(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Kardinal Hergenröther"

p. V **JvM : 4 *> 2t£. ** 









#^ .*# 



"%# 



*•** •: 






■*^ 





















/-\ *> 



.f'** 









i ^r <• ■■• 




.: ii 









1 '• l! i-W. I I id ' "L 7l I? .'■• I \J l 

»<[••■• "IT- K '• Jl'lu 







lj« 



Her €j)t(b0j)af kr (Jkjpwarf 

in i'cbrnSbtlbcw öarflcftclü. 



Kardinal 



Jöergenröfßer 



Von 



P. Xubbiig ^teiner O. M. C r 

Styoftotifdj« ^öitit »ntiär an bev ^eter§fird)e in 3hnn. 



£eo Woerr^c Sucfc unb ftrd&t. Äunftücrlans^nblung 
pittjßttrg 1883 Pten 

I. ©piegetgaffe 12. 



I, 3ngenb- ml Stnbiettjal)re. 

®arbinal§ £>ergenrött)er £eimat tft ba% gefd^idf»t§* 
reicrje unb fagenummobene, ed)t fatr)olifcr)e 3f raufen, ©eboren 
^u SSür^burg, ber §auptftabt ber batjerifdjen ^roninj Untere 
franfen , am 15. (September 1824 al£ jroetter ©ofjn be3 fgl. 
UntoerfitätSprofefforS Dr. med. 8orjann Safob §. (au% 
23tfcrjof3f)eim an ber gftyön 1793—1855) unb beffen ©attüt ®öa 
Sftaria |jorftf), SKcbijinalrat^S* unb ^ßrofeffor^tod^ter au§ 
2Bür§burg (1801—1870), erhielt er am folgenben Xage im cltcr* 
lidjen §aufe*) bie ^eilige Saufe bnrcr) ben bamaligen 3)ompfarrer 
Dr. föafpar §ubert unb bahä bie tarnen Sofepl), 2lbam, 
<$uftat>; bie ^atfyenftefle üerfatj ber mütterliche Dtjeim, 9tegieruug3* 
^Iffeffor Sängl. kluger Sofepf) mar bie ©(je nodj mit 13 
Äinbern gefegnet, tjon benen bie §ätfte, barunter ber ©rftgeborene 
$eorg 3o()ann Söaptift, fdjon im SBlütrjenalter ftarb; bie übrigen 
erraad))enen maren gletdt) irjrern S3ruber Sofept) mit Ijerrlicrjen 
<$eifte»gaben begnabigt: ®a§par mürbe Surift unb ftarb als 
fgl. ßanbgericrjtöaffeffor , 41 Saljre alt, in SDettelbact) , einem 
(Stabilen bei Söür^burg, im 3al)re 1871; Sßljiilipp, geb. 
24. 9Jcai 1835, ift Dr. unb ^rofeffor ber Geologie am bifdjöf* 
ftdjen Streunt ju (Sidjftätt; grau 3, Dr. j. c, geb. als ba$ 
jüngftc alter ©efdjttrifter 14. 3an. 1847, ift $rit>atfefretär feinet 
erlaubten SBruberä ; bk ©d)meftern Stjerefia «üb ©lifabetl) 
befhiben firf) bei itjrem Sörubcr $f)ilipp, märjrenb Xtjefla bie 
treubeforgte SDcartlja im ®arbinalt)au3l)atte im Sßalaföo (Srjigi am 
Gorjo ju $om ift. 



*) II. ©ifkift 9h\ 347. 



3m 3a()re 1832 fal) fid) ber SSater gergenrörtjer^ in golge 
üon politischen ©retgniffen genötigt, feine ^rofejfur an ber 
Unioerfität aufzugeben unb bie *ßf)t)fif usftette in 9Jc a r f t tj e i b e u f e 1 b 
anzutreten, oon roo er nad) fetner 1851 erfolgten üuie^irung, 
um ber heimatlichen 3trjön närjer §u fein, nad) ©te in afy bei 
auffingen überfiebelte. 3nt erftgenannten Orte, auf ber öanb* 
ftrafce öon SSür^burg nad) granffurt a/9ft. liegenb, mit ca. 
2000 (Stnroo&nern, befugte nun Sofepf) bie SBolfSfdjufe, erhielt 
jebod) nebenbei in ber tateinifdjeu unb grtecr)ifcr)en Spraye, fo^ 
roie in ben entjprecrjenbeu üftebengegenftünben $rioatunterrid)t 
foroorjl burcf) ben eigenen Sßater, tuie and) burd) ben £)rt§pfarrer 
©eorg ßtjriftian Uljrig (f 1878 in Söiefenfelb) , unb fo tonnte 
ber „ ^rtoatftubent " roorjt vorbereitet mit Ueberfpringung ber 
bamalS oierff affigen Sateinfdjufe nad) Söeftefyen be» übtidjen 
(SyamenS gleid) an ba§ SBürgburger ®tpunafium (bamaB 
5—8. 3al)r ber oorgefcrjriebenen 3 eit für l)itmaniftifd)e ©tubien) 
im §erbft 1838 übertreten, ba% er nad) 4 Sauren, mit greifen 
unb Au^eidjmtugen befofjnt. abfoloirte. 2)er ISjärjrige Abiturient 
begann nun a(§ „Afabemtfer" an ber Uninerfität Alma Julia, 
biefer großartigen Stiftung be§ gürftbifcrjofS 3uliu3 (Sdjter 
oon SJfepelbrunn, bie imSarjre 1882 [irjr 300jäl)rige$ ©tiftimg§= 
feft in glän^euber Sßeife feierte, ben bamalä gmeijärjrigen föurfu» 
ber ^ßrjüofoprjie, unb beftanb alle, gu jener Qtit pebanti)dy 
ftrengen ©emeftralprüfungeu au§ allen gäd)ern mit Au^eidjnung ; 
§ e r g e n r ö t [)er'3 Sftame glänzte immer am ©d)(nffe be§ ©emefter» 
am fdjmarzen ^Brette §ur Anerkennung für gut beftanbene (Sjamina 
unübertroffen. SDa aber ber junge „ ^hjfofopl) * in feinem 
frommen gerben fid) fd)on längft beut „§errn gemeint" unb 
befcrjalb bie X Geologie fid) a(£ einfüge» gad)ftubium anZ* 
erloren tjatte, r)örte er and) nod) nebenbei bie SSorlefungen be& 
2)ogmatifer£ Dr. SDeppif d) (j. Q. Söenefi^tat in ©utgfelb alWl.), 
fonrie bei Dr. SS a L SR et 6 mann (geft. aU 23ifd)of oon 2öür^ 
bürg 1875) (Sjegefe (3faia3); bei beffen jüngerem Vorüber 
Dr. ©ebaftian Sfteiftmanu (7 al§ SKürjburger 2)ombefau) ftubirte 
er § eb r äif er). 

£)en SSür^burger 93ifdjof3ftul)t gierte bamat§ Dr. ®eorg 
Anton oon 6t a rjl (f beim ^onjit gu 9?om im Sult 1870), 
früher Sögling bei Collegium germanicum in SRom unb bann 
s $rofeffor ber ÜDogmati! an ber fränüfdjen Uniüerfität. 3w 



ö 



%iUx üon 36 Saljren §um Dfadjfotger be§ 1)1. SBurfarb erhoben 
intb üoll SBecjeifteruiui für bic ®ird)e, bemühte er fiel), braue, 
tatentirte Süngttngc in intern SBiffenäbrang 51t jener Quelle §u 
führen, wo bie Söatjrtjeit rein unb unoerfälfcrji , unberührt üon 
jenem ©eifte, ruie er fid) bamalg nod) an üielen beutfctjen 
tt)eotocjifcf)en £)od)fdutlen geltenb machte, 51t finben mar, unb fo 
forgte ber eifrige unb gelehrte Dbert)irte, ba$ nebft anbern, bie 
fpäter §eroen ber SBtffenfdjaft unb ©terne am ttjeotogifdjen 
Jptmmel £eutfd)Ianb§ würben, aud) gergenrötljer 2Iufnat)me 
in ba§ beutferje Kolleg in ber gauptftabt ber (£l)riftenf)eit 
erhielt. 

<pergenrötf)er trat am 7. Dftober 1844 in biefeS oom 1)1. 
SgnattuS am 31. Shtguft 1552 gegrüubete unb oon ben Sefuiten 
geleitete Qnftttnt 1 ) ein. 

Obwohl §ergenrött)er fcr)on in SSüqburg -$wei Sarjre $l)ilo* 
jopljie ftubirt Ijatte, wibmete er benuoer) baZ erfte Sarjr feinet 
römifcfjen Stufen tl) alte* nod) einmal berfelben, inbem er bei P. 
gorn, einem ©panier, ßogif unb 9ttetapl)t)fif tjörte. 

3nt folgenben 3atjre — §erbft 1845 — trat er in ben 
ttjeologifdjen ®ttrfu§ über, wo er bie PP. ^ßerrone unb 
s ßaffaglia in ber ^Dogmatil, P. Stomei in ber 9J}orat, P. 
Sali er int in ber Slird)engefcf)icr)te, P. $atri^i in ber 
%egeje wie in ben orientatifdjeu (Spradjen, unb P. SÖcagio im 
Kircfjenrecrjt gu ^Srofefforen tjatte. Me btefe t)od)gelef)rten unb 
oon iljrett @d)ütern vielgeliebten unb geehrten Sßaire§ tjaben 
mit 9lu§nat)me be» unglüdlicfjen ^affaglia, beffen Sftüdfefyr 
jur Kirdje man jebod) in jüngfter ,8eit melbete, längft fdjon ba$ 
^eitlidje gefegnet; au^er biefem tjatte nur P. 51nton 25allerini, 
ber fpätere Ijodjgefeierte ÜXJcoratift, hk greube, gegen (£nbe feiner 
2ebensjat)re (geft. 27. ÜHoö. 1881) feinen ehemaligen @d)üler mit 
bem römifcfjen ^ßurpur belleibet 31t feljen. 

SSie nict)t anber§ ju erwarten, war §ergenrötl)er eine $ierbe 
t>e§ Kollegiums unb ein ©piegel twn £ugenb unb Wiffenfdjaft- 
lidjem (Stfer für feine Koetaneu. $ro| tjäufigen Unmot)ljein§, 

*) 2)Q§|'e(be befaub fid) bamalS itocl) im Sefuitenprofcfjfjaufe al Gesü; 
if)tn ftanb P. de la Croix, ein gfamlänbcr, aber ber beutfd)eu <2tyrad)c 
Dottfommen mädjtig, al« SReftor üor. SSon ba aus befugten bte ca. 50 rotl}* 
•gcfletbeten „©ermaitifer" bie SSorleftingcn am Collegium Romanum, beffen 
^rofefforeu ebenfalls Sefuiten roaren. 



6 

tüte foldjeS ba% römifdje SHimct gerabe für ©eutfdje bebingt, 
entmidelte er einen nie ermübenben gfletjs; nelnne man ba^u feine 
genialen Anlagen nnb geiftreidje ^ßrofefforen , fo' t)aben mir bie 
©runblage gn jener immenfen 23i(bung, ber er uad) ca. 30 
Sauren feine ©rfjebung ^um Harbin alat öerbanfte. Unter 
feinen äRitgöglingen seidmete §ergenrötl}er fid) fo au§, bafj er au§~ 
erfetjen mürbe, aU ba$ römifdje Kolleg bem neuen Zapfte ^ßiu§ 
IX. menige Monate nad) beffen Sttjronbefteigung feine £mlbig= 
nng barbradjte, bie 2lbt)anblung an§ ber ®trdjeugefd)id)te 31t der- 
faffen nnb bem ^eit. $ater §u überreifen. 

2)a natjte baZ öertjängnifjüolle Satjr 1848. (Sd)ou unter 
©regor XVI. fyatte ber 9toolution§geift bebentenb rumort, 
mef^alb bie römifdjen ©efängniffe nidjt menige ber baoon $ln= 
geftedten bargen; $iu§ IX. öffnete biefelben in feiner all- 
gugrojsen @5üte, gofe aber bamit nur Del in3 geiter, meil baburct) 
bie unterbeffen forgfältig unb geheim unterhaltene ©mpörung§* 
flamme nod) metjr -ftatnumg erhielt. 2Bie immer unb überall, 
fo mürben aud) in Sftom unb im ®ircr)enftaate bie Sefuiten für 
©egner ber geforberten freieren ^onftitution gehalten, unb barum 
mürbe gegen fie guerft unb am aüermeiften agitirt. 3t)r Collegium 
al Gesü mürbe f)äufig ($egenftanb fcr)mät)lid)er §anblungen unb 
brutaler ©emalttfjätigfeiten ; motjt gogen einige äftale bie ge* 
treuen £ra§tet>eriner tjerbei, um bie „guten SBäterdjeu" ^u 
befctjü^en; ba fie fid) aber an ben Xumuituanten baburct) gu 
räd)en fudjten, inbem fie in ben rabifalen $affeet)äufern am 
(Sorfo mandje ^ermüftungen anrichteten, mobei aud) ba% 
(Stellen nidjt oergeffen marb, fo mußten bie Sefuiten münfdjen, 
öon einer folctjen ^ßroteltion für immer bemat)rt 31t bleiben, bie 
man boct) gu(e|t at§ oon it)nen fyeroorgerufen gebeutet tjaben 
mürbe. 

Smmer t)öt)er gingen bie SSogen: „M&rte ai Tedeschi!" 
mar metjrfad) gerufen, „morte ai Gesuiti!" mar bie £age§parole, 
fo ba§ *ßiu§ IX. fidj ^u ber (Srflärung öerantafjt faf), fie nidjt 
metjr befd)ü£en gu fönnen, unb ifjnen erlaubte, jeber für fid) 
au§märt§ <&ü)ufy fudjen 31t bürfeu; bamit mar <$ugfeid) bie 5luf= 
ijebung bee Collegium Romanum , fottne in gmeiter ©teile bie 
be§ Germanicum au§gefprod)en — ein harter ©djlag mit nad)- 
ttjeiligen folgen für bie meitere miffenfdjafttidje 33ilbung ber 
©ermanüer, ba fie itjre ©tubieu unterbrechen mußten. 



£)en ©djlufc be§ Coli. Rom. ergä^tt gergenrötfjer in feinen 
„©fi^en-auä ber römifd)en Stoolution 1848" x ) alfo: „3)ie 
legten Vortefungen ber jtt)ei £>ogmatifprofefforen ^errone nnb 
^ßaffaglia würben oou einem gal)treid)en $ubtifnm befugt; 
and) Rubere, bie fonft nid)t $uf)örer waren, fanben ficf) ein, fie 
äu fetjen nnb gu f)örem 2)er erftere, ein Keiner, nid)t eben 
fd)ön gebübeter ätfann, begann nnb enbete gan§ ruf)ig feinen 
Vortrag, wo er oon ber ftrdjlidjen STrabition tjanbelte, al§ ob 
nichts norgefatten wäre, nnb nafym bann in wenigen ^Borten, 
bie nid)t feljr nerneljmfid) gefprodjen waren, 2Ibfd)ieb oon feinem 
3Iubitorium, ha§> iljn M feinem Söeggefyen mit lautem SSeifatt* 
ftatfdjen nnb Sfflamationen begleitete. $er lefetere, ein junger 
9ftann öon imponirenbem Steufeern, rjanbelte in einem aierüdjen 
nnb fliefeenben Satein üon bem päp(tltcr)en ^ßrimat; er gab einen 
furzen lleberblid be§ oorljer Vorgetragenen, unb fdjlofe mit bem, 
xvaZ nod) gu Beljanbeln erübrigte. 3)iefe§ 9We§ Würbe id) — 
ba$ waren ungefähr feine legten SSorte — nod) beljanbelt Ijaben, 

wenn nidjt (Sr fpradt) nic^t weiter, fonbern überliefe 

baZ Uebrige feinen 3ul)örern. £)iefe§ „nisi" fagt unglaublich 
oiel. 3)a§ mysterium iniquitatis, \xx% vorgegangen, wollte er 
ntd)t berühren." 

(Sbenfo llug benahm fiel) ber P. SKeftor im Collegium ger- 
manicum. (Sr berief feine Qögtinge in bie Aula, fegte iljnen ben 
(Srnft ber Sage lurg au§einanber unb entfernte fiel) fdjweigenb, 
inbem er e§ ifmen überliefe, in 9?om gu bleiben ober abgreifen. 
@§ War ba§ ein traurig ernfter 51ugenblid; man fing an p 
beüberiren unb fonnte 31t feinem rechten fRefultate fommen. 2)a 
flieg ©iner auf bie Vorlefefangel unb erklärte furg unb bünbig: 
„greunbe! £)ie Sefuiten gefjen, ba get)en audj wir!" Unb oon 
ben 51 Zöglingen erllärteu 36 fid) bamit eintterftanben, barunter 
and) §ergenrbtt)er. 

