung gefunden haben. Der vorhin 
genannte dftnische Architekt Zuber hatte das gothische Chor fiir voUstftndig 
bau^llig erklart und bereits Zeichnungen angefertigt zur Rekonstruktion 
desselben in den Formen des Barockstils. Die 80 Fuss hohen Fenstem des 
Chores sollten ihres Masswerks beraubt, bis auf einige kleine Oeffnungen 



») Vgl. oben S. 200 ff. 

«) Ueber diese Zeicbnung vgl. nunmehr (Jben S. 217 ff. 



Digitized by 



Google 



Bericht iiber die Monatsversammlungen. 36 1 

ZQgemauert werden and das gothische Marienchorchen, das damals noch 
bestand und dessen Grand- and Aafriss ans glticklicherweise darch die 
Zubersche Zeichnang crhalten worden, sollte ebenfalls entfernt werden, um 
einem gitterartigcn Abschlass an dieser altehrwilrdigen Stellc Platz za 
schaffen. Damals wurde das Mariench^rchen am jenes Joch verktirzt, 
welches den Anschlass an das Oktogon yermittelte, und spHter yoUstftndig 
niedergelegt. 

In der dritten Monatssitzuag, welche am 9. Mai stattfand, sprach 
Herr Oberlehrer Dr. Savelsberg unter Zogrundelegang von 69 Illastrationen 
nber „Die Baugcschichte des Aachener Rathhaases". Nachdem er den Baa 
des alten Reichssaales durch Karl den Grossen auf den Rainen eines mero- 
vingischen Palastes erlaatert und die muthmassliche Gestalt, sowie seine 
herrliche innere Ausstattung besprochen, hob er dessen grossc Bedeutnng 
fur ganz Deutschland bei den Kronungfesten der deutschen Kaiser hervor. 
Wahrend des 12. Jahrhunderts begann mit dem Niedergang der kaiserlichen 
Hcrrlichkeit auch das Schwinden des Jilten Glanzes des Kaisersaales. Brand 
und Verwiistungen mancherlei Art verwandelten ihn in eine Ruine, an die 
uicht einmal mehr die ausbessernde Hand gelegt wurde. So blieb es bis um 
die Mitte des 14. Jahrhunderts, wo aus diesen Ruinen neaes Leben erstand, 
indem der riihrige Biirgermeitter Gerhard Chorus auf den alten Fundamentcn in 
den Jahren 1353—1370 ein neues Rathhaus erbaute, welches Redner eingehend 
besprach. Die weitere Behandlung der Baugeschichte des Gebaudes schloss 
sich an die ubersichtliche Zusammenstellung der ausgestellten Abbildungen 
aus den verschiedenen Zeiten an. Von den Abbildungen warcn besonders 
bemerkenswerth: die Diirersche Skizze von 1526, die Darstellung bei Noppius 
von 1682, des Merian von 1646, des du Vivi6 von 1727, sowie die Original- 
zeichnungen von Job. Jos. Couven aus den Jahren 1728 und 1730. Dem 
Vortrage folgte eine lebhafte ErOrterung, an der sich besonders die Herren 
Professor Frentzen und Stadtbaurath Laurent betheiligten. 

Aachen. Heinrich Schnock, 



Digitized by 



Google 



Bericht fiber die Sitzungen des Durener Zweigvereins 
im Vereinsjahre 1899/1900. 

Der Diirener Zweigverein zahlt zur Zeit 128 Mitglieder gegen 108 im 
Vorjahre. Der Vorstand setzt sich zusammen aus folgenden Herren: Gymnasial- 
direktor Prof. Dr. Hassencamp, Vorsitzender, Pfarrer Fiissenich aus Lenders- 
dorf, erster, Fabrikant Renker, zweiter stellvertre tender Vorsitzender, Bank- 
direktor Hirschberg, Kassenwart, Oberlehrer Dr. Schoop, Scbriftwart. Burger- 
meister Klotz ist Ehrenvorsitzender. 

