(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Abhandlungen"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 



' -j*^^'' -vi.. V „'^ -'.r -..«. ■^•^" .^~i ^3" p^f^ ■ T' ,>tw -'T' 

.*P*.^v. -^^' ..V.. -v^^-w. ■^- -.Sw ^T" ,-e^^*^,>i. '-.^^ ■-■-. 

'm»T<^ >-. " «««^ '•""■« w ""!■" !»i »^^Ä»' " *^ *I* 

' *v« ^ %< ''i§S' ',, •" s®r " . ' .S9i >" , ' .'!??': » . « i®! » , ■■ K 

. *T* ^k " l* Ä "'" Ä •■ I ^ Ä » . . ' ^® >■ ^' '8' " ,' ' jk 

lÄ»'" r% -j' # •■"'.-' 'S' ' ■ ■#■•■■■ 'J??''- 'S* '•^•° 
■ »;'<i süB > ' 5 röj i. ' .. % - ' -m: ■■■ - sä'' • • ;ä ^ "* ^ 



t :ö»>. (^. -a /^K* (- ■' CO:« 1- . 
' * "<! Ä; f ' •: .«?' ■ -• ■:^ 
' my ■> '■■ # ,' P'- . 

■ *'I*' ^^ " ' ■'*^' ■ "■ '^ 
iÄ»J'« •!»> ^- , -' ■?»;■. 
(►> Ä - ' < :»! - ' * 
fÄK'-'Ä-"'" 'ff •■ 

' »v! Ä " ' ■??• ■■ ■* 

h ^R » * K^\ '' -■ •% '^ ' 

*■ , c ;^©> i- ^s >®i- *• . 'i -?i 
' ^^ ** . ^ W'- ' ■ * ^ '' 

i.ä»> ■'■■'&' .:&'■■ 

» .' <! %• • . ■! ■js>, i- -' I 

I jsi» ;■ ; •' ^. <• .. ' ;S'- * 
^ *■ * * ,?®j » , -^ 'iw ^- •:; 
' 0, '-■ ■■ M' ■' . ■' '^i " 
» '■ 'jt: - -t ijS' ■' - i 

^'M'".-- W', •■'.• '^P [ 



m: 




Jl. „.,/./ „M //. „„, 



1 » »"'■• # '■'■' «• 


■i 


^^ 


^ 


53'^ 


;S^" 




'•».."":. xfc •- ;& 




.f. • 


■'V-' 




■"•■ ■. ' .■ 


'^ 


*;- #. ■. /&.,- 


'•4^' 


. rä 




■:<>■■ 


''' M^ 




t'?& ■■'.•& ■ ■ %. 




■xW ■■ - 


05 




%'■- 


•f}-. 


i^ - ::;.■ ;7 


;ry. 


■ 0^/ 




Ä 


;■(;:■ 




' rö> V ■ W- : ' -h' 




■<?:■ '■ ■ 


:f; 




■^)' 


:kC' 


'' ■-■ -SS »'■■ .5; ■. '. 


'■'"■' 


V.' ■■■'■ 


V'-. 


■#■ 


'.iy f • 


& 


• ■ 'i% ■ -7' ■ 




■' " X: 




s:- 


:c>:' 




# '- -ft ■ ^ ■^■■■ 




■Hv ■ '■• 


•ft^ 




:f;' 


i& 













' "Ä 


*;-S: 




« 


j* <; 


«-..' 


s.__^ 


¥ 




4^ 


-.'S 


-;-:#■ 


.= ■<! 


# 


:* <; 


;#'i'l-' 


äfc> - 


.* 


?■ "-^ 


^ 


-.<•« 


»-%«K 


■ ■ ..' 


m 


■■■. '> 


»-.:' 


# '''■ 


# 




^ 


->Ä 


'•>m 




m 


>. .> 


m-. '. 


!IS> - ■•: 


iSs 


.. ./. 


# 


^m 


■:'\ .m 




m. 


■i 


!»> 


#".' 


■4 




« 


"»: 


,. . s 




# 


;v ö 


>'»■-- 


,# '.■ 


•^ 




* 


«m 


' -m. 




:# 




K'.' 


Ä",- 


w 




'S. 


"1» 


- ; ■' w 


;> <i 


# 


V ■'•. 


> f- " « 


'm ■ ~ 


m 




m 


-m 


":-m 




m' 




j ,. „ 


m-. 


« 




m 


"■• * 


■! m 




.# 




^ ^ ■* 


■m. - ■■. 


Ä 




t. 


■ .^ 


-># 


- 


# 




.' ■ V! 


m^ - 


# 




m 


■ * 


•'■-Ä 


■■■ <i 


.«¥■ 




■ " *' 


Ä ■ " 


# 


" '< 


* 


■ # 


.*f 




i& 


i. . 


l, ■ ' .: 


»• ' ■• 


w' 




3ä 




. - .;6; 




m 


•«• 


■ •¥■ 


S>: 




& 








!Oi' 


s 


*■ 


:&. '. 


■':.■>'/ • • 


.'T^-. 




•*■- 


■9: 


■■ w 


■^.- 


.'6: 


# 







S¥5¥5¥S¥Ä¥5¥5 
S¥5¥5¥5¥5^ 

S¥S¥¥¥5¥S^ 
*¥S¥S¥S¥S¥S^ 

»T* ^ *.< Ä ►;•• Ä »T* ^ ►!< a 



*¥2 

i 

1;^ 



'¥s 



- ^^ «-' ^ «s« ^^ -^ ti ^ 3* » * 

< Ä »I< 9s *.■» &<C *.* Sk ».-• 9»i * 

»* '-i-^ _J.. 'V/* ...&- *^a" -^S^ '^s^ ...9^ *^H^ ^ 



►T* ^{ ► 



♦.•«Ä» 



?> ^ »T* ^ »J« A ► 









^5 
,G53 



4 

•i 



V 

i 



ABHANDLUNGEN 



DER 



KÖNIGLICHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN 



ZÜGÖTTINGEN. 



VIERZIGSTER BAND. 



VOM JAHRE 1894 UND 1895. 



PHILOLOGISCH -HISTORISCHE EXASSE. 



GÖTTINGEN, 

DIETERICHSCHE VERLAGS- BÜCHHANDLUNG. 

1895. 



Inhalt. 



Philologisch - historische Klasse. 

P. TschacJcertj Ungedrnckte Briefe zur allgemeinen Reformationsgeschichte. 

E. Schwarte, Die Eönigslisten des Eratosthenes und Eastor. 

Hermann Möüer^ Das Doberaner Anthyrlied, 

NcUhanasl Bonwetsch^ Die altslavische Uebersetznng der Schrift Hippolyts „Vom 
Antichrist«. 



ABHANDLUNGEN 



DEB 



PHILOLOGISOH-HISTORISCHEN KLASSE 



DER 



KÖNIGLICHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN 

ZU GÖTTINGEN. 



VIERZIGSTER BAND. 



PhiMog.-1iiittor. Kkuse. XL. 1. 



Ungedruckte Briefe 
zur allgemeinen Reformationsgeschichte. 

Aus Handschriften der Königlichen Uniyersitätsbibliothek in G-öttingen. 

Von 

P. Tschackert. 



Vorgelegt in der Sitzung der Eönigl. Gesellschaft der Wissenschaften am 7. Joli 1894 

von Wilh. Meyer. 



Die hier veröffentlichen Schriftstücke befinden sich aof der K. üniversitats* 
bibliothek in G-öttingen in den sechs Codices manuscr.: Philos. 89, 89a, 95, 
99; Theol. 162 und 250, Bd. 2. Durch den von Prof. Wilhelm Meyer hier- 
selbst hergestellten Handschriften-Katalog (;, Verzeichnis der Handschriften im 
Preussischen Staate. I Hannover. 1 Göttingen. 1. u. 2. [Berlin 1893]^) bin ich 
zur Aufsuchung derselben wesentlich angeregt und bei ihrer Auffindung auf's 
bequemste gefördert worden. In diesem Werke sind die citierten Codices unter 
den angegebenen Titeln beschrieben. Bei Lesung und Erklärung schwieriger 
Stellen der Handschriften hat mich Kollege Wilhelm Meyer ausserdem noch be- 
reitwilligst unterstützt. — 

Die Briefe werden hier vollständig mitgeteilt bis auf Nr. XVUUL, XXII — XXV, 
welche ich nur excerpiert, resp. gekürzt habe. — 

Warum der Brief Bugenhagen's Nr. XTV aufgenommen ist, siehe unter 
Nr. XIV selbst. — 

Nr. IV ist ein ^.Bedenken^, Nr. XXII ein ;,Zeugnis^; um den Haupttitel 
dieser kleinen Edition nicht anschwellen zu lassen, publiziere ich sie zwischen 
den ;,Briefen." — 

In der Herstellung der Abschriften befolgte ich das Verfahren, welches in 
meinem ^^ürkundenbuche zur Reformationsgeschichte des Herzogtums Preussen^ 
Band 2 (1890), Vorwort S. V beschrieben ist. 

Als mein Manuskript bereits in der Presse war, kam mir die Edition Ernst 
Weber's ;,Virorum clarorum saeculi XVI et XVll epistolae selectae*' (Lipsiae 

A2 



4 P. TSCHACKERT, 

1894) zu Gesicht. Sie enthält bereits die drei Briefe des Eobanus Hessns Nr, I, 
n n. V. Ich habe darauf hin diesen Druck mit den Handschriften verglichen 
und die abweichenden Lesarten Weber's, die zumteil irrtümlich sind, angemerkt. 
Es schien mir doch ratsam, diese drei Briefe in der vorUegenden Sammlung 
stehen zu lassen. — (Der von Weber als Nr. 22 gedruckte Brief Eobanus Hessus 
Phil. Melanchthoni d. d. Erphordiae 1. Juli 1533 ist nicht ;,recenti manu e scheda 
mutilata transscripta*^, sondern Originalbrief; jetzt in der Gottinger Bibliothek 
unter Autographa aufbewahrt.) 



Nr. I. 

1527 [Jan. 20.] Xm Kai. Febr. [Ohne Ort; Nürnberg.] 

Eobanus Hessus an Hieronymus Baumgärtner.*) 

\_Eobanu8 Hessus sendet dem H. Baumgärtner dessen Exemplar des Maoröbius wieder, 
spricht über seine VirgH-ErJdärung und über ein Gedicht, das er verfasst, und welches Joachim 
[d. i. Camerarius'] für Baumgärtner mitgenommen habe. Erwähnung einer Schuld, die er an 
den Adressaten abzutragen hai, über welche er ihn aber vmf die Zuhwnft vertröstet, Mitteilung 
des Schreibers, dass er sich ein Haus gekauft, da für nächsten Sommer mehrere vornehme 
Knaben zum Unterricht bei ^mi angemeldet seien, die er in seiner jetzigen engen Wohnung 
nicht unterbringen könne,'] 

Salutem. Remitto velut postliminio tibi tuum Macrobium, humanissime 

Hieronyme, digniorem ratus quam cui sie inconsuto et investi quotidiano usu 

multum deteratur. Tibi gratiam habeo maximam, qui tam diu usui dederis 

scriptorem, quo non magis ego in explicando Virgiliano poemate carere queam quam 

tonsor novacula '). Itaque proprium mihi paravi tuumque remisi tibi, non ignarus 

te quoque nonnunquam levandi animi causa in id amoeniorum scriptorum genus 

velut in quosdam laetiores secessus exspatiari. Sed heus tu, quando, quod toties 

polliceris, vel semel praestas? Sein quid dicam? et vides etiam vellicari te in- 

cultis versiculis. Si modo tibi a Joachime') sunt redditi quos redditurum tibi 

poUicebatur me etiam reclcunante. Nam ipsius insperatus reditus argumenti 

Ulius seriem turbaverat. Quod si accepsti [sie!] Carmen hoc, non dubito agno- 

score te candidum in te animum, si nondum, malo perire quam intempestive reddi. 

De fide deinde mea nihil velim dubites, quae tametsi tardius quam futurum 

existimaram redimitur, tamen spero te tarditatem hanc et ipsi mihi ingratam 

futura certitudine pensaturum. Bene vale. Ego, quod forte ignoras, domum 

conduxi nuper et situs et aedificiorum oportunitate multo hac quam nunc in- 

habito optabiliorem. Sic enim necesse fuit, ut facerem, cum plures futura aestate 

fnturi mecum sint ingenui pueri, sicut aliquot iam et literis ad me perscribitur 

et nunciis significatur, quam qui possint angusto loco contineri. Reliqua ubi 

forte convenerimus agemus. Iterum vale, optime Baumgartnere ! Ex musaeo 

nostro xm K[a]l. Febr. MDXXVII. 

Tuus Eobanus Hess. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. BEFORMATIONSGESCHICHTE. 5 

[Adresse:] Omatissimo viro domino Hieronymo Baumgartnero, viro consu- 
lari, amico summo suo. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, ein Quartblatt, Papier, Siegel- 
spuren. Philos. 89, folio 75. 

E. Weber (s. Vorbemerkungen) liest irrtümlich: statt (tuumque remisi) 
tibi — uti; statt accepsti [was doch wohl Hessus mit Absicht geschrieben 
hat] — accepisti. 

Zur Erklärung. 

1) Der Humanist Eobanus Hessus, welcher 1540 in Marburg starb, befand 
sich seit 1526 in Nürnberg als Lehrer. Dort unterhielt er zu dem jungen 
Patrizier Hieronymus Baumgärtner (geb. 1498, gest. 1565) nahe Beziehungen. 
Dieser talentvolle junge Jurist war damals schon von Wittenberg aus der 
Schule Melanchthons nach Hause zurückgekehrt und hatte bereits im Jahre 1525 
die Würde eines Senators in seiner Vaterstadt erlangt. — Über Hessus handelt 
C. Krause, Helius Eobanus Hessus, sein Leben und seine Werke. 2 Bände 1877. 
Zu Baumgärtner vgl. den betreffenden Artikel in der Allg. dtsch. Biogr. ü. Bd. 
(1875), S. 168 f., wo die ältere Literatur über ihn angegeben ist. Eine Mono- 
graphie über B. giebt es noch nicht; doch hat jungt Nicolaus Müller eine 
solche in Aussicht gestellt. 

2) Hessus' Annotationes zu Virgils Bucolica und Georgica erschienen 1529 
im Druck. Vgl. Krause a. a. 0. ü, 26, Anm. 1. 

3) Joachim Camerarius, der bekannte Humanist (geb. 1500 in Bamberg, 
gest. als Prof. in Leipzig 1574), wirkte von 1526 bis 1535 als Leiter der 
„hohen Schule^ und Lehrer des Griechischen in Nürnberg. (Vgl. Allg. dtsch. 
Biogr. m, S. 721. 

Nr. II. 

1528 [April 7.] Vm Idus Apriles. [Ohne Ort; Nürnberg.] 

Eobanus Hessus an Hieronymus Baumgärtner. 

[^Fürbitte für einen bedrängten Frewnd tmd Müteihmg, dass Eobanus Hessus eben 
beschäftigt ist, ein Trauergedickt auf den am 6. Äprü verstorbenen Dürer eu schreiben,'] 

Salutem I Assiduis ac pene quotidianis interpellationibus me urget ac tantum 
non cogit, ut suo nomine ad te scribam, N.*), cuius gratia iam non semel te 
adii, ita ut subverear, ne, dum nimis officiosus in amicum sum, tibi quoque fiam 
quam esse debeam molestior. Sed feres pro singulari bonitate tua, humanissime 
Hieronyme , hac iterum vice pro amico sincero quidem et erudito sed pene 
e . . . . so **) deprecantem, ut si queas iUius causam apud magistratus qua ratione 
scis promoveas. Id etsi facturum te non dubitem et illi necessitatem hanc 



*) ürsprüDglich schrieb Hessus „Theophilus^, was er aber wieder durchstrich und wofür er 
N. einsetzte. 

**) unleserlich; ob ezsciso oder exstoso (= exs-tonso)? 



6 P. TSCHACKERT, 

scribendi ad te isto etiam nomine excosarim, tarnen existimat meas literas apud 

te si nihil aliud hoc tarnen valitoras, ut in memoriam revoces, si forsan exci- 

disset, hominia causam. Quod ut facias, ubi tibi erit commodum et occasione 

bona poteris, amici causa te rogo. Tametsi enim et mihi ipsi opus esse[t] de- 

precatore, tamen, quia et mea tibi satis nota est causa et amicum f allere con- 

coepta de me spe non decuit, malui deesse ipse mihi quam non prodesse si 

possem homini de me non male merito. Quod ut in bonam partem accipias, mi 

Hieronyme, etiam atque etiam te rogo. Nunc in scribendo epicedio Durerio 

sum. Quae utinam non incidisset necessitas, et ego potius viventis illi[u]s*) 

summum Ingenium faissem diutius admiratus quam mortui inferias peregissem. 

Nunquam certe minus poeta esse malui quam in talibus talium virorum casibus. 

Sed dum ita ferat necessitas, et vel nolentibus nobis cum tales casus quotidie 

incidant: et nos quod officii nostri et humanitatis est non ignoremus praestare 

nos oportere. Vale. Vll Idus Apriles MDXXVITE. 

Tuus Hessus. 

[Adresse:] Ornatissimo viro domino Hieronymo Baumgartnero , amico 
summo suo. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Quartblatt, Siegel- 
spuren. Philos. Nr. 89», Blatt 7. 

■ E. Weber (s. Vorbemerkungen) liest irrtümlich: statt ubi tibi erit com- 
modum — ubi erit commodum; statt (malui deesse) ipse mihi — ipsi mihi (die 
Handschrift kann allerdings ipsi gelesen werden; doch dürfte dem Sinn und 
der Sprache nach ipse vorzuziehen sein); statt (diutius) admiratus — admi- 
rans ; statt cum tales casus — tamen tales casus. (Auch giebt die Interpunktion 
des Schlusssatzes bei Weber nicht den Sinn des Autors wieder.) 

Zur Erklärung. 

Zwischen Dürer und Hessus bestand von 1526 (wo Hessus nach Nürn- 
berg übergesiedelt war) bis 1528 (wo Dürer 6. April starb) ein schnell ge- 
schlossenes inniges Freundschaftsverhältnis, worüber Näheres bei Krause, 
Eobanus Hessus (1879) 11, S. 47 ff. Dürer hat 1526 Hessus' Bild gezeichnet 
und in Holz geschnitten. Diesen Originalholzschnitt beschreibt M. Thausing, 
Albrecht Dürer (1876), S. 476. — Das „Epicedion in funere Alberti Dureri .... 
Helio Eobano Hesse authore^ erschien Norimbergae 1528, 8 Bl. 8®. Näheres 
darüber bei Krause a. a. 0. S. 48. 



*) In der Handschrift steht (wohl als Schreibfehler) „illis." 



ÜN&EDRUCKTE BRIEFE Z. ALL&EM. REPORMATIONS&ESCHICHTE. 7 

Nr. III. 

[1B]28. [Ohne Monatsdatum und ohne Ort; Nürnberg.] 

Johannes Hambach [Haimbach], Prediger zum Crafftshofe 

[in Nürnberg, an den Rat daselbst]. 

[^Der evangelische Verfasser, wdcher seit 1524 im Nürhbergischen KircheruUenste steht, 
var?her aber „ein grosser Pfarrer im Dome zu WOrzburg^ war tmd dort vier Pflründen besass, 
ftmgirt jetzt ais Prediger zum Crafftshofe in Nürnberg. Da ihm aber im Jahre 1524 durch 
die aufrührerischen Bauern sein Hab und Gut genommen, und er durch dieses Unglück und 
andere schwierige Umstände in Schulden in Höhe von mehr als 50 Cfulden gekommen ist, so 
bittet er den Bat, ihm y,auf diesmal aus den Schulden zu helfen''. Der Verfasser berichtet, 
dass er [iö;24] durch Dr, Friedrich Fischer und durch Andreas Osiander nach Nürnberg nicht 
ohne Wissen des Bates berufen und in der Visitation wntaddig befunden sei. Eingeflochten ist 
eine Beschreibung seines amtlichen Lebens in Predigt und Sedsorge,"] 

Fursichtige, erbere, weyse, und gönstige, liebe herren. E. f. er. w.*) ist 
vor mir wol bewisßt, das dye dyener der christlichen gemeynen, dye man 
pfarrer und prediger pflegt zu nennen, der ich auch eyner seyn soll, ire pflege 
und ampt umb das zeytlich nit annemen und fürren sollen als fümemlich, sonder 
dye ehre des almechtigen und den frommen und zunemen der glaubigen zum 
fordersten suchen und begeren, dorgegen auch dye dyener im zeitlichen nfich 
nottorft ire versehung (domit sie ires ampts dester vleyssiger pflegen) haben 
sollen. Wyewol ich aber weys, das auch mit der that erfaren, das e. f. er. w. 
zum fordersten des christlichen gemutes und vor vil andern als milte helfer und 
liephaber der armen ßo weyt und hoch berhümet seyn, lassen dyeselbige dyener 
mit wissen auch keynen mangel leyden. Doch seyn e. f. w. an das mit andern 
trefflichen geschefi'ten beladen, meyn und eynes yeden anligen nit ßo wol be- 
dencken und wissen als der, dem es auf dem hals ligt. Derhalben e. f. w. als 
meyne gönstige, liebe herren in aller unterthenikeyt bittende, dieses mejoi 
schreyben und notturfftig fürpringen von mir in gutten und unverdrißliche zu 
vernemen, das mit christlichem erenlibenden gemuten zu beherczen und mich 
hyerinne veterliche und gnediglich bedencken. Erstlich wye und das ich nit on 
beruf, sonder auf anbringen Doctor Friderichen Fischers^) und auß bevehel 
herrn Andreas Osianders^), durch schrift und aygen potschaft beschickt, geyn 
Nurmberg kommen byn; versehe mich, das sey on e. f. er. w. zuthun nit ge- 
schehen. Indem ich nu mit demselbigen potten, der noch vor äugen, geyn 
Normberg gezogen und nicht mehr den czwen mälseck mit claydern und eczlichen 
püchleyn auf eyner fuhr mit mir pracht, haben mir dye pawern, mit denen ich, 
irer aufrhürischen weys halben, nichts zuthun oder zu schaffen hab wolle haben, 
gancz unverschulter dinge, alles ßo ich gehabt, das ich auch nit gern umb 300 fl. 
wollt geben haben, genommen. Do aber der löblich pundt dye pawern gestillt, 
hab ich durch bequeme mittel und mit hilf eczlicher meyner herrn dye stumpf 

*) Eure fürsichtige ehrbare Weisheiten. 



8 P. TSCHACKERT, 

von denselbigen meynen gutem, wyevil der noch vorhanden, wyder erobert und 
das mit schwerem costen, alßo das ich dye selbige wol ßo nohet von newen 
erkauft wollt haben, und hett verhofft, derselbig schade sollt mir mitteler zeyt 
abgelegt seyn worden. Es wyl aber nit seyn. Das ich dem almechtigen gott 
und der zeyt bevehel etc. 

Gönstige herm! Als mich e. f. w. prediger bey S. Lorencz obgenant') zu 
czweyen malen in der stat zu predigen zugelassen und verhöret, bin ich durch 
e. f. w. zu prediger geyn Hersprugk*) verordent, do ich 42 wochen gewesen; 
domach zu S. Sebolt berufen an den caplanstandt, den ich ein jarlang verwalt 
und domebent 35 wochen das pfarvolck, ßo czum Crafftshofe gehört, versehen, 
umb wilche mühe dye pfleger des grossem almusen über meynen verdinst mir 
6 fl. gestewert; und do der muhe und laßt zu vil wollt seyn, haben mich dye- 
selbige meine herm und almusenpfleger mit wesen gancz zum Crafftshof ge- 
schafft und dye wochen 1 fl. versprochen und geben. Weyse herren! Szo be- 
zeuge ich mit gott, das ich ine dyesen meynen dinst, auch allem meynen thune, 
nit meynen aygen nucz und zeytlichen geniß such noch begehr ; denn wo ich des 
gesinnet wer gewesen, wolt ich, mit Urlaub vor e. f. w. wol eyn grosser pfarrer 
im thum zu Wirczpurgk seyn pliben, auch wol vier pfründt behalten haben und 
noch zu grösserm (wo ich hett wolle heucheln) im selbigen stift kummen seyn. 
Und wye dem allen, ßo hett ich vermeyndt, ich wer danach eynes merem wert 
gewesen und verdyenet wol ßo vil an dem ort als bey S. Sebollt; versehe mich, 
e. f. w. auch wol als nucz und ja ßo erlich in dyeser pfar zu seyn etc. Denn 
ich hab yhn fünf dörfer, dye nit klayn seyn, und wye ich bericht, bey den 900 
person zu versehen. Ist es mit der suntage und feyerteglichen predig und ge- 
wönlichen ampt unaußgericht ; sonder in dye dörfer muß ich reyten und gehen, 
bey tage und nacht, in kelte, regen, schnee und wyndt, wye sich das zutregt, 
und dye sterbende besuchen, und oft eynen eyn gancze stundt oder lenger und 
kürzer, wye das eynes yeden nottorft erfordert, predigen und Unterricht thun. 
Do ist allererst sorge und grosses er[n]stes von nöten. Szo versehe ich mich 
auch, das ich in der visitacion meynen aufgegeben fragen der eyle eyn genüg 
gethan, und verhoff, meynen standt vor allen gelerten zu vertreten in der Zu- 
versicht, wöll in meynen Verantwortung, auch predigen und allem, das mir zu 
verwalten gepurt, wol ungestraft seyn und pleyben. Ich hab auch über meyne 
gethane antwort nach der examinacion, den herm zur verhör verordent, hinter 
mir gelassen in Schriften 42 frage, dye wichtig und iczund lantleuftig und allen 
Christen not zu wissen seyn, hab meyn gutdüncken und antwort auf das kürcziste 
dorauf gemacht. Dyeselbige meyne schrift seyn mir ungetadelt, alles on rhum 
geredt, wider zugestellt worden^). 

Sonstige, liebe herren! Dyeweyl ich nu in das fünfte jar, besonder aber 
zum Crafftshofe in e. f. w. dinste gewesen und noch gern seyn wil, byn ich ob 
den 50 fl. schuldig geworden, hab ich auf das geringste haußgehalten und das 
weder verspilt noch susten unnucz nit verschwendt. Des wil ich mich den fur- 
sichtigen erbaren und weysen herm Cristoffel Kressen^, seyner erbaren weyß- 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 9 

heyt bruder und alle szo nmb meynen wandel wissen und der warheyt geneygt, 
lasst besagen^. Ich verhoff auch, das mir keyn mensch eynicherley Unehre 
oder poste ®) mit der warheyt wiß nachzusagen. Demselbigen allen und jeden 
nach, ßo ist an e. f. er. w. meyn vleysige unterdhenige bite, e. f. er. w. wollen 
sich bey den herm der visitacion meyner Verantwortung erkundigen, und ob ich 
bey inen nit genucksam erfanden, des ich mich doch nit versehe, meyn un wissen- 
heyt und nichtigung anzeygen. Denn ich erpeut mich hyemit, nit eynen tagk, 
sonder zehen und wyevil ich soll, zu gruntlicher verhör zu kumraen und aller 
meyner lehr, glaubens und Standes, wye oft ich soll, antwort und rechenschaffc 
darzuthun. Und bite auf disß meyn erpieten, e. f. er. w. wollen mich Inhalt 
dyeser schrift auß angezaygten Ursachen veterlich und miltigliche bedenken, in 
betrachtung, das ich dermassen umb das meyn kommen und nach widerumb eyn 
wenig mit grosser not angericht hab, und wollen mir auf dißmal auß den 
schulden helfen; wil ich mich hinfort mit meynem bestimpten wochenlohn des 
fl. (wo es nit pesser seyn wil) behelfen und in e. f. er. w. dinsten an dem ort 
oder, wo mich e. f. w. wollen prauchen, dermassen halten, das meyn trewer 
dinst in alle wege mit der that gespürt soll werden. E. f. er. w. helfen und 
geben susten vilen armen und verzagten Christen; wollen auch an mir, der ich 
e. f. w. mit dinste verwant und zugethan, christliche lieb und barmherzikeyt 
erzeygen. Das wil ich mit meynen schuldigen und willigen dinsten umb e. f. 
er. w. meyn lebenlang in allen trewen und gancz unversparet verdyenen. 

E. f. er. w. 

wiUiger dyener 

Johann Hambach, zum CrafiPtshofe prediger. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Bogen in folio. Phil. 
89, fol. 65. 66. — Von zweiter Heuid steht am Schlüsse die Registraturnotiz 
;,Hr. Johanns Haimbach prediger zum Crafftshof.^ — Als Datum steht 28 am 
Eopf des Schreibens, wahrscheinlich als gleichzeitige Registratumotiz ; dann ist 
mit Bleistift 15 davor geschrieben. Dass 1528 richtig ist, geht aus dem Inhalte 
des Schreibens hervor. 

Zur Erklärung. 

1) Dr. jur. Friedrich Fischer, bis 1623 Domherr in Würzburg, mit Dr. Apel 
gefangen und vertrieben, 1624 in Nürnberg, seitdem im Dienste des Hoch- 
meisters (späteren Herzogs) Albrecht von Preussen, starb als dessen Kanzler 
1529 in Königsberg. Weiteres über ihn bei P. Tschackert, Urkundenbuch 
zur Reformationsgeschichte des Herzogtums Preussen (1890) I. Bd. S. 26 ff. 

2) Der bekannte Reformator von Nürnberg, gest. 1662 in Königsberg. Vgl. 
W. Möller, Oslander. Elberfeld 1870. 

3) D. i. Oslander. 

4) Bei Nürnberg. 

Phüolog.'hisior, Klasse XL, 1, B 



10 P. TSCHACKERT, 

5) über die Visitation vom Jahre 1528 handelt Franz v. Soden, Beiträge 
zur Gesch. d. Ref. (1835), S. 295. 

6) Ratsherr in Nürnberg. Vgl. Franz v. Soden, a. a. 0., z. B. S. 251. 

7) Fehler im Satzbau statt: ;,Das will ich lassen besagen.^ 

8) Nachricht? (Nämlich schlechte?) Oder: Posse? 

Der Brief interessiert zunächst in Bezug auf die Würzburgische Refor- 
mation, über welche nur Bruchstücke bekannt sind. (Vgl. Scharold, K. Gr., 
Dr. M. Luthers Reformation in nächster Beziehung auf das damalige Bisthum 
Würzburg. I. 1824.) Wir erfahren hier, dass Johann Hambach, der jetzt un- 
tadelig evangelisch wirkt , vorher ein grosser Pfarrer am Dom zu Würzburg 
war. Dort hatte seit 1519 Paul Speratus evangelisch gepredigt, bis er etwa 
1520/21 vertrieben wurde ; dort hatte als Domprediger ebenfalls evangelisch Jo- 
hann Poliander gewirkt , welcher 1525 auch in den Nürnberger Kirchendienst 
trat; 1523 waren die juristischen Domherren Dr. Friedrich Fischer und Dr. Jo- 
hann Apel von Würzburg aus der Gefangenschaft nach Nürnberg entkommen; 
da liegt es nahe, auch diesen jetzt nürnbergischen Geistlichen als einen ihnen 
gleichgesinnten Prediger sich vorzustellen, der, als Bischof von Thüngen die 
reformatorischen Geister im Würzburger Bistum verfolgte, seine ;,grosse Pfarre" 
verliess und im Nürnbergischen Gebiete Zuflucht fand. Ob auf ihn die Charak- 
teristik passt, die Friedrich Fischer von einem namhaften Würzburger Geist- 
lichen am 17. Juli 1524 gegeben hat? An diesem Tage empfahl er dem Hoch- 
meister Albrecht von Preußen einen sehr gelehrten und beredten Prediger, „der 
das EvangeUum nun eine gute Zeit zu Würzburg tapfer predigt^ zur Anstel- 
lung; derselbe, ^.einMann bei 40 Jahren ungefähr^, sei ;,stillen ehrbaren Wesens 
und Gemütes, guter Sitten, Lehre und Lebens.^ Auch ;,der Prediger im Dom- 
stift Poliander^ habe ^^sich des Artificiums und Wohlredens sammt der Lehre 
desselben verwundert." Aber Fischer spricht von ihm ;,der Carteuser zu Würz- 
burg, wie man ihn nennt, der Vater" [d. i. Pater Carthäuser]. Nun geht aus 
unserm Briefe nicht hervor, dass der Verfasser früher dem Karthäuserorden 
angehört hat. Es spricht allerdings auch nichts dagegen. [Der Brief Fischers 
bei Tschackert, Urkundenbuch zur Ref.-Gesch. Preussens. 11. (1890), Nr. 242.] 

Zur Nürnberger Reformationsgeschichte gewährt der Brief Hambachs so- 
dann einen anziehenden Einblick in das Amtsleben eines Predigers gerade in 
der Blütezeit der dortigen Eirchenemeuerung, die etwa 1528 als vollzogen er- 
achtet werden kann. Vgl. Friedrich Roth, die Einfuhrung der Reformation in 
Nürnberg 1517—1528 (Würzburg 1885). 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 11 

Nr. IV. 

[1629, zwischen 16. Oktober und 29. November?] Undatiert und 

ohne Ort. 

Martin Luther, Bedenken gegen ein Bündnis mit den ober- 
deutschen Städten Ulm, Strassburg u. s. w. und dem Landgrafen 

Philipp von Hessen. 

[TFienn der Zweck des Bü/ndniases die Beschützung der Lehre des Evcmgdiwms sein soBe, 
80 sei es unmöglich; denn bei den (Kontrahenten fehle die Einheit des Glaubens; sodcmn erachtet 
es Luther für gefährlich, des Landgrafen halben, weü er ein unruhiger Mann sei; zum dritten 
sei ein solches Bündnis überhaupt verdächtig, weil man darin leicht mehr Trost und Trotz auf 
menschlithe Htäfe denn auf Gott suchen könne; zum vierten sei es unchrisdich wegen der Ketzerei 
der Genannten gegen das Sacrament,'] 

Doctor Martinus schrifft, darinnen er die bundtnuß widerreth*). 

Weil das verbundtnuß soll den namen haben und der meynung geschehen» 
daß die lehre des evangelij dardurch bey uns erhalten und beschützt werde, so ista 

aufs erst 
unmuglich und umbsonst. Ursach. Denn solch verbundtnuß muß ohn zweifel 
sich gründen und stehen auf dem gewißen oder gleuben derr, so sich verbunden, 
als das sie'*') alle eintrechtiglich wollen gleuben. Nun ist solcher glaube bey den 
andern uns unbewust und ungewiß, und freylich zu besorgen, bey gar wenigen. 
Wenn denn nu der keiser**) etwa angriffe, so wurden sich denn gar wenig 
finden, die bestehen wurden, die andern alle abfallen. Da wurde man denn aller- 
erst und zu langsam erfahren, wie die stedte ihr selbs nicht mechtig sindt, und 
wurde das bundtnuß mit großer schandt und schaden zu nichte werden. Des 
haben wir exempel gnug an Molhusen, Nordhusen, Erffordt, Augspurg, Numburg, 
Schwebischen Halle***) etc., welche vorhin das evangelion freßen weiten für liebe, 
nu aber plöczlich und leichtlich umbgefallen. Also ist zu furchten , das auch 
mit Vlm, Straßburg etc. +) gehen wurd, weil noch viel drinnen seindt dem 
evangelio feindt, daß ein oder zwene mann, die itzt schweigen und leiden, sich 
erfur thun werden und die gantze stadt umbkehren. Denn Non est omnium 
fides, spricht Paulus. 

Zum andern 
ists ferlich des landtgrafen+t) halben. Weil es ein unruiger man ist, möcht er 
abermal, wie er jhenes mal that, etwas anfahen, stifft, clöster stürmen, ohn un« 



*) Als das sie = at qui — volnnt. 

**) „Der keiser** ist in dem Codex von späterer Hand durchstrichen und dafür „ein feind'' 
an den Rand gesetzt. 

*^) Statt „an — Halle'* steht von derselben Hand am Bande „an stedten N. N/' 
t) Von derselben Hand ist, statt der Namen „Ulm und Strassburg*', N. N. geschrieben, 
tt) Eingetragen steht von derselben Hand über „des Landgrafen" N. N. Dazu am Rande 
„Lutherus. Fanaticus et vertiginosns spiritus in landgravio." 

B2 



12 P. TSCHACKERT, 

sem willen*). So mußten wir hinach, und mitthun, oder mitgethan, was er 
that. Deßgleichen auch der stedte halben Basel und Straßburg*), so die stifft 
(die doch nicht in ihrer gewalt) mit eigner gewalt verschloßen und eingenommen 
haben. Solchs musten wir alles mitgethan und helfen vertedigen. Weil nu der 
landtgraf **) uns in solche fahr möcht bringen, so thun wir wider gott, wo wir 
uns in solche fahr begeben , wie geschrieben stehet : Due sollt gott nicht ver- 
suchen, und abermal: Wer fahr gern hat, der wirt drüber undergehen. 

Zum dritten 
ists verdechtig und ergerlich. Denn wer khan soviel leute dafür halten, das sie 
hierin nicht suchen brachium camis, das ist, mehr trosts und trotzs auf mensch- 
liche hulf denn auf gott ! Ja gar wenig wurden so reines glaubens sein. Ist 
anders jemandt so rein, die nicht solchen bundt wurden ihren abgott sein laßen. 
Das wehre denn erschrecklich. Und ob schon zwen oder drey rein wehren, so 
hette man doch himit den andern ursach gegeben und solchen abgott für sie auf- 
gericht, wie Gedeon Judic. 9***) und Miche Judic. 20+) geschah. 

Zum vierden 
ists unchristlich der ketzerey halben wieder das sacrament. Denn wir sy nicht 
khönnen im bund haben, wir musten solche ketzerey mit helfen sterkhen und 
verteidingen, und wenn sie verteidingt wurde, selten sie wol erger werden denn 
vorhin. Denn weil sie dis stukh nicht beßem, ist nicht hoffnung, daß sie in den 
andern stukhen recht und fest bleiben werden. Hierbey merkhe man das exempel 
Josuä 7, da umb des einigen Achan's willen das gancze heilige volck ungluck 
haben muste, biß daß solche sund gestraft ward. 

Ob jemand wolt surgeben, 
die stedte sindt doch in allen stukhen bis auf den einigen mit unß eins, und 
sollt ia an dem einigen umb der andern alle willen nicht soviel gelegen sein, 

antwort : 
Es ist alczuviel an dem einigen, wie droben von Achan gesagt. Denn darin 
werden die andern alle auch unrein, wie Jacobus spricht : Offendens in uno, factus 
est omnium reus. Er ist nicht weniger ein unchrist, wer einen artikhel leugnet, 
denn Arrius oder der einer. Derhalben wir dem urteil nicht entlaufen mugen: 
faciens et consentiens pari paena plectuntur Ro. 1, und wie der prophet zum 
könig Jossaphat sagt, 2 Par. 19: Impio praebes auxilium et ijs qui oderunt do- 
minum amicitia iungeris etc.++) Auch beschweren sie die Sachen selbs damit 
allczusehr, daß sie ohn alle noth vom sacrament so gancz und gar alle ceremo- 
nien abthun und machen ein schlechte collation drauß, welchs wir nicht wol 
glimpflich khönnen verantworten. 

Spricht man abermal, 
diser bundt betreffe nicht die lehr, sondern soll wider eußerlich gewalt, die man 
wider recht furnimbt, dieweil jhene sich auf erkhentnuß erbieten, 

*) N. N. steht im Codex über „Basel und Strassburg" von derselben Hand. 
**) N. N. steht im Codex über der „Landgraf* von derselben Hand. 
♦♦♦) Judic. 8. t) Judic. 18. tt) 2 Chron. 19,2 nach der Vulgata. 



TJNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 13 

antwort : 
Das helt nicht. Denn man weiß, daß unß der widertheil timb kheiner Ursachen 
willen angreifen will, denn umb der lehre willen. Darumb lest sichs nicht 
gleuben, daß wir wider unrechte gewalt solchen bundt machen ; und daß sie sich 
auf erkenntnuß erbieten, hilft uns nichts; denn wir wissen und halten, daß sie 
unrecht haben, und mugen solchs nicht mit ihnen in zweifei oder erkenntnuß 
setzen. Darumb wir nicht mit gutem gewißen khönnen mit ihnen handeln, wir 
inusten solch ihr erbieten auf erkliendtnuß auch bewilligen und bestetigen und 
also gleich mit ihn von unserm gewißen erkhentnuß auf ihren zweifei oder un- 
gewissen wahn fallen. Das wehre denn mehr denn halb, wo nicht gar, unsern 
glauben verleugnet. 

Derhalben ist unser bedenken, das maus laße bleiben bey den artikheln, die 
gestellet sindt auf solche handlung^). 

Handschrift: Kopie, 16. Jahrh. (c. 1580?), vier Folioblätter, Papier. 
Theol. 250, Band 2, folio 207 bis 210. Statt der von Luther geschriebenen 
Namen der in Frage stehenden Personen und Städte ist von späterer Hand 
(wol für einen in Aussicht genommenen Druck) N. N. gesetzt. 

Zur Erklärung. 

1) Auf dem Konvent zu Schwabach waren am 16. Oktober 1529 die Ge- 
sandten der evangelischen Stände Deutschlands behufs Abschluss eines Bündnisses 
zusammengetreten ; die kursächsischen und markgräflich - brandenburgischen Ge- 
sandten machten die Unterzeichnung der von Luther entworfenen sogenannten 
Schwabacher Artikel (Erl. Aus. Bd. 24, 322 ff.) zur Bedingung für den Eintritt 
in das Bündnis; infolge dessen lehnten die Ulmer und Strassburger Ge- 
sandten den Eintritt ab, da sie zur Erfüllung jener Bedingung nicht ermächtigt 
seien. Das gleiche Ergebnis hatte der Konvent zu Schmalkalden am 29. No- 
vember desselben Jahres. So kam es nur zu einem Bündnis der lutherisch ge- 
sinnten Stände Deutschlands , bei dem aber der Landgraf Philipp von Hessen 
trotz seines Unmutes über die Ausschliessung der oberdeutschen Städte verblieb. 
(Vgl. Köstlin, Luther 2 Aufl. 11, 183 ff.) Da Luther in unserm Bedenken noch 
das Bündnis mit Philipp von Hessen widerrät, so kann dieses noch nicht ge- 
schlossen sein. Das Bedenken gehört also wohl in die Zeit nach dem 16. Ok- 
tober 1529, als Luther von dem Widerspruch der oberdeutschen Städte gehört 
hat, und vor dem 29. Nov. desselben Jahres, wo das Bündnis geschlossen wurde. 

2) Das bezieht sich auf die Pack'schen Händel im Jahre 1528, als Philipp 
V. Hessen, angeblich aus Notwehr, gegen die Bischöfe von Bamberg und Würz- 
burg ein Lager aufschlug und sie dann zwang, ihm 60,000 Gulden Kriegskosten 
zu zahlen. Vgl. Rommel, Philipp der Großmüthige III, 2. S. 18 ; Henke, Neuere 
Kirchengeschichte I, 118. 

3) Es sind doch wohl die oben erwähnten Schwabacher Artikel gemeint. 



14 P. TSCHACKERT, 



Nr. V. 

[1530, vor Juni 15 Nürnberg.] Ohne Ort und Zeit. 

Eobanus Hessus an Hieronymus Baumgärtner. 

[Ses8U8 bittet B, [der sich noch in Nürnberg befindet] um eine Gddgdbe, sdierzhafl um 
eine Victoriamüme, übersendet Briefe des PJnUpp MdandUhon und des SpodaivMis vom [Äugs* 
burger] BeuMage und loül am nächsten Tage noch einen von denselben Männern Verschickten 
Katalog der Fürsten, nodche die Ankunft des Kaisers [in Augsburg] erwarten, an B, einsenden] ^). 

Salutem I Brevi spero me initurum rationem aliquam, qua tibi molestior esse 
desinam, optime Hieronyme , quamquam ad haec interim officia , quibus me con- 
servas, et opes tibi adesse, animum etiam superesse certo scio. Feto nunc quo- 
que, ut unum victoriatum ') mittas, quo ego in domestica re nunc indigeo ; proxi- 
mum debebam, quem et exolui '*') ; hoc mihi opus est. Mitto Philippi et Spalatini 
literas ad te, ut videas simul et me cupere videre ista comitia et Philippum de 
mea caussa esse sollicitum ; nam hac parte ad te quoque pertinent haece literae ; 
octiduum est quod accepi. Praeterea miserunt catalogum omnium principum nunc 
Augustae caesarem expectantium et quid spei reliquum sit , quem d. Jo. Mylio ') 
iureconsulto dedi, qui et hodie remittet. Alioqui et istum misissem, missurus, si 
voles, cras. Vale. 

Tuus Hessus. 

[Adresse:] Authoritate et eruditione claro viro, domino Hieronymo Baum- 
gartnero, amico incomparabili suo. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Oktavblatt, Siegel. 
Philos. Nr. 89a, Blatt 10. E. Weber (s. Vorbemerkungen) liest irrtümlich statt 
haece literae — hae literae; statt d. Jo. Mylio — etiam Jo. Mylio. 

Zur Erklärung. 

1) Eobanus Hessus war in Nürnberg von 1626 bis 1533 thätig ; nur in diese 
Zeit kann der Brief fallen; also ist der hier erwähnte ^jReichstag'^ der von 
Augsburg. Der Kaiser Karl V. zog dort am 15. Juni 1630 ein; daher ge- 
hört der Brief vor dieses Datum; jedenfalls vor Hessus' eigene Reise nach Augs- 
burg zum Reichstage, wo er Anfangs Juli 1630 anwesend war. Vgl. Krause, 
Eobanus Hessus (1879) IE, 69, wo Hessus' Aufenthalt in Augsburg beschrieben wird. 

2) Eine Victoriamünze, kleine Silbermünze mit dem Bildnis der Victoria, 
einen halben Denar wert. 

3) Joh. Müllner, städtischer Anwalt in Nürnberg; vgl. Elrause, a. a. 0. IE, 42« 



♦\ — 



) = ex[8]olvi? 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. IB 

Nr. VI. 

1531. [Febr, 3.] Sexta post Purifioationis. Wittenberg. 

Justus Jonas an N. N. [Friedrich Pistorius], Abt von S. Aegidiien 

in Nürnberg*). 

[JFlärsproc^ für Kowrad MatMer, stud. jur, in WiUenb&rg, Der Abt wolle dessen Vater 
'bewegen, dass derselbe dem Sohne die Mittd gewähre, die Würde eines Licentitxten der Bechte 
sich zu erwerben, Mateihmg über die WaJü und Krönung des Erzherzogs Ferdinand zum 
rdimsc^en Könige,'] 

Gratiam et pacem dei in Christo. Cunradus Mauser, reverende pater, iam 
aliquot annis, non raediocri laude ingenii et diligentiae, versatur hie in studio 
legum et iuris. Hie cogitat iam ad licentiati, ut vocant, aspirare titulum ; proinde 
rogavit me, ut vestrae reverendae paternitati seriberem, quo dignemini, illius 
causam agere apud patrem suum, ut eo facilius subministret ad eam rem neces- 
sarios sumptus. Sua sponte, sciebam, tuam reverendam patemitatem hoc fac- 
turam, sed, ut gratificarer amico, volui et hac brevi epistola incitare, ut aiunt, 
currentem. Quid novi sit apud vos, scire cupimus*). Ferdinandum nostis Coloniae 
electum, Aquisgrani coronatum esse*). Brevi scribam ad tuam reverendam 
patemitatem et dominum Vinnlaum*) longiores. Nunc non fuit ocium, prae aliis 
occupationibus. Vale in Christo. Raptim Vittenbergae. 6** post Purifioationis. 
Anno a Christo XXXI. 

J. Jonas, 

t. r. p.**) 

[Nachschrift:] Salutare dignetur vestra patemitas amicos. 

[Adresse:] Reverendo in domino patri N. N., abbati sancti Aegidii Norim- 
bergae, domino et patrono unice venerando suo. *) 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Blatt in Quart, Siegel- 
spuren. Mit Registratumotiz ;,D. Jonas'' (von der Hand des Empfangers). 
Phüos. 89. Blatt 76. 

Zur Erklärung. 

1) Bei G. Kawerau, Der Briefwechsel des Justus Jonas I u. 11 (1884 und 
188B) finden sich sechs Briefe des Justus Jonas an Friedrich Pistorius, Abt zu 
Agidien in Nürnberg aus der Zeit von 1530 bis 1553. Zu diesen tritt der vor- 
liegende hinzu. Aus ihnen ergiebt sich, dass zwischen Jonas und Friedrich 
Pistorius ein nahes Verhältnis gegenseitiger Hochschätzung bestand. Kawerau 
verweist I, S. 170 in bezug auf den Abt von St. Agidien auf die Briefe Luthers 
und Melanchthons (de Wette VI,. 497 u. 663; Corp. Ref. X, 363). Vgl. Möller, 
Oslander S. 66. Luthers Werke, Erl. A. 41, 7 ff. (Widmung von Luthers 
Schrift: Das schone Confitemini.) — 

*) J. J. selbst interpungiert : Quid novi sit, apud vos scire cupimus. Hier hat der Schreiber 
wohl „raptim*' das Komma irrtümlich vor apud vos gesetzt. 
**) s Tuae reverendae paternitati sc deditissimus. 



16 P. TSCHACKERT, 

Die auffällige Adressirung ;,N. N. abbati etc." erklärt sich (falls, wie mir 
wahrscheinlich ist, Jonas selbst die beiden Buchstaben N. N. geschrieben hat) 
daraus, dass er es nicht für nötig hielt, auf der Adresse dieses kleinen Privat- 
briefes den Namen des Abtes anzugeben. Der Überbringer hatte es dem Abte 
selbst zu überbringen ; der Name des hohen Herrn war hierbei Nebensache. So 
hat Jonas auch später auf zwei der oben erwähnten sechs Briefe neben die volle 
lateinische Adresse die deutsche nur in folgender kurzer Form geschrieben: 
;,Herm zu S. Egidii zu eigen banden". (Kawerau a. a. 0., II, S. 309) und 
;,Dem Herrn zu S. Egidio" (a. a. 0. S. 322). 

2) Die Wahl Ferdinands zum römischen Könige fand am 5. Januar 1531 zu 
Köln statt, vier Tage später seine Krönung zu Aachen. Eine detaillierte Er- 
zählung beider Vorgänge giebt Bucholtz (F. B. v.), Geschichte der Regierung 
Ferdinand des Ersten. 3. Band (Wien 1832), 586—591. 

3) Gemeint ist Wenceslaus Link, welchen er ebenso in seinem Briefe an 
Pistorius v. 22. Juli 1530 (bei Kawerau a. a. 0. I, S. 170) erwähnt. 

Nr. VII. 

[1533 (April?)] S. 1. e. a. [Nürnberg.]^) 
Michael Rotting, Lesemeister^), [an den Rat der Stadt Nürnberg]. 

[M, B. ist vom Rat aufgefordert, über eine von Osicmder am kteten Sonntage gehaltene 
Predigt Bericht zu erstatten. Nach B.'s Verständnis der Predigt habe Osiander durch sie die 
aUgemeine Absolution niiM bloss als unnötig, sondern auch als schädlich und teuflisch erweisen 
iocUen. Wdüe man sie beibehatten, so soUe man sie, habe Osiander vorgeschlagen, „einen Lehr' 
sMüssd bleiben lassen^. Diese ganze Auffassung habe 0. durch die Annahme von drei Stufen 
des Glaubens begründet, für welche er zu>eierlei Schlüssel gebraiuhe, einen Lehrschlüssel und einen 
Lehr- und Bindeschlüssel,'] ^) 

Erbare fursichtig weyß herren! Wie eur fursichtige weyßheiten von mir 
begered, anczeigung czu thun, auf mein bewusts, von des hem Oslanders predigt, 
die am nehesten sontag von ihm beschehen, kann ich mich solchs, auß sonder- 
lichen pflichten gegen gott und eur erbare weyßheiten nicht wegern ; dan wiewol 
ich alweg über czu glympf weder unglympf reden wölt, so helt sich doch dise 
Sachen also, das ein yeder christ, sonderlich wen er darumb ersucht würd, davon 
nach seinem gewissen meidung czu thune schuldig ist. 

Die summa aber und entlich fumemen diser sermon ist meines Verstands 
dohin gericht gewesen, die gemeinen [sie!] undt, wie man sie nennet, publicam 
absolutionem, nicht allein für unnötig, sonder auch für schedlich und teuflisch 
czu probiren und czu beweisen. Dan dergleichen redt hat er oftmals gesaget: 
Es sein ein boß undt schedlich ding, das ein prediger oder diener auf der canczel 
oder sonst yn gemein absolvir; dan er hat des selbigen keinen bevel von gott. 
Darczu ßo sein es kauckelwerck undt schimpflich, wen manß gegen denen rechen'*') 

*) = reichen? rechnen? 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 17 

wol, über welche die absolutio gesprochen werd. Den man muß ye der czweyer 
eins czu lossen, das es entweder über den ganczen häufen oder über dise, ßo 
solche absolutio gern entpfingen, gehöre. 

Über den ganczen häufen kon sie nicht reichen; den es sein czu czeiten 
auch gar ungleubige mit unter. Wen manß aber auf dise rechen woll, die 
solchs gern haben wolten, kon es auch nicht grundt haben; den ob wol einer 
bey ym selbs sich für einen sonder erkenn und wolt gern also Vergebung der 
sünd entpfangen und schöpft ein solche czuversicht : Christus hat Vergebung der 
sund allen busfertigen sondern czugesaget; ßo bin ich ein armer sonder; darumb 
ßo wil ich dise Vergebung, mir und allen elenden gewissen gesprochen, auch 
annemen — solches heyst er einen falschen won und einen dünckel, auf keinen 
rechten grundt geseczt. Entlich saget er, das man dennoch den Sachen also 
helfen mocht, das man dise absolutio ein leerschlüssel bleiben laß. 

Das gehet nun auß einem grund beer, den er von anfang dieser predig ge- 
leget, nemlich also, das er trey grad oder stufen des glaubens machet. Darcza 
brauchet er czweierley schlussel, in der schrift gemeldet. Der ein ist der leer- 
schlüssel, der ander der löß- undt pindtschlussel, auf welchen die absolutio yn 
christlicher gemein gestellet ist. Auf solches seczet er nun die trey grad. Der 
erst sol sein, wen man höret und lernt das wort, das manß verstehe ; das, saget 
er, gehöret czu des leerschlussels thun. In solchen gradum seczt er noch kein 
seylikeyt*), sonder vil meher, wo er allein, sein**) schaden und verderben. Den 
andern gradum macht er, wen der hymlisch vater czeugt; das heyst er dysea 
begeren, wen einer gotlichs gut begerdt. Diser, spricht er, ist auch czur seili- 
keyt nicht genung. Den dritten heyst er des worts der erwelung und weiß nicht 
wie meher. Solchen gradum czeuget er auf die sacrament der tauf undt die 
privatabsolutio, und solchem aller erst gybt er die seilikeyt. Ungeschickte pa- 
rabel und ungereumbte exempel, die er auß der schrift auf dits gedieht reumet, 
ist czu lang zu erczelen, undt hab auch dyses mit den gradibus allein darumb 
erczelet, das man verstehen mocht, was er mein, wen er die publicam abso- 
lutionem auf den leerschlüssel richtet, welchen er den ersten gradum des glaubens 
machet. Den er wyl haben, das, wen man publice absolvir, [man] den leuten allein 
ein leher domit teyl, schreck mit dem gesecz und sagt vom evangelio, do doch 
noch kein Vergebung der sund volget ; sonder solches recht Vergebung der sunde 
gehöre yn den dritten grad auf die tauf und privatabsolution. Sovil kan ich 
mich beyleyftig erynnern auf dise sermon. Hab auch solches auf eur erbar 
weyßheiten ansuchung und sonderlich, weil ichs vor gott und yedem Christen, 
umb Warnung willen, schuldig bin, wollen anczeigen. 

Eur erbaren weyßheiten 
untertheniger 

Michael Rotting, 
• lesmeister. 

*) = Noch keine Seligkeit. Man könnte versucht werden „hcyligkeyt** zu lesen; aber der 
Anfangsbuchstabe ist nach der Schreibweise des Verfassers s, nicht h, zu lesen. **) == seien. 

Philolog,-histar, Klasse, XL. 1. C 



18 P. TSCHACKERT, 

Handschrift: [Eigenhändiges Original?], Papier, ein Bogen in Folio- 
format, (das zweite Blatt leer). Phil. Nr. 89, Blatt 104. — 

Zur Erklärung. 

1) Das Datum ^,1533^ ist von späterer Hand über den Bericht geschrieben; 
es dürfte richtig sein, da Osiander im Frühjahr 1533 einen Streit über die 
Beichte mit leidenschaftlicher Erregung auf die Kanzel gebracht hat. Zur Sache 
vergl. Möller, W., Andreas Osiander 1870, S. 173 ff. Osiander wollte nicht 
die allgemeine, sondern nur die private Absolution anerkennen ; aber die Mehr- 
zahl der Nürnbergischen Geistlichen widersprach ihm. Als auch die Witten- 
berger Reformatoren sich gegen ihn erklärten, Hess er den Streit zunächst 
ruhen, erneuerte ihn aber 1536 und nochmals 1539. 

2) Über Michael Rotting handelt v. Soden, Beiträge zur Geschichte 
der Reformation (1836), S. 404 ff. Er war (im J. 1535) Präceptor von 12 
Alumnen im Spital in Nürnberg und musste täglich bei S. Agidien eine Vor- 
lesung in der Rhetorik, später eine in der griechischen Sprache halten. Daher 
sein Titel „Lesemeister". Nächst Camerarius, der 1535 nach Tübingen ging, war 
er damals wohl der bedeutendste Schulmeister Nürnbergs. 

3) Der Brief giebt einen interessanten Einblick in den letzten Grund des 
nicht bloss theologisch, sondern vielmehr kirchlich wichtigen Streites um die Ab- 
solution, der nicht nur in Nürnberg, sondern weit darüber hinaus die Geister 
beschäftigen musste. Denn es handelte sich damals noch immer um einen korrekt 
evangelischen Ersatz des römisch-katholischen Pönitenz-Sakraments, wofür bis 
dahin weder in Luthers Schriften noch in der Augsburgischen Eonfession und 
deren Apologie eine klare Lehre geschaffen war, sodass man also auch keine 
sichere kirchliche Praxis darüber einhalten konnte. 



Nr. VIII. 

[?1533, nach: Juli 13.? Nürnberg.] S. 1. e. a.^) 

Dominions Sleupner*) an Leonhard Tucher®). 

[Betrifft den Streit Vsianders über die private Äbsdhttion, Schleupner wnd seine Amts- 
genossen, die Gegner Osiandera, haben, was Twiher^ im Namen des Eates, ihm (Os.) und ihnen 
beföhlen, gehorsam gehalten, Osia/nd&r aber treibt seine angenommenen drei Stücke {Taufe, 
Äbendmcthl und ScMUssel) weiter zur AufreüderhoÜwng seiner Bede und Vernichtung des Amtes 
seiner Amtsgenossen, Daher bittet Schleupner im Namen seiner Kcßegen, Tucher wolle bei dem 
Bote bewirken, dass sie mit gutem Gewissen hierin vor Gatt bestehen kimnen und nicht in die 
Lage kommen, das Gewissen des Bates in dieser Sache zu beschweren,] 

Fursichtiger erbar und weyser, gunstiger lieber herr! Auf euer weyßheit 
bephelh hab ich meinen hern und brudem vormeldt, das sie ire mainung, welche 
sie durch mich mundlich an eure fursichtige weyßheit haben tragen lassen. 



UXGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 19 

kurczlich vorczaichnen solten; so hats nach beyn inen die vorige mainung, die 
ich auf ire bethe, in irem beywesen hyr aufgeczaichen hab. — 

Ein erbar rath, unsere herrn, haben gut wissen und zuvor aus dem anfang 
und proceß des furnehmens, so Osiander*) on alle unser schult, allain aus eines 
erbarn raths bephelh, so der absolution halben geschehn, verursacht und hessig 
getriben und uns ander prediger zu Widersachern geticht hat, selbs gnuglich 
vorstanden, das wir alleweg und nach heutiges tages kain part, clager nach 
anthworter, gewesen sein, dann allain gebeten haben, unsere herrn wölten uns, 
in voranthwortung der raynen lere des evangelii, die wir so vil jar treulich ge- 
handelt, domit die ere unsers herrn Jesu Christi und der gemainen seligkait 
gefu[r]dert werde, nicht vorhindern, sonder vorschaffen, • das her Andres das 
seine zuvor gegen uns erhielde oder das unser mit warer hailiger schrift onge- 
kruppelt widerlegete und nit also mit zurruttung des gemainen manns von der 
canczel etc. Was nu eur weyßheit uns und ime bepholn, haben wir gehorsamlich 
gehalten. Dieweil es abir offenlich ist, das er seinen texct im evangelio S. Joannis, 
welchen er sonst handelt, zu diser zeit fallen lesst und, als er vorhin in den 
Schandpredigten vorhaischen, nicht gewartet hat, biß im der text schiglichkait 
brechte, sonder seine furgefasste drey strittschtug*), nemlich von der tauf» 
sacrament und den schlüsseln treibt, zu erhaltung seiner rede und Vernichtung 
unsers ampts, doraus denn, sonderlich diese sterbliche leufte, dem volk, dem 
unser lere zweifelhaftig gemacht, und unsem gewissen, das wir, aus mensch- 
licher forcht, die seien nicht erhielten, ferlichkait für gothe und ein ernst urtail 
unter äugen stund, haben wir solchs euer weyßheit angeczaigt und anczaigens 
abirmols und bitthn eur weyßheit vleisig, eur weyßheit wöUens bey eim erbarn 
rath, als eur weyßheit allweg pflegen, treulich und vleisig fu[r]dem, domit wir 
mit guten gewissen hirin für gotts gericht bestehn mögen oder unser[er] herrn 
gewissen hirin nicht beschweren dorften. Wir sein auch beflissen und sol mit 
gotts hulff beyn uns tetlich erfunden werden, kain unfur**) oder unruhe unsers 
tails zemachen und eim erbarn rath allezeit behaglich zeleben. 

Das ist meiner mitbruder mainung, an eur fursichtige 
weyßheit zetragen, und bith, eur weyßheit wöllens christ- 
licher mainung annehmen. 

Dominicus Sleupner. 

Adresse: ;,An herrn Leonhard Tucher etc.^ 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, Siegel. Philos. Nr. 89, 
Blatt 119. 

Zur Erklärung. 

1) Der Brief gehört wohl in die Zeit nach dem 13. Juli 1533, wo Oslander, 
nachdem er schon vorher seinen Absolutions-Streit (vgl. den Brief Rottings 1533 
April, oben Nr. VII) begonnen hatte, ;,abermals" eine Anstoss erregende Predigt 

*) = Streitstücke. 
*♦) = was nicht gefahren werden kann = Unpassendes. 

C2 



20 P. TSCHACKERT, 

über die Absolution gehalten hatte. Vgl. Soden (Franz v.), Beiträge zur Gesch. 
der Reformation etc. Nürnberg 1855. S. 166 if. 

2) Dominicus Schleupner war erst Kanonikus in Breslau, von 1524 an aber 
bis an seinen Tod, 3. Febr. 1547, erster evangelischer Prediger an St. Sebaldus 
in Nürnberg. Vgl. Soden (Franz v.) a. a. 0. 166 ff. 

3) Leonhard Tucher, Ratsherr zu Nürnberg, Mitglied der hochangesehenen 
Patrizierfamilie daselbst, Schwager Spenglers, kirchlich interessiert und sehr 
thätig. Vgl. Haussdorf, Lebensbeschreibung Lazari Spenglers (Nürnberg 1741), 

S. 118. 

4) Zu Oslanders Streit über die Absolution vgl. den Bericht Rottings in 
dem Briefe von 1533 (AprU) oben Nr. VII, W. Möller, Oslander (1870) S. 173 
und Soden (Franz v.) a. a. 0. S. 387 ff. 

Nr. IX. 

1635. Januar 20. [S. L] 
Justus Jonas ^) an Hieronymus Baumgärtner ^). 

[Fürsprache für den früher aus dem Ka/rthäuserorden ausgetretenen, jetzt als Landpfarrer 
hei Nürnberg wirkenden Blasius, einen Mann von unbescholtenem Wandel, welcher gern in 
Nürnberg eine Anstellung Jiaben mÖdUe, die er ^ner Berufung nach Thüringen vorziehen würde, 
Erwäh/nung des Münsterschen Beidies der Wiedertäufer,] 

Gratiam et pacem ! Hie d. Blasius, vir doctissime atque humanissime, ut tua 
humanitas novit, pater fuit olim Cartusianorum et apud illud durum et Censo- 
rium, imo pharisaicum genus hominum, haue commendationem integritatis vitae, 
eruditionis habuit et morura, ut tam magni sancti sibi in ducem et parentem 
eligendum duxerint*). Mox ....**) cum mutavit vitae genus horridum et 
heremiticum et asperam vestem, propter commoda valetudinis forsan et ali- 
arum rerum, omnium maxime libenter . . . nsisset***) Norimbergae, in repu- 
blica celebri, et legibus atque omnibus civilibus officiis optime constituta, ubi 

et +) in tam difficilibus et periculosis temporibus ecclesiasticae condi- 

tiones minus« habent incommodi aut [?] soUicitudinis. At nescio quo casu, cum 
omnes alii coenobitae honesta provisione dimissi sint, ipse impegit in ruralem 
parochiam et conditionem pertenuem, adeo ut necessitate et inopia premente 
coactus sit migrare in Duringos. Cmn autem (uti fit, ut urbes, quibus educati 
sumus aut ubi inter bonos viximus, quasi altera sint patria, [)] adhuc teneat;ur 
disiderio et amore Norimbergae, antequam hie aliquam acciperet ecclesiasticam 
conditionem, quae ei satis amplae et honaestae oblatae sunt, primum inclyto et 
clarissimo senatui vestrae reipublicae voluit offerre suam operam. Et cum iam 
ad vos esset profecturus, petiit a me ad tuam humanitatem commendativas, quas 

*) Zu ergänzen ist: eum. 
♦♦) Ein Wort unlesbar [vero?]. 
♦♦*) mansisset? 
t) Ein Wort nnlesbar [nunc?]. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 21 

eo obtinuit faciliua, quod non ignoro te, virum a teneris in literis et liberalibus 

studiis innutritum, vel tua sponte propensum fore ad adiuvandos omnibus rebus 

quibus possis eos, qui a rectis studiis et doctrina pietatis non abhorrent. Et 

quamvis sciam me hie incitare ut aiunt eurrentem, tarnen, magnopere rogo, hune 

d. Blasium et totam eins causam quam commendatissimam habeas. 

Nova, quae hie de prodigioso regno et rege in Monasterio, Vestvaliae urbe, 

audivit, ipse tuae humanitati eoram narrabit'). Satan omnibus artibus suis et 

toto robore suo opponit se, omnem captans occasionem, Christi veritati et saneto 

dei evangelio. Bene vale, in Christo cum omnibus tuis, qui precor reipublicae 

Norimbergensi et vobis semper omnia fortunet! Datum 20. Janua. Anno 

domini 1535. 

Justus Jonas, doctor. 

[Adresse:] Prestanti eruditione et humanitate viro, d. Hieronymo Baum- 
gertner, senatori et amico summo salutem. 

Dem hern Hieronymo Bawmgertner zu banden. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, Siegel, ein Folioblatt. 
Philos. Nr. 89, folio 77. In Kaweraus Briefwechsel des Justus Jonas (vgl. 
oben Nr. VI Anm. 1) befindet sich unter Nr. 262 nur ein kurzes Excerpt unseres 
Briefes aus Manuscr. Dresd. 109*. Der dort vorkommende Ausdruck Carthusi- 
anorum ducem wird erst aus dem Original verständlich. 

Zur Erklärung. 

1) Zu Justus Jonas vgl. oben Nr. VI Anm. 1. 

2) Zu Hieronymus Baumgärtner vgl. oben Nr. I Anm. 1. 

3) Das Reich der Wiedertäufer. Vgl. Cornelius, C. A. , Geschichte des 
Münsterschen Aufruhrs. 1855 ff. 

Nr. X. 

S. a. [1536—1542] Septemb. 24. S. 1. et a. [Nürnberg.]^ 

[Veit Dietrich') an Christoph Scheurl')]. 

[_Veit IHetri<!h hatte in einem Gespräche auf einer Hochzeit die Kirche des Papstes ein 
stabtUum porcorum gescholten und dadurch dem dabei anwesenden, der Beformation feindlich 
gesinnten Scheurl {ohne auf dessen Person Rücksicht zu nehmen) solchen Ärger bereitet, d<Ms 
dieser darauf die evangelische Kirche ein stabtdum meretricum nannte. V. D., der sich amtlich 
für verpflichtet halt, die Würde Christi und der Kirche mit dem Worte zu verteidigen, richtet 
deshalb an Seh,, fdUs derselbe unverbesserlich in seiner Gesinnung beharre, die ernstliche Er- 
mahnung, Hand und Zunge von Christo und seinem Worte weg zu hauen; sonst werde er ihn 
als einen Feind Christi und der Kirche für excommunidert ansehen.~\ 

Salutem. Mult[a]e sunt significationes, doctor egregie, quae arguunt, te ea 
quae nuper in nupciis inter nos contulimus animo parum aequo accepisse. Et 
fortasse temerarios nos iudicas, quod in illa Corona et loco quasi publice tuam 



22 P. TSCHACKERT, 

personam non reveriti paulo responderimas asperius quam provocati videmur. 
Quare certo consilio nunc et causam eorum quae tum diximus tibi exponere 
visum est, et simul amice te monere volui, ut posthac de nostra doctrina et 
religione loquaris reverencius. Poteram ego tuo exemplo ista dissimulare et, 
quia nos egregie contemnere videris, stomachum istum tuum, quem forte oracione 
nostra tibi movimus, tacite videre. Sed odi ego semper istam aulicam et indi- 
gnam bonis viris simulacionem, quam hodie quidam ceu summam sapienciam am- 
plectuntur, et agnosco officii mei esse Christi et ecclesiae dignitatem ac gloriam 
verbo vindicare. Quare hoc meum scriptum amic[a]e cohortacionis loco acci- 
pias. Quod si non feceris, scito tuum periculum esse nee fieri postea posse, ut 
ignorancia peccare videaris. Meministi, ut opinor, quae occasio sermonum in 
nupciis fuerit; de impia et turpi indulgenciarum prostitutione sumus collocuti; 
inde paulatim ad ea quae summa in ecclesia Christi bona sunt devenimus, nempe 
ad veram doctrinam et iustam sacramentorum administracionem. Haec quia 
ab impiis pontificibus non solum deformata misere sed conculcata plane fuere, 
dixi, ecclesiam pape [sie!] stabulum porcorum esse et fuisse. Hanc sentenciam 
et tuebor, et scio a me staturos omnes bonos et pios vires. Quare tu videris, 
quid in mentem tibi venerit, quod nostram ecclesiam appellaris stabulum mere- 
tricum, in qua et sancti multi (quos te nosse negas) tum obdormieinint tum adhuc 
vivunt, et beneficium Christi pure docetur. Ego indignum putavi hanc vocem et 
iudicium hoc in te ferro. Igitur non solum ministerii mei racione, ad quod 
legitime vocatus accessi, motus sum, tibi ut publice responderem, sed simpliciter 
gloria Christi ab hac contumelia defendenda fuit. Ac sane dubito adhuc, quae 
huius vocis tuae fuerit sententia. Nam si propter coniugium sacerdotum eccle- 
siam nostram stabulum meretricum appellasti, satis declaras impurum animum. 
Quid enim habes quod in eo reprehendas? An placent magis Italica illa quae 
vidisti olim, et foeda eciam apud nos clericorum*) tum stupra tum adulteria? 
Sin amicior es coniugio sacerdotum, quod eciam leges vestrae non damnant, quo 
ore totam ecclesiam audes appellari stabulum meretricum? Vide, quaeso, inter 
quos sis, et apud quos ista impudens effundas! Nam si ecclesia nostra est 
stabulum meretricum, igitur ex nobis, qui ministerium docendi habemus, impuros 
lenones facis, imo senatui nostro laudatissimo hanc notam impingis, quod ipsi 
tanquam impuri lenones stabulum illud meretricum foveant , siquidem hanc 
doctrinam tam studiose amplexi sunt et sequuntur. Non est , ut dicas , nos 
durius interpretari verba tua. Expende enim, quid dixeris, et deprehendes ista 
omnia te simul dixisse, cum stabulum meretricum istam nostram ecclesiam appel- 
lasti. Quare et tum merito a me reprehensus es et nunc quoque amico animo 
h[a]ec eadem subiicere volui, ut non solum agnoscas, quam dixeris indigna 
homine christiano, sed eciam posthac et sencies [sie!] de evangelio nostro reve- 
rencius et pronuncies caucius. Nam tuum periculum erit, neque opes tuae sunt 
tant[a]e nee dignitas aut sapiencia tua tanta est, quin Christus gloriam suam 
vindicare possit. Domestica exempla habes, quae te monent propius, et multa 
extant nostro seculo monumenta, quae ostendunt, non fuisse impune, irreverenter 



UNGEDRÜCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REEORMATIONSGESCHICHTE. 23 

de Christi verbo et sanetorum ecclesia locutum esse. Nolni ego tibi aeeidere 

aliquidy sed si ita perges obstinate blasphemare Christum et eins ecclesiam, 

sencies deum vindicem gravissimnm et intolerabilem. Non enim isti primi sunt 

sermones quos contra evangelion sparsisti. Novimus et quae tuae farin[a]e 

homines in deliciis habent, cum conveniunt et de evangelio nostro inter se collo- 

quuntur et passim in multis Germaniae partibus tua manus similes blasphemias 

spargit, sicut oculis meis vidi. Sed non moveo haec alcius; hoc tantum moneo, 

ut cesses, ne provoces in te deum ultorem. Studium illud novorum rumorum 

quod habes nemo tibi invidet. Ibi scribas, vertas, fingas omnia quae voles: 

quod ad nos attinet, omnia tibi concedimus libenter et nonunquam [sie!] cum 

voluptate fruimur laboribus tuis. Sed a Christo et verbo eius manum et linguam 

absthie ! Ibi enim non sine periculo impinges. Scripsi haec ad te sine stomacho ; 

nam tui me miseret, si insanabilis iste morbus est; scio enim, quod certam affert 

perniciem anim[a]e et corpori; hoc tantum volui, ut admonitus aut sencies [sie!] 

rectius aut caucius loquaris. Id si perficio, tibi gratulor; sin perges admonitus, 

te tanquam Christi et ecclesiae hostem pro anathemate habebo. Quis enim pius 

ferat istas blasphemias sie libere et sine pudere spargi? Vale! Ex parochiali 

domo d. Sebaldi 24 Septembris. 

M. Vitus Dietrich, 

evangelii Christi minister ad d. Sebaldum. 

Handschrift: Gleichzeitige Kopie, Papier. Philos. 89, Blatt 35 und 36 
(Folio). Auf der Aussenseite von derselben Hand der Registraturvermerk: 

„Exemplum litterarum quibus admonitus est D. Scheurl de blasphemis ser- 
monibus contra ecclesiam Christi et evangelium." 

Dazu noch von anderer Hand: „Viti Dieterichi**, und [als Registratur- 
vermerk] „theolo[gi]cum". 

Zur Erklärung. 

1) Der Brief fallt in die Zeit zwischen 1536, wo Veit Dietrich zu Nürnberg 
Prediger an St. Sebaldus wurde, und 1542, wo Scheurl starb. Näheres lässt 
sich z. Z. picht angeben. 

2) Veit Dietrich, geb. in Nürnberg 1506, gestorben daselbst 1549, neben 
Osiander der bedeutendste reformatorische Prediger seiner Vaterstadt. Vgl. 
Strobel, Nachricht v. d. Leben u. d. Schriften Veit Dietrichs 1772. 

3) Christoph Scheurl, geb. 1481 (11. Nov.) zu Nürnberg, gest. 1542 den 
14. Juni ebendaselbst, war von 1507 bis 1512 Professor der Rechte an der Uni- 
versität Wittenberg, von da an aber bis an seinen Tod Ratskonsulent in seiner 
Vaterstadt. Er hat der Reformation innerlich nie angehört. Als er daher im 
Jahre 1533 auf einer Reise die Stadt Wittenberg berührte, besuchte er Luther 
nicht; und gelegentlich nannte er Wittenberg ;,den Herd der Irrtümer und die 
Hölle aller Ketzerei^. AUg. dtsch. Biogr. Bd. 31, S. 150. 

4) clerici, die römisch-kirchlichen, im Unterschiede von den evangelischen 
ministri verbi. 



24 P. TSCHACKERT, 

Nr. XI. 

[1539, Oktober (16. oder etwas später).] Leipzig S. a.^) 
Friedrich Myconius*) an Johann Spangenberg'). 

[Myconius bestätigt den Empfang eines Briefes Spangenbergs und seiner Schrift „Marga^ 
rita*^. Er werde diese, sobald er dazu Zeit hohe, zugleich mit D. Cruciger lesen, der in Leipzig 
die Büchercensur übe. Mitteilung, dass heute D. Johannes den Magister Caspar Bömer als 
neu antretenden Eektor der Universität mit einer ausgezeichneten Bede gefeiert hat] 

Eruditione et pietate praestanti viro M. Joanni Spangen- 
bergio, Northusanae ecclesiae fidelissimo pastori, amico suo 
veteri et probato Fridericus Myconius. 
Gratiam et pacem a deo patre nostro et domino Jesu Christo! 
Redditae mihi sunt litterae tuae simul et Margarita illa vere Evangelica. 
Perlegam, cum vacuum fuerit, cum doctore Creucigero *), cui datum est hoc nego- 
cium probandorum scriptorum . in hac urbe : et quicquid statuetur rescisces. 
Nolumus sternere prophetias, neque extinguere spiritum. Imo quicquid in resti- 
tutionem domus domini instrui et meditari potest, facile inseremus sacro aedificio. 
Novarum rerum hie nihil habemus, nisi quod hodie d. doctor Johannes*) prae- 
clarissima oratione commendavit novum rectorem M. Casparum Bornerum ^) virum 
ad studia exornanda mirum. Lipsiae. 

Handschrift: Kopie aus dem 16. Jhdt. (c. 1580), Papier. Theol. 250, 
Bd. 2, fol. 312. 

Zur Erklärung. 

1) Die Zeit der Abfassung des Briefes ergiebt sich erstens aus dem Um- 
stände, dass Friedrich Myconius aus Gotha im Auftrage des Herzogs Heinrich 
von Sachsen 1539 als Visitator in Leipzig fungierte. Am 5. August war er 
dort angelangt. Vgl. Burkhardt, Geschichte der sächsischen ;,EjLrchen- u. Schul- 
visitationen von 1524 bis 1545^ (Leipzig 1879), S. 239. Sodann fand* die Wahl 
Bömers zum Rektor im Oktober statt. (Vgl. Anm. 6). Da aber bei früheren 
Wahlen der Gallustag (16. Oktober) fast regelmässig als Wahltag angegeben 
wird, so kann unser Brief nicht vorher geschrieben sein. 

2) Myconius, Luthers treuer Gesinnungsgenosse, Superintendent in Gotha 
und Reformator Thüringens, gest. 21. Febr. 1546, wirkte 1539 dreiviertel Jahre 
im albertinischen Sachsen als Kirchen- und Schulvisitator. Vgl. Myconii Hist. 
ref. ed. Cyprian p. 52 und Burkhardt, a. a. 0. 

3) Johann Spangenberg, der Reformator im Südharz, damals Prediger in 
Nordhausen, gest. 1550 als Superintendent zu Eisleben. Unter seinen Lehr- 
schriften ist nicht unbedeutend die an die Loci theologici Melanchthons ange- 
lehnte ;,Margarita theologica*' (Editio princeps 1540). Sie sollte der Geistlich- 
keit des Herzogs Philipp von Braunschweig-Grubenhagen als Lehrbuch dienen. 
Sie hat viel Auflagen erlebt. Das hier dem Myconius übersandte Exemplar wird 
ein Manuskript gewesen sein. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 25 

4) Caspar Cruciger, ord. Prof. der Theologie in Leipzig. 

5) D. Johannes [ob Pfeffinger?]. 

6) Caspar Börner, seit 1522 Nachfolger Polianders als Ludimagister ad 
S. Thomam (Rektor der Thomasschule) und Professor an der Universität Leipzig, 
war Rector magnificus im Wintersemester 1539 bis 1540. Die von ihm selbst 
geschriebene Geschichte seines Rektorats befindet sich gedruckt bei Zarncke, F., 
;,Acta rectorum universitatis studii Lipsiensis^ (1869) p. 121 sqq. Dort sagt er 
selbst, dass er nach einer Reise „post . . . sextam [diem] a Galli reflectens^ [sc. 
Lipsiam] d. h., da der St. Gallustag auf den 16. Oktober fällt, am 23. [resp. 22 ?] 
Oktober „a magistro Christiane Pistorio et collegis electoribus" als Rektor be- 
grüsst worden sei, nachdem er der kurz vorher vollzogenen Rektorwahl fem ge- 
blieben war. 



Nr. XII. 

1539. S. l.-[Nürnberg]. 

M[agister] Vitus [Dietrich] *) an N. N. [ein Mitglied des Rates 

zu Nürnberg.] 

[Anfrage betreffend ÄufsteUtmg von „Summaria^ über die einzelnen Kapitel des ÄUen 
Testaments. Bitte um Entlastung der evangelischen „Kirchendiener^ (Capläne) in Nürnberg von 
amüidhen Funktionen ; Beschreibung ihrer kirchlichen Amtshandlungen. Vorschlag, das Psaüieren 
am Werktag als unnütz wegfallen zu lassen.] 

Erbar weyser gunstiger herr. Ich hab etlich sachen, die kirchen belangend, 
der ich mich allein nicht will mechtigen ; bitt derohalb, e[ur] e[hrbare] w[eißheit] 
wolle denselben nachdencken und darin handien, sovil e[ur] w[eißheit] sich er- 
innern wurdt, das es not und nutzlich sey. 

Zum ersten des Organisten halb, zu was zeiten er schlahen sol. Ich kan an 
im anders nicht mercken, denn das es im kurtzweyl und nicht ein arbeyt ist. 

Zum andern bin ich angesunnen worden, das man für den capiteln des alten 
testaments kurtze summaxia solt stellen, damit das volck allweg ein kurtze ge- 
wisse lehr aus derselben lection fassen kondt. Nu beschwer ich mich solcher 
arbeyt gar nichts, die summaria zu stellen, aus der ursach, das mich dunckt, es 
werde nicht on frucht sein. Aber selb will ich michs nicht mechtigen, daß ich 
solchs wolte für mich allein anheben; beger deshalb auch ein antwort*). 

Zum dritten bitt ich der armen capellan halb, das man ein insehen mit 
haben wolle , das die arbeyt , sonderlich wo es nit von noten , etwas geringert 
werde. Es sind vast alle bey uns betagte menner, die je lenger je weniger ar- 
beyt vermögen werden. So mus man in der zeit darauf sehen, das man solche 
person nicht zu hart belade, das es die anderen, so nach in dazu kommen, auch 
mögen zukommen. So ist es gewis, wenn man die disciplinam mit der explo- 
ratione ante communionem sol in das volck bringen, wie wir denn in predigen 
ihnen, das die kirchendiener alle hende damit werden vol zu schaffen uber- 
Philolog.'histor, Klasse. XL. 1. D 



26 P. TSCHACKERT, 

kommen, da man zuvor solche arbeyt im bapsthumb im jar nur einmal und den- 
noch alle kloster dazu zu hilf gehabt hat. 

Nu achte ich, e[ur] w[eißheit] werde mirs zu gut halten , das ich anzeige, 
was für ein bedencten oder miutel ich darauf hab, das dennoch an keinen kirchen- 
ceremonien nichts abgehe. Und ist diß: 

Sie haben ihr Ordnung, das einer nach dem andern primus ist, das ist, der 
ain feyrtag die frumesse halten und daneben auf die krancken und kindertauf 
stetigs im pfarrhof tag und nacht warten mus, und tregt sich oft zu, das einer 
ein nacht drey mal aufgeweckt werdt; denn das volck ist so unartig, das es 
nicht ehe der kirchendiener brauchet, denn es sey die letzte not furhanden. 

Weyl nu in dem ambt die arbeyt und muhe am grossesten ist, wer es fein, 
das dieselb person die woche dafür gantz und gar rüge het und weder frumeß 
noch capitel noch vesper besuchen dorft. Denn es ein sonderliche beschwerung 
ist, das sie das gantz jar durch und durch zur frumess müssen in der kirche 
sein. Nu kondfc man es ordnen, das sie allein am mitwoch der predigt halb alle 
in der frumess werden , und sonst alweg die person aller kirchen-arbeyt befreyet 
wer, welche auf die künftig wochen muste primus sein. 

Zum andern, das auch der penu.Himus, so über M tag hernach sol primus 
sein, item der antipenultimus der vesper gefreyet werden; denn es ist unnot, 
das sieben person alzeit in der vesper sind, ßo doch der chor mit den schulen 
gnug versehen ist. 

Ob DU funera zeholen werden, das kan der schaffer alweg anzeigen, wie on 
das der brauch ist. 

Alßo gienge den kirchencerimonien nichts ab, und kondten dennoch die 
kirchendiener, so one das nit sonders (sonderlich bey uns zu S. Sebold), nit fest 
sind, etwas gesparet werden. 

Grleich wol wolte ich, das e[ur] w[eißheit] diß auch bedächten. Das psallim, 
so am wercktag in den pfarrhen von den caplanen geschieht, ee man zu chor 
leutet, ist für lau »er nichts. So ist es auch in der kirchenordnung nicht bemeldet 
und geschieht sonderlich zur solchen ungelegenen stunde, das es einem, der stu- 
dirn wollte, den gantzen vormittag zu nicht machet. Weyl dem nu also ist, und 
das capitel gleichwol in eim weg, wie in anderm, kan gelesen werden, mochte 
man solch unnötig arbeyt auch wol autneben, da mit keim menschen gedienet, 
die kirchendiener aber sonderlich beschweret werden. Bitt e[ur] w[eißheit] wolten 
alles also erwogen und helfen, das der kirchendiener ein wenig verschonet wurde, 
weyl sie sonst schwere und notige arbeyt gnug haben, damit sie der gantzen 
kirchen und der ehre gottes dienen. 

E[ur] w[ürdigen] w[eißheit] 
M. Vitus. 

Handschrift: Eigenhändiges Originalconcept , zwei Blätter in gross 
Folio, Papier. Phüos. 89, Blatt 29 und 30. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 27 

Zur Erklärung. 

1) Veit Dietrich vgl. oben Nr. X, Anm. 2. 

2) Diese ^Sammaria^ erschienen 1541 unter folgendem Titel ;,Sumraaria 
über das A. T., darin aufs kürzeste angezeigt wird, was am nötigsten und 
nutzesten ist dem jungen Volk und gemeinen Mann aus allen Capiteln zu wissen 
und zu lernen, darnach sie ihr Leben richten und solcher feiner Lehre zu ihrer 
Seelen Seligkeit brauchen können, durch M. Vi tum Dietrich, in S. Sebolds Kirchen 
zu Nürnberg Prediger, gestellet. ^ Wittenberg durch Hans Frischmuth (4°) 3 Alph. 
9 B. Darauf folgten die ;,Summaria über das N. T.^ ebendaselbst 1544 
(4^) 4 Alph. 3 B. 

Nr. XIII. 

1541, Januar 20. Oppenheim^). 

Burchart, Camitius, Goldstein, Melanchthon, Amsdorf, Holstein, 
Cruciger, Menius und Meiern an Hans von Doltzk 

zur Zeit in Worms ^). 

[Hans V. DöUzh woUe hei dem Bäte von Worms nachsuchen, dass „den armen Christen 
daselbst die Communicaiion wiederum nachgelassen werden möchte.'*^ 

Unser willig dienst zuvor! Gestrenger und emvester besonder gunstiger 

herr ! Wir wollen euch nicht bergen, das gestern eczliche mit unß geredet und 

bedacht, das guk sein solt, daß wir vor unserm abreisen eczliche voa dem rath 

zuWormbs als den stetmeister, burgermeister und andere angesprochen und bei 

inen gesucht betten, ob den armen cristen zu Wormbs die communication wider- 

umb erlangt und nachgelassen mocht werden. Weil ir dann gestern hinder uns 

aldo plieben und villeicht heut auch pleiben [sie], so werdet ir solchs mit rath 

des predicanten bequemer weiß furzuwenden wissen und euch deß nit beschweren. 

Daran beweist ihr got ein angenem gut werck und habens e[uch], als deme wir 

zu dienen willig, nit wollen verhalten, sonder gantz freuntlicher christlicher wol- 

meinung erinnern wollen. Datum Oppennheim, dornstag den 20 Januarii, anno 

etc. xlj. 

Franciscus Burchart, cancellarius. 

Andreas Franck von Camitzius, d. 

Chilianus Goldsteyn, d. 

Philippus Melantho[n]. 

N. Amsdocff, licentiatus. 

Nicolaus Holstein, d. 

Caspar Creutziger, d. 

Justus Menius. 

Ogir von Melem. 

[Adresse :] Dem gestrengen und emvesten herrn Hannsen von Doltzk, ritter, 
itzt zu Wormbs, unserm besonder gunstigen herrn. Cito. 

D2 



28 P. TSCHACKERT, 

Handschrift: Philos. 95. Blatt 22. Original, Papier, Siegel abgelöst, aber 
sieben Siegelspuren noch vorhanden, am Rande rechts defekt; geschrieben von 
Schreiberhand, aber mit neun eigenhändigen Unterschriften versehen. 

Zur Erklärung. 

1) Der Brief ist auf der Bückkehr vom Wormser Eeligionsgespräch ge- 
schrieben, von welchem die Absender am Tage zuvor (den 19. Januar) aufge- 
brochen waren. 

2) Nach den beiden Katalogen der Abgeordneten zum Religionsgespräch in 
Worms im Corp. Ref. HI, 1160 ff. und (vollständiger) 1217 ff. waren 

I. Dolzig, der Kanzler Franz Burkhard, Dr. Kilian Groldstein, Melanchthon, 
Cruciger und Menius Abgesandte des Kurfürsten von Sachsen, 

n. Camicianus Abgesandter des Herzogs Heinrich von Sachsen -Dresden, 

m. Holstein Abgesandter des Herzogs von Lüneburg , 

IV. Amsdorf Abgesandter der Stadt Magdeburg. 

Wer aber war Ogir von Melem? (Einen Ortsnamen Melem habe ich in 
keinem mir zugänglichen geographischen Lexikon gefunden.) 



Nr. XIV. 

1544. Febr. 5. Wittenberg*). 

Johannes Bugenhagen an Joachim Mörlin*). 

[Der Verfaaser gratuliert MörUn tu seiner guten Anstdhmg in GötHngen und epridit eich 
lobend über die CHittinger Schul' und KirchenoerhäUnieee aus,] 

Clarissimo viro et domino Joachime Moriin, sacrae theologiae doctori et 
Gottingensis ecclesiae superintendenti dignissimo, amico et fratri suo in Christo 
venerando. 

Gratiam dei et pacem per Christum! Gratias ago deo, doctor charissime, 
quod tibi illa honestissima conditio apud Gottingenses contigit, ubi et honestissime 
tibi prospectum sit pro re tua familiari. Tantum abest, ut velim te non suscipere 
illam provinciam. Nam et ego ante annum cum essem apud Hildesheimenses') 
et audissem bonas ordinationes Gottingensium^) et in schola et in ecclesia ipsorum, 
cupiebam eis consultum per talem virum, qualem te esse novimus. 

Handschrift: Kopie, angefertigt etwa um das Jahr 1700 [wie es scheint, 
von (?) Justus von Dransfeld in Göttingen und aus dessen Nachlasse stammend] 
Phüos. 95 Blatt 6. — Das im Archiv der Stadt Göttingen (Act. Ref. 16) 
früher vorhanden gewesene handschriftliche Exemplar dieses Briefes kann z. Z. 
dort nicht aufgefunden werden. — Dieser Brief ist der einzige, welcher aus der 
gegenseitigen Korrespondenz beider Männer uns erhalten ist. Er wurde bereits 
zweimal gedruckt 1) in ;,Preuss. Todestempel.'' S. 1. et a. [Thom 1720] S. 499 ; 
2) in „Continuirtes Preussen^ (1726). Da diese Drucke aber ausserordentlich 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REEORMATIONSGESCHICHTE. 29 

selten sind, sodass auch der verdienstvolle Herausgeber des ^^Briefwechsels Bugen- 
hagens^ Voigt in ^Baltische Studien^ (38. Jahrg. 1888) sie nicht gekannt hat, 
wird der Brief hier nach der Göttinger Handschrift neu gedruckt. 

Zur Erklärung. 

1) Die Handschrift ist sine loco et anno ; beides aber findet sich in den vor- 
hin erwähnten Drucken [„Ex Wittemberga" etc.] 

2) Über Mörlin vgl. unten Nr. XIX, Anm. 1. 

3) Als gegen Herbst 1542 die Fürsten des Schmalkaldischen Bundes den 
Herzog Heinrich von Braunschweig- Wolfenbüttel mit Krieg überzogen und sein 
bis dahin erzkatholisches Land einnahmen, Hessen sie durch Bugenhagen, Cor- 
vinus und Martin Gorolitius vom 10. Okt. bis 12. Nov. eine Kirchenvisitation 
daselbst abhalten. Im Zusammenhang damit stand die Entsendung Bugenhagens 
nach Hildesheim, wo dieser die Bürgerschaft für die Reformation gewinnen sollte, 
was auch geschah. Am 9. Okt. 1542 berichtete er darüber an den Kurfürsten 
von Sachsen. Zu vgl. F. Koldewey, ^»Die Reformation des Herzogtums Braun- 
schweig-Wolfenbüttel*' in Ztschr. des Vereins f. Niedersachsen (1868 und separat 
Hannover 1869) und Burkhardt, ;, Gesch. d. sächs. Kirchen- und Schulvisitationen" 
(1879) S. 297 ff. ; über Hildesheim speziell S. 299, wo Bugenhagens Bericht aus 
der in Weimar befindlichen Handschrift excerpiert ist. 

4) Vgl. Erdmann, G., Gesch. der Kirchen-Reformation in Göttingen 1888. 



Nr. XV. 

1546, März 12. Dresden. 

Moritz, Herzog zu Sachsen^), an den Rat zu Leipzig. 

[Nach einem Hinweise darauf, dass der Herzog die Universität Leipzig etwas reich' 
Ucher, als sie zuvor gewesen, ausgestoMet habe, worauf „sich auch eüiche Hochgelehrte dahin be- 
geben*^, hegehrt er, der Bat r^oUe sich gegen dieseUngen dennassen erzeigen, dass sie Über ihn 
bei dem Herzoge zu klagen keine Ursache haben*^, im vorliegenden Faüe aber Herrn Joachim 
Camerarius fwr sein Getränk, Wein und Bier, soviel er für seinen Tisch bei sich „einlegt"^, 
Steuerfreiheit gewähren.] 

Von gots genaden Moritzs, herzog zue Sachssen etc. 

Liben getrauen [sie] ! Nachdem wir aus gutem furbetrachten , vornehmlich 
aber zu gotlichem lobe und fdrderunge gemaynes nutzes , unsere universitet zu 
Leipzigk ethwas reichlicher, dan sye zuvor gewesen , begabt , darauf sich auch 
etliche hochgelerthe dohin begeben: so begehren wir, ir wollet euch kegen den- 
selbigen [sicl] dermassen erzeigen, das sye euernthalben zu clagen nit Ursache 
haben. Dan wir achten über ditzs, das vU landen durch die universitet guts 
ervolgen kan , das gleichwol solche universitet der bürgerlichen nahrunge zu 
Leipzigk zu und nit abtreglich sey. Dorumb woldet hem Joachim Camerarium ') 



30 P. TSCHACKERT, 

an einlegunge seines getrencks, wein und byrs, sovil es des vor seinen tisch, vor 
sich und die mit ime über seinem tische essen, zu der maltzeit, und sonst nicht 
zu vorkeufen, bedarf, gahr in nichte vorhindern noch beschweren, sondern inen 
das freyhe einlegen lassen, ane eyniche pflicht. Solchs sol euch zu keynem ab- 
brach ewr Privilegien geraichen, und geschieht doranne unsere maynunge. Datum 
Dresden, den 12 Marcii, anno etc. im xlv*®^. 

M. H. z. Sachssen 
manu propria subscripsit. 

[Adresse:] Unserm liben getreuen, dem rathe zu Leipzigk. 
Handschrift: Gleichzeiige Kopie, Papier ein Blatt, Folio. Philos. Nr. 89, 
Blatt 90. 

Zur Erklärung. 

1) Über Moritz v. Sachsen ; f 1553 ; vgl. den Artikel Maurenbrechers in 
„AUg. deutsche Biographie" Bd. 22 (1885), S. 593—305, wo auch die ältere Lite- 
ratur verzeichnet steht. 

2) Joachim Camerarius, der bekannte Freund Melanchthons , berühmter Phi- 
lologe, geb. 1600 in Bamberg, seit 1541 bis an seinen Tod (1574) Professor in 
Leipzig. Vgl. den Artikel über ihn v. Horawitz in „Allg. deutsche Biographie^ 
Bd. 3 (1876), S. 720 ff. 

Nr. XVI. 

[„1548, November^ vor dem 22.] S. 1. e. a. ^) 

Andreas Osiander*) [an den Rat der Stadt Nürnberg]. 

[0. kündigt dem Bote, wegen dessen Einführung des Interims, das Predigtamt auf; er 
stellt dem Bäte anheim, auf den nächsten Freitag, Sanntag und weiterhin einen Prediger nach 
seinem Gefallen an seine eigene Stelle zu verordnen, Darlegtmg seiner Getoissensnot und der 
Pflicht für seine, seines Weihes tmd seiner Kinder Sicherheit zu sorgen,] 

Fursichtig erbar weiß gonstig lieb herrn! Wiewol ich vor diser zeit, 
sonderlich da das Interim angenomen und bewilligt, und wir, die prediger, ich 
furnemlich, zum merem mal, mit heftigen betroungen, nichts darwider zu reden, 
geschreckt wurden, den haimlichen rhat gottis pillich vermerckt und demselbigen 
mit abtretung vom predigambt alhie volg gethan haben solt: so hab ich mich 
dannoch umb mehrers gelimpfs willen durch allerlay gute Vertröstung bis anher 
lassen aufhalten. Dieweil aber mittler zeit die religionssachen dergestalt worden 
sein, das ich allhie im predigambt mit gutem gewissen vor got nunmehr weder 
reden noch schweygen ketnn, und wan ich gleich mein seel sambt dem leib, wie 
Moses und Paulus, über dem evangelio und rainen gottisdinst gern aufopfern wollt, 
dannoch nicht zu vermuten sein will, das noch zur zeit der sache etwas darmit 
geholfen werden mög — so doch dargegen, wan ich mich ferner in die herdrin- 
genden gescheft mit dem wenigsten einliesse, vil fremder sünd und ergernüß auf 
mein gewissen fallen wurden, die ich vor gottis gericht nicht wüste zn ertragen — 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 31 

und dieweil auch kain scheinliclie hoffnung geschöpft werden mag , das kayser- 
liehe maiestat iren gefaßten fursatz, des Interims, lindern, noch ainigen prediger, 
der das interim nicht annymbt an denen orten, da es die weltlich obrigkeit an- 
nymbt, in ainigem kirchenambt werd lassen pleiben — das wir also, wann wir 
gleich unsere gewissen mit allerlay ergerlichen neuerungen und neuen Zerrüttungen 
seer befleckt und beschwert, darzu vil leut geergert und betrübt betten, dannoch 
über wenig tag nichts deste minder müsten weichen — damit dan nichts pessers 
aufgericht were, dann das die babstischen, so nach uns eintringen werden, das 
arme unverstendig volck mit iren lügen, abgottereyen uod gottislesterungen, 
dester leichter zu verfüren, ein wolgepanten weg fünden — zu dem, das mich 
der kleglich und erschrecklich fall des Vaterlands und der religion dermassen 
betrübt, beschwert und krenckt, das ich, dieweil es allenthalb so übel steht, dem 
predigen gleich zu schwach bin: so kann ich nun solch groß wunderbarlich und 
ernstlich werck gottis, damit er mich allenthalben gefaßt und gleich mit gewalt 
aus dem predigambt zeucht, nicht verachten noch lenger aus den äugen stellen, 
sonder muß gedencken, das er hiemit den gotlosen eine klaine zeit, ire frevel, 
mutwillen und greul zu üben, verleihen, ime aber selbs platz und räum zu seinem 
lotsten und ewigen zorn, über sie auszugiessen , machen will, zuvor dieweü er 
austrücklich gepeut, wa man uns nicht aufnehm, da sollen wir ausziehen, und 
wan man uns verfolge, so sollen wir in ein andre stat fliehen. Sag derhalben 
im namen unsers lieben herrn Jesu Christi eurn fursichtigen erbarn weißheiten 
das predigambt wider auf und gieb räum, auf nechstkonftigen freitag, sonntag 
und furohin, einen andern eurs gefallens an mein stat zu verordnen, mit ewiger 
danksagung gegen allen denen [sie !] , so das evangelion Christi zum hail viler 
Seelen frey und rain zu predigen bis anher treulich gefurdert haben , und pitte 
dieselbigen, wollen so^chs nicht änderst, dann aus unvermeidlicher not meins ge- 
wissens vornehmen und mir aus christlicher liebe vergönnen, dieweil ich dem 
gemainen unfalh diser zeit weder rhaten noch wehren kann , das ich doch den 
frid meins gewissens erhalt und mein, meins weybs und meiner kinder Sicherheit 
bedenck. So will ich mich dargegen sonst aller gepür danckbarlich halten und für 
alle, die gottis wort lieb haben, vor got treulich zu piten nimmermehr vergessen. 

