(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Allgemeine Kirchengeschichte vol. 3 pt.2"

m,v -^ W ''^^iir 




%•*- 





m^ -i V^#i 




J- 




JSk 



f 



\ 



I 



^ 1 1 ^ mir i n « 



mivä^tn^e^^i^te 



XHMt 



21. 55. ^fröret, 

«l^rcffffor mit 3?iMiot()efar in Btwtt(\axt. 



® 1 1 1 1 e V ^ a n b» 



^*c#->»* 



^Ttnttönrt. 

^3?rr(aA von ^^Itclpb .^ivabt^c 

1S4 4. 



I 



vom 



fiebenten bie .m Jtnfattfl t»e6 eilften Jal)rl)unT>ertö 



»on ^a^omet bte ;\um $ot»c ^abft «avl^efter'ö II. 



03011 



21. ^. mftötet, 



3tuntv ilbtl)f Huu0. 



S^tiittöiirt. 

^i^^v(aA von ^^ltc(pb .^wibbe. 
1S44. 



II 



®etitu(ft auf ein« ©c^nclH)teffe bei Ä. 8f. «§etlng ft (Jom<). 



|iic frä'nkifd)c |Sird)e vom Jlufang its ficbciitcn Jal)rljunlifrt3 bis jum €o^e 
^axls US <5rof?cn. pivin oon ^criflall unl« fein ©cfd)Ud)t, |larl |itiutfl| 
pipin Ux JlaUine, ^acl licr ©rci|ic. piUjUnu0 von ^innUjrt, ^Ijcoliulf do« 
(ÜDrlcans, ^Ikutn, püul icr ^anöcbarlie. "IllielicrlicrflcUung icr ^ird)(n3«d)t, 
ll»frl)ältm(fc licr ^»fd)öfc. (einfiibrung iicr ^cljuten. jDic krtrolinifd)cn ^üd)cr. jDcr 
oliciptiamfd)c Streit, eiipanlnij wn Colcbn, /dir uoii tlrgcl. |!)ic ^pnolic non 
/ronkfurt. tDlclicnrrid)tunö lis übcnliliinl"ifd)cn liiiifcrtljums. 1(utcrjod)unö nritf 
^ckcljnnifl t^a ^adifcn. pk tcut|d)c |lird)e unter ^lUl. 

(i^tobivig bcv gcanfe pattc, wte tt)i'r tm ^mikn 53ant)e ^orlie^ 
gcnten SSerfeö 9<?sei'ßt, bie SWifgttebev be^ (I(eruö, ten er tm er^ 
Oberteil ©aUten »orfanb, X^di an ber ^eute ne{>men lajjen unb 
ret(^ geinad;t, aber unter ber ißebtngunß, bap bte 33if^6'fe ben 
(Eroberern an bie ^anb ge^en unb t^re »^errfc^aft unterpü^en. 
2)age3en bettelten bi'e WltxowinQtx fic^ bae 9?ec^t öor, in bie innern 
Slngetegenf^eiten ber ^ird;e nac^ iöelieben etp^ugreifen, 33ifc^öfc ein^ 
unb absufe^en, biefelben t)or i^x @erict)t ju stehen, fo tt)ie ©titele ju 
verfaufen. ^ap fc^on im fe^öten 3«^""^^^^ 33eifpie(e tjon ©fer^ 
fucS)t ber tönige gegen ben ^cit^tl^um beö (5(eru^ hervortraten, 
^aben wir an einem anberii Orte nac^gen?iefen. ^) ©c^Iimme 3dtm 
bracl;en für ben gaöifd^en (Iteruö an, feit burc^ bie einigen Stjjeis 
Jungen, mt burc^ bie tvac^fcnbe gäulnip beö meroit>ingifc^en @tams 
meö, ba^ \)on ^{jIobix>ig gegriinbete 9?eid^ üerfi'et. 35on 5^un an 
l^atte bie ®eiftlicl)fcit nid;t bloö gegen bie ^abfuc^t ber ti)ntge ^u 
Mmpfen, fonbern ber gan^e germanifc^e 5lbel, v>on feiner frd'ftigen 
gauft ine{>r nieberge^alten, begann nac^ ben ©ütern ber ^irdje ju 
angeln, bie er alö eine feinem ©tanbe vorenthaltene 53eute betracf;^ 
Ute. 2öir verftejicn bicp lucbt fo, a(ö ob mäcl)tige gamilien vom 
8tamme ber (Eroberer gerabc^u 53c(t^ungen ber ilird;e an fic^ 
gerif|"en Ratten — obgleid^ folc^e gäde ^ä'uftg vorfamen — fonbern, 
ivaö für bie ilir^e nocij^ fc^Iimmer — bie (Eroberer fiengen an in 



•) II. 55b. (5. 1029 mui. 



554 ni. t5ü^, Äaj)itel 9. 

tcn dkxu^ einzutreten , um fo auf ö^fffe^tc^^i" SBege ftc^ ipven 5(n- 
t:^ef( an ten getpit(|en 9teicl)t^ümei'n ju i?erfc(;affen. Uebev baö 3ci^I- 
tjcrpäünip bev (^(evtfer roniantfc^cr 5Ibfunft ^u tenen au^ öermanu 
fcC;em ©tamme ^kU c^ -- beim a)?anöel anberer 5^ad;vici^ten — nur 
eine 5lrt ter 33ered^nun3, b(e 3U)ar tm ßitn^etnen öftere taufest, 
bod^ im ©an^en ein jiemlic^ fic^ere^ (^rgebnip liefert: mx meinen 
tm ©c(;(up au0 ben 9?amen ber 53ifc^6'fe, tt)eld^e ojfentlici^e nod& 
»orpanbene Elften unterfci^riekn pakn. d^ mag ^unjeilen gefdjcpen 
fei;n, baß geborene ©adier franfifc^e, unb umgefe^rt geborene 
granfen ober 33urgunber latinif(^e ober gried;if^e 5?amen führten, 
2)enno(^ barf man aU 9?ege( annehmen; bag jebe ber beiben '^a- 
tionen 9?amen if^rcr (Sprache trug. X)k^ »orau^gefe^t, gept auö 
ber S3ergleic^ung ber auf unö gefommen^n 5?amen^oer^eicf;niffe \?on 
33ifc^öfen beö granfenreic^^ golgenbe^ ^ert)or: in ber erftcn ^ä(fte 
beö fec^^ten 3afir^unberta — atfo in ben 5Infängen ber Eroberung — 
"pat bie hd SScitem überiviegenbe SDicpr^aJ)! ber ^if^öf^ latinifdjc 
über gried^ifd;e 5^amen, in ber ^ttJeiten ^a'tfte bejjetben 3eitraum(5 
nehmen bie teutf4)en 9?amen überpanb, im fiebenten Sa^r^unbert 
bagegen hi)xt fid; bac frühere Sßer^äftnip um; teutfc^e 5^amen ber 
S3ifc{)i>fe ftnb baö ©etvö^nlic^e , lateinifc^e bilben bie 5lu^napme. 
SDarauö ergiebt fic^ benn, bap n?a^renb ^f>Iob\t?ig unb feine ncic^flen 
5^a(f)foIgcr baö Si^t^um ben angefepenen eingebornen gamitien 
iiberlojfen |>atten, fpd'ter fränfif^e Slbelige in ben polten (Hkxix^ 
cingebrungen flnb, ttja^ md) mit anbcrn ©puren iibereinftimmt. 
jDiefe S3eränberung n^ar Weber für bie @eiftlid;feit no^ fiir bie 
5lir(^e ^eilfam, 2)er frd'nfifd;e 9?ad;n:)uc^^ brad^te, tvenn er flc^ 
auc^ ^ur 9^otf> ben unumgänglid;en Söorfc^riften geipiid;er 3ud^t 
unterwarf, ben angeborenen germanifd;en ^ang ^ur Unbotmäpigfeit, 
ben Xxi>^, ben Uebermut^, bie rol)crt ©itten feinet ©tammeö in 
ben (5(eruö herüber. @eif](id;e, iveld^e ©poren trugen, offentti(^ im 
SSeprgeJenf erf4)ienen, 5D?cuten »on Sagbjunbcn fjielten, me^r im 
gorPc, al^ am 5l(tar ftc^ fe{)en liepcn, Okufcr unb Säufer im 
l>ifc^öf(id;en ©ewanbc, würben immer 5>auftger. 2)ie ©pnobaber- 
faffung unb bie ^lirci^en^uc^t tjerfiel no^ e^er alö ber merowingift^e 
^önigejlamm. ©o tiefe 2öur5etn ^atte jebO(^ römifc&e ^ilbung in 
@aUien getriekn, baß ftc§ in bie eifernen Seiten be^ (lebenten 
3a{>r^unbertö hinein ©puren bat)on erhielten. 53iö nac^ fed^^^ 
punbert lebte ber legte xmi\^t SDi^ter t)on älterem ©c^lagc, 



J)(e fränfif($e Ätr^e i^om Slnfauöe bc« ficl>enten 3aM«n^ftta jc. 555 

SBenantmö ^ononuö ütementtatiu^ gortuttatua. ©eboren um 540 Bei 
JtreiJifo in Stalten, \m^Q ex tvafjvenb ber legten Seiten oPgotJiif^ei' 
Tla^t auf, unb em^fteng in bcn 6^ulen in dlaunm eine tx)ijTens 
f4iaftltd;e ^qieputig, bie feine ti(f)terifc^e 5{ter entitJtcfcUe. Um 565 
ma^te n eint Dteife nac^ granfreic^, wopin i^m ter 9?uf eine^ 
öewanbten Sßevfemac^erö i^ovangieng. 2)ie i?orneiimen unb rei^iert 
®aUkx i>on rcmifcjer ^[>funft; tt)et4)e no^ Siek füv bic alte 
Literatur fii^itten ober ^uv 6d)au trugen, nahmen ben italtenifc^en 
©ele^rten mit offenen Firmen auf. S3on Wlain^ hi^ ^orbeaur, von 
^toutoufe hi^ (löin burcf^reiete er grancien, überaü bie 33ifc^ofe, 
Senatoren, ©rafen kfu(f;cnb, unb aucf) bei ben fränfifc^en ©rofen 
gerne gefe^en. 2)urc^ ©ebid^te, bie er bem (^^arafter unb ber 
^erufweife feiner ©önner an^u^affen ttjupte, vergalt er ijire ©aftfreunb- 
f^aft. %\x^ bie @un|^ be^ ^cnig^ ©igekrt »on SDJe^ gettjann 
er, inbem er bie ^eurat^ beffelben mit ber 2öeftgot|)in 33rune^ilb 
burd; nod^ t)or^anbene 93erfe befang. ^auernber unb eprentJoUer 
für ijin ttjar feine ^etbinbung mit ber föntgli(j^en S3orPe:^erin be^ 
grauenfiofler^ ju ^oitier^. 0?abegunbi^, eine tfyüringifcl^e 
giirfientod^ter , in ^arter Sugenb tjon ben granfen gefangen, ^attc 
ftc6 mit ^elbenmutp bem »erpaßten d^thtu beö ^önig^ d^htax I. 
von ©oipon^, ber jugteicl; ipr @emapl akr au^ ber 5W6'rber 
if)re^ ^ruber^ unb ber Unterbrilcfer ij>veö SSoIfeö tt)ar, um 545 
entwunben unb ben 6cl;(eier genommen, ©ie giftete feit:^ 
bem ein Äioper ju ^oitier^, t>a^ eine ml kfud;te 3uflud()ts 
pd'ttc für bie ^od;ter gaKifd;er (Senatoren wnxht. ^kx k? 
fud;te fte SJenantiu^ gortunatu^, unb bie ^(ofierfrauen ktviefen 
bem italienif4)en ©d;ongeift fo M 5lufmerffamf eit , bap er 
ftc^ in ^oitierö feji fe^te unb ber dld^e nad; bas 5(mt eineö ülai^ 
geber^, ©epeimf^reiber^, ©ef^ciftfiiprer^ unb (lapeKam^ ber %ih 
tifjTn itbernajim. ©eine (SJebicpte geben 5luffd;Iuß über bie innerften 
33erpä(tntffe be^ bortigen ^loper^. ^) (5r trurbe na^ 595 ^um 
S3if^ofe oon ^oitierö er^ioben , unb fiarb aU fotd;er in bem erpen 
Salir^epenb be^ ftebenten 3a:pr{iunbert0. ^enantiu^ t\>ax dn ^cU^ 
mann, ml^ex ber ehernen 3eit, in ber er fic^ ben^egte , bie peiterf^e 
<BtiU abjugett)innen »erftanb. 2Bir befl^en von i{>m nic^t bloö S3erfe, 



') Tian mqUi^t bic f(t)öne (^ntitJirflung 2:^ierrv'^ »ecüs des lems 

merovingiens, llemo edilion, second vol. @. 284 flij. 



I 



656 WI- 53u^. ^(i\^M 9. 

fonbeni ou(| einige ^vofatf^e Sluffäije geipifd^en 3n{)alt^ unb ^tUn^^ 
Befcfjret^ungen »on ^eiligen. ') 2ln ©eivanbtjiett unb gturfli^en 
(Jinfäßen fe^It e^ t'^m ni^t, bagegcn fielen t^m bte 3)Zänßet ber 
ftnfenbcn romifc^en ^iteratuv, <gc|)tvul(l; unb h'nbifd^e ©picieveten 
in !)o{>em ©rabe an, aud; ber ©pra(I;e t^iü er ©ewalt. 2>te 9toße, 
tt)elci^e cv alc junöev d^lamx in ©atlien f^^telte, btwmt freiließ tventger, 
boß noc^ @tubten Mußten , ote bcip fid^ von fvüfiev ^cr eine gewtffe 
Slcifitung für Literatur erhalten ^atte. S3om Slnfange biö jur WliiU 
bee fieknten 3^i>r|mntert^ gab e^ im granfcnre{d;e, au^er elltc^en 
bunfeln 55erfaffern ^eiligers^efc^td^ten, fernen ©(^riftfteto, ber 
irgenb btefen Spanten vevbienf. Um 650 bageßcn fd;rieb ein fonj! 
unkfannter granfe, ben man vielleicht mit Unred^t grebegariuö 
nennt unb burc^) ben 33einamen @^olo|iifuö au^^eid;net , eine gorts 
fe^ung ber frä'nfifd;en ©efc^ic^te ©regor'ö von ^our^, mld^t U^ 
aum 3ci^re 641 reicht. 2)a grebegar ber (^in^tge ift, welcher unö 
über biefen 3eitraum 9^a(i&rid;ten mittjeiit, fo muß man für feine 
Slrkit banfbar fein, ob er gleich fef>r fd^Iec^t fc^reibt unb wenig 
58eruf sum ®efcf)id;tfc^reiber Ut^ii^t, ') Ungefähr in biefetbe 3tit 
fällt eine ©ammlung von gormein für Urfunben, SBertrd'ge unb 
anbere Elften ber 5lrt, weld;e ein Wlönö) S^amenö 9}JarfuIf jufams 
mentrug. 2)iefelbe ijl in ^mi 53üdjer eingetpeilt, beren erpeö 
gormuiare für Sluefertigungen ber f6'niglic|)en ^an^lei (praecep- 
tiones regales) enthält; baö ^miU giebt SSorfc^riften aur Slbfaffung 
»on gerichtlichen ^luffä^en be^ alltäglichen ^ebenö (charlae pagenses). 
2)?arfulf'^ 51rbeit pat viel Sle^nlic^feit mit bem fogenaimten über 
diurnus ber ^^äbfie, Von ivelcbem tvir oben Baubeiten, ^) fie ijl 
jebod; älter. 2)er ^Serfajfer lebte im ©prengel von faxi^ , er {lat 

•) 2)ie hifti Sluöcjabc fetner SBerfc lieferte A. Luchi Romae 1786, 1787. 
2 vol. 4io. — ') grebc^jar'^ SBerf ift eigentlicl; eine Belt^roni! in fünf 
S3üd;ern. 3n ben erjien brci ftc^pelt er feie SSelteretoniffe oon ber ©c^öpfung 
fciö 561 nnt^ d^riftuö ouö (fnfebiuö, 3utiuö Slfrifanuö unb önbern S^ronifien 
jufammen. Slbgcbrudt jtnb fte bei Canisius leci. aniiq. in ber Sluötjabe beö 
Basnage Vol. II., @. 154 fivj. I)aö »ierte S3uc^ ifi ein %\i€^n<i auö ber 
^ifioxit bcö ©regoriuö ijon Zo\ix€. (^rfl im fünften i\?irb grebegar felbftflän* 
bige iDuclle. ©aö mcrte unb fünfte 55uc^ finbet fic^ hinter SRuinart'ö 51uögabe 
ber SQBerfe ©rcgor'ö ®. 511 flg. SSicr anbere unbefannte SInnaltften :^akn 
fpäter bie (J^ronif grebegar'ö iveiter geführt 3 unb jivar ber ?c$te berfelbcn biö 
ixim 3at)r (S^rifti 768. 5lbgebrucEt ift i^re magere Arbeit ebenbafel()f^ e 663 flg. - 
^) @. 489. 



aud; ferne 5lrktt bem (^r^btfd^ofe Sanben^ QertJtbmet, ber um 650 auf 
bcm Stuhle i)on faxi^ fap. ^«^ ^av^anfd^e ßatein biefer ©amm^ 
tag, ttjel(^e für ben öffentlichen ©ekaud; kftimmt it)av , jcu^t loom 
Sßerfatt bev @tubien ju jenev 3ett, an fid; akv tft SQ^arfuIf^ 2Ö3erf 
tt){c^ti3; mii e^ einen erwünfc^ten 53ettva9 ^uv ^enntntß ber o^m^u 
ii6)tn unb fivc^Iic^en SBerfaffung be^ franfifc|>en ^etc|)e^ liefert. ^) 

5fZad; bem ^obe ©agokrt'^ tritt ba^ SBerberbnig be^ mero^ 
ttjinstfc^en Stammet ftd^tbar ^ertjor; j'ene @ff)attenf6'ntße kgtnnen, 
m\^t man mit bem Dramen ber 5^id;t0t{)uenben kaeidjjnet ^at: 
Sünatinge, bie burc^ maaßtofe S^erßeubung ber ©efc^Iec^tefraft x>t>x 
bem bret^ißflen 3a^re au ©reifen werben , ^inber , bie im SDlutter^ 
leibe t?ergiftet, faum fic^ entwicfeln fönnen. 2)ie ^eöterung^öettjalt 
öieng nunmehr in bie ^änbe ber |iöd;Pen ^of Beamten ii6er; bie 
unter bem ^amen majores domus fc^on feit ber (^rokrung bc^ 
ftanben, akr fegt ev|l i^re grofe ^olitifd^e 53ebeutung erhielten, 
St{)ei(tt)eife tjererbte ftc^ auc^ bie ^otitif ber alten Könige auf fie. 
SBa^renb bie ü)?erott)inger noc^ felbft ^errfc^ten, geigte ft^ im gram 
fenretc^e eine boppelte ^Senjegung : römifc^en Uekriieferungen folgenb, 
firebten bie Könige nad^ unumfc^rcinfter ®malt; ber fränfifd;e 
5lbel pinwieberum fu4)te bie perfönlic^e grei{>eit ^u wahren ; ml^t- 
feine 5l^nen in ben germanifc^en Sßälbern befeffen fiatten. 3n ben 
ttJeftlic^en ^rotJtnjen beö dlcidß, m bie latinifc^^gadifc^e ^eoolferung 
überwog, ^atte feit längerer 3^it bie erflere 9?ic|>tung geftegt, in 
33urgunb bagegcn unb no^ me^r in Slufter, welc^e^ (entere Sanb 
bei 2Bettem ^\xm groften Streife (5inwo|>ner teutfc^en Stammet tnne 
platten , be{?ielt ber 5Ibe( bie Dberf^anb. Sluc^ bie ©eiftlic^fett würbe 
m biefen ^am^f l^ineingeriffen. 2)?aior 2)omu^ in SBeftfranfen 
(5^eufler) war feit 657 ^bruin, ein au^ge^eic^neter, aber aud^ ges 
waltt^ätiger ^am, eben fo fii^n im gelbe, al^ öerfc^tagen im 
diat^c, unb entfd;(offen um /eben ^Preiö bie föniglid^e Mm^txx^ 
fc^aft aufrecht ^u galten. 9^i^t blo^ im ebengenannten Canbe, fon? 
bem au^ in ben beiben anbern ^ruc^t^eilen bed merowingifd^en 
fRd^^, in SBurgunb unb Slujlrten, welche unmünbige i^ac^fommen 



') ©ic^e histoire lilleraire de la France Vol. III., <B, 566. -- *) ^ax- 
fulfö Formeln ftnb im JWeiten Sanb ber capitularia regum francomm »Ott 

Steph. Baluzius (Paris 1780) B. 569 fiQ, mit ben ^loUw bf^ erfien f)er«uö- 
neber^ SBionon, abgebrudt. 



558 "i* ^^^' ^«Pi^ft 9. 

JDagoBett*^ bem 'üflamm m^ Be^errfc^ten, ü6te ev bie {löc^fle (Bc^ 
tt)aU au^. (Jiferfü^ttg auf feine Tlci(^i festen t^m tte buröunbifc^en 
@ropen alö t^r $art^ei^au^t fcen ^ffd;of t>on 5lutun Ceobegas 
riuö entgegen, bev um 616 m^ einer \)orne{>men gamitie geboren; 
burd^ ben Einfluß feinet ^^dm^, be^ 33if(^of^ 2)ibo V)on ^oitier^/ 
fc^on im ^njan^igften 3a^re ^um 2)iafon, bann ^um 51 6t beö 
üy?arentiue!(oPer^ ernannt tvorben wat, unb enblid^ um biefelbe 
3eit; ba (Jkuin bie SOSiirbe be^ Tlafox 2)omuö in D^euprten errang, 
ben ©tu^^t \)on $(utun kfttegen ^atU, 2)ie gadtfcje ^trd;e verehrt 
l^eobegariuö aU einen Spdiio^eiu 3rt ber ©efc^tc^tc fpicit er jebo^ 
eine anbere 9?oKe, 2)er 53ifc^of von ^utun brad^te eine SSerbinbung 
ber unjufriebenen ^urgunber unb 5luj!rafter au ©tanbe. Untrer« 
fefien^ überfielen bie t)ereinten 53urgunber unb £)ftfranfen ben 
9}?ajor 2)omuö fammt feinem SSerf^eug , ben Äontg X^totcxi^ III., 
unb nahmen ^eibe gefangen. 9)?an fc^or jte ^u ^ön(f)tn unb 
fperrtc ben getvefenen Ä'önig in baö Älofier ju ©. Deni^, ben ^ofs 
Beamten in ^urueil ein. 3n golge be^ (Siegel tvurbe bie föntg= 
U^t ®mait auf baö befcl;eibene 5D?aaf ber alten germanifc^en 
Einrichtungen ^erabgebrüdt , unb ber 53ifcl;of x>m ?lutun ^um 9)?ajor 
jDomuö t>on ^urgunb erhoben. 5l(kin er fonnte fid) nic^t lange 
l^alten. 2)en Ttcxcwin^tx (5f>ilberic|) IL, ben bie 33erftl;«)ornen ju 
i^rem ©c^einlönig erforen, wanbelte ba^ ©elüjle an, felbft ^u 
^errfc^en; er verbannte ben aufgebrungenen SDJa/or ^omuö in bafs 
felbe ^loper von ?u.ruei(, tvo (^bruin, Seobegar'^ ^obfeinb, gefangen 
faß. 5)?it gleicher Strenge verfuhr er gegen mejirere Ebelleute; 
einen berfelben ließ er an einen ^aum binden unb l^alb ^u ^obc 
geigein. 2)afür tvarb er von bem ©eleibigten auf ber 3agb er^ 
morbet. 9}?an |iat Urfa^e an^unejimen, H^ Ceobegariu^ von feinem 
©efängniß au^ bie 2)?aagregeln ber geinbe be^ ermorbeten ^onig^ 
leitete, ©o tvie bie ^^ac^rtdjt vom ^obe ^iMxi^'^ II. ^u Curueit 
eintief, entfamen fotvo^I Seobegariuö a(^ dUnin in verfc^iebenen 
9?i(§tungen, Der (le^tere brad^te ein Spm ^ufammen unb rig mit 
®maU bie ^errfc^aft in ^f^eufter tvteber an fic^. Äaum befeftigt, 



') OuetTen: ^mi Sebendbefc^rcibunocn beffelbett, abgebrurft bei 9)2abinon 
A. ord. s. B. II., 649 flg. Stuperbem »ergleic^e man bie lii^tüotle 2)arfieltuna 
in gauriel'ö unfc^ä^barcm SSBerfe: histoire de la Gaule nieridionale II., 
463 fg. 



$)ie frfln!ifrf;e Stirbt ttom Stnfönge teö ftebenten Sa^t^unbettö jc. 5v59 

J09 er gegen Ccobegarm^ au^, ter tnbeß fein ^i^tjum mebet an^ 
getreten ^attc, belagerte t^n in feiner (Btaht 5lutun unt kmä^ttgte 
ftc^ feiner ^erfon. (56ruin ließ ifim erft bie klugen ausfielen; einige 
3eit fpcitcr pettte er tfin ^or eine ©i;nobe; tte tpn ter ^rmorbung 
(5j>ilberi^'^ II. ansagte nnb fc^nlbig erflarte. dUd) fur^tbarcn 
2)?artern ttjurbe Seobegariuö im 3a^r 678 entpau^tet. -Da bte 
gaUifc^e ^ir$e i^in aU ein 3)?ufler ^rieflerli^er Stugenb »erejrte, 
fann man auö feiner ©efc^id^te ermeffen, t)on m\6)m ©djjlage bie 
anbern 53ifc^6'fe gemefen fej,)rt mögen. .Diefelk Unbotmciptgfeit; tt)ie 
tm ^leruö, perrfdjte auc^ in ben ^löperm Mv kgniigen nn^ 
akrmal ein ^eifptet an^ufüfjren. 3n bem beriijimten Snfelfrojier 
Serinö tvar um bie TlitU M fteknten Safir^unbertö bie 3uc^t auf^ 
^iefile aerfaUen. Um nun bie Orbnung bafelbj^ wieber ^er^ufieUen, 
würbe bur^ einen bcr 3Äerott)ingifc&en tönige ber 3}?f)nc^ ^igutf, we(c(;er 
wegen feiner jlrengen ^ekn^meife in großem Slnfe^en panb, ^um 
%ht ber 33rüberf(§aft befießt. ^ligulf begann fein ©efd^d'ft auerfi 
mit gelinben, bann mit immer frciftigern Mitteln. 3wet SD^önc^e, 
Slrfabiu^ unb vlolumbu^, festen ben ^^eflrebungen be^ ^Ibt^ einen 
unbeugfamen SBiberftanb entgegen, ^igulf fap fic^ julegt genot^igt, 
ben (^rjlern a\x$ bem tlofler fortzujagen, (^olumbu^, ber ft(^ bem 
(Beweine nad^ unterworfen l^aiU, blieb, fupr aber in'^ ©epeim fort, 
bie 33riiber gegen ben 51bt aufzuhetzen. 3ntef[en ^atu ^Irfabiue ben 
©c(;ug eine^ benachbarten (^belmann'ö 9)?ummolu^ angerufen unb bem^ 
felben vorgefpiegelt , baß ^u Cerinö große ©c^ä^e aufge{>äuft feigen. 
53lc^Ii^ überfciüt er an ber ©pi^e mu^ ^aufenö bewaffneter, bie 
t^m 2}?ummoruö gegeben, baö tlojler, nimmt ben %bt fammt ben 
Tlöndicn, bie i^m an^iengen, gefangen, reißt i^nen bie 3ungen 
auö unb bringt ftc na^ ber 3nfe( iJapraria, wo bie Unglücftic^en 
in einen Werfer geworfen werben. 2)ie ^lac^e ber beiben WUwU^ 
rer 5lrfabiuö unb <5oIumbu^ war bamit noc^ nic^t befriebigt. 
Smi 3apre fpä'ter fucf;en fie i^re ©c^Iac^topfer von 9?euem auf unb 
f(()lagen fie tobt. jDieß gefc^a^ um 675, atfo furz ^^^ bcr Jpin^ 
rt4)tung beö ^ifc^ofi^ Ceobegariu^. 

2)er 2)?aj[or 2)omuö (ibruin t^erfolgte ben Sieg, welchen er 
über ben 53if(^of »on 5lutun errungen, ©traff zog er bie 33anbe 
ber OiegierungegewaU an unb bemüt{>igte ben ^bel. fSitU m^vn 

») OucHe : viia Aigulfi ki ^aWnn «. a. O. <©♦ 628. 



5(50 ^^'- ^"*- ^«^^^^^ ^• 

fn'ebcne 9?euPner flo'^en nac^ Dftfvancten , m feitbem ?3t>m üott 
^cxiftaU, einer t>er begutertpen ©vunbkft^er 5lufinen^, alö SSor^ 
fäm^fer gcrmam'fci^er ^htUxc^tt gegen ba^ ^ontgetfium, feine dloUt 
ju [fielen begann, ^^ipin fammelte bie t)erl)annten ^fleujlrier um 
jt^, unb lieferte bcm 3Wa/or Domu^ 680 bei (?aon eine ^^la^t, 
tt)e(c^e er ioerlor. 55ipin mußte baö ?anb verlaffen, 5luftrien warb 
j)on iJbruin »er^eert unb unterfo^t. T)tx ©ieg beö ^öntgt^um^ 
fc^ien für lange gefiebert. 5lkr fd;ott im folgenben 3apre fiel (Jbruin 
burc^ bie $anb eine^ 5lbettgen, ben er tt>egen ^Veruntreuung offents 
lieber ©eiber ^nx 9^e^enf(^oft gebogen ifiatte. 2)rei 5!)?aj[or 2)omuö, 
bie fc^nett ^inUx einanber feine @teKe kfleibeten , Ratten Weber bie 
gä^igfeiten no4> ba^ ©Iiicf ^bruin'^. ^J)ipin er^ob pc^ öon 9Zeuem 
in 5luftrien unb fanb großen 5lnpang. 3ni 3al;re 687 gewann er 
gegen bie 9^euftrier bie entfc^eibenbe ©c^Iac^t Ui Xtftxi, welche bie 
^a^t feinet Stammet begrüntet ^at. 3n ben näd;fien 27 3a^ren 
(^on 687—714 ba er parb), unterwarf er feiner mittelbaren ober 
unmittelbaren ^errfc^aft 53urgunb, ^^euftrien, 5lquitanien, fc tt>k 
bie teutfc^en ^romn^en, welcl;e bie 9J?erowinger friijjer erobert. 2)ic 
teutfc^en ©tämme leiteten i^m ben ^artnäcfigPen Söiberftanb, ju 
wieber^otten 9)?alen mußte 93ivin fie aücbtigen. 2)a^ gan^e ^rbe 
ber @o^ne d^Iobwtg'^ ge^orc^te wieber einem ©ebieter. ^ipin fanb 
für gut, baö 9)?erowingifd)e @ci^einfonigt{)um fortbeftepen ju taffenj 
er fe^te nad^ unb nac^ »ier folc^er ^u^pen ein, meijl wählte er 
^inber ba^u. @einc Slbfic^t war burc^ biefe 5luewa{>l auc§ Ui 
ben gutmiit{)tgften 5ln^ängern be^ i^ergebrad^ten attmä^Iig ben Wl^xo- 
wingifc^en @tamm in SScrac^tung ju bringen, ^hcn fo fcbtau tJer^ 
fujr er mit ber SQSiirbe ber major domus, welche ha$ gadifcbe fBolt 
feit {>unbert unb fiiufsig 3a^ren al^ unentbe^prli^eö 2ln|)ängfe( 
SHerowingifdper |)errfc|er ^u verefiren fic^ gewöhnt "^aite. 5lnfangö — 
b. ^. gleich nac^ bem @iegc von ^epri ließ er ftc^ fetbjl sum ^ajor 
2)omu^ ioon 5^euftrien ernennen; fpd'ter aber na|im er ben Xitel 
eine^ gurfien ober ^cr^ogö ber granfen an, unb gefeöte feitbem 
ben 3)?erowingifc^en @(l;ein!önigen feiner 2öaf>I oberfte i^ofmeifier 
Ui, bie eben fo jung unb unfähig atö i^ire Ferren waren. jDiefeö 
Slmt foßte in gleichem S3erpä(tniß, tt>k bie 5D?erowingifd;e ^rone, 
entwurbigt werben. 5D^an wirb nun audb «nfere oben au^gcfpros 
4)ene Sßcrmut{>ung ni^t me:^r ^\x tii^n ft'nben, baß $ipin eö war, 
ber bie (^riftlic^e Seitreci^nung patf ber bieper üUiiS^^n fonigli^^en 



^ic franüfc^e äix^t »om Stnfaitge U^ ftetenten Sa^r^unbertö jc. 561 

eingeführt pat. 33ett'e^, bi'e julegt genannte 9}?aaf regeK unb fem 
S3etva3en gegen bte ©pröftinge teö alten ilöntgejjviufc^ vevrcitp 
einen ©etft unb <p auf einen unb ben fetten 3wecf kre^net» 
Unter $i>in'ö Oiegiment änberte ftd; bie ©teUung ober »ielmepr 
bie S3erberbnip ber fränfifc^en (^(erifei; nic^t. 2)enn n)ar er itic^t 
aU i^au^t unb gif^rer ber Slbelepartjei aur ^errfd^aft gelangt, 
unb ntupte er folglich nid^t ben 53if4)öfen bie 3ügel f(i)ie^en laffen, 
^ic , tt)ie it)ir geigten , grogtent^eil^ jenem ©tanbe angejicrten ? Sßir 
tt;)oöen tvieber an einem S3eifptele bart^un, n^elc^e Tlämtx gegen 
(5nbe ber S^Jegierung ^ipin'^ tk fränfifd;e ^ir^e lenften. ^üt 710 
faf auf bem Btn^U öon 5(uxerre ^a\>axi^, ein frcinüfc^er 5lbeliger. 
Sllö bie 9f?ac^vic^t i)on ^ipiu'^ ^obe einlief, kf(f;Iop er, bie fc^onc 
©elegenpeit ^\i ©riinbung eineö eigenen giirftent{>um^ ^\x l^enii^en, 
fammelte eine (B^aav 53en;>affneter, unb eroberte an i{)rer ©^i^e 
bie @prengel ober ©raffc^aften £)vleanö, 9^ieüer^, ^ournu^, 5tüa= 
Ion unb ^roi;e^. 53erauf^t burc^ fein ©Iiicf, warb er ein noc| 
grögereö ^eer unb rürfte gegen ^yon, welche @tabt er i^kMö^t 
gleichfalls erobert ^tu, tt)a're er nic^t bur^ einen Wi}ftxa^ 7i5 
erfc^Iagen tt)orben. Seine 8olbaten fa^en in bem fd;net(en ^ob 
beö ^ifc^of^ dn 3d^tn göttlichen 3orneö unb tiefen »oH @^recfen 
au^einanber. ^) Se^t mtrb begreiftid; , tvarum ber {>o{)e frä'nfifc^e 
iSteruö fo gar tt^enig für ^efe{>rung ber ^eutfcf^en i|>at, unb ttjarum 
^^ipin, bem biefe ^Ingetegenpeit au^ politifc^en ©rünben am «^er^en 
lag, aU ©enbboten i^or^ugemeife 3ren unb 2Ingelfad;fen t)en)?enbete. 
3cne abeligen 3äg^v, Dritter, 3e^er, Lebemänner, bie auf ben 
©tü^Ien ©attienS fapen, füj?Itcn nici^t für baS (Joangelium, nod^ 
Ratten fie Luft, um Sluöbreitung ber Äirdpe iviKen i^re :^equems 
lic^feit aufzuopfern. Unb itjenn je (Einige aus i^rer TliiU nacj) 
;^eutfd;(anb gtengen, fo fuc^ten fie bort ^pfrünben, SD^ac^t, dld^- 
tpümer, mc (Jorbinian ober (^mmeram. 

^i^in ^attc brei ©öjne, ^njci ^on feiner red;tmd'f igen ©emaps 
lin ^HeftrubiS, 2)rogo unb ©vimoalb, unb einen ^riiten \?on einer 
53eifcl)Iäferin, ^ar(. -Den beiben erjlen xoax feine gan^e 3ärtttc^feit 
augewanbt; fie foKten an^ baS ^eic^ erben. 5lber beibe ftarben 
i)or bem Söater, :Drogo im Scipre 708 an einer ^ranf^eit; ©rimoalb 
pel burc|i 3}?orber|iänbc 714 fura vor ^ipin'S Sobe. 2)en britten 



*) Bouquet Script, rer, franc* Vol, III., 639 unten U. 640 oben. 



562 IW. ^«(^. ^d'pM 9^ !><^iiÄ V 

@o|>rt ^axi ^kii ber granfen^^er^og in engem ©eitja^tfam unb be- 
panbelte t^n mit entft^iebenev 5lbneigung; oi^ne 3rt>tifd mit ^i)ßin 
bem ttjeitt)erbreiteten ©eriic^t ©lauben f(^en!te,baf ^arl bie Haupts 
f(^u(b an (^rmorbung feinet begiinfttgten ^albbruber^ ©rimoalb 
trage. 33ei bem Stöbe $ipin'^ ^kn^ bk ^errfc^aft an ^mi unmün- 
bige ^inber jDrogo'^ unter ber Leitung i^rer Großmutter ^J3(eftrube 
über. SUebalb empörten |tc!^ bie ^^eufirier gegen ^^ipin'^ SStttwe, 
fc^Iugen beren $eer unb erjiokn einen 3)?erottjinger ijirer SBal^I auf 
ben ä^^ron, njelc^em fie ben Wlafox ^omuö ^agtnfreb ^ur ^^itt 
festen. 9?aginfreb »erbanb fid; mit bem ^er^oge ber griefen ^abs 
bob , ben wir »on grii|ier per f ennen , um gemeinfc^aftli^ 5lujlrien, 
hcn ©i^ ^ipin'f(f)er ^au^mad^t , ^u t^eilen. 3n ijrer yiot^ fudjten 
bie bebropten Huflraftcr ^^iilfe bei bem natiirli^en @o{in ^ipin'^, 
fte sogen ifin auö feinem ©cfangniß pert>or, unb ma^Un ipn ju 
iprem Raupte. f8m U^t an begann Äarl 3)?arterö gtän^enbe dloUe. 
©c^wer tXJar feine 2Iufgabe; er ^at fie mit bewunberungömiirbiger 
^raft unb feltenem ®liid gelöst, dx fieüte na^ unb nad^ nic^t 
blo^ bie Tla6)t feinet 35aterö n)ieber per, fonbern \)ergroferte fie, 
befreite (Europa t)on bem bropenben ^inbruc^e ber ©aracenen unb 
griinbete m dld^, baö ®aUkn unb ^eutf4)Ianb umfaßte. (Btit 
bem Untergange ber Dflgotpen ^aiU ber Cccibent feinen folc^en 
^errfcper mepr gcfepen. 5lußer feinen großen perfönlic^en ß^igeu:: 
f^aften matten e^ i^m pau!ptfäd;Iid^ ^mi 5!)?aaßregeln möglich, tin 
folcpe^ 3iel ju erreid;en. 2Bie fein S3ater ^Jtpin, trat ^arl aU 
S3efcpii§er ber alten germanif^en greipeiten auf. 2)a^ 9?e(pt ber 
S5ol!et>erfammIung unb bie 33eratpung offenllicfier 5(ngelegenpeiten 
ouf benfelben trar unter ben fpcitern ^erott)ingern in Slbgang 
gefommen, ^ipin fiiprte 53eibeö tt)ieber ein. >,2lllj[apr(id; ^u Anfang 
beö 3}^äqmonati^," berichten ^ bie 3eitbüd!)er ijon 3}?e§, »berief 
^ipin nad^ ber ^ittc ber 35 or fahren aüe granfen jufammen.^^ 
2)affelbe tf;at ^arl Partei, unb aui^ unter ben folgenben ilaro? 
lingern jinb bie 2}?är5felber geblieben : laute Beugen bavon, baß ber 
^errfcperpamm ^ipin'^ t)on ^eripaü 2)em, tt)a^ man je^t :J)emas 
gogie SU nennen pflegt, feine potitifd;e @röße ^erbanfte. 2)oc^ bie 
Sßotf^gunft, bie ^arl pieburd; gewann, würbe ipn ni^t alkin pm 
3iele geführt paben. Um ba^ ^eer, beffen er ^u ben fortbauern? 



*) Annales Mettenies ad annum 692, Perz J., 320, 



T)U frcinf(f(^e Äirt^e ijom Slnfange beö ftebenten 3a^r^«uberfö jc. 563 

bcu kämpfen kburfte, tt)el(§e ferne gattac 9?eßierung auefüden, 
bauernb an feine ^evfon au feffeln , hvau^tc er noc^ anbete 2)?itteL 
©elb unb ®iit tt)ar im achten 3a^r^unbert 3um Äcießfü^ren ebenfo 
nöt^i^ aU jie^t, 9^un reichte aber fein ^anöbefiö Ui SBeitem ntc^t 
auö 3U Se^a^Iunö fei'nev bewaffneten ^n{>cinßer, anberer ©eit^ 
liatten bte ©taat^güter in bem eroberten ?anbe , mit mld)cn (5^Iobs 
it)t3 unb feine ^lac^fotger treue 2)(enfte ßelo^nt, Idn^ft ipre Ferren 
ßefunben. 2Öie tt)ar ^ier ^u {>elfen? ^arl 2}?artel ö^iff «^* ben 
©utern ber ^ird^e! X)tx i^leruö mußte bte ^oßen ber SSieber^er^ 
Peilung be^ frän!ifd;en 9?eic|eö unb farolingtfd^en 293ac^etpume^ 
traßcm ^arl »ergabte nit^t blo^ einzelne 53efi§unßen t)erfd;tebener 
^irci)en, fonbern ganje Slbteten, ja aud; mit 53iötf)ümer ^um 
9^iepbrauc^ an tapfere @olbaten, ^) bte bafiir »on geiftlic^en Sßer^ 
pflic^tungen «weiter ntcl;t^ iibernapmen, al^ einen ßlatt öefc^ornen 
glecf auf ifjrem ^opfe. Unb balb öefci^a{> eö aud;, ba^ folcbe ©ol^ 
baten=33ifc^cfe unb ^ebtc bte er{)af(^ten ^Pfviinben mit @liid auf i{>re 
5^atf)fommen ^u bringen jirebten, eö fef^lte nur noc^ tin ©djrilt, unb 
bie ^ixd)t ©allienö t)erit)anbelte fid; in eine 2}?affe abeltger dxh 
lefien. Unter »ielen gälten erregte einer fcl;ön im ad;ten Ja^rpuns 
bert großen ^a'rm. ^^ilo, ©opn beö 33ifc^of^ lüutwin x>on Syrier, 
rip nad^ feinet ^ater^ ^obe ben erlebtgten ©tu^l an ftd; unb er? 
Jiielt t)on ^arl TlaxUl , beffen Sln^nger unb ©olbat er xcax , auc^ 
no(^ baö33iet^um9?^etm^, au^ trel^em D^ißobert vertrieben ttJurbe. 
Caffen n)ir einen ber alten 53eri4)terftatter -} felbpreben: >,3n jenen 
Seiten tt?üt^eten in ber Sanbfc^aft (Xrier) 33ür3erfrieß unb ijater^ 
morberifc^e kämpfe, ba ber ^i;rann ilarl bie 53iet^ümer ben C-aien 
preisgab, unb ben 33ifc^öfen alle ©ewalt entzog. 3n ©efellfc^aft 
biefe^ ^arl 503 Wlii^, Ciutwin'^ ©o^n in ben ^rieg; berfelbige 
patte »on einem ^lerifer nic^t^ an ftc^ al^ bie ^onfur, unb belet= 
bigte ©Ott burc& feinen Saubel. 5^ac^bem ^arl ben ©teg (i>ti 
^inci) im 3a5r 717) errungen patte, fc^ienfte er 3}?ilo bie 53i^s 
t[>iuner ^ricr unb 3^^eimj^. 2)amal^ untrben bie @tii5)le i^rer 
©liter beraubt, bie Älojler s^rftört, W ^anbe ber tirdjen^u^t 
gefprengt; ©eiftli^e, 3}?pn$e, 9)rie|ler, ^lonnen lebten opne 9^eget 



») De major, dorn. reg. Bei Bouquet II., 700; gesla episcoporum trevi- 
rens. ibid. III., 649. Chronicon Virdunense ibid, III., 364 unten» — ^^U 
5ßerfaffcr ter gesia episc. TreYir. a, a. D, 

36* 



564 ll'- Öit(^. Äapitel 9, 

xtnb ©c^eue/^ ©egen t)tev3t3 Sahire i^telt ftc^ ^h'Io in ten attges 
ntaften ^3frimben. ^ancje itac^^er füjvt tiO(j& ^^abp ^abrtan I. in 
einem feinev Briefe ^ (775) hitUxc ^lage über ten Unfug, ben 
ber ©nbvinöling ^u 9?peimi^ o^^ftifut Tlan kßtetft nun, tt)te 
fd)wten'g bie ©teKung be^ 53onifactuö an bem ^ofe ^arl 3}?arter^ 
feiert mufte, tvo ^Mnner, tt)ie2)?iIo, Un g^xö^tm (im^ü^ amiibkn. 
jDa^ SJerberkn M öaütfd;en (^'(eruö, ba^ f^on unter 53i>tn 
itnb tjor i^m gro^ genug ttJav, l^attt nun feinen ©iipfel erreidjt. 
SSa^renb bie abeltgen ^trd;en|iäupter be^ fieknfen 3a^v^unbert^, 
o^gleic^ eknfaliö ^ietl;ltnge, nod) ben d'upent ©c^ein beit)aprten 
unb ^ur 57otfi bie geiftlitlen ©efd^d'fte, la^ Sefen ber 9}?ef[e, bie 
SSerwattung bev ©afvameute, kfovgten, boten bie neuen ©olbatem 
53if(^öfe alten fir4>ttd;en ©efcfeen i^o^n. ©pd'ter, nac^bem burd^ 
^axi ben ©ro^cn bie firc^^Iic^c Drbnung n)iebevperge|!et(t ttjar, |iat bie 
fränfifd^e ®eiftlid;feit für bie Eingriffe 9}?arter^ in i^xm ^efti^ , an 
bem ®ebäcf;tniffe feinet 5flamenö \^mxt dla^c geübt. 3n einem 
no(J^ erhaltenen ©cl;rei6en*) x>m\ 3<t^tc 854, bai5 ber (^r^bifc^of 
^incmar »on dl^dm^ an ben teutf(^en ^önig ?ubn>ig erließ, htxid): 
Ut berfelBe golgenbe^: »"JJipin'e beö granfenfönig^ Später, ^ar( 
^Wartet, ber juerft unter alten fränfifd^en gürten gert)agt ^at, ^ir^ 
d)engüter an^utajlen, iub tvegen biefeö gret)elö ewigem ^erberkn 
ouf fid;. ^er beitige du^txin^, 33if4'of ^cn C)v(ean^ ix>arb cinfl 
im @ebet in bie obere 2Se(t entrüdt; ba faj) er unter anberen 
jDingen, bie ber ^err i^m ju fc^auen gemattete, \m ;'ener ^arl in 
ber unterften ^ö((c gepeinigt ivirb. 5l(ö er bie grage an ben @ngel, 
feinen gü^rer, richtete, warum 6oId;eö gefd;c:^e, antwortet tiefer: 
bur(^ ba^ SBort ber Reuigen, bie cinp anx 3üngften STage mit 
(^^rifluö richten werben , ift ^avl fd;on t^or bem SSeltgeric^t ^u mi-- 
ger Strafe i;)erurtjei(t worfcen, unb er emVH'ängt ^ugleic^ mit ber 
©träfe für feine eigene W^üijat, an^ ben ^opn ber ©ünben 2)erer, 
welche aum Dienfte ©otteö jene ©ütcr gcftiftet T;atten, bie ^arl 
Wä^renb feinet ^cbenö an fid; rif. 5?ad;bem ^uc^eriuö wicber ju 
fi6) gefommen war, rief er ben ^äl 33onifaciu^ fammt bem Slbte 
»on ©t, :©eni^ unb (Kapellan $ipin'^, gulrab, I^erbei, eröffnete 
ijinen, wa^ er gefc^aut, unb gab biefc^ SSa^^r^eicfjen: geltet ^in 



») SWanfi XII., 844 gegen unten. - "") ^l^^tUw^i in ^aim^ (jiveiter) 
%\x^Q(iU ber Sa)){tutanen Vol. II., 108. 



^U franfifc^e ÄMe i)öm Sdifange be^ ite^entett SaMwn^frfö 5C. 565 

jum @raBe ^arf^ unb ttjenn t^r feine Ceic^^e ntc^t bafelSfi ft'nbet, 
fo glaubet mir. gulrab unb ^ontfacütö elften nac^ bem ©raBe, 
unb a(ö fie ec^ ojfneten, fal;crt fte einen '^xad)tn barau^ empor- 
jleigen, ha^ @rab felbfi fanben fle t)on 3nnen öefci;n)äqt; al^ fe^ 
e^ mit geuev aufgebrannt» S3tr fetbjl/^ fugt ^incmar unbegreif:: 
lieber SÖeife M, „paben noc^ Slugen^cugen gefepeu; bie bamalö ^m 
gegen waren, unb unö 2lüe^ ber Söaprfjeit gemäß berid^teten." 
Bufö'rberft i\i ^u bemerfen, bap ^u(§eriuö tJOuDrlean^, ttjeld;er ^u 
ber neuflrifd^en ^artjiei ^kit, unb barum ^on ^arl Wlaxkl »erfolgt 
unb abgefegt \y>axh, m^ ber it)aprf^einlic|)ftcn Slnnapme ^u (Eöiin 
im 3apr 739, alfo ijoüc jv^^ei 3apre x>ox ^axl Tlaxtd ftarb, ^ 
folglich auc^ t>on beffen ®rab nicf;t fprec^en fonnte. 2)aö ijon 
^incmar mitget{>ei(te Tlä^xd)cn i|l bafjer ungefc[)tcft erfunben, 3m 
Uebrigen fc^eint bie |)erbei3tej)ung be^ {iei(. 53onifaciu^ barauf {lin- 
^uweifeu; bap bapbe urfprüngltc^ auf bie ©runbtagc be^ oben 
mitgetpeiiten ftrengen Urt^ei(^, ml^t^ ber teutfcf;e ^poflet über ^arl 
Tlaxtcl fci((te, erfonnen tt)orben fei)n mag. 

Dbgteid; ber fränfifif;e i^errf^cr laut ber Stusfagc bcö 33oni; 
faciuö-) bei SBeitem bie meiften gald'fi^en ©tii^Ie feinen ©olbaten 
preisgegeben, blieben bod) einige ^Siötpümer im ^efii^e folc^er (5tes 
rifer, bie nod; immer ben ©runbfä^en alter fatpotifc^er 3^^t an^km 
gen. ©id^erlic^ |>a^ten (elftere ben genjalttpätigen $er^og v)on ganzem 
^er^en, unb i^re abgeneigte ©eiinnung ^ättc aud^ ^arl'n fc^aben 
fb'nnen; aber er beugte biirt^ eine Huge ^aaf reget i)or. 2)ei-fetbc 
3)?ann, ber bie ^ircl;engüter o^ne ^ebenfen bem SSopte M <Bt<xat^, 
ober mnn man lieber fo mii, feinen ehrgeizigen planen aufopferte, 
wupte ba^ oberfle «g)aupt ber fat|iolifcfjen ©eiptidjfcit auf feine ©eitc 
$u zielten» 3)er ^^abft beburftc bie |>i{ffe ber granfcn. 233ir paben 
friijier eraä^It, wie ^mi fäbfic fiä) in i^rer ^lotp an ^axl TlaxUl 
wanbten, ^3 unb mlä)c 3)ienfte er ijinen geleiftet ^at Sind; mufte 
bie 53ercitwi((igfeit, mit weld^er ber granfenper^og baS päbfttid^e 
33e!eprung0n)er! in ^eutf^tanb unterftü^te, ju ^om gefallen, ^ie 
^äbfte ^atUn baper Urfad^e ein 5luge ^u^ufc^liefen über bie (Eingriffe 
^arl Starters in baS 53ermögen ber gallifc^en ^Uxi\ei. Dpnebief 
waren klagen ober dliinU gegen ben mächtigen Tlann nugloS ge- 



^aUüon acl. Ord. S. Ben. Vol. III., a. 555. - '} Epistol. 51, 
fie^e oben <3. 495. — ^) <B. 112 unb 121. 



566 *"• 55u(3^' ^a^jitelQ, 

ttjefen. %Ux miberer ^Btii^ kgreift mait; baf unter fotd^en Um^ 
pänben tev ©tufit ^etvt |ic& brtngcnb auföeforbert füf;Iett mufte, 
9}?ütel unb SSSege ^u erfinnen, bur(^ tti^elc^e bie franfifd^e Ätrd^e 
wieder pergePettt werben mochte» 

^me ö"^''P^3^ ©eleaenpeit, btefen flcin au^^ufüpren, tarn mit 
bem 741 erfolgten ^obe beö fränftfc^en ^er^og^. ^it 9)?ac^t "fu 
^irC^ — \m feinet @o^ne^ ^arl — tt)ar, n>enn man fo fagen barf, 
eine ^erfönli^e, jte ^ieng efn^tg unb attetn i)on ben ^tßenfc^aften beö 
jertjeiligen ^errfd^er^ ab. ©c^ne fot(^er gürPen, ble ber eigenen 
^raft 5t((e0 i?erbanfen , ttJerben früher ober fpa'ter tte 5^ot^tt)enbiö!eit 
em^fi'nben; baö angetretene @rk burc^ @mrtd[)tungen ju kfejligen, 
unb eine bauernbe ^^egterung^gewalt, bie burc^ flc^ felbfl beftept, 
^u begriinben. ^e^ter^^ wax aber unter bamaligen S^er^d'Itniffen nur 
mit «^lilfe ber fat^oIif(^en ^trci^e megncf;. Sivftid^ fanben tt)ir 
im t)or(>eröe^enben ^a^itel, tvie ^axV^ @ö^ne, ^arlomann unb 
^^ipin ber steine, fic^ mit mt'^x alö ijr 33ater bem ©teKt^ertreter 
beö '^ahft^, ^onifaciu^; näherten. @ie ^a^tn alfo gefüllt, bajj i^re 
©teKung i^nen gebiete, ftd^ mit bem @tu^Ie ^etri auf einen guten 
guf ^u fe^en. 9?o^ inniger würbe bie 35erbinbung, nac^bem eö 
33onifaciuö unb bem ^^^abfte gelungen war, ^artomann ju ^jerrno- 
gen, baf er auf feinen 5Int^ei( am ^etd)e »er^tc^tete. ©eitbem 
bot fi^in ju SBieberfierjleKung ber ^(r^e, gemäß bem in dhm ents 
worfenen ^piane, bie |)anb. 5lber bie 5lufgabe war |jer!ulifd[) ; e^ 
l^anbelte ftd^ um nid)t^ ©eringere^ , aU ben ©olbaten unb SBaffeus 
briibern ^art SJJarteF^ bie geifilic^en ©liter, burd^ beren ^Sert^ei^ 
Jung ^ipin'^ Später bie treue X>itn\it feiner 5(npanger gelohnt ^attc, 
wieber ^u entreifen, unb ftatt ber ritterlid^en ^inbringlinge wirftic^c 
^kxiUx auf bie gaöifc^en Stuhle ^u erfieben. Der 3Serfu^ fonnte 
bem gürpen ^rone unb 2^hm fo^cn, benn eö war ^orau^^ufe^en, 
baf bie alten ©enoffen ^arl'^ fic^ ni6)t gutwi((ig auftreiben laffen 
würben, ^iptn trat bat)er fe^r leife auf, er V)erorbnete üorerft blo^, 
baf febe einzelne SSirt^f^aft ober (5^e jdou leibeigenen auf beus 
jenigen ©litern, weld^e ^(öftern ober ©tü'blen entriffen worben 
waren, an bte urfprü'ngti^en ^ejti^er attja^rlic^ ein ©olbftiicf be^ 
aalten foKe. ^) 2)ie (Jinbringtinge ioertoren alfo ^nnäd)\i ni6)t^, 
bie gan^e Sap ber 5lenberung würbe auf bie Colonen gewatet. 



Bonifacii epist, ed. Würdlwein LXX. @, l84 gegen untnt. 



* 2)ie franüfc^e Ätrci^e öom flnfaitöe M flebenten 3a^r^unbertö jc. 567 

'^mt'bm ter SBieberDerfteüuncj ber ^trc^cttgüter Jatte ber 95a6jl, tt)tc 
tt)tr im Joovtgen Kapitel fa^en, 5auptfacl;ltc^ ^mfe^ung »on SDMro* 
Rollten »erlatigt 5luö ben früher angeführten ^ ^|>atfa(§en er^eWt, 
bap yiptn Slnfang^ aud^ biefe vonttfd;e gorberung unterftü^t ^aUn 
muß. Sl^er gefc^verft burc^ ben 2[Ötberpanb ber ©olbatenHfrf)6'fe, 
tt>aQU er Damals ntd;t; bte ©ac^e ttjeiter ju treiben. (5r|l nac^bem 
ipn ^om'faciuö 752, bann 754 ^abfi ©teppan II. ^um töntge ber 
granfen gefallt ^attt, i^at er einen (Bd)xiit ioorwärt^. 2)ie bereite 
erwähnte @i;nobe »on S3erneuü t)erorbnete, -) wk folgt: ,>T)tejiem5 
gen, tt;)el(i&e mit (Jrlaubnip be^ ^önig^ geijllicf^e ©liter inne ^aben, 
ftnb ^er^unben, bie ^ird;en, welchen biefe ©üter urfprüngli^ ge? 
j^örten, ober auc^ bie betreffenben ^ifc^öflic^en ober flöperlid^en 
©ebäube (^u beren @r Haltung jene ©iiter geftiftet waren) , je m^ 
i{>rem 5lnt^ei( an befagten Öcinbereien , in gutem baulid&en ©tanbe ju 
bewahren, beßgleic^en fotten fte öon benfelben bie feftbeftimmten 3infe, 
fo tt)ie ben Neunten unb Sehnten uni)erfür^t (an bie ^lo'fter ober 
Btü^k) be^a^len. 2ßer 2)ief ni^t t^ixt, ber »erliert bie fernere 
9Zu^niefung beö @ut^." 5luf biefe SBeife warb ben ^ivc^en t)Ort 
i!)rem früheren Canbbeft^ wenigftenö eine bebeutenbe ©runbrentc 
gefiebert. :Der ^miu danm ber @i;nobe x>on ^erneuil i)erfügte 
ferner bie t)om ^ahfk fo lange unb fo bringenb geforberte din^ 
fejung gattifc^er 2??etropoIiten. 5lber bie gaffung ber SBorte ^) ^eigt, 
bap auc^ 2)iep nur eine {lalbc unb einflweilige 3)?aaprege( tt>ax: 
yyt)m ^ircf;en^ä'uptern, wel^e toix ^u ©teUüertretern ber 
SD?etro:poIiten erhoben Jiaben, foUen bie übrigen ^if4)of^ in Mein 
©eporfam leiften , hi^ wir bie firc^Iic^en Slngelegenpeiten beffer orb* 
nen unb t)OÖfommen na^ ben SBorfd^riften ber aUtn ©efe^e tim 
richten fönnen.^< 5Wan |Iept: ^ipin 5>citte aud^ j[egt nod; ni^t ben 
^iü^, bie Sffiaffengefä^rten feinet fSattx^ , bie fic& ter fettflen 
^frünben unb namentlich ber ^r^flü^Ie bemächtigt |>atten, au^^u^ 
treiben, fonbern er begnügte fid; ioorerft, proviforifc^e 3)2etropo(iten 
5u ernennen; bie bteibenbe 2Q3ieber|ierftedung alter 3nd)t foüte auf 
ben 3eitpunft verfd;oben fei)n, hi^ jieneö @efd;(eci^t eingebrungencr 



©ie^e oben e. 524 flg. — -) 3u ben auf unö gefomttteneu Wm ber 
©i)nobe finbet fi^ bfcfer @c^lu^ nic|)t mc^r. ©aflefleu beruft fi(^ auf i^n ein 
Copitularc ^ipin'ö öom folgenbcn ^a^xt mit ben SBorten : sicut ad Vemum 
oidinavimus. Baluzius I., 178 unten §■ 4. — ») 3??anft XII., 5SQ.,,il,^',^ 



568 "f- S3uc^. ^apM 9, 

©olbatenüifd^öfe öu^geftorktt fe|)n ttjürbe. ^mtgc 23ett)etfe finb 
auf un^ öefommeit, taf ^tpin m bringenben gciKen tiefen 3dU 
ipunft ju kfclleunigett ixiao^k. 2lkr bfefelben geigen ^ugletcf), tt)te 
gefäfivltci^ ba<J Unternehmen n^ar. ^ä)mxc ^la^tn tt)urben u6er 
ben (^'r^btfc^of OUöenfvibu^ ^on 9?ouen, einen bev abeligen 
©inbringlingc, öefif^rt ^t'^in fe^te i^n 755, 'okUdö^t in golge ber 
©pnobe t)on S5erneuit ab, unb t)er9a6ie ben erlebigten ©tu^t an 
feinen eigenen Araber c)?emebiu^. ^) 5lid;tö bepoweniger iibertiep 
er bem geftiir^ten 9fagenfrib einen guten ^^eil ber ©iiter, n)el$e 
ber D^ouener ^ir(f;e gel^örten , ^u feinem Unterhalt, ^at nun $ipin 
feinen trüber barum i)orangefc^okn , um burcf) tie poje ©eburt 
be^ ^f^act^felgers^ beflo fid;erer bie dU^c ber mäf!)tigen gamilie beö 
9?agenfvib ^u entwaffnen, ober tt)o((te er fel6|i einen ^^eil ber 
^ircl;engitter feinen S>ern)anbten ^uu^enben? 3m erfleren ga((e 
n)urbe bie ©efc^id^te 9?agenfrib'^ ein neueö 3eugni^ t>on ber ©^wie^ 
rigfeit ber \)on pptn begonnenen ^aapregel ablegen, im ^mitcn 
U\m\t fte, bajj e^ ber granfenfönig , fobalb fein eigener ^ort^eil 
tn^ @piel !am, mit S3ieber^erfteüung ber ^ird;engiiter nic^t fe^r 
genau napm. ^kUM)t ipabcn beibe ^riebfebern jufammengett)irft. 
Sugteic^ mit Dkgenfrib würbe au^ ber ^ifc^of ©au^elin t)on Wlan^ 
wegen äjinlid^er ^efcl;ulbigungen abgefegt, ©eine ©teüe erI)ieU 
^ipin'^ ^offaipellan ^erlemonb. 5Iber naci^ neun Sapren faß ber 
vertriebene ©au^elin wieber auf bem ©tupl x>on Tlan^, unb ein 
alter ilpronijl berichtet fogar, ©au^elin pabe feinem 33orgänger 
^erlemonb bie 5lugcn auefted^en lajycn» 2)er gewalttpä'tige 9}?ann, 
ber ade ^toftcr feinet ©prengelö aueplünberte, blieb ^i$ ^u feinem 
^nbe im 53cft|e fener 5)friinbe. fipin mußte gefc^ej^en laffen, waö 
gu l^inbern er nid;t bie Tla^t patte. -j SOSeiter aU in ben eben^ 
befc^riebenen engen ©rängen rücfte, wä5>renb ^3ipin'ö Regiment , bie 
Umgepaltung ber gatlifti^en ^irc^e nid;t t)or. 

Söenn au^ ba^, waö in granfreid^ vorgieng, ben ^^abp nic^t 
befriebigt fjaben mag, fo patte berfelbe befto xm^x Urfad;e ^ur 
3ufriebenpeit mit ben :©ienpen, welche i^m ber tcnig auf einer 



») Annalcs Pclav. ad annum 755 Perz I., ©. 11. — -) Uebcr bie ®e- 
fc^ic^te ©au^clfnö unb 9?Cinf"f'^ib'^ ^C'^fll- n^^« ^e Co inte annales eccies. 
Francorum Vol. V., @. 497 unten flc^, unb 662 unten flg.; fottJie Longue- 
val hisloire de l'eglise gallicane lY., @, 401 flfl-, WO biß S5ett>ei^ftetten Atts 
flegeben jtnb. 



^k fränfifc^c Äir(3^e Jjont Stnfattöe bei fte^enien 3a^r^unbertl Jc 569 

anbern ©ette letjlete. SStr fommen ^ter auf einen 55unlt a^ucf, 
ben tt)tr okn ^) tn Mqe kfprod;en ^aben. ©te 3ufammenfunft, 
ttjeld^e ©tep^an II. im Sajiv 754 mit 5)i))in ^ielt, i^ereitete eine 
neue ©epaltung (Juropa^ »or, ^iW fxd^ für bie ©al^ung, wel^e 
er bömat^ bcm gvanfenfönig unb feinen ©6'^nen ^axi unb ^avlo^ 
mann ert^eitte, fovberte bev ^Pabft, bap bie granfen ba^ (ixaxd)at 
ben ^anaokrben entreißen unb beut ©tu^Ie ^etri fd)enfen foßten, 
^ipin »erfü'gte kreitttjiüig Ü6ev ^]3vot)in3en bie ni(§t i^m gelierten, 
noc& im ©ommer 754 303 er mit ^eereemac^t über bie SU^en, 
unb 3tt)ang ben ^angokrben 5lijlulf ^u bem eib(i(|en S3erfpred;en; 
baö ^rarc^at; mi^c^ berfel&e faum s«^or ben ©ried^en a^Ci 
nommen ^atk, an ben fahfi abzutreten. ?3ipin, ben SSerpeipungen 
bed 33ejiegten trauenb, 50g ivieber ^eim, aber faum waren bie 
granfen fort, aU Sltftulf feineö (^i'ot^ vergaß, vor dlom xüäU unb 
bie ©tabt part belagerte. 5lua ^taikn tiefen 53riefe liber 53riefe 
ein, ^) worin ber ^abft ben ^b'nig $ipin, feine @6'^ne Äarl unb 
^arlomann unb ba^ S3ol! ber granfen mit Etagen über 5liflulf^ 
treutofeö 53etragen, unb mit bitten um hk f4)leunigpe ^ü(fe be^ 
pürmte: „ber ^eufeV^ fc^reibt er ^) noc§ im 3a^re 754 an 'fi^iw, 
yy^at bae fatf4)e ^er^ be^ (langobarben berürft unb benfelben verleitet, 
baß er fein SKovt von feinem ^tbe pielt; nii^t einen guß breit 
Canb ^at ^lijlulf an ben feiigen ^^etru^, an bie ^ir^c (^otte^ ober 
aud; an ba^ ©emeinwefen ber ^omer abgetreten; im ©egentpeit 
i)on bem 5lugenbli(f an, ba bu Stalien verließeft, fränft er mi^ 
unb bie ^ird^e @otte^ auf alle Söeife, fo bap felbft bie ©teine 
barüber fc^reien würben, wenn (le eine 3unge pcitten.^^ 3n einem 
^weiten ©c^reiben flagt er, baß 5Iiftulf i^m na^ bem 2^Un ge^ 
txa^kt, unb ba^ ®chki beö pl '§3etru^ fürchterlich verjieert ^abe, 
juglei^ befc^wort er bie fränfif(^en gurften wieber|)olt, fle mochten 
bo^ bafür @orge tragen, bap bie ©d^enfung^urfunbe, (über baö 
^rar(^at) weld;e fte bem 5lpopelfürflen einge^iänbigt ficitten, buc^= 
ftäblicl erfüllt werbe / weil fte fonft am jüngjlen @ertc!;te dtcdjcm 
fc^aft von i^rer ^f^ac^laßigfeit geben müßten. *) 5^od; fla'glic^er 
lautet baö britte, vierte, fünfte ©d^reiben : „SBel^e ^raurigfeit unö 
umfängt, welche 5lngfi mic^ peinigt, weld;e S:{>rä'nenftrome unfern 



•) @. 149. 150. — •) Cod. Carolinus cdid. Cenni Epist. 6-10. Vol. I., 
©. 75 — 104. — 3) ibid, <B* 74 gegen unten. — *) Ibid. @. 80. 81. 



570 "^- 55ud^. ^a\)M 9* 

Saugen cntftur^cn, mögett, cj^auBe i(^, bie dUmtnk feI6fl Bezeugen; 
benn mx tann m^txü^xt unfere Reiben fcfiaucn, n)er, tt)aö unö 
gugeflofctt, Jioren o^ne fetbft ju ivetnen/^ ©te^pan II. kfd^veibt 
fofort, tt)te bie dangobarben fett 5(nfatig^ 3atiuar 755 ioor atteit 
^{loren ^omö (aßern, wie t'^r ^öntg 5ltftulf mt^x a\^ einmal bte 
:SBotf(^oft tn bie ©tabt ^»cremfanbte: »effnet tntr bte ©alartapforte, 
bap t^ fievetn^t'e^e, ober ii^ergebt mir ben ^abj!, bann ttjiü tcf; 
@uer fcl;onen, wo ni^^t, fo rei^e i^ eure Stauern um, unb (af 
(^uc^ alte nieberl^auen.^^ (^nblic^ in betn je^nten Briefe '^) ^d^t e^: 
„^Rennet unb taufet, id) kfc^n)örc @urf; no^ einmal bei bem lebeiu 
bigen ®otte, fommt mir eilenbö ^u $ülfe, e^e benn bie lebenbige 
£iuelle, au^ ber i|ir gefc^öpft ^aU unb wiebergeboren fepb, »er^ 
fiege, e|)e benn baö fleine noc^ übrige glämmc^en beö Jett maci^en^ 
ben geuerö, an bem i^r (5uer Cic|t an^iinbetet, erlöfc^e, e^e benn 
@ure geiftlic^e Tlntitx, bie ^eilige ^irc|e ®otte^, »on ber ifir ba^ 
ewige ^eil ^u empfangen poffet, t)o(lenb^ erniebrigt, mit güfen 
getreten unb x>m ben Söerruci^ten ente^irt ifi^< u. f. w, ^er ?5abft 
»ergag in feiner SJer^weiflung, baf wäfirenb ber SBintermonate ein 
^eer nic^t über bieSlI^^en jleigen fanu. @obalb e^ i^m tk^a^x^s 
^dt erlaubte, erfd^ien ^i:pin in Stalien. ^ie Cangobarben würben 
fofort in ben ©ebirgepäffen auf^ ^aupt gefc^lagen, ^iJnig 
Sliftulf in '^am ^axt belagert, 2)ie^mal war feine 9?ieberlage 
grünblic|>, ^r mupte ben grieben joon $ipin mit Uebernapme eine^ 
jd'^rlic^en ^ribut^ erfaufen, auf erbetn ben britten ^^eil feiner ©^ct^e 
an bie granfen, ^) ba^ ^rard^at aber fammt allen ©ütern, bie er 
ober feine Sßorfapren in fvü^ern Seiten ber romifc^en ^ird^e ents 
riffen, an ben ?5abft abtreten. 2)er ißibliot|iefar 5lna|iafiuö bericl;^ 
tu, *) baf bi;^anttnifd;e ©efanbte, bie ft(^ bamal^ in 3talien be^ 
fanben, ben granfenfönig , wcijirenb berfelbe Joor ya'oia lagerte, 
aufgeforbert Ratten, er mö4>te bie ben Sangobarben abgenommenen 
^xom^tn an i^xtn recfitmäfigen ^eft'^er, ben oflrömifc^jen ^aifer, 
^urücf geben, ^ipin aber {labe benfelben geantwortet, wa^ er eins 
mal ber römifd;en ^ir^je unb bem ^eiligen ^^etruö gefc^enft, baö 
werbe er bemfelben ni^t me{>r cnt^iejien, nic^t auö menfc^lid^er 



') Ibid. @. 84 unten fic^» — *) Ibid. @. 102. — •') Annales Mettenses 
ad anuum 755, Peiz scripl. I., 333. — *) Liber ponlificalis ed. Vignoli 
"m 118. ...nnnmmi^ 



©ie fränfifti^e Äiv^e i>om 5(nf««<1^ i>«^ ftebenten 3aMwnbett^ :c. 571 

Md^iä)t, fottberit bem Sl^oflelfürflen a« ^tek fei; et m ben trieg 
gebogen. :Dev 9)lön^ t)on gulb ^3 kfc()ret6t ben Umfang ber 
©d^enfung mit ben attgemetnen S^öorten: 9^at)enna fammt ber 
^entajjoli^ fe^ bem ©tu^Ie ?5etrt überliefert ttJorben. ©enauere 
D^ac^rit^ten o^iU 5lna)lajtu^; er nennt '^) folgenbe Drte: Dtat)enna, 
Slriminum (Dtoini), ^ifaurum ($efaro), (lonc^a (IcingP untere 
gegangen), ganum (gano), (^efinä (^efena), ©enogattia (©inigagtta), 
Slejtum (3efi), gorum ^om^ilii (gorlimv^opoli), gorum ^iöii (gorli) 
mit bem <B^lo^t ©affubium, 3)?ontefe(tri, ^Icerre^ (unbefannt), 5lgio= 
monte (9)?onte maggto kirn l^eutigen ©an SDJarino), 5}?on^ C!ucatt 
(5D^ontc ?uco), ©erra, baö ©d^Iop ©t. 9J?arino, 33obium 
(©obMo); Url>ino, (5agli, Clucioli (Ouceolo), ©ubbio, <5omac4)to 
fammt 5'Iarnt. X)k 5lngakn kiber ©eitäj^remcfnner ftimmen mit:: 
einanber ii6erein, wa^ jener im Sltlgemeinen fagt, befcf;reibt biefer 
im ^in^elnen» „3n aßen genannten ©tcibten," faprt 5lnajla|tuö 
fort, „^og gulrab 5l6t »on <Bt 2)eni^, a(^ 93ipin'^ 53et>oUmä(^tigter; 
in ^Begleitung (angobarbifd^er ©efanbter ^txum, übernahm bie ©(J;IiiffeI 
ber<3täbte, unb legte fte auf ba^ ©rabmat be^ ^l ^etru^ nieber/* 
^ipin'd ©ro^mutp n^ar ntc^t gan^ uneigennii^ig. SSäjirenb feineö 
§(ufentpaltö in granfreid; ^aiU ber fah^ if;n unb feine Beiben 
©c^ne nic^t Mo^ ^\x Königen ber granfen, fonbern a\i^ SU ^Ja^: 
t r i c i e r n 9? o m ^ gett^ei^t. Ce^tere^ bezeugt ein unkf annter Wlön^ 
am ©^(uffe einer ^anbf(^rift ber SSerfe ©regor'^ »on ^our^, bie 
jener im Sa^re 767 beenbigte , ^) unb über bie SBapr^it feiner 
5Iuefage fann fein 3n:)eifc( k^^W^^^ bcnn in atten S3riefen, ml^c 
©teppan II. feit 754 an ^Jipin unb feine ©opne erlief, nennt er 
beibe flet^ patricii Romanorum. *) 5?un ^atH ^ujar bie SSiirbe 
eine0 romifi^en f atrtcier^ feine genau beftimmte S3ebeutung; ben^ 
no^ ifi gett)ip, baf fie ba^ ©^u§red;t ber romifc^en Äirc^e, unb 
eine gett)iffe C berperrlic^f eit über biefelbe umfaßte. ^U ^anM^txx 
unb 53ef(^ü§er beö ?3abftö '^at ftc^ ^ipin feit ber ©c^enfung U^ 
nommen, unb in no(^ größerem Umfang übten biefelbe ®maU 
feine nä(5^flen 9]ad;foIger au^. 2)o^ ben ftärfpen 53ett)ei^ bafür, 
baf ber romift^e ©tupf Ui ^uötieferung jener ©täbte geivijfe fStv^ 



1) Annales Fuldenses ad annum 756. Perz I, , 347. — -) Liber pon- 
tifical. II., 121. — ^) Gregoiii turonensis opp. ed. Ruinarl ©. 991. — 
*) Cod. Carolin, ed. Cenni I. , @. 75 fTg. 



572 IM- 53u(^. Äapitel 9, 

]6tnMt(^fettett ^to^en ben ^onig bev gvanfen üSerrtommert l^aBett 
wup, Itefevt bie gabel öon einer ©rf^enfunß (^onftautin'^ , mi^t 
bte 55at)pe ungefäpv fett dntt te^ achten 3a{>v^unbert^ in Umlauf 
p kingen fi^ Umü^Uiu ©i'c traten btep ojfenbar bavum, mit 
fi'e i^ve S^eripfltc^tung öegen bte granfen, tt)e(c^e tarnen aUmä^Iiß 
läftig würbe, burc?^ bie Ciige etne^ älteren SInrcd;t^ entf reiften unb 
in SJergeffenpett kmgen tt)o((ten. llekißcn\^ muffen ©tep^an IL 
unb ^iipin mttemanber uüereinsefornmen fei;n, i^x tvafire^ S3er= 
pältni^ 5u einanber unb ben Vertrag, ben fte abgefc^loffen, öor ber 
S33e(t geheim ju galten, diw 'DxitUx, beffen ^edjte ^etbe öefränft 
platten, ber gried^ifc^e Gaffer, foKte m^Wlö^li^kit gefc^ont «werben. 
Dh^Uii^ dlom unb ber neue ^(rc^enftaat feit 754 t{iatfä^(ic^ »om 
ln;^antintfc|en Bleibe loegeriffen tt>ar, fu^iren bie fähfk U^ ^um 
©di^'^uffe beö 3a^r^unbert^ fort, ben ©d;ein ber Untertviirfigfeit gegen 
^i)3an^ baburc^ ^u tvajren, baf fte in offentlici^cn Slften, mc früljer, 
bie 3eit nad; ben 3?eöierun3e|al;ren ber oftrömifd;en i3errfc^er 
re4)neten* WUn tann faum ^ujeifetn, bap fte itn (iint)erftänbniffe 
mit ben frcinfifc^en Röntgen biefeö @piet getrieben {lakn. 

3n einem 33riefe, ^ ber im folgenben 3^pve gefc^ricben i% 
ü6erfd;iittet 55a6ft ©te^^pan ben granfenfojttg mit ^ompDaften ^oBe^^ 
er{>ehingen unb @(i^meid;eleten : >,t$ i^ermag mit ber 3unge nid;t 
aue'^ubriiden, mein trefflid^fler Scpn, ivie fe^r n)ir un^ betnee Serfö 
unb beinee 2cUn^ erfreuen, ^uxd) ®otteö ^raft fa^en tt?ir in mni 
fern ^agen 2Öunber gefc^e^en, bieweil bur^ beine $err(id)feit bie 
TlntUx unb SScrfteperin aßcr ^ir^en ©ottes^, bie ^pürangel be^ 
©laubeuö, bie rö'mifc^e l^ird;e, xvti^c burd; bie Einfälle ber geinbe 
in bie größten ©efa^ren gepür^t tvar, ^eil erlangt ^at. 3^v 3cimmev 
ijl in 3ubel V)erwanbelt, bie faum noc^ hangen ©eelen ber ^xifUn 
fro^loden ob beinern ©c^u^^e — mit ben Engeln barf i^ aue^rufcn: 
^jjre fei) ©ott in ber ^ö^t, grieben auf dx'om unb ben 9}Zenfc^en 
ein SSoplgefallen (^uc. II., 14.). ~ 3n ^a^x^dt mm\ Erretter 
{lat ber ^err in 2)einer ^]3erfon, o (^vip(|)er ©ieger, fiir unö er^ 
mät SSie anber^ foll iä) 2)i^ nennen, al^ einen neuen 3}?ofe^, 
einen {jedleud^tenben ^ö'ntg 2)a^ib , benn wie biefe 53eiben ba^ S3oIf 
©otteö t)on bem 3o^e ber gremben befreiten, fo pap bu, ijon 
©Ott geliebter ©ieger unb ftarfer ^önig, burc^ beinen %xm bie 

«) Cod. Carolin. '^XO- XI. , Cenni I. , 105. 107. 



t)ie fran!if4>e ^ix^i i)om $lnfan(^e beö jteknten Sa^r^^untert^ :c. 573 

^ixd)t @otte^ au^ tev ®ett)alt i^xcx gembe erlöet ©efegnet fei)efi 
^U; ^ervltc^er ©o^n! Joon bem ^pöd)\icr\, bev ^tmmel unb ^bc 
öemai^t pat, ö^^<>^^ f^^; ^^^^ ^^^ -S^^^^^ ^"^^ ^^ff^^^ ®c^"§ ^u 
2)eine ©egner ü6ertt)anbeft. X)cx ^m, bie UrqueUe ber ©ered^tt'ö- 
fett, fegne 2)tcb unb X)mc gette^teften Bö^nt, meine getftltd^en 
^inber, ^arl unb ^arlomann, bie t)on ©Ott eingefe^ten Röntge bev 
granfen untv ^atncier ber dlömtx, fammt i^rev aKerc^riftli^fien 
^Mttcx, ber t)ortvepd^pen Königin, Deiner fiipepen ©emapIiH; ber 
getreuen 23ere{irerin ©ottee^^ u. f. ttJ. ^ine niebrige ©eete unb ein 
fc^anblic^er W^hxanä) {leiliger Lebensarten tönt auS biefen SSorten 
lierüor, auf mi6)t fofort gierige bitten um neue Söergrößerungeu 
folgen. 5Q?an begreift, bap ber ^efi^ eines auSgebe{>nten ©eHetS 
bem %h^c ben ^opf i)erbre^en mo4>te. 2)enno(l; tft gewijj; baf 
jene ©c^enfung eine ©abe ber 2)anaer ttjar. ^tx (Bin^ $etri 
fonnte o|)ne ©c^aben ©runbkft^er \n)n, \va^ er fc^on tn Seiten 
©regor'S beS ©vopen unb noc^ früher gewefen ifJ, ater ^err eines 
iveltlic^en giirftent^umS ^ätu er nie ttJerben foKen. Durd^ 5ln= 
na^me ber @efd;enfe ^^ipin'S geriet;) ber ^abft nid^t HoS in ^h- 
^ängigfeit i)on ben fränftfd)en gürften, fonbern imxt) aii^ in ade 
:po(ittf(6en «g)änbel »erttjicfelt, beren Sc^aupla^ Stalten feit bem 
ad^ten 3apr^unbert tt)ar. 2)er Canbee^ierr beS ^ir^enftaatS mufte 
ftc^ fe^r {>äuftg mit gen[)iffen fc^mu^igen :2)ingen bcfaffen, t)or benen 
ftc^ ber blofe ©tattbalter ^etri gehütet pakn ttjürbe. 51IS ©egen^ 
geit)ic^t föniglidjcr ©ewalt unb ^efämpfer berfelben, nic^t als 33er= 
biinbeter unb ©c^mei^ter ober 5ImtSgenoffe treltlit^er gürpen ^at 
ber ©tu^t fäxi feine 53ebeutung in ber SBeUgefcl;i(i^te errungen 
unb ben S3ölfern genügt. 

@(^on in ben nä^ften 3citcn geigte eS ^i^, tn it^clcf/ falfc^e 
(SteUung ber ^abft burd; 5)i>iu'S ^ocffpeife !)ineingeriet{i. 2)ie 
frä'nfifc^en ©efc^enfe Ratten in ben ©tattpaltevn ^etri eine früher 
unkfannte ©irr nad) neuen (^rokrungen entaünbet. Die einunbs 
breifig 53riefe an ^ipin ober feine @ö^ne; a^elc^e wir 'otm '^aä)- 
folger ©teppan'S IL, 93aul, kfigen, flnb gröftentpeilS mit tragen 
über bie Sl^reulofi'gfeit ber ^angobarben, ober mit bitten, baf ber 
granfenfönig fein ©eft^en! burd; neue ©aben v^ermepren mo'd^te, 
angefügt. (5S fonnte ni^t fehlen, bap bur^i fold^e 3ubringli4)feit 
baS Slnfe|ien beS ^abflS am franfifd^en ^ofe aerftel, benn mx 
einen «^eiligenf^ein Um^xm mU, barf \i^ nid;t WoS geten; tt^ix 



a^ttn 2)te/entöen ittc^t mejjr, tt)cl^e unö Ict^tftnntg :^ert)etfe t^rer 
©(^ttjad;e m btc «&ant>e liefern, ^te^u tarn no4> ein anberer Ums 
ftant). 2)uvd^. tte ßrofe dMc, ml^t ^t'pni/ t>om ^33abfte gerufen, 
m Stalten gefptelt ^atte, tvar ber @^werpunft bortiger ^olitif 
auper^alb ben ©rängen ber ^albnifel mä) bem granfenreid^e »er? 
riidt tt)orben. Mt SDMc^te, n^elc^e in ^taiitn divca^ fucf)ien, ober 
agit bem ©tuple fetvi öroUten, btc CangoIJarben , t^k ©rieben, 
tt)anbten fi^ an ^i^jin, al^ ben ©(^u^perrn beö ^pabjle^, unb ftre^- 
ten i^n bur^ bie öerfc^iebenften fünfte auf i^xt <BtiU 5u 5ie{>en. 
§lu$ ujaren bie S3emii{iunöen ber ©rieben, tt>ie ber Sangobarben, 
ntcf)t ßanj ^crgeMtc^, ^auptfäc^lid; mil ber '^ab^ fell>fi ba^u bei^ 
trug, burc!^ jene falfc^en Schritte ba^ ©e«)irf;t feinet S^^amen^ in 
grancien ju untergraben. 2tu^ einem :^riefe, ben ©te))pan III. 
770 an bie neuen fran!if4)en |)errfc(;er ^arl unb ^artomann ric^- 
tete, er^ettt, ^ bap ber ^aifer (^'onpantin (lopronpmuö ©ifela , bie 
Xo6)ttx "JJipin'e, fur^ v^or beffen ^obe jur ©emafilin für feinen 
@opn ^eo IV. begehrt l^atte. ^in foIci;er Eintrag iji faum benfbar, 
«oenn 33eibe nic^t f4)on ^uüor auf gutem gupe miteinanber 
panben. 3\x gleid;er 3^it gieng ber 53i;5antiner barauf au^, ben 
granfen p einer entfc^eibenben ^rtlärung mttx ben 33ilberbienfi 
2u »ermögen, unb ofme Sweifet tcax ber $eurat|i^antrag nur m 
TlitUl, baö ^u le^terem 3tt)ecfe fuhren folüe. Siuö 23eranlaffung 
ber grie(|)ifcf;en ©efanbtfc^aft, bie fic^ bamalö in granfrei^ befanb, 
berief ^-^ipin bie ©i;nobe »on ©entiKi;, auf ml^tx neben ben 
©rieben an^ r6'mifd;e Stbgeorbnete erfc^ienen. 2)aß ju ©entiüi; 
über ben 53ilberbienp i^er^anbelt werben ift, bezeugen mehrere 
franfifc^e Sciprbiic^er , '^) aber fte beobad;ten in betreff ber ^nU 
[Reibung beö (EondU m {lartnärfige^ ©tinf4)tt?etgen. 2öeil be^ 
fiimmte 3eugnif|e fehlen, muffen tt)ir unö mit ©c^liiffen ju |ielfen 
fu^en. S3or Mm ift unlä'ugbar, bap ber ^abft unb bie Silber:: 
tiener liberj^aupt bie leb^aftefie gurd;t Regten, jene franfifd;e ©t)nobe 
möchte ^u ©unfien be^ ^laifer^ (^onpantin (lopron^mu^ unb feiner 
^art^ei fic^ auefprec^ien. ^^ewet^ bafiir bie oben entf)üKten diänh, 
ml^t t)on ^agbab m fm^ reichten. '■'•) Mt 6tii^le be^ Often^ 



») Cod. carol. epist. 49. Cenni I., 285. 34i citite bie earolinifc^ctt 
SBrfefe fiti$ nacfi ber »on Senni befiimmten (^ronologifc^en Orbnung. — *) SBic 
2lbO üon SSienne Ui Dom Bouquet Scriptor. rer. franc. V., 317 unten. :Sie 
anbern ^PwgnifTe g^fammeU bn ^al(^ ^^^mUn XI. , 9 flg» — 3) @. 152 jTg. 



JDie fränfift^e mx^e wm ^Infartgc. beö itel>enten 3a^r^unbertö je. 575 

unb fel^fi ber $a((afi be^ Kalifen vvuvben in ^etvegung gefegt, um 
bte granfcn x>m ben ©rieben su trennen. 2luc^ mat^t ber 'fab^ 
feI6ft au^ feinen S3efor3ntflren fein ^e|il. 3m 3a{>re 7G6 fc^reibt 
^aul J. an ben granfenfönig ^i^in: „3{>r |iabt un^ in 33etreff 
Unferer, dixxtx unb ber gried;if(^)en ©efanbten, bie au^ ber 
^öniß^pabt ((ionftantinopel) ju ^\i6) gefornmeU; gemelbet, bap bie:: 
feI6en x>m dud) juriidgepalten werben fe^en, hi^ 3^v auf einer 
SSerfammrung (Euerer 33ifd)öfc unb ©ro^en fefigefe^t, mld)t ^nU 
ivort 3!)r auf bie gemad^ten SSorf^Iäge ertpeiten woüet. 3^ ^ak 
baö SJertrauen, 3^r tx)erbet in biefer ©ac^e nickte ^nbereö bef#'ef en, 
aU tt)a^ 5ur ^^re eurer ^eiligen geifilii^en Butter, ber romif^en 
^trc^e, gereift, bie ba^ $aupt aüer ^irc^en (3oiU^ unb be^ tt)a|)ren 
©laubenö ift/^ ©an^ ^um SBort^cile ber©ried;en fann bie 
©t;nobe t>on ©entiü^ nici^t entfc^ieben ^akn. 2)enn in einem 
aweiten Briefe '^) rü'^mt ber ^abfi ben ^önig , weil berfelbe i^m 
gemelbet, baß er bie !aiferlid;en ©efanbten nur in ©egenwart ber 
^äbftlic^en gebort, ferner weil er bem ©tu{>Ie ^etri mitget^ieilt ^ak, 
waö in feiner ©egenwart ^wift^en ben romifc^en unb griecl;ifc|jett 
©ef^cifteträgern über ben ä^tm ©(auben unb bte frommen Ueber= 
lieferungen ber Später ver^anbelt werben fep. ©leic^wol^l war ber 
fabfi mit bem 8efc{)Iuffe, ben ^ipin bamal^ ö^f^ft, nic^t ret^t 
aufrieben. 2)enn tiefer unten flagt ^aul I., „baf feine eigene, fo 
xt>k ^ipirC^ 2cuit bie an ben Centern gerid;teten ©(^reiben bc^ 
bp^antinif^en ^aifer^ falf^ auflegen, unb fi(^ burc|) griec^ifc^eö 
©olb gewinnen laffen/^ :©cmna(^ fcf;eint bie ©t;nobe X)t>n ©en? 
tiU^ Weber ben ©ried^en noc^ bem ^abf^e voKfommen ^ec^t ge? 
geben, fonbern einen 3}?ittelweg eingefd^Iagen ^u ^aben. ^uf ba^s 
fetbe (^rgebniß weifen nun noc^ anbere fe|>r ftarfe ©riinbe ^in: 
23ei ber wi^tigen ^irc^cnoerfammlung, weM;e ^axi ber ©rope 794, 
atfo 27 3a{ire nac^ ber @i;nobe »on ©entilfi;, gu granffurt vers 
anftattete, paben bie 33ifc^ofe be^ fränüfc^en 9?eic^^ ben S3i(berbieni^ 
in ber ©eflalt, xck er burd(> baö a^eite i)fumenifc^e ^oncil »on 
9^ica'a unter 3fene gut ge{>eifen werben war, feierlich verworfen. 
3uglei(^ wiffen wir aber, baf bie SlufPeliung ^on S3iibern in ben 



Cod. carol. ^ro. 40. Cenni I. , 6. 229. — ') Epist. ^XO. S7. Cenni 
I., 212 flg. Offenbar ift biefer S5ricf fpäter aU ber obige. 2)ie@pnobc »on 
@entiU9 würbe im %pxil 707 gehalten, ^aul I. f^arb dixU 3uni 767. Sc 
ntuf alfo ben ^rief fur^ i>ox feinem 2;obe gefc^tieben ^«ben, 



576 ni. mt^. ^apiut 9. 

^(rd^en burd^ ^avl unb feine S3tfdS>6'fe QtUüi^t, unb nur bie retu 
giöfe S^eve^rung bevfetkn unterfaßt tt)Ovbert i% SSären nun bie 
S3efc|)Iujfe ioon granffurt im SÖiberfprud; geftanben mit ben älteren 
»on @entt((|>, fo ^äitt erflere ©i;nobe bie (Jntfc^eibung ber letztem 
aufgeben, »erkfTern, umbeuten ober auf trgenb m^t SSeife mif- 
billigen muffen. 5l6er ^kX)On ftnbet fic^ in allen auf unö gefom^ 
menen Urfunben feine (Spur, golglic^ UdU nic^t^ 5lnbere^ übrig 
aU an^unepmeu; baf bie @i)nobe x>on ©entillt; benfelben TlitttU 
n)eg eingef^lagen ^at, wie ba^ dondl t)on granffurt. 9^oc^ gehört 
eine anbere ^^atfad^e {lieber. 3m ^ugufl ober ©eptember 768, 
gleid^ nad^ feiner (^rpepung, fertigte f abft <BU^^an III., reci^tmäpiger 
S^a^folger be^ 767 ijerporBenen favä, eine @efanbtf(§aft an ben 
fränfifc^en |)of ab/) um ^J^ipin ju bitten, baf er burd^ einige 
fränfifc^e:^ifd;6'fe eine©i;nobe bef^icfen mod^te, tt)eld^e ber^Jabft in 
9?om ju galten ftd; ijorgenommen {latte. ^ie ©efanbten trafen 
^ipin nic&t me^r am ^cUn*, er \vax faum 5U\)or geworben, akr 
feine beiben D^^ad^folger ^arl unb ^arlomann ixjillfa^rten bem 33es 
gejiren be^ römift^en Dberpriefter^. Stvölf ^if(|)öfe au^ grancien 
eilten nad^ 9?om; hk beantragte @i;nobe ttjurbe bafelbji im 5Iprtl 
769 gehalten; auf er ben jnjolf granfen erfc^tenen auf ifir 49 itci:: 
lifd;e (^lerifer. ^au'pi^mä n?ar bie 35erurtjeilung be^ ©egenpabflö 
(lonflantin, ber fic^ nad& bem ^obe ^aul'^ aufgeworfen ^aitc, 
5^a(^ erwiinfc^ter^eenbigung biefeö ©efc^äft^^ hxa0^tc aber ©tep!)an III. 
untjerfiofft bie 33ilberfrage yor, er liep bie religiofe S3ere|irung ber^ 
felben jum ^ird^engefe^ tx^cUn, unb ben glu^ über bie 33ilber5 
feinbe auefpred^en. -) ^aum fann man ben bringenben SSunfc^ 
be^ fci^^, baß fränfifc^^e 33tfc^öfe nad^ 9?om fommen mi)£^ten, unb 
fetn ^Betragen auf ber 8i)nobe anberö erflciren, alö burdl; bie ^or? 
auefe^ung, bap ©tep'^an burd^ bie erfcfjlid^ene $t{>eilnapme 
Jener '^äxwux bie frcin!ifrf)e 5tird^e pr 5lnnapme beö ^ilberbienfleö 
|)inrei|3en unb m^^^^ ^^^ Ö"^ macl;en wollte, waö ^u ©entilli; 
gegen bie römifc^e 3}?eiuung befcl;loffcn worben war. 2)ie oben 
erwähnte «^euratl) awifc^en ber fränfifd;en gürjlentod^ter unb bem 
^^ronerben »on ^nm ^^^ 5^^^ ^^^¥ 3« ©taube, gleid^wo^l er^ 
pellt au^ ben mitgetOeilten St^atfad^en flar genug, bap (^onftantin 



SlnaMiu^ im Seben ^U^W^ Hl-» §• ^ö. ed. Yignoli II., 146.— 
3) @ie^e Pben @. 152, 



b 



2)ie fränüfc^e Äir(^e ööm anfange U$ jtcbcnten S^Mitn^^vfö K, 577 

(5o^roni)mu^ am ^ofe ^tpm'^ Qcc^m ten ^abjl S3oben öe^^otts 
nen ^atte. 

93ipirt ber kleine fiar^ ben 24. @e^t 768 gu ©t. 2)ent^. 
@me ^{letlunö beö ^ietc^ö fanb @tatt tavl, ber ältere feiner 
<Bö^nt, tx^kU ^euftrien, Sur(junb unb bte ^xo'omcc fammt ber 
Sluefic^t auf bte ©rokrung 5lquttamen^ ; 5luftrten mit ben it\xU 
fc^en $rot)in3en ftel bem jüngeren ©ofinc ^arlomann ^u. Sllebatb 
erfuhr ber ©tu:^l ^etrt eine neue 2)emüt^i3un3. Um freie ^anb 
gegen ben ^abfi ^u befommen, unb feine lang t)erjaltcne dlad)t an 
i^m ^u füllen ; arbeitete ber Clangobarbenfönig ^efiberiuö an einer 
^t 5tt>ifc^en feiner Stoc^ter 2)eftberata unb einem ber beiben frän^ 
lifc^en Könige. 2)ie Tlniitx ber ^nn^en unterftüt^te ben lango= 
barbifc^en Eintrag mit alten Gräften, unb i^r älterer ©ojn ^arl 
erflärte fiel; bereit, bie Cangobarbin ^u nehmen, ob er glei^ fc|)on 
^imiltrub, bie Stod;ter eines frän!if(|)en ©ropen, ^ur @ema{>Iin 
patU. X)U ^'Zac^ri^t x>on biefen Sntrifen tt)ar ein ^onnerftrei^ 
fiir ben ^a^t ©te^^an III. 3um Unglütf fiir feinen guten 9?uf 
i|l ber 33rief ^ noci^y ioorfianben , ben er an bie beiben Röntge er= 
ließ, um fie vor ber 33erbinbung mit ber ^angobarbin ju n^arnen: 
yyWt bem tiefjien 8(^mer^e fiat un^ bie ^unbe erfüllt, baf ber 
^angobarbenfönig 2)efiberiu^ barauf finnt, feine ^oc^ter mit einem 
ber beiben fränfifc^en ^rinjen ^u verbinben. Sollte biep wajir 
fe^tt, fo muß ic^ e^ eine S'ingebung be^ ^eufelö, unb feine ^c, 
fonbern bie niebrigfie 23erlu^plung nennen. — 2)enn tt)äre eö ni^t 
bie größte ^^orjieit, wenn (Juer ^errlic^e^ granfengef(^lec^t , baö 
glä'n^enb X)Ox allen 9^ationen ber (5rbe baflept, mmx dntx pell- 
praplenber unb {lod^abeliger ^önigepamm ftc^ mit bem treulofen 
unb ftinfenben 25olfe ber ^angobarben tjermifc^en tvollte, mit einem 
SSolfe, ba^ gar nic^t ge^ä'^lt ju itJerbcn verbient, unb auö welchem, 
tt)ic aübefannt, bie 53rut ber ^luefä^igen abfiammt. itein 3??enf(^ 
i)on gefunbem ©inne tvirb ft glauben, baß fo erlaucl;te 5lö'nige fic^ 
in eine fo abfd)euli(pe S3erbinbung cinlaffen; benn wtl^t @e^ 
meinfc^aft pat, tt)ie ber 51poftel fagt (2. dox. VI., 14. 15.), 
baöSid^t mit ber ginfterniß, ober tt>a^ für einen ^peit 
ber ©laubige mit bem Ungläubigen. $lu^ befi^et tpr 
S3eibe bereitiJ ©attinnen, bie i^x na^ ber löMi^en ^BitU ber 33or- 



') Cod. Carol. ^XQ, 49, tolti !♦, 282 fl^. 
©fröw, ilTifc^tng. IIJ, 37 



578 I". 55ut^. Kapitel 9. 

fai^ren awi bem [(Rotten 33oIfe ter granfen genommen ^a^t. gür- 
tt^a^x eö tfl @uc^ ntd^t erlaub, Hefe eure red^tmäptgen 2Ö3et6et: 511 
»erpoßen, unt bafiiv frembe ^u |ieurat^en. — 2) er feiige Slpo^els 
furfi ^etru^, bem bie @4)liip be^ ^immelretd^^ \)om ^errn über^ 
gekn werben ftnb, unb ber bie ^a^t kfi^t im |)imme( mt auf 
(5rben ju binben unb ^u löfen, bef^wört dnxt ^errli^f eit burc!^ 
meinen ungtücftid^en 5i)?unb: bap feiner »on (Iu(^53eiben p^ unters 
fle|>e, bie Jloc^ter beö senannten 2)eftberiu^ ju efielic^en, 3^ 5>abe 
ßegentvärtiöe^ ©(^reiben auf baö ©rabmal beö {>l ^iJetruö nieber? 
gelegt, auc^ baö 2)?eßopfer ü6er bemfelben bavgebra^t, unb fofort, 
mit meinen ^T^ränen befeucljjtet e^ dix^ ^ugefanbt. ©oüte 3emanb — 
nja^ i^ nic^t erwarte, gegen ben 3n{>alt biefer meiner ^ef(^n>orung 
panbeln , fo möge er wiffen, baf er auf 53efe^l be^ {»eiligen $etruö 
mit bem 53annftra^t belegt, von bem |)immel au^gefiopen, unb ba? 
gegen bem teufet fammt feiner furchtbaren ©cfjaar jur ewigen 
geuer^ein überantwortet tjl. 2ßer aber unferem SÖorte ©eporfam 
leifiet, ben erwartet ba^ *>parabieö mit feinen :pimm(if^en greuben." 
jDer ^abft ^rebigte tauben £)^ren, ^arl t)erftieg 770 fein ^db 
^imittrub unb peuratpete bie ^ocf)ter beö Sangobarbenfiirften. (Bät-^ 
bem beraubte 2)e(tberiuö ungefd)eut ben firc^enftaat. 3nbeß 
bauerte biefe SSerbinbung nur fur^e 3dt ©c^on im 3apre 771 
trennte fic|> ^art wieber »on 2)efiberata unb fc^icfte fte i^rem S3ater 
jurucf. 3m nemlic^en 3a{>re trat eine wichtige jjolitif^e SJeräns 
berung im granfenrei(^e ein. 2)ie beiben 53rüber ^arlomann unt) 
Äarl »ertrugen fid;, »on gleichem (^^rgei^e entflammt, fc^Ie4)t mit^ 
einanber. |)öc^fi wafjrfd^einlic^ wäre e^ ^um Kriege ^wifcl;en i^nen 
gefommen, wenn nic^t eine ^e^ere ®maU vorgebeugt |»d'tte. ^ar* 
lomann Parb im ^wansigften 3a^re feinet ^tterö ben 4. Dec. 771 
gu ©amouci: ber britte gaü im Saufe eineö SaJ^rJiunbertö, bap 
tur^ einen ©c^Iag be^ ©cl;irffa(^ bie din^cit be^ gran!enreid()^ 
gegen bie verberblid;en golgen germanifd;en (^rbrec^t^ gefc^ii^t warb. 
$U0balb rip ^arl baö gan^e ®chkt feinet verdorbenen ^ruberö an 
ft(|), obgteicl) ber Se^tere jwei unmünbige ©o^ne pinterlaffen ^atte. 
^arlomann')^ f[Qiimt ©ilberga flo^ mit i^ren ^inbern ^u bem 
tonige ber Sangobarben, unb fuc^ite Ui biefem gürfien, ben tarl 
faum juvor bur^ Söerfiopung feiner Xod^Uv töbtlid^ beleibigt ^attt, 
©^u^ unb |)ülfe. ^it greuben ergriff 2)eflberiu^ bie fdjone @e^ 
legenpeit, S3erwirrung tm granfenrei(^e anauftiften. ^r warf f\^ 



t)te franfif^c mx^t »Ottt Stnfann« be^^jteknten 3aM"nbertö jc. 579 

jum 35orfed;fer ter SSatfen ^arlomann'^ auf, unb tt)aitbte fid^ an 
ben fa^ 5lbrtan I., Dflac^folgcv be^ tm gebruar 772 t)erPorbenen 
©tep^an III. mit bem eintrage, ben cilUfkn ©o^n ^arlomann'ö 
^um Röntge über Slufler gu falben. 2)er ^luebrud; eine^ 33urgeV' 
friegö tm granfenreii^e tt)äre bie unmittelbare golge gert)efen, tt)enn 
bcr 55cibft ben 2öiUen be^ (langobarben erfüßt ^ätte. ^abrian tvt'eö 
jeboc^ baö Slnftnnen ^urüd. 2)er ^öntg ^eilbertui^ »erfuc^te ber 
9?eipe nad^ iBerfpre(|ungen, 2)ro:^ungen, @ett)alttjaten, er i)er^eerte 
bie ®üter M ^ir^enftaat^ unbarm^ier^tg unb entriß bem fahfi 
eine ©tabt um bie anbere. |)abrian blieb, um ben 5luöbrutf beö 
53ib(iot{)efar^ 5(naflaftu^ S" ö^'^^^i^t^ien , feft tt)ie ein Demant, 
benn er burfte um feinen ^rei^ mit bem mächtigen ^arl bredfien» 
3ute^t rücfte ^eftberiuö auf dlom toö. ©$on ^u^jor ^atu ber 
^Vab|i ^arl'n um ^u(fe gebeten; aber ber granfenfönig tvar baö 
gan^eSapr 772 über burd; einen f^werenilrieg Qto^tn bie ©ad^fen 
befc^äftigt. (^rfl 773 erhielt er freie ^anb, unb 303 nun mit 
einem großen .g)eere über bie 5l(pen. 2)ie ^angobarben tt)urben 
gef^lagen; Deftberiu^ flüc^itete {linter bie 3)?auern x>m fax>ia, tt)0 
tpn ^arl aci^t 5D?onate belagerte. 33on einem X^dk feiner ©rofen 
»errat^en, mußte ftd^ ber ^angobarbenfürft an ^art ergeben, ber 
i^n aU ©taatögefangenen na^ granfreic^ abführen ließ, unb baö 
eroberte Sanb ju feinem eigenen didä^t fd;Uig. dx napm feitbem 
ben ^itel >,^önig cer granfen unb i!angobarben^< an. "iRod) tt^oiprenb 
ber 33e(agerung 53at)ia*ö tiUt ^ax\ m^ 9?om. 2)ie bewaffneten 
Bünfte, bie obrigfeitlic^cn ^erfonen, bie ijalU 33eüö(ferung, felbft 
bie ©c^ul/ugenb -) t^aUten i^m, ^alm^weige in ben |)änben 
tragenb, entgegen, unb empftengen ben granfen n)ie einen ^riums 
ppator. 3n ber 'j^cterefirc^e, beren ©tufen ^arl fußte, traf er mit 
bem ^^abfte sufammen; fte umarmten fid; unb f(|)n)oren einanber 
gegenfeitig Streue. ^) 5^ac()bem bie <5mpfang0feierli((;feiten einige 
Xac^t gebauert, gieng man ^u ®efct;afteu über. Slnaf^aftuö er? 
^ä'^It, *) .^arl ^aU ft^ bie ©dbenfunge^urfunbe '']3ipin'ö joorlefen 
laffen, biefelbe beseitigt, unb fofort eine neue auegcfteKt, n^elc^e bie 
©roßmut^ feinet 35ater^ Ui SSeitem übertraf, ©enn laut bem 
Seugniffe be^ 53ibIiot{>efarö erflrerfte ftc|) baö burd; ^arl bem ©tupre 



») 3m Sebctt ^abviau*^ I. , §. 9. flg. Ed. Vignoli II. , 168 flg, - 
«} Ibid. e, 188 flfg. - 3) ibid. @. 191. -• *) Ibid. 192. 193. 

37'-' 



580 "J- ^^^' köpftet 9, 

55etn öef(^cnfte ©ebiet von ter WlmtMfit Ui ^nm mdfy (Suviai 
tium (@ovano), Wlmtt 33arbone, :^ercetum, ^axma, dl^c^inm 
(^egaio), 3}?antua, 5!}?on^ pct^ (^onfeltce), unb kätiff ferner 
t)te 3nfel (lorftfa, ben ganzen (^xard;at ^amma in feiner alten 
Slu^bel^nung, bie '^xmn^tn 23enet(en unb 3Pnen; fo n)te enb? 
(i^ bte |)eraoötfiümer @^oIeto unb :^enevent. Slnapafiuö krtc^tet 
mittx, ^axl ^aU feine ©tiftung^urfunbe nic^t Moö in eigener 
^Jerfon unter f(^rie^en, fonbern au$ bur^ bie 53if(6öfe, klebte, ^er? 
^oge unb ©rafen feinet ©efolg^ unter^eidjnen laffen, unb aKe2)iefe 
hätten fobann bem ^eiligen ^Ipoftelfürjlen ^etru^ unb beffen ©tett* 
Vertreter ^abrian I. einen fürc^terli(|>en ^ib gefc^woren, boß jte 
ibu^päMic^ X>a^ Ratten tt)oUen , wa^ auf jenem ^Jergamente fle^e. 
j^U @c^en!ung ttjar ungeheuer; ba^ römif^e Söolf W in feinen 
crflen 3eiten mehrere 3a^r^unberte gebraucht, um Mtß ba^ ju 
erobern, tx>ae ^axl mit einem geberPric^ bem ^abft überlieferte. 
SD?e{)rere @d;rift|!e(fer ^aUix fic^ bajer erlaubt, bie 2öa|ir{iaftigfeit 
be^ ^äbpii^en ^ibliot^efar^, ml^tx ber ^au)5t^euge ift, in Bweifel 
gu 5ie{>en. SSirflic^ beftnben fi^ unter ben, von 5lnaftafiuö aufge^ 
führten ©iftern fol4>e, ml^t ^arl im Sahire 774 gar nic^t befaf, 
unb folgli(| and) nid)t verf^ienfen fonnte, tt)ie j. ^. 33enetien, wo 
eben bamalö unter bi)5antinifc!^em ©c^ul^e ft^ ber greipaat SBenebig 
bilbete. Mein bie^ t^nt ber 2Sal^r^aftig!eit be^ 3eugniffe^ barum 
feinen (Eintrag, tveil ber „furcfitbare dib," ben nac^ ^Inaftafiu^ 
^arl unb feine @ropen leifteten, feinen ©inn ^ai, mnn man nid;t 
annimmt, bap ber granfenfönig fraft feiner @cl;enfung ftc^ vers 
binblic^ gemacht paben mu^, bem ^abfte funftig gewjfffe @üter 
abzutreten, beren @c(;enfung, n?eil pe no^ nic^t erobert Ovaren, im 
3a{)re 774 gar ni4>t vollzogen werben fonnte. ^m Uebvigen pat 
(5enni an^ ben im Codex Carolinus enthaltenen 33riefen, mU)t 
J^abrian I. innerhalb ^an^tg Sahiren an ^arl'n erliep, ben genii- 
genben 53ett)ei^ gefii^^^t, bag ber 8tu{)l ^etri Ui SBeitem ben 
größten Z^cil ber »on 5lnapa(iu^ genannten @täbte unb ^än- 
bereien wirfli^i befaß, ober, geftü^t auf ^arl'^ ©ci^enfung, in 5lns 
fpru$ na|>m. 3ene 3weifel finb baper allem 5lnfc^ein nad) unbe^ 
griinbet. ^er granfenf 6'nig vermel^rte fogar no^ in fpä'teren 3apren 
ben tird^en ßaat bur(|) neue S3ermä(|)tnijTe. 3n einem 23riefe '^) 

») Cod. Carol. I., 297 flg. - 2) Cod. CaroU epist. 90. genui I., 483 
wntfn, unb 484 p^eit. 



i)om 3a5re 788 fprt^t ber fa^ft t)on bev ©tabt (5a^ua, 
m^c ^axi fammt anbern £)rten jmn $ei(e feiner ©eete bem 
5lpojleIfitrften geopfert l^a^e. ^mm^ tx^klt ber Bivi^i ^etri um 
bie angegekne 3ctt m <5ampanten ©liter, n^eld^e in bem ^Ser^et^s 
niffe be^ 5lttaftaftu^ ni^t entpalten ftnb. Unre^t l^aben alfo 2)te, 
ml6)t bie ©rofmutp beö granfenföntgö täugnen woUen. dagegen 
muß aKerbtng^, um ber @a(^e auf ben ©runb au fommen, em 
anberer fmU fd;arf ini 5luge gefaßt werben. 5(ßeö {lä'ngt i)on 
ber grage ah, unter tt)elc()ett 33ebtngungen ^art ben ?5abft 
retct; gemacht ^at. Unb {hierüber geben bie Briefe beö Codex Caro- 
linus felbp etntgen, bod^ nic^t Joollfommenen, 5luffc|)Iuß. 3m Sci^rc 
788 f(f)reibt ^) ^abrtan an ^arl : „td; pabe bte 33ürger ber (neu? 
gef(^enften) <5tabt (5apua bem {>eittgen ^^eter, mir unb b einer 
f6'niglid;en ^errfd;aft, ^reue fd^ttjo'ren laffen.^^ 2)rei 3ciprc 
friiper melbet -) ber ^^abft bem Könige ber granfen, ^angobarben 
unb ^atricier ber 9^6'mer; ^arl: >,b einem :53efepte, baß au^ 
9?a\)enna unb ber ^Vntapoli^ aüe »enetianifc^en ^aufleute x>tXi 
trieben ttjerben foden, bin i^ fogleic^ nacS>gefommen , unb ^aU 
überbiep an ben (^r^bifdjof von 9?at)enna ben 5luftrag ertjieitt, bie 
S5enetianer an$ atten 53e(I$ungen unb ©d;l6'ffern, bie fte innerfialb 
be^ (3^hki^ ber römif4)en unb ra\)ennatif(^en i^irc^e paben, uns 
ver3itglic^ SU t)er|agen," ^ierau^ gept auf^ ^larfte |>eröor, baf 
^arl fi^ in bem (^rar^at i)on D^Javenna, in 53entapoli^, fo njie in 
(SampanieU; alfo in ben tt)i(^ttgPen ^peilen be^ fogenannten ^ir4)en- 
ftaatiJ bie |)opeit^red^te t)orbe|>aUen patte, unb ben ^J3abfi b(o^ a(ö 
feinen ^tatt^aUtx bepanbette. 2)iefelbe ®ma\t übte ^arl unb fein 
3?a(|foIger aud^ in ber ©tabt 9?om auö, tvie auö bem gol^ 
genben er|)eUen ttjirb. ^a ber granfenfürfl napm ftc^ ^unjeilen noc^ 
mit größere greipeiten gegen ben ©tatt|>a(ter ^etri ^erau^. 3^« 
cinunbfed^^^tgflen 33riefe be^ Codex Carolinus fiiprt "^) ^abrian 
hitUxt Ätage gegen ^arl bariiber, mü X)it\cx einen päbfttid;en ©e^ 
fanbten um einiger mißfälligen SSorte tt)iUen eingefperrt ^aiU. din 
fot^eö 35erfapren, meint >?)abrian, fep unerhört; feit bie SBelt ftepe. 
Sluö ben angeführten ^patfacä^en erpettt nun, baß bie ©d^enfung 
eineö ganzen (Btaatc^, m\6)t ^art bem Zeitigen ^etru^ ma^te, in 



») Ibid. episl. ^XC. 91. denni I., 487 mUc. - ^) Ibid. episl. 9^ro. 83. 
dtmi I. , @. 459. — 3) Ibid. @. 362 unten, unt> 563 okn. 



582 m. S5ud^- Kapitel 9. 

einem fe^r U\^xMkn (Birne ju »erfte^ett ffi. X>a mn bte ®vofs 
tiiutp te^ granfen buvc^ fo \)tet ^ered^nutig geleitet war, fo läßt 
ftd^ ^um 5ßorauö erwarten, bap ^axl an^ ba^jentöe, waö er tt>ixh 
Itt^ f^enfte, ntd&t of>ne 33orbe^aIt fiergegckn ^aben werbe. 
(5ine »oUnDtc^tiöe Urfunbe, bte auf unö gefommen tj!, lüftet ben 
©c^teter. 3n ber ©ammlung be^ canomfc&en 9?e^tö ^) ftnbet fi(!^ 
nemlid^ au^ bcn Elften einer @i;nobe, mi^t '^ah^i to VIIL 963 
ju 9?om ^iclt, fofßcnbe ©teile: „^abft ^abrian yai bcm ^6'nig ^arl 
auf er ber SÖiirbe bce ^-^atrfcfat^ baö 9?e4>t eingeräumt, ben 
romtfc|)en ©tu{i( ^u befet^en unb bie 33tfcf)öfe ju Me^nen/^ 
iCeo VIII. ^atte atö ^abft, wie fid; t)on felbfi »erfiejit, äntxitt ^u 
ben ge^eimpen 5lrd;ii^en beö SSatifan; er fonnte ba|)er über bie 
@efcl;t4)te feiner älteren 33oraän3er Dinge offenbaren, x>cn Wellen 
bie übrige 2BeIt nic^t^ wupte. Unmöglich fann man feine Sluefage 
in3weifel fiepen. 3P fie aber wapr, fo fragt ftc^ weiter, ob nicbt 
ber ^cnig ^arl bie gan^ aUtägli^e 33orfic^t gebraust {laben werbe, 
ba0 3ugeftänbnif, wefc^e^ er wirfüc^ bem ^abfie ^abrian abprefte, 
tn möglt4)ft binbenber gorm, ober in feierlicher SBeife rec^tefräftig 
ju machen. X)k 5lntwort hierauf ert^eüt ein teutfcl;er (^^ronifen? 
fc^reiber, ber ^war erji gegen ^nbe beö eilften 3afir^unbertö blühte, 
aber auö guten Oueüen gefd[)öpft ^at ©igebert, SÜflön^ in bem 
illoper ©emblour^ Ui 2üttid), berichtet ^) in feiner ^xonit ^um 
3apre 773 : „.^arl feierte (wä^renb '^ma t)on feinem ^eere be= 
lagert würbe), baö Ofterfep ju ^om. '^aä) bem %tftc begab er 
ft(^ ^u feinem $eere, najm 2)efiberiu^ gefangen, fe^rtc fiierauf 
na(^ dlcm ^uxiid , unb yerfammelte bafelbp in ©emeinfc^aft mit 
55abft ^abrian eine ©^^nobe, auf weld^er 153 ^ifc^ofe unb Siebte 
erfc^ienen. vf)abrian fammt ber ganzen ©i;nobe räumte bem ^6'nig 
5l^arl baö dlcä)t ein, (in 3ufunft) ^äbftc gu wählen, unb ben 
apoftotifc^en ©tupl ju befet^en. Slucf) bie Stürbe beö ^aixiciat^ 
übertrugen fte i^m. Sluperfcem beftimmten fie, baf in 3ufunft bie 
S3if^öfe unb (ix^hi\6)öfe aller ^rotJin^en von if^m bie 53elejnung 
(investituram) ^u empfangen l^ätten; wenn m Bewerber vom 
Könige nic^t gebilligt unb belejint würbe, fo bürfe benfelben ^ia 
manb weisen; wer gegen biefen 33efc^luf ju panbeln ftc^ erfü^ne, 



Corpus juris canonici I» dislincl. 63. Cap. 23, edid, Böhmer I., 
197. - 2) Sie ©teile abgebtutft ebntbaf. Aap. 22. 



2)ie franfif^ie Äi'rt^e »om 2(nf«nöe beö itebenfcn 3a^tr;unt»erf5 jc. 583 

ter foKe bem 53annflu$e t^erfattert, unb mm er ftd^ md^t kffere, 
and) no(^ feine ©iiter tjedteven/^ 3war fte^t tem 53en^te ©ige^ 
:&crt'^ fetn ttjetterer Beuge ^uv ©ette; aUx feine D^ad^rid^t erf^eint 
aU eine notpttjenbige (S'rgä'n^ung 2)efren, tt>aö tt)ir auö anbern 
ft^ern Dueüen m^cn, unb e^ t|i leidet ab^ufe^en, ttjarum ber ©tu^it 
$etn jt(^ üJ^ii^e gekn mupte, baö 5lnbenfen ber 2)in9e, bie ba? 
malö in ^om Joorgiengen, ^u unterbrütfen. 

£arl »erga^ alfo M ber ©c^enfung, welche er an ben ©tu:^t 
55etri mad)tt, (i(^ felbfi feine^weß^; ii5erbicf ^at er fein bem 55ab|ie 
gegekneö SBort nur fejr untJOÜfömmen gehalten. 3u einem 
33riefe ^) vom 3o5>^ 774 Mla^t fid) ^abrian gegen ^axi, ba^ ber 
ejirfiic^tige (^r^bifd^of i!eo ijon 9?at)enna, gteid; nad^ bem ^Ib^ug 
^arl'^ auö Sizilien, bem ©tu^Ie ^etri ben ®e|iorfam aufgefünbigt, 
unb me{>rere ^um @rbe @t. ^J)eterö gehörige 6tabte, wie gat)entia, 
gorum^opoli, gorumlimi, ^eftnä, ^obho, (^omac^io, baö ^^er^ogs 
tjium gerrara an ftc^ gerijjen |iabe ; 5lbrian fügt bei, >,ber (^r^bifc^of 
gebe X)or, ade genannten Orte fepen i^m von ^arl'n gef^enft 
njorben/* 5lebnlic|e klagen über ben Dberpriefler von 9?avenna 
ttjerben in mel^rern anberen Briefen be^ ^]3abft^ ivicber^olt. -) 2)er 
@tu^l von 9?avenna ivar, wie wir wiffen, ein alter 9Menbu|i(er 
beö romifc|)en. D|)ne fränfifd;e Unterjlü^ung ^ätte aber ber 
^r^bifc^of ?eo bem ^abfle nimmermehr auf foid^e SBeife trollen 
fönnen. Ttan muß baper annehmen, bap ^arl, um ftcf) ber 2^reuc 
5lbrian'^ ^\i verfi^ern, gemä'p bem weltberühmten ©runbfa^ : yyi^dlt 
unb ^errfd;e'' bem ©telivertreter 9^etri einen D^Zagel inö gteifd) 
getrieben l^at. (Jbenfo füfirt ^abrian Befc^werbe über ben neu 
ernannten ^er^og von (^tuftum 9?agina(b. »Diefer treutofe 3)?enfc^ 
unb ©aemann beö Unfraute^S fctgt ^) er, »fud;t %iic^, tt^a^ ber 
^onig jum Cb'fegelb für feine ©ünben bem ^eiligen ^Jeter vergabt 
^at, wegzunehmen, unb boc^ fann id) nic^t glauben, bap jDu 
gütigfter ©opn unb aller(^ri|lli(|fier tönig, wegen ^rjiö^ung 
beö genannten ^aginalb beinen früljieren ^er|)eißungen ungetreu 
geworben feijefi.« S^od; in ben ^a^xcn 787 unb 788 flejt **) ber 
^abfi um ^erau^gabe gewiffer ©üter, ^k t^m fraft ber Urfunbe 



Epist. 51. Cenni Cod. Carol. I., 321. — 2) Episl. 53. Cenni I., 
328 fl(^. Epist. 54. Cenni I. , 334 flg. — ») Epist. 9hc. 55. ^cnni I., 33T. — 
Ibid. epist, 88. 6. 474 unten, 475 unt> epist. 89. @. 480. 



584 ^^^' ^^^' Äa^itel 9. 

U^ 3a|ir^ 774 geBu^rcm Tlan fiefit: ber Qvofe ^avl loevfianb 
fi^ auf t)te MnPe bec $evvfd;aft, unb mit ber angebltdjen ©c^em 
fung bßö @vk ^etri ux^äli e^ fict) folgenber 9)?a^en: nic&t ein 
unabjianätgeö giirftent^um ober einen tt)ettli^en Staat ^at ^arl 
bem vomifd^en ©tu^le ßef^enft, fonbern blo^ ^infiinfte unb eine 
mittelbare ^errfc^aft in einem aUerbing^ fel^r auegebe^nten 
(3thkt, ©ämmtric^e $o^eit^red;te behielt fi(^ ber granfe felbfl Joor. 
gür ben übertieferten 5l}?ammon aber mußte ber^abfi 
fi^ felbft unb feinen ©tu^ bem Könige ^u eigen 
geben. 5D^it golbenen geffeln warb er an ba^ fb'niglic^e ^auö 
i)on gvanfreid; gefettet, ^aß tart fi(^ beö ^ab|lt{iumö au geitJtffen 
tt)eitauöfe^enben 3«>ec!en bebienen wodte, fann man {e^t a|>nen; 
tt)orin biefelben beflanben, mxh man im golgenben fe^en. 

(Btit 774 napm ^arl ben ^lan einer v>6'(ligen Söieber^erfüeti 
lung ber frän!ifd;en ^ir^e , tveldfien bie ^3äbfJe ©regoriuö II. unb III. 
unb 3ad;ariaö gef^pt, für it^elc^en 53onifaciu^ gearbeitet batte unb 
an beffen Sluefii^rung ^^ipin gefc^eitert tt)ar, mit adem S^a^brutf 
auf unb führte ijin glücl(i(^ burc^. (5r feuerte aber babei auf mx 
gana anberej^ äiä M, a\^ ber @tu|)I ^3etri urfpriingtic^ beabfic^s 
tigte. 2)ie bringenbfte unb am ^auftgfien tt)ieber{iolte gorberung 
ber ^äbfte trä^renb ^i^^in'e Regierung betraf, n)ie mx \t>i^cn, 
bie ^infe^ung t)on 2}?etropoIiten. ^arl er^tvang, tt)a^ fein Sßater 
nic^t t)ermoc^t ^alte. 2)er fränfifc^e (Btaai cx^klt unter feinem ^egis 
ment (5rabifc|)ofe mit einer ^mtegen^att , ivie biefelbe feit (Sonjlantin 
bem ©ropen im rb'mifc^en dlti6)t beftanb. 2)er Dteic^etag \jom 3a^r 
779 i)erorbnet ^) in feinem erften 53efd;Iuffe : „Die ©uffraganbifd^b'fe 
foUen i^xcn 5D^etropoIiten in aUen 2)ingen gemäß ben ^irc^engefe^en 
@e{)orfam teiften." (^benfo ber Otei^etag^) »on 5lad^en im 3a{)rc 
789: „2)ie ©uffragane foßen ftet^ auf i^ren ?»)Zetropotiten md\id)t 
nehmen, aud; ni$t^ S^eue^ in i^rem (Sprengel oi>ne fRat^ unb 
5Borrt)iffen beffelben unternefimen. ©lei^erweife/' ^ä^t eö weiter, 
„barf aber aud; ber ?[^etropoIit nic^tö opne 3u|iimmung ber ^U 
fd;öfe t^un.« Der brei^epnte ^efd;luP) beffelben ^^eid^etag^ be^ 
pimmt namentlich, baß bie ©uffragane o^ine (Einwilligung bed 
SJ^etropoliten feine ©i;nobe palten follen. Dur^ ben wxtm ^e- 



») Capitularia edit» Ilda Baluzii I,, 193. — '^) Capit. 8. ibid. 216. — 
^) Ibid. @. 219 oben. 



2)i'e fränüf^e ^ixi^i »om Sdifangc beö ftet»enten S^^unbert^ k, 585 

fc&Iu^ beö ^ajjttularö t)om 3a^tre 794 wirb baö 35er^ättmß ber 
bifc^öfliü^ert suv er^btfc^o'flt^en ©en^tekrfett folgenbevinaßen 9^- 
orbnet: >,^en 53if(|)6'fen fommt eö ^u, ^ec^t ^u fpvec^cn in i^xm 
(Sprengeln. 233itt em 5I6t; fxc$hi)Ux, '^iaUn, ©ubbiafon, TOnd^ 
ober fonji ein (^(erifer fic^ m(^t mit bem 5Iu^fprud^e feinet 53ifc^ofö 
beruhigen, 4o mögen fie a" t>em ^Metropoliten ge^en, bap tiefer 
bie <Ba6)t entfc^eibe. %ü^ bie ©rafen foUen ben 33tfc^öfen ju 
@eric^t fiej^en. 3P ciber ber ^r^bifd^of ni^t im ©tanbe einen 
^anbel beizulegen, bann erfl follen bie Mger unb 33efla9ten ftc^, 
au^geriipet mit einem Briefe beö betreffenben 3)?etro)30liten, an ben 
^önig wenben," 5lu^ einer merftviirbigen Urfunbe lennen \t>ix bie 
3a{il ber er^bifd^öflic^en ©prengel , in tt)el^e baö granfenreic^ gegen 
(^nbc ber SHegierung ^arl'^ getjieilt it)ar. 3m ^a^xc d^xi^i 811 
fe^tc ber greife ^aifer feinen legten SÖSillen auf, '^) fraft beffen er 
joerorbnete , bap fämmtlic^e^ baare Söermögen feinet ©c^a^e^ in 
brei |)aupt^eile, unb ^mi ^Drittel berfelSen ^inwieberum in 21 
Unterabtpeilungen s^rlegt it^erben follten. 3e einen X^til ber le^tern 
joermaclite er bem dleruö ber 2 1 ^r^fprengel beö ^eid^^. 211^ folc^e 
©io'cefen werben aufge^ä^ilt; dlom, dlax>cnna, Wlaiiant), gorum 
3ulii (griaul), ©rabo, (^öün, Wlain^, Salzburg, ^rier, @en^, 
S3efancon, Ci)on, 9?ouen, ^^eim^, 5lrle^, ^ienne, ^arantaife, 
(imbrun, ^orbeaur, ^ourö, ^ourge^. Die fünf erfien biefer 
^r^ftii^le gehören 3talien, bie brei mittleren bem S:eutfd;lanb be^ 
S3onifaciu^, bie übrigen bem cigentlid;en grancien an. hieben ber 
9)?etropolitan^erfaffung ifl |>auftge ^Ib^altung x>on ©i;noben ein 
^auptnert) ber ^ird^en^ud^t. 2)er brei^epnte 33efci^lup beö 9?eid^ös 
tag^ von 5la(|ien \)erorbnet: -^ „Sweimal follen alljährlich in jiebem 
(Jr^fprengel unter bem SBorft^e be^ 9}?etropo(tten ©pnoben abge= 
galten werben." 2)urci^ bie bi^^er angefüjirten ^efiimmungen wur^ 
ben bloö alte SJorfd^riften ber ^irci^e wieber inö Seben gerufen* 
(Einige neue @inrid;tungen famen jebod; ipin^u. 2Bir {laben im 
^mitm ^anbe *) vorliegenben SBerf^ erjä'Olt , m^ 5lugufiinuö feine 
bif^öflic^e SBo^nung su ^ippo in ein Älojler »erwanbelte, unb ben 
<5leru^ ber ©tabt an eine mb'nd^ifc^e ^Hegel gewöhnte. ST^omafftn 



») Ibid. 264 unten. - '^ 2tu3 eöfn^övb'd Scben Äarl'ö abgebrüht, 
ibid. @. 487 flg. — ») Ibid. 218 unten fTg. — ■*) H. S3. @. 677 

u. 738. 



586 HL mi^. Sta\>M 9. 

miet emtge fd^ttJad^e ©puren m^, ouö we^cn er^eKt, baf Hus 
guptn'^ SBorgang tt)dprenl) beö fed^^ten unb fteknten 3«^"«^^^*^^ 
ba unb bort in ©panten, ^nglanb unb granfreid^ na^gea^mt 
woxhm ip. (5rfi tm (laufe beö ad^ten Sa^r^unbcrtö gebte^ ^ae, 
ttjaö 5lu3uPtnu0 erflre^t ^atic, ^u einer attgemeinen ^tr^enanfJalt, 
unb jtvar bur^ baö SSerbtenjl eineö fra'nftfc^en ^tfc^oü. (I^robe^ 
gang um 700 auö einer »ornel^mcn frd'nfifc&en gamilie geboren, 
erhielt feine ^r^ie^ung am ^ofe ^arl TlaxkV^, tvurbe bann \)on 
tarr^ @o^ne , f ipin , ^u mehreren ttJtd^tigen ©efd^äften gebraucht 
unb ^ulegt auf ben (Bi\x^ ioon 9}?e^ befcrbert. %U 53ifd^of x>tXi 
einigte er ben dicxn^ feiner @tabt in ber eigenen 2Bof)nung ^u 
nüPerlid;em (leben unb fd^rieb bemfelbcn eine ^egel öor , wel^e noc^ 
öori^anben ift ~) ^^robegang prägt ^uförberft ben jungem (Ekxikxn 
(JJrerbietung gegen bie cittern ein ; o{)ne ^rlaubnif ber Pleiteren fott 
fic^ in i^rer Gegenwart fein Siingerer fe^en, Die Steigeren forbert 
er auf, ipre jüngeren 33rüber mit Siebe ^u bepanbeln. Sitte (^a^ 
nontfer, mit Sluönapme 2)erer; »etd^en ber 33ifd;of. befonbere 
(^rlaubnip ert{iei(t {lat, fc^lafen in gemeinfcfiaftlic^em ©aale, boc^ 
in abgefonberten 33etten unb fo, bap baö Sager eineö jungem im^ 
mer jtt)ifc^en ben ^ctttn ber Pleiteren ju Pejen fommt, bamit |let^ 
SlufiT^t fiattfinbe. ^m 2Beib, fein Mc barf ba^ Äiofier betreten, 
auegenommen, ujenn ber ^iWof, ber 5Irc|ibia!on , ober ber ^^rimi^ 
eeriuö 3emanb su Xi\d) eintabet; jebenfaa^ aber muß ber ©inges 
labenc feine SSaffen x>ox ber Pforte ablegen. 5(e(tern ^anonifem 
ift e^ erlaubt, mit 3upimmung beö 53ifdE)of^ jüngere jur 53ebienung 
an^unepmen. ©obalb Ui ^nbruc^ ber dla^t baö erfte Seichen mit 
ber ®lode gegeben ifi, öerfammeln ftd& alle im ^loj^er, beim a^eis 
ten 3eidf)en begeben fie ftc^ in bie ^ircl;e, um baö completorium 
(bie le^te ber fteben canonifc^en ©tunben ober ®thctO ^u fingen. 
^ad^ bem compleiorium barf 9?iemanb me^r effen, trinfen, reben, 
tnö ^(ofler ober aui^ bemfelben ge^en. 3eber «Sanonifer, ber bie 
^aö)t auper^ialb bee ©ebäubeö jubringt, faftet Ui Saffer unb ^rob, 
ober tt)irb gejü^tigt. 3m SBinter, b. ^. oom erften 3^ot)ember hi^ 
Dfiern, erfiebt man ftc^ mit ber ad^ten ©tunbe ber dla^t (2 Upr 

*) Disciplina velus et nova ecclesiae Pars I., über III. , Cap. 5. 3» 
ber Sluöcjabe Paris 1688 Fol. 33. I., @. 629 fTg, — 2) 3,1 {^xix ächten ur-- 
fprünöli^cn @eMt abgebrurft Ui iWanft XIV., 513 flg., wo man m0) bie 
3eugnifTe ber 5llten über S^robegang'ö ^eben finbet. 



T)it franl{f(i^e Äiri$e ijom Slnfatt^c beö fiebcnten Sa^t^unbertö ic. 587 

SI??oraenö) unb kgejit bte erfie canontf^e ©tunbe, (nocturna) mit 
^i;rte (5(etfon unb bem @ebet be^ ^ervn. (Sofort tt)tvb bte getei: 
ber übrigen canomfc|en ©tunben i)orgef(f;rteben). ^a^ bem Tlt>Xi 
gengebete (prima) t)erfammetn (id; bte (lanontfer im (Kapitel (bem 
^au^tfaale beö gemeinfamen ©eMubc^, fo genannt, tt)ei( bort tin 
^a^itel ber Dfegel unb ber 53i6el üorgetefen tt)urbe). 2)reima( in 
ber SSod^e: ©onntag, 9}^ittwo^ unb greitag n?irb ebenbafelbft 
eine ^rebigt gejialten. 3nt (^a^M'tel gibt ber ^if^of ober Slrc^tbia^ 
fonuö feine S3efef)le, unb ert^eiU Denjenigen S3ertt)eife, n^eld^e ftd; 
»ergangen |iaben. 2)ie vlierifer ber <Stabt, weld^e ni^^t jum ^ano^ 
nifat gehören, erfrfjeinen am ©onntag gl[eid;fattö im (Ea'pM, unb effen 
mit ber ©efelifd^aft. S3eim 5luötreten an^ bem ^a'^iUl begeben \i^ 
bie iJanonifer ^u ber ^änbearbeit, bie i^inen angen)iefen ift, 3^vtu 
mal im 3apre fotten bie ^anonifer ifire ©ünbeu, felbft böfe ©eban^ 
feU; bem ^ifd)ofe beichten. SOSer :^ebiirfniß fii^It, t>k^ |)äuftger ^u 
tfiun, tt)enbet ftc^ an ben ^ifc&of, ober einen i)on i^m bejiimtnten 
(iterifer, 20?erft ber 53if$of; ^a^ tin (^anontfer ©ünben x>tx\ä)\t>ki 
gen ^at, fo barf er i^n na4> ^rfunb abfegen, i^om 5lbenbma^( 
au0fc|)liefen, einfperren ober 3iid;tigen. Daö ?^benbma{il fotten bie 
(^anonifer jeben ©onn^ ober %tfnaQ genießen , t)orau^gefegt baß be^ 
gangene @ünben fte nid^t bejjelben untDiirbig gemacht liiaben. ©robe 
SBerbre^en, wie ^obfd^Iag, ^^ebruc^ tt)erben burd^ (Geißelung, 
gafien, SluePopung, ©efängnip unb nad^ bem ©efangnif burd; 
öffentliche ^uße ge^üd^tigt, ml^t (entere barin befte^t, baß ber 
©iinber ftd; öor bem ^ird;ent^ore auf bie (Jrbe |)inwerfen muß, 
tvä'jirenb bie übrigen (Janonifer ein? unb au^gelpen. ^ertäumbung 
unb ^runfen^eit sielet erfi geheime, bann 6'ffentli^e S3ertt)eife, im 
gaffe ber ^alöftarrigfeit ^ann unb forderliche ©trafen nad^ fic^. 
3n ber gafien^eit tt)irb nur 5lbenb^ ö^öeff^n, in ben ^agen ton 
Dfiern hi^ ^-^^'ngPen ^^veimal, bie, m\^m feine :SBufe obliegt, 
fonnen bann td'gti^ gleifd^ genießen, aufgenommen am greitag. 
33on 'JJjingften hi^ Sofiannietag wirb zweimal gefpei^t, aber o^ine 
gleif^. — Slepnlid^e 33orfd^riften folgen fofort für bie übrigen 
5D?onate beö 3apr^. — <Bkhm tafeln fielen im ©peifefaafe: 
bie erfte für ben 53ifc^of, ben Slrd^ibiafonu^ unb bie ©afle, bie 
^mitt für bie $re^bi;ter, bie britte für bie 2)iafone, bie vierte für 



•) %. a, D, Cap. 20. 



5g3 in. tß\x^. Äapüel 9. 

t>{e Unterbtafonc, bte fünfte füv bte übrigen ^kxiUxM (^amniMe, 
t>k ^cö)tU für bte Siebte, bte fteknte für bie ^(ertfer ber ©tabt, 
wel^e an @onn- unb geptagen im (^anomfat fpeifen. SaSd'^renb 
beö ^ffen^ fott 5^temanb fprec^en, bagegen tt>trb eine ^Jrebtgt x>t>Xi 
gelefen. 2)a^ gt^etunb^wan^tglie Kapitel beptmmt bte 5lrt ber @pet= 
fen, tt)elc^e mx überge^ien; ba^ bretunb^anjtgfte panbelt t>om 
©etrd'nfe. 5ln ben Za^cn, ttJO ^wetinat ^t^^f^d^t tt)trb; erhalten bte 
^reebt;ter unb ©iafone SDJtttagö bret, 5lbenb^ ^wet ^elc^e (calices), 
bte Unterbtafone Tlitta^^ unb 5(benb^ jie ^mi, bte übrigen dkxikx 
Tlittao^^ ^mi, 5I6enb^ einen. 5ln gafttagen emipfangen a((e nur 
fo »iel SSein aU fonft Uim 9)?ittageffen. „^ei( tt)ir/^ fagt (^jirobe^ 
gang, „unfern (5(eruö ni(i^t Joermögen fonnen, gar feinen Sein ^u 
genießen, fo werbe wenigjienö bie Strunfenpeit gemieben.^' 2)ie, ml^c 
f[^ beö SBeina freiwiKig ent|ialten, em^^fangen ein entfpred^enbeö 
Tlaa^ öon 53ier. Mt i^'anonifer »erfefien ber 9?ei^e nac^ ben :^ienfl 
ber ^üdbe, aufgenommen ber 5lrd^ibiafon , ber ©üter^ermalter unb 
bte @a!ripane ber brei ^auptfirc^en t)on SWe^. Miä^xli6) erpalten 
bie älteren danmikx neue Butten (cappas), bie ioon ifinen abge= 
legten Butten werben ben jungem TOtgtiebern übergeben. 2)ie 
^^re^bi;ter unb 2)iaf one , bie in ber ©emeinfc^aft bienen , empfangen 
iä^xli^ ^mi Ceibrötfe (sarciles), ober fo x>k\ 2öo((e aU nötpig i% 
um fol^e 3u bereiten, auperbem ^mi ^emben. Mt befomiuen 
iä^xM) 9?inb0(eber ju ©^ujien unb »ier ^aar @opten. 5lud() wirb 
ipnen @elb gereicht, um ^ot^ an^ufdpaffen. ©ie (Sierifer beö i^ano^ 
nifat^, wel^e ^frünben bejt^en, fd;affen ijire Kleiber felbfi an. 
2öer in baö (lanonifat aufgenommen werben will, muß ^wox ber 
Äir^e i?on ©. ^aul, (ju wel(|)er baö dtte^e (lanonifat in 3)?e^ 
gehörte), aü fein Sßcrmögen »ermac5)en, bod^ ifi ijim gemattet, fo 
lange er lebt, bie 5^u^niepung ficf) au^^ubebingen. 5lu^ bürfen bie 
(lanonifer biei'enigen 5llmofen, welche Saien für «Weffen, für bie 
^d6)U ober ^um SSoJl lebenber ober tobter Slngepöriger piften, 
für pc^ bepalten. 2)a^ legte Kapitel fc^reibt t)or: ^eimal 
beö 9)?onat^ folle baö (lanonifat bie 5lrmen ber (Stabt, wel$e in 
bie öffentli(5en Sipen eingetragen pnb (matricularü) in ber ^ir^e 



') Sonc^ue^al (hisl. de I'eglise gallicane. Vol. IV., 442) mac^t ^^U bie 
SSemerfung: bie^ fep baö erfie, i^m befannte Seifpiel \>on 53eja^Iun3 für ben 
2)ienfl ber ©alramente. 



t>H franfifd&e Mx^t »om Stnfrtnge beö fiet>enten 3a^r^unbcrtÖ jc. 589 

jufammenrufen, unb t^nen eine ^Jrebtßt galten ; jivetmal ht^^a^x^ 
foKe man i^re ^ti^tt ^öxtn. 5(u^ tvevben Sluötpeüungen »on 
^eknemtttetn unter fie für gettJtffe geptage an^eorbnet (S^robe^ 
gang nennt felbfi bte (Ilerifer feiner Sln^att clerici canonici, i^re 
Ceben^tveife vita canonica. ©eitbem nannte man fte auc^ collegiati. 
(J^robegang jlarb aU ^if^of x>on Tlc^ ben 6. Ttäx^ 766 , ^mi 
Sajre x>ox ^axV^ Regierungsantritt, ^r gehört alfo no(^ gan^ ber 
3dt 55ipin'S unb ber @c^ule beS 53onifaciuS an, x>on welchem er 
ijieKei^t ben 2(npop feiner reformatorifc^en ^5>^'tigfeit ermatten ^aU 
©eine ©tiftung taugte treffltc^ fiir bie Swecfe ^arrs. jDenn (^Jirobe^ 
gang'S Regel untertt)irft nidjt bloö ben ^Uxn^ ber ^auptfir^en, 
fonbern auc^ ben ^ifc^iof fetbji einer flrengen 5luf|Tc^t. SSic bic 
®eipii(|feit burc^ ben ^ifc^of, fo n)irb umgefe|irt biefer bur(^ jene 
ben?a(^t unb ^ur @efe^Ii(^fett ange|>alten. d^ ip baper ganj in ber 
Drbnung, ba^ ^ar( bas (^anonifat allgemein in ber fränfifc^en ^irc^e 
ein^ufufiren pre^e. ^it gutem 33eif!piet mar i^im fc^on fein' SBater 
$ipin t)orangegangen. 2)ie ©i)nobe von SSerneuil (755) t)erorbnete 
in i^rem elften (5anon: „alle iJlertfer foKen enttt)eber in ^löftern 
nad; gewohnter 9}?önd^Sregel ober in ber ßanb eine<5 53if(i^ofS n a d; 
canonifc^er Orbnung leben." 5l6er biefe SSorfd^rift fd^eint, 
wie ade übrigen SBerorbnungen '^i^in% f(^lec[;t gepalten tvorben p 
fei;rt. ^arl brang burd^» Der dlti^m^ i)on 5la($en faßte ben 
S3ef(3^luf , 2) baß 5l(le , weld;e in ben ^leruS eintreten , nac^ cano« 
nifdber Regel leben , unb bem ^ifcpofe fic^ auf gleid;e SBeife unters 
ttjerfen mußten, \m bie 5W6'ncJe ipren Siebten. 2)iefelbe Sßerorb= 
nung ttjurbe fpäter mehrmals wieberjolt, ^) unb man erftept aus 
einigen ©i;nobalaften, '*) ha^ dprobegang'S SSorfc^rift felbfl in 
eigentlichen 3??6'n4)efloftern (Eingang gefunten ^at 

SBä'prenb ber 3aum canonifc^en Gebens ben dUxn^ ber ©täbte 
an unverbrü(i^lici^e Drbnung ge«)öpnte, untertvarf eine anbere, gleid;- 
falls neue, (5inrid;tung bie Sanbgeiftlicpfeit einer genauen Sluffid^t 



In inonaslerio sinl sub ordine regulari aut sub manu episcopi sub 
ordine canonico. Baluzius capit. I., 173 oben. — ^) Capit. 71 ibid» 
e. 2ä8. — 3) 2gie im (i'apitulare »om 3a^re 802. Cap. 22 ibid. 369 

unten. — -•) Concil. arelalense iJOttt ^a^X 813. Canon G. Mansi XIV., 60» 
Concil. Mogunlin. üOttt gleichen 3a^re Can. 9 W. 21, ibid. @. 67 U. 71. 
Concil. luronense ebenfalls i?om 3o^re 815, Can. 25 U. 24, ibid. @, 8(j 
un^ 87. 



590 in» ^u(ä^. ^apiUl 9, 

unb 3ud^t ©c^ort früher muß bte gro^e ^luebepnung ber 33i05 
t{)ümer kwi'rft pakn, ba^ man auf WM ba^tc, bte 5!)?ajTe ber 
Pfarrer bur^ befonbere Beamte iikrwad^en au lajfen. 3:^omafi7n 
ma6)t wal^rf^emltc^, ba^ krettö im fe^eten unb (lebenten Sapr^ 
^unbert bte bifcfio'fltd^en Sprenget in mehrere ^^ixU x>txU^i tt)urben, 
an bereu ©pt^e j[e etn 5lr(^t>re0bt)ter flanb. ^te 5lrd^ipre0h;ter 
tt)aren kauftragt, bie Slmt^fü^rung ber Pfarrer ^u prüfen unb 
übtx btefe(6en an ben ^tf^of ^u krtd^ten. ©pater nannte man 
bte 33e3trfe ber 5(r^ipre0h;ter ^anbcapttel, ober 2)efanate, fie felSfi 
2)efane. 3n bem 3ettalter ^arr^ be^ ©roßen n)urbe nun 3tt)if(^en 
bie 5lr(^)ipre0h;ter unb ben 53ifc^of eine neue 33epörbe eingefc^oben. 
2)er 53ifc3^of JE>ebbo t)on ©trapurg, akrmat ein ^am an^ ber 
©(f)ule be^ 53onifactu^, \m^U tt)d'{>renb feinet §lufent^a(t^ ^u ^om 
im ^a^x 774 bem '']l!)ahfu ^abrtan bie Sln^etge, baf er für feinen 
©prenget fiinfSlrc^ibtafone ernannt, unb einem (eben berfelben eine 
gewiffe Sln^a^l »on ^r^ipreöbjjtern ober 2!)e!anen untergeorbnet 
pabe, ^a^ 5lmt ber 5lr$ibiafone ift, wie tt)ir wiffen, eine alte 
Slnf^alt ber ^ird^e, aber bt^ bafjin gab e^ in j'eber 2)iocefe nur 
einen Slr^ibiafon , mU)n ber gefe§li4)e ©tettoertreter be^ 35{f(^ofö 
«nb pauftg fein ^f^ac^folger ttjar. 2)ie ©ewalt ber 5lrdf)ibtafone 
xmxht ba^er bur(i^ ^ebbo'^ SQSer! eigentlich i^jerringert, loielleic^t 
gef^a^ eö beß^alb, ba^ ^ebbo ben neuen ^rc^ibiafonen baö dU^t 
einräumte, nic^t me^r burc^ bte freie ^ntfc^eibung beö ^ifc^of^, 
fonbern nur im galle eineö S3erbre$en^ abgefegt werben 3u fonnen. 
:iDer g3ab|i hiili^tt bie ^inrid;tung ^ebbo'^, '^) unb iie mup ft(^, 
o{>ne 3weifel burc^ ^arl'ö ^ttwtrfung, fc^nell in granfreic^ üerbrei^ 
ttt J>aben. SaSenigfieuö fegt dn 33efd^lup ^) ber ^parifer=©t;nobe t)om 
Sapre 829 ba^ 53e(ie{ien mehrerer 5Ircl;ibiafonate in ben i?erfc^iebenen 
53i0tS)iitnern al^ allgemeine ^egel vorauf: „3eber ^tf(l;of,<< ^etpt 
eö {)ier, „folle ein wac^fameö ^uge auf feine 5lr^ibiafone paben 
(archidiaconis suis vigilantiorem curain adhibeat), bamit biefelben 
t'Dre Slmt^gewalt nic^t mtßbrau^en/^ ©o jiung nemlic^ bie ^inri'c^:: 
tung war, patten fi(^ hk 5lr(i^ibiafone in fur^er 3ät burd^ ben 



*) Disciplina eccies. I., lib. 11. Cap. 4. 0. a. O. I., 223 unten flg. — 
^) T)ii Urfunbe abgcbrudt hti Grandidier histoire de l'egiise de Strasbourg. 
Vol. n, Urfunbcnbu(^ 5?r. 66» — ») Canon 25. «PZanp XIV., 555 WtU. 
2tnt>m 53ett?etfe bei 2:^omafin L, üb. Ii, Cap. 19, 5t. a. D, 0. 280. 



T>U fränfifc^e ^ixi^t öom Slnfangc beö jtetenten 3a^r^unbcrtö JC, 591 

®etj t)er^aßt gemacht, mit n^el^em fie Pfarrer tck 2)efanc ^efc^ag^ 
ten unb iplünbevten. 

Ue^er bte v^erfd^iebenen Bisher ^efc^rte^enen Stufen, bur^ 
m\^c ber Uterus felbjl feine SJ^itglieber beaufftc|)ti3te , er^ob jtd^ 
nod^ eine le^te, bie an bem S^rone be^ ^ontgö auelief- SSon 3eit 
SU 3eit fc^icften ^arl unb feine ^la^folQer 53ifc^öfe unb ©rofen ') 
a(ö befonbere ^eöonmac^tigte in bie ^ro^in^en be^ ^eic^a an^, um 
bie Slmtefü^rung geifilic^er unb mUliö^tx ^e^o'vben un\)erfe^enö ju 
unterfuc^en unb übtx ben ^rfunb an ben ^of 33cric|t au ermatten, 
^an nannte biefe ^oten missi regii. 2)?e^vere ilapitulare ert|ieilen 
ben fönigU'c^en ^ammerboten eine genaue 2)ienPantt)eifun3 , am 
au0fü^rli(^ften baö (5apitu(ar ") ?ub\t?igö beö gvommen x>om Sapr 
828: „Der ^ammerbote fott evfttic^ auf ben SQSanbel ber 33ifc^öfc 
Slugenmevf ipaben: namentlich tt)ie fte i^x 5lmt führen, tt>ie fie bie 
^irt^en unb ben i^nen ant>ertrauten dleruö regieren, unb im Sltts 
gemeinen in treltlic^en tt)te geift(i(^en 2)ingen gefinnt ftnb. giirö 
3wdtc foö er unterfu4)en, ^on tt)e(^er 5lrt bie geipiic^en ©epifen 
be^ 33if^of^, ^Irc^ibiafone, 5lr^ipre0h;ter u. f. tt). finb. 5lucf; auf 
bie ^(öfter foH er 5I^t :paben, u. f. w. @o liefen benn bie legten 
gäben geiftlic^en ^egimentö in ben ^änben be^ ^onig^ ^ufammen. 
2)em ^ah^ ^t ^arl feinen Slnt^eil an ber 53eauf|Ic^tigung be^ 
fränfifd)en (ileruö ^t^attü. dx liep ftc^ ^xcax t)on «£)abrian L eine 
»ermejirte Sammlung be^ 2)ioni;fifc^en ^ober ^) im 3apr 774 
fc^enfen unb beniigte biefelbe alö 33orbilb M ^inridfitung ber ^ircf;e 
feinet ^eic^ö , aud; fragte er ben @tu{)l ^^etri in fd^wierigen $unfs 
ten firci;li{5er ©efeggebung {läufig um dlai^.*) ^ber weiter gieng 
feine ©efädigfeit nic^t. 5luf ber ©pnobe ju Slac^en mixUn mefirere 
ber n)i(^tigften 33efc^liiffe , wä^c in bem »on i!)abrian gefc^enften 
(5otex enthalten waxcn, feierlid; ^um 9?eid;^gefege erhoben. Ttcxh 
wurbiger SSeife Udhcn jebo^i bie (Sanonee t>on Sarbifa, tvelc^c 
Berufungen auö aller SBelt nac^ ^om gut {leipen, •') von bem 
^ac^ener (^apitulare weg , obgleich legtere in mm Buc^e tm SteUe 



») Baluzius capitular. a. Ö. O. @. I., 577 S^ittC. — '^) Baluzius I., 
<S. 657 ffo. 2)le älteren SBorfc^riften »om 3a$re 789, ibid. I., 244, öom 
3a^re 802, ibid. 375, »om 3a$r 806, ibid. I., 455. — 3) ©er erfie ST^etl 
beffclben im Sluö^ugc tei 2??anft XII., 859, »oUf^anbio bei Harzheim concil. 
Germaniael., ISlflcj. — "*) 53eifpiele Baluzii CapiluM, 327, ibid. L, 380. — 
^) ©ie^e ben II. 53, biefeö 2Ser!ö @. 213 fiq. 



592 in. 3u(^. Stam 9. 

tx^aUtn Rattert, bagegen lief ^avl njoplweielt^ bie ©d^tiiffc \)on 
9?icäa unt) Vlntio^i'en, tt)elc^e ben ^3rot)inctaIfi;noben bte okrpc 
@en;)a(t in Ätr4)enfac^en üSeriragen, tn bie 5lac^ener Elften mxüdcw, ^) 
SBottenbet n)uvbe bie SBSieberi^erPeUung ber 3u(^t be^ ^teru^ 
burd^ eine ^ei^e fttüie^er Sßorfc^riften , n?et^e Äavl auf ben ^er^ 
[c^iebenen 9?eic^efi;noben einkad^te, unb bie, feit fie jum ®efeg 
evpokrt njorben, ben 5lufft(|)t0be{iorben alö 5(n|ia(te>unft bienten, 
2)ie meifien biefer S^orfd^riften finb ben d'Uern (lanoneö ber fatpos 
Iif(^ett ^ir<$e entnommen. S93ir libergejien fte basier al^ befannt, 
tt)otten aber kmerfen, baf ^arl ftc^ befonbere ^ü^c gab, bie im 
fiebenten 3a]^r^unbert unter bem (5(eru^ eingeriffenen ßermanifc^en 
Unarten ab^uf^affen. 2)a^ (lapitulare 'om 769 ^erorbnet im erPen 
@(|Iuffe : ^) »atten (Ekvikxn ifi eö »erboten , SBaffen p tragen ober 
in ^rieg ^u jie^en. 33Io^ einer ober ^mi ^ifc[;ofe biirfen mit i^ren 
Sajjettanen ba^ ^eer begleiten, aber nur be^ ©otteebienp^ wegen 
unb um im gelb bie 9J?effe ^u lefen." 2)er britte 5lrt(fel beffelben 
^apitular^ *) unterfaßt ben ©eipiic^en bie Scigb , ba^ ^erumftreis 
fen in ben SBä'ibern, fo tt)ie ba^ Ratten t)on ^unben unb galfen. 
5lu^ bie ^^eloftgfeit ber ^riejler [teilte ^arl m^ römifc^em ®e* 
brauc|)e tvieber |ier: „fein (Ilerifer barf ein SQSeib im ^aufe ^aben, 
eö fe^ benn feine Wlixttcx ober @d^it)eper, ober eine anbere $erfon, 
W ten 33erba(5t auefdjlieft," ^cip e<J'0 im t>ierten 5lrtifei beö 
Sla^ener (5a^itu(ar^ »om ^t^xt 789. ^in eigener (lanon ^) ber 
i)on bem Ce^iten 33enebtft jufammengetragenen (^a^itu(arenfamm= 
lung t)erbietct ben ^ifcl;6'fen, $reebi)tern unb 2)iafonen , bei ©träfe 
beö 33ann^, ^T^eilnajime an Strinfgelagen unb baö Söiirfelfpiel. 
2)er ®iiterbe(tt^ ber 5lirc^e vertvicfelte bie 53ifc|)cfe in mand^e (Bt- 
fd^äfte, tt)elc^e be^ geipiicfien 5lmt^ unttjürbig fc^iencn. Um aUm 
böfen <B^m t)om Sleruö ju entfernen, gab ^arl einem älteren 
©ebrauc^, ben er yorfanb, gefe^lid;e ^raft. ^an fann auö Ur= 
funben betveifen, ba^ fc|on 5ur 3tit ber 3}?eron)inger einzelne gadis 
fc^e ^irc^en unb ^Icfter fid) mltM)t 6c^u^\)ögte (advocali) gettjäptt 
Ratten, ml^t bie ^erbinblic^feit übernahmen, i{ire geifiü^en @^u^s 
linge t)or ©eric^t a« »ertreten. ') ^arl ber ©rofe fpra(^ nun ben 

») Harzheim 1., 190. — '-) 9?Zau »etnt ©iefeler Ä. ®. II., a. ®. 51. 
9J0tC p. — 3) Baluzius Capilul. I., 189 flg. — *) Ibid. 191. — 
5) Ibid. @. 215. - «) Liber. VI., Can. 203., ibid. L, 958. - ') ^an! 

©efc^fiS>te l>€t ®efeaf(^aft0i?«faffung 11,, e. 460, Ol. 



t)ii fränüf^e Äirdpe i)om Stnfan^e be^ ftebcnfen 3ö$r^unberf^ jc. 593 

©vunbfag *) au^: „53tfd;öfe unb Siebte fotten tecf;tf(^affene 5[>?änner, 
unb ^ttjar tt)o moötic^ fol^e, bte in ber ©raffc^aft, (worm ba^ 
^loper ober bie ^(r^e It'eöO ^x'bQÜUx ^ahcn, 3u ^^ögten annep- 
men/^ S)tefe ^irdpenBeamten führen fcitbem ben tarnen advocati, 
vicedomini, ttjo^t an^ defensores. 2)ie 33er^[lt(i^tun3 tag t'^nett 
ob, ben S3ort{)eil ber i^nen antJertrauten Ätrc^en unb ^(6'fter 51t 
nja^ren, btefelben im S'^otjifatt bur(^ gertcl^tltcfje StreiMmpfe ^u loer^ 
tfietbigen, unb bte jlvettbare 3)^annf(^aft ber :53ifd;ofe unb siebte m 
^rieg ju führen. SBir werben fpä'ter ^do,m, ba^ bte ^mfe^ung 
ber SSößte, i\)e(cpe urfpriinßltc^ ^um SBo^I ber ^ird;e kreci^net war, 
in fur^er 3eft eine furd^tbare ^aft für bie ©d^ü^^linge ivurbe. 

SDie ftrenge 3uc^t, n)elc!je ilart einführte, patte b(e boppelte 
Sltjfi^Jt, ten ^(eru^ tn ber öffentlichen 5i}^etnung ^u pekn, unb i^n 
5u einem tii^tigen SBerf^eug ber (Staat^geitjalt ^u machen. 3u 
ötei(^em 3wecfe fe^te ber ^öniQ nod; ein anbereö Wttcl , mit nid^t 
cjeringerer 53e^arrli(3^feit, in ^eivegung. 2)ie ö^^'P^'S^ ^übung njar 
in ©aüien feit bem flebenten Sapv^unbert ^m^M^ »erfaüen. ^arl 
ii)ot(te v^leru^ unb 33oIf burd; (luttur peben. ©eleprte 2}?änner gab 
e^ aber bamalö nur in (^nglanb unb in 3talien. 2)ort mupte er 
alfo tiic^tige ^e^rer fudfien. >,^er töniß ^arV^ berichtet ein frd'n- 
üfc^er (5proni|i*) aum 3apre 787, >>bra(^te aua ^om ^d^tx ber 
©rammatif unb ber 9?e(^enfunft mit ftc^ na^ grancien, unb gab 
ftd; aüe SJJii^e, bie 233i(fenfd;aftett in feinem D^eic^e ^u t)erbreiten, 
2)enn t)or ^arl legte ftc^ in ©allien 9Ziemanb auf baö ©tubium 
ber freien Slünfte." 2)er ^önig mußte erft 33a^n brechen. Unter 
ben Stalienern, welche er ^uerft in feine :Dienfte na^m, tvirb ^etru^ 
5oon ^ifa genannt, ber li^ 774 in ber Schule ^u ^ma bie @rams 
matif gelehrt fiatte , feit ^inna^me biefer @tabt aber ^arl'ö (5inla- 
bung na^ granfreic^ folgte. (Jin^arb =^) Uxii^iti, baß ^arl felbji 
Unterridj^t M i\)\n napm. @ed;ö W fieben 3a^re fpäter fam tin 
berühmterer ^?ann ^\x^ 3talien nac^ grancien perüber. $aul 
SÖSarnefrib'^ ©o^n, ein ^u griaul geborner ^angobarbe, tt)ar 
erft 2)iafon an ber ^ird;e ^u ^quilc/a unb tx)urbe um 760 tjom legten 



^) Sapitulare i>om Sa^t 802. Cnp. 13. Baluzius i., 566. (lapttular »cm 

3a^r 813, Cap. 14., ibid. <B. 509 unten. — ^) Monachus egolismensis, 

bie ©teile abgebrucft bei ^cr^ I., 171. — ^) Vita Caroli. cap. 25 bei Perz 

II., 456 unten. 2(uferbem ijergleic^e man über 'JJeter üon ^ifa Alcuini 
epist. 85. opp. ed. Frohen I,, 126« 

W^xix, Jlivcpeng. III. 38 



594 in. m^, mM 0, 

Könige ter (iaitgokvben 2)efiberüiö ^um ^an^ter et^oBem ^ii 

tarum unftc^er, mü ber (larbinat t)on £)ftta ?eo, ber um iioo 
eine ^xonit 'oon Tlmtc (lafftno fc^rte^, fakl^afte 9^aci^n(^ten ühcx 
i^n »erbreitet ^at, bie man fettbem tt)ieber!?oIte , bie aber burc^ 
neuerlich aufgefunbene Urfunben tribericöt tt)erben. ?eo »on Oftia 
berietet: nac^ ber ^innapme t)on ^^ci^ia IjaU ber ^entg ^arl ben 
Sangobarbifc^en ^an^ter nad^ granfreid^ abfuhren laffen, utib i^m 
feitbem feine @unjl gefd^en!t, 5I6er in ber golge fei; ^aut in eine 
SSerfd^ttJÖrung ^u ©unjien be^ ^eflberiu^ j[)ertt)icf elt , uub barum 
50on^arl nac^ einer 3nfel be^ abriati|d;en 9}?eerö ijerbannt ivorbcn. 
fSon bort {>ak er ftd; ^um giirflen f>on S3enet)ent 5lrid;i^, einem 
Slod&termanne be^ 2)efiteriu^, gcflud^tet, unb fet; ^iile^t olö 3}?önd; 
in ba^ ^tofter 93?onte (lafftno eingetreten. 2)ieß flnb gabeln. 2Bir 
folgen ber griinblid;en unb fc^arffinnigen Unterfudjung ^irabO0d;i'^. 
Slüem 5lnfd;ein nad^ jog ftd; ^aul na^ erfolgtem ©tur^e bee ^an- 
gobarbifc^en 9?eidj)^ in baö Älofter Tlordt i5af|mo ^urü'd. SSon 
bort auö überfanbte er 781 an ben granfenfonig eine nodfi tx^ah 
tene 53ittf^rift in 33evfen, um bie Soelaffung feinet 33ruberö ^u 
bewirfen, ber feit fteben Sahiren — b. ^. feit ber ©nnajime t)on 
^am in fränfifc^er ©efangenfc^aft fc^mad;tete. ^arl bewiütgte, 
toic eö fc^eint; feine ^itte unb berief ben fähigen togobarben nad^ 
granfreic^, n)0 er i^n jum ^e^rer feiner SToc^ter S^otrub, um 
ml^t bamal^ ber ^^ronerbe 'oon ^i)^an^ (lonflantin gefreit ^attc, 
ernannte unb 3u anbern geiejirten Sweden Jijerwenbete. Ungefähr 
biö 788 f^eint ?5aut in granfreid^ geblieben au fe5)n. 235ir beft^en 
nod^ einen 33rief, ben er »om fränüfc^en $ofe auö an ^^eobemar, 
5lbt öon 9)?onte (lafjlno, fd^rieb. ^aul bezeugt in bemfelben feine 
3ufrieben{)eit mit ber S3e{>anblung, bie ijim am ^ofe ^u ^peil ge^ 
ttjorben, fpric^t aber aud; ^uglei^ feinen Söunfc^ auö, nad^ 3??onte 
^affino 5urüd3ufe{)ren. Tlan i)at Urfa^e ju glauben, baß er um 
790 wixUi^ n)ieber in fein ^lofter gieng, unb bafelbjl i)or bem 
©c^luffe be^ Sa^r^untertö geftorben ^) ifl. ^aul t^erbiente bie 
@un|i be^ großen granfenfonig^. Sffiir »erbanfen feinem gleiße 
vier Jiiporifd;e 5Jlrbeiten von ungleichem Sßert^: bie fogenannte 

*) Tiraboschi sloria della lelleralura italiana Üb. III., Cap. 3. §. 3 fl(J. 
(Stuögabe t)on gtorenj 1806) Vol. IIL, 232 flg. 2)ie auf ^auV^ @efc|ii(i^te 
bfäüolf(^en Wtluntm ^nt> ^in gefammelt. 



t)ie franüf^e ^irtfie i>om W^m ^^^ ftebenten S^^r^unbertö jc. 595 

historia miscella, ') h'e ®efcl;{$te ber ^attöobarben in fe^ö :SBus 
c^evn, ^) Df^ac^ri^teii über tie :^tfc^öfe ^\i Wlc^^) unb eine 
früher ertt)äpnk ^iogra^^^fe be^ ^abft^ ©regoriuö I. 2)ie historia 
miscella fc^rteb ^paul auf ben SSunfd; ber giivjlm x>on ^enet)ent 
5lbeI6erga. ^k erjlen eilf 33üd^er wteber:^oIen ben (5:utro^, in ben 
folgenben fünf fii^vt ^aul bte ©efc^i^te ber SSelt bt^ auf Gaffer 
Suftintan fort SBettere ad)t :53u^er, bte wiv no^ tefit^en, fott 
im t)ter5epnten 3a{)r^unbert ein 9ett)iffer Sanbulfu^ auö älteren 
^xonikn na^äetragen ^aUn. 2)iefe (^rgan^ung reicht hi$ 5um 
3a{>r 806. Der ®en)inn, ben bie SStjfenfc^aft an^ ^aiiV^ historia 
miscella jiejien fann, ifl, tx)ei( ba^ 233er! fafl nid;t^ (Jigeneö ent- 
hält, fe^r gering. 2)ie 9?ac^ri(^ten über bie ^ifc^öfe x>f>n 9)?eg, 
mi^t ^aut im 3a|)r 784 an Drt unb ©teUe abfaßte, finb unter 
bie f(eineren Duetten beö a^ten 3apr{>unbertö ju rechnen. 33ei 
Söeitem bie öerbienftti^fte Arbeit ^anV^ ift feine @efc^id;te ber 
Cangobarben, benn opne i^n {lätten njir feine ^ufammen{>ängenbe 
^enntnip Joon ben ©d^icffalen biefe^ S3oIf^. SSä^renb feinet 5lufents 
^a\i^ in granfreid^ erf;ielt ber ^anßobarbe i^om Könige ^art ben 
5luftrag, au^ ben ©(^riften älterer S3äter eine ©ammtung ijon 
^Jrebigten ^ufammen ^u tragen, mU)t ^um öffentlichen @ebrau(3^ 
in ben ^irc^en be^ fRd^^ bienen fotite. 2)iefe ©ammlung ifi nod^ 
vov^anben. *) 5öoran fiept eine 3ufc^rift ^arl'^ an bie frommen 
?efer, ttjorin er erftärt: um ba^ ©tubium ber beinahe gän^tic^ i^er- 
fattenen S23iffenfc(;aften n)ieberper^ufte(ien , unb mit befonber^ beim 
nä^tlid)en ©otte^bienfte fepr feplerl^afte ^rebigten gelefen njürben, 
fep bie d'infüprung einer beffern 5lrbeit nötpig geworben. 2luf feis 
nen 53efe|i( ^aU $aul auö ben fcbo'nften SBiefen ber fatjiolifc^en 
Später gtei^jfam einen ^^tumenfran^ ge«;)unben, b. |i. bie kflen 
^Jrebigten berfelben für ben ganzen S3erlauf beö 3a{ire^, einem 
jieben gejltage angemeffen, in ^miX^tikn ^ufammengetragen; unb 
biefe Arbeit pabe er (ber ^onig) geprüft, Ufiätio^t, unb für ben 
2)ienft ber ^ixd)t ptnau^gegeben. 

Der ita(ienif(i;en ^Jrom'na griaut geliiorte no(| ein anberer @e= 

-) 2tm beflcn abgebrucft bei Muralori Script, rer. ilalic. Vol. I., a. — 
2) Ibid. ©. 595 jTg. — ^) Excerpla de primis Melensium episcopis hd 

Perz II., 260 fTg. — *) Homiliaiium. £)efter gebrucft im fec|je^nten 3a^r= 
i^unbcrt. Ucber bie Heineren <Sc|riften faul'd Deröleic^e man Fabricius 
bibliolheca lalina med» et infim, Lalinitalis. YoU Y,, 210 flg. edit, Palav. 

38* 



59(3 ni. S5u^» ^a\>M 9. 

Uf}xUx an, ben ^ar( ^ertjor^o^. ^aulmu^ um 730 geboren, Jatte 
fi^ 3U ber 3ett, t»a ^axl 3talten eroberte, al^ Se{>rer ber fc^önen 
SD3ijTenf(^aften, ober, tt)ie man bamal^ faßte, alö ©rammatifer, 
großen 9^uf erttjorben« ^raft einer unter bem 17. Sunt 776 ju 
3t>rea auj^gefleHten Urfunbe f^enfte i^m ^arl ein ®ut in griaut, 
unb erpob t{in no$ in bemfetben 3apre auf ben erlebigten ^r^s 
ftupt t)on 5(qui(ej[a. ©ettbem gtengen bie njid^tigjien tix^U^tn unb 
©taat^?®efc^äfte burd^ feine Jpäntc, auf mefireren i;)on ^arl beru^ 
fenen ©poben ^at er entn:)eber ben S3orfi§ geführt, ober boc() eine 
bebeutenbe 9?o((e gefpielt. 2öir ttjerben i^n tiefer unten im ©treite 
gegen (^(ipanbu^ t^ätio^ fi'nben. gjaulinu^ ftarb 804. ^in vierter 
Staliener, ben ^ar( ebenfattö au^ bem großen Raufen |ierauefanb, 
'^at gteicl; ben ^uoor genannten, bem Könige nü^lic^e 2)ienPe ge^ 
Ui^itt S:^^eobuIf, au^ einer t)orne^men italienifd^en gamtlie, got^i^ 
fd^en Urfprung^ flammenb, unb ber befie lateinifc^e ^i^tcx feinet 
3eita(ter^, tt)urbe x>on bem Könige um 790 nad^ granfreic^ U- 
rufen, ^arl gab ifjm um 794 baö ^Bietpum Orleans, einige 
3a:^re fpäter fc^enfte er ipm noc^ bie 5Ibtei gteun;. ^peobulf, ber 
ft(^ bie (^rri^tung von @$ulen fe{>r angelegen fei;n ließ, genoß 
bi^ ^u be^ ^aiferö ^ob bejfen ©unfl; aber 8I7 n)arb er in eine 
gegen ^ubwjig ben grommen gericl;tete Sßerfc^ttJo'rung t)ern?i(felt; 
unb obgteici^ er jebe St^eiina^me be^arrlic^ (ä'ugnete, fc^utbig be^ 
funben unb feinet 5lmtö entfe^t. dx parb im Sa^re 821. 2) 

i8ei SSeitem bie größte ^ebeutung unter aUen ©elel^rten, bie 
^arl in fein dlti6) berief, errang tin 5lngelfad;fe unb B^üUx 
C^gbert'^, be^ er^en ©r^bifc^ofö i?on gjorf. Sltfuin tt)urbe um 735 
im §)orfer ©prengel geboren. @d;on in frii^ejler 3wgenb für ben 
gcipii(^en (Stanb bepimmt, njud^ö er in bem ^(ofter ^u gjorf i^er= 
an; fpater trat er in bie 6d;ule, m\^t (Egbert bafelbp gegn'inbet 
^attc, unb in treuer ber ^r^bifc^of felbji, neben einem 23ern?anbten 
S'^amen^ 5lelbert, Unterri^t ert^eüte. ^iefe gjorfer @^ule galt 
fiir bie bepe in gan^ (^ngtanb. ^er S^erfaffer eine^ 5lifutn juge:: 
f^riebenen ©ebid^tö berichtet: ^) 5lelbert ^abe ©rammatif, 9?jietorif, 
W füt^U, 2)i^tfunp, ©ternfunbe, 5?aturle^re unb (^rüa'rung ber 

*) ©eine 2Ber!e ftiit) »on 33?atrijtu^, 33eneb(9 1737 fol. ^crauöflcöebeii 
werben. — 2) Ueber 2:^eot)ulf üerglci(^e ntan bie Unterfuc^ung 2;iraboft^i'ö 
a. a. t). lib. III., Aap. 2. §. 6. flg. Vol. III., ©. 198 flQ. — ^) Poema 
de pontific, Eboracens, Vers«, 1431 flß. Opp. ed. Proben IL, 256, 



2)ie franüfd^e Äirc^e i>m Slnfan^e te^ jte^enfeit Sa^r'^unberiö jc. 597 

^iM i^oröetragett. Ungefähr im ^n^anatgflett Sekn^jt'a^re mad^te 
5llfum — tt)ie e^ fd;etnt m :53eöleitung feinet cjeltcbtert Ceprer^ 
Steigert ^) — eine S93allfa|>rt m^ dUm. '^a^ ferner Mdh^v tx^klt ex 
neben Sielbett eine Sejivftetle an tev ©c^ute. 3m 3a^re 766 parb 
Egbert unt> l^atte Slelbert ^um 9^a(!^foIger , bev fcfort 5llfum jum 
2)tafott tvei^te, unb t^m tie Mung bev @^ule, fammt ber 5lufs 
(t(^t über bte i!)on (Egbert gefammeUe Sibltotjef abtrat. 3n bem 
oben angeführten ©ebi^t '^) n)frb ber 3n5>alt ber gjorfer ^ü^tx^ 
fammlung fur^ befd;rteben. ^cUn latemifc^en unb gried^tfcjen 
@(^rtften, erf^etnen aud^ :^ebraifd;e. S5on alten ©riechen tt)irt) 
bto^ Slrifloteleö angeführt, »on bt)3antmtf(^en ^tr^ent)atern bagegen 
Slt^anafiu^ ; ^afiltu^, (ijirpfoflomu^. 5luö ber 9?etpe römif^er 
(itajftfer nennt ber S5erfaffer: ^irgil, ©tattuj^, ^ucanu^, Cicero, 
Jlrogu^ fomp^iue, ^Itntua, ^cn fpatern latemtfc^en Spätem nnb 
©(^rtftpenern |){eroni;muö , ^ilartu^, Slmbrofiuö, Hugujlmu^, 
Oroflu^, fa^ Seo I., guIgenttH ^afftobor, S5i!torüuti^; ^oet^iu^, 
©ebultuö, 3ut)encu^, ^ro^per, Slrator, *33aunnn^; Mtantiu^ nnb 
eine ^ei^e ©rammatifer ; »on angeIfa$jTfc|)en ©ele^rten :53eba nnb 
Sltb^elm. 2)o(| fügt er anobrürflici^ Ui, ba^ er nic^t alle SQ^anner, 
beren ©Triften in ber Dörfer 53ib(tot|)e! ^u ftnben fepen, namentlid; 
aufführe. Wt Sln^^ei^nung flanb ^(!uin ber ©c(;ule ü)or. ^m 
^uf tt)ar fc^on nad^ ©attien gebrnngen, al^ ipn ^art ber ©rofc 
an feinen ^of ^og. 9Za($ bem im 5^o\). 780 erfolgten ^obe M-^ 
bert'^, tt)urbe ^'anbalb, glei^fatt^ 3ogling ber g)orfer ©d^ute, anf 
ben erlebigten ©tu:^l er|)oben. Um für ben nenen (^r^bifd^of ba^ 
5)aHinm an $eter'^ 8^tt)elle ab^ujiolen, tt)anberte Sllfuin im 3apre 
781 jum a\t)eitenmale na^ ^om. 5luf biefer 9?eife traf er au 
$arma mit bem granfenfonige aufammen, ber ben SSinter in ^om 
augebrad^t |)atte. ^arl machte bem Slngelfad^fen, beffen ^u^m fefi 
begrünbet tt>ax, Einträge in feine ^ienfte au treten, unb forberte i^n 
au glei^er 3eit auf, nocl; anbere ©elcprte ber gjorfer 6d^ule mit ftd^ 
au bringen. Slffuin erflärte ftd; bereit, be^ ^onigö SIBunfd^ a« ^f- 
füllen, aber nur unter ber 33ebingung, baß feine 33orgefei^te i^re 
©ntvilligung geben, dx lehrte Jiierauf nad^ gorf aw^ücf, unb erhielt 
bie nad;gefud;te ^rlaubniß be^ (^rabifd^ofö. 3m 3apre 782 fam 
er an ben frd'nfifd^en ^of, begleitet ^^n mehreren 3oglingen, bie 



') Soretis 5imtin'^ Seben @, lo. — '') Vera. 1535 flg. Opp. IL, 257, 



598 i'^* ^"*' ^d'pM 9. 

er ft(^ ^u ©el^ülfeit fetneö ttcucn ^erufö erforett l^atte. Unter ben 
le^tevn njaren ^t'^o, mit tcm fpateven S3etiiamen (^anbibu^; grcs 
begtfu^ , (9?al^anaeD , ©tgutf inib Dfulf. 2)ie bret erftöenannten 
WtUn t^rem ^ef)rer tveu unb machten t^m (J^re, akr Dfulf ux^ 
[an!, fovtgeriffen t)on ben 33erberhiiffen beö «£)ofeö, in haftet: unb 
©ci^anbe. 5^ocl; finb bvei 53viefe ^) t)or{)anben, ttJeldpe 5ltfuin an 
ben un9lürfttcf)en 3nn3ltn3 f^vte^, um i^n ^u retten: „tt)arum ^afi 
bu beinen Sßater »ertaffen, ber bic^ t)on ^tnb^eit an bilbete, in 
freien 2Biffenfcf)aften unterrichtete, in eblen bitten er.^og, mit ben 
Sejren be^ endigen |)ei(^ narrte? SSarum '^aft bu bid; angefc^Ioffen 
an bie @efe(if4)aften ber ^urer, an bie ©elage ber @d'ufer, an 
bie ^lior^eiten ber ^offd'rtiöen. ©infl ^on 3ebermann QtlkU unb 
geloM, hi^t bu Vitien ein ©egenpanb ber ^erad^tung gettJorben '^) u, f.tt?." 
3n granfreid^ anöefommen, öriinbete SItfuin sunä'c{)P eine $ofs 
f4)ule, in n)eld;er bie ©ojine wk bie STöc^ter be^ ^onigö; unb 
SunQlinße auö ben erj^en Käufern beö 9^eic^^ erlogen ttJerben 
foKten. 5lucbrü'dltd^ kmerft (5in{>arb ^) in feinem Seben ^arl'^, 
baf Se^terer feinen Slöc^tern biefelbe gelefirte ^r^ie^ung geben ließ, 
tt)ie ben <Bö^ntn. lieber bie 2lrt unb SKeife be^ Unterricf)t^, ben 
5ltfuin ert^eilte, geben feine ©Triften pinreid^enben Sluffc^luf. 3)enn 
er |)at über mehrere gäd;er, bie er t)ortrug, ©d^ulfc^riften i)erfaft, 
^aö) älteren SSorgängen, tpeilte er ade^ menfc^Iic^e Söiffen in brei 
^au^t^it^eige : (Bi^t, f^\)\it unb St^eologie. 2)ie erflen beiben finb 
bie niebern ©tufen, unb bienen aU ^iitfemittel fiir bie ^fieologie, 
n>eld;e ba^ eigent(id;e (Jnb^iel aUc^ ©tubium^ ift. 35)rer ^dt$ 
gerfatten l[)intt)ieberum <^i^it unb fp'i^fit in bie fogenannten fteben 
freien fünfte: ©rammatif, ^petorif, ^iaUttif, — baö trivium — 
machen ba^ ®chkt ber dt^it au^; bie ?5^pfif begreift in fic^ ba^ 
Quadriviuin ober tk x>kx 2Biffenf4)aften ber 3a^Ien(e{>re, ber ®eo= 
metrie, ber Stonfunjl unb ^immel^funbe. @ämmtlid)e gä'd^er be^ 
^rit)ium^ '^at Miiin in nod; »or^anbenen ?e5rbüd;ern bepanbelt. 
3n ber ©rammatif giebt er bie nöt^igflen O^egeln ber Iateinifd;en 
©^^rad^e, aW Sin^ang ba^u entwidelt er bie ©runbfä^e ber Dxt^o-^ 
grap|)ie, ^) 5llfuin'^ S3u^ über bie ^^etorif, «) welche SSiffenfc^aft 

Epist. 157 - 59. Opp. I., 217 — 220. — 2) Ibid. ©. 218 unten. - 
3) Einhardus in vita Caroli cap. 19, Pertz IL, 453 unten. — *) Opp. II., 
265 flß. — •^) De orlhographia ibid« ©♦ 301 flg. — ^) De rhelorica et 
Yirtutibus ibid, @» 513 flg. 



2)te franfifc^e Äit^e öom Slnfcttige beö Itei^enten Sa^ti^unbert^ jc. 599 

m^ fetner ^Injlc^t tte 5lutift lehren fotl, wintere ^u überzeugen, 
kfc^äfttgt ftdS> ^auptfäd;Itd; nnt t>er öeric^tltc^en 33erebtfam!eit — 
ber alten ^{ömer* 5(u^ ber alten Sitteratur flnb a\x6) tte 33etfptele 
unb 33orfd&riften entle|)nt; atte^ tft kftautte^ Sc^utwjfen , baö 
feine :53ezte{>un3 ^um bamaligen ^ekn i>at, 5lm ©c^IujTe ber %hi 
^anblung ix)erben »erft^tebene 33e9rijfe ber ^ugenb entwtrfelt. 3tt 
bem ^anbbuc^e ber X)iakM ^) giebt Mnin, ben aripoteltfc^en 
Kategorien folgenb, S^eßeln unb^eifpiele für53ilbun3 ^on ©c^lüjfen 
unb Urt|>e{ten. 3\x ben ^fieilen be^ Quadriviums pat 5llfum feine 
befonbere Einleitungen gefc^rieben, 2ßir unffen aber, baf Karl 
^au^tfäc^li^ bie ajironomifc^e Kenntniffe Ellfuin'^ in Elnfpru^ m^m. 
2)enn ber König {>atte eine befonbere S3orliebe für bie ^immel^s 
funbe. 2) (5r legte bem 5lngelfad(^fen mand^mal gragen ^f>x, bie 
biefer nid^t ^u beantttjorten x)ermod;te, unb brauchte il?n ^u ^er- 
befferung be^ Kalenbere. ^) SSäpvenb feinet erpen 5lufent^alt^ in 
granfrei(|> be^og 5llfuin bie ^infünfte ber beiben Slbteien gerriereö 
unb be^ peiligen ^upu^ su ^roi;e^, tvelc^e i^m ber König juge? 
ipiefen '^atU, ^ 

5Ric^t bloö um felbfi ^u lernen, ober feinen Kinbern unb ben 
©öpnen ber ©ro^en eine forgfältige ^r^iepung ^u geben, berief 
Karl bie biöper genannten ©eleprten ^u fid). ©ein (Btubien^lan 
umfaßte baö gan^e dltid)', aber längere 23orbereitungen waren 
nötfiig, e|ie bie ^anb an^ 233erf gelegt wevbcn fonnte» 2)er erjle 
©c^ritt gef(^ap im 3apre 788 mittelfi eine^ ^unbfc^reiben^ , baö 
Karl an bie^ifi^öfe unbelebte feiner au^gebcpnten Sänber erließ.^) 
>,5(uö ben an ijn einlaufenben ^erid^ten^<, ^d^t t$ pier, >,|iabe er 
mit SO^ipfallen wahrgenommen, wie mangelhaft bie Eluebrucfeweife fep, 
er miiffe ba|>er bezweifeln, ob bie ©eiftli^en Un ©inn ber fit 
©d^rift re^t ijerftiinben/^ Um biefem 9}?angel abzuhelfen, befiehlt 
er baper, bap in jebem Klofier unb an )[eber ^auptfirt^e eine 
©c^ule errichtet werbe* 2)aö ©einreiben ifi in einem gebieterifci^en 
JTone abgefaßt, unb forbert pünftlic^en ©cporfam, ber i^m (t^er^ 
lic^ nic^t verweigert würbe. SSir erfahren z- 53. m$ ber ^xcnit 



») De dialectlca ibid. @. 335. — -) Einhardi vita Carol. cap. 25. Perz 
II. , 456 unten. — ^) Tlan »ernlcid&e bie «Briefe 67. 68. 70. in Sllfuin'ö 
©ammluno. Opp. I. , 90 flg. — *) Anonymi vita Bedae Cap. 6. bem erfJen 
S3anbe ber Stuögabe i?on groben iJoranQebrutft @. LXIV. — ^) Slbaebrurft Ui 
Baluzius capilular, I,, 201 flg. 



600 "^- ^"^- ^opi'^fl ö. 

»Ott gotttetteKe, ^) baf ber 5(6t btefe^ ^lofiev^, ©eritjolb, (td^ 6c^ 
eiferte eine ©lugfdjure eiit^urid^ten; >,bettn/^ fagt ber ^en^terpatter, 
,,o:btvopt @ertt?olb tit beti übrigen Söijfenfc^aften nur rt^entg hmam 
t>ert war, fo patte er boc^ eine fc^one ©tinttne, unb »erßanb ftc^ 
auf bie ^unfi be^ ©efange/^ ^an fte^t, er UJottte bem Mikn beö 
^öniö^/ fo vx)eit e^ in feinen Gräften ftanb, nac^fommen. 3m 
Uebriöen erjjeUt au^ ber anöefii^rten Urfunbe beuitid;, ba^ ^arl 
gunäc^ft nur an ©4)ulen aur ißilbung i)on ©eiftlicfien badete. 5lkr 
fein ^i<in er«)eiterte fi^ mit ber Seit ^aum fann k^weifelt 
tt)erben, bap bem @eifie ^arl'^ ctxca^ im unfere heutigen ^oc^fc^ulen 
»orf^ttjeBtc. 3tn 3a^re 829 ilberöaben bie auf ber fetteten ©t)nobe 
i)On ^ari^ i)erfammelten ^i\d)öfc bem ^f^ac^fotger ^axV$, üubmig 
bem grotnmen, eine mitiäufiQc 2)enffd^rtft, in njel^er ft^ unter 
Slnberetn folgenbe BkUc •) ftnbet : „5{uc^ erfu(^en tüir @ure ^o^eit 
aufö ^rinsenbfte, na$ bem SJovöange (5ureö S3ater^ 
n)eni3fienö an brei ipaffenten Drten beö ^d^^ unter faiferlic^em 
©c^ut^c brei öffentliche @d;ulen au errichten, bamit nid;t burd^ unfere 
9lacl;Iapiöfeit bie 33emii{>ungen eure^ SBater^ für ttjiffenf^aftltc^c 
S3ilbun3 untergeben." X)k ^Bifc^öfe fügen bei: „biefe (Jinrid^tung 
»erbe ber ^ixd)t ©otteö au (J^re unb ^ut^en, bem Staate autn 
23ort|>eiI, bem tatfer felbft autn ett)igen 9?ulfitne geretdjten.« Einige 
fünfte ftnb ^ier genau tn^ ^uge au faffen. (Jrftlic^ ift i)on o'ffent- 
licf^en ©Rillen bie 9?ebe, bie unter faiferlid;em ©d^u^e, unb o^ne 
3n?eifet mit Unterftü^ung m^ bem ©d;a^e gegrünbet tverben fotten. 
2)iefe S3eftitnmung bilbet einen ©egenfal^ ^n ben ^lofter:: unb 
5^at|)ebraIfc|)uT(en, tvelci^e im 9?amen ber ^ird;e unb auf i^re Sofien 
unterhalten ix)urben. 21ud^ unterfcl;eibet bie 2)enff(^rift felbj^ fefir 
beutM; bifc(;öptc^e ober ^omfc^ulen t)on jenen brei o'ffentli^en; 
benn iretter oben ^) fprec^en bie Söd'ter v>on ber SJerpflid^tung eineö 
j'cben ^tfd;of^; in feinem Sprengel ©c^ulen ^u galten. 3tveitenö 
gept au^ ben Sorten ber 2)en!fd;rift tlax l)cx'oox, bap ttjentgftenö 
brei folc^er öffentlichen ©(^ulen unter ^arl bem ©rofen befianben 
l^atten, aber feitbem eingegangen i\)aren. 9lun blühten aber tn 
^ubwig'ö ^agen bie Dom^ ober ^loperf(f;ulen a« 5"lb, ^i)on, 



*) Gcsla abbatum Fontanellensium bei ^tx^ II. , 292 WtU. — ^) Liber 
IIL, Cap. 12. bei TlM^i XIV,, 599, - ^) Liber L, Cap, 30. ibid. 558 

unten, unb 559 oben. 



Drtcatt^, ^^ctm^, @t ©atten unb an anbern Orten fort. 9}?an 
fiept atfo abermals, baf unter ben brei o'ffentltc^en @^ulen ber 
2)enffc|rtft umfaffenbere, grope ©elbmittel erforbernbe Sepranftalten, 
ä^nlii^ unfern iieutt'öen Untt)erfttäten, ijerfianben tt)erben muffen, 
hierauf tt)et8t an^ bfe 3«^! trei {)m. 5lKem 5lnfc|em nac^ n)ar 
e^ btc 5l^jt^t ber ^tfc^öfe, baß für jeben ber bret ^auptkpanb^ 
i^cik be^ granfenret^^ : ©adten, St;eutfc^tanb , 3talfen eine pope 
©d^ute errichtet tverbe. 5Iu^ einer anbern Urfunbe fann man bar= 
t^ixn, baß tvenigPenö bie @(^ule au 3:our^, ttjel^er 5llfutn in f^ci- 
teren StiUn ^orffanb, eine ^nftalt ber eben angebeuteten 5(rt 
öett?efen ift. 3m 3apre 796 fc^reiSt ^) nemlic^ ber 5ln3elfacf)fe an 
^önig ^arl: >,(5urer (^•rmapnung unb (5urem 2Bi((en gemäß fu^e 
id) in bem ^aufe be^ ^eiligen 5D?artinu^ Einigen ben ^onig ber 
]^et%en (Bd^riften ^u reichen, 5lnbere kmiije i^ mi^ mit bem 
lauteren SQSein alter ©eleprfamfeit ^u krauf^en, Slnbere nä'^re id) 
mit ben grii(^ten Qrammatif^jer geinpeit, 5lnbere unterri^te id) im 
?aufe ber ©eflirne unb ber Drbnung beö ^immel^. 5l((e f^re'be i^ 
^um 5^u6cn ber peiligen ^ir(|e ©otte^, unb a«r3ierbe 
^urer föniglid^en D^egierung p er^iepen, bamit ni^t be^ 
SlKmäd^tigen @un|i gegen mic^ unt)erbient, no^ (Jure greigebigfeit 
i)erfc^wenbet fe|)/< 2)euttid; ksei(|)net er al^ 3n>etf ber Slourer 
(Sd^ule bie rt)ifpenf((;aftli(pe 5luöh'lbung poper Beamten ber ^irc^e 
unb bea ^tm^. ^luc^ Um er gleid^ in ben nd'^ften ©eigen, baß 
ber ^önig ipm kpiiflic^ fei;n möcpte, eine reiche 53iMiotpef für feine 
^epranflalt sufammen^ubringen. Unb tt>ir m'ffen, baß um jiene 
3dt eine ©efanbtfcpaft m^ (Jngtanb abgieng, \\)elcpe kauftragt 
tt)ar, bort kftnbli4)e ^anbfcpriften ju faufen, ober aibft^reikn su 
laffen. %i\d) auö 3talien unb anbern \?d'nbern n)urben ^ü^er 
mit großen Soften perkigefc|afft. ©el6fi nacp (lonpantino^el war 
bie ^unbe gebrungen, baß ber fränfifc(;e $of großen SSertp auf 
gute ^anbfc^riften lege. Dpne 3weifct pat ^atfer SD?i(paet ber 
©tammKer biefen ©efcpmacf krücfftcpttgt, aU er ^ubwig bem grom^ 
men eine ^ra(^ti)ot{e ^anbfcprift ber Söerfe be^ 5lreo^agiten 2)iOi 
ni;ftu^ a««i ©cfcpenfe marf)te. S'^ekn 5llfuin'^ ©tiftung au ^our^, 
napm ernjeielid; ^) bie fogenannte ^offc^ule (schola palalina) 
ben 9?ang einer öffentlichen faifer(id;en Sepranftalt ein. 