Dem Ausschuss f iir rSmische Ausgrabungen gehdren an die Herren Ban rath 
De Ball, Ingenieur Becker, Pfarrer Fiissenich, Gymnasialdirektor Prof. Dr. 
Hassencamp, Fabrikant Renker, Oberlehrer Dr. Schoop. Dem engem Aus- 
schuss fur die Saramlung volksthtimlicher Uebetlieferungen im Kreise Dtiren 
gehSren an die Herren Pfarrer Fiissenich, Direktor Prof. Dr. Hassencamp, 
Oberlehrer Koulen, Oberlehrer Dr. Schoop, Oberlehrer Schiirraann. 

Anfangs November 1899 begann die Kommission mit Ausgrabungen im 
Geiandeauf der H5he siidostlich von Diiren. Nach sechsw5chentlicher Thatigkeit 
wafen die Grundrisse zweier rSmischer Gehofte blossgelegt. Ueber diese, 
sowie iiber die bei den Ausgrabungen gemachten Funde, berichtete Oberlehrer 
Dr. Schoop in dem ersten Vortrage des Winters, am 22. Februar 1900. 
Gleichzeitig erstattete er Bericht iiber die alterthiimlichen Funde, die bisher 
innerhalb der Stadt Diiren gemacht wordcn waren. Die altesten gehoren 
der karolingischen Periode an, von Funden aus romischer Zeit keine Spur. 

In der General versammlung vom 5. April wurde der bisherigc Vorstand 
durch Zuruf wiedergewahlt. Oberlehrer Koulen hielt einen Vortrag iiber 
das Thema ^Heimathliche Volksthiimer in Weihnachts-, Oster- und Pfingst- 
gebrauchen**. Dieselben lassen sich zum Theil bis in die Zeit des Heidenthums 
zuriickfiihren, der Mefarzahl nach jedoch sind sie in der christlichen Zeit ent- 
standen, entsj)rungen aus den ewig jung^n Borne der Volksseele, welche die 
mannigfachsten Erscheinungen in Natur und Menschenleben mit Symbolen 
umkleidet und poctisch verklart. Pfarrer Fiissenich sprach hierauf iiber die 
Entwickelung des Diirener Stadtwappens, das an mehreren offentiichen Ge- 
bauden heraldisch unrichtig dargestellt ist. 

In der Sitzung vom 29. Mai hielt Oberlehrer Schiirmann einen Vortrag 
iiber Diirener Hexenprozesse im 16. Jahrhundert. So weit man aktenmassig 
nachweisen kann, wurde die erste Hexe in Diiren 1509, die letzte 1561 
gefoltert und verbrannt. Redner gedachte am Schlusse b^90»ders der segens- 



Digitized by 



Google 



Bericbt libor die Sitzungen des Dttrener Zweigvereins. 363 

reichen Thatigkeit des Johann Weyer, Leibarztes des Herzogs Wilhelm HI. 
von Jttlich (1589—1542), der in unsern Gegenden der Hauptvorkampfer gegen 
den Hexenwabn gewesen. Sodann gab Oberlehrer Dr. Schoop eine akten- 
m^lssige Darstellung von der Entwickelung der Annakirmes in Dtiren. 

Ansserdem hielt die Eommission fiir die Sammlung volksthttmlicher 
Ueberlieferungen im Ereise Dttren nocfa mehrere Sitzungen ab. Es wnrde 
ein allgemeiner Arbeitsplan festgelegt, und auf Grand desselben arbeitete 
Pfarrer Fiissenicb einen Probebogen fiir Lendersdorf aus. Dieser wurde an 
sammtliche Herren Pfarrer, Biirgermeister und Lebrer des Kreises Dtiren 
versandt. Von einer Anzahl Ortschaften sind Beitragc eingelaufen, die 
Mehrzahl steht aber noch^ aus, so dass nocb nicbt zur Bearbeitung des Mate- 
rials gescbritten werden konnte. 