Eurn fursichtigen erbarn weyßheiten 

unterthaniger 

Andreas Osiander. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Bogen in Folio. Philos. 
Nr. 89, Blatt 98 und 99. Auf der Rückseite steht als Registraturvermerk von 
anderer, gleichzeitiger Hand ;,Herrn Anndres Oseannders, predigers Laurentii. 
Novemb. 1548.^ 

Zur Erklärung. 

1) Da Osiander am 22. November die Stadt verliess , noch ehe die Geneh- 
migung des Rates zu seiner Amtsniederlegung eintraf, so ist das Entlassungs- 
gesuch desselben kurz vorher anzusetzen. 



32 P. TSCHACKERT, 

2) Der bekannte Reformator von Nürnberg, Prediger an St. Lorenz daselbst, 
gest. 1552 zu Königsberg. Vgl. über ihn W. Möller, Osiander (1870). Der Brief 
ist der Schlussstein der ganzen Nürnberger Wirksamkeit Oslanders und gewährt 
einen sicheren Einblick in die Grründe, welche ihm zur Niederlegung seines Amtes 
getrieben haben. 

Nr. XVII. 

1550, November 15. Ad Blaui fontem [Blaubeuren]^). 

Martin Frecht') an Hieronymus Baumgärtner®). 

r_F. entsdiuldigt sich, dass er seit seinem Nürnberger Aufenthalt noch nicht an B, geschrieben 
habe. Seinem mitgefangen gewesenen Bruder sei die Bückkehr nach Ulm am 16. Oktober (1550) 
gestattet worden; er selbst aber sctmebe noch zwischen Furcht und Hoffnu/ng über sein Schicksal 
und lebe noch immer ohne feste Stellung „tote eine Schnecke von ihrem Saft^, Der einzige Grtmd 
seiner Gefangensetzu/ng sei seine Ablehnung des kaiserlichen Interims gewesen. Eingeflochten sind 
verschiedene Bemerkungen über lebende Personen. Am SMuss Grüsse.'] 

Salutem in domino promptaque et debita mea obsequia! Quod interea, dum 
apud sororem in vestra inclyta republica exulavi hospitiumque perquam benignum 
habui, vir clarissime idemque Senator et doctissime ac prudentissime , ad tuam 
claritudinem nihil preter [sie !] aliquot salutes per nostrum Optimum d. Forsterum *) 
dederim, in causa fuerunt vagi illi mei errores incertaeque sedes et tot iniectae 
mihi spes, de incertis meis rebus tandem certioribus reddendis, potissimum ubi 
primum ex inferiore in superiorem Germaniam caesar rediret. Distuli itaque 
scribere expectans, si quid laetius semel de meis rebus ad tuam claritudinem 
perscriberem, quem scio perinde meis vel commodis vel incommodis atque suis 
adfici. Pro qua pia ei67cXayx^^<^ ut et pro reliquis egregiis tuis in me collatis 
beneficiis abunde rependat omnium bonorum retributor, qui beatum pronunciat 
intelligentem super aegenum et pauperem. Nunc vero, etsi adhuc res meae ut 
antea pendeant, tamen cum germani fratris mei concaptivi coexulisque res supe- 
rioribus diebus dei optimi maximi gratia certiores sint factae, nam Octobris 16 
tandem Ulmam ut restitutus ingressus est, ego, qui aeque sua ac mea fortuna 
refocillor, etiam nonnihil spei concipio. Si non, ut dici solet, per modum per- 
manentis saltem transeuntis, in patria agere queam : demum sim, juxta olim pacta 
et condicta, a meis Ulmensibus recepturus aliquid provisionis aut hujus loco non 
sordidum viaticum et potiss. *) impetrare, ut mihi liceat ubi libeat tuto vivere 
et offerenda in domino conditione aliqua frui. Quod enim hactenus absque uUa 
conditione et veluti coclea meo victitavi succo, ut etiamnum contra spem speretns 
expectavi meliora, in causa fuere mens in patriam amor meaque obligatio non 
tam generalis illa qua nescio quo dulcore ad natale solum alliciuntur homines 
quam specialis quedam obstrictio Ulmensibus ante sexennium data, qua saepe 
factum fuit, ut commodas oblatas conditiones recusarim illudque miserandum 

*) So die Handschrift; vielleicht = potessim, possim. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 33 

meum fatum accersierim , quod me traxit veluti acolytum invitum et inscium. 
Haec cum indies magis volvam et revolvam , ut fieri solet , in spe dilata quae 
animam adfligit, animum tandem vertere cogor ad omnem occasionem, qua fiat, 
ut offerendam undequaque liceat conditionem in domino recipiam nee me diutius 
Ulmenses sinam vel differre vel multis spebus inescare ne dicam lactare; ut 
maximi sint nonnulli boni coneives sperantes Augustana comitia boni aliquid 
datura, praesertim cum quidam eorum intellexerint in mea causa superioribus 
diebus Ulmensem legatum d. Joannem Crafftonem*) ad praeces meas Augustae 
soUicitasse apud amplissimum iurisprudentiae consultissimum d. d. Seiden ®), con- 
siliarium caesarianura, qui iussit, ut in silentio et spe expectem, si quid caesar 
dominus noster clementissimus , in religione moderatius quid [sie] constituturus 
sit, tum quidem se pro virili meam causam diligenter promoturum. 

Ita adhuc, clarissime vir, herere et pendere cogor inter metum et spem, 
quae iuxta proverbium aegroto est dum anima est et adflictos servans et alens 
exules'). Hanc si tuo et consilio et patrono [patrocinio ?] iuvare et confirmare, 
illum vero depellere poteris, est quod suppliciter petam et pro tanto beneficio 
perpetuo me tuae claritudini debere confitear et addicam. Scio equidem, quod 
dicitur etiam in hac mea causa, bonos vires (e quorum numero tuam claritudinem 
praecipuam habeo) lachrjnmabiles et philostorgos esse, neque excidit mihi illa tua 
paraclitica vox qua semel me presentem etiam tuo exemplo solabaris, cum dicebas, 
te scire multos in imperio status, qui rebus meis prospicerent, si de mea e capti- 
vitate liberatione et tota causa probe instructi essent; facile autem illis confir- 
mare possem huius meae calamitatis atxiov aliud non esse quam quod caesari- 
anum ut vocant Interim categorice, ut postulabatur , et per omnia recipere et 
servare aliisque servandum tradere non potui, ut haudquaquam istuc debui. Etsi 
certis ' conditionibus me obtulerim ad servandum illud , in domino scilicet et 
quantum per conscientiam iuxta verbum dei formatam servare licet. Verum de 
iis forte nunc non attinet, ut maxime mea necessitas hoc postulare videatur, plura 
dicere ; refero me ad regiam commissionem , quam commissarius d. Hieronymus 
Pyramius®) nobis e captivitate liberandis proponebat; hanc vir et exul dei Jo- 
hannes 6 BQevxLoq ®) ducalibus consiliariis Würtembergensibus ad ipsoioim peti- 
tionem exhibuit. Qui etiam libenter cupiunt rebus meis consultum. Non impro- 
bant Uli urfridam iuramento a nobis firmatam et praestitam, in qua forte scioli 
quidam desyderare aliquid possent. Attigi ea de re aliquid in literis ad nostrum 
d. Forsterum *) datis , quem rogo , ut ille , ceu viva epistola et meum ad tuam 
claritudinem os, abunde sarciat et suppleat, quod hisce meis duplice nomine mutis 
literis negligo et omitto. Id quod tua claritudo pro insigni sua humanitate boni 
consulere et in meliorem partem interpretari dignetur meque et causam meam 
commendatos, ut solet, habeat quibusque opus est commendare non gravetur, 
potissimum optimo viro tuae claritudinis olim sororis eiusque filio Heydelbergae 
quandoque mihi cognito, quibus reverenter ex me et salutem et obsequium nun- 
ciare et deferre non dedignetur, ut et honestissimae pientissimaeque tuae coniugi, 
amantissimis liberis adeoque humanitate et pia eruditione spectabili genero tuae 
Fhildlog,'hi8tor. Blasse XL, 1. E 



34 P. TSCHACKERT, 

claritudinis, quos tecnm omnipotens deus diu salvos et incolumes conservet ad 
nominis sui gloriam vestraeque inclytae urbis salutem. 
Datum ad Blaui fontem 15 Novembris MDL. 

Tuae claritudinis 

deditissimus 

M. Frechtus exul. 

[Adresse:] Clarissimo eruditione et prudentia domino Hieronymo Bomgart- 
nero Norico senatori et ex senioribus dignissimo domino et patrono suo obser- 
vandissimo. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Bogen (zwei Blätter) 
in Folio; Adresse auf der Aussenseite des gefaltet gewesenen Briefes; Siegel- 
spuren. Philos. 89, folio 56. 

Zur Erklärung. 

1) Nach einer mir durch Kollegen D. Häring zugegangenen freundlichen Er- 
klärung Dr. Bosserts in Nabern. 

2) Martin Frecht, evangelischer Prediger und Professor in Tübingen, ;,der 
letzte Tübinger Lehrer, welcher der Generation der Reformatoren im engern 
Sinne angehört*, geb. zu Ulm 1494, gest. zu Tübingen den 14. Sept. 1556, 
stammte aus einer angesehenen Familie der Reichsstadt Ulm [ein Bruder von 
ihm gehörte 1548 zum Rate daselbst]. Er war seit 1529 Prof. d. TheoL in 
Heidelberg, seit 1531 Prediger und Reformator in Ulm, dogmatisch mild ver- 
mittelnd zwischen Luther und Zwingli, wegen Ablehnung des Literims im Ge- 
fängnis in Ketten zu Ejrchheim u. T. gehalten (August 1548 bis März 1549), 
ausser Landes von 1549 bis 1551, seitdem in Tübingen, von 1552 als ordent- 
licher Prof. d. Theol. Siehe Allg. dtsch. Biogr. Bd. VH, S. 325 ff., wo die 
ältere Literatur über F. zu finden ist ; darunter besonders Keim, die Reformation 
der Reichsstadt Ulm (1851), S. 399 ff. Dazu die (von Bessert und anderen ge- 
schriebene, sehr lehrreiche) ;, Württembergische Kirchengeschichte^ (1893), S. 391, 
288 u. ö. (vgl. das Register). 

3) Siehe oben Nr. I, Anm. 1. 

4) Georg Forster, Arzt in Nürnberg. Näheres bei Will, Nürnberger Gre- 
lehrtenlexikon s. v. — Ein Brief Frechts an ihn bei Hummel, Epistolae ineditae 
(1777), S. 35. 

5) Hans Kraft, Bürgermeister und Gesandter der Stadt Ulm; vgl. Keim, 
a. a. 0., S. 359 ff., 399 ff. 

6) Über die Juristen Seid, drei Brüder, Nicolaus, Christof und Georg Sigis- 
mund S. vgL den Artikel ^Seld* (Georg Sigismund) in „Allg. deutsch. Bio- 
graphie" Band 33 (1891), S. 673 ff. Dieser letzte, der jüngste, wird der oben 
im Briefe erwähnte sein. Er war 1516 in Augsburg geboren, trat 1547 in 
kaiserliche Dienste und wurde darauf zum Reichsvicekanzler ernannt. Er be- 
schäftigte sich hauptsächlich mit den kirchlichen Angelegenheiten im Geiste 
Karls des Fünften und starb 1665. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 35 

7) Kollege Wilhelm Meyer hierselbst hat mir freundlichst mitgeteilt, dass 
Cicero ad Atticnm 9, 10 (ante med.) sagt: ,,Aegroto dum anima est spes esse 
dicitur". 

8) Beamter des Königs Ferdinand? 

9) Johannes Brenz, der bekannte schwäbische Reformator und lutherische 
Dogmatiker, geb. 1498, gest. zu Stuttgart 1570. Vgl. Julius Hartmann, Johannes 
Brenz (Elberfeld 1862) und Pressel, Anecdota Brentiana (1868). 



Nr. XVIII. 

1551. August 6. Leipzig. 
Justus Jonas jun. an Friedrich Pistorius. 

^Justus Jonas junior^) domino Friderico, in inclyta Noriberga ad S. Egidium 

abbati«).^ 

\Inhcätsomgabe. J. dankt, „quod tarn prampto ac henevolo in me fueris animo, cum viatioo 
destitutus twum implorarem auxüium^ .... Coniugis tuae epistolam quam primum in AngUam 
perferri curdbo. Interim reverenter et offidose eam saluto ac simul gratias ago pro exhibitia 
officiis. Pecuniam quam mihi mtUuo dederas, sex nimirum Joadhimicos, Leonhardo Schauenberg, 
Pfintzingorum^) institari^), hie tradidi, ut tibi istic numera/ri curet. Schedulam mea manu 
scriptam focis committas atU concerpas vd si mavis tuae epistola^ indiMam ad me remittas.^ 
Am 8MU88 JBntschuldigfmg der Kürze des Briefes und Chruss an „dominum Johawnem Thein 
Biinäicum^) cum coniuge matrona Jumestissima.^ Bene vale, festinanter in ipso procinctu lApsiae^ 
die 6. Äugusti i55i.«] 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, Siegel. Philos. Nr. 89, 
Blatt 78. — Abgesehen von den excerpierten Nachrichten scheint mir der Brief 
unwichtig zu sein. 

Zur Erklärung. 

1) Der Sohn des bekannten Wittenberger Theologen, geb. zu Wittenberg 
1525, 1567 [Juni 28.] zu Kopenhagen enthauptet. Er war Jurist, lebte aus 
Eitelkeit auf grossem Fusse, befand sich daher beständig in Geldverlegenheit. 
In die ;,Grumbachschen Händel^ verwickelt, fand er als Aufrührer ein trauriges 
Ende. Vgl. „AUg. deutsche Biogr." Bd. 14 (1881), S. 494 ff. 

2) Friedrich Pistorius. Vgl. über ihn oben Nr. VI, Anm. 1. 

3) Die Pfintzings sind ein altes berühmtes Geschlecht in Nürnberg. Über 
mehrere Glieder ihrer Familie handelt Zedlers Universal -Lexicon und WUls 
Nümbergisches Gelehrten-Lexicon im 11. Bande s. v. — Vgl. auch die Nach- 
richten über Melchior Pfintzing in Soden (Franz v.), Beiträge zur Gesch. d. Re- 
formation u. 8. w. (Nürnberg 1855), S. 137. 

4) Institor von insisto, Exämer, Hausierer, Kaufmann. 

5) Wohl in Nürnberg. 

£2 



36 P. TSCHACKERT, 

Nr. XIX. 

1551. November 9. Kneiphof [d. i. ein Stadtteil Königsbergs]. 
Joachim Mörlin') an Johannes Funck*). 

[AfUtoort auf Ftmcks Brief vom 7, Nov, 1551, worin dieser ihn eur Busse ermahnt hatte. 
Mitsprechend dem Worte SaJbmos „antworte dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich 
nicht weise dünke** antwortet Moriin dem Hofprediger, um ihm grüi/ndlich „die Wahrheit*^ zu 
sagen. Er schilt seinen losen leichtfertigen Lügengeist und stellt ihm Gottes Gericht in Aussicht. 
Von Personen werden Osiander, Sabiwus, Pontanus und Johannes Luther erwähnt.^ 

Responsio doctoris Wittenbergensis Joachimi Morlini ad literas 
Funcken Johannis: Euer selbs bekentniß. Amen. 

Wyewol ich nicht yhn willens byn gewesen, herr Funck Johannes, einiges 
wort mit euch nach [= noch] eueres gleuchen [sie statt „gleichen*^] er [sie statt 
„der"] Spaltung halben, so sich dis iar zwischen uns erhaben, privatym zu 
handeln, der ursach, wil [sie statt „weil**] ich nicht alein mercke, sonder euers 
verstockten boßhaftigen sins ein gros wichtig argument ahn euch gesehen, nach 
dem euch gott nach der itzigen euer schwermerey gestürtzt und aller weit zum 
schrecken und exempel so grausam greulich gewarnet, das er euch yhn die glut 
der hellen und letzten verzweifeln gesetzt, aber nigs mer darmyt ausgericht, 
dan das yr y lenger verstockter wye Faraon und Saul daraus worden und ent- 
licher greuchlicher [sie statt „greulicher**] blintheit geschlagen syndt. Jedoch 
dieweil Salomon sagt „antwort den [sie] narren nach seiner narheit, das er sich 
nit weis laß duncken**, und yr lust habt, eueren brif ahn mich unter mennig- 
lichen auszugeben, hab ich auf radt und guter bedencken und freundt*) mir also 
vil weil gnomen und diese meine kurtze antwort yhn eyl zugericht. Dan was 
fürstliche herschaft, meinen gunstigen fromen lantsfursten und herm belangt*), 
wil ich sein fürstliche herschaft in diesen [sie] meinen schreiben vndterdenig- 
lichen ausgenomen haben und zu derselbigen gluckseligen ankunft*) mich gegen 
in mit antwort nach gebur demutiglichen vememen lassen. 

Und erstlich sovil dem [sie] heupthandel und meim herm oder prediger 
belangt, bitt ich, mein lieber iunck, wollet yr, wo man euch davon hinfurt fragen 
wurde, diese antwort geben, das yhr derselben viel zu gering, und noch gantz 
und gar keinen verstandt davon habt. Also hat euch dan der liebe gott auch 
einmal ein warheit bescheret und lügt nicht. Dafür solt yhr yhm dancken, wo 
yhr anders beten kundt. 

Zum andern, wan man euch weiter fragt, was ich euch auf eueren brif hab 
geantwortt, so sprecht also. Doctor Moriin erbeut sich, er wolle für verstendigen 
leuten aus meinen [sie] brif beweisen, das ich zumal ein grober hampel *) sey ; 
dan ich wisse nicht, was geist, warheit, lestern, liegen, liebe, oberkeit, unter- 
than, gehorsam oder friedt sey, sondern bey eim**) papyrkleber, unnutzer plauder; 



*) Schreibfehler (?) statt „auf Rat und guter Bedenken uns Freund" (d. i. unserer Freunde ?). 
♦*) Schreibfehler für: „sey ein". 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 37 

viel besser unter die Dömitzen®) und voUebruderschaft '') zu einem bierbischof 
dan zu einem theologo*). 

Zum dritten dieweil ir euer reines geisthlin **) so hoch rumet***), so bitt ich 
euer iunckfreuliche keuschheyt gantz demutiglich, yhr wollet für euer thuer 
erstlich rein machen und sehen, wo ihrs mit ernst meinet, was yhr für einen 
heßlichen unflat werdet zusammen keren. Über denselbigen wollet yr die nasen 
hengen, und wo yhr so vil verstants zusamen bettlen kunnet, richten und ur- 
teilen, ob es eine frucht des guten oder bösen geistes ist; und werdet yhr 
ernstlich darnach sehen, so werdet yhr einen solchen unverseumpten [sie statt 
„unverschämpten"], losen, leuchtfertigen lugengeist bey euch finden, als er auf 
der weit sein mag. Ich wil itzund von gegenwertigem handel nichts nicht ge- 
dencken; den wollen wir, ob gott wil, sehen; sondern da stehet das zeugnis der 
gantzen burgerschaft, daneben im landt zu Polen ®) vil glaubwirdige personen, 
die zu sagen wissen, mit was proel^ und grossen geschrej ir von der cantzel 
gerufen, im [sie statt „in"] kirchen und klostern ang[e]schrieben : es sey die 
ungezweifelte gewisse meinung des heiligen geistes, das innerhalb zwien jaren 
des babstumbs nicht sol gedacht werden; dazu einen bestimpten tag auf fürst- 
liche [sie] her Schaft cantzelej lassen auf zeichen, von welchen [sie] ahn die rech- 
nung sal gemacht werden, wie euch dieienichen untertenichen zustellen sindt, so 
auf euerem begern das datum gemacht. Wan nun das für ein guten g[e]dancken 
(wiewol es eine öffentliche lüge wieder gottes wort ist, 2. Thessa. 2) wer fur- 
gebracht worden, so wer es etzlichen massen zu leiden. Aber nein, lauter nein! 
Dis hadts der heilig geist geredt durch den deueren fantasten ^^), wolt sagen 
evangelisten, bey dessen zeiten das landt zu Preißen ja so wol alles gluck und 
heil halten wirt als Deu[t]schlandt bey zeiten des heiligen Lutter. Wen aber 
das licht wirdt ausgehen, so guade gott, dan wirt eine ewige finstemis werden. 
wer dan Osiandri alte latern mit grossen vorradt vieler lichte hett!"*") 

Hie meinet nu gottes gericht: last den sagen und schlissen, was das für 
ein vermessener durstiger") geist ist, der so ernstlich wytter froner [sie statt 
„wider frommer"] getreuer leut warnung gestracks fordtferet und verkündiget 
was yhn [sie] namen gottis des heiligen geists, und wirt nichts draus, und kumpt 
nicht. Da habt yhr sein gericht Deut. 18. Geremie 28. Da lest yhr, was yhr 
für ein prophet seudt. Und sehet femer 3 Reg. 22. Da werdet yr eueren geist 
hören, was der für gottis angesicht redet über euch und über euers gleichen. 
Das ist eins, das ich wol mit färben höher heben wolt, wan ich lust zu eueren 
[sie] gestanck hette, und da yr dan ja riehen wollet, soll es zu seiner zeit nicht 
unterlassen werden. 



*) Es müssen Worte wie „ich passe" ausgefallen sein. 

*♦) Im Text „geisthlin" oder (darch Schreibfehler) : geischlin. — Moriin braucht weiter 
unten den Ausdruck „geistchen'' nochmals spottweise. 
***) Im Text (durch Schreibfehler) „ruinet**. 
t) Im Text: „hett vieler Lichte**. — In der Vorlage der Handschrift wird „vieler Lichte" 
nachträglich zu „Vorrat" übergeschrieben oder an den Rand geschrieben gewesen sein. 



38 P. TSCHACKERT, 

Zum andern so dencket zurucke an die stundt und zeit, da yhr den 24ten 
vorschienen dis 1651 ihars zu mir, einen [sie] von gott geordeneten diener, 
kumen, mit heissen zehern, schmertzlichen ringen und winden euerer hende euer 
ach und wehe geklaget, welcher gestalt ir aus vermessenheit mit Osiandro daran 
gegangen, darüber aber so greulich von gott gesturtzt, das yhr in der heissen 
hellen und verzweifelung gesteckt, keine hulf gewust, dan das ich euch umb 
gottis willen absolviren, den lieben gott*) für euch bitten wollt; daneben euch 
erboten, nachdem yhr die vergangenen weynachten viel armer gewissen yrre 
gemacht und ge[e]rgert, das yr wiederrufen**) wolltet, mir auch ein recht 
deuflisch scriptum zugestellet, das ich damit machen sollt, was ich solte***); 
daneben beklagt, welcher masse der frome fürst bereit +) wer alzu tif eneinge- 
fiirdt [sicj ; item was man durch euch wunderlichs wolt fordtgesetzt haben, wo euch 
gott nicht mit solchen ernst hierummer geruckt hatte "). Welches alles Osiander 
suchete, nicht ich, sprach ehr, da er uns des 26 desselbigen monats zum Haber- 
strohe nachgefolgt war*'). 

Hie setze ich: ir habt mir in dem allen zumal gelogen, mit der apsolution 
und gebet eueren hoen"), spott und schertz getriben. So sagt mir, wes geists 
art seudt yr, mein Funcklein ? Wem habt yr gelogen ? Wer sol einen [sie] solchen 
losen, leichtfertigen mhan hinfurder mer gleuben, der die gantze religion also 
mit f Assen dritt? Oder es ist ernst gewesen; was für ein geistchen ists dan, 
das euch solch grausame schreckliche gottysgericht leret verachten und mit ver- 
stockten hertzen seinen grimmigen zorn mer erbitten? Ich schlage nicht loss; 
wolt yrs aber haben, so will ichs euch ausspAtzen. Last sehen, wem es gereuen 
wirt. Das factum ist nicht heimlich, so habt irs nicht heimlich haben wollen; 
darumb habt yhr euch zum wiederruffen erboten; nachmals eben das alles be- 
richtet die [sie] achtbarn und hochgelerten doctoren Sabinum**) und d. Ponta- 
num'^, desgleichen Johannem Lutherum*') und sie dameben gebeten, das sie es 
selbs nicht lesen, sondern alle weit für dem verdampten buch de imagine dei*®) 
warnen weiten. Euere privata delicta in tabulam secundam wil ich geschweigen, 
da yr euch zum Puppen***) schir zu todte gelogen, beinahe iammer und mordt 
zwischen unschuldigen guten leuten ahngerichtet, also das man an euch getrosten 
gehabt, und wer hohe zeit, das man busse thet, die ich euch auch von grundt 
meines hertzens gerne gunnen wollte. Dan kumpt die jharstunde wied[er], als 
sie gewislichen nicht aussen bleiben wirt, sie treffe welchs iar und tag sie wolte, 
so wirt sie euch dan über die haer f hören, der++) euch nicht alein euer wamms+^) 
sondern auch leib und seel wirt zu nige machen. Aisdan solt yr erfaren, mit 
wem yr geschertzet habt. Underdes gehet yhr mit solchem gewissen zu tisch 
und zu bette. Das sol euch folgen und zu einem exempel machen. Darin menig- 
lichen gottis grimmigen zorn erkennen und für äugen haben lernen soll. Dan 
yr versucht gottis gedult und langmutikeit zu weit und kumpt [sie statt „kunnt**] 

♦) Im Text zweimal „den lieben gott". **) Text „wiederderrufen". 

♦*♦) Sic statt „wolte"? t) Sic; = bereits, 

tt) Ist das Relativ „der" auf „Tag" zu beziehen? ttt) Im Texte „wamnes". 



TJNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 39 

eueren lugenhaftigen mörderischen geist noch nicht seuren [sie statt ^steuren^?] 
sondern wie das verdampte kind des teufeis, der Bar Jehu bej den [sie] Sergie '^), 
also handelt in [sie statt ;,ir"?] meinet halben bej furstl. durchlaucht, meinem 
löblichen frommen alten landsfursten **). Gebet nicht den lieben frommen herm 
mit unverschampten lugen ahn, als*) ich**) ir furstl. durchlaucht für ein ketzer 
öffentlich ausrufe und verbanne; damit yrer furstl. durchlaucht meine predigt 
vorleidet. Aber yr werdet mit solchen euer und euers gleuchen öffentlichen 
ertiechten lugen in ewiger schände sehen müssen, das yr nun noch nimermer 
mit der warheit auf nich [sie = nichts] bringen werdet. Verhoff und trau den 
[sie] lieben gott, wie Ciprianus sagt, lugen sollen nicht lang betrüben, und 
werden den fromen printzen die äugen aufgethan, als ich ohn unterlaß für sein 
fürst, durchlaucht sampt meinen lieben kirchen zu den [sie] lieben gott rufen 
will. Wolan, last sehen, wo die lugenmeuler bleiben werden, die itzunt aus 
hertzlicher brunstiger liebe, die sie zu mir tragen, rade und galgen malen, heim- 
liche mörderische anschleg machen, wie man mich armes mennichen soll hinweg 
bringen. 

Des koniges hertzs ist in der handt des herm; der wirt***) dieses löblichen 
fursten hertz auch neigen und wenden. 

Zuletzt kundt ir euer giftiges bitters lestergeistlin nicht zwingen; es mus 
seines dreckes auch ein mundtlein voll auf die unschuldige kyrche Spruen und 
ausspeien; aber aller zeit stundt ist noch nicht komen, wirt sich doch finden 
und nicht aussen bleyben. 

Sehet also, wollet ir, mein lieber Funck Johannes, bucherschreiber, placken- 
schitter**) auf gut pommerysch und papirkleber, bierbischof und apt der ahn- 
dechtigen dömitzenbruder ^') in der voUen bruderschaft, wen euch der kAtzel 
und lust nicht vergehen wil, so grob und unbesunnen geister zu probiren, euer 
geistchen erstlichen in den ofen setzen und zusehen, wie schon es bleibet, funckelt 
und mit sein [sie] glantzen den gantzen himel aller himel (must bei leib nicht 
humel lesen) f&Uet. Ich mein den himel, da die lugengeister das regiment haben. 
Und dunckt euch mein schreiben hardt sein, so dencket dakegen, das es die 
warheit ist, ihr aber mit lägen mich in meiner unschuldt gelestert habt. Eueren 
trost acht ich nicht, nach euerm schreiben frag ich nicht ; den die lugen schreckt 
mich nicht; dan mein fromer gott bebaret [sie = ;,bewahret"] mich; mein ge- 
wissen tröstet mich; meiner unschuldt freue ich mich. Gott erbarm sich seiner 
armen elenden kirchen und helf yr mit den [sie] lieben iungsten tag. Amen. 
Datum im Kneiphoff den 9. Novembrj im 1551 jhar. 

Joachimus Moriin, der heiligen schrift Witten- 
bergischer doctor**) und pfarherr im thuem**). 

Diesen meinen brif wollet yr neben den eueren schreiben, wan yr den 
ausgebet; ich wils auch thuen. 



♦) Fehlt „ob". *♦) Im Texte „ich" zweimal. 

♦*♦) Im Text „der wirt" zweimal. 



40 P. TSCHACKERT, 

Handschrift: Fast gleichzeitige Kopie, auf Papier, meist ohne Inter- 
punktionszeichen, an einzelnen Stellen korrigiert; Theol. 162 Fol. 323—326. Der 
Text dieses Briefes hat dem Königsberger Professor und pomesanischen Bischöfe 
Wigand vorgelegen; derselbe benutzte ihn in seiner Schrift De Osiandrismo 
(1586), p. 134. Daraus findet sich eine Notiz darüber bei W. Möller, Andreas 
Oslander (1870), S. 462. 

Zur Erklärung. 

1) Joachim Mörlin, Wittenberger Doktor der Theologie und streng luthe- 
rischer Prediger, hatte seit 1544 als Superintendent zu Göttingen gewirkt, von 
wo ihn 1549 Herzog Erich 11. vertrieb. Er nahm 1560 seine Zuflucht zum Her- 
zoge Albrecht von Preussen, der ihn im Herbste dieses Jahres zum Pfarrer am 
Dom in der Stadt Kneiphof - Königsberg machte. Vgl. W. Möller, Andreas 
Osiander (1870) S. 410 ff. Anfangs mit dem vor kurzem dort ebenfalls als 
Flüchtling angekommenen Osiander befreundet, wurde er dessen heftigster dog- 
matischer Gegner, und da der an Jahren noch recht junge Hofprediger Johannes 
Funck Osianders Partei ergriff und als Beichtvater des Herzogs einflussreich für 
sie wirkte, übertrug sich die Feindschaft Mörlins auch auf ihn. Nun hatte Funck 
am 7. November 1551 einen hochfahrenden Brief an Mörlin geschrieben und ihn 
in aufdringlichster Weise zur Busse ermahnt. (Gedruckt in Acta Borussica III 
(1732) 385- 397 und benutzt von Möller, Osiander (1870) S. 462, aber irrtümlich 
mit dem Datum ^,8. Nov.^ Handschriftlich befindet er sich auch in einer Kopie 
aus dem Nachlasse des Flacius in Cod. Mscr. theol. Nr. 162, Folio 320 ff. auf 
der Universitätsbibl. in Göttingen.) Darauf antwortet hier Mörlin in einem Tone, 
wie man etwa einen ungezogenen Knaben abstraft. Zu vgl. W. Möller, a. a. 0. 
S. 462 ff. 

2) Funck, Hofprediger des Herzogs Albrecht, in Königsberg thätig seit 1547, 
enthauptet daselbst 1566. Zu vgl. C. A. Hase , Herzog Albrecht und sein Hof- 
prediger (Leipz. 1879). — Tschackert, Urkundenbuch zur Ref.-Gesch. des Herzog- 
tums Preussen, III. Bd. (1890) an vielen Stellen (vgl. das Register daselbst) und 
Tschackert, Herzog Albrecht von Preussen (1894), S. 60 f. 

3) Herzog Albrecht von Preussen, geb. 1490, gest. 1568. Vgl. Tschackert, P., 
Herzog Albrecht v. Preussen 1894. 

4) Der Herzog war 1551 am 9. November nicht in Königsberg anwesend. 

5) ^Hampel", „landschaftliches, durch Oberdeutschland gehendes Scheltwort 
für einen tölpelhaften Menschen". Grimm, Wörterbuch s. v. 

6) Dömitzen, ^Durnitz, Dürnitz" = Stube, geheiztes Gemach. Man vermutet 
es sei aus dem russischen gomitza gebildet, das gleiche Bedeutung hat. Es war 
ein zu einem besonderen Gebrauche bestimmtes Gemach, meist eine geheizte 
Badestube, auch ein Speisezimmer. In einer herzoglich bairischen Speiseordnung 
vom Jahre 1552 ist die Dürnitz ein Zimmer, in welchem die Hofbedienten 
essen. Grimm, Wörterbuch s. v. In letzterem Sinne wird es hier von Mörlin 
gemeint sein. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. BEFORMATIONSGESCHICHTE. 41 

7) Zechbrüderschaffc ? 

8) Funck hatte im Jahre 1549 den Herzog Albrecht auf dessen Reise zum 
Konige Sigismund 11. August nach Krakau begleitet. Vgl. C. A. Hase, Herzog 
Albrecht und sein Hofprediger (1879) und Tschackert , Urkundenbuch u. s. w. I. 
(1890) S. 226. 

9) Proel = Brüll, Gebrüll. 

10) Das Wort kann wohl schwerlich anders gelesen werden; denn ;,samasten^ 
giebt keinen Sinn. 

11) Durstig = thürstig, mutig; hier wohl = verwegen. 

12) Diese Scene fand am Sonnabend, den 24. Januar 1551 statt. Vgl. 
Möller a. a. 0. 416. 

13) Der Ausflug, den Mörlin mit dem schwermütig gestimmten Funck Montag 
den 26. Januar 1551 zu dessen Zerstreuung unternahm, ist geschildert bei Möller 
a. a. 0. 417. In Haberstroh, d. i. das heutige Haffe-strom (wo der Pregelstrom 
in das Haff fliesst) nahe bei Königsberg, besuchten sie den alten frommen 
Pfarrer Michael Stifel, der aus Luthers Leben bekannt ist und ebenfalls in 
Preussen Zuflucht gefunden hatte. Oslander folgte ihnen ungebeten nach und 
überraschte sie dort. Was die Form des Textes des Briefes an dieser Stelle 
betriflFt, so sind die Worte „Welches — war^ wohl von Mörlin nachträglich als 
Anmerkung beigefügt gewesen und erst später vom Kopisten in den Text hin- 
eingestellt. 

14) = Hohn. 

16) Georg Sabinus, der bekannte Humanist, Professor der Beredsamkeit erst 
in Frankfurt an der Oder, sodann seit 1544 in Königsberg, wo er der erste 
Rektor der Hochschule wurde. Vgl. Toppen, die Gründung der Universität 
Königsberg (1844) und Tschackert , P. , Urkundenbuch u. s. w. I. Band (1890) 
S. 247 ff^. 

16) D. Pontanus (Johannes), Professor in Königsberg bis 1563, wo er als 
Gegner der Osiandristen vertrieben wurde. Er ging nach Jena; f 1572. Vgl. 
Amoldt, D. H., Historie der Königsb. Universität 11. (1746) S. 307. 

17) Johannes Luther, der älteste Sohn des Reformators, studierte seit 1549 
(bis 1652) als Stipendiat des Herzogs in Königsberg f 1575. Vgl. Tschackert, P., 
Urkundenbuch u. s. w. I. Bd. S. 316 ff. 

18) Es war die am 18. Dec. 1550 „ex officio haeredum Joannis Lufft^ zu 
Königsberg erschienene Schrift Oslanders „An filius dei fuerit incamandus, si 
peccatum non introivisset in mundum. Item. De imagine Dei quid sit. Ex 
certis et evidentibus sacrae scripturae testimoniis et non ex philosophicis et hu- 
manae rationis cogitationibus deprompta explicatio^ (10 Bogen in 4^). 

19) Puppen = Poppen, Forsthaus im südlichen Ostpreussen (Masuren), wo- 
hin wahrscheinlich der Herzog Albrecht, der regelmässig dort längere Zeit zur 
Jagd verweilte, seinen Hofprediger mitgenommen hatte. 

20) Das ;,Kind des Teufels*', Bar Jehu bei Sergius, siehe Apostelgesch. 13, 10. 
Phüolog.-TUstor, Klasse. XL. 1. F 



42 P. TSCHACKERT, 

21) Herzog Albrecht von Preussen f 1568. Vgl. P. Tschackert, Herzog Al- 
brecht V. Preussen. Halle 1894. 

22) Placken = Flecke, Fetzen. Das Verbum heisst im Mittelniederdeutsch 
auch ^yfetzenartig schiessen^ d. i. unordentlich ausser der Ordnung schiessen. 
Oder ist es = Fleckschiter von placken und schit (letzteres = to stole gan, 
stercorisare) ? Vgl. Schiller und Lüben, Mittelniederdeutsches Wörterbuch s. v. 
placken und schiten. 

23) Vgl. Anm. 6. 

24) Weder Osiander noch Funck waren Doktoren; daher das Selbstgefühl 
Morlins. Dazu betonte er seine Übereinstimmung mit der Rechtfertigungslehre 
der Wittenberger Professoren im Gregensatze zm der Osiandrischen. 

25) Dom zu Königsberg, die Kathedrale des damals vakanten Bistums Samland. 

Nr. XX. 

1552. April 28. Tübingen. 
Martin Frecht*) an Hieronymus Baumgärtner*). 

[^Entschuldigung wegen seltenen Sdtreibens; Versicherung herglichen und ehrenvollen Gre- 
denkens, Mitteüwng aus einem Schreiben von Brenz an F. üher Vorgänge auf dem Trienter 
Koneü und über Osiander, Bericht Über die Erlebnisse der (zweiten) WOrtemberger Gesandt- 
schaft auf dem Konzil zu Trient und über Brenz* Bückkehr [na(^ Tübingen'], Nachricht aber 
die heute erfolgte Abreise des Herzogs [Christoph] nach Worms zu Verhandlungen. Am Schlüsse 
Grüsse,] 

Salutem in domino ! Clarissime vir pientissimeque Senator I Cum mihi iustius 
esset prefandum, quam tuae claritudini, 'etsi raro admodum ad te scribam, cre- 
bram tamen tui et quidem honorificam mentionem facio', nolo tamen multis nunc 
de diutino meo silentio et scribendi offitio intermisso me tibi vel excusare vel 
accusare. Aeque enim ut tu, raro, quod tamen ipse non dico, ad me scribens et 
tamen mentionem amicam faciens, videor non iniuste me pretexere non scribendo 
nihilominus assiduam tui memoriam circumferendo, plurimum et sepe ad te scri- 
bere. Quod sane optarim eo quo utcunque nunc ad doctas tuas ruditer rescribens 
animo nimirum tui observantissimo acciperes faceresque equi. Multa enim in tot 
tantisque turbis ac calamitatum turmis calamum meum impediunt, ne quod gestit 
expediat. Itaque tantum quae noster 6 Bgevriog^) in hoc temporis articulo ad 
me rescripsit, posteaquam illi tuas miseram, subiiciam et suppliciter peto, ut 
hanc meam rüdem brevitatem boni consulas. Ita autem ille ad me: Legi literas 
d. Baumgartneri nostri, et quaeso te, ut, cum ei rescripseris, non solum adscribas 
ei nostro nomine salutem, verum eticun commendes precibus eins nostram salutem ; 
vides enim pericula, quae videntur quidem nobis aliquam malorum levationem 
poÜiceri, sed metuendum est, ne in graviora mala coniiciamur, et ad finem epi- 
stolae iniungit mihi, ut, si ad te scribam de suo reditu ex Tridento, mittam tibi 
exemplum eins supplicationis , quam exhibuimus legatis caesarianis ^) ; licebit 
autem tibi exemplum petere a d. doctore Jacobe Beurüno *). Haec ille , inter- 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 43 

serens etiam de Osiandri causa, quam magno studio hactenus cavit evitareque 
voluit, ne in hanc harenam pertraheretur; sed autoritate principis nostri®) fa- 
ciendum erat, quod hactenus factum est, et utcunque isti abutantur nostra mode- 
ratione, nos tamen pergamus inquirere rationes, quibus sanentur magis quam ex- 
asperentur '). Iliacos intra muros peccatur et extra. Haec inter caetera ille ad 
me, qui mallet curare quam gravius exulcerare utrinque, ut videtur, non levi 
contentionis morbo laborantes et aliquid humani pacientes. Id quod iussu prin- 
cipis cum nonnullis sibi adiunctis theologis facere tentat , de quo fortasse brevi 
latius tecum®). Nunc de iUius reditu attingam aliquid. Rediit siquidem cum 
suis coapostolis e Tridento huc dei gratia salvus ipso die sancto Pascae ^) ; Ar- 
gentinenses autem legati per aliam viam in sua sunt reversi , nihil aliud Tri- 
denti agentes quam quod ad fidei suae reddendam copiosiorein rationem se obtu- 
lere, sed frustra. Non enim vel ad ullam disputationem, quae interea habita est 
nulla, vel collationem admissi sunt, preterquam quod semel atque iterum ut pri- 
vati cum caesaris vices tenente coUocuti sunt. Pontificius summus legatus febri- 
citavit ^®). Quidam garrulus Frangilius , acutus Scotista , publice epistolam ad 
Rhomanos enarrare incipiens, egrotare se simulavit, omniaque Tridenti, quamdiu 
illi istuc hesere, muta fuere. Discesserant omnes Germani et Italorum bona pars, 
relicta tantum fece quadam Hispanorum aut, ut alii efferunt, Marranorum^*). 
Quid itaque diutius veluti inter lupos oves illae versarentur? Bona dei gratia 
ad sua ovilia reductae sunt oviculae illae, quibus tamen alii nunc Lycaones vi- 
dentur facere negocium. 

Caeterum cum neque ego in hunc diem viderim supplicationis exemplum et 
hoc tamen ab ipso memorato d. Jacobe Beuerlin^) petierim reddi et descriptum 
ad te transmitti, tamen illud nunc ad manum non fuit, quod tamen, si nactus 
fuero, ut Brentius ') iussit, ad te mittetur prima quaque occasione. Interea tua 
claritudo et hanc moram ferat patientius equiusque consulat hanc nostram 
idokeöxiccv. De patriae nostrae miserando fato nescio quid scribam. Aiunt exer- 
citum ülius Oldenburgensis ex Geyslingia et aliunde rursus ad obsidendam Ul- 
mam reduci. Dens pacis adsit omnibus ex animo ad percutientem se respicientibus*^. 

lUustrissimus noster princeps ^ (cui gratularis hanc presentem tranquillitatem 
quam vicissim et vobis precamur) hodie abit ad Vangiones *') , forte coUaturus 
cum aliis pacificis de pacis constituendae symbolis. Nimis enim graves sunt et 
subinde graviores erunt haec bellicae tesserae, quae iaciuntur in misere afflictam 
Germaniam. Non est quod quidam nimium Germanici sanguinis sitientes glo- 
rientur et iactent illud ipsorum q)ksßor6fistv. Videant ne hoc evadat in q>XeyB^6tv 
i) q>ksyfiaiv6tv capitis sui. Olim vel mortuus audire cogebatur quidem : sanguinem 
sitisti, sanguinem bibe. Sed manum e tabula tollere me cogit vester ille pygmeus 
verendarius *) itineri modo accinctus. Bene valeat tua claritudo cum sancta tua 
et optimi generi tui domo adeoque publica vestra, quam diu salvam et incolumem 
conservet is qui nisi edificet frustra est qui custodit eam **). Commendatus esse 



*) Sic statt veredarius, Courier. 

F2 



44 P. TSCHACKERT, 

cum sorore mea et tuae claritndini et optimis tuis concivibus d. Volekemero et 
Hallero^^) cupio. Raptim Tubingae 28 Aprilis 1652. 

Tuae claritudinis 

deditissimus 
M. F. 

Adresse: Clarissimo viro d. Hieronymo Bomgartnero , inclytae Norimber- 
gensis reipublicae primario senatori, domlno sno inter observandos observandissimo. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier; Siegelspuren. Philos. 89, 
ein Blatt in Folio, Folio 60. — Registraturvermerk [von Baumgärtners Hand?] 
1662, 6 Mai [d. i. Datum des Empfanges]. 

Zur Erklärung. 

1) Siehe Nr. XVH, Anm. 2. 

2) Siehe Nr. I, Anm. 1. 

3) Siehe Nr. XVII, Anm. 9. — Seit seiner Vertreibung aus Hall (1548) be- 
kleidete Brenz kein festes Amt. Erst Anfang Januar 1553 wurde er Propst und 
erster Stiftsprediger in Stuttgart. 

4) Nachdem Brenz mit andern würtembergischen Theologen 1551 die Con- 
fessio Wirtembergica ausgearbeitet hatte, überbrachten die im Oktober 1651 nach 
Trient geschickten würtembergischen Räte dieselbe am 23. Januar 1652; die 
nachgesandten Theologen wurden jedoch nicht gehört, da ^man von denen keinen 
Unterricht annehme, die den Vätern Gehorsam schuldig seien. ^ Im März 1562 
schickte der Herzog eine zweite Gesandtschaft, zu welcher auch Brenz gehörte, 
nach; diese wurde in Trient hingehalten, bis sie am 8. April un verrichteter 
Sache heimzog. Am 17. April traf, wie hier erzählt wird, Brenz in Tübingen 
ein. Bereits am 20. April sprengte der Kriegszug des Kurfürsten Moritz von 
Sachsen die versammelten Väter auseinander. 

6) Jakob Beurlin, schwäbischer evangelischer Theologe, geb. 1522, f 1561 
(Okt. 28) , Professor der Theologie in Tübingen und kurze Zeit vor seinem Tode 
auch Kanzler ; ein höchst befähigter Mann, den Herzog Christoph oft zu Missionen 
gebrauchte, so zweimal auf das Konzil zu Trient, nach Königsberg im Osian- 
drischen Streite u. s. w. 

6) Herzog Christoph v. Würtemberg, geb. 1515, f 1568 (Dez. 28). 

7) Am 6. Okt. 1661 hatte Herzog Albrecht v. Preussen ein Bekenntnis 
Oslanders mit einer Darstellung des bisherigen osiandrischen Streites an evan- 
gelische Fürsten und Städte Deutschlands zur ordnungsmässigen Beratung auf 
Synoden eingeschickt. Die Würtemberger Theologen lieferten am 5. Dezember 
1561 ein wesentlich von Brenz verfasstes, vermittelndes Gutachten, das aber 
den Streit nicht schHchtete. Vgl. W. Möller, Oslander (1870) S. 470 flP. 

8) Das bezieht sich wohl auf die Abfassung eines zweiten Würtemberger 
Gutachtens, das im Sommer 1662 in Königsberg eintraf. Vgl. W. Möller a. a. 0. 

9) Vgl. Anm. 4. — Ostern fiel im Jahre 1652 auf den 17. April. 



TJNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 45 

10) Der Legat Crescentio. Er war krank und starb noch in demselben 
Jahre in Verona. 

11) ^Marrani^ heissen damals in Spanien die vom Islam zum Eatholicismus 
convertierten ;,Mauren^ ; da man ihrem Christentum nicht traute , verfolgte die 
Inquisition sie grausam. Das Wort erhielt daher einen schlimmen Beigeschmack 
^ „Exkommuniziert*^ oder „Verflucht". Vgl. Gherardini, Supplement© a' voca- 
bolari italiani. Vol. IV (Milano 1855) s. v. Marrano. (Den Hinweis darauf ver- 
danke ich Herrn Kollegen Wilhelm Meyer). 

12) Vgl. Keim , Die Reformation der Reichsstadt Ulm (1851), S. 389 ff. 
Geisslingen, Städtchen bei Ulm. 

13) Vangionum civitas ist Worms. Der hier vom 2. Mai 1562 an abge- 
haltene Fürstentag sollte der Vermittelung zwischen dem protestantischen Fürsten- 
bunde und Karl dem V. dienen. Näheres darüber in dem Artikel ;,Christoph 
von Würtemberg^ in der ^Allg. deutsche Biogr.« Bd. 3 (1876), S. 244. 

14) Psalm 127, 1. 

15) Beide Nürnberger Bürger. Über Sobald Haller vgl. Soden (Franz Frh. v.), 
Beiträge zur Gesch. der Reformation (Nürnberg 1885) S. 458. 



Nr. XXI. 

1553, Oktober 29. [Königsberg in Preussen.] 
David Milesius^) an [Martin Chemnitz]'). 

[^Bericht über das freundliche Andenken, welches dem Adressaten in Königsberg in 
der Famüie des Burg gr afen auf dem Sdiiosse bewahrt wird, Beschreibung des beklagens- 
werten Zustandes der Königsberger Universität, Aurifaber sei Bector, Sciurus 
Dekan u, s. w. JEin Brief des Chemnitz an Nostie sei vorgelesen worden. Als Geschenk 
übersendet M. dem Adressaten zwei wertvolle Binge, Zum Schluss Mitteihmgen über den Tod 
zweier Töchter Aurif ab er s, Über Fun ck, der^ weü er die Pfarre in der Altstadt habe, kevne 
Ausspeisung mehr vom Hofe erhalten soUe, Über Herzog Albrecht, welcher jetzt die Pre- 
digten des Magisters Christoph gern höre; eine Äusserung Aurifaibers über die Ankunfl 
seines Bruders in Königsberg,'] 

Salutem plurimam dico. Quantam proximis tuis literis apud omnes fami- 
liäres nostros gratiam inieris, imprimis vero apud dominum burggravium ') et 
eins familiam, ego non satis scribere, tu vix cogitare poteris. Munere tuo, quod 
misisti, ob autorem nihil unquam cuiquam vidi evenire gratius. Velim scires, 
quantopere te absentem complectantur, quibus votis prosequantur. Vix enim dies 
una atque altera pr[a]eteriit, quamdiu mensa mihi cum illis fuit communis, quin 
in familiaribus nostris colloquiis intersis. Et si nescis, nullo alio nomine balbu- 
tientes liberi, nullo alio parentes suavissimi quam tuo me hactenus appellarunt. 
Saepe autem ipsa domina non sine magna voluptate, quae a te sunt dicta aut 
facta familiarissime , mihi recenset. Saepe quid cum Nosticio^) faerit negocii, 



46 P. TSCHACKERT, 

quo pacto a te e carpionum capitibus linguae ipsi praereptae, et eiusmodi multa 
auditu non iniucunda mecum repetit. Crebro affirmavit, se abduci non potuisse, 
quin creditura fuisset, te mutuo adultioris filiolae amore correptum, si aetas 
puellae fuisset nubilis; adeo te ab illa fuisse amatuln. Kethe, wilstu ihn haben? 
Den magister? Wir wollen in dir geben. Der gute magister! Grott gebe, das 
ehs ihm wolgehe! Haec illa. Quanti autem ipse te faciat, inde coniicere potes, 
quod ad me in familiari coUoquio dixit, te omnibus in academia (doctore 
Christopho Jona*) excepto) facile fuisse superiorem. Sed cum de academia 
mentio incidit, arbitror eius miserandum statum tibi non esse ignotum; scripsit 
enim ea de re ad vos d. Sabinus^). Eiectis omnibus, qui sinceriorem nostrae 
fidei doctrinam professi sunt, ipsi iam rerum potiuntur ecclesiae dei persecutores. 
Rector est Aurifaber'); decanus est Sciurus*); deinde novus quidam iurisperitus 
vanitate facile primas tenet inter reliquos. Heri alii venerunt quatuor scholae 
nostrae reformatores, qui sint, nondum certus sum. E studiosis, qui adhuc ad- 
fuere, plaerique discesserunt, alii iuri scolastico renuntiarunt, stipendiarii aliquot 
profugere. Adeo vero contumacem experiuntur iuventutem, ut, cum de fide 
examinarentur pueri, coram in os illis dixerunt [sie!], se lectiones propterea 
noUe frequentare, quoniam eos esse haereticos. Neque etiam pedelli novum 
magistratum agnoscunt, in quorum locum substituerunt sartores, scurras. Suos 
famulos Sciurus®) et reliqui paedagogicis lectionibus praefecerunt. Dicitur etiam 
exautoratus esse noster praepositus ®). Spero me brevi quoque explosum iri. 
Cantilena mihi non est nova: Ich habs gewagt. Quid si caelum ruat? Si in 
eadem essem apud istos gratia, quam apud omnes reliquos bonos, tam inter 
praecipui quam inferioris status aulicos, nunquam vidisses me dignitate et bene- 
ficiis omatiorem. Literas tuas ad Nosticium^) solemniter inter caenandum heri 
legimus; mirum quantopere sibi placebat in iis interpretandis, neque unquam 
visus est sibi eruditior, quam cum latinas literas a quoquam accepit. 

Aeque autem grata nobis omnibus fuerunt que scribis, ad quorum benevolen- 
tiam in te nescio quid magis accedere possit. Exorsa erat epistolam ad te 
exarare Catharina ^*') ; dixit se quoque ad te scripturum ipse burggravius^); simi- 
liter fere omnes, quos reverenter tuo nomine salutavi; sed hodie id [a]egre fieri 
poterit. Cras abiturus est is qui meas literas tibi reddit. Quare herum omnium 
voluntatem propensam erga te literarum loco accipito. Doleo equidem et mihi 
non dari plus temporis tecum nunc agendi. Mitto tibi annulos, de quorum pro- 
bitate ego non dubito. Ungula e qua confecti sindt von lieber band herkommen; 
is vero qui eos confecit mihi singulari benevolentia coniunctus est. Dubito, an 
posthac ea commoditate aliquid eius generis conquirere potero. Raro enim evenit, 
ut de sinceritate materiae possimus esse certi. Inviderem tibi eos, si nossem te 
in indignos collocaturum. Sed iam finem epistolae tempus me imponere cogit, 
alias plura. Vale in Christo. 1553. 29 Octob.*) 

Tuus D. Milesius. 



*) Von anderer Hand ist beigeschrieben: „Dat. Regismonti*'. 



TJNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 47 

Heri Aurifabri^) sepulta est filia, sequuta sororeni) qnae tridno ante mortna 
erat; snspicantur pestem pullulascere ; iam enim aliquot e vicinis ipsius non 
exigua pars familiae interiit subito. Hodie so ist dem Funken") seine aus- 
speisung zu hof abgeschaft und hat mein gnediger herr^^) zum burggrafen 
gesagt, man sol ihm mit nichte nichts mehr geben; hab er doch die pfar in der 
Aldenstadt. Successore novo pellitur omnis etc. Valde annuit (sicut solet) illu- 
strissimus princeps'*) concionibus magistri Christophori ") ; deus faxit, ut hoc sit 
diutumum. Ich halt, der gute alte herr^'-) wirt des dinges mit der zeit müde 
werden und sein theologis befeien, si mo[do] non nominatim ipsum proclament 
haereticum. 

Ein guter poss. : gratia qua valuit Funccius **) videtur refrigescere. Auri- 
fabro') autem ob mortem liberorum quasi divinitus interclusus est aditus, sub 
hoc tempus, cum novitii advenere et ipsi potissimum suas partes confirmare 
debebant. Burggravius ') iam inter prandendum dicebat, heri Aurifabrum') 
interrogatum de adventu fratris cuidam respondisse: Dank es ihm der teufel, 
das er kommen ist! Jam cum rerum summam tenent (o verum sit omen!) ipsi 
sese invicem atterant. 

Haec nostro more familiariter. 

Vale iterum atque iterum. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Bogen in Folio. 
[Adressen-Umhüllung liegt nicht bei.] Philos. Nr. 99, Seite 563 — 566. Auf den 
Namen des Adressaten weist zunächst der Umstand, dass der Brief in 
einer Sammlung von Briefen steht, welche fast alle an Chemnitz gerichtet sind; 
sodann wissen wir anderweitig, dass der am 3. April 1553 aus seiner Stellung 
bei Hofe und vom Tische des Burggrafen geschiedene Magister nur Chemnitz 
ist. Vgl. P. Tschackert, Urkundenbuch zur Ref.-Gesch. des Herzogtums Preussen 
(1890), I, 313. 

Zur Erklärung. 

1) Über David Milesius handeln „Dan. Heinr. Arnoidts Zusätze zu 
seiner Historie der Konigsbergschen Universität". (Königsberg in Pr. 1756, 8^) 
S. 167 und desselben „Fortgesetzte Zusätze" (Königsberg in Pr. 1769) S. 169. 
Danach stammte David Milesius aus Neuss in Schlesien, wurde 1548 den 
5. April in Königsberg Baccalaureus der Philosophie, schrieb 1550 auf Sabinus' 
zweite Hochzeit „eine Elegie", die in dem den Gedichten desselben beigedruckten 
libro adoptivorum carminum zu finden ist. Nach dem „Erleuterten Preussen", 
Thl. I, S. 734 ist er 1553 herzoglicher Bibliothekarius in Königsberg geworden. 
Diese Nachricht wird durch unseren Brief bestätigt, wonach er im Herbste 1553 
die Stelle des Mag. Martin Chemnitz bei Hofe inne hat. Er bezog schon 1548 
ein Stipendium von 40 Mk., das er auch noch 1554 inne hatte. Auf Grund 
dieser Nachrichten ist er nicht identisch mit demjenigen David Milesius, 
welcher nach Mo Heri (Möller) Cimbr. liter. II. Thl., S. 554 im Jahre 1550 



48 P. TSCHACKEET, 

Dr. med., sodann Leibarzt des Herzogs von Schleswig-Holstein war und 1562 
d. 17. Nov. zu Hadersleben starb. 

2) Chemnitz, der spätere Superintendent von Braunschweig und berühmte 
Dogmatiker der lutherischen Kirche, gest. 1586. Er war seinem Oheim Sabinus 
nach Königsberg nachgezogen und hatte 1549, nach dem Tode des (ersten) 
Schlossbibliothekars Felix König (Rex Folyphemus), dessen Stelle bei Hofe er- 
halten. Infolge des Osiandrischen Streites, in welchem er auf der Seite Mörlins 
stand, nahm er 1553 seinen Abschied, verliess am 3. April Königsberg, begab 
sich zunächst nach Wittenberg, wohin wohl der vorliegende Brief gerichtet sein 
wird, und 1554 nach Braunschweig. 

8) Der damalige Burggraf auf dem Schlosse zu Königsberg. 

4) Nostiz (Caspar), herzoglicher Rat in Königsberg. Vgl. Tschackert, P., 
Urkundenbuch u. s. w. Register s. v. 

5) Christoph Jonas, der erste Professor der Jurisprudenz an der Universität 
Königsberg. Vgl. Tschackert, P., a. a. 0. 

6) Sabinus vgl. oben Nr. XIX, Anm. 15. 

7) Andreas Aurifaber, eig. (Goldschmied, geb. 1514 in Breslau, Prof. der 
Medizin und Leibarzt des Herzogs Albrecht in Königsberg ; seit 1550 in zweiter 
Ehe mit Agnes, einer Tochter Oslanders, verheiratet; hervorragendes Mitglied 
der Osiandrischen Partei bei Hofe. Er starb 1559. Nach seinem Tode heiratete 
Funck, das Haupt der Osiandristen bei Hofe, dessen zurückgelassene Witwe 
Agnes. So [also erst jetzt, nicht schon bei Lebzeiten Oslanders] wurde auch 
Funck Schwiegersohn Oslanders. Über Funck vgl. Nr. XIX. 

8) Sciurus (Joh.) aus Nürnberg, seit 1546 Prof. der hebräischen Sprache in 
Königsberg, gest. 1564. 

9) Der Propst am herzoglichen Studenten-Konvikt bei der Universität zu 
Königsberg (?). 

10) Catharina, die oben als „Käthe" erwähnte Tochter des Burggrafen, vor- 
malige Schülerin des Chemnitz. 

11) Funck vgl. Nr. XIX, Anm. 2. 

12) Herzog Albrecht von Preussen. Vgl. Nr. XIX, Anm. 3. 



Nr. XXII. 

1556. Mai 22. „Jenae ex Salana.^' 

Joannes Stigelius*) und Victorinus Strigelius^), Zeugnis für 

Adam Harnisch aus Osterfeld'). 

[Dem Ju/ngUng H., welcher „in gymnotsio nostro verso^u«. \esi\ 8u^a hienwium aliquot 
menses*", wird Fkiss, Frömmigkeit, Kenntnis des Lateins tmd Übereinstimmung mit der Becht- 
fertigungslehre der Augshwrgischen Konfession 'bezeugt,'] 

Handschrift: Original von Schreibhand, aber mit eigenhändigen Unter- 
schriften und mit den beiden Siegeln Stigels und Strigels. Phil. Nr. 89, Bl. 123. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 49 

Zur Erklärung. 

1) Johannes Stigelius, lateinischer Dichter, Professor zuerst in Wittenberg, 
dann in Jena, geb. 1515, gest. 1562. Vgl. Allg. deutsche Biogr. Bd. 36 (1893), 
S. 228 ff. 

2) Victorin Strigel, Professor der Theologie in Jena, bekannt als Anhänger 
Melanchthons im synergistischen Streite, gest. 1569. Allg. deutsche Biogr. 
Bd. 36 (1893), S. 590 ff. 

3) Nach Ritter giebt es 3 Osterfeld, zwei davon im Reg.-Bez. Merseburg, 
eins im Reg.-Bez. Münster. 



Nr. XXIII. 

1565. Oktober 16. S. 1. [Nürnberg.] 

Magister Johannes Schelhamer [Prediger zu St. Laurentii*), an den Rat 

zu Nürnberg.] 

[Bericht über die Häupter der Schwenkfddianer in Nürnberg. Dass er „auf der Kanzel 
90 oft die Schwenk feldschen Betten und Sekten rühre*^, geschehe nicht zw Verkleine- 
Tu/ng der Obrigkeit, sondern zur ÄufrechterhaUtmg ihrer BeputaMan und zur Warnung vor 
aolchen Schwärmern, Schdhamer nennt als sdlc/ien PcmHus Grasmann, der in seiner (Schelhamer^ 
Pfarrei viel Schaden gethan hctbe. Als „Häupter solcher Betten'' aber macht Seh. auf Er- 
fordernis des Bates namhaft: Georgius Schechner, sonst Schetner genannt, in der breiten Gasse, 
Wolf Ulrich, Martinus Pregel (Wirt bei dem schwarzen Bären am Bossmarkt), Herbertus 
Gest^kwind (KOrsdmer im „untern Wertte*^); ausserdem nennt er Lienhardt Nürnberger (Bad- 
sdimied), der, wie auch Schechner, nie bei seiner Kinder Taufe hctbe erscheinen wdüen, nie in 
die Kirche komme und kein Sakrament brauche, Schelhamer berichtet femer, „dass etliche BucT^ 
hinder Schwenkfeldische Bücher binden*'; und Hermanus Schuster, Formschneider auf dem 
Platz, verhandele „ganze Bauen schwärmerischer Bücher, die ihm aus dem Nieder " 
lande und cMderswoher überschickt werden*'. Soviel über die Häupter der Schwenkfddianer; 
den grossen Haufen lasse er „unvermeldet*'.'] 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Bogen in Folio, drei 
Bogenseiten voll geschrieben; datiert wie oben. — Auf der Rückseite der Re- 
gistraturvermerk „M. Johannes Schelhamer, Prediger zu S. Laurentii. 
10 Novembris 1565^. Darunter von anderer gleichzeitiger Hand: 

„Der wirt zum schwarzen pern am rosmarcktt, 

der Nurmberger, ein ratschmid, 

Jörg Schedner in der praiten gassen, 

Herbertus Geschwindt, kürschner im werdt. 
Phüos. Nr. 89, Blatt 116 u. 117. 

l^ur Erklärung. 

1) Der Verf. war ein sehr gelehrter Theologe zu Nürnberg (geb. 1527, gest. 
1606). Vgl. Wm, Nümbergisches Gelehrten-Lexicon, m. Teü (1757) , S. 505 flP. 
Phüolog.'histcr, Klasse^ XL. 1. Q 



50 P. TSCHACKEÄT, 

Nr. XXIV. 

1567. [Juli 14.] Pridie Idus Julii. S. 1. [Wittenberg.] 
Paul EberO an Friedrich Bernbek^. 

{_Mitteütmg über Gehwrt und Taufe eines Enkds Erasmus, Sohnes von E.'s Tochter Helena. 
Wittenberg ist seit sieben Monaten pestfrei; die Frequenz der Universität nimmt wieder zu; 
es herrschte in Wittenberg zeitweise Teuerung. — ErbauUche Betrachtungen folgen, — An^ 
frage wegen Alba's und des Aufstandes der Niederlande. Mitteilungen iiber den Herzog von 
Baiem, den Kurfürsten von der Pfalz und über die päpstlichen Feinde des Evangeliums, 
Wunsch, d<iss die Stände der Augsburgischen Konfession fleissiger auf die Herstellung ihrer 
Einigkeit Bedacht nehmen möchten,^ 

S. ji. Carissime doraine Friderice! Nihil erat admodum quod ad te scri- 
berem, sed quia urgebat Michael tabellarius, ut aliquid literarum sibi darem, ne 
vacuus isthuc veniret, breviter tibi significare volui nos dei beneficio hie salvos 
esse et cras cum filia Helena proditura ex latebris puerperii et ingressura 
templum, completis sex hebdoraadibus a die Erasmi, quo filiolum enixa est, cui 
eiusdem divi nomen in baptismo indidimus, gratias deo acturos esse pro immensa 
sua dementia, qua praegnantem filiam nostram protexit et parturientem foeliciter 
adiuvit, et per tempus puerperii cum infantulo incolumem conservavit et robo- 
ravit. Caeterum publice pace fruimur et tuti a contagiis pestilibus fuimus per 
elapsos iam septem menses, unde fit, ut multi scholastici, quos pestis metus hinc 
abegerat, nunc revertantur et novi ex plurimis locis adveniant. Sed annonae 
Caritas nonnihil haue viciniam adfiixit, cum unius modii precium, quem binos 
vestrates aequare existimo, excrevisset ad 18, imo et ad 20 grosses argenteos. 
Sed post largissimam pluviam, quae tota die lohannis Baptistae durans, optime 
ac tempestive admodum arefactam prorsus terram perrigavit et segetes pene 
aestu et ariditate absuraptas recreavit, pretium frumenti multum diminutum est, 
et speramus, post menses, maiorem fore laxitatem annonae. Cum voluptate etiam 
audimus, et rerum apud vos publicum statum tranquillum esse, et vineas ad- 
modum uberem vinderaiam promittere. Haec maxima dei beneficia utinam grati 
agnoscamus *) 

Si quid de rebus Belgicis habes et de adventu copiarum Italicarum et 
Hispanicarum, quos Albanus adducere in Germaniam dicitur, fac nos certiores. 
Dux Bavariae munit se potentia regni Gailici; eins enim filio scribitur nuptura 
filia defuncti ducis Lotharingici et videtur aliquid moliturus contra electorem 
Palatinum, ubi motus Belgici potentia Hispanica fuerint sedati. Videntur omnino 
Pontificii aliquid machinari magno conatu contra principes amplexos Augustanae 
confessionis formulam; qui utinam cogitarent diligentius de coniunctione inter 
ipsos sarcienda et roboranda! Deus ipse pugnet pro nobis et dissipet consilia 



*) Hier folgen erbauliebe Betracbtungen über die Notwendigkeit der Dankbarkeit gegen Gott; 
eingeschoben sind Klagen über die Verdorbenheit der Zeit. 



TJNGEDßUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCflICHTE. 61 

et potentiam hostium evangelii ac filii sui et te tuamque uxorem et nniversam 
patriam nostram clementer protegat et incolumem ac florentem conservet! 
Data pridie Idus lulii Anno 1567. 

Paulus Eberus. 

[Adresse :] Carissimo viro, prudentia eruditione ac virtute praestanti, domino 
Friderico Bernbek, senatori civitatis Kittinghensis praecipuo, suo patrono et 
amico observando et carissimo. 

Handschrift: Eigenhändiges Original, Papier, ein Bogen Fofio; Siegel 
abgelöst. Philos. 89, Bl. 42 und 43. 

Zur Erklärung. 

1) Paul Eber, geb. 1511 den 8. Nov. zu Kitzingen, Professor, Prediger und 
Greneralsuperintendent in Wittenberg, gest. 1569 den 10 Dec, stand mit dem 
Adressaten in regem Briefwechsel; die bis 1566 (Sept. 10.) reichenden Briefe an 
diesen sind gedruckt bei Sixt (Christ. Heinr.), Dr. Paul Eber (Heidelberg 1843), 
S. 226—280, woselbst S. 1—222 das Leben Ebers erzählt ist. 

2) Über Bernbecks (gest. 1570, Juni 20.) Leben s. Sixt a. a. 0. 226, Anm. — 
Er war Ratsherr in Kitzingen. 

Nr. XXV. 

1569. [März 10.] ;,Datae 6 Iduum Martii.« [S. 1. Nürnberg.] 
Johann Kauffmann^) an Joachim Haller^. 

[Der Verfasser TuU in seiner letzten öffentlichen Predigt auf Crrwnd seines Textes „de 
cavendis camtms, malis cperariis et concisione*' gesprochen; am nächsten Sonntage habe es sith 
zugetragen, dcuis „wms atque aUer ex meis ccüegis .... ooncionem meatn acerhius perstrinaerint 
et in hoo pubUco tne iniuste aocusarint 9*^ Der Verfasser bittet den Adressaten, „tU autoritate, 
consüio et patrocinio suo innocentiam meatn vindicet et Uberet. Non enim, praeter deum, 
defensionem aUam habeo, quam munificentissimi huius reipubUcae senatus*^^). Den Adressaten 
redet er an „tua humanitas*^,] 

Handschrift: Original [Adresse eigenhändig?], Papier, 3 Folioblätter. 
Philos. Nr. 89, Bl. 81—83. 

Zur Erklärung. 

1) Der Verfasser nennt sich ;,ecclesiae Christi minister^. Er spricht von 
sich und seinen Kollegen, ;,qui utimur verbo dei et Augustana confessione eiusque 
Apologia incorrupta^. (Blatt 82 vo.) Sein Brief ist ein Beitrag zur inneren 
Geschichte der Nürnberger Stadtkirche. 

2) Joachim Haller ist Ratsherr in Nürnberg. Vgl. denselben Cod. manuscr. 
Blatt 118. 

3) Da der Adressat Mitglied des Bates zu Nürnberg ist; kann dieser „Senatus^ 
auch nur der Norimbergensis sein. 

Q2 



p. tsghacki:bt, 



I. Begiater. 

Chronologische Reihenfolge dw Briefe. 

Nr. I. 16&7 [Jan. 20. Nürnberg.] Eobanus Hessas an Hieroaymns 

BaamgärtDer, 

„ n. 1528 [April 7. Küroberg.] Eobanns Hessna an Hieronymas 

Baumgärtner. 
„ m. [1528. Nürnberg.] Jobann Hambach [Haimbach] an den B,at der 

Stadt Nürnberg. 
„ IV. [1B29. zwischen Okt. 16 nnd Nov. 29.] Martin Luther, Be- 
denken gegen ein Bündnis mit den oberdeutschen Städten Ulm, 
Strassbnrg u. 8. w. und dem Landgrafen Philipp t. 
Hessen. 
„ y , [1530 , vor Juni 15.] Eobanus Hessus an Hieronymas 

Banmgärtner. 
„ VL 1531 [Febr. 3] Wittenberg. Justus Jonas an N. N. [Fridrich 

FistoriuB], Abt zu St.-Agidien in Nürnberg. 
„ Vn. [1533, Nürnberg.] Michael Rotting an [den Rat der Stadt 

Nürnberg]. 
„ VJil. [1533, nach Juli 13 ? Nürnberg.] Dominicua Sleupner an Leon- 

hard Tücher, 
„ XS.. 1536, Jan. 20. Justus Jonas an Hleronymus Baumgärtner. 
„ X. [1536—1542, Nürnberg.] VeitDietricb an Christoph Scheurl. 

„ XI. [1539, Okt.] Leipzig. Friedrich Myconius an Johann Spangen- 
berg. 
„ Xn. 1539 [Nürnberg.] Veit [Dietrich] an N. N. [Mitglied des 

Rates in Nürnberg]. 
„ Xrn. 1541, Januar 20. Oppenheim, Franciscus Bnrchart, 
cancellarius, 
Andreas Franck von 

Camitzius, d., 
Chilianus Goldtsteyn,d., 
Philippus Melanthon 
N. Amsdorff, licentiatus, 
Nicolaus Holstein, d., 
Caspar Creutziger, d., 
Justus Menius 
Ogir von Meiern 



an Hans 

von 
Doltzk 
Polzig]. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM- REFORMATIONSGESCHICHTE. 68 

Nr. XIV. 1644, Febr. 6. Wittenberg. Johannes Bugenhagen an Joa- 

chim Mörlin. Vgl. Nachtrag, S. 67. 
„ XY. 1645, März 12. Dresden. Moritz, Herzog zu Sachsen, an den 

Rat zu Leipzig. 
^ XVI. [1648, November, vor dem 22.] Andreas Osiander an den Rat 

der Stadt Nürnberg. 
„ XVn. 1660, November 16. Ad Blavi fontem. Martin Frecht an Hie- 

ronymus Baumgärtner. 
^ XVin. 1661, August 6. Leipzig. Justus Jonas jun. an Friedrich 

Pistorius, Abt zu St. Agidien in Nürnberg. 
„ XIX. 1661, November 9 Kneiphof [Königsberg.] Joachim Mörlin an 

Johannes Funck. 
„ XX. 1662, April 28. Tübingen. Martin Frecht an Hieronymus 

Baumgärtner. 
„ XXI. 1663, Oktober 29. [Königsberg.] David Milesius an [Martin 

Chetanitz]. 
„ XXn. 1666, Mai 22. Jenae ex Salana. Johannes Stigel und Vic- 
torin Strigel, Zeugnis für Adam Harnisch. 
„ XXm. 1666, Oktober 16 [Nürnberg.] Johannes Schelhamer [an den 

Rat der Stadt Nürnberg]. 
„ XXIV. 1667 [Juli 14. Wittenberg.] Paul Eber an Friedrich Bernbeck. 
„ XXV. 1669 [März 10. Nürnberg.] Johann Kauffmann an Joachim 

Haller. 



U. Register. 

Alphabetisches Verzeichnis der Verfasser. 

[Die Zahlen bedeuten die Nummern der Briefe.] 

Amsdorf, Nicolaus, XTTT (Kollektivbrief). 

Bugenhagen, Johannes, XIV und Nachtrag S. 67. 

Burchart, Franziscus, XTTT (Kollektivbrief). 

Camitzius, Andreas Franck von, XTTT (Kollektivbrief). 

Creutziger, Caspar, XIII (Kollektivbrief). 

Crutziger s. Creutziger. 

Dietrich, Veit, X. XII. 

Eber, Paul, XXIV, 

Franck, Andreas, s. Camitzius. 

Frecht, Martin, XVU. XX. 

Goldstein, Chilianus (Kilian) XTTT (Kollektivbrief). 

Haimbach s. Hambach. 

H a m b a c h, Johannes, HI. 



54 P. TSCHACKERT, 

H e 8 s u s, Eobanns, I. II. Y. 

Holstein, Nicolaus, XTTT (Kollektivbrief). 

Jonas, Justus, (der ältere), "VT. IX. 

Jonas, Justus, (der jüngere), XVIII, * 

Kauffmann, Johannes, XXV. 

Luther, Martin, IV, 

Melanthon, Philippus, Xm (Kollektivbrief). 

Meiern, Ogir von, XIII (Kollektivbrief). 

Menius, Justus, XIII (Kollektivbrief). 

Milesius, David, XXI. 

MSrlin, Joachim, XIX. 

Moritz, Herzog zu Sachsen, XV. 

Myconius (Friedrich), XI. 

Ogir s. Meiern. 

Oslander, Andreas, XVL 

Rotting, Michael, VII. 

Sachsen s. Moritz. 

Schelhamer^ Johannes, XXIII. 

Sleupner, Dominicus, VEH. 

Stigel, Johannes, XXU. 

Strigel, Victorin, (gemeinsam mit Stigel), '^'^TT^ 



m. Register« 
Alphabetisches Verzeichnis der Adressaten. 

[Die Zahlen bedeuten die Nummern der Briefe.] 

Agidien, St., Abt zu, s. Pistorius, Friedrich. 

Baumgärtner, Hieronymus, I. H. V. IX. XVll. XX. 

Bernbek, Friedrich, XXIV. 

Chemnitz, Martin, XXI. 

Doltzk (Dolzig), Hans von, XTTT. 

Funck, Johannes, XIX. 

H a 1 1 e r, Joachim, XXV. 

Harnisch, Adam, XXU. 

[Hessen, Philipp Landgraf von IV.] 

Leipzig, Rat zu, XV. 

Mörlin, Joachim, XIV und Nachtrag S. 57. 

N. N., Mitglied des Rates zu Nürnberg, XTT. 

Nürnberg, Rat zu, m. VH. XVI. XXm. Siehe auch XU. 

Pistorius, Friedrich, Abt etc. VI. XVm. 



UNGEDRUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. REFORMATIONSGESCHICHTE. 5B 

Scheurl, Cliristoph, X. 
Spangenbergy Johannes, XL 
[Strasaburg, IV.] 
Tu eher, Leonhard, VIL 
[U 1 m, IV.] 



IV. Register. 
Zur Ausnutzung der Briefe. 

[Die Zahlen bedeuten die Nummern der Briefe.] 

Cr äfft 0, (Joh.) 17. 



Aachen 6. 

Absolutions-Streit Oslanders 7. 8. 

Agidien, St., Abt von, s. Pistorius. 

Alba, Herzog 24. 

[Albert V., Herzog v. Baiern 24.] 

A 1 1 s t a d t-Königsberg 21 . 

Amsdorf, (Nie.), s. 11. Register. 

Argentinenses 20. 

Augsburg 5. 17. 

Auri faber (Andreas); seine Töchter 

und sein Bruder 21. 
Barjehu 19. 
Basel 4. 

Bavariae dux [Albert V., f 1579] 24. 
Baumgärtner, (Hieronymus), s. HI. 

Register. 
— Sein Haus 20. 

Bernbeck, (Friedrich), s. DI. Register. 
Beurlin, (Jakob) 20. 
B 1 a s i u s, (in Nürnberg 1535 Prediger) 9. 
Blavi f ons 17. 
Born er, (Joh.) 11. 
Born er US, (Joh.) 11. 
Brentius, (Joh.) 17. 20. 
Bugenhagen, (Joh.) s. 11. Register. 
Burchart, (Franz) s. 11. Register. 
Burggraf v. Königsberg (1563), seine 

Gemahlin und Kinder 21. 
Camerarius, (Joachim) 1. 15. 
Camitzius, (Andreas Frank v.) s. 11. 

Register. 
Chemnitius, (Martin) s. HI. Reg. u. 20. 



Creutziger, (Casper) s. 11. Register. 

Cruziger = Creutziger. 

Cyprianus 19. 

Dietrich, (Veit) s. 11. Register. 

Doltzk s. m. Register. 

Dolzig = Doltzk. 

Dürer, (Albrecht) 2. 

Eber, (Paul) s. 11. Reg. und „Helene^. 

Ferdinand, König (1531) 6. 

Fischer, (Friedrich) 3. 

Forst er (Georg) 17. 

Franck s. Camitzius. 

Frangilius, acutus Scotista 20. 

[Franz v. Lothringen f 1545 Nr. 24]. 

F recht, (Martin) s. IL Reg. und 20. 

[Friedrich IIL v. d. Pfalz f 1576, 

Nr. 24.] 
Fupck, (Joh.) s. m. Register und 21. 
Geisslingen 20. 
Geschwind, (Herbert) 28. 
Goldstein, (Kilian) s. 11. Register. 
Göttingen 14. 
Grasmann, (Paul) 23. 
Haberstroh 19. 
Haffestrom = Haberstroh. 
Haimbach = Hambach. 
Ha 11 er s. III. Register und 20. 
Hambach s. 11. Register. 
Harnisch, (Adam) 22. 
Helene, Eber's Tochter 24. 
Hersbruck (bei Nürnberg) 3. 



56 



P. TSCHACKERT, 



Hessen s. Philipp. 
Hessus, (Eobanus) s. ü. Register. 
Hildesheim 14. 
Holstein, (Nie.) s. 11. Register. 
Jena 20. 
Interim 16. 

Johannes [ob Pfeffinger?] 11. 
Jonas, (Jostus) senior, s. 11. Register. 
Jonas, (Justus) junior, s. ü. Register. 
Käthe, Tochter des Burggrafen in Kö- 
nigsberg (1553) 20. 
Kapläne in Nürnberg 12. 
Kauffmann, (Joh.) s. ü. Register. 
Kneiphof 19. 
Köln 6. 
Königsberg in Pr. 19. 21. Vgl. 

„Burggraf^. 
Kraft s. Craffto. 
Leipzig 11. 15. 18. 
Link, (Venceslaus, Vinnlaus) 6. 
Lotharingiae dux [Franz v. Lothr. 

t 1545] 24. 
Luther, (Johannes) 19. 
Luther, (Martin) s. ü. Register. 
Lycaones 20. 
Macrobius 1. 

Margarita, Schrifk Spangenbergs 11. 
Mai^rani 20. 
Mauser, (Konrad) 6. 
Melanthon s. ü. Register und 5« 
Meiern, (Ogir von) s. 11. Register. 
Menius, (Justus) s. ü. Register. 
Michael, tabellarius 24. 
Milesius, (David) s. ü. Register. 
Mörlin, (Joachim) s. IL u. III. Reg. 
Moritz, Herzog v. Sachsen s. 11. Reg. 
Müll n er, (Joh.) = Mylius. 
Munster sches »Reich 9. 
Myconiua, (Friedrich) s. 11. Register. 
Mylius, (Joh. in Nürnberg) 5. 
Nürnberg 1. 2. 3. 5. 6* 7. 8. 9. 10. 

12. 16. 18. 23. 25. 
Nürnberger (Lienhardt) 23. 



Oldenburgensis 20« 

Oppejiheim 13. 

Oslander, (Andreas) s. IL Register 

und 3. 7. 8. 19. 20. 
Osterfeld 22. 
Palatinus dux [Friedrich HI. f 1576] 

24. 
Pfalz s. Palatinus. 
Pfintzing, Pfintzingeri 18. 
Philipp von Hessen 4. 
Pistoriüs, (Friedrich) s. HE. Register 

und (seine Gattin) 18. 
Pontanus 19. 
Poppen 19. 
Pregel 23. 
Priesterehe 10. 
Puppen 19. 

Pyramius, (Hieronymus) 17. 
Rotting, (Michael) s. 11. Register. 
Sabinus, ((Jeorg) 19. 21. 
Sachsen s. Moritz. 
Salana 21. 
Schauenburg, (Leonhard) ;,Pfintzin* 

gorum institor^ 18. 
Schechner, (Qregorius) 23. 
Schelhamer, (Joh.) s. 11. Register. 
Schetn.er, (Gregorius) s. Schechner. 
Scheurl, ((Christoph) s. HL Register. 
Schuster, (Hermann) 23. 
Seid, (Seiden), Dr. 17. 
Sergius 19. 

Sleupner, (Dominicus) s. 11. Register. 
Spa latin 5. 

Spangenberg, (Joh.) s. HL Register. 
Stigel, (Joh.) s. n. Register. 
Strigel, (Victorin) s. 11. Register. 
Strassburg 4. 10. 
Summaria, Veit Dietrichs 12. 
Thein, (Sjmdicus in Nürnberg und 

Gattin) 18. 
Tbeophilus, Freund des Eobanüs 

Hessus 2. 
Trient (KonzU) 20. 



TJNGEDÄUCKTE BRIEFE Z. ALLGEM. BEPORMATIONSGESCHICflTE. B7 



Tu eher, (LeonliaFd) s. m. Register. 
Tübingen 20. 
Ulm 4. 20. 
Ulrich, (Wolf) 23. 
Yangiones 20 (d.i. Worms). 
Yinnlaus s. Linck. 



Virgilius 1. 

Volckemer = Yolkamer 20. 
Wittenberg 6^ 24. 
Worms 13. 20. 
Würzburg (Dom) 3. 



Nachtrag zu Nr. XIV. 

Nach Abschluss des Druckes dieser Sammlung teilt Kollege Wilhelm Meyer 
mir freund Uchst mit, dass er beim Beschreiben der sogenannten ^^Autographen- 
Sammlung^ der Universitätsbibliothek zu Gröttingen ein Stück einer Handschriffc 
gefunden hat, welches sich als Schluss der Kopie des oben abgedruckten Bugen« 
hagen-Briefes vom 5. Febr. 1641 ergiebt. Dieser kleine Fund ist um so wichtiger, 
da das Original des Briefes auf dem Ratsarchiv zu Göttingen, wie oben bemerkt, 
zur Zeit nicht aufgefunden werden kann. 

Der Schluss lautet (mit irrtümlicher Datirung 1543 statt 1641): 

Suscipe ergo negotium dei, et deus erit tecum. Sdlutat te uxor mea et 
filii. Salutat et uxorem tuam et filios. Dominus noster Jesus Christus sit vo- 
biscum in aeternumi Ex Wittenberga. 

MDXLm V. Febr. 

Joh. Bugenhagius Pomeranus 
T[uus]. 



Zu S. 4 Zeile 6 (von oben) trage ich nach, dass von dem bei E. Weber ge- 
druckt vorliegenden Briefe des Hessus an Melanchthon v. 1. Juli 1533 zwei 
handschriftliche Exemplare, Original und Kopie, auf der Gröttinger Univ.-BibL 
vorhanden sind. Das Original befindet sich nach neuester Anordnung in Cod. 
phil. 89 (nicht mehr unter ;,Autographa*^). 



Berichtigung. 

Nr. IV, Luthers undatiertes Bedenken, ist durch Versehen hier als ungedruckt auf- 
gefülirt; 68 ist (mit einigen Abweichungen) bereits bei De Wette, L.' Briefe III, 8. 400 ff. 
gedruckt und mit Bezug auf den Rothacher Konvent auf Ende Mai angesetzt. 

Auf S. 12, Zeile 24 lies furgeben statt surgeben. 



Pkaohg.'-histor. BJasae. XL. 1. 



H 



Die Königslisten des Eratosthenes und Kastor 

mit Excursen über die Interpolationen bei Africanus und Eusebios. 



Von 

E. Schwartz. 



Vorgelegt in der Sitzung der Eönigl. Gesellschaft der Wissenschaften am 21. Juli 1894 

von ü. T. Wilamowitz-Moellendorff. 



A. V. Grutschmid hat, wahrscheinlich verfuhrt durch eine Anmerkung, die er 
in dem jetzt fast verschollenen Geschichtswerk des jüngeren Niebuhr*) fand, 
behauptet^), dass Kastor den Fall Trojas in ein dem julianischen Jahr 1193 
V. Chr. entsprechendes gelegt hätte. Bei der grossen Autorität des scharf- 
sinnigen Rechners ist der Ansatz zum Dogma geworden, obgleich er falsch ist, 
und hat es verschuldet, dass Kastors chronologische Construction der Zeit vor 
ol. 1,1 bis jetzt nicht erkannt ist. Ich glaube dem Andenken des trefflichen, 
zu früh gestorbenen Mannes einen Dienst zu leisten, wenn ich das Versehen 
corrigire. 

Es ist von vorneherein recht unwahrscheinlich, dass ein angesehener, viel- 
benutzter Chronologe des 1. vorchristlichen Jahrhunderts, der nicht wie Thra- 
syllos der nach Curiositäten jagende Höfling eines in wissenschaftlichen Dingen 
das Abstruse liebenden Herren war, das Fundament, auf dem Eratosthenes und 
Apollodor die Chronologie der mythischen Periode aufgebaut hatten, ins Wanken 
gebracht und sich selbst dadurch zahllose Unbequemlichkeiten verursacht haben 
sollte. Ein directes Zengniss steht allerdings der Gutschmidschen Hypothese 
zunächst nicht im Wege: denn das einzige, das für ein solches gelten könnte, 
gilt nicht. Es handelt sich um das vielberufene Excerpt des Eusebios Kastoris 
de Romanorum regno [1, 295, 21 ff.] und das Citat bei Lydus de mag. 1, 1. 



1) Geschichte Assurs und Babels 299. 

2) Beitr. z. Gesch. d. alt. Orients 123. 

Philolog.'histor, Klaase XL. 2, 



2 E. SCHWARTZ, 

Nach Enseb zählte E^astor die albanischen und römischen Könige auf, doch hat 
er keine von beiden Listen erhalten, sondern nur folgende Daten: 

Königszeit 244 Jahre 

Consuln von Brutus und CoUatinus bis Messalla und Fiso 460 Jahre. 

Danach hätte Kastor, da Messalla und Piso 61 y. Chr. [693 a. u. c] Consuln 
waren, die Consularfasten mit dem Jahr 520 [234 a. u. c] beginnen lassen und 
die Gründung Roms ins Jahr 764 gelegt. Den verblüffenden Ansatz scheint da^ 
Citat bei Lydus zu bestätigen, nach dem Kastor das Intervall 2wischen Aeneas 
Ankunft in ItfJien und der Gründung der Stadt auf 417 Jahre berechnete : denn 
764 + 417 = 1181. Da femer die gute Ueberlieferung Aeneas im 2. Jahr nach 
Trojas Zerstörung nach Italien kommen lässt, stimmt diese Berechnung mindestens 
sehr viel besser zu dem eratosthenischen Datum, als zu dem, das nach Gutschmid 
jetzt für das Kastors gilt. 

Aber es lässt sich nicht leugnen, dass Lydus Zeugniss nichts werth ist. 
Die Stelle lautet: ivvovtat zotyagovv ix zijg Alvsvov inl ziiv 'Irakiav nagöäov 

{(og zov noh^iiov zijg 'Pd)iirig iviavrol d" xal X xal v xarä Kazcova tbv ng&tov 
xal BdQQ<ova 'Ptaiiaiovgy xcczä äi jiq>Qtxavbv xal KdöroQU xal tbv naiiq>iXov [iJa/K- 

9)£Aoi/ codd.] S ^ ^ ^ ^* ^^6 erste Zahl, die so wie sie dasteht, sinnlos 
ist, könnte durch Confusion aus vX und vxri hervorgegangen sein, die zweite ist 
nichts als eine Berechnung nach Eusebios» wie das Citat verräth, und bestätigt 
nur, dass schon zu Lydus Zeiten die wichtigste Zahl im Excerpt aus Kastor 
verdorben war, die Reihennummer der Consularfasten für das Jahr 61. Denn 
mir wenigstens ist es wunderbar, dass Kastor die römische Magistratstafel auf 
eigene Faust um 11 Nummern vermehrt haben sollte: wenn er das that, kann 
kein antiker Gelehrter ihn ernsthaft genommen haben, und wer jetzt so etwas 
von ihm glaubt, verräth damit, dass er über die Art der antiken Chronologen zu 
rechnen nicht scharf genug nachgedacht hat. Und wollte man auch Kastor einen 
Gewaltstreich so arger Art xmterschieben, so führt dies dazu, Eusebios einen 
Rechenfehler zuzutrauen, der sich mit einem parlamentarischen Ausdruck nicht 
charakterisiren lässt. Euseb berechnet nach den grossen Auszügen aus Diodor 
und Dionys die Epochen der römischen Geschichte folgendermassen [1,295] : 

Sturz des Tarquinius nach Vollendung von ol. 67. 

Caesar bemächtigt sich der Alleinherrschaft Anfang von ol. 183. 

Intervall 115 Olympiaden = 460 Jahre. 

Von Roms Gründung = ol. 7 (natürlich ist 
7,1 zu rechnen, sonst musste die Ordnungszahl 

dabei stehen) bis zum Sturz des Tarquinius 244 Jahre. 

Von Roms Gründung bis Caesar 176 Olympiaden == 704 Jahre. 

Das ergiebt: 

Gründung Roms = 762/1 = ol. 7,1 

Sturz des Tarquinius = 509/8 = ol. 67,4 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 3 

Beginn der Consularfasten == 506/7 = ol. 68,1 

Caesar = 48/7 = ol. 183,1 ') ; 

denn nach dieser Beclinung sind, wie verlangt wird, am Ende des Jahres 49/8 
= ol. 182,4, von dem Antritt der ersten Consuln gerechnet, 460 Jahre abge- 
laufen. Easeb bemerkt sodann: his sane suffragaiur suo testimonio et Kastor 
diranographus ubi breuüer de temporibus tractat, hoc pacto ea quae sequuntur uerba 
scribens: es folgt das Excerpt aus Kastor. Sollen wir nun wirklich glauben, 
dass Euseb die Consulntafel nicht nachgeschlagen und so Messalla und Piso 
für die Consuln des Jahres 48 — in Wahrheit sinds Caesar 11., P. Servilius 
Yatia — gehalten hätte? Ich kann mich dazu um so weniger entschliessen als 
der Grund des Fehlers so klar am Tage liegt. Euseb wird die richtige Zahl 
— was für eine, lässt sich nicht ohne weiteres sagen — geschrieben und es 
seinen Lesern überlassen haben, sich durch eine Consulnliste von der Richtig- 
keit der Rechnung zu überzeugen: diese Kürze wurde verhängnissvoll und ein 
naseweiser Schreiber glaubte YS herstellen zu müssen, damit das Excerpt das 
beweise, was es beweisen sollte. Mommsen hat das längst gesehen [Rom. 
Chronol. 130]. 



Ich erledige, da ich einmal die romischen Daten gestreift habe, zxmächst die 
albanische Liste mit ein paar Worten. 

Dionys [AR 1, 71, 5] setzt die Gründung Roms in das 432. Jahr nach dem 
Fall Trojas. Anfangs- und Endpunkt stehen unzweifelhaft fest. Nach Dionys 
unzweideutiger Angabe ist Rom gegründet ol. 7, 1, d. h. in dem an den attischen 
Kalender angeglichenen, von 752 bis 751 laufenden Olympiadenjahr, das er mit 
dem von April 752 bis April 751 laufenden Jahr der Stadt identificirt, ebenso 
wie Censorinus [21,6] das Jahr des TJlpius und Pontianus [238 n. Chr.] = 991 
a. u. c. = 1014 nach ol. 1,1 setzt. Die Zerstörung Trojas aber fallt nach 
Eratosthenes [Clem. ström. 1, 138 p. 402] in das Olympiadenjahr 1184/3. Also 
hat Dionys als 1. Jahr nach dem Fall Trojas 1183/2 gerechnet, wie er selbst 
1, 63, 2 ausdrücklich angiebt. Die weitere Berechnung der albanischen Liste 
baut sich nun so auf: 



1) Diesem Ansatz folgen die Excerpta Barbari, die für unabhängig von Euseb zu halten ein 
verhängnissYoller Irrthum ist. In diesen steht [App. Eus. 223 ff.] ein Abriss der späteren jüdischen 
Geschichte, der nichts ist als eine leicht entstellte und gekürzte Wiedergabe der eusebianischen 
Auslegung der 70 Wochen Daniels [vgl. DE 8, 2, 65 ff. chron. 1,121, 24 ff.]. Am Schluss werden 
der prinma Romanorum monarchua Caiua luliua Caesar mit 18, Augustus mit 56 Jahren aufge- 
führt. Corruptel liegt nicht vor, die 18 Jahre wiederholen sich p. 226 und es werden unter Caesar 
18 Consulpaare aufgeführt, die freilich etwas wunderlich ausgefallen sind: ich werde sie in einem 
besonderen Aufsatz behandeln. An diesen ist Euseb selbstverständlich unschuldig, aber sein Ansatz 
ist es, wenn Caesar ol. 183 angefangen haben soll zu regieren. Die Sache erklärt sich, wenn die 
Jahre Caesars des Vaters und die römischen des Sohnes bis 30/29, dem 1. ägyptischen, zusammen» 
geworfen wurden. 

A2 



E. SCHWARTZ, 

1. Jahr nach Trojas FaU [1183/2] : Abfahrt des Aeneas [1, 63, 2]. 

2. Jahr, Ende [1182/1, genau Sommer 1181]: Gründung von Lavinium 

[1, 63, 3]. 

3. Jahr [1181/0] : Aeneas König nur der Troer [1, 64, 1]. 

4. Jahr [1180/79]: Aeneas erstes Jahr als latinischer König [1, 64, 1]. 
7. Jahr [1177/6]: Aeneas stirbt. Erstes Jahr des Askanios [1, 65, 1]. 

44. Jahr [1140/39]: Askanios stirbt im 38. Jahr*). Erstes Jahr des Süvius, 

der 29 Jahre regiert [1, 70, 1. 71, 1]. 

73. Jahr [1111/0]: Erstes Jahr des Aeneas, regiert 31 J. 
104. Jahr [1080/79]: „ „ „ Latinos, „ 51 J. 

155. Jahr [1029/8]: „ „ „ Albas, „ 39 J. 

194. Jahr [990/89]: „ „ „ Kapetos, „ 26 J. 



220. Jahr [964/3] 
248. Jahr [936/5] 
261. Jahr [923/2] 
269. Jahr [915/4] 
300. Jahr [874/3] 
329. Jahr [855/4] 
366. Jahr [818/7] 
389. Jahr [795/4] 

431. Jahr [753/2] 

432. Jahr [752/1] 



„ „ Kapys, „ 28 J. 

„ „ Calpetns, „ 13 J. 

„ „ Tiberinus, „ 8 J. 

„ „ Agrippa, „ 41 J. 

„ „ Amulius*), „ 19 J. 

„ „ Aventinus, „ 37 J. 

„ „ „ Procas, „ 23 J. 

„ j, ,j Amulins, „ 42 J. 

„ „ „ Numitor. 



11 



Zweites Jahr des Numitor, Gründung Roms [1, 71, 6]. 
Es stimmt also alles aufs beste zusammen. Dieselbe Liste, wie bei Dionys, 
liegt bei Diodor vor in dem Excerpt des Euseb [1, 283, 25 ff.], nur mit der 
Modification, dass die Gründung der Stadt nicht in ol. 7,1, sondern ol. 7,2 = 761 
gesetzt wird. Demgemäss vergrössert sich auch das Intervall von 432 auf 433 
Jahre'), indem ein Jahr dem Amulius zugeschlagen wird, sodass er statt 42 
Jahren 43 regiert. Alle anderen Abweichungen sind im Grunde keine. Diodor 
giebt Askanius 38 statt 37 Jahre, gleicht dies aber dadurch wieder aus, dass 
Latinus nur 50 Jahre erhält ; Albas 38 Jahre sind ein Schreibfehler für 39, wie 
die 49 des Silvius für 29. Die Zahl der Jahre von Ilions Fall bis zum 1. Jahr 
der latinischen Herrschaft des Aeneas sind dieselben wie bei Dionys, da Diodors 

1) Also sind ihm in der Reihe 37 Jahre zu geben. Es ist stehender Gebrauch der Eönigs- 
listen, das 1. Jahr voll zu zählen und das Todesjahr dem Nachfolger zu geben; so rechnet ja 
auch der Königskanon. Das Qegentheil ist selten ; ich kenne es nur aus Porphyrios. 

2) In AAASIJIOC [1, 71, 3] steckt zweifellos AMOAIOC, wie auch Trieber [Herrn. 29, 130] 
erkannt hat. 