3n weifer Vorfielt unb in richtigem Vorgefühle ber £)inge, 
bie ba fommen werben, fjatten bie Sefuiten — entgegen ber 
befteljenben ©eroofmljeit — bie ftanbibaten be£ 3. tf)eologifd)en 
Sfrtrfu3 fd)on 51t ^rieftern orbiniren (äffen. §ergenrötl)er Ijatte 
bie niebern SSeitjeu unb ba3 ©uBbiafonat in ber S3afi(ifa be§ 



M 2ie£)c bie 6 39Crtifef in ben f)ifl.*pof. ^Blättern, 1850, 33b. 1 it. 2. 



8 

SatcranS (San Giovanni in Laterano) an ben öon ber $trd)e 
feftgefe|ten Sagen öon bem ftarWnalöifär $atri§i erbauen; 
baä Siafonat unb bie ^riefterweifje — biefe am 26. 9)1 är^ 1848 
— erteilte iljm SDconfignore San alt, Xitular^atriardj öon 
Äonftantinopef (jugfetc§ ÄanonifuS öon ©t. *ßeter), in ber Kapelle 
ber frangöfijc^en Tonnen in ber SStHa Lande (via Lungara im 
Xrasteöere); bie erfte Ijeüige äfteffe mürbe im ©tillen am 30. 
äWärj in ber 3gnatiu3fapelle al Gesü gefeiert, bie gtoeite am 
§od)altare ber ^irdje al Gesü am fofgenben Sage. 

tiefer legte 9Jcär§tag mar §ur $brei[e beftimmt; au§ ber 
©arberobe würben bie (Siöilfleiber herbeigeholt, ein Xfjetl mar 
and) nen unb fd)nett hei ©rfjneibent beftetlt, unb fo oerliefj bie 
buntgefleibete ©djaar ber beutfdjen Sefuitenjöglinge 9t om, um 
auf Ummegen bie §eimat gu gewinnen; mit itjnen öerliefc aucfj 
in (Siüilfteibung eine große $lnsal)l SUcitgtteber ber „©efettfdjaft 
Sefu" bie ewige ©tobt. 3n (Sit) itat>ec(f)ia mürbe ein fran* 
göfifdjeä @d)iff beftiegen, baZ fie über ßioorno unb ®enua nadj 
SJcarfeille braute. #ber auf bem ©tfjiffe waren fie allen 
möglichen Snfulten ausgefegt, ba barauf ja and) oom greifyefe 
geifte angebufelte ^Republikaner alz $affagiere waren, bie iljren 
„Wlütfy' mit (Spott= unb §ol)ureben an ben — aläbalb an itjrer 
$l)t)fiognomie erfannten — 8efuiten (barunter ber ©eneral 
P. Sftootfyau felbft) füllen §u bürfen glaubten. 9htr ein8eiuiten= 
fdjolaftiter, ein ©aöotjarbe öon t)erfultfcr)er ©eftatt, mürbe nid)t 
ernannt, fonbern fogar öon ben grei()eit3fyetben für einen ber 
Sfyrigen gehalten, fielen Umftanb benü^te er in fd)lauer äöeife, 
inbem er mit (Sntrüftung in ben ®rei£ ber 6cf)mäf)er mit ben 
^Sorten trat: „SBemt 8l)r bie Qefuiten nidc)t in Smutje (äffet, fo 
werfe idj @ucr) alle in'3 Gaffer" — unb 9tut)e war! S)afür 
rächten fitf) aber btefe ®erl§ beim 21u§fteigen im §afen oon 
Siöorno, inbem fie üom Ufer au£ bie 3e)uiten mit ©teinwürfen 
§u beehren fugten. 

$iad) öiertägiger ©eefafyrt lanbeten bk g(üd)tlinge in 9ftar= 
feille, unb öon ba au3 ging bie ßanbreife öergenrötfyer'» 
(in ©efettfdjaft be§ jetzigen 23ijcf)of3 grrjrn. ü. ßeonrob, fowie 
bei jetzigen 2)omcapitu(ar3 Dr. grüner in (Sidjftätt) über 
Strasburg unb §eibelberg, wo fie and) groben ber habi- 
fctjen Sfteüolution fafyen, nad) SBür^burg unb öou ba nad) 



9 

9)carft£)eibenfefb tn'l etterüd)e §au§. 3n ber bortigcnSßfarr*' 
fircfje feierte §ergenröt^er am Dfterjonntag (eine britte rjt. SÖZeffe. 

£od) ntcrjt lange litt e§ ben eifrigen jungen 9 Jßriefter im 
Greife feiner erfreuten (Sftern uub ©efdjtüifter ; batb trat er tote 
SBürj'-urger Sßriefterfeminar, ba3 bamaB Dr. SDür. leitete, ein, 
um feine in SRom abgebrochenen ©tubien tjier fortgufefjeu unb 
§u ootleuben. gm (Sommer 1848 unb hinter 1849 tjörte er 
noef) an ber bärtigen Unioerfität SBorlefungen au§ ber 2)ogmati! 
bei 2)eppifcf), unb, bamit e§ bem „Sämlinge" ja uicfjt an 
„beutfdjer" SBiffenfdjaft fel)le, bei <5d)xvab £ird)enrecr)t oom 
„üatertänbtfdjen" ©taubpunfte au§, foraie bei § erb erger 
„2anbmirtt)fd}aft§lel)re.'' 

Unterbeffen mürbe aber ber „©eminarpriefter" öon feinem 
Dberrjirten oft jur 2lu£rjitfe an ©onn* unb geiertagen auf bem 
ßanbe oermenbet, fo in ben Pfarreien SRofjbrunn, WlavH* 
tjeibenfelb, (Sjfelbacf) K. ic. 

3m äftäq 1849 errjielt §ergeurötr)er ba» 3) efr et al§ Kaplan 
naef) gelungen, einem netten, ^einlief) großen SSinjerborfe 
am linfen 9ftainufer, 3 ©tunben üon SSür^burg entfernt, roo er 
im Vereine mit feinem ^rin^ipale, bem Pfarrer $eter ©fdjroenber 
(geft. 1877) uuermübtid) in allen groeigen oe ^ priefterlidjen 
©eelforg§amte§ arbeitete, ©ein fjerrltdje§ ^rebigertaleut, baZ 
fid) in empfunbener Sßärme mit einem lebhaften Vortrage 
unb eleganten ©tile bemie§, bemirfte itjm oiele (Sinlabungen 311 
geftprebigten in b:n angrenjeubeit Pfarreien ^Reijbacr), Sfteip 
ftabt, ^artftabt unb ®arlburg. $et ben ungemein be- 
fucfjteu 2öaßfat)rt3fefteu im gegenüberliegenben ^Re^bad) mar 
§ergenrötf)er im 23eid)tftiu){e oft bi§ Mitternacht tljätig; ja 
einmal fiel er üor lauter (Srfcfjöpfung in Dfynmadjt. 

Reilingen mar §ergenrötrjer'£ erfte unb le^te Kaplan ei; 
bi§ SCRat 1851 oerfarj er gemiffenfjaft ben itjni anvertrauten 
Soften unb tjatte fid) nidjt blo§ bie Siebe ber ©emeinbe, foubern 
aud) bie @eroogent)eit feine» Sßfarrljerrn ermorben. Wlit jdjmerem 
«Jper^en fatj man it)it bort fdjeiben; aber @otte§ Sßorferjung l)atte 
i£)it 3u@r oberem beftimmt. 2)a§ ßid)t fotlte nidjt unter bem 
©djeffel bleiben, fonbern auf ben £eud)ter eine§ afabemifdjen 
£erjrftut)te§ geftellt merben, mo e3 ficr) ^ur fyeHfeudjtenben 
uub erroärmenben glamme entmidelte. 



10 



IL $)rofef|or nnö Keiner. 



bereits am 18. Suli 1850 Ejatte §ergenrött)er auf fpe^tellen 
Sßunfdj feines 23i)d)ofeS (o. @tal)l), ber befjen ©enie ju fdjäfcen 
mußte unb begfjalb feiner Qeit oerwertljen trollte, fid) au ber 
Uniöerfität 9Künd)en bem Doktorexamen unterworfen unb in 
einer öffentlichen glän^enben Disputation ben Doftorfyut fid) 
erworben. Die „beutfdt)en" s ßrofefforen, an ir)rer (5pit$e ber 
SReftor ber Uniöerfität, Dr. jur. o. 33 an er, fowie ber Dcfan 
ber gafultät, Dr. SReittjmatjr, ftaunten über bie ©emanbtfyeit 
unb ©djlagfertigfeit beS größtenteils in 9?om gebitbeten jungen 
©eler)rten, ber fiel) im fiatein fo fließenb bewegte, wie in feiner 
eigenen 9ftutterfprad)e. Da bie DifjertationSfdjrift: „Die 
£el)re ber göttlichen Dreieinigkeit nad) bem Ijeil. (Tregor t»on 
üftafliana" ebenfalls eine fettene (Meljrfamfeit bewies, unb ba gubem 
bamalS „(Germanismus" unb „SRomauiSmuS" nod) nicfjt fo fdjroff 
gegenüber ftanben, fo lub bie gafultät felbft £>ergenrött)er ein, 
fid) an ber Uniöerfität 9ttünd)en als ^rioatboäent ber 
Dljeologie 3U etabliren. 

Dr. ^ergenrötfyer war hierauf wieber auf feine ^aplanei 
prüdgefefyrt , unb oenüfcte im hinter 1850 — 51 bie wenigen 
öon ber Arbeit in einer 2000 (Seelen ftarfen Pfarrei reftirenben 
©tuuben, um feine §abilitationSfd)rift: „De catholicae 
ecclesiae primordiis u — ^auptfädt)ticf) gerichtet gegen bie oon 
ber Du bin g er ©djule beliebte Unterfdjeibung gwifd)en s ßetriniS* 
muS unb ^ßauliniSmuS — auszuarbeiten, in golge bereu er im 
SJcai 1851 als $riü atbogent in ber tt)eoIogtfdr)en gfafuttät 
SRündjenS unter bem 9Jcinifter 9^ingelmann gugelaffen würbe. 

Damals gierten bie tfjeologifdje äftündjner £od)fd)u{e ein 
Döllinger unb §aneberg, ber @jeget *Heitl)manr, ber 
Äanonift ^ermaueber, ber äftoratift gud)S. Sfynen gefeilte 
fief) nun ber 27 jährige £jergenröil)er bei, ber s $atrotogie üor* 
trug, de virtutibus theologicis taS, fowie Disputationen über 
Dogmati! unb Sftoral l)ielt. 

2lber nur brei ©emefter blieb §ergenrötl)er in ber befd)et* 
benen Stellung eines ^riöatbosenten. bereits am 3. üftoö. 
1852 erhielt er baS f. Del'ret als außer orb entließe r , unb 
fpäter am 15. SJcai 1855 als orbentlidjer ^rofejfor beS 
$ird)enred)ts unb ber ®ird)engefd)id)te an ber fjeimat* 



11 

lidjen llnitievfität, unb biefeßeit, a(§ bie „^tö'mlinge" £)ensinger, 
§etttnger, §ät)nlein unb .pergenröttjer auf ben ßerjrftürjten ju 
SBürgburg fajjen, war tüotjl ber ©lan^punft ber fränf ifdjen 
£>odif cf) u 1 e. 2lu§ allen Reifen £)eutfd)lanb3 famen bte 
©tubirenben rjerbei, um fiel) gu beti güfeen §ergenrött)erg als 
aufmerffame uub laufd^enbe ©cfjüter gu fegen. Sl(8 a!abemt= 
fdjer Serjrer §og er fie au burd) feine tiefe ©elerjrfamf eit, 
feinen begeifterten Vortrag, foroie burdj fein lebeubigeS Qntereffe 
für ifjre gebeitjlidje geiftige ©ntroiefelung, unb förberte wefentlicf) 
ben wiffeufcfjaftlidrjen ©tun unb wiffenjcfjaftlicfjeS ©treben unter 
bem ®feru§. ©eine ^acjlreicrjen ©d)ü(er berounberten it)n niebt 
nur — fie oeret)rten ir)n and) unb waren ü)m in warmer Siebe 
gugettjan. SDenn er oerfefjlofc fidt) itjnen au de) nad) Slufcen t)in 
— aufjer bem Sel)tfaa(e — feine§n>eg§, fonbern oerfeljrte mit 
ifmen in t)äter(id) freunbfdjaftlicfjer SBeife unb nat)m oft mit 
Wahrer ^er^ieftfeit Xt)eil an itjreu gefeitigen Untergattungen, 
mie fie bem Seben eines „afabemiferjen 23ürger3" eigen finb. 
2113 fidt) im Sat)re 1864 bie !att)o(ifd)e ©tubentenoerbinbung 
„SBalljatta" jur görberung oon „Religion, Söiffenfdjaft unb 
greunbfefjaft" uub bann fpäter bie farbentragenbe „üttarfotnannia" 
bitbete, ba beet)rte §ergenrötber oft irjre mit ©ruft unb §eiterfeit 
gemifd)ten ®ont>ente bnref) feine ©egenwart, unb erfreute uub 
begeifterte fie für alles ©ute mit entfpreerjenben Vorträgen. 

bereits im Sarjre 1857, bann 1861 unb oon ba an alte 
4—6 Satjre mürbe §ergenrötrjer jum Stefan ber gaMtät ge* 
roätjlt, oft aud) §um (Senator, oon 1871 an aber wegen 
Dp pofition gegen Fölling er, ber an ber ftiftuugSgemäfc 
latt)otifcfjen Unioerfität oiele Hnbänger t)atte, nidjt ntetjr. £)ie§ 
mag aud) ber ©runb gemefen fein, baJ3 man feit jener 3eit 
§ergenröit)er, ber bod) einer ber ätteften unb oerbienteften $ßro= 
fefforen mar, nidejt für mürbig t)ielt, bie ©teile eines Rector 
magnificus §u beffeiben. 

§öd)ft intereffant unb ermärjuenSwertrj ift eine ©pifobe au£ 
ber ®efd)id)te ber Unioerfität SBür^burg im 3at)ve 1865. 21 n 
ber tt)eologijcr)en fjafuttät wirfteu bamalS , wie fd)on bemerft, 4 
ehemalige „©ermanifer" , bie man mit Vorliebe im ©egenfnfce 
gur „neuen 9Hündt)ener ©d)ute" „SRomaniften unb ©djotaftifer" 
gu nennen pflegte. $(£ au§ gemiffen @rünben, bie übrigen» 
feinen SlntjaltSpunft jum (Stnfdjreiten be£ (Staatsanwaltes gaben, 



12 

©hier biefer „Sftomanifteit" auZ bem £ebjramte — aber bocr) mit 
SßenfionSoejug — entfernt nntrbe, ba fanb fict) oor SBefejnmg 
ber erfebigten ^ßrofeffur ber bamalige barjerifd)e $u(tu§minifier 
t>. ®od) bemo^en, bem 20jftfjrigctt Könige ba$ beutfdje Kollegium 
in 9^om unb fämmtlicrje barin gelüftete Geologen in ben 
fdjlimmften garben 51t fdjilbern, 1 ) fo ba% biefelben, mären bie 
Angaben ridjtig, ein für ade dJlai unfähig mären, irgenb eine 
^ßrofeffur an einer rjötjeren beutjd)en Sefjranftalt, ober ein fird)* 
licrjeä 9Imt ^u befleiben. ,£>err ü. $od) Tagt 2 ) : 

„2Sa§ in biefer 2lnfta(t mäljrenb be§ 4jäl)rigen tt)eo{ogifcr)en 
®urful geteert mirb, befielt oor^ugSmeife in f cf) 1 aftif er) er 
SDogmatif, ättoraf, Äafuiftif für ben SS e i d) t ftuljl, 
^Pre bigt ü bnngen, unb etmaS SDef rctalrecrjt. 33ibet* 
ftnbium mirb bort nidjt betrieben. — (£§ fetj(t a(fo on einer 
SDie^ipIin , melctje in ®ent : d)(anb hk ©runbtage ber ganzen 
tJjcologijdjen 33i(bnng ift, unb am meisten oor ben $ßerirr- 
nngen be§ UItramontaiii§mu§ betoarjrt (sie!). — s ilu§ 
ber ®t rd)eugej djidjte merben nur einzelne Streitfragen ab= 
getjanbelt; ftyftematifdje Vorträge über Äirdjengefdjidjte finb in 
bem £el)rplane nidjt oorgefcrjrieben. — SDer f djolaft if er)* bog* 
matifdje £tafu3 banert 4 3af)re nnb bilbet ben £ern ber 
ganzen jefuitifdjen Xfyeotogie, meiere alle djrifttidjen Dogmen 
nebft ben taufenbertei in ba% £et)rgebäube aufgenommenen 
9ftenfd)enfat3ungen be£ römifdjen ©tnrjfeS umfaßt. — Qn lirdjen^ 
politif d)er Söe^ierjung mirb ben ©d)ülern be* germanifd)en 
Kollegiums als itjre Aufgabe be*eid)net, in 2)eutfd)tanb für baS 
©rjftem römifdjer Omnipotenj unb ftraffer firdt)ticf)er G£entrali= 
fation §u mirlen unb bem Sejuitenorbeu bie SBege ( ^u bereiten. 
— SDe u tf dt)e 2B i f f enf djaf t ober miffenfd)afttid)e $et)anblung 
eines ©egenftanbeS ift fieserem Sßernerjiuen und) im Collegium 
Germanicum in 9^om nidjt gu finben. — &ie Zöglinge beS 
römijd)en Sefuiten* Kollegiums geben fiefj in golge, roie mau. 