Mitte September wurden die Ausgrabungen wieder in Angriff genommen, 
und an der Grenze der Girbelsrather und Diirener Gemarkung die Grundrisse 
einer ausgedebnten rSmischen Villa blossgelegt, die Arbeiten dauem 
noch fort. 

DUreti. August Schoop. 



Digitized by 



Google 



Ohronik des Aachener Greschichtsvereins 1899 /19Q0. 



Vom Dezember 1899 bis zum April 1900 sind, der in der General- 
versammlung vom 18. Oktober 1899 gemachten Ankiindigung cntsprechend, 
drei Monatsversammlungen gehalten worden, iiber die der stellvertretende 
Vorsitzende des Vereins, Herr Strafanstaltspfarrer Schnock im vorliegendcn 
BaBde S. 358 berichtet. Unter der Leitung des Herrn Schnock fand, zugleich 
init dem Verein fur Kunde der Aachener Vorzeit, am 4. Juli ein Ausflug 
nach der Emmaburg, am 25. Juli ein Ausflug nach Maestricht statt. Auf 
der durch den Stra?sburger Dombaumeister Ludwig Arntz hcrvorragend 
sch'Cn hergestellten und erweiterten Emmaburg wurden die Besucber durch 
den Eigenthtimer, Herrn Rittergutsbesitzer Theodor Nellessen in der liebens- 
wiirdigsten Weise empfangen. 

In der vom 24. bis 28. September zu Dresden tagenden General- 
versammlung des Gesammtvereins der deutschen Geschichts und Alterthums- 
veroine, der nunmehr 137 Vereine in sich schliesst, ist der Verein durch 
seinen Vorsitzenden vertreten gewesen. Die durch diese Versammlung 
bcschlosseneu neuen Satzungen sind im Korrespondenzblatt des Gesammt- 
vereins, Jahrg. 48, S. 171, abgedruckt, die Namen der Mitglieder des 
VeBiwaltungsausschusses, dessen Vorsitzender Herr Archivrath Dr. Bailleu 
ist, daselbst S. 170 mitgetheilt. Der Bericht iiber den ersten Tag fiir 
Denkmalpflege, der am 24. und 25. September ebenfalls in Dresden stattfand 
und dessen Leitung auf Vorschlag der Koniglich Sachsischen Staatsregierung 
dem Vorsitzenden des Aachener Geschiehtsvereins libertragen wurde, findet 
sich in dem Korrespondenzblatt a. a. 0. S. 2ol. 

Durch den Zutritt der • Redaktion des Bulletin historique du diocese 
de Lyon und der Historisch-nationalOkonomischen Sektion der Fiirstlich 
Jablonowskischen Gesellschaft zu Leipzig ist die Zahl der Vereine, Gesell- 
schaften und wissenschaftlichen Unternehmungen, mit denen der Aachener 
Geschichtsverein in Schriftenaustausch steht, auf 213 gestiegen. 

Aus Anlass der Generalversammlung fiir das Jahr 1900 lud der Vorstand 
die Mitglieder und Freunde des Vereins auf den Nachmittag des 17. Oktober 
zu einer Besichtigung des Hochmiinsters ein, zu der das hochwiirdige Stifts- 
kapitel in zuvorkommendster Weise seine Zustimmung gegeben hatte. Herr 
Privatdozent Architekt Buchkremer libernahm freundlichst die Leitung der sehr 
zahlreich erschienenen Theiinehmer und wies auf eine Reihe von bedcutsamen 
Einzelheiten bin, die mit der friiheren Gestaltung des karolingischen Baus 
zusammenhangen und deren Feststellung ihm in jiingster Zeit gelungen ist. 
Ein Theil seiner an Ort und Stelle besonders wirkungsvollen und tiber- 
zeugenden Ausfiihrungen ist in der auf S. 198 des vorliegendcn Bandes 
beginnenden Abhandlung niedergelegt. 