8) Der Ansatz ist der ältere [Mommsen röm. Chron. 148] und entspricht allein der ursprüng- 
lichen Rechnung, die zwischen dem Fall Trojas und der Gründung der Stadt 13 Generationen 
setzte: 1184/8—433 = 751/0 = ol. 7,2. Ihn hat auch Cato gemeint [Dionys. 1, 74, 2 und 
Mommsen a. a. 0. 154], das Intervall aber mit der Zahl der voll abgelaufenen Jahre bezeichnet, 
was Dionys missverstand. Die modernen Irrthümer, dass Eratosthenes und Apollodor die Epoche 
Roms berechnet hätten und dass die Parilien 751 in ol. 7,1 nach antiker Rechnung fielen, scheinen 
unausrottbar. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 5 

itßiv tQi&v nuQsXd'övrfov nur ein anderer Ausdruck für 'im 4. Jahr nach Trojas 
Fall' ist. Nach diesen Verbesserungen kommen aber immer erst 432, nicht 
-wie man verlangt 433 Jahre heraus. Das rührt daher, weil Diodor das 1. Jahr 
des Numitor nicht ausdrücklich zählt, es steckt aber in dem üeberschuss über 
die 43 Jahre des Amulius [1, 289, 20 patdo plt4S annis XLIII regnauü vgl. 
287, 7]; Diodor referirt nicht so genau chronologisch wie Dionys. 

Die Listen bei Dionys und Diodor sind durch den Pontifex lulius und den 
König Agrippa zur Genüge als ein Fabrikat der augusteischen Zeit gekenn- 
zeichnet und haben mit Kastor nichts zu thun. 

Es bleibt noch übrig Eusebs Liste, die auf das Diodorexcerpt folgt, zu be- 
sprechen. Zunächst steht das Litervall 431 fest durch zwei Parallelstellen 
[1, 291, 5. 18] — dass einmal 441 für 431 steht, ist ganz gleichgiltig — und 
die Summe 675 = 431 + 244. 

Die Listen des Textes und der armenischen Series regum sind nxm folgende, 
ich setze die des XQovoyQaq)stov övvxoyLov daneben, lasse aber die Könige vor 
Aeneas und den aus Synkell eingeschobenen Anchises weg, und füge die emen- 
dirten Zahlen in Klammem hinzu: 



Text 




Ser. reg. 


Xqov. ö6vt. 


Aeneas 7 




7 


5 


Askanius 38 




38 


39 


Silvius 28 


[29] 


29 


29 


Aeneas 31 




39 [31] 


36 


Latinus 50 




50 


50 


Albas 39 




39 


40 


Aepytus 26 




26 


24 


Kapys 28 




28 


28 


Carpentus 13 




13 


13 


Tiberinus 8 




8 


8 


Agrippa 41 


[so N, 


die übrigen 35] 41 


49 


Amulius 19 




19 


19 


Aventius 37 




37 


37 


Procas 23 




21 [23] 


23 


Amulius 42 




42 


43 



431 [431] 

Es stellt sich auf den ersten Blick heraus, dass die beiden Listen des Textes 
und der Series sich so leicht und einfach gegenseitig emendiren, wie nur möglich ; 
die stark verdorbenen Zahlen der Chronik haben nur Werth, wo sie überein- 
stimmen. Euseb hat also die Zahlen des Dionys; nur giebt er nach Diodor 
Askanius und Latinus 38 + 50 statt 37 + 51 Jahre und lässt Numitor weg, sodass 
er gegen Dionys um 1 Jahr zurückbleibt. Ich komme auf die wichtige Frage 
zurück. 



6 E. SCHWARTZ, 

Die romisohen Daten Kastors haben sich also in Dunst aufgelöst. Eine 
gründliche Entscheidung der aufgeworfenen Frage ist nur möglich durch kritische 
Sichtung der bei den christlichen Chronologen überlieferten assyrischen Königs- 
listen. Ich gebe zunächst eine Tabelle der Liste des Eusebios [1, 63 ff.] und 
der Excerpta Barbari [App. Eus. 213 f.]. Die Zahlen des Synkellos [p. 181» 
4—11. 193, B— 12. 203,18—204,4. 232,4-11. 277,16-278,9. 285,11—286,4. 
292,16-293,9. 301,15—302,4. 312,1—8] und des XQovoyQatpBtov <fvvto[iov [App. 
Eus. 84] füge ich hinzu, obgleich diese Listen keinen selbständigen Werth haben ^), 
da sie zur ControUe sehr nützlich sein können ; natürlich lasse ich die vier Könige, 
welche Synkell und das XQOvoygufpetov vor Thinaeos, und die biblischen, welche 
das XQovoyQUfpstov interpolirt, weg. Die emendirten Zahlen setze ich in Klammern 
neben die überlieferten, in die letzte Columne das in julianischen proleptischen 
Jahren') berechnete Datum des jedesmaligen ersten Jahres: 





Easeb Ezc. Barb. 


Synk. 


XqOV, tfVTT. 


1. 


Jahr 












Kastors 


Eosebs 


Belos 


— 


62 


56 


25 






1 Ninos 


52 


52 


62 


52 


2123/2 


2066/5 


2 Semiramis 


42 


42 


42 


42 


2071/0 


2004/3 


3 Ninyas 


38 


38 


38 


38 


2029/8 


1962/1 


4 Araios 


30 


30 


30 


30 


1991/0 


1924/3 


5 Aranos 


40 


40 


40 


41 


1961/0 


1894/3 


6 Xerxes-Balaeos 


30 


30 


30 


26 


1921/0 


1854/3 


7 Amramithes 


38 


38 


38 




1891/0 


1824/3 


8 Belochos 


35 


35 


36 


35 


1853/2 


1786/5 


9 Balaeos 


12 [52] 


52 


52 


62 


1818/7 


1761/0 


10 Aladas 


32 


35 [32] 


-') 


32 


1766/5 


1699/8 



1) Aus dem Grande bin ich auf die sonstigen byzantinischen Chronographien nicht einge- 
gangen. Sind die grossen Systeme einmal reconstruirt, so wird diese Litteratur sich schon ein- 
ordnen : sie jetzt schon in vollem Umfang heranzuziehen verwirrt nur und nützt nichts, da unsere 
eusebianische Ueberlieferung ausreicht. 

2) Es ist nicht blosse Pedanterie, wenn ich stets die Doppeljahre hinschreibe. Wie zahl- 
lose Verwirrungen in der griechischen Geschichte durch die unbedachte Rechnung nach dem 
Schema ol. 1, 1 = 776 angerichtet sind, weiss jeder sorgsame Arbeiter, und in der praehistorischen 
Chronologie ist das troische Fundamentaldatum geradezu verhängnisvoll geworden. Troja fiel nach 
Eratosthenes und Apollodor 1184/3, 408 Jahre vor ol. 1,1; da es im Thargelion gewesen sein soll, 
schreiben wir hier richtig 1183. Die Kückkehr der Herakliden ist 80 Jahre später, 1104/3 oder 
nach der regulären Reduction 1104. Unvorsichtige Rechner pflegen 1103 zu schreiben, und die 
Folgen bleiben nicht aus. Dann muss Eratosthenes und Apollodor die Subtraction 1103 — 776 
= 828 zugetraut werden, und es nützt nichts sie 'griechisch* zu nennen. Gewiss haben sich auch 
Griechen mit Chronologie abgegeben ohne rechnen zu können, wie der Redactor der parischen 
Chronik, Diodor und, auch hier der schlimmste von allen, Pausanias ; aber dieser Mangel ist nicht 
an Zeit und Volk gebunden, sondern stets und überall vorhanden. 

3) Synkellos [204, 1] hat jSid'mg Iri] Jl, Name und Zahl stammen aus der ägyptischen Liste, 
vgl. Geizer, S. lul. Airic. 2, 205. Eben daher ist unter Nr. 35 'Etpsx^Q^s ^tri c eingedrungen. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 





Easeb 


£xc. Barb. 


Synk. 


Xqov. <r^rr. 


1. 


Jahr 














Eastors 


Eusebs 


11 Mamythos 


30 


30 




30 


30 


1734/3 


1667/6 


12 Machalaeos 


30 


30 




28 


20 


1704/3 


1637/6 


13 Sphaeros 


22 


20 


[22] 


22 


24 


1674/3 


1607/6 


14 Mamylos 


30 


36 


30] 


30 


30 


1662/1 


1586/4 


16 Sparetbos 


40 


40 




42 


42 


1622/1 


1665/4 


16 Askatadea 


40 


40 




38 


40 


1582/1 


*1516/4 


17 Amyntas 


46 


60 


[45] 


46 


46 


1542/1 


1475/4 


18 Atossa 




23 


[21] 







1497/6 





19 Belochos 


46 [25] 


25 




26 


26 


1476/6 


1430/29 


20 Beletaras 


30 


34 


[30] 


30 


30 


1461/0 


1406/4 


21 Lamprides 


32 


32 




30 


32 


1421/0 


1375/4 


22 Sosmares 


8 [20] 


20 




20 


— 


1389/8 


1343/2 


23 Lampares 


30 


30 




30 


30 


1369/8 


1323/2 


24 Panyas 


42 [46] 


46 


. 


46 


46 


1339/8 


1293/2 


26 Sosarmos 


19 [20] 


20 




22 


22 


1294/3 


1248/7 


26 Mithraeos 


27 


36 


[27] 


27 


27 


1274/3 


1228/7 


27 Teutamos 


32 


32 




32 


32 


1247/6 


. 1201/0 


28 Tentaeos 


40 


40 




44 


40 


1216/4 


1169/8 


29 Thinaeos 


30 


30 




30 


31 


1176/4 


1129/8 


30 Derkylos 


40 


40 




40 


40 


1145/4 


1099/8 


31 Eapakmes 


38 


38 




38 


38 


1106/4 


1059/8 


32 Laosthenes 


46 


45 




46 


44 


1067/6 


1021/0 


33 Feritiades 


30 


30 




30 


30 


1022/1 


976/6 


34 Ophrataeos 


21 [20] 


20 




21 


29 


992/1 


946/6 


36 Ophratanes 


60 


50 






60 


972/1 


926/5 


36 Akrazanes 


42 [40] 


40 




42 


42 


922/1 


876/5 


37 Sardanapal 


20 


30 


[20] 


20 


20 


882/1 


836/6 


38 Ninos 


— 


19 







10 


862/1 






1240 [1240] 1430 [1342] 



Unter den Emendationen, die ich vorgenommen habe, empfiehlt sich nicht 
ohne Weiteres nur die im armenischen Euseb zu Nr. 25, 34 und 36, wo ich die 
Zahlen der Excerpta Barbari gegen die drei anderen Ueberlieferungen vorge- 
zogen habe. Deren Richtigkeit lässt sich aber zwingend beweisen. Zunächst 
stehen die Varianten zu Nr. 25 und 34 miteinander in Zusammenhang; denn 
19 + 21 = 20 + 20. Es würde unmöglich sein zu entscheiden, welches die über- 
lieferten Ziffern, welches die nachträglich durch Ausgleichung gewonnenen sind, 
wenn nicht ein Datum innerhalb der Reihe sich festlegen liesse. Zu Teuteus 
bemerken die Excerpta: anno isto tricensimo secundo canfixt4S est sol ab Ackds 



8 E. SCHWARTZ, 

d. i. wie schon Scaliger sah hsi zovrov kß ijXa "IXiog inb 'Axccicbv und am 
Schluss ab istis atUem in prima Olympiada anni LXVIL 

Nehmen wir nun einmal vorläufig an, Kastor hätte wie Eratosthenes den 
Fall Trojas ins Jahr 1184/3 gesetzt, so ist Teutaeos 1. Jahr 1215/4, sein letztes 
vollgerechnetes 1176/5, sein Todesjahr und das erste seines Nachfolgers 1175/4. 
1176/4 — 843/2, dem Jahr des Sturzes der Assyrer, dem ersten der Meder, er- 
geben das Intervall von 332 Jahren. Das kommt nur heraus, wenn bei Ophra- 
taeos und Akrazanes die Zahlen des Barbarus, für Sardanapal die der übrigen 
Ueberlieferung angenommen werden. Auf die XXX bei Sardanapal bauten 
Niebuhr und Gutschmid ihren Schluss; es leuchtet ein, wie gefahrlich es ist auf 
einer Ziffer, die in XX zu ändern ebenso leicht wie um der übrigen Ueber- 
lieferung willen geboten ist, so weittragende Hypothesen zu errichten, wie es 
die Verschiebung des Datums für Trojas Fall sein würde. Dass auch meine 
Rechnung bis jetzt noch auf schwanken Füssen steht, gebe ich zu; aber der 
Zusammenhang des Systems wird sie als richtig erweisen. Ausserdem lässt 
sich der mathematische Beweis fuhren, dass die Abweichungen der eusebianischen 
überlieferten Liste von der ächten sämmtlich auf Interpolationen, nicht nur aus 
dem Kanon, sondern leider des Kanons selbst beruhen ; doch kann dieser Beweis 
erst später geliefert werden. 

Die Liste des Barbarus schliesst nicht mit Sardanapal, sondern mit Ninos IT. 
Das ist eine für Kastor charakteristische Abweichung von Ktesias, wie das 
Bruchstück bei Eus. 1, 57 beweist. Andererseits weicht der Barbarus insofern 
von Kastor ab, als er Belos 62 Jahre giebt, während jener seine Liste erst mit 
Ninos I begonnen hatte. Als Summe der gesammten Regierungszeiten gab Kastor 
1280 Jahre an. Die Summe der emendirten Zahlen des Barbarus aber giebt 
1342 d. i. 1280 + 62, eben den Jahren des Belos. Ueberliefert ist simul reges 
XXXVIIII antiqui Assyriorum perseuerantes annos mille quadringentos XXX; 
aus MCCCCXXX ist MCCCXXXXpi] leicht herzusteUen. Dabei ist allerdings 
vorausgesetzt, dass die für Atossa [Nr. 18] im Barbarus überlieferte Zahl ^"^TTT 
aus XXI verdorben ist. Zu dieser Aenderung zwingt nämlich die Liste des 
Eusebios. Hier ist als Gresammtsumme 1240 = 1280 — 40 überliefert. Die 
Differenz erklärt sich so, dass Eusebios Gewährsmann die Liste Kastors bei- 
behielt, aber zwei Nummern strich, den zweiten Ninos, den ja auch Ktesias 
nicht kennt, und die Atossa. Denn es wird doch kein Zufall sein, dass die 
Summe, welche die für diese beiden überlieferten Regierungszahlen 23 und 19 
ergeben, so nahe mit jener Differenz zusammentrifft, und es ist nur nöthig, zwei 
Einerstriche im Barbarus zu entfernen, damit alles in Ordnung kommt. 

Einstweilen stelle ich also die Zahl 1280 als die Kastors und 1240 als die 
des von Euseb benutzten Chronologen, der Kastor überarbeitete, in Rechnung: 
das übrige System wird bald zur Evidenz bringen, dass die Zahlen richtig sind. 

Das wichtigste Datum der assyrischen Liste ist das Ende des Reichs, ge- 
nauer der Anfang der Mederherrschaft, welchen der Barbarus oder wie zu sagen 
jetzt wohl erlaubt ist, Kastor in das 67. Jahr vor ol. 1,1, d. i. 843/2 setzte. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 9 

Das Datum ist dadurch gewonnen, dass die mediscbe Liste des Ktesias von 
ol. 55,1 = 560/59, dem Jahr der Thronbesteigung des Kyros, zurückgerechnet 
ist, eine Rechnung, die freilich nur dann reinlich aufgeht, wenn man die echten 
Daten des Ktesias, wie sie bei Diodor 2, 33 ff. vorliegen, in sie einfuhrt, nicht 
die von den modernen Chronologen aus Justin oder Herodot oder sonst woher 
interpolirten. Die Liste ist folgende, ich setze die Herodots [1, 102. 107. 130] 
zur Vergleichung daneben: 



Ktesias 




Eastor« Daten 


Herodot 




1 Arbakes 


28 


843/2 


1 Deiokes 


63 


2 Maudakes 


50 


815/4 


2 Phraortes 


22 


3 Sosarmos 


30 


766/4 


3 Kyaxares 


40 


4 Artykas 


50 


735/4 


4 Astyages 


35 


6 Arbianes 


22 


685/4 




1600 


6 Artaios 


40 


663/2 






7 Artynes 


22 


623/2 






8 Astibaras 


40 


601/0 






9 Aspandaa-Astyages 




561/0 







282 

Für Astyages giebt Diodor keine Jahre an und in seinem Text ist auch 
nirgends Platz für eine Zahl, sodass eine Corruptel ausgeschlossen ist. Die 
nächstliegende Erklärung ist die, dass Astyages nach Ktesias kein volles Jahr 
regierte, und sie ist die allein richtige, da 843/2, der Schlusspunkt der Assyrer- 
herrschaft, und 560/59, der Anfang der Perserherrschaft, gerade 283 Jahre aus- 
einanderliegen : Kastor hat also die Monate des Astyages als ein volles Jahr 
gerechnet und, wie sich gleich zeigen wird, schon Ktesias. Das Resultat lässt 
sich nämlich noch durch eine andere Rechnung bestätigen. Es ist längst beob- 
achtet, dass Herodots Zahlen künstliche und durch Zerlegung von 75-1-75 ent- 
standen sind. Mit denen des Ktesias ist es ebenso. Er verfügte über 4 Könige 
mehr als Herodot — Astyages konmit für die Zahlen nicht in Betracht — und 
addirte demgemäss zu Herodots 150 Jahren 133 hinzu = 4 Generationen, ver- 
theilte die Zahlen aber dann neu in 78 + 80 + 62 -|- 62 + 1. 

843/2 + 1280 ergeben 2123/2 als Anfangsdatum des assyrischen Reichs nach 
Kastor. Es wird gesichert durch den Synchronismus mit seiner sikyonischen 
Königsliste, die bei Euseb, und zwar zweimal, im Text [1, 174] und in der 
Series regum [App. Eus. 7], erhalten ist. Ich füge die Liste des Barbarus [App. 
Eus. 216] und die des Synkellos [183, 1. 191, 1—14. 196, 4-13. 205, 14—19. 
233,16—234,9. 279,14—280,9. 287,1] hinzu, von denen jene aus Africanus, 



1) Der Irrthum Herodots, dass die Meder 128 Jahre über Asien geherrscht hätten, ist längst 
als ein Rechenfehler erwiesen; ?gl. u. a. Nöldeke, Aufs. z. pers. Gesch. 8. 

Philolog.'histor. Klasse. XL, 2. B ' 



10 



E. SCHWARTZ, 



diese, wenigstens der Angabe nach, ans Ps. ApoUodor') ist, ferner die des 
X(fovoyQttq)etov tfthTOftov [App. Eus. 86]. 



1 Aegialeos 

2 Eorops 

3 Telchin 

4 Apis 

6 Thelzion 

6 Aegydros 

7 Thnrimachos 

8 Leokippos 

9 Messapos 

10 Erastos 

11 Plemncdos 

12 Orthopolis 

13 Marathonios 

14 Marathios 

15 Echyrens 

16 Korax 

17 Epopens 

18 Laomedon 

19 Sikyon 

20 Polybos 

21 Inachos 

22 Phaistos 

23 Adrastos 

24 Polypheides 

25 Pelasgos 

26 Zenxippos 



Enseb 
Text Ser. reg. 

62 52 

46 46 
20 20 
25 25 

52 22 [62] 

34 34 

45 45 

63 63 

47 47 

46 46 

48 [49] 49 

63 64 [63] 

30 30 

20 20 

66 55 

30 30 

35 36 
40 40 

46 44 [46] 

40 40 

40 [42] 42 

8 8 

4 4 

31 31 
20 20 
31 31 



Synkell. 

62 
45 

29 [20] 
25 

62 
34 
46 
53 
47 
46 

50 oder 48*) 
63 
30 
20 
56») 
30 

32 [36] 
43 
42 
43 
45 

10 [8] 
7 [4] 
31 
20 

30 [31] 



Ezc. Barb. Xq. eivt. 

52 52 

45 45 
20 20 
26 26 
52 52 

34 34 

46 40 
63 53 

47 47 
46 49 

[48] 49 [50] 48 

65 [63] 63 

30 30 
20 20 
65 68 
20 [30] 30 

35 32 
43 36 
— [45] 44 
46«) [45] 45 
45 [50] 42 
50 [8] 8 

4 4 . 

31 29 
20 16 
35 [31] 30 



959 [962] [962] 967 [967] ») 



[979 = 1007 
-28] 



1. Jahr 

2123/2 

2071/0 

2026/6 

2006/6 

1981/0 

1929/8 

1896/4 

1860/49 

1797/6 

1760/49 

1704/3 

1655/4 

1592/1 

1562/1 

1542/1 

1487/6 

1457/6 

1422/1 

1382/1 

1337/6 

1297/6 

1265/4 

1247/6 

1243/2 

1212/1 

1192/1 



1) Ich habe in meinem Artikel der Paoly-Wissowaschen Bealencyclopaedie nachzuweisen 
versucht, dass diese F&lschung vor Alexander Polyhistor entstanden ist. 

2) 206, 14 ni'Hfi/vaios Inj v, Kcerce i\ SXlovs fti]. 

3) Nr. 13—16 sind bei Synkoll zu 16. 13. U verstellt. 

4) Nr. 19 ist ganz ausgefallen, nr. 20 Polybus steht als Nr. 26 am Ende. 

6) Die Beconstmction der Liste des Ps. Apollodor ist natürlich problematisch, da die Listen 
verschiedene, um ein Geringes differirende Summen ergeben sollen und die kleinen beabsichtigten 
Verschiebungen der Einzelposten von den durch Corruptel entstandenen nicht oder nur schwer zu 
unterscheiden sind. Ich habe nur an einem Beispiel zeigen wollen, wie trotz dieser Schwierig- 
keiten sich eine Liste herstellen lisst, die zu der Summe passt, ohne dass die Ueberlieferung 
irgendwie gewaltsam behandelt wird. 



DIE KOENIÖSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOE. 11 

Auf die Könige folgen Eameenpriester, nach £astor und Ps. ApoUodor 
83 Jahre lang, also eine Greneration ; an der Zahl ist nichts zu ändern. Dagegen 
giebt der Barbaras, d. h. A£ricanus, ihnen nur 28 Jahre. Listen sind nur im ar- 
menischen Text des Euseb und beim Barbaras erhalten, die natürlich abweichen : 





Euseb 


Barb. 


1 Archelaos 


1 


1 


2 Automedon 


1 


1 


3 Theoklytos 


4 


1 


4 Evinaeos 


6 


4 


6 Theonomos 


9 


1 


6 Amphigyes 


12 


9 [19] 


7 ('haridemos 


— . 


1 



Als Jahre der Könige giebt der armenische Text an zwei Stellen [173, 
19 und 175, 33] 959. Aber die Gresammtsumme 998 stimmt nicht dazu, und es 
ist wohl zu beachten, dass 959 als Summe der Einzelposten nur herauskommt, 
wenn Nr. 21 40 Jahre statt der 42, welche die gesammte andere Ueberlieferung 
hat, gegeben werden. Ferner haben der Armenier im Kanon zu 889 a. Abr. 
958 und 967, Hieronymos zu 885 und 889 a. Abr. 962. Und diese letztere Zahl 
ist die allein richtige. Denn nach Euseb [1, 178] fallt das Ende der sikyonischen 
Herrscliaft in das 352. Jahr vor ol. 1,1, also 1128/7, das Ende der Könige dem- 
gemäss in 1161/0 = 1128/7 + 33. 1161/0 + 962 ergeben 2123/2, das Anfangsdatum 
des assyrischen Beichs nach Kastor, wie sich vorhin herausgestellt hat; und 
dass die ganze sikyonische Liste, die Kastor bei Fs. ApoUodor schon vorge- 
funden hat, nur gemacht ist, um zu der langen Eeihe der assyrischen Herrscher, 
die seit Ktesias die griechischen Chronologen quälte, ein griechisches G-egen- 
stück aufweisen zu können, daran kann gar kein Zweifel sein. Die Gresammt- 
summe der sikyonischen Regenten ist also nicht 998, sondern 995 = 962 4-33: 
Kastor hat die 1000 Jahre Fs. Apollodors um 5 Jahre gekürzt, damit der Syn- 
chronismus herauskam. Alle anderen Zahlen stammen aus dem interpolirten 
Kanon, wie ich später nachweisen werde. 

Nachdem so die assyrische und die sikyonische Liste Kastors wiederherge- 
stellt sind, gehe ich über zu der argivischen. Sie ist erhalten von dem wackeren 
Eusebios [1, 177 f. App. Eus. 10] ; eine Ueberarbeitung liegt vor beim Barbaras 
[App. Eus. 214]; Synkellos [236,1. 13. 280,10. 282,9—12. 287,11—19. 294, 
6—15. 303,1—13. 320,16. 322,3—6] und das XgovoyQatpslQv [App. Eus. 86] 
haben nur als Controllinstanzen Wertii. Die Liste zerfallt in drei Dynastien, die 
der Liachiden, der Danaiden und die mykenaeische. 

Euseb 
I. Liachiden. Text Ser. reg. Ezc. Barb. 

1 Inachos 50 50 50 

2 Fhoroneus 60 60 60 

3 Apis 35 35 35 

4 Argos 70 70 70 



Synk. 


Xf. cirt. 


1. Jahr 


66 


60 


1866/6 


60 


60 


1806/6 


36 


36 


1746/5 


70 


2 

B2 


1711/0 



12 



E. SCHWARTZ, 



Enseb 





Text 


Ser. reg. 


Exe. Barb. 


Synk. 


X^» 6WX, 


1. Jahr 


6 Elriasos 


54 


54 


66 [64] 


66 


64 


1641/0 


6 Phorbas 


35 


36 


36 


26 


35 


1587/6 


7 Triopas 


46 


47 [46] 


66 [46] 


36 


46 


1652/1 


8 Erotopas 


21 


21 


31 [21] 


24 


22 


1606/6 


9 Sthenelos 


11 
382 


11 
[382] 


11 
[382] 


11 


12 


1486/4 


n. DanaideD. 














10 Danaos 


60 


60 


50 


68 


50 


1474/3 


11 Lynkens 


41 


41 


41 


36 


41 


1424/3 


12 Abas 


23 


23 


23 


37 


23 


1383/2 


13 Proetos 


17 


17 


27 [17] 


17 


17 


1360/59 


14 Akrisios 


31 


31 


31 


31 


31 


1343/2 



644 = 382 [162] 

+ [162] 

Bis hierher ist alles in schönster Ordnung, nm so verwickelter wirds bei 

den Mykenaeem, bei denen ausserdem noch die armenische Series regnm versagt : 



111. Mykenaeer. 


Eoseb 


Exe Barb. 


Synk. X{ 


}, 66vt, 


1. Jahr 


(Perseus) 


— 




— 


— 


69 




(Sthenelos) 


— 




— 


» 


32 




16 Eurysthens 


46 




-[38] 


— (46 oder 83) ') 


45 


1312/1 


(Pelops) 


— 




38 [53] 


36 (oder 53 
oder 63)») 


— 




16 Atreus und Thyestec 


1 66 




45 [66] 


33 (oder 66) ») 


66 


1267/6 


17 Agamemnon 


30 [33] 




33 


18 (oder 36 
oder 33 
oder 30 


18 


1202/1 






















oder 28)«) 






18 Aegisthos 

19 Orest 


17 [7] 




7 
28 [38] 


6 (oder 7 

oder 17) •) 
23 


8 
15 


1169/8 
1162/1 


und sein G-esohleoht 


58 




22 [20]«) 


-(68)') 


— 


1124/3 


■ 


105 [98+110 
= 208] 


r 









1) ^E}' P* 285, 10 inl E^gvö^iwg hp ot fthv ngb üilonog hu ^atfl §a6iXM%6ai ny [83 «- 88 
+ 46], ot dh lufcc nilona In] fM. In der Liste fehlt er. 

_ 2) In dei; Liste Xc, aber p. 236, 7 pctatU^H itri vy und p. 808, 10 tivlg dh vy itri %al ^^^^^^ 
|y Xiyovsiv a&tbv ßaaiUHaaij %al hsgoi Xs, 36 ist in Wahrheit eine Ziffer Agamemnons (vgl. den 
eusebianischen Kanon) ; 68 ist = 35 -h 28 d. h. zwei Varianten Agamemnons sind addirt. 

3) 303, 12 kii Xy, natic Sh äXXavg itriJe. 235, 12 In] |e. _ _ __ 

4) 320, 16 In] »i], naxic to^ &Xlovg Is. 235, 13 natä (ihv tiväg Xy, %atä dl älXavg l tj ital nri. 
6) 235, 14 Jn'i' 

6) Die Zahlen sind von Rohde [RhMus 86, 414] hergestellt nach dem schon bei Thnkydldes 
1, 12, 8 vorliegenden Ansatz der aeolischen Colonisation, 60 Jahre nach Troia: 15 + 7 + 88 s= 60. 

7) 285, 15 'O^ktfig *al üiifd'ilog %al KofLiivTig In] yi|. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOE. 13 

Die Summe der Felopiden im armenischen Text, 105, ist ersichtlich falsch; 
sie ist entweder, wenn man nicht ändert^ die Summe der drei letzten Posten 
30 + 17 + 58, von denen sich die beiden ersten als falsch herausstellen werden, 
oder P£ ist in CIE zu corrigiren, was der Sache nach auf dasselbe hinauskommt. 
Pest stehen die Zahl des Eurystheus, 45, durch das XQovoyQagistoVj die des 
Atreus und Thyestes, 65, durch eben dieses, die Variante bei Synkellos und die 
leichte Emendation im Barbarus, XLV in LXV; femer das Intervall zwischen 
Trojas Fall und der aeolischen Wanderung oder Orests Tod = 60, bis zur 
Bückkehr der Herakliden = 80 und die 7 Jahre des Aegisth aus y 305, die 
der Barbarus ja auch überliefert. 58 + 7 + 15 = 80, dadurch wird die Notiz 
des Barbarus bestätigt post autem solis deuastationem [iistä Si tifv 'IkCov *x6q- 
J^riöLv] Agamemnonus reliquos annos XV. Aber die vorhergehenden Worte machen 
Schwierigkeiten colliguntur uunc ab Inacho rege usque ad desolationem solis 
[ßlaöLv *IXiov] quod est octauo dedmo Agamemnonis anni sepiingenti XVIIL 
A solis deuastatione usque ad primam Olympiadam anni CCCCVIL Et Porfyrius 
autem in historia ßosofiae sie dixit. Denn wenn Ilion im 18. Jahr Agamemnons 
fällt und er danach noch 16 Jahre regiert, so kann seine Ziffer nicht 33 sondern 
nur 32 sein, und auch wenn man annimmt, dass die 15 Jahre mit Ausschluss 
des Jahres, in dem Troja zerstört wurde, gerechnet sind, so führt diese, übrigens 
ungehörige und seltene Rechnungsweise in neue Schwierigkeiten, wie folgendes 
Schema zeigt: 

18. Jahr Agamemnons = 1184/3 

1. « ;, = 1201/0 

19. ;, „ = 1. Jahr nach Trojas Fall = 1183/2 
33. ;, „ = Ib. „ „ „ yj = 1169/8. 

1169/8 muss aber schon das 1. Jahr des Aegisthos sein [1104/3 + 58 + 7] und 
kann Agamemnon iiicht mehr zugerechnet werden. Der letzte Ausweg, Trojas 
Fall in 1185/4 zu setzen, wäre der allerverkehrteste. Aber die ganze Notiz des 
Barbarus hat mit Eastor nichts zu thun. Die Summe 718 ist nicht die Kastors, 
sondern die des Africanus, ebenso das auf 1183/2, nicht auf 1184/3 führende 
Intervall von 407 Jahren, worüber unten mehr. Da nun endlich die Grieichung 
18. Jahr Agamemnons = Trojas Fall durch Tatian, dessen Liste übrigens mit 
der Eastors nicht übereinstimmt [p. 39, 20 ff.], gerade den Christen besonders ge- 
läufig geworden war, so ist auch diese Africanus gutzuschreiben. Wenn die Ziffer 
Agamemnons im Barbarus richtig ist, so hat Eastor den Fall Trojas nicht in das 
18. sondern in das 19. Jahr Agamemnons gesetzt, dass sie aber richtig ist, 
wird gleich die Probe aufs Exempel erweisen; die Zahlen des Barbarus für 
Eurystheus und Pelops, die von Euseb und Eastor abweichen, gehören Africanus 
an, wie ich unten beweisen werde, und sind hier wegzulassen. 

Die Bestätigung des Barbarus wird zunächst durch Synkellos geliefert, der 
das 18. Jahr Agamemnons falsch als seine Zahl gesetzt und die richtige, 33, eine 
Stelle höher, neben Atreus und Thyestes, geschoben hat, aber nicht ohne die 



14 E. SCHWAETZ, 

richtige an dieser Stelle anzumerken: ja in einem anderen Excerpt giebt er 
Agamemnon geradezu 33. 

Zieht man dann die Summe, so ergiebt sich 208. 382 + 162 + 208 ergeben 
752; nach Kastor begann also die Königsliste der Argiver 1856/5 = 1104/3 
+ 762. Das Intervall zwischen dem assyrisch-sikyonischen Datum 2123/2 und 
1856/5 beträgt 267 Jahre = 200 (6 Generationen) + 67 (2 Generationen) = 8 Gene- 
rationen. Auch noch durch eine andere Bechnung lässt sich die Zahl 1856/5 als 
die Kastors belegen. Es ist oben bewiesen, dass die assyrische Liste des Eusebios 
die um 2 Könige und 40 Jahre gekürzte Liste Kastors ist. Nun setzen Eusebios 
probatissima uolumina das Ende des assyrischen Reichs 27 Jahre später als 
Ktesias und Kastor [1, 67], in das 40. Jahr vor ol. 1,1 = 816/5. 816/5 + 1240 
geben als Anfang des Reichs 2056/5. Das ist ingeniös gerechnet, indem zugleich 
wegen der 2 gestrichenen Könige das Anfangsdatum gegen das Kastors um 
2 Generationen heruntergerückt wird (2123 — 2056 = 67) und doch die Möglich- 
keit bestehen bleibt, die Zahlen der Einzelposten beizubehalten mit Abstrich der 
40 Jahre, welche auf die beiden gestrichenen Nummern [21+19] fielen. Allerdings 
wurde es nun nöthig, nachdem das Ende durch diese Manipulationen auf 816/5 von 
843/2 herabgeschoben war, die Mederzahlen neu zu berechnen, da 560/59 = ol. 55,1 
als Jahr des Kyros feststand. Das war immerhin weniger mühsam als die 36 
assyrischen Könige mit neuen Zahlen auszurüsten, und jener IJeberarbeiter der 
Chronologie Kastors hat denn auch wirklich aus den medischen Listen des 
Ktesias und Herodot ein originelles Product zu Stande gebracht, um das ihn 
moderne Manethoforscher oder Assyriologen beneiden können. 

Die Liste ist so gut wie intact bei Eusebios [1,67. App. 14] erhalten; ich 
setze die Liste des Synkellos [372, 9 ff. 401, 5 ff. 438, 4 ff.] daneben: 

Text Ser. reg. Synkell. 1. Jahr 



1 Arbakes 


28 


28 


28 


816/5 


2 Maudakes 


20 


40 [20] 


20 


'788/7 


3 Sosarmos 


30 


30») 


30 


768/7 


4 Artikas 


30 


13 [30] 


30 


738/7 


6 Deiokes 


64 


64 


64 


708/7 


6 Phraortes 


24 


24 


61 [24] 


654/3 


7 Eyaxares 


32 


32 


32 


630/29 


8 Asiyages 


38 


38 


38») 


598/7 



298 [256] 

Die Einzelposten des armenischen Textes sind tadellos, sie ergeben als 
Summe 256, diese zu 560/59 addirt liefert das zu verlangende Datum 816/6. 



1) Nr. 2 und 3 sind umgestellt. 

2) Die Summe der Jahre ergiebt allerdings 288, wie bei Ktesias -und Kastor. Die durch den 
vorhergehenden Posten veranlasste Corruptel der Zahlen des Phraortes NJ NA KJ hat hier ein 
tückisches Spiel getrieben und Trieber [Herrn. 27, 380] verführt, die 'herrenlose' Liste — sie ist 
die des Eusebios — Kastor zuzuschreiben. 



DIE KOENIGSUSTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 15 



Die überlieferte Summe, 298, ist durch Umstellung und Verwechselung ähn- 
licher Ziffern im griechischen Text entstanden: CÖH für CNc« 

Da dieser Chronologe die assyrische Liste um 2 G-enerationen gekürzt hat, 
so vermindert sich natürlich die Differenz zwischen der argivischen und assyrischen 
von 8 auf 6 Generationen : 2056 - 1856 = 200. 

Das Fundament ist nun wohl breit und sicher genug, um auch Kastors 
attische Liste zu reconstruiren. Auch hier ist die Ueberlieferung gar nicht so 
verdorben wie es zuerst aussieht, und lässt sich ohne Gewaltsamkeiten her- 
stellen; die Verwirrung kommt nur durch die Modernen, welche einzelne nicht 
emendirte und nicht verbürgte Zahlen herausgriffen und dann ins Gelag hinein- 
phantasirten. Die Liste Kastors liegt zunächst vor bei Eusebios [1, 183]. Er 
bemerkt am Schluss [1, 187]: simul colliguntur Ätheniensium a Kekrope qui 
Diphyes nominabatur, usque ad primam dlompiadem anni DCCLXXX. 776/5 
+ 780 = 1656/5. Das Zusammentreffen mit der argivischen Zahl 1856/5 verbürgt 
die Eichtigkeit der Summe : Kastor liess die attische Liste 9 Generationen nach 
der argivischen und 17 Generationen nach der assyrisch-sikyonischen anfangen. 
Ausser Euseb [a. a. 0. und App. 10] liegt die Liste vor beim Barbaras [App. 
Eus.216]; die Zahlen Synkells [289,6. 297,1—298,2. 304,1—13. 324,17—326,6. 
334, 20—336, 2. 348, 6—21. 368, 1—7. 399, 1—20] und des XQovoyQatpslov [App. 
Eus. 87] geben auch hier eine nützliche Controlle. 

Euseb 



I. Kekropiden 


Text 




Ser. reg. 


Exe. Barb. 


Synkell. 


Xq, avvT, 


1. Jahr 


1 Kekrops 


5 


[50] 


50 


50 


50 


30 


1556/5 


2 Kranaos 


9 




9 


-[9] 


9 


9 


1506/5 


3 Amphiktion 


9 


[10] 


10 


40 [10] 


10 


10 


1497/6 


4 Erichthonios 


50 




50 


10 [50] 


50 


53 


1487/5 


5 Pandion 


40 




40 


50 [40] 


40 


40») 


1437/6 


6 Erechtheufl 


50 




50 


40 [50] 


50 


3 


1397/6 


7 Kekrops TT 


40 




40 


53 [40] 


• 40 


43 


1347/6 


8 Fandion 11 


25 




25 


43 [25] 


25 


29 


1307/6 


9 Aegens 


48 




48 


48 


48 


48 


1282/1 


10 Theseus 


30 


:3i] 


30 [31] 


31 


31 


34 


1234/3 


11 Menestheus 


23 




23 


19 


33 


29 


1203/2 


12 Demophon 


33 




33 


35 


23 


33 


1184/3 


13 Oxyntes 


12 




12 


14 


10 


31 


1149/8 


14 Apheidas 


1 




1 


1 


1 




1135/4 


16 Thymoitas 


8 




8 


9 


9 


10 


1134/3 



450 [430] 



[430] 



Die Liste des Barbarus sieht ja auf den ersten Blick sehr verschieden aus, 
aber sowie man nur bedenkt, dass unter 2 der Name ausgefallen ist, schiebt 
sich alles zurecht. Die richtige Zahl der Könige, 15, kommt dadurch wieder 

1) Fälschlich Kin^a^ genannt. 



16 E. SCHWARTZ, 

heraus, dass unter Nr. 8 kein Name, sondern eine Anmerkung steht. Die 
Zahlenreihe ist geblieben und hat sich daher um eine Stelle verschoben, sodass 
im Barbarus die Namen von 3 — 8 die Zahlen von 2 — 7 bekommen haben; dabei 
sind ausserdem noch IX zu XL, L und XL zu LUI und XTiTTT — vgl. die 
Zahlen der Chronik unter 4 und 7 — verdorben. Die Ordnung ist schliesslich 
dadurch wiederhergestellt, dass die Zahl für Fandion unter den Tisch gefallen 
ist. Im zweiten Theil der Liste giebt der Barbarus Menestheus, Demophon und 
Oxyntes 19 + 35 + 14 = 68, die eusebianischen Listen 23 + 33 + 12 = 68. 
Synkell stimmt offenbar mit Eusebios, da die Zahlen für Menestheus und De- 
mophon nur umgestellt sind und die dritte die Einer verloren hat. Dagegen 
scheint das XQOvoyQatpBlov zu mischen, indem sie Demophon die eusebianische 
Zahl giebt, bei Menestheus die des Barbarus um 10 erhöht und bei der dritten 
wieder die des Barbarus, 7^, zu aä verdirbt. Da das Datum der Zerstörung 
Trojas in Frage kommt, lässt sich die Sache entscheiden. Zählt man die ersten 
10 Regierungszahlen zusammen und zwar so, dass Theseus nach dem Barbarus, 
Synkell und der Chronik, in der 'Ä2 eine leichte Verschreibung für aä ist, 31 Jahre 
erhält, und zieht die Summe 353 von 1556/5 ab, so ergiebt sich als erstes Jahr 
des Menestheus 1203/2. 1203/2-19 = 1184/3, also ist Trojas Fall [Thargelion 
1183] = 1. Jahr des Demophon. Dieser Ansatz ist überliefert bei Lysimachos 
im schol. Eur. Hek. 910 [vgl. Clem. ström. 1,104 p. 381]. Damit sind die An- 
sätze des Barbarus für die Reihe von Theseus bis Oxyntes glänzend gerecht- 
fertigt; der armenische Eusebios ist künstlich zurechtgemacht. Andererseits ist 
freilich die eusebianische Zahl für Thymoetas der des Barbarus vorzuziehen, 
wie die weiteren Rechnungen ergeben werden. Setzt man nun die richtigen 
Zahlen ein, so ergiebt sich als Summe der Erechthiden 430; und diese Zahl ist 
mit ganz leichter Entstellung der griechischen Ziffern \yn für ya\ in dem Frag- 
ment Kastors [1, 181] auch überliefert. 

Eoseb 

Ezc. Barb. Synk. Xq, 6V9%, 1. Jahr 

37 37 37 1126/5 

_21 21 — 1089/8 

62 [681 Gesammtsumme 

492 [488 = 430 + 
68] 

Der Fehler in der G-esammtsumme des Barbarus erklärt sich daraus, dass 
die Summe der Erechthiden aus ya in taj verschrieben war. Für die Ver- 
wechselungen von Ä ÄÄ AJ liefern die vorgelegten Tabellen mehr als ein Beispiel. 

m. "AQxovrsg dvä ßCov. 

Eoseb 
Text Ser. reg. Exe. Barb. 

18 Medon 20 20 20 

19 Akastos 36 36 39 [36] 

1) Die ersten beiden Archonten sind Kogai (d. i. K6df^9) und Ba^cinnog genannt. 



n. Melanthiden. 


Text 


Ser. reg. 


16 Melanthos 


37 


37 


17 Kodros 


21 


_ 21 



Syok. 


Xf. awt. 


I. Jahr 


20 


20 


1068/7 


35 


38») 


1048/7 





Text 


Ser. r 


20 Archippos 


19 


19 


21 Thersippos 


41 


41 


22 Phorbas 


30 [31] 


31 


23 Megakles 


30 


30 


24 Diognetos 


28 


28 


25 Pherekles 


19 


19 


26 Ariphron 


20 


20 


27 Thespieus 


7 [27] 


27 


28 Agamestor 


17 [10' 


20 


29 Aeschylos 


23 


23 


30 Alkmeon 


2 


2 



Synk. Xq. cvvr. 


1. Jahr 


19 17 


1012/1 


40 41 


993/2 


30 33 


952/1 


28 30 


921/0 


28 26 


891/0 


19 19 


863/2 


20 oder 310 33 


844/3 


27 oder 40») 40 


824/3 


17 oder 27«) 21 


797/6 


14 23 


787/6 


2 2 


764/3 



DIE KOENIGSLISTEN DES EEATOSTHENES UND KASTOR. 17 

Easeb 

Ser. reg. Exe. Barb. 

40 [19] 

~ [41] 

33 [31] 

28 [30] 

28 

15 [19] 

30 [20] 

40 [27] 

26 [10] 

23 

-[2] 
209 [306J 

Die Summe ist verschrieben, wie alle zugeben. Die richtige ergiebt sich aus 
der oben schon erörterten Angabe, dass der Anfang der attischen Liste 780 
Jahre vor ol. 1,1 falle und dass das 12. Jahr des Aeschylos = ol. 1,1 sei [Eus. 1, 
187, 25]. Da die Zahlen für Aeschylos und Alkmeon ganz fest überliefert sind, 
ist an dem Jahr 776/5 — 14= 762/1 als dem Anfang der zehnjährigen Archonten 
und an der Gresammtsumme 780 -f- 14 = 794 nicht zu rütteln. Die für die Könige 
eruirte Gesammtsurame 488 von 794 subtrahirt giebt 306. Die Verschreibung 
ist leicht [cS für Tc], aber die Einzelposten widerstreben hartnäckig und führen 
zunächst nur auf 312 oder 313, je nachdem man Phorbas 30 oder 31 Jahre giebt 
und wenn man bei Agamestor die Zahl des armenischen Textes abnimmt. Leider 
ist nämlich der Barbaras hier durch Varianten aus Africanus interpolirt. Das 
verräth die Zahl des Ariphron, ferner die durch Synkell und das Xqovo- 
yQafpelov geschützte des Thespieus und die Bestimmung des Intervalls zwischen 
Kekrops und ol. 1,1 auf 814 Jahre, die nur auf Africanus zurückgeführt 
werden kann [s. u.]. Die Liste des Africanus wiederherzustellen ist unmög- 
lich; denn dass die Liste des Barbaras, von zwei Einzelposten abgesehen, 
nichts anderes als die, nur handschriftlich verdorbene, Kastors ist, geht am 
deutlichsten gerade aus den Corruptelen hervor. Da die Summe der eusebi- 
anischen Einzelposten um 7 zu hoch ist, so liegt am nächsten bei Agamestor, 
wo der Text und die Series regum so wie so abweichen, anzunehmen, dass hier 
die Einer aus der vorhergehenden Nummer falsch wiederholt, dort eine 10 zu 
viel sich eingeschlichen hat, und 10 statt 17 oder 20 zu schreiben. Den urkund- 
lichen Beweis für diese Conjectur werde ich in dem Abschnitt über den eusebi- 
anischen Kanon nachliefern. 



1) Der Name ist zwischen Agamestor und Aeschylos eingeschoben und hat so Aeschylos Zahl 
erhalten, während hinter dessen Namen die Zahl fehlt. Umgekehrt ist Thersippos Zahl, leise 
verderbt, neben Archippos gerathen und hat dessen Zahl verdrängt. 

2) 348, 18 IVij^x, xara (i\ 'Atp^iyLUvbvJxn Xä, 

3) 368,2 hri %t ^tcc öl aXXovg hri fT. 

4) 368» 4 Itv2 i^, natic 91 &XXovs ^tri ic^. 

Philolog.-histor, Klasse, XL. 2, C 



r. reg. 


Exe. Barb. 


Synk. 


1. Jahr 


— 


10 


— 


762/1 


10 


10 


10 


752/1 


10 


10 


10 


742/1 


10 


10 


10 


732/1 


10 


10 


10 


722/1 


10 


10 


10 


712/1 


10 


10 


10 


702/1 


10 


10 


10 


692/1 



18 E. SCHWARTZ, 

Am Schluss, bei den zehnjährigen Archonten, bewährt sich wieder der Bar- 

barus: 

Euseb 
Text l 

1 Alkmeon — 

2 Charops 10 

3 Aisimides 10 

4 Kleidikos 10 
6 Hippomenes 10 

6 Leokrates 10 

7 Apsandros 10 

8 Eryxias 10 _ 

80 

Die 80 Jahre des Barbaras stehen ganz fest durch die Schlusssumme des 
Africanus 907 = 814 + 13 + 80 und die auch bei Euseb [1,189] erhaltene Be- 
stimmung des Endjahres auf ol. 24 = 684/3, oder da das dritte Jahr gemeint 
sein muss, 682/1. Denn 682/1 =: ol. 24,3 als erstes Jahr der Archontenliste ist 
nicht zu bezweifeln, da Dionys [AR 1, 71, 5] Charops 1. Jahr = ol. 7, 1 = 752/1 
setzt \). 

Hätte der Barbaras den Namen des Alkmeon nicht erhalten, der in den 
eusebianischen Listen schon sehr früh ausgefallen sein muss*), so würde in dem 
System eine Lücke von 10 Jahren klaffen; jetzt treffen die prähistorischen und 
das erste urkundliche Datum so scharf und sauber zusammen, wie man es nur 
wünschen kann. Ich sehe es auch als einen Vortheil an, dass in der attischen 
Chronik nun nicht mehr die Semitenzahl 70 umherspukt, sondern das echt 
griechische Intervall von 80 Jahren. Als TJeberlieferung der attischen Chronik 
ist ferner anzusehen, dass der letzte lebenslängliche Archont auch der erste 
zehnjährige war und dieser Umschwung im 2. Jahr seines Archontats eintrat. 



Damit sind die Listen Kastors mit nahezu absoluter Sicherheit hergestellt '), 
und es bleibt nur noch übrig, einige Synchronismen zu berechnen. Der Fall 



1) Africanus and der Kanon werden sich unten erledigen. Ueber die abweichenden Ansätze 
vgl. jetzt Wilamowitz, Athen und Aristoteles 2, 133, der nur durch ein Versehen 683/2 statt 682/1 
giebt. Daten des marmor Partum lassen sich, wenn keine bekannten Eponymen gegeben werden, 
nicht aufs Jahr berechnen, und Pausanias Abweichungen [Qelzer, Histor. u. philol. Aufsätze ECurtius 
gewidmet 18] sind werthlos. Man stelle nur einmal die von Pausanias gegebenen Daten zusammen, 
dann wird herauskommen, dass er entweder eine gute Tabelle schlecht oder eine schlechte gut 
abgeschrieben hat. 

2) Yellejus [1,2,3. 8,3] nennt allerdings ebenso wie die eusebianische üeberlieferung Charops 
den ersten zehnjährigen Archonten. Es wird Listen gegeben haben, in denen die 2+10 Jahre 
des Alkmeon zu 12 zusammengezogen waren, so dass sein zehnjähriges Archontat unkenntlich wurde. 

3) Ich habe im Vorhergehenden die Polemik gegen meine Vorgänger, J. Brandis [de temporum 
Qraecorum antiquissimarum roHonihus] und Gutschmid [Kl. Sehr. 4, 1 ff.] vermieden, halte es aber 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 19 

nions kommt nach Kastors System unter den 28. assyrischen König, Teutaeos, 
und den 26. und letzten sikyonischen, Zeuxippos, zu stehen. Nun ist Kastors 
Liste ohne Zweifel eine Neubearbeitung der des Ktesias, über die Diodor 2, 21 ff. 
folgendes mittheilt. Die Reihe der urkandlich aufgezeichneten Könige beginnt 
mit Ninos. Ihm folgen Semiramis [42 Jahre] und Ninyas, darauf 18 thatenlose 
Könige, nach diesen Teutamos, der 20. von Ninyas an, oder der 22. der ganzen 
Reihe, welcher den Troern Memnon zu Hilfe schickt, in dessen Regierungszeit also 
Trojas Zerstörung fällt. Bis dahin haben die Assyrer mehr als 1000 Jahr über 
Asien geherrscht d. h., da nach Ktesias eben Ninos Asien erobert hat, es sind 
auf die ersten 21 Könige rund 1000 Jahre = 30 Generationen zu rechnen. Der 
letzte König, Sardanapal, ist der 30. der Liste ; die gesammte Dauer des Reichs 
beträgt mehr als 1300 Jahre. Wiederum ist klar, dass auf die letzten 9 Könige 
300 Jahre kommen und diesmal die Zahl der Könige mit der der Grenerationen 
stimmt: die älteren Könige länger regieren zu lassen ist eine allen gefälschten 
Listen eigenthümliche Praxis. Aus diesen Daten einen Ansatz für den Fall 
Trojas herauszurechnen und ihn als den des Ktesias auszugeben, ist unzulässig, 
da dieser noch keine fortlaufende Aera hatte und wohl Synchronismen aufstellen, 
aber sie nicht reduciren konnte. Allerdings aber war es für einen Chronologen 
der späteren Zeit möglich, durch Zurückzählen von ol. 55,1 = 560/59 das Ende 
des Reichs auf ol. 1,1 -f 67 = 843 zu berechnen, wie es gewiss schon vor Kastor 
geschehen ist, und den Regierungsantritt des Teutamos auf ol. 1,1+367 = 1143 

für gut, die wichtigeo Differenzpunkte kurz hervorzuheben. J. Braudis hat das Verdienst, die 
Cyklenwirthschaft beseitigt und das Princip der Generationsrechnung eingeführt zu haben. Aber 
seine Arbeit war rasch hingeworfen und entbehrte der in chronologischen Fragen mehr denn sonst 
erforderlichen Sauberkeit, vor allem hat er durch das unbedachte Operiren mit bestimmten 
Autorennamen viel Unheil angerichtet; er wollte zu rasch hinauf statt erst die erkennbaren 
Systeme zu reconstruiren. Er übersah femer etwas, das mindestens ebenso wichtig ist als die 
Generationsrechung : dass jedes chronologische System, jede Liste einen festen Punkt haben muss, 
von dem aus nach oben und nach unten gerechnet wird. In den griechischen Listen ist das das 
erste Eponymenjahr ; dass hiernach das frühere und spätere regulirt wurde, ist das fundamentale 
Besultat von Mommsens römischer Chronologie, das l&ngst auf die griechische hätte übertragen 
werden müssen. Gutschmid stand sehr, nur zu sehr unter Brandis Einfluss, dessen verfehlte 
Etesiasinterpolation ihn zu vielen folgenschweren Irrthümern geführt hat. Aber auch davon ab- 
gesehen, überschätzte der scharfsinnige Bechner sowohl den directen historischen Werth der 
Listen als, was sich als noch verhängnissvoller erwiesen hat, die individuelle Selbständigkeit der 
einzelnen üeberlieferung. Es war der gleiche Fehler, durch den es den deutscheu Kirchen- 
historikern nicht möglich war, die römische Bischofsliste in Ordnung zu bringen, bis Lightfoot die 
allein richtige Methode anwandte, die einzelnen Listen wie handschriftliche Texte aus einander zu 
emendiren und der Unsitte ein Ende machte, aus verschriebenen Zahlen eines späten Chronographen 
besondere Traditionen zu construiren. Ich verdanke dem ausgezeichneten Aufsatz [Apostolical 
Fathers II] die Anregung zu dieser Arbeit und scheue mich nicht, den Satz auszusprechen, dass 
keiner ein Becht hat über Euseb und was zu ihm gehört, mitzureden, der nicht zu den Lightfoot- 
schen Untersuchungen Stellung genommen hat. Schliesslich will ich nicht verfehlen, auf den schon 
citirten Aufsatz Bohdes im BhMus. 36 hinzuweisen, der die Eönigslisten zwar nur streift, aber 
durchweg eine klare Einsicht in das Wesen der antiken Chronographie verräth und dieser zum 
Durchbruch durch die moderne Confusion verhelfen hat. 

C2 



20 E. SCHWARTZ, 

und somit auch den Fall Trojas zu fixiren, sei es rund, sei es genau, je nach- 
dem Ktesias genaue oder ungefähre Zahlen gegeben hatte. Eratosthenes dürfte 
aber eine solche Rechnung nicht angestellt haben, wie wohl gelegentlich auf 
Grund der modernen Interpolationen des Ktesias behauptet ist. 

Nach den 1000 Jahren der ersten 21 assyrischen Könige, die älter als der 
trojanische Krieg sind, sind ersichtlich von Ps. ApoUodor die 1000 Jahre der 
27 sikyonischen Könige ^) gemacht, damit die griechische Geschichte des zweifel- 
haften Vorzugs theilhaftig würde, ebenso alt zu sein als die steinalte assyrische. 
Natürlich sollten sie ebenfalls dem troischen Krieg alle vorangehen, da sonst 
der Zweck nicht erreicht wurde, und Kastor ist dieser Idee treu geblieben, 
wenn er den Fall Ilions wenigstens unter den 26. König setzte. Die Karneen- 
priester konnte er darum hinunterschieben, weil er die assyrische Liste nicht 
ol. 1,1 + 67 + 1300 = 2143, sondern ol. 1,1 + 67 + 1280 beginnen Hess. Anderer- 
seits liess er es bei den 27 Regentenepochen der sikyonischen Liste be- 
wenden, obgleich eigentlich 30 von Nöthen gewesen wären, ging aber um 
so schärfer der Gleichung 1300 Jahre = 30 Generationen zu Leibe. 39 wurden 
verlangt: Kastor gab sich mit 38 = 1267 Jahren zufrieden und rundete 
dann die Summe auf 1280 Jahre ab, aus Gründen, die sich noch offenbaren 
werden [s. u.]. Ob er selbst übrigens alle die 8 Könige hinzu erfunden hat, 
muss unentschieden bleiben. Die reconstruirte Liste lässt die Generationsrech- 
nung sehr klar erkennen: auf Nr. 1—5 kommen 202 Jahre, auf 6—8 103, auf 
9—14 196, auf 15-20 201, auf 21—32 399, auf 33-35 100. 

In anderer Weise als Kastor hat der Schwindler Kephalion in hadrianischer 
Zeit Ktesias Liste zugerichtet, der seine eigenen Constructionen ohne Umstände 
Ktesias selbst unterschiebt. Nachdem er nämlich [Euseb. 1, 59 ff.] über Ninos 
Semiramis Ninyas berichtet hat, behauptet er, dass nun bei Ktesias 23 thaten- 
lose Könige mit 1000 Jahren Regierungszeit folgten*). Ninyas ist unter die 23 
mit einzurechnen, wie der Satz siquis dinumeret a Schamirania ad Müraeum usque 
regem, M annos transiisse inueniet^) zeigt. Also ist Mitraeos der 26., sein Nach- 
folger Teutamos der 27. der Reihe. Wie sich nun hier Ktesias Liste um 5 ver- 
mehrt hat, so wird in dem Excerpt des Eusebios aus Diodors 2. Buch [1, 57] 
der letzte König Sardanapal nicht wie in unseren Handschriften richtig steht, 
als der 30., sondern als der 35. gezählt. Der Verdacht, dass der Eusebios vor- 
liegende Text des Diodor aus Kephalion interpolirt war, ist nicht abzuweisen, 
und auch die Differenz macht mich nicht irre, dass in demselben Excerpt Teu- 



1) Ich rechne der Kürze halber die 33 Jahre der Karneenpriester gleich einer Regenten- 
periode. 

2) Der griechische Text bei Synk. 315, 18 ist ganz richtig überliefert xal ft«^* Ireptt* ^xalröir 
tovx&v slg ä ir&v Agi^fütv ^Qxov TcaVg naga nuxgbg in9ex6fisvog xriv &Q%ifiv*. Der Stilkünstler 
hat den Genetiv x&v Xovjt&v von dem in dem Participialsatz virtnell enthaltenen %iiiaaxog abhängen 
lassen, wie das Folgende deutlich zeigt %al i%<ov fjxxov a^&v o^6\ slg ixsXsvxriasv h&v x. 

8) Griechisch Synk. 316, 16 ä 6\ ix&v &icb Sefiigdfismg slg Mixgaiov ßaaiXia oiv Scgi^fioi 
<xig> xb nsQixsXX6(tevov. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 21 

tamos nicht, wie zu erwarten, als der 25. von Ninyas an, sondern als der 26. 
gezählt wird; die Zahl ist die Reihenzahl der eusebianischen Liste. Nun klärt 
sich auch die räthselhafte Ueberlieferung bei Diod. 2, 21, 8 auf: ijcl rovzov yäg 
4 t&v ^A66vqC(ov 'fiyeiiovLcc ^et^TcaöBV alg Mildovg itri diayLslvaCa %keC(o t&v xilcav 
xal XQvatco6L(ov^ ht d' hipf^Kovray xa^aitSQ (pti^l Ktriöiag ö KvlÖvog iv r^t Ssvtdgm 
ßißkfDi. Die Worte in d* il^r^Kovxa sind aus stilistischen Gründen unhaltbar, 
fehlen auch in der Parallelstelle 28,8 und bei Euseb. Aber schon Agathias 
[2,25] hat sie gelesen und zwar, wie Gutschmid f Kl. Sehr. 2, 106] sah, in 
besserer J^'assung s^ xe xal xQiaxocCov f^dri Ttgbg %ikCoig xal oXCyoL ickei6vov ixav 
7CaQGiiX7jix6x(ov atp' ov xä itQ&xa 6 Ntvog x&v ixscvric xaxidxB TCgayiiäxcov oiixG) yäg 
Kxri6lai xm Kvi8C(üv xovg XQÖvovg ävayQatlfa^tvmv xal ^todcoQoc; 6v^(prj6LV 6 2Jixs- 

ItGnrjg: im Text Diodors ist ext Se g aus m d* fg verdorben. Die Zahl ist aber 
nicht die des echten Ktesias, wie Gutschmid glaubte, sondern die Kephalions, 
die in diesem Fall nicht in den Codex des Euseb, sondern in den Archetypus 
unserer Handschriften eingedrungen ist. Ich vermuthe ferner, dass sie bei 
Kephalion die Regierungszahl des Sardanapal war. Im armenischen Euseb — 
der griechische Text fehlt — heisst es nämlich 1, 63, 21 : milksimo dedmottrtio 
anno rex Assyriorum fit Sardanapallus, Es leuchtet ein, dass dies baarer Unsinn 
und die Ziffer Äir aus Äf verschrieben ist. 

Kephalion schrieb Ktesias 35 Könige statt der wahren 30 und der 38 
Kastors zu. Trotzdem ist bei ihm Mitraeos der 26., Teutamos der 27. wie bei 
Kastor. Also hat er bis hierhin sich nach Kastor gerichtet, und nur den letzten 
Theil der Liste aus Ktesias genommen^). Auch lässt sich noch wahrscheinlich 
machen, welche Könige dabei wegfielen, nämlich Teutaeos, da Kephalion den 
troischen Krieg mit Ktesias unter Teutamos setzte, femer der nur bei Kastor 
erscheinende Ninos 11 und der verdächtige Doppelgänger des Ophratanes. Seine 
Zahlen rechne man ihm aber um Gottes willen nicht nach; darauf hat sich der 
Wackere nicht eingerichtet. 

Kastor Hess die argivische Liste unter dem 7. assyrischen König, Amra- 
mithes, und dem 8. sikyonischen, Leukippos, die attische unter dem 16. assy- 
rischen König, Askatades, dem 14. sikyonischen, Marathios, und dem 7. argivi- 
schen, Triopas, anfangen. Der Untergang des assyrischen Reichs fallt unter den 
attischen Archen Ariphron. Nach der attischen Liste ist Melanthos 1. Jahr 



1) Umgekehrt muss es der Chronolog gemacht haben, dem Vellejus 1,6 folgt. Er setzt als 
Anfang des Mederreichs das aus Ktesias berechnete Datum 843 [30 n. Chr. + ca. 870], wie Trieber 
[Herrn. 27,330] erkannt hat. Das assyrische Reich hat 1070 Jahre bestanden, also 1913 begonnen 
und 33 Könige gehabt. Der troische Krieg zerschneidet die ganze Summe in 7304-340 Jahre. 
Da 730 =5 22 Generationen sind, fiel der troische Krieg, wie bei Ktesias, in die Zeit des 22. Königs. 
Nun kam aber der troische Krieg durch den eratosthenischen Ansatz um 40 Jahre höher als bei 
Ktesias, und so erhielt die zweite Hälfte eine Generation und die Jahre des Sardanapal hinzu. 
Rechnet man die Generation hier zu 33 Jahren, so könnten die 7 überschiessenden Jahre des Sar- 
danapal sehr wohl mit den 6 Jahren bei Kephalion zusammenhängen. 



22 E. SCHWAKTZ, 

1126, Kodros letztes 1069, sodass die ionische Wandenmgy 1044 '), unter Akastos 
kommt. 

Die assyrische Liste Ensebs verrath, dass nach Eastor Chronologen ge- 
kommen sind, welche mit seinen Mitteln das Fachwerk, mit dem er die riesigen 
vorhi.storischen Ranme eingetheilt hatte, etwas anders anordneten. Nachdem 
einmal der Bau stand, liess sich daran flicken, und es ist ein ganz besonderes 
Lob f&r Enseb, dass er fast immer anf die Primärquelle zurückging und sich 
nicht mit den späteren Redactionen begnügte. Anders steht es mit Africanus, 
zu dessen Listen ich nunmehr übergehe. 



Africanus ist christlicher Chronolog; er rechnet nach Adamsjahren und 
zwar nach der herrschenden Meinung so dass das 1. Jahr seiner Aera dem Jahr 
5601 V. Chr. entspricht. Hier erhebt sich nun drohend die Frage nach Africanus 
Rechnungsjahr. Kastor rechnete, wie alle griechischen Chronologen seit dem 3. Jahr- 
hundert, nach dem Olympiadenjahr, und es ist nur fraglich, ob er es dem atti- 
schen mit dem Neumond nach der Sommersonnenwende oder dem makedonischen 
mit dpm Neumond nach der Herbstnachtgleiche beginnenden Jahr glich. Für 
die griechische Greschichte war ein solches Jahr das denkbar praktischste, da es 
sich auf die Listen der Olympioniken und der attischen ArchontcD, die sichersten 
Grundlagen der antiken Chronologie, ohne Weiteres oder doch mit einem nur 
sehr geringen Fehler übertragen liess. Dagegen machte die römische Chrono- 
logie mit ihrem dreifachen Jahr, dem Kalenderjahr mit dem Neujahr am 1. März, 
dem in alter Zeit freien, seit 163 v. Chr. an den 1. Januar gebundenen Amts- 
jahr und dem von den Parilien an laufenden Jahre der Stadt, böse Schwierig- 
keiten, und es lässt sich nicht errathen, wie gut oder schlecht Kastor sich mit 
denen abgefunden hat. Nur ist zu betonen, dass es stets zwei verschiedene 
Rechnungs weisen gegeben hat. Polybios gleicht sein Olympiadenjahr, das am 
Herbstaequinoctium abläuft, dem Consulatsjahr, das in ihm beginnt, befolgt also 
das Schema ol. 1,1 = 775 *), während Dionys so rechnet wie später Censorin [21, 4] 
und das Amts- und Stadtjahr der Olympiade gleichsetzt, die in jenem anfangt, 
ebenso wie wir die Oljrmpiaden- und die proleptischen julianischen Jahre auszu- 
gleichen pflegen. Africanus glich, vrie Q-elzer [S. lul. African. 1, 39 ff.] gut aus- 
einandergesetzt bat, ol. 1, 1 mit dem Adamsjahr 4727, nach der hergebrachten 
Reduction 775 v. Chr. Das Intervall zwischen der Exodos = der Flut des 
Ogygos und ol. 1, 1, einer der Cardinalpunkte im System des Africanus, betrug 
1020 Jahre [Euseb. PE 10, 10, 10. Synk. 118, 21 ff.]. Das Jahr der Exodos ist 
zwar nicht direct erhalten, aber mit Sicherheit aus dem Jahr des Endes der 
Richterzeit, 4292, [Synk. 331, 8] und den von Euseb PE 10, 12, 12 angegebenen 



1) Die Zahl bei Euseb 1,179,34, 267 Jahre vor der I.Olympiade, ist ein schon bei Africanas 
[s. a.] Dachweisbares Missverständniss des eratosthenischen Ansatzes: es muss 268 heissen. 

2) Mommsen, röm. Forsch« 2,365. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 23 

Intervallen [Grelzer 56] auf 3707 = 1795 v. Chr. zu bestimmen. Also ist ol. 
1,1 = 4727 = 775 v. Chr. An einer anderen Stelle [Synk. 372, 1. 6] wird ol. 
1,1 = Achaz 1. Jahr gesetzt; auch dies muss nach den aus Afrieanus schöpfenden 
Chronographen 4727 sein [Geizer a. a. 0. 97]. 

Unrichtig ist an und für sich gar nichts in dieser Gleichung. Ein Beispiel 
an julianischen Jahren mag die Sache klar machen. Das Jahr 659 v. Chr. ent- 
hält in sich das Ende von ol. 55,1 und den Anfang von ol. 55,2. Nach Afrieanus 
Rechnungsweise ist nun ol. 55,1 = 569, während wir 660 zu setzen pflegen. Ebenso 
werden z. B. die ägyptischen anni Augustorumy die s. g. festen alexandrinischen 
mit den römischen Stadtjahren und den julianischen Kalenderjahren ausgeglichen. 
Censorin [21, 6 ff.] setzt das Jahr des Ulpius und Pontianus, 238 n. Chr., = 1014 
nach ol. 1,1 [ol. 254,2] ex didms duntaxat aestiuiSy wie der sehr genaue Schrift- 
steller hinzufügt, = 991 a. u. c. et quidem ex Parüibus = 283. julianischem 
Jahr [vom 1. Januar 45 v. Chr. gerechnet] ^ 267. ägyptischem Kaiserjahr, 
sodass 1. ägyptisches Kaiserjahr = 725 a. u. c. = 29 v. Chr. ist. Thatsächlich 
lief aber dies Jahr vom 1. Thoth = 30. Aug. 30 v. Chr. - 29. Aug. 29 v. Chr., 
sodass also hier bei der Reduction von ägyptischen Jahren in römische Stadt- 
und julianische Kalenderjahre das zweite von diesen, umgekehrt das erste ägyp- 
tische genommen wird. Natürlich ist die Reduction eigentlich bestimmt nur für 
das römisch-julianische Kalenderjahr und das Stadtjahr ist diesem nur gefolgt. 
Ohne jeden Zweifel sind ebenso die festen antiochenischen oder syromakedo- 
nischen Jahre auf römisch-julianische reducirt. Denn jene sind nichts anderes* 
als die alten makedonischen mit dem Neumond nach dem Herbstaequinoctium be- 
ginnenden lunisolaren Jahre, die nach dem julianischen Schaltsystem zu festen, 
vom 1. October ab laufenden Sonnenjahren umgewandelt wurden. Und wie Po- 
lybios seine makedonischen Olympiadenjahre mit dem Consulatsjahr glich, das 
in ihnen begann, so ist später gewiss auch verfahren, schon deshalb, weil es das 
allein vernünftige war. 

Demnach liesse sich mit der Gleichung ol. 1,1 = 775 e= 4727 schon ope- 
riren, wenn man nur nicht 775 als Abkürzung von 775/4, sondern von 776/5 
auffasst. Ich sehe aber nicht ein, warum man denn durchaus ein Adamsjahr 
des Afrieanus einem römisch-julianischen mit dem Neujahr am 1. Januar gleich- 
setzen will; der Unfug, den die modernen Historiker mit ihren schematischen 
Reductionen der Olympiadenjahre treiben, ist doch kein Grund und vollends 
kein Beweis. Es hindert nicht nur nichts, es spricht alles dafür, dass das 
1. Jahr Adams nach Afrieanus == 4726 vor ol. 1,1 ^ 5602/1 v. Chr. war. Für 
ihn, wie für jeden denkenden Chronologen griechischer Bildung war das Olym- 
piadenjahr das Fundament, und es ist gar nicht abzusehen, warum er es ver- 
schmäht und das nur für die römische Geschichte geeignete römisch-julianische 
Jahr gewählt haben sollte. Er war an dies Jahr nicht gebunden wie wir und 
sparte sich die zahllosen, lästigen, fortwährend zu Fehlem führenden Reductionen, 
zu denen wir gezwungen sind. Die Mönchsthorheit, das Jahr mit dem jüdischen 
Nisan anzufangen, soll man dem zwar sehr überschätzten, aber doch verständigen 



24 E. SCHWARTZ, 

Manne nicht zutrauen. Für die biblische Chronologie brauchte er nichts als ein 
festes Jahr, mit dem sich rechnen liess; es durfte kein Mondjahr oder beweg- 
liches Sonnenjahr sein. Von Schaltcyclen macht er nur zu apologetischen Zwecken 
Gebrauch, hütet sich aber wohl vor der Frage, ob die Jahre der Erzväter etwas 
anderes als rationelle feste Sonnenjahre gewesen seien. Und da er in dieser 
Urzeit nichts bis auf die Tage und Monate auszurechnen brauchte, so konnte 
er um der Bibel willen das Jahr nehmen, das für die Geschichte das sicherste 
und bequemste war, das Olympiadenjahr, so gut wie unsere Exegeten das juli- 
anische nehmen. Die Frage ist nicht zu stellen nach der Art, wie Africanus 
sein Jahr mit dem Oljnnpiadenjahr glich, sondern nach dem Neujahr seines 
Olympiadenjahres und nach welcher Praxis er römische Consulatsjahre auf sein 
Olympiadenjahr reducirte. Beide Fragen lassen sich entscheiden. 

Für das Olympiadenjahr kommen in Frage das attische Neujahr, das der 
festen ägyptischen Jahre und das der syromakedonischen. Das attische ist für 
Africanus ausgeschlossen. Denn sein Werk schloss nach Photios 7* 14 und Synkell 
[400,6. 614,4] mit dem Weltjahr 5723 und ol. 250,1, genauer dem letzten Tage 
von ol. 249,4 = 220/1 n. Chr. = 5722. Dies folgt unwiderleglich aus Eusebs 
OljTnpionikenliste, die mit dem 249. aufhört, sodass 5723 = ol. 250,1 der ge- 
wissermassen jenseit des Werks liegende Markstein ist. Nun zählte aber Afri- 
canus den attischen Archonten, der als 903. der Reihe im Hekatombaeon des 
Jahres 221 das Amt antrat, noch auf, und so ergiebt sich, dass sein Olympi- 
• adenjahr nicht vom Hekatombaeon, vom Juli, an lief, sondern erst später anfing, 
sodass 5722 das attische Neujahr des Jahres 221/2 noch mit fasste^). Von 
den beiden übrigen Jahresrechnungen aber ist die syromakedonische so viel 
mehr verbreitet und lag dem Palästiner so viel näher, dass die Vermuthung 
sicher ist: Africanus Adams- und Olympiadenjahr lief vom 1. October ab. Es 
wurde geglichen dem in ihm beginnenden Consulatsjahr, geradeso vrie bei Poly- 
bios. Denn als letzte Consuln nannte Africanus Gratus und Seleukos, die des 
Jahres 221 n. Clux, sodass 5722 ^ ol. 249,4 = 974 a. u. c. , nicht wie wir ge- 
wöhnlich reduciren, 973 ist; leider ist die Reihenzahl der Consulliste verdorben. 
Endlich nennt er dies Jahr das dritte des Elagabal. Absolut gerechnet lief 
dies vom 8. Juni 220 ab, sodass ein solches nicht gemeint sein kann. Africanus 
wird es vom 1. October seines Olympiadenjahres 220/1 ab gerechnet haben. 

Hiermit stimmt auch das Excerpt bei Synkell. 581, 7 ff. überein, wenigstens 
in dem ersten Theil, der zwar auch verderbt, aber nicht so schauderhaft und 
böswillig verwüstet ist wie der zweite. Es ist eine kurze Geschichtserzählung, 

unterbrochen durch den Vermerk ^i/ öXv^iTCLäs qtcb u. s. w., übrigens auch ein 
schlagender Beweis, dass Africanus nach Olympiadenjahren rechnete. Die Be- 
deutung dieser Vermerke ist klar aus dem Zusammenhang, sie leiten den 



1) Im übrigen wird Africanas natürlich sein Olympiadenjahr dem im Hekatombaeon vorher 
beginnenden attischen Archontenjahr geglichen haben, sonst wäre eine Verwirrung über die andere 
eingetreten. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 25 

folgenden Abschnitt ein und heissen: jetzt, nach dem eben erzählten, begann die 

und die Olympiade. So werden unmittelbar vor ^ ökviiniäg qjcb die Invasion 
der Parther in Judaea und Herodes Reise zu Kleopatra und Antonius erzählt. 
Africanus setzt diese Dinge also in ol. 184,4 = 41/0 und das entspricht, wie 
die Geschichte verfangt, dem Stadtjahr 714. Antonius unglücklicher Parther- 
feldzug fallt ins Jahr 718; Africanus berichtet ihn als letztes Ereigniss von 
ol. 185: also ist wieder ol. 185,4 [37/6] = 718. 



Soweit scheint alles plan und ordentlich. Aber ich würde halbe Arbeit 
leisten, wenn ich nicht zugleich aufdeckte, wie die Interpolation aus kirchlichen 
Rücksichten Africanus System in Unordnung gebracht hat. Diese Interpolation 
ist noch nicht scharf und sicher gefasst und hat vor allem verhindert, dass 
Africanus und Euseb richtig verstanden werden. 

Alles hängt ab von der berühmten Interpretation der 70 Jahrwochen des 
Propheten Daniel [9, 24—27], die aus Africanus von Euseb DE 8, 2, 46 ff. und 
Synkell 609, 18 tf. excerpirt ist: aus Euseb übersetzt Hieronymus [comm. in 
Daniel, t. V 681 ff. Vall.]. Africanus setzte die 70 Wochen = 7 + 70 Jahre 
und sah als Erfüllung des Orakels den Tod und die Auferstehung Christi an. 
Der Anfangspunkt musste nach den Worten änb i^ödov köyov tov &noxQi%'i]vai 
xal tov olxoöo(i^6aL ' leQovöaXiifi der Wiederaufbau des Tempels nach dem baby- 
lonischen Exil sein. Aber nach Ezra 2, 1, 1 kehrten die Juden im 1. Jahr des 
Kyros zurück, und das war für Africanus ol. 55,1 = 560/59: dieses Datum Hess 
sich also nicht verwerthen. Da er nun auch kein späteres auffand, an welches 
das geforderte Intervall von 490 Jahren angeknüpft werden konnte, verfiel er 
auf den Kniff, mit Schaltcyclen zu rechnen. Die 490 Jahre, sagte er, sind als 
jüdische Mondjahre zu 354 Tagen zu verstehen. Dies Mondjahr ist gegen das 
(julianische) Sonnenjahr um 117* Tag zu kurz, und daher haben die Juden wie 
die Griechen in 8 jährigen Perioden 8x117* Tag = 3 Monate eingeschaltet. 
475:8 ergiebt 59 Oktaeteriden und 3 überschiessende Jahre ^); 59x3 = 177 
Monate, 177 : 12 = 15 Jahre weniger drei Monate ; 475 + 15 = 490 Jahre. 
Eine grössere Genauigkeit ist von einem Propheten nicht zu verlangen; doch 
will Africanus sich die Gelegenheit nicht entschlüpfen lassen und führt seine 
Kenntnisse in der technischen Chronologie vor*), nicht zu seinem Vortheil. Das 
julianische Jahr sei nicht genau, behauptet er; besser als die Gleichung 1 Jahr 
= 86574 Tagen sei die = 365^1» Tagen, d. h. die des metonischen Sonnenjahres. 
Die Differenz gegen das julianische Jahr, 7?« Tag, X 475 betrage nur 67* Tag, 



1) Bei Euseb und Synkell steht als alte Interpolation fifjvsg y statt ivri y oder y. 

2) Synkell. 611,15 fi^ ^^ ^^^ ^jf^ff ^&v xat' &atQovofUav ScQid'fiSv &nsiQovg slvai, rofii^hm 

Phüalog.'histor, Klasse. XL, 2, D 



26 E. SCHWARTZ, 

könne also seine Rechnung nicht erschüttern^). Und auch der ungenaue Ansatz 
des Mondmonats zu 29V2 Tag schade nichts; denn legte man auch den ge- 
naueren zu 29"*/«85 zu Grunde, d. h. wiederum den des metonischen Cyclus, so 

ergäbe doch die Dijfferenz ^^f = 07 ^^^ 'wenige Tage'; die für ihn sehr com- 

plicirte Rechnung auszuführen hat er zum Glück unterlassen*). 

Auf diese Weise wird es ihm nun möglich, bestimmte Daten zu fixiren, und 
diese müssen zunächst in Ordnung gebracht werden. Die Ansätze sind: 

Ende der Gefangenschaft nach Ablauf des 70. Jahres [Euseb. 389 d iiaxä riiy 
£ßöo(irpcovraerCav tilg cclx^cc^cdöiag] = 1. Jahr des Kyros = ol. 55,1 = 560/59. 

115. Jahr der Perserherrschaft = 20. Jahr des Artaxerxes = ol. 83,4 
= 445/4. 

Das 20. Jahr des Artaxerxes beruht auf Nehemia 2, 1 und muss festgehalten 
werden. Nach dem Königskanon fallt Artaxerxes Thronbesteigung zwischen den 
18. December 465 und den 17. December 464. Demnach ist für sein 1. Jahr 
zwar das wahrscheinliche und historisch gewiss richtige Datum ol. 78,4 = 466/4, 
doch ist ol. 79, 1 nicht unbedingt ausgeschlossen. Sein 20. Jahr kann also 446/6, 
ol. 83,3 oder 445/4, ol. 83,4 sein. Dagegen ist das 115. Jahr der Perserherr- 
schaft nur ol. 83,3 = 446/5, und dann ist ol. 83,4 interpolirt. Hieronymus 
fühlte die Schwierigkeit und übersetzt deshalb einmal r^g IIsqö&v fiysfiovtag 
itovg TCBvxBKaiÖBKaxov xal ixatoötov [Euseb 389 d] mit [p. 682] quo tempore regni 
Persarum centum et quindecim anni fuerant euoluti: das ist aber nicht das 115., 
sondern das 116. Jahr, und Hieronymus ist bei seinem Kniff auch nicht wohl 
zu Muthe; denn bald nachher schreibt er wie im Original steht a centesimo et 
guinto decimo anno regni Persarum quando Artaxerxes rex eiusdem imperii uicesimum 
regni sui habebat annum. 

Die folgenden Daten sind klar. Die Perserherrschaft dauert 230 Jahr, d.h. 
ol. 56,1 = 660/59 — 230 giebt das erste persische Jahr Alexanders ol. 112,3 
= 330/29; die Makedonenherrschaft 300 Jahr — bei Euseb steht tQLaxööia 
{ßdo^iTJxovraj weil die 70 Jahre des Exils mitgerechnet werden, aber Hieronymus 
hat annis trecentis — , und so wird das richtige 1. ägyptische Jahr des Augustus 
30/29 = Ol. 187,3 erreicht. Von 446/6 - 30/29 sind es 416, von 446/4 - 30/29 
415 Jahre. Die letzte Gleichung lautet nun: 

ol. 187,3 + 60 = 16. Jahr des Tiberius = ol. 202,2 = 30/1 n. Chr. 

Das ist wieder falsch. Denn 30/29 + 60 giebt nicht das 16., sondern das 



1) Synkell 612,2 fista^h dh toü Xiysiv xbv ivtavtbv iins(f&v T|f xal tetgaiioQÜ^v xal t&v 

&7c6 i^ xfjg wx^ii'iQOv (iSQmv s stg xa vos iifiiQai tb naQaXXdaaov [naQdlXriXov codd.] atalv i 
xal xBtQccfidffiov, 

2) Synkeli 612, 5 itt ys iti^v xbv xf^g OBlr^vrig fifjva tucxcc xi^v ängißf} XsnxoXoyiav eifQ^tmofiev 

xd xal iifiuseiav [~ äff codd.] inj^igag <xol i^fi^paff> xol wxxbg diaiged'sicrig etg {j^iffri aXs [as codd.], 

xo&fmv XU i [o codd.] xal ^(iiav^ & yCvBxai ivsvri%oaxcc xixagxa XQ^a. xal irathra nagä 6XCyov 
Xq6vov [nsQl di/yoov xQovmv codd. em. Scaliger] %axayCv&cai„ 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 27 

18. Jahr [31/2 n. Chr.] des Tiberius und das 16. ist nicht ol. 202,2, sondern ol. 
202,1 = 29/30, genau das vom 20. Aug. 29 — 19 Aug. 30 laufende, doch ist es 
von den Chronologen entweder dem ägyptischen festen oder dem antiocheni sehen, 
je nach ihrem Kalender geglichen ^). Die Möglichkeit, dass das Intervall zwischen 
dem 20. Aug. und dem ägyptischen Neujahr am 30. Aug., dem syromakedonischen 
am 1. October für ein volles Jahr gerechnet wäre, ist meines Erachtens ausge- 
schlossen; so kann nur der astronomische Kanon verfahren. 

Fassen wir die Schwankungen noch einmal scharf ins Auge, ohne Vertuschen 
und Verkleistern. Entweder das 20. Jahr des Artaxerxes ist = ol. 83,3 = 446/5: 
dann ist Africanus' Datum der Auferstehung 

ol. 83,3 + 475 = ol. 202,2 = 30/31, genau Ostern 31, im 17. Jahre des Ti- 
berius ; 
oder Artaxerxes 20. Jahr ist = ol. 83,4 = 445/4, dann ist 

ol. 83,4 + 475 = ol. 202,3 = 31/32, im 18. Jahre des Tiberius 
oder drittens Artaxerxes 20. Jahr muss = ol. 83,2 = 447/6 sein, denn es gilt 

ol. 83,2 + 475 = ol. 202/1 = 29/30, im 16. Jahre des Tiberius. 

Die Ueberlieferung entscheidet nichts, palaeographische Combination auch 
nicht : es ist vieiraehr klar, dass es sich um Interpolationen und sogar um mehr- 
fache handelt. Dass Africanus Tiberius Regierungsjahre falsch gezählt hätte, 
ist eine ebenso unmögliche Annahme wie die, welche ihm zutraut, dass er ein 
Olympiadenjahr nach Belieben zu wenig gezählt oder die Regierungsjahre der 
Kaiser, die er selbst erlebt hatte, falsch berechnet hätte. Nicht die That- 
sachen, sondern nur der Mangel an philologischer Kritik führen zu derartigen 
Hypothesen. 

Von den drei Möglichkeiten scheidet die letztere wegen des groben histo- 
rischen Fehlers ohne Weiteres aus. Die beiden anderen müssen zunächst in der 
Schwebe bleiben, obgleich man natürlich mehr für das richtige 20. Jahr des 
Artaxerxes, also das 17. des Tiberius eingenommen ist: aber das reicht nicht 
aus, und Machtsprüche können auch nichts nützen. 

Euseb hat sich für Ostern 32 n. Chr., ol. 202,3 entschieden *). Mit Berufung 
auf das Evangelium Johannis erkannte er [DE 8, 2, 107 ff.] in der halben Woche, 
die am Schluss des danielschen Orakels vorkommt, die 3Va Jahre der Lehre und 
Wunderthätigkeit Christi. Da nun das 15. Jahr des Tiberius durch Luc. 3, 1 
unerschütterlich feststeht, so rechnete Euseb nach dem syromakedonischen, am 
1. October anfangenden Jahr, das er wie Porphyrios dem Olympiadenjahr glich. 



1) So erkläre ich die sechs überscbiessenden Monate des Augustus bei Euseb 1,129,28, die 
nur vom Tode Caesars an gerechnet sein können, wenn auch die Jahresziffer 56 falsch ist. Bei 
den ersten römischen Kaisern können die Monate wegen des officiellen Gebrauchs absolut gezählt 
werden; nicht bei den hellenistischen Königen in den Listen des Porphyrios, wo die Monate des 
angebrochenen vom 1. Oktober an laufenden Kalenderjahres gemeint sind, wie die Rechnung 
ergiebt. S. u. 

2) Der in der armenischen Recension noch viel ärger als bei und von Hieronymus inter- 
polirte Kanon ist zunächst ganz bei Seite zu lassen. 

D2 



28 E. SCHWARTZ, 

Dann beginnt Tiberius 16. Jahr = ol. 201,4 — die Gleichung steht in den 
Chronika 1, 129, 35 — am 1. October 28 n. Chr. und er kommt richtig auf 
Ostern 32 n. Chr. ol. 202,3, in die zweite Hälfte des 18. Jahres. Ausser dieser 
Interpretation der halben Woche Daniels schlug er [Hieronym. 1. c. p. 688] noch 
eine zweite vor, sie nämlich von den 35 Jahren zu verstehen, die zwischen 
Christi Kreuzigung und dem Beginn des jüdischen Kriegs verflossen seien. 31/32 
+ 35 = 66/7'). Endlich zählt er in der Kirchengeschichte die nicht vollen 
4 Jahre an den Hohenpriestern ab. 

Das ist alles klar und richtig durchdacht, wie immer, wo der echte Euseb 
erhalten ist, aber für Africanus beweist es nichts, da er dessen Auslegung des 
Orakels nicht annahm. Hieronymus nennt ebenfalls das 18. Jahr, wie er im 
Kanon bezeugt. Hier setzt er auch ol. 202/3 = 2047 a. Abr. an. Euseb muss 
auf seinen Ansatz gekommen sein durch den Spruch, den Jesus nach Joh. 2, 19 
am Passah that, dass er in drei Tagen den Tempel wieder aufbauen wolle. 
Durch Combination mit Luc. 3, 1 bestimmte er dies Passah als das des 15. Jahres 
des Tiberius und rechnete von da ab drei Jahre. Andererseits erwähnt das 
vierte Evangelium nur dies Passah, dann ein Fest ohne Namen [5, 1], das als 
Passah verstanden werden kann, und das letzte. Euseb muss also geglaubt 
haben, dass einmal Jesus nicht zum Passah nach Jerusalem ging; denn sonst 
hätte er das 17. Jahr des Tiberius und 2V2 Jahre des Wirkens zählen müssen. 
Diese, von Euseb verworfene Zählung ist nun die des Africanus, wie sich aus 
den überlieferten Adamsjahren ergiebt. 

Zunächst bezeugt Barhebraeus — ich entnehme die Stelle aus Geizer 1, 48 
— das Jahr 5532 [30/1 n. Chr.] als das Jahr der Passion, und dies Jahr ent- 
spricht ol. 202,2 nach der oben entwickelten Reduction. Damit ist für das 
17. Jahr des Tiberius ein Zeugniss gewonnen. 5532 — 475 = 5057 = 446/5. 
Das erste Jahr des Kyros muss dann 4943, das erste Jahr der Gefangenschaft 
4873 = 630/29 sein. Und das ist wiederum bezeugt: allerdings sind dazu Um- 
wege nöthig. 

Africanus benutzt für seine Apologetenchronologie auch das Orakel Dan, 
8, 14 i(og B67ciQag xal tcqoI fifidQaL 8i6%CkLaL xal tgiaTiööLaL xal xad'aQLöd'TiösraL xb 
SyLov. Er rechnet die 2300 Tage zu ebensoviel Mondmonaten, sodass die 191 
Mondjahre 8 Monate ergeben, die er 186 Sonnenjahren gleichsetzt nach der 
Rechnung 186 : 8 = 23 Oktaeteriden, 23 X 3 = 69 Schaltmonaten oder 5 Jahren. 
Nun sind es vom 20. Jahr des Artaxerxes, 446/5, bis 631/0 = ol. 37,2 185 Jahre, 
ein Jahr sei auf den Wiederaufbau Jerusalems zu rechnen. 631/0 ist aber nach 
ihm das Jahr Joakims, in dem Jerusalem zerstört wurde. Die Gefangenscha^ 
rechnete er also vom folgenden Jahr, dem ersten des Zedekias, und gerade diese 
Curiosität wird von Synkell ausdrücklich bezeugt [415,3 = 422,14]. Als Jahr 
des Joakim wird in den 'ExXoyal t6toQi&v [Cramer AP 2, 286, 25] das Adamsjahr 
4872 angegeben, und dass diese Angabe, um mich vorsichtig auszudrücken, mit 



1) Vgl. Schürer 1,606. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 29 

Africanus zusammenhängt, zeigt erstens der Zusatz koinhv ovv rovg itpel^flg 
Xgivovg anb tov ä Stovg Uedsxiov dst il;r}(p^^SLV und dann die gleich zu interpre- 
tirende Parallelstelle 265, 14. Somit ist das 1. Jahr des Zedekias = 1. Jahr 
des Exils = 4873 = 630/29, das Jahr vorher 4872 = 631/0 das der Zerstörung. 
Das System des Africanus glaube ich damit wiederhergestellt zu haben ; ich 
füge ein paar Worte über das ganz abweichende des Euseb hinzu. Nächst dem 
Fundamentaldatum, Kyros 1. Jahr = ol. 55,1 = 560/59 [DE 8,2,68], kommt 
alles an auf das 2. Jahr des Dareios, da er Sacharja 1, 7 zu Grunde legte. 
Euseb muss es mit ol. 65,1 = 520/19 geglichen haben , nach PE 10, 9, 3 und 
chron. 1,121,19. 126,22. Er berechnete ferner nach chron. 1,121, 32 ff. einen 
zwiefachen 70jährigen Zeitraum der iQT^fKoöig um die Stelle des Ezrabuches 
und Sacharjas auszugleichen, den ersten von der Wegführung 630/29 = ol. 37.3 
— 560/59 = ol. 55,1, den zweiten von der Zerstörung des Tempels 590/89 . 
= ol. 47,3 — 520/19 = ol. 65,1. Der gewiegte Interpret hält sich nun zunächst 
genauer an den Wortlaut des Orakels und löst demgemäss die 70 Wochen in 
7 + 62 + 1 auf. Die ersten 7x7 Jahre sind als die Zeit von der Rückkehr 
560/59 bis zur Vollendung des Tempelbaues, der, zunächst verhindert, im 2. Jahr 
des Dareios wiederaufgenommen wurde, zu verstehen, führen also auf 511/0. 
Nun sagen aber die Juden bei Johannes 2,20 zu Jesus, dass der Tempel in 46 
Jahren gebaut sei, und das ist 514/3 = ol. 66,3, das 8. Jahr des Dareios, wie 
chron. 1,123,35 richtig steht, während DE 8,2,64 t6 axtov hog interpolirt ist. 
Der Ueberschuss von 3 Jahren wird aus Josephus [AJ 11, 4, 7] erklärt. Die 
weiteren 62 x 7 = 434 Jahre müssen nun von Dareios ab gerechnet werden *) 
und führen auf Pompejus, der ol. 179.1 = 64/63 = 691 a. u. c. den Tempel 
schändete^: es ist klar, dass Euseb hier von keinem bestimmten Jahr, sondern 
von der ganzen Regierungszeit des Dareios ab rechnet. Er hatte gemerkt, dass 
die Propheten es nicht lieben, wenn ihnen ihre Sprüche bis aufs Jahr nachge- 
zählt werden. Indess hat er noch eine weitere Auslegung in Bereitschaft, die 
durch die Interpolation des Textes der DE, des griechischen sowohl wie des 
lateinischen, allerdings jetzt unverständlich geworden ist, aber sich durch Rech- 
nung leicht wiederfinden lässt. Euseb will nämlich ankommen bei der Er- 
mordung des letzten legitimen Hohenpriesters, des Hyrkanos, durch Herodes 
und der Bestätigung des Usurpators durch Augustus nach der Schlacht bei 
Actium [DE 8, 2, 78. 87. 88. 91. 92] ol. 187,2 = 31/0 = 724 a. u. c. 31/0 
+ 483 [7x69] = 514/3 = ol. 66,3 = 8. Jahr des Dareios»), in dem nach dem 



1) Dass Euseb den XQ*'^^s ijyoviJLsvog richtig verstanden hat, bestreitet die Wissenschaft 
nicht mehr, aber die Kirche hat es stets bestritten. Seine Exegese ist, wo er sich frei bewegen 
kann, masterhaft. 

2) Das Datum ist richtig für das Stadtjahr und aus Josephus AJ 14,66 entnommen. Streng 
genommen hätte Euseb hier von seiner Reductionspraxis abgehen und ol. 179, 2 setzen müssen, 
da das genaue Datum der 10. Tischri, d. h. der October 63 ist, vgl. Schürer, Gesch. d. jüd. Volks 
1, 239. Dass er es nicht that, hat aber auch seine Berechtigung. 

8) Also ist 8,2,85 &nb toü f! ixovg JaQB^ov für devtigov zu schreiben. 



30 E. SCHWARTZ, 

Evangelium Johannis der Tempelbau vollendet war. Dabei rechnet er von ol. 
66, (3) ^) bis zum 15. Jahr des Augustus und der Eroberung Aegyptens ol. 187,3 
121 Olympiaden = 484 Jahre, was mit der eben angestellten Rechnung durchaus 
übereinstimmt. 

Endlich noch das Nöthigste über das Geburtsjahr Christi. Africanus setzte 
es in seinem chiliastischen System auf 5500 d. i. 3/2 v. Chr. = ol. 194,2 = a. u. c. 
752; und denselben Ansatz hatte Euseb [KG 1,5,2]. Denn ol. 194,2 ist das 28. 
ägyptische Jahr des Augustus; das 42. römische muss, wenn die Zahl richtig 
ist, absolut von März 3 bis März 2 gezählt sein. Von der Geburt bis zum An- 
fang der diocletianischen Verfolgung, d. i. dem Dystros des 19. Jahres Diocletians, 
das nach Euseb vom 1. October 302 an lief und ol. 270,2 zu gleichen ist, zählt 
er [KG 7,32,32 und 8,2,4] 305 Jahre, wobei das letzte halbe Jahr für ein 
ganzes genommen ist, wiederum voraus gesetzt, dass die Zahl richtig ist. Jener 
Ansatz ist unter anderen der des Clemens von Alexandria [ström. 1, 145 p. 407] ; 
er steckt ferner in den Fasti Vindobon. [p. 278 Momms.] und dem was ausser dem 
hieraus entlehnten in den Excerpta Barbari zu dem Jahr des Augustus und 
Silvanus [752] angemerkt wird [hisdem consulibtis dns noster ihs XPS natus est 
sub Augusto VIII Kl Januar] In deserto natus est cuiusdam nomine Fuusdu 
qtwd est Eusebii^. In quo enim die in qua natus est pastores uiderunt stellam 
Chuac XXVIII [= 24. December]. Fiunt uero ah Adam usque ad natiuitatem dni 
nostri ihu XPI anni V milia quingenti. Das Jahr stimmt mit Africanus, nur 
nicht das Datum; denn das würde bei jenem schon ins Jahr 5501 fallen; es ist 
auch sicher von dem Alexandriner, der das ganze sonderbare Buch geschrieben 
hat [Mommsen chron. min. p. 78], zugesetzt, und sehr unwahrscheinlich, dass 
sich die Origenianer Africanus und Eusebios um Geburts- und Epiphanienfeste 
kümmerten^). 

Bei diesem Datum macht nur der Tod des Herodes unüberwindliche Schwie- 
rigkeiten. Herodes muss zwischen der Mondfinsterniss am 12./13. März 4 v. Chr. 
und dem Passah dieses Jahres gestorben sein, ol. 193,4 [Jos. AJ. 17,167. 191], 
zwei Jahre vor der Geburt Jesu nach Africanus und Euseb. Irgend einen Aus- 
weg müssen sich die beiden ilQCDsg äQ^riyhai der christlichen Chronologie gebahnt 



1) Die Jahreszi£fern sind im Text 8, 2, 87 mit Absicht gestrichen, damit ol. 66,1 verstanden 
wird, wie sich unten herausstellen wird. 

2) Vgl. folgendes Fragment in einem Glossar des cod. Vatican. lat. 1471 saec. X fol. 131', 
mit der Ueberschrift Item interpretatio hebreas in latino. Maria, domina, Ihs dominator forHs, 
saluator. (und nach 3 Zeilen auch :) tdbularius, in cuius diuerticulo res fuü. dictus est, pseudon. 
quod interpretatur pius. Ich verdanke die Notiz meinem Collegen Gundermann. 

3) üsener, religionsgesch. Unters. 1,13. Ich will hier nur flüchtig, Ausführliches mir vorbe- 
haltend, auf die Datirung von der Vision des Zacharias und der Verkündigung der Elisabeth am 
25. März im Consulat des Lentulus und Silvanus beim Barbarus hinweisen; gemeint sind die 
Gonsuln des Jahres 751 Lentulus und Messalla, Silvanus drang aus der folgenden Reihe ein. Der 
Ansatz der Anbetung der 3 Könige auf Lepidus und Arruntins [6 n. Chr.], des Wunders von 
Kana auf Asiaticus und Silvanus [46 n. Chr.] scheint Dobschütz [Text und Unters. XI 1] ent- 
gangen zu sein. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 31 

haben durch die Klippen des 15. Jahres des Tiberius, der 30 Lebensjahre und 
des mindestens zweijährigen Intervalls zwischen der Geburt Jesu und dem Tod 
des Idumaeers, aber ich gestehe, nicht zu wissen welchen. Denn was in dem 
Excerpt des Africanus bei Synkell 582, 21 überliefert ist, kann so nicht von ihm 
geschrieben sein. Dort steht unter ol. 185, vor der Notiz über Antigonos Er- 
mordung und Antonius Partherfeldzug [s. o.] ^UQ&LdriQ inb tijg öxryxXiitov xal 
XhixaovCov xov Usßaötov ßaöcleifg ^lovSaioiv ävrjyoQevd'i^ xal ißaöclevösv ixri kS. 
Das ist Unsinn. Herodes wurde in Rom von Antonius und Caesar dem Sohn 
zum König proclamirt nach Josephus [AJ 14, 284] ol. 184, [4] Cn. Domitio Caluino 
II C. Asinio Pollione coss, [714] = 41/0*). Antonius liess Antigonos hinrichten 
[Jos. AJ 14,487] ol. 185, [8] = 38/7 = 717 unter dem Consulat des Agrippa 
und Gallus. Aber vorher wurde Herodes nicht von Caesar zum König procla- 
mirt, sondern er war in das Lager des Antonius nach Samosata [Jos. AJ 14, 
439] gegangen, was in dem Excerpt auch vorkommt. Nun rechnet Josephus 
[AJ 17, 191] von der Hinrichtung des Antigonos bis zu Herodes Tod allerdings 
34 Jahre, und dies Intervall wird in der klärlich interpolirten Notiz des Excerpts 
stecken. Da nun Synkell [584, 19] d. h. sein Gewährsmann, behauptet, dass 
durch die Ziffer 34 Herodes Tod in das Geburtsjahr Christi falle, so könnte 
man vermuthen, dass Africanus die Hinrichtung des Antigonos von ol. 185,3 
auf 185,4 = 37/6 schob und dann durch die Subtraction auf ol. 194,2 kam: 
Synkell bemerkt aber nicht mit Unrecht, dass das nicht mit den Evangelien 
stimmt. 