*) 2)icfe @d)ilbermtg im miuifterietten Vortrag ift au§ bc§ Slpoftatcn Sb. 
$öfjter „©vinnerungen eine« ehemaligen Sejuitcnjögfingö" — Seipjig bei 
33rotf£)au8 1862. 

2 ) ©ief)c „3ur ©elebning für Könige. (Sin 33or» nnb ^atfimort 511 einem 
SBortvage te§ batjer. $uttu3miuiftcr8 über Uftramontani«mu§, föomaniSmuS, 
(gcfyofaftif, beutferje 2Biffcnfd)a[t, ba« beutfdje Kollegium in SRotn unb bie tfyeol. 
gatnttät in Sßürjburg." 2. Stuft. Seidig 1866 bei £d). 2>?attfje«. — 



13 

fagt, ctueS bort geteifteten Sßerfpredjen» , fobatb fie fetber eine 
bebeutenbe ürcrjlicfje ©teile erlangt rjaben, alle Wlüt,e, cor eitlem 
in ben Sefjrftelleii an §od)fd)uten , an St^een unb ©rjmnafien 
ir)re§ ©leiten unterzubringen. — SSor etwa 16 Saftren war 
\i)x ©influfj in $>eutjd)(anb nod) wem\j bemerfbar, nnb nur fpora= 
bifd) mnnanben. Sefet aber, wo fie in 2)eutfd)(anb in bergabjt 
t>on etwa 400 oerbreitet finb *), Bitben biefe attmärjtig an§ Sftom 
gefenbeten Sefnitenfcrjüter ein bie 5tufmerfjam!eit ber (&taaU* 
regierung um fo metjr rjerbienenbes? (Stement, . alz fie unter* 
einanber auf ba§ (Sngfte tierbnnben finb, unb in ber Oteget eine 
9tid)tung »erfolgen, voelcfje in einem paritätijcrjen , oerfaffung»* 
mätfig georbneteu Staate wie 23arjern alz eine erfprieglicfje 
nidjt bezeichnet werben fann. — iD^öcfjte e§ fcfjou au§ tiefen 
allgemeinen, oorrjen -ferjenb potitifdjen ©rtoägungen bebenlticr) er* 
fdjeinen, bie Qai)l ber Doctores romani unb gefuiten^ögtinge 
an ber Unioerjität in SBürgb urg $u oermerjrcn, fo Wäcrjft 
baZ SSebenfltdje einer fctcfjen (Srgän^nng be§ £et)rforper§, wenn 
bie Sntereffen ber 2Biffenfcr)aft unb be§ unterfränfifcrjen ®tern§, 
foröie bie (Stimmung ber SSürgburger 23erjötferimg nätjer in'» 
Stuge gefaxt werben. 

£)urd) 33efe|nng ber Stelle in SSür^burg mit einem Doctor 
Romanus 2 ) mürben (Sinfeitigfeiten in ber gafntteit herbeigeführt. 
— £)te öieten @ermanifer in ber ttjeologifdjen gafuftät p 2Bür§= 
bürg ftaben in bem bortigen SDiö^efanüerug bie Meinung t)er* 
oorgernfen, alz wenn biefe galuttat nur für Doctores Romani 
beftimmt märe. ÜJ?ancr)er junge ^riefter mit beutferjer SBitbung 
an§ ber unterfränfifcrjen $rooin£ ift babnrd) abgehalten worben, 
fict) bem Uniüerfität§=2et)ramte git mibmen ; aud) tjerrfcrjt in gotge 
beffen zmiferjeu bem 2)iö^efan!teru§ unb ber trjeotogifcrjen gafuttät 
ju SBüqburg eine groj^e Spannung, wetdje nacrjtrjeilig wirft, 
weil bie fragliche gafuttät im SBefentticrjen bie Sßftanafdjule für 
ben unterfränfifcrjen Äleruä bilbet. — SDiefe HJJigftänbe werben 



') SScrgt. Catalogus Collegii Gerraanici et Hungarici anno ab ejus 
restitutione LXI, a prima ejus institutione CCCXXVII, a reparata salute 
MDCCCLXXIX editus. 8iu« ben 8 2)tö$efen 23atoern'3 mürben öom 3al)re 
1818-79 nur 112 ^rtefter in biefem Äottcg gebilbet, treffen alfo auf ba«3al}r 
iüd)t einmal &töci ! 

3 ) 93on ber gafultät uorgcjdjfagcn mar ber bamaltge ©eminarvegenö, iniu 
©omfapttular in SBürjburg Dr. romanus 3»oI)anu SRenninger. 



14 

gehoben ober bod) menigftenS gemitbert, trenn bie äftorat* 
profeffur an ber trjeotogifd)en gafuttät in Söürjburg einem 
^riefter oon beutfc£)trjeotogiid)er Söitbung anvertraut roirb. — 
SDie öffentliche Meinung münfcrjt Söebadjtnarjme auf ben in 23at)ern 
gebilbeten, ben oatertänbiidjen Snftitutionen anfjängenben Stents, 
meStjatb bie Berufung eines (SJermaniferS auf ben ertebigten, öon 
einem Doctor Romanus beftedteu (?) £er)rftut)t ^meifetloS tuet* 
fachen unb in ber £t)at nicfjt unbegrünbeten Xabet erfahren mürbe." 

Unb meiere Söirfung hatte biefe famoje S3elef)rung feinet 
Königs oon ©eiten beS SJcmifterS? gerr o. Kod) erhielt eine 
eigene Belobung für feinen bemiefenen (£ifer unb äugleicr) ben 
Stuftrag, feinem ber im beutfcr)en Kotteg in SRom gebilbeten 
£t)eo(ogen tjinfort einen Setjrfturjl ober fonft eine ©teüe oon 
(Sinftufe anvertrauen , maS aud) bis je^t — mit raren 2IuS* 
nahmen — gemiffeutjaft beobadjtet mürbe. 

Wan fierjt barauS, meterje fdjroierige ©tettung §ergenrötrjer 
nebft feinen übrigen „romaniftifetjen" Kollegen als ^rofeffor 
an ber fatrjotifdjen Unioerfität l)atte. 

£)od) ergaben über foldje Kleinigfeiten unb ferne altem 
© t r e b e n tebte |jergenrötrjer feinem Berufe unb ber Söiffenfdjaft, 
narjm aber aud) STrjeif, unb jroar ben innigften unb regften, an 
ber (Sntroidetung unb Belebung beS fatrjotifdjen ($eifteS , beS 
öffentlichen fatljotifdjen SBemuStfeinS in SDeutfdjtanb. 

2ötr tjaben bereits bemerft, bau ficr) §ergenrött)er fdjou alz 
junger ^ßriefter buret) fein ^ebnertatent auszeichnete. S)aS 
^rebigen unterließ er nun aud) nicr)t als ^rofeffor, inbem er 
oietfad) (Sintabungen §u geftprebigten annahm; in oerfdjiebenen 
£ircr)en 2Bür§burgS oertunbigte er ©otteS Sßort unb baS £ob 
ber Zeitigen; im Vereine mit ^3rof., nunmehrigen Prälaten Dr. 
üou § et tinger, bem SDomprebiger (nun £)ompfarrer) @cr)or! 
unb bem SftetigionSprofeffor (nun 6pitafyfarrer) Dr.@teigermatb 
fjiett er in ber gran^iSfanerftrcrje ju SBür^burg in ben 3at)reu 
1862 unb 1863 einen (JEtictuS oon Konferenzen, bie aber nadjrjer, 
trog oielfacfjer Sßünfcrje nact) gortfegung, megen (Srmübmtg unb 
StrbeitStaft aufgegeben mürben. 

2tlS bie©eneratöerfammtungenber fatt)otifcr)en Vereine &eutfcfj== 
tanbS, metdje neues erfrifdjenbeS Seben in bie fatrjotiferje ©efinn* 
ung brachten, in ©crjroung famen, ba mar es mieberum §ergen* 
röttjer, ber, ftetS mit ©erjnfucr)t erwartet, baS SBort babei er* 



15 

griff, unb bie Slmoejenben für ©otteS unb ©einer ®ircr)e <Sact)e 
begeifterte. ©o im Safyre 1863 31t gfranffurt a/S0c\, roo er §u» 
gteid) mit ©rfolg bafür pfaibirte, ba$ bie uäd)fte SSerfammlung 
in feiner S5aterftabt SSür^burg abgehalten mürbe. 23ei biefer 
gtän^enben SBerfammfung im «September 1864 fd)ifbevte |jergen* 
röttjer mit ben berebteften SBorten bie Sage ber ®ird)e, nnb 
mit lebhaftem SBraoo mürben bie ©djlußmorte aufgenommen: 

„Unb fo roerben biefe ©türme, in benen mir unS je|t be- 
finben, oorübergetjen, gteidjmie in ber p^t)fifdt)ert üftatur bie ©türme 
bie Vorboten eines neuen, fdjöneren |)immefSticr)teS finb; bie 
geftörte äußere Harmonie fet)rt mieber, roärjrenb bie innere 
niemaB untergeht. Sa, gleichwie im prjtjfifdjen ®oSmoS baS 
große üftaturgefe^ unoeränbert bleibt, ttrie and) bie ^rjünomene 
medjfetn mögen, fo ftefyt and) in ber ®ird)e nuter allen (Sreig- 
niffen baS t£)r eingeprägte ®efe£ it)re§ ©djöpferS feft, baS @efe£ 
ber meltumfpannenben unb melterlöfenben Siebe, bie ba auSge* 
goffen ift in unfere §er^en, baS unfer ganzes Sßefen als SebenS= 
obem burd)ftrömt. Unb mit biefer einen fatrjotijdjen Siebe, 
gefdjaart um ben ^eiligen Sßater unb um bie mit irjm nerbunbenen 
Dberrjirten (Sin £>er£ unb ©tue ©eete unter unS, fteflen mir nid)t 
btoS ein ^Ibbtlb, einen 3ftefte£, fonbern auct) einen magren Xt)ei( 
unb lebenbige ©lieber biefeS großen Organismus bar, biefeS 
UnitierfumS, baS ba ift bie eine, tjeitige, fatrjolijdje unb apoftolifdje 
Äircr)e r einen SftifroSfoämuS im 9ttafroSfoSmuS, eine fleine Söelt 
in ber größeren, ja in ber größten SSelt, fyeranreifenb für bie 
Sßerffärung, bie unS im emigen SSorbübe als $eid) ber Sßottenbung, 
als Ü?eidj beS §immelS entgegenftrarjtt." 

yioä) bei ben Sßerfammtungen 51t Bamberg 1868, ju 
greiburg 1875, 9#ünd)en 1876 unb ^um ^roeiten WlaU in 
Söürjburg 1877 tu'ett £ergenrött)er ^ünbenbe Dieben, inSbe* 
fonbere in ber lederen über bie ©emiffenSfreirjeit. 8m 
Oftober 1870 narjm er tätigen 9lntt)eil an ber tatt)olifenoer= 
fammlung in g-ulba, unb in irjrem auftrage oerfaßte er eine 
auSfüt)rtid)e (anonym erfdjienene) Senffdjrift über bie am 20. 
©eptember beSfelben 3at)reS erfolgte Beraubung beS 1)1. SßaterS, 
morin eingefjenb bie ©rünbe für bie seitliche £errfd)aft beS 1)1. 
©tufjleS erörtert mürben. 

211S am 18. Suni 1876 bie $atf)olifen SßürjburgS im 
Pa£'jcr)en ©arten eine %e\ex gelegentlich beS 31 jährigen $ontifi= 



16 

fateS $iu3 IX. oeranftalteten , mar e3 gergenrötfyer , ber bell 
efyrenben Auftrag erhielt, bie geftrebe gu galten, tneld^eS $ttf* 
traget er fidj wie geraöfjnlid) Bei ä^nlid;en (Gelegenheiten in 
meifter^after, fcfynntngooßer Söeife entlebigte. 

III. £itcrat unb Polemiker. 

Seiftete ^ergenrötfjer fdjon S(u§gegeicf)neteS auf bem $atf)eber, 
auf ber ®an^el unb fonftigen $ebnerbüf)nen, fo trat nod) 
mel)r feine tiefe ©elefyrfamt'eit üor ber Deffentlidjfeit in ba% Her-- 
biente Sidjt burdf) feine Seiftuugen auf bem literarifdjen 
Gebiete. 

©eine ^aftlreictjen ©Triften, Don benen nur am ©cfjluffe 
ein SSer§eid)itin beifügen, befunben eminente ®enntniffe, feltene 
@eifte3fdf)ärfe unb nic^t minber einen unermüblidjen , ftaunenS* 
merken ^leife. 

©d)on al§ ßanbibat ber *ß()ifofopf)te §u SBür^burg mar 
§ergenrötl)er literarifd) ttjätig in bem oon Dr. ©äff en reut er 
(f 1869) rebigirten „9toigion§= unb Äird&enfreunb" ; feit 1850 
erfdjieneu in ben üerfdjiebenften fat{jolifd^miffenfd)aftIid)en ^eit- 
fünften gelehrte 3tuffäfce au3 §ergenrötljer§geber; in SJHgne's 
„ Sßäterfammlung " 4 S3änbe ©driften griedfc)tfcf)er ©elefyrten, 
meiftent^etlö bi§t)er nod) nidjt ebirt ober gebrueft. (Sin mal)i> 
f)aft epocl)emad)enbe§ SSerf, baZ §ergenrötl)er§ Sftufym al§ $)og* 
matifer unb $ircf)ent)iftorif er meltberüfymt madjte, ift baZ 
3bänbige 2ßer!: „ ^ß t) o t i u § , ^atriard) oon ®onftanti = 
nopel. ©einSeben, feine ©djriften unb ba§ griedjifdje ©d)i§ma. 
Wad) fyanbfdjriftlidjen unb gebrueften Duellen. u 3n ber SSor^ 
rebe l)ieju fpridjt fid) ber SSerfaffer über biefen gelehrten ©d)i§* 
matifer alfo au3: 

„£)er äRann, beffen Seben unb SSirfen, beffen ($eift unb 
(Efyarafter mir f)ier gu §eid)nen oerfud)ten, erregt baZ Sntereffe 
unb bie 5Iufmerlfam!eit be§ ©efdjicf)t§forfd)er§ in metjr a(§ einer 
Söe^ieljung. ©eine gaf)lreid)en, bie melfeittgfte SSilbung beur= 
funbenben ©djriften, feine trog öieler unb gebiegener ©tubien 
nad) mandjer ©eite f)in nod) immer rätselhafte $ßerfönlid)fett, 
bie SDiöergeng ber über il)n ergangenen Urteile, ber trief fad)e 
SSed)fel in feinen äußeren ©d)icffalen, bie folgefdjmeren unb tief 
3U beflagenben ©retgniffe, bie an feinen tarnen fid) fnüpfen, bie 



17 

feilte nod) nid)t oertifgten Spuren feiner roeit eingreifenben 
Srjätigfeit im ftrdjlicrjen rote im politifrfjen Seben — baS 2IlleS 
ift merjr roie f)tnreicr)enb, irjtn biefeS Sntereffe, biefe 5(ufmer!fam- 
feit für immer ju fiebern, unb in bem äftafee, in bem Ue 
(5$efcf)icrjt3quetlett für uns fidj merjren, auef) neue Bearbeitungen 
feiner in ben allgemeinen QiiQen oft genug erbettelten unb roieber^ 
erjagten ©efcfjicfjte an baS Sidjt ju rufen", 