') Epist. 38. Opp. I., 53. — -) Tlan i^crgt Joh. Launoy de scholis 
celebiioiibus tu bcffen SBerfm lY. , a. ©• 10. 



602 I". 55u^. Zapftet 9. 

^(e ^wette, unb um eine @tufe titebeveve, (Jtajfe bev auf ^axV^ 
^e^I gegrunbeten Slnftattcn beftanb m^ ben fc|)on erttDcij^nteu 
^rofievs unb 2)omftöuIen , bte auf ^open ber ^trd;e unter^ialten 
tt)uvbeu, unb tJor^ugönjetfe ^ur ^itbung i)on (Jtevifern bleuten. 2)ev 
5l(3^euer ^et4)ötaß üom 3a{ire 789 f4)ret5t i)0V; ^) bap m ben X^om-^ 
unb Moperfc^ulen ^fatmen, ^oten, ®efang, 9?ed&enf unft unb ©ram^ 
matit gelehrt tt)evben foßen. ^ine S^ajfe Slnftalten ber %xt muffen 
n)äj)renb ^arl'^ 9?e9terung eniffanben fepn. 2Btr glauben swar 
gerne, bap bte S3efe^Ie beö ^öntg^ nt^t H^fiäUi^ genau befolgt 
it)urben. Ueberad ne|>men ft(^ bte Dtnge auf bem Pergament ober 
in 9?egterung^t)orfci^rtften m\ glatter unb fc^öner au^, alö in ber 
SQ3trntci;fett. ©leic^itJOpl tj^ get\)ip, baf ^arl mit großem 9^ac()bru(l 
bie SBoüflrecfung feinet SSiüen^ in ^e^ug auf bie Domfc&uten 
ii^erivac^te. 3m 3a^re 798 fanbte er ben ^of^camten Setbrab 
unb ben S3ifrf;of ^^eobulf x>on Orleans, al^ ^ammerboten (missi 
regii) au^, um ben 3uftanb ber ^xmn^tn be^ [üblichen ©aUien^ 
ju unterfuc^en. d^ ^anbelte ftd; bei biefer ©etibung ^au^tfäc^Ii(^ 
um i>tn üffentli^en Unterricht, ^eibrab ein geborener 23aier, ben 
^ax\ wegen feiner gele{>rten ^enntniffe i^er^orge^ogen, unb W bapin 
in ©taat^bienpen t>erwenbet |>atte; njurbe im fotgeuben 3a{>re ^nnx 
(^r^bifc^of 5i)on ^i;on ernannt, unb enttt)icfelte aU folc^er grofe 
$l{>ätig!eit, um bie in feinem ©prengel unter fritl^erer SBerivattung 
tief t)erfa((ene 3u^t ixjieber |>er5u|ietten. (^r baute ^löfter unb ers 
ri^tete mehrere Schulen. -) 5lm lauteften jeugt aber für bie au^^ 
gebepnte unb treffliche SSirfung ber unter ^arl erricl;teten pöjiern 
53ilbung^anftalten ber 5^a(|tt)ud;^ i)on ©eiftlirfjen, ml^t ber Äaifer 
M feinem Sl^obe bem 9?ei(^e pinterliep. Unter bem unfa{>igen S^ac^- 
folger ^arr^, ?ubn)ig bem grommen, gierte eine D^eijie ber au^ges 
jeic^netften ^ifc^öfe bie @titf)Ie unb 5l6teien granfrei^^. 2)iefc 
SO^dnner {latten in ^arl'^ ^agen ifire ^ilbung empfangen, fie 
klaren feine geiftige ©c^opfung. golglic^ muffen bie t)on ^arl 
gegrünbeten ©^ulen tt)ir!fam geit)efen fei;n, fie :f>aben ii)xe grüc^te 
getragen. £)er |)o|ie @c^tt)ung, ivelc^er ^arl'^ 9?egterung eigen ift, 
i^äiu fic^; tt)ie bem ganzen fSolk, fo auc^ bem (^(eruö mit, unb 



>) Cap. 70. Baluzius I. , 237. — 2) getbrob erf^attet hierüber S3mc^t in 
einem noc^ üor^anbcnen ©riefe ait ben Äaifer, Agobardi opeia ed. Baluziua 
YoK IL , 125 fTg. 



2)ie franlifi^e ^itd^e »om Slnfan^e beö itc:6enten 3a^r^unbetW jc. 603 

jog eine 3)?ciffe geteerter 5(eMe unb iötf^o'fe grof, berötetd^en tnatt 
in anbern @!pod;en beö 3}?tttetatteri^ m(i)t ftnbet. 

@tne kfonbere SIfctpetlung ber ^epranj^alten jur 33tlbutt3 be^ 
(Ilevuö machten bte ©tngf(^ulen öu^; ber ^'trci^enöefang tt>ax in 
(Bcdikn tt)ä^renb bcn legten 3eiten bev 3)?erott)in3ev t)erfaUen. tart 
führte ben römtfc^en ein, unb erbat jtc^ ju btefem 3mä x>^n\ ^abjle 
Stbn'an eine 5lbfc^rift X)On bem ©aframentarium ©vegor'^ be^ 
©rofen ^) unb einige iü^ti^c ©ingte^ver. 2)en 51nlaf ba^u tx-^ 
^(i^U ein franfif(!^er iS^ronijl '^) fotöenberma^en : aU ^axi im ^a^x 
787 in ^om miüc, ixa^ ein ©treit 3n;)ifd;en ben fmnüfc^en unb 
ben ^äbftlid;en (Sängern an^, 2)er ^onig entf^ieb ^u ©unften 
ber^egtern, unb erfur()te ben^albf^, i^m einige eriprobtc @ingle|irer 
mit na$ gvanfvei(3^ S^^ gekn. ^abrian erfor gu biefem 3wede 
an)et Corner, bie in ber ©regorianifc^en ©ingfunjl treffii(^ hman^ 
bert ttjaren, S:peobor unb S3enebift. ^eibe famen nad; granfrei^, 
tt)0 ^arl fie ju ©riinbung x>i>n ^mi ©ingf^ulen X)ertt)enbete. T)k 
eine n^urbe in ©oifon^, bie onbere in 3)?eg errichtet, ^er SDJönc^ 
i)on ©t. ©allen, weiter ^u (5nbe beö neunten 3a|ir^unbertö aliev^ 
Ici (^r^ä^Iungen üUx ^axl ben ©rofen jufammengetragen |iat, 
i)er(td;ert, ^) noc^ in feiner 3tit nenne man ben ^ird;engefang ^u 
^Jren ber 2??eger ©efangfc^ute auf ^eutfc^ „^ette^<: ein 5luöbru(f, 
ber ft^ hi^ ^eute ermatten l^at. 

5^od^ eine ©tufe tiefer erflredie ftc^ ber '^ian be^ ^cnig^. 
^art ba^te baran, an^ SBoIfefd^uIen ^u errichten. jDod^ Ui ber 
5luefiiprung traten i^m grofe ©c^tt)ierig!eiten entgegen, mH 
e^ bem nieberen ^(eru^, beffen X)ienfle er anrufen muf te, an ^ennt:: 
niffen geBrad^. Äart i^ai wenigflen^J, tt)a^ mogtic^ ttjar. 3n einer 
nod^ erhaltenen ^ird;enorbnung , tt)eid;e ber ^ifd;of 2^f>eobulf ioon 
Drlean^, tarl'^ früher ertt)äj>nter eifriger ©eplfe, für bie ©eiftüc^^ 
feit feinet Sprengel^ entwarf, '^ti^t ce *) unter 5lnberem: »bie 
Pfarrer ft'nb tjerhinben in ben 2)o'rfern unb SSeüern ©$ute ju 
palten, unb ttjenn bie ©laubigen ipnen ipre ^inber 3uf(|iden, fetten 
fte biefelben unt)erii;)eigerli^ aufnehmen, unb mit ber gropten ^iebe 
bei^anbeln. ~ 5lu(^ burfcn fte fein ©d^utgelb xjerlangen, au^ges 

*) Cod. Carol. epist. 98. Cenni I. , 525. — -) Monachus Egolisniensis 
ad annum 787. Perz I., 171. — 3) Gesta Caroli J., 10. bct ^n^ II., 735 
unten. — •») Capitulare ad parochiae suae saceidolcs cap. 20. 3?2anfi XIII., 
998 unten, 999 üU\h 



604 ni S5u(ä^, ÄaDifel 9. 

itötttmert ®efd^cn!e, ttJetd^e bte Ottern freittJtdtg fpenben/^ 5Qj^jt 
fo'ntite fid; Joerfud^t fugten ^u ö^^^u^en, t^ap fol^e $farrfcl;ulen nur 
tm ©pvengel x>f>n DxUm^ Uftanttn, unb tem befonbern (Jifev 
S^^eobulf'^ t^ren Urfprung t)erban!ten. Slttetn audj) in anbern 
©egenben ftnben fic^ ©puren berfelben ^mric^tung. 2)te SJJJm'n^er 
©pobe »om 3a^v 813 verpflichtet bie Canb^eiftli^feit ade ©lau- 
ibige an^upalten, baf fte ba^ 33e!enntniß unb ba^ ®ebet be^ ^errn 
(auf Iateinif(^) aue'wenbig i^erfagen fönnen. Sßeiter ioercrbnet fte: ^) 
„bie Ceute au^ bem 5öolfe foKen tl^re ^inbcr entweber in bie 
^(operf^uten ober b raufen (auf bem Sanbe) ^u ben Pfarrern 
fd^irfen, bamit bie kleinen bort lernen. Sßer nic^t^ anbereö fo'nne, 
ttiiiffe ben ©laukn unb ba^ ^ater Unfer tx>eni3fienö teutf^ tviffen." 
^ier tt)irb »on ben ^farrfc|ulen fo cjefproc^en, aU oh fte in atten 
2)örfern beö 9?eic^ö eingefii^rt fet;en. 9iod^ im 3a{>ve 858 kfte^It -3 
ein (Eapitutar beö S^ourer (^r^bifc^of^ ben Pfarrern nad; 3)?Ö9li$5 
feit ©^u(e 3u i^alten» ^ie ©orQe ^arr<^ unb feiner nä^(!en 
Sf^a^folger für dx^k^nn^ be^ S3oIfö gafe o^ne 3weifel 5lnlap, baf 
im ^aufe be^ neunten 3apr^unbert^ eine dldf^t ^dfüi^tx ©d^riften, 
tt)ie 5?ird^enlieber; Bearbeitungen biblifc^er ©toffe, in teutfc|>er ©praci^e 
crfc^ienen, 5[)on benen mehrere erft neuerbingö an^ Zao^tüi^t ge^ 
gogen tt)orben ftnb. ^) 2)eutlid; fielet man, baf ber granfenfönig 
feine 9^ation auf biefelbe ©tufe i^on Bilbung ^u ergeben tt)ünf4)te, 
mi^c einfl unter ben alten ^aifern baö römifcf;e fSoU befeffen 
'patU, unb bie ®riecl;en bamalö ^um X^cil noc^ befafen. 

33(itfen mx nun ^uriic!: bie bi^^er angeführten ^inrid^tungen 
unb ©efei^e mußten ber gropen SD^affe |ioJerer dUxiUx, bie er 
bei feinem ^egierunge^antritt im Befi^e ber ganifd;en ©tü^Ie traf, 
jenen polten unb unbotmd'piöen Slbeligen, tt)ie eine unerträöti(f;e ^aft 
erfc^einen. 2)ie 23if(i^öfe foflten ftd; \)on 9^un an einer prengen 
3ud;t fügen, pe foHten nic^t nur felbp fe|ir SSieteö lernen, fonbern 
au^ für ben Unterri(?)t ber nad^tt)ad;fenben @eiftli(|)en , \vk M 
ganzen SBolfee^, ©orge tragen unb Soften aufwenben. ^arl erfannte 
red^t gut bie 9^ot^tt)enbigfeit fold;e Würben burc^ neue dM)U ^u 
soerfüfen. ©eine ^nforberungen m ben ^(eru^ ivaren ber ^rei^, 
um mi(^tn er biefem ©tanbe eine gld'n^enbe ©tellung anwies. 



») Can. 45. a)Zanft XIV., 74. - 2) Baluzius Capilulaiia I., 1286. 
Can. 17. - 'i) ^an ijergt. ©iefeler $;• ®. II,, a. @. 74. mu y unt> z. 



2)(e ftänlif^e Äir(3^e tJom $tnfatifle be^ jte^snten öci'^t^unbert^ jc. 605 

^avl tt)oKte buv^ ben (5(eru^ pervf^en, er gab baper ben 53if^öfett 
einen i/o^^i kbeutenben 5lnt^eÜ an ber D^egterung. SBorerft k^ 
freite er bie 3)^ttglieber ber iSlerifet i)on alter tt>eltltc^en ©eric^t^s 
barfett. :l)er Slad;ener ^et^etag »om Seigre 789 »erorbnet: ^) 
„(Itertfer aKer ©rabe burfen tvegen :petnlt(f;er @a^en nur i[)or geifts 
It$en ©ertc^ten (ben ^ifc^ofen) klangt tüerben, ntd^t ^or welt= 
It^en/< dxQän^t n)urbe biefe S3orf(^rift t>nx^ folgenbe^ @efe§ 2) 
ber granffurter ^^erfammtung : „5ßenn ein @treit (ukr Tim unb 
2)ein) ^tt)ifc^en einem ^kxiUx unb Caien auekic&t, fo foKen ber 
@raf unb ber 53ifc^of be^ 53e^trfö ^ufammentreten, unb gemein^ 
fc^aftlic^ entfd^eiben/< ^) klagen gegen ^ifc^öfe mußten, tvie früher 
gezeigt n)orben, »or ben 9)?etro!poIiten unb feine (5t;nübe, ober im 
gatt biefe nic^t ausreichten, ^or ben D^eic^etag unb ben ^önig 
gebrad^t tt)erben. gto 3>^tiU räumte ^arl bem geiftli^jen ^ec^t 
namentlic!^ in (5f)efac[)en großen (^influp auf baö bürgerli^e ^eben 
ein* ©c^on ^ipin :^atte bie ^ä'bftlicl;e Cepre yon tJerbotenen SSer- 
tt?anbtf(^aft^graben angenommen. *) ^arl gab in gleichem @inne 
mehrere SBerorbnungen. ^) gürö Dritte übertrug er ben ^ifc^ofen 
ben wic^tigften ^^eil be^ ipeinlic^en ©erid^t^mefenö »ermittelfi ber 
jä^rli^en ©enben. £)aö ^miu (^apitutar »om 3ci|>r 8I3 t)er^ 
fügt ; ^) „(aHia^rlid;) foKen bie ^ir^en^äupter i^re Sprengel bereifen 
unb Unterfuc^ung anfielen tt)egen 53Iutfcf;anbe, SBater= unb ^rubers 
morb, ^pebruci^, ^e^erei unb anberer 8iinben, njelc^e ®ott beieis 
bigen." 2)ie ©i)nobe ^u 5lrte^ »om nemlic^en 3cif)re ermä^tigte ') 
3uglei(^ bie 33if$öfe, tt)ä^renb ber jä'^rlic^en (Senbe nad^^uforfc^en, 
ob bie trafen unb ^ic^ter nid)t ba^ Siecht gebeugt, unb 5lrmc 
unterbrueft Ratten. 3m gatte folc^e gre^el 5[)orgefommen, foüten 
fie bie ©c^ulbigen tt)arnen , unb tvenn biep 5^tc^t^ nüge , an ben 
^aifer berichten. 5lu^ würbe bie @orge für ^reue unb O^eblic^feit 
im täglichen ^anbel unb Söanbel, namentlid; bie 5(ufji(3^t über 
ri^tigeö ^aa^ unb ®t\vi^t , bif(l;ö'flici;er Objiut anvertraut. ^) 

Cap. 37. 53alu5iuö I. , 227. — 2) Can. 28. ibid. I. , 268. ~ ») dim^ 
anberö ifl bie einri(^tun{j Äarl'ö für 3talien. Ibid. I. , 355. cnn. 39. — 
*) 3?ei(^ötao 'oon 752. cap, 1—3. 53alu^iu3 I. , I6I flg. — •') Capimlare 
iJOn 798. can. 16. ibid. L, 292. unb Capitulare ijom 3a(;re 789. cap. 66, 
ibid. I. , 256. Capil. t)om 3aK 779. Can. 5. ibid. I. , 196. — «) Cap. I., 
SBalui^iuö I., 507; ein ättcreö @efe^ über bie @enbe üon 769. Cap. 7. ibid. 
I., 19U - ■) Can. 17. Wlm^x XIY., @. 61» - ^ Ibid, can. 15, 
»erst, ^aluaiuö I. , 503. cap. 13» 



606 ni, ®u(^. itapifet 9. 

SStr ^Un okrt ^t^dg^t, ^) baf fd^cn $i>m baö alet^e 9?e$t bert 
^au^tern be^ (5(eru^ iikrtragen |>atte. 2)urci^ btefe unb ä^inlicle 
S^erorbnungen erhielten bie ^ifc^öfe einen ungejieuren ^influf. 
^axi ö^eng nod^ ttjetter. (5r legte m t^re ^änbc bte ^älfte bev 
ganzen ©taat^üemaltung nieber. ^a^ altem ßermanifd^em 23vaud^ 
ivaren bte ©rafen unb t^ve Untergebne (©c^ult^etffen unb ^un:: 
berter), bie einzigen Beamten beö (Staate, unb gleici^fam bie ^änbe, 
bur$ welche ber ^6'nig i^errfc^te* ^arl traf ^kxin eine tt)ic^tige 
Sf^euerung; er gab ba^ @efe^, baf ber @raf nic^t^ t^nn biirfe, 
opne ben ^ifcl;of, aber auc^ anberer <Bdt0, bap ber ^(fd;of feinen 
Slnt^eil an weltlichen ©ef^ciften {>aben foKe, o^ne ben ©rafen. 2)a6 
i>ierte (^apitular »om 3a{>re 806 fpric^it ben ©runbfa^ '^) auö : „bev 
S3if^of fie^e mit bem ©rafen, unb ber ©raf mit bem S3ifc^of ^u^ 
fammen, bamit jieber ioon i^nen fein Slmt »ollfommen t)errid&ten 
möge." SD^an fönnte immer{>in über ben ©inn biefer 233orte ftreis 
ten, akr eine anbere ©teile gie^t beutli(^en 5luffd)luf. 3m erften 
(ia^itular t>om 3al)re 813 ^ü^t ^) e^: „bie ©rafen unb bie ^id^ter 
fei;en, gleich bem 5ßolfe, bem ^ifcf;ofe ge^orfam, unb ^eibe, bie 
©rafen unb 33if(^cfe, follen gemeinfcl;aftlic^ dlcdjt fpre^jen." 2)a^ 
'^ti^t, bie ©rafen flnb für ben tt)ic^tig|len ^^eil beö tpnen augeivie- 
fenen ©efc^äftef reifet, nemli(^ im 9M;teramt, an bie TOtmirfung 
ber S3if4)öfe gebunben. ^a^ ©leid^e fanb aber aud? umge!e|irt 
fiatt. ^a^Um ein früher angeführtem (la^itular '*) benimmt !;at, 
t)a^ ben ^ifcl)öfen bie ©ericJ^tebarfeit über ben niebern hierum ijre^ 
©prengeim aujlepe, fä^rt ber ^ert fo fort: „au^ bie ©rafen follen 
^um ©eri^te ber .^ifcl;6'fe fommen." 2)er ©a§ ifi bunfel au^ge^ 
brüdt, aber i^ fann barin ni^t^ 5lnberem fejen alö eine 33orf(^rift, 
^a^ bie ^ifc^öfe i^rem (hierum nur in Slnn)efen{ieit beö betrepnben 
©rafen dlt^t fprec()en bürfen, xca^ o^nebiep in ben eben ange^ 
führten allgemeinen S5erorbnungen liegt. jDiefelbe ^egel befolgte 
^arl auc^ Ui ^luefenbung ber ^ammerboten, welche mit biftatori^ 
fc^er SSollmac^t, aim (Stellvertreter be^^önig^, bie einzelnen Steige 
ter @taatmt)ern;)altung iprüften, unb x>kUci^i bie eigent^ümli^pe unb 
f^onfte Schöpfung feinet ^open ©eifteö waren, ©ewö^nli^ würben 



») @. 526. — ') Cap. 4. S3alujiuö I. , 450 ju uuterfl. - ^) Cap. X., 

SSalujiuö I., 503. comiles et judices obedientes sint episcopo et in vicein 

consenliant ad juslilias faciendas. — *) S3pm S^^t 794. Cap. 4, ^^alU^iUÖ I., 

264 unten. 



t)ie franlif^e Äir^e ^om Slnfanße bcö iiet)enten 3ct^r$unbert3 :c. 607 

jic ^it)et, ber eine au^ tem ©tanbe bev ©rafeit, ber anbete bem 
poI)en (^(evu^ ange^cn'g, in bie ^ro\)in3en korbert. @o fnüpfte 
^avr^ ©taatöftugpeit 5!}?enf^en t)on entgegengefegtev (^r^te^ung unb 
tt)iberjlreknber ?eben0rid;tun3 aneinanber, unb ^ttjang jie gemeim 
fc|aftlid^ für 6'ffentli(i;e 3wec!e p wirfen. Wlan ttJürbe, ö^^itben 
tt)iv , bem 33erftanbe bcs ^onig^; mc feinem ^eqen, Unrecht tpun, 
mnn man Joorauefe^en mUU, feine Sl6(t(^t fei) gettjefen, bap biefc 
jDoppeIßänger ni^t eiferfüd;tig aufeinanbev fei;n foUten. :Denn j[e 
fc^roffer fte ftc^ entgeßenflanben , je argwö^nifc^er fte einanber U^ 
wachten, beflo fidlerer tt)ar baö ^olf i;)or @ett)alttjat unb (^v^refs 
fungen, ben gen)ö^nlid;en golgen be^ (^int^erpänbniffe^ ber ^o|ien 
©taatekamten. 5l((ein eö !am jn)ifc^en ben ©vafen unb bem 
(5(eruö 5u ben büterpen 3emürfniffen , tt)eld^e ben ^önig f^wev 
i&eunrupigten. 3um S3ett5eife mü i6) mi(^ nic^t auf bie in ben 
©efe^en ^cirf^ fo |>äuftg tt)ieber^oIte ^xma^nm^, bap ^ifc|)öfe 
unb ©rafen einträchtig miteinanber leben foüen, fonbern auf eine 
pöc^fi merfwürbige Urfunbe berufen, bie in ben ^apitularen eine 
©teUe gefunben |)at. SStr meinen bie gragen, tt)elc^e ber ^aifer 
ftc^ aufge^eid;net ^attt, um jte ju geeigneter Seit bem ^eic^^^tage 
»or^ulegen. ^ier 'fyci^t e^ unter Slnberem: ^) »au^ tvärc ju er= 
forfcf)en, wie unb an ml^tn £)rten @eiftttd;e bie Slmtefii^rung ber 
?aien, unb umgefeprt ?aien ben ©efc^ciftefrei^ ber @eiftlid;en ^in- 
bem; gleic^eru)eife, tt)iefern ein ^if^of ober %U ftc^ in welttid;e, 
unb umgefeprt ein Sßeltlic^er fic^ in geifllic|)e 2lngelegen{ieiten mifd;en 
biirfe, unb tt)a^ ber Sluefpru^ be^ 5lpofieI^ bebeute 2. ^im. IL, 4., 
fein ©treiter ©otteö ^3 laffe fic^ in weltliche ©efd^afte ein.^^ ^ine 
^öfung ber grage finbet fi(^ in ben Kapitularien nic^t, wa^rfd;ein- 
116) mil jie unmögM; tt)ar; bieStedung, mi^t^axl ben ^ifc^öfen 
anme, Jatte aderbing^ i^re eigent^ümli(^en ©cfa^ren. 

grüner i[t gezeigt tt)orben, bap fd;on (5{)Iobtt)ig unb bie er^en 
9:)?erott)inger ben ^o^en (Eleru^ ju ben ^eid^^)£)erfammlungen aogen» 
2)iefe Kinri^tung, bie er »orfanb, U^kU ^arl ni^t hM M, fon- 
bern er gab auc^ ben 53i|c^6'fen ba^ Uebergeu)ic^t auf ben ^anb^ 
tagen, unb JooKenbete baburd) ba^ ftol^e ©ebäube if^rer poIitifd;en 

»3 Sie im (^apitulare i^öm 3a^r 789. cap, 60. Sßalix^, I. , 233 unten, 
«nb 234 oben, dapitvil »om 3c»^r 801, §. 35. ibid. I., 354. — 2) Capiiu- 
lare primum ijom 3a^r 811. Cap. 4. «öalusittö l. , 477. — 3) $fja^ ber vul- 
gala: nemo mililans Deo, implicat ge negotiis secularibus. 



608 W» ^u^. ^a'piUi 9. 

«D^acpt. ^a^n fommt e^, baf h'e auf unö öefommencn SBev^anb^ 
luttgett ((5a!pttulave) ber ^efd^^tage, tt)eld^e unter ^axl gepalten ttJur- 
ben, einen vorperrfc&enb t{)eoIogtf^en (Iparafter tragen, ©ie 
mltlt((;en ©efe^e ^erfd^wtmmen beinahe unter ber Tla^t canontfc^er 
SSorfc^riften, geipitc^er (Ermahnungen, unb fet6|l bogmatifcper ©ä^e» 
@egen ba^ (Enbe feiner D^egierung f(^eint ipn jeboc^ bie ^iferfuc^t 
ber ttjeltlic^en ©ropen genotpigt ^u f^aben, eine ^euberung in biefem 
fünfte ju treffen. :©a^ erjle (iapitutar tjom 3apr Sil kginnt 
mit ben SSorten : ^) »n>ir njoKen bie 33if(!^cfe unb Siebte t)on unfern 
©rafen trennen, unb jene in^ :53efonbere anreben/^ 5luf einem 
0?ei(ietage ^uTlam, ber anjei3a{ire fpciter C^iS) pattfanb, tt)urbe 
bie Slrennung ivirfli^ burd^gefüjjrt, tt)ie man au^ ber ^orrebe ^u 
ben 5Iften erftept. |)ier berid^ten ^) nemlii^ bie brei (Er^bifc^öfe, 
n)et(^en ber 25orfi6 übertragen ttjar, ttjie alle Slntvefenben er(i ge:: 
tneinfd;aftlic^ ben ©otteebienfi angehört, bann aber ft^ in brei 
^cinfc (lurmas) alfo abgefonbert Ratten, ba^ bie erfte m^ ben 
23ifc|6'fen, bie ^tctitt auö ben Siebten, btc britte au^ ben ^aien, 
b. p. D^ic^tern unb ©rafen beftanb. »^äjrenb bie 53ifc|)6'fe," ^ti^t 
eö mittx, »über baö SBopl ber tirc^e, bie Siebte über ^loj^erange^ 
legenpeiten berat|>fc^(agten, l^citten fic^ bie ^aien mit n5e(t(i(|)en ^ä\u 
betrt, ©efe^.en, Sluöübung ber (5Jered;tigfeit befd^äftigt.'^ 2)ie pinge^ 
worfenen 2Borte be^ (iapitular^ »om 3apr 811 finb alfo ni^t 
jufcillig, fte |)atten einen tiefern ©inn, fofern fte ben ^eim einer 
neuen Drbnung ber ^eic^ötage enthalten, m^t unter ^ubtt)ig bem 
grommen eine fepe ®tftalt befam. ^) 

g^ad^bem ^arl bie 53ifc^6'fe feinet ^eic^^ fo ^o^ gepeilt ^aiU, 
tnufte er notptt)enbig Ut (Ernennung berfelben fid; felbp üorbe- 
palten, benn fonp wäre er nic^t ^err in feinem 9?eic^e geblieben, 
©lei^wopl gab er bem Sßolfe unb bem ^leruö bio alte 2Sa{ilfrei= 
pcit ^nxM, bO(!& nur jum ©djjeine, ober ttJenigjlen^ in fepr 
bef^rcinflem Umfange. 2)er ^miit ©^lup beö Slad;ener 9?eid^etag^ 
i)om 3apr 803 befagt: *) „eingeben! ber peiligen (^anone^ ^aUn 
tt)ir ber ©eiftlic^feit bie ^ittt bewilligt, baß bie 33ifc^öfe bur^ bie 
(Stimme be^ ^olf^ unb be^ ^leru^, opne Slnfepen ber ?)erfon , unb 



Saluaiuö I. , 477. - 2) Tlan\i XIV. , 64. 65, - 3) g;?an m^l ben 
©tief |)incmat'ö »On St^cim^ ad proceres regni de ordine Palatii, §. 35. 
Hincmari opp. ed, Sinnond IL, 214, ^ *) ^alu^iuö I., 379. 



©ie ftanfifc^e äix^t ijom Stnfanö« beö fteknten 3a^t^uubcrt^ :c, 609 

t^nt ^efled^ung, nur m^ fStxWn^ erloren ttjerben fodeti/^ 5l((ein 
tie fvete 2ßa{>I tt>av an tte ^Sebingung öebunben, baf bcr (Jrforne 
bem Röntge gefaüe, unb »on tjim gebtCiigt n)erbe. 3n feinen ges 
ijietmcn SBerpanblungen mit bem $abfte patte ftc^^ ^arl, tt)ie wit 
oben Qe^etgt, ^) biefe^ dic^t auebriirflic^ ^ufic^ern laj[en. 9}?it ben 
freien S^apten X)er^telt e^ fi'^ baper, tt>te peute nod^ in ben mefir^ 
Pen ^änbern, vvo bie 2)omfa^iteI ^war t)or bem ^IbfJfmmen baö 
@ekt an ben ^l ®et(i fingen, akr i^re Erleuchtung i^efanntlic^ 
»om ^ofe empfangen, ©röfcre ^ebeutung erijiett bcr SöSapIaft 
unter ^ubtt)ig bem grommen unb ben fipatern Karolingern, bennod^ 
erfennt ber firenge ^ierard; |)incmar t)on 9?fietm^ an, ba^ bie 
SSci^ter ijire 5lugen auf einen foId;cn 53eix)erkr ^u toetfen '^ättm, 
„ber bem dldd)t nu'^Iicf>, bem Könige akr treu unb ergeben fei;." ^) 
Tiit Heinem Umf^tt)eife fiijirte bie 2Sa{>l ^u bemfelben 3iel, baö bie 
Könige burc^ unmittelbare (Ernennung ber S3if4)öfe geraben SSegö 
erreicht glätten, lleberbie^ gaben fid; bie fpd'tern Karolinger in 
X)icUn gäUen nic^t einmal bie Tlü^c, i^re ©emalt über bie Kird;e 
auf bie befdjriebene Sßeife ^u tjer{>iillen. »häufig n^urben erlebigte 
@tii^le einfad; bur^ baö ^ort beö ^&ofö befetAt. ^) 

SScnn nun auä) bie SBa^lfreipeit me^r (Schein al^ SÖSapr^eit 
tt>ar, fo ^at bagegen Karl bem (^leru^, außer ben früher ange^ 
führten, nod^ ein anbcre^ dlc^t X)on ungeheurem 2Öert|> einge? 
rciumt. 2)er ©efeggeber ber 3uben befiehlt befanntli(!(^ , baf ba^ 
fSolt @otte^ bem ^riefter^anbe, ober ben l!eoiten, ben ^e^nten X^til 
»on allen (Jrtragniffen be^ 3a:^rö entric[)ten folle. ®dt bie ^xi{U 
licf)e (ilerifei anfteng, fic^ al^ SRad^folgerin unb Erbin be^ alttefta^ 
mentlic^en ^riepert^umö ^n betrad;ten, ^at fie auc^ ben SSerfu^ 
gemad)t, bie ?aien an Erlegung be^ 3e{)nten ^u gen)öl)iien. Eine 
fjieljer be^iiglic^e ©teile au^ ben @d;viften Et;prian'«^ i]t im erjlen 
^anbe tjorliegenben SÖSerfö angeführt ioorben. *) 3n gleichem 
©imie |)aben jtc|> über biefe grage £)rigene^, ^mbrofiuö , Eäfariu^ 
x>on 5lrle^, E^rpfoflomue auegefv^ro(^cn. •^) %hx alle Ermahnungen 
fruchteten dli^i^, benn im römifd;en ^ei^e \i)urben bie 3e{>ntett 
aU ©teuer an ben ©taat be^a{>lt , ber ba^ angefonnene ungeheure 



») <B. 582. — 2) Epist. XII., ad Ludovicum III, Opp. ed. Sirmond II., 
189. — ^) 3Kan fe|>C Baluzil Capitul. II., 1141. — *) I. 35. @. 515. — 
^) ^an ftnt)ct bie ©teilen gefammelt in Seldeni opp. III., b. (g. 1095 jT^. 
QJfrprtr, Jlird^eng. IIl, 39 



610 in« ^uc^» ^«^it«I 9- 

O^fer m^i bringen fonnte. 3mmer tt)ieber tarn ber (5Ieru^ auf 
fernen (!teMtng^tt>unfd; jurucf. Unter ter ^egievung bc^ merott>tn5 
Ötfc^en ^cnt^ö ^axih^xt, im 3apve 567, t)evfu^ten eö bie gatlifclien 
S3ifc^öfe auf ber ©pnobe ^u ^ourö mtttelfl einer fepr einbrin3tic|)en 
unb rii^renben 3ufd;rtft, ^) bie fte an i^re ©enieinben ertiepen, baö 
^rifili^e SSoIf ju ^Ibtragung ber 3epnten ju bewegen. @ie muffen 
jieboc^ aBermal tauben £)^ren geprebigt {laben. 2)enn a^tje^in 
3a^ve fpäter unterna:^m e^ eine ©pnobe ju Tlacon (585), burd^ 
Slnnoenbung geipiictjer SBafen ben fe{>nli^ erftrebten Bn^etf ^u er^ 
att^ingen. 2)er fünfte (lanon -) biefer Äirc^ent)erfamm(ung tautet 
fo: ,>^ir tt>urben unö fetbfi Unre^it tpun, mxin tt^ix eingeriffene 
Wßxän^t länger bulbeten. ^ie gcttli(f;en ©efe^e f^jreiben t>or, 
baf bie ^amx i^ren ^^riepern jlä^rlic^ ben 3ej>nten be^ (Jrtragö 
ber gruc|)tc abliefern fotten. ?angc {lat bie djiriflen^eit ben ^efe{)I 
©otte^ getreulich erfiißt; erfi in unferer 3eit finb bie ©laubigen 
Uebertreter gett)orben, inbem fte fid^ njetgern, bie \?om $ö4>ften ge^ 
orbnete Slbgabe ju leijien. SBir bef(^liepen basier, baß ber alte 
S3rau^ lieber ^ergeflellt, unb bie3e{inten un^erttJeigerlit^ entri^tet 
njerbeU; bamit bie ^xkfux mit bem (Ertrage bie Firmen »erforgen, 
au(^ ©efangcne locfaufen, nn'i) ungefiinbert ijirem 53erufe Uhn 
fönnen. SSer unferem ^efc^luffe ftc^ njiberfet^, ivirb von ber 
^ir(l;engemeinfcl;aft au^gefci)loffen/< X)ic Drohungen nü^ten fo 
ttJenig, aU friij^er bie bitten. 3m ?aufe bea fiebenten 3a^r^um 
bertö patten bie 53ifct)6fe nic^t einmal ben Tlüt^, bie ©a^e x>on 
Steuern jur ©prac^e ^u bringen. 5^oc^ nseniger fonnlc i>on einer 
folc^en (I-r«)evbung unter ben erpen Karolingern bie ^ebe fei;n, wo 
bie Kirdbe, wie wir gezeigt, flatt gortfcjritte au matten, fafi i^r 
gan^e^ 33erm6'gen tJerlor. 5lbev nac^bem 33onifaciu^ begonnen 
^atu, bie alte 3ud;t wieberJeraujlcUen; nabmen bie franfifc^en iöif^b'fe 
au^ ijiren alten ^ian in 33etreff be^ 3e^nten x>on bleuem auf. 
(J^ mup i^nen gelungen fet;n, ^ipin ben Kleinen ^u gewinnen. 
2)enn im 3a^re 764 fcf^reibt berfelbe an ben (Jr^bif^of ^ull »on 
SDJaina einen ^rief, ^) ber mit ben äöorten f^lieft: „triff Slnorb^ 
nung, baf 3ebcrmann, gutwillig ober gezwungen, ben 
3e{inten beaaj^le.« 2)oc^ wagte ^ipin md)t, biefeSei^ung aum 



') Ttan\i IX., e, 809. - 2) SWanft IX., @, 951 fTg. - ») 53aluaiu^ 
I,, 185 unten. 



T)it fränfift^e Äir^e i?om Stnfange bea jtebenten Sa^r^unbertö jc. 611 

9?etdp03efeg ^u erlpekn. (?e|tere^ 6Ite6 feinem 5^ad;fot9er ^avl ^or^ 
behalten. Snbep tvurbe unter ^H>m tie ©acl;e ttjentgflen^ t)orbe? 
rettet. Gittern Slnfc^ein nacf; pat eine SD^apregel, \x>d^c bte ©pnotc 
»on ^tptmä (743) buvc^fe^te, ten SBeg ^u 9tiirf(td;ec (^rret^ung 
te^ fo lange unb fo be5>arvlt4) verfolgten 3te(e^ ö^^^f^"^- griijier 
berichteten mx, ^) bap bte ebengenannte ^frc^entjerfammlung bent 
©taateober^aupte ba^ D^ec^t ertpei'Ue, in ^n'ege^eiten aud^ ferner 
^irdpenguter anSolbaten ^u 5[)er9aben; aber an biefeö SuQefid'nbmß 
würben 33ebtnßungen gefniiipft; mid)t wix njentger au^ ben fejir 
untJoUftänbigen @i;nobaIaften , aU an^ einem Briefe ^) ber fränfi^ 
fc^en 33ifdf)öfe an ^ubwig ben ^eutfc^en t)om 3ci^re 858 fenncn. 
2)ie ^rieffteHer er^ä^Ien ^ier: „au^ ben SSer^vinblungcn ber 6i;nobe 
»on Si))tina', bie »or i^nen liegen, erhelle , bap bamal^ befcl)loffen 
ttjorben fei;, »on ben an 6oIbaten bc^ .^önigö ioergabten geip(id;en 
S3efi^ungen foße aüja^irlici^ ber neunte unb s^pnte Z^cil beö ^rs 
tragö fammt jttjölf Denaren auf jebe ^auernwirt^f^aft/ ber 
^irc^e, n)elcf;er ba^ ®ut urfpriingtid; gehörte, abgetragen tt)erben/^ 
2)a^ i)ti^t, bie porige Sauerfdjaft ber ^irc^engüter mu^te auf er 
bem $ac§te an bie Joom gürfien ernannten Cejentrd'ger, aud^ noc^ 
eine ©teuer für ben (^teruö übernehmen, ©ewö^nlid; gab man in 
jenen Seiten ^a^tguter an 33auern für bie ^älfte be^ ^rtragö ^) 
au^. S3on ^epen ©arben erhielt baper nunmebr bie ^irc^e, aU 
urfprunglic^e ^efi^ertn, jnjci; eine weitere ttwa, gteng burc^ ^d 
ja|?(ung ber gwolf ©(?&iüinge für jebe geuerjleUe auf; bie jleben 
übrigen würben swifc^en bem @runbf>oIben unb bem ^epen^manne 
get}>eitt. 2)er (^leruö befaß von 9^un an Bef^nten, bo^ freilid; nur 
alö not()bürftigen ^rfa^ für eigene @üter, wel^e ipm ein ©v^ui^ 
bc^ tonigö entzogen |>atte. 5lüein ba bie 2}?affc foId;er er^wun^ 
genen 2c^m fepr groß war, fo lief ftc^ von biefen ©^ein^el^nten 
au^ mit einiger ©ewanbtpett bie (^rorberung be^ wa{>ren unb aKs 
gemeinen Sehnten mad;en. 3rt ber Z^at fc^eint bie ©ac^e ben 
ihcn bc^eid;ueten @ang genommen su {laben. 3d; berufe mi^ auf 
folgenben Umpanb: ^tarl ift e^, ber neben fo vielen anbern dlt(f)^ 
ten, ber ©eifttic^feit aud^ ben a((gemeinen 3epnten von fämmtti^en 



>) @. 511. - 2) 2(i>nebru(ft bei «Batuaiuö Capiiul. IL, 109. — 3) ^a\x 
»crgt. 3. S5. Capitul. liber I., 157 ^ei Satu^iuö I., 732; ober Du Gange im 
©lofar 3u bem SBorte Medietarü. 

39* 



612 !"• 55u(^. itfl))itet 9. 

(?ant)ö"tertt teö ^ti^6 jugefproci^ert {>at $(uf bemfet^en ^etd^^i 
tage nun, tt>o er tiefe tvicf^tise Steuerung ^uerfi einführte, befld'ttgte er 
3U9(et4> ta^ »on feinem SSater auf ber ©i;nobc ju (üptinä ertaffene 
@efef, betreffenb bfe ^ntfc^äbigunf^ fiir ^ix^cnc^üux, bi'e an Caten jur 
^^u^nteftgung tJergabt ttJorten. 2)er I3te5lrtifel be^ (5a))ttu(arö öom 
3al[ive 779 verorbnet : ^) „53on ben an Caten verliehenen 53efi^unöen 
beö (5Ieru^, n^eld^e biö j[el3t einen 3inö i^tt>öif ©c^iKinge auf bie 
geuerftede) leiteten, fott in 3u!unft ber Sehnte unb ber D^eunte 
[ammt bem 3inö (an bie ilird&e) geleifiet werben. 2)ie Qki^t ^afl 
trifft aud^ bie ^ejjengüter berfelben (klaffe, bie bieder ben 3in^ ni^t 
cntricf)tet {laben. SSo Cefienbriefe (precariae b. i Urfunben , m\^t 
ber ^ir^e al^ ber urfpriinglic^en :^eft^erin bie iä^x\i6)t Erlegung 
ber tbtn kfc|)riebenen %^aU ^ufic^ernD t)or{>anben finb, foKen bie- 
feI6en erneuert n)erben, unb m feine vorliegen; fott man |ie ab- 
faffen. d^ fott aber ein Unterfd^ieb fei;n awif(]^en ben ^ejien\)ers 
gabungen, bie auf unfern 33efe^I gefc^e{>en, unb 3\t)if(|)en benen, 
tt)eld;e bie ^irc^en au^ eigenem 5lntriel>c ertjeiien/^ 2)a^ ^ci^t, ber 
ilonig U^klt ftc^ ba^ dlt^t tjor, auc^ ferner geiftlid;e @üter unter 
ben bur4> ba^ ©efeg bepimmten ^eifiungen an l-aien au^^ulefinen, 
erlaubte aber bagegen bem (^leruö ä^nlic^e Verträge unter 33ebini 
gungen, bie für bie ^ird;e mit günpiger fei;n mochten, ab^uf(|)Iiepen. 
^iet)on fpciter. 2)er ftebente 33efc^Iup be^ nemlid^en (^apitularö 
fu^rt^) ben allgemeinen 3epnten ein: „3ebermann ijl fcl;ulbig, ben 
Seü^nten ju entrichten, unb ben 53ifc^cfen Pejit eö ^u, über bie fScx^ 
wenbung beffelben ^u verfügen/' 2)aö große SBort voax gefprO(ä^en. 
^arl gieng feinen Untert^anen mit gutem 33eifpiere JDoran. 3n bem 
(lapitular , ba^ bie 33ertt)altung feiner ^ammergiiter orbnet, 
finbet flc^ ein befonberer SIrtifel ^) ivelc^er »orfd^reibt, bap »on ben 
eigenen Räubereien beö ^önigö ber 3e{>nte an bie ^ir^en, benen 
tk Äammergüter eingepfarrt waxtn, geleitet werben fotte. (Bki^a 
SaSeife beftej?tt er , t)on fämmtlid;en «Steuern unb ©efätten , n)e(c(;e 
bie ^rone an^ bem eroberten ©ad^fen be^og, ein 3e|)nt^ei( für ben 
^(eruö au^auf^eiben. *) 2)enno(^ ftiep bie neue ©teuer auf ent^ 
[4)loffenen SÖSiberfianb. granfen, ©aUier, Rangobarben unb ^eutfcfic 
verweigerten ober umgiengen ben 3epnten. 2)er (5(eru^ fanb ba^ 



53atuaiu3 I., 197 unten. — ^) Ibid. I., 196 unten fTg. - 3) Cap. 6. 
ibid, T., 332 unten, - *) d^apitntare »om 3«^re 791 §, le^SÖalu^iu^ I., 253, 



S)ie franWe Stixi^t 'com Slnfatige bcö jtcbenfen 3<*Munbettö jc. 613 

per für gut, nekn ben 2)ropungen beö ^6'niöö audf) ii^ernatiivtt^e 
^ebel in ^etveguitä ju fc^en. ©ett 790 folaten me|>rere 3)?tg][ajrc 
aufefnanbev. ^m fpreitgte tte ©eipii^ifeit auö: ^ur (Strafe für 
beit t)orentpattenen 3e^nteu gepen ©d^aaren t>on Teufeln aUt 'üfla^t 
auf t»en gettern perum, unb raufen tie Körner t>er 5lepren au^, 
fo baß (entere taub auffd^fepen. 3uglet(^ warf ber ^önfß x>f>n 
Steuern fein ^a^t^cUt in tie SBaagfci^ate. 2)er breiunb^wan^igfle 
Sefc^Iup be^ granffurter (^apitular^ t)om 3apre 794 wieberpott 
ben brei^ejnten 5lrti!el beö okn angeführten ^ei^etag^, unb fc^ärft 
fobann bie ^Ibtragung ber 3ei>nten ein. >,3eber entrid^te ben gefe^^ 
(idpen 3epnten i)on feinem (^igentpume. 2)enn tt)ir ^aUn bie (5r- 
faprung gemalt, baf in bem testen ^ungerjiapre bie ^le^iren leer 
auffc^of en, mii fie i^on Teufeln ausgerauft waren, unb bap ^immtW 
flimmen »oK Jßorwurfen gehört würben.** Ce^terer ^eweiSgrunb 
fc^ieint einigen (^inbrutf gemalt ^ix |;aben. ®Ieic|wo5l fapen ftd^ 
ber ^aifer unb feine Dlaci^folger gen6't|iigt, bie bewaffnete 9)?a(^i 
gegen lagige 3epent(eute ju ^lilfe ju rufen. 2)ie ©rafen unb 
dli^itx erhielten ^efepl, ben dkxu^ bei (Eintreibung ber Sehnten 
^u untevpii^en. ^) ^artnacfige 2Ö3iberfe^tid;feit würbe liberbief mit 
bem ^ir(i^enl)anne bebrojit. ^) 2)aS (lapitular i?om 3«l>re 80 1 
»erfiigt ^ugleid^, *) baß ^egijier ber 3epent^fli^tigen t)öm ^(eru^ 
geflirrt, unb baß bie eingetriebenen 3e|inten in brei ^aupttpeile: 
einen für Untergattung ber ftrc(;ticl;en ©ebäube, ben ^weiten für bie 
5(rmen unb gremben, ben britten für bie 5Witglieber beö (Eteruö 
^erlegt werben fotten. 9?ö^ genauer regelt bie S3erwenbung ber 
3e!)nten baS (Ea^itular vom 3apre 805, tnbem eö t>ier X^cilt ^u 
macf>en gebietet: '^) ben einen für ben 33ifc|)Of, ben ^weiten für 
ben niebern dUxn^, ben britten für bie 5lrmen, ben t>ierten für bie 
firt^Ii^en ©ebä'ube. D|ine 3weifel wollte ber ^aifer bur(^ biefe 
menf^enfreunbli^e SJorf4)rift ben SSiberwiöen beS S3olfS gegen ben 
3epnten befc^wi^tigen. 2)ag i'ebod; bie neue ©teuer lange fepr 
tjerpaßt blieb, beweifen bie in ber erflen Hälfte M neunten Sapr^ 
:S)unbertö fo paufig wieberpolten (Einfd^ärfungen beö 3epentre^tS. ^) 



») Ibid. I. , 267. — ') Capitula cxcerpta ex lege Lang^JÜ^rdorum lilul. 
V. §. 37 — 39. ibid. IL , 339. 340. — ^) Capitularia IIb. II. , 39. ibid. I., 
749., fo wie danon 18 ber (S^aloner ©pnobe i?om 3a^r 815. 3)Zanft XIV. , 97. — 
*) Cap. 7. Salu^lUö I., 359, - ^) §. 23. ibid. I., 428. — 6) Ibid. I., 
665. 841. 857. 1214. 1288. 



614 !"• ^«^« ^öt>iiel 9. 

9?a$ dxmxhm^ t>e^ aKgemetnen 3e5>nten fo'nnte ftc^ bte tiv^e 
t>a^ dlc(^t gefallen laffeit; it)el(^e^ ji(^ ^axl, tt)te tvir aetQten, bur^ 
ben bvei^e^ntcn Slvtifel be^ (Japitutav'^ t)on 779 ^orbejfelt, getj^Itc^e 
@üter an ^aten gegen 3tnö ^u »ergaben. Docfi machte ^avl, burd^ 
bte dloi^ gebrängt, bioweifen einen t>evfc$tt)enberifcfien ©ebrau^ »on 
biefer ^efugnif. 53efönberö mnf ev balb nad^ Anfang be^ neun- 
ten ^a^x^mUxiß fcpr mU ^irc^engutev, unter ben angegebenen 
:SBebtngungen, unb \)ieUeic[;t au^ o^ne biefelben, an @olbaten aus- 
gegeben paben. ©eine Slnfiänger rechtfertigten bamalö, tt)ie c^ 
f(|)eint, bie (Eingriffe bee ^aiferS gegen bie Etagen beö dUxn^ bur(^ 
baö 23orgeben: ba SXaxl bie ^ifc^o'fe »on ber alten 58erpflic&tung 
tn'ö gelb ju stehen entbunben pabe, fo fet; eö biüig, baß ber(5(eruö 
einen Z^äi feiner ©u'ter, bie i^m urfprünglic^ für bie i^eereefolgp 
ertjeilt tvorben, ^ur SBerfiigung ber ^rone Pette. Die ©eiftlic^feit 
geriet^ barüber in bie ^öc^fte Bewegung. Bufammenfünfte tvurben 
gehalten unb bie iöifc^öfe erftärten, lieber n)o((en fte tt^ieber, wie 
unter ^ar( 5}?artel unb ^ipin, tnö gelb ^ie^en , aU auf t^re ©iiter 
iotx^id)tm, ^arl burfte ea mit bem (^(eruS nic^t »erberben. 2)a^er 
erfolgte eine @cene, bie wentgflenS jum Z^til fiinftlic^ angelegt 
war. 5luf bem SSormfer ^eic^etage »om 3ö{>re 803 übergab baS 
f8o\t bem ^aifer eine 53ittf^rift, bie mit ben ^Sorten beginnt: 
,,tniefcinig flehen Wir ß:uere 3}?aje|lcit, baf bie 33ifc^6'fe nic^t me{>r 
mit ber |)eereefoIge betä'pigt werben — unb bod^ barum ntc^tö »on 
tjiren (SJütern verlieren. — 2)enn wir wiffen, bag baS (^igent^um 
ber ^ir4)e ®ott gezeitigt ift/^ 3n ber faiferüd^en ^rwieberung peif t 
eö ^) unter 5Inberem : »fein 53i)^of fcü in^ gelb ^tei^en, auSgenonu 
men ^wei ober brei unb ^war auc^ biefe nic^t um SBaffen ju tragen, 
fonbern um ben ©otteebienfl im' ^ager ^u »erfejen. Die übrigen 
aber, bie ju ^aufe bleiben, ftnb »er|3flid^tet ijire @runb{>olben 
wobibewaffnet ^um Heerbanne ^u fteden, fte fetbfi aber fotten für 
unö unb baS |)eer ®cUtt unb 5l(mcfen barbrtngen, bamit ber 
Slömäd^tige uns ben ©ieg »erleide. Denn biejt'eitigen SSölfer unb 
Könige, wel(^e ben ^(eruö ^ur .£)eere0folge an|>ietten, xt>k «^ifpanier, 
©attier, ^angobarben ftnb unterlegen unb paben bie |)errf(^aft 
verloren, itti fte feinen Unterfd^ieb jwifcfien ^aim unb '^xkfttxn 
mad^ten unb baburdf; ©Ott beleibigten." iöeigefügt ift fofort bie 



Baluzius Capit. I., 405. — ^) Ibid. 409. 



^(e franfifc^e ^(r^e öom Slnfanae U^ fteknten 5a^rr;unbei:ia jc. 615 

SBerorbnung:^ »<Smtematen ^u unfern D^ren gebrungen, baf ©intge 
auf %ntxkh be^ ^eufel^ ben S3erba$t gegen un^ Jegen, aU o^ wit 
bamft umgtengen , gum (Jrfa^ für ben bem (^(eruö erlaffenen ^rieg^s 
bfenjl, bie ©liter ber ^(rd;c anautaften: fo befehlen tt)tr ^imit je^t 
unb in aUt 3ufunft , bap Sfltemanb @üter ber ^ird^e befi^en burfe, 
atö gegen Se^en^tn^ (precario), unb ba^ , mnn ber Sepen^ertrag 
abgelaufen tfi, bte ȣ>aupter be^ dUxu^ m^ freier SSaJI entweber 
bte ©iiter an ftd; ^te^en, ober eine neue Uekreinfunft mit ben 
dxhtn ber Selineleule f(|)Iiefen m6'gen/< Djine 3weifel panbeltc 
bie ^arlpei, m^c jene ^ittf(^rift übergab; in ^arl'^ gei^eimem 
5luftrage. 5lu^ i|i e^ nid}t f^ttjer, bie Urfad;e ^u ermitteln; warum 
^arl um bie angegebene 3eit fo t^iele geipli^e ©üter aU Ce^en an 
Caien »erliefen ^at. SBirft man einen ^iid auf bie 3«{>tbüc^er 
(^in{>arb*^; ^) fo ^etgt e^ ftd;; bap ^arl bamalö.mit ber b|)aantinis 
fcf)en .^aiferin 3rene wegen beö grieben^ unb — eine^ ^^ebünb* 
niffee unterpanbelte ; weld^e^ ba^ ojlromifc^e dUi^ in feine ^ä'nbc 
liefern fottte* ^ine ^eereefart^i auö bem SSSejlen nad^ bem fernen 
(lonftantino^el j^anb basier in ^iu^fi^t, unb um feine granfen für 
einen fo auef^wetfenben $(an ^u gewinnen ; muf te er erft ^a^xtidjt 
$ln{>änger burd; 3[Jer(ei{iung »on ©ütern erfaufen. 

SSaa bie ^irc^e burd; bie (Eingriffe be^ ^aifer^ v^erlor, ba^ 
gewann fte anberer <Bdt^ auf bemfeiben Söege. dim Stenge ^aim 
würben t)om dkxn^ ^ermod;t, i^re ©üter bur^ bebingte ©c^enfungen 
(precario) ber ^ird^e ^u V)erma(|)en. (^ntweber lieg man ben ©d^eus 
fern für i^re Seben^^eit ben sollen ®mn^ ber ©üter; fb bap bie^ 
fetben erjl nad^ bem ^obe ber ©t^enfer in ben ^ollftänbigen ^efig 
ber ^ird;en übergiengen , ober feuerte man gar ijre ©rogmuip no^ 
burd^ liftige (?odmitteI an, fofern betriebfame (^UxiUx gutmüt^igen 
^aien nic^t bloö bie 9ht$ntepung be^ bebingt ©efc^enften, fonbern 
an^ bie (^infünfte gewiffer ^irc^engüter für ipre Seben^^eit a«- 
fid)txUn.^) 5lufer biefen gefe|>tic^en ober ^atbgefepd^en WMn 
beö dxmxH erlaubte fic^ febod^ geipc^e »g)abgier {>immelfd^reienbe 
Unterf(^teife; weld^e Äarl nic^t ungerügt liep. SSir woUen feine 
eigenen Sorte anß ber früher erwäf^nten merfwürbigen Urfunbc*) 



») Ibid. 410 unten. — '•) Perz I., 190 u. 191. — ^) SeitjeiöMeit 

bei ^lanf ©efcUfc^aftÖOerfaffung H., 390 flg., fomie Thomassin de disciplina 
ecclesiae Pars II., lib III., Cap. 22, — "*) Capilulare secundum anni 811 
§. 5. 6, Baluzius I., 480. 



616 "I. ^«fJ;. Sta)>iki 9. 

i)om 3apre 811 anführen: >,$apt t>er Sluebruc^ „bev SQgett ent= 
fagen'^ t)on 3}?enf4ien , tt)e((^e ni^t mute werten täßlid; auf jebe SSetfe 
unt> burd; j[egltc(>e^ TliM i^x SBeimö^en ^u me|iren; inbem fie bie 
Scute ^alb mit SJorf^tegelungen l(>immlif^ev 6eliäfett; batb mit 
2)ro^un9cn be^ {>oöifcf>en geuev^ fo lange UaxUiUn, hi^ (le bie 
Einfalt ber SIrmen ivie bev ^ei'c^en kvü'cfen unb biefelben p ^h 
tretung t^rev ©üter x>cxidUn, njobuvd; eö öef(|te^t, ba^ bie ^rben 
fo(t|ier 53et^orten um ^ab unb ®ut fommen, unb ^ule^t auö 3)?an5 
gel SBevbvec^er unb X)kh njerben muffen. SaSeitev tt>äxt ^u untere 
fuc^en, ob man t)on foM;en SDZenfcben fagen fönne, fie 5>atten ber 
SöSelt abgefagt, ttjel^e auö unerfattltd;er Habgier falfc(;e Beugen 
erlaufen unb biefelben 3}?eineibe fd)Wüven laffen , tvel^e enbli^ nici^t 
gerechte unb gotteefiird^tige 9^?änner, fonbern graufame unb gewifs 
fenelofe ^u ©c^ui^i^ögten einfel3en/' SBarum ^arl an biefer @te((e 
bie £ir(^eni)i>gte ^erbet^iept, it)irb auö einem 5lrtifel beö britten 
(5a:pitutari5 \?on bemfelben 3a^re fiar. ^ier ^ti^t e^: „3c^ mup 
:^ören, ba^ 33ifc^üfe, Siebte, ©rafen , 9^i$ter , ©c^ult^ieif en ©elegeus 
peit fud;en, tt)ie fie arme ^eute, bie ftcf) iveigerten, il)nen i^re ©üter 
abzutreten, in @d;aben bringen fönnen , unb baß fie (3ol(l;e fo lange 
burc^ 5luefiebungen ^um |)eerbann plagen, biö ber Slrme wo^l ober 
übel njollenb fein S3ermögen bem 2)ränger i>erfauft ober ^u Sepen 
gegeben {lat, ivä^renb bicjlenigen UntertDanen , welcl;e i^xt ©iiter 
gutttjillig abtraten, t>on ter Slue^ebung t)erf(^ont bleiben unb ru^ig 
ju |)aufe jt^en biirfen." ^tm @c!^u^t?ogt fam e^ ^u, bie ®runb- 
liolben ber ^ircpe auqupeben unb ^um $eere be^ ^aiferö ju führen. 
@d^led;te ^rieper wählten barum parte 2}?enf$en für bieß 5lmt, weil 
fte mit iprer $ü(fe folc^e 2)ienpieute, bie neben jin^pflid^tigen frei- 
eigene ©üter befaf en , bur^ fortgefe^te 5luepebungen peinigen, unb 
baburd; zwingen fonnten, baß bie Slrmen i^xm legten freien Slcfer 
ber ^ir^e entweber unbebingt, ober burd; eine jener bebingten 
©c^enfungen abtraten. 2)er Heerbann war ^u ^nbe be^ a^tcn 
unb am 5lnfange be^ neunten ^a^x^nn^cxt^ eine ebenfo brüdenbe ^aft 
für baö S3olf aU taufenb 2a^xc fpäter in Sf^apoleon'^ SCagen, unb 
biefelben Betrügereien ber Beamten famen babei vor, wie wa'^renb 
ber 9^apoleon'f(^en Kriege. 3m Uebrigen erfiept man, tok burc^ 
bie ^Jrefarien, wel^e^ SBort wir in (Ermanglung eineö paffenbern 



») §. 5. ibid. I., 485. 



J){e fränfifd^e Äit^e wm Stnfan^jc beö jietcnteu Sa^^^^unfeerfö ic. 617 

burcf) Ce^en u6evfegt palten, baö eigentitdpe Cefienre^t (feuda) t>e^ 
f\3äteren 9}?ütelalter^ tjorbereftet worbeu tfl. 

^arl mag x>kMi^t langer als biötg bem Zxcihcn prteflerlid^er 
SaBgtev jugefe^en ^a6en, mil er ber Mfd^ofü'd^en 9)ittn)irs 
fung für anbere Bwecfe beburfte. 2)oc() mu^ man befenncn, 
baß ber ^6'ntg au^ fonf^ bem Wli^hxau^c getftlt^er dichte gej^euert 
^at, @o bulbete er s- 53. nt4>t, baf burd^ bte Slfpfe bte freie 
^anb^abung ber öffentlichen ©ere^ttgfeit gehört tt)erben burfte. 
2)er stt)eite ^ef^luf be^ ^eic&etagö ^om 3a{ir 803 i^erfügt: 
»wenn ein 9?äukr ober 2)?6'rber fi^ in eine ilirc^e geflüchtet ^at, 
fo fott ber ®raf ben 33ifci;of, %H, 6$u^t)ogt ober mv fonfi ©tett^ 
ioertreter beö 5(bt^ ober ^ifd;of^ fet;, aufforbern, ben ©c^ulbigen 
lierauö^ugekn. Steigert ftc^ ber ^ifc^of golge ^u (ei(!en, fo ioer^ 
fällt er nad& ber erfien 2??apnung in eine ©träfe x>t>n fünf^ejin @olb? 
gulben. @e{iorcf;t er aud; ber aweiten 3)Ja^nung niö^t, fo fteigt bie 
S3upe auf breipig ©olbpüde. 3m galt felbjl bie britte SO^a^nung 
fvud()tlo^ UdU , ^Oii ber 35orfteper beö Slfpl'^ für allen @^aben , ben 
ber 8d^ulbige angeri^tet, ein^ujlepen , unb ber ®raf i(^ überbief 
^ann berechtigt, mit ©ewalt in bie greipätte einzubringen, unb ben 
©^ulbigen, wo er i^n finbet, aufzugreifen. — (Sollte ber S3ors 
fieser be^ Slfpl'^ fi'd; erfüj^nen, bem ©rafen bewaffneten SÖSiberftanb 
gu leiften, fo muf über bie @ac^e an ben ^b'nig berichtet werben, 
unb ber SBorpeper be^ ^f^l'ö x>erfä'llt bann in eine ©elbbuße ii)on 
600 ©olbftücfen, gleich 2)em, ber e^ wagt, bie 5lfi;lfrei^eit auf un* 
gefe^li^e Söeife an^utaften/' SKir werben tiefer unten jeigen, baf 
biefe^ ®efe§ l\xm^^ gegen ^arr^ greunb 5llfuin, ben ^oftpeologen, 
gerid;tet x\l 

2)er fränfifd;e (Eroberer ^di, Xi>k man ftejit, bem von t^m 
gegrünbeten dlt\6^t eine fepr ftarfe {>ierard^ifci^e gärbung gegeben. 
2)ap ^arl Jiiebei einen eigentpümli^en ^xotd verfolgte, würben wir 
aud; bann behaupten, wenn bie vollftänbigen Urfunben, wel^c 
erforbert werben, um ben 53ewei^ ^u führen, ni^t mepr vor|>anben 
wären. J^önige vom (I^arafter ^arl'^ bringen nie O^fer au^ 
bloßer ©rofmut^. 2Ber wirb aud^ glauben, baß ber granfe bie 
unge|ieure @dpenf ung be^ Sehnten , bie er bem (Eleruö feineiJ D^ei^^, 
ober ber au^gebepnten Zaubereien, bie er bem ?5ab(!e Eingab, opnc 



>) Baluzius I., 387. 



618 ni« S3u($. Zapftet 0. 

tiefere 5l6ftdj>ten gemacht pak! ^ö t|i je§t 3ett, baf ttjtr ferne 
S3eve(^nunö entpüßen. 2)ie fat^otifd^e ©eip^fett war bamalö tte 
mä'c^ttöl^e S^erbriiberung in (^uro)5a, eine SJerbrüberung , bie in 
aüen ^roöin^cn beö einfügen 9?ömerreic^^ einen faj! fonigtic^en din- 
flup befap. 3nbem ^art ben (5(eru^ grancien*^ mit ^^ren unb 
9?ei4>t^iimern ü6erf(^üttete, burfte er erwarten, baf auc^ bie ^i^ 
fc^ofe anberer Sänber, gelocft burc^ baö ®lüd ijirer fränüfc^en 
SSrüber, bie 5lugen auf ipn rieten, fränfifc^en SJorfc^lägcn baö D^r 
leiten, unb für feine ^lane ^axt^ti nefimen werben, dx burfte 
flc^ biefer Hoffnung um fo ^ut^erft^tlid^er {eingeben, weil er baö 
£)ber|>aupt ber ganzen abenblanbifc^en (lierifei, ben ?5abp, nac^ ^er^ 
nic^tung be^ Sangobarbif^en 9^ei^^ ^u feinem Cejieuemann gemacht 
unb burc^ bie ©c^enfung beö ^irc^enftaat^ an fein 3ntereffe ge^ 
feffeU ^aü^. ^arl beburfte aber ber 3)?itwirfung beö fa^t^ unb be^ 
fatpotifc^en (Ekxn^ für ein weitauefepenbeö Sßerf. Tlit i^rem ^ei^ 
ftanb wolite er bae weflrömif^e ^aifert^um wieber 
perjleUen. ^an fann bartfiun, baß ^arl faji t>om eintritt 
feiner ^^egierung an ben bezeichneten ^3(an auf^ 53e^arrlid)jie 
i)e.rfoIgt |iat, obgteicf; er benfdben erfl im Sapre 800 aufzuführen 
jjermo^te. 2)aö Wlti\ic, wa^ er in ber Swifc^en^eit anorbnete, 
bie ©efege, fraft welcher er tk @te(iung ber ©eijllic^feit im 
granfenreic^e regelte, bie ^Abtretungen X)m Räubereien, bur$ bie er 
bie ^abfud(it ^abrian'^ I. föberte, waren 3}?itte( , bie i^n bem (Jnb^ 
ziele feineö ©trebenö nä^er bringen foHten. (5pe wir ben 53ewet^ 
unferer 33e^auptung führen, muffen wir zunci^fi 5llfuin wieber in^ 
Sluge faffen. Sängfi ipatte ^Ifuin feine ^eimatl) z" f^j^^n gewünfc^t. 
^arl erfülife fein SBertangen, er fc^icfte ifin 790 nac^ (Jngtanb, 
aber nid^t aU einen ^33ri\)atmann , fonbern aU fränfif^jen ©efanbten 
mit wichtigen 5lufträgen. 5lu^ ben bürftigen S^ad^ric^ten , bie 
über Äarl'ö @te((ung zu (^nglanb auf unö gefommen ftnb, gefit 
perüor, baß ber frcinfif^e ^errfc^er bamal^ wenigfienö mit ^tt^ti 
ber ange(fäc^fifc{;en gürften in tl^eiiö freunbiic{;en , tf^etiö feinblic^en 
S3erü^rungen ftanb. Dffa, feit 758 ^önig t)on Wlcxckn, befaß im 
nürblirf;en ^nglanb zu jener 3eit bie größte Tla6)t Tlit biefem 
gürflen t)erfeinbete fi6) ^arl, mi\ gewiffe ^eurat^^anträge be^ 
3??ercier*^ feinen @tolz beieibigt Ratten, ^art na^m unzufriebene 



Alcuini episl. 3, opp, I., 6. 



J)ie fränfifc^e ^ix^t ijom Slnfan^e beö fte&enteu 3a^)ff«nberi^ K, 619 

SlbeKtge, bte, »on £)ffa t)ertne6en, auö «Wercia Ratten fiteren muffen, 
tn fein üidd) auf, er iDerbot überbtep um 788 aUcn ^anbet^:: 
tjerfe^v anjtfc^en feinen Unterijanen mt> ben mercifc^en ^aufleuten. ^) 
©eit bem 3ci{>re 790 aUx njünfc^te ber granfenfontg auö ©riinben, 
bie tiefer unten angebeutet werben fotten, ba^ gute SJer^ä'Itniß mit 
Dffa wieber {ler^uftetten. 5ltfuin'^ ©enbung nad^ ^ngtanb Jattc 
junäd^ft biefen 3wcd. SSd'^renb ^axl bem SDJercier ^roft bot, 
ober mit i^m unterjianbette, gewäfirte er einem anbern angelfäc^ft* 
fd;en Häuptling feinen (B^niy 3m dlci^c SQSeffer war 787 burc^ 
eine jener, bei ben Slngelfacbfen fo ^äuftgen, Umwälzungen, weld;e 
iiberatt S3iel^errfd;aft im ©efolge |iat , ein Slbeliger 5?amenö ^ e o rs 
tprif auf ben 2:^ron erjioben worben. 2)er neue ^errfci^er lief 
c^ feine erfte @orge fe^n, ben gür(!enfo{in (Egbert, ber em ©e^ 
burtered^t auf bie ^rone SOSeffev ^atu, auö bem ?anbe ^u \jer/agen. 
Egbert flo^ ^um ^önig £)jfa \)on 2)?ercien, fpäter aU ^eortfjrif, 
um feinen 9?ebenbu|i(er ju i^erberben, eine Sloc^ter £)ffa'^ freite 
unb tx^kit, fucbte er am ^ofe ^arl'^ einen ft^ern Slufent^aft, ber 
ijim audf) gewährt würbe. Sir »ermut^en, baf 5llfuin i>ci feiner 
engtifc^en @efanbtf(^aft nid^t blo^ bie oben erwähnten ©efc^afte mit 
Offa ab^umac^en ^atU, fonbern auc^ gum SBort^eite ^gbert*^ 
wirfen foßte. 

5l(fuin reiste im Sommer 790 ah. Bdn 5lufent^alt in ^nglanb 
bauerte ^wei hi^ britt^ialb 3apre, wä^renb beren er x>kk ©ewalt^ 
traten mit anfefien mußte, bie ijm bie ^dmat^ entleibeten. 3u ^nbe 
be^ 3a^r^ 792 rief ii^n ^ax\ ^urüdf. ©er eine ^aupt^wecf feiner 
©enbung war erreicht: ber griebe ^wif^en Ojfa unb ^'art würbe 
|iergefle((t. ^od) finb bie ©(^reiben ^3 \)or^anben, burd^ m\d)t ber 
granfenfönig mit bem SD'^ercier ffc^ »erftänbigte unb ben unterbro* 
4>enen SSerfe^r freigab. 5luc^ (^gbert'ö ©a^e muß 5llfuin gefor^ 
bert {laben, benn obwo|il :^ieriibcr feine Urfunbe t)orIiegt, fprid;t 
bo^ eine ^^atfad^e für unfere SJermut^ung. 5l(|)t 3ci&ve nad^ 
Sllfuiu*^ dlüäU^x t)erlief (Egbert ben fränfif^en ^of unb gieng 
800 nac^ ^nglanb. ©ort angefommen wirb er nid^t bloö auf ben 
^^ron ioon SKeffer erhoben, fonbern nac^ ^Berlauf »on a^an^ig 



*) 3)?an »er gleiche ben ©rief, ben Äarl wegen biefer S^wf^tÜttÖ« «» ben 
^rjbifc^of üon Santerburp fc^ticb , Ui Wilkin's Concil. Britan. I., @. 154. — 
2) Alcuini episl. 3. a. a. O. — *) Baluzius I., 275 flg. unb Wilkin's 
Concilia I., 158 flg. 



620 ni» 55ut^, Stapiki 9. 

Sapren t)on at(en angelfäd^fifc^en ©tämmen aU S^otfefontg attev^ 
fannt. 2)te SSielperrfc^aft tJerfc^winbet , (^ngtanb tft ein einiget 
dlti^* £)pne bte Unterjiüt^ung einer ein|)eimifc^en ntä^tigen ^axi^ti, 
unb opne frembe ^liife ^tu jtdjerlid^ ^ßbert biefe großen Erfolge 
nie errungen. Sßon Stufen per fann ipm aUx nur ^arl , an beffen 
^ofe er t)on 788 biö 800 ttJeilte, bie ^d'nbe gereid^t pakn. 9Iun 
ftnben tt>ix, baf im 3apre 809 ^avl unb (Egbert ^u gleicher S^it 
einen gelb^ug tt)iber einen gemeinfamen geinb, akr an ijerfc^iebenen 
Orten, ber granfe nemlic^ gegen bie 53ritannen in ^^orbwe^en 
(BaUkn^, (Egbert gegen bie SBritten in SBaleö unternahm, ^er 
granfe unb ber 5lngelfad^fe axUiUtm auf ein 3iel lo^; bieg fe^t 
eint)er|ld'nbnif att^if4)en ipnen t)orau^. ©tärfer ifl eine anbere @pur. 
Der 3H)eite 5?aif olger £)ffa'^, ^eonwulf, giirj^ ber Tltxckx, mU 
ä)tx @tamm feit 823 bie Dkrperrlicpfeit dgbert'^ anerfannte , aber 
bocp noc^ faji ein Sci^rpunbert lang feine eigenen i^ä'uptlinge behielt, 
patte ben bitterfien ©rott gegen ben (Sr^bifc^cf SÖSutfreb »on ^anter^ 
burp gefaft: Sluf einer Sonboner ©^nobe im 3öpr 816 erfidrte 
er bemfelben: yy®kh mir ba^ unb ba^ @ut von 300 ^uben per:: 
auö, ober i^ vertreibe bic^ auö bem (lanbe. Sßenn bu mir nid^t 
geporc^fi; foü fein 33efepl beö 93abflö, feine SBorfieUung 
be^ ^aifer^ bicp von meinem 3orn erretten." Offenbar fpri^Jt 
pier ber SD'iercier fo, aU ob bamal^ eine gett)i|ye Oberperrlic^feit 
ni^t bloö be^ fa^^, fonbern aucp be^ ^aifer^ in ^nglanb 
anerfannt worben tvd're. SBiirben bie Ouetten über bie 9^egierung 
i^gbert'^ reichlicher fließen , fo pdtten mx ni^t nötpig unö auf folcpe 
Sln^eigen ^u berufen, bie immer einige ^etvei^fraft paben. 2)ie eins 
peimifcpe ^^örtpei, welche (Jgbert'^ ?5lane unterPii^te, fann nur bie 
fatpolifcpe @eiftlid[ifeit getvefen feyn. Denn wenn irgenb Semanb, 
mußte bem (Ileru^ unb bem ^])abji baran gelegen fe^n, ber ewigen 
SBertvirrung, tveld^e bie 53ielpcrrfc^aft na$ fid^ jog, ein (^nbe ^u 
mad^en. SBirflicl) pat bie englifc^e (Ilerifei (^gbert'^ ©rb'ße nad^^ 
briidlicp befo'rbert. 3nt 3apre 803 erzwang eine 6i;nobe ju ^los 
ve^poven im 8unbe mit bem $abj^, baß bie mercifc^e 5!)?etropole 
von Cidjfielb, tvelcpe Offa au^ (Jprfudpt errid;tet patte, von bem 
oben genannten ^eonwulf aufgegeben werben mußte, ") Der @tupl 



») Wilkin's Concil. I., 172 a, gegen unten. - ') Ibid. I., ©, 166 
unten flg. 



t>it franlifc^e Äirt^e »öm $tnfanne beö itet>enten SaMunbcrt^ JC. 621 

A>on iJantcrbur^ errang baburd^ fetne alte ^a^t n^teber. 2)tcfc 
Slenberung !am aber ^oqugewetfe bem töntge Egbert ju @ut, 
it)eI4)er gleich nac^ feiner 5(nfunft tn ^nglanb »on ben kentern 
al^ ©ebteter anerfannt worben war. 5Ittem 5lnf^em m^ l)akn 
alfo ber ?5abfl unb ber fränfifd^e ^ontg ober ^aifer ^u (Jr^ebung 
^gbert'^ 3ufammengett)trft : jiener um Drbnung tu ber 3nfel ju 
fc^affen, btefer o|ine 3«)effel gegen (Einräumung genjtjfer S^ed^te, 
bie wir ni^t genauer fennen, unb bie jebenfatt^ Joon ben Slngels 
fad^fen feit bem SSerfatte be^ fränfifc^en dtd6)^ ni^t me{>r ^ta^Ut 
würben. 9^un war 5tlfuin nid;t hM in bie ©e^eimniffe beö ^aU 
ferö eingeweijit, fonbern er würbe aud; t)on bem ^db{k unb anbern 
^äu^tern beö (Eleru^, wie wir fepen werben, ^\i wic|)tigen ©ef^'f« 
ten kige^ogen. 5lnbererfeit^ beburfte baö große SBerf, baö ^6'nig 
Egbert feit 800 tn (Engtanb auefüjrte, langer Vorbereitungen, bie 
wojit hi$ ^um Sapre 790 ^uriicfreic^ten. 33ei fo bewanbten Ums 
pänben wirb man ({loffen wir) unfere oben au^gefprod;ene Sßermus 
t^ung, baf 5llfuin wä^renb feiner engttf^en ©efanbtfc^aft auc^ für 
(Egbert'd 5lngetegen^eit tptig gewefen fet;n bürfte, nid^t me{ir 3u 
fii^n finbem 

5luper ben eben angebeuteten politifc^en ©efc^äften, bie SHfuin 
in ^nglanb beforgen mußte, ^aiU er »on feinem ©ebieter nod^ 
einen 5(uftrag fird^ lieber 9'^atur erfialten. 2)ie zweite @i;nobc 
»on S^icäa, welche 787 ^u (^onfiantinopel flattfanb, befc^aftigte 
bamal^ im ^ö^ften @rabe bie 5lufmer!famfeit be^ fra'nfifd;en ßofe^. 
^art gebadete bie @ried;en gur ^?e^enfc^aft ju aie^en, mit (te e^ 
gewagt, ofine dlnd\i^t auf baö 5lbenblanb i^re Slnfi^ten »on ber 
:^ilberi)ereprung atten 9Zationen aU ^egel ber 9Je$tgIäubigfeit aufs 
3ubrängen; er woüte nebenbei bie ©elegenpeit fiir feine ehrgeizigen 
$Iane beniifeen. 3u biefem boppelten 3wede liep er um 790 eine 
©taatef^rift — wo^l bie wid;tigPe be^ ad;ten 3a{>r:^unbertö — 
abfaffen, unb bereitete m^ciä) bie 5lbpaltung einer abenblä'nbis 
fd^en 89nobe ^ox, welche im Flamen ber germanifc^en SSölfer bie 
bi;zantinifd;e Anmaßung ^iic^tigen, unb bie fRt^U ber gefunben 
SSernunft wahren foKte. Der granfenfcnig legte großen SSSertJ 
barauf, baß bie bet)orfte5enbe 5lird^ent)crfammlung auc^ von angels 
fädbftfc^en ^ift^öfen befud^t werbe. 33i^ bapin Ratten noc^ nie 
me|>rere jdou einanber unabj^ängige germanif^)^ ^Rationen ft$ ju 
gemeinfamen ^efd^lüffen ioereinigt. 2)ie ^lufgabe, ben angelfäcfiflft^en 



622 "^- ^«^- -^«Piifi ö. 

dkxn^ SU S3efc^tcfun3 einer fränüf^en @i;not)e ems"f«i>fn, tt)av 
t>apev f(^n)terig. ^axl tJertraute (te ter ^(ug^eü Sllfutn'ö; unb btefer 
pat jte 3lii(flic& öelöet ©n engltfci^er iJJrontjl au^ bem Stnfatiße 
tc^ S^ölften Sapvpunbert^ , ©üneon t)on 2)urpam, ber auö alten 
längfi t)ertornen Duetten fc^öpfte, ten(^tet in feiner engtifc^en 
@ef(&i(§te aum 3apre 792 golgenbe^ : >,3m 3apre 792 fanbte ber 
granfenfönig ^art ein ©pnobal^ud^ m^) ^nglanb, baö ipm a\x^ 
ilonjiantinopel ^ugefc^icft werben ttjar. 3n biefer ©cprift bepaups 
Jeten bie morgenld'nbifc^en Später, baß man bie 53i(ber anbeten 
muffe; ml^t Sepre bo^ bie ^ir^e ©otteö verwirft. @egen ba^ 
conpantinopolitanifc^e ^ucp »erfaßte 5Hfutn einen mit ©eweifen 
an^ ber @d&rift xd^ii^ t)erfe5>enen 33rief unb ii6er6ra$te benfelben 
fammt bem Su^e im ^^lamen ber angelfäc^fift^en ^U 
S^öfc unb gürflen bem ^onig ^axV^ ©imecn ^on Durpam 
blitzte, ttJie wix fagten, um iiio. 3)?an fönnte fid^ baper t)erfu(f)t 
fiiS>Ien, ^feine ^uefage aU fpätere (^iftnbung in 3tt>eife( ^u giepern 
SIKein au^ einer ßleicpseitigen unb über alten SBerbai^t erhabenen 
Urfunbe erjiettt, baf er mxlliö) bie Sßaprpeit, nur ni^t nac^ 
tprem sanken Umfange, berichtet, ©ie beutfc^e 5f?ationats 
f^nobC; »on ber eben bie Siebe tvar, würbe wirftic^ im 3apre 794 
ju granffurt gehalten. 'iRa^ bem @4^tuffe berfetben ertie^ ^onig 
^arl an ben ^r^bifcpof (Jtipanbu^ von ^olebo ein @4)reiben, in 
ml^tm fotßenbe <Bulk \i6) finbet: -} >,Um ben wahren ©tauben 
fep^ufietten, ^ahn wir auger ben po^ien dUxikxn unferer dld6)t 
au^ einige englifc^ie :^if(^öfe (nad; granffurt) gufammens 
berufen/^ iant biefem 3eugniffe ^at 5ttfuin bem fra'nfifd;en $ofe 
ni^t ctt^a btoö eine 3ufcf;rift überbrad^t , fraft wetcfjer ftcb bie Mttii 
fc§en giirflen unb Äirci^enf^äupter mit ^arr^J Hnftci^ten ein^erfianben 
erftä'rten , fonbern eine ©efanbtf^aft ber englifc^en ^irc?^e f am ent^ 
Weber ^ugteid; mit i^m, um bem befc^toffenen ^oncit an^uwo^nen, 
ober fotgte ijim wenigfienö auf bem gupe nac^. @imeon'^ ^cxi^t 
ifi atfo, obgteid^ im ©an^en wa^r, bod; in einem ^aii'pii^dk 
ungenau; wajirfc^einti^ t)er{iatt e^ fic^ ebenfo mit bem anbern. 



') Simeon Dunelmensis histoiia de geslis regum Anglorum. 5tbflebrurft 
bei Twysden Hisloriae anglic.anae scriptorcs decem I., 111 unten» 2)iefc 
<BUUe (Simeon'ö ^ai |)unt>ert S^t^re fpäUx dlOQ(x »on |50i?cben abgefc^ricben/ 
auö bem Qzvo'ö^niid) obigem Seugnip entte^nt tvirb. — -) SWrtnji XIII., 

e. 901 mtti. 



^te franfifc^e Äirö^e t>om Slnfänö« fceö ftebentcn SöMwn^ettö ic. 623 

@tatt ju fageu: 5llfum ^abe m ^nölanb emen ©rief tvibcr tie 
iBilberanktuitg aufgefegt, unb f^atev tem Wenige ^arl libergeBen, 5>ättc 
er umöefef)rt ft(^ fo auebrucfen foUen: 5l(futn kad^te au^ granf« 
retc^ ein fotc&eö ©d^rciben na4> ^ngtant) , baö bann t)on ben angels 
fä'c^ftfc^en gürften unb 33ifc^o'fen formltd; o^Mli^t tt)orben tp. Sitten 
Sln^etgen m^ tt)teö bte atte »on @tmeon mi'ptjerfianbene Oueöe, 
ou^ tvel(|)er ber ^proniji feine 37a^ri4)t entnahmt, auf bie o^cn 
genannte ©taatef^rift, ober bie libri Carolini ^) ^in, bie tt)ir jie^t 
in'^ ^luge faffen muffen. 

3nt 3ö^re 790 erfc^ien am franfifc^en $ofe eine SSiberlegung 
beö ^tveiten nica'nifc^en (Joncit^, welche ^arl unter feinem 
eigenen ü^lamen in bie Seit ^inau^gaK 2)a eö fonnenflar i% 
baß ^arl jum 53ü4)erf^rei6en Weber ^uft nocl; 3dt, noc^ am^ ba^ 
nöt^ige ©c^ulwiffen befaß, fo entfielt bie grage, t>\ix^ weffen >&anbe 
^axl bie ©c^rift ^abc iJerfertigen taffen? d^ liegt fo nape an 
Sllfuin ju benfeU; baß biefe S3ermut{iung lä'ngjl auiJgefpro^en 
tt)orben i(iv 3n ber Z^ai ftiigt fie flc^ auf fe^r fiarfe ©riinbe, 
unb nur eine einzige ^intvenbung, bie beim erjlen 5lnMtcf einigen 
@(^ein ^ai, tarn gegen fte gemacht it^erben. X)k ©egner fagen 
nemlic^, laut ber SSorrebe fe^ baö fßnd) brei 3aJ>re na^ bem ^)a>citcn 
doncik x>on 5Ma, alfo um 790, abgefaßt worben. 3« ^^^n bem 
3a{ire fet) aber 5l(fuin alö ^arl'^ ©efanbter nac^ ^nglanb abge^ 
gangen, alfo Tonne er nic|t ber SBerfaffer fei;n. 2)iefer 6c|Iuß ift 
jieboc^ t>oreiiig. ^ie angeführte 3eitbeftimmung fit^t in ber fßoxs 
rebe, ba^ f)eißt in einer 5lbt{ieilung be^ 53u(5^, mid)c, tt>ie jeber 
©^^^^if^N^ev au^ eigener C^rfa^rung tveiß, t)on ben 35erfaffern er(i 
na^ ^eenbigung be^ ©anaen entworfen ju werben vf^egt. 5lun 
fann 5l(fuin nic^t t?or tem Sommer 790 nad^ (^ngtanb abgegangen 



^) Unter bem ^itcl opus illuslrissimi et excellenlissimi, seu speclabilis 
viri, Caroli, nulu Dci regis Francorum , Gallias, Germaniam , Ualiamque, 
sive harum finitimas provincias , Domino opilulanle, regentis, contra sy- 
nodum , quae in partibus Graecorum pro adorandis iniafjinibus slolide sive 

arroganter gesta est , 311m erfienmate üoit bem nachmaligen 33ifc^of ju 3??eaux/ 
Jean du Tillet unter bem falfd^en S^amen Ell. Phili 1549 in ©ebej ^erauö^ 
ßegeben, feitbem öfter gcbrurft. 2Bir citiren nacf> bem Stbbrncf in Goldast 
colleelio constitulionum imperialiura. Franeof. 1613 fol. (S. 23 flg. Uebet 
bie ©c^idfale bed 53ud;^, tt)ie über bie immiberleglic^en S3ett>eife feiner, üoit 
^äbfitic^en ©c^riftfleUern »ergebti^ angegriffenen, 5tet^t^eit »ergteic^e man SSBalc^ 
^iflorie ber ^e^ereien XI., 49 flg. 



624 in. 55ud^, itapitet 9. 

fepit. :J)enn ein 53nef, iDel^en er extt>tUU^ »or ber 51^5 
reife, ja fogar noci^ epc bie englifc^^e ©efanbtfd^aft 
fefl ^ef^Ioffen tt)ar, nad^ @d;ottIanb fd^rieb, fattt, tt?ie grokn 
fe|ir gut geaetgt pat, in baö 3a^r 790. i) 2)a folgtid^ bie faro^ 
linifc^en S3uc6er ader Sßaprfc^einlic^feit nad^ üor ber englifc^en (Bt^ 
fanbtfcfiaft 5llfuin'^ kenbigt tt)urben, fo ermangelt jene (Jinwenbung 
oder ^raft. 2)eßo ftcirfer ftnb bie ©rünbe für 5l(fuin'^ Söerfaffer^ 
fcliaft (ix\lU^ ^at man lä'ngfi bie ^ntbecfung gemad^t, ta^ awifc^en 
einer ©teile ber farolinifc^en 53ud^er,^) unb einer anberen in ben 
Werfen 5l(fuin'ö ii6erraf^enbe ^epnlid^feit fiattftnbet. giir'ö 3miU 
Wiffen wir, bap ^arl ben 33ritten Sllfuin t)orsugött)eife ^u gelehrten 
5lrkiten i[)erttjenbete. SBarum fodte er alfo ni^t feine 2)ienfie ^u 
Slbfaffung beö fraglichen 53uc^^ knüllt ^akn. 3um 2)ritten gefit 
ouö ben oben angeführten 33ett)eifen untt)iberfpred^lic^ ^er\)or, bag 
Sllfuin'ö ©enbung nad^ ^nglanb 5>ouptfad^Ii(^ ben 3tt)fi f>atte, bie 
brittifc^e ^ird;e aur Hnnapme ber in ben faroIinif(|>en 33u^ern 
au^gefprod)enen ©runbfd'^e |u bewegen. SBa^ ifi alfo natürlicher 
alö bie SSorauöfe^ung , bap er bie ©t^rift, für weld;e er wirfte, 
au^ entworfen Jiat? ^ie^u fommt noc^, baß jene @tette M @i* 
nteon »on Dur^am i^n ni^t unbeutli^ al^ S3erfaffer be^eic^net. 
md) pöc^fier SBaprfc^einlic^feit ^at alfo ^arl bie Slbfaffung be^ 
S3u(]^ö ber geber Sllfuin'^ antJertraut. SBenben wir unö je^t ju 
ber Urfunbe felber. 3n »ier 33u$ern fuc^t fte bar^ut^un, baß Ut 
Slnbetung ber Silber, welche bie griec^ifc^ie ^aiferin auf ber aweiten 
©i;nobe »on Wca'a ber fat^olifc^en ^irc^e »orgef^rieben ^ahc, eben 
fo vetfe^irt unb unc^riplid; fei), aU ber ilrieg, ben breipig ^a^xt 
j^u^jor ^aifer (^onfiantin (5o!pront;muö wiber bie Silber erjob. Tlit 
53erufung auf ben berühmten Sluöfprud^ ^ahfi ©regor'^ I. wirb 
ber ©a^ vorgetragen, baß Silber awar \\i6)t uxt^xt werben bür^ 
fen, aber baß fte aU Wliittl ber Slnbad^t ein nül^lic^er unb würbis 
gcr <B6)mvid ber ^ird^en fei;en. ^od^ nic^t fowopl biefer an ftd& 
ferngefunbe ©runbgebanfe , aU Xfkhm^x bie 5lrt unb 293eife ber 
Slu^füiirung bebingt ben {)o{ien piflorif^en 2Q3ert^ be^ farolinifd;en 
Sößerf^. ^^ ijl nöt^iig , baß wir einen gebrd'ngten ?lu^aug mittpeilen. 



*) Episi. 3. Opp. I., 6. 2)cr ^imie Stoben'^ ibid. e. 7. 9'Jotc d. — 
2) 53uc^ 4. cap. 6. unb Alcuini opp. I., 500. Wim t>ergl. SBfllc^ @ef(^i'(^tc 
ber ^e^crc(en XI., 67. 



t)k fränüfc^c ^ix^t ööm Stnfanö^ ^^^ ftei^enfeit Sa^r^unberfö :c. 625 

"Die SJombe aum erflen 33ucf;e tnt^äU ungef% golgenbe^: »Die 
^trd^e, Tlütin unfer bitter, pat pet^ mit äufevn unb tnnern SBu 
berfac^ern au fampfen, a&er fie gettjann immer burcf; 3efu (J^nfti 
^etflanb ben (Bieg unb warb m beu ©tanb gefegt, ben ttja^ren 
®(aukn au k^aujjten. 9}?tr Snebefonbere, bem bie ^err? 
f^aft bur(^ @otteö ©nabe ant)ertraut tt)orben; liegt 
bie ffii(fyt oK bie ^ir^e tt)iber i^re geinbe au ^er^ 
tpeibigen. S5or einer ^ei^e 3aF)re ^at eine @i;nobe in ^itl^i;^ 
nien^) ftdfi evfred^t, ben fir#'c^en @e6raud^ ber 33ilber, mU)c bie 
5l(ten eingeführt, gänatic^ a^aufc^^iff^n, unb felsige 53i(ber al^ ©o^en 
au kpanbeln. ^k\c @i)nobe i)erbammte Sitte, tveld^e bie 33ilber 
MU^alun wollten, unb 6ejauptete ru^mrebig, i^r i?aifer (Icnfiam 
tin ^aU bie ^ircl;e t)om ©öl^enbienfte l)efreit. S3or ungefähr brei 
3apren ift in benfel6en ©egenben ein ^miU^ dcncii gefialten wor^ 
ben, ml^t$ in entgegengefet^tem ©inne ftimmte , aber eben fo weit 
t)on ber Sßa^r^eit abgeirrt ift, ^iefelben Silber, welche bi'e erfle 
@i;nobe auö ben ^irt^en ^inaui^warf, gebot bie ^mitt göttlich au 
t)ere^ren, unb mi^braud^te »erfcfiiebene ©teilen ber @d;rift unb ber 
SSa'ter, um folcl;en 2??a^tfpru(^ au er{)ärten. 233ir unfever ^dt^ 
lialten fe|l an ben Ce^ren ber (^üangeliften unb 5lpo|lel, fo wie an 
ber Ueberlieferung ; mx erfennen bie fedj)^ erpen adgemeinen ^ir- 
c^en^erfammlungen an, \)erwerfen aber fammt allen anbern ^f^eues 
rungen infonberjiett bie in ^itji;nien über 5lnbetung ber 33ilber 
gefaxten ^efci^löffe , wiber welche wir au^, ba unö eine 5lbf(^rift 
berfelben augej^ellt worben, ber SSaprpeit au lieb m ^\x^ au ents 
werfen unö gebrungen fiiplten, bamit ni$t ber griei^^ifc^e Srrwapn 
fid; im ^benblanbe auebreite/^ 

9lacl; biefem (Eingänge follte man erwarten, ba^ ber Sßer» 
faffer fofort aum ^eweife feiner ^e^auptnng fc^reiten werbe; aber 
ftatt beffen, folgen aunac^ft am anfange be^ erfien 53uc^ö ') hitUxt 
5luefä(le gegen ben und^riftltc^en i>ocl;mut!) unb bie ^eud^elei be^ 
bt;aautini'f^en ^ofe^. Slnlap baau geben geanf[e 5luebriide unb 
SaSenbungen, welche bie ^aifevin Svene in bem, na^ 33eenbigung 
be0 ^tt>dttn nicenifc^en (Soncilö an ben ^a^ |)abrian I. erlaffenen 

©er Sevfaffer meint bte ©öitobe beö ^onjiantinuö eoproni^muö »om 
Sa^re 754, ml(^t er ^äl\d)li^ burc^ SSerwec^ölunn wit ber ^\mtm ber Srene 
m(fy m^mn üerfe^t. — 2) @oit,<,|i ^j. ^i. O, @. 23-25 unten» — 
3) I. Cap. 1-5., ibid, <0, 25-3i unten, 



626 I'^- ^»tf>, Äapifel 9. 

©pnobalft^tetben geBmuc^t ^aitc: >,^eme fettenc ^rfc^emuiig tfl e^, 
tag ntenf#'d&e 6c^tt)a4)Jeit olte ©$ran!en ju turc^!)re^en fi(& 
unterfängt» ^eiretfe foM;er SBevmeffen{>ett fi'nben ftc^ in t>em l>%mi 
tinif^eu <B^xdUn, n?o ^onftantm VI. unb Svene alfo von ft^ 
f!pre(ien: hei ®ott, welcher mit un^ ^cxx^^t D ttx X^ox-^ 
^tit, mi^t nid)t UnmUcn, fonbern unfer si^Jitleiben »erbient ! 5^uv 
©Ott, baö unenblid^e 233efen xe^uxt bie Söelt, unb eö »evrätji un^ 
crträöli^en ©tol^, ix)enn ein görft ft(5 mit bem Sinmäc^tiQen in 
eine (IIa jfe ^u fegen ttJagt. dUn fo unanftänbig fagen fle in bem 
33nefe an ben ^abft: @ott ^at un^ evttJä^U, bie i\)iv in 
SQ3apr{ieit feine ^{►re fucl;en. -Rif^t auf SBapr^eit, noi^ auf 
©otte^ ^xc, fonbern auf eigenen 9?u{>m unb tilgen i|l ijiv 5lbfe^en 
gerid^tet, %ud) errotjien fte nic^t, nac^ peibnif^er ^Htt, ftc^ 
felbfi ©ottev, unb bie \)on ijnen untev^eic^neten Elften go'ttlid^e ^u 
nennen. *) gerne fei; 'om ^xi\icn ber {leibnif^e W^hxau^, 3??ens 
fc()en in ©o'tter ju ijertt)anbeln. <5nblic| hxm^cn fte in tjirem 
Briefe an ben fah^ ben ^luebrurf: tt>ix Htten beine Sßäter^ 
U4)feit, ober »ielme^r @ott hitttt, ber nid^t \t>iU, baf 
irgenb ein SDlenfc^ i>erloren ge^e. greilic^ tver »on fic^ 
felbjl be|iau:ptet, baf er mit @ott |ierrfc|e, bem tt)irb e^ Ui(^i au 
fagen, @ott litte, ba bo$ ber 5lKmäcf)tige nic^t hitttt, fonbern 
^efieH^- ^^^ fc|)«)erfte ©linbe akr ip, ber Jieiligen @(^rift einen 
anbern @inn ju unterlegen, al^ i^re eigenen Söorte erlauben. 
2)enn @oI^e^ tjiut ber Steufd. SOSir werben nun bart{>un, baf be^ 
fagte @i;nobe tit ©prüd^e ber ^ibel unb ber ^äter fä(f(^Ii^ am 
gewenbet, unb in i^x ®egent|>eil ijerbrept \)at^* 

Slu^ iä^t folgt nod[> nic^t ber »erfproc^ene 23ett)eiö, fonbern 
eine neue 5lbfd^tt)etfung , bie aber für bie geheimen 5tbftd^ten be^ 
SSerfaffer^ ebenfo not{itt)enbig, aU mit geiupeit angebrai^t i(l. Mc 
SBelt tt>u^te, baf ber ©tujit 53etri an ber ^weiten ©i;nobe von 
5^icäa 2:^eil genommen, unb bie bortigen 53ef(!^lüjTe {io'4)li(^ gebittigt 
fyatte. SSenn nun taö @lreben be^ ^öntgö ber granfen, wit er 
felbfi angiebt, einzig barauf gerichtet ttxix, mittelfi feiner ©(t)rift 
bie Söerbreitung be^ gried^ifd;en 3rrt^umö im 5lbenb(anbe ju ver^ 
i^inbern, fo forberte ber gefunbe SWenfc^enverpanb, bap er fiel; vor 



^) Se divos, suaque gesta divalia genlililer nominare non renuunU 
^efanntlf(^ mt bief bpaantinif^er Äanateiflpt, 



$)ie frän!ift|e Äirt^e »om Sfnfange beö ftebenfctt 3afr$unbcvtö jc. 627 

Mtm Ott ben 9Ja6j! wattttc, unt> tenfelk« aufforderte, feine ttt 
5^icäa au^gefpro^ette ^efnung entttjeber ^u ttJtberrufen , ober auf 
eine kfrtebtßente SBetfe um^ubeulen. 2l6er ber ^erfaffer bcr faro? 
linifc^ett ^lid^er fcl;lägt emen gana anbern Söeg ein ; er fucl;t uems 
\i6) fofovt ^u aeigen, baf beut ©tu^ile ^etri baö pöc^fle 5lnfe{ien 
in ©lauknefa^en gebii^re; er jte^t alfo gan^ ba^on ab, baß ber 
^abft SU 9iicd'a mit ben ©ried^en geftimmt ^attc. Hufö Deutli^Pe 
3«9t fic^ |>ier, baß ber ^6'nig anbere Btrede, al^ bie t)orgefc^iil3ten, 
tjerfolgte, bap er nic^t fowopl bie SöSelt ijor Svrt^ümern kwa^irett, 
alö einen t6'btli(i;en ^ieb gegen ben Äaifcrtj^ron t)on (5onpanttno!peI 
flirren mit, \x>a^ freilid^ fci^on auö ben oben bef^riebenen Eingriffen 
gegen (^onftantin VI. unb feine 5D?u(ter 3rene ev^jeüt. ©a^ faro^ 
linifc^e SSerf foijirt alfo fort. »^or 5lt(em muß bemerft trerben, 
baß bie |ieüige römifclje ^ird;e i>om ^errn ben crf^en S^ang unter 
aUen übrigen erpalten ^at, unb baß man barum ijre (S^ntfd;eibung 
in ©laubenefa^en einpolen muß, ^umal t)a feine anbere ©c^riften 
alö biejentgen, mid)t ber romifcpe @tupl für canonifcf; erflart, unb 
feine anberen SSciter alö bie t)on ©elaftu^ unb Hn übrigen ^])äbrtett 
gebilligten, jum ^ett)eife eine^ ©laubenefa^c^ benü^t werben 
bürfen. 2)er peiltge Eluguflinuö fagt irgenbmo, baß jeber gen^iffen^ 
pafte Seprer fi^ Ui ^rfld'rung ber 33ibel na^ ben apoftolifd^en 
^irc^en ^u richten pabe. 9^un i\i aber ber römifcl;e @tupl unter 
ben apopolifcben ber er(le. 2)enn glei^u)ie bieSlpoftel ben übrigen 
©(^ülern t)om Sptxxn ^oorge^ogen würben, unb wie pinwieberum 
^Petruö ben SSor^ug t)or ben anbern Slpo^eln erhielt, fo beft^en 
bie apoftolift^en ©tüple ben 9?ang 'oox ben anbern, über allen aber 
ftept ber römifcpe. 2)iefe c)?egel ^ahtn bie Später anerfannt; fo 
gelehrt unb erleuchtet >£)ieroni;mu^ war, fragte er tod; in wichtigen 
2)ingen "Otn *33abft um dlai^. 5luc^ wir unb unfere fbniglic^en 
SBorfapren paben eö unö pet^ jum ©runbfag gemad;t, ^inpeit mit 
ber römifdjen Ä'ird;e ^n wahren. Unfcr Später t^ereprungöwürbigen 
©ebci^tniffeö, ^ö'ntg $ipin, füpvtc ber ©npeit wegen ben römifcpen 
£ir(i^engefang in feinem dUi-^t cht 2)aö ®kid)t gcfd;ap auc^ \)Ott 
un^, nac^bem ber 5lllmä(^tige un^ bie |)errfd;aft über ©allien, 
©ermanien unb Stallen Joerliepen ^atu.^^ 5luf^ @tärffte 'ptU pier 
^arl feine Uebereinftimmung mit bem 8tufile ^etri pertJor, wäprenb 



») I. , 6. a. a. D, @. 31 fla. 

40 



628 "^* ®"^- Äöpitct 9. 

er boc^ im nemlit^en 5litgenMtrfe eine Ce^re 6e!äm^3ft tie ter fah^ 
3U 5^iccia für rec^tö^ölubtg erflärt patte. 

Slun evji ivenbet ftc^ ter SBerfaffer feiner eigentd'^en Slufgate, 
ter SSiberlegung t>er auf bem ^wetten (5onci(e »on ^f^icda gefaxten 
IBef^liiffe au. 3« ben Kapiteln 7 — 30 be^ erpen S3u^^ fu^t 
er 3U seilen, bap bte alttepamentli'd^en ©tetten, mld^t bie ©^nobe 
für Slnktung ber Silber angeführt ^aU, bur(f;au^ ©aö nic^t ha 
tt)etfen, tt>aö fte nad; ber 2)?emunß ber ©rieben barl^un fottem 
SöStr ü6eröepen biefe Zapftet, mii fte feine jjiflorifc^e ^ebeutung 
^akn, unb kmerfen B(o^, bap baö a^an^iöfie Zapftet einen heftigen 
Slu^fad •) gegen ben f!|)santtntf^en ^atriar^en Sl^arafiuö enthält : 
„^arajiu^, ber, mc bie ©age gefit, t)om l-aien auf bie |>o(^Pe 
©tufe ürd^li^ier 2Q3itrben, t)om ©olbaten ^um ^kxikx, öon ber 
S^enn^apn 3um 5l(tar, i)om lauten ©etümmel be^ Tlaxtt^ ^\m 
^rebigtamt, Joom ©eräufd^e ber SSaffen aur SSerwattung ber 
©aframente kforbert würbe — biefer ^arafiuö be|)auptete auf 
jener ©i;nobe: \\>a^ für bieSuben bie(5^erubim ü^er bem^naben^ 
fiu^t gewefen, ba<J fei;en für un^ (J^ri^en bie 23i(ber beö ^errn 
imb feiner Zeitigen ^xitttx, ber ©otteegeM'rerin. 5lOer er irrt flc^, 
bie (5^eru6im ipatten eine nti)ft(fc^e 53ebeutung." 

5(ud^ in ben erften awolf Kapiteln be^ a^eiten ^\x6)^ fä^rt 
ber SSerfaffer fort, bie 53eweiefraft ber t)on ber @i;nobe geh'auct)tert 
tiMifc^en ^ttUm a« tt>iberlegen. Wi bem breiaejinten ^a^pitd W-- 
ginnt er a« h^W^> ^^^ ^"^ ^ic 3eugnijfe ber 35äter, n)eld;e 3venc'ö 
^oncil für feine Meinung angefüf>rt j>abe, t|ieilö unric|)tig au^ge^ 
legt, i^tiU »erfd'lfc^t fei;en. 33orangef^i(!t mx\> foTgenbe 33emers 
lung: „nocö einmal muffen wir wieber^oten , bap wir nicl;t ben 
fir4)tic^en ©ekaurf;, fonbern b(oö bie g6'tiltd;e S3ere^rung ber 
Silber ^erbammen; an()Iic!en bavf unb foH man fte in ber ^ir^e, 
aber fie anaubeten ift ein greveT. ^ergeMtd^ berufen fic^ bie 
©riechen bavauf, bag ^ahft 8i,>befter bie 33ilber ber 5lpoPel bem 
ilaifer (^onpantin 1. augeft^tc^t !?abe. (Jr \\i)idu fie ij>m aum 5(n? 
fc^auen, ni^t aum anbeten, unb fodte er j[e ben taifer aufgefor- 
bert |>aben, biefelben gotttic^ a^ t)erepren; fo t^at er bieg nur, um 
ben ^aifer aU einen 3)?ann, ber ^om ^eibentpum ^er an fic^tbare 
©egenftänbe ber 5lnbetung gewöhnt war, auf einen anbern SQSeg 



') Ibid. e. 32 - 5^. — ^) Ibid. <B* 46, 



^u leiten. Mein bem 53ud^e, mxin ftd^ btefe 9?ac^rtd&t ftnbet, 
fommt; 0^ eö ö^^^^ ^<>« ^^^^^" Ö^Iefen ttJtrb; fein canonifc^e^ Sln^ 
fe{>en ju, tt)te auö ber SJerorbnung be^ fahfi^ ©elaftuö über bte 
ad^ten @(|riften ev^eßt, ^) unb e^ taußt folgli^ nid)t jum 53ewetfe. 
2)ic Seugniffe au^ ben ©c^viften be^ 5lt^ana|tuö t)on Slleranbnert 
(ta^. 14.), be0 5lmkojlu^i)on9}?ailanb (15.), be^Sluaufttnu^ (16.), 
mi^c bte gnet^tfc^e ©i;nobe für tpren Bwecf l>cnü^en tt)tC[, fmb 
entweber mif tjerfianben , ober fdfd; angefü^irt gerner -berufen fle 
fid; (17.) auf einen 5luef^ruc^ ©regor'^ »on 9]i)^a. 3Öir fennen 
tt)eber bte Ce^re nod^ ba^ ^eben biefe^ 3J?anne^; unb ttjenben bafier 
bie Siegel be^ Slpcfielö auf tpn an: prüfet bie @ elfter, ob 
fie au^ ©Ott ftnb. dixit ©teile au^ ben Elften be^ fec^eten 
öfumentf4>en dondU, ml6)t Svene unb il^re ^ifc^^öfe anführen, 
Umiet ni^t^ für 2(nbetung ber S3tlber, unb ift überbieg i)erfa(f(^t 
(^a^. 18,). (^benfo »erhalt eö ftc§ mit ben angeblichen 3 eugntflfen 
auö ben SBerfen beö (5^ri)foftomu^ (^av>. 19.) unb ^xiii^ »on 
5(Ieranbrien (^a^. 20.). Die petlige ©^rift tejrt auf^ ^epimm^ 
te^e, baß nur ®ott angebetet werben bürfe. Tlit btefer Sßorfc^rtft 
fann bte ^ereprung ber 53itber nimmermehr bejiejien (^ap. 21.). 
X)k ©riechen fagen jwar, Silber fei;en barum ben 3??enfd^en 
nöt^ig, um unö an bie ©egenftd'nbe ber 9?eligion ^u erinnern. D 
ber elenben Slueflu^t ! ^eineö 3)2enfc(;en ® ebä^tnig ift fo fc^tt^ac^, baf 
foId;e ^ülf^mittel nötpig tva'ren (22.). f abfi ©regoriu^ 1. i^at in 
feinem Briefe an ©erenuö t)on 3)?arfei(le bie n^ajiren ©runbfa^c 
aufgefteUt, inbem er gleich entfc^ieben bie Silber go'ttlid; ju »er^ 
fjren, ober fte ^u ^erbre^en unterfagte (23.). ^xifun mögen 
immerhin ^oc^gefteßten Männern burdf) ^niebeugung (^pre ertt)eifen, 
aber biep ijl tiwa^ gan^ anbere^ aU 53itber, ba^ 3??acbn:)erf »on 
SWatern, anbeten. 2)enn ber Wtn\^ tt)arb, wie bie ©d^rift le^rt, 
nac^ bem (^benbitbe ©ottee gef(^affen, unb i^on bem Sldmac^tigen 
mit ben größten ^Bor^ügen au^geflattet, 33ilber bagegen ftnb tebtofe 
2)inge (ilap. 24.). Sßaö wir glauben unb t^m folten, fiaben un^ 
^Prop^eten unb %'pi>]kl t^dU mit ftaren SBorten, t^di^ burcJ^ ^ei= 
fpiele, ober aucji burd^ ©(eic^niffe, vorgetragen. 5lber über 23ers 

*) 3n t>em ©efrete öctti ^ai)x 494, fraft bfffen ©elafiu« tcn (Janoit ber 
2tc(^t(>eit fircf)It(^cr ec^riften fcflfc^t, »erben bie Elften bcö ^Jabfl^ ©ptoefier 
unter bie, nic^t »on allen Äirt^e« anerlannten, ©c^riften ßerec^net. SWaufi 



630 '"• 55u(|). Sta\)M 9. 

e^^ruttg fcev S3Über ftnbet fi'c^ fem ?aut in ber @c|)v{ft (25.). ^tx- 
öeMtd) i)erfud;en fte eö ben 53i(berbtenft burc^ SBergteic^ung mit ber 
S3unbeölabe (260, ober mit bem Slknbma^I beö ^errn p rec^t^ 
fertigen. §luf i^r 23oröekn: ölei(f;tt?te im SlOenbmafjl griic^te ber 
drbe in Ceib unb 53Iut beö ^errn i)ertt)anbelt njerben, a(fo gc^ien 
bie S3nber, tvenn fte t)om ^ünfller i)OÜenbet finb, in einen ©egens 
Panb relißtöfer 33ere{>run9 iikr, ern)iebern \m: „im ^5enbmaf>I 
ge{>t ein göttlid^eö 5}?i;rterium x>or fi(^; Silber bagegen n^erben auf 
gemeine SBeife 'oon ^MUxn gemadjt. ®i))fel ber S3errüc!t{ieit aber 
tft e^, ju kjjaupten, ber S3i(berbienj^ fct) ^ur ©eligfeit notjwenbiß. 
2)enn x>tx^idtc ft(^ bieg fo, bann trürben njeber tic 5Ipoftel nod; 
bie 5D?ävti;rer in ben .f)imme( eingegangen fei)n, ba man fa ^u 
i^rer 3^it gar nic^t^ i)on 33ilt)ern tvupte, noc^ fonnten Keine ^in= 
ber fclig ttjerben, bieweit biefelkn feinen begriff t)on 53ilbern 
l^akn (27.). ^te ©riechen berufen ftd; auf ba^ ^reu^, inbem (le »or^ 
f^ii^en: glei(^tt>ie man bae ^reu^ ejre, muffe man auc^ bie Silber 
e^ren. 5lber baö ^reu^ unfereö $ei(anb^ ift ein pod;peiIige^, burc^ 
bie größten Sunber »erperrli^teö 3)?i;fterium , baö pet^ in ber 
^irc^e »ere^ivt «jurbe, ®an^ anberö t)erja(t e^ flc^ mit ben W- 
bem C28J. (^benfo ivenig ^raft t)at ber 53en?ei^, ben ^arafiu^ unb 
feine ©efeKen t)on ber ^^otpivenbigfeit ürd^licler ©efäffe f>erne^men. 
©efdffe bebarf man ^VDar in ben ^irc^en, aber barum feine Silber. 
Unb mnn gteic^ bie ©efaffe mit S3ilbern gefd;mücft finb, fo folgt 
barau^ ni^t, bap man bie ^3ilber anbeten muffe (29.). ©ie fagen 
ferner : tt)ie un^ bie ^eiligen 53ü^er ^ur (Erinnerung gegeben fet;en, 
fo auc^ bie Silber. 33eibe muffe man auf gleiche Söeife epren.^ 
Slber bie x>on @ott ert^eilte ©c^rift, unb x>on jlerbtic^en i^änben 
gemad;te Silber finb himmelweit t)erfd;ieben (30.). Heber a((e 53e5 
fc^reibung fdjänblie^ ifl bie Slrt, mt bie 53i;ianttner mit if;ren ^ox^ 
fahren unb 33d'tern umgeben, ttJeld;e befanntti^ ben 53ilberbien|l 
i)ertt)orfen ^aben. ^ie 33ifd;öfc 3vene'^ erftdrten biefelben für flud^^ 
iviirbige ^e^er. 3:Baren fte biep tcixUi^ , fo fonnten fte feine giit^ 
tigen SSeij^en ertpeikn, folglich ftnb i^re 91a4)fommen aud; feine 
reci^tmägigen SBifc^ofe; fte patten feine ©ttt^alt ^u binben unb ^u 
löfen, unb Mc^ xoa^ fte angeorbnet, ift nutt unb nichtig. 3ene 
3)?enfc^en bred;en atfo, burd; bie 23erbammung iprer 35orgd'nger, 
ben ©tab iiber fic^ fetbfl. ©(eid;n?o^f ^tUüü nic^t blo^ bie @^rift 
SSater iunb Wlnikx au e|>ren, fonbern an^ m (Janon fpri^t; 



2)ie franlifc^e Äird^e mn Slnfan^je U& fieBenfen Sa^r^unbedö jc, 631 

gluc^ ben ©ö^nctt; bte unter bem ^orn^anbc be^ gott^ 
liefen 2)tenfie^ i^xt Altern üerlaffeit; unb t^nen bte 
gebü^renbe (S^rfurc^t i>ertt)eiget:m ^ö t|i eine {leilfamc 
joon ben SBätevn auf unö \)ever]6te ©ewo^nfiett; für bte ©eelen ber 
Slbgef^tebenen jum ^axn ^u l&eten. tiefer eblen ^Bittt fpre^en 
bte ©riechen ^ojin, inbem fie t'^re SBorfaJren yerbammen.^^ So- 
fort tt){rb ge^eiöt, wie fel^r fi^ bic granfen 3U i^rem Söort^ett 5!)0tt 
ben ^i;^antmern unterfc^etben: >,S3tr granfen flehen um SßergeBung 
für unfere 23ovfa{)ren burd^ @ekte unb 5lImofen ; bte ©rted^en ba^ 
gegen ttJÜnfc^en mtttelji e^rlofer ©^noben Un:pet( auf bte ^ciupter 
t^rer 23äter |ierab. 2Str erbitten ben ©eelen ber Unfrtgen D^u^e 
bur4) feierliche ©otteebienfte, jene kfc|)impfen bie S^ingen burd^ gefegt 
lofe (loncilien. SSir gcbenfen ber Unfrigcn im ©ebete, 3ene ber 
3^rigen mit gtü(i;en. 2öir tt)ünfd;en, ^a^ bie ©eelen ber Unfrigen 
im ©c^oofe ^bra{>amö erquirft tt)erben, jene, bap bie 3^rigen mit 
Sirius, S^efloriu^, 2)io0for unb (5uti;(^e^ ett)ige geuerpein erbulbem 
Unb boe^ gilt ber ©pru^: ^) unfer feiner lebt i^m felber, unfer 
feiner ftirbt i^m felber. Seben mx, fo leben «jir bem $errn, 
fterben toix, fo fterben tt>ir bem |)errn. 2)arum wix leben ober 
fterben ftnb tt>ix beö ^errn. ©erabe entgegengefe^t ij! ber 3rrs 
tpum, ttDeld^en Ui ben ©riechen bie SSäter unb bie ©ol^ne ^egen. 
3ene woöten gar feine S3ilber in ben ^irc^en bulben, biefe befel^ten 
eben benfelben göttlic|>e ^Bereprung ^u erweifen. 3ene terbammten 
bie 53i(ber sum geuer, biefe e^ren fte mit SSei^rauc^. 3ene ttJoKten 
fie nit^t anfe|ien, biefe ^öxm ni^t auf, 33i(ber ju fü^en. SQSir 
granfen bagegen {lüten un^ tt)O^I, auf ben einen tt)ie ben anbern 
3rrtt)eg ab^uf ^weifen. SBir ttJOÖen bie S5ilber ni^t mit 3enen 
»eracjiten, mx trotten fte aber au^ nic^t mit 2)iefen anbeten» ©Ott 
allein beten n^ir an, bie .^eiligen bagegen palten tt)ir gemä'p bem 
fir^^en |)erfommen in ^j^ren, gePatten md) 33Über, um baö ^\n^ 
benfen »ergangener Dinge auf^ufrif^en. 5luf foIcl;e 5lrt wollen ivir 
atten Denen, welche nad^ ber einen ober ber anbern Bdu Joon ber 
2Bapr{ieii abgeirrt finb, ben 2Seg t)or3eid;nen, auf bem man ^u 
i^priflo gelangen mag/< {^a'p. 31.) 

Um eineö Seitern ^u geigen, baf bie franfifd;e ^ix^c baö 
dlt^t ^aU, über bie grie(i()ifc^e ^u rid^ten, beginnt ba^ britte ^\x^ 



') ^auti ©rief an bie 0lömer XIV. , 7. 8. 



632 I"' S5u(^. -Zapftet 9, 

mit einem aitefü^rltd^en ©lauSenekfenntntß. 9i)^ctfi tni^U ba^s 
fetk fol^e fünfte, t>te bamalö allgemein al^ 3n^alt te^ ä^ten 
©laukn^ ktra^tet tvuvben. S33tv üt>evge|ien tarier biefelkn. (Einige 
©ä^e t)erbtenen akv kfonbeve 53ea^tun3, mil fle gegen bi'c f^ani« 
fc^en 5lbo))ttaner , ^-(tpanbu^ ^on ^otebo, unb gelix t)on Urgel 
gerichtet ftnb: vSiv glauben au^ an unfern $errn 3efum (E^xU 
pum, burc^ ben aUe 2)tngc gefc^affen ftnb, ben ivaprpafttgen ®ott, 
ben tt)a{iren unb etngcbovnen ©o^n, ber ntc^t gefcfiaffen, ober 
l&Io^ an ^inber^att angenommen, fonbern gezeugt, unb 
^tneö SScfen^ mit bem S3ater ^) ift/^ :©ann it^eiter -) unten : 
yyXoix »erbammen ferner X)k, ttjelc^e leprcn, ber @c{)n @otte^ ^aU 
an^ ^^of^wenbigfeit be^ gteifd^eö gelogen (b. {>. ft^ felbj^ maiM^- 
iml geta'ufc^t), unb (^r ^abe n^egen ber angenommenen 5i)knfcf;{>eit 
md)t %Uc^ t^un fcnnen, waö (Jr geitjoöt/* 2)iefe abfic^tli^e (Em 
mifc^ung be^ ^lipanbu^ unb feiner ^^artfiei 'otvvät^, bap ber granfen= 
Jontg im aboptianifd()en ©treit einem unb bemfeI6en 3ki, tt)ie in ben 
faroIintf(!^en ^ü^ern, na^ftrebte. ^m folgt eine 9?eipe Sluefäde 
gegen bie griec^ifc^en ^irc^enfjaupter , n^elc^e auf ber ^ni^eiten nicd'is 
fd^en ©i;nobe ba^ 293ort geführt Ratten (^ap. 2.). »«5)ciuftg gefd;ie^t 
eö, bap 3}?enfc^en einen begangenen gepler bur^ einen anbern gut 
ju machen fu^en. ©oI4)e^ i^ au^ ^arafi'u^ ttjiberfafjren. Sößeil 
er njo^I füllte, bap er iviber bie ^irc^engefe^e auö bem Saien^anbe 
gur @pi§e be^ ^rieflert^umö erhoben tx)orben, mUU er biefe^ Un^ 
re(^t bur(| {>i$ige SBert^eibigung ber Silber verbergen, ^araftu^ 
leibet j'eboc^ no^ an anbern @ebrecl;en. 5luc^ fein ©laube ifl uu^ 
gefunb, befonber^ tn ^e^ug auf ben l^eiiigen ©cift, mil er ni^t 
befennt, baf ber ®tifi \)om 33ater unb ©ojne au^ge^ie, tvie bod; 
bie äc^te ^egel bei^ ©laubenö tjorfc^reibt, fonbern 3N ^<>tti ^^^c^' 
bur^ ben ©o^n au^ge^en lä^t: eine 53e!)auptung , tt^elc^e an bie 
5lrianif$e ^e^erei anftreift (^ap. 3.). 5luc& erlaubte fic^ ^arafiu^ 
ouf berSpnobe ben5(uebruc! ^u gebraudpen: ber ©eift fei; einer 
3unft (contribulum) mit Sßatcr unb ©o^n, alfo gleic^fam ijr Sßer^ 
Jvanbter, ba er boc^ ^ätk fagen foUen: ber @eiji fei; gteidf) ewig 
unb eine£^ SOSefene mit S3ater unb ©ojjne (^ap. 5.). Ueberpaupt 
^iibtn fap ade 53if^6'fe ber ©pnobe in 53e3ug auf ben @ei|l geirrt, 



*) Credimus in Jesum Christum — non factum aut adoptivum ■— sed 
genitum etc. — 2) @oit»aj^ a. a, D. @. 79 TlitU, 



2){e fränfif(|e ilir^e Mm 2(nf««n^ ^f^ ftetenten Sa^t^untert^ jc. 633 

tnbem fi'e entweber Mo^ fagtett: er gc:^e ioom SSater au^, ober gar 
fein Slu^geipen t)om SSater unb <£o{>ne mit ©ttöf^n^etgen liber^ 
Qtengen« (^ap. 8,). 2)er S^erfoffer tvirft pier, ivi'e man ft'e^f, mit 
füpner ©tt'rne bte fpantf^e govmel ^ur !^td^tfc^nur be^ äd^ten 
©laukn^ auf. SSte SCaraftu^ iverben (ta^. 4, 6, 7, lo.) mep^ 
rere anbere, namentltd^ aufgefüjirte , ^ifc^ofe ber ^wetten ©i;nobe 
ioon Wcäa ^ure^tgettJtefen. Snt neunten Kapitel njirft er ben 
©riechen »or, fte Ratten ft^ auf bem ^oncil fo bunfel unb )[jertt)orren 
au^gebriicft, bap man oft faum t^ren ©tun erratpen fö'nne. »^en 
gröpten ge^Ier^^ fäjrt er bann im etiften ^a'^M fort: >,()C3ten3 bi'e 
8i;nobe baburd^, bag fte ftd), e|ie fie ^efc^liiffe faßte, ntc^t erft bei 
anbern ©emetnben erfunbtgte, fonbern bimb bretn fupr, unb bte 
gan^e re(^töla'ubtge ^trc|e, weit btefe bfe Silber ntc^t anktet, mit 
bem ^ann Mt^tc. ^eüie ©anftmut{>, feine ©ebulb, feine ber 
Sl^ugenben, ml^t bie ©^rift un^ fo ernfttid; einfc|)ärft; war in 
5^ica'a 5u tJerf^iiren. SQSir granfen mußten ba^er notpgebrungen 
unö t)on ber ®emeinfc(;aft mit biefen @ried;en loefagen. :Denn 
^xi^n^ unb 33elia( fiimmen nid;t miteinanber (^ap. 12.). Unb 
wetc^ ein Saf>nfinn war eö, t>a^ ein 2ßei^ fid^ ^nx ^cxi-^ 
ferin ber ©i)nobe aufwarf. Sßerbietet bo(^ ni^t Moö ba^ 
Q'6ttU6)c, fonbern felbft ba^ D^aturgefe^ SQSei^ern fid^ »or^ubrängen, 
unb ftetit biefelkn unter männliche S5ormunbf(^aft. ©teic^wo^l 
^at 3rene eö gewagt; ^u ^^lica'a bie Soweit ^efe^ren 
au woUen! (^ap. 13,) ©o mit trieb fie bort bie gred^peit, baß 
fie ben 5luebru(f ioon ft^ gebrauste, unter göttti^er Tlit-^ 
wirfung ^aben wir ^nd) i^erfammelt. SSa^rlic^ ber .&err 
bebarf feinet 3)?enfc|ien ^ütfe, unb (^^riftue i^ fein eigener dlai^-^ 
geber C^ap. H.). ^ie ©riechen wagen ben 53itberbienft bur(^ ben 
Sßorwanb ju befräftigen: wenn 53ilber ber .taifer in bie ©täbte 
unb 55romn3en gcfc^icft werben, fo waUt i^nen baö 33otf mit Sa3ei^s 
rau(^ unb ^id^tern entgegen, nid;t um bie bematte ^einwanb, fon= 
bem um ben ^aifer ^u e^iren. 3n einem nod^ {lö^ieren ®rab aU 
ben ^aifern, fei; man gteic|)e ^^re ben 23ilbern ^xi^i, feiner 
SJ^utter unb alter ^eiligen f^ulbig. D be^ gren^entofen SBa^ns 
flnnsü ^it Sitte, auf bie fie ftc^ berufen, ifl ein greutid^er, auö 
fin|!erem |)eibentjum flammenber, baö Soangelium t)erp6'{>nenber 
SWißbrauc^. 9^ie barf man Unerlaubte^ ani Unerlaubtem rec^t= 
fertigen (15.). SÖSeiter fagen fie: bie (5^re, miä)t man ben 53if- 



634 ^ "'• 53u(i^. ÄapM 9, 

tevit erwetfe, fatte auf bte ^^ßJ^fonctt ^uvurf, njel^je mtttetjl ber 33t(ber bav^ 
gefleKt tt)evben. fBix htUnmn, bap tt)iv tn btefen SBorten fernen 
©itttt fl'nben. '^limaU ^dbtn bte «^etltgen Slnbetung JDerlangt 
SSa'ren fie ükrmütptg genug gett^efen, ©ot^eö ^u forbevn, nie 
ttJürben fie bann tn $tmmel gefommen fet;n» Unb fci^t ba fi'e bte 
ewige ©eltgfeit erlangt, bebiirfen fte wa^rltc^ i)ergängltc{;er ©^ren^ 
ibe^eugungen m^t. 3{ire Selber unb t{>re 9?e(tquten mag man tmmers 
pin ejireu; ba^ tvtrb @ott unb ©einen ^eiligen gefallen. 5lu(i^ fonnen 
guv 9lot:p ©elefirte einen Unterfe^ieb ma^en ^wif^en bem ^ilbe 
unb Dem, ben e^ barfteüt ; aber bie SOlajfe ber 2)?enfc^en vermag bief 
ni^t, ju ©ü^enbienern n)erben fie gemacht, inbem man fie anhält, 
S3itber anaubeten^' (^a^. 16.). 3n ben näd^jlen Kapiteln folgen 
tvieber Eingriffe gegen mehrere, namentlid^ aufgeführte Häupter ber 
@i;nobe (17 — 24.), bann tt)irb gezeigt, baf bie 9Zot{itt)enbigfeit 
bei^ S3i(berbienpö tt^eber bur(| angeblickte Söunber , no^ burd^ 
träume, ober burd^ apofn;^pif(^e @d;riften ertviefen njerben fonne 
C25 — 310. 

2)en gleiten (iJang nimmt aud; ba^ vierte unb lefete ^u^» 
©aö erfte unb ^mitc Kapitel aii^tigt bie Sleuperungen, ml^t ber 
^J3recbt;ter 3o^ann in 5f^icäa ju ©unflen ber 33ilber getrau. 3m 
britten ^a)()ikl nimmt fobann ber ^erfaffer i)on ber ^ejiauptung 
ber ©riechen, man foUe S^iemanb bur^ Verwerfung ber iBüber 
ärgern, 5lnlag, im Sf^amen ^arl'ö eine fc^neibenbe S3erglei(l;ung 
^n?if(^en bem öffentlichen ©otteebienfie im b^^antinifc^en unb frcinfi^ 
fd;en 3lei(^e anauPeUen: ^) „Die ©efanbte, wel^e t^tiU i^ felbfi, 
t^iell^ mein Später 95ipin nac^ ©ried&enlanb fc^idte, paben berichtet, 
baß Ui ben ©ried^en, bie fid; fo großen ^ifer^ für bie 33ilber 
riipmen, bie ®ottee|)äufer ni^t blo^ ber Siebter unb bes Mu^txmxU, 
fonbern felbp pciu^'g ber Dächer entbehren, wa'jirenb in unferem 
dlti^t bie ^irc^en aufö $errlic|Pe mit ©olb, Silber, ^belfteinen 
unb anbern ^leinobien gefd^miidt ftnb.« SBir übergeben mehrere 
tapitel, weil fte ni^tö 2ö3i(|)tigeö entpalten. 3m aepnten fa'prt ber 
Söerfaffer fort: „bie ©riechen berufen ftd^ barauf, baß (Ipripuö fein 
33ilb bem Könige 2lbgaruö augefc()idt pabe; aber »on biefer ©e^: 
fc^icpte Pept in ben @t)angelien fein 2öort. Sßeiter fagen fte 
(^ap. 25.) : ber peilige SSater (^pippaniuö ^aU alle ^e^ereien in 

») ©olbaft a, a, O. @. US mtU^ 



S)ie franfifc^e Stixt^e mn 2(nfangc be^ fiebenfeu Sa^r^unbertö k, 635 

feinem Mannten SBerfe aBgcpanbelf. SBa've er ber %n^t öc* 
n)efen, bap bie SJerefirung bev 33t{ber unxtd)t fei;, fo tt)üvbe er bie 
23ilberbtetier unter bte ^e^er gerechnet ^aUn, 5lkr dntx 6a^ 
Id'pt (td^ treptc^ umbre^cn : (Jpippaufu^ fennt feine ^e^erei ©olc^er, 
m\d)t ben ^{(bern feine (^pre ertt^eifen, alfo ^kit er bie S5erä'(|ter 
ber 33i(ber für feine Äe^er. ^od) mx fennen einen 53rief ^on 
i^in, in mt^cm er erfla'rt, bap feine Silber in ben ilirc^en gebulbet 
tverben bürfen. 3eber ma^ übrigen^ »on biefer Sleußerung be^ 
^pip!?attiuö galten njaö er mU, Sl&er \)on bem großen Slußupinuö 
^ahtn mx tin SBerf tviber 89 ^et^er, unter tveld^en ^njei bitber^ 
bienenbe ©eften genannt ftnb, nemlid; bie ©imonianer unb (larpo- 
fratianer. Sluc^ jcugt $ieroni;mu^ wiber dnd) (^ap. 27.). tiefer 
'bxid)t gegen ben ^e^er SSißiiantiuö, ber bie D^eliquien ber ^eiligen 
ju t^xtn t)erBot, in bie 233orte anß: mx, o bu Unfinniger; ^at je 
bie 9)?cirt9rer angektet. 2öenn bem a«f«>l3c ^i^ ü??d'rti;rer feine 
Slnbetung tjerbienen, im ml ttJeniger gebührt bann biefel^e i^ren 
33i(bern! 2)er d'rgfte Unfinn a^er (^ap. 28.), ben daxt @i)nobe 
ibegieng, bejle^t barin, bap fie jic^ für eine allgemeine au^gie^t, 
trä^renb fte bod; ti^eber ben ächten fatpolifc^en ©lauBen ^at, nod; 
aügemcineö 5lnfe|ien in ber ^ird;e loerbient. ^atpolifc^ Dcipt, waö 
joon ber ^in^eit ber ^ix^t nid)i aüweid^t. 3ebe c^riftlic^c Ce^re 
unb S5orf4)rift muf mit ber allgemeinen lird^e im ^inflangc fei;n. 
Senn bie 33ifc^ü'fe t)on ^wei ober brei '^xom^tn ^ufammentreten, 
unb ©d^e auffteKen, m\(fyt mit bem allgemeinen ©lauten ber 
^irc^e iitereinftimmen, fo finb ijjre ^efc^lüjfe fatf)olifc^. SBenn aUx 
bie 23i|''(^öfe ^tveier ober breier ^rot^in^en fid^ jufammenrotten, um 
IReuerungen ^u mad;en, fo i^, tt>a^ fie getrau, nic^t fatpolifc^ unb 
nid^t allgemein. Denn Mt^, ioaö firi^lic^, ift auc^ fat|iolif4); unb 
5llleö tt)aö fat^olifc^, allgemein. 2öaö akr allgemein ift, barf 
S^ic^t^ 9^eue^ anorbnen. ^d'tte eure @i;nobe feine ^f^euerungeu 
gemacht, unb tt?dre fte bei ben ©a^ungen ber 33äter jlepen geblie- 
ben, fo fönnte man fte eine allgemeine nennen; aber tt)eil fte ba^ 
©egentjeil getrau, »evbient fte biefen Flamen nid^t.^< Den @4)Iup 
mac^t *) eine 3ufd;rift an ben ^]3abfi folgenben 3npaltö : „Der 21^0= 
flolifuö, unfer 33ater, unb bie gan^e römtfc^e ^ir^ie möge wiffen, 
baß wix, gemdp bem Schreiben, ba^ ber feiige ©regoriuö an ben 



») Ibid. 143 unten fTg, 



636 in. S3u(^. ^am 9. 

S3tTc^of ©erenu^ ijott 5D?arfet((c erließ, a\i$ ?iek ju ©Ott unb feinen 
^eiltgen 3ebermann erlaukn, Silber tnnerjal6 ober auf er ber 
^trd;e auftufleUen ; angektet aUx biirfen biefet^en fo mnic^ ttjerben, 
aU jerbrod^en, @onbern ivir fmb gemeint unö jlreng an bie 
©runbfa^e ju palten, n^elc^e ber peili^pe Sßater ©regoriuö in 
jenem S3riefe befennt u. f. tt>/< 2)ie legten SSorte be^ S3u(^ö festen. 

:©tef ifl ungefähr ber Snpalt be^ farotinifc^en SQSerf^. 9loc^ 
fur^er jufamnienöebränöt fommt ber @inn ber langen Stiebe auf 
folßenbe ©a'l^e ^nxüd: bie peiligfte unb erj^e 'f^i^t ber Könige, 
unb befonberö beö c^ripc^en ^aifertpum^ ift e^, bie ^ird;e ©otteö 
SU befc^ü^en, unb ben äd^ten ©tauben su tvapren. SJaju ftnb bie 
^errfd^er »on bem SlKmä^tigen eingefe^t. 5lber ber X^xon ^\i 
(^onpantinopet pat aufö ©ro'bli^ijle [eine ^i^it »erlebt, er l^at ben 
©tauben burc^ gotteeläfterlic^e 23efdplüffe entehrt, unb ifi in^ Reiben- 
tjium juriirfgefunfen. ^e^er fiub bie ^aifer »on (Jonftantin do^ro^ 
ni;mu^ hi^ aufSrene perab. ©an^ anber^ benimmt fic^ bie große 
D^ation ber granfen; if)r ^errf^er fiept glorrei^ ba al^ 33efcpii^er 
ber itix^c, unb SBertpeibiger be^ tt)apren ©tauben^, auci^ ^ält er 
mit bem romift^en ©tupte, bem ^orte ber (Jpripenpeit, bie innigPe 
©emeinfcpaft. 5lu^ biefen ^orberfa'^en ergiebt fi^ eine ©c^luffolge, 
ivelcpe ^art, ober t)ietmepr 2)er;'enige, beffen geber er ftd; bebient 
pat, felbfi ^VL ^k^m tt^optvoeietid; unterließ, ben aber bamal^ jeber 
^efer ber faroliniftpen 53uc^er gebogen pat. @le lautet fo : folglich ifl 
ber erfie 9?ang unter ben S^b'lfern tJon ben ©rieben ju ben granfen 
übergegangen, unb befpalb gebüprt tprem »£)errfcper bie 
^atferfroneü 

a^ \>erpept pd; t)on felbfl, baß ^arl feine I)enff(§rift bem 
©tuple $etri uberreid;en ließ. Unb ba ba^ t)ierte 33ud^, tt>k tt>ix 
eben zeigten, mit einer 5lnrebe an ben '^ahf fcpließt, fo muß bie 
Uebergabe notpitjenbig fd;nell erfolgt fei)n; benn ber Slnflanb er^ 
laubte nicpt, bie IMunbe irgenb 3emanb früher, alö bem ^abfte 
mit^utpeilen. 5?od^ befi^en tt)ir eine ©egenfc^rift, mt mi^tx ber 
^ab|i bie 3ufenbung beö ^önig^ beantworten ^u muffen glaubte, ©ie 
ip ein fpre^enbeö Seugniß ber SBerlegenpeit, in mi(^tx fid; $abrian I. 
bem mächtigen ^arl gegenüber befanb. ©eine (5pre gebot ipm 
bie ^efd^liiffe ioon 9^icäa, an ml^m er bur(p feine ©efanbte fo 



•) Slbgefcrucft Ttan^ XIII., 759 flg. 



t){e franlifc^e Äir^e ^om Slnfange be^ fteknten Ofl^r^unbertö k. 637 

Ötcfen 5ln<^ei( öenomtnen, aufredet ^u palten, unb bo^ burfte ev 
feinem 33efc^u^er unt) ^efienöpervn ni^t tt)ibevfpred[)en ! SBinfeliiige 
mußten öelfen. 3tn (Eingänge feiner ^Intwort erinnert ^abrian ben 
granfenfönig, baf ber 5(^offe(furp $etruö Joon (Jprijlo bte €)h^\xt 
ber ganzen ^trd^e empfangen, unb btefeö fRt^t feinen römifcfien 
Df^ad^folgern liinterlaffen pak; bann folgt ba^ 35erfprec^en , baf 
^arl, wenn er anberö bem ädpten ©laukn U6 anö (5nbe treu 
Wihc, auf @rben forttväprenbe Stege, unb bereinfl tm $immel bie 
eivtge ©eligfett erringen foüe. >,(^uer ^u^, baö ^^x mir bur(f> 
^ur^n ^r^fapeKan ^ngilbert überf^irftet, pa6e i^ empfangen, unb 
^unft für 95unft Beantwortet ;* übrigen^ will ic^ ni6)t aUt 
einzelnen 53e:^auptungen ber ^tfc^öfe t)on ^icäa X)tXi 
tjieibigen, benn mir liegt hM am^&erjen bie alte Sepre unb ben 
äc|)ten ©laukn ber rcmifci^en il'irc^e ^u wa{>ren/^ 2)ie ioerfproc^ene 
©rwieberung Befielt barin, bap ber ^abfi ol^ne Drbnung ba unb 
bort auö ben farolinifc^en 53üci^ern ©teHen perau^nimmt unb ipnen 
paffenbe ober unpaffenbe Sluefprüci^e ber S3d'ter entgegenfe^t. ©o 
red[)tfertigt er 5. 53. bie angegriffenen ^euferungen beö ^araftu^ 
ü6er ben peiligen @eift burd; gleic^Iautenbe Seugniffe älterer ^irc^en^ 
leprer. @o erpärtet er bie Söaprpeit ber Ueberlieferung, baß ^pripuö 
fein ^itb bem 5lBgaru^ jugefanbt pabe, bur(|> bie Sluöfage be^ 
55aBftö ©teppanuö unb breier $atriard;en, Den farolinif4)en ©a§, 
^baß ber ^ilberbienft \jon ben 5lpofteIn weber bur^ SBort no^ burcf; 
:SBeifpiel gebißigt worben fei;, wiberlegt er burd; ^mi Stetlen beö 
Slreopagiten 2)iont;fiu^, welcper, laut 5lbrian'^ S^erftcperung, au ben 
3äUn ber 5lpofieI gelebt pat, unb bereu ©d;iiter gewefen ijl. 5lm 
©(^(uffe melbet er Äarl'n, baß er swav, wegen ber nicä'nifcpen ©^nobe, 
bie auf feinen 53efepl gepalten worben fei;, bem oftrömifd)en ^aifer- 
paufe W it^t a\\^ ^eforgniß, bie ©rieben mö4)ten wieber in ipren 
alten 3n'tpum auriicffiuf en , nocp ni^t geantwortet pabe. SSenn 
jebod; ^ax\ eö jufrieben fev, fo woHe er ben ^aifern j'c^t fiir 
SBieberperftettung ber 53i(ber banfen , ^ugteid; aber au^ 3uriicfgabe 
ber entriffenen ^ir^enfprengel »erlangen; foKte biefelbe tjerweigert 
werben, bann woHe er ben ^aifer mit bem ^anus 
ftr apre belegen. Wlii anbern SBorten peißt bieß, ber ^Jabfl 
»erfprid;t ben ^auptwunfcp beögranfen ju erfüllen, aber nur bann 
wenn bie ©riecpen fi(^ weigern, ben romifd;en 3orn burdp ®elb? 
Opfer abzulaufen, ^m fiept: ^arl unb bev ^abjl panbeln in 



638 JI^- 55u(^. äapM 9. 

gtetc^em ©eifle; jieber ipat nur feinen eigenen Sßörtpetf im ^(uäe, 
aber beibe fcl;u^en bie @ac^e ©otte^ »or. 3nbeffen nü^ten bem 
^abjle feine ^ueflud^te 5^((^t^. 5luf ber OJeid^efpnobe, n)etcf;e ^art 
tm 3apve 794 nad^ granffurt berief, mußten ©efanbte ^obrian'ö I. 
erfd;einen unb fammt ben übrigen ^ifc^cfen ben S3ilberbienft unb 
bie ntcclntfc^en @c^lüf[e »erbammem 

2)te faroltnifc^en ^uc(;er ^atttn fein x>i>UQiiUig^c^ @ett)ic|t, fo 
lange bie in ipnen au^gefprod^enen ©runbfä'^e nic^t t)on ber ganzen 
fra'nfif^en ^irc^e feierlicf) anerfannt tt)orben tvaren» ^arl fiijilte 
biep wo^t; fein 5tbfe|fen ttjar ba|>ei: barauf gerichtet; ein abenb^ 
länbifc^e^ dondi ju ^erfammetn, baö bur^ bie 3apt n)ie burc^ 
ben (i)(an3 feiner SD^itgtieber , bie 3riec^ifcl)e ©pnobe Srene*^ in 
©cfmtten ftetten foUte. 3)aö gan^e fRdd) geriet^ in Bewegung, eö 
nji'rb berid;tet, bap alle ^ir^enjjaupter fämmtlidfier bem ^b'niäe 
unterrt)orfenen Cä'nber, ©aUten^, ©ermanien^, Stalien^, in gran!* 
fuvt; tt5Cl)in ber i^ontg bie SJerfammlung au^gef^rieben {>a(te, er^ 
fd^ienen feijen. 3u biefen frd'nüfc^en Untertjanen famen nod; bie 
l)ritannifcl;en ^ifdjöf^, n^el^e, tt)ie oben berid;tet tt)arb; auf ber 
granffurter Sßerfammlung (^nglanb »ertraten, ^axl fufirte in 
eigener ^perfon ben 35orfI^. 3tcd italifc^e tir^en^äuptcr, Sl^eoppt^ 
laftuö unb 6tep{>anu^, panben i^m al^ 'pcihflM)c ^eööllma'c^tigte 
aur Btitt, Tlan \k^t ^kxan^, baf 5larl f^on 794, alfo i)o((e 
fec^^ 3a:^re t)or feiner Krönung, t^atfd'c^lid; bie 9?otle eine^ abenb^. 
Id'nbifc^en ^aiferö fpielte. @^e xoix jebod; x>on ben granffurter 
33er{ianblungen ^eric^t erffatten, muffen mx bie 5(ufmerffamfeit 
ber^efer auf einen neuen ©egenfianb ipinlenfen. 5lufer berißilber^ 
\a6}t würbe in ben Äreiö ber 6i;nobe noc^ eine anbere grage hin- 
eingezogen, welcbe, obwo{>l bem ©cf)eine m^ fe^r t)erfd;ieben, einem 
unb bemfelben 3wecfe biente. 

^arl patte »on feinem 5lpn ^axUl, unb feinem Später 'fi)(iin 
^rieg unb $af iviber bie fpanifc^en @aracenen geerbt. 3u biefen 
überlieferten Orünben ber geinbfd;aft fam noc^ fein perfönlic^er 
(J{irgei3, ber eifrig jebe ©elegenpeit ju Sßergroßerung auf ^toften 
5lnberer ergriff. 2)a er inbef U^ 777 mit ^e^tvingung teutfc^er 
©egner befc^äftigt n?ar, fo fonnte er ben ^ampf tmber bie 5lraber 
ber ^albinfel erfl fpd't eröffnen. §ln ber ©pil^e sweier jiattli^en 
^eere, bereu größere^ auö bem Heerbanne ber 5luprafter, 33urgunj 
ber, ^aiern, bereu fleinere^ m^ 6übfran30fen , 6eptimaniern unb 



T>k franfifc^e Äird^e Dom SInfange U6 ftebenten 3öMunbertö ic. 639 

Cangobarten ^ejlanb, 303 er im ©ontmer 778 ukr bte ^t;renäen, 
perktgerufen burc^ eme ^avtl^et un^ufviebener ©aracenen, tt)e((^e 
i^m tie ©tabt ©aragoffa ju ii6evltefevn \?erfpro(|en patte. ^axl 
xüätt x>ox bte @tabt, aber bte Sßerf(i^tt)orenen fonnten ober njoüten ni^t 
SQSort ifialten. 5^ad)bem bte Belagerung einige ^age gebauert, muf te 
^arl unt)erri^teter 2)inge wieber in fein fRtid) 5urit(ffepren. ^r 
fclbfi fü{)rte bie SSorJiut unb fam gtiirfli^ burc^ bie ^i;renäenpäf[e, 
aber bie yia6)^\xt beö frd'nftf^en $eer^ erlitt eine fiirc^ter(id;e ^f^iebers 
läge, unb ^war nid^t burd; baö @^tt)ert ber @aracenen, fonbern 
burc^ bie |)anb ber BaefeU; ungetreuer SßafaKen ^arl'^, a^eld^e baö 
augenblicfii^e Ungtiirf ber granfen kniigteU; um i^xt Unabpängigs 
feit ttjieber p erringen. 3n ben @^lünben t)on 9?onceet)a((e^ 
würben 9?uoblanb, ^) ®raf ber ^yrenaengrä'n^e, t)on ^arl mit 
bem Dberbefejil beö 'iRaöftxah^ beauftragt, ^ggi^arb, .£)aue^ofmeiper 
be^ ^6'nigö, 5lnfelm ®raf be^ ^attaPe^, lotele anbere @ro^e unb 
i^re gan^e x^jeereeabtjeifung btö auf ben letzten Tlann crfc^Iagen. -) 
Slngefommen in ®aUm ^klt ^axi (Btxidjt über bie treulofen S3a^- 
fen, er lie^ i^ren ^eraog üupu^ II. auffniipfen, ^) ^vt^Ui^ txMxtt 
er 5lquitanien, ba^ er balb m^ feinem ^egierungeantritt ^um 
granfenrei(^e gefc^Iagen, wieber fiir einen eigenen ^taat, unb gab 
bem (!anbe feinen bamatö breijaOrtgen @o|in ^ubwig ben grommcn 
gum ^rbfonige. Unau^gefe^ter ^rieg gegen bie fpanifc^en ©aras 
cenen war bie 33ebingung, unter welcher ^arl ben Slquitaniern biefen 
6cl;atten t)on ©elbftfiänbigfeit ertjeiite. 3Son bort auö fottte ©panien 
erobert werben. 3vi bem neuen aquitanifc^en dld^t würben auc^ 
ba^ 33a0fenlanb unb mehrere ©trid^e auf ber fpanif^en ^dk ber 
^^xcnäcn, wel^e bie granfen feit 780 eroberten, namentli(=^ bie 
(Btä\^U Urgel unb ©irona, *) gefd^Iagen. ©eitbem ^cxx\6)U 
jwif^en Un 5lquitaniern unb ben ©aracenen entweber wirfüdper 
Ärieg, ober ^rtegeeriiftung. 3n bem oben angeführten 53riefe, ben 
5ltfuin fura t)or feiner engtifc^en @efanbtfc|)aft au Einfang be^ 
3a{ir^ 790 nac^ ©(^ottlanb erließ, beaeugt er feine greube über bie 



2)ie^ ifi ber befannte l^elb ber fpatern fränfifc^cn ©aaeit. — 2) Ein- 
hardi vila Caroli §. 9. Perz IL, 448. unb Annales Einhardi ad annum 778. 
Perz I., 159. — ») 2)(efe 3?a^ric^t beruht auf ber Urfunbe öon Stiaon, Ui 
Aguiire concil. Hisp. III., 131 % unb barauö abgcbrucft Ui Fauriel 
hisioire de la Gaule meridionale, III., 505 eben. — *) Chronicon Moissia- 
cense ad annum 785, U\ Perz I., 297, 



640 ni. f&üd). ^a\^M 9. 

©vfotge, mU)t ^axV6 Sßaffen tüx^\i6) ü6er bie anbaluftfc^en ©ara^ 
cenen errungen, „^te ^eerfii^rer unb «g)auptleute be^ aaer^rip^ 
licljien ^öntöe*^ fc^retbt ^) er, »^akn einen guten Streit (Spanten^ 
ben ©aracenen abgenommen, faft 300 Tldkn Id'ngö bem 3}?eerc 
ptn. 2)od; SSepe unö, baf biefeö ijerruci^te f3o\t nod; über 
Slfrtfa unb ben größten ^beü 5lfien^ ^errfc^t.« ^e^tere ^er^en^s 
ergtefung hmtiM, i)on ml^tx :SBegferbe ber ^o'ntg unb feine 
greunbe g(ü{>ten, bte Slraber auö Europa ^u »erjagen. 

SQSä^renb nun bte S3erptntjTe längö ber ^i;renäengra'n^e fid; 
auf bie befci^rtebene Söet'fe gefalteten, bra^ unter bem fpantfc^en, 
ben 5lrabern bienftbaren dkxu^, ein tpeologtfc^er ©treit aii^, wä6)tx 
bem granfenfo'mg eine ertt)ünfcf;te Gelegenheit bot, fiti^ bur(^ frieb^ 
Ii(^e fünfte mitten im (Debfete feiner faracenif^eu ©egner einen 
mäd;tigen Sln^ang ^u verf^affen. gafi feit bem 5lnfange be^ 
^am^fe^ gegen bie Slrianer «jurbe t)on einzelnen lateintfd&en 
33ätern bie ^e{>au^tung aufgePeUt, baf 3efu^ ^^riftu^ \>on ©eiten 
feiner Jimmlifdjen 9latur 3tt)ar eineö 2Befenö mit bem ^ö^fien 
unb beffen ^joUfommener ©opn, aber bem gteifc^e nad; nur 
ein an ^inbeeftatt angenommener, ober aboptirter ©o^n be^ Söaterö 
fej;. ©^on in einer ©d;rift be^ 53ifc^of^ «&ilariuö »on ^oitier^ 
(360) finbet ^) fi$ berSlu^brud: „i^j^ripu^ ^at bie D^iebrigfeit be^ 
gleif^eö burd; 5lbo))tton befeffen/^ Um biefelbe 3ät f(^reibt 
ber 5lfrifaner gabiu^ 3}?ariu^ 23tftorinu^, ber feit 350 aU 
ße^rer ber ^erebtfamfeit in dUm lebte , in feinem erfjen 33ud;e ^) 
gegen 5lriu^: „(I^riftuö ip »ermöge einer getoiffen 5lboption ©o{m 
©otte^, aber nur bem g(eifc|ie na^)." ©roßen 53eifan fanb biefe 
5lnft(^t im tt)ePgotpifd;en ©panien, tt)0 fi^ beinal;e ber gan^e iJleruö 
gu i^r befannte. 3n einem ber 33rtefe, *) ml6)c ber 9??etropolit 
^lipanbu^ »on 3:;olebo fammt feiner ^^art^ei an bie frän!if4)e ^ird;e 
erlief, bcjiauptet er: feine 33orga'nger auf bem ©tu^le von ^olebo 
(Sugeniu^, 3Ibep5>onfu^, 3ulianu^ Ratten nid^t nur flete gelehrt, bap 
(Sj)rifluö bem gteifc^e nac^ ein 5lboptii) = ©o^n ©otte^ fei;, fonbern 
a\x^ biefen 5lrtifel in bie fpanif4)e Liturgie aufgenommen. 3um 
S3ett)eife fü^rt er eine ^ei^e gan^ un^njeibeutiger ©teilen an, weld;e 

Opp. I. , 6 'jSflitU. — -) De Irinilale II. , 27. opp. edil. Maurin. 
©. 802 Tliütf carnis humililas adoplalur. — ^) Slbgcbrutft bibliolh. Palr. 

maxitn. Lugdun. IV. , @. 256. — *) 2lbgcbru(ft in j^roben'ö %\\^aU ber 
mxU 5llfuin'ö II. , 569 a. unten, 



i 



£)ie franfifc^e Äirc^e üom Slnfange beö ftcbentett 3a^r^unbert« jc. 641 

ft(j^ njtrfh'c^ noc^ ^cute tn ben 5(u^gai&en beö missale golhicum 
ftnben. 5)?an fann basier nic^t atrcifetn, ba^ bte abopttantfc^e ?D?ct3 
nung trä^renb beö fiebcnten 3af>^^punbert<J feljr \)tele Sln^a'nger m 
Spanien ^ä^\U. ®(eid;«)o{)( f(|)etnt fie bamalö an^ ©egner gefiabt 
ju jiaben ; bcnn tn bem ©(aiibenebefenntniffe^ baö bte eüfte ©pnobc 
^u ^olebo (675) unter bem SD^etropoKten Outrtfuö tbren 33efd)tiiffen 
voranfc^tcfte, {^et^t eö ^) unter ^Jinberem: „(J^dpuö t(l t)on 5^atur 
unb ntc^t burc^ Slbo^tion @o^n @otte^/^ mlc^e S3efttmmung 
gegen bie 95avtpei ber ^bo^Htaner gerichtet fepn biirfte, 

9^ac^ Eroberung ber »^albtnfel burc^ bte ©aracenen gewann 
bie abopttantfc^e l?eS)re nod^ aUgemetneren Eingang aU frufier. 3u 
ben Seiten ^axV^ pflichtete fa|^ ber gan^e {lo^e (5(eruö Spanien^, ben 
^rima^ t?on S^olebo an ber ©pi^e, berfelben bei. 5lber je^t cnts 
jlanb ber oben erwähnte @treit, in golge bfffen bte 5lbo))tianer auf^ 
©enauepe i^r Dogma entwitfelten. 2öir muffen junäc^jl baö le^tere 
in'ö 5luge faffen. 3n tem 5lrtifel ber Dreifaltigfeit ftimmten bie 
Slboptianer \)olIfommen mit ben rechtgläubigen ^atpolifen liberein; 
fie unterfcl)ieben fid; von benfelben nur in ber Ce^re t)on ben beiben 
9^aturen bej$ (5ilofer$5. (J^riftu^, fagten fte, t(i eine ^erfon au^ 
ber pod;^eiligen 2)veieinigfeit, ^r ifi fraft ewiger Beugung @opn 
©otteö, wahrer ©Ott unb ^ine^ SQSefen^ mit bem S3ater; jugtetc^ 
ifl ^r wa^xcv, auö l!eib unb 6eele bejle^enber, 3)?enfc5> , geboren auö 
3)?aria ber 3ungfrau. 3'^)d 9?aturen finb baper in 3N : eine go'tts 
lic^e , fraft welcher dx bem Später, unb eine menfcf)licf)e, fraft tt)eld;er 
dx unö Slnbern — febod^ mit 5luöna^me ber @iinbe — gleich ifl. 
iöeibe D^^aturen finb ^war wefentlic^ t)erf^ieben , aber burdj) bie per? 
fönlic^e Söereinigung bergejlalt mit einanber t>erfc^lungen , bap eö 
nur einen (^^riftum, einen <5o^n ©otte^, nic^t ^wei ^errn , jwei 
@öfine gibt, ©lei^wo^l ^cU bie ^Bereinigung beiber ^f^aturen ju 
einer ^erfon i^re SSerfd^iebenl^eit nic^t auf, man muß fi^ wo^ 
1)iitcr\, beibe ^u vermengen, ^ierauö folgt, baß biefelben ^tgen^ 
fc^aften ^war von ber einen wie von ber anbern 5^atur, von (I^rifluö 
alö ©Ott, unb von (I^riftu^ al^ 3)?enfd;en, auögefagt werben fonnen, 
aber biefelben fommen jieber 5^atur auf eigent^iimlic^e Seife ju. 
^xi\iuß ift fowojil ber (Boit^cit al^ ber 9)?enfc^^eit na^ @o^n beö 
5iamäc^tigen, aber dx ifi 53eibeö in verfc^iebenem @inne. 21W Cogoö 



») 3??anfl XI., 133 mtti. 

Öfrprec, Jftrc^tiifl. III. 41 



642 "I. 55u^- ^ci\>im % 

ober ©Ott tfi dx @ol^n ni^t tnxä) ©nabe, fonbern burc^ cttJtßc 
3eugun9 auö bem SSater; aU Wltn\^ tjl @r ©otte^fofin nur tuxö) 
@nabe unb ^nnal^me an ^inbee^att (adoptione). ^k ©$rift 
nennt ben 3J?enf^en (I^rtfiu^ einen @o^n 2)aoib'^; n)äre @r au^ 
aU 5D?enf(^ auf gtetd^e Söeife ©otteä ©opn, wie al^ Sogo^, fo tviirbe 
ein unb berfelbe ^mi fBäUx ^ahcn, ttja^ wiberjtnntg tp. SÖßir 
fi'nben, baß bte <3ibel \?on 3}?enfc^en rebet, bte ber @n)tgc ^u ^tn^ 
bem angenommen pa^e. deiner menfc^lid^en Statur m6) ^iU bief 
aud; t)on (^^ripuö, wa^ bte ©^rift auf'^ 2)eutli(^pe babur^ anzeigt, 
bap fte (^^riftum ber ©ott^eit na^ ben eingcbornen ((.lovoyevTiq), ber 
2Dlenfc^f>ett na^ bagegen ben erflgeüorneu (n^cotorÖMg) ©o^n be^ 
S3ater^ nennt» ®Iet^errt)eife nennt fte ben .3J?enf^en (^brij^u^ 
einen trüber ber ^tnber ©otte^. Die ^inbf^aft ©otte^ wirb ben 
S3rübern ^xifti bur^ bie ^aufe ^u ^^ei(. Sluc^ hierin t'jl (^^rij^uö 
ben Wltr\\6)tn gteic^. ©einer ?!)^enfc^!)eit nac^ warb @r jum ^inbe 
©otteö angenommen in bem 5lugenbltde, ba wäjjrenb feiner Saufe 
bie ©timme erfc(;ot(: „baö ifi mein lieber ©opn, an bem i^ SBojils 
gefallen ^aU.^^ '^o^ weiter giengen bie 5lboptianer mit ber ©^ra^e 
ytxan^, inbem fte ben ^luebruc! gebrauchten: ^xi^u^ fet) in SSe^ug 
auf feine menf#'^e 9?atur nur bem 'iRaxmn nac^ ©Ott (Deus nun- 
cupalivus) unb glei(^ unö ein ^ntö^t be^ (Ewigen. 2)ie 33ibel, 
fagten jte, le^rt un^, baß alle ^enfc^en, eje jTe burc^ bie ©nabe 
mittelft ber 3:;aufe ^ur ^inbfc^aft angenommen werben , x>m ^atnx 
^ned^te (tnb. SSar (^Oriftuö wal^rer Wlcn\^ , fo mußte er uns au^ 
in ^e^ug auf natürliche ^neci^tfci^aft gleichen. 2Strnic|> le^rt bieß 
bie lieilige ©ci^rift auf^ ^eftimmtefle, benn ^Jaulu^ fagt ($^il= 
lip. II, 7.), »^J^^^iflu^ ^abe ^nec|)t^gepalt angenommen, gleid^ un^/< 
511^ ^nec|t unb Tttn\^ war enblic^ ber (^rlöfer allen ©d;wad;ett 
unb ©d^ranfen ber 2)?enfd;ennatur — mit alleiniger Slu^najime ber 
©ünb|>aftigfeit — unterworfen. 2)enn wir lefen ja in ben (5oan^ 
gelien, baß 3efu^ wä{)renb feinet Söanbel^ auf Q:rben ©c^mer^en, 
felbft beit 3:ob erbulbet unb aud^ Tlar\(^c^, alö 3. 33. ben Stag 
beö ©erid;t^, unb ben £)rt, wo Ca^aru^ begraben lag, nic^t ge^ 
wüßt f>at. 



*) ©er Sc^rbeotiff ber Slbopfianec ifl ^auptfac^li^ niebetöelcöt in bcjt 
betten SBriefen, tt)elcl;e t)ie fpanif(^en 23ifc^öfc öit Äarl'n ben ©rofen unb an 
bie Äirc^en »on 5tquitanien, ©attien unb 2tuRrten erliepen; abgebrucft Ui 



2)ie fränfift^e Äirc^c öom Stnfatiße Ui jtebenten 3aM«nterfö jc. 643 

^cr 5lt)0))ttant^mu^ t'fl, tt)ie man ftejit; ein S8erfu(]^ , unb ^war 
ein fe^r fc^arfimm'ßer , etliche ^au^tpunfte t>er re^tgläubtgen Se^rc 
t)on ber ^et(. 2)retcmt9fcit unb bem SKefcn (J^nfli begreiflicher gu 
machen unb it)iber bie (Einwürfe Qettjijjer Gegner ^u tjertf^etbigen. 
to'n @a^ ber (^rtfilid;en 2)ogmattf erfc^eint Ungläubigen , wie 2)?a* 
|)omebanern unb Reiben, ober auc^ folc^en 53efennern 3efu, m^t 
|t^ ^erau^ne^men, ben gefunben 3}?enfc^ent)erftanb aU ^I^aaßftab an 
)[eg(id;e^ 2)tng 3U legen, J^^rter unb unmöglicher, aU bie ^epaup- 
lung, baf jene weltgefc^id^tltd^e ^erfon, m\ö)t ^u ben 3eiten be^ 
^aiferö 5lugupu^ tn leibhaftiger ©eflalt etneö 3ubcn 
fierannjud^ö , welche fobann allen Sammer, beffen ber 9)?enfc^ fä^tg 
tfi, ertrug, unb jule^t burc^ bie ^fiarifäer unb ^et)iten fd^mäPg 
mtp{>anbelt, gegetfelt, an'ö ^reu^ gefd^lagen, unb wie ein W^t^ 
t^a'ter ^ingerici^tet worbenifi, etne^ SBefen^ mit bem 5lllmäd(>tigen, 
bem @c^b>fer be^ ^immelö unb ber @rbe fepn folle. (Jinen guten 
Stpeil folc^er Unbegreifltc^feit unb ^ä'rte räumt nun ber Slbo^tiani^s 
mu^ tt)eg, tnbem er fe^r fc^arf an^if^jen bem 9}?enfcj)en unb bem ®ott 
a^xiftü^ unterfc^eibet, unb unö belehrt, bag jener 2)ulber tn 3ubäa, 
ber i)on ben 3uben mip^anbelt tt)arb, feiner leiblichen ^rfc^einung 
nac^ feineött)cg0 @ott, fonbern nur m 5lnec^t be^ ^errn glei^ 
unö, ober mit anbern ^Sorten tin {lo^begünpigte^ unb ermäplteö 
SBerf^eug bee 5lllmäc^ttgen gewefen fe|). 5f?un toixt> au^ auf eins 
mal flar, warum ber Slboptianifc^e ^e^rbegriff juerfi »on folc^en 
^e^rern, bie gegen 5lrtaner fc^rteben, aufgepellt worben ip, unb 
aweitenö, warum er gerabe unter ben Äat^olifen be^ Sanbe^, wo 
bie 5lrianer am längten bie Dberfianb behielten , nemli^ Spanien^, 
ben größten Beifall fanb? 2)ie ^rianer t)ert^etbigten befanntlic^ bie 
D^ec^te beö gefunben 3}2enfc§ent)erpanb^ in ©laubenefac^en ; (le 
{>oben namentlich atte fc^wac^en ^Junfte, bie ijinen in ber fatjoli- 
fcfeen üefire üon ber ^infieit beö ©o^n^ mit bem 23ater ^u liegen 
fc^ienen, fef>r (iarf unb t)oll ©ci^abenfreube ^eroor. Um nun ben 
boe^aften (Einwürfen biefer mächtigen SQ3iberfaci;er ben (Stapel ^u 
nehmen, fa^cn fid^ bie Rechtgläubigen genotjiigt, i|>ren C!e^rbegriff 
nac^ Gräften ben ©efegen ber gemeinen iöernunft anaunäpern. 

groben Opp. Alcuini II., 567 flg., bann in ben ©freitft^riften ber ©egenpar« 
tt>et. @enau entmicfelt, unter ficter 53e^icl;un3 auf bie S3en?ciöfleaen , finbet 
man i^n bei SBatc^ f)i|iorie ber Äe^ereien IX., @, 856 fla., worauf wir 
öerwcifen. 



41 



* 



^44 "'• ®"t^- ^^'^^^^'^ 9. 

2)er $lvtam^mu^ tt)arb jttjar 589 kftegt unb klb jiac| Slnfang M 
fiebenten Sapr^unbertö ^öütg auegerottet, aber tie ä^ilberungcn 
red^tßlciuHöer $cirte, xoüä)t t>ie Äat{>olifett, um ber nunme|ir überwmu 
benen ©egner mUtn, einmal ^ugeflanben Ratten, dauerten fort, ^a^^ 
bem feit 710 burc^ bie Saracenen ba^ we^gotfiifc^e üidö) geftiir^t 
unb ber fpanif4)e dimx^ in bie Dienftbarfeit beö Kalifen unb feiner 
Statthalter (jerat^en war, erhielten bie rechtgläubigen ^ird^enle^rer 
(Spanien^ einen neuen, bem vorigen nic|)t unähnlichen, ^n\a^ , ben 
5lt)0ptiani^muö , ber j[e^t auc^ bereite baö foftbare 3^ec^t ber @ett?o!)ns 
Ipeit für fic^ |iatte. ju wahren. 3e genauer nemlic^ bie 53efenner 
5D?a{>omet'^ unb beö adeintgen @otte^ mit ben (^{iripen befannt 
tvurben, befto unerträgti^er fanben fte bie ^ejre ber Cet^tern üon 
ber ©öttlicfyfeit 3efu. 3^re 5lbneigung gegen einen ©tauben^artifel, 
ber i^nen aU ©otteeläfterung erfc^ien, führte manchmal in ben 
d^ripiicben Räubern , njelc^e fte erobert Ratten , ^u fcl;limmen ^luftrits 
ten. S3ir iroüen ein ^eifpiel er^ä^Ien. Um 688 ließ Slbbel-^^t^i, 
^iait^aikx M tattfen über Slegppten, fämmtlic^e ^reu^e ber 
(^^riften tt)egne|)men unb über bie ^irc^enti?üren folgenbe 2luffc|rift 
fe^en: 5!}ia{)omet ift ber gro^e ©efanbte ©otteö, 
(ilxi^M^ ift ber ©efanbte ©otteö, 5llla^ a^«öt 
nid^t unb wirb nic^t gezeugt. Tlan fann fic^ ben^ 
fen, bap ee aud; in «Spanien ^u allerlei (Erörterungen über ©(au^ 
benefa^en ^wifc^en faracenifci^en 3mam unb c^ripitd;en (Jlerifern 
fam. 3n folc^en gätten burften bie (5^ripen arabifcl;en 3weifeln ober 
©treitgrünben nic^t, wie e^ fonft wo^l gefc^a{>, blope 5[^acl)tfprüc^e 
ober Sßerwünfc^ungen entgegenfe^en, — benn bie ©aracenen 
waren Ferren im Sanbe — fonbern fie mußten i^re ©egner 
ru|)ig au|)6'ren unb ju widerlegen fud;en. 9?un gab eö faum eine 
beffere Söaffe, ben mo|)amebanifc^en Einwurf: wie benn ber x^on 
ben 3uben verworfene, miß(;anbelte , gefreu^igte @o^n S}?arien^ 
eine^ SSefen^ mit bem 5l(lmäcj)tigen , bem SBeltfc^öpfcr fei)n fönne, 
^urücf^uweifen, al^ wenn man ben 3weiflern ober Spöttern jene 
feinen aboptianif^jen Unterfcbeibungen awifc(;en ber menfd;lic^en unb 
göttlichen 9]atur be^ (Erlöfer^, ^m]ii)n\ bem l^ogo^ ober bem Söorte 
iS^riftu^, unb bem ^ncci^te ©otte^ 3efu^ entgegenljielt. ^ura wir 



*) Tim fc^e SlenautCt historia Palriarcharum alexandrinorum. @. 178 
unten flö- 



©tc franlifd^c Äir^c öom Slnfonac beö fteBcnfen OftMuni'ftiö Jc- 645 

ftnb Uh^aft ii6eqeuöt, ta^ bte arabtfc|e ^errfc^aft ntc^t n?emg ba^u 
betgetragen ^at, ben fpamfci^en (Iteru^ in feiner Slnpa'ngti^fett an 
ben fc(;ort t)on ben 53ätern überlieferten Hboptianie^mu^ ju tefeftigen, 
unb i^ fepe mit 53ergnugen, baß ber ältefte Herausgeber fpanifc^er 
(^oncilien, ©arciaS Cot;afa ©iron ^twa^ ^elfinti^eö anbeutet, inbem 
er in feiner 5lb{ianblung iiber ben 9?ang beS ©tu^^Ieö \)on ^otebo 
fagt:^ „(JlipanbuS fe^, weil er l^äufig mit ben ©aracenen 
umgieng, auf bie aboptianifc^e ^e^erei t)erfaßen/^ 

2)er SiboptianiSmuS ^aiU bemnac^ befonberö für ©pa^ 
nicn feine fe{>r parfe ^du, aber auc^ eine fd;rt)acj^e, fofern er 
am (5nbe ni^tS 5lnbereS ifl, als eine neue, im ab enblänbifd^en ®dfi^ 
bur(|gefii^rte gorm beS 3flepörianifd;en ?e{)rbegriffeS. ^artncicfige ^In^ 
fianger ber ^ed^tglciubigfeit befümmern ftd^, mc man mi^, ni^t 
baS ®eringf!e um bie 9?ecf>te beS gefunben ?D?enfc^ent)erflanbeS ; im 
@egent^ei( {»alten fle eS für einen ©reuel, ber Sßernunft ju lieb 
bas ^ogma ab^ucinbern. Wlan fann ftc^ basier nic^t tt)unbern, 
wenn ein @treit ^wifc^en 5ln^angern unb ©egnern bee SlboptianiS^ 
muS auebrac^. ^S ift je^t 3dt, bag wir bie ^^erfonen ber ^äwn 
pfer in'S 5luge faffen. giir ben ^boptianiSmuS fianben ber dx^i 
bifd^of ^lipanbuS i)on S^olebo, ein um 720 geborner @ot{>e, unb 
Ui SBeitem ber größte X^dl beS {)0^en fpanifcl;en (ileruS berfenigen 
55rot>in^en, bie bem faracenifc^en Könige t)on (5orbot)a geporci^ten. 
3u berfelben ^art^ei gehörte auc^ ber 33if(^of ^^iix \)on Urgel, 
welche @tabt bamats, wie wir oben fagten, jum 5(quitanifc(;en 
9?eici^e gelporte uub folgtief) bem granfenfönige ^axl 
untertDänig war. @egen ben 5lboptianiSmuS fämpften ^eatuS, 
gjreeb^ter eines fonfl unbefannten afturifc^en DrtS Cibana, beffen 
©c^üler ber 33ifci^of 5{et^eriuS t)on Dtma in berfeI5en ^xmn^, 
unb ^{)eubuta , wa^rfc^ einlief 53if(!&of t)on (Bt'oiUa, -) SSon ben 
fonftigcn SSer|jaItniffen ber <5inen mt ber Slnbern ifl wenig befannt. 
33eatuS war fc^on x>ox 5luSbrud) beS ©treits alS @(i^riftfleRer aufs 
getreten, inbem er eine ß:r!(ä'rung ber 5lpo!alJ)pfe t)evfaßte, auf 
wetd;e ft^ attem Slnfc^ein nad^ ber S3orwurf feiner ©egncr U^u% ^) 
bap er burc^ falfc^e ^ro^^e^ei^ungen beS jüingflen ^agS bie ifjm 

') S3ei 2)?anft Concil. X., 520 unten. — 23 ^ebcr St^eittula »fr^rci^e 
man bie S3cmcr!ungen beö SWafanfiuö In grcben'ö Sluö^abe ber Scrfe 2l(* 
hiin'ö H„ 591 a. — 3) 3„ ^f^ 9ß^^^^^ be^ fpanifc^en 53ifc(;öfe an bie gadi^ 
fc^cn ibid. II., 575 a. oben. 



646 "I- ^«f^- Ä«pHft 9. 

untergebene ©emeinbe fafi um ben 33erflanb Qthxaä)t ^abe. 5lu^er= 
'bem bef^ulbtgt i^n bte ©egenipart^ei ttjteberpopUer ^ureret. 
5Wi(ber fommt ^let^eriuö m^. @It>anbuö ertjieilt i^m fcgar etntge 
Coi>fpvü^e unb fc^reibt bte fe^evtfc^cn SJ^einungen beö nod^ jungen 
3}?anneö ber SSerfiiOrunß feinet (!e{>rerö 53eatu^ jm 2)te Häupter 
ber ^bopttanev bagegeU; (5Ii)3anbuö unb geltr ^on Uvgcl, Ratten 
einen ganj unbef^oUenen Seumunb, ben auc^ t^re ©egner ntc^t 
an^utapen tvagten. 5lu^ ml^tx SJeranlaffung ber @lreft ^um Slu^s 
bru(^e fam, i|i öIet(|)faU^ bunfel; nur biep tci^tn tt?tr Qmi^, bap 
berfetbe fur^ t)or 785 begann. Um btefe 3ett miijfen 33eatuö unb 
Slet^ertuö mitnbltc| ober f^rtftlic^ ben ^r^btf^of t)on ^olebo aU 
S3efenner ber abo^tianifc^en Se^re angegriffen ^aben. i^ierauf fdfjrieb 
eiipanbu^ einen grb'pten t{>eil(^ noc^ ijor^anbenen S3rief -) an ben 5lbt 
gibeliö in 5l|}urien, wo aud^ JBeatuö kUt. »^er nic^t befennet/^ 
peißt e^ ^ier, „bap 3efuö ^^vifinö ^tt)ar nid^t feiner g6'ttlid[)en, tt)o{it 
ober feiner menfd^Iic^en 51atur m^, ein angenommener ©o^n ®otte^ 
fe9, ber ijl tin ^e^er unb i[>erbient ben Sann. — ©c^affe ba^er 
baö Uebel auö bem Sanbe. ©ie (33eatuö unb 5letperiu^) befragten 
mic^ ni^t, fonbern wollen mic^ belehren, mii fie ^nec^te beö 
Slntid^riftö ftnb. — Ratten ©ie hk 2ßafir^eit gefagt, fo würbe i^ 
3^nen gefolgt fepn, nac^ ber ©d&rift. ©o i\i e^ aber uner^^ört, 
ba^ Ceute t>cn ^ibana (Libanenses) bie t>on ^olebo bete{iren wollen. 
Slüe SKelt weip, welchen ^upm ber 9tec^tgläubigfeit unfer ©tu{)( 
feit feiner ©riinbung befl^t, unb ba^ niemals etwaö ^e^erifd;eö 
»on i^m ausgegangen i\t. 3)ennod> will ficf) ein einziges räubigeö 
©c^aaf 3u unferem ^efirer aufmerfen. 3(^ ^aht ^i^ fe^t bie ©a^e 
unfern 33riibern (ber ©i;nobe fpanifc^er 53tfc^öfe) nod; niä)t t)orges 
tragen , tcdi id) poffte , baS Uebel werbe an bem £)rte , wo eS ents 
jlanben, ausgerottet werben. — Mm ge^t eS ^u langfam, fo muf 
id) ben 53riibern ^In^eige machen, unb eö wirb bann eine grope 
@d)anbe für ^nd) fe^n, wenn (bie ©i)nobe) (^\xd) beftraft. ©u 
lieber 53ruber belehre unfern 33ruber 5letfieriuS , ber noc^ aU 3nngs 
ling 3)?i(^fpeife bebarf unb noc& nic|>t ^ur gehörigen ©tärfe ber 
^rfenntnip gelangt i(i , mit er mit fe^crifd^en 3}?enf(^en , tt)k 53eatuS, 
Umgang pflegt. -— 9^o(^ einmal i)itk i^ (i\xd), ba^ 3^t »ott 



') 3m S3riefe ebcnberfelben an ^axVn ibid. II., 567 b. unten unb 568 
oben. — 2) sibgebrucft ibid. II„ 587. 



^{e franfifc^e Stittfyt üom Stnfange bcö jiebenten Sa^r^unbedö jc. 647 

ätzten ©(aukn^et'fer^ dix^ anprenget, ten am^um au^ diixm 
Sanbe — 5(ftunen — ju entfernen.« — 2)a^ @el6pgefüjr teö ©r^^ 
bifc^cfö »on Slolebo tt)ar, tt)te man fte^t, auf^ St^teffle empört, baf 
ber ^reebi^ter eine^ fletnen £)rtö eö sett^agt ifiatte, feine ^ed^t^ 
gtäubtgfeit anzugreifen, er mad^te atJer t)orerp nod& einen SBerfud^, 
t>en ©egner bur^ Sßermittlunß be^ 5lbtö gibeli^, ber tt)oi^I SBor« 
gefegter beö 33eatuö war, a^nt Sßiberrufe 5U i^efümmen. gibeliö 
t:^ei(te baö ©^reiben beö ^Metropoliten bem ^Jreeb^ter Seatuö mit, 
©tatt feine 9)?einung ^urü'cf^une^men , fd^Ieuberte nun biefer eine 
heftige @treitfc^rift ^) gegen (^tipanbuö , in mli^cx er bie aboptia^ 
nif(|e l^c{)re burc^ SBibelfleKen , 3eugniffe ber S3äter, unb ^^^ 
fonberbare ©c^Iüffe nieber^uf^jmettern fuc(;te. SSir übergepen baö 
:Dogmatif(§e , ^ekn bagegen auö ber 5t{>^anb(ung be^ 33eatuö eine 
©teüe ^eroor, bie großen gefc^ici^tlic^en SSert^ ^at:^) »<3inb e^ 
ni^tSBöIfe, bie unö jurufen: glaubet an ben angenommenen ©o{>n 
3efu^ ^jiripu^, unb wer nicf;t fo glaubt, ber werbe be^ ^anbeö 
»erwiefen. SÖSeiter fcf;rieben fte: ber ^etropolite, wie ber 
gürjl beö Canbe^, welche ^eibe im ^unbe mit einanber bie 
fegerifc^e Sejire, ber Sine mit bem ©c^werte be^ 2Bort<J , ber SInbere 
mit ber ^ut^e ber (Btaat^maU betrafen wollen, follen au^^ 
gerottet werben. 9^ic^t nur burc^ gan^ ©panien, fonbern 
md) in bem benad;barten grancien ift ee rucf;tbar geworben, baß 
jwei gragen bie ^iv^c Sljlurien^ aufregen. ®lei(l)fam in awei 
S3ölfer, in awei ©emeinben, bie aufö ^eftigfle miteinanber über 
bie ^erfon ^^rifti ^anfen, ^at fic^ biefe^ Sanb gei^eilt. 2)aö gemeine 
SSolf, tt>k bie ^ifd^ofe, ftepen fic^ gegenüber. (5in X^di ber ^u 
fc^öfe fagt: d^xiftn^ ip ^war ni^t ber göttlichen, aber bo4> feiner 
menfc^lic^en 9'^atur nad; ein 5lboptiofo5)n beö $ö(f)Pen. ©ie ^In? 
bem behaupten: dx i|l nac^ beiben 5^aturen vollkommener ©opn 
©ottee — unb ^u ben leßteren gehören 2Bir — ^cam unb ^et^ieriu^.« 
2)er gürji, t)on bem 53eatuö b^'er rebet, !ann nur ber Jlönig t)on 
5lfturien (5llfonfu^ II., 9^ad;folger be^ ©ilo, bcffen mtttvt Hu^ 
boftnba ^) 53eatuö ^u Anfang feiner ©treitf(|)rift nennt) unb ber 
5D?ctvopolit, ben er anführt, fann nur ber (Jr^bifd^of t)on ^raga, 



•) Conira Elipandum libri II. abc^cbrudt hn Canisius lectioncs an- 
tiquae ed. Basnage II., 297 fl(^. — 2) ibid. ®. 501 Tlitk. — ^) Ibid. 

297. ^an t>iXQU\^t 5lfcl;bac^ @efc^icf)te bev Ommaiaben l., 163 flg. 



648 '"• 55u(^. ÄaptM 9. 

bcr ?D?etro^Dle beö ^etd^eö 5l(iur(en, fe^n. @ett 745 l^atte nemttc!^ 
Sllfonfuö ter Srfle, mit tcm 53etnatncn bcö ^at^oltfd^en , SBer* 
tt)anbtec unb ^^ac^folger beö Sw^P^" ^elagtuö, ber, wie tt)ir früher 
berichteten, m6) ber Eroberung ^pantenö burc^ bte @aracenen, m 
bcn nörblic^en ©ebtraen eine unabfjängtcje ^errfc^aft ^u bewahren 
ttju^te, btefeö fletnc d^rtflttc^c dlti^ burd^ ßliicütc^e Kriege fo auös 
gebepnt, baß ber Sauf be^ 2)uro feine ©übgräu^e bilbete. Unter 
bcn t)on i^m gemachten Eroberungen \vixt> namentlich au(^ bie 
3>?etropoIe 33ra3a aufgeführt; gtei^ier^veife gej^örte ju Sipurien £)tma, 
ber 33ifd;of0ft^ beö ^etjicriuö. 5(uö ber @te(le beö 23eatuö erbedt 
alfo flar, bap fott)O^I ber gürfl al^ ber Obet^rie^er i)on 5lfiurien 
bem 5ltoptiani^muö, ber \)on ^olebo au^gteng, entgegenarbeiteten, 
unb baß fie bie 33e!äm^fer beö Eli^anbuö unterftü'^ten. 3e$t wirb 
auf einmal ftar, tt)arum ber ^^rimaö ^on (Spanien nidj)t prenger 
gegen 33eatuö unb feine greunbe »erfuhr ; er traute fl'c^ felbft nic^t 
(Einfluß genug ^u, um ?D?änner ^ur ©träfe ^u ^ie^en, bie unter 
bem @(^u^e be^ Sanbe^fülfien flanben. ®(eic^wo|>t muf ber ©tu^I 
i?on ^olebo tt)enigften(^ no(!^ eine geiviffe ©ewalt über bie ^ix^t 
2l|lurien^ befeffen ^aben, benn fonft fonnte (^lipanbuö in bem eben 
angefü()rten iöriefe an ben ''Mt gibeliö nid;t mit Einfc^reiten ber 
©pnobe auf ben galt bropcn, baß S3eatuö unb feine greunbe Ui 
i^rer SWeinung be{>arren tt)iirben. 3ur 3eit bcr faracenifc^cn (Jrobc^ 
tung übte ber Sr^bifc^of t>on Slolebo, tt>k frufier gezeigt tt)urbe, 
9)?etropcIitanrc(^tc über bie gan^e fpanifc^e ^irc^e an^, 2)aö gleiche 
23er{>ä'ltniß beftanb aurf) mä)^n fort, unb fo gefc^a{> cö, baß bie 
^tii^U M neu fl^ bilbenben (^riftlid)en DZei^e t)on ber 2)?etropo(e 
gu S^olebo, ml6)t unter bem @cepter ber ©aracenen fianb, abhängig 
blieben. Unmo'gli^ fonnte bieß ben 5lfturif^en giirften angenehm 
feijn, baper ifi eö begreiflich, baß fte mit grcuben jebe (Delegenifyeit 
benü^ten, um if)re Sanbeefirc^e t>on ^olebo frei ju macben. Unb 
^ie^u fam i^nen ber ©treit gegen Elipanbuö \vk gerufen. 2)ie ©ac^c 
fleöt fic^ je^t fo ^eraue: f(t)on bei feinem erften 2luebru(^ in ©panien 
fiattc ber ^Iboptianifc^e 3an! eine poUtifd;c Unterlage. (Einige 
un^ufriebene afturifc^e ©eiftlic^c erhoben gegen ben primae ber 
ganzen |)albinfel, (Jlipanbu^, bie SInflagc ber ^xxU^xe, mit fte 
ttjußten, baß fie ©c|)u^ bti bem Könige 5lf^urienö ftnben ttJürben, 



') X>k ^etveife bei 5tWflc^ a. a. O. L, 155 u. 156. 



©ie franfifc^e Mittat »om Slnfangc beö jtcBenfen 3a^r^unbert3 je. 649 

ber feine Canbeeftrd^e »on bem SBerbanb mit tem Bin^U ^u ^olebo, 
unter bem 53orwanbe, baß bevfeI6e fe^erifc^e Wlmm^tn ^tQC, lo^s 
jureipen gebac^te. ©er (Erfolg zeigte, baß ^eatuö ricfitig geregnet 
^atte. 5^t4)t hM ber ^ontg , aud^ ber ^rjbifc^of ^on ^raga , aU 
9>?etropoltt beö neuen 9?eic^eö, ecflärte fic^ für t^n. ©teit^ttjo^l 
gelang ber flan ntc^t »oüfommen, auö ©riinben , tvelc^e burd^ btc 
@ef(^t(^te 2ipurten^ aufgefld'rt n)erben. 9^ac|> bem im 3a^re 784 
erfolgten ^obe be^ ^ontgö @i(o, ber etgentltd^ bloö atö SJormiins 
ber M hamaU gtt)ö(fj[d'^rigen ^Jrtn^en Sllfonfu^ II. regiert fiatte, 
brac^ ein Bwiefpatt im afiurtf(§en S^et^e au^. din Heiner ^^eil 
erfannte 5Ilfonfuö an, bie ^e^r^a^I er^ob einen ©roßen, ^ava 
regat auf ben ^^ron, ber, um feine (Bmalt ju befepfgen, ein 
^ünbniß mit ben ©aracenen abfc^Iof. ^) ©eitbem i^errfd^te in ber 
opurtfd^en ^ix^c , mt im Staate, bie ^efttgfte ^artpeiung, mi^t 
auf bie oben angefüjirte @te((e au^ bem Sucl;e beö ^eatuö |)e((e^ 
Sic^t mft. Diejenigen aflurifd^en 23ifc^ofe, weld^e ^ur 53artpei be^ 
9)2auregat hielten, fc^woren aum 2)ogma be^ ^lipanbuö, beö Bd)ni^i 
lingö ber ©aracenem 6ie n?aren eö auc^, welche fd^rieen: au^^ 
gerottet njerbe ber ^6'nig (Hffonfuö) unb fein 9)?etropolit. Die 
5ln^anger M ^llfonfuö bagegen t)erflud^ten bie 5lbo^tianer aU 
^eger unb ftimmten mit Seatuö überein. 

2Bir erfal^ren ni^t, tt)ie ^(ipahbuö bie ©rf;rift feineö @egner^ 
aufnahm, |>ingegen ift gewiß, baß fofort ber @tuf>( $etri, ojne 
3weifet auf eintrieb ber afturifdben geinbe beö dU^axn 
hü^, gegen ben ©r^bifc^of X)on ^olebo fein SBort einfette. 3m 
3a^re 785 ober im nä'c^pfolgenben erlief ^abrian I. ein an fämmts 
lid^e 53ifc^cfe ©panienj^ gerichtetem ©d^reiben, in weld^em er neben 
anbern 5le^creien auc^ bie abojJtianifc^e ^c^xt -) angriff: „ferner 
ifi an^ @uren ©egenben bie traurige 9la^rid;t unö ^ugefommen, 
baß einige 53ifc^6'fe, nemlic^ ^(tpanbuö unb Slefarifu^, ^) fammt 
einigen anbern @(eid^ge[tnnten ni^t crröt^ien , iJ^rifium einen anges 
nommenen @opn ©otte^ ^u nennen, ba bo4> noc^ fein ile^er eine 
fold^c 3nte|)re au^gefioßen ifiat, a\i ber einzige 5^eporium, ber ben 



') Wbad) a. a, O. I., <B. 165. — ^) Cod. Carolinus ed. Cenni episl. 
82, I., 445 unten fT^. — ^) ©tcfer 93(f(^üf tt?irb anä) in bem ©riefe beö 
eiipcinbuö an ben 5lbt gibeliö genannt, ©onfi mi^ man ni(^tö bon i^m, 
ali bat? er ein 5lboptianer n?ar. 



650 !"• 55u(!^. Äapftel 9. 

©ol^tt ©otteö für emctt Mopen 5)?enf(^en ausgab. 3(i^ bitte ^uc^, 
laffet ^uc^ burci^ baö ©tft btefer ©(^(angc ntc|)t anfietfen/^ 2)tc 
un^wcibeuttge (Srfld'rung teö ^^ai^p^ tt)ar ein fc^werer @c{)laß für 
t)ie 5^ait|>ei beö (Jlipanbuö. 

©0 (Janben bie ©ac^en, aU ber granfenfönig ^ax\ für gut 
fanb, ft(^ in ben aboptianifc^en ©treit ein3umifc^en. SQ3arum er 
bieg t^at, läßt fi4> leicht ermitteln. (Erinnern tt)ir un^ t)orer|l, baf 
laut bem ^efenntniffe, mt^t^ ber granfe in ben faroUnif(^en 
fdü^cxn abU^t, eö bie erpe ^Jflid^t ber Könige, befonberö aber beö 
Äaiferö ifi, ben tt)ajren @(aukn ^u »ert^eibigen unb ^e^ereien 
auszurotten. 3nbem er nun ffd^ anf^iite, bie aboptianifc^e Se^re in 
einem ^anb, ba^ i^n gar nid^tö angieng, nemlic^ im faracenifcä^en ©^a^ 
nien ^u »erfolgen, fonnte er babur^^ ^ugleid^ feinen eineö ^aifer^ 
tt)ürbigen (^ifer für bie ©ad;e ^^vifti tjor ber SSelt betjia'tigen , aber 
aud;, tt)aö nic^t ttjeniger erfprieelici^, feine ^olitifc^e 50?ac^t erweitern. 
jDenn mit 9?ec^t burfte er ermarten, baß i)on 'üflm an bie fpanis 
fd^en ©egner M (Jlipanbuö ben großen ^6'nig, ber i^rer @ac^e 
fo wichtigen S^orf4)ub tf>at, in ben Fimmel erpeben unb feine ^b- 
fi4>ten freubig unterjJü^en «werben. 2ln einem ipaffenben Einlaß, in 
ben ©treit einzugreifen, fefilte es ipm auc^ ni6)t 2)enn war ni4)t 
ber ^ifc^of gelir \)on Urgel, ber greunb unb ^itfäm^fer beö diu 
ipanbu^; ^arr^ Untertpan , unb ftanb eö folglicip nid;t in beö Äönigö 
^a^t, burdji tjerfd^iebene Wtiti entwebcr ben ^ann ^u 5lbfc^wos 
rung ber aboptianif(^en 3rrtpümer gu vermögen, ober aber, wenn 
gelir feji blieb, eine ©pnobe fränfifc^er :^if(^öfe zufammen^urufen, 
unb ben SOSiberfpenftigen aU ^et^er t)erfluff)en ^u laffen? 3n beiben 
gäüen fiel bie ©cfianbe ber S^erbammung , welche bie frä'nfifcf)e £ir(^e 
wiber gelir au^gefproc^en , notpwenbig au^) auf ^lipanbuö jurürf, 
unb für biefen begann bann eine ^eij>e S3erlegenf)eiten, bie notp* 
wenbig ^arr^ planen förberlicp waren, ^enn entweber mußte 
fofort ^Kpanbuö bie ©nabe bee ilönige ju erringen fu4)en unb 
folglich bie 33ebingungen annef>men , bie i^m ber granfe »orfc^rieb, 
ober gewärtig fepn , baß gejieime ©egner im eigenen Canbe , beren ein 
^rima^ immer zäf>lt, mc etwa ber obenerwä{>nte (Jr^bifc^of ^peubula 
t)on ^ifpaliö, — be!anntlicf) perrfc^te eine alte (5iferfud;t jwifc^en 
ben ©tüplen x>on ^olebo unb ©et)i(la — fic^ gegen i^n unter 
bem Sßorwanbe ber ^e^erei erpeben werben. 3ebenfa(l^ erhielt alfo 
^arl ©elegenpeit, eine ^artpei unter bem f^^anifc^en i^leru^ su werben. 



T>it fran?ifd^c Äird^e »om Knfangc be^ ftebenten Sa'^r^unbert« jc. 651 

9)?an muß bajer befcnnen, bap feine ^i'nmtfc^uttg in bte ^Ibo^ttam':! 
fd)en |)anbel fe{>r f(ug kred^net n)ar. 