Doch das war eine Schwierigkeit, die für christliche Chronologen thatsäch- 
lich unüberwindlich war. Im Uebrigen haben Africanus und Euseb um des 
Propheten Daniel willen die Arithmetik und die Geschichte nicht geschändet; 
denn der Ansatz von Dareios Anfang auf ol. 64,4 = 521/0 kann kaum für einen 
Fehler gehalten werden. Aber ihre Nachfolger haben sich die schamlosesten 
Fälschungen erlaubt, weil die Interpretation der 70 Wochen auf die Zeit zwischen 
dem Exil und der Passion, eben die des Africanus, zu tief ins christliche Bewusst- 
sein gedrungen war um einer so feinen, echte Wissenschaft mindestens sehr 
nahe streifenden Exegese, wie der Eusebs, zu weichen. Africanus war Apologet, 
er kämpfte gegen Markioniten und Heiden und seine Wissenschaft hatte eine 
echt kirchliche Tünche. Euseb war ein Philolog, ein Gelehrter mit einer gar 
nicht zu verachtenden kritischen Ader, der eine wirkliche Zeittafel, nicht eine 
chronologische Apologie schaffen wollte. Das war der kirchlichen Gesellschaft 
nicht angenehm, und nur der imposante Umfang seiner Leistung schützte ihn 
vor dem Verkommen im DunkeL Nicht seine Aera Abrahams, sondern die 



1) Nebenbei bemerkt, ein Beweis, dass Josephus ebenso gleicht wie Africanus und Euseb. 
Africanus setzt die Proclamation in ol. 185,1 = 40/89 = 715, was historisch nicht richtig, 
sondern apologetische Verschiebung ist. Richtig wäre Anfang ol. 185,1 = 40 = 714, aber das 
sind Reductionen, welche die antiken Chronologen aus guten Gründen verschmähen. Schürers 
[1,289] Tadel des Josephus ist darum nicht gerechtfertigt, so wie er auch falsch den Anfang des 
Olympiadenjahrs nach dem attischen statt nach dem syromakedonischen Kalender berechnet. 



32 E. SCHWARTZ, 

chiliastische , sehr massig construirte Weltaera des Africanus schlug durch; 
ebenso gings mit der Chronologie des A. T. und mit den 70 Wochen Daniels. 
Immer wieder tauchte die Auslegung, die Africanus dem Orakel gegeben hatte, 
empor, nur eins konnte sich nicht dui'chsetzen , das 17. Jahr des Tiberius als 
Passionsjahr. Und das ist verhängnissvoll geworden. 

Es ist eben gezeigt , dass es einen Ansatz gegeben haben muss , der das 
Leiden Christi in das 16. Jahr des Tiberius legte. Ich halte dies Datum für 
sehr alt^), weil es zu den synoptischen Evangelien, aber nicht zum vierten*) 
stimmt und vermuthe, dass es zu fest sass um mit einem Schlage verdrängt zu 
werden, sondern sich in Africanus wieder einschlich. Man darf nie vergessen, 
dass die christlichen Gemeinden keinen grossen Vorrath von wissenschaftlicher 
Litteratur hatten und ein einmal vorhandenes Werk immer wieder benutzten. 
Bei solcher Sachlage ist die Interpolation eine Naturnothwendigkeit , nicht eine 
seltene Ausnahme: der Christ schrieb eben nicht wie die heidnischen Gelehrten 
ein neues Buch, sondern corrigirte das was er einmal hatte, und ein Werk, das 
bald nahezu für theopneust galt, wie Africanus Zeitrechnung, musste es sich 
gefallen lassen, dass unbequeme Stellen geändert oder gestrichen wurden; die 
moderne Orthodoxie liefert Analogien genug dazu. So kam also die Passion 
in ol. 202,1 = 29/30 zu stehen. Diesen Ansatz schreibt Synkell [614, 4. 615, 14] 
Africanus zu mit dem Adamsjahr 5531 und schilt ihn weidlich desshalb aus. 
Ebenso müssen natürlich die anderen Daten um ein Jahr hinaufrücken, wenig- 
stens das des Kyros und des Exils. So ist Kyros 1. Jahr auch wirklich in 
ol. 68,4 = 561/0 = 4942 verlegt; denn für das davon abhängige Datum des 
1. Jahres des Exils überliefert eine merkwürdige Stelle der 'ExXoyal Cötoql&v 
4872 = 631/0 = ol. 37,2 [Cramer AP 2,265, 14] öwdyetai roCvw &%h %q6xov 

irovg '^x^t ^«^ nQonrjg 'OXv(i7CLddog (idxQt ttjöds tfjg (isrotxsöCag itri Q(ia [zu lesen 

Q(id s. u.], änb dh ZaoifX . . . hri vz [zu lesen vq], &n:b d^ tfjg zBXsvttlg 'Iri6ov 

xov NavYi hrj uq, &nb dh N&b xal rov xaraxXv6(iov itri ßx [zu lesen ßx^j vgl. 

Geizer 1,94], äicb dh 'Adä^ hri daoß. Hier sind ol. 1, 1 = 1. Jahr des Achaz, 
3772 Tod Josuas, 2262 noachische Fluth sichere Schiboleth für Africanus. Mit 
dieser Verschiebung kam nun , wie auch die 'Exloyal Cörogi&v deutlich zeigen, 
das 1. Jahr des Exils in die Regierung Joakims statt in die des Zedekias [s. o.], 



1) Die Occidcntalen haben z. Th. einfach das 15. Jahr genommen, wie Tertullian [adu. lud. 8], 
der die Consuln des Jahres 29, Rubeilius und Fufius nennt, indem er als 1. Jahr des Tiberius das 
vom 1. Januar 15 ab laufende zählt. Die Ezcerpta Barbari [230] nennen dasselbe Consulatsjahr, 
rechnen es aber als 16. des Tiberius, denn sie legen die Jordantaufe 8ub consolato Meura VIII 
Kl Januarias, gemeint ist das Jahr des Ap. lunius Silanus und P. Silius Nerva, 28 n. Chr.: das 
Consulatsjahr 14 n. Chr. kann sehr wohl als das erste des Tiberius gerechnet werden. Rufo et 
Ruhellione wird die Passion auch in den Consnlaria Cönstantinopolitana [p. 220 Momms.] und den 
Consnlarfasten des Chronographen von 854 [p. 57] angesetzt. Ueber den Liber generationis halte 
ich mein Urtheil noch zurück, bis er ordentlich aufgerechnet ist. 

2) Wenigstens nicht zu seiner hergebrachten Auslegung. Dass das 16. Jahr von dem Text 
selbst nicht ausgeschlossen wird wie das 15., weiss ich. 



DIE KOENIÖSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 33 

und das war ein Vortheil. Aber ein schwerer Nachtheil wog ihn reichlich 
wieder auf. Kyros 1. Jahr ^ ol. 55,1 war von Africanus so eindringlich ein- 
geschärft als die Fundamentalgleichung seiner Synchronistik [Eus. PE 10, 10, 4 ff.] 
dass man nicht wagte die Olympiadenzahl zu ändern, obgleich die 70 Jahre des 
Exils dazu zwangen. Ein harmloser Kniff war es verhältnissmässig , wenn man 
das Ende des Exils und die Rückkehr in 2 Jahre vertheilte, in das erste und 
zweite des Kyros , wie in den 'ExXoyal tötoQidbv 270, 23 und den Exe. Barb. 
p. 207*) steht. Unsinn ist es, aber ehrlicher Unsinn dass Synkell [119, 1 ff. vgl. 
20 ff.] von ol. 1,1 bis 55,1 215 statt 216 Jahre zählt; da blieb wenigstens die 
Gleichung ol. 1, 1 = 776/5 = 1. Jahr des Achaz stehn. Aber es erregt 
Schrecken, wenn die 1. Olympiade verschoben wird von 4727 auf 4726: und das 
ist unzweifelhaft geschehn. Denn wenn 4727 = 1. Jahr des Achaz ist, so ist 
4726 = letztes gezähltes Jahr des Joatham, und es gibt eine Ueberlieferung *) 
dass Africanus ol. 1,1 in Joathams letztes Jahr verlegt hätte. Sie ist in den 
eusebianischen Kanon eingedrungen [vgl. zu a. 1240. 1241] und Synkell [371, 18] 
hat ganz Recht, wenn er sich über die Interpolation des Africanus durch Euseb 
wundert, da er nicht mehr wissen konnte, dass der eusebianische Kanon auf 
das heilloseste interpolirt ist. Dass Euseb selbst diese Fälschung begangen 
hat , ist unmöglich und würde nie geglaubt sein , wenn man sich seit Scaliger 
nicht daran gewöhnt hätte keinen Unsinn für so unsinnig zu halten, dass Euseb 
ihn nicht in den Kanon hätte setzen können. Der Armenier, hier wie immer 
der lateinischen Recension weit voraus im Entstellen des Originals, behauptet, 
dass 'unser Kanon ol. 1,1 unter Joatham setzt , wie auch Africanus'. Das ist 
beides nicht wahr: denn Africanus legte ol. 1,1 in das 1. Jahr des Achaz und 
Euseb weder unter Achaz noch unter Joatham, sondern unter Ozias, wie Chron. 
1, 121 geschrieben steht und wie sich ergiebt , wenn man von der Zerstörung 
Jerusalems, nach Euseb 30 Jahre vor Kyros [1,123,33] ol. 47,3 = 590/89, 
die Tabelle der Chronika zurückrechnet; zum Ueberfluss existirt auch noch 
das Zeugniss der PE 10, 9, 4. Die Notiz des Kanons ist also eine jener Inter- 
polationen aus Africanus , von denen der Kanon wimmelt und zwar eine nicht 
aus dem echten, sondern aus dem interpolirten Africanus. Entsetzlich tagt es 
nun aber, wenn sich herausstellt dass nach dieser Interpolation das Olympiaden- 
jahr, das einzige sichere Fundament der Reduction, beim Armenier verschoben 
ist, und dass es geschehen ist, lehrt die Vergleichung mit der lateinischen, d.h. 
der zwar auch schwer entstellten, aber immer noch unendlich viel besseren Re- 
cension. Wenn diese ol. 1, 1 = 1241 , der Armenier 1240 = ol. 1,1 setzt, 
dann ist das eben ganz dasselbe wie wenn bei Africanus ol. 1, 1 von 4727 auf 
4726 zurückgeschoben ist. 

Man tröstet sich gewöhnlich damit, dass Euseb. ol. 1, 1 = 777 gesetzt 
hätte und man danach ja reduciren könne. An der Gleichung ist erstens falsch, 



1) Nicht nach Hippolyt, wie der Liber generationis beweist. 

2) S. Qelzer Africanus 1, 32. 

Fhüolog.'hUAor. Klasse XL. 2, £ 



34 E. SCHWARTZ, 

dass sie auf römische Jahre gestellt ist, aus keinem andern Grrunde als weil 
unsere Historiker das Rechnen nach Olympiadenjahren , das in der griechischen 
Chronologie allein möglich ist, hartnäckig scheuen wie etwa der alte Cato das 
Seefahren. Gerade so wie Polybios, wie Africanus, wie Porphyrios, hat Euseb 
nach dem Olympiadenjahr und dem antiochenischen Kalender gerechnet, wie ich 
oben bewiesen habe und wie die auf den syromakedonischen Kalender gestellten 
Daten der KG bezeugen. Femer aber soll man sich doch einmal überlegen was 
es heisst, wenn man Euseb zutraut, dass er ol. 1,1 falsch berechnete, und 
andererseits von Hieronymus glaubt, dass er einen solchen Fehler so ohne Wei- 
teres hätte corrigiren können. Verschob Euseb selbst schon ol. 1,1, ja dann 
rede man nicht von Reductionen bald auf 2016 , bald auf 2017 oder gar 2018 
V. Chr., dann behaupte man nicht, dass bald das eine, bald das andere ein 
'brauchbares' Datum ergäbe , sondern erkläre, ihn rundweg für einen unfähigen, 
verlogenen Fälscher vom Schlage etwa des Annianos. Das wagte bisher niemand, 
weil es zu dem Bilde , das man sich von Euseb nach seinen anderen Werken 
machen muss, nicht stimmt, weil es vor allem nicht passt zu den XQovixdj durch 
deren Erhaltung der Armenier alle Sünden seines Kanons drei und vierfach wieder 
gut macht. Dass Euseb. ol. 1,1 richtig bestimmte, das beweist nichts so schlagend 
als der Erfolg, mit dem sich die Königslisten reconstruiren lassen. Bei einem 
falschen Olympiadenansatz würde es in den Kgovcxä des Euseb so aussehen wie 
im XQovo'yQa(p6tov 6vvro(iov und bei Synkell , die sich so verstricken , dass sie 
selbst nicht wissen was sie sagen. Und konnte Euseb in den XQovtxä richtig 
rechnen, so konnte er es im Kanon auch; ohne das hätte er sich an das schwere 
System der Paralleltabellen, das ihm seine Nachfolger nicht nachmachen konnten, 
gar nicht herangewagt. Es hilft also nichts; wir müssen uns klar darüber 
werden, dass der echte eusebianische Kanon verloren ist und wir nicht Kavövsg 
Eiöeßcov, sondern nur Kavövsg xat' Eiöißiov besitzen. Ich werde weiter unten 
den Beweis liefern, wie das Gerüst der fila regnorum durch Interpolation ver- 
wüstet ist, und auf das Reductionsschema zurückkommen ; jetzt begnüge ich mich 
damit das Schwanken des Olympiadenansatzes erklärt zu haben. 

Wie die Olympiaden, so sind auch die Regentenlisten und zwar gerade die 
sichersten und wertvollsten verwüstet. Kyros musste statt 30 31 Jahre be- 
kommen, was Synkell in allen Zeittafeln gefunden zu haben behauptet [497, 7 ff.]. 
Andere wollten zwar als Jahr der passio ol. 202, 1 = 29/30 beibehalten, aber 
es sollte nicht mehr das 16., sondern das 17. des Tiberius sein, damit Afri- 
canus Tiberiusjahr mit dem traditionellen Datum zusammenfiele. Darum musste 
Tiberius ein Jahr hinauf rücken, und Augustus bekam statt 57 56 Jahre ange- 
wiesen. So steht sogar in Eusebs Chronik [1,129,27], während die KG das 
richtige hat [1, 9, 2] , in den Excerpta Barbari [p. 227] , bei Synkell [577, 11] 
u. s. w. ^) , und das zwang wieder dazu Caesars Ziffer um ein Jahr zu erhöhen, 



1) An eine Zählung ab imperio ist bei den Orientalen nicht zu denken, für sie folgte Caesar 
der Sohn auf Caesar den Vater als legitimer Erbe. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 35 

daher die Differenz zwischen dem griechischen und armenischen Text der Chro- 
nika [1, 129, 36]. 

Africanus gab natürlich am Schluss seines Werks auch an, wie viel Jahre 
von der Passion bis zum Ende von ol. 249 = B722 verflossen seien. Das wahre 
Intervall beträgt 191 Jahre [5532 + 191 = 5723]; es wurde ohne Scheu in 192 
umgewandelt [Synkell 614,4]. 

Es wäre noch angegangen , wenn es bei der einen Interpolation geglieben 
wäre, aber eine zweite trat hinzu, die nicht das 16. sondern das 18. Jahr des 
Tiberius, den Ansatz des Euseb, in das System der 70 Wochen, wie es Afri- 
canus entworfen hatte, hineinbringen wollte. Damit rückten nun die Daten um ein 
Jahr hinunter. So erklärt sich im Excerpt des Euseb aus Africanus der Zeitraum von 
60 Jahren zwischen dem ersten aegyptischen Jahre des Augustus und der Passion, 
so das 20. Jahr des Artaxerxes = ol. 83,4 [445/4]; in den Exe. Barb. p. 206 
ist sogar das 21. Jahr des Artaxerxes angesetzt, denn uicesimo quarto anno ist 
Corruptel von KA in ILJ, Kyros erstes Jahr rückt auf ol. 55, 2, oder, was das- 
selbe ist, die Differenz zwischen ol. 1, 1 und ol. 55, 1 wird, wie im Excerpt aus 
Africanus in Eusebs PE 10, 10, 10. 12. 13. 15 auf 217 Jahre angegeben. Auch 
ol. 1, 1 = 4728 [775/4] findet sich in den 'Exkoyal [ötoql&v an der oben ange- 
führten Stelle p. 265, 15, wo das Intervall zwischen ol. 1, 1 = 1. Jahr des Achaz 

und 4872 auf 144 Jahre — dass für Q(ia zu lesen ist pftd, zeigt die Parallel- 
überlieferung bei Geizer 1, 94 — bestimmt wird. 

Dieser Fehler scheint auch in dem Intervall bei Euseb chron. 1, 129, 40 zu 
. stecken, wenn von Alexanders Tod ol. 114, 1 = 324/3 bis Tiberius 15. Jahr, in 
Wahrheit ol. 201, 4 = 28/9 , 352 statt 351 Jahr gerechnet werden ; Tiberius 
15. Jahr war um 1 Jahr hinuntergeschoben, sodass das 18. wieder zum 17. wurde. 
Schwerer ist es über das andere Intervall ins Reine zu kommen, das vom 2. Jahr 
des Dareios ol. 65, 1 [520/19] bis ol. 201, 4 laufen soll. Die Chronika geben 
nicht 547, sondern 548 Jahre. Eine andere Rechnungsweise als seine gewöhn- 
liche hier für Euseb anzunehmen, liegt nicht nur kein Grrund vor, sondern 
ist sehr bedenklich, gerade bei einem so wichtigen Termin; von Antiochos Epi- 
phanes ab, d.h. von ol. 161,3 [1,253,32] = 174/3 zählt er ganz normal 201 
Jahre. Aber in der PE 10, 9, 3 steht allerdings xqoicdv inl rovg ävmtBQO) xQ^'^ovg 
Tovg fi^XQi jdaQsiov %ov IIsqö&v ßaöiXeag xal r^g xat' ainov &vavsd)6S(og tov iv 
^IsQo6okv(ioLg vBco .... eÜQOt &v inb Tißsg^ov inl rb öbvtsqov Srog /^aQBvov itvi 

tpfirj» ^aQBCov (ihv yäg rb öbvtbqov xatä rö jcq&tov irog trjg ^b 'OXv(iniddog xatav- 

rafc, TißBQiov dl ro nBvzBxaiÖBTcarov r^g 'PcofiaCmv ßaöiXBiag xatä rö d r^g 6a ÖAvft- 
niddog öviitcltctbl ' yCvovxai, roCvw aC (iBza^v jdaQBCov xov IHqöov xal TißBQiov 

rov 'P(0(iaCa)v ßaöiXBcog 'OlviiTadÖBg qX^, ai öwäyovöi %q6vov ixcbv <pfiri xBXQaBxCag 
xf^i 'OXviiTtidÖL Xoyi^ofA^vrig, Das ist falsch gerechnet, da die Frist nicht von 
ol. 65,1 — 202,1, sondern bis 201,4 läuft und zwar bis zum Anfang von 201,4. 

Ich glaube Euseb hat an der ersten Stelle tpfi^ geschrieben, und aus der zur 

Verdeutlichung hinzugefügten Rechnung ist (p(iri eingedrungen. 

E2 



36 E. SCHWARTZ, 

Das Unheil schreitet rastlos weiter : beide Interpolationen werden combinirt, 
damit das alte im Occident unausrottbar festgewurzelte 16. Jahr = ol. 202, 1 
= 29/30 zum 18. wird, d. h. in das eusebianisehe System hineinkommt. Dadurch 
ist der berüchtigte pseudoafricanische Ansatz von ol. 1, 1 auf 4725 [778/7] ent- 
standen, den Grelzer 1,41 aus Johannes von Antiochien nachweist, das hat die 
Ptolemaeerliste um 2 Jahre gekürzt [Synkell. 573, 17] und die Begierungsjahre 
des Dareios in Unordnung gebracht, indem das Jahr der Vollendung des Tempels, 
ol. 66,3 = 514/3 aus dem 8. zum 6. des Dareios wird, was dann wiederum 
dazu führte die 8 Jahre des Kambyses in 6 zu verwandeln, im griechischen 
Text der Chronika 1, 126, 29. 

Wer sich an dem blühenden Unsinn , den diese Interpolationen schliesslich 
zu Stande bringen, erfreuen will, der nehme einmal den Schluss des Excerpts 
aus Africanus bei Synk. 584, 1, den ich so hinschreibe, wie er dasteht, da diesen 
GaJimathias zu emendiren oder auch nur zu interpungiren ein ganz vergebliches 
Geschäft sein würde: liixQv tovds ol AayCdai xal öji^iicag xf^q MaxsdovLxfig 'Ijysfio-' 

viag liBxä itfi x xi\g IIsqö&v xad'aiQiöscog dvotv diovxa öxn/iyovxat. xolvxyv ot %q6vov 
&7cb fihv xilg Maxsdövcav iQX^S ^^^ xaxaXiiöeag xaxä IlxoXsiiaiovg xal tifl/ xsXsvxaiav 
KXsondtQav S yivsxai x^g *P(oiiaia)v ^lovaQxiag '^ys^ioviag Ixog la dkviixiddog Sh 
oitt ixog 8 [29/8] 6viL7iavxa hrj &nh *JSä^ svoß [31/0 = ol. 187, 2] iiexä 'AUiav 

ÖQStag &Xg)6lv dlviimäg fix^V 9^V [28/7]. Vorher folgt auf dXvnm&g qx^ sofort 
die Schlacht bei Actium, und das Streichen der zu ol. 186 gehörigen Notizen 
sowie des Vermerks von ol. 187 ist nicht einfache Schreibersünde. Man vgl. 
nur was bei Euseb DE 8, 2, 87 aus ol. 66, 3 [514/3] - 483 = ol. 187, 2 [31/0] 

geworden ist : iicb y&Q x^g iirpcoöxijg xal Sxxrig *OXviimddog i%l xip/ QXr: ylvovxav 

öXviimddsg fisxa^i) Qxa, hti rmd, xexQasxiav xijg öXv^imdöog ixsxofiöijg^ xo^^Si/ xac- 
gbv Aüyovöxog 'PtofiaicDV ßaöiXevg nsvxBxaiSixaxov ixog xfjg ßaöLXsiag iTCexov 
Aly^xov Tcgaxet xal xfjg Xovnilg oCxov^ivrig ') , iq>* ov xg&xog iXXötfyuXog ^HgAiSrig 
xi^v x&v *Iovdai(ov iyxBi'Qitsxai ßaöLXsiav. Das lässt sich in Ordnung bringen, 

wenn man für qtcc: schreibt qx^ und die genauen Jahresziffem einsetzt; dann 
liegt auch hier die gleiche Rechnung vor wie in der Stelle der PE und die 
Jahresziffem belehren den Leser, dass von der durch Multiplication der Olym- 
piaden gewonnenen Summe 1 abzuziehen ist. Aber bei Hieronymus ist folgendes 
daraus gemacht [t. V 688]: sexctgesimae sextae Olympiadis pritno anno [516/6], 
hoc est, Darii sextOj completa est templi aedificatio et centesimae octogesimae sextae 
olympiadis anno tertio [34/3], id est Augusti decimo, Herodes in ludaeos cepit Im- 
perium I Aehnlich wie im griechischen Text der DE bei Synkell. 585, 19, nur ist 
hier für ol. 66 ol. 65 gesetzt, damit wenigstens die Arithmetik gewahrt wird. 
Also auch hier ist ol. 186 das Datum der Eroberung Aegyptens, wie in dem 
Africanusexcerpt das der Schlacht bei Actium. Hier erkenne ich die Spuren, 



1) Das ist gut und richtig; für Euseb fiel die Eroberung Aegyptens in ol. 187,2 = 81/0 und 
das 15. Jahr des Augastus, von ol. 188,4 = 45/4 gerechnet. 



I 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 37 

welche die Schranzen Constantins hinterlassen haben: pföfiische Höflinge sind 
noch schlimmer als die Pfaffen. In den Chronika 1, 131, 6 steht das Intervall 
von 300 Jahren für die Frist zwischen Tiberius 15. Jahr, ol. 201,4 = 28/9, 
und den Vicennalien Constantins, die im August 325 gefeiert sind, also gerade 
311 Jahre nach Angustus Tod. Da Euseb wenn er Tiberius 15. Jahr auf 
ol. 201,4 schob, consequenter Weise für das ebenfalls kurz vor dem Anfang 
seines Olympiadenjahres liegende Datum der Vicennalien Constantins den An- 
fang des folgenden Jahres in Rechnung stellen musste, also statt ol. 275,4 
ol. 276, 1, so ist das Intervall von 297 zu erwarten. Für den Kurs , der vom 
Concil von Nicaea nach der Taufe Jesu und dem ersten Augustus steuern wollte, 
fanden sich dienstbeflissene Speichellecker, welche den Weg bereiteten mit 
schönen runden Zahlen, damit das Gredächtniss der Jugend und der Fürsten 
nicht übermässig belastet würde. Was macht es einem sich für Geschichte 
interessirenden Hoflackaien aus, ob ein Datum sich drei bis vier Jahre verschiebt? 
Das 15. Jahr des Tiberius rückte auf 25/6 oder 24/5, also das 1. auf 11/2 oder 
10/1 , das erste aegyptische des Augustus auf 33/2 ^) oder 34/3 — das fand sich 
oben bei Synkell und in den interpolirten eusebianischen Texten — , das erste 
römische auf 47/6 oder 48/7, und auch das spukt in den Texten des Euseb. 
Chron. 1,129,5 werden vom Ende des 1. Makkabaerbuches bis Augustus 88 Jahre 
gerechnet. Als Anfangstermin ist ol. 161,4 = 133/2 angegeben, und das führt 
wirklich auf ol. 183, 4 = 45/4. Wenn nur das 1. Makkabaerbuch wirklich mit 
ol. 161,4 schlösse und nicht mit 177 der Seleukidenaera , also mit ol. 161,1 == 
136/5. Das steht auch richtig in der DE 8, 2, 72, wo nur das Intervall zwischen 
diesem und dem Endjahr des Exils [560/59] falsch auf 425 Jahre angegeben 
ist, in Folge der oben geschilderten, Kyros um 1 Jahr hinaufschiebenden Interpo- 
lation, so wie umgekehrt DE 8, 2, 76 zwischen Kyros 1. Jahr und ol. 179,1 [64/3] 496 
statt 496 Jahre verrechnet werden. 136/5 — 88 ergeben 48/7, das erste Jahr 
Caesars des Vaters, nicht des Sohnes. Also ist in den Chronika Augustus statt 
Caesar interpolirt und von da aus durch Einsetzung des richtigen Jahres für 
Augustus das Schlussdatum des 1. Makkabaerbuchs. 

Ich höre auf; um alles aufzudröseln müssen die persischen, die Ptolemaeer- 
und die Kaiserlisten vorgelegt werden, eine Aufgabe, der ich einen besonderen 
Aufsatz widmen werde: Die Hauptsache ist bewiesen , die schamlose kirchliche 
Interpolation, welche alle Fundamente der Zeitrechnung, und gerade die sicher- 



1) Das steckt in den Ezcerpta Barbari [227] wenn sie Augustus erstes Jahr nennen Augusto 
frimo et Tollio d. i. Caetare II L. Volcatio TuUo 721 = 83. Das Adamsjahr 5467 des Regie- 
rungsantritts ist = 86/5 und riohtig sind die letzten Gonsuln Caesars Cicerone et PuhUcoUatonem 
die von 718 [36] L. Gellius Publicola M. Cocceius Nerva; Cicerone ist aus dem folgenden Consul 
von 83 TuUo eingedrungen, daher haben die Fasti Vindobonenses [p. 295 Momms.] Cicerone et 
Antonino, Der andere Consul steht ein paar Zeilen weiter oben Octauiano et Neru filio d. i. 
Konnriiov Nbqo6ov , das in Nigov ^o{> verlesen wurde. Offenbar hat der Barbaras ein den Fasti 
Vindobonenses sehr ähnliches Consulare mit einem mehrfach interpolirten Euseb verquickt. 



38 E. SCHWARTZ, 

sten, die Olympiaden, die persische und ptolemaeeische Königsreihe, die Jahre 
des Augustus und Tiberius, die bis auf den Tag fest stehn, in ein Schaukeln 
bringt, dass längere Beschäftigung mit dem geistlichen Blödsinn ein der See- 
krankheit ähnliches Gefühl hervorruft. Geschichte steckt auch darin. Man 
glaube nicht, dass jene Interpolationen junge Byzantinerspässe sind; denn Hiero- 
nymus beweist, dass die schlimmsten Verwüstungen schon im 4. Jahrhundert, 
unmittelbar nach Euseb, erfolgt sind. Die Panodore und Anniane, die so hoch- 
müthig den wackeren Euseb hofmeistern, obgleich sie ihm so gut wie alles ver- 
danken, die haben ihn und Africanus mit ihm bis zur Unkenntlichkeit verhunzt. 
Diese Piraten der Wissenschaft waren ein böses Product des officiellen neuen 
Glaubens. So lange die Christen sich noch als wissenschaftlich gebildete Men- 
schen legitimiren mussten vor der herrschenden heidnischen Gesellschaft , da war 
dergleichen Unfug vereinzelt und höchstens im Occident zu finden , wo nun 
einmal die römische Unwissenheit nicht ausstarb. Aber Origenes und Euseb, 
bis zum gewissen Grade auch Africanus, fürchteten die scharfe, wohlgezielte 
Polemik so vortrefflicher Männer wie des Celsus und Porphyrios, und sie 
rüsteten sich sehr sorgföltig ehe sie in die Arena traten : es ist ihre weltge- 
schichtliche Bedeutung, dass sie es gewollt und für jeden, der unbefangen ur- 
theilt , auch gekonnt haben. Mit der Reception hörte die Furcht vor der Fuch- 
tel, welche die heidnische Wissenschaft schwingen könnte, auf; jetzt durfte das 
Gewerbe der Pseudogelehrten, das nicht Wissen und nicht Glauben war, fröhlich 
blühn zum Fluche des ächten geistigen Lebens, und die Barbarei war da, ehe 
die Barbaren einbrachen. 



Die Chronologie des Africanus ruht jetzt also auf dem festen Fundament 
4727 = oL 1, 1 = 776/5 , und ich beginne nun mit der Liste, die sich bis auf 
die Einzelposten restituiren lässt, der argivischen. Er [Synk. 118,17 Exe. 
Barb. p. 214] setzte die Flut des Ogygos und die Exodos in das B5. Jahr des 
Phoroneus = 3707 = 1796/B. Die Excerpta Barbari bemerken p. 215 zu Aga- 
memnon: colliguntur nunc ab Inacho rege usqae ad desolationem solis [= &la)6tv 
TAfcov] quod est octadednio Agamemnonis anni septingenti XVIII. A solis deuasta- 
tione mque ad primam Olympiadam anni CCCCVII. 776/5 + 407 = 1183/2, 
1183/2 + 718 = 1901/0. 64 Jahre des Phoroneus und 50 des Inachos [vgl. Syn- 
kell. 118,12] zu 1796/5 hinzu addirt ergeben 1900/1899: es stimmt alles bis auf 
ein Jahr. Ol. 1,1 ist richtig angesetzt, denn es ist leicht verständlich, dass 
Africanus das troische Datum gegen Eratosthenes und Kastor um 1 Jahr hin- 
unterschob , wie es auch Censorin [21, 3] thut. Das Adamsjahr der Exodos 
steht ebenfalls fest, also muss das 55. Jahr des Phoroneus ein Versehn sein, oder 
richtiger eine Literpolation, wie später klar werden wird. 

Africanus verlegte den Anfang der argivischen Liste in das Jahr 1901/0, 45 
Jahre früher als Kastor. Da der Endpunkt, die Heraklidenwanderung 80 Jahr nach 
Trojas Fall, fest steht, bedenke ich mich keinen Augenblick die Gesammtsumme 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 3» 

des Barbams DCCXC in DCCXCVni = 718 + 80 zu ändern. Das Plus von 
45 Jahren muss vor 1183/2 stecken, und da fällt in der Liste des Barbaras 
sofort der Kastor fremde Pelops mit 38 Jahren auf. Geben wir nun Atreus 
und Thyestes statt XLV LXV Jahre wie bei Kastor, behalten von hier ab 
Eastors Liste bei [65 + 33 + 7 + 58 = 163], zählen die 38 Jahre, die der Bar- 
baras Pelops giebt, hinzu = 201, so fehlen noch 62 Jahre, um die bei Kastor 
vorliegende Summe der Pelopiden 208 um 45 zu erhöhen. Synkell [303, 1] aber 
überliefert, dass einige dem Pelops 53 Jahre zuschrieben. Die Differenz um ein 
Jahr bangt mit Eusebs Kanon zusammen und wird später aufgelöst werden; 
sie steckt auch in dem falschen 55. Jahr des Phoroneus. Ob man nun die 52 
Jahre mit Synkell dem Pelops und die 38 des Barbaras dem ausgefallenen 
Eurystheus geben will oder umgekehrt, ist an und für sich einerlei ^) ; das Re- 
sultat ist nicht anzufechten, dass Africanus Gewährsmann Kastors Liste mit 
einer einzigen Veränderung herübernahm, einer Veränderung aber, die hinreichte 
um das ganze System zu verdunkeln. Die Einschaltung des Pelops bei Africanus 
hat dann in allen eusebianischen Listen grenzenloses Unheil angerichtet. 

Der Anfang und die Gesammtsumme der attischen Liste stehen ebenfalls 
fest. Nach Africanus [Eus. PE 10, 10, 14. Synk. 131, 8 ff.] blieb Attika nach 
der Fluth des Ogygos 1796/5 189 Jahre ohne Könige*); also beginnt Kekrops 
Regierung und die attische Königsliste 1607/6. Kekrops regiert 50, Kranaos 
9 Jahre wie bei Kastor; in Kranaos letztes Jahr, 248 nach Ogygos, 1548/7 fallt 
die deukalionische Fluth. Die Liste beginnt 51 Jahre früher als die Kastors 
[1556/5]. Da die Endpunkte 762/1 und 682/1 fest standen, muss sich auch die 
Gesammtsumme erhöht haben. Nun überliefert der Barbaras zu Aeschylos [p. 217J 
das Intervall von 814 Jahren für die Zeit von Kekrops bis ol. 1,1 und die Zahl 
scheint durch die Gesammtsumme 907 gedeckt zu sein; denn 814 + 13 (11 des 
Aeschylos + 2 des Alkmeon s. o.) + 80 = 907. 814 ist zwar mehr als Kastors 
Summe für die gleiche Zeit , aber noch nicht genug um das für Africanus ge- 
forderte Jahr 1607/6 zu erreichen; dafür sind 831 Jahre nöthig. Die Ziffern 
Siij und äJTÄ sehen sich so ähnlich, dass die Emendation für sicher gelten kann ; 



1) Die eusebianiscbe Liste der Chronika, die aus Kastor sein wil]^ ist, wie sich oben heraus- 
stellte, um 7 Jahre zu lang, da sie Agamemnon und Aegisth 30+17 statt 33 -f 7 Jahre giebt. 
Das ist die Differenz zwischen 88 und 45, den Ziffern des Africanus und des Kastor für Eury- 
stheus. Daraus folgt, dass 38 £urystheus, 52 Pelops zukommen, und ferner, dass die Chronika 
mit Rücksicht auf Africanus interpolirt sind. Das ist wiederum sehr wichtig für die Ueberliefe- 
rung des £useb. Heiter wirkt, dass bei Synkell 235, 10 Eurystheus nach Etlichen die Ziffer 83 
hatte : 83 = 45 -f- 38, die saubere Gesellschaft hatte also die Ansätze des Africanus und Euseb 
einfach zusammengezählt. 

2) Ich bemerke ausdrücklich, dass Africanus Philochoros nur dafür citirt, dass es keinen 
König Aktaeos gegeben habe, also gegen eine Fortsetzung der Liste Kastors nach oben polemisirt. 
Davon, dass die Zahlen für Kekrops und Kranaos aus Philochoros genommen wären, steht bei 
Euseb kein Wort, und doch wird immer noch weiter gegeben, dass die corrupte Liste Kastors beim 
Barbarus die des Philochoros sei, von einem philochoreischen Ansatz der Zerstörung Trojas gefabelt 
und was dergleichen mehr ist. Richtig urtheilt Rohde [RhMus 36,429]. 



40 



E. SCHWARTZ, 



die Zahl 907 ist dann aus 814 + 93 entstanden, während 831 + 93 zu 924 hätten 
addirt werden müssen. Die Differenz mit der argivischen Liste, die bei Kastor 
gerade 300 Jahre betrug, ist mit leiser Aenderung zu 294 [1901/0 - 1607/6] 
vermindert und verräth immer noch das Original, wie nun aber im Einzelnen 
die Umbildungen gewesen sind, wissen wir nicht und werden wir nie erfahren* 
Da an eine mehr als ein Jahr betragende Verlegung der Zerstörung Trojas und 
der Rückkehr der Herakliden nicht zu denken ist, müssen die Aenderungen, 
welche die Summen beeinflussen, zwischen Kranaos und Menestheus gemacht 
sein, und wenn, wie die eine Variante bei Synkell 430, 18 verräth, auch die 
Zeiten der lebenslänglichen Archonten verschoben sind, diese Schiebungen sofort 
wieder ausgeglichen sein. Keinenfalls ist in der Bemerkung des Barbaras 
Eschylo secundo anno prima Olympiada adducta est a Grreds ein besonderes Myste- 
rium zu suchen : die eben angestellte Rechnung beweist, dass auch bei Africanus 
Aeschylos 12. Jahr = ol. 1,1 war. 

lieber den Anfangspunkt der assyrischen Liste liegen bei Synkellos zwei 
Zeugnisse vor, nach deren einem sie über 300 Jahre vor der ogygischen Fluth 
[119, 10] mit Ninos, wie bei Ktesias und Kastor, einsetzte, während die Differenz 
mit der argivischen Liste 236, 4 auf genau 200 Jahre angegeben wird. Das 
führt auf 2101/0, 305 Jahre vor der Fluth. Africanus Gewährsmann folgte also 
nicht Kastor direct, sondern dem bei Eusebios vorliegenden XJeberarbeiter, der 
die Differenz zwischen dem 1. assyrischen und dem 1. argivischen König von 8 
auf 6 Grenerationen herabgesetzt hatte, und erreichte so eine neue Gleichung 
zwischen Ogygos und Ninos. Die Dauer von 1240 Jahren behielt er aber nicht 
bei, auch nicht das Schlussdatum 816. Das neue Schlussdatum und die davon 
abhängige medische Reihe ist beim Barbaras erhalten [221]. Er setzt den An- 
fang des Mederreichs in das 15. Jahr des Ozias = 4673*) = 830/29. Dazu 
passt die andere Angabe, welche den Anfang in das 53. Jahr vor ol. 1,1 
= 829/8 setzt, nicht und es ist entweder XV aus XIV einfach verschrieben 
oder die Verschiebung von Kyros 1. Jahr hat Unheil angerichtet. Die Liste 
selbst ist nichts als eine leise Modification der aus Ktesias und Herodot ge- 
mischten, die bei Euseb vorliegt: 





Exe. Barb. 


1. Jahr 




Euseb 






Ser. reg. 




Text 


1 Arbakes 


28 


829/8 


28 




28 


2 Sosarmos 


4 [30] 


801/0 


30 


[Maudakes 


20 


3 Mamythos 


40 


771/0 


40 


[Sosarmos 


30 


4 Artikas*) 


23 


731/0 


13 




30 


5 Deiokes 


54 


708/7 


64 




54 



1) Vgl. Geizer 1, 97. 

2) Cardyc9u$ ist überliefert, die Assyriologen wollen ihn auch auf den 'Monumenten' wieder« 
gefunden haben [Gutschmid neue Beitr. z. Gesch. d. alt. Orients 92]. Wären die Excerpta Barbari 
bekannter, so würde vielleicht schon die ganze Liste 'urkundlich beglaubigt* sein. 



DIE KOENIÖSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KÄSTOR. 41 



Exe Barb. 


1. Jahr 


6er. reg. 


6 Phraortes 24 


654/3 


24 


7 Eyaxares 32 


630/29 


32 


8 Astyages 38 


598/7 


38 



Easeb 



Text 
24 
32 
38 



269 [26»] 266 

Den aus Herodot stammenden Theil hat Africanus Gewährsmann also stehen 
lassen, dagegen von den 4 Zahlen des Ktesias zwei geändert/ den dritten König 
an die zweite Stelle geruckt nnd tur Mandakes den in der assyrischen Liste 
vorkommenden Mamythos gesetzt. Die Liste hat glücklicherweise nicht Eosebios 
Text, wohl aber die Series regum aus den Fugen gebracht, wie die Vergleichung 
zeigt. Die Differenz 2101/0 — 829/8 ergiebt 1272 Jahre als Gresammtdauer des 
assyrischen Reichs, 8 Jahre weniger als bei Kastor. Es lässt sich auch noch 
errathen, wie die Aenderung gemacht ist. Li die modische Liste ist der Assyrer 
Mamythos, der 11. der Reihe, eingedrungen an Stelle des Maudakes bei Etesias. 
Nehmen wir ihn aus der assyrischen Liste mit sammt seinen 30 Jahren heraus, 
setzen wir den modischen Maudakes dafür ein und geben ihm statt 20 22 Jahre, 
so kommt die Summe heraus. Oder man lässt ihm die 20 Jahre und nimmt an, 
dass die 23 Jahre der Atossa, die oben geändert werden mussten, die in den 
echten eingedrungene Zahl des überarbeiteten Kastor sind. 

Ich schalte hier die Behandlung der lydischen Liste ein, die in zwei Formen 
erhalten ist, in der des Euseb [1, 67, 31 ff.] und einer anderen, die in der Series 
regum [App. 14], beim Barbarus [App. 220], bei Synkell [455, 6] und im Xqovo" 
ygoupslov övvto^ov [App. 92] vorliegt und sich als die des Africanus heraus- 
stellen wird. Die^ZaUen und Jahre Herodots füge ich hinzu: 

Exe. Xq, 

Eas. 1. Jahr Ser. reg. Barb. Synk. ai&vt, 1. Jahr Herodot 1. Jahr 



1 Ardys I 


36 


776/5 


36 


36 


36 


36 


778/7 






2 Alyattes I 


14 


740/39 


14 


14 


14 


14 


742/1 






3 Meles 


12 


726/5 


12 


12 


12 


12 


728/7 






4 Kandaules 


17 


714/3 


17 


17 


17 


17 


716/5 






5 Gyges 


35 


697/6 


36 


36 


36 


36 


699/8 


38 


716/5 


6 Ardys 11 


37 


662/1 


48 [38] 


38 


38 


38 


663/2 


49 


678/7 


7 Sadyattes 


5 [15] 


625/4 


15 


15 


15 


15 


625/4 


12 


629/8 


8 Alyattes n 


49 


610/9 


45 [49] 


49 


49 


49 


610/9 


57 


617/6 


9 Eroesos 


15 


561/0 


16 


15 
232 


15 
232 


16 


561/0 


14 


560/59 



Eusebs Liste ist zwar isolirt, aber das Epochenjahr 776/5 =» ol. 1,1 ist so 
auf den ersten Blick plausibel, dass man ungern daran rütteln wird. Ich glaube 
hier denselben Chronologen wiederzufinden, der Kastors assyrische Liste auf 
1256/5 — 816/5 geschoben hat. Er wusste aus Herodot 1,95, dass die Lyder 
später als die Meder abgefallen waren. 816—776 gab das schone runde Inter- 
Phüolog.'histor. Klasse. XL. 2. F 



42 E. SCHWARTZ, 

vall von 40 Jahren, 776—546 ein zweites von 230 Jahren = 7 Generationen, 
60 Jahre mehr als Herodots 170. Für die 7 Generationen standen zunächst die 
B Mermnaden Herodots zur Verfügung, deren Ziffern leicht verschoben wurden. 
Den Rest vertheilte der erfindungsreiche Mann nicht unter 2, sondern unter 
2x2 Könige, von denen ihm eine grosse Anzahl zur Auswahl bereit lagen, 
wie Nikolaos Fragmente zeigen. Nach ihm kam ein Zweiter, ders noch hübscher 
machen wollte. Da er bemerkte, dass das erste Jahr des Kandaules in dem 
eben geschilderten System nur 2 Jahre später fiel als das erste Jahr des Gyges, 
wie es sich aus Herodot berechnen liess, so schlug er den ersten beiden Merm- 
naden 2 Jahre zu und bekam so dasselbe Antrittsjahr für Kandaules heraus, 
wie das was der alte Herodot in seiner Thorheit Gryges gegeben hatte. Weil 
er aber sonst nichts änderte, ging das elegante Epochenjahr und die elegante 
Summe entzwei ; darin erkenne ich die gleiche raffinirte Art wie in den übrigen 
von Africanus benutzten Listen, wo stets wenige Einer zu den runden Inter- 
vallen hinzutreten. 

Den Anfang der sikyonischen Liste setzt der Barbaras [p. 216] in das 
29. Jahr Jacobs, das 89. Isaaks und 114. Abrahams, d. h. des Einzuges Abra- 
hams in Kanaan. Der Synchronismus ist für das System des Africanus charak- 
teristisch und führt auf 3390 = 3362 + 28, 3302 + 88, 3277 + 113 = 2113/2 
V. Chr., ein Jahr zu früh. Denn es werden folgende Angaben gemacht: 

nach Africanus habe die Gesammtdauer betragen 1007 Jahre 

vom letzten Karneenpriester bis zur 1. Olympiade sei das Litervall 329 Jahre 
dasselbe wird am Schluss der Liste noch einmal angegeben auf 327 Jahre 
die Summe aller Jahre von ol. 1,1 bis zum Anfang der Liste 1336 Jahre. 
776/5 + 1336 = 2112/1, und da 329 + 1007 1336 geben, ist einmal CCCXXVmi 
für CCCXXVn zu schreiben. Der Gewährsmann hat es für gut gehalten, den 
letzten Karneenpriester 1105/4, 2 Jahre vor der Rückkehr der Herakliden, nach 
seinem Ansatz, flüchten zu lassen. Nach dem Barbaras sollen nun die Kar- 
neenpriester 28 Jahre regiert haben; ich habe schon oben angegeben, wie mit 
einer leichten Aenderung diese Summe aus den Einzelposten gewonnen werden 
kann. Daraus ergiebt sich für die Königszeit der Zeitraum von 1007 — 28 
= 979 Jahren; wofür im Barbaras mit leichter Corruptel (XI statt IX) 981 
stehen. Da den Karneenpriestern fünf Jahre genommen sind, so steigen die 
Zahlen der Könige gegen Kastor um 17, gegen Ps. ApoUodor um 12 Jahre. 
Ich habe oben versucht, die Liste in möglichst nahem Anschluss an die Ueber- 
lieferung wiederherzustellen, obgleich unmittelbare Evidenz so wenig wie bei 
der Ps. Apollodors zu erreichen ist. Die sikyonische Liste fing also nach 
diesem Bearbeiter Kastors an 11 Jahre vor der assyrischen, 211 Jahre vor der 
argivischen, 605 Jahre vor der attischen. 

Auch dies aus Kastor abgeleitete System ist in genügendem Umfang und 
mit genügender Sicherheit wiederhergestellt, um ein Urtheil zu erlauben. Die 
Regierungszahlen werden so viel wie möglich geschont, nur die Daten ver- 
schoben durch Einfugen oder Auslassen einzelner Nummern. Im Schema des 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KÄ.STOR. 43 

Ganzen sollen die Differenzen zwischen den Listen bestehen bleiben; es ist ein 
besonderes Raffinement, dass den runden Zahlen des Originals einige Einer hin- 
zugefügt oder genommen werden, um historischer auszusehen. Africanus ist 
auch in die Falle gegangen und hat diesen dunklen Ehrenmann £astor vorge- 
zogen; hinwiederum haben wir allen Grund, Euseb zu loben, dass er sich nicht 
bei Africanus Forschungen beruhigte, sondern auf Kastor selbst zurückgriff. 
Und ehe ich weiter gehe, halte ich es für gut, zu dem oben Gesagten noch 
einiges über den vielgescholtenen Mann bei dieser Gelegenheit hinzuzufügen. 



Ich habe mich bei der Reconstruction der Listen streng an Eusebs XqovixA 
und die Excerpta Barbari gehalten. Der Erfolg hat gelehrt, wie gewissenhaft 
und gründlich Euseb die Aufgabe bearbeitet hat, die er sich gestellt hatte, und 
ich halte es für ein werthvoUes Resultat, dass der wackere Geistliche von Cae- 
sarea, der geistige Erbe des Origenes, wieder zu Ehren kommt als ein Mann, 
der inmitten der kirchlichen Verdummung und Barbarei die Traditionen der 
antiken Wissenschaft hoch hielt und seinen Schweiss daran setzte, dass die 
Arbeit der Väter den Enkeln nicht verloren ginge. Es ist nicht schön, dass 
die modernen Philologen und Theologen nicht müde werden an ihm zu zerren 
und zu zausen und jeden Einfall mit einer Tirade gegen den 'thörichten Euseb' 
decken, keiner aber sich die Mühe gegeben hat, das grosse Werk des trefflichen 
Mannes, nicht nur die Chronik und den Kanon, nein alles, da alles einem Zwecke 
dienen sollte, wiederaufbauend zu begreifen. 

Ja, wenn nur den Kanon nicht wäre, höre ich mir einwerfen. Jetzt wo die 
Chronik reconstruirt ist, wo die Quellen Eusebs uns auch fliessen, lässt sich 
auch daran denken, den Kanon zu verstehen. Es ist ein im Grunde nebensäch- 
liches Resultat, eines, das sich in wenigen Anmerkungen erledigen lassen würde, 
wenn die oft so störenden Abweichungen der Listen in der Chronik von dem 
unzweifelhaft Echten sich als Interpolationen aus dem Kanon herausstellen. 
Aber wer sich dabei beruhigt, macht die Frage nur verzweifelter. Die Königs- 
listen, die fila regnorum, sind ja das Skelett des Kanons, und die ganze Arbeit 
der Chronik dient nur dem Zweck, dies Skelett so fest, so zuverlässig wie 
möglich zu machen. Und derselbe Mann, der in der Chronik solchen Eifer an 
den Tag legt, so selbständig arbeitet, sich nie mit dem, was seine Vorgänger 
gemacht hatten, begnügt, dieser selbe Mann soll so hirnverbrannt gewesen sein, 
die Frucht ' seiner Mühen selbst zu zerstören and im Kanon Tabellen zu ent- 
werfen, die zu den Listen der Chronik sich verhalten wie 2x2 zu 5? Hier 
hiKt alles Schelten und Poltern nichts, die Frage fordert eine Antwort: ist 
denn aUes was im Kanon steht, wirklich Euseb? Ist das Zahlengerüst unver- 
sehrt geblieben? 

Hieronymus mag geändert haben, aber der Armenier ist ja da. Damit ist 
die Sache nicht abgethan. Ich habe alle in dieser Arbeit behandelten Listen 
im Kanon nachgeprüft, eine leichte Arbeit, nachdem die Listen selbst fest- 

F2 



44 E. SCHWAETZ, 

standen : das Resultat ist eine glänzende Rechtfertigang Ensebs, aber vernichtend 
für die üeberliefemng. Die ßa regnorum sind schon kurz nach dem Erscheinen 
des WerkS; jedenfalls vor Hieronymus interpolirt, zum Theil mit beispielloser 
Frechheit. Immerhin ist der Text, den Hieronymus übersetzte, noch erheblich 
besser gewesen als der des Armeniers, und wenn erst einmal der echte Hiero- 
nymus der guten Handschriften vorliegt, wird das Yerhältniss sich noch viel 
mehr zu seinen Ghinsten verschieben. Ich weiss wohl, dass das folgenschwere 
Behauptungen sind und würde sie für mich behalten haben, wenn nicht die 
Rechnung bis aufs Jota gestimmt hätte: und Zahlen sind nun einmal brutale 
Zeugen, die sich nicht umstimmen lassen. Ich lege jetzt die Rechnungen vor, 
Umständlichkeit nicht scheuend, da es mir darauf ankommt, von allen, die es 
angeht, verstanden zu werden und dem Einwand zu entgehen, dass ich nach be- 
liebter modemer Gewohnheit chronologische Taschenspielereien verübt hätte. 

Zur Orientirung schicke ich folgendes voraus. Der armenische Text fehlt 
von a. Abr. •1—343, 1031—1099, 1167-1220. Die beiden letzteren Lücken 
schaden wenig, da die Zahlen, auf die es hier ankommt, sich fast alle aus Hie- 
ronymus mit Sicherheit ergeben, für die erste, sehr empfindliche, geben die Be- 
merkungen zu 836, Hions Fall, einen gewissen Ersatz. Wenn nun der Kanon 
nachgerechnet werden soll, so ist ein fester Punkt unentbehrlich. Das kann nur 
ol. 1,1 sein. Die armenische Recension setzt — ich habe bewiesen warum — 
ol. 1,1 sss 1240, die lateinische =s 1241. Also ist beim Armenier das 1. Jahr 
Abrahams «* 1239 vor ol. 1,1, bei Hieronymus = 1240 vor ol. 1,1, oder 2015/4 
und 2016/5 v. Chr. Nach diesen Gleichungen müssen die aus griechischen 
Quellen entnommenen Daten unbedingt und unerbittlich reducirt werden, wenn 
nicht Verwirrung über Verwirrung entstehen soU^). 

Ich beginne mit der assyrisch-modischen Liste der lateinischen Recension. 
Nach der Chronik ist Ninos 1. Jahr = 1280 + ol. 1,1 = 2056/6 v. Chr. Da in 
der lateinischen Recension ol. 1,1 = 1241 ist, so ist folgende Gleichung zu 
postuliren ; 

1. Jahr Abrahams = 1240 + ol. 1,1 = 41. Jahr des Ninos. 
Hieronymus hat aber diese: 

1. Jahr Abrahams = 1240 + ol. 1,1 = 43. Jahr des Ninos, 



1) leb bin gewiss der letzte, der leugnet, dass in unserer Zelt nur Gutschmid mit Enseb om- 
zugeben verstand und gebore zu den eifrigsten Bewunderern des Aufsatzes De temporum noUs 
qwbtis Eusebius uHtur [Kl. Scbr. 1,448 ff.], aber gesagt muss es docb werden, dass ausser der 
Üeberscbätzung des Armeniers das Reductionsschema, das Gutscbmid seiner Arbeit anzuhängen 
für nothwendig hielt, dem Verständniss Ensebs erbeblich geschadet hat. Das Schema soll dazu 
helfen, feste und klare Daten aus dem Kanon herauszulesen, was nun einmal nicht geht. Der 
Kanon ist kein Nacbscblagebuch für solche, die keine Zahlen bebalten können, sondern jedes Datum 
und jede Liste will nachgeprüft und nachgerechnet werden. Gutschmid wirds gewusst haben, aber 
er mochte es nicht sagen aus Furcht, dass dann der Kanon vergessen im Winkel verschimmeln 
würde, weil Philologen und Historikern das Rechnen ein Greuel ist: und diese Furcht war be- 
rechtigt and spricht, von allem anderen abgesehen, den grossen Gelehrten frei. 



DIE KOENIGSUSTEN DES EEATOSTHENES UND KÄ^TOß. 45 

daher ist anzusetzen: 

1. Jahr des Ninos = 1282 + ol. 1,1 [2058/7 v. Chr. statt 2056/7]. 

Ein solches Hinaufrücken der assyrischen Liste ist sehr gefahrlich, da sich 
die medische und persische ununterbrochen anschliessen müssen und der Ansatz 
des 1. Jahres des Kyros == ol. 55,1 wegen des Zusammenhangs mit dem baby- 
loniscben Exil ein Fundamentaldatum der christlichen Chronologie ist, das keine 
Verschiebung duldet. Jene Aenderung verlangt also mindestens die weitere, 
dass entweder die assyrische oder die medische liste um zwei Jahre verlängert 
werden. Nun hat Hieronymus als 1. Jahr der Meder 1198 = 43 + ol. 1,1 statt 
des Datums der Chronika 40 + ol. 1,1. Die assyrische Liste ist also um ehi 
Jahr gekürzt, die medische um drei Jahr verlängert. 

Betrachten wir nun das filum regnorum selbst. Es ist nicht gerade erfreu- 
lieh, dass dem 13. König Sphaeros 20 statt 22 und dafür dem 35., Akrazanes, 
42 statt 40 gegeben werden, Interpolationen, von denen die erste die Excerpta 
Barbari, die zweite die eusebianische Liste der Chronik inficirt hat, aber der 
Fehler gleicht sich doch wieder aus. Das eine Jahr, das fallen musste um des 
Enddatums willen, ist dem 24. König Sosarmos abgezogen, sodass er statt 20 
die Ziffer 19 erhalten hat. Auch das ist in die Liste der Chronika einge- 
drungen, musste hier aber wegen der Summe von 1240 Jahren wieder ausge- 
glichen werden und so ist Nr. 33 [Ophrataeos] zu ihren 21 Jahren gekommen: 
dass der Barbaras mit 20 + 20 allein das Echte hat, habe ich oben bewiesen. 

Die Aufklärung für diese Manipulation liefert das medische fUum regnorum. 
Es ist nicht das, welches Euseb in den Chronika vorlegt, sondern die Liste des 
Africanus, die in den Excerpta Barbari und der Series regum steht, wie die 
Vergleichung jeden, der Hieronymus nachschlägt, sofort lehrt. Nur hat, wie in 
der Series regum, der s. g. Cardyceus 13 statt 23 Jahre erhalten, sodass Arbakes 
1. Jahr nicht wie bei Africanus 53 + ol. 1,1, sondern 43 + ol. 1,1 ist. 

Das ist der Thatbestand, von dem nichts hinweggedeutelt werden kann. 
Ich halte es für undenkbar, dass Euseb in den Chronika genaue, Fuge für Fuge 
an einander schliessende assyrische und medische Listen auszog, um in den fila 
regnorum die assyrische zu verstümmeln und eine medische, die in sein System 
gar nicht passte, von der er erst 10 Jahre abhacken musste, einzuschalten. Ein 
so wahnsinniges Verfahren traue ich ihm um so weniger zu als Hieronymus zu 
1197 noch die Bemerkung erhalten hat omnes autem anni regni Assyriorum a 
primo anno Nini supputantur MCCXL, die nur den Sinn haben kann, das fUum 
regni zu schützen, zu dem vorliegenden aber passt wie die Faust aufs Auge. 
Die allein mögliche Erklärung ist die, dass der eusebianische Kanon hier gerade 
so aus Africanus interpolirt ist wie einzelne Stellen der attischen und argi- 
vischen Liste der Excerpta Barbari und wie die eusebianische Auslegung der 
70 Jahrwochen. 

Hieronymus ist ganz unschuldig daran. Denn bei ihm liegt die Yerderbniss 
noch klar und durchsichtig vor, beim Armenier ist es viel schlimmer geworden. 



46 E. SCHWAETZ, 

Aus der Bemerkung zu 835 folgt, dass auch im Armenier das Anfangsjahr das 
43. des Ninos war, aber die Gleichung stellt sich anders: 

1. Jahr Abrahams = 1239 + ol. 1,1 = 43. Jahr des Ninos 
1281 + ol. 1,1 [2057/6 v. Chr.] = 1. Jahr des Ninos. 

Es tröstet wenig, dass der Fehler um ein Jahr geringer ist, er ist sogar 
schlimmer. Die erste im Armenier vollständig erhaltene Regierung ist die des 
11. Königs Mamythos, dem übereinstimmend mit Hieronymus und den Chronika 
30 Jahre zugezählt werden. Da nun Hieronymus die Gleichung hat 

348 J. Abr. = 893 [1241-348] + ol. 1,1 = 1. Jahr des Mamythos 
und alle seine Ziffern bis hierher mit den Chronika stimmen, erwartet man im 
Armenier, gemäss der Anfangsgleichung 

348 J. Abr. = 892 [1240-348] + ol. 1,1 = 1. Jahr des Mamythos. 
Es steht aber 349 da. Das ist nur so möglich, dass einer der ersten 9 Könige 
— vom 10., Aladas, ist die Endzahl 32 noch erhalten — ein Jahr zu viel be- 
kommen hat. Dies wird dadurch bestätigt, dass dem 15., Sparetos, beim Ar- 
menier zur Ausgleichung nur 39 Jahre statt der 40 der echten Liste und des 
Hieronymus angewiesen werden. Damit ist wenigstens die Summe 1240 wieder- 
hergestellt, bleibt es aber nicht, denn wie Hieronymus, zieht auch der Armenier 
bei Nr. 24, Sosarmos, 1 Jahr ab und ein weiteres gegen Hieronymus bei Nr. 26, 
Teutamos; man sieht wie hier der falsche Olympiadenansatz gewirkt hat. Da 
der Armenier die Mederliste nicht hat und die Tabelle des Sardanapal in 
die dritte Lücke fällt, ist das Schlussdatum nicht ganz sicher; weil indess 
1281 — 1238 gerade dieselben 43 Jahre wie bei Hieronymus ergeben, wird man 
1240—43 = 1197 a. Abr. als das Datum des Armeniers für das 1. Jahr des 
Arbakes vermuthen dürfen, und hiermit ist auch für ihn die Literpolation er- 
wiesen und zwar die schlimmere; denn er hat 4 mal das Echte geändert, die la- 
teinische Recension nur 2 mal; den ausgeglichenen Fehler bei Sphaeros und 
Akrazanes hat er auch. Am wenigsten gereicht ihm zum Ruhm die Streichung 
des medischen filutn regnorum: das ist wahrscheinlich darum weggefallen, weil 
in das interpolirte das echte hinein corrigirt und nun eine verzweifelte Con- 
fusion entstanden war. 

Nächst der assyrisch-medischen Liste ist die wichtigste die attische. Ihr 
ist es nicht besser ergangen. Zwar den Anfang, das 1. Jahr des Kekrops setzt 
Hieronymus richtig in 461 = 780 + ol. 1,1 und fuhrt auch die Liste ohne 
Schaden fort bis Theseus, der 30 statt 31 Jahre bekommen hat: die Liter- 
polation ist in die Chronika gedrungen. Der Armenier gleicht Kekrops 1. Jahr 
auch = 461, was aber bei ihm 779 + ol. 1,1 bedeutet. Ist er so im Anfang ein 
Jahr zu tief, so werden die Daten vom 1. Jahr des Menestheus an richtig, da bei 
ihm die Kürzung des Theseus um 1 Jahr den Fehler aufhebt: bei Hieronymus 
bringt sie ihn hinein, sodass er vom gleichen Termin an um ein Jahr hinter den 
Ansätzen Kastors und, wie ich nun wohl sagen darf, des echten Euseb zurück 
ist. Sehr merkwürdig sind nun die folgenden Regierungen. Der Fall Trojas 
soll in das letzte Jahr des Menestheus fallen, was nicht eusebianisch ist, aber 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 47 

die Meinung des Africanus gewesen sein kann: ob es wirklich so gewesen ist, 
weiss ich nicht. In der Liste Kastors müsste dann, wenn man den Fehler 
bei Theseus anrechnet, Menestheus 21, Demophon 33 Jahre, und wenn Euseb 
Trojas Fall in 1183/2, wie Africanus und Porphyrios setzte [1, 189, 30], Mene- 
stheus 22, Demophon 32 Jahre erhalten. Aber die lateinische Recension setzt 
falsch Trojas Fall in 835 = 406 + ol. 1,1 und so muss Menestheus noch 
ein Jahr mehr, 23, zugerechnet werden. Demophon sollte nur 31 haben, hat 
aber 33, wofür dann Oxyntes 2 abgezogen sind. Der Armenier hat die gleichen 
Ziffern und die gleichen Abrahamsjahre wie Hieronymus, und so rückt bei 
ihm der Fall Trojas noch um ein weiteres Jahr, auf 405 + ol. 1,1, 3 Jahre 
zu spät gegen Eratosthenes und Kastor, zwei gegen Africanus, hinunter. Die 
wirkliche Summe der Regierungsjahre bis zu Menestheus letztem, dem 23. Jahr, 
dies eingerechnet, deren Subtraction von Kekrops 1. Jahr also auf Demo- 
phons 1. Jahr führen würde, beträgt 375, wenn Theseus Ziffer 30, 376, wenn 
sie, wie im echten Euseb, 31 ist. Hieronymus giebt, zu 836, nach dem 
filum regnorum 375 an; natürlich führt die Rechnung: 836 [1. Jahr des Demo- 
phon]— 375 auf das richtige Jahr des Kekrops. Der Armenier hat als Summe 
376, auch bei ihm kommt das richtige Anfangsjahr 836-376 = 460 = 1240 
[ol. 1,1]— 780 heraus, aber durch Lug und Trug. Denn die Summe von 376 
setzt voraus, dass er bei Theseus 31 statt 30 Jahre verrechnete, und in Wirk- 
lichkeit hat er als Anfangsdatum nicht das für ihn richtige, 460, sondern das 
für die lateinische Recension richtige, für ihn falsche, 461. Wie die Ziffern des 
Menestheus Demophon und Oxyntes in die Chronika sich eingeschlichen haben, 
ist oben nachgewiesen. 

Das troische Datum erfordert noch einige Worte. Es ist oben gezeigt, dass 
Africanus 1183/2 [Adamsjahr 4320] ansetzte und mit diesem Ansatz nicht allein 
stand. Der Grund der Verschiebung war höchst wahrscheinlich der, dass Era- 
tosthenes die spartanische Liste nicht 1104/3, sondern 1103/2 anfangen liess. 
Ein falscher Olympiadenansatz kann hier nicht gewirkt haben, da sich die 
Spuren davon beim Barbarus öfter zeigen müssten. Auch Euseb scheint auf 
den ersten Blick Africanus gefolgt zu sein um der albanischen Liste willen 
[s. 0.] und weil in dem Excerpt aus Porphyrios chron. 1, 189, 30 die Differenz 
mit ol. 1,1 auf 407 Jahre angegeben wird; das Citat kehrt, zweifellos aus 
Euseb, wieder beim Barbarus p. 215. Das wird nun sehr ernst. Denn für Era- 
tosthenes und Apollodor steht die Differenz von 408 Jahren, also 1184/3, uner- 
schütterlich fest durch Clem. ström. 1, 138 p. 402 P. und Diodor 1, 5, 1 und 
Porphyrios giebt ausdrücklich an, dass er aus Apollodor referire. Demgemäss 
müsste Porphyrios den Apollodor oder Euseb den Porphyrios interpolirt haben. 
Glücklicherweise wird beides durch das bestimmte Zeugniss des PE 10, 9, 6. 7 
ausgeschlossen und für Euseb das eratosthenische Datum 408 + ol. 1,1 gesichert. 
Dann ist in das Porphyriosexcerpt die Zahl des Africanus eingedrungen, was 
nach allem, das bis jetzt sich herausgestellt hat, nicht Wunder nehmen kann. 



48 E. SCHWAETZ, 

Diese Interpolation ist aber harmlos gegen die des Kanons. Die lateimsche 
Recension hat nicht einmal das Datam des Africanasy 407 + ol. 1,1^ festhaltea 
können, sondern es auf 406 + ol. 1,1 verschoben; und die gleiche Zahl fand auch 
Eyrillos in seinem Eusebiosexemplar vor [Geizer 2, 99]. Beabsichtigt war, wie 
die Interpolation der Chronika verrath, das Datum des Africanus einzuschwärzen, 
aber diese Absicht combinirte sich mit der Verschiebung, die ol. 1,1 von 4727 
auf 4726 rückte, und man hielt sich für verpflichtet, das troische Datum umzu- 
rechnen; gerade die grossen Fundamentaldaten waren dem am meisten ausge- 
setzt. Das führte zu 406 + ol. 1,1, und dies wurde nun wieder auf die richtige 
Olympiade reducirt, sodass der Fehler 2 Jahre gegen Euseb, 1 gegen Africanus 
betrug. Die Datirung des Armeniers 405 + ol. 1,1 ist noch verkehrter; hier 
liegt entweder die Verschiebung von oL 1,1 auf 4725 statt 4727 zu G-runde 
oder das aus der Combination eines falschen und eines richtigen Olympiadenan- 
satzes gebildete Datum ist übernommen und rückt wegen der verkehrten ersten 
Olympiade um ein Jahr hinunter. Jedenfalls zeigt sich wieder, wie nichts- 
würdig diese Recension ist und dass sie, nicht Hieronymus, ol. 1,1 falsch ansetzt. 

Zu Thymoetas letztem Jahr 889 = 352 + ol. 1,1 in der lateinischen, 361 
+ ol. 1,1 in der armenischen Recension, verzeichnen beide aus Kastor die Gte* 
sammtsumme von 429 Jahren, nur dass beim Armenier YKG in TMS verdorben 
ist. Hier ist in das Citat die falsche Zahl der fUa regnorum hinein interpolirt, 
was nun wohl niemand mehr irren wird. 

Am interessantesten ist es nun, die Wirkungen des Ausfalls des 1. zehn- 
jährigen Archonten zu verfolgen. Euseb ist an ihm unschuldig, denn das Datum 
des Kreon steht richtig im Armenier, 1334 [—1240 = 94] = ol. 24,3, bei Hie- 
ronymus, wie es nach Obigem nicht anders sein kann, um ein Jahr zu früh, 
1334 [—1241 = 93] s= ol. 24,2. So fehlen also 10 Jahre, und siehe, Agamestor, 
dem ich oben aus Conjectur 10 Jahre statt der überlieferten 17 oder 20 zuwies, 
hat im Kanon 20 Jahre — daher die Ziffer der Series regum — erhalten ; die Inter- 
polation beweist hier einmal die Richtigkeit der Conjectur. Eine weitere Folge 
dieser Aenderung ist, dass ol. 1,1 nicht in das 12., sondern in das 2. Jahr des 
Aeschylos verlegt wird, wie der Armenier zu 1240 bemerkt ; das ist in die Excerpta 
Barbari eingedrungen und geht nun als ein wichtiges Datum des Africanus um. 

Ich gehe nun zu der argivischen Liste über. Hieronymus giebt die Ziffern 
bis Akrisios, mit dem er die Liste schliesst, richtig, beginnt richtig mit 161 
= 1080 + 01. 1,1 und hört richtig mit 704 = 637 + ol. 1,1 auf, auch die Summe, 
644, die er hier anführt, ist die Kastors und des filum regnorum, die zu 166 
angeführte, CCCLXXXim ist in CCCLXXXTT zu emendiren und die der Ina- 
chiden. Hier ist also einmal echter Kastor und echter Euseb erhalten. Der 
Armenier ist unordentlich. Die Ziffern sind der Gesammtsumme nach richtig, 
soweit sie erhalten sind — Inachos Phoroneus Apis fehlen — , aber nur dadurch, 
dass je ein Kriasos und Phorbas abgezogenes Jahr durch zwei Triopas zuge- 
schlagene ausgeglichen wird. Das filum schliesst 705 = 535 + ol. 1,1, zwei 
Jahre zu spät. Als Summe wird zu 705 543, ein Jahr zu wenig, notirt. 706—543 



DIE KOENIGSLISTEN DES EEATOSTHENES UND KASTOR. 49 

würde als Anfangsdatum 163 = 1077 + ol. 1,1 ergeben, dann müsste bei den 
echten Ziffern Kriasos 1. Jahr = 378 sein. Es ist aber 377, also ist das eine 
Jahr einem der drei ersten Könige abgezogen, und die falsche Summe stimmt 
zu dem falschen filum. Natürlich hat wieder der verkehrte Olympiadenansatz 
eingewirkt. 

Um so übler sieht es nun mit der mykenischen Liste aus. Hier drohte von 
der des Africanus um so eher Gefahr, als Kastors Liste durch das Fehlen des 
Pelops wenig Glauben fand. Die babylonische Verwirrung, die dann durch die 
Varianten und Correcturen einriss, liegt sehr anschaulich bei Synkell vor. Hie- 
ronymus hat wenigstens noch einen Rest der mykenischen Liste erhalten; er 
zählt sie bis 835, dem troischen Datum ab und giebt Eurystheus 45, Atreus 
und Thyestes 65 Jahre, wie der echte Euseb, aber Agamemnon nicht 33, sondern 
36. Zum letzten Jahr des Sthenelos, 704, macht er die Bemerkung Argiuorum 
reges defecerunt qui imperarunt ann, DXLIIII usque ad Pdqpem qui regnauü a. 
LVIIII et in Mycenas imperio translato post Acrisium regnauü Eurystlieus filius 
StheneU annos XLV. Das wird erst vernünftig, wenn der aus Africanus, aber 
mit interpolirter [s. u.] Ziffer, eingedrungene Pelops hinausgeworfen wird. Nun 
lässt aber Hieronymus Eurystheus nicht direct nach Sthenelos, von 706 an, re- 
gieren, sondern erst nach einem unverständlichen Intervall von 6 Jahren, sodass 
sein 1. Jahr 711 wird = 530 + ol. 1,1 = 1306/5. Dadurch rückt Atreus I.Jahr, 
auf 756 = 486 + Ol. 1,1 = 1261/0, Agamemnons auf 821 = 420 + ol. 1,1 
= 1196/5. Trojas Fall kommt ins 15. Jahr Agamemnons, was instructiv ist. 
Da bei Hieronymus 704 = letztes Jahr des Sthenelos richtig ist, so muss die 
mykenaeische Liste des Hieronymus um 6 Jahre hinaufgerückt werden, um den 
echten Euseb, d. h. Kastor wiederzugeben, wodurch Trojas Fall nach Hierony- 
mus sich ins 21. Jahr Agamemnons schiebt. Gegen Kastor und Euseb ist das 
Datum des lateinischen Kanons 2 Jahr zu spät, und so kommt das 19. Jahr 
Agamemnons heraus, was ich oben postulirt habe. Die 6 Jahre Intervall und 
die 2 Jahre Mehr bei Agamemnon üben dieselbe Wirkung wie wenn an Stelle 
des Eurystheus Pelops mit 53 [45 + 6 + 2] Jahren regierte, und wieder ist die 
Interpolation des Kanons aus Africanus nachgewiesen. Denn wie ich oben 
zeigte, schob Africanus oder richtiger sein Gewährsmann Pelops mit 52 Jahren 
in die Liste Kastors ein und zog ausserdem Eurystheus 7 Jahre ab. Die Inter- 
polation ging nun so vor sich. 45 + 7 = 52, also Eurystheus + Aegisth = Pelops. 
Thatsächlich fällt auch nach Hieronymus das letzte Jahr Agamemnons in 866 
= 386 + ol. 1,1 = 1162/1, nach Euseb dem 1. Jahr Orests. Der Ausfall 
Aegisths fiel natürlich auf, und so zerlegte man die 36 Jahre Agamemnons in 
die bei Synkell [236,13] erhaltenen Ziffern 28 + 7 für ihn und Aegisth. Er- 
heiternd ist die echt byzantinische Confusion, die die beiden Ansätze für Aga- 
memnon 28 + 36 zu 63 addirt und diese Ziffer Pelops zuweist. Ein anderer 
Fehler war, dass zu Pelops 52 Jahren 7 des Aegisth hinzuaddirt wurden, das 
sind Pelops 69 Jahre im eusebianischen Kanon. Schliesslich musste Pelops auf 
53 Jahre hinaufgesetzt werden, damit, wie in der lateinischen Recension des 
Philölog.'histor. Klasse XL. 2. G 



50 E. SCHWARTZ, 

Kanons, die argivische Liste mit 18B6/B nach dem echten Euseb anfing. Denn 
Africanus Liste fing zwar 45 Jahre früher als die Kastors an, war aber wegen 
der Verschiebung des troischen Datums auf 1103/2 statt 1104/3 gestellt. So 
musste, um den eusebianischen Anfangspunkt zu fassen, ein Jahr zugelegt 
werden. Diese 53 Jahre des Pelops schoben nun aber umgekehrt die Liste des 
Africanus um ein Jahr hinauf und so wurde das Jahr der ogygischen Fluth 
1796/5 statt des 56. das 55. Jahr des Phoroneus. Für die Geschichte der Ueber- 
lieferung des Africanus ist es interessant, dass eine Eusebinterpolation auf Afri- 
canus zurückwirkt: Africanus wurde eben hauptsächlich in der Form von An- 
merkungen und Aenderungen Eusebs fortgepflanzt, nicht direct. 

Damit ist die ganze, scheinbar fürchterliche, Zahlen Verwirrung aufgeklärt: 
das Unheil stammt nur daher, dass mit aller Gewalt die Liste des Africanus in 
die Eusebs hineininterpolirt werden sollte. Der Armenier hat sich wiederum 
die Sache leicht gemacht; er strich das durch die Interpolation verwirrte filum 
regni der Mykenaeer ganz weg, obgleich es ganz undenkbar ist, dass Euseb 
eine Tabelle aufgestellt haben sollte, in der das troische Datum nicht an ein 
Jahr Agamemnons geknüpft war. Allerdings muss der Armenier monströse 
Daten in seinem Text vorgefunden haben. Von den zu 705 notirten 59 Jahren 
des Pelops ist schon die Rede gewesen. Die mykenische Liste in dieser Notiz 
Persetis Sthenelus Thyestes Agamemnon Aegisthus Orestes Tisamenus Penthüus et 
Cotnetes ersetzt Eurystheus und Atreus durch die aus Tatian entlehnten Dana- 
iden Perseus und Sthenelos. Zu 745 = 495 + ol. 1,1 = 1271/0 wird bemerkt 
Atreus et Thiestes post Pelopem diuiserunt Imperium Peleponesi, Gegen Euseb ist 
das Datum um 4 Jahre zu hoch; warum, weiss ich nicht. 10 Jahre später, 
755 = 485 + ol. 1,1, wird Eurystheus angesetzt, in dasselbe Jahr, das nach der 
lateinischen Recension [s. o.] das erste des Atreus ist. Zu 814 = 426 + ol. 1,1 
= 1202/1, dem 1. Jahr Agamemnons nach Euseb werden Atreus in Argos und 
Thyestes in Mykenae notirt, sodass man deutlich sieht, wie in der Urliste die 
Namenreihe der Ziffernreihe um eine Stelle voraus war, da sich ein fremder 
Name, eben der des Pelops, eingedrängt hatte. Agamemnon selbst ist auf 817 
= 423 + ol. 1,1 = 1199/8 geschoben: in seinem 18. Jahr soll Ilion zerstört 
sein. Das passt zu der lateinischen Recension, die Ilions Fall in 406 + ol. 1,1 
= 835 setzt, aber der Armenier selbst giebt nicht, wie zu erwarten wäre, 817 
+ 17 == 834, sondern 835. Euseb selbst ist an diesem wüsten Galimathias un- 
schuldig. 

Das sikyonische filum regni ist nicht nur in den Einzelziffem zerstört, 
sondern auch an viel zu spätes Datum angeheftet: doch lässt sich auch hier 
alles aufklären. Hieronymus Anfangsdatum ergiebt zunächst folgende Glei- 
chungen : 

1. Jahr Abrahams = 1240 + ol. 1,1 = 22. Jahr des Europs 

1261 + ol. 1,1 = 1. Jahr des Europs 
1313 + 01. 1,1 [2089/8] = 1. Jahr des Aegialeus. 



DIE KOEillGSLISTEN DES EEATOSTHENES UND KASTOR. Bl 

Das ist gegen Kastors Datum 34 Jabre zu spät. Andererseits ist das filum 
regni in der lateinischen Reeension wenigstens nicht verkürzt, sondern liefert 
richtig 962 Jahre, freilich mit kleinen Ausgleichungen, indem Plemnaeos und 
Orthopolis je 1 Jahr abgezogen, Sikyon und Zeuxippos je 1 zugeschlagen 
werden, die Summe wird bei dem letzten Jahr des Zeuxippos, 889, vermerkt. 
Das 1. Jahr der Karneenpriester ist bei Hieronymus 889 = 351 [1313— 962] 
+ ol. 1,1 = 1127/6 V. Chr. Bei Kastor und dem echten Euseb aber ist das 
Jahr vorher, 352 + ol. 1,1, das Datum der Vertreibung der Karneenpriester: es 
sind also die 33 Jahre der Karneenpriester und noch eins dazu eliminirt. Damit 
ist über das ganze filum regni der Sikyonier der Stab gebrochen und ebenso 
auch über die Anfangsgleichung. Das 22. Jahr des Europs ist im echten Euseb 
1274 + ol. 1,1 und das 1. Jahr Abrahams muss er = 11. Jahr des 3. Königs 
Teichin gesetzt haben. 

Im Armenier hat die Interpolation wieder viel weiter um sich gefressen. 
Zu 835 ist die Gleichung überliefert 

1. Jahr Abrahams = 1239 + ol. 1,1 = 22. Jahr des Europs, 
woraus sich ergiebt 

1312 + ol. 1,1 [2088/7] = 1. Jahr des Aegialeus. 
Die erste vollständig erhaltene Regierung ist die des 11. Königs Plemnaeos, 
doch stehen auch für den 10. 46 Jahre, wie auch alle anderen Listen haben, 
fest. Da nun die Summe der ersten 10 Könige in allen Listen 419 Jahre be- 
trägt, erwartet man beim Armenier die Gleichung: 

347 = 893 + ol. 1,1 = 1. Jahr des Plemnaeos. 
Es steht aber 352 da, und die einzig mögliche Erklärung ist die, dass den 
ersten 9 Königen volle 5 Jahre zugesetzt sind. Die Erklärung ist aus der 
Schlussbemerkung zu 888 zu entnehmen, die frech genug sich als ein Citat aus 
Kastor gerirt: dort wird als Summe 967 = 962 + 5 angegeben, und das ist die 
Summe der sikyonischen Könige bei Ps. Apollodor. Es ist immer dieselbe Ge- 
schichte; eine Variante, die an und für sich harmlos ist, inficirt die Zahlen- 
reihen. Nun hat die Interpolation aber wieder beseitigt werden sollen: wie 
inuner, musste dazu weiter interpolirt werden. Ein Jahr entfallt auf die falsche 
Olympiade, 6 wurden gestrichen dadurch, dass Plemnaeos 45 statt 49 und 
Marathonios 28 statt 30 erhielt. Diese 6 Jahre sind in den griechischen Text 
der Chronika hineingekommen und haben dem Karneenpriester Amphigyes zu 
18 Jahren statt 12 verhelfen. So kommt der Armenier auf das gleiche Datum 
für das 1. Jahr der Karneenpriester wie die lateinische Recension: 

889 = 351 + ol. 1,1 = 1127/6. 
Schliesslich ist die Gesammtsumme noch dreimal interpolirt. Im armenischen 
Kanon steht ausser dem Citat aus Kastor, das in Wahrheit aus dem falschen 
Apollodor genommen ist, zu 888 die Notiz Siconis reges defecerunt cum perduras- 
sent annos DCCCLVIII. Hier sind die 4 Plemnaeos abgestrichenen Jahre von 
der wahren Summe 962 abgezogen. Diese neue Summe gerieth in die Chronika, 
aber um 1 Jahr erhöht, da ja auch die Summe des armenischen ßum regni um 

G2 



52 E. SCHWARTZ, 

1 Jahr gegen die richtige des echten Euseb zurückbleibt, und da hat sie dann 
die Einzelposten mit afficirt. Zu ihr sind dann weiter in den Chronika die 33 
+ 6 Jahre der Karneenpriester hinzuaddirt, und so ist die falsche Gesammt- 
summe 998 entstanden, die oben solche Schwierigkeiten machte. 

Nach diesem entsetzlichen Wirrwarr ist die Aufdröselung der lydischen 
Liste ein wahres Kinderspiel. Bei Hieronymus ist das 1. Jahr Ardys I 1239 
= 2 + ol. 1,1, also das des Africanus, nicht des Euseb, der mit ol. 1,1 anfing. 
Ebenso bekommt Gryges die 36 Jahre des Africanus, nicht die 35 Eusebs. Aber 
Ardys 11 hat 37 wie bei Euseb, nicht 38 wie bei Africanus. Von da an stimmen 
die Ziffern mit denen der beiden Chronographen, die von Sadyattes an ja nicht 
mehr abweichen. So hat das ßum regni factisch die Summe von 231 Jahren, 
aber Hieronymus verzeichnet zu 1469 230, die des echten Euseb. Da Kroesos 
15. Jahr bei ihm 1469 ist, verzeichnet er den Fall von Sardes 1470 = ol. 68,2 
8= 647/6, ein Jahr zu hoch, wie es nach dem falschen filum regni nicht anders 
zu erwarten ist. Der Armenier beginnt mit 1239 = 1 + ol. 1,1, was weder zu 
Africanus noch zu Euseb stimmt. Er verrechnet dann durchweg die Ziffern des 
Africanus und notirt zu 1470 auch dessen Summe, 232. Da das 15. Jahr des 
Kroesos so auf 1470 = ol. 58, 3 = 646/5 rückt, kommt er mit dem Fall von 
Sardes um ein Jahr zu spät hinunter. 

Uebrig ist noch die latinische Reihe. In den Chronika ist, wie durch die 
Auseinandersetzung über das troische Datum sich herausgestellt hat, das eine 
Jahr des Numitor gestrichen, damit Africanus troisches Datum, 1183/2, heraus- 
kommt. Das wird im armenischen Kanon aber dadurch wettgemacht, das Amu- 
lius 43 Jahre bekommt. Nun ist ja beim Armenier das troische Datum um 
3 Jahre zu spät, und daher werden Procas zwei Jahre abgezogen. So kommt 
für das erste Jahr des Romulus heraus 835 + 432-2 = 1265 = ol. 7,2 = 751/0. 
Zugleich aber setzt er die Gründung Roms und das 1. Stadtjahr = 43. Jahr 
des Amulius, sodass sonderbarer Weise Romulus 1. Jahr = 2 a. u. c. wird. 
Hieronymus setzt den Fall Trojas um 2 Jahre zu spät, kommt aber doch mit 
dem 1. Jahr des Romulus bei 1266 = ol. 7,1 == 762/1 an, weil er Amulius 
nicht 1, sondern 2 Jahre zuschlägt, also eins zu viel, dafür aber Aepytus 2 und 
Agrippa 1 abzieht, sodass die echte eusebianische Liste um 2 Jahr zu kurz wird. 

Damit breche ich vorläufig diese Untersuchung ab. Einzelnes, wie die spar- 
tanischen, korinthischen und makedonischen Listen, wird unten noch erledigt 
werden: aber die Chronologie des A. T., Manetho, die Listen der Seleukiden, 
der Ptolemaeer, der Kaiser verlangen eine besondere Abhandlung, die ich so 
bald wie möglich vorlegen werde. Was für diese Untersuchung nöthig war, ein 
Einblick in die unheimliche Verwüstung, die Eusebs Kanon heimgesucht hat, ist 
erreicht, und noch mehr: die Ziele heben sich deutlich aus dem Nebel heraus, 
die verfolgt werden müssen, wenn Scaligers Ideal, der Thesaurus temporutnj eine 
Wahrheit werden soll. Eine vorläufige Skizze — ich hofi'e bald sie durch 
besseres zu ersetzen — mag daher hier ihre Stelle finden. 



DIE KOENIGSUSTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 53 

Africanus muss den Rahm behalten, zuerst der christlichen Gremeinde eine 
Chronologie geliefert zn haben, die den apologetischen Zweck erfüllte und als 
wissenschaftliche Leistung gelten konnte. Im Orient hat dies System bis auf 
Euseb geherrscht und sich tief, sehr tief in das allgemeine Bewusstsein einge- 
graben: die Aera, der Aufriss nach den 70 Wochen, das hat nie verdrängt 
werden können. Es war eben ein durch und durch christliches System und den 
Christen war es einerlei, dass Africanus seine Listen aus Quellen geschöpft 
hatte, die nicht immer sehr lauter waren. Im Occident ist er sehr bald ersetzt 
durch die Chronik des Hippolytos, das Original des Liber generationis, die mehr 
noch als eine Bearbeitung, eine Gegenschrift gegen das Buch des Palaestiners 
gewesen sein muss: es kann nicht fraglich sein, dass diese Leistung sehr viel 
weniger wissenschaftlich war. Ungefähr 100 Jahre später trat Euseb mit seinem 
Riesenwerk auf den Plan. Wir stehen alle noch unter dem Bann von Scaligers 
Urtheil*), sodass uns der Name des Africanus Sehnsucht, der des Euseb Unbe- 
hagen erregt. Das Urtheil ist begreiflich bei dem grossen Philologen, der den 
echten Euseb nicht kennen konnte, sondern Africanus in den Himmel erhob und 
Euseb ausputzte wie einen Schulbuben, weil er den Werth der Excerpta Barbari 
erfasste und über Synkell die Geduld verlor, aber es ist zur denkbar grössten 
Ungerechtigkeit geworden, nachdem die XQovixd und damit der wahre Euseb 
wiedergefunden sind. Africanus ist doch nur ein Apologet im letzten Grunde, 
und seine Listen sind stets die jüngeren und schlechteren: Euseb ist ein wirk- 
licher Gelehrter seinen Arbeiten und seinen Zielen nach, so frei von Vorur- 
theilen wie es in seiner Zeit möglich war und sein Werk ist in der That die 
Unsterblichkeit werth. Den Zeitgenossen war er nicht nach dem Sinn; er hing 
mit Origenes zusammen, trieb mehr Kritik als man mochte und war ausserdem 
des Arianismus höchst verdächtig. Man musste sein Werk sich gefallen lassen, 
wollte aber dem Africanus, dem guten Christen, dem die Kirche so viel ver- 
dankte, um seinetwillen nicht den Laufpass geben. Bedenkt man nun ferner, 
dass die Chronologie um der Apologetik und der Ostercyclen willen die Mode- 
wissenschaft der Christen war, in die jeder gern hineinpfuschte, so erscheint es 
nicht nur als verständlich, sondern als eine Nothwendigkeit, dass Eusebs Werk 
oder wenigstens der Kanon, den man am meisten brauchte, sehr rasch seine ur- 
sprüngliche Gestalt einbüsste, weil Africanus System überall in ihn eindrang, 
meist durch böswilliges Aendern, manchmal auch nur so dass die am Rand ver- 
merkte Variante in den Text schlich. 

Wie lange aber Africanus sich noch hielt trotz Euseb, das verrathen die 
byzantinischen Chronographen und mehr als noch die alle jene Interpolationen 
aus der A^^rri) rdveöig und ähnlichen deliciae der Byzantiner, die Synkell im Afri- 
canus oder in Excerpten aus Africanus fand. Es ist arg, dass dieses Zeug dem 
berühmten Exegeten der Geschlechtsregister aufgeladen werden soll, wo der 
wahre Hergang so leicht zu erkennen ist. 

1) Ich verfehle nicht darauf hinzuweisen, dass Geizer bei all seinen Irrthümern doch das 
Verhältniss zwischen Africanus und Euseb richtig beurtheilt hat. 



54 E. SCHWARTZ, 

Vom höchsten Interesse ist die Compilation jenes Alexandriners, eben die 
vielgenannten Excerpta Barbari, der am Ende des 4. Jahrhunderts eine Epitome 
der Xqovvxcc des Hippolyt und der des Euseb zusammenschrieb. Denn der 
zweite Theil, auf den es hier allein ankam, ist ja nicht darum so werthvoll, 
weil er so viel aus Africanus erhalten hat, sondern weil er die beste Ueber- 
lieferung Eusebs repräsentirt. Gewiss sind ganze Listen aus Africanus, nicht 
aus Euseb, sind die Daten auf die jüdischen des Africanus reducirt, sind Be- 
merkungen und Varianten aus Africanus entlehnt, aber was sind die attische 
und die argivische Liste anders als die besten eusebianischen? Woher ist die 
echte assyrische Liste Kastors genommen als aus Euseb, wo sie jetzt neben der 
überarbeiteten, die Euseb zu Grunde legte, verschwunden ist? Hier liegen auch 
noch die Traditionen des Africanus und Euseb leidlich geschieden vor, unendlich 
viel besser geschieden als im Kanon, hier kann der Umbildungsprocess des 
Kanons gewissermassen in seinen Anfangen beobachtet werden. 

Damit ist die Aufgabe vorgezeichnet: die drei Systeme, welche die christ- 
liche Chronologie geschaffen hat, der echte Africanus, der echte Hippolyt und 
vor allem der echte Euseb müssen reconstruirt werden. Von Africanus und 
Euseb weiss ich, dass es möglich ist, von Hippolyt hoffe ich es. 



Die Thatsache, dass noch der späte, raffinirte, alles andere als Vertrauen 
erweckende Chronologe, dem Africanus folgte, nicht die Regierungszahlen und 
Litervalle, sondern die Daten selbst angreift, lehrt sehr vernehmlich, dass 
selbst die entartete antike Wissenschaft sich noch ein Gefühl für das bewahrt 
hatte, was ältere Ueberlieferung und was Construction war. Die Daten waren 
construirt; denn sie sind auf eine Aera reducirt, und eine einheitliche Aera gab 
es vor dem 3. Jahrhundert nicht. Aber die chronologische Ueberlieferung war 
älter und verfügte schon im 5. Jahrhundert über eine ansehnliche Anzahl von 
Intervallen, der ältesten Art zwischen den Ereignissen eine chronologische Be- 
ziehung herzustellen. Mit Intervallen rechnen Herodot, Ktesias, Thukydides, 
und sie können die Zeiten nicht anders angeben als durch Rückwärtsrechnen von 
der eigenen Zeit. Von da bis zu der von Timaeos und den Alexandrinern auf- 
gebrachten Datirung nach Jahren vor der 1. Olympiade ist ein weiter Schritt, 
aber man würde irren, wenn man meinte, dass in der Zwischenzeit gar kein 
Versuch gemacht wäre die überlieferten Zwischenräume durch Reduction auf ein 
festes Datum in eine übersichtliche Zeitentafel hineinzubringen. Das lehrt die 
parische Chronik^). Beim Durchmustern der ältesten Daten fällt dem aufmerk- 
samen Rechner auf, dass die Zahlen der Abstände so oft eine 8 in der letzten 



1) Dopp [De Marmore Pario Diss. Rostock. 1883] hat sie in die richtigen Zusammenhänge 
eingeordnet. Die folgenden Ausführungen geben die urkundlichen Ergänzungen zu der vortrefif- 
lichen Arbeit. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 55 

Stelle zeigen. Das erklärt sieh mit einem Schlage^ wenn man bedenkt , dass 
zwischen der Zahl des ersten attischen Eponymenjahres, 682/1, und der des 
Epochenjahrs der Chronik, 264/3, die Einer um 2 von einander abstehen; denn 
8 + 2 giebt 10, und die auf 8 auslaufenden Intervallzahlen sind umgerechnet aus 
den runden Zahlen, die auf das erste attische Eponymenjahr gestellt waren. 
Gleich das erste Datum giebt ein durchschlagendes Beispiel. 

1318 Jahre vor 264/3 Kekrops erstes Jahr. 

1318 + 264/3 = 1582/1; 1582/1-682/1 = 900. 

Auf diese Weise lassen sich ganze Reihen zusammenstellen, deren unmittel- 
barer Ursprung aus der attischen Chronik durch die runden Zahlen sofort klar 
wird: 

900 Jahre vor dem 1. Archen [1582/1] Kekrops 1. Jahr. 

850 [1268 + 264/3 = 1532/1] Urtheü des Areopag über den Mord des 
Halirrothios unter König Kranaos. 

840 [1258 + 264/3 = 1522/1] Gründung der Amphiktionie unter König Am- 
phiktion. 

830 [1247^ + 264/3 = 1511/0] Danaos unter König ? 

570 [987 + 264'3 = 1251/0] Sieben gegen Theben unter König Theseus. 

520 [938 2) +264/3 = 1202/1] Orest vor dem Areopag. 

Neben dieser Reihe läuft eine andere, die deutlich vom Jahr der Zerstörung 
Trojas abhängig ist. Diese selbst wird gesetzt in 945 + 264/3 = 1209/8 = 527 
vor Kreon. Nun vergleiche man die auf eine 5 ausgehenden Daten: 

847 vor Kreon, 320 vor Troja [1265 + 264/3 = 1529/8] deukalionische Fluth 

unter König Kranaos. 
837 vor Kreon, 310 vor Troja [1255 + 264/3 = 1519/8] Kadmos unter König 

Amphiktion. 
727 vor Kreon, 200 vor Troja [1145 + 264/3 = 1409/8] Triptolemos. 
717 vor Kreon, 190 vor Troja [1135 + 264/3 = 1399/8] Orpheus. 
577 vor Kreon, 50 vor Troja [995 + 264/3 = 1259/8] Theseus öwoimöfiög. 

Von dem Fall Trojas hängt auch das Datum der ionischen Colonien ab, 395, 
besser 397 vor Kreon [813 (815) + 264/3 = 1077/6] oder 132 d. h. 130 = 4 Gene- 
rationen nach Troja, und das des zweiten Minos. 613 vor Kreon [1031 + 264/3 
= 1295/4] fordert er zum 1. Mal den berüchtigten Tribut. Nach der Atthis 
[Plut. Thes. 15] wird der Tribut jede Oktaeteris eingefordert und Theseus geht 
beim dritten Male mit. Also ist 613-16 = 597 [1279/8] = 70 vor Troja, das 



1) Dass in der Chronik 'ein Jahr kein Jahr ist', brauche ich wohl nicht noch einmal zu be- 
weisen. 

2) Die Abschriften geben HHHHJJJ . . II, und man ergänzt [niI]II statt [n/]/J, weil das 
folgende Datum 938 ist. Warum ein solches Doppeldatum nicht vorkommen soll, sehe ich nicht 
ein, und selbst wenn 939 richtig wäre, würde es doch auf 520 vor dem 1. Archon reducirt werden 
müssen. Ob die Gründung des kyprischen Salamis 520 oder 519 anzusetzen ist, das zu wissen, 
ist ebenso unmöglich wie gleichgiltig. 



56 E. SCHWARTZ, 

Datum von Theseus Regierungsantritt; denn Aegeus stirbt ja, als er von Kreta 
zurückkehrt, und der öwoMvöfiög fallt in das 21. Jahr seiner Herrschaft. Die 
attischen Antiquare gewannen die Zahl 613 natürlich auf umgekehrtem Wege. 
Beide Reihen sind mit einander verbunden durch das Intervall von 7 Jahren 
zwischen dem Fall Trojas und dem Process des Orest: denn das sind die 7 
Jahre, die Aegisth nach y 305 in Mykenae herrscht: mit anderen Worten, der 
Fall Trojas ist nach dem Process des Orest fixirt. Dessen Zahl 520 = 4 x 130 
= 4x4 Generationen ist sehr merkwürdig, weil sie bei Herodot [1,95] in ganz 
anderem Zusammenhange wiederkehrt: 520 Jahre dauert die Herrschaft der 
Assyrer über Asien bis zum Abfall der Meder. Es kann eine runde, in den 
ältesten chronologischen Versuchen der lonier beliebte Zahl gewesen sein, welche 
die attische Chronik übernahm, obgleich sie zu der Königsliste nicht stimmt. 
Aber die Sache kann auch anders zusammenhängen. Herodot giebt den Medem 
160 Jahre: ihr Abfall von den Assyrern wäre also nach ihm annähernd auf 560/59 
+ 150 = 710/09 zu berechnen, und danach fallt die Gründung des assyrischen 
Reichs auf 1230/29, oder vielmehr etwas höher, da zwischen dem Abfall der Meder 
und dem Auftreten des Deiokes einige, nicht näher bestimmte Zeit verstrichen 
sein soll. In dieselbe Zeit aber setzt er den troischen Krieg, da er von diesem 
bis auf seine Zeit 800 Jahre zählt [2, 145]. Da liegt es sehr nahe zu combi- 
niren, um so näher als Memnon der Aethiope sich ungesucht als Mittelglied 
darbietet und es nicht nöthig ist, dass erst Ktesias ihn mit den Assyrern zu- 
sammenbrachte. Er hat Aufsehen erregt und erregen wollen dadurch, dass er 
den König Ninos, den Eponymen der alten Stadt am Tigris, um 1000 Jahre 
hinter den troischen Krieg zurückschob *), natürlich nach Urkunden, ohne welche 
es bei der antiken und modernen Assyriologie nun einmal nicht abgeht. .Aber 
undenkbar ist es durchaus nicht, dass die alte ionische Tradition in dem ge- 
waltigen Krieger aus dem fernen Osten den König der Riesenstadt weit hinten 
in Asien sah ^, welche die Phantasie der lonier stark beschäftigte, wie die sehr 
alten Novellen von Sardanapal verrathen'). Die Tradition ist früh zurückge- 
drängt, weil der Aethiopenname am oberen Nil fest localisirt wurde — daher 
die Memnonskolosse in Aegypten — und für die Assyrer die semitische Bezeich- 
nung ZvQioi SvQoi jiööTiQLOL sich fcstsctzte ^), ferner weil, entsprechend zugleich 

1) Die Rechnung ist richtig verstanden von Aemilins Sura [Vell. 1,6,8], der durch Combi- 
nation der 1000 Jahre des Ktesias mit Eratosthenes Datum auf 2184 v. Chr. »» 1495 J. vor 189 
V. Chr. kam, dem Jahr des Friedensschlusses mit Antiochos d.Gr. und der Errichtung der Provinz 
Asien. Das Wesentliche hat Mommsen [RhMus. 16, 283] erkannt; alle anderen Combinationen 
sind müssige Hirngespinste. 