„3u ^ßrjotiuS ift mefjr als eine einzelne Sßerfönlidjfeit, 
eine gan^e Nationalität, ein ^prin^ip, eine 3bee, roie in wenigen 
Ruberen oertreten. ^ßljotiuS ift bie ^ßerfönlicfjfeit, in ber ficr) 
baS Brjjantinertrjum beS 9. 3arjrr)unbertS auf baS Bollfommenfte 
tierförpert; in feinen großen unb glän^enben, roie in feinen 
fcfjlimmen unb abfcrjrecfenben (Sigenfcrjaften ift er eben nur ber 
oollenbete 2luSbrucf unb STrjpuS beS tiefentarteten ©riecrjenttjumS 
feiner Seit, jenes mobernifirten ©riecrjentlmmS mit feiner rafft* 
nirten ©crjlautjeit unb ©eroanbtrjeit, mit feiner ebenfo fubtilen 
unb roelterfatjrenen als argliftigen unb rjeud)lerifcr)en ^Solitif, 
mit ben immer fpärlicrjer roerbenben heften »ergangener ©röfje 
unb mit ben immer fefter fiel) anlittenben 2!nfä§en einer beginnen- 
ben Barbarei, mit äußerer Politur unb innerem Sftober, mit 
flarem, beredjnenben Berftanbe, aber oerberbter ($efinnung; er 
ift ber begabteste unb tücrjtigfte Sftepräfentant einer ©eift* unb 
£ebenSricl)tung , bie lange oor irjm im oftrömiferjen Oteicrje Ue 
rjötjeren unb bie nieberen ©cf)idt)ten burcrjbrang, bie in ilmt be= 
reits fulminirte unb feitbem nur immer merjr fid) befeftigt, unter 
fteigenbem äußeren (Slenb in roeit größeren 2)imenfionen ficr) 
ausgebreitet t)at" 

„SSenn $l)otiuS als 2Renfdj unb ©(jrift, als Bifcfjof unb 
^ircrjenlerjrer gro^e fittlicfje ©crjroäcrjen aufzeigt, roenn eine roatjr* 
r)aft biefeS Samens rcürbige($efcrjicr)tSfdjreibung nimmer im <5tanbe 
ift, baS Branbmal gu oertilgen, baS fein öffentliches ßeben unb 
Sßirfen feinem Flamen aufbrücf t : fo erferjetnt er auf ber anbern 
©eite als (Merjrter unb Schrift fteller, als Siterator, ^rjilofopfj 
unb Xrjeotog in einem glänjenben Sichte, unb biefen feinen Sftutjm 
tjaben Sitte oon jerjer einftimmig anerfannt." 

lieber ben formellen Xtjetl feiner Arbeit fagt §ergen- 
rötrjer : 

„Heufeerft fcrjroierig roaren bie literarljtftorifcr)en Unter* 

2 



18 

fudjungen ü6er bie einzelnen SBerle be£ SßfyotiuS. konnten 
mir qu§ E)anbfd)riftltc^en, noctj nicrjt benutzen Duetten t)ier öiele 
&ücfen ber bisherigen arbeiten ergänzen, fo tarnen biefe tnel= 
fadj aucfj ben übrigen 23ücr)ern gu gut unb oermetjrten baS üor* 
f)anbene retd^tic^e Material, tuärjrenb mieberum für einzelne 
bunfle ^ßartieen leine neuen SDofumente gefunben rourben. 2SaS 
oon unS bei ferjr bejdjränften Mitteln, mit bebeutenben Opfern, 
mit oielfältigen 2lnftrengungen unb Sftacrjforfdmngen in größeren 
Söibliot^efen (äßündjen, Sßien, SBenebig, 9ftailanb, Sftom, $ariS), 
hei anbauernbem föörperleiben gefeiftet werben fonnte, ba$ bieten 
mir bem Sefer ba. 2)er Söerfaffer mar ernft(id) bemüht, ben 
gorberungen ber SBtffenfcfyaft in ifyrem jetzigen ©taube ebenfo 
mie ber ftrengften SSafyrrjaftigfeit unb Streue 31t genügen. 

„Unfere Arbeit »erfolgt ein rein fjifiorijcrjeS, rein miffem 
fct)aftlicr)eS Sutereffe unb ftetjt mit ben großen unb praftifcrjen 
fragen ü6er bie SBieberrjerftettung ber fattjoltfcrjett Union ^mifctjen 
Orient nnb Occibent in feinem unmittelbaren 3ufammen= 
tjange, fo fefjr eS uns freuen mürbe, menn fie menigftenS in* 
bireft etmaS SBenigeS ju bem SSerfe beitragen fönnte, baS oon 
fo üielen actjtungSmürbigen , glaubenseifrigen unb gelehrten 
äftännern in unferen Sagen mit erstem (Sifer in baS $luge 
gefaßt mirb." 

@cr)on feit 1854 ') Ejatte ber SSerfaffer fidE) mit geftftetlung 
unb Prüfung fämmtlictjer ©crjriften beS $tjotiuS befcrjäftigt, 
bie nur langfam neben oielfetttgen anberen SSerlen oormärtS 
fcrjritt. 3m 3ar)re 1869 erfdjien ber britte unb legte 23anb beS 
gelehrten SSerfeS, baS fefbftöerftänbficrj trielfadje ®ritif in ber 
oerfdjiebenften SBeife fanb, morauf ber Sßerfaffer oottfommen ge* 
faßt mar, um fo metjr, als bie <Scf)nriertgteit, allen 5lnforberungen 
gleichmäßig geredfjt §u merben, i^m oon Anfang an beutlidj ge* 
nug entgegengetreten mar, 

„©elten, fagt £>ergenrötr)er in ber $orrebe biefeS 23aubeS, 
fann audj ein ®ritifer, ber bei feinen eigenen, unter gan^ günftigen 
Umftänben unternommenen arbeiten ein fcrjön georbneteS Material 
in ben beften ausgaben bequem pfammengeftellt oor ficr) fjat, 
unb meiftenS auf geebneten Sahnen manbelt, fidj gang in bie 
Sage eines HutorS öerfejjen, ber m'ele ©tunben im ©taube ber 

*) 2)er I. 93anb erfdjien im Oftober 1866. 



19 

Bibliotljefen unb oft oergebtüf) ! — nadj Bereicherung feiner 
Duetten fud)t, bann toieber Monate lang oon anberen gang toeit 
abliegenben arbeiten, fomie üon afabemifcljen Remtern feine Qtit 
in 2Infprud) genommen fielet unb nacfj längeren Raufen erft baS 
nterjrfacrj unterbrochene SBerf mieber aufnehmen fanu, überhaupt 
fortmäfyrenbe ginberniffe nur mit Aufgebot aller geiftigen ©nergie 
it&erminbet." 

SDocf) im ©ariden fanb baS 2Ber! eine fo raoljlmollenbe unb 
«nerfenneube Slufnatmie, tote fte §ergenrötl)er nicfjt entfernt §u 
fyoffen getoagt. ßbenfo tjat eS bei ruffifcfjen unb f)ellentf<i)en 
©eletjrten mefyrfarfje Berücffkfjtigung gefunben. 

©(eicrjfallä tooljlroollenb mürbe baS mit größter <Ser)nfudjt 
erraartete unb in bte oon §erber oeranftaltete „STljeologifcrjc 
BtbHotljef" aufgenommene „ §anbbuct) ber ®ircr)engefd)id)te" 
(2 Bbe. nebft 1 33b. Belege), baS bereits 2 Auflagen erlebte 
(1876 unb 1879), begrüßt. Ueber bie @eneftS biefeS SöerfeS 
laffen mir ben 5lutor felbft fprectjen: 

„9htr ungern entfpract) xdj bem mir oft unb bringenb ge* 
äußerten SSuufdje üteler greunbe unb gutjörer, ein §anb= ober 
Seljrbud) ber ®irc£)engefcr)id)te §u oeröffentlicrjen. (5S liegt 
eine gemiffe SSarjrljeit in bem alten Sßort: Oompendia sunt 
dispendia, unb meine Neigung mürbe mid) etjer $u anbem, längft 
oorbereiteten arbeiten geführt rjaben, namentlich $u einem größeren 
2öerfe über ^irct)e unb ©taat, unb gu einer ausführlichen ®ird)en= 
$efd)id)te beS 18. 3al>rl)unbertS. Vlber bie Sftücffidjt auf meine 
.ßufyörer, bk erneuerten Slufforberungen, unb bk ©rmägung, 
baß trojs ber öorljanbenen guten arbeiten ein neues firdjen* 
gefcr)icfjtlicl)e§ §anbbuct), fo mie ict) eS mir backte, immer nod) 
metjrfacfjen 9ßu|en ftiften fönne, überroogen gule^t bteBebenfen." 

$)er ©eficfjtSpunft .gergenrötrjerS bd 5lbfaffung beSfelben 
mar folgenber: „deines ©radjtenS ift bie ©ubjeftiüität beS (£r* 
^ätjlerS in allen l)tftorifcr)en arbeiten möglid)ft in ben $inter* 
grunb, bie Objeltioität ber £l)atfad)en burctjauS in ben Borber^ 
grunb ju ftellen, bie eigene SReflerjon mie bie rebnerifdie 21uS= 
jdjmüdung größtenteils bem freien Bortrage gu überlaffen." 

211S eS fidj barum Rubelte, baS 2Be|er unb 2öelte'fd)e 
Äirdjenlejifon in gmeiter Auflage — üermerjrt unb fritifdj 



20 

oerbeffert — 311 ebiren, formte bie SRebaftion begfelben, bie 
eine D^iefenfraft erforbert, in feine befferen §önbe gelegt merben r 
at§ in bie be§ $prof. Dr. ^ergenrötfjer. S3erett§ waren einige 
£ieferuna,en nnter feiner getoanbten§anb erftfjienen unb für mehrere 
ber Stoff fcfjon brucffertig geftettt, ba ätoaug it>n nun 1879 feine 
Söeförberung nnb Ueberfieblung nadj 9?om, bie Seitung biefer 
Slrbeit anbern betoäfyrten Gräften 3U überfaffen ; oiele 2Irtifel 
in biefem SSerfe finb jebocf) au§ feiner geber. 

§ergenrötl)er fyatte nnb fjat nocf) immer eine befonbere 3Sor= 
liebe für Stauen, baZ in 23e§ug auf 2öiffenftf)aft oft a(§ baZ 
£anb ber SDummljeit unb Unmiffenljeit oon getoiffer (Seite be- 
trautet rairb. Um biefer gan§ grunbtofen $erbäd)tigung gu be* 
gegnen, oeröffentlid)te er im ,,(£t)ttaneum" 1863 eine fatfjlicfy 
mie formell treffütfie, mit mafjrem Bienenfleiß gefammelte 
Ueberfidjt ber micljtigften (Srfdjeinungen in ber italienijrtjen 
Literatur ber^a^re 1854—62 in 20 Slbtfyeilungen, unb fam 
gu bem ^Hefnltate: „galfd) ift ba§ $ontrtl)eil, bafj Italien 
auf allen ©ebieteu be» 2Siffen3 üötliger Stagnation oerfallen; 
falfd), ba|3 ber ^luffdjumng in ber Literatur unb Sßrefje erft 
öom ^riecje 1859 batire; Uur ecljt ift e3, ben italienifdjen $leru§ 
ber Unroiffenfyeit ober Untl)ätigfeit ju befcfjulbigen; ber Regulär* 
fleru§ geigt fid) unter ben Tutoren befonber» gut oertreten. SBo 
notf) fofdje fonferüatioe unb fatfjoltfdje (Elemente oorfjanben, ba 
fyabt ber ®atf)olt3i§mu§ nitfjt feinen Untergang $x fürchten; 
ba fyaben feine Sbeen, feine ©runbfä^e nod) i^re Wlacfyt unb 
it)ren ©influfe , unb aud) auf literartfdjem Gebiete gilt oon ber 
^irc^e: impugnari potest, vinci non potest." 

£)af$ ein 9ttann mie §ergenrötf)er, ber oon Siebe ju feiner 
tirdje gtül)t, feine ^eber and) berBertljeibigung berfelben 
ttrie be§ öäpfttidjen Stut)te3 genribmet, öerftetjt fid) oon 
fetbft. £)e&f)cd& finben mir in biefer Branche eine gang erfleh 
lid)e 2lngal)l oon Schriften. 

2113 baZ reoolutionäre Stauen einen Sfjeil be§ ®irdjen = 
floatet um ben anbern unter bem fyeud)lerifd)en Sßormanbe ber 
„Einigung StalienS", fotoie ba% bie „^faffenfyerrfdjaft" fid) nid)t 
um baZ 2öof)l beS $olfe£ fümmere, ber päpftlidjen £errjd)aft 
mit SSaffengemalt abgmang, liefe £>ergenrött)er jene f)errfid)en 
Slrtifel „SDer $irdjenftaat feit ber frangöfifcfyen Stoolution" in 



21 

ben Ijiftortfd) * potitifdjen blättern (1859, 23b. XLIIL §eft 
11. 12; 23anb XLIV, §eft 1. 2. 4. 5. 7 — 11.) erlernen, 
bie, wie ber befrfjeibene 95erfaffer füäter bemerft, eine „oon u)m 
üöllig unerwartete 23ead)tuug" gefunben, unb burdj eine treffliche 
fran§öfifcr)e Ueberfetjung im Universel oon Trüffel — auf 
Sßeranlaffung be§ bamaligeu SBiener ^cuntiuS, jetzigen ®arbinal§ 
Slntomn de Luca — aucf) auftertjalb be3 fattjotifcrjen 2)eutfcf)= 
(anb§ begannt würben. SDiefelbe erfct)ien bann in glän^enber 
5Iu§ftattung nod) befonberä 1 ) unb fanb fo ü)ren 2Beg nadj 
Stauen, wo fie üon einer ber weitoerbreiteften römifcrjen 
3ettftf)riften, ber Civiltä cattolica (18. gebr. 1860. 9er. 238) 
folgenbe ^Beurteilung erhalten: „Unter ben üielen ©crjriften über 
bie weltliche Regierung ber $ircrje, bie un§ in biefen legten 
£agen 51t ($efidjt gelommen finb — unb e§ finb beren feljr 
üiele — fennen wie feine, bie, tua» gütte oon praftifetjen $ennt* 
niffen unb pofitioen £rjatfacr)en betrifft, mit biefer fict) dergleichen 
fann, ba faum etwa§ über biefen ©egenftanb feit einem falben 
3afyrt)unbert bi§ fjeute erjdjienen ift, ma§ ber SSerfaffer nierjt 
genau gu IHatl)e gebogen rjätte. D^ebftbem muß er öon ferjr gut 
unterrichteten ^erfonen au§ bem ^ird^enftaate felbft 9^act)rtc§ten 
gehabt [jaben, inbem ferjr SBenige in ber Sage fein mürben, mit 
gleicher ©adjutnbe barüber gu fcrjreiben. ^ur^, e§ ift eine waljr = 
t) af t b e u t f er) e Arbeit, fei e£ in ber ffrupulöfen ©ebulb in 
ben gorferjungeu , fei e§ in ber franfen unb loyalen Darlegung 
ber 3)inge — $or<$üge, bie baZ 23ucr) befonber§ für ernfte unb 
benlenbe ^erfonen geeignet erfdjemen faffen, bie ben fingen auf 
ben ©ruub feljen unb nierjt in einer auet) (anggebetjnten ßeftüre 
burd) £ebt)aftigfeit ber Sbeen unb bie 2lnmutrj be§ @tile§ gehoben 
unb unterftü^t ju werben fuerjen." — 

£)iefe 2Irtifel 2 ) — „rjiftorifcrj=ftatitiftf)e ©tubien unb ©fi^en" 
nennt fie ber ^erfaffer felbft — verfallen in 15 Slbtrjeilungen, 
tüoöon bie erften 10 üorwiegenb bem allgemeinen Umriß ber 
inneru Quftäube be§ ®irct)enftaate3 gewibmet finb, wobei ba§ 
ftatitifcfje Moment oft baZ t)iftorifd^e überwiegt; bie folgenben 



1 ) Histoire des etats de l'eglise depuis la premiere re'volution francaise 
jusqu'a nos jours. Traduit de l'allemand. Leipsic, C. F. Fleischer, editeur. 

1860. gr. 8". 280 pag. 

2 ) ©efammelt erfreuen bei Berber in greiburg 1860. 



22 

finb oorf)errfcl)enb ber eigentlichen ($ejd)id)te äugennefen.. 
2)er Verfaffer mollte „leine Apologie ber päpftlidjen Regierung, 
fdjretben 41 — bie§ mar fein fefter ÜBMlle — ; adeln „im Verlaufe 
ber «Stubien lam er bocf) bal)in, toenigftenS gro^entr)eil§ eine 
folcfye gn liefern, menn man anber3 mit biefem tarnen eine auf 
oielfeitige Prüfung ber Snftitutionen unb ber ^ßerjonen gefüllte- 
Darlegung be§ ©adjoert)alte§ bejeidmen barf, bie in ben wefent* 
lidjen fünften gu ©unften be§ ferner infriminirten 6taate£ 
lauten muffte. ®eine äufeere IRücffidjt mürbe itjn bewogen Ijaben, 
einen anbern Sßefunb gu veröffentlichen, al§ ben mal)rt)eit§gemäfr 
eruirten". 5ludj perfönlidje 5lnfcf)auungen, mie ber 2Iufenu)alt 
in SRom öon 4844—48, im $ird)enftaate oom 29. @ept. bi§ 
23. 9(00. 1857, fomie bei einer lürjeren italienifdt)en SReife im 
3at)re 1858 berechtigten ^ergenrötljer ju einer gerechten unb 
für bk päpftltdje Regierung feine3meg3 ungünftigen Beurteilung. 