@(^on im 3ö^re 790 ^atu ^axl feinen (Jntfd^ruf in biefer 
Se^iefiung gefaxt, benn bie farolinifc^en 33itcf)er, bie, n>ie tt)ir oben 
jetgtcn , 790 beenbigt tt)urben , brechen ja bereite gegen bie Srrle^re 
ber Slbo^tianer lo^. 3nbeß gefc^a^ im angegebenen 3a^re, fo tt>k 
anä) im folgenben no(§ nic^t^, adem 5lnf^etn na^ tt)eil ^Ifuin, bejfen 
fic^ ^axl für alle t^eologifc^e ©taatögefc^äfte, olö feinet aa^erf^eug^, 
bebiente, unb ber mxtii6) fpäter im aboptianif^en Streite baö große 
SSort geführt ^at, tamaU bie engltfd^e ©efanbtf^aft beforgte. 
^aum auö Britannien juriicfgefommen, »ießeid^t auc^ no$ X)OX ber 
Slbreife bafiin , fc^rieb 5llfuin an gelir ^onUrgel einen Brief/) 
ber — tt)er fottte e^ glauben — bie fcurigf!en S3er|td&erungen ber 
greunbfc^aft unb ber 2Icf)tung enthält: »3war fenne i^ ^i^ nid^t 
X)on 5lngefic^t, xco^ aber i^aben mir einige Briiber 3)eine gröm* 
migfeit gerübmt. 3m Vertrauen ber 2kU, ml^t ^{>ri(!uö i|!, 
it^age i6) eö ba^er mic^ 2)etnen unb ber 2)einigett ©ebeten ju 
empfehlen , ni^t weil mein SSerbienfl mir ba^u ben 9)?ut^ giebt, 
fonbern mit 2)ein fierrlic^er di\if mtc^ ba^u beftimmte. 3^^ flc^ß 
2)ic^ basier fniefä'üig an, jDu möd^teft mi^ unferem (Jrtöfer mit 
berjenigen ^kU em))fe^Ien, burdj) tt)elc^e er atte bie ©einigen ioer^ 
bunben ^at. :^enn bie Ci'ebe t>erad;tet 9^iemanb.^< 3n biefem ^one 
gefit e^ fort. SSenn man nun bebenft, bag berfelbe 53if(|)of gelir; 
an ben ber Brief geri(|tet ift, im 3a{>r 792 auf ^arl'ö Befei^l 
5[>er{>aftet unb t)or ein geifilit^eö ©eric^t gejieüt tt)urbe, fo f(^eint 
nur bie einzige (Jrüärung beö angeführten (g^reibenö moglid^, 
Sllfuin ^abe baburd^ ben 9)?ann ftd^er machen unb einluden tt>ollen. 
2Baf>rf(^einlic^ wax fdbon tttt>a^ von ^arl'^ ^anen gegen bie 5lbo^5 
tianer ruc^tbar gevüorben , unb 5llfuin mod^te fammt feinem ©ebieter 
fürchten, bap gelir fic^ burc^ bie gluckt ber na^enben S^erfolgung 
ent^iepen fönnte, ttjaö ben befd;loffenen bogmatifdpen gelb^ug vereitelt 
^ttc. 2)em fei? , wie i^m wolle , fo berichten unö bie fran!ifd;en 
3aprbiic^er einfiimmig, gelir fep im @ommer 792 von Urgel nac^ 
9?egenoburg, wo fic^ bamal^ ^arl befanb, abgeführt, unb von einer 
@t;nobe, bie bort pfammentrot, ber ^e^erei fd^ulbig erflart wor:: 
ben. '^) gelir mupte einen (5ib leipen, bap er für immer bem von 



') Epislol. AIcuini lY., opp, I., 7 imtcil. — ') Einhardi annales ad 



652 !"• 55u(^. Äa^itcr 9. 

i^m crfanntett abo^ttatitfc^en 3i^tt|ium abfage. S3on ^egeneSurg 
fd^tdte ijin ^ar( unter £)h^nt feinet (^r^fapettanö ^Ingtlbert m6) 
dlom, um auc^ »om ^ahfit t)erbattimt gu tt)erten. 9i)?an fte^t 
l^ierau^, tt)te t)tel bem ^öntße baran lag, bte SSerurtjieUung be^ 
5lbo^ttanev^ mit möglt(|jl »iel ^ä'rnt ju ktretben. ^^abft |)abnan I. 
tt)arf geli'r tnö ©efängntf unb jwang ben ©panier nod; einmal, 
feine ?epre abjufc^ttjoren. 5lber nac^ fur^er ^aft tntm^^tt gelir 
auö Df^om unb flo^ nun ^u feinen 53rübern im faracenifc^en ©pa^ 
nien, tt)0 er öor ^arl'^ ^ac|e geftci^ert ö)ar. 2lu^ ben Staats 
fachen, bie fpd'ter angeführt tt)erben foüen, fc()eint unö ^u erjietten, 
baf ber granfenfonig bie Slnftd^t ^egte, ber ^abfi {>abe feinen ©e^ 
fangenen ah\id)tU6) nic^t fireng genug bewad^t. 3e^t griff Muin 
^erfönlid^ in ben Streit ein, inbem er ein ©^reiben an gelir 
erlief, ^) it)orin er benfelben aufforberte, t)on feiner ^e^erei ab^u= 
laffen: „^age nic^t,^^ ruft er i()m ^u, „\)ergeblic3^ ^u flreiten. $ett 
leuchtet auf bem ganzen (^rbenrunbe bie Se^re beö @t>angelium<J. 
2)iefe laf unö fejl^atten unb treu »erfünbigen. SSaö fönnen wir 
2>?enf(|>lein , unter benen fd;on bie ^tebe fo i^ielfac^ ^u erfalten bes 
ginnt, ^effere^ tjiun, alö baß \i)(r ber Se^re be^ (^üangcliumö unb 
ber Slpojlel öon ^er^en^grunbe folgen, o{)ne neue S'^amen aufjus 
bringen, o^ne Ungewo^nlid^eö ^u evftnben, o{ine burd^ 9^euerungen 
eigener ^'itelfeit ju fr6'f>nen, bamit nic^t ^abel an unö erfunben 
werbe, wa^renb wir ?ob ju verbienen warnen/* D^ebenbei ^äit 
5llfuin für gut, einige ^emerfungen ein^ujireuen, woburc^ erflärt 
werben foü, warum bad tjorliegenbe Schreiben fo ^erfrf)ieben öon 
bem älteren fep , baö wir oben erwä'fjntcn. »grüner ^abe ic^ mi^,^* 
fagt er, „"Deinen ©ebeten empfofiten, mii iä) 3)ic^ um 2)eineö 
^ufeö wiüen liebte, Ui^t wage icf; e^ in ber ^kU M ^errn unb 
tm grieben ber fat{ioIifc(;en ^ir^e X)i^ no^ brimpiger ju umfajfeU; 
inbem id) für Dein ewiges^ @ee(en|ieil forge, baö ^iemanb o^ine 
Uebereinftimmung mit ber allgemeinen ^ir^e ^u erringen vermag.« 
£)bgteic^ ber 53rief mit frommen unb milben Lebensarten reic^tid; 
burc^wür^t ifi, nimmt bod^ im ©an^en ber fränfift^e ^c'oitt ober 

annum 792. ?e\i I., 179. Poela Saxo ibid. I., 249 unt> Slnberc. Za^ilht 
faot auc^ 2ltfuin im crflcn Si4e nfgfn ©(tpantuö o.np. I., 882 Tlitte. — 
») Di(^ bezeugt nic^t Hoö Sllfuin a. a. O. @. 882, fonbcrn andi) ^aW 
Sco III. in ben 2l!ten einer ju 3^om 799 gehaltenen B^xioi>t, 2>Janfi XIII,, 
10:^1 unten. - 2) Opp. I., b. @. 783 flg. 



25ie franfif^e ^ix^t üom Slnfange bcö jtefcenfen 3a^r:^«nberW jc. 653 

2)ta!on einen ^open ^on gegen ben fpamfcfiett ^tfd;of an. 
%btx nun begannen auc^ bte greunbe t>e^ ged'r, ter ^qbtf^^of 
(Jlipanbuö »on XoUho unt> feine ©enoffen, tie ^ä'nbe ^u ©unPen 
beö glüc^tlingö ^u rühren. 3m ^a^v 793 gefc^afi eö nemlic^ , ba^ fle 
tie oben me^rfacij) angeführten a^ei ^enffc^riften an ^arl'n unb bie 
S3ifc^ofe beö fccinüfc^en dlcid)^ abf(t>i(ften. 3n ber ^ttJeiten entwicfetn 
unb rechtfertigen fie i^re Ce^re t)om ©o^n unb fuci^en bie ^t^aup 
tungen beö ^eatu^ ^u wiberlegen ; am ©i^luffe bitten fte ipre frans 
üfc^en trüber bie obfc^n)ebenbc Streitfrage genau unterfu^en ju 
wollen, unb \)erfpre^en, i^re (Jntfc^eibung mit 33ereittt)i(tigfeit am 
3Uj>oren. ?le^nlic^en 3n^alt^, aber noc^ merfmürbiger ifi bae ©d^reiben 
m ^axl %nd) pier tragen fte auf Unterführung bur^ eine fränüf^c 
@t;nobe an, unb fügen noc^ bie bretfac^e ^itu M, ^axl möge 
gelir in fein tjorige^ ^mt tvieber einfe^en, bie fe^erifc^e i!e^re beö 
S3eatu^ in feinen Staaten ioerbieten, unb britten^ S3orfeprung trefs 
fen, baß bie n^eitere ^Verbreitung biefer 3rrt|)umer au(^ in ben 
$l^eiten x>m Spanien, wetdpe ben Saracenen nic^t untertt)orfen 
fe^en (b. ^. in 5lfturien), üerj>inbert n)erbe. ^arl ^atU tjorerfi einen 
^aupt^ttJecf erreicht: bie 33ifc^öfe be^ faracenifc^en Spaniens lagen 
ju feinen güpen, fie ernannten i^n aU ifiren ^ic^ter an, unb for^ 
berten feine ^Vermittlung {leraue! ^art ermangelte nic^t, bie bean« 
tragle Unterfuc^ung an^uorbnen. SSor^er aber t^at er einen anbern 
Schritt, ber einiger Erläuterung bebarf. ^ie bapin war tit abops 
tianif^je ?ef)re fd;on zweimal bur(^ Erlaffe beö (Biii^U ^etri »ers 
werfen werben: ^uerft burd; ben 53rief, weld^en «£)abrian I. 785 
an bie Äirc^e Spanien^ fcf)rieb, -) bann bur(f) ben SBiberruf , ben 
berfelbe ^abft im 3a5)re 792 bem 33ifc^ofe gelir ^u 9^om abnös 
tjiigte. ©(eic^woi)! glaubte ^art ben fahft gu einer britten Er? 
fiärung anhalten gu muffen. 3n einer ju ben 3Ver{>anbIungen be^ 
granf furter Eoncilö gejiörigen Urfunbe, x>on ber tiefer unten bie 
^ebe fet;n wirb, fagt er felbft: ^) >,^reis hi^ \)iermal ^aben 
wir 33otfd;aften an ben Stu^I ^Jetri gefanbt, um ju 
erfa{>ren, wa^ bie römifc^e ^ix^c t>on ber 9leuerung be^ Elipam 
buö benfe/^ 2lu(^ bie legterwäjinten beiben 33riefe ber Spanier 
liberfci^icfte ber Äönig m ben ^abft; unb nun mupte «£)abrian fic^ 



') Opp. Alcuini II., 567 jlg. — 2) i^i^l)^ cUn @. 649* - ^) man^i 
XIII., 901 miU> 



654 ni- S5u(^. Äapitel 9. 

öffentlich auöfpre^en. 3tt einem nod^ öov|ianbenen @cf)rei6en, baö 
on bie :SBifc^6'fe ©allicienö unb Spanien ö gerietet i% ^) be^ 
rietet er juerfi, wie ber Äonig ^arl t{im t>on ben ^e^ereien, bie 
tn (Spanien au^ge^ro^ien, SWelbung ö^^^^"/ ^^^ ^cn ^def be^ 
(^(ipanbu^ öon Stolebo mitgetjietit ^abe. 2)ie aboptianifc^e ?e^re, 
^eift eö weiter, ju welcher jt^ (^(ipanbuö befenne, fei^ allerbing^ 
ein grober 3t^ft^uin, ben er fo fort burc^ eine weitld'ufiije bogma- 
tif(^c 5lb^anblunö p wiberlegen fud^t, %m ©(^(ujfe äufert er ben 
bringenben SBunfd^: (^(tpanbu^ möge ©uße i^m, unb feine TltU 
nung prurfnel^men, in welchem gaüe er in ber ^irt^engemeinfc^aft 
unb auc^ in feinem Slmte bleiben bürfe. ©oßte er aber biefe 5[^a^nung 
»erachten, fo fe^ e^ feine (beö ^abjle^) W^t, fraft ber i^m »on 
(S^ripo übertragenen ©ewalt, ben 53ann über (Jlipanbuö unb feine 
©enoffenju J[)erf)ängen; boc^erlaubt^abrianauc^ bann nod^ ben ©läu^ 
bigen für baö ©eelenfieil unb bie S3efe{>rung be^ (^r^bifc^of^ ben 
Fimmel an^ufle^en, bieweit @ott nid)t woKe, baf irgenb (Jiner ju 
©runbe ge^e, fonbern 3eber baö ewige \ltUn erringe. Slbermal 
fiatte alfo ber ^ab|l bie 5lboptianer ioerbammt; unb wenn nun 
^axl gegen (Jlipanbuö feinbfeltge 9)?aafregeln ergriff, fonnte er ftc^ 
rühmen nur ben @prud^ beö @tu^leö ^etri ju tjoü^te^en. 5löein 
auö bem (5ifer, mit welchem ber granfenfonig ben ^^abft ^u fo 
oft wieber^olten ^rHärungen gegen bie Slboptianer antrieb, muf 
man offenbar ben @ci^luß ^ie^en, bap bie ^artjei be^ ^lipanbuö 
ba^ ©erüc^t auefprengte, ber <Bt\x^i $etri fet; ifjrer 6ac^e feine^s 
wegö abgeneigt, unb nur auö gurc^t vor fränfifc^er ©ewalt ^abe 
W^tx ber $abfi i^ren ©egnern , fialb gezwungen, dlc^t gege* 
ben. Unb wirfli^ war biefe ^e^auptung, aUem Slnfc^ein nac^^, 
feine^wegö grunbloö. 2)enn bie »on ^arl felbfi berichtete ^^at^ 
fac|>e, bap er »£)abrian brei^ hi^ »iermal hittm unb brcingen mußte, 
beweist ftar, mc wenig Sup ^abrian in fic^ »erfpürte, bie fränfis 
feigen flant ^u unterftüt^en unb bie greunbe be^ ^Itpanbuö ^u »er« 
berben. (Jbenbafür fpric^t auc^ bie ^lil^c, mit welcher ber ^abji 
tn bem angeführten 33riefc bie angefc^ulbigten ©panier bezaubert. 
2)0^ e^ bebarf in biefer ^ad)t nic^t einmal {ii|iorifcl;er ^eweife. 



*) Ibid. XIII., 855 flg. galliciis spaniisque ecciesiis. Unter &atiickxn 

»erfleht bet ^abfl bie (^rifilic^en ©panier (2lfturier), unter Spaniis bie bem 
<öceptet ber !PJa^ometaner unterworfenen (Stühle. 



©ie franfif(i^e Stix^^ »om Slnfange beö iiebcnten 3aM«ni>«W :c. 655 

ißon fel^p »erfiei^t eö |t(^, baß cm tomtfc^er O^ct^nePer, tt)ic 
^abrtan, ftcf) nid^t 9uttx){(Iig ^um ^anbfatiger frember ^^rfud^t |>ers 
öeben fonnte. 3nt Uebrtgen er^eKt auc^ nod^ au$ anbern Umftä'm 
ben, bte fofort erwähnt werben fotlen, bap ^axl mit ä'upevper 
©orgfatt ben ©c(;em ju entfernen fud^te, al^ o^ ntd)t aüe get> 
liefen SBüvbenträger ber »on tj^m kfierrfd^ten , ober mit feinem 
9?ei$e ver^unbenen ?änber über bie aboptianif(^e grage einer unb 
bcrfelben Wldmno^ fe^en. dx fc^enfte folglich jenem @eriicf)t fef>r 
örofe dlüdfi^t, unb befiätigtc babur^ — tt)tber feinen SÖSißen — 
Ut äöa^rjieit beffelben. 

CÄngfl |)atte ber Äönig, tt)ie tt)ir oben beri^teten, bie ^h^ah 
tung einer @i;nobe wegen ber ^ilberfac^e bef^Ioffen. dx brandete 
atfo b(o^ bie Unterfu(I;ung be^ aboptianifd^en (Streite berfelben 
@y)nobe a« übergeben, fo war ^n^Uid) bem Slntrag be^ (^r^bifc^ofö 
»on ^olebo ©enüge gef^ejien unb fein eigener 3we(f erreicht. 
5Die glän^cnbe ^ird;ent)erfamm(ung ^u granffurt, auf welcher ftc^ 
au(^ viele frcinfifcf)e ©rofe »om (laien^anb einfanben, faßte 56 
53ef(!^Iüffe , ^) »on benen jebo(^ nur bie beibcn erfien unb ber le^te 
Slngelegen^eiten ber ^irc^e betrafen. 2)er fec^^unbfünf^igfie befagt: 
Sllfuin fet; ten »erfammelten Sßätern von ^arl emipfo^len, unb auf 
fein gürwort ^in von 2)iefen al^ gleich bered^tigte^ ^?itglieb aners 
fannt worben. 2)er ^b'nig tpat baburc^ aUer 203elt funb, baf er 
ben angelfäd^fif^en Leviten ju ben wic^tigflen ©efd^a'ften verwenbe. 
2)er ^'it>titt (5anon lautet fo : „91a(^bem un^ ^eri^t txfiaiUt worben, 
welcher @e|lalt bie ©riechen ^u (Sonfiantino^el auf einer <Bi;nobe 
ben gluc() über Diejenigen verlangten, ml^t ben ^iloern ber ^ei« 
ligen nic^t biefelbe 3Beref)rung crweifen würben, wie ber gottlit^en 
2)reieinigfeit, fo {>aben wir einfiimmig bie 5lnbetung ber 53ilber ver» 
worfen." 2)er erf^e ^anon ift gegen bie fpanifc^en 5lboptianer ge^ 
ricfitet: „3u Anfang beö ^eic^ötagö würbe ver^anbelt über bie gotts 
lofe unb greuli^e 5?e^erei beö (^ti^anbue von Jl^olebo, be^ gelir 
von Urgel unb i^er 5ln^änger, wel^e bie 3rrle{)re auf|M(en, baß 
ber @o^n ©otte^ ein an ^inbeeftatt angenommener fep. (ün* 
fiimmig {laben 2ßir, bie in granffurt verfammelten Später, un^ pia 
gegen ausgefpro^en , unb fol4)e ^egerei gänsli^ von ber^ircfje aue^us 



») Slbgebrucft can. I. unb IL bei ^m^i XIII., 909 t>ic übriöfn Ui S3a* 
lu^iuö I» , 263 flg. 



656 '"• 53u(i^. Äapitcl 9. 

rotten 6efc^(offen,« (5tne fo feierltc&c SJerbamwung genügte tem 

Wenige noc^ nic^t; befonbere Schriften würben im Spanten be^ 

(5onci(^ gegen (5(t>anbu^ gefc^leubert , unb jn)ar nid;t eine ein^tge, 

fonbern mx nac^ ber 3a|>I ber tt)ic{)tigften fBöiUx ober (Gewalten, 

bte auf bem D^eic^^tage »on granffurt »ertreten waren. >,3öit 

fiaben^^ fagt er felbp in bem Briefe ^) an ^lipanbuö unb bie 

S3iTc^öfe ©panien^, >,fiir gut gefunben, dix^ burc^ üter »erfc^tebene 

Bufc^riften a« eröffnen, waö bte SSd'ter unferer ©pnobe in eurer 

©ac^e au^gemac^t. Die erfte 3ufc^rift mt^üit bte 5lnfi4)t beö 

Slpoftolifu^ unb ber römifc^en ti'r^e; bte jweite, tt>a^ bie 33tfd^öfe 

ber nci^er gelegenen ^^^'^^^n^en 3talien^ unter bem SBorfi^e beö 

9??etro^oU'ten ^etruö t)on SWailanb unb ^aultnuö t>on ^qutleja 

befc^loffen ^aben; in ber britten fprec^en bte ^irc^en^äupter ©er^ 

manienö; ©aUten^, 5lquitanienö unb öritannienö i(ire 5lnfic(>t 

au^; in ber vierten werbet ^^x ftnben wa^ tc^ felbp, im (^inflang 

mit ben ©if(|)öfen meinet dld^^ unb ber fatfiolifc^en Ueberlieferung, 

über eure 5lnge(egen{>eit benfe/^ ^arl ip graufam genug, nocf) ben 

©a^ beizufügen: „in bem Briefe, ben SJjr an mid) erliefet, ^abt 

3{^r gebeten, i^ möcfite mic^ ntcbt burc^ bie triiglic^en ^ejiau^tungen 

SSSentger ^inreiffen laffen, fonbern ben ©tauben bewaj>ren, ber burc^ 

bie 3eugniffe Slder ober ber Widmen befräfttgt wirb, ^uer S^ers 

Jangen i% xt>k i^r fe^en werbet, erfiiKt.« 2)ie f>kx Bufc^riften ftnb 

noc^ »or^anben. 5l(^ Urfunbe, welche bie Meinung beö ?5abfteö 

au^fprec^c, brauste ^arl ben oben erwähnten ^) ^rief, ben ^abrian 

»or bem granffurter (lonctl gefc^irieben. Die beiben Srflärungen ^) 

ber langobarbtfcfien unb tran^alpinifc^en 53t'fd?6'fe, würben, wk eö 

\6)cint, wäprenb ber @pnobe, jene bur(|> ^Jaultnuö x>on ^quile/a, 

biefe burc^ einen Unbefannten abgefapt. <Bk enthalten beibe eine 

bogma(ifd;e SBtberlegung ber aboptiantfcf^en iiejre. Die vierte 

©(^rift, *) welci^e ben brei anbern aU Begleitung biente, trägt ben 

9^amen beö Äönigö an ber ©tirne. 5lüe vier würben fofort an 

(5lipanbua von ^olebo unb feine greunbe abgefc^icft. Die von 

^arl angeorbnete 2}?apregel, baf j'ebe ber vier großen !ir(^lid;en 

©ewalten feinet dld(^^ für fic^ bte fpanifc(;e (!ej)re verbam^ 

men mupte, bepätigt unfere oben au^gefprorf)ene 23ermutpung. 



. 3?Zanft XIII., 901 TlitU, - ^) <S. 651 oben. - ^) ^Wanfi Xlll., 
873 fTg. - *) Ibid. @. 899 flQ, 



©ie franfif(^e Stirbt »om Slnfange beö itebenfcn 3a^r^unt)erfö jc. 657 

2)er ^ontg fann tiefet i)orftc5)ti'9c ^iitä nur tn ber 5lS(t^t 
gchaud^t ^akn, um ter ^J^i^^P^t beö (Jlipanbuö je3lt4)cn SSomanb 
3u benehmen, a(^ ob uur^^arl felbft uub etwa bte fetner ^errfd^aft 
unmittelbar unterworfenen ^ifc|)öfe ©ermam'enö unb ©aüien^, 
nt(^t aber ber $ab|l unb bte ^angobarben, ober bte ttaltenifc^en 
iltrc^en^iäupter bte abopttam'fd^e tegerei Joerwd'rfen. 3eber Z^dl 
mußte fiir fi'c^ |>anbeln, bamtt bte getrennte ©nfiimmtgfett Mtx ber 
SBelt ba^ @d^aufpie( »oüfommener Harmonie gewähre. 

©ä'mmtltd^e get'ftti^en SBurbentrd'ger ber ^ro^iJin^en, m^t 
t>amaU bte ^tn^ett beö faroltnffc^en ^etcf;eö bilbeten, Ratten nun^ 
mejir »eretnt mit bem $errf(i^er tfire ©ttmmen gegen ben (^r^bifcftof 
X)on ^olebo abgegeben, ^ine furchtbare 2)ro{iung (ag in btefen 
gemetnfamen Urfunben, e^ war al^ würbe bem (^(tpanbuö ba^ 
©^recfbitb ber ganzen frd'nftfc^en Ttad)t wte ein 2}?ebufenpau^t 
entgegengejtatten. ^art fanb jeboc^ für gut, gugletcf; mit bem 
@c^rerfen aud^ WlitUl ber ^ocfung auf bte ©panier wtrfen au 
laffen. Sluö ben oben angeführten ©teilen ber farolinifc^en 53ü$er 
gei^t ^ert)or, bap ber ^ontg f^on im 3a^re 790 bie toletanif^e 
gormel vom $ert)orge{>en be^ ©eifte^ au^ 53ater unb @opne, wel^e 
btö ba^in außer ber fpanifc^en feine anbere^tr(^e in i^reöffent^ 
li6)t ©t)mbole aufgenommen platte, im @egenfa| ber ©ried^en für 
einen ©runbarttfel fatfioltfc^er ^ec^tgläubigfeit erflä'rte. (Hin ^a^x 
m^ 5lbfaffung jener 53ü^er (791) {latte ferner, mt früher berid^= 
kt worben, ^) ber ßir^bifc^of ^aulinu^ \)on 5lquilej[a, einer ber »er^ 
trauteren 8((;ilbtrd'ger ^arl'^, auf ber ©pnobe ju griaul biefelbe 
gormel i)on ben italtenifc^en ^ifc^öfen btlltgen unb unterfc^retben 
laffen; unb feit bem granffurter doncil würbe nun eben biefelbe, 
laut bem ^eri^te beö Sßatafrib ^ixahvi^, ^) in fämmtli^en 
franfifc^en ^ird^en eingeführt. 3^^i 2)inge finb l^tebei 
glei(^ flar: baf ^arl fold^e ^f;re bem toletanifc^en 3ufa^ beßfialb 
erwies, um im Streite mit ^lipanbu^ bie fpanifc^en ^ifc^öfe auf 
feine (Bdit perüber^u^ie^en , unb baß ^aulinu^ 3u griaul im Huf- 
trage ^arr^ unb für ben gleichen 3wec! wirfte. 2)ie ©ac^e 
war alfo »on (lange ^er t)orbereitet. ^ie farolinifc^en ^üc^er, bie 
©^noben ju griaul unb granffurt, bie D^eife 5llfuin'ö na(^ @ngs 
lanb, bilben einen einzigen, Joon einem ©ebanfen gefc^lungenen 



@. 228. - 2) Ibid. 227 TliiU. 
©frörec, Äird^cng. IH. 42 



658 "I» Su4>' Äapitcl 9, 

knoten. 9?oc^ cm anbever $unft txiü M biefer ^ujeiten unt> unter- 
geordneten Sntrife ifiert^or, welche ^axl emlettete, um feinen ^aupt- 
3We(f t)ej!o [teuerer ju erreichen, ©o ungern (Ic^ auc^i ber '>pah^ 
im abopttantfc^en $anbel al^ Söerf^eug be^ ^öm'gö gebrauti^en 
lief; fonnte er bo$ ^Itpanbu^ nt^t offen befc^ii^en, vvetl bie 3}?ei= 
nung beö ^rjbtfc^ofö i;)on ^otebo wixtU^ ber iibertteferten O^ei^ts 
glciubigfett ttjiberftrttt. Slnberö x^er^telt e^ fi^ mit bem ^ejlreben 
^axV$ ber fpanifc^en gormel allgemeine ©eltung in feinem ganzen 
dlci^t gu t)erf(^aifen. $ter ^atu ber fah^ ben ^ud;ftaben ber 
alten ©pmbole für fi^, tt)enn er bie gorberungen beö ^önig^ 
guriicfmie^. SÖSir ^aben oben berietet, bap Ceo III., ^abrian'^ 1. 
5'^ac[;folger, ^arl'^ Einträgen, ben 3ufa^ 5[)on ^olebo in ba^ römifc^e 
©pmbol aufzunehmen, ben beparrlic^ften 233iberflanb entgegenfe§te. 
9^un ifi an fic^ !lar, bap 2to nic^t um beö 2)ogma'^ mütn, baö 
er ja fonft anerfannte, fonbern um be^ ^önigö $lane ^u tux^* 
freuten, feine :^eftätigung be^ iöetfa^e^ »erweigert ^at SBeil ber 
$ab|i baö ©piel, baö ber granfe in ben aboptianifc^en ^anbeln 
trieb, in^gejieim mißbilligte, obglei^ er öffentlich bie i^anb ba^u 
reiben mufte, {lat er einer anbern bogmatifc^en Sntrife, tt)el(^e alö 
WM für bie er^e bienen follte, entgegengearbeitet, Unb fo ge^ 
f4>a^, tt)aö beim erfien 5Inblicf unmo'glid^ erfc^eint, bap nemlic|i ber 
^abji, um fpanifd^en ^ifc^öfen Cuft ^u fc^affen, bie fpanif^c 
gormel »ertt)arf, 

^arl mup erwartet Jaben, baß bie fo forgfältig angelegten 
IBefc^liiffe ber ab enblänbifc^en @i;nobe ju granffurt raf(t)e 
unb entfc^eibenbe Söirfungen in ©panien l^ert)orbringen werben. 
5lber er täufd;te fid; ; nic^t^, waö be^ ^6'ntg^ ^erec^nung entfprac^, 
gefc^a^ bafelbft, o^ine 3weifel, weil ber faracenifd;e ©ultan »ou 
(5orbua ben ^oletaner wiber Umtriebe cbripiic^ier ©egner unb 
S^ebenbupler fräftig befcf)ü§te. 3e§t fam man in granfreic^ auf 
früher benü^te ^unflgriffe ^urücf. 5llfuin erfc^ien wieber auf bem 
Äamjjfpla^e, er 'ocxfa^U eine neue @treitfc^rift gegen bie 5lbo^tianer. ^) 
^iefelbe ifi an bie Siebte unb Mön^t ©otpien^, b, ^. ©eptimanien^ 
gerichtet, welche ^xmn^ lange ben SSeJigot^en gebort ^atu, unb 
noc^ immer rege SSerbinbungen mit @))anien unterhielt. 3u Sln^ 



Libellus adversus haeresin Fülicis ad abbates et Monachos Golhiae 
missus. Opp. I,, b. ©. 760 flg. 



25{e fränlif(^e Äit^e \)om SInfange beö jtcbenten Sö^r'^unbert« jc. 659 

fang beö 53iid^Ietnö fpric^t er fein 53ebauern baritber auö, ba^ bfc 
9?efionaniWe te^eret burc^ bte 53e^au))tung Derer tt)ieber auf(ebc, 
ivel^e (^^rtpurn mc^t ju einem ächten, fonbern Uoi au einem ans 
genommenen @o^ne ©otteö mad^en «joKen. „Diefe ©eu^c,« unter- 
nimmt Muin laut feinem cißenen Sluebrucfe »burc& 5lraneimtttet 
auöbenÖJenjürafammern ber^irc^ entehr er au peilen/^ 
SBolfen 'oon SeußniiJen ber 33a'ter werben aufgeführt. 5lber 2llfuin'^ 
neue 5lb^anblung nii^te fo weniß aU bie frühere. SSietmeJir er^ 
f^ien gerabe um jene 3tit eine ge^arnifc|)tc Slntwort be^ gelir auf 
ba^ okn eriva^nte ©(^reiben, mit ml^cm Wnin ben ©treit er? 
öffnet ^atte. 2)iefe Schrift beö gelir ift nt^t mt^x »or^anben, 
tt?ir fennen fte Moö au^ ben ^rwieberungen ber ©egner, aber 
bie ^^atfac^e i^reö (^rf4)einenö hmmt, baf Slipanbuö unb feine 
greunbe enlf^(of[en n^aren, ben ^ampf mut^ig fortaufegem 

S8on 9?un an offenbart fid) m merflic^eö @c^tt)anfett auf 
frän!if4)er BtiU, @obaIb bie ©^rift beö gelir an ^arl'^ ^of 
gefommen war, forberte ber ^onig 5llfuin auf, bie 5lrbeit beö 
©paniert a" «jibertegen. 5llfuin erüa'rt feine 33ereittt)ittigfeit, x>tXi 
langt aber augleic^, ber ^onig mochte 5lbf(|>riften ber 5lb^anblung 
be^ gelir an ben Slpoflolifu^ tn Dlom, fo wie an bie 33if(^6'fe ^au^ 
linu^ t)on %(\mttia, dli^Wo t)on ^rier unb ^{leobulf t)on Orleans 
überfc^itfen, unb benfelben befejilen, bap ein Seber ein 33uc^ gegen 
gelir fci;reibe. ,>(5r felbP", fäfirt Sllfuin fort, „braud^e längere 3ett, 
mit feinen Schülern a« unterfuc^en , ob unb wie weit gelir in jener 
@d^rift bie ©teilen ber SSäter richtig angeführt ^aU/^ ©i^^erlid^ 
war nid^t 53efc^eibenjeit ber @runb, warum 5llfuin auf eine fol^e 
Jl^eilung ber 5lrbeit antrug, fonbern entweber fiirdptete er, bie 
anbern ^if^ofe mochten i^n bef^alb beneiden, weil ber ^önig i^n 
allein in ber wichtigen @a(|)e gegen bie fpanif^en ^eger »erwenbe, 
unb er fuc^te bef Jalb i^xc (Jiferfuc^t burd^ ben 5lntf)eil, ben er i^men 
einräumte, au entwaffnen ; ober ift — t\>aß noc^ mit waprf^einlidjier — 
anaune^mcn, baf ber 5lngelfad^fe nic^t mejir wagte, bie SBerant^ 
wortlic^feit be^ ^ampfe^ gegen bie 5lboptianer, ber immer fdf^wies 
riger unb poffuungölofer würbe, auf fic^ allein a« l«^^"- 3nt 
einen tok im anbern galle folgt, bap ^llfuin an einem erwunfc^ten 
^uögange beö Unternehmend a^ );)eraweifeln begann, ^arl geneps 



*) Alcuini epislola LXlX., opp. I., 07 unten. 

42 



660 ni. m^, Sta)i>M 9. 

iittgte M\xM 55orfc^(a'ge. ^m neuer gelb^ugc^Ian, ju beffeti Slu^s 
füfiruttß SSiele an 5;)erf(^tel)enen Ovten ttJirfen foKten, tt)arb entworfen. 
Sä^renb 5U!utn unt) ^Jaultnuö t)on 5(quÜej[a, jeber für fi^, an 
einer SStberlegung ber Ui^Un @(^rift be^ gelir arbeiten, fenbct 
^art um 797 bie ^ifc^cfe l^eibrab üon ?i;on unb ^f^efrib »on 
D'Zarbonne fammt bem 5lbt ^enebift t)on SIniane, aU befonbere 
S3et)onmä'(^ti3te nac^ ber fpanifci^en Tlaxt, b. ^. bem Sanbpri(^e 
jenfeit^ ber ^prenäen, ml^a bem franfifc^en D^Jeic^e unterworfen 
war, um bie abo^tianif^e ^egerei bafelbft auszurotten, ^ort an^ 
gefommen, matten fie einen wi^ticjen gang. — gelir, ber im ^a^x 
793, wie wir oben berichteten, ins ®thkt ber ©aracenen entflogen 
war, gerietji nemlic^ ju Urgel in bie ^änbe ber Slbgeorbneten 
^arrs. 233 ie bief gefc^e^en, erfahren wir nicbt, boc^ fc^eint auS 
einigen ©puren ju er^eUen, baf nic^t fowo|>( ©ewalt, aU Wlitiä 
ber Ueberrebung gegen i^n angewenbet worben finb. ^llfuin 
f^reibt nemlid^ um 799 an feinen greunb ben ^r^bifc^of 5lrno 
^on (Salzburg: „wiffe, ^a^ gelir gefc^woren ^at, jtd; tjor bem 
Könige ^arl ju fteden, unb x>o\x feinem ©lauben ^e^enfc^jaft ^u 
geben.^^ %n6) fagt ber ehemalige Sifc^of »on Urgel felbft ^) in 
bem ©(aubenebefenntniffe, baS er nac^ ber ©t;nobe x>on Stachen 
ablegen mupte: „ber ^önig ^art ^at mid^ fo bepanbelt, mt mir 
l^eibrab ju Urget ^tx^tifcn Jiatte/^ 2luS biefen unb äj>nli(^en 
5leu^erungen mocl;te icb ben @cb(up jtelien, bap Seibrab unb fein 
©efäjjrte ben entwichenen getir, ber wo^l ber Söerbannung unb 
beS ^(enbS übcrbrüpig war, burcf) \)a^ S3erfprec^en an ftc^ gcIocCt 
|)atten, er werbe, wenn er fic^ gelehrig jeige, @nabe M ^axl 
finben, unb fein ©iet^um wieber erjialten. 2)em fei; mc ipm 
wolle, gewip ifJ, baf Seibrab ben g(üd;tling nac^ granfrei^ ^tXi 
liberbrai^te. 2SaS man bort mit ipm anfteng, werben wir gteici^ 
fe^en. 3ut)or muffen wir i'ebo^ bie Slufmerffamfeit ber l?efer anberS 
wo^in lenfen. 203a^renb bief an ben ^i;renaen t)orgieng, lief ^axi eine 
neue Wm in 3talien fpvingen. 3m Sapre 799 {lielt ber 9f^a^= 
folger ^abrian'S, ßeo III., gu ^om eine ©pnobe, auf welcher bie 
aboptianifc^e ^egerei ^um brittenmale im 9^amen beS @tu|)IeS 
?5etri »erbammt würbe. 3« t>cnt SSortrage, ^) ben ber $abfi ^klt, 



») Epistol. 76, Opp. I., 112 mHU, - *) Alcuini opp. I., b. @. 917 
unten. — ^3 s^anfi Xin., 1051 flg. 



©ie fränfifc^c Stix(^i ^om Slnfange beö jtehnten ^a^t^unbcrtö jc. 661 

gaJiUe er bte 3)?tp5aten beö e^emad'ßen ^{f^of^ ^on Urgel auf: 
yy^tlix ^at juevP auf bem ^oncüe ^u D^egen^burg ber abo^tiantf(^ctt 
^e^eret fd^n'fttic^ abgefagt. W er barauf )?on ^arl'u :^ie{ier 
ju unferem SSoröänger o^t\ä)iät tt)urbe, fe^te er im ©efängniffe ein 
re^^tßlä'ubtge^ S3efenntmp auf, unb legte baffelbe auf bte ^dligm 
Wli)fimm unb ba^ ©rabmal $etrt mit bem ©d^wure nieber, baß 
er (^prtftum für ben ächten (3o^n ©otteö l^alte. ^txm^ aber 
übertrat er fretJeutli^ ba^ @ebot @otte^, inbem er ^u fetnett ^eib^ 
ntWen 3)iitbrübern flo^. t)^ne (Sd;eue tJor ber großen ^ir^ien^ 
»erfammlung (ju granffurt), ml6)c 'oon ^axVn berufen, i^n Joer? 
bammt :^atte, wenn er in feinem 3rrt^um tjerbleiben tt)ürbe, fe^rte 
er, tt?ie ein $unb, ju feinem ©efpe^ guriicf, unb piep feitbem »er^ 
mittelji ber Cäperfc^rift gegen 5llfuin nod^ fc^Iimmere 9?eben au^, 
al^ frü^er/^ X)k SSerpanblung fc^Ioß mit einem bebingten 
g(u(i^c gegen gelir : „5öenn gelir, ber gewefene S3ifc^of Joon Urgel, 
feine fe^erifd^e ^e^ire x>om angenommenen @o{>nc @otte^ nid^t 
^urücfnimmt, fe^ ipm g(uc^ gefagt, t^erbammt fe|) er \?or bem ^t^ter^ 
jiu^Ie beö 5lömäc^tigen , ^eil unb @nabe aber 2)enen, welche ft^ 
befej)ren/^ ^cntli^ tx^tUt au^ lefeteren SBorten, baß ^arl ent^ 
fdjloffen xx>ax, gelir ttJieber ein^ufegen, im gatt :Diefer fic^ blinbling^ 
unterwerfen würbe, ^ie frcinüfc^en $lane fc|)ienen nunmefjr einen 
glücftid^en gortgang ^u nef>men: ^arl {latte nic^t bto^ ein neueö 
Sßerbammung^urt^eii be^ ^^abftö wiber bie Slbo^tianer, fonbern 
au(^ bie ^erfon eineö ber beiben ^el^er^äupter in Rauben. 3e§t 
erfolgte ein weiterer @4>ritt in granfreic^. Der ^6'nig berief 799 
einen glän^enben ^eic^etag nac^ Stachen, auf weld)em fe{ir »iete 
33ifci()öfe unb weltli^e ©roße erfdjjienen; ^arl felbji fü{)rte ben 
S3orft|. 3tn Slngefic^te biefer S5erfammlung mußte gelir ein 
S^eligion^gefprä^ mit 2llfuin befte^en. ©e$^ ^age bauerte ba^^ 
felbe ; enblic^ erüärte ft^ gelir für beftegt, unb erfannte, pauptfä'c^^ 
\i^ auf eine ©tette auö ben ©ci^riften be^ 5l(eranbriner^ ^i;ria 
|>in, bie i^m 5ilfuin iJor^ielt, an, baß (I^rifluö an^ feiner menfc^s 
liefen 5f^atur nac^ wirfiic&er @o^n ©otte^ fei;. 5llfuin empfanb 
über feinen @ieg unb bie ^efe^irung be^ gelir, an beren ^ufric^^ 
tigfeit er nicbt zweifelte, unbefd[)reibli(^e greube. „gelir ,^' f^reibt 
er *) an 5lrno i)on Salzburg, y^lkU mi^ jt'e^t »on ganzem ^er^en, 

») Die 53cttjei3|^eaen ijcr^etc^net bei 2B a I c^ ^i^oxii ber Äe^ereien IX. , 773. — 
2; Epist. 92, Opp. I., 136 flencn unten. 



662 "I- S5ud^. Äöpifel 9. 

ber Bittere ^a^, mit bem er nii(^ früher Joerfolgte; tfl in lautere 
greunbfc^aft »entjanbelt." £>er €^^anier fam jetoc^ mit bem ein^ 
fad^en SSiberrufe tii(^t weg. dx mufte ein reumiit^igeö ©lau^en^j 
befenntm'^ r\id)t Mo^ auefertigen, fonbern öu(^ an feine efiema? 
ligen ©rüber jenfeit^ ber $|)renäen überfc{)i(fen. 
2)iefe Urfunte beginnt alfo: „3c^ t^ue du^ ju tviffen, ba§ 
i(^, na^fcem i^ bem ^lönige ^arl iJorgefteKt tvorben, gemä'f 
ben SSerfpre^ungen, bte mir ber 53if(|>of Ceibrab in Urgel gegeben 
|>atte, öon i^m bie (^rlaubnip erhielt, in feiner nnb ber ©ifcfiüfe 
©egenttjart, meine 9??einung t)on ber Sf^atur be^ @o{>ne^ t)or^U5 
tragen, bamit biefe meine Cepre ni(^t burd; ®ett)alt, fonbern 
bur^ iBeweife ber 2Ba{ir|>eit erj^ärtet, ober aber bur^ 3eugs 
niffe ber Später wiberlegt n^erte, 2)iefe^ ip and; atfo gefc^e^en. 
2)enn bie t>on mir vorgetragenen Cei^rfd'^e über gebac^te Streitfrage 
paben fte (bie granfen) burc^ ©teUen m^ ben ©üc^ern (äi)xiü'$ 
unb ber ^äh^t ©regor unb ^eo, welche mir bi^ bafiin unbefannt 
tt)aren, fo mt burc^ baö Urt^eit ber ©pnobe tribertegt, bie neulich 
auf 33efej)I beö ^onig^ ^arl ju ^om njt'ber ben ©rief gejialten 
n?orben, m\^tn i6) gegen ben e{>rtt)ü'rbigen 5Ibt 5Ufuin gefc^rieben 
i^atte» 5luf ber legtgenannten ©i;nobe Jiaben in ©egenmart beö 
^a^t^ ?eo 57 ©ifc^b'fe, aud^ x>kk 55re0bt;ter unb 2)iafone in ber 
^eterefir^e meine C!e^re, ojine alle ©en^alt, mit triftigen 
©runben t)er\t)orfen. 2)ur^ biefe ©riinbe unb bie Ueberetnpims 
mung ber allgemeinen tird^e überzeugt, bap i^re ^infic^ten beffer 
ftnb, aU meine bi^^erigen, |iabe i^ miä) x>m gan3em «^er^en burc^ 
@otte^ @nabe jur allgemeinen ^ix^t befe^rt -— nic^t au^ ©er= 
peKung unb 33etrug, mt biep c^tmaU gefcbel^en, fonbern au^ 
toa^xtx Ueber^eugung/^ ^'^un folgt Dogmattf(^eö. Wlaxi bemerfe, 
tt)ie f?arf gelir {ieri;)orpeben mup, bap feine ©emalt wiber 
i^n gebraucht tt)orben fei). 

@c^on i)or ber 8cene in 5lad;en ^atk Mm bie tJon ^arl'n 
i^m übertragene @treitf(^rift wjiber getir, bie jteßt t^eilweife unnü§ 
\x>ax, aufgearbeitet, aber hi^ bajiin nic^t t>er6'ffentnc!^t. Ueber bie 
©rünbe, warum er fte fo lange ^uiüd^ielt, d'ufert er fic^ in einem 
©riefe-) an ^ar( alfo: „3n bem a?eligionögefprd(^ , baö iö) in 
Surer ©egenwart mit-gelir ^ielt, lag baö ©u(^ fertig »or mir, 



*) Slbaebrutft Alcuini opp. I., b. @. 917, - -) Opp. I., b. ©. 787 flg. 



2){e fränüfci&e Äirc^e üom Slnfange bcö jtebentett S^^ti^unbcrt^ jc. 663 

unb id) Genügte e^ aud^, aber offentltd^ ttJoHte td^ cö niä)t ma^ttt, 
mit e^ (5ud^ no(^ ni^t tjorgelefen tt)orben tvar. dun 2Bort 
möge je§t entf(|)etben , wa^ barau^ tverben foK. D^^ur um ba^ 
@tne bitte i^, baf e^ tveber i^erworfen itod^ i^eröffentlid^t mxhc, 
t^c ea i)Ott ben »evtrautePen ?5erfonen ^ure^ |)cfeö genau öepriift 
tt)orben ip/< Sl^ermat offenbart fic^ ^kv, ml^c ^ox\i^t mhin 
anwenbet, bamtt bte 3SerantttJortM;fett be^ ©trett^ gegen bfe Slbop- 
tianer ni^t auf t^m laflen bleibe. ^axV^ Umgebung muf bie neue 
©c|rift ^nfuin*^ gebilligt ^aben. @ie erfc^ien je^t unter bem 2:itel: 
»fteben ^ü^er gegen gelir von Urgel.« 2öie früher, greift Sllfuin 
au^ in biefem 33u^e bie abo^tianifd^e ^e^re ^auptfäc^Iicfy joon ber 
(Bdtt an, baf fte eine SBiebererttjerfung ber 9?eftoriantf(^en ^egeret 
fe^. Ungefähr ju gtei^er 3tit mit ber ©treitfc^rift Sllfuin'^ ttjurbe 
au^ eine Slb^anblung be^ dir^bifc^of^ ^Jaulinu^ i[)on S(qui(ej[a gegen 
gelir in brei ©ü'^ern t? eroffen tli^t; 2) fte Pe{>t an Orbnung unb 
innerem 3ufammen{?ang jiemlicb tief unter ber Slrbeit Muin% 

3e§t ttJar no^ übrig, baß man ben SQSiberruf be^ geltr unb 
bie (Jrflcirung be^ $abp^ in Spanien aue^ubeuten, unb bie griicfite 
ber langen 5lnprengungen in biefem ?anbe au pflücfen fud^te. 3unt 
3tt)eitenmate ttourben bie S3ifc^öfe Seibrab unb S^efrib von ^art 
nad) ber fpanif^en Tlaxi um 800 abgefc^icft. d^ gelang i^nen 
einige Staufenbe t)on 5lbo:ptianern bafelbft ^n befejren; aber gegen 
©lipanbu^ unb bie Sifc()6'fe be^ faracenif^en (Bchict^, tt)iter m\d)t 
boc^ ifire ©enbung eigentlich gerichtet tt>ax, t)ermo(^ten fte nicf)tö. 
99Sir erfahren bief au^ einem Briefe ^) Sllfuin'^ an ben ^r^bifc^of 
5lrno »on ©al^burg: ,>9?oc^ immer x>tx^axxt (^Kpanbu^ in feiner 
bur4> 53ef(^Iiiffe ber ©i)noben, tt)ie burc^ baö Urt^eil be^ fahfm 
5)erbammten ^egerei. :©0(^ foK (5uer ^tebben wjiffen, baß ^eibrab 
mit ^ütfe @otte^ in jenen ©egenben große (Jrfotge errungen ^at 
unb nt>d) täglich erringt. ©laubwürbige 3}?6'ncbe, bie bort^er famen, 
l^aben mi^ \)erftc^ert, baß gegen s^cinaig ^aufenbe, ttjorunter 33if^b'fe/ 
^rieper, 5!}?ön^e, gemeine^ SSolf, 9}?änner n)ie Sßeiber, t)on iprem 
(aboptianifc^en) Svrtfium befejirt worben ftnb.« ©c^on jjorper ^atk 
5llf uin ein ©enbfci^reiben *) an ^(ipanbuö erlaffen , in tt)e(c|em er 
ben Soletaner mittelp füßer SBorte au fobern fu(|ite: >,©u, ^eiliger 

») 2tbgcbru(!t ibid. I., b. (S, 789. — 2) Libri tres adversus Felicem 
Orgellitanum abgebrucft in Paulini opp. ed. Madrisius ©. 95 flg. — ») Epist. 
92. Opp. I., 136. - *) Opp. I., 863 flg. 



664 in. Sud^. Äapiiel 9. 

«Btfc^of, hi^ eine ©tabt, bic dfo auf ^ergeefic^ert gekut ffl, bap 
fie nt^t »erl^oröcn Meikn hm; i^xt Wlantxn bürfen burd[) feine 
Wim irgenb ttjeld^er ^eferet bur(l;I6'(^evt tverben, fonbern muffen 
iiberatt mit ben pd'rfpen ©c^an^en be^ !at|)olifc^en ©lauben^ um^ 
geben fet;n, bamit fie ^um i^eil bee ganzen fStiUe, m^t^ fic^ 
über T)i6) freuet, unb x>m bem S3efe^I ^eineö 2}?unbe^ abfangt, 
unuberwinblic^ bleibe u. f. «)/< SIber ©4>meic^eleien tt)ie 5oerfu(i^te 
©ettjei^grunbe prallten an ber jlarfen Srufi beö ©paniert a^. (Jr 
f(^itfte bem %hU öon Stoure eine 5lnttt)ort ^) ju, bie i^re^ @(ei(i^en 
in riicffit^telofer ^itterfeit fu^it. X)k Ueberfd^rift lautet fo: „(Jli^ 
panbuö bem 2)iafcn 5llbinu^; -) ber ba nic^t i\i ein 2)iener 
^xi^i, fonbern ein <B6)üUx be^ pinfcnten ^tat\x^, ein neuer 2(riu^, 
unb ©egner ber l^eiligen SSäter Slmbrojiuö; Sluguj^inu^, 3jtboru^, 
^ieron^muö — mnn er fic^ befe^rt Joom Srrtpum feinet Seben^, 
ettJtgeö ^di, n)0 er ftc^ aber nic^t befe^rt, etvige S3erbammnip/< 
Unter Slnberem mx^t er ifim i>ox, Sllfuin fei; ein |)0(^miit{)tger 
©eij^al^; ber einen 53efig x>f>n jnjan^igtaufenb ^tihc 
eigenen gufammengettJud^ert ^abe, feine ^m^dt fep x\i6)i »om 
^immel, fonbern eine irbifc^e, t|)ierifc^e, teuflifcje, :Die Sefd^ulbts 
gung beö ©ei^e^ mup befonber^ tief Ui Sllfuin eingef^nitten |)aben. 
3n einer 3ufd^rift ^3 an Seibrab unb D^efrib läugnet er ^war bie 
X^ai^aä)^ ber ^wan^igtaufenb Seibeigenen ni^t, red^tfertigt fic^) aber 
mit ben SQSorten: yy^in Slnbereö fep e^, ttjeltti^e ©iiter ju befi^eu; 
ein 5lnbere^ i)on i{)nen befeffen ^\i werben, »on letzterem Uebel 
tt)iffe er ftc^ frei/^ 3)?an erfie{>t fiierau^, ba^ ber fromme 5llfuin 
feinet 23ortpeil^ nic^t »ergap, unb ftc^ jiebee SBort, baö er für^arl 
fc^rieb, mit @otb aufwägen tief. 2)er 2lbt t)on Stour^ t)erfafte 
um 800 no(S& eine ©treitfc^rift gegen (Jlipanbuö in mx ^ü^txn, *) 
mlä)t er ben Sßif^öfen Ceibrab unb ^efrib mitgab, al^ fte ^um 
zweitenmal nad) Spanien abgiengen. @ie ip baö Segte, waö Sllfuin 
in ber ©ac^e ber Slboptianer i^at, Iti welcf;er er eine fo ^mu 
beutige dioUt gefpielt ifiat. (^(tpanbu^, um 800 bereite ein 82j[d'^j 
riger @rei^, ^) behauptete ben 8tu^I x>m ^olebo hi^ an fein (5nbe, 
ba^ bolb na^ Einfang be^ neunten Saprfiunbert^ erfolgt fepn 



») Ibid. I., b. ®. 868 flg. — ') @o tt)irb ber 9?amc Sttfuin häufig 
ÖCfc^riebcn. — ^) Opp. I., b. @. 861 SWitte. — ■*) Adversus Elipandum 
libri IV. abgebrudt opp. L , b. @» 876 flg. — ^) (Sc fagt bicf felbfi ibid. 
©.916 unten. 



2)(e franfifc^e .^ird^e »om ^n^am t>c« fte^enten Sa^r^unberfö jc. 665 

tnuf. gelt'x erfitelt fetn S3{et^um Urgel iii(§t nte^r. ^arl ütcrsab 
ijn bem ^ifd^ofc Cetbral) »cn l?t;on jut^ SJewafirutiö , in tt)elc^er 
@tabt er um 818 geporkn fet;n foH. 5luc& bort tt)ußte er ben 
dln^m emeö red^tfc^affenen SWanneö ju ]^ett)ajiren; bie att^emetne 
Slci^tung njarb t^m ^u X^dl '^aä) fernem ^obe fanb Ceibrab'^ 
^^ad^folger tm 53t0t^um »on C^^on, %okrbu^, unter bem 91a^taffe 
beö Joielge^Iaöten ©paniert fc^rfft(ic|e S3ett)etfe, au^ tvetc^en er 
fc^tfefen ju muffen glaubte, baf gelt'r bfö ^u feinem (5nbe im 
^er^en ber abopttanifc^en ^e^re anjiteng. Slgobarb fc^rieb basier 
gegen ben SSerftorbenen eine noc^ erlfialtene äöiberlegung. ©o 
»erfolgte re(^tgläubige 9tad;e ber granfen ben armen ©panier über 
baö ®rab ^inaue. 

2)er 3werf; bem ber frd'nüfc^e $of im aboptianifd;en ©treite 
nacJ^jagte, ttJurbe nicpt erreid^t. ©a^ nufelofe bogmatifc^e ©e^oinf 
mag swl^l^ ^^^ granfenfö'nige efel^aft gettjorben fe^n. <Bdt 800 
ergriff er, um 53oben in ©panien ^u getvinnen, Tla^xc^dn, bie 
fieserer aum 3iele führten, unb feiner Statur augemeffener tt)aren. 
3m ^a^xt 80l*riic!te Cubtt)ig, be^ neuen Äaiferö @o^n unb 
^rbe, mit einem 5a^Ireid;en ^eere iiber bie yjprenäen, eroberte ^ax^ 
cellona '^) fammt me^ireren anbern Drten , unb machte ben granfen 
ba^ ^anb W ^um (5bro untert^an, baö feitbem ben Dramen fpani^ 
fc|e 'iSlaxi befam. Ueberbief errang ^arl fur^ su\)or bie ^aifer^ 
frone, ml(l^c er in aßen jenen bogmatif^en $änbe(n gefucfit 
f)atte. 2)er aboptianif^en ^e^erei tt)irb feitbem ni^t me^r gebadet. 

^Mtn mx nun ^urüc!: in ber 33ilberfad^e, tt)ie im abo^^tiani^ 
f(i^en ©treite, ^at fic^ ^arl alö europd'if^er ober allgemeiner ©^ug^ 
iierr beö fat^olifcjen ©lauben^ benommen, er ^at ben ^abfi glei(^ 
einem Sßafaüen nac^ SSidfür in 33ett)egung gefegt, er ^at eine 
©pnobe 5^erfamme(t, welche offenbar ben (^paxaikx m ni^t einer 
b'fumenifc|ien, bO(^ einer abenbld'nbif^en ober ttJcprömif^en 
tragen foßte. 3)?it einem SBorte^arl trat in ber bopperten ^igen^ 
f(^aft eineö ^o^enpriejlerö unb ^errfc^erö, ober aU ipriefierlicler 
Dberfönig auf* Sie gepiffenllic^ ber granfe barauf au^gieng, tit 
firc^tic^e ©lorie mit bem ©lan^e ber ^rone au ioerbinben, erjiettt 
am 33epen auö bem Umftanbe, baf feine bogmatifc^en ©e^iilfen fic^ 



*) 5Die^ ct^cUt au3 bem ^üä^Uin Stgobarbö tt)ibcr ii)n. Agobardi opp. 
ed. Baluzius L , 3 flg. — 2) Einhardi annales ad annum 801. Perz I., 190. 



666 ni. 55u(^. Äapftel 9. 

ni6)t fc^euett, ta^ SSort uttt)cr^olf>(en au^^ufprcd^en. 5luf ben SSov^ 
tt)urf M (J(t>ant)uö , 5l(fum ^abe ben ^öni'ä ^ur 3rrlepre Jocrfii^rt, 
ertt)tbert ^) ber ange(fä(^|ifc|e ^eüite: „ntmmerme{>r tann ^axl »on 
trgenb 3emanb \)erfü'{>rt tt)crben, bcnn er t|t fat^olifc^ tm ©laukn, 
Äom'g ber ®maU mt^, Cbev^uieficr in ber ^rcbigt beö 
SSorte^^ (ponlifex in praedicatione). '^m \m^t baö 5lmt cmcö 
oberflen ©(|)u^perrn fatpoIifc|ier ^irc^e unb (!epre, ober /ene S3ers 
Ibtnbung ttjeltlid^er unb getjilt^cr (Bmcät ben begriff au^ , ml6)m 
ntc^t nur bte bamoligc 3dt, fonbern ^arl felbjl fraft fetner uns 
j)er^oIenen (^rflärung m ben farclimfc|>en 33ü(^ern unter 
bem 233ortc „^aifertjium'^ ioerpanb. 2Btr muffen alfo fagen: ^arl 
pabe ft4>, fett er tn jene wettauefepenbe öetpif^e Unterne^imungen 
bte ^a'nbe mifc^te, alö ^atfer betragen. Um btep aber tvirflt^ 
ju fepn, fehlte t^m nod^ bte feierlt^e ^Inerfennung. SBte unb ^on 
SSem legtere erhalten n)erben möge, barüber fonnte ber ©o^n 
^i^tn'^ unmöglich in Ungett^ip^ett f^tt)eben. 92ur btejientge Tta^t, 
tt)el(fie feinen Söater $iptn jum Röntge gefalbt; tt)ar im Staube i|im 
bie ^atferfrone auf^ $aupt ju fe^en. golglid^ berechtigt unö 5l((e^, 
tt^aö bi^ jegt er^ä^tt ttjorben, ^u ber SJermutpung, ber ^6'nig tverbe 
beim ^])abfie Schritte getrau paben, um t)on i^m al^ ^aifer aner^ 
fannt ^u werben. Slnberer ^dt^ aber tt)iffen n)ir auö ^i^t'n'^ 
©efc^tc^te, bap Sßer^anblungen ber 5lrt aufö ©epeimfie unb nur 
miinbltc^ betrieben ttjurben. Urfunbltci^e SBewetfe bitrfen mx baper 
i[)erniinfttger SBetfe ni^t erwarten, fonbern muffen unö mit 5lnbeu= 
tungen unb 8puren begnügen, ^^on im 3a|ire 777 erliep 
^abrtan I. an 5lar( ein ©^reiben, 2) in welchem ftd^ folgenbe 
©teöe finbet: „©letd^wie ju ben 3eiten be^ feiigen 5)ab|le^ ©pl* 
»eflcr von bem großen ^atfer ^onfiantin glorreichen 5lnbenfenö bie 
l^eilige fatpolifd^e unb apoftolifc^e ^ir^e ^om^ er{)6'^t unb mit 
reid^em Canbbefte in Stalten befc^enft worben ifi: alfo erfreut fic^ 
aud^ in unfern gliitflic^en Slagen eben biefelbe ^irc^e beö feligflen 
Hpofiel^ 5^etruö eine^ ertt)iinfc()ten gortgangö — fintemalen ein 
neuer^onf^antinuöunb aller^ripiic^Per5laifer®otteö 
erpanben ifi, bur^ beffen ^änbe ber 5l(lmd'd^tige feiner {^eiligen 
^irc^e 5l(le^ (waö i^r gehört) aupellt. Sluc^ baö Uebrige, waö burd^ 
»erfc^iebene ^aifer, ^atricier unb anbere Oott fiirci^tenbe Ferren, 

') Opp. I., b. 882 gegen oben, — ') Cod. Carolinus episl. 59. Cenni 
I., 352. 



Die fränfifc^c ilirc^e 'com Stnfangc be« fteBenten 3a^r^unbert5 K* 66T 

jum ^ctte i^rer ©eelen, bem 8tu^te $ctrt ^ergai^t, akr l^t^ fti^t 
Wxä) tia$ j)enu(|te 35o(f ber Canßobarben vorenthalten ttjorbcn, 
möge burc^ dn^ jurücfgeßeben njerben. Sötr bejl^en ^kxühtx in 
unfern 2lrc(;tt)en t)erf(^tebene @dE>enf unQ^ktefe , ml^t njtr (Jud^ 
^ux^ unfere ©efanbte etn^ianbißen« u. f. tt). 2)er ^Jabjl nennt 
|)tcr ben granfen einen neuen (ionpanttn unb at(errf;rtjl5 
Itd^ften ^atfer. Wlan ttjtrb fagen, eö feien fd;6'ne SBorte, mit 
tt)eld)en ber romtfc^e DSerj^riefler bie ®ropmut{> beö granfen te^ 
fliigeln ttJoKte. Sßtr geben bieg ju, entgegnen aber: ein ©c^metc^s 
ler fennt in ber 9?egel bie fc^wa^e @eite ^epn, ben er benü'^en 
tx>iU, unb weif bie rechten ©aiten an^uft^Iagen. Dffenkr ^attt 
^abrian ben ^onig burc^f4)aut unb n)0^t bemerft, baf tarr^ 
jDiff)ten unb ^rad;ten auf ^rringung ber ^aiferfrcne unb Sieber^ 
iperpeüung eineö r6'mif4)en SBeltreic^ö gertd;tet fei;, 2)arum fprad^ 
er fo. 3ugtetc^ fejen mx aber mä) in ben Söorten bes 33rief^ 
eine Slnbeutung, bap ber $abji feineewegö gefonnen war, bie SÖ3iinfcf)e 
^arr^ernfttic^ ju beförberm |)abrtan fann ^war nic^t fatt werben, 
immer neue @ta'bte unb ^xoX)in^tn von bem granfen ^u forbern, aber 
er mad^t i^m bie ©rofmut^i jur ^pltc^t; tnbem er bie 33e|iauptung auf^ 
fieUt, baö wa^ er »erlange, ge|)6're in ^raft älterer ©d^enfungen be^ 
^aiferö ^onjiantin t)on 9?ed;t0Wegen ber rcmif^en ^ird^e. @r überlädt 
bem granfen nur baö befc^eibene ^Berbienft eine^ e^rlic^en Tlanm$, ber 
^erauegiebt, wa^ Sßorgänger, beren ^a^la^ er geerbt — ^ier bie 
^angobarben — bem redjjtmäfigen (Jtgent^iimer ge(io^(en Ratten. 
9)?6'gen aud^ bie angeblichen Urf unben , auf bie ficfi ^abrtan beruft, 
bte Id'ngfi ijorpanbenen , obgletd^ erweielic^ unä^ten 5l!ten ©pl^ 
»efler^fe^n, jebenfaK^ tft !(ar, baf fein ^rief unt)erfennbare 5lnflängc 
ber gäbet einer ©c^enfung Sonpantin'^ entfiält, weld^e fur^ barauf 
wirflic^ jum 35orfc|ein gefommen ifl. ©a nun ^abrian felbj! aU 
S3ittjieaer fo finge S3or(tc|)t gebraust, tji e^ im ^ödS>flcn ©rabe 
untt)aprfd;etn(td^, baf er je bie gewunf^ten Erwerbungen 
um ben $reiö ber ^aiferfrone erfauft paben würbe, bte ben SSert^ 
aae^ 2)e)Ten, m^ ber ©tu^I $etri t)on ^arN Orofmut^ erringen 
mod^te , auf Ü^idptö {lerabbrüden muf te. 3n ber Z^at fonnte nur 
ein t^orid^ter ^ah^ bie ^a'nbe aur SBieber^erfleHung be^ wefirömi^ 
f^en dlti^^ Wttn. 2)enn wenn er 2)ief tjiat, ließ fic^ »orau^= 
fe^en, baß in für^erer ober längerer 3ett ber neue Äaifer feinen 
©tg in 9?om auffd^tagen werbe, ba^ fa tiamaU bereite eine fränfifd^e 



668 "I. 53u{^. Äapitel 9. 

(BtaU ttjar; uttb bann ijcrlor ber ^Ja^fl not^tvenbig feine Uti^ 
ab^ängtgfeit unb fanf ju ber fla'gli^en ©tettung etne^ h;^anttnu 
fd;en ^atriard^en j^erob. D^gleid; nun feine miteren Urfunben, bie 
3um ^en)eife bienen fonnten, »orfianben finb, vermut^en toix bem 
t[f>^, baß ^atl Sßerfuc^e öemac|)t |ia6en muffe, um f(f^on t)on 
^abrian 2)aö 3U erhalten, toa^ er bem D^ad^folger beffel&en, Seo III. 
akang, baß ai6er ber ^ab(i bie SSorft^Iäge befiarrlic^ ^urücfmie^. 
Sßir fc|)U'efen bieß auö folgenbem Um^anbe: tarl pat bem ^abjie 
l^eo III. bie Äaiferfrone mit Slnwenbung Joon ©maUmiMn abße^ 
preft, er {lat bem römifc^en Dberpriefler gleic^fam baö ©djjwert 
auf bie ^ruft gefegt SBer tt)ivb nun glauben, baf eine fo gtii^enbe 
:Söegierbe, rujiig — b. ^. of)ne für (Jrrei^ung be^ Siebling^wunfc^e^ 
Schritte s« ^l>""/ — ^^" ^^^ ^abrian'ö abgetvartet ^abe? 2Bir 
miijfen un^ je^t nad^ ^om wenbem 

5lm SSei^inad^tetage (25. ^ec.) 795 flarb ^abfi ^abrian I. 
nad^ fap 24j[ä{)rigem Regiment. 2)a ber grope ^anbbefl^, ben 
^abrian jufammengebrac^t , bie ^abfudjit ber 33ewerber me^r alö 
fonfl fleigerte, fo ttjurben , noc| ejie ^abrian aue jaud^te, bie fc^timm- 
Pen ^iinpe in Bewegung gefegt, ©c^on am folgenben ^age m6) 
^abrian'ö $lobe Ipatte bie SQSelt in ber ^erfon ?eo'^ III., eine^ ge^ 
bornen fJlönm^, einen neuen fah% dint ^art^ei, bie Seo oi^nc 
3weifel burdj) @elb gewann, muf t{>n erhoben paben. SBobt fii{i(enb, 
baß bie 233a{>( geredetem ^abel unterliege, hmitt ftd^ Seo feinen ©c^ug^ 
:^errn, ben ©ebieter 3talien^, ©aüien^ unb ©ermanien^, bur(^ bemu^ 
t^ige Untertt)ürftg!eit ju geit^innen. ^r erlief an benfelben tin 
m^t me|)r »or^anbeneö .£)ulbigungefd;rei6en , unb iiberfc^idte t{im 
jugteic^ bie @(^(iip M @rabeö $etrt fammt bem :SBanner ber 
@tabt 9?om. ^«'^^ antwortete ^) in einem 53riefe , ber neben 
@(^mei(|ieteien leife ^ßonvürfe entjjäit unb Umi^t , baf bem Könige 
bereite Etagen über Ceo'ö ungefegti^e (^r^ebung ju £)Jren ge^ 
fommen waren: „^a(^ :Durc^Iefung (5urer 3ufc^rift pabe ic() große 
greube empfunben, fowo{>l über bie (5in(iimmigfeit eurer ^a% aU 
aud^ über ^-uren bemütjiigen ©e^orfam unb bie Söer^ 
fi(|ierung (Jurer Cepen^treue. — 2)er Ueberbringer 2)iefe^, 
Slngitbert (^arr^ (^r^fa^eßan) ifl beauftragt, in ©emeinfc^aft mit 
dvL^ Mt^ an^uorbnen, waö jur ^rjiöfiung ber ^ir^ie ©otte^, ju 

») Einhardi annales ad annum 796, Peiz I. , 183. — ^) Dei Sörief ifl 
aböcbrudt bei 2;?anii XlII., 980 flg. 



T>it franfif(i^e Stixäft i^t)m $(ttfange beö ftcl^cnten OaMunbertö :c. 669 

iSefepigung eure^ Btn^U, ober jur ©t^erung unfere^ ^atriciat*^ 
tiötptg f(^cint. 2)enn n)te 3^ mit @urem SBorgänger feiigen ©e^ 
bd'c^tmffeö bauernbe greunbf4)aft eingegangen bin, fo \t>iH i(^ au^ 
mit (5ud^ einen fefien 53unb machen. — 3??eine ©ac^e ijl eö, mit 
©otteö^ülfe bie peilige ^ir$e uberatt na^ 5(uf en gegen bie ^n^ 
fäöe ber Reiben unb bie Umtriebe ber ^e§er mit ben SBaffen ju 
fc^ü^en, unb na(^3nnen burc^ Slnerfennung beö eisten ©raubend 
5U befeftigen. (5uc& bagegen, o |)ciltgfler S3ater ! liegt biegjflic^t ob, 
mit aufgefiobenen ^^ä'nben, glei4> Wlo\c^, fiirö 2Q3o{il unferer SBofen 
3u beten, — ^ure gürfic^tigfett möge jlet^ bie peiligen 
(lanone^ Itoha^tcn — bamit, tt)ie bie (5(|>rift fagt, ^uer 
Ctcpt leuchte t)or ben 3)?enf^en.^^ D^locp untjerpoplener fpric^t 
ber ^öntg feine 5D?einung in ber SSorfd^rift au^, bie er bem (Jr^s 
fapellan 5lngilbert mit auf ben 2Seg gab: »^u follfi ben 5lpopo- 
lifuö fleißig ermahnen, baß er ein re in eö Ceben fupre unb ben 
peiligen (lanoneö ©eniige tpue. güpre ipm ju ©emütp, \vk fur^ 
bie ^pre bauert, bie er j'e^t beft^t, im 3Sergleicpe mit ber ett>igen 
SBergeltung, bie un^ bort ertvartet. 5lucp treib ipn an, bie@tmos 
n i e abiuf(paffen, tt)elcpe j[e§t ben peiligen Mb ber Jtirtpe an Mm 
£)rten beflerft!^^ 9}?an fiept, ^arl fannte ben neuen ^abfi, er giebt 
in legteren SBorten gu t)erpepen, baß ?eo mit @elb ben ©tupl 
^etri erfauft pabe. 2)efto mepr mußte ?eo baran gelegen fein, ein- 
flußreiche Wlänmx teö fränfifc^en ^ofc^, bie be^ Äönigö Sßertrauen 
befaßen, auf feine ®tiit periiber^ujiepem £)pne 3tt?eifel pat ^eo 
Sßebac^t genommen, ben angelfacpfifc^en ?ev)iten ju gen)innen. Söenigs 
Penö erließ 5llfuin ein ®lürfn)unf4)fcpreiben ^) an ben ^ab% 
mxin er benfelben mit ©cpmeicpeleien iiberfcpüttet , tnbem er ipn 
ben d'^ten ©tell\?ertreter beö ^etru^, ben ^rben beö ©eif^e^ ber 
Sßdter, ^aupt ber ^irc^e unb ^rnäprer ber einen unbeflecften 
XauU nennt. 2Im ©cpluffc be^ ^riefe^ fugt er no^ Ui, er pabe 
bem Ueberbringer 5luftrd'ge mitgegeben, ivelcpe biefer miinbli^ auö^ 
richten n)erte. d^ fpn'ngt in bie 5lugen, baß 5llfuin nie getvagt 
pätte in fol^cm ^one ^um ^abfie ju reben, iväre tpm ber peilige 
Später ni^t juerp entgegengefommen. 5lucp ttjerben tt)ir fepen, baß 
Sllfuin feitbem aufö 53eparrli(pfte ^eo'^ (Sacpe t)ertrat. 

3n 9?om bilbete fic^ inbeß gegen ben $ab|i eine md'cptige 

*) 2{bflet»tu^t ibid, @. 981. — ^) AIcuini episl. XX. opp. L, 30 flg. 



670 "I- S5u^. Ra)pM 9. 

^art^et, mU)tx oKem 5lnf^ein nac?^ bte fränüf^en ©rafen, btc in 
kaxV^ 9'^amen Stallen »ernjdteten, tn^ge^etm SSorfd^u^ leijletcn. 
2)enn o^ne Sujid^erung fmnfifdSien @^u§eö fiätlen tie romtfc^cn 
©egner Ceo'^ webcr gewagt no^ x>txmo^t, tt)a^ fie im grii^/a^r 
799 auefii^rten. 5ln ter @:pt^e ber Un^ufnetenen flanben gn)ei 
t)om x>txfmUntn ^a'oxim I. eingefe^te ^o^e Beamte, ber ^ximi-^ 
certuö ^Jafc^altö unb ber ©d&agmeifter (lampuluö, bte »teHeic^t iic^ 
fel^p Hoffnung auf ben @tu^I fetri ö^^^ödS^t Ratten, unb in Seo 
ben öliicflic^en 3^eBenbuj^ter Hapten. 2)aö Sßerberben Ceo'^ würbe 
kf(^Iof[en. Slm 25. 2lprii 799, welcher Xa^ in ^om fepU'd^ k- 
gangen würbe, ritt ber $abfi au^ feinem ^adape na^ ber ^irc^e 
beö ^eiligen ^aurentiuö, um bort ®otteöbien(i ^vi ^alitn. Unter- 
wegs wirb er öon einer ©d^aar bewaffneter unter bem ^efe^Ie beS 
95af(J;aIiö unb (lampuIuS ükrfaßen. 2)ie SlBftd^t ber 35erf(^wornen 
foö gewefen fe^n, i5>m bie Bunge unb bie 5lugen au^iuretßen. SSenn 
fie j'eboc^ wirflic^ biefen ^(an ^atitw, fo t)ermoc^ten fie i^n ni^t 
gu »ollpreden. ^ine 3)?enge S3oIfS umgai& nemli^) ben ^ah^, aU 
er nad^ ber ^irc^e ritt ; ki bem Ueberfatt ftäubte ber Raufen au^s 
einanber, unb im ©ebränge, baö baburd; entftanb, fanb Ceo ©elegens 
peit mit feiler ^aut ^u entwifc^en, nur an einem 5luge erjiielt er 
eine Heine 33er(e^ung. ^) (iin treuer Kämmerer, Slibinuö, |>alf i{im 
bei ber '^a^t m^ ber Otabt unb in (Bi^tx^tiU '^iöi^U^ panb 
nemlic^ ber fränfifc^e ^er^cg ^on @poIeto SSinigiS i)or ^omS 
2)?auern, napm ben ^Jabft ju fic^, unb geleitete i^n nac^ ^eutfd^s 
lanb gu ^arl 2)er kfannte (I^ronift (^inf>arb -) er^äf^It, SSinigiS 
fep auf bie '^a^xid^t x>m ben SßorfäKen in diom eilenbS ^erbeige^ 
fommen, um ben 5)ab|i a« ^^tten. 5lKein ba jwift^en bem Ueber^ 
fad unb ber gluckt Ceo'S, laut bem ^erid^te beö S3ibIiotfiefarS 
SlnaflaftuS ^) {>ücl;(lenS anbert^atb Slage unb ^mi S^äc^te lagen, 
begreift man nic^t, mt bie 33otfc^aft tjon ^om nad^ ©poleto, unb 
|>inwieberum SöinigiS mit bem ^eere, baS er hd ftd; ^aik, *) t)on 
©poleto nac^ 9?om in fo fur^er 3eit gelangt fepn foU. 3)?an muf 



2)er tt?i(^tigfle 3e«ge/ 3o^anneö am dnbe teö neunten 3a^rl;unbertl 
2)ialon ju 3^eapel, öon bem unten bie 9iebe fepn wirb, fagt : cujus (Leonis) 

cum vellent oculos eruere, inter ipsos tumultus, sicut assolet fieri, unus ei 
oculus paululum est laesus. — '^) Annales Einhardi ad annum 799. Perz 
I. , 187. — 3) In vita Leonis III., §. 11. flg. über pontificalis ed. Vignoli 
II. , 244 flg. - 4) Ibid. @. 248. 



J)ie franfif4ie Äirj^e öom Slnfange teö fiebenfen Sö^untcrfö jc. 671 

ttcm(((^ wtjTcn, bo^ @poleto wem'öfJen^ 20 ©tiinben SÖeßö »on 
9?om entfernt t|i. 2)te i5arf;e (le^t »ielmepr fo au^, al^ ^abe |I^ 
SSintgtö mit feinem |)eere in (Erwartung ber 2)inge, bic ju 
ülom i)oroe^en foUten, a«? 3eit be^ Ueberfaß^ in ber5^ä^c 
befunben. 

@obatb bte ©egenpartpei erfuhr, baf ?eo liber bie ^(pen gu 
^arl fi4) ön^"t^*<^t pabe, fc^irfte fie ebenfaUö ©efanbte an ben 
fränfifcfien |)of, um ben $abfi in bev SQ^einuncj be^ ^oniß^ ju ioers 
berben. ©ie gab i^m 9}ieineib unb (J^ebruc^ @c^ulb, unb üer^ 
langte, ^eo fotte freiwillig ijom ©tu{)(e $etri, ben er bur^ SOer^ 
ketten befielt pabe, ^erabjleigen , unb feine ©c^anbe in bem 
2)unfet eineö ^(ojier^ ijerbergen. Seo feiner Büt^ fe^te atte mög^ 
liefen $ebet in Bewegung. Um bur^ Berufung auf bie 5l((ma^t 
feine ^a(bt)erIorne @ac^e ^u retten, {>atte er bie ^ü^n^eit au be^ 
Raupten, 3unge unb Slugen fei;en ipm irirflid^ t)on ben geinben 
Ui jenem Ueberfatt au^geriffen, aber in ber folgenben 9?ac|t burc^ 
eine SSunberwirfung be^ ^eiligen Slpoffelfiirflen $etru^ «lieber ge^ 
fc^enft werben, ^b'nig ^arl fragte Ui %itmn an, waö ^on biefer 
Sluefage ju I^alten fei), unb erbat ftc^ ^ugleic^ feinen dlat^ bariiber, 
wie er ^t^ gegen bic geinbe 5eo'^ benehmen fo((e, bereu 5lnf(agen 
^arl a((em Slnf^ein nac|i für begrünbet {lielt. 5luf t>k erjle Sln^ 
frage antwortete ber ^et)ite mit ber @^Iau^eit eine^ ^rieflerö, 
ber 5War SSunber ni^t gerabe 3U bejahen wagt, aber toi^ au(!^ 
m6)t läugnen mU: »jieber d^xi^ foUe ftdj^ über bie ©nabe beö 
göttlichen ©c^u^eö freuen, unb ben |>eiligen 9^amen beö »^errn 
loben, ber nie 2)iej;enigen t)erläft, welche auf 3^n parren, unb ber 
bie 5lnf(^la'ge ber ^öfewic^ter wiber ben $abfi ju nickte ma^te/^ 
(Jbenfo fc^lau ip feine ^rwieberung auf ben ^weiten $unft: „5Baö 
bie grage betrifft, wk mit 3enen ('»pafc^ali^, ^ampuluö unb ben an^ 
bem geinben Seo'e) ju »erfajiren fei;, fo weip (5urc erhabene SBei^s 
{leit am 23eften, wel^e ^epanblung febe $erfon unb jiebe Xpat 
5[>erbient, ober welche 3)?ittel angewenbet werben muffen, hamit jener 
fromme ^irte, ber burc^ beö allmächtigen ^ülfe ben Rauben feiner 
SSiberfac{)er cntriffen warb, ru^ig auf feinem ©tuple bem ^errn 
bienen möge/< 5llfuin ^at auc^ fonfl aufö 5(ngelegentli(|>pe für ben 
$abp gewirft. SSir beftgen einen anbern 53rief2) »on feiner 



>) AIcuini episl, 93, Opp. I. , 138 ^itk, - ') Episl, 92, Opp. I., 134 jlg. 



672 "'• ^"c^- Äapitct 9. 

Jpanh, ml^tv njtc^ttgc Sluffd^Iüffe über bte bamaliöen SBemtdluttgen 
gtebt. 5llfum gteng m't^t fetbfi an beii $of, n)te er behauptet 
tt)egen feiner ©ekec^ti^fett, unb mit bte @ommerptge be^ ^a^x^ 
799 t^n s« «^^wf^ W^' ^ao^^Qtn knitgte er ben @tnflu^ femeö 
35erbunbeten, be^ (Jrabifc^ofö 3lrno t)on @al3krg, ber bamalö am 
^ofe weilte. 2)iefer 5lrno l^atte bem ^mtm Slu^^uge au^ einem 
3eu3en\)er{ior Qef^tcft, baö fejr nac^t^eitig für Seo III. gelautet 
^akn mui 9^un fc^rieb ^ ipm 5llfuin 799 gurüd: „Dein burd^ 
ben ^(erifer 33albric^ mir überf^idte^ ©^reiben, ha^ ^ta^tn gegen 
ben Seben^wanbet be^ 5IpoPolifuö enthielt, fiabe id^ tnö geuer ge^ 
werfen , nac^bem nur (lanbibua ^) bajfelbe auper mir gelefen ^atte. 
2)enn i6) woöte nic^t, ba^ eö in bie ^änbe eine^ 5lnbern fomme, 
mit eö fonj^ Ui^t Slergerniß erregen fönnte.« Wlan erfiejit ^ierauö, 
baß Sllfuin bte klagen für wa^r ^ititi er tJerbrennt bie Urfunbe, 
bamit ba^ ^efanntwerben ber SBapr^eit bem $abpc nid^t fd^abe. 
SQSeiter ^ti^t e^ bafetbj^: ^) »5Bie i^ {löre, arbeiten f>kk Kleiber gegen 
ben 5I))oflclifuiJ unb fuc^en i^n ^u ftür^en , inbem fie i^n beö d^t^ 
brud^ö ober beö 9}?eineib^ bef^ulbigen. ©ie tragen öffentlich bar^ 
auf an, ?eo fotte fic^ burc^ einen fc^redflicfien dit) x>on ben SJor^ 
würfen reinigen, tn^ge|ieim aber ratzen fte i^m, lieber freiwillig 
ab^ubanfen unb (ic^ in ein ^(ofier jurüdju^iepen, bamit er ben ^ib 
ni^t 3U fc^woren braud^e. SBcire i^ babei, fo würbe i^ mit bem 
(Jioangelium fpred^en (3o^. VIII., 7.): SBer i>on dn^ c{>nc 
@ünbe ift ber werfe juerft ben Stein auf i^n.« Slbermal 
beutet fiier ber ^mtt an, baf bie gegen ^eo erf^obenen ^efc^uts 
bigungen i^re JJtic^tigfeit (matten. 5llfuin fä^rt fort: „3d& erinnere 
mic^ in ben ilanoneö beö feiigen ©^I^ejler getefcn ju fiaben: m 
^abj! bürfe nur auf bie Slu^fage tjon 72 unbefc^oltenen 3eugen 
l)in »or ©erid^t gejiettt werben. 3n anbern (^anoneö pe5>t; dn 
^3abft bürfe nur richten, nic^t aber gerichtet werben. 2)iefe unb 
»iele anbere 2)inge ber 5lrt gebenfe id^ (bem Könige) ju fc^reiben. 
2öer !ann au(^ no^ fefl fielen, wenn 2)er)[enige ben ^Infäden von 
Uebelt^atern erliegt, welcher baö $aupt ber ^ird^en ^^rifit i% 
Wlit i^rem SSorfte^er jle^t ober fäOft bie ^ir(^e." 2)?an wirb tiefer 
unten fepen, baß ber ^abfi wirfli^ mit 33erufung auf bie ©rünbe, 



*) @. 133 gegen oben. — 2) <Sm ©tautet SBitiiO ifl gemeint. — ^) Ibid, 
©. 134 mitii. 



Die franfif(^e Stix^t ^cm Slnfange bc5 ftebenten 3aMun^erf« ic. 673 

t)te pier ?Itfutn anfuhrt, unb m^ bem statte, ben ev tnMdcU, jTc^ 
au^ ber ©c^ltnge oe^oßeu ^af. 2)emnac^ tjt f(ar, baf ^Kfutn m 
at(e ©epeimmffe ^eo'^ eingeweiht war, ober, um bie 233a^r{>ett frtf^ 
perau^^ufagen, baf er in beffen @oIt)e j^anb. 9^un folgen in bem 
Briefe bie bringenbften ^iufforberunQen , 5trno möchte ftc^ ki ^ofc 
ber ©ad;e beö ^abpe^ annehmen: „Du aber, o ^^euerjler! arbeite 
fiir baö SQSopl unfereö |)au^te^, für bie Rettung beö pöc^pen 
Wirten, für ba^ Slnfepen be<J {leiligen @tu^(^, für bie d^xt beö 
fat^iotifcSen ©lauBenö, bamit ber ^trte ber Wirten ni$t ben 53iffen 
ber SSolfe jum D^fer faUe. 3(^ werbe beine Slnfirengungcn mit 
meinen ^Ijrä'nen, meinen ©ebeten, meinen Briefen unterpügen. 
8c^au wopt \)or wem bu bi4> an);)ertrauej!, fei ijorft^tig in ben 
Slntworten, fc^ärfe bein Urt^eil unb überlege (eben @cC;ritt^^ u. f. w. 
3e^t i\i c^ 3dt, bap wir un^ na^ bem ^^abjle felbfi umfe|ien. 

©obalb ^ar( »on ben Söorgd'ngen ^u ^om 33eri^t erpalten 
^attt, 'gab er ^efe{)(, ben fluchtigen $ab|l an fein vg)ofiager ju 
geleiten. 3tn @^ätfommer 799 weilte ber ^onig wegen be^ fä'c^ft^ 
fc^en ^riegö ^u ^aberborn. Dortpin fam ?eo III. ^axl empfteng 
i^n mit aUen äuperlicpen (5pren. ^eo III. blieb mehrere ^age am 
^ofe. SSa'prenb biefer 3eit würbe ber tnoten gef^iir^t, ber im 
folgenben 3apre bie ^aifer^^ro'nung ^arl'^ ^ur golge ^ik, ©lucfs 
lic(;er SSeife ift ein einziger Beuge be^ ©epeimniffeö auf unö ges 
fommen, baö ^arl mit größter ^?iipe ^u ijerbergen fud^te, unb ba^ 
fonfl in fcimmtlicpen 3a{)rbiic{;ern fd)maplicp entftellt erfcpeint. 3« 
ber aweiten Hälfte be^ neunten 3aprpunbert^ bliipte an ber ^ircpc 
be^ peiligen 3anuariu^ 3u 5^eapel ein Diafon Sopanne^, welcfjer 
eine ©eftpicpte ber 53ifcpo>fe 3^eapelö fcprieb, bie ioon ©riinbung 
beö bortigen @tupl^ bi^ ^um 3apre 872 reicht. Diefer 3opanne^ 
mup pocpgefteUte TOnner gefannt paben, welcpe »on Dem, )^a^ ju 
^om in ben 3apren 795—800 eingefäbelt würbe, fepr genau 
unterricptet waren, ^r bericptet golgenbe^: „Um Jene 3tit t>ers 
f^woren fi^ gottlofe 3)?anner wiber ben ^abfi Ceo III. unb be« 
mäii)tiQ^ttn ftcp feiner 9-Vrfon. Unb ba fte ipm bie 5lugen auös 
fiecpen wollten, warb ipm im ©etitmmel nur tin 5luge leidet verlegt, 
^r flop nun ^u ^arl unb macpte fiep ioerbinblicp bem granfen^ 



*) Chronicon Johannis Diaconi , aböebrurft bei SWuratorf scriplores 
rerum italicarum II., a» <B* 512, 

(Stvixix, StivHfinQ. lU, 43 



674 *"♦ ^^^' ^(^P^^^^ 9- 

löm'öc bie tatferfrone aufzufegen; tvofern ^axt tpn 
gegen feine getnbe fc^iigen ttjürbe. Wlit greubcn 
na^m ^arl t>a^ Söevf^re^en an, tt)el(i^e^ i{im fe^v er:: 
n)unf(|)t| tt)ar.« Sol^ann'ö furje SSorte finb bev einzige ttjapr- 
l^afttge, auf un^ gefornmene ^txi^t t)om SBer|iä(tmf ^at(^ au ?eo, 
alle anbern ftnb gefärbt ober ganj erlogen. 9^a^ ^bf^tuf beeSßertrag^ 
entließ ^ar( ben ^a6|i unter jiarfem ©clei'te nad^ ^om, n)0 bie 
granlen ?eo Hl. mit (^ttt>a\i ttJieber einfetten. 3egt erft würben 
?eo'^ getnbe unb 5lnf(ciger »erl;aftet. iöetbe, ?eo unb ^axl, ^aittn 
bte 5lu0fiif)rung beö SBerf^, opne 3tt>e(fel bamit bte Sffiett tt)eniger 
fcen geheimen 3ufammen{iang merfe, auf ba^ näci^j^e ^a^x (800) 
»erfc^okn. 

3m grii^iapr 800 kfud^te ^arl bie 9^orbMfle granfrei^^, 
um \i6) burcf) eigenen 5lugenfd[)ein ^u überzeugen, ob bie 33ert{iei= 
bigungeanftalten, bie er gegen Ueberfätte ber D^Zorbmänner getroffen, 
in gutem @tanb fei;en. fSon ber Äiijle auö reiete ber 5lönig nadfi 
Xovix^, unter bem 33ortt)anb, fein ®tUt am @rabe be^ fjeil. Tlax^ 
tinu^ SU »errichten, in ber Stpat aber, um fic^ mit 5l(fuin au be^ 
fprec^en. ©c^on »or^er {latte ^arl ben 2mtm burc^ ein @c^reiben 
aufgeforbert , er mod;te bie rau^iigen 2)äd;er öon ^our^ x>tX' 
Iaf[en unb mit i^m na^ ben golbenen $aM|ien 9?om^ ziepen. 
Slber 5Ufuin, bamal^ bettlägerig unb Joon Sllter gehiimmt, tvagte 
nic^t bie lange dld\t zu unterne|imen. *) ©nparb berietet, 2) baf 
^arl mejirere ^age in Stourö blieb. S3on ba U^ah \i6) ber 5lonig 
nac^ 3}?ainz, ttJOpin ein ^eicf)0tag au^gefrf)rieben war. :D ort würbe 
für ben fommenben SSinter eine ^eerfartj> na^ 3talien befc|)loffen. 
3m £)ctober überftieg ^arl mit bem Heerbanne bie 5Upen. 3n 
^at)enna angcfommen, beorberte er feinen @o{m $ipin, ben gelb? 
gug gegen bie 53eneoenter ^u eröffnen, dx felbfl Z'^Ö ^^^^ großem 
©efolge auf 9?om, wo er ben 24. ü^ooember eintraf unb mit 
außerorbentlid;en geft(id;feiten öon Sco III. empfangen warb. 23or 
Slllem mußte dtwa^ gefcl;epen, um ba^ ©emic^t ber ^efc^ulbigum 
gen, bie noc^ immer auf bem ^3abfie lapeten, t)on Cco abzuwälzen, 
^inc Tla^t :^if(^ofe unb weltlicher ©rofen würbe baper in ben 
nä(l;Pen ^agen zu einer ©i;nobe in bie ^eter0fircf;e berufen. 511^ 



^an fe^e ben OSfleit ©rief an Äarl opp. I., 138 unten. — ^) Ein- 
liardi annales ad annum 800 Perz I., 187 unten. 



Die franf(f(^e Stix(fyt i)om Slnfanöe bc5 itcfccntcn 3<^^r^un^ftW jc, 675 

tium'm 5'^amen ^axV^ tte 5Iufforberung an bie i[>erfammctten ö^^P- 
It^en SBürbentrcfßev ergteng, fie möchten bte 5lnl(ä'3cr (?eo'ö frören 
iml) über bcn ^abfl rid;ten, gaben bte 53ifd;öfe eine %ntmxt , bi'e 
auf^ ^aax Dem gltc^ , tt)a^ Mnin in bem oben angeführten 33riefe 
an 5lrno au^gefprod;en patte. >,^ir tt)agen ni^t,« fagten fte, „ben 
@Ut{iI ^etn, tt)el(i^er ba^ Span'pt 5lüer ij^, ju vicl;ten. 2ßir 5iac 
n?erben i)om ©tattpalter 'fcixi gerichtet, er felbft aber barf x>on 
S^iemanb gerid^tet tt>erben/^ hierauf besieg ber ^abfl mit bem 
^öangelium in ber ^anb bie ^anjel, unb fc^wur mit (auter ©timme 
einen ^einigung^eib. 2)abei t^ergaß er nic^t ju bemerfen, baf 2)a^, 
toa^ er je^t t|iue, für feine 9^acl;foIgcr fein binbenber SSorgang fe^n 
foUe, benn er t^ue @oId;eö nur, um ben 5Intt)efenben jieben fScx^ 
bat^t ju benejimen, ^) 2)aö ©an^e n^ar, mt man fiept, eine abs 
gefartete ^offe. 2)a aber notpnjenbig fc^on Joor ber 89nobe SBietc 
in baö ©epeimniß eingeweiht «jerben mußten, fo fonnte tjon 5^un 
an ber ^(an ber ^aiferfronung, mld)tx attem SBorangegangenen 
aU <B^lü^\im bientc, ni^t mepr t)erborgen werben. 2öir ^aUm 
baper baö 3eugnip beö alten, ^on Sambeciuö herausgegebenen, frän^ 
fifc^en ^Jironiflen für begrünbet, welcher er^a'^iU: ^) „3n ©egenwart 
ber @i;nobe fei; barüber 5t)erpanbtlt werben, ^arl'n 3um ^aifer ^u 
frönen, bieweil t)on @etten ber ®necl;en ber ilaifer^^^ame aufges 
fiört jiabe unb ein ^dh bafelbf^ bie $errfd;aft bejT^e." 2)iefer 
@runb erinnert fiarf an bie i[)erc[c^tlid;en Sluöbrücfe, we(d;e bie 
farolinifcpen 33ü(^er t)Ott Svene brauc(;em 

3nbeffen war bie SSeiJinac^t^eit perangefommen. $lm d^xi^i 
tage , mit welchem man bamais not^ ba^ neue ^a^x begann , wofinte 
^ar( im ^^rac^tgewanbe eine^ ^^^^vicier^ bem ©otteebienfie in ber 
^eterSfird^e Ui. 5^a^ 53eenbigung ber 9)Zeffe fc^ritt ber $abfi auf 
ben ilönig ^u unb fe^te ipm eine gtän^enbe 5lvone auf baS ^an'^it 
2lugenb(id(i4> brac^ bie sa{>nofe im Dome verfammelte SBolfömenge 
in ben Subelruf auö: |)eil ^axl, bem »on ®ott gefront 
ten SluguftuS, bem großen unb griebe bringenben 
^aifer Ceben unb ©ieg. Wim barf pierau^ ben ©cpluf 
gießen, bap wk ^eute ju 9?om fc^on ben Xa^ jutJor wiffen mußten, 



*) t>it ^etic^tc \xUt bie ©ynobe finbet man ^ufammeitgeWt ^^i 9)?anft 
XIII., 1044 flg. — 2) Lambecius commentarii de bibliotheca VindobonenKsi, 
Yindobonao 1663 fol, Yol» II., @, 381 QiQtn mim> 

43* 



676 "I- ^"<^- <^«PiteI 9. 

wa$ im ^eteröbome tjorge^en foUte. Denn rt)te l^d'tten jTe fonfi bi'c 
jlnnbilMid^e ^anblung teö ^ab|lö fo richtig tJerpepen fcnnen? 5lm 
ZaQt Ux ^vönitng übergab grebeat^, ^nfutu'^ S^üUx, in beffcn 
Spanten tem neuen ^mfer eine :pra(^tt)ott ö^W^ebene 53ibel, ^) 
fammt einem S3riefe;^) in tvel^em 5llfuin faßt, er ^aU baö 
33uc^ jum Sßei{igef$en! für bie errungene Äaiferttjürbe 
öeVDcip» golgltc^ wußte ^(fuin bereite im ^erb(le 800, ba fein 
@(^uier grcbegiö im ©efolge be^ Ä'ö'ni^ö naci^ 3talien abäieng, bap 
^ax\ am i5f;ripfcpe itjerbe ^um ^aifer öefrönt tDerben ! ! 

Drei unb ein ijiertel 3a|)r{iunbert waren t)erflo(yen, feit mit 
[yjomulu^ 5Iu3ujiulu^ bie legten krümmer beö abenblänbtfc^en dlcid)^ 
aufammenbract)cn , baö ^arl 800 wieber^ierjleKte. Unb welc^e^ 
dldi^, mit mi^tn (Erinnerungen, tt)e(d;em Slnfange, welchem (5nbe? 
Die SBeioiieit eineö ^tnai^, berglei^cn bie 2öe(t feinen ^weiten 
[a{>; bie ^raft eine^^ ^oltß, bergleic(;en bie ©efc^tc^te hin anbere^ 
vorfiijirt, unterwarf na$ TOO/äprigen kämpfen unter unerhörtem 
S3(utt)erßiepen bie fd;onPen Zauber breier SBeltt^eile einem Soci^e. 
SD^it bem Slugenblirf, wo bie fiöc^fle ©ewalt ju dlom in bie |)d'nbe 
eine^ ^in^tgen iibergieng, offenbart fi^ a\x^ 25erfa((, obgleid; bie 
^aifer^eit fe^r fähige J:)errfd;er aufwetöt. Da^J (5:rbe, weld;eö bie 
Stugenb be^ römifc^en 5Bol!^ jufammengebrac^t, unterlag am (Enbe, 
Iro^ ber au^gebepntepen ^ülfomittel, beu Schlagen einiger i^unbert= 
taufenbe ^on 33arbaren; bie Dkc^fommen ber alten [Homer ftnb 
gule^t ^u einem efirlofen, nieberträc^tigen •£)aufen, bie ^aifer felbfi 
gu erbärmlichen SBic^ten ^erabgefunfen. ^ur^ Hc ©ef^i^te be^ 
römifd;en SBeltreid;^ Umiü unwiberiegli^, bap bie äöeltmadbt 
eine^ ^in^tgen ju fc^euplid^er ^ntfittlic^ung ber 33eperrfc^ten wit 
ber ^errfc^er fü^rt. golglid; j)at ber granfe ^art einen greöel an 
ber 3)?enfd;^eit begangen, al^ er jene unnatürliche '^^U(^t wieber 
|)er^ufte((en i?erfud;te. @(eic{)Wo{)I i(i fein Unternehmen ^ö^\l be- 
greiflich. %U t^ic 3?ö'mer in ^traüan'^ ^agen auf bem pöc^fien 
@ipfel ber ^Verfeinerung flanben, fejinten fte fld; na^ ben 5?atur5 
guflänben ber ©ermanen, tt>ic man au^ ber ©c|>rift be^ ^acituö 
über unfer SSaterlanb erjlept. Unb al^ bie ©ermanen tiit Seit* 
monard;ie geftiir^t ifiatten, entßanb in i^ren Häuptern ber 233unfc^, 
bie römifd^e (Kultur, bie fie aerftort, unb bereu Ueberbleibfel i^nen 



') Epifit. 185. Opp. I., 248* ~ «) Epist» 103, Opp. I,, 153, 



Die frcinfif^e Stirbt \>cm Srnfange beö itebcnfen ^a^t^m'tni^ jc. 677 

^^vfurd^t einflößten, für eigene ü^ed^nung ttjicber ^er^ufletten. ©o 
t|i ber Söeltlauf! 8e^on ^U'omc^, ter 53e9rünt)er fränfifd^ev 
3)?a(i^t, laufdjte mit steriöem D^re ber ©^m et d)e(et Derer, tvelc&e 
t^n einen neuen (EonPantin nannten, ^ tvorauö erpeüt, bap er 
aU 5'^ad;foIiier ber rcmifcl;en Gaffer angefe&en fei)n woKte. Unb 
tnbem bte ^o'm'öe ber fpanifc^en SBepßOt^ien be^ XM „g(at?iei^< an= 
nahmen, ") t)ervietpen (te benfelben 203unf^. ^arl fd;Iug basier feine 
x^öüi^ neue ^apn ein, fc^on anbere germanifc^e gürten waren 
i^m t^orangeöangcn. Sm Ue^rtgen Qc^t auö unferer :©ar|le((un8 
:^ert)or, bap er i>om ^Infange feiner S^egierung an ba^ 3te( ber 
^aiferfrone mit äuperjier 53e!)arrlic^fett tjerfolgt l^at» 5I6er je jtä^er 
er bemfelben riicfte, bejlo mejr fiad;e(tert gelef>rte Höflinge feine 
©prfu(^t auf. 3nt 3cipre 799, alfo au einer 3ett, ba ber oben 
öcfd;i(berte S^ertrag mit ?eo bereite am Slbfd^hiffe tt)ar, fci^rieb ^) 
Sltfuin an Äarl: „Drei SWäc^te finb i>U jel^t in ber SÖSelt bie pöd^:: 
Pen gewefen: erflli^) bie apoj]oIifd;e , ttjeld^e im 9?amen beö 5lpopeIs 
fiirflen ?5etruö ben @tu^( ^etri x>ntt>aUü'y jnjeitenö bie faiferli^e 
unb bie |)errfd;aft i>o\\ 5^eurom (ba^ b^aantinifc^e ^aifertjum); in 
brttter Cinie bie föniglic^c — mld)c ^u^ SU X^tii geworben" 2C. 
iöeburfte e^ me^r, um ben ehrgeizigen granfen ^n ben äuperflen 
©^ritten ^n entflammen, bamtt bem :^t;3antlner ni^t ber Soor* 
rang Mei6e! 

^ar( füllte feboc^, bap bie neue ^aiferfrone ntc^t gefai^rlo^ 
fei;. Wlit ängftitctjer ©orgfatt ^ielt er bie 5lnPrengungen , wetdje 
er gemac|)t, um bem ^ahfU bte Krönung aOauipreffen, ^or bem 
Söolfe geheim, '^a^ feinem 2Ö3unfc^e foüte bie SOSelt glauben, 
Ceo IIL ^abe i^m, wtber feinen Milien, bie ^ronc aufgeno't^igt. 
Caut bem 3eugniffe feinet ©ejieimfc^retberö unb 33tograp|ien (5-in= 
|iarb *) trieb er bie $eu4)elei fo mit , feine Umgebung ju »er^ 
fiebern: wenn er bie 5(bpc|t M ^^ai>^^ geahnt ^ättc, wiirbe er 
am (5{iriptage 800 , tro^ be^ ^o^en M^c^, ^^¥ t'n bie 55eteri3ftrc^e 
gegangen fe|>n. tarr^ Söunfc^ i[i in fo mit erfiiüt worben, al^ 
hi^ ft^t faft aüe neueren ^iftorifer bie eben erwäf>nte Citge gläubig 
na(|>gefc^rieben ^aUn. 5Iuper ber gewohnten Steigung ejirgei^tger 



») ©ic^e ben ^weifen 53anb tiefet SBcrfö @. 1020 flg. — ^) ^benbafelbj! 
e. 988. - 3) Alcuini epist. 80. Opp. I., 117 3Witte. - *) Yila Caroli 
cap. 28. Perz II., 458 oben. 



678 "i- ©"<*• <J5«Pit<i 9. 

^errfc^cr üUx t^re ^^latte ben ©(^leier beö ©el^etmntffe^ ^u becfcn, 
f^einen t^n pauptfäd^Kd^ itt)et ©vünbe ^u tiefem @^tele ^ermod^t 
gu i^akm ^vpit^' mußte er kforgen, bte 339^antiner tverben, 
wenn fle ben ttJa^veit 3ufammenpatig erführen, bte Krönung für 
einen erzwungenen 5Ift erflären unb beß^alb ni^t anerkennen. Sßirfs 
lii^ liefen fl(^ bie @ried;en ttJenißPenö ^um Z^dU ta'ufci^cn. 2)a^ 
©e^äfjiße ber St^at Hieb, ttoie friijier berichtet ttjorben, in ijiren 
Slugen auf bem ^Jabfte fjaften, ber bod^ nur ba^ blinbe SSerf^eug 
be^ granfen ttjar. giir^ S^tiU beforgte ^arl, fein eigene^ SSolf 
mö^U ftd^ ber ^rri^tung be^ ^aifert^um^ ttjiberfe^en, n^enn bie 
Umtriebe ipre^ ^onigö funbbar gettjorben ttJciven. @ine l^ioc^f^ aufs 
fattenbe X^at^a^c WH^ »^ ^^^f^^ 33ezie^ung jeben 3n)eifel nieber. 
S'ladj^bem ^ar( t>on ber ilaiferfronung in fein ^eic^ jurücfgefe^rt 
ti>ax , pielt er 802 einen ^Jeid^etag, auf n^elc^em unter 5lnberem 
ber ©ef^tup burd^gefe^t tt)urbe, baf atebalb jleber Untertjian ben 
^ulbigung^eib , ben er bieder bem Könige geleii^et, x>on 9^euem 
bem Haifer fd^tt)ören fotte. 2)a^ (Ja^itular ^ iantü fo: „3eber 
S^enfc^ im ganzen dldd)c, fei; er nun Mc ober (^Uxikx, ber vor^ 
]^er bem Könige ^reue gefc^n;)oren, foU benfeiben (5ib bem ^aifer 
leiflen. Unb ^ic, m\^t noc^ gar nic^t ge^utbigt, foKen »om ^'(völf^ 
jd'prtgen Änaben aufit^ärt^ fc()n;)6'ren. 5lu(^ fotten 5Iöe öffentlich 
belehrt werben, bamit fte i>erftepen lernen, wie @rofeö unb 
SSiele^ in fotd^em @ibe befaßt fep u. f. w/^ 2)ie 5lnorbnung 
biefe^ ^ibe^ ift ein boppelteö (Jingepänbniß , baß ^arl SQSiberPanb 
feinet Sßolfe^ fiird^tete, fo wie baß tjon 9lun an fränfifc^e^ S3(ut 
unb frä'nfifcfye^ @e(b fiir 3we(fe »erfc^wenbet werben fottte, bie 
nicifjt me^r bie ber fvä'nfifrf;en 5^atton, fonbern einfeitig bie i^re^ 
^errfc|)erpammeö waren, '^oä) muß ein fnnU hca^ttt werben, 
offenbar pat bie ^art^iei, weld^e ben '^a^ ^eo ^upiirzen fuj^te unb 
^ule^t ben frd'n!ifd;en gorberungen al^ ^eil biente, ni^t o{>ne »or- 
^erige ^ürffprad^e mit ^arl'^ 53eamten ge^anbclt. ^art wußte, 
v^it man au^ feinem erften 53ricfe an Seo erfie^t, baß bie 293af)t 
beffelben ungefe^ti^ war. ©leid^wo^I ließ er Mt^ gefc^epen. 5^ac^ 
bem Ueberfalle auf Ceo perrfc^te einen ober ^wei ^age t)ollfommenc 
® efe^loftgf eit in ^om, «Käufer würben erftiirmt unb niebergeriffen ; '^) 



*) Baluzius I., 363 unten flg. — *) Anaslasius in vila Leonis §. 15. 
ed. Ygnoli II., 248. 



Die fränfif(^e Äirc^e 4)om Stnfaitöc U$ TnUnkn ^a^x^m'otxti tc, 679 

^Itemanb aeigfe fid^, ber bte Dtbnung aufrecht ev^otten ^ättt. 
Doc^ wijTen tt)tr, bap fonfl tmmev frä'nüfc^e ©rafen mit frd'nfff(^er 
33efa^un3 in dlom tagen. (5ben fo tjcrbäc^tiö tfi , bap ber ^eqog 
SQSmi'öt^ t>on 8poIeto [o f^nett kt ber ^anb n^ar, aU eö ftc§ 
barum ^anbelte, ben auf^ Sleufeifte getneknen ^abjl nac^ ^eutfc&s 
tanb ju kfövberm 2)ie ©ad^e fte^t fo auö, aU ^ak bie franftfc^e 
S3efal^un3 fuq t)Ov bem 5Infa((e bi'e ©tabt geräumt; um ben @eg* 
nern Ceo'^ freien @pif träum ^u geni^ä^ren, tt)ä^renb ^ugtetc^ ber 
^er^oö t)on ©ipoteto eine ©tettung tn ber '^ä^t 9?omö emna|im, 
um im regten SIußenMirfe eingreifen su fonnen. SSer tt)irb au^ 
gtauben, baß jiene ^anbijott Un^ufriebener Qcwa^t '^ätic, einen 
^abft ^u ftür^eU; wenn fie nid^t fränfifc|>er ^ad^fid^t fi(|)er njar? 
3ur tJOÜfommenen (Bt\^i^^tit it)irb enbti^ ber eben au^gefpro^ene 
S3erbac{>t burd^ eine anbere ^^atfad^e. Ceo'^ III. ©egner, ^^afc^ati^ 
unb (lamputu^, btiekn biö ^um 3apre 799 auf freiem guf e. @rft 
bei ber ^iirffepr M ^abfie^ tvurben fie Derpaftet, aber aud& j[e^t 
bto^ bem Schein e na(^ betraft 3ene ^irc^entjerfammtung, 
wetc^e ftc^ tt)eigerte, Ceo 3u rieten, fpra^ baö Si:obe^urt|ieiI über 
fte auö; aber ber ^abfl mußte um i^re ^egnabigung bitten — 
unb f^att atter ©träfe fc^icfte fie ^art — nac^ granfreicf>. *) ^urj 
bie ©efc^ic^te Ceo'^ unb ber Krönung {>ängt fo ^ufammen: auö 
feinen S3erpättniffen ^u «£)abrian I. ^atu ^avt bie ?e^re gebogen, 
baß er bie erfe^inte Äaiferfrone nici^t t)on einem tt)ü'rbigen ^Pabfte, 
fonbern btoö x>f>n einem 3)Jiet^tinge erringen fonne. (Jr f^wieg 
baper, aU eine joeräc^ttic^e 95art5)ei nac^ ^abrianö Sl^obe ben eten^ 
ben (!eo auf ben ©tut^l *33etri erpob. dx unb feine 53eamte unter- 
fiugten fobann in^ge{>eim bie ©egner be^ ®etvä|>tten, unb brauchten 
biefe aU SÖerf^euge, um ben ^abft in eine t)er^\t)eifette ?age ^u 
bringen , au^ ber er fic^ nur burd^ i)ottpanbtge ^eit)i(tigung ber frän^ 
fif(^en ^Tnträge {lerauereißen fonnte. (^i\K gotge biefeö (5int)erfiänbj 
niffe^ mit ben ©egnern (!eo'^ tt>ax, baß ^art biefetben fpäter nid^t im 
^rnfte beftrafen burfte. 5^ad^ crfotgter Krönung gtaubte wo^l ^art 
baö 3iet feiner SSiinfc^e erreid&t ^u paben. ^r täuf^te fic^, ba^ 
<5(^icffat ^at e^ anberö gewottt. S33ir werben tiefer unten geigen, 
Wie ^art, ioon :^6'^erer ^anb getrieben, fetbji ba^u mitwirken mußte, 
ba^ neugegrünbete ^aifert^um ju jerftcren. 5lu^ für feine fpa'teren 



2)ic ©c«>cife gefammett Ui 5Wanfi XIIL, 1046. 



680 ^"* S5ud&. Äapiter 9. 

l^a^fotger Mte^ ^atl'^ ^atferfrone ein f^awtmx, ba<5 fernen ©e< 
fi^ern Sßerberkn Ua^k, akr ben Golfern, beren 3ufunft 2ln» 
fanö^ bur^ (^rneuerunö römifc^ev ^Ud)t aufö <Sc|>ttjerpe bebropt 
festen, ni^t ö^ff^abet ^at. X>a^ germanifd^e ^aifert^um {»i'elt ^njar 
bie !poIttif4>e (Sntwirflunö s^^^^^' ö^^^P^" D^ationen, ber ^eutfci^en 
iinb 3talienev auf, aber e^ tx^two^U anbever @e(t^ einen ^am^f 
5wif4)en geiftlic^er unb tt)eltlic|ev ^a^t, m^tx in (Juro)3a bie 
bürge vli^e gretjjeit groß ge^oßen ^aU 233eit me{>r ald feine 
eigene Wlad)t, beförbevte ^arl burd; bie 3)?aapregel be<^ 3ajrö 800 
ben 5luffc^tt>ung be^ ^]3abftt^umi^. Wlaw benfe fiff): innerhalb einejj 
pa(6en JaDi^puubertö öef4>ie^t e^, bap ber römifcl;e @tu{)l er(l ein 
^önigt^um (burc^ 53ipin'^ Krönung) bann ein ^aifertjium ^eugt. 
SQSie ungcmeffen mujte ^ieburd; ba^ 5lnfc{)en be^ ^abftö in ben 
Slugen ber Sßölfer fteigen. ^arl fcl;eint legtern yta^t^dl gefü|>It 
gu ^akn. 3«ä^^i^ ^^^ ^N w^v burd; Ceo auc^ be^ ^aifer^ erfl* 
geborner @o^n gleid^en 5'Iamen^, ilarl ber 3üngcre, gefalbt tt?orben, 
ml^tx batb barauf in ber 53(i(t^e feinet Sltters^ parb, 5l(ö nun 
^art 813 feinen einzig übriggebliebenen <Bo^n, ?ubn?ig ben grom* 
tneu; 3um 9lac!^foIger ernannte, bebiente er fic^ nic^t mebr ber 
SD?itrt)ivfung be^ ^^abft^, fonbern er gebot bem jungen gürten, 
jic^ felbfi bie ^aiferfrone auf^ ^au^t au fegen. ^3 2)aö ®(eid;c 
tjiaten bie fpäteren Karolinger. ©leic^wopl wupten bie ^äbpe Petö 
eine fc^id(id;e Gelegenheit ju finben, um fold;en Kaifern auö i^xtx 
^anb bie Salbung ju txt^dUn. @o fam e^, bap ba^ Kaifert^um 
einen fir^lid;en (ijjarafter behielt. 

Kaum paiU Karl bie abenblänbifd^e Krone errungen, al^ er 
an^ nci6) ber morgenlänbifd;en bie |)ä'nbe aueftrecfte. ©eine ©e* 
ma{>lin ^iutgarba tx>ax im 3uni 800 gejlorben; -) ^u glei^er 3eit 
befanb jT^ bie Kaiferin ^ittwc 3rene 3u (lonpantino^el au^ ©rün^ 
ben , bie früher entwidelt tvorben , in ber fc^tx^ierigflen 5age , n?el(^e 
i^x bie fraftoolle ©tü^e eineö 3??anneö fe^ir tt)ünf4>en^tvertj^ machen 
mupte. 9?un er^ä^lt ^tnfiarb, ^) bap Karl im 3a^re 802 ben 
53if(^of 3efß ^on Slmienö unb ben ©rafen ^elmgaub al^ feine 
©otfc^after m^ (Jonflantinopel abfc|>idte. 2)en 3wcd iprer @ens 
bung erfahren n?ir burc^ ^^eojj^ane^: »©efanbte famen Joon Karl 



*) 2;^eßanu^ im Seben Subivioö §. 6. Perz ir., 592 gegen oben. — 
2) Einhardi annale» ad 800 Perz I., 187 unten. — ^) Ibid. L, 190 unten. 



JDie franüfi^e Äirc^e Dom Slnfattöe bc5 ftetenten Sa^unbed« jc. 681 

unb bem ^a^pe ?eO; n^eld&c um bi'e ^anb 3rene*^ für ^axl n)ar* 
Ben, batnit ba^ 3)?oröen5 unb 5l6enb(anb ^emniat itJüvbe.^^O SBel^c 
^{le 5tt)tf4)en frd'nfif4)ei: ^errf4)fu4)t unb svtec^tfc^cr 5lröltfi! Slhr 
bie ffiSelt ttjarb »on bem bvo|>enben llckt kfrcit. :^ei: ©nec^c 
fd'prt fort: „3rene tväre ivo^I auf bcn Slntrag einöegangen, ttJenn 
eö nic^t Sletiu^, i{>r aUüermögenber ^alf)öekr, i[>er{>mbert {lätte." 
^te frd'nh'fcfje Unter^anbluntj fii|irte befannlU'c^ ben @tur^ Svene'i^ 
l^erki, tvaö au4> ^m^arb ^j anbeutet, inbem er, bte Slu^fage be^ 
^^eojj^ane^ hftätt'öenb, krfd^tet: 3rene fei; na^ 5lnfunft bcr 
©efanbten ^arr^ abgefegt ttjorben. Der fränfifd^e Äaifer muptc 
auf baö 9}?or3cnlanb ^er^tc^ten. 

5Iu(^ an ber Krönung ^arl'^, im fafl an aUcn »td^ttgen 
©ef^dften, bte i^x \)orangiengen unb fie tJorkrcüen, ^atU ÜKfum, 
n)ie wix fallen, bebeutenben 2lnt|>ei(. 33on Filter unb (B6)iw^^dt gc* 
beugt, ivanfte er bamal^ bem ©rabe entgegen, ©eine CaufSaJn 
neigte |i(^ ^u (Jnbe. @eit ber BlüdU^x »on ber engtifd^en ®efanbt:s 
ft^aft, \mx er »on ^arl meift am ^ofe »erttjenbet tt)orben; im 
3a^re 706 f(^en!te i^m ber ^onig bie 5l6tei ^ourö, unter beren 
9)?ön(^en 3ugeIIojIg!eit perrfc^te. Sllfuin jleöte mit grofer (Strenge 
bie £)rbnung per, unb grünbete alebalb eine 6(^ule, au^ ml^tx 
i>kU au^ge^ei4>nete (äkxikx !)ert)orgegangen finb. :Daö ©(^utpalten 
tt)ar SUfuin'ö (Clement. @o oft ipn ^arl feitbem eintub, an $of 
3u fommen, fonntc er ftc^ bO(ä^ nie entfc^Iiefen, bie Btiüt feiner 
Slbtei 5u t)erlaffen. greilit^ mag er in früheren S^agen unter ben 
polten Sharonen, wel^e ben ^6'nig umgaben, eine ^einlid^e dloUc 
gcfpielt paben. 5luf eine ber vielen (^inlabungen ^arl'^ erttjiebert 
er ^) einmal: ,>n)a^ fod bie ©d;tt)ac]^Jeit be^ glaffuö *) mitten 
unter Sßaffen, n?a^ unter n)Üben ^bern ein ^äslein, wa^ unter 
Cöwen ein frommet @d^aaf, baö im grieben aufgett)ad^fen 'com 
^rieg0janbtt)erfe nic^t^ t)erftept/^ 2)ie S^iidfepr be^ neuen ^aiferö 
i)on ber Krönung, ttjetc^e 5l(fuin aU fein eigene^ 2öer! mit ©tol^ 
Utxa^kt paben mag, ertx)artete er mit ber Ungebulb eine^ 3ung* 
ling^. j.'lägtic^,« fc^reibt er ^) ^arj entgegen, „pabe i$ mit fepn- 
fii^tiger ©pannung be^ ©emütpö unb mit einem £)pre, ba^ gierig 



*) Theophanes cd. Bonneiis. I., 737 unten. — ^) Ad annum 803, 
Perz L, 191 oben, — ») AIcuini epist. 67. Opp. L, 92 unten, — *) ©0 

nannte er jt^ feib|l. — *) Episi. loi. Opp. I., 150 unten. 



682 "!• ©u(^. StdpiUX 9, 

jebem S93ortc ber S3oten laufc^te, auf "^a^xi^kn i>cn meinem ®e< 
Wkx ^t^axxt, tt)ann er nac!^ $aufe !e{>ren unb in bie |)eimat^ 
jurütffe{»ren werbe? ^nbltt^, obwohl fpa't, i^erna^m tc^ bte erfe^ntc 
^unbe: balb n)irb er fommen, fd;on ^ai er bie Sltpen liberpiegen. 
Wt t{>ränenber Stimme rief ic^ tt)ieber^olt au^ : o ^err ! warum 
öiebfl 2)u mir nidpt bie (Schwingen beö 3lbler^ , warum t)erlei(>fl Su 
mir ni^t, wenn au^ nur auf einen einzigen ^ag, j[a auf eine 
©tunbe nur, entrü^t ju werben, glei^ bem ^rop^eten ^abafuf, 
bamit idp bie güf e be^ ^{>euerpen fiiffen fonne , bamit i^ i^n felbft, 
ber mir über Mt$ in ber SBelt wertp ifi, unb feine jlraptenben 
5lugen fejie, unb ben ^ani feiner ©timme ioerne^me" u. f. w. 2)ic 
©(tmei(^eleien be^ ^mtm {>aben, mc man fiept, eine tOeoIogifrfie 
©eimifcpung. ^arl fam wirfli^ auf ber 9?iicfreife auö ^talkn 
m^ Xonx^. 2öaf>rf(f)einli$ fap ipn bamalö 5Ilfuin ^um legtenmale. 
3m 3al)re 803 bradf^ jwifc^en bem ^ifcf)of ^(^eobulf »on Drieanö 
unb unferem 5(bte ein ©treit auö, ber legterem nape^u bie ©unfl 
be^ ^aifer^ gefopet ^äiU. ^in ©eiplic^er be^ ©prengel^ \)on Dx- 
leanö war wegen eine^ SBerbrec^en^ »om ^ifc^ofe ^u ©efängniß* 
flrafe t>erurtpei(t werben, entflog jeboc^ axi^ feiner ^aft unb fuc^te 
in ber ^loflerfir^e beö peiligen 2)?artinuö i)on ^ourö ein Slfpt. 
5l((ein 3:peobulf wupte ftc^ t)om ^aifer f8oUn\a6)t ^u ijerfc^affen , bie 
ipn berechtigte, ben SBerbre(per au^ ber ^trd^e ab^upolen. Söon 
ipm au^gefenbete 53ewaffnete brangen wirfiic^ in ba^ ^lofler ein. 
9iun fegten fiep aber Sllfuin'^ Wlön^t jur Söepre unb wiegelten 
liberbieg bie Bettler ber @tabt Xo\xx$ auf, welcpe t>om Sllmofen 
be^ ^loflerö lebten. 2)ie golge war, ba^ ^pecbulf^ S3ewaffnete 
jurucf getrieben würben. Sllfuin, bem nid^t gan^ wopl ju Tlnt^ 
war, fcprieb fofort an feine beiben ©cpiiler SBi^o unb grebegi^, 
bie ftd^ am ^ofe befanben, unb erfucpte jte, bem ^aifer bie ©acpe 
ber SBaprpeit gemäß bar^ufiellen. hinein inbeffen patte ber ^aifer 
bereite ^eri^t t)on bem S3orfalle erpalten; er fcpirfte ben ©rafen 
S^eotbert na^ Jtour^, um eine prenge Unterfucpung einzuleiten, 
^eotbert beflrafte ben ^Jöbel, bergan bem 5luflaufe ^peil genommen, 
riicfftd^tlo^, unb forberte bie S3riiberfd^aft auf, ben (Jlerifer feinem 
^ifc^ofe auszuliefern. 5lbermal »erweigerte 5llfuin ben ©eporfam, 
inbem er i;)orgab, ber gliicptling pabe fl^ auf ben ^aifer berufen, 



») Epist. 118, Opp. I., 169 flg. 



Die fränfifc^e Rixi^t ijom Slnfange Ui ftci^enten 3a^t^unbcrtö jc. 683 

unb fönne baper, gtetd^ 55«"^«^^ «ur i)om ^atfer gerietet tverbem 
Sugtetc^ f(|rte6 er einen :^rief ^) an Äarl'n , tn mi^cm er fein 
23etraöen red^tfertigte unb Älage li&er ben ©rafen ^eotkrt fuprtc» 
3e^t 30p ber 5latfer feinen ganzen 3orn ü&er bie ^rüberfc^aft in 
Xonx^ an^, dx erlief ein bropenbeö @^reikn^) an fie, in mh 
^em er i^nen namentltd^ x>oxmft, tt>ie ft'e bie 53emupungen be^ 
^aifer^; tpnen au^ fernen ^anben einen fo trefflid;en fSox^t^tx ju 
gekn, mit folgern Unbanf unb fol^er SJerac^tung gegen bie lats 
ferlic^en 33efeple lohnen fcnnten. ©lei^wopt ßepor4)te 5ll!uin auc^ 
jiegt ni^t; boc^ \t>aQU er ni^f, ben gluc^tling im ^tojler ^u U^ah 
Hn, er f^icfte ij>n t>ielmepr nac^ Salzburg ^u feinem greunbc 
§(rno. ^) ©eitbem blieb bie ©a^e , tt)ie eö fc^eint , auf flc^ beru< 
pen. 3??an fiept, 5llfuin burfte ftcp wl perau^nepmen. 3nt fot* 
genben 3apre na^ biefem Sßorfatl; ben 19. ^ai 804 flarb ^Ufuin. 
Slußer ben fruper angefu'prten ©d^riften pinterlief er meprere eres 
getifcpe , piftorifcpe unb liturgifcpe ^ucper , unb au$ ^aplreid^e 
lateinif^e ©ebic^te. 2)er ttJertpoodfte ^peil feinet literarifd^en "^a^- 
laffe^ ifi jebod) bie ^rieffammlung , tvelcl;e unter ben OueUen jur 
@e(cpi^te ^arr^ be^ ©ropen einen bebeutenben ^ang einnimmt.*) 
SSir paben un^ bieper blo^ mit ben 3[^erpaltmffen ber gadif^en 
^ir^e befcpäftigt; aber au^ in ^eutfc^lanb giengen tnbeffen po(^fl: 
tt)icptige X)inge ^or. griiper tt)urbe er^äplt, baf ber peil, ^omfaciu^ 
U^ jum @nbe feinet ?eben^ ben ©ebanfen »erfolgte, bie ©ad^^ 
fen, aU ben legten unbefeprten teutfd^en ©tamm, in ben ©d^oof ber 
^ircpe ^u fiipren. (56en biefen ^lan pat ^arl i)erit)irflic5t, aber 
freili^ mit gan^ entfe^licpen WtUin. 2)ocp erfdpeint fein 33etragen, 
fo furcptbar e^ ift, in einem milberen fiepte, mnn man bie aöge^ 
meinen S3erpa'ltnij[e ber bamaligen 3ett in ^etrad)t ^iept. 2)ic 
teutf(^en ©tämme, tx^elcpe feit (5nbe be^ x>itxUn Saprpunbert^ in^ 
romifcpe 9Teic^ eingebrungen waren, patten ungepeure ^eicptpumer 
3ufammengebra(pt. 5luf langen Söagen^ügen fcple^pten bie SSeff^ 
gotpen bie ^oftbarfeiten , m\^t (le unter 51lari$ ^u 9?om ge))lun:! 



Epist, 195. Opp. T., 260 flg. — '-') Epist. 119. Opp. I., 1T4 fTg. - 
^) ©ief cr^cUt öuö bem 120f^en Briefe. — *) Scfer, bie fic| genauer über 
Sllfuin unterrichten ivoUcn, öertt)eife i^ auf bie @c^rift: griebric^ Soren^ 
Sllfuin'ö Scben. §)atte 1829. @ie ifi mit üerjiänbiaer unb beffer gefc^rie- 
ben, alö ber ßrofe |)aufc anberer teutfc^en 3??ono3ra^^ien , beren unfere Site« 
ratur fo i>ielc beft^t. 



684 in« ^tt^. stapiut 9. 

Uxt, in t'Ore fpäteve So^nfl^e mit jtc|>. ©leic^er SSeife t|! an i>kkxi 
©teKen ter ©efd^i^te^uc^cr bc^ teurer S3if4)ofö ©regor ioon 
©d^a^fammern tie ^ebe , tt?elcl;e fränftfd^e $äu^tlinöe angelegt l^ats 
ten unb etferfu^ttg bemalten. 9?öc^ auö bem 5f^tekIungen=Ciebe 
erjtelpt man, bap fi(| biö tn^ tiefe SDJtttelalter |ierein bte @age »on 
folgen ©c^a^en ev|ite(t. 5?un brang früfie baö ®erü(^t i)on bem 
@(ürfe ber au<5gewanberten @tammee\)ettern m ba^ ^etmatplanb 
gu bcnjentgen teutfc^en SSölfevn , mi^t ^u ^aufe geMie^en waren, 
unb etfüßte btefe mit ttjüber @ter. Um jeben fxti^ trollten jte 
aud^ t^ren Slntjeif an ben ^ei^t{>iimern ber römifc^en ^anbe ^aUn^ 
@ett bem ad^ten ^a^x^\xnt)cxt beginnt eine neue germanifd;e SSan* 
berung. 2)ie 5?orbmannen, bie 3üten, bie 2)ä'nen gerat^en in 
^ett)egung , um einen X^dl ber 53eute ben reic^gewoorbenen ©tamm* 
genoffen ai^^ujiagen. 3n gleicher Cage, mt bie eben genannten norbi» 
fcjen ©ermanen, befanben ftc^ aud^ bie Slltfac^fen. ©d^on in 
©regor'^ 'om Xmx^ ^agen fielen fte »erjeerenb in granfreid; ein, 
unb a(^ ^arl jur 9?egierung gelangte, ererbte er it)iber fie einen 
^rieg , ber f4)on fa|i ^mi 3a{ir^unberte — ijerpe^t fl^ mit langen 
3wifdS>enrä'umen -- bauerte. dlm muß man befennen, baf auf 
^dk ber ©ac^fen njilbe ©ier unb f^aubfuc^t, auf©eite ber gran^ 
fen bagegcn, tt^enigftenö neben unebleren ^riebfebern, ba^ 53epreben 
fämpfte, eine neu entftanbene Kultur gegen Barbaren ^u loert^ei« 
bigen. ^d'tte ^arl bie ©ad^fen ntc^t micxfo^t, fo fonnte er ftc^er 
barauf rennen, baf fte fein 9?ei(^ Ui näc^per Gelegenheit anfallen 
unb umpüqen ivurben. Jammer, ober 5lmbo^ ^u fei)n, war {>ier 
bie einzige Sßaf^l. 9)?an fann fic^ ba^er ni^t wunbern, bap er 
febeö 9}?ittel, baö 5um 3iel führte, unbebenfli^ ergriff, ^it ©es 
f^i^te, welche baö ©anje in^ 5tuge faßt, barf {>ier nocf; einen 
anbern ©e|T4)t^punft ^evt>or^eben. SSenn eö ^arl ni^^t gelang, 
bte ©ac^fen fränfifc^er ^errfcfiaft ju unterwerfen, fo würben fte au^ 
nie organifd[>e ©lieber bee germanifc^en ^Btaai^, ber feit 843 ba^ 
ftanb, geworben fei;n. 2)iefer tapfere ©tamm, ber un^ mtdld^t 
au^ge^ei(^neter Häupter gab, ^ttt ber (^inpeit be^ germanifc^en 
dlci^t^ gefehlt. SSir wollen baper feinen <BUin auf ^arl wegen 
ber ©a(|>fenfriege werfen. 

5luf bem DTeic^etage, ben ^arl im grii^jia^r 772 ^u Söorm^ 



*) ©regoriuö i?on ^our^ hislor. franc IV., 16, Opp. @. 158, 



Die franWe Stirbt öom Slnfan^e be^ jtetenten Sa^r^unbcrfö tc. 685 

'^klt, \mxht Ux ^am^f gegen bie @a(^fen kf^^toffen unb fofort 
eröffnet. 2)te granfen erpürmten (^reöburg, eine gefiung ber 
(Ba6)\tn, unb bemäc^tiöten fi6) in golge t^re^ ©ieger^ ber Armins 
für, eine^ fä(^ftfc^en ©c^enHb^, x>on bem man tjiel gefabelt ^at, 
aber aufer ben angeführten SÖSorten nidjtö @t$ere^ tt^eiß. ^) ^axl 
lief ben @6'^en ^erftören, unb ^wang bie befiegten @a^fen ipm 
3tt)oIf ©etfel SU jie((en. 3m |)erbfle fe{>rte ber ^ontg nac^ gran^ 
cten ^üxüd; eö tt)ar ein gtücflic^^er gelb^ug gewefen, o^ne bleiben* 
ben Erfolg. @obaIb ^arl ftd; nad^ trgenb einer anbern ©eite 
wanbte, ober bei jieber für fle trgenb günfttgen SBenbung ber fränü« 
fd;en Slngelegenjieiten , griffen bie ©ad&fen «lieber ^um (3cm^x, 
unb ber ^rteg bauerte mit tt)enigen Unterbrechungen fajl breifig 
3a^re lang alfo fort, baß faft (eben ©ommer an ber (JlSe ober 
ber SSefer geflritten ivarb. ©(^on tm 3af>re 774 brad^en bie 
©ad^fen tjerpeerenb nad^ Reffen ^or. ^arl fanb bie getnbe fo ge^ 
fä'j^rlid^, baf er tin aKgemeineö 5lufgebot in atte \)on t^m be* 
]fierrfc(;te ^H'OVJin^en erge|)en lief. Tlit fd' mm tlid^enStreitf refften 
feineö ^eic^^, fagt ^in{>arb, '^) eröffnete ^arl ben getb^ug beö 
3a|ire^ 775. Dennod^ xi6)UU er nic^tö ^ebeutenbe^ an^, S^ad^s 
bem er bie 33or^ut ber ©at^fen ^urürfgefc^Iagen l^atte, gteng er 
über bie SBefer unb tfieilte fein ^cer in ^mi Raufen. SBä'^renb 
biejenige 5lbt^ei(ung, an bereu ©ptge er felbft ftanb, mit ®Iüd 
fod[;t, mxt bie anbere von ben geinben umringt unb nieberges 
mac^t. ^arl mußte fic^ begnügen, baf ein X^til ber ©ad^fen ^um 
©c^eine baö ^^riftentf)um annafjm. 5lud^ ber ^am|)f beö 3apr^ 
776 Wc^ ojine erheblichen Erfolg. SBeiter fc^eint ber granfen^ 
fonig im 3cipv 777 fortgefc^ritten ^u fei;n. ^cnn nad^ 53eenbis 
gung beö gelbjug^ pielt ^arl ben erj^en ^eid^etag ^u ^aberborn, 
auf wetd;em bie antvefenben ©ad^fen befd^woren , baf i^ve grei^eit 
unb i^r (Jigentpum Xftxmtt fet;n fo((e, ivenn fic j'e ttjieber tjom 
frd'nfifc^en 9?eic^ unb bem ^^viflent^um abfatten ivürben. *^) Slüein 
ber ^auptgegner ^arr^, 2Bittid;inb ^riege^ieraog ber Dfifafjlen, 
platte fi^ ni^t in ^aberborn eingefuuben, er war au ben 9?orb» 
mannen entflogen. 2)te Slbwefenpeit biefe^ einen a)?anne^ bes 
ttjirfte, baf bie eingegangenen 35er#'c^tungen J^on ben ©ad^fen 



») Einhardi annales ad annum 772. Perz I. , i50. 151. ~ 2) Ibid. ad 
annura 775 «Banb I., 153 — 55. — «) Ibid I., 156 mt> 157 fo tpfe 349, 



686 !"• ©«<*• <J^Ä|Jitrt 9. 

jit(^t gefialten tt)urben. SBä'^renb ^art im 3cipv 778 ben unglurf* 
li^en 3uö «a^ ©pamen unternimmt, Um^t SSittid^inb fein fBolf, 
ba^ fvänüfc^c So^ ab^ufc^üttetn. SBergeMic^ bietet Äarl in ben 
Sauren 779 unb 780 neue ^eere gegen bie ©ac^fen auf. 3m 
©ommer 782 fc^Iagen Diefe brei franfffc|>e trafen, tt)el(^e gegen (te mit 
großer 2}?a(f)t au^gefd^icft ttjaren, am 53erge ©intet aufö ^aupt. ^) 5luf 
bic Df^ad^ric^t x>on ber 9?ieberlagt, diu ^arl felbp rad[;efc^naubenb na^ 
©ac^fen, Joer^eerte baö ?anb mit geuer unb ©c^tvert, unb ^wang 
bie Häupter beö ^oU^, ipm 2)iej[cnigen ju nennen unb auszuliefern; 
bie am ©intel gegen bie granfen gefoci^ten |>atten. SBiertaufenb^ 
fiinf^unbert Tlann itjurben t{>m übergeben, er lief fie 5lC(e an 
einem ^age Ui Sßerben jufammenfäbetn. Sßerrätfjereien unter 
ben ©ad^fen felbfi fd;einen i^m in bie ^d'nbe gearbeitet ^u paben, 
baf er bie Dpfer feiner dlaä)c peraucfinben unb biefeS fc^euölic^e 
S3(utbab anrieten fonnte. ©eitbem würbe bas ®(ücf ben ©ad^fen 
untreu. 3nt S^^^^S^Ö ^^^ 3viprS 783 erlitten fte fci^itjere 33erlu(!e. 
3m folgenben 3ci{>re begann ^art i^r ^anb planmäßig auszuhungern. 
2)ie (Ernten tvurben ange^iinbet, bie S3orrd't{ie ^erftort, bie Käufer 
niebergerif[en ober t^erbrannt, gelb unb glur in eine ^iuöbc t)er- 
n)anbe(t. 3^6^ merften bie gü^rer beS fSolU, baß fernerer SSiber^ 
Panb poffnungeloS fei?. SStttecipinb, ber im 3öpr 782 fic^ x>ox ^axU 
dla^t zu ben ^^^orbmannen geflü(|)tet ^atte, unb ^bbio, -^er^og ber 
Engerer, unterjianbelten mit bem granfenfonig. ^Zac^bem t)on ber 
einen ivie ber anbern ^titt ©eifel geftettt waren, begaben ft(^ 
Sßittid^inb unb 5lbbio 785 zu ^arl na^ ?Utignp, unb beflegelten i^xt 
Unterwerfung burd^ bie ^aufe. 2)iefe tapfern Tläxintx, bie feit 13 
3a^ren bie ©eete beS IriegS gegen bie granfen gewefen, txatcn 
feitbem in ben ^Jrioatjianb zurud, i^r5^ame wirb in ben folgenben 
kämpfen nic^t me{>r genannt, bae fßoU ^atu feine fd^igflen .^dupter 
»erloren. 3m nemlic^en 3a{>re, mt eS f^ieint, '^) I;ielt ^arl wiber 
bie ©ac^fen ben 9?ei(^etag zu ^Jaberborn, welcher eine dlä^c ©efe^e 
erließ, bereu jiebeS mit iBlut gefc^rieben i(^. 2)er x>kxU 5(rtifel 
»erfögt: »wer in ber 40tdgigen gaflenzeit gleif^ i^t, ber foll beS 
^obeS jierben.« 2)er flebente: >,5öer bie Seiche eines SBer^orbenen 
na^ fieibnif(i^er <BiiU J[>erbrennt, ber foll am Ceben betraft werben.^^ 

») Ibid. 163 unten ffg. — ^) fHan fe^e^^erz leges. I., 48. SSalujiu« »er- 
fc^t liefen Sfleic^ötag inö 3a^r 788, Capiiularia II., 1039. 2)« Z(xt bei 
^erj a. a. O. , o^er bei 53aluaiuö I. , 249 flg» 



t)it frantifc^c i^irc^e mn $(nfanflt be4 fie!>enten ^«MunbctW k, 687 

Der ac^tc: „3eber ©a^fe, ber fic^ ferner i>txhixQt, um ter Zanft 
5u entgejien; foü beö ^obeö perkn/< 2)er fieben^elinte: „^u^ k- 
fe{>Ien tt)tr gemäp bem SQSorte ®otte^, bap Segltc^er ben ^efienten 
^^et( feinet SBermcöcn^, tt)ie be^ ta'gltdfien (Jrwert^, ben ^ird;en 
unb ben $riefiern gebe. Mc o|>ne Sluena^me, (Ible, tvie öemetnc 
grete unb 2)ienfl(eute, ftnb btefem ©efeße unterivorfen/^ 2)er neun^ 
^e^nte: „SSer ein neugeborne^ ^inb innerhalb etne^ 3a^rö ni(i^t 
jurS^aufe Wirft, foK, tt?enn er ein^bler i^ punbertjrtjan^tg, n^enn 
ein greier, fec^ö^tg, mnn ein 2)ien(lmann, breipiß ©olbpürfe an bie 
Kammer aU 6trafe erlegen." 3u9tei4> würben frd'nfifc^e ©rafen 
atö 5lmt(eute über bie ©ac^fen U^tUt, um bie 53eoba(^mn3 biefer 
©efe^e ju er^noingen. 

©eitbem |)errf(^te W 792 bie 9?u!)e beö ®rabe^ im @ad^fens 
lanbe. 5lber tt)ä'^renb ^art 793 fi4> ^um ilriege gegen bie Ungarn 
rüfiet, unb eben befc^äftigt i^, burc^ ©rabung eine^ ^analö jwis 
fc^en ber ^ebni^ unb ber Mmü^i, bie Donau mit bem ^^ein au »er^ 
binben, emj^fängt er bie 9^ac^ric^t, ^ baß bie ©a4)fen 'oon 3^euem 
aufgejianben fepen. 3n fünf aufeinanber folgenben @ommerfe(b= 
jiigen, wirb nun ba^ ^anb ber (Importen abermals burd; bie granfen 
fürd^terti(^ t)erjieert, 5luf bemfelben ^eic^^tage ju ^aberborn, wo 
^arl mit ?eo ben SSertrag über bie ^aiferfrönung abfc^Iof , braute 
er au^ (799) jum erflenmale bie 3)?aßregel ^ur ^luefü^rung; baf 
bie unru^igfien ©ac^fen mit flQd^ unb ^inb an^ ber |)eimat^ ah 
geführt, unb aU ©f(at)en in anbere ^rotJin^en be^ dlü^^ t)ertjeilt 
würben. „Damals fd;reibt ber Wlönd) X)On SD^oiffac, '^) na^m ^art 
eine 3)?enge ©ad^fen mit ^db unb ^tnb au^ i^rer ^eimat^ weg, 
unb ijerfegte fie in t)erfd&iebene ©egenben; i{>ren (laubbefi^ aber 
i)ert^ei(te er unter feine ©etreue, b, {>. unter bie 53ifc^6'fe, ^re^s 
bi;ter unb anbere S^afaKcn." ^^ wäre ein Svrt^um, wenn man 
glauben woOte, bap ft^ im granfenrei(^e feine mipbittigenbe ©timmen 
gegen baö blutige SSerfa^ren ^arl'^ er|>oben {hätten. 3m 3a{ire 
796 fc^reibt^) TOuin an ben ^b'nig: „(5ure 2Q3eie^eit möge bem 
neubef ehrten S3oIfe ber @ac(;fen ^rebiger jufenben, bie rein an 
©itten, ber <Ba^t ©otteö ergeben unb in ber ©c^rift wo^t bewan= 
bert ftnb, — 5luci^ ifi wopl ju überlegen, ob e^ gut fe^ bem ropen 

Einhardi annales ad annum 793. Perz I., 179. ~ 2) Chronicon 
Moissiacense ad annum 799 Ui ^etj I., 304. ~ ») Epist. XXVIII., Opp. I., 

57 unten ff^- 



688 in. Su(i^, miM 9. 

S5o(fe ba^ 3oc^ ber 3e^nten auf^uerleöen, unb oB bte 
Slpoflet, ba ftc »om^crvn in atteSöelt au^gefc^trft njurben, Sejn* 
ten tjon ben f8öltcxn geforbcrt ^abcn? Sltobingö tfl bie 
SSeqe^ntung unfere^ (^ißent^um^ eine (öbti^e @a(?^e. Slbcr beffet: 
ifi e^, auf btefelbe gu »e^tc^ten, aU ben ©tauben ju t)ertierem 
SBSir felbfi, bte tt)ir tm !al{ioIif(f>en ©lauben ö^'^oren unb grof ge^ 
jogen ftnb, fönnen faum bie ^ajl ber Sehnten ertragen, n)te iotel 
weniger jene^ ro{>e fSoW^ 9^o4) j^ärfer fpric^t fic^ ^Ufuin hx 
einigen anbern 53riefen au^, @o ^. ^. in einem ©c^reikn an 
ben ^ifc^of t)on (Salzburg 5lrno. »Daö arme 53olf ber @a(^fen 
tfl beß^alb bem (5ibe ber ^aufe fo oft untreu geworben, weit man 
ftd; nie bie Tlü^t gab, ben ©tauben in i^re Jpcx^cn ju pflanzen. 
2)er ©taube, fagt ^tugu^in, fommt au^ bem freien SSitten, er fann 
nicfit aufgenötfiigt werben/^ ^benfo in einem 53riefe ^) an ^art'^ 
Kämmerer 3}?egenfrieb , ber im Kriege gegen bie ©ad^fen eine 
^eere^abt^eitung befe^^tigte: „SBenn man mit ebenfo gtiijjenbem 
©ifer -bem parten S^olfe ber ©ad^fen baö fanfte 3od& ^xi\ii unb 
(Seine teic^te ?ajl prebigte, at^ man erpicht ift, 3e{>nten 'oon i^nen 
cinpforbern, unb fle wegen ber fteinflen 35ergepen unerbitttid^ ^u 
betrafen, fo würben fie fid^ nic^t fo partnäcfig gegen bie ^aufc 
jiräuben. Tlö^ttn bo^ bie ©eifltie^en, wet(^e man ^u i^nen fd)icft, 
treue @(^üter ber Stpojiet, mö(^ten fie ^rebiger be^ SBort^ 
unb feine Räuber fei;n." 2)a^ ift fc^on gefagt unb wafir- 
fd)eintici^ aud^ »ortrepici^ gemeint. Slttein 5Itfuin wünf4)te ebenfo 
fepnticf) at^^art, ta^ bie ©ac^fen bem fränfif^en9?ei(|>e unb 
ber fränfifc^en ^ird;e ftc^ unterwerfen. iDa tag ber Änoten! 
Söenn @nget vom ^immet ^erabgepiegen wären unb bie ©ac^fen 
aufgeforbert pä'tten, (55>ripum unter ber 33ebingung frd'nfifc^er >£)err^ 
fdfiaft ^u befennen, fo würben fte fein @e!i>6'r gefunben ^aben. 
SBottte bajer 5l(fuin ber ©ac^e auf ben ©runb ge^en, fo mupte 
er ^arl'n Utkn, bie Unab^ängtgfeit ber @ad;fen ^u fd)onen. 2)a 
er bief nic^t i^at, fo erfc^eint feine (Jinrebe nur at^ einer fener 
wo|>tfeiten Otat^ifc^tä'ge, bie man vom warmen 3immer au^ fe^r 
Ui^t ert^eiten fann. 3u bem 3iete, baö ^art fo gut aU Mmn 
verfotgte, führte nur 5lnwenbung von ©ewattmittetn. 

SBä^renb ^art'^ ^tbwefenpeit hx 3tatien wegen ber ^aifer^ 

») Epist. XXXI. , Opp. I., 42 mtU. - ^) Episl, XXXIII., ibid. I., 



£)ie fränTOe Äirc^e öom Stnfanöe be^ fxtUntm 3a^r^unbetfd jc. 689 

frönung, flammte tte SSeqit^eiflunö M 33oIf^ nod; einmal auf. 
(y-tn ^^ei( ter Qadfyn, bie auf bem Itnfen unb aße, bfe auf bem 
rec|)ten Ufer ber (5I6e tvo^nten, fc^uttelten 802 baö frcinfifc^e 3oci^ 
ab, unb ergeben fi4) in SSaffen. ^arl tt)ar bamatö in fein fec^^:: 
jigfieö ^ebenc)iaf)r getreten, er mod;te fü{ilen, bap ber ^'rieß o^ne 
augenf^jeinlic^e ©efajir für bie dln^t beö 9?eic^^ nic^t mt^x länger 
bauern biirfe. Sltfo kf(^Ioß er ber @ac^e mit einigen fiirc^terlic^ien 
©c(;Iägen ein dnU ^u ma^en. 3tn Sa^re 803 ttjurben umfaf[enbe 
33orbereitungen getroffen. (Jrfttic^ fuc^te er ben fäc^fifd^en Slbel t)om 
S3olfe (o^^ureipen, unb auf feine ©eife {jerüber^u^ieljen. :2)ie S^ittel 
ber ^erfii{>rung , wel^e er ani\)anbte, '^aittn ertt?ünf(l;ten Erfolg. 
2Der unbefannte ©ac^fe, wcl^tx. ^arl'ö ©ef^ic^te na^ bem 2Q3ort« 
laut ber (5{ironifen gegen (Snbe be^ neunten 3ci^t^unbert^ tn 2>erfe 
brachte, Uxid)itt a«m Sa^x 803: ^,bie ©ropmut^ be^ gü'rften 
mxUc noc^ nie^r, alö ber @d;rec!en t)or if)m. 2öer ficf) if>m fiius 
gab, ben fc^miicfte er mit (5^ren unb ©c^cf^en. grä'nüfcjjer 9?eic^- 
t^um tt)urbe bamalö guerj^ ben armen @ac^fen befannt, mii ber 
^errf(f)er *fef)r mkn i)on il^nen tobgiiter fc^enfte. ^^^ac^bem er 
fo ben ^bel an fi^ gelocft |>atte, vertrat er baö tt)iber = 
fpenftige gemeine SSolf mit ben SBaffen.^^ ^iefe merfs 
iDürbigen Söorte tt)erben trepd^ burd) ein (lapitutar t)om 3apr 802 
beftätigt, ') too tjon ©ac^fen bie ü?ebe ift, tt)elc^e ^efien in 
granfreicf; empfangen |>aben. giirö 3n)eite fc^Iop ^arl 
mit bem Könige ber Obotriten in ber |ieutigen Tlaxt ^ranbenburg 
ein 53ünbnig ab, burd; tt)etd;e^ ftftgefe^t tt)urte, baf biefe @(at)en 
gemeinfd;aftlid; mit ben granfen über bie aufgeftanbenen 6ad;fen ^er^ 
faüen follten. Unb nun rüdte er 804 mit einem mächtigen $eere in^ ?anb 
ber ©ac^fen ein. 55on ^wci Seiten umringt, mußte ba^ tapfere S5oIf er= 
liegen. (Sntfei^lic^ njar bie ^e|)anblung, bie fie erfuhren. 3e{)ntaufenb 
gamilien t)ertrieb ^ax\ t)on Spanß unb $of, unb »ertjietlte fle inö gan^e 
dldd). jDa^er (lammen jene ®ad;fenfo(onien im füblic^en ^eutfc^s 
lanb. ^) :©a0 ?anb aber , auö tvelc^em biefe <Bad)\m t)ertrieben 
ujorben, fd;enfte ^Xaxl ben £)botriten. '*) Sluf bie/enigen, wel^e 
aurücfbteiben burften, würbe ein fürcf)terlid;eö 3oc^ gelegt, ^r ent= 

>) ^er^ I., 261 oegen unten. — -) Salujiuö I., 576 unten. — ^) 2Bte 
©ci^fenl;aufen bei granffurt, ober @rop - unb Älein -- ©ac^fen^etm in SBürtem« 
berg. — *) Einhardi annales ad annum 804 Perz I. , 191 unten. Idem 
in vita CaroK cap. 7. Perz II,, 447. 

©fcörer, JJict^eng. III. ^ 44 



690 ni. Suc^. ^apm 9» 

503 t^nen ncmltc^ md^t tt)em'gev — aU ba^ ^rbrec^t @etts 
bem mußten bte @6'^ne fäd;jtfc^er gretbauern um taö (^rbe t^rec 
tJerporbenen 33ater, ba^ t{>nen »on @ott unb 9?e^tett)egen gejiörte, 
öor be^ ^atferö 5lmtleuten, eben jenen (5blen, bte burc^ ^arl öer= 
flirrt unb t)on ber 9^attonaIfad^e lo^gen'jfen tt)orben tt)aren, tt)te 
5oor Äavl felbp, betteln. 3??an !ann fi$ benfen, njeld^e (^rniebs 
ttgung freier Scanner, mlä)c ^^lafereien unb grei)el eine folc^e dmi^-^ 
tung 3ur golge |iatte, bte jebod^ ^ubmtg ber gromme ^) fogletc^ m^ 
feinem D^egierung^antritt aufhob. S3on 5^un an {»errfc^te im ?anbe 
ber ©acjifen 9?u{ie. Sie ]f>akn nac^^er ba^ ©(^ttjert gegen ^arl 
nic^t me^r gebogen. S3ir miilJen noc^ bemerfen, baf, wie in 5^apos 
leonö ^agen, bie Jlraft ber füDbeutfc^en (Stämme aufgeboten tt)urbe, 
um ipren norbbeutfc^en ^(utööernjanbten baö ®thi^ anlegen ju 
Reifen. 2)er bairifc^e unb alamannif^e «Heerbann panb ju n)ieber= 
ipolten 5D?affen gegen bie 8ac^fen. Ueber bie gegen baö ungtiicfs 
Itcje SSoIf i^eriibten ©reucl fann man fi^ nur burc^ bie ^e^ 
tra^tung tröffen, baf bie größeren gortfc^ritte ber 3}?enfc^^eit 
faji immer um 53lut unb Reiben erfauft ftnb. 

^arl ^atte bem <2(eru^ in bem 30/äprigen ©ac^^fenfriege eine 
tt)i^tige dloUc augebac^t. :Die ^ir^c foüte bte Ueberwunbenen in 
(Empfang nejimen, an ^emut{> gen)6'^nen, unb im @e{iorfam er^ 
fialtcn. 2)af er in bem unterj'ocfiten ^anbe ein 5)rie|lertpum erri^)- 
tue, ge^t fc^on auö ber 2;^atfadfie jener ©efei^e über bte Sehnten 
{ieri?or, mlö^t er auf bem ^Reic^ötage x>on 785 bem (^teru^ jufprac^. 
Slber eine anbere grage ift, in welcher gorm er urfpriingtid) 
biefe (^-inrit^tung getroffen ^aW^ d^ tDerben t{)ei(ö Uvfunben, tl^eil^ 
:^etx)eife auö @efc^ic^tfd;reibern i)orgetegt, fraft tt)cl(^er ivä^renb ber 
3a^re 780 — 800 \)on ^arl in ©ac^fen ad^t 33t0t{>ümer eingefegt 
worben fei)n foKen: nem(i(^ SD^inben -) angeblich 780, ^alber = 
ftabt, angebli^ 781 ju ©eltgenpabt mi^kt, bann in erj^eren 
Drt m-Iegt, ^) ^ilbe^^eim, •*) Sterben, angeblich 786 begriin^ 
bet, ^) Bremen, angebli^ 788 geftiftet/) O^nabrücf, angeblid) 

' 1) Vita Ludovici §. 24. ^er^ IL, 619 gegen unten. — -) Stngebtic^cr 
S3ewei3 bei @ct>aten, Hisioria Westphaliae m beffen Opp. I., 316 oben. — 
3) «Beweis auö einer f)alberftäbter (I^roni!, Ui Leibniz scriptor. rer. bruns- 
vic. II., 110. — *) 2)ie Äirc^e bafelbfi foU laut einer d^xonit M Seibnij I., 
742 öon ^axi bem @rof en gegrünbet, aber ber borttge @tu^I erfi 'oon Subwi'g 
bem grommcn erric|>tct n?orben fepn, — ^) Urfunbe Ui @c|)aten «♦ a. O-, 
©. 541 flg» — *■') Urfunbe ibid, ©♦ 348 flg,, aut^ bei SSalu^iuö Capit. I., 245. 



©ie frcinftfc^c Äirt^e öom Slnfaitge M jtebenten SöMitnberfö 5C. 691 

780 yott ^arl eutgefe^t, bann hüx^ eine Urfunbe t)om 3ci5>r 
804 Ufiäiio^t, 2}lünfter, ober ttDte ber Ort früher pieß, TlimU 
garbenforb, angeblich um 788 gegrunbet, ^) enbli^ ^aber* 
hoxn, mö) 6(^aten'^ ^e^au^tung tm 3a^r 780 gefttftet ^) Mm 
bte iBeweife auö @c^rtftfte(Iern , burc^ trelc^e mau btefe Angaben 
3u kfräftigcn t)erfud;t ^at, jTnb nichtig, bte ^orgebrad^ten Urfunben 
entweber ^öf^ft »erbä'ci^ttg , ober offenbar geft^mtebet 2)te ächten 
Oueüen über bie ©efcfitd^te ^arl'^ ttJiffen fein SSort t)on biefen 
fämmtli(|ien fäc^fifc^en S3tet{)ümern. ©obann tJerträgt fi(| bte 
bauernbe (^rric^tung berfelben nicl;t mit feftftejenben X^cit\a6)tn. 
fSom 3a{ire 772 — 85 wüt^ete fortn)ä|>renb ^rteg im l^anbe» 3^1 
@ommer genjannen ^war manchmal bte gcanfen ^oben, im SSinter 
aber blieben bte ©ac^fen Ferren, ^tin @tu^I fann basier ^or 785 
in @ac^fen gegrünbet tt)orben feyn. 3n ben ncic^ftfotgenben jleben 
3a^ren btö 792 n^ar ^wax griebe aber ein unjtc^erer, unb mx 
glauben faum, bap ^arl eö gett)agt {>abe, bamalö iBifd)o'fe tm 
Sanbe juriicf^ulaffen. ^on 793 — 803 tobte «lieber ber ^ampf. 
2)auernbe ^-inric^tungen fönnen ba^er erft fett 804 begrünbet n>or= 
ben fei;n. (Einige Sleuferungen glei^^eittger @c^rift|^e((er füfjren 
auf bie 2öa^r{?ett. 2)er ^ht @igi( berichtet *) in bem ^eben @turmi'^, 
ba^ er noci; ^u ^arl'i^ 3tiUn abfaßte, golgenbeö: yyWt mm 
großen ^eere ^og ^arl (772) nac& ©a^fen. Unter feinem @e= 
folge waren 33ifc^6'fe, Siebte unb 'j3reöb5;ter, um baö 33oIf, ba^ in 
ben ©triefen ber STeufet gefangen tag, ju bem fanften 3oc^e 
^xifü 3u be!e^ren. — 53alb barauf t)ert^et(te ^arl bie gan^e 
^rooin^ in bifd;öfHc^e ©prengel (parochias episcopales) unb 
gab ben ^nec^ten @otte^ SSoHmac^t ^u lehren unb au taufen. 2)er 
größte X^di aber bepbigen Oanbe^ rt)arb ber geijlltc^en Ob^ut 
beö feltgen ©turmi übertt)iefen.« 2)er Husbrucf: >,bif4)6'f(tc^e 
©prengel,« ben ^-igit gebraud;t, fann nun nid;t regermäßige, unb 
mit eigenen 53if({;öfen i?erfe^ene ©tiifjte beaeid)nen. 2)enn ©türmt 
erbielt ja, wie @igit fagt, ben größten X^di ©a^fenö, unb bo4) 
blieb er, m^ er frii^er wax, nemlic^ Slbt x>m gulb. ©onbern 

>) T)k ^\m Sff^ätigungäurfunben abgebrucft Ui gürfienberö monumenta 
Paderbornensia edit. iida @. 525 flg., ober auc^ Ui ^öfn oönabvüdiff^e 
©cfc^ic^te 1., 405 flg. - 2) sßei^eiö ^^t <B(^atm a. a. O., @. 516 b. — 
3) Ibid. 516 a. unten. — •») mamon acta ord. s. Bened. III., b. @» 256, 
Ober au(^ bei ^erj II., 576 TlitW. 

44* 



692 "J- 53u(^. iCa|)itel 9. 

bie ©ac^e »er^tett ftd^ opne 3«)e(fel fo: ^arl vcrtfieüte bte neue 
Eroberung unter bte frd'nfifd^en 53ifc^üfe, bte t^n begtetteten, unb 
bte, njo^l gemerft, ttn granfenretd; bereite t^re eigenen @tii^le be* 
fapen. 2ßa^ fte tn ©atfifen geixjannen, tt)ar bloö ein, unb ^voax 
unfid^ereö, Sln^ängfet i^reö früheren ^eft^eö. 2)tefelben f^itcften 
bann $re0bi)ter unb ©tafone tnö Canb, um bte Saufen ^u taufen, 
tnebefonbere aber um bte Sehnten für ^ed^nung be^ iBifc^ofö em^u- 
treiben. 2)a{ier fomittt e^ benn, ba^ 5ltfuin in bem oben ange- 
führten Briefe 5[)on (^Uxikxn f^pri^t, bie im @a$fenlanbe ni^t wie 
$rebiger, fonbern mc D^auber ^anbeln. :^iefe ^nfid^t t)on ben 
frü5)eften fäc^fif^en ^irc^eneinric^tungen trirb unö m^ ^\xx6) bie 
©tette au^ ber ^xonit »on 9)?oiffac aufgebrängt, wo e^ '^tip, 
^axl ^aU bie @üter ber ©ac^fen m feine getreue Sln^änger, bie 
Cfränfifc^en) 53ifc^öfe, ^re0bi;ter unb anbere Sßafatten üerfd^enft. 
5ltter Sweifel muf jeboc^ t)or bem 3eugnip eine^ fä^fif^en ^Jre^^ 
bpterö 3bo f^winben, ber gegen ^u^gang beö neunten Sahirs 
|)unbert^ einen 33eri(^t itber bie 33erfe^ung ber Reliquien beö ^tU 
ligen Ciboriuö nac^ ^aberborn f^rieb, SSir fennen baö ^uc^ nur 
burc^ 2lu^3Üge, welche (^cf^arb in feiner ©ef^ic^te be^ öftlic^en 
granfen^ gegeben lf>at. ^ier fagt ^) ber @ad;fe, ber offenbar treffe 
lic^ t)on ben älteren @(i^ic!falen feinet SSaterlanbö unterricfitet war, 
unter 5lnberem golgenbe^: »^arl tiep fo fi^ned ai^ mögtid^ ^ird)en 
bauen, unb t^dlU ba^ ^anb in forgfältig abgegrän3te Sprengel 
Seil e^ jeboc^ in ©a^fen gar feine (Stäbte gab, in weld;en aüein 
m^ alter ©itte 6tü^le errichtet werben bürfen, fo wählte er folc^e 
£)rte auö, welche wegen i^xtx nalürlicben SSor^üge, ober um ber 
hi^kxcn ^eoölferung wiüen, befonberd geeignet fc^ienen. Slüein e^ 
fe{)Ite an 5!)?ännern, bie ftc^ ^u ^ifdjcfen ber barbarifc^en S^^ation 
weisen laffen wollten, weit ber 5lufent^alt bafelbft lebensgefährlich 
war. 2)e^^alb überantwortete ^arl /eglic^en ber erwählten Si^e fammt 
bem betreffenben ©preujgel ben ^if4)öfen an ber er ^ treten 
feinet ^eic^i^, bamit biefelben, mnn eS angienge, in baö ?aub 
reifen unb baö 3Solf unterrichten möchten. Ueberbiep würben |Ie ange^ 
wiefen, jut)erläpige Ceute auö tj>rem (5leruS, mit ben nöt^i^ 
gen ^ird)engerät^en, nac^ ©a^fen ^u beorbern. 
2)iefe einftweilige ^inri^tung foUte (nad; beS ^önigö $lane) fo 



*) Eckhard! commenlarii de rebus Franciae orienlalia II,, 24. 



Die franf(f(^e Stit^t i)om Slnfan^e beö iiei^enfen SÄ^t^unbertö ic. 693 

fange bauern, Bf^ baö Sanb gel^ong tm ©lauben erflarft wäre, 
^ann erfi, n)ann 2)tefe^ gefc^efjen, woHte ^arl fefte Si^t^iimer in 
@a^fen ernc^ten/< :Dte Sluefage beß ^resbpter^ träßt ta^ @tegel 
ber Söajr^ei't an ber @ttrne, iiberbfeß ftimmt jte i)ortrep4) mit ben 
urfunblic^ befannten Umftä'nben überein. ^arl ^at atfo a^^ar 
©ac^fen an frcin!tfc|)e ^ifc^ö'fe 'ctxi^dlt, aber befonbere ©lü^Ie ^ai 
er bafelbft t)or 803 nt^t errichtet, benn biep tt)ar unmöglich, ^rfl 
nad^ lob'üiger Unterjochung beö ^anbe^ fonnte er an ^infe^ung 
eine^ regelmäßigen ^]3rieftertjum^ benfen. 2)ie oben genannten 
ac^t ^i^tpiimer miiffen in ben legten ^a^xcn ^arl'ö, ober tn ben 
erjlen feinet ^a^ifotger^, Subtt)ig'^ beö grommen , i^re SBoKenbung 
erlangt ^aben. jDenn um bie Witt be^ neunten ^a^x^nn'Ont^ 
erf^einen fie aU feft begrünbete Inhalten mit fräftigen Söur^eln 
im ?anbe, wja^ eine längere 2)auer Joorau^fe^t. ^^un gehört ^u 
i^oöfonimener (Jinrid^tung eine^ <BtnfyU, baf berfelbe einem SD^etros 
^olitanüerbanbe einverleibt tt)irb. T)k^ fü^rt unö auf eine neue 
Btitt ber grage. 2öir muffen »or Mim einen früher abgerijjenen 
gaben tt)ieber anfniipfen. 

5^ur mit äußerfier Tlü^t errang, )x>k oben ^ berid^tet tvorben, 
53onifaciuö »om ^ah^t bie dxlauhni^, einen ^f^acljfolger ernennen 
unb bemfelben feine D^ec^te, baö ^ti^t bie 9}?etro^otitangett)alt über 
baö gan^e bamal^ befe^irte ^eutfc^tanb, altxctcn ju büvfen. ^nU, 
ber @r!orne be^ 33onifaciuö, rücfte tcixtlid) in beffen 9?ec^te m. 
dx genoß 5lnfangö großem 2lnfe|>en. 3^ ftnbe, baß Sud einer t)on 
ben ^tt)ötf fränüf^en 53ifc^6'fen war , welche ^Jtpin auf 35erlangen 
beö fahft^ 768 nad; ^om abfd^irfte, 2) unb welche 769 ber bort 
gehaltenen ©^nobe anwohnten. ^) 5lber balb warb bie ©onne 
feinet ®\üds ijon büjiern SSoIfen überfc^attet. Um 775 fc^reibt *) 
^abft ^abrian ber (5rpe an ben (Jr^bifc^of S^ilipin ^'^) i)on ^^eimö: 
»bieweil gewiffe 5^ac^ri4)ten über bie ^infe^ung be^ 33ifc^of^ 
Suö von 3}?ain5 an unö gelangt fmb, befehlen wir bir, in ©emein^ 
fc^aft mit einigen iöifc^öfen unb ^ammerboten be^ ^önigö ^arl 
bie (Sinwei^ung beö befagten 2üU, fo voit an^ feine ^e^re unb 
feinen SBanbel genau ^u iprüfen, au^ follfi bu i^n anpalten, unö 
fein ©laubenebefenntniß ^u überfenben, bamit wir nac^ ©rfunb ber 

») e. 548. - 2) @ic$eoben @. 576. — ^) 3;?anftXll:, 714 ju unterf^ 
mt fein ««ame üerjeic&net. - 4) Man^x XII. , 846. - ^) 2)ief tfi ber l!3ifct>of 
S:ur|)in ber fcäniifclen <3age. 



694 ni. S5it(i^. ^apM 9. 

<Ba^t i^m baö ^atttum aufenben, unb feine Sßet^c aner^ 
fcnnen, auc^ i^n aU (^r^bif^of t)on Tlain^ bepä'ttgen 
mögen.« 9}?an fi'e^t, ber ^abft tp entfc^Ioffen, bte X^at M 
S3ontfactu0 unb bte üon tfim an feinen 5f?ad)fo(9er iibenragenen 
dlcd)U für ntd)tig gu erflären. :Der ©tujr tjon 9?om ftnbet bte 
ma6)t MV6 ^u groß , bte glügel foüen i^m ba{>er befc^nitten wjer* 
ben. SQ3trf(ic^ ift btep öefct)e|>en. SSir Jiaben frii{)er tx^äi)\t, baß 
iöontfaciuö mit bem ©tu^Ie au döUn «Jegen ber tird^e au ^re^t 
einen Streit au bepejen ^am, unb ijom 5^abpe eine gitnftige (^nU 
fc^etbung au^trirfte, in gotge beren ber 5i}?ainaer 3}?etropoIit feinen 
©d;iiler ^obanu^ a^^^ ^if^ofe in Xxt^t tt>d^U. ^a^ (Jrmorbung 
be^ 53onifaciuö unb (^obanuö i[)ern?attete ben ^red^ter (Sprengel m 
anberer @d;iiler be^ ^rfteren, ©regoriuö. jDer S3if(f)of x>m TlünfUx 
^iubger, ttjelc^er balb nac^ Einfang bee neunten 3a^rjunbert^ ba^ 
Ceben M ©regoriuö befc^rieb, unb ein ©c^iiler beffetben war, 
melbet auöbrürfli4), ©regoriuö fei; burc^ ^Jabft ©tep^an unb ben 
Äönig ^ipin ermächtigt itjorben, \)a^ SBort ©otteö in grieelanb 
aueaufäen, b. ^. ber ^ir^e i)on Utredjjt »oraufte^en. ©ennoc^ 
ttJurbe ©regoriu^ nid^t aum ^ifc^ofe ernannt, fonbern er Ukh, ob= 
gleicf; er ba^ 5lmt etne^ ^if^of^ üerfa^, hi^ an fein um 780 ers 
folgtes (5nbe, einfacf)er ^re0bi)ter. SSir i)erban!en biefe ^ac^ric^t 2) 
ber 33iograp:^ie be^ eben txm^ntcn iBifc|)ofö i)on 3)?iinfter Siubger, 
beffen (leben ber 849 tjerftorbene britte 53if(^of berfelben ©tabt 
SUtfrib gcfc^ilbert ^at äöie fod man ftd^ nun jene fonberbare 
(Jrfc^einung erHären? <Bd)cn ^ongue^jal ^) ^at baö Sßajre ges 
fejjen, inbem er bie S^ermut^ung auefprid^t: „®regor fep barum 
md)t aur Söiirbe einej^ 53ifd^ofö er{ioben worben, n)eil ber @tu^( 
»on (^'ö(tn fic^ mit ©Iiicf UJiberfe^te, inbem er Utred^t aU einen 
Z^di feineö «Sprengel^ in Slnfprud; napm." 2)aß bie ©ac^e fic^ 
wixtiiä) fo X)CX^a\U , er|)eKt auö einer anbern ©teüe *) ber ^io= 
grapbie Ciubger'^, wo wir lefen: „^Ibric^, ber 3Serwanbte unb 
5^ad^fo(ger be^ ©regoriuö, |iabe in »Sö'ön bie SIBei^e aum ^ifcbofe 
üon Utrecht empfangen." golgtic^ be^anbelte ber ©tujil t)on döiin 
m^ bem ^obe be^ ©regoriu^ ben Utred^ter aU feinen Untere 
gebenen, unb ühk 3)?etropo(itanred;te über i^n au^. 2)ie SSeipe 

') TlabiUon acta ord. s. Bened, III., b. ©. 298 gegen oben. — 
2) 95ei ^era II., 407 SWttte. — ^) Histoiie de Teglise gallicane IV., 396 
unten. — •*) 51. a. O. bei ^era IL, 408 unten. 



T>it franfifc^e Äird^e »om Slnfange t>t$ itcbenten Sö'^ti^unbertö je. 695 

5It6ri(^'ö fättt in ben Slnfang ber ac^t^tger Sajre te^ achten 3a^r= 
^uttbert^; tm Oftober 786 ftarb ^uü, ß^r^bifc^of t)on 3}Zatna. 33or 
feinem 5lbleben |>atte er bemnac^ ben S3erbrup, bie ©rängen feinet 
3}?etropoIttanfpren3eI^ , bic i^m ^omfaciuö i^interlajjen , um bie 
^trc^e üon Utred;t geminbert ^u fejen. (^tne flröfere 2)emüt5)igun3 
n)iberfu|)r 2vim ^a4)foIger, dlitnll 33i^ 794 füf^rte ber ^trte 
von ^oütt ben einfad)en ^ifci&ofetttel, unb blieb, n)ie ei^ fc^eint, 
in ^raft ber t>om fah^c 3a(^aria^ an 53onifaciu^ übertragenen 
S3olImacI)t, ^ bem SDJain^er ^r^ftu^l — ix^enigfienö bem Dramen 
na^ — unterworfen. 5lber auf ber großen @i;nobe x>i>n granfs 
fürt brachte ^önig ^arl ben Eintrag an bie SJerfammlung, baß er 
ben ^ifc^of (ioon (lölln) ^^iltebolb, in feinen ^aüaft au nehmen, 
unb für tt)i^tige !ir4)Iid^e ©efti^äfte at^ dv^U'ptUan ju 5[)ertt>enben 
gebenfe! ^arl fügt Ui, er |iabe fi'd^ über bie @a^e mit bem^abfte 
ijerpä'nbigt. 2) ^ierau^ ge|>t :pert)or; baß ber (lo'dner bie ©unji 
beö ^'onigö in ]f)of>em ©rabe befaß, unb baß eine ^eförberung be^s 
fetben auf eine |ib'^ere firc^tid;e Stürbe im SBerfe tvar. 2öir!li^ 
erf^eint ^iltebolb feit 799 aU (Jr^bif^of, benn ber ^ibliot^efar 
^Ina^aftuö berichtet, ^) ^ahft C?eo ber 2)ritte fei;, aU er 799 na(^ 
^aberborn fam, im Dramen ^arl'ö »on bem (^r^bifc^ofe ^iUix>ol\> 
C«&iIteboIb) beglürfwünfd^t irorben. X)k ^rjiebung (lödnö ^ur SD^e^ 
tropole fd'üt alfo 5tt;)ifc^en bie 3a^re 794 unb 799. 3n berfelben 
3tit er^iält ^eutfc|)Ianb no^ einen britten 3}?etro!poIiten. SBie gegen 
bie @ac|)fen führte ^arl auc^ tt)iber bie 2lt)aren unb @Iat)en ber 
©üboftgrän^en ^eutf4)lanb^ (Jroberungefriege, unb fu^te fte ^m 
gleich ber ^ir^e ^u unternjerfen. Um le^tern 3tt)ec! bejio fixerer 
gu erreichen, festen bie (5rric|>tung einer 9}?etropoIitange):t)alt auf 
ber Slaüenmarfe nötjig. 3m 3cipre 798 wnxU ba^er 5lrno, 
ber greunb SUfuin'^, unb bie^ier einfad^er Sif(^of, für ft^ unb feine 
9^ac^foIger ^um 5D?etropotiten be^ fübcftlid^en ^eutfc^Ianb^ erhoben. 
X)k 33uüen unb 33riefe, tt)eM;e ^]5abft to III. beßjalb erließ, ftnb 
no^ t)or{)anben. '*) @eitbem giebt i^m au(^ 5Ilfuin ^) in feinen 
Briefen jiet^ ben Xitü ^r^tif^of. 2Sir Jakn fomit bie brei 



<Bit^i oben <B. 559. — -) Cap. 53. 33oIU5iuö I., 270 unten. — 
•'») In Vita Leonis III. , §. 16. ed. Vignoli II. , 249. — *) Stbgebrucft Ui 

Äleinmayt 9Zac&ric^ten »on 3uöa\)ia Urfimbenbflnb @. 51 flg. — ^) Alcuini 
epist, 89 seq. Opp. I. 



696 I". 55uc^. Ra^M 9. 

teutfd^cn 3)?etvo^oIttatiftii^(e, ttjeld^c in bem ^eftament taif^ bei? 
©rofen erfc^etnen. Sötc^ttg aber n)äre eö ^u it^iffen, welche 
53if(^6'fe gteic^ 5lnfangö ben :©reten d^ ©uffragaiie untcvgeorbnct 
tt)uvben. ©olbap ^at in feiner Sammlung fd^tüäbtfc^er ©efc^tc^t^- 
fc^reiber eine foftli^e Uv!unbe i)eröjfentlt^t, ~) weld^e auf tiefe 
grage 5lnttt)ort gtebt ^kx {leipt eö: >,btc evjle ^xom^ ©erma= 
ntenö umfapt awet ©täbte: 9)?etropoIe (löün, @uffraganpu^( 
hungern." 2ötr muffen bemerfen, ba^ tm neunten Sa^r^unbert 
aU @i^ etne^ unb beffelben ©prengel^ balb Tongern, balb Xxc6)t 
ober ^litttc^ erfr^etnt ^). :^te Urfunbe feiert fort : „bte ^miU ^J3rot){n^ 
©ermamenö umfaßt ad^t @tü^Ie: 9J?etro))oIe ^ain^, ©uffragane: 
©traf bürg, @peter, SBorm^, Söiiraburg, (lonpan^, (Jic^^ 
flet, Slugöburg.« 2)ann folgt tn ber Urfunbe 5lrno'^ (Sprengel 
mit ben SSorten : „bte ^ir^enproötn^ ber 53atern, ober 9?orifum ents 
^ätt fe^^ ©täbte: 5D?etropoIe Salzburg, ©uffragane: a?cgen^= 
bürg, ^affau, gretftng, 9f?euburg Qm ber :Donau civitas 
nova), ©eben<< (tn fpä'teren 3eiten na^ ^rtren verlegt). 5lufö 
©enauej^e ftimmt biefe 53egra'n^ung mit einer ber 53u((en überein, 
m\ä)t ?eo III. M (Jrjebung 5lrno'^ erlief. *) 5f?un öerjlc^ert 
©olbajl, bie ^anbfcf;rift , au^ welker er bie mitget^eiUe Urfunbe 
entnabm, fei) im neunten ^a^xe ber faiferlicl)en Regierung ^arr^, 
alfo 809 ober 810 abgefaßt. 5lber bie (5int{>ettung ber 55iöt|)umer; 
tvelc^e auf bem SSer^ei^niffe fte|>en, fönnte barum bod^ um einige 
3a^re älter fei^n. 2Sir muffen un^ bafier an innere Ttcxtmak 
:palten. 0ar ift, baf bie Urfunbe i?on ber erjien v^anb erfi nac^ 
bem 3a^r 798, in t»el(|em Salzburg 5D?etropoIe tvarb, ober um eine 
allgemeinere 3eitbeflimmung gu n)ä5>Ien, na^ Einfang beö neunten 
3a{)r^unberti5 niebergefc^rieben fei)n fann. golgtic^ waren bie neuen 
fä(^ftfc^en 33ietf)umer bamalö no^ feinem 9)?etropoIitanüerbanbc 
einverleibt, tenn ba^ ^Ser^ei^nif treif ni^i^ t)on i^nen. 5lber bie 
Einverleibung mup balb barauf <Btaii gefunben ^ahtn. ©eogra; 
p^if(^e S3er|)ältniffe liefen e^^ nic^t ju, bap bie fäd;ftf(^en ^irc^en 
anbern (^r^ftii^ilen untergeorbnet trurben, al^ bem ^aixi^n ober 
Zöllner; benn Salzburg lag ju fern. Söirflic^ berichtet 5lbam 



') ^k^i oben @. 585. — 2) Goldast rcrum alamannicarum scriptores 
cd. ©enfcnberfj HI., @. 91 flg. — ^) 9)lan fe^e Sammarlhanorum Gallia 
chiistiana III., 806. — *) Älfinnta^r a. a- O., <5. 51. 



T)k franfff^e iltr^e ijom Slnfange beö ftcBenten 3a"^t^unbcrtö jc. 697 

t>Dn 53vetnen tu femer ^trc^en^efc^t^te beö Df^orben^, ^cirl ^ak 
t)te fäc^flfc^en @tu^Ie unter ben 3SerBanb 5?on 9}?atn^ unb ^oött 
gepeßt 5Ibam Mii^te 3n)ar erft tm eüften 3ci5r{>unbert , aber man 
tann mä)t annehmen, baß er fic^ über fo aKbefannte 58er^ältntffe, 
n)te bte ^egran^ung ber 6tii^Ie fetneö 33aterlanbe^, täufd^te. 2lu(!^ 
irtrb feine Eingabe burc^ ältere 3eugen bepäti'öt. 2)er frii^ier er^ 
tt)ä{>nte Slltfrib fagt tm ^chm (liubger'ö; be^ erj^en 33tfc^ofö x>on 
2)?ünfter, btefer fei; öon bem v5ööner ^tltebolb gewetzt n^orben. ^) 
golglid^ mup ^art ba^ neue 33i^t{ium 5[>?unper S"«^ ^r^flu^l t)Ott 
döKn gef^Iagen {>aben. :DemfeIben 33erbanbe gehörte, laut ber i>t>n 
D^embert um 870 t)erfaßten ^eben^ßefc^i^te beö ^tilio,tn Slnefar, 
baö ^tötjmm 53remen an. ^3 2)ie ©ttftungeurfunbe ber ^ir^c 
\>on Serben tft ^tt^ar, mc w>ix oben bemerften, unä'c^^t; aber längjl 
ifiat man bemerft, baß ber unbefannte S5erfaffer berfelben bie 
bama%en Umftänbe fe|)r gut fannte, ft'e gehört offenbar no(^ tn^ 
neunte 3ci^rf)unbert. 9^un tt)trb bafelbft ber ©tu^I t)on Sterben 
bem 9}?etro^oIttanöerbanb i)on 9}?atn^ emt)erleibt. *) 9)?an !ann 
basier bie 2Baf)r{>eit btefer Eingabe nt^t bezweifeln. SSelc^em ber 
betben r^etnifc^en dx^ftü^k bie übrigen fäc^ftfc^en 33t0tl^ümer ^uge^ 
i^cilt it)orben ftnb, wiffen wix ni4)t; ft(^er tfl bagegen, baß fte ent? 
tt)eber in ben ^laint^tx ober i^öfhier 33erbanb eintraten; unb ^wax 
erhielt aj^atn^ adem 5{nfcf)ein na^ bte iibertt)tegenbe ^DJe^r^a^I. 

:^em ©tu^Ie $etri tft e^, wie man fie^t, gelungen, biefelben 
©runbfä^e, bte er tn ^nglanb unb ©panien befolgte, aucb tn 
^eutf4)Ianb burd^^ufii^ren. 2)ie üon ^onifaciuö gegriinbete ^atrt's 
ar^alifc^e ®ett)a(t wirb m^ fur^er ^auer ^erfplittert. Sud unb 
feine 5?ac^folger muffen mit (Salzburg unb döKn t^eiten. 2)od^ 
U^äU ^aix\^ ben erjien 9?ang unter ben teutfc^en (^r^püfjlen. 5Iu^ 
einer früher gefc^ilberten SSerwicffung er^ettt, ha^ ber (Jr^bift^of 
^atto t)on Tlam^ um 900 gegenüber bem g3abpe al^ 2Sortfü5>rer 
fämmtM;er teutfdpen 33if^öfe unb^rima^ be^^eic^^ ftd^ benaj>m.^) 
3mUebrtgen blieb unter ^arl neben ber faiferlirf^en nur bie bifd^öf^ 
lic^e Tla^t tn ^eutfc^Ianb fielen, ^art fälTte tn ber ^erfon beö 
S3atern Staffito ben regten teutf^en S^olfe^er^og. Slaffilo felbft, 



33ei Sinbenbrog scriplores rerum germanic. ed. Fabricius ©. 4 oben. — 
') ^erj II., 411 SWitte. — ^) |)ierüber baö Mf)m tm md)^m ^a)fittl — 
*) @(^ötfn a, a. O., @. 542 a. mtk. — *) ©ie^c oben @. 357. 



698 ni. 53u(^. Äapftel 9. 

feine ©ö^nC; feine ^oc^ter, feine ®ema{>(in mußten tn^ ^fofler 
tt)antern, unb i{>re fämmtlic^en 9?e(^te an ben granfenföniß ab- 
treten. ^) X)a^tx tarn e^, ba^, a(ö 843 baö teutfc^e 9?ei^ ftc^ t)om 
fränfifd&en loerip, feine ^Jromncialgewalt ober ©tammeöeiferfuci^t 
ber (5in5>eit entgegenn^irfen fonnte. Unfic^tbare ^änbe Ratten »on 
SQSeitem l^er für fcic^tung eines teutfc^en BtaaU^ gearbeitet. 

^alb nad^ bem Slnfange be^ neunten Söprfiunbertö ijl bic 
firc^Ii(^e mt bie politifc^e S^erfaflfung be^ neuen fränfif^en ^c\U 
rei^iö üollenbet. ©eitbern bef^ciftigte ftc^ ^arl üor^ugewjeife mit 
innern 5lngelegen|>eiten. Mt SBirffamfeit biefe^ auperorbentlic^en 
3)?enf^en n>ar barauf berechnet, bie alU 9^6'merwelt tvieber lierauf^ 
^ubefc^tt)b'ren. 2)ie Religion, bie er ben SSölfern aufnötfiigt, bie 
Silbung, bie er einführt, ba^ ^aifertpum, baö er {lerftedt, ftammen 
au^ 9?om. 3)?erf würbige 5lnftrengungen tvurben ioon ben ©ele^r^ 
ten , bie er an feinen |)of ^og, gemad^t, um au^ bem jungen ©e^ 
^6)U6)t ber granfen bie germanifc^en Ueberlieferungen auszutilgen. 
SBäjirenb ^arl'S ©rafen 3eben mit bem Sobe befirafen, ber e^ 
tt)agt bem ©lauben ber S5citer treu ^u bleiben, ober ©ebräud^e beS 
alten ©ötterbienfts ^u beobachten, »ertt^anbeln 5llfuin unb feine 
©enoffen an ben |io^ern 6c^ulen, i^xt unb t^rer 3öglinge 5?amen 
tn lateinifc^e ober gar {lebraifc^e ^aute um. SKfuin legte ftd^ fetbjl 
ben 5^amen glaffuS unb 5llbinuö Ui, ben ^onig nennt er 
balb 2)aüib, balb ©alomo, bie S3ertt)anbten ^arl'S 5lbalJ>arb 
unb SBala, welche unter ^ubrtjig bem grommen eine fo wichtige 
Atolle fpielten, n^erben jener 51 ntoniuS ober 5lugujlinui^, biefer 
Slrfeniuö unb 3eremiaS genannt. 2)er ®el)eimf^reiber unb 
33iograp|> ^arl'S, (^tn^arb, empfängt ben 9^amen ^efeleel, 
mit er gleich biefem altteftamentlictien Suben ^enntniffe in ber 
33aufunjl befaß, ^ie (5#ler 5lIfuin'S, grebegiö unb SSi^o, 
Reißen 5^at^anael unb (5anbibuS, @igulf ein britter, füfirt 
ben iöeinamen fStininß, 2)ie ^r^bifd^öfe 5lrno t)on Salzburg, 
9iifu(f öon '^ain^, ^id;bob x>on Strier, l^eißen ^(\nila, gla^ 
x>i\i^ ©amotaS unb 9J?afariu0. (5S lag tüajrli^ ni^t an 
Sllfuin, baß teutfd()e Dramen unb teutfd^e ©))ra^e fortbauerten. 
Sle|inIi(^eS gefd^a^ befanntli^ 3u (Jnbe beS fünfzehnten Sa^rJunbertS, 
als bie griedjiifd;e unb (atinifd^e Literatur im ^benblanbe tt)ieber 



^era I. , 172 flg. 



Die fränfifc^e Stixi^e üom Slnfange U$ jtetenten 3o^t$unbertö jc. 699 

auflebte, Seine etgcntjiimlic^e ©tettung jn^ang ^arrn, folc^c Se^ 
ftrebungen ^u unterflii^en» 

%htv m^t t>a^ gan^e Sßefen be^ ^om'g^ tt)ar ttt römifd^er 
33ilbung aufgegangen; ter fiärfere unb mUd^t beffere^^jeü feinet 
3c^^ füllte germamfc^. 3«)et wiberjirebenbe ^erfönlic^feiten , m 
bur^ Heberlegung grof gezogener 9?omane, unb ein geborner ©er- 
mane bewohnten gleicjyfam bie (Seele ^arl'^. din^axh berichtet: ^) 
yy^axl Itep bte uralten teutfc^en ©ebid^te, burc^ ttjelc^e bie Xpattn 
ber Könige unb bte Kriege befungen t^erben, fcrgfciltig ^ufammem 
tragen, bamit fte ber '^a^mit erhalten njürben/^ SSir begreifen 
tt)arum er bieß t^at 2)te ©atten , m\^c bie Farben ber SBälber, 
jDtc^ter unb Krieger tn einer "^tx^m, auö »oder Sruft anfc^Iugen, 
tönten mäc^ttg tn feinem 3nnern t»ieber, unb njt'rften ganj anberö 
auf tpn, al^ bie geiejirten 5lrmfeltgfeiten 5lIfutnU 5lber er tx^tU 
baburc^ tm 35oIfe bie alten Ueberlieferungen lebenbtg, bte er bo^ 
burc^ feine ganje ©efe^gebung 3U ^erfJb'ren fuc^te. ^arl ^at bem 
germanif4)en ®dft mä) ein anbere^, für ben ^taat i) erb erblich e^ 
Dpfer gebracht. jDa^ »on t^m m'eber^ergeftellte ^aifert^um lä'ft 
feiner 5f^atur nac^ feine ^^etlung ^u, ©oUte bte ^aiferfrone forts 
bepe^en, fo burfte nur ©ner baö üon t^m begrünbete dlei^ erben. 
2)enn c^ue Tla6)t tft baö ^atfert|ium ein leerer ©d^atten. Sllletn 
bte germanifdpe ^itU fcrberte, baf ber S^ad^laf eineö ^errfc^^er^ 
unter feine dxUn glet(^ get^eilt werbe, ^arl ^ulbigte biefem 
©runbfa^e. 3nt 3a{>re 806 entwarf ber ^aifer einen legten SBillen, 
worin er über ba^ 9?eic^ im gaüe feinet ^obe^ i)erfügte. dx 
t{)eilte e^ nad^ folgenbem Tlaaf^aht unter bie brei rechtmäßigen 
©b'^ne, bte er bamalö befap: ber erf^geborne ^arl foHte Sluftra^ 
(ten, 5^cuprten, ST^üringen, ©ad^fen, grieelanb, einige ©tücfe t)on 
53urgunb, x>on Katern unb 5llamannten fammt ber ^aiferfrone ; ber 
^miu, 95iptn, 3talien, Saiern, außer ^wei ©täbten, unb bie bte^= 
fett^ ber 2)onau gelegenen ®aue 5llamannten^; ber brttte, ^ubwt'g, 
ben 9?eft erpalten.-) 2)amtt war ba^ ilatfertpum, ^arr^ mü^-^ 
fameö SSerf, i)erntc^tet. 3tt)ar ftarben t)on 810 auf 8II innere 
i^alb öon fteben WlmaUn burc^ eine jener auffallenben gügungen, 
bte tn ber ©ef^ic^te be^ faroltngifc^en ^aufe^ fo pd'uftg t)or5 



») Vita Caroli §. 29. ^er^ II. , 458. — ') 2)ic Sl^eilungöutfunbe In 
Salu^iuö I., 439 flg. 



700 ni. 55u(^. Äapitel 9. 

fommett, ^i\5m unb bcr jüngere ^axi ^inm^, fo bap nur 2viWi^ 
übrig blieb. Die (5in{>eit beö (Staate mar baburcf) gerettet, ober nur 
furo nc[(^fte 3)?enf(i^ena(ter ; benn biefelbe grage fe^rte unter Cubtt)ig 
bem grommen n>teber, unb an ben ©treittgfetten , ml6)t jte na^ 
jtd; 30g, t|J, tt)ie tt)ir fef>en tt^erben, ba^ fränüfc^e 203eltreic^ gefc|)et5 
tert. 9^un ^attt nur ^arl bie not^igc Tla6)t unb Heberlegen^ieit 
be^ ©eifle^, um tin (Jrj^geburterec^t ju begrünben. SQ3eiI er biep 
unterlief, mup man aud^ befennen, baf er bie ^aiferfrone, bie er 
fc^uf, «lieber ^erftört ^aU greih'c^ n)äre ee feine Heine Slufgabc 
getDefen, eine fold^e 5?euerung bur(^^ufe§en. 2)ie gleiche 33erec^ti5 
gung atter @ö{ine eineä ^errf^er^ galt M ben granfen für ein 
unt)erbrü^Iid^eö 5^aturgefe^. 2öenn ^arl bajier nur (5tnen be»or^ugte, 
fonnte er öorau^fe^en, bap bie ^^art^eien, beren eö aöerbingö im 
frä'nfifcf)en D?ei(^e gab, fic^ p ben benad[)t^eiltgten trübem l^im 
brängen, unb unter bem S^orwanb, i^re ^ed^te 3U f#'^en, m6) 
feinem ^obe bas dld^ erfc^üttern tt)erben. Unter feieren ^tx^äiU 
niffen lief fic^ bie (Jrftgeburt nur bann befefiigen, wenn ^art ftcf), 
gtei(!^ bem Muffen ^eter unb ben türüfc^en ©ultanen, an feinen 
eigenen (Bohnen »ergriff. $lber bafür tt)ar er gu gut. (Jin^arb 
er^ä'jjlt: ^) „^arl liebte feine @öpne unb ^ö^ter fo fefir, baf er 
gu $aufe nie o^ne fte fpeiete, unb auc^ nie cfine fte reiete; bie 
©o'Jine ritten in (eßterem gaüe neben t^m , bie 2:cd^ter folgten l^inter 
bem 3Sater. @o fdfiön auc^ feine Zöö)Ux tt>aren, woöte er fte 
nie an trgenb Semanb t)er^eurat:^en , fonbern er bejjiett fte U^ an 
fein (Jnbe im ^JaHafte, inbem er fagte, baf er t'^re ®efettf4)aft 
nic^t entbe{>ren fönne. 2)arau^ entfianb ^än^li^c^ Ungtücf^S fügt 
©n^arb Ui, X)it Xo^Ux ^axV^ befamen nd'mli^ alle ^inber. 
Man fie^t: bie 5^atur ^attt biefem 5D?anne, ber in ben Kriegen, 
bie er führte, t>ieüeirf;t eine ^^Zidion ^Dienf^en ^ur @^Iac()tbanf 
lieferte, unb un^äfilige Ttixtkx ifirer ©ö{>ne beraubte, ein tiefet 
©efü^l für feine ^inber eingepflanzt, m\ä)c^ m^ üerjinberte, baf 
t)k ilaiferfrone eine SSa^r^eit trerben fonnte. 