Digitized by 



Google 



Chronik des Aachener Gcschichtsvcreins 1899/1900. 365 

Die Generalversammlung wurde um 6 Uhr im Ballsaale des Aachener 
Kurhauses eroffnet. Der Vorsitzende wies darauf hin, dass er bei der 
Ictzten Generalversammlung drei Vorstandsmitgliedern namlich den Herren 
Berndt, Dr. Fromm und Rhoen, die im Laufe des Jahres 1899 dem Verein 
entrissen wurden, Nachrufe gewidmet habe, dass dieses Jahr aber nicht zu 
Ende gegangen sei, ohne dem Verein und dera Vorstand insbesondere noch 
einen weitern herben Verlust zuzufligen. Am 2. Dezember 1899 sei hoch- 
betagt, im fast vollendeten achtzigsten Lebensjabr der vormalige Landgerichts- 
prasident, Geheime Oberjustizrath Dr. Franz Theodor Oppenhoff verschieden. 
„Oppenhoff war kein geborener Aachener" — so flihrte der Redner aus — , 
„aber er hat iiber vierzig Jahre seines Lebens in dieser Stadt geweilt, hier 
die hochsten Stellen des Offentlichen Ministeriums und des Richterkollegiums 
bekleidet. Es ist diese Versammlung nicht der Ort, sein Wirken als 
Beamter, seine wiasenschaftliche Thatigkeit auf dem G^biet der Jurisprudenz 
zu schildern. Ein vollgiiltiges Zeugniss fiir das, was er in jener wie in diescT 
Hinsicht gewesen ist und geleistet hat, hat die grossartige von allgemeinster 
Theilnahme getragene Feier seines 50jahrigen Dienstjubilaums im Jahre 1891 
abgelegt, bei der mir die Ehre und Freude zu Theil geworden ist,' ihm im 
Auftrage meiner Fakultat das Diplom eines Doktors beider Rechte honoris 
causa zu iiberreichen. Bei diesem Anlass konnte ich als Vorsitzender des 
Aachener Geschichtsvereins ihm auch (iffentlich danken fiir das, was er dem 
Verein stets war, und heute habe ich die Pflicht daran zu erinnern, dass ihm 
dieser Dank gebiihrt auch fiir die Zeit, die seit jener Feier verstrichen ist, 
bis zu seinen letzten Lebenstagen. 

Oppenhoff hat von Kleve her, wo er das Gymnasium absoivirte, eine 
warme Liebe fiir die Lokalgeschichte des Rheinlandes schon auf die Universit&t 
mitgebracht und, wie ich aus seinem eigenen Munde weiss, seit seinen 
Studentenjahren die Ferienzeit vorzugsweise zu Wanderungen und Reisen 
im engern und engsten Vaterlande benutzt. Die Geschichte der Burgen 
und SchlcJsser, der DcJrfer und Stadtchen unserer Provinz war ihm gelaufig 
und er kannte die Ueberbleibsel der Vergangenheit meist aus eigener 
Anschauung. Hier in Aachen hat er zu den eifrigsten Theilnehmern der 
kleinen archaologischen Gesellschaft gehcJrt, die wir in manchen Beziehungcn 
als eine Vorlauferin unseres Vereins ansehen k5nnen. Es erschien somit 
als selbstverstandlich, dass er zu den Griindern des Vereins sich gesellte 
und dass er von der konstituirenden Versammlung an bis zu seinem Lebens- 
ende Mitglied des Vorstandes war. 