£)er SRaum einer engbefdjränften S3rofct)üre geftattet eZ un§ 
ntdjt, oiele anbere literarifdje ^ßrobufte §ergenrötl)er r § *) §u be- 
fprecfyen; bagegen muffen mir, um ein möglid)ft ootlfommeneä 
33itb öon feiner getftigen ©rö^e unb @eler)rfamfeit gu äeidjnen, 
ein anbere§ Moment ^eröorljeben : ber fo irenifd) angelegte ©e= 
lehrte mürbe §um $olemifer; feine tiefe ©ele^r[am!eit, bit 
fid) in ben tbeologifdjen Disziplinen ber Dogmatil, be§ $ircf)en= 
rechtes unb ber Shrdjengefdn'djte gleidj bemanbert geigt unb auf 
umfaffenben QueHenftubien beruht, l)at if)it gum g e f ü r d) t e ft en 
(Gegner ber mob er nen^trdjenfei übe gemacht; befonber§ 
feit ben bei ber Vorbereitung unb Eröffnung be3 35 a t i ! a n i f d) e n 
^onji(§ ermatten literartfdrjen gelben trat .gergenrötljer aU 
berebter unb ftetS fd)lagfertiger $ertf)eibiger ber firdjlidjen Setjre 
in ben Vorbergrunb. ©ett £)ötlinger ber Slirdje ben bilden 
mie§, meiere er al§ Ijodjgefeierter ^rofeffor ber 9Jcüntf)ner §od) ; 
fd)ule nid)t genug unb mit fRect)t p loben unb in ifyren $or= 
§ügen §u pretfen mufcte, mar §ergenröu)er ber§ero§ ber 
fatf)olifdjen 2öiffeufd)af t in £) eutfd)lanb geworben. 
@d)on feit 1863 trat er mit aller @ntfd)iebent)eit gegen jene 



*) 3.53. ßarbinaf SWaurtj'g SebenSbitb — 2ftarien*93ereljrun g in 
ben 10 erfien Saljrljimberten ber $ird)e — Snftruftion für gried)tfd)e- 
SBeidjtöäter (als £at. u. gried). geftprogramm jum 25 jährigen 23ifd)of8* 
Subiläum ©g. STnton o. @ta$t'S) u. f. to. 



23 

„2)eutfd)en" Geologen auf, meldje bie eigene Vernunft f)öf)er 
[teilten als ben ©tauben -- meiere ben $äpften bie ©djulb 
am griedjtfcfyen <Stf)i3ma auftreiben toodten — welche bie 
®irct)e ^itr Wienerin, ja jur ©üaöin be§ ©taateS 
f)erabmürbigten. 

Slber bei aß' feinen kämpfen ift £ergenrötf)er nie perfön= 
tidj geworben, ba fein 2öat)lfprucf) nur mar: 51 (leg für bie 
SSaljrt) ett; nttfjts gegen bie Sßatjrtjeit; tltleS für 
Die &ircf)e ©otte» unb mit ifyr! 

$er fircf)enfeinb(ict)e ©etft fo mancher beutfdjer ©eteljrten 
batirt tiidjt erft feit ben Sabren 1869 unb 1870; bie traurigen 
©rftf)einungen, bie in biefen Sauren gu SEage traten, tjatten itjren 
©runb fdjon in einer gemiffen ©eifteäftrömung anfangt ber jed)* 
§iger 3at)re. 211§ ©öltinger im Saljre 1861 feine bekannte 
DbeonSrebe 1 ) fjteft, bie bamal§ fdjon jeben Äatfjotüen mit 
Sangen erfüllen mußte, ba trat ^ergenrötfyer fofort gegen ilm 
im 9ftain§er „^attjolif" auf, ma3 er leiber fpäter nod) mehrere 
Sftate tfjun muftte. 2>arum mollen mir jegt fdjon §ergenröu)er ? 3 
Urtfyeü über SDöflinger f)tet)er fegen, ba$ er erft fpäter (in ber 
SBorrebe §u fetner „^ird^engefcrjidjte") au§gefprod)en : 

„28a§ biefer ©eletjrte, oon bem man fagen fann, ma3 
§ieront)mu§ üonDrigineS jagte: ubi bene, nemo melius, 
aber bie weiteren Sßorte: ubi male, nemo pejus ferjon barum 
nict) t anmenben bürfte, meit er audj in ben SSerirrungeu feiner 
legten Qeit noct) eine anbern abtrünnigen unbefannte Sftobleffe 
gegen bie etnft marnt oerttjeibigte ®irdje gemafjrt ljat; ma3 
biefer ©eletjrte, fage id), etnft SßerbienftlicrjeS geleiftet tjat, mufj 
and) jegt nod) für bie fatt)oltfct)e SBiffenfdjaft unoerloren bleiben, 
unb fo menig biefe ben Vertut li an ungeachtet feine» 2lbfalle§ 
^um 9ftontani§mu§ in ben Ijerrlidjen arbeiten feiner fatfyo* 
lifdjen Sßertobe perf)orre§cirt, fo menig mirb fie ba§ aufzugeben 
ober auf bie $ermertt)ung beffen 31t t)er^tct)ten tjaben, ma§ auf 
ifjrem 23oben einft anbere fpäter ifjr untreu ©emorbene £reff* 
lidje» geleiftet rjaben." 

Sfof ber oon SDöIIinger, 2tt*og unb §aneberg au3= 
gef Geriebenen ©eleijrten*$erfammlung in SWündjen in ben 
legten © eptembertogen 1863 ersten gergenrötfter oon ber ^atljo* 

») @ie crfd)icn fpäter mit einem roeitfcfjrocifigen anbern SBcrfc unter bem 
Site! „Äirdjc unb Älrdjcn. " 



24 

lifen--$erfammlung in granffurt aus, unb ba mar er unter ben 
ad)t entfd)iebenen Männern, toeldje bie Tragweite ber in ber 
SröffnungSrebe 2) ö lungert über Vergangenheit unb (Segen* 
mart ber fatljolifdjen Geologie" tnfümirten ^nu^pien rooljl 
erfennenb fidj gegen beren Slnnaljme öermatjrten. ') §ergenrött)er'S 
®on-$ept einer ^tbreffe an ben t)l SSater mürbe nidjt üerlefen 
nod) beraten. 2)ie Vorgänge auf biefer Sßerfammtung benü^te 
Dr. ätfidjeliS in feiner ©djrift: „Äirdje ober Partei? (Sin 
offenes unb freies 28ort an ben beutfdjen GSpiSfopat" — um mit 
©ntftellung unb Verbretjung ber Sfjatfadjen gegen bie „ajcain^er" 
unb „römifcr)en" Geologen loS^ie^en , morauf .gergenrötfjer 
mit ber ©djrtft: „®ird)e — unb ntdjt gartet" 2 ) antmortete. 
SDarin fagt gergenröttjer : „SD^tr ift eS nidjts meniger als au= 
genefym, auf 2)inge gurücffommen gu muffen, bie |jerr SftidjeliS 
felber als auSgeglidjen betrachtet l)aben mürbe, menn ntct)t — 
mie 9Jcid)eIiS fagt — ber SKainjer „®ati)olit" burd) feine nad)* 
träglidje ^meibentige 2)arftellung ber Verfammtung biefe 33er* 
öffentltct)uncj prooo^irt rjätte. §ätte §err 9ttid)eliS fiel) bar= 
auf befdjränft, feine ^riüatferjben mit bem „^attjültfen" . . . 
mit aller Energie fortzuführen, fo rjätte id) bem „®atl)o(ifen" füglid) 
feine eigene 23ertt)eibigung überlaffen tonnen. 9tat aber, nad)bem 
9#id)eliS feine 5ln!lage oiel meiter auSgebeljnt, alT bie Männer, 
bie in ber fReit)e ber Opponenten flauten, als eine t)öct)ft gefätjr= 
lidt)e Partei oor aller Sßelt angegriffen r)at, glaube id) eS meiner 
öffentlichen Stellung, ber (St)re anberer tton mir t)öd)ft gefd)ä|ter 
SUcänner, ber SBürbe beS SHeruS, unter bem id) mirfe, fdjulbig 
gu fein, biefen Angriff freimütig, offen unb entfd)ieben, in ber 
unbipfomatiferjen SSeije, bie §err ÜDricfyeliS liebt, ^urüd^umeifen, 
unb baS um fo metjr, meit ntctjt menige Sefer feiner 23rofd)üre, 
falls leine auSreidjenbe Slntmort erfolgte, fid) leicht in itjrem 

Urttjeile beirren laffen lönnten S)aS ganje 3al)r 1864 

tjinburd) t)at eS an Sßerbädjtigungen unb Verunglimpfungen gegen 
bie „23efiegten" (ber Minorität) nidjt gefehlt, unb mit Dftentation 
mürbe itjnen gegenüber ber mit #ted)t liodigefeierte üftame 2) öU 

x ) ®iefc ©rflärung, roeldje tu ber 3. «Sitzung (29. (September) im tarnen 
Don 8 äftitgtiebern burd) ©omfapitiilar SO? o n f n n g aus üJcatir, öorgetroße» 
unb 311 ^rotofott gegeben miirbe, ift iiutcrjeidjuet ooii: £einrid), iDcoujang, 
0. ©djäjter, •yaffner, ^3t)iltpps, £ergenrött)er, &ettinger, ©djeeben. 

2 ) @rfd)ie«cn als @epavat-2lböriicf au8 bem „GEtulianeum", 53b. VI. 



25 

linger r § oerljerrlidjt, ein wahrer Mtu» beSfelben inaugurirt, 
eine 2lrt oon Unfe£)(6arfett für ben berühmten ©elerjrten 6ean* 
fprudjt — in einer 2Seife, bie einem Spanne üon foldjer 93e^ 
beutung fid)er nur (Scfet erregt fabelt fann unb irjtt üielletdjt 
öfter oeranlaßt fjaben mag, mit einem großen SKonardjen p 
jagen: „(Sott bewahre mtdj cor meinen greunben". fjaft jebe 
®ritif einer oon bem fjeroorragenben ®e(ef)rten geäußerten Sin* 
ftc£)t galt bei ben mobernen Vertretern be§ Arnos &jw*fftt einen 
„rjämifdjen Angriff" ] ), ben fie otme irgenb eine Prüfung ber 
@rünbe mit 9ttad)tgebot nieberfd)Iagen wollten. ®äme e£ auf 
tiefe Seute an, fo mürbe balb jeber wie ein ®e|er befyanbelt, 
ber aud) nur in einem Sßünftdjen einen S)iffenfu§ §u manifefttren 
magt, unb biefe ®ned)tung Ruberer unter ba§ eigene ®utbünfen 
mürbe bann „ fjrei^ett ber Sßiffenfdjaf t " genannt. 2Sa§ ber 
^ßfeubotiberali3mu§ auf poütifdt)em (Gebiete, ba§ erftreben 
biefe füfynen ©eifter im 23ereicrje ber SSiffenfdjaft. — äRöge 
unfer (Gegner bie ®ircf)e au$ bem @pie(e laffen unb feinen 
ganzen Qorn in oollen Scalen ausgießen über mid) , ber id) 
mid) i(jm entgegenftellte mit aller Äraft ber lieber jeugung, unb 
bereit bin $u fagen: „Sßenn id) ein 3ona§ bin, fo toerfet mid) 
in ? £ 3tteer!" Sieber at§ bie $ird)e fyerabgewürbigt 311 fel)en, 
Witt id) jebe, audj nod) fo tjarte ©djmärjung ertragen. Su ber 
^ircrje tjatten einft 511 ejanbr ine r unb Stntiocrjener , Slrifto* 
teliler unb ^ßlatonüer, £rjomiften unb (sfotiften 
SRaum, unb id) fyabe mid) nod) ntctjt überzeugen fönnen, ba^ fie 
ftent^utage ®egenfät$e nidjt bulbet, bie fidj innerhalb berfelben 
@cr)ranfen unb in gleichem (Seifte bewegen , fobalb nur bie 23e= 
reitmilligfeit ba ift, fidE> irjrer ßef)rentfd)eibung ju unterwerfen, 
unb biefe al§ 23eenbigung be£ gmiefpalte» ü01t a ^ en feilen er* 
lannt wirb. 9J?an tonnte große wiffenfd)aftfid)e kämpfe burd)= 
fämpfen, otyne alle perföntidjen 33eleibigungen ; leiber fdjeint 
unferer $eit t>tef e fö'unft mefyr unb metjr $u Sßerluft §u gefyen, 
unb ^ er fönen unb <3acr)en werben faft gar nid,t mefjr ge* 
fct)ieben". §ergenrött)er erwähnt, bah nad) einem au§ Tübingen 
batirten «riefe, 8. Stoüember 1863, alle möglichen Mittel auf* 
gewenbet werben follten, um bie bortige fattjolifdie tljeo* 
logifd)e gafultät unb bie 2öür§burger wedjjelfcitig 

*) SSergl. 2higsb. Mg. 3tg. 1864. 9<r. 307. 



26 

gegen ematiber gu oerl)e|en. ©benfo bebauert er e3, ba$ ein 
tum irjtn 1861 — 62 begonnener Shtffafc in gorm eine§ 1 1) e o * 
lo giften 93 r t efro ec^ f elö megen für bringenber erachteten 
arbeiten unoollenbet nnb unoeröff entließt blieb; gerne rjätte er 
and) hei ber ^weiten (Mehrten *5Berfamm(uug eiugerjenb nnb 
freimütig, orjne SRücffidjten nad) 9?ed)t3 nnb Sinfö, feine 2tn* 
fiepten über ben üielbefprocrjenen , aber nod) nirgenbs !Iar 
unb faßlich entmidelten Sßarteigegenfafc uon „föomani* 
ften" nnb „©ermaniften" oorgetragen, toeif er bie öoflftänbigfte 
Offenheit unb Sünbigfeit für baZ ^rjprieglicöfte rjatte; bie (Ge- 
legenheit aber bot fiel) nidjt bar ; bie Sßcrfammlung fam nidjt §u 
©taube, unb ftatt itjrer marb ba§ ^ublilum mit ben ©ntt)ütt= 
ungen unb s 2Iuffd)füffen be£ §errft 9ttid)eli§ beglüdt. 

Slber moriu befielt eigentlich biefer £)uali§mu§? „2)ie 
römifdje Srjeofogie ben ©inen, ben Zubern bie beutfd)e %n* 
fpreetjen, l)eißt bie ©inen mie bie SInbern in einer fdjiefen ©teil* 
ung benfen ; bie f a 1 1) o 1 i f d) e Geologie mirb and) in SD e u t f d)- 
lanb einigermaßen römifd) fein muffen unb bie[e§ ©r)arafter§ 
fidj nietjt entfctjlagen motten unb bürfen. SDie autonomaftifd) 
beut f et) e Geologie ber Kattjotifen ift eben nirgenbs faßbar; 
fie mar eine ßeit lang oon Qimmex, ©alat, SSerfmeifter, 
fie mar oon Sftationatiften, Kantianern, oon trjeitmeifen $ln- 
tjängern ©crjetling'^, ^peget'3 unb 23aaber'3 oertreten. ©ie 
trat im £jermefiani3mu§, fie trat im (Mntt)eriant§mu§ 
auf. 2We biefe 9ftd)tungen mottten einmal bie fpe^ififcf) b e u t f 6) e 
2öiffenfd)aft repräfentiren, märjrenb ein Klee unb 9Jcö t)t er nur 
an eine fatfjotifdje SEÖiffenfc^aft backten. — 3n oielen ber ge= 
lefenften Xage§bfätter fetjen mir fortmärjrenb ba$ äctjt beutfd)e 
©tement mit bem SßroteftantiämuS üöllig ibeutifi^irt unb 
festeren im ©egenfat^e ^u allem SRomanifdjen at§ ba$ äct) te 
©fjriftenttjum t>ert)errlicr)t- . . 5Iuct) gibt e§> Katrjoüfen, bie unter 
bem SSormanbe ober aud) in ber guten 2lbfid)t, bie Bereinigung 
ber ^ßroteftanten mit ber fatrjotijdjen Kirdje ^u erleichtern, gerabe 
ba§jenige abäufcrjmädjen fuerjen, ma§ ben getrennten 93rübern am 
meiften im Kattjoli^muS imponirt — bie munberbare ©in- 
t)eit, bie fefte Drganifation, bie inerten madjfenber Qü$eh 
tofigfeit nicfjt t)oct) genug gu betonenbe Autorität. 51ber mie 
ber fogenannte gemäßigte ßiberalt§mu§ fonfequenter Söeife 
gur Demagogie füfyrt, fottte ba eine ät)nlict)e ©efatjr bei ana- 



27 

logen SBerljättniffen für bie Geologie gan§ in baS föeid) ber 
^ßtjantafie gehören?" 