2) Der Volksmund nannte die ihm r&thselhaften Monumente eines orientalischen Eroberers 
Memnonssäulen. Herodot polemisirt dagegen, weil die Monumente aegyptisch wären und er Mem- 
non mit Recht für einen Asiaten hält [2, 106]. 

8) Auf sie spielt Aeschylos an mit der Mahnung, die er König Dareios in den Mund legt» 
und die den Gegensatz des Orientalischen zum Attischen ausdrücken soll [Pers. 840]. 

4) Den classischen Aufsatz Nöldekes [Herrn. 5, 443 £f.] setze ich im Folgenden als bekannt 
voraus. — Wie übrigens in einer gewissen Zeit dem griechischen Bewusstsein Aegyptisches und 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 57 

dem Niedergang des assyrischen Reichs und dem Uebergang des ionischen Epos 
in die Novelle sich an Stelle des streitbaren Helden aus dem Morgenlande das 
Bild des königlichen Lüstlings schob, das die lonier aus der Kunde von dem 
Serailleben und aus ihrem eigenen Sinnen und Trachten heraus schufen; denn 
sie verlegten in die östliche Feme als wirklich, was sie in ihren üppigen 
Handelsstädten träumten von ungestörtem schrankenlosen Genuss. Sardanapal 
ist insofern ein echter lonier, als er sich treu bleibt im Leben und im Tode und 
im Schlamm des Schwelgens das Vornehme nicht verliert, das die fest in sich 
geschlossene Persönlichkeit auch dem Verworfenen giebt, sodass er bewahrt 
wird vor dem Gemeinsten, vor der Heuchelei und der Unwahrheit gegen sich 
selbst. In gewolltem Gegensatz zu dem weibischen Manne wird dann weiter 
der Typus des Mannweibes, der Reichsgründerin Semiramis, herausgearbeitet. 
Beide Typen sind nicht mehr episch, sondern gehören schon einer Zeit an, die 
historisch-ethnographische Beobachtungen und ethische Reflexionen scharf und 
novellistisch zuspitzte, und zwar wird man sich den Wandel der geistigen Auf- 
fassung als einen recht schnellen vorstellen müssen, da das Leben in lonien, 
einmal der ritterlichen Gebundenheit entronnen, mit Windeseile voranstürmte. 
Mit den Typen der Novelle konnte das Bild des epischen Helden nicht wett- 
eifern und wurde zu einem Schemen, um dessen Verständniss man sich keine 
Mühe mehr gab, aber einige Spuren sind doch geblieben, dass Memnon einmal 
eine Parallelgestalt zu Ninos war. Das 5. Jahrhundert nennt Susa, die Stadt 
des Grosskönigs, in gehobener Sprache die Burg Memnons mit sichtlicher Ueber- 
tragung eines epischen Ausdrucks'). Da tritt die Bedeutung des östlichen 
Königs noch klar hervor, aber eben darum kann diese Localisirung nicht die alte 
sein*). Die Vorgänger der Perser, die für das gemeingriechische Bewusstsein 
mit den Medern zusammenfielen'), sind die Assyrer, da die kurze babylonische 
Episode für die Hellenen ohne Bedeutung war*), und wie später Susa, so muss 
früher einmal Ninive die Burg Memnons gewesen sein, ehe es das Prototyp der 
sündigen Grossstadt wurde, als das es schon Phokylides kennt. Ein Assyrer 



Asiatisches durcheib ander giug, zeigt am deutlichsten die genealogische Verknüpfung von Biliös 
mit Aiß^ und Atyvntoq. Vgl. Maass, ind. Qryph. 1890/1 p. 31. Die Andromedasage hilft nicht 
weiter, da die Localisirung in loppe jung und schlecht ist. 

1) Bei Herodot [6,53] setzt Aristagoras dem Spartiatenkönig auseinander, wie weit es von 
Sardis nach der Memnonsburg sei : denn der Name Susa hätte auf den Spartiaten keinen Eindruck 
gemacht. 7, 161 soll ly^ Sovaoiai toCai Msfivovioiat die Erzählung feierlich einleiten. 

2) Ktesias hat das auch gefühlt und macht Memnon, den Erbauer von Susa und den Feld- 
herm des assyrischen Königs Teutamos, zum Sohn des assyrischen Statthalters von Persien, Ti- 
thonos. Vgl. Steph. s. u. Soüaa. 

3) Der Grammatikereinfall [Hyg. 228], dass Memnon das Haus des Kyros in Ekbatana erbaut 
hätte, mag immerhin erwähnt werden. Die Assyrer sind die Vorgänger der Perser bei Plat. 
Ges. 3, 685 c. 

4) Das zeigen am besten Aeschylos [Pers. 84] und das delphische Orakel [Herod. 7, 140], 
wenn sie die Persermacht als den ^syrischen Wagen* bezeichnen. Darin verräth sich noch eine 
Erinnerung an die furchtbaren assyrischen Heere. 

Phüciog.'histcr. Klasse. XL. 2, H 



58 E. SCHWARTZ, 

ist Memnon wirklich bei Simonides [Strab. 15, 728] ; dass er sein Grab bei Ara- 
dos ansetzt, beweist nichts dagegen, da die Aramaeer ja nur darum Syrer 
hiessen, weil sie die ersten Unterthanen Assurs waren, welche die Hellenen 
kennen lernten. Und um schliesslich den Stier bei den Hörnern zu fassen, ist 
es so undenkbar, dass in der Gestalt des aethiopischen Helden, den nur Achilleus 
besiegen kann, nicht wenigstens zum Theil die Kunde von den Völker zermal- 
menden, ihre Heere weithin aussendenden, fern im Osten in fester Burg von 
märchenhafter Pracht hausenden Königen Assurs sich niedergeschlagen hat?^) 
Läge die Ald'ioxig noch vor, so würden wirs beweisen können; jetzt bleibt es 
eine ahnende Vermuthung -). Diese Vermuthung aber klärt den Synchronismus 
Herodots mit einem Schlage auf und wird umgekehrt durch ihn bestätigt, da in 
der ionischen Chronologie es nicht anders gegangen sein wird wie in der ioni- 
schen Geographie, wo in die kühnsten Versuche des wissenschaftlichen Erkennens 
immer wider das alte Denken der Sage hineinspielt zur Rache dafür, dass es 
abgesetzt werden sollte. 

Die Sage zieht die in Raum und Zeit verstreuten Massen zusammen und 
die Völker werden ihr zu Individuen, die Jahrhunderte zum Menschenleben. Das 
deutet der Rationalismus um, und so wird er aus Memnon dem Aethiopen, d. h. 
dem Assyrer den Gründer des assyrischen Reichs gemacht haben. Die Sage 
will in den vom Glanz der Ueberlieferung strahlenden Kampf der Helden ein 
neues Bild hineinbringen, das sich ihr aus räumlich ferner, aber zeitlich naher 
Gegenwart abgespiegelt hat: die kritische Forschung des aufgeklärten 6. Jahr- 
hunderts macht daraus einen Synchronismus zwischen dem Anfang Assurs und 
dem troischen Krieg, und berechnet ihn nicht nach assyrischen Königslisten — 
die lagen vergraben in den Schutthaufen Ninives und wurden damals keinem 
gelehrten Manne gefährlich — , sondern nach den Geschlechtsregistem des ioni- 
schen Adels, der in den epischen Helden des troischen Krieges seine Ahnen er- 
blickte. 16 Generationen pflegten die vornehmen ionischen Familien zu zählen ') : 
80 kommen 520 Jahre heraus. Herodot übernahm die Zahl von seinen ionischen 
Vorgängern, hing sie aber nach einer durchgehenden Gewohnheit der alten 
Chronologen an das erste Datum der Geschichte Ostasiens — bei den Lydem 
rechnet er anders — an, das ihm sicher zu sein schien und auch thatsächlich, 
wenn es nicht pedantisch interpretirt wird, richtig ist, an das der Gründung 
des medischen Reichs. 

1) Um jedes Missverstäudniss meiner Worte zu verhüten bemerke ich ausdrücklich, dass ich 
weit davon entfernt bin um der vorgeschlagenen Deutung der Memnonsage willen directe Kämpfe 
zwischen Assyrern und loniern zu erfinden. Für die Ausbildung der Sage genügte das was die 
lonier von Assur im 8. Jahrh. hörten und hören mussten. Beachtenswerth ist, dass Plato Troer 
und Assyrer zusammenbringt [Ges. 3, 685 c na^dnsQ ot ^epl xh "IXiov olnovvrsg r&ts nuftsvovrss riji 
t&v *Aö6VQi(ov dvvdfisi ti^t mgl Ntvov ysvofiivrit ^gaüwöfisvoi tbv noXsfiov tjysiQOv tbv inl TQo£av]. 
Er denkt an den Zug des Skamandrios [Strab. 14,680]. 

2) Wilamowitz hat sie schon ausgesprochen [Philol. Unters. 7,407]. 

3) Herodot. 2, 143 *E%utalmi t&i XoyonoiMn. iv Orißtiiai ysvicdoyiiaavxL itovtbv xal &vaSi^aavti 
xi^v natQtiiv ig i^naiö iiuctov ^i6v. Bei Pindar [pyth. 4, 10] hat der Euphemide Battos 16 Ahnen. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 59 

Alle Wissenschaft ist von lonien nach Athen gekommen, auch die Geschichte 
und die Chronologie. Aber sie ist attisch geworden, im 4. Jahrhundert noch viel 
mehr als im 5., in dem die 60(poi sämmtlich die ionischen Spuren noch verrathen 
und gerade darum dem attischen Spiessbürger so fremdartig und so widerwärtig 
sind, da das demokratische Bewusstsein in dem individualistischen Geist der 
ionischen Adelscultur *) einen Todfeind witterte, und nicht mit Unrecht. Anders 
die restaurirte Demokratie. Sie übernahm ionische Forschung und ionische Ge- 
schichtswissenschaft um sich ein Bild der eigenen Vergangenheit zu zeichnen, 
ein Geschäft, das sie um so lieber betrieb, als sie in der Gegenwart wenig Er- 
freuliches zu Wege brachte. Wie der religiöse Zug, der attisches von ionischem 
Wesen so bestimmt scheidet, diese Forschung charakterisirt, ist kürzlich mit 
Recht hervorgehoben*). Nun gab es für den Athener nichts älteres und ehr- 
würdigeres als den Areshügel und sein Gericht, mit dem schon der grösste 
attische Patriot und Dichter den Lobgesang auf seine theure Heimath verbunden 
hatte. Darauf musste die Chronologie Rücksicht nehmen, und es ist attisch ge- 
dacht wenn Hellanikos in seiner Chronik die Areopagprocesse der Sage chrono- 
logisch zu ordnen versuchte [Schol. Eur. Or. 1648, hergestellt von Wilamowitz, 
ind. Gotting. 1889/90, 11 f.]. 9 Generationen liegen zwischen Halirrothios und 
Orest, 6 zwischen diesem Process und dem des Kephalos, 3 zwischen ihm und 
dem des Daedalos. Die attische Chronik auf der parischen Tafel hat diese Ansätze 
im Wesentlichen beibehalten. Freilich verstreichen hier zwischen Halirrothios 
und Orest 850—520 = 330 Jahre oder 10 Generationen; aber das ist nur eine 
mehr, und der Ansatz des Daedalos stimmt genau, da es gestattet sein wird 
auf den Bau des Labyrinths sieben Jahre zu rechnen und nach dem Datum des 
kretischen Tributs, der das Labyrinth voraussetzt, 613 vor Kreon, das des Pro- 
cesses und der Flucht des Daedalos auf 620 zu berechnen. Das Fundament ist 
der Ansatz des Orest, nach dem auch der troische Krieg bestimmt ist, da dem 
Athener der Areopag wichtiger ist als Hecuba und Hion. Umgekehrt ist der 
Ansatz so entstanden, dass die classische Zahl der Adelsregister auf das erste 
attische Eponymenjahr bezogen wurde. 



1) Stand und Individuum sind freilich Gegensätze, aber der ionische Adel ist eben besonderen 
Schlages; er wandte sich der revolutionären, rücksichtslos mit allem Vornrtheil aufräumenden 
Wissenschaft zu, nachdem die politische Macht des Standes zu Grunde gegangen war. Dass Heka- 
taeos, der aufgeklärte ionische Rationalist, an Adelsstolz nichts zu wünschen übrig Hess, bezeugt 
mit grimmigem Spott der gläubige attische Demokrat Herodot, und die Sprüche des Propheten von 
Ephesos verrathen den Hass des Aristokraten gegen den Pöbel so deutlich wie nur möglich. Thaies 
war von altem Adel, und die furchtbare Rücksichtslosigkeit der ionischen Naturwissenschaft wird 
historisch erst verständlich, wenn in ihren Trägern ein Blut sein Wesen trieb, das ihren Vorfahren 
lange Zeit das Recht gegeben hatte sich um das Thun und Denken der gewöhnlichen Menschen 
nicht zu kümmern. Nichts ist thörichter als ionisch und demokratisch zu identificiren ; attisch 
und demokratisch deckt sich, und auf das ionische überträgt sich das nur insofern als das Athen 
des 5. Jahrb. sich bemüht die Vormacht des lonierthums zu sein und mit dem dorischen Adel auf 
Leben und Tod kämpft. 

2) Wilamowitz, Aristoteles und Athen l,260£f. 

H2 



60 E. SCHWARTZ, 

Auf die attische Chronik und die attische Zeittafel folgte, schon im 4. Jahr- 
hundert beginnend, dann im 3. sich fortsetzend, die unübersehbare Fülle der 
anderen Stadtchroniken mit Eponymenlisten und auf sie gestellten Daten. Die 
ganze Masse fand ihre Ordnung und Verwerthung in Alexandrien, im Wesent- 
lichen durch Eratosthenes, der weitblickend, praktisch, von aller ängstlichen 
Pedanterie frei, der richtige Mann war um ein solches Riesenmaterial zu be- 
wältigen. Er war wissenschaftlich genug geschult um die Sagenchronologie 
nicht zu überschätzen und als echter Alexandriner ein eifriger Anhänger der 
Lehre, die einst Plato um die Dichter zu entthronen und die Philosophen auf 
den Lehrstuhl der Nation zu setzen, geschaffen und Aristoteles, ihren Ursprung 
kaum noch verstehend, aus der psychologischen Beobachtung heraus weiterge- 
bildet hatte, der Lehre, dass der Zweck der Poesie lediglich das ästhetische 
Wohlgefallen sei. Trotzdem entschloss sich Eratosthenes nicht dazu diese pseudo- 
chronologische Production als werthlosen Ballast fortzuwerfen. Wie er in der 
Geographie den iQxatos icCvai nicht cassirte, sondern ihn vorsichtig umbildend 
und ergänzend erneute, so machte er es auch mit der praehistorischen Zeittafel. 
Der Grieche, auch der griechische Gelehrte ist die richtige Vorstellung nie los 
geworden, dass die Sage Geschichte enthalte oder vielmehr Geschichte sei, und 
dann musste sie sich auch die chronologische Ordnung gefallen lassen. Era- 
tosthenes und seine Schule waren sich auch im Wesentlichen klar wie hier vor- 
gegangen werden musste: sie hielten sich in den Zeiten, wo die mythische 
Epoche an die durch sichere Documente erreichbare grenzt, sie schwelgten nicht 
in Massen imaginärer Ansätze, sondern griffen einige Epochen heraus, um hier 
und da ein Merkzeichen an dem unendlichen Meer der Sagenüberlieferung auf- 
zurichten. Der troische Krieg, die aeolische und ionische Wanderung, die Rück- 
kehr der Herakliden mussten festgelegt werden ; denn das waren für die Alexan- 
driner die Anfange der Geschichte. Es lohnt sich den Versuch zu wagen ob 
nicht die Rechnung, durch welche Eratosthenes zu seinen Ansätzen kam, in ihre 
Posten aufgelöst werden kann. 



Die verbreitete, mit orakelhafter Sicherheit immer wieder vorgebrachte 
Meinung, dass er sich nach Ktesias assyrischer Liste gerichtet hätte, beruht 
auf dem durch moderne Interpolation gewonnenen Datum 884 v. Chr. ^) für den 
Anfang des Mederreichs: sie fällt, nachdem diese Combination sich als irrig 
herausgestellt hat. Nach der Ueberlieferung [Diod. 1, 5, 1 vgl. Plut. Lykurg 1] 
war das grundlegende Litervall, 328 Jahre von ol. 1,1 bis zur Rückkehr der 
Herakliden, von ApoUodor und, da Eratosthenes den gleichen Ansatz hat, schon 



1) Die Verantwortung dafür tragen Johannes Brandts [de temporum CHraecorum antiquissi- 
fnarum rationibus 21] und leider auch Gutscbmid [Kl. Sehr. 2, 104, 118. 168], die Ktesias letztem 
Mederkönig die herodoteischen Zahlen des Astyages unterschoben, wofür, wie oben bewiesen wurde, 
auch nicht der Schatten eines Qrnndes yorliegt. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 61 

von diesem aus der spartanischen Eönigsliste entwickelt. Diese Liste ist durch 
Eusebs Excerpt aus Diodor [1, 221, 31 ff.] erhalten und muss vor allem wieder- 
hergestellt werden. Die Ueberlieferung ist gut genug dafür, und Verwirrung 
ist wiederum nur durch die Modernen hineingekommen. Ich stelle nun zusammen 
die Liste des Diodorexcerpts, die Liste des eusebianischen Textes [1, 223, 25 ff.] 
und der armenischen Series regum [App. Eus. 12], die des XQovoyQaq)€tov 6vvxo' 
liov [App. Eus. 88] und des Synkellos [336, 7 ff. 349, 1 ff.], und endlich die des 
Barbaras [App. Eus. 218]. Die ausgerechneten Jahreszahlen füge ich hinzu: 
eine Liste ist nicht eher reconstruirt, ehe sie nicht in Daten umgeschrieben ist. 



] 


Diodor 


Eus. Text. 


Eus. Ser. reg. 


Xq^ a6vr. 


Synk. 


Barb. 


1. Jalir 


1 Eurysthenes 


42 


42 


42 


42 


42 


42 


1103/2 


2 Agis 


1 


1 


1 


1 


1 


2 


1061/0 


3 Echestratos 


31 


35 


35 


35 


35 


34 


1059/8 


4 Labotas 


37 


37 


37 


37 


37 


37 


1026,4 


5 Doryssos 


29 


29 


29 


29 


29 


29 


988/7 


6 Agesilaos 


44 


44 


44 


44 


41 


30 


959/8 


7 f Cemenelaus 







— 







44 


929/8 


8 Archelaos 


60 


60 


60 


60 


60 


60 


885/4 


9 Telekles 


40 


40 


40 


41 


40 


40 


825/4 


10 Alkamenes 


38 


37 


37 


36 


37 


27 


785/4 


11 f Automedus 




325 








25 


758/7 

letztes Jahr 
734/3 



Die eusebianische Liste scheint durch die Uebereinstimmung mit Herodot 
[7, 204] und Pausanias [3, 2, 5], die beide Archelaos den Sohn des Agesilaos 
nennen, im Vortheil gegenüber der des Barbaras, aber die Zahlen widerlegen 
sie. Nach einer durch 3 Parallelstellen gesicherten Angabe bei Euseb [1, 223, 
13. 21. 225, 5] fallt in Alkamenes 10. Jahr die erste Olympiade, er muss also 
785/4, 319 Jahre nach der Rückkehr der Herakliden, zur Herrschaft gekommen 
sein. Das ist nach der Liste des Euseb unmöglich, da die Summe der Regie- 
rungszeiten bis zum 1. Jahr von Alkamenes Nachfolger nur 325 Jahre beträgt, 
auch die Einzelposten nicht geändert werden können, weil sie genau die über- 
lieferte Summe von 325 ergeben und die Zehner bis Alkamenes durch die Pa- 
rallelüberlieferung gedeckt sind. Dagegen führt, wie Brandis [de temp. Graec. 29], 
Grelzer [S. Jul. Afric. 1, 142] und Rohde [RhMus. 36, 529] schon bemerkt haben, 
die Liste des Barbarus ohne jede Aenderung auf das verlangte Jahr, nur muss 
vorausgesetzt werden, dass Eratosthenes und ApoUodor die Liste mit dem Jahr 
nach der Herakliden Wanderung beginnen Hessen. Das ist so in der Sache be- 
gründet, dass ich in dieser Voraussetzung keine Schwierigkeit finde, auch wenn 
es in dem Diodorexcerpt Eusebs heisst [1, 223, 5] : Eurystheus initium regni sump- 
Sit anno octogesimo a Troadum rebus *). Nur in der Liste des Barbarus fallt, wie 

1) So erklären sich auch die troischen Daten des Gensorin und Africanus: das einjährige 
InterYall sollte eliminirt werden. 



62 K SCHWARTZ, 

nach Clem. ström. 1,117 p. 388 P. für ApoUodor verlangt werden muss, äta 
Datum Homers, 944/3, 100 Jahre nach der ionischen Wanderung, in die Regie- 
rung des Agesilaos, während dieser nach Euseb erheblich später fallen muss, wenn 
man von unten auf rechnet. Schliesslich ist die Variante in der Zahl des Eche- 
stratos merkwürdig. Des Barbarus 34 Jahre verrathen, dass bei Diodor Z5 in 
ÄÄ verschrieben war, stehen also ebenso wie die 2 des Agis der echten Ueber- 
lieferung erheblich näher als die auf Ausgleichung beruhenden 35 + 1 der üb- 
rigen Texte. 

Dabei will ich gar nicht leugnen, dass der Schwierigkeiten genug übrig 
bleiben. Wenn in Cemenelaus ein besonderer König steckt, so ist mit Scaligers 
Rückübersetzung xal Msvikaog das Räthsel nicht gelöst. Das Fehlen eines 
dieser Stelle entsprechenden Namens bei Pausanias und Herodot verräth, dass 
die Tradition schwankte, hat aber sein Gegenstück in der Liste der Eurypon- 
tiden, wo Polydektes bei Herodot [8, 131] und Pausanias [3, 7, 2] erscheint, bei 
ApoUodor fehlt. Da Plutarch [Lykurg 1] diese Discrepanz mit Citaten des Si- 
monides und Dieuchidas belegt, so wird die andere in der Agiadenliste auch 
recht hoch hinaufreichen. 

Hingegen kann der Name des 11. Königs im Barbarus nicht richtig sein. 
Von Alkamenes an, unter dem die Ephorenliste einsetzte [s. u.] war die Namen- 
reihe nicht mehr unsicher, und als Nachfolger des Alkamenes, als Mitkönig des 
Theopompos ist Polydoros fest bezeugt [Her. 7, 204. Paus. 3, 3. 4, 7, 7. Plut. 
Lyk. 6]. Der Name Automedus wird also aus der korinthischen Liste ver- 
schlagen sein, aber nicht die Zahl, an der zu zweifeln kein Grund vorliegt. Ob 
Alkamenes 37 oder 27 Jahre zu geben sind, ist zunächst nicht zu entscheiden; 
nur das steht fest, dass die Liste bis zum Ende des 1. messenischen Kriegs 
hinabgeführt werden sollte. 

Wenn Euseb in den Chronika das 10. Jahr des Alkamenes = ol. 1,1 setzte, 
wenn femer diese Gleichung nur düi'ch die Liste des Barbarus herauskommt, 
so ist diese die echte eusebianisiehe Liste und alle anderen falsch. Nachdem 
dieser feste Punkt gewonnen ist, muss nun der Kanon untersucht werden. Ich 
lege die beiden Recensionen in tabellarisichep Form vor, den Armenier mit A, 
Hieronymus mit H bezeichnend: 

A H 

1. Jahr Ziffer I.Jahr 

916 = 324 + 01. 1,1 = 1100/1099 42 916 = 326 + ol. 1,1 = 1101/0 

958 = 282-1-01. 1,1 = 1058/7 1 958 = 283 +ol. 1,1 = 1059/8 

959 = 281-1-01. 1,1 = 1057/6 35 959 = 282 4- ol. 1,1 = 1058/7 
994 = 246 + 01. 1,1 = 1022/1 37 994 = 247 + ol. 1,1 = 1023/2 

Lücke 29 1031 = 210 + ol. 1,1 = 986/5 

<1060 = 180 + Ol. 1,1 = 956/6> 44 1060 = 181 + ol. 1,1 = 957/6 

1104 = 186 + 01. 1,1 = 912/1 60 1104 = 137 + ol. 1,1 = 913/2 

1164 = 76+01. 1,1 =s 852/1 40 1164 = 77 + ol. 1.1 = 853/2 

<1204 = 36 + ol. 1,1 = 812/1> 37 1204= 37 + ol. 1,1 = 813/2 

1241 =s Ol. 1,2 = 775/4 1241 = ol. 1,1 = 776/6 





Ziffer 


Eurystheus 


42 


Agis 


1 


Echestratos 


35 


Labotas 


Lücke 


Doryssoos 


Lücke 


Agesilaos 


44 


Arcbelaos 


60 


Teleklos 


Lücke 


Alkamenes 


37 


I.Jahr nach 




den Königen 





DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOE. 63 

Die Liste ist die gleiche wie in den Chronika, d. h. diese sind nach dem 
Kanon interpolirt. Hier ist es dem .ßum regnorum sonderbar ergangen. Zu- 
nächst ist der 7. König ausgefallen, aber nicht seine Ziffer, sondern diese hat 
die des 6. = 30 verjagt. Damit rücken die folgenden Nummern hinauf, erst 
bei Alkamenes werden, gegenüber der echten vom Barbarus erhaltenen Liste, 
10 hinzugeschlagen, um — man lese und staune — ol. 1,1 als Jahr des Auf- 
hörens der Königsherrschaft zu gewinnen. Das wird von verschiedenen Seiten 
fest bezeugt. 

Hieronymus zwischen 1240 u 1241 : Lacedaenioniorum reges defecerunt, 
Armenier zu 1240 : hucusque Lacedmoniorum leges dominatae sunt per annos CCCL, 
Synkell 350, 5 ot Aaxsdatnovtiov ßaötXstg xal ol KoQiv^CGiv €(og tovds rot) 

XQÖvov dii/iQK€6av St€6i tv [das folgende bezieht sich auf die korinthische Liste]. 

Exe. Barb. p. 219 regnauerunt et Lacedemonii per annos CCGXXV et defece- 
runt in prima Olympiada quae facta est sub Achasi regem ludae in diehus Esaiae 
prophetae sicut scirent eorum initium ab Erystheum initiatum. Anno uicesimo Sahtd *) 
initiauerunt Lacedemoniorum reges, et defecerunt in anno primo Achae regi lüde. 
In quo tempore prima Olympiada a Grecis adducta est. 

Am Schluss der Liste [p. 218] simul reges Lacedemioniorum pernianserunt in 
regno annos CCCL. Et Lacedemoniorum regnum dissipatum est. 

Daraus geht zunächst hervor, dass die lateinische Liste mit Recht um ein 
Jahr der armenischen voraus ist, indem jene wirklich das Aufhören der Königs- 
herrschaft in ol. 1,1 setzt, diese erst bei ol. 1,2 ankommt. Der Grund ist die 
Verschiebung von ol. 1,1 beim Armenier, die diesmal durch keine Kürzungen 
der Liste ausgeglichen ist. Ferner ist aber dies Schlussdatum nur möglich, 
wenn der Anfang gegen Euseb um 2 Jahre hinuntergeschoben wird, und darin 
wird jeder die Wirkung des troischen Datums des Africanus erkennen. Sehr 
beachtenswerth ist aber, dass die Zahl des Kanons 916 von 835, dem troischen 
Datum, um 81 Jahre absteht; das ist eine echte Spur des eratosthenischen An- 
fangs, 1 Jahr nach der Rückkehr der Herakliden. Bei der Interpolation aus 
Africanus ist es nicht geblieben, vielmehr sind mit geradezu schamloser Frech- 
heit ein König und 30 Jahre gestrichen, an anderer Stelle 10 hinzuaddirt, um 
auf ol. 1,1 anzukommen: das hat selbstverständlich mit Africanus nichts zu 
thun. Die Streichung gerade des Menelaos, der auch sonst fehlt, beweist, dass 
dem Interpolator eine Notiz vorlag, nach der dieser König nicht sicher war: 
dass er nicht seine Ziffer, sondern die seines Vorgängers cassirte, hat seinen 
Grund in einer Eigenthümlichkeit der korinthischen Liste, und dazu stimmt, 
dass der letzte Name im Barbarus aus dieser Liste eingedrungen ist. Nun 

1) Also ist nach Africanus Sauls erstes Jahr = 4727—325 — 19 = 4383 [1120/19]. Gramer 
AP 2, 265, 17 hat 4872 — 490 = 4382 ; aber es ist eben die Stelle, in der das 1. Jahr des Exils 
und ol. 1,1 um ein Jahr hinaufgerückt sind. Nach Eus. PE 10,10,12 rechnete Africanus vom 
1. Jahr Sauls bis zum 1. des Zedekias = 1. Jahr des Exils 490 Jahre. 4383 + 490 = 4473. 
Somit sind meine obigen Ansätze durch den besten Zeugen, die Excerpta Barbari, glänzend be- 
stätigt. 



64 E. SCHWARTZ, 

klärt sich auch das xal Msvdlaog des Barbaras auf. Die oben ausgeschriebenen 
Stellen beweisen, dass das dem Alexandriner vorliegende Exemplar des Euseb 
interpolirt war. Aber es war aus einem guten corrigirt und der fehlende König 
mit einem xai eingesetzt. 

Wie kam nun der Interpolator auf den sonderbaren Einfall, die sparta- 
nischen Könige ol. 1,1 aufhören zu lassen? Das geschah wegen einer im Grunde 
vortrefflichen Notiz, dass nach 350 Jahren der Königsherrschaft der erste Ephoros 
eingesetzt wäre. Diese Zahl ist ja beim Armenier und in den Excerpta Barbari 
noch erhalten und wie sie zu verstehen ist, lehren folgende Stellen des Kanon: 

A zu 1259 [1240 + 19] = ol. 5,4 = 757/6 Pfimtis in La^edmone ephorus con- 
stitutus est 

H zu 1260 *) [1241 + 19] = ol. 5,4 = 757/6 In Lacedaenwne primus iipoQog, 
quod niagistratus nornen est^ constituitur. fuit autem sub regibus Lacedaetnon annis CCCL, 

Plutarch [Lykurg 7] überliefert, dass ca. 130 Jahre nach Lykurg unter 
Theopomp die Ephoren eingesetzt seien, d. h. dass damals die spartanische 
Ephorenliste begann. ApoUodor setzte, wie schon Eratosthenes [Euseb. 1, 189, 
29. Clem. ström. 1, 138 p. 402] Lykurg 159 Jahre nach der ionischen Wande- 
rung = 1104/3-60-169 = 885/4; 885/4-130 = 756/4. Die 350 Jahre des 
eusebianischen Kanons führen auf 753/2 oder wenn die Rückkehr der Herakliden 
zu Grunde gelegt wird, auf 754/3. Die Uebereinstimmung ist vollständig, wenn 
man erwägt, dass Plutarch sein Intervall als ein abgerundetes bezeichnet. Im 
interpolirten Kanon ist das Datum um 3 — 4 Jahr hinaufgerückt durch gutge- 
meinte, aber interpolirende Correctur; der zu späte Ansatz des Falles von Troja 
und dessen was daran hing, sollte compensirt werden, was überflüssig war, da 
das Datum des Ephorats seine Stelle behalten hatte. 

Die thörichte Fassung der Notiz über den ersten Ephoren bei Hieronymus 
verräth wie das Missverständniss des Interpolators entstand. Ihr Sinn war ur- 
sprünglich der, dass von nun ab nicht mehr nach Hegierungsjahren der Könige, 
sondern nach dem eponymen Ephoren zu zählen sei, und wenn das so ist, ist 
die Notiz ein chronologisches Fragment allerersten Ranges, das von dem Inter- 
polator zur Schändung der eusebianischen Ueberlieferung missbraucht ist. 

Aber es giebt noch ein zweites Datum für den Anfang der Ephorenliste, 
und zwar das des ApoUodor. Im armenischen Kanon steht zu a. Abr. 1223 
[17 + ol. 1,1 = 793/2] Licurgi leges Lacedmone apud ApoUodorum XVIII anno 
Alceminis. In gleicher räthselhafter Kürze giebt die Notiz Synkell 349, 12 
'AnoXlödcoQog Avxovgyov vöfiifia iv tm <t)i^ 'AXxafiivovg. Dass ApoUodor die 
lykurgische Gesetzgebung mit Eratosthenes ins Jahr 886/4 verlegte, steht durch 
Porphyrios ganz fest [Eus. 1, 189, 29]. Man hat an den homonymen Lykurg des 
Timaeos gedacht, aber dazu wird der Wortlaut nicht umgedeutet werden können. 
Hieronymus bemerkt zu 1221*) [20 + ol. 1,1 = 796/5]: Lycurgi leges in Lacedae- 

1) So der Amandinus und auch der Middlehamensis, der die Notiz zwischen 1259 und 1260 
stellt. P rückt sie nach 1269, F gar nach 1267, was beides zu hoch ist. 

2) So alle guten Handschriften. 



DIE KOENIGSLISTEN DES EEATOSTHENES UND KASTOR. 65 

numem iuxta sefUentiam Apdllodori hoc aetate susceptae. Die Aufklärung der offen- 
bar schon sehr früh verstümmelten Notiz liefert Synkell, der unmittelbar nach 
den angeführten Worten fortfährt [349, 13] iv Aa9udaifiovi[ai] itg&tog ifpoQog 
xats&tdid^: durch die Einsetzung der Ephoren wurde die s. g. lykurgische Ver- 
fassung abgeschlossen. Es versteht sich von selbt, dass das Jahr des ersten 
Ephoren auch hier das erste Eponymenjahr ist. Im Kanon ist aber das Datum 
monströs verschoben, da es auf das 18. Jahr des Alkamenes gestellt war. Denn 
in der lateinischen Recension ist 1221 a. Abr. wirklich das 18. Jahr des Alka- 
menes, in der armenischen ist die Notiz zwar unter das 20. gerathen, aber die 
Absicht des Ansatzes ist auch hier noch erkennbar. Durch die Interpolation des 
fUum regnorum ist also das Datum verschoben, das 18. Jahr des Alkamenes bei 
Apollodor und Euseb war ol. 3,1 = 768/7. Die Ephorenliste Apollodors zählte 
14—15 Nummern mehr als die, deren Spuren eben aufgedeckt sind. 

Diese Differenz in einem Datum, das für das erste urkundliche in der spar- 
tanischen Geschichte galt, verdient die reiflichste Erwägung. Ich glaube sie er- 
klären zu können, muss aber vorher noch die Liste der Eurypontiden vorlegen. 
Sie liegt leider nur in dem Diodorexcerpt Eusebs und in der darauf beim Ar- 
menier folgenden Tabelle vor: 





Diodor 


Euseb 


1. Jahr 


1 Prokles 


49 [41] 


51 


1103/2 


[2 Soos und 








3 Enrypon] 


[83] 


— 


1062/1 


4 Prytanifl 


49 


49 


979/8 


5 Ennomos 


45 


45 


930/29 


6 Charilaos 


60 [61] 


60 


885/4 


7 Nikandros 


38 [39] 


38 


824/3 


8 Theopompos 


47 


47 


785/4 






290 


letztes Jahr 739/8 



Auch in dieser Liste sind Eusebs Zahlen durch die Uebereinstimmung der 
Summe mit den Einzelposten gedeckt, während die Gleichung 10. Jahr des Theo- 
pompos = ol. 1,1 sie als unvollständig erweist. Femer ist nicht zweifelhaft, 
dass in Eusebs Diodortext Soos und Eurypon ausgefallen sind. Dieser, der Ahn- 
herr des Geschlechts, musste unter allen Umständen aufgeführt werden; jener 
fehlt allerdings bei Herodot [8, 131], hat aber sonst in der Liste seinen festen 
Platz nach Prokles [Plut. Lykurg 1. 2. Paus. 3, 7, 1. Phleg. frg. 1]. Ferner 
stehen für Prokles 41 Jahre fest durch Ciceros Zeugniss [de diuin. 2,91], dass 
Prokles ein Jahr weniger als Eurysthenes regiert habe, eine naive Erfindung, 
um den geringeren Rang der Eurypontiden [Herod. 6, 52] zum Ausdruck zu 
bringen : diese 41 Jahre stecken leicht verdorben — NÄ für mä — in der eusebi- 
anischen Zahl. Da endlich das erste Jahr des Charilaos 886/4, das Datum der 
Vormundschaft und der Gesetzgebung Lykurgs nach Eratosthenes und Apollodor 
Phüolog.'hiHor. Klaase. XL. 2, I 



66 E. SCHWAETZ, 

sein rauss, so ergeben sich für Soos und Eurypon 83 Jahre '). Die Zahlen für 
Charilaos und Nikandros ergeben zusammen nur 98 Jahre und doch steht für 
Theopomps 1. Jahr 785/4 wegen der erwähnten Gleichung fest. Die richtigen 
Zahlen lassen sich durch das Fragment des Sosibios bei Clem. ström. 1, 117 
p. 389 P. gewinnen, nach dem Charilaos 64, Nikandros 39 Jahre regierte, wenn 
man sich zu der leichten Aenderung von ^ in ^ entschliesst und die Zahlen 
des Sosibios bei Apollodor einsetzt, ein Verfahren, das sich um so mehr empfiehlt, 
als, wie wir oben gesehen haben, wohl die Epochen, aber nur selten die Eegie- 
rungszahlen in den verschiedenen chronologischen Systemen abweichen. 

Für Sosibios ergeben sich nun, da er das 34. Jahr des Nikandros = ol. 1,1 
setzte, als erstes Jahr des Charilaos, wenn ich recht vermuthet habe, 870/69, 
als erstes des Nikandros 809/8, als erstes des Theopompos 770/69; und zwar 
bemerke ich ausdrücklich, dass die Ansätze für Nikandros und Theopompos von 
meiner Vermuthung über die Jahre des Charilaos unabhängig sind. 

Durchgängig ist zwischen den Ansätzen des Sosibios und des Apollodor 
eine Differenz von IB Jahren zu beobachten. Nun hat schon Eohde [RhMus 36, 
B25] eine ähnliche Differenz zwischen den Ansätzen des ersten messenischen 
Kriegs beobachtet. Pausanias setzt dessen Ende in ol. 14,1 = 724/3, das er 
freilich falsch für das 4. Jahr des Hippomenes in Athen [718/7] hält, und 724/3 
würde nach Sosibios das letzte Jahr des Theopompos sein, wenn er ihm wie 
Apollodor 47 Jahre gab*). Nach Apollodor starb Theopompos 738/7, und es 
liegt allerdings nahe, damit das bei Hieronymus auf a. Abr. 1282 = ol. 11,3 
= 735/4, also etwas zu tief gerathene Datum der Einnahme Messenes zu com- 
biniren; denn Myron von Prione liess Theopompos kurz vor dem Ende des 
Elrieges fallen, während andere sich auf Tjrrtaeos dafür beriefen, dass er dies 
noch erlebt hätte [Paus. 4, 6, 4]. Aber die Differenz von 3 Jahren darf, wenn 
es sich um die lateinische Eecension handelt, nicht zu leicht genommen werden. 
Da Alkamenes Todesjahr gerade 733/2 ist, so dürfte eine Confusion zwischen 
den beiden Königsreihen vorliegen und wenigstens Apollodor das Ende des 
ersten messenischen Kriegs zwei Jahre nicht vor den Tod des Alkamenes, 
sondern des Theopomp gesetzt haben, in ol. 10,1 = 740/39. Dazu scheint 
wenigstens zu passen, dass nach dem armenischen Kanon Zankle ol. 6,1 = 756/5 
von den Messeniern gegründet wurde; da bei Hieronymus die Notiz fehlt, ist 
das Datum nicht sicher herzustellen, aber immerhin zu beachten, dass auch der 
andere Ansatz des Kriegs um eine Olympiade zu spät ist. Apollodor folgte der 



1) Man kann sich die Originalliste so reconstruireo : 



JTpoxi^ff <MA> 

<Z6og> AB 



<E{fQV7tmv> <MJ> 

JjQvtavig MG 

2) Zu dieser Datirung des 20jährigen Krieges gehört der Ansatz des Anfangs in 1274 [34 
+ 1240) = ol. 9,3 = 742/1 beim Armenier, 1271 [30 + 1240] = ol. 8,3 = 746/5 bei Hieronymus. 




DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 67 

alten Version [Herakleid. 55. Strab. 6, 257] , welche einen Theil der Messenier 
gleich am Anfang des ersten Kriegs auswandern Hess. Somit ergeben sich für 
Apollodor die Datirung des 1. messenischen Kriegs auf 769/8—740/39, für Sosi- 
bios 743/2—724/3 und zwischen beiden die Differenz von 16 Jahren, von 16, 
wenn wir annehmen, dass Pausanias sich um ein Jahr geirrt hat. 

Die Schlacht bei Thyrea zwischen Spartanern und Argivem wird bei Hie- 
ronymus in 1296 = ol. 14,4 = 721/0 und 1297 = ol. 16,1 = 720/19, beim Ar- 
menier in 1298 = ol. 16,3 = 718/7 verlegt, letzteres gewiss falsch. Solin [7, 9] 
giebt sie dem 17. Jahr des Romulus [736]. Die Differenz von ca. 15 Jahren ist 
auch hier nicht zu verkennen, und es wird gestattet sein den höheren Ansatz 
auf Apollodor, den tieferen auf Sosibios zurückzufuhren *). 

Es muss also ein massgebendes, die ganze spartanische Chronologie des 
8. Jahrhunderts regulirendes Datum um 16 Jahre geschwankt haben, und welches 
dies war, kann nicht zweifelhaft sein: es war der Anfang der Ephorenliste. 
Wie oben gezeigt wurde, begann sie nach Apollodor im 18. Jahr des Alka- 
menes, 768/7, genau ausgedrückt mit dem Neumond nach der Herbstnachtgleiche 
768. Daneben führte ein Ansatz auf 764/3 oder 763/2. Dass dies Sosibios 
Meinung war, liesse sich schon aus der Differenz vermuthen; es lässt sich aber 
auch auf anderem Wege beweisen. 763/2 ist das 18. Jahr des Theopompos nach 
Sosibios und damit höchst wahrscheinlich auch des Alkamenes, da nach Apollodor 
wenigstens beide in demselben Jahr die Regierung antreten. 

Damit ist der Schlüssel des ganzen Geheimnisses gefunden. Zunächst ist 
der Ansatz für Trojas Fall erklärt. Denn die Differenz zwischen Sosibios und 
Eratosthenes- Apollodor pflanzt sich bis in das Datum des Falles Trojas fort: 
Sosibios legte es 396 Jahre vor ol. 1,1 [Censor. 21, 3] = 1171/0 v. Chr. Somit 
ist unzweifelhaft die Ephorenliste das massgebende Moment gewesen. Als über- 
liefert muss femer angesehen werden, dass der erste eponyme Ephore aufge- 
zeichnet wurde im 18. Jahr des Alkamenes: dadurch wurde dessen Regierungs- 
antritt festgelegt. Die Liste der Agiaden enthält vor Alkamenes 9 Nummern, 
dazu kommen die drei Generationen des Aristodemos, Aristomachos und Kleo- 
daios^, da Hyllos wie Tlepolemos Zeitgenosse des troischen Krieges ist: 12 Gene- 
rationen sind 400 Jahre. Eratosthenes nahm nun ganz consequent nicht 1185/4, 
sondern 1184/3, weil es sich um das Schlussdatum der nach oben laufenden 
Reihe handelte: gerade so wie bei den Zahlenreihen der Königslisten die Sub- 
traction immer das erste Jahr des folgenden Königs ergiebt, und um das letzte 
zu finden, das Intervall um 1 verkürzt werden muss. Aus 1184/3 folgte nach 
dem alten, schon Thukydides bekannten Intervall [1, 12, 3] 1104/3 als Datum 
der Rückkehr der Herakliden. Warum aber Sosibios statt 1069/8 oder 1070/69 
1071/0 nahm, gestehe ich nicht zu wissen. 

1) Paasauias [3,7,5] Nachricht, dass Theopompos die Schlacht noch erlebt hätte, ist mit 
diesen Ansätzen nicht zu vereinigen. 

2) Die Reihe steht fest: es genügt auf Herod. 6,62 zu verweisen. Uebrigens bestätigt die 
Rechnung die Liste des Barbarus glänzend. 

12 



68 E. SCHWARTZ, 

Lykurg ist von Eratosthenes 100 Jahre vor Alkamenes und Tfaeopomp 
gesetzt. Hrohde [RhMus 36,640] hat sehr wahrscheinlich gemacht, dass nach 
ApoUodor Lykurg 18 Jahre die Vormundschaft über Charilaos führte: ist das 
richtig, so fiel die YoUendong seiner Gesetzgebung genau 100 Jahre vor den 
Anfang der Ephorenliste. Sosibios setzte nach Clem. ström. 1, 117 p. 389 P. 
Homer, d. h. das Zusammentreffen zwischen Homer und Lykurg, ins 8. Jahr des 
Charilaos, 863/2, ca. 90 Jahre vor ol. 1,1, wie Clemens hinzufügt. Er folgte 
also der Version des Ephoros [Strab. 10,482], dass Lykurg bald nach über- 
nommener Vormundschaft auf B.eisen gegangen sei, während Eratosthenes und 
ApoUodor die Vormundschaft ununterbrochen fortdauern und mit der Gesetz- 
gebung zusammenfallen Hessen^). 

Die Rechnungen des Eratosthenes und Sosibios können nicht unabhängig 
von einander sein. So lange man den Lytiker Sosibios aus der Zeit des Phila- 
delphos mit dem Lakonen identificirte, stand Sosibios Priorität fest: aber Wachs- 
math hat diese Identification endgiltig aufgelöst [Leipz. Progr. 1881/2, 26 ff.]. 
Ich vermuthe, wie er auch, dass Sosibios jünger als Eratosthenes ist, ohne es 
strict beweisen zu können; nur das ist gewiss, dass es nicht angeht, die Liste 
des Sosibios für die der localen Ueberlieferung zu halten, die Eratosthenes will- 
kürlich geändert hätte. Denn nicht Eratosthenes hat die Eponymenliste um des 
Ktesias willen verlängert — solcher Thorheiten machte sich der grosse Philolog 
nicht schuldig — , sondern Sosibios hat sie um des Ephoros willen verkürzt. 
Nach der oben besprochenen Differenz würde bei Sosibios, wenn er die gleichen 
Regierungszahlen wie ApoUodor hatte — und das wird im Wesentlichen der 
Fall gewesen sein — , der Anfang der Königsliste ins Jahr 1088/7, die Rück- 
kehr der Herakliden ins Jahr vorher, 1089/8, fallen; das alte Intervall von 80 
Jahren führt von 1171/0 auf 1091/0. Das ist aber das Datum des Ephoros. 
Denn nach Diodor [16, 76, 6] umfasste sein Werk, das mit der Belagerung von 
Perinth, unter Theophrastos [vgl. Philoch. frg. 135] 340/39, schloss und mit der 
Rückkehr der Herakliden begann, einen Zeitraum von fast 760 Jahren, 340/39 
+ 750 = 1090/89. Dasselbe bezeugt Clem. ström. 1, 139 p. 403, wenn er vom 
Jahr des Euainetos [335/4] bis zu den Herakliden nach Ephoros 755 Jahre 
rechnet*). Wenn nun auch nicht mehr zu entscheiden ist, ob Ephoros durch 

1) Vgl. Rohdc RhMus 36, 538. 

2) Üeberliefert ist §nta%6ata tgucnöaia nivts mit leichter Yerschreibong von YAE aus YNE ; 
natürlich haben moderne Chronologen die Gorruptel zum Fundament der unsinnigsten Combi- 
nationen gemacht. lieber die übrigen an der Stelle überlieferten Ansätze bemerke ich nur so viel, 
dass es zur Zeit Alexanders üblich gewesen sein muss, ein Intervall von 1000 Jahren zwischen 
dem alten und dem neuen Achill anzunehmen. Direct überliefert ist es von Duris, zu Grunde liegt 
dasselbe auch der Fassung der Geschichte von dem lokrischen Jungfrauentribut in der apollodo- 
reischen Bibliothek epit. p. 75 Wagn. Das Timaeosfrg. 63 ist eine Interpolation des Tzetzes [vgl. 
Geffcken, Timaeos 13], und damit stürzen die ganzen Kartenhäuser Triebers [Herm. 27,332], von 
etlichen anderen Confusionen abgesehen, ohne Weiteres zusammen. Den von Clemens für Timaeos 
und Kleitarch überlieferten Ansatz für die Heraklidenrückkehr 335/4 + 820 = 1 155/4 verstehe ich 
nicht. Wenn Phaenias für dasselbe Intervall 715 Jahre berechnete, so sind wohl gemeint 22 Gene- 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KÄ.STOR. €9 

Auszählung der Königsliste oder durch das erste Eponymenjahr zu seinem 
Datum kam, so ist doch unzweifelhaft, dass Sosibios sich ihm ansdiloss : und ob 
Ephoros oder Eratosthenes mehr Anspruch auf philologisch-historische Gewissen- 
haftigkeit hat, darüber kann zwischen Verständigen kein Streit sein. 

Andererseits ist es billig, offen einzugestehen, dass Eratosthenes Aufbau 
der griechischen Geschichte auf der spartanischen eine Wirkung der Weltge- 
schichte des Isokrateers ist. Dieser stand unter dem übermächtigen Eindruck 
der spartanischen Hegemonie des 4. Jahrhunderts, der für diese Zeit charakte- 
ristischen Verkennung des attischen Reichs und der leidenschaftlichen Debatten 
über Messenien und das historische Recht des Spartiatenadels, sowie der poli- 
tischen Pamphlete meist attischen Ursprungs, die sich gern Sparta und seine 
8. g. Verfassung zum Object aussuchten. Das hat ihn dazu gebracht, die meist 
gar nicht spartanischen, sondern argivischen Sagen über die dorische Eroberung 
der Peloponnes zu pragmatisiren und dieses sehr zweifelhafte Kunstproduct zum 
Mittelpunkt der ältesten griechischen Geschichte zu machen. Eine universelle 
Darstellung, auch eine schlechte, verfehlt nie ihre Wirkung, und zu Eratosthenes 
Zeit war das uralte Sparta — in Wahrheit war es der jüngste Staat — durch 
die romantische Restauration einer die Herzen fortreissenden Persönlichkeit, des 
Kleomenes, wieder in den Vordergrund des Interesses getreten : Sosibios Schrift- 
stellerei hängt nach sicherer Vermuthung in irgend einer, leider noch nicht 
näher zu bestimmenden Weise mit dieser Restauration zusammen. 

Eratosthenes und ApoUodor haben die Zahlen der Könige nicht gemacht: 
sie hätten es gesagt, wenn sie keine vorgefunden hätten. Der Ansatz Lykurgs 
— 100 Jahre vor Alkamenes — und die Intervalle von 80 und 400 Jahren für 
den troischen Krieg, die Heraklidenwanderung und eben jenen König sind — 
Verschiebungen im Einzelnen zugegeben — wohl schon für den massgebend ge- 
wesen, der im 5. oder 4. Jahrhundert die Zahlen zu den Namen hinzu erfand. 
Als Ueberlieferung kann nur gelten die Ephorenliste und die Gleichung des 
1. Jahres mit dem 18. des Alkamenes: die sind aber echt. Nun war aber die 
Magistratstafel der spartiatischen Aristokratie zur Zeittafel nicht geschickter 
als die der römischen, und wenn Eratosthenes sie 15 Jahre hinaufschob, so ist 
das ebenso aufzufassen wie wenn die römischen Chronologen in die Fasten 
Doppelcollegien und herrenlose Jahre einschalten mussten um die feststehenden 
Synchronismen herauszubringen. Dass antike und moderne Rhetoren von solchen 
langweiligen Quisquilien nichts wissen, ist kein Wunder. 

Die Zahlen vor Alkamenes und Theopompos sind erfunden, aber nicht das- 
selbe gilt von den Namen. In der Agiadenliste sind natürlich der nicht sparta- 
nische, sondern mit dem mykenischen Eurystheus identische und aus der argi- 
vischen, zwischen Dorern und Achaeern vermittelnden Sage stammende Eurysthenes 
und Agis, der Eponym des Geschlechts, zu streichen; dann hingegen begegnet 



rationen bis 330/29, dem ersten persischen Jahr Alexanders. Den troischen Ansatz des Phaenias 
kennen wir nicht und wissen nicht einmal ob er einen gemacht hat. 



70 E. SCHWARTZ, 

kein verdächtiger Name mehr. Die Eurypontiden reichen weniger hoch hinauf. 
Prokies ist ebenso zu beurtheilen wie Eurysthenes und gehört ursprünglich nach 
Epidauros: er ist der Oekist von Samos, das von Epidauros aus colonisirt 
wurde*), und auch der Tyrann von Epidauros, dessen Tochter Melissa Perian- 
dros Gemahlin gewesen sein soll*), sieht mehr nach einem Heros als nach einer 
historischen Gestalt aus®). Eurypon fitllt als Eponym ohne weiteres weg, der 
durch seine Stellung zwischen ihm und Prokies und wegen des Fehlens bei 
Herodot von vornherein verdächtige Uofog dürfte ebenso wie Avxo/oQyog ein 
arkadischer Heros sein, Eunoraos ist sicher, Prytanis höchst wahrscheinlich ein 
Annex der Lykurglegende. Erst von Charilaos an giebt der Stammbaum zu be- 
gründeten Zweifeln keinen Anlass. 

Uebel war es, dass die Ueberlieferung gerade den Agiaden Alkamenes fixirt 
hatte, nicht den an Rang geringeren, aber berühmteren Theopompos, den von 
Tyrtaeos gefeierten Besieger Messeniens. Man half sich durch die kaum zu be- 
zweifelnde Kunde, dass Polydoros, Alkamenes Sohn, Mitkönig des Theopompos 
war, und setzte Theopompos Alkamenes und Polydoros gleich. So rückte der 
messenische Elrieg in die zweite Hälfte von Theopompos Regierung und wurde 
an sein letztes Jahr angelehnt. 

Ziehen wir die historischen Resultate. In der Mitte des 8. Jahrhunderts 
begann die spartiatische Aristokratie den eponymen Ephoren aufzuschreiben. Es 
ist eine schief gestellte Frage ob das Ephorat jünger oder gleichzeitig mit der 
lykurgischen Ordnung ist, deshalb schief gestellt, weil die lykurgische Verfassung 
eine Erfindung der attischen politischen Theoretiker ist, die sich keinen Staat 
ohne Gesetzgebung denken konnten. Aber wenn auch der Schluss der antiken 
Gelehrten, dass der erste aufgezeichnete Ephor der erste wirkliche war, falsch 
ist, so liegt ihm doch die richtige, durch die attische und römische Ueberliefe- 
rung verbürgte Vorstellung zu Grunde, dass solche Aufzeichnungen dann einzu- 

1) Strab. 14 p. 638. Themistagoras Xgvafj ßißXog et. m. p. 160,23. Paus. 7,4,2. Die CoIodI- 
satioDSgeschichte von Samos ist sehr durchsichtig und lehrreich. Ursprüuglich sass dort eine un- 
griechische Bevölkerung; der erste Oekist Tembrion [Strab. a. a. 0. und 10,457. Themistag. a. a. 0.] 
stellt sich zu dem phrygischen Tembrion und dem kyprischen Tembros [Steph. Byz. ss. uu.] ; auf 
Karer führen die Erzählungen des Themistagoras und Menodot [Athen. 15,672] und Phoenix in 
den Genealogien des Asios [Paus. a. a. 0.]. Griechich wurde die Insel durch die Epidaurier, die 
auch den Cult der argivischen Hera mitbrachten, ebenso die argivische Admete [vgl. Wilamowitz, 
Herakl. 1,296]; ausserdem müssen vordorische Aetoler, von Chios aus, hingekommen sein, da An- 
kaeos Oeneus Parthenope bei Asios sich so am bequemsten deuten lassen [vgl. Wilamowitz, Herakl. 
1,320]. Ionisch ist Samos erst durch die Ephesier geworden. Eine Sonderstellung hat es unter 
den loniern auch immer behauptet; das zeigt am deutlichsten sein berühmtester Sohn, Pythagoras. 
Die ionischen Philosophen sind sonst nur grosse einsame Individuen: allein Pythagoras stiftet 
einen religiös-politischen Bund, und es ist kein Zufall, dass er in dem achaeischen und dorischen 
Unteritalien so tief gewirkt hat, wo man das echtionische nie verstanden hätte. In dem pythago- 
reischen %6afiog steckt etwas peloponnesisch-dorisches, ein scharfer Gegensatz zu der mechanischen 
ionischen Physik. 

2) Herod. 3, 50 flf. 

8) Vgl. ausser Herod. 5,92 die fuviifutTa bei Paus. 2,28,8. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 71 

setzen pflegen wenn sich nach tiefen, das ganze Gremeinwesen in Mitleidenschaft 
ziehenden Umwälzungen die Dinge neu consolidirt haben. Dürftige, aber nicht 
wegzubringende Spuren weisen darauf hin, dass der dorische Stamm, der als der 
letzte, lange nachdem dorische Vikinger von der See aus die Argolis erobert 
hatten ^), von Kreta herübergekommen war *), nachdem er das Eurotasthai erobert 
hatte und zu Spartiaten geworden war, in schweren inneren Kämpfen zu einer 
neuen Ordnung sich durchrang, die im Wesentlichen eine Wehrordnung war und 
um die Gemeinde wehrhafter zu machen, neue Geschlechter in den altdorischen 
Adel einreihte und wenn auch nicht gleichstellte, so doch zu einem organischen 
Glied des Gemeinwesens machte: mit einem Wort, Sparta hat einmal einen Ser- 
vius TulHus und die Schöpfung einer Centurienordnung — Verfassung ist ein 
schlechtes Wort dafür — gehabt^). Wer kühne Hypothesen liebt, mag weiter 
vermuthen, dass aus diesen Ordnungen auch die Beschränkung der Königsgewalt 
durch das Doppelkönigthum hervorgegangen ist*). Ausser dieser Schranke ent- 
wickelte die spartanische Oligarchie, der venetianischen ähnlich, den Rath der 
Ephoren: der Abschluss der Entwicklung ist die Eponymie des Vorsitzenden. 
Wie lange diese Kämpfe dauerten, kann niemand ahnen: Thukydides Nachricht 
[1, 18, 1] ist zwar sehr werthvoU, aber nicht durch die Abschätzung der Zeit. 
Fest zusammengeschlossen und durch die neue Ordnung in den Vollbesitz all 
ihrer Kraft gelangt, begann die spartiatische Aristokratie in der Mitte des 
8. Jahrhunderts die Verstösse gegen die der alten Bevölkerung des Eurotasthals 
stammverwandten Bewohner Südarkadiens *) und Messeniens ^, deren alte Volks- 



1) Ausser dem von Wilamowitz Herakles 1, 267 vorgebrachten glaube ich dies aus der 
Orestessage beweisen zu können, muss mir aber näheres Eingehen hier versagen. 

2) Herod. 1,65. Dass die Spartiaten nicht vom Isthmus her in das Eurotasthai gekommen 
sind, zeigen die langen Kämpfe mit Tegea. 

3) Wilamowitz hat mich auf den Zusammenhang aufmerksam gemacht, der zwischen dem 
sehr wichtigen und durchaus nicht unverständlichen (pvlag tpvXd^avta xal d}ßäg dißd^avta der s.g. 
lykurgischen Rhetra [Plut. Lykurg 6] und der Thatsache besteht, dass die drei altdorischen Phylen 
in Sparta zu fehlen scheinen. 

4) Plato [Ges. 3, 691e] hat dies, wie vieles andere, richtig beurtheilt. Der Treueid zwischen 
König und Volk, den er [3,684 c] und Xenophon [IIA 15,7] bezeugen, ist aber nicht spartiatische 
Neuordnung, sondern uralt dorisch. £r findet sich wieder in Epirus [Plut. Pyrrh. 5] und ist auch 
für Makedonien [vgl. Isokr. 5, 80. Polyb. 5, 27] vorauszusetzen. Er stellt diese dorischen und halb- 
dorischen &Qx^Y^^'' ^Q ^^^^ Linie mit den römischen praetores und den germanischen Heerkönigen. 
Von hohem Interesse ist es zu sehen wie in Sparta und Rom die gleiche Ursache zur Verkümme- 
rung des Königthums führte, die Furcht vor der hellenischen demokratischen Tyrannis. 

5) Den Zusammenhang zwischen den tegeatischen und messenischen Kriegen illustrirt am 
besten die Urkunde bei Aristoteles frg. 592. 

6) Es steht für Urtheilsfähige wohl fest, dass die Eroberung Messeniens kein Bruderkampf 
von Doriern, sondern die letzte Periode der Völkerwanderung war. Aber Kresphontes und die 
Theilungssage können nicht spartanische, sondern nur argivische Erfindung sein und sind nicht 
ganz einfach zu beurtheilen. Nieses Auffassung dieser Dinge [Herm. 26, 1 ff.] ist für mich unan- 
nehmbar. Die Tyndariden sind nicht urspartanisch und am allerwenigsten der Reflex des Doppel- 
königthums: was soll denn aus den pctvans in Argos, den Asvkcd nSXa in Boeotien werden? 



72 E. SCHWARTZ, 

namen wir nicht wissen ; und die Fisatis mit dem Alpheiosthal durfte auch nicht 
in den Händen einer feindlichen Race bleiben. Zweihundertjährige Kämpfe, die 
Samniterkriege Spartas, führten endlich zum dauernden Besitz Messeniens, das 
aufgetheilt wurde, zu der Angliederung des tegeatischen Adels, der besten 
Schöpfung der spartanischen Staatskunst, zum Bündnisse mitElis^). Am dunkel- 
sten ist das Yerhältniss zu Argos. Die argivischen Dorier müssen in alter Zeit 
ihre Eroberungszüge sehr weit ausgedehnt, aber darüber die Centralisation der 
Landschaft, die völlige Niederwerfung aller alten Achaeerburgen versäumt haben. 
So sahen sie sich zu Compromissen mit dem zurückgebliebenen Achaeeradel ge- 
nöthigt, zu jenen Compromissen, für die Herakles Name, seine und der Hera- 
kliden Einreihung in die Stammbäume der Ferseiden und Pelopiden der sagen- 
hafte Ausdruck sind. Aber die Ansprüche auf die Hegemonie der Feloponnes 
stiegen nur als sich der Dorieradel als Nachfolger der epischen Achaeerfürsten 
zu fühlen begann, und die Genealogie, welche den spartanischen Königshäusern 
eine argivische Ascendenz giebt, redet eine sehr vernehmliche Sprache. Dazu 
kam der Streit um das Grrenzland Kynuria, dessen vordorische Bevölkerung die 
argivische Clientel dem spartiatischen Joch vorzog [Herod. 8,73]. So ists auch 
hier zu harten Zusammenstössen gekommen, und zu keiner definitiven Entschei- 
dung. Indess lässt die dürftige Ueberlieferung von dem Wechsel von Fehde 
und ßottesfrieden, der bis ins 4. Jahrhundert andauert, noch erkennen, dass es 
sich hier nicht um einen Yemichtungs- und Unterjochungskrieg gegen eine feind- 
liche Race, sondern um eine ritterliche Fehde mit Stamm^ und Standesbrüdem 
handelte. Der Bundeseid zwischen den dorischen Eroberern, von dem Flato 
[a. a. 0.] erzählt, ist keine leere Erfindung. 

Ich bin weit abgeschweift: der Urwald der altgriechischen Geschichte ist 
verlockender als die schnurgeraden Alleen der Chronographie. Der Recon- 
struction der spartanischen Listen schliesst sich passend die der korinthischen 
an, die freilich historisch nichts austrägt. Sie ist erhalten bei Euseb in einem 
Excerpt aus Diodor [1, 219, 16], einer daran angehängten Tabelle [1, 221, 17] und 
der Series regum [App. Eus. 13] und im Barbaras [App. 219]. Synkell hat sie 
dreifach in dem aus Euseb entlehnten Diodorexcerpt [336, 20 ff.], einer ange- 
fügten Tabelle [338, 6] und einer zweiten Tabelle, die er als öiööokoyla bezeich- 

Ohne die AnDahme des göttlichen Zwillingspaares — wie man es auch erklären möge — ist nun 
einmal nicht fertig zu werden [Wilamowitz Her. 2, 58]. Das Brüderpaar legt eine Einreihung in 
ein Geschlecht nahe: daher Tivdaqidai in Lakedaemon, 'Aqtagritiddai in Messenien, 'A%tOQܻvs 
MoUovs bei den Epeern, 'AtQ^Cda in der Argolis; Atreus und Tyndareos dürften secundäre Pro- 
ducte sein. Sehr merkwürdig sind die Atavxh der Lokrer, die erst das Epos differenzirt hat. Die 
Einzelnamen sind überall erst spät angeschoben. 

1) Die Ueberlieferung über die messenischen Kriege ist gewiss historisch direct nicht zu ver- 
werthen: aber eine Untersuchung über Aristomenes, der nach Arkadien zu gehören scheint, würde 
zu Resultaten führen. Nebenbei gesagt glaube ich, dass Diodor Myron von Priene ausgeschrieben 
bat. Die Concordanz von Diod. 8, 7. 8 mit Paus. 4, 4, 5 ff. 9, 3 ff. beweist zwar nichts, aber für 
Myron spricht, dass Aristomenes in den ersten Krieg hineingezogen wird [12 vgl. Paus. 4, 6, 3] 
und der dem Waffenstreit des Aias und Odysseus nachgebildete Redekampf, der den Rhetor verräth. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOS.THENES UND KASTOR. 73 

net [339, 4 ff. 349, 15 ff.]. Schliesslich ist noch das XQovoyQatpstov 6vvro(wv 
[App, 88] heranzuziehen. 









Eus. 


Ezc. 


Synk. 


SyDk. 








Diodor 


Ens. Text 


Ser. reg. 


Barb. 


1. 2 


8 


Xqov, cvvx. 


1. Jahr 


1 Aletes 


38 


35 


35 


35 


38 


38 


35 


1074/3 


2 Ixion 


38 


37 


37 


37 


38 


38 


36 


1036/5 


3 Agelas 


37 


37 


37 


33 


37 


35 


37 


998/7 


4 Prymnis 


35 


35 


35 


35 


35 


35 


37 


965/4 


5 ßakchis 


35 


35 


35 


35 


35 


36 


35 


930/29 


6 Agelas 


30 


30 


30 


34 


30 


30 


30 


895/4 


7 Eudemos 


26 


25 


25 


25 


25 


25 


25 


861/0 


8 Aristomedes 


35 


35 


35 


35 


35 


35 


35 


836/5 


9 Agemon 


16 


16 


16 


16 


16 


16 


15 


801/0 


10 Alexandros 


25 


25 


25 


25 


26 


25 


29 


785/4 


11 Telestes 


12 


12 


12 


9 


12 


12 


12 


760/59 


12 Automenes 


1 


1 


1 


4 


1 


1 


1 


761/0 


Prytanen 


90 


90 






90 
417 




Kypsilos 


747/6 
667/6 



Nach Diodor beträgt das Intervall zwischen der Rückkehr der Herakliden 
und der Usurpation des Kypselos 447 Jahre: 1104/3—447 = 6B7/6. Das ist 
das Datum des Apollodor und des Aristoteles, welches für annähernd richtig ge- 
halten werden kann^). Nun ergeben aber die Summen bei Diodor nur 417, bei 
Euseb und dem Barbaiois nur 413 = 323 -f 90 Jahre. An einen Ausfall ist nicht 
zu denken, da der Barbarus die Vollständigkeit der Liste sichert. KOMüller 
hat die Aporie längst aufgelöst durch den Hinweis auf schol. Pind. ol. 13, 17 
^idviiög tpriöi xhv 'Ali^riv fiii ol%i6xij[v r^g KoqCv%ov ysyovivai^ illä ßaöiXia ixBi, 
tgtaxoör&L (letä ti)i/ tSn/ ^(OQvimv &fpi^Lv. Apollodor, der das homerische Ephyra 
an einigen Stellen mit Korinth identificirte, konnte natürlich nicht zugeben, dass 
die Stadt erst von Aletes gegründet sei; andererseits ist die Ueberlieferung 
ganz fest, dass die Dorierherrschaft in Korinth später begonnen habe als die 
Rückkehr der Herakliden. 

Im Kanon hat derselbe Interpolator, welcher der spartanischen Liste so 
übel mitspielte, auch die korinthische verstümmelt und falsch eingeordnet. Ich 
gebe wieder, als einfachstes Mittel die Sache klarzustellen, die Tabelle: 



1) Diog. 1,98 setzt die Atifii/j Perianders, d. h. seinen Regierangsantritt, in ol. 38 [628 — 624] 
und lässt ihn 40 Jahre regieren, also bis 588 — 584. Aristoteles [pol. E 11 p. 1315 b 23] rechnet 
auf Kypselos 30, auf Periandros 407« Jahr. Führt man 657/6 «» ol. 30,4 als Kypselos I.Jahr in 
die Rechnung ein, so ist Periandros 1. Jahr 627/6 = ol. 38,2, sein letztes 587/6. Dazu passt 
nicht Diog. 1,95 JkoainQcitrie (prial nq6tiQov KqoCgov tslBvr^aai aiftöv irsai xBxxaqd%ovta xal M 
ngb rfjg teTtaQa%oatfjg ivdtrig 'OlvfiTtiddog. Die Berechnung ist aber auch an sich falsch : 40 Jahre 
vor Kroesos Fall [546/5 = ol. 58, 3] sind nicht ol. 48, 4, sondern 48, 3. Es ist zu schreiben itsc^ 
xkxtaQ<k%ovta %al ^vCy <'r9itfl> itQb xf^g (i^ 'OlvfiTtuidogj dann ist alles in Ordnung. 

Philolog.'histor, Klasse XL. 2. K 



74 



E. SCHWARTZ, 



A 



Aletes 

Ixion 

Agelaos 

Prymnis 

Bakchis 

Agelas 

Eudamos 

Aristomedes 

Agemon 

Alexandros 

TeleBtes 

Automeoes 

Prytanen 



Ziffer 

35 

37 

87 
Lücke 
Lücke 

30 

25 
Lücke 
Lücke 

25 

12 
l 



1151 = 

<:1202 = 
1227 = 
1239 = 



H 

1. Jahr 

916 = 325 -f Ol. 1,1 = llOl/O 

951 = 290+01. 1,1 = 1066/5 

988 = 253 4-01. 1,1 = 1029/8 

216 + 01. 1,1 — 992/1 

181+01. 1,1 = 957/6 

1095 = 146 + 01. 1,1 = 922/1 

1125 = 116 + 01. 1,1 = 892/1 

91 + 01. 1,1 = 867/6 

66 + 01. 1,1 = 832/1 

40 + Ol. 1,1 = 816/5 

15 + Ol. 1,1 = 791/2 

3+ Ol. 1,1 = 779/8 

2 + Ol. 1,1 = 778/7 



1025 
1060 



1150 = 
1185 = 
1201 = 
1226 = 

1238 = 

1239 = 



1. Jahr Ziffer 

917 = 323 + 01. 1,1 = 1099/8 35 

952 = 288 + 01. 1,1 = 1064/3 37 

989 = 251 + Ol. 1,1 = 1027/6 37 

1026 = 214 + 01. 1,1 = 990/89 35 

Lücke 35 

<1096 = 144 + 01. 1,1 = 920/19> 30 

1126 = 114 + Ol. 1.1 = 890/89 25 

89 + Ol. 1,1 = 865/4 35 

Lücke 16 

38 + 01. 1,1 = 814/3> 25 

13 + Ol. 1,1 = 789/8 12 

1 + Ol. 1,1 = 777/6 1 

1240 = Ol. 1,1 = 776/5 

Wie in der spartanischen Liste 30 Jahre gekappt sind, so ist hier das Inter- 
vall von 30 Jahren zwischen der Rückkehr der Herakliden ignorirt, beidemal aus 
demselben Grunde: die Königsherrschaft sollte um ol. 1,1 zu Ende sein. Jetzt 
wird auch klar, wesshalb in der spartanischen Liste gerade 30 Jahre gestrichen 
sind: eben jenes Intervall von 30 Jahren in der korinthischen war die Veran- 
lassung. Das filum regni des Kanon deckt sich mit allen Listen ausser der 
Diodors, hat also fast die ganze eusebianische Ueberlieferung inficirt und auch 
die des Diodor insofern, als der Vermerk über den richtigen Anfang der Liste weg- 
gefallen ist. Dass Telestes und Automenes 12 + 1 statt 9 + 4, die beiden Agelas 
37 + 30 statt 33 + 34 erhalten haben, sind Ausgleichungen, die durch das Ver- 
schreiben eines j in 7, eines a2 in a nothwendig wurden. Schlimmer ist der 
an den ersten beiden Stellen vorgenommene Abzug von 4 Jahren, durch den das 
Gesammtintervall zwischen dem Anfang und dem Ende der K'dnigsherrschaft auf 
357—30—4 = 323 herabgesetzt wird. Man könnte danach nun meinen, dass 
der Armenier diesmal wenigstens den interpolirten Euseb reiner wiedergäbe als 
Hieronymus, aber auch damit würde man dem elenden Gesellen zu viel zutrauen. 
Wie geschmackvoll der Interpolator sich die Sache gedacht hatte, verrathen die 
Excerpta Barbari, die zugleich den Zusammenhang der korinthischen und spar- 
tanischen Interpolation am klarsten vor Augen führen [p. 218] : Corinthiorum reg- 
num stdbilitum est secundo awwt Erysthei regi Lacedemoniorum, PermansU autem per 
annos CCCXXIII und am Schluss Hii Corinthinorum reges sub anno tricesimo primo 
Sahulis regi ludae initiauerunt et defecerunt anno quinto decinw regni Joatham fUi 
Oziae patri autefn Achae regis Judae, Die spartanische Liste sollte oben und unten 
ein Jahr überragen, dann sah es hübsch aus. Denn es ist ja klar, dass nicht 
das XXXI., sondern das XXI. Jahr Sauls [4403 = 1100/1099] und nicht das 
XV., sondern das XVI. Jahr Joathams [4726 = 777/6] gelesen werden muss, 
schon Geizer hat das gesehen ; arg ist es freilich, dass man Africanus und Euseb 
einen solchen Blödsinn zutraut. Im Kanon ist nun der niedliche Einfall des 
Interpolators zerstört dadurch, dass beim Armenier die Liste ein Jahr zu tief, 
in der lateinischen Becension ein Jahr zu bcx^ geschoben ist. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 75 

Das einzig interessante an der korinthischen Liste ist ihre Abhängigkeit 
von der lakonischen. Der 10. König erhält das gleiche wichtige Datum wie der 
10. Agiade Alkamenes; Bakchis, der 5. der Reihe, entspricht dem 5. Eurypon- 
tiden Eunomos. Die Mache der Zahlen ist hier besonders deutlich: und doch 
hat es noch viel bösartigere Listen gegeben, und zwar solche, die durchaus nicht 
jung waren, vgl. schol. Eur. Med. 19. Von den Namen haben höchstens die der 
zwei oder drei letzten Bakchiaden Anspruch auf Glaubwürdigkeit. 



So weit Eratosthenes und ApoUodor. Ehe ich aber das Schlussresultat för 
Kastor ziehe, möchte ich noch an einem Beispiel zeigen, wie diese Listen ge* 
macht sind, an der vielberufenen makedonischen Anagraphe^). Sie ist darum so 
lehrreich, weil sie erst spät entstanden und im 3. Jahrhundert noch nicht zur 
Fixii'ung gelangt ist, sodass hier der Werdeprozess einmal deutlich vorliegt. 

Ich beginne mit der Liste Diodors. Aus Diodor stammt unzweifelhaft, von 
den Eingangsworten abgesehen, das Excerpt bei Euseb 1, 227, 5 — 41, wie die 
Uebereinstimmung von Z. 19. 20 mit Diod. 7, 16 und die 6 Jahre des Aeropos 
sowie die 5 des Perdikkas beweisen; ferner die Stücke bei Synkell 373, 1 ff. 
401, 10 ff. 452, 17 ff. 469, 1 ff. 482, 16 ff. 494, 19 ff., sodann das Excerpt 498, 9 ff. 
wenigstens im Anfang und in den Regierungszahlen, doch sind diese und nun 
gar die der am Rand stehenden Liste neben der in das synkellische System auf- 
genommenen werthlos, da alle Abweichungen nur Corruptelen sind. Die bei 
Euseb angehängte Tabelle folgt bis auf Perdikkas U Diodor, dann aber der 
zweiten s. g. schlechteren Liste, die im Barbarus, der Series regum und dem 
XQOvoygaipslov övvtofiov vorliegt; damit muss die schwere Entstellung des Dio- 
dorexoerpts im 2. Theil zusammenhängen, die wir heilen können, da gerade für 
diese Partien der vollständige Diodor vorliegt. Ich theile die Liste in zwei 
Stücke, nur um der bequemeren Anordnung willen; denn sie ist eine Einheit. 



£ 


•iodorexcerpt 


Tabelle 








des Euseb 


des Euseb 


Synkell 


1. Jahr 


1 Karanos 


30 


30 


30 


777/6 


2 Koinos 


28 


28 


28 


747/6 


8 Tyrimmas 


43 


43 


45 


719/8 


4 Perdikkas I 


42 oder 48 48 


48 


676/5 


5 Argaeos 


31 


38 


34 


634/3 


6 Phüippos I 


33 


33 


35 


603/2 


7 Aeropos 


20 


20 


23 


570/69 


8 Alketas 


18 


18 


28 


550/49 



1) Gntschmid, El. Sehr. 4, 33 ff. Pack, Herrn. 10, 281 ff. Pack hat das Wesentliche besser 
erkannt als Gutschmid, ist aber durch seinen Glauben an Ephoros und durch das Einsetzen eine« 
▼ermeintlich historischen Datums in das überlieferte System in die Sackgasse geratheo. 

K2 



76 



E. SCHWARTZ, 



Diodorezcerpt 


Tabelle 






des Euseb 


des Eoseb 


Synkell 


l. Jahr 


9 Amyntas I 49 


42 


42 


532/1 


10 Alexander I 44 


44 


44 


483/2 


11 Perdikkas U 22 


23 


23 


439/8 



Es ist zunächst klar, dass die Differenzen bei Argaeos und Amyntas I aus- 
glichen sind, 31 + 49 = 38 + 42, femer dass Synkell in der Regel mit Eusebs 
Tabelle übereinstimmt und nur einige Corruptelen hinzufügt, an denen wahr- 
scheinlich der Einfluss der zweiten Liste schuld ist. Nur bei Argaeos bestätigt 
er das Excerpt gegen die Tabelle, da Äd sichtlich Corruptel aus JA ist. Mit 
einem Wort, Synkells Zahlen sind nicht besser und nicht schlechter wie sonst 
auch: sie sind nur zu gebrauchen wo sie bestätigen, nicht wo sie abweichen. 

Ich lasse nun den Rest der Liste folgen: 



Diodorexcerpt 






1. Jahr 


1. Jahr 




des Euseb 


Diodor 




bei Diodor 


berechnet 


12 Archelaos 


17 


7 [14, 37, 6] 




— 


417/6 


13 Aeropos II 


6 


6 [14, 37, 6] 




400/399 


400/399 


14 Pausanias 


1 


1 [14, 84, 6] 




395/4 


394/3 


15 Amyntas TT 




24 [14, 89, 2. 92, 


3] 


394/3 


393/2 


16 Alexander TT 




1 [15,60,3] 




370/69 


369/8 


17 Ptolemaeos 


3 


3 [15, 71, 1] 




368/7 


368/7 


13 Perdikkas III B 


5 [15, 77, 5] 




365/4 


365/4 


19 Philipp 


24 


24 [16,2,1 vgl. 












3, 6 fF. 95,2] 




360/59 


360/59 


20 Alexander 


mehr als 12 


12 J. 7 M. [16, 117 


.6] 


336/5 ') 

324/3 Todes- 
jahr Alexan- 
ders. 


336/5 

324/3 Todes- 
jahr Alexan- 
ders, letztes 
vollgerechne- 
tes 325/4 



Die Regierungsjahre stimmen mit den Archontenjahren überein, mit einer 
Ausnahme, die nur die Thatsache bestätigt. Nach den Archontenjahren müsste 
Aeropos IT 5 und Alexander IT 2 Jahre erhalten, während sie mit 6 und 1 auf- 
geführt sind. Offenbar sind in einem Fall die überschiessenden Monate für ein 
volles Jahr gerechnet und ist dafür einmal das Jahr des Regierungsantritts, das 
sonst als voll zu gelten pflegt, abgestrichen: der Grund ist höchst wahrschein- 
lich der Synchronismus des Todes Amyntas 11 mit dem des Agesipolis und lason 
gewesen, sodass es gerathen ist Anfang 369/8 den Tod des makedonischen Königs 
anzusetzen. Es ist ferner klar, dass nur ein methodisch geschulter und gelehrter 
Chronologe, nicht etwa Diodor selbst, sich eine solche einmalige Abweichung 



1) Dies ist richtig als Philipps Todesjahr angegeben, und das Todesjahr ist stets das 1. voll- 
gerechnete des Nachfolgers. Dass Diodor 17,2,1 den Anfang der Alexandergeschichte an S35/4 
anknüpft, kommt nur für ihn, nicht für den von ihm benutzten Chronographen in Betracht. 



DIE KOENIGSLISTEN DES EILÄ.TOSTHENES UND KASTOR. 77 

vom System erlauben konnte, da er die Mittel wusste um wieder in Ordnung 
zu kommen, während ein Dilettant wie Diodor sich nicht wieder herausge- 
wickelt haben würde. Kurzum, die Daten und Zahlen sind von 400/399 an 
eine jener Einlagen, wie sie Diodor öfter aus einem Chronographen macht, 
der mit Ephoros gar nichts zu schaffen hat, aber auch nicht ApoUodor und 
nicht Kastor ist, sondern ein Unbekannter: wir haben aber alle Ursache 
diesen Anonymus zu respectiren, denn sein Handbuch ist sehr gut und ordent- 
lich gewesen. Sodann ist die Frage nicht zu umgehen ob aus diesem Chro- 
nographen auch die Liste von Karanos bis Archelaos genommen ist. Weil 
Diodor im 7. Buch die ganze Liste gab, deren letzter Theil sicher aus dem 
Chronographen stammt, liegt die Vermuthung nahe dass hier Diodor aus der- 
selben Quelle die ganze Liste ausschrieb, aus der er in den späteren Büchern 
die einzelnen Notizen schöpfte, aber das würde nur eine Vermuthung bleiben, 
wenn nicht die Schlussbemerkung des Euseb [1,227,37] wäre: a Karano qui 
primtis in unum conflatam tenuit Makedoniorwn potestateni^ usqtie ad Alexandrum qui 
Asianorum terram subegit, uiginfiquattuor reges recensentur annique CCCCLIII. 
Wenn auch die Zahl der Könige aus der auf das Excerpt folgenden Tabelle 
stammt, die Summe kann nicht daher rühren und stimmt zu den diodorischen 
Einzelposten, ohne dass eine andere Aenderung nöthig wäre als die Verbesse- 
rung der 14, 37, 6 überlieferten Ziffer z in iZf die von dem Excerpt Eusebs an 
die Hand gegeben wird; ferner muss Perdikkas I 42 Jahre erhalten: die andere 
Zahl, 48, steht mit der bei Euseb noch durchschimmernden Erzählung im Zu- 
sammenhang und gehört dem Gewährsmann dieser, nicht dem Chronographen an. 
Dann aber ist alles in Ordnung. Von Aeropos 11 bis Alexanders Tod sind 
76^/2 Jahre zu rechnen, von Karanos bis Archelaos der Rest = 377 Jahren. 
324/3-1-453 ergiebt als Anfangsjahr der Reihe 777/6 in voller Uebereinstimmung 
mit dem Anfang des Excerpts : Karanus ante primam olompiadem .... expeditir 
oneni in partes Makedoniorum suscepit. Ein so geschlossenes System, aus dem 
kein Glied herausgebrochen, in das nichts eingeschaltet werden kann ohne das 
Ganze zu verwirren, ist die Schöpfung eines Mannes und zwar eines Chrono- 
graphen. 

Um der Geschlossenheit des Systems willen — und jede nicht rein histo- 
rische Liste ist bei den griechischen Chronographen ein System — ist auch der 
Ueberlieferung des Excerpts gegenüber der eusebianischen Tabelle und Synkell 
bei den Jahren Perdikkas H der Vorzug zu geben. Allerdings finden die 23 
Jahre dieser Ueberlieferung sich wieder in der berühmten Stelle des Athenaeos 
[5, 217d]: ÜBgdixKag xoCvw tcqo '^QX^ldov ßaöLlsvsi, ag fihv 6 'Axdvd'iög g)tjövv 
Ntxo(i7idrig j hri (la^ GeÖTCoiicaog dh ks^ 'Avaiiiisvqg (i^ 'l6Q(ovv(iog k% MaQövag dh 
%al OMxoQog xy. Man mag sie einsetzen, mache sich aber die Folgen klar. 
Entweder 777/6 als Anfang und die Summe 453, genauer 4B37« bleiben: dann 
muss in der Zeit zwischen Aeropos 11 und Philipp eine der stets doppelt über- 
lieferten, mit den Daten stimmenden Zahlen geändert werden. Oder man erhöht 
die Summe um ein Jahr, dann kommt ein sehr viel weniger plausibles Anfangs- 



78 E. SCHWARTZ, 

jähr heraus. Dazu kann ich mich nicht entschliessen, um so weniger als nie- 
mand weiss ob nicht die Zahl des Philochoros und Marsyas auf einer Abrun- 
dung nach oben beruht, während sie in der Reihe nur mit der Abrundung nach 
unten brauchbar wurde. 

Was ist nun System und was ist Geschichte in dieser Liste? Das Todes- 
jahr des Archelaos ist durch den Synchronismus mit dem des Sokrates gedeckt. 
Von da an beginnt wirkliche Ueberlieferung, sicher werden die Zahlen erst von 
Philipp an, wahrscheinlich mit dem Tod Amyntas 11. Aber über Archelaos Tod 
geht die Ueberlieferung nicht hinaus. Gleich die Entscheidung, ob Amyntas I 
49 oder 42 Jahre zu geben sind, eröffnet die bedenklichsten Perspectiven. Da 
die 31 Jahre des Argaeos besser bezeugt sind als die 38 [s.o.], so ist von vorn- 
herein 49 wahrscheinlicher ; Sicherheit giebt die Addition von 49 + 18 des Al- 
ketas = 67 = 2 Generationen. Alexander I und Perdikkas regieren 44 + 22 
= 66 Jahre = 2 Generationen. Noch schlimmer ist, dass die 4 Könige von 
Amyntas I bis Archelaos zusammen 132 Jahre = 4 Generationen erhalten, denn 
so wird Archelaos mit in das System hineingezogen. Und zwar hat der Ver- 
fertiger der Liste es raffinirt angefangen. Er wollte es offenbar vermeiden mit 
Perdikkas zu hoch hinaufzurücken und vertheilte die Zahlen daher so : 18 + 49, 17, 
44 + 22. Die 4 Regierungen von Perdikkas I bis Aeropos umfassen 126 Jahre, 
die 101 Jahre der drei ersten Herrscher sind von jeher erkannt. 

Es ist nicht anders: das erste feste Datum der makedonischen Geschichte 
ist das Todesjahr des Archelaos; was vorher liegt ist ausnahmslos construirt, 
und nur darauf ist Rücksicht genommen, dass Perdikkas U in die erste Hälfte 
des peloponnesischen Kriegs, Alexander I in die Zeit der Perserkriege zu stehen 
kam. Man hat sich an den 17 Jahren des Archelaos gestossen um der Nach- 
richt des Thukydides [7, 9, 1] willen, dass noch im Sommer 414 Perdikkas Bundes- 
genosse der Athener war. Gewiss ist danun die Regierungszahl bei Diodor un- 
historisch: aber es ist mehr als leichtsinnig nun eine beliebige Ziffer aus den 
anderen Listen herauszugreifen, sie als historisch zu proclamiren weil sie Thu- 
kydides zufallig nicht widerspricht, und nach diesem Pseudodatum das ganze bei 
Diodor überlieferte System zurechtzuschieben, d. h. heillos zu verwirren. Auch 
die parische Chronik widerspricht Thukydides, wenn sie den Anfang des Arche- 
laos in 420/19, den des Perdikkas in 461/0 setzt: hier sind eben die 60 Jahre 
es 2 Generationen anders vertheilt. Wo das Nest von Zahlen bei Athenaeos 
80 schlagend, dass kein Scharfsinn der Welt es hinwegrechnen kann, beweist, 
dass eine Ueberlieferung über Perdikkas Regierungszeit nicht existirte, wo wir 
mit unseren geringen Mitteln das gleiche Schwanken noch für Archelaos consta- 
tiren können, wo es also feststeht, dass man nicht einmal diese Könige genau 
zu fixiren im Stande war, da ist die vorhergehende Liste einfach zu opfern. 
Thukydides wird gewusst haben wann Archelaos das Diadem erhielt; er hat es 
nicht gesagt, und schon im 4. Jahrhundert war nichts bestimmtes mehr zu er- 
fahren. Von urkundlichen Aufzeichnungen, die in Makedonien selbst gemaoht 
wären, kann gar keine Rede sein, und den griechischen Städten war wohl der 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 79 

regierende Fürst unter Umständen eine Person von Bedeutung, aber sich einen 
Regierungswechsel nach Jahr und Tag genau aufzuzeichnen, daran dachte nie- 
mand, ganz abgesehen davon dass ein makedonischer Thronwechsel meist ein 
durch Kämpfe mit Praetendenten, aufrührerischen Vasallen, Nachbarfürsten recht 
complicirtes und zeitlich nicht so ganz leicht zu fixirendes Ereigniss war. Erst 
Archelaos bewies, dass Makedonien eine Macht und eine hellenische Macht sein 
konnte, wenn ein kräftiger Herrscher es wollte, und eines solchen Mannes Tod 
war ein Ereigniss, dessen Wirkungen auch die Athener empfanden und das sich 
in der Erinnerung festsetzte. Und der durch Archelaos hergestellte Contact 
Makedoniens mit Griechenland hielt sich auch nach seinem Tode durch die 
wirren Zeiten so weit aufrecht, dass eine leidliche Tradition sicli entwickelte, 
bis Philipp die Geschichte Makedoniens zu einem Object von ungeahntem Inter- 
esse machte. 

Wer die bei Diodor erhaltene Liste gemacht hat, ist nicht zu errathen, und 
wegen der einen Concordanz auf Marsyas oder gar Philochoros zu rathen wäre 
blosse Spielerei. Da als Ausgangs jähr ein Jahr vor ol. 1,1, einer nur für die 
Gelehrten seit Timaeos wichtigen Epoche, genommen ist, ist sie ein Product 
frühestens des 3. Jahrhunderts. Als Material lagen vor die geschichtlichen 
Nachrichten aus dem 4. Jahrhundert, das Todesjahr des Archelaos als erster 
fester Punkt und der Stammbaum der Argeaden, den schon Herodot [8, 139] und 
Thukydides [2, 100, 2] kannten. Er war noch sehr einfach : zwischen der ersten 
geschichtlich noch eben bekannten Persönlichkeit, Amyntas I, dem Vater des 
s. g. Griechenfreundes Alexander, und dem Eponymen des Geschlechts, Argaeos, 
lagen nur drei Nummern. Die Dynastie versuchte im 5. Jahrhundert sich 
dorischen Adel beizulegen und liess daher nach der allgemein üblichen, im 
Grunde widersinnigen Methode, für die ich viele Beispiele beibringen könnte, 
dem Eponymen einen *Temeniden\ den Reichsgründer Perdikkas vorsetzen, die 
Sorge für den genauen Stammbaum zwischen Temenos und diesem Perdikkas 
späteren weisen Leuten überlassend, die sich denn auch fanden. Die Chi'ono- 
graphen begnügten sich mit dreien dieser Schattengestalten und machten Kara- 
nos, den Träger einer aus Euripides herauspragmatisirten Legende, zum Ersten 
der Reihe. Die 101 Jahre der ersten 3 «Könige verrathen noch die Fuge; zu- 
gleich hat das neue Epochenjahr zu einer Verschiebung der Ansätze für Per- 
dikkas geführt. Denn auch die alte Liste hatte, wenigstens theilweise, Ziffern: 
Solin setzt [9, 131 Perdikkas I in ol. 22 = 692/1-689/8 = 200 Jahre = 6 Gene- 
rationen vor Alexander I. Die Combinationen mit Pheidon sind, wie vieles andere 
über *£dtmakedonische' Geschichte, moderne Spinneweben. 

Ich gehe nun zu den sogenannten ^schlechten* Listen über, wie sie vorliegen 
in der zweiten Hälfte der eusebianischen Tabelle und der Liste Synkells, in der 
Series regum [App. 13], beim Barbarus [App. 220] und im XQovoyQaq>slov 6vv- 
tofiov [App. 90]: die Zahlen Diodors setze ich zur Vergleichung daneben. 



80 



E. SCHWARTZ, 



1 Karanos 

2 Koinos 

3 Tyrimmas 

4 Perdikkas I 

5 Argaeos 

6 Philippos I 

7 Aeropos I 

8 Alketas 

9 Amyntas I 

10 Alexander I 

11 Perdikkas H 

12 Archelaos 

13 Orestes 

14 Archelaos 11 

15 Amyntas 

16 Pausanias 

17 Amyntas 11 

18 Argaeos 11 

19 Amyntas 11 

20 Alexander 11 

21 Ptolemaeos 
von Aloros 

22 Perdikkas m 

23 Philipp 

24 Alexander 



Eas. Synk. 



24 
3 
4 
1 
1 
6 
2 

18 
1 

3 

6 

27 

12 



14 
3 
4 
1 
1 
6 
2 

12 
1 

3 
6 

23 
12 



Ser. reg. 

28 
12 
38 
51 
38 
38 
26 
29 
50 
43 
28 
23 

3 

6 

1 

1 

6 

2 
18 

1 

3 

6 
25 [27] 



12 J. 6 M. 



Exe. Barb. 
28 
12 
38 
51 
38 
26 
38 
29 
50 
43 
28 
24 
3 

IV« 
3 

IV. 

6») 
3 [2] 
18 
2[1] 



3 

6 

26 

13 



Xqov, 

6VVt. 

28 
12 
38 
51 
38 
39 
25 
22 
50 
43 
28 
24 

3 

4 

1 

1 

6 

18 
1 

4 

6 
27 
12 



1. Jahr Diodor 

805/4 30 

777/6 28 

765/4 43 

727/6 42 

676/5 31 

638/7 33 

600/599 20 

574/3 18 



546/4 
495/4 
452/1 
424/3 
400/399 



49 
44 
22 
17 



6 Aeropos 



24 



3 

5 

24 
12, 7 M. 



Wegen des Barbaras ist es nöthig die Antigonidenliste hinzuzonehmen, da 
sonst mit den Gesammtsommen nicht ins Reine zu kommen ist. Die Listen 
stammen ausnahmslos aus Porphyrios [Eus. 1, 229, 29 ff.], gehen auf Easeb zurück 
und haben mit Africanus nichts zu thun; zur Controlle genügen die beiden 
Reihen bei Synkell [504, 9 ff. 513, 1 ff.]. 





Eus. Ser. reg. '. 


Exe. Barb. 


Synk. I 


Synk. II 


Porpb. 


Porphyr. Daten 


Philippos 


7 7 




7 




6-fx 


7 


7 (8 im Ar- 
menier) 


Ol. 114,2—115,4 = 323/2—817/6 


Eassandros 


19 19 




19 




19 


19 


19 


Ol. 116,1—120,3 = 316/5—298/7 


Söhne Eassan- 


















ders 


8, 6 M. 4 




4 




— 


3 


3, 6 M. 


01.120,4-121,3 = 297/6—294/3 


Demetrios 


6 6 




5 




6 


6 


6 


01121.. -123,1= —288/7 


Pyrrhos 


0, 7 M. 0, 


7 M 


. 0, 


UM. 


[0,7] 0, 7 M. 


0, 7 M. 


0, 7 M. 


Ol. 123,2 =287/6 


Lysimachos 


5, 5 M. 5 




5 




5, 6 M. 


3 


5, 6 M. 


Ol. 123,2—124,3 = 287/6—282/1 


Ptolemaeos 


U 5 M. 1 




2 




1, 5 M. 


1 


1, 5 M. 


Ol. 124,4—125,1 = 281/0—280/79 



1) Ist an der richtigen Stelle ausgelassen und zwischen Philipp and Alexander nachgetragen. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 81 





Eos. Ser. reg. 


Exe. Barb. 


Synk. I 


Syok. 


. n 


Porph. 


Porphyr. Daten 


Meleagros 


0, 2 M. 


0, 


2 M. 0,7 [0,2] 


— 


0, 


2 M. 


0,2 M. ] 




Antipatros 
Sosthenes 


0, IV« M. 
2 


. 0, 
2 


IV, 


M. 0,2 
2 


0,1V, 

1 


M.*) 0, 
2 


IV, M, 


. 0,1V,M. 1 
) 


oK 124,4— 126,1 = 281/0—276/5 


Anarchie 


2 


—- 




— 


— 


2 








Antigonos 


34») 


86 




85 [36] 


44 


44 




44 (43 im Ar- 
menier) 


Ol. 123,2 König = 287/6. oL 
126,1 = 276/5 König von Make- 
donien. stirbt ol. 135,1 =: 240/39 


Demetrios 


10 


10 




10 


10 


10 




10 


falsche Zahl 


Antigonos 


12 


15 




15 


12») 


12 




12 


stirbt Ol. 139,4 = 221/0 


Phüipp 


42 


42 




45 [42] 


42 


42 




42 


Ol. 140,1—150,2 = 220/19—179/8 


Perseus 


10, 8 M. 


10 




10 


10*) 


8, 


9 M. 


10, 8 M. Ol. 152,4 Schlacht bei Pydna = 169/8. 


Aatonomie 
Pseadophilipp 


19 

1 










1 




19 


ol. 157,8 Andriskos tritt auf = 
150/49, wird besiegt oL 157/4 
= 149/8. 



Eine sehr werthvoUe Ergänzung der makedonischen Liste des Forphyrios 
ist die thessalische, die nur in dem Excerpt und der Tabelle Eusebs [1, 242, 26 ff.] 
erhalten ist: 





Porpbyrios 


Euseb 


Daten de« Porpbyrios 


Philippos 


7 


7 


1. Jahr ol. 114,2 =» 323/2 


Kassandros 


19 


19 




Phüipp 


4 


0,4M. 




Antipatros und 








Alexandros 


2,6M. 


2,6M. 




Demetrios 


6,6M. 


6,6M. 




Pyrrhos 


4, 4M. 


3, 4M. 




Lysimachos 


6 


6 




Ptolemaeos Eerannos 1, 6M. 


1,6M. 




Meleagros 


0,2M. 


0,2M. 




Antipatros 


0, V/t M. 


0, IVi M. 


t 


Sosthenes 


1 


1 




Anarchie 


2,2M. 


2,2M. 




Antigonos 


34, 2 M. 


33, 2 M. 




Demetrios 


10 


10 




Antigonos 


9 


9 




Philipp 


23, 9 M. 


23, 9 M. 


Tod Philipps 6. Monat 
ol. 150,2 = 179/8 


Anarchie 


1 






Jährliche Archonten 17 







1) Nach dem griechischen Text. 