Im sechsten Bande unserer Zeitschrift verQffentlichte er eine langere 
Abhandlung iiber die Strafrechtspflege des Aachener Sch5ffenstuhles seit 1657. 
Sie war das hinterlassene Werk seines als Referendar verstorbenen Sohnes 
Karl, das er druckfertig machte. Zum fiinfzehnten Bande steuerte er eine eigene 
umfangreiche Arbeit bei iiber die Geschichte, die Einrichtungen und die 
Mitglieder der Aachener Sternzunft. Abcr mehr noch als in diesen werth- 
vollen Arbeiten zeigte sich Oppenhoffs Zuneigung und Interesse fiir unsern 
Verein in der eifrigen, gewissenhaften Theilnahme an alien dessen Ver- 
anstaltungen. Es diirften nur sehr wenige Generalversammlungen, Vorstands- 
sitzungen, Monatsversammlungen, Besichtigungen und Ausfliige stattgefunden 
haben, an denen President Oppenhoff nicht Theil genommen hatte. Und er 



Digitized by 



; Google 



366 Chronik des Aacheuer Geschichtsvereins 1899/1900. 

war stets und iiberall bei der Sache, verfolgte die einzelnen Fragen und 
Gegenstande mit Aufmerksamkeit und Verstandniss, nahm an den Ver- 
handlungen rait Sachkenntniss und warmstem Interesse Theil. Erst in den 
letzten Jahren, als das Alter seine Wirkung ubte, beschrankte er sich auf 
eine mehr passive Theilnahme. Aber voll Pfliehtgefiihl versagte er seine 
Anwesenbeit unserer Sache nicht und noch im Oktober vorigen Jahres, also 
wenige Monate vor seinem Tode, hat er einer Vorstandssitzung beigewohnt. 
Die Schlichtheit und Lauterkeit seines Wesens wird jeden, der mit ihm in 
Bertihrung gekommen ist, die Erinnerung an diesen trefflichen Mann als 
eine besonders liebe und werthe ercheinen lassen. Unser Verein darf und 
wird diese Erinnerung mit berechtigtem Steize bewahren." 

Der Vorsitzende wies noch darauf bin, dass die zahlreichen Freunde 
und Verehrer Oppenhoffs sicherlich mit grosser Freude in dem vorliegenden 
Bande ein wohlgelungenes Bildniss des vortrefflichen Mannes als Zierde des 
Ton Herm M. Schollen verfassten Lebensbildes bcgrtissen wtirden. 

Der Vorsitzende nannte noch von den im Jab re 1899 verstorbenep 
Mitgliedern den Ehrenkanonikus Bockeler, der die Aachener Kulturgeschichte 
durch seine Mittheilurigen liber Aachener Glocken und Glockengiesser, wie 
durch seine Untersuchungen liber die im Mlinster von alten Zeiten her 
ttblichen Gesange gefSrdert hat und auch einen, mit diesen letzteren zu- 
sammenhangenden, schdnen musikgeschichtlichen Beitrag zum eilften Bande 
der Zeitschrift lieferte. Er erinnerte ferner an den im laufenden Jahre am 
9. Mai zu Vochem verstorbenen Pfarrer Johannes Becker, der als Aachener 
Stiftsvikar die in manchen Beziehungen wichtige Beschreibung des Miiusters 
von Nolten neu herausgegeben hat und spiiter die Geschichte der Pfarreien 
der Dekanate Blankenheim und Mlinstereifel verfasste. Der Aufforderung 
des Vorsitzenden entsprechend, ehrte die Versammlung das Andenken der 
Verstorbenen durch Aufstehen. 

Der Vorsitzende berichtete sodann liber die Thfttigkeit des Verein s 
und die Mitgliederzahl im Jahre 1899. Beim Beginn des Jahres waren vor- 
handen 642 Mitglieder, wahrend des Jahres sind 45 verstorben oder aus- 
getreten,^dagegen aber 88 eingetreten, so dass am Schlusse des Jahres die 
Gesammtzahl 635 betrug. Ueber Thatigkeit, Organisation und Mitglieder- 
zahl des Dtirener Zweigvereins berichtet Herr Dr. Schoop im vorliegenden 
Bande S. 362. 