„Unb maS finb benn bie römifdjen Geologen ober 
SKeufdjolaftifer? £)en ©inen finb fie bie §t)perortt)obortn, 
ben »nbern finb fie pure §äretiler; SJHcfjetiS oergleid)t fie 
ben $rjarifäern, Rubere fjaben fie als Nation aliften mit ben 
©abbugäern öergtidjen. 9cacr) ben ©inen oerftefyen fie eben nur 
ifjren „StjornaS" unb bie „ 8d)o(afti!er " ; nad) ben Sinbern 
öerftefjen fie ntct)t einmal biefe ; nad) ben ©inen finb fie ein 
nun^igeS £äufd)en, eine üerfcrjttnnbenbe Minorität; nad) ben 
SInbern rjaben fie burd) maS immer für fünfte eine formibable 
Majorität erlangt ; ju unten gehören nicfjt allein bie in SRom 
„@ebifbeten" , fonbern aud) bie „SJcatnser", bie in 9?om nidjt 
ftubirt." 

Sftur bie ®ird)e nnb feine Partei! fagt §ergen* 
rotier mit 9?ed)t am 8d)luffe feiner ausgezeichneten 23rofd)üre. 
„S)ie ®ird)e bebarf beS 21 unb beS 23 unb beS (S nid)t. 2Bir 
armjetige Sftenjcfjen merben einft alle oermobert fein unb bie 
$irdje @otteS ift biefelbe, nidjt oerrenft, nid)t oer^errt, nicfjt 
öerfctjoben , fonbern sine macula, sine ruga, fiegreid) über alle 
SEfyorrjeiten unb Seibenfdjaften ber Sttenfdjen. SDie ©puren 
unferer £t)ätigteit merben einft, üieüeid)t jum größten SEfjetle, 
üerttrifcrjt fein : ei n§örjereSiftüberirjnen aufgegangen 
unb geblieben." 

gaft um biefelbe geit erjdjienen aus Dergenrötrjer'S geber 
3 Slrtilel x ) ebenfalls im „(Stn'tianeum" gegen ben äftünd)ener 
sßrioatbogenten Dr. 5l(orjS Sßidjler (ber befanntlid) fpäter in 
ruffifcfjen ©taatS*$ird)enbienft trat, aber megen 23ücf)erbiebftat)t 
nad) Sibirien oerbannt rourbe, nad) einiger ,3eit jebodtj burdj 
Vermittlung eines bat)erifcr)en ^ringen entfaffen, in feinem 
SBaterlanbe eines plögtidjen £obeS ftarb), morin er benfelben 
miberlegte, als ob bie ^ßäpfte ©dmtb tjätten an bem orien= 
talijdjen ©djiSma. 

$llS fcfjtagfcrtiger ^ßolemüer erglänzte §ergenrött)er aber 
bei SluSbrud) ber fird)lid)=p ot itifcfjen unb religiösen 
SBirren oom 3at)re 1869 an. me befaunt, tjatte ber bamalige 



') Weite (Stubien über bie £remnnig ber niorgentänbifd)en unb abenb* 
tänbifdjen Äirdjc. — ©eparatabbruef bei @taf)f, Söürjburg 1864. 8°. 61 ©• 



28 

batyerifdje SJcmifterpräfibent gofyentofje ben u)eo(ogifd)en unb 
juriftif^en gafuftäten in SJcündjen unb2Bür§burg über baZ 
6et>orftet)enbe SBatif anif d)e $ongü fünf fragen vorgelegt 
nnb ein ©utadjten barüber abverlangt. £)a§ SSürgburger 
tt)eologifd)e ©iitadjten, von §ergenrötl)er nnb feinem Kollegen 
Dr. v. Lettin ger verfaßt, raarb fdjon im 8uli 1869 von 
§ergenröu)er aB £>efan ber gafultät eingereicht nnb erfd)ien 
nadjljer im „ßfyilianeum". (Sin meitere£ ©utadjten, ba§ fid) 
mit 11 minifterietlen fragen gn beschäftigen Ijatte, mürbe nid)t 
meljr nrgirt unb auf beren Vorlage ver^idjtet. 2)od) mürbe e£ 
im „Äatfjolif" — ©eptemberfyeft 1870 — fomie als (Separat* 
abbrud 1871 megen feiner grüublidjen, belefjrenben 33eantmort= 
ung veröffentlicht. 

3n ber gmeiten §älfte be§ $e$. 1869 tiefe §ergenrötl}er 
feinen 51 nti^anu^ 1 ) a(§ tjiftorifcr) ^ tt)eoloc;ifcf)e ^ritif ber 
(Schrift: „25er Sßapft nnb ba§ (Sonett" üon 3anu§ (Dr. 3ol)anne§ 
§uber?) erfdjienen. £)iefe£ festere 9Jcad)merf mar entftanben 
au§ ber lleberarbeitung von 5 in ber „2lug§burger Mg.ßeitung" 
im ÜUconat Wläxfr 1869 veröffentlichten Slrtifeln mit ber 5luf* 
fcr)rtf t : „£)a§ (Soncilium unb bie ßiviltä" (eine früher in 9tom, 
je^t in gieren^ erfdjeinenbe, üon Sefuiten rebigirte 3eitfd)rift) 
— morin gegen ba§> bevorftefyenbe öfumenifdje ^onjil aU „i\x- 
nädjft berufen, um bie £iebling§münfd)e be£ Sefuitenorbenä unb 
be^jenigen %ty\\z% ber $urie, ber fid) vom Drben leiten läfet, 
IM befriebigen ," unb in meiterem Verlaufe geqen b'xt gan^e 
heutige 3Jcact)tentfaltunc] be» päpftlidjen <2tut)[e§ unter 23ei= 
mijdmng vieler anberen 2Inflagen eine tveitfd)id)tige ^ßolemif er* 
öffnet mar. dagegen mie aud) nod) gegen manche anbere (Stimmen 
au§ bem fird)enfeinbtid)em Sager erljob fid) §ergenrött)er mit 
ber ganzen 2öud)t feiner @e(el)rfamfeit unb matjrfjaft fatt)oIifct)er 
Ueber^eugung unb Siebe $ur ®ird)e. „2Benn nun id)," fagt 
§ergenrött)er, „obfd)on nadj aiujattenben anftrengenben arbeiten 
unb nad) SSoüenbung eines größeren miffenfdjaftlidjen 2Berfe3 
OßljotiuS) ber fRnt)e fetjr bebürftig, burd) änj^re SRüdfidjten aber 
nidjt geftört, fofort unb rafd) (ünner gegen SSiele in ben $ampf 



l ) 3n'8 (Sngltf c£) c übeife^t öon $rof. 3. iß. SRobertfon (3)ubtin, 20. 
SB. Mt)) unb in'« 3>talient fdje öon Abate Taliani (Torino, Feiice 
Borri 1872). 



29 

trete, fo gefd)ief)t e§ in bem Benmfetfein, einer Zeitigen ^flictjt 
nnb ben gorberungen beä @emiffen§ nad^ufommen, inbem idj 
mit au§fürjrtict)er Söegrünbung gegen eine Geologie proteftire, 
bie Dom ^att)oü^t§mu§ nur ben tarnen borgt, um itju befto 
fidjcrer in feinem £eben§mittelöunfte gu befämofen, nnb inbem 
icf) bie l)iftori]cfjen nnb trjeologiictien Ausführungen ber fraglichen 
Autoren einer freien ®rttif unterteile ... 3ct) gietje e§ oor, 
offen mit meinem dornen einäuftet)cn , otjne bafc icf) ^u ber 
Befürchtung geregten ®runb t)abe, e3 merbe ben Gegnern it)rer 
feierlichen $erfict)erung guroiber in ben ©inn fommen, „ftatt 
einer objeftiu miffenfctjaftiicf)eu, mit 28ürbe unb Anftanb geführten 
Erörterung ber in Sftebe ftet)enbeix fyodnoictjttgen fragen " ben 
(Streit mit perföutictjen Angriffen, Snoeftioen unb Sßerbäctjtig-- 
ungen „auf ein anbereä bebtet gu oerfe^en." gür mid) liegt 
biefe ©efatjr offenbar nätjer at3 für bie anonrjmen ©egner. 
Set) tjoffe barum and) oon ber Auflage ber „$erfe|erung§fuct)t" 
u. f. to. frei gu bleiben, toenn ict) auefj bi§meilen — meinen Ab- 
fictjten gang entgegen — ben gemeffenen rutjigen Xon oerlieren 
unb in ber Sn'äfufion einen tim$ lebhafteren AuSbrucf brauetjen 
fottte, ber oor einem fompetenten SRictjter nietjt oöllig §u rect)t= 
fertigen märe. ÜXftir ift e£ einzig um bie <Sact)e gu ttjun, nidjt 
um bie ^ßerfonen, unb bie ®ritif, bie ict) bem „8anu§" gegen= 
über mir erlaube, merbe ict) meinem „Anti=3anu§" gegenüber 
feinem (Metjrten oerübetn. ©otlte mir in einer fo rafet) 
gefertigten Schrift, roie bie oorliegenbe, ein minber genaue^ 
SSort ober eine Unrichtig feit entfallen, fo net)me ict) beibe§ im 
SßorauS gurücf, oollfommen bereit, baZ ettoa @efet){te 51t oer* 
beffern." 

.ßmeimat noct) muf$ fict) §ergenrött)er gegen 2)ötlinger, 
ber geroifj auet) beim „8anu3" beteiligt mar, perfönfict) menben, 
obmotjl e§ ifym anwerft fctjmerglidj ift, „gegen benjenigen fict) 
au3fürect)en §u muffen, ber lange al§ Qiexbe uno ©äule ber 
fatt)otifctjen ®irct)e £)eutfct)lanb§ and) itmt galt unb fielen 
nod) tjeute gilt", einmal at§ ®öltinger fiel) anmaßte, bie au£ 
mefjr aB 400 «ifctjöfen beftetjenbe Majorität, bie fict) ber £)efi= 
nirung be3 Unferjlbarfeit§bogma'3 geneigt geigte, gerabegu ber 
Unmiffentjeit in ttjeofogifctjer unb t)iftoriJct)er Sßegietmng gu geilen, 1 ) 



l ) 2>kf)t „flugsb. Mg. 3tg." bom 21. San 1870 - #aubtMatt. 



30 

inbem |jergenröu)er mit ber 23rofd)üre: $)ie „Srrtrjümer" üon 
mefyr a(§ 400 33ifd)öfen unb it)r ttjeotogifd^er (Senfor — ant= 
mottete; ba% anbere 9ttal, ba SDölltnger al§ fat^oltfc^er Xrjeologte* 
profeffor unb $roöft eine» fatfyolifctjen ©tifteS oon feinem Ober* 
Wirten aufgeforbert, ficr) betreffe feiner (Stellung gum Datifantjctjen 
®on$il §u äußern, in bem „Organ unb ®irdjenblatt" ber WlU 
fatE)o!ifen f ber „SlugSb. Stttg. 3tg." oom 30. 9ttärs 1871 bie 
(Srfiarung abgab, „ba% &ogma oon ber Unfehlbar feit nicrjt al£ 
^ t) r i f t , nidjt als Sljeologe, nidjt aU @eftf)ict)t3funbiger f 
nidjt al§ Bürger annehmen ju tonnen", roeldje (Srftärung §ergen= 
rotier einer r>ernid)tenben „ftriti!" (greibg. 1871) unterroarf.— 

Slucr) gegen ben ^anontften §ofratf) Dr. ö.©tf)ulte, tt»of)t 
ber oerbiffenfte geinb be£ ^ßapfteS unter ben Slüoftaten, menbete 
fiel) £)ergenrötr)er im „Slrcrjiö für ^ircrjenrecr)t" in ben Slrtüeln : 
„(Sine ©rftlingSfrucfjt ber Nürnberger ßonferens" — bann folgte 
1872 baZ größere unb mit ^Rerf)t bemunberteSSerf: „$atl)oIi{ct)e 
®ircrje unb ct)riftlicr)er (Staat tu irjrer gefcfjicrjtticrjen ©ntroicfelung" 
— ober „Anti-Janus vindicatio" — 19 fanoniftifrf)=l)iftorifcfj= 
trjeologifcrje ©ffarjS, moriu alle ©inroürfe gegen bie Snfallibilität 
unb befonberS gegen bereu ©taatSgefäljrlicrjfeit gtän^enb roiber- 
legt werben. Ueber bereu (Sntfterjung unb Anlage jagt £ergen= 
rotier: 

„2öär)renb meine rafct) entworfene unb aufgeführte Arbeit 
(über „Sinti 3anu§") in firdjtidjen Greifen oielfeitige 2lner!ennung 
fanb, erhoben fiel) nacr) unb naef) oerfcrjiebene, ben (Stanbüunft 
beS „SanuS" mefjr ober weniger trjeilenbe ©egner. 8ct) tjabe 
lange gezweifelt, ob unb melden oon itjnen ictj antworten follte. 
3J?anct)e geidjneten fict) buret) einen berartigen £on an%, bn 1 ® idj 
e§ unter meiner 2Bürbe finben mußte, mict) mit iljnen ein^ulaffen, 
unb gleich ben rotjen <Scrjmäl)briefen , bie icr) empfangen, itjre 
Singriffe rurjig l)inguner)men befcrjloß; e§ fn'eße baZ Rapier oer-- 
berben, auet) nur eine Sölumenlefe au§ btefen ger^enSergießungen 
gu liefern, bie mit fcrjlagenben parallelen au§ ben ©crjriften 
früherer ^äretifer oerfetjen werben fönnten. 3dj lann getroft 
jeben ©egner fragen : SSann fjabe itfy je mit einer ßeile ä'rjnlicrje 
Sdnnätmngen mir erlaubt?" 

„3)ie Streitfragen, bie unfere ßeit bewegen, rjängen enge 
mit einanber ^ufammen, unb eröffnen eine unabferjbare fRet^e 
oon rjiftorifdjen , prjitofoprjifdjen , trjeologifcrjen unb politifcfjen 



31 

fragen, tüte fte in foldjer s 2Iu8beljmutg feiten nod) an einzelne 
herangetreten finb. Söenige unserer geitgenoffen vermögen ben 
t)i[torifct)en, ben rechtlichen, ben potittfdjett nnb ben ttjeo* 
logifctjen ©tanbpunft 31t unterjdjetben unb {eben gleichmäßig 
3U roürbigen; roo e3 ^cutsen bringt, ba liebt man eben bie 23er= 
fctjroommentjeit, oerbinbet ©etrennte§ unb trennt notrjroenbia, 
$erbunbene3. ©ct)on baran§ ergibt fiel) meiner Arbeit eine 
große (Scrjtrrierigfett. 3d) bin genötigt, als £r)eo(oge, als 
$anonift unb als §iftort!er aufzutreten, unb muß mir ge= 
fallen f äff en , oon brei (Seiten angegriffen $u roerben, ja unter 
ein fünffaches g e uer gu fommen; benn gu ben §iftorifern, 
^anoniften unb Geologen anberer 9tict)tung ober biffentirenber 
ÜRdnuitg fönnett noct) Suriften unb ^ßtjilofop^eit fommen, 
ber $ubli§iften in ben Sournalen nietjt gu gebenfen. 2)aju 
ift bie ©aetje, ok ict) oertrete, oieten uuferer < 3 e ^9 eil °ff en in fo 
üblem Sictjte bargefteflt, mit fo oietent ungehörigen Weimer! 
oerun^iert, unb bie fragen, über bie ict) mict) gu oerbreiteu tjabe, 
finb fo belifater Statur geroorben, oa§ ict) fetjon oon öornetjereitt 
baS gemaltigfte Borurttjeit berjenigen gegen mict) tjabe, bie oer= 
tieft in bie Stuf ctjauttn gen ber üon itjnen gelefenen %agbtätter, 
überroältigt oon bem (Sinbrucfe einer SRom burctjauS fetnb* 
fetig en Literatur, bie in ben (Sreigniffen beS XageS eine 
@tü£e gefunben jn tjaben glaubt, Eingegeben an baS, roaS man 
als moberne Sßeltanfcfyauung rütjtnt, faum noct) bie 2ftög* 
lictjfeit eines BerftänbniffeS für Sbeett unb Snftitutionen fict) ge* 
ttmtjrt l^aben, bk Sotjrtjunberte lang unbebingt tjerrfctjten unb 
auet) Ijeute noctj itjre Berechtigung nietjt fämmttictj unb gän^lid) 
öertoren tjaben, ja tuettekrjt, roenn auet) in anbern formen nnb 
®eftattungen , eine oielfetttge 2Inerteitnung fict; äürücf^uerobern 
oermögen." 