3m 3a|>re 813 füf)Ite ^arl fein ^nbe nape. dx i^erfammelte 
im ©ommer fämmtlic^e 53if(^6'fe ber bieffeitö ber 5llpen gelegenen 
53rot)inzen beö ^ei(^ö ^n fünf »erfc^iebenen (loncilien , in ^JJain^, 
$lvle^, ^our^, ^^eim^, ^^aton^, ^) um fte bie Regeln ber ^ix^tn^ 

>) Vita Caroli §. 19. fJJer^ II. , 454. — 2) X)it Wim bei ^m[x XIV., 
57 Hg. 



©te franWe Äir^e »om Slnfange beö ftebentcn 3öM«»^fttö ic. 701 

^\x^t, ml^t m^^^^f ^^^f^ ^^^ ^^^ ^N eingert^teten SSerfaffung, 
©runbpfeiter beö ©taat^ tt)aren, »on 5^euem befc^tvoren ju laffcn. 
Dffenbar recE)nete er bavauf, baf jie ita^ feinem $tobe fväfttg mit^ 
tt)trfen würben, baö 9?etc^ ju erpalten, ^r fiat fic^ ntd^t getäufc(;t 
S3tfc^öfe unb Siebte tt)aren e^, bte om ^ängften, unb mit verzweifelter 
SlnfJrengung bie ©n|ieit be^ ^taat^ au retten füllten. 3m näm^ 
li^tn Scifire krief ^axl feinen einzigen ©opn Cubwig ben grommen 
au^ 5lquitanien gu fic^, ftettte ipn ben ©tcinben alö ^pronfolger 
x>ox, unb gebot ipm, ftc^ felbfl bie ^aiferfrone aufzufegen, ^arl 
Parb 72j[ciprig ben 28. 3an. 814 in fetner ^aiferftabt Stachen, wo 
feine ^eit^e in bem »on ipm erbauten unb prd'^tig gefc^mücften >Dome 
beigefegt warb. 



|Die abenlilanbifdje Äird)e unter ^ulmnfl icm /rommcn. ^cncliikt »on <?linanc, 
Claul>iu3 vcn ®urin unli feine 6eflner. |)er Pifd)cif <^flobarii vm §\)on «nö 
feine jFreun^ie. J)ie Jlebte ^lialarij t)0n Cocbie, ^iliiuin iinli lUula. tJljeilunfl 
1(3 Wxüjs. Cntjleljuno nner unabljänöiöen teutfd)en ^ird)e. pie fiUfdjen Jßtk- 
retalen ^poxe. |lel\el)runö ^(s llaricns. ^nsiiadu«. ^etucflunflcn in icr 
fpanifdjen ^ird)e. CSul^gius von €oxlüba. 

^arl ber @ro^e war im gelbtager aufgewa^fen , auf ber 3agb, 
im Kriege, unter @oIbaten groß geworben. 2lnber^ x>cx^itU eö 
ftc^ mit feinem ©opne unb 5^ad)fo(gcr. ^ubwtg ber gromme, 
f(^on aU ^nabe t)on brei 3ctpren unter bem ^itel eine^ ^önigö, 
3um <Btaii^a\kx feinej^ ^Süterö in Slquitanien eingefegt, erfjielt eine 
wiffenfc^aftlic^e ^r^iepung. ©eiftlid^e waren feine ^e^rer unb dtat^-^ 
geber, fie ipflan^ten bie 5lnft(|ten i^reö @tanbe^ in feine ©eete 
unb impften ij^m bie ©runbfäge ein, welche bamalö in ber fränfifc^en 
^ix^t perrfcl;ten. Stiele fapen eö ungern, bap ^arl feinen ©opn 
fo ganz ^^^ |)ä'nben i?on (^(erifern überließ. 2)er 6pottname 
>,5Jli)n4),^< ben fie bem ^rin^en gaben, ^D Umi^t, baß fte für^teten, 
er möd^te ein blinbe^ SSerfzeug ber ?5riefter werben. 3nbeß lag 
bie ©efapr mi weniger in ber ^rzie|iung, aU in bem angeborenen 



*) 3??an »eröleiclic ben 53rief zu gnbe ber Sebenöbefc^reibung 53ettebiftö 
»on Stniane, bei SP^abidon act. ord, S. Bened. IV., a. @, 206 üben. 



702 I". 53u(^. ^(\\>M 10. 

a^axahex be^ ^^ronfolger^ ; Cubwig ^t^öxtt in bte ^a{>lret^e dlaffc 
ber 3}?enfc^en, bte unfafitg ft'nb, |tc^ felbfl gu leiten. @tetö t(i er 
bem eintriebe Slnbever gefolgt. SBaren ©te, tt)el(^e t^n benetzen, 
rec^t[^affene ^eute, fo gteng eö gut, im umgefejirten gaöe fcfjlimm. 
23on ben ©etplt^en, bte t^m ben erflen Unterricht ertpeiUen , naj)m 
er bie üe^ire iviüig an, baf eö bie erpe W^4)t etne^ ^errf^er^ 
fe^ , für ba^ SÖSoi^I ber ^ird^e ^u forgen. Sßd're er nur mit gleicher 
Eingebung ben 9)?aaf regeln treu geblieben, n^elc^e i^m fpa'ter bie 
au^ge^ei4)netpen S3ifc^üfe ^um SBople beö ^eic^^ eingegeben {»aben! 
^r befap nic^t ©tarfe genug, bie C!aft 3u tragen, bie ifim fein 
Söaier hinterließ. 3nbe§ muß man befennen, baf er bie Heine 
^rotJt'n^, tt)eld;e i^m ^"arl anvertraut ^atu, t^xtn'ooU »ern^altete. 
2)ie 3ugenbj[a|ire, bie er in Slquitanien ^ubrad^te, tt)aren jugleic^ 
bie glücflicppen unb rii{)mlic^fien feinet Sebenö. 

SSir befi^en eine (!ebenebefc|)reibung ?ubit)fgö be^ grommen, 
beren 3Serfaffer unbefannt ift, aber gen^öpnlid; mit bem '^amtn 
beö „^ftronomen" be^etc^net njt'rb. tiefer berichtet über bie 
SBeife, tvie ber ^^rin^ Slquitanien regierte , golgenbee: „55on 3ugenb 
auf njar ber Sinn bee jungen ^onigö auf würbige geier be^ 
©otteäbienfte^ unb (Jrjiöfjung ber ^ir^e gericj)tet, feine ^anblungen 
bettjiefen, baf er mejjr no$ ein ^riefter, al^ ein ^errf(^er fei;. 
a^t ber ^leru^ Slquitanienö if>m an\)ertraut ujurbe, befc|)äftigte ftc^ 
berfelbe, in golge ber ti;rannifc^en Einrichtungen alterer Seiten, ^att 
mit ^eiligen 2)ingen , mit bem tummeln ber D^offe unb frtegerifc^en 
Hebungen. Der ß:tfer be^ ilo'ntgö brachte »on allen @eiten gefc^icfte 
Se^rer ^ufammen, unb fo gef(t)a^ ee, taß ireit f^neller, al0 man 
erwarten fonnte, geiftli^e unb weltliche ^ilbung in 5lquitanien er= 
blühte, ^m Tlci^tn begünftigte Cubwt'g 2)te)[enigen, tt)eld;e auö 
iitht ^um ^errn 5l(leö t)evlaffenb, fic^ bem befc^aulic^en 5eben 
Wibmeten. S3or feiner ^Infunft in 5Iquitanien war ber 5D?onc^eftanb 
bafelbft im tieften 3erfall, aber unter i^xn fam er f4)nell wieber 
in 5lufna{ime.'< 2)er 33erfaffer fü^rt fofort eine lange ^ei^e »on 
^löftern auf, bie Subwig tpeile erbaute, t^eilö wieber^erftellte. 

Drei biefer Stiftungen i?erbienen befonbere 5lufmer!famfeit : 
(lon^a, ©aluna, 5lniane. Diei'enigen ^ö'Per beö füblic^en 
©allien^, welche au^ ben Seiten ber ^6'mer ober ber älteren 



') Perz II. , 616 vita Ludovici §. 19. 



©ie ötcnblänbifc^e Äirti^e unter Submfg beut grommcn jc. 703 

^txmino^cx ^erflammteti , lagen meiji tm offenen ?anbe, M ©tä'bten, 
on gliiffen; am 5D?eere. jDte bagegen, beren ©rünbung tn'ö a^tc 
3a^r^unberl fäKt, ttJurben an abgelegenen Orten, in ©ebtrg^s 
f^lünben aufgeführt. £)te atlgemetne Unft($er|iett wä^renb ber (5tn- 
fätte ber fpanifc^en ©aracenen not^tgte folc^e Suflud^teftatten ^u 
njä{>len. Um 796 fuci^te ein «J)aufe gliid^tlinge @^u^ in ben fe 
JDennen; ipr 5lnfit^rer :J)atu^ ober 2)ato grunbete 800 ober 
einige 3apre fpd'ter mitten im SBalbgebirge , nic^t t^dt »on ber 
@te((e, wo ber g(uß ?ot ben i^ac^ 2)orbun aufnimmt, eine 
^apeüe, tt)eld^e fpäter bur^ bie @unft Cubwig'^ beö grommen jur 
^htti (^onc^a ertt)eitert n)urbe. ^) 3m l!aufe be^ Htm unb I2ten 
3a^r|iunbert^ {)at baö tlofter ^on^a gropen (Einfluß auf bie 
33i(bung be^ füblic^en granfreic^^ geübt, 

Äur^ barauf tvurbe im nemli^en ^anbe ein anbereö ^(ofter 
burd^ einen ber grorreidjften fränüf^en (Jbetn gegrünbet. SSil^elm, 
©o^n eine^ ©rafen St^eobericf) , trat früj» aU (Jbelfnabe in ^arl'^ 
beö ©rogen 2)ienPe, ^eic^nete ftc^ bei allen @e(egen{ieiten au^, 
empfieng t)om Könige unter bem XM etneö «^er^og^^ t)on ^ouloufe 
ben Dberbefe^I gegen bie ©aracenen, unb bebecfte fic^ mit dlu^m: 
Söil^etm panb an ber B^i^t beö ^eere^, ba^ feit bem ©pätfommer 
801 ^arceHona belagerte unb im grü^ling be^ folgenben 3a{)reö 
einna{>m. 2)iefer ^elb, ber noc^ ^eutc in ben Siebern unb @agen 
x>t>n Sanguebof kU, faßte um 806 ben ^ntfc^Iup, ber 2ßeU au 
entfagen. D^a^^bem er bie ^init)inigung ^arl'^ unb ^^ubwig'^ ers 
galten, fud^te er in einem ber tt)i(beften ^^eile ber (leoennen, wo 
ba^ X^al üon ©elonc in baö beö ^erault einmünbet, eine ©tettc 
au einem tloper an^, t>a^ er mit Tlön^cn au^ bem napgelegenen 
§(niane bet)b'iferte. @obaIb bie not^igen ©ebd'ube aufgefüfirt 
ivaren, reifte SSÜ^elm nac^ ^ac^en ah, um ben ^of .^arl'i^ a"wi 
let^tenmale su fepen. @ein dni^^iu^, Wlön^ a« werben, erregte 
baö gröpte ^uffejien, fonnte aber burd^ feine Söorfteüungen er^ 
f^üttert tt)erben. 5luf ber ^eimreife nac^ ©aluna legte er ^u 
^xm^ (Brivate) auf ben Stltar ber ^irc^e be^ ^eil. 3ulian bie 
Söaffen, bie er mit fo üiel ^ujm im 2)ienftc beö (5^riftent(?umö 
gegen bie ©aracenen gefüjirt, ^elm, <B^ilb, e^mxt, 53ogett 



*) Ucbet bie Stiftung öergteiclie man Vaisseiie Histoire de Languedoc L, 
75i, h, unten. 



704 ^ in. S5udp. StapM lo. 

unb ^ö^tx alö Sßetjigefd^enf nteber. ©er un^efannte 3)?ön^, ber 
gegen 5lu^gang be^ 9kn ober au Sittfang be^ lOten 3apr^unbert^, 
äötl^elm^ Mm Befd^rieb, fap feine SBaffen noc& in ber bortigen 
^irdS)e. ^) ©eitbem ftanb SBilpelm bem neugegriinbeten ^lofler 
i)or, unb erfiiüte aUe ?5fli(^ten eine^ 9}?onc^ö unb (J^rifien. ^rbo, 
©d^iiler ^enebift'ö t)on 5Iniane, unb beffen 53iograp!), er^ä^It 2) fojs 
genben rüjirettben 3ug t)Ott SBil^elm: „Oft fa^ iä), m er aur 3ett 
ber Slernbte mit einer gropen glafc^e 2Bcinö unter ben @cf;nittern 
i^erutnritt, unb benfeiten au ^rinfen retcf;te/^ 2Sil^eIm ftarb im 
3apre 812, mit |)interIaiTung einer a^J^lreic^en gamilie, nament^ 
li(^ mehrerer @6'^ne, t)on benen ber erftgeborne, ^ernjarb, fpäter 
im ^am^fe ^ubttjig'^ mit feinen @6'{)nen eine traurig ^ beruf^tnte 
dioUt gefpiett |iat. 2)aö »on bem ^eraoge gegriinbete ©tift er^ 
l^ielt im 3)?unbe be^ fSolU ben 9?amen „tlofter aum ^dl SBil^elm 
in ber Süfle/^ 

9^oc^ größere 53ebeututtg aU bie ^föfter (5ond;a unb ®a^ 
luna erjiielt ba^ t)on ^niane. flQiti^a, @o()n be^ ©rafen »on 
^agelone, m^ got^ifc^em Stamme, würbe um 750 geboren, grii^e 
trat er in :iDienfte, er|i ^ipin'^, bann ^arlU (^r machte ben 
italiänifc^en gelbaug be^ 3aj>rö 774 mit, in tt)eld;em i^arl ba^ 
did^ ber Sangobarben eroberte. 2)amal^ gcfcf;a^ eö aud^, baf 
SBitiaa in golge eineö ©eliibbe^ Tlön^ ^\x tt^erben befcf)Ioß. @ein 
S3ruber tt)urbe beitn lleberfe^en über einen glup üon ben SÖSellen 
fortgeriffen , flßiti^a piirate i^m m^, um i^n au retten, mxt aber 
Balb felbft ^inuntergeaogcn worben. 3n biefcr @efa^r gelobte er 
t>ie SSelt au »erlaffen, gieng nad; granfrei^ aurüd, unb liep fic^ 
in baö ^(oper beö ^eil. ©equanu^ aufnel^men, ^) ba^ aunt Sprenget 
5£)on Sangreö gef>örte. ^aut betn ^m6)U *3 ^rbo'^ „marterte er 
bafelbft ben Körper britt^alb 2^^xt :^inburc^ auf unglaubli(j^e 
Söeife t>ux6) junger unb anbere £afleiungen. (5:r tt>ax feinem 
g(eifct;e, tt)ie einetn tvilben ^^iere feinb, genoß fo wenig ^rob 
unb SSaffer, baf er nid)t fowo^l ben junger ftittte, al^ »ietme^r 
ten 2:0b abwanbte, unb mieb ben SOBein wie @ift. ^uc^ gönnte 
er fic|> nur wenig @^Iaf, auf ben nadten, eiefalten gußboben 



») '^amon act. Ord. Sancf. Bened. IV., a. @. 77. — *) Ibid. @. 199 
§. 42. — ^) Vita Benedicti auclore Aidone bei 3??abittOn a. a. £). @, 186, 
§. 6. - 4) Ibid. §.7. 



©ie obcnbtanbifc^e ^irc^e unter ^ubwiß ^m gromwen jc. 705 

jitnöcjlverft, oft buv^wac^tc er bte gan^e 9?ac&t unter ©eSet unb 
Singen , unb ba er nur eine elenbe unb fr^mu^tge ll'teibung trug, 
tt)arb er auf<J empfinbltc^fte t)on Käufen geplagt. 33iete t)erfpotteten 
i^n bep^alb, unb fpieen i^m öor ^öerad^tung tn^ @efid;t, akr 
SÖSiti^a ertrug i^ren Spo^n mit ©ebulb , benn fein (Sinn tt)ar einzig 
auf^ ^immlifd;e geridjtet." $(nfang^ fanb SÖSiti^a bte ^egel be^ 
^eil S3enebift »on dlüX]ia 3U getinbe, unb glau{)te biefel^e fe^ 
^ö'^ftenö für ^Infänger gut, tvep^al^ er für fic^ bie ^orfd()riften 
M {)ei(. ^ac^omiuö unb ^a\iV^ beö ©ropen befolgte, 2)oc^ fpäter 
lernte er bie SBor^üge ber erperen einfejien , unb {)teng i^x nun »on 
ganzer Seele an. ^) Um 779 ftarb ber 5lbt be^ ^lofter^ jum ^eil. 
©equanuiJ, bie '>Sl'6n6)t wählten einpimmig SÖSiti^a ^um 9^a(i^foIger, 
aber biefer entflog nac^ feiner ^eimatj, unb erbaute feitbem auf 
einem vaterlicfien ®ute am gluffe 5lniane me|irere (leKen. @o 
beric^)tet 5Jrbo. -) 2U(ein tt>ir geftel^eU; baß wir feine Slngabe wenig 
wajirfc^einlid; ftnben. 5lu^ bem golgenben wirb er{)eüen, baß 
Mii^a mit ber weltlichen ^tieibung nic^t audfi ben ^{»rgei^ abgelegt, 
unb bie ^errfc^aft nid;t bloö über ein ein^ige^ ^(ofter, fonbern 
über einen ganzen S^erein von folc^en erprebt pat. 2öir fönnen 
bajjer faum glauben, baß 2öiti5a ftd; ber ^ap einer ^btpetle burc^ 
bie gluckt entzog, fonbern möchten t^tx annehmen, baß er baö 
illoper be^ ^eil. ©equanu^ beßwegen »erließ, mü bie 2)?ön^e 
i^n ni^t aum 3^a4)folger M »erftorbenen S3orpe{ierö auöerforen. 
3n 5lniane fammelten pc^ balb Schüler um ^iti^a , ber f^on 
früher ben ^'(opers^^amen ^enebift angenommen ^aUn mag, 
unter bem er in ber ^ireJ^engefc^ic^te berühmt geworben ip. SÖBir 
werben ifin in 3ufunft immer fo nennen. Da^ Heine ^loper war 
ärmlich unb befc^ränft, er{>ielt aber boc|> bereite S^enfungen unb 
33ermä(^tnijTe. 5lrbo ev^äj>lt •'^) in biefer 53eaie^ung einen 3ug, ber 
bem 5lbte »on ^Iniane große d^xt bringt: »Sollte man ijim^S fagt 
er, »leibeigene t^ergaben, fo na^m er pe nic^t an, fonbern bepanb 
barauf, baß i^nen bie grei^eit gefc^enft werbet ^U um jene 3ett 
eine 2}Zißarnbte bae föblic{)e ©allien in bie äujerpe 9lot{> »erfe^te, 
nährte 58enebift baö t)erl)ungernbe S3olf »on ben für feine Tlön^t 
gefammelten iöorrät^en, unb warb ein SBater ber Firmen. €m 
9^uf ioerbreitete pc^ im ganzen Sanbe, unb bie ©age gieng, baß 



») Ibid. §. 8. @. 187. - 2) Ibid. §. 10. — 3) Ibid. §. 14. @, 189. 
©frörer, .Äirti^end. III. 45 



706 "l- S5uc^» Äopftet lo. 

33enebi!t SKunber n)trfe. ^ ®rof e ©elbmittel floffen t^m au , buv(^ 
tt)el4)e ev m @tanb gefegt tt)urbe, T82 an ber @te((e beö alten em 
neue^ unb ipräcjtföeö ^(opev a« ^ciuen. :©te ^aüen n;)el4)e ba^ 
©eMube umgaben, p^ten ftc^ auf marmorne ©äuten, m\^t 
33eneb;ft mit ^'arl'ö ^rlaubnt^ t)on ben ^^ömertverfen a« ^^i^mee 
entna|im. ^) 2)te ^trc^engerät^e ibeftanben auö eblen 3}?eta((en, unb 
J!)erjtnnli4)ten bi'e ©epeimntfTe ber l^etligen ^kht^M unb :Dret5 3a{>l ^) 
S3enebtft überhat) feine ©tiftung bem @c|u^e ^arl'i^; ttjorauf 2)iefer 
einen greibrief '^j auefteüte, fraft beffen er t)etfii3te, bap ba^ 
Äloj^er »on ^niane fammt feinen (ewigen unb funftigen Gittern nie 
ber ©erid^t^barfeit irgenb eineiJ ^ifc^of^ ober ©rafen unterworfen 
fei;n , nod; Steuern k^afilen foKe. 3ußteid^ ftd;erte er ben ^6'nc^en 
t)<x^ ^e^t ^yx, nac^ bem $lobe ^enebifti^ fi'c^ einen Slbt frei ju 
tt)a^Ien» ©eitbem i)erfäumte 55enebift nic^t^, um auö bem ^loj^er 
t)on Slnione eine S3tIbunö^anftaU für baö füblic^e granfreic^ ^u 
machen, ©ein 33ioörapp kriegtet: ^) ber %U Jabe ©d'nger, S^orlefer, 
C?e^rer ber ©rammatif, ©(^riftaueleger J'^rkige^oöen, unb eine k? 
beutenbe ^ibliotpef angelegt. 53efonber^ aber gab er ftd; 9}?u^e, 
bie aa{>Ireic^en 3}?onc^ereöeln , bie W auf feine 3eit üon »erf^iebenen 
Söätern entn:)orfen worben, ^ufammen^ubrinöen» W\x beftl^en biefe 
©ammlung no^). ^) ©ie verfällt in brei ^aupttpeile. 2)er erfte 
umfaßt bie morgenlänbifc^en DTegeln be^ Slntoniu^, 3^faia^, ©era= 
ipiou; gja^pnutiu^, mehrerer 5D2a!ariu^, be^ ^a^omiu^ unb Ruberer, 
im ®an^en ^epn, 3m ^weiten Z^tiXt ftnben jldf; bie abenblä'nbifc^en 
Sßorfc^riften beö ^enebiftu^ von 9?urfta, ^äfariu^, 5(urelianu^, 
gerreofu^, ilolumbanuö, Sftboru^ von ©em'Ua, gruftuofu^, bie 
fogenannte regula magistri fammt einigen anbern. ^er brittc $tfiei( 
enthält bie für S^^onnen von Sluguftinu^, (^äfariu^J, Slurelianu^; 
2)onatu^, Seanber unb Stnbern entworfenen ü^egeln. 3n einem 
aweiten gleichartigen Söerfe ,* bem er ben %\it\ concordia regularum 
gab, '') unternahm e^ ber %U von 5lniane, burd; Bufammeiipeliung 
ber verfc^iebenen SJ^om^e^regeln ben ^ewei^ au füj)ren, bap bie 
23orfcl;riften 33enebiftö von 9^urfia nic^t prenger fet;en, a(^ bie ber 



') Seifpicie attgcfü(;rt cbenb. §. 20. U. flg. — -) Annales Anianenses bei 
Vaissettc histoire de Languedoc I,, preuves <B. 19 a '^iiii, — ^) 5trbo 
a. a. O. §. 26. — *) Slbgebrucft ebenb. §• 27. <B, 195. - ^) Ibid. §. 27. — 
*) Holslenii cod. Regularum edit, II. da curante Brocke Augustae 1750, 

Vol. I. — ') herausgegeben f aris 1638 'i^^n ^ugo S>Zenarl>. 



t)k akuMaubifc^e Äi'rcä^e unter SubttJig bem frommen jc, 707 

übrigen SSäter. ^v tt)oßte baturc^ ten tkgen unb SßontJiirfen 
wetc^Iid;ev ^(cfterbrüber bcn 9}?unt) »erfloipfen. 2)aö ©tift tjon Slniane 
erhielt folc^en 3ulauf, baß eö ftc^ nad^ unb m^ mit über 
300 9}?önd;en iiiUtc , »on benen in ber golßc mehrere SBiet^ümcr 
eilangt {>aben. ^) 

^öniß ^avt ttJuvbe aufmcrffam auf bte Söerbienjle bc^ 2Ibt^. 
dt »ern)anbte tj)n feit 794 in firc^lic^en @taat^gefc^äften. Sieben 
5llfuin na{>m 53enebtft \)on Slniane ti)attöen 5lntpei( an ^efd'mpfung 
ber 2lboptianer. (5r tt>ax einer ber brei fatferltc^en 53et>oKniac^ti9ten, 
mU)t m6) ber fpanifc^en Tlaxt öef{^tdt «würben , um bte 5?e^erei 
be^ gelt'r bafelbft auszurotten. 2} 5Iuc|) ^at Senebift tt^iber bic 
5lbopttaner einige nod; t)or|)anbene ^D 5lb{>anb(unöcn von geringem 
Sü3ertf)e gefc^rieben. S^^ocJ) gröfereö 3utrauen nU ber Später, fdjenftc 
bem '^ibt t)on ^Iniane ^arl'i^ ©o{>n» CubttJig ber gromme übertrug 
33enebift bie £)berauffic^t über fä'mmtlic^e ^tojler 5lquitanienS. 5WeI;r 
aU einmal im 3a^re reidte S3enebift in benfelben i^erum, peöte 
überall bie 5livd;en3uctt ^tx, *) unb t?erpflid)tete bie ^ön^c, ber 
D?eget beS @tifrevö t)on ü??onte (5a|3ino buci^ftabli^ ^u folgen. ^) 5luf 
feinen D^at^ errt4)tete ?ubtt)ig bie t)ie(en illöper, \)on tvelc^en ber 
5lftronom in ber oben angefüjirten @te((e fpri^t. Ueberpaupt (iei^ 
ber oquitani|"d;e ^onig bem ^htt in ben ttjic^tigpen 5Inge(egen{ieiten 
fein £)^r. ^axl fa^ ben großen (Einfluß, mli^tn 33enebift auf 
Subttjig übk, feineewjcgö gerne. Slrbo er^ajilt: ^) geiviffe (EkxiUx 
unb ©rafen Ratten bur^ bie 53efd;ulbigung , ^enebift fuc^e frembe 
@üter an fict) ^u reißen, ben ^aifer fo fepr iriber ben 5lbt aufs 
gebrad;t, baß feine greunbe 2)iefem xitt^cn, nic^t an ben «£)of ju 
gcjen, mil ber 3orn beö ^errfc()erö in 5>etten g(ammen über i^n 
Ioebre(^en njerbe. 2)enno(^, fügt 5(ibo bei, fep S3enebift, aU er 
nad) «&ofe fam, tjon ^arl gütig aufgenommen ivorben. 5'lad;bem 
^lyoirig feinem ^akx gefolgt war, \t)irb bie WU6)t beS 5lbtS im 
ganzen dhid)c fühlbar. Qi-e ift jel^t 3eit, baß mx unfere ^lufmerf- 
famfeit bem faifertid;en ^ofe ^unjenben. 

^ipin ber kleine, ^arl'e 33ater, ^aiit einen §atbbruber ^ern? 
|>arb, natürlid;en @o^n ^arl SOJartel'^. 2)iefer ^ern^arb würbe 

') Ardo a. a. O. §. 51. @. 195. Uilt) §. 27. @. 192. — 2) Alcuini 
epist. 176. Opp. I., 238 2)?ittC. — ^) Slt^ßebrucft in Baluxii Miscellanea 
goltoauögabe üou RIansi Vol. II., 85 fTg. — •^)5«rl)0 a. a. O. §. 40. @, 197. — 
^) Ibid. @. 205 unten. — c) Ibid. §. 41. ©. 198. 

45'^ 



708 in» S3u(^. ^apm lo, 

unter 93tpm'^ Regierung, tvie e^ fc^eint, »on ben ©efc^äften ferne 
ge^ialten. 5l(^ aber ^arl ter ®rcpe He «£)errfd;aft geerbt I)atte, ^ers 
n)enbete er feinen D^etm ^ernjjarb bct i)er[(i;ietenen ©etegen^eiten. 
(5r cr|)ielt a- ^» ben 33efepl über eine ^Ibt^ettung be^ |)eerö, ^) ba^ 
tm 3a{ire 773 md) 3tal(en sc>3, um bte ^angobarbtfcfje Tlad)t 
3u [türmen. S3ern{iarb jiinterließ bei feinem Stöbe eine ja{)Ireic^e 
gamitie: brei ©ö^ne, Slbalarb, SBala, 33ernariu^ unb j^vei 2:öc|>ter, 
©unbraba unb St^eobraba. 9^eger ^rgtt)o^n umlauerte »on 5ln= 
fang an biefe Seitenlinie beö fb'niglicben i^aufe^. 33ern^arb'^ erft= 
geborner 5lbalarb, um 751 geboren, tin poffnungetJoKer Süngling, 
tt^urbe im 3tt)an3igj^en 3a|)re feinet ?eben^ in ba^, gegen ^nbe 
be^ 7ten Sa^rjunbert^ gegrünbete , bloßer ^orbie geftciJt. Sie 
:^e^anblung, bie er bort erfuhr, hcmUt, bap e^ bie ^bfi(^t 2)er5 
jenigen, bie über fein @ci^icffal »erfügten, wax, ben ^rinjen auf'^ 
^ieffte ^u bemütjiigen. 5(balarb mupte ^u doxhk bie Arbeit eine^ 
©ärtnerö i)erri(^ten. ^) 2)ennod) f4)eint Slbatarb in bem ^(ofter 
no^ (B(|)limmere0 gefür^tet ^u f>aben, aU fotd^e 2)ienfte. (^r ent^ 
flo|> »on (5orbie, gieng na^ 3talien, unb »erbarg \id) unter ben 
9)Zönc{;en »on WlmU da^m, tt)arb jiebod; bafetbft erfannt unb 
na6) granfreic^ aurü^gebrad;t. ^) S3on nun an txitt eine günftige 
^enberung feiner ?age mu ^axl muf eine beffere 5D?einung »on 
feinem SSetter gefaxt fiaben. :©enn er orbnet x\id)t bloö bie dx-^ 
{lebung beffelben aum 5lbt »on ^orbie an, fonbern er f^enft i^m 
and) fein »oüe^ SBertrauen. 2Bie er nemlic^ feinen ^weitgebornen 
©o^n $ipin jum ^önig »on 3tatien ernannte, giebt er biefem 
ben ^ht ^balarb aU SSormünber unb Otatbgeber mit. '*) @eitbem 
»ertt)altete SIbalarb ba^ neue ^önigreid; 3ta(ien, unb erttjarb fi'^ 
in biefem Slmte burc^ feine ©efdjafteetfa^rung po^en 9?u^m, unb 
noc^ glänaenbere 5luefid;ten für bie Sufunft, t>it iebod) burc^ einen 
unerrt)arteten ^obeefaU getrübt tt)urben. 2Ö3ir ^aben früher er? 
ad'^It, ba^ tarr^ @o^n ^33ipin, bem ber ^aifer fraft ber ^rb»er= 
fügung be^ 3a{ir^ 806 ben britten X^üi be^ großen granfenjiaateö 
augebad;t ^atu, im 3cijr 810 bapinftarb. Dbgleic^ fipin unoer? 
peurat^et xcax, i^interlief er »on einer ^eifc^Iäferin einen natürti^Jen 



1) Chronicon Moissiacense ad annum 775 Perz I. , 295 Wlitk, — '^) Vita 
Adalhardi §. 9. Ux Perz II., 525 S^ltte. - ») Ibid. §. 11-15» - •*) Ibid. 
§. 16. Perz II, 525 untcn. 



T)it aknbtäntffc^e ^ir^e untet Subwfg Um grommcn jc. 709 

©ol^n 33ern^arb. Tlan Begreift nun, baf 51balarb unb feinen 33er5 
tt)anbten Mt^ baran gelegen fepn mupte, be^ jungem 53ern^arb'^ 
^xhvcä)t anerfannt gu fepen. T)mn »on ber 9^a(i^foIge bc;^ Knaben 
l^ieng t^re einfttge 33ebeutung im @taate a'b. 

^in ä^nli^e^ ©c^icffal, n)ie 5lbalarb, patten feine ^^^ei Sriis 
ber. ©er i'ungjle 53ernariuö tt)urbe gteic^fattö jum 3J?önd) tn (lor:: 
ibie gefd^oren, aber ber ^vi>dU, ^a\a, ber geifii)OÜjle, fiipnfie unb 
ftot^epe unter ipnen, fonnte nic^t ^mn dinixitt in tin ^(oper 'otx^ 
mod)t tt^erben. 2)afür übergab tjn ^axl einem (^betmann, ber ben 
aufPrebenben 3ung(tng ^\x ben ntebrig^en 5lrbeiten an|>ielt» (Bm 
58iograp^ i)er|i^ert, Sßala |)abe mit bem Dc^fenfarren aufö gelb 
Ijinauefapren miijfem ^) 2)erfeI6e ©Iiicf^pern jebo^, ber über Slbalarb 
aufgieng, leu^tete auc^ Sßala. SÖa^rfc^ einlief ^u gleicher 3tit mit 
feinem älteren :53ruber ge^tjann er bie ©unfi ^arl'^ unb tt)urbe nun 
fd;ne(( einer ber mäc^tigften Scanner im D^eic^e. Der eBenern:)ä^nte 
S3iograp{> fagti'O »^to'^lic^ beförberte bie göttliche Sßorfepung SSala 
^u ben ^öcfcften ^^ren. (5r wirb in ben $a(ap berufen, burd^ 
®nabe tx^ö^t, i)om ^aifer ^um ^auejiofmeifter ernannt, unb 
nimmt bie ^\t>du @teUe na^ i^m ein. ^a\a tt)ar gteic^fam ber 
oberfte ader Senatoren, unb im gejieimen ^atfie ^arl'^ ^aitt er 
ben größten ^influf." (5tne anbere gleichzeitige Oueüe ^) beftimmt 
bie amtliche SOSirffamfeit be^ ©iinftlingö noc^ genauer buvc^ bie 
Eingabe: SSala :^abe bie erfte @teKe am ^ofe unb augteici^ ben 
Dberbefe^t über bie gan^e ^xmr\^ @ac^fen bekommen. 2ßa(a'ö 
(B^m^txn lebten im ^alafte unb genoffen ben Unterri^t 5llfuin'^, 
ber auc^ mit 5lbatarb Briefe n^ec^felte. *) 

©0 panben bie <Ba^tn am fränfifc^en ^ofe, aU ber fc^nede 
^ob ber beiben @6'pne be^ ^aifer^, ^arl unb 'fi^in, bie (JrbiJers 
fügung üom 3a^re 806 i:)ereitelte unb bie Sufunft beö dld^^ üon 
9^euem bloePeüte. 2)er greife ^aifer fonnte {i^ nic^t barüber täu^ 
fc|)en , bap ^ubmig , ber einzige übertebenbe 8o|m , n)enig gä'{)ig!eit 
befi^e, einen fo großen (Btaai ju be^errf(^en. @ci;tt)ere ©orgen 
mußten ba^er fein ©emütp brücfen. X)tx aquitanifc^e Tlon^ dx-^ 
molbu^ D^igeKuö, mi^tx im Safere 826 x>itx ^üc^er in SBerfen 

n Vita Walae §. 5. Perz II., 535 gegen oben. — ') Ibid. §. 6. PerzII., 
535 mite, — 3) Translalio S, Viti Corbeiam Ui ^aWon acl. Ord. S. 
Ben. IV., a. ^, 503. §. 7. — *) ^ar\ ijergteic^e Alcuini epistol. 144. 
212, 213. 214. 



710 I"- 53uc^. Kapitel lo. 

über Cuttt)t0*ö 9?e0terung^3efdj){^te fc^vteb, ^at bte ivt((^Hgc 9?a^vi(i^t 
aufbettJa^vt, ^) baß ^arl um 813 einen geheimen dlat^ feiner ©va^ 
feti |>ielt, in mi^cm bie Srat^e i)er5)anbe(t tt)arb, it)em nac^ be3 
^aiferö ^obe bie ^evvfc^aft ^ufaKen foae? t>it 233a^I fonnte nur 
^wifc^en ?ubtt)iß unb bem une^Ii(f)en @oJne ^ipin*^, ^ernf)arb, 
fc^ttjanfen: benn auper biefen Reiben ^aik ber Jlaifer feine natura 
li^e (5rben. 9^un muß ber ^aifer n^irflic^ eine Seitlang ben ©e^ 
banfen gehegt Ifiakn, 53ernparb t)or^u^iej>en , benn ber 5ipronom 
ex^Ci^U,') Cubn^ig fe|) na^e baran gctvefen, baö 53eifpiet feinet 
@roß4?{>eim^ (Jarlomann nac^^uajmen, b. p. ine j^lcfter ^u gepen, 
oto bur(^ Sureben tt)ieber oon feinem (5ntfd5)Iu[fe abgebra^t ivor^ 
ben. 2)a 53enebift t>on 5lniane, tt)te it?ir iviffen, ba^^ gan^e SJer^ 
trauen be^ ^önigd üon ^Iquitanten befap, fo iji eö im :^öd)jlen 
@rabe n>a5)rf(^einM; , baß er eö tvar, ber (?uht)ig umflimmte, 5^oc(; 
im (Sommer 813 muß bie 9?ad^foIge unentfc^ieben getvefen fei;rt, 
unb ^ubtt)ig Urfacf^e gehabt fiaben, ^u fürchten, baß fein Sßater 
ifyn nic^t wählen tt)erbe. 2)er 5lpronom berid^tetO nemlic^ iveiter: 
»al^ bie Slquitanier unb auc^ teutf^e @roße ^ubnjtg aufforberten, 
na^5laci^en au ^arl au eilen, vveld)er ber 5luf(6'fung ml)c fet;, {)abe 
ber ^önig nic^t gettjagt, biefen dUty ^n befolgen, bamit er feis 
nem SBater ni^t \)erbäcf)tig ix)erbe/^ offenbar ^anbeUe 
alfo ^ubivig in ber SBorauöfe^ung , baß ftd; am «?)ofe mächtige 
SSJlmmx bepnben, mi<^t i^n X)On feinem 33ater lo^a^^'^^P^" fu^en. 
S93er biefe geheime @egner be^ 5lquitanierö waren, er{>et(t gleic^^ 
faüö auö bem ^eric^te *) be^ ^Iftrouomen : „^ubmig ^aht auf bie 
'^aC^xi6)t Joom erfolgten 2:obe ^arFö gefiird^tet, Slöala, ber hd 
^ax\ in großem 5lnfej)en fianb, möchte cttva^ ©c^Iimmeö 
gegen ben neuen $errfcf)er unternehmen." v&ierauö folgt 
fonnenflar, ta^ in bem ge:^eimen dlat^t, ml^tn ^arl laut ber 
5{u0fage be^ (^rmolb 9^igellu^ t)erfammelte, 5Bala für bie ^r^ebung 
33ern{>arb'ö unb gegen Submig gearbeitet paben muß. Sßarum 
Sßala fol(l;eö tj^at, ifi ebenfatlö begreiflich. Denn n)ar nid;t SSala'ö 
53ruber Slbalarb Sßormünber be^ ^Jrin^en 53ernparb , bem bie ^ad)^ 
folge au9e|id;ert tverben fottte, unb mußte nic^t 5lbalarb fammt 



») Ermoldi Nigelli üb. IL, v. 1—50. Perz II., 478 unten flg. — 
^) §. 19. Perz IL, 616,:- ^) §• 20. Perz II., 617. - *) §. 21. Perz II., 

618 mtu. 



T)it abenblänbifc^e Äird^e unter Subttjfg bem i^rommen k. 711 

fernen 53riibent, mnn ter ^lan gelang, ben ßro^teu (2:mfluß tm 
9?eid;e erlangen ? 93^an fie{)t alfo, fuq i)or bem STobe ilaif^ flanben 
^mi faxt^dm am>£)ofe etnanbev bro^enb gegenüber: bte eine, geleitet 
burd; 33enebtft »on ^ntane, ben ^at{>gekr be^ aqnttanifd;en tontg^, 
ftrt'tt für ^ubwtg'ö Erbfolge, bte anbere, ben 5lbt ^batarb unb 
feinen 53ruber SSala an i^rer @pi^e, tt)o((te ben jnngen 33ern^arb 
3um ^aifer ernannt ii^iffen. 9laturlic^ ntu^te ber ©ieg ber einen 
ben ©tur^ ber anbern nad^ fi^ ^ie^en. 31^ baper unfere 2)arpeU 
lung rid;tig, fo fann eö nic^t anbern gefc^epen, aU baf gleich na(^ 
bem ^^rontt)e^fel t»id;tige S^erciuberungen unier ben ^ät^en ber 
^rone eintreten. SSir «werben fofort fejen , Vi>k XfoUhmmm ber 
Erfolg unferer Eingabe entfpric&t. 

^arl entfd^ieb für baö ^cä)t feinet @o^neö Cubit)ig. dv rief 
benfelben, tt)ie früher tx^ä^U tt)orben, im ©eptember 813 ^u ftc|>, 
fteüte i^n ben öerfammelten ©tanben aU S^fironfolger t)or, unb 
gebot ipm, ftc^ felbfl bie ^rcne auf^ufe^em '^a^ biefem feierlid;en 
Slfte entließ er ipn iwber nac^ 5lquitanien. 5lnfang^ gebruar 814 
empfangt Cubnjig burc^ ben (Jr^bifc^jof ^^eobulf t)on Drlean^, ber 
allen 5ln^eigen nad; gleid^fallö mit SBala für 53ernparb geftimmt 
^atu, aber jie^t burc^ 2)ienfteifer ben begangenen geiler gut machen 
wollte, bie erfle 9k$ri4)t »om Sl^obe feinet 33ater^. ^) dr eilt 
alebalb nad; 5(ad)en. S^od; untern^eg^ fommt if)m Sala entgegen 
unb Julbigt bem neuen Spnx\(^tx in größter 2)emutp. Subwig 
ert^eilte fofort bem ©rafen unb feinen Begleitern einen Sluftrag, 
ber biefen tief frcinfen mußte. SOSir {)aben früher er^ci^lt , baß Äarl 
feine feiner '^ö^Ux t)eri^euratjete, mii er i^re ©efellfc^aft nid;t ents 
beeren fonnte. ©ie tvo^nien im ^^allafte, aber nic^t in jungfräu- 
licher ^ni^ä^^cit, fonbern mit Bullen. 2)iefe ^ebenöttJeife t^ar bem 
frommen ?ubit)ig um fo me^r ein 5lergerniß , mii bie lodern <Sd^tt)e- 
flern i^n felbft aU einen ^ön^ unb 53etbruber \)erfpottet, an^ in 
SSerbinbung mit SBala für bie ^r^^ebung Bernparb'ö gearbeitet ^attm* 
l!ubtt)ig beauftragte nun SBala, ben <Sc|)tx)eftern an^ulünbigen , baß 
fte fid[> in illöfter a^i^utf^u^te^en pätten, i^re S3u|)len aber fcft^u- 
nehmen. -) Der ®raf würbe alfo gezwungen, gegen 2)iej;enigen au 
|)anbcln, welche bi^^er feine greunbe gewefen waren, er fonnte 
barauö abnejimen, wie e^ i^m felbffc ergeben werbe. <Bepr fc^nell 



Vita LudoYici §. 21, Perz IL, 618. — ') Ibid. 



712 '"• ^»*. -köpftet 10. 

ereilte t^tt unb feine ©riiber ba^ ©4)^<^fö^' 5laum l^atte Subtt)iö 
ben ki^ttn 233i(ien feinet S^atetiJ ^s^otl^oßen unb bie no't^jtgPen ©e? 
fcS)äfte ber neuen Regierung beenbigt; aU er ben 2lbt 5lbalarb nac^ 
ber 3nfet 5^oirmoutier^; feinen (ungflen iöruber 33ernartu^, ben 
bi^^evtgen ^önd^ in (^orbie, nac^ Merino auf ber ^üfle ber ^ros 
»ence verbannte. 5luc^ ^fieobraba unb ©unbraba , i^rc @c(;n)epern, 
würben X)om ^ofe »erliefen. SÖata tvartete nic^t ab, bi^ man 
i^n fort/agte, er liep fi(!^ jum Wlönd)t fd;eeren unb uvhax^ fic^ in 
bem ^lofier (korbte. ^) iaö gan^e einfi fo mädjitge $auö n)ar 
öeftür^t. £)te @te((e, wetd^e Söala unb Slbalarb im ©taaterat^e 
eingenommen, er|)(eU fe^t — ber %ht 33encbift üon 5lniane. 2öir laffen 
ben iBiograp^en ^) beö Ce^teren reben: „®Ietc§ nad;bem ^ubtvig baö 
^eic^ feinei^ S3aterö ererbt ^aiU, rief er 53enebift ju ftc^ unb (}^ab 
i^m ba^ ^lofter 3)?aur0'münfter im (5ifap gum 2Soj)n(i^. SSeil fe; 
boc^ ber Ort ju njeit t)om ^alafle entfernt lag , unb ber 5lbt ntc^t 
f^nett unb oft genug ^um ^aifer fommen fonnte, ber feinen 9?atp 
tn ben n)i(^tig j^en 2)ingen Pete ^ören wollte, fo befcf)to^ Cubwig in 
ber 9^ä^e Joon Ha^en ein neueö ^(ofter für ^enebift ein^urid^ten. 
^r lie^ 3u biefem 3wec!e in einem X^ak, baö nur fe^^ Steilen 
joon 5lad^en entfernt ift, bie 5lbtci Snba"^) bauen, bie er aufö 
9?ei(i^(icj)fte am^atkk, unb tt)o{>in nun 33enebift üon 3??auremünPer 
jog» ©eitbem befuc^te 33enebift täglich ben ^alaft, unb unterzog 
jtd;, |um allgemeinen 53epen, ber Sap ber ©efc^äfte. SBer 
eine 53efc^werbe i;)orjubringen ^atte, fanb, wenn er fid() an i^n 
wanbte, bie freunblid)fle 5lufna{>me. öenebift fc^rieb bie klagen 
auf f leine Betteleien, welcl;e er in feinen ^oc! ftecfte, um fie bem 
^aifer jur redeten 3dt \)or^ulegen. ?ubwig patte ftd^ pkxan fo 
geweint, bag er, fo oft 33enebfft au i^m fam, fogleid; nad; bem 
Slermel beö Slbt^ unb ben Betteleien griff. I)enn ber ^aifer {»orte 
fold^e klagen gerne, weil 53enebift ein berebter (Sachwalter aller 
Ißebriicften , ein Später ber 9}J6'nc^e unb STröfler ber Firmen war. 
5(uc^ fe^te i^n (?ubwig über alle tiöfter im ganzen a^eic^e, welche 
nunmehr eine unb biefelbe ^egel anne{>men unb ftrenge befolgen 
mußten.« 2)er ©tur^ Sßala'^ i^ ftd)erli(^ ebenfalls 33enebiftö SBerf. 
Unt>erfofinlic^ ^afte er biefe gamilie, weldjie, wk wir fehlen werben, 



') Vita Adalhardi §.32. 33. 35. Perz IL, 527. 528. - 2) ^fflaliUon 
IV., a. @. 201. §.47 flg. - ^)@päter (^ornel{u0=2'?ünf}er genannt. 



Die a^enWattbifc^e ^it(^t itnfet £ubtt)f<^ bem grommen jc. 713 

evfl mä) 53ettet)tft'ö ^obc — ai^er au^ bann fogleic^ — ttjteber 
ju (J^ren fam. 

3m Ueht.qen fehlen bte neue 9?egterung gtucfri^en Sortgang 
gu t)erf))re(^en. Cubmtg geigte nic^t blo^ frommen ©inn, fonbern 
er hmk^ ?ie6e ^ur ^ere^ttßfeü. 3m ^lugufl 814 berief er einen 
O?eic^0tag nac^ 5lac|)en, auf mtc^em wi^üg^t ©ef^a'fte öerpanbett 
itjurben. ^n'^wi^ Woad)U bie ^tr^e ^uerft. Mc greibrtefe, bte 
fein S3ater S3ictpumern unb ^(öftern au^gefteWt {latte, erneuerte er 
unb unterfc^rieb fie eigenjjd'nbig. ^) SOSie e^ bei ^egierungett^ec^feln 
o^mö^nli^ ^u gefc^e^en pflegt, er|)oben fepr ^kU, bte fic^ unter ^arl 
»erlebt glaubten, ^ef^n^erben, Subtt^tg f^icfte ©enbgrafen tn aße 
Streite be^ ^eic^^ auö, um 9?ed^t ^u [(Raffen, ©(^d'nbltd^e 3)?tfs 
brauche unb 53ebriicfungen foüen burd^ biefelbe aufgebecft tt)orben 
fe|)n.^) Unter ben Söafatten, bie ^u Slawen erfc^ienen, tt)ar auc^ 33ern^ 
:^arb, ^i'^in'e 6o^n, ber al^ (5rbe feinet Sßaterö I6te^er baö 9?eic^ 
ber l^angobarben be^errf4)te* ©d'mmttic^e (J^roniften i;)erfi$ern , baf 
€ub\i;)tg ben 5^effen mit reichen ©efc^enfen entlief, ©leic^wo^l :^egte 
er, tt)te auö bem golgenben erhellen tvix\>, tiefen 5lrgtt)0^n gegen 
benfelben. ^et ber gleichen ©elegenjjeit n?ie^ ber ^aifer , bem ^et» 
fpiele be^ Söater^ folgenb, feinen (Söhnen einige ^JroiDtn^en be^ 
dlcid)^ ^ur SSertt)altung an: 5lquttanten, ba^ er fel6|i bt^ ^u fetner 
^r^e^ung regiert l^atU, übergab er feinem ^ni^etten @o^n $tptn, 
berbamal^ eilf 3a{>re^äf)lte, ber erftgeborne ^ot^ar, ein acl;t^ef>ns 
j[cij>rtger 3ungling , erhielt ^aiern , baö nun, feit Xa^iM Slbfe^ung, 
jum (Jrpenmale «lieber einen gürften befaß. 2)er jiungfte @o^n 
beö ^at'ferö, C^ubn^tg, ber nod; ein ^inb tt)ar, blieb unter ber 
Db^ut fetner SDJutter Srmingarb im 55alafte. ^) 3nt folgen- 
ben 3a^re (815) berief ber ^aifer ben dlti^m^ na^ ^aberborn. ^ 
^ier gef4)a^ e^, baß er ben ©a4)fen ba^ (Jrbrec^t, baö ipnen 
^arl ber ©rofe entzogen, iioieber ^uriicfgab. :J)er 5lftronom ioer^ 
fiebert, •^) 35iele Jd'tten bem ilaifer btefe ©roßmut^ al^ un^eittg unb 
gefä^rlicf; abgeratpen, Submig fc|) aber ber SHeinung gemefen, 
bap bie ©ac^fen bie SSofilt^at i^im burc^ ^reue \)ergelten tt)erben, 
tt)orin er ft^ ni^t getäufci^t ^aU. ^nä) auf ber S3erfammlung 5u 



Theganus vita Ludovici §. 10. Perz IL, 593. — -) Ibid. §. 13. — 
3) Vila Ludovici §. 24. Perz IL, 619. — ^3 Einhardi annales ad 815. 

Perz L, 202. — ^) Vita Ludovici §. 24. Wegen ber 3n'trec|>nung 31t i?cr« 

glei(!^en mit Theganus §. 14. Perz IL, 593. 



714 I». Su4f. Äapitet lo. 

95aterborn mupte ^onfg 53evn^avb t)on Stalien auftt)arten; tt)orau^ 
n)o{)I gefd^IojTen ttjerben barf, bap ^ubivtg feinen 9^ejfen juv 2)e^ 
mut{> unb ^um ©e^orfam o^mö^ntn mUu. 53e{m 2l6fc^teb gab 
ev bemfelben einen 5luftrag, ber bem ^an.qobarben fc^tverlic^ gejtel, 
mii ev burci^ bie Sluefü^runö @efa{>r lief, fli^ mit bem ©tur;(e 
^ctxi ^u i)erfeinbem 3u (5nbe beö 3a^rc^ 814 wax nmliä) eine 
S3erfd5)tv6'run3 tjorne^mer 9?omer gecjen $a6|i (!eo entberft tvovben» 
2)er ^abfl fc^affte ftc^ felBft ^ec^t, ev liep bie ©(^ulbigen aufgvei^ 
fen unb |)invi(|)ten. :5)iefe^ 33evfa{)ven wav ein (^ingviff tn bie fvän^ 
fif4)e Clanbeepo^eit unb ?ubtt)ig befc^Iop ba|iev bem ^Ipofiotifu^ 
ju geigen , baf bev iBIutbann in ^om i^m ^ufiepe. S3evn()avb evs 
|iieU ^efe{>(, eine genaue Untevfud^ung an £)vt unb @tet(e ein^u^ 
leiten, ?eo att^axHit jebo^ biefelbe nic^t ab, ev fc^icfte eine @e? 
fanbtfit)aft nadji 2lacf)en unb evfannte fomit tjatfät^lid^ bie Dbev^ 
Ifievvfc^aft be^ ^aifev^ an , njomit ^ubwig ftc^ kvu5)igte. ^) 33on 
Steuern loberte bev Jpa^ bev ^tömev gegen ben $abft auf, a(^ ^eo 
^u (5nbe be^ 3a{>v^ t)on einev ^vanf^eit befallen ttjuvbe. @ie übevs 
fielen unb »evbvannten bie ^anb^äufev, njelc^e bev ^abjl, laut iöe« 
5>auptung bev Un^ufviebenen , mit gevaubtem @ute evbaut ^attc. 
Tlit ©enjalt ixkb bev ^angobavbenfb'nig 53evn|)avb bie ^mpövev ju 
?)aaven. 2co ftavb im 3uni 816. @ieppan IV., m gebovnev 
D^ömev, wuvbe fofovt ^um 9^ac()folgev txt^äpU, unb beftieg ben ©tu^l 
55eivi, tt>k e^ fc^eint, o^ne bie faifevlidje 53eftättgung ab^uwavten. 
^Dagegen bevic^tet ^) bev me^vevn?a^nte ^rieftev t)on ^riev X^t^a^ 
nu0, m\d)ix um 840 ^ubitJig'^ ©efc^td^te befc^vieb, @tep^an ^aU 
gleid; nac^ feinev (5vf>ebung bie ^üvgevf^aft 9?om^ bem ^aifev ^veue 
fc^wcven laffen, unb bemfelben buvd) eine ©efanbtfc^aft ^u iviffen 
getfjan, ta^ ev felbft nac^ gvanfveicl; fommen tt)evbe, um n)egen 
gejx>ijfev 2)inge mit ^ubivig ^u unterbanbcln. 2)ev ^aifev evtj>eiltc 
fogleid^ bem ^angobarbenfontge ^efe{)l, ben ^pabft übev bie ^Ipen 
nad; ^^eimc^ ^n geleiten, ^v felbft begab fid^ im @e^tembev 816 
nac^ biefev @tabt, unb f(^icfte i>on bort bie 53tfd;b'fe ^iltebolb x>on 
(Eöiin, 3o^ann öon ^vle^^ unb ^^eobulf t)on £)vleanö au^, um ben 
'^ah^ ^u begvüfen. 511^ ev erfuf>v, bap 8tev>5>cin in bev 5^ä^e fet;, 
xitt ev i^m mit feinem .£)of)laate entgegen , ftieg ah , palf bem ^pabfte 
»om 5^fevbe unb beugte fidfi bveimal t)ov i^m ^uv (5vbe. 5^ad^ 



») Ibid. §. 25. Perz IL, 619. - ^) §. 16. Perz II., 594. 



©ie abenblänbifc^e ^ixi^z unter Subwig bem grommfit jc. 715 

(Jm^fang be^ @egenö führte er t'^n in bte 5l6te{ @amt SHem^, tt)ö 
eine SBopnung fiir i^n bereitet war. ^i'er ^age tiac^ feiner 5In- 
fünft, an einem ©onntage, fel3te ©teppan IV. bem ^aifer unb ber 
Gafferin in ber ^omfird;e n^ä^renb ber 9}?effe bie ^rone auf unb 
falbte fte. O^ne Sn^etfel tft ber ^abft ^auptfäc^lic^ tvegen ber 
Krönung nacf) granfreic^ gcfornmen. dx it)o((te bem ©tu^Ie $etri 
baö Ultd)t fiebern, bie ^atferfrone auc^ ferner »erleiden ^u biirfen» 
Der Wlifbxan^, ben ^axl nad^ romtfc^en Slnfic^ten begieng, inbem 
er feinem @oJne im 3apr 813 gebot, bie Ävone fic^ felbft auf^ 
^au^t au fe^en, fc^ien baburc^ lieber gut gemacht. SOSir miijTen 
j[ebod[) bemerken, baß l?ubn;)ig ftc^ um ben ^äbftlic^en ©crupel nic^t 
flimmerte. 9^a(^ tt>ie t)or regnete er bie 3a^re feinet ^aifert^umö 
entttjeber von bem ^age, ba er ju ^a^cn fic^ bie ^rone aufgefegt, 
ober t>on bem , ba fein Söater geporben , nie aber na^ feiner tro^ 
nung ^u ^^dm^, ©er Slftronom f#'ept feinen 53evi^t x>i>n ben 
23orgängen in ^^eimö mit ber 53?merfung: >,9^aüf;bem ber ^abfl 
Sldeö ertangt, tt)aö er gett;)iinf4)t ^attt, fei; er ttjteber nac^ 9tom 
^uriicfgefe^rt." 2öir tt)iffcn nicbt, \x>mn bie übrigen 5Bünfc^e be^ 
^abfteö beftanben, ttjaj>rfd; einlief ij} ][ebO(^, bap fte fi^ wentgpenö 
t^eilweife auf bie Slngelegenpeiten belogen, bie auf bem ^eic^etagc 
be^ fofgenben 3aJ>re^ mx^anhtU n?urben. 

3m 3uli 817 berief ^ubtt)ig bie 23if4>6'fe, klebte unb ©roßen 
be^ D^eic^ö ^u einer SBcrfammlung nac^ Slawen. 9^ie t)ieüeic(;t fmb 
auf irgenb einer Sufammenfunft fo tvic^tige ^Dinge ^um 5lbfd;(uffe 
gebie{>en, tt)ie bamal^. ^ird;e unb ©taat er|>ielt eine neue SSer^ 
faffung. (^rfttic^) würben für ben <2(eru^ fämmtlid^er ^irc^en be^ 
fRci^^ S3orfcbriften entworfen unb gut gepeifen, bie mit wenigen 
5lenberungen ber früher befcf;riebcnen Siegel i^^robegangö entnommen 
finb. 3war ^atk fc^on ^arl wieberi?oIt bie ©eiftlic^feit ^n ^toh 
acifitung be^ fogenannte^^ canonifc^en l?ebenö t^erpflic^tet , aber ba^ 
®efe^ be^ ^ac^ener D^ei^tage U\t>mt, bap feine betreffenben ^öefe^Ie 
feinen allgemeinen @e{>orfam fanben. 3e^t mufte ftd; ber (Jleru^ 
fugen, obwohl ber (5ifer balb wieber erMtete. 2) X)urc^ befonberc 



•) Astronomus §. 26. Perz II., 620 flg. unb Theganus §. 17. Ibid. 
II., 594. — 2) ^an fiinbet bie 5Sorf(t>r{ften für bie Sanonüer unb bic dano- 
nifnnnen, S^anft XIV., 153 flg. Einige f)anbfc^riften »crfe^cn bie canonifc^e 
megel inö 3a^r 816, aber fte gehört, tt)ie bic übrigen SSef^lüffe, inö folgenbe 
3a^r. ^ai\ fe^e Pen Monumenta III. Lege» I., @. 197. 



716 ni. 55u(^. ^apikl lo. 

Sluefd^retSen forberte i^ubwtg bte/emgen (5rabifc(;6'fe , mi^t bem 
S^efc^ötage nt(!^t ^erfo'nltd^ anßett)o^nt ^aiUn , auf, t'^re Untergebenen 
ju buc^pä'Mtc^er 33efol9un3 ber liberfc^idten ^eget an^upatten, Su- 
gtetcl erfte|)t man auö ben faiferlic^en 53nefen , baß fc^on ju %ad)tn 
felbft t)on einigen i^lertfern 33erfud;e gemacl;t ttJOvben tt)aren, burc& 
SBerfä'If^ung ber Elften ba^ 3oc^ ber auferlegten ^ebenenjeife ju 
erletd;tern. ^) 2)er ^tt^eite :^efc^Iup betraf ben SD^önc^eftanb. Mtn 
^löftern beö ^etc^ö ivarb jur ^flic^t gemalt, bte D^egel 53enebift'e 
ju befolgen, tt)elcl)er jebo^ ber O^eic^stag noc^ einige 3ufa§e Uu 
fiigte. 2) ^kUi feierte ber 5lbt x>on 5lmane einen ^riumpji. 9^ic^t 
nur njar attem ^Infc^ein nac^ ber 53ef^(uf fein 293erf, fonbern er er|>iett 
auc^ ben 5(uftrag , bie S3otiftrerfung ^u iiberit)ac5)en. ^it bem 5l6te 
5lrnu(f t)on S^oirmoutier^ reifte er na^ 33eenbigung be^ ^eic^^s 
tag^ aU faiferlid^er ^et>oümä4)tigter in ben Ilöjiern um|)er unb 
jwang bie ^önd)c, ber Siegel 33enebift'^ fammt ben 3ufä|en ^u 
{)ulbigen. SSte eö fc^eint, fledte man bem ^aifer t)or, baf eö 
biüig fei;, bie neuauferlegte ^aft burc^ einige (5r(eicf)terungen ^u »er^ 
filmen. :^emgemäp n?urbe eine Cifle ^3 t)on 84 ^löjlern aufgefegt, 
bie jebod^ bei Sßeitem nic^t aUc begreift, tt)elc^e fl^ eritjeieli^ ba^ 
malö in ben t)erfc{;iebenen $ro\)in^en be^ ^Jeic^^ befanben, SSiet^ 
kid)t blieben öon bem ^^er^eic^niffe biejenigen Stbteien weg, mi^c 
^aifer ^ubn:)ig, ober fein S3ater, an 23ifc|6'fe t)ergabt ^atte, ober 
tfi bie ?ipe ^erftiimmelt auf unö gefommen. '^it SSer^eic^neten ftnb 
tn brei ^(ajfen etnget^eitt: i) fol^e, wel^e ^eereöfolge unb 
(Steuern, 2) folc^e, \vd6)c nur ©elbbeitrcige an ben (Staat, unb 
enblic^ 3) fo(d;e, ml^c feinet t)on Leibern ju kifkn :^aben. Die erffe 
klaffe umfaft ioier^efin ^(6'fter, ttjorunter »ier teutfc^e: ?orf^, 
(Sc^uttern, 9i)?onfee unb Stegernfee; bie ^^dtt enthalt fec^^efjn, 
tt)orunter ^voölf teutfd;e: ©c^war^ac^ am ^ain, gulb, ^erefelb, 
©Ifivangen, geuc^twangen , |)afenrieb (^ei^ieben), Kempten, Slltem 
münper, 5lltai4>, ^remämünper, SD?attfee unb 53enebiftbeuren. 
2)ie britte unb sugleic^ größte klaffe ^ä^U »ierunbfünf^ig , rt)orunter 
fieben teutfc^e: |)ainblinberg, Letten, (£(^önau, 3}Joo0burg, SÖSeffo^ 
brun, unb ^tvei, beren ^^^amen nid&t enträtpfelt werben fcnnen. 
£)j)ne 3weifel ^at ^ubwig me{)rere 5lbteien, bie t)or^er «£)eere^folge 
ober Steuern leiften mußten, i)on ber Saft befreit. 5lber welchen 



Perz a. a. O. <B, 220 unten. — -) Ibid. @. 201. — 3) Ibid. 223 fTg. 



S)i'e abenWänbif^e Stix^i unter in'f^t^iiQ bem grommen tc. 717 

t)cr in Ut Stf^e atiöefüjrten 5l6teten folc^e ^vlet^tcrungen ju 
^^et( ttJurben, hexid)Ut bi'e Urfunbe ni($t. 

(5tu efßeneö (^apitular fe^te trittenö btc aüäememen 9?ec^tc 
ber ^trd^e, befouberö i^x fBcx^äitni^ jum Staate feft. 2)er erflc 
$lrttfel fpri^t bie Unt> erle^Itd^f eit ber ^trc^enßüter au^. :J)er ^wetle 
lautet fo;. »Eingeben! ber ^cüio^cn danone^ jiakn tt)ir ber ©eipltc^s 
!ett baö 9tec|>t eingevaumt, baf bie 23if^öfe ptnfort burc^ bie freie 
©ttmme ber ©emeinbe unb ber ^(ertfet beö ktreffenben Sprenget^, 
of)ne Slnfe^en ber 53erfon, nur nac^ SSerbtenft geivqjjlt iverben 
follen." 2)er fünfte 5lrttfel geftept baö gletd^e 9?ed^t tn :^e^ug auf 
bte ^e^te ben tlofJergemeinben ^u. äöie früher gezeigt i\)orben, '^) 
'^attt fci^on ^arl ber @rofe bie freie SSa^t ber ^tfd;öfe m benfel« 
i^en 5lu0brü'cfen I6ett)i((iöt, akr ba^ @efe^ be^ 5lac^ener 9?ei(^ötagö 
Umidt , ba^ fem 35erfprec^en ntc^t gepalten worben \\t '^lit gutem 
gug legte bie ©eiftltc^feit ben gröpten 2Ö3ert{) auf biefen ^unft; 
benn bie gvei^eit ber SSapt fieberte ben (5(eruö tt)iber bie Eingriffe 
be^ ^ofe^ unb führte gegen bie @etu|le unttjürbiger 5D?enfcpen, bie 
fid[) fo gerne in bie {)Ope« ^irc|ienn)iirben einbrängten, einen fräf« 
tigen 2)amm auf. SSir finb in @tanb gefegt, mit genügenber 
(5id;erpeit ben 33?ann ju k^eic^nen, ber ben ^aifer ^ubivig i\xx 
(Jrlaffung beö angeführten ©efe^e^ bett)ogen paben bürfte. 2ln ber 
ioon bem (^r^bifc^ofe i!eibrab ^u ?i;on gegrünbeten jDomfd^ule ^) 
leprte feit etwa 812 mit großer ^lu^^eic^nung ber 2)iafon gioru^, 
ber unter ben ©elefirten be^ neunten 3a{)rpunbert^ eine rt)ürbige 
©teile einnimmt , unb tim 2)iengc ©c^riften pinterlaffen ^sxi. gioruö 
fianb mit bem 9^ac^fo(ger ^eibrab'^, bem (^r^bifc^of ^gobar.bu^ »on 
?|)on, in innigen 3SerpaItniffen, unb i^tiUz bie @c^irffa(e feinet 5}ors 
gefegten, alo biefer t)on Subwig bem grommen t)erfo(gt mürbe.*) 
2)ie ältefle unter ben ©d^riften, bie gloru^ perauögab, \^ nun 
eine, nid;t mepr t^oüftänbig öorpanbene, 5lb{)anblung '0 über bie 
2Ba|>t ber 53if(^ö'fe, in n)elcl)er er ^u geigen fuc^t, baß bie ^irci^ens 
|>aupter unter ben alten peibnifci;ett unb c^riftlic^en il'aifern ftet^ 



») Ibid. e. 206 ffg. — *) @{e^e oben @. 608 f(g. - ^) 6tc$e oben 

@. 602. — ■*) 3}?an »ergleiclc übet fein ^^U\\ bie hisloire litteraire de la 
France V., 213 flg. — ^) Liber de eleclionibus episcoporum abgebrucft im 
aweiten S3anbe üon Satujiuö %\x^<xU ber Sßerfe beö 2tgobatbu3 @. 254 flg» 
ober auc^ in Gallandü bibliotheca Patrum XlII., 591, 



718 "I- S«(^- <K<iHteI 10. 

burdf) bte freie 2öa{>( ber ©emetnbe unb beö (5(evuö et^okn \x>0Xi 
ben fei;en. ^ie fpd'ter aufgefommene (5tnmtfd;ang öewijjev ^'öni^t 
in bie 2Ba{>(en lajfe (t^, metnt er, nur burc^ baö ^ejlreben ent^ 
f((;ult)t3en , bie dintxa^t 3tt>ifc(;en ber ^getfttic^eu unb weUIicijen ©e? 
toait ^u iva|iren, an ftd; aber qM^xc ber 5lrone fein 5lnt()ei( an 
^efe^ung ber geiftlic^en 5lemter, t)ielme^r jle^e bie 2Öapt ber ©e? 
meinbe unb bem ^(eruö ju, ba ba^ ^rieftert^um burd^ @ctte^ 
@nabe eingefe^t fei;, ^an fief>t alfo, bap ber ?t;oner 2)iafon in 
feiner @^rift gan^ biefelben ©runbfäl^e t)ert^eibi9t, welche auf bem 
9?ei^etage »on 5lac^en im S^^x 817 ben ©ieg errangen. 53ebenft 
man nun , ^u m^' j^rengem ©e^orfam bie nieberen dlerüer gegen 
bie ^irc^enbciu^ter t)er^jTt^tet tt)aren, fo wirb man feinen Bingens 
Wä itt)eifeln, ba^ ber ^Diafon g^s^rue o|ine ß:rlaubnip feinet (^r^- 
Bifc^of^ nie, 5umal über einen fo tt)ic(;ttgen ©egenftanb, gefc^rieben 
pätte. ^an ^at begjiatb ba^ 9?e^t, feine 5lrbeit aU ein SQBer! an-- 
jufe^en, ju bem gtoruö nur ben Flamen unb bie geber, Slgobarbuö 
bagegen ben leitenben ©ebanfen {vergab. Slücm $Infd;ein nacj) i^ 
t^ ba^er 5lgobarbu<^, bem bie ^ircl;e eo ^u verbauten j)at, baf 
^aifer Cubmtg jenee @cfe^ crliep. 2)iefe ^ermut^ung tx^äü um 
fo gröpere<5 ®mi^t, ba auö fonftigen 5lii^eigen tx^tüt, bap ber 
(Jr^bifc^of t)on ?»on auf bie anbern ^efc^Iüffe beffelben ^eic^etag^ 
fejr bebeutenben (Jinflup geübt {>at 

3n gotge ber germanifc^en (Eroberung ttjaren auj^gebe^ntc 
Canbftric^e in bie .^anbe einzelner ©rofen gefommen, «jelc^e nun 
^iri^en auf ifiren ©ütern errichteten, unb biefelben mit (Iterifern 
i^rer SQ3apl befe^ten, |)ierau0 entftanb baö fogenannte ^^atronat^Js 
rc^t, ba^ fogleid; su 3i)?if bräunen fül^rte, inbem bie @ut0{>crrn 
t5>re Pfarrer tjieit^ nac^ Söiüfür «:)ieber »erjagten, i^dU nur !üm= 
merlic^ be^a^Iten. @olcl;en Unbitben fu4)t ha^ ilapitutar burd; ^mi 
23efiimmungeu t)or^ubeugen. ^cr neunte 5IrtifeI tjerfügt : >,o{me fc 
laubnip unb 9}?ittt?irfung beö ^ifd;of^ barf fein Pfarrer ein- ncd; 
abgefegt n)erben. SSenn ?aien bem öif^ofe foIcE)e (^lerifer, beren 
Sebenenjanbel ober geiftlid;e 53t(bung feinem ^abel unterliegt, ^ur 
Söei^e i)orgefc^(agen ^aben, fo foden fie bie ®eit)eipten nid;t mef)r 
auftreiben.« Der ^c^nte bcfagt: »3eber ^]3farrei muf eine 33auerns 
ivirt^f^aft (mansus) frei x>on alten 5Ibgaben 3ugeti:)iefen iverben. 5lu($ 
foU ber ^Pfarrer weber )oon ben Sehnten (feinet ^irc^fpielö) noc^ 
von ben D))fern ber ©täubigen, no^) 'oon ben ^öufern unb SJor- 



X)ie atenblanbift^e Äiri^e unter Subivtg bem grommeit k. 719 

ivevfert, no^ i)Ott ben ©arten, bte an bev ^ird;e (tegen, noc^ »on 
jenem ^^farrgut trgenb einen 2l6trag , auf er bem ftrc^Itc(;en , letften. 
5^ur n)enn ber Pfarrer fonfl 33efi^un3en ^at , ntag er bavon üwa^ 
an ben ©runbperrn be^aplen/^ 3u noc^ sropern Etagen, aU btc 
Sßebrucfungen ber ©ut^^errn, gab ber ®et^ ft^Iet^ter S3if^öfe 5lns 
laf, (Jtn^elne ^trd;enpciu!pter befe^ten ben niebern <5teruö barum 
mit leibeigenen, um atter 9?iirfjt$ten gegen i^re Untergebene ent? 
|>oben ^u fepn ; fie t)erpfänbeten bie ©(|d'^e ber ^irc^en , fte rijjen bie 
frommen Stiftungen an ftd^, fie tjerteiteten reuige ©ünber 3U ^n^ 
mac|)tniffen unb beeinträchtigten babur^ bie natiirlid^en ^rben 
berfelben, fie liefen (t(^ auf tfiren ja^rlid^en ^^riifungöreifen \)on 
ben 93farrern unb Hebten auf^ ©Icin^enbfie hmixt^tn, ^t)oburd^ 
Ce^tere ju ©runbe gerichtet ^vurben, fie bef(^n;)a|ten reid;e ^cntt 
M ^lojler ober tn ein danonifat ^u treten, unb bemächtigten fid^ 
bann i^re^ 25ermögen^. 5lud; gegen biefe unb ä^mlid^e TOfbräu^e 
fc^ritt baö (lapitutar fräftig ein. 2)er fec^öte Hrtifel beftimmt: „fein 
leibeigener barf eine !ir^Iid;e 2Bei^e empfangen, er fei; benn t)or= 
per freigelaffen. ^at ein leibeigener opnc ^orrt)iffen unb Suftim^ 
mung feinet v^errn tint ürc^Iid^e SBeipe erf^(id;en , fo wirb er auf 
bie ^(age beö ^errn abgefegt unb bemfelben juriicfgegeben, 2öiß 
ber 33ifc^of einen Seibeigenen, n^eld^er ber ^irc^e gefrört, mi^m, 
fo muf berfelbe ^uüor in ber ^ixd)t X)Ox altem 23oIfe mit ber greis 
^tit befd;enft ttjerben/< ^er »ierte Hrtifel tJerorbnet : „3ebe^ S^er^ 
mäc^tnif, baö eine reid)e ^ircf)e empfängt, foU alfo in brei Xi)tik 
jerlegt tverben, baf 3tt)ei Drittel ben Firmen gehören, ein Drittel 
für 53efo(bung ber <5(erifer unb ber ^ond;e i)ent)enbet rtjirb. 33er5 
mäc^tnijfe, mldi)t Heineren ^ir^en ^ufatten, mxtcn ^m\d)^n ben 
5lrmen unb ben ^kxiUxn gteic^ getfieiit, mnn nic^t ettt)a ber Stifter 
auöbriidlic^ anberö ü)erfugt/< ^^^od; tiefer fc^neibet ber ftebente Hrtifel 
ein: yy^tin (üitxittx barf fold;e ©ci^enfungen annehmen, 
bur^ n)e(cbe bie dlcd)tt t)on naben 5Ini)ertt)anbten 
ober ÄMnbern ber ©cpenfer beeinträd^tigt ir»erben 
fönnten. 3ebe folc()e ©d^enfung ift nuU unb nichtig. 
Der iJIerüer, ^u beffen ©unfien fie gemacht njorben, 
unterliegt einer Strafe unb ba^ ®nt fäUt an bie 
natürlichen (Jrben aurüd.^< Der ad)U befagt: >,^ein i^terifer 
fotl irgenb 3emanb aum (^intxiit in ein illoper in ber 5lbftc^t beres 
ben, um ba^ S3ermögen bepben an fid; au fiepen. ®efc|)iept Dief 



720 in. ©u(^. Äapitcl 10. 

boc^; fo trifft ben fc^ulbigen @eipd;ett He Sl^tibung bcv ®efe^e 
unb be^ ^atfer^/' :J)er bret^el^nte »erorbnet: ,>^tr^enf(!^ä^e bürfen 
nur bann t)erfe6t tt)erben, n)enu man ©elD auf ein folc^e^ $faub 
aufnimmt, um ©efangenc loe^ufaufen/^ 2)er neun^ei^nte ioerbietet 
ben ^if(|öfen: „auf ifiren ja^rlt^en Reifen ben ©emeinben ober 
Pfarrern ^ur 2a^ ^u faüen/^ ^er awan^tgfte »ertönt Ui \^mxtx 
©träfe, »Knaben ober 9}?äb(i^en , o^ne (^inwiatgung ber SIeltern, ju 
f(^eeren ober ju t>erfc^Iei)ern/< Einige anbere 33efttmmungen be^ 
(Sapttular'ö ftnb i)on geringerem Gelang. Tlan ftejit: btefelben 3>?ifs 
fcraud^e, tvelc^e ^arl ber @ro^e ab^ufd^affen tjerfu^t, befianben 
no(^ immer, unb ^ubtt)ig ber gromme fc^rttt furc^ttoö auf ber »on 
feinem S3ater betretenen 33a{)n fort. ?ubwig njagte fogar einen 
©c^ritt au t^un, t)or bem ^arl ^urücfgebebt wax, 

2öir f ommen an ben »ierteu ©egenfianb , ber auf bem ^eic^^^ 
tage beö 3ci{>re^ 817 »erjianbelt würbe. Derfelbe betraf nic^t 
tt)eniger al^ bie (Jinfiifjrung eineö ^rftgeburt^rec^tö ober 
be^ ©runbfa^eö, baß ber ^aiferfiaat ^infort nic^t me^r get{>et(t tt)er- 
ben fotte. Tlan fann fi'cf) benfen, baß bie ©ac^e, e{)e ber ^eic^^s 
tag gufammentrat , aU ©taat^ge^eimnif be^anbelt unb nur im Greife 
ber engften Sßertrauten be^ ^aifer^ berat^en worben war. Die 
SBenigften t)on 2)enen, welche ^u ^lad^en erf4)ienen, wußten, baß 
biefe Slngelegenjieit pr ©prac^e fommen werbe. Unerwartet erJo= 
ben ftc^ in ber Sßerfammlung einige Mt^t unb trugen bem ^aifer 
bie 53ttte \)or, er möge bie ^age beö grieben^ ba^u benii^en, um 
bie Orbnung beö ^eic^ö unb ba^ S3erj)ältniß feiner ©oj)ne für 
immer ^n bepimmen. ^ubwig erMrte, obgleich er feine ©öpne mit 
gleicher l^iebe umfaffe, ^alu er e^ nicfet für rec^t, um ifiretwitlen 
bie ß;in^eit beö <Btaai^ aufzuopfern, ©ofort legte er bem ültid^ß- 
tage bie grage »or: »Darf man eine ü)Zaßreget, bie ^\xm SOßo^lc 
be^ dlti6)^ bient, t)erf(^icben ober nic^t?^^ Die allgemeine 5lntwort 
lautete : „SSa^ nöt^ig ober nü^Iic^ i% foü ni^t verfc^oben werben.^^ 
^m fo möge benn, erwieberte Cubwig, um baö Diec^te j« ftnben, 
3eber i)on (5uc^ burd& breitä'gige gaften, burc^ ©ebet unb milbe 
@aben ^rteuc^tung t)on £)htn ^u erringen trad;ten. Dreitägige gaffen 
würben angefagt. SSäjirenb biefer grift t{iei(ten Die, welche im 
®e{)eimniffe waren, ben $lan ben angefejienflen SDZitgtiebern be^ 

*) 2)icfe ^a^xi^i öerbanfen ttjir einem 55riefe beö Stöobatbuö, aböcbrutft 
Gallandii bibliotheca patrum XIII,, 491 b. 



©ic abcnblänt»ifc^e ^ix^e unter Subtt^tg bcm (frommen jc. 721 

^eti^etaßö mit, unb i[)evjTd;evten ftc^ t^rer Bupimmuncj. 5Im »i'erten 
Xac^t eröffnete Cubrntg baö neue (Jrbfotgeßefe^ ^) ber ganzen S^er^ 
fammlung. (Je tautet fo: „^ipin, ber ^\mU @o{>n Cubwia'^, 
erjjöilt md) bee 53viterö ^obe, n)it bem ZiUl ei'neö ^ö'ntgö, 5(qutta= 
uien unb baö iöaefcntanb, bie ^laxt XoU\a unb tn'er ©raffc^aften 
in ©epttmanfen unb ^urßunb. ©er bntte ^o^n, ^ubwtg, empfängt, 
mit 9leicf)em 3:tte(, 53aiem , 53ö{>men , ^ä'rnt{>en unb bie beu gram 
fen untenvoifenen ^ro^in^en ber Sloaren unb ©lauen, fowie bie 
^ivei Drte Cauter^ofen unb Sngotjlabt. 5U(e übrigen X^tik be^ 
dUid)^ faHen mit bem ilaifertitel bem (Jrftgebornen Oubit)tg'^, Cotfjar, 
ju." 5ßir miiffen juncici;^ bemerfen, bap ba^ ^rbe be^ Centern 
tveniöftenö bae 33ierfad;e be^ ^ni^dU betrug, ben feine beiben ^rii= 
ber erhielten, ^ben fo ungleich aU ber ^efi^ ivaren bie dlcd)U ber 
jtvei nac^gebornen @6'f?ne. 2)a^ ©efeg beftimmt tt)eiter: „3eber 
ber jüngeren S3riiC'er pat jaf^rlic^ bem älteren bie 5Iufn)artung ^u 
\md)cn unb i^m ©efc^enfe bar^ubringen. deiner t)on i^nen barf 
o^ne 3ufttmmung beö äittxn Ärieg erffären , ober grieben fc^lief en, 
ober ©efanbte fvember (Staaten anne|)men, noc|) ftc^ i)ermä5)(en. 
(Stirbt einer ber jungem 53riiber o^ne gefe^Iic^e männlic(;e D'^a^s 
folge, fo fäüt fein ^anb an ben ^aifer. ^interläpt er me{irere 
@c>^ne, fo n?ä^It ba^ 33oIf einen berfelben ^um ^onig, unb ber 
^aifer beflatigt bie 2QBa[)(. (Sollte fic^ einer ber jungem 33rüc>er 
gegen ben altem empören , f o wirb er gewarnt , unb im gatte 
er feine 9?cue ^eigt, abgefelM/^ 2)iep finb bie ^auptfäct)lic|)en ^^unfte 
ber 33erfiigung über bie Erbfolge, wel^e ^ubwig ber gromme für 
ben gall feinec Xobe^ im 3a{ir 817 erltep. Die ©njieit be^ ^taat^ 
würbe baburd; ^um ©vunbgefet) erhoben. Die jüngeren trüber 
traten ^u bem bevorrechteten altem in ba^ S3er^ä(tnip »on bloßen 
6tatt5)altern , ober fie erf)ieltert mit anbern Söorten bie Stellung, 
m\d)t im alten ri)mif(^en Üieic^e bie Slügupe bem ^aifer gegenüber 
eingenommen, ünbwig ber gromme ^aiU eö gewagt, bac germa^ 
nifc^e ^rbrec^t umjuftopen. Der ^eicl;etag l^iep ben 53ef(^lug beö 
^ai\cx^ gut. 5(m vierten Jtag fe^te ftc^ ^ot^ar, al^ 3}?itregent fei^ 
neö Sßatere, unter bem allgemeinen &?ufe: „e^ lebe unfer ^aifer 
Cot{)ar,'^bie trone auf'i^ ^aupt. -) 



*) Perz leges I., @. 198 flfl. — *) Chronicon Moissiacense ad an- 
nuni 817. Perz I., 312. 

©freier, Jlirc^cug. III. 46 



722 in. 55it{i^. Äa^tcl 40. 

@e^en rt)iv jc^t, tt)er Cubn)tg bem gvommen ben fian ^u ^em, 
tva^ SU Stachen i?er^anbelt tvorben tji, einßCßeben {»abeu mag. ^ev 
SBefc^Iuf, mld)tx fd'mmtltcf)e Älofter beö D^eic^e^ ter 33eneb{ftinev 
Siegel unterit)avf, ifl o{>ne 3wetfe( baö SBevf be^ 5l5tö t)on Intane, 
tt)te fcl)on barauö erfieKt, bap er ftc^ bi'e 33oU|^retfunß btefe^ ©efe^eö 
XioxU^kU, Der $lbt fi'i^Uc ben 53eruf in fid), ben fränftfc^en IIö^ 
jlern eine unb btefelbe ©efüalt ^u Qfben, unb bie übrigen Dlatpgeber 
liefen, tt)ie eö fc^eint, ben ©linflling ^ubtt)iß'^ unge^inbert über bie 
2}?önc^e f(^a(ten. (5ine anbere grage ift e^, ob 53enebift \>on 
Slniane aud; bie beiben ©efege über baö canonifc{)e Ceben nnb bie 
^crpaUnijfe ber ^ifcl;5'fe entworfen |iat? 33enebift mag ^tUi miU 
gettoirft ^aUn, aber ftc^erltc^ ivä're er nicf>t md'^tig genug ge\t)efen, 
um folc^e tt)ic^tige 2)inge wiber ben SBiKen ber ^ird;enjäupter 
burdj^ufe^en. Djfenbar gieng ber Sfnftop 5U beiben lel^Ueren 35er- 
fügungen von ber ©eifilic^feit felb|^ cin^, 2Sir muffen febod; biefen 
(Bai}, genauer bejlimmen. ^ei 2[öeitem md)t ber gan3e Sleru^ ^atte an 
(Jntwerfung ber fragttd;en ©efei^e 2lntbei(. ©e^r 53iele toaren im ©egcn; 
tjjeit un^ufrieben barüber, ^cmi^ bafür bte oben angefiifjrte X^aU 
fa4)e, baf auf bem 9?etd;ötage felbft gen^iffe 55?itglteber ben 33er5 
fu(^ matten, bur(^ 23erfä'(fc()ung ber S3orf4)riften über ba^ eanoni^ 
fd;e ?eben baö auferlegle 3o4) 3U milbern. 3u ber St^at müften 
bie Wlin)d)tn i)on bamalö eine anbere ^f^atur befeffen paben al>^ 
bie jetzigen, ipenn bie grope 9)?ajfe be^ (Ileru^ ftc^ freiwillig unb 
mit greuben bem 3wang ht^ canonifc^en ^ebenö unterworfen ^ätte. 
5floc^ anbere Sln^eigen geheimen 2ötberwitlenö gegen bie 53ef(]^lüffe 
beö ^eic!^ötagi^ finb t)or{>anben. 1)er 5Iftronom fagt: ^ >,feit ber 
Slacfjener S3crfammlung Ratten fic^ bie jtird;en|>ä'upter unb <2lerifer 
baju i)erftanten, bie golbenen 2Se^rge{)ä'nge; ^räd)tigen Kleiber unb 
(Sporen abzulegen, weld;e fle früher ju tragen pflegten/^ 5?ur ge« 
^wungen ux^i6)Ht ber 2)Zenfc^ auf fol(^e ©ewo^npeiten. 5llfo mu^ 
eö eine fleine, aber entfd)loffene, unb X)On firengen fird^lid^en ©runb^ 
fd^en befeelte $art{iei unter bem (Jleruö gewefen \n)i\, bie ben 5^aifer 
pi ^rlaffung jener ©efe^c beftimmt ^at. £)^ne 3weifel war bie 
SBertreibung unwürbiger 2??itglieber auö bem (äkxuß, unb bie 33e5 
freiung ber SSafilen i)on ben (Eingriffen bcö ^of<^ t>a^ 3iel, auf 
baö bie ^duipter ber bezeichneten ^artpei ^inpeuerten, unb um 

') ^era II., 622, §. 28. 



J)it abenblänb(fc|e ^ixd^i unter Sut»tt)i3 bem j^rommen jc. 723 

bt'efcn 3wetf ^u evretc^ctt; ^oten ftc bie $anb ju 2}?a^re9elrt, tvetd^e 
h'e gaii^e ©etflltcl)feit ^u einev unerbtttlt(^ flrengen Siegel i)evpfli^5 
tften, unb ber 33eifcjtt)enbutia, ben ©maUi^äiici^hitcn unb ber ^rb^ 
[(^leic^eret gtcvföer ^ifc^cfe einen 2)amm entgecjenfe^tert. SSirfli^ 
fonnte nur auf foId;em SBcöc bie po|)e ©teüuitg im Staate, m\^c 
^ax\ ber ©rc^e bem ^rieftevtpum eingeräumt |iatte, bauernb er? 
galten werben. 5^un er{)e((t au^ ben oben angeführten ^^atfac^en, 
baß befonber^ ber (5:r^bifc(;of Slßobarbuö »on ?i;on t{>ätig iijar, bie 
greifjeit ber 53ift^ofött?a|?len, alfo baö .J)aupt^iel ber eben ern)ä^nten 
33eftrebunßen, ^u erringen. ^Demnacf; i(i im |)6'ci[)Pen ©rabe wapr? 
frf)einti(^, bap er ^u ben geheimen ^enfern jener jlrengen ^art^et 
unter bem (^(eruö gefiürte. :5)urd) eben biefetbe i^, mnn ni^t 
atte 5ln3eigen täufdfien, bem ^aifer auc^ ber ^-^lan beö neuen ^rb^ 
foIßegefe^e§ unterlegt werben. 3n ßubwig*^ ^awpit entfprang 
biefer dJebanfc ,nicf;t; benn er ^at fic^ faft fein gan^cö übrige^ 
Ceben abgemiibt, bie Härener Verfügung wieber um^uftür^en. 
Sbenfo wenig waren eö we(t(ic(;e ©roße, bie bem ilaifer rict^en, 
ba(^ (Jrftgeburterec^t eiu^ufii()ren. hierüber fpric^t fid; fe(>r f(ar bie 
3:l?ei(ung6urfunbe in ifirem (Eingänge ^) mß, wo Cubwig ber gromme 
fagt: „unfere ©etreue ermajinten unö, über bae 9?eic^ unb bie 
9]ad)foIge unferer Sc^ne gemäp bem @ebraud;e ber ^i>Xi 
fafiren (b. {). nad; germanifc^em (5vbred;t) ^u t)erfügen. Slber ob= 
gleich biefe 5tuffovberung gut gemeint war, fonnten wir unö bod; 
nidjt entWlie^en, ber ^itht ^u unfern ^inbern bie dim 
^iit beö ©taat6 aufzuopfern/^ 2)ie weltlictien SJafaKen 
wünfc^ten bemnac^, baß ba^ 9^eic^ nad) hergebrachter <B\tU unter 
bie 8o()ne ^ubwig'ö gctf;ei(t werbe. Sluf geiftlic^e Urheber be^ ^xh 
folgcgefe^eö weifen bie gan^e 3urü|lung, bie breitägtgcn gajlen, mit 
benen e^ eingeleitet warb, fo wk ber @ti;I unb bie äöeife ber ^b- 
faffung |>tn. ©er neunte 5trtifel \ankt a- 33. wortlic^ fo: »wenn, 
wa^ ©Ott t)er{)üten möge, einer meiner (beiben nad;gebornen) 
@ö^nc auö Regierte nac^ irbifc^en ©ütern, welche bie äöur^el alfeö 
53öfen ift, ein 3ert{iei(cr beö dUid)^, ober ein Unterbrücfer ber 
Äirc^en unb ber Firmen werben, ober ft(^ eine ti)rannif4ie ©malt 
anmaßen foüte, fo wiii ic^, baß man i^n ^uerft, gemäß ber S5or= 
fd;rift ^xi\ii, })eimli(^ bur(^ treue 5lbgefanbte ein?, awei= unb 

') Perz leges I, , 198 mtk, 

46 '•' 



724 ni. 55u^. St(i)()'m lo. 

bretmal n)avne n, f. tt).« ^rägt tiefe @teKe ni^t unoerfennBar taö 
©epräge einer fird^Itd^en geber! Ueberbteß tft eine Urfunbe auf 
un^ öefommen, au^ tvel^er man ben (S^tuf ^te|)en mup, baß bte^ 
fetbe öeiftlic^e ^^art^et unb berfelbe ^r^btfc^of, njel(^er ben ^aifer ^u 
ben übrigen Sßerfügungen be^ Slac^ener 9?e{c(;eta3ö t)ermo^te, i^m 
and) baö (^rbfolgeöefel^ eingegeben pat. !)?a^bem ber ©treit jtvi:: 
f^en ^ubnjtg unb feinen (Söhnen ausgebrochen tt)ar, erließ ^Igobarbu^ 
ein ©^reiben an ben ^aifer, in ml^cm er bemfelben ^u ©emiit^e 
fiifirt, wie Unrecf)t er get;^an '^nU, ba^ ^rbfolgegefe^ beö 3a{>r^ 
817 ^u t^erkgen. 3uerj^ ruft ^ier ber ^rjbifc^of bem gürpen ade 
bie feierlid;en Umpanbe, unter benen ba^ @efe^ gegeben werben, 
in^ @ebd'cl;tnif ^uriic!; unb fä^rt ^) bann fo fort: »at^ auf ^ure 
grage, ob man 2)a^, waö nü'^lic^ fei;, auffc^ieben biirfe, Mc geant^ 
tt)ortet ifiatten, folci^e :Dinge muffen vielmehr befcfjleunigt werben: ba 
eröffnetet 3br ben 5^lan, ber im Greife SSenjger ber33ers 
t r a u t e ft e n b e r a t ^ e n w r b e n w a r, ber ganzen 33erfammIung/< 
Äaum fonnte Slgobarb alfo ^um ^aifer fprec^en, ^ätu er ntc^t 
felbft an jener 53erat{)ung ber Sßertrauteften Z^dl genommen. 233ir 
|)aben no(|> einen anbern ^ewei^ für %obarb'^ unb feiner greunbe 
3)?itwirfung. Um eine^ @o^neö au^ ^weiter (J^e tt>iilin fuc^te ^ubwig 
ber gromme fpäter bie Verfügung be^ 3o^rö 817 um3ufioßen. @o 
wie bie Slbftc^t beö ^aiferö ftd^ offenbarte, traten bie meiften 3)?etr05 
^Otiten beö ^{eic^^, namentti(6 bie ^r^bifc^b'fe 5lgobarbuö ^on ^pon, 
Sernparb t)on S3ienne, ^art{>o(omäuö t)on ^f^arbonne, (Sbbo t)on 
dlfycim^, ber 53if$of 3fße t)on Slmien^, fowie bie klebte ^ilbuin t)on 
@t. 2)eni^, unb (^lifafc^ar al6 entfc^Ioffene Sßertlfietbiger beö ^rb^ 
folgegefe^e^ auf, unb bra(f;ten fogar bem 9?e(^te i!ot^ar'^ ijire^friiiu 
ben ^um £)pfer. Wln^ man nun nid)t au^ ber ^artnäcfigfeit, mit 
weldjer fie baö ®efe§ verfoci^ten , ben (Schluß ^ie{)en, baß (te an 
Slbfaffung bcffelben bebeutenben Slnt^eil gehabt? Tlan fief^t alfo, 
^arl ber ©roße ^at in ricbtiger SSorauefic^t gehantelt, aU er, 
mt wir früher er^d'^It, ein 3a|)r i)or feinem ^obe, bie dx^aitnn^ 
ber ^infieit be^ 9^et^^ in bie ^änbe ber S3ifc^b'fe nieberlegte. 3« 
ber ^(>at ^ieng bie gortbauer ber gldn^enben Stellung, weldje Äarl 



*) De divisione imperii flebilis epistola bei @at(anbiu(? XIII., 491 b. 
TliHi. 3c^ citire naä) txm 5ibt>ruc!e bei ©öUanbiu^, mil mit IBalu^iuö Slu^* 
gäbe tet SBerfe Slö^^bart»'^ ni(|>t iur ^anb ifJ. 



©ie «i&enblanbtfc^e ^irc^c mUx SubttJto bem grommcn :c. 725 

ten ^ixd)tr\^ä\x\^kx\\ angcttjtefen, tnekfonbere aber bte Qroge @ett)att 
ber 9}ZetrD^oIitert, von ^efefttgunß ber (5m!)ett aK 9)?it bem^tur^e 
be^ granfenretc^^ gteng, wie ivtr feiert tt;>erben, aud^ bi'e SD^a^t bev 
@v3Bifcl;ofe unter. 3m Uebrtgen tt)ar eö ein fü'Dner ^(an, ben fie unters 
nahmen. SSenn bte ^luefü^rung QtiaxiQ, ^tkn fte baö TOttelalter 
ßletc^fam liberftür^t, ober bte SSelt um fec^^ 3cipr{>uttberte früher 
in ^oIitifd;e S^erpättniffe gekad^t, n)ie bte ber neuern Seiten ftnb. 
%bcv {k [(^eiterten an ber ^atur ber ^inge. 

2)a^ (^rbfolgegefe^ 509 ^unäcftft eine ^rfc^ütterung in 3talien 
m6) fl(f;. 2)er D^ame be^ jungen ^ern^arb, ber ii^ je^t aU 
ßubtt^ig'^ @tatt!)atter ba<^ langobarbifc^e 9?eic^ kjierrfc^te, tt)ar in 
bem ^f;ei(un30t)ertraße gar nic^t genannt, fein dl^^t folgtic^ ü6er^ 
fel)en. 3a ein befonberer %vtikl ^) opferte i^n fogar ftinfcl;n;)eigenb auf: 
»baö dldd) 3ta(ien foK unferem ©o^ne (Cotpar), tvenn @ott tt)i((, 
bag er unö nad;foIße, auf gteid^e SSeife unterworfen fei;n; wie e^ 
unferem 3}ater unterworfen war^' u. f. w. Unter folc^en Umftänben 
glaubte ^ern^arb annehmen ju miiffen, baß ber ^aifer befc^Ioffen 
Ijiabe, bei ber nät^ften Gelegenheit 3ta(ien feinem eigenen ©o^ne 
^u^uwenben. ^r riiftete ftc^ bajer 3um Kriege. 5lüein biefe ^e:: 
wegung liberrafc^te ben ^aifer nic^t. Subwig bot ben Heerbann 
auf, worauf bie meiften SBafaden x>on 53ernparb abfielen. 2)er Un^ 
gtu(!(i^e warb burc| SSerfprecl)ungen ber ©nabe über bie 2((pert 
^eriibergelocft , ^u 5la(^en um CDjiern 818 t)or dn ©eric^t gefteKt, 
unb alö treubrüchiger Dienfimann ^um ^obe i)erurt^ei(t. l^ange 
weigerte fic^ ^aifer ^ubwig ba^ 53(ut feineö 9^effen au x>cxQk^m, 
hi& er eubticf), twxä) bie S3itten feiner ©ema^Iin 3rmengarb be- 
flürmt, 53efc{>I gab, 33ern^arb bie 5Iugen aueaufted^en. 3n golge 
ber graufamen Xfyat ftarb ber 3üngling im ^(prit 818. 3}?e^rerc 
Iangobarbifct)e S3ifc^ö'fc, ^nfetm »on 5Waitanb unb Sßolfolb x>on 
(iremona, würben in feinen (Stur^ x>txmätU, aber auc^ ein frd'nfi^ 
fc(;eö ^irc^en^aupt, ber un^ wo^Ibefannte ^^eobulf t)on Drlean^. ^3 
^()eobuIf patte ^wei 3ci^t:e autJor vom ^abfte ©teppan bem 53ierten 
ba^^Jaaium erpalten, unb wajirenb ber Unterfuc^ung, bie er wegen 
feiner ^erpältniffe 3U ^ernjarb beftepen mufte, erflärte er, bap nur 
ber Btü^l ^etri über tpn richten bürfe. ^) ^ierau^ fd^eint au 

») §. 17. ^erj a.a.O., @. 200. - •) Vita Ludovici §. 29. ^er^ II., 
623 Wliik. — •■*) ^ie SSeweiöfJcnen öefammeit bei Longueval hisioire de 
l'eglise gallicane V. , 226 unb 258 fTg. 



726 III- ?3uc^- -J^öpttel lo. 

folgen, baß ber ^^^Kt f^^^f^ ^^^ bct: @m)3örung 53cvn^avb'ö kt^ct; 
lißt war. 3n ber ^^at tft n{cl;tö wo^rfc^emltcljer, al^ baß bie <2unc 
eö gerne gefe^en glätte, wenn Oberttali'en , fiatt eme ^^romn^ beö 
großen gvanfenreicf;^ ^u btlben, einem fc^wa^en, von ben granfeu 
bebropten, ^ontöe ^^^oxö^i^. T)k f^ulbtgen 33tfc^öfe würben t)or 
ein ©ertc^t gePeüt, m golße be^ Urtpette abgefegt unb tn Älöjier 
gefterft. Den 5^a(^taß S3ern{)arb'^ erfiielt, gemäß bem 17. 3lrtifc( 
be^ (^rBfoIgegefe^e^; Cubwig'ö ^rflgeborner, ^otf^ar, ber in fpätcren 
Urfunben flc^ felbjl feit bem ^apxt 820 ba^ Ian30t)arbifcf;e ^eicf) 

3n bem nemltd()en 3a()re, ba ber junge S3ern{)arb atö £)pfer 
beö gamdien^affe^ fte(, parb ^ubwig'i^ ®ema|)lin 3vmcngarb. ^ief 
erfc(;uttert burd^ ben ^evlujl, t>iel(eid;t auc^ »on ©ewtjfenoIJijfen 
wegen 53ern{?arb'^ geängfttgt, gieng ber ^aifer v>on 9?euem mit 
bem ©ebanfen um, bie ^rone nieber^ulegen unb in^ ^(ofier ^u 
treten. Spciüt ^ubwig biefen (5ntfcl;Iuß au^gefübrt, fo wäre eö um 
ben (Einfluß gewiffer ©unftlinge gefc^efien gewefen. ©c^recfen ers 
grijf ba{>er biefelben , unb fie fannen auf 2)?itte( ben ^\iifer in ber 
SBelt juriirf^ujialten. ^eineö fd)ien fieserer, aU wenn man i^n ux^ 
mochte ein neueö @f)ebanb ^u fc^ließen; benn ^ubwig ^aiU ein 
l^etßeö 53Iut unb liebte bie grauen. 3}?aßrege(n würben ba{)er in 
biefem «Sinne ergriffen. 2Sir laffen ben 5Ifironomen ^D rcben : „um 
jene 3eit (im griifjjiafjr 819) fc^aute jlc^ ^ubwig auf ben 9?atp ber 
(Seinigen nac^ einer @ema{)(in um, benn 33iele für^teten, 
er möd)te bie ^rone nieberlegem @ie führten i^m bafier 
t)on allen ©eiten fcl;one Sungfrauen cor, auö weld&en er eine, bie 
^od^ter bc^ cblen (bairifc^en) ©rafen Sßel^JO, 3ubit5 auswählte, 
unb sum SBeibe na^m.^^ 2)ie ür^lic^e faxt^d, bereu 2Berf baö 
(^rbfolgegefe^ V)om3af>re 817 war, fann bem Jl'aifer ben ©ebanfen, 
gu einer ^weiten ^^e ^n fc^reiten, nic^t eingegeben {>aben. Denn 
bie 53erbinbung bebrol;tc i^ren fo mübfam burd^gefüfirten ^ian, 
weil, im gatle 3ubitp bem Äaifer £inber gebar, feine $romn^ ^u 
©ebote ftanb, mit welcl;er ber ^ad)mi(^^ bebac^t werben mochte. 
Denn aöe ^^eile be^ ^eic^^ waren ja fc^on fraft jeneö ©efe^e^ 
an bie ©6'^ne ^ubwig'^ auö erfter (J-pe ioergabt. Tlan muß ba^er 



T)(n ©emei^ bei Muralori annali d'Italia IV., 516, ober au^ bei 
^Jflöi a« 53aroniuö ad annum 821. — ^) Vita Ludovici §. 32. gjerj II., 624. 



©ie at>cnblanbif(|e ^irt^e unter ?ubtt)ig bem S^ommcn ic. 727 

an anbeve dlai^^tUx benfen. SStr tt^tjyen, bap l!ubrt)iß m ^er^en^^ 
angelcgenpeüen fic^ üoqugeweife an ben 2l6t 53enebift 3u wcnben 
pflegte, ^bcn bte[er 53enebtft Jatte aber bte gewtc^tigüeu ©riinbe, 
ben ^aifev buvc^ eine neue ^cuxai^ an bte SOßett unb ben ^{ivon 
gu fejjeln. Denn mnn l^ubtvtg abbanfte, tt^ax bie ßroße 9?oKe, 
bie bev %ht btöper am ^ofe öefpieU, ^u ^nbe, ba fein ^influ^ nur 
auf baö perfo'nltd^e 2So^lit)o((en ^ubwiö'^, ober i[)ietme^r auf beffcn 
(B^md)c ftc^ grünbete. 2Die angegebenen WltxlmaU paffen treffe 
lic^ 3u ber oben mitget^ei(ten ©teile beö 5l(lronomem 

3m gebruar 819 fanb bte ^mxat^ beö Jlatferö mtt 3ubttl^ 
@tatt 3wei 3a{>re fpd'ter ben ii. gebr. '821 f^arb ber 5lbt 33ene5 
HU i)on ^Ini'ane. Durd; feinen ^ob würbe offenbar, wie ml ber ^ann 
hei ^ofe gegolten, unb baf namentlich er eö njar, ber bie 33rüber 
SÖSala, Slbalarb unb 53ernariuö flcfiitr^t unb niebergejatten ^attt* 
2)enn je^t trat alöbalb eine günftige SBenbung in bem Sc^icffale 
ter^et^teren ein, ?ubtt)ig fopnte flc^ mit i|inen au^. Der 5D?itregent 
unb ^rPgeborne beö ^aifer^, ^ot^ar, feierte auf bem DMcf^etagc 
x>on I)ieben|)ofen im Dftober 821 feine 33ermä^Iung mit 3rmen- 
garb, ber 2:o*ter beö ©rafen ^ugo X)Oix STourö. Diefe fc^icf(i(t)e 
©elegenpeit benutzte Subtvig, um bie 53ruber tvieber in if>re frii{>eren 
(JJren einzufeuern dx berief ftc ^u jic^, unb fiinbigte i^nen bie 
grei^eit unb feine ©nabc an. 5lbalarb erhielt wieber bie 5lbtei 
Moxbic, wo^in auc^ fein ^vuber ^ernar ^nxüäh^xtn burfte. ^) 
Dod; fc^einen bie tief ©efränften, ^iemit no4) nic^t aufrieben, eine 
joodflänbigere ©enugtfiuung geforbert ^u Jiaben. SKirfü^ erllärte 
Subwig im ^uguft be^ fotgenben 3ai)rö ju 5tttigni; t>or bem ioer:: 
fammelten ^eic^etag, bap er ungerec|)t gegen 5lbalarb unb beffen 
@efd)n:)ifter ge^anbelt ^ahc. Der Äaifer liep ftc^ fogar ^ur ©üjinung 
ber ©c^ulb eine 33upe ^on ben 33ifc^üfen auflegen. ^) 3ugteic^ 
ert{)eilte er bem ^weiten ber brei iörüber, Sßala, cinm 5luftrag, 
welcher Um^, baß er ipm fein t)OÜeö S3ertrauen fd;en!te. Soi{>ar 
würbe nämli^ im ^erbfte 822 ^on feinem Spater wegen gewiffer 
©efc^afte, »on benen wir fofort panbcln werben, na^ Italien ge^ 
fd;idt, unb Subwig gab nun bem ^vin^en ben Wlön(ü) Sßala aU 
^ofmeifter mit. Sala trat baburc^ ju bem S^ronfolger in ba^ 



Einhardi annales ad annuni 821. fer^ I., 208 ^iitt. — ') Idcm 
ad annum 822. ^Jer^ I. , 209. 



728 "I. 53uc^. mm 10. 

namlid;e 33ev^ä(tniß; mvin einfl fein 53rubcr 5lta(arb ^ii bem uu» 
ßtücflic^en Jl'ontcje 53ernpart) gefianben. ^nge waxcn ^on ^^un an 
bie @cl)ictfate 53eiber »evfnu>ft. 293iv muffen itnö jt'c^t nac^ Statten 
wenben. 

fai^\i ©teppan IV. patie fur^ md) feiner 3uruc!funft tjon bev 
fvänfifdjen dln^t — ben 24. 3an. 817 — ben ©eift aufi3eßekn. 
3wet ^a^c nad; feinem ^obe war bereite ber dUimx ^])af(^aliö ^um 
^kcä^folger öewa'^tt. (Jtn^arb htxu1)Ut, ber neue ^abft Hbc fo= 
fort an ben ^aifer dnt ®efanbtfd;aft mit ®ef(^enfeu unb einem 
^ n t f (^ u I b i g u n 3 ^ f d) r e i 6 e n öefd;tdt , in it)eld;em ftanb, bap ipm 
baö ^o^enpriefJert^um itJiber feinen 3ßi((en auf^ebrunj^cn tvorben 
fci). ^aum fann man biefe SBorte anberö erfldren, aU burd; bie 
Slnnapme, ba^ ^afd;aliiJ tnx 33ortt)ürfen bed ^aiferö ju^or fommen 
n^oüte. 2)enn in ber St(;at l^atte ^ubnjicj guten @ruub mit ber 
neuen 2Ba^t un^ufrieben au fei;n, mii bie Körner bk fränüfc^c 
Söeftätigunß, welche laut bem S^ertrage ^arl'ö mit i^abrian I. ein^ 
geI;oIt werben mußte, ni^t abgewartet Ratten, ^ie iJrpebung beö 
^afd^aliö war ein neuer 33ewei^ x>om 53eftrc6en ber ^Vibj^e, ba^ 
fränfifc^e 3oc^ abaufc^iitteln. ^pafc^adö fertigte feitbem bi^ ju (Jnbe 
beö ^a^x^ 821 nod; brei ©efanblfi^aften an ben ilaifer ah, '^) 
beren Bwecfe wir nic^t fennen. 5lber bie ^(>atfad;e ber wieber^ 
ifiotten Unter{>anblungen fc^eint barauf :^inauweifen , baß nic^t ba<J 
beRe (5int>erftänbniß swifd)en ^aifer unb '}5abf^ {lerrfc^te. Unter 
fol(jt)en Umftänben ^iüt eö ^ubwig für not{>wenbig einen ^rin^en 
feinet ^aufe^ nac^ Italien ^u fenbcn, bamit bie bortigen ^tx^äih 
niffe georbnet unb bie 53anbe fvanfifc^er i^errfd;aft wieber ange; 
jogcn würben. 2)a{)er ber 5(uftrag, ben ^oti)ax unb 2Ba(a em^ 
V^fieng. SBala Janbfjabte mit fefter |)anb bie ©ered^tigfcit. 3m 
folgenben 3cipre wollte l^otpar wicber naä) granfreic^ ^^^'^^dfe^ren, 
ciU er t)om ^ab^t bie (finlabung erljiclt, ber geier beö C^fterfcfte^ 
in 9^om an^uwo^nem ^ot^ax cnifprad; bem Sßunf^ be^ ^])abfte^. 
3Öie er nun am Dflerfoniitage in ber 93etere!ir^e erfdtjien, fe^te 
i^m 95afc^a(i^ bie 5lrone auf, unb begrüßte i^n ale ^aifer ber 
diömtx, ") ^^ ift fc^wer ju fagen , ob ber fab^ biepmal auf ^m 



Einhardi annales ad 817. ^er^ I. , 203 unten. — ') Einhard ad 
annum 817. ^er^ I., 203 unten, «nb ad annum 821. ^erj 1., 207 unten, 
fOWic 20S jnUk, — 3) Id. ad annum 823. ^er^ L, 210. 



Die abenfelanbifc^c Äir4>e unter Subit?i<i t»em grommeu jc. 729 

trieb ^ubim'ö'^ gehantelt {lat, ober ob er, ßleid) feinen SßorQärtgern, 
turc^ jenen 5lft bem @tu^Ie ?5etri ba^ D^ec^t, taifer ju sengen, 
fid^ern woKte. 3ebenfatt^ bauerte bte ©pannnng 5tt)ifc^en 9?om unb 
Slat^en au(^ nac^fjer fort. ?ot{)ar jog nac^ ber Krönung, 2Öa(a 
in Statten s«riirf(affcnb, liSer bte 5I(pen. %U er in granfreid; ans 
öefommen wax , lief bort bte 9^ac^rtd;t ein, baß ^wei l^ope pcibfi^ 
li(^e 53eamte, tt)eld;e Üotpar ivä^renb feinet 5lufent^altö in 9?om 
auo3e3eid)net unb an flc^ Gebogen ^aiU, erft geblenbet unb bann 
entl^auptet worben fei)en. ^lugenMidlic^ ert^eiUe ^aifer ^ubnjtg 
bem Slbte ^Ibalung, unb bem ©rafen «?)unfrib 53efe!)(, nad^ dlom 
ab^ureifen unb bie @ac^e ^n unterfud;en. ^pe biefe ^et)o((ma(^5 
ttgten abgiengen, erfc^ienen awei ©cfanbte beö ^abj^ö am ^ofe, 
unb fiij>rten ^(age über bte 3SerIa'umbunß , baß gewipe Seute jenen 
9)?orb bem ^abfte fc^ulb ^u geben ft4> erftifinten. 2)er ^atfer ließ 
fi'd; /eboc^ burd; foId)e 5lueflit(^te nic^t befc^wt^tigen. 5lba(ung unb 
^unfrib gtengen nac^ ^om ah, unb begannen bort bte Unterfud;ung, 
brangen aber ntc^t bur^. 3m ^adafte beö Lateran, wo bte oben 
ermahnten 53eamten ent^iauptet worben waren, fc^)wur *'33afd;ati^ öov 
ben faiferltc^en ^eiijottmä'c^ttgtcn einen (5ib, baß er an bem ?D?orb 
feinen Xi)dl {labe. 23ierunbbretßtg 53ifd;ö'fe fatnmt fünf 55reebi;tern 
unb Diafonen fd;n)uren mit bem *33ab|ie aU feine (Jibeefjelfer. ') SQßtc 
nun aber bte 5lbgeorbneten ^ubwig'^ verlangten, man foüe i{>nen 
bie X^ätcx aueltefern, bamit fte X)m i^ntn ben wahren Ur|>eber 
erfai^ren fönnten, fd;Iug ^afc^aliö baö 5lnfinnen runb ab. Die 
|)ingerid{)teten , fagte er, patten aU 3}?aj[eftätei)erbre^er if;r <B^idi 
fal »erbient, unb bie ^f?äter fönne er nic^t {herausgeben; benn fie 
fepen M peiligen ^etru^ Dienftleute, -) Sßir miiffen ^n (^rHärung 
beö auffaüenben ^organg^ einige SOSorte beifügen. Bdt bte granfen 
dlom su einer 9{eid;eftabt gemacht, fapen fte fic^ genötpigt, ber ^e^ 
fepigung il^rer ^errfc^aft wegen, eine ftäbtifc^e ^axi^ti auf ifire 
^ciit 3u fiepen. (Sie verbanben fid^ mit einem Z^tii be^ grnnb^ 
bcfi^enben %tä^ unb ber angefe()enen @efc()Iec^ter, bie nun unter 
fränfifc^em @(^us s^gteic^ ben ^öbel unterbrüdten, unb ben ^abjl 
im 3aumc {hielten. fBon biefem 5lugenb(idc an fud^ten bte ^äbfle 
etne-@tü^e an ber 3}?affe ber ^et)ö(ferung , vertrieben mit tprer 



') Theganus vila Ludoviei §. 30, ^er^ II., 597. — ^) Einhardi an- 
nales ad annum 823. ^er^ I., 211. 



730 "I. ^u(^. Kapitel lo. 

^u'lfe, fo oft ftc^ eine gunpfge @elegen|iett Ut, tte Häupter bev 
fid'uftfc^en ^avt^ei öuö ber ©tabt, unb bemäc^ttc^ten jtd; i^ver ©litev, 
bie fie unter baö S3oIf »evt^etlten. :Diefe Sßenbung, bie in ber 
^atüx ber S^er^ältutjje körünbet war, patten bie röimfc^en ^nge^ 
legetiljetten unter ^eo III. unb feinem ^f^af^folger genommen, ©ie 
nämliche ^olitif befolgte aurf; ^afc^adU l^ol^ar gewann wci^renb 
fetnee 2{ufent|>a(ti:^ in dlom jene kiben 53eamten für bie frän!ifd;en 
Sntereffen, unb )x>k^ ffe o^ne 3n)eifel an, bie Bii)xittc bee ^ahfii 
5u belauern. 2)afür liep nad^ ber 5l()reife be^ ^rin^cn ber ©tatts 
patter ^etri biefetben ent{>aupten; aber bie ©ewaltt^at 30g tin 
SSerbre^en nac|> fid^. Um ber Unterfuc^ung gu entge^ien, mu^te 
55afc^altö ft(^ tnx^ einen 3}?eineib reinigen. SUö ^aifer Cubwig 
von 2)em, waö in dlom »orgegangen, 9f?a^ric^t er{)ieU, wagte er 
nic^t weiter gegen ben ^J3abp ein^ufc^reiten. 2)agegen befd;lop er, 
beim na(i^ften Slnlaffe 3}(apregeln ju ergreifen, burc^ welche ba^ 
faiferli^c Hnfe^^en in 9^om für immer geilrf;ert werben foKte; unb 
bie crwünfc(;te ©elegenpeit fam batb genug. 

SBenige 2}?onate nad^ bem fa(fd;en @d;wure ftarb ^afc^ali^, 
ben 19. Tlai 824. Sllebalb bradjen in dhm Unruhen au^. ^aö 
S3oIf unb ber (5teru^ wollten einen S^^ac^folger i?om i^'^arafter beö 
^afc^aliö unb Seo, wä'fjrenb ber ?lbel unb bie fränfifc^e '33art^ei 
einen il^nen verpflichteten 3J?ann auf ben erlebigfen ©tu!)l $etri 
einzufetten jlrebte. Söala, ber fid; aU faiferlid;er ^evollmdd;tigter 
tn dlom befanb, lenfte bie 2ßa{)l mit fold;er ©ewanbt^eit, ") ba^ 
ber ©d;ü^ling be^^ ^beld, ^0 ^ugeniuö, ben @ieg baoon trug. 
X{)c\itx genug mu^te ber neue i^abft feine (5r|>ebung erfaufen. 
Soipar würbe von ^ubwig abermal nac^ 3talien gefd;icft, um bie 
Söcr^altniffe mit ^ugeniuö ^u regeln. 2)ie jwifc^en 33eiben ges 
fd;loffene Uebcreinfunft lautete fo: erftlic^ burften alle ^npänger 
ber frä'n!ifd;en ^^artpei, welche bie Vorgänger beö (^ugeniuü^ ver^ 
bannt unb i^xc^ 33ermögenö beraubt Ratten, jurüdfe^ren, unb er= 
{hielten il;r (5igentj>um wieber. gür^ 3weite mu^te (^ugeniuö 
ben 33eoollmä(^tigten M ^aifer^ alle 33eamten ber früheren fäb^c 
übergeben, bie f[(^ aU Verfolger ber fränfifc^en ^33art^ci verpaßt 

») Idem ibid. — 2) Vila Walae I., 28. ^eq IL, 545 gegen oben. — 
3) Eujrenius, vincenle nobilium parte, ordinalus est, fogt Sin|)atb 
annales ad annum 824. ^erj I. , 212. — •*) Vila Ludovici §. 38. ^cr^ IL, 
628 unb Einhardi annales ad annum 824. ^er^ I. , 213. 



J)ic a'6enblaiibtf(^e Äi'rd^e unter Subivig bcm j^rommen k- 731 

gemad^t :^atten. ©le ivurben nad^ granfreic^ a^gefu{>vt, akr fpd'ter 
auf giirbttte M (Jugentu^ ii){eber frei gelaffen. ^) gürö Dritte 
fcf)Iog ^ot^ar mit bem ©tufjte 55etri einen S[^ertrag a^, fvaft teffen 
olle dlönm ni^t nur bem ^aifer 2ü\>mQ unb feinem ©o{)ne ^reue 
f(^tt)ören, fonbern aud^ ftc^ t)erpf(i(^ten muften, feinen neuen ^abfi 
an^uerfennen, ber ®mä^itc ^abe benn ju^or bem ^aifer benfelben 
^ulbißunö^eib ^MfUt, wie (^ugeniu^. '^) Sußlei^) erfd;ien eine 
faiferlic^e SJerorbnung , ^) n)elcl)e feftfei3te, bie S^erwattung ber ^ec^t^s 
ipflege foUe in 3ufunft burd; ©enbboten iibern?ad;t tverben, welche 
i)om Äaifer unb ^abfte gemeinfc|)aft(ic^ ernannt würben, au^ 
biirfen ifiinfort, Ui ©träfe ber 33erbannung, an ben $abjltt)a|>Ien 
nur folc^e 9?6'mcr Z^dl nehmen, benen bie ^Sefußuip ba^u fraft 
alter SSorf^riften au^epe. iV^tere ^epimmung ^klt ojine Bweifel 
auf ein @efe^ 3ufttnian'^ , *D ml^?^ bie btfd?öflic|)en SSa^Ien bem 
i5(eru0 unb bem ^bel öorbe^ielt. 2)ie große 9)Zaffe beö ^olf^, auf 
n>etd;e fi'c^ fäbftt wie ?eo III. unb ^afc^atiö geftü^t l^atten, waren 
baburci() x>on /eber 5D?itwirfunß hd ben Sßal^len auegefc^Ioffen, unb 
ba ber romifci^e 5IbeI ju ben granfen pielt, fo fonnte ber Ä'aifer 
pinfort, wenn anberö bie ^^erorbnung ©eporfam fanb, 
ber pa'bp(i(^en ^reue \)erfid)ert fei;n. 

?>ac^ brei/ä'^rigem 9?egimente ftarb (^ugeniuö im 5luguft 827. 
©ogteic^ ^eig^tt eö fid^ , baß ber römifd;e ^(eruö feineöwegö ?a(i 
^atte, bem neuen ©efe^e gotge ^n leiften. Der Diafon fSakiii 
tim^ würbe ^um 9?ac()foIger gewählt, o^nt baß faiferlic^e ©efanbte 
zugegen gewefen wären. ^) 55a(entinuö gieng febod; fd;Dn uac^ 42 3:;agen 
mit ^ob ab. 3e§t aber wußte ^nt>mQ ber legten 33erorbnung ©el^orfam 
ju erzwingen. Der nä'd^fte fcib% ©regor IV., burfte nic^t e^er geweifit 
werben, btö ein frä'nfifc^er ©enbbote bie 2Ba{)( geprüft unb bem ^of^en^ 
priefier ben ^ulbigungecib abgenommen ^aiU. ^) Unter ©regor, ber 



') ©er 53ibriot^cfar Slnöftaftuö (Über Poniificalis ed. Vignoli III, , 3.) 
fagt hU^, jte fepen nac^ diom ^urürfgcfommcn, öcrgap aber üor^er anzugeben, 
baf fte m^ Sranfreic^ abgefüf;rt ivurben. — 2) X)ie gormel beö römif4>en 
@(|)rt)UrÖ abgebrucft bei 530liquet scriptor. rer. francic VI., 175. — 

3) Slbgebrucft bei iWanft XIV., 479%, ober auc^ beiSouquet VI., 410 flg.— 

4) Novella 123, §. 1. Corpus juris civilis ed. ©^angenberg II., 489. — 
^) 25te^ folgt auö bem ©ttafc^ttjeigen fämmtlic^er frcinfif4>en ©cfc^ic^tfc^reiber. - 
f') Einhardi annales ad annum 827. fer^ I. , 216 unten, unb vita Ludovici 
§. 41. gjer^ II., 631 oben. 



732 "I- 55u(^. Sta>(>M lo. 

\)on 827 U^ 844 ben <Btn^ fHxi einnahm, fiel ba^ fvän!i[c^e Söett^ 
reic^ aueetnanber. 9)?an fie^t au^ btefem f uqen UekrMicf, bap ^ubwtg, 
fo fromm er an^ tt^ax, fem 5tnfe{ien ben ^äbften geöeniiber fräftig 
gu k^upten tt)ufte. (Jbenfo entfc^teben ^at er jur nämlichen ä^it 
bte ©runbfä^e ber gantfcf;en ^ir^e tt)tber romifc^e Cejire ße\vaf>rt 
Sßd'^renb ^ubttJig nod^ tn 5lquitanteii miite, lebte an feinem 
^ofe ^3 ein auö ber fpanifif;en ^avf gebürtiger ©ei^Iic^er , 5^amen^ 
(I I a u b i u 0, ber in feiner Sugenb ben Unterri^jt be^ .^auptee ber Slbop- 
tianer, gelir x>on Urget, genoffen ^viben fo((. ^) i^Iaubiuö war ein 
eifriger @(^rift(ie(Ier, unb trug, m^ ber SBeife feiner 3tit, an^ ben 
SBerfen älterer 35äter Kommentare über mehrere ^üc^er be^ alten 
unb neuen ^ejlament^ jufammen. (ix genoß bie i)OÖe ®unft 
l!ubtt)ig'^, auc^ nac^bem biefer ben Sl^ron feinet 33ater^ geerbt, 
unb würbe t)on i^m gegen 818 auf ba^ 23iet^um ber @tabt ^urin 
beförbert. Heber bie ©rünbe, wclc(;e?ubtt)ig bewogen, bcm ©panier 
biefen @tup( ^u geben, befitjen wir ^wei übereinftimmenbe Beugniffe 
t)on bem £)r(eauer ^ifd;of 3ona^, unb t)on (Ilaubiuö felbft. 3onaö 
berichtet : -^j »ber fränfif(^e ^aifer i)aU ben '»pre0bt;ter (Itaubiu^, 
ber für einen guten ^rftärer ber Schrift galt, auf ben @tu^l t)on 
^urin erfioben, bamit berfclbe bem tta(ienifd;en ^olfe , baö in 
tiefe Unwiffcn{>ett ber eDangclifc^en ^c^ren \)erfunfen 
gewefen, grünblicl;en Unterrid^t in ber Religion ertfieife." 2)a^5 
felbe fagt ungcfäfjr i5(aubiu^: »naci^bem mir x>on ^ubwig bie 
Cafi beö bifc^öflic^en 5lmteö übertragen worben, ^abe iä) bie Äirc^e 
X)on ^urin tJOÜ ioerbotener ©reuet unb 53i(t>er gcfunben.« Unter 
ben in 3talien ^errfc^enben 3rrtl;ümern, wegen bereu (Itaubiuö t)on 
^ubwig nac^ Suvin beforbert würbe, tp folgtief; ber 53itt)erbienfi ^u 
yerfte^en, ben befanntltc^ bie fränfifc^e ^irc^e verwarf, bie römifd;e 
bagegen mit ben @rie(^en feit bem <IonciI x>on 3^icäa üert^eibigte. 
^aifer l-ubwig {)at atfo ben ©pvinier nad; 3^^^^'^" gffd;icft, um 
bem ro{>en ^itberbien(l, ber bort {>errfc^te, entgegen ^u arbeiten. 
9]uu fa((t bie 53eförberung be^ (Ilaubiuö, fo mt au^ fein erfte^ 
SSirfen in bie 3ät beö ^Jabfte^ ^pafd^aliö I. , mit bem ber fränfifd^e 



!^if9 fagt (5taiib(uö fetbf^ im 55riefe an 2)rufterannuö biblioiheca 

Patium iMaxima Lugdmi. XIV., a. ©. 141 5Wittf. — ^) Saut bettt 3fU3»iffe 
bcö ©uncjat ibid. 199 b. SWitte. — ») 3n ber ©trcitft^rift gencn dtaubiuö, 
ibid. 167 a. gegen unten. — -*) 3n einem S3ru(^fiücfe, baö tt)ir ber ©c^rift 
feinet ©egnerö 2)unga( ijerbanfen, ibid. 197 b. oben. 



T>k at>enblant>if(^e tirc^e üx\kt ?ut»rt)ig bem Orommcn jc. 733 

Gaffer auf öefpanntem gupc flanb, ix)ie oben g^qdo^t it)ürben i% 
^abuvd^ Qi\d)a^ e^, bap He r6'mifd;en ©runbfä'^c ^ugteid; »om 
Slac^ener |>of, unb 'om bev Stabt ^un'n au^ angeßviffen tt)urben. 
Söd'^venb ^ubrt)tc; ben 'fa^ burc^ ©efe^e unb ©efanbtfc^aften m 
bie ^nge trieb, befämpfte ber frd'nftfd^e 33tfc^of jener ttalientfc^en 
BiaH bie römifc^e l!e^re t)om 33ilberbienfi burd; geiftlid^e 35erorb- 
nungen unb $rebigten. @(^on biefe^ 3ufanunentreffen einer bo^^ 
gelten, gegen ^om gerichteten, S;{)d'tigfeit fc^eint auf einen geheimen 
fUn fiin^ubeuten. Slnbere ©rünbe, namentlid^ aber bie 5lrt, mc 
(5Iaubiuö 3u ^urin auftrat, geben unferer 33ermutj)ung ben {löd^ften 
®rab t)on 2Ba!)rf(fieinlid)feit. ©o tt)ie nd'mli^ gegen bie 33erfuc^e 
be^ neuen 33ifd^of^, ben 33ilberbienfi ab^ufc^affen, baö 5Infe^en beö 
©tupte^ ^etri geltenb gemac][)t tt)urbe, fu^r (5(aubiuö xüdft^mo^ 
gegen ben ^abft unb feine oberfte ©ettjalt über bie ^ix6)t M, tt)ie 
tiefer unten gezeigt werben foU. 6ic|erltc^ ^ättt eö ber 33ifc^of 
nid^t gewagt, auf fotc^e SöSeife bem ^abfi entgegen ^u treten, wäre 
er ni^t eineö mä'd;tigen ^iirfjialtö am ^aifer »erfic^ert gewefen. 
^it anbern SSorten: (^taubiu^ ^anbelte ^u Slurin im ©an^en 
ben Söeifungen gemäß, bie er t)om ^ofe empfangen ^atU, 2)em5 
nac^ ftnbet al(en SInaeigen nac^ ein verborgener 3ufammenpang 
(Statt awifc^en ber ©enbung bee (5(aubiu<J nac^ STurin, unb bem 
@treite, ben ber fränfifcf)e i^aifer um jene 3eit mit bem ©tuj^fe 
^etri führte. Sßeit Subwig mit bem ^abfle grolite, t)erfe^te er 
ben ©panier, ber if;m al^ eifriger ©egner M 53itberbien(^^ bcfannt 
war, auf ben ©tu^I i)on ^urin, bamit ^taubiu^ bafelbfl burd; 53e5 
fämpfung ber beftefieuben W^Mn^t bem ^abft unb feinen %\u 
{langem ben tpatfäcl;Iic^en 53ewei^ liefere, bap im fränfifd;en 3taliert 
nic^t bie 33orfc^riften beö (Btn^k^ ^etri, fonbern baö SBort M 
^aiferö unb bie auf bem granffurter domil unb in ben farolini^ 
fc^en ^üc^ern ^vorgetragenen ©runbfä^e ber fränfifc^en ^ird;e 
gelten. D^ac^ biefer notjiivenbigen 35orbemerfung woKen wir ben 
SBertauf ber ©efc^ic^te beö SOJanne^ er^ä^Ien. 

Sßie ^(aubiuö nac^ ^urin fam, fanb er bafelbfl ©ebräud^e, 
bie feinen UnwiKen erregten. Daö SSolf ^oßte ben 33irbern unb 
^reu3en fo \m ben D^Jeliquien ber ^ei(igen göttliche 33cre!?rung unb 
legte ben größten 2ßevt{> auf SSaüfaf^rten md) dlom. mit fc^javfen 
SWittelnJ^itt (Sraubiuö ^iegegen ein. (^r felbfi gefte^t, bap er 

Bibliolheca Palrum maxima XlV., 197 b. oben. 



734 IIJ. 55uc^. Sta\>m lo. 

S3efe^( gab, bte 53ttbcv auö ben lirdjeti {iinaud^uitjerfen, unb fein 
©cgner, 3onaö i)ön Drlean^, fügt bei, cv |iabc auc^ bte pöf^ernen 
^rei^e entfernen laffen. ©ie ^ii^n^eit bc^ 53ifc^of^ erregte ;baö 
gröpte ^luffe^en ntc^t nur in 3talien, fonbern auc^ in granfreic^ 
unb auf ber fpanifd^en ©ra'n^e. '^) ^le (5intt)o{>nerfd;aft ioon ^urin 
i^ditt ji(^ in 5Wei ^artfieicn; bte fleinere bidigtc baö 33crfa5)ren beö 
^ifdjof^, aber bte Tte^x^^a^i ivavf einen töbtltc^en ^ap auf i^m ^) 
ßlaubiuö berichtet felber: *) »VDeit ic^ jDa^, tt>a^ 5l((e verehrten, gu 
^erj^ören anfieng, öffneten Slü'e ben 5Dhinb, mid) ^u Iciftern, unb fte 
n^iirben mid) lebenbig »erfc^fungen l^aben, mnn ber ^err nid)t htu 
gePanben n)äre." Gittern 2(nfcl;etn md) |>ielt bie gurc^t 'oox ben 
franfifd^en 203 äffen t^d'tU'd;e Slu^brü^e ber 2öutp feiner ©egner 
^urüef, 53alb traten aber aud; granfen tt)iber ü'laubius auf. Um 
823 fc^rieb ber 5tbt $t^cobemir m 53ü^(ein n)iber tbn, unb etliche 
3aprc fpäter griff i^n ber @d;ctte 2)ungal an, mld)tx in ^arl'^ 
be^ ©roßen ^agen in^ fränfifc^ie dläd) gefommen ujar, unter Oubwig 
bem grommen aber aU öffentlicher ^t{)rer an ber |>open @c^ule t)on 
^am ttJtrfte. ^) 3m ^amv^'e gegen btefe unb cibnli^e Sßiberfac^er 
trug (Itaubiu^ mit unglaublichem greimutf) feine 2)?einungen miitcljl 
©treitfc^riften \)or, von benen unö feine ©egner einige 53rucbpiidc 
erf^alten {>aben ; benn beö (Itaubiu^ eigene Slrbeiien, bie er ^u feiner 
S3ertpeibigung verfaßte, finb Icingft t)erIoren. Daß ber 53i(berbien|l 
»errtJerfiid; fet;, bettJte^J (^(aubiuö mit folgenbcn ©riinben: „baö 
gö'ttlic^c S^erbot, fein 53t(b ^u mad;en von ben :Dingen, bie im 
^immel, auf (5rben unb unter ber (5rbe finb, hc^k^t fic^ ni^t blo^ 
auf bie ©o^en ber Spcivm , \m 3!^v be^iauptet , fonbern gilt t)on 
oüen (Kreaturen. — ^^x fagt ^trar: mx beten bie Silber ntd;t barum 
an, mii wix ü\'t>a^ ©o'ttltc^eö in ifjnen fefjen, fonbern su (J^ren 
Neffen, ben fte t)orPelten. ^d) ermiebere hierauf: tvenn ein ^eibe, 
ber 3um (5^riftcnt|)um übertrat, Silber ber ^eiligen mUkt, fo |)at 
er nur ben 5^amen, nid;t bie ükligion genjec^felt , er ift, tx)aß er 
früher ttjar, — ein ©öt^enbiener. 2)enn ob auf einer SSanb 55aulu^ 
unb ^-^etruö^ ober aber 3uptter, Wlatnx unb Saturn abgebitbet 
finb, gilt gteic^iDiel, ber 3vrl!)um be^ 5lnbeten^ bleibt berfelbe. 



«) Ibid. 168 1). unten. — ^) Ibid. 197 a. unten. — 3) 5Iu^faöe ©nn* 
QaU ibid. 199 a. unten. — ••) Ibid. 197 b. eben. — '") ©en Sewei^ finbct 
man Ui SBalc^ ^iftoxU ber Äe^ereien XI., 188 fTg. 



Die aknWanbifc^e Äirti^e unter SubJvig tem grommen :c. 735 

^Dürften mv ^enf(^en anBefen, fo ntüpte unfere 5ßeve!)run3 ^ict- 
ine|>r ^ebenbtßen aU lobten gcn?et^t fcpn. :^enn Ie6entt\] waxtn 
fle ©Ott ci^nltc^, ale ^obte ftnb fie 6tau6 ober gleid^ ©o'^enbilbevn. 
53ebenfet it)0^(, bag ttjenn uit^ tjcrbotcn tft, Sßevfe ©otte^ an^us 
Beten, n)ir nod; t)tel njeni'öer SBerfe t)on 3}?enfcf;etipa'nben "ctxc^xcn 
bürfen, ouc^ nic^t gu (J5>ve :De(Tcn, bcn baö ^ilb üovfteKt. 3Denit 
ivenn ba^ ^tlb n\d)t @ott ift, fo bavf eö au^ ntc^t ber ^eiligen 
m^cn uxt^xt tvevben, med bie i^etltgert felbfi ftd; feine öottlic^e 
Jöeveprunß ^ueignen. — SSarum bemiitpigfl bit unb kugcft bicf; x>ox 
faifcfien 53i(bevn? @ott ^ai btd; aufrecht evfcl;affen, anbeve ®cf4)6'pfe 
fe^en na^ ber @rbe; betn ®efid;t ftvebt ber ^i>^c ^u. ^a^in x\d)U 
betne ©inne, fu4)c @ott in ber $ö^e, bamit bu beflo leichter bic^ 
lo0mad;ep x>on :Dcm, nja^ auf ^rben tfl. SÖSivf bit^ ntd;t \vk ein 
Slobter neben bem ftnntofen S3i(be, baö bu anbetefl, in ben @taub 
nieber/^ 9?o^ fii{>ner ift bte 5Irt, \vk (Eim'^in^ bie 53ere{>run3 ber 
^reu^e angreift: >,bie 33ert^eibiger ber faffc^en &?eltßion faßen: jum 
Slnbenfen unfereö i!)et(anbeö. kten n)tr baö cjcmaUe unb ^u ©einer 
@I;re 9emad;te ^'reu^ an. ©ol^en beuten öefäßt nic^tö an unferem 
^eilanb alö bie ©c^anbe ber Reiben unb bie @d;mac^ ©eineö 
Stobeö, — ^f^ur wie ^r getitten, behalten fte tm |)er5en unb benfen 
nic^t an bie 2ßorte bee Ipoftele (2 dox, V, 16.): tt)enn \x>ix and) 
(ifirtfium cinft gefannt ^aben nad; bem gteif^e, fo 
fennen n)tr 3!)n ni^^t nte^ir atfo. — Sffienn eö dltd)t mxe, 
baö ^reu^ be^wegen anzubeten, mii (I^rifiuö an bemfdben gejjangcn, 
fo mußten ivir tt)af)i1ic^ noc^ ^iele anbere T)inc},t tjere^ivcn: a((e 3unßs 
frauen, mii ^xifin^ ^on einer Sungfrau geboren tvorben, aHc 
to'ppen, mii d^xiftuß in einer fotd;en öetegen, alle ©d;iffe, mii 
dx auf einem Schiffe gefafiren, aüe (^fel, weil d-r auf einem Sfel 
geritten, atte Lämmer, mii ^x ein ?amm ©otteö genannt n)irb. 
Slber jiene t)erfe^rten 3)?cnf(^en effen lieber bie lebenbigen Lämmer 
unb beten bie gemaüen an. 5lud; getfen miipten tt)ir t)ere^ren, tt)eil 
(55>nf]u^ in einem gelfen begraben itJorben, :Dornen, mii ©eine ^rone 
auö fold^en beftanb, ^an^en, tveti dx mit einer ^an^c erftod;ert 
it)urbe. — '^nxd) fotc^en lächerlichen unb t)ervüdten ©ööenbicnft 
gejen unsäj>(igc ©eelen ^u ©runbe.^' ^ ^ie 53ere^rung ber 53ilber 



T)it b{ö(;cr angeführten ©teilen abgebrüht Biblioihec Pair. Maxima 
XIV., 197 b. u. 198 a. 



736 "!♦ S5u(]^, mM 10. 

unb ^reu^e T^tcng, tt)tc wir tt)tffeit, aufd ©enauejle mit bcm fir^^ 
liefen 3!)tenfte, ben bte 9rtecl;tfc^e unb romifd^c ^trc^e ten ^eiligen 
ertDte^, jufammett, d^ n)ar ba|)ev fctsenc^ttg, bap (^laubüi^ au(& 
bem ^tenfte ber ßetitgen unb i^irer Slnriifung ben ^rieg evflärte: 
>,5ßir foKen unfere ©eligfeit ntd;t kt bev (Kreatur fachen, fonbevn 
nur kt bem @c^6'pfcv; ttjei: uu^ anberö U^xt, füj?vt un^ tnö 33ev= 
betkn. 5^td;t bie ©eligfeit einee Slnbern, ober feine SSeiö^eit, ©tärfe, 
3??äpißunö, @ere4)tigfeit, niad;t unö feliß , tveife, (larf, ma^ig, Qe^ 
rcc^t, fonbern baburtf^ tt)erben n)ir eö, bap ivir bem iBeifptele ber 
^eiligen nad;a^men, SBortreffltc^ facjt ber Jieil. Slußuftin: ^) ferne 
fei; e^ t)on un^, t^erflorbene 3)?enf^en göttli^ 3u t^er^ 
c^ren, benn wenn btefc 53erflorbene fel^P red;tf^affen 
gelebt ^ahcn, fo verlangen fte feine foId;e ^j>ren, fon^ 
bem wünfc^en x>itimc^x, bap unfer 2)ienj^ ^^emjenigen 
gett)ibmet fei;, »on n)el(^em fie felbft Erleuchtung em^ 
:p fangen yahcn, unb ^u bem fie uns mit ij^nen erhoben 
fepen mö6)ttn. — 2lu^ woUen wir i^ncn feine Tempel 
errid;ten — benn bie Seligen wiffen, baß wir felbft, 
fo fern wir xt^t wanbeln, Stempel beö anmäd;tigen 
©otteö finb. 2)iefe ^ejire (beö 5Bater^ t)on ^ippo)/' faf)rt (5(au= 
biuö fort, >,ift baö fefte ©e^eimnip meinet ©laubenö, unb tief in 
mein «£)er3 geprägt, ^ber mit id) fte unerfd;iitterlid; t)ert^eibige, 
Ibin ic^ ein ©egenftanb beö ^abel^ für meine ^'^acf^barn, U^ 
@(^reden^ für meine greunbe geworben. Wlii gingern wcUt man 
auf mic§." ') 5ln einer anbern ©teile fagt er: ^) »Sotten wir 
©otteö SBerpeipungen glauben, fo muffen wir bief um fo mel;r 
tj>un, wenn dx einen (5ib mit ©einen 2Borten t)crbinbet. 9^un U-- 
t^euert ber ^err (E^ecf)» XIV, 20.) : wäre and) 9^oa^, 2)aniel, 
^iob ba, fürwahr weber @ö!)ne no^ ^ed^ter, fon^ 
bem einzig unb allein bie eigene ©eele follen fie 
burd; i^re ©erec^tigf eit erlöfen. 2)a^ ^ti^t: wir bürfen 
unfer S^ertrauen nic^t auf baö Sßerbicnfi ober bie gürbitte ber i^ei- 
ligen fe^en, fintenmalen wir nic^t feiig werben fönnen, wenn wir 



©ie ©teile ifl an& fccm Suc^e genommen De vorn idigione cap. 55. 

— ^) Praefalio in libros informalionum supra Leviticum , abgebrudt bei 
^amon analecta, golioauög^bc ©. 91. - ») ßib. Pat. Max. XlV, 199 a. 
oben. 



t)it QknUänt){f(|e ititd;e untec Subtvig bem grommen jc. 737 

ntci;t ckn ticfeI6e (3txtä)ii^kit , eben He SSSaJr^eit unb ^reue k^ 
iDaf;ren, n?te 3ene/^ 53iertenö U^xitt ß(aubiu^ ben ©tauben an 
bie Q3evbienftli^fett ber 2Saüfaf;vten, befonbev^ bev römtfcl;en. „galf^ 
ift beine 53e{>auvnun3/' fc^reibt ^laubtuö an ben %bt Xpcot>tmiv, 
»atö ob ic^ ben l^euten t^evbcte, bev 53u^e wegen nad^ ^om p 
^{(öern. SSeber tabeln \\o^ loben maß td; im ^Uß^^^^^incn fo((^c 
2Banfa{)rten , ujeil tc^ tt)eiß , ba^ fte ivebev 5l((en nii^en, nod; ^üen 
fc^aben. %bcx fragen muß id;, ob nac^ ^om laufen fo ml ^ti^c 
aU 33uße tj)un? — 3)^ißüevftänbntß ber SKorte ^^rifti an $etru^ 
Cmati^. XVI, 18 flg.): 2)u bift ?5etruö; auf btefen getfen 
will i6) meine ©cmeinbe bauen — unb i^ t\)iU 2)ir 
bie ©(^liiffel be^ «^immeU geben, \)erleitet ba^ ungebil^ 
bete fSoit, baß e^ um ber ©eligfeit miüen nac^ dlom pilgert. X)a^ 
55elro gegebene @d;(üffe{amt bauerte nicf)t länger, aU baö üeben be^ 
Slpoftcl^. ^Uä) feinem Slobe gteng bie S3otlma$t ^u xid)Un an 
Slnbere (bie 23ifc^öfe) über. @egen bie Z^ox^dt, m6) ^om ^u 
tt)aüen, bamit man bort bie gürbitte be^ Slpoftelö erlange, flreitet 
ein 2lu0fprucb beö Sluguftinuö im achten 53ud;e »on ber ^reieinigs 
feit, fraft bejfen wir bie Slpoftel nac^ iprem ^obe nid^t wegen ii)xc^ 
^örper^, fonbern wegen ifirer Ui ©Ott weileuben ©eele lieben 
follen/^ ^nblic^ fpvad; fic^ (Ilaubiu^ noc^ mit merfwürbiger Dffen* 
l)cit über baö 5lnfel?en au^, bae nac^ feiner SD^einung bem ^abfie 
gebüfire. „Dein fünfter Söorwurf gegen mic^," fc|reibt er ^) on 
benfelben ^()eobemir, „beruj^t barauf, baß ber 5lpoftolifuö mir feinen 
Unwillen ju erfcnnen gegeben {jabe. Du fagj^ bief x>cn ^a^ 
fd;ali^, bem 33if(^ofe ber römifc^en 5l1rd;e, weld;er bereits geftorben. 
9?un wirb berfelbe Slpoftolifu^ genannt, entweber weil er glei(|)fam 
iDüter be^ 5lpoftclö (^öäc^ter be^ ©rabe^ ^etri) ift, ober weil er 
bae 2lmt etne^ 5lpoftel\^ i)erwaltet. ®txoi^ aber üerbient er ben 
Flamen beö 5lpoftolifuö nur bann , wenn er alö Slpojlel wirft, unb 
nic^t weil er auf bem ©tu^le eineo 5lpoftele fi^U. 3Son Denen, welc()c 
auf bem 6tuble fl^en, obne ba^ Slmt ^u i)errid;ten, gelten bie 2Bortc 
(5!>rii^i &Mi^> XXIIl, 2.3.): Sluf mo\i^ ©tu^e ft^en bie 
©c^riftgelejirten unb $^arifäer. Sllle^, was fie ^uc^ 
fagen, baö t^nt, aber na^ ijiren Söerfen follet ijjv 
ni^t panbeln. Denn fie le^iren wopl, tpun e^ a^tx 



^) J)icfc unb bie folgcnbe ©teile ibid. <B, 198 b. — •) ibid. 199 a. oben, 

©frörer, Jlivc^ieug. III. 47 



738 "I- 55u(^. <Jtavitct 10. 

wi^U^ 2)tcfe ©te((e m SßevBmbung mit ber frufiev angeführten, 
tt)o (^laubtuö ba^ @c!^lii(yelamt auf ^etri Ceb^eiten befc!^rcin!t, ^at 
offenbar ben ©tnn: ber 55ab|i ift ni^t beffer ober mefir al^ jeber 
anbere Sifc^of; nur fofern er ^eiliger unb apoftolifc^er lebt <xU bte 
übrigen ^ir^en^d'upter, \)erbient er größere d^xc. ^(aubiuö berief 
\i^, mt man jle^it, »orjugetvetfe auf bie @d;riften 5luguftin^, beffen 
feuriger Sln^cinger er tt)ar, SDungal Qitbt bem 53if4)ofe \)on ^urin 
fogar ©d^ulb, ^^ {>^^^/ "^^t 5lu^na{>me Sluguftin^, fafl alk anbern 
Sßd'ter verad;tet unb inebefonbere ben Zeitigen i^ieroni;muö unbarm^ 
|>cr5tg mifpanbett, ^anbfc^riftü'df} finb mejirere eregetifc^e 5lrbeiten 
be^ ^(aubiu^ »erlauben, au^ m\d)tn man feine eigent^ümlic^en 
9}?einungen genauer fennen lernen fo'nnte, aber auper einer ^r^ 
närung über ben ©alaterbrief -) unb ben 33orreben ^u ^mi anbern 
©üc^ern ^) ij! nicf)t^ gebrucft. ©eine ©treitfc^riften finb, wie frü^ier 
bemerft würbe, hi^ auf bie milget^eilten 33ru$ftücfe Id'ngft t)erIoren. 
2)er ^ampf felbp, ben (5(aubiu^ mit feinen ©egnern ^u be? 
fielen ^attc, unb ber tj>n ju fo fü^nen 5leuperungen i[)eranta^te, 
»erlief folgenbermafen. 5^ad;bem ber neue 53if(^of v>m Znxin offen 
mit feinen ©runbfd^en hervorgetreten war unb benfelben gemd'^ bie 
bortige ^irc^e tjon 53i(bern unb ^reu^en gewaltfam gereinigt ^alU, 
erließ ber ^U $i:peobemir, welker allem Slnfd^ein md) bem ^iofter ?5far- 
mobie im ©prengel t)on ^^iemeö iijorjlanb *) unb früher greunb beö 
^(aubiu^ war, tin ©enbfcf;r eiben an benfelben, in welchem er ipn 
wegen mehrerer 3rrle^ren ^ur 9?cbe fteüte. '0 ^(aubiuö empfanb 
ben ©treid; ^art, mi\ er i)on einer unerwarteten <BciU fam, bcnn 
er ^attt biefier ben 5lbt unter feine 33ertrauten ge^d(jlt. 3u feiner 
SBert^eibigung tJcrfaßte er um 825 eine @d;ul^fd)rift , »on welcher 
jene 53ru^flüde auf um5 gefommen finb. 9^un f(^(euberte aber 
^^eobemir ein ^miu^ 53uc^ gegen ^(aubiu^, ba^ wir gteicf>fa((e nur 
auö ben Einführungen be^ 3ona^ x>on Drieanö fennen. ^ahti 
blieben jebod; bie ©egner beö Muriner S3ifd;cfö nid)t ftefjen. 3ona^ 
er^d^U, klagen fei;en Ui ^ofe gegen (5(aubiuö eingelaufen, auc^ 
^abe ^aifer Subwig, nad;bem er Uc ©d;u§f4)rift gelefen, biefelbc 



Ibid. 204 b. mtk. — ') Slbgebrudt ibid. 141 fin. — 3) «Bei Mabillon 
analecta vetera @. 90 fl(]. — •*) ©en S3emeiö bei SÖalc^ ^ifiorie ber Äe^ereien 
XI., 184 f(g. — ^) :l)iefe^ ©enbfc^reiben fennen tt)ir Moö auö einem ber ^ruc^« 
^ücte beö ^laubiu^. 



©i'c flibenblänbifc^c it(rd;e unter Subnjig bcm frommen jc. 739 

mtßbiKtßt, unb ?lnorbmtn3 getroffen, baf fic ttjtberleöt rt)erbe. ^) 
llnmößlic^ fann abcv ber Sorn be^ ^afferö ernfllt^^ flemetnt ge^ 
itjefen fci)n. Denn aU um jene 3eit eine ^Jerfammtung t)on 53if(^6'fen 
(^laubiuö auffovbevte, ^ebc ^u Pe:^en unb 9?e4)enfc^aft v>on feinen 
Srvle^ren ^u geben, tveißevte fic^ -) bev SBorgelabene ni'c^t nur ^u 
fommen, fonbern er fc^att an^ bte t)erfaminetten Später tnö Hngcs 
jTc^t »(I-fel/^ ^ätte ber 53ifd;of von STurin bie ©unfl be^ ^atfer^ 
\)erIoren, fo burfte er tint foIcf;e (Siprac^e ntc^t führen ober er n>cire 
j[ebenfal(^ t)er(oren gettJefen. 5^un tji aber geixjff, baß er hi^ an 
fem (^nbe im ru{)tgen 53efi^e feinet ©tup(e^ blieb. 3um Ueberfluf 
erfahren \m nocf; auö einem 53rtcf ^) bcö Slbt^ 3:{)eobemir, baf 
bie angefe^enflen 3)?etro^oIiten beö fränfif(|)en D^eic^^ö ben 5lnftc^ten 
bee (ilaubiuö giinftiß gewefcn fe5)en. ©o ftanben bie @ad;en, a(^ 
um 828 ein neuer 23orfecl;ter ro'mifc^er OJei^tgtaubiöfeit tt>iber ben^ 
felben auftrat, nemli4> ber früher eru)a^nte ^e^rer an ber i!)0(^ft!()ute 
^u "fam, Dungaf. ©eine @cl;rtft, bie ben Stitel fii^rt: „(^rwie^ 
berung gegen bie üerfe^rten @a'^e bc^ 53if^of^ x>on Sturin/^ ift nod^ 
t)or{)anben. *) Durd; Sluef^riic^e älterer 33äter fu^t er barin bie 
53ere{)rung ber 53i(ber unb bie übrigen »on (^(aubiuö beftrittenen 
fünfte Iateinifc(;er Ueberlieferung ^u »ert^eibigen, namentlid) bringt 
er mk ©teHen auö d)rip(ic^en Dichtern Ui :^unga( ermafjnt ^) 
ben ^aifer ^iihvig bringenb, ©emalt gegen ben ^r^fe^er ^(aubiu^ 
ju braud)en : „^ir befd)n)oren fußfäüig unfere erjiabencn unb aKer^ 
(^riftlidjften ©ebteter, ^) bap fie, von <5ifer ©otted crfiiilt, ber feuf^ 
^enben Ü}(utterfivdje ^u «^ülfe fommen unb jte nid;t länger von ber 
@d;lange ^erbcipen laffen. ©feic^mic ber gtorrci^e ^aifer i^arolu^, 
feiigen ®ebäd)tni|Jc^, al^ ivac^famer 25ert^eibiger fatfjolifc^en ©laus 
benö in ber ^))erfon bcj^ gclir baö i^au^t ber S3iper, ivelc^e gegen 
bie ^in^nt ber Stirbt sifc^te, mit bem eifernen ^Btahc apopoIifcf)er 
®e\va(t 3etfd)mettert ^at, atfo möge aud^ fein er(aud;ter @o{)n ben 
@cf)njan^ bcffelben llngepeuer^ — (Elaubiuö tvirb nämlic|> aU @rbe 
ber ^e^erei be^ getir von Urgel l^ingepeüt, — voKenbö niebers 
fc^Iagen/^ ?lber Subivtg fanb nic^t für gut, foId;en 9?at{>fd;Iägen 



•) De cullu imaginum Bibliolli. Palr. Max. XIV., 167 a. iintCU fl^. — 
2) 2)tcp bertd;tct Dunßal ibid. 223 b. unten. — ^) 3}?itaet^eÜt üon Zaccaria 
biblioiheca Pistoriensis ©. 50, man fe^e SBatd; a. a.D. @. 155. — •*) %b* 
gebrutft Bibliothec. Patr. Max. XiV., ©. 199 flg. — '') %. a. O. @. 199 b. 

WiW, — <^) Äaifcr Subivig fammt feinem 8o^ne unb 3??itreöenten M^ax. 

47- 



740 iw. Sudp. ^apikt lo. 

it)utDenber geinbe fein t)Jr ju letzen. Mmä^Uc^ ijerpummten bte 
©egner. 3ona^ t)on Orleans {latte ^tt^ar um 828 mc SStberlegung 
ber Cepre te^ (^laubtuö ab^ufaffen begonnen, aber ev ^ielt feine 
©c^tift btö nad^ bem ^obe be^ ^affer^ guriirf. ^rfi unter ^ar( 
bem Sta^kn nahm er btefelbe tt)(eber »er unb t^eröffentlic^te jle. ^) 
5l(^ biep ö^W^^^/ Wöv (Slaubtu^ 9lefcf;fa((ö Ö^P^^^^". lieber bie 
©rünbe, iMvurn er ben lobten bcfämpfte, äußert '^J fid) Sonaö 
felbp fo: »auf ben SBunfd^ be^ ^aifer^ ^ubrt)tg, baß bie 3rrle^ren 
be^ (5(aubiuö tviberleßt iverben möchten, begann iö) geöentt)ärti3e^ 
Söerf 3u [einreiben, unb ^atte auc^ ben öropten X^dl auögearbeüet 
2)a \6) jieboc^ erfuhr, baß (5(aubiu^ mit Xot abgegangen, ließ ie^ 
bie @d;rift tvieber liegen, |)offenb, bcr 3rrt{)um tt)evbe mit i^m er^ 
lofc^en fei;n. 5li(ein nun iji mir fidlere 5?ac^ric^t ^ugefommen, baß 
bie ^egerei beö 9}?anneü^ in feinen 6d)ü(ern lieber auflebt. — 
jDarum ^dt id) e^ für meine ^flic^t, jene @(f;rift »on S^euem vor^ 
^unefimen" u. f. tt). Uebrigen^ tjevfäprt Sonae im ©treite mit (^lan^ 
Uü^ anber^ aU ^^»cobemir unb Dungal 233ä'^renb ber ^e^tere 
in ber grage ttjegen 33ere^rung ber iBilber bie pdbftlicl;e llepre ^ur 
D^Ji^tf^nur annimmt, tJcrftc^t 3onaö gegen ben 33ifc(;of von ^urin 
ni(^t ben römifc^en ©ebrauc^, fonbern bie ©runbfcfi^^e ber fränfifc^en 
^(rc^e. 2^iefe i?ern)avf befanntli^ bie Stnbetung ber Silber, buls 
bete aber biefetben iw ben ^irc^en aU WlitUl ber 53ele{)rung unb 
ber Sinbadjt. 2)agegen ^atte, tt)ie tt>\x oben gefagt, (Ilaubiuö wi^t 
bloö bie Silber am ben geweiften ©tätten entfernt, fonbern auc^ 
in ber ^pii^t beö ©treitö ben fränfifc^en Mittelweg getabett. 3ona^ 
gibt ipm barin t)onfommen ülc(i)t, baß S^iemanb außer ®ott ^n= 
betung t)erbiene. Wt ^itterfeit greift er aber feine Sibweic^ung t>on 
ben fränfifcben ©runbfä^en an: yy^ätU (Jlaubiu^ bie ?e{>re, wtU)i 
53abft ©regor ber ©roße in feinem 53riefe an ©erenus »on 2}?affitia 
ert^eilt, fo wie baö Söeifpiel befolgt, bas ^auluö au Sitten gab, fo 
tt)äre er nie in einen fo fc^weren 3rrtpum ioerfaKen. — 2)er Slpopel 
^at, aU er nad^ SItfien fam, bie Elitäre, bie er bafclbfl antraf, nic^t 
umgepoßen, fonbern bie Reiben buvc^ Sureben bele|ivt. — 2ßeit 
(Slaubiu^ bie briiberlid^en (Ermahnungen be^ 2lbt^ Stfjeobemir nid)t 
ertragen fonnte, geriet!? er in ben peftigften Born, unb tobte gegen alle 



*) Jonae Aurelianensis libri Ires de cullu imaginuiu, obgcbtucft ibid. 
167 flß. - 2) Ibid. 167 b. oben. 



£)ie a6enblanbi'f(^e Ätrt^e unter Subivig bem grommen jc. 741 

SBcre^rer ber fatl^oltfc^en ^ird^e tn granfretd^ unb 
^eutf^Ianb, bte boc^ \)on bem Slberglauben beö 53t(5 
bcranbeten^ fvei finb, tubem er fi'c^ nic^t fcf;eute, ©atttei: 
unb ^eutfd;e be^ a(>f(^eulic^ften ©oi^enbtenpö an^uffagen/^ i) 3n 
ben anbern fünften gtebt 3onaö bem 53if(^ofe tjon Sturm tJOflfom^ 
men Unrecht 3)?tt 2)ungal 5;)ert^etbtgt er bte 33ere{>rung ber ilreu^c 
unb dM\(\nm\, bte Slnrufung ber ^tiüQtn, fott:)te bte ^erbtenftltc|)5 
fett ber SSaüfafirten. SBaö baö Hnfe{>en be^ ©tu^Ie^ ^etrt betrifft, 
fo ftnbet 3onaö went'öflenö bte fecfe ©prad^e tjerbammttc^, bte <5(au5 
btu^ ßegen ben ^abft, feinen S3orgefe^ten, (jefüjjrt {lak. ^) 
3ona^ befäm^ft, mt man fie^t, ben 53if(ipcf t)on ^^urin nic^t barum, 
n)eil tiefer getviffe ©ebrd'u^e, n)et^e bie römtfdje ^ird^c tJertpeibtgt, 
aU ^Ibergtaukn an^utajlen ö^^^Ö^ W^^t fonbern bepjial^, mit 
(5(aubiuö in feinem Unternehmen n^eiter ö^Ö^^Ö^^^ ^^^f öl^ i>t'e 
frd'nfifc^e Ueberlieferung ö^P^^^^*^- 3e&t n?irb au^ Uax, njarutn 
^atfer Cubrntg feine ^intridißunß ßegekn ^nUn mag , baß (5(aubiu($ 
jurec^tßen^iefen tt)erbe. 33ePiirmt burc^ bie S^orfiettungen ber ®egs 
ner bei^ 3}?anne^ fiircl;tete er, bie ro'mifc^e ^axt^ti möchte jule^t bie 
fii{>nen ©(!;ritte bcö ^(aubtuö fo anfe^en, aU cb fte ^om frmiüfd^en 
^ofe anbefohlen fei)en. dv napm ba^er ben ©c(;ein an, tvie wenn er 
baö 58erfa{>ren beä 33i'fc^ofö mtßbiWigte. 2)ennod^ fonnte er i^n ni(^t 
fatten Iaf|"en, mii (Slaubiu^ \t)ir!(ic^, a\^ er nac^ 3talien abgieng, 
Sluftrag erfialten |>atte, ben fahft burc^ 5(uerottung ber 50?ipbräu^e, 
bie in ber bortigen ^ix6)t ;perrfd;ten , ^u bemutfjt'gen. Ueberbief 
waxtn balb nac^ bem 5luöbrud^e be^ ©treit^ ^n^ifci^en (5(aubtu^ unb 
Jt^eobemir auf anberer BciU 33ertt)tcflungen eingetreten, tvelcfie bem 
frcinfifc^en J^errfc^er, auc^ wenn er gcwottt l^d'tte, nid;t mejir freie 
^anb ließen, ritcfwärti^ ^u gepen. 

^aum I;atte .^ugeniuj^, x>cn ber frdnfif^en ^art^ei erhoben, 
ein ber @te((e beö im ?0?ai 824 verdorbenen 55^fc^«lt^ t>en ©titl;l 
^etri befttegen, aU bie 33i;^antiner cintn ©c^ritt t{)aten, welcher 
bewies, wie genau fte bie neue SBenbung fannten, welche bie 5ln- 
gctegen^eiten in 9?om genommen, grüner ift berid^tet worben, baß 
feit Wlii^aü'^ M ©tammlerö ^^ronbefieigung bie gried^ifc^en 33t(bers 
biener, weil fte kim ^aifer fein ®t^öx fanben, eine 3ufluc^tftätt« 
in dlom fachten, unb t)on bort auö ba^ öftlic^e dldd) für i^re Swecfe 



«) Ibid, 168 b. unten unb 169 a, mite. — ^) Ibid. 195 b. flg. 



742 !"• ^^^' Äa|)i(eJ 10. 

{•earbeiteten. 5Diic^aet tt)iinfc^te um {eben ^xd^, tiefen UmtrieSen 
ein ^nte ju machen. 5l&er er fonnte feine un^ufrietene Unter? 
tjjanen nur bann 9runbli(i& öon bem ^abpe trennen, ivenn e^ ipm 
öelang, ben <Stu^I ^etri su t)ermögen, baf er bem 53Überbienil 
cntfage. ©c^tt)er war bie Sluf^abe, boc^ nicl;t unmostic^, tt)eil bie 
fränfifc^en ©ebieter unb ©c^u^^ierrn 9?omö ö^cfc^faUe bie ^Inbetun^ 
ber S3iiber vertt)arfen. Um in 9?om feinen Swccf ^u erreichen, muf te 
balper Wliä)atl erfl ?ubtt)ig ben grommen ^u gett)innen trachten. 
SSirflic^ fertigte er im ©ommer 824 eine ®efanbtfd;aft ah, mld)c 
erj^ an ben fränfif^en |)üf, unb bann, tvenn bort bie Unter^anb? 
tung eingeleitet fei;n itJiirbe, jum ^abjie fic^ verfügen ^) foüte. ^cr 
l^p^antinifc^e v&errfc^er gab ben 5lbgeorbneten ein Schreiben an ^ub^ 
n>ig ben grommen mit, bai;^ von unj^ fc^on me^rfac^ benü'^t tvorben 
tj^, unb über bie gan^e 5lngetegenf^eit fjeHe^ ^id)i t?erbreitet. „^'inige 
un^ufriebene 33i(berbiener/' ^dp e^ '-) bafelbft, »ftnb t)on ^onftan? 
tinopet nac^ TOrom gefliid^tet, unb paben bort über un^ i!äfterungen 
verbreitet. — Um nun bie d^xc ber (^rijltid;en ^ircl;e ^u beförbern, 
lj)aben mx an ben ^abft einen 33rief gefc(;riebcn unb unfern ©es 
fanbten mitgegeben. — 3uglei£^ aber bitten mx dnxt ^iebben, Sin? 
orbnung ^u treffen, bap befagte ©efanbte mit ^[;ren nac^) ^om 
gelangen, auc^ bcnfetben |)ü(fe ^u kiften unb 53efefjl ^u geben, 
bamit wenn folc^e ^äfterer unb falfdje (Ijjriften in ^om fic^ ftnben 
foöten, biefelben fofort axi^ ber @tabt entfernt werben/^ ©ie 
griec^ifc^en 33et)onmä'(|)tigten überbrad;ten neben anbern :prci$tigen 
©efc^enfen auc^ eine vi!)anbfc^rift ber 2Berfe beö Slreopagiten ^io= 
n^luie für ben fränfifc^en ^of. Subwig empfteng bie ®efanbtfd;aft 
im 2)e^embcr 824 ^u 9?ouen. ^) ^a 2)aö, waj^ fie tjerlangte, näm? 
iiii) eine (^rftärung beö ^abjl^ wiber ben 33t(berbienft, t)oüfommen 
mit bem eigenen 23ortpei(e ber fränfifd;en ^ird;e übereinftimmte, fo 
!am mit leici^ter SD?ü^e eine 3Sereinigung ^u Staube. Cubwig ber 
gromme entfenbete bie @ried;en, bem SBunfc^e W^acU gemäp, 
nad; 9?om unb gab i^men überbiep ^^mi fränfifc^e ^bgefanbte, ben 
33ifd;of grefulf x>on Cifteur unb 5Ibegariuö Ui, *) 3n biefer ©e? 
ffttfc^aft gelangten bie ^i)^antiner na(^ 3?om. 3^re 5lnfunft muß 



») ©tc^e oben @. 189. - "") S)Zanfi XlV., 420 unten flg. - ») Einhardi 
annales ad annum 824 Perz I, 212 unten. — ^) 2)ifp cr^eKt flUÖ ben Elften 

ber ^axi\tx e^nobe »cm 3a^re 825. SWanft XlV., 422 unten. 



Die a^enblänbifi^e itirc^e unter Subwig bem (frommen jc. 743 

für ben ^abp ^ugem'u^ etn Donnerflret^ gewefen fei)n. jDa er 
beu <Btü^ ^ttxi frcinfifd;em ©c^u^e i^erbanfte, formte er bte gor- 
berung ber ©riechen, bte burcl; Cubn)t9'i^ mächtige gürfprac^e unter:: 
ftii^t tt)ar, unmo'ölic^ gurü(fit)etfen. 33ett)t((tßte er aber, waö tjm 
angefonnen \t)urbe, fo ü)erfe(nbete er fic^ aufö -^eftt^ftc mit jener 
römifc^en ^axti)d, wel^e unter feinem 33organßer fa\^a\i^ bic 
©efc^äfte gelenft ^atte unb noc^ immer fe^r großen ^influ^ kfaf. 
3n ber a??ittc aw^iff^sn einer <£ci;üa unb ^^arpfcbiö befanb fi(^, mc 
man fie{>t, Sugeniu^. 2Be((i;en SSeg er ^ule^t einfc^tug, um fi'c^ 
auö biefem 3vrfa( Jerau^ ^u njinben, barüber Qkht folgenbe ©tede 
ber ^arifer Elften tjom fotgenben 3a^re ermünf^ten ^uffc^tuf: 
„Dientet! öom ^ahft^,^^ fd^reikn bte ^u ^ari^ »erfammelten S3äter 
an Cubtt)ig ben grommen, (in ber 53i(berfad;e) „feine ^iitfe ju er:: 
xmxttn Pe^t, fo ^at (^n^ ber ^^err (^urern SSunfc^e gemäf ein 
anbere^ 3:^or eröffnet, fo fern @ud; ^ugeniu^ bie Srlau^* 
nif ert!)eitte, burd^ @urc Ceute bie n^ic^tige Angelegenheit ^u 
entfc^eiben, — bamit enblid; aud^ ber fah^ felbp, er mag nun 
wollen ober ntc^t, ber 2öa!)r^eit 9^aum gebe/^ ©tefe 233orte 
pnb flar genug, dugem'u^ j)atte für gut gefunben, fid; in ber 
ganzen @ac^e leibenb ^u »erhalten, unb ben 5lbfcf>tu^ einer Uekreim 
fünft mit ben ©ried^en ben fränfif4)en 53tfc^öfen ^u überlaffen. jDa^ 
gegen erkt ber ^aifer feiner Btit^, bamit bie @pre bei^ ^abp^ 
gerettet mxhc, x>m X)k\cm bie ^rlaubnip, eine Sßerfammlung ber 
53ifc^öfe feinet 9^eicE>ö galten ^u bürfen. 

:l)em gemcif ixakn im 5?ot)ember 825 mehrere ^irc^enpd'u^ter 
in ?5ariö ^ufammen. Heber t^re 53efc^tüffe erpatteten pe fofort m 
ben ^aifer einen 33eric§t, 2) tveld^em mx golgenbeö entnehmen: 
yydnxtm iöefcj)Ie gemä'p pnb t\>ix im D^oüember ^u ^ari^ jufammen* 
gefommen, um bie 33ilberfac^e ^u unterfuc|)en. X)a \t>ix nö'tfiig er* 
achteten, ben Urfprung be^ ©treit^ fennen ^u lernen, fo ^aben 
\m un^ ^uerp ba^ Schreiben beö 55abpe^ ^abrianuö an ben ^aifer 
(5onPantinu^ unb (feine 3??utter) 3rene üorlefen laffen. SÖSi'r erfapen 
awar au^ bemfelben, bap befagter ^abp mit gutem guge 2)iej[enigen 
^oerbammte, Xi>t^t im Optiken 9teic^e bie Silber ^u ^erpören unb 
ab^uft^affen p(^ erfü^nten, bagegen ^at ^abrian eint grope 
Unüorftd^tigfeit begangen, tveil er anorbnete, man 



») Ibid. 423 mau. - ') 5t. a, D. ©. 421 flfl. 



744 JI'« 55u(]^, ^apittl 10. 

foUe t)te 53i(t>er anbeten. — Denn ohwo^l man 53ilbev 
in htn ^trc^en aufrichten barf, fo tjt e^ bot^ eine 
@ünbe, benfctben gotttic^e S3ere^rung ju ern^eifen.« 
jDie 33ä'tei' von ^aviö fommen fofort auf bie @t)nobe i)on 9^icäa 
gu fpved^en , tvel(^e fte in ftarfen 5luebriicfen tabcin. 3^ann fa^xcn 
fk fort: „Xlaifer ^art, (5uer eitauc(;ter 33ater, l^ai mit dl^^t bie 
©i;nobe t)on 5^tcäa in vielen @tiicfen wiberlegt, unb bie betrcffenbc 
©c^rift burd) Slngitbert bem "fahftt jugefc^icft, bamit tiefer ver^ 
nii>ge feinet 5lnfe^en^ bie öeriigten ge5>{er verbejjcre. 5lber ^um 
jweitenmat na{)m |)abrian ^art^ei für 2)iejenige, ivelc^e ben 
Slbcrglauben vert^eibigten. — 5^a(?^bem tt)ir nun bie älteren 
(B^xifun in 53etreff ber 53itberfad;e öev^rüft, jjcrten mv bie 55ot' 
fc^aft an, miö)c bie (}ried)tfc^en ©efanbten im vorigen 3a^re übers 
brai^ten. Darauf berid^tetcn unö grefulf unb fein @t'5)ulfe 5lbeßariu6 
miinblid^, wa^ fie in 9?om ver^anbelt patten. 3()re ^Uiöfage ubers 
zeugte uni5, baf in jenen ©egenben (^?om unb 3talien) 
t^tH^ auöUnfenntniß, tfieitö a\i^ böfer ©ewoj^n peit 
bie ^eft beö Slberglauben^ eingeriffen fep. — 33on 
bem ^abfle ifl ba{>er feine ^iilfe ^u crwarteu^^ u. f. tv. ^un folgt 
bie oben angeführte @teüe. 3ugteic^ fügen fie ben dUt^ hei, man 
mc)ge bie SBiberlegung ber 3rri^ümer beö 23ilberbieuft^ nic^t an ben 
^abfi, fonbern an bie ©riechen ridjten, tvelc^e ja 5U ber Vorliegens 
ben Unterführung 5lnlaf gegeben ^ätUn. Dann ^etft e^ tveiter: 
„auc^ {laben ivir 3eugniffe ^) ber ©c^rift unb 5luefprüd()e ber 
Später, fo viel bie ^ür^e ber 3eit ertaubte, gefammelt.« ©emäß 
benfelben erflären fie, grfunben ^u ^aben, bap man Silber iveber 
ger^ören unb verad;teu, nod^ an^ göttlic|) vere{>ren bürfe, tt)o{)( 
aber foüe man opne Slbergtauben biefelben ^um 5(nben!en Derer, 
welche burc^ fte bargeftettt an'irben, beibehalten. 3um ©c^luffe U= 
rufen fte fid^ auf ben petl 53abfl ©regoriu^, ber bie wa^re Üe^rc 
von ben 53itbern beutlicf; vorgetragen ^ahc, 

Söeiter entwarf bie @t;nobe im 3^amen beö ^aifer^ ?ubtt)ig 
einen 53rief2) an ben fahft, tvorin biefer bringenb aufgeforbert 
tvirb, gemä'p jenen ©runbfd'^en ben ©treit mit ben 53i;5antinern 
au beenbigen. ^a bie au ^Jari^ verfammelten 33if(^6'fe Untertpanen 



!^tcfe 3eugniffe ftnb ben 5Jften beigefügt ibid. 421—460. — ^) Ibid. 

461—463. 



J)ie at^enblanbifc^e Äirc^c unter Subtt^ig bcm frommen :c. 745 

teö fränfifc^en ^at'ferö ttjaren unb in feinem 5(uftröge panbetten, 
fo mup man annehmen, baf jie biefe^ @t^rei6en mit ^ubwig'^ (Jin^ 
ftimmung aufgefegt ^abem 2)te @i;nobe t{>at febod; no(^ einen 
anbcrn ©c^ritt: jTe erlaubte ftc^ bie germel eineö 53riffö ^) ab^u^ 
fajfen, bcn ber ^a^fl an ben bt;^antinif(^en i^errfcl;er 5Q?i(i^ae( ^(leo* 
^fiiluö erlaffen fofle. 3n bemfdben wirb bem römifc^en £)berpriefter 
ber SSunfc^ in 9}?unb geleöt, bie biöfierigen ^treiti^feiten mit ben 
©ried^en beizulegen. X)cn ©t^hip bilbet bie SSerfit^erung , baf ber 
^Ux\x^, bie ©ropen unb bie gan^e ^irc^e be^ fvä'nfifc^en dld6)^ eine 
frieblic^e Uebereinfunft mit ben ©rieci^en irünfc^en. ^aum fonnte 
bem ^abpe eine größere :Demiit{)igung itJiberfaJjrcn , bie frd'nfifc^en 
53ifc^cfe treten ungef^eut a(3 55ormünber M @tu^Ie^ ^ttxi auf. 

SSic man ficf) benfen fann, hiüio^tc ber ^aifer bie S3efc^(iifre 
ber y arifer = 53crfammlung i^oKfommen. ^in fcf)tt)ierigeö ©efc^d'ft 
ttjar e^ aber, bie Suj^immung be^ ^abflc^ ^ugeniuö ^u erringen. 
?ubtt)ig ber gromme bcorberte ju biefem B^^ecfe ben 53ifd;of 3onaö 
t)on Drteane unb beffen 3}?etropo(iten 3eremiaö t)on @enö nac^ 
^om. ©ie liberbrad^ten bem 5^abfte aufer ben Elften ber legten 
(5i;nobe ein ©c^reiben ^) be^ ^aifev^, bas^ jebod^ ioon bem ^u ^ari^ 
entworfenen t^erfc^ieben ift. 2)er ilaifer hütet barin ben ^abp, fid; 
mit ben beiben 53ifcf)6'fen t)ertr anlief ^u beratfjen, ^ugletc^ fteUt 
er i|im frei, entweber für jld; ©efanbte nac^ (Jonftantinov^el ^u fcn^ 
ben, ober feine ?lbgeorbnete mit ben faiferlic^en abgeben ^u lajfen. 
^ubwig fud;tc, wie man fiept, bcn römifc^en Dber^rieper burd; 
fanfte Söorte ^u gewinnen. 5Ui^ ber ^ienftt)orfd;rtft, welche er 
jenen ^ifd^öfen mitgab, unb mlä^e g(eid;faßö t)orbanben i\t, ^) erpeKt 
nod^ beutli(^er, bap ber frd'nfifd^e Spof bie 33eforgnif |>egte, (^ugeniu^ 
werbe jlc^ nic^t fügen. 3onaö unb 3eremiaö werben angewiefen, 
bem 95abfl mit größter ©ebufb unb 33efd;eiben{ieit S3orfle((ungen 
5u ma^en, unb ftc^ wopl ^\i püten, baß (Jugeniuö nid;t burc^ 
SBiberfprucp ^u eigenfinnigen 33ef$Iü'fren uxkitct werbe. „@ottte t^ 
dixd),^^ peißt eö weiter, »gelingen ,* bie römifc^e |)al0ftarrigfeit alfo 
au überwinben, baß ber g3abjl ftc^ ba^u ^erpünbe, ©efanbte nad^ 
^onflantinopel a« fc^icfen, fo befehlen wir ^uc^, i^n ^n befragen, 



>) Ibid. 463—466. — 2) 5lböebrudt bei Baluzius Capilularia I., 645. — 
') Ibid. @. 643 fr^. Selbe 2(ftcnfiücfe a\i(S) Ui üJJanjt im Sln^ange jum fünf- 
zehnten S5anbe @. 435 unten fTg. 



746 I". S5uc^. ^apM lo. 

ob eö i^m öencDm fei;, wenn unfere 33otf(^after ^ußteic^ mit bcn 
femtgen baj^i'n abgiengen^^ u. f. w. Söcttev vei^en tie auf un^ ge^ 
fommeuen ur!unt)li(^en 5?ad;rtc^ten ntc^t. Metrie £luel(e mclbet, taf 
(lußemuö tt)irfltc|> ^bgeortnete ernannt ober abgefdjtcft J>abe; taö 
©tiüfc^it^etgen ber Sitten fc^ei'nt ba^ ©egent^ett ^u beweifen. ^^luberer 
<Btit^ tp genjip, taf im 3ci{>ve 627 eine fränfifc^e @efanbtfd;aft 
na^ (5onftantinopeI abgieng, unb eine bi;^antinifc^e bei ^ubtvig eins 
traf. Der ®efc^id;tf4)reiber, bem mx folgen, ^) fügt hn, bie eine 
ktjie bie anbere fei; auf^^ ^efte em))fangen worben. Sluö biefem 
freunblidjen 3Serfe|)r ber beiben i^öfe mup man, glauben wir, ben 
(Schluß sie^ien, baf bie 33i;5antiner ben 3tt)ecf, ttjegen beffen fie mit 
ben granfen unter^anbelten , tvirflid; erreid;t Jaben, mit anbern 
2Q3orten, baf ber 55abft gezwungen tvovben i^, feine S3erbinbung 
mit ben grie(^ifd;en S3i(berbienern aufzugeben. 2)enn Subnjig ber 
gromme tt)iirbe jTc^ in <5onftantinoveI \ää)tx\i^ gemalt paben, tt?enn 
er, opne errt)iinf(|)te Antwort, ©efanbte baljin gef^idt j^älte. SBirf^ 
\i6) ^cren au^ im oftlii^en ^eic^e klagen über römifc^e dlMt für 
längere S^t auf. ?ubtt?ig ber gromme \)ermod^te bemnad^ in ber 
S3i(berfad;e über ben ©tu^l ^etri mepr al^ fein SSater. Sßäfirenb 
J^abrian I. ben ^arolinifc^en 33üc^ern ^ro^ bot, mupte fic^ ^ugcniu^ 
i)or bem MUm beö fmnfifc^en $ofö beugen unb augleic^ eine bevbe 
3ured;ttt)eifung ber gaUifc^en ilird^en^ä'u^ter ^inne^men. ^an fiept 
nun, wk työxidjt e^ gewefen wäxc, mnn ?ubtt>ig Ui folc^em @tanbe 
ber £)inge ben ^ifd;of (Jlaubiuö t)on ^urin, ber für bie fränfifc^en 
©runbfä^e foc^t, ben 9?ä'nfen feiner ©egner aufopferte; er ^äitc 
baburc^ bie bereite errungenen S3ortpei(e tvieber au^ ber ^anb ge^ 
geben. 3ugkid^ erpeUt je^t, n?arum gerate 3onaö t)on £)r(ean(^ 
53eruf in ftc^ ioerfpüvte, gegen ba^ Uebermaaß ber ^ilberfeinbfc^aft 
bee ^uriner^ in bie <B6)xc[nUn ^u treten. Da er ee n)ar, ber bie 
fi^tic^e Untcrpanblung mit bem @tu|>(e ?5etri UittU, unb ba er in 
biefer (Jigenfc^aft o^ne 3weifet bem 'fah^t: bie S3erfi(^erung gab, 
bie fränüfc^e ^ix^c ix^erbe nie mepr \)er(angen, aU wa^ ^u SBajirung 
ber farolinifc^en ©runbfä'i^e nöt|)ig fei;, mupte er burd^ bie fü^ntn 
^^xitU M (Slaubiuö fic^ "ocxU^t fügten. 

Stuper bem angcfüjirten ©runbe fonnte Cubtt)ig ben ^^uriner 
53ifc^of auc^ barum nic^t faden laffen, weil bie au^ge^eidjnetjlen 



») Vita Ludovici §. 40 u. 41. Pcrz IL, 631. 



:Dte abenWänbifc^e Äir^e unter Suhvig bem (frommen k. 747 

^d'uptcv ber fränftfc^en ©etflltd^feit über ben ^{(berbtenfl ungefähr 
eben fo bad;ten, mt (Ilaubiu^. :Dte ?leufevunß in bem S3nefe be^ 
Slbtö ^{>eobemir, ^) ba^ bie anßefejienften Metropoliten beö ^eic^^ 
bte 3lnjic^t be^ ^Tunnerö t^eilen, ift bucl;PäbItc|e SSa^r^ett. 33arb 
nac^ ber @i;nobe t)on faxi^, unb o^ne 3weifet burc^ bte borttgen 
SBer^anbtunßen anßereßt, ijeröjfenttic^te ber (5r3btfd;of Slgobarbuö 
öon ^port eine mevfn)iirbige <B6)x\ft über bie Silber, ^pe ivir über 
biefelbe 53erfc^t erftatten, ivoden wir bie ^erfönlic^feit biefeö Mannet, 
ten \vir fd)on oft ß^n^nn^ t"^ ^«Ö^ f^lT^"- *) Slßobarbui^ tt)urbe 
im 3apre 779, man mi^ ni^t tt)0, geboren, ^ät bem Slnfange 
bc^ neunten 3a{)r{>unbert^ erfc^eint er aU Sößting ber t)on bem 
©r^bifc^of Üeitrab begrünbeten ^i)oner €(l;u(e. Ceibrab iijanbte bem 
U^abun aünglinöe feine 'Of>Ut ®un(l ^u unb arbeitete barauf ^in, ijn 
^u feinem ^^acfifolger ^u machen, o{)ne 3n)eifet weil er »erpinbern 
wottte, bap m^ feinem ^obe ein Unwürbiger ftc^ M ^poner 33i^i 
t^umö hmäd)iio^c. @(^on im 3a^re 808 ernannte er i^n ^u feinem 
S^itbifc^ofe ober ©e^ülfen, unb aU v^eibrab 81-6 fein 5lmt nieber^ 
legte unb fi'c^ in bie 5lbtei beö |>ei(. 5[)?ebarbu^ 5U @oipon^ ^urücf* 
sog , würbe Slgobarb t)on Subwig bem grommen, auf ^eibrab'^ ^tn 
wenben, mit bem ertebigten ©tu^I bebacf;t. ^ine 3)?enge ©egner 
lärmten gegen feine ^rfiebung, aber mä(j^tige greunbe fc^ii^ten i^iu 
Slgobarbu^ ftept feitbem an ber ©pil^e jener yö6)^ ejjrenwert^en, 
aber flrengen $artf)ei bee franfifc^en dieru^, welche ba<J ®efe^ über 
bie (Erbfolge unb bie Unt^cÜbarfeit be^ Dlei^eö burc^gefo^ten , ber 
©eifttid^feit tint unabhängige @tcl(ung gefiebert, aber aud^ ^ugteicC; 
bie 3J?itgtieber berfetben ^u einer unerbitttid)en ^knnc^uc^t ^er)3fli(l;tet 
^aU d-r t>erbanfte Mt^ fi^ felbfl. 2)ie @unft be^ ^immetö Jiattc 
i^m einen bur^bringenben SSerftaub, unb — waö in 33erbinbung mit 
^m^tit ba^ ©t^önftc ~ ein ^o1)cx (Smpfinbungen fäfiigeö ^er^ 
t^erlie^en. 3m ^ßcrfe^re mit ©roßen be^ l^ofe war 5lgobarbuö be^ 
fangen unb furf(;tfüm, wa^ befannilicf) bieten ©elelfirten wiberfä'^rt, 
aber biefer fc^ücl;terne Wlann führte in ber <5tiae feinet 5lrbeitös 
jimmerö eine fe{)r fpi^ige geber, unb auc^ in öffentlidjen 33erfamms 
lungen, wo bie ^^flid^t Üjn rief, fpracf) er tü^n feine SJ^einung au^. 
?e^tere^ hmk^ er 3. 53. 822 auf bem 9?eid)0tage ju Sittign^. 5^0(^ 



') ©ic^e oben @. 759. — 2) SOTan fc^c bie Ilisioire lilleraire de la 
France lY., 567 flg., ivo bie S3e«)eife angeocben jtnb. 



748 ni. 33uc^, ^apikl lo. 

immer tt)aren ixoi^, ivicber^olter SBerorbnuiigen ber ^at'fev vn'elc ^i'r» 

c^engiiter in ben ^cinben »on ^at'en. ^Igobarb trug 311 ^Itti'gni; auf 

SBtetevperftettung bc^ ©craubtcn an, unb ba t^n m^^cx 2){ej[em'öen, 

n?cld^c Uixö) feine ^(aße bebroljt würben, befc^ulbtßten, baß er Um 

fn'eben jwifd^en ^irc^e unb <Btaat erregen woik, yereffentlt(^)tc er 

eine ©c^u^fc^n'ft , ^) m n?el$er er au^ biblffc^en Steffen, nament= 

M) ber ^iic(;er bee alttn 33unbe0, aber auc^ an^ (^oncitienfc^liiffen 

hmmt, ba^'ber ^ejl^ ber ^irc^e j'eber 3^it für un^erle^h'c^, unb 

(Eingriffe in benfelben für ein p^uc^njürbige^ S3erkec^en geßolten 

J)aben. 9?ebenbet tabelt er in bitteren ^luebrücfen ben Tli^hxan^, 

mif^cn öewiffe ^kxiUx unb Siebte mit ben ^ircf;en3ütern treiben. @eine 

3}?einun3 ift, bap tx>a^ ber ^irc^^e vergabt tt)orben, bem (Jieru^ 

(jejjcre, aber t)on i^m jum S33oI?(e bec ©an^en i^erwenbet ttJerben 

muffe. DbQkid) ber 5^ame ^(gobarb in ben nod^ t)or^anbenen Elften 

beö ^arifer (^oncif^ ni(l;t genannt tt)irb, glaubt man boc|i, baf er 

bort zugegen n?ar unb eine \t)ic^ttge dloUc fpiette. '^) S3alb barauf 

i)erfapte er bie oben erira^nte 5lb^anblung t>on ben 53ilbern. ^) 3nt 

(Eingänge wirb auö \?ielen (Bteüen ber SBerfe ^fugu^inö unb anberer 

S3a'ter bargetpan, bap bac erfte ber ^e^en ©ebote aik 33i(ber ber 

©ott^eit vok ber 3??enfc(;en ^u t)eret?ren unterfage. ,>9Iur @ott aflein 

barf man anbeten unb feinen 9)?iti(er, alö 3efum (J^riflum, fud^en. 

Unerlaubt ifl e^, irgenb welchem ©efc^opfe, felbfl ben (Engeln, £)pfer 

bar^ubringen. SBenn auc^ in ber ©d^rift manchmal bie ^ngel ober 

bie 3)?enfd?en ©ctter genannt werben, fo bere^tigt bieß ju feiner 

fircf;iic^en Sßere^rung, unb obgtetd) wir lefen, baß ber ^err ben 

Slltüätcrn fi(^tbarlic^ erfcf)ienen ift, fo war boc| bie ©cftalt, welche 

bie '»Patriarchen fc^auten, nicl;t dx felbfl. 3n baö eigene 3nnere fo(( 

ber ©laubige fic§ ^urücfjiefjen , bie ^efdjaftigung mit äußerlichen 

2)tngen, felbft wenn fie gut finb, ip bem @(f)Wunge ber ^^Inbac^t 

:^tnberttc{). 2)?enfc^en, welche 53i(tfr, bie x>on i^ren >£)ä'nben gemacfjt 

ftnb, pei(ig nennen, begeben baburd; ^ugleic^ einen ©reuel unb einen 

Unfinn: einen ©reuel, mit fie menfc^lic^en 2[i3erfen bie S3ere^rung 

erwetfen, bie nur ©Ott gebührt; einen Unfi'nn, weil fi'e leblofem 

3euge ^immiifct)e Gräfte beiiegen. ©(eicj)erweife ift bie ^'^re, bie 



') De dispensalione ecclesiasticarum lerum Über, bei Gallandius XIII., 
&. 468—476. — 2) Histoire liflcraire de la France lY., 594 imtfll. — ^) Do 
imaginibus über, bei Gallandius a. a, O, 457—68. 



©ie aknblanbifc^e Äird^e unter Subitjig bem frommen :c. 749 

man iltvd^en ^oKt, in benen Reuige begrakn liegen, tabeljiaft. 
5(uf folgen 2)ienP k^te^en fic^ bte SGßorte %iftt or?att^. XXIII, 29.): 
Sßepe euc^ @^vtft9elcjrten unb ^j^avtfä'evn, t^r ^euc^s 
ler, bte 3^^ ^ev ^ro^fieten ©rä()ev ^auet unb bi'e Denfs 
mäUx ber ©erec^ten fd;miic!et. 5Iuö bem <5d;retkn ber ©es 
metnbe su ©mprna üUv bcn ^ob be^ ^oIi;farpuö evfefien tt>ix, baf 
man tn ben evften 3dtcn ber ^\x6)t bte 3)?d'rti;rev fcloö burc^ 9?a(|>s 
apmung i!)reö ^^eifpiel^ unb bte geiev if)re^ 5lnbenfenö eprte. Sollte 
3emanb fagen, ev t)ere{)ve bte 33i(ber nid;t bepjialb, iuet'l er ütt^a^ 
@öttltd;eö in if>nen finbe, fonbern nur benjentgen ^Jerfonen ^u Ctebe, 
bie jie unö ^ovpetten, fo antworten tt)tr: n)enn baö ^t(b ntd^t @ott 
i|l, fo barf e^ nod; ml tveniger m^m ber Zeitigen »erefirt tvcr^ 
ben, benn btefe ftnb mit entfernt, fo(d;e ^^ren fiir fid; ju fovbern. — 
SBer, nac^bem er t)om *J)etbcnt{>um in bie ^ird;e itkrßetreten, ^iU 
ber anbetet, pat ntc^t bte falf4)en ©otter »erlajfpn, fonbern b(oö 
feine früheren ©6'^en mit neuen »evtaufd;t. — SBSajjr ift e^ jwar, 
baf ^aifer (5onftanttn ber ©rope bte 33ilber ^etri unb ^^auli an^ 
Utttc, aU fie i^m im Slraume Qqdo^t würben, aUtiix er ii^at biep, 
cpe er getauft war, unb auö alter {)etbnif4)er Angewöhnung. 2)ie 
|)ei(tge ©c^rift recf)net e^ bem Könige ^3e4)ia^ ^um ^obe, baß er 
bie eherne ©erlange, bie to6) auf ©otte^ 53efc{)I gemad)t worben 
war, bepf^atb ^eiftörte, weil baö irrenbe S3olf pe ald ein ©ölterbilb 
ju öerc{>ren begann. Um fo me5>r ip e^ unfere 53p^4)t, bie 33ilDer 
ber ^eiligen ab^utjjun unb in ©taub ^u ^ertnalmen, ba ber ^err 
nie i^re ^rridjtung angeortnet ^at, SBäre t^ erlaubt, 9}?enfc^en 
anzubeten, fo müßte unfere ^ere{)rung t)iel e^er Sebenbigen aU 
lobten ober ©ematten gewei{)t fei)n; benn ber Cebettbige ^at eine 
2le|)nltd;feit mit ©Ott, wci^renb jene 53ilber bem un\)erniinftigen fSi^p 
gleid;en ober beffer leblofe ©teine ober ^b'I^er opne S3erftanb unb ^ms 
^finbung finb. Slber bem 2li{mäc|)tigen allein gebii^it unfere 2}ere|>rung, 
3{im foKen wir burc^ baö ©e^etmntp be^J ^db^ unb ^lutö, ober 
burd; ba<? Dpfer eineö jerfnirfct)ten i^er^en^ na^en. 2)cn (Engeln 
unb l^eiligen 2)?enfd^en ftnb wir ^ichc, aber feinen 2)ienp fd;ulDig. — 
Unter bem 23orwanbe, bie ^eiligen ^u ejjren, ^at ber Teufel beit 
©öl^encult wieber eingeführt. 2)te alten (J^riflen Ratten ^war 53tl=: 
ber, aber bloö jur Erinnerung. 3e^t aber ip ber 3vrt^um fo allges 
mein geworben, bap bie ^e^erei jener 5lnt^ropomorpI)iten wieber 
auflebt. SSoper anberö fommt biep, al^ weil ber ©laube ax\^ ben 



750 in. S3u4>. Äapitct 40. 