Der Schatzmeister des Vereins, Herr Stadtverordneter Ferdinand Krcmer, 
trug sodann die folgende Uebersicht vor liber die GeldverhSltnisse des 
Vereins im Jahre 1899. 

Die Einnahmen umfassen 

1. Kassenbestand aus dem Vorjahr M. 2694.69 

2. Beitrag der Stadt Aachen fiir 1899/1900 „ 1000.— 

3. Jahresbeitrage ftir 1899 „ 2468.— 

4. Rtickstandige Beitrage „ 8.— 

5. Ertrag aus der Zeitschrift und den Sonderabdriicken . . . „ 54.80 

6. Zinsen der Sparkasse .....' „ 69.86 

zusammen M. 6294.85 



Digitized by 



Google 



Chronik des Aachener Gcschichtsvcreins 1899/1900. 867 

Die Ausgaben umfassen 

1. Druckkosten ftir Bd. XXI der Zeitschrift und anderes . . M. 1572.01 

2. Buchbinder-Arbeiten „ 149.50 

3. Honorare „ 892.60 

4. luserate ................... „ 53.53 

5. Porto, Fracht und Botenlohn „ 85.75 

6. Beitrag zum . Gesammtverein „ 15.— 

7. Beitrag zu den Kosten des Dttrener Zweigvereins .... „ 82.70 

8. Tageskosten und Verschiedenes " . . „ 69. — 

zusammen M. 2870.09. 
Es verblieb deranach Ende 1899 ein Kassenbestand von M. 8424.76. 

Die Herren Gustav Kesselkaul, Wilhelm Math^e und Wilhelm Menghius 
haben, dem ihnen in der Generalversammlung vom 18. Oktober 1899 
ertheilten Auftrage gemftss, die Kassenverwaltung fiir das Jahr 1899 
gepriift und richtig befunden. Dem Herrn Schatzmeister, dem die Versammlung 
fiir das gedachte Jahr Entlastung ertheilte, und den Herren Revisoren, 
denen ftir das Jahr 1900 der gleiche Auftrag gegeben wurde, dankte der 
Vorsitzende Namens des Vereins fur ihre Thatigkeit. 

Der Vorsitzende theilte noch mit, dass die Monatsversammlungen, wie 
bisher, im Gasthof zum Elephantenam zweiten Mittwoch des Dezembers 1900 
und der Monate Februar und April des Jahres 1901, dass auch im Sommer 
ein Paar Ausfliige stattfinden wurden. 

Die Versammlung schritt hierauf zu der durch die Statuten vor- 
geschriebenen Vorstandswahl. Auf Antrag des Herrn Dr. med. Eugen 
Beaucamp, dem nach einer Aufforderung des Vorsitzenden Nicmand aus der 
Versammlung widersprach, wurde der bisherige Vorstand durch Zur4if wieder- 
gewahlt, die Versammlung wahlte sodann auf den Vorschlag des Vorsitzenden 
an Stelle des verstorbenen Prasidenten Oppenhoff den sehon seit mehreren 
Jahren zu den kooptirten Vorstand smitgliedern gehOrenden Herrn Kreis- 
Schulinspektor F. Oppenhoff in Aachen. Die anwesenden Mitglieder nahmen 
die auf sie gefallene Wiederwahl und Wahl dankend an. 