„Sbenfo erfüllt oon @t)rfurct)t t>or ber rjeüigen SSiffenfctjaft, 
in ber tjettt^utage jeber tjalbroegS ©ebitbete mit^ureben fict) 
berufen glaubt, beren Xiefe, Breite unb |jöt)e aber nur gu atjnen 
fetjon lebenslänglichem ©tubium ertjeifctjt, als (erfüllt) öon (Stjr* 
furetjt oor ber Stuftorität ber ®ird)e, bie für ben gläubigen @e- 
leljrten als 9corm unb Set tftern bei allem gorfcfjen erjdjeint, 
muß biefer noctj ber ©efafjr unterliegen, bei foletjer 27caffe beS 
(Stoffes irgenb eine Äußerung fictj entfallen §u laffen, bk leietjt 
oom firctjlictjeu (Stanbpunft aus minber forreft, unb auf bem 



32 

be£ @egner§ al£ ^u einer neuen 2lngrtff36afi§ geeignet befunben 
werben fonnte" 

2113 bie welterfcrjütternben (Sreigniffe im Sßeften (£uropa'& 
eintraten, bacfjte §ergenrötr)er wirflid) baran, bie oorliegenbe 
Arbeit unt>otlenbet §u (äffen , öorgüglictj aucfj, tuet! er fttf) burcr) 
ben Zob ber ÜDcutter unb eine§ Sruberä fd^mergüd) berührt unb 
angegriffen fanb. Snbeffen geigte fict) ber ©egenftaub berfelben 
als nicr)t bloß wichtig für bie gegenwärtig befprocfjenen gragen, 
fonbern aud) an fid) unb für bie 3urunft oon rjorjer Sebeutung. 
SDarjer ging er im ©ommer 1871 t)on feuern an ba$ 2öerf r 
orjne gu üe^agen, „überzeugt, bafc tnetteidjt beffer befähigte la= 
tfjolifdje ©elefyrte ^u tüdjtigeren unb gerjaltoolleren $lu§fürjr* 
ungen wenigftenS angeregt mürben, unb tum ber Hoffnung ge* 
tragen, falls er im Kampfe ermatten fotlte, anbere (Streiter nad)= 
rüden §u feljen , bie mit befferen Gräften unb glüdlictjereu @r* 
folgen bie $arjne iljrer ®trdje rjocfjtragen werben". SDie 2ßucr)t 
ber momentan ungünftigen „ öffentlichen Meinung " founte 
ilm nicrjt erfd)rec!en; benn biefelbe „fann nidjt sunäctjft megen 
itjrer 2Bei§fjeit, fonbern nur megen irjrer 9ftad)t $erürffid)tig* 
ung beanfprudjen; aber in ©actjen ber SBiffenfcrjaft gibt 
e3 feine öffentliche Meinung." 

SDiefe gelehrte Arbeit, bie wie ein ^anonenfdjufc in ? s feinb= 
Iicr)e Sager fdjlug, lonute felbftoerftänblid) nid)t wiberlecjt werben; 
nur |>err oon ©crjulte, fowie bie 21. %. Seitung (4- ® e P t - 
1871) wagten e3, ein bi3cr)en baran gu nergeln; mefjr oer* 
mochten bie ©egner nicrjt. 

Slu§ allem bem, was wir auS ben polemifdjen ©crjriften 
angebeutet rjaben — auf ben Surjalt berfelben närjer eingugerjen, 
erlaubt un§ nicrjt ber §ugemeffene Daum — erfcrjeint als @e* 
wißrjeit, bafj §ergenrötrjer proüibengiell — wie einft ber feiige 
^ßetruS (SanifiuS S. J. jur geit ber Deformation — bagu be* 
rufen war, ben fogenannten „2llttatl)oliäi3mu3" wiffenfcrjaftlicf) 
munbtobt unb jugleicr) bie mit fo großer ©mprjafe auSgefproctjenen 
Sßorte £)öllinger§: „STaufenbe im $Ieru§, gunterttaufenbe in 
ber Saienwelt beulen wie id)" gu ©crjanben §u macrjen. 

Sunt irbifcfjen Sorjne bafür rjatte ifjn audj ©Ott ju 
§ öderem berufen. 



33 

IV. ÄarbmaL 

(gutem tarnte üon folgen ©igenfcrjaften unb Vorzügen 
fonnte e§ natürtid) fdjon fett Sängern uidjt an Stnerfenuuug 
fehlen, bie it)m fefbft t>on gegneriferjer ©eite nid)t üerfagt werben 
tonnte; anf bent ©ebtete ber Äirdjengejdjidjte unb be§ ^tre^en^ 
rechts galt £ergenrötf)er ofö Autorität; bie SBifdjöfe fceutfdj* 
faubS ehrten in tljm einen erfahrenen unb bemäf)rten Söerat^er 
in bett roidjtigften fircrjlicfjen gragen ; $apft $iu£ IX. fjatte 
irjm tniebertjolt feine Sluerfeunuug perföntid) ausgebrochen, if)tt 
31t ben Vorarbeiten ^um SBattfauifcfjeu ^on^t, unb groar aU 
TOtgüeb ber fanoniftifdjen ^ommiffion, ber er 1868 unb 69 
jebeSmat mehrere äKonate trjätigft beiroofjnte, ttadj SRom berufen, 
unb irjtt aud) 1877 bttrrf) (Ernennung ^um „^äpfttidjen #au8* 
prälaten" auSgejetc^nct ; auet) oon (Seiten feinet ®önig§ unb 
SanbeSfjerrn — atlerbtngg t>or bent 3arjre 1865 — mar bergen* 
rotier mit beut Üütterfreu§ öom Verbienftorb en be§ 
tjl. 9Jii ct)a et beehrt voorben. 

£)a burcrjtief im grütjjarjr 1879 bie ß^itungen eine SMb= 
ung au§ 8tom, $apft ßeo XIII. beabfidjtige, ©eter)rtc au3 ben 
oerfcfjiebeneu Nationen in ba$ ^eilige Kollegium ber ®arbinäte 
^u berufen. Unter ben £eutfcfjeu rourben t»erfcr)iebene ^erfött^ 
Ucrjfeiten genannt: nebft §ergenröttjer noer) Dr. §et tinger in 
SBür^burg, Dr. 9ftouf ang tu Wlaixifr, Dr. 3 anf fett tu grauf* 
fürt; aber batb flarte fid) bie @acrje, inbem $rof. Dr. gergett* 
rotier, |>au§prä[at 6einer §eiligfeit, mittetft (Schreiben be» 
päpftl. @taat§fefretariat§ bie offizielle TOttrjeilung erhielt , bajj 
er in einem näd)ftt)in abzutjattenben Sbnfiftorium feine (Sruemt* 
ung jum ^arbinalber b, eil igen römif cfjett ^irc^egu ge* 
roärtigen tjabe. (Sofort liefen §unberte t»on ®tüdrounfd)§*$rele* 
grammen unb 3ufct)riften ein. Me !attjolifcr)en Sournale, felbft 
nidjtbeutfdje unb auf$ereuropäifd)e lieferten glän^eube Seitartifet; 
bie atttiürcfjticfje treffe, mit 21u§narjme beS „Sfttjein. äfterfur", be* 
roarjrten eine anerf emtenSroerttje Sftobteffe. ®an§ 2) e u t f et) 1 a tt b , 
unb inSbefonbere @ergenrött)er'§ engere^ Sßatertanb Söatjern, ba$ 
in neuerer 3 e ^ f^ on metjrere feiner Sörme 1 ) mit bem römifdjen 

*) Äarb. SMepenbtod, ftürftbifdjof ' öott ^Breslau, roar 2)otnIjerr in 
SR eg eng bürg; @qbifd)of ©eiffet don Äötn roar ein Sftljeinbatyer. 
SR ei fad) war @rjbifd)of in 2Hünd)en; ^oljeulotje ftammt an« ber batjer. 
^robinj Obcrfranfen. 

3 



34 

Purpur bef leibet geferjen — aber immer nur Kircrjenfürften 
ober gürften oon S31ut , nod) nie einen einfachen trieft er 
unb $rofeffor; bafyer füllten fid) unb merben fict) ftet§ 2)iö= 
gefe, ©tabt unb Unioerfität 233 ür§ bürg geehrt fügten 
burd) ba$ aCCert)öc^fte Vertrauen unb bie 2(u^eicr)nuug , bie 
itj rem §ergenrötrjer ju Ztyil gemorben. 

liefen ($efinnungen unb ber SBerefyrung gegen ben ©cr)eiben= 
ben 2lu3brud gu geben, mürben bafjer in ben legten Xagen oor 
^ergenrötrjer'S s 2lbreife nad) Sftom merjrfad)e Doationen öer= 
anftaltet, £>ie3 gefcfjat) ^uerfiöon leiten ber fatfyotijcfjen ©efellfd)aft 
„Union", ber §ergenrött)er aU (Srjrenmitglieb angehörte unb 
bie er öfter burd) belefyrenbe unb unterrjaltenbe Vorträge erfreut 
tjatte. £ier mar e3, mo ber Igt. 9fiecrjt§anma(t Dr. @>eoxc\ © t e i bl e 
anfnüpfenb an bie ©egenSmorte be3 rjl. Sonifa^iu^ über ben 
SBtfdjofSfifc be§ fjl. Surfarb: „$ u wirft glüdtidj fein, o 
SSür^burg, unb n t cr)t ruhmlos unter ben beutfcrjen 
©täbten" feine greube auSfprad), baf$ ein 2Sür§burger 
©otjn gur Karbinatämürbe erhoben merbe; aber „ba% &ebemot)l, 
meldjeä mir tfnn prüfen, ift lein trauernbe£, obmorjl mir 
ben berühmten ßetjrer, bie gierbe «nferer ©tobt, nur mit 
©d^mer^ Reiben fernen oon feinem ßet)rftul)le unb il)n für immer 
oermiffen merben in unferer SJcitte; unfer ßebemorjl begleitet 
3f)n §u einer ber t)öcr)ften Stürben* unb ©rjrenftellen, unb e§ ift 
be3rjatb ein tjulbigenbeä." Sind) ber langjährige unb bemärjrte 
greunb unb ßottega gergenrötrjer'S , Dr. ^ettinger, ergriff 
baZ äöort unb fagte: „W\t Syrern ©Reiben fetjen mir ben 
©lan^punft unferer Korporation fdjetben, ber nad) gan§ £)eutfd)= 
lanb unb fjinau» über bie beutfcfjen ©renken fein £id)t t>er= 
breitete. SSir oerlieren ein ©lieb ber gafultät, baZ oon jerjer 
mit fornel SSärme unb SBerfiänbnift bie 8utereffen ber Korporation 
gepflegt unb üerfocrjten fyat. ©ie tjaben gan§ befonberä burd) 
Sfyren Eintritt in bie galultät unb 8f)re SBirffamfett in ber^ 
felben biefer jenen taffcrjmung gegeben, ber itjren tarnen in ber 
fatrjolifdjen SÜ3ett ^u einem erjrenoollen erhoben unb il>r baZ 
Vertrauen ber Söefferen be§ SßaterlanbeS unb ber Kirche §u-- 
gemenbet t)at. £)arum mirb uns ba$ Dpfer fo fcr)merälicr) unb 
ferner, baä ber 1)1 SSater verlangt . . ♦ aber lein Dpfer mirb 
gebracht, ofme ba% ©egen unb Qreube barau£ rjeroorgel)t. Unb 
fo ift e3 benn ba§ ®efü£)l ber greube, baZ bei ber gütigen 



35 

geier un§ befeelt, greube, roeil enblicr) bodj einmal baZ $er = 
bienft feine ®rone erhalten rjat — eine 2Inerfennung fo f)er= 
oorragenber 5lrt, nic^t blog au§ bem HJhmbe be§ ©inen ober 
Zubern, fonbern aus bem Sftunbe be§ oberften Ritten 
ber ®ird)e felbft" 

3m pafc'fdjen ©arten Ratten fidj bie 2Bür§ burger $a= 
tfjoltfen ^ur ^Ibjd^ieb^feier am ^weiten Dfterfeiertage — 14. 5lpril — 
oereint. §ier feierte ber f. Unit). *$rof. Dr. juris 233 ir fing ben 
5lu§erroäl)(ten : „Unfer fjl. SSater verlangt, ba% ba§ fatrj. 2)eutfd)= 
lanb irjm einen 9?atr)geber fenbe. 2Iu3 melier ©tabt wirb biefer 
rjeroorgerjen ? 3ft etroa bie aurea Moguntia, ba§ golbene ättain^, 
berufen, irjn $u ftetteix, ober bie sancta Colonia, ba$ rjeilige ®öln, 
ober fonft eine jener erjrroürbigen Metropolen unfereä SSater^ 
lanbeS? (S3 ift SSür^burg, bie alte granfenftabt, meldte bk 
(Styre genießen fofl, ben Vertreter be§ fatrjolifcrjen 
2)eutfd)tanb£ ^ufenben". — $m folgenben £age oerfammelte 
fid) ber ®leru£ ber ©tabt unb ber SDiö^efe SSürgburg im ©aale 
be§ *ßriefterfeminar3 „§um guten gurten" §u einer tiefergreifen* 
ben §ulbigung, roobei aud) bie ^Diö^efen %Rain% burct) 3)om= 
behaut Dr. § einrid) unb ©idjftätt burdj £)omfa:pitular unb 
SftegenS Dr. grüner oertreten toaren. 3llumnu3 @. S3org= 
mann verbreitete fid) in ber lateinifdjen geftrebe über ben Ur* 
fprung unb Sebeutung ber ®arbinaf§roürbe , äärjlte oerfcrjiebene 
beutfdje ®arbinä(e auf, meiere irjrem Sßaterlanbe jur (Stjre ge* 
reichten unb ermähnte, ba§ fct)on einmal ein SSürjburger, ©orjn 
etne§ 33tlbr)auer§ , ber ®anonifu§ oon SKeumünfter ©eorg 
Regler (f 24. ©ept. 1442) mit bem Sßurpur betreibet morben 
fei. — 2)er ®(eru£ überreichte hierauf eine 51breffe, dd. 15. 2tyril, 
meiere SDompropft unb Q3i§tr)um§üermefer Dr. §immelftein 
mit einer beutfetjen unb ^rofeffor Dr. §ettinger mit einer 
lateinifcrjen 21nrebe begleiteten. 

£)ie Sßorte ber (Srroiberung feitenS be§ erroärjlten ®arbinal£ 
belunben feine grofce SDemutt) unb 23 efd) ei bereit, in roeterjer er oon 
ben it)m bereiteten Ooationen 9ttd)t§ für feine Sßerfon in Slnfprucr) 
nimmt; er fpridjt e§ offen au§, ba§ er gerne bie iljm gugebacrjte 
SBürbe abgelehnt rjätte, unb nur im @eborfam eines treuen ©orjneS 
ber tirdje bem SBitten be§ gemeinfamen geifttidjen SBaterS fid) ge* 
fügt t)abe ; mir lernen fennen feine unroanbelbare Siebe jum 
äftittelpunfte ber fird)lid)en Gnnrjeit, äugleid) aber aud) feine 2ln* 

3* 



36 

ijängftdjfett an feine $aterftabt, feine fyeimat(id)e Sriö^efe, fein 
bat)eriid)e§ nnb beutfcr)e§ Shterlanb — feine £)anfbarfeit gegen 
biejentgen, bie itmt fn'er 2Borjfmot(en , Vertrauen unb gfreunb* 
fcrjaft entgegen gebracht. 1 ) 

51m 21. $pri( 1879 oerliefc §ecgenrött»er feine SBaterftabt, 
um über 9#üncr)en, too er t>om föuItuSminifter Dr. t>. ßufe unb bem 
TOnifter be§ Beugern t). $fre£frf)ner in §lubieng empfangen mürbe, 
nacr) feinem neuen 23eftimmuug§orte Olom ju reifen, um oon nun 
an ba §u fi^en im rjetligen Kollegium ber Karbinäte, um mit^u* 
beraten unb £r)ei( p nehmen an ber Regierung unb ßettung ber 
gefammten fi^tbaren Kircrje ©otte§ auf Grrben. — 21 m 12. 9)?ai — 
1879 — mürbe §ergenrötrjer im geheimen Konfiftorium mit r>er> 
fdjiebenen anbern üerbieuftoolTen, geteerten Kirtfjenfürften 2 ) unb 
sßrteftern 3 ) ^um Karbinal ber rjl. römifcrjen ^ i r et) e ernannt, 
unb ifjm nacrjfyer ai% £)iafonie = Kir tf)e. ©It. 9MfoIau§ 
in carcere Tulliano übermiefen. ©in eigentf)üm(icr) ernft= 
feierliches (55efüt)t mu| ben t)ot)en §errn unb bie Slmwfenben 
befd)Hcrjen Ijaben, at§ itjm ber $apft im öffentlichen Konfiftorium 
com 15. Wlai ben rotten $arbtual§r)ut mit ben bebeutungS 
coHen ^Borten überreichte: Accipe galerum rubrum, insigne 
singularis dignitatis Cardinalatus, per quod designatur, quod 
usque ad mortem et sanguinis effusionem inclusive pro exalta- 
tione S. Fidei, pace et quiete Populi Christiani, augmento 
et statu S. R. E. Te intrepidum exhibere debeas. In nomine 
Patris f et Filii f et Spiritus Sancti f. Amen. 