^erjctt i[)evfc^wanb. 2)arum fegen tt>iv att' unfer 53 ertrauen auf 
fi^tbare :^inge. @o mniQ ein i;)erpänbt3er 3}?enfd; »on gemalten 
@olbaten ober dauern, @c^mtteru ober SBei'nlefern unb gtfdjern 
SBerfld'rfuncj M Ärtegepeeree ober $ülfe M ber getbarbeit, noc^ 
SSei^en, 3}?ofl ober gifd^e tx\t>axict, eben fo tt)entß biirfen ttjir ©e^ 
md'tbe üon geflügelten (Engeln, li'|irenben Slpofleln, gemarterten |)eu 
ligen um 53etpanb anrufen, benn folc^e 33tlber fönnen unö mUx 
©uteö noc^ 53öfe^ crnjetfen. :^epn:)egen {>aben aud^ Id'ngf^ xc^U 
gläubige S3ä(er (auf ber @i;nobe ju 3(^t^cne) ^erorbnet, bap fem 
33Üb in ben ^ird^en 3u bulbeu fei;" u. f. tt). :Der (Jr^bifc^of »on 
^i;on fpric^t, ttjie man fie{)t, ebenfo entfc^ieben gegen ben 33i(ber5 
bienfl, wie (ilaubiuö t)on ^urin, er braucf)t fogar biefelben ©runbe, 
unb manchmal auc^ faft biefelben SBorte, mt 2)iefer. @(eic|)tt)o{>( 
|>at ed S^iemanb geivagt, gegen Slgobarbu^ ^u fc^reiben. ^enn 
feine 3)?einung xt>ax bie allgemeine ber gead^tetflen 5[^itgtieber beö 
fränfif(^en dteru^. X)a^ gan,5e neunte 3a{)r{>unbert Jiinburd; erfiiett 
ftd; in ber gatlifc^en Ä'ivc^e bie 5lbneigung gegen bie 53t(ber. 2)ie 
3eitbucf;er v^on ül^dm^ bericliten *) 3um 3a5>re 872 : „5(uf ber foge= 
nannten achten öfumenifc^en @i)nobe ^u (^onpantinopei ^aben bie 
(grie^ifc^en) 33ifc^öfe über 5lnbetung ber Silber bem ^abfte ^u 
©efaüen anberö al^ bie älteren red)tg(aubigen ^eprer, ja auc^ njiber 
bie ilird;engefel^e unb gegen i^re eigenen frü^jeren (Sonette entf(^ie= 
ben." Unb um 880 fc^reibt '^) ber 33ibIioi{)efar Sinapafiue an ^abfl 
3o{>ann VIII: »^ie Cef^re, bap ben 53itbern S^ereprung gebiipre, 
ip t)on allen (Ij^riften angenommen, mit ^htena^me gewiffer 
©aUier, tvelc^e ben 5^ugcn ber 53ilber noä) nic^t eins 
fepen. 8ie fagen nemlid;, baß SBerfe von 9)?enf4)enpanb feine 
SSerefjrung verbienen." (Jrft im ^e^nten 3a{)r{)unbert würben bie 
granfen t)on bem (Strome latinif4)er @en)o^n{?eit fortgeriffen. Spiels 
Ui^t wäre biep auc^ j'e^t nod; ni6)i fo allgemein gcfc^ejen, wenn 
tnan ^u Cubwig'^ 3eiten, bem von (JlaubiujJ gegebenen 53eifpiel fols 
genb, bie 33ilber au^ ben ^ird;en entfernt l)änc. :Die S3ermut{iung ^) 
i(i nid;t unwafirfd;einli^, baß unter ben für 2Sieberf)erftellung alter 
^ird;enrein{)eit eifernben ^art^eien, bie feit bem zwölften 3«5>rs 
punbert in ben ^Ipen auftreten, fic^ Ueberlieferungen t)on ben 



») Perz I., 494. - 2) ^n 2}?anit XII., 983 gegen unten. - ^) 3)?an fel;e 
SBalc^ ^iüOTfe bet Äc^ereien XI., 141 fTg. 



JDie a{>enManbifc^c Äirc^e unter Sutnjt'o bem ^^ronimcn jc 751 
^rotcpanttfd^en ©vunbfägen beö ^ifd^of^ ^(aubtu^ erpalten 

5^idS)t Moö in ter 53ilberfa(^e befä'mpfte ^(gobarb ben 5l6ers 
ötaukn. ?ängfl war in ben germanifc^en Staaten bie (Bitte aufs 
gefommen, bie ©erec^tigfeit einer @ac^e i?or ©eric^t burdj^ Sweis 
fämpfe 5u ktt)eifen, bie al^ @otte6urt{>eil galten, ^er Burgunbifc^e 
^önig ©unbobalb I^atte im fe^eten 3aprpunbert biefen ®ebrauc|> 
3um @efe^ erjokn, inbem er tJerorbnete: tt>^nn in einem ge^ 
ric^tlic^en ©treit bie ©egenpartpei, ftatt ben gugefc^oknen (5ib ju 
f(!^n)oren, fic^ auf ^ntfc^eibung bur(^ einen 3weifampf berufe, fo 
biirfe i^r berfelbe nic^t t)erwei3ert tverben. Spon tt)ar befanntltd^ 
bie ^auptftabt be^ e|)emali9en burgunbifci^en 9teirf;ö oewefen, ba^er 
mag eö fommen, baß in bortiger ©egenb geridjtlic^e 3»veifämpfe 
noc^ f^äuftger üorfamen aU fonft. 3n ^mi ©c^riften griff ^Igc^ 
barb biefen 9?2ip brauch an. 3n ber erften ^) forbert er ben ilaifer 
auf, ba^ ©efe^ ©unbobalb'^ ab^ufc^affen. „(Ijjriftu^J,^^ fagt er, „n)o((te 
alle 3)?enf(^en burci^ feine 9?eligion tJereinigen. ©iner fo ^eilfamen 
5ib(ic!)t ixiit febcd; bie SBcrfc^ieben^eit ber ©efel^e ^cmmenb entgegen, 
inbem (le felbfi (5^riften t)on einanber trennt. 53efonber^ fc^äblic^ 
ift bie SBerorbnung be^ arianifc^en giirftcn ©unbobalb, benn bie^ 
fclbe i^erleitet Stiele ^um 9}?eineibe, unb nötpigt nic^t feiten 'iUtc unb 
(B6)tt>ad)t jum 3weifampfe, mithin ^um 3)?orb. 6ie wiberftreitet 
bem 4)rift(icf)en ©ebote ber 2khc unb Dulbung zugefügten Unrec^t^. 
5luc^ ift fie jwerflo^ unb unvernünftig. :J)ie (Jrfa^vung bele{>rt un^, 
bap ©otte^ Urt^eil über ©ci^ulbige unb Unfc^ulbige in biefer SSelt 
fetten offenbar tvirb, benn finb nicl;t un^af^tige dlxi^tn unb ^eilige 
^d'rti;rer ben 3}erfotgungen ber Reiben erlegen, warb \\id)t bie 
©tabt ©otte^, 3erufatrm, x>on ben ©aracenen eingenommen? d^ 
giebt fein fici^ereree 5D?itteI, in gerid;tlic!^en ©treitigfeiten eine geredete 
(Jntfc^eibung ^u fäüen, aU genaue unb geivtf[en|iafte Unterfuc^ung." 
3n ber ^\mun @(^rift ^) fucl;t 5lgobarb auö einer ^ei^e biblifc^er 
@te((cn ten 53eweiö ^u führen, bap bie fogenannten ©otte0^urt!)eile 
mit Unre(|t ipren Flamen fü{)ren, mit fie nic^t von ©Ott eingefe^t 
finb, nod; bem ©ebote ber ^kU eutfpred^en : „©otte^ ©eric^te finb 



*) Canci.ini legcs barbarorum IV., 25. 26. Lex Burguiidionum, tilul. 45, 
— 2) Liber adversus legem Gundobaldi, bei Gallandius a, a. O. ©. 429. — 
^) Liber de divinis sentenliis digeslus, ibid. (2. 476 flg. 



752 11^ S3uc^. ^a\>M lo. 

uncrforfc^Iid; , unb e^ tjl bapev Slnma^un^, ftc buvc^ fol^e Udc 
Mittel {>ert)orrufen ^u tt)o((en. SSenn U^tcxc mxf\am mxcn, ^ätU bei' 
Slöma'c^ti'öc unö umfonft SSeteJjeit üevlte{>en unb dli^Ux auf ^rben 
cmgcfe^t." 5^orf; !ü{iiiev gviff ^l^o^^arbu^ ^on einer anbcrn ©ei'te f;er 
ben SBapn fetner Seitgenoffen an. »ga(i atte S!}?enf^en t)on jiebem 
©tanbe," fagt er in einer anbern ©d^rift, ^) »glauben in unfern 
©egenben, bap ^aget unb 2)onnevtt)ctter t)on 9cn)ijTen 3auberern 
tt)iafurli4> pertjorgebrac^t «werben fönnen. 3a ^kk finb fo unfinniö, 
fic^ ein^ubilben, bap e^ tin ^anb, SD^agonia genannt, Qthc, auö 
tt>eld^em bur^ bie 2SpIfen ©c^iffe fd'men, beren ^[^annfd^aft bie gute 
5Jernbte ben SSettermac^ern abfaufe unb bagegcn «^agelfc^Iag jun'icfs 
laiJe. (Einmal ^abe baö S3oIf brei Männer unb eine grau, bie 
angeblich auö folcf)en Suftfcl;iffen t)erabgefaöen, ^u Stöbe fcf^Iagcn 
tt)oUen, unb mit Wlii^t fei; baö 53Ienbwerf entbecft werben.« 2)er 
^r^bifc^of ^eigt nun, bap bie Slnpänger biefee 5lberglaubenö bcppett 
fünbigen, inbem fie menfd;licl;er ^ac^t beilegen, n)a^ nur ®ott ver- 
mag, unb bem ^errn abfpredjen, \x>a^ boc^ nur (Fr mxtt, 3um 
S3eweife pettt er i^iele 53tbelfte((en ^ufammen, in tt)e(c^en ^age(, 
©eivitter unb anbere @rfcl;eiuungen am Fimmel bem 5lümcid;tigen 
5ugefd;rieben n)erben, aud; läugnet er, baf ber Teufel, of^ne ®otte^ 
3utaffung, foId;e S3era'nberungen |)erüorbringen fonne. :Dcr ^r^s 
bif^of üon Üi;on griff ben ^o\Uxt>a^i\ a\x^ bann an, trienn berfelbc 
bem (^leruö golbene gru4)te trug. 3m ©prengcl v>on DIarbonnc 
war eint ©euc^e mit 53ranbmaten auögebrod^en, ml6)e ber große 
.£)aufe aU mt SSirfung böfer ©cifter betra^tete. 2)ie Gefallenen 
fuc^ten ^lilfe in einer ^ixä)t M j)fi(tgen girminuö unb opferten 
bem Mrtprer rei^e @cfd;enfc an @oIb, Silber unb QSiefi. ^l^ 
Slgobarbuö Jiet>on ^unbe erhielt, erließ er an ben 53ifc^of öon D^^ar^ 
bonne, 53arl^olomäu^, ein @d;reiben,^) in welchem er biefe grei^ 
gebigfeit mißbilligt. 3ene ©efd;enfe, meint er, würben bejjer auf 
Slrme unb ^ranfe ijerwentet, unb @ot(, ni^t ber Teufel, fei; e^, 
ber fold;e 3ud;tigungen t)ev^änge, obgleich ber 2lllmad;tige ^uweileu 
bem böfen @ei(le um pö(ierer 3wec!e willen geftatte, bie 2}?enfif)en 
5u ängftigen. 



*) Liber contra insulsam vulgi opinionem de grandine et lonitruis; 
ibid. <ü. 458 fiQ. — ^) Epislola ad Baitholomaeum episcop. Narbonncnscm 
de quorundam illusione signorumj ibid. 0. 451 flg. 



Die abenbtanbifc^e Stix(^t unter Mwig bem Stommen jc. 753 

3m ^am^fe geßcn ben 33((berbtcnfl ^aüt Slgobarb bte ^au\>tcr 
bca fra'nftf(^en ^teruö ^u ©enoffen, aber man ftnbet ntc^t, ba^ 
Slnbere, fo tt)te er, reltgtöfe S3orurt{iet(e be^ 33oIfö angegriffen |>ätten. 
^ier flanb er attem. S^un tfi f(ar, bap nici^t wenig (^ntfc^loffen^eit 
unb ^flic^tgefiij^I ba^u gejiorte, um fo aufzutreten. jDamal^ wie 
it^i gaU tn ben Slugcn ber ^äc^tigen Unterftii^ung fold;er ^Uu 
nungen, welche geeignet finb, ben großen Raufen burc^ gurd;t öor 
übernatürlichen Greiften ^u fc^recfen unb im Saume ju galten, i)ors 
jugönoeife für 9?eligion, unb ^ämtx, welche eö wagten, bie 2)?engc 
auftuHciren unb \)or 5lbergtauben ju bewafiren, waren x>on je^er 
f(^weren 33erbcid;tigungen ciU 3>errat^er am 3ntereffe beö (5(eru^ 
au^gefe^t. 3c jjo^er ein ©eifilic^er fie^t, befto mej^r lauft er @es 
fa{>r, wenn er bie fc^arf gezogene ^inic {>erfommlic^en ©laubenö 
ober Slberglaubenö huv^xi^t 2)er ^nt^ M (^ir^bifc^of^ 'con 
^pon i>erbient ba^er noc^ me^r ^ewunberung, alö fein freier 53licf, 
ben er fic^erlic^ mit Slnbern get^eilt ^at 

%U 2(nfü()rer jener fireng :^ierar(^if(j^en ^art^ei forberte Slgo^ 
barbuö für bie ©eifilic^feit ben erfien ^ang im ©taate, aber er 
t)ervflicf;tete jugleif^ i^re 3}?itglieber ^u einem tabellofen SBanbel unb 
beprafte bie Unwürbigen mit rü(f|Tc(;t^lofem ^ifer. 5luc^ befämpfte 
er alle 33eftrebungen, welche barauf au^giengen, ben (5leru^ fittlic^ 
ober ipolitifcb 3U erniebrigen. %\n wic^tigjien iji in biefer ^e^ie^ung 
fein 33uc^ ^) üon ben Ü^ec^ten beö ^^rie^ertfiumö, baä an ben ^r^« 
bifd)of 33ern{>arb üon SSienne, feinen SSerbünbeten , gerichtet ifi. di 
beginnt mit bem 53eweife, baf unb warum ba^ 23ülf bem dkvw^, 
beffen ©nfe^ung er auf bie erjlen Sö^ne 5lbam^, ^ain unb 5lbel, 
jurücffü^rt, ©e^orfam ft^utbig fe^. ©ie Sichtung, wel(l;e bem @tanbc 
gebühre, fönne burc^ fc^limme (5igenf(^aften einzelner ^riefler nic^t 
verringert werben, benn bie SSirfung ber @a!ramente {>änge feine^s 
wegö »on bem ^axatux tt^ (5(erifer^ ab, ber fte tjerwalte. Hgos 
barb gejit fcfort auf SDlißxänf^c über, welche burc^ bie @c^ulb 
mächtiger Saien baö Slnfe^en ber @eiflli(^feit beeinträchtigen. >,«£)eut 
au $t:age,« fagt -) er, „ifl eö fo weit gefommen, baß eö faum 
einen efjrfüc^tigen ober ämtergierigen ^akn gibt, ber ftcl; nid;t feinen 
eigenen ^auopriefier ^äit, unb ^war nic^t, um i^m ju ge!)ord;en, 



») De privilegio cl juro sacerdotii Über, ibid. @. 435 ^Q. — '^) Ibid. 
435 b. unten flg. 

(Sfröc», Jticc^eiiQ. III. 43 



754 ni. fß\x^, Äapüel 10. 

fontern um t^it ju ben nt'ebrtgjien :^ienflen ju \)ementen. ^an^c 
(iaplane tcr Slteligen muffen bei ^tfc^e aufwarten, Sßetn mifc^en, 
|>unbc filieren, tte 3elter, auf tt)elc(;en bie grau beö ©utef^errn 
fl^t, (enfen, M ber ^anbn)irt^fc(mft {lelfen. Unb mi\ hin (äUxihx 
i)on einigem (J^rgefiif^l einen ^ienji ber 2lrt annimmt, fo tt)ä^Ien 
jene ?aien ben näcj^Pen bej^en a\x^, o^ne jic§ barum ju befiimmern, 
ob berfelbe unwijjenb ober mit S8evbrecl)en befubelt ij^. SBenn jle 
nur einen eigenen ^auepriefier |iaben, ber ifinen bie SWeffc licet 
unb fie »on ber Saji, ben öffenttic(;en ©otte^bienjl befud^en ^u muffen, 
befreit, ftnb fie jufrieben. SSie wenig fie benfelben acfiten, er|>ettt 
auö t^ren ^eben. Oft fommen foM;e @ute{ierrn ju bem 53ifcl^ofe 
gelaufen unb fprec^cn; ic^ ^aU ba ein ^fäfftein (unum clericionem), 
ben ic^ mir üon meinen Seibeigenen unb 2)ienftleuten 30g , ober ben 
mir ein ^Inberer gefc^enft ^ai; @eib fo gut unb mi^t i^n mir jum 
Pfarrer. Unb wenn biep gef4)e|>cn i% glauben fie gar feine ?5rieper 
^ö^erer 2öei()e me^ir nöt^ig ^u {>aben, unb befud^en bie b'ffentlid&en 
©otteebienpe ni^t mel)r^< u. f. w. Die 2lbfid;t beö S3erfafferö iji 
f(ar. 2)er illeru^ foü SSormü'nber beö SSoIf^ fet;n, aber ^Igobarb 
»erlangt ^iio;id6), bap bie ©eiftlitf^feit bie po^e ©teKung, bie er für 
fie in ^Infpruc^ nimmt, buvc^ 3öo|)lt^aten »erbiene. 2)arum wiber= 
fe^t er (tc^ jebem Söerfuci;e, bie 5!}?enge ^u bebrörfen, ober fie bur^ 
Slbergtauben 3U erniebrigen. ^r wiü bie offentli^e SD^einung für 
ben (lieru^ gewinnen. 

3m Sprenget 5oon ?t;on lebten ffl;r »iele 3uben. Wlati be^ 
greift, ba^ tin Biaxin »on ben prengen ©runbfd'^en Slgobarb^ 
SBiberwiden gegen biefe^ läftigfte aüer 3SöIfer empfinben mu^te. 
Slgobarb ^aitt no^ befonbere ©riinbe ^ur Un^ufriebenpeit mit i^nen. 
2)ie 3uben S^on'^ bulbeten ni^t, baf ifire ©fia^en getauft werben 
burften, fie trieben ü^erbie^ ^anbei mit weitem 5DJenf^enf!eifc^, b. y, 
fie »erfauftcn ^rijllicbe 8fta\)en an bie fpanifc^en ©aracenen. 2)er 
(5r^bifcf;of 30g fte baper ^ur ©träfe, unb unterfagte folc^en Unfug. 
5^un wanbten (ic^ aber bie 3uben an ben ^of, unb i^r (Einfluß 
war bafdbft fo grop, ba^ fte 9?ec^t behielten. 5lgobarb lieg ftd^ 
jeboc|) burd; t)it faiferlid^en 53efe|)te nic^t einfcbiicl;tern , er t?evfapte 
826 eine 9tei^e B^xi\tm gegen bie 3uben. 2)ie erfte ift an ben 
^aifer Cubwig gerichtet, unb ^at bie Sluff^rift ^tage wiber ben 

*) Liber de insolenlia Judaeoruni ibid. <B. 417 flQ. 



2)ie atenblanbifc^e Stirbt mttx Subn^ig bem grontmeu jc. 755 

Ucbemut^ bcr 3uben. »Beamte mit fai'fcrlt^en Sefe{)tcn/< f(^rei5t 
er, „fepcn »om ^ofe nac^ ^pon gefornmen, ein ©eßenfianb be^ 
^vlUU für bte 3uben, bee ©^reden^ für bie ^xificn. Unmö^li^ 
fönne er gtauben, ba^ ©olc^eö mit S^orwiffen be^ ^dfer^ gc? 
fc^cpen fei;. ©d;on tvaöen bte 3uben un^ ©efe^e ^or^ufdjreiben, 
unb (I^riftum unöefd;eut ju läftern. Unb ivarum erbulben tt>ir 
biefe 33ef>anblun9? au^ fernem anbern ©runbe, aU mil mx ben 
SDlttgltebern unferer ©emeinbe i^erboten, ben Swben c^rt'ftltc^e ^eib^ 
ctgene ^u tjerfaufcn, weit wir liefen felbfl ben ^anbel mit ^rijls 
Iicl;en @f(a\)en tiac^ Spanien unterfaßten, mil mx ntd^t bulben, 
ba^ bie 3uben iDre d^ripiic^e «Sfla^en am (Bahhatc ^u feiern, am 
©onntage au arbeiten, unbn?af)renb bergaflen gfeifc^^u effen ^njingen, 
noc^ bap (Jpriften \)cn ben 3uben gteifc^, ba^ ^iefe für unrein 
jyalten unb fpettifcfc 4)^iftH(^eö S3ie^ nennen, faufen bürfen. üDie 
3uben pra|>Ien mit ber @nabe be^ ^aiferö, mit ifirem Einfluß bei 
ben anßefe^enfüen Beamten beö 9?ei(^ö, mit i^rem freien Sutrttt 
hd $ofe, fle txjeifen Kleiber öor, bie t^re Seiber ^on ^ofteuten 
^um ©efc^enfe befommen. (5r(aubniß iji i^nen ert^eilt worben, 
neue ©^nagoßen ^u bauen, fa bie faiferlic^en 33eamten ^aUn focjar 
ben 3uben ^u ®efa((en 3ci{)rmarfte x>om ©abbat auf anbere Za^t 
t)erle3t." §lm ©rf;Iufe fü^rt Slgobarb ba^ ^eifpiel eineö 3}?anne^ 
an, ber ioon ben 3«t)en in fetner SuQcnb ö^P^^^en unb nad^ 
©panten ^erfauft worbcn, aber fpäter auö ber ©fla^erei entflogen 
war. 3" einer bem 33ricfe beigefügten Slbjanblung fuc^t Slgo- 
barb bie ^bf^eu(tcl)feit ber 3uben unb i^rer S?eIi9ion ^u beweifen. 
(ix fü[;rt ^u biefem 3w^ät eine SO^enge talmubifc^er ^JJeinungen an, 
mt man fie in ^ifenmcnger'^ befanntem SSerfe ftnbet. >,©ie 
lehren", faßt er, „baß ©ott, Qkid) un^, forperlicf^e ©Itebmafcn |>abe, 
baf dx in einem großen ^aüafte wojine, unb auf einem ST^rone 
ft^c, ber von »icr ^jjieren getragen werbe, baß dx ml Uebers 
püfftgeö benfe, worauf benn, mil eö ni^t aur SBirffamfeit fommc, 
2)cimonen entfiünben. ©ie bejiaupten weiter, baß bie 33u(^ftaben 
i^re0 ^llp^iabetj)^ ewig, unb ba§ Ut @efe^gebung'5D?o[t0 lange ^ox 
ber ©djöpfung gefcf)rteben fei;, baß t^ me{)rere ^immet, ^rben unb 
^öücn gebe. 3n einer ber oberen Söelten, 9?ac^a ober girmament 
genannt, befä'nben pcf) bie Wlü^kn, in midien baö Wlanna jur 
©peife für tic @ngel gema{>ren werbe. 5lu^ bejige @ott fieben 

') De judaiciä supergtilionibus über; ibid. <S. 419 flg. 

48* 



756 III. S5u(^. Sta^fM 10. 

STromvcten , bcrcn eme taufenb dUtn lang fei;. @egen (J^nfiu^ 
fielen fte bie gräult^en ^äflerunöen au^. @te fagcn, 3efuö fei? 
ein junger angefe^ener 3ube getvefen, ber mit ber 3dt eine @c^ule 
grüttbete, unb unter feinen B^nUxn einen SWenfd^en ^aitc, mii^tn 
er, n)egen feinet garten ^opfe^, ^Jetru^ ober ^c\>^ai nannte. £)5 
öierer gälfc()ungen angefragt, fei; er enblic^ auf ^efej»! beö ^iberiu^ 
tnö ©efängnip gettjorfen, unb al^ Sauberer ge^enft tt?orben, ^aupt^ 
fä(^(i(^ \ml er feiner Sloc^ter »erfprac^, fie tverbe ojine 3ut^un 
cineö SWanne^ einen ©o{)n gebären, tt)orauf biefe einen ^tcitti 
Humpen ^ur Söelt gebrad^t ^aU, dla^ ber ^inrid^tung 3efu fep 
feine ^eic^e bei einer SBafferlettung begraben, aber beö ^ac^tö burc^ 
einen ^(a^regen fortgefc^tvemmt tt>orben. ©n ^a^x lang ^aU 
man fie auf 53efepl beö ^ilatuö »ergeblic^ gefuc^t , auö 3orn bar* 
über gebot bann ber ^mt^alkx ben 3uben, ben Sluferfianbenen 
an^ubeten/< 2(go6arb Utvmt jule^t auö Stellen ber ©(^rift, baß 
aüe 3uben unter bem göttlichen glucke liegen. 2)er (^r^bifc^of be* 
gab fic^ feibft an ben ^of, um üom ^aifer ein @efe^ be^ ^n^ait^ 
au^^uwirfen, baß f>infort fein 3ube me^r bie ^aufe feiner Jieibnis 
fcfien ©flauen öerpinbern bürfe. Slber ^ubtt)tg ^öxtt i^n nic^t an, 
fonbern ertfieittc i^m 33efe|)t, in feinen ©prengel juritcf^ufe{>ren. 
9^un fc^rieb Slgobarb an bie angefefienPen dUt^t be^ ^aiferö, ^ba^ 
larb , 2lbt t?on (lorbie, beffen trüber fS^ala unb an (J(ifaf4)ar einen 
33rief, ^) in tx)el^cm er fte bef^tror, i{)ren Einfluß für bie gute 
^a^c auf^uwenben. „^fe beibnifc^en ©flat>en ber 3uben" fagt er, 
„(ernen unfere ©prad)e, fte mxUn mit unferer 9?eligion befannt, 
unb tjerfangen am (^nbe bie ^aufe. ^Dürfen tt)ir il^ncn biefelbe ab^ 
fc^Iagen? 3cl; glaube, ber ^immel pat an einen fofc^en ©ftaoen 
grcperee dU6^t, aU X)tx, ivelc^er tj>n erpanb, unb nur ©Ott allein 
ift ber leibeigene für feine Religion »erantmortlicf^. 2l((e ^e^rer 
ber ^ird;e »on ben Slpofteln an ^aben nic^t erj^ bie (Jrlaubnif ber 
^errn abgewartet, um ©fiat)en ^u taufen, nur geboten fte, bap 
^e^tere nac^ ber ^aufe in i^rem ©tanbe tjer^arren mußten, wenn 
eö fi^ nic^t anbere mac|)en ließ. SQBir ftnb beretVS feiert Slgobarb 
fort, »für bie ©ftat?en ber Suben, fobalb fie getauft ftnb, ben ^rei^ 
gu be^af^ten, aber an6) fo wollen bie 3uben, im SBertrauen auf ben 
©$u§ ber Beamten M ^aifer^^, i^^re leibeigene nic^t ^erau^- 

*) Consullalio ad proceres palalii de baptismo mancipiorum judaicorum; 
ibid. @. 427. 



Die a!>enblänbif(^e Äir^e unter ?ubtt>tg bent frommen jc. 757 

Qcben/^ ©retc^tt)o{>t brang Slßobarbuö ni^t bur(^, tvte man au($ 
einem an)etten ©^reiben ein ben @q!apeaan ^«butn unb ben 
mt SBala erjte^t. S3itter nagt er ^fer barü6er, baß ein 33efe^I 
t)om ilaifcr au^geganöen fcp, fraft beffen |iinfort fein ©flat^e eineö 
3uben wtber ben Sßiaen feinet |)errn ßetauft tt>erben bürfe. ^aum 
fe^ eö tf>m mö'öltc^ a« 0^««^^"' ^«^ ^^" frommer ^ervfc^er, tt)ic 
Cubwig, eine We SJerorbnung , wet^e aüen SBorfc^riften beö 
(^ijangeltum^ ^o{in fprec^e, ertaffen ^abe. 5lbalarb, 233ata, @lifa^ 
fcliar unb «£)tlbmn waren fonj^ mit Slßobarb unb feiner ^art|iei 
enge \)erbunben. 2)a fie benno^ nic^t^ ausrichteten, muß man an^ 
nehmen, baf fie jur 3eit, aB te^terer SBefej)t ergieng, bereite am 
j£)ofe wanften. 3nbe(fen t^erlor au^ je^t ber fü^ne (Jr^bifci^of »on 
e^on ben 2)?ut^ nid;t. 2öiber ben SBiUen beö ^aiferS k^ 
f^Iof er bie ©efe^e ber mx6)t aufredet ^u erhalten. SSir ^aUn 
einen 23rtef, ^) ben Slgobarb, ttjie eS f^eint na^ ben bieder er^ 
geirrten ^Begebenheiten , an ben 33ifc^of ioon 51ar6onne 5?ebribiuö 
fd;rieb. dx fe^t barin auSeinanber, mt feelengefäjirlici^ ber tägli^c 
SBerfe^r mit bem »erruc^ten 3ubent)olfe für bie (^^rijlen fe^ , be? 
richtet bann, n)ie er benfelben verboten ^aU, aber »on bem faifer? 
liefen 53eamten ^oerarb , bem Sßorgefegten ber 3uben, auf attc 
SBeife feine 5lbft(^ten burc^freu^t fe^e, unb befcf)n?ört ^ute^t ben 
©if(^of, mit t^m bie ©efe^e ber ^irc^e panb^aft ju t)ert^eibtgen. 
2)ie (Schritte, ml^t Slgobarb in ber 3ubenfac^e t^at, ftnb für bie 
bamatige 3eitgef(^iii)te tvic^ttg. Tlan er|ie|>t barauS, baf bie ©e* 
fc^nittenen burd^ i^re ©elb^ unb Söud^ergefdEicifte am ^ofe ?ub= 
tt)tg'S einen (Einfluß errungen Ratten, ber ni($t wl geringer tt)ar, 
M bie ©ewalt, tt)elc^e fte in unfern klagen benfelben 3?2itteln t>ers 
banfen. Ungefc^eut »er^ö^nten fie ben d;rijilic(;en ©lauben, boten 
ben ©efe^cn ^ro^, unb mad^ten fogar unter ber d;riftnc^fn ©eifis 
lid^feit $rofeIt;ten. 3m 3a^re 839 gieng ber üDtafon 53obo, 
ein geborner 5llamanne, burc^ ^ah^n^i »erführt, ^um 3ubfntpum 
über, ließ [i6) befc^neiben, unb na|im ben Dramen @(ea^ar an. ^) 
2)o(^ erflärt bie Tla^t jubifd^en ©elbeö unb bie 33erborbenfieit ber 
^ofbeamten nic^t Mc^. Daß ber (^rabifd^of »on Ci;on eine 

') Epislüla ad proccres palatii contra praeceplura impiuni de baptismo 
judaicorum mancipiorum; ibid. <S. 449 Unten flg. — *) Epistola cxhorlatoria 
ad Nebridium etc. ibid. (g. 428. — '') Prudenlii Ircccnsis annaleg ad 
annuni 833. Perz I. , 433. 



758 '"• ^^^' Äopitel 10. 

ßcveci^te gorberung ni^t bur^fe^en fonnte, ^at einen tieferen 
©vunb. @((;on war haxmU bie 5Javt|>eiiing aue^gebrot^en, miä)t 
bte S3erbiinbeten ^Igobarb'^, ^Itfafc^ar, |)iibutn, SBala fetttem \)om 
^ofe vertrieb, unb bie Bertriimmerung beö 9?ei(^ö perbeifiif^rte. Tlit 
ben anbern Söerl^eibigern beö (Jrbfolgegefe^eö ioom 3a()r 817 yaiU 
a\i^ Slgobarb bie ©unfl be^ ^aifer^ ))erIoren, barum muftc er 
ben J£>oft'uben tt^eit^em 

2)affelbe feinbfelige Sßer^äitnip offenbart fi'c^ au6) in einer 
anbern (Etreitigfeit , miä)t %obarb gegen einen Diafon ber Äirc^e 
t)on ?!}?e^ ju beftepen ^atu» Der ©otteebienj^ tvar in ben legten 
Seiten immer :prac^tiger geworben, ^efonbere würbe viel für ben 
@efang getjjan. 2)urc^ einfc^meic^elnbe ^"irc^enlieber unb gefällige 
SD^elobien fud;te man bae ^o\t an^ulocfcn. ©etreu feinem ©runbs 
fa^c, auf biblifd^em 53oben feft ^u pe^en, eiferte 5lgobarb gegen 
fotd;e 9?ei^mittel einer finnlid^en 5lnbad;t. '^ux bibtifc^e ^erte ließ 
er in ben ^irc^en feinee ©prengete fingen, bie 2)?e(obien mußten 
alt unb ernfi fei;n. >,9ticl?t nac^ ben (Einfällen bee näc^ften beften 
jDic^terlinge, fonbern mit ben SSorten ber ©d^rift, bie ber ^eilige 
©eiji eingegeben, foK ber 5ll(mäc!^tige gepriefen werben," fagt er 
in einer ber ©treitfcfiriften , i)on benen gleich bie 9?ebe fei;n 
wirb. 9?amenlli4) bulbete er r\iä)t, bo^ bie iimgern ©eiftlic^en i^xt 
beften 5lräfte für Erlernung beö @efang(? »erfd;wenben. jDenn ber 
(Jleru^ foüte, mt wir wiffcn, nad; feiner 5ln|ic|t, burc^ ©ele^rfams 
feit unb reinen SBanbel e(>vwürbtg ffi;n, ül^er bae leibliche unb 
geiftlic^e SSoljl ber ©emeinbe wachen, überall gemeinnü^ig t)or ben 
dli^ fte^'en; j[ene fünfte bagegen betra4)tete er als untergeorbs 
nete 5ln^ä'ngfel be^ geiftlii^en ^erufd. „Die alten unb ä'd;ten35or; 
fc^riften bcv Später," |jeißt e^ i\\ berfelben «Schrift, „muffen mit allem 
gleite eingehalten werben. Denn nur baburd) ift eö möglich, bie 
dlm^dt beö ©laubenö unb bie 3u^t ber £ird;e ju wahren, fowie 
gwei gleich großen Uebeln vorzubeugen: wir meinen nämlich bem 
Spo6)\nut^c nicbtewürbiger 5D2enf(|en, welche wi^t nur eitle unb übers 
pfjTgc, fonbern aud) weltliche ober gerabe^u fet^erifc^e Ih'eber in 
ben ©otteabienft einführen, unb anberer (BdiQ bem 3J?ipbrau(^e, 
baf bie jiungen i^lerifer fid; blo^ mit ©ingen befd)äftigen. treiben 
bO(S(> bie meiften ®eiftlicl)en von 3ugenb an hi^ in<5 graue ©reifem 



*> De correclione onliphonarii cap. 2., a. a. O. , <5. 502 n unten. 



Die abenManbif($e Stirbt unter Subwfg betit grommeit jc. 759 

alter ni6)t^ aU ©efatig, fo bof t'^nen fetne 3ett übrig bleibt, geifi^ 
liiert ©tubien unb bem ?efeu ber ©d&rift cb^uliec^en. 2)ajer 
fommt e^ benn, böß man fo t)iele ^^rie^er fie^t, treibe 5U(e^ ßetfian 
^u paben glauben , tvenn fte fingen fo'nnen , unb auf i^re ^c^k 
la'c^erlic^ P0I3 finb/^ Slgobarbu^ i^ertrat hierin, tt)ie faft überatt, bte 
©ac^e be^ gefunben 3}2enfc^en\)erpanb^, unb beö allgemeinen Sßo^le^. 
Slber er erregte heftigen ^Infiop bur^ feine Itturgifc^e Steuerungen. 
Slm ^ofe t)cn Slawen UUc ein ©eiftlic^er, S^amenö 5lmalariu^, ^ 
erjl ^riefter ber 2}?e^er 5!irc^e, feit ber 53ef6'rberung be^ (Jlaubiuö 
auf ben ©tupl öon ^urin, S3or|le{)er ber ^off^ule, fpäter 3lbt beö 
^tofterö ^ornbad), baö im SWeöer ©prengel liegt. Slmalariu^, ber 
offenbar M ber ^aiferin 3ubit{i fe^r ioiel galt, trat aU ©c^rift^ 
fteller auf. @ein ^auptwerf ijl eine Slb^anblung über bie firc^lid^en 
@ebräuc(;e, 2) in ttjel^er er auf er ber i^efc^reibung Deffen, tt)a^ 
5u beobacf)ten i(i, befonberi^ bie geheime unb mpftifcfie ©ebeutung 
ber gefle unb (Zeremonien ^u enträtf;feln flc^ abmüfit. ®leic^ 'okkn 
anbern gei filteren ^ä'nfef^miben firebt er mä) bem^u|>me 
ber Stieffinnigfeit. Slmalariuö beenbigte baö SSerf f^on 820, in 
ttjelt^em 3a^re er eö bem ^aifer ^ubwig tt)tbmete; bie le^te ^anb 
aber legte er an baffelbe in golge einer Steife, bie er mit ^etviüis 
gung be^ ^aiferö 827 nad; fHom mad^te, um bie bortigen (Bc- 
hxäxi^c fennen ^u lernen. 2)a^er fommt e^, baf bie 5lb^anblung 
^wei 35orreben fiat. ^ben biefer ^ann nun tabelte bie liturgifc^en 
Einrichtungen, tvelcbe ^Igobarbue in ber 5tir^e ^u ?i;on getroffen» 
Der ^rjbifc^of empfanb ben Eingriff fejr hitkx, ZpdU um fein 
3Serfaf)ren ^u red;tfertigen , t^eil^ um ben ©egner in feiner 53löfe 
^in^upellen, t)eri)ffentlic^te er brei ©treitfc^riften. ^) Die erfte be^ 
ginnt mit ben Sßorten: »ein ^f^arr, ein ©ottlofer unb befannter 
SSerlä'umber ^at ee gewagt, unfere ^ird^e münblic|> unb [(^rifilic^ 
^u ioerläftern." Sßeber in biefer nod; in ber ^weiten ©(^rift nennt 
er ^malariuö mit S^tamen , Vüo^l aber in ber britten, in mlä)cx er 
bie abgefc^macften 5U(egorien be^ S3crfafferö bur#ed;elt, unb 
nebenbei auc^ einzelne ^Uücn ber ^e^erei befi^ulbigt. 5löe brei 

•) 2)ie S3ctt)eiöjleUen über bie ©efc^ic^te beö Stmolariuö gefammeü histoire 
lilleraire de la France IV., 531 ficj. — -) De ecclesiaslico officio libelli 
qujiluor; abßebrucft bibliolheca patrum maxima XIV., 934 flg. — ^) De 
divina psalinodia liber ; de conectione antiphonarii ; conlra libro» qualuor 
Amalarii abbatis ; abgebrucft a. a. O, , @. 501 flfj. 



760 "I- 55u(^. StapM lo. 

S3üc^er finb tn ^ki^ heftigem Zorn gcf^neben. ®en)tf tfl cö ju 
Bebauent, ta^ ter au^ge^eic^^nete Tlann gegen ten Slbt fo wenig 
5D^äptgung bewies. 5lber gu fetner (2:ni[c^u(btgung btent, bap er 
fiir(i^tbor gereift tvar. SImalariuö arbeitete ntc^t bloö bem ^erföm 
liefen Slnfejjen be^ (Jrjbtfd^ofö entgegen, fonbern er patf auti^ btc 
©runbgefe^e beö 3?eirf)^ umjupiir^en , tt)el(^e Slgobarb unb feine 
greunbc auf bem 9?eid;^tage tjon 5lac|en im 3a^r 8i7 au^gewirft 
l^atten ; ber §lbt gehörte ^u ber ^art^ei ber ^aiferin 3ubit^, welche 
ben (5r^bifc!)of unverfopn(i(iS> l^afte. 2)ie SBeife be^ ^irc^engefang^ 
in Ci)on biente ij>m alö S^ornjanb, um jeneö tviirbige ^ir(^en^aupt 
gu »erberben, bem 5lmalariuö wi^t wert^ njar bic ©c^u^riemcn 
auf^ulöfen. iDie wa^re ©tettung 33eiber ^u einanber offenbortc (ic^ 
835 auf bem ^age ju ^ieben^ofen , UJO Slgobarbu^ aU 5In^änger 
^otfiar'^ unb ber ^inpeit beö dld^t^ angesagt würbe. Dbgteic^ 
»on lauter ©egnern umringt, ^atu bafelbp gloru^, ber treue jDiafon 
beö abwefenben Slgobarb, ben Tlixth, bie ^eftrafung beö 5lmalariu^ 
ju verlangen, mil er ein ^e^er unb SBerberber ber ^'trc^enjuc^t 
fe|>. gloruö brang nic^t burc^, fein betragen jeigt jebod^, baf 
er in bem ^hu 5oon Jpoxnha^ ben gefa'^rlid;Pen ©egner beö dx^^ 
bifc^ofi^, unb ^uglei^ eineö ber ^ä'uj)ter ber ^axt^ti Subitj^'^ fa^i. 
5D?an fanu fi'c^ ba^er nic^t wunbern, wenn Slgobarb felbfl ben 
<B^kiö)cx ^a^tc, 2Die 53er^ciUniffe be^ (Jr^bifc^cfe von ?i)on ^u ben 
3uben unb ^u 5lma(ariu^ finb gleid?fam ein ^Sor^eicben ber ©türme, 
welche feit 828 ^ird;e unb ^taat erfc^iitterten. (5ö ip je^t 3eit, 
bap wir unfere Slufmerffamfeit ber ©ntwicfeUing beö 2)ramaö 
juwenben. 

Die 3apre 822 M 825 waren bic glücüic^pen ber fatferlic^en 
9?egierung ^ubwig'i^ be^ grommen. 2)ie @efrf)afte bcfanben ftd? in 
ben ^änben fähiger 3??a'nner : bce ^'an^lerö (Jlifafc^ar, beö 5lbtö ^iU 
buin, beö trafen 5!}?atfrcb, unb ber beibeu 33iiiC)er Slbalarb unb 
Sßala. 5iber 823 trat ein (Sreignip ein, ba^ nad) fur^er 3^it ben 
grieben beö dlti^ß untergrub. iDie ^aiferin 3ubitp gebar ncimlic^ 
iljrem ©ema^i ben 13. 3uni 823 ju granffurt mm ©o^n, tarl, 
ber fpäter in ber ©efd^ic^te unter bem 53einamen beö ^ai?(en be* 
fannt geworben ijl. @eitbem gieng ba^ J)ic^ten unb ^rac^ten 
ber ^aiferin barauf au^, iprem 5?eugebornen wenigPen^ ein glei(^ 



^) ^ie 53ett)eifc hisloire lilleraire de la France V., 215. 



2)te abenMcinbif(^e Äirt^f unter Subwfß bem i^rontmen jc. 761 

grofe^ dxU, a\^ feine ©tiefbriiter Befafen, ^u t>evf^affen. jDa 
nun Itaifer Cubwicj au Slawen über taö ^an^t dlci^ »erfiiöt ^atte, 
fo fonnte Unterer 3md nur turc^ Urnfturj te^ (5rbt)ertraöö i)om 
3ajire 817 erretd;t werben. 2)er ^Jlan 3ut)ü^'ö tt>ax bafier für 
ben @taat ^6'^fl i)erberMi(^. ®Iei(^ttJO|i( gettjann ftc t^ren ®atUn 
ben ^atfer, ber fic^ ö«"5 ^^" ^l^'^ ^^"^^" ^*'^f- ^^^^^ Cubtttg'^ 
obengenannte dlät^t tviberfe^ten ftc^ mit ^xt^^tv ^ntfc^iebenpeit 
jebem SJorfcfjtage einer abermaligen 3:|iei(ung, fie befüanben barauf, 
baf bie (^in^eit be^ 9?eic^^ aufrecht erhalten werbe. Cubwig patte 
Slnfangö no^ ^mü <B6)t\xi »or ber geipigen Ueberlegenpeit jener 
SWänner, um feinen SSiöen offen burc^^ufe^en. hinter i^rem 9?ucfcrt 
axUiUit er in^Qt^cm feit 826 für feinen 53enj;amin ^art. dx fuc|>te 
i^m babur^ eine ^artpei ju j^erfc^affen, baf er an foIdj>e SWenfd^en, 
bie fi(^ ber ^aiferin unb i^rem 6ü^n(ein ^er^flid^teten, mit frei^ 
gebiger ^anb ©üter feinet ^aufe^, fott>ie 5lir(i^enle|)en \)ergabte. 
3m Slnfang biefer 33ertt>irfelungen ftarb ber SIbt 5lbalarb t)on (korbte 
am 2. 3an. 826. ^IQala ^um 9la(^fo(ger in (5orbie ernannt, trat 
i>on ^m an an bie ©pi^e ber 3Sertpeibiger M (Jrbgefe^eö. 3n 
einer allgemeinen 9?eic^et)erfamm(ung, wie eö fd;eint, ma^tc er bem 
^aifer fe{>r ernpüc^e S3orfteüungcn. @ein ^ebenobefd^reiber fRaU 
bertuö fagt wenigfJene : Söala ^aht bamal^ ben 9^amen eine^ ^txt^ 
miaö burd; bie gepigfeit bc^ ©lauben^ unb bie ^äxic t>tx ©tirnc 
ijerbient, mit welcher er tem 5IuguPu^ bie begangenen geiler, 
namentltd) bie SSerfdjIeuberung ber ilircfiengüter; »or^ielt. 2lud; üon 
anoerer Bdu würbe ber ^aifer gewarnt. (Jin^arb, Oubwig'^ alter 
greunb, übevfc^irfte i{)m eine angeblickte Offenbarung, bie ber ^ngel 
©abriet einem btinben Bettler ^n @eligenpabt txt^dlt ^ahc. ^k^ 
felbe entlieft gute Ce{>ren für ben Äaifer, weldf^e jeboc^ in bem auf 
unö gcfommenen ^erid;te ^) ni^t naiver be^eid^net pnb. (!ubwig 
warb j)iebur(i^ eingefd;üd;tert. Um ben naj>enben @turm ^u In 
fd^wören, legte er in einem offenen Briefe ^) an bae fränfifc^e 33oIf 
baö ©eftänbniß o.h, jTc^ t)erfej)lt ^u Ifiaben, unb t)erfpra^ für bie 
3u!unft ^efferung. 3uglei(|> berief er '*) bie 53if(^öfe ber bieffeit^ 
ben5Upen gelegenen ^rotJin^en ^u i)ier großen (Soncilicn : nad^^^ariö, 
2}iaina, ^^^n unb ^outoufe, bamit pe ifiren tficii^ ertjeilen möchten, 



t) Vita Walae II., 2. Peiz II., 548 flfl. — ') Baroniiis ad annum 828 
§. 2. flg. - 3) Solujiu« I. , 655. — ■*) Ibid. 653. 



"762 IIL 53u(^. Äapitct lo. 

«jte ber emgcrtffenen SJemtrruitg ai^gcfiolfcn mxbtn möge. O^nc 
Sweifel n)aren e^ SSala unb feine greunbc, mi^t ben Gaffer gu 
le^terer 3??afregel bejltmiiU {latten, weit flc barauf rechneten, baf 
bte ^tfc^üfe für ^r{>attunß ber (5in{>eit beö dld^^ wixhn njiirben. 
3^rc 9?ed^nuncj ttjar feine^n^egö unrichtig. Sir {labeu jnjar Moö 
bie SJer^anblungen ber ^orifer ©i;nobe; aber fiier tt)urben bem 
^aifer parfe jDinge Qt^ao^t 3w^i ^efc^luffc ^) fc^ärfen bie 9?egel 
ein, nur ivürbige^änner ^um^iet^um ju er{>eben, feine um 
reine ^lh\i^t biirfe babei bte ©taat^gewalt leiten, din anbcrer '^) 
erma^^nt ben ^aifer auf^ SDringenbpe; ^khe, (iintxa6)t unb grieben 
unter feinen D^d't^en unb am ^ofe ^u ermatten, fottjie feine @ö^ne gut 
gu cr^iefien. @in tjierter ^) fpri^t x>on Siebet tränfen , bur^ beren 
5lntt)enbung bet^örte Wltn\6)tn i^ren S5erftanb verlieren. Dann 
'^tift eö mikx: „folc^e ^xti>tl mü^tn überaß, befonber^ aber an 
ben Orten, tt)0 man fie ungef(i^eut ioerüben ^u fönnen 
1^0 fft, betraft ir erben. ^^ Da bie ?5artjei ^aia'^ ber ^aiferin 
©c^utb Qab, ipren ©ema^t bur(^ 3auberfünfte beruht ^u l^aben, fo 
mu^ man anne{>men, bap ber ^ule^t angeführte 33efc^tuf gegen 
3ubit5> gerietet, unb bap unter ben Drten, tt)o jene SSerbrec^en 
ungefc^eut »erübt n>erben foüen, ber ^of ju t)erjiepen t|^. 

©ei; e^ nun, bap ber ^aifer ber 93art^et ^aWe nur ^um 
^6)m nad;gegeben fiatte, um 3^it Su gewinnen unb ben erfien 
5lnbrang 3U befc^wic^ttgen, ober bap ed ber ilaiferin inbep gelungen 
tt)ar, ijjren ©emabi nodb fef^er ^u »erPricfen: ber (Erfolg entfpra^ 
feineetvegö ben 5lbft(^ten ber S^ertpeibiger beö ^rbfolgegefe^e^. 
Die obengenannten mer doncik fanben im Sunt 829 jiatt, im 
5lugufl beffelben 3aprö l^ielt ^ubwig einen 9?ei(^^tag ju SSorm^, 
auf tvelcfjem er in ©egenwart feiner älteren ©öjine: be^ 9}?itfaiferj5 
Cct^ar, unb beö jüngeren ^ub\t)tg, ber fpäter ben 33einamen beö 
Xnit\^en erhielt, ben nad^gebovnen ^arl ^um «^er^oge t)on ^^äs 
lien, Sllamannien unb eine^ ^^et(^ \)on ^urgunb ernannte. *) X^aU 
fäc^Iid^ wax baburd; ber ^-rboertrag »on 817 umgeflogen. Der 
l^aifer gieng noc^ miUx. 2öie wix früjier er^äj>(ten, liep 29Bi(pelm 
»on Stoutoufe, welcher al^ Slbt be^ ^{ofier^ ©aluna jlarb, einen 



*) Concilii Parisiensis lib. I. canon II. 12. Mansi XIV., 544. 545. — 
^ Lib» III., canon 24. 25. ibid. 0. 602. — ^) III., 2. ibid. 595 unten 
UJlb 596 oben. — ■*) Theganus vila Ludovici §. 35, Perz II., 597. 



©ie abcnblänbift^c Stirbt unter Subnjig bem l^rommen ic. 763 

6o{in 9?anicn^ S3erni^arb m ber Söelt ^nxüd, ber um jene 3ett 
burc^ fem SBerbfcnfi m ben fpamf^en ^n'egcn ftc^ jum ©tatt^aUer 
»on @epttmam'en aufäef(t)tt)un9en ^atte. 33ern{)arb rt)ar eben fo 
e^rget^tg unb fc^on unb flanb tvegen feiner glä'n^enben ^igenfd;aften 
bei ber ^aiferin in fio^er @unP; feine ©egner behaupteten fogar, 
er fei? i^x t5>eurer gewefen, aU ^^(lic^t ber e(>eltc^en ^reue gegen 
ben ^aifer erlaubte, ^ben biefen ©ernf>arb 50g Subwig auf bem 
SQ3ormfer OJeic^etage an ben ^of , tnbem er i^m unter bem ^ttel etne^ 
^ä'mmererö bie tt)l(^ttßf}en ©efd;äfte übertrug. '^^^ ^urjer 3^it 
purste ber neue ©ünftling bie älteren ^ä'tfie; SSala unb atte feine 
greunbe, 2) ^ilbuin, (Jtifafc^ar, ber @raf 9}?atfreb, ber ^u 
fc^of 3efe ^on Drlean^ unb ^Inbere mußten ben $of tJerlaffen 
unb t)er(oren i^vcn Einfluß. @eitbem begannen bie innerlic|)en 
Unruhen, welcf;c baö dlci^ ^axV^ be^ ®rofen zertrümmert Jaben, 
2lKe bie , m\ö)t entweber auf bie alleinige ^^lacjjfolge beö SWitfaifer^ 
Cotjar i{>re J&offnungen gegriinbet ^atUn , ober m\^t S^aterlanb^s 
liebe trieb, bie dm^cit beö ©taatö ^u retten, fd()aarten fic^ gegen 
Cubwt'g jufammen. d^ liegt nic^t in unferer 5lufgabe ben SJerlauf 
bee langen 53iirgerfriegö ju er^d'^Ien;^) njtr it^erben bie ©efc^ic^te 
be^ ^ampfe^ nur infofern berühren, aU fix6)ii^t ©ewaften Stjieit 
na{>men ober ben Slu^fc^tag gaben, ©ämmtltc^e @ö!)ne auö erfler 
(5^e beö ^aiferö: Sot^ar, ^ubtt)ig ber STeutfc^e; unb ^ipin »on 
5(quitanien erhoben S3affen gegen i^ren SSater, aber in tJerfd^iebe^ 
ner %b\i6)t. ^ot^ar woUU fi(| ^ugtetc^, gemäß bem Sßertrage beö 
3a^r^ 817, ber ilaiferfrone t)er(ic^ern, unb t^er^inbern , baß fein 
©tiefbruber ilarl einen Slnt^eil am "oäUxUö^tn (5rbe befomme. Die 
beiben jungem 8öf>ne bagegen waren nur über ben (entern Bwerf 
mit ^oi^ax einüerpanben , nic^t über ben erfteren. 2)a{ier gefcl;aj 
c^ , baß bie 53iiiber mit i'cbem 6iege über ben 33ater unter einan^ 
ber ^eijtekn. ^atte bie '^art^ei, m\^t für bie (Jinj^eit beö Dieic^eö 
fämpfte, bie Ober^anb gettjonnen, unb fianb Üot^ar auf bem ^Junfte, 
fein 3iel ju erreichen, fo traten Cubn^ig unb ^ipin n)ieber auf bie 
Btiu beö 35ater^, bamit ber ältere trüber, beffen 33orrec|)t ftc 



') Vita Ludovici §. 43. Perz II., 632. — '^) Vila Walae II., 8. 
Perz IL, 552. — ») jß^^ jtc^ ^tna\x barübcr unterrichten toiH, ben ücrmefs 
fcn UMr auf baö üortreffticl^e 53uc^ »Subwig ber gromme" »on griebric^ 
gunf. granffurt 1852. 



764 "I- 53u(^. RapM lo. 

knetbeten , gebemiit^tgt tverbe. din fieter SBed^fel t)on greunbfci^aft 
unb getnbf(^aft fanb (Statt. 

^{e Söerfc^worenen tDiegelten juerji ben britten @oi^n be^ ^au 
fer^, ^iptn »on 5lquttanien, gegen ben Später auf, tnbem fie t{>m 
»orfleHten, feine @ttefmuttev SubttJ» fep eine ^ere, mli^t ^ubwtg 
Uxüdc , bte ^tnber erfier ^Oe um tpr dxU bringen wotte unb mit 
bem Kämmerer ^ern^arb in fc^änblid^er S3erbinbung lebe. 55ipin 
na^m im (Sommer 830 3ubit^ gefangen unb gwang (le in ein 
^loPer ju ge|ien, auc^ ber Später fiel in feine ^ä'nbe. 3c&t eilte 
^otpar auö 3talien ^erbei, um bie §ru(f)te ber Empörung feinet 
53ruber^ 3U ärnbten. Vlber balb wanbte ftc^ baö 33(att. ^aifer 
?ubtt)ig, bem bie SJerft^morenen inbep :^art ^ugefe^t, er fotte bic 
Ä^rone mit ber SWönc^öfutte x>txim\6)cn , ^klt fie mit faxten ^cx^ 
fprec^ungen ^in unb gewann bariiber ädt, feinen beiben jungem 
©o'^nen Üubwig bem ^eutfc^en unb ^ipin bie 5(ugen p öffnen, 
baß bie ganje Bewegung ^u ©unflen Cot^ar'^ berec^jnet fei?, ^e^terc 
crHärten f[(^ für i^ren 33ater , ber nun fc^nett feine ® ewalt tt>ieber 
errang. Sot^ar mußte fi(^ unterwerfen. 3e^t ergieng ein f(!^tt)ereö 
©eric^t über feine 2ln{>änger unb 9lat{igeber. Der 33if^of 3eßc 
i>on Orleans tt)arb im SBinter 830 burc^ eine ©pnobe abgefegt, 
bie Siebte ^ilbuin, SBala, (Jlifafc^ar in ^aft gepalten. 5le{>nli(^e 
©trafen trafen bie t)erfd;tt)orenen Caien. ^) jDaö TlitUl, burc^ njels 
^e^ ee bem ^aifer gelungen n>ar , bie beiben jungem (5ö{ine etfler 
a^t auf feine Bdtt ju fiepen, befianb barin, baß er ?ubtt)ig bem 
Steutfc^en unb ^Jipin bem 5lquitanier \?erfpradb, ijjr @rbe ^u »er^ 
großem. 5l6er ni^tö x>on Dem gffc^ap nacf; bem (Siege. Der alte 
^aifcr, bur(^ fein Unglürf unb bie (Empörung nod^ enger al^ früher 
an feine ®emaj>lin gefettet, ttjurbe gan^ von i|>r beperrf(^t, unb 
3ubit{> fann auf nic^t^ alö ^act)e. 53ei jeber (Gelegenheit bemüt{>igtc 
ftc bie (Stieffö^ne , aui^ machte fie au^ iprer 5lbfic^t fein ^t% bem 
Söenjamtn ^arl fo x>k\ alö immer möglich gu^utvenben. 5luf ipren 
dlat^ erlld'rte ^aifer 2\i\>\viQ feinem ältefien @o{>nc, ^otl^ar: burcl; 
bic S3erbinbung mit ben 2Serfd;tt)orenen pabe er bie ^aiferfrone 
»ertt)irft, unb muffe ft4> in 3ufunft mit bem Sangobarbenrei(^e bes 
gnügen. '). Dpne 3weifel «?ollte 3ubitp ba^ ^aupt ipxt^ ©öjinleinö 

*) Theganiis vita Ludovici 37. Peir II., 598 oben. Translalio S. Vili 
ibid. II., 580 mite. Kilhard I., 4. ibid. 652 unten. — 2) Nithard I., 3. 
Pcrz II., 652 mau. 



T>ii abenblant>ifc^c Ältere unter SubitJig bcm (frommen jc. 765 

mit bcr crlebtgten ^aiferhone fc^mürfen. 33alb barauf gab Subtt)tg, 
um ben $aß au entn?affnen, unb bem ^ad;geborncn eine ^Jart^ei 
3U fammetU; ben grcpten Streit ber »erjafteten Slnjjd'nger Cot^arö 
frei, ^ilbuin burfte ba^ ^(oper (Jorüei? in @ad^fen, n)o{iin txuxf 
tt)iefen ttjorben tt)ar, t)erlaffen, unb erhielt ^mi ber Slbteien, bie er 
frujier befejfen , ©t ^en^^ unb 6t. ©ermain aurüd 2)te brittc 
bagegen, ©t. 5D?ebarb fc^enfte ber taifer bem (^r^bifc^of Slöobor* 
buö »on ^pon, um biefen angefej^enen 3)?ann ju gewinnen. 2) 
9'^ur SBala, aU ber gefä^rlic^jie unb un\)erf6'^nti(^pe ber ^Jerfc^wo^ 
renen, warb nic^t (oegelofCen. 2öei( ^ubwig, ober »ielme^r 3ubit^ 
fiirct)tete, er mc^te t)on bem gelfennepe am ©enferfee au^, wo er 
gefangen fap, S^erbinbungen mit 3talien unb ^ot^ar anfniipfen, 
gab er SBefej^I, ben ehemaligen 5lbt »on 5l(tcorbie nac^ ber 3nfel 
3^oirmoutier^ , unfern be^ Slueflujjeö ber ^oire, ab^ufii^ren. ^) 

6o ftanben bie 8ac^en bi^ gegen Sluögang M 3a^reö 832. 
Slber je^t bereitete ftc^ eine neue Bewegung X)Ox. 2)ie brei ^Söriibcr 
erfter (5^e, auf gleiche SBeife burc^ bie Stiefmutter beleibigt, »er« 
banben fic^ mit einanber unb waffneten in 3talien, ^aiern, Slquis 
tanien. 3u ifjrer ^art^ei traten bie angefe^enf^en ^ifc^öfe unb (Jr^^ 
bifc^öfe beö ^eic^^, Slgobarbu^ t)on ^yon, 53ernarb öon 
S3ienne, ^eribalb V)cn Huxerre, dho »on dl^tim^, ^axt^o- 
lomäu^ ioon ^^arbonne, ^ilbemann t)on ^Beauoaiö unb mefis 
rere 2lnbere, tfieil^ offen, t^di^ in^ge{>eim über. *) @ewip j>at 
nid;t ^'igennu^, fonbern SJatevIanbeliebe unb ber 2Q3unfc^, bie bur^ 
bie 53o0^eit eineö SBeibe^ unb bie ©c^wäc^e eineö SWanneö fc^wer 
bcbro^te (Jinpeit be^ Staaten ju retten, ben gropern ^^eil biefer 
a)?cinner ben empörten @öjnen Subwig'ö gugefüfjrt. 3m gru5>j;a^r 
833 riirfte Sot^ar mit bem langobarbifc^en Heerbanne über bie 
Sllpen; in feinem ©efofgc befanb fic^ ein unter ben obwaltenben 
Umftänben ^öc^ji wichtiger geijlli^er 53unbe0genoffe — ber ^abfl 
©regor IV. 2)erfelbe war , mt wir frü^ier berid^teten , unter fränfis 
fc^em ^influjfe, ober genauer gefprod;en, burc^ bie römifc^en ^n* 
jiänger ?otj>ar'^ gewajjlt worben , unb baffer bem ^e^tern t^erpflic^tet. 
©lei^wojjl muß man ficf^ wunbern, baf ein römifc^er Oberpricjier 



«) Flodoardi historia bei Bouquet VI., 216. — '^) 2)ctt SeWCtö hlsloire 
lillerairc de la France IV., 571. — 3) Vila Walae II., 10. 11. Perz II., 
556. 558. — *) Flodoardi historia bei Dom Bouquet VI., 214. 



766 "I- ^"<^- <^öpitel 10. 

btc ^anbe Ut, bte i^'inl^ett teö \?on ^arl bem ©rcfen Qegrünbctcn 
^aifert^umö unb fomtt eine (Bmalt, m\^t ben @tu{il ?5etrt ju 
einem SBafaüen ber granfen ernicbriöte; aufregt ju galten. 5D^an 
fann btefe mcxtmxti^c (ix\d)tm\xn^ nur bem ^mjlufl'e jufc^reiben, 
ml^tn ber |>o{>e @eift ^Igobarb'^ unb fetner ©enoffen über ben '^a^t 
öuöiibte. ^aum toax Clot^ar in granfretc^ angefommen, aU er 
Ceute abf4)tc!te, um 2Bata auö ber ^Serbannung ab^u^olenj man 
Beburfte fetne^ dlat^^, 2)ie Slbgefanbten uberbrai^ten tpm ^ugteic^ 
S3riefe be^ 'fah^e. ^afc^affu^ ^abbertu^, fBaW^ Seben^bef^retber, 
\)er(t^ert, ^) nur tt)iberprebenb fe^ er ber dtnlabung gefolgt. Sn^ 
beffen jiatte ber alte l^'aifer (lubwtg, tjon ber ©efa^r, tn ber er 
fd^webte , bena^rtc^ttgt, bte 53tfc^öfe unb ben Heerbann ber ^roDtn^ 
jen, bte t^m treu öeblteben, md) SBormö ^u einem dlci^itao^c auf* 
geboten. Die ^^orbteutfdb^n/ bte @ac^fen, bie 5llamannen, bie gram 
fen au^ 5lufier fliegen ^u ^ubwig, bie ©übfran^ofen , bie Katern, 
bie 5lquitanier, wU 5^eu|lrier eilten ben gähnen ber t)erbünbeten 
33riiber au, weld^e univeit (Jolmar im ttfap i^re SJereinigung be^ 
ttjerfpetligten. £)aö gan^c 9?eic^ war in ^mi ©eerlager ^ct^^iit, 
Wi tixd)li^tn SÖSaffen begann ber ^am^f. ^abft ©regor IV. 
crliep an bie ^u SQSorm^ »erfammelte S3ifd;öfe Cubtt)ig'^ ein ©c^reis 
ben, tvorin er fie aufforberte, ^u i^m ^u fommen, unb über tai 
2ßof)t ber ^irc^e ju beratjien, baö bur^ bie ^upe beiJ dlciö)^ unb 
ben ^efianb beö ^rbfolgegefe^eö x>om 3a^r 817 unzertrennlich 
bebingt fet); angteic^ txopu er ben Säumigen mit bem 53anne. 
Diefe ^rfiärung erregte gu SBormö ben größten Unwillen. Die 
S3ifc^üfe erwieberten: ber ^pabfl ^aU in granfreic^ nid)t^ 5U fc^affen, 
noc^ SU befef>Ien; wenn er gefommen fei;, um 33annjlra{)Ien ju 
[(^leubern, würben fie i^n felbjl gebannt nac^ ^aufe fc^icfen. ^) 
3{)r ©(^reiben ^at ftd; nid^t erjjalten, wopl aber bie 5lntwort be^ 
yah\i^. ^) 3uf6'rberft fprid;t er fein (^rfiaunen barüber auö , bap 
fie i^m bie wiberfprec^enten Dramen »Q3ruber unb fah^^' geben, 
wa^renb fie i^m boc^ biefelbe (If^rerbietung , wie ein @o^n bem 
S3ater, fcl;ulbtg fei;en, bann tabelt er i^re SBeigerung ^\x ifim ^u 
fommen; benn jTe wußten fa felbjl , baß bie ^efe^Ie beö römifc^en 
©tujil^ wiöigern ©eporfam t?erbienen, aU bie weltlichen beö ^au 



») Vita Walae IL, U, Perz II., 560. — 2) vita Ludovici §. 48. 
Perz II., 635. — 3) Agobardi opp. ki ©öttanWuö XIII., 494 flg. 



Die abenblanbifd^e Äirc^e unter Subttjfg tem grommen jc. 767 

fcr^, unb baf ba^ Hmt eiltet aKgemetnen Wirten ber Seelen l^ö^et 
fie^e, aU treltltc^e^ 9?egiment (5r Id'ugnet miUv, bem tatfer bctt 
@tb ber SCreue gef^woren a« ^a^en, fii^rt ij^nen bagegen ju @e= 
müt^, baf bie ^ulbtßung, wjelc^e fie ßelet'Pet, einen 3eben »on 
t^nen üerpfli(f)te , Subimg 3u tvarnen, bamtt er ntc^t länger auf 
bem ktretenen ^fabe be^ 3rrt:fium^ 'ocx^axxc. ©röMtc^ Ratten |Ie, 
fä^rt er fort, bur(5 t^re un^jerftänbtge 2)ro^un9en ben ©tu^^I ^Jetrt 
»erlebt. 2)tefer ©tupl ioerbiene unter allen Umftänben ^^rer^tetung, 
tt)ie benn ber gottlofe (Jatp^a^ bloö tt^egen beö ©tupl^, auf bem 
er faß, gee{>rt tx)orben fep. 3^ic^t er rtd^te ben ^atfer, fonbern 
CubttJtg ^aU fic^ felbfi gerichtet, tnbem er i^anblungen 6ege^e, 
bte beö ^anne^ tviirbig fei;en. 5llle^ Unheil beö 9ietc|)ö ru^re t>on 
ben 33eränberungen j^er, tt)el(^e ber ^atfer bem ©runbgefe^e be^ 
3a{ir^ 817 juujtber angeorbnet pabe. Sugletc^ t)er fiebert er nur 
5ur 3ßteber^erfiellung beö griebenö att>tTcl)en fSakx unb (56'^nen 
na^ granfrei'c^ gefommen ^n fei;n. Uebrtgenö ^atle ber ^abfi 
Slnfang^, alö bte ^rflävung ber ^ifc^öfe einlief, ben ^opf t)erloren. 
2)ie 2)ro^ung, i{iu ab^ufe^en, erf^rerfte i^n unb er ivufte nicjt, 
ttjaö ju tjjun. @rfl ber um jene 3^it au^ S^^oirmoutier^ angefom^ 
mene 2lbt SSala tt>ax e^, ber i^m Wl\it^ jufpvac^f unb ben ©e« 
banfen eingab, auf bie oben gefc^ilberte SSeife ben fvänfifd^en 
tivc!^en^ä'uptern ju anttrorten. SBiv lajjen ben Ceben0befd;reiber 
be^ Stbtö, ^abbertu^, mi6)tx 2Sala'ö 33evbannung getpetlt l^aiU, unb 
mit i^m in ba<J Cagev ber ©ö^ne Cubwig'e fam, felbfl reben : ^) „^lö 
tt)ir bem $ab(le üorgeftellt ivurben, na^m er unö fe^r freunblic^ 
auf, benn er befanb fi(& bamalö in groper S3erlegen^eit. Wt 
6(^rerfen (matten ipn bie 2}?aßregetn beö ilaiferö unb bie (Jrllärung 
ber (SSormfer) 33ifc^ofe evfiiilt, bie ftc^ Stagö t)or unferer 5lns 
fünft bie >£)anb barauf gegeben, Cunferer) ^artpei einmütjiig 3U 
tt)tberfte^en ; ja fte fpracl;en fogar ba\)on, ben g)ab|i ab^ufe^en. 
SSiv legten if>m ba^er Slue^iige tJOn (Eoncilienfc^liiffen unb älteren 
päbftltc(;en S3evovbnungen vor, in welchen ber um^)i^erfpted;lici^e ^e^ 
mi^ enthalten tvar, bag bem Stattjialter ^tixi ba^ D^ecfjt ^ußejt, 
unter allen 336'lfern bie ^j^vebigt beö (Evangeliums unb ben grteben 
3u vevfiiuben, fowie bap er 3ebermann ric^jten biirfe, aber yiia 
manb i^n. 2)iefe @d)riften flöpten i^m Wlut^ ein/< DJine 3tt)eifel 



») Vita Walae IL, 16. Perz II., 562, 



768 "J- 55u^. Ra\>Hti 10. 

fptelt E^abkrtuö tm 5oorlc§ten ©age auf He ^ntft^eibuttg be^ (Sott« 
ci\i an, baa 800 ttJegcn Ceo'ö III. gepalten tt)urbe, unb ben öteic^en 
©runbfa^ tn 53etreff beö ^ä^piic^en 9?t^teramteö auefpva^. 

Slufer bem ^atjlc trat bamalö aud^ Slgobarbu^ füv baö 9?ec^t 
bet @öpne ^ubwtg'ö in bte ©d^ranfen. ^ei ber er^cn ^unbe »on 
ber Empörung Sotjiar'ö unb ber ^etfe beö ^abpeö patte i^n ber 
Äatfer aufgeforbert, mtt ben anbern 53ifc^o'fen na^ 2Q3ormg ju 
fommen , unb wtber ©regor IV. ^u fc^retben. ^Btatt aUx bem ^ufe 
3u folgen, iiberf^trfte Slgobarb na^ SSorm^ eine fletne Slbpanb« 
Jung, tn welker er auö 3eugni([en ber SSd'ter bie {lopen ^ox^ 
xt(i)tt M römifcpen ©tu{>l^ ju erhärten fuc^t. ^^Zac^bem er ferner 
ben ^aifer befci^woren, bem ^abfle bte gcbiiprenbe ^(>re ^u erzeigen, 
f%t er fo fort: >,tväre ©regor mit |)eere^mac^t gekommen, um 
granfretc^ au befämpfen, fo würbe eö unfere ^Jflic^t fepn, ipn 
^uriitf^utretben. jDa er aber nur befpal6 bie ^eife angetreten 
^at, um ben grieben unb bie ^upe M Staate n>teber {^er^uflellen, 
fo muß man i^m @ej>orfam leipen. ©eine Slbftc^t i\i, tcic ic^ ges 
tt)iß weiß, einzig barauf gerichtet, baß jene SBerorbnung (baö C^rb^ 
folgegefe^ »om 3apr 8i7), welche ber ^aifer mit 3uftimmung be^ 
ganzen dlci^^ gegeben ^at , unb bie t)om romif(|ien @tu{ile betätigt 
warb, wieber in ^raft trete. << 9^oc^ unüerpolener fagte 5lgobarb 
bem ^aifer bie SBapr^yett in einem (Schreiben, ^) ba<^ er a« ber 
ncmlic^en ^tii an ipn erließ. „3c^ nepme," beginnt er, »@ott ^um 
3eugen, baß mic^ fein anberer @runb bewegt, an (^uc^ ^u fc^rei^ 
ben, al^ ber ©d^mer^ liber bie ©cfapren, bie @ure @eele bebro^ 
ijien/^ (5r ruft fobann bem ^aifer alle Umfiänbe in'ö ©ebäc^tniß, 
unter benen er feinen @o{)n ^otpar 'o^x fecft^epn 3a5>ren jum WliU 
regenten angenommen, er erinnert i^n an ben allgemeinen Beifall, 
mit wel4)em baö @efe^ aufgenommen warb. >,@eit biefer 3eit,^^ 
fäprt er fort, „trugen alle i>ffentli(l;en 5luef(^reiben bie 5^amen Wu 
ber ^aifer (^ubwig'^ unb ?oipar'^) an ber @tirne. Slber nac^bem 
3{ir einen anbern ^efc^luß gefaßt, ip bie £)rbnung umgeflür^t 
worben. ©runbloö unb un\)erPcinbig war bie Slenberung; opne 
©Ott befragt ju paben, »erwarfet 35>t ben ©opn, ben 3pt: boc^ 



*) De coniparatione ulriusque reginiinis, eccieslastici et polilici bei 
©allanbiuö XIII., 492 flg. — ^> De divisione impeiii flebili» epislola, 
ibid. e. 491. 



!j){e abcnt)Ianbif(^e Rittet unter ^ubivig bcm grümmcn jc. 769 

mit tem Sötßen ®otte^ ^u Eutern Wixc^tnten cmgcfe^t ^aikt, 
S33Ü' benjetneu tie Uebd, wel^e tiefe imfelige Ttaa^xe^tl m^ ftd^ 
^03, unb mv furchten fe^r, baß ber 3orn ©otteö über ^uer i^aupt 
fic^ auefc^ütte^^ u. f. w. 

SSä^renb 2)effett war ^itJtfc^en beiben ^artjeten burd& ^m« unb 
^ertt)anbernbe Slbgefanbte untcr^anbelt werben, aUv opnc (Erfolg. 
fSon 3ubtt{i umflrtcft, wollte ber ^aifer bte SSieberljerfteüung be^ 
(^rbfolgegefe^e^ ntcl;t ^ugekn. :Die SSaffen foKten entfc^etbcm 
9?ac^bem ^ubwiß feinem ^eere emen dib ber ^reue abgenommen, 
brac^ er ^itte 3imt 833 öon SBorm^ auf, unb be^og am 24., 
feinen @öf)nen geßenüber , em Ilager Ui ilolmar. ^luf beiben @eis 
ten rüftete man fic^ ^um Kampfe, ba erhält l^ubwig bic 92ac^ric^t, 
ber fah\i näj^ere fi6) feinem ?ager, um mit i^m ^u reben. 9lics 
manb warb entgegengefd^icft, um ©regor IV. 3U beglucfwunfc^en, 
ober ein^u^iolen. ^aU empji'eng i^n ber ^aifer. >,vg)eili9er ^ifc^of,« 
fagte ^ubwtg, „wir köriißen X)i6) nid)t nad; ber Söetfe ber alten 
Mnio^c mit ©cfängen unb ^obliebern unb anbern ©'einer Sßiirbe 
angemeffenen @^ren, barum mit X>ii ni^t fo gefommen Ufi, wie 
•Deine 33orgänger ^u unferen Sinnen ^u fommen pflegten." 2)er 
^abp erwieberte: ^.) »Siffet, baß wir in ber Drbnung gefommen ftnb. 
2)enn wir ftnb ba ber (Jintrac^t unb beö grieben^ wegen, welchen 
unfer ^eilanb 3efu^ (5&riftuö unö ptnterlaffen ^at 2)arum, ^aifer! 
wenn 2)u unö unb ben griebcn (J^riftt gebii^renb anntmmfl, fott 
berfelbe auf (2:ud) unb ^urem 9^eic^e ru5>en, wo nic^t, fo wirb ber 
grtebeu (Jfirifti fid; ^u unö juriirfwenben unb bei unö bleiben.« 
©er $abjl blieb im faiferlic^en Cager einige ^age, wa'Jrcnb bercn 
ein reger S^erfe^r ^wifc^en beiben |)eeren flattfanb. Slber bie Unter? 
panblung, weld;e ©regor o{>ne 3wetfel auf bte ©runblage bcö 
(5:rbfolgegefei)cö anhiüpfen wollte, ^erf4)lug fic^; am 28. 3um 
f(^idte ^ubwig ben '^^abp ^uxüd, ^lU er am folgenben 3)?orgen 
aufrt)ac^te , befaß er fein ^&eer me^r ; wa'f>renb ber S^^ac^t waren alle 
feine ©t^aaren ju ber ®egenpartl;ie übergetreten, bte öffentliche 
3}?einung l;atte ftd; t)öllig »on Cubwtg abgewenbet. Der ^aifer 
mußte jlc^ mit feiner ©ema^lin 3ubit!) unb bem ^tnbe ^arl ?ot{iar'n 
ergeben. Der 3wed, ben bie empörten :^rüoer gemeinf(^aftli(^ er» 



Acta exauctoralionls cap. Vif., Bouquet VI., 246 oben. — ^) Vita 
Walae II., 17. Perz II„ 564 untcn flg. 

(Sfvörcc, JJirt^eHi]. III. 49 



770 !"• 55«<ä&- -Stapitel lo. 

flrebten, war ^icmtt crret^t» Cutmtg ter ^eutfcijje unb 55^'^w ^«^n 
Slquüamen U^xUn, Hxdi) eine ^Jergröpevung i^xt^ (Bthkt^ beloj^nt, *) 
tm 3uti nac^ ^aufe, auc^ ter ^abfi Qtenß nac^ ^om ^uriicf. jDer 
alte ^dfer, feine ©cmaj^Im 3uttt{i unb ber fleine ^axi, Mteben in 
ben feinten M^ax'^, m\d)n Slbftd^ten {latte, bte tjon feinen 53vübern 
nic^t get^eilt tt)urben. ^oi^ax fc^icfte bte Stiefmutter nac^ ber 
@tabt Stortona in ^aft, ben @tief5ruber ^arl flerfte er in baö 
^tofler 3u ^Jriim, ben Sßater {)teU er in ber Slbtei? @t. ayjebarb 
gefangen. 5luf ben Dctober berief er eine 9?eiclj>öx)erfammtunß nac§ 
ilompiegne. ^ier foüte ba^ Sd^idfat beö ^aiferö unwiberruflic^ 
cntfc^ieben njerben. Cot^ar xt^a^U au^ gurc^t x>ox feinen 33riibern 
nic^t, ben Sßater gerabe^u ab^ufe^en. ^Der ^(an war öielme^r i^n 
fo lange gu ^efiürmen, tiö er ftd() bereit erflären würbe, öffentlich 
:SBu^e ju t^un. jDenn alte ^irc^engefefte -) verfügten , ba^ 53iißer 
nic^t me^r bie SSaffen, folglich nac^ frd'nfifd^en Gegriffen auc^ bic 
ilrone nic^t me|ir tragen burften. Deffentlic^e 33upe ^aitc bemnac^ 
biefelbe ^rafl wie Sibfe^ung , o^ne gleii^en 5(npoß ^u erregen. 2)a^ 
S3efte mußten bie ^tfcl;öfe t^un. ^ufer ben früjier genannten, 
waren je^t a\x^ ber 3)?etropolit »on aj^ain^ Cttgar, (Jliaö von 
Stropeö unb 3ofef von (Joreur t^attg fiir Sotj)arö ©ac(je. ^uf 
ber 33erfammlung ^u ilompiegne trat einer ber 53ifc{)c!fe — vielleicht 
Slgobarb — auf, unb flagte im Flamen Silier , ba^ burd^ ?ubwig^ 
Sf^ac^läpigfeit baö cinjl fo bliijenbe dlcii^ ^axVS beö ©ropen in peil^ 
lofe 3ernittung geratpen fei;, bann wantte er fid; an ?otf>ar mit 
ber 33itte, er möchte erlauben, bap eine ©efanbtfc^aft auö i^rcr 
Tlittc an feinen Spater abgebe, um biefen an feine @ünben gu 
erinnern unb ju einem fiir feine ©eele {jeilfamen (yntfcl;luffc ^u 
beftimmem 5f^atürlic|) bewilligte i!otl;ar einen 23orfc^lag, ben er 
felbfi mit ben 53ifcl;ofen vorder verabrebet ^aiU, ^ie ®efanbtfd;aft 
gieng ah. ?lnfangö woUte ftc^ ber alte ^aifer burd; Sluefliidjte ^tU 
fen, aber bie S3ifc^cfe festen i^m in ber 5lrt ^u, bag er aule^t einen 
Stag fiir bie ^irc^enbufe anberaumen mußte. SIl^ bie grift gefom= 
men war, fiifirte man i^n in bie ilirc^e ber Slbte^. Soor bem 
Slltare lag ein l;ärene^ 23upgewanb, auf bapbe Iniete ^ubwig 
nieber unb la^ unter ^(iranenftrömen einen 3ettel ab, mld)tx tn 



Imperium fratres Irina secllone parliunlur, fogt tcr Slftronom §. 48, 
Perz II., 636 mtti. — "") Capitul. VI., 338, BaluziuÄ I., 980. 



t>it abenblanbifc^e 5lir^e unter Subnjig bcm grommen :c. 771 

ad)i 5Ibf(^n(ttcn eiu f8tx^tid)ni$ feiner (Sunben cnt^tett: „(5r paBe," 
^te^ eö tartn, »baö feinem 3Sater an ^eiiiöer ©tätte gegebene 3Bcrt 
gebrocfjen, feine @tief6riit>er (une^lic^e ©ö^ne StaxV^) in ^tofter 
tjerfto^en, feinen D^effen umbringen laffen. dt |iabe ben gricten 
M <Btaat^, mt ber ^irc^e geftört; etlid^c ©etreue, bie i^n genjarnt, 
^aH er ijirer @üter beraubt unb ^um Sobe verurtjieiten laffen, 
tt)ep^alb bie 6c^ulb beö 2;obfc^(agö auf i^m lajic. 2)ie ©c^utb be« 
Tlmtit)^ paU er al$ Urheber ber t)ielen falf^en Seugniffe unb 
©cl;tt)iirc auf fic^ gelaben, bie ^u 9?einigung feiner ©emafjlin unb 
anberer 3auberinnen geleitet worben. 3J?orb, ^ranb unb 9?aub 
{>abe er bur^ unnotfjige «£)eere^3Üge tjeranlapt <Btatt mit feinen 
@ö(^nen griebe ^u galten, ^abe er bur^ ungerechte ^^eitungen beö 
^eic^ö biefeiben fic^ ju geinben gemacht, unb überbieß baö ^eer 
einen (5ib wiber jie ju fci^wören gezwungen, ^tati für bad ^eil 
beö SBolfd SU forgen, ^abc er e^ in bieSBaffen gerufen jum Wx^ 
gerfrieg unb gemeinfamen 33erberben." 2)en abgetefenen 3ettel 
übergab ?ubtt>ig bem (Jr^bifc^of dho, tt)elc|er benfetben auf ben 
Slltar nieberlegte. hierauf ftanb ber 5?aifer auf, fc^nattte ficfi baö 
SBe^rgebcing ah unb legte e^ gleic^faüö auf ben Elitär. Sofort na^m 
(5bo ba^ ^u^gewanb, befteibete ^uhvig bamit unb erfiä'rtc: »wer 
auf foic^e SSeife 33u^e getrau, bürfe nimmermehr bie SBaffen tra« 
gen, fonbern müf[e ftc(^ bem 2)ienPe ©otte^ unb fietem ®iUU n)eif>en." 
5^0(3^ war ein Tester Wt übrig, ber bie ^u (Jompiegne anwefenben 
53ifcl;öfe für immer I)inbern foüte, ber j'e^t ergriffenen ^art^ei ttid 
ber untreu ^u werben. 3eber einzelne 53if4)of mufte nemtic^ eine 
Urfunbe unterfc^reiben , worin baö @efc^e(>ene fur^ er^äjjlt unb gut? 
ge|iei^en war. ') 5?ur bie i>on Slgobarb auegefteWte @^rift ^) ifl 
auf un^ gefommen, bie übrigen finb i?erIoren. 

^a^ Unglücf ^of^geftettter ^erfonen erregt immer 5}?itteiben, 
wäre e^ auc^, wie j>ier, ein wo{)It)erbiente^ , unb f eibfit) er fc^ulDete^. 
2)er Sipronom bericl;tet, ^) aUe ^Belt, mit Sluenapme ber ^Serfc^wor? 
neu, fet;e über bie SSorgcinge ^u ilompiegne unb im 3)?ebarbuöf(oPcr 



^) Ueber ben <:;an^cn ^Jer^ang finb nuedcn Acta exaucioraiionis bei 
Bouquet ober 3)?anft XiV. 647 flc^. nUx bie dioUe, mlil)i dho babei fpielte, 
»erglcii^e man Theganus §. 41. unb narralio clericorum ihemensium bei 
Bouquet VI., 251 '^Sftiiii, — =) Charlula porrecla Lothario bei ©atlan- 
biu« XlII., 499, ober anö) bei tWanfi a. a. O. @. 652. — 3) Vita Ludovici 
S. 49. Perz II., 636 unten. 

49* 



772 ni. ^ut^. Äapitcl lo. 

cntriiflct gcivcfcn. 2)aß feine Sln^aBe ri^ttg tfl, erfielTt auö einer 
QWaafregel, meiere bte $art|>ei üot^ar'^ au ersrctfen für gut fanb. 
$l3o6artuö t?erfafte nemlic^ unmittelbar nad^ bem ©c^Iu^ ber SSer^ 
fammlung ju ^ompiegne eine ©c^u^fc^rtft, ^) «jorm er ^ot^ar'ö unb 
fetner ^^ri'iber 35erfa(>ren gegen ben alten ^ubwig ^u red^tfertfgen 
fu^te. „Die 53riiber,« fagt er, „paben ^ec^t gef^abt, ftc^ gegen tfjren 
Söater ^n empören, benn e^ fet) unumgängli'^ not^wenbtg gewefen, 
ben ^aUa^ t)on ben SBerbre^en ^n rcmtgen, bic bafelbft x>txüht 
tt)orben/^ 5lgobarb ^d'^It bte i?on ?ubtt)tg begangenen gelter auf, 
fd[)iebt aber bte ^auptfc^ulb auf bie ^atferin 3ubtt5>, welche er 
ber Untreue gegen i^ren ©ema^l unb ber ©raufamfett gegen i{ire 
Stteffö^ne auflagt. :^ie @c5)rtft fc^Itept mit ben SBortcn: ,>5Btr 
fagen bt'efeö nic^t, um unfern ehemaligen ^errn unb ^atfer in 
bie 9?eijie ber gottlofen Röntge ju erniebrigen. 2lbcr mit er ficf; 
x>m einem ^dhc bet^oren liep, tfi an ijim ber @pruc^ erfiiKet 
tt)orben(@prü(^n)örter6aIomo'^XI., 29.): wer fein eigen ^auö 
betrübet, ber tt)itb Söinb ^nm (5rbt{ieil l^aben. ^üx6) 
folc^e S3erft6'^e finb un^ä^Iige 50?etneibe, 53eraubungen, ^obfc^tag, 
(i^tbx\x6), 33(utfc^anbe Ijerbeigefü^rt tvorben; bafür mup ber fromme 
Wlann, uufer ehemaliger j^aifer, S3upe tpun unb fic^ unter bie ge^ 
tt)attige |)anb beö aümcic^ttgen @otte^ bemutf^igen. 2S5ettIi(^e d^xen 
gebü{)ren if)m )[e^t nic^t me^r, feit er bie ^rone in golge götts 
li^en ©eric^tö feinem t^euren ©of)ne abgetreten '^at^* u. f. w. 

2)?e^r jebocf), aU baö WtUi\:> ber Tlcno^c über be^ 33aterö 
partes ^ooß, f^jabete bem ^rftgebornen ber dldt feiner 53rüber, 
ml^t e^ ntc^t JDetfdjmcraen fonnten, ba^ ^otf>ar burc^ ben ^ag 
»on (Jompiegne tk ^atferfrone t^om Raupte Cubwig^ genommen 
unb auf fein eigene^ gefetzt ^atte» ©ic t)ertangten i)on i^m bic 
2Kieberj)erfleüung beö S}ater^; unb aU ber neue ^aifer i^r Oefuc^ 
tro^ig aurüdn?ie^, waffneten fte. ^bermalö aeigte )Ti^ je^t, bap ^o^ 
t^ar ben fc^wierigen 23er|>äUniffen M SSettem nicf)t gewad^fen war. 
3m gebruar 834 gab er ben SSater su <Bt, Deniö frei, unb ^og 
fic^ mö) bem füblic^en Jßurgunb ^urücf. ^it i^xn flogen bie 2)?etr05 
politen ober 33ifci;öfe 5lgobarb, 33ern5)arb t)on 33ienne, ^artj^olo* 
män^ t)on 9Zarbonne, (^lia^ t)on :^roi;e^, Jpmbalt} tJon s^lurerre. 



*) Liber apologelicus pro filiis Ludovici bei OattanttUÖ a. a. O. 
@. 496 flQ. 



T)ic oBcnWanbifc^c Ätrc^c unter Subtt)i'g bcm frommen ic 773 

2Ba(a t)crltcf granfrct^, er verbarg feinen @d^merj li^er getäufc^tc 
Hoffnungen mt> bte Unfä>'öfe{t ^otfiar'^ m ter Slbtei 33c6bto, btc 
t^m ber junge ^aifer gefc^enft ^atte. ^) ©^nctl ttJud^^ je^t bic 
^artjet Subwtg'^. 9??e{irere ber 33if(^6'fe; bte ^u (Jomptegue gettjefen 
waxcn unb bte Urfunbe unterzeichnet Ratten, fuci;ten bte 9?ac^e be^ 
bcleibigten Herrfd;erö burcf) ^ried^erei ab^uwenben. Dtgar »on 5[^ainz 
unb einige Rubere geleiteten i^n 5lnfangö SD^d'r^ 834 in bie |)aupts 
ftrc^e ^u <Bt 2)eni^, unb legten i^m bort baö Söe^rge^enf fammt 
bem faiferlic^en ©c^mucfe rt)iebcr an. X)06) palf biefe 3:pat bem 
SD^ain^er nic^t^. Otgar warb balb barauf verhaftet, jeboc^ nac^ 
einiger 3eit auf gürbitte feiner ©emeinbe tvieber freigegeben, ^) 
9^0^ fd;Iiintncr ergieng e^ bein 3}?ctropoIitcn ^bo t>on dl^dm^ unb 
bem 53ifd)0f ^iltemann »on ©eauvai^. ^ubr^jig gab 53efe{)( , jenen 
na^ gulb abzuführen, biefen in bie 5lbtei <Bt SBebafl hd 5lrra^ 
ein^ufverren. 3m gebruar beiJ foTgenben 3a^re^ fjielt ber alte 
^aifer auf einem 9?eid;^tage gu 2)ieben|)ofen ©eric^t über bie ^Jar^ 
i^d ?ötf)ar'^. 2)ie beiben gefangenen ^ifc^ofe njurben a\i^ i^ren 
©efa'ngniffcn ^erbeigebra^t. ^iltemann er{)ielt ©nabe, (^bo bage= 
gen, bem Subwig unverfö^nlic^ grollte, tt)eil er biefen 5[^ann, ben 
er a\i^ bem ©taub fieröorge^ogen unb auf ben @tu|jl t)on D^^eimö 
crjioben patte, beö fc^njärjeften Unbanf^ jie^, mußte für bie Zubern 
büßen, Slbfe^ung traf if)n. ®ie übrigen mit ?ot{iar tjerbünbeten 
23ifti;öfe, bie inbeß nad; 3talien enttt)ic^en n^aren, tt)urben tJorgelaben, 
famen aber ni(^t. ^^lac^ bem ^eric^te beö 5lftronomen ^) erflä'rte bie 
SJerfammlung ben abwefenben ^gobarb feinet ©tu{>leö »erluftig, 
grüner l^aUn voix er^äf^lt, "*) baß bamalö ber ^iafon gloruö X)tXi 
gebend feine @timme au ©unften be^ ^rzbifcjiofö tviber Slmalariuö 
er^ob. 2)affelbe ?ooö njiberfu^r 5Igobarb'^ ©enoffen. 2)od^ würben 
er felbfi unb 23ernf)arb von SSienne nadb furjer S3erbannung — 
wa^rfc^einlic^ 836 in golge eine^ SJertragö Z^ifc^en Cot^ar unb 
Cubwig — wieber in i^xt 33ieif»ümer eingefe^t. '^) ©eitbem verfielt fld^ 
5lgobarb U^ ju feinem ^obe ru^ig. 

2)er alte ^aifer war burcf) t^it gejiäuften Unglüdefälle nid^t 
gewi^igt. D^ac^bem i^m feine ©ema{?lin 3ubit{i im grüj>|'a{>r 834 



Vita Walae H. , 20. Perz II., 567 gegen unten. — 2) Epislola 
rcclumatoria bei Bouquet VI., 400 fammt 9?0te. — ^) §. 54. Perz II., 640 
S;?itte. •- ®. 760. — ^) Ado chronicon, Pcra II., 321 unten. 



774 I". 53ucti. Äapitcl lo. 

guriicföegekn tvorben, fujr er, tvi'e fruf>cr, fort, ^u ©unficn bc^ 
nac^gebornen ^ar( njiber ttc @ö^ne erfier ^^e D^änfe ^u fpinncn, 
tnbem er balb alte brei ^u bemüt^igen fucl;te, balb ben (^inen gegen 
ben Slnbern auffie^te. Slu^gang be^ Qajrc 838 ftarb 53t>tn t)on 
Slquttanten; obgleich berfelbe einen (^rben {>(nterltep, gab l^ubtvtg 
fein Canb bem Liebling tart gortwäjirenbe ©iirgerfriege, Einfälle 
ber 9^ormannen, tjerf4>iebene neue ^tj^eilungeplane , bie S^^iemanb 
befrtebtgten , ftür^ten baö dlci^ in lieiUofe SJerojirrung. 9?ieber« 
gebeugt \?on bem ^lenbe, baö er felbft tjerfc^ulbet, jlarb Cubwtg 
ber gromme ben 20. 3uni 840 auf einer 9?^eininfel Ui 3ngel^eim. 
2)ie erlauchten ^^änner, tvelc^e einp bie (Jin^eit beö 9?eic^eö wiber 
Subwig'^ ^^or^eit aufrecht ermatten ttJoUtcn, tvaren i^m fcf)on in 
bie ^wigfeit »orangegangen, ober folgten fur^ barauf. Slgobarb 
\)erfc^ieb im gleii^en Wlonat unb 3ai>re mit bem ^aifer, ^) 53erns 
l^arb »on 33ienne im 3cinuar unb ber 21 bt öilbuin im 5?ot)ember 
842. Die 53ifc^öfe 3epe tjon 5Imten^ unb ^liaö »on ^ro|)eö ^attt 
ber ^ob im 3a!?r 838 ereilt, ben 2l6t "Bala unb ben ©rafen 
9)?atfreb im ©ommer 836, ben 5lbt ^lifafc^ar im ^a^xc 837. 2)aö 
SDJipgefc^icf, baö jTe im ?eben t)erfoIgte, ließ aud) im S^obe nic^t 
»on i{>nen ah, Wlan ^at fte faft hi^ auf unfere ^age |>erab burc^ 
ben ^^amen „<5mvörer^< gebranbmarft. ^^xt 3citgenoffen urt^eiiten 
jebodj) anbcrö t)on i^nen. 2)er Slftroiiom, ber für Cubwig ^art^ei 
nimmt, fagt: '^) „Die öffentliche 3}?einung ^abe fid) bajjin auege^ 
fproc^en, ba^ burc^ ben $lob jener 9}?änner granfreic^ ber ^iüt^t 
beö 5lbel^, feiner tapferpen unb erlauchteren @ö^ne beraubt n^or^ 
ben fep." 

Die 3tt)tetrac^t bauerte auc^ nac^ Cubnjtgö ^Oingang fort. 
Cubttjig ber ^eutfd[>e tjerbiinbete fic^ U^t mit ^arl bem Jla|>len 
gegen Cotjar, ber bie ^auptbefümmungen bce (Jrboertragö t)om 
3a^re 817 nimmerme{>r aufgeben tvoüte. Den 25. 3uni 841 warb 
bie entfc^eibenbe @^lac^t hd gontanet geliefert, in ml^cx fämmt; 
lic^e 5^ationen bee ^eic^ö mit mütjjenber (Erbitterung gegen einam 
ber ftritten. Äarl unb ^ubwig ber Sleutfc^c errangen ben «Sieg. 
.SBier^igtaufenb Wlann follen allein auf ^otpar'^ Bcitt geblieben 
fe^n. ^) (5rfi ^mi ^a^xt fpäter fam ber grieben ju ©tanbe. 3tn 

>) Bouquet VI., 242. — '^) Vila Ludovici cap. 56. Perz iL, 6i2 
flcgen oben. — 3) Agnelli über ponlificalis bei Bouquet VII. , 340, ober 
Muralori scriplor. ital* II., 183. 



Die abenblänbift^e Äirc^c mkx Subtt^ig bem ^tommen jc. 775 

5(uguf! 843 kfc^ttjoren bte trüber ten SSertrag öon S5erbun, we^ 
d^cr auö tem einen ^eic^e torl'^ be^ ©rofen bret Staaten fc^uf. 
?ubtt)t9 ber ^eutfc^c erhielt ©ermanten bteffeit^ beö D^^ein^, fammt 
ben brei ©^rengefn ^atn^, ©peier, SSorm^, fenfeüö be^ Strome^; 
^axl ber ^af)Ie befam ©aüten mit einer OPgrän^e , bte 'oom ^n^-^ 
flup ber (S^elbe bt^ ju i^rem Urfprung lief, bann in geraber Cinie 
bic ^aa^ l^inauf ^ur ©aone, t>m ba jur 9?^one biö an t^rcr 
^ünbung ftc^ erflrecfte. 2)ic l^aiferfrone, 3*cilien unb ber fc^mate 
©treifen Canbe^ btejfeit^ ber Sllpen, ber jtrifd^en ben ©ebieten 
^arr^ be^ ^a^Un unb Subwig beö ^eutf^en lag, t)erblteb bem 
erftgebornen ^otpar» ') Der 5lnt{>eil be^ Settern tt)ar an Sluöbe^^ 
nung großer, an innerer ^raft fc^tvcic^er, ttjeil fein natürlicf)e^ 
S5anb bic 33et)ülferung , ml^t ^ot^ar'n ge{iorc!^te, umfc^Iang. 
^ot^ar'^ teutfcfjeö @rbe tfi ba^er batb tt)ieber aueeinanber gefalfen. 
Dagegen ftu^ten ftc^ bie ©rängen, wel^e ber 33erbuner SSertrag 
ben 9?eidS)en ilarl'^ unb ^ubit)ig'^ gab, auf bie boppette ©runblage 
ber ©prad^s(^in()eit unb gleicher ober ä^nlic^er Slbpammung. ©ie 
ftnb beßfialb i^rem tt?efentlirf)Pen Umfange nac^ hi^ auf ben ^leutis 
gen Stag unx>txxndt geblieben, din neuer ^eic^eförper, ber teutfc^e, 
trat burc^ ben 33ertrag 'oon 33erbun in bie (^rifllic^e @taatenfami(ic 
ein. Daß 53onifaciuö 100 ^a^xc ^uöor bie ©elbftflänbigfeit beö 
neuen ©liebet t)orbereitet ^atu, würbe früher bargetjian. 

^ubwtg'^ ©c^tt)äc^e unb 3ubit{>'^ S3o0|)eit gaben nur ben ^m 
laß 5ur Streuung. Die etgentli^e Urfac^e aber lag tiefer. %\i^ 
of>ne Cubtt)igö 3ut^un tvare fpäter baö Unt>ermeibli(^e gefc^e^en. 
^arl ber ©roße unb feine 53organger {)atten mehrere burc^ @pra^c 
unb ©(ut t)erfc^iebene S3ö(fer gewaltfam gu einem unnatürlichen 
politifcf)en Körper t^ereinigt. Diefe (Elemente fließen längfi einanber 
ab unb fud)ten bie Söanbe ^u zerreißen, bur^ tt)eld;e jte gefettet 
ttjaren. SSie oft erhoben flc^ bie teutfd;ett ©ta'mme im Caufe beö 
fiebenten Sa^rpunbertö, um von ben granfen lo^^ufommen! @ctbfi 
^arl ber ©roße fa^ ftc^ genöt^tgt, bie mangeinbe Harmonie ber 
^^eile feineö dld6)ß babur^ tpatfäc^Iid^ an^uerfennen , baß er ben 
Slquitaniern unb ^angobarben eigene ^onige=@tatt{ialter auö feinem 
^aufe gab. Dapbc Sßorrec^t mußte ^ubttJtg ber gromme ben 
53aiern bewilligen. Unter ber 9?egierung beö ?e§tern trat bic 



») Prudentii treceniis annales ad nnnum 843. Perz I., 440. 



776 '"• ®"f^- WM 10. 

SlSnetgung ter Steutfd^en gegen tte granjofen im^x unb me^r ^er\Jor. 
fdti ter erften (Empörung gegen ^ubnjig tüaren eö tte iiberr^ieintfc^en 
granfen, meiere fiiv tie ^inl^eit bie SÖSaffen ergriffen, bie bieffeitigen 
^eutfc^en bagegen, m\^t ben geparkten ^aifer m'eber j^oben. >,?ubn?ig 
ber gromme," fagt ber Sipronom, ^) „mißtraute ben gran^ofen, -) 
fe^tc bagegen feine |)offnung auf bie ©ermanen/^ ^-r fä^rt fort, 
wixUid) fei; bamal^ ouf ben md) 9h'mtt)egen aue^gcfc^ricknen dldd)^^ 
tag „gan^ ^eutf(^Ianb ^ufammengePrömt , um beut ^aifer ^u 
{lelfen/^ 2)eutet biep nic^t auf einen feftgen^ur^elten 5^ationaIj>aß 
gmifc^en ben betten $au^3tüölfern bee fränfifc^en ^eic^0 , gaüifc^en 
granfen unb ^eutfd;en, {)in. ^od) belej^renber ifi eine 33emerfung, 
tt>elc|)e ber ©efc^icj^tfc^reiber 5^it{>arb, befanntlit^ ein bodjgefteüter 
9}?ann, ber bie tnnerjlen ^riebfebern ber g5art{>eifn feiner 3^it fannte^ 
über bie ©runbfäge ber 5lbfaffung beö 55ertragö t)on SSerbun madf^t. 
„^ei ber ^^ei(ung/< fagt •'^) er, yy^aU man iüentger auf bie o^kid)t 
Sluöbejinung , ober entfpred)enbe gruc^tbarfeit beö ^oben^, alö mh 
mt^x auf ben innerlichen 3ufammen^ang nnb bie S^erwanbtfc^aft 
(ber SSö(fer) gefepen/^ ^ubwig bejianb barauf, ^eutfc^Ianb, ^arl 
ber ^a^Ie, ©adien ^u bcfommen, weit ^in^eit ber @prad)c unb 
ber ^bftammung bie Untertjanen 53eiber t)erbanb. Sind» über bie 
fonft fo bunfle grage, tt)arum ^oti>ar fid) ba^u |)erbeigelaffen {)aben 
mag, jenen bünnen ©treifen 3tt)if(i;en ©aüien unb ©ermanien an» 
gunefjmen, gibt bie angeführte @teüe 9^it{)arb'ö er\riinfc&ten Sluf- 
fc^Iuf. 3n bem ®tWU ^tt>\\d)tn dl^dn unb @^elbe lagen bie alten 
Erbgüter ^pipin^ von ^eriftal, ebenbafelbft ttjaren auct) bie tapfer? 
fien @efc^(ed;ter ber fränfif^en Eroberer angefi'ebeü, mit beren |)ülfe 
^J3ipin ber Sleltere, ^arl 3>?artel, ber jüngere ^ipin unb ^ar( ber 
@rofc baö fränfifc^e SSeltreid) gegrünbet {matten, ©etreu ben erb? 
ttd;en Ueberlieferungen, erflärten fic^ biefe @efc^Ied;ter beim 5luös 
bruc^ beö ^ruberfriegö für bie din^dt unb ^ct^ar, ber baö .^aifer? 
t^um »ertrat. ^U ber ^ampf entfc^ieben tt^ar, tvoKte Soi^ar feine 



») Vila Ludovici §. 45. Perz If. , 633 unfcrc miU. — '^) Diffidens 
Francis, magisque se credens Gernvjiiis. •Der Sluöbnirf Kranci alö S3q«i^- 
nung ber in ©atlien ttjo^nenben granfen cbet ali fltcit^bcbcutent» mit bcm 
^eutiö<n SBort „t^ranjofen" fommt ^ier, fo t>iel icb tt)ci^, ;;um erflenmale i)or. 
— 3) Niihard IV, 1. Perz II., 668 mtU, Die SBortc 9?ttl;arbö lauten in 
bet Urfpra^e fo: in qua divisione non lantum fertilitas aut acqua porlio 
regni, quam affinitas et congruentia cujusque aplata est. 



Die aUMän'ti^ä^t Stixi^t unter ^ubt^ig tem Brammen jc 777 

trcuefien ^Injänßcr m'd^t ^ve%cben, auf bereu 53etftanb er nod^ 
immer el^rfuc^ttgc v^offnungen grunbete. Um nun aber eine fStv^ 
bmbung s^ifc^en bem ©tammfi^e ber granfen unb Stalten, feinem 
etgentlic^en @vb?D?e(d;e, offen ^u er{>alten, mußte er auf 5lbtretung 
jener fc^malen ?tnte befielen, tt)elc^e gtei^fam bie 23rii(!e jwifc^en 
Stalten unb ben 5^ieberKanben btlbete. 

^an fiejit, Stamme^slJtnJeit tt)ar baö gelbgefc^rei ber fSöiUt 
in ben ©türmen be^ 9ten 3^^r{iunbertö; tt>k je^t wieber im l9ten, 
wo abermale ba^ dJletd^arttge fi^ cin^tejt, baö SSiberwarttge ah 
geftcßen wirb. Der ^um 53en?uftfe9n gefommene ^^aturtrieb ftür^tc 
fic^ in baö 9^'nnfal, baö bie 3wietra(^t ber @ö^ne (^ubwig'ö be^ 
grommen gegraben ^atte; bie 3ertriimmerer beö ^eic^eö ftegten, 
mi\ eine un^erftörbare ^raft, al^ beren 33annertrd'ger fte ju hd 
trauten finb, i{)nen ale @tii§punft biente; biefclbe tviirbe aud^ o^nc 
fie früher ober fpäter ein anbere^ Wlitul ber 53efriebigung gefunben 
jiaben. 3«)ar giebt eö in ber 2Beltgefd;t(^te feine fc^arf begran^te 
SQ3enbepunfte, fo itjenig aU eine ©tromung ber ©ewa'ffer foglei(^ 
aufhört, ©ennoc^ fann man fagen, bag mit ber S^jjeilung beö 
großen frciuftfcf^en Söeltreic^)^ eine (Jpoc^e be^ 2)?ittelalterö abgelaufen 
t'P unb eine neue beginnt. 2)ie 2)?arffc^eiben ber latinifcbsgermanis 
fc|)en Sßölfer, bie im l^aufe beö 4ten 3apr|iunbert0 auf bem 33oben 
beö alten rb'mifcipen 23Seltpaat(J flc^ ab^ugliebern begonnen patten, 
ftnb j'e^t bauernb gebogen. :Dief wax ein unbe^treifelbarer ®ett)inn 
für bie europaif4)e 2}Jenfcb{>eit ; aber (eber gortfcl;ritt muß um D))fer 
erfauft t»erben. 

jDie traurigfle SÖirfung ber langen 33iirgerfriege , itJelc^e ber 
$tf>eilung vorangiengen , wax bie, baß bie große Tla^t ber gemei* 
nen greien i^xc politif^e ©elbftftänbigfeit t)erlor. ©t|)on unter 
^arl bem ©roßen ^atit bicfe^ tlebel begonnen, grüner geigten 
\m, tt)ie burc^ bie unevträgltcl;e ?ap bee ^eerbann'ö bamalö ^au^ 
fenbc fränfifc^er iöauern genötfjigt tvurben, fic^ unb i^re ©iiter 
burc^ (5rb\)ertra'ge ober @4>enfungen ber ^irc^e, ^(öpern ober ben 
weltlichen ©roßen ju eigen ju geben. Wt furchtbarer ©c^nellc 
verringerte fic|) aber cxfi in ^ubwig'^ STagen bie 3c^^i ber Keinen 
(5tgentl;ümer; benn um wä^renb ber innerlid^en ©türme ni^t er^ 
brücft ju werben, mußten fte ben ©(l;u^ ber 2}?ä(^t(gen fuc^en unb 



®ic^e oben ®. 616. 



778 ni» 53mcI^. Äapitcl lo. 

würben fretwtütß ober öe^^tjuitgen bereit ^tenptcute ober gar Mh 
eigene, ©o fc^wanb bte SSoIfefret^ett bajtn, unb mit tf;r ber attc 
fränfift^e Heerbann unb baö gu^oolf, an beffen @tel(e nunmef)r 
immer päuftger fleine ©c^aaren berittener ^betißen treten. 3n glei-- 
^em S3er!ja(tniffe fc^njoK ber Stol^ ber alten ©efc^lec^ter, ober 
aud^ ber ^mporfö'mmlinge, bie auf ben Untergang ber gemeinen 
greien i^re ©röpe gegriinbet {>atten. Der (Einfluß, ben fie wci^renb 
ber gefe^Iofen 3^it im ^anbe errungen, gab i^nen bie Tla^i, bie 
S5erac^tung , tt?el(|e bie ©o^ne (lubwig'^ i^tiU burd^ i^re ^erfonti^c 
©(^tx)äc^e, i^tiU buvc^ bie n)ieber^olten Sßerrd'tfiereien gegen ben 
SSater auf ftc^ getaben, gat) i^nen ben ^Int^, ijjren Königen ju 
trogen. Wt bem freien fßolh X)tx^aUt ba^er bie Staatsgewalt. 
jDie ^rone ftnft ju einem 8d^atten l^erab, unb eine unbänbigc 
5lbele^errfc^aft beginnt , wäfirenb beren jeber Sel^ne^ierr auf feinem 
©Ute unbef4)rcinfter ©ebieter fepn wiU. jDer 5lbel war nic^t einmal 
mit bem t{>atfd'c|)Ii($en 53efi^e ber angemaßten Unab^ängigfeit 3U5 
frieben; er ^wang tjielmej^r baö ^önigtjium, bie abgetro^ten dlcd)tt 
jum ©effl^e ju ergeben. 3m Sa^re 847, alfo »ier 3a{ire nad) 
Slbf((>Jiepung beö SSertragö »on 35erbun; hielten bie brei S3ruber 
Sotpar, ^arl ber ^a^Ie unb ?ubwig ber ^eutfd^e, begleitet i)on 
tfiren Cejencleuten , eine 3ufammenfunft ^u Wtcx^cn, ^ier mufte 
^arl ber ^aple feinen SBafaKen folgenbe^ ^) Sugeftd'nbniß machen: 
,,wir bewilligen; baß feber freie Tlann in unferem ^eic^e 
fic^ nac^ belieben unö felbfl, ober einen unferer ©e^ 
treuen ^um ^efinS' unb ©c^u^fjerrn (seniorem) wä|>le." 
jDurc^ biefe ^epimmung riß ber ^o^t 2lbel baö wic^tigfle 33orre(^t 
beö ^önigst^umö an |i^. 3war ^errfc^te in 5lquitanien unb ^cm 
fJrien größere 35erwirrung aU in ben hti^tn anbern neugebilbeten 
9^eic^en, unb ilarl ber Äa^le mußte ftc^ ba{>er üon feinen 33afallen 
noc^ me{)r gefallen laffen, aU feine iBriiber; bennoc^ geigt bie ©e^ 
f(^ic^te, baß bie betJorrec^teten ©tänbe in ^eutfd^lanb, 3taliert unb 
Cot^ringen \)on bemfelben ®ci\t ber Unbotmd'ßigfeit befeelt waren. 
5^un gehörten aber bie 53ifc^üfe tl^eitö burc^ i^re 5lbpammung, 
t^eild burt^ ben Einfluß, welc|)en fte feit Äarl'ö beS ©roßen ^agen 
im (Btaatc errungen Ratten, glei(^fall^ gum ^o^en 5lbel. 2öunbern 
müßte man \i^ beß^alb, wenn nic|>t auc^ ba<J ©ietf>um ben fScxs 



*) Adnuntiatio Caroli cap. 2. bei Baluzius Capitul. IF., 44 !D7itte. 



Die abcnblanbifc^e Äi'rc^e unter ^ubrntg bem frommen jc 779 

fatt ber trotte ^enii^t Jcitte , um o^Ui^ ben ttjetili^en Sc^me^ierrn btc 
lbier;er{3en 33anbe ber ^IbfjänQicjfett ^u fprengen. 2öir!(tc^ ^aben bte 
öei'PIic^eti ©rofen gan^ 2)affe(be, tt)aö bte weltlichen wagten, — 
i?er|lept flc^ jeboc^ auf tpre 3Öeife — unternommen. 2)te ©tel^ 
lung ber 53if(^ofe war nemltc^ wefentltc^ t>erfc[)teben ^on ber/entgen 
beö weltltd^en %U\ß. SöoKten fie ben nemttc^en 3werf erreichen, [o 
muflen fie bic neuen gorberungen ben eigent^iimtic^en SSer^ältniffen 
i^re^ @tanbeä aiipaffen. 33ei einiger ilenntniß ber 3eitumftanbc 
tft eö leicht t)oraue^ufe^en , wel(|)e WM ^um 3iete führten. Um 
unabf^ä'ngige $errn p werben, war i)or Slöem not^i^, baf bie 
S3ifc^6fe ij^re ^erfon, \)ok baö ^igent^um ber ^iri^e, gegen dins 
griffe ber Caien, befonberö aber ber gürpen, nac^ TOglic^feit 5U 
jl((^ern fucfjten, 2)a aber bie ^äu^ter beö ^(eruö ftc^ in einer mit 
i^erwicf eiteren ^age befanben , a\^ bie weltli4)en ©ropen, fo beburfs 
ten fie eine^ fiinpiic^eren ®mtU^ unb forgfältigerer ^Vorbereitung ; 
crji mußten gewiffe ^emmniffe entfernt, ui^b nii^Ii^c S3erbünbetc 
j)erbeige30gen werben. 2)ie t>orne{)men ^aien Ratten eö blo^ mit 
ben Königen ^u t^m. SSenn fie bie ©ewalt 2)iefer bemiitj>igten, 
burften fie i^re Unabf>ä'ngigfeit alö geftcf;ert betrachten. 3{ire ^luf^ 
gäbe war ba{jer eine einfache unb flare, ni^t fo bie beö (5(eruö. 
3wifc^en ben ^ifc^öfen unb ben £)ber^viuptern beö Staate jlanb 
eine mittlere ©efjörbe, m\ä)t bie Könige in 53ewegung festen, um 
bie ^ird;e nac^ ©utbiinfen ju be^errfc^en. Oben ift gezeigt worben, 
tcit mel ''IJlii^t fic^ ^art ber ©voge gab, um bie ^if^efe ben 
9)?etropoIiten ^u unterwerfen, unb ms: ?e§tere i^m alö SSerfjeuge 
bienten, burct; wed^e er feinen SSiKen t)OÜftrcrfte. ^art jjatte feit 
ben legten fünfzig 3ai>ren bie $anb ber 9)?etropoIiten auf ben ^is 
fc^öfen getafret, flc waren in ben wi^JttgPen gragen, )n>it 3. 33. in 
ber 33i(berfac|e bie 53unb^genoffen ber ^rone felbjl gegen ben 
römifd;en @tu^i gewcfen. ^^e basier baö ^rieflert^um bie Unab^ 
pängigfeit, nac^ ber ee ftrebtr, ^u erringen t^ermoc^te, mufte erft bie 
©ewatt ber 9J?etropoIiten gebrochen werben. 2)iep war jeboc^ dn 
fc^wierigeö ©efc^äft, benn e^ liep fttt> »orauefefien , baß 3}?etro^o= 
liten unb tönige, fobatb foW;e 53eftrcbungen I;crt)orträten , ftd; ^u 
gemeinfc^aftlirf)er 2lbwe{)r ijereintgen würben. @egen foId;c ©efa^r 
fonnte bie 53ifd)üfe nur ber ^dixitt eineö maci^tigen S3erbiinbeten 
fc^it^en. 233al)renb baö neu errid)tete taifertl)um nad; fur^er 
2)auer »erfiel, ^iiik eine anbere SSeltmad^t, baö ^ahfU^mn , ni^t 



780 ni. 55u(^. ^a\>ikl lo. 

nur 9^t(^t^ i)tx\oxm, fonbern gorifc^rittc ^ma^t, unb flanb in 
ungeft^wäd^ter ^raft ba. ©etang e^ nun ben ^tfc^öfen, btefc 
©ewalt auf i^re ©eite ju ^te^en, fo fcl;ten ber glücfltc^c Slu^ßang 
tj)reö llnterne|)menö un^wdfelbar. 51ber wie ben @tu^( ^^etrt ge? 
tt)innen? ^m WM bot fic^ bar, ba^ ^H^^i^ gerabenweg^ jur 
^rretcf)ung be^ streiten ^au^ßt^md^ ber 33if(^üfe, gum ©turje ber 
ux^afUn 3}?etrov^oItmngettjaU, führte. Sßenn bte53if(^ofe aUe S^or^ 
redete, ml^t bte SDMropoIiten H^per befagen, bem einen @tu^( 
$etri ^u übertragen fic^ bereit erftärten, burften fte mit gutem guge 
l^offen, bap ber ^Jabft mit ijjnen gegen fcie Röntge unb (^r^bifc^öfc 
gemeine ©a^e machen tverbe. 3tt?ar errei^ten fte auf biefe SSeifc 
feine iJoKfommene Unab^angigfeit, fonbern fie tjertauf^ten blo^ 
mefirerc Heine ©ebieter mit einem einzigen unb mächtigen, aBer 
ber angegebene $(an wax unter ben möglidpen ber befte. ^Btü^ 
^at tn ber ^ix^c bie 9?egel gegolten, baf e^ rcit^lic^er fe^, einen 
mac|)tigen Oberperrn in ber gerne, aU einen f (einen auf bem 
^adcn ju ^aben. 

3n ben tUn entwirfelten ^Bä^en ^abcn tt>ix bie leitenbcn 
©ebanfen einer !irdj)lid;en ©efe^eefammlung , bie tt)a'f>renb ber 
SBiirgerfriege unter ^ubwig bem grommen, ober !ur^ x\ad) feinem 
^obe ^um Sßorfe^ein fam, auf ijjren fü'r^epen ^uebrutf ^urucfge« 
bra(i;t. fSom (^nte beö fe^^ten 3ö{>Ypwnbertö an fanb bie Su^ 
fammenftettung t>on ^ird[)engefeljen, welche ber romifc^e 5Ibt ^io« 
nvftu^ ber kleine , um 530 bewerffteKigte, ^) im 5ibenblanbe aüge^ 
meine ^Verbreitung. @ie enthielt bie ^efcl;lüffe ber alteren ^irc^en^ 
öerfammlungen fammt entfdieibenben 33riefen ber ^ah^t t)on @iriciuö 
an (+ 398) m auf Slnaftajtu^ II. (498 f). 2^x 3uf>att ift äd^t 
>Daö ©leic^e gilt i?on ber fpanifd;en ©ammlung, miä)t um 636 
gemad^t, fviif>e bem (^r^bifc^of i)on ©em'öa, Sftbor, ^ugefdjrieben 
worben ift , 2) unb aüma'lig bie altere be<J 2)iont;ftu^ \)erbrd'ngte. 
2)ie 5lc^tung, m\^t 31^'bor unb fein angeblid^es SSerf geno^, tvar 
Urfad^e, bap im neunten 3^^""^^^^ ^i« Unbefannter ben merfs 
tt)ürbigpen (itterarifd;en 53etrug, ben bie SSeltgefc^ic^te aufn?ei^t, 
mit feinem 9?amen au0gefd;miicft )^at ^t\i 857 beginnt in öffents 
liefen Urfunben, unter bem 5?amen 3ftbor'^, eine fir^enrec^ttici^e 



*) ®ie^e ben ^weiten 53iinb biefe^ SBcrW ®. 88. — ^) ©ie^c oben 
5. 370. 



t>it abenManbift^e Stirbt unter fubtt^ig bem (frommen ic. 781 

©ammluttg angeführt ju teerten, m\6)t au^cr mltn 53efianbt^et(eit 
ter aii)tett fpamfcf?en, eine 2)?affe btö taj^in unbefannter 8tuc!e ums 
faf t 2)aö neue ©ammeltverf ^erfäKt m tret ^auptt^eile : ter erpe 
begreift ö i S3riefe ber ^cibfte ^on (Itemenö (tem angeblt^en S'^o^s 
folger teö SlpoPetfiirPen ^etrue) bt^ auf Wlti^iaM, ben 3eüge- 
nojfen (lonpantinö M ©ro^en. Dtefe 33n'efe ftnb mit Sluenajjme 
gweicr beö (^(emen^, weld^e obtt>oJ>I unterfc^oben, ^ufin fc(;on im 
X)kxUn 3oWwnbert gefannt unb überfe^t, ahcx ber Unbefannte er^ 
wettert {lat, erft je^t gef^miebet tvorben. 3m ^weiten X^tik ftnben 
flc^ 33ef(|Iiiffe ber (loncitien biö ^um ftebenten 3a{>rjunbert, meifl 
au^ ber ä^ten fpanifc^en Sammlung entlehnt. 2)er brittc X^til 
tMi6) enthält :J)efretaIen ber ^äbjle öon @|)bejler, bem 9?a(^s 
folger be^ 5D?eI(i^iabe^ an, hi^ auf ©regor ben @rogen; fiinfunb* 
breißig berfelben flammen auö ber geber beö Unbefannten. ^) 
3eber 53etruger |>at ^unäc^P ben 3wecf, bei jDenjenigen, n)el(^e er 
täufc^en toiü, b. Ifi. bti feinen 3eitgenoffen , ©lauben ^u finben. 
©elingt i^m (?el^tereö, fo ^at er baö 33orurt^ei( gef(^irfter Slu^s 
fii()rung für ftc^. £)tefen 9)?aa^flab an baö SSevf be^ falfc^cn 
3|Tbor gelegt, muß man befennen, baß er feinen ^lan mit ©ewanbt- 
{leit t)ertt)irfitc^t ^at. 9?a(^bem in ben erjlen Seiten ber ^rfd(>einung, 
einige gerftreute, unb nicf)t fe^r ^ut)erf[c6tlicl;e 3«)eife( laut geitjorben, 
erringt bie Sammlung im 3}?itteIaUer ©efe^eefraft. (5rji im Seit* 
alter ber Iir(^cnreformation tt)arb ber 53etrug bur$ bie Wla^hd 
burger (lenturiatoven aufgebecft, bcnen fi(^ fpä'ter ber fran^öilfc^e 
Oteformirte 2)ao. ölonbet anfcf;loß. ^) jDie 33ett)eife ber Und'c^ts 
^cit, ml(|)e 53eibc gefü^nl Daben, fmb zwingen b. ^Ibgefe^en 



^ö qUU feine fritif^e 5tui^öabe be^ falfc^en 3ftt>or. ^ie eini^i'ge, in 
ber öüe(gtücfc ungctvennt <tc& finben, lieferte Wlcilin Tomus primus quatuor 
conciliorum etc., Ysidoro auclore. ^ariö 1524 fol. (Diefe Sa^tJO^l ^at baö 

eremplar ber ©tnttßarter S3ibIiot^ef, nac^ bcm iä) citire. SInbere geben bie 

3af)l 1523 an.) Sluferbem »erßlei4)C man Blascus commenlarius de collec- 

tione canonum Isidori , abgcbrucft in ber vSamnilung bcö ©aWanbiu?, n>elc^c 
ben 2:itel fü^rt: de vetustis canonum collcctionibus, Venetiis 1778 fol, 
<BQ\k 557 flg.; ferner Pelri et Ilieronymi fratrum ß a ! 1 eri n o ru m trac- 
talus de antiquis colleclionibus canonum; abgebrucft ibid. @. 97 flig., enblid^ 
©pittler'ö ®ef4)ic|te beö canonifc^enStcc^tj?, in beffen 5Berfcn I., (Beik 201 flg.— 
') Tlittü^ feinet 1628 ju @cnf öebrncftcn SBetf^ Pseudoisidorus et Tunia- 
nus vapulantes. 5)er 3efuit Slurrianuö i)atk nemtic^ öor 23lDnbet bie @amm* 
tunö beö falfc^en 3fibor flegen bie SWagbeburöer ju üert^eibißen Qefuc^t. 



782 !"• Su(^- ^«Pitel 10- 

bat)on, ba^ t>ött ben Urfunbcit bcr bret erjlen (^ripttc^cn 3apr« 
punbertc, ttJeI4)e ber Unbefannte mtttpetit, mit Sluenaj^mc jener 
Betben fc^on tm Motetten ^a^x^nnttvit öef^miebeten Briefe be^ 
(5(emen^, fein 3euge, feine Dueöe Bio ju bem ^obe ^axV^ M 
©roßen ein Söort mif, ^at ber gäif^er groBe 33erftope gegen bie 
BeglauBißte ©efc^ic^tc Begangen, dv legt im aweiten Sa^""^«^^ 
feinen römifc^en DBer^irten ©teilen auö ber »on ^teron^muö gegen 
@nbe beö t)ierten Berichtigten lateinifc^en ^iBeU'IBerfe^ung in Ttunb, 
er läft ben g)aBfi 33tctor (i 202) an ben (^r^Bifc^of ^fieopfjilu^ 
X)on Slleranbrien f^reiBen, ber bo$ er|i feit 385 auf bem a'gi;^ti- 
f(t>en ^atriarc^enftuj>Ie fafj ber ^aBjl Slnafletuö, ttjetc^er nac^ ber 
firc^Ii^en UeB ertief er ung um 100 gejlorBen ffi?n fott, fpri^jt Bei 
t^m von Patriarchen, Primaten, 9}?etropoIiten, ^rabifc^öfen, lauter 
Slemtern unb Dramen, bie erji 3ö5>ri^unberte fpd'ter auffamen. 2)er 
$aB|i Tltl^iah^e ert^eilt ^^ac^ric^t X)On ben ©c^tiiffen beö nicäifcBen 
^oncit^, baö bo^ er|^ eilf 3a^re nad; feinem ^obe ^ufammentrat, 
ja ber fah^ 3ep{>i?rinuö (f 2i8) Beruft fl^ auf faiferUcl)C 
©efe^e, n>elc^e bie ^luetreiBung üon 53ifc^ofen t)erBieten. *) ^er 
unBefannte 33erfaffer |>atte im SlugenBIic! nic^t Bebac^t, ba^ Bi^ ^u 
Slnfang beö vierten 3ciBrJunbert^ D^omö 53ei^errfc^er Reiben unb 
S3erfoIger ber ^ircl;e woaren. 5le^nlic^e gelfiter fommen in Wla^t 
x>cx. 5^euere ©c^riftfieder fi'nben ba|)er ben gefpielten 53etrug fe{>r 
groB, unb fle fprec^en in ben (lärfflen Sluebriicfen i^r ^r^aunen 
barüBer auö, bap bie ^?enfc^en ber mittleren 3iit^i'^ fiel; fo lange 
tciufc^en liefen, (iin «)id;tiger Umftanb wirb Bei biefem Urtjjeil 
ijergeffen. jDie ^lilfomittel , woburd^ wir in @tanb gefegt finb, 
mit gröpter 6ic(>er^eit unb Ui^Ux 9)?üj)e üBer bie Unäc^t(?eit ber 
(Sammlung beö falfcfien 3fibor gu entfc^eiben, verbanfen wir bem 
Ijierf ulifc^en gleip einer ü??affe oon ©eleOrten, welche feit bemSöieber« 
aufleBen ber SÖijfenfc^aften bie ©enfmalc M 2lltert5>um^ burc^- 
forfd^t, bie 3:{)atfac^en ber @efc(;icBte unb bie 3eitrec|nung fejiges 
pellt, unb 3ebermann augangtic{)e 33ii(^er barüBer gefc^rieBen ^aBen. 
^in folc^eö ©efammterBe frembcn gleipeö Panb aBer Weber ben 
3eitgenoffen M falfc^en 3itbor, noc^ ipm felbfl ^n ©eBot. 2)er tUu 
Befannte war auf bie ^enntnif[e feinet 3ci^r^unbertö Befd;ränft, 
unb biefe ^at er, mt ber (Erfolg Beweiet, mit gropem ©efc^icf Benagt» 



») ¥q\, 34. a. Ux 5tuööak »on 3??erlin. 



$){f abcnblänbif^c ^ix^t unter SubttJig bem frommen :c. 783 

@ttt (Bti)t ^txx\6)t in bcn unäc^tcn Btüdcn bcr ©ammtung, 
ein ^Un atept flc^ tur^ bi'efcl^en ^mburcf;. 2)te (Jlerifer tm Sltti 
gemetnen, unb inekfonbere bie 33ifc^öfe finl) ein 'ocn ®ott cjewci^ter 
untjede^ttc^er ©tanb, SQ3er fl^) an t^ren ^erfonen, ober i^xtn 
©utern ijergreift, unterlieat aU ^ix^tnxäviUx ber ettJtgen geuer« 
petn. »J£)uven ijl jwar eine fc^were ©üube," ^eipt eö im 53riefe 
be0 55abfle^ $iu^, »a^er öeijltic^e ©üter antojien, ijl nod^ f^ttJerer, 
benn wer ^urt, fünbißt gegen ftc^, mx bic ^irc^e U^k^U, gegen 
©Ott.« 2)te (Ilerifer finb feinem weltli^en (^cxi6)tc unterworfen, 
^ielme^r |>at ©Ott fte ^u fRiii)tcxn liber 5l((e gefegt, ^feuboiftboru^ 
erfc^wert ba^er 5lnf(agen ber ^m'en gegen ^rieper fo fejir, baf 
faum eine oorfommen fann. (5r fc^ärft weiter ben ©runbfag ein, 
baß bie ©c^led^ttgfeit einzelner ©lieber ber göttlichen SBürbe be^ 
@tanbe^ feinen ©ntrag t^un fönne. 2)er ^ak ^at verborgene 
^riefler clU eine göttliche gitgung ju tragen, unb ifl ijiren Slu^s 
fpriic^en ©e^orfam fc^uloig, auc^ wenn |Ie ungerecht finb. ^5abji 
Urban fd)reibt: ^) „3tt ber ^erfon ber 33ifcf)öfe foüet3!)r ben^errn 
felbjl verehren, unb biefelbigen lieben, m^ eure eigenen ©eelen, 
aud) allen Umgang mit 2)enen meiben, mit welchen 3ene feine ©es 
meinf(i^aft |)aben. ^kt^ i^ bie (^ntfc^eibung eine^ S3ifc^of^ ^u 
furchten, felbfi wenn berfelbe ungere^t urt^eilt, voa^ jebo^ 3ebeö 
^irc^en^aupt eifrig meiben foll/^ 2)en ^abft ^ontianuö läßt ber 
falf^e 3ftbor im erften Briefe ji^ alfo ^') auefprec^en : ,,^on ben 
^riejlern gilt ba^ 2Q3ort beö ^rlöferö: wer (Sud? betrübt ber 
Ittxüht mic^, wer ^uc^ ^ört, pöxt mic^, wer (5uc^ ver- 
altet, verachtet mid;, wer aber mic^ verachtet, ber oer» 
ad)tet2)en, ber mic^ gefanbt ^aU 2Benn c^ gefd;e^en folltc, 
bap ein ^riejicr fäüt, fo follen bie ^akn ben ©efallenen aufrichten 
unb gebulbig tragen. — 9]ie biirfen bie (Ilerifer von SÄenfc^cn 
\d)U6)Un Seumunbö, ober von feinblic^ gefinnten, ober von Un« 
gläubigen — ober von ^aien über|>aupt angeflagt werben.« Hebers 
einjltmmenb ptemit le^rt ber erfte Jörief *) be^ ^iuö : »bie @(|>aafc 
foUen ifjren Wirten nic^t tabeln, baö ^olf feinen 53if(^of nic^t an^ 
flagen, bie ©emeinbe i^ren 3Sorfte(>er ni^t ^urec^tweifen, benn ber 
(Schiller ifl nic^t über bem ^eifler, noc^ ber ^ne^t über bem $errn» 



Ibid. 30 a. - 2) Ibid. 37 ^ g^^^^ ^^^^^^ _ 3) ji^ij, 37 ],, ^^^p^ 
unten, — *) Ibid. @clte 29 b. mtk. 



784 ni. 53u(^. Äapitcl lo. 

Stfd^öfc fönncrt nur t)Ott ®oit gerichtet mxhcn, ber fic tt)te fernen 
Slugapfet txtüä^U ^at ^cin Untergebener wage e^, feinen ©eelem 
pirten an^uHagen, oter au i)erläpern, er erinnere jtc^ an ba^ Set- 
fpiel M ^ptxxn, ter mit eigenen ^änben bic Cfunb^iaften) ^eüiten, 
bfc ba fauften unb »erfauften, aum 2:empel ^inou^öetrieten {>at/* 
:Der erfle 33rief be^ 3ep^9rinu^ üerorbnet: *) >,nur auf bic Slu^« 
fage t)on aweiunbfte^aig t)6'Kig unbefc^oUenen äeugen {>in, bürfe ein 
Sifc^of t)erurt{ietlt njerben/* @o auefc^wetfenb nun a\x6) biefc 
@ä§e Hingen, ent{>alten fte bennocf) fiir jene Seiten nid)t^ 5^euee. 
@c^on Sllfuin bejiauptet *) in bem ^roaeffe ^abftö ^eo'ö III., ee fep 
eine alte tixä)li(i)c S3epimmung, baß ^n Ueberfiijjrung eine^J Ober^^ 
priefierö ^xtmntftth^i^ 3eugen erforbert n^erben. 

Slnberö x>tx^U e^ ftc^) (eboc^ mit ben übrigen firc^enrec^tlic^en 
Orunbfä^en, bie ber falfc^e 3Hbor aufflettt. :iDer ^abji ifi ber 
allgemeine 53if(^of ber ganaen ^irc^e, bie S^orjlejjer einaelner 
Sprengel finb feine SSerfaeuge ober Stellvertreter, ^tle tt)i4)t{gen 
gragen miijfen bal^er if)m ^\xx @ntfcl)eibung, vorgelegt tverben. 
^eine ^Jrovinaialfpnobe barf aufammentreten, ojjne feine (Einwilligung, 
tpm fte{>t ba^ D^ec^t au, allgemeine (loncilien au verfammeln unb 
Berufungen eine^ /eben »erflagten (Jlerifer^ anaune^men, er barf 
*Bif(§öfe von einem Stu^l auf ben anbern verfemen, er barf fie vor 
feinen 9ii4)terpu{>l laben, er ^at enblic^ bie gefe^gebenbe ©ewalt in 
ber ^ix^c. Slm ^nbe feinet fünften Briefe an bie -J^umibier 
fd^reibt ^) ^ahfi jDamafuö hd bem falfc^en Sfibor: „alle unfere 
IBefc^tüjfe, fowie ^k ^ntf(^eibungen tveld^e unfere Slorgä'nger über 
lix^\i6)C Drbnung unb 3ud)t gegeben ^aben, muffen von (Eu^ unb 
von allen Bifc^ofen unb von bem ganaen (Ileruö auf^ pünft^ 
li(^jle beobachtet werben, hn Strafe, la^ jeber SBioerfpenftige feine 
S^eraei^ung erlangen fann." 3m erfien ©riefe beö fahfi^ 3uliuö 
^n^t*) e^: „fraft eine^ befonbern 33orrec^tö ifi bem Stu^^l von 
9^om hie 33efugni^ eingeräumt, allgemeine (Joncilien au verfammeln, 
unb über bie 33if^ofe au richten; auc^ muffen alle tt)icf;tige Sa^en 
an ifjn gebraut werben, tenn er l?at ben 33oraug vor allen anbern 
^ircj;ett. Spricht nic^t ber ^err im (Evangelium: 2)u bi|i 
$etru^, auf biefen gelfen will id) meint ^ircfje grün^ 
ben, wa^ 2)u auf (Erben binbefi ober lofefl, foll auc^ 

») Ibid. ©. 33 b. Wlitti. — '^) Epislol. 92. opp. ed. Proben I. , 134 

öcgen unten. — ^) 2>?erlin @. 108 b. unten, — *) Ibid. ©. 93 b. unten. 



Die atenblanbtf($^ Äüi^e unier tubttjig oem frommen ic 785 

im $tmmel gebunben ober ßetö^t fe^n. Cängfl iji tur$ 
tte {>I. 5I^ofleI unb i^re -l^ac^folßer baö ®efc^ gegeben werben, 
n)fl(^e^' bte attgcmemc unb a^ofiolifc^e i^ird)e Hö auf bcn fieuttgen 
SCag (»efolgt ^at, ba^ o^ne Sufitmmung be^ römifc^en 
^o^enprtefier^ feine @i)nobe berufen, fein 53ifc^of 
t)erurt^et(t werben barf. ©lei^wie ber p(. Slpoflel ^etruö 
bergü'rp unter ben anberu3wö(fboten'tt)ar, alfo gebührt aud^ bcm 
»on i^m gegrönbeten unb i^m geweiften ©tuple ber 35orrang, fo jwar 
bap berfelbe ba^^au^t^lßer i(J, unb baß t>or ijn fämmtlici^e wicjs 
ttge gragen unb gätfc in ber ganzen ^irc^e gebracht werben muffen, 
£)!)nc 3ut^un be^ romifcf)cn 53ifc^ofö fann nic^t^ feftpejien^^ u. f. w. 
Diefelbe 53e^au^tung wirb fe^r pa'ufig wieberjolt. ©o im erficn 
^ricf beö 3ep{>9rinuö: „5ln bie römifc^e ^ir^e mögen Slffe, 
namentlich aber bie 33ebriirften Berufung einlegen, unb hd i^v 
^iilfe fud^en, wie ein ^inb Ui ber 3)?utter." 9lo(^ beutltd^er ers 
flä'rt fiel) ber vierte 53rief^) beö Damafuö: „bie 3}Zetropoltten flnb 
befugt , bie ©treitfac^ien ber ©ifc^öfe ju unterfu(^cn, unb über wic^s 
tigc firc^lid^e 2)inge ^at^ ju pflegen, |ebod() 33eibeö nur in ©emein« 
fc^aft mit i^'reu fd'mmtlic^^en ©uffraganen, unb alfo baß 3eber ^us 
gegen i% unb baß 5l(le einer 9}?einung finb ; aber nic^t ifJ eö ipnen 
gemattet, o{>ne ^eifiimmung be^ ri>mifc|>en Btn^U einen 53efc^luß ju 
faffen, ober ^(fc^öfe ju tjerurtjieilen. 5ln eben biefen @tu^l bürfen 
md) l^üjjere (llerifer, bie in Unterfuc^ung fielen, appelliren. %\xdf 
wiberflreitet c^, tt^k ^^x wiffet, bem fat(>olif(f>en ©lauben, baß o{>nc 
©rlaubniß beö ©tu^le^ ^ctri irgenb eine ©pnobe jufammentrete." 
(Jnblic^ fpric^t ber zweite 53rief ^) beö fah^c^ dalixliiß bem Raupte 
ber rcmifc^en ^irc^c baö ^ec^t 3U, ^ifd^b'fe ^u verfemen: „31^ eine 
S3erfc^ung nb't^ig, fo möge fie erfolgen, aber nur auf Sinlabung 
ber 53rüber, unb mit (Einwilligung beö @tu^leö ^etri, and) nic^t 
in ehrgeiziger ^bfi^t, fonbern au^ ©rünben beö allgemeinen SBof^le," 
2>?an fie^t, ber falfc^e Sfibor hmciü eine unglaubliche ©roßs 
mut^ gegen ben römifcfjen @tu(>l. 5lber waö er biefem fd;enft, ifl 
Slnbern geraubt Sßie^er Ratten bie 9}?etropoliten nic^t nur baö 
9?ecl;t, fonbern fogar bie 33erpflic^tung, *) ^rot)in3talfi?noben ^u berufen 
unb 3u lenfen; if>nen fam eö ferner ju, ®txi^t über bie SBifc^öfc 



») Ibid. (5. 53 b. mtU. ~ ') Ibid. 105 a. ?Witte, — 3) Ibid. @. 35 k 
!Wittf. — *) Tlan fc^e oben @. 584. 



786 ^"- ^M«^- -^öjjit«! 10. 

l\i galten, unb bic ^eWTiijTe ber 6i?nobcn ^u ^oKstcpen. Syrern 
@tanbe ^c^oxkn bie geifth'c^cu ^ammevboten an, tveld^e unter ^ad 
bcm ©rofcn, unb auc^ no(!^ untev CubttJtg bem gvommen, al^ 
faifcrli'(|ic 53e^oümäittt3te mt biftatovtfc^e ©etvalt im ^etd^e au^? 
übten. 5l((eö baö tj^ i^mcn genommen, ^u blofen ^anblan^ern be^ 
9)ab{leö flnfen fie perab. £)iefev Singriff auf eine klaffe bieder 
ffpr mächtiger Beamten ip fo fecf, baß man ftc^ ntc^t ivunbern 
fann, tvenn ber fc^laue unb tvefterfa^rene galfd^er jtener Urfunben 
ben SJerfuc^ mciö^t, einige, ober tt^apvf^ein lieber einen ber be^ 
trotten 3}?etro:potiten t>cn ben übrigen ^u trennen, unb in bie^Ser^ 
fcbtt?6'rung l^inein^u^iepen. 3« bem Briefe be^ ^3abft^ Slnicetu^ 
finbet p^ folgenbe mcrfwürbige Steüe : ^) „^eine anbern ^r^bifcf;i)fe 
bürfen ben ZM „^]3rimaten^^ aune{)men, aU bie, ml(^t in @täbten 
erfienO^ang^ iw^nen, unb tveM;e in foK^enDrten b\xx6) bieStpoftet 
ober bereu ^^ladifofger ^u ^]3atriarc|en unb ^Primaten georbnet 
ttjurbem (Sine Sluena^mc i)on biefcr cHegel finbet nur 
bann ©tatt, tvenn ein ^oH, \>ad tx\i fpoiter befe^rt 
ivarb, fo aa^Ireid^ ift, baß e0 ttjegen feiner 3}Jengc 
eineö ^Primaten bebarf. 2)ie übrigen Dberlf^irten , ml6)t 
2Wetro^oIttanftii|>Ie einnebmen, follcn nid;t Primaten, fonbern nur 
3)?etropoItten genannt tverben. 3ft (^^'^^ ein 3?2etro:poIite aufgebfafen, 
unb unterftelpt er flc^ opne Uix düai^ unb bie ^nwefen^eit feiner 
©uffragane ^aä^tn ju entfcf;eibcn , \>k über bie ^ern?altung feines 
unmittelbaren @^>renge(0 (in n?el^em ber SD^etropolit jugleic^ Drt^- 
bifc^of ift) ^inauereif^en , fo fod er von ben @uffraganen aurec^t* 
gewiefen werben, unb ni^t me^r n^ageu/ bergleicjen 2)inge au 
l^un. SSenn er fi^ i'ebo^ ni^t bcffert, unb bie ©timme ber 
23ifc^6'fc tJera^tet, fo foK an ben ©tuf;l ^etri, bem bie ©erit^t^s 
barfeit über ade 33ifcf;ofe *in[u% iBericf)t über feine ^oe^eit tx^atut 
werben, bamit ber ©^^ulbige ^k gebü^renbe ©träfe erleibe, unb 
bamit bie übrigen (ü)?etro)3oliten, bie (BUid)c^ wagen fönnten), ftc^ 
fürcbten. 3m galle aber wegen ®rcpe ber (2:ntfernung, ober iiürae 
ber 3ett, ober unterbro4)ener ^erbinbungen ce fc^wierig wäre, bic 
gan^e Baün an ben ©tu^l fctxi au bringen, fo mögen bie Kläger 
fic^ an ben betrcffenben Primaten wenben, bamit berfelbe im 
S^^amen unb auftrage be^ römtfcl;en ©tu^leö emfcl;eibe. 



mxiin @eif« 30 b, WtU. 



$)ic abenblanbifc^e Äirc^e untcv $ubn?i0 fcem gtomiitfu jc. t87 

2)e^glet(^cn wenn (ihux tev 'Sif^öfe S5erbad;t gegen fernen Wltixc-^ 
poltten ^at, fo fud)e er entwcbev ki ^m ftimattn te^ ^ird^en* 
gebtetö, ot>er bei tem Stuhle ^etvt 9?ed;t.« Dtefer angebliche 5lud» 
f^ruc^ te^ ^abP^ 5lmcetu^ tvolbt über ten SWetropoIiten cme 
j^öJereStufe, tie M ^vimateu otev ^atviar^en, i?on weldjer man 
hi^^tx im ?Iue(anbe ntdjte »u^te. 2)er ^rtma^ fott iibev bie SWetro» 
Rollten richten, aber wofil gemerft, unter 5lufftd;t unb at^ geipc^cr 
^e^n^mann be^J 5)abp^. 3ur SSürbc ei'ne^ folc^en Primaten aber 
gtebt e^, laut ber angeführten @teUe, jwet Söerec^ttgungen, ncmU^: 
erftli^ apopolifc^e S5o((mac^t, unb ^a^eiten^ ^oh'ttfc^e S^ot^wem 
btgfeit, 3ßetcte ©tilgte beö gran!enrei4)ö ber Unbefannte beim 
erperen ©lieb im 5luge (^atte, iji fc^wcr ju beftimmen. 2)enn 
mehrere ^3}?etro»olikinfi^e beiJ bamatigen gvanfenreid^ö , wie ^i;ort, 
5lrle^, Sienne rühmten ftc^ apopolifc^er Sinfeßung. 2)agcgen fann 
faum ein Bweifd baviiber obrt)a(ten, auf mn baö s^veite ©lieb 
l^inweiet. £)ie gan^e iöefcbreibung )5agt, mc fc^on ^(aefu^ be« 
merft; ') b(oö auf ü)?ains, auf biefe 6tabt aber aud^ ganj »ortreffs 
Ii(^. :Daö teutf^e SBoIf, baö ber 5i>?ain^cr ^irte leitete, war cr|l 
neuerlich UU^xt werben, unb wegen ber 9}?affc ber ^efebrten ^attt 
ber erpe $irte 33onifaciuö 9?e^tc erhalten, welcfic bie ^ac^t eineö 
bloßen 3??etropoliten mit übertrafen, unb bem $lnfe^en eineö ^Jatri^ 
arc^en gttic^ famen. gofgltc^ wollte ber Unbefannte baö ^JJain^er 
5lir(^enl;au:pt baburc^ i?on ben übrigen, ber S3erni(^tung geweiften, 
2)?etropoliten trennen, baß er t^m auf Sofien ber ^e^tercn ein 
^ö^ere^, wenn aud; v>om romifd;en @tu^l abbangtgeö 5lmt, al6 
^ocffpeife ^or^iclt. Tlan bemerfe no^, tck fd^lau ber ©ebanfc 
auf bie SSerpaltniffe jener 3ät unb Ut ©efd^id^te beö Wlain^tx 
@tu{>(e berechnet ijl. SSar ni^t bie ©ewalt, mid)i ^ontfaciu^ 
befejfen, burc^ (2;rl;ebung ber ü}?etro)}Olen ^b'lln unb ©alaburg 
befc!;nitten werben, unb mußten nicf)t bie 9Ia^folger beö SSentfaciuö 
biefe betbe 5lebenbu^ler, fe^ cö au(|> um ben ^preiö remifcöer ^ne^ts 
f(^aft, wieber in i^x ^Jli^t^ binunter^uileßen wünfc^en? 

^liefen wir nun ^urüdf. 5^1 cu ifi in bem ®efe<56ud; beö 
falfd^en Sftber bie (Erhebung beö romif(|en 8tu^l^ auf eine früj^er 
nic^t gcfanntc $6'J>e »en Tla(^t, unb bie Dcmüt^igung ber 
SJJetreveliten. 5?eibeö jlept in engjlem Bufammenpang, Sßeibe^ muß 



») 21- a. Ov Äa^ 15t @. 402 fl0. 

50 



788 ni. 53u(^. Aaltet lo. 

aU taö tt)o^I6ett)upte 3tel betrautet mx\>tn, md) bem er flrebtc, 
unb njeßen bejTen er ben unerhörten 53clruß öcfpteU ^at @t(f)erltc^ 
aber befaß in feiner @ee(c eine ^hfif^t baö Uebergetvi^t über 
bie anbere. Wt anbern SBorten, baö @inc war fein eigentlicber 
^nbjwecf, ba^ 5(nbere biente ipm aU Wlitkl 3tvei gatte finb 
benfbar. Sntweber ßieng fein 2)ic^ten unb ^rad^ten boi>in, aUe 
SWad^t auf bao ^au^t beö ^abfteö ^u f?aufen, unb bie (^rniebriöung 
ber 9)ktropoliten »ar ber SBeg, auf bem er biefe^ 3ie( ^u erreichen 
poffte; ober uwgefe^rt ttoUu er bie3}?a$t ber 9)?etro^onten fv^rengen, 
unb brauchte aU Mittel ba^u bie SBerörb'ferung beö @tupleö ^etri. 
@o faßt bie grage au(i^ ©pittler, ber für baö ^c^tere entf(f)cibet, 
ofjnc jebcdb ©rünbe anzugeben. Sm golgenben foü ber 33en)eiö 
geführt werben, baß bie ©a^e fic^ wirflic^ aJfo »erpätt. 5ln (ic^ 
t(i Har, baß wenn ber 53etrüger für ben @tu^l ^etri cixUiiüi, 
wenn foIgti(!f> bae ^u(^ »on 9?om, ober einer rb'mifc^en ^part^ei 
au^gieng/ ber ^ah\i felbji »on bem pane unterrichtet gewefen fe^n 
ntu§. 2)enn würbe bie ©ammlung \)on ijm felbfl, ober burc^ 
Slnbere auf feinen 53efcbl gefc^miebet, fo wußte er not^wenbig bars 
um, ^anbelte aber ber gälfc^er auf eigene gauft fo fann man ficj 
leinen anbern 3wecf feiner ^anblung benfen, al^ baß er bie ©unfl 
beö ^abfJe^ unb feinen :Danf \?erbienen wollte. Cel^tere^ ange« 
nommen, ifl wo^l fein 3weifel, ta^ ber gälf(^er entweber, epe er 
^anb an^ Sßerf legte, bie 3uftimmung be^ fab^t^ eingeholt, ober 
wenigfien^ ba^ »ollenbete SSerf i^m überfc|>i(!t , unb feine 2)ien|le 
geltenb gemacht paben werbe, ^di einem Sßorte: bie SSorauofe^ung, 
ber falfcf>e 3fibor fet; jum ^ortpeilc beö ©tujile^ ^etri unterfc^oben 
worben, fc^ließt bie anbere in flc^, baß ber ^Jabfi mittelbare ober 
unmittelbare ^enntniß t>on bem ^^lane befaß. SSar aber weiter 
ber @tu^l ^]Jetri in baö ©epeimniß eingeweifit, fo fann man m- 
möglich annehmen, baß bie ^abfte in ben erflen 3eiten nadb ^^' 
fc^einen beö 53uc^^ ©runbfä^e au^gefproc^en paben, bie benen 
beö falf^en Sfibot'ö ^nmUx liefen, ober ba^u bienen mochten, bie 
SlufDecfung bee 33etrugö ju erleichtern. Sollte Ce^tereö bennoc^ 
gefcbeben fei;n, fo würbe barauö folgen, baß bie S3orauöfe^ung 
römifd^er 5D?ttwiffenf*aft falfc^ ifi, unb baß bem ^erfaffer eine 
anbere 5lb[ic^t sugefc^rieben werben muß. 



»)5(. a. O., mxU I., 237 ftg. 



t)it ftt>ent>Iant>if{^e Stirbt unter SubttJtg bcm i^tommen jc. 789 

^^ t'fl jegt nöt^i^, 3ät unb Ort l>cr Slbfaffuttg beö 33ud^^ ju 
kPtmmem 33(onbel ^at m tcn ©tiicfen bcö falfc^en 3fit)or'^ ^wet 
©teilen *j entbecft , weldje auö ten SJerJianblungen ter fe4)öten 
5)arifer ©pnobe »om 3ajve 829 entle|int finb. 2)emnac^ tarn ber 
Söetruger erjl itacf; bem 3a^rc 829 fein SBerf jufammen öetragen 
{laben. (Jinc anberc ©rän^e ober Settpunft, t)or »elc^cm baö 53uc^ 
gef4)rie6en fet;n muf , la^t ft^ jwar nic^t au^ 3fiOor felbft, tt)oJ>l 
aber auö einer ber beiben a'lteften fränftft^en (ya^itulartenfamm« 
langen ermitteln. Slnfegi^, 2) ein fränfifc^er SWenc^, ber fi(^ burt^ 
feine ©ele^rfamfeit au^^eic^nete, unb beepalb bie ®unp ber ^aifer 
^arl unb ?ubwig genof, auc$ »on ifinen mit brei 5lbteien glaiö 
im ©prengel ^eau\)aiö, ^uxeuil unb gontcnelle au^geflattet tt)urbe, 
^at im 3ctpre 827 bie erfie ©ammlung fränfifc^er (Japitularen angc« 
legt, treidle bie ©efe^e ^arl'^ bee ©roßen unb ^ubwig'^ beö 
grommen Bio juih angegebenen 3a{ire enthalt. 2)aö SSerf beö 
Slnfegiö jerfällt in x>kx 53uc^cr; ») in ben beibcn erften (inb bie 
firc^lic^en 5ßerorbnungen ^arl'^ unb ^ubwig'^ aufammengefiellt; in 
ben beiben folgenben i|>re ttjeltlic^en ©efe^e. 2)rei Slnj^änge *) um^ 
faffen eine ^In^a^l unt)ollf!d'nbiger, ober aud^ tt>ieberj)olter ©efegc 
it)eltlic^en unb geifilic^en 3n^alt^, welche ^atl ber ©rope, ^ubwig 
ber gromme, unb bejfen erPgeborner ©o^n M^ax, erlaffen jiabem 
5lngebltc^, weil bie ©ammlung bec 5(nfegi^ nur hi^ ^\xm brei^e^nten 
3aJ>re ^ubwig'^ beö grommen reid^e, unb ttjeil überbiej man^c^ 
5lnbere ^werfbienlid^e übergangen fe|), unternahm e^ ber SDJainjer 
2)iafon ober toite 23enebiftuö bie ?lrbeit be^^btö t)on gontenellc 
3u ergänzen. Sluf ^efef>l feinet (Jr^bifc^of^ Otgar ^) fe|te er um 
845 brei 53ii(f)er ^) ^in^u, 3n eben biefen brei 53ii(^ern be« 
9)?ai njer ^eoiten nun pnben fic^ jajilreic^c ^infc^iebfel auö bcm 
falfc^en 3|tbor. 2)emna(!) ifi baö SÖerf bee 5D?ainaerö junger aU 
bie ©ammlung bee falfd^en 3fibor, unb le^terc mu^ t)or bem 
3a^re 84.5 ^oKenbet worben fei)n. t)a^ SWain^er 33u(^ giebt nod^ 
ju anbern ©^liiffen Slnlaf. Ueber bie Duellen , m^ mi(^cn er 
gefc^opft, äupert jlc^ SBenebift felbfl in ber 3}orrebe') alfo: 3a($ 

») 3n ben Griffen ber ^äbfte Urban I. unb 3o^ann III. - '-} Ueber i^n 
»etölcic^e man histoire lilteraire de la France IV. , 509 fiq. — h Slbgebtudt 
beiBaluziusCapitul. I., 697 — 791. — *) Ibid. @. 791 fTg. — ^) 8ie^e bie 
SJerfe, bie ber 35orrebe yoranöefietlt finb bei Salujiuö I., 801. — ^) Slbge. 
btucft ibid. 821 fTg. - ') ©ei 55aluaiu<J a. a O.. @. 803 gegen oUn, 



790 "l* öuü^* ÄaHtel lo* 

et miii^dk, Jak er ctn tjcrf^jiebenen Orten unb auf etn^ctnen 
^ergaitienten; \vk c^ aufSpnoten unt> ^ctc^öiagen befcj^Ioffen ttJors 
tcn, jerftreut ongctroffen, kfonteve im ^lx6)iu bev 3)?atn^er ^trc^e, 
»0 ter ^rs^ifd^ofDfJifuIf tieUvfunben luetergelegt, bcffcn 9?a(^foIger 
aBer, unb 35erwanbter Digar jte entbecft Jiabc." 3ji nun bie 5lue^ 
fage beö Ce^i'ten unwahr ober \vajr? Sm evjieren gatte tviirbe 
folgen, ba^ ^enebift mit ben Urhebern be^ unterfc^obenen 3fibor 
in SSerbinbung fianb, mii er, laut ber SSorauöft^ung , ben ^efer 
auf eine falfc^e S^ur leiten wiU. 2)?an mü'pte bann annejimen, 
baf bie ^^^ain^ev (iapituIarienfammKung ber erpe Sßerfuc^ ttjar, ben 
falf(^en 3fibor in bie ^dt einsufiijren. 8agt ^enebift bagegen 
bie 3öa{>rjeit, fo erließt m^ feinem Seugnijye, bag unter ben Urs 
funben ber SD^ainjer ^omfirc|c )7c^ aud^ eine Sl^fcjrift ber galf^ung 
itefanb. 3« jebem gaße erfc^eint ^ainj aU ber £)rt, tvo unö 
bie erpe fid;ere ©pur vom ^orjanbenfepn beö 33Uc^ö entgegentritt. 
53ebenft man nun nod;, baf ber 33etrüger, traprenb er am Untere 
gange ber übrigen 3}?etropoliten arbeitet, ben 5Wain^er StuJI burc^ 
Uebcrtragung von ^atriarc^alrec^ten bevorzugt, fo gewinnt bie aiit 
SSermutJung, SD^ain^ ober ber boriige ©prengel fe^ bie Heimat J 
beö 53uc^^ , cxljö^it 2öajrfc^einli4)feit. @d^on ber (^r3bifc^of $inf mar 
von fH^dm^, ber im Uebrigen bie Sammlung für ein SSerf beö 
ächten 3ftbor von (Bmila Jielt, be$eivl;net ^J^ain^ aU ben Ort, von 
bem auö baffelbe im frä'nüfc^en Slbenbfanbe verbreitet würbe, dx 
fagt nemlid;, ') ^?ifulf von WMw^ Jabc bie Söriefe 3fibor'^ auö 
©^janien naö) granfveic^ gebraut. 3u biefer irrigen $lnftd;t Ui 
pimmte ii^n ojne Bweifel bie oben mittgetJeiUe ©teile au^ ber 
«Borrebc be^ toiten ^enebift. 3innter[;in aber ift eö bemerfen^-- 
wert^i, bap fd;on ein Seitgenoffe auf ^J^ain^ l^inbeutet. 

^0^ mehrere anbere ©rünbe ^eugcn, wenn nic^t für ^ain^ 
aU ©eburteftabt , fo bod; für franfifc^en Urfprung be^ 33uc^^. 
©ämmtlic^e alte .&anbf(^riften ^feuboiftbor'^, bie man fennt, ftammen 
auö granfreid;. ^) 3n eben biefem ^anbc wirb au^ bie ©amm= 
lung jum er^enmale amtlich benü^t. din ©^reiben, ba^ §infmar 
von ^^eimö 857 im 'tarnen ber 6|)nobe von Äierfi; abfapte, füjrt 
unaweibeutige ©teilen») m^ ben pfeuboifit)orif(()en 33riefen ber 



') Opusculujii LV capitulorum , opp. ed. Sirmond II. , 476 unten. 
') ©pittler'ö mxU I., 228. -- ^) SWanft XV., 127 unten flg. 



t)it öbenManbift^e Äirt^c untet Z\x\>\»\q bem frommen :c. 791 

fäh^c SKnaflelu^, l^uci'uö, Urbanuö an. 3n 3taltert bagegen ^d^t 
ftc^ \?or bem 3ar;re S65 ferne @puv i>on 53efanntfd)aft mit ^Jfeu^ 
toifttor; \)tetme^v fpvec§en fiel; in ber Swifd^en^eit ^mi fäb^c in 
offenstehen Urfunben auf eine SBet'fe au^, bte /eben Söerbac^t meber« 
frf)Iägt; alö ^'dtU ber 8tu^I ^Vtri 6i^ ba^fn t>on ber neuen tjtborfs 
fc^en ©animlun^ tt\m^ Ö^^^"^^ ^'^^^ biefelbe für feine 3werfe be« 
nüi^en ivotien. 3m 3af;r 850 f^rieb ^ahft 2co IV. (847-855) 
an bie engtifclien ^ifc^ofe: ^) .yd^ fet) nid^^t erlaubt , nac{) frem* 
ben unb unl)efannten ©efe^cn bie dterifer ju richten. Die 
^ird^e unb ber römifc^e @tuM laife al^ rtd^terltc^c ^^orm nur bte 
<5anone^ ber 5lpoftel , bie 53efd)tiiffe t)on ^'^icäa, ^Inc^^ra, 5?eucäfarea 
u. f. n>., fottJte ^it Defretalen ber fäb^iz Sibcjler, ©iriciu^, 3nno* 
cenj, Sofimm, (56'Ieftinuö , Seo, @elafiu(^; öilariu^, @i?mma(^u^, 
6impltciuö gellen.*' 3u bemfetben ©runbfa^, nur ncc^ entfc^iebener, 
kfennt fid; im %\t)xt 8<j:j ber '^ah^ dlMaui$ I., inbem er auf 
33itten be^^ (Jr^bifd^ofö ^infmar enifc|ieibet -) fein illerifer beö ^f^eim- 
fer ©prengel^ bürfe ftc^ an ein frembe^ ©eric^t wenben, unb nur 
ben 53cfc^lüffen x>on ^Ima unb ber anbern allgemein anerfannten 
(loncilien, fowie ben 23erorbnungen ber ^^äbfte 8inciuö, Sunocen^ 
tiu^, 3o\imvi^, (^6'kfiinuö ; 33onifaciu0, to, ^ifariuö, ©elaffuö, 
©regortu^, fomme öefe^licv^e l^raft ^u. 3n biefen ö^'^t(!;(autenben 
Sluefprucben jweier römif^en £)ber^riej!er, finb bie angeMic^en Briefe 
ber ^äbjle i)on (Ilemenö an biö auf Wld6)iat>^^, bie ben erpen 
X^cil ber Sammlung be^ fatfc^en 3fibor bilben, ni^t hM ühtXi 
gangen, fonbern e^ i|l gar fein dHanm für fie gelaffen. dx^ jwet 
3a!)re fpäter, im Streite gegen ^infmar wiegen ber <Bad)t be^ 
^ifc^of^ 8?ot^ab 'oon 8oißon^, kraft ftc^ S^tifolauö I. auf ben 
falfc^en 3Hbor, nacf^bem i(im bae ^uc^, laut atUn 5In^eigen an^ 
^xantxd^, mttget|)ei(t werben \mx. ©onnenflar ift a(fo, bag ber 
<Btn^ $etci bi^ 865, alfo X)t>Ut 20 3abre nad; bem ^rf^einen 
ber 5lu^5iige; ivel^e ber ^J^ain^er 2mU feinem SSerfe einverleibte, 
XU falfc^e ifi'bovtfdje Sammlung Weber gebrandet, noc^ anerfannt 
^ai, ^ierauö folgt benn fraft ber oben aufgeftelüen 9?egel, erflenö 
baf 33ergröferung be^ v^ibftlici^en ^tn^U nid)t bie cigenllid^c @nbi 
abfi^t beö 33etriiger0, fonbern nur ein WM gewefen fet)n fann, 
befifen er ft(^ ^n (^rreid;ung eine^ anbern 3wede^ bebiente, nnt 

») tWanft XIY., 884 oUn, ~ '') 3«anfi XY., 374 unten. 



not I". Su(^. Äo^ltel 10. 

gwcüenö ba^ btefev anbeve Bwerf in (^rmebcvung bcr Wleixt^cUtan* 
QtwaU beßanb. Damit jiimmt ber fränfif(^e Urfprung beö 53u(^^ 
»ortrefflic^ iikrein. @av fein ©runb la^t (I^benfen; n?arum frän* 
fifc^e ©eiplic^e einen fo((^en ^etvug fpieten mochten, um bem ^abfl 
bic 5lßein^evrf(^aft in bic ^a'nbe ju fpielen, bagegen tvivb auö ber 
oben aufgeführten ©^ilberung ber bamaligen Umftänbe fe^r begreif» 
li^, mi^alb fie um jeben ^reiö bie ®mait ber 5?rone unb ber 
mit i^x üerbunbenen ^etro)3oIiten ju befc^rd'nfen fucE)ten. SSeÜ fie 
tiefet 3iet nur mit |)iilfe be^ ^J)a6)le^ ju erreichen Jiofften, ^aben 
fic bemfelben bic ß^oße ^oüe ^ugebat^t. 5Iud^ werben mx in ben 
folgenben Kapiteln geigen, ba^ feit bem ^obe Cubwig'ö bee grommen, 
mit^iin feit bem ^rfcfieinen ber falfcfjen 2)efretalen, in ben auö ber 
©inpeit beö frcinfift^en dlti^^ ^er^^orgegangenen Btaatm ein Eingriff 
um ben anbern gegen bie 2)?etropcliten gemad^t tt)orben ip. ^nbs 
li^ geugt für unfere SWeinung noc^ ber f^arffid^tigfle 53if(^of au^ 
ber anbern |)älftc beö neunten Sajir^unbert^, ein ü)?ann, ber tcit 
fein 5lnberer baö ©etriebe ber ^artpeien feiner Seit tarnte, ^infmar 
t)on ^^eim^ erflärt (Jrnieberung ber crgbifc^jofiic^en (^maU mit 
biirren SQSorten für ben eigentlichen 3wecf ber ifiborifc^en Defretalen. 
2)iefe ®efe$e, fagt *) er: „fe^en eine fa'mmtlic^en 3}?etropoliten 
gefleKte SWctufefaUe." 

3!)ie pfeuboifiborifc&c Sammlung ip ein ^apttc^cr giert ber 
^ir(i^engef^i(^te. jDae ©efü^l wirb empört gu (efen, wie ber 33ej 
trügcr bie SQSorte ber ©ikl unb bie S^amen ber angefejiieniien 
Söa'ter für einen gweibeutigen politifc^en 3werf mißbraucht. (Einige 
(Jntfd^ulbigung tiegt jeboc^ in ben 3eitt)erpä'(tnijlfen. 2)aö 33u(^ 
entjianb gwifc^en 829 unb 840, alfo wa^renb ber bürgerlichen 
Kriege in granfreic^. 2)iefe ©türme (afteten mit eifernem Drucf 
auf bem illeru^. jDie ^art^ei, welche ^eute noc^ gefierrfc^t, unters 
lag xiieUci6)t morgen, unb umgefe^rt. — 3mmer aber forberte ber 
Sieger feine Opfer, ^ine 9)?enge 33ifc^ofe würben abgefegt; ba{>er 
iooüige Unfic^er^eit ber ^^frünben. Sc^on um 824, alfo nocj^ t)or 
Sluöbrucf) ber Unruhen fiagt SIgobarb: ^) „fein Staub greier wit 
leibeigener ifl gegenwärtig feinet ^efi^eö fo wenig fi^tx, aU bic 
55rieper. 9]ic^t ein eiujiger fann t)orauefe{)en , tt>ie \)iete ^agc er 

Opp. 11, 413 'SJliik , circumposila omnibus melropolitanis musci- 
pula. — ^) De dispensatione rerum ecclesiasticarum cap. 15» bei ©aHanbtu» 



t>it a^enblanbif(^e Äirt^e unter ?ubtt){g bem frommen jc. T93 

ferne ^tv^e ober SBo^nung Gepalten it)irb. ^id)t nur bte ©iitcr 
ber Stix(fytn, fonbern aud^ biefc felbfl werben t)erfauft/< SBte muf 
biefeö Uebel erfl ttjä^renb ber innerlichen Unru{>en awö^nommen 
^aben! 3P e^ nun ju i)ern;)unbern , wenn ber (Jteruö nac^ jebem 
SWittel greift, um bie ©erid^tebarfeit über bie 33ifc^6'fe bem Könige 
unb bejfen SSerf^eugen, ben SWetro^oIiten , su entwinben. @obaIb 
baö dltd)t ber ^Berufung auf ben ^abfi anerfannt war, fonnten 
bie ^ifc^öfe barauf rennen, baß ber @tu^( ^etri jie gegen ben 
3orn ber giirften fc^u^en werbe. 2)a{ier fommt eö benn, taf fafl 
in jebem ^>feuboiftborifc^en ©tücfe ber ©ebanfe wieber^olt wirb, 
nur ber ^pabji biirfe über bie 33ifc^öfe richten. Slm beutlic^ften ent* 
yüüt ber gälf^cr feine 2lbft(^t in einem Briefe, welchen er bem 
?5abftc @irtuö II. in ÜJiunb legt. @irtuö ft^reibt pier an btc 
fpanif(^e ^ix^ti „wiffet 53rüter, baß bie 53ifc^ofc, bie 3f>r auö 
SWenf(§enfur(i^t ungerechter SBeife tjerurt^eilt ^atttt, 
»on unö bem dlt^tt gemd'f wiebcr eingcfe^t werben 
finb.<< tiefer i)om neunten in^ britte Sa^ri^unbert suriicfocrfe^te 
5luefprudfi ift offenbar gegen ^eic^e'tage, tt^k ber »on 2)ieben{iofcn 
im 3a^r 835, gerichtet, wo i?ubwig ber gromme bie ^ifc^öfe ber 
©egenpart^ei »erurt^eilen (ief, unb ber gälfc^er beutet bie Erfolge 
an, bie er »om ©cüngen feineö SBerf^ erwartete. ®mi^ war 
Sf^ot^we^r gegen bie Singriffe föniglic^er ©ewatt bie wic^tigfic 
^riebfeber Ui Slbfaffung be^ triig(ic|)en ^uc^^. S^ebenki wirfte 
freilic|> no^ jener ©eifi ber SWeuterci unt> ber Sluflepnung gegen 
baö jlönigtpum, welcher feit bem 5luebruc{) M Bürger friegö hd ben 
weltlichen, tok M ben geifllic|icn ©ropen ^i^ bemerflic^ ma^t. 06 
ber @tuj>l i)on 2)?ain5 in baö ©e^eimniß beö ^u^ö eingeweiht war, 
wagen wir nic^t ^u entfc^eiben, wa^rfcf)einlic^ aber ifi eö au^ ben 
oben angeführten ©rünben. 2)ie ©leic(>f)eit be^ ©t^leö in bem 
ganzen 2Berfe beutet barauf ^in, baß ein einzelner SWann bie 
geber geführt ^at. ©leic^wo^l finb wir überzeugt, baß biefer ©nc 
nic^t für fic^, fonbern im Sluftrage einer ^artfjei l^anbelte. SQ3ir 
fct^ließen bieß au^ ber allgemeinen ^Verbreitung unb 5lnerfennung, 
welche ba^ SBerf fcfcned in bem granfenreic^e fanb. 2)a^ fe^t baö 
3ufammenwirfen T^c^xcxcx \)orau^. Uebrigen^ ip e^ ein 3rrt{>um 
5U glauben, ^feuboifibor i)aU, aU ^u^, einen außerorbentlic^en 



«) iWfrtin ^tiU 49 b. ge0en oben. 



794 ni. 53u(^. StapM 10. 

^tnfluf auf btc (i\\itc\älut\Q tcr ^ird^engefc^tc^te Qc^aht Sltterbtngö 
»aven ttc ©cfinnung unb tte SSev^äftntjTc, auö ttJelc^cn baö ^uc^ 
f>evt)orötcn9 , gert^alttge Wlä^U, aber btefelben tviirben auc^ c{>nc 
baö ©uc^ in gleicißr Oii^lung, unb tvol^l auc^ mit gretci^em ^a^: 
brud gctt)ir!t l^akn. ©pätev (feit 865) tt)ufte jt^ar 5^ifo(auö I. 
bte Sammlung trefflid^ fiiv feine S^vecfe ju benü'^en, aber balb nac^ 
9f?tfoIau^ rie^ bevfelbe Strubel, ber bie fonigltc^e ©etvalt tjerf^Iang, 
auc^ ba^ ^abfit{>um mit fort, unb bie S^iare unterlag tt)d'{irenb 
eine^ anbert^ialb ^^nnbertjid'^rigen Seitraumö ber ttefflen (^rniebrigung. 
5llö fobann bie ©unfl ber Umftänbc unb ber ®tift ©regor'ö VII. 
ben 8tu{>P]3etri rt)ieber ^ob, na^m 3^om^ec^te in Slnfpruc^, tvelc^e 
tt>dt über bie ©runbfä^e bee fatfc^en 3}tbor pinau^griefen. 2lu(^ 
o^ne bie Sammlung te^ fatfc^en 3fibor ^vä're ftc^erlic^ ?ltte^ ebenfo 
gegangen. 

5lm Sd^hiffe biefeö Slbfd^nitts muffen im nod^ t)on ben ^r^ 
oberungen berichten, welche bie ^ird^c unter l^ubivig bem grommen 
ober fur^ nad^ i^m machte. Wt geuer unb Scl;njert unb burd; 
Strome t)on ^lut, ^atte ^arl ber ©rope im Sac^fenlanbe bie SJer^ 
e{>rung Dbinö unterbriicft , aber berfetbe 2)ienj^ l^errfd)te unter oer^ 
ttjanbten Stämmen jenfeite ber (^Ibe, unb ber Sac^fe brauchte nur 
bie S^orbgrd'n^e ^u liberfc^reiten; mnn er ben alten ©ottern opfern 
wollte. £)iefe gefä{>rlic&e 9?a(^barfc^aft ttjar eine bringenbe Sluffor- 
berung für ^arl'ö ©efd^lec^t, bie fatbolifc^e 0?eltgion aud; in ber 
cimbrifc^en |)albinfel; in Sütlanb unb ben umliegeuben (^ilanben 
auejubreiten. (Bin 5lnpalte))unft bot fici^ burc^ eine ^olitift^c ^d 
ii)egung bar, bie unter ben :^d'nen auebrac^. Seit 813 ^xitttn 
bie So^ne eine^ :^änenfönigö ©obfrib, ber 810 gegen ^arl gebrojit 
haiU, feine gal^ne in 2Iad)en aufpflanzen ju n?ollen, mit ^trei anbern 
gürjlen^eriolb (^aralD) unb 9?eginftib um bie ^errfcfjaft. 2)ic 
beiben le^tern fugten hd ben granfen «^ülfe, X>it i^nen auc^ erft 
»on ^arl, bann ^on ^ubttjig bem grommen bett^ißigt tt)arb. ^egiu:: 
frieb fiel 814 im Kampfe, fein S3ruber ^aralb gewann balb bie 
£)ber!^aub, balb unterlag er, )'e nai^bem t^n bie frd'nüfd^en ^err^ 
fc^er leidiger ober na^bvücf lieber unterf^u^ten. ^ 211^ ^axalt fic^ 
»on Df^euem an ^ubtvtg ttjanbte, befcftlof ber Ä^aifer, zugleich) ^re^ 
biger beö (^yangeliumö nac^ ^ä'nemarf 3u fd;i(fen. 2)er ^r^bifc^of 

') Chronicon Moissiacense ad annum 813. Perz I., 3ll. Einliardi 
anuales ad annum 815 u. 817 ibid. ®ette 202. 203. 



t)it aknblanbif(^e Stixt^i xnütx tubttjfg Um Stowmen jc. 795 

dho t)on 9?^etm^ Ut ftd^ ju btefem gefa^rltd^en ©efc^a'ftc an. SWan 
fanb für gut, tju ^or^er nac^ 9?om ju fcnben, bamit er bort »om 
^abflc tte nct^tgen ^Mmac^tc n einhole. 5^o4> ip bte ©uKe t?or* 
fjanben, *) fraft tt)el(§er ^afc^atiö I. bem (^r^Hfc^ofe »on 9?^eimö 
bte ^rcbt'öt beö (^ioanseltumö im 9?orben übertrug, aber t^n auc^ 
jugletc^ anwies, in 5n)eifel{iaften gätten jietö bie (5ntfrf;eibung be^ 
©tu{>leö ^Vtri ein^ufjolen. @bo gieng in Begleitung M md^-^ 
maligen ^i^d)of^ t)on ^ambrai) ^atitgariu^ 822 nac^ ^änemarf 
unb taufte tt>ir!tid^ unter bem ©d^u^e ^ara(b*ö mit 2)cinen. 2)er 
^cnig fclbfl aber blieb, ebne 3t»eifel am guvc^t vor ben ^JriePern 
£)bin^, ^eibe. ©roß fann bal^er ter Erfolg ^bo'ö nic^t getrefen 
fe^n; er feprte liberbieß fc^on 823 wieber na^ granfreici^ jurü'cf. ^) 
Wlit ber 9?eife (5bo'^ fäüt bie ©rünbung eine^ für bie ^irdjje beö 
S^orbenö it)ic^tigen ^'(ofterö jufammen. ©cf)on unter ^arl bem 
©rofen ^cittt ber %bt 5(ba(arb t>on <2orbie, unter beffen 5D?ön$en 
»iele ©ac^fen t)on guter ©eburt i\?aren, ben ^Han entworfen, ein 
^oc^terftift in SJItfac^fen ju errit^/ten. 2)ie<8ac^c warb jeboc^ t^tii^ 
bur^l jufänige Umftänbe, t^tH^ buv^ 51balarb'^ <3tur^ binau^ge^ 
fc^ob^n. (5r|i im 3a^r 815 führte 51balarb'^ 9Zad)fotger ben ^lan 
m^, inbem er an einem Dvte, ber ^eii^ genannt wirb unb jum 
53ict{ium 93aberborn gehörte, ein ^Iof!er grünbete, baö er mit* 
Tlör\6)tn auö (^orbie beoölferte. ©ed^ö S^^re lang befianb bie 
Slnpatt, aber M\) jeigtc eö ftc^, baß ber ^lal^ f^Ie^t gewäf^It war, 
benn ber unfru(^tbarc unb fanbige 33oben nd'f^rtc bie Tlön^c nur 
mit äußerper Wlühc. *) SnbeiJen Ratten SÖSala unb fein 33ruber 
wieber tk @unft beö ^aiferö gewonnen. Sttebalb loerfe^te 5lbalarb 
baö ^(oper x>on ^äi^ an einen woJ>tgelegcnen £)rt unweit ber 
SQBefer , bem er ^u (^bren be^ 3)?utterjiiftö ben Flamen 9^eu-(Iorve9 
gab. Die <BiM, bie fi^ um baö mofUx bilbete, pept noc^, ba^ 
@tift aber ip eingebogen. Söaf^rfc^einlic^ um biefelbe 3eit würbe 
burci^ Cubwig ben grommen ebenfaüö in ©ad^fen baö grauenfioper 



*) X)k^ föflt Uw^Ux in feinem 55riefc on bie teutft^^n ^if4>öfe, Ui 
TlahiUon acta Ord. s. Bened. IV., b, 122. — 2) 2Jbgebru(ft bei Pontoppi- 
danus annales ecclesiae danicae I., @. 19 flg., Otcr auc^ bei ben SüUan* 
bificn gum 5. gebr. @. lU. — '^J Kinhardi annales ad annum 823. Perz I., 
211 unten. — *) 25tefe Vlaäjxi^Un ijevbanten wix ber ©ctjrift eineö gteit&jei^ 
tigen 5Wönc^^ , welcher ber eintt>ei(>ung »on ^Jeucorüei; anwo\)nti. Translaiio 
Sancti Vili Ui WlahiUon acta 0, S. B. IV., a. @. 503 §. 8. 



•796 "I- 55uc^. mM 10. 

^erforb entsteh 3!)tc ^^atfac^e, boß btc ©ttftung btefcr ilKo'ßcv 
mit bem erflen S3erfu4)e, jDänemarf ^u fccfejren, ^ufammenfäüt, 
beutet barauf ^tn, baf ber franh'fc^c ^of ben ^Un ^atU, »on ^ten 
ouö baö i5j)nftent^um im5^orbcn ju verketten. W^ixUi^ war auc^ 
ßor»e9 bte $flan3[(^ule, auö welcher bte ffanbma^jtfc^en 33plfer i^ren 
SlpoPel em^fienßen. 

©ebrängt t)on ber ^eibnifc^en ^art^iet unb ben @ö{inen ©ob« 
frieb'ö; bef(^Iop ^aralb jic§ ganj bem ^aifer ^ubwig in bte 5(rmc 
3U ttjerfen, unb im granfenreic^ ft(^ taufen ^u (äffen. 3ni ^a^xc 
826 ]ließ er mit SSei^ unb ^inbern fammt einem ©efolge »on 
400 Wlann ^u @(|>iff, fu^r bie 9^orbfee entlang, bann ben ^^ein 
fierauf na^ SDMinj, wo bamatö l^ubwig weilte. ■^) Die ^aufe 
erfolgte unter großen geierlic^feiten im 3uni. 2)er ^aifer felbjl 
unb feine ©emaplin 3ubitp ioertraten ^atpenpette, 3n feinem 
®ebi(^te üf^er bie D^egierung ^ubwig'^ beö grommen »erfl^ert ^) 
(Jrmolb ^f^tgettu^/ ber Täufling j>abe flc^ unb fein 9?eidji bem frän^ 
fifc^en ^aifer überantwortet, baö peift, Cubwig aU feinen Ce^nö^ 
l^errn anerfannt. 2)iefe 5^ac^rid^t er^a(t Jo^pe Sa^rfc(ieinlic^feit 
burc^ baö übereinfiimmenbe Beugnip zweier anbern fränfifc^en 
@ef^i(^tfc^reikr. (Jin^arb nemlic^ unb ber Slfironom beritfeten, *) 
baß l^ubwig ber gromme m^ erfolgter ^aufe bem 2)änenfurPen 
bie ®raffcf>aft Oiiujlri (9?ufiringen in grieelanb) fd^enfte, bamit er 
[i^ im gaU ber 9^ot^ bapin aurücf^ie^en fonne. ©c^werlic^ wäre 
ber granfe fo großmiitfiig gegen ben 2)änen gewefen, wenn biefer 
nic^t jut)or bie Dber^o^eit bcö franfif^en ^errfc^er^ anerfannt fjcftte. 

^efefirer fodten ben neugetauften :l)änenfüt(}en in bie ^eimat{> 
begleiten, um baö »on (5bo begonnene SBerf weiter ^u füj>ren. 
Slber tt>k tüchtige Scanner auftreiben? 2)aö Unternefjmen war 
fei^r gefö^rlidf) ; benn genau befef>en, befaß ^aralb feinen @(^u{> 
breit ^anb me^r. ©eine 3ufunft j)ieng öon ber ^<\d)t M @d)wer5 
te^ ab, unb ein entfd)toffener 2Ö3iber|ianb ber ^riefler Obinö ließ 
ftd^ t>orauefcpen. ®Ieid)W0^t warb ber re^te Tlann gefunben. 
3mmer ^at ba^ ii^rißentpum Ui äBagniffen, tt>a^ jebe 53efef>rung 



*) SWan fe^e tte Urfunbe Subwig'ö beö 2;eutf(^en , X'ooxin biefer ber ©tif* 
tunfl feinet 5ßatcrö gebeult, bei ^ahiUon o. a. £)., @. 500 gegen unten. — 
2) Annales Xanlcnses ad annum 826 Ui ^etj II., 225 oben. - ^) Carini- 
num über IV., vers. 601 flg. Ui ^ctj H., 512 unten. — ■♦) ^era I., 214 
unten, unb II., 629 gegen unten. 



3)if aknWanfcifc^c Äirc^e unter 2ubtt>iö bem frommen jc. 797 

neuer SBöÜer t'fl, feine ^o^ett er^^roH. SBo »on ^u^m, 3lei4>tpUä 
ntern unb ^a6)t umgebene 5lnflalten Uxtit^ befielen , Pflegen ftcfi 
^änfemac^er unb e^rfiic^ttgc ©enie^er etn^ubrängen , aber wober 
jDienfi beö (Jüangeliumö ntc^tö a(^ Entbehrungen, SSunben unb 
ben 3}?ärti;rertob in 5luöfi((>t ^tüi, fommen ©cmei^te perbet unb 
bte 3)?tet{iltn9e Wibcn weg. 2)te^ ifi bte ^au^turfa^ie, m$^alb 
bte 2l))oflel ber S56'Ifer, bte SBtnfribe, ?WetJobtuö, ^Inefare ju ben 
Sterben ber 3)?enfc^^ett wie ber ^tr(^e gel^ören. 3u 5(nfang beö 
9ten Sa^rpunbertö würbe t)on fränfif^en (Altern, man wetp ni^t 
WO; Slnefartuö geboren. 3nt fecfieten S^^re »erlor ber ^nabe bte 
SWutter, fem Später fc^tcfte i^n in bie ^(ofier^Sc^ufe ju ?«tforbie, 
welche großen ^uf genof. Dbgteic^ an ©laubenöeifev unb ^flic^ts 
gefii^I bem 2lpo(iel ber ^eutfci^en ntd^t na^fie^enb, unterfc|>teb fic^ 
^Inofar baburc^ »on Sßtnfrieb , bap fein ©emütp frii^e bie ^ic^tung 
auf^ Uebernatiirltc^e na^m, wa^renb ben Slngetfad^fen bie fältefie 
Söefonnenpett aue^et^nete. SInefar fiatfe in früher 3ugenb ©es 
fiepte ; bte er feinen ©enoffen erici^Ue, unb bie i^im feinen fiinfs 
iigen ^eruf, ©enbbote be^ Eüangeltumö 5U werben, offenbarten, 
einft warb fein ©eijl in bte obere SSelt entrücft, ^wei gu^rer, bie 
er al^ bie 5Ipofiel ^etruö unb Sobanne^ erfannte, fc^webten 5>eran 
ju feiner t?on öeibeebanben gelösten «Seele. @ie geleiteten ipn erji 
ju ben 53e^aufungen bee ©c^recfene, ber ^öße unb bem gegfeuer. 
^ann brang er ju ber iZluette beö Cic^te^ empor, au^ ber bie feilt's 
gen fc^o>fen. ^a^ D^imbert'^ 33erid&tc ^) befc^rieb Slnefar 2)a^, 
tt>a^ er bort gefc^aut, mit fotgenben Sorten: „^(ie ©eeligen, m\6)c 
in @(^aaren ^erumfianben , fogen greube au^ felbiger Huette. (5ö 
war ein fo uuermeglit^e^ Sic^t, baf i6) weber ben SInfang no^ 
baö Enbe fepen fonnte. Unb obgleich mein 53Ii(f in bie M^c unb 
gerne nic^t ge^inbert war, \>ermoc^te i^ bo(^ nic^^t ju erf(^)auen, 
wa^ inner^ialb beö ^i^tc^ ft^ bewegte, fonbern nur bie Oberflät^c 
fa{>e id)r t)oä) glaubte i$, bap Der ba fe^, i)on weld^em ^etruö fagt, 
baß bie (Jngel na^ feinem Slnblicfe ftc^ felpnen. Unfäg(t(^e, 5l(ie^ 
crleu(^tenbe ^larjieit gteng i?on 3pm au^. dt war auc^ in Mm 
unb 2lüe in 3N/ ^^ umgab Mt öon 5lufen, Er befeeiigte 5lüe 
innerlid;; Er fc(;ii^tc fie »on oben, ^ie(t fte fefi i?on unten. Sonne 
unb 3}2onb leuchteten bafelbft nic^t, ^imme( unb Erbe erf^ienen 

«) Vita Anskarii §. 2, Per« II., 690 unten, — ') Ibid. §. 3, Pen 11, 
692 oben. 



798 ttl. Bi\(l}. ^a\iM 10. 

nicfet. 2)od; mar bcv ®(ana »on ber 5(vt; bap er bie Slugen ber 
©c^auenben ntcfet Menbete , fonbern fle erqutrftc unb bte @eden be* 
frtebt^te. — 5Iuö ber 3?itttc beö ^ic^teö ertönte eine monneiocnc 
@timme, meiere ^u mir fprad^; gepe ^i'n unb fe^re mit ber ^cir^ 
tprerfrone (jefd^mucft ju un^ ^uriicf/* ©c^on tm bret^ef^nten 3a^re 
legte Slnefar ba^ ©elübbe auf 33enebift'ö 9?ege( ab. 5l(ö bie (Kolonie 
5f^eucorüei? von bem SD^utterHofter ax\$ gegriinbet warb, gog auc^ 
Slnefariuö mit mUn 5Inberu nac^ @ac^fen hinüber , unb erhielt bort 
bie bo:ppeIte ©teKe eine^ ^e^rerö an ber ©c^ule unb ^^rebigerö. ^) 

3nbeffen mar ^aralb m^ ^aiw^ gefomnten unb getauft 
morben. 3nt ^^aöajle kratpf(^(a(5ite man, mer bem 2)änen mitju^ 
geben fei?. 2)er 5lbt SSala erfiarte, unter atten feinen 9)?ön^en 
fenne er nur einen, ber ^u ber @enbung tauge — 2lnefariu(^. 
^ubmtg liep i^n ^u \id) fommen unb befragte i^n, ob er ben Sluf* 
trag anne{>me. 2)er Wtön^ fagte freubig ju; noc^ ein anberer 
23ruber au^ ^oxm), Slutbert fcblop ficJb an ihn an. '^) 53eibe fc^iff' 
ten mit ^aralb unb feinem bänifc^en (befolge im @ommer 826 ben 
fR^tin {»inunter. Slnfangö bepanbeltc ^aralb bie 5D?cnc3^e mie 
^ne(|te; benn er mar ro^ unb mußte, mie 9^imbert ''*) fagt, nic^t, 
mie man 2)ienern be^ ^errn begegnen miiffc, mit ber 3tit (ernte 
er fte aci^ten. v£)aralb fegte ftc^ auf ber jütifc^en ©rcinje feft, benn 
in'^ Canb feibfl einzubringen , magte er nic^t. 2^on bort an^ fuc^te 
Slnöfar ^efe^rungen ju machen, fo gut e^ gieng. 55or 5U(em mar 
er barauf beba(l;t, eine 8(^ule ^u grünben, auö melt^er fiinfttgc 
©eipttc^e Jeröorge^^en foKten. ^aralb übergab i^m ju biefem 3me(f 
mehrere Knaben, »ieUcidjt au^ ber 3<^i)l feiner leibeigenen, anbere 
faufte SInefar. •*) 3ni 3apre 827 lieferten bie 8ü^ne Ootfrieb'^ 
bem Sln^ange 43aralb'ö eine B6)ia6)t, ^) in melc^er ber ^egtere übers 
munben marb. ^em ©efcfciagenen buch ni^tö übrig, aU fi^ in 
ba^ fnefifc{)e Sefien, ba^ i^m ber ^aifer gef(^enft, jurücf^ujie^en. 
2lu(^ Slnefar mu^te i^n begleiten, ©alb bavauf erfranfte ^utbert, 
Slnefar'^ ©enoffe, unb feprte nacf> ilorüet; beim, mo er fiarb. 
JDiefe gefja'uften Ungtüdöfäüe (hätten ben 2)2ut!?igfien abfc^recfen fb'm 
nen, ^^nnoci^ W^b 5Inefar fej>, unb übernahm fogar eine neue 
©enbung. 