Nach Erledigung des geschaftlichen Theils der Versammlung hielt 
zunftchst Herr Privatdozent Architekt Buchkrem'er einen auf zahlreiche 
Zeichnungen und Plane gestutzten Vortrag uber drei bildliche Darstellungen 
des Aachener Munsters. Der grosste Theil der Ausfuhrungen des Vortragenden 
ist in dessen Abhandlung S. 198 des vorliegenden Bandes wiedergegeben. 
Herr Direktor Dr. Kisa, der am Erscheinen veirhindert war, hat te eine aus 
dem 16. Jahrhundert stammende, in Temperafarben auf einer grossen Lein- 
wand gemalte Karte des Reiches Aachen und der zunachst anstossenden 
Gebiete, die er kttrzlich fiir das stadtische Suermondt-Museum erwarb, zur 
Besichtigung ubersandt. Herr Oberlehrer Dr. Savelsberg gab zu den einzelneu 
kulturgeschichtlich sehr merkwurdigen Darstellungen der Oertlichkeiten und 
zu den sie begleitenden Namen die uOthigen Erlftuterungen. 

Beiden Rednern widmete der Vorsitzende Namens der Versammlung 
warme Worte des Dankes. / 



Digitized by 



Google 



868 Chronik des Aachener Geschichtsvereins 1899/1900. 

DerVorstand hat sich in der Sitzung vom 21. Oktober 1900 konstituirt, 
die bisherigen Mitglieder des Aussehusses fur die Heraiisgabe der Zeitschrift 
wiedergewahlt und sieben Mitglieder anf Grund des § 10 der Satzungen 
kooptirt. Er besteht nunmehr aus folgenden Personen: 

•Vorsitzender: Locrsch, Dr. H., Geheimer Justizrath und ordentlicher 
Professor der Rechte in Bonn. ,. 

.Stcllvertret en der Vorsitzender: Sehnock, H., Strafanstalts-Pfarrer in 
Aachen. 

Schriftfiihrer: Scheins, Dr. M., Direktor des Kaiser-Karls-Gymnasiums in 

Aachen. 
Schollen, IL, Obersekretar der Staatsanwaltschaft in Aachen. # 
Schatzmeister: Kremer, F., Buchhandler und Stadtverordneter in Aachen. 
Wissenschaftlicher Ausschuss: Loersch, Sehnock, Scheins (s. o.). 
Beisitzer: Coels von der Briigghen, Dr. Freiherr von, Oberprasidialrath 

in Koblenz. 
Frentzen, G., Professor der technischen Hochschuie und Regierungs- 

Baumeister in Aachen. 
Greve, Dr. TL, Professor am Eealgymnasium in Aachen. 
Kelleter, Dr. F., Direktor der Lehrerinnen-Bildungs-Anstalt und Vor- 
sitzender des Vereins fiir Kunde der Aachener Vorzeit in Aachen. 
Kisa, Dr. A., Direktor des stM,dtischen Suermondt-Museums in Aachen. 
Kuetgens, P., Stadtverordneter in Ag-chen. 
Middeldorf, C, Biirgermeister a. D. in Aachen. 
Oppenhoff, F., Kreis-Schul-Inspektor in Aachen. 
Pelzer, L. Geheimer Regierungsrath und Oberbiirgermeister a. D. in 

Aachen. 
Veltman, Ph., Oberbiirgermeister in Aachen. 
Nach § 10 der Statuten kooptirte Mitglieder des Vorstandes: 
Briining, Dr. W., Htilfsarchivar in Aachen. 
Buchkremer, J., Architekt und Privatdozent der technischen Hoch- 

schule in Aachen. 
Hassencamp, Dr. R., Professor, Gymnasialdirektor, ^Vorsitzender der 

Lokalabtheilung in Dilren. 
Klotz, H., Bttrgormeister, Ehrenvorsitzender der Lokalabtheilung in 

Dtiren. 
Laurent, J., Stadtbaurath und Stadtbaumeister in Aachen. 
Savelsberg, Dr. H., Gymnasial-Oberlehrer in Aachen. 
Schoop, Dr. A., Gymnasial-Oberlehrer und Stadtarchivar, Schriftfiihrer 

der Lokalabtheilung in Diiren. 



Druck von Hermann Kaatzer in Aachen. 



Digitized by 



Google 



Digitized byLjOOQiC 




32101 07; 



Digitized by 



Google