2) Danach heisst es [507,15] fued* o^ Zac^ivrig: dann folgt eine Einlage ansDiodor Irt dl 
Iltoliiuti&g^ nqbg $1 rovtotg 'AXiiavdQog xal II^QQog 6 'Hnei^dttrig^ dt ndvteg In) tgia natcc di6' 
9aQ%v, Das ist eine ganz andere Berechnung. 

8) 508,5 %ütxk thv di6dmQov hri &. 
4) 508, 1^9 %octd xivag, 

IhOMog.-hisUxr. JSJaaae. XL. 2. L 



82 E. SCHWAßTZ, 

Jedes Fortschreiten ist nnmöglich ehe die Liste des Porphyrios, d. h. die 
historische Ueberlieferuiig nicht richtig verstanden ist, und ein Abbiegen in die 
wirkliche Geschichte ans dem Bereich der fingirten Zahlen ist wohl verzeihlich. 

Porphyrios befolgt ein eigenthümliches System in der Uebertragung der 
Begiemngszahlen auf die Daten. £r rechnet nämlich nicht, wie gewöhnlich, das 
Todesjahr des Vorgängers als das erste volle des Nachfolgers, sondern nimmt 
als erstes Jahr das erste Kalenderjahr, das ein Konig wirklich regiert hat, zählt 
aber dafür das Todesjahr als ein ganzes mit. Das Kalenderjahr des Porphyrios 
ist das syro-makedonische, das mit dem 1. October anfängt: denn die durch die 
Mondfinsterniss 21./22. Juni 168 fixirte Schlacht bei Pydna ist das Ende der 
9 Jahre 8 Monate [s. n.] dauernden Herrschaft des Ferseus, fällt also in den 
9. Monat des Jahres, nach derselben Rechnungsweise, wie sie in den Monaten 
Porphyrios auch p. 233, 11 befolgt. Man kann die Monate nicht etwa absolut 
rechnen: denn erstens müssten sie dann, wie in den Kaiserlisten, stets hinzu- 
gefügt sein und zweitens ist eine solche Rechnung nur möglich, wenn ein festes 
12 monatliches Sonnenjahr existirt. In der Diadochenzeit gab es nur ein Sonnen- 
jahr, das bewegliche der Aegypter, sonst nur Mondsonnenjahre mit Schalt- 
monaten. Die kürzeste Ueberlegung wird jeden lehren, dass eine absolute 
Monatsrechnung unmöglich wird, wenn fortwährend 13 monatliche Jahre da- 
zwischenkommen. Also sind Porphyrios Monatsdaten, wie er übrigens auch 
selbst sagt, von den laufenden Monaten, seines Kalenderjahres zu verstehen : er 
setzt sie dann, wenn er sich nicht damit begnügt, das Todesjahr eines Königs- 
jahr diesem voll anzurechnen, sondern den Regierungsantritt des Nachfolgers 
genauer fixiren will. Eine solche Annahme muss sich in der Rechnung be- 
währen, und sie thut das auch in vollstem umfange. Nur das kann fraglich 
sein, ob er den factisch letzten Monat ein- oder ausschliesst; ich habe durchweg 
das letztere angenommen um der Consequenz willen. Jedenfalls kann der Fehler 
hier einen Monat nicht übersteigen. 

Hält man die eben entwickelten Grundsätze fest und bedenkt, dass nicht 
der unmittelbare Text des Porphyrios vorliegt, sondern ein Excerpt, das wiederum 
eine TJebersetzung hat durchmachen müssen, so lassen sich wenigstens die meisten 
Aporien lösen. Um diese Untersuchungen möglichst übersichtlich und nutzbar 
für den Historiker zu machen, verzichte ich auf die, stets ermüdende und auf 
die Dauer verwirrende Eorm der fortlaufenden Discussion und gebe lieber eine 
Tabelle mit Anmerkungen. 

Oct. 298— Sept. 297 Todesjahr Kassanders. 

Oct.297 — Sept. 296 Erstes Jahr Philipps des Sohnes Kassanders, von Porphyrios 

als voll gerechnet, obgleich er während des Jahres in Elateia 
starb. Die makedonische Liste giebt den Söhnen Kassanders 
3, 6 M., die thessalische Antipater und Alexander 2, 6 M., 
Philipp im Excerpt 4 Jahre (so überliefert), in der Tabelle 
4 Monat. Es ist nur nöthig im Excerpt eine Verschreibung 



/ 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 83 

von ^ro^ a in hrj S anzanehmen, dann ist alles in Ordnung, 
und die antiken und modernen Schlimmbesserungen fallen 
von selbst. 

7. Monat 294/3 = 

April 293 Demetrios Poliorketes wird Konig von Makedonien. 

Oct.288 — Sept. 287 Pyrrhos vertreibt Demetrios aus Makedonien. 

8. Monat 287/6 = 

Mai 286 Lysimachos rückt in Makedonien ein und zwingt Pyrrhos die 

Herrschaft mit ihm zu theilen. 
Vgl. Plut. Dem. 44. Pyrrh. 12. Porphyrios rechnet in der 
makedonischen Liste die Sammtherrschaft nur Lysimachos, 
nicht Pyrrhos an. 

Oct.287 — Sept. 286 Antigenes Gonatas wird zum König ausgerufen. 

Das ist offenbar geschehen, als Demetrios, nach dem Mai 
286 [vgl. Plut. Pyrrh. 12], nach Asien gegangen war. 

Zwischen Mai und 

Sept. 286 Pyrrhos entreisst Demetrios Poliorketes Thessalien. 

Nach der thessalischen Liste wäre es im 7. Monat 287/6, 
also April 286 gewesen. Aber nach Plut. Pyrrh. 12 er- 
oberte Pyrrhos Thessalien erst nachdem Lysimachos ihn 
zur 'Theilung' der Herrschaft gezwungen hatte. Die Monats- 
ziffer ist also durch die der Söhne Kassanders zerstört. 

6. Monat 286/4 = 

Februar 284 Lysimachos treibt Pyrrhos nach Epeiros. 

Vgl. Plut. Pyrrh. 12 Paus. 1,10,2. 11,6. lustin. 16,3,1. 
2. Pyrrhos war überflüssig geworden, nachdem Demetrios 
von Seleukos im Winter ol. 123,4 [Eus. 1, 247,28; die Ver- 
besserung PKT für PK ist sicher] = 28B/4 gefangen ge- 
nommen war. Porphyrios Excerpt über die thessalischen 
Herrscher — in dem makedonischen wird anders gezählt 
s. 0. — giebt Pyrrhos 4, 4 M., was unmöglich ist. Rechnet 
man, nach Porphyrios, als 1. Jahr 286/5, so wird deutlich, 
dass wieder hog A in Etri z/ verschrieben ist. Die 3, 4 M. 
der Tabelle sind interpolirt. 

Oct.284 — Sept. 283 Antigenes Gonatas erklärt sich zum legitimen Nachfolger 

seines Vaters Demetrios. 
Im makedonischen Excerpt werden 43 Jahre des Antigenes 
überliefert, dagegen haben Synkell und der s. g. griechische 
Euseb 44, und das wird durch Medeios bei [Luk.] Macrob. 
11 bestätigt. Als 44. Jahr muss Porphyrios das Todes- 
jahr, 240/39, demnach als erstes volles 283/2 gerechnet 
haben; das ergiebt obigen Ansatz. Antigenes war so ge- 
wissenhaft sich erst dann als den Nachfolger seines Vaters 

L2 



84 E. SCHWAETZ, 

anzusehen, als alle Versuche ihn' frei zu bekommen ge- 
scheitert waren, vgl. Plut. Dem. 51. Hierhin gehört auch 
die Notiz des armenischen Euseb zu 1731 AtUigontiS GonU' 
tos Lacedmonios tenuit und des Hieronymus zu 1733 Änii* 
gonus cognomento Gonaiae Lacedaemonam obtinuit. Ich halte 
eine uralte Corruptel von Maxidoviccv in AaxsSaifiovaj wie 
sie in unseren Handschriften so unendlich oft vorkommt, 
für viel glaublicher als dass der Kanon des Euseb einen 
historisch wenig in Betracht kommenden Zug des Anti- 
gonos gegen Sparta notirt haben sollte. Das Datum des 
Hieronymus 1733 = ol. 124,1 = 284/3 ist genau richtig, 
das des Armeniers 1731 = ol. 123,4 = 285/4 um ein Jahr 
zu hoch. 

7. Monat 282/1 = 

April 281 Schlacht auf dem Korosfelde: Lysimachos, von Seleukos ge- 

schlagen, fallt. 
In der thessalischen Liste sind die 6 Jahre des Lysimachos 
aus itri (ß iifivsg) ^ entstanden : 284/3 und 283/2 sind die 
zwei vollen Jahre. Schwieriger ist die Angabe des make- 
donischen Excerpts regnauit a CXXIIL olompiadis anno 
secundo mense quinto tisque ad CXXIV Olympiadis annum 
terHum qui efßciuntur anni V et menses VI. Darin ist mense 
quinto unverständlich und die 5 Jahre ein Verstoss gegen 
Porphyrios Rechnung, da als volle Jahre nur 286/5 285/4 
284/3 283/2 gelten können; wollte er nach seiner Methode 
auch 282/1 voll rechnen, so musste die Monatsziffer weg- 
bleiben. Hier muss also ein Abschreiber zur Unzeit nach- 
gerechnet haben. 

Kurz vor Oct. 281 Ptolemaeos Keraunos ermordet Seleukos und usurpirt den 

makedonischen Thron. 
Vgl. lustin. 17, 2, 4. 

6. Monat 280/79 = - 

März 279 Ptolemaeos Keraunos wird von den Kelten besiegt und er- 

erschlagen. 

April und Mai 279 Meleagros. 

Juni und Juli 279 Antipatros. 

August 279 Sosthenes kommt zur Regierung. 

Oct. 279 — Sept. 278 Erstes von Porphyrios gerechnetes Jahr des Sosthenes. 

Oct. 278 — Sept. 277 Endjahr des Sosthenes, von Porphyrios als zweites gerechnet. 

Beginn der Anarchie. 

Oct. 277— Sept. 276 Erstes Jahr der Anarchie. 

Oct. 276 — Sept. 275 Zweites und letztes Jahr der Anarchie. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 85 

3. Monat 276/5 = 

December 276 Antigonos 6onatas wird f actisch König von Makedonien. 

Im makedonischen Excerpt steht: ipsique XLIII [s. o.] 
omnes omnino anni adscribuntur : erat enim rex et iampridem, 
antequam Mäkedoniam obtinuissety antea scüicet annis integris 
X ac rex renunciatus fuit secundo anno CXXIII olompiadis: 
Makedoniorum uero anno primo CXXVI olompiadis. Hier 
sind die verschiedenen Zählungen von Antigonos Regie- 
mngsjahren auseinandergesetzt, und in Folge der starken 
Kürzung leicht misszuverstehen ; dass jede Aendemng vom 
Uebel ist, hat Wilamowitz [philol. Unters. 4, 260] mit Recht 
gegen Gutschmid betont. Nun sind freilich die Worte des 
Excerpts insofern zweideutig als die wörtliche Interpre- 
tation verlangt, den wirklichen Regierungsanfang in ol. 
126,1 = 276/5 zu setzen, die andere Auffassung aber, dass 
das 1. von Porphyrios voll gerechnete Jahr gemeint sei, 
wonach der Regierungsanfang in 277/6 fallen würde, nicht 
absolut ausgeschlossen ist. Aber jene ist vorzuziehen, aus 
verschiedenen Gründen. Erstens lässt sich so die Ueber- 
lieferung über die Jahre des Sosthenes und der Anarchie 
am besten halten. 2 Jahre des Sosthenes geben das make- 
donische Excerpt im armenischen und griechischen Text 
und die makedonische Tabelle, 2 Jahre der Anarchie diese 
allein. Die thessalische Liste giebt Sosthenes allerdings 
nur 1 Jahr, gleicht dies aber dadurch wieder aus, dass sie 
2 J. 2 M. auf die Anarchie rechnet, während den 2 J. der 
makedonischen Liste nach Porphyrios Rechnungsweise 1 J. 
2 M. entsprechen. Ferner überliefert das makedonische 
Excerpt a Ptlomaeis usgue ad finem anarchia^ scilicet a CXX 
quartae olompiadis anno quarto ad CXX sextam. Die Jahre 
des Intervalls sind ausgefallen, das Olympiadenjahr braucht 
nicht angegeben zu werden, wenn das 1. gemeint ist. Nach 
meiner Rechnung ist ol, 126,1 = 276/5 das zweite Jahr 
der Anarchie, in dem sie ihr Ende erreicht, das Porphyrios 
ihr aber, wo er keine Monate giebt, nach seinem System 
voll anrechnet. Die Ergänzung des Intervalls ist nun auch 
die denkbar leichteste: &%b PKJ dXv(iniäSog itovg J &i9^ 
xf{q PKc; (ßrri e;}. Endlich können die 10 vollen Jahre grie- 
gischer Herrschaft vor dem factischen Regierungsantritt in 
Makedonien — denn das heisst xqIv rflg Maxsäoviag xgccTfl* 
6ai — nur so berechnet werden^ dass 286/5 das erste, 
277/6 das 10. ist, und dies muss nach den ausdrücklichen 
Worten des Porphyrios abgelaufen sein. Daher habe ich 



86 E. SCHWARTZ, 

Wilamowitz Ansatz, 277/6, um ein Jahr hinuntergeschoben. 
Zum Schluss will ich noch darauf hinweisen, dass Memnon 
[FHGr in B34] Antigonos sofort nach Ptolemaeos Keraunos 
Tod die Regierung antreten lässt und der Biograph Arats 
[p. 54] ebenso rechnet, wenn er Antigonos Thronbesteigung 
in ol. 12B = 280-276 setzt. 

Oct.275 — Sept. 274 Pyrrhos vertreibt Antigonos wieder aus Makedonien. 

Oct.274 — Sept. 273 Antigonos Gonatas erlangt die Herrschaft zurück. 

Vgl. Plut. Pyrrh. 26. Paus. 1, 13. lustin. 2B, 3. 

Oct,273 — Sept. 272 Erstes, von Porphyrios voll gerechnetes Jahr der continuir- 

lichen Herrschaft des Antigonos Gonatas. 

In beiden Listen erscheinen 33 oder 34 Jahre des Antigonos 
so stehend, dass ich mich nicht entschliessen kann, hier ein 
reines Versehen, eine falsche Subtraction der 10 Jahre 
griechischer Herrschaft von den 44 officiellen Regierungs- 
jahren anzunehmen, sondern das Intervall lieber mit Pyrrhos 
Usurpation combinire. Zu beachten ist auch das Schwanken 
der Ueberlieferung, zwischen 33 und 34 Jahren, da es sich 
bei den 43 und 44 Jahren wiederholt. 33 Jahre giebt die 
armenische Tabelle der makedonischen Liste, 34 die grie- 
chische ; 33, 2 M. die Tabelle der thessalischen Liste, 34, 2 M. 
das Excerpt dieser. Das Richtige springt in die Augen: 
Porphyrios rechnete, wenn er genau datirte, 33 oder 43 
Jahre 2 Monate, wenn er abrundete, consequent nach dem 
System, welches das Todesjahr voll in Anschlag bringt, 
34 oder 44 Jahre. Das haben die Abschreiber zweimal 
richtig und zweimal falsch wiedergegeben. Rechnet man 
nach dem richtigen Intervall, so kommen nicht nur Daten 
heraus, gegen die sich historisch nicht das mindeste ein- 
wenden lässt, sondern es erklärt sich auch wesshalb Por- 
phyrios unter ol. 126,1 = 276/5 die f actische Thronbe- 
steigung des Antigonos anmerkt und nicht nach seiner 
Gewohnheit als 1. volles Jahr ol. 126,2 = 275/4 notirt. 
Denn Antigonos regierte factisch nicht das ganze Jahr, 
und nur das 1. ganze Jahr pflegt Porphyrios als das erste 
zu rechnen. Seine gewissenhafte Consequenz zeigt sich 
also im glänzendsten Licht, wenn sie nur verstanden wird, 
und ebenso bewährt sich die Ueberlieferung. 

3. Monat 240/39 = 

December 240 Tod des Antigonos Gonatas. 

Oct.239 — Sept. 238 Erstes volles, von Porphyrios als 1. gerechnetes Jahr Deme- 

trios n. 



DIE KOENIGSLISTEN DES EEATOSTHENES UND KÄ.STOR. 87 

Nach der herrschenden Meinung hat sich Porphyrios des 
argen Fehlers schuldig gemacht, König Demetrios 11 mit 
seinem Oheim Demetrios zu verwechseln. Meines Erach- 
tens trifft dieser Vorwurf nicht einmal Euseb, sondern 
dessen Abschreiber. In der thessalischen Liste steht durch- 
aus richtig von Antigonos Doson: Antigonus Demetrii qui 
Cyrenem profectus est et Olympiadis filiae PolyMiti LarisaeL 
Demetrios der Schöne war ein Sohn des Städtebelagerers 
von Ptolemaeos I Tochter Ptolemais Pustin. 26, 3, 3], die 
ihm durch Seleukos Vermittelung verlobt wurde als in den 
ersten Jahren nach Ipsos Seleukos sich mit Demetrios gut- 
stellte um in ihm gegen Lysimachos und Ptolemaeos ein 
Gegengewicht zu haben [Plut. Dem. 32]; er heirathete sie 
286 [Plut. Dem. 46 vgl. WUamowitz philol. Unters. 4, 224]. 
Der Stammbaum ist demnach folgender: 

Antipater 



Demetrios Pol. Phila Eurydike Ptolemaeos Soter 

I I 

Ptolemais Polykleitos 

I 



Seleukos Stratonike Antigonos 6on. Demetrios d. Schöne Olympias 

I I 

PhUa 

I 



Antigonos Doson 



Demetrios 11 



Porphyrios hatte also bei Gelegenheit des Antigonos Doson 
von Demetrios dem Schönen und seinem Zuge nach Kyrene 
gehandelt. Der Relativsatz im makedonischen Excerpt ctii 
fUius eiusdem Demetrius succedit qui etiam uniuersamLibeam cepit 
et Kyrenem obtinuit et omnia omnino patris in monarchicam po- 
testatem denuo redegit ist so allerdings aus zwei Hälften zu- 
sammengewachsen , von denen die erste Demetrios den 
Schönen, die zweite den König angeht, und ebenso steht 
das Todesdatum Demetrios des Schönen *) ol. 130,2 = 259/8 
für das des Königs: aber ich sehe darin Reste einer aus- 
führlichen Erörterung, die im thessalischen Excerpt richtig 
geblieben, im makedonischen an ganz verkehrte Stellen ge- 
rathen ist. 
Oct. 230— Sept. 229 Todesjahr Demetrios 11. 



1) Wilamowiiz plulol. Unters. 4, 229. Yahlen SB der Berl. Akad. 1888 p. 1828. 



88 E. SCHWARTZ, 

Oct. 229 'Sept. 228 Erstes volles Jahr der vormundscilaftlichen Regierung des 

Antigonos Doson. 

Oct.221 — Sept. 220 Todesjahr des Antigonos Doson. 

Die richtige Ziffer des Antigonos ist in der thessalischen 
Liste erhalten; die makedonische ist interpolirt; s. u. 

Oct. 220— Sept. 219 Erstes volles Jahr Philipps V. 

10. Monat 197/6 = 

Juli 196 Thessalien wird durch den Frieden Philipps mit Rom autonom. 

Oct. 196 — Sept. 195 Anarchie in Thessalien. 

Oct. 195 —Sept. 194 Erster Jahresbeamte in Thessalien. 

5. Monat 179/8 = 

Februar 178 Tod Philipps. 

Oct. 178— Sept. 177 Erstes volles Jahr des Perseus. 

9. Monat 169/8 = 

Juni 168 Schlacht bei Pydna. 

Die makedonische Liste schreibt im Excerpt und in der 
Tabelle Perseus 10 Jahre 8 Monate zu. Das ist unrichtig, 
da es in das Jahr 168/7 fuhren würde, und kann auch 
nicht von der Capitulation des Perseus in Samothrake ver- 
standen werden, da diese spätestens im 1. Monat 168/7 
sich ereignet haben könnte. Femer ist der Ansatz des 
falschen Philipp im 19. Jahr der Autonomie = ol. 157,3 
= 150/49 nur dann richtig, wenn als erstes Jahr der 
Autonomie das volle Jahr 168/7 genommen wird, die Ein- 
richtung der Autonomie selbst und Perseus Sturz in 169/8 
fällt. Die Abschreiber müssen hier wieder den runden 
Ansatz von 10 Jahren und den genauen von 9 J. 8 M. 
durcheinander geworfen haben. 

Oct. 150— Sept. 149 Der falsche Philipp tritt auf. 

Oct. 149 — Sept. 148 Makedonien wird römische Provinz. 

Die ältere makedonische Provinzialaera läuft von den Iden 
des October 148 an. Als Termin hat Porphyrios die Ab- 
sendung des Praetendenten nach Rom gewählt. 
Als Gresammtintervall sind am Schluss von Oct. 323 — Sept. 148 ganz richtig 

174 Jahre angegeben. Auf den Zeitraum von Oct. 323 — Sept. 168 würden also 

154 Jahre entfallen, übrigens nahezu ebenso viel wie wenn man genau die vollen 

Jahre und die vom Todesjahr Alexanders und dem Jahr der Schlacht bei Pydna 

in Betracht kommenden Monate zusammenzählen wollte. 

So werthvoll die Angaben des Porphyrios sind, es ist wegen der compli- 

cirten Angaben über Antigonos Gonatas nicht ganz leicht, sie in eine richtige 

Tabelle überzuschreiben, und es hat deshalb ein ganz besonderes Literesse hier 

den Kanon zu vergleichen: ich setze gleich die Tabelle her 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 89 



Philippos 
Arrhidaeos 

Eassander 

Eassanders 
Söhne 

Dcmetrios 

Pyrrhos 

Lysimachos 

Ptolemaeos 
Keraanos 

Meleager 

Antipater 

SostheDes 

ADtigonos 
Gonatas 

Demetrios 

AntigoDos 

Philipp 

Perseas 

Beginn der 
Autonomie 

Pseado- 
philippos 

Makedonien 
Provinz 



Ziffer 

7 
19 

4. 
5 

0, 7 M. 
5 

2 

0, 2M. 

0, IV, M. 

2 

36 
10 
15 
42 
10 



1. Jahr 

1693 = Ol. 114,2 

1700 = Ol. 116,1 

1719 = Ol. 120,4 

1723 = ol.| 121,4 

1728 = Ol. 123,1 

1729 =x Ol. 123,2 

1734 = Ol. 124,3 

1735 = Ol. 124,4 

1736 = Ol. 125,1 

1738 = Ol. 125,3 

1774 = Ol. 134,3 

1784 = Ol. 137,1 

1799 = Ol. 140,4 

1841 = Ol. 151,2 



Ziffer 

323/2 7 

316/5 19 

297/6 4 

293/2 6 

288/7 0, 7 M. 

287/6 5 

282/1 1 

281/0 0, 2 M. 

0,1 V.M. 

280/79 2 

278/7 36 

242/1 10 

232/1 15 

217/6 42 

175/4 10 



1851 = Ol. 153,4 =r 165/4 

1870 = Ol. 158,3 = 146/5 

1871 = Ol. 158,4 = 



H 
1. Jahr 

1693 = Ol. 114,1 = 824/S 
1700 == Ol. 115,4 = 317/6 

1719 = Ol. 120,3 = 298/7 

1723 = Ol. 121,3 = 294/S 

1729 = Ol. 123,1 = 288/7 

1730 = Ol. 123,2 = 287/6 

1735 = Ol. 124,3 = 282/1 

1735 = Ol. 124,3 = 282/1 

1736 = Ol. 124,4 = 281/0 

1738 = Ol. 125,2 = 279/8 
1774 = Ol. 134,2 = 243/2 
1784 = Ol. 136,4 = 233/2 
1799 = Ol. 140,3 = 218/7 
1841 = Ol. 161,1 = 176/5 

1851 » Ol. 153,3 = 166/5 

1864 [A] = Ol. 156,4 — 153/2 



145/4 1866 [A] = ol. 157,2 = 151/0 

PseudophUipp 1865 [PM] = ol. 157,1 = 152/1 
Provinz 1868 [PM] = ol. 157,4 = 149/8 



Hieronymus bewährt sich wieder als die durchweg beste Ueberlieferung, 
während gleich im Anfang der Armenier wegen seiner falschen Olympiaden das 
Todesjahr Alexanders zu weit hinunterschiebt. Bis Lysimachos sind die Daten 
der lateinischen Recension durchweg richtig, dann entstehen Fehler, weil bei 
Lysimachos und Ptolemaeos Keraunos die Monate gestrichen sind. Die zwei 
Jahre der Anarchie sind Antigonos zugeschlagen, aber weil schon Ptolemaeos 
ein Jahr zu hoch gekommen ist, tritt bei ihm das gleiche ein. Das combinirt 
sich mit den 2 Pyrrhosjahren, die zu erkennen von Euseb nicht zu verlangen 
war, zu einem dreijährigen Fehler, der beim 1. Jahr Demetrios ü. hervortritt. 
£s entsteht nun die Frage: hat Euseb diesen Fehler durchlaufen lassen oder 
ihn ausgeglichen? Für das erstere liesse sich anführen das Datum des Aman- 
dinus für Pseudophilippos, das um 3 Jahre zu hoch ist; dass in ihm das Pro- 
vinzialdatum, in PM das Pseudophilipps sich um eins zu tief schob, will nichts 
besagen, und es ist unzweifelhaft berechtigt als Ueberlieferung der lateinischen 
Recension anzusehen: Pseudophilipp ol. 156,4 = 153/2, Makedonien Provinz 
ol. 157,1 = 152/1. Dagegen steht in PM das richtige Provinzialdatum ol. 157,4 
= 149/8, und damit combinirt sich die von 9 zu 12 erhöhte Ziffer des Anti- 
gonos Doson in dem makedonischen Excerpt, der eusebianischen Tabelle und 
den Listen des Synkell; Antigonos richtige Ziffer ist nur im thessalischen 
Philolog.'histcr, KUuse. XL, 2, M 



E. SCHWARTZ, 

Excerpt und der thessalischen Tabelle erhalten. Hier ist zweifellos interpolirt 
um den Fehler auszugleichen und zwar von einem geschiehtskundigen Manne^ 
aber schwerlich von Euseb. Das Schwanken der hieronymianischen Ueberliefe- 
rung wird auf Doppeldaten zurückzuführen sein, die schon Hieronymus selbst 
verzeichnet hatte, da er in seinem Exemplar des Kanon Correcturen fand, welche 
die fehlenden drei Jahre hineinzubringen suchten. 

Viel schlimmer ist nun aber dass der Kanon, wie die Series regum und die 
Excerpta Barbari, Antigenes Doson nicht 9 und nicht 12, sondern 15 Jahre an- 
rechnet, wodurch alle Daten von Philipp an um 3 Jahre zu tief hinabrücken. 
Das ist keine corrigirende sondern die Geschichte mit falschende Interpolation. 
Sie wird uns wieder begegnen bei der Gesammtsumme, welche die Excerpta 
Barbari den makedonischen Königen zuweisen. 

Das Mittelstück der makedonischen Liste, wie sie in der eusebianischen 
Ueberlieferung gegeben wird, ist ein sonderbares Product. Scheinbar genauer 
als die Diodors stellt sie sich bei näherem Zusehen als verwirrt und in gefahr* 
lieber Weise irreführend heraus. Denn sie ist aus einem, möglicherweise nicht 
schlechten, Geschichtswerk von einem chronologisch unwissenden Menschen aus- 
gezogen, der die parallel laufenden Ziffern der legitimen Könige, der Praeten- 
denten und usurpirenden Reichsverweser unter einander schob. Gelegentlich 
lassen Bemerkungen des diodorischen Chronographen den Ursprung des Fehlers 
noch erkennen. In den eusebianischen Listen entsprechen den 6 Jahren Aeropos 11 
3 Jahre des Orest, 4 des Archelaos, 1 des Amyntas. Bei Diodor 14, 37, 5 be- 
merkt der Chronograph : r^ ^QXh^ dudi^ato Vgiöri^g %alg Sn/, bv avBkhv *AiQO%o$ 
iiiCxQonog hv xatiöxB x^ ßccöikBcai* ixri £|: er zog eben, um eine reinliche Liste 
zu bekommen, die beiden Regierungen in eine zusammen und that recht daran, 
wie die unwissende Genauigkeit der eusebianischen Liste nur zu deutlich zeigt. 
Nachdem 14, 89, 2 zum Jahr 394/3 der Antritt und die Dauer der Regierung Amyn- 
tas n angegeben sind, geschieht dies zum folgenden Jahr [14, 92, 3] noch einmal, 
weil Amyntas wieder vertrieben wurde, wobei nur Diodor die Gesammtzahl statt 
der noch restirenden Jahre angegeben hat, es sei denn dass ixri KA für ixri Kd zu 
schreiben ist. Wichtig ist aber die Variante ivioi di q>a6i fiBxä xiiv ixnxmöiv 
tijy läfivvrov StBxfj xq6vov ^Agyatov ßaöLXBvöac x&v MaxBäövcov xccl xöxb xhv 'A^iiv- 
xav &vaxxif^6a6%ai xiiv ßaöckBiav, Die eusebianischen Listen zählen 6 Jahre des 
Amyntas, 2 des Argaeos, dann wieder 18 des Amyntas, sodass hier besonders 
deutlich die falsche Addition einer Parallelregierung hervortritt. Vielleicht 
kann man den Fehler noch weiter aufstöbern. Nach dem diodorischen Chrono- 
graphen wurde Amyntas 11 393/2 vertrieben, kehrte aber bald durch thessalische 
Hülfe wieder zurück. Die Variante besagt, dass Argaeos 393/2 den Thron usur- 
pirte, aber 391/0 vor Amyntas wieder weichen musste. Danach zerfallt also_Amyn- 
tas Regierung in 1 + 2 + 21 Jahre, was durch Vertauschung von A und J leicht 
zu 4 + 2 + 18 werden kann : der Verfasser der eusebianischen Liste hat dann 
ferner die 2 Jahre des Argaeos Amyntas nicht abgezogen. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 91 

Bei diesem Verfahren kann es nicht ausbleiben, dass eine ongeheaerliche 
Summe herauskommt. Zwischen 400/399 und 324/3 liegen 76 Jahre ; die eusebi- 
anische Liste giebt 84 oder genauer 84 Vi Jahr. Die Series regum stimmt genau 
mit Eusebs Tabelle, von dem Vs Jahr, das Alexander mehr hat, abgesehen: 
wenn Philipp mit etwas geringerem Fehler 26 statt 27 Jahre gegeben werden, 
so bekommt dafür Archelaos II 6 statt 4. Im Barbarus entsprechen die Jahre 
Philipps und Alexanders, 26 + 13 den 27 + 12, die 3 + lVi + 3 + lVi der Reihe 
von Orest bis Pausanias den 3 + 4 + 1 + 1 der übrigen Listen. Die Abweichungen 
bei Argaeos und Alexander 11 sind Corruptelen. Als Summe der Antigoniden 
ergab sich 157 J. 10 Vt M., als die der ersten Reihe bis Archelaos muss 405 an- 
gesetzt werden, da die Einzelposten alle ohne Abweichung — die einzige der 
Series regum bei Archelaos verschlägt nichts — überliefert sind und zu keinem 
Zweifel Veranlassung geben. 405 + 84, 6 M. + 157, lOV« M. = 646, 16V« M. = 
647, 4Vf M. 

Jetzt muss wieder der Kanon herangezogen werden: die Tabelle gestaltet 
sich von Archelaos ab so : 

A H 

Ziffer 1. Jahr Ziffer 1. Jahr 

Archelaos 24 1585 =ol. 87,2 = 431/0 24 1585 = ol. 87,1 = 432/1 

Orestes 3 1609 = ol. 93,2 = 407/6 3 1609 = ol. 93,1 = 408/7 

Archelaos 4 1612 = ol. 94,1=404/3 4 1612 = ol. 93,4 = 405/4 

Amyntas 1 1616 = ol. 95,1 = 400/399 1 1616 = ol. 94,4 = 401/0 

Pausanias 1 1617 = ol. 95,2 = 399/8 1 1617 = ol. 95,1=400/399 

Amyntas 6 1618 = ol. 95,3 = 398/7 6 1618 = ol. 95,2 = 399/8 

Argaeos 2 1624 = ol. 97,1 = 392/1 2 1624 = ol. 96,4 = 393/2 

Amyntas 18 1626 = oL 97,3 = 390/89 18 1626 = ol. 97,2 = 391/0 

Alexandres 1 1644 = ol. 102,1 = 372/1 1 1644 = ol. 101,4 = 373/2 

Ptolemaeos 4 1645 = ol. 102,2 = 371/0 4 1645 = ol. 102,1 = 372/1 

Perdikkas 6 1649 = ol. 103,2 = 367/6 6 1649 = ol. 103,1 = 368/7 

PhiUpp 26 1655 = ol. 104,4 = 361/0 26 1655 = ol. 104,3 = 362/1 

Alexander 12 1681 = ol. 111,2 = 335/4 12 1681 = ol. 111,1 = 336/5 

Der Fehler ist ja zuerst bei dem Armenier um ein Jahr geringer, aber 
nicht desshalb weil seine Ueberlieferung besser ist, sondern weil die falschen 
Olympiaden die zu lange und daher zu früh einsetzende Liste um 1 Jahr hin- 
unterschieben : dass Hieronymus auch hier vorzuziehen ist, zeigt der nur bei 
ihm richtige Ansatz von Alexanders Regierung. Ein Datum ist in Folge der 
schlechten Liste zerstört, das des Todes des Euripides. Denn da apiid Arche' 
laum in der Notiz steht, ist es in der lateinischen Recension ins Todesjahr des 
Archelaos d. i. das erste des Orestes ol. 93,1 = 408/7 gesetzt, immer noch mit 
einem geringeren Fehler als beim Armenier, wo es in ol. 92,3 = 410/9 ge* 
rathen ist. 

M2 



92 E. SCHWARTZ, 

Die Frage ist nun, von wem stammt die Liste? Entweder fand Euseb 
einen schon selir verdorbenen Text Diodors vor und sah sich darum von Arche- 
laos an nach einer anderen um, wobei ihm diese, sehr schlechte, in die Hände 
fiel, und baute diese auf dem ihm bekannten 1. Jahr Alexanders auf. Oder der 
echte Euseb hat die gute Liste Diodors gegeben und die schlechte ist in ihn 
hineininterpolirt und hat die ganze Ueberlieferung so zerrüttet, dass wir ohne 
den erhaltenen Diodor an der Herstellung verzweifeln müssten : es ist dann sehr 
wahrscheinlich, dass die Liste die des Africanus ist, und ihre schlechte Be- 
schaffenheit spricht nicht dagegen. Eine bestimmte Entscheidung kann ich nicht 
fallen, aber ich halte mit dem 6eständniss nicht zurück, dass ich an die zweite 
Alternative glaube, nicht aus Vorurtheil für Euseb, sondern deshalb weil das 
fUum regni des Kanons von Karanos bis Perdikkas 11 fraglos aus den schlechten 
Listen interpolirt ist. Hier war mit voller Bestimmtheit die echte Liste Diodors 
zu erwarten, aber beide Recensionen rechnen nach der anderen, ohne jede Ab- 
weichung, weshalb es unnöthig ist die Tabelle auszuschreiben. Das 1. Jahr des 
Karanos ist demgemäss beim Armenier 1204 = 36 -h ol. 1,1 = 812/1 *), bei Hie- 
ronymus 1204 = 37 + ol. 1,1 = 813/2. Welcher Termin ist nun gewollt? Am 
Anfang der Liste des Barbarus [p. 220] steht sub tricensimo tertio autem anno Oeide 
Macedonorum regnum ordinatum est und dasselbe Jahr wird in der Vorbemerkung 
notirt. Es ist auf die jüdische Königsliste des Africanus gestellt und mit Sicher- 
heit, weil über die 52 Jahre des Ozias und die 16 des Joatham kein Zweifel 
herrschen kann, aus 4727 3b= 1. Jahr des Achaz zu berechnen, und zwar auf 
4691 = 812/1 V. Chr. Als Summe werden zweimal 647 Jahre vermerkt, was 
zu der oben angestellten Rechnung stimmt; die überschiessenden 4Vf Monate 
sind cassirt. 812/1-647 = 165/4 = ol. 153,4, und ol. 153 wird als Endpunkt 
zweimal vom Barbarus notirt. Also giebt hier einmal die armenische Kecension 
die Interpolation rein wieder, aber doch wohl nur durch Zufall. Denn die la- 
teinische schiebt mit 813/2—166/5 die Reihe ein Jahr höher, weil der Ansatz 
von Alexanders Regierung widerstand, und erst die falschen Olympiaden des 
Armeniers schoben sie wieder hinunter. Sei dem wie ihm wolle, mit dieser 
Summe hängt die Interpolation in der Ziffer des Antigenes Doson zusammen. 
Was nun aber der Interpolator wollte, warum ihm so viel daran lag, auf 165/4 
anzukommen, darüber habe ich Vermuthungen, stelle sie aber in die Anmerkung, 
weil sie noch zu unsicher sind*). Die ganze mühsame Untersuchung war noth- 
wendig um klarzustellen, dass das Epochenjahr 812/1 nur durch Unverstand und 
Interpolation der christlichen Chronographen aufgekommen ist. Es spricht nichts 
dafür und alles dagegen dass derselbe Mann, der die Liste von Karanos bis 
Archelaos entwarf, nur ein so elendes Product wie die von Orest bis Alexanders 
Tod zu Stande brachte: es ist vor allem hervorzuheben, dass jenes Epochenjahr 
kein irgendwie chronologisch praegnantes ist. Vellejus [1, 6, 5] allgemeine Be- 

1) Das Jabr selbst feblt, lässt sich aber mit absoluter Sicherheit berechDen. 

2) 165/4 ist das Jabr des Jadas Makkabaeos and der Befreiung von den 'Makedoncn*. Vgl. 
Synkcll. 527,15flf. 



DIE KOENIGSLISTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 93 

merkung, dass ungefähr zur Zeit der Gründung Karthagos Karanos das make- 
donische Reich gestiftet hahe, beweist für das Jahr 812/1 nicht das mindeste. 
Um das Epochenjahr, das der Verfertiger der zweiten praehistorischen Liste 
wirklich gemeint hat, zu finden giebt es nur einen Weg, ein festes oder für fest 
gehaltenes Datum der makedonischen Geschichte zu nehmen und davon 405 Jahre 
zurückzurechnen. Am nächsten liegt das Todesjahr des Archelaos, und siehe, 
die Probe aufs Exempel stimmt. 400/399 + 405 = 805/4 = 299 Jahre = 9 Gene- 
rationen nach der Heraklidenrückkehr : femer entspricht die Differenz zwischen 
dieser und der diodorischen Liste 805/4—777/6 genau den 28 Jahren, die Kara- 
nos in dieser Liste regiert, während die 101 Jahre der ersten drei Könige der 
diodorischen Liste nunmehr auf Nr. 2 — 4 hinuntergeschoben sind. Den 6 Königen 
von Aeropos I bis Archelaos fallen 200 Jahre = 6 Generationen zu, und so 
bleiben für Argaeos I und Philippos I 676/5—601/0 übrig. Die geschilderten 
Manipulationen verrathen, dass diese Liste nicht nur jünger, sondern geradezu 
abhängig von der bei Diodor vorliegenden ist. Perdikkas 11 Ziffer ist die des 
Hieronymos ; doch ist dieser wohl ebenso wenig der Autor dieses Liste als Philo- 
choros oder Marsyas der der anderen. Historisch sind beide gleich viel werth, 
nämlich gar nichts. Damit schliesse ich die Untersuchung der 'makedonischen 
Anagraphe'. Ich habe sie so breit angelegt um zu zeigen, dass sich zwar rasch 
und leicht glänzende Combinationen gewinnen lassen, wenn man irgend eine 
Liste nimmt, sie als eine vortreffliche proclamirt und danach alles andere hin- 
und herwirft, dass aber auch hier historisch zu brauchende Schlüsse nur aufge- 
baut werden können auf streng philologischer recensio und emendatio der Ueber- 
lieferung. 



Kehren wir zu dem Ausgangspunkt dieser Abschweifungen, zu den alexan- 
drinischen Chronologen zurück. Ihre Schule wirkte nach ihrem Tode noch fort, 
aber nicht lange. Die wissenschaftliche Methode, das Hinunterschieben der ersten 
historischen oder annähernd historischen Daten, das Schweigen über die alte 
Zeit, das alles war damals schon dem s. g. gebildeten Publikum, das aus der 
Wissenschaft nur das 'Allgemein Interessante' herausnaschen will wie die Ko- 
sinen aus dem Kuchen, ebenso widerwärtig wie heutzutage. Schon recht bald 
nachdem Apollodor sein arbeitsreiches Philologenleben geendet, erhielt sein clas- 
sisches Werk eine Fortsetzung nach oben von recht bedenklicher Natur. Chal- 
daeische und aegyptische Listen aus einheimischen Quellen scheinen hier zuerst 
aus dem Dunkel, in dem sie bis dahin ruhten, hervorgezogen zu sein, um das- 
selbe sensationelle Anstaunen der uralte Zeiten ausgrabenden Wissenschaft her- 
vorzurufen, mit dem jetzt Aegyptologen und Assyriologen das blasirte moderne 
Lesepublikum zu kitzeln pflegen. Daneben tauchten eine verschimmelte sikyo- 
nisehe Liste und Daten des Dionysos, Perseus, des Argonautenzugs und ähn- 
liche schöne Dinge auf. Der Damm, den die Wissenschaft errichtet hatte, hielt 
nicht mehr nachdem die alexandrinische Philologie in Rhodos und Rom vieles 



94 K SCHWARTZ, 

von ihrer Eigenart verlor, und die Zahlenflathen der alten Chroniken und der 
jungen Sagenromane brachen in das chronologische System wieder hinein; für 
die römische Geschichte sprudelten ganze lange Listen mit einem Male aus 
der Erde. 

Alexander Polyhistor und Kastor, das waren die betriebsamen Leute, die 
dem Bildungsbedürfniss der neu entstehenden griechisch-römischen G-esellschaft 
das Futter verschafften. Beide sind unkritisch aber geschickt, pythagorisiren 
gelegentlich, wie es ja in Rom damals Mode wurde, respectiren den Orient und 
orientalische Geschichte und sind alles in allem ein deutliches Symptom für den 
Verfall des griechischen Lebens, seitdem die Centren Alexandreia und Pergamon 
nichts mehr bedeuteten. Die Philologie des Eratosthenes und Polemon hat nur 
kurz gelebt, während die formale eine viel zähere Lebenskraft besass: neben 
den sehr achtungswerthen Grammatikern und Commentatoren des 1. Jahrhunderts 
sind Alexander und Kastor wenig erfreuliche Erscheinuugen. 

Es lässt sich nicht mehr entscheiden ob Kastors Zeittafeln, soweit sie die 
wirkliche Geschichte angingen, selbständigen Werth hatten, aber das ist aus der 
Reconstruction klar hervorgegangen, dass seine praehistorischen Listen das herr- 
schende System wurden. Es ist die verdiente Strafe solcher Geschichtsmachei 
dass sie fortwährend umgebildet wird, und Kastor ist, wie wir sahen, diesem 
Schicksal nicht entgangen ; andererseits verrathen alle noch erkennbaren Systeme 
die Abhängigkeit von ihm und Euseb that sehr recht daran auf ihn als auf das 
Original zurückzugehen und sich nicht mit so schlechten Redactionen zu be- 
gnügen, wie es z. B. Africanus gethan hatte. Aber weil Kastor der Schöpfer 
dieser Pseudochronologie ist, muss der Versuch gemacht werden ob sich nicht 
erkennen lässt wie er zu seinen Zahlen kam. 

Von allen Listen bietet allein die attische die Möglichkeit der Vergleichung 
mit einem älteren System, und diese schafft auch gleich die gewünschte Auf- 
klärung. Eine Vergleichung der ersten Regierungsjahre, soweit sie in der pari- 
schen Chronik vorliegen, ergiebt sofort einiges: 

Parische Chronik Kastor 

Theseus 1. Jahr [s. o.]: 597 vor Kreon = 

70 vor Troja = 1279/8 [ ^ ^^^ ^^ .^ _ ^234/3 

Synoekismos: 577 vor Kreon = 50 vor ' '^ 

Troja = 1259/8 
Menestheus 1. Jahr: 548 vor Kreon = 21 19 vor Troja = 1203/2 

vor Troja = 1230/29 
Medons ') 1. Jahr = 407 vor Kreon = 116 nach Troja = 1068/7 

120 nach Troja [wahrscheinlich 409 und 

118] = 1089/8 

Kastor hat die Daten der attischen Chronik auf den troischen Ansatz des 
Eratosthenes umgerechnet, wobei natürlich Aenderungen vorkamen, wie die dass 

1) Der steckt doch wohl in der Yerschreibong MENEJS9SIS, 



DIE KOENIGSUSTEN DES ERATOSTHENES UND KASTOR. 95 

das Jahr des Synoikismos zum ersten des Thesens wurde. Abstriche liessen 
sich, da der Endpunkt feststand, nicht umgehen. Femer bieten sich die ersten 
Jahre des Kekrops zur Yergleichung : 

Parische Chronik Eastor 

900 vor Kreon = 1582/1 = 806 vor ol. 1,1 780 vor ol. 1,1 = 1556/5 

Da die Differenz zwischen dem attischen und eratosthenischen Ansatz von 
Trojas Fall [1209/8-1184/3] 25 Jahre beträgt, so ergiebt sich, dass Kastor diese 
Differenz und die Rücksicht ein rundes Jahr vor ol. 1,1 zu bekommen beob- 
achtete, im übrigen aber sich an die attische Liste hielt: wieder stellt sich der 
Grrundsatz heraus, dass die Daten wechseln, aber die Intervalle geschont werden. 
Es lässt sich das noch weiter mit grosser Wahrscheinlichkeit beweisen durch 
eine Zusammenstellung der ersten £egierungsjahre Kastors mit den Daten der 
parischen Chronik, die jedesmal die ersten eines Königs sind. 

Parische ChroDik Eastor 

Halirrothios, unter Kranaos: 850 vor Kreon Kranaos 1. Jahr: 1506/5 = 730 

= 1532/1 [= 756 vor ol. 1,1] vor ol. 1,1 

Amphiktionie, unter Amphiktion: 840 vor 1497/6 = 721 vor ol. 1,1 

Kreon = 1522/1 [= 746 vor ol. 1,1] 

Danaos, unter (Erichthonios) : 830 vor Kreon Erichthonios 1. Jahr : 1487/6 = 

[s. o.] = 1511/0 [besser 1512] = 735 [736] 711 vor ol. 1,1 

vor ol. 1,1 

Unverkennbar läuft die Differenz von 25/6 Jahren durch und leistet so 
Gewähr, dass die Ziffern der kastorischen Liste zum guten Theil wenigstens 
aus der Chronik entlehnt sind. 

Kekrops 1. Jahr ist nach der attischen Chronik von Kastor bestimmt. Auf 
dem Anfangsdatum der attischen Liste bauen sich nun aber durch die Intervalle 
von 9 und 8 Generationen die der argivischen und der assyrisch-sikyonischen 
auf: mit anderen Worten, Kastor nahm die attische Königsliste zum Fundament 
seiner praehistorischen Chronologie. Nun ist auch deutlich weshalb er seinen 
38 assyrischen Königen statt 1267 [12 x 3 + 2 Generationen] 1280 Jahre gab : 
das gerade Litervall an dem Anfang der attischen Liste forderte 1280 Jahre. 
Nur darauf hinweisen will ich, dass Africanus dem von Kastor gegebenen Bei- 
spiel folgte, wenn er die attische Reihe zum Fundament seines Systems machte, 
während die ältere Apologetik von einer argivischen, aber von Kastor abweichen- 
den Liste ausgeht. 

Auch die argivische Liste muss von Kastor auf das Intervall von der atti- 
schen und das eratosthenische Datum der Rückkehr der Herakliden umgerechnet 
sein; dass auch der Ansatz der aeolischen Wanderung auf 60 Jahre nach Troja 
und die 7 homerischen Jahre des Aegisth berücksichtigt wurden, ist oben be- 
wiesen. Eins aber bleibt räthselhaft, die 15 Jahre Agamemnons nach Trojas 
JE'alL Eine blosse Chronologencombination kann es nicht sein, da nichts im Wege 



96 E. SCHWAB TZ, DIE KOENIGSLISTEN D. EEATOSTHENES ETC. 

stand die Ziffer des Orest zu erhöhen; auch pflegen solche Combinationen nicht 
so gemacht zu werden, dass ein unvereinbarer Widerspruch mit der allgemein 
recipirten homerischen Tradition sich einstellt; es leidet doch keinen Zweifel, 
dass die schon in der Odyssee vorliegende Orestessage voraussetzt, dass Aga- 
memnon unmittelbar nach der Rtickkehr fiel. Hier weiss ich keinen anderen 
Itath als dass in der Ziffer sich eine vom Epos total abweichende Tradition 
versteckt, und dann kann es kaum eine andere als die der argivischen Chronik 
sein. Ob sie aber alte Sage enthielt oder romanhaften Schwindel, kann niemand 
sagen ehe nicht weitere Spuren aufgefanden sind. 

Damit schliesse ich. Es kam mir nicht darauf an ein prasselndes Feuer- 
werk arithmetischer und historischer Combinationen loszulassen — das hätte ich 
leichter und in kürzerer Zeit haben können, sondern zu zeigen was sich bei me- 
thodischer, das Granze nie aus dem Auge verlierender Behandlung aus der reichen 
chronographischen Ueberlieferung gewinnen lässt und welche Aufgaben sie der 
Wissenschaft stellt. 

Giessen, 20/IV. 1894. 

E. Schwartz. 



Inhaltsflbersicht. 

Text nach der Haseldorfer hs. und amnerkangen s. 1 — 14 

L Einleitung „ 16—23 

n. Die Anthyrsage „ 24—28 

m. Das Anthyrlied „28—66 

Abfassnngszeit „ 28 — 36 

Epische spräche und Vorbilder „ 36 — 49 

Die Strophe „ 49 — 63 

Die reime . .* „ 53 — 65 

IV. Die Doberaner (jetzt Haseldorfer) runenhandschrift „56 — 74 

y. Diedrackrecensiondes 17 Jahrhunderts „ 74 — 96 



Das Doberaner Anthyrlied. 



Von 

Hermahn Möller. 



Vorgelegt too 0. Roethe in der Sitzung vom 27. October 1894. 



Das Doberaner Anthyrlied. 



4 8 



1. 

S 8 ■■ • 

Du tuggndt hat ken rast, sy ßchla% nit in b^rc^n, 

8 8 

B^sond^r^) sy Trinkt blut: 

888 488 

Das kan man wag^r*) s§§n wy sy uor tat^n t^t^n, 

4 8 8 8 

D^r r^kgn hoh^r moht, 



H = Haseldorfer runenhs. aus Döberan. Ä = abschrift, B = transcription in current" 
Schrift [von Johannes Eist] im Haseldorfer archiv, s. u, (W = ahdruck der 9 ersten Strophen hei 
Westphalen I 1526 f, s.u.). In H sind die initialen der Strophen mit (jetzt vielfach verhlasster) 

1 8 

blauer dinte, die der verszeilen innerhalb der Strophe mit roter dinte geschrieben. (Über die t, e, § 
usw. s. u, im abschnitt IV.) 1 1 ken H. 2 trinckt B. 

1) Vgl. aus derselben zeit und gegend, aus der das gedieht stammt, z. b. Und wer alsOy zu 
welchem ampt oder Verwaltung es au^ ist, gekom wirdt, soll sich des nicht weigern, besonder der 
Verwaltung ob sein (aus der Rostocker VerwaltungsordnuDg der Sechziger vom 2 sept. 1563 , bei 
Schimnacher, Johann Albrecht I, teil 2, beilagen s. 238 oben), so haben doch e. l. aus hod^st- 
gedachter irer mai. jungst von uns e. l. zugeschickten allergnedigsten erclerunge . . . vernommen , das 
ire mai. e. l. der vermeinten gerumbten commission oder mandats, die gemeine anhengige Sachen vor 
sich allein zu verschmelerunge unser habenteti Jurisdiction zu ziehende, mit nichten gestendig, besonder 

vielmehr uns so wol als e. l. die Cognition, die uns ohne das mitgeburet, ernstlich befolen dar- 

durch zweifeis ohne, wie nicht allein aus den datis zu ersehen, besonder wie auch des genügsamen 

hericht bekommen, Solte aber dem allen zuuddem etwas von e. l. allein hierinne furgenommen 

und wir ausgeschlossen werden , haben e. l. freundtlich abzunemen , das uns nicht allein bedencklich 
furf allen wolte, dem also zuzusehnd, besonder wurden auch unverbeigenglich verursacht, sclchs an 
hochstgedachte ire kai. mai. tciederumb gelangen zu lassen (schreiben herzog Ulrichs an seinen bruder 
Johann Albrecht Yom 10 sept. 1565, bei Schirrmacher 2, 255 f.). 

2) Der comparatiy wäger, in der abgeblassten bedeutong * wahrlich, fürwahr' (Sanders Wb. 
n 2, 1449, Ergänzungswb. 597), ist blofse conjunction, Tgl. P. Melissas Psalm 8, 6. 44, 12. 

Phüolog.'histor, Klasse. XL. 3. A 



HERMANN MÖLLER, 



Sit ßy g^kommgn in du ßchlacht^n 
Und manchen wilden bid^rman 

.4 8 S 

Mit irgn siurmg^wand umbrachten, 

8 8 4 4 

Wy man non h§*»t§ s^hgn kan. 

2. 

8^88 ^^4 ^^4 4 8 

Ein ^dl^r konig rik[g] in dis§n land§ war?, 

' 8 4 8 

Das W§nd§nlant ') g^nani : 

3 8, 84,4 

Du m?r behalten isr so lang? uul?-) iar?, 

Gar manchan') drudt*) bekant. 

8 4 4, 

S§«'n nam? briset sonst*) Anthyre: 

4 ,84 

Er war gar ein g?tru?r man; 
Er fürt mit rum sein ritt?rzire, 
Alß ihm solt wol ansian. 

3. 

8 , 4 8 8 

Sein sin w?ar abg^richi uf bud^rlob und ?hr?, 

Auf manhir und uf srrit: 



5 Sit fu E. 7 ihren B. 8 noh H {vgl. 23 4) noch B. h§t§ Ä — 2 1 rik§ H. könig B. 2 w§nd§n- 
land Ä Wenden Land B. s viele B. 4 manchan H manchen B. 5 S^n H. 6 getreuer B. — 3 1 aar H 
war B. biderlob B. 2 srit (r binderunet ein R mit einem oben vom hauptstabe nach rechts aus- 
gehenden quer strich, der mit dem haupistabe entweder ein umgekehrtes t oder ein unvollständiges t 
bedeutet) H sxriT A ftrit B. 

1) * Wendenland' (Slavia, terra slavica, terra Slavorum) war der alte name Meklenburgs (s. 
Budloff, Pragmat. handb. der Meklenb. gesch. II 109). *Bei allen abtheilungen der Mecklenburgischen, 
Werlischen und Rostockschen lande von einander und unter einander, erhielt sich dennoch bei ein- 
heimischen sowohl als auswärtigen die gemeinschaftliche benennung des Wendenlandes' (Rudioff 
II 353 für die zeit bis 1359). Seit dem ende des 14 jhs. ward der name *Wendenland' oder *Wenden' 
(zuletzt * wendischer kreis') auf * Slavia inferior', das gebiet von Werle (später Güstrow) einge- 
schränkt: die herren von Werle hiefsen *fürsten zu Wenden' ('principes Slavorum', Rudioff n 655. 
905 ff. Von der kanzlei des herzogs Ulrich in der zweiten hälfte des 16 jhs. ward das fürstentum 
Wenden 'principatus Vandalorum' genannt, Rudioff III 221). 

2) Über dieses u (d. i. ü) für i s. u. im abschn. III. 

3) Die zweite a-rune könnte leicht durch versehen für die ^-rune stehn (vgl. 9 7, wie umge- 
kehrt ^ für a 6 1. 27 5): das hsl. manchan ist aber ohne zweifei richtig, indem nach vocal a der 
tonsilbe und folgenden velaren consonanten {ch, k, g und dem vor diesen cons. stehenden nasal) der 
unbetonte vocal vor dentalem cons. der endung die a-färbung hatte, vgl. z. b. nackat H. Sachs Hürnen 
Seufr. 211, sagant Dietrichs brautf., hs. des germ. museums 7 3 (v. d. Hagens Heldenb. 2, 528), machan 
ebd. 10 1, wachan Heldenb. ed. Keller 76 6, gelangan ebd. 611 39 (dieses von Keller nicht in den text 
aufgenommen, sondern unter den lesarten s. 775 vermerkt). 

4) s. u. zu 30 6. 

5) ebenso 15 6. 18 2 : vgl. to dem dorpe ... dort heit sus Amhem (Mnd. wb. 4, 479), wir sein 
aus dem Griechen land Geboren, das sonst wird genant Peloponnesus Orest zu Iphigenia in Omichius 
Dämon und Pythias, Rostock 1578 bl. M 1. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 



Das kan gar lobelich [thnn] 

Gar dikes land und lut. 
Er war so gar ein starcker reke, 

8 

Daß keiner ihm furkam g^wiß, 

5 S t 4 

D§r ihm sin gros^s starmg^d^ke, 

3 

G^^mukt zu nit*), uon zorn entrußt. 

4. 
In skimp und auch in ernst 

1 8 1 

Uf sconer fru^n w^gn : 
Er Th§T[e] d§n fru[g]n*) kein l^ir, 
In note so uerwegn. 

8 8,8 

Mir susß^n worren war §r lind§, 
War gar im wilden kamp g^heur, 
Zum krig^n war er so g^swind^, 

1 4,4 4 4 

Er scos auß s^im^n mund§ f^ur^). 

5. 

4 8 

Er hat ein d^gen skarf[^] 

Wan er einen betraf, 
So Sprunge blut herauß 

4 

Errercung uor d§n schlaf. 

8 4 S . 8 

D§s d§g§ns klinge war so uesi^, 

Das SU nit sprang entzw(e)y: 

18 1 

Swer SU nur angeruret u^ste, 
D^m kam kein leben nix mer by. 

6. 

S§^ STurmg^wand M^ar schwarcz, 

6 1,111 

D§r gute riTTersher[e] 



4 8 



ihm iehn^) mit flise s^hr^ 



kunt er zin in du slacht^n 



alß wan su ihn hin brachten 



und d§r war s^hr g§not§: 



und eß kam gar zu spote 



* 9 

gantz lauter seine brinn^; 



8 Dun sagg§n nach mit flis H. 4 Lüt B. 6 Mner H. s G^amakt HÄ Geamakt auf rastvr B Geamal W. — 
4 1 im ernst AB. slachx^ H. 2 Vmb fcöner B. s brachxe H (vgl. 1 5. ?). 4 nöte B. 5 füffen B. 

8 

lind B. 6 g§h^a§r A. 7 Kriegen B. 8 s^in^n A feinem 12. — 5 i w^r H war AB. 4 fchlaff B. 
6 entzwy H. 7 angerüret i2. — 6 i S§n H. aar H war AB. schwarcz (vgl. 27 6) H fchwartz B. 

1) sagg^ nach wird aus einer nd. randnote (na seggenj des ursprünglichen mscr. an steUe 
des onverständlich gewordenen iehn in den text geraten sein. 

2) = *um neid zu erregen', vgl. Bergreihen (Neudr. 99. 100) s. 99 lo dem kleffer zu neid vnd 
ha8, mhd. ze nide ($in, hdnj Mhd. wb. 11 1, 346. 

3) Über die nd. formen fruen (für fruwen der vorläge), moht 1 4, rike 2 1, saggen = säggen 
8 8, skimp 4 1, kamp 4 6, ken 1 1 s. u. im abschn. IV zu ende. 

4) 2 6. 3 1-2. 4 1-4. 8 nach der prosavorrede zum Heldenbuch, s. u. abschn. IIL 

A2 



HERMANN MÖLLER, 



14 



Har gar ^in starkes schild, 

8, 1 , l .. 

Ein lausent rirrer he§r. 

14 8 4 

Er Trug beisich ein fing[e]rl§in kl^in^*), 
Das gab ihm fünfzig mann^r stark: 
Ihn half gar dik das ringl^in rein$, 

8 8 

Daß er g^wan gar mancheß w§rk. 

7. 

8, 

S^in ross huß Bukranos, 

Und war so hart alß stein. 

1, 8 ,4 S 

Mit s^in^n hind§rfußs[§]n 

Wu ein stir d^r köpf sein. 

8 1 1 

D§r held war ueste alß ein felßen: 
Man kunt ihn gantz und gar nit thun. 

8 4 4 1 

W§h d§m, d§n er im kämpf kunt heißen : 
1 , 1 

Er slug ihn also treflich schon. 



SO das ihm nit gewinne 



gar schr^klich und geheure, 



X a 1X1 

uß ST^iiiQ slug es f§ure: 



8. 



8 8 



Sein uater hat g^l^rt 

In kämpfen wu ein held: 
Sein uatr his Bado^eis, 

Zu fus und auch zu pferd. 

8 8 8 S 1 

S^in lube mutt^r war g^n^nn^t 
Marpeys, dy hochberumte wyb *) : 
Du ritter su mit spisßen renwer 

4 1 fl 1 

Und w^pnet ihr§n kühnen lyb. 



d§n ritter tug^ndlichen 

8 

focht selber krafrdglichen 



9. 



1 X 

Man sah su nummermQhr[e] 

8 », 1 

Su zog d^n str^it^ nach 



X s 

in manner schozQ spil^n: 



8 ein rtarcken R. So dan ihm B. 6 D§s H Das B. fonfzif (2 nebenstäbe statt eines) H fünfzig AJEL 

ftarck 2{. 7 dick dis B, r§ik^ A. — 7 i hüs 12. 8 Hinderfüßen aus B. 6 uesx al£ einen R veft als 
ein i2. — 8 2 wy 22. 3 uarr H (das r könnte als hmdenme er gefaset werden, da das B von der 
mitte des hauptstabes einen kleinen ausläufer nach links hcU: einen eben solchen auslaufet aber hat 
das B in schrecklich 24 8 und das K in w§rk 6 s) uaxer A Vater B. rad . . is fswei undeuUiehe 
runen oder binderunen, an denen radiert ist: in der ersten sind die züge eines t, in der zweiten die 
eines a sichtbar) H radagis A Radagis BW (vgl. 23 7). krafTciglichen H kreftiglichen JB. 4 und zu H, 

6 Marpeis die B. 7 Die ritter sy B. rent§ H. s wapnet B, kühnen JB. — 9 i sy 22. nimmarmehre A 
nimmermehre 22. fchotze 22. 2 den fehlt A. Sie zog dem B. 

1) nach dem Otnit des Heldenbuchs, s. u. abschn. HL 

2) Die amazone Marpesia, s. u. in abschn. U. HL 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 



Wn ein§ mezze kuhn[e] 

s 

Im Schild mit ung^mach*). 

8 

Ir sonh war Anthyr hochg^borne. 

3 fl » St 

W§m §r hat einmal abg?s§it, 

S fl fl 8 

D§r[s§lbe] starb. §r war u§st wu ein horn^ ') : 
Das bracht all§ f^ind^ in l§id. 



und kunxe grax^ ') zil^n 



10. 

1 

Ein kong auß Grichenlatid, 

4 4 4,8 

D§r Al^xand^r hi^s, 

8 

Nam ihn zum krig^s pfand 
In s^*n§n krig g^wis 

1 1,1, , 8 

Alß er das reich einnam im morgen: 

4 , 4, 

Bei d§m war er in freud und l^id, 

1 1 4, 8 

Bey ihm stund er auß l^id und surg^n, 

8 4 4, 

Sing manchen ritt^r uf d§r h^id. 



4 1 



ein d^gen unu^rzeite, 



8 8 



und fühlt ihn hochg^m^ite 



11. 

4 4 

Alß Al^xand^r tot, 

1 1,1 

Er zog zu seinen uolck. 
fl 

Su machten ihn zum kong^), 

S 11 

Das ihm^ st^te folgt, 
fl 1 1 

Als ^r zum konigreiche kommen, 



fl ,8 ^ 1, I 

wolt §r wieder heim reiten: 



1 . 1 



s^in lob wolt sich außbreit^n, 



8 Metze kühne B. grax^ H grade zielen E, 6 hochgeboren B. 6 einmahl B. i homa H home A 
horm (corr. aus hören) B. — 10 i Köng B. grichenlad H grichenland AB, 2 alaxander A. 8 Nahm M* 
Eriegespfand B, 4 s§n§n H. 6 einnahm B. 6 Bey 22. — 11 i HB ^. 8 Sie B. Köng 22. 8§n A, 
5 Königreiche B, 

» 

1) 'geschickt, behend', zu ahd. {h)rat 'velox', adv. hrcAOy mhd. comp. gercUer {: vaUr^ Lexer 
I 870), nhd. behende gerattt lantsJcn^scht Lorichius (DWb. IV 1 1, 3552 f.). 

2) Marschalk, Annales (Westph. 1 201): 'Anthyrios, matre amazonius, . .' Joh. Petersen (PetrsBUS), 
Chronica der Lande zu Holsten, Stormam, Ditmarschen und Wägern (hd. herausg. Frankf. 1557), 
8. XXYI: 'Anthirius der erste fürst in Meckelburg vnd Wagerlande, sein yrsprong des vaters 
halber ist von den Heraus, die man nun Meckelenburger nent, der mutter halben ist er yon den Ama- 
zonibos . . .' Petr. Lindeberg, Chronicon Bostochiense (Bost. 1596) s. 17 'Anthyrios, matre Amazonius, 
patre Herulus . . .' Stemmata regom et principum Hemlor. et Yandalor. (Westph. K 1593): 'An- 
thyrius . . . patemam ducens originem ab Heralis in Wagria, matemam ab Amazonibos . . .' B. La- 
tomus, Genealochronicon Megalopolitanam von 1610 (Westph. IV 17): *£s sol aber Anthyrios seine 
mütterliche ankanfft von den streitbahren Amazonibus gehabt haben'. 

3) übertragen vom hürnen Seifrid, vgl. abschn. HL 

4) Marschalk, Annales (Westph. I 203): ^(Anthyrias) a fois rex electas'. 



HERMANN MÖLLER, 



Do mang^iT ihm §in schönes wib *), 

S fl fl 9 S 

In d^r^n arm fr wurd g^nommjn, 
Das SU erg^zT im ohn§ kib. 

12. 

1111 4 8, 

Da entboT eben em Sitalk, d§r Gothgn konig, 

*• * 

War gar §in sxolcz^r man, 

'. ■■*.,*. 

Wu soll s§in haus uor langst n^rsorggt s§in nit w§nig 

4 

Mit eim wyh huld^san*): 
»1, 1 t t 

WoIt §r sein tochter wudr g^winn^n, 

So solt gr SU zum wube han, 

t S S 8 .1 

Su w§r§ w^gg^raubi uon hinnen, 
Su w^r gar schon uon ang;sahn. 

13. 

8 3 8 1 

[Anthyr] d§r held so stark u§rsmach(0 nit du ugrmaelunge, 

1 2 

Er woltg suchen su, 

4 8 18 

Du ad^liche m^id; wan §s im gluklich g[§]lunge, 

8 8, 

So wolt §r freien sy. 

1 8 8 

Er sprach: ich wil su dapf<gr finden, 

8, 4 8 1 

Wu §m d§gn so noch unugrtzeit, 

8 8 8 8 8 

Sol machen all^s I^id u^rudnd^n 
Du schouQ adgliche m^id. 



6 scon§s A. fchönes Wüb R. i d§r§n (das n am rande hat aus raummangel eine unvollständige 
schmale form) H d§rer A. würd R. 8 ergetz ihm ohn R. — 12 i Do A. Sitalck R. König JB. 
2 STolcz^r (cz binderune) H sxolzer A ftoltzer R. 8 haus fehlt H. fein verlangst JB. 4 uyb H 
wyb A Wube R. 5 wud§r A wiedr R. 6 fy zum Weibe R. i wäre A Sie wäre R. 8 war R. 
anges^hn A angefehen i2. — 13 i starck R, ugrsmach H. die R. u^rmaelung H. 2 (j R. 8 Die R, 
g^lnng H. ihm glucklich geling R. 4 freien Sie R. 6 Wie R. Degen R, unu^rrz^ix (tz binderune) 
H unuerzeix A vnverzeit R. 7 u§r8uind§n H. 8 Die fchöne R, — 

1) J. Bocer De origine et rebus gestis ducum Megalopolensium (Lips. 1558) B^ : 

Defuit at coniux: patrias SymbuUa per urbes, 

Ore decens, oculis fufca, uenusta genis, . . . 

Gothiacas inter long^ pulcerrima Nymphas, 

lungitur, hsec Herulo Candida nupta uiro. 

2) Marschalk, Annales (Westph. I 206) : ^rexGothorum SymbuUam filiam ultro illi despondit'. 
G. Rixner 1530 (Westph. XU 714) : *. . . macht er fein fürfchlag (der alt könig) [Symbullens vater]\ 
(S.o. abschn. m.) 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 



14. 



fl 1 



8 1 



S§im brud^r ligs er zi^hn 

Er solt§ schieff(5^ bauD. 

t s 

Er wände, wan ^r her 

* 1,4 

Im bald§ wid^r schaun. 

1 , 8 _ 

Er duti^ sich uf bey eim marn^re, 

Für über d§n Meotis w§g, 

« I 1 i, fl 

Uf welchen er ein gros bescw^re 
Mit ein^n fremden rirr^r pnag. 

15. 
Es war d^r brud^r wild 

2 

Du ihm war zu g^sagr: 

8 1 

Mit d§m kamfr er so sehr, 

2 

Und in und sich s§hr plagt 

3 , 11 

Bis das d§r kamf sich end geheure. 
Er hiese sonsien Dromichet ^ : 
Er kam zum konigr^ich geheure 

8 fl, fl , 1 

Nach dgm s^in uat^r nit mer siet. 

16. 

1 2 

Er war gezogen auß 

Half doch eim andirn wyb. 
Anthyr, alß ^r zu land 

1 1 2, 

Da waget er s^in lyb 

2 1 

In manch^ abenthe^re*) kühne, 

1 

Du im begegnet isr im feld, 



in d§r Kureter land^ ^), 



» * 9 

du m^id zum liebes pfand^, 



a • « o 

d§r mag^t hochg§bom§, 

8 fl S 

uon zorn§ ganz u^rwom§, 



1 fl 

zu suchen seine schweßtQr, 



8 S fl 



nu ^twas worden w^ßt^r*), 



14 1 Sein R. 2 Schiffe E. 3 wände fehlt H. haT A. die B. 4 Ihm B. wiederschann B. 6 dugn H. 

7 befwere B. — 15 2 zu gesagx A (in H zu | g^sagx ohne trennungszeichen, 8. u, abschn. IV), 

8 kämpft B. gantz B. 5 Kampf B. 6 Dromechet B. i Königreich B. 8 nit war ftet B. — 16 1 Buchen 
(aus sußuchen : statt des ersten su t^ das zweite ßu gestrichen) H suchen A. 2 ein i2. s w§£t§r H, 
6 abenthe^r (ein Heines ^ nachträglich eingefügt) H (wegen des -e vgl. 24 i. 25 i). kune B. 6 begegent B, 

1) Kurland, s. u. im abschn. m. 

2) Über diese form s. u. im abschn. in. 

3) Bei Marschalk heifst der bruder ^ Baryanus \ Über Sitalk und Dromichet s. u. im abschn. UL 

4) d. h. als er nach der fahrt über den Maeotis zu lande festen fufs gefasst hatte. 

5) Zu abenthere vgl. hete 1 s, -leut (: het) 24 6, s. wegen dieser formen im abschn. III. (In 
H sind von erster band in kleinerer schrift aufserdem nachgetragen e in klinge 5 5, n in freund 
17 7, und, ohne dass es eine lautliche bedeutung hätte, p in spote 5 8, r in schreklich 7 i, sehr 15 4.) 



8 



HERMANN MÖLLER, 



Bis das gr antraf du so schone, 
Du eini kongin mild. 

17. 

Er rgit in einem wald, 

Dgr eingm reken wok 
fl ,1 

Ugrsclingen grimmiglich 

1 ^ 1 

Er gab im seinen sold 
1 , , , i 

Und wui'gre das thier manniglichen 

4 2 . t 

Und rerc d§nsglben ritt§rsman. 

4 1 2 2 1,1 

D§r8§lbe war sgin frgund ggsirihcen 
I I 

Und hußse Dagobert mit nahm. 

18. 
1 1 

Hernach so schlug er sich 

4 3 ,1 

Dgr Woldgmar sonst hies: 

5 l , 

Dgn traf er zweimal an 

l 4,1 

Und überwunden lies. 
Er sdug auch ein§n greifen wildg, 

8 2 

Dgr do uf §iner hohen kluft 

l 1, 2 1,8 

Bewaret ein helmgng§bildg, 
1,11 i 

Mit steinen gesmukt, ohnuerhoft*). 



da bracht er umb ein drachen, 



1 , , # 8 

mit seinen wildgn rächen: 



2 1 



1 8 



mit sgingn uett§r wakker, 



1 4 8 

bis er da wordgn kgkker 



19. 

118 1 

W§il er d^n ußgeforscht 

1 2, 

Wu das du schone m§id, 

2 1 

Du da zufuhren schwert 

Und wiche keinen feind, 

13 ,1 

Wer worden uon feind ufgehoben 

2 2 

Und uf d^s Kaukasuß g§birg 

8 

Mit grosgn grim und schweren toben 
Uerborgen im gebirg; 



1 2 



sit er was ußgezog^n, 



X 1 

im kuras war erzogen 



7 die fo fchöne B. 8 Die eine Köngin iJ. — 17 a einen E. 3 verflingen R. 4 folt B. 5 vnxrgex A 
würget B. 7 ggsxrichen A gestrichen B. 8 Dagowert B. — 18 i wacker B. 5 uch H. flug auch B, 
7 einen B. 8 feinen B. — 19 i ausgezogen B. 2 fchöne B. 8 küras B. ö War B. uom A. 
6 Caucafus B. 8 ihm B. — 



1) Jedenfalls zur erklärung des greifs im meklenb. wappen, vgl. 27 1. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 



20. 
Wn da ein zauberer 

Und ungetreuen has: 
Da wordg d§r weigand 

Er flugs zu rosse sass 
Und machr sich hin und karafte manlieh, 
Bracht einen wilden drachen umb 
Und einen l^wen so gar grimmich. 

TT * * 

Hernach erlangt er grosen rhumb. 



lies blikken gram sein zorne 

1 2 1 

uon wüten gantz u^rbome *) ; 



21. 

T\' • * ' 

D^n einen wilden man, 

Ermordet er im than; 

3 

[Und] dgn zauberer zu thodt 

Und kam uf d^n altan*). 

18 2 

Da lost er eilend du gefangen: 
1 1 

Weil er du meid aber nit kand, 
So kunt er su auch nicht erlangen 
Noch sehen ihren rothen mund. 

22. 

4 , 1 

D^n SU ging da herein 

In kuris und in schild: 

Darumb so kund er nit 
1 , 1 

Weil SU so umgehult. 

1 , s 

Nach kurtzer zeit er su doch fand^, 
Als er mit ihr g§stritt§n hat, 

,1 8 1 

Und SU mit einen harten stand^ 

1 1 118 

Geworfen uf der erd^n stat. 

23. 

Da nam er su zu sich: 

1 1 1 

Wu dan sein uetter auch. 



1 1 



§n hundskopf ungeheure, 



1 1 



er slagf d§r gleich wu feure, 



8 1 



WU gar ein kuhner d§gen 



1 18 



SU kennen onu^rweg^n 



ihr brud^r war darn§ben, 



20 1 Uu J7 Wu B. 4 fing H (b in H und A am rande nachgetragen von der hand des Schreibers 
von A) flugs 22. 7 Löwen 2{. — 21 i ein Jß. 8 zu thodt d^r R. Zauberer zugleich, der gleich 

wie R. 5 löst B. gefangnen H, 6 er aber die Meid nicht B, i fie E. — 22 i fie 12. Kühner B. 
% Küris JB. 4 fie fo vmbgehült B. 6 g^sritten A. 7 Vnd Sie mit einem harten ftreit 22. — 23 i fie 22. 
s Wie B. 

1) = verwarne (vgl. 15 2), s. 29 s. 

2) Wohl der erste beleg für dies wort als masc. und der erste aas Norddeutschland. 

Fhü6log,'h%stor, Klasse. XL. 3. B 



10 



HERMANN MOLLER, 



Da machten sw sich hin 

Su reisten nach g^brauh 
Im kuras gantz und gar umb schlössen, 
Bis SU im reichen Werlgnland 
Mit kühnen Radageis genosßen 

a 8 2 

D§r ruh, fem uon d^r sorgen band. 



1 8 



S 1 



in W^rlfn land zu l^ben 



24. 

2 1 2 

Lid^ssen stunden su 

Su nahm gefangen auch 

* . . . * 

Ein konig beim Meot, 

Legt SU im karker auch, 

113 S 

Bis SU durch flucJU^) errettet worden 
Mit hulfg seiner dienstel^UT. 

8 4 

D§n konig su hernach ermorden, 

8 

Nach d§m er su belagerr het. 

25. 

I 8 

Su thaten in dgn schlos 

Und brachten manche umb. 
Gewapnet war Anthyr 

Und krigt^ manchen rumb. 

II ,8 

Symbullen fieng der konig wild§ 
Und wolt SU lassen hangen auf, 

2 

Wan Anthyr sy nit im gefild^ 

1 8 

Erret und hin genommn d§n lauf. 



X 1 



US gar uul abentheure: 



1 1 

d^r schrecklich und geheure, 



gar manche abentheure 



und scluge sich geheure 



B 8w H SM A [\i R. 4 g§brauh (das c von der hand des Schreibers von A am rande nachgetragen) H 
gebrauch B. 6 Sie E. Werlerland JK. — 24 i vül B. 2 Sie B. s König B. 4 uch (das a van 
der hand des Schreibers von A am rande nachgetragen) H auch B, 6 durch hulpf errettet Ä 

6 hunf§ (hulfg mit einem punkt über dem 1, der dieses in ein n wandelt) H hülfe AB. Dienftleut B, 

7 König fie B. 8 hat H. — 26 i thaten HA thaten corr. aus theten? B. 8 fluge B. 6 fing der 
König B. 8 genommn H genommen A hingenommen B. — 



1) Oder ist zu lesen durch list? (dies wort ist mit der präp. durch verbunden mehrfach bei 
Marschalk, I 22 2S. 53 7. 56 62. 73 12; ygl. durch list bei Hans Sachs, Hürnen Seufrid 39). Für 
hulf^ der nächsten zeile hatten die vorläge des Schreibers der hs. und das original hulffe (s. u.): 
das an unsrer stelle überlieferte hulpf wird aus dem hulffe dieser nächsten zeile stammen (in der 
Verbindung ff ward vielfach im 16 jh. das erste f kleiner, nicht hoch über die Unie emporragend, 
geschrieben, so dass es leicht als p gelesen werden konnte). 



DAS DOBEEANER ANTHYRLIED. 11 

26. 

111 8 , S 1 

Hernach erschlugen sy d§n konig, gar u^rwegen 

11^ 

Im felde mit begier. 

3 112 18 1 

Hernach Anthyr bracht umb d§n riesen, dgr uerl^gen 

8 8 

D§n w^g wolt für und für. 

1 88 1 

Hernach su sich zum m^r aufmachren 

D^r Schwaben ^) und auf hohen kiel 

1 111 1 

Ufstigen ohne ferner brachten : 

8 11 

Da schiften su durch mehre uiel. 

27. 

111 8 ^ ^ 1 

Er kam uf einen kiel, d§s schnabel war ein greife: 

1 ^ 1 

Im Schild ein ochse war^*). 



8 1 

26 1 erflugen fu den König B. u^rworren H. & auffmacbten B, 6 ab in Schwaben hinderune (das 
a wenig deutlich; am rande ist das a von der hand des Schreibers vonA nachgetragenj H, i krach- 
xen HA krachfen B. s £y B, — 

1) Nach Tac. Germ. 45 =^ *mare Suebicum', vgl. abschn. III. 

2) Marschalk, Annales (Westph. I 203): ^Sunt qui abiisse eos insignito navis velo capite 
bucephali asseverent ... At pro bucephali capite posteritas bubalino usa, . . . quibus utrisque prin- 
cipes etiamnam utontur, etsi bubali quidem comua alba quondam nunc aurea, Caroli regis Bohe- 
momm, Csesaris Romani beneficio corona superimposita in memoriam dignitaids regise. Proram vero 
•asseverant gryphem aureum csemleo in colore ornasse , quibus armis hactenus Yandali fere usi . . .' 
Georgii Bixneri Origines et insignia regum Obotritarum et ducum Mecklenburgensium (a. 1530, 
Westph. III 713): '. . . darinn fie Ihm (Alexander) zu eren, und ewiger GedsechtniB, Seines Pferds 
Kopff, zu einem Erbwappen annamen, das was ein fchwartzer Büffelskopif, in einem güldenen Schilt, 
. . . und nampten daff eibig der Obetriten Wapen , So het Hertzog Anthirius von morigith ein Schilt 
von Laffaur Farbe geziert, darin ein gülden Greiffen mit offen Flügeln gezieret, und verwappent, 
zu feinem rechten Erbwappen , . . . diefe neu Wappen wurffen Sie auff in iren Rechten hauptfchiff 
der Obetritten auff den Haft, und mit den Segel morigith, davom im obem Kaftell, al£ Ir Oberster 
-Hauptmann, und in dem hindernn Caftel apuppe, lieffen Sie das wappen von Gottlandt fliegen'. 
Seb. Münster Cosmographia univ. s. 910, cap. 468: *Venisse autem (Antyrium) referuntur classe, 
afiGbdsseque praecipu^ navi caput bovinum, unde & in hunc usque diem ducatus Magnopolensis pro 
insignibus habet caput bovinum, comibus aliquando albis, postea verö ä Carolo quarto aureis de- 
coratum. . . . Aciem vero navis ofnavit gryphone aureo in cseruleo spatio, quo Vuandalici principes 
in hunc usque diem pro signo utuntur'. (Von Münster hat die entsprechende notiz H. Pantaleon, 
Der I Theil teutscher nation wahrhafften beiden, Basel 1578 s. 87). Wolfg. Lazius De gentium ali- 
quot migrationibus (Basel 1557) s. 809: *Anthyrius, fertur reliquias exercitus Alexandri magni per 
Yenetum sive Baltheum mare . . . deduxisse, . . . Idem quia ob memoriam Bucephali equi illius . . . taurini 
capitis insigne in velo navis tulisset, nee non in prora aurei gryphonis Signum statuisset, factum 
esse, ut omnes ab eo principes descendentes ...insignia ...taurini capitis, atque gryphonis aurei 
usurparent '. B. Latomus, Genealochronicon (Westph. IV 24 f.) : *. . . fonsten fetzen Marscalcus, Lazius, 
Henningus, Reuchlinus und andre mehr, dafs Anthyrius als er heraus geschiffet ...das bild eines 
büffelskopffes im fiegel und einen güldenen greiff mit auffgerichteten güldenen flügeln am Vorfchiffe 
geführet habe, woher der Gebrauch gerühret, daß nicht allein Anthyrius, fondem auch alle feine 
Nachkommen, fo über die Wägern, Meckelnburger und Rugianer geherfchet, einen Büffels kopff und 

B2 



12 HERMANN MÖLLER, 

Er baut uon n§u§n uf nach einer sitten reife *) 

Ein schlos, hies Butczou gar 

IS S I ,8 

Nach sein^ß schweren schild^ß nara^n*), 

1 1 s 

Darauf baut er auch Mekl^nburg; 

l 8, 1 1, 2 1 

Heniach er s^ine reis§ nähme 

18 IS 

Nach Werl§n und baut ein§ bürg. 



28. 

8 S 4 . . *. 18 1 

Er nant§ W^rl^n su: hir mit 8§in wyb er l^bte 

4 SS ,8 

(D^r w^rtgn minn§ by 

111 8 , S S S 

Her kriget einen sohn^), d§r da by ihn^n schw^bt^ 

1 8 

Wu en bluend^s zwy), 



8 S 

27 4 Butczou (cz hinderune) H Butzou A Butzzou R. 5 n§m§n {vgl, 6 i) JJ namen A Namen B. 
6 uch H auch R. — 28 i s^in (aus 8§im; das m radiert) H. 3 do i2. 4 bluenden A. 

giddenen greiff in Wapen gebrauchet*. Stemmata regum et principum Herul. et Vandal. (Westph. 
II 1593): 4n navis aplustri taurinum caput, in navis prora gryphum gestasse, unde Meclenburgicse 
domus insignia exorta volunt'. Vgl. noch Lyschander, Westph. 11 1751. Dazu folgende abbildungen 
bei Westphalen : vol. HI tab. I zu Rixner p. 720, nr. 2 ^Insigne Anthyrii Regis ' (ein greif); vol. IV tab. E 
zu p. 199 der praefatio, nr. Via *Anthyriu8', Vlb * navis Anthyrii' (mit einem greif am Vordersteven, 
einem ochsenkopf in der flagge), daneben ^ejus vexillum' (ein greif) ; vol. IV p. 25 zu Latomus ein bild 
des Anthyr mit seiner fahne, einem ochsenkopf, in der rechten band, darunter ochsenkopf und greif. 

1) Vgl. ahd. rüffer sitim 4n maturis moribus' Benedictinerregel ed. Hattemer 80, mhd. sine 
siten wären rife 'maturus in moribus' Leben des h. Ludw. 46 82, mnd. mit rypheit der sede Mnd. 
wb. 4, 163. Der bedeutung nach hier ungefähr so viel wie mit reifem rat (was er mit reiffem raih 
thet gründen Weckherlin) DWb. 8, 626, nd. mit rypem rade Mnd. wb. 3, 486. 

2) Andre leiteten den namen Bützow ab von Bucephalus. Vgl. Chemnitz (1610 — 87), Genea- 
logia regum, dominorum et ducum Megap., Westph. II 1617: *auch haben seine (Anthyrs) unter- 
thanen eine Stadt zum gedsechtniss Alexandri M. pferdes Bucephali, Bucephaleam, auf teutsch 
Buckow, angefangen zu bauen; andere wollen es, iedoch ohne grund, von Butzow verstehen'. 
'Bützaw oder Buzephalea' Westph. III 1704 aus den topographien von Merian 1640 und Zeiler 1653. 
In unserm liede ist Anthyrs ross Bukranos an die stelle des Bukephalos getreten: den stierkopf 
dieses rosses (7 4) hatte Anthyr im schild (27 2) ; mit ' seines schweren Schildes namen ' war ßovxQavov, 
bucranum (oder -ium) gemeint. Diesen gelehrten anknüpfungen von Bützow an Bukephalos oder 
Bukranos, welchen namen Buk- gemeinsam war, liegt die etymologie zu gründe, welche mitgeteilt 
ist inAbrahami Frencelii Etymologica Vandalica et Slavica megapolitana (Westph. II 2403 flf.) 2417: 
*Bützau, Butzow, Buzzow, Buzovium... sonat quasi Buczotoy taurinus, quod est a substantivo 
Sorab. Buky i. e. taurus, bos admissarius, Polonis et Bohem. Byk idem, et deminutiv : Byczk, juuencus, 
bo8 junior'; danach Westphalen selbst, III praefatio 2, note (ähnlich I prsef. 77, note h): 'hsec vero 
(Butzowia, urbs Megalopolensis) . . . a Slavico Buczo tauro, Byczk bovibus junioribus, nomen traxit'. 

3) Marschalk und seine nachfolger nennen viele söhne des Anthyr und der Symbulla (s.u. 
abschn. II. IQ). Mit dem ^inen söhne muss der nachfolger Anavas gemeint sein, zu dessen rühm das 
lied gedichtet war, das in der Doberaner hs. folgte. Vgl. Job. Petersen , Chronica (Frankf. 1557) 
8. XXVI: *Der Konig der Gotthen hat jm fein Tochter Simbullam zu eim Gemahel gegeben, mit der- 
felbigö gebom viel SAn, vnter denfelbigen ift gewefen Anauas'. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 13 

Bis ihm d§r grimm^ Rugian^r 

1 2 

So hart belag(jrt, Primislaa, 

Und sich gemacht mi- uiel he^r paner 

ITT* * • ' • • *• 

Ilor W^rl^n in d^r grimmigkeit. 



29. 

* . 4 4 2,1 

Doch hat er wakker hir d§n rab^n ang^sig^t, 

4 14 

D^n raben ^), d^r so wild : 
Er hieb ihm ab d^n köpf, nach d§m ^r ihm so krieget 

3 2 

Im kamf uf d^n g^fild. 
Er hat das wite land bezwungen 

2 8 II 

Bis an du W^ix^l uon der Elb : 
S§in lob wird an d^n himmel tring^n 

,12 13 2 

Uan dieser erd^n gros g^bolb *). 



30. 

Uon ihn so kommen her dy fursten dußer land^r, 

t 1 1, 

Du so berumet sein: 

1 , 11 1, 1 8 S 

Er ist wol loben ß wehrt uon einen, d^r behender 

Im singen sy ein schein»). 



8 grimmigkeit H grünen au A grimmigkeit (änrunter grünen Au radiert) 22. — 29 4 kämpf B 
5 das mit land H. 6 die E. 7 dringen B. 8 Von B. — 30 i diefer B. 

1) Mit dem * raben' des Rugiancrs muss entweder und am wahrscheinlichsten der schwarze 
greif (*gryphus niger') im wappen des festländischen teils des fürstentums Rügen gemeint sein (s. 
Th. Pyl, Pommersche Geschichtsdenkmäler bd. VII, Greif sw. 1894, s. 12. 67-69), der urspränglich wohl 
speciell rügisch gewesen ist und der zum unterschied von dem mcklenburgischen *gryphus aureus' 
und dem 'gryphus rubeus', *gr. albus' andrer wendischer länder (s. Pyl s. 12f.) von Meklenburgem 
und andern Wenden wol der *rabe' genannt werden konnte; oder der (wohl ursprünglich danische) 
halbe schwarze löwe Rügens (s. Rixner bei Westphalen in 739, Pyl s. 50 f.), oder endlich der 
schwarze adler des vom rügischen fürstenhause abstammenden geschlechts v. Putbus (Pyl s. 192), 
welcher adler auch von andern mit dem fürstenhause verwandten rügischen familien geführt ward 
(Pyl s. 179. 181). 

2) = gewölb, vgl. uerbome 20 3, bei Marschalk von Dennemarck Baldomar *Waldemar' (1 10 4S 
und oft). Das b für w ist die häufige umgekehrte Schreibung, hervorgerufen durch den Übergang 
des b in w. Vgl. fürs bairische Weinhold Bair. gr. § 124. 136, Mhd. gr. (' § 147. 165) » § 159. 178; 
fürs md. Weinhold Mhd. gr. (» § 150. 167) « 162. 180; fürs schlesische H. Rückert Entwurf einer 
darstellung der schlcsischen mundart im mittelalter, ed. Pietsch s. 123 f. 130 ; Eehrein Grramm. der 
deutschen spr. des 15—17 jhs. 1, § 156. 186. Ein beispiel des w für 6 im anlaut aus Meklen- 
bnrg ist Vibrandua Woldens de Wolswerdia (aus Bolswerd in Friesland) 8 august 1502 in der Ma- 
trikel der univers. Rostock, ed. Hofmeister 2, 12. (Für Dagobert 17 s hat R Dagoioert.) 

3) Sonst üblich ohne den unbestimmten artikel. Bei des dichters Vorgänger Marschalk ist 
schin, achein aufserordentlich häufig, vgl. II 5 10 in tugend und beten (hat sie schin, l 7d%o ihr 
frauentimmer waß so gericht, einsehen der Eiben tmd dem Bhein fand man keines in aoichem 



14 HERMANN MÖLLER, 

Wir preisen willig unsre heren, 
1 1 

Den drudden ') folgend nach und nach: 

Der grüne ^) rumb wol su geweren, 
fl 1 1 

Wn allgr dapfren helden sach. 

FOLGET : WEITER : EIN : LIED : VON : DAP 
FERN : ANAVAS : WELCHEß : VISIBERT : 
EIN : B AJ?D : VERFERTIGET : VND : GES V 

NGEN: 

ÄNAYAß : 



1 1 

5 herren H. 6-8 Die drei letzten initialen fehlen. In H ist für die mit roter dinte zu zeichnenden 
initialen je ein leerer räum gelassen (für die beiden ersten ein engerer, für die letzte ein weiterer, 
zur W-TMne passend). In A steht statt dessen je ein *. 6 In drudden E. 7 Er 12. 8 U aller 
tapfrer E. folget bis gesungen HA, in H mit (jetzt vielfach verhlasster und z.t völlig verlöschter) 
blauer dinte. ba . . (b unten vervnscht , die beiden letzten buchstahen völlig verlöscht) H bard A. 
Folget weiter ein lied von tapfifem Anavas, welches Vifibert E am rande von H. — Anauaß (A mit 
blauer dinte) H, 

schein, 36 zu ende man findet noch der nahmen schein, femer I 10 6. 20 lo. i8. 56 82. 57 15. 77 4. 
83 4. 84 li. II vorrede so. 7 26. m 3 16. 4 26 u. a. Zu ein schein mit dem artikel vgl. Omichius 
Rostock 1578 bl. I nii^ : vnd wil dajfelb auffmutzen fein, da^ es wol fol gewinnen ein /chein. 

1) vgl. 2 4 drudt * traut'. Henisch in seinem wb. (Teutsche sprach vnd wei£heit, Augsb. 1616) 
758 hat drud, drut Das anlautende d für mhd. t ist dasselbe obd. d (s. E. v. Bahder Grundlagen 
des nhd. lautsystems 241 ff.) wie in dra^e 20 6 und dem zur zeit der abfassung des liedes allgemein 
üblichen dapfer 13 5. (Beispiele des anlautenden obd. d für t aus Meklenburg sind bei N. Chytrseus 
Rostock 1571 bedreuffet, dapffer, dantzen, difch, bei Omichius dranckgelt, droll dich, drieg 1 sg. 
'betrüge', vndodtlich * unsterblich', ddchterlein, doer (dat. dorn) *8tultus', doller.) Das inlautende d 
(über das dd s. u.), das im auslaut zu dt geworden ist, ist wohl nicht das md. d für t (K. v. Bahder 
8. 243 ff., wie bei Chytrseus in trade 'trat', bei Omichius sehr häufig zb. in bereidxmd bred * bereits', 
red pl. *räte', spad, bad *bat', drad neben tradt *cito', gud, muds *mutes', bod *bote', stedes 
neben stedtes, stetes), sondern dem ^ gegenüber grammatischer Wechsel, ebenso wie in tod 'mortuus' 
(flektiert toder, woher das ausl. dt der Schreibung todt) neben tot u. a., vgl. K. v. Bahder s. 244. 

2) grüne f. *laurus' oder *campu8'? (nach dem häufigen grüne im Dresdener Heldenbuch 
z. b. in auf die grüne Ecke 143 6, in dye gryne ebd. 166 3, und im druck des Heldenbuchs z. b. auf 
der grüne 75 i9, ich wage auff der grüne mein leib vnd auch mein leben 21 20), also der grüne rumb = 
*feldruhm', * kriegsruhm ' ? 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 15 



I. Einleitung. 

In einem von juni 1680 bis febr. 1681 zwischen dem Rostocker professor 
der medicin und physicus Job. Jac. Döbel (f 1684) und dem mehr kritischen Wis- 
marer gelehrten Caspar Vogt in briefen (gedruckt bei E. J. v. Westphalen, Monu- 
menta inedita I Lips. 1739, sp. 1515 — 1540) geführten wissenschaftlichen streit 
über den von der gelehrten sage des 16 jhs. zum Stammvater des meklen- 
burgischen fürstenhauses gemachten Anthyr und den Ursprung der meklen- 
burgischen insignien, des ochsenkopfes und greifes, teilt Döbel als einlage eines 
Rostock d. 7 aug. 1680 datierten briefes folgendes mit (Westph. I 1525 ff.): 

Carmen vetus heroicum de Anthyrio Gothids literis *) scriptum Dobberani reper- 
tum a Döbelio descriptum, 

Dafs unsere hochlcebliche teutsche vorfahren^ ihre rühm -würdige helden-thaten 
durch unterschiedene lieder . . . uns hinterlassen , erhellet aus unterschiedenen annoch 
vorJiandenen liedern^ insonderheit aus des Anthyrii der Wenden hwnigs, gedenck- 
würdigen lob -Hede j von welchem die hochlceblicJie herteoge zu Mecklenburg^ meine 
gncedige lehns-fürsten ihren Ursprung genommen und gewonnen; welches liedes abschrifft 
mir auch von defn hochgelahrten herrn Heinrich Langermann ^ der jungen herrscliafft 
eu Mecklenburg lehrgebietenden prceceptore, und der teutschen spräche vornehmen lieb- 
habern , als es vor etlichen jähren in dem kloster Dobberan im fürstenthum MecMen^ 
bürg, von etlichen Kay serlichen Soldaten, in einem vermauerten heimlic/ien scftrank 
wunderbahrer weise gefunden, mir als ein altes gedcechtnifs mitgetheilet worden, dessen 
Worte also in Gothischer schrifft, deren buchstaben hernach sollen geseteet werden *), eu 
lesen. Dieses lied kan in besagter schrifft einem jeden j der es verlanget, gezeiget 
werden. 

Es folgt der anfang, str. 1 — 9, des oben abgedruckten liedes, ohne dass be- 
merkt wäre, dass das lied nicht vollständig mitgetheilt ist. (Vogt berücksichtigt 
in seiner antwort auch nur den inhalt dieser 9 Strophen.) Der text, wenigstens 
wie er bei Westphalen gedruckt ist, ist äußerst fehlerhaft. Eine vollständige 
angäbe der Varianten hätte gar keinen zweck : folgende proben genügen. W. hat 
1 8 Wagen feen, 4 hoher Macht, 3 8 Geamal zu mit Zorn entrus, 4 $ Um feiner 
Freuden wegen , s den Freunden , e ein wilder Kampffgeheuer, 8 Er flofs, 5 7 Sonn 
fe nur, 6 9 fo den ihn mit gewinne, 5 ein Ringlein kleine (das wort fingerlein war 
also nicht mehr bekannt) , % 1 in Mcennerfchurze (den richtigen sinn völlig auf- 
hebend; also schoz mit z ward nicht als schofs erkannt)*). 

Im sommer 1893 fand herr Louis Bobö bei Ordnung des bedeutenden und 
wertvollen archives des alten rittergutes Haseldorf (in der Eibmarsch in Holstein, 



1) Runen nannte man unter dem einfluss von Job. Magnus Gothorum Sueonumque historia I 
cap. 7 im 17 jh. gewöhnlich *Gothicae literae', *gothische buchstaben'. 

2) Dieses runenalphabet ist bei Westphalen nicht mit aufgenonmien. 

3) W.s text ist mit änderungen abgedruckt in F. Studemunds Meklenb. sagen s. 1 (die mir 
in Kopenhagen fehlen). 



16 HERMANN MÖLLER, 

Stade gegenüber) ein mit runenzeichen beschriebenes doppelblatt aus einer papierhs. 
ohne Seitenzählung. Nachdem der besitzer von Haseldorf, herr kammerherr 
R. V. Oppen-Schilden, das hsbruchstück in entgegenkommendster weise zum zwecke 
der Veröffentlichung zur Verfügung gestellt, teilte Bobö dasselbe mir mit. Das 
dem 17 jh. (und zwar der zeit um 1620, s. u.) entstammende doppelblatt*) ist 
von späterer band, doch wahrscheinlich noch im 17 jh., mit der lat. Überschrift 
versehen: Carmen in honorem Anthyrii JRegis Gothorum Gothicis lifteris fcriptum. 
Nachdem ich den buchstabenwert der runenzeichen festgestellt und die transcription 
vorgenommen hatte, fand ich, dass das Carmen mit dem liede identisch sei, das 
nach Westphalen I 1525 mit runen geschrieben in Doberan gefunden sein sollte. 
Dass das Haseldorf er doppelblatt die quelle gewesen, aus der Langermanns und 
Döbels bei Westphalen gedruckte abschrift geflossen, oder doch wenigstens jenes 
und diese aus der gleichen quelle herrühren, beweist der umstand, dass die fehler 
und besonderheiten der hs. in Westphalens druck wiederkehren': W. 1 8 hete, 
3 8 Geamcd. Da ich annahm, dass L. Bobö, der bis Oktober abwesend war, geneigt 
sein würde, die hs. selbst herauszugeben, ließ ich die sache bis auf weiteres ruhen. 