») Ibid. §. 6. Perz II., 694 oben. - 2) ibid. §. 7. - ^) Ibid. §. 8. 
Pen II., 695 unten. — *) Ibid, — ^) Einhardi annales ad annura 827, 
Perz I., 216, 



t)it a6enWänt>tf(^e Äirc^e unter Subtt)i<j Um j^rommen jc. 799 

Um 829 fam eine fc^webtfc^e ©efanbtf^aft nac& granfret(^, 
welche bte 92a^rt^t (iberbvac^te^ baß e^ in i^rcm Canbc kreitö 
mel)rere S3ere^rer v^^rtpi gebe, unb baf ber ^önig ^/orn gerne 
fe^en n)iirbe , wenn ^Jrebigev fämen. l^ubttjig kfc^Ioß , %mtax \>oxU 
j>tn p fc(;t(fen. dv tvarb an ben |)of Brufen, unb erhielt bie 
nöt^ißcn fSoUma^ttn , fammt ©efc^enfen für ben ©c^webenföniö. 
SSala beorberte an <Bmt Slnöfar^ einen anbern Tlm^ t>on ^oroep, 
D^^amen^ ©ißlemar, ^u ^aralb auf bie Dänengran^e. 3n 33e3lei5 
tung be^ S3orpepev^ ber i^ort^ei;er B^wU, SBittmar trat nun 
Slnöfar bie ferne D^eife an. ©ie kfiiegen einen ^auffa^rer, ber 
jebod) unterftjegö 'om Seeräubern überfallen unb nad; »ergebli^er 
@egentt)ejr auögeplünbert n)arb. Slnefar \)erlor bie für ben ^önig 
S3iorn beftimmten faiferli^en ©efd^enfe, fo n)ic feine gan^e |)abc 
unb rettete mit feinen ©enoffen nur baö nacfte ^eben. Unter gro« 
ßen 2)rangfaren gelangten fie enbüc^ 830 na^ ^irf a am Tläiax^ti, 
bem ^onigefi^, wo fle freunblid^ aufgenommen würben. 53)[orn 
ertjjeiltc i^nen bie (^rlaubniß frei bas (^t)angelium ^u prebigen. 
@roßer 3ubel ^errf^tc unter ben c^riftüc^en (befangenen ; beren 
SSielc bamaB in Schweben gewefen fei;n muffen, bap fie wieber 
einmal ^rifllic^em ©otteobienfie anwohnen burften. 5lu^ mej^rere 
©c^weben würben befejrt, namentlid^ ^erigar, dUi^ be^ ^ö^ 
nigö unb $au!ptmann ber @tabt '^ixta, welcher auf feine ^'oj^en 
eine tir^e bauen ließ, ^aä) anbertpalbjä^riger SBivffamfeit fej^rtc 
^nefar, au^gerüfiet mit einem @cf;reiben be^ ^önig^ ^iorn an 
ben ^aifer ^ubwig in Ut ^eimatf) jurürf. ^) SSai^ in biefem Briefe 
ftanb; kri(§tet O^imbert nid^t, boc^ läßt fid) ber 3n^alt ax\^ ben 
folgenben Gegebenheiten erratjcn. 

iDer fränfifd^e Äaifer faßte fofort beii dntfc^luß , an ber @lbe- 
münbung einen ^r^ftuf^l aufaurid;ten , bem bie Gefeprung beö 9^or- 
benö unb bie l^enfung ber neuen ^ix^m übertragen werben follte. 
3um (Si^e wählte er bie ©tabt |)ammaburg (Hamburg), jum 
elften Wirten, n>k billig, Hncfar. Unter ?DJitwirfung ber SDletro* 
^olitcn (^bo t)on D^^eim^, Ctgar tJonÜHain^, unb Spmi 'oon Zxkx, 
fegnete ber faiferlidje (la^ellau 2) r o g o ben neuen (^r5bifd;of t>on 
J&amburg ein. äugletc^ fcj^enfte ber ^aifer i^m unb feinen 'iJla^i 
folgern für ewige 3tikn, aU 3uflu^t^ort unb (Jinlommenequette, 



«) Vita Anskarü §, lo. 11. 12. 



800 ni. 55u(^. Äapifef 10. 

t»ie 5l6tct ^ur^ott Ui Brügge m glanbern unb kfceitc ba^illo^ 
fler ttJte baö ^r^flift t)on attcn Steuern, ^ecri^ann, Söütn unb 
anbern Mafien. ^} SDaö 3a^r ber SBetjie fennt man nic{)t genau, 
»ajrfrfjeinltd^ fanb fle 832 (Statt, Die ©ttftung^urfunbe ^ubwä^ö 
trägt bie ^a^x^^a^i 834. jDer to'fer ttJagte /eboc^ m'cjjt, btc wic^s 
ttgc @ac^e für ft(^ abpmac|>en. @r jog ben @tu{il ^etri gerbet, 
^attc mUti^t ber Hönt'g »on @c^tt)eben felbfi btefc 33ebtngung 
geftettt, bamit cö nic^t fc^eine, al^ woffe er t>\ix6) Slnna^me beö 
(5(>r{|!entpum^ S^afaH ber granfen werben? ©eleitet burc^ bte ^i- 
fc^ofe ^ernotb t>on Strasburg, 9?atoIb t?on @otfon^ unb ben 
©rafen ©erolb, alö fatferltc^e ©enbboten, trat Sln^far 832 bie 
fRci^c m^ dlom an, um bie ^cibflttc^e ^ef^ätigung ein^upolen. 
©regor IV. betätigte fraft einer no^^ »or^anbenen ©uUe ^3 nic^t 
hM bie (Jrric^tung be^ Sr^flu^Iö unb bie ^rjiebung 5lnefar, fom 
bern er ernannte benfelben auc^ ^um römifc^en 53otf(^after für ben 
iRorben, unb ertjieilte i^m ba^ ^Jattium. 3n beiben Urfunben, ber 
^äbpiic^en, wie ber faiferlic^en, werben feinem @prengel, außer ben 
norbifc^en ©ermanen, avi6) bie 5^orbf(aüen ^ugeorbnet. 3nt Uebri^ 
gen U^kU ©regor IV. bie früher bem ^rjbif4)ofe »on SWpeime juge« 
fidberten dli6)tt aucbriicflic^ bemfelben t)or, worauö man fc()tießen 
muf , baß bie ^rbebung Slnefar'^ wiber ben SSiöen (5bo'^ erfolgt 
ifi. 2öirf(i£^ fanb nat^^er , (aut bem ^eric^te Üiimbert'^, ^) eine 
Slrt von Uebereinfunft jwifcf^en 5lnefar unb @bo Btatt, fofern ber 
9'^effe be^ Ce^teren ©au^bert baö SBiet^um in @(f;weben erjiiett, 
ba^ er unter ber ^ufjTc^t 5Inöfar'^ \>erwalten foUte. 

3n Hamburg angefommen, erbaute Slnefar bafelbjl eine Dom^ 
tix6)t unb faufte junge 2)änen unb @(aüen, um fte ^um 2)ienpc 
be^ Soangelium^ er^iepen ^u laffen. 3n ben näc^flen S^pven aber 



') 2)ie ©tiftungöurfunbe beö Äaiferö bei Baluiius I., 681, ober ctivaö 
öeränbert aut^ bei Mahillon Acta 0. S. B. IV., b. @. 122. — 2) 3£^ ^abe 
eine boppelte i^otm berfelben »or mir. T)k eine befc^reibt ben ©prenöd 2tnö« 
!ar'ö genau , inbem fic au^er niedrem anbern ^rcötnjen ©rönlanb unb 3^* 
lanb ju feinem Sprengel ff^Iägt, jwef 3nfeln, »on benen bie erfle bamaW 
faum bcfannt , bie anbere niri?t bewohnt war. @o lautet ber 2:ej:t Ui l i n- 
denbrog sciiptores lerum germanicarum @, 127. 2)ie anberc i^orm bü 
SWabißon a. a. O. @. 124 flg. enthält bie anfiößigen SSorte nit^t, tvelc^e eine 
fpätere ^anb eingefügt ^aben muß. 3??an fe^e bie SRote 29 bei Pe« II., 699. — 
») §. U. Pera II., 699 unten. 



T)U abenWanbifc^e Äir^e unter tubttjiö bem l^rommcti jc, 801 

^atU ber ^r^bif^of eine dld^t ber {lärtej^en ^Jrufungen ju kfie^eit. 
Die ^Zorbmannen, welche bamalö faft attc Äiifienlänbev (^uro^)a'^ 
d'ngfitgten, iiberfietcn um 837 Hamburg, tjerbrantUen btc @tabt 
fammt bcm ^(oper, ber Ät'rc^e unb ber ^Mot^tf, m\d)c Slnsfav 
gegrönbet ^atte. ^anm entrann er felbfl mit feinen (^kxikxn bem 
2:obe. *) ^alb barauf lief bie ©otfc^aft ein , bap ber fc^jtvebifc^c 
33if4>of ©au^bert burc^ einen 3$oIf^auf(auf vertrieben unb ba^ (^^ri- 
flentfium im ?anbe ausgerottet fe^. Sieben ^a^xc lang hikh @d;tvc5 
ben i)on ^un an o^ne ^ifc^of, hi^ ^n^far einen ^inftebter 9Zamenö 
Slrbgar ^inöberfc^idte , ber im 33erein mit bem friijjer erwähnten 
@b(en ^erigar bie ber äJerfolgunß entronnenen apxi^tn fams 
meltc unb ^u einer fteinen ©emeinbe tjereinißte. -) SSä^renb 5(nö» 
far*0 33if(^ofefi6 in 2:rümmern liegt, unb biefe gehäuften Q^iä^t 
fein ©emiitji nieberbriicfen , ttjirb ipm aud^ no(^ ber 53efi$ geraubt, 
auö bem er bieder feine (tc^erfien (5tn!ünftc be^og. iBei ber Z^tU 
lung M ^eic^ö, bie in golge beS S^ertrage t)on ^erbun fiatt 
fanb, njar bie Slbtei ^ur^oU ^ar( bem ^ajilen ^ugefatten. Dpnc 
Mäfi6)t auf bie Stiftung feinee 3JatcrS erflärte ber ©attier ben 
©rjbif^of \jon .g)amburg beS ^{of^erS ijertuflig unb fd;enftc baiJelbc 
einem ^aien, 9?aginar. ^) SSiete ©eifili^e, bie bieder im DienfJc 
Slnefar'S unb M Hamburger ß:r3PiftS gef^anben, verließen i^n 
feitbem, weil er fie ni^i me^r ernähren fonnte. '^ad) ber 3erPo« 
rung ^amburg'e ^atu Slnefar Slnfangö Ui feinem 9lac^bar, bem 
33if(^ofe i! enteric^ »on Bremen, eine 3ufluc^tefiätte gefu(^t, fott 
aber von biefem nicbrigen Wlt\\\d)tn, ber ben ^u^m 5lnefar'S be» 
neibete , vertrieben worben fewn. *) <B\^iita erbarmte fl(^> feiner eine 
abcligc ^itUvc ^u 9?amölo, einem wenige ^Weilen von Hamburg 
entfernten ©tabtc^en. @ie tviee ipm unb feinen ilierifern einen 
5Weier^of an, von wo an^ SInefar feinen verheerten Sprengel wieber 
5U bereifen begann. 2)em neuen to'nig von 3:eutf(l;lanb, ^ubwig, bed 
840 verftorbenen ^aifere @opne, lag bie ^^flic^t ob, fräftiger für 
ben verungliirften 3}?etropoIiten ^u forgen. (5ine ®elegen{)eit eröff* 
netc (Icj> ba^u burrf^ ben um jene 3cit erfolgten ^ob M ^if4)of^ 
Ceuteric^^ von 53remen. Cubwig ber ^eutfc^e woHte ben erlebigten 

') Ibid. §. 15. 16. - ^) Ibid. §. 19. Perz II., 701 unten. — =*) Ibid. 

§. 21. Per« II., 706. — *) Adami Bremensia bist, ecclcsiast. I., 23, bei 
^fnbenbrog @. 8. oben. 

®fröm, Jlirj^eng. III. 51 



802 ni. 8u^. ÄaHtel lo. 

©tupt mit ^ambnxQ öerbinben unb an 5lnefar iiSergekn. 2l6er 
nun er^ob bcv 33ifc^of üon Sterben, SBalbgar, (Jinfpvac^e. Hamburg, 
txMxtc er, pabe früher ju feinem Sprengel Qt^öxt; ba nun Sln^^ 
far ein anbeveö Siet^um erhalten ^abe unb fomit ^erforgt fe^, 
forbere bie 33i(Iiöfeit, bap bem Söerbener ©tupl fein alte^ ^igen^ 
t{>um aurudföegeben ttjerbe. 5luf mehreren ©|)noben tvurbe bie <Ba^t 
t>er{)anbelt, unb fc^on ^atte bcr Sl^erbener 33if(^of ben @ieg baoon 
getragen, aU man |t^ kfann, baß ee unanPd'nbig fei;, ben von 
^aifer unb ^abfi gegrünbeten ^r^jiupl Hamburg trieber aufzukleben. 
Sterben ivurbe ^ule^t bur(^ einige ©ebietöt^eile bieffeitö ber dibt 
cntfc^äbigt, mi6)c Hamburg abtreten mußte. ^ ^^^ac^bem biefe 
©c^wierigfeit befeitigt tcax, erfiob fic^ eine neue. 2)ie ©tabt (^oün, 
ml^c Ui ber großen Sbeilung Cotpar auftel, hatte feit längerer 
3eit feinen (^r^bifc^of gehabt. 3m 3aprc 850 ma^te bie SBapl 
©iintjier'^; 'ccn welchem unten mepr gefagt werben fott, ber 3Sers 
itjaifung ein ^nbe. ^a\t> mä) feiner ^r{>ebung ht^xitt nun ®im 
l{ier bie SUereinigung ber beiben ©tüple 53remen unb Hamburg, 
inbem er na^wieö , baß baburc^ feine 2)?etropolitanre(^te beeinträc^j 
tigt n)orben feigen. 3n ben Seiten ber i^injieit bcö D^eic^ö, unter 
^axi bem ©roßen unb ^ubmig bem grommen, war nemlic^ Bremen 
ein ©ufraganfiujil »on ^odn gewefen. 2)iefc0 SJcrj>ä'(tniß |>orte 
bur^ Um 3}?aßregel auf, inbem baö vereinigte |)amburg-'^remen 
in bie üici^t ber SWetropolitan s ©t^e eintrat, '^lit dlt6)t fonntc 
baper ©untrer über bie (fnt^iepung eine(5 ©uffraganen Hagen. 
Slber ber SJortbeil be^ teutfdjen fRü^^ jlanb feinen ^ec^ten ent^ 
gegen, bie ©taateüugpeit forberte, baß Subwig ber Steutf^je ben 
Söerbanb eine^ feinem ^anbe angepörigen ©tul;lö mit bem fremben 
^Metropoliten ju fprengcn fucj^te. ^r unterftü^te baper bie ©ac^e 
Slnsfar'^ na^ Gräften. 5Iuf einem Dleic^etage ju SBormö untere 
panbelte er 857 mit feinem trüber ^otpar , ber perfönli(^ erfc^ienen 
war. Da ©untrer nic^t nachgeben troüte , würbe enblic^ von hcU 
ben ©eiten bie ^ntfc^eibung bc^ ^^abfieö 9^ifotauö I. angerufen.*) 
ilraft apopolifcber ^cUma6)t {lob 2)iefer ben SJerbanb jwifc^en döiin 
unb 53remen auf, betätigte bie cr^bifcf^oftic^e SSürbe Slnsfar'ö, fo 
Wie feine burc^ @regor IV. vott^ogene Ernennung jum pabftlic^cn 
©otfc^after für ben 9?orben, unb erflärte bie beiben ©tü^le 33rcmen 

«) Vita Anskarii §. 22. Perz 11., 706 fTg. - ^) Ibid. §. 23, Pcrz II., 707. 



t>U abenWänHf(^e Äit^e unter 8ufctt)io bem frommen jc. 805 

unb Hamburg fiir ewige Seiten ju einem ^rabi^tfium tjereim'öt. 
Slußertem trotte ev 3et»em mit t>em öanne , ber cö ivagcn würbe, 
biefer Slnorbnung entgegen ^n panbetn. 2)ie noc^ vor^anbenc 
S3uüe be^ ^abfiö fattt in'^ 3a^r 858. 2)aö teutfc^e ^ei^ a«l>Itc 
bemna^ jie^t brei dx^^ü^k, nmiid^ mhx ben früher gegriinbeten 
ju 3)?aina unb ©at^burg, ben neuen Hamburg- ';öremen. @c^on 
friif^ec ^attc Slnefar feinen @t^ na^i ^vemen t)er(egt. 

SÖa^venb ber eben er^d'jjlten ©treitigfeiten unb nac^^er fejjtc 
ber (Jrjbifc^of feine ^emiif>ungen , ben 5^orben ju befejiren, auf^ 
^ifrigfüe fort. Die 2lßein^errfd;aft in jDänemarf befa^ feit ben 
iO^tger 3af)ren ber ^6'nig dxid) (^imbert nennt i^n ^ori(|>). Sluf 
mehreren 9?eifen, bie er alö ©efanbter be^ Steutfdjen ^onigö ju 
i^m mcL^tt, gewann Slnefar bie Sichtung biefe^ gürpen in folcfiem 
@rabe, bap dxi^ in ben wichtig fien ^Dingen ben fRat^ be^ iSr^s 
bift^ofö borte unb feinen SSünfc^en freunblt(^ entgegen fam. Ob« 
gleich ber Äönig, wie eö fc^eint auö gurd^t »or Obinö ^riejlern, 
J^eibe blieb, gab er (^rlaubnij , bap in ber «^anbelepabt @liaö« 
X)^i6) (©c^leewig) ein ©otteö^au^ erbaut unb eine Pfarre errici(>tct 
werben burfte, '^) 2)aö Sbrifientbum hxcMc flc^ mepr unb me{ir 
auö, ber @ieg ber ^irc^e fcbien gefiebert, ale eine ^lö^Iic^e Um* 
wäljung Mt^ wieber in grage (leßte. 2)ur(|> eine $art{>ei, welc^^c 
bie altociterlic^e 9?e(tgion jum iöanner erI;ob, warb (^ri^ 854 »om 
^^rone geftiirjt unb um^ Seben gebracht. — Mt @roßen, welche 
Slnefar^ greunbe gewefen waren unb baö ^^riftent^um begünfiigt 
f>atten, fielen mit ^ric^ in ber breitägigen <B(t)ia^t, 2)ie Äronc 
gieng an einen Knaben über, ber gleichfalls ^rici^ ^iep. 2)ie ^ox^ 
miinber beffelben, namentlich ber 3arl üon @c^leSwig, ^ot)i, wii« 
tjieten gegen ben neuen ©lauben. S3icle (Ij^rifien bluteten, bie tirc^^c 
5u (Schleswig warb gefc^loffen, ber tjon Slnöfar eingefegte Pfarrer 
tjerjagt. ^) 3um ©liicf bauerte bie 53erfolgung nic^t lange. SBa^s 
renb Slnefar fic^ ^u einer 9?eife nac^ Dd'nemarf riiflete, um ben 
@tuvm ^u befc^woren , erhält er bie 9?a(^ric^t , bap ber ;'unge ^onig 
ben 3arl Spm auS bem Canbe vertrieben ^ahc unb giinftigc ©e« 
(Innungen für bie (J^riflcn ^ege. 53alb barauf traf fogar eine bd'nifc^e 
©efanbtff^aft ein, welche bem ^r^bifc^of ju wiffen t^at, bap (^xi^ H. 

•) sabgebrucft bei 3??anfi XV., 137 flg. Zfftilwtift fle&t fie aiiä) im 2^Un 
5tnd!ar« a. a. £). — ^) Vila Anskarii §. 24. Pen II., 709, — ^) Ibid. 
§. 31. Pers II., 715. 

5i^ 



804 nr. Su4>, Äapim 10. 

feine greunt>f(^aft unb (Script ®nat>e 311 tjerblenen wunWc. 3n 
©eöteüung eineö ©rafen ^urg^avb, bcr mit tem foniglit^en ^aufe 
»ern?anbt tvav unt> e^mal^ in Den ^agen teö erjlcn (Jrid^ ter tir^c 
örope 2)ienfte geleiftct ^attt, eiüe nun Slnefar um 856 felbft nac^ 
2)anemarF. d^ gelang i^m nic^t nur bie früheren 33e'r^äÜnifFe wies 
ber per^ufieKen, fonbern m^ neue SJergiinftigungen ju erlangen. 
jDie ^irc^e t)on ©c^Ie^wig n?arb ^uriicferftattet unb au^erbem ber 
@ebrauc!j^ »on ©locfen erlaubt, tDelc^e früher nic^t geläutet n^erben 
burften. 5luc^ n)teö ber (unge ^önig in ber Stabt dUht (in 3uts 
lanb) ben notpigen f\ai^ ju Erbauung einer ^ir^e an, unb ge* 
fatttit bie (Jinfe^ung eine^ ^^farrer^. ^) 

9lo^ epe bie 2lngelegen{>eiten in ©änemar! biefe giinflige SKem 
bung nahmen, ^aitt ^nefar tvic^tige gortf(|>ritte in ©c^weben ge- 
ma6)t. Um 852 n^ar er mit Urlaub ^ubwig'ö be^ ^eutf^en, unb 
in Begleitung eine^ ©efanbten, ben ijjm ilönig dxi^ I. mitgab, 
gum ^weitenmale bort^in gereict. Sinefar fam ^ur rechten @tunbe; 
benn eben berat^fc^Iagte bie S3olfeoerfammlung barüber, bie SIu^s 
Übung ber (^ripii^en 9?eligion gän^lid; ^u \)erbieten. 2)urd; reiche 
@efd;enfe gewann ber ^r^bifcfiof bie ©unjl bee fc^webifc^en giirfien 
£)lof, ber ihm )[ebcc$ evfiärte, baß er in biefer ©a^e nici^t aliein 
cntfc^eiben fönne , fonbern bie ©ropen unb bae 33olf jioren , auc^ 
fobann ba^ ^eilige ^oc^ entfc^eiben laffen muffe. <Bt> gefc^aji e^. 
2)a0 ^003 entfc|)ieb für ben d^ripii^en ©lauben, unb in golge be^ 
©ottcöurt^eil^ befd^loß ber ^aubtag, 3eber möge nadfi freiem dx* 
meffen (JJiriPum üerei^ren. ^lac^bem ^Inefar einen D^effen beffelben 
©aujbert, ber t)ov ü\\>a ^ejjn ^a^xcn m^ ©Sweben »ertrie? 
beU; unb feit^er Bifc^of oon Denabriif geworben war, ^^amenö 
dximUxt, ^um ^])re6bi)ter in 33irfa eingefe^t ^atu, feprte er wieber 
nac^ 33remcn ^urü'cf. ") 51uö einer (Stelle ber Sebenebefc^rei^ung 
tx^tllt, baß ©au^bert nad; feiner ^r^ebung auf ben @tu^l »on 
£)0nabriif nod; immer bifc^6'flid;e dUö^tt in ©c^weben aueü'bte. 
2)er 33iograj}f; ^Inefar'e bertd^tet nemlic^; "O ®au3bert pabe Cutn 
858) einen ^^reebijter Slnefrieb nac^ S3irfa gef4)i(ft, worauf ber 
»on Slnefar eingefe^te CErimbert abgereist fc^). ^a^ brei/ciS^riger 
Söirffamfeit verläßt (»inwieberum 5lnefrieb ba^ ^anb unb ^k^t fi^ 



') Ibid. §. 52. - ^) Ibid. §. 25—28. Perz IL, 710 füg, — '^) §, 53, 
Perz II., 716. 



Die ai6eublanbtf(^e Stixc^t unter Subtvfg bem l^tommfit 2c. 805 

tn töö tlofier 53remen juviicf, tt>o cv pir^t; unb nun l>eorbert 
Slnefar {iimeremanber ^mi ?)farrer, O^agenBert unb dlimhtxt, 
na(i> ©cjwcben. 2)(ef tautet fö , aii ob ©au^bert unb Slnefar ffc^ 
tn ber SIrt t?evpänbigt Mtten, baß /ebev von ij^nen abwe^felnb 
bte fc^webifc^c ^irc^e mit ©eipii^en t)evfel^en bü'rfe. 

©0 viete ^nprengungen, tjcrbunben mit ber mönc^ifc^en Ce* 
benewetfc, bie er führte, ^ej^rten bte Gräfte beö ^r^bif^ofö auf. 
Bttt^ fiatte er ö^iit>iinfd)t , für bie Ce^re com treu^ fein ^lut ^u 
vergießen. :^tefer SQ3unfc^ warb ni^t erfiittt. Slnefariuö fiarb auf 
feinem 33ette. 9Jac& viermonatlic^er ^ranf^eit verfc^ieb er im 64pen 
3afire feinet Sliter^ im 35j^en feinet erjbif$öf(id;en %mki ben 3tcn 
gebruar 8ö5. £)ie Söerefirung ber 3eitgenoffen folgte i^m in'^ 
@rab. 2)iefer vom (Reifte bee (Evangeliums burc^brungene ^riejler 
tvar unevbittli^^ ftrenge gegen ftc^ felbj^. $lag unb iRac^t trug er 
ein f^äreneö ©ewanb auf bem bloßen Mbe, unb genoß nur fo viel 
9'Zaprung , aU bie not^bürftige gripung bcö Cebenö erforberte. 
Die 9^egungen ber (iitelfeit, welche bie 53ewunberung ber 3D?enf$en, 
bie i^m ^u ^^eil tvarb , fo leicht nähren fcnnte , fud;te er im ^nt* 
flehen ^u erbriicfen. Slügemein {lerrfc^te ber ©laubc, baß er bte 
SBunbergabe befi^e unb bur(^ feine ^erii^rung ^ranfjietten ^eile 
Slnefar fonntc eö aber nic^t leiben, tvenn man bavon fprac^. (Ein* 
mal äußerte er gegen einen feiner Söertrauten: „2Benn i^ tvürbig 
tväre, eine befonbere (BaU ^u erlangen, tvürbe i^ ben ^errn hiu 
ttn , baß er baS SSunber an mir tfiue , mic^ ^u einem guten 9)?ens 
fdjjen ^u machen/' ^) 9?tmbert verfic^ert, ^) bag er jletö burc^ eine 
innere ©timme, im S^raume, im ©efic^t, burc^ ^Jnungen vorauf 
em^fanb, tvaö fommen fottte, unb ^Belehrungen empfieng. SBo^ls 
jut^un war bie greube feinet i!ebenö. 5lnefar vcrf4)enfte regelmäßig 
ben jefinten ^^eil feinet ^infommenö an bie Firmen, er errichtete in 
53remen m ©pital, baö er täglid) befuc^te. £)ft fa^ man ipn bort 
ben Traufen aufwarten; un^ä^lige (55efangene ^at er loSgefauft, 
unb auc^ auf frembe i!änber erftrerfte fi't^ feine 5!)?ilbt^ätigfeit» 
SBittwen unb Sßaifen fanben an i^m einen ^ater. *) 2)em Wien- 
fc^enraub, ber bamaB im D^orben fc^aamloS betrieben würbe, unb 
ber ©claverei arbeitete er mit allen straften entgegen. Die ©rafen in 
5f?orbalbingien, baS ju feinem Sprengel gef>crte, |>atten ©claven, 

Ibid. §. 35. Perz 11., 717. — 2) Ibid. §. 59. Per» 11.. 722. — 
^) Ibid. §, 56. u. 57. - *) Ibid. ^. 35. 



806 ni- 55ut^. Kapitel 10. 

t)tc au^ 5>eibmf(^cr ©cfanQcnfc^aft cniflopett waren, evövtffett unb 
afö öutc 53eute t^evfauft SInofar vuj^tc titelt c^cr, btd tiefe Glaubet 
ijrem ^anhmxh au cntfagen feterli^ gelobten. @te muften aUe 
i^re befangene fretgeben. ^) Der fonfi fo mtlbe Wlann ühtt, wo 
er auf S3oe(>eit uhb $a'rte be^ ^er^enö fik^, etne untt)tberflei>l(4>c 
©ewalt au^. „©eine S3erebtfamfett ,« fagt '^) dlimUxt, „war je 
nac^ Utnpänben fanft, ober ©c^recfen erregenb; Tlä6)ti^t unb dlcif^c, 
bic fein guteö ©ewiffen Ratten, erbebten t)or i{>m, wd'^renb ber 
SD^ittelfianb einen 53ruber, wä^renb ber arme ^am einen SlJater 
in i^m »erejirte.« Slnefar kUt ^u einer 3tit, wo baö ^onigt^ium 
gufammenbrac^ unb eine neue Drbnung ber 2)in3c in ©eburtßs 
wefien lag. @tetö ^aben unter for(^en 93er^ä'(tniffen bie ^ciupter 
ber ^ir^e tm tribunicifc^e ©ewalt, aU 33efc^ii^er ber Tltn^c, geübt. 
3n ber oben erwähnten 53eficitigunö^bu«e , bie ^flifotauö L im 3a{ir 
858 an ^nefar erließ, fc^reibt biefer ^abfi: ^) „Dein ^eben fep ein 
Söorbilb fiir beine Untergebene, ^ciw ^era möge weber bur(^ glu'd* 
Kic^e (^reignijfe jum @toIae, noc^ burd; unglücftid^e aum Äteinmut^ 
»erteitet werben. Die ^cögefinnten foKen in bir einen ©egner, bic 
(^\xttn einen Bo^ü^ater erfennen. Den Unfc^ulbigen möge bd bir 
frembe Slrgüfl nid^t ^erberben, ben Sc^ulbigen feine @unfi retten. 
Den SBittwen unb SSaifen, mi^c unterbriicft werben, fep ein Xxö* 
Per unb Reifer. @ie^e, mein t^euerfler 53ruber, bieß flnb bie 
^flid^ten , bur^ beren @rfii((ung bu bic^ be^ ^riejiert^umö unb beö 
^aöiumö wiirbfg mad;ett wirp.*< X)k po^t @ee(c M ^Jabfieö fpie^ 
gett (t(^ in biefen SSorten. Stber Slnefar beburfte fold^er (^rrna^s 
nungen ni^t; fein ^tx^ trieb i^n a« Ziffern. Slnefar ^at m^ aU 
©c^riftfteüer gewirft. 9?o^ befi^en wir \>on feiner ^anb eine ^e^ 
benebef^reibung SöiKe^ab'^, *) bee erfien iöifd;of ^ i)on Bremen. 
(Sine Sammlung feiner Briefe ift hi^ auf einen, ein $^agebu$, ba^ 
er hinterließ, ifi gana »ertoren. SBelc^ ein ©4>a§, wenn e^ gelänge, 
biefeö ^u$ wieber aufauftnben. ^inc 5lbfc^rift beffelben f(^idte ber 
5lbt ^t;mo t>on ^oröej? um 1260 m6) 92om, wo e^ feitbem oft, 
aber immer t)ergeblic^^ gefuc^t warb, ^0 Söon ben Briefen Slnofar*^ 
waren im eilften Sa^x^nnl>m iaiü bem Seugniffe ?lbam'^ t?on Sre^ 



«) Ibid. §. 38, — 2) iijid^ § 37. Perz II., 721 m^noUn. — 3) ?D?anft 
XV., 140. - *) Oft abgcbrudt, btc ncuefie 2luögabe Ui Pen II., 380 fifl. - 
*) Langebeck scriplores rerum Danicarum l., 480. ^oU b. 



t)(c atenWanWfi^e Stix(bt mttt Cubtvi'g Um ^xomrntn jc. 80t 

meii, nod^ »tcte an teutfc^e unb novbifc^c gürfien Joor^anten. 
SScnn je fonfl em ^^n'efJer, verHentc e^ ^nöfav , unter bic fertigen 
bcr fat^ortf(^cn ^tvc^e verfemt ju tt?evben. jDaö ^e(^t, ^etltg ju 
fprcd^en, fianb bamalö jebem 53if(^ofe ju. 5Inefar'ö t^euerjler @#'s 
(er unb 9?ac^foIger auf bem @m^(e t)OU Hamburgs 53remen, dHtm 
Uxt, ma^te ©eh-auc^ bawn, tnbem er Slnefar'^ ^flauten in baö 
SBerjetc^mf ber 2)omfirc^c eintrug. Derfelbe dlimUxt ^at i^m noc^ 
ein anbereö 2)enfma( ßefetu, mittelft ber ^ebenöbefc^reibung , bie er 
abfafte, unb m\^t meinet (^radf^ten^ ju ben bePen 5lrbeiten ber 
Slrt gebort. 2Denn fle ^eic^net jKc^ ebenfo burt^i S3erPanb, ^reuc 
unb bie liebe^ottfle Slnjid'nglit^feit, aU burc^ einen angenehmen ©tpl 
an^, fßon ben ferneren @c|>icffalen ber norbifc^en ^irc^e tt)erben 
wir fpater ^anbeKn. 

aSäfjrenb auf bie befc^riebene Seife burc^ granfen ober ^eutf(^c 
Danemarf unb S^weben für bie ^ird^e gewonnen warb, brachen 
im faracenifcften Spanien 53ewegungcn a\i^, bie unfereö 2)afiiri 
^altenö gJeic^fattö mit ben 3ufiä'nben bee frä'nfifci^en fRcid)^ ^ufam* 
mcn^ängen. DUn ift berichtet worben, bap ^axi ber ©rope jur 
3tit ber aboptianifc^en @treitigfeit %ücß aufwanbte, um fie^ unteip 
ben d^ripiidjen Spaniern eine ^^artfiei ju biloen unb biefelben gegen 
ijjre arabif(i;en ^crrfc^er auftuwiegeKn, ^arl ließ ^war fpäter tk 
Slboptianifc^en $änbel fatten, aber nocf; lange wirften bie l)?ei^mittel 
na(^, mit benen er bamalö bie fpanifcl;e ^ixd}t hcaxbciut ^atu. 
©egen (5nbe feiner Otegierung \?erliepen ^^aufenbe »on Spaniern bcö 
©lauben^ wegen, unb um ben 53ebrörfungen ber Saracenen 
gu entgegen, i^re ^eimat^ unb fut^ten eine Sujluc^töftätte t^dU 
in SeptimanieU; i^tii^ in ber fogenannten fpanifc^en Tlaxt Tlan 
crfte{>t bief aue jwei no(^ t)or{ianbenen (lapitularen (!ubwig'ö beö 
grommen, fraft welker er ben geflogenen Spaniern SOßo^njI^e an^ 
mi^t , ober fte g?gen bie ®maiit^at ijrer eigenen ©rafen mt ber 
frcinfifc^en 53eamten fc^ii^t. '^) Sol^e Sluewanberungen be^ ©lau^ 
benö wegen ftnb überall m ^tmi^ großer religiöfer Slufregung. 
2)erfelbe ©eip ber Un^ufrieben^eit unb ber 5lbneigung gegen i^xt 
mapometanif^e ©ebieter warb feitbem bur^ bie fortwajjrenbe 
Kriege ber granfen längö ber (^*bro=®rä'n^e, unb bur(f> gefjeime 

>) Hifiior, cccie*. I., 31. bei ^inbenbrog (S. 10 eben. — ^) ®ie ftnb 
vorn 3q^v 815 u. 817. 3lbgebrucft bei Baluiiu« I., 549 flg. u. 569 unten % 



S08 "I- 55u(^- ^(ipii^i 10- 

^iiwcrfjanbntffe mit bcn ^vtfiU'(^en Spantern ivac^ erhalten. 9?o^ öon 
einer anbern ©ette ^cx mxtUn d'^nlic^e @inf(ii(fc Der afiunfd()c ^taat 
im 91ort>en ^aitt feine Unab^iängtöfeit »om faracenifc^en 3oc^e fc^on 
tm ?aufe be^ a^ten 3öWunbertö errungen. 5lber bie lange 9?ej 
gierung 5l(fonfo'ö beö ^eufc^en, ber tjon 791 hU 842 J>errf(^te, 
bejcicj^net ben erfien Sluffc^tioung beö ^Purifc^en D^teiclje^. Diefer 
5ltfonfo ^at 9lücfltd;e Kriege gegen bie Saracenen geführt, unb bcns 
felben Joiete ©td'bte abgenommen. 3n feinen ^agen fanb iiberbief 
ein ^alb fix6)ii^c^, {lalb votitifc(;e^ ^reigni^ ftatt, baö gan^ geeignet 
it?ar ben '^ut^ unb ©(aubeneeifer ber freien ©panier ^u entflamm 
men, unb bie ben 5lrabern untenvorfenen ^ur ©c^ilberi>ebung auf- 
gurei^en. ©4>>>tt "« fiebenten 3ö^r!punbert ^errfc^te ber @(aube, 
baß 3«fobuö ber klettere ben Spaniern baö Evangelium geprebigt 
l^abe, *D unb im fotgenben mu^ bie 5D?einung aufgefommen fe|>n, 
feine ^eic^e liege irgenbnoo auf ber fpanifcfien ^albinfet ioerborgen. 
3war gehörte eine (iarfe Einbitbungefraft ba^u , um ^e^tereö tt^a^r* 
fc^einlid; ^u ftnben. 2)enn befanntlic^ überlegt bie Slpoftelgefc^id^te ^) 
ben ^ob be^ genannten Slpofielö nac^ 3ßrufa(em , unb bem gewöjim 
li^en ©ange menfc^tic^er Dinge gemäß muf man ba^er annehmen; 
baß er tUn bafelbjl aud^ begraben ttjurbe. 5lber an folgen Scjjwies 
rigfeiten ftößt fi^ ber 25olfeglaube nie. ©enug , wir erfahren au^ 
fiebern OueKen, baß ber ^eic^nam beö ^pofielö 3afobu^ jtvifcien 
ben 3Ä|>ven 791 unb 814 ^u i^ompoPeUa in ber bamalö 3um aflu^ 
rifc^en dlci^t gef^örigen ^^vovinj ©adicien, am norbtveftlic^en (5nbe 
(Spanien^, gtiicf(i(^ aufgefunben worben ip. ^cx ^aupt^euge, 
SWunno, Söifc^of »on 2}?ontognebo , mU)CX ju Slnfang M swölfs 
ten 3Ä5^lf>unbert^ eine ®ef(i^ic^te i)on iJompoPetta ^) fc^rieb, melbet 
gotgenbe^: ,,^ei ber gaüi^tfd^en ©tabt ^xia, fape man in einem 
deinen aber bieten ®t^öi^ jiebe "iRa^t ein ^eUe^ Cic^t unb Engel, 
m\^t t)om Fimmel nieberpiegen. 9^ad)bem ber ^if(^of ^^eobemir 
»on 3via genauere Unterfu^ung angeorbnet, tt?arb m ber (BitUc, 
tt)0 bae SBunber fic^ jutrug , eine fleine Einfiebelei unb in berfelben 
ber 2ti(!^mm M 5IpopeI($ 3afobuö entbecft.*^ 2)er ^önig Sllfonfo, 

') 3ftÖ0ruö ÜOn (Qt'oiUa fogt t>ief J. S. de ortu ac obilu Palrum cap. 71 
opp. ed. Arevalo V., 183 oben. — ^) Cap. XII., 2. — ^) Die hisforia 
Compostellana, ijon fccr tttan früher nur Stuö^ügc tn ten acta Sanciorum Bol- 
landiana, Julius Vol. VI., @. 19. 9?r. 46 flß- tefa^, ifl ie^f toüftänbtg öfcge* 
ttudt in Florez Espanna gagrada Vol XX. 0. 8 fiq. 



Die fl6enb(anbif(^e Äirt^c unter ?ubtt)iö bcm Srotttmctt ic. 80^ 

t)ött bem glucfltc^en guitbc fcenac^vt^jttgt, fa'umte ni(f)t, an bcm 
£)rte eine Streite ju erbauen, ttc Slnfangö wegen ter diU unfd^efn' 
hav war, mit man bie Slnbac^t ter ^ilger, bte [oglcit^ aafjlreic^ 
^erbeipromten , ni^t ^emmen wottte. 3n fur^er 3ett entfianb burc^ 
(Jrric^tunö meler SKo^nungen um baö @rab eine @tabt ^ompojiefla, 
wo^tn nun auci^ ber S3tf(!^ofjIlj t)on 3rta tjerlegt würbe. 53aIo ö^tt 
i5om^oPetta na# 9?om für ben fegen^retc^pen SBaOfa^rtöort ber 
Slbenblanbe; benn auper ben ©räbern ^etrt unb ^a\xii, am @t^c 
be^ 95abpe^, ^atu in gan^ Europa nur bte gaütjtfd^e <Btatt bte Cetebe 
eineö 3w6'lf6oten ^^'^ripf auf^uweifen. 3war t^erbient bte Sluefagc 
eineö fo fpäten Beugen, tt)ie3)?unno, ^umal über fol4)e jDtngc, 
feinen unbebingten ©lauben, aber feine Slngabe wirb burc^ x>i>üiQ 
un\>erba'(i^tiöe franfif^e ©cj^rifipeüer bee neunten Sö^v^unbertö im 
©an^en bepätigt. 2)ie aHart^roIogien beö ^bo t>on SBiennc unb 
be^ Ufuarbu^, t)on benen ber ^ine ^or 860, ber Slnbere i>f>x 870 
fc^rieb, fennen bereite ba^ ©rabmal be<J Safobuö in ber gattijifcljen 
©tabt, unb fpreit)en von ber {lo^en SJere^rung, bie bemfelben gc^ 
aoUt wirb. ^) ^affetbe gilt t>on bem alamannif(^en Wlön^t '^otUx, 
ber in feinem gegen dnte bee neunten 3aj>r^unbertö t>erfa^ten 
SWartt;rol(ogium '^) glei^falB bie Sei(^e be^ 3afobuö an bie 9^orb- 
grän^e @^anienö »erfe^t unb bort »erejirt werben läft. Sßernünfs 
tiger Sßeife fann man ba^er ni^t bezweifeln, baß bie freien ©panier 
wirHic^ bie ^eid^e be^ SlpoPel^, ober \t>a^ fie bafür hielten, 
^u 5lnfang be^ neunten 3a|)r^unbert^ aufgefunben {laben. ®ntt 
Duetten ober pc^ere Sc^Iüffe geben genaueren "üflaä^mi^ über bie 
eigentliche S3ebeutung beö gunbö. 5tuö einer Urfunbe, ^) bie in bem 
unöerg(ei#'ci^en , x>m glore^ begonnenen, ©ammeiwerfe »er^eiclinct 
pefit, er^ettt, baß man in ©panien ein I^albeö 3öi>vpunbert 5oor 
bem ächten gunb bae @rab beö 5(poPelö an anbern Drten gefu(|>t 
unb fogar auc^ entberft ^aU „Der iöifc^of £)boar,<^ {leißt eö ^icr, 
»weihte im ^a^x 757 ^u ^lüe^ano Ui Cugo, auf einer ©tettc, wo Ui 
^a^t Siebter erfd^ienen waren, ^u @Jren beö ^eiligen 3afobuö eine 
tird;e/< Tim pe^t alfo: bie ©panier wollten bie Cei^c pnben, 
pe verfolgten alfo hti biefcr ©ac^e einen 3wecf. SSorin berfelbc 

') ©ie @teüe ciu^öe^Oöfit acta Sanctorum Bolland. Juliu« Vol. VI., @. 6. 
§. 7. — '-^y 2)tC ©teile abßefcrudt Gallandü bibliothcca patrum XIH., 803. -- 
*) Florex Espanna sagrada Vol. XL, Stn^mtfl 11. @. 362 flg. 



810 ni' 55u(^. Äapitel 10. 

bcflanb? tfl ntd^t f(^wcr ju jetöcn. Der ^ctd'ge Safob crfc^eiitt (n 
bcr fpantfcf)cn ®ef4>t^tc burc^au^ aU ^ r t c g ^ g o 1 1. 3)tc 3a{>(ret(^en 
SBunbev, btc cv t>onbra(^te, kjie^en fic^ faj^ immct auf ten ilampf 
nitt ben Unölaubtgcn. (5i: offenbart |ic^ ben ^önt'öen im Traume, 
um t^nen (Steg ju »erfünben; ja cv Pet'öt laut ber afiurifc^cn @aßc 
pftcrö m ©ej^alt eineö {jeüleuc^tcnben 9?itter^ au^ ben SQ3olfen per^ 
itieber unb fü^rt btc 8treiter bev i^trc^e gegen ben gemb. *) £)& 
bic ^elbent^aten , welche ber Söolf^glaubc t'^m MU^t, 5iiflorif(^ be^ 
grönbet finb, ober ni^t, tfl für un^ ö'^^^'^Ö^^^^'ö ^ erfragt fl^ blos, 
tt)el(^e ü}?emung ba^ Söolf t>on tjjm ^egte; unb bte @age ^at ^kx 
gef(^tc^t(t4>en SBert^. 5lufgefunben würbe 3afobuö ju ber 3eit, 
ba ber ^ampf bee (^riftlic^en ©v^anien^ gegen baö arabtfcje feinen 
Sluffc^ttJung napm. db^n berfel6e mirb t)on ben freien ©\)amern, 
fo njeit »ir ^unbe ^aben, flet^ aU S^erbiinbeter gegen bie ©ara^ 
cenen ijere^rt. Wlit 3uoerftd^t biirfen wir {lierau^ f#'eßen, baf 
:Diejenigen, weld^e bte ^eic^e entbetflen, junä^jl einen friege^ 
rif(^en 3wtd im 5(uge Ratten. :Daö $ei(igt^um beö 5l)3oPe(^ 
foKte für bie freien Spanier im grieben ein firc^Iit^er 9)?ittelpunft, 
tm ^rieg ein gelbgef^rei unb ein Banner fei)n, baö jum @iegc 
flirrt. jDaö ©rabmal be^ ^eiligen unb fein jDienP war »on 2lns 
fang eine ^rfla'rung ewigen ^riege^ wiber bie fpanifc^en 5D?auren. 
5^un wirfte baö 50?ittel aUerbingö ^mä^f auf bie freien 
©^janier, aber auc^ bieSlnbern, bie unter arabifc^em 3o^e lebten, 
l^a'tten feinen Stropfen öom 53(ute ber @ot{»cn; ober ber alten ^am 
tabrer in jic^ t)erf:piiren muffen, wenn |te gegen bie fiarfen ^et^ungcn, 
bie i^dU t)on ber fpanift^en ^laxt per, tpeilö auö ©aüicien im 
Flamen M ©laubcnö auf fte cinftromten, unem))finbti(l; geblieben 
wären. SBirftic^ finbcnwir, baß unter ben aWojarabern ober ben 
(ü^xifitn, bie bem Könige »on ilorbua gepor^ten, feit ber TOttc 
be^ neunten 3aprpunbertö , ein witber ©(aubenöeifer gä^rt. S3on 
622 W 852 {lerrfc^tc u6er baö faracenifd;e D^eic^ »on (5orbor>a 
bcr Äalifc ober ^mir Slbbcrrajiman II. 3n ben leisten Sauren 
eben biefe^ giirflen bra$ ber ©türm (oö. SQ5aprf(^ein(i(^ glü()te baö 
gcuer fci^on feit längerer 3tit in ber @tiUe, ^^ aber bie Unaufrie* 



') ©ie Ärießs?t^oten , welctie i^m cte eage UiitQt, finbet man gcfammcU, 
acla Sanctorum Bolland. Julius Vol. VI,, @. 36 fl(^. — ^) Tamayo de Sala- 
y.ar fü^rt in feinem fpanif^en SWartproIcgfum i^um 27. ®ept. einige «Wärt^rer 
on, tie beteitö in ben «rflen 3a^ren ^tbberr^amanö Muteten. 



t}it abent>Ianbif(^e Äitd^e untfr Üubtvifl hm Srommen jc. 81 1 

betten tt)avfen jfe^t er|l tte 2)?a^fe aS, wo^t weil ftc auö bem küor* 
Pepenben $:^ronttje^fel Hoffnungen für t^rc 3wecfe fc^6>ften. 2)tc 
S3ett)egunö begann bamit, ba^ unter ben (^Jrijlen feltft fir#'c^c 
5)art{ietungen entflanben. ^) Söa'^renb ber nte|>r aU Junbert* 
ja^rigen jDauer arabtfc^er ^errfc^aft, Ratten (id^ Sieger unb öe* 
fiegte ^t'elfac^ etnanber genähert, wobei ber S3ort^et( metfi auf ©ettc 
ber ©aracenen war. Häufig fanben ^^en jwtf(^en (J^rtpen unb 
SWaJfometanern Btatt, unb foM;e S^erbmbungcn gaben fpater, wie 
wir fepen werben, ^n ben bitterfJen 3erwürfniffen 5lntaf. Slnberc 
il^ripcn, befonberö bie männliche 3ngcnb, würben burci^ ben ©eifl 
ber arabtf^en Süteratur, bie bamal^ ber abenbla'nbifc^en überlegen 
war, ma(f;ttg angezogen. jDic meiften jungen ?eute »on gutem 
©taub befud^ten arabifcfie @c^u(en, unb lernten mit 33ernadS>(äpigung 
M Cateinifc^en bie arabifc^e @prad;e, wel^c Stnfepen unb Slemter 
t>erfct)affte. „Unfere 3ünglinge« ffagt ber Slugen^euge *) ^etrud 
Slloaru^, »fuc^en ipren dla^m in Jeibnif(|>er ©ele^rfamfeit , unb 
greifen gierig na(^ arabifc^en 53ü(6ern; wä^renb (te bie jDenfmalc 
«firiftlic^er Söerebtfamfeit »erachten. @o fel^r »ernac^lä^igen fte i^rc 
eigene Sprache, bap eö unter taufenb (JJirifien faum einen giebt, 
ber einen orbentlic^en (ateinif(l;en ©rief ^u f(|>reiben tJcrmag/< din 
nod^ fefiere^ 53anb würbe awif^en ben i^a^ometanif^en ^mn unb 
einem X^dic ber ^ripii(^en Untert{>anen bur$ H^fgunfi unb Slemter 
gefc^Iungen, @ej)r w\c (S^riften traten in be^ ^onigö 2)ienPc unb 
open fein ©rob. ©old^c 9)^enfc^en »erfianben bann bie Äunfi, 
i^iren ©lauben in eine gorm ju gießen, welche ben ma^ometani- 
fc^en (Sifer nic^t me^r beleibigte. »diejenigen t)on un^, welche in 
be^ ^önigii^ 2)ienpen flehen/' fagt ^) Sllüaruö, yyUUn nic^t im Slngeficj^t 
ber H^iben, fte f^ü^en auc^ ijre ©tirne beim ®a{>nen nic^t mit bem 
3eic^^en bee ^reu^e^, fie befennen enbli^ (^^riftum nic^t mit beutltc^en 
Sorten, fonbern mit »erfiettten 9?eben^arten , tnbem fte 3pn, »baö 



') Oufßett: Eulogii Cordubensia opera: menioriale Sanctorum, apologe- 
licus pro martyribus, exhorlalio ad marlyrium unb epistolae. 5tbgebrU(ft bei 

Schoiius Hispania illustrata IV., 217 flf(^., am SSeflett im ^miUn 55anb ber 

Patres Toletani @. 391 nac^ bem i^ cHixi', fcritcr Pauli Alvari Cordubensis 
opera: confessio, epistolae, indiculus luminosus elc, im cilftcn S3anb bet 
Espanna sagrada »oit glore^, @. 62 fTg., enbli4> ber npologeticus bed %ht& 
©amfon ijoit (iorbotta, ebcnbafelbfl ®. 525 fl.- '^) %loxi^ Xf., ©. 274 
mau. - 53ei glorea XI., 252 unten. 



812 !"• ©»«^' ^«Pitel 10. 

S93ört ®otte0« ober „tcn ®et|i" *) nennen/* 3ä fie trieben t>ic 
©(etd^öiiüt'öfett gegen tie ^irc^e, ober tic ^reue gegen i^re Sörob* 
|>errn fo mit, baß fic in ben l^riegen beö Kalifen tviber ij>re eigenen 
©tamnts unb @(auben^genoffen , bie freien ©panier, baö @(^wert 
^ogen. ^) Äurj ee gefc^o^en bantal^ im ma^ometanifc^en Spanien 
^inge, meiere beweifen, bap bie S^ienfc^en |)ier unter bem 3)Jonbe 
jtc^ jlet^ glei(^ Meißen. jDenn unter benfetben Umftanben »iirbe eö 
{leute no(^ ebenfo jugejien. @egen fo(dj>e gefc^jmeibige ^^amen^ 
c^rifien er(>o6 jt(^ nun jw^^i^ ^tne entfd^loffene firc^lic^e ^^artfiei, 
welche burd; ben 9)reeh;ter (^ulogiuö von <5orbova, buri^ beffen 
greunb $eter '2Ut)a ruö, fotvie burc^ ben Slbt @amfon ge^ 
leitet ivurbe, unb fonfi einen großen St^eil be^ i5(eru^ auf ijirer 
(Bdu ^atte. 2)ie ©trenggefinnten ^ogen jic^ t)on ben Sln^ängern 
beö Äönig^ juriicf , fc^alten fie S3errät{ier , unb verglid^en ^) fte 
mit SeoparbeU; mit bie @age ge^t, baß biefe ^aubt^iere ^a'ufig 
bie garbe tvec^fcln. ^alb gebiel^ jebod^ bie Slufregung p einem 
©treite mit ben 3)2a:^ometanern , wo^u aüerbingö bie ^e^tern ben 
crfien 5lnlaß gegeben ^aben mi)gen. ^äglid^ Q^\M^ f^/ tot bem 
öeric^te be^ Slt^aru^, baß ber arabifci^e ^obel in ben ©täbten bie 
(i&ripiic^e ®eiftlicf>feit , namentlich Ui ^ei^enbegängniffen; »er^io^nte, 
mit©teinen mö^ ben^rieflern ivarf, baö ^reu5eeaeid[)en befc^impfte. 
Söefonberö ^ä'ufi'g ertönten ^erttjünf(^ungen, wenn bie ©locfen auf 
ben llir^en angezogen tvurben. *) Denn im ma^iometanifc^^en 
©panien burften bie (Jfjriften mit ©iocfen läuten, tt)a^ i^nen im 
arabifc^en SWorgentanb »erboten tvar. X>a jeber X^ül bie abge^ 
neigte ©eftnnung be^ anbern fannte, fo beoba^teten fid^ %'tften 
unb SWa^ometaner mit regem Slrgwo^n; an ^uebrüc&en fonnte e^ 
m6)t me^r fehlen, diu Ttön^ ^f^amen^ ^erfeftu^ auö einem Älo^er 
Ui (Iorbot)a errang ^ucrfi bie rort|)rerfrone. 5l(ö er einft im 
3afire 850 mä) ber ©tabt gieng, traf er unterwegs mit etli^en 
©aracenen jufammen, bie i^n befragten, tt)aö bie ^^ripen i)on 
i{>rem (5r(öfer unb von ^apomet bähten. ^]3erfeftu6 antwortete auf 
bie erf^c grage offen, baß 3efu0 aU ®ott ^Dere^rt werben miiffe, 
auf bie ^wtitt auöweid^enb , U^ bie Slraber i^n verftc^erten , 9^ic^t^ 
werbe i^m gefc^e^en, bic?lntwort möge lauten, wie fie wotte. 'iflm 



') ^iefe unb ci^nlitt^e 5(uöbrüde flebvaiic^t befanntlic^ ber Roxan felbf^ 
»on S^rifiu^i fie^e oben ®. 16 ffg. - S3ei glorej XI., 233 eben. — 
»; Ibid. — *) Ibid. 229 fT«. 



Oie abenWänbift^e Äitt^e unter Submiß bem grcmmen w. 813 

fagtc er i^nen frei ^erauö, 5Wa^omet fc^ einer ber farfc^en ^ro:» 
pfieten, t>eren 3ufunft ^xiftn^ tm 24. jla^. beö ^attpauö ^erfun* 
ttgt {late. Um t'^reö gesebenen S3erfpre$ene tt)t(kn, »erbipen btc 
5lrakr i^re SÖut^; aber bei' emer anbern ®tUQtn^tit ergriffen fic 
i^n, fc^lep^ten i^n \)or ben üii^Ux, unb Haßten i^n aU bafferer 
5D?a^omet'ö an. 2öei( ^erfeftuö feine Sleuperung über SWaJiomet 
nicf)t iuru(fne{>men tt)o(Ite, warb er mit bem ©(^werte |iingeri4>tet. 
2)er 3}?ut{i beö 3}?önc^ö regte ben ©fer beö (^riplic^en ißolfö mächtig 
auf. @ettbem brängten ftc^ ^unberte jum ^obe, tnbem fte SWaJjomet 
verfluchten. Slu^ ber 3?2a(fe 3}?ärtt)rergefcf)ie^ten , wel^c ©ulogiuö 
anfüfirt, begnügen wir un^ eine einzige ju er^ä^ten, weit fle augleit^ 
über baö ^auelic^e \!eben ber SJJojaraber ^ic^t »erbreitet, gtora, 
eine 3ungfrau, flammte au^ gemifc^ter (5^e. 3S)t: 3Jater befannte 
ftc^ jum ^Üam, i^re iWutter, eifrige ^xiftin, er^og bie ^0(^ter im 
fatpolifc^en ©lauben. 3^r 33ruber war 9)?a5iometaner; oft machte 
er fScx^xid^t, g(ora ju befepren, aber immer vergeblich; waö jur 
golge patte, bap er einen glü^enben Jpa^ gegen bie ©c^we^er 
faßte. (Jnblic^ gteng er ^in jum dli^Ux unb ffagte fTe al^ eine 
vom 30lam ^IbgefaKene an. @ie betj^euerte vor bem S^ic^ter, baß 
fie nie SD^apometanerin gewefen. ^Der tabi befahl fite ^u geißeln, 
bamit fie ^xifinm verlaugne. ^a fte flanbpaft blieb o^ne SWa^omet 
ju läfterU; entließ fk ber ^i^ter wieber. S^^ac^ einiger 3tit fiellt 
fid^ glora, burc^ bie 3ureben etli^er ^rieper entflammt, von ^'^euem 
freiwillig vor ©eri^t, unb befennt jeijt nic^t blo^ bie ©ottfieit 
^xi^i , fonbern fpricJ^t bem Betrüger üJ?a{)omet glu^ , worauf bie 
Stobeefirafe über fte unb i^rc ^eibenögenoffin aJ'^aria '^) verfängt wirb. 
3n bem 33erfa^ren be^ faracenif^en ^errfc^erö Slbberra^man ^eigt 
ftc^ feine @pur von blinber 2But^. (£r lt\ix^^t bie ^'^rifien nur 
tnfofern , al^ bie D?üc!(tc^t auf ben ©lauben feiner majiometanifc^en 
Untert^anen erzwingt, ©ernc \)'im er bem @ifer, mit welchem bie 
^^rifien fic^ ^um Slobe brängten, (^tn{>alt getrau. Sßeil er fa^, 
baß baö Söolf bie ^eic^en ber «Eingerichteten ^u er^afc^en \ixthit, 
um biefelben alö fofilic|>e Ü^eliquien ^u verehren, orbnete er an, baß 
bietör^er aufgefpieet verwefen, ober in ben gliiß geworfen werben 
follten. Sule^t ließ er fte verbrennen. '') SKeil ^lle^ nic^tö nü^te, 



«) Eulogius memoriale Sanctoruni II., Patres Tolclani II., 454 flg, 
^) Ibid. @. 525 flg. -< 3) Memoriale Sanctorum II., 11, 12. 16. 



814 m. 53u4?. ÄapiteMo. 

bcft^lop er ^ulegt burc^ btc ^ciu^ter ber ä)xi^Uä)tn ©eiplicfefcit ba^ 
SBolf ju bearfccitett. 2luf feinen eintrieb »ero'ffenllic^te ber SWetro^olit 
9?efafneb (wa^rfcf)emltciS> oon ©e^itta) cin^txUt, bie 3)?a^ometaner 
bur(^> (^afievungen gu retacn. Sugletc^ ttjurben meliere ber tvtber* 
fpenfJtgen ©et'pii^en, an t^rer @^i§e ^ulogtu^ x^on (^orbuba, in^ 
©efängnif genjorfen. Jöom Werfer auö erlief ^ulogiuö ein ©enb^ 
[((^reiben an bie oben erträ^nte glora unb t^re @efä|irtin ^axia, 
tt)crin er beibe ermahnte, ben 3)?art|)rertob ju fuc^en. @e(^^ ^agc 
na(^ ^inri^tung ber 3ungfrauen, erfiielten (^ulogiuö unb bie übrigen 
eingefperrten ^riefter, man mi^ nid^t auf wti6)c 2öeife, ipre grei^ 
^dt lieber. *) 2)ic gule^t er^d'^Iten ^reigniffc fanben im Sa^r 
851 <Btcitt. 3ttt fülgenben »erfammelte Slbberra^man bie 53ifc^öfc 
feinet 3?ei$^ ju einer @j)nobe nacif) (5orbot)a. ^ier warb burt^ 
ben Sinfluf ber gcfc^meibigen SWetropoIiten ber Söefc^fuf burc^ges 
feft, in 3ufunft biirfe fein ^xiji freiwiötg flc^ Ui ben mal^ome^ 
tanif(^en S'iic^tern mdben , unb bie SWdrl^rerfrcne fu(|>en. '^) 2luö 
ber ©cftu^fc^rift beö 5n\)aru^ evi^ettt, ^) bap in golge biefe^ ©pnobats 
bef(^luffe^ bie bem Kalifen ergebenen ^riefier ifiren ©emeinbemit* 
gliebern einen @ib abnahmen, 3}?a^omet nid^t ju läjlern, nodji ben 
^ob ^txavL^in^i^xhtxn , fon^ie baf Unge^orfame im gatte ber SBei« 
gerung mit ben i^ärtepen firdj^lit^en unb bürgerlichen ©trafen bc« 
bro^t würben. @o fianben bie ©ac^en, aU Slbberra^man (im 
@ept. 852) ftarb. 

©ein 5f?a(i^folgcr Wla^omtt fefte bie Söerfolgung fort. 2lm 
^age ber ^{>ronbefteigung »erjagte er ade ^xi^m au^ bem $ofs 
bienfi unb • ben öffentlichen 5lemtern. *) Sugleid; gab er Söefej^l 
alle neuerbauten llirc^en, unb waö in ben alten »erbeffert ttjorben, 
nieber^ureißen. ^) ©c^on unter ^Ibberrai^man waren »iele ber lauen 
(Ifiripen abgefallen. 3e^t traten t)ollenbö Sllle, benen 5lmt unb 
23rob me^r am ^erjcn lag , atö ber ©laube , jum 3^lam über. ^) 
2lu(^ unter einem ^^eil 2)erer, wcld^e treu blieben, offenbarte (t(^ 
eine hittcxt ©timmung wiber bie (Eiferer, ©timmen würben laut, 
welche baö 33erbienfi ber neuen SD^d'rtprer bezweifelten. „Diefelben," 

Vita Eulogii cap. II., ibid. @. 397. — ^) Memoriale II., 15. 
Patres Tolelani II. , 485. ~ ^) Indiculu* himinosus cap, 15. Ui i^Uxi^ XI., 
241 oben. — ♦) Memoriale II., 16. Patres Toletani II., 486 b. unten. — 
*) Memoriale III., 3. ibid. @. 491, — ^) Memoriale IL, 15. «. III., 2. 
ibid. @. 484 U, 490. 



T>it ahnblSnWft^c ^ix^i untfv Subipi'g b(Bt Srommen ic 815 

ptef cö, »Ratten mtt t>en alten SWmtprern ber iltrd^c ferne SJet» 
öleic^ung auö; erftU'c^ Jätten fte niflfyt wie 3)tefe im @treitc tioittx 
©ö^enbiener öeblutet, fcnbern in mut^ttjiüigem Kampfe Qto^tn tin 
Sßolf, baö mit t>en (J^ri^en tenfelben @ott i>cxt^xt, (Sie fe^en 
jweiten^ ni^t, mt tiefe, einen (an^famen unb fc^meritit^en, fonbern 
einen (eichten unb f(^neüen ^ob Qejlovkn. 2luc^ fepen jle ni^t, 
\m bie 5l(ten, burc^j SBunber »erflävt ttjovben.« ©egen foic^e unb 
ä^n\i6)t (Einwürfe txakn (Sufcgiu^ unb Sltvarue alö @(&nft(!etter 
auf. Der (^rfteve »er^errlic^te burcf> feine ©eft^ic^te ber neuen 
^etligen ^) if>ren ^elbenmut^, unb Uxck^ in einer kfonbern ^) 
©(^u^fc^rift, baß fie mit ben alten gelben ber Äirc^e t^erglic^en ^u 
»erben »erbienten. 3u steifem 3tt)erfe fc^rieb 5Ut>aruö bae 53u^, 
njelc^em er ben ZiUl indiculus luminosus gab. Uebrigen^ erttjecft 
e^ ein unöiinftigeö 3^orurtl?ei( gegen ^eibe, baß fte, ml^t fo t)ielc 
£)pfer gur Srringung ber 2}?d'rtprerfrone anfeuerten, gar nidj^t, ober 
boc^ fe^r fpat ben SCob erlitten. (Je fc^eint fafi, M ^abe (Julogiu^ 
fc^lau bie ©ränjiinie ju hma^xcn gewußt, welcf^e jwifd^en bem 
dtü^m eineö ©laubenejjelben unb ber unauöMeiMic^en golge aüju* 
J)i^igen ^iferö, ber ^obeßfJrafe, liegt. Slußerbem ^og er SBcrt^eil 
auö ber Söo(fi?gunfi , bie i^m fein l^ärmen tjerfc^affte. ^a6) bem 
^obe beö ^r^bift^ofs SSijlremir von ^olebo, wallte i^n ber (Jteru^ 
gum 5^a(^felger. ^) 5lber e!)e er ben Stu^l kfteigen fonntc, ereilte 
ijm baö @d;i(!fal auö fotgenber 5SeranIaffung : (Jine Jungfrau 
^eocritia, m\ä)C m^ einer angefe^enen majiometanif^en gamitic 
flammte, war burc^ eine ^xiftli6)t Sßerwanbte in früher Sngenb 
für bie ^irc^e gewonnen unb getauft worben. S3ergeben^ ))erfuc^s 
ten i^re (Altern fte erft burc^ freunblic^e ober bofe SBorte, bann 
burc^ förderliche Süc^tigungen »om (5(>rificnt^um abgubringen. Um 
freie Uebung i^reö ©lauben^ ju erlangen, faßte fte ben (Jntfc^luß, 
auö bem elterlid^en ^aufe ju entfliegen, unb fö^rte benfelben mit 
^ülfe beö (Julogiu^ au^. (Je gelang jebod; ben 53emü^ungen ber 
(Altern i^re Sufluc^tefiätte gu entbecfen, worauf fte mit ^ulogiu^ 
»or @erict>t gepeilt warb, ^eibc bezeugten ftanbpaft ij>ren (Glauben 
unb f^mäjten 5D?aj?omet. 2)en li. a)?arj 859 erlitt ^ulogiuö bie 
Stobeeftrafe, vier ^age na^ i(>m bie Jungfrau tocritia. *) Seit» 

*) ©ad oft an^efü^vtc Memoiiale Sanclorum. — -) Apologelicus mar-, 
tyrum, — ^) Vila Eulogii HI., 10. ibid. @. 400- — *) Vita Eulogii cap, 
4. 5. ibid. @. 401 fl0. 



816 ni. Su(^. -JJapitel 10. 

Um txia^mit aümältg bcr ganati^mu^ unter ten 9)?03ara^ertt, 
wa^x\(^tin\i6) mit augtcidj an^ btc ^ufret^uitgcn »on 5lufcn auf- 
l^örtcn. Si^tci^t lange na(^ bem ^obe be^ Sutogiu^, flarb auf feinem 
öette (um 862) 5lbaruö, *) auper ben berettö angefuj^rten SBerfen 
eine Sebenebefc^rett)unö feineö greunbeö ^jinterlaffenb, 

Die autelt eqci^lten Bewegungen in ber fpanifc^en Hirc^e jtnb 
feitbem öfter Qtult , bann angegriffen ober entfd^ulbigt n^orben. 
Tlan {lätte (?ob unb ^abet erfparen fö'nnen. Offenbar tvirfte ^ier 
eine 9^aturfraft. ©aö ©efc^tcc^t, ml(f)c^ Europa bewohnt; ift 
ntd^t geartet, in bie Cänge fremben (Eroberern, jumal Slfiaten, einen 
ftoifd^en ©eporfam ju (eiften, unb bie (^ripti^e ^ir^e {lat 
biefen SCrieb, wie billig, nic^t befämpft, fonbern genarrt. 5lu$ 
bie »on ben 5lrabern unterj[o4)ten 9^ad^fommen ber ©ot^en 
füllten i^n. Da^ gcuer, m\6)tß bamalö auflobertc, erlofc^ nic|>t 
eper, hi^ eö ju ^nbe beö fünfzehnten Sa^rpunberte burd^ ben 
©türm auf bie 5ll^ambra feine leftte SBefriebigung erjialten. Unb 
gwar fochten bie ©panier ipxm sooja^rigen Befreiungefampf unter 
bem 53anner ber tirc^e. 9^ur H€ i^'f>riftent^um ^at in Europa 
bauernben 53eflanb. 3??a{iometanern bient ber europaift^c ^xiji 
ni6)t für immer, wofiir in unfern Seiten wieber bie 5ln|lr engungen 
be^ fonfJ fo tief gefundenen bi;zantinifc^en S3olfe^ jeugen. 



®ilfte^ Sapiid. 

JimaHd)« ^cttJeflUUfitn in itx iRird)« ^tv fräiiktrd)fn tleidjf, luütirenli ließ neunten 
5PaljrJ)«nliert0. ©eleljrte: tlabanu« f^mxixst ^apmo von ^aibtxfiaU i IDnlafnU 
55trabu9. Streit über iie priiHeflination. Per Ittänd) 6otfd)all\, i^intimar von 
Uljeimfi, Prulientuifl , Pifdiüf von €roi)e«, |"«pu», ^bt von /errieres. ^moio 
€ribifd)of von ^pcm , t^atvrtmiuis, /Öond) in (Corbic, ^li^b^n"« *cotU0 «rißena. 
Üemigiu« , Crjbifdiof non ftjon. Cin^arli , ,5lbt Dun S^cUgenftatit. Per /Hond) 
(l^iri|lian Prutl)mar von Corbie. §ireit über bas ^benlimal. pafd)a|lu0 Httl>- 
bertU0, ©otteal'ienll iint |^ird}cn3uri)t im neunten ^aljrbunlifrt. 

Um bie 3tit, ba baö grope granfenreic^ a^^^fi^^ bereitete fic^ 
tinBixtit vor, in tt)eM;cn bie angefe^enRen i?irc^enle^rer be^ neun* 
ten 3ajr^unbert^ verwictelt würben. 53eim erflen 5lnbli(f fc^eint 
eö, aia ob biefer ©treit nur eine SÖßieberJiolung be^ alten 5^ampfe^ 

*) BtOVfJ XI,, @. 50. 



3nnetn(^e 55ctt)eöungen in bcr Ätrc^c bcr franfift^en Steid^c :c. 817 

^wtfc^en Slußufltnern unb ©emtpelaßtanern gcttjefen fep, tvir werben 
jeboc^ jetgen, bap bte ^Jerjjattniffe, tt)c((§c n)ir im t)ort3en ilapttet 
gefc^ilbert {>aben, mä(^ttg auf tS>a einwirften. Der beffern Drbnung 
wegen miijfen wir mit ber ©efc^id^te be^ ^r^bifc^of^ Dlabanuö 
t)on ^Wain^ beginnen. 

|)rabanuö 2}?agnenttuö SWauruö würbe um 776 gu 
5Wain3 geboren. 2)aö ®tWt^t ber 3}?agnentter , bem er ange^ 
^örte, reid;t in bie romifc^en Seiten jurucf, ber ©egenfaifer bc^ 
(^onflantiu^ ftammte au^ bemfelben. 2)ie (Ottern brac(;ten ben 
^nabett frii^e in baö ^(ofler ^u gulb, beffen 5lbt, (feit bem SCobe 
©turmi'e) ^augolf war. 3n ber bortigen @^u(e, bie bereite 
großen 9?ufe^ genoß, er^tett 9?abanuö feine (5r5tej>ung. 3)?eprere 
junge Steutfc^e, bie bamalö at^ feine Wt^^ükx in gu(b ber fir4>* 
lictien Söiffenfc^aft oblagen, {>aben g(ei(^ i{im fiojje ^irc^enwiirben 
errungen, fo |) a 1 1 o, fpäter 5Ibt 5U gulb, unb ^ a 9 m o, nad^fier 33ifd;of 
»on ^alberpabt. -) 3ni3a&« 80 1, bem fünfunb^wan^tgflen feinet 
Cebenö, würbe 9?aban jum 2)iafon gewei(>t. ^) 33alb nat^j^er 
fd;t(fte i^n fein %bt 5U Sltfuin in bie STourer @c^ule, bamit er ft(^ 
bort t)er\)o(lfommne. £)bglei^ 9?aban*ö SlufentJiaU hd Sllfuin ni(^t 
öiel über tin 3aj?r bauerte, bilbete fic^ boc^ ^wif(]^en 33eiben tin 
innigee 53er()a(tniß, t)on welchem einige 33riefe unb ®ebi(^te Sltfuin'ö 
3eugniß ablegen. *3 3uriicfgefommen nac^ gutb, er{>idt er t)on 
bem neuen ^bt ^atgar, ber um 803 an bie ©teüe 33augoIf'^ ge- 
treten war, gemeinfi^aftlic^ mit bem 2)?ön^ @amuel bie Leitung 
ber 5lIoPerf(^ule. 53aIo barauf brac^ aber ein fcf)were^ Ungliicf 
über biefe Slnflalt, wie über bie gan^e ^Ud, au^. ©eueren rafften 
im ^a^xc 807 ben größten X^til ber jüngeren 5D^6'n(^e weg, ju 
gleicher 3dt kanten ftc^ bie Knaben, welche im ^io^er erlogen 
würben, gegen i^jre SSorfteJier auf unb entfloj^en. ^) ^'^oc^ größeren 
©cbaben, aU folc^e UnfaKe, fügte bie ^ärte beö neuen 5lbtö bem 
@tifte beö f)!. 53onifaciuö ^u. 35on bem ^^rgei^c befeffen, feinen 
5^amen burc^ fojlfpielige 53auten ju tjerewigen, änberte dlat^^ax fein 
früf^ereö 53etragen. (ix ließ bie Schule feit bcr ©euc^e einge{>en, 



*) !Wan üfrQt Dr. gt. Äunflmann, |)rabanu3 2>2anttcnttu3 a??auruö. 
«Kainj 1841. eine treffti^e, mit I;eaem 33crfiant» flcfc^riebene ^2)?onograpt>ie. — 
^; Äunf^mann @. 35. — ») Annales Laurissenses minores ad annum 801. 
Peiz I., 120. — ■») Alcnini epist. 111. Opp. I., 162. episl. 143. ibid. 
@. 204 ffg. Carminum 250. Opp. II., 233. a. — *) ^(Xi I., 120 Unten. 
®\v9HX, Äirt^cng. III. 52 



818 "I- S5u(^. BavM iU 

nafutt bent ^tafon diabm feine ^uc^cr tveg, unb ^emanbte btc 
^ön6)t SU garten Sirbetten bet ben neuen ^auwefen. 2?Je^rere 
berfelben erlagen ber Slnftrengung , bie über i^re Greifte gteng. 
2)te trüber tvanbten ftc^ mit t^ren Etagen an ^mi faiferlic^e 
^ammerboten SB er in unb Unfrib, bie ficf) 807 ju gu!b auf^ 
{hielten. SSirflic^ fanbte ^aifer tarl im 3a|>r 809 ben ^r^bifc^of 
üiiMf t)on Tlain^ nac^ bem @ttft, um bie 33efci^tt)erben ^u untere 
fuc^en. Slber 9?ifulf fc^enfte bem 5lbte melir ©lauben aU ben 
3}?önc^en. ^i^t nur mi^U er tt)ciprenb feiner 3lntt)efen{>eit bie 
joon S^iatgar neu trhautc ^ix^t ein, tvel^e ^u ben Ziagen 5lnlap 
gegeben , fonbern — auf feinen S3ert$t tvie eö fc^eint — ert{>eiUe 
Äaifcr 5lart ber @rope 810 bem Slbte öon gulD baö dlt^t, von 
atten bereite erworbenen , ober in 3ufunft ju ertt)erbenten 53efl^un3en 
beö Ätofier^ 3e{inten ergeben ^u biirfen, bamit xjom (Ertrage ber- 
felben bie im 53au begriffenen Käufer »oüenbet , unb neue angelegt 
werben fönnen. ^} 2)er ^bt 'paitt »oltjid'nbig über bie Kläger 
gejtegt, er begann nun neue bauten, unb brüdte bie ^ön^t 
no(^ ungefc^euter aU t)or^er. Slbermat wanbten fic^ ©iefe 812 an 
^arl'n ben ®rof en ; jwölf 5lbgeorbnete an^ i^rer WtU giengen an 
ben ^of ah, unb übergaben bem ^aifer eine uoc^ vor^anbene Älags 
fc^rift,^) in welcfjer fi'e au^einanber festen: 9?atgar {labe bie (&iiu 
ric^tungen, welche ber {>l. iöonifaciuö fiir gulb getroffen, fret)entlic§ 
abgef(^afft, bie Liturgie ged'nbert, bie 3Sigilien unb ben (Jfiorgefang 
aufgeboben, bie ge^tage ber ^eiligen verringert, ben ©otteöbienf! 
am ©onntag abgefür^t, ^lleö um 3eit für feine unnotiiigen unb 
maflofen bauten ju gewinnen. @ie führten ferner 53efcbwerbe, 
baf lafter^afte a}?enfcf)ert ju ^rieftern gewei!)t unb in baö ^lojler 
aufgenommen, ba^ dtd^t wiber i{)ren SBillen ^u Tlöi\6)tn ge? 
fc^oren, baß bie S3eauffid;tigung ber :^rüt>er burc^ 2)efane nac^ 
alter SSeife mitteip fc^äblid^er 5^euerungen verbrd'ngt, baß tleibung 
unb 9^a5)rung verfc^limmert, bie gaftfreunblic^e 2lufnaj;me grember 
»erfümmert, baß 33linbe, i^a^me, @(^wac^e, 5llte fcf;mäf)lic^ bepan- 
belt, baß weltliche ©efcbdfte, ©ütert^eilungen, ^elejjnungen, wel(^e 
nic^tö aU ©treit unb bie wiberwärtigfien 5liiftritte erregten, flatt 
braußen, in ben geweijiten Räumen be^J^lofierö felbf! vorgenommen 

') 2)ie fÖcmife bei Schannat hisloria fuldensis I. , 93. — 2) 2tbgebrU(ft 
ibid. II. , 84. fTg. (probalionum Nr. X.). @ie fü^vt Un Xitil libellus sup- 
plex monachorum fuldensium. 



3nnerli4>c ^tmQUWQm in bet Äir(|e ber franlifc^en SReic^e :c. 819 

tt)iirben. 9^ö^ einmal fanbte ber ^atfer 23e^ottmä'c^ttgte m^ bem 
^lofier, mxnnUx wieberum ber 9^etro^oItt 9?tfulf t)on S^^ain^ unb 
cintgc anbere 33ifc^6'fe ttjarem 2)ev ©efc^tc^tfc^reiber »on gulb, 
ber btep er^ä^tt, melbet ni^t, mv dlc^t befommen pabe, er fogt 
b(o^ : t)er @trett fei; kigele^t morbem 3Der »erfaßte 2l6t i^es 
{»auptete feine ©teile, din 3ci{>t fpäter, im SluQufl 813, parb ber 
(^r^bifc^of ^ifulf oon 3)?aina, ber ^efcfiü^er 9?atgar'^, -) im 3anuar 
beö folgenben 3a^r^ gieng ^arl ber ®roße mit ^ob ab. Der 
neue ^errfcf;er, Cubwig ber gromme, war weniger aU fein S3ater 
für ben 5lbt \?on gulb eingenommen. 2)ie ^a^t bejfelben begann 
ju wanfen. 3m 3aiir 817 würbe er x>on ^c\xc\n angeflagt, untere 
lag feinen ©egnern, unb mupte baö ^(oj^er i)erlaffen. ^) SBiele 
burcf) ^atgar'd @ewaltt{>ä'tigfeit ^vertriebene 3)lon(^e feprten {lierauf 
gurücf; (Jiner auö ijirer SD'h'tte , (Jigil, ben wir al^ S3erfaffer ber 
(leben^gef^ic^te bcö erflen 5lbt^ »on gulb, ©turmi, bereite fenncn, 
würbe na^ fur^em 3«)ifc^enregiment ^u 5lnfang beö 3cijf^ 819 
mit 53ewilli9ung be^ ^aifer^ ^ubwig jum 55orfie^er be^ ©tiftö er^ 
tt>äi^{t SBiv erfafiren md)t, ob unb welchen Slnt^eil 9?aban an 
biefen langen @treitigfeiten napm. dx war inbef um eine @tufe 
firc^Iic^er SSüvben xvorgerücft; im ^a^x 814 I)atte i{in nemlic^ ber 
5?ac(;folger ^ifulf^, (^r^bifc^of «J)eiflolf t)on ^ain^, ^um ^^reeb^ter 
Q^twti^U *) 9?abanu^ geno^ baö gan^e SSertrauen be^ neuen Slbtö 
^•igil, unb erjjielt au^ wieber bie Leitung ber ^lofterfcl;ule , bie 
^auptfäc^lic^ burc^ fein ^erbienft fcf)nell ben alten 9?uf errang. 
9?ad; bem ^u SInfang be^ 3af>rö 822 erfolgten ^obe ^igir^, erfor 
i^n bie 53rüberfd;aft ^u i^rem «£)aupte. ^l^ 5lbt t)on gulb erfc^ien 
9?abanuö 829 auf bem (loncile ju SD^ain^, baö ^ubwig ber gromme 
^ugleic^ mit ben brei anbern großen ^ir(^en\)erfammlungen »on ^ariö, 
^i;on, ^ouloufe angeorbnet ^aite» ^) 2)amalö würbe ber erftc 
©runb ju ben langen ^änbeln mit ©otfc^alf gelegt, t)on benen 
wir tiefer unten berichten werben. Söä^renb ber biirgerlic(;en ilriege 
bie feit 830 im granfenreid(>e auebrac|)en, wußte [JJabanu^ bie 
®unj^ be^ ^aiferö ju bewahren, obgleich) er e^ im ^er^en mit 



•) Annales Laurissenses minores cap. 44. Perz I., 121. gegen Ulltcit. — 
2) Ibid. unten. — ^) Ibid. 123. u. annales Fuldenses ad annum 817. bei 
^erj I. , 356 gegen unten. — •*) Annales Laurissenses minores ad annum 
814. fixi I., 122 mitU, - •') eie^e oben @« 761. 

52« 



820 !"• 53u(i^. ^apiUl 11. 

Scti^ar unb ber ©egcnpart^et ^t'elt. 5^ad^bem Cubivtg ber gromntc 
au^ ber ©efangenfc^aft, m ber ijin Sotfiar pteU, befreit »orben 
trar, iiberf(]^tcfte i^m ber Slbt eme Schrift ttJetc^e t)on ber @{>rfurc^t 
panbelt, tt)el(^e @öpne tjirem SBater, Untert^anen t'Jrem Könige 
fc^ulbt'ö jinb. *) Tlit 53erufun3 auf ©teöen ber ^l ed^rtft a«9t 
|>ter ^abanu^v baf bte «jeltltd^e Obrigfeit baö 9te(f>t ^abe, ntittelfl 
beö ©^tt)ertö Empörer ju betrafen, aber au6) bap bte ööttlicj^c 
5D?i(be reuigen ©ünbern gerne tJer^ei^e. Stuf bte öffentltc|)e 53ußc 
be^ Äaiferö tm SJ^ebarbueHoPer ju ©otfon'^ ^tnbeutenb, fü^rt er 
fobann aue : @ol(^e, bte ft^ felbft alc ©iinber befannt Ratten, aber 
i)on 5lnbern fc|>tt>erer S3ergepen nid)t iibertviefen tverben fönnten, 
biirfe man nic^t rieten, no^ i?eruripet(en. yy'^i(^t möge 2)i(^ 
petitgfler ^aifer," fä^rt er treuer fort, „bte @^Ie^ttgfett beiner 
getnbe abpalten, Witt gu üben, rte(me{>r foU bi(^ bie SSafirpeit 
beö @\>angeliumö tn fol^er ©eftnnung beftä'rfen/^ 2lm ©c^Iuffc 
forbert er IHibwtg noc^ einmal auf, feinem reuigen @o{)ne ^otj^ar 
5u rer^eifien. 33atb barauf fcprieb Dlabanuö auf ben 2öunf(^ be^ 
^aifer^ eine ^miu Schrift, '^) in trelc^er er gleicl;fa((^ Uwk^, baß 
Untenrurftgfeit gegen bie Obrigfeit c^riftlic^e ^Jflic^t fep. 3uglei(^ 
txma^nu er ben ^aifer tt)ieber{>oU, auf ber guten S3apn, bie er be< 
treten, wjeiter ju fc^reiten, unb namentlich feinen 33e(etbigern ®nabe 
angebei|)en gu lajfen, %u6) ber ^atferin 3nbit{> brachte bamafö 
ber 5lbt ron gulb eine (^aU bar, er tribmete ipr feine (^rflcitung 
ber 5Bü(^er (5ft()er unb 3ubitf>, mit einem (5enbfrf)reiben,^ ) in 
ttJetc^em er fagt: „er ^aU in aÜegorif(|)em ©inne beibe biblifd^e 
SBerfe für bie ^aiferin auejulegen retfuc^t, mi\ fie mit ber einen 
jener alten Jebvciifc^en grauen benfelben 9?amen trage, ber anbern 
aber an SSürbe gleich fomme. 2)urc^ 3ubitp'^ lobenewertjie Ätug« 
l^ett fe^ bereite ber größte Z^tii t|>rer geinbe beftegt, aud; bie 
übrigen werben unterliegen, trenn bie ^aiferin im ©uten aueparre, 



*) Liber de reverentia filioium erjja patres, et ßubditorum erga reges, 
obgebrucft üon @tep^. Salu^iuö in feiner Sluögabe ber ©c^rift beö (Sr^bifc^ofö 
t>On 'pariö, ^etruö »on 2)?arfa de concoidia sacerdotii el impcrii. Paris 
16Ü9. fül. Vol. I., 290 flg. — -) Unter Um %iUl de viliis et virtuli- 
bus Über ÜOn SBoIfgang \!aj{uÖ in feinem 2Bet!e: frag.uenta quaedam 
Caroli »lagni, Aniwerpiae 1560. 8io |>erauöge0ebcn. — ^) 2)aö ©enbfc^reiben 
iji abgebrucft beia)?abiaon ActaOrd. s. Bened. IV., b. 42. 2)er (Kommentar 
tn (lol»en«r'0 Sluögabe t»er Sßerfe 3ittban'^ III, , 245 fla- 



Snnetli'c^e Scweöungen in bct Äirc^c bcr fränfift^en 3lei($e jc 821 

unb unau^gefe^t für i{>rc fitiltd^e SBereblung bemüht fe^." D^nc 
Stveifel war ?e^tercö ein SSinf, baf 3ubü|> weniger |itefmütter(t(^ 
öegen bte ©o|ine auö bcr erften (J^e beö ^at'ferö ^erfafjren motzte. 
SWan |tef>t, 9?aban üertor ben 23ort^et( ^otpar'ö me aus tenSlugen; 
ttjä^renb er nur für ^ubwtg ben grommen 3u fügten festen, arbeit 
Ute er ju ©unPen beö ^r(j0ebcrnen unb 9)?ttreßenten. 

dlad) beö alten ^atferö ^obe ergriff ^abanu^ im 33unbe mit 
bcm (^r^bifcbof Dtgar t)on3)?ain^ offen ^Jart^ei für Cot^iar unb gegen 
Cubwig ben Zcnt^ä)cn. 2)ie fiegreic^en ©rüber ^axl unb Cubwig 
woKten bie @d^Iad)t üon gontanet, in m\6)cx fte Cotpar über? 
Wanten, für ein ©otte^urt^eil betradbtet wiffen. 3n feiner ©c^rift 
über bie 53ufe, welche Diaban um 842 f(^rieb, befd'mpft er biefe 
3)?einung. „55iere/^ fagt fv, „entfc^iulbigen baö 3)?orben, welc^eö 
neulich auö ^nla^ ber (Empörung unb beö Äampfeö ber gürpen 
jlattgefunben. @ie bei>aupten, man bebürfe feiner ©u^e, weil biefe 
^bot^n öuf ©efei^I ber Könige gefc^ejen fe^en, unb ©otteö ©ericbt 
alfo entfd;ieben ^aU, Mm S'Ztemanb »ermag bie Urt^eile beö 
Hümäc^tigen ^u burc^bringen ; ber ^falmip le^rt (53f. 36, 7.): bie 
©ericbte ©otteö flnb ein tiefer 5lbgrunb/< 2)ie Slngetegenbeiten 
Cotbar'ö nahmen inbeß me^r unb mejir eine fc^Iimme SSenbung, 
unb bamit würbe auc^ 3?aban'ö ^age unhaltbar. 3m grübiabr 
842 fianb ber (Jr^bifcbof £)tgar mit anbern Söafatten Sot^ar'^ am 
ül^m, um bem |)eere Subwig'ö M ^eutfcben ben Uebergang ju 
»erwebren. 3n biefe 3^it fcbcint tin 53riff 3^aban'^ ^n falten, 'oon 
bem unö bie 3}?agbeburger (Jenturiatoren tin 53rucbjlücf aufbewabrt 
^aben. ©er 2lbt fcbreibt '^) ykx an ben (^rijbifcbof : »wenn 
Otgar i^n ni(bt fcbü^e, muffe er mit feinen Sln{>ängern flieben." 
£)tgar fonnte feine ©tettung am dl^tin ni^t bebau^ten, ^ot^ar 
felbfi entflob nacb 53urgunb; Ttain^, unb beibe Ufer beö ©tromö 
fielen in bie ^änbe ber ©rüber ^arl unb ^ubwig. 2)aö Unglücf 
Cotbar'ö a«^g ben ©tur^ M (Jr^bifc^ofö tok be^ Slbtö üon gulb 
nac^ jtc|). -') ^abanu^ fud^te unb fanb juerfi hti feinem greunbe, 
bem im 3a{>r 840 auf ben ©tubl öon |)alberflabt beförberten 
^apmo, bann, nac^bem ber erfie ©türm ausgetobt ^atk, auf bem 
^etereberge hti gulb eine 3uflu^t0ftätte. 3u feinem 5^ad^folger in 



») Opp. Rabani ed. Colvener. VI. , 159. b. unten. — ^) Cenluria IX., 
cap. 10. @. 547 Wüi* •— 3) Lamberti SchafFnaburg., annales ad annum 842. 



822 ^'^- 55u(^- Äöpitct 11. 

ter %hki M Jil. S3omfadu^ tt)urbe ber 9)?6'nd^ ^atto, ein @(f;uter 
S^aban'ö gewallt, mit welchem ter ^e^tere m gutem Söerne^men 
blieb, ytii^t lange bauertc feine Entfernung \)on fcen ©efc^ciften. 
2)er gewanbte Er^bifc^of Otgar :^atte fcbon im 3a{)re 845 ^) bie 
©unft beö teutf^en ^önig^, unb in golge berfetben, feinen @tu^I 
tt)ieber errungen, dx trar e^ olfine 3tt)eifef, ber bie SSerfo'^nung be^ 
^önigö mit S^aban einleitete, ^er ejjemalige 5lbt t)on gulb würbe 
bem teutfd)en gürjlen 5U ^at^eeborf ^orgefteKt. ^ubtvig fprad^ 
ben SQSunfc^ gegen i^n a\x^, »on feiner geber eine aüegorifd;e fe 
flärung ber biblifd^en «&pmnen ^u befi^en, tt)eld;e beim 5[f?orgen5 
gotteebienft abgefungen ^u werben v^pf^gten. D^fabanu^ beeiferte ft^ 
baö Sd\x(^, ba^ er grb'ften({ieil^ f^on "cox^tx auegearbeitet ^aite, 
bem teutfc^en Könige ^u iiberfc^icfen. 3n ber SSorrebe fagt ^) er : 
yy^U i^ neulid; nadj) bem ^lofter ^at{)eeborf ^u (5u^ gerufen warb, 
pattet 2^x bie @nabe, mir aufzutragen, baf id) bie biblifc^en ©efänge, 
Wetdje bie ^ixö^t beim SWorgengotteebienjle anftimmt, in attegorifc^er 
SBeife auelegen möd;te.^^ 2lu^ bie 5lbfd)rift eine^ enci)nopa'bif(^en 
SSerfeö über bie SSelt unb tf>re Z^tiU, welches 9tabanuö in früheren 
3a^ren t)erfaft, hui ftc^ bamat^ ber ^onig aue. D^^aban fanbte 
i^m biefelbe mit einer 3ueignung, ^) weli^e ^on ^obfprüc^en über bie 
|)o^en Eigcnfc^aften ^ubwig'^ bee ^eutf4)en ftro^t. :^er (Erfolg 
hmk^ , baß ber ^6'nig eine fe{)r gute SD^einung 'om D^abanuö ge^ 
faßt ^aben muf. Dtgar fiarb im 5lpri( 847; im 3uni beffclben 
3aj>re^ würbe ber ehemalige gulber ^Ibt auf ben erlebigten Er^ftu^t 
x>cn Tlaiw^ erf^oben. *) dlahan ^atU fomit bie bec^fte Stufe firc^* 
lieber SBürben im teutfd;en ^eic^e erreid;t. 3m Oftober 847 berief 
er eine ^rot)inzialf9nobe ^) m^ Tlain^ , auf weld^er fd'mmtlic^e 
(Suffragane bce (Jr^fprengelö , bie S3if(|ofe ©amuel »on SSorm^, 
©ojbalb t)on SSür^burg, iBaturat »on ^aberborn, Ebo »on 
,£)iroee^eim , ^ai^mo »on |)alberftabt , SQSattgar »on 33erben, 
©erbratf) t)on (5^ur, Otgar »on dic^ftätt, ^ato t)on Slugö^ 
bürg, ©alomo t)on ilonftan^, ©ebj^arb ^on (Speier erfc^icnen. 
5Iu(^ ber ^poftel be^ D^orbene 5(nefar fanb ftd^ ein, um bem 
teutf^en Könige bie traurige Cage M Hamburger ©tuj^lee an'ö 

*) 2)en S3ett)ciö Ui ^unfimann a. a. O., ©• 114. — -) Opp. edid. 
Colvener ITI., 293 a. — ^) Opp. I., 51. — *) Ruodolfi fuldenses nnnales 
ad annum 847. Perz I., 365. — ^) ©ie 2lftcn Ui ^ax^f)tm IL, 151 flg.. 
Ober auc^ bei ^lan[x XIV. , 899. flg 



3nnerlic^e SSewegungcn in t>et Äirci^e ber fränfifc^en 9?ei(^e jc. 823 

^er^ 5u legen. Dte SBerfianblungen ber ©pnobe »erbfetten ipeüe^ 
^Ote^t über bte bamaltgen BuPanbe ber teutfd^en ^{rd;e, man jlejit, 
bap wa^renb be^ langen ^lirgerfriegö furd^tbare ©efeotoft'gfett etn^ 
gerfffen; unb bte 3u(^t tief tjerfaüen tt>ar. 3n bem ©pnobals 
[(^reiben an bcn ^öntg Ua^m bte ^ifi^öfe über 3Ätp^anbIung ber 
©etftliclen unb bte iöeraubung beö ^trt^engut^. >,®egenn)arttg/< 
[(^reiben jte, „werben tx>eber bte petItgen Drte, no^) bte 2)tener beö 
,^errn tn ^^ren gehalten, man pcttfc^t, bepiej^U, x>n^öfyr\t bte ^rtej^er 
auf aüe SBeife. 2)te gro^e S^ot^ {>at unö be^^alb gezwungen, 
i^efd^werbe ju führen, unb dnä) ju bitten, ba^ 3^r bem ^eifptel 
©urer erlauchten ^^nen folgenb, bte ^tr^e ©otteö, tjire 2)tener 
unb ©üter un^erle^t erhalten moget." 2)te 3Serfammlung faftc 
33efc^lüffe über bte ^eflrafung »on ^trc^enraub, ^obtfc^Iag, §Ber^ 
tt)anbtens unb ^rtefter^^orb. S3efonberö {>äufig muß legtereö SBer= 
brechen getvefen fepn. :©enn ber 21, (5anon befagt: „baß SSater^ 
mörber überall frei jierumlaufen unb t)erf4)iebenen ^aflern frö^nen." 
Strenge 53uße ttJt'rb über fte »errängt, fie foden Weber eine (5^e 
[erließen, ncd; in ^riegebienfle treten bürfen. 2)ie ©^nobe 50g 
überbieß eine fal[(^e 55roppetin ^ur ©träfe, ^f^iota, ein in ^la^ 
mannten geborne^^ SSetb, ^atic ben na^en Untergang ber SSelt 
i)erfünbigt unb babur^ im ^iöt^um ß^onftanj großen ßä'rm »er^ 
urfad^t. 2)aö gemeine S3oIf, felbfi ein dterifer, |iieng i^r an 
unb erfaufte burc^ ©efd^enfe i{>re gürbttten. 5(uf 33efe{i( ber 
©ynobe peinlich befragt, befannte fte, baß ©ewinnfuc^t unb ber 
diai^ eineö ^reebi)ter^ jte verleitet pabe, i^re ^^roip^etenroöe ^u 
f)3ie(en. 6ie würbe b'ffentlid^ auegepeitfc^t. 

3m nä'c^ften Safere (848) ^kU 9?abanu^ eine ^miU ©t;nobe, 
bie fid; blo^ mit ber 5lngelegen{)eit beö Ttön^t^ ©otfc^alf befd;äf- 
tigte. S^ac^bem er ba^ Urt^eil ber ^erbammniß über ifin au^ge^ 
fprod;en, übergab er ben Unglüdtic^en bem ^r^bifd^of üon ^^eim^, 
in bejfen ©prengel baö ^loper @otfd;alf^ tag. ^ie^treitigfetten, 
bie wegen bed Tlön^^ ausbrachen, ^^erbitterten bie U^Un ^agc 
^aban'^, obgleich er fi^ fpä'ter ängf^Iic^ 5oom Kampfe, ben er be^ 
gönnen, jurüd^u^ie^en fui^te. 33iö an fein (^nbe mit fc^riftflet^ 
lerif^en 5lrbeiten befc^äftigt, parb 9tabanuö Wlanxn^ am mxim 



') Ruodolfi Fuldensis annales ad annum 847. Perz I., 365. unb barauö 
bei ^ar^^eim II. , 160. 



824 I"- 55iic^. Äapitel il. 

ge^ruar 856 auf fernem ^anb^aufe ^u SBtnfel mmit Tlain^. ^ic 
©eanungen ter Slrmen, bcren Später er ßcttjefen war, folöten il^m 
mö @rab. S^abanuö tt>ar unter ten ^tv(i^enle|>rern M neunten 
Saj^rjunbertö ber fletßfgPe, unter ten Steutfd;en ter g^tk^xtt^t. 
^tne ©efammtou^gabe feiner Schriften tt)iirbe troj^t ac^t große 
S3änbe fi'iüen. ga|l über aüe Siic^jer neuen unb alten Ste^amentö 
yat er auefiij^rlt^e ^rflärungen 'gefc^rteben. 5?ur ^Öenige^ tft 
babei feine eigene 5Irbett. 't!fla^ ber Sßeife feines 3eitalterö ^at er 
au^ ben ©djjä^en ber alteren ^ir^ente{>rer , ©riechen tt)te Lateiner, 
gefammett. 9?abanuö fprid^t f\^ hierüber offen au^: „«£)eilfamer," 
fagt ^) er, »fci^eine eö if>m, in ©emut{> bie Sluelegungen ber l^^eiligen 
S3äter ju Wieb erholen , alö auf anmafenbe SSeife eigene 5lnfid)ten 
on ben Za^ gu forbern/^ 2)ie S33erfe ber alten (^rflä'rer waren 
fetten unb t|ieuer. D^Jaban wottte biefem 3)?angel abjielfen, inbem 
er — laut feiner eigenen Sleußerung, ^) „ben ?efern, bie mit ben 
»erfc^iebenen 203erfen ber 5lueleger m^t t)erfe{>en ffpeU; burd^ 3us 
fammenfieüung be^ ^^affenbflen @elegen{>eit t)erfc]f>affc , ^on ber 
^o^en 2ßiffenf(^aft ber 25äter (^inflc^t ^u gewinnen/^ ^^m einige 
3eitgenoffen matten i^m beejialb ben SSorwurf unnii^er SSiet^ 
f(^reiberei, ober bef^ulbigten i{in gar, auö armfeliger ^itelfeit ft($ 
mit fremben gebern ju fc^mürfen. 9?abanu^ entgegnet hierauf: 
„9^iemanb fb'nne ber SSerld'umbung fo^er 5?eiber entgegen, alö 
wer gar nic^t^ fdj)riebe; lieber wotte er ifire ungegriinbeten 53e5 



») ©ie Slu^göbe, treidle ber ^robft ju S^cuöp, ©eort^ dolöenertuö tn 
fcci^ö i^oliobanbcn su 2J?ainj 1626 t>eröffentltcl;te, cnft;ält bei SBeitem nicbt otle 
(S4>riften 9?aban'ö. 9?amcnilic^ fehlen bifjeni'öen, m\0)c für bie Äircf^enge« 
fd^ic^tc bcö neunten Oa^v^unbcrtsJ btc nuifie Sluöbeute gcn?ä^rcn. 3J?e^rcre ber 
Ic^tern klaffe finben ft4> jerflreut in i^erfc^iebenen @annnetn?etfcn, anbcre jtnb 
x\cö) nictt aufnefunben, tt?ie bie Sriei'fammtunt^ 9?aban'^, tt?clc^e no4> bie 35er- 
faffer ber 3J?agbeburßer Scntiirien fannten. %m (^nbe bcö legten 3«Mw»ibertö 
befcl;äftiflte fit^ ber ^rior 'oon ®. emmeram in 3?eflensburfl 3-33. ßn^uber 
mit einer neufirStuön<»bc, ju bercn Seforgung i^n berfelbc gürf^^^lbt groben, 
bem tt?ir bie treffliche «Sammlung ber 2Bcrfe Sllfutn'j? öcrbanfen, aufgeforbert 
\)aiW. Die Unnunfl ber 3fitcn i?eri?inberte (In|)uber feinen ^lan ai!«;ufii^ren. 
2luö bem reichen Slpparate ^n^uber'ö 1)at Äunf^mann neulich , alö Stn^anr; ^^n 
feiner TlonoQxapW über fRaban, einiget Ungcbrurfte mitgcti;eiU. 33ieüetc^t 
gelingt eö ^er^ unb feinen 5Witarbeitern , ben U^ U^i i^erlernen S3r(efrt>ettifet 
gflaban'« auf^u^nben. — ^) 3n ber 33orrebe ^u ©(^etf^iel Opp. ed. Colvener 
IV., 171 oben. — 3) 3n ber on |)eifiulf gerichteten SSotrebe ju 3??att^äu3 
opp. V., 1. 



3nnerlit^e Seweoungen in ber Äirt^e ber frcinftf(^en 3?ei(^e :c. 825 

fd&werben ertragen, ot^ im ^üfiQ^anQ bie @akn tjerna^ild'figcn, 
bte ipm ber $err 'ocxik^cn ^abe/< ®ett)ig ij^, baf burc^ ^aban*^ 
X^ätiQUit eine eigene @d;ute t)on ^(jeologen entpanb, »elc^je in 
^eutfc^tanb unb ben benachbarten 9?n'cl;en eine genaue ^enntnij 
ber auf bie Ufberlieferung ber S3äter gegriinbeten ^ir^enle^re 
»erbreiteten. 

jDirfcr 84)ure gehörte öud) ber fru^ter genonnte 53t[c|of »cn 
^alberflabt unb 3ugentfreunb 9?aban'^ an. Unbefannt ifl, tt)0 unb 
traun ^ai;mo geboren njurbe. grü^e, ungefä^ir ^u gleii^er 3cit 
mit ^aban , trat er in bie <8d;ule ^u gulb , gteng fobann mit 
2)iefem nad^ Xoxw^ ^u ^Itfuin, libernai^m nad^ feiner ^ucffe^ir eine 
^efirerfleUe 3U gulb, ttJurbe 839 ^um 2lbt »on ^erefetb im SD^atn^er 
Sprengel, ^wei SaJre fpd'ter, aU ^^a^ifolger beö ^weiten 33if(^of^ 
x>on ^alberftabt; St^iotgrim , auf ben bortigen @tu|)t beförbert. 
'^a^ itvelfm^rtger bifc^öflic^er Slmtefii^rung fiarb ^apmo ben 26. 
5Wd'r^ 853 ju ^alberpabt. ^0^ befl^en wir x>on iftm ein fteincö 
SBerf über ^irc^engefc^ic^te, ba^^ ein Slu^^ug auö (Jufebiuö ift, (Jr« 
flärungcn gu ben 9)fa(men, ju @faj[a^, ben ^wötf «einen ^Jropbeten, 
ju ben 33riefen ^auli unb ber Offenbarung 3o{ianni^, eine ^rebigt^ 
fammlung unb einige Heinere ©c^riften. 3n feinen eregetifc^en 
^Irbeiten fud^t ^apmo, tt)te 9?abanu^, na^ Einleitung ber SSciter, 
lf>auptfd'd;Iic^ ben aüegorifc^en 6inn ber ^^ihcl ^u ent^üUen.^ ) kleben 
|)a9mo mü'ffen tt>ir einen ©cl;ii(er 9?aban'ö nennen. SQSatafrieb, 
wegen fc^ielenber 5Iugen mit bem 53einamen Strabuö ober 6trabo 
bejeic^net, würbe 807 in 5l(amannien geboren, ©eine erjle (Jr^ 
gie()ung ex^kU er in ber ^loperfc^ule ^u ^eic^enau. SBettin, 
beffen im neunten 3o(>r|)unbert fo beriid^tigten ©efid^tc ^) er 825 
in lateinif4)en SBerfen befdjricben Ijat, war bort fein^c^rer. <S^dter 
würbe 5>Balafrieb in bie gulber <Bä)nU Qc\ä)idt, um unter ^abau'ö 
Leitung feine ©tubien ^u vollenben. 9h^ feiner dlMU^x wd'blte t^n bie 
^eid^enauer 53riibcrfc^aft 842 jum ?lbt, wiewo|)l er bamalö faum 
35 3a^re ^ä^lU. 2)iefe (5r(iebung mag hd mand^en 9}?önc^en 
3f?eib erregt ^aben unb ^au^tanlaß ber S3erfo(gung gewefen fepn, 

») Ibid. — 2) Ueber|)apmo ücrgl. man histoire liUeraire de la France 
V. , 111. flfg. — 3) visio Wellini abßcbrurft bei TlaUUcn acl. ord. S. 
Bened. IV., a. (3. 257 fl<]. SÖScttiii ivirb im @eftc|t nad^ bcm ^immel unb 
ber ^ölle enttiicft, unb ftc^t bie Strafen, welche Äart bfr ©tope tt/egen Un* 
Uü\ö)^tit erfculbct. 



826 ni. f8\i^. Kapitel il. 

»et(^e Söatafvteb erbulten mu^te. 3n ter ©ammlung feiner ©e^ 
ti(^tc finben fi^ emi'öe an ^abanu^ gend^tete SSerfe, ^) tt)onn er 
über feine unb ter ©einigen 5lrmut^ flagt, unb ben 5l6t JDon 
gulb um @elb gu ©c^u^en Wut Demnaci^ fc^eint er mit ben 
Gütern feineö ©tift^ fc^Iec^t öeit)irt|>fc^aftet ju J^aben. WxUi^ 
be^auV^tet Oolbaj^: ^) ou^ einem ungebrucften ®ebi(^te SKalafrieb'^ 
evi>elle; baß ber %U »on ben 8^eict)enauer 2)?6'nd^en barum »erjagt 
ttjorben fei;, mii er auef#'eß(i(^ mit gelehrten SKrbeiten befc^äftigt, 
bie 33ern:)altung be^ ^(ofterö g^'ns^i^ i)erna^Iäpigt ^ahc. SSalafneb 
floji allen ^n^eigen naci^ in baö SSigbert ^' ^lofter hd ^alberftabt, 
n)o f[^ bamal^ an^ Diabanuö befanb. ^ort foU laut bem 3eugs 
niffc eine^ ©(^riftpeHer^ au^ bem fec^^^ejinten 3ci!?r{>unbert , Xoxi 
quatu^, ber fic^ auf urfunbli^e iJ^a^ri^ten beruft, ^) bie ©loffe jur 
5BibeI, ba^ ^au^tiverf SBalafrieb'^, begonnen tt)orben fepn, Sebem 
fatt^ ttJurbc 2ßa(afrieb fpäter tt)ieber in feine Slbtei eingefe^t. ^U 
93robji t)on 9?ei(^enau übernahm er im 5luftrage be^ teutf(!&en 
^onigö ?ubn)ig 849 eine ©efanbtfc^aft na4> granfrei^, gu tarl'n 
bem Äafjlen, auf welcher 9?eife er ftarb. *) Obgleid; er faum baö 
3tt)eiunbv)ier^igfte 3o^r ^urücfgelegt {latte, hinterließ er eine anfe^n- 
li^e 30^1 t)on 6c^riften. 2)ie umfangreici^fte unter benfelben ip 
bie fur^e ^rHärung jur ganzen ^ibel, welche gen)ü{>nlid^ mit bem 
^itel Glossa ordinaria be^eidjnet tt)irb. ^) SBatafrieb ^at fte 
größtent^eil^ auö ben eregetifc^en SÖerfen ^aban'ö au^ge^ogen. 
Slußerbem f(^rieb er in ber SBeife beö 9?abanuö eine ^luelegung ju 
ben 55falmen, i?on tt)e(c^er nur ein Keiner 2:^eil gebrucf t ip. ^) 35on 
größerem SBert^ ftnb bie {iiftorifci)en @d^riften 233a(afrieb'^ : ein au^^ 
fö^rli^eö 2Serf über ben ©otteebienfl , '^) unb etlid;e Cebenöbe^ 
fc^reibungen i)on ^eiligen, ©onp beft^en ttJir noc^ »on i{>m mehrere 
55rebigten unb eine ©ammlung ©ebic^te. ^) 

') Bibliolheca Patrum max. Lugdun. Vol. XV., <B. 231. a. gegen oben. — 
') Rerum alamannicaium sciiptores ed. Senkenberg II., 9. b. — ^) Anna- 
les Magdeb. et Halberst. bei Boysen nionumenta inedita I., 183. — 
*) 9?ac^ bcc5tuöfage beö^^önc^j^^rmenric^ beiS^abitton analecia fol. Stuößabe 
@. 420 b. unten unb Annalcs ord. S. Bened. II., 641. ber 33cnetianer 5tuö= 
Qahe, — ^) 3m 15. 16. unb 17. 3a^r$unbert öfter gebrudt. — «) 53ei ^er^ 
anecdola Vol. IV., 472 flg. — '') De exordiis et incremenlis rerum ecclesi- 
asticarum dbgebrucft bibliolheca Patrum maxima Lugdun. XV., @. 182 flg. — 
^) Slbgebrucft ibid. @. 204 flg. Ueber SBalafrteb'ö fd)rifti^eaerifc^e 2:t>ätiofeit 
»ergleic^e man histoire lilteraire de la France V. , 59 fl. 



3nncrlic^e ^eivegunnen in ber ^{r(|>e ber fränfift^en fRti^i jc. 827 

293tr ^aUn oben blo^ bte eregeh'fd^en arbeiten be^ ^egrönber^ 
ber SJ^atn^er ober gulbaer Stjieotoßenfd^ure anöefü^rt ^on 9?akn'^ 
übrigen S3erfen mcöen {>ter nod^ einige genannt tverben: bie ^mi 
23ii(^er ^um Cobe be^ fieiltgen ^reu^e^, mit it^elc^en er feine fc^rift« 
fteüerifc^e ?auf6apn begann. 2)aö erfie 33uc^ enthalt 28 ©ebicfitc 
in fo fmtpiic^er gorm, baf au^ ben einzelnen 33u(|Paben unb 
SBorten giguren be^ ilreu.^eö gebilbct tvei^en. 3m ^mitm 
^n^c giebt er eine :profaifc|e (^rHarung eben biefer giguren. 
^U ber (Sr^bifc^of t)on SD?atn^ «&eipoIf 819 eine »om 5Ibt (5igil 
erbaute ^irc^e ju gulb einweij^te, tvtbmete i^m ^abanuö brei 33üc^er 
ioom Unterri(^t ber (Ilerifer, n>eld;e Sluffc^ln^ über bie 2lrt geben, 
tt)ie in gulb bie tf^eologifc^en ©tubien betrieben würben. 33alb 
barauf frf;rieb er feine Slb^anblung über bie firc^Iic^e ^ed^enfunfl, 
bie mä)t in ber ©ammlung ^obenerö fte{>t. tlm me^r alö 20 
3a|ire f^atcr ip^aban'^ großem enci)!(o^abifc^e^ SSerf, tveldfie^ na^ 
feinem ?5(ane ben ganzen Snbegriff ttjijTenfc^aftlic^er Ä'enntniffe beö 
neunten 3a|>r^unbertö umfaffen foüte. (Jö fü^rt ben ^itel de uni- 
verso. 5^ac^ bem SSorgange beö ©emüer 3fi^or, panbelt er in 
22 53ü^ern ioon ©Ott, ber 2)reieintgfeit, ben Engeln, ben |>ipori2 
fc^en ^erfonen beö atten unb neuen Slepament^, t)on ber ^ir^e, 
ber D^etigion, yon ^e^ern unb ©laubigen, t)on ben ©aframenten, 
»on ben {leiügen 53üc|)ern unb ipxtn 33erfajyern, von (Joncilien unb 
Äir(f;envätern, t)om Tltn\6)cn unb feinen S3er j)ä(tniffen , Sßertt>anbti 
fc^aften, d^tn, i?om ^^ierreic^, t)on ben SÖSeltgegenben , ©eftirnen 
unb (Elementen, i)on ber 3tii unb ben gefien, »on SBaffer, ©^nee, 
9?egen, ^agel, Diebel, 33ti^, von ber ^rbe unb i^rer :53ef4iaffen^eit, 
von ©cbä'uben unb i^xtx ^int^eilung, von ^^i(ofo:p{>en , 2)ic^tern, 
©ib^^üen, Mao^txn, {>eibnifd)en ©ebräu^en unb @o^en, von ber 
©prac^e, von ©teinen unb (Jr^en, von Tlaa^, ©etvic^t, 3ciH von 
ber S^onfunji, von ^ranfjjeiten unb Slr^neien, vom Raubbau unb 
ben ©enjä'c^fen, von iln'eg unb ^riegeerüjlung , von fünpiid^en 
Slrbeiten, ©emä'lben, garben, von ©c^mucf unb 5lleibung, enblic^ 
vom Stifc|)e unb vS!)au^gerät^en. 9lod() ift übrig, ba^ ivir über bie 
9?oIte berieten, welche ber ©r^bifc^of von ^ain^ in bem wichtigen 
©treite mit ©otfc^alf ^) fpierte. 

*) 3uerfl üon Salujiud herausgegeben Äliscellanea Stu^öabc üon Succa 
II., 63. flg. — 2) Quetten jur ©efc^ic^te ©otf^iairö : G. Mauguin veierum 
auctoruni, qui seculo nono de piaedestinatione et gratia sciipserunt, opera 



828 "I- S3u{^. Äa^itel ii. 

©otfc^alf, ber <Sopn etneö fd'c^ftfd^cn ^betmannö, tt)urbe tjon 
fernem 33ater S3ern tn ben ^a^^n be^ %bi^ di^il, aU ftemev ^nabe 
bem hofier gulb geopfert, b» {>. ber Sßater übergab ijin bem %U, 
bamtt er ^um Tlön^ erlogen tt)erbe. Der junge @ac!^fe fc|>Ioß tm 
^lofler ein greunbfc^aftebünbntg mit feinem Wt^^nUx Söatafn'eb 
<E<rabO; welcher tf^m tn noc{> »or^anbenen 33erfen ^) em e{>renbe^ 
Denfmal gePiftet ^at. 5lac^bem ©otfc^alf ferne 3ünglingß(a^re in 
ber gulber Schule ^ugebradjt patu, tvurbe er beö mö'nt^tfc^en ^ebenö 
liberbröftg unb forberte feine gretlaffung, tnbem er behauptete, baß 
er n)tber SStHen unb 5^etgung inö ^lojler gejiecft tt)orben fe^. 2)te 
©ac^e fam auf ber 3)?a{nier @^nobe im 3a5>r 829 gur 8pra^e. jDer 
2)?etropolit £)tgar entfd;ieb mit 58 antern ©ifc^öfen ^u feinen 
©unflen. Mitteln Diaban, bamaltger 2lbt t)on gulb unb Sßorgefe^ter 
©otfc^alf 1^ ; iviberfprad^ , unb appeltirte an ben ilaifer ^ubwig. *) 
3ugleici^ fd;rieb er eine ?lb^anb(ung, in ml^cx er auö 33ibelfprüc^en 
au benoeifen fu^Jte , ba^ df^riftlic^en S3ätern ba^ dled^t suf!e{>e , ifyxc 
^inber ®ott ^u weisen, unb baß folc^e ©eliibbe o|ine f(^were 
©iinbe nic^t geicet tverben fonnen, weil ber 5!}?6'n(^eftanb ^on ©Ott 
eingefegt fep. ®otf4)aIf ^atu geltenb gemalt, feine fäc^fif^^c, 
fonbern nur fränüfc^e Beugen fcpen a«3egen gewefen, alö feine 
Aftern i^n bem ^(o(ler ttjei^ten. Dief \t)iberflreite bem fäd^fifc^en 
0?e^t, tt)elc^eö beflimme, baß m ÜJJenfc^ feine grei^eit nur auf baö 
Beugnip v>on beuten au^ feinem eigenen Stamme tjerlieren fonne. 
9?abanuö entgegnet pierauf : »Wan verliert feine greijieit nic^t, tt)enn 
man ft^ bem £)ienPe (5{irifii mi^t 5?ur ber ip frei, ber feinem 
©otte bient, ni^t mx ^aflern unb ©iinben fr6'^nt/< ^) SQßir ^aben 
feine urfunbli^e ^a^ricjit über bie (5ntf (Reibung beö ^aifere ^ubtt)ig. 

et fragmenta, Paris 1650. 2 Vol. 4to. 3« biefem ttjf^tigeit ©amwclwerf ftnb 
tie auf ben Streit bezüglichen Urhtnbcn Qrö^te.itbeilö aufammengefieat. 2)et 
3anfenifl iWauciuin nimmt ^art^ei für ©otfc^alf. @egen i^n f4>ricb ber 
3efuite L. Cellotius historia Golleschalci praedeslinaliani ; Paris 1655 fol. in 
weltfiem Sud^ ftt^ gteic^fatt<J Urfunben finben; Centuriae Magdeburgenses 
IX., cap. IX., 404 flg. cap. X., @. 543. 546. barum tt>i^tiQ, mit bie 5Ser- 
faffer etliche Utfunben lafen, bte je^t »erloren ftnb. 2)ie übrigen Oueßen 
tüerben mir an ben htreffenben ©teilen angeben. — Biblioihec. Pair. max. 
Vol. XV., 232. — 2) Cenluriae Magdeburg. IX., 9. <B. 404 flg. — ^) Opus- 
culum contra eos, qiii repugnanl institutis beati Patris ßenedicti abgebrucft 
bei «Wabitton Annales Ord. S. B. II., 677. fTg, fWött UXQU no4> ibid. @. 488, flg. 
(ber SSenetianer Sluögabe). 



3nnerli(^e 55ett)egungen m bcr Stirbt ter frän!if(^en SRetc^c ic. 829 

®otf4>alf »crblfeb tm ^önc(;^üerbant)e, »erltep aber dagegen gulb 
unb begab fl^ nac^ bem ^lofier Orbat^, ba^ jum ©prengel \)on 
@otfon'^ ge{>örte. ^an Weint i!)m ^e^tereö beiviatgt ju 5>abcn, 
bamtt er \)or 9?aban'^ ^ac!pe gefiebert fet;. 3u Orbat^ tjerttefte 
flc^ ©otfc^alf in ba^ ©tubium ber ©(^riften beö pl. 5luguf^tnuö, 
unb ber t{im gteic^ gepimmten ^äta, namentlich beö ^if^ofö gul« 
gentium »on ^uepe. Wt bem ganzen geuer feiner fii^nen unb 
fraftüoüen @eele ergriff er bie ?e^re t)on ber göttlichen SSorjiers 
bepimmung in i^rer biinbigften (Strenge. 2)ie 33rüber gaben i^m 
wegen feiner S3orliebe für ben iBifc^of von ^ue^e ben 53einamen 
gulgentiu^, ®otfci;alf fonnte unb ujodte bie Ueberjeugung, wel^c 
er au^ Slugujlin gef^öpft, nic^t für jt^ be|>alten. Sine auguftim's 
fc^e 53artjei foüte gefc^affen tverben. 2)ur(^ ^^riefe, bie er an viele 
Jlfjeologen in granfreicf), tt)ie im 5luelanbe fc^rieb, fuc^te er bies 
felben für feine %ttfiä)t ^u gewinnen. Sr gepe^t biep felbp in bem 
^oetifc^en @c|reiben '^) an ben ^ön^ ^atramnuö von (Vorbei), in 
welchem er auö ber 3ci|)l 2)erer, mit benen er in ^viefrve^fel 
getreten fe|), namentlich ben 33ifd;cf 3ona^ von Orleans, fowie bie 
Siebte @ervatu^ Supuö von gerriereö unb 50^arquarb von $rüm 
anfü()rt. Unter ben SSerfen be^ Slbtö 8ervatuö IHi^uö finbet fic^ 
ein iörief, ^) in welchem berfetbe ^mi von ©otfc^alf i^m über 5lugus 
ftin'^ Se^re vorgelegte gragen beantwortet. 5luf bte erpe grage: 
ob wir nac^ ber SluferPejjung mit leiblichen klugen @ott fej>en 
werben, erwiebert ?upu^: ba Slugupin felbp e^ nic|)t gewagt ^ahc 
Querüber ju entfc^eiben, muffe man bie @ac^e auf pc^ beruj>en 
laffen. Die aweite gvage betraf eine BuUt ^ugupin'ö auö ber 
Schrift über ben göttlichen <Btciat, wo e^ ^ä^t : *) „®ott wirb bann 
(am @nbe ber Dinge) unö befannt unb pc^tbar fe^n , alfo bop Sr 
gefc^aut wirb mit bem ©eifte von un^ SllleU; gefc^aut von (Einern 
in bem Slnbern, gefd;aut in pd;, gefc^auet im neuen ^immel, ber 
neuen Srbe unb in jeglicjjer (Kreatur, gefc^aut auc^ mit bem Körper 
in jebem ^b'r^er, woj^in pcf) bie ^ugen unfereö verflcirten Ceibeö 
tic^>ten.« ^upuö fu^t biefen überfd;wä'nglic^en Sluefpruc^ fo gut au 

') Bo nennt i^n au(^ SGBalofrieb in bem oben angeführten ©ebfc^t Bib- 
Hoth. max. XV., 232. - 2) ^iböebrucft bei ScHottuö a.a. O., ©. 415 flg.— 
3) Opera Scrvatii Lupi ed. Baluzius Antwerp. 1710. Epist. 30, @, 57 Pq« —« 

*j ©ie^e ben aweiten §3anb biefeö Sßerfö @. 737, 



830 1". S5uc^. ÄopM 11. 

erflä'ren, aU eö ^e^t, unb fügt am @nbc ben dlat^ Ui: »®otftf>aIf 
möge mit folgen Unterfuc(;un9en feine Gräfte ntc^t i)erfc^tt)enben, 
bamtt bte 3eit für ttül^ltcf^cve Slvbetten wi^t t)er(oren ge^e." 2)er 
^ön^ Porte m'(f)t auf bi'e 2Q3arnung, njelc^e in ben le^tevn SBorten 
liegt, a^ muß feiner kennenben 3::^ätig!eit gelungen fepn, in ber 
©egenb von £)rbai^ einen ^aplrei^en Slnpang ^u tverben. 2)ie 
<Ba6)c begann Sluffepen ju erregen. 3n einem Schreiben an ^abjl 
iRifoIauö I. beri(f;tet ber (Jr^bife^of ^infmar »on dl^äm^ über bie 
Umtriebe ©otf^alf'^ ^u ber 3eit, ba er noc^ im iliojler au Drbaiö 
miik, golgenbe^; ^ „taut bem 3eugnif , ba^ ipm fein 5lbt gebe, 
fe^ er mefir ein tvilbeö Z^kx aU ein ^önc^, \)on allen ^e^ereien, 
bie in ber ©egenb aufgefommen, {>abe er baö ©iftigj^e auögewäjilt, 
um bte (Jinfd'Uigen unb 33elrogenen noc^ mepr ^u t)erfü{>ren, er 
l^abe fi^ ben 5^amen eine^ Seprer^ angemaßt, unb @c^üier an fid; 
gebogen« u. f. w. ^infmar ift ^ic^^ax ein leibenfd^aftltc^er ©egner 
©otfc^alf'^, bennoci(> fann man unmögli(^ argmöjinen, ba^ le^tere 
Eingabe auö ber ^uft gegriffen fet;. S^oc^ tt)trf)tiger iji eine anbere 
IRa^xi^t, mU)t ^infmar an berfelben @teße mitt^tiit >,®otfc|)alf/^ 
fagt er, „{>abe jtc^ ben ^ir(i^engefe^en ^uwiber (b. {). opne ^rlaubnip 
beö 9)?etroponten) t)on einem (Ij^orbifc^ofe ^um ^riefler weijien 
laffcn.^^ ^iefe ^inttJeipung ^attc gefd)ic^tlt(^e golgen, altem Slnf^ein 
na(t> gab fte 5lnlaf gu bem töbtlic^en @cp(agc, ber auf ber (B^nobe 
^u ^arijJ 849 gegen bie (5{>orbif(|)öfe gefü()rt ttjorben ifi. SSir 
werben {jteüon tiefer unten panbeln. SSDlan tt)irb iDopt ni^^t irren, 
ttjenn man annimmt, ©otfc^alf pabe ftc^ bie ^reebpterwürbe bars 
um übertragen laffen, um feine religiöfe SWeinungen auc^ unter 
bem Söolfe burc^ ^^rebigten t)erbreiten ^u fönnen. 3u bemfeibcn 
äwtäc mad)U er mehrere 9?eifen in frembe Sd'nber. ^infmar 
Uxi^kt 2) an ben '^ah^, ©otfc^alf {)abe opne (Sriaubnip beö 5lbtö 
baö ^'toper vertaffen, unb fe^ in vielen ©egenben {>erumgeftretft, 
um ben @amen feiner verberbh'c^en ^e^erei auc^uftreuen. 3« bem 
meprfa^ angeführten @ebicl;te fpri(pt SBalafrieb von einer Steife 
Ootfc^alf'^ nac^ ^om, unb fe^t babei beutlic^ vorauf, bap ber 
5D?ond; tvieber tt)o5)ibe{>a(ten in fein ^(ofler gurücfgefeprt fe^. Sluf 
einer jtveiten ^eife eben ba{>in, welche unglüd(t4) für if)n enbete, 
ftnben wir ©otfd^alf im 3a5>re 847. »£)eim!eprenb von ^om, 



') Hincmari opp. ed. SIrmond. IL, 262. — 2) Hjij, 



Snnertic^e Söeweöungen in t>cr Äirc^c t>et fränüfc^en dititi^t :c. 831 

Befud^te er ben ©rafen ^ber^arb t>on griaut, ki tt)el^em er bcn 
neuernannten 23tf(^of 9lottng ijon 5ßerona antraf, ©otfc^alf 
machte, tvte e^ fc^emt, ben SBerfud;, btefe ^o^gepeUten 3)?änner für 
feine Slnftc^t ju geit)innen, er trug t'^nen bte Ce^re t)or, baß ©Ott 
bie 3)?enf(^en ekn fo gut ^um 336'fen wie jum @uten, ^ur etvtgen 
35erbammntß n)te ^um ^cik, »orauebef^immt pabe. längere 3ett 
muß er in griaul geblieben fepn. anbeffen reiete ^^oting in ©taat^^ 
öef#'ften nac^ 2:eutfc^Ianb {lerüber, unb tarn bort mit D^abanuö 
aufammen, bem er über baö treiben beö ^?6'nd;ö (Eröffnungen 
machte. 3n golge beffen tt)arb ^ttjifc^en S3eiben bie Sjerabrebung 
getroffen, bap ^aban ein 33u(^ f(^reiben fotte, um ben 3vrt^um 
2)erer au tt)ibertegen, welche bejiau^ten: »ttjer aum ^eben beftimmt 
fe|>, fönne nid^t au ®runbe ge^en, mv jum ^obe, ni^t feiig werben.« 
9^aban fäumte ni^t, fein bem 3taltener gegebene^ 33erfpre^en au 
erfiiffen, er überfanbte ba^ gegen @otf(|aIf geric()tete 2öerf an 
gf^oting. „^enn ber vernünftige SWcnfd; /^ ^ci^t e^ am (Eingänge, 
„bie Gräfte feiner 5?atur unb bie ^la^t be^ @$ö^>ferö ridjtig 
fc^ci^te, würbe er nie fid^ in t^öxi^U gragen »erwicfeln , no(^ auf 
Ce^ren v>erfa((en, welche ber ^rifilid^en 9?eligion auwiber finb. Da 
aber ber alte geinb beö menfc^tic^en ©efc^Iec^t^ nic^t aufjiöre in 
bem ©arten be^ $errn Unfraut a« fäen, fo craeuge er bur^ dtU^ 
©erebe ber 3)?enfc^en nic^t nur unnü^e, fonbern aud; feetengefä^rli(^e 
unb gotteeläfterlid^e Behauptungen, alfo baß (Einige ben Mmä^i 
tigen aum Urheber beö S^erberSen^ machen, inbem fie fagen : gteic^s 
wie biefenigen 5D?enfc^en, welche burc^ ©oite^ ^orperwiffen unb 
©einen ^at^fc^Iuß ^nx ^t^eilnapme am ewigen Men berufen fcpen, 
feiig werben müßten, atfo würben au^ bie aum ^obe iBejlimmten 
not^wenbig i{irem ©c^idfal entgegengefü^rt, unb fönnten bem Unter« 
gange nic^t entrinnen, ©elbft ein Ungele^rter vermöge ba^ Unge« 
reimte biefeö ©a^eö einaufe^en, benn ber 5lümd'c^tige, welcher ade^ 
©Ute erfc|)affe, unb alle S3ö(fer ber (Erbe aum ^ei(e befähigt paU, 
awinge 5^iemanb aunt 33erberben, fonbern bewirfe vielme^ir, baf 
wer ben redeten ©lauben befi^e unb gute SSerfe übe, ^nx ©elig« 
feit gelange." Tlit Berufung auf eine bem Sluguftin unterf^obenc 



») «Rabatt fagt bie^ felbfl in ber 25orrebe bc3 an ^oiinQ öfticf;tetcn BttU 
über bie ^räbefiination , Sirmondi opera (Sßcnetianer StnögabO Vol. II., 
999 flg. 



832 !"• 55u(i^' -Stajjitfl 11. 

©(^rtft, btc bctt ^ttel hypomneslicon contra Pelagium flirrt, ^) 
cntwirfelt fofort ^abanuö ben 33e3riff beö SBortö praedestinaiio. 
„©Ott", fagt er, „bem baö ^orl^erwiffen nic^t jufci'ntg, fonbern 
n)efentltc^ fei;, tt)tffe 5lüeö vorpev, e^e eö gefc^e^e ; aber ntd^t 2lüe^, 
tt)a^ @r »or^erttjiffe, präbepimre(5r; bae 536'fc tviffe dx jttjar Joor^er, 
ober ^räbeftintre eö ntc^t, baö @ute bagegen njijfe @r »orfier unb 
präbeptntre e^ ^ugletc^." 3ni golgenben fu^t er btefe ©ä^e fottjojit 
auö ber ^tbel aU a\x^ ben ©c^riften ber SSater ^u ernjeifen. 3u 
öleic^er Seit mit ber Slb^anblung an S^loting, fc^rteb ^abanuö einen 
S3rief ^) an ben ©rafen ^ber{>arb »on griaul. ^^lac^bem er ^va 
»orberfi feinen 2)anf für bie freunbttc^e ^lufna^me aueJgefpro^en, 
m\6)C ^mi Wflön^t t>on gulb im Joergangenen ^apx Ui ij^m ge^ 
funben, gejit er auf ©otfc^olf über: „^ac!^ ^eutfc^Ianb fep bie ilunbe 
gebrungen, bap fic^. bei bem ©rafen ein ^(ügling, ^f^amen^ ®ot* 
fc^alf, aufhalte, tt^el^er it^xr, bur^ ben göttlichen ^tatjjf^jluf werbe 
ber 5D?enfc^ alfo gebunben, baß er felbj} M bem ernftlic^en 33e5 
flrebcn, burc^ ©tauben unb gute SBerfe baö ewige Men ju er^ 
langen, fic^ üergeblic^ abmühe, fofern er nid;t ^um ^eite ^orau^^ 
beftimmt fei;; worauf benn folge, baß ©ott ben 3}?enfcf)en jum 
SBerberben jwinge. Diefe ©efte {>abe fc^on 33iete ^ur 5Ser^weiflung 
gebracht, inbem bie Oeute fprä^en : wae fann e^ mir {>elfen, für mein 
ewigee ^eü ju arbeiten, benn t^nt ic^ ©ute^, ofine ^ur ©eligfeit 
»orauebepimmt ^u fet;n, fo nü^t eö mir nic^tö; t^ue i^ aber ^öfe^, 
fo fc^abet e^ mir 5^ic^t^, wofern mi^ ©otteö 9^atbfcj)Iu^ gum $ei(e 
georbnet ^at. Slu^ in ^eutfc^tanb," fäjirt er fort, »{labe jene l!ef>rc 
»iel ^lergerniß erregt, unb Wlar\6)t jum Unge5»orfam wiber bie 
Sejire beö @t)angeliumö t)erteitet. 3)?an fage, baß ©otfcfialf »ielc 
Beugniffe auö ben ©c^riften Sluguftin'ö gefammett ^ahc, um feine 
SJieinung ^u begrünben, wä'{>renb boc^ Slugufiin in feinen ©c^tifren 
Wioer bie ^elagianer ein S3ert()eibiger ber ©nabe, fein 3erftörer 
M ä'(f)ten ©tauben^ fep.« Dtabanuö fu^t nun auö Sluguftin unb 
anbern 33ätern bie ©ä^e tee 3}2önc^ö gu wibertegen. Der 53rief 
fc^tießt mit ben SQSorten : »34) J^ege ta^ 33ertrauen baß 2)u , t^Xi 
würbiger 3)?ann, ein guter (5{)rift bifi unb nic^tö in2)einer 
|)eimat^ bulbefl, tt>a^ bem (Söangelium be^ ^errn 



') Stbgcbrncft im jc^ntcn S3önb ber 3)?aurincr Slu^gak »on Sluöufiin'^ 
S«fen. — 2) 5lböf^r«<Jt bei ©irmont» a, a, O. , ^. 1019 flö- 



3ntterlic^e Setvcöuncjen in ber Äird^e ber franfift^en 9ietc^e ic. 833 

ttJtberfprtc^t, fonbern nur ^a^, it)a^ ®ott gefällt unb ^um ^etle ber 
8ce(en bient. S3ei biefer ©eftnnung möge Dic^ bie ©ott^ett unfere^ 
^evrn 3efu0 (I^riftu^ unt?evfe^vt in ^wio^kit er{>alten/^ 

2)ap bie @(^tu^ werte ^aban'^ tjre Sötrfung niä)t \)erfe^(ten, 
erfafiren mx auö etner anbern £iuel(e. 2)te Settbüc^er \)on Xro^eö 
melben ^um 3a{)r 849: „ber gaU-ifd^c ^önd; @otfc(;aIf, Urjieber 
abergldubifc^er Ce^veu, welcher unter bem S^orwanbe ber 9?eItgtott 
Stalten au »erfüjiren gefuc^t {)atte, würbe au^ btefem ?anbe 
wie etnUebeÜ!;äter \)er;agt, unb tjerfuc^te eö bann feine gif^ 
ttgen 3rrt^iiiner in ^atmaticn , ^annomen unb 53aiern (^f^oricum) gu 
t)evbreiten, hi^ man ijjn \)or ein ©eric^t ber 53ifc^öfe ^eüte." SBirf:: 
\ui) finben wir ©otfc^alf im 8ommer 848 ^u ÜJ^ain^, wo er einer 
©i;nobe, auf welcher ^abanu^ ben ^orfi^ führte, 9?ec^enfc^aft geben 
muß. SOSte er bort^tn gekommen, er^äj^Ien bie DueKen nic^t. SD^ogs 
\id) wäre e^^, bap ibn i^önig IHibwig ^ätte aufgreifen laffen, noc^ 
wa{)rfc^ einlief er ijl {eboc^, bap er fic^ felbp ^vl ^I^ain^ jieKte, um 
bem ^r^bifc^cf ine §higefi(^t ^n trogen. 2)enn er braute eine 
SBiberlegung ber @c^rift mit ftc^, welche 9?abanuö wiber i^n an 
ben 53ifct)of ^^^oting abgefc^irft jiatte. 2)iefe ^{>atfacf;e fc(;eint bar^ 
auf pin^ubeuten, baf er ben ^ampf mit ^abanuö gefacj)t i^at 
S^oc^ beuttid;er ^eugen für le^tere Slnftc^t bie SBorte, weldfie 
ÜUbanu^ in bem Schreiben -) gebraust, ba^ er nad; bem 6ci^Iuß ber 
2)?ain3er (Si)nobe an ^infmar tjon dlfydm^ erlief: »(^-uer Ciebben 
fep Jjiemit funb getljan, baß ein gewiffer Iperumftvcic^enber Tlön^, 
D^amen^ Octfdjalf, welcher fic^ für einen in eurer 2)töcefe gewei^? 
ten ^reebi;ter ausgiebt, auö 3talien ju unö nac^ aSaing ge? 
fommen ift, einen neuen 5lberglaubeu unb f<(iäbli^e Ce{>ren »on 
ber ^^orfjerbeftimmung ©ottcö ^erbreitenb, imb bie 336'lfer ^\xm 
3rrt|)um ^evfü^renb/^ ü)?an müßte ben ^uöbrüden Diaban'^ ©ewalt 
ant^un, um einen anbern Sinn Ijeraue^ubringen, aU ben, baß 
©otfc^alf a\\^ eigenem eintrieb nac^ Ttain^ gereiöt fei;. 

^?it rüdiTcfitlofer ^ü^Mipeit befannte @otfd;alf i?cr ber SWain^er 
©ynobe feine ^^einungen. (^r übergab bem ^r^bifc^cfe 9?aban ein 
©laubeuöbefenntnip, loon weld;em un^ ^infmar ein iöruc^ftücf ^) 
aufbewa{>rt ^at. (5^ beginnt alfo: »3^ ©otfc^alf glaube unb 



») Prudenlii trccensis annales bei ^erj I., 443 unten. — ') 5lufbett?a&rt 
tjon ^infmar, in beffen SBßetfen I., 20. - ^) Ibid. e. 26. 
©fcörer, JJtr<^enfl. lU. 53 



834 in. 53uc$. Stapikl iL 

Befennc, erfla'rc unb U^en^t auö ©Ott bem fSakx, bur^ ©Ott bcn 
@o{in, in ©Ott bem peiligen ©eipe, tc^ bet^eure unb befrd'fttac x>ox 
bem 6(^6>fer unb feinen ^eiligen, bap e^ eine ^mfa^c ^xätc-^ 
pination ^kU, fon)o{>t ber ^ueerwa^Iten jur ^u^e, alö aucf; ber 
SBerworfenen ^um $;obe; benn Q[cid)\vk ber unt)era'nberli(|e ©Ott 
x>ox ^rfcfeaffunß bev Sßelt ade feine ^\i^tx\t>äplU unt^eränbertid; auö 
freier ©nabe jum e>t)i3en Seben georbnet ^at, alfo jjat eben 2)ers 
felbe fämmtlic^e SSerworfene , bie einji am ^age beö ©er(d;t^ i^rer 
böfen 233erfe ivegen t)erbammt werben, burc^ feinen geregten dlat^^ 
fd^Iu^ unt)eränberlic^ ^"'^ »erbienten enjigen ^obe bepimmt.« 5^eben 
biefem ©lauben^befenntniße ^) fteKte er bem ^r^bifc^ofc noc^ eine 
©(^rift 5u, in welcher er 9?aban'ö Slb^anblung an 9loting wiber= 
legt liatte. ^infmar fit^rt auö berfelben mehrere ©teüen an, xok 
folgenbe : ^) ,,Q:nbrid^ ^abe id), tjereprungewürbiger (^r^btfc^of, bein 
S3uc^ getefen, in trel^em bu, tt)ie id) fepe, bie ^e^auptung auä^ 
fpri^fl , baß bie ^Serlornen feine^weg^ üon ©ott ^ur 33erbammung 
tJorper benimmt fet;en." ©ofort macfit ©otfc^alf bem (Jrjbifc^ofc 
ben S3orttJurf, bag er in ber Seigre t)om freien SBiüen ^Un fo irrig 
benfe, aU ©ennabiuö üon SD^arfeiWe ober (lapianu^. »5öa^ bie 
^ix^t beö $errn^ fagt ^) ex, „über ben freien Mütn au glauben 
|iat, ift x>on ben fat^otif^cn SSatern, namentlich X)on Sluguftin in 
ijerf^iebenen ©treitf(|)riften gegen bie ^elagianer, inöbefonbere im 
^i;pomneftifon fePgeftedt tt)orben. 2)a!?er Jiä'tteji bu an Slugupin 
bic^ Ratten foKen, {tatt ben irrigen 9}?einungen beö ©ennabiuö an- 
gupängett; wetd^er bie »erberbli^en Cc^ren (Eaßian^ angenommen 
^atte.^^ ^eibe, ©otfc^alf unb ^abanu^, gebrau(l;en, obglei^ im ent^ 
gegengefe^ten ©inne, ba^ $i;pomnepifon aU eine äc^te ©c^rift 
Sluguftin'^. SSciter fagt *) ©otf^alf: .yMc, ml^t ©Ott felig ge^ 
mat^t ttjiffen mU, werben ofine Sweifet fetig, unb 3^iemanb wirb 
feiig, al^ wen ©ott feiig machen will. Unmöglich ip, baf 3emanb, 
beffen ©eligfeit ©ott mH, niö^t mxUiö) feiig werbe; benn wa^ 
©Ott wia, fe^t (5r and) in'^ SBerf.« 2)epgleic^en ^) t)om 2^erf6> 
nung^tobe ^xifii: „Me ©ottlofen unb ©ünber, für bereu (^rlöfung 
ber ©oJ>n ©otteö fein 33lut ba|>ingab, pat bie ©üte beö ^ümäc^:: 

^) ©eutlic^ untetfdjeibet |)infmar ö. a. D., @. 25. u. 26. tie chartula 
professionis t)on t>em über virosae conscriptionis Rabano porrectus. — 
'^) Ibid. @. 25. — 3) Ibid. @. 118. — *) Ibid. @. 149. — ^) Ibid. @, 311, 

man )otxQUi(^i noc^ @. 226. — 



3nnerli(!^c SSewegunoen in ber Stixä)t ber fränfifc^en din^t jc. 835 

ttgcn ^um Mcn ijorfierkpimmt unb gcn)oKt, baß fie unwtbervufh'c^ 
fe% njerben, aber burc^auö ntd;t gemoüt pat ®ott bie ©ettgfett 
ber/entQen ©otllofeu unb @unbev, für n;)el(^e ber ©ojin ©oUeö We- 
ber beiiSeib angenommen, noc^ bte ^reujeöjlrafe erbutbet, noc^ fem 
^(ut i;)ergoffen ^at, i)on we(d;en aud^ @ott tjor^erfaj), bap fie fepr 
böfe fei;n tviirben, unb ml^t ber Slömäc^ttge pöd[)|i gerecht ^ur 
ewigen 9}larter \)orauebeftimmte." 2)ie ©egner Dielten ben jirengen 
^räbeftinatianern ^auptfäc^Iic^ bie 233orte ^au(t t)or (l Ximot^Ah 4.) 
©Ott wiU, baf allen 9}?enfcDen geholfen werbe. @ots 
fc^alf befiauptete ^fc^» >M t'tefem ©prudje fep ber 5lu^brucf 511 le 
auf 2)iej:eni9en ju be^tejien, welche wirf(ic| bie ©eligfeit erlangen; 
öon Tillen bagegen, welche baö.£)eil ni^t erreichen, wolle Oott an^ 
nic^t, baß jte feiig werben/' Ttm fte{>t, ber ^ön^ x>on Drbai^ 
trug bie Cejire Slugufiin'^ in tj)rer perbj^en ©eflalt i?or. 

Die 9)?ain^er @pnobe war j;eboc|) anberer 5[^einung al^ er« 
2)ur(^ baö Uxt^tii ber meiften bort anwefenben ^ifc()ofe würbe 
©otfc^alf ber ^e^erei f^ulbig erflärt, unb mit einem ©d^reiben 
Diaban^, ba^ bie ©rünbe feiner S8erurt{>eilung ent|)telt, an feinen 
SBorgefet^ten ; ben ^r^bifc^of .£)infmar »on ^f>eimö, ^u weiterer ^e? 
Prafung libeiliefert. Daö ^lofter Drbai^ gehörte nemli(|> jum 
ü)ietropol(tans5>trbanb üon di^tim^. SBor ber 5lbreife mußte @ots 
f4)alf einen ^it> fcl;wören, baß er nie me^r feinen guß auf teutfc^en 
53oben fe^eu wolle. *) ^iemit begann für ben llngliicflic^en eine 
D^et^e langer unb bitterer Reiben. 5lußer ^abanuö er{>oben fic^ in 
ber näc^ften ä^ü noc^^ jwei ü)?etropoliten gegen i^n, unb bie ^ir^en 
fämmtlic^er bret burc^ ben S3ertrag Don 35erbun neu entfianbenen 
dlcii^t gerictpen wegen feiner ©ac^e in bie lf>eftigfle Bewegung. 
6c^on an^ biefem einen Umflanbe erjiellt, baß eö fic^ {)ier nic^t 
um bie ^erfon ober bie eigentjjümlic^en Slnjlcf^ten tint^ Wlöw^^ pan- 
belte, fonbern ta^ @otfc|alt'^ 5^ame al^ 8ti(l;wort allgemeiner unb 
widjtiger gragen biente. d^t wir in unferer ^r^äjilung weiter 
fc^reiten, muffen wir er|l tie ^Un angebeuteten SBerj^ältniffe auf- 
Hären. 

SQSie im ganzen Slbenblanbe, fo befaß aud^ im großen frä'nfis 
fc^en dlti^ Slugupin'^ D^lame unter allen Tätern ten »olljien ^lang, 



*) Ibid. @. 150 TliiH, — ^> Ruodolfi fuldensis annales ad annuin 
848. Perz I., 365 unten, 

53* 



836 !"• S5u(^. Äapitet li. 

aber bie ?e:^rc t>on tei: ©nabenivajt, an bte fi4> fcüt dln^m ^au^t- 
fäc^lid; fniipft, war barum bod; nicf;t bie 5>^rrfc()enbc, 
obglei^ btefelbe ju 2liif«ng beiJ fec^cten 3a5>r{>unbert^ in ©aUien 
amt(i^ fiepte. ^) @ettbem fiatte flcf; nemltc^ biefetbe (5rf(^emung 
ivieberpolt, tt)ie 400 3a^re frii!;er. ©enot^fgt burc^ bte Unüerträg- 
Itd^fett beö flrengen außuptntfc^en ?e{>i'begrtffö mit bem 5lmtc ber 
^Jrebißt, ttjar man ju jener mittleren SJ^einung ^urücfgefommen, 
tt)eI4)e f^on im fönften 3a^tf>unbert baö 2)09ma beö SBifc^of^ »on 
^ippo ^u tjerbrängen begann. '^ 5luö einer üffentlid;cn Urfunbc, 
irelc^e t>om Dberj^aupte be^ ^eic^e^J »eroffentliclt unb bnrc^ ein abenb= 
(ä'nbifc^e^ Soweit feierltc^ft gebilligt trorben ift, !ann man ben ^mü^ 
führen, ba^ bie frd'nfifc^e ^trc^e feit TDOjumfemipelagianifc^en^ogma 
f(|tt)or. grüner i\t bemerft n^orben , bap baö britte 33n^ be^ foges 
nannlen farolinifrf;en 2S?erf^ mit einem ©(anbenebefenntnig beginnt. 
2)ort ^) ftnbet pd) folgenbe (Stelle: „5öir ernennen bie grei^eit M 
menfc^lic^en SÖiüenö an, fo jeboct), baß wir jugtcic^^ fagen, 
ber Tlc\\\d) bebiirfe jlet^ ber g^öti\i6)tn @nabe; wix ^tv- 
bammen \o\\)0^i £)ie, welche mit 5D?ani U^xcn, ber Wltx[\d) fönne 
bie ©iinbe nicf;t meiben, alö 2)ie, welche mit 3ot)inian behaupten, 
ber 2}?enfc^ fonne nic^t fifnbigen. 2)enn 33eibe (»eben bie greijeit 
be^ Sßilien^ anf. 2ötr glauben, bajj es^ in beo ?()?enfc^en ^ac^t 
fieliie ^u fünbigen , ober ntc^t ju fünbigen , inbem n?ir jletö bie gretjjeit 
beö SSiüenö feftjjalten. '^k^ ift bie äc^te Ueberlieferung fatjjolifc^er 
(?epre, ^u ber mx un^ öon ganzer «Seele benennen, unb bie wir 
mit ben 2[Öorten be^ {»eiligen «g)ieroni;mu^ auegebriicft 
jiaben." Wlan muß biefeü^ in ben farolinifc^en 53itc^crn niebergelegte 
33efenntntß t)on göttli^er ©nabe unb mcnfcf)li^er gret{>eit gleic^fam 
üU ben amtlichen Sluebruc! frd'nfifdjer 9?e(^tgläubigfeit betrachten. 
5f^un war e^ ni(^t hM bie ^^f(icl;t , fonbern auc^ baö widjtigfie Dle^t 
ber SD^etropoliten , ben einmal fefigefe^ten ?e{)rbegrtff ju wajiven. 
3ebe Dlac^Icißigfeit in biefem ^))unfte fü{)rte unfe5>Ibar ^um (Sturze 
i^rer ^aä)t. Um bief ^u begreifen, muf man t)on ben neuern 
3uftänben, namentlidj) ber protcftantijc^en ^ixö^t, wo ber dUxü^ 
fajt gar feinen weltli^cn ^influ^ me^r befi^t, abfegen, unb fic^ 
in bie S^erj)ältniffe beö a^tm unb neunten 3ö{ir^unbertö ^urüdoer- 



») ©ic^e ben ^ttjeftcn Sanb bfefeö SBerfö ®. 1017. — 2) Ibid. <S. 700 
«. 725. - 3) 5gpj ©oitafl a. a. D, ©. 79 «Witte. 



3nncrlic^e 55ett)eounöeu in bei' ilirc^e t)cr franlifc^cn ffici^Q k. 837 

fe^en. Unter ^axl tem ©ro^en n)ar He (Kenfe^ eine i^jofitöeölie^ 
berte xmh fe|ir mad;tiße ^ürpetfd;aft ö^ttJorben« :Der imgefci^mälcrte 
gorlbePanb j'ebev fold^en 5?aPe ^ä'ngt aber batjon ab , baf bte gan^e 
©efedfc^aft einen SSitten ^at, einem eintriebe folgt, l^e^terc^ tjl 
nur bann möißd) , mr\n bfe ©etvalt auef^lieplid^ in ben ^änben 
ber Häupter liegt, unb wenn bte untergeorbneten ©lieber ben 
SBorgefe^ten unbebingten ©e^orfam leijlen. Söenbet man biefen 
aKgemeinen Sal3 auf bic eigent^iimticlje @te(lung ber ©eipiic^feit 
an, fo folgt tt>eiter, baf tt>eil ber ^'(eruö pauptfädjiirf; aU ^e^rjlanb 
im BtaaU mxU, bic gePfei^^ung beö ^ejirbegriff^ nur ben ^äw'ps 
tern, b. ^. ben 5D2etro^oliten , nid)t aber niebern (ilertfern, ^reö- 
bptern, Diafonen ober gar bloßen SD^önd^en ^ufte^en fann» ©o 
tt)enig e^ fic^ mit bem SSefen einer ^riegemac^t i^erträgt, bap ber 
gemeine ©olDat bem gelbjjerrn gegenüber feine eigene 3)?einung 
geltenb macfit, eben fo trenig burfte in einem, nacl) 5Irt bei^ frän:: 
fifc^en, georbneten (äUxn^ irgenb tin nieberer jDtener ber ^irc^c 
ttjiber ben SBiüen ber 33ifc^öfe ben ^e^rbegriff ber 5lir^e minbern, 
me{>ren, ijeränbern. Denn wenn ^egtere^ sefc^ap, ttjenn ^. 53. ein 
Tlönd) fic^ perauenafim , ba^ x>on ber ganzen ^afie anerfannte 
Dogma für irrig ^n evflären, fo erfc^ienen bie 33if^(>fe aU ^e^er, 
unb i^r Sinfejien ttjar ba^in. 

SSaö n)tr l^ter atö möglid^en gatt tjorauefe^en , ift ttjirftic^ ge^ 
fc^e^en. Der ^önc^ ©otf^alf ^at ein anbereö aU baö üon ber 
fränfifc^en ^irc^e bieder anerfannte Dogma aufgefteUt, unb baburc^ 
mittelbar bie 33if(^ofe für 3rrle^rer erflärt. ^^ liegt basier in ber 
^f^atur ber Dinge , ba^ bie bebrof^ten ^'ir^en|)äupter fi^ ^ur SBe^rc 
festen. Sie fonnten in bem Unternefimen be^ 9}?ün4)'^ nur einen 
S3crfud() erblichen, i^re Wlad)t ^u fiür^en. 3a bie auf unö gefom^ 
menen Ouellen berechtigten unö fogar ^u ber 23eiiau)?tung , baf bie 
5D?etropolitcn in bem ^^un be^ Tlönd^'^ ni^t bloö bie 9}?euterei 
eineö (Jin^elnen, fonbern einen t)on 2)?ef)reren enttt)orfenen unb 
n)o{>l überlegten 5^lan , ober eine S5erf^tt)örung fajien. £)Un t|i 
bie ©teile angeführt worben , wo $in!mar fagt, ©otfc^alf fe^ wtber 
bte ilirc^engefe^e üon einem (Jporbifc^ofe ^um 5^rcebi;ter geweif^t 
worben. Diefe Söeipe war ein wi^ittger 5lft, benn fie gab bem 
^o'nd^e ba^ dlc<i)t, ^or bem SBolfe ^u ^rebigen, fte fe^te i^n folg= 
lic^ au^ in ©tanb , feine eigentjiümlic^en ^Infic^ten unter ber 3)?enge 
au t)erbreiten. 9^un ijt gewiß, bap $infmar ben (5^orbifrf;of, ber 



838 "I- S5ii(^. Äopitel ii, 

©otfc^olf mi^tt, 'okUd^t ben ganzen ©tanb ber ^^ortifdjofe , al^ 
3}?ttfd^utbtgen ©otfc^alf'^ bepanbelt {lat. @pe tt)ir ben ^tmi^ 
fii{>ren , muffen wir (Jintge^ über bie amtlti^c SBivffamfeit ber ^OX'- 
b{fc|)ofc fagcn. (Sogenatinte ^anb^ ober (5{iorbtfc(;öfe finb, tt)te an 
etnem anbern Ort Qqti^t tvorben, ^) ^u (Jnbe beö brüten 3a{>r- 
{)unbert^ aufgefommen; feit baö ^^nflentfium fi(^ auf ben :^örfern 
gu »erbreiten begann, ^^ad^bem j'eboc^ bev <Sieg ber ^trc^e über 
bie rcmifc^e 2Selt entfc^teben tvav, fuc^ten bie ©tabtbtfd;öfe fic^ ber 
armen unb lajltgen 5?amenebrüber auf bem ?anbe 5U entlebtgcn. 
§(uf me|)rcren morgenIänbif(^en ©i;noben tt)urbe ün Oaufe be^ X)itX'^ 
icn 3«^v5>unbert^ ba^ 5lmt ber (I^orbifcijofe evjl befc^ränft, bann 
abgefd^afft. ^) 3m 5lbenb(anbe {)telten fte fic^ bagegen länger, »eil 
eigent^iimlic^e 2Ser^aItnif[e i^re gortbauer begiinftigten. Die abelis 
gen ^errn, m\(i)t fi'c^ unter ben fpd'teren 5!)?erott)ingern ber fvän; 
fifc^en @tü{)Ie bemächtigten, Ratten tt)enig ^ufl, ben geift(id)en @e- 
fc()äften ijreö 53erufö obzuliegen, ftntemat fte geniepen, md)t aber 
ber ^irc^e nü'gen ttjoüten. <5ic mußten fid) ba^^er m6) taugti^en 
?aftträgern ober ©teurer tretern umfe^en , um ifmen bie t^orfommem 
ben Slrbeiten ^u übertragen. 3u biefem Swecfe rtjurben, nac^ griec^i; 
fd;em 33orbi(b, (^Jorbifd^öfe eingefe^t. »'Die SlnfieKung x>on ^ox^ 
bifd)üfen/' ^d^t eö ^) in einem <5a^itulare ^arr<^ be^ ®ropen, ba^ 
tt)ir nod; iveiter benü^en tt^erben, „tfl baö SSev! folc^er ^irc^en^ 
|>äu^ter, bie einzig auf i^re53equemli(|)feit unb auf ®euup bebad^t ftnb." 
S3alb entftanb jebodf) @treit unb 3'i^idxa6)t auö ber neuen (Jin^ 
ric^tung. 2)enn bie ^^orbifc^öfe fuc^ten fo »iel aU möglich ®t\t>aU 
an ftd^ ^u reifen, unb bie 2)rof>nen, benen fte bienten ; entbefirlic^ 
gu machen; ein 53eftreben, ba^ Sßiberpanb ber 53ebre{>ten {^ertjor^ 
tief. (5in foI(^er Suflanb X)ertrug ftc^ nic^t mit regelmäßiger Drbnung. 
©obatb bajier ^axl ber ®rofe feine jlrenge ^'irc^en^u^t einzuführen 
begann, nafim er auc^ barauf ^ebac^t, bie 2Birffamf eit ber ^cx^ 
bifc^öfe in fefle ©rängen ein^ubämmen. 5Uif bem ^eic^ctage ^u 
^ad)en vom ^a^xt 789 tt)urben bie älteren danoned i?on 5lntio^ien 
unb ^aobicea erneuert, fraft beren m (5^orbifd;of ni^tö o^ne 
(Jrtaubnif beö tt)irfli(^en ^ifc^of^ ber 2)iocefe unterne{)men fott. 
Diefe 55erorbnung f^eint ni^t^ gefrudfjtet ^\i ^aben. 2)er ^cnig 



») II. 53. ®. 68. - 2) Ibid. — 3) (Fapi'tutave üom 3a^r 799 S. 1. 
Baluzius I., 527 unten. — *) Baluz.us I., 216 unten 217 §. 9. 



Snncrlici^c S5ett>fflUttöcn in bcr ^ixi^e ber franfift^cn S^Jctc^e ic, 839 

griff bai^er baö Uekl an ber SBur^et an , inbem er 799 anefünfttg 
je it)teber (J^orbifc^öfe etn^ufe^en ioerbot ©in gn^eiter %xtiM 'ooxn 
ölei4>en 3a^re fc^reibt t)or: aüe fir^lic^en «^anblungen irgenb m\6)cx 
%xt, bie ein ©^orbtfc^of vorgenommen, müßten unverzüglich von 
ben eigentlichen 53ifc^öfen wieber^olt tverben. ^) jDamit war ba^ 
5Imt ber (E^orbifc|)üfe fo gut aU niebergef^tagen. @teidptt)0^t U^ 
Panben fie bi^ ^xix Witt be^ neunten 3a{>r|iunbert^ fort, vermut|)lic^ 
mit e^ noä) immer S3ifd^Öfe gab , bie eö läftig fanben , felbfl geipii^e 
S3erric^tungen 3u vevfepen, unb beßjialb @te((vertreter n6't{)ig |)atten. 
5lüein um 845 bracfi ein 6turm tt)iber bie (5{iorbifc|öfe im 9?ei(^e 
^arl'^ U^ ^aplen loi?. g(oboarbu^ berichtet '^) in feiner ©efc^id^te 
ber ^^eimfer ^irc^e: ber 3}?etropoh't ^infmar ^aU tvieberipolt an 
^abfi ?eo IV. (847—855) gegen bie Slnmafungen ber (5{iorbifci^öfc 
gefd^rieben. 2)ie gleid;e 5lnfid[)t fprid^t ^infmar in einer noc^ vor^ 
^anbenen 5lb^anb(ung ^) au^, tt)0 er offenbar auf baö ilapitular 
von 799 anfpielenb, fagt: bie (Jinfe^ung ber <2^orbifc^ofe fe^ tin 
ber ^ird^e gegebene^ Slergernip, unb fade ber ^rä'g^eit unb ©es 
nupfuc^t fcl}Ied;ter 33ifc^6'fe jur Saft, ^ierau^ erließt, bap ^intmav 
von 9?^eimö wo nic^t an ber ©pi^e ber ?5art^ei fianb , welche bie 
(Iporbifc^ofe aufgehoben tviffen tvottte, fo boc|> in i^rem ©inne 
wirfte. ©iefelbe ^^art^ei fucl;te auc^ bie angefe^enflen ^ird^enpäupter 
beö teutfc^en ^eicf)^ auf i^re ©ette au aiej^en. Um 845 befud^te 
^rogo, 53ifc|)of von ^Ict}, ben SDJain^er -üWctropoliten unb forberte 
t^n auf, feine Meinung in 53etreff ber (^fiorbifci^öfe abzugeben, 
diahan erfüllte Drogo'^ SÖSunfc^; in einer auf unö gefommenen 
Heinen ©c^rift *) entfc^ieb er ^u ©unften ber (^{lorbifc^ofe. 2)a baö 
5lmt, meint er, fc^on in ben erj^en Seiten ber ^irc|)e eingefe^t wor^ 
ben fet), fo folie man eö bejle{ien (äffen. 3ugleic^ äußert er fein 
d-rftaunen barüber, baß bie ©egenpartjiei ben 53eruf ber ö^or^ 
bif(i)cfe fo fefjr veracjjte, unb benfelben feine anbere, at^ bie aüge^ 
meinen mit ber ^riefiertvei^e verbunbenen ^edbte ^ugepejien woüe. 
©ieß ftimme, fagt er, Weber mit ber alten no(^ mit ber neuen 
Sepre unb ^ir^en^ucfjt überein, unb ^euge nid;t von (Jinftc^t noc^ 



») Ibid. 327 fl^i. §. 1. 2. — 2) Hist. rhemens. III., 10. im m'ertett 
S3anb bcr SBerle eirmonb'ö @. 119 unten. — ^) Opusculum ad episcopum 
quendam Opp. II., 756 mtk. — *) Slbgebrudt i)on S3alustuö in fetner 5luö- 
gäbe ber ©c^rift beö ^etiuö i)on 3??avfa de concordia etc. I., 285 flfg. 



840 '"• ®«t^- Sta)(>M 11. 

iDemut^, fonbern ^on '^cit unb ©tol^, bcr bie (^tnrtd^tungcn ber 
petligen Später tjevwerfe. 5lüein im dUid)c ^axV^ beö ^aljlen flegtc 
btc entgef^enßeff^te Slnjl^t. 5luf einer @i;nobc ^u ^axi^, ml^c 
auf er üielcu ^ifd;öfen bie 3}?etropotiten ^anbrau »on ^our^, 
Slöenilo i?on ©ene, ^tnfmar t>on 9?^eim^, ^aut \)on ^ouen 
befu(^tcn, ^) würben 849 fämmtlic^e bamalö im ©ebietc 
5!arr^ be^ i^a^ en an 9 efteUte (5 1;orbif$6'fe abgefegt. 
2)ic ^nwefen^eit «£)infmar'^ i)on 9?^eim^ unb bie ©leic^^eitigfeit beiber 
Jßorfätle machen e^ unö im i>öc^peu @rabe tt)a|)rfc^einlicl; , bap biefer 
:53efcl;Iuf mit ber <Ba^t (3ot\6^a\V^ in einem engen oben ange= 
beuteten Bufammen^ange fte^^t. 

Stiax ip alfo: bie ©egner (Bci\6)a\U fa^en in ber ^erfuc^ten 
SQSiebererwecfung bc^ Preußen au9uftinifd;en Ce^rbegrijf^ einen jim« 
fd;en 3}?e^reren ioerabrebeten ^Man, bie (^ttocilt ber ?!)?etrovoIiten 
anjutapen. (5ine anbere grage ift , ob ©otfc^alf felbj^ \?on Anfang 
an biefen Bwecf mit bewußter lleberlegung t)etfotgte? ^r ^attt 
guten ©runb, fic| über ben <5(eru^ ^u beflagen, benu bie «£)ciupter 
bejTetben hielten i{>n mtcx feinen SSiüen im geiftlicben Staube juriirf. 
5Bei bem beftigen d^axafUx, ben er laut aKen ^f^adjrid^ten befaf, 
erfc^eiut ti nun nichts weniger aU ungtaublid; , baß er 9?ac^e föchte, 
unb war bief ber §a(l, fo mup man befennen, baß er ba^ red)le 
Witttl gewäf)It ]^at. Sluguftinuö genof bec größten Slnfefjenö in 
ber fränfifc^cn i^irc^e. 2Öelc^' ein ©c^Iag für bie ^ifc^ofe unb Wlüx^- 
^Otiten, wenn eö gelang, bem Sßolfe bie 5Iugen barüber ju öffnen, 
baß bie x>m 2)iefen t>orgetragcne ^e^re in wefenilicf?en fünften t)on 
ber ^ic{)tfc^nur be^ adtjere^rten afrifanifd)en ^aterö abweiche! ^Uer- 
bingö finb ©puren i>or{)anben, welche e^ zweifelhaft machen, ob 
@otfd;aU hd feinem 5}erfuc^e, bem ftrengen i?e(>rbegriff ^ugupin'i;^ 
wieber 5lnerfennung ^u »erfd^affen , D^ebenabfic^ten {jegte. ^r war, 
mt wix fehlen werben, W ^um ganatiömuö für feinen 5Iuguflin 
eingenommen: ein ©rab oon |)ingebung, ber ftcf> feiten Ui (^^r; 
füc^tigen finbet. 5lber anberer <Btii^ bavf man nic^t überfe^^en, baß 
ber Tlöi\6) »on Drbaie 3apve lang mit größter 53e^arriic^feit wiber 
jDie, wel(^e ba^ amtliche ^efenntniß i?ertl)eibigten , ^^axt1)ci 
macS)te, baß er, um feinen 3we(f ^u erreichen, ba^ gan^e dftdä) 
bur^^og, na^ aßen ©eiten ^crbinbungen anfnüpfte, unb bie lei^ 



') $)ie «tarnen Ui S^anfi XIV., 923 oben. - -; Ibid. 927 unten. 



Snnerlic^e ©fttjegungen in bcr Äir^e ber franfifc^en fRni^i jc. 841 

benfc^aftlt(|i|ic Si:^äti0fett cntn?t(felte. SQ3o er ^mhm, tvaxh er Sln^ 
{jänger; au$ auf ber (Si?nobe t)on 5)?a(n^ erf^ten er md;t allein. 
^ie 3a{)rbüc^er t)on 3Canten geben ^u ^^erfle^en, t)ap er eine 
©c^aar Wlör\<^c mit jid^ g^^^^^^* ^^^^f ^^^ ^^^ erfolgtem UrtfietI 
ber @i;nobe t)om 5-^6'bel mtp(>anbeU, unb fettbem Qki^faU^ nac^ 
granfreic|) jurürfgefd)tcft njorben fepen. Um retn tl)eo(09tf(|)cr 
3werfe U)t(len , mad^en bi'e 3)?enf(^en , fo weit mt bie Söelt fennen, 
feine foI(!&e SlnPrengungen. ^^ ffl;etnt baf)er am gerat{>epen am 
3une|>men, ba^ ganatiemu^ unb ^ac^fu^t gleichmäßig auf i^n tt>ir!te. 
5lüein ee jianbelt fid; nic^t Moö um feine $erfon. D^ie n)iirbe auö 
bem ?cirm, ben er er^cb, eine foId;e ^en)egung entpanben fe^n, 
tvenn nic^t S3iete i^n unterftü^t, unb ben 2}?etropoIiten, tt>elc^c ifjn 
befämv^ften, bie ©piße geboten Ratten. (J'ine foId)e ^fieilnajime fe^t 
eine tt)eitgebie{>ene Slbneigung gegen bie 3)?etropoIitangewalt öorau^. 
@cf)on unter ^arl bem @roßen gehörten bie @d^riften 5Iuguftin'ö 
^u ben gelefenften. ®ewif Jjaben bafjer bereits in feinen klagen 
Tlan^c bae ®e{)etmnip entbecft, baß, fo gefeiert an^ ber S^ame beö 
S3ifc^of0 öon ^ippo fei;, baö ojfentIicl;e fränfif^e 53e!enntniß mit feiner 
?ef>re t>on ber ©nabe nic^t iibereinftimme. ®leicf>tt)0^l unterna{>m 
eö bamalö 9^iemanb, ben SSiberfpruc^) ju entj^iiüen, unb ^ätit eö 
irgenb @iner gewagt, er wäre alöbalb burcf) bie 5lird;enma(^t, bie 
in ifirer 33Iiit5ie ftanb, zermalmt worben. ©eitbem aber l^atten fic^ 
bie Umftänbe geänbertl 2)ie ^änbel ©otfc^atf'ö (inb jugleic^ ein 
^enti^eic^en beö SSerfaKö ber 9)?etropoIitangewaU, unb ein 33erfu4>, 
ben @tur3 berfdben ^u befd;Ieuntgei!. 9lun wollen wir no(^ baran 
erinnern, baß bie ^eftrebungen bee Tlör\6)^ v^on Drbaiö in bie 
3ai>re swifd;en 829— 50, alfo genau in biefelbe3eit fallen, 
in weld^er bie Sammlung ber pfeuboifiborif^en Defre^ 
talen auffam unb juerft 5lner!ennung fanb. (5in unb 
bcrfelbe ©et'ft offenbart fic^ in beiben 53eftrebungen. SBaö jenee ©e^ 
ff ^bu(^ auf bem ©ebietc beö ^trc^enr ed;ti5 t)erfuc^t, unternehmen 
©otfc^alf unb feine 33efc^ü'^er im Umgreife ber ?e{?re. ^ampf gegen 
bie 50?etropolitangewalt ift i^v gemeinfd;afilic^er 3wed. 



») Annales Xanlenses ad annum 848 Perz II., 229 obeil, ttJOmit JU ^>er= 
gteic^en eine ©teüe hei globoarb bist, rhemen?. III., 21: Rabanus — Godescal- 
cum — c um quibusdam complicibus suis ad Hincniarum direxit, 
Ui ©irmonb IV., 165 Wite. 



842 ni. S5u0. Äapitel 11. 

S5on ü)?atna ttjurbe ©otfd^alf, tvte tt)tr oBen Berietet, ttad^ 
Sfjjjcimö ausgeliefert. jDort geriet^ er in bie ^änbe beö (Jr^bifc^ofö 
^infmar, ben tt)ir f(^on öfter genannt Jabem ^infmar, geboren 
806, flammte auö einem »ornejimen tt^ePfränfifd^en @ef^Iec()t. 3n 
^arter Sugenb trat er in baS ©tift @t. ©eniö, tvo er unter ber 
Leitung beö 5l6tS ^ilbuin ^um (Janonifer |ierangebilbet tt)urbe. *) 
©)3ä'ter ^og i^n i^aifer ^ubtt)ig an feinen ^of, 9larf)bem er längere 
3ett bafelbft geitjeiU ^atu, gieng er in fein ^lofler ^urüc!, o^ne 
Steigung ^u großen ^irc^entt)urben , wie er felbfi fagt. S3alb bar^ 
auf najm ber %bt ^ilbuin ^^eü an ber 33erf(i^rt)orung gegen ben 
^aifer, unb fiel in golgc bat)on bei ^ubwig in Ungnabe. ^inU 
mar begleitete feinen 5lbt in bie 5^erbannung nac^ (5orüe|), tt)anbte 
aber inbef feinen ganzen Einfluß Ui ^ofe auf, um bie Sßieber^ 
iperflettung ^ilhiiM auS^utvirf en , waS i^m au^ gelang. 2)erfelbe 
erhielt feine 5lbteien ©t. Dtni^ unb @t. ©ermain ^urücf. Tlan 
barf, glauben tcix, auS biefen ^^atfad^en fd^ließen, baf ^infmar 
in feinem ^er^en fiir bie ^arljiei ber din^tit füllte. 2)o4i lieg er 
ft(^ njeber je^t noc^ naclj^er in irgenb eine ber SSerf^njörungen 
{»inein^iepen unb genop fortwä^renb bie ©unft M ^aiferö, ber i{in 
3u t)erfd;iebenen ©efd^ä'ften gebrauchte. 9?a(^ (?ubn)ig'S ^obe na^m 
i^n ^arl ber ^a^k in feine 2)ienpe. Diefer tt)ar eS auc^, ber 
t^m baS; feit ^e^m 3o{>ren burc^ ß^bo'ö @tur^ erlebigte, (^r^bietpum 
9?(>eimö 5un:)anbte. S93ir |)aben oben er^ä^lt, ^) bap @bo auf ein 
©iinbenbefenntniß fiin , baS er felbft ablegen mußte , ju 2)iebenf>ofen 
835 entfe^t ttjorben war. @eitbem lebte er in ijerfc^iebenen ^Iöj 
ficrn aU befangener, immer auf eine günfltge SBenbung {lof- 
fenb , bie nac^ bem ^obe M i^aiferj^, aber nur auf f ur^e 3eit, eim 
trat, ^aum ^atk nemli^ ^ubwig ber gromme ^\i 3ngel^eim ben 
©eifi aufgegeben, aU ^ot^ax ft^ grancienö bemäcl;tigte. 5lu<^gang 
840 fetzte er bur^ ein :^efret feinen Sln^änger (5bo wieber in baö 
^T^biet^um t)on dlptime ein. •^) (5bo, welcher vorgab, bie Slbbaus 
fung t)om ^al^xc 835 fei; i^m mit ©ewalt abgebrungen worben, 
unb barum nichtig, blieb ungefä^ir eilf 2)?onate im 23efi$ beS @tu^lS, 
hi^ bie ©tege ^axV^ beö ^aj^len im 3a{>re 841 feiner Slmtefü^rung 
abermal ein (5nbe machten, dx flop nun ju ^aifer C?otpar, ber 



*) er fagtbiep unb baö golgcnbe felbfi opp. II., 504 oben. — ^^ @. 773. — 
') Flodoardus bist. H., 20 bei ©irmonb a. a. O. @. 106. 



3nncrltt^c ScttJegunoen tn ber Äird^e ber fränfif^en fReit^t ic. 843 

t^m bte 5l6teten @taHo unb ^obbt'o fc^enfte. Cot^iar'ö ©o^n, Subs 
tt)tg, ^og 844 mit einem ^eere nac^ ^ont. (5bo begleitete t^n auf 
btefem Suge, um bet bem neuen ^^abfte ©ergmö II., t>cm^a6)foh 
ger ©regor'^ IV., ^litfe ju fuc(jen. (5r erreichte jeboc^ feinen 3wecf 
nic^t. ^infmar bedeutet, ^) ©ergtuö pabe bie 33itte dW^, baß er 
i^m tt)ieber ben @tu{i( von S^fietmj^ guerfennen möchte, jurürfges 
tt)iefen unb bem gewefenen ^qbifd^of bloö bie l'aienfommunion 
betviüigt. 

@o flanben bie ©ac^en, aU ^ax\ ber ^a{ile ba^ D^Jj^eimfer 
(Jr^biet^um, ba^ bie{ier burc^ blcfe ©tedoertreter , ben ^U gutfo 
(hi^ 844) unb fettbem burc^ 9^oto t)evtt)a(tet tt)urbe, 2) bauernb ju 
befe^en befc^Iog. ^infmar tt)ar ber ^rforne, unb ^war erfolgte bie 
S33a5>l 845 auf vöüig canonifc^e 2Beife, bur^ ben (Jleruö unb bie 
©emeinbe t)on dl^dm^ unter 3)?itn?irfung ber iBifc^ofe be^ ^r^fpren^: 
gelö, unb mit ©ene^migung beö ^önig^. ^) jDennod^ n>urbe fte 
im folgenben Seigre beftritten. X>nx6) bae SJorgeben, ein ^fieit ber 
^^eimfer ©eiftlic^feit fe|) un^ufrieben liber ^infmar'^ (Jrpebung, 
tt)ußte ^atfer ^olfjar, tt)elc^er ^infmar'n al^ treuen 2Inpänger feinet 
53ruber<^ ^arl ^a^U, ben fah\i ©ergiuö ^u bepimmen, baß 2)iefer 
bem 50?etro|3Oliten »on 9touen ©untbolb ben 23efe^I ert^ieilte, bie 
9?eci^tmäßigfeit ber Slbfe^ung (5bo'^ von 5f?euem 3U unterfui^en. 
Diefe^ 33erfa^ren be^ $abft'^ ijl fo auffaüenb, baß man an bem 
Hergang jwetfetn möd^te, mm er fic^ nic^t auf bie eigene 5lu^= 
fage *) beö ^infmar f^u^te. ^Denn @ergiuö benimmt fic^ offenbar 
aU ^err ber frcinfif^en ^ird^e, mt mnn bie (Jinfe^ung ber ^i* 
fc^öfe von i5>m allein ab^ienge, unb ber ^6'nig ni(^tö barein p 
fprecl;en ^ätu. Snbejfen ftnb bie D^ac^ric^ten , bie tt)ir paben, ju 
bürftig, alö baß tt)ir in @tanb gefegt tvä'ren, ein fi'c^ereö Urt^ieit 
ju fciüen. %n^ f^eint e^ bem ^Jabji mit feinen ©^ritten gegen 
^infmar nic^t ^rnfi geit)efen p fei;n. 2)er 9)?eiro^oIit ©untbolb Jjielt 
bem er{)altenen ?luftrage gemäß jwei @t)noben, bie eine 846 p 
3:rier, bie ^tveite 847 p ^ariö, aber auf ber erften erf4)ienen bie 
^äbfttid;en Legaten nicfit, miä)t ©ergiuö p fc^iden verfprod^en 
^atu, auf ber ^n^eiten flettte ftc^ @bo nic^t, ber vorgelaben ttjorben 
tx>ar, Xit ©a(^e enbigte bamit, baß baö 93arifer ^oncit bie 2lb^ 



«) Opp. I., 326 unten flg. - »; Ibid. II. , 272. - ^) Ibid. u. 273 
oben. — ■*) Ibid. 



844 !"• 53uc^. Äopüet u. 

fc^ung ^W^, tt)te btc dx^chntio^ ^inimax'i für red^tma'fig erflarte. 
^infmar unb fetne greunbe fanbefi {»terauf fift gut, bie SÖSa^ts 
urfunbc t)on fajl allen 33tfd;6'fen granfrei^'^ unterf^ret6en ju laffen 
unb mit einem ouefü^rlic^en ^eric^t an ben @tu^l '^ctti ju übers 
fc^icfen. ^U biefe ©enbung in 9?om etntrof, lebte ©ergiuö bereite 
nic^t mef>r; fte tt)urbe feinem 9?a(^folger ?eo IV. übergeben. 
SBäOrenb beffen war (5bo bei ^aifer Cotjjar in Ungnabe gefallen, 
mii er für ibn eine Oefanbtfc^aft na^ ®rie(l;enlanb nic^t übers 
nefimen trollte. 33on Cot^ar verfolgt unb feiner Slbteien beraubt, 
füllte ber Unglücflid^e eine 3ufluc^t bei ^ubwig bem ^eutfc^en, ber 
i^m baö 33t0t{ium ^ilbeejieim gab. ^) 2)ort f^arb @bo im 3a^r 
851. S3iele^ bläht in ber ®efcl)id)te ber (Jr^ebung ^infmar'^ unb 
feiner SJer^ältniffe ^u @bo unb ©erging II. bunfel, t)0^ fte^t man 
flar genug, bap bie 3wij^igfeiten ber @ö^ne dubwig'ö beö grommen 
untereinanber, fo tt)ie bie im fränfifcl;en ^leruö einreif enbe Unbot^ 
mafigfeit bem @tu{ile 5^etri eine Tlaö^t in bie ^d'nbe fpielte, bic 
nic^t t)iel l^tnter ben ©runbfd'^en beö falfc^en 3jtbor jurürfflanb. 
Obgleich ^infmar burcf; ben SCob @bo'<^ x>on einem furchtbaren ©eg^ 
ner befreit n)ar, tvurbe boc^ auc^ noc^ fpd'ter bie 9^e4)tmägigfeit 
feiner SÖei^e angegriffen, tt)aö fic^ jum X^tÜ an^ feinem ^axatUx 
erflä'rt. jDiefer füfjne unb ^o(^gefinnte ^ircf)enfürft ioert^eibigte mits 
ten in ber zerrütteten 3cit, in melcl;er er lebte, mit unbeugfamem 
Wtüt^t bie dltö^U ber ^anbeefirc^e unb ber 5}?etropoliten gegen bie 
©uffragane , wie gegen bie ^rone unb ben römifc^en ©tuj^l. 2ln 
geinben fonnte eö i^m bajjer nic^t fe{>len. 

S3on folc^er ^rt war ber ^ann, bem ber Tlönä) ©otfc^alf 
im ^erbfle 848 jugefc^icft würbe. Da baö ^(ojler Orbaiö, wth 
c^em ©otfc^alf ange|>ürte, im ©uffraganfprengel t)on ©oißonö lag, 
fo übergab i{in ^intmax ^undc^p bem^ifcf)ofe biefer @tabt S^otpab, 
mit bem 53efe^l, i^n ^u verwahren unb eine Unterfuc^ung ein^us 
leiten. 3m ndc^jjlen 3o^re (849) hxad)ic er auf bem D^eic^etagc 
ü)on (Sfiierfet? bie ©ac^e bee Wlön^e^ i)or. 2)ie bafelbp t)erfammelten 
53ifc^öfe unb 3Ji6'nc|e entwarfen ein ©laubenebefenntnip ^) in x>ier 
5lrtifeln, baö im «Sinne ber oben angefü(>rten ©teüe auö ben faro^ 
linifc^en ^üc^ern abgefaßt ift: »©ottjiat ben 2)?enfc^en frei gefc^affen 



*) Hincmari opp. II., 305. 273. — '^) Epistola synodica concilii Tri- 
eassini iWanfi XV., 794 oben. ~ ^) »Mnft XIV., 920 flg. 



Snnerlic^e Seweflungen m tcr 5tir(^c ber fran!if(|ieit SReic^e ic. 845 

unb aU et» freiem Sßefen tn^ ^]3arabted Ö^fe^t. SJermööc feinet 
freien SBiUenö fünbtgte ber 2)?enfc^, fiel unb warb eine ü)?affe M 
Sßerberbenö. Sliiö tiefer SWaffe ^at ber ?J((Imä(^tiöe fraft feineö 
33orJertt)iffen^ (Einige erwafiU, welche ^r au0 gum ewigen Sekn 
»or^erbeftimmte. SBon ben ^nbern, wel^e ^r in ber SWaffe beö 
SBerberbenö lit% fa^ i5r öorjier; baß fie ^u ©runbe gelten würben, 
aber @r {lat bie SSertornen feineeweg^ jum35erberben t>or{ier beftimntt. 
(5^ giebt nur eine S^or^erbePimmung , bie jic^ auf ba^ ®ef(^en! ber 
@nabe unb bie gered)te S^ergeltung U^k^. SSir j^aben bie greis 
^dt M SSiKen^ in 5lbam verloren , aber in iSJrijlo unferem |)errn 
wieber errungen, barum beji^en wir jie^t greipeit ^um @uten, fo 
jeboc^, baß bie @nabe jut)orfommt unb un^ Reifen muß. jDeßs 
gleichen befi^en wir grei{>eit ^um ^öfen, aber o{)ne 3^t^nn ber 
@nabe. ®ott mU baö ^cii alter 9)Zenfc§en, obgleich nic^t Mc ge^ 
rettet werben. Daß (Einige gerettet werben, ifl baö 2öerf ber ®nabe, 
baß Rubere ju ©runbe geben , ijl ijre eigene @c!&ulb. ^^S^rif^uö J>at 
für aüe 3}?enfc^en gebulbet; obgteicf; nic^t 2ltle burd; baö ©e^eimniß 
feinet ^eibenö baö $ei( erlangen. 9?i^t bie 53efc|iaffen^eit be^ 
Dpferö ifl Urfa^e bee 33erberbenö ber 33erIornen , fonbern ifir eiges 
ner Unglaube unb i^r 3)?angel an ^kU,^^ ©ofort würbe ©ot- 
fc^atf aufgeforbert , biefe^ ©laubenöbefenntniß ju unterfc^reiben. 
Wt fü^ner (^ntfc^loffenfieit wk^ er bie 3umutf>ung ab, unb übergab 
bagegen ber ©Jmobe eine @c^rift, welche er ^u 58ertf;eitigung feiner 
Se^re t)on einer bo^^elten ^präbepination aufgefegt ^aiU. Ueber 
fein betragen auf ber @i)nobe berichtet ^) ^J)infmar folgenbeö : „3c^ 
ließ i{in t>or bie 53ifrf)ofe unb namentlich vor ben aWetropos 
liten SBenito t)on @en^ füf)ren. 3n i^rer ©egenwart wußte 
@otfc(;alf nic^t^ 3Sernünftigc^ ju fagen, noc^ gab er auf bie an 
ipn geric|)teten gragen gcnügenbe 5lniwort, fonbern er bra^, wie 
ein 53efeffener, in @c|)impfworte gegen einzelne ^Perfonen an^. SSegen 
biefeö unüerfc^ämten Uebermut^e urtfjeilt^n erfl bie anwefenben Siebte 
unb au(^ bie übrigen 9)?onc^e, baß er gemäß ber 9?egel beö ^dl 
S3cnebift bie ©eißetung X)erbiene. ©obanu warb er gleicher SfBeife 
t)on ben 53ifc^üfen »erbammt, weil er ben canonifcf^en S^orfc^riften 
juwiber bie bürgerli^ie unb fird^lic^e dlu^c gehört, feine ge{>ler 
trogig geläugnet ^aU, aud^ auf feine Slrt ficf> bemütjiigen wollte". 



*) 53ruc()pücf eineö 55riefö, abgebrüht Ui ^ar\c\mr\ a. a. O. II., b. @, 107. 



346 III. 55u<^. -Rapitel 11. 

92oc^ Ufii^tn n)tr ben Urtpct(fpru(^, ter übet i^n ergteng. ©crfetbe 
lautet fo: »53ruber ©otfc^alf! wtjTc, baß bir baö ^oc^fieiltge ©afra^ 
ntent be^ ^rieperamtö, baö bu unregelmäßig bi'v angemaßt unb burc^ 
beme @ttten, böfe ^5)anblungen unb i?erfefirte Se^ren gemißbrauc^t 
pafl, nad^ bem Uxt^tii bee ^etl. ©eifte^, beffen ©nabengef^enf 
befagte^ 5lmt ift, unb burd^ bte ^raft be^ ^(uteö unfereö ^errn 
genommen, unb baß btr gän^lt^ verboten i\t, baffclbe tn 3ufunft 
3u t)ema(ten. S33et( bu bt^ überbieß erfu^nt pafi, mit S^era^itung 
ber (lanone^, unb wibev bie m6'nc()ifc^en ^fli^ten, bie 9^u^e ber 
^irc^e unb be^ Staate 3u pören: fo befcl;Iießen \m fraft bifc^öf- 
lieber ©ewatt, baß bu auf'^ ^artef^e mit ©erlägen gejüc^tigt, unb 
ben ^ir4>engefe^en gemäß , in ein ©efängniß öerftoßen werben foOejl. 
2)amit bu bir baö Se^ramt nic^t ferner anmaßen fonneji, (egen 
tt)ir beinern 9J?unbe fraft be^ emigen SBort^ immerwä^renbeö ^tiüs 
fd^weigen auf/^ 9?iirffic^töIoö mixht biefer ©pruc^ üoü^ogen. X)ie 
3a{irbüc^er üon ^roi;eö ^) berichten: ©otfc^alf fet; öffentlich gepeitf(^t 
unb gean:)ungen n^orben, ba^ 33u^, ml6)t^ er ber @9nobe über- 
geben ^attc, ^u »erbrennen. 9?emigiuö x>on (!i;on, ber ©egner 
^infmar'^, fügt Ui: ^) man ^aU fo lange auf ben Unglürflic^en 
^ineingefc^lagen , hi^ er ^albtobt n'ene ©t^rift in einem geuer, baö 
»or ifim ange^iinbet njorben, mit eigener $anb verbrannte, ^inf- 
mar felbfi gefte^t *) bie Prenge ^eftrafung @otf(^alf'^ ein. ©c^on 
im 5lltert^um njurbe fte fc^ttjer getabelt. ^emigiu^ nennt ^) ba^ 
S8erfal)ren gegen ben 2)?6'n^ ein 53eifpiel unerhörter ©raufamfett 
unb ^ärte. 3u feiner Sßertl^eibigung beruft ftc^ ^infmar ^) auf eine 
©teile ber ^egel be^ {)eil. 33enebift unb ben 38pen ^anon ber 
©i;nobe von 5lgbe. Tlan fann nic^t läugnen, baß beibe ©efe^e 
förperlidpe 3ü4)tigung unge^orfamer 3)?önc^e mit flaren SBovten 
geftatten. 33on ©eiten beö prengen ^ec^t^ mag ba^er baö 
iiber ©otf4)alf »erhängte Urt{>eil nic^t tt)Opl angegriffen werben. Db 
eö \iä) aber mit bem ©eipe beö ^tJangeliumö t)ertrug, t(i freiließ 
eine anbere grage. 

^infmar, ber, wie man fie^t, bie ©eele ber 33erfammlung ju 
(^jjierfi; war, »erfuhr mit großer ^lugj^eit. ^r ließ erfi bie siebte 

SWanft XlV,, 921 unten. — ^) Prudenlü Trecensis annales ad an- 
num 849 Perz I„ 444 oben. — ^) S3ei 2)?auguin a. a. O. II., b. @. 109 
unten. — "♦) Opp. I. , 21 Wik. — ^) 5lm eben angeführten Orte bei 
^Wauguin. — «) Opp. I., 443 flg. 



3nnerti(3^e SBewegunflen in ber Äfrt^e bcr ftänfift^en di(iä)t jc 847 

unb 3)?ön(^e, bann bie 53ifc|(>fc über ©otfc^atf abflimmen. ^Befons 
beve 5D^ü{)e gab er jTc(> , wie au^ ber okn angeführten @teKe tx^^Ut, 
ben 5!}^etropoIiten »on ©enö SBenito auf feine ©ette au ^k^cn. 
®Ui^m^ fa{) er i>orauö, baß feine^wegö alle 53tfd)ofe einer Tlcu 
nung mit i{>m fei;en, unb baß ©otfc^alf'ö ©ai^e ^u kämpfen fiijiren 
njerbe, ^^lac^ 53eenbic;ung ber ©^nobe fc^rieb er ^) an ben 33if(^of 
'JJrubentiuö »on ^ro^e^, ber nic^t in iSjjierfp erfd^ienen tt>ar, ttjarum 
er benn ausgeblieben fei;, ert^eilte i{im S'^ad^ric^t ijon ben gefaßten 
SBef^Iü'ffen , unb erbat ftc^ feinen dlat^ , ob er ben ©efangenen 
jum 5lbenbmaf>( julaffen feile? Dffenbar forstete ^infmar 2Siber= 
ftanb von Seiten biefeS 3J?anneS, worin er fic^ nic^t td'ufc^te. 5llö 
einer ber ^rjien ifi ^rubentiuö gegen ii^n aufgetreten, ^u^ 
(Einern ber ^u i5()terfi) erfc^ienenen 33ifc^6'fe mißtraute er. 3n einem 
faji a^anjig 3a^re fpd'ter an ben ^abjl ^'^ifolauS gefc^riebenen 53riefe 
fagt ^infmar, '^) er ^abe ntcf;t für gut gefunben, nac^ bem @c^luffe 
ber <Spnobe ben ^ö'nc^ feinem 2)iocefanbif(§of ^otjab t)on 
@oißonS in ^aft ju geben, weil ^otpab felbjl beö ^angö ^u D^eue^ 
rungen x>txtää)iig, gemefen fei;. 233ir wollen ^um 33orauö bemerken, 
baß ^infmar fpäter mit eben biefem 9?otpab fc^limme ^d'nbel ju 
beftejien ^attc, dx fannte alfo fd)on bamalS feine geinbe. SBirflic^ 
würbe ©otfc^al! m'c^t bem 33if4>ofe t)on @otßonS, fonbern bem 
Slbte .^albuin »om ^lojler ^autüillicrS , ber an ber ©^nobe ju 
(i^ierfp ^^eil genommen, ^) ^nx (Sinfperrung übergeben. 

@otfc|)airs ^^ut{) war burc^ bie furd;tbare ^iiiß^anblung, bie 
er erlitten, nic^t gebrochen. 3m ©efängniffe eiferte er wtber feine 
©egner, unter welcl;en er bamalö noc^ Diaban am 9}?eipen fiaßte. 
„^u wagft," ^ci^t eö *) in einem 53rtefe beS (^r^bifc^ofS 5lmolo 
»on ^i;on an ®olf(^alf, „alle diejenigen, welche mit ben SÖSaffen 
beS wahren ©laubens fid; beinen unjtnnigen 53e()auptungen wibers 
fegen, ^ei^er 3U fc^elten unb neunj^ fte, na^ bem 9?amen beS froms 
men unb fatfjolifc^en ^ifc^ofe t^on OJ^ain^ , ^abanüer." 3uglei(^ 
fc|)rieb er ^wei no(^ öorjanbene ^) ©laubenebefenntniffe : ein fur^eö 
unb ein längere^. 3n beiben hkibt er feiner fröf>er auSgefproc^es 
nen Ce^re treu, wiewohl er fic^ b e m @ (^ e i n e n a c^ ber ® egenpart^ei 

») Flodoardus hist. rhem. Ilf., 21. Sirmond opp. IV., 170 Wtk. — 
2) Opp. II., 262 «Witte. — 3j Hincinari opp. I., 21 Tlittt. — *) Amolonis 
epistola ad Godescalcum , abgebru(!t Sirmondi opp. II., 902 ber ijenetian. 
Slu^gak. — ^) Slbgebrurft Ui TlanQuin a. a. O. l., @. 7—25, 



848 I". 55uc^. Äapitet 11. 

cttt)a^ tta'fiert. ^a^ erfle beginnt mit ben SBorten : „ic^ glauk unb 
befenne, baf ber a((mä4)tiße unb unt)erä'nberlic^e @ott bic ficilißen 
^ngel unb bie au^erwä^Üen 9}^enfc^en üor{)ergefe{>en unb au^ Mo^er 
@nabe jum ewißen Ceben »orauebeftimmt {lat, icf) glaube aber au(^; 
t>a^ ^benberfelbe ben Teufel, baö |)aupt aüer böfen ©eifter , fammt 
feinen abtrünnigen ©efeWen unb ben ^verworfenen 9)?enfcf)en , feinen 
©liebem, wegen ijirer eigenen fiinftigen \)on@ott auf'ö 
gewiffefle ^orjiergefe^enen böfen SBerfe, ^m^ fein gere^tefleö 
Urtjjeii nacf) Sßerbienjl jum ewigen ^obe üor^erbejlimmt ^aU^ ^Daö 
längere ©laubenebefenntnip i(i, nad^ bem 53orbilbe 5luguftin'^, in ein 
®tUt, ober eine 5lnrebe an ©Ott unb 3efum eingefieibet. „3c^ 
glaube, bap 2)u o ^err! von (5wtgf eit aUeö fiinftige ©ute unb 
S36'fe »or^ergefe{>en , bo^ nur baö ©ute präbeftinirt {>aft. ^ber baö 
(üon Dir prabepinirte) (Biitc t^ciit fi6) jweifac^: in 203oJ)lt{>aten ber 
©nabe unb in gerechte ©eric^te. 2)emgemaß ^a^ Du wie bie 
2luöerwa'()Iten ^um ewigen Seben, alfo bie 33erworfenen ^ur ewigen 
©träfe X)or{)erbepimmt/< 5^acl;bem er eine 5D?engc @te((en au^ ber 
©c^rift unb ben 33ä'tern für feine 5:}?einung angeführt, fci{)rt er ^) 
fort: bie ^^rcioeftination fei; jwar i^rer innerlid;en yiaiux m^ nur 
eine, ijjrer Sötrfung na^ i^k^ad), fofern fie ftc^ auf bie Sßerfe ber 
©nabe wie ber ©träfe Ut^khc. Sulel^t fpri(^t er ^) ben 2ßunf(^ 
an^, baß ber 5I((md'c^tige i^n würbigen möge, feinen ©tauben an 
fol^e ^wiefa^e 33or{)erbepimmung in ©egenwart be^ ^önig^, ber 
^ifc^öfe, ^rie^er, ^öndje, bc^ ^olf^, bur^ ein©otte0urt!)eil 
ju befra'ftigen. ,>33ier gäffer, angefüllt mit foc^enbem SBaffer, £)el, 
^ec^ fotten eineö {>inter bem anbern {jingePeKt unb m ©^eiter^ 
paufen ange^ünbet werben; alebann fei> eö mir gemattet, unter 
5lnrufung Deinem preiöwürbigften 9Zamenö, ^um S3eweife meinet 
ober 5DieIme5>r be^ fat^o(ifd;en ©tauben^, in eineö nac^i bem anbern 
j^inein^ufteigen , bap id) burd) aüe, wä^renb Du, o«J)err! x>ox mir 
Jergejicp, mid; begteiteft, mir nac^folgfl, mir Deine ^anb reic^ep, 
unb mid) gncibigtic^ fü^rep, unoerfejjrt {>inbur4>gepe/< ©otfc^atf 
fügt Ui: Der ^err möge ^i^^ batb in Erfüllung gejien laffen, 
bamit, wenn er nnx>cxU^t bie ^^robe be^e^e, bie 2öa^r{>eit x>on 
Mcn angenommen werbe; foüte er fic^ aber ft^euen, ben ©ang 
ju machen, fo möge man i^n in'^ geuer werfen, ©c^on eje ©otfc^alf 



Ibid. (S. 17. — 2) Ibid. 22 unten. 