Sftacrj einigen klagen mürbe Karbinat |jergenrötl)er ^um 
SOiitgüebe oerftfn'ebener fircrjlicrjer Kongregationen ernannt: ber 
be§ (Soncilium, be§ Snbej, ber aufjerorbeuttierjen ftrdc)ltd;en An- 
gelegenheiten unb ber (Stubien. — 

Um bie <5cfjä|e be§ 2lrcrjioe§ im S5ati!an für bie Sßiffen* 
ferjaft gugängücr) unb ergiebig §n madjen, ^atte ßeo XIII. eine 

S ©ietje bie §8rofd)üre : ^er genröt^cr'« 9tbfd)ieb üon SBürjburg. 
©efeiert üon $(eru8 unb Söürgerfcfioft Djkrn 1879. — Vertag üon 2eo Sßoerl 
in äöürjbuvg. 1879. 

2 ) £anbgvaf griebrid) öon gürftenbetg, ©rjbifc^oj üonDMfc, Julian 
Florian 2)e8ürej, (Sr^bifdCjof öonSoloufe, Eubtüig ^atynalb, (Srjbijdjof öon 
QEotocja (Ungarn), $merid) gerreja, 93ifd)of üon ^Sorto (eüanien), (Sajetau 
9Uimonba, 23ifd)of öon Sllbenga (bei ®enua). 

3 ) 3ofef $ e c c i (trüber be§ $aüfte3) öon (Sarüineto, Sodann £vinrid) SSi e Ki- 
rn a n n (Oratorianec) öon Souboit, Xfyoma.) 3 i 9 f t a r a (2)onitmfaner, üon Perugia. 



37 

eigene (£l)arge freirt, bie eines ,,®arbinal§^rd)iüar§" , unb bie- 
felbe am 10. Sunt 1879 an ®arbinal §ergenrött)er übertragen. — 

3m 3a£)re 1881 f)at ber \)l Sater ®arbinal §ergenröt£)er 
aud) $um ^roteftor ber fdjtüei^erifdjen „^reuäfcrjtueftern" be-- 
ftellt, bie in 9^om ein beutjd)e§ Spital, 1 ) foroie ein $ßilgerf)au§ 
jn errichten beabfid)tigen. 

9lm 6. S)cjber. be* 8afjre» 1879 erfolgte bie 23efi|ergreifung 
üon ber ^iafoniefirdje, @ft. 9^ifolau§ in carcere genannt, 
iiigleitf) $farr- unb ®ottegiatfird)e, in ber 9Mt)e be§ alten 9J?ar$etlu3- 
tljeaterS, #mfdjen bem^apitot unb ber Sttb er gelegen. 2 ) 3 ur 
geier, bie Nachmittags ftattfanb, Ratten fid) bie ^riefter ber 
beutfdjeu SInftatten Anima nnb Campo santo, fomie bie 3°9 = 
linge be§ Collegium germanicum, ber barjerifdje (55efanbte am 
päpftfidjen ©ofe, ®raf ^anmgarten unb titele ®eift(id)e unb 
Saien oon £)iftinftion eingefunben; m\6) jäntmtlicr)e fünf @e= 
fdjmifter be§ t)ot)en £>errn motzten bem geftafte bei. $la6) bem 
feierlichen Empfange am portale unb ber (Mettnng ^ur ©alra* 
meittSfapelle unb jum §od)altare beftieg ber ®arbinal ben 
STtjron, tuormtf bie päpfttidje S3nlle burd) ben apoft öligen $roto= 
notar 9>? er c u relli oorgelefen mürbe unb bie §ulbigung be§ 
$(eru§ ber ®ird)e ftattfanb. £)er ©rgpriefter ber Söafilifa, £)err 
(Eenti tjieft nun an feine Sminenj eine Slnrebe 3 ) in italtenifcrjer 
©pracfje, bie §ergenrött)er jum größten Staunen ber Staliener 
über bie getnt)eit unb ©eläufigfeit, roomit ber b eutf ct)e ®arbinal 
in ttjrer (Sprache fid) auäbrüdte, erroiberte. 4 ) 9cad)bem ba§ Te 
Deum nebft ber Dration gefungen mar, erteilte ©eine ©mitten^ 
ben €>egen. 9laä) ©djfafj ber geierlid)feit mürbe in ber ©afriftei 
über bie ftattgefunbene S3efi|ergreifung ein notarieller 21ft auf= 
genommen, ben aH 3 eu gen Sftonfignore Sänig, fReftor be§ 
beutfdjen gofpi^eS Anima unb Sftfgr. $ßanici unterzeichneten. — 

1 ) Cf. „<£)ie SRationaljiiftungen be« beutfdjen SBotfe« in 9Rom" üon Dr. 31. 
be SBBaal, ftranlrurt 1880. 

2 ) 2)iefetbe ift in bie krümmer 3 Ijeibnifdjer £emüef gebaut unb Ijat 
ifjren Warnen üou bem ©efängnifj be« römifdjen Äonful« Äppiu« Äfoubm«. 
Um bas 3al)r 1600 unb bann in ber neueften &'\t öräd)tig reftaurirt, behielt 
bie öon 14 antiten (Säulen in 3 (Sdjiffe geseilte SBaftlila bod) ifyren a(tertf)üm= 
ltdjen (Sfjarafter unb ifl eine ber fdjönften Äirdjen in 9Rom. 

■) ©iefje r Tudirizzo del Rmo Arciprete Centia Sua Emirienza Rma il 

Card. Giuseppe Hergenrötheretc.". Roma, tipografla dei Fratelli Monaldi 1879. 

♦) 2)iefetbe erjdjien juerft überfffet im „'IMnjer Journal" (10. ftoö. 1879). 



38 

@eit ber Dffupation Sftom'S burdj bte ^iemontefen 1870 
oermag ftct) bte Söürbe eines ®arbinal§ als eines ^trdjenfürften 
uic^t mefjr in ber prunftMen 2öeife nact) klugen f)itx §u entfalten, 
mie früher, als bie oergotbeten ©quipagen mit ®utfd)er nnb 
Wiener in funfelnben £it>reen nnb oon flogen ^ßferben gebogen, 
ättm Sßatifan, ober fonft roorjin roßten. -iJcicrjt meljr feiert 9?om 
bie (Ernennung eines $arbinalS mit SHumination; nid)t 
mefyr fpielt ÜUcufif tior bem palazzo eines nenen ®irctjeu= 
fürften. — Zieles, oieleS £)at fict) geänbert; aber in itjrem 2Befen, 
in ttjrem S5ert)ättni§ jnm ®uct)en=£)ber{)aupte nnb jnr Söettjeüig* 
nng an ber Seitung ber ^irdfcje ift nnb Bleibt bie Harbin als* 
mürbe 1 ) biefelbe — bie tjöcrjfte (Stellung n a d) ber 
päpfttict)en 2öürbe, mag nun ber ^urpurträger bie bifct)ö> 
fidje ober nur 'Ok prieftertietje 2öei(ie, ober aud) nur eine ber 
r)ör)eren 2öeit)en ($. 23. SDiafonat) befifceu. 

®arbinat §ergenr ö tt)er ift für feine SanbSleute 2 ), inS= 
befoubere für bie meiert jungen ^ßriefter aus £)eutfct)fanb , bie 
tjter it)rer (Stubien megeu fiel) aufhalten, ftets äugängtid) nnb 
benfe!6en mit fRatt) unb £ljat bienftbereit. 

Sein eigenes mt^fenfdjaftticrjeS (Streben ift noct) baSfet&e, mie 
in SSürjburg; bei guter anbaueruber ©efunbtjeit mirb bie fattjolifctje 
2öiffenfct)aft noct) um manchen Sdjag bereichert raerben. 2lber, 
maS man fdjon oon Anfang fürc&tete, fetjeint fid) beftötigen p 
follen. 2)aS rjeiintücfifdje , für SluSlänber feinbfelige römifetje 
®lima §mang ®arbinal §ergenrött)er fct)on jebeS Satjr, beffere 
gefuubere ßuft mätjrenb ber (Sommermonate in ber ^eirnat 31t 
attjmen; aber am 24 gebruar 1882 verbreitete fict) t)k traurige 
9tact)ricr)t, $arbinat §ergenrötf)er fei, als er fid; anfdndte, in 
ben Sßatifan §ur ^rebigt, bie bort in ber gaftengeit ein $apu^ 
giuerpater in ©egenmart beS ^ßapfteS, ber ^arbinäle unb anberer 
Prälaten tjätt, §u fahren, üom <Sd)lage gerührt morben. Sttonate 



*) Cf. „De Cardmalis dignitate et officio" Hieronymi Plati S. J. 
traetatus etc. Romae 1836. 4°. 

2 ) 2>te „bentfdjen «ßitger" aus 17 ©iöjefen 2)eutfd)fanb8 im 3at)re 1881 
Ratten am 22. äftai in ber beutfdjen SRationalftrdje Amma bie mofjltljueube 
greube, tton Äorbtnal ^ergenrötljer mit einer ermunternben unb troftüotfen 9Xu< 
rebe beehrt gu roerben. ©iefye bie S3rojd)üre: „Slnbenfen an bie Stubienj ber 
beutfdjen «Pilger" ... Don Dr. be SBool. — SBüvjlmrg bei 2öoer( 1881. 



39 

lang mar ber f)ot)e £err ^um fangen ber ©einigen, feiner $reunbe 
nnb SSeretjrer an'§ $ranfenlager gefeffett, nnb erft ein mefyr= 
tüödjentti^er Slufent^alt in ber frifcrjen Scrjroeiaerluft §u 8ngen= 
b o t) I nnb bann im bauenden 23abe 2HbHng üermodjte ben 
Patienten §u Iräftigen nnb U)tn gu einer — tüte mir fyoffen nnb 
ttmnjdjen — bauernben ©efunbt)eit ^n t»ert)elfen — jum äöot)le 
ber tircfye, gnm Sftufcen ber Söiffenfdjaft, jnr (Sljre feines beutfctjeu 
nnb barjerifcrjen SßaterlanbeS norf) — ad multos annos! 



ber öon 

(Earötnctl fyexgenvöttyev 

bis jetjt im Qvud erfdjtenerten Schriften. 



1. 2)ie Sebre öon ber göttltd)en 2)reieinigfeit nad) ©regor öon Satans. Sftegeu«» 
bürg. Mant 1850, (2)oitor>2)iffertation) 

2. De cathol. Ecclesiae primordiis veceutiorura Protestantium systemata. 
(Sbb. 1851 (#abilitation«fd)rift). 

3. Photii liber de Spiritus sancti mystagogia nunc primum editus. (Sbb. 1857. 

4. 3)er ^irdjenftaat feit ber franj. SReöotuttou. greiburg, Berber 1860. 

5. Prolegomena in Photii Amphilochia gried). Knb (Qt. bei Migne Patr. 
Graec. 93anb 101 (mit 21 öon Stngeto äftai nod) nid)t ebirteu Ouäftionen). 

6. Nicetae Thessal. dialogorum sex fragm. &hb. 23anb 139. 

7. Becci Refutatis Photii de Spiritus S. (bisberungebrucft). ©bb. SBanb 141. 

8. Gregorii Meliss. Patr. Apost. contra Ephesii confessionem, et Marci 
Eph. nonnulla. (3um erften äMe ebtrt). (Sbb. 93anb 160. 

9. Marci Eph. capita syllogistica cum resp. Scholarii et Bessarionis. 
@bb. Sßcmb 161. 

10. S)ie föecbtäöerbättniffe ber orientafifdjen SRitett; 4 Prüfet im Slrcbiö für 
Äircbenredjt öon Gering. SBcmb 7 u. 8. 2ftain$ 1862. 

11. @öanien§ SSerbanblungen mit bem toätoftltcften «Stnbte. (Sbb. 33b. 10 — 15. 
(12 drittel 1863-66). 

12. Sfteue ©tubien über bie Trennung ber morgen» unb abenbtänbifcben föirdje. 
SSürjburg, Stabe! 1864. 

13. 2)ie franjöftf^farbintfdje Uebereinfunft öom 15. ©eötember 1864. ftxanh 
fürt a. 2». 1865. 

14. 3nftru!tiou für gried). 33eid)töäter — tateinifd) unb griecfiifd). — Söürj« 
bürg, ©tabel 1865. 

15. ßircbe, ntd)t Partei. (Sbb. 1865. 

16. ^botiu«,^atriarcbüon(£onfhntinoüeL. 3S8be. $egenSburg,äKan3l867— 69- 



40 

17. Monuraenta graeca ad Photium ejusque historiam spectantia. (56b. 1869. 

18. 3lntif3tami«, eine ^iftor.-t^eof. Äriti! ber «Sdjrift: 35er ^apft unb ba% 
(Soncif oou 3aitu§. ^reiburg, Berber 1870. 

19. 3)ie „Srrtljümer üoit mefjr als 400 33ifd)öfeit unb iljrtljeologifdjer (Eenfor." 
®bb. 1870. 

20. SWarienöereljrung in ben 10 erften Saljrrjunberten ber Sirdje. fünfter 1870. 

21. 35enlfdjrift über btc an bem Sßapfle unb ber fatt). Äirdje burd) bteDffupation 
SRomö öoflbradjte ©eiualttfyat. Verfaßt im Auftrage ber Äatt). Verfammlung 
in ftutba 12. Oftober 1870. $hin$ bei ßirdjrjeim 1871. 

22. Äritif ber o. ®öffinger'fd>en ©rflarung Dom 28. üttärj 1871 - ftrbg. 1871. 

23. (Sine (§rftüng8frud)t ber Nürnberger GEouferenj; 9lrd)iü für $irdjenred)t. 
2>?ain$, 1871. 

24. ^attjoüfcrje $ird)e unb rf)rifUid)er (Staat In ifjrer gefd)id)tlicf)en (Sntroicffnng. 
^reiburg, Berber 1872. 

25. 2)a«felbe; Heinere Ausgabe. (S6b. 1874. 

26. Siteraturbetege unb Wad)träge ju : $atr>ol. ^irdje unb djriftl. (Staat. ®bb. 1876. 

27. #anbbudj ber &ird)engefdjidjte. 3 SBänbe. greiburg, Berber 1876 1879. 

28. <|3apft ^iu$ IX. ftejlrebe. SBürjburg, SBoerf 1876. 

29. Htljanafw« ber ®rofje. ©örveSgefeflfdjaft 1876. 

30. Sarbinat 3J?aurtj. Sßürjburg. SBoert 1878. 

31. <Papft*2Hbum. (Sbb. 1878. 

32. >?I6ri& ber <Papftgefd)id)te. @bb. 1879. 

ftbljanblungen in bem SBürjburger SfteligionS* nnbÄirdjenfreunb feit 1843; 
in ben r)iflor.^otit. blättern feit 1850; in ber £üb. Ouartalfd)rift 1852 unb 
1858; ber SDßürjburger fatrjolifdjen Söodjenfcfjrift 1853—57; bem Sfnlianeum 
1862—1865; bem Äatljolifen in ÜKainj feit 1859; ber öfterr. Vierteljahre«' 
fdjrift für £r>eo(. feit 1862; bem Vamberger ^aftoratbtatt feit 1864; Bonner 
Siteraturbtatt 1866—70; Siterar. SRunbfdjau feit 1876; Sit. -panbroeifer. 

föebaftiou be8 Äirdjenterifon« üon SBefcer unb Seite in ben erfieren 
Lieferungen. 2. gänjl. umgearbeitete Auflage. 









* •** 






<►** 



~f ~ 



i^> 



> * : ■ 






>« 



>*> 



~m t 



•> ik** ^^ 






4T*jh*f 



t^C