Dass das Haseldorfer doppelblatt aus Doberan stamme , ward inzwischen 
festgestellt durch ein kleines 2 bogen starkes heft in 4® (etwas über 19 cm hoch, 
16 cm breit) mit 14 Vi beschriebenen selten , das Bobe im Haseldorfer archive 
fand und mir ende Oktober überbrachte (wobei er erklärte, dass er die hs. nicht 
selbst herauszugeben wünsche). Das heft, von zwei verschieden aussehenden 
händen des 17 jhs. (oder, wie der Inhalt zeigt, von ^iner band dieses jhs. zu 
verschiedenen zeiten, s. u.) geschrieben, enthält von der ersten band zunächst 
auf s. 1 folgendes : 

Ledori Benevolo S7 

Biennium prceterfluocit, Lector Candide^ cum negotiorum caufa nobile Hamburgi 
Emporium accesß. Transeundum mihi erat in itinere Monasterium Dobranenfe. 
PauxiUum igitur ä via fecedo, quo rehquias Sandorum, veterumqne monumenta Regum, 
& Principum VandalitB viferem, DumqMQ ibi quisquilias, disperfaqne osfa ezcutio, 
conßderoqxie: Ecce tibi in Chartas quasdam vetustisßmis literarum formis confcriptas 
incido, Mirabar varias typorum formas, quas ßudiofa Antiquität haud dubie im- 
presferat, Arrifere typi, nee ego mihi temper are potui, quin paucas Chartas comites 
vi(B adfciscerem. Vidd)am n. [so] nemini u/üi esfe, fed inter aranearum telas, pulveru- 
lento ßtu confenescere. Nee mihi tunc temporis quicquam praeter inanem literarum 
fcripturam inferviebant, Recondidi tamen f'ummä diligentia inter tricas meas, donec 
fortuitb Johannis Magni libros de Gothorum, Sueonumque Regibus evolvi. Alphabetum 



1) Höhe des blattes 28 cm, breite 20,5 cm ; höhe der beschriebencD selten 22,5—23,2 cm, länge 
der zeüen 16,3 cm. Die beiden blätter, die, als ich sie das erste mal in händen hatte, noch zu- 
sammenhiengen , sind jetzt auseinandergefallen , und es ist gefahr vorhanden, dass sie auch in der 
mitte der Seiten , wo sie zusammengefaltet gewesen, auseinandergehn. S. die lichtdrucktafeln, die, 
namentlich wegen der bezeichnung der e-laute (s. u.), durch die freigebigkeit der kgl. Ges. der 
Wissenschaften mit bereitwiUiger genehmigung des herm besitzers der hs. auf meine bitte bei- 
gegeben sind. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 17 

Gothkum inerat; guum primum ültMl perspexi, in memoriam Charta Dobranenßs rev(h 
(uxta fuity quod fimilüudinem quandam inter fe alerent. Ad manus tabulas fumpß; 
videbam easdem esfe\ quandam convenire, quasdam vero cditer efformatas esfe. . . .*) 
Igitur ßne morä toto animo innixus fui, quo fenfum <& tenorem Gothicce fcripturce 
enuclearem. Barbarum Carmen esfe de Anthyrio primo Vandaiorum Rege translatio 
demonjtrat. , . .*) Zum Schlüsse heißt es: Contenta igitur vetusti hujus camiinis 
me accenderunty ut historiani nobilem nostrorum rytJimorum^ tenore percurrerem, 
opusgue Poeticum Anthyrii gesta continens, componerem. Plura quidem licenüä 
Poeticä fuffultus appofui, non injucunda tarnen, ut fpero, nee tnaterice inconvenientia. 
Cujus carminis Ideam his pagellis reprcefento, nee , quin grata futura ßt mea Meton 
phraßs, quicquam dubito. In his fruere, amice Lector, twegne, meosqne conatus animo 
non Icevo pro/equere, His Vale, nobisgyn^ fave.^ 

Dieselbe band lässt folgen s. 2 mit der Überschrift: Sequitur jam Carmen 
JDobranenfe Gothicis fcriptum typis. eine abschrift (oben durch A bezeichnet) der 
runenhs., bis zur mitte von s. 8 reichend; darauf (in currentschrift) s. 8: Von Wort 
zu Worten, wie es den Gothifchen Buchßaben nach kan, vnd muß gegeben werden, 
laut es, wie folgt, S. 9 — 14 mitte eine transcription des liedes (s. 1 und von der 
zweiten band s. 8 unten * translatio * genannt, oben durch R bezeichnet). Die zu 
ende von s, 1 erwähnte ' metaphrasis * findet sich in dem hefte nicht. 

Die in der hs. unter dem Anthyrliede das lied von Anavas ankündigenden 
Worte folget weiter ,., gesungen fehlen unter der * translatio' (während sie unter A 
stehn). Statt dessen hat die nämliche erste band des heftes in der hs. selbst 
links am rande in currentschrift eine transliteration der beiden ersten zeilen 
folget weiter . . . Vißbert vorgenommen. 

Nichts in dem Inhalt des heftes weist mit notwendigkeit über die mitte 
des 17 jhs. hinaus (die zusätze der zweiten redaction, die verschiedene Schriften 
anführt, s. u.) *). Mir ist es darum nicht zweifelhaft, dass das hsdoppelblatt be- 
reits vor 1680 aus Doberan entfernt worden ist, so dass dasselbe sich als Döbel 
schrieb in Wirklichkeit gar nicht mehr dort befand. Wohl aber könnte die fort- 
setzung sich dort noch befunden haben, und es wird auch eine sekundäre fehler- 
hafte herstellung des Anthyrliedes in Doberan vorhanden gewesen sein, die es 
nicht über die 9 ersten Strophen brachte. Diese war wol auf grund einer 
früheren abschrift vorgenommen, die zufällig nur den anfang enthielt. Ohne 
diese annähme wird es schwer zu erklären sein, warum Langermanns und Döbels 
abschrift nur die ersten 9 Strophen umfasste. 

1) Das hier fortgelassene s. u. s. 22. 

2) Es folgen gelehrte notizen über die *typi Gothici' aus Caesar Bell. gall. 1,29 (die Helvetier 
und Bojer werden für Germanen erklärt; Caesars Uitteris Graecis' ist in jüngerer zeit mit einer 
schwärzeren dinte , die auf s. 1 hin und wieder undeutlich gewordenen buchstaben aufgeholfen hat, 
in Goticis geändert: die ursprüngliche band hätte dieses wort mit th geschrieben), aus Tacitus 
Germ. 3 am ende und aus Aventinus Annal. Boior. (Ingoist. 1554 s. 39), dem der vf. auch den hin- 
weis auf die Caesar- und die Tacitusstelle verdankt. 

3) Das r ist mit der schwärzeren dinte in ""h corrigiert. 

4) Nur die correcturen der schwärzeren dinte könnten jünger sein. 

Philolog.'histar. Klasse, XL. 3. C 



18 HERMANN MÖLLER, 

Die ehemalige vogtei Haseldorf war 1494 — 1739 im besitze der familie 
V. Ahlefeldt*), seitdem bis heute in dem der familie v. Schilden. Unter den be- 
sitzern von Haseldorf haben sich mehrere durch hervorragendes wissenschaftliches 
Interesse ausgezeichnet. L. Bob6 vermutete, dass das Doberaner doppelblatt mit 
dem heft s. z. entweder einem dieser besitzer von Haseldorf*), oder dem land- 
kanzler der herzogtümer Chr. Hnr. Friccius (1663 — 1736) ') , dessen umfangreiche 
excerpte juristischen und philologischen Inhalts zu Haseldorf bewahrt sind, zur 
durchsieht übergeben und dann in Vergessenheit geraten ist. In das Hasel dorf er 
archiv ist nach Bob^s angäbe von 1756 bis 1892 *kein fuß gesetzt', daher es 
sich, als Bob^ im sommer 1893 aufzuräumen begann, in unglaublichem zustande 
befand*). 

Unter den von Bob^ mir genannten männern konnte, wenn meine bestimmung 
des alters des heftes richtig war, in erster linie nur ^iner in betracht kommen: 
Detlev V. Ahlefeldt (1617 — 1686)*). Eine Untersuchung, mit wem dieser mann 
in Verbindung gestanden, führte mich sehr bald auf die, wie ich sicher glaube, 
richtige spur. Der Schreiber des heftes ist Johann Rist. Rist^ begab sich 
von Rostock, nachdem er daselbst 1628 lange an der pest krank daniedergelegen 
und zu Weihnachten daselbst gepredigt hatte, im jähre 1629 nach Hamburg. Auf 
dieser reise hat ihn, wie das heft lehrt, sein weg über Doberan geführt. Die 
nachricht bei Döbel, dass das Anthyrlied im kloster Doberan * von etlichen kayser- 
lichen Soldaten in einem vermauerten heimlichen schranck wunderbahrer weise 
gefunden*, ist in dieser form allerdings nicht ohne weiteres zu glauben: wenn 
richtig, dann wird die hs. wol eben vor den Soldaten in dem heimlichen schrank 



1) Vgl. D. Detlefsen Gesch. der holst. Elbmarscben ü, Glückstadt 1892, 8.144 f.; O.H. Moller 
Nachricht von dem geschlecht derer von Ahlefeldt, Flensburg 1771, 8.257 ff. 

2) Unter diesen wurden mir von Bob^ drei als möglicherweise in betracht kommend genannt : 
1) Detlev V. A., von welchem gleich; 2) sein enkel Bendix v. A. (1685—1739), fürstl. gottorpscher 
geheimrat und kanzleipräsident ; 3) F. C. Friccius v. Schilden, der Schwiegersohn und erbe des ersten 
besitzers aus der familie v. S., ein hervorragender geschichtskenner, der mit mehreren bekannten 
altertumsforschem seiner zeit in lebhafter wissensch. Verbindung stand, gest. 1761 als landkanzler 
in den herzogtümem. 

3) Vater des zuletzt genannten Friccius v. S. : derselbe scheint ein eifriger bücher- und 
hssammler gewesen zu sein. 

4) [s. jetzt Bob^, Das Haseldorfer familienarchiv und seine brief Sammlungen , Forschungen 
zur brandenb. und preuß. gesch. YI 2, 186 ff.] 

5) D. V. A. ist , nach Bobds mitteilung , nicht , wie alle gedruckten quellen angeben , 1612 zu 
Haseldorf, sondern im febr. 1617 zu Gelting geboren. Seine nativitätstabelle, seine memoiren, sovrie 
ein (im Rigsarchiv zu Kopenhagen befindliches) tagebuch seines vaters nennen alle 1617. Er war ein 
hervorragender diplomat, dänischer gesandter am brandenburgische n , kursächsischen und andern 
höfen, erwarb sich eine bedeutende gelehrsamkeit und hinterließ handschriftlich zahlreiche historische 
und philosophische aufsätze und andre aufzeichnungen und eine zu seiner zeit berühmte bibliothek. 
[S. über ihn jetzt Bobä a. a. o. 187 f.] 

6) Vgl. Th. Hansen, J. Rist und seine zeit (Halle 1872), wo s. 10 ff. z. t. unrichtiges ; K. Goedeke 
und J. Tittmann, Deutsche dichter des 17 jhs., 15 (Leipzig 1885) s. XVI ff.; M. v. Waldberg ADB. 
XXX 80. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 19 

verborgen worden sein. Aber sicher ist es, dass, als der Schreiber des heftes 
I in Doberan war, die blätter der hs. dort in einer Verfassung umherlagen, die zu 

■ schließen gestattete, dass sie 'nemini usui' seien, und sehr wahrscheinlich ist es, 

dass Wallensteinsche Soldaten, die seit 1525 in Meklenburg waren, nicht lange 
i' vorher in Doberan gehaust, aber die hs., die sie nicht brauchen konnten, hatten 

liegen lassen. Unser heft ist in erster redaction geschrieben, 2 jähre nachdem 
sich der Schreiber nach Hamburg begeben hatte, also 1631 oder anfang 1632. 
Nach einem aufenthalt in Ditmarschen ward Rist 1635 prediger in Wedel, also 
nachbar von Haseldorf. Rist widmete Detlev v. Ahlefeldt *Das Vierdte Zehn* 
seiner Himlischen Lieder (Lüneburg 1642): aus der Zuschrift geht hervor, dass 
der herr v. A. erst kurz vor 1642 von längeren reisen zurückgekehrt war, um 
den besitz seiner guter Haseldorf, Haselau und. Kaden anzutreten*). Rist hat 
bei ihm gewissermaßen die stelle eines gutspredigers eingenommen : Bob^ berichtet 
mir, dass sich in D. v. A.s memoiren, die sich handschriftlich im Haseldorfer archiv 
befinden und mit deren herausgäbe er gegenwärtig beschäftigt ist ^),bemerkungen 
über Rist finden, z. t. von weniger günstiger art'). Um dieselbe zeit, um 1642 

1) *. . . dieweü E. Gestrengigkeit selbst eigne Person mir an statt aller übrigen zu einem leben- 
digen und vollkommen Exempel kan dienen, als die da nicht vergnüget war aus einem der aller- 
edelsten und uhrältesten Oeschlechten in diesen Landen seyn gebohren, . . . ; Sondern sie müste auch 
jhren edlen Geist weit von dem unverständigen Pöbel nach dem Himmel schwingen, und jhre wol 
und weithergebrachte Adeliche Ahnen, Wapen, Schild und Helm mit einer solchen vortrefflichen 
Wissenschafft krönen, die Euer Gestreng: Namen, so lange der grofse Himmel annoch beweglich 
ist, bey allen tapfferen, rittermefsigen , gelehrten und hochbegabten Seelen wird überaus lieb, an- 
genehm und bekandt machen. — Diese, Gestrenger Juncker, sind die anmuhtige Früchte, welche er 
auff seinen müheseligen und langwierigen Reisen durch Welschland, Franckreich, Engelland, ober 
und nieder Teutschland eingesamlet und vor weniger Zeit mit grofsem Nutze und Lob, anhero ge- 
bracht hat, da denn Ewre Gestreng: Die Erlernung so vieler schöner und nützlicher Sprachen, 
die ErkäntniTse der aller gedenckwürdigsten Händel, . . . nicht sonder grofsen Fleiß, Mühe und Un- 
kosten hochrühmlich hat erworben: Durch welche hohe Tugend und Geschickligkeit mein grofs- 
geneigter Juncker . . . unser vielgeliebtes Vaterland durch den besten und gröfsesten Theil der Welt 
sehr berühmt machen. — In Erwegung dieses Gestrenger Herr, habe ich nicht unterlafsen wollen 
dieses Vierdte Zehn meiner Himlischen Lieder unter seine so hohen und berühmten Name der ge- 
lehrten Welt, vornehmlich aber allen, Gott und sein Wort liebenden Hertzen willig mitzutheilen. 
Euer hochEdlen Gcstr : aber insonderlieit unterdienstlich zu zu eignen ; Denn, ob ich gleichwol weis, 
daB ich wegen dero vielfältigen , mir von derselben erwiesenen Gunst vnd Freundschaft . . . solches 
zu tliun schon längst verpflichtet bin; Habe ich doch dieser antreibenden Ursache nicht einmahl 
gedencken wollen ... — Ich wil aber Euer Gestrengigkeit sonderbahre Güte, die sie auch in freund- 
licher Anhörung meiner oift nichtswürdigen Gespräche so vielmahls hat lassen blicken, zu diesem 
mabl nicht mißbrauche, noch sie mit weitläufligern Worten ferner beschweren . . .' 

2) [s. jetzt Bebe a. a. o. Ib9 tt*. und die ausgäbe : Af Gelieimeraad Ditlev Ahlefeldts memoirer, 
dagbogsoptegnelser og brevbeger udg. ved L. Höbe, Kbh. 1895.] 

3) 1645 trat D. v. A. in hessen-kasselsche dienste: als einen hauptbeweggrund nennt er in 
seinen memoiren, *daß mehrere Leute, alß Hr. Rist, Pastor zu Wedell, ...mich bey solchen hohen 
Gedancken unterhilten '. Während er bis zum friedensschluss 1648 unter hessisclien fahnen kämpfte, 
machte sich, wie er in seinen memoiren sagt, Rist als steter gast des inspectors seiner guter Hasel- 
dorf, Haselau und Kaden, Philipp Hagedorn in Haseldorf (Urgroßvaters des Fr. v. Hagedom), mit dessen 
Schwager v. Münckhausen * undt andern guten Zechbrüdern ' ^ auff seine Unkosten ' lustig; die memoiren 

C2 



20 HERMANN MÖLLER, 

(vor 1644, 8. u.) wird Rist dem v. A. die Doberaner hs. und das heft mit den 
eben vorher eingetragenen Zusätzen der zweiten redaction übergeben haben. 
Die Zusätze dieser redaction sind unvergleichlich viel sauberer und sorgfaltiger 
geschrieben, was sich mit leichtigkeit daraus erklärt, dass diese zusätze für 
den herm v. A. geschrieben wurden, während das heft in der ersten redaction 
von Rist zu eigenem gebrauch geschrieben war. Die *metaphrase' der ^historia 
nobilis' von Anthyr 'nostrorum rythmorum tenore' hatte Rist vielleicht nur 
beabsichtigt, aber liegen lassen: sonst ist dieselbe zugleich mit seinen * Trauer- 
und Freudenspielen . . ., in welchen fast unzählige Begebenheiten . . ., zusamt vieler 
grofser Helden tapferen Thaten . . . ausführlich waren beschrieben', * zur Zeit des 
ersten Schwedischen Krieges (womit unser edles Holstein im 1644. Jahre ward 
heimgesuchet)', *hinweggeraubet' (s. Goedeke Grundr. ^ 3,88). Anspielungen auf 
die Anthyrsage habe ich in Rists werken nicht gefunden, doch würden solche 
nichts beweisen, wenn es nicht anspielungen auf dinge wären, die sich nur in 
unserm liede finden (s. u.), da Rist , nachdem er 1625 — 28 in Rostock studiert *), 
die Anthyrsage ohne zweifei auch abgesehn von unserm liede gekannt haben wird. 
Das erste, was für mich zu tun war, sobald ich Rist als Schreiber des 
heftes vermutete, war natürlich die identificierung der handschrift Rists. Ich 
griff sofort zu Könneckes Bilderatlas, der s. 127 zwei facsimiles von Unter- 
schriften Rists enthält. Dass die currentschrift des heftes und die transliteration 
folget weiter ein lied von tapffern Änavas, welches Vifibert in der hs. von derselben 
band geschrieben sind, wie die Unterschrift in currentschrift Johannes Biß bei 
Könnecke, erkennt man auf den ersten blick. Charakteristisch ist dort und hier 
das gleiche 3 , ferner die gleiche etwas rautenförmige gestalt des If und beson- 
ders der gleiche gerade nach oben gehende letzte zug des schluss-s. In dem 
lateinischen text der ersten redaction des heftes ist besonders charakteristisch 
ein nach links gehender unterster Schnörkel der unter die linie hinabreichenden 
buchstaben p, q, y, j und zuweilen des g, der dem Schnörkel des g in der Unter- 
schrift Der Rußige bei Könnecke entspricht. Handschriftliche aufzeichnungen 
Rists stehn mir in Kopenhagen nicht zu geböte *), aber es ist mir nach den über- 
berichten femer über ein scandalöses Verhältnis zwischen Rist und der zweiten frau des inspectors 
Anna geb. Badenhop (die Rist 1664 nach dem tode seiner ersten frau 1662 und des 1649 von A. als 
inspector verabschiedeten Ph. Hagedom in zweiter ehe heiratete. Bei Goedeke im Grundr. * 3, 82 
unter nr. 18 steht irrtümlich, Rists zweite frau sei die witwe des weinhändlers Johann Hagedorn, 
Dse Schärtling, gewesen: das richtige steht bei Th. Hansen 8.15, Goedeke-Tittmann 15 s. XXXIX, 
V. Waldberg ADB. XXX s. 81, die aber unrichtig *Badehoop' schreiben) [s. jetzt Bobes ausg. s. 64f. 
und seine noten über die drei Eibschäfer Rist, Hagedom und Münchhausen s. 198 f.]. 

1) In der Matrikel der Universität Rostock, herausg. von A. Hofmeister (HI i Rostock 1893) 
findet sich J. Rist nicht verzeichnet. 

2) Der hskatalog der Kgl. bibliothek zu Kopenhagen verzeichnet unter *Gamle kgl. samling 
nr. 3026, 4®' handschriftliches von Job. Rist: die betr. hs. (15 beschriebene Seiten) ist aber eine 
ab Schrift eines von Rist am 47 des Herbst Monats ' 1661 ausgefertigten diploms, mittels dessen 
Brandanus Langejanus (d. i. Lange Jahn) aus Lüneburg * für ein würdiges Mitglied des hochlöblichen 
Eibischen Schwanen Ordens unter dem Namen Melofander ' erklärt und ihm *die Poetische Lorber- 
krohn ' mit einem wappen verliehen wird. Dem diplom (nr. 56 der von Detlef sen in der Zs. der ges. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 21 

einstimmuDgen mit den facsimiles bei Könnecke völlig zweifellos, dass das Hasel- 
dorfer lieft von Rists eigner band gesebrieben ist. Alle einzelnen züge bei 
Könnecke kann ich in dem hefte entsprechend nachweisen. 

Die abweichenden lesarten der abschrift A und der *translatio', die unter 
andern umständen neben der hs. keinen wert haben würden , sind oben darum 
angegeben, weil es sich um eine abschrift und um eine transliteration von J. Rist 
handelt ^). Die abweichungen der abschrift A vom original zeigen , dass der 
Schreiber nicht mechanisch abgeschrieben, sondern die vorläge mit Verständnis 
gelesen hat. Einzelne abweichungen sind bloße graphische versehen , so die a 
für e (der querstrich ist nicht hindurchgezogen) z. b. in alaxander 10 2 , i für a 
(der querstrich ist vergessen) in ilß 11 1. Die *translatio* ist nicht von der ab- 
schrift A abhängig, sondern der Schreiber hat das original neben der abschrift 
vor sich gehabt. Die abweichungen der *translatio' von der hs. passen genau 
zu Rists Orthographie in der zeit zunächst nach 1630*). Der in der hs. nicht 
bezeichnete umlaut ist von R in vielen fällen bezeichnet worden , so stets in 
Tcönig (odi^v köngy), Zeilen und Strophen sind in der *translatio* abgesetzt: dabei 



für Schlesw.- Holst.- Lauenb. gesch. 21 s. 283 ff. veröffentlichten liste der bis märz 1663 von Rist 
ausgestellten), das zu dem von Frick im programm der bürgerknabenschule zu Burg 1866 und bei 
Th. Hansen s. 178— 182 veröffentlichten, sowie zu den bei Detlefsen (a. a. 0. s. 268 ff. 274 ff.) ab- 
gedruckten Ristschen wappenbriefen mutatis mutandis stimmt, ist eine beschreibung des lebens des 
B. Lange Jahn zu entnehmen , über welches Goedeke Grundr. ^ 3, 94 nichts bekannt ist. (Dass die 
hs. nicht das original des diploms ist, zeigt die äußere form: es fehlt Rists * Hoff Pfaltz Gräfliches 
Insiegel', das ^ daran gehänget' sein soll, sowie die zu demselben gehörige schnür, die auch nie 
vorhanden gewesen ist , und der einband der Ristschen diplome , wie ihn Detlefsen s. 268. 274 be- 
schreibt. Aber auch das original würde nur in der Unterschrift Rists band zeigen, da seine diplome 
von der band seines Schwagers Hinrich Pape geschrieben waren, s. Detlefsen s. 282 ff.) 

1) Die abschrift A betrachtet , in Übereinstimmung mit der runentafel des Job. Magnus , die 
Rist benutzt, die beiden e-runen (e und ^), die beiden t-runen (t und t) und die beiden «-runen 
(die in der hs. 8 und ß bedeuten) als gleichwertig und hält sich darum hinsichtlich dieser zeichen 
nicht genau an das original : A hat z. b. 1 1 k^ (für km\ h^t^ (für &^r^), 1 s tai^ (für tarqn), 
2 2 g^ant (für g^ant) usw. Die translatio gibt darum auch beide e-runen und t-runen durch die 
gleiclien zeichen e und t wieder (über die widergebung der «-runen s. u. note 3). Diese abweichungen 
vom original führe ich darum gar nicht an. 

2) Hs. (von ^ und t abgesehn) einmal, tringen^ dapfren, dapfem, aufmachten, schlaf, trinkt, 
stark, starken, stolczer, ganz, hei, R einmahl 9 6, dringen 29 7, tapfrer 30 3, tapffem transliteration 
(in der hs.), auffmachten 26 5, fchlaff 5 4, trinckt 1 2, Jtarck 6 6, 13 1, jtarcken 6 3, ßoltzer 12 2, 
gantz 15 3, hey 10 6. Vgl. z. b. in Rists Capitan Spavento (2 aufl. 1636) die Schreibungen einmahl 
36 7. 45 10, durchdrungen 15 1 (neben getrungen 39 21), tapfres 34 39. 44 21, tapfren 16 3, tapffer oft, 
auff 10 3, auff- 10 5. 6, Schlaff 32 12, trincken 32 6, ßärck 2 6. 33 1. 40 13, ßarck, ßarcken 9 9. 29 und 
oft, gantz oft, beg 32 14. 43 3. 

'S) Ebenso ist das u {=: ü) für t der hs. (über welches s. u. im absclfn. XU) von Rist in 
vielen fällen durch ü widergegeben, z. b. hüs 1 1, Wüh 11 6, vül 24 1, dagegen durch u z. b. in hujje 
17 8. (Unter dem text führe ich an, wo R den umlaut bezeichnet.) Die beiden von ihm als gleich- 
wertig betrachteten 5-runen gibt R dem brauche der zeit gemäß im auslaut durch 5, sonst durch f 
wider (wo er nicht die majuskel braucht) : statt zweier s (ss, sß oder ßs) der hs. setzt er jedoch 
zuweilen ß (in zu roße faß 20 4, beide ß für ss der hs. ; -fußen 7 3 für fußsen der hs.) neben ver- 
schlungenem ff (in lajfen 25 6, vmbfchloffen 23 5 für ss der hs. ; fujfen 4 5, fpiffen 8 7, genoffen 23 7, 



22 HERMANN MÖLLER, 

sind aber zeile 2 und 3 in jeder strophe zu einer langzeile zusammengefasst 
worden (in strophe 1 und 3 die zeile 2 nur mit der ersten halbzeile von 3 ; dabei 
ist in strophe 3 s das ende der langzeile zwischen lohelich und Thun gelegt). 

Die band der zweiten redaction des heftes sehreibt sehr verschieden von 
der der ersten redaction, was eine folge davon ist, dass sie sich der einfachen, 
aller Schnörkel entbehrenden, unverbundenen formen der cursiven druckschrift 
bedient. Dass die band trotz dieses verschiedenen aussehens mit der der ersten 
redaction identisch ist, beweist der umstand, dass in der *translatio' der ersten 
redaction einzelne namen (wie JBukranos, Radagis, Alexander, Caucafus, Primislau) 
mit derselben unverbundenen cursivschrift geschrieben sind : dieselben zeigen die 
Identität der band auf den ersten blick. 

Die zweite redaction des heftes hat auf s. 14 mit dem vermerk, dass es an 
das ende der (1) seite, qvä continetur 7rpdocpÖ£7{j.a , ßve alloqvium ad Ledorem, hin- 
gehöre, ein Alphabetum Gothicum antiqvisßmum ex Johannis Magni^ Gothi, Archi- 
epifcopi Upfalienßs Hißorice Gothorum et Sveonum libri I. capite 7. pag, Sl. [also 
der 8*^- ausgäbe] M Pefri Lindehergi commentario, ex Bibliotheca Ranzoviana collecto 
pag. 77. excerptum hinzugefügt. Das hergesetzte runenalphabet stimmt in der an- 
ordnung, zahl und form der zeichen zur 8"- ausgäbe des Johannes Magnus von 
1617 (s.u.), nur ist von Johannes 35 zeichen ^ines, das zweite zeichen für 2?, fort- 
gelassen und die zeichen für Tc und r haben die modificierte form, wie sie in der 
hs. angewandt ist (s. u.) : von diesen stimmt nur das zeichen für r zu P. Linde- 
berg (Hamb. 1591). Es folgen die bei Johannes Magnus a. a. o. dem aiphabet 
vorhergehenden und folgenden worte über gebrauch und alter der LiteroB Gothicae. 
(Olaus Worms *Danica literatura antiquissima , vulgö Gothica dicta* Hafn. 1636, 
war bei der ersten redaction unsers heftes noch nicht erschienen, bei der zweiten 
Rist nicht bekannt.) Dieselbe redaction hat ferner auf s. 1 unten eine Verweisung 
auf dieses Alphabetum Gothicum, sowie am rande eine anm. hinzugefügt und eine 
änderung vorgenommen, endlich s. 8 unten eine anweisung für den leser hinzu- 
gefügt. 

Zwischen efformatas esfe (s. o.) und IgUur auf s. 1 hatte die erste redaction 
geschrieben : Nihil tarnen ob alia intervenientia negotia potui ex iisdem iierquirere 
dovec (Thomee Finxii res memorahiles ad Du Bamovium perfcriptas per aliquot 
annorum spalia, variasqne de Principum quoruvdam obifu histortas) perlegi, Ibi in 
tumulo Frothofiis Alphabethum Gotliicum etiam reperi. *Finxii' schrieb Rist hier für 
Tinckii', indem er vermutlich an Franciscus Finx, den vater seines späteren 
jungen freundes Erasmus Francisci (s. Th. Hansen s. 160 anm.), dachte, der gleich 

hu/fe 17 8 für susßen, spisßen, getioeßen, hußse der lis.). Um den apparat niclit zu überladen, 
führe ich unter dem text diese verschiedenen widergebungen der s-runen nicht an ; ferner lasse ich 
aus demselben gründe unangefülirt , wo R dem brauche der zeit gemäß j, v zu anfang der worte 
setzt für i, u der hs. in Jare 2 8, vnd, vf, vmb usw., ferner wo er die majuskel braucht, wie bei 
Udler 2 i, Drudt 2 a u. a. und bei vielen Substantiven, und wo er in der hs. getrennte formen zu 
einem worte vereinigt, wie hinbrachte 4 3, vmhfMoffen 23 5, hingenommen 25 s ; auch ist seine inter- 
punction nicht angeführt, außer wo mehrere Wörter mit dazwischen stehender interpunction an- 
geführt sind. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 23 

ihm selbst in folge der Wallensteinschen occupation Meklenburg verlassen musste. 
Aber auch *Thom8B Finckii' war ein irrtum, denn der zu Flensburg 1561 gebome 
Kopenhagener gelehrte Th. Finck (gegner des Tycho Brahe) hatte zwar in dem 
gleichen jähre 1B91 (zu Schleswig) ein ebenfalls astrologisches buch (Ranzovii 
Horoscopographia) * Ad Henr. Ranzovium * erscheinen lassen, aber nicht dasjenige, 
das Rist in bänden gehabt hatte. Die zweite redaction strich daher die hier 
in ( ) gesetzten werte und ersetzte sie am rande durch cammentarios rerum memo- 
rabiliutn^ in Europa ab anno 86. wsgue ad 91. geßarum, ä Peiro Lindenbergio ex 
Bibliotheca Ranzoviana coUeäos^). In der hinzugefügten anm. ist zu 'Frothonis* 
[der grabhügel bei P. Lindeberg s. 76 ist in Wirklichkeit der Gorms des alten zu 
JsBllinge] eine notiz über Frotho aus Saxo nach P. Lindeberg s. 78 beigebracht. 

Der Zusatz s. 8 lautet [das hier in ( ) gesetzte ist über der linie nach- 
getragen] : 

Ubi benevolus lector admonetur. 

Reqvirente fcriptione Gothicä, in translatione t6 U pro ie (et o pro u) adhibiium; 
U afpiraiam (A et F) ftspe omis/am [so]: K pro dj fcepe refervatum. Y pro ei 
admisfum: E gwogue (U) dk 1 non raro obliterata: alia infuper, idiotifmum hujtis 
terra fpirantia veterem in translatione retenta^ ut cuivis noflratem cum Gothicä 
fcriptione translationem collaturo facilius innotefcerent. Sed lusc cuivis intellectu erunt 
facilia *). 

Die band, welche das runendoppelblatt mit einer lat. Überschrift versehen 
hat, hat auf derselben ersten seite der hs. rechts oben in der ecke eine Ver- 
weisung auf das runenalphabet bei J. Magnus I 7 pag. 31, und auf der 4 seite 
unten unter dem namen Anavas eine transcription dieses namens hinzugefugt. 
Diese band ist verschieden von der des Schreibers des heffces. Diese eintragungen 
in die hs. haben, wie leicht zu erkennen, dem Schreiber des heftes nicht vor- 
gelegen , sie sind vielmehr offenbar erst auf grund von s. 1 und 14 des heftes, 
ohne zweifei in Haseldorf, geschehen. 



1) Der titel ist in einem teil der exemplare : 'Historica rerum in Europa ab anno octvagesimo 
sexto ad prsesentem nonagesimum primum geftamm Narratio: quamm euentu maxime memorabili 
principum in aftronomica fcientia virorom , generofi Domini Henrici Ranzoyii, &c. Regio- 
montani, Stoeffleri, & aliorum de anno illo cum primis memorabili, 88. prsedictiones aftrologicas re 
comprobatas oftenditur. Ex ... . Domini Henrici Hanzovii bibliotbeca, fummo ftudio ä P e t r o 
Lindebergio collecta'. In andern wie R angiebt : *Commentani . . . geftamm, qoibos fammorom 
virorom , Joannis Regiomontani , Joannis Stoefleri , Henrici Ranzovii, & multomm aliorum, 
de anno potifsimum mirabiü prsedictiones corroborantur et confirmantur auctore Petro Lindebergio . . . 
collecti'. Hamburgi 1591. 4**. 

2) Das 'k pro ch^ bezieht sich auf rikt 2 i ; das 'o pro u' auf mökt 1 4, vielleicht auch auf 
worde 20 8 ; die auslassung der * aspirata h-'' auf die sc für seh ; die des a auf u für au in fruen 4, 
und auch wahrscheinlich auf die älteren ü für jüngere diphthonge in uf, ua; die des f auf skimp, 
kamp 4. Die tilgung des e bezieht sich am wahrscheinlichsten auf die alten I in toib usw., viel- 
leicht auch auf die t für ie in Grinhen-, krig 4 ; die des u bezieht sich auf heU 1 s ; die des i auf 
ken 1 1, sen 2 5. 6 i. 10 4. 



24 HERMANN MÖLLER, 

II. Die Anthyrsage. 

Die Anthyrsage stammt mit andern gelehrten sagen aus dem Zeitalter der 
wiederauflebenden klassischen Studien. Ausgegangen ist sie jedenfalls von dem 
ochsenkopf im meklenburgischen wappen. Dieser ließ gelehrte zu ende des 15 
oder zu anfang des 16 jhs., die seinem Ursprung nachgrübelten, an den ßukephalos 
Alexanders des großen denken (ebenso wie *Meklenburg*, gräcisiert Megalopolis, 
mit dem arkadischen Megalopolis in Verbindung gebracht ward). Stand der 
ochsenkopf in beziehung zu dem ßukephalos Alexanders, so musste wol einer 
der heerführer Alexanders nach dessen tode das abzeichen nach Meklenburg ge- 
bracht haben und derselbe musste der Stammvater des meklenburgischen fürsten- 
hauses sein. Als solchen kennt den Anthyr noch kein schriftsteiler des 15 jhs. 
und keiner früherer Jahrhunderte. Der Thüringer Ernst von Kirchberg, der 
1378 für den herzog Albrecht von Meklenburg seine meklenburgische reimchronik 
schrieb (Westphalen Mon. IV 593 — 840), weiß vom Anthyr nichts. Bei Albert 
Krantz, Vandalia (Colon. 1519) findet sich derselbe noch nicht. Nicolaus Mar- 
schalk aus Thüringen, der sich Mareschalcus Thurius nannte, 1505 fürstl. meklen- 
burgischer rat, seit 1510 in Rostock, prof. der geschichte und der rechte, f 1525 
(s. Lisch, Mekl. jahrb. 4, 92 ff.), welcher seine Vitae Obetritarum, Reimchronik und 
Annales dem herzog Heinrich IV (1503 — 1552) widmete, hat in den Vitae Obetri- 
tarum sive rerum ab Obetritis gestarum libri V *) bloß noch die herleitung des 
*Bucranum' (d.i. des meklenb. ochsenkopf es) von dem Bucephalus. Das 7 cap. des 
I buchs handelt *De Bucephalo et antiquitate Bucrani, id est galea ex capite bovis, 
quam primi Obetritarum reges retulere*. Nach erzählung der geschichte des Buce- 
phalus heißt es zum Schlüsse des capitels (Westph. s. 1508) : ^Bucranum Obetritarum 
reges primi huc retulerunt ; cui in memoriam adhuc dignitatis regiae Corona aurea 
superposita est insigne celebre'. Der Verfasser geht darauf alsbald zu geschicht- 
lichen Zeiten über. Von einer einzelnen persönlichkeit, die das abzeichen brachte, 
ist also noch nicht die rede. In der Reimchronik (die, vor 1513, nach Westphalen 
praefatio 28 als * Vitarum Obetritarum epitome ac breviarium' gedichtet ist)*) 
finden wir diese persönlichkeit als einen heerführer Alexanders, aber noch nicht 
mit namen genannt. Es heißt hier zu ende des 1 und zu anfang des 2 capitels 
des I buches, nachdem von Alexanders tod und den kämpfen seiner heerführer 
unter einander erzählt worden ist (Pistorius s. 1137 f., Westph. I 566): 

1) Bei Westphalen II 1501 — 1584 nach einer Stockholmer pergamenths. herausgegeben. 

2) Gedruckt bei W. F. von Pistorius, Amoenitates historico-juridicae V, Frankf. u. Leipz. 1737 
und gleichzeitig bei Westphalen I 561 — 646. (In Gerdes Sammlung, wie Jöchers Gelehrtenlex. an- 
gibt, findet sich Marschalks reimchronik nicht.) Pistorius bezeichnet in der vorrede die Chronik 
als ^ biB daher noch ungedruckt '. Ebenso sagt Westphalen I s. 28 der praefatio, dass das ^Chronicon 
rhythmicum' *e caligine in diem hoc loco protrahitur '. Pistorius bemerkt, dass *auf der einen 
Seite zwar die alte, heut zu tag aus dem reich ächter historien verbannte fabeln, und die schlechte 
poesie niemand mehr charmiTen werde, hingegen doch auf der andern seite auch viele besondere 
dinge darinnen enthalten seyen, welche zu guten historischen anmerckungen anlaß geben können'. 
— VgL L. Müffelmann, Die reimchronik des Marschalk Thurius, diss. Rostock 1876. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 2B 

Die zeit do flöhe ^) solch ungemach 
Einer der herren*) und förchte die räch. 
Der nahm mit sich eine grofse schaar, 
Die wurden genant Obetriten fürwahr, . . . 
Und kahmen erst an diesen ort. 
Ein ochsen-kopff ward ihr schüd do fort. 

Das 2. capitel. 
Wie (W. woher) dann der Ochsen-Kopff kommen. 

Den ochsen-kopff führte die schaare do alle, 
Aus Älexandris gedächtnis und schalle, 
Denn er ein pferd hatte, Bucephalus genant. 
Das hatte ein ochsen-kopff, wol bekandt, . . . 

Der Verfasser lässt die schar zuerst kommen nach * orten da wohnen dieÄmason': 
in den folgenden cap. 3 — 5 ist (ebenso wie in I 2 — 6 der Vitae Obetritarum) von 
den Amazonen die rede (von denen die spätere sage den Anthyr mütterlicherseits 
herleitet , s. u.). Die reihe der mit namen genannten fürsten beginnt hier im 
IB capitel (nachdem zu ende von cap. 14 gesagt ist, dass *viel könig vor war* 
vergessen sind, ^der leben und nahmen ich finden nicht kan') mit dem zum epo- 
nymus von Wismar gemachten Wisimar, dem könig der Vandalen (der 'Wendischen 
herren'), den die * Gottländer' überwanden (Jordanes 22) ; darauf handelt cap. 16 in 
z. 1 — 39 von Rhadegast (= -gaisus) und in z. 48 ff. schon von Billung (Helmold 1 9) '). 

Dagegen in dem sicher jüngsten der drei genannten werke Marschalks, 
den Annal. Herulorum et Vandalorum libri VII, Rostock 1B21 (Westph.1 16B— 322), 
taucht Anthyrius (I) auf, als Herulorum ac Vandalorum erster könig, und es 
wird ihm die SymbuUa zur gemahlin gegeben. Wir lesen (Westph. 1, 206 f.) : 
'Firmatis ergo sedibus ac regno ab Anthyrio constituto, rex Gothorum Symbullam 
filiam nitro illi despondit, e qua liberos multos edidit, et inter eos generis virilis 
Sicherum , Anthyrium , Visibertum , Barvanum , Anavam , (und noch B weitere 
namen, an letzter stelle) Rhadagasum' (einige dieser namen sind im folgenden 
für uns wichtig). Im folgenden cap. lesen wir: *De Anava, filio Anthyrii, Heru- 
lorum ac Vandalorum rege secundo. Anavas, Anthyrii magni filius, defancto 
patre successit, qui ex uxore Orethyia, filia regis Sarmatarum, multos reliquit 
liberos, inter quos Alimer'. Dieser folgt ihm, usw. 

Der name Anthyr ist aus Orosius entnommen. Dieser berichtet 11 8, dass 
Darius , söhn des Hystaspes , Antyro , regi Scytharum , . . . bellum intulit , weil 
derselbe ihm seine tochter verweigert hatte. Der name*) ist entstellung aus 
Herodots 'loav&opoo; (IV 120), woraus 'ISavöotipa; bei Pherekydes, lantyrus (oder 



1) P. schlog (aus ß. für fl.). 

2) Bei Westphalen ist der name Anthyrius am rande vom herausgeber hinzugefügt. 

3) Von diesem an folgt Marschalk E. v. Kirchberg, s. Müffelmann a. a. o. 

4) 8. A. V. Gutschmid, Fleckeisens Jahrb. supplementbd. 2 s. 197 ; Mommsen im index zu Jor- 
danes s. ▼. Antyrus (Mon., Auetor. antiquiss. V i 146). 

Fhüölog.'hi8tcr. Klasse. XL. 3. D 



26 HERMANN MÖLLER, 

lanthyrus) bei Justin 11 B, endlich Antyrus (Anihyrus). Nach Orosius hat Jor- 
danes Get. 10 *Antyri*), regis Gothorum, filiam'. Ans Orosius (I IB) hatte 
Marschalk früher in den Vitae Obetr. I B und in der Reimchronik I 1. 4. B die 
Amazonenköniginnen Marpesia et Lampedo und die tochter der ersteren, Orethya 
(-ia, -yia), entnommen: jetzt gab er der Schwiegertochter desAnthyr den namen 
Orethyia. Marschalk hat entweder die edit. princeps des Orosius, Augsb. 1471 
(diese hat Änthiro^ Orithia, aber daneben Massepia), oder wahrscheinlicher eine 
der zahlreichen Orosiushss. benutzt ^). Aus Jordanes ist der name Anthyr nicht 
entnommen, 1) schon darum gewiss nicht, weil Antyrus bei Jordanes als rex 
Gotharum erscheint '), 2) weil die edit. princ. des Jordanes, die erst Augsb. 151B 
erschien (gleich der zweiten von Rhenanus in seinem Procop, Basel 1B31, und 
den altern ausgaben überhaupt) Äntriregiri liest , 3) weil Jordanes (Get. 7) zwar 
Lampeto et Marpesia, aber nicht die Orethyia hat. 

Nach Marschalk finden sich mehr oder weniger ausfuhrliche darstellungen 
der geschichte von Anthyr und seinen nachfolgern oder anspielungen auf die 
Anthyrsage bei zahlreichen Schriftstellern des 16 und 17 jhs. Die hauptstellen 
aus den in Westphalens Monum. inedita herausgegebenen Schriften finden sich im 
index (in bd.IV) dieses Werkes s. v. Anthyrius verzeichnet*); andre*) ebd. I IBIB — 19 
(im briefwechsel zwischen Döbel und Vogt), 11 1593, 11 1617 (note a), IV 24, 
sowie in H. Bangerts ausg. des Helmold (Lub. 16B9) s. 3B in der note zu I 12 
und bei H. Nettelbladt, Succincta notitia scriptorum (Rost. 1745) s. 41 f. ®) 

Poetisch behandelt worden ist die erzählung von Anthyr und seinen nach- 
folgern, nach Marschalks reimchronik, (abgesehn von unserm liede und dessen fehlen- 
der fortsetzung) von Johannes Bocer (1B16— 1B6B) aus Minden, prof. in Rostock^ 
(s. Goedekes Grundr. ^ 2, 100, ADB. II 760), in lateinischen distischen in seinen 
De origine et rebus gestis ducum Megapolensium libri III (Lips. 1BB6), vgl. u., und 
im folgenden jh. von Rists jüngerem früh verstorbenen Zeitgenossen Elias Schede 
(Schedius, 1615—1641^, s. Bolte ADB. XXX 662f.), Übersetzer von Marschalks An- 
nalen (Westph. 1 166ff^.), der, nachdem er 1633 zu Rostock mit dem lorber gekrönt 
und 1635 von reisen zurückgekehrt war, *demum Historiam Anthyrii versibus 
Alexandrinis Germanicis in modum Rulandi furentis contexuit & XXIV cantilenis 

1) Holder in seiner ausg. ändert, historisch richtiger, philologisch verkehrt, Idantyri. 

2) Die ausgäbe Vicenza c. 1475 hat Attyro (Marpesia , Orithyia) ; erst die nach Marschalks 
tode erschienene ausg. Cöln 1526 hat Antyro am rande (im texte Attyro, daneben Marpesia, Orithya). 

3) Auf der Jordanessteile beruht der zusatz ^Hegis Gothorum' in der Überschrift der Hasel- 
dorfer hs. (s. 0. s. 16.23) gegenüber R.s *Vandalorum Rex' (s. 17) =^ Wendenkönig. 

4) wo aber verschiedene druckfehler : statt II 24 (profectus cum suis ex Macedonia) ist lY 24 
(folgt ib. 16) ; statt 1 1617 ist das erste mal (in matrimonium ducit . . . Symbullam) H 1617, IV 16. 17 
(folgen mehrere ib. = IV), das zweite mal (urbes ab eo conditae) U 1617 zu lesen. 

5) unter welchen verschiedene nur nicht zu geböte stehn. 

6) Petr. Lindeberg (1562—1596) berührt die Anthyrsage in seinem Chronicon Rostochiense 
posthumum (Rost. 1596) s. 13. 17. 19. 32. Lyschander Westph. II 1751 ist im index a. a. o. übersehn. 

7) in die matrikel eingetragen am 5 jan. 1558 als loannes Bocerus Huspergius, poeta laureatus, 
honoratus (Hofmeister U 135. Die notiz betr. seinen tod s. ebd. 154). 

8) juni-juli 1625 zu Rostock als minorenn inscribiert (Hofmeister HI 1, 61, nr. 83). 



DAS DOBERANER ANTHYBUED. 27 

inclusit' (s. Westph. I s. 27 der praefatio). Dieses ungedruckte (wie es scheint, 
verloren gegangene')) gedieht fallt also wol zwischen die erste und die zweite 
redaction des Haseldorfer heftes. (Bei Goedeke fehlt E. Schede *).) 

Während die sage von Anthyr im 16 jh. im allgemeinen ohne Widerspruch 
geglaubt wurde ^), regten sich im 17 jh. neben den gläubigen verschiedene kritische 
köpfe. J. Freinsheim in seinem Commentar zu Q. Curtius Rufus bezeichnet zu 
VI 5, 18 (der stelle, wo vom Bucephalus die rede) den bericht über die herkunft 
der meklenb. insignien als 'fabula'*). J. Micreelius in seinen 'Observation es ad 
Helmoldi Chron. Slav., prsBcipue ad quasdam H. Bangerti notas ' erklärt (Westph. 
in 1912): *Qui cum Mecklenburgensibus & aliis scriptoribus recentioribus pro- 
sapiam Mecklenburgensium Principum ab Anthyrio deducunt, illumque dicunt 
originem patemam traxisse ab Herulis in Wagria, matemam ab Amazonibus, 
sub Alexandro M. in Asia militasse indeque reversum Bucephali caput in insignibus 
retulisse , parvam fidem merentur. . . Et ridiculum est taurinum caput in in- 
signibus Mechlenburgensibus ad Bucephalum Alexandri referre'. Ahnlich C.Vogt 
bei Westph. I 1517. Dass die Anthyrsage sich nicht vor Marschalk und zuerst 
bei diesem finde, ist schon im 17 jh. von verschiedenen gelehrten, die dem 
Ursprung des berichtes nachforschten oder ältere Zeugnisse für denselben suchten, 
festgestellt worden. Heinr. Bangert zu Helmold I 12 bemerkt: * Primus qui 
genealogiam istam prodidit videtur esse Nicolaus Mareschalcus Thurius. . . . Quem 
csBteri secuti'. C.Vogt constatiert (Westph. I 1B18): *Ante N. Mareschallum, 
. . . hominem turgidi, si quid ex stilo judicare liceat, spiritus, . . . nemo Anthyrium 
istum novit*, und wiederholt ähnlich, und er lässt es nicht undeutlich durch- 
blicken, dass er den Marschalk für den erfinder der sage hält (vgl. 1536: *Iste 
Mareschallus, dum Antirium suum familiae principali prsBfecit, se ipsum ejus fecit 
conditorem'). 

Die noch heute in Meklenburg wohlbekannte, wenn auch von keinem ein- 



1) vgl. Jöchers Gelehrtenlex. 4, 829; K. Lorenz, Der anteil Mecklenburgs an der deutschen 
nationallitteratur, Rostock 1893, s. 44 f. 48. 56. 

2) Auch Marschalks name fehlt dort, jedoch nicht seine reimchronik (2, 323). 

3) Doch stellt der verständige Andreas Mylius (f 1594) es frei, davon zu halten, was man 
wolle. Er sagt zu anfang seiner Genealogie der Hertzogen zu Mecklenburg (Gerdes Nützliche Sam- 
lung, Wismar 1736, s. 217): *Der Hertzogen zu Mecklenburg erste Ankunfft, wird von etzlichen 
Geschicht-Schreibem . . . sehr hoch gerühmet, und in die Zeiten Alexandri Magni, Königs in Mace- 
donien gerechnet. . . Obwohl aber, in solcher Beschreibung, die voUenkömmliche, ordentliche Folge 
der Linien, von Anthyrio dem ersten Könige an, und denn folgends von einem zu dem andern, bis 
auf diese jetzige HerrschafiFt, richtig gezogen, und folgen thut; So will ich doch nicht allein einem 
jeden hierinnen seine Meynung gerne gönnen, sondern meines Bedünckens hierüber auch frey stehen, 
und derowegen der Fürsten Linien bey den Herrn anfangen, von welchen, und allen andern nach- 
folgenden, beyde auswärtige Geschicht-Schreiber Meldung thun, so wohl auch daneben andere Brieff- 
liche Uhrkunde . . . vorhanden'. 

4) Mir steht nur die ausgäbe Freinsheims (Argentorat. 1639) mit dem index (der s. v. 
'Megalopolitanorum ducum infignia' auf den Commentar zu 6, 5, 18 verweist), aber nicht der Com- 
mentar zu geböte. Doch findet sich Freinsheims note zur stelle abgedruckt in der ausgäbe des 
Curtius von Henr. Snakenburg cum notis variorum (Delft u. Leiden 1724) 8. 418. 

D2 



28 HERMANN MÖLLER, 

sichtigen mehr geglaubte sage scheint auch F. Reuter in seiner Urgeschichte 
Meklenburgs, die er aber schon 1862 liegen ließ, zu behandeln einmal beabsichtigt 
zu haben. Es finden sich nur die andeutungen (Nachgel. Schriften I s. 129): *un 
ick lef*...: ^As Antyrius, de General von Alexander den Groten, König in 

Meckelnborg was ^ un lef dor düdlich ... de Lewensgeschicht von den König 

Antyrius \ 

III. Das Anthyriied. 

Unser Anthyrlied ist, um das resultat der Untersuchung gleich voraufzu- 
schicken , im 7 Jahrzehnt des 16 jhs. abgefasst. Auf den ersten blick könnte 
man, zumal bei betrachtung des anfangs, das lied für ursprünglich nd. halten. 
Wir finden 1 s. 4 den reim bltd : moht, der also nd. hlöt : mot sein würde, und 2 1 
finden wir die form rtke^ 4 j. s fruen. Aber die genauere betrachtung der reime, 
vri^ 7 stein: sein, 11 reiten : -ireiten, 23 auch : gebrau>ch und besonders 10 hies : gewis, 
spricht gegen ursprünglich nd. abfassung, und der versuch einer rückübersetzung 
in ein hypothetisches nd. original zeigt alsbald mit Sicherheit, dass ein solches 
nicht bestanden hat. Die nd. formen des textes rühren von dem Schreiber der 
vorläge unserer runenhs. her, der nicht mit dem dichter identisch gewesen ist, 
sondern nach dem jns. des dichters abschrieb (s. u.) *). 

Hochdeutsches aus Meklenburg wäre schon für den anfang des 16 jhs. nicht 
etwas, das befremden kann. Unter den herzogen Magnus 11 (seit 1477 zu 
Schwerin, seit 1483 zu Güstrow, — 1B03) und Balthasar von Meklenburg (1480— 
1507), welch letzterer, wie bekannt, nach dem vermerk auf dem deckel besitzer 
des von Kaspar von der Roen 1472 und einem andern Schreiber geschriebenen 
Dresdener heldenbuches war (Zarncke, Germ. 1, 53 ff.), war der Nürnberger 
Dr. Antonius Gravenwoldt 1495— 1501 gemeinsamer kanzler; sein nachfolger war 
der mit dem jungen herzog Heinrich nach Meklenburg gekommene Brandt von 
Schöneich (aus dem östlichen Mitteldeutschland). Dieser führte nach herzog 
Magnus tode als gemeinsamer kanzler der herzöge Heinrich IV und Balthasar 
das hochdeutsche als geschäfts- und Urkundensprache in die fürstl. kanzlei ein; 
sein nachfolger als gemeinsamer kanzler war sein brudersohn Kaspar v. Schöneich*). 

Unser gedieht könnte, was den Inhalt betrifft, in öinem punkte altertüm* 
lieber erscheinen als Marschalks darstellung, indem es str. 28 nur von äinem 
söhne des Anthyr und der SymbuUa redet, mit dem also der nachfolger Anavas 



1) Was die form mäht für mtU betrifft, so könnte es sich mit dieser auch anders verhalten: 
wir finden dieselbe form auch bei Marschalk im reim, Westph. I 569 moth (bei Pistor. 1144 tnodt): 
todt. Marschalk hat, wie er selbst aus Thüringen war, so auch seinen drucker ^Hiems' = Winter 
aus Erfurt in sein haus kommen lassen, s. Lisch, Mekl. jb. 4, los ff. (welch letzterer umstand aber 
für die Reimchronik, die nicht gedruckt gewesen zu sein scheint, nicht in betracht kommt). Der 
dichter unsers liedes ahmt neben älteren epischen Vorbildern (s. u.) auch dem Marschalk nach. 

2) F. A. Rudioff, Pragmat. handb. der meklenb. gesch. (Schwerin 1780 — 94), 2, 921 f., 3, 286 f.; 
T. Lützow, Versuch einer pragmat. gesch. y. Meklenb. (Berlin 1827-— 35) 2,88if. 



DAS DOBERANER ANTHYRUED. 29 

gemeint sein muss, während Marscbalk und seine nachfolger ihnen viele söhne 
beilegen. In allen andern punkten aber ist unser gedieht seinem Inhalt nach 
offenbar jünger als Marschalk. Symbulla wird nicht wo von ihr zuerst die rede 
ist, in str. 12, oder wo sie zuerst auftritt, in str. 21 f., sondern erst gelegentlich 
in str. 2B genannt: der verf. setzt also Anthyr und Symbulla als den zuhörem 
oder lesem bekannt voraus. Die sage von ihnen ist aber von dem verf. unsers 
liedes durch eigne erfindungen erweitert worden, die sich anderswo nicht finden. 
Unser gedieht kann darum unmöglich die erste darstellung der Anthyrsage sein. 
Wenn der verf. in str. 2 die märe gar manchen drudt bekant nennt, so ist dies 
wol ernstlich zu nehmen. Die eitern Anthyrs werden von Marschalk und sonst 
nicht mit namen genannt. Marschalk hat : 'Anthyrius, matre amazonius, Herulus . . .' 
Von späteren ist * Amazonius' als ein beiname Anthyrs wiederholt worden ^). Bei 
Seb. Münster finden wir Marschalks *matre amazonius' so verstanden, dass Anthyr 
von einer amazone auferzogen worden sei*). Dass Anthyr *der mutter halben' 
' von den Amazonibus ' abstamme, findet sich, soviel ich sehe, zuerst ausdrücklich 
gesagt bei Joh. Petersen (PetrsBus), der seit c. 1530 pastor zu Oldenburg in Wagrien 
war (s. 0. zu 9 4, woselbst auch jüngere stellen. Elias Schede , Westph. I 201 
übersetzt Marschalks 'matre amazonius': *der eine Amazonin zur mutter gehabt'. 
Vgl. auch Micraelius oben s. 27). Unser dichter nennt den vater Anthyrs Radageis 
und seine mutter Marpeis. Indem er es als bekannt voraussetzt, dass Anthyrs 
mutter eine amazone gewesen sei, identificiert er diese mit der berühmten Mar- 
pesia^, von der man bei Justinus, Orosius, Jordanes und bei Marschalk (und Job. 
Magnus, s. u.) las. Der vater Anthyrs ist von unserm dichter in der meklen- 
bnrgischen Urheimat sitzend gedacht, im 'reichen Werlenland' (str. 23), also ein 
'Herulus'^): sein name ist natürlich, jedoch nicht unmittelbar, dem zu Anthyrs 
nachkommen gemachten beiden der Völkerwanderung entnommen , welchen Mar- 
schalk (Reimchron. V 1) und nach ihm J. Petersen (s. xxvij) und Seb. Münster 
(cap. 469) aus Wendenland oder Meklenburg hatten ausziehen lassen. Marschalk 
hatte bereits den namen dieses heerführers dem jüngsten söhne des Anthyr und 

1) 80 unter dem bilde des Anthyrius zu B. Latomus Genealochronicon, Westph. lY 25. 

2) Cosmographia uniyersalis s. 910 (nicht in der deutschen ausg.): Cap. 468 Antyrius, Hem- 
lorum rex. 'Antyrius iuxta Meotides paludes in Scythia ab Amazonica muliere educatus . . .' Da- 
nach bei H. Pantaleon , Der Erste Theil Teutscher Nation wahrhafften Helden (Basel 1578) s. 86 : 
Anthyrius der Hernien und Wandalen könig, *in Scythien am Wasser Donn erboren, von einer 
Amazone, so ein gar streitbare frauw, aufiferzogen'. Pantaleon nennt als gewährsmänner Münster 
und irrtümlich A. Crantz (seine quellenangaben sind oft unzuverlässig) ; Münster nennt als solche 
*quidam': *Sic quidam de Vuandalis & eorum origine scribunt, Krantzius yerö ex professo de 
Vuandalis scribens, aliunde docuit originem eorum' (dieser stelle entnahm Pantaleon wol den 
namen Crantz). 

3) so bei Trogus nachfolgem, eigentlich Marpössa, s. Rühl, Fleckeisens Jahrb. suppL-bd. 6 
s. 125 ; Sonny, Khein. mus. n. f. 41 s. 479 f. 

4) Werle latinisierte man seit Marschalk 'Herula', darum nannte man die Heruler auch 
*Werler\ Vgl. Chemnitz Genealogica regum (Westph. H) 1617: 'Anthirius . . . der Wandaler und 
Werler erster könig'; H. Bangert, note zu Helmold 1, ia(8. 35): * Heruli iidem (die Werlen) Werlam 
seu Herulam urbem . . . a suo dixerunt nomine'. 



80 HERMANN MÖLLER, 

der Symbulla gegeben, und unser dichter hat den namen dieses sohnes des Anthyr 
auf den erschlossenen großvater übertragen. Die genannten älteren gelehrten 
und nach ihnen Flacius u.a. haben die namensform Radaga8tus(Rhade-, -gasus)*); 
unser gelehrter dichter hat hier, wie in der regel, eine correctere form des 
namens. 

Eine erfindung unsers dichters ist auch der name des rosses des Anthyr, 
Bukranos, als synonymura von Bukephalos : das ross erscheint also als eponymus 
des ßoüxpävov, 'bucranum* (so Marschalk) oder 'bucraniura*, des meklenb. ochsen- 
kopfes , obwohl die beziehung zwischen dem stierkopf des rosses (7 4) und dem 
ochsen in Anthyrs schild (27 2), welche aber die zuhörer oder leser, denen die 
Anthyrsage bekannt war, trotzdem verstanden haben werden, nicht deutlich aus- 
gedrückt ist und das ross, auf dem Anthyr 11 1. 17 1. 20 4 (und wo das wort 
reise *) und reisen gebraucht wird , 23 4. 27 7) reitend gedacht ist , außer seiner 
nennung in str. 7 scheinbar keine wichtige rolle spielt. Über die benennung 
von Bützow nach dem bucranum und indirekt dem rosse Bukranos statt nach 
dem Bukephalos s. o. die note zu 27 5. 

Neben dem ochsenkopf war der greif des meklenburgischen wappens schon 
von Marschalk dem Anthyr beigelegt worden. S. 0. die note zu 25 1. 

Bei Marschalk und seinen nachfolgem wird SymbuUens vater, der rex 
Gothorum, nicht mit namen genannt, ihren bruder aber nennt Marschalk *Bar- 
vanus*'). Unser dichter, und nur dieser, nennt jenen Gothenkönig *Sitalk' (12 1) 
und seinen söhn und nachf olger *Dromichet' (IB e). Dieser, der historische 
Apofitxa(T7j; , kann nicht einer der zahlreichen stellen entnommen sein, die ihn 
einen könig der Odrysen (so Polybius , fragm.) oder allgemein der Thraker 
nennen*), sondern muss, unmittelbar oder mittelbar, von einem Schriftsteller her- 
rühren, der ihn als könig der Geten bezeichnet, die man ja von Cassiodor bis 
Jacob Grimm in gutem glauben mit den Goten identificierte , also entweder von 
Strabo oder von Pausanias (1 9) *) : Jordanes hat den Dromichaetes nicht. Unser 
Dromichet stammt zweifellos aus Strabo , der die ausdrückliche Zeitbestimmung 



1) Die änderong des namens rührt daher, dass man den helden der yölkerwanderong mit 
dem slay. gotte identificierte. Vgl. Joh. Petersen : *Die Meckelenburger haben jn sehr lieb gehabt, 
das sie denselbigen nach seinem todt für einen Gott verehrt vnd angebet haben in der Stadt 
Meckelenburg'. (Vgl. auch Westph. I prsefatio 76 f.) A. Krantz hatte noch 'Radagaisom' und 
zwar als * Gothorum regem' (Vandalia üb. I cap. 33). 

2) reise ^expeditio' (wozu reisig) gehört nicht zu risan, sondern zu reiten in der ursprüng- 
lichen bedeutung dieses st. v. : das s ist älteres ss aus yorgerm. tt, urspr. dh-t. 

3) * Symbulla, quae erat Barvani soror, regis filia, forma longe speciosissima' (Westph. 1 205). 
Bei G. Rixner 1530 (Westph. IE 713) wird der bruder bezeichnet als *fein (des Anthirius) ge- 
fcl^womer mitbruder, eins königs Tun der Gothi\ aber nicht mit namen genannt. 

4) Diodor (fragm.) , Plutarch (Demetr. 39. 52) , Polyaen 7, 25, Justinus 16 1 (danach Orosius 
8, as, wo das bei Justin gelesene Doricetis zu Dort regis geworden) u. a., vgl. Bessell, de rebus 
Geticis 8.31 ff. 

5) Von Strabo existierte seit 1470 eine lateinische Übersetzung des Guarino: die ed. princ. 
des Strabo und die des Pausanias erschienen 1516. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 31 

gibt, dass ApofiixatTTjc zur zeit der nachfolger Alexanders kSnig der Geten war M. 
Der in unserm liede als vater des Dromichet bezeichnete *Sitalk* kann nicht der 
historische Zeitgenosse Alexanders sein, der diesen mit einer schar nach Asien 
begleitete und dort seinen tod fand und von welchem Arrian berichtet, denn 
dieser bezeichnet ihn überall als anführer der Thraker (ol öpaxe; äv ifjYstTo HitoXxt];) *). 
Unser Sitalk kann vielmehr einzig aus Jordanes stammen: nur dieser kennt 
(Getica 10) einen *egregius Gothorum ductor Sithalcus', der im verein mit 
150 000 Athenern den könig Perdiccas von Macedonien, den nachf olger Alexanders, 
bekämpft und besiegt habe. (Wie Mommsen im Index personarum s. v. Sitalces 
zeigt, liegt eine Verwechslung des altern makedon. königs Perdiccas II mit dem 
bekannteren nachfolger Alexanders zu gründe. Jenen bekämpfte UtraXxr^;, könig 
der Odrysen, im bunde mit den Athenern, mit einem aus Athenern, Odrysen, 
Geten bestehenden beere von 150000 mann: der wirkliche Vorgang, den Thuky- 
dides II 98 berichtet, fand 429 v. Chr. statt.) Der verf. unsers liedes könnte 
nun auf eigne band den Apojit/atTTj; des Strabo zum söhn und nachfolger des 
Sithalcus des Jordanes gemacht haben. Allein zum nachfolger dieses Sitalchus 
macht den Apop-t/at-n;; auch Joannes Magnus (f 1544), und es ist nicht wahr- 
scheinlich, dass die Studien des gelehrten dichters unsres liedes von denen dieses 
gelehrten unabhängig gewesen sind. Die *Historia Joannis Magni, Gothi, de 
Omnibus Gothorum Sueonumque regibus' ward 1554 von seinem bruder Olaus zu 
Rom in fol. herausgegeben (1668 erschien sie zu Basel in 8®). Fand unser verf. 
bei Job. Magnus (2, is) den 'Dromgethes', rex Gothorum, als nachfolger des rex 
Gothorum Sitalchus (2, it), so war es ein kleines, ihn zugleich zum söhne dieses 
zu machen. Unser verf. muss aber in diesem falle selbst den classischen schrift- 
steilem die richtigere namensform Dromichet statt ^Dromgethes' entnommen haben, 
bei welches namens zweitem bestandteile J. Magnus jedenfalls an die Geten = 
Gothen dachte'), und wol ebenso statt der (aus einer Jordaneshs. stammenden) 
form 'Sitalchus' entweder aus einer der Jordanesausgg. von 1515 und 1531, die 
* Sithalcus' lesen, oder eher aus griech. autoren, die den namen Sitoäxt]? bieten, 
die namensform 'Sitalk'. Den J. Magnus sehn wir schon von W. Lazius (de 
gentium migrat. Basel 1657) benutzt, wenn dieser den Plutarch *in vita Lysimachi'*) 
berichten lässt, *eum (Lysim.) ä Dromachete Gotho, Germano videlicet, victum'. 
So gut wie aus dem werke des J. Magnus könnte unser dichter aus des bruders 
Olaus Magnus 'Hist. de gentibus septentrional.' (fol. Rom 1555, 8® Basel 1567) 
den Sitalk und Dromichet als könige der Gothen entnommen haben: Olaus hat 



1) 7, 8: B T6 Apofxi)(a{T7]c xaxd xouc ^wW^^ooc ^v tov)c *AXe5«NBpou rrcuiv ßoaiXtuc. Johannes 
Magnus (s. u.), dessen quellenangaben oft nicht zuverlässig sind, nennt als quellen für den Dromichet 
neben Livius, Eusebius, Eutrop ausdrücklich 'Jordanes et Strabo' als die den Dromichet *Getam 
dicunt'. 

2) Curtius Rufus hat nur X 1, i den einfachen namen Sitalces. 

3) Die schwed. ausgäbe * Joannis Magni... Swea och Gotha Cronika' (Stockh. 1620) hat 
^Dromgothe '. 

4) Eine solche existiert nicht: gemeint war die vita DemetriL 



32 HERMANN MÖLLER, 

(5, if) im katalog der Gothorum reges 'externi qui foris et extra patriam 
regnarunt' als nr. 18 Sitalchus, 19 Dromgethes. Doch scheint das werk des 
Johannes in Deutschland mehr bekannt und benutzt gewesen zu sein als das des 
Olaus ^). Nach Jordanes denkt sich unser dichter gleich den brüdern Magnus 
die Gothen zur zeit Alexanders und seiner nachfolger bereits am schwarzen 
meere sitzend, aber auch schon Marschalk scheint sich die Gothen, denen Sym- 
bulla angehört, am schwarzen meere zu denken, denn er lässt den Anthyr und 
die Symbulla mit ihrem bruder auf der Schiffahrt vom Gothenlande nach den 
alten grenzen der Heruler in die Elbe einlaufen, während G. Rixner 1530 
(Westph. m 713) sich *Gottlandt', die heimat Symbullens und ihres bruders, in 
Skandinavien zu denken scheint (ebenso später Chemnitz, Westph. 11 1617). Die 
erzählung von der befreiung der Symbulla durch Anthyr findet sich sonst nir- 
gends: dieselbe ist eigentum unseres dichters. Das lokal, Mer Meotis' und 'des 
Kaukasus gebirg' scheint dem 5 und 7 cap. des Jordanes entnommen zu sein 
(letzteres die stelle, wo von der Marpesia die rede), doch waren Meotis und 
Meotides paludes bereits von den Vorgängern, Marschalk und S. Münster, genannt. 
Aus J.Magnus hat unser dichter die benennung der Kuren als ^Kureter' = lat. 
Curetes (s. u.), eher als aus dem zu anfang des jhs. in Paris von Chr. Pedersen 
neu herausgegebenen Saxo ^). Die benennung der Ostsee als *meer der Schwaben' 
(str. 26), die notwendig auf Tacitus *Suebicum mare' Germ. 4B zurückgeht, könnte 
der dichter selbständig der seit der ed. princ. Venedig 1470 und den beiden 
ersten Nürnberger drucken von 1473 in zahlreichen ausgaben in Deutschland 
verbreiteten Germania entnommen haben, aber wahrscheinlich hat er den namen 

1) Statt des 'Anthyros ' hat J. Magnus und nach ihm 0. Magnus auf grond einer combination 
mit lesarten bei Jastin('Lanthinas' u.a.) den 'Anthinus' als Gothorum rex (nr. 15). Nach J.Magnus 
hat H. Pantaleon in seinem Heldenbuch s. 77 f. 'Anthimus der Gothen könig' (neben s. 86 'Antyrius 
der Hernien könig'), s. 87 'Sitalchus der Gothen könig', s. 92 'Dromgethes der Gothen könig in 
Scythia nach Sitalchen'. 

2) Erst juli 1626, nach dem erscheinen der zweiten oktavausgabe des werkes des J. Magnus 
(1617) und gleichzeitig mit oder nicht lange nach der abfassung unsrer runenhs. ist ein Eurländer 
(Joachimus Lysander) aus Goldingen an der Universität Rostock als *Cureta' inscribiert worden 
(und soweit ich sehe überhaupt nur dieses eine mal, jedenfalls nicht von 1475 bis 1625: sonst heiSt 
es Curlandus, Curonus, Semgallus, Curo-Semgallus 1625, Curo-Livonus 1621, Semigallia Livonus 1612. 
1618, Livonus Curonus, Curo-Semgallus 1625 sept., Mitovia Semgallus 1613, Mitoviensis Livonus 
oder bloS Livonus usw. Siehe die matrikel der Universität Rostock , herausg. von A. Hofmeister. 
In dem buche von H. J. Böthführ, Die Livländer auf auswärtigen Universitäten, sehe I, Riga 1884 
fehlt Joachimus Lysander, indem * Goldingensis Cureta' nicht erkannt worden ist als gleichbedeu- 
tend mit Goldingensis Curlandus 1631, Goldinga Curlandus 1649, Goldinga Curonus 1637. 1655, 
Goldinga Semigallus 1653: in Böthführs serie I findet sich nur c^in (Johannes) Lysander aus Kur- 
land, Rostock 1637. In derselben die deutschen Universitäten mit Prag und Leiden umfassenden 
Serie I findet sich überhaupt kein 'Cureta'). 

Dagegen werden schon sehr bald nach dem ersten erscheinen des werkes des Job. Magnus, 
auch schon vor der ersten oktavausgabe, an der Universität Rostock Südschweden als 'Gothus' 
inscribiert, zuerst nov. 1557; früher hieß es einfach *Suecus' (bald nachher, dieses aber nicht nach 
Job. Magnus, Juten incl. Schleswiger als *Cimber\ zuerst sept. 1566). Ostgöten werden ebendort zu 
anfang des 17 jhs. als *Ostrogothu8 ' eingetragen, so okt. 1608, nov. 1613, febr. 1617. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 33 

*mare Suevicum' zunächst bei Marschalk in den Annales (Westph. I 205) gelesen, 
der Tacitus und irrig Plinius als gewährsmänner anführt. 

Eine vorläufige kenntnis einiger hauptgesichtspunkte des werkes des erz- 
bischofs Joh. Magnus könnte der verf. unseres liedes schon vor dessen erscheinen 
auf mündlichem wege erhalten haben bei gelegenheit der am 27 april 1B50 (noch 
bei lebzeiten des alten herzogs Heinrich, des gönners des Marschalk) durch den 
vertriebenen katholischen bischof Magnus Haraldsson von Skara im Dominikaner- 
kloster zu Wismar vollzogenen priesterweihe des jungen herzogs Ulrich von 
Meklenburg (Rudlotf 3, 115, Lützow 8,17, Schirrmacher 1,48), aber bei abfassung 
unseres liedes hat dem dichter jedenfalls das fertige werk des Joh. Magnus vor- 
gelegen. 

Unser dichter erwähnt in der letzten str. 30 z. 1 *die fürsten dieser länder' 
und z. 6 *unsre herren*. An erster stelle sind auch alle vorfahren, an letzterer 
nur die lebenden herren gemeint. Zur bestimmung der abfassungszeit aber nützt 
uns diese stelle nichts, denn mehrere gleichzeitig regierende herren hat das land 
Meklenburg so gut wie immer gehabt:' ausgenommen sind u.a. eben vier jähre, 
in welche das erscheinen des werkes des Joh. Magnus fällt, die zeit zunächst 
nach dem tode des alten herzogs Heinrich 1552, in welcher Heinrichs neffe, der 
tüchtige Johann Albrecht, allein die regierung führte. Aber trotzdem hätte unser 
dichter sehr wohl schon in diesen jähren seine * herren' preisen können, da alle 
männlichen deseendenten des herzoglichen hauses im princip zur erbfolge gleich 
berechtigt waren und darum zugleich mit Johann Albrecht seine jüngeren brüder 
nach dem tode des vaters die erbhuldigung empfangen hatten, da ferner der 
zweite bruder Ulrich, der dem Johann Albrecht nur für eine bestimmte zahl 
von Jahren und nur für den väterlichen landesteil die alleinige regiening über- 
lassen hatte (s. Schirrmacher, Johann Albrecht I, 36 ff.), die mitregierung bean- 
spruchte und mehrere jähre hindurch mit Unterbrechungen über die landesteilung 
verhandelt wurde. Was in den beiden letzten zeilen unseres liedes von *ruhm' 
gesagt wird, muss sich^ wenn feldruhm gemeint ist, vornehmlich auf den feldzug 
des Jahres 1552 beziehen , an welchem Johann Albrecht als glied des fürsten- 
bundes gegen Karl V und sein bruder Georg teilnahmen, und in welchem der 
junge herzog Georg, nachdem er namentlich bei der erstürmung der Klause sich 
ausgezeichnet hatte (s. Schirrmacher I, .186), am 20 juli vor Frankfurt fiel 
(s. ebd. 197), vielleicht überhaupt auf die kriegerischen begebenheiten vom 
sohmalkaldischen kriege bis zur Schlacht bei Sievershausen 1553 und weiter bis 
1554. Unser gedieht stammt aber ohne zweifei aus den zwei Jahrzehnten vor 
1576, der zeit, in welcher herzog Johann Albrecht (f 1576) zu Schwerin, herzog 
Ulrich zu Güstrow residierte^), während letzterer zugleich administrator des 
bii^tums Schwerin war. Marschalk und seine nachfolger nennen verschiedene 
Städte als von Anthyr gebaut: Marschalk (Westph. I 205) nennt der reihe nach 



1) Das schloss Güstrow ward dem herzog Ulrich am 17 febr. 1656 eingeräumt (Sclürrmacher 
1, 264). 

Philolog.'histor. Klasse XL. 3. E 



34 HERMANN MÖLLER, 

Meklenburg , Werle und Stargard (Megalopolim , Herulam , Stargatiam). Unser 
dichter nennt in str. 27. 28 gleich Marschalk die bürgen Meklenburg und Werle 
(als Vertreter der jüngeren Schlösser der entsprechenden gebietsteile , Schwerin 
und Güstrow): das gedieht stammt also sicher aus einer zeit, wo kein regieren- 
der herr zu Stargard saß, da sonst dieses vertreten sein müsste *). Verschiedene 
von nachfolgern Marschalks als von Anthyr erbaut genannte städte sind von 
unserm dichter nicht genannt *) : derselbe nennt aber in str. 27 Bützow, die resi- 
denz des bischofs von Schwerin, damals Ulrichs als administrators und grafen 
von Schwerin, als von Anthyr selbst gebaut und nach seinem Wappenschild (und 
indirekt seinem rosse) benannt, während andre die stadt von Untertanen Anthyrs 
angelegt sein ließen (s. o. zu 27 6). Unser dichter scheint selbst im fürstentum 
Wenden (*Slavia inferior', s.o. die anm. zu 2»), dem gebiete Ulrichs, ansässig 
gewesen zu sein, denn während er in str. 27 e Meklenburg nur kurz nennt, nennt 
er an erster stelle 27 s-s schloss Bützow ') und verweilt am ausführlichsten 27 7 ff. 
bei Werle. Str. 23 6 nennt er das * reiche Werlenland' und zu Werle lässt er 
str. 28 Anthyr und Symbulla wohnen und die geburt ihres sohnes stattfinden. 
(Wenn der dichter aus Rostock oder Wismar gewesen wäre, hätte er dieser 
Städte gewiss mit einem werte gedacht.) 

Im jähre 15B6 gab der Rostocker professor Johannes Bocer (s.o. s. 26) seine 
*De origine et rebus gestis ducum Megalopolensium libri III' heraus*). Derselbe 



1) Zu Stargard residierte später Johann Albrechts söhn herzog Johann (1586 — 92), während 
Ulrich vor und nach diesem alleiniger regierender herr war von Johann Albrechts tode 1576 bis 1586 
und von 1592 bis zu seinem tode 1603. Ihm folgte als alleiniger regent der bmder Karl (f 1610), 
diesem die forsten, welche die Wallensteinsche occupation über sich und ihr land ergehn lassen 
massten, Johann Albrechts enkel Adolf Friedrich zu Schwerin und Johann Albrecht II zu Güstrow. 

2) so Kissin, Oldenburg (Stargard) in Wagrien, Rethre, Vineta (Westph. 11 1617. IV 25). 

3) Wäre Bützow vom dichter nicht um seines speciellen landesherm, sondern blofi um des 
bistums Schwerin willen angeführt worden, dann hätte auch das bistum Eatzeburg, dessen admini- 
strator herzog Christoph (erwählt 1554) bis 1592 war, vertreten sein müssen. (Doch wird das ge- 
dieht aus einer zeit stammen, wo Christoph nicht in seinem bistum safi, sondern als coadjutor des 
erzbistums Eiga (seit 1557) in Livland war, am wahrscheinlichsten aus der zeit, wo er zu Warschau 
gefangen gehalten wurde 1563 — 1569.) 

4) Von seinen übrigen lateinischen gedichten, soweit sie mir bekannt sind, betreffen Meklen- 
burg noch die ^Suerinus ecloga' (abgedruckt bei Westphalen in 1696 ff.) und die (bei Goedeke ' 
2, 100 nicht angeführte) * Panegyris ad illustrissimos principes . . . D. Johannem Albertum, et D. üdal- 
ricum' (Rostock 1564). In dieser wird bl. H 1^ (außerdem kürzer H2^) auf die Anthyrsage angespielt: 

Nam fi maiores veftros ab origine prima. 
Et repetens magnse numerabo exordia ftirpis, 
Quis non Cimmerise decora immortalia gentis, 
Factaque per varias audiuit maxima terras? 
Hinc pater Anthyrius, pater hinc defcendit Ananas 
Et Regum domitor Genfricus, & impiger armis 
nie Rhadagaftus, Latijs timor additus oris. 
Innumerique alij Reges, quos arduus effert, 
In clypeo gryphis pedibus metuendus & ore, 
Bncephalique caput, . . . 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 35 

hält sich für die Urgeschichte völlig an Marschalk. Der in der nähe von Minden 
geborene Bocer kann nicht wohl der Verfasser unseres liedes gewesen sein (dieser 
war am wahrscheinlichsten ein Westmitteldeutscher, s. u.). Unser Anthyrlied 
stammt wohl im allgemeinen aus derselben zeit, wie Bocers gedichte, es scheint 
aber etwas jünger zu sein als dessen 1556 erschienenes werk, da str. 12 8.4 Bocers 
*defuit at coniunx* (s.o. s. 6) vorauszusetzen scheint. 

Auf eine bestimmte zeit weist uns der anfang der str. 14, wo es heißt, dass 
Anthyr durch seinen bruder *in der Kureter lande' schiffe bauen lässt. Unter 
Johann Albrecht, der seit 1555 mit Anna Sophia, tochter Albrechts, des ersten 
herzogs von Preußen , und der Dorothea von Dänemark (Friedrichs I tochter 
erster ehe) vermählt war, dessen bruder Christoph als coadjutor des erzbistums 
Riga nach Livland ging und dessen Schwester Anna 1566 mit dem herzog von 
Kurland vermählt ward, war der verkehr mit Preußen, Polen, Kurland und Liv- 
land ein sehr lebhafter: sowohl Johann Albrecht selbst, wie glieder seiner 
familie, seine gesandten und rate mussten in seinen, seines bruders oder seiner 
Schwester angelegenheiten häufige reisen nach den genannten östlichen gegenden 
unternehmen ^). Andreas Mylius berichtet in seinen Annalen zum jähre 1563, 
dass Johann Albrecht *zwey grosse schöne schiffe an der Memel' bauen ließ, zu 
denen der Schwiegervater *hülffe an holtz, hampff, theer und viel andern stücken' 
leistete: dieselben wurden 1567 fertig*). Den gedanken, für Anthyrs heimkehr 
im lande der Kureter durch den bruder schiffe bauen zu lassen, kann dem dichter 
unsers liedes gewiss nur diese historische tatsache gegeben haben. Zwar gehört 
und gehörte Memel streng genommen nicht zu Kurland, aber auf der karte im 
werke des Johannes Magnus konnte unser dichter Memel im lande der Curetes 
liegen sehen : wollte er also für Memel eine bezeichnung haben , die für die zeit 
Anthyrs passen zu können schien, so bot sich ihm *der Kureter land'. Unsre 
verse können sehr wohl vor der Vollendung der schiffe, während ganz Meklen- 
burg einige jähre hindurch diese erwartete, gedichtet sein, und sie sind ganz 
gewiss gedichtet, bevor im jähre 1571 (s. Mylius s. 293) *die zwey herrlichen 
schöne schiffe in Preussen erbauet, und mit waaren nach Lissabon abgefertiget, 
in der wiederreise, zu unterschiedenen zeiten und örthem, mit allen innehabenden 
güthern untergangen'. Nach diesem ereignis konnte die anspielung auf den 
Schiffsbau nur eine traurige erinnerung wecken. Unser lied kann demnach in 
den Jahren 1564 — 1570 gedichtet sein*). Wer im übrigen in diesen jähren im 



1) Johann Albrecht reiste ende 1556 nach Preußen und Polen, dec. 1558 bis jan. 1559 und 
1562 nach Preußen, 1563—64 nach Preußen und Polen, 1566 nach Preußen (s. Mylius Annalen und 
Schirrmacher). Christoph reiste wiederholt von Livland nach Meklenburg. Die herzogin - mutter 
Anna reiste 1559 auf ein jähr nach Livland. 

2) Mylius in Oerdes *Nützlicher Sammlung versch. guten theils ungedruckter schrifften' 
(Wismar 1736), s. 278. 286. 

3) Die ausgäbe des Joh. Magnus, die dem dichter vorlag, wird die erste Baseler ausgäbe von 
1558 gewesen sein, in welcher die karte der römischen folioausgabe in klein -8** reduciert ist: auf 
dieser karte der Baseler ausgäbe erstreckt sich deutlich das land der Curetes von Riga bis Memel ; 

£2 



86 HERMANN MÖLLER, 

gebiete des Herzogs Ulrich unser lied verfasst haben (sowie wer um 1620, s. u., 
zu Doberan die runenhs. geschrieben haben) kann, muss ich specialisten auf dem 
gebiete der meklenb. landeskunde, wo möglich, herauszufinden überlassen *). 

Würden wir, statt nach historischen, nach sprachlichen kriterien urteilen, 
so verbieten zwar u.a. schon klingende reime wie spilen : eilen 9i.8, -zogen 19i.8, 
degen : verwegen 22 i.s, die die dehnung früher kurzer vocale in offner silbe voraus- 
setzen, und namentlich solche klingende reime die aus stumpfen durch anhängung 
eines -e zu stände gebracht sind, wie unvcrzeite : hochgemeite lOi.j, das lied sehr 
alt sein zu lassen, aber wir würden doch leicht dazu kommen können, für unser 
lied eine frühere abfassungszeit zu vermuten, als das 7 Jahrzehnt des 16 jhs. 
Dass die spräche dieser denkbaren älteren abfassungszeit nicht reinlich vorliegt, 
ist freilich ohne weiteres klar, aber die abweichungen von der älteren spräche 
könnten , wie gewöhnlich , auf rechnung des abschreibers oder verschiedener ab- 



südwcstlich von den Caretes, diesseits des flusses, liegt Prassia, nordöstlich Livonia. Auf der groBen 
karte des Olaus Magnus von 1539 (s. 0. Brenner, Die ächte karte des Claus Magnus vom jähre 1539, 
Christiania Videnskabs-Selskabs Forhandl. 1886, nr. 15), die unser dichter sicher nicht gekannt hat, 
gehört Memel zu Samogethia, nicht zum gebiet der Curetes: nach dieser karte ist die im werke 
des Johannes, auf welcher der name Samogethia ausgelassen ist, verkleinert. — Seb. Münster auf 
seiner karte in der Cosmogr. hat Liuonia und Samogetia, aber nicht die Curetes. (Die karten von 
8eb. Münster in der Ptolemäusausgabe Basel 1550. 1552, der nach C. Brenner die karte des Claus 
benutzt hat, stehn mir nicht zu geböte.) Im text der Cosmogr. heißen die Kuren * Curoni * (s. 936 
cap. 489), in der deutschen ausgäbe *Curonen\ 

1) Wenn von dem dichter noch etwas anderes gedrucktes in deutscher spräche vorliegen sollte 
(was am wahrscheinlichsten nicht der fall ist, da sonst sein Anthyrcyklus wol nicht in Vergessenheit 
geraten wäre) , so ist es mir doch wahrscheinlich nicht erreichbar. Des Franciscus C m i c h i u s 
(ömicke oder Cmeke, 1566 conrectors, 1572 rectors zu Güstrow, sohnes des aus Ham in Westfalen 
gebürtigen ersten evang. Superintendenten zu Güstrow Gerb. Ömicke) newe Comoedia von Dionysii 
Syracusani vnd Damonis vnd Pythiae brüderschaflft , Rostock 1578 (s. Goedeke * 2,402) steht mir in 
Kopenhagen (doch in einem defecten exemplar) zu geböte, ohne zweifei darum, weil dieselbe herzog 
Ulrichs Schwiegersohn könig Friedrich II von Dänemark gewidmet ist. (Ulrichs und seiner gemahlin 
Elisabeth von Dänemark, tochter Friedrichs I aus erster ehe, einziges kind war die 1557 geborene 
königin Sophie, die mutter Christiems IV.) F. Cmichius kann nicht der dichter unsers liedes sein: 
seine spräche weicht von der unsers dichters ab (er schreibt z. b. weinig, köning, manger) , obwohl 
sie anderseits ebenso wie die Schreibweise in vielen einzelheiten stimmt ; er ist auch ein weit weniger 
gewandter metriker als unser dichter (s.u.), der in dieser hinsieht ungefähr dem Paulus Melissus 
gleiclikommt ; auch würde Cmichius schwerlich unterlassen haben , dem liede einen didaktischen 
Inhalt zu geben, vgl. das lied *Entlauht warn vns die weide* bl. Fvflf. seiner komödie. — Ebenso 
kann nicht gedacht werden an Nathan Chytraeus (geb. 1543 zu Menzingen in der Pfalz, sept. 1564 
Professor zu Rostock, von ostem 1565 bis ende 1567 auf reisen abwesend, jüngerer bruder des 
theologen und Verfassers der *Vandalia' David Chytraeus), der seine zuerst Rostock 1571 erschienenen 
Hundert fabeln aus Esopo der gemalilin herzog Ulrichs Elisabeth gewidmet hat. — Des Bernhard 
Hederich (geb. 1533 zu Freiberg in Meissen, 1557 prorektor zu Schwerin, 1576 nach Johann Albrechts 
tode von herzog Ulrich zum rektor der vereinigten fürsten- und domschule ernannt) Tragicocomoedia 
von David und Absolon (Goedeke * 2, 402), aufgeführt zu Schwerin 1567, gedruckt zu Lübeck 1569, 
steht mir nicht zu geböte, aber dass er der Verfasser unsers liedes gewesen sei, ist höchst unwahr- 
scheinlich, auch nach seinem Chronicon Suerinense (Westph. UI 1645 — 1731), z. b. dem anfang (1647), 
zu urteilen. — Vgl. K.Lorenz 36. 48 ff. 52, C.Schröder Mecklenburgs anteil (1894) 21.28. 80 f. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 37 

Schreiber bis herab zum Schreiber der vorliegenden hs. gesetzt werden. Der 
gelehrte Verfasser muss ein kenner der ausläufer des heldengesanges gewesen 
sein, denn er hat sein Anthyrlied, wenngleich die epische ausfuhrung fehlt, im 
Stile dieses gedichtet. Wie namentlich epische dichter seit homerischen zeiten 
es gehalten haben, so hat auch unser dichter seinen mustern ältere epische aus- 
drücke und ältere sprachformen entnommen , ohne dass man von der tätigkeit 
des dichters das wort mystification gebrauchen dürfte. Denn hätte, wie der 
Schreiber der uns vorliegenden runeiihs., so schon der dichter die absieht gehabt, 
das lied als in einer urzeit gedichtet erscheinen zu lassen , so würde er nicht 
den aktuellen schluss von den fürsten dieser länder und seinen herren gedichtet 
haben; er würde auch schwerlich 29« den ausdruck 'dieser erden gros gewölb* 
verwandt haben, der für das Zeitalter der entdeckungen und der erdgloben 
passend war, den er aber nicht wohl der Vorstellung eines dichters der urzeit 
gemäß erachten konnte '). Freilich verwendet unser dichter verschiedene aus- 



1) Dass nicht etwa der dichter seihst das lied in rimen geschrieben ' liinterlassen hat, zeigen 
die fehler krachten 26? für trachten *üherlegen' und geamakt 3 8 für gesmukt: die ^rune konnte 
nicht mit der Ä-rune, und weder die «-rune noch die u-rune konnte mit der o-mne verwechselt 
werden, wohl aber konnte in der eckigen currentschrift des 16 jhs. sowohl ein u wie ein kurzes 8 
(z. b. ein solches wie es Hans Sachs auch vielfach im anlaut schrieb) als a und ein ^ als A; verlesen 
werden. 

Auf das originalmanuscript des dichters müssen die älteren monophthonge t, ü (geschr. m), u 
neben den diphthongen ei, eu, au zurückgehn : bei seiner quelle Marschalk, der als Thüringer selbst 
noch die alten monophthonge sprach, konnte der dichter häufig solche i, u, u neben den jüngeren 
diphthongen finden (z. b. in Pistorius ausgäbe toiß * weise' : Paris, iprieß * preis \ fry, freyen : Sophien^ 
ßchwein : in, Stettin : in, fin : «n, : schin, : abgöttin, pin : Schwerin, kind : feind, reich : -lieh, Obetrüen : 
streiten, bute * beute ', leute : Canute, üß, Thessalus : huß, flucht : geducht, tribut : laut, Canut : iiherliUJ, 
Einzelne monophthonge begegnen noch zur zeit der abfassung unsers gedichts im meklenburgischen 
hochd. neben den diphthongen, so z. b. schreibt herzog Johann Albrecht 1552 (Schirrmacher bd. 2) 
vlissige 170 unten, man bildt dem churfursten ihn ebd., lib 187, gisel 190. Ob der dichter selbst 
aus sprachhistorischem irrtum i für altes et in manhit 3 2 , kiner 3 6 , zu>y 5 6 für zwey, u für 
alten diphthong in uch 18 5. 24«. 27 6 geschrieben hat? Der dichter selbst sprach für altes », ü 
die diphthonge (s. u.) : der monophthong für alten diphthong wäre umgekehrte Schreibung, zu^y (: by) 
könnte aber auch = zum aus ziciu , analogiebildung nach driu (Lexer 3, 1210) , sein , indem der 
dichter, der u (= ü) für t, ie schreibt (über diese u s. u.) und also vielleicht ü wie i sprach, auch 
y = i für ü schreiben konnte (aber in unserm text steht sonst nicht i oder y für ü). In manhü 
könnte das i einen tonlosen vocal bezeichnen, -hit könnte für -het und ebenso kiner fehlerhaft für 
kener stehn, wie ken 1 1 in unserm texte steht (vgl. in kenen zweifei in einem schreiben der Univer- 
sität Rostock 1558, Schirrmacher 2,43). ich für auch kann geschrieben sein nach analogie des 
neben sonstigen diphthongen noch vielfach üblichen vß (in unserm text i</f 7 3, u« 24 1) und 
des, auch im meklenburger hochd. zur zeit der abfassung, noch allgemein üblichen vf, vff (uf 
z. b. bei Schirrmacher 2 s. 52f. 58. 68 f. 143.156.186.215). fr^en 4 2.8 in unserm text ist nicht 
falsche remonophthongierung, sondern die nd. form fruwen (von einem abschreiber herrührend s.u.). — 
Die form em 12 1 findet sich auch bei Marschalk (so I 2 6 schmeckt em süsse Westph., bei Pistorius 
ihm: in unserm texte kann em, in der hebung stehend, aber auch nd. sein, von demselben ab- 
schreiber herrührend). Die häufigen -n für -m des dativs und -m für -n des acc. in unserm texte 
könnten leicht so entstanden sein, dass der dichter in seinem originalmscr. -n und -171 durch über- 
gesetzten strich bezeichnet hätte, wie für -n allgemein und auch für -m in drucken nicht selten (so 



38 HERMANN MÖLLER, 

drücke in einer Verbindung, wie sie streng genommen weder der älteren spräche 
noch der seiner zeit gemäß war, aber manche andre dichter bis zu heute leben- 
den herab haben bei anleihen von der älteren spräche , die ohne irgend welchen 
gedanken an eine mystification vorgenommen waren , ähnliche und noch weit 
schlimmere verstoße begangen. Von einem poetischen wert unseres liedes kann 
freilich keine rede sein und es ist stellenweise eine bloße reimerei: es ist 
aber doch litteraturgeschichtüch nicht uninteressant wegen seiner beziehungen 
zum auslaufenden heldengesang und als ein beispiel dafür, dass ein gelehrter 
des 16 jhs., ohne einen lehrhaften zweck zu verfolgen , nach dem muster des 
heldengesangs einen neuen stoff behandeln konnte und zwar einen solchen , der 
nach der meinung des dichters gewiss ein alter war, von dem er aber in dem 
älteren heldengesang eine darstellung vermisste. 

Vor allem ist von dem dichter unsers liedes das gedruckte Heldenbuch be- 
nutzt worden ^). Für str. 3. 4 entnahm er den stoff den allgemeinen bemerkungen 
über die beiden in der prosavorrede dieses buches^). Wir lesen in dieser folgende 
Sätze (Keller s. 2 u-so, ich hebe das von unserm dichter benutzte im druck hervor) : 
*Vnd ist zu wissen das die beiden gar vil iar getrüw vnd byderbe warent. . . . 
Darumb macht got starcke held vnd gab in die natur das ir müt vnd sinn 
mfistent stan auff manheit nach eren vnd auff streit vnd krieg . . . Die held sahen 
auch an diW^wegen frawen zucht vnd ere .... Sie theten auch den frawen Icein leyt, 
es were dann leibs not^ vnd kamen frawen all wegen in nöten czü hilf. Vnd be- 



z. b. außerordentlich häufig in Seb. Münsters Cosmographie, hey de hertogthüh Wyrtä)erg 484, Behi 
ebd., vernä er 500, nelich 501, de cdpassen nach 539, vff eine hohen herg vö eine priester 540 usw.), 
find ein des hd. weniger kundiger abschreiber sich in der auflösung dieses Zeichens geirrt hätte. 
Dieser könnte nicht der Schreiber unsrer runenhs., nur der seiner vorläge gewesen sein (s. u. im 
abschn. lY) : dass die -n für -m in der vorläge des Schreibers standen , beweist die correctur sein 
aus seim 28 i. Dafür, dass die originalhs. abkürzungen für n brauchte, können die fehler -lad 10 1 
(aus -lad), slctchte : brachte 4 i. s (slvls jlachte, brachte?) sprechen. Aber ein dat. sing, auf -n statt 
-m begegnet im 16 jh. auch sonst nicht selten (z. b. in iren Rechten hauptfchiff auff den (dat.) Maß 
vnd mit den Segel G. Rixner 1530, s. o. s. 11; von neuen Schreiben der univers. Rostock 1565, Schirr- 
macher 2, 51, wie in unserm text 27 3), und in den hss. von Marschalks Reimchronik finden wir dieses -n im 
Verhältnis ebenso häufig, wie in unserm text, z. b. bei Westphalen (I 568) I cap. 3 Von den (Pistor. dem) 
Ursprung der Amason^ 5 i6 nach sein (P. seinem) hedunck usw., auch in Pistorius ausgäbe sehr 
häufig, z. b. I 22 26 mit manchen mann^ zu den könige 24 8, den kayser dat. 29 so, ihren könig dat. 
33 2, mit ihren gotte 33 ii, in grimmen zome 48 lOS, zu den Lmcen 56 58, zu den ziel 68 12, den 
feinde 70 8, sie gebahr ihren herren einen jungen knaben 71 42, mit hohen preiß 77 2, in ihren jungen 
jähr 79 12, nach seinen willen 81 68, zu einen closter II 7 109, ihn dat. sing. I 70 19. 72 24. 84 22. 57, 
und zuweilen finden wir in der Reimchronik auch umgekehrt -m für -n, z. b. (Pistor.) zu dem dat. 
pl. I 3 24, im seinem lande 79 26, bracht ihm in ungemach III 3 12 : wir können darum die -n für 
-m und -m für -n, auch wenn sie, wie wahrscheinlich, nicht von dem hd. dichter, sondern von dem 
meklenburgischen Schreiber der vorläge unsrer hs. herrühren sollten, nicht ohne willkür ändern, so 
störend beim lesen auch namentlich die letzteren sein mögen. 

1) Nach dem ältesten druck 0. 0. u. j. (Straßburg c. 1477) hsg. von A. v. Keller, Lit. ver. LXXXVÜ, 
Stuttgart 1867. 