Snnettic^c fStm^nn^m in bet Äird^e bet ftanüfc^en SWei^c jc. 849 

tiefet ©laubenökfcnntnfß t)er6ffentttc^te, l^attc §mfmar cmen legten 
S3erfuc^ Qmad)t, jtc^ mit bem öefant^encn SDlön(i) ju tjerjlänbigcn, 
tnbem er t^m eine befonbere @c^nft ^ufanbte, ^) tn welcher er btc 
3J?etnun3 auöfprtc^t, (Sotfc^atf fei; burc^ einige ©teüen ^ro^per^ 
i)on 5Iquitanien mißleitet, welcfie au^ Slugujlinö ©(^riften erflärt 
werben miipten. @eine 5Injtc^t läuft barauf ^inauö, ba^ ®oU jwar 
baö ^öfe n)ie baö ®ute tjorjierwiffe, aber nur ba^ ^e^tere prcibefH? 
nire. 3\i gleicher 3eit warnte ber ^r^bifc^of in einer anbern Slbs 
panbtung'^) bie illau^ner unb (Einfältigen feinet ©prengel^ »or 
©otfc^atr^ 3rrtf)um. D\ix6) baö ©lauben^befenntnip beö Wlon(^^ 
war aber je^t jlebe Slueföfjnung wo nic^t ganj abgef^nitten , fo 
boc^ t)on 5^euem erfc^wert. ^intmax xt>k^ bie i?on ©otfc^atf anges 
botene geuerprobe mit 5lbfd^eu jurürf ; er nennt fle ^) baö liigen« 
Jjafte 33erfprcc^ert eineö neuen Simon 3}?aguö, bie ^rablerei cine^ 
wiitpenb fiol^en a}?enfc^en. Sbcn fo fprac^ fid), \\>k wir fe^cn wer^ 
ben, 9?abanu^ ^I^aruö bariiber au^. 2)a ber ^r^bifc^of \)on D^fieimö 
ben ©otteeurt^eilen fonjl eifrig baö 2öort rebet, *) fo fc^eint eö fafl, 
alö ^abe er gefürchtet, ber ^M'nd^ mochte mit ^iilfe be^ ^6'#en 
ben SBunberbeweiö gtiirf(ic|i befielen. 

^od) Kaffenber warb fofort ber dli$. Slnbere unb ^war mäd^^ 
tige ^?änner ixatm fiir ben befangenen t?on |)autt)ittierö in bie 
@c^ranfen: ^uerf^ ber oben erwäf^nte ^ifcS)of öon Stroi;e^. ©alinbo, 
ju 5lnfang beö 9ten ober am ^nbe be^^ 8ten 3a^ri>unbert^ jlenfeitö 
ber ^^renäen, wa^rfd;einlid) in ber fpanifd;en 3}?arf, geboren, fam 
in feiner frühen 3ugenb nad; granfreic^ unb an ben ^of ^axV^ 
ober C?ubwigö be^ grommen, wo er eine forgfältige ^r^ie()ung er* 
^ielt. (5r befleibete juerft ein weltlic^eö 5lmt, baö i^m ml Unluft 
tjerurfacbt l^aben foß. Um 845 tx^klt er baö 53iöt^um Stro^e^, 
baö er bii^ gu feinem im ^a^x 861 erfolgten Stöbe verwaltete, ^tit 
feiner ^r^ebung auf ben <Btn^i t>on $troi;ei^ na^m er ben ^^Zamen 
^rubentiuö an, unter bem er in ber i^irc^engefc^ic^te befannt ge* 
worben ij}. ^) ^infmar, ber, tcit wir zeigten, fc^on M ^uobruc^ 

') ^iefe ©c^rtft ifl verloren, aber globoatb fü^rt iören 3n^aU an, histor. 
ihemensis III., 28. 53ei ®irmonb opp. lY., b, Biite 219 oben. — ^) @(c 
ifl öleic^faüö üertoren. SBir fenncn jte nur burc^ eine @telte auö 3fiaban'tf 
©riefe an ^infmar, bei ©irmonb opp. n. , 989, oben. — ^) Opp. I., 433, 
mttt. — •*) Opp. I., 599 flg., H., 676 fTg. — ^) Tlan i>er0tcicl;e über ^ru* 
bentiuö bie histoire lUleraire de la France , V. , 240, flg. 
©fröret, JJir^eng. III. 54 



850 III. S3u(i^. Äapttel 11. 

tc^ ^ampfeö gegen ©otfd^al! 2ßtbertt)ärttgfettett \)Ott ©ettett be^ 
^Jrubentiuö kfiivc^tete, QitU ^) t)om (JJiarafter t)eö 53if(^ofö \>on 
$i;ro9e^ ein abf(^recfenbe^ ^Üt) : „9?acj)bem ^Jrubenttu^ Slnfangö mit 
ben anbern 33ifc^öfen fid^ gegen ©otfc^alf erHd'rt ^atte, machte tx 
fpctter au^ «^ap^) (ober 5?ei't)) für ben ^e^er ^art^et, i^ertjietbtgte 
feine 3rr(e^ren auf^ ^e{iarrli#e unb fafte au feinen ©unften 
©Triften ab, bie ebenfo fejir unter fic^ aU mit bem tt)a^ren ®(aus 
kn ftritten." SSieKeid;t urt^eitt ^infmar :partpeiifc^. 33eibe, ber 
(^r^bifc^of t)on 9?fieimö unb ber 33ifc^of »on Strope^, tvaren e^rgei^ 
gige ^ird^enfürften. @oI(^e (5|iaraftere t?ertragen fic^ nie gut. @enug, 
^rubentiuö »eröffentlid;te Slu^gang 849 ober ju Anfang beö näc&s 
ften 3apr^ eine @4)u^fc^rift ^) für ben gefangenen ©otfc^alf , bie er 
an *£)infmar felbfl unb beffen JßerMnbeten, ben Sifc^of ?5arbu(uö 
Xfon Saon, richtete, ^rubentiu^ beginnt mit ber (^rma^nung, bie 
beiben ^ifc^o'fe mod;ten boc^ nid^t geftatten, baß bie ?e^re be^ ^cU 
Itgen 5luguftinu^, beö er(eu^tetpen aöer SBa'ter, ber bie 33ibel auf^ 
©lücfiic^fte ^ert{>eibigt unb erfid'rt ^abe, i)on irgenb 3emanb anges 
griffen werbe. 2)iefelbe ^cpxc {id'tten auc^ gulgentiu^ unb ^roeper 
X>on 5lquitanien x>cxfo^tcn. 3^ren guftapfen folgenb, behauptet er 
fofort eine ^tt^eifac^e ^]3rcibefiination, bod; mit bem 3Sorbepatte, bap 
©Ott bie SJerworfenen m6)t ^ur ©c^ulb, fonbern b(oö ^ur ©träfe 
»or^erbe^immt ^ahc] nid;t baö 53öfe tt)o((e ber gerechte dli6)ttx, 
fonbern bie tt)O^It)erbiente ^eftrafung ber ©c^ulbigen. 2lud^ {labe 
3efu^ S{>ripuö nur für bie %\mxmi)lUn fein 53iut t)ergoffen, benn 
e-r felbft fage ja cmait^. XX., 28), @oI*e^ fei für fßitU ge. 
f(|>e!?en. '^Raö) biefem Spruche muffen aud; bie SBortc beö Slpoftel^ 
erllärt werben : ©Ott wotte, bap 5ine bie ©eeligfeit erlangen. 
5lKe werben nemlic^ feelig, bie ber i>cxx feeltg mad^t; benn fonfi 
müßte man bie Sldmac^t ©olteö -aufgeben, x>ermoge ber dx Meö 
i^nn fann, waö dx wt((. ^rubentiuö giebt fofort ben ©egnern ^u 
bebenfen, warum benn ©Ott nur bem ^inen feine ©nabe ertpetle, 
bem 5lnbern nid;t? warum ber ^riofer erfi na^ fo »telen taufenb 
3a^ren gefommen fei, wä^renb welker 3^it bie gan^e S33e(t, mit 
einziger Stu^najime ber 3uben, oj^ne ©nabe unb im 3vrt^um X)tXi 
Ukb'^. warum ^r blo^ ^brapam, unb nid;t alle Tltn\^m, ^um 



») Hincmari annales ad annum 861, Perz I., 455 oben. — ^) Felle 

commotus. — ^) Stböebrurft Ui (itUotim a. a. O. @. 420 ^q. 



3nncrtic^e Sctüeöungin in Ut ^ix(^t bcr franlifc^cn 3lciti^e jc. 851 

^ci(c Berufen ^abe? ^ReBen'^et fiifirt ^rubenttu^ ^unt 5Ben)eife feiner 
@ä^e eine 3)?enge @te((en ber 33ä'ter von Hugufttn biö ouf 33el»a 
perab an, 2)te knoten, welcf>e er ter ©e^enpart^ei ^tnöcnjorfen, 
tvaren nid^t leidet ^u löfen. 

Daf fte einen ipeinlic^en (Jinbrutf ^ert^orbrad^ten , erftept man 
a\i^ bem SBerfa^ren ^infmar'^, tt)ie beö (Jr^bifc^of^ t>on Tlain^. 
^infmar überfc^icfte on Diaban bie betten ©laubenöbefenntniffe, 
weiche @otfc^a(f im ©efängniffe aufgefegt, bie ©d^rift be^ ^Jruben- 
tiuö fammt ben f(eineren SIbJianblungen, bie er fe(bft in ber k^Un 
änt t)erfaft ^atu; ^\x^ki^ \^xa^ er ben bringenben SBunfc^ au^, 
ber 2^ain^er ^etropotite mochte ^u SBertfieibigung ber gemeinfdfiaft^ 
U^en @a(^e bie geber ergreifen, ^abanuö antwortete: ^ 5l(ter 
unb ^ränflic^feit ertaube i^m nid)t, Spintmaf^ 2öunf(ij^ 3U erfiitten, 
a\i^ pimme er in 9}?anc^em mit ^rubentiuö iiberein, nur tt)aö ber^ 
felbe t)on ^JräOepination ber 33öfen fagc, f^eine i^m unrict;tig unb 
3ur S5ert{)eibiöunß ber 3trlepre ©otfc^alt'^ gefc^rieben. 3m Uebrigen 
miif[e er auf feine Schriften an ben ©rafen (Jber^arb unb ben 
33ifdj)of 9?otinß »ern^eifen. 9?ur einige ivenige Beugniffe ber 35äter 
njotte er beifügen. »3c^ fann mi^ nic|>t erinnern /< feiert dlahan 
fort, »jemals eine Sßorfierbeftimmung ^um 53öfen, fonbern immer 
nur 3um ©uten gefunben ju ^aben.^< 2)ann folgen einige 33ett)eife. 
9Zun gej)t Diaban auf bie ^erfon ©otfc^att'^ liber. ^r brüdft fein 
^rf^aunen bariiber au^, baj3 ^infmar bem verberblic^en 9)?önd^e 
bie (Jrtaubnip, ju fc^reiben, ertjjeitt ^aht, ttjoburd; berfelbe me^r 
fd;aben fönne, aU burd; baö tebenbige SSort; er ratpet fobann, 
bem befangenen jebe ©etegenl^eit ^um ©(^reiben ober ^ur Unterre^ 
bung mit 5Inbern ^u ent^te^en, hi^ fein ©inn ^ur fatfiolifc^en ^ejire 
juriidgefe^rt fein werbe. 33eten möge man fiir ©otft^alf, ba^ ©ott 
fein ^er^ gum ©uten lenfe. @^e aber bief gefc^e^en, bürfe man 
i^m o^ine @ünbe nic^t einmal bie (Kommunion reicfjen. 3n gteid^em 
©eifie läpt er ftc^ auc^ über ben 3n^att ber ©laubenebefenntniffe 
beö ^lön^^ au^. 2)ap ®otfd;atf e^ gewagt, fein 23e!enntnif in 
gorm eineö ®cUt^ an ben Slttmcic^tigen gu ritzten unb fein fStv^ 
langen eineö ©otteeurtl^eit^ finbet er abfc^eulic^. ^r t)ergleic^t legs 
tereö 5lnftnnen mit bem 33etragen ber brei Knaben im geuerofen. 



») 25er ©rief |)infmar'ö ifl »crloren gegangen, erT;ciIten bagcgcn bie 5(nt* 
wort 3laban'ö Ui ©ivmonb il., 989 flg. 

54* 



852 I". Su(^. RapiM il, 

ttJelc^e ntci^t eine Sßunber^robe Begehrt, fonbern ftd^ bem ©ertöte 
©otte^ bemu% untemorfen Ratten. Diaban fd;Iiept mit ber ^^er^ 
ftcfierung, bap ev, fo lange er lebe, ftetö bereit fein ttjerbe, ben 
Sßunfc^en ^inimax'^ entgegensufommen. 3tt>d ©tnge finb an btefem 
iBerfa:^ren ^aban'^ gletc^ auffattenb : erften^, bap er feinem 33unbe^5 
ßenofen ^intmax, ber bocf; bi'e x>m Üla^an felbji angefangene 
©treittgfeit »erficht, bie kgejjrte .£)ü(fe »ertt)efgert, unb neknkt bem 
öemeinfd^aftU'c^en ©egner ^rubentiuö ^alh dlc^t gibt. Ttan fk% 
er fiircf)tet ben le^tern unb mcc(;te fic^ gern an^ ber ©ac^e, bie 
immer bebenflic^er au n)erben brof>t, ^erauewinbem 5^ic^t minber 
muf e^ befremben, baf ber (^rabifc^of x>on ^aix\^ feinen ^^eimfer 
^Imtebruber aufforbert, ben unglü^(id^en ©otft^alf no^ {>ärter gu 
be^anbetn, tra^renb er bort; felbft feinen ginger für |)infmar rüj^ren 
xoiü. SOSa^rlic^ ber angeführte 33rief gereicht nid;t gur (5{ire D^taban^ö! 
^ie unerfreuli4)e SInttt)ort von 2}?aina war noc^ nic^t einge^ 
laufen, aU fid^ a\t)ei neue Kämpfer für ©otfc^alf gegen ^infmar 
er{ioben, @d;on in ber ©efd^ic^te beö $^otiu^ iP un^ ber 9^amc 
be^ 3)Zon^^ D^tatramnu^ von (Jorbie entgegengetreten, t)on ml6)^m 
tt)ir unten noc^ SSeitereö ^n berichten |?aben. Ueber feine SSerpts 
niffe mi^ man fepr SBenige^^. 9?atramnuö mag gu 5lnfang bcö 
3a^r^unbeitö geboren fein. 2Beber feine Altern, noc^ baö 3a{>r 
feiner ©eburt, nod; feine ^eimatj» ftnb befannt. 3n ber ®efd;ic^te 
erfc^eint er juerft aU ^ön(f) »on dorbie, wo er unter ben klebten 
5lbalarb unb 2Ba(a ben 2öfffenf$aften obliegt, ©eine latente, wie 
feine ©ete^rfamfeit, t)erf4)afften iljm großen 3?uf nic^t bloö unter 
bem (5teru^, fonbern an^ Ui ^onig ^ar( bem ^a^ten, ber in wi^^ 
tigen 2)ingen ben tpeologifc^en dlat^ beö ^ön^^ einbotte. 2)en5 
noc!^ finbet jic^ nic^t, bap ^atramnuö irgenb eine ^o|)e Söürbe im 
©taat, im ^lofler ober in ber Ä^irdje erreid}t j^ätte.-) SBiu i)ermut^en, 
biefer 5!}?angel bürfte nicf)t am wenigften ba^u betgetragen {laben, 
baß Ohtramnuö an ben meiften firvt)Iic3^en ^ä'nbeln feiner 3dt X^til 
na^in. 9)?anner feiner Slrt, bie ftd; jurürfgefe^t fügten, fuc^en jebe 
®e(egenf>eit, ber SBelt i^ren SBert^ bemerflid; ju mad;en. 9^atram= 
nuö fc^eint einen gejieimen ©voll gegen ^infmar ge|)egt 3U {)aben. 
2)enn er trat bem (^r^bif^of »on 9?^eimö breimal feinblic^ in ben 
SQ3eg: einmal in einer fritifd;en grage, weld^e jugleidj^ »om ©cjjarfs 



') Oben @. 268 flg. — -) Tlan üergleic^e hist. liit. de la France, V., 333. 



3nttcrtfc^c 55ewe3un3Ctt in ber Stixt^t ber franfifc^en fRei^t ic. 853 

ftnn teö '^ond)^ m rü^mltd^eö Seugmf aWq^t. ^infmar ^atte 
eine @ci;rtft ü^er bie ©eburt ber Sungfrau Tlaxia unb eine angebe 
Ii'c^e fxttic^t be^ 4:teroni;mu^ über 't^ren Stob, in Elfenbein unb 
®olb prcicl;tt(j gefaßt, einer lirc^c gefc^enft. 9?atramnu^ hmk^, 
baß beibe 33iic^er unterfc^oben feien. *) Sluferbem befämpfte ber 
3}?ünc^ öon (Sorbie ben (^r^btfc^of in bem ©treite über bie 33or{)er5 
bepimmung, fo wie bei ^nlaß beö fpäteren Swifts tvegen eineö 
^irc^enlieb^. 5D?it ©otfc^atf f^anb er fc^on t)or Sluebruc^ ber preis 
beftianif4)en ^änbel in genauer 33erbinbung. 53eweiö bafür ijl baö 
oben ^) angefuf>rte poetift^c ©enbfc^reiben , m\d)t^ ber S^oncS^ t>on 
£)rbat^ an ben (Srfteren liberfc^icfte, unb ba<5 in einem »ertrauli^en 
Sone abgefaßt iji. ©otfc^alf nennt 9?atramnuö barin feinen Wld^tx, 
Mtm 5lnfd;ein m^ wax ber ^e^tere üon 5lnfang an Ui ben Um^ 
trieben @otfcC;atf'ö tiefer bet^etligt, aU bie DueUen anbeuten. 
2)aß er fic^ unter folc^en Umftänben in ben ©treit mifc^te, i(i na- 
türlich, ^atramnuö (latte inbep außer feiner alten 33erbinbung mit 
©otfc^alf noc^ einen befonbern 5Inlaß ba^u. Slu^ ber Sßorrebe beö 
SBerf^, X)on bem gteid) bie ^ebe fein mxt>, erhellt, baß ^önig ^arl 
ber ^a|>le üon Syjatramnuö ein ©utadbten über ben ^\x)ifc^en ®ots 
fc^alf unb ^infrnar obfc^webenben ©treit verlangt {)aben muß, wetd;er 
folglich bie Slufmerffamfeit bcö ^ofe^ ^u erregen begann, ^a 
^infmar unter bem ©cepter ^arr^ be^ ^a^Un ftanb, fo tx>ax bie 
5lrt, in ber ftc^ ^atramnuö auefprad^, für ben ^r^bifc^of eine fe^r 
tt)ic^tigc grage. Unb ber Wönd) ^at gegen i^n entfc^teben. 2)ie 
©(^rift ^) be(J S^iatramnu^ umfaßt ^mi 33uc^er: „^a bie Cel;re »on 
ber ^räbepination,^^ fagt er am (Eingänge, „ein fe^r tiefet ©e^eim^ 
niß fep, fo muffe er erfl x>cn ber göttlichen S3orfe^ung ^anbeln.^^ 
2)ieß gefd)ie{>t nun im erften 53uc^e, in ttjelc^em er neben itjenigen 
33ibelfprü(^en eine 9)?affe i?on ©teilen auö ben @d;riften 5luguj]in'^, 
©regor'ö be^^ ©roßcn, be^ Serfi^ üon ^Berufung ber J^eiben, baö 
er ^ro0per jufc^reibt, unb @alt)ian'^ ^ufammentra'gt» 5lm ©c^luffe 
erflärt er fobann, bie mitgetj^eilten ^^eweife geigen beutlic^, baß alle 
guten J&anblungen, 9?eben unb ©ebanfen ber i!)eiligen auö ber 
©nabe flammen, t»aß bie ©nabe ben SSillen ber ^lcn\6)tn jum 

>) ©cn ©Cltjeiö bei 2)?ab(a0rt annal. Ord. S. Bencd. XXXV., §. iOO, 
Vol. III. 88. ber SSenebiner 5luögabc. — 2) @. 829. — ^) Libri duo de prae- 
destinatione, abgebrurft Ui tWauöuin a. a. O, @. 29 flg. 



854 '"• 55u^. Kapitel 11. 

©Uten flä'rfe, juöorfomme, nachfolge, t>aß cnMt^ bte 5ln5a|>t betf 
iprätepfntrten ^eiligen, ^on bcnen deiner ^u ©runbe gej^en fönne, 
ßenau unb unwiberrufltc^ krttmmt fet;. 3nt stt:>nten Sud^e l^anbctt 
et \)on ber ^J^^öbeftinatton ber 33crttjorfencn, abermals an bcr $anb 
ber 33ätev, boc^ flicht er mepv ^tgeneö ein, aU im erjlen 53ucfie. 
©r ^ü^t aueemanber, baß @ctt au(!& bie ©c^timmen ^vcibeftinirt 
pabe, aber nid;t ,^ur ©linbe, fonbern ^um tt)o^berbienten (Btxi^tt, 
unb bag btcfe ^räbcftination bte SSerworfenen fetneöwegö ^um @iin* 
btgen ^^tJi'nge, obgleich a((e ^k, tt)elc^e ber ^err tn ber SJ^affe beö 
^erberben^ 3urüc!(affe, unabänberltdj) ber ©träfe _ t'firer mit freiem 
2öi((en begangenen 3)?ipet^atett »erfaUen. ^tnfmar pflegte ^u fagen, 
bie ©träfe fei; awar ben S3er(ornen vorauebeftimmt, aber 2)iefe fetbji 
fepen feineewegö ^um 33erberben ^»räbeftinirt. »^iegegen fii^rt fRa^ 
tramnuö eine ©teile beö gulgentiuö an, wo bie ^ofen jum ewigen 
geuer prcibeftintrt genannt werben, unb bemerft fobann, bte ©egner 
mpd;ten felbft aufe^en, wie i^re ^Injtc^t ^u ben 2Borten be^ ^eiligen 
ftimme. 'Mt grofer ©ewanbtjieit mi^ Dlatramnuö bie gärten beö 
5lugufttnifc(;en ©i;ftem^ ab^ufc^Ieifen , unb bie wunben fünfte ju 
iiberbcden. din ^oftjieolog unb ©unpiing beö ^o'ntgö {>atte je^t 
gegen «&tnfinar gefproc^en. 

^in ^weiter folgte, ©eröatuö üu^uö, ben wir fd^on öfter 
^u nennen ^eranlaft waren, Rammte auö einer angefe{>enen fränfi^ 
fc(;en gatnilie unb würbe um 805 im ©prengel t)on ©enö geboren, 
grille trat er in baö ^lofier gerriereö, beffen 5lbt 5l(bric^ i^m 
einen ©rammattfer ^um ^eprer gab, unter beffen Leitung ber be^ 
gabte ^nabe bie 9?{)etorif unb bie freien fünfte mit großem @tfer 
erlernte. 55or 830 würbe ^upuö ^um Diafon, fein biö^eriger 2lbt 
Sltbric^ jum Sr^btfc^of ^ou ©enö beförbert. 3m cUn genannten 
3a^re fcl;icfte tpn 5ltbric^ in bie ©c^ute t)on gutb, um unter dlac 
banu^ 5D?auruö bie St{>eotogie ^u pubiren. ^upus Uith bafelbfi hi^ 
83(i, erft aU ©4)üter, fpäter aU ^ejirer; benn auö einetn alten 
3eugniffe ge{>t ^erüor, ^) bap ^u'^u^ ^ule^t in ber gutber 5(nPa(t 
bie weltlichen ^Siffenfc^aften vortrug. SÖßä^renb btefer 3tit fc^tof 
^upuö eine bauernbe greunbf(f;aft mit (Jinparb, welcher bamatö unfern 
gutb im ^(oper ^u ©eligenpabt UUc, bem er aU 5lbt t)orftanb. 
2)ie 2itU 3ur ölten römif^^en Literatur \[)erbanb ^eibe. SSie (Jin^arb, 



*) Histoirc lilleraire de la France V., 256. 



Snnedtc^e Seweounflen in ^tt Äirc^e ber fränfifc^en SRcic^c jc. 855 

fo ijerflanb an^ Cupu^ tin jterlic^e^ Oatei'n ^u fc^reiben. 3rt ben 
©Triften ter großen 9?ömcr war er kwanberter, aU irgenb emcr 
feiner Seitgenoffen. 3nt ^obecjt'a^ir fetneö bi^^ertgen S3efc^üi3erö 
^(bn'c^ i)on @enö — 836 — fejjrte (?upu^ nac^ granfveid; auriict. 
^er ^uf feiner ©elejrfamfett gteng i^m i)oran. ©c^neü gelang 
e^ t{>m, bie ©unji ber ^aiferin 3ubtt^ ^n genjmnen, njelc^je tjn 
t^rem ©trna^l, Cubnjtg bem grommen, unb t^rem ©opne, ^arl 
bem ^a{>Ien, empfahl 33on ^arl erfiielt Su^uö 842 bte bittet 
gerrtere^, aber auf eine Söeife, bte t^m geredete S5ortt)ürfe ju^og. 
Sr mufte nemlic^ erji feinen SBorgänger, ben 5l6t Dbo, ber fic^ 
wegen feiner 5In^ängtt4)feit an ^ot^ar bem Röntge 'otx^a^t gemadjt 
5>atte, au^ bem ^(ofier tjertreiben. -Die geinbe be^ ^upu^ kf^ul^ 
bigten t^n bef ^al6, burd^ 53etrug unb ®ma\t fiä) ber ^hid bemäci&ttgt 
au ^aben. 3n einem no4> »orpanbenen Sßriefe ^^ ^^n ©if^of 
3onaö t)on Drleanö fuc^t ^upuö fein betragen ^u ree^tferttgcn; tn^ 
bem er au^einanber fe^t, bap er gegen Dbo fo milbe aU möglich 
j[)erfa^rett fep. ©eitbem fiieg ber ©nflup beö Slbtö in ^irc^e unb 
@mat immer polier. 5luf ben ^irc^ens unb 9?eid;öt)erfammlungen 
jener 3^it fpieUe er bt^ ^n feinem ^obe, ber um 862 erfolgt fepn 
mup, eine wichtige ^^oüe. ^a gerriereö ^\x ben ^(öftern gel^örte, 
bie ^nx ^eereefolge i^erpflic^tet waren, fo würbe Su^uö wiber feinen 
S03it(en in friegerifc^e Unternefimungen i)erwicfe(t. 3n ber B^la^t 
Ui Slngouleme 844 ^äite er beinahe baö (^eben \)er(oren, er fiel 
bamat^ in bie |)ä'nbe ber geinbe, bie i^n erjl nac^ einigen ^agen 
©efängniß loeliefen. ^) 

S^ir befit^en t)on Cu^u^ eine ©ammlung 33riefe, bie in einem 
glatten Satein gefc^rieben unb für bie 3eitgef(^ict)te wichtig ftnb; 
außerbem mehrere l^ebenobefc^reibungen i>on ^eiligen, enblic^ a^ei ^(ufs 
fä^e, ^) betreffenb ben präbeftinatianifd)en @treit. lieber bie Urfacj>c, 
warum er fi'c^ in le^tere 5tnge(egen^eit mifc^te, berichtet er felbfi 
gotgenbeö : *) wä^renb er jlc^ 849 ober 850 ^u ^ourge($ am 
^oflager ^arl'^ beö Sta^Un befunben, ^abt i^n ber ^önig um 



») Epist. 21. Opp. ed. S. Baluziiis, Antwerpiae 1710, 8. @. 44. — 
2) Supuö berichtet bie^ felbfi in bem 91. 53nefc an ben 2lbt 33?arfn)arb üon 

^rüm. Opp. @. 156 flg ^) Liber de Iribus quaeslionibus. Opp. <B. 207 flg. 

unb Collectaneum de Iribus quaeslionibus. ibid. 246. — **) Episl. 128. Opp. 
e. 184 flg. 



856 !"• 55u^. Äopitcl 11. 

feine SWetnung u6er bte |)ant)el awifc^en ©otfc^alf unb ^tnfmar, 
ober — wie man bamal^J ftc^ auö^ubriicfen pflegte — über bic bvei 
firittigen fünfte »on bcr ^räbeflination , bem freien SSißen unb 
bem Umfange ber ^rlöfung öf)rifti befragt. Supuö fagt, bte Slnts 
ttjort; ttJelc^e er bamalö bem Wenige gegeben, fep t)on 33ö^gejlnn ten 
öerbrept tt?orben, man ^aht i^n aU einen Tlann »erfc^rieen, ber 
feaerifd[)e 5lnfi^ten i>ege. Um biefe f^Iimmen ©eriicjte ^u tvibertegen, 
erließ nun ber 2lbt »on gerriere^ an ^arln einen ^rief, in welkem 
er SU crweifen fuc^t, bap eö allerbingö eine ^weifac^e gjrä'bepination 
gebe, baf hierüber 5luguPmuö, ^ieronpmuö, Tregor ber ©rofe, 
S3eba; Sfiboru^, @in unb 2)affelbe teuren, baß ber im 3)?enfc^en feit 
bem gaü librig gebliebene freie 2ßille nur 3ur ^rwcijjlung beö 53öfen 
^raft ^aht, baß enbltd(> ^^rijluö nur für bie 5(ueerrt)ä'^lten geftorben 
fei;. 2)aö 2Bi(!^ttgfte fie^t am ©(^luffe M ^rief^. &cv fagt Cupuö: 
er ^offe, ben ^önig t)on ber 9?i(^tigfeit feiner 5lnfic^t überzeugt ^u 
{laben. SBo nid^t, fo möge ^arl ber ^aple eine 3}er= 
fammlung ber gef^irftej^en ^^eologen feinet Dleic^eö 
berufen, unb burc^ fie bie grage unterfuc^en laffen. 
2Baf>rf(i[)einltcl; njar bem (Schreiben an ^arl eine «Sammlung x>on 
©teilen auö ben SIBerfen bcr Später betgefügt, bie unter bem ^itel 
Collecianeum ^) auf unö gefommen ift. 3ugleic^ fc^jrieb ^) ?upuö 
an ben ^r^bifc^of t)on 9^5>eimö: nac^ langer unb reiflicher ^erglct^ 
^ung ber 5luefprü(Jbe $auli im ^b'mcrbriefe ((5a^. VIII, IX.) mit 
5luguftin'd ?e{>re ^aU er gefunben, baß bie ^rabeflination ©otteö 
eine boppelte fci;, hti ben ^rtva^lten nemli^ eine Leitung bur(^ bie 
@nabe, hd ben SBerworfenen eine (Jnt^ief^ung ebenberfelben. 1)tx 
SBorfc^lag beö ^Iht^ x>on gerriere^, Äarl ber ^a^k möd)U eine 
@9nobe ^ur ^ntf^eibung beö ©treiteö berufen, iväre, wenn er ge= 
lang, ein t6'btli(^er ©treic^ für ^infmar gen^efen; allein ^u^uö 
brang nic^t bur^, o{>ne 3weifel, weil jene UebelgejTnnte, bie, wie 
er felbji in bem 33riefe an ^arl fagt, i^ix alö ^e^er i?erfc^rieen, 
b. {i. bie ^art^ei beö (^r^bifc^ofö t)on D^^eim^, me()r alö ^upuö am 
^ofe t)ermocl)ten. Um nun aber feinen 3werf bennocf) auf anbcrem 
SBege ^u errei^ien, t)erfafte ber %bt feitbem baö bereite angefü{>rte 
Sßerf über bie brei gragen. >,^er 5U(ma'c^tige,« mit biefem ©ebanfen 



@. Fiote 3 auf bcr t)or^erge^enben @cite. — 2) Rpist. 129. Opp. 
K 191 flg. 



Snnerlic^c fdtmQmQtn in bcr Äir^c bet franüft^en SRefc^e jc. 857 

Beginnt Cupu^, yy^at ben erflen 9}?enfc^en alö ein freiem unb gliicfs 
lic^e^ Sßefen erfcf)affen, unb i^n alfo U^aU, baß 5lbam, \)on ber 
©nabe unterpü^t, ftetö ©uteö »irfen fonnte. jDiefe Sßoraü'ge pat 
ber Urvater unfeve^ ©ef^Iecfjtö verloren, njeil er fein |)eq jum 
SBofen lenfte unb ein leic^te^ ©ebot mutf>n)ittig übertrat ©a aüc 
fpd'teren 2)?enfc^en in bem er^en beöriffen waren unb folglich feine 
©ünbe tjieitten, Joerbienten fie Mc öon ^^ed^tswegen ju ©runbe au 
gejjen. ^ur^ bie ^arm^er^igfeit be^ |)p(^fien gefc^ie^t t^, baf 
eine ^n^apl baö ^ei( erlangt, burci^ ©eine ® erec^tigfeit , baf bie 
Uebrigen »erbammt iverten. ^an wenbe ni^i ein, ©Ott ^ätU ben 
3}?enfc&en ni^t erfc^affen fotten, ba dx ja fraft feiner SBeiepeit »or* 
au^tt)iffen mußte, baß berfelOe fiinbigen wjerbe, fonbern fprec^et 
Dielme^ir: ber 9)?enfcö |)cftte bie 6ünbe ni4)t begeben follen, ba er 
fic ja fo Uii^t t)ermeiben fonnte, unb ba, vermöge ber göttlichen 
2)ro|^ung, ber STob baran gefniipft \\)ax/^ (!upuö ^eigt fofort an 
ber ^anb Slugupin'^, baß ber S^^enfc^ »on Statur »o'üig unfähig 
ju aüem ©uten fei;. 5^un gept er auf l>ic ^Jräbeftination über: 
„Ceute, welche in großem 5lnfe{>en Pejien, ^) tragen au bejiaupten: 
©Ott {>abe barum (Einige präbepinirt, mil dx t)orfierfa{> , baß (le 
35>m ergeben fe^n unb in biefer <5rgebung beharren n^ürben; aUx 
man glaube biefen 5D?enfc(>en nic|t, benn baö ©efc^enf ber ©nabc 
ift aerftort unb entwürbigt, ivenn fie nac^ einem fünftigen Söerbienfl 
au0get{)ei(t n^erben foll/^ SBeiter bemerft er: >,53or{)ertt)iffen beö Bus 
fünftigen fonne nur un^ 9}?enfcl)en a«gefc^vieben werben, nic^t aber 
bem ^öwiffeuben, bem ^ünfti'geö wie Vergangenem fietö gegenwärtig 
fe^. 3war,<< fä^rt er fort, „freuen ftc^ manche fonp t)ortreff(i(^e 
Cejirer barum bie ^rabeftination bcr 2}erworfenen einaugefte^en, 
mit man fonft glauben fö'nnte, ©Ott ^aU einen Z^dl ber 50?enf(^en 
abffc^tlic^ a^»" 33erberben erfcf)affen unb dx i^erbamme bie Sßerlornen 
ungered;ter Seife, ba biefelben ber @ünbe unb alfo aud^ ber ©träfe 
nid)i entgegen fönnten. allein bicfc 9}?a'nner,^< meint er, „follten 
bebenfen, baß bie 5Serworfenen wegen eigener ©c^ulb »erbammt 
werben, ftntemal baö menf^lic^e ©ef(f)lec()t (in 3lbam) freiwillig bie 
©ünbe erforen ^at greilid; fo'nnte 3emanb,^^ gePej>t Cupuö ein, 
»burc^ biefe 53etrad;tung erbittert, alfo fprec^en: wenn i^ einmal 



@ettc 228 quidam, qui in aliis magnac «mt auctorilatis. ©aö ifl 
auf |)infmar unb 3?abanu3 gemünat. 



858 i"- 55U(^, Sta^M 11. 

t)crtoren fe^n foU, fo iviü td^ bo(3^ lieber im fuqen ?eben attc mogi 
lic^e SSoUöfte geniepen. 5lüein ter Slttmctc^tigc möge 3eben t)or 
bem SSa^rtfinne befiuten, ftc^ felbp für einen S3erlornen ^u |>alten. 
2)ie ©nabe fe^ unbefc^rcinft unb fönne eine^ jegti^en 5!}?enfd)en ftd^ 
erbarmen. @e(bp tt)enn S^manb ft^ bur^au^^ einbitbe, ber ©c^aar 
ber SSerlornen an^ugejyoren, fo ^ahc er bcnnoc^ Urfac^^e, gute SQßerfe 
3U üben, bamit feine Strafe bermalein^ gemilbert fe^.^^ 3ule^t ers 
ftärt fte^ ?u^uö geneigt, ba^J SBort „^rd'beftination" ^reie'^ugeben, 
aber nur unter ber 53ebingung, bap bie ?e^re unb ber 53egriff, 
ben er aufjlette, feftge^alten tt)erbe. ^ie britte grage: ob (E^x\\ii 
33hit für 5l((e t)ergoffen tvorben, beanttt)ortet er mit 5lugupin ba|)in: 
ber 33erfö(>nungetob fommc 5löen ^u gut, mld}t x\a^ bem fRai^^ 
fc^tujfe @otte^ feiig mxt)cn foKten. 5lbermal gibt ^u^uö ^\i, baf 
Tlan6)en biefer @ag ttjic eine ©otteeld'fterung erfc^eine, mil eö 
jum 'üfla^t^äk be^ (^rlö'fer^ gereid;e, wenn man bejau^te, bof dx 
ni^t aKe ^I>?enfc()en errettet ^abe. „^ennod^/< fagt er, ,>be{>arren wir 
auf ber Cef^re, bap @oit mit feinem ^(ute alte 2)ie erlöet {>abe, 
welche dx erlöfen woüte, lafj'en aber gerne ben Streit faüen, ober 
treten fogar ben ©egnern M, fofern 2)iefe ben ^ewei^ ju füfiren 
j)ermögen, baj ^xi^ii ^ob auc^ ben SBertornen nüi^e." 

©ine ©c(;aar t)on ©egnern, eben fo gefä^rlic^ burd^ ©ei(l unb 
©ete^rfamfeit, aU burc^ gefellfd^aftlic^en ©nflup unb 2)?ad^t, {>atte 
fi(&, tt)ie man fiept, wiber $in!mar erhoben. 3)er bebrofite 5D?etro« 
^olit fuc^te gteic^faUö feine ^artfiei ju verftd'rfen. @ö gelang ipm, 
ben (5r5bif4)of 5lmo(o t)on lH;on , ber unter Sotpar'^ ©cepter Panb, 
auf feine <BcUt ^u ^iefien. 5Imo(o war 840 an ber ©teUe beö t)ers 
ftorbenen Slgobarb auf ben (^r^ftu()l x>on ?t;on er{>oben worben. 
5luö ber @c(;ule 5lgobarb'^ ^ler^orgegangen , trat er in bie gups 
taufen biefe^ auege^eicf)neten ^irc|)enfürpen unb be!äm^fte gleich ipm 
rcligiöfen 53etrug , 5lberg(auben unb — bie 3ubem Um 844 ^aitt 
i^in ber 53ifc^of »on Cangre^^, ^{^eutbalb, ©uffragan t)on Ci;on, bie 
5(nicige gemacht, baß für^lic^ ^wei angebliche ^lönä)t au^ 9^om 
ober einer anbern ©egenb 3talien^ ©ebeine eine^ |)eiligen, beffen 
Sf^amen fie ni^t anzugeben wüßten, nad; ber ^ircf)e beö ^äxiV}xtx^ 
S3enignuö ^u 2)ij[on gebracht Ratten, ©eitbem feigen ftc^ wunber:^ 
lic^e ^rfcfjeinungen in biefer (Kapelle: Sößeiber pür^cn, )^k burc^ 
©erläge t?on unjT^tbarer ^anb getroffen, auf bie (5rbe nieber unb 
leiben an fürchterlichen 3ucfungen. S3on allen Seiten pröme bie 



Snnertit^e Scweguitgen (n bcr Stixtfyi bet franfift^en 9?ei(^e jc. 859 

ÜJ^enge nad^ bcr ^trc&e unb Uxtit^ fepen fafi 400 ^Jerfonen 5oon 
folgen BuPä'nben befaUen ttjorben. 5lucl; an anbern Drfen, noments 
It(^ 3U 5lutun, fommen über ten ©räbern emtger Reuigen äfinltdSic 
2)tnge »or» 3n feinem 5lntn)ortfc^reiben ö^^^ 5lmoto ben 9?atf>^ 
man fotte jene ©ektne auper^alb ter ^trcje begraben, bamit fie 
ni^i ferner ein ©egenftanb abergläubifc^er S^ere^rung für ben ^öbel 
fepen. 2)ie Söunbererfc^einungen felbjl crHärt er fiir baö Söerf 
entweber ^abfüc^tigen 53etrugö ober bämontf(^er (^mfluffe, tt?obet er 
fic^ auf eigene Erfahrungen beruft. »<3d()on in früheren 3ö^ren/^ fagt 
er, »finb mir gd'üe ber 5lrt i?orgefommen. £)efter it)urben ^efeffcnc 
ioor 5lgobarb gebracht, ttjenn man i{>nen bann mit ©(j^Iägen ^ufefttc, 
gepanben jle balb, baf jle ftc^ »erfleüt Ratten, um Sllmofen ju er* 
^afc^en. 3u Ufe^ (Uceiia) fielen beim @rabe be^ 53ifdS)of^ girminuö 
ßeute, tt?ie bur^) ©(^Ja'ge, nieber, man fa^i an i^nen 53ranbmalc, 
ttjie üon @c|)mefel. 2)aö gemeine fßolt dUc beßpalb ^aufentt)eifc 
mit ®ef(^enfen in bie ^irc^e. ^U aber ber :Söifc^of t)on S^arbonnc 
auf SIgobarb'ö ^at{i ^) bie ©emeinbe ermahnte, nic^t me^r nac^ 
bem SDrte fi(^ 5u brängen unb bie ©efc^enfc lieber jDürftigen ju 
ert^eilen, |)örte ber Unfug balb auf/^ ^molo erfud^t nun feinen 
©uffragan Slf>eutbalb, bafür ^u forgen, baf eine jlebe ©emeinbe in 
i^xtx ^ix^c rupig bem ©otteebienji abwarte unb gegen bie Slrmen 
milbt^d'tig fet;, ni^t aber fotd^en angcb(icf)en SSunbern nachlaufe; 
benn wenn bie t)erfd;tt)enberifc^e greigebigfeit auf^iöre, werben ouc^ 
jene (^rfc^einungen ein (5nbe nefjmen. ©oHten aber bie fiabfii^iigen 
@auto auf i^rem ©piele be{>arren, fo möge man fte immerhin 
mit Schlagen ^um ©eftd'nbniß ber 2Ba{>r^eit nöt^igen. 2)iefer 33rief 
be^ (Jr^bifc^cfö X)on ilpon tjerbient X)on ben neuern Slnjiängern be3 
9}?agnetiemuö be|)er^tgt ^u werben. Sine anbere auf un^ gefoms 
mene ©t^rift ^) 5hnoIo'^ i{t gegen bie 3uben geric|)tet. dx fudf^t 
borin nac^ bem SBorgange Slgobarb'^ ju acigen, warum unb mc 
fejr ber Umgang mit bem »erruc^ten fSolk fiir i5{)ri|lenmenfd;en 
gefä'^rU'c^ fet;. 

Slmolo {latte feinen amtlichen SInlaß, ftd^ in ben @treit mit 
©otfc^alf ^u mifc^en; benn ber tam^^f würbe, tvit wir oben fagten, 

') Epistola ad Theuibalflum , abgcbrucft in 55a(u3iuö Stuögabe bcr SBerfe 
Slgobarb'ö IL* 135 flg. — 2) @jf^j jj^^^n @ 752. ._ ^) Contra Judaeos über, 
unter 9?aban'ö 9?amen ^erauögegeben üon ^. g. SHfflct in feiner @(^rift : 
scriptorum veterum de fide catholica quinquc opuscula, Divione 1656. 4tc. 



860 IW- 55u(]^. Sta\>M il. 

ni^t im ©eBtete Cot^ar'^, tem ber ©tu^I loon ?9on gc^ovcä^te, fotts 
bern im 9?eic^e ^arl'ö teö ^a5>ten geführt, ^infmar ttjar e^, ber 
5lmoIo aufforberte, feine @timme in ber @a(^e abzugeben, globoarb 
l^eric^tet, ^infmar l^abe an 5lmoto über ben Seben^wanbel, bie 
Slnji(^ten, bie S3er{iafmng «nb SBerurtfieilung ©otfc^alfö gefc^rieben. 
Slöem ^nfc^ein nac^ tt)upte ber ^i;oner (5rj()ifci;of nic^tö 293eitere^ 
i)on ber €c{>re beö 9}?6'nc^^, alö tt)aö ber S^^eimfer i^m mit^utfjeüen 
für gut fanb, 2)aper mag ei^ fommen, baf 5lmoIo fe^r l^art über 
©otfc^alf urt^eiU. Slmolo fcC;rieb 851 ober Slnfangö 852 an ben 
befangenen ju ^autöidier^ einen 53r(ef; ^) in welchem er i^m fteben 
95unfte ^ur ?afi legt, mmlid) bie 3rrlepren: i) bap fein burc§ 
^xi^i IBIut (Erlöster umfommen fönne, 2) ba^ bie tvi^tigpen 
©aframente ber Äirc^e; ^aufe, Slbenbma^I, (Jrorciömu^, genjei{>te^ 
£)el, Sluflegung ber ^änbe, aüen 2Denen, bie m^ bem Empfange 
gu ©runbe ge|>en, r>ergebIiciE> ert^eitt itjerben, 3) baf bie Verlornen, 
tt)enn fie glei^ baö Slbenbma^l unb bie ^aufe erpalten, nic^t aU 
©lieber ber ^irc^e ^u betrad^ten fepen, 4) unb 5) bap ber 5111- 
mäcl^tige ebenfo unnjiberriiflic^ alle 3}erlornen jum S3erberben ^rä- 
beflinirt ^aU, alö dt felbfl uuüerä'nberli^ fep, 6) bap @ott unb 
feine ^eiligen fid^ über ba^ (5lenb ber 33erbammten freuen. ^nblt(§ 
tt)irft er i^m fiebtenö »or, bap ©otfc^alf t)oü poc^mütpiger S3ers 
meffen{>eit t)on Dliemanb ^elel^rung anne^ime unb bie 33ifc^öfe 
fc|)mä'()e. SImolo ermajint ben Tlönä), fi^ ju bejjern unb t>txmidt 
^ulelAt auf bie Söorte ber ^weiten unter bem 33orfi^e be^ berühmten 
(Jcifariuö 'con Slrleö in Orange ge{)altenen @i;nobe, welche feflge^ 
fe^t l^abe, baß alle ©etauften unter bem 53eipanbe be^ (Jrlöfer^ 
baö endige ^eil gu erringen vermögen, unb bap bagegen bie 53e5 
liau^tung einer ^räbefttnation jum 53öfen fluc^würbige Ä'e^erei fei;. 
ÜÄan fann nic^t lä'ugnen, baf bie meiften ber @ä'^e, tt)elc|e ^molo 
bem Wlönd)c unterlegt, t)on 2)iefcm Weber auebrücflic^ ^vorgetragen 
no^ anerfannt \t>orben finb, aber n?o(>l laffen fte jid; alle auö ©ots 
fc^alf'e ©laubenebetenntniß folgern, fobalb man nemli4) baffelbe 
mit ber rücEiIc^ilofen 33ünbtgfeit |)infmar'^ ju @cl;lüffen benü^t. 
2111cm 2lnfc|>ein m^ ^at pier 5lmolo mit ben klugen beö Dlpeimfer 



») Hislor. rhem. III., 21. Sirmondi opp. IV., b. 165 mtk, — ') 2lb* 
öebrucft in Snli^iuö 5liiögabe ber Serie Slgobflrb'iJ II. , 149 flg. ober aud^ 
Sirmondi opp. II., 893 flg. 



3nnerti(^e f&mmnQtn in bcr Äir^e bet franfifc^en 9le(($e :c. 861 

(JqBtfc^of^ gefefien. 3u ötet(^er 3ett mit 5lmoIö fc^leuberte ouc^ 
ter ebener 2)tafon gloru^, ten wir bereite auö Slgobarb*^ ©efc^ic^tc 
fennen, eine 5l6^anblung *) wiber ©otfc^alf, in mU)tx er au^^ 
einanber fe^t, ba§ @ott ü)ermo9e feiner SBeie^cit Slto, fott>o|>l bie 
guten ^anblungen ber 53eßnabigten, aU bie f^Iec^ten ber S3ertt)ors 
fenen, »orauefa^. 5l6er nic^t Mc^, nja^ (5r t)orauöftef>t, ^sräbepi^ 
ntrte @r, 2)er Mxm^ti^c ^räbeftinirte a^ar bie (5rrt)ä{ilung unb 
ba^ etvige |)eil ber ©erecpten, nirf;t aber bie S3ent)orfenJeit ber 
SBerlornen. 3^r Untergang tji ba^ eigene SBerf ber ©otttofen; 
mii fle e^ fo woUen, »erfaUen fie bem Sßerberkn. 2)ie einzige 
SBejlrafung berfelben |iat ber ^err nic^t b(o^ »or^ergefe^ien, fonbern 
au(^, mii ©eine ©ered^tigfeit bief forberte, ^räbeftinirt. 2)enno^ 
fönnen bie ^öfen fic^ nic^t bamit entfc^ulbigen , baf fie ^um @üns 
bigen gejvvungen fe^en, benn fte paben bie ©tinbe felbfi erwählt, 
©Ute ttjie ^öfe beft^en grei^eit beö 2Bittenö. greilic^ aber — bieg 
gef^e^t gtoru^ gu — i(t unfere SBa^Ifrei^eit bur^ bie (Jrbfiinbc fo 
\)erfummert, baß njir auö eigenem eintriebe b(oö, 536'feö t^un fönnen, 
ba^ ©Ute aber nur mittelf^ ber ©nabe, n^elc^e htwixh, baf n)ir 
tt)iebergeboren unb neue, be^ |)eiteö fä(>ige 3)?enfd;en mrben. 
Sefetere ©nf^ränfung gibt eigentlich bem 9}?ön^e »on .g)autt>ittier^ 
gett)onnene^ @piel; bennoi^ bricht g(oruö am @nbe feiner @(^rift 
in fofgenbe ^axtt äöorte gegen ©otfc^alf auö: „3(^ ermahne Mc, 
baß fte in Einfalt unb dldn^tit be^ ©tauben^ fejl begriinbet, bie 
O^ren ioerfdjiießen n?iber baö ©erebe ftnt^ nic^tetvürbigen unb elens 
ben 3)?enfd^en, ber x>oü ©treitfuc^t unb Sinmaßung, lieber ben (Jin^ 
flüj^erungen beö ^eufet^ Jorc^t unb fic^ loon ber ^irc^e ©otteö trennt, 
al^ baß er auf feine eitlen 23e{>auptungen ijer^i^tete/^ 233ir ^aben 
im t)orf)ergepenben Slbfd;nitte er^oi^It, ^) baß gtoruö auö 5(n(iängs 
lici^feit an feinen (5r5bifd)of 5lgobarb mit bem ^riePer x>o\\ Tlci^, 
5lmalariuö, hittm kämpfe beftanb. 3n ber @ac^e ©otfc^alfö 
bagegen flritten biefe ehemaligen ©egner unter einer gafjne. ©ns 
gclaben »on ^infmar, t)eröffentlic^te 5lma(ariuö gleic^faUe tviber tm 
Wlön(f) eine ©c^rift, ^) ^k aber längft x>txloxtn ift. *) 



*) Sermo de praedeslinalione, aBgebrurft Ui 3[)?auguin a. a. Ö. I., 23 
Ober auc^ in Slgobatb'ö Söerfen IL, 172 flg. — ''y Oben @. 760. — ») 2)?an 
fe(;e Uemigius de tribus epislolis cap. 40 Ui TlailQUin a, a. O, II , b, 135, 
— ■*) Histoire lilteraire de le France IV,, 264. 



862 HL 53u^. StapM 11. 

^mfmar tief ju feinem ^ctflanb ncä) einen v>kxUn Äam^jfer 
^erkt, ber in me^r a(^ etnev Sßejiepung merfwurbtg tfi. 5lüe ger« 
ntamWe St^eotogcn, bte tt)ir ibieper fennen gelernt, fii^en auf romu 
fc^er ^ilbung. klarer, ^rafttfd;er 33er|ianb, ober njenigfien^ fingen 
Hxm6), 5l4>tung för bte @efd)td)te, für ben ^u^fiaUn {^eiliger 
Urfunben, für bte ^etf^tele ber 5l{inen, @^eue i)or Unbefiimmtem 
unb Ueberfc^wänglic^em , befannllicj^ lauter Tltxtmak (atinifc^cn 
©etpe^, finben fic^ f^wcic^er ober pärfer M tpnen au^ge^rd'gt» 
2)iefe geipigen @tgenf(^aften ge^en ^anb in ^anb mit ^itht jur 
Orbnung, mit einem fraftüoKen gePfiatten firc^Ii^er ^ann4^\i(i)t 
Slkr aud^ baö 33t;^anert^um foüte unter ben granfen be^ neunten 
3o{ir^untertö feinen 23ertreter ftnben. 55l6'^Iic|> txitt ein 3>?ann auf, 
ber atte ge{>(er unb SBor^üge ber fpätern ©rieben in (I^ \)ereinigt, 
er xoax auö bem (!anbe ber @foten in baö ^ei^ ^arl'^ be^ ^a^Ien 
gefommen. 3n ben ffotif^en ^löflern tt)urben, ni^t erft feit ben 
3eiten be^ ©rjbifc^of^ Slfieobor t)on (5anter6ur|> , neben ben htcU 
nifd^en Söd'tern, weld^en bie granfen auefd^lieplic^ ifjre 5lufmerffams 
Uit juwanbten, auc^ griec^tfc^e gelefen, unb biefe^ @mbium trug 
feine grüßte. 2)er 5lbt 53enebift 'oon 5lniane fpri(^t in einem 
23riefe, ^) tt)et(^en ^alu^iu^ {>erauögab, i)on befonbern ©ct)luf weifen, 
welche bie <Sfoten nac^ bem S3organge ber ©riechen au^gebitbet 
pätten. ^ie ^eimat^ ber @foten ttjav ju arm, um i^re ^enoo^ner 
ju ernähren, ^unberte fc^weiften ba^er in ber grembe |>erum, überall 
gab e^ ffotifc^e 53ettter, eigene v£)ofpitäIer würben für (le auf bem 
geftlanbe gegrünbet. ^) Unter ben ffotifc^en 2Sanberern waren m6) 
fe^r »iele @ele{>rte, bie ju ^aufe fein ©rob fanben, unb ba|>er 
braufen, befonberö im fc^onen granfreic|>, i^r ®Iücf fud^ten, ^eri? 
fu^, feit 870 %U beö ©evmanuö^^^tofter^ ^u 5lurerre unb Untere 
tjian ^arr^ beö Hapten , fagt ^) in feiner Ceben^gefc^tc^te be^ ^äl 
©ermanuö: @c^aarenweife fei;en bie ffotifc^en ^^ilofop^en nac^ 
©aUien ^erübergefircmt» 2luf fot(^e SOSeife mag aucf; 3o^ann ber 
©f ote mit bem Beinamen (Jrigena in^ ®chki ^axV^ be^ ^a^ten 
gefommen fepn. @ein ^eimatfieort ip unbefannt. Xx^^ atten ^^^ac^- 



») Miscellanca in ber i>on 93?anit beforgtcn golioauögak ir., 95 b. ^Ute. 
3c^ üerbanfe biefe unb bie folgcnbe ©tette S^ennbcr ^. @. IV. , 389 9^ote. — 
^) Wlan fc(K Can. 10 ber ©pnobe ju S^iierfep bei Baluzius Capiiularia IL, 111 
Wlitti. Hospitalia peregrinoruni, sicut sunt Scotorum. — ^) ©ie ©tcUc an« 
geführt ^On Launoy de scholis celebrioribus. Opp. IV., a. @, 18 H^gen unten» 



Snnerlfii^e Seweguttgen in ber Äirt^e ber ftanfifc^en SWetc^e jc. 863 

forf^uttgeit '^at man ni^t ftc^er txmititU, ob berferSc in bcn mh 
\ä)tn ^ro^tn^en 53rttanntenö, m @4)ottlanb ober 3rlanb lag; für 
Srlanb fpn'c^t bie fpotttf4)e Söemerfung be^ ^rubenttu^: *3 «^tbermctt 
^abc 3oJiann tiad; ©adien öefenbet 2)aöe3en Pejit fefi, baf er 
bcm ffotifc^en ober celtif(^en (Stamme angehörte. -) ©leu^e^ Dunfel 
Jerrfc^t über 3oJann'^ ©eburt^s unb Stobe^=3apr. SBa^rfc^etnlic^ 
t|i )[ebO(^, bap er balb naö) Einfang beö neunten 3ciWunbertö ge? 
boren würbe unb um S75 m granfrefc^ fiarb. ^axl ber ^a^U 
^attc x>m fernem %^n unb S3ater eine gettJifi'e Liebhaberei für bie 
SBiffenf^aften unb bie ^^eigung, ©ele^rte in feinen ^reiö ^u ^ic^cn, 
geerbt. 511^ ©egenleiftung mußten bie ^^egünfttgten i^n Ui Xa^ü 
unter?)alten unb feine 5D?ufeftunben burcb grobe ober feine @päffe 
erbeitern. 2)iefe dloUc fpielte au^ 3o^anne^ ©fotuö am fran^ofi* 
fd^en ^ofe. ^er Tlön^ Sa3t({ielm von ^almeeburp er^ä'jiU im 
fünften 53u(^e feineö SSerf^ über bie iöifc^öfe (^ngtanbö einen 3ug, ^) 
weither ^rigena'^ Sßerbcittnip au ^arl bem ^a^Ien treffiic^ be^eic^net. 
^ineö Xao^€ war er \)om Könige ^ur ^afel eingelaben unb faß bem 
Könige gegenüber. 53eint ^ffen machte ber ©c^otte einen ^erf^of 
gegen bie frmififc^en 53egriffe t)on feiner ^itU» ^er ^b'nig bemerfte 
biep unb fpracb au ibm : „3o|)ann, fag an : wa^ für ein Unterfc|>ieb 
ifi a^if4>^n ^i"^«^ Scotus unb einem Sotius?" 53efanntli(^ be^eic^net 
sot in ber eben ftc^ bilbenben franao'fifc^en Sprache einen groben 
SWenfc^en. @(^ne(( entfcbtoffen antwortete ber (Gefragte: „bie ^afet 
liegt aUm awifd;en S3eiben/^ ^arl mußte über ben beipenben (Jim 
foü, fo untjerfc^ämt berfetbe aucb war, ^tx^lid) Ia4)en. X>a^ ©es 
fcbic^tcben ifi au naiüxU^, aU baß e^ erfunben fet;n fb'nnte. Der* 
felbe ©cbriftfteKer berietet ^) noci^ einen a^eiten gatt apnli(|)er 5lrt. 
^arl ber ^a^k ^atu abermal ben ©(Rotten mit awei (Jlerifern jtt 
fic^ gelaben: brei fe^r i)erf^iebene ©eftatten. Denn fo mager unb 
bünn 3opanneö fe'gena, fo bid unb runb waren bie beiben ^riefter. 
2)ie Äocbe trugen nebjl anbern @peifen brei gtfcbe auf, worunter 
awei große unb ein fleiner. 2)er ^6'ntg winfte bem Schotten, bie 
gifc^e unter bie ©äfte au pert{iei(en. 5^un U^iüt (2:rigena bie i\m 

*) Te solum omnium aculisimum Galliae Iransmisil Hibernia , 'bü Tlaxi* 
guin a. a. D. I., 39 unten, unb barauö in bcn tesiimonüs veterum ^u Sln^ 
fange ber 5(uögabe, tpelc^e %1)oma^ ®aU öon (frtgena'ö ©c^rift de divisione 
naiurae beforgt ^at. — -) ^rubentiuö fpric^t am eben a. O. @. 592 oben 
von ber celtica eloqueniia beö <Srigena. — ^) 5lbgebrucft Ui @ate a, a. O. 



864 !"• S5u(^- <Rö|>iifI !!• 

großen für fic^, ben fletnen reichte er ben ^xk^txn ifim. 511^ ber 
^öm'ö lac^enb bte unbiütge Sluöt^etlung rügte; entgegnete ber Schotte: 
„mcf)t ungletd^, fonbern gleich ftnb bte ^artl^ieen, benn fefiet, |)ter 
iji ein Heiner — auf jT^ — unb {lier ^mi birfe — auf bie gifcftc 
beutenb; ebenfo ftnb (iter ^wet btcfe — bie ^riefler, unb ein böm 
ner — ber fleine gif(^." Söilpelm t>on 9)?almeebur9 flicf)t in feine 
^riä^Iung ben @a^ ein: fiet^ |iabe ^rigena foldfec SQ3i^e bereit 
ge|>abt, um bie ©äfie be^ ^onig^ gu belufligen. 3nbep brauchte 
t(in ^arl ber S^a^k a\xä) ju ernjieren 5lrbeiten. (Jrigena »erfianb 
baö ©rie^if^e. 2)er ^6'nig benu^te bie ©pra^fenntniß beö @foten 
5U Ueberfe^ung eine^ griec^tfc^en S3ater^, ber ben granjofen a\xi 
befonbern ©ritnben über bie Tla^m am ^er^en lag. 2ln einem 
anbern Drte ifl berichtet werben, *) baß bie ©c^riften beö falfc^en 
Dionpiiu^, wetci^e um 500 ^um Sßorfc^ein famen, noc^ im ?aufe 
beö fed;^ten 3a{ir^unbert^ öon ben Drientaten a\^ ba^ SQßerf be^ 
Slreopagiten unb vB^ü(erö ^au(i 'otxc^xt ivurben, bejfen bie Sl^ofiel^ 
gefc^ic^te gebenft, 3m achten 3a^r^unbert mad)ten bie gran^ofen 
»eitere unb jwar eben fo grünblic^e (Jntbecfungen über bie ^Jerfon 
beö ^eil 2)iont;(tu^. ^et ©regoriu^ öon ^our^ ftnbet ftc^ bie 
@age , -) baß unter ^aifer ^eciuö nebfl fec^ö anbern ©enbboten 
auc^ ein gett)tffer :D{on9fiu^ nad^ ©aüien gefommen fe^ unb bafelbjl 
baö 53iöt{ium ^ari^ gegrünbet ^aU. Sben biefer gattifc^e ^im^^ 
fiuö erfd;etnt in einer um 790 »erfaßten @(^rift ^) bereite al^ ein 
SJpoPelfc^üter , ber unter 2)omttian bie 3)Järti;rerfrone erringt. 
®kiä)tx SSeife fieüen bte SBer^anblungen ber ^^artfer @^nobe Dom 
3a{>re 825 eö aU aufgemachte unb aUgcmein anerfannte SBa^rl^eit 
^in, *) baß befagter ©tonpjtuö t)on bem "^ahfic dkmcn^, bem 9^ac^5 
folget be^ Slpoftelfürjlen ^etruö, nac!^ ©aüien gefc^icft tt)orben fei), 
auc^ bafelbfi ben ^artfer @tu{>l errietet unb bte ^^ärtprerfrone 
erlangt ^abe. 2)a baö neue ^Ce^ament nur einen Slpo^elfc^üter 
jDion^jtu^, nemltc^ ben Slreopagiten ^u ^2lt^en, fennt, fo mußten 
bie beiben falfc^en 2)ion9fe ber granfen unb ber 9)?onop|i^ftten, fo^ 
batb bie gatlifc^e unb griec^tfd^e ©age fi^ berüj^rten, notfjwenbig 
in einö i[)erf^tt)immen. gvü^c i(i bieß gefc^epen. (5tite @efc^i(|te 



II. 55anb tiefet Berf^ @. 911. — ^) Historia Francica I., 28. — 
3) Gesta Dagoberti cap. 3., abgct»ni^t bei Dom Bouquel II., 580, — **) 33?anit 



3ttncrlic^e S3cweöunöcn in ber Äirt^c. ber franüft^en fRn^t jc. 865 

M ^eü. 2)ton^fi;u^, tte anö @nbe be^ achten 30^""^^^^*^ Ö^^ort, ') 
be^anbelt ^eibe al^ ein^: bem angeMtc^en ©cünber be^ 55anfer 
S3i^tf>umö tt)erben bie Slveopaöttif^en ©Triften unb umgcfejrt bem 
falfc^en Slreopagiten bte ^^atcn unb Cctbcn beö fran^ojTfc^en ^e^ 
fe^rerö betgelegt. SBodenbet unb jum ©emeingute ber gran^ofen 
öemad;t würbe btefe gabel burc^ ^ubtvi'g ben grommen unb ben 
SIM ^tlbutn t)on @t. 2)ent?^. M^ nemli^ ber fränfifc^e Gaffer, ein 
3a^r nad^ ber fc^ma^Iic^en @cene 3U @oifon^, in ber ^irc^e ^u 
<Bt 2)en9ö SSeJirgefienf unb ^rone it)ieber erhalten j^atte, befc^Iop 
er ju ^pren be^ ^diio^tn, ben er für feinen 9?etter anfa{), bie ©e^ 
ft^ic^te beffelben auefü^rlic^ befc^reiben 3U laffen. dv erfor ^ilbuin 
5um 33oüj^rec!er biefe<^ frommen ^lane^. 3n einem nod^ 'oox^ati^ 
benen 53riefe 2) fe^te er bem 5lbte feine 2lnfi(^ten auö einanber« 
^itbuin mad)U ftc^ um 835 anö SBerf, mit fuf>ner @tirne trug er 
au^ neuen Dueüen, bereu Unäd^t^eit ^^^ubgreiflic^ i% eine ©efci^ic^tc 
beö angeblicljen Slpof^elfc^üler^ jufammen. '^) Wlan begreift nun, 
baß hd fol^em ©taube ber ^Dinge ben gran^ofen fe^r baran ge^ 
legen fei;n mujite, bie griec^ift^en Schriften beö ^feuboareopagiten 
^u befommen, in ivelc^em fte ja ben ^Ipo^et i^rer 9^ation »ere^irten. 
@(^on im 3a^v 757 ^) fc|)icfte ^ab|^ ^au( L mit anbern 53u(^ern 
bie 2ßerfe beö 5lreopagiten bem Röntge ^ipin ^um ©efc^enf. @inc 
^anbfcfjrift beffelben 33ater^ erfiiett *) ber 5lbt gulrab t)on @t, 2)en9^ 
au^ ben J&änben beö ^abjleö ^abrian I. 2)ap im 3«!?t 824 ber 
bt;iantinifc^e ^errfc^er SSli^acl ber ©tammter ben fränfifd^en Jpof 
mit ben SSerfen beö 5lrcopagtten erfreute, ^ahcn wir friijier bes 
ridjtet. ^rft feit ^ubwig ber gromme fo mi 35orliebe für ben 
griec^if(^en |)eiitgen geigte, würbe ba^ @tubium feiner @d^riften im 
5lbenb(anbe allgemeiner. 5Iuf bee ^aiferö eintrieb fam je^t auc^ 
bie erjie lateinifc^e Uebcrfe^ung ber Areopagitica, i?ietteic|)t unter 
^ilbuin'^ 5lufftc^t, ju @tanbe. ^) 



») Ada Dionysii, atgcbritcft Ui bcn SoKanbif^en Octob. IV., 792 fl^. 
©a^ biefe Slften älter jtnb aU ^ilbuin, beweifcn bie ^eraiiögeber ebenbaf. 
<B. 700 fTg. 9?ro. 17. 23. — -) 2)ie Slrbeit ^ilbuin'ö fammt bem ©riefe Sub* 
iviö'ö unb anbern Urlunben ab^ebrucft »on ^aüf), ©alenuö unter bem 3:ilel 

Areopagitica, (^öün 1563, 8i0, Obcr anö) hti Surius vitae Sanclorum ^um 
9ten October. — •') Cod. CaroÜnus epist. 16 embolum, Ui Cenni I., 148 
unten. — •*) Mabillon annales Ord. S. Ben. Über XXXI., cap. 42. — *) «Srief 

|)ilbuin'ö an Subwig in 3??. (SJalen'ö Stu^gabe ber Areopagitica @. 66. 

(Sixüxtt, Sitifftni. UI. 55 



866 !"• ^"c^- Stapikl ii. 

dint fö öünfitßc 5!}?cinung pevrfc^te öon bem fa(f(|cn :J)tön9ftu^ 
unb feinen Schriften, al^ ^rigena nac^ granfrei(^ tarn. 2)ei: Sfote 
^atte, tt)te e^ f(§eint, no^ in feinem S3atertanbe bie alten ©ried^en 
^(ato unb Slrifioteleö bewunbern öelernt. 3n \)ofltonenben SSovten 
pnQt er ipr Sob. ^v nennt ^lalo „ben größten aütx ^^aturp^ilos 
fo^lien," inbem er sugteic^ ©teilen au^ bem ^imd'u^ anfiifirt. Slrij^o^ 
teleö ^rei^t er ^3 al^ „ben f^arffinnißpen 5lufftnber be^ Unterfc^iebö 
ber natürlichen SDtnge." 9^ad;bem er in granfrei^ angeftellt tt)orben 
war, fanb jebod^ (Srigena für gut, neben ben beiben Reiben baö 
löanner be^ ^reopagiten auf^uftecfen , beffen 5^ame bort einen fo 
guten ^lang befaf unb eifrigen ©c^iilern ^rob unb ^u^m t)er^ieß. 
2Birflic^ jTnb bie SSerfe, tt)elc^e unfer ^{»ilofopj in granfreic^ fc^rieb, 
fc|ir Parf in bie garbe bee neuplatonifc^en 33i;3antinerö getaucht. 
Slud^ blieb feine Eingebung für benfelben nic^t o{ine ben öerbienten 
Co^n. tarl ber ^a^le ertjieiltc i^m ben 5luftrag, bie SBerfe beö 
SIreopagiten »on 5^euem au^ bem ©riec^ifc^en in^ ^ateinifc^ie ^u 
übertragen. 2)iefe feine Slrbeit, bie er mittelji ^tt)ei 3ufc^rtften ^) 
in ^rofa unb in Werfen bem Jlönige mibmete, ift no(^ üorpanben. *) 
©c^on tin 3eitgenoffe, ber ^ibliot|>efar ^nafiafiu^, tabelt ^) an i^r 
bie all^u mit getriebene SSortli^feit, rtjelc^e baö Sßerpänbnif cr^ 
fc^wert unb Urfac^e n^ar, baß man im Saufe beö brei^efinten So^rs 
ij^unbert^ neue Uebertragungen tJeranjialtete. (^rigena l^at nie ein 
^irc^enamt befleibet unb ma^rfc^einlic^ au^ nie eine Söei^e empfans 
gen. ^ein ©c^riftfteller beö neunten 3a^r^unbertö ober ber fpäteren 
3etten legt bem @foten ben ^itel SD?ond;, ^reebyter ober Diafon 
M, ^) 5luö einer Sleuperung ') in ber 35orrebe feiner @^rift über 
bie ^räbeftination fc^eint ^u eri>ellen, baß i^n ^arl ju (Btaat^^ 
gef^äften J^erwanbtc. (Jrigena fagt pier »on ftc^ felbjl: „auf bem 
purmbewcgten 3}?eere ber 9?egierung unfere^ ^^erren beö glorreichen 
^önigö ^arl werben wir wie ein ©^ifflein t)on ben 233ellen jjerunu 
geworfen/* ^iner anbern Quelle ^) üerbanfen wir bie 5^ad;ric^t, 

») De divisione naturae I., 33, bei ®aU @. 19 unten. — ') Ibid. I., 
16, ©.12 Tlitk. — 3) Usserii episl. hibernicae 3?ro. 22 u. 23. — ■•) Bit 
würbe im Saufe beö I6ten 3a^r^unl)ertö m^^ximU ^n (EöKu in %olio gebrurft. — 
^) ©ein Urt^eil hü UfTetiuö a. a. O. 9?ro. 24 ober auc^ in ben AreopagUica 
beö SBl, ©alenuö. — c) 2)?Qn fer;c 5D?abiaon act. Ord. S. Bened. IV., b, 
©. 518 oben (ber 3Scnetianer*2tu<?0abe). — ") 53ei 5Waufluin I., 109 Wtk, — 
^) 2)em S3riefe bcö ^abjlö ^itolciuß an Äarl ben Äa|)len. Stbgebrucft Ui Bu- 
laeus bist, univers, Farisiensis L, 184. 



Snncrlic^e Seweöunöen in t»er Stitäjt bet franfifclett fRti^i ic. 867 

ba^ er 33orpe{icr ber «^offd^ule ttJar, tt)et(^e bamalö tn gtof er ^(lit^c 
Panb. 3n einem ^oj?en ®rabe ^tno^ er bie ©unji beö ^6'ntg^. 
^ö fe{)Ite baper bem fpiU\o);)^m tiic^t an 9^eibern unb gejieimen 
geinben, xok mx fepen itjerben. 

liefen S3orPe^er ber ^offc^ule riefen ^infmar unb fein greunb 
^arbulu^ x>m Caon gu i^rem ^eifianbe auf. SÖSie eö \^mt, gegen 
@nbe beö 3a^r^ 851 »er6'ffentli(^te (^rtgena fein 33uci^ ^) t>on ber 
^räbefiination wiber ©otfc^alf. 3n ber S3orrebe fpric^t er feinen 
feurigen ^anf gegen bie kiben ^ifd;6'fe barii^er auö, baf fie i^m 
bie (J^re 3ugebac(;t ()ätten, X^eil an bem ^am^fe für ben ä^tm 
fat^olifc^en ©lauben tt)iber bie ^e^erei beö 5D?6'n^^ nehmen p 
bürfen. 2)ie @4)rift felbft beginnt mit ^ntwirflung eineö @runb- 
fa^eö, tvelc^en ^eltgion0^{)ilofo:p}>en, gteid^ ^rigena, au^ leicht begreife 
ticken Sliriebfebern , nemlic^ um if>r ©ettjerbe in ben Slugen ber 
SD?enfc^en 3u ergeben unb folglich jum S3ort^ei(e ber eignen fe^r 
itjert^en ^^^^^fon, ()äuftg auf^ufteUen Pflegen, obgleid; berfelbe burc^ 
bie ©efc^ic^te ber ^^ilofop^ie mt ber 9?eIigion aufö SBünbigfie it^iber? 
legt tt)irb. dx be^iau^tet nemlic^: ^f>t(ofo:p{>ie unb Religion fep @in 
unb 2)ajfelbe. @obann jeigt er ben 2[ßeg, n)ie man bie 2öa^r{ieit 
(tnben möge : »jiebe grage," fagt er, ,>!ann in einer t)ierfad^en ip^ifos 
fop^tfc^en SBeife gelöet tt)erben, na^ ber trennenben — divisoria 
diai^Qsnurj — na^ ber begrä'nienben — oQiani^rj diffiniiiva — na$ 
ber beweifenben — demonstrativa ano^atxrtx?) — unb enblic^ na^ 
ber auflöfenben Wlct1)o't>t — dvalvnyiT] resolutiva.« ©emäß biefen 
Siegeln mü er ©otfc^alf^ jweifact^e 33or^erbeftimmung tvibertegen. 
„3n ©Ott gibt eö nur eine ^räDeftination, ml^t @ein freier SSitte 
unb unzertrennlich i)on ©einem SSefen ifi. 3war unterf(|eibet ber 
menfc^lic^e S5erftanb t)ermöge feiner enblid;en D^^atur in bem Urwefen 
»erfc(;iebene (Jigenfc^aften : Sßeiejeit, ®ük, S3or|)er«)iffen , aber im 
©runbe ift bo^ Mt^ dmß. @e wiberfprtc^t eben fo fe^r ber 2öa^r^ 
^tit, 3{>m j\t)ei ^]5rabejlinationen beilegen ju wollen, aU wenn man 
bem ^ö'4)ften ^mi 2Bet0f;eiten, ^\m äßiffenfc^aften ^ufd^riebe, 5luü^ 
bur(^ bie ^Seweieart, m\d)t von ber 2Ö3irfung auf tie Urfa(|e 
fc^liept, laft fl^ biep bart{>un. 2)enn ba bie beiben ^Jrabepinatio^ 
nen, n)elcl;e bie ©egner behaupten, ein entgegengefe^te^ 3tel x^cx^ 
folgen, inbem bie eine @erect;tigfeit unb SBo^lbeftnben , bie ^bere 



») De praedeslinatione liber. Slboetrucft Ui Mdü^mn I., 109—190. 

55 ♦ 



868 ni. «öu{^. RapiUl ii. 

@unbe unb Untergang kiDtrfen foK, fo mü^tt tin SQStberfpruc^ tm 
go'ttli^en 2Q3efen fe^n/^ ^rfgena ret^t fofort ©otfc^air^ SJieinung 
in t>ie WlitU ^wtfc^en bfe ^Jelagtamfc^e 3rrle^rc, \vt\6)c bte @nate 
©otte^ gan^ »era^te, unb eine angcMtd^ anttpelagtantfc^e Äegeret, 
tt^el^e ten freien SSitten ni6)t^ gelten lajfe. „^it ^elagiu^ fiimme 
©otf^alf ii6erein, inbem er Bej^aupte, baß bie ©nabe ben fünbigen 
SUJenf^en gar nid^tö nii^e, bie entgegengefe^te ^e^erei t^etle er in? 
fofern, al^ er bem freien 2öi((cn aUe ^raft fott)o^l awt" ®uten aU 
jum 33öfen abfprec^e. :^ie t»a^re ^räbefttnation iji eine einzige 
mit ©otte^ SSiüen gufammenfattenbe , fie ^at baö ii^erniinftige ©e^ 
f(l;6'pf mit fo ttJeifer ^unp eingerid^tet , baß bem SUienfc^en weber 
eine untjermeibli^e 9^ot{)tt)enbtgfeit auferlegt i^, ®ott tt)iber feinen 
Söiüen 5u bienen, noc|> baß er, n;)enn er bem |)errn fic^ ^itngeSen 
wiU, gezwungen xcixb, Slnbereö ^u t^un. (5in 33or^er, ein ^ernad^, 
ein 3e^t fann nic^t t>on @ott au^gefagt njerben, benn fol^e ädt-^ 
l&efc^ranfungen fennt baö tjodfommenfje SBefen nic^t. SSenn man 
aud; menfc^lid;er Sffieife k|iaupten mag, baß ber 5lKn)tffenbe Meß 
SSirfli^e »or{>erftef)t , fo mac^t biefe^ ißor|ier fehlen boc^ bie menfc^^ 
li^en >&anb(ungen ntc^t not^wenbig. 233aö aber bie ©iinben ber 
©terblid^en ^'^trifft, fofie^t@ott tt)eber fic felbft, no^ i!?rc 
©träfe t)orper, nod^ ml iveniger präDef^inirt (5r S3eibeö. 2)enn 
ix>aö ifi bie ©ünbe? ein WlaixQtl, ein Sßerberben beö 
©Uten, ein @d;atten, ein ^i^tß. Unb tvaö ift bie ©träfe 
ber ©iinbe? m6)tß ^Inbere^ ale eine gottiid;e Slnorbnung, tjermoge 
welc&er baö ^ofe ft^ felbfi ftraft, unb ade t)ernünftigen SSefen je 
na6) i^xex fittli^en SBiirbigfeit i^rcn angemeffenen $Ia^ im SÖSeltaü 
erhalten. 3ebe 3)?tffetj?at tragt il)re ©träfe in fid;, wel^e auf x>tXi 
iborgene 5Irt in biefem, auf offenbare bagegen im fiinftigen ^eben 
bie ©c^utbigen ereilt, ©elbft jeneö geuer ber |)6'(ie, t?on tt)eld;em 
bie ©c|rtft ^anbelt, ip ^um ©c^mucfe beö ©an^en unb aU ein 
notjitvenbiger 2:^eit allgemeiner Harmonie erfc^affen, nic^t aber um 
bie ©ottlofen ^u brennen, bie pinlanglic^ burd; eigenen ©tol^ ge^ 
foltert irerben. SD^ag biefe^ geuer forperlic^ fci^n, wie ^ugupin 
leiert, ober unf6'rperlt(f> , \m ©rcgor ber ©roße annimmt, jeben^ 
fallö i\i e^ bem Teufel, laut bem ^uefpruc^e ber ©d^rift, nur barum 
prätJiPinirt , it>eil er mit ben ©enoffen feiner 33oe!)eit bie i^m unb 
i{)nen gebii^renbe ©teile barin ftnbet. 5ln ft(§ ip e^ gut unb feine 
©träfe: t>it ©eligen fonnen ungeftort in ijim woojjnen, nur ben 



Snncrlic^e Sewegunöett in bet Stirbt Ux franfifc^en 9tci(^e jc. 869 

S36'fen t^nt te we^e, ßtetc^wte baffelSe ©onnenltd^t anbcr^ auf gc^ 
funbe, ttjfeber anberö auf franfe klugen mmxit 2Q3ic foKte bcm 
536'fen nic^t 5l((eö an ftc^ ®utc aum Hebet »werben, ba ev t)om Ifiöc^s 
flen ©Ute fid^ entfernt {lat. 2)en ett^fgen, göttlichen ©efc^cn muffen 
Mt ge{iord[)en» Darin aber befielt ber Unterfc(;ieb jwif^en ben 
5lu^ertt)ä5>tten unb ben 35erbammten, baß ^e^tere ge^njungen, jene 
au^ freiem eintriebe bem götttit^en S^at^fdjluffe ftc^ unterwerfen. 
2)ie SSeie^eit be^ ©c^öpferö ^at burc^ i^re ewigen £)rbnungen eine 
©d^ranfe gefegt, welche bie ©c^Iec^tigfeit ber ©ottlofen ntc^t liber^ 
f^reiten barf. Daö ^i6)kn unb ^rad^ten ber Söerlornen unb i^re^ 
^aupte^, be^@atan^, ge^t barauf auö, ^oon bem J>öc^pen ©epn 
gan^ ab^ufaüen, fo baf, wenn ba^ @efe^ beö ßerrn e^ zuließe, t^re 
5^atur in ba<J ^i^t^ i)erftnfen würbe, )x>k benn baö ^öfe baö 
"tRi^t^ ifi. 5lber eben barin ; baß bie :53o0^eit burci^ bie ewigen 
©efe^e t)er^inbert wirb, fo tief ^u faden, ftnbet eö feine ©träfe. 
S33enn bie ©d^rift le^rt : @ott ^ahc bie @(^Iec!&ten ju ewiger ©träfe 
^räbeftinirt, fo ^etßt baö md)t^ ^nbere^, aU (5r {labe i^re regellofen 
triebe burc^ unwanbelbarc ©cfe^e eingefc^ränft , über wel^e t^re 
©c^Ied^tigfeit nic^t ^inauefc^weifen barf/^ (Jrigena gibt jwar me^r^ 
fa^ ^u, ba§ Slugupin unb anbere 33äter bem SSortlaute nac^ 
eine ^räbejlination ber 23erworfenen lehren , aber er fudjt ben U- 
treffenben ©tcUen burc^ allerlei ge^iterfünpe einen anbern ©inn ju 
unterlegen. 3u(e^t fagt er, ber Svrtpum einer ^weifa^en ^räbefti« 
nation fcp au^ ?D^anget fjinreic^enber ^enntnif ber gried^ifc|ien 
©prac^e entfianben. ^) 35on oqco, welc^e^ im ^aidni^^cn fowo^t 
burc^ Video aU burc^ definio ober destino überfe^t wirb, flamme 
baö ^ufammengefei^te 3c^twort uqociqco &er, ba^ bie ^ebeutung 
praevideo , praedefinio , praedeslino beftt^e, Wic man (lU^ ben 
©teüen ^ömerbricf I., 4., (^ppefer 1., 4. 5. u. erfe5>e. Ueberatt 
1)ahc ber lleberfel^er ben ^luebrurf praedestinare gewä{)tt, ba er 
boc& eben fo gut einen ber beiben anbern anwenben !onnte. X)k 
begriffe praedestinalio, praevisio, praedefinitio ftnb gteicb. 5?0c|> 
einmal wieber^olt nun (^rigena feine 5lnfic^t t)on ber göttti^en Soor:: 
Jierbepimmung : „^väbepination ifl bie ewige SBeltorbnung , welcher 

>) Aap. XYIII., 2. 3J?augmn a. a. O. @. 183. 2Bir brausten faum ju 
bemerfen, ba^ (Srigena, ber »or ben fransen 53ifc^öfett mit feiner Äenntniß 
bcö ©rifcftifc^en prangt, u^enig baüon i>cxf c1)t. "-pauluö branc^t nic^t baö 2Bort 
o^dco ober ngoo^dco, fonbern oqI^co ober nQOOQl^ct}» 



870 !"• 55u(i^. ÄapUct ii. 

ber ©Ute mit greubcn fic^ fugt, bcr 53öfe tt)tber feinen SBiden ft(^ 
untemerfen muf. :Die ©ered^ten ober Diejenigen, m\ä)t ^ur ©nabe 
i)0v5>erbepimmt ftnb, erfiiüt ber Slümä^tige alfo mit ben @tra{iten 
©einer Ciebe, baß biefelben nic!^t nur freiwiOig innerhalb ber @c^ran!en 
bleiben, fonbern t^re ©eligfeit barin finben, bie ßötttii^e SDrbnung 
nic^t p liberfc^reiten. 2)agegen be^tt^ingt ber ^err ben t)erborbenen 
SBiKen ber ©d^Iedbten, ober Derer, tt)el^c jur ©träfe präbeftinirt 
ftnb, auf fold^e Söeife, baf Mt^, tt)aö 3enen ein @enuß be^ ett>igen 
Cebenö ift, für Dtefe in ein ©efü^t beö ^(enbö fid) t^ertvanbelt.« 

5D?an fiefit , e^ feifilt bem ©foten nic^t an ©^arffinn nod^ 
^{ii(ofo^j>if£^em ©eipe, trobl aber leibet er an gcin^lic^em SD^Janget 
ri^tiger SÖiirbigung beö ©treite, in ben er ftrf; eingelaffen , unb 
ber ^erfonen, bie er t)or fic^ ^at. Der 9^atur^^i(ofop^ beö neunten 
3af>r|>unbertö fpric^t tt)ie tin neuerer ©taatef iinfller, ber bie Söers 
bred^en, bie fi^) ja^rlid^ in einem Sanbc ereignen, <xU eine unau^s 
hUiWd)c golge ber aHgemeinen ^ntwirflung anfief>t. ©lücf unb Uns 
gtürf, Cafter unb ^ugenb, fc^led^te unb gute Staaten ftnb nadf) biefer 
^etrac^tung^weife gleich not|)tt)enbige grü'c^tc ber ©efeüfc^aft, in ber 
tt>ir leben, unb bie Sßelt ifi j^etö fo »ollfommen, aU fte fepn fann. 
Slber baö (5^ripentj)um mi^ nic^t^ t>on einem fold;en ©tanbpunfte, 
eö wurzelt in bem iBebiirfniffe eine^ fiebern Slnferö, ba^ wir aüe 
in ben ^engften be^ Cebenö em^pnben, eö njenbet ftc^ an baö ©es 
füj)l unferer ©c^tvcic^e, nic^t an erträumte ©tävfe, eö ftü^t jtc^ auf 
bie ©timme beö inneren &{icf)ter^, bie unö t^orjjcilt, baß wir beffer 
fe|)n feilten, al^ wir finb, unb unö mit Unru{)e erfüllt. SBeil biefe 
^a^t mit ber innerften 5^atur beö 3)?enfcl)en im 53unbe fieft, {)at 
fte ben ©ieg errungen, wä]>renb i'ene allgemeinen Stfjeorien, welche 
baö falte ©e{)irn entwarf, burc^ baö warme |)er^ ?ügen geftraft 
werben, ^ätu nun (^rigena feine ©c^rift an 9)?enfc^en gerichtet, 
welc[;e bie 53ibel für ein ^ud; pielten wie anbere mejr, ober an 
©c^ulfnaben, bie nod& feine entf(l)iebene 5[)?einung fiegten, fo fönnte 
man ben 5lnft(!^ten, bie er äufert, ijir 9tecl;t gewd'bren. 5lber er fc^rcibt 
fo in einem firc^lic^en ©Ireite jur S3ert{>eibigung »on Scannern, bereu 
S3eruf eö ij^, ben ^uc^fiaben ber ^ird;ente^re p wahren, er fd;reibt 
fo, um einen Wlön^ ^u wiberlegen, ber im 9?ot^fat( feben 5lugen= 
blicf ftc^ für ^lugujltn'^ ©ä^e in ©lüde reißen laffen würbe, d^ 
war, alö ob ber ©fote ^u ben gallifc^en ^ifd)6'fen fprä'd;e: ber 
bloße SBortfinn ber 33ibel, bie 3i>r alö ©efe^bud^ bee göttlichen 



^mtxMt tßm^QüxiQtn in bcr Äird^e ber fränüfc^en 3?efc|c jc. 871 

Staate^ U^anMt, bte Sluefpriic^e ber Später, auf btc 3{tr ben offent^ 
Itd^en ©tauben gritnben it)oI(t, ktt^eifen gar ntc^t^; nur ber öetfltge 
@inn betber (^rfenntnif quellen gilt, aber biefen geifttgen @tnn tJer^ 
mag nur b(e ä^tt 55^i(ofo^{ite, i;)ermögen nur 2)?änner, mte 3c^, p 
enträtt>fc(n. Sßenn e^ bte erfte Siegel ber ^lug^ett ift, Mc^ gur 
rechten 3ett unb am rechten £)rt ^u t^un, fo mup man aud^ ge:; 
j^ejien, baß (^rtgena tt)te ein 9?arr breinfupr. 

33etm erjlen Slnbltc! fd^eint eö unbegreiflid;, tvte ber grunbge^ 
fc^eibte ßinfmar ba^u !am, jt(^ ber 53ei^ii(fe eine^ 5D?anneö ^u be^ 
btenen, ber i^m fo lajiig tt)evben fonnte unb auc^ tt)irf(i(^ geworben ift. 
©od^ ba^ 9?ät|)fel lö^t ftd; meinet (5ra(l;ten^ burd^ bie S5er|>äUniffe 
be^ fran^öjlfc^en ^of^. ^^atramnue unb @ert)atuö Su^u^ platten, 
n)te fruf)er gezeigt worben, 'oon ^arl bcm Aalten mit 5lbs 
faffung eine^ ©utad^tcnö beauftragt, für @otf(^aIf unb 
gegen ^infmar gepimmt. :Dabur(|) war bie ©teüung be^ 9?^eimfer 
Sr^bifc^of^ am ^ofe bebrofJt, unb er mufte fi'c^ ju tjerftärfen fud^en. 
9lun genoß (^rigena bie ^oüe ©unfi be^ ^öntg^. SSenn ber @fote 
ba{>er ^Jart^iei für ^infmar naj)m, genjann 2)tefer jebenfadö einen 
S3erbünbeten in ^arl'^ Umgebung, moc|)te fonfi bie @d;rift be^ 
^^tlofopjien auefaUen, tvie jie n;)o((te. Mein ber SBort^eil, ben 
^infmar auf fol(|e Seife errang , war um t|ieure Dpfer erfauft. 
^aö fran^üftfc^e ^riejlert^um gerfetji in 2lufru^r iiber bie fegerifd;en 
Behauptungen be^ >J)ofgete{)rten , unb alte greunbe fteten, wie eö 
fc^eint au^ SIerger bariiber, baß |)infmar ftc^ mit bem 5D?enfc^en 
eingelaffen, ^on i^m ah. SQSir ifiaben früher er^ä'^It, baß ber SD^etro^: 
polit SBenilo Joon @enö an ber 33erbammung @otf(^aU'^ auf ber 
@9nobe ^u (5^ierfei; (849) t^ättgen Slnt{ieÜ m^m. (^ben biefer SSenilo 
trat je^t ^ur @egenpart{)ei iiber, inbem er neun^efin ©ä^e auö ^xU 
gena'ö Schrift peraue^og unb feinem ©uffragan, bem 33ifc^of ^ru^ 
bentiuö t)on ^ropeö, uberfd;icfte, ntit bem auftrage, biefelben ^u 
prüfen, unb wenn eö not^ig ffi;n foKte, ^u wiberlegen* (Sofort 
f(^rieb ^rubentiuö wiber (Jrigena ein bide^ Buc^, '^) in weld^em 
ber ^^itofopf) mit ^weifd^neibigem S^erjianbe unb ^anbfefter S^ec^t^ 
glaubigfeit alfo zugerichtet wirb, baß fein guter ge^en an ipm hkiU. 



») ^rubentiud fagt bie^ \üW in ber SSorrcbe feiner @cf>rift gegen Srigena, 
bei SWaiinuin L, 194. — ^) De pmedcsUnalionc contra Johanneni Scolum, 
bei 3};auguin I., 194—574. 



872 I"« ^«^* Äajjücl 11. 

2)er Umfang M SQSerfö gcflattct unö nici^t, emen Slu^^ug ^u ßekn, 
tt)ir miiffen unö auf einige 53emerfungen befc^rd'nfen. ^rubenttu^ 
Beginnt mit ten SBorten : „Die Un\)erf(^d'mt{ieit unb bie gotteeläfters 
liefen Behauptungen, mit we(^en 2)u it)ibev bie freie ©nabe beö 
^öc^ften unb ©eine unerbittliche ®erec()tigfeit lei^tfertig (o^hicBjl, ^at 
mi^, nad;bem i6) Dein Buc^ getefen, um fo me{>r gefc^mer^t, mü 
i^ 2)ic^ t)Or^er a^Mt unb liebte/^ @ofort n)irb ein ärgerlid^er @a^ 
beö @foten um ben anbern wörtlich angefiifirt unb bann mit ber 
garfei ber (!ogif, ber 53ibel, ber ^irc^enle^re ober ber Ueberlieferung 
beleuchtet. (Sein erfier @treic^ trifft ben ©runbfa^ be^ @foten, ba^ 
ci^te ^^ilofoppie unb Religion (Einö fei;, fowie feine i)ierfad^e 2ßeife 
ber Unterfudfiung ; er beruft ftc^ barauf, ba^ a((e ^ir^en^erfamm* 
langen, n?elc^e feit 3aWunberten bie ^e^ereicn nieberfc^lugen, nic^t 
mit fopjiipifc^en ^ünfien, fonbern mit beuttic|)en ©teHen ber ©cbrift 
gefoc^ten (lätten, er jeigt au^ einem (Schreiben Seo'^ beö ©roßen, 
bag mr\n man eitler ©c^wa^^aftigfeit ba^ ^ii^t einräume, über 
@laubenelef>ren ju richten, bie Söapr^eit fietö fred;e @egner ftnben 
werbe. Die Söirflic^feit einer boppelten ^rd'beftination ern^ei^t er 
mit ben 2Borten ber S3ibel wit ber SSdter. 3n i^ver ganzen 53Io^c 
fießt er bie S3e^auptung ^rigena'^ |)in, bag bem ^elagtanif^en 
Srrt^um eine ^miU ^e^erei, welche ben freien SSiüen beö Wlcm 
f^en gdnjtic^ Idugne unb nur bie ©nabe mxUn laffe, fc(;nurprarfö 
entgegen fte^ej er fie^t barin einen ^erfuc^i, baö allgemeine ©laus 
benebefenntnip ber ^ixd)t unter bem ^^^amen einer ^ei3erei ^u branbs 
marfen. ^it großem 5^ad^brude ^tht er {)ert)or, baf ec anbere 
©trafen ber 6ü'nbe gebe, al^ bie @iinbe felbfi, unb er finbet eö 
lä^eriic^, bag ©ünben, \vdd)t hod) md) (Jrigena'ö Be{)auptung ein 
9li(i^tö fepen, ©trafen nac^ ftd; ^iejjen follen, bie ber ©lote gleicl;^ 
fallö für '^i^t^ lialte. Slud^ in einer fritifcf)en gvagc fd;lcigt er ben 
©egner. ©leid^ 9?abanuö unb @otfci)alf j>atte (^rigena au^ bem 
^i;pomnepif on , alö einer ächten ©c^rift 5luguftin*^, ©teilen cnt^ 
le^nt. ^) ^rubentiuö hmmt nun ^) mit fei>r guten piporifc^en 
©rünben, ba^ biefe^ ^ud) bem t>ere{irten ^eiligen unterfc^oben fe^. 
Der 53if^of t)on ^ropeö tvar, tvk n)ir oben zeigten, fcl;on 
früher alö S3ert^eibiger ©otfc^alf^ gegen i!)infmar aufgetreten. 



*) ©IP^e oben ©. 832. 834. — ^) De praedestinatione XIV., 4, bei 
«Wauguin I., 165. — ») SPZnugiun I., 598. 



Snitfrlid^e 93ftt)föun9cn in ber Ätrd&c bet fränlift^eit M(^t jc. 873 

3v(0,Ui^ mit t^nt er|io^ ftc^ aber nun tin Tlann, t>er he^er ^tnfmar'^ 
@ac^e t)erfoc^ten l^atte, ttJtber 3o|>ann ben ©fofen unb folßli'c!^ mittel 
bar gegen ben 3)?etvopo(iten ioon 9?^eimö. Der ^i;oner Diafon 
gloruö öeröffentltd;te ncmlt(§ glett^faU^ etne Sßtberlegung *) ber 
unbefonnenen @c|irift Qirtgena'^* gtoruö greift metji btefelben 6ä^e 
an, ime ^rubenttuö, ft^t mit benfelben SSafen unb jetgt ni^t ge* 
rtngere ©enjanbtpett. (Jr rügt, ^) n)te ber S3tfc^of x>on Stropeö, ben 
SBerftoß (Jrtgena'^, baö ^p^omnefitfon für ein äc^teö SBer! 5luguptn*^ 
gehalten ^u Jaben; auferbem enttt)tcfelt ber Dfafon ^enntntf ber 
grte4)tfc|)en @^rad^e, tnbem er nac^weiet, ^) bap bte Slblettung beö 
Sßortö 7r()ow()w, tx-el^e ber @fote mit fo t>tel ©elbfigefätligfett ge^ 
geben, fatfc!^ fe^. 2)ad ©c^limmpe für ^infmar war, ba^ gloru^ 
feine @d^nft ni^t im eigenen 5?amen, fonbern im 5luftrage ber 
^irc^c iDon (l^on t)eroffentIt4>te. !Der 2)ta!on fagt 2)tep felbfi im 
(Eingänge : „3u unö, t). ^. an bte Jlird^e üon ^pon, ip bie ^Ibpanb^ 
lung etneö gewiffen eitlen ©(|tt)ä^crö gelangt, ber über bte Sßorfe^ung 
©otteö unb tte ^räbefttnalion, angeblich) mit ^^i(ofop{)ifd;en ©rüm 
ben, o^ne atte diüdfi^t auf bte ?e^re ber ©d^rift unb ber Später 
ab^ufpred^en tvagt unb feine ^infäKe ber 2öe(t aufbringen wtU 
Cefer, bie in ber 33ibel ben?anbert unb im ©lauben fe(i begrünbet 
flnb, tjermögen leicht bie ©ei^tigfeit feinet ©ef^tra^eö ein^ufe^en. 
Slber ba »tele Ungele{>rte, tvte ttJtr Jio'ren, ben ^enfc^en aU tin 
grof e^ ^i^t anfiaunen , unb ba er hxix6) feine ferfen ^ef>auptungert 
Einige ^u 3weifeln »erteitet, 5lnbere ganj mit ftd^ fortreißt, ba 
enblicf) feine 3u|>6'rer unb 53ett)unberer alfo t>on i^m eingenommen 
finb, baß fie, bie ^ei(. @c^rtft unb bie Später für 9^td;t0 acj^tenb, 
findig auf bie gafeleien t^^re^ ^ejirer^ f4)njören, fo ^aben tt)ir eö 
für unfere priefterli(^e $flid^t gefialten , ben 3rrlef)ren biefe^ 9}?anne^ 
im 9^amen beö «&errn entgegen ^u treten/^ ©laubt man ni^t in 
biefen SBorten bie 8c^itberung eine^ neuern c^ettgionöpfiitofopOen »or 
fic^ 5U fehlen ! 3)te ilircf;e »on ^you ^attc alfo je^t n)tber ben SSor^ 
fämpfer ^infmar'ö $artpei genommen. Da ber bortige (Jr^bifc^of 
früher für ^infmar |tc^ au^gefproc^en, fo erpeöt (?ierau^, baß in 
?90n eine für bie ©egner ©otfc^alP^ nac^t^ciltge 5lenberung »or 
fi6) gegangen fe^n muß. SBtr n^erben gleich fepen, n^ie bie ©acl;c 
ftc^ »erf^ielt. 

Liber adversus Johannis Scoli erroneas definiliones Ui TlaWQim I., 
585 fTg. — ^) tP?au9uin I., 726 oben. - ■'') Ibid. 720 fT«, 



874 in. 55uc$. Äapitel H. 

3n btc dn^t getrieben bur$ bte ©egttev, bte ft(^ auf aUtn 
©etten tt>iber t()n ober feine greunbe erhoben, ^aitt ^infmar, allem 
Slnfc^eitt nac^ e^e bie le^t genannte @^rift be^ gtoruö erfc^ien, ^) 
einen Sßerfuc^ gemad^t, ben (^r^bifc^of Slmolo t)on Cl^on ju ^ermö^ 
gen, baf er ftc^ noc^ frd'fttger aU bieder gegen @otfd;aIf erfldre. 
(Ev felbft unb fein treuer SSerbiinbeter, ^arbulu^ ioon i!aon, erliegen 
jeber ein ©d^reiben an 5lmo(o, in tt)e((|em fte i^re ©ac^e reci^tfer^ 
tigten. 2^iefen bciben Briefen fugte ^iufmar nt>6) bie 5lb{)anblung 
Ui, mi6)c 9?abanuö ju Einfang be^ (Streite an ben ttatiänifc^en 
©if4)of 9^oting gerichtet ^aüc, 2)ie 3ufenbung traf jeboc^ Slmolo 
nic^t ntepr am ^eben, berfelbe tt)ar WtU beö 3al^rö 852 geworben. 
9?emtgiu^; biö^er Beamter beö ^atfer^ Cot^ar,^) würbe 
fofort an 5lmo(o'ö ©tede auf ben @r^ftu{)t x>on S^on erifioben» 
l^ängfi jianb ^otpar mit feinem «J)albbruber ^art bem ^afilen, bem 
©ebieter ^intmax% auf gefpanntem guf e, unb eö ifi nici^t unwa^r^ 
fc()einli(^, baf er, um bem franaojTfc^en Röntge Sßerlegen^eiten ^u 
bereiten, mit greuben bie in ^arl'^ ®thkt aufgebrochenen !ir4)lic^en 
3tt)ipigfeiten anfc^iiren Jjalf. 50?ag nun ber neuernannte dx^^ 
bifc^of folcifjen (Singebungen beö lotf)aringifc(;en |)ofeö gefolgt fein, 
ober au(J eigenem eintriebe eö für feine ^flic^t erai^tet {jaben, ben 
(befangenen t)on »g)autoiüierö ^u t)ert^eibigen : Qmi^ i% baf 9?emis 
giuö auf ^infmar'ö Einträge ni^t eingieng, fonbern feinblic|) gegen 
t^n auftrat. Unter bem XM: »^Intwort auf bie brei 53riefe,<^ fcf)rieb 
er in feinem unb ber ^ird^e »on ?j)on 5^amen ein ^uc^, ^) in 
welc^eö er bie wi^jtigRen ©tefien auö ben beiben ©^reiben beö 
^infmar unb ^3arbulu^, fo tt)ie ber i^m ^ugefanbten 5lbf)anblung 

•) gloruö äufert in feinem Suc^e gegen 3o^anncö @fotnö (Cap. IV., 
2)?augum I., 609, Wtk): ©ottfc^alf fep längfl ücrbammt (jam dudum dam- 
nalum) unb fett üielen 3<ll^rcn cingefperrt (annis jam plurimis 
carccrali ergasiulo reirusum). ©emnac^) iifytint eö, aU ^ah^ t>er 2)ia?on ge- 
raume ^üt, b. ^. ivoU ael;n 3al;ve nacl; ber 33cr(;aftung ©olfc^alfö (848 ober 
84Ö), geft^rieben. 5iber man tt?irb in biefer Sorauefe^ung ujicber irre, wenn 
ntan bie SSorrcbe bcö Sucl;ö licöt, tt)o ber ^iafon fagt: nac^jbem ber Äirc(?e 
Don Spon bie Slbtanblung ^rtgena'ö gugefommen fcp, ^abe er cö für feine 
priefierli4)C ^flic^t erachtet, bie 3rrt^ünier beö ©foten ^u »ibericgen. Unmög- 
lic|) fonnte bie ^Verbreitung ber ©c^rift beö ©foten 3a^re lang anMen. 2)a 
nun (Srigena um 852 fc^rieb, fo muf man bie ©egenfc^rift beö 2)iafonö fpä* 
teficnö inö ^ai)X 855 — 854 verlegen. — 2) Tlan fe^e histoire litteraire de la 

France V., 449, unten, WO bie S3cn)eiöficüe angc[üf>rt if^. — ^) t>e tribu» 
episiolis Über Ui 9}?auguin II., b, @, 67 flg. 



. 3ntterlic^c SeWföunßen in Ux ^tr^e bet fränfif^jcn Sietc^e :c. 875 

be^ ^abatiuiJ etnru(!te. ^in!mar ^aiit in feinem :SBrtefe folgenbc 
fünf fnniU ') alö 5?e^ereten ®ot\^alU anfgefii^rt : l) >,®oU ^at 
5[)on (Jwtöfett ^er, tt)en @r wollte, jum .£)fmmelret(|)e, unb mn (5r 
n)ottte, 3um 33erberben :prä'befttntrh 2) :5)te jnm S3erberBen ©eorb« 
neten fo'nnen ntd^t feeltg, bie Stu^^gen^ä'^tten niä^t unfeeltß mxhtn, 
3) ©Ott n)tö ntc^t, bap aÖe 3??enf(^en bte ©eeligfett erlangen, fom 
bern nur 2)te; n;)el^e mxUi^ feeltg werben. 4) (I^rtjluö tfi ni^t 
gefommen, ^lÜe ju erlofen, auc^ ntd;t fiir Sitte geftorkn, fonbern 
nur für 2)te, welche burc^ ba^ ©e^etmnif fetne^ (!eibenö ba^ ^etl 
erlangen. 5) 9ia(^bem ber erfte 2)?enfc^ auö freiem SÖStüen gefallen, 
!ann 5^iemanb »on unö feinen freien SQßillen ^um ©uten, fonbern 
nur jum S3öfen anwenben/^ 3}?an muf ^"9^^^"^ ^^P ^^^ f""f 
@d'^e in ben ©Triften 5lugufiin'^, fo wie in ben tjerf^iebenen Urfuns 
ben ©otfc^alf'ö entweber wortlid^ ent{>alten finb, ober boc|) auö ben^ 
felkn folgen. 2)er fünfte ^at ^war eine fonberbare gaffung, welci^e 
bie 5l6|i^t tjerrät^y, ©otfd^alf'^ ^e|)re t)er^aft ^u ma(i^en, akr er 
ift nicä^t^beftoweniger cic^l ^ugujlinifc^. 9^emtgtu^ erflärt nun bie 
mx erften 53unfte gerabe^u für recl)tgläubig unb t)ert^eibigt fte, tn 
53e3ug auf ben fünften bagegen brauet er einen unwürbigen ^unfis 
griff, o|)ne 3weifel weil er fü|>lte, baf eö um ba^ 5lmt ber 53rebigt 
gefc^ejien fe^, wenn man fo unumwunben bie »ollige SöerberbniJ 
menf(l)lic?^er Statur jugebe. dx ftellt fic^ nemlici^, al^ ob er bie 
dlid)tio^Uit ber Eingabe |)inlmar'^ in 3weifel jiefjen muffe. „Uns 
glaublich fc^eint eö mir,^< ruft er ^3 au^, »baf tixi unter (Jfiripem 
menfc^en ©eborner unb ^r^ogener, t>oHenbö baf ein 5D?ann mt 
©otfc^alf, welcher fo ml 53elefen^eit in ber ^ibel unb ben ©d;riften 
ber S3äter 'ocxxät^, eine ^e^re ber 2lrt t)orgctragen j>aben fonne,« 
SSetter unten meint er: -^ »wenn ©otfc^alf au4) wirflic^ jenen @a^ 
aufftclle, fo wäre eö bie ^fli^t ber 33ifd;öfe gewefen, i^n nac^ 
ber S3orf(|)rtft beö Sl^oflelv^ (©alat. VI., l.) mit milben SSorten 
5ured^t^uweifen.« 9temtgiu^ wufte j[eboc^ recl;t gut, baß ©otfc^alf 
eine tjöllige Unfä{)ig!eit ber menfdblicben 9?atur ^um ©uten behauptet 
|)atte. ®eftej)t er boc^ felbji, burc^ bie 33ünbigfeit augupinifc^er 
©laubenele^re gezwungen, unmittelbar nad^ bem oben angefü{>rten 
@a^e *) ein: ber menfc|)li(^e Sille fe^ feit bem gälte Slbam'^ »ößig 



^) Ibid. 68 flg. — '0 Ibid. 8. 102, '^iiti. — ^} Ibid. 108 Unten fTg. — 
*} Ibid. 105. 



876 ni. «8u(^. ÄavUel ii. 

f^wad^, t>ert>orkn, tobt. Der fluge Tlam mUU, tt)tc man fielet, 
ben dlü^m ctneö treuen Slnfiängerö 5(ugu(ltntfc^er ©runbfa^e wci^xtn, 
aber bo(^ jugleic^ ben fc^Ümmen golgen entrinnen, ml^t btefelkn 
für baö ^^rebtgtamt fiaben; barum fuc^t er ftc^ burd^ fo((^e Bwet^ 
beutt'öfetten auö ber @rf)U'nße ^u fiepen. 2)er ®etft, m tt)el$em 
er ben ©trett gegen ^i'nfmar fü{>rte, erteilt am beutlt^iflen au^ 
einer ©tette im 24ften Kapitel. ^) ^ier bef^ulbtßt er ben (Jr^s 
bifc^of t)on dt^cime, nic^t ben 5!}?onci^ @otfcf;arf, fonbern 5Iuguptn 
fetbji unb bie fix6)U^c 2Öa|ir^eit in ber ^^erfon be^ befangenen 
t)on ^aut)oiüter^ t>erbammt ^u '^aUn, dUn^o hitUx greift er bie 
beiben ©dfiret^en 9?a^an'^ unb be^ ©ifc&ofö ^arbutuö an. Se^terer 
Ipatte gertenb gemacht, bap fed;ö namjiafte @d^riftpe((er , tt)orunter 
Slmalariuö unb 3of)ann ber @fote, n)iber ©otf^ialf aufgetreten 
fe^cn. ^emigiuö entgegnet: -} ^arbuluö tt)urbe beffer getjian paben, 
öon biefen beiben 9)?enfc^en p fc^weigen, benn 5(matariuö fe|) ein 
»errufener ^e^er, beffen @(^riften ben «&oI^fto^ tJerbienen, ©fotu^ 
ober Joerpe^e ni^t einmal bie Sßorte ber @d)rtft unb ^abe ft(^ burc^ 
fein unberufene^ ©efc^tt^ci^ »or aller 203e(t lä^erlic^ gemacht. 2)en 
S3rief be^ 3??ain^er 5!)2etropoIiten fertigt ^emigiu^ mit ber furzen 
^emerfung ^) ab: Diaban befreite eine ?e^re, bie 5?iemanb auf^us 
jieüen fl^ erfii^nt ^abe, nemlic^ ba^ ©Ott bie SSerlornen jur (Bä)k^i 
tigfeit »orauebejlimmt ^aU, bie 5lbjanblung beffelben »erfe^Ie basier 
t^reö 3ie(^. (Bki^ feinen S5orgängern brauste 9?emigiuö auc^ 
no(^ eine fritifci^e Sßaffe gegen bie D?^eimfer ^art^ei. ^infmar unb 
55arbuluö {matten pc^ in ben an bie ?i)oner ^irrf;e liberfc^icften 
©(^reiben t)on 5^euem auf ba^ ^t;pomnepifon, al^ eine äc^te Slugus 
ftinifd^e ©c^rift, berufen. '*) 2)agegen s^igt ^) nun 9?emigiuö mit- 
lä'uftig, baß fie unterfc^oben fep. @o unbebeutcnb bie grage an 
(Id; ip, ob baö 53uc^ ben 53ifd;of ijon ^i^^po ^um SSerfaf[er |iat 
ober ni^t, legten bie ©egner ^infmar'ö baö größte @ert)i^t barauf, 
i^n unb feine greunbe in biefem ^Junfle beö 3rrl5>umö ^u über^ 
führen, l^et^tere follen nemli^ aU 3}?enfci^en pingepellt n)erben, bie 
pdS^ nie mit griinblic^er (5rforfc^ung ber ©c^riften 5lugupin'ö be^ 
fcf)äftigt paben. jDaJier bie I;ämifd)e ©^abenfreube, mit welcher bie 
Sßertj>eibiger ©otfc^alf'ö immer «lieber auf baö >5^t;pomnepifon ^m 
rüdfommen. 

») Ibid. 108 oben. — ') Ibid. 155. — ') Ibid. Cap. 41. @. 135 unten fl(^. 
— *) Ibid. Cap. 34. @. 133 unt> Cap. 39. @, 133. — ^) Ibid. 124 fTg. 



Snnerlici^e Seweöunöen in ber äit^t Ux fr«n!tf($en Slei(^e jc. 877 

früher tte 3)2etro^oItten t'^ii unterftu^t unb nur ^tfc^ofe mt>tx ifyn 
^artjet ergriffen Ratten, tt)aren nun awei angefe^ene ^r^bifc^iöfe, 
S93eniIo i)on @enö unb dücmiQiu^ öon S^on, ^u ben ©egnern iiber= 
öegangen. geberMmpfe fonnten ntc^t me|>r Reifen. SSoUte er fein 
fepr bebropteö Slnfe^en retten, fo mufte er bie föntöttci^e ®maU 
au ^ülfc rufen. SStrHic^ bcurtJeiUe |)(n!mar auö btefem ©eftc^jt^^ 
fünfte ben @tonb ber 2)tnöe. 3m Saufe be^ 3«^rö 853 hielten 
mehrere Siebte unb ^ifc^öfe unter ^axV^ M Äaf>len SBorjI^ im 
©d^tojfe (^{iterfep eine @5?nobe, auf ttjelc^er folgenbe mx mit ben 
^SBef^lüffen be^ erfreu (5onci(^ au (5f)terfei; (849) faji öletd^Iautenbc 
Slrtif el, aU @umme rechtgläubiger ßejre, fepgefe^t würben : l ) „®ott 
^at ^f^temanb aur Sßerbammnip 5[)or|)erbepimmt , unb eö gtebt nur 
eine ^räbeftination a^r @nabe ober a^^^ gerechten S^ergeltung; 

2) ber freie 233i((e, ben wir in 5lbam t)erloren Ratten, i|l unö burd^ 
bie aw^^^^J^mmenbe unb pelfenbe ©nabe ^^rifli wiebergegeben; 

3) ©Ott wiß, bap alle 2}^enfc^en feelig werben, obgleidf> ntd;t ^Ue 
baö ^et( erlangen; 4) (^^ripuö ^at fein 33Iut für 5lüe »ergojfen, 
wenn gleich ni^t Sitte burd; ba^ @e{>eimnif feinet Sobe^ ertönt 
werben/^ 2)ie anwefenben 33ifc^ofe unb auc^ ber ^önig felbfi untere 
fc^rieben biefe ©c^tiiffe. 2)er fränfifc^e (Ijironifenfc^reiber, bem wir 
biefe 3^a(^ric|t iDerbanfen, fpri(^t fo, aU ob ^arl ber ^a^te bie 
Slrtifel eigen|>a'nbig entworfen {>d'tte. Slttein nic^t ^art, fonbern 
^inftttar war e^, ber bie geber füj^rte. Snbep ^at ber Slnnatift 
wenigPen^ in fo fern Ote^t, al^ ber ^önig bem (Jrabifc^of auf^ 
^rä'fttgfte beijlanb; er be{>anbelte bie @ac^e beffetben alö feine eigene, 
©etbft ©ewaltmittel fc^eint ^art angewenbet au ^aben, um bie 3us 
ftimmung einiger ober beffer eineö ber na^ (5{)ierfe9 berufenen 
(^terifer a« erzwingen, ^infmar berichtet, '^) mit ben Slnbern yai>^ 
an^ 55vubentiuö x>on ^rot;e^ jene ©d'^e aufgefeilt, gebilligt unb 
unterfd^rieben. ^aum nac^ ^aufe au^u^g^^ommen, fietlte berfel^c 
S3ifc^of t)on ^ropeö eine entgegengefe^te amtltc(;e (^rftdrung auö, 
worauf man fc^tießen mu^, bap ^prubentiu^ wiber feinen 2Bilten, au^ 
gurc^t vor bem 3orne M ^6'nigö, bie 53ef(^liiffe unteraei(l;net |>atte. 
3m nemlic^en 3a{>re verfammelten ftd; nemlid; mehrere ^ifcf;öfe au 



') Prudenlii Trecensis annales ad annum 853. Perz I., 447 unten fl(j. 

'^) Opp. I., 118 unten unb 204 mtU. 



878 in. 55u(l&. Äapftel 11. 

©ettö unter bem SSorjt^c teö SDJetropolttcn btefer ©tabt, Sßentto, 
um bem neugenjä^Uen 53if4>ofe 5lenea^ ioon ^art^ bte SBet^ie ju 
ertjietlen. 2lud^ ^rubentm^ ^ätte erfcijiemen foUen, er hlkh jcbo^, 
angebltc^ tt)egen ^xani^dt, m^, rtd^tete aber bagegen an bte SSer^ 
fammelten ein noc^ tJor^anbeneö *) ©c^reiben, in welkem er au^s 
einanberfe^te, baf er nur bann bte SBet^e be^ neuen 33tfci^ofö an^ 
guerfennen tJermoge, ttjenn berfelbe bte Sßorfd^rtften beö apoftoltfc^en 
(Bin^U unb ber rechtgläubigen S3äter, namentlich aber folgenbe »ier 
im @treite gegen ^elagiu^ tjon ber Äirc^e geheiligten ^e^rfä^e billigen 
tt)erbe: i) »i)er in Slbam verlorne freie 2ßi(le ijl unö burcä& iSjiripum 
in ber 5lrt wiebergegeben, baf mx jum 2)enfen, SBollen, beginnen, 
iBollftrecfen beö @uten fiet^ ber @nabe bebiirfen; 2) Tlan^c ftnb burc^ 
@otte^ ^arm^erjigf ett t)on (5rt)tgf eit jum Mm tJorauebepimmt , Slnbere 
aber burc^ @etne unerforfc^ltc^e ©erec^tigfeit ^ur ©träfe; 3) ^xi^i 
S3lut i^ für 5Kle, bte an 3fin glauben, »ergoffen, jieboc^ nic^t fiir 
jDie, welche ni^t an 3{>n geglaubt paben, noci> je^t glauben, noc^ 
glauben «werben; 4) ®ott mac^t Me, tt)elc^e @r retten will; feiig; 
biefer ©ein 2Q3ille erftrecft ftc^ jebod^ nic^t auf Die/enigen, n^elc^e 
ni^t feelig werben." £){ine3weifel erwartete ^rubentiuö, baf SBenilo, 
ber, wie oben gezeigt worben, fc^on ^utjor mit ^infmar ^t^ entzweit 
^atU, biefe ©ä^e t)on ber ©pnobe werbe befraftigen lajjen. 2ötr 
erfahren jeboc^ ni^t, ob 2)ieß wirflic^ gefc^epen i% 2)aö ©tili- 
fc^weigen ber alten Duellen fc^eint e^er ju beweifen, baß ber Wlt- 
tropolit au^ gurc^t t)or bem Unwillen ^arl'ä be^ ^a^len, bejfeu 
Untert^an er war, e^ nicfjt gewagt ^at, ben S3unf(^ beö ^rubentiuö 
gu erfüllen. Jlnx fo ml ifl gewiß, ^) baß SBenilo )[ene^ ©c^reiben 
bem neugewei^ten 53ifc^ofe ^leneae mittyciitc, ber e^ bann bem 
Könige überreichte. 

Sßenn aber aucl; ber 3)?etro)3olit \)on ©en^ unb feine ©uffra^ 
gane ni^t ben 3}hit^ Ratten, bie 33efc^lüjTe ber ^weiten ©t;nobe t>on 
(I^ierfei; anzugreifen, fo er^ob fic^ fofort bie ^irc^e x>on ?i;on gegen 
biefelben. Slbermal trat ^emtgiuö alö S3ert{)etbiger augujiintf^er 
^ec^tgläubtgfeit wtber |)tn!mar auf, inbem er eine ©treitfc^rift ^) 
gegen biefen f^leuberte, in weld)er er bie ©a^ungen t)on ^^ierfct; 



Tracloria S. Prudsntii abgcbturft bei 9)?aUfJUin II., b. 6. 176 fic^, — 
^) ^ic^ berichtet ^infmar felbfi Opp. L, 26 Seilte. — ») Libellus de tenenda 
»cripturae sacrae vcrilale abgefcrucft bei 33?auguitt H., b* 178 flg. 



Snnerltc^e Bewegungen in ber Äirc^e Ut franftfc^en fRtid^t jc. 879 

au tt)iberleöen fuc&te. 2)a^ 53uc^ Uc^imt mit tragen baru6er, baf 
ber 3}?tf brauch einretjTe, bte SHSa^r^ett ter ^etL @^nft unb baö 
Slnfe^en ber SSäter au t)erac^ten, an beren ©teile man eigene trrtge 
©ebanfen untetf Cetebe, tt)oburd^ ber anioevtraute ©d^af bee ©(aus 
benö ben bü[en ©eifern aum Staube übertaffen werbe. ^r(i neulid^, 
^d^t e^ wdttx, 5abe flc|) eine @i)nobe au ^{lierfei; einer fotc^en 
SBerwegenfieit f^ulbig gemalt, ©er SJerfaffer rücft fofort bie x>kx 
5lrtifel wörtlich ein, inbem er einem jeben berfet^en eine auefiijrlic^^e 
SSibertegung beifugt :öa bie ©runbe, tt)eM;e D^Jemigiue X)orbringt, 
im Sßefentlid^en nic^t öerfc^ieben flnb öon ben in bem langen Streite 
gewjö^nlid; gebrauchten, fo entpalten tt>ir un^, einen ^lu^a^^d uiitau^ 
tpeilen. 

jDie (l^oner begnügten (ic^ bießmal nic^t mit geberfämpfen, jic 
festen mimt^x ber (e^ten ©pnobe ^infmar'^ eine eigene entgegen. 
3m 3anuar 855 »erfammelten ft(^ bie 33ifc^öfe ber brei au ^otpar'ö 
dld^t gehörigen tird;enproi?inaen , ^pon, ^ienne unb Slrle^, unter 
bem SSorft^e beö 3)?etropoliten ^emigiu^, a« 23alence. ^anpt^md 
ber 3ufammenfunft n)ar, über ben 33tf(^of ber le^tgenannten ©tabt, 
ber |t(^ ^nxä) Sluefc^weifungen t)ei*papt gemacl;t ^atu, ©eric^t au 
palten. Slüein 9?emigiu^ benü^te bie ©elegenpeit, um augtei^ feinem 
@egner ü)on dl^dm^ einen ©cplag beiaubringen. „Samit bie 33ers 
fammlung/* ^d^t e^ ^) in ben Elften, „nicpt au^einanber gepe, opnc 
tixt)a^ a^ Erbauung ber ©laubigen au tpun, ^ahc man für gut 
gefunben, einige a^tjerfbienli^e 33efcpliijye au faffen.^* 9^un folgt 
eine D^etpe 5lrtifel, t)on benen bie fecp^ erften gegen ^infmar gcs 
richtet ftnb. 2)er erfte beftimmt, ba^ man fiä) x>ox aüen 3^euerungen in 
©laubenöfacpen püten unb in ber Sepre x>on ber göttti(pen 33orj)er2 
beftimmung einaig an :Da^ palten foüe, \va^ m^\i ber pei(. @(|)rift 
bie 33äter ^t;prianuö, ^itariuö, Slmbroftu^, *£)ieroni;muö, 5tugupinu^ 
unb 5lnbere t)orgebva(!&t pd'tten. ©er ^miu unb britte danon fc^ärft 
bie ^mi^ai^t ?5vcibeftination jiebccp mit bem 35orbepaUe ein, baß bie 
©ottlofen nicpt aum 53ö'fen ober aur Df^otpwenbigfeit beö ©ünbigenö 
vorperbeftimmt fet)en. ©er \)ierte beftagt bie Sßerbreitung eineö 
groben Svrtpumö in ^eaug auf bie (Evlofung ber 3i)?enfcpen burd^ 
(Iprifti 33Iut, infofern gett)if[e l^eute au pepaupten wagen, bap ber 
^eitanb fein 33Iut aucp für jene ©ottlofe »ergoffen pabe, welcpe 

') üJJanfi XV., ©. 2 unten flg. 



880 "I. Suc^. Äapifel 11. 

»om 5lnfang ber SBelt :6tö ^um Letten M ^errn tn t^rer S3erbcr^s 
nt^ geworben unb ba^er ew'g »erloren tt)ä'ren, welche fc^enfd^e WltU 
nutig bodS> burc|i bte ©teilen ^ofea^ XlII. 14., So^ianm^ IIL 14. 1 5. 
unb ^ebr. IX, 28. njibertegt n^erbe. „^arum i[)ertt)erfen tt>ix bte 
t)tcr 5lrttfet (ü)on (^^terfep), weli^e neulich unfere trüber unt)orjt^ttg 
angenommen, aU unnu^, t)erberblt(^ unb untt)a|ir, fo tt)ie wix au(j^ 
bte neun^e^in ©^lupfd'^e \)evbammen, ivelci^e ctn gettJt'ffer @fote 
Oo^anneö (^rtgena) m^t ber Söa^rpeit gemäß, fonbern au^ Sim 
gebung be^ Steufel^ aufgefteöt {lat/^ 2)er fünfte 5lrtifet kfagt: 
^,tt)tr glaukn fe|i, bap afle getaufte ©laubige burdj) (I^rtjit 33(ut 
»on 6ünben retngert)afc^en tverben. ®(etc^wo{>I galten vtjir für 
gewiß, baß nur Einige, \ml fie burc^ @otte^ ©nabe tu ber dxlöi 
fung »erharren, bte en)tge ©eeltgfett erlangen, wäprenb Slnbere 
burc^ ioerruc^te^ Seben unb irrige 2t^xc bie @nabe »erfc^er^en unb 
barum beö ^eüeö nicjt tpeilf^aftig tt)erben.^< 2)er fec^ete ^anon 
enblic^ panbelt »om freien SSitten. 2)ie 33äter X)on Söalence erHären, 
baß pe über bie Söerberbniß beffetben burc^ 5lbam'^ @ünbe unb 
feine SBieberfierfiedung burcf; ^xifiu^ nic^tö 5(nbere^ glauben, al^ 
tt)a^ bie ^eil. Später gemäß ber 53ibel, ttjaö tnebefonbere bte afrifa^ 
uif^e @9nobe unb bie ^u Drange befannt, unb bie feeligf^en ^if^öfe 
be^ apoftolif^en ©tu^lö ber SKaJir^eit gemäß gele{>rt {>aben. „QSor 
ben abgefc^madten gragen bagegen, ben finbif(^en 
gabeln unb bem fdjotttfc^en 33ret, weld^er ben ächten 
©laubenanefelt, muffen tvir in ber ^kU be^^errn alle frommen 
(5j>ripen ernftlic^ t)er warnen." 

iBefonbere ^^ätigfeit Ui 5lbfaffung ber 53efc^lüffe \)on SSalencc 
entwidelte ber 53if^of ^bo von ©renoble, m ^c^c ^ be^ ehemaligen 
SQ^etropoliten t)on ^^etm^, beffen ©tupl ^tnfmar feit 845 befaß. 
SBegen SSerbrängung feinet Di^eim^ ^atU ber 53if(^of i?on ©renoble 
eine alte ^ec^nung ber dlad)t mit ^infmar ab^umacl;en. :©iefer 
^bo war eö aud^, ber bie 53efc^lüffe t)on Sßalence bem Könige r>ott 
5^eujlrien, ^arl bem ^ajilen, überbra(|)te, welcher fte fofort bem 9?^eimfer 
9)?etro^oliten aufteilte. 3u SBibcrlegung berfelben fc^rieb ^infmar 
ein SBerf in brei 53üc^ern, i)on welchem jiebo^ nur bte S3orrebe ^) 
auf unö gefommen tft. 

^) Ebo (Gralianopolitanus) a Domino ävunculo suo Ebone, tum Remo- 

rum archiepiscopo, conseeraius faßt ^tnfmar im 35orf}ütfe juttt crflen S3anbe 
feinfr Serfe. @, 3 unten, — ^> Slt^aebrurft ibid. 



Snncrtic^e ©eweguitgen tn bcr Äiri^e ber franfifc^ctt dtti^t k. 881 

@tnc förmliche Spaltung über btc Ce^rc i)on ber göttltd^cn 

S5or{ierbcpfmmun9 be^anb nunmehr in ben beibcn jenfeü^ beö 9?^em^ 

geteßenen fränfif^en dUi^tn, ©o weit bae 2)?ac^tgebot ^axV^ M 

^af>Icn reichte, galt @otfd;aIf fiir einen ^c^cx unb |)infmar'0 ©runbs 

fd'^e triumppirten ; in ^ot^af^ ®ci)kt bagegen würbe ber SWönc^ 

öon ^autüittierö afö ein 2>?ärtt;rer gead)tet unb baö augufiinifc^e 

^ogma U^an^iktt, jeboc^ mit ^bf{^!eifung feiner ^ärte^en ^pii^cn, 

ben ©ieg. 2)er ^oß ber trüber öotjiar unb ^arl |>atte biefen 

bogmatifd^en ^rieg herbeigeführt, bie Sßerlegen^eit ber ^errft^ev 

PeUte ben grieben wieber j)er. 3«t September 855 ftarb ^aifer 

?ot^ar, nac^bem er t>a^ i^m ge|>ürlge fHci^ unter feine brei ©ö^nc 

get^ieilt. Der (Jrflgeborne, ^ubwig 11., erhielt 3talien fammt bem 

^aifertitel; ber anbere, ^otpar II., ba^ dld^ ^uflrien, baö tjon 

nun an ^ot^ringen genannt wirb; ber britte, ^arl ber 3ungcrc, 

bie Provence aU eigene^ ilönigtjum. jDur4> biefe neue ^jieitung 

ftieg bie 23erwirrung bieffeitö ber Sllpen, bie feit^er arg genug 

gewefen, noc^ auf einen fjöfiern ®rab. SSSä^renb bie 5?ormannen 

unb 2)ä'nen t)on üerfc^iebenen ^^unften ber ^iijle an^ @a(lien am 

fielen unb greulich »erfieerten, {ierrf(|)te hitttxt 3wietrac^t unter ben 

^rben ^arl'ö beö ©ropen. Subwig ber 2:eutfc^e precfte bie ^d'nbc 

nac^ bem Dietere feinet 33ruberö ^axV^ M ^afjlen au^, bie Sö^nc 

Cot(>ar'^ it?rer <Btü^ fpannen (5iner gegen ben Slnbern unb wiber 

ijiren neufirifcfien Cjjeim t)erberblic|)e dlänh, hi^ enbtic^ bie 5^ot^ 

ber Seiten fie jwang, an Slucfo^inung p benfen. 3in 3öj>re 859 

warb bie Slb^attung einer gemeinfc^afttic^en ©pnobe befc^Ioffen, auf 

welcher ^Ibgeorbuete ber brei dUiö)t 9^euftrien, ^otjaringien unb 

^rot)ence; mit ben Königen an ber <3pi^e, erfc^einen, ein bauernbe^ 

S3evf)äitni^ begviinben unb aud; tie obfc^webenben fird^Iic^en Bwi^ig- 

feiten beilegen foltten. %\^ ^Vorbereitung jjie^u t)eranpaltete ^arl 

ber 3iingere, ^cnig ber ^rot^ence, @nbe '^ai 859 in ber Slbtei des 

trois jumeaux nnmit ^angre^ eine Sufammenfunft ber ^irc^em 

^aupter feinet Canbei^. 2)ie SDietropoliten 9temigiuö t)on Cpon, 

5lgitmar »on 23ienne, ber 53if(^of (5bo t>on ©renoble unb mehrere 

anbere 3)iitglieber ber {>o^en ©eipü'c^feit fanben jtc^ in ber ^httx 

ein. £)^nc 3weife( war es ber SSunfc^ be^ Äö'nigö, bap biefc 

Prälaten, um ben grieben mit Dleufier vorzubereiten, bie 53ef(^liiffc 

»on 33atence 3uriirfne{>men foüten. 5lber er fonnte feine Slbfic^ten 

nic^t burci^fe^en; »ielmef^r würben bie fe^^ (^anone^ »on SSalencc 

@fröc«, J?ir(^£n(j. III. 56 



882 "!• 55"^- ^(i^M !!♦ 

ttjtebcr^ott, unb nur in fo fern ^aUn bfc ^roüencattfcfien ©ifd^ofc 
nacf), at^ fie ft(^ baju »erflanben , bte garten, tviter bte jwcttc 
@9nobe öon (I^terfep gedeuteten 33emerfun3en an^ bem ioierten 
^aragra^Jen weg^ulaffen. 

SBter^e^n STage nac|) ber Bufammenfunft ^et Sangreö fanb tn 
©at)onntere^, einer 33ovjlabt t)on ^ou(, bte beab(t4)tigte adgcmeinc 
S^ei(^0t)erfamm(ung fiatt. 5luper ben brei Königen erfc{iienen bic 
S3if(^öfe von jwötf ^ir^en^roV)tnsen. ^\id) f)iev bro:^te 5(nfangö bie 
J^artnäcftgfeit be^ (iteruö einer gütlichen SSerpd'nbigung unüberfleigs 
lic^e ^inbernijfe in ben 2Beg ^u legen. Die ?5rot)cncaIen beflanben 
barauf, baß bie 5lrttfel t)on Sangreö »orgelefen mxUn mußten, 
bagegen »ertfjeibigte ^infmar'^ ^njjang bie ^efc^Iüffe t>on (Ifiierfep 
unb na^m für ftc^ ben fRu^m auefc^tießlic^er ^ecf)tgläubig!eit in 
$lnfpru(^. 2)ie @eniüt|ier erjjt^ten fic^, tautet ©efc^rei ertönte unb 
man war auf bem fünfte, mit gefieigertem ^aß au^einanber ju 
ge^crt, aU ber 9)?etro^oIit D^emigiu^ \)on ^pon ben 53orf^(ag machte, 
bie ©ntfc^eibung ber Prittigen tpeologtf^en gragen einer fpäteren 
@i;nobe vor^ubefiatten unb ftc|) inbeß bie ^anb jutn grieben ju 
reichen. ^) äöirftic^ würbe fofgenber •'') 33efc^luß gefaßt: „9?ac^bem 
einige Urtifel »erlefen werben, über bie man fid; nic^t ^ättt tjereim's 
gen fönnen, feien bie t)erfammelten ©if^ofc übereingefommen, nac^) 
ij^ergepeütem grieben eine neue 3ufammenfunft ^u {jalten unb gemäß 
ber {letltgen ©c^rtft unb ben Sluefprüc^en ber Sßä'ter ein gemein^ 
f(^aftlic^ee ©laubencbefenntniß ^u entwerfen." 5luf tiefe ©runblage 
!S>in fam ein greunbf4)aftebünbniß 3Wifci;en ben brei dfltiö^tn ju 
©tanbe, man trennte ft(^ im grieben. 

5luf bem ^age ju ©avonniere^ würbe noc^ eine anbere Slm 
gelegen{ieit ver^anbelt, bie über früjjere SBorgänge im ©otfc^alf- 
fc^en ©treite Cic^t t)erbreitet. SÖSir er^äfjJten oben, baß ber Wlüx^- 
ipolit SQSenilo t)on ©en^, na^bem er 5lnfangö bie Sßerurtjjeilung 
be^ Tlöriii)^ gebilligt ^mc, fpäter gegen ^infmar, unb fotgtid; auc^ 
gegen beffen 33ef#'^er, ^önig ^arl ben ^a^Un, faxten na^m. 
^reigniffe, bie wäl^renb beö 3a!;reö 858 eintraten, lieferten ben 
^tmi^, baß SSenilo ni^t am t^eologifc^en ©rünben feine 5lnfic^t 
geänbert Jjaben muß. 2)ie neufttifc^en unb aquitamfd;en ©roßen, 



') 9)?anft XV., 537 Tlitk unb 9?anbbemcr!un3 538 QtQ^n oben. — 
») Hincmari Opp. I., 2. — 3) Harduin Concil. V,, @. 486 unten flfl. 



5ttncrti(!^e Sewegunöen in bct Ä{t(|c fccr franüfc^en ffitit^t )c. 883 

fett längerq: 3ett mtt ^ar! bem i^a^Icn un^ufrteben , acttciten 858 
eine SBerft^worung an, in golge beren fie ben 33ruber i^xc^ ©e? 
bieter^, 2iit>tt>ig^ ben 3:eutfd;en, einluben, (tc& ^^euflrienö a^i ^emä(^s 
tigen. SBä^renb ^axl gegen bie Normannen, welche fic^ auf ber 
3nfet £)|)pel verfc^an^t Ratten, ju gelbe tag, brac^ ber teutfc^e gürfl 
mit einem großen $eere in 5^eufter ein, unb eroberte, x>on ben 5ßers 
f(^tt)orenen unterpu^t, fa(i baö ganje ^ei(^. 5luf tk ^unbe t)on 
biefem UeberfaU eilte ^UJar ^arl ber ^a^le ^erbei, warb aber x>on 
feinen ^e^eneleuten öerlaffen unb mußte na^ einem Orte auf ber 
©rän^e öon 53urgunb filierten. 9?un berief Subwig einen neuflris 
fc^en Üiei^etag nac^ ^j>eim^, um ^Inorbnungen ju treffen, bie i^m 
ben bauernben 53ejT^ be^ ^aubeö fiebern foUten. gafi alle mlU 
liefen ©roßen freuten ftc^ ein, unb em))ftengen t)on bem Eroberer 
alö $reiö i^re^ fScxxatp^ Sßergabungen von @taatös unb ^ircfiens 
gutem. f8om dleruö bagegen erfc^ien nur ber ein3ige Söenilo, 
ber bi0{)er eine^ ber tf>ätig|len ^d'upter ber SSerfc^wörung gett)efeu 
tt>ar. Subwig ber S^eutfc^e belohnte feinen ©fer mit ber Slbtci 
8t. iSoIomb ju @enö, bie er i^m felbft, unb mit bem ^ietjjum 
:Söaieur, baö er 2ßeni(o'^ 5?effen, ^^ortolb, f^enfte. ^) ^äm bie 
übrige {)0^e ©eiftlic^feit baö 33eifpiel SBenilo'ö uad^geapmt, fo 
ttjä're e^ um ^arl gefd;e|ien getvefen. 5lKein \)on ^infmar feiges 
5>atten, UkUn bie anbern ^ifc^öfe bem ungtiidtic^en tönige treu 
unb retteten feine ©ac^e. ^tatt ber (Jintabung nac|> ^peimö gu 
folgen, »erfammelten fie [\^ Hu^gang 9^ot)ember 858 gu (Jfjierfe^. 
^ier würbe eine 3ufc^rift an ^ubwig entworfen, welche bem (^oberer 
mit rud|Td)telofer greimüt^igfeit fein ungerechtem SBerfaJiren t>or|>ieIt. 
SWan nimmt aUgemein an, baß ^infmar biefeö ©(^reiben -) aufgefegt 
!)at. (Jd beginnt mit einer (Jntfc^^ulbigung , baß ed ifinen, ben ju 
a^ierfe^ loerfammetten 53tfc^6'fen, wegen tür^e ber 3dt unmöglich 
gewefen fei, nac^ 9?^eimö gu fommen, :Dann folgt eine dlci^t dx^ 
ma^nungen: „wenn ?ubwig, mt er be^au^te, Mo^ in ber Slbfld^t 
©aüien {)eimgefud;t pabe, um ben gefunfenen 3uftanb be^ ^eic^ö 
unb ber tirc^e ^u i^erbeifern, fo möge er bie ^atf>fc^ld'ge befolgen, 
bie ftc i^m früher ert^eilt, unb mit feiner 53erfon anfangen. (5r 
foüe bebenfen, welchem Unrecfjt er burc^ ben ungerechten trieg feinem 



») Harduin Concil. V., @. 489 9JrO. 10 UUb 12. ~ «) ^Ibgcbrudt in 

^infmar'ö Setfen II., 126 flg. 

56* 



884 IH. 53u(i^» ^a\>im 11. 

ÜBrubcv su^cfiigt |ia6c unb tt)eld^* fd^rt^ere SScrantwottutig er bcrcinfl 
tn ber 6tunbe be^ ^obeö, bem ewigen diiä)ttx gegenüber, auf ^x6) 
labe; er foKe ben 9reuncl;en 33erttjiifiungen be^ Canbeö bur(i^ fein 
^eer (Jin^alt t^iun unb feine SSaffen gegen Reiben ftatt ix)iber SJer^ 
tt)anbte fe^ren ; er foöe bie wiber ©oite^ ®ebot an ?aien tjerfc^Ieu^ 
berten ^ircf^enguter ben rechtmäßigen ^efi^ern ^uriicf geben, bamit 
cö ijim nic^t ergebe, \m feinem 2l{>n ^arl 5Warte((, ber wegen 
^ird^enraubö in ber ^öKe ewige ^Jein erbulbej er folle feine ©roßen 
im 3aum ^cdttn, tabeUofe 33eamte einfe^en unb md)t mef)r, wie 
bi^per, ba^ arme SBcIf mit unerfdbwinglit^en Steuern unb gro^m 
bienfien belaften; er foöe enblic^ für prenge ^anb^abung ber ©e^ 
rec^tigfeit forgen/^ @ie fc^Iiepen mit ber (5rf(ä'rung, bap jle ben öon 
lOubwig t>erlangten @(^wur ber Streue nic^t ju leiten »erm^ten, 
i^tiU weil ^arl i^x re^tmä'ßiger ^önig fe^, t^eil^ weü ^ifc^öfe 
überpau^t \i6) burc^ feinen SöafaKeneib !;>erpflicf;len bürften. 

2)iefe füjine @prac^e ^atU bie erwünfc^te Sßirfung. C?ubwig 
ber $leutf^c würbe burc^ ben SSiberpanb ber ^ifcl;öfe eingefc^^ücj^ 
tcxt, unb bagegen flieg ber gefunfene Mnt^ ber ^^artjjei ^arl'^ fo 
fef>r, baß e^ bem neuftrifdben gürfleu im folgenben 3a^re gelang, 
feinen 53ruber mit ©ewalt m^ bem ^anbe gu vertreiben, allein 
wä()renb beö ^am^feö X)erübte baö ^eer ^arre eben fo fc^reienbe 
©reuettbaten, a(^ im t^orf>ergc^enben Sa^re baö teutfc^e. ^infmar 
^kit eö ba{>er für feine W^(i)t, aud; gegen ^arl'n ben ^a^Ien bie 
^ec^te be^ unterbrücften ^o\U ^u tjert^eibigen. dx erließ <xn i^n 
tin Schreiben, ^) ba^ nic^t X)iel fc^cnenber aU baö oben erwähnte 
ifi. 3n ben ftä'rfpen 2Borten flagt er ^ntx^ über bie Sluefc^wei» 
fungen ber ©olbaten, noc^ fdjänblic^er aber feö e^, fäi^rt er fort, 
baß ba(5 eigene ©efolge teö jlönig^ unter beffen 5lugen überaU, 
wo^in e^ fomme, raube unb )3(üntere, tok wenn eö ber SSortrab 
beö 5lnti(^rifi wäre, ^infmar befc^wcrt ^arl'n, ben Unovbnungen 
gu fieuern unb bie im vorigen 3a^re von ber @5;nobe ^u (5{>ierfei; 
an feinen 53ruber l!ubwig gevicl;tete 3ufd;rift, bie auc^ für il;n paffe, 
ernpiic^ S« be^ier^igen. nnd) fü^te er fic^ ©ewiffen I^alber verbun^ 
ben, bem ilonige nidjt ^u verfc^wetgen, baß aUerlei ©erüc^te über 
ipn unter bem 33oIfe umlaufen. T)it offentItd)e ©timme befc^ulbigc 
i^n ber ©leic^gültigfeit gegen bie leiten beö ^olf^; er felbfl paht, 



») Opp. 11., 142 fTfl. 



Snncrlic^f f8tm(i\xnQtn in Ux S(ix(^t bet franlift^cit Slcic^c :c. 885 

^et^c e^, geäupcrt, baf ^aub unb ^Jlünberung unüermctbltc^ fe^, 
3eber müjTe baö ©emtgc ioertjidbi'gcn , fo gut er fönne. ^tnfmar 
braud^t fofort bi'e SBenbung: er für fetne ^^erfon glaube ni6)t an 
btc 2öa{irpeit biefer 33efc^ulbt3ungcn, aber ber ^6'ntg möße bie ©runb^ 
lofißfett berfelben baburc^ beit)eifen, baß er ferne UntertJ^anen , »on 
benen er bo4) Slbgaben unb Dtenfte anfprec^e, burc^ 53efcf)ii^ung 
t^reö (5tgcnt{>umö in @tanb fe^e, 33etbe^ (et'ften ju fönnen. Wiitittx 
fe^, fc^retbt er, unter bem SSoIfe bie ©age i^erbrettet, ba^ mv am 
^opager dliö^t fud;e, »ergebend fomme. .^arl fotte fic^ an ben 
©pruc^ <5atomo'^ erinnern (<B^xüd)\vöxUx XXI. 13.): tt)er feine 
£)()ren t)erjlo^ft t)or bem ©freien beö 5lrmen, bcr 
ttJirb anö^ rufen unb nid)t erport tt)erben u. f. w, 

jDer ©icg ber ^f^eujlrier über ^ubtvig ben Steutfc^en |iatte ben 
fc^ulbtgen 9)?elropoIiten »on ©eui^ in bie ^d'nbe feinet fc^wer bes 
leibigten ©ebieter^ geliefert. S3or ber ©pnobe ju ©aüonniereö trat 
ilarl felbl^ a(ö Slnfläger gegen ipn auf. 3n einer ©c^rift, ^ btc 
er ben »erfammelten ^ift^ofen übergab, fe^te er aueeinanber, baß 
er SQBenito t)on ber ©teile etne^ ^offaptan^, bie berfclbe fru5>er be^ 
fteibete, auf ben er^bifc^öflic^en Bt\^^ t>on ©enö erhoben unb mit 
feinem ganzen S3ertrauen Ucpxt, bap aber ber S5errät{>er aüe biefe 
S93o^(t{)aten mit bem fc^itjäqeften Unban! vergolten ^aht, din 5lu3s 
fcl)up 5[)on ^ifcl;öffn würbe niebergefe^ti, um SSenilo'^ ©a^e ^u 
unterfuc^en. ©ie luben 2) i()n üor i^r ©eric^t. 2)er bebrojite ^t^ 
tropolit wartete jeboc^ bie anberaumte grifl ni^t ab, er wußte 
nodj> »orj)er ben ^onig aufrieben ^u fteüen ^) unb behielt fein 5lmt. 
©eine ©traffofigfeit beweiet, wie tief bamal^ Tl(id)t unb ^nfe{>en 
ber ^rone gefunfen war. ^m Uebrigen erhellt axi^ 2öenilo'^ @es 
f4)ic^te, baß er nic^t auö ^D?itleiben über baö ^arte ©efc^irf ®oU 
fc^alt'i^, noc^ au0 bogmatifc^er Ueberjeugung, fonbern au^ :politts 
fc^en ©rünben wä^renb bes ©treitö bie gaj>ne gewec^felt ^aiit, 
offenbar wollte er baburc^, baß er ju ^intmaf^ ©egnern über* 
gieng, bie im neuftrifc(;en diti(^t eingcriffene Söerwirrung fleigern 
unb ben ©tur^ beö ^önigö ^arl, mt M aufö (^ngPe mit i^m 
i[)erbunbcnen 3}?etropoliten von dl^dmQ beforbern. 

X)k neue ©i)nobe, welche bie ^erfammlung von ©avonniereö 



.^arbum V., 487 unten flg. — '^) ©ie Sabung ibid. ©. 490. 
*) Prudontii Treceniis annalei ad annum 859., Perz I.^ 453 unten. 



886 "I- S3u(l^. Äöpitet li. 

ju t)6'ßtßer Beilegung beö 3cinf^ üUx bic ®nabe tn 5lueft(^t gcs 
jicltt f)attc, fam ntc^t ju ©tantc, o^ine Sweifcl tt)eit ^tnfmar fiifiUe, 
bap 3?eItßtonögef^räc|e mc()t taö reifte ?Q^ittel fei;en, um ben gnebcn 
bcr ^iv(!^e ^u eqteten. ©tatt beffen fc^rieb ber dl^tm\cx ^r^btfcf^of 
ttjclfirenb ber 3opve 859—863 fem gro^eö SQSerf t)on ber ^räbefit^ 
natm, baö me^r alö btc Hälfte be^ erflen 53anb<^ fetner \)on ©ir^ 
monb perau^geßcBenen ©c^riften anfiiöt. ^) ^tnfmar t)erfotgt barin 
einen bop^elten 3werf: er fuc|t erjlen^ ^u geigen, ba^ ©otfc^alf bte 
tm 5ten 3a^r^unbert aufgefornmene ^e^erei ber ^räbepmattaner 
erneuert ^aU, für^ ^tveüe tt>iü er bte mer Slrttfet »on (Ijiterfe^ 
tt)tber bte (^tnmenbungen ber SSalencer ©pnobe ^ert^etbigen. Um 
bte erpe 5l6ft4)t ju erreichen, peüt er eine et3entl;iimltc^e ©efcf^ic^te 
ber angeblichen ^rabepinatianerfefte jufammen. $aupt berfelben 
tt)ar; laut fetner ^e|iauptung, gutgentiuö i)on D^uepe. Dtefer gut^ 
gentium ^abe aüerbingö, glei^ ©otfc^alf, eine boppelte ^räbeftination, 
fowoi^l jum SSerberbeU; aU ^um ^eile gele:^rt, aber inbem er biefc 
irrigen ©ä'^e aufpeUte, fe^ er x>cn Slugupin*^ achter ^ef>re abgefatten. 
jDie 53e^auptungen be^ ^ifc^of^^ »on ^u^pe fonnen burc^ ftarc 
©teilen beö {>oc^t)ereprten 33aterö t)on ^ippo, wie ^roöperö t)on 
Slquitanien, unb ebenfo burc^ 5luefprü'c(;e bed apo^olifc^en @tu{>(eö 
ju ^om tt)iberlegt njerben. Tlan fte{>t, v&infmar fpri(|)t triber bic 
@ef(^id;te; enttveber j)at er nid^t aus ben äd)Un OueUen gef(56>ft, 
ober fic^ eine Unreblid;feit erlaubt. '^06) me()r Wlii^t unb SBorte 
al^ an ben erflen ^{>eit i)erfd)tt)enbet ^infmar auf ben 58crfuc^, 
bie ©d)Iüffe t>on ^^alence ^u triberlegen. ^a^ gan^e SSerf t'P um 
fägti^ n)eitfc^tt?eiftg, tin 33ormurf, ben f(^on ^abji 9]ifoIauö I. ba^ 
gegen er{)ob. ^) S'^ur mit außerdem S5erbrup fann fi'c^ ber ^efer 
bure^ biefe ett)igen SKieber^olungen j)inbur(^n?inben. ^oc^ jiat eö 
l^iporifc^en 233ert^ n^egen mehrerer auf ben ©otfc^alf'fc^en ^anbel 
bezüglichen Urfunben, welche ber 3)?etropoIit einriicfte. 9f?emigiuö 
unb bie anbern ©egner ^infmar'^ beruhigten ffd; mit bem 33uc^e, 
»ermutjjtic^ mii i^nen ber ^u ©atJonnieree abgefcl^Ioffene 25ertrag 
unb baö SD^ac^tgebot i^rer gürften ben 3J?unb üerfd^Io^. 2)er ©treit 
n)urbe nic^t treiter fortgefe^t unb bie ©ac^e ©otfc^alf'ö tvax x>on 
Vlm an jocrioren. 

(5 Je eö fo tvett fam, muf ber Wlön^ auf bie ^Jeüna^me, njelcje 



*) Opp. !♦, 1^410. -^ ') Hincmari opp. II., 247 gegen oberu 



3nncrti(!^c Scwcgunocn tn bcr Äirc^c ber franfifc^en JRcit^c jc. 887 

t'^m bte fremben Stfd;ofc kn^tefen, J&offnunöen ter dla^t gebaut 
I^aben, SStr fc^Itepen bie^ aud bem Umpanbe, mit ©otfc^df, tt)ci{>renb 
«£)m!mar mit jenen ©egnern tm Kampfe lag, mut^tt)tHtg einen 
neuen Slnlap ^ert^orfuc^te , baö 5lnfe{jen bee 9?petmfer Metropoliten 
^u untergraben, din alter, längj^ tn ben ^irc^en eingeführter, ^oh 
gefang auf gewiffe ^DJart^rer t)on unbefanntem 35erfaffer enbete mit 
ben SSorten te Irina Deitas unaque poscimus. ^infmar na|im 
Slnftoß an bem Sluebrude Irina, mil er glaubte, bap berfelbe bie 
S3or|le((ung Don brei ©b'ttern in ftcj fd)Iieße. dx änberte bie tjer^ 
bäc^tige ©tro:p{ie ab unb befajjl, in ben ^ircjen feinet 6prengelö 
sancta patt Irina ju fingen. Die @ac^e erregte unter ben Sln^dn^ 
gern be^ .g)ergebracbten Hxm, unb alöbalb benü^ten aud; bie geinbc 
Jpinfmaf^ ben S^orfaü, um i^n aU ^e^er ^u ijerfc^reien. 3uerfl 
fc^rieb ber oben cxxoä^ntt Tlön6) t>on doxhic, 9?atramnu^, ein 53ud^ 
tt)ibcr ^infmar'^ Steuerung, baö nic^t auf un^ gefommen ip. 2Ö3ir 
fennen eö bloö auö gelegentlichen 5leu^erungen ^infmar'^, tt)elc()er 
unter Slnberem bemerft, biefe (Schrift be^ Wlon^^ ^c^U einen 
^iemlic^en Umfang gefiabt. 2)em ^eifpiel be^ 9?atramnuö folgte 
balb ber ©efangene t)on ^autoillier^. 9^acl;bem er Slnfange unter 
ber ^anb bie Slbd'nberung beö ^t;mnu^ burc^ fleine g(ugf(^riften 
3U üerbäcbtigen gefuc&t, ^) tJeröffentlic^te er julegt eine formli^^e 5lb< 
lianblung tt>iber ^infmar, tt>elcl)e 2)iefer ber ^a^welt aufbewafirt 
()at, inbem er fle feiner @egenfc^)rift eint>erleibte. @otfcl;alf be^iic^* 
tigt in bem fraglichen ^iic(;lein ben ^r^bifc^of gerabe^u ber t>er* 
rufenfien ^e^erei. 9?ur ein ©abellianer, fagt er, fonne fic^ weigern, 
bie 9?ec^tgläubigfeit ber Söorte Irina Deitas an^uerfennen. dx mad)t 
geltenb, baf ^ro^per ben Huebrucf Irina majestas gebrauche, bap 
^rubentiuö trina pietas, 5lrator Irina potestas fage; er beruft ftc^ 
ferner barauf, ba^ bie alte griec^ifc^e ^ix^c fidj) ber SBorte rQ^ad- 
ytov unb felbji tQLd^sonta bebient ^aU, baf in ben Elften ber 
fec^öten confiantinopolitanifd^en @i;nobe bie gormel cooperanle Irina 
et conglorificanda Deitate Pe^e. ^) 

2)er neue Eingriff gegen «£>infmar war eben fo gcfä^rlic^ wegen 
be^ ©egenjlanbe^, ben er betraf, aU wegen ber ^^erfonen, »on benen 
er au^gieng, unb wegen beö 3eitpunft^, in welchem er erfolgte, 
^egerei in ber Se^re ioon ber (Boti^tit galt feit 53eginn ber ^ix^c 



») Opp, L, 413. — 2) Ibid. @. 414 ö^gen obtlt. - ») Ibid. @. 415. 



688 I". 53u(^. Äa^i'tct n. 

für ba^ grcultd^fle fßtxhxc^en. Tlan en'nticre ftc^, wie x>kit ^ocjs 
flc^cnbc 2)?änncr in bcn älteren 3etten bur(^ tiefen 33orwurf ö^Pü^i* 
tt)orben ftnb: ©runb genuß fiir S)intmax, auf feiner ^ut au fe^n. 
@obann ^attt er eö nic^t blo^ mit ben beiben Wlön^en gu t^un, 
»ielmc^r fianben hinter i^ncn noc^ anbere ^erfap))te geinbe. jDie 
@(^rift 9?atram*^ n?ar an ben 53ifc^Df «^iltegar ^on ?D?eaur ges 
richtet. ^ierauö gej^t ^ert)t5r, baß ^ilbegar entwebcr ben Ttör\6) 
3um ©(^reiben aufgeforbert ^atti, ober wentgftenö baß er beffen 
5Weinung t^etUe. 9?atramnu^ fonnte bafier, altem Slnfc^ein nac^, auf 
einen mächtigen dlüd^alt rechnen. (Jbenfo t)er{>(elt eö ft(^ mit ©ots 
fc^alf. Unmöglich ^ättt berfelbe ^on feinem ©efä'ngniß in SpanU 
i>itiier^ auö Schriften gegen v£)tnfmar t)erbreiten fonnen, wenn i^n 
nic^t ge|>eime greunbc unterftii^ten. SSirflt^ f)3ric^t ^) ^infmar \)on 
SD?ttt)erf4>tt>orenen , bie bem befangenen in bic i^cinbe arbeiten, 
unb giebt in feiner ©egenfc^rift, rt)ie wir fe{>en njerbeU; g« t)erfief>en, 
baß ein großer ^^eil ber neufirif^en 5D?ön(^e t)on ©ctfcfjalf getvonnen 
war. @nblt(§ patten bic ©egner ben Slugenblirf gut gewä'blt. ^u^ 
mehreren 5leußerungen ^infmaf^ erhellt, baß ©otfc^alf feit geraumer 
3eit in $autoiüierö faß, aU biefer Streit auebrac^, Da nun ferner 
ber ^^cimfer 2)?etro^olit feinen ülmtögenoffen i)on ?D?aina, 9?abanu^, 
ber gu Slnfang bee 3a{>rö 856 jlarb, ju >£)iilfe rief, fo folgt, baß 
bic ^änbel wegen beö ^pmnuö jwift^en bie 3ci^rc 852 unb 855 
gu fe^en fiub. ©ic fallen alfo in ben 3eitpunft, wo ber ältere 
S^am'pf über bie ^^rätepination eine für ^infmar bebcnfli(|e SBem 
bung gu ne{>men begann. 

@^ ifl ba^er in ber Drbnung, baß ber bebro^te a)?etrovolit, 
um ben Eingriff abguwe^ren, fraftootte 3)?aaßregeln ergriff. SSor 
Slllem fudS^tc er einflußreiche ^ampfgenoffen anzuwerben. 3war l^atte 
t^n 9?abanu^, im oben er^ä^lt werben, balb nac^ Sluebruc^ bcö 
©treitö wegen ber ^räbefiination, fc^mäfjlid) im Stiege gelaffen, bcn= 
no(^ wenbete er ftd) t)on 5?euem an ben ^atn^er (Jrgbifc^of mit ber 
S3ittc, fein gewichtigem Sßort gegen ®otfd;alf unb feine greunbc gu 
crjjcben. Diefer ^rief ^infmar'^, ben nod; globoarb *) laö, ift 
\>erloren. SBo^l aber befl^en wir ein SBruc^ftüc! ber 5lntwort be^ 



Ibid. @. 413. — 2) Ibid. ©. 414. Scriptum ad nos per complices 
ac satellites ejus pervenif. — 3) Hislor. cccles. rhem. III., 21. Sirmondi 
opp. IV., b. @. 165 3??ittf: scripsil, quaercn» — de trinitatis fido. 



Snnerlic^e 55eit?föungen in bcr Äird^c Ut franfifd^en fReit^t jc. 889 

50?amjcr^. *) ^abanu^ mißWütgt bann btc t)on ©otfc^atf ö^- 
brauchten Sluebriicfe Irina et una deilas, Irina poteslas u. f. W.; 
ba^ ^af(t?en nac^ neuen SSortcn, meint er, fep pet^ bie fru(^tbare 
3ÄuHer öon ^egereien 0e\t)efen, ber 2)?6'nc^ i)on £)rbai(J pättc bei 
ber ^ebettjeife ber alten ^äter bleiben foüen. Sßir t)ermutf)en; baß 
^infmar ^att beö einfachen @d;reibenö, bae i^m ni(|)tö nü^en fonnte, 
weil eö nic^t ju öffentlichem @ebraucf;e geeinigt tt>ax, eine förmliche 
Söiberlegung ber @trcitf(f)rift ©otfc^alf'^ erwartet ^attc. Slbermat 
in feiner Hoffnung Qctäü^^t, ergriff er um 857 felbji bic geber 
unb fc^rieb ein auefii^rlic^e^ SSerf ^) gegen 2)ie/entgen, welche feine 
5lbänberung beö ^^mnuö ju tabeln wagten. 5^ur obenpin gebcnft 
er an brei ©tetten ^) ber ©treitfc^rift beö 9?atramnu^, bodb nid^t 
o5>ne bie ^ebauptung au^^ufprec^en , baß berfdbe bie 3eugniffe ber 
Sßätcr, auf bie er fic^ berufe, t>erfä(f(^t {labe, bagegen bricht er 
mit bitterem @rimm wiber ©otfc^alf lo^. 2)er 5Iu0bru(f Deitas, 
fagt er, be^ielje fld; auf bic göttliche 5^atur, welche nur eine fei;, 
wer baf>er baö 53eiwort trina mit deilas ioerbinbe, ber ^erfleifc^c 
bie (5in{)eit bee (Ewigen unb mac^e ftc^ ber fluc^würbigjien ^e^eret 
fc^utbig. (5r überfc^iittet ®otfcI;aIf mit @cJ>impfworten , er nennt 
ijin einen 5lrianer, ja einen @o^n be^ $:eufel^. *) jDer SJietropolit 
»on dlpdm^ gef>t jeboc^ nic^t blo^ barauf au^, ©otfcfialf ju wiber^ 
legen, gaft atte ^löfler in 3'^euprien unb ein guter ^ficit beö ^öj>crn 
(I(eruö miiffen bie 5lbänberung be^ |)i)mnuö mißbiHigt unb ©otfc^al! 
in biefer ©adjc unterpü^t fiaben. ^infmar finbet ba{>er für not^ig, 
ben 9)?c)n^panb auf^ @rnftti(^Pe üor bem neuen 3trt^um beö ®ti 
fangenen t?on ^ani'oiiikx^ ^u warnen, dx füf>rt i^nen p ©emiitb, ^) 
baß taut bem 3open ^anon ber @i;nobe ijon 5lgbe unb ber ^weiten 
a^egel bee |>eir. 33enebift ^lofterbrüber , bie fic^ burct) 233crte ni^t 
beffern laffen, mit ©erlägen unb förperfic^en 3u(()tigungen jurec^t^ 
gewiefen werben bürftcn. Um biefer ^rma^nung nod^ me^r ^a^^ 
brud ju geben, erinnert er an baö ©c^icffal @otf(|)aU'^. @obann 
wenbet er ftc^ ^) aud^ an bie 53ifd)öfe unb ^tUt, @ie, bie baju 
berufen fe^en, ©emeinbcn ^u lenfen unb Slnbern mit gutem 55eifpiel 
öoran ju ge{>en, foCften ficf^ tjor^ug^weife x>ox fc^öbtic^en 3rrle^ren 



») |)crauögcgebcn »on i^unflmann „9?abanuö" ®. 219 flg. — *) Col- 

leclio ex saciis scripturis — de una et non Irina Deilate, im erficn 53ant)C 
feiner Scrfe @. 413 flg. — ») Ibid. e. 413. 438. 450. — *) Ibid. 418 
unten. - *) Ibid. 443 flg. — ^) Ibid. @. 446. 



890 !"• S5uil^. Äopftel H. 

lauten, ^emc Tla^t tt)erbc bte ^^flt^tüergeffenen f^ü'^en. ^aU ja 
t>er Mmäö)tiQt ber fünbtgcn (Jngel nt^t gefront, tt)ie i)tel weniger 
tvevbe dv treulofen ^iri^en^äuptern naci^fe^en ! @tnb ni^t bte Wirten 
ber berüf>mtepen ©tii^Ie t?on Slntto^ten; Slleranbrten , 3fvufalem, 
(ionflantinopel, burc^ bte {letltgcn ^onctlten jur ©träfe gebogen tt^or^ 
ben, unb utitetlag ni^t fogar ^onoriuö, ber $abjl in ber SSelt^ 
Pabt ^ont, bieweil er nid)t rec^tgtaitbig badete unb 3rrle:^ren untere 
fiii^te, m^ feinem ^obe bem ^antifluci^c ber fcd^eten aüßemetnen 
©pnobe! ^tnfmafö brc^enbe (Sprache fc^eint bte ©egner ßefd;re(ft 
ju ^aben. 3war k^iielt bic 9a((if4)e ^ird^e, wie bie übriöen bcö 
SlbenblanbeiJ, bie alte gorm beö «£)i;mnuö bei, aber weitere Eingriffe 
gegen ^tnfmar würben wegen biefer @a(|e nic^t nte^r gemad^t. 
Slbermal ^attt alfo ber neue 33erfu(^ ®otfcf)al!'^; fic^ an bem 3)?etros 
politen ju rächen, nur ba^u gebient, ben mächtigen Tlam no^ 
melSir gegen if>n ju erbittern. 

S3erlaffen t)on feinen neuprifcf)en ©onnern, fuc^tc ber Ungtilrf^ 
ii^t in 3talien ^iilfe. Unfici^tbare ^d'nbe öffneten feinen klagen 
bctt 3ugang in ben Cateram ^infmar ftanb feit einiger 3^it au^ 
©riinben, bie wir erji fpäter entwicfeln fönnen, mit bem 93abpc 
auf gefpanntem gupe; um fo bereitwiöiger würben in ^om ©otf^alf'^ 
^efc^werben gehört. 55on einem auö 3talien jurudfejirenbcn ^lerifer 
Cuibo erfu{)r ^) ber ^^eimfer 3)?etropolit um 862, baß ft^ ^abfi 
5^ifotauö I. nad^ ©otfc^alf^ ©c^irffal erfunbigt ^ah^, ©efc^rerft 
burc^ biefe ^^ad^ric^t, iiberfc^irfte ^intmax bem ^abfle eine auö 
@teUen ber ^ird^ent)äter gezogene 3Bit>erIegung ber 3vrt|)iimer ®oU 
fc^alf^, erjiielt aber feine 3intwort. 2) 3m 3a^re 863 hielten bie 
^r^bifc^öfe ^^ietgaub x>mx Xxicx unb ®üni1)cx »on (^ödn mit päbp? 
Ii4>en ^eüodmac^tigten ^u ^I>?e^ eine Sufammenfunft, um über bic 
(5f)efc^eibungefa^e beö 5löntge ^otjiar II. eine Unterfud)ung an^u^ 
ftetten. ^infmar warb aufgeforbert, mit ©otfc^alf V)or biefer ©pnobe 
gu erfc^einen unb i?on feinem S^erfa^ren gegen ben 2??öncf) ^ec^en^ 
f(^aft 3u geben, ^r fanb jebocf) für gut, ber (Jtniabung feine golgc 
3u leiften. 3um ®iüd für i^n erfannte nac^fier ber ^abft bie ^a 
fc^tüffe ber 2>?e|er @i)rtobe nic^t an, fonß ^äiU t)ietteic^t feine SBei^ 
gerung fcf)Iimmere golgen gehabt. ©leic^wo^I glaubte .^infmar, 



') ^inlmar fagt bief felbfi in einem fpäteren Sriefe an ben ^obf!. Opp. 
U., @. 261 gegen unten. — *) ü)id. unten. 



3nnerl{(5e Scwegungcn tit bet Äirci^e bct franfifd^cn fRn^t k, 891 

|td& gegen ben 95abft entf^ulbtgen au muffen. Slm ©^luffe etncd 
53enc^t^, ben er tm 3ci{>r 864 wegen anberer Angelegenheiten, ^on 
mU)cn unten bte 9?ebe fei;n tt)trb, an 5f?ifoIauö I. erfiattete, fpric^t 
er fic^ iDettläufi'g über ®ot[^df'^ 2Ingelegen{>eit au^. S^ac^bem er 
er^a^U , ^) itJie bte p 5!)?e^ t^erfammelten 53tf^öfe t{>n »or fi(^ ge^ 
laben 5>citten, ^e|>au^tet er barum ntc^t gefommen ^u feijn, mit jene feine 
Sßcamac^t befaßen, über i^n ^u richten, ^infmar fe^t fofort feine 
früf)eren öerpättniffe ^u ©otf^atf auö einanber unb erüärt feine 
S3ereitw)inigfeit , ten Tlön^ «lieber in bie @eineinfd;aft ber ^ir^c 
aufzunehmen, fobalb berfelbe feinen fe^erifc^en a)?einungen entfagen 
njürbe. SSotte übrigen^ ber ^ah^ ®otfcl;at! felbfi i^er^ören, ober 
einen Dritten mit biefem ®ef(^cifte beauftragen, fo foüe ber ©e^ 
fangene of)ne SJer^ug herausgegeben tt^erben, ieboc^ muffe er, fügt 
^infmar hd, in Unterem gälte barauf bef^e^en, ba^ ber gjabft bie 
Unterfud)ung einem Tlamt übertrage, ber bie Se^ren ber ^eiligen 
@c|>rift unb ber fatfiolif^en Sßäter grünblic^ fenne. jDenn ©otfc^alf 
beft^e eine erftaunlic^e gertigfeit, bie ^ibel ju feinen ©unflen ju 
tjerbrepen unb ©tunben lang t)erpümmelte ©teilen ber ^irc^enöäter 
aus bem ©ebäc^tniffe l^er^ufagen, ttjobur^ nic^t bloS Ungele|irtc 
geblenbet, fonbern felbfi ©olc^e, bie ütt^a^ ^u wiffen glaubten, mnn 
fie nid^t redpt auf i^rer ^nt fe^en , |>ingeriffen ^u werben pflegten» 
a^ fragt fid^ junäc^j^, in noeffcn Sluftrage bie Wlt^cx ©i;nobe ben 
^^eimfer üJJetropoliten i>or if^ren D^ic^terfiu^l lub? ^infmar felbji 
öerfic^ert, ^) biefelbe fep »on feiner (>öj)ern ^e{>orbe bap befugt 
gewefen. 5lber biefe 53e{>auptung ift an fiel) unwafirfc^einlic^ unb 
tt)irb überbicp burd; fein 33erfa^ren wiberlegt. Offenbar entfc^ulbigt 
er fid; in bem eben angeführten 53riefe gegenüber bem ^^abfte wegen 
feines 91ic^terfc^einenS; er erfennt alfo tjatfac^li(^ an, baß eS Dlifos 
laue I. felbft gewefen war, ber bie Ü)?c^er ©i;nobe beauftragt ^aitc, 
bie 8a4)e ©otfc^alf'S ^u unterfu^en. £)^ne eine folc^e SBoUmac^t 
würben eS bie lot{)ringtfd;en ^irdjen^d'upter nie gewagt {laben, 
einen fremben 3}?etropoliten, ben llntert^an ^arrs tee ^a^Un, xjor 
tjren S^ii^terftu^l ^u jie^en. 2)a 9]tfolauS, wit wir oben bemerften, 
bie (5ntfd)eibung ber SD?et^er ©t;nobe t>erwarf unb feine eigene 
©efanbte, bie bafelbfl mitgewirft, ber ^Jflic^t^erle^ung be^ü^tigte, 



*) Ibid. 262 Cltn fin. — ') Nihil episcoporum inlererat de ilio, quo- 
niam — nee autorila« (eoj) deducebai, fagt cr, ibid. 263 oben. 



892 l"- 55u^- Äap«el 11. 

fo fonntc er i^cxtx^ m'c^t mittx öe^cn ^mfmar m^tn be^ i>miti 
fenen Unge^orfamö emfcl;retten. ©letc^wopl dauerte bte ©pannung 
fort 2luö einem 53riefe ^infmar'^ an (Jgilo t)on @enö erbeut, 
t>a^ 9?tfolou^ um 865 an Jlcntg £arl ben ^a|)(en fc^rtet: er fönne 
unb biirfe ^tnfmar nt^t ferner gegen klagen fc^ü'^en, ber (ix^- 
bif(|of möge ftc() ^liten, baf er fi(^ feine Unanne^imltc^fetten au^te^e. 
@in ©reignt^, baö balb barauf eintröt, tt)ar na^e baran, einen 
förmlichen 33ru^ jtDifc^en bem ^abfi unb bem 9}?etro^oliten ^er^ei 
ju flirren. Um S65 entflog ein Tlond) 5?amen^ ©untbert, ber 
]tit längerer 3ät mit @otf(|aIf |>eimli(^e S3erbinbungen unter{>alten 
yattt, unt)erfe{>en^ auö bem ^tofter ^autöiüierö nad^ 3tatien, unb 
liberbrad^te bem ^abfi eine 53efc^tt)erbefc^rift beö ©efangenen. 2)ie 
^unbe 'con biefem S3orfat( Xi^ax ein 2)onnerprei(^ für ^infmar, er 
fu(j^te auf jebe SÖSeife bem (^iinbrurf, ben ©untbert'^ 5lu0fagen in 
SWom {hervorbringen mußten , entgegen ju arbeiten. 3m 3a^re 866 
riipete ft^ ber SWetropolit ^gilo »on @enö, fird^lid;er ^Ingetegen^ 
Ifieiten tregen, ju einer Steife na^ dlom. WMft eine^ nod; joor^ 
{)anbenen ©c^reiben^^ *) forbertc ^infmar ben ^r^bif^jof auf, feine 
©ad^e Ui bem ^ah^t gu t)ertreten, unb machte i{im ju biefem 
3we(fe i)ertraulicl;e 9)?itt{iei(ungen. 5luf bie oben erwähnte Sleußerung 
M ^abjlö anfpietenb, behauptet er, fic^ nic^t entfinnen a« können, 
Ui »eichen ©elegen^eiten if>n ber fa^ öfterö gefdjii^t ^ciht, SBenn 
Sflifolauö bamit bie ©ad^e ©otfc^alfö meine, fo miiffe er bemerfen, 
baß biefer t)on ^mei ©^noben »erbammte ^c^er gemäß bem ©^ru^ 
ber ^iJ4)b'fc in SSerwaprung gebracht ttjorben fei;, bamit er nid^t 
Slnbere t)erfii^re. ^infmar erftärt fid; fobann t)on 5^euem bereit, 
ben ^önd) auszuliefern, n>enn 5^iMauö tvünfd;en foüte, i^n in 
eigener ^erfon ju »er^ioren ; nur, fügt er Ui, fep bann nöt^ig, baß 
ber Äönig feine (Jinnjiüigung gebe, mit fonp ber ©efangene nic^t 
mit ©ic^erjieit m6) 3talien abgeführt tt)erben lönne: SSode aber 
9lifoIau^ bie ©öd)e ©otfd^alf'ö an eine neu ju berufenbe ©i;nobe 
ober etxoa an einen S3ifc^of übergreifen, fo vvürbe er (>£)infmar) fic^ 
gteic^faliS nid;t tt)iberfe^en, »orauSgefe^t, baß bie ©^nobe ober ber 
S3ifc^of, weld;em ber ^abfl bie Unterfuc^ung übergeben njürbe, gemäß 
ben {leitigen ilirc^engefe^en tjcrfü{>ren. ©ofort befd)njort ^infmar 
ben (Jrjbifc^of ^gilo, in ^om aikn ^ki$ auf^uivenben, bamit nic^t 



») Opp. II., 290. - 2) Ibid. 290 flg. 



Snnerli^c SSewcgungcn in fcet Stirbt ber franüf^cn SRetc^e ic. 893 

bcr ^abft, junt SIcröerntß ber (I^rtfienjeit, für btc SÄct* 
nung @otfc|iair^ entf(|)eibe. 5lm ©c^tuffe fprtd^t er feine 
Ueber^eugung au^, bap ©otfc^alf ein gefährlicher a??enfc^ fei;, ber, 
wenn man i^n freitaffe, unberet^entare^ Unjieit anrieten werbe, 
unb fu^t biefei^ ^arte Urt^eit bur^ 33ett)eife p re^tfertigen. 

^infmar fürchtete, wie man fle^t, baö Sleuferfie, barum be^ 
fiielt er ftc^ au^ bei ben Sugeftänbniffen, bie er anfc^einenb machte, 
eine ^intertfiüve offen. @r tjerfprt(|>t, ben ©efangenen au^^uriefern, 
wenn ber ^önig feine (Einwilligung gebe, ober flc^ bem 
9?ic^terf^ru(^e einer ©^nobe ju unterwerfen, wenn biefetbe ben 
(lanone^ genüge. 2Q3cire bie 33erfammlung p ©tanbe gefom* 
men unb ^ätte (le ju ©unjlen ©otfc^alf'^ entfc^ieben, fo blieb bem 
9?^eimfer 2)?etro^oliten ba^ dlt6)t öorbejjalten , i{>ren @pruc?> al^ 
uncanonif^ p t)erwerfert. 33efianb aber ber ?5abfi auf Sluelieferung 
@otfc(>alf<^, fo fonnte ^infmar baö Slnjtnnen baburt^ hintertreiben, 
bap er ben ^onig ju einer abfd^lagtgen Slntwort X)txmoö)tc, "üflitos 
lauö mag gefüfjlt {>aben, baß ^infmar ju einem verzweifelten SJÖiber^ 
Panb entfcf)lojfen fei;, er i^at nic^t^ weiter für ©otfc^alf. @o fc^wanb 
benn bie le^te Hoffnung, bie ber Unglöcflic^e gefaßt. 

S3om 3a5>re 848 m 868 ober 869 fc^ma4)tete ber Wlön^ in 
Werfer- 23anben. ^infmar i?erft^ert a^ar, ^) feine ^aft fe^ milbe 
gewcfen, man ^aU i^n in ^e^ug auf bie 33equemli^feiten unb bie 
^ebiivfniffe be^ täglichen Seben^, mc ©v^eife, $^ranf, Kleiber, geurung, 
©elegcnfieit ^um 33aben, gleich ben anbern 5W6'ncfien be^anbelt, aber 
xca^ i\i bieß 5llle^ obne :perfön(icl)e grei()eit! Die lange ©efangens 
fcl;aft, no(f) mt^x aber ba^ ewige @d)Weben ^wift^en gurci^t unb 
«J)offnung, unb bie @tad;eln unbefriebigter ^aci^e t^erwirrten ^ule^t 
fein @e|?irn. 5lu^ St^atfa^en, welche ^infmar anführt, muß man 
ben @cbluß 5ie{>en, baß ©otfc^alf in ben legten Sauren feineö Seben^ 
an 2Ba^nfinn litt. 2)er 9)?etro^olit fpric^t '^) von einem fc^riftlid^ 
aufgefegten ®tUt ®otfd;alf'^, worin e^ b^ep: ber Slllmäc^ttge pabc 
i{im »erboten, für «&(n!mar ^u beten; auc^ flanb bie 33e{>auptung 
barin, jebe ber brei göttlichen ^erfonen fei; leibhaftig in i^n einge« 
gangen, juerft ber @o^n, bann ber 3Sater, enbtid; ber {^eilige @eif?, 
welcher hti ber ^infa^jrt il)m ben 53art um ben ü}?unb »erfengt 
|iabe. Söeiter eraä^U ^infmar, bap ©otfc^alf lange 3eit bie Kleiber, 



>) Ibid. ©. 292 gcöen unten. — 2) Opp. I., ®, 550, 



894 in. S5u(^. äam n. 

welche man t^m anbot, ni^t annehmen mUtt, unb e^ »oqog, mdt, 
tck 5lbam im ©tanbc ber Unfc^utb, ju Metben, U^ baö ©efu^I ber 
fBinUxtäiU tjin auf anbere ©ebanfen brachte. 5(n berfelben ©teile 
crwa^int ber 5[^etro^ol(t nod^ folgenber älteren ^Jro^f^e^eiung beö 
SDlönt^ö: ^tnfmar werbe nac^ brttt^alb 3abren fierben, fobann 
n)erbe ©otfc^alf fetbft ben (Jrajlu^l t>on ^{letmö befleißen, aber nac^ 
weiteren fteben Sauren @ift befommen unb bie 9}?d'rt9rerfrone er^ 
langem 2)a btefe ^ropfie^eiung , beri(f)tet er weiter, in ber i;)crau^? 
beftimmten 3^it nic^t erfüllt warb, ^aU ©otfc^alf Don 9?euem ^u 
bem ?lllmä^tigen ^^Uttt unb eö ©einem SQBillen anlieimgejlellt, mc 
frufi ober fpät dv ^infmar, ben Räuber unb ^U^, ben ^^ebrec^er, 
ben blinben, fred^en unb ^artnäcfigen ^e^er, ben greunb ber Ciiße 
unb SSerfolger ber 2Sa5)r(ieit, auö bem SSege räumen wolle. 

3n einer 5^ac^fc^rift ju bem ^uc|>, baö er im Streite wegen 
beö ^pmnu^ t)erfaft fiat, erflattet «Öinfmar ^eri^t über Uc 
legten $tage beö ^önc^^. 5llö er »om Slbte be^ ^loflerö $aut^ 
»illier^ erfuhr, bap ©otfc^alf bem Stöbe najie fei;, fc^irfte er tin 
©laubenebefenntnif bortfiin, mit bem ^efejil, ben Traufen auf^us 
forbern, bap er baffelbe münblic^ ober fc^riftlid; anerfennen folle. 
(5^ ift m6) ben bogmatifc^en ©runbfä^en ^infmar'ö ah^cfa^t unb 
f^lteßt mit folgenber 5lnrebe an ©otfc^alf: >,fo bu mit beinem ^er^en 
glauben, mit beinem 2}?unbe befennen, au^ in ©egenwart \)on 
Beugen mit beiner ^anb unterfc^reiben wirfi, bap bu alfo glaubefl 
unb in biefem ©lauben hi^ ane (5nbe t?er{iarren wotleft, follfl bu 
na^ bem Urt^eile beö |ieil. ©eifleö, frafi beö bifcbb'flic^cn ^mt^, 
baö t>i^ t)erbammt ^at , wieber loegefprodben fei;n , a\i^ ^um ©e? 
nuffe be^ ^tM unb 33lutö d^xi^i unb ^ur ©emeinfc^aft ber fatf^o- 
lifcben ^irc^e ^ugelaffen werben/* 2ßaö ^infmar gefürchtet ^atte, 
gef((^a{>. Wlit ^^bfc^eu flief ®otfcf;alf ba^ vorgelegte 33efenntnif 
^urücf unb bracf) in S3erwünfd^ungen gegen ben (5r5bifcl;of auö. 2luf 
bie 5'?a(l;ri4)t {jievon faubte ^infmar bem 5lbte neue S^erli^altungös 
regeln: „würbe ber 3)?6n(^ t)or feinem (Jnbe in |Tc§ ge{>^n, unb, fei) 
e^ mit ioernefimlic^er ©timmc, ober wenn er biep nic^t me^r t)ers 
möge, aurf; nur burd; ein ioerftänbli^eö 3eic^en, feine 3trt{)ümer 
bereuen, fo foüe man i^m ben grieben gewähren unb feine M6)t 
auf bem gemeinfc^aftlicjen ^egräbnippla^e mit ben gewöhnlichen 



') Opp. I., 552 flg. 



3ttnerlt(i&e f&tmQwn^m in bet Äirc^e ber ftanfift^en S?ei^e jc. 895 

gctcrlt^fetten be|!aiten; im ga((e er a6et bi'ö awni 1^6^^« ^auc^c 
tn fetner ^artnäcftgfeit ux^axxc, t)erh'etet ter (Jr^bifd^of, ben ile^cr 
unter ^^fatrnen unt> ©efd'ngen ^u begrakn imb i^m einen fh^ 
auf bem Äird^^ofe bee ^iofUx^ an^utxjeifen, »ietme^r fotte man bann 
bie ^eic|)e an einem abgefonberten Drte »erf^arren/^ 5l(^ eö ttjirfs 
li(^ jum Sterben fam, erma{inten i()n bie trüber noc^ einmal, »on 
feinem t)erfe{>rten Sinne ab^upe^en unb baö 5lbenbma{it ^u em^fan^ 
gen: Mt^ tx>ax »ergebd'c^. Ungebrochen, aber au$ unt)erföf)nt, 
gteng feine Seele, tvie ^infmar fagt, ^ an ipren Ort. ©otf^atf 
parb ben 20. ©ctober 868 ober 869; baö 3a{>r läft fic^ nic^t 
genau be^immen. ^) 

@o t>art baö (B6)idi<xl M armen Wlönä)^ war, vermögen tt)ir 
ni^t, bem fajl attgemeinen Urt|>eil ber 5^euern, tt^elcfie baö „@(^utbig" 
über «£)infmar auöfprec^en, beiau^flicjten. 2)a^ ©efii^l be^ 3Jiitleibö 
barf bie Stimme ^art{iei(ofer ©erec^tigfeit nic^t übertönen, ©ot^ 
fc^alf ^at fein Unglücf gro^entfieiiö felbft t)erf4)ulbet. dx^ trieb i^n 
ein ^ügellofer (^^rgei^, ^ä'rm in ber SSelt ^u ma^en unb über feine 
Spjjäre ^inauö ju greifen; fpd'ter biente er aU 2Berf5eug einer 
ftnperen ^artfjei, wel^e ben ^lan i^erfolgte, ^arl'^ beö @rofen 
i^ir^cneinric^tungen um^upür^en, mmmli^ bie 2??etropoIitangett)aU 
3u fd'ßen. 9?abanuö 9}?auruö unb ^infmar waren ber angegriffene 
X^cil ^e^terer »ertpeibigte aU entf^loffener Streiter feine (5f>re, 
feine ^erfo'nüc^e Sicf^erfjeit , fein 2lmt. Ungef(|>njd^t wollte er bie 
^ir^enmad^t , ju bereu 33ertreter man i^xi erwd^lt, auf bie 9^a(^i 
fommen bringen. Unter ben gegebenen Umftänben muptc er fo 
{>anbeln, wie er ^anbelte. 2öir wagen nicl;t, ben Stein auf biefen 
{>oci^geftnnten ^irc^enfürften ^\x werfen. 

2)ie auegejeid^netjien unb gelefirtejlen (Ilerifer ber überr^einif(^en 
^eic^e würben in bie ©otfc^alf'ft^en ^änbel loerwicfelt, bie 2)ar^ 
Pellung berfelben ip ba^er augleic^ eine ©ele^rten = ©efc^ic^te ber 
fränfifd;en ^ivc^e. Dod^ na{>men an bem Streite einige Slnberc 
feinen Stjieil, bereu pier ^u gebenfen ber tauglt^pe Ort fepn bürfte. 
33iö jum 3a^re 839 lebte ber S^erfaffer einer ®ef(^i(^te ^'arl'ö be^ 
©ropen, auf bie wir un^ fc^on oft berufen ipaben. ^injarb, im 
legten :©rittel be^ a6)Un 3a^r^unbertö t>ic^tit^ be^ 9?f>einö geboren, 



») Ibid. ©. 555. ^ 2) Hisioire lilteraire de !a France Vol. V., 356 



896 I". 53u^. ^apM 11. 

tarn fru^c an bcn fränftf^en $of unb gcttjann bte ©unfi M ^au 
fer^. 1) ilart ernannte t>n ^u feinem ©e^etmfc^retber unb fpäter 
gum 5luffe^er ber öffentlichen lautem (^inparb warb an bte faifcr^ 
lid^e gamilie no^ burc^ ein ^artereö S3anb ßefejfeU, f8kUti6)t tt)iber 
ben SBiden beö fSatcx^, e^elic^te er eine ber Sto'c^ter ^arr^, 3m ma. 
Steuere ^akn biefe Eingabe eine^ alten ©c^riftfietter^ in Swetfel 
gciogen, aber ij^re ©riinbe ftnb nic^t genügenb. '^) 5Iud^ unter bem 
^a^jolo^tx ^axV^ be^iauptete (^in^arb feine jiofie @tettung. Cubwtg 
ber gromme übertrug i^m bie (^r^iel^ung feinet (Jrflgebornen ^otpar, 
unb f4>enfte i{im überbiep jwei ©üter in JÖeutfc^tiinb , t>on benen 
©n^arb baö eine an bie %bui Saure^fieim abtrat, auf bem 
anbern ba^ ^toper ©eligenfiabt griinbete. %U ber ^ürgerfrieg 
auebra^, fa^te ber bie^evige ^ofbeamte ben ^ntfc^Iuf, (Ic^ auö 
ber 2öeU juriicfau^iejien. Qv fagte feiner ®attin 3nima, bie er 
fortan nur ale S^ttJefier lieben tvoUtc, ^cUm^l unb erbaute au^ 
eigenen TliMn ba^ ebengenannte Ätoper, beffen erjler 5lbt er 
würbe. 5ßon @eligenfiabt auö unterhielt er tmn regen 53riefrt)e^fe( 
mit mejjreren (5(erifern, namentlich mit ?upu^ t)on gerriereö. 3»t 
3a^re 837 fiarb feine ®aHh\ 3nima. Dbgleic^ (5in{iarb längji t>on 
tj)r getrennt war, erfüllte i^n biefe 5?ac^ric^t mit tiefem ©c^merje. 
3n einem Briefe ^) an ^u^uö f^jüttet er fein ged'ngf^tgteö ^er^ 
au^. Stobeeafinungen umfc|>webten ijm. SSirflic^ f^arb er ^wei 3a()re 
na^ ber (Baüin, 839. ©inparb i\t unter ben beutfc^en ^iflorifern 
ber ältefie, unter ben fränfifc^en, bie mit i^m lebten, ber befie. @in 
glücflic(;er 5^ac^eiferer ©ueton'e, pat er in jierlic^em Latein bie ©es 
fd;ic^te ^arl'^ be^ @ropen würbig befci^rieben ; nur wäre ju wüm 
fc^en, baj er ber 2öa{)r^eit ^u ^kb jlc^ weniger gefc^eut ^ättt, 
©chatten bem ?ic^t bei^umifc^en. ^uc^ bie fränfifc^en 3a^vbüc^er, 
bie in ben |)eutigen ^uegaben (^inparb'^ D^^amen tragen, finb wdfjr^ 
fc^einlic^ fein 233erf. Slußerbem befl^en wir auö feiner geber eine 
©ammlung X)On 62 33riefen, •*) beren einige für bie 3eitgefci;ic^tc 
Sluebeute gewähren. ^o6) brei anbere gleichzeitige @efc^ic^tfcl)reiber 
beö fränfifd;en ^eic^^ t^crbienen neben ^inparb genannt ^u werben. 
SL^eganu^, Sanbbif^of in bem Trierer (^r^fprengel, ijerfapte ein 

') 2Bir füllen |>icr ber histoire lilt^raire de la France IV., 550 flg., 
tt)0 bie 53ett)eiöMen angegeben finb. — ') Ibid. 550. 551. — ^) Unter ben 
©riefen beö Supuö ber britte. Opp. ©. 5 flg. — *) 2lbgebrurft im ^mittn 
55anbe ijon Duchesne »criptores rerum franc. <S, 695 flg. 



Snncrlt^c Settjegunöen in Ut Stixt^t Ut franfift^en SRefc^e jc. 897 

fur^eö SBcvf 1) über tte 9?eötcrung Cuttt)tg»^ M grommen, baö 
btö jum 3a^re 837 reicht. @r f^neb noc^ ju ^ebactten feinet 
gelben, tva^ man bem 53ud^e anfielt; benn er trägt eine 33orItc6c 
für CubttJig gur @c§au, bte »teüet^t auf '^ehtn^mdc krec^net tcav. 
2}?etPer be^ Bi^U i^ er n(d;t St^eganuö ^^ p^^,^ 5^^^. g^g ^^^ 
gan^e ©efc^tc^te ^ubmtg'^ t)on bejfen ©eburt an btö an fein (Jnbc 
befcjjrteb ein unbefannter ^(erifer, bem man ben 9^amen >,^lfir05 
nom^< Ö''^^ ^ctl er felbfi berichtet, ^) baß i^n ber Gaffer tvegcn 
emeö fürchterlichen Kometen befragt pabe, ber tm 3ö^re 838 am 
Fimmel erfc^tenen fep. 2)er Unbefannte Uhu am ^ofe Cubmfg'ö 
unb war gröftentj^eilö ^lugen^euge ber ©egebenfietten, bie er f(fii(bert. 
©eine ©c^rift ^at bebeutenben SSertp unb ift 3ugtet£^ für bte fritjferen 
3a{)re Cubwtg'ö bte etn^tge £iuet(e. 2Bo ber Sipronom auf(>6'rt, bc^ 
gtnnt ^Ztt^iarb, ber bie @treittg!etten ber @o{>ne Subwtg*^ in t)ier 
S3u(|)ern fc^Übert. 5^it^arb war ein dnhl ^arl'ö be^ ©ropen unb 
@o()n »on beffen ^oc^ter ^ertfja, ber ©ema^ttn Slngitbert'^, welcher, 
nacä^bem er bie wtc^tigflen <Btaat^ämkx befteibet, im 3a^r 814 aU 
5lbt beö 5lIofterö (lentula fiarb. Ülac^ Slu^bruci^ ber ©treittgfeiten 
unter ben @6'()nen ^ubwtg'^ ergriff 9^it5>arb gjart^et fiir ^arl ben 
^a^kn, foc^t in bejfen Spccx unb erfc^ien al^ fein ©efanbter Ui ben 
Unter^anblungen, bie bem 5lbfc^tuffe beö Sßertragö t)on SBerbun 
»orangiengen. 3ni Huftrage ^önig ^arl'^ fc^rieb er auc^ jene^ 
©efc^ic^tewerf, in wetd^em bie (Jrfa^rung eine^ Slöelts unb ®es 
fc^äftemannö nic^t gu verfennen ift. 5^it^arb foK um 858 in einer 
@c{)la(^t gegen bie ^^ormannen geblieben fe^n. *) 

Sßäjirenb 9^abanuö 3??auru^ unb $ai;mo x>on ^alberPabt bie 
gulbaer ^regentenfc^ule grünbeten, welcfje Ui (^rftärung ber @^rift 
bem Hnfe^en ber Später ein auöfc^ließlicliee Sßorrec^t einräumte, untere 
naf>m eö ein ^lön^ in 2l(tcorbie, t)it J>iporifc^=grammatift^en ©runbs 
fä^e ber 5lntioc()ener ^u erneuern, (i^ripian jDrut^mar, dn 
geborner 5Iquitanier, trat um 840 in bie berühmte 5lbtet 5l(tcorbie, 
warb aber fpäter al^ ^ejirer in bie ^töper ©tablo unb SDZalmeb^ 
i)erfei3t, bie unter einem gemeinf4)aftli4)en Slbte Rauben, ^ier fc|>rieb 
er gegen bie Witt beö neunten 3<t^t:^unbert^ Auflegungen über 

Slbgebrucft Bei Perz ii., 590 flg. — ^) Heber i^tt öcrgT. man hisioire 
litteraire de la France V., 45 flg. — 3) Perz II., 643. — *) Tlan »crgt. 
Über i^n hisioire litteraire de la France V., 204 fTg. 

®frörer, jrit^ena, III. 57 



803 "!♦ »«t^. i^ÄpUel 11. 

mehrere ^ii^cr bc^ itcucit Zt^amtnt^, »on bcnen jicbod^ tiut ein 
Kommentar ju 9??at<{>ä'uö unb fc^wac^e 53ruc||^ü'rfe über ?u!a^ unb 
3o{ianne^ auf un^ öefommen finb. ^) 3n ber SBorrebe ^u ^ait^äü^ 
äußert er fic^ '^) übtx bte 2lrt unb SBeife , in m\^tx er bie 53i6e( 
auetegen ^u muffen glaubte, felbjl atfo : „3t3S> ge^e mejir barauf au^, 
ben 5)tportfc^en aU ben getfttgen (aUegorifd^en) @tnn jn ermitteln, 
^enn eö festen mir unvernünftig; ben ^tPortfcf)en 3n^alt eine^ 53ucl;ö 
^VL »ernad^Iäßtgen, unb nur nac^ allegorifc^er ^ebeutung ^u fiaf(^en, 
ftntemal bie ©efc^id^te ©runblage aüer (Srfenntniß ift, fo baf man 
o^ne fte ju nid)t^ Slnberem gelangen mag." 3ni gotgenben beutet 
ber Wlön^ an, baf er fein Unterne{>men für gefäfjrli^ ^itit, mit 
ber große ^aufe aur 5lüegorie fc^wor. ^r fäbrt fort: „3t^ bränge 
meine ©c^rift S^iemanb auf, nur mx ©efaßen baran tragt, mag 
fte lefen. Unb mnn 3emanb meine beffere 3)?et{iobe »erabfc^eut, 
laß i(^ i^n gewaj^ren. 5luf ben Söunfc^ von greunben ^aU ic^ bie 
geber ergriffen; 3J?tßgünftige mögen mein ^u^ nic^t berühren, bamit 
ttjegen einer tt)o|)lgemeinten Arbeit feine 3änfereien entfiepen." Drutp- 
mar pat wirflid^ bie aufgefieüte 9?eget ber Sluelegung befolgt; ein 
gefunber unb j^eder @ei|i offenbart fl'c^ in feinem Söerfe. Wtan weiß 
ni6)i^ über bie weiteren ©c^icffale X)xüt^maf^. 3ungerer 3eitgenoffc 
be^ aquitanifd^en ^önd^^ war ein 2)eutf^er, welcher fic^ noc^ größere 
S^erbienfte erwarb. Dtfrieb, @d;üler be^ ^abanu^ 2)?auru^ unb 
be^ 33ifciof^ @atomo I., »on (Jonpan^ (839—71), trat a(^ ^ön^ 
in ba^ ^lofter 2Seißcnburg, baö im ©prenget t)on @peier liegt, 
^ier »erfaßte er in teutfc^er (Spraye um 865 ein noc^ i^orj^an- 
bene^ ®ebid;t, ^) baö nad^ Einleitung ber t)ier @)oangelien bie ©e^ 
fc^i^te 3efu ^xi^i befingt. Otfrieb fagt felbp, er pabe feine Slrbeit 
unternommen, um gewiffe weltliche Cieber au^ bem Ü3?unbe beö 
Sßolfe^ SU i?erbrängen unb au bewirfen, baß bie St^eutfc^en in ifirer 
3unge ben 3n|)alt ber 53ibel t)erj>errlic^en. 2ln bic^terifc^em geuer 
fc^eint e^ ipm gefejjU au paUn, fein 33ortrag ip a^^^ rebfelig, aber 
nic^tö bejlo weniger falt unb trocfen. 6(^on »or Otfrieb patu ein 
Ungenannter in fä(i^fif4ier 2}2unbart ein gereimte^ @\)angelium x>tXi 

Slbgebrucft Bibliotheca Palrum maxima XV., 86 flg. Ucber ©rut^tttar 
»crgl. man hisloiie lilleraire de la France V., 84 flg. — -) Bibl. max. XV., 
86 b. Wüi. — 3) 2tnt Selben herausgegeben i?on @rafF unter bem Xittl: 
„Ärijl, baö altef^e »on Otfriet» im neunten So^t^unbrrt »erfaßte ^ot^teutfc^e 
©cbic^t." Königsberg 1851. 4to. 



3nncrlic^e Jöewegungen in bcr Äirc^c bcr franfifc^ett ^tid^t k, 899 

faf t, baö gtetc^faK^ auf unö gcfommcn tfl. *) 2luf biefeö S3ud^ Bc^ 
^(efien fi4> o^nc 3n)eife( tte 5Borte emer alten, ijon g(ac(u^ ^) mit« 
getfieiüen Urfunbc, tt?o ce {>e(^t: „liubwig ber gromme ^aU einen 
^ornejiinen @ac^fen t^eauftragt, baö neue unb aUc Xt^amtnt in 
teutfc^e Söerfe ju liberfe^cn, bamit au4) bem unQelefjrten S3oIfe ©e? 
legenfjcit ju X^tii werbe, bie {^eilige ©efc^ic^te fennen ju lernen/* 

3u ber 3ett, wo bie ©otfc^atf'fc^en ^änbel ben frä'nftfcjen 
@taat tt)te bie ^ix^c ju erfc^iittern begannen, brac^ no^ ein ^weiter 
©treit au^, ber jieboc^ mit weit tx)eniger ^eibenfct)aft geführt würbe. 
2)erfe(be betraf bie Ccjire t)on (5f>ripi 2lbenbmaJ>L Cängfi ^atte man 
fic^ baran Qmöfynt, in bem @aframente be^ 5l(tar^ bie tiefften ©e^ 
^eimniffe ^u feiern, @c^on 33a'ter be^ mxUn unb fünften 3aprs 
^unberte fpre(^en von S3eranberung beö SBein^ unb ^rob^ in 
^(ut unb l^eib beö ^5)errn, aber Slnbere betrachteten baö bargebrac^tc 
£)pfer nur al^ ein @innbilb. @in fefibefiimmter begriff ^errfc^tc 
nic^t, ^) (Seit ben Seiten ©regor'ö beö ©rofen nal?m jwar bie 
überfc^wän gliche 2lnftcf)t über{)anb, unb ba^ 33oIf \)ere^rte me^r unb 
me|)r im 5^ac^tma^I ein wirflic^eö SSunber ber SSanbtung; gteic^^ 
wo^l bauerte unter ben ©ele^jrten in ^arl'^ be^ ©ropen 2^agen 
baö alte ©c^njanfen fort, unb eö gefci^a{> fogar, baß bicfelben ^ir« 
(^enle{>rer in tjerfc^iebenen ©c(;riften balb im @tnne ber 5[^enge eine 
Umwanbtung anerfannten, balb ju ber ftnnbüblic^en Deutung jtc^ 
|)innetgten. ^arl ber ©roße [einreibt in einem 33riefe *) an 5llfmn: 
„($f)rifluö ^ai ©einen Siingern 53rob unb ^elc^ aU 3tid)tn (in 
figuram) @eine^ ^tih^ unb 53Iutö gereid;t, fiir un^ aber 
baburc^ ein grope^ unb ^eiifameö ©aframent geftiftet/* Dagegen 
^tip ee ■^) in ben (laroltnifc^en 33iic^ern: ,>1)er $err ^at unö fein 
eingebilbete^ Seiten (imaginarium indicium), fonbem ba^ 
(äcbte) ©aframent @eineö ^(ut^ unb MU gereicht, ^^lic^t ein 
33ilb t)om ©e^eimniffe be^ ^errn, fonbem bie 2Ba|irpeit 
muß man eö (baö Slbenbma^O nennen, nic^t ein ©chatten i^ 
e^, fonbem ber ^ör^er felbfl.« Der 33ifc^of ^^eobutf t)on Orleans 
fagt in feinem 53ucl)e von ber ^auforbnung : ^) »im ^benbmaj^J 

') ^eUanb, ober bie Qltfä4>fifc^e Süangclien^armonie, herausgegeben 
ÖOn @(^meüer. fWünt^en 1850. 4t0. — ^) Calalogus testium veritalis Nr. 101 
@. 126. — ^) <Bi(1)z ben jttjeiten 33anb biefeö Sßerf^ ©. 801. — *) AIcuini 
opp. I., 89 öcgcn unten, — ^) IV., 14. ©olbafi o. a. O, 0, 127 gegen 
unten. ~ <^) Aap. 18, Slbgebrucft Sirmondi opp. II., 693 flg. 

57* 



900 "!♦ 35u(i&. Ra\>iUt 11. 

feterc bte ^ixä)t ein i^ctlfameö t)^fcr, inbcm fie n^egen be^ itbtm 
btgen 53rot)^, baö t?om ^immel |)crabgefommen, 33vob, unb ttjegen 
Steffen, ber ftc^ felbfl ben tt)a|iren SSeinftocf genannt {>at, SBem 
barbringc, bamtt ba^ ^rob unb ber Söetn bur^ bie fic^tbare Dar* 
Bringung beö ^rtefierö unb burc^ bie unfi(^tbare SBeijie bee ^eiligen 
©eipe^ in bie Sßitrbe (in digniiatem) beö ?eib^ unb 33Iutö (5i>ripi 
ilbergefie" (transeal). Offenbar ftnb in biefer @teüe beibe 2lnjici)ten, 
bie magifc^e unb bie natürliche, burc^ einanber gcmifd;t '^lo^ 
Pcirfer offenbart ftd; bie Unft^er^eit bee ^e{>rbegriff^ in ben @(^riften 
beejientgen ^irc^enle^rerö , ber im neunten 3a|>r^unbert ai^ ^au^t* 
geuge über ©otteöbienft unb ©ebra'uc^e gilt. 3n ber jtveiten ^ox: 
rebe feinet großen liturgifc^en SBerfö äußert 5lmatariu^: 
»Saframente muffen Slepnlic^feit mit ben 2)ingen paben, welche fic 
i)orfieKen. 2)er ^riefter mup bajer (5^rifto äfinlic^ fep, fowte 
S3rob unb SSein bem Körper ^f>rifti ä^nli^ finb. 2)aö D\icxn beö 
^riefter^ auf bem 5l(tare gleicht getviffer 3??aapen ber Opferung 
^jirifli am ^reu^e»^^ ^benberfetbe behauptet in einem S3riefc '^) an 
ben ^ifcfeof ^antgariu^ , ber ifin über ben @inn ber ©nfe^ungö^ 
n)orte befragt ^atte: „^^riftuö ttJoKe bamtt fagen: biefer ^elc^ ij^ 
ein 33i{b meinet ^örper^, in tt)elc^cm baö 33(ut ftc^ befinbet, ba^ 
gur Erfüllung be^ alten ©efe^e^ t)on mir xjergojfen «werben foß." 
2)agegen pflichtet Slmalariu^ an einer anbern @tet(e ^) feinet 53u(i^^ 
joon ben ^irc^engebräucl)en aufö @ntf4)iebenfte ber S3otfemeinung 
bei: „n)ir glauben, baf bie einfache Dtatur bee 53robö unb bee mit 
Sßaffer gemtfc^ten Söeinö in bie geiftige ^atur beö C!eibö 
unb 33lut^ ^^xifti »ermanbelt tverbe" (vcrti). 

Tlan fTe(>t: triberfpred^enbe Sinfic^ten über eine fepr tt)ic|ittge 
?epre wohnten fo na^e Ui einanber, ba^ eö über fur^ ober 
lang ju einem Kampfe fommen mußte, ^er S3erfall be^ ditid)^ 
unb ber carolinifc^en ©d;ulen, t)erbunben mit ber ttja4>fenben ^Tei? 
gung ^um Uebernatürlid;en, gab, tvie unö fc^eint, ber mpjiifc^en 
2)eutung baö llebergen;)id)t. ©n ^lann, ben «[)tr fd;on öfter ^u 
nennen ®c(egen{)eit j^atten, unternaf^m e<J, ben SBolfeglauben ^um 
jDogma 5u ergeben. ?)afc^afiu^ ^iabbertue tt)urbe gegen ^nbc 



») Bibliothec. Palr. max. Lugd. XIV., ®. 935 a. SWittc. — 2) Slbgebrucft 
d'Achery spicilegium Vol. III. ber neuem ^olioaii^Qobi <B. 351 a. gegen 
pben. — 3) III., 24 a. «. O. ©. 993 b. gegen eben. 



Snnertfc^e tßtW(Q\xr\Qtn in ber Äird^e ber frcinüfi^en 9?et^e :c. 901 

M a6)Un 3a^rpuntert^ tm Si'^t^mm ©otfonö t)on armen Ottern 
geboren. ®^ ^^^' ^nabe in gartet Sugenb fetnc 9}?ittter i?erlor, 
brachte man i^n tn baö ^lojler au unferer lieben grauen tn @oi^on^, 
tt)0 er feine erjle ©r^iefiung erhielt ©päter trat er aU Tlon^ in 
bic berühmte SIbtei SlUcorbte. @ein el^renwert^er (5f>arafter, tt)ic 
bie gortf^rittc, bie er in bcn SBiffenfc^aften machte, t)erf4)afften 
if>m baö unbebingte Sßertrauen ber beiben erlauchten %tUt unb 
©ruber, 5lbalarb unb 233ala. <Bo enge ivarb fein @c^ic!fal mit 
bem irrigen t)erflöd^ten, baf ber ^^önc^ t)on f[c|> felbfi fagen 2) fann: 
yyiiS) war ifir 33eg(eiter auf allen Steifen unb gteicfjfam ber 2)rittc 
unter i^nen Ui jebem @ef(^äft/< D^abbertu^ ^at aU SQSala*^ ©e^ 
fährte beffen S3erbannung, Reiben unb ®ram wiegen ^erfnicfter ^off- 
nungen unb gefränfter S3aterlanbeliebe, weli^er ^ule^t baö ^er^ be^ 
cjiemaligen ©rafen bra^, getj^eilt unb mitgefühlt, au^ ben 33rübertt 
ein njiirbige^ ©enfmal gefegt, ©alb na(^ bem ^obe 5lbalarb'^, ber 
im Sapr 826 fiarb , fd{)rieb er ein hieben ^3 beffelben , ba^ an 
@albung unb 2Öeitfcf)Wetfigfeit mit me|ir einer Seit^enrebe gleid^t, 
a\€ einem ®c\^i^tdmxt, aber bennoc^ »iele banfen^wert^e ^iflo^ 
rifdjie 3iige enthält. 2Beit m^ti^cx ifi feine ©iograp^ie *} SSala*^, 
bic er fura na^ beffen ^obe (836) ab^ufaffen begann, ^o^ lebten 
bamal^ bie mäc^tigPen geinbe 2Kala'^, D^abbertuö fanb bef ^alb ges 
ratzen, burc^ fiinpiic^e S3er|>iiüung ftc^ t)or ber 9?ac^e berfelben ^u 
fiebern. @r fii5>rt Sala wie feine greunbe unb ©egner unter ers 
borgten 5^amen an: ber 5lbt felbjl Ijei^t Slrfeniu^J, ^balarb fein 
©ruber, Slntoniuö, ^aifer Subwig ber gromme Suflinianu^, 
beffen Gattin 3ubit^ Sufttna, t)on ben ©o^nen beö ^aifer^ auö 
erfter d^c wirb Cotpar $onoriu^, ^ubwig ber ^eutfc^e ©ra^ 
tiann^, ^ipin »on ^Iquitanien 9}?elaniu^ genannt, ^er^og 
©ern^arb t)on ©eptimanien, ber ©iinftling 3ubit^'^, ben 9?abbertu^ 
al^ ^oc^t)erratf)er unb ^auptur^eber ber Unfäüe beö dld^^ ^im 
Pettt, tritt unter bem 9Zamen 5^afo unb Slmifariuö auf. 2Bir 
|)aben früher er^d'Jilt, ^) ba^ Sllfuin biefe^ ©erperffpiel mit fremben 

') Uebcr i^n üergt. man hisloire litteraire de la France V., 287 %. — 
2) Vita Walae 1 , 14., MabiUon Acta Oid. S. Bcn. IV., a. 453 Wtti, Ober 
auc^ Ui Perz IL, 539 mtie. - 3) ^^n 53efJm abc^ebrucft bei Mabillon Acta 
Ord. S. Bened. IV., a. ®. 291 fTcj., im %ü€m^ «"* bei Perz II., 524 flg. — 
*) Ibid, IV., a. <B. 434 dg. unb im Sluö^uge bei Pen li., 533 fTg. ■- *) ©ie^e 
ebm e. 698. 



902 '"♦ 53u(!^. StapiUt 11. 

5!J?aefcn Hebte unb einführte, fon)te ba^ eBenberfelüe ben 53rubern 
2Ba(a unb Slbalarb öleic^fattö bte 9?amen Slntonm^ unb 5lrfcnm^ 
gab. 5lufer ben oben ongebeuteten dlüäfi^kn ber ^Iuö{)ett mag 
ba^er au^ 5IIfum'^ Vorgang unb ber falfc()c 3eitgefc^macf, ber jic^ 
in Ia'4)erltc^en 9?ad^abmungen be^ rcmif^en SllterIJumö gefi'et, ben 
SWonc^ t)on (korbte bfpitnmt ^aben, (tc^ jene^ ^unjlgvip ^u bebtenen. 
2)cr \)crfe^rtc Seitgefc^macf verleitete iOn nod^ ^u anbern ?D?ißgvtffen, 
ttjorunter ber fc^limmfle ber ifl, bap ^?abbertuö bie Seben^gefc^ic^te 
SBata'^ in bie p(atonif(|)e gorm eincö ©ef^rädje 5\t)ifc^en 5D?e{)reren 
cinHeibete unb eine SWenge ungehöriger Dinge ^erbei^og. 2)iefer 
9}?cingel ungeachtet hitiht j'eboc^ baö ?eben SKala'ö eine ^öd^fi n)id&5 
tigc Ouetle, in tvelc^er man befonberö über bie ge{ieime ®efc{)i(^te 
Cubttjig'^ beö grommen unb ber innerlichen Unruhen Sluffc^Iuffe 
ftnbet, bie in anbern S93erfen beö neunten 3cif>r^unbert^ t>ergeblic^ 
gefucfjt werben. %\x6) ip ba^ ^>tt^tiU 53u(^ ber 53tograp{)te, baö 9^ab» 
bertuö erj^ nac^ 851 f4)rieb, leebarer al^ baö erpe, tt)orauö ^er^ 
t)orgef>t, baß fene d'uferen J&emmnijfe, t)on benen ivir eben fprad^en, 
bie meipe ©c^ulb an ber llnt)oüfommen{ieit beö 2Ber!eö tragen. 

211^ SSala flarb, befanb fic^ ^abbertuö nic^t hti i^m, *) fon* 
bern er war tjermutplid^ in ba^ ^lofler Slltcorbie jurücfgefe^rt. ^cit 
längerer 3^it W^^ ^"^^ ^^n jum SSorfie^er ber berü{>mten (Schule 
beö ©tifte befiellt. 3}?ef)rere ber angefe|)enpen ^irc^enle^rer auö ber 
TOttc be^ neunten 3ö{>i^{>unbert^ genoßen bafelbfi feinen Unterricht, 
tt)ie ber 5(^oflel be^ 5^orben^; 2ln^!ariui^, 233arin, 5lbt t)on 
97eucort)e9, Silbern ann unb £)bo, welche nad^ einanber ben 
©tu^Sil von 33eaut)aiö bepiegen. Die freien ©tunben, welcfje er von 
feinen ^eruf^gcfc^a'ften erübrigen fonnte, »erwanbte er auf fc^rifts 
ftellerifc^e 5lrbeiten. 5^oc^ bep^en wir me{>rere eregetifd^e (Schriften, 
bie er bamal^ abfaßte: eine fc^r ausführliche (5rf(ärung jum ^üan^ 
gelium ^Watt^äu^, ^wei (Kommentare über ben 44pen ^falm unb 
bie ^laglieber Seremiä, '^) eine 5lbjanblung in brei 33üd^ern über 
bie c^riftlic^en ^au^ttugenben : ©laube, Hoffnung, ^kW. ^) 3n ber 
Sluölegung be^ 5D?attf>äuö fuc^t er an ber $anb älterer Später x>0Xi 
^ugöweife ben f>iporifc^en @inn ju ermitteln. Der allegorifc^en 

Mabillon ncl. ord. S. Bened. IV., b. ©. 129 oben. — ') J)tefe txti 
(Schriften abgebrucft in fecr üon (Sirmonb befort^ten Sluögabe ber SBerfe 9?ab* 
bcrt'ö. ^ariö 1618. gol. — ^) 3"^^^^ |>erau(!flegeben »on ^c^ Thesaurus 
anecd. I., in befferer ©eflalt hn Marlene collect, amplis. Tom. IX. 



5nnerltc^e Bewegungen in bet Stirbt bcr fränfifc^en 3?e{(^e ic 903 

SBetfc fjulbigt er baßegen in ben ktben ^Irbeitett iiSer ben ^^a\m 
unb Sevemiaö; in ber vierten @c^rift enttt)t(felt er mit ©efd^tc! aU 
Sluguftin'^ ©c^üter bie eoangclifc^e Sittenlehre. 3m Jajre 844 
Parb ber bioj^ertge 5lbt beö @tfft^, 3faaf, 2)te 33riibev tt)ä^Iten 
9?abbertu^ ^um 9Zac^f olger, aber bie fieben 3a^re, tt)ä'^renb bcren 
er ber Slbtei tJorftanb, gejjörten ju ben ipeinlt^ften feinet Seben^, 
fte tvurben i^\n burc^ Unge^orfam unb ^änfe ber 3)?6'nc^e »erbittert. 
Bmifttgfeiten brad^en nemlic^ unter feinem D^egtment im ^(ofter auö. 
9?abbertuö fuc^te bie 3uc^t, n^elc^e unter feinem ^Sorganger wäjirenb 
ber 33ürger!riege erfcl;Iafft war, wieber {»er^uPeUen. ^e^rere trüber 
fanben feine 5!)?aa^regeln ^u ftreng, zettelten eine 3)?euterei an, unb 
ijerliefen jule^t baö ttofter, um am ^ofe ^arFö be^ ^a^Un bem 
5lbte entgegen ju arbeiten. 2)iefer fa^ fic^ genotf^igt, bie 33ermitthing 
be^ %hi^ Suj)uö »on gerriereö anzurufen, t)er, wie wir wiffen, 
ktm ilünigc fejr ml galt. 5luc^ 5^eib muf mitgewirft {laben, wir 
werben unten 53eweife mittjeilen, au^ welchen erjjeüt, ba^ bie d^x^ 
fuc^t be^ Wlönö)^ ^ktramnue unablafftg bemüht war, ben 2lbt ju 
5[)erfletnern. UeberbriifiTg ber ^^lacfereien mit ge{>eimen unb offenen 
©egnern legte 9?abbertu^ 851 fein 5lmt in bie ^anbe eineö !räf^ 
tigern 9?a^fotgerö, Dto, nieber, fuc^tc feitbem eine 3uflu(^t im 
illofter ©t. 9?iquier, fe^rte aber fpäter nad; 5lltcorbie priirf, wo 
er in Uebung mönci^tfcljer ^ugenben, im ©tubium ber {leil. ©^rift 
unb ber Später ^rop fuc^le. ^afcjiafiu^ ^abbertud ftarb bafelbjl um 
865 ben 26. 5lpril. 

jDa^ ^lofter x>on (korbte na^m im neunten 3a]^r^unbert unter 
ben geiftltc^ien 53ilbungöanftalten ber fränfifc^en dUid)t einen ^o^tn 
9?ang ein. (5^ ift ba^er natürlid), bap bie tjieologtfc^en ©treittg-- 
feiten, welche bamalö ben (Jleruö bewegten, einen lauten SSieber:: 
:^all unter ber bortigen ^rüberfc^aft fanben. ^abbertuö ^at in ben 
brei |)au^tfragen ber 3tit feine ©timme abgegeben, unb (ebeemal 
trat i^m ein unb berfelbe Tlön^ beö ^lofierö entgegen. 2)er %U 
m^m X^cil an ber erften ©imobe ^u d^ierfei;, '^) welche im ^a^t 
849 ©otfc^alf »erbammte. ^alb barauf fc^rteb ber (^orbieer ^ön^ 
Olatramnuö für ben ©efangenen üon Jpaüix>iüitx^ unb alfo gegen 
bie 3)Jeinung beö a?abbertu^. 5^oc^ »or 33erurt^eilung @otfcf>air^ 



Tlan bergteic^e bie 33nefe 56 unb 57 bed 2upu^ opp. @. 98 flg. — 
*) Den Sewei^ bei Mabillon Act. Ord. S. Bened. IV., b, @. 129 Nro. 13. 



904 '"• 53u(i&. StapM il. 

war ein gctefirter 3anf über gwei anbere fünfte jrt)if^en Setben 
au^gebroe^en. (Bett ben nePomntfc^en ©tiinnen galt eö für fromm, 
alle benfbaren @{iren auf baö ^au^t 3)?arta'ö, ber ©otte^gebarertn, 
ju Raufen. 3nt neunten Japr^unbert najimen me^irere ^Inbd'^ttßc 
StnPop baran, baß bie ^immeteföntgin t'^ren ©ojin, ben SSelterlofer, 
auf btefelbe 2lrt, tt)te anbere SSetber, geboren ^aben follte. @tc 
behaupteten »telmejjr, (J^rtfinö fep bei üerfc^Ioffenem ^dht ©einer 
2}?utter unb auf wunberbare SBeife anö Cic^t gefommen. ©egen 
biefe Se^re, bie, tt)ie er fagt, öon teutf(^en ^e^ern aufßepeöt ttJerbe, 
fc^rieb ber Tli>\\6) 9?atramnu^ i^on doxhit um 845 eine nc^ öor« 
panbene ©treitfc^rift. Slue ber Stbel ix)ie au^ ben 33citern fuprt 
er 33ett)eife; baf 3)?aria gleich anbern grauen em^)fangen unb ge? 
boren ^aU, >,3^re 3ungfräulid;feit/< fagt er, „n^erbe bur^ bie ©eburt 
feineöwegö aufge^joben, mc bie 5?c^er \)orgeben. 9)?aria war eine 
gebärenbe Sungfrau unb blieb eö auc^ nad) ber ^ntbinbung t)on 
i^rem ©o^ne. Slud^ ifi e^ feine^wegö fd^im^fli^ für (S^ri^u^, gteic^ 
ben übrigen 9)?enfc()en geboren worben S" f^P«» ^on 5?atur fkbt 
feinem ©efc^öpfe 2:abel an, nur bie ©ünbe t)erunreinigt, biefe war 
aber in ^axia burdb ben Zeitigen ©eifi getilgt. SBürbc bagegen 
(5^riftuö ntd;t auf fcem gewojjnlic^en 293ege gur 2Belt gefommen fei?n, 
fo wäre (5r auc^ fein wahrer Wlc\\\^ unb fofglic^ fein rechter dxi 
lofer/^ Uebn'genö brauet J)?atramnuö in feinem Siid^lein Sluobrücfc 
unb SBenbungen, bie für feuf^e Öftren unerträglich flingen. SSäJ»- 
renb nun ber 3}?on(^ »on ^orbie bie 2}?einung übernatür(id;er ©eburt 
aU fe^erif($ »erwarf, »ert{>eibigte eben biefclbe ber 5lbt ^abbertu^. ^) 
SBon \)orne herein be^anbelt er bie ©egner aU 3J?enfc^en, welche 
bie t)om ^eiligen |)ieront)muö niebergefcbmetterte 3rrle^re beö gott= 
lofen ^eloibiuö wieber aufzuwärmen |ict> erfreuen. X)k ^inwens 
bung, baß (5J)rifiuö fein wahrer SWenfc^ fei), wenn dx nic^t gleich 
unö geboren warb, mi^t er mit ben SSorten ab: „o ber blinben 
gri)mmigfett, bie fo gottlob x>on ber 3u"gfrau Tlaxia benft, o beö 
groben SSorurtpeit^ , baö fo \)eräc|>tlic^ i)on ^{jrifto fpricjt! Bit 
läugnen mit bem ^er^en, waö fie bodb ^^^ ^^"^ WlunU befennen. 
^xifiu^ ift, wenn man fte i>ort, uuter bem gtuc^e be^ ©efe^e^ aU 
©o^n be^ 3orn^ öom gleifcjie ber ©ünbe geboren, unb bie öon 



5lbgebrucft bei d'Achery spicilig. neue Sluögabe Vol. L, 53 flg. 
2) Opusculum de pariu Virginis, abgcbrutft ebenbafelbfi ®. 44 flg- 



Snnerti^e Scttjegiingcn in ber Äir(^c ber franfifc^en fRtit^t jc. 905 

ben (5ti9clrt ©efegnetc ]f>at unter ber 53ett)ammmß m ^inb aur 
SBelt gebracht. jDenn ttjo^u anber^ tvotten fie bte ^errfc^aft bcö 
5^aturgefe^c^ über ^axia auöbepnen, ba ber Jei%e ©etjl fie boc^ 
gana befa^, unb ba ^^rifluö x>m tj>r ntc^t auf uatiirli^e 2lrt 
empfangen njarb/< S5on fotc^en 33orberf%n au^ folgerichtig tt^etter 
fc^reitenb, fommt er auf bte ©el^auptung: »weit ^axia fc|)on tm 
2>?utterlet6c ge{>eiltgt xcav, unb ba{>er tj>re ©eburt t)on ber ganzen 
^trc^e gefeiert trirb, muf man aud^ zugeben, ba^ bie ©rbfiinbc 
feinen 2:^eil an t^r {latte/* 2lu^ mit biblif4)en ^eweifen fuc^t er 
bte übernatürliche ©eburt be^ (^rlcfer^ ju erklärten. :2Diefelbe fott 
tn ben ©teilen (^f. XXII., lO.): bu ^aft mic& au^ meiner 
TtVLttcx ^cihz gebogen, unb (Seremiaö XXXI., 22.): ber 
^err wirb ein D^eue^ auf (^rben fc^affen, baö Sffieib 
foü ben 5D?ann umgeben, beutlici^ enthalten fe|>n. — »^er 
läugnet, baß ^xi\ii 2tih au^ ber ijerfc^loffenen ^iittcx {lerau^gejien 
fonnte, ber x>txQip, wie ebenberfelbe lörper über baö Sßaffer wan^ 
belte unb bur^ ben ©tein be^ ©rabeö brang.<< 

2)a bie ©egner bur^ bie ©rünbe be^ Slbtö flc^ ni^t ttjottten 
überzeugen laffen, fo fügte er feiner 5lb^anblung noc^ ein ^miU$ 
S3u(^ ^^h ^on welc^iem jebod^ nur ein 33vuc^ftürf, beRe^enb in 
ber (^rmapnung, bem j^eil. 5luguftinuö, ber gleichfalls bie übers 
natürliche ©eburt lej^re, nic^t gu wiberfpre^en , fowie aus jwet 
©teilen beS ©ebuliuS unb iJaffioboruS , auf unS gefommen ift. 
^abbertuS hcaxUittt in feiner ©c^rift einen ebenfo fi^lic^en ©toff, 
wie ^atramnuS, glei^wcjjl na^m er feinen Slnfianb; baS S93erf ber 
5lebtiffin beS ^loPerS ^u ©oifonS unb i^ren 9?onnen ^u wibmen. 
233ir erfahren ni^t, welche weitere golgen baS 3erwürfni^ awifci(iett 
2lbt unb 2)?cnc^ ^aik, wo^l aber, ba^ ber mäc^tigPe 5!}?etropolit 
beS neuftrifc^en D^eic^e für Otabbertue ^axt^d nafim. ^infmar 
»on 9?^eimS billigte ^) bie ^e^re \?on ber wunberbaren ©eburt beS 
SBelterlöferS. ©elbp über ben Anfang beS ©treitS fe^lt eS an 
genauen 5?ac^ric|)ten , benn aus ber einen xck ber anbern ©d^rift 
fann nic^t mit ©ic^erfieit ermittelt werben, wer i)on Reiben, D^ab* 
bertuS ober 9tatramnuS, juerj! bie geber ergriffen ^aU. deiner 
nennt ben ^Inbern mit 9^amen, boci^ fpricl;t ber 5lbt ^u 5lnfang beS 
gweiten ^uc^S »on 5Wond;en; welche feine 53eleprung annejimen 



Ibid. ©. 51 fifg. - 23 Opp. L, 631 gfgen unten. 



906 ni. 55u^. Äapiift 11. 

ttjoüen, tt)a^ auf ^atramnuö ^u beuten fc^emt Un^njetfelbar iji 
bagegen, baß bem 3}?ön^e bte Meinung fetneö %U^ m6)t tjerborgen 
fe^n fonnte. SebenfaK^ {lat bafjer 9?atramnu^ üorfä^Itd; gegen bie 
Slnflc^t be^ ^abbertuö öcfc^rieben. 

Keffer finb toix üUx bte Umpänbe be^ brttten @treü^ unter* 
ticktet; ber ba^ Slbenbma^l betraf, ©d^on tm 3ci^re 831, alfo 
geraume 3ett efie er 5lbt tt)urbe, tjerfagte 9?atbertuö feine 8^rift 
über ba^ ^aframent beö Slltar^, njeld^e er bcm S^ovftefjer be^ 
^(oPerö 5?eucorüe|) tn ©ac^fen, Sßartn, »tbmete. 2)a^ 23u4) er? 
regte bamalö fein 5luffe{>en, fanb feinen Sßiberfpru^. 2)rei^e|>n 
3a^re fpater, fur^ nac^bem er ^um ^ht i)on (Jorbie er{>oben vtjorben, 
überarbeitete 9?atbertuö bie Slb^anblung '^) x>f>n 9f^euem unb über* 
reichte fie bem Könige ^arl öon 9?euftrien. 3e^t entflanb ?ärm. 
S93ir muffen ^unäc^ji tfiren 3nfialt inö Sluge faffen. ^atbertu^ be^ 
ginnt alfo: „tt)er mit ber 5lir(^e glaubt, baß @ott 9lto au^ '*!fli6)t^ 
erfc^affen ^abe, ber fann ntc^t be^tveifetU; baß ber ^lümäc^tige au^ 
ctwaö S3or{>anbenem ein 5lnbere^ ju ma^en »ermöge. S^iemanb 
barf ba{>er fic^ an ber ^e^auptung argem, im 2lbenbma|)Ic fep 
ttja^reö gteifc^ unb waprc^ ©lut, ba eö ber @(^6>fer alfo gewottt 
]^at. @pric!^t ni^t (I^rifiuö ^u feinen 3üngern: ba^ iji mein 
glcifc^ für ba^ Ceben ber SBelt. 3« baffetbe ^Ui\^ genießen 
wir im ^benbmaf)(, baö ^on Tlaxia geboren njarb, baö am Äreujc 
gelitten l^at, unb üom @rabe aufer^anben ift. 3Ber bieß unglaub- 
lic^ ftnbet, ber muß alte übrigen SÖSunber beö ^errn in 5lbrebc 
^iefien. — ^ii^t^ ©rößereö ^at ^xiftu^ ben ©einigen fiinterlaffen, 
aU ba^ ©ejieimniß beö ^Itar^, baö ©aframent ber ^aufe unb bte 
f>ei(. Schrift, ©enn in biefen breien wirft ber ^eil. ©eift, aU ^fanb 
ber ganzen i?irci)e, unfer ^ei(. 3nbeß unterfc^eibet ftc^ bae ©e^ 
T^eimniß be^ (leibö unb ^(ut»^ baburc^ t)on aüen übrigen Söunbern, 
baß eö für ben (Glauben, nicjt für bie klugen gefc^ie{)t. jDie am 
bem SSunbert^aten würben gefe{>m, auf baß biefeö (5inc geglaubt 
werbe. :Der Mb unb bae ^(ut <5j?vipi t)eränbern fic^ beßwegen nic^t für 
bae ©efic^t unb ben ®efd;macf, bamit ber ©laube a"r ©erec^tigfeit 
geübt werbe unb feinen Sofin empfange. — din jeber d^xi^i muß 



Die ^CWeife histoire lillerairc de la France V., 294 gegen unteiT. — 
2) De corpore et sanguine Üomini liber am beflen herausgegeben »On Mar- 
lene vet. Script, ampl. collectio Vol IX,, 273 flg. 



5nnerlt(^c Sewegungen in ber Äirt^c ber franfift^en 9?et(^e jc. 907 

tt)tffcrt, tt)aö er t)om ©aframent be^ MU unb 33(ut^ ^u benfen unb ju 
glauben ^af. 2Iuf baffelbe be^tejt (Ic^ bev ©pruc^ (toit. XXII. 14.): wer 
öom ©e^etrfgten au^ Sßerfe^en ipt, ber folt ba^ fiinftc 
^^etl |>tnaut|iun. 2)a^ |>eip^ txjer ba^ 2lbenbma{)l gemept, fott 
ferne fünf @mnc ^um @eiftltc|>en einn^ärt^ feieren, bamtt er »er^ 
pe{)e, wie boö ^rfd;einltc^e burd; @otte^ ^raft m Mb unb SBIut 
(5|)rtfti umgewanbelt wirb. Obgletcf) aber S^aufenbe täglich baö 
^amm effen, bleibt e^ bo^ lebenbtg unb gan^." 2)er SSerfaffer 
entwtcfelt fofort ben begriff @aframent, „@aframent ift, waö 
feierlt(^ t)on ©oft al^ $fanb be^ ^eto alfo übergeben wirb, baß 
aue äußerlich fi(t)tbarer ©ac^e etwa^ Unjlc^tbareö entfielt, welcl;e^ 
man jum @egen em^^fangen feü. 2)erg(eid;en ©aframente ftnb: 
^aufe, ©albung, fo wie Mb unb ^lut be^ ^errrn 2)oc^ wirb 
baö SSort <Saframent aud) t'n weiterem ©tnnc gebraud()t für j[ebc 
im S3erborgenen auegefü^rte göttliche Slnftalt. ©letc^wie 5^iemanb 
läugnen fann, baf ein jeber 3)?enfc^, fo lange er im 5D?uttcrletbe 
eingefc^toffen i(i, unfid;tbar bie @eele empfängt, fo barf man au^ 
nic^t bezweifeln, baf ber ^tii. ®eip bü ber 2:aufe über bie ilinber 
fommt. ^benfo wenig fann man fic^ wunbern, wenn berfelbe @eifi, 
ber ben 9)?enfc6en (E^rifiu^ im Mbt ber Sungfrau ojine 3ut{>un 
eine^ 9)?anneö f(^uf, ba^ Sßefen be^ 53robö unb SBeinö mit un^ 
fi(^tbarer ^raft in gteifc^ unb 53Uit ^xifii umf(^afft, obgleich Weber 
©eftc^t noc^ ©efc^mac! etwa^ bat)on merft. Die SBanblung er^ 
fotgt aber burc^ bie SSorte ber (^infegnung , tt^ic auö fotgenben 
©teden ber (5cf)rift erjieüt : mein gleif^ ip bie redete ©ipeife, 
mein Sßlut ber rechte $;ranf, unb nod^ beutlic^er an einem 
anbern Orte: wer meingleifd; iffet unb mein 33lut trin^ 
fet, biiibt in mir unb i^ in i^m. — 2Bei( man (5j>rifiu^ 
nic^t mit ben 3ciJ>nen eßen fann, fo ^at ber 5lttmäcf)tige ei^ fo ein^ 
gerid;tet, baf ^rob unb Sßein im ©aframent burc^ tie SOSei^ung 
beö ^dl ©eifleö ber ^raft nac^ in g(eif(^ unb 33(ut »erwanbelt 
unb baburc^ täglich für baö ^eben ber SBelt mt;Pifc^ geo)?fert wirb, 
inbem bae SBefen beö 53robö unb SSeinö auf gleiche SSeife m^ftifd^ 
in gteifc^ unb 53tut übergebt, mt ber ^ei(. ©eifl in ber 3ungfrau 
o|>ne 3utfiun eineö ?D?anneö einen wa{>ren Mb gefd;af|'en ^at — 
2öeÜ baö 5l6enbma^! ein m^fiifc^eö ©aframent ifi, mußte etwa^ 
5leußerlic^e^, ein erfc^einliff)e^ ^ilb babei fepn. Die (Jrfd^einlic^feit 
befielt bavtn, baß ber ^Jriejier, inbem er an ben ^(tar ixiit, ein 



<)08 "I- 55ud^. Stapim U. 

5(nberei^ ju tpun fc^emt — S3om Sl^enbmaprob jingt ©atjtb bic 
SBorte: ber 3}?enfc^ ^at ^ngeUrob öegeffen. (i^njluö iji 
bte ©peife ber ^ncjd, unb btefe^ @afranient iji tvapri^aftlg @etn 
gkifc^ unb 53Iut; baö ber 3)?cnfc^ nii;Ptfc^ tßt unb trtnft. 2)aö 
\va^ bte Sßäter t'm alten ^unbe befapen, baö Hamm beö ©efe^eö 
unb ba^ 2)2anna, waren nur S3orbiIber, unb wenn t^nen auc^ 
ct'ntge |)ei(tgenbe ^raft intt)o|>nte, fo entfprang btefelbe auö ber 
@nabe be^ ©lauben^, bereu wir gentefen. 2ßtr aber werben nic^t 
me^r mit @c^attenbi(bern genährt, fonbern wir empfangen ben 
wahrhaftigen Mb unb ba^ wafirpafttge 33Iut (5{irifti. 2)er ^eilanb 
fpric^t: wer mein gteifd) iffet unb trinfet mein 53Iut, ber bleibt in 
mir unb tc^ in i^m. 2)arin liegt, baf wer ben 2tib beö ^tvxn 
red^t genießen mü, ein ©lieb (^pxifii unb ein Tempel beö Ifieiligen 
©eifieö fepn mup. 5leuperlic^ empfa{)en jwar Slöe auf gleiche 
2lrt baö ©aframent, aber ber ^ine i^t baö gleifd; ^xi^i unb trinft 
©ein 33lut auf geipiic^e SSeife, ber Slnbere nic^t, obwohl er ebenfo 
ben 33ifffn au^ ber ^anb be^ ^riefier^ cx^äit, Die (Icnfefration tft 
Ui beiben biefelbe, aber bem unwürbig ©eniepenben wirb bie 5lraft 
be^ ©aframent^ entzogen, gemäß bem ©pru(^e beö 5lpojielö: er 
tpt unb trinft i^m felber baö ©eric^t/^ 

„Die ©c^rift gebrandet übrigen^ /^ fä^rt er weiter fort, „ben 
5luöbrucf 2cib ^xi^i in breifad;em ©inne« Einmal bebeutet ^dn 
Mh bie ^ix^c , unb bie 5lueerwä^lten finb bann ©lieber biefe^ 
Mbc^, gürö zweite wirb bamit gemeint berfelbe Körper beö ^errn, 
ber auö 50?aria geboren, auc^ gefreu^igt unb begraben würbe, bann 
auferflanben ifi unb im 2lbenbma5>le o^ne üJJinberung genoßen wirb ; 
cnblid; be^eic^net bas SSort t>k ^eil. ©(^rift. Söenn ber ^riefler 
ba^ 5lbenbma{>lopfer barbringen will, fpric^t er: gteb o «&err! bap 
biefe^ burc^ bie ^anb Deinem (Jngel^ auf Deinen erhabenen 5lltar 
»or baö Slngeftc^t Deiner göttlichen 2)?aiepät gebracht werbe. Wlm^ 
bu benn, o SWenfc^, eben biefeö ^rob anberöwo{>er s« empfangen, 
al^ x>on bem ^^Itav, Dor bem eö erhoben unb bann »om ^riefter 
geweif>t warb? 53ielleic^t wenbet beine geiflige 53linbpeit ein: mc 
fam benn folcl;e^ ^rob fo gefc^winb in ben Fimmel xiox ©otte^ 
5lngeftcl;t gebracht werben, ba man bapbe boc^ f^ete in ben «£)änben 
be^ 5)rieperö ftej)ct. SBtffe: tbm barum ^d$t e^ ein ©aframent ober 
©ei^eimnif. Sßd're 5llleö ftc^tbar, fo würbe fein ©laube ba^u gejo^ 
ren, feine Verborgene Äraft barin fe^m ^ernc baper au^ üwa$ 



Snnertic^e SBeweöunflen in t»er Äird^e bet franfifc^en Slefc^c ic 909 

Slnbere^ fc^merfen, at^ nja^ man tntt ber Sungc »erfpiirt, ctkvaö 
Sinteret fc^auen, aU tt>a^ btc ^(ugen erblicfen. giirtDaJjr, baö (Jr^ 
5>abenPe gefit Jjter »or, ba ba^ SBefen be^ 53robö unb SBetnö tm 
^Verborgenen alfo tn 33(ut unb gletf(^ tjertvanbelt tt)irb, bop c^ nac^ 
ber (Jinnjetjmng ben ©laubigen nur aU ©ott^ee erfc^etnt. — Db» 
tt)0^t (5^rt(iu^ bloö einmal im gleifcfje gelitten unb bie Söelt erlöst 
fiat, tt)irb bO(^ baö Dpfer au^ »erfd^iebenen Urfaci^en täglich wieber« 
^olt: erpiic^ ttjeil wir täglich fünbigen unb bafier täglich eineö 
Heilmitteln bebiirfen. Denn awar werben un^ in ber ^aufe alle 
©ünben »ergeben, aber bie B6)\vaii)^dt bauert fort, giir^ 3tt>titt 
^at bie ^ixö^t, wie e^emale im ^arabiefe, einen ©aum beö Sebenö 
nötjjig, bamit 2)ie, welche baüon effen, ben Stob nid)t fe^en. 2luc§ 
barin ifl biefer neue 33aum be^ Seben^ bem alteren gleich, foferne 
bie ^riejler alle Unwitrbigen t)om ©enujfe au^f^liepen, wit einji 
5(bam au^ bem ^arabiefe vertrieben warb, gürö 2)ritte bient ba^ 
Slbenbmapl ba^u, baf bie SQSiebergebornen, gleichwie fte in ber Staufe 
(J^rifium angezogen fiaben, burc^ ben ®enuß beö (Baframente mit 
i{im förperlic^ ein^ werben, ^nblic^ wirb baö 5lbenbmafjl auc^ begs 
j)alb wieberpolt, bamit wir un^ ber Reiben be^ |)errn erinnern, ge^ 
maß ©einem ©j^ruc^e: fo oft ijr ©olc^eö t^nt, follt i^r 
mein gebenfen. ^tlic^e fugen bei, bie SSieberfiolung ^abe m^ 
ben 3wec!, ben 3uben ben 3ugang ^um (^{iriflent^um ju erleichtern, 
ba biefelben bur4> bas ®efe^ an ein täglichen Opfer gewohnt finb. 
S3rob gebraud;t bie ^irc^e beim 2lbenbma!)le beßfialb, weil (äpxifM 
baö t>om Himmel fjerabgeftiegene 53rob ift, Sßein barum, weil ber» 
felbe au^ t)ielen Trauben ^u einem ^ranfe sufammenfloß, unb weil 
unfer ^txx ftc^ felbfl ben SSeinjlocf nannte. £)bglei(^ in ben Söorten 
ber (Jinfe^ung nic^tö bat)on ^u lefen ftej>t, bap ^xi^ix^ Söaffer in 
ben ^etc^ goß, wirb bennoc^ SBajfer unter ben 5lbenbma{>lfelc^ ges 
mifc^t, weil hei 33ollenbung be^ Ceibenö 53lut unb Söajfer auö ber 
^dtt M Heilanbö gefloffen ift. X)t^pa\b ^aUn bie ^Ipofiel, welche 
biefe^ ©efieimniß wo^l ijerftanben, angeorbnet, bap man beim ©a* 
frament SBajfer anwenben folle. (Einige meinen, eö fet; barum 
nöt|>ig, SÖ3affer beiaufügen, auf baß mit bem iölute au^ bie STaufc 
unb baö Cofegetb beg Heilet ft(t) »erbinbe. (I^prian fagt, 2Sa(fer 
bebeute bie ^ivc^e, gleici^er 2Beife erllärt ber (5ngel in ber £)ffem 
barung SBajfer für ein 33itb ber SSölfer. SBürfce im Slbenbma^l 
SSein o^ne SSafjer gebraust, fo wäre nur il^ri^u^ bargepellt, aber 



910 I". Suc^. Äopitel 11. 

ni^t baö f8o\t; nä^mt man SBajfer attem, fo tt)urbc nur ba^ SBotf 
ta fcpn, o^nc (^jirifluö. Obgleich aber SBctn unb S93af[er gcmifc^t 
tt)irb, fo trtnft ber ©laubige bod^ nac^ erfolgter (ionfefration ni^t^ 
al^ ^(ut. SBo^I 5U bemerfen tf^ übrigen^, baf, fofern nur baö 
©aframent auf bte re^te SBetfe bargebraci;t n>trb, ntc^t^ auf bi'e 
iperfönlic^e SSiirbtgfeit M ^rieper^ anfommt. 2)er ©laubige ems 
^fängt t)on einem guten ^rtefier m^t mepr unb öon einem [(^lec^s 
ten nic^t «weniger, aU baö gteifd^ unb ba^ ^lut d^xi^u 2)enn 
ni(^t burci^ ba^ 33erbienjii be^ Söei^enben, fonbern bur$ ba^ SBort 
beö ©c^öpfer^ unb bur(^ bie ^raft be^ ^eil ©eipe^ njirb betvirft, 
baf wir ben 3ut)er(tc^t(tc()en ©lauben {>egcn burfen, im ©aframent 
ba^ Steife^ unb ^lut (^^xifii gu geniepen. — 3)er ^riefter fc^afft 
feineweg^ ^iut unb gleifc^ (^pxi^i, fonbern er hitkt ben 55ater burc^ 
ben ©o^n barum. 2öo(>l aber ifi er aU ^riefter Ü)?ittel0perfon 
jwifc^en @ott unb bem fSolt dx fc^icft bur(i^ bie ^anb be^ (5nge(^ 
baö ©ebet beö ^o\U ju ®ott, unb bringt t)on ©Ott bie erlangten 
©aben unb i^tilt fte au^. 5^immermef)r fott eö bic() irren, ba^ ©e^ 
f(^mac! unb garbe be^ gteifc^eö nic^t im ©aframent jum 33orfc^ein 
fommt. X)k ^raft beö ©tauben^ fc^merft bennoc^ ^eibe^ im ©eijlc. 
©0 wie wir in ber ^aufe bie 21e^nltc^feit mit bem ^obe ^xi^i 
erlangt {»aben, fo erpalten wir burc^ ba^ ©aframent beö Slltar^ 
bie 5le|in(i(^feit ©eine^ gleifcf)^ unb 53lut^. ©(eic^wo{>( fönnen \xni 
Reiben unb Unwiffenbc nic^t befc^ulbigen , ba^ wir 5Q?enf(^en- 
fleif(?> effen unb 53Iut trinfen. — SBer ba^ lieben unb bie X^aUn 
ber ©laubigen gelefen ^at, ber mi^ mi^, baß bie ©aframente 
beö Mh^ unb ^lut^ fc^on oft, tpeilö um 3weifler au liberfiipren, 
tpeil^ ju (5pren eifriger greunbe ^xifti, ficf)tbarli(|> in ©ef^alt eine^ 
Samme^, ober auc^ in ber garbe be^ gleif(|ö unb 23lut^ erfc^ies 
nen jtnb. ©olc^eö ifi a. 53, bem frommen ^riefler ^legile^ 
wioerfapren, nac^bem er baö ^benbma{)I öfter iiber ben Körper be^ 
|ieil. 5flinu^ gepalten unb ©Ott gebeten patte, ipn bie unter 33rob 
unb aBein verborgene ©efialt fcpauen au laffen." 

9^o(^ einmal fommt je^t D^abbertuö auf ben ©runbfa^ ^nxM, 
baß beim Slbenbmapl, mc Ui ber ^aufe bie perfönlicpe SBürbigfeit 
be^ ^viefierö t)on feinem ©ewic|)t fei;, „^a^ SBunber gcfc^iept tnxd^ 
bie ^raft bee ©cpopfer^ unb bie Söorte ^xifii 2)arum follfl bu, 
^O^enfcp, fo oft bu biefen M6) trinfeft unb biefe^ 53rob iffefi, fe|l 
iiberaeugt fepn, bap bu fein anbere^ 33lut trinfeji, al^ ba^ fiir bic^ 



Snnerli^c ^tm^nnc^m in t>et Stixi^t ber franfif^cn tHd^t jc. 911 

unb für Sldc ju Sßcrgebitttg ber ©unbert t)cr30ffenc, unb baß bit 
fem anbere^ g^eifd; geniefcf?, aU ba^ für bic^ unb für Mt t^a^im 
gegebene. ©leic^wo^l bavf baö ©aframent noc^ immer ^rob unb 
2öein genannt mxt>tn, m^^alb au^ ber ^pofiel fagt: ber 5[^enf(^ 
^riife fic^ felbfl unb alfo effe er t>on biefem 53robc unb 
trinfe »on biefcm SBeine. gteifc^ i\i e^ burd^ bic ©nabe, 
S3rob ber SSirfung nac^, benn biefe^ geiiliöe ^rob ert{iei(t auf 
öleici^e SBeife ba^ ewige ^eben, tt)te ba^ irbifc^e ^eitli^ee, unb wie 
irbifc^er SSein ba^ $er^ teö 3)?enf(^en erfreut, fc fld'rft jener ^imm* 
lifc^e ben inwenbigen 2)?enf(|>en. SBie beim 3)?anna, bem SJorbilbe 
unfereö ©aframcnt^, fommt eö ni^t barauf an, ob ber ©enießenbe 
einen fleinern ober großem ^ijfen in ben 3}^unb befommt; aucj) ber 
flein^e ^j>eil würbig empfangen, giebt 2db unb ^lut be^ ^errn 
5[)onfommen. S3or ©einem Reiben ^at ber @rlöfer ba^ @aframent 
barum eingefe^t, um an^u^eigen, baß taö ©(^attenbilb be^ alttefia^ 
mentlic^en ^afc^a je^t aufgejjoben fep. 5luc^ wollte ^r an bem 
33eifpiele be^ SBerrätj^erö 3ubaö lehren, baß man bae 5lbenbma^l 
ebenfo woj^l wiirbig, aU unwurtig empfangen fönne. ©obann 
fönnten bie ^e^er, wenn ber $err bae 5lbenbma^( er|i nad^ Seinem 
Reiben angeorbnet pätu, ben (Einwurf ma^en, baß ber ^cib be^ 
^errn nid^t mepr auf (Jrben gegeffen werben möge, nac^bem bers 
felbe untjerweolic^ in ben ^immel aufgenommen worben. ^ii dlt^t 
wirb im ©aframent gleifc^ unb 3)iut ^ugteic^ genoffen. 2)er gan^c 
Wttn\6), befie^enb auö gwei 2öefen, wirb erlöet, barum fättigt unö 
ber |)err ^o^kidi) mit ©einem g(eifc|)e unb ©einem ^(ute. 2)enn 
nic^t bie ©eele be^ 3}?enfcf;en aUein, mc Einige fagen, empfängt 
baö ©e^ieimniß, fonbern m(i) unfer, gleifc^ wirb burc^ ben ®enuß gur 
UnPerMi4)feit unb Un^erweoiic^feit erneuert — 3nbem ^xi\t\x^ erfl 
nac^ bem legten Tlal^k bie (5infe§ung »orna^m, wollte @r anbeu- 
ten, baß je^t ber ^benb beö Zag^^ unb bie le^te ©tunbe gefommen 
fei;. 2öeil tie 3unger aut)or ba^ gefe^ltd;e ^Jafc^a genoffen f>atten, 
waren fte nic^t nüchtern. (BUid)myi ifi ber nüchterne ©enuß be^ 
©aframent^ allgemein in ber ^irc(;e angeorbnet worben. jDenn 
e^ ^ai bem {^eiligen @eifi gefaüen, burd) ben ^unb ber 5Ipo|leI p 
befehlen, baß ber Seib unb ba^ 33Iut beö ^errn ^or aüen anbern 
©peifen genommen werben foOe. 3)effen ungead^tet braucht man 
nid^t, mt gewiffe apofn;pbifc^e ©c^riften t)orfc^reiben , ftc^ fo lange 
gemeiner ©peifen gu ent^ialten, W t>a^ ©aframent verbaut ift. 



912 WI. S5ut^. Sta\)M iU 

Slüeö muf jitcr öeij!lt^ t)er|!anbctt werben , unb jene ©d^rtften 
v>erbtenen ^abel, tt)etl fieunöwarnen, baöSaframcnt 
bur^ bie SBerbauung mit bem natürlid^en Unflat bc^ 
2t\ht^ 3u i>txmi^d)cn. 2)enn it)ie fann ba »on einer folc^en 
SBermifc^ung bie ^ebe fepn, tt)0 man geipc^e ^f^a^rung empfängt, 
burdfi welche ber ^eit @eip hmixtt, baf alleö gieifc^Iid^e , baö in 
unö ifi, in ©eifllic^e^ t)ertt>anbelt tt)irb. — 5luö ben SBorten be^ 
$eilanb^: i^ werbe pinfort nid^t me^r trinfen öon bie* 
fem @ett)äcf)fe be^ SBeinfiorf^, ^iö id^ cö t)on 9Uuem 
genief e im dlti^t meinet SJater^, jjaben (Einige bie gakt 
»on einem irbif^en taufenbjä^rigen Dleic^e ^^rifii erklärten woüen, 
5l((ein wir verwerfen biefe 2lnftcl;t al^ fe^erifcf;, unb erfiären bie 
Söorte »on bem ^etc^e beö 9^ac^tma^I^, in welkem baö 53lut (S^rifii 
allein gewei{>t werben barf. — 2öer baö gleifc^ d^xi^i ni(f)t ißt, 
@ein ©lut ni(^t trinft, in 2)em bleibt baö Ceben ni^t. SSer e^ 
unwiirbig i^t, ber ift fic^ felber ba^ ©eri^t. Sßer aber ein ©uns 
ber war unb fic^ befe^rt pat, ber gelangt burijj) ben @enuß wieber 
in ben ©tanb ber Unfc^ulb." 

jDieß ungefäjir ift ber jufammengebrängte Sn^alt beö merfs 
wiirbigen 33uc|)ö. S^ic^t bloö au^ ben oben angeführten ©teilen 
älterer S3äter, fonbern auc^ auö ben eigenen SBorten beö SSerfafferö 
erfiellt, bap fein ©runbgebanfe nid;t neu war. ^efämpft er bo^ 
Slnbere, bie, x\>k er, bie 3Serwanblung be{>aupteten, aber bie golge 
barauö ^ogen, bap man, efie ba^ @aframent »erbaut fe^, feine ge^ 
meine ©peife genießen biirfe, weil ffd; fonfi bie Ueberbleibfel beö 
SBeinö unb 33robö mit bem natürlichen 5lbgang beö 5f)?enfc^en »er^ 
mif(^en würben : eine 2lnfl(i;t, bie man fpäter mit bem 9?amen ©ter? 
forianiömuö be^eic(;net ^at, Wlt^xtxt angefe^ene ^irc^enlefirer ixaUn 
in 9?atbert'^ gußtapfen, t)or SlUen ^infmar t)on D^l^eim^, ber in 
»erfc^iebenen ©teilen feiner ©cl;riften balb me^r balb minber beut:: 
li(^ ber Söerwanblung baö 2öort rebet. ©o fc!)reibt -) er a« 33. an 
a'önig ^arl ben ^aj^len : „(^^rijluö jiat baö ©e^eimniß unferer ^in^ 
jieit mit 3pm auf bem 5lbenbma^llifc^e geweift. 2)enn wer 5lnber^, 
aU @r felbfi, wirb täglie^ auf biefem Xi\6)t fonfefrirt? ©Ott ifi 
gegenwärtig in ben Söorten ber ^infe^ung, o^ne welche fein Slbenb^ 
mapl gereicht wirb, @r {>eiligt felbfi fein ©aframent unb bringt ftc^ 



») ®. 889 flg. — 2) Hincmari Opp. IL, @. 97 MtU, 



Snnerlfc^e Seweguni^en m bcc Äir^ie bet fransen 0?et(^c ic. 913 

felbfi bav, gemäß bem ©^ru(t)e: btep ifl mein Setb, ber für 
@uc^ bal^in gegeben ttjirb/* Unb in ber nemti(^en ©c^rift 
tiefer unten: ,>@(et^ttjte einige 3ünger ftdf> ärgerten, alö (te bie 
2Borte (^pxifti {lörten: wenn (^'iner mein gleif^ nic^t iffet 
unb mein ^(ut ni^t trinft, hUi^t er nic^t in mir, fpri^fl 
bu ^kMä)t au(^: i^ fcf>e m^ bie 5te^n(i(]^feit, aber fein wapreö 
58(ut! SaSijTe aber, (5{>riftuö wirft in traft ©einer ^ebe alfo, baß 
(5r bie natürlichen (Jigenfc^aften ber ©inge t^erwanbeln fann, glei^wic 
bie di\xt^c Wloß in eine @d;(ange unb na6)^tx wieber in eine 
diüt^c, gleichwie ber @trom 5(egi)pten^ in ^tut unb nad;{ier wieber in 
SQäajTer umgefc^affen warb.^^ 9^oc^ pärfer erflärt flc^ für ^atbert*^ 
SD^einung ba^ 53ru^ftüd eineö i^ommentar^ über ben erften ^rief 
53auli an bie (Sorint^er, beffen Söerfaffer nic^t ftcl;er ermittelt 
tji, obgleich f^PRe^t, bap ba^ fragli(|)e ^ud; bem neunten ^a^Xi 
{lunbert angej>6'rt. (Einige legen e^ bem 33if(^of $at;mo von 
|)alberpabt,'0 5hibere-bem ^on^e 9?emigiuö »on Hurerre ^) 
hü, welcher hi^ gegen Einfang be^ ^e^nten 3a:^r^unbert^ khU. 3n 
biefem ©ru^ftücf l)ü^t *) eö : „ber Präf(i(]f)Pe Unpnn ift e^, ju be- 
zweifeln, baß burc^ bie i^onfefration beö ^rie^er^ unb bie 2)anfs 
fagung, miitelp göttlicher ©nabe unb gejieimer Sßirffamfeit, baö 
Söefen be^ SSein^ unb 53rob^, baö auf ben 5l(tar gelegt wirb, in 
^tih unb ^lut ^xi]ii \i^ umwanble. 203ir befennen t)ielmepr unb 
glauben fep, baß bie ©ubpanj be^ Söetn^ unb :ti3roD^ burd^ befagte 
göttlic|)e traft in eine anbere ©ub^ana, nemtic^ bie be^ 33Iut^ unb 
^tih^ übergel;c. ^tnn bie göttliche SlKma^t, weld;e bie SBelt au^ 
'iRiö)t^ erfd^uf, »ermag auc^ auö jegli^em 2)ing ein anbere^ ^u 
machen. 3war Udht im ^tiht unb 53Iute ^xifii, um beö Sc^recfenö 
ber 97e!;men^en willen, ber ©ef^macf unb bie ©epalt be^ 53robö 
unb Sßeinö, beunod; ip bie 5^atur biefer ©ubpan^en t^erwans 
belt,« u. f. w, 

ObgteidS^ nun 9?atbertu^, wie man pe^t, nid;t alkin Wth, 
fehlte boc^ wl, baß feine 3)?einung bie allgemeine geworben wäre, 
worüber man pcf> nic^t wunbern fann, ba laut ber früher geführten 
©eweife W ^u fener 3tii entgegengefe^te 5lnpc^ten über ba^ <Sas 



•) Ibid. @. 99 gegen oben. — -) @ic§e oben @. 825. — ^) Uebet iffix 

gU J5erglei4)en Histoire litleraire de la France Vol. VI., @, 99 flg. — *) %h 
flebtucft Ui d'Achery Spicileg. I,, 42 flg. 

®frijv«r, Jlirt^cng. III. 58 



914 I"- ^u4>. ÄaHtel n^ 

frament be^ SUtarö ge^errfclt Ratten, ©er 3)?önc& •Dvut^mar ioeif e^t 
bte ^mfe^unö^worte auf IMi^t Seife. 3n feiner (^rnärung jii 
3)?att^. XXVI. 26. fagt ^) er: „3efuö gab ben Sungevit ba^ @a= 
frament feinet Cei^eö ^ur Sßevgebung ber ©linben unb aU ©anb 
bcr ^tek; bamtt jte, bfefer ^anblung emgebenf, ba^/emge fletö im 
33 1 1 b e (in figura) t^un mc(i^ten, iva^ ber ^err für fie gu t|>un im 
S3eöriffe flanb. Die Sorte: bao ip mein^ei^, {laben ben @inn, 
e^ ift mein IW im ©aframente." £)kn kricpteten tt)ir, bap 
2)rut^mar im Ätofler (5orbie lebte, fotgltd^ fannte er an^ o^ne 
3weifet bie entöegengefe^te Slnfi^t be^ Slbte 9?at6ertu^, unb man 
muß annehmen, ba^ er wiber 2)iefen 55art{>ei ergriffen ^at. S^latbtrt 
[el{>j^ 5[)er]fie|ilt ni^t, baß in feiner nä^fien Umgebung über bic 
Slbenbmaple^rc S^ift auebrac^. „3c^ :^öre/< fagt 2) er im (lom^ 
mentar jum er^en (5iDangeItften , >,baf (Einige mtd& bef|>alb tabetn, 
tt)eü i(^ in meiner ©d;rift über ba»^ ©aframcnt angebltcl; me^r iw 
bie Sorte ^xi^ii {hineinlege, ale ber ^rlöfer felbp hineingelegt ^abe.^^ 
2)er alte 5lbt \vurbe fogar t)eranlaßt, feine Slnft^t mittelft einer 
gweiten 3lb^anblung ^u vert^eibigen. din fonft unbefannter 
5Diön^, 9lamen^ grubegarb, ber \)ielleid)t bem fac^fifc^en ^loper 
9'Zeucort)ei; angehörte, ^atte i{>m allerlei 33eben!lt(i^feiten gegen bie 
magifc^e (Srllcirung ber ^infe^ungöworte ^vorgetragen. l)iantentlid; 
berief fid^ ber 5)K>nc^ auf eine ©teile aue bem Serie ^lugupin'e 
t)on bcr c^riftlic^en Ce^re, wo biefer berühmte ^tr(^enlel)rer offenbar 
ben @enuf beö Mh^ unb 53lute <^'l;riftt finnbilbltc^ x^erfte^e, unb e^ 
für ein fül;ne^ Sagftücf erllcire, tt^enit man bie Sorte bes ^rlöfer^ 
anbers auflegen wolle. [??abbertuö fdprieb nun an ben ^ön^ einen 
S3rief. ^) in weldbem er feine 5D2einung ^u red;tfcrtigen fucl;t. @r 
geftel;t {iter ein, t)a^ bie wörtliche Q:rflärung »on Stielen mif= 
billigt werbe, meint aber, wenn aud; bie ©egner feinen ©rünben 
feinen Beifall fc^enfen, fo follten fie bod; ben Sorten be^ (^rlöferö 
glauben, ber an ben Joielen ©teilen, wo ^'r von ©einem Steife^, ©einem 
^dbt, ©einem ^lute rebe, fein anbereö gleifc^ gemeint |iaben fönne, 
al^ bai?, welc(ieö »on 9^aria geboren warb unb am ^reuje Hit 



») Bibliothcc. Palrum nitix. Lugdun. Vol. XV., @. 165 B. <^egcu untc». 
— ') Paschasii Kadbeiii opp. @. 1094 2?iittc. — ^) ©aö Schreiben beö 
^ijn^ö ift x>erlorcii/ man cTjie^t abet feinen 3n^att au* ber noc^ erhaltene« 
5(ni»ort 3kbbert'ö opp. @. 1619 fic^. 



3ttnerli4>c t5tm^m(Si\\ in ber ^it^i t« ftanltfd^en SReic^e jc. 915 

]^ctt)tv!en, n>äre ntc^t tn biefem @afvament ber ma^ve ^etb unb liaö 
ttja{)ve 33lut be^ ^eilaub^. Der »on gvubeßarb attöefii^rten ©tette 
Siuguftin'ö fe|t er eine anbere eni^t^tn, in weiter berfelbe fSattx 
5u ben 9^eugetauften fpric^t: >,ne|iniet 2)aö im S3robe, iva^ am ^veuje 
öcfianöen ^at, ne|>met 2)a^ im ^elc^e, iva^ au^ ^firijü @eite öe= 
floffen ip' 

Sluc^ ein fvembeö ^ircf>enpau^t , ba^ ntc^t bem 9?eid&e ^avl'^ 
be^ ta^Ien angehörte, ber 9}kin^er 2J?eiropolit O^abanu^, trat tt)iber 
ben SlOt t)on (lorbie in bie ^cl^ranlen, 3war in gewiffem @inn 
ernannte ^^abanu^, iibereinftimmenb mit bem SSolf^glauben, bie SÖSanbs 
(ung be^ @aframentö an. 3n einer feiner liturgifcfjen (Sd^riften 
fagt ') er: „U)er würbe glauben, baß S3rob in gleifc^, SSein in 
33Iut fid; öerwanbte, tvenn ni^t ber (Srlofer bieg felbfl fagte, (^r, 
ber 55vob unb SBein gefc^affen unb Slüeö au^ dli^t^ gemad^t ^at 
l^eid^ter ifl e^, ein :©ing in ein anbere^ ^u »ernjanbetU; aU Mt^ 
auö ^i^t^ ju erfd^affen." 5lber bie S3e{>auptung 9?atbert'^, baß 
berfetbe ^dh ^^ripi, welchen ^Uxia geboren ^aht, im 2lbenbma{ile 
genoffen werbe, f^ien i^m aU^n ^axl 3n einer an ben 5lbt ^igi( 
yon ^rüm gerichteten 5lb{>anb(ung , t)on weld^er ein ftarleö 33rud^= 
fliid auf un^ gefommen -) ip, entwicfelt er feine eigene ^Inftc^t im 
©egenfa^ wiber Otatbert. „3eber (i^xift/^ fagt er ^ier, „muffe be^ 
fennen, baf wapr^afteö %Ui\6) unb 53lut beö ^errn im ^Ibenbmal^Ie 
genoffen werbe, gIei4)W0pl fei; bie 53ejauptung, baß wir im ©aframent 
baffelbe gleifc^ empfangen, baö Wlaxia geboren unb bai^ am ^reu^e 
gelitten ^abe, unerhört unb irrig. 3n breifad;em ©inne," fcijirt er 
fort, „fomme ba^ SSort »Körper »S^rifti^* Ui ben {^eiligen 6d^rift= 
peüern t)or : einmal be^ei^ne e^ bie ^ix^c, jweitenö ben Mb, welchen 
9Äaria geboren ^aU, enblid^ ben ^dh, ber unter (^cfialt \)on :^rob 



'} De saciis ordinibus ad Tlieohnarum cap. 19. Opp. ed. Colvener 
vol. VJ. , @. 58 a gencn oben. — -) Sänge ßüt ^at man bicfe ©t^rift für 
verloren gehalten, biö SWabitlon unter bem3:itel: dicia cujusdam sapieniis de 
corpore et sanguine Domini adversus ßadberlum einige gtagmentc auffanb, 
unb aU baö fragliche 2Berf beö 9iabönuö erfannte. Slbgebr. jtnb fte Act 0. S. ß. 
IV., b. @. 601 f{g. (ber 5ßenetiancr Sluögabe). Äunfimann behauptet in 
feiner 9}?onogr ap^ie über 3f{abanuö (@. 157 9?ote), bie SWagbeburger Scntu« 
riatoren |>ätten eine »oüfiänbige Slbf^rift beö föu^i befeffen, allein i^ Um 
bie ^eweiöj^elten, auf bie er ftcb beruft, nic^t aufhüben. 

58^^ 



916 ni. öu(|i. Äöjjifet 11. 

unb SBein burc^ ben ^Jn'ejier tagticfi bavgeh'acfet ivevbe. 3n biefer 
breifad^cn ^ebeutung fei) bcr 53e9rtff ber !)Utur na^ einer, bev 
Slrt nac^ (specie) aber »erfi^teben." S3on ^'^euem tabelte er bie 
(^rnärung D^atbert'^ tn etner 3ufd;nft, bte er 854 ober 855 an 
ben S3tfc^of ^ertbalb 'cm Slurcrre evitep, wöbet er benfelben ^uötetcl^ 
auf obige Slb^anblunß x>txtt>d^ti „©ewiffe ^cntc ^aben neuli^ über 
^a^ 5lbenbma^( M ^cxxn bie irrige Slnftd^t au^gefprod^en, al^ ob 
im @aframent berfelbe Mh unb baffelbe 331ut genoffen tt>iirbe, 
tve((^eö tk Sungfrau gebar, unb in welchem ber |>err am ^reu^e 
Qtliittn ^at, au^ ioom @rabe auferftanben ip, @o tctit meine 
Gräfte reichen, ^aH i^ biefen 3vrt|)um in meinem an ben 5lbt 
diQit gerichteten 33u$e ^u n)iberlegen gefuc^t." 

Docb ber gefaf>rlic^Pe ©egner 9?atbert'ö er^ob ft(^ in beffen 
eigenem ^foPer. 5lucb in ber grage tregen be^ 5lbenbmaf>(ö glaubte 
ber Tlön<i) 9?atramnue feinen 2lbt befd'mpfen ^u muffen. (5r fc^rieb 
gegen benfe((>en ein ^u^ , -) baö er auö ©viinben , bie er an^us 
führen nic^t unterläßt, bem Röntge »on 9leuftrien wibmete. 3« 
ber S3orrebe fagt er nemlic^, ^arl ber £a^le pabe i^m befo{>len, 
iiber baö SBerf be^ 9tatramnu^ ein ©utac^ten abzugeben. 2)ie 
SBeranlaffung ber 6ci^rift tt>ax ha^cx für ben %H ebenfo bemütjigenb, 
olö bie <Bd)xift an ftc^. 2ötr tjermutl^en, bap ber Mond) ben fönig^ 
liefen 5luftrag burd; feine fünfte ^eii)orgerufen j>aben bürfte. Seben* 
fall^ mac^t berfelbe ilarl bem Ia{>ten wenig d^xc. 2)iefer 6cf;«>äc^5 
ling, unter beffen 9legiment bie ^ronc ju einem ©(Ratten Jjerabfanf, 
liebte e^, aU @ele{>rter unb 9?ebner ^u glänzen, er woßte nament^ 
li^ in ben fird^Iid;en 8treitigfeiten feiner 3cit ben ©c^ieböri^ter 
fpieten. '^a er Jie^u fremb^r $ülfc beburfte, fiel er in bie 
^ä'nbe gelehrter 9?änfef^miebe, tk fic^ an i^n bra'ngten, unb gab 
baburc^, o^ne eö ^u mer!en, ter üon feinem erlaui^ten 51{in ge^ 
grünbeten Drbnung ben S^obeeftop. 2)enn faum fü^rt ein anbetet 
MiM fixerer ^ur Sluflöfung aücr firc^lid;en 3u(^t, aU wenn man, 
wie ^arl i^at, Untergebene aufforfcevt, i^re SSorgefe^te an^uftagen. 
9?atramnue fte{>t freilid; bie ©ac^c anbere an. 3nt (Singauge feinet 
S3u(i^^ lobt er ben ^efe^l l^arl'^ über bie 9)?aafen, e^ fei; eineö 



») dbtnfam öbßcbrudt bei TlaMon ibid. @. 606 unten flg. — *) De 
corpore et sanguine Domini über, öfter gebrucft, ic^ gebrauche bie Sluögabe 
Slmjierbam 1717. l2to. fran^öfifc^ unb lateinifc(>. 



3nnerli($c Bewegungen m bet ^irc^e ber fränüfc^en fRdt^t jc. 917 

großen ^öntgö wurbtg, meint er, SJorf errungen ^u treffen, tamtt 
m(f)t unter feinen Untertfianen 3tt)tefpa(t iiber eine Ce^re auebred^c, 
\>on mid)tv baö ^ni ber 3)?enfc^en abhänge, ^ann kricötet er, ber 
^onig {labe i^m folßenbe ^wei gragen gepellt: i) ob ^cib unb ^lut 
(E^xifii im SlBenbma^l auf bilblic^e SBeife (in mysterio), ober nac^ 
Prengem SSortüerftanbe (veriiaie) empfangen tverbe^ 2) 06 eö 
berfelbe ^eib fep, ber von 3??arien geboren tt)arb, gelitten ^at, vom 
Stobc erftanben ip unb ^ur ^ed^ten beö Sßatcr^ p^t? 

Um ben 2Beg gu ^eanttvortung ber erPen grage an^uba^nen, 
beginnt er mit einer furzen ^ntmidflung ber begriffe ©e^eimnif 
ober 53ilb unb SBirflic^feit. „(5in ^ilb ober ©epeimniß p'nbet Patt, 
tt)enn man ^a^, n)a^ eigentlid^ gefagt iverben foll, unter ettvaö 
Slnberem verhüllt, 3. 33. mnn man für Söort ©otte^ bie 9?ebett)eife 
33rob gebraust. SSa{)r{ieit aber ip ber narfte 5luöbru(f einer @a^e, 
tt>k i 33. ber ©a^: (^{iripu^ warb von einer 3ungfrau geboren. 
Demgemäß muf man im 5lbenbma^( ein ^ilb ober ©e^eimniß an^ 
erfennen, benn ba^ S3rob, baö burc^ ben 2)ienP beö ^rieperö jum 
gleif^e wirb, ^eigt äußerlich ben ©innen etwa^ 5(nbereö unb ^lin* 
tt)ieberum ctwa^ Slnberee bem ©emütpe beö ©laubigen. 5leuperlid^ 
Wiht ©ePalt, garbe unb ©efc^marf be^ 33robö, baö vorder ba 
war, innerlich aber ip ti\m^ |)immlif^eö unb ©ottlic^eö vorifianben, 
nemli^ ber 2dh d^xifii, ber bloö von ber glaubigen Seele geflaut 
unb genoffen wirb, (^benfo verhält eö p(^ mit bem SOSein. 2)arauö 
folgt benn, baß im ?lbenbma^l 33rob unb ^m auf figürliche 
SXBeife (figuraie) %ifti 2db unb 33lut ip. 2)enn ba^ pnnlidjc 
5luge erfennt Weber gleif^ im 33robe, no^ ^lut im SSeine, unb 
boc^ wirb bciö ©aframent nad; erfolgter ^infegnung ni^t ^rob 
me^r ober Söein, fonbern ^xifti l-eib unb 33lut genannt. SBollte 
man ^ier, \vk Einige verlangen, ni^tö figürlich, fonbern 5llleö 
wörtlid^ nehmen, fo würbe ber ©laube im Slbenbmafil ni^tß 
ju f(^affen ^aben, weil ni^t^ 3)?i;pifc^e^ gefc^ä^e. Unb bo^ ip ber 
©laube, mc ber 5lpopel fagt, auf ba^ Unp^tbare gerichtet. Slud^ 
wcire eö 9Q3a:^npnn, ^rob für gteifcf;, 33lut für '^m ^u erflaren. 
^ine äuperli^e S^erwanblung gei^t im ©aframente ni^t vor, benn 
ba^ 5luge pel;t nic^tö Slnberee?, al^ waö e^ vorder aud^ fa^, wopl 
aber eine unfic^tbare, benn ber ^err fpric^t ia: nehmet ^in unb 
effet, ba^ ip mein ^ei^, ©e|t man basier 2)enj;enigen ernpiic^ 
ju, welche bie pgürlic^e (^rfUärung verwerfen, unb forbert pe auf. 



918 l"- 55u(l^- Kapitel li. 

ju fagen, tn mi^cx dlüdfi^t benn eine SSerättberung evfolgt fet;, 
fo !ommen fte not^iwenttg m6 ©ebränge, unb 5^t(|)t^ Meibt t^neu 
librtg, alö a» laugncn, tvaö fte bod^ s^^ bejahen fc^einen, ober ben 
©lauben ju »crmd^ten. jDenn entweber muffen [a benennen, ba^ 
^tx eine anbere, al^ eine föv^erli^e SBanblung t)or9e^e, ober aber 
lä'ugnen, ba^ im 2lbenbmaf>I 33Iut unb \?eib (äjirtjli fet;. 2)a nun 
aber Oe^tereö in 5lbrebe ju aie|>en ru(i^Io^ wäre, fo folgt, baf bie 
SBanblung eine figürli(3^e i% fofern unter ber $iiC(e be^ for^erli^en 
33rob^ unb 2Seinö ber geiftli^e Mh unb baö geiftlid^e 33Iut (J^rijli 
erfc^eint. ^id)t ^war, a(^ ob ^mi tijefentli^ \)erf(^iebcne :©inöe, 
^ör^ertic^e^ unb ©eiftige^, mxiliä^ t)or^anben wären, fonbern e^ ifi 
ein unb berfel^e ©egen^anb, ber in gewiffer |)fnftd^t unter @e|lalt 
be^ ^robe^, in anberer aber aU Mb unb 53(ut (5^rifti beflef>t/< 
Dlatramnu^ fuci^t fofort feine 5lnfic^t burcf) ^erglei^ung mit ber 
gemeinen SOßaffertaufe , wie mit ber mt;Pifd)cn burc^ 3)?eer unb 
SBoIfe, ^on welcf)er ^])aulu^ (h (5or. X.) fpri(^t, ^u er^^ärten. ^a^ 
^aufwaffer ifi an ftc^ äuperlid) ttwa^ SSerweelic^e^, boc^ wafc^t eö 
bur^ ben 3utritt beö {»eiligen ©eifie^ 6iinben ab. 2)ie SBotfen 
unb ba^ Ttccx , bur^ bae bie 3^vae(iten ^ogen, waren fogar nur 
Söorbilber ber ^aufe, aber in Ä'raft be^ {>eiiigen ©eifteö bewirften 
fte bie Steinigung beö S3olf^. ^benfo verhält e^ fic^ mit bem ^benb^ 
ma|>l u. f, w. 

Sluf bie ^mik grage iiberge^enb, bie eigentli^ f^on in ber 
erfreu beantwortet iji, Peüt er einen Sluefprucb be^ {)ei(. Slmbrofiuö 
»oran, au^ weM;em erbeüen fott, baf im 5Ibenbma^( ^on feinem (eib? 
lid^en (5ffen be^ MU ^xifti bie O^ebe fei)n fcnne. »^Imbrofiu^,^^ 
fagt er, »erfennt eine SBanblung an, unb ^war eine wunberbare, 
weil fte göttlich, eine unauöfprec^Iic^e, xotii fic über aUe ^e^riffe 
er|iaben ift. 5iber in welkem @inn erfolgt bie SSevänberung ? 3^rem 
for^er(tc|)en SSefen nad; bleiben bie ^eftanbtbeile beö 9f^ad;tmaj)lei, 
wci^ fte friif>er waren, nemlid; ^rob unb 'Bm. golglic^ ijt e^ 
bloö eine innerli^e 23eränberung burd; bie mäd;tige ^raft bee ^til 
(Btifk^, unb bloö bem ©tauben ftc^tbar, ber bie ©eele näf)rt. ■DU 
©egner fagen ^war: ber Mb d^xi^ii fei) e^, ben man genieße, 
©ein 33tut, ta^ man trinfe; ni^t fragen bürfe man, wie e^ gefc^ejie, 
fonbern man foüe fid; mit ber ^^atfac^e begnügen. 2Bir geben 2)ieß 



•) ?l. a. O. ©. 234 unten fTg. 



3nnertf(i^c Sewcöungen In ber Äirc^e Ut fränfifd^en ^eid^c k. 919 

ju, be|iau^ten akr, eben tt>et( man e^ glauben muf, fielet man eö 
nt^t. 5lmbroftuö nennt ^wax ba^ 33i'ob ben ^etb (l^rifti, abev gtebt 
t^n für feine leibliche ©^etfe au^. 2)aö ^xob unb ber 2öem jlnb 
ni^t bem äupevli^en Slnbltrfe na^ Mb unb 53tut (I^nfti, fonbevn 
fvaft geip(t(^ev Sirfung. 3)ev Körper, in ttjelc^em i5{>ri)lu^^ gelitten 
^at, n)av, waö er fc^ien, ein 516'rper. Dagegen i)l baö ^lut, 
baö bie ©laubigen tvinfen, bev Mb, ben fie effen, ein anberev ber 
©cfialt unb lieber tin anbevev ber 53ebeutung nac^. ^ieron^mu^ 
macl;t benfelben Unterf^ieb. 2)aö S^eifd; , welc|e^ gefreu^igt vx>urbe, 
wax öom gleifcde ber Sungfrau gemalt, bur^ ^eine unb '^txun 
jufammengefiigt, burc^ cim ^jernünftige ©eele belebt. 2)as5 geiftige 
gleif^ bagegen befte^t nad; feiner äugern ©e^alt auö Wl^^i, |iat 
feine 23eine, 9'^eryen unb bergleic^en. Söaö i^m 2tbcn n)irfenbc 
^raft ertfieilt, i(i getftiger Slrt, unftcl;tbarer, ^immlifc^er SBirfung, 
unb ifl ^on 2)em, wa^ äuperltc^ erfd^eint, »odig »erf(^ieben. 5lu(j^ 
mu^ man bebenfen, bap im 53robe be^ ^a^tma^^ md;t blo^ ^xi^i 
Mb, fonbern auc^ baö an 3f>n glaubenbe 55olf abgebilbet ttJtrb. 
®lei4)er SSeife mifcl;t man bem Söeine, n:5el^er baö 53lut (E^xi^i 
Deift, SQSaffev bei, weil SSaiTer ein ^ilb bee 35olfe^ i% baö »on 
bem ^errn nicbt getrennt tverben barf. ©ollte nun ber t)om 
95riefter geweifite 3ßein mc baö ^rob för))erli(^ in gleif(^ unb 
^lut (i'^ripi ijertvanbelt werben, fo würbe berfelbige SSein unb 
baffelbe 53rob auc^ in Mb unb ^lut be^ S3olf^ umgef^afen, waö 
5^iemanb je behauptet ^<xt ^iq\i fommt norf;, bag ber Mb ^xi^x, 
welc(;er geworben ift unb ^ernac^ auferfianb, j'e^t Unj^erblic^f eit be^ 
ft^t, bev Selb bagegen, welcher in ber ^irdf^e bargebrac^t wirb, ijl 
jeitlid? unb ber 33erwefung unterworfen, iöeibe fönnen ba^er nt^t 
einerlei fepn. SÖSie mag mau alfo nod^ ^rob unb SSein ben wahren 
Mb ^xi{i^ unb ©ein wa^re^ :Sölut nennen! SBa^ auf erlief) er^ 
fc^eint, ift niti^t bie @a^e felbft, fonbern ein ^ilb ber @ac^e, )D)a^ 
aber im @eifte em'pfangen wirb, ba^ ift bie wirflid^e ©acpe. (5nb^ 
li(^ lej^rt ber «g)err felbfi in ben Sffiorten ber (5infe^ung, unb i^ernad^ 
^])auluö (1. ^ox, XI, 23. Pg.)/ bag 23rob unb SBein, bie auf ben 
5ütar gefegt werben, m ^ilb ober 5lnbenfen @eine^ XoM fei)en. 
©nft, wenn wir 5ur ^nf^auung dMü gelangen, werben wir folc^er 
OTlittel ber (Erinnerung nic^t me^r bebürfen. 2)oc^ fei? bamit nid&t 
gefagt, bap ber ©laubige ni^t wirflid; ben Mb unb ba^ 33lut beö 
^errn em^fa|>e. 2)enn ber ©laube ^ält ftc^ ni^t an ba^ ©ic^tbare, 



920 '"• S5u^* Äopitfl 11' 

fottbern an ba^ Unfit^tbare. 2)a^ @aframcnt tfü eine getjltge @^etfe unb 
ein geipißcr ^ranf t)on get'Ptßer SÖtvfung. ©ev @eift tft e^, fagt 
ber ^eitanb, ber ba lebenbtg mac^t, baö gletfcf; aber tfl fein 5^u^e.« 
D^tt)Ol^l 9?atramnuö eine föripevitdje SOSanbluna Id'ugnet, U^ 
:^au^tet er bo^ lie tcixtUd^c, x^ möchte fagen, leibhafte ®egentt)art 
be^ gleif^^ unb 53(ut^ ß^rtfti im 5lknbmaM. Sßarum er bief 
i^nt, i^ kid)t ^u geigen. 2)er aKgemetn tjerbreitete @(aube, baf 
ba^ @aframent be^ Wax^ bie gröjiten ©e^eimnijTe unb SGßunber in 
ftc^ [erließe, sn^ang ijn ba^u. ^ein ^^eologe barf offen ber Stimme 
beö S3olfeö trogen. 5lber burd^ biefe^ Bugeftänbutp wirb 9?atramnu^ ^u 
gapofen ©ov^^i^men ^lingeriffen, x>on benen offenbar fein SQSer! Wims 
melt ^tnilid) erjjeüt an^ bemfelben, baß ee nur ^wei foIgerid;ti3e 
3}?einun9en über baö 5lbenbma^l ^kU: bie 3wingttfc|)e unb bie 
fatpolifci^e, atte anbern fö(>ren au^ «&albfieih :J)er ^bt 53af(|>af[uö 
9?atbertuö gieng ben geraben SSeg, er blieb liberbiep, waö no^ 
me|ir wert^ ift, mit fi^ felber im @in!(ang. 2)urd^ hiitcxt Ceben^^ 
crfa^rungen t>erbiipert; fucf;t er in monc^ifc^er grömmigfeit Xxf>% 
nimmt bie ^iUl unb ben ^ir^englauben nad^ bem 2BortjInne, unb 
fpric^t wa^ bie 3dt fii^U, a^nt, für wa^r ^ait, unbefümmert um 
bie ©nwenbungen beö Slugenfc^einö, in bOQmatif4)en gormein au^. 
2)ie fatpolif^e ^epre öon bamat^ war \)o(( SBunber, 2öaö pilft c^, 
wenn man eine^, tt>ic 9?atramnuö tbut, ab5ufc()netben ober t)ie(mepr 
ju ii)erbünnen fuc^t; bie 5lnbern bleiben bot^! 2)iefetbe ©timmung 
offenbart fic^ in fämmtlic^en @(|)riften beö ^U^. @r t)erfä^rt in 
ber gragc t)on ber ©eburt 3??aria'^ nac^ ben nämlid^en ©runb^ 
fä^en, wie in ber 5lb^anblung über baö ^benbma^l, unb wenn er 
in ben @otfd^a(ffcI;en ^^änbeln ttn>a^ »on ber 9?ic^tf(^nur Slugufti^ 
nifc^er Siec^tgläubigfeit abmißt, fo Umißt biep feinen SBe^fel ber 
garbe, benn bie S3ebürfniffe bee ^rebigtamtö not^igten f>ier ^ur 
^lac^giebigfeit. 9?atbertu55 if^, wa0 er i% ßanj. $lnberö 'ccx^äU e^ 
ftc^ mit feinem ©egner. 2)er Wlön^, welcher in ber ^benbmablelepre, 
mt in ber grage yon ber ©cburt ^xifii, bie ga^ne „ber 3^ernünfttßfeii" 
aufftecft, t^ertjjeibigt in ben |)cinbeln ®otfcl;a(f'ö ben ftrengften @u= 
^ranaturali^muö unb iji im Streite gegen bie ©rieben nod^ ort^O; 
borer ; aU bie ^ird;enfi;mbo(e. ^reff (id; mi^ er ben t^eologifc^en 
9)?ante( nad; bem |>errfc()enben 293inbe ^u bre^en. ©eine fertige 
geber unb fein ®t\6)id mag man bewunbern, nic^t aber feine dltt» 
li^hit. gür bie ®t\^\^U ^at ber 3anf über bae 2ibenbma^t nod^ 



3nttcrli(i^e 35ett>eflun3en tit ber Äird^e Ut franfifc^en SÄet^c jc. 921 

eine befottbere ^ebeutung. 2Bte in ben @ötfc^alf'f(|)en ^ä'nbeln 
mebeve (iUxiUx gegen bte po^en SÖSiirbenträgev jlt^ t>erf(^tt)ören , fo 
PeKt |>(er ein Wlcn^ feinem 5l]6te gelehrte ©dfilingcn. ^eibe (Jr^ 
fc^einungen Rängen auf^ ^ngPe ^ufammen nnb ergangen fic^. ^ier 
unb bort tritt ba^ 33ejirekn {)ert)or, im Softer tt)ie in ber ^ir^c 
bie l)epe^enbe £)rbnung um^uftürsen , ta^ Dbere naci) Unten ju 
fe^ren. 2)ic Joon ^art bem ©ropcn gegrü'nbete 33erfa)yung finft in 
Slriimmer, Mt^ eilt ber Sluflöfung 5U. 

^06) ein Dritter, ben wir i)on grül^er per fennen, gat in ber 
grage t)om 51benbmapi feine @timme ab. 5luö fiaren 53ett)eifen 
gept :^er^or, bap auc^ ber ©fote 3of)anneö ^rigena tt)iber ^^afc^a^ 
fluö ^atbertu^ gefc^rieben ^at, cbgteidj^ nn'r ba^ betreffenbe 53n^ 
nic^t mejr beft^en. ^au^t^euge i^ ^infmar »on dl^tim^* 2)erfelbe 
fagt nemlic^ in feiner grof en ©$rift ^) itkr bie 93räbepination : 
ber ©fote pabe auf er anbern ^e^ereien aud; bie tjorgebraci^t, bag 
33rob unb SSein im Slbenbmaple nic^t wapreö SUifd^ 
unb 33tut bee (^rlöfer^, fonbern nur ein 2)enfaei^cn 
(memoria) ©eines wapren Seibeö unb ^luteö fe^en. 
SQ3enige 3a^re fpciter, ^ielieic^t gar ^ur nemti^en 3tit, »erfaßte ein 
Mön^ 9Zamen^ ^Ibreöalb,^) ber bi^ gegen @nbe be^ neunten 
3a:^rbunbertö im ^lofier gleurj; blühte, unter bem 2:itel: „tt)iber bie a^^ 
gef^macften Meinungen ^rigena'^ t)om ^benbrnapl/^ tin no^ \>i>x^a\u 
bene^ 33ui^/ ^) in ivelc^em er au^ .jufammengefto^pelten ©teilen ber 
Sßater bar^ut^un fi^ bemüht, baf mit 53rob unb SSein eine ttjaprjiafte 
SÖSanblung \)orge|)e. Unmögtid; fonnten nun 5ibret)alb unb 
\&infmar alfo gegen ben ©foteu fic|> auefpre^en, ^ättt biefer 
nid)t burd; Sluearbeitung irgeubeiner ©c^rift 5lnt{)ei( an bem Slbenbs 
ma|>(8flreite genommen , unb ^tvar mup ^rigena wiber ^afcpajluö 
Slatbertu^ unb für bitblic^e 2)eutung ber ^infe^ungeworte geft^rte^ 
ben paben. *) ?luö 3)?angel geniigenber D'^a^ri^ten (äft ftc§ nic^tö 



•) Opp. I., 232 mtk. - ^) Heber i^n ^\i öcrcjleic^en Ilistoire liueiaire 
de la France, V., 515 fl{^. — ^) De corpore et sanguine Christi contra 
ineplias Joliannis Scoli abc^efcrucft bei d'Achery spicileg. nciie %ü^QaU 
Vol. I., 150 ft(^. — *) gaf^ alte fluten (Sctiriftflelter ber älteren 3eiten, nament- 
lirf; 9??abiaon unb feine Orbenöbri'tber, bie 3?erfaffer ber @elc^rtengcfc^id)te 
granfreif^ö, nehmen an, bap (^riflena bie fracjlic^e @(^rift ab^efaft ^abe. 9?ur 
^etruö bc ^axta ma^t eine 5(uöna^me, inbem ev bie 8e^auptun(^ oufflettt 
(d'Achery spicil. W,^ 852), bap bie »jermeintti^^en gwci ©(^riften beö 9f{atramnu^ 



922 ni. Su(^» Äapitel H. 

Söettcveö u6cr bctt Snjialt beö fraglichen 55u(|)eö evmütefn. 2)as 
gegen eifert man au^ ber angeführten ©teWe ^t'nfmav'^, bap btcfev 
^DJetro^^oltt au ber 3ett, ba er fein SBerf über bie ?5räbePtnation 
abfaßte, nic^t me^r gut mit bem ^efgekjirten fianb, (Erbittert burc^ 
bie SBerbrie^tic^feiten, ttje(tf;e ibm ber Unverflanb beö ©foten in ben 
@otfd;airfc|)en ^d'nbeln angezogen, giebt er benfelben $rei^. 

üDie f(|>riftpellerifc^e ^fid'tigfeit be^ @foten war mit ben ^n 
Uiicn, bie mv bie^jer genannt, nic^t erft^öpft. SSä^renb feinet 
5lufent^alt^ am neufirift^en ^ofe — man mi^ nic^t, in welchem 
3a|ire — verfaßte er fein umfangreicjjfte^ unb berü^mtefie^ 2ßer! 
über bie ^^eitung ber 9^atur, bae großen Cdrm erregt {labcn 
mug. 3n fünf 33ü(^ern, wel^e bie platonifd^e gorm eineö @efprädf>^ 
awifc|)en ©c^üter unb Tltiftcx ^aben, trägt er ^ier eine ^rif^li^e 



unt) erigcua, ^enau befe^en, nur eine fei;en, bie bem ©foten angehöre. Diefc 
5(nft(i^t trurbe febof^ burtb ?P?abiaon ntiinbftrfi unberrent. 3n feinen 2(ften 
bcd Senebiftinerorbenö (Vol. IV., b. praefatio Nro. 81 ^.) führte biefer 
auönejeicbnete Wtmw ben ^eivei^, baf bie @cf)rift, n)efd)e wir noc^ befi^en, 
baö unbe;^ti^eifefbare Serf beö 9?atramnu«^ if}. 9ieuerbincj^ ^at ein teutfc^er 
(SJele|)rtev, Sauf ^ , (t(;eo(oflifct'e Stubien unb (Xvititen 1828 , <B. lob flgj ber 
2}ermutl)unß be^ ^avifer (ir^jbtfrfjofö eine anbeve Senbuui] ju ßeben verfu£&t, 
inbem er behauptet, ©fctue (mbe nie über t^o.^ 5lbcnbmal)f gefc{;rieben , nur 
«u5 25erivec^^ütn(:j mit ber ^{^xi^i beö 9?atramnu^ fe^^en i\)m ©erenc|<tr unb 
bie 5(benbma^(öfämpfer beö eifften 3a|)rl)unberti^ ein fofdje^ ^ucf) M. S a uf ö 
fiüÖt fi(^ auf foifienben (43runb : ®tel(en , iveic^e auö (^rigena'ö an^^eblicbem 
^\x(^t üon ^erengar unb ^i^^elin anoefüi;rt iverben, finben fic^ faft worttid) 
\X[ ber @cf;rift beö 3f?atramnuö uneber. S3eibe fev^en affo offenbar mit einan* 
ber i>erivec^feft. Um fobann oaö eben aufiefü^rte 3fwn"i^ |)in!mar'ö unb beö 
^öncf;ö Hbreöa(b ju entfväften , erfü(;net [\^ ?auf^, ben ©a^ auö^ufprerben : 
|)intmar unb ber Wöw^ üou %k\m muffen fi(^ cjIeic^faUö nffi«?ff» ^aben. 
34> eni<^e(^ne: mit foft^er Äriiif fann man Me^ auö 2iUem mad;en. ^xnh 
mar unb 5tbreöa(b n)aren 3eitnenoffen (iric^ena'ö unb namentlich) xow^it ber 
(^rfiere fei)r o^wi, a^aö am neujirif^en ^f)ofe ijornienc^, n)0l;in ^tatramnuö unb 
Srigena i|)re ^üc^ier ritf;teten. T^a^ x\\ ben ®treitfc^riften 33eiber ä^nfici^e, 
ober »ieUeic()t auc^ biefeiben ©ebanfen i^crtommen muf ten, liegt in ber 9'latur 
ber @ad)e. 9}kn lefe bie ©cferiften jtveier ober mehrerer 2(benbma|i^fämbfer 
Ci\x^ ber 3^eformation^^;^eit , i')> ni(bt iw i^nen ein unb baffelbe Sieb gefunden 
wirb! 3m Uebrigen fann man fogar zugeben, ba^ im eitften S^^r^unbert 
5!}?an(^e bie @d)rift be^ Wöwij^ von (iorbie mit ber bamalö bereite ijerfor- 
neu 2(rbeit beö ©toten t>erwecbfeü i)aben mögen. 3)efit)egen Mt bO(^ baö 
3eugni^ ber beiben 3eitgenoffen |)infmar unb 2lbre»alb fefi. — ') De divi- 
aione nalurae libri quinque. Oxonii 1681. goi. 



3niterlt(i^c 55ett)e9unnfn in ^tt Ätt^ ber fränüfc^en 9?ei(^e jc, 923 

«J)?ctavl>i)it! befonberer 5lrt \)or. 2)tc ©runblage tjl auö bem t>teU 
bcwunberten ^Iveo^agttcn unb bem älteften (^rflärer beffelben, bem 
bp^antmtfd;«! ^ih\6)c Wlaximvi^-) entnommen, aUx bem fremben 
(Jrbpücfe fugt ©rigcna @toff au^ eigener, metfi fe^v nekl()after, 
^nmikn an^ fc^arfftnntger (Jvftnbung bei. 2)eurti^er al^ aue ber 
@(^rtft ii6er bie ^rabeftinatton erfennt man aue biefem SQSerfe bie 
2ßeife beö 9)?anne^. Sötr woHen, fo mit n>ir fotc^e^ ©^tnnegewebe 
fcfi ju faffen »ermögen; ein gufammen^ängenbeö S3i(b feiner 3t>een 
p gekn fachen. „Slüe natürliche (^'rfenntnip ©otte^, bie ber Tltr\\d) 
bejt^t; kwegt fic^ in ©egenfä^en, jte tjl entweber eine ijerneinenbc 
ober bejafienbe. ^ie t)erneinenbe ^^eologie laugnet, ba^ ©otteö 
293cfen ütt^a^ i)on bem @et;enben ijl, bie k/a^enbe bagegen legt 
3N öö^^ ©e^enbe ki, nic^t um eö an unb für fic^ t>on 3^nt 
aue^ufagen, fonbern nur um t)on ber SBirfung auf bie Urfad^c gu^ 
rürf^uf^tiepen, @ie fagt ba^er t)on @ott, baf @r bie SBafir^eit, ®ute, 
©erec^tigfeit, ^m^tit fei;. 3)iefen 53egrifen ^^^t jebO(^ ein cnt? 
fpred^cnber ©egenfai^, mt galfdj^eit, ^oefieit u. f. w. alfo gegeus 
über, bap baö eine @(ieb be^ ©egenfa^e^ üon bem anbern nic^t 
getrennt iverbcn mag. SBenn man baper @ineö t)on @ott Uia% 
mup man bas 2(nbere t)on t^m laugnen. 2)abur^ wirb @ott felbji 
in ben ^reie ber ©egenfä^c Jera^ejogen. Diep ij^ aber ni^t möglich- 
2)enn ba^ ijodfommenfte SEßefen mup über aUen ©egenfä^en fet;n, 
weit e^ nic^t me^r ba^ S^oüfommenfte wäre, wenn ein Slnbere^ i)on 
ifim unterfc^ieben würbe. 9^ur bie burc^jtd^tigfie din^dt fann ee 
fei;n. ^) Streng genommen barf man ioon @ott ni^t fagen, ba^ 
^r bie ©Ute, bie 2BaI;rf)eit fei;, benn (^r ifl mejr aU ©üte unb 
Sßa^rkit, au(^ Sefenpeit fann man 3^m nic^t beilegen, ba bem 
@ei;n ba^ ^h'c^tfewn gcgenüberftefit; ©Ott ift über biefeö get^eiltc 
©ei;n ^inau(5, ^x ifi überwefentlicf; , mefir aU Mt^, über Me^. 
SBer aber ©ott überwefenKid; nennt, fagt nic^t, wa^ @r if?, fonbern 
ix^a^ dx nid)t ift. Un^ertrennli^ t)erbunben mit ber be/aj^enben 
^(leologie tft bie r>erneinenbe, unb l^e^terc 1)At fogar baö Ueber- 
gewi(|)t. 3)eß^alb fönnen aud; bie ^epn ariftotelifc^ien (Kategorien 
auf ba^ reine gi^tlic^e @e5;n nid)t angewenbet werben. ^Da nun 
aber bie cij>rtftlic^e 2)rcicinigfeit ein SBer^ältnip ber bret ^erfonen ^u 



') @icl)c bell ^mikn «8anb @. 903 ffg. — -) @ie^e ebenbafetbfl @.9ll 
unb IIF. 62 flg. - «) I., 15. e. 9 unten fg. 



924 in. S5ud&. mM H. 

emattbcr au^fprtd^t unb fitnmieberum ber begriff „^erl^atttttf ^^ unter 
bte ilategorten fäöt, fo folgt, baß bte Strinttät ^om reinen Urfepn 
nid)t g{(t. SStrHii^ trägt ^rtgena fein 53ebenfen, 33ater unb ©c^n 
in 53e3ug auf ba^ Urfet;n für blof e ^^amen gu erflären. ^t fagt, 
feine einzelne ©genfd^aft fönne »on bem (5n)igen au^gefagt werben. 
@^ ßiebt in 3pm feinen Unterfd^ieb beö 533oHenö unb @ei;nö, beö 
@(^affenö unb Srfennenö; ja nic^t einmal, baf @ott fi6) \c\bft weif 
unb erfennt, mag man k^au^ten. *) 5l^er wie ge^t nun auö biefer 
burd^ftc(;tigpen (^in^eit, auö biefem 51Ö, ba^ ^ugleic^ '^i^i^ iff, ber 
©egenfa^ jwift^en (5d;6>fer unb ®efd;6'pf, ^wifc^en (^nblic^em unb 
Unenblidjem fierioor? wie entfielt eine SSett? 2I(ö 5lntwort jci^It 
Srigena »ier gormen auf,^) in welcfie bie Df^atur, bie er ©npeit 
be^ ©e^enben unb Sflid^tfei^enben nennt, nac^ i^rer S^erfd^iebenpeit 
^crfatten fod. 2)ie erfte gorm, befiauptet er, f(i()afft unb wirb nic^t ge^: 
f^affen, bie zweite f4>afft unb wirb gefcf)affen, bie britte fc^afft ni^t 
unb wirb gcfc^affen, bie ijierte fc^afft nid^t unb wirb ni4>t gefd;affen. 
Wlit bem Unterfc^ieb biefer »ier gormen ift ber Unterf(|>ieb jwifdfien 
©(^6>fer unb ©efd^affenem gegeben. SSie t)erpalten fte ftc^ nun 
ju einanber? Ser erjien ftejit bie britte, ber x>kxttn bie zweite 
entgegen, g(ei(J^wo^I finb fie audfi wieber einö. 2)ie erpe unb »ierte 
gorm ftnb ein^, weil fte nur i)cn @ott t)erjianben werben fönnen, 
benn wit ®ott ber Urgrunb be^ ©efc^affenen ij\, fo ift ^r au^ baö 
3iel, nad^ welchem aüe (Kreatur f^rebt, um jur unwanbelbaren 9?upe 
ju gelangen, (^r fc^afft, fofern t)on 3N ^^^ unenbtid^e Söieljjeit 
au^ge^t, mii aber 5lKeö wieber ^u feinem 5Infang ^uriiefftrebt , i(i 
dx anä) baö @nbe t)on Mcm, unb man fann üon 3N ^^^^^ 
fagen, baf (Jr fd^afft, nodb bap (5r gef^affen wirb, benn wenn 
Mt€ in 3pn ^uriirfgefe^rt ifi, ge^t ni^te me^r burc^ (^rfc^affung 
»on 3pm au^, fonbern ru^t ewig in feiner @in^eit, Die erpe unb 
inerte gorm fönnen in 3^m \\id)t unterf^ieben werben, fte ftnb in 
3^m nid;t ^mi, fonbern (Jinö. 5lber au^ bie ^miu unb britte 
gorm läft fi(^ auf ©ne juriicffiibren. Denn wenn man fagt, bie 
eine werbe gefd^affen unb fc^affe, bie anbere fd^affe nic^t unb werbe 
gefc^affen, fo ifl bief nur ber Unterf(^ieb $wifd^en ^rfad^e unb SBir^ 
fung; bcibe aber, Urfad^e unb 'Birfung, fallen ^ufammen in bem 



») I., 18. @. 13. - I., 75. e. 12 mau. - ^) i, i. <b. i, m\> 

n., 1, 2. @. 45 flg. 



Onnerli^e S3e»e^un<^ctt tn bet Äiri^c Ut franWeit 3lctc^e jc. 925 

S3egviffe bcr gcfc^affenen 9Zatur. jDic mx gönnen fommcn ba^cr 
auf swei jurucf, nemttc^ auf bie beiben begriffe ,>©^6>fev unb 
@efcf;6>f." dxxQtm fagt nun : \) bie beiben mittleren gormen fepen 
in ber ^ainx felbji gegrunbet, anberö aber »erhalte eö |td^ mit ber 
crflen unb »ierten, i^x Unterf(^ieb beruhe ncmli^ nur auf unferer 
53etra(^tungött)eife; fofern tt)ir unö ©Ott anberö öorfüeKen, ft nad^= 
bem m 3^n aU Urgrunb betrad^ten, unb \mtcx anber^, je nac^s 
bem m in 3N baö 3iel aUer 2)inge fejjen. 2)er Unterf^ieb 
gwifc^en SBelt unb @ott ifl alfo fein tt>a^xcx, fonbern ein erftbeim 
lieber, vermöge ber SJorfteUung. äöorin ^at nun aber bie S3erfc^ies 
ben^eit 3«)if(^en ©epn unb Sßorjieöen i^ven ©runb? (Jrigena be^ 
antwortet biefe grage burc^ ben 53egriff »on ST^eop^anien. 2)ie 
2lrt unb SBeife, ttoie ©Ott ber t)erniinftigen (Kreatur, nad^ bem 
@rabe ber ^mpfänglic^f eit einer jieglid&en, fic^ offenbart, Ui^t er-) 
X^top^ank. dx fagt:^) „ba^ an fic^ unbegreifliche, göttliche Ur^ 
wefen erfc^eine auf tt)unberbare Söeife, fobalb e^ mit ber geifligen 
featur in S^erbinbung trete;" ebenfo an einer anbern @te(le:*) 
»tveber mx ^enfcl;en, no^ bie @nget fc^auen ®ott an fic^, benn 
bieß ijl atter Kreatur unmögtid^, fonbern wir erblirfen b(o<^ gcwijfe 
»on 3N ciuögefienbe X^to\}^anm, unb ^war Q^giicjer U naci^ bem 
^aa^c feiner Seiö^ieit unb i^eitigfeit." $lber woper bie geiftige 
(Kreatur mit il^rem Unterfcl)iebe be^ @ci;n^ unb (^rfc^einene ? 2luc^ 
auf biefe grage ^cit fe'gena eine mcta^S>i;fif(^e ^iebenöart in 33es 
reitf(|)aft : •^) „lene zweite Urform, biefelbe, welche gefc^affcn wirb 
unb f4>afft, begreift bie erfien Urfad^en aUer :J)inge, ober bie ^latos 
nifcfien 3been, bie ^iibnerinnen be^ 2lüö in ft(^; benn baö ewige 
SBefen ober ber SBater ^at, el^e (5r ^a^, \va^ @r f^affen wottte, 
in feine Gattungen, Slrten unb 3a{>Ien aueeinanber ge^en lief, 
biefe 3been in feinem eingebornen @o^ne, bem SSorte, prd'formirt." 
2)iefe0 255ort ©ottei^ ifi ^) ber mütterlic^ie @c^oo^ aße^ ©efc^affenen, 
e^ ifi bie erfJe govm, burcf) welcbe Mt^ beftimmt wirb, eö i|i baö 
3iel, naö) welchem Mtß j>infirebt. (So erwäd)0t burd^ ein ppilofo^ 
Vj)ifd)e^ tunfiftücf ber Unterfc^ieb ^wifc^en Unenblic^em unb (Jnbs 
licfiem , ber ^eim -^u biefer materietten SSelt. Tlit ber @d;opfung 

') II., 2. e. 47 mtu. - 2) I., 7. @. 3 mtu, - '^) i., lo. s. 5 

mik, — •») I, 8. @. 4 c^iQtn unten. — ''} II., 2. @. 47 unten fTg. — - 
6j IL, 15. @. 57 gegen oben, 



526 ni. 58tti|>- Mapittl 11. 

m ©Ott an ftc^ nt^tö unterfc^teben unb feine ^igenf^^ft 3|>m UU 
gelegt werben mag, tft Sr bennod; Schöpfer bcö 5ia^. jDa aber 
in 3N «t(^^^ awf«öt3 fepn fann, fo barf anc^ bie SSelt nur al^ 
ewig gebadet tverbcn, tt)eil Urfacl)e unb SBirfung un^ertrennltc^ (tnb. 
5iae^ ift auf ett)töe SBeife im SBorte @otte^, gleic^two^l iji auglei^ 
5lUe0 au^ 9^id&tö entjianben. ^un ^at akr ber SSegriff einer 
@^6>fung au^ '^i^t^ ben @inn: bag 2)a^, it)aö jegt ift, einmal 
nic^t n?ar; folglich mu^ man fagen, baf bie Sßelt a^S^«^ a^^'^^^c^ 
unb ettjig tefie^t. 3Jrer 3bee nad& bepejt bie Söelt auf emige 
Sßeife öor alten aeitlid^en unb räuralicifien 33eftimmungen} aber Me^ 
^at avL^ erfl burc^ bie Schöpfung auf aeitlic^e SBeife angefangen 
au fei;n, wa^ eö t>orJer ni^t wax/' '^) ^'rigena ift )[ebO(|) aufrichtig 
genug, einaugefte&en, •^) ha^ fein menfc^tid^er, felbji fein englifd^er 
S3erfianb biefe a^itli^e (^wigfeit, ober emige 3eit(ic|feit, ober nod^ 
genauer, biefe^ |>ölaerne (^ifen a" begreifen jjermcge. 3??an fie^t, 
ber @fote »ieber^olt in neuen D^ebenearten ben alten ^o^l ber 
ftatonifer, be^ Biotin unb be^ fatfd^en ^reopagiten. 

(5ine tt>i(^tige @teüe nimmt in feiner X^soxk ber ©c^opfung 
bie ^efire »on (^rfc^affung be^ 5D?enf(^en ein. 3m t)ierten ^u(]^ *) 
wirft er bie grage auf: warum @ott ben nac^ ©einem 53ilbe ge* 
f4>affenen Tltn\^tix in bie (5(affe ber STljiere »erfe^t ^abe, inbem 
t$ bod^ ehrenvoller f^iene, wenn bcrfelbe, frei i)on allem ^^ierifc^en, 
ben rein geifligen d^axahcx ber j>immlifc^en SSefen an ftc^ trüge. 
2)ie Slntwort ift: ber Tlcn\6) enthalt bie ganae gef(^affene 9?atur 
in f[c|), alleö ^i^thaxt unb Unfic^tbare warb in i^nx erf(^affen. 
(ix ^at wefentlid^ eine {>immlif(^e Dtatur, er ift ^erfianb unb ^er= 
nunft, and) befi^t er bie gä'^igfeit, mit einem ^immlifc^en unb engs 
lifc^en Körper ftc^ a^ befleiben, aber m^ t>ic ganae ftnnli(^e S93elt 
wo^nt in ijjm. 2)eg^alb t)erfe^te ©Ott ben ^Mcn\(^cn augleic^ in bie 
ßlaffe ber Xpicxc, weil dx in i^m Uc ganae 9Iatur erfd;affeu wollte. 
SSeiter fagt (^rigena, •') um bie ©genfc^aft beö 2)?enfc|icn olö 
SÄifrofoemuö a" «rflä'ren: „bae benfenbe 5d) bringe babur^, bap 
cö Dinge ftc^ t)orfielle, nic^t blo^ ben 53egriff ber Dinge, fonbern 
bie Dinge felbp {leri^or, ober wenigften^ fej;, wenn man auc^ eine 

in., 8. ©. 105 SKitte. - ') HI., 15. @. 119. — ») IIL, 16. ©. 130 
ßegen unten. — •*) IV., 7. @. 170 unten flg. — ^) ibid. <B, 172 ö^Ö^n waten. 



Stttteritt^e Bewcö""^«» i« ^^^ Stiti^i bct fraitfifc^cn 9?cic^f ic 927 

t)erf(iS>tet)ene 5^atur kiber anerfenne, ber 2)enfenbc me&r a(^ ba0 
©ebac^te. 2)ief gelte j'eboc^ tn weit fiojerem @rabe t)om göttltci^cn 
SSevpanbc. 3n bfefem aüein thront ba^er ber wa^xc unb ^ö^fie 
:öe9nff beö menfc^ti^en @ei(ie^. 2)a nun ber menfc^lid^e @etfl 
unb ber 33e9rtff bejTelkn tm göttlichen 33erftanbe ni^t t)erfc^teben 
jinb, fo fann man fagen, ta^ SSefen beö 9D?enfc^en fet) nic^t^ 
^nbereö, al^ ein ^ec^rijf im ®ü\U beö Uvfunftler^, tuelc^cr Mte 
€^e e^ würbe, in ftcf; felbft crfannte. 2)er SD^enfc^ wäre bemnadf^ 
ein Qdfti^tx, im göttliclien 23erftanbe t)on (5wtgf eit tefiepenber 53c? 
griff, ^inwieberum ift im 2)?enf(|en felbfi ein 23e9rtff aüeö ©inn^ 
Ii(^en unb ©einigen, ba^ man benfen mag. 2)iep gefio'rt jum 
Sßefen beö Wlcn\6)m, benn er würbe nic^t bie ^errf^aft liber Sitten 
bellten, wenn er nt^t ben begriff öon SlKem in fi^ trüge. fBk 
im göttlichen ®ei|!e ber ^Begriff ber äöelt ^uglei^ baö SBefen biefer 
äöelt ausmalt, fo ip im menfc!^lid;en @eifte ber begriff ber :^inge, 
bie er t>enft, ^ugleid^ ba^ SBefen biefer 2)inge fe(b(^. 9?un ^at ber 
5}?enf^ ben ^egrijf üon allerlei Sßerfc^ieben^eiten, ©egenfä^en unb 
©igenfc^aften ber SBelt, folgli^ finb biefelben wirflici^ tjorjianben, 
weil ber Tltn^^ fie benft. ^) @omit ergeben flc^ ^wei SSapr^citen, 
bie fid) ju wiberf^recfjen fc^einen: erfllic^, weil ber 53egriff, weld;er 
im @eipe beö 5D?enfd;en wo^nt, baö SBefen ber 2)ingc felOfi ijl, fo 
folgt, baj aud^ ber begriff, fraft beffen ber 5D?enf^ fid; benft, fein 
eigene^ SBefen umfaßt; ^weiten^ ber ewige im göttlid^en ®eifte 
wurjelnbe 33egnff beö 2)?enf^en ifi baö SBefen be^ SD^enfc^en. 3Ö3ie 
ioer^alteu fic^ nun biefe ^eftimmungen ? (Jrigena fagt: '^) c^ fet^n 
^wci 5lnfc^auung0weifen einer unb berfelben D^^atur, je nac^bem t>a^ 
293efen beö 9}Zenfc()en nac^ feiner erften Urfa^e in ber 'iBd^^dt 
@otteö, ober nac^ ben Sßirfungen biefer Urfa^e betrautet wirb. 
91un bleibt aderbing^ noc^ bie gragc übrig, wk ber t|>eoretifc^ 
33egriff be^ 3)?enfc^en, ber im göttli^en ®tift tpront, wo Sllleö 
9?u^e unb burc^fid;tigfte^ , reinfiel @ci;n ober 'iRid)t$ tft, in ben 
^raftifc|)en 33egriff ebenbeffelben übergej)t, mit anbern 3öorten, wie 
an^ bcm ^^ilofop{>ifc^en ©ebanfenbing , ba^ (^rigena 3i)knfc^ ju 
nennen Ulkhi, jener 3weifüfler wirb, ber auf @rben l)erumlauftV 
^er @fote »erfennt baö ®mid)t biefer grage nic^t, pUt aber bie 
5lntwort »Ott ^'leuem in meta^pt)^^^« ^""P ^i»/ »«^^"^ ^^ ««c 



«) Ibid. 174. - ') Ibid. 175 mtU- 



928 in. 55tti^. Kapitel ii. 

bo^peUe (Jrfenntntß be^ 5Wenfc^en unterfc^etbet. „3n ber uranfäng^ 
It(|)en unb attgemetnen @(i)cpfun3 ^^^ menft^Itc^en 9^atur/< fagt 
ev, „t)ermod;te feiner fic^ felbft alö (fü^etwefen ju evfennen, weil 
no^ 92td^t0 gefc^teben, fonberu 5lto ©nö tt)ar/< Sßoburc^ be^ 
ginnt aber ber Tlcn^^ aU (^in^elwefen fic^ fennen ju lernen? %nti 
ttjort: bur^ ben ©iinbenfaU. Die ©ünbe fpiett bei ^rigena; mt 
tt>ir fe^en «werben, eine nic^tö ttjeniger alö t^eologif^e S'^olte. %U 
tt)ic^ti9Jie golge ber ©linbe IkU er e^, bie S^rennung ber Wlm^ 
f^en in ®efc^Ie(^ter ^erüor^u^eben. „Der urfprünglic^ @ine, m6) 
bem 33ilbe @otte^ erfdf^affene 3beals3)?enfd)," fagt er, „iii erji burc^ 
Sünbe in bie 3w^iW^ »on ?D^ann unb SSeib ^erfatten. SBäre biefer 
Unterfc^ieb ber ©efc^Iec^ter ni^t bur^ bie ©iinbe entfianben, fo 
würbe ber ^enf^ firf; auc^ nid^t auf bie jegt gett)oJnlid;e Seife, 
bie er mit ben ^fiteren t^tilt, fortpflanzen, fonbern er bcitte fic^ 
geifiig, gleich ben (Engeln, vevi;)ielfa(tigt. SII0 eine golge berfelben 
Trennung ftnb au^ alte jene §eitlic|ien unb räumlichen, fittli^en unb 
förderlichen SBerfc|)iebenpeiten an^ufel^en, bur^^ welche \i6) bie 3}?ens 
fc^en fo »ielfac^ unterf^eiben, ") 3a, ber Slbfatl auö ber ^inj>eit 
in bie SSiel^eit ^at nic^t blo^ bie ?age beö 9)Jenf(^en ^eränbert, 
fonbern weil ber Wlcn^ö) ^ern ber @d^ü>fung ift, gieng ber ge^ 
fc^e^ene dii^ bur(^ bie gan^e D^atur fiinburd;. ^ätu ber SWenft^ 
nirf)t gefünbigt, wäre in if>m bie Seit nic^t t)om ^JVxrabiefe getrennt 
worben, fo würbe ftc feiige (Jin{ieit unb t>olt geifiigen Sebenö fet)n. 
2)ur^ feinen gaU crft ift bie gan^e Seit in bie je^ige 5D?annigs 
faltigfeit finnlid;er (Jrfc^einungen aueeinanber gegangen.^' "0 (Erinnern 
wir un^ nun, baf laut ^rigena'^ S3e|>auptung baö gan^e 5111 »on 
©wigfeit ^er im Sorte @otte^ begriffen fepn foll. 3um 5111 gebort 
aber auc^ bie finnli^e Seit, ©ofern basier ber ^enfc^ vermöge 
ber @ünbe biefe @innenwelt jur (^rfc^einung brachte, ^at er bem 
Slttmä^tigen in bie ^£)änbe gearbeitet. ^Die @iinbe war bie le^te 
33er»ollfommnung beö göttlici^en ^lan^. (^rigena fc^eut ftd; t)or 
biefer golgerung nic^t, er ftellt tk Sunbe ai^ ctwaö 9?ot{iwenbige^, 
mit bem erften 5lugenblicf ber Schöpfung 25or{>anbcne^ bar. „Da 
®ott,<^ fagt er,*) „ben gall be^ ?i)?enf(^en vorauefa^, fcl;uf (5r, 
el;e noc^ 5lbam fünbigte, bie golgen ber ©ünbe in unb mit bem 
ydi. . 

IV., 9. @. 178 gegen unten. — '^) il., 7. e, 49 unten, IV., 9. ®. 179 
oben. — 3> II., 9. @. 51 mtU> - *) IV., 14. ©. 195 mtti. 



3ntterli(^e ©ewegunßen in tet Stix^i^i bet franfifil^en füti^t ic, 929 

2)?cnfd^en, alfo bap man mit 9?ec^t fagen fann, ^a^, tt)aö tm 3)?ert= 
Wen gefc&ajfen tvorben, ^abt feinen @runb t^eit^ in bev goMc^en 
©iite, t^eilö tn bet tJorau^gefeJenen @ünbe. Denn ©Ott tt)eif 
Sötefe^ öovau^, wo^on (5r nic^t felbft bie Uvfa(^c ift, ba btefe^ Sßielc 
feine 2Befen^eit ^Hit. 5tlö reifer ©c^öpfer unb £)vbner laßt ber 
Slttmcic^ttge bie @(^on^eit beö 5lUö nt^t ßeftürt tx)erben, fonbern (5r 
ttjeif auö bem ^ofen be^ nntJernitnftigen SSittenö ®iik^ ^eröov^u^ 
bringen. (5^e alfo ber ^D?enf£^ fünbigte, tvaren bie S^^^a^n ber 
@unbe ba, weil eö überhaupt für ©Ott feinen llnterfc^ieb be^ 33or 
unb 9^a$, ber SJergangen^ett unb 3ufunft ^iU. 5lud& fann man 
ntc^t be:^aupten, ba^ 5lbam, e^e baö SÖeib am feiner ^iifte ge» 
fc^affen warb, auf seitliche SSeife im ^arabiefe wohnte. ^ätU er 
jid^ nur einen ^ugenbM ftejenb erhalten, fo wäre er not^wenbtg ^ur 
23onfommeni>eit gelangt, SSie fonnte aui^ ber Teufel ein 2}?enfc§en5 
mörber t)on Slnfang an genannt werben, wenn er nic^t ben ^cm 
f(^en gleich bei beffen (^rf^affung ermorbet fjcitte! golgli^) gab c^ 
feine 3tit, ba 5Ibam im ^arabiefe lebte. 3m ©egentpeil, e{>e ber 
5D?enf(^ v>om Steufd t)erfu(^t warb, ift er burc^ ftc^ felbfi gefallen, 
unb eben bep^alb, weil er nie im ^^arabiefe war, fonbern \)on 2ln* 
fang an baffelbe freiwillig »erlaffen 1)attt, fonnte ipm ber Teufel 
bie SBunbe beibringen. @cl;on im erften 53eginn feinecJ jDafe|>nö 
tfi Slbam bitrÄ <Stols gefallen.'* ^) jDie @iinbe gehört ^um Söefen 
beö 3)?enfc^en, fie ijl ber 5lft ber Trennung bee ^inen unb 3bealcn 
in ba^ SBiele unb 2Birflic(;e, ber Uebergang ber ©ebanfenwelt in 
bie for^erlic(;e , ober mit anbern SBorten ber iplatonif^e Slbfall 
ber 3been. 

3)J6'glic()er 2Beife fonnte aber bie 3crfplttterung m^ Ungemeffenc 
au0f4)Weifen, fo ba(3 bie 3ettli^feit fic^ gan^ »om Ewigen, t^rer 
3bee unb Suv5el, lo^^urei^en \)erfud;te. (ihn biefer ©efa^r beugt 
Srigena burc^ tin neueö ©ebanfenbtng vor. SSie ber 3)?enf(^ burc^ 
S3erwanblung bes (Ewigen in ba^ 3ettli(^e entfte^t, fo gibt e^ aucj 
eine ^ü'rffe^r unb 2Siebert)erfniipfung beö 33ielen tn baö ^ine. ©n 
unjerretpbaree 33anb ifi \jor{)anben, baö bie (irfci^einung mit bem 
©e^n i)erf ettet, unb biefcö ^anb ift ^iemanb anber^ al^ (5^rtflu^. 
„(Ipriftuö beflißt nemlid; eine 2:)o^pelnatur: nad; ber einen ^dtc feinet 
SSefenö ift <ix 3nbegriff unb ©ame ber erften Urfa(^)en, baö an ffc^b 



*) IV,, 15. @. 196 U. 197. 
®frcm, Jlljrc^eng. III. 59 



930 ni. ©ud^. Sapitet 11. 

6e9n aücr 3)tngc, aUt dx iji m6) jUQlct^ 3??enf(^, unb ^^ax ^at 
dx, inbem (ix gteifc^ warb, bie ganje Kreatur m \i^ aufgenommen.^* *) 
SSa^ fott nun btefe gteifd^werbung {>eißcn? Slntwort: fie tfl bte 
ewige SJerfnüpfung ber Urfai^en unb SBtrfungen; unb eSen bep^atb 
fein gef(!()tcf)tlic^ev %U, fonbevn tin not(>tt)enbtgeö SBerJ^ältm^. „^er 
@o|in ©otte^," fagt ^rigen«; »würbe 3)?enfc^, b. ^. (5r flieg in bic 
Söirfungen ber Urfac^en ^era^, um mit ben Urfa^en, bie dx feiner 
® ott|ieit nacf) ewig in fic^ trägt , bie Sßirfungen ©einer ü)?enf#eit 
ewig au t^erfniipfen. :^amit eö nid^t hM Urfa^en, fonbern auc^ 
SSirfungen giebt, ijl ^xi^w^ bemnac^ 3J?enfc|) geworben ober in bie 
©innenweit ^erabgefliegen , aber ni^t hM ber Sßirfungen wegen 
i^at dx bief , fonbern aud^ ben Urfac^en 3u lieb. 2)enn würbe bie 
göttli(^e ^m^cit ni^t in bie SSirfungen ber ewig in i^x tjironem 
ben Urfai^en jlc^ \)erfenfen, fo würben bie Urfacf)en aufhören, Ur^ 
fachen ^u fei;n, ba eö, wenn bie SBirfungen ber Urfacf)en ^u ©runbe 
ge^en, feine Urfad^en mepr giebt, ebenfo mc, wenn Urfad;en fefilen, 
ou(^ feine Sirfungen gebac^t werben fönnen, weil bie ^inen bur(^ 
bie SInbern bebingt finb." *) ^xi^n^ verfnü'pft jebo^ nic^t bloö 
3eitli4)eö unb (Jwige^, fonbern dx ruft auc^ biefeö 53anb jum 33es 
wuftfe^n. yy^c noc& baö Söort gleifd; warb/* fagt ^) ber ©fote, 
>>war baffelbe in feiner (5r{iaben^eit über alleö ©ei;enbe unb ^i^U 
fepenbe für bie geiftige Kreatur, b. fi. 9}?enfc^en unb (^ngel, »ollig 
unbegreiflich- dxft baburd;, baß e^ S^^ifc^ würbe unb gleic^fam perab^ 
flieg, trat e^ burd; eine unau0f^red;lid^e Harmonie in ba^ ^ewupt? 
fepn ber engltfc^en unb menf^lid)en S^iatur, inbem e^ ein erfenn« 
bare^ SBefen annahm unb bie ftnnlic^e mt bie geifiige SBelt ^armonifd^ 
in fi(^ i? ereinigte.** 2)iefe ^{>eop:^anie feiert (^rigena an einer anbern 
©teile *) auf feine Sßeife in ben ^omv^^iafteften 5luebrücfen : »gleid;^ 
)(t>k bic Kreatur in @ott beftept, alfo wirb aud& ©Ott, vermöge 
jener ^^eopbanie, wunberbarli(^ unb unauef^re^lic^ in ber^rea? 
tur erfc^affen, intern (ix fidi) felbjl offenbart, inbem ber Unfic^t^ 
bare ftc^ fic^tbar mac^t, inbem ber Unbegreifli^e begreiflid^ , ber 
«Berborgene erfc^loffen, bev Unbefannte befannt, ber gormlofe gc^ 
fialtet, ber Ueberwefentli^e wefentlic^, ber Hebern atürlici^e natürlich, 
ber ^infac^e ^ufammengefe^t, ber Unenblic^e enblic^, ber Unbegränjte 



») V., 25. @. 251 unten flg. ~ ^) Ibid. <B. 252. — ^) Ibid. ju unterfl 
w. 253, — •*) IH., 18. (S. 126 gegen oben. 



3nnertt(^c 53ett)eöungen in Ut Äft^e t>« frdnüft^en fRtit^t jc. 931 

U^xäm, ber Ueber^eirttd^e jeültc^ ttJtrb. 5ltfo j^erwanbelt ftc^ bev 
@d^öpfcr in baö ©efc^o^f, bet ©wtgc mmmt einen Einfang bc^ 
©epn^, ber Unbetreßlic^e Um^i fic^ ^u Mtm unb tt)irb Sitten in 
SlKem." 2)tefc 35erwanb(ung foß bie hM\ä)t @(^6>fung auö 5^t(|t^ 
fei;n. „®ott tp/< fagt ^ er, „alö libcmefentlid^ gebac^t, ebenfo 
gut baö veine ©ei;n, aU baö reine ^id)t$f wenn @r abev in ber 
Stpeo^^anie erfc^eint, wirb ba^ ^^ic^tfe^enbe ^um ©e^enben unb bic 
treatur au^ ^iä)t^ erfd;atfen." 

@o frau^ unb fonber^ar ber SBcrtfc^watt lautet , ben (^rigena 
^u TlaxtU bringt, fie{>t man bod^ fe^r gut, baj 2)a^, waö er mit 
bem 5^amen <5^ripuö k^eicljnet, eigentlich) nur ein gewtffe^ 35er{>a(tnig 
im menf(^ti(!^en ©elfte i% @ofern baö dxoi^t @tne fic^ in eine 
3^iel^ett t)on Sntettigen^cn aufioet, fprtc^t er t)ön ^rf^affung beö 
3J?enf(^en, fofern akv btefe S3tele mit bem (Innen ierfnüpft Meikn, 
rebet er t)on gteif^werbung beö SKort^. @ott, (I^riftuö, SWenfc^ 
ftnb 5lu0brurfc fiir t>erfc^iebene ißejie^ungen einer unb bcrfelben 
©a4)e. a^ ifi ba^er gan^ folgeri^tig, bap (Irtgena auc^ bie firc^s 
Ii(^e Dreieinigfeit auf ben offenbaren, fleifc^geworbenen @ott, b. ^» 
ben Tlcn\6)in, beutet. »Die menf#'dS)e @eele,^^ fagt '^D er, „fiettt 
eine breifad^e Einfielt bar; tfir eigenfteö unb innerpe^ Sßefen ift bie 
SBernunft, welche ftc^ in ^loc^fter 53ewegung mit @ott befc|)äfttgt. 
2){e jwcite @tufe nac{) ber Sßcrnunft nimmt ber 33erpanb ein, ber 
bie testen ©rünbc ber 2)inge nd'c^fl ®ott ^u erforfd;en ftrebt; ber 
britte ^^eit ip ber @inn, ober bie ^inh'tbungefraft, welche bie Sßir- 
fangen ber er^en llrfac^en, ober bie SBelt ber ^rfc^einung jum 
©egenftanb 1)at/^ (5vtgena mü ^) 5n)ar bie menft^lic^e 3)reieintgs 
feit t)on ber göttlid^en, beren 2l6bitb fie fct;n fott, unterfc^ieben 
wtffen, aber offenbar ift biep ein fletner ^unjlgriff, um bie ^^eo^ 
logen ^u befc^wic^tigen. Dben ^ahtn wir bie <BuUc angeführt, wo 
er auf^ ^e^immtefte befiauptet, baß x>on bem reinen göttlichen ©ei;n 
feine ©genfc^aft, feine ber ^efjn avipoteltfc^en ilategorien unb folg^ 
lic^ auc|> bie 2)rei(>eit nid^t auögefagt werben fönne. 5^tc^t naci^ 
feinem reinen ©epn ift baj>er @ott eine 2)rei^eit, fonbern nur in 
golge ber ^{leilung beö @inen in baö Stiele, ober x>cxmö^c ber 
gleifc^werbung, b. J. al^ 2)?enfc^. 

2)ie bieder entwicfelten ^efiren (5rigena'^ be^ie^en fic^ blo^ auf 



III., 19. @. 127 3^itte. - 2) 11., 23. a 70. - ^) Ibid. uuteit. 

59* 



932 "I- ©«<^- ^<iP^^f^ 11» 

t>a^ reine ©e^n unb auf ben 5l6faU tet 3been au^ ber uranfäitß« 
Itd^en (Jinjiett , auf ©d^ö^fung unb @iinbe. ©ein @i;Pem hingt e^ 
jebod; mit ftcö, baß er auc^ bie üiüäU^x in bae (5ine barpeüen 
muf. 2)ic g(etfc!() Werbung beö ©ojines ifi nur ber eine 5(ft, bic 
(Jrlöfung ber 233elt burcj 3Jn ber zweite. 2)er @unbenfa(i gefcar 
bie Snt^weiung ber @efc^Ie(§ter , bie S^erföjinunö beginnt mit bem 
S3erfd;tt)inben btefeö Unterf(3^iebe. ^inft fe|)rt Mt^ in ben feligen 
3uftanb ^nxixd, in bem eö »or ber @ü'nbe ttjar. 2)ieß gefc^ie|it burc^ 
bic Sluferfte^ung beö gleifc^c^. ') „3n ber ^luferfie^ung [erliefen ftc^ 
SDiann unb grau tvieber ju einer ^infieit, alfo baf ber SD?enf^ i% 
tt>a^ er genjefen ttJcire, tvenn er nid;t gefünbigt Jätte. @obann 
tt)irb bie SQSelt mit bem ^arabiefe einö, unb eö ift nur baö ^ara^ 
t>k^, hierauf wirb bic (5rbe mit bem «£>immel ein^, unb e^ iji nur 
ber Fimmel 2)arna^ erfolgt bic (Einigung ber ganzen flnnlic^en 
Kreatur mit ber geiftigen, fo gwar baf SlHeö in @eiji libergejit. 
3ule^t wirb bie gan^e Kreatur mit bem ©e^öpfer einö. ^e^tere^ iji 
baö @nbe attcö @i(i^tbaren unb Unfii^tbaren , wenn atteö (Sichtbare 
in ©eiftigei?, aüe^ ©ciftige in @ott felbfi »erftnft burc^ unauefpre^)? 
lic^e SSerbinbung/' 2)icfe ^ifdfejr gur (Jin^eit ^at <5f)rijiuö al^ fc 
löfer bur^ feine Sluferpe^ung t)on ben lobten für ftc^ tJOÜbrac^t, 
für unö t)orgebi(bet. ^a^ feiner Sluferpe^ung war dx gefc^Iec^tlo^. 
2)en 33eweiö piefür finbet ^rigena in ben SSorten $auli; (Bai III., 
28.: in il^ripo Sefu iji fein Wlann noc^ 2Beib. 2)urd; 
bie 5luferpe{)ung warb @eine menfc^Iid^e, Statur mit ber göttlichen fo 
»oüfommen geeint, bap a((e iöefc^ränfung be^ 9?aum^, ber 3tit, 
ber ©epalt, be^ ©efc^Ie^tö wegfiel Unmittelbar nac^ ber Slufer? 
fle^ung k^xU (ix in bae ^arabie^ ^urüd, unb war aud;, fo oft (5r 
feinen 3üngern erfc^ien, im ^^arabicfe; unter bem ^arabiefe aber, 
in welchem dx war, ift bie urfpriinglid;e 33oI(fomihenpeit menfd;ti(|)er 
5^atur au i^crftejjcn, bie dx in ft(^ wiebcr ^erfteüte. 3ßaö dx nun 
an \iö) x>cUbxa6)U, wtvb dx einft, vermöge ber allgemeinen Slufer* 
jlc^ung, an bem ganzen 9}2enfct^cngefc^{cc^t t)oübringem fe'gena 
befd;rcibt '0 bie fü'nftigc Sßieberbringung auf folgenbc 2öe(fe : „^ic 
erjle Mdk^x ber menfd;nd;en 3^atur iji bie Sluflöfung be^ 5förpcr^ 
in bie vier Elemente ber jlnnl(d;en Sßett, auö benen er ^nfammens 
gefegt war. 2)ic aweite diüdkpx gefd^ie^t burc^ bic ^uferpepung, 



>) V., 20. @, 242 mtU. - ^) V., 8. @. 232 mOti 



3nnetli{i^c Sewegungen in ber StixM ber fränfifc^cn SRcfc^f jc. 933 

mm 3ct)er fernen etgeneti Stövpcx m^ bcv ©emcmfc^aft ter ^tcr 
(Elemente wfeber erhält; tte brüte, wenn ber Körper jt^ m ©etfl 
»erwanbelt; bte tJterte, tt>enn ber ®et(l ober ))ie(me^r bie ganjc 
5?a(ur be^ 5[)?enfc|en in bic erjlen Urfac|en, bte flet^ unb unvers 
d'nberltd; in ®ott finb, fic^ auflöet; bie fünfte, tvenn bie @c{)6'pfung 
mit i:^ren Urfa^en ftt^ au ®ott bewegt, wie bie ^uft ftcf; gum Sid^tc 
bewegt. 2)enn @ott wirb Mt^ in Gittern fe|)n, wenn D^ic^tö mepr 
fepn wirb at^ @ott attein. ©iefc 33eränberung ifi feineewegö eine 
SBernit^tunß ber Söefen, fonbern x^ielme^r eine Söieberperfieüung in 
ben urfprunQiitlen , bnrc^ bie @unbe verlornen 3uftanb, eine Sßers 
flcirung unb SBergeifügung. — 3n ter menfc^tid^en S^iatur ijt nic^t^, ^) 
wa^ md)t an ji$ geiftig wäre. 5lu(& tai Söefen beö ^ör^er^ ifi 
geiftiger 5lrt. 2)eß^oIb mögen getfttge SBefen red^t gut fic^ dfo 'otn 
einigen, baß fie ein^ ftnb, wäf>renb bennoc^) j'ebe ipr eigene^ giir= 
ft^fei;n U^äit. 2)enn au^ bie ?uft ijerfiert ja i^x SBefen nic(;t, wenn 
fie gana in ©onnenli^t öerwanbelt wirb, ober 3)Zetan, wenn e^ fc 
üönig vom geuer bur^brungen wirb, baß eö gan^ geuer ^u fepn 
fd^eint. 5luf fold&e 29Seife muß man fid; ben Uebergang ber ^ör^er 
in bie @ee(e, ber @ee(e in ben ®tift, ber geizigen SÖßefcn in @ott 
benfen, in weld)em Mt^ fein d'nbaiel crrei^t unb einö i%^' ©leides 
wo{>t ftnbet in biefer einf^igen 2Jer!(ärung ein Unterfd;ieb ber Stufen, 
ber ®nabe @tatt. ^) Die gan^e 3}?enf#eit wirb burc^ bad f(eif(|)s 
geworbene S3ort in i^ren urfprü'ngtid[>en 3«Ranb juriicf^erfegt; alber 
eö giebt gwei ©rabe ber 23o((enbung, einen yöi)txn unb einen nie* 
beren. :6en einen nennt (Jrigena ba^ (^|fen öom ^ebenebaume, ben 
anbern bie ^iicffejr inö ^arabieö. yy'^it gan^e, nac^ bem ^ilbe 
@otte^ gef(|affene ^?enf^{ieit wirb in baö ^arabie^ juriicffe^ren, 
aber nur 2)ie, miä)c ber |)od;pen @tufe würbig ftnb, werben am 
©enuffe beö ^ebenebaumeö Streit ^aben. :Der ©enuß be^ ?eben^- 
baum^ aber, ot-er ^xifti, i^ ba^ miiSi ?cben, ber ewige griebe, 
fraft 53etra(&tung ber 2Ba^rbe(t, bie eigentlic{>e 23ergött(i^ung.<< Dieß 
flirrt auf bie Oe^ire t>on ber ftttlidben Q3erf(i)ieben^eit ber 9)?enfd;en, 
unb fomit auf bie bogmatifc^en begriffe tjon Sofern, ^on fScx^ 
bammniß unb 35or{>erbefitmmuug. ©rigena lä'ugnet nid;t blo^ eine 
ewige, foitbern überhaupt j'ebe 33erbammniß. ,3ie fann e^,^< fragt ^) 



») Ibid. 234 mtU. - 2) y., 56. @. 289, - ») V., 27. @. 257 gegen 
ujitem 



934 in. Suti^. Äa^itel ii. 

er, einen etvtgen ^ob, eine Meiknbc ©tvafc bet ©ottlofen ö^Bcn, 
ba boc^ i^'^ripuö bte gan^e menfd^tid^e ^atixx ongenommen unb ba* 
burc^ ericet {lat SSoüte man U^an^Un, nur ein ^{leil ber menf^s 
li^tn D^atur fe^re ju @ott juriirf, ein anberer akr hUiht für immer 
in ber ©träfe, fo mu^te man aud^ faö^"/ ^«P ^«^ SSort ©otteö 
nur einen X^di ber menfd;It(i^en Statur angenommen unb erlöst 
l^akn foüte, ben anbern nit|t, wa^ wiberjTnnig n)äre.« Um feine 
iSBefiau^tung tjon einer neuen (Bdu ^u erwarten , fud;t er ^) innere 
Siberfpviic^e in ben gemeinen SSeßriffen t?on Spöüc unb ett)igen 
©trafen aufjuberfen. »55erfief)t man/^ fagt er, »ben £)rt ber ^Wärter, 
ben brennenben <B6)\x>t^ci, ben geuerfee, ben SBurm, ber nicf;t pirbt, 
toöxtli^, fo muf man ftc^ au^ einen kftimmten Drt ber SBett 
benf en , in n)elc§em bie ^erbammten bie ©träfe ijirer ettJigen SSer^ 
bammni^ erleiben, unb wäre tk^ ber gatt, fo fann t)on biefem 
Stjieile ber Söelt ni^t gelten, wa^ bod^ jur S3ottenbung ber SQ3ett 
not^wenbig ift nemlid^ ba^ fie in @ott ^uriicffe^rt dhtn bepwegen 
ftnb bie ^erfc{;iebenen Slrten ber ©träfe nic^t raumlid;er 5'^atur, nid^t 
»on ber 5lrt, ba^ fte innerf^alb ber t>on ©Ott gefc^affenen fi^tkren 
5f?atur erfolgen, fonbern bie ©träfe fann nur in ber i)erfe^rten 
9?i(^tung beö böfen WUtn€ unb in ber innern Oual be^ ®ett)iffenö 
befielen, fofcrn bie glamme ber tletfit)li^en ^egierbe unauolofcfjlid^ 
kennt, unb boc^ 2)a^, wa^ fte kge{>rt, nic^t erretd;t werben mag/^ 
Slkr wa^ ift nun biefe »erfeprte Diic^tung, biefer bo'fe SQSiüe? 2lnt= 
wort: ein ÜJ?angeI, eine S3erfcf>attung , ein 5lbnef)men beö ©uten. 
„tein Thn^d),'' fagt -) (Erigena, „ift me^r ü)?enfrf; aU ber 5(nbere, 
wenn ein (^in^elner au^ m gewiffer TO^geftalt leibet, fo ftammt 
fold^e 9}?ifgePaU nic^t auö ber Statur, fonbern au^ einem 33erberb5 
nip, au^ bem Einzutreten t)on etwaö 5leu^erlic^em unb 3ufänigem. 
(JBenfo 'otx^äit e^ fl^ mit ben geizigen Gräften. Mc 3)?enfd;en 
^akn eine unb biefelbe 35ernunft, aber nt^t Mt mad;eu ben rechten 
©ebrauc() »on i^r. :^er t)erfcprte SBiöe, bur^ welchen baö 33öfe 
entpe^it, ge|>ört ntc^t jum SQgefen beö ©eifteö, er i|i cttt^a^ 3\i' 
fällige^ unb alö fotc^eö tin Df^ic^tfepenbeö. 2)ie ©unbe ^at x\id)t in 
ber ^f^atur ij^ren ©runb, fonbern in ber Sößiüfii^r. Urfad^e ber 
©linbe ift im (5nget, wie im 3)?enfc^en ber eigene uxU^vU 2ßitte. 
^ine Urfac^e be^ t)erfelfirten SBißen^ felbji aber gibt eö nid^t: baö 



V., 28. @. 264 unten U. V., 29. @, 265. — 2) V., 31. ®. 269, 



3ttnertic^e öewefluiti^en in bcr Äirc^e Ut fränfifc^en dldi^i jc 935 

©Ute faittt ttt^t Urfai|ie beö ^öfen fepit, barum ftW ^^^ ^ofen 
atte Urfä#(^fett. 2)af>cr benn taö unevMrltc^e ^ä'tj>fel; baß ber 
böfc SQ3iKe tm 3)?enf(^en unb (Jngd, oböletc^ er felbfi feine Urfad^c 
^at, bennoci^ bie ivirfeute Urfad^e bev @unbe wnb if>rcv 6tvafe i^. 
SBenn 3emanb behauptet; ©tol^ fet; bi'e SBursel aller @ünbe, fo möge 
er itJiffeit; baf @to(a fel6p ein 9^tcf;t^ tfi, benn er tft fein SBefen, 
feine ^ußenb, fein äSirfen, nic^ti^ 9latiirl{4)e^; fonbern ein Wlan^tt 
ber ^ugenb, eine verfe|ivte 53egterbe/* 5ln einer anbern ©tette 
brucft dxio^cna benfelben ©ebanfen auf anbere SaSetfe auö, inbem 
er faßt : ^) »ber gottlid^e ©et'fi ^at feinen begriff t)on 536'fem, benn 
tvenn er i|itt ^äiU, n?ürbe baö ^öfe n)efenl)aft beftefien unb ntt^t 
ber Urfä^Iic()feit entbej^ren. ^un l^ai aber baö 33efe feine Urfa^e, 
barum ge{>ört e^ nic|it m bie üld^t ber gefc^affenen 2)in9e unb ifi 
t)om göttli^en ^ett)uftfet;n auegef^toffen/* golgeric^tig fagt ^) bal^er 
(Jrigena an einem brittcn Orte: »bie Unterfuc|>ung über ben Ur^ 
fprung be^ S3öfen fomme auf bie allgemeine grage ^uriicf, warum 
e^ fowo^l @ei;enbeö alö 91ic(;tfei;enbeö gek, ober tvarum ©Ott Ur^ 
^eber einer auö ^lic^tö gefc^affenen SÖelt fei;." 

Wlan ftejit: baö ^6'fe foK na^ ber SWeinung (Jrigena'i^ nid^tö 
5lnbereö fei)n, al^ bie »on jebem enblic^en @ei;n unzertrennlichen 
@d^ranfen unb ©chatten. %Ux auc^ biefe SD^d'ngel be^ 2i^t^ er^ 
fc^einen nur auf einem gewiffen @tanb:punfte al^ fol(|>e. 
2)er @fote fagt, ^) »auf ^mi x>erf4)iebene Söeifen fönne man bte 
SBelt ktradjtcn : wenn man einjelne SC^ieile; ober wenn man 
b a ö © a n s e inö Sluge faffe. SSer nun ^u Se^terem befähigt i% Joot 
beffen ©liefe \)erfc^winben tene fc^einbaren Wli^tönt unb werben ^ur 
Harmonie. SlUca, xt>a^ man Hebel, ©iinbe unb ©träfe ^ti^t, be^ 
f!e{it nur für 2)en, ber am Einzelnen flebt, in ber din^dt betrad^tet, 
Jöfen ft(| alle ©egenfd'^e in ©^önfieit auf. ©elbfi bie $ölle iji nur 
für bie ©6'fen bcfe, in ber Drbnung beö ©an^en aber gut. S^ic^tö 
bur4>auö ©c^limmeö gibt e^ in ber 5?atur, wa^ in einer »öinftd^t 
bb'fe ifl, wirft in anberer gut, ge{>ler werben burc^ ^ugenben ge* 
tilgt ober in ^ugenben »erwanbelt. '*) greili(i^ ijl biefe :53etrad^5 
tung^weife, welche in ber fünftigen Seit Sitten eröffnet werben fott, 
jle^t not^ baö (Jigent^um 3Seniger. ^) @elig aber finb biefe Senige, 



») V., 27. @. 259 unten. ~ 2) y., 33. @. 273 TlitU, — ») V., 35. 
©. 275 untere MUH, - *) V., 36. @. 285 Mtk* — '") ibid. 282 unten flg. 



936 "'• ö«*- ^<^P^^^^ 11- 

m\ä)t tie ©c()6>futig tntt einem ^Itcfe liberfc^auen, i^x Urt^etl trret 
ni^t, mit fte Sitten iiac^ bev SBafir^cit ktrac^teit; fe% ftnb fit, 
bcnen in bev ©efammt^eit nic^t^ anftöjig, ni(|)t^ feinblid^ cvfc^eint, 
weil fte fiel) ni4>t an ba^ ©n^elne, fonbern an baö ©an^e paltm. 
Sßon biefen Slueevwci^Uen giU bcv ©^ru^ beö 5l^ofteTö: bergeiftige 
9}?enf^ rietet lUer 5Ule^, ttjirb aber felbf^ »on ^it-^ 
ntanb öeric^tet/^ Dief ungefähr (tnb ble |)auptßebanfen ,^j ber 
©^rift beö ©foten über bte ^^eifung ber )Rat\ix. 

5^eue^ ^at ^rigena n^enig. 2)a^ 5l}?ei|ie ip, n>te tvir frulS>er 
^emerften, au^ bem (Jrflärcr be^ Slreo^agiten, ^?arimn^; ^) entlefjnt. 
Staunen mu^ man aber über bie hat ©cp^ifttf, mit mU)tx er 
biefeö bi^^antinifc^e ^rbe bcn Slbcnbtanbern vorjiciit. 51u(^ feine 
©prad^e trägt ba^ ©e^rä'ge bci^ bp5antinifc[;en 33orbtIb^, fein Satein 
ifi mit metap^i)fif(^en , auö bem @riec^ifc^en überfe^ten, Sluebrürfen 
überfd'ttigt. 5)?erfn)ürbiger aU Sn^alt unb gorm feiner ©ebanfen 
fddeint un^ bie Stellung, mi^t (^rigena ber ^ird;enle{ire gegenüber 
ein^unej^men fid) ertaubt. 2)er @fote ^ertä'ugnet beinahe ben ganzen 
(Glauben feiner 3tit, nur im Slrtifet V)on ben Icl^-len 2)ingen nähert 
er fi^ bem SSortfinne ber 33ibel ober ber Söäter in (ii)a>a^, ©(eic^s 
tt)O^I ivagt er e^, feine metap^^fifd^en Sa'l^e in ba^ ©enjanb bogma= 
tifc^er 53egriffe ein^ufiüßen, a^d'^renb er boc§ unter ©Ott, iJ^riflu^, 
a^reieiuigfdt, SBelt, @^opfung, 2)?enfd)tt)crbung ttwa^ gan^ 5lnbere^ 
fidf) X)Ox^tUt, ali \va^ bie ^ix^t babei bat^ite. ©enau befepen ijl 
ba^er feine ^eligione^J^ilofo^^ie eine freche Ü^er^öjjnung bee 6'ffent= 
liefen ©lauben^. dint folc^e ^rfd^einung ijl feiten üerein^elt, benn 
m6)t tti6)t wagt eö 3emanb, offen einer eingeführten Se^re au 
trogen, wenn er ftc^ nii^t eineö ^ücfbalt^ hti Sinbern »erftd^ert 
weip. 3c^ fe^e ba^er ii\ bem feden 5(uftreten bc^ Sfoten einen 
53ewei^, baß bie ^rfc^ütterungcn, welche um bie ^liitt bes neunten 
3a^r{>unbert^ (Staat unb ^ir(|e aus ben gugen rißen, auc^ ben 
©lauben untermüblt |iatten. S3iele muffen bamal^ an ber ^ogmatif 
gezweifelt ^aben. ^lan erinnere fit^ an bie oben angeführte ©teile *) 
aus bem 53udbe beö gloru^, wo biefer Diafon x>on bem 5luffepen 
fpxiä)t, bae Srigena'0 ©t^irift über bie '>])rdbeftination erregte, unb 



') Ibid. @. 284 mite, — -) ^an i>er(^letct>e über erigena „^aur, bie 
^tifiltc^e Sc^re üon ber J)reiein{gTeit, ir., 274—344, m\^c^ mt^ tt>ir bcnii^t 
^aben. — ^) Ibid. 263 flg. — *) @. 873. 



Snnedid&e SetDföungfn in Ut ^irt^c Ut fränltfc^en füti^t jc 937 

tann Umtxtt: „(Jmige fet)en burd^ bie fedcn 53e|iaut)tuttgen bc^ 
SWanncö gu Bwetfeln »ericttet, 5lnberc fovtgertjTen unb »on bem 
©foten fo be^aukrt rt)orben, baß fte bie {letlige ©^rtft unb 
bte fSättx für 5^td^tö ad^ten/^ ^Dte ^artpei, auf bereu 33et^ 
fatt ober 6$u^ (^rij.]eua regnete, fc^eint befonber^ am ^ofe jlarf 
gewefen ^u fei;n, bO(^ gemann fie nie bie Dber{>anb. S3om ^Uxui 
unb ber iiberttJtegcnben 9??epr{jeit ber Seitgcnoffen würbe ^rißcna 
aU 5?e^er angefepen unb gej^aßt. 3n einem nod^ tjorfianbenen 
S3riefe o" ^«^I ^f« ^a^Ien be^eid^nct ^abfi 9^ifolauö ben ©foten 
aU einen ^enfc^en, ber jwar t)iele ^enntniffe; aber ni(i^t ben 
re(|>ten ®(aut)en babc, unb peKt bie gorberung, ber Äönig möge 
benfetben na4> 9?om ausliefern; ober i^m tt)enigPenS »on ber ^arifer? 
f(^u(c, bereu S3orfle^er ^rigena bisher gewefen, entfernen, bamit 
er nic^t länger im ©taube fet), Unfraut unter ben ^ci^cn M reinen 
^t>angeIiumS 3u fäen, unb >Denen, iveld^e 33rob fucjen, @ift ju 
retd^en. 2)ie gleite TOfflimmung gegen. ben @foten erfiielt ft(i^ au$ 
tu ben fotgenben 3a^r^unberten. 2öei( bie @efte ber 5llbigenfer 
baö ^ud; t)on ber X^eiiung ber Statur gegen bie ^at^oüfen be^ 
nü'^te, gab fab^ öonoriue III. ^efe^I, bie ^anbfc^riften, bie man 
ftuben fönne, ^u fammeln unb inö geuer ju tverfen. •) 5luc(; ^iU 
^e(m i)on ^^almeeburp, fonfi ^emunberer feineö ^anbemannS; meint: 
in bem eben genannten ^u(f)e ftnbe fi(^ ^idt^, was öom fat^o* 
lif(^en ©lauben abauweic^en fc^eine, wenn man eS nic^t mit größter 
S3orftc|)t le[e. ^) (^rigena ^at baper auf bie t^eologifc^e 33ilbung 
beS 5IbenbIanbeS feinen ober wenigPenS einen faum ficj^tbaren dim 
f(uß geübt, lieber feine fpäteren ©dj^icffale {lerrft^t gropeS 2)unfel. 
Der 53if(^of Ziffer x>on (B^erburn, 3eitgenoffc unb ^ebenebeft^reiber 
beS Könige 5llfreb beS ©ropen, berirf)tet: *) biefer gürji l^ahc auS 
granfreic^ ^mi au0ge^eid)netc ©etef^rte, ©rimbalb unb 3o^ann, 
«Beibe ^ugleici^ fxczhr)kx unb Tlöndje, in fein 9?ei(^ berufen, tiefer 
unten ev^äj^It ^) ebenberfelbe : ber ^Jreebpter unb 2)?önc^ Sodann, 
t>on ®eburt ein 5(Ufacbfe, fei) t)om ^önig Sllfreb ^um 5lbtc beS 
ncugegrünbeten illoflerS ^tjelnci; erhoben, aber batb barauf burc^ 

') 5l6(^ebrit{ft Bulaeus histor. universitalis Paiisiensis I., 184 oben, ^et 
55rief faUt in baö 3ö^t 859 ober 860. — -) ^tc Sewcifc histoire üiieraire 
de la France V., 423. — ^) X)U <BUUi ahQetxüdt bei @ale auf ber i^miHn 
'Bnk ber leslimonia. — *) Asserius annales rerum gcstaruoi Aelfredi ed. 
Fr. Wise Oxon. 1722. 8lo. @. 47. — ^) Ibid. @. 61 flg. 



938 in. 53u(^, mM 11. 

uti^ufrfebcite ^(oflerkubcv umgeka^t ttJorbcn. 2)ic nd'^fie gtagc 
t^ ob ber Won^ unb ^reeb^ter So^anit, tt)cld^en 5(Ifreb nac^ @ngs 
Janb berief, berfelbe fe^) mit bem Wlön^ unb ^xc^^ttx ^o^am, 
ber nlö ^bt x>m Sltpelnep einen ö^^^t^f«"^^« ^ob fanb. 5lu^ 
SlfCer*^ SKorten fann man biefc SBovauefe^ung ni(^t emeifen, bo$ 
mup man zugeben, baß fie eine iibemiegenbc SQ3a^rfc^einlic^feit fiiv 
fid^ J>at ©ejia^t man fiC; fo fann unter bem 5lbte 3oi^ann ni^t 
ber unö befannte 3o^ann (^rigena i^erfianben werben, benn Ziffer 
be^eid&net jenen auf^ ^epimmteßc aU einen SKtfac^fen, tt)ä'^rcnb 
aüe gtei^^eittge Duetten einftimmig auefagen, baß ber am $ofe 
^axV^ angeflehte (Jrigena bem ffotifc^en ober ceitif^en ©tammc 
angehörte. ®Ieid^tt)o{>l ^aben eine ^ei^e engtifc^er ^irc^engef^id^ts 
f(|>reiber au^ bem fpäteren 3??ittctalter , tt)ie 3ngulf, ©imeon 
\)Ott 2)ur^am unb SBil^etm ijon 3)?almeöburp, offenbar 
auf bte angefüj^rten 3eugniffe 5lffer'^ gejlii^t, unfern 
^rigena unb ben 'oon 5l(freb berufenen fxk^ex-Tlön^ 3opann für 
eine unb biefelbe ^Jerfon gehalten, inbem fie er^ä^ten, ^rigena fe^ 
um 880 einem 9?ufe SUfreb'^ nad; ^ngtanb gefolgt. Tlit ^ahiU 
ton unb ben SBerfaffern ber ©eteprten -- ©ef^id^tc granfreic^ö ^) 
f>atten fi)ir biefe Slngabe für irrig unb ^ftic^ten ber 3??einung Ui, 
baf (Jrigena W an fein (^nbe in 9?euPrien Weh unb bafetbjl um 
875 gejlorben ip. ^3 

9?afc^er 33erfatt be^ ^iaat^ unb ber biö^er beflanbenen SSer^ 
faffung offenbart ftc^ uberatt in ben 33er{>ältniffen ber ^ird^ente^rer 
gu einanber wie in ijiren ©treitigfeiten. (5in Ueberbtirf ber attge^ 
meinen fird;tic^en 3uftanbe ^eigt, warum ü)?einungen, wie bie, wet^ie 
^afi^affuö t)erfo(|t, ben @ieg erringen mußten. 3tn ©otteöbienfl, 
in ber ^ir^^en^uc^t , im ©eric^tewefen , im tä'gti^en ^cUn nimmt 
bie ^id;tung auf^ Uebcrnatiirtic^e , 3)?agifcf>e, auffattenb iiber|ianb. 
@^ i(l ba^er in ber SDrbnung, baß aud; bie l^e^re bem gteit^en 
eintriebe folgte. Sltö eine natürliche, bem ©eijlc be^ ^a^x^mtcxt^ 
cntfprojfene gru(f)t erf^ienen bie 5(n|T(|ten, wett^e ber Slbt t)on 



•) Acta Ord. S. Bened. IV., b. @. 514 f(c^. -- -) Histoire lilteraire 
vol. V., 418. — 3) Ueber ^rinena ^aUn ^mi ^Jcuere SWonocjtap^icn n^fflne- 
ben, ber 2)äne ^iort: „3o^anneö ©cotuö Qxic^tnci, o^er t)om Uifprunge einer 
c^rifJtic^en f^ilofop^ie." Äopcnfcogen 1825. 8to, unb ber ©eutft^e gr. 5t. 
©tauben maier: „3o^anneö @cotuö ßrigena unb bie SQBiffenft^aft feiner 
^tii," I. 2;t>. granf fürt 1831. 8to. S3eibe ftnb feurige Sobrebner iM gelben. 



3ttitcrti(i^c ©eweflUrtßcn m ber Äir^c bet fransen 9lei(|e jc, 939 

korbte über ba^ ©aframent bc^ Maxß unb btc ^ntbmbutig ^Wartenö 
t)ortrit3. fStxQcUidl) Ratten Sif^ofe; wie (Ilaubtu^ »on ^urtn unb 
Slöobavbu^, geöen bte Slnbetung ber ^tili^tn, »ergebltd^ doncxikn, 
tt)te ba^ ioon granffurt (794) unb ^an'^ (825) gegen Uebertreibung 
btefeö 2)ienfie^ geeifert ober 53eWIuffe gefaxt: bie S5ere^rung ber 
^eiligen unb bie 33egierbe natJb i^ren 9?eliquien tt)irb feit bem SSer^ 
fatte be^ dldd)^ an Umfang unb ^ifer immer auöf^n^eifenber. 
jDie abent^euerlid;ften Dinge fommen unter bem S'^amen »on ^elis 
quien ^nm SSorfci;ein. 2)er 2lbt 5lngi(bert »on (^'entula, ber 
fur^ na* ^atl bem ©ropen ftarb, ad'^It <t«^ t)er ©*a|.fammer 
feiner ^ir^e fotgenbe ©egenfiä'nbe auf: @turfe öom ^reuje, t>om 
bleibe be^ ^errn, t>on ©einen ©anbaten, t)on ©einer ^n>^e, »om 
©c(;wamm, ber Ui ber ^reu^tgung biente, SBaffer au^ bem 3orban, 
in bem ^r getauft würbe, ©tiicfe »on bem gelfen, auf bem ber 
^err faß, aU dx bie fiinftaufenb 3}?enfc^en fpei^te, t)om ^robc, 
baö @r ben 3iingern auöt^eilte, ©tiirfe t)om Jlem^el gu Serufalem, 
»on ber ^er^e, bie M ber Geburt (5^ripi leu^tete, @rbe »om Oels 
berg, wo ber ^err Ukic, »om ^erge, wo dx »erflärt warb, ©türfe 
»on ©einem Stifc^e, öon ber ©cfule, an welcher dx gegeißelt warb, 
t)on ben 33inben, mit weld^cn D^ifobemuö unb feine greunbe bie 
Md^c be^ ^rloferö umwanben, krümmer be^ gelfen, »on welkem 
auö dx ba^ ^reu^ befiieg, t)om (^alt?arienberg , ©tiicfe 'o^n ben 
Sf^ägeln, mit benen fie 3{>n anö ^reu^ fcbtugen, ^ro^fen t)on ber 
®al(e uno bem(5fftg, mit bem jte 3^n trcinften, ©plitter ioon bem 
©epein, auf baö <Bm ^(ut flo^^ krümmer »om fieiligen @rabe, 
x>cn bem ©tein, ber auf baffelbe gewatet warb, fowic loon bem 
@rabe ber unfdbw^^i's^n tinblein, »om ^erge |)oreb, »on bem ^ol^c 
ber brei Bütten, -) tropfen von ber W\^ ber jiei(. 3ungfrau 
SDiaria, ^aare ebenberfelben, ©tiicfe 'cm i^rem bleibe, i^rem Ober^ 
gewanb, ^aare t)om 33arte be^ ^eil ^etru^, 2:riimmer x>on feinen 
Äteibern unb feinem ^ifdje, ©tiicfe vom ^reu^e be^ peil ^^nbrea^, 
»om ^amxa M peil (5t)angeli|len 3opanne^ u. f. w. Slngitbert 
t)ergißt nic^t ^u bemerfen , ^) biefe unb äpntic^e ©eltenpeiten fe^en 
auö 3tatien, ^eutf^ranb, iBurgunb, ©aUien, pauptfäcptic^ feboc^ 



«Sei Mabillon Ada Ord. S. Bened. IV. , a. ©. 108 Utltcn flcj. — 
') SSelc^c bie 3ünoer auf bem S3er(^e ber 35crflärunfj ^auen ttJoUten. — 
3) Ibid. @. 108 3)?itte. 



940 in. 55uc^. Äapüel ii. 

auö dottPantmopcI, Scrufalem utib ^om jufammengckad^t tvorbcn. 
Hm metfien na^m btc Sßegi'crbe m^ D^eltquien römtfc^c ©roßmut^ 
m 5lnfpru^. 3n einem Briefe on ben (JrjHfc^of £)tgar Joon 
SWatn^ flagt ^a^ji ©vegor IV., bap in 9?om fein unuerf^enfter 
^eiligenletb aufzutreiben fep. ©od^ fiißte fi^ ber S3orrat^ i)alb 
ttjiebev, benn bie ^atafomben beten einen unerf4>ö))fli(^en @d&a^ 
i)on ^nocfien, bie man irgenb m\^^n Zeitigen zuzuf4)reiben nic^t 
ermangelte. S'iubolf, ein (Stifter beö SWain^er Sr^bifc^of^ D^abanuö 
SWauruö, eraä{>It2) fotgenbe @ef4)id[)te: Um bie ^tU M neunten 
3a{>r:^unbertö fam ber römifc^e ^iafon 2)eu^bona mit feinem 
5Bruber ^peobor, einem Saien, nad; Steutfc^tanb herüber, unter 
bem 25orn;)anb, bei bem Könige grancienö (Cotjiat) eine gettjiffc 
5lngelegen^eit ^u betreiben, in ber X^at aber, um Reliquien, bie 
er 5ufammengef(^arrt, an 3}?ann ju bringen, ©c^on untertveg^ gab 
er an eine 2)orffir(^e im ^^urgau einige ^noc^en beö 5D?artprerö 
5lleranber abj fo wie ^ief befannt ttjurbe, eilten ^efeffene unb 
©ted^e ^exUi, n)orauf 2ßunber gefc^a^cn. 2)en ^au\)t{ianbe( aber 
mad;te Deuebona mit ^abanuö, bem bamaligen 5lbte i)on gulb. 
2)ie ^tof}erfird;e erlpielt von bem Körner eine dlip^c unb einen guf 
be^ fieitigen fahft^ unb ^Zärt^rerö 5Ueranber, einen Slrm be^ 
2)iafon geliciffimu^, ba^ |)aupt ber l;eiligen ^onforbia, 
einen X^til i>m ben ©ebeinen ber apofiolifc^en SBciter gabianuö 
unb Urbanui^, einen gug be^ feiigen (^aflulu^, einen 3a^n be^ 
i^eiligen ^chaftian u. f. tt>., jlcbe^ @tud in einem befonbern ©ad 
forgfältig verladt. jDer Körner warb mit einer anfe^nli^en ©elbs 
fumme bebac^t, wa^ i^n taut ber 55eritd;erung 9?uboIf^ fo rührte, 
baf er nä#enö mit einer neuen ©enbung wieber ju fommen 
\?erfpra(^. 

©(^on SU (inbe beö achten Saptfjunbertö war bie 3al;l ber 
.g)eiligen, an bie man ®thüc rid^tete, ober bie man aU ©c^ug^ 
götter einzelner ^ir^en, ©tä'btc, ^Icfier, ^Dörfer t)erefirte, fo ange= 
fc^woüen, baf ^art ber @rope fiir gut fanb, auf ber granffurter 
©pnobc (794) ben Sefc^Iup burt^^ufe^en, ^) man foHe i^infort feine 
neuen me^r anrufen, noc^ i^nen ^aipetten an ben ©trafen errieten. 



») Stbgebrudt Mabillon annalecla , Solioau^fjabe @. 570 b. Witt. — 
') S5ei Mabillon Acta Ord. S. Bened. IV., b. @. 4 fTg. — ») Can. 40. Ba- 
luzius ci.pitulür, I., 269 ^ittt. 



3nnfrtic$c ©ett>fö««C<tt i" ^^^ ^ii^^« ^^t franfift^ett SReic^e :c. 941 

auf 3a^rc f^äitx mtlbevte er btefe^ SBer^ot bo^i'n, ba^ nur mit 
©cne^mtgung te^ ^ifci^of^ neue ^etltge »ere^rt ttjerben bürfen. 
Sßaö er tn le^terem ©efe^e JiJerorbneie, tvar im ©runbe ber uralte 
^ir^engebrau(^. ©c^on %)3rian fc^reibt -) an feinen (5(eru^: »jeic^s 
net bie ^obeötage ber ^efenner (ml^t im ©efänäniffe fiarben) auf, 
bamit i^r S^ame mit benen ber Tiäxir}xtx in ben öjfentlid&en ©e^ 
teten gefeiert werbe." 3eber ^ifc^of trug bie 9^amen folc^er @e* 
Por()enen, bie er fiir ^tüi^c ^ielt, in ba^ @ebcnfbu4> ber ^ird;e 
ein, unb »on S'Zun an tturben biefel^en »ere^rt. @o hlith e^ M^ 
ju Snbe be^ je^nten Sapr^unbert^, um welche 3t\t bie $äOf?e fi(^ 
bie ©eligfpre^ung ijerbienter ^lobten im ^^amen ber ganzen ^ix^t 
»orjuk^alten begannen. ^iet)on fpater. 2)ie 2)?affe ber ^eiligen 
rief baö ^Söeburfnip oögemeiner SScr^eid^niffe berfelben ^eröor. @ine 
dtd^c fo(^er Sammlungen entflanb im Caufe be^ a^ten unb neunten 
3a{>r^unbert^. 2Q?cift mit bem ^{iriftfep, nac^ ber SBeife bee ba? 
maligen ^aienber^, beginnenb, führen fie in größerer ober ge= 
ringerer 33onpänbigfeit bie ?Zamen ber ^eiligen auf, bie an jeglichem 
^age »erej>rt tt)erben. 2)ie ^mi älteren unb für^eften 3}?art^rolc» 
gien — fo nannte man biefe SJer^eic^niffe — ftnb ba^ be^ 33eba 
unb ba^ fogenannte calendarium romanum. ^) 53eibe gehören noc^ 
inö acf)te 3a5>r^unbert. 3n ben Slnfang beö neunten faßt attem 
Slnfc^ein nac^ baö 3??arti;ro(ogium \)on Slquiic/a, welc^eö 2lbo *) 
i)on Sßienne bem feinigen t)orangefteüt |iat. Um 840 t^ermeprte ber 
unö Mannte ©iafon \?on Cpon, glcruö, 33eba'ö 3)?art9rorogium 
mit eigenen fefjr bebeutenben Sufci^en. ''') Ungefähr jur feigen 3dt 
trugen ber Tlön^ im ^(ojler ^rüm, SÖSanbelbert; unb ^a* 
banui^ ä^auruö; 3ener in lateinifci^en SJerfen,^) tiefer in $rofa, ') 
^eiligent)er3ci(^nif|e aufammen. ^cic^eren ©toff®) al^ feine SJors 



') Capilulare secunduni anni 805 can. 17 tci S3alu^iuö I., 427 ^iiU. — 
^) Epislol. 37 ad clerum Opp. edit. Paris. 1726. gol. ©. 50 Wite. ~ 
') Se^tereö abgcbrucft Fronto episl. et disserl. ed. Fabricius. |)ambur|:j 1720. 
8t0. ©. 151 fl<^. — *) Slbgebrucft in %Wi Marlyrologium ed. Georgi 35orRÜcf. 

©. 28 fic\. Tlit^ Unrc4>t tvirb ^icr bicf Wlaxt^xolCQiüm für ein römift^cö auö* 
ßec^ebcn. ©a^ c^ nac^ 2lquile^a <je|örc, bei^etöt S^alefüiö am dnU feiner 5lu<J» 
cjalJC beö gufcbiuö. — ^) 2l&(]et)rucft Acta Sanct. Bolland. Martius Vol. II., 
5 flg. — ") 2lb(iebrurft bei d'Achery Spicil. neue Siu^gabe Vol. II., 39 fTg. ™ 
') Slbgetrucft Opp. ed. Colvener Vol. VI., 179 flg., noc^ beffer bei Canisius 
leci. antiq. ed. Basnage IL, b. @. 3U fTg. — ^; 2lm Sefien herausgegeben 
»pn Dom. Georgi, «Rom 1745, gpl. 



942 "I. S3u0. StapiUl 11. 

ganzer fammette ber (5qbtf(ij>of 5lbo 'oon Sßtenne , ttJeld^er 875 mit 
Xot) abgteng. ®eöcn ^nbe beö 3aWuttt)ert^ crfd&ienen no(^ amei 
anbere Wlaxi^xolo^kn, 25a^ eine ^at ben um 877 geftorbenen 53ruber 
Ufuarbuö au^ bcm ^(ofier @t. ©ermam m ^axi^ ^um Söerfaffer, 
baö anbere^) f^rieb ber <Bt (BaUcx TOnd^ 5^otfer um 894. 

Die 3apl ber biöper bepanbenen gefle öenuöte bem ©lauben^^ 
eifer ni^t mepr. 3n bem furzen 3eitraum awif(|ien ben Saferen 
814 unb 860, ober »om dk^kxm^^mtxitt ^ubtt^igö bc^ grommen 
hi^ 3um tJüdigen Sßerfatl be^ (^arolinifc^en 9?ei(^eö ftnb niti^t ttjenigcr 
al^ t)ier grofe 3ajre^fe|le einaefiifirt tt)orben. JDer 53eweiö J>iefiir 
läßt fi(^ auf eine befriebigenbe 233eife führen. (5in ©efe^ äaxV^ 
beö ©roßeu; ba^ ^nfegi^ feiner (lapitutarensSammlung ein^^erlei^t 
^at, »erorbnete, s) bap folgenbe ^age fefilic^ begangen werben 
foUen: Sßei^na^ten mit ben brei nä'c^jlen Xa^tn beö ^til «Ste^pfia^ 
nu^; 3o{>anniö beö ^oangelipen , ber unfc^ulbtgen ^inblein, bie 
£)ftat)e be^ ^errn (ge|l ber 53efc|)neibung) , baö (^rfc^einungöfeji 
mit feiner Oftaue, bie Steinigung 3)?aria'^, Ofiern mit ber ganzen- 
So^c, Himmelfahrt, ^fingfien, bie ^age 3opanniö be^ Släuferö, 
^etri unb ^Jauli, ber ^eiligen a)2artinuö unb 5lnbrea^. 3u ben 
]j>ifr aufge^afilten allgemeinen geften famen nun folgenbe oier ^in^u : 
ba^ gefi ber ©eOurt ^?aria'^ am 8. September, bie ^ixi^mi^c 
be^ Srjengelö Tliö)aä am 29. (September, ba^ ge(l ber Himmel^ 
fa|irt 5D?aria*ö am 15. Slugup unb ba^ gej^ aller ^eiligen am 
1. 9^ot)ember. 5luö ber ^weiten ^rebigt *) be^ 33i)3antinerö Hnbreae, 
ber um 720 al^ ^r^bif^of öon dreta jiarb, ge(>t {ier\)or, bap bie 
©eburt SDlariene f^on im ftebenten 3a{>r^unbert t>on ber morgen^ 
länbifc^en ^lirci^e gefeiert tvorben i% SSon Lateinern gebenft biefer 
geier ^uerji ber oben angefiifirte römifc^e ^alenber, ^) wo fie alö 
eine längfl befieiE>enbc ©ewo^n^eit erf^eint. 3m frän!ifc|en ^teic^c 
tvurbe fie erfi unter Cubwig bem grommen eingefüf>rt. 2)ie Wlax^ 
ti;rologien beö gloruö, Dtabanue, Sßanbelbert, 2lbo t)on S3ienne 
ijerfe^ten fte einfiimmig auf ben 8. ©eptcmber. ^) lieber ben 5luö5 
gang ber |>eiligen 3ungfrau trug fi^ fc^on bie alte ^irc^e mit 

') SIBgebrurft Acta Sanclor. Bolland. Junius Vol. Vt u. VII. - ^) %h 
gcbtucft bei Canisius lecl. anllq. ed. Basnage If., c. <B. 89 ficj. — ^) Capi- 
tnl. h, 158, «Boluäiuö I., 752 mtU. — *) Slbgebrudt bei ©atlanbtuö Bibl. 
Pair. XIII., 93 %. - ^) grotito a. a. O. @. 226 3??itte, - «) ^an fe^e 
bie ^Rote ©eotgi'^ au Slbo »on 5Sienne @. 457 unten. 



Snnetltd^c f&iwmwt^ <« fc« Äir^ie fcer fränüft^en 9?ett^e jc. 943 

atterlei <Ba^tn. (Jptpjanfu^ glaubt ^) au^ ^tvet ^tbclfleücn auf ein 
auperorbcntlic^cö (Jnbe ber SJ^utter ©otteö [fließen ju muffen. 2)tc 
SBorte ©t'meon'^ an Tlaxia (Cuf. II., 35.): ein ©c^wert wirb 
t)urd^ beine ©eele bringen fcfitenen einerfeit^, meint er, au 
beweifen, ba^ bte Sungfrau geftorben fet;. Slber man tt)erbe an 
biefer SWetnung tt)ieber irre, wenn man ben Sluefprud; ber Ojfem 
barung 3o{>anm^ erwäge, wo eö |?etßt (Apocal. XU., 13. flg.): 
ber 2)rac|>e hxa^ loö gegen bie grau, wel(^e ben 
Knaben geboren (;atte, ba würben aber berfelben 
glugel gegeben, gtei^ benen eineö grofen Slbler^, 
bamit fie in bie Söiijle flöge an i^ren DxL ^^i^^aniuö 
gefielt, im 3weifel bariiber ^u fe^n, ob man an^ (e^terem ©agc 
ni^t ben ©(^luf ^ie{)en foüe, baf SWaria ben ^ob ni^t gefc^aut 
^abe» Spätere waren weniger än0i^, 3m ^aufe be^ fünften 
3a{ir|>unbertö fam unter bem Ziiti transitus Mariae eine a^ofr^s 
pjjifdfie @d;rift ^um S5orfc^ein, worin ber wunberbare Zob ber 
TtniUx beö ^errn unb bie SSerfe^ung i^rer ^eic^e in baö ^arabieö 
er^ä^lt wirb, ^abfi ©elaftuö erflärte ^) ^war, in feinem berüfimten 
@rla^ über ben i^anon, biefe^ 53ud^ für unac^t, glei(|)WO^I fanb bie 
gabel me^r unb me^r ©lauben. ©regoriuö öon ^our^ fiettt ^) 
fic aU aufgemachte 2;^atfac^e {>in. Caut bem 3eugniß bcö 9?ices 
^poru^ (^aUiflue *) orbnete fd^on ^aifer 5Q?aurittuö (582—602) tin 
befonbereö gep su d^xtn beö ^obe^ ber 3ungfrau in ber grie^ifcfien 
^irc^e auf ben 15. 5lugufi an. 2)iefe 5luefage beö 33t;5antinerö 
wirb burc^ eine noc^ üorf^anbene ^rebigt ^) beö oben erwähnten 
^nbreaö t)on (5reta betätigt, mid)t ben wunberbaren Eingang ber 
©otte^gebärerin t)eriierrlic^t. 2)af bie römifc^e ^ir^e im a^kn 
3apr{)unbert ben ^ob 2}(aria'^ am gleichen ^age begieng, erftept 
man auö bem rcmtfd;en Äalenber. ^) 3n bemfelben 3eitvaum feierten 
au4> bie granfen ein 2:obeefej^ ber 3«ngfvau, aber nici^t auf ben 
15. 5lugup, fonberu am 18. 3anuar. ^) ^ine geier ifirer ^^imxnth 
fai^rt war i'ebod^ im ^Ibenblanbe x>ox bem neunten 3a|>rpunbert nod^ 
nid^t üblic^. 2)a^ oben angeführte ®efe§ iäft bie gragc unent» 



Haeres. LXXVIII. , §. 11. Opp. ed. Pelavius I., 1043 unten flg. — 
2) SD^anft YIII., 151 gegen oben. — ^) Oe gloria Martyrum K, 4. Opp. ed. 
Ruinart, @. 724. — -») Äirc^engefd^iclite XVII., 28. — •') S3ei ©aUanbiuö 
a. a. D, <B. 147. — «) %xonio a. a. O. ©. 221 unten. ~ ') ©en ©eweiö 
hü Mabillon de lilurgia gallicana (S. 118. 



944 "I* ©«<^- Äa))t{el ll» 

fc^tcben, o^ man btc ^tmmclfa^rt ter Tl\itUv ®oite^ fetcnt foKe 
ober nt^t? 2)enn e^ fa^rt nadj> ten kreitö mttget^eiüen SSorten 
fo fort: „Die geier ber Himmelfahrt SO^aria'ö woKen mx einer 
ttjeiteren Unterfuc^ung an^eimfietten/^ Die SWainjer ©^nobe i)om 
3apr 813 dagegen befa{il attgemeine ^egepung. 3n t^rem Söjlen 
S3efc^Iuffe n^nnt fie au^er ben Za^m, beren ba^ @efe^ ^axVi 
gcbenft, auc^ 9)?aric( Himmelfahrt, aU eine geier, tt>el$e für bic 
öonse 5^irc^e gelte, 2)enno(^ tDurbe biefe^ ge)l bamalö in 3ta(ien 
unb 9^om noc^ nic^t gefeiert, 2Denn ber ^iOIiotfiefar Slnafiafiu^ 
meJbet, ^) erft Seo IV. (847—855) fia6e bie 33e0e{iunö ber Himmel» 
fa^rt ju 9?om angeorbnet. ©elbft feitbem it)ar bae gefi im frän« 
fif(^en ^eic^ no$ nic^t überaU eingeführt. 2)er ©if^of Hunfrieb 
»on ^crouanne beburfte eineö 3J?irafeIö, um im 3a{ir 862 feine 
©emeinbe ^u 53ege^ung ber ^immti^a^xt 3}?arienö ju bewegen. *) 

3m a^ten 3ajri>unbert , X)kUd6)t nod^ früher, »erbreitete ftc^ 
bte Sage, baf ber (Jr^engel 9)2ic^ael auf bem ^ergc ©arganu^, 
ber in (lampanien liegt, erf4)ienen fep unb bie (5rri4>tung einer 
^ix^c in einer bort beftnblic()en Hop^e anbefohlen J^abe. @eitbem 
njurbe au ,@{>ren be^ ^til W^ati in einzelnen £)rten 3talicn^ ein 
geji gefeiert. 3m neunten 3af>r{iunbert i>erbreitete fic^ baffelbe a\x(l) 
xiaö) granfreic^. 2)iefelbe SD^ain^er @i?nobe, mU)t bie Himmel^ 
fa^rt 9}?aria'ö einfü'firte, orbnete au^ bie allgemeine 53egepung ber 
^ix6)mi^t ^id)atV^ an. 3)iefe S^orfc^rift tt)urbe befolgt. Sämmt* 
lic^e fra'nfifc^e 3[^artproIogien bee neunten 3apr{iunbertö führen bie 
i^irc^wei^e beö i^rjengelö 2)?tcf)ael unter bem 29. September auf. *) 

2)ic griec^ifcfje ^ircfie feierte fc^on im vierten 3ci^i^|>unbert am 
©onntage nac^ ^Jfi'ngfien ein gefi aüer Hei^tgen. ^) 3m Slbenblanbe 
fanb bapbe erfi fpäter ßiingang. Daß eö ^vl ben 3eiten Äarl'ö 
beö ©roßen in 3talien gefeiert würbe, ijl gewiß. ^Ifuin fu^te e^ 
au^ ben granfen ^\x empfe{>Ien. 3n einem feiner 53riefe ^) ermahnt 
er ben (^r^bifcfjof SIrno »on Salzburg bringenb, bap er biefej^ geft 
aüjci^rlic^ bege{>en möge. Der 9?u^en, meint er, fep augenf4)etnltd^, 
Denn wenn f^on ber einzige ^lia^ bur(^ bie Äraft feinet ®cUt^ 



>) «Wanft XIV., 73 glitte. ~ •) Vila Leonis IV. , §. 26. Vignoli III., 
83. — ^) Hincmari annales ad annuin 862. Perz I., 458 oben. — *) ^an 
fe^e bie S3emcr!unfjen t)on ©eorgi in feinet %n^aU Sibo'ö ®. 503 \i(\. — 
*) @ie^e ben ^weiten Sanb biefe^ 3ßer!^ @. 754. — ^) Episi. 76. Opp. ed. 
Froben I., 112 flg. 



3nttcrltd^e ^ewefluitöen in Ut ^ix^t ber frän!if(^en 0?eic^c ic. 945 

SBcfe^rten ben ^tmmel öffnen fonnte, toit x>ki me|ir ttjerben t>ief 
tie giirbitten aller Reuigen öerrnoßcn! Sllfutn'^ SBunfc^ tt)urte 
jetoc^ erfi unter tem ©ojjne ^arl'ö bee ®rof cn x>cxmxfii^t 51 b o 
t>on 2}ienne berichtet, ^) baß Clubwtg ber gromme auf eintrieb beö 
^abßö ©regor IV. bte geter beö gefiel attev ^tiiic^tn fämmtltc^en 
^irc^en feinet dlnd)c^ auf ben crfien ^^^otjember anbefohlen ^ahc, 

^u(^ ber i^ret^ gotteebienf^ltc^er ^anblungen warb tn unferem 
3ettraum erweitert. D^^eue ©ebräui^e famen auf, ältere erjjtelten 
eine feierlichere ©eflatt. ©c^on in ber Ur!irc|>e i)errfc§te bie <BitU, 
Traufe mit ßeweijjtem Dele ju falben, ©efiü^t auf ben Sluöf^ruc^ 
beö Slpoftelö 3afobu^ (V, 14.): tji 3emanb unter euc^ franf, 
ber laffe bie 'J^rc^bi^ter rufen unb ftc|) falben mit DcU 
im Flamen bcö $errn, ^lanbtt man, baß bie Slnnjenbung be^ 
£)e(eö ©cnefunß tvirfe. 2)ie ^riefter mußten baj^er mit Dele für 
bte ^ranfen 5c)erfe{)en fe^n, baö bie ^ifc^öfe für biefen 3tt)e(f ^u 
mipm pf^^ßten. 2)er tcutfc^e Slpofiet ^onifactu^ Qkht folgenbe 
S3orf(^rift:^3 >,?lüe ^Jreebpter foüen £)el für bie ^ranfen t)om ^t- 
fc^ofe üertangen unb jlet^ hei fic^ j>aben, bamit bie IVibenben mit 
bemfetben gefalbt unb baburc^ öej)eiU tt)erben mögen.^^ ^ümäjjltg 
trat )[eboc^ ber är^tlic^e @ebrau4) beö ^ranfenolö in ben ^inter^ 
grunb, um einer mi;ftifc^en ^Sebeutung 9?aum ju macfien. 'fa^^ac 
fluö ^atbertuö er^ä^It: ^) aU ber 2lbt ^Ibalarb t>on (^orbie auf 
bem Xobtenbette lag, Ratten er unb feine greunbe Slnftanb genommen, 
i^m bie Delung anjubieten, \mi i^nen befannt gcwefen fei;, ba,ß auf>li^ 
bem ©ewiffen bee Slbtö feine @ünbe Ia(ie. y,®Ui^tt>o%^^ 
fäj^rt ^atbert fort, >/^erlangte Slbalarb, auf unferc grage, begteng 
nac^ bem £)ele, unb bracb, nad;bem er eö empfangen, tn bie Söorte 
au^: nun flerbe ic^ getrop, mii mir alie ©aframente 2)eineö (Bt- 
pcimniffeö o §err! ju X^nl ge