2) Im 2. und den folgenden drucken steht dieselbe zum Schlüsse als anhang. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 39 

giengen vil manheit durch fratcen wülen zu schimpf vnd zft emst\ Daraus ent- 
nahm der dichter: 2 6 Er war gar ein getru(w)er man, 3 1-2 Sein sin war abgericht 
uf büderlob und ehre , Auf manh(e)it und uf strit 4 1-4 In shimp(f) und auch in 
ernst kunt er ein in du slachte(n) Uf sedner fr(a)wen wegn, Er thete den fr(a)wen 
kein leit^ als wan sü ihn hin brachte(n) In nöte so verwegn. Str. 4 8 Er scos aus 
seime munde feur ist eine Übertragung des feueratems Dietrichs von Bern auf 
Anthyr (Heldenb. 685 12 im Rosengarten, 715 26. 744 n im Laurein ; am nächsten 
steht unsrer stelle der satz der prosavorrede 7 2 vom Berner: *so würt feür auß 
seinem mund schiessen wann er zornig wirf), das ringlein reine (: ein fingerlein 
clehie) Str. 6 6-8, das dem Anthyr funfeig männer stärk gab, das aber für die folge 
völlig bedeutungslos ist, ist vornehmlich dem Otnit des Hb.s entnommen. Wir 
lesen in diesem ein fingcrlein reine 97 27 (: deine), das fingerlein deine 32 is (: reine), 
das fingerlein reine 44 15 (: deine), das deine fingerlein 43 9, ein (mein) deines finger- 
lein 44 4. 45 si ; das fingerlein der mutter geit dir krafft (dem Otnit) 33 19 ; Otnit 
hat ewölff man sterck 884, vorrede 5 7- Ebenso gibt dem Laurein ein fingerlein 
stvelf man kraft 741 n. 762 24 (vgl. unten). Auf 16 19 des Hb.s (von Otnit) er het 
die latit hevswungen vom bürg vucz an das mer beruht str. 29 5 Er hat das wite 
land beetcungen Bis an du Wdxel von der Elb, Den Otnit und Wolfdietrich des 
Heldenbuchs hat unser dichter jedenfalls nach der angäbe 339 35 für ein werk 
Wolframs von Eschenbach und den Laurein nach der angäbe zum Schlüsse 763 26 
für ein werk Heinrichs von Ofterdingen gehalten. Manche ausdrücke verwendet 
unser dichter im anschluss an das Heldenbuch. So 

Sturmgewand I7. 61; oft im Hb. z. b. Keller 24 40. 32 40. 598. 146 16. 171«. 
197 18. 198 17. 

geheure 15 6.8, mit dem reim: feure (feur) 7i. 4$ (ungeheure : feure 21i.8), 
mit dem reim labenlheure 24 8. 25 8. Sehr häufig im Hb., z. b. 218 88 der edel held 
geheure (: feüre) ; außerordentlich häufig ist im Hb. der reim gehüre : abentüre, z. b. 

134 1.89. 135 18. 80. 

Reim genote : spote ^ Bf äV 5i.8, mehrfach im Hb., so 157 s. 10. 293 n.i8. 323 2.4. 
Die form spöte war schwerlich dem dialekt des dichters gemäß, da der text 6 für 
ä nur noch in ohne und do hat, s. u. 

schlaf in der bedeutung *tod' 54; vgl. im Hb. er machte manigen schlaffen 
77 27, theten sie manchen schlaffen den nieman wecken kunt 539 le, er must auch lygen 
schlauffen . . . der schlaf (was) die grosse not 547 87 ff. 

hochgeborne 9 5. 15i {: hörne 9 7, ebenso Hb. 250 2 der ritter hochgeborne : hörne, 
wo aber dieses wort plur.). 

marnere 146; Hb. 62 4. 67 22. 240 jo, überall: s(ch)were, wie in unserm text 
: gros besc(h)were (beschwere hat auch das Hb. 11887 neben dem häufigen schwere. 
Die Verbindung gros beschwer braucht auch F. Omichius mehrfach). 

gestrichen, hs. gestrihcen 17?, das freilich nicht als epischer ausdruck ge- 
rechnet werden kann (vgl. welcher [landsknechte] vil . . . sum thor hinaus gestrichen 
Schreiben der univers. Rostock 1566 , Schirrmacher 2, eo unten), ist von unserm 
dichter mehrfach im Hb. gelesen, so 205 so. 466 18. 



40 HERMANN MÖLLER, 

wakker 18 i, im verausgang wie hier nach dativ und vorhergehendem mit 
mehrfach im Hb., mit manchem helde (heiden) wacker 546 24. 579 32. 583 i?. 

Andre ausdrücke, die dem Heldenbuche, aber auch andern quellen entnommen 
sein können s.u. 

In der Schreibung besteht namentlich eine Übereinstimmung zwischen unserm 
liede und dem ältesten druck des Heldenbuchs. Im text unsers liedes begegnen 
zahlreiche ü (in der hs. u) für i (altes ic und t, I). Eben solche ü für ie, i, i 
finden wir in der ed. princ. des Hb.s namentlich in einer bestimmten partie '). 
Dem Hb. allein können aber die ü in unserm gedichte nicht nachgeahmt sein, 
denn die mit ü geschriebenen Wörter sind im Hb. und in unserm gedichte nicht 
dieselben. So verwendet der druck des Hb.s nicht die in unserm gedieht häu- 
figen formen sw, du, wiL Die ältere Straßburger hs. des Hb.s hat die form 6w, 
dass unser dichter aber diese (oder eine ihr verwandte) hs. des Hb.s benutzt 
habe, ist von vorne herein unwahrscheinlich ^). Der dichter kann aber die ü für 
i überhaupt älteren drucken aus Süd Westdeutschland entnommen haben*). In 
unserm texte ist von den mit u = ü für i geschriebenen worten dt^ßer gen. 
pl. 30 1 wegen des ß gewiss nd. (= dusser). Auch nummer in nummermehre 9 1 



1) z.b. tüff Keller 99 20. 113 12. 13035. 185 7, lüchiem 1408, ruf 140 19, lüff 84 28, siüß.lüß 
83 25.27, fül 103 32, Jcnüen 14123, pruß * preis' 111 10. 119 I6, iüsch 139 2.32. 14126, gemüschet 76 27, 
schult 53 84.37. 106 16. 183 26, mült 117 41, belüb * blieb' 98 31, rüten * ritten' 87 37 (anders zu beur- 
teUen ist luhen ^liehen' 543 29, vgl. E. v. Bahder, Grundlagen s. 181). 

2) Die von unserm dichter benutzte stelle der vorrede des Hb.s lautet in der StraBburger hs. 
(F. H. V. d. Hagen , Heldenbuch, Leipzig 1855, I s. CXIII): *vnd ist zu wissend, das die heüden gar 
fil jor gar getruwe worend vnd gar biderb ; . . . dar vnib mahtte got starg heUde vnd gap den heUden 
ein natture , daz ir mutt vnd sunne miestent ston vff manheid vnd vff ere vnd f ff stritten .... Es 
ist euch zu wissend, das die beUd al wegend frowen zühtt vnd ere an sohend, vnd das sü wittewen 
vnd weisen beschirmeten, vnd das sü keiner frowen kein leid dottend, ez wer danne libz nott, vnd 
al wegen frowen zu hilff komen, vnd daz sü vil manheid durch der frowen willen dotten in emest 
vnd ouch in schimpff'. (S. CXX: 'so wurtt im das fir vssz dem mund schiessen, so er zornig 
württ . . .') 

3) Nach K. v. Bahder, Grundlagen des nhd. lautsystems, der s. 180 ff. ausführlich über ü aus 
mhd. kurzem t handelt, ist in den älteren Augsburger drucken, da die laute ü, üe, cm, ö in Schwaben 
zu ifie^ei^e geworden waren, ü für i häufig (s. 19. 182), in den westlicheren schwäbischen druck- 
orten Ulm und Esslingen dem gegenüber das eintreten von ü für i viel beschränkter (s. 22) ; in der 
älteren Basler drucksprache (s. 24) kommt ü für i vor, da die gerundeten und nicht gerundeten 
vocale auch hier im dialekt nicht geschieden waren, aber nicht so häufig wie im Augsburgischen; 
in der Straßburger erscheint es fast nur nach w (s. 162); in der mittelrheinischen und der Nürn- 
berger spräche sind im allgemeinen gerundete und nicht gerundete vocale auseinander gehalten 
(s. 31 f. 38. 44), jedoch tritt in Mainzer und Wormser drucken des IH jhs. ü für i oft nach w (s. 41 f.), 
in Frankfurter namentlich nach w ein (s. 44), in den Nürnberger drucken des 16 jhs. ist das ein- 
treten von ü für i auf bestimmte worte beschränkt (s. 33), so auch bei Hans Sachs (s. 35). Wein- 
hold, Mhd. gr. * § 49.52 — 54, * § 50.57 verzeiclinet ältere mhd. und md. beispiele des u,ü für t; 
H. Rückert, Entwurf einer darstellung der schles. mundart im mittelalter, herausg. von Pietsch, s. 47 
beispiele des u für t, s. 46 des u für ie aus dem schlesischen (zum schlesischen ü für ie vgl. auch 
Bahder s. 185); Kehrein, Gramm, der d. spr. des 15 — 17 jhs. § 91 beispiele des ü für t, § 83 t£?tt 
für «;», § 89 ü für ie. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 41 

könnte das nd. nummer sein, aber vummer ist auch im lid. weit verbreitet'). In 
vul 2s.24i, huder 3i, wudr 12 5, wu 20 i, wube 12 e geht, was ohne zweifei nicht 
zufällig, dem ü ein labial vorauf*), und auch dass in lube 85 ein labial folgt, 
wird nicht zufallig sein, hitß 7 1, hußse 17 s *hieß' ist den Wß, stüß des Hb.s 
analog. Die formen dw, su haben nicht ü aus /, sondern sind die alten mhd. 
diu, 5m, md. du, sü. Es sind für diese ü unsers gedichts drei möglichkeiten 
denkbar. Entweder (1) hat der dichter diese ü (ebenso wie die i, w, u für ei^ ew, 
au) in älteren hss. oder drucken gelesen (er braucht nicht alle von ihm verwandten 
formen mit ii selbst gelesen zu haben , sondern kann die eine oder andre nach 
gelesenen mustern gebildet haben , z. b. hüß nach Wß und stüß des Hb.s). Oder 
(2) der dichter stammte selbst aus einer gegend, welche nach w und vielleicht 
noch in andern der von ihm mit ü (oder u) geschriebenen Wörtern das ü wirklich 
sprach : er wäre also wohl ein Westmitteldeutscher gewesen. Daneben aber muss 
er solche m, wie die von ihm gebrauchten, in älteren Schriften gelesen und er 
kann aus seiner lektüre den von ihm selbst gesprochenen ü einige andre hinzu- 
gefügt haben. Oder endlich (3) der dichter entstammte einer gegend, welche die 
M, ö, eu in i, 6, ei hatte übcrgehn lassen und sprach selbst i , e für geschriebene w, ö, 
daher er umgekehrt ü für i schreiben konnte *) (aber ein Schlesier kann er nicht 
wohl gewesen sein und noch weniger ein Schwabe). Auch in diesem falle müsste 
er M, wie die von ihm geschriebenen (lüßy stüß im Hb.; du, su), in älteren hss. 
oder drucken gelesen haben. Die zweite möglichkeit erscheint mir als die wahr- 
scheinlichste. 

Der von unserm dichter benutzte druck des Heldenbuchs ist aller Wahr- 
scheinlichkeit nach der älteste von c. 1477 gewesen *). 



1) Beispiele s. Weinhold, H. Rückert, Eehrein a. a. 0. ; Bahder s. 39. 184 (aus Mainzer dmcken, 
einmal bei Luther im Neuen test. von 1522). nummer begegnet zur zeit der abfassung unsers licdes 
auch im meklenburgischen hd. (in einem brief der herzogin mutter an Johann Albrecht 1553, Schirr- 
macher I 285 note), F. Omichius 1578 schreibt vmmer, vmmermehr, 

2) Für huder ist zu berücksichtigen, dass das b in weiter ausdehnung in tr übergegangen 
war, vgl. wubd *bibel' im Liederbuch der Clara Hätzlerin, ed. Haltaus II 1 6 (in welchem schwä- 
bischen denkmal das ü aber nur umgekehrte Schreibung für » ist). 

3) tcuhe würde remonopthongierung einer form weube sein, zu beurteilen me preüs, preiiß 
Hb. 756 12. 753 9, breüß im Hb. * (s. note 4), zeüttung, Hans Sachs Seufrid u. dgl. 

4) Der 3., Hagenau-Straßburger druck von 1509, von welchem mir in Kopenhagen ein exemplar 
zu geböte steht, ist (wenigstens als einziges exemplar oder in erster linie) ohne zweifei nicht benutzt 
worden, und ein jüngerer, noch modernerer, der 4. von 1545 oder der 5. von 1560, wahrsclieinlich 
noch weniger. (Möglicherweise könnte der «lichter aber neben dem ältesten drucke einen jüngeren 
benutzt haben.) Über lautstand und sclireibung des 2., Augsburger, drucks von 1491 hat herr 
bibliotheksassistcnt dr. K. Schorbach in Straßburg , an den das einzige , Münchener, exemplar ver- 
liehen war, mir freundlichst auskunft erteilt. (Das werk von Richard Muther, Die deutsche büclier- 
ülustration der gothik, das, wie Schorbach mir mitteilt, in bd. U, Leipzig 1884, auf tafel 72 f. ein 
gutes facsimile zweier Seiten des Augsb. drucks enthält, ist mir nicht erreichbar.) Wenn die ü 
(hs. u) für t unsers textes z. t. durch das vorbild des Hb.s zu erklären sind , so muss der dichter 
den ältesten druck benutzt haben , denn der Augsb. druck hat die ü für i in weit geringerer aus- 
dehnung als dieser, und in der 3. ausg. sind dieselben aufgegeben. Unter den oben s. 40 in der 

Philolog.'histor, Klasse. XL. 3. F 



42 HERMANN MÖLLER, 

Neben den sicheren beziehungen zum gedruckten Hb. zeigt unser gedieht 
in laut und Schreibung weit mehr und auch in den verwendeten epischen aus- 
drücken einige Übereinstimmungen mit dem Dresdener heldenbuche *), in laut und 
Schreibung namentlich mit denjenigen stücken, die von der hand Kaspars von der 
Roen herrühren^). Die lautlichen Übereinstimmungen könnten erklärt werden 
durch die annähme , dass unser dichter ein Franke , ein landsmann Kaspars von 



anm. 1 angeführten fällen hat der Augsb. druck das ü der ed. princ. gewahrt in tüffes 99 20, ge- 
müschet, aber ie in tieff 130 S5. 185 7, Ueff, ßieß.ließ, fielen 103 32, liechiem (für ruf 140 19 rufft) 
i,y in tisch \d9 2. 32, /chylte 183 26,. witZ^, helyb, ryten (lyhenj ; für prüß steht mit diphthong breüß 
111 10. 11916 (neben breyß, preyß). Was die älteren monophthonge t, ö, u neben den jüngeren 
diphthongen betrifft, so hat bereits der Augsb. druck weniger von jenen und mehr von diesen als 
die ed. princ, aber unser text hat einen größeren procentsatz an älteren monophthongen als selbst 
die ed. princ. des Hb.s: für diese monophthonge ist das Hb. nicht das hauptsächlichste vorbUd 
unsers dichters gewesen. In einigen fällen hat unser text den monophthongen des ältesten drucks 
des Hb.s gegenüber die jüngeren diphthonge, so in weigand 20 3 (Hb. * wigant, ^' ' weigantf weygant), 
geheure : abentheure (Hb. * gehüre : abentüre , *• • geheure : abenteure). Aber in solchen fällen kann 
unser dichter leicht den diphthong unabhängig vom Augsburger druck entweder nach andern 
epischen Vorbildern (s. u.) oder ohne solche gemäß der von ihm sonst gebrauchten Schreibung ge- 
setzt haben. Ebenso verhält es sich mit zahlreichen andern abweichungen von der Schreibung des 
ältesten drucks des Hb.s , z. b. ver- (Hb. * /*er-, *• ' ver- : unser dichter braucht diese form , obwohl 
im meklenburger hd. zu seiner zeit noch vor- das üblichste war ; N. Chytrseus und Omichius haben 
vor- neben ver-), mit dem fehlen der lautlichen und graphischen eigentümlichkeiten des ältesten 
drucks des Hb.s in unserm text (außer dem ü für i, te), des au für d^und der umgekehrten Schrei- 
bung a für au, des %,ie für ie, t! (wovon das ü für i die umgekehrte Schreibung), des ei für eu, 
die alle in den jüngeren drucken des Hb.s aufgegeben sind (z. b. 91 10 ^ schlauffen, ^schlaffen; 
101 31. 33 ' glaben : erlaben , * glauben : erlauben; 392 29. 3i * to/fe : laffe , * iauffe : -lauffe; * winschen, 
* wünschen, 401 19 ^giete, ^ gute, 403 1 ^kiene, ^kune; 404 3 ^freite, ^freute), mit dem gebrauch von 
bis und dem fehlen von unz (das vncz des ältesten drucks des Hb.s pflegt in den jüngeren drucken 
durch biß ersetzt zu werden, so 107 6, 492 so) und ebenso mit abweichungen von der Schreibung 
sowohl des ^ wie des * drucks des Hb.s z. b. degen (Hb. *• '• • tegen). unser dichter hat überhaupt 
abgesehen von den ü für i, nicht etwa die Schreibweise des Hb.s im einzelnen nachgeahmt. Wenn 
unser text \\i t(ji hat (Hb. ^dot, ^-^todt), so ist nicht das auslautende t im anschluss an die ed. 
princ. des Hb.s gesetzt, sondern es stammt wahrscheinlich vom Schreiber unsrer hs. für vom dichter 
geschriebenes todi (s. u.) ; wenn umgekehrt die Schreibung wager d. i. wäger 1 3 zu den jüngeren 
ausgaben des Hb.s stimmt {} weger, ^ waget, so 683 33) , so kann dieselbe ebenfalls vom Schreiber 
herrühren für weger des dichters (s. u. abschn. IV). Unser dichter scheint cz geschrieben zu haben 
(s.u.), welche Schreibung in stolczer 12 2 stehn geblieben ist, ebenso wie der 1. und 2. druck des 
Hb.s (^-^enczwey 39120, gancz 144 40, stolcz 413 20, in ' mit tz). Für die benutzung des ältesten 
druckes spricht der dem Hb. entnommene reim genote : spote, der im Augsb. druck 157 10. 293 13 in 
(benote :) spate geändert ist , während 323 2 spote (: genote) der ed. princ. stehn geblieben ist (vgl. 
85 15. 17 * späte : tete, * spate : thate). Unser dichter scheut 28 2 nicht das wort minne , das in den 
jüngeren drucken des Hb.s durch ein anderes wort ersetzt zu werden pflegt (377 7 ^mynn, *-^lieb; 
144 3. 520 26 ^ minne (mynnej, **'/inne; 396 2 ^mynnen, *'^ /innen; 375 38 ^ mint ich, ^'^be/chlief 
ich), vgl. DWb. 6, 2241 unter 6) zuletzt. Doch kann, obwohl die benutzung des Hb.s sicher ist, das 
wort minne von unserm dichter auch unabhängig vom Hb. nach andern älteren mustern gebraucht sein. 

1) herausg. im Heldenbuch von F. H. v. d. Hagen und A. Primisser I. II Berlin 1820. 1825. 

2) stück 3 — 4 (Ecke, Rosengarten) und 6 — 9 (Sigenot, Wunderer, Ernst, Laurein), s. Zamcke, 
Germ. 1,54 ff. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 43 

der Roen gewesen sei. (Dass verschiedene einzelheiten , namentlich die mono- 
phthonge i, ü, u für ei, eu, au zu dieser, wie ebenfalls zu andern denkbaren an- 
nahmen nicht passen, kann nicht viel besagen, da wir in unserm text unter allen 
umständen nicht einen reinlichen dialekt vor uns haben.) Zunächst einige punkte, 
die fiir sich allein nur den allgemein md. charakter des textes erweisen. Unser 
gedieht hat, wie u (= u und ü) für obd. uo und üe, so das md. i für älteres ie*), 
und zwar dieses i auch vielfach in der Schreibung ((rrtcÄen/aw^i 10 1, A?r28i.29i, 
stir 7 4, ^ire 2 7, jsin 4i, Jcrig 10 3. 4, krigen 4 7, spisßen 87), ebenso wie, von den 
möglichen epischen Vorbildern uusers dichters , eben die Dresdener hs. in der 
regel i für ie hat (Krichenlant, Diterich^ thir, schir, zire^ dinen, krig, flissen^ genissen 
usw.). Unser gedieht hat ferner das md. für u vor nasal in besonder 1 s, sonstj 
sonsten (neben dem noch allgemein üblichen u in kunted^, kunt 7 s.21i, kund 22 s 
^konnte*) und in offener silbe in son {söhn 283, sonh 9 5) und konig 12i.26i, ein 
punkt, der ebenfalls für sich allein nichts beweist, da das in Mittel- und Nord- 
deutschland zur zeit der abfassung unsers gedichts bereits über das u den sieg 
davongetragen hatte; wo der vers es verlangt, hat unser gedieht 10 1. 11 3 ein- 
silbig kong und lös kongin: ebenso hat die Dresdener hs. in dem werte *könig' 
das 0, aber nur in den stücken, die von der band Kaspars von der Roen sind, 
und am häufigsten, auch gegen den vers, die kürzere form des wertes ohne das i, 
kong, kongin (-ein)^). Unser gedieht hat in folge des weit verbreiteten Über- 
ganges des 6 in m; die umgekehrte Schreibung b für w in verborne 20$, gebolb 
* gewölb' 298: in der Dresdener hs. finden wir ähnlich erberben * erwerben' Ortn. 
90 3. 242 8, bebaren j bebart ebd. 129 7, Wolfdietr. 59 5. 63 4 (daneben w für b in 
Witerolf, Widerolf *Biterolf * Roseng. 125. 127, arawisch Laur. 61 5 usw., und auf 
dem vorsetzblatt der hs. steht, nach Zarncke Germ. 1,59 von der band Kaspars 
von der Roen , als name des besitzers Waltasar . . . herczog zu mechelwurck). In 
uersmach d.i. versmach(t) * verschmähte* 13 1 fehlt in unserm gedieht auslautendes 
'tj wie nach -cA sehr häufig bei Kaspar'). Die reime gewiß : entrußt 3 e.s und 



1) Ein von unserm dichter etwa geschriebenes obd. u hätte allerdings (ebenso wie i?) vom 
Schreiber unsrer hs. nicht anders als durch die einfache w-rune wiedergegeben werden können. Ein 
u seiner vorläge würde dieser einem u des P. Melissus gleich gesetzt haben, von welchem er in 
der Schreibung beeinflusst ist (s. u.) : Melissus bezeichnet jedes nicht umgelautete u durcli u (jedes 
umgelautete durch «). Aber dass unser dichter die monophthonge sprach, zeigen die reime Anthyre: 
-zire 2 6. 8, kiel : viel 26 6. 8, dazu auch wohl angesiget : krieget 29 i. 3. 

2) Der Schreiber der fünf andern stücke (1 — 2 Ortney, Wolfdietrich , 5 Merwundcr, 10 Die- 
trich und seine gesellen = Virginal, 11 Hildebrandslied) setzt dagegen regelmäßig u (und zuweilen ü), 
kunig, kung, kungin. Selten ist auch von Kaspar das u der vorläge beibehalten, so einige male 
im Wunderer kung 76 1. 157 i und im Ecke kungin 48 7, kungein 34 7. (Abzusehen ist in v. d. Ilagens 
text des Ecke von den mit einem stern bezeichneten Strophen, die aus dem druck des Ecke auf- 
genommen sind: dieser hat künig, küniginne, kungin.) 

3) vgl. sprach (2 pl.) Laur. 37 5, fach ebd. 68 i, gemach (part.) 69 7, dach ebd. 117 8, Ecke 
2171. 227 7, Sigenot 8812, gedach Ecke 226 7, bedach Ernst 7 6, ach *octo' Laur. 62 8, ach *aclitote' 
Sigen. 7412, prach * brachte' Ecke 54 8, mach Wunderer 21 7 usw.; selten vor ch bei dem andern 
Schreiber, z. b. dauch Virginal 13 2. 

F2 



44 HERMANN MÖLLER, 

volck: folgt (spr. folk aus folkt) 11 2. 4 unsers gedichts weisen darauf hin, dass der 
dichter auch in diesen föllen das auslautende -t nach cons. nicht sprach, vgl. 
zahlreiche ähnliche föUe in der Dresdener hs., wie die 2 pl. muß Ecke 31 18, 
mug ebd. 30 4. Dieses abgefallene t ist dasselbe, das nach Hugo von Trimberg 
Renner 22252 *von den Franken verre' ist an maneges wortes ende*). Ein mehr 
specieller punkt ist der folgende. Unser gedieht hat e für ei aus i in sen 2 4. 6 1, 
in senen 10 4 (verschiedene andre vom dichter geschriebene e fiir altes I könnte der 
abschreiber oder der Schreiber unsrer hs. dui-ch ei ersetzt haben) : dasselbe e 
finden wir häufig in der Dresdener hs.^. Wenn unserm dichter ö,ü mit e, i, und 
also eu mit ei zusammengefallen ist, dann gehört ebenfalls hierher das e für eu 
(älter iu) in hete 1 s, ahenthere 16 6 (hs. abenthey mit nachträglich zwischen e und 
r eingefügtem kleinen w), -letihet (hs. -leutihat) 24 6.8.*). Unser lied hat diese e 
für ei, eu nur vor dentalen t, n, r. Dieselben zeigen, dass der dichter, wo er i, w, u 
für ei^eu^au schreibt, nicht selbst den aHen monophthong gesprochen hat*). Von 
den lautlichen eigentümlichkeiten der Dresdener hs. teilt unser lied namentlich 
die folgenden drei nicht: 1) das häufige für a, das unser lied, abgesehen von 
dem im reim gebrauchten, dem Hb. nachgeahmten spote Bs, nur in den allgemein 
gewordenen ohne und do *ibi' 18 e neben da (woneben do *tunc' 11 e) hat, neben 
welchen m;o zuföl Hg nicht vorkommt ; 2) das md. aw für ew (K. v. Bahder s. 214f.) 
der Dresdener hs. in fauer auß deinem munde (Sigenot 83 4), gehaure (gehawre) usw. ; 
3) das md. anlautende 2? für b (K. v. Bahder s. 224 ff.) in piderm^an, prunne *brünne', 
prüder, plut usw. der Dresdener hs., das unser lied, abgesehn von plagt 15 4, nur 
in paner 28 1 hat. 

Einzelne ausdrücke, die unser gedieht mit der Dresdener hs. gemein hat, 
sind die folgenden. Während das wort verwegen 26 1 (verwegn 4 4), wie überhaupt 
in allen epischen gedichten, so auch im gedruckten Hb. häufig ist, im versausgang 
stehend ebenso wie in unserm gedieht *), kann onuerwegen 22 s nicht diesem druck 
entnommen sein : wohl aber findet sich in der Dresdener hs. vnuerwegn Roseng. 101 % 
(der druck des Hb.s hat an der entsprechenden stelle ferwegen Keller 618 17), 
ebenso der Ferner vnuerwegen Sigenot 77 9 (wo aber die hs. vn/erwegen hat, mit / 
für f der vorläge : der druck des Sigenot hat statt dessen her Dieterich der degen). 



1) 8. Weinhold Mhd. gr. * § 200, wo zahlreiche beispiele des abfalls des -* nach cons. aus 
dem md. (die meisten nach s und demnächst nach ch). Beispiele des abfalls aus dem schlesischen, 
besonders nach ch, demnächst nach «, s. Rückert Entwurf 215 f., Pietsch Trebnitzer psalmen s. LXIf. 
Beispiele desselben abfalls aus dem obd. s. Weinhold Mhd. gr. * § 194, Bair. gr. § 143, Alem. gr. § 177, 

2) vgl. den Ecke 169 is, Wund. 30 5, in senen Laur. 32 6, kanten (= ein) Laur. 169 7, gesset 
Renes *jenseit Reines' Ernst 24 5, lehes ebd. 5 7, ret (imper.) Wolfd. 197 8, etel Virg. 68 8, lecht ebd. 
74 9. 128 5, Wolfd. 48 8, reche Laur. 35 8. Dieses e für et aus i ist auch schlesisch, s. Rückert ed, 
Pietsch s. 32 (sen 'esse', lecht, lechnams, czwege, hlehin * bleiben', hegreffet u.a.). 

3) vgl. tehel in *der Tebel hohl mer' in Chr. Reuters Schelmuffsky. 

4) Dasselbe beweisen die reime siein : sein 7 2. 4, reiten : breiten 11 1.3, atich : gebrauh 23 2. 4, 
auf: lauf 25 6. 8 (und gewiss auch entzw(ejy : h(ejy 5 6. 8) und , wenn sie vom dichter herrühren , die 
umgekehrten Schreibungen i für altes ei und uch für auch, 

5) zu Str. 26 1 den konig gar verwegen (-verlegen) vgl. Hb. 577 6 fünff künigen ferwegen (: gelegen). 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 45 

abgeseit 9 e in unserm liede findet sich in der Dresdener hs. wieder (Ortn. 14B s : 
das Hb. hat an der entsprechenden stelle wydersagt Keller 72 12). Ebenso stimmt 
angesiget 29 1 zum gebrauch des wertes , wie er sich in der Dresdener hs. findet 
(inf. angesigen Sigenot 52 1«, Ecke 137 4. 1394, part. an gesiget Ecke 172 12: die 
sonst vom dichter sicher oder wahrscheinlich benutzten drucke epischer gedichte 
haben gesigen an^)). Anstatt des älteren harnasch der Dresdener hs., des Hb.s 
und andrer älterer drucke von epischen gedichten verwendet unser lied kuris 22 », 
kurds 19 8. 23 5, vielleicht nach dem Vorgang der Dresdener hs., die im Ortnei 26 5 
küriß hat (und mehrfach kuriser Ortn. 174f, Äümer Wolfd. 58 s). Ebenso geschieht 
es vielleicht nach dem Vorgang derselben hs., wenn unser dichter in einem epischen 
gedieht das wort degen (als benennung der waffe) 5 1.5 gebraucht (Hildebrandsl. 
12?)*). Der reim I61.8 schweßtei' : veßter könnte eine reminiscenz sein an Laurin 
169 in der Dresdener hs. fester : swester. (Der stelle 6 1 unsers gedichts gantz 
lauter seine hrinne könnte Ecke 66 4 sein harnasch lauter vnd gante zu gründe 
liegen.) 

Wenn wir annehmem dürften, dass unser dichter, außer dem dass er viel- 
leicht im engeren oder weiteren ein landsmann Kaspars war, auch die jetzt Dres- 
dener hs. selbst eingesehen hätte (oder eine abschrift derselben die in Meklenburg 
vorhanden gewesen wäre), so würden sich die specielleren Übereinstimmungen 
unsers gedichts mit der Dresdener hs. in der Schreibung und die Übereinstim- 
mungen im epischen ausdruck , soweit diese nicht auch anders erklärt werden 
oder zufällig sein können, am leichtesten erklären lassen. Sollte die annähme 
richtig sein, so müsste es als das wahrscheinlichste betrachtet werden, dass die 
hs. des herzogs Balthasar von Meklenburg sich im 16 jh. (bis zur Wallenstein- 
schen occupation?) noch in Bützow befunden habe, wo Balthasar residierte. 

Mehrere epische ausdrücke könnten von unserm dichter sowohl der Dres- 
dener hs., wenn deren benutzung feststände, wie dem drucke des Hb.s entnommen 
sein. Die in str. 24 6 begegnenden, sonst keine rolle spielenden diensteleut Anthyrs 
sind diesem gewiss namentlich nach dem vorbild der dienstmannen Wolfdietrichs 
beigelegt: für die benutzung der Dresdener hs. neben dem Hb. aber könnte das 
'€' in dienste-ßeut) sprechen, vgl. dinste (man) bei Kaspar im Laurin und Rosen- 
garten (s.u.). Ebenso ist der ausdruck kiel * schiff' 26 6. 27 1 bei der erzählung 
der Schiffahrt Anthyrs mit der Symbulla ohne zweifei gebraucht im anschluss 
an den Ortnit, aber benutzte der dichter neben dem Otnit des Hb.s auch den 
Ortnei der Dresdener hs.? In jenem lesen wir die form hid (Keller 8.24. 59 f. 
und öfter, in eim kiel 8439), in diesem kil (pl. fciZ, kill Ortn. 113 und kille 32. 124). 
Aus der Schreibung dienste-, kiel mit ie in unserm text gegenüber dem i der Dres- 
dener hs. lässt sich nichts sicheres zu Ungunsten der benutzung dieser schließen 
da das ie vom abschreiber für des dichters t gesetzt sein kann (s. u.). Das finger-» 
lein Anthyrs 6 5 ist sicher in erster linie das fingerlein des Otnit im Hb. (s. 0.), 



1) so z. b. der Nürnberger druck des Sigenot ed. Schade 75 11. 

2) nicht in der druckrecension des Hüdebrandsliedes. 



46 HERMANN MÖLLER, 

niclit das vingerlein des Ortnei der Dresdener hs. : dieses wird (str. 43 f.) mcht 
ausdrücklich als stärke gebend bezeichnet und heißt zwar str. 78 8 das deine 
vingerlein, aber hat nicht das epitheton reine. Aber der ring des Laurin, der 
daneben eingewirkt haben kann , verleiht bei Kaspar jswelf starcker mener stercke 
(Laur. 75 6), das dem funfeig männer stärk unsers liedes näher liegt als das jswelf 
man kraft des Hb.s *). 

Unser text zeigt in str. 7 und 16 die reime thun: schon und kühne : schone. 
Der dichter hat also 7 e die form thon gebraucht , die über ihr ursprüngliches 
obd. gebiet hinaus in der poesie verbreitet war (K. v. Bahder s. 198), und 16 5 
koY^^ formen mit der obd. Wandlung des w vor n, m zu ö. Entweder muss 
unser dichter also seiner herkunft nach ein Nürnberger oder allgemein Nordgauer 
gewesen sein (da er nicht aus südlicherer obd. gegend stammen kann), zu welcher 
annähme manches passen würde ^) , jedoch unter anderm nicht die für u vor 
nasal in besonder, sonst, söhn, könig (: wenig) : diese und andre md. formen müsste 
er also, vielleicht erst in Meklenburg, als gemeindeutsche sich angeeignet haben ^). 
Oder er war ein Mitteldeutscher und die formen besonder, sonst, sohn^ könig mit 
den übrigen md. formen unsers textes, die vor den obd. weit überwiegen, waren 
seinem dialekt gemäß: in diesem falle kann er den reim kühne (1. köne) : schöne 
nach reimmustern gebildet haben , wie sie ihm die Dresdener hs. in Krone : kune 
Wolfd. 259 5. 7, grone: schone ebd. 177 5. 7 bot, oder, was wahrscheinlicher, er hat 
die form kone, die er um des reimes willen braucht, unmittelbar seiner epischen 
lektüre entnommen. Er kann dieselbe im ältesten. Augsburger druck des Ecke 
von 1491 gelesen haben, der diese und entsprechende formen auch außerhalb 
des reimes hat (in den von v. d. Hagen in seine ausgäbe des Ecke der Dresdener hs. 
aufgenommenen Strophen finden wir kone 16 12. 63 1. 197 9. 198 2.2118, grone 63«). 

Neben dem gedruckten Hb. und dazu vielleicht der Dresdener hs. hat unser 
dichter von epischen quellen noch wahrscheinlich alte drucke des Ecke und des 
Sigenot und einen Sonderdruck des Laurin*), sowie den druck des Titurel von 



1) Im Sonderdruck des Laurin ed. Schade auch ztcölff mannes krafft 1882. 2344 ; ebenso hat 
der Laurin der Dresdener hs. zwelf manes kraft 226 2. 232 7. 

2) So z. b. die beschränkung der für ä in ohne, (tcoj do, spöte, die ungefähr zu Hans 
Sachs gebrauch stimmt, vgl. K. v. Bahder 161 oben. 

3) So das ng für nd in verschlingen 17 3, das Id für U in schüdeß 27 5 (über das auslautende 
d in Schild, mild s. u. abschn. IV). 

4) Von diesen gedichten sind mir die ältesten Sonderdrucke nicht erreichbar (der Heidelberger 
des Sigenot 1490 [Schorbachs neuausg. Lpz. 1894 lag noch nicht vor], der Augsburger des Ecke 1491, 
*der Straßburger des Laurin 1500) : ich bin für Sigenot und Ecke hingewiesen auf vereinzelte angaben 
von lesarten bei v. d. Hagen in den anmerk. zum Heldenbuche s. 41 if., einzelne proben in v. d. Hagens 
Grundriss 1812 s. 26f. 36flf., und für den Ecke auf die mit einem stem bezeichneten Strophen in 
seiner ausgäbe des Ecke der recension Kaspars, außerdem für Sigenot und Laurin auf die ausgaben 
der jüngeren Nürnberger drucke (um 1560) von Schade 1854 (Schades ausg. des Straßburger druckes 
des Ecke von 1559 fehlt mir leider). Auf die lesarten der älteren Sonderdrucke des Laurin kann in 
vielen fällen aus der Übereinstimmung zwischen dem Laurin des Hb.s und dem Nürnberger Laurin 
mit Sicherheit geschlossen werden. Unser dichter wird auch von diesen einzeldrucken wahrschein- 
lich die ältesten ausgaben, deren er habhaft werden konnte, benutzt haben. 



DAS DOBEBANER ANTHYRLIED. 47 

c. 1477 (der in der vorliegenden form für Wolframs werk galt) *) und einen (am 
wahrscheinlichsten Nürnberger) druck des Hürnen Seifrid benutzt (s. o. zu 9 7). 
(Sichere spuren der benutzung eines druckes des Hildebrandsliedes habe ich nicht 
bemerkt.) 

Viele der von ihm verwendeten epischen ausdrücke kann der dichter in 
mehreren der angeführten epischen bücher gelesen haben: 

biderman le, sehr häufig im Hb. (z. b. bider man 134 «9, meist geschr. byder 
man und byderman), in den drucken des Ecke (bider man v. d. Hagen 14 5), Sigenot 
(Schade 167 4, manchen biderman 181 9, wie an unsrer stelle), Laurin (Schade 601. 
1339.2671, an manchem biderman 213), ebenso im druck des Herzog Ernst (Zs.f. 

d. altert. 8. 477 fi*.). Ebenfalls sehr häufig in der Dresdener hs., geschr. pider man 
und piderman. 

sturmgewand 1 7, am häufigsten im Hb. in Otnit und Wolfdietrich, begegnet 
auch in der Dresdener hs. (stürm gewant Ortn. 270 2 , Wolfd. 112 e , storm gewant 
Ortn. 230 2, sturmgewant ebd. 39 4) , im druck des Sigenot (stürm gewand Schade 
1096. Uli: die Dresdener hs. hat an den entsprechenden stellen sein gewant 
1116. 113 1). 

(rittereire 2 7, vgl. riter eier Hans Sachs Hürnen Seufr., Neudr. 29 280.) 

manh(e)it 3 2 , hier nach der vorrede des Hb.s , sonst in allen epischen ge- 
dichten, die der dichter benutzt haben kann, häufig. 

lobelich 3 s, häufig in den epischen gedichten, z. b. in der Dresdener hs. 
Ecke 2606. 296 9. 302 a. 318 5 (-leich ebd. 77 u. 782. 161 2. 178 6), im Augsburger 
druck des Ecke (v. d. Hagen 27 2). 

(sturmgedeke 3 7, das ich in älteren epischen gedichten nicht finde, ist viel- 
leicht von unserm dichter selbst nach sturmgewand gebildet : das einfache gedecke 
n. * rossdecke' (s. Hildebrand im DWb. IV 1, 1983), in den Meusebachschen bruchst. 
des Roseugarten 165 aus dem 14 jh. begegnend (Zs. f. d. altert. 11, 640), war unserm 
dichter vielleicht nicht sowohl als epischer ausdruck, wie als term. techn. bekannt.) 

brinne 61, so geschrieben im Augsb. druck des Ecke (v. d. Hagen str. 116. 
19B — 200), in den Nürnberger drucken des Sigenot (Schade 69 12. 79 11), des 
Laurin (Schade 1763) und des Hürnen Seifrid (z. b. 82 7), während das wort in 
der Dresdener hs. prun(ne) und im Hb. (sicher in den drei ältesten drucken) 
bringe geschrieben ist. 

der gute rittershere 6 2, vgl. Sigenot, Schade 118 s den Edlen Ritter Eerre (die 
Dresdener hs. hat an der entsprechenden stelle der staltze degen here 1208); das 
-5- in ritterS' nach der analogie von rittersman (17 6). 

geuAnnen 6 s kann in der hier vorliegenden bedeutung vom dichter gelesen 
sein im Laurein des Hb.s : kein waffen moht so gut nit sein, das sie mechte gewinnen 
703 88 , ähnlich 703 so. 720 so , und an den entsprechenden stellen im druck des 
Laurin, Schade 417. 425. 1054, im Hürnen Seifrid ich dich nicht gwinnen kan 82 4, 
keyn kling auff erden ^ die den tracJien gwinnen kan 107 8 (vgl. Hans Sachs 



1) Dieser steht mir ebenfalls in Kopenhagen nicht zu geböte. 



48 HERMANN MÖLLER, 

Hürnen Seufr. 1040 zwischen dem schueUer plat . . . da selb ist er allain zv 
gioinnen), 

gelieure 7 i. 15 5.7. 23 s (geheur 4 e), schrecklich und gelieure 24 8. 7i. Für 
dieses wort scheint dem dichter neben dem Hb. namentlich der druck des Titurel, 
in welchem das wort häufig ist, die muster geboten zu haben. Vgl. Titurel der 
werde (so im druck) und der geheure Hahn 318? (= Zarncke^) 84), der (so dr.) 
stein geheure H. 317« (= Z. 7i), H. 720^ usw. Der reim abentheure : geheure kann 
dem dichter, wie häufig im Hb., so auch im Titurel begegnet sein, z, b. Hahn 
1264. 3B15; ebenso der reim gelieure : (eure, z. b. Hahn 314 (= Z. 4) gehüreifüre dat. 
(vgl. in der Dresdener hs. obenteure : gehawre Roseng. 182, obentaüre igehaure Ecke 269, 
feu)re dat. : vngehaüre Ecke 47 ; im druck des Ecke vnTcewre : abenthewre v. d. Hagen 209 ; 
im druck des Sigenot fcwr : vngehewr Schade 34). 

tugendliclien 81, vgl. z.b. tugentleiche Hb. 214 84, -leich 729 17, Laurin Schade 1406. 

kräftiglichen (ha. krafttiglichen) 83, häufig im epos, z.b. in der Dresdener hs. 
krefftiglichen Wolfd. 299 1, kreffticklichen Ecke 2446, -lieh ebd. 131 1, Roseng. 297 6 
{kröfftiglich druck des Ecke, v. d. Hagen 13 4) ; krefftigklichen Sigenot Schade 185 10, 
Hürnen Seyfr. 57 6 ; im druck des Laurin er krefftigklichen schlug Schade 2520 
(= Hb. 767 6 er kreftigklichen schlug), krefftigkleich ebd. 1320, 4ich ebd. 1501. 1541 
(= Hb. kreftigkleich 727 is, -lieh 7318». 732 34), in krefftigklicher handt ebd. 407 
(= Hb. in ellenthafter hant 703 20); im Otnit des Hb.s krefftigkleichen 111 24; mit 
facht verbunden wie an unsrer stelle (focht selber krafttiglichen) im Wolfdietrich 
des Hb.s er facht gar kreftigklichen (4iche) 214 10. 221 14. 

Ungemach 9 4, in allen epischen gedichten häufig , z. b. in der Dresdener hs. 
Ecke 36 11 und oft, Ernst 32 9, Virginal 485; im druck des Laurin Schade 1060. 
1547.2644 (= Hb. 720 86. 732 40. 760 e); druck des Sigenot Schade 1 18. 744. 103 1; 
druck des herzog Ernst 60 7. 

unvereeit in ein degen unvereeite 10 1, ein degn so noch unvertzeit 13 6, häufig 
im epos , vgl. ein (der, den) tegen vnferczeit Hb. 716 88. 746 si. 747 8. 760 86, ent- 
sprechend im druck des Laurin Schade 900. 2105. 2669 ; in der Dresdener hs. bei 
Easpar ein degen vnuerzait Laurin 8 6, die riter (recken) vnuerzait Roseng. 31 6« 
183 6, bei dem andern Schreiber vnuertzeit Ortn. 190 2, -tzeite Wolfd. 148 7 ; im 
Hürnen Seyfr. eyn degen vnuerzeyt 81 s ; überall regelmäßig wie hier am ende der 
verszeile stehend. 

hochgemeit 108, vgl. Hb. 140 20. 263 9; Laurin Schade 158 mein schön Schwester 
hochgetneit (= Hb. 697 10 mein schöne Schwester getneit) , hoch gemeit ebd. 1415 
(= Hb. 729 26 vil gemeit), Sigenot Schade 47 1 (in der Dresdener hs. so gemait 48 1), 
ebd. 27 18. 93 18 (Dresdener hs. ^ar vnuerzait 28i8. 94i8), ebenfalls überall im vers- 
ausgang. Das wort begegnet auch in dem unserm dichter ohne zweifei bekannt 



1) Der Graltempel, Vorstudie zu einer ausgäbe des jungem Titurel (Abb. der phil.-hist. classe 
der Sachs, ges. der wissenscb. Vü nr. V, 1876). Ich führe vom Titurel nur solche Strophen an, die 
flieh nach ausweis der mir zu geböte stehenden quellen auch im druck finden, ich kenne aber nicht 
oder nur zum kleinen teüe dessen Schreibung. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 49 

gewesenen liede von der herzogin von Meklenburg 1 4 (Böhme Altd. lieder- 
buch s. 74). 

uf der heid 10 s, vgl. Sigenot auff der heide (gestrecket) Schade 141 12. 145 10 
(= Dresdener hs. auf der haiden 143 1>. 147 10), auff der grünen heid (streuten) 
ebd. 149 9 (Dresdener hs. IBl 9 auf der heidej 27 12 auf ein heid). 

weigdnd 20 s, vgl. oben s. 42 anm. ; in der Dresdener hs. weigdnt z. b. Ecke 
205 9 also reitt dö der hün weigdnt : fant ; geschr. mit -d , wie in unserm text , im 
ältesten druck des Sigenot (bl. 2 weygod v. d. Hagen Grundr. 26) , im druck des 
Laurin Schade 2195 (d<is thü ich sprach der hin Weygdnd : euhandt)^ 815.2310. 
2512 (neben -d^, z. b. 967 Dietlieb von Steyer der Weygdndt). 

manlich 20 6, vgl. z. b. Sigenot Schade 116 9 so manlich was gestritten. (Wegen 
manniglichen 17 6 s. u. s. 53.) 

than 21 «. Bei 18 9 verborgen im gebirg und 21 2 ermordet er im than lag dem 
dichter wohl das f erborgen in dem than des Hb.s 718 98. 719 89 oder die ent- 
sprechende stelle im alten druck des Laurin im gedächtnis (im Nürnberger druck 
sind die verse verlängert, Schade 974. 1016). 

wu gar ein kuhner degen 22 1 : hier wird dem dichter entweder die Dresdener 
hs., Sigenot 71 is recht als ein kuner degen^ oder die gleichlautende stelle im druck 
des Sigenot 70 13 vorgelegen haben. 

diensteUut 24 e s. 0. s. 45 und unten s. 53. 

kid 26 6. 27 1 s. o. s. 45. 

lebte : schwebte 28 1. s. Dieser reim ist vielleicht eine reminiscenz aus dem 
Laurein des Hb.s (lebten : schwebten 703 10. 705 14. 738 81) oder dem druck des 
Laurin, Schade 397. 483. 1779. 

bluendes ewy 28 4 stammt wohl aus dem druck des Titurel. Vgl. /seinem 
blüenden gwie in der von Bartsch Germ. 13, le dem Wolfram zugewiesenen strophe 
929 (auch im druck) = Wolframs Titurel ed. Bartsch 143. 

paner 28?, geschr. wie in der Dresdener hs. Laurin 55 4, Ortn. 1586, im 
druck des Laurin Schade 398 (= Hb. baner 703 n). 

wite landy wie 296 wohl zu lesen, häufig im epos, vgl. weite lant (land) Hb. 
50 12. 727 87, entspr. im druck des Laurin Schade 1342; Dresdener hs. Ortn. 5 8 
Sigenot 11 13 (im Nürnberger druck statt dessen all mein Landt 10 18). 

Die Strophe unseres liedes lässt sich in ihren beiden teilen als eine Weiter- 
bildung des Hildebrandstones betrachten. Im zweiten teile (z. 5 — 8), dem abgesang, 
sind die vier entsprechenden zeilen des Hildebrandstones je um zwei silben erweitert 
worden, und zwar die ungraden klingenden zeilen in allen fallen, die graden 
stumpfen mit wenigen ausnahmen : die 6. zeile hat einmal, in str. 5, die 8. drei- 
mal, in str. 2. 16. 19 die kürzere dreihebige form des Hildebrandstones gewahrt 
(ich habe im text diese zeilen eingerückt). Eine erweiterung der ungraden 
klingenden zeilen am ende um ^ine betonte silbe finden wir sehr häufig in der 
Dresdener hs. und in den verschiedenen fassungen des Hildebrandsliedes (Stein- 
meyer, Denkm. ' 11 26 ff.) : dieselbe besteht darin , dass , nachdem älteres -t.>< in 
der spräche zu >< x geworden war, der ursprüngliche klingende ausgang -t. >< || 
Philolog.-histor. Klasse XL, 3. G 



60 HEßMANN MÖLLER, 

durch den ausgang >' x >< || ersetzt wird , z. b. im Hildebrandsliede in der Dres- 
dener hs. das ist dort auf des Ferners mdrck 26, dein hämisch vnd dein grünen 
schilt 9 6, wer sich an ein alten kessel reibt 14 1 usw. Im Heldenbuch finden wir 
nicht selten in denselben ungraden zeilen des Hildebrandstones statt des ursprüng- 
lichen klingenden ausgangs den vollen ausgang x'xxxH, ^^^^ ^ine Vermehrung 
um noch eine weitere unbetonte silbe , z. b. wer sich an alte kessel reibet Keller 
676 20 , das man von keiner kunigine (: spinne) 138 so. Im Nürnberger druck des 
Laurin sind aus demselben gründe, weil die ursprünglich klingenden kurzzeilen 
um eine hebung ärmer geworden waren als die mit diesen wechselnden vier- 
hebigen stumpfen kurzzeilen der form xxxxxxxx, der älteren fassung im 
Hb. (Keller 693 ff.) und in den älteren drucken gegenüber sämmtliche klingenden 
Zeilen im innern um zwei silben erweitert worden, indem entweder am ende eine 
silbe, z. b. ein auslautendes -e wegfällt, so dass die zeile stumpf wird, z. b. Er 
het ein Schwester schone, die ich hie lob vnd kröne Hb. 693 2« f., geworden zu Er het 
ein Schwester die was schon, Die ich hiemit lob vnd auch krdn Schade 21 f., oder, 
was häufiger, der zweisilbige ausgang >^x belassen wird. Wie die zeile bis das 
ich heim zu lande Hb. 69486 zu biß das ich wider heim zu lande im Nümb. Laurin, 
Schade 63, so verhält sich zu v. 19 zu anfang des Otnit er het die Idnt beczwüngen 
Hb. 16 der v. 29 6 unsers liedes er hat das wUe länd bezwungen. Während im ab- 
gesang unserer Anthyrstrophe dem des Hildebrandstones gegenüber in dieser 
weise sämmtliche ursprünglich klingende ungrade siebensilbige zeilen durch zwei 
silben erweitert worden sind, ist mit den angeführten ausnahmen das gleiche mit 
den graden stumpfen sechssilbigen zeilen geschehen, d. h. diese sind durch die 
zur zeit der abfassung unseres liedes, so namentlich bei Hans Sachs, mit jenen 
neunsilbigen zeilen des zweisilbigen ausgangs >k x wechselnden achtsilbigen zeilen 
des einsilbigen stumpfen ausgangs x ersetzt worden. Wenn wir uns, was in 
Str. 4. 6. 10. 22 einigermaßen angeht , die zeilen 6 und 7 in umgekehrter Ordnung 
denken, dann haben wir in den vier zeilen des abgesangs regelrechte H.Sachsische 
kurzzeilen. Was den musikalischen vertrag betrifft, so wird auf den vollen aus- 
gang der ungraden zeilen des abgesangs zu anfang des neuen taktes eine pause 
gefolgt sein, vgl. den aufgesang der melodie *Wer nur den lieben gott lässt 
walten* (x = Viertelnote, — halbe note, r Viertelpause): 

x|xx><:x|><x><:x|rx>^x|xxxx|^r:|| 

Der erste teil (z. 1 — 4), der aufgesang, unsrer strophe ist dem entsprechenden 
teile der Nibelungenstrophe und des Hildebrandstones gegenüber um zwei stumpfe 
halbzeilen reicher : aus den beiden stellen der form a | b : || (wenn a die ungrade 
klingende, b die grade stumpfe halbzeile der Nibelungenstrophe bezeichnet) sind 
durch Vorsetzung einer stumpfen halbzeile b vor die klingende a und Vereinigung 
dieser beiden zu einer langzeile zwei stellen der form b a | b : || hervorgegangen *). 



1) Man könnte geneigt sein die beiden langzeüen, 1 und 3 der strophe, als alexandriner zu 
fassen, wie sie Paulus Melissus um die zeit der abfassung unseres liedes schrieb. Wenn Rist in 
seiner *translatio* unsers liedes die zeüen 2 und 3 zu einer langzeüe vereinigte, so dass z. 1 — 3 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 51 

Dass unser dichter die Anthyrstrophe völlig selbständig durch Umgestaltung 
des Hildebrandstones geschajBfen habe, scheint, was den aufgesang betrijBft, schwer 
glaublich (während er, wenn ihm dieser gegeben war, wohl selbständig die Um- 
gestaltung ded abgesangs vorgenommen oder diesen hinzugefügt haben könnte). 
Ich habe aber ein genau entsprechendes metrisches vorbild nicht gefunden: viel- 
leicht ist ein solches verloren gegangen. Eine ähnliche Umgestaltung des Hilde- 
brandstones finden wir aber in einem ton des Heinrich von Mügeln, in welchem 
die ungraden klingenden zeilen des aufgesangs und zeile 7 der form des Hilde- 
brandstones gegenüber zu anfang um vier silben x>kxy< (ein fröuwe sprach, 
oder am ende um >< x >< x sdm ein nezeel) erweitert sind, während die stumpfen 
graden zeilen des aufgesangs und der ganze abgesang außer z. 7 die form des 
Hildebrandstones haben. Die strophe hat also diese form (Fabeln und minne- 
lieder von Hnr. v. Müglin, hsg. von W. Müller s. 28, Wackernagel Altd. lesebuch 
* 1267) : 

Ein frouwe sprach Min falke ist mir enphlogen 

so wit in fremde laut: 
Des forchte ich, den ich lange hau gezogen, 

den vest ein fremde haut. 

Ich habe der truwe fezzel 

im gar zu lang gelan: 
des bruet die afterruwe sam ein nezzel 

min herze sunder wan. 

Die metrische form des aufgesanges ist genau dieselbe wie die der vier zeilen 
der Strophe des Rheinweinliedes : ^Bekränzt mit laüb den lieben vollen becher 
und trinkt ihn fröhlich leer!* Wenn der ton Heinrichs von Mügeln, so wie er 
dem dichter unsers Anthyrliedes bekannt gewesen sein kann, in der anwendung 
seitens der meistersänger etwa in der weise modificiert worden war, dass in der 
1 und 3 zeile nach der zweiten hebung eine cäsur hineingebracht oder eine solche 
cäsur, wenn sie beim gesange (als pause) von selbst sich einstellte, zu einer 
regelmäßigen gemacht war, dann könnte unser dichter sehr wohl selbständig, 
ebenso wie er die zeilen des abgesanges des Hildebrandstones (oder die zeilen 
B. 6. 8 des abgesangs Heinrichs von Mügeln) um je zwei silben erweiterte, in den 
ungraden zeilen des aufgesanges vor der cäsur die gleiche einfügung von zwei 
silben vorgenommen haben. Diese einfügung kann sehr leicht ohne jede erwei- 
terung des rahmens der melodie stattgefunden haben. Wenn die vier silben Ein 
frouwe sprach entsprechend dem ^Bekränzt mit laub * der Andr^schen melodie beim 



das aussehen ba||bba|| bekamen, so fasste er wohl z. 1 als einen alexandriner (von der art der 
beiden ersten langzeüen von Rinckarts um die zeit der *translatio' gedichteten *Nun danket alle 
gott') und die folgende als einen eben solchen mit verdoppeltem ersten gliede. Aber unser dichter 
würde für ein lied, in welchem er den altem heldengesang bewusst nachahmte, schwerlich ein fremdes 
metrum gebraucht haben, und außerdem wären die zeilen, wenn es alexandriner sein sollten, um 
1565 in metrischer hinsieht wahrscheinlich nicht so gut ausgefallen. 

G2 



52 HERMANN MÖLLER, 

gesang gemessen waren x I I -^x , oder mit cäsur x I I — r , so braucht 

die hinzufägung der beiden silben in musikalischer hinsieht durchaus keine weitere 
änderung hervorgerufen zu haben, als dass an die stelle der beiden halben noten 
des ersten taktes vier Viertelnoten traten. Für die beiden stellen des Anthyr- 
liedes war die natürliche rhythmisierung, der der beiden hälften der weise des 
Rheinweinliedes im übrigen genau entsprechend, diese: 

x|><x><x|^r x|><x><x|_^>< 
X I >5c X >^ X I ^ r II 



Dem metrischen brauch der abfassungszeit entsprechend wechseln in unserm 
liede senkungs- und hebungssilbe regelmäßig ab, während ein widerstreit zwischen 
versbetonung und natürlicher wort- und Satzbetonung mehrfach begegnet : furkdm 
3 6, wan er einen betraf B 2, wu ein stir der köpf sSin 7 4, das brächt alle feinde in 
leid 9 8 (so betonte der Schreiber der hs., s. u. ; der dichter das brächte alle feind 
in leid?)j wolt er wieder heim reiten 11 1, da entbot eben ew 12i, mit eim wyb 
hüldesän 12 4, ivu ein degn so noch ünuerzeü 13 e, das thier 175, bewäret ein helmen- 
gebilde 18 7, mit steinen gesmükt 18 s (1. nach 3 8 gesmükt mit steinen?), von feind 
19 6, aber 21 e, us in stünden... us unbetont 24 1, ufstigen 26?, bluendes zwy 284, 
viel heer päner 28?. Auftakt und Senkung fehlen nirgends und sind stets ein- 
silbig. (Zweisilbiger auftakt erscheint in der Überlieferung ein mal, und den 
/sauberer 21 s , wo und als nicht vom dichter herrührend zu streichen sein wird.) 
Zur Vermeidung zweisilbiger Senkung ist mehrfach den endsilben -en und -er und 
'ig im werte konig die silbigkeit genommen : die hs. hat kong 10 1, uatr 8 a, wudr 
12 5, genommn 25 8, degn 13 e, ebenso zur gewinnung stumpfen ausgangs kong 
IIb, (uer)wegn 4:2.4, baun:schaun 14 2.4 (der dichter schrieb baton^ fchawn für -en, 
s. u.) ^). Wir dürfen darum mit Sicherheit annehmen , dass der dichter auch 
frawn (hs. fruen^) 4«, fingr(lein) 65 einsilbig gemessen hat: ich habe in diesen 
fallen das in der hs. stehende e in eckige klammem gesetzt. Ebenso habe ich 
einige andre für-den vers überzählige e der hs. eingeklammert (die ich hier unter- 
pungiere), thete 4 s, gelunge 13 s und zu ende einer graden verszeile -her^ 6 2. Zu 
ende der ersten halbzeilen von z. 1 und 3 vor der cäsur steht in den neun ersten 
Strophen mehrfach in der Überlieferung ein überschüssiges -e, überall vor folgen- 
dem vocal: rike 2 1, skarfe 5 1, mehre 9 1, kühne 9 s. Ebenso ist fußsen 7 s an der- 
selben versstelle vor vocal notwendig einsilbig (1. füßsn oder sing, fußse ?). Um- 
gekehrt sind einige auslautende -e, die der vers zur ausfüllung der Senkung oder 
in klingendem ausgang fordert, in der hs. fehlend: mit flis(e) sehre 3 s, abentheur(e) 



1) Bei F. Omichius 1678 (bei dem, außer im liede des Claws narr, sämtliche verse stumpfen 
ausgang haben) finden wir unendlich häufig, in jeder andern oder dritten zeile, im innem und am 
ende des verses, formen wie hawn, komn, genomn, fromn, heumn, haltn, schweign, vair, icidr, liebr, 
köng usw. 

2) fruen ist vom Schreiber unserer hs. für fruwen die vorläge, diese nd. form vom Schreiber 
dieser für fraum oder frawen des Originals gesetzt (s. u.). 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 53 

16 6 (vgl. 24 1. 25 1); vef'mdß)elüng(e)^y. g^ung(e) 13i. s. In 84 w /tfe und zu 
pferd fehlt ein auch (vgl. 4i), oder 1. zu füs(e) und? [s. abschn. V]. 

Da die Senkung nicht fehlen darf, so konnte ein älteres episches wort der 
form ^>< wie wtgänt jetzt nur jBinhebig gebraucht werden, (entweder weigand 
oder, was das gewöhnliche) weigänd^, also mit vorhergehendem artikel der wei- 
gand, wie in unserm liede 20 s. Ein compositum wie dienstmän (häufig im Hb. von 
den dienstmannen Wolfdietrichs , stets im versausgange , z. b. sein werde dienst" 
man 207 8, vgl. ir werden dienst weil ebd. 298 14), dienstleut (in der von unserm 
dichter benutzten vorrede zum Hb. 2 sa. 6 10) musste jetzt entweder im versausgang 
dienstmän werden (so in der Dresdener hs. beim andern Schreiber im Ortn. und 
Wolfdietrich , ewen vnd sihntzigk dinst man Ortn. 4 s, als die eilf dinstmdn Wolfd. 
164 2, mein dinstmdn ebd. 193 4, heten sein eilf dinstmdne 169 s), oder zwischen den 
beiden hebungen ein -e- annehmen, so in der Dresdener hs. bei Kaspar so mdnchen 
dinste man Laur. 7 s, vnd al sein dinste man Roseng. 15 2, mit seynen dinste man 
ebd. 38 e : entsprechend in unserm liede diensteleut 24 e. Ebenso steht es mit dem 
-c- in huldesan 12 4 (nach der analogie von wunnesan Hb. 3664. 367 19 und des in 
allen epischen Vorbildern unsers dichters häufigen lobesan) gegenüber dem zwei- 
silbigen huldsam (im DWb. 1V2, 1894 aus Fischarts ehzuchtbüchlein belegt).') 
Aus demselben gründe heißt es, wenn von manlich 206 das adv. auf -liehen ge- 
bildet werden soll, statt des nicht angängigen mdnlichen vielmehr mdnniglichen 

17 b (nach der analogie von minniglicJien). 

Von den 120 reimen unsers liedes sind 108 (= Vio) als reine zu rechnen, 
11 ungenau, während in ^inem falle in der Überlieferung gar kein reim vorhanden 
ist. Unter den 120 reimen sind 12 (Vio) rührende: wegniverwegn As.i, vesteöb.if 
'hereiheer 61.4, su (sy) 132.4*), geJieure 165.7, -zogen 19i.8, gebirg 196.8, than: 
alian 21 2. 4, auch 242.4, bürg 276.8, dazu mit überschüssigem -t (s.u.) volck: folgt 
11 2.4, mit überschüssigem -n namen: nähme 27 6.7. 

Zu den genauen reimen sind natürlich gezählt blut : moht (der dichter schrieb 
wohl WMÄ^, s.u.) I2. 4, morgen : surgen {h sorgen) IO5.7, sowie die falle, in denen die 
ungenauigkeit schuld der Überlieferung ist, genennet : rennet (hs. rente) 8 5. 7, gefangen 
(hs. -nen) ^) : erlangen 216.7, verwegen (hs. verworren) -.verlegen 26 1.8. Zu diesen 



1) Auch in prosa ward ja die endung -unge noch sehr häufig in dieser vollen form gebraucht, 
vgl. Schirrmacher 2, s. 4flf. 137. 141. 162. 164. 167. 200 f. 204 f. (z. b. s. 205 ...haben tcir nachmals 
weiter unrue uncost und vorderbunge auch blutvorgissunge zuvormeiden die angefangene underhand' 
lunge undemomen Johann Albrecht juli 1553). 

2) So ist Hb. 742 20 LdurHn der wigant im Sonderdruck des Laurin geworden zu Konig 
Laurin der kleine Weygdndt Schade 1932, ebenso Hb. 760 lo WiUich vnd Wölfhdrt zu Wittich vnd 
auch der stdrck Wolffhdrt Schade 2645, usw. 

3) Zum eintritt des e zwischen die hebungen (das auch ein wiedereintretendes älteres e sein 
kann) vgl. z. b. Hb. 742 i? in der khnndte, im Sonderdruck des Laurin geworden zu Wol in der 
Silben KSmmendt Schade 1929. 

4) (vermaejlunge:(ge) lunge 13 1.3 ist, da dieses glunge zu lesen, nicht als rührender reim zu rechnen« 

5) Diese vom reim geforderte form hat der dichter ohne allen zweifei gebraucht, da -n für 
-nen ja zur zeit der abfassung unsers liedes auch in prosa durchaus übUch war (z. b. die Gefange 



54 HERMANN MÖLLER, 

letzteren wird auch der unter den 108 reinen reimen nicht mitgezählte eine fall 
gehört haben, wo der reim fehlt, Primislau : grimmigkeit 28 e. 8 : dieses wort (wofür 
grünen au conjectur von Rist [doch s. u. V]) wird vom Schreiber der hs. (oder 
seiner vorläge) als notbehelf für das in der vorläge (oder im original des dichters) 
unlesbar gewordene wirkliche reimwort gesetzt sein. 

Als rein sind solche reime zu betrachten, deren ungenauigkeit in ungleicher 
quantität des vocals besteht. Es sind dies in unserm liede nur urnb : rumb 20 e. 8. 
25 «.4 und thanialtan 21 2. 4, dazu betten : teten li.s, wenn nicht der dichter in 
teten kurzen vocal sprach (lautgesetzlich sing, tete, plur. 1. 3 tetten mit erhaltung 
der kürze vor selbstlautendem -n). Statt herren (: geweren) 30 e hat der dichter 
ohne zweifei heren gesagt*). getcis(:hies) 10 4 sprach der dichter mit langem ?*). 

Den reinen reimen sind zugezählt die reime von spaltlippenvocal c, % auf 
den entsprechenden rundlippenvocal ö, ü (für welchen der dichter vielleicht e, % 
gesprochen hat), konig: wenig 12 1.3 (dazu vielleicht, aber nicht notwendig, Elb: 
gebolb29B.s, da der dichter hier möglicherweise gebdb geschrieben haben könnte), 
strit : lut 3 2. 4, begier : für 26 2. 4, gewiß : entrußt 3 e. 8, Schild : gehult 22 2. 4 ; femer 
die beiden reime thun : schon, kühne : schone^ über welche oben s. 46 ; ferner, der 
betrachtung der abfassungszeit gemäß, die reime von umgelautetem auf ent- 
sprechenden nicht umgelauteten vocal, verma(h)elunge : gelunge 13i. s, hierher 
gehörig, wenn der dichter in diesem conj. nicht obd. unumgelautetes m, sondern 
glünge sprach *), (vielleicht unib : rumby wenn der dichter jenes wort um gesprochen 
hat) dazu han:angesahn 12 6.8, wenn der dichter selbst dies wort mit d = ö 



in der von Goedeke ' 2, 305 unter 231a) angeführten Newen Zeüttung vnd warhafften beschreybung 
eines . . . Scharmützels anno 1564, bl. A 2 unten , B 2 unten) , daher auch sein jüngerer Zeitgenosse 
Omichius dieselbe braucht (die gefangen bl. 111^). Auch in seinen vorbüdem und quellen fand der 
dichter dieselbe form , so im Hb. {die czwen gefangen man 555 16) , bei Marschalk (I 32 zu ende 
seine gefangen auch erlöset zur stund, 3627 worden loß die gefangen mann, 48% die gefangen sind 
loß), vgl. den, dein gefangen im Hildebrandsl. 

1) vgl. -here.-heer 62.4. Im meklenburger hd. war zur zeit der abfassung des liedes die 
form Äer, pl. heren die üblichste. Die form Äere, pl. heren fand unser dichter auch im Hb., z. b. 
here:sere 12933, heren :eren, leren 114 3. 12833. 

2) Die länge des vocals in getois ist häufig durch Schreibung und reim bezeugt, gewies 
schreibt Hans Sachs z. b. im Hürnen Seufr. 1021. Ebenso schreibt P. Melissus gewits (: verdries, 
geniesj, gewife, Omichius reimt gevns : verdries bl. Kv^. Die dehnung des vocals ist dieselbe wie 
die in unserm text (wohl schon vom dichter selbst) durch die Schreibung bezeichnete in «c^te/fe 142. 
(Vgl. P. Melissus diffe : schiff e Ps. 48 3.) In meklenburger hd. quellen aus der zeit unsers liedes 
finden wir die dehnung des i vor tonlosem Spiranten häufig in der schrift durch ie bezeichnet, so 
in Schirrmachers Johann Albrecht bd. 2 vergliechen (Rostock 1561) s. 227, vorgliechen (ebd. 1563) 
236, betrieft (Johann Albrecht 1556) 319, handtschrieft, abschrieft, schrieftlich (ders. 1562) 324. 326, 
wiesen * wissen' und vor tz sietzen (ders. 1556) 316. 318. gefliessene (schreiben der Städte Lübeck, 
Hamburg, Lüneburg, Stralsund an die herzöge von Meklenburg 1558) 215. Omichius grieff bl. F 6 
im liede des Claws narr. Vgl. ergrieff Nürnb. druck des Sigenot ed. Schade 459; Melissus vergis 
ps. 253, bis imper., ifl mit langem i (: erkiß ps. 47 2); Opitz ist (ikiestj. In (gewiß:) entrußt *aus 
der Ordnung bringt' 38 muss also die selbe dehnung vor dem tonlosen Spiranten eingetreten sein. 
Ebenfalls ist das t lang in gestrichen, hs. gestrihcen (: mannig-lichen) 17 7. 

3) vgl. Omichius geHinge : junge bl. £3^; gelunge Nürnb. druck des Sigenot, ed. Schade 29 10. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 55 

geschrieben hat*) (während sonstige e:a nicht hierher gerechnet sind); ebenso 
sind alle e-laute für den reim als gleichwertig gerechnet*), diensteleut : hd (hs. 
hat) 246.8 ist als genauer reim zu rechnen, wenn der dichter -let gesprochen hat 
(dann also 82.4 stretilet, s.o. s. 44 anm. 2. 3).*) 

Da der dichter, nach der Schreibung uersmach 13 1 = versmacht zu schließen, 
auslautendes -t nach cons. nicht gesprochen hat, so sind auch die reime mit über- 
schüssigem -<, gewiß : entrvßt [s. u. V] Se.s und der rührende reim volck: folgt 11 2.4 
(dieses gesprochen folk aus folkt) als reine reime zu betrachten. 

Die 11 ungenauigkeiten des reimes sind: überzähligkeit eines -n am ende, 
namen : nähme 27 5. 7 *), im innern meid : feind 19 2.4; reim -w : m -man : nahm 17 e. 8 ; 
l:r heldipferd 82.4; a : <j (= e) wegipfkig 146.8, waJcJcer : kekker 18 1.3 (vgl. z. b. 
selber : halber Sigenot Dresd. hs. SSs.io, Nürnb. druck ed. Schade 37 8. 10), dazu 
das unter den ungenauen reimen nicht mitgezählte han : angesahn 12 e.s, das hierher 
gehört, wenn der dichter angefehn schrieb; ^:i feldimild 16 e. 8*); o:u kluft:-hoft 
18 6. 8 ; a: u kand : mund 21 6. 8 ^) ; i:u bezwungen : tringen 29 &. 7 (wenn der dichter 
w wie i sprach, dann gehört auch verma(h)elunge : glünge 13 1.3 hierher). Über den 
reim 4eut:het s. 0. Der am wenigsten genaue reim ist mänlich : grimmich 20 5. 7 
als klingender reim. 

Die fehler der Überlieferung in den reimen, wie gefangnen, ebenso wie die im 
innern des verses (s. 0. s. 37 anm.), sowie die den vers überladenden zutaten Änthyr 
(oder so stark?) 13 1, -selbe 9 1, thun3$'^j die in den text geratene randerklärung 



1) In diesem falle ist der reim zu beurteüen wie z. b. bei Omichius vater : wolthdter bl. He^. 

2) Genaue reime waren: (^ : ^) wegn : verwegn 42.4, degen : verwegen 22i.8, neben : leben 23 1.8, 
lebte : schwebte 28i. s ; (e : e) reke : gedeke 3 5. 7, genennet : rennet 85. 7, ETb : gebolb (wenn der dichter 
gewelb sprach) 29 6.8, feißen : heißen 7 5.7, schweßter : veßter 16 1.8 (dieser letzte reim, für den 
dichter genau, war für den Schreiber der hs., der veßter sprach, s. u., wohl ungenau) ; (« : e) ehre : 
sehre 3 1.8, mamere : besfcjwere 146.8, (i : gedehntes e) -her^iheer 62.4. Ungenau (ohne sonstige 
Unregelmäßigkeiten) waren folgende e-reime : {e : gedehntes ^) heren : geweren 30 6. 8 (e ; ^ betten ; 
teten li. 3, verwegen : verlegen (wie Hb. 5776) 26 1.3 (für den Schreiber der hs., der 6^cn, vertuen 
sprach: t^en^ verwegen, waren diese reime genau), stärk .werk 6 6.8 (ungenau, wenn der dichter 
sterk : w^rk sprach , dagegen genau , wenn bereits der dichter, wie der Schreiber der hs., stark mit 
d sprach und schrieb. Umgekehrt ist aber länder : behender 30 1. 3, das , wenn der dichter lender 
sprach und schrieb , ein genauer reim e : e gewesen wäre , ein ungenauer reim in dem falle , dass 
der dichter Idnder sprach und schrieb. Über den laut des d vgl. K. v. Bahder s. 105 ff.). 

3) Oder hieß es ursprünglich 24 6 diensteman : 8 nach dem sy in belagert han (in dem schloss, 
von welchem unmittelbar darauf 25 1 die rede ist) ? 

4) Wenn das auslautende -n, das gleich dem -t na-ch Hugo von Trimberg *von den Franken 
verre' war (über den abfall des -n im md. s. Weinhold Mhd.gr. ■ §217), von dem dichter nicht 
gesprochen sein sollte, dann wäre der reim ein genauer. 

5) In feld bezeichnet der Schreiber der hs., vielleicht nur um dieses reimes willen, den vocal 
nicht als ^, sondern als e, gleich dem in held. (Doch ist auf eine einmaUge Schreibung eines 
Wortes mit e statt ^ in unsrer hs. nicht viel zu geben, s. u.) In pferd (: held) 8 4 (aus pfärit mit ö, 
8. K. V. Bahder s. 105 ff.), ist der in offener sübe gedehnte vocal durch die Stellung vor r in seiner 
qualität dem vocal in held näher gerückt, s. u. 

6) Sprach der dichter in kand das Nürnberger für kurzes a vor nasal? [1. kfmd, s. u. V]. 

7) (mit diesem ist statt löbelich zu lesen löbelich thün). 



Ot. HKKMANN MÖLLER, 

Mß^^^c^ ti/v/'Jt '^c ^ür üs/m uxid di<^ übrigeo metriBcheii verstoße zeigen, dasa der 
iv(>ui«$ic^i <i<5# Lt. eiuf; ^vidleicLt »ecundüre, s.u.) vorläge hatte und vom orsprüng- 
ji<x*4^ ^<iifU'j ;^it]icb abfe^t^bt. 

JV. Die Dobi'raiier ruiienhandsehrift. 

ißU: niii*'h\iHh*ii^i'Uvlfi t tiia in dem 1652 von Johann Albrecht aufgehobenen 
^ /iüU:n:Urh>A*rUloHiAtv IhfUiU'un 1029 ^nemini usui' dalag und von dort nach Hasel- 
4oii ^i:kommt*n iwi, Uunn m*.hi vor 1017 geschrieben sein. Caspar Vogt, der in 
kt'iiu'm \/rM'i'> mt h'*)M vt,w 4 K<^|)i. lOHO (Westph. I 1535) schreibt: 'Carmen 
ir'jiiidiiiii 'VmUthUiiin , lliA*nH (ioiUUt'iH Hc.riptum Doberanique inventum, ...tarn 
it'iiAi j^'jiJ'MJMi, fi'ivolum ''iilviJMi<|ii<f «'hI, iii obemi'. admodum naris, Anticyramque 
iniiUihiluH tiiif i'ni Jmhjm l^wn uoii Miiboli'iii: <*go id no sexaginta quidem annorum 
iviniAun i'iti'Vi*, rviiMii Miim , u i|ii/;njn<|ni* (b^niim factum iictumque sit\ hat mit 
diifHiifii ni'ioW wiiH tiiiH iilü'i' d<^i b^!. b<'UüR /iiMiilicIi genau das richtige getroffen. 
Im jiilu'd HU7 erHi'hicn «lii^ mit iii^noriiTiuif/; (l«*r fnlioausgabe sich als *secunda 
vi<'e i'.ilitti' btf/HiitbiieiMie /wtüt«' H iiiiH|jriilHf iliT '<iol.liorinn Svcoimmque historia autore 
iln. Miigiio, (loUii)' HiiniprihiiH i^t «iitfi Ziuliiifiir Hi'liliriTi (Ktnißburg). Der Schreiber 
iiiitirtir nniiMiliH. bniiidit, mit. iMiiif/^t^ii fijrirli /ii bnNprfM*lionden abweichungen , für 
diu Keirlitiii iIhh iil|iliubitl.H von ii bin (iml. i\a\y) ilii« bei iloh. Magnus angegebenen 
riiiieiiKeiebeii uiilAer clniii /.uielitfii Itir diiH in iiiiHnriii ^ediehto zufallig nicht vor- 
kcMuiiioiiiln (/. VWv Ii burliHlubnii lltlirl. iloh. MiigiiiiH ein doppeltes zeichen an: 
villi dloHeii verwendet, tlei* Hidiriüber l'ttr ItinI, '/, f, //, Af, /, beide (s. u), für die sechs 
übrigen (e, «, 1», /i, .r, .v) nur «btH veii ilnh. Mii^niiH im erster r^tello angeführte zeichen. 
DtiHü der Helireiber die iiUHgube vim lilIV benutzt. Init , ergibt sich mit Sicherheit 
UUH den beiden tolgemlen uiuHtiinilen. I) In ilinüer iiiiHgnbe bat die (von unserm 
Hebreiber ulbun gt^bruuebte'i obere kU\v beiilnn u niiieii (init> dem vom hauptstabe 
Hehriig \\\\s>\\ reebts unten ausgeluuiden nebi^iiHtabe) illtor der mitte des schrägen 
! neben.stubeHi einen deutliohon punkt. In ibu' t'olidauHgalte von 1554 fehlt dieser 

juiukt, in der ersten S-ausgabo Haael IhilH \\\\x\y tlndt^t sieh über dem äußersten 
euile des* nebriigt^n Stabes ein sehwaeluM' |iiinLt , tbu* dem holr.sohnitt der runen- 
trtt'el an dieser stelle KutalHg angeliattol Imlion wird. Uer honmsgeber der aus- 
gcibe von 1017 hat diesen punkt tür weientlieb Kobalteu, und der sohreiber unsrer 
ruuouhs. hält diesen punkt tur das ei^enth^h^» eluirakteristikum der w-rune: den 
soUrÄ>;:\M\ uebonstiib lässt er j&uweileu beliobi^ hoher eben oder ganz oben 
Ivjsiuueu, se dciss die runo im let^tert^u laUe das aussehen einer Harune hat, 
wenn Huoh uioKt der «»«rune des Jeh. Ma>;nUH ^ebeusv^ lässt er den schräg nach 
ivv'hts eben gehenden v.ebeust<4b der \t ruue beliebig; tieter unten vnler gar.s unten 
bej;inv.eu^. uv.'er nlleu nutst^-^tulou steht in der hs, über dera soiirägeu r.^S^r.stab 
der «i'vuue otu dukor \ierxvk\i;er ^niukt. ^^ In der tolivv^usgabo vor. I>54 ist 
aIs vuv,ev.seix*'?.eu uir / dU^ i^urktierte l-rune j^^gx^ben. lu der ausg^lv von 156S 
ist der puuk: iu der /-vuue se'.^v sohw^^vh; in vier ausijcii»^^ von 1^17 is: er völlig 
wx^S^^üUeiu so dds* die y-ruue und die i-ruue das gleiche ruueu^eichen hab^n. 



1 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 57 

Unser Schreiber verwendet nun dieses zeichen ohne punkt als rune für g^)l 
um aber mit diesem zeichen nicht das zeichen für Je zusammen fallen zu lassen, 
fügt er auf eigne band dem nach rechts oben gehenden schrägen nebenstab der 
Ä:-rune einen zweiten schrägen strich oder Schnörkel nach rechts unten (wie er 
im lateinischen buchstaben K ganz nach unten reicht) hinzu. Die runen haben 
in unsrer hs. im allgemeinen eine rundere form als bei Joh. Magnus : die in allen 
ausgaben des J. Magnus eckige rune für r hat die runde form (R), die unser 
Schreiber bei P. Lindeberg (1591) gesehen haben wird , und entsprechend haben 
die schrägen striche der eben besprochenen i-rune eine runde form. 

Für ^inen buchstaben findet sich neben dem zeichen des Job. Magnus ver* 
einzelt ein zeichen, das nicht aus seinem werke stammt oder sich von seinem 
zeichen herleiten lässt, nämlich fürm dreimal (in biderfnanl6^name2s, 8eimen4:%) 
ein lat. M mit abgekürztem oder durch einen kleinen Schnörkel nach links unten 
ersetzten letzten senkrechten strich. Möglicherweise könnte unser Schreiber das 
zeichen M in des Joannes Bürens ^Lärospän' (h. e. Elementa runica usurpata a 
Sueo-Gothis veteribus) 1599 gesehen haben, wo dieses zeichen unter den übrigen 
gotischen (= ulfilanischen) buchstaben als von den Gothen * extra patriam' ge- 
braucht auf ^iner runentafel zwischen den schwedischen runen (links) und den 
dänischen (rechts) aufgeführt ist. Aber wenn das zeichen hierher stammte, 
dann war kein grund für den Schreiber den bei Bürens ganz nach unten reichen- 
den letzten senkrechten hauptstab des M abzuändern. Ich glaube vielmehr, dass 
dem Schreiber in diesen fällen statt des runenzeichens die lat. majuskel in die 
feder gekommen ist, dass er aber vor Vollendung des Zeichens sich besann 
und darum den letzten strich des M kurz abbrach. Ebenso hat der Schreiber 
einmal, in sJcarfe 5 1, für k statt seines modificierten runenzeichens ein wirkliches 
lat. E mit ganz nach unten reichendem letzten strich gesetzt. Diese fölle finden 
sich, gewiss nicht zufallig, zu anfang der hs. 

Für ^in zeichen des deutschen alphabets fand der Schreiber bei Joh. Magnus 
keine rune, nämlich für w. Er half sich, indem er zur bezeichnung des w in die 
rune für u und v einen punkt setzte. Dieser punkt ist ohne zweifei unsers 
Schreibers eigene erfindung, denn von einer punktierten M-rune, wie sie in Wirk- 
lichkeit als zeichen für y (ü) gebraucht worden ist, wusste seine quelle nichts *). 



1) Einmal , in groses 3 7, hat der hauptstab der ^-rune in dem dreieck über dem schrägen 
nebenstabe einen punktartigen auswuchs nach innen, der aber sicher nur zufällig ist, da er durch- 
aus nicht das viereckige aussehen des punktes der n-rune, der t<7-rune, der meisten punkte der 
l>-rune und der trennungspunkte (s. u.) hat: wäre er beabsichtigt, so müsste angenommen werden, 
dass der Schreiber in diesem falle neben der ausgäbe von 1617 die von 1568 (oder auch die runen- 
tafel des Bürens 1599, s. u.) berücksichtigt hätte. 

2) Die schwedische Übersetzung, Joannis Magni Swea och Gotha Cr^nika pl swenska (Stock- 
holm 1620 fol.) ist vom Schreiber sicher nicht benutzt. Diese hat zwar den punkt in der ^-rune 
nicht, aber auch nicht den punkt in der n-rune. Dieselbe hat mehrere zeichen des Joh. Magnus 
nach richtigerer kenntnis geändert (so die zeichen für 8, u, y, für welch letzteres die punktierte 
i«-rune gesetzt ist), in andern fällen den von Johannes gegebenen zeichen, die sie stehn lässt, in 
kleinerer schrift andre richtigere hinzugefügt (so für c und q das zeichen der Jl;-rune, dem zeichen 

Philolog.-histor, Klasse. XL. 3, H 



58 HERMANN MÖLLER, 

Er wird die «;-rune als punktierte v-nme gebildet haben nach der analogie der 
p-rune, die die punktierte 6-rune ist ; möglicherweise hat er auch beim punkt der 
«;-rune an das hebräische Verdoppelungszeichen, das dagesch forte, gedacht. Aus 
versehen hat der Schreiber in einigen fallen vergessen in die M-rune, wo sie ein 
w bezeichnen soll, den punkt zu setzen (in war 3 i. 61, wyb 12 4, wu 20 1); in 
einem falle hat er in eine w-rune , die nicht den consonanten u? bezeichnen soll, 
den punkt gesetzt: sw 23s (^ sw = si), wo ich das w habe stehn lassen, da 
eine Schreibung wie dw = du auch sonst nicht selten vorkam und folglich fw in 
der vorläge des Schreibers gestanden haben, möglicherweise auch vom dichter 
selbst geschrieben sein kann. 

Die umlaute ä (wenn nicht statt dessen e geschrieben ward, s.u.), ö und ü 
konnten von a, 0, u nicht unterschieden werden. 

Ebenso konnten die zeichen j und r, welche zu anfang der werte für i und 
u gesetzt zu werden pflegten und die auch der dichter und die vorläge des 
Schreibers ohne zweifei als bezeichnung für selbstlauter sowohl wie mitlauter 
gebraucht haben (jm oder jhm, vnd, vnuertzeit usw.), während P. Melissus, dessen 
einfluss bei unserm Schreiber bemerkbar ist (s. u.), in seinen Psalmen mit j und v 
die mitlauter zum unterschied von den selbstlautern bezeichnete {jqr^ ver-, aber 
ym, untj 6n-), mit den mittein des runenalphabets des Joh. Magnus nicht von i, u 
unterschieden werden. 

Von des Joh. Magnus zwei runenzeichen für s wird von unserm Schreiber 
das erste zur wiedergebung eines f und s seiner vorläge verwandt, welche beiden 
zeichen er nicht unterscheiden konnte , das andre als wiedergebung eines ß , das 
seine vorläge entweder hatte oder das er doch nach maßgabe des in dieser 
stehenden brauchte (s.u.). 

Von den beiden zeichen für t , die ihm das runenalphabet des Joh. Magnus 
bot, verwendet unser Schreiber das, zweite, das ich r wiedergebe, offenbar zur 
bezeichnung der mit geschlossener Stimmritze gesprochenen reinen tenuis (z. b. in 
der anlautverbindung 5tr, inlautend in slachxe 4«, worxen 46 usw., auslautend im 
Zusammenhang der rede) zum unterschiede von der mit offener Stimmritze ge- 
sprochenen oder aspirierten tenuis (gebraucht meistens vor A, z. b. in Änthyr 
außer 13 1, meistens im anlaut, auslautend in pausa). Die Scheidung ist, wie be- 
greiflich, nicht reinlich vorgenommen: oft steht ^, das als das normale zeichen 
erscheint, für erwartetes r, so starcJcer S b^ stürm- Si neben starkes ßsf stark 13 1. 
66, Sturm- 1 e. 61; ritter neben ritter^ genote Bi neben note 4 4; auslautendes t 
wird oft geschrieben so wie es in pausa erscheint, usw. 

Das runenalphabet bot ferner zwei zeichen für e, einerseits die punktierte 
i-rune, die zu einem I mit horizontalem querstab geworden war, anderseits die 



für a) und mehreren zeichen eine richtigere bedeutang als die von Johannes gegebene beigelegt 
(über des Joh. Magnus zweitem zeichen für g ist der unrichtigen bedeutung g die richtige h hinzu- 
gefügt; über die binderune a -^ l, die bei Johannes als zweites zeichen für y figuriert, ist die 
bedeutung al, ebenso über Johannes zweites zeichen für z die bedeutung mm gesetzt). 
Die punktierte u-rune hat auch J. Bureus, aber mit dem lautwert y. 



DAS DOBERANEß ANTHYRLIED. B9 

alte rune für (a und) ee, ein hauptstab mit schrägem von links unten nach rechts 
oben gehendem querstabe. Unser Schreiber verwendet die beiden zeichen zufällig 
dieser ihrer herkunft entsprechend richtig: jenes (des Joh. Magnus erstes) zeichen, 
das ich e wiedergebe, verwendet er als zeichen fiir geschlossenes e] dieses, das 
ich hier ^ wiedergebe, als zeichen für den mit größerer entfernung des Unter- 
kiefers mit dem zungenrücken vom gaumen gesprochenen (cc- oder dem (B ähn- 
lichen) laut. Dieses schreibt er z. b. in d^gen öfter, x^t^ 1 3, s^h^n (s^n) 1 s. s, 
l^en 23 8, k^kker 18 s, wqg 146, wqrk 63, d^n *denn* 19 1. 22 1, d^r,dqn,dqm, jenes 
in ken *kein* 1 1, stet IBs 'steht', Kureter 14 1, begegnet 16 6, retx 17 6, errettet 
(erret) 246.25 8, errexxunghA^ uetter 23«, behend^ SO Sj Elb29e, Jielßenli] felßen 
76, heimln- 18 7, held öfter {e umlaut von e, Paul und Braunes Beitr. 12, 648 f. 
13, 993 f.). Aber die Schwankungen der Schreibung sind hier noch weit größer als 
bei den zeichen für t. Als initiale verwendet der Schreiber aus einem rein 
decorativen gründe selten ^ (namentlich einige male zu anfang), fast nur c"). 
Dazu kommt, dass der Schreiber auch im innern des verses, während er im all- 
gemeinen ein ^ vom e unterscheidet, in einzelnen zeilen oder teilen von solchen 
oder partien (so namentlich gegen das ende hin) die Unterscheidung für unnötig 
gehalten und e als das normale zeichen verwendet hat. Während diese Schwan- 
kungen keine weiteren Schwierigkeiten bieten, wird die sache compliciert dadurch, 
dass zwischen den beiden runen zeichen für e und ^ in unsrer hs. eine scharfe 
grenze nicht besteht (im gegensatz zu den je zwei runenzeichen für s und t, 
zwischen welchen keine Verwechslung möglich ist). Dass der querstrich der 
c-rune in der praxis wohl einmal um einige grade von der horizontale abweichen 
kann, ist begreiflich, aber es kommen in unsrer hs. in Wirklichkeit alle möglichen 
Übergänge zwischen der e- und der ^-rune und alle möglichen abweichungen des 
querstabes von der horizontale von äinem grade bis zu 50 graden vor, und diese 
Verschiedenheiten der abweichung sind, wie sich bei genauerem zusehen ergibt, 
nicht zufällig. Z. b. in d^rs^Ibe 9 7. 17 7, dqns^lben 17 6 hält das zweite e überall 
ungefähr die mitte zwischen dem ersten und dem letzten : in diesem ist der quer- 
stab horizontal, in dem mittleren^ ist derselbe c. 20 gr., in dem ersten in 176.7 
c. 40 gr., in 9? über 30 gr. von der horizontale abweichend. In den wörtchen 
dqr, dqtiy d^m steigt der querstab mit sehr wenigen ausnahmen unter 30 gr., 
meistens 40 gr. unter die horizontale herab. Paulus Melissus (f 1602), dessen 
einfluss bei unserm Schreiber bemerkbar ist (s.u.), verwendet in seinen Psalmen 
(Heidelberg 1672) mit dem (B (abgesehn von den modificationen durch ' und ") 
sieben verschiedene zeichen für e-laute: die 6-laute unsers Doberaner Schreibers 
fallen freilich offenbar in vielen fällen mit denen des in Franken geborenen aber 



1) (Als blane initiale zn anfang der Strophen hat das e eine gestalt, die dem eisernen kreuze 
ähnlich ist.) Ans entsprechendem decorativem gründe würde der Schreiber von den beiden zeichen 
für t anch sicher nur oder fast nur das erste als initiale verwendet haben, aber t kommt in unserm 
liede als initiale zufällig nicht vor. Damit hängt zusammen, dass der Schreiber in den unter dem 
texte des liedes stehenden mit blauer dinte geschriebenen worten nur die ersten zeichen für e und t 
(nicht ^ und t) verwendet. 

H2 



60 HERMANN MÖLLER, 

obd. formen brauchenden Melissas nicht genau zusammen^), aber die formen des 
artikels werden von diesem stets daer, cUen, dtem geschrieben mit dem is, das 
seinen offensten e-laut bezeichnet (Melissus schreibt dcerfelhy daerfelbig). Der um- 
stand, dass die beiden e-runen sich durch die Stellung des querstabes unter- 
schieden, hat sichtlich unsem Doberaner Schreiber auf den gedanken gebracht, 
durch die mehr oder minder schräge Stellung des querstabes zahlreichere e-laute 
zu bezeichnen: es scheint, als habe er durch die größere oder geringere ab- 
weichung des querstabes von der horizontale die größere oder geringere * Offen- 
heit' des lautes, d.i. die größere oder geringere entfemung des Unterkiefers mit 
dem Zungenrücken von dem harten gaumen, versinnbildlichen wollen. Ich bezeichne 
oben im text den grad der abweichung des querstabes von der horizontale, von 
je 10 zu 10 gr. fortschreitend, durch übergesetzte Ziffern. Bis zu einer abweichung 
des querstabes von B gr. lasse ich das e unbezeichnet ; eine abweichung von B — 18, 
also c. 10 gr. bezeichne ich e', während ^* die ^-rune mit einer abweichung des 
querstabes von der horizontale von IB— 26, also c. 20 gr. bezeichnet, usw. bis ^*. 
Bis zu einer abweichung von IB gr. lasse ich also das runenzeichen als e-rune 
gelten, aber die bestimmung der grenze zwischen der e- und der ^rune wird bei 
dieser bezeichnungs weise zu einer gleichgültigen sache , denn wer will, kann e^ 
als ^', oder auch umgekehrt ^^ (das vielfach Melissus e entspricht) als e^ fassen. 
Es versteht sich von selbst, dass e^ ^*, ^' usw. nicht feststehende werte be- 
zeichnen , schon darum , weil die grenzen von mir zufallig gewählt sind : bei 
anders gewählten grenzen würde die Scheidung z. t. anders ausfallen (wollte ich 
z. b. statt der abweichung von 26 — 3B gr. die von 30 — 40 mit ^ bezeichnen , so 
wäre li b^xx^n statt h^^xx^n zu schreiben, usw.). Namentlich aber hat der 
Schreiber selbst nicht etwa sich feste grenzen gesetzt, sondern die winkel nach 
ungefährem ermessen von fall zu fall gezogen. Bis zu einem gewissen grade 
kann es daher zufallig sein, dass die abweichung von der horizontale in dem 
einen falle etwas größer oder geringer geraten ist als in dem andern. In uieH 
287, Hessen 26 s kann das e* nichts anderes bedeuten als unbezeichnetes e: der 
horizontale querstab ist nur etwas schräg ausgefallen. Ebenso kann das seltnere 
^ in d^ 3 7- 62. 74, d^n 18 s, d^m Bs und nach d in endsilben wie wilden bidqr- 
man 1 e, fqindq 9 8 natürlich durchaus nichts anderes bedeuten als ^*, und eben 
dasselbe bezeichnet in vielen fällen ^'.*) Die verschiedenen grade der schrägheit 



1) Namentlich muss das alte omlant-e schon damals auf nd. boden unter nd. einfluss in sehr 
vielen fällen den offenen laut angenommen haben, der heute auf nd. boden gesprochen wird, so 
nach unsrer hs. in betten 1 1, reken 1 4, gedeke 3 7, ergezt IIb, ueste 5 7, genennet 8 6, edler 2 1, 
legen 26 3. 

2) In unsrer hs. wird die Offenheit eines unbetonten e nach d regelmäßig als verhältnismäßig 
groß bezeichnet, so als ^ in buderlob 81, Alexander 10 2. 11 1, hinder- 7 3, wilden 4 6. 17 s, worden 
18 3, ermorden 24 7, fremden 14 8, überwunden 18 4, huldemn 12 4, adeliche 13 3; in den meisten 
fällen finden wir nach d und t e* z. b. bruder öfter, lander 30 1, andern 16 2, uetter, mutier^ ritt^ 
81, erd^ 29 8, wild^ 20 6, word^ öfter, land^ipfand^ 14, fand^^ 22 5, gifnld^ 18 7, kamfi^ 20 5, 
ad^iche 13 8, Wold^ar 18 2. (Dagegen nach labialen , bei denen der mund geschlossen , ist die 
Offenheit immer sehr gering, z. b. im präfix &e-, in lohelu^ 3 s, selber 8 8, dqns^en 17 6, schnabel 




DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 61 

des querstabes sind im allgemeinen als relativ zu fassen : WeWlq^n 23 e, We^rl^*n 
27 8, W^^lq^n 23 8. 28 8, TFljVZ^*w 28 1 bezeichnen natürlich alle genau dasselbe, 
überall ist der vocal der endung als offener als der der Stammsilbe, dieser als 
offener als ein geschlossenes e bezeichnet. Trotz aller Schwankungen ist doch 
ein gewisses system in der weise wie unser Schreiber die e-laute bezeichnet, und 
die ignorierung der von ihm angesetzten Zwischenstufen zwischen den extremen 
e und ^* wäre unzulässig. Das worauf es einzig ankommt ist natürlich, was der 
Schreiber gewollt hat, nicht wie in jedem einzelnen falle der winkel faktisch 
geraten ist : so wenig wie in seinen eigenen zeichen haben wir in meiner wieder- 
gebung unmittelbar das vom Schreiber gewollte, aber diese vermag doch immer- 
hin einen anhält zu geben zur herausfindung des vom Schreiber beabsichtigten. 

[Bei der a-rune (= der ^-rune mit bis an den hauptstab heranreichendem, 
nicht hindurchgezogenem querstabe) und der o-rune (demselben zeichen mit zwei 
querstäben) ist der von dem querstabe oder den querstäben gebildete winkel 
begreiflicherweise auch nicht immer gleich groß, aber der Schreiber unterscheidet 
hier nicht durch einen größeren oder kleineren winkel einen mehr geschlossenen 
laut von einem mehr offenen. Ebenso wenig hat die höhere oder tiefere läge 
des querstriches bei der w-rune etwas zu bedeuten ^).] 

Des Joh. Magnus zweite runenzeichen für d und g werden von unserm 
Schreiber nur in einzelnen fällen für die initialen D und G verwendet^). 

Abgesehen von den für diese beiden buchstaben in der hs. gebrauchten 
doppelten zeichen, von denen das seltener gebrauchte nur decorativem zwecke 
dient, nicht eine modification des lautes bezeichnet, ist in meiner transcription 
für je ^ine rune ein zeichen gesetzt (nur sind außer den initialen auch, wie üblich, 
gegen die hs. die anfangsbuchstaben der eigennamen durch majuskeln gegeben). 

Das lied ist in der hs. als fortlaufender text geschrieben mit blauen initialen 
zu anfang der Strophen, roten zu anfang der verszeilen innerhalb der strophe. 

Zwischen je zwei Wörtern steht in der hs. als trennungszeichen *) der doppel- 
punkt (:), wie derselbe oben s. 14 bei den unter dem liede stehenden Worten beibehalten 

27 1, Schwaben 26 6, n^hen : l^ehi 23.) Dass die Offenheit 'des auslautenden -^ nach d in f^ind^ 9 8 
als hesonders groß bezeichnet ist, wird damit zusammenhangen, dass es den metrischen accent trägt. — 
Ebenso ist nach velarem ch (nach dem vocal a) in der endung -^ die Offenheit des unbetonten 
Tocals sehr groß gewesen (daher der vocal leicht in a übergeht, s. o. s. 2 die note zu 2 4): ^ in man' 
c^ 1 6, machen 13 7, als ' bezeichnet in rach^ 17 3 (unbezeichnet in dem darauf sich reimenden 
drachen 17 i), während nach palatalem ch in der endung -en das e stets als geschlossenes (e oder e*) 
bezeichnet ist, so in der endung -liehen 8 i. 3. 17 5, g^strihcen 17 7, reichen 23 6. 

1) Von der spitze des hauptstabes geht der querstab der n-rune aus z. b. innerhalb der 
Str. 1—3 nur in thun und sagg^ 3 3, innerhalb der str. 9—16 nur in nummerm^hre 9i, Jn 11 7, 
man 12 2, ßuchen 16 1 (also vornehmlich in fällen des auslautenden -n : die gestalt des Zeichens 
sollte hier wohl nur den abschluss versinnbildlichen). 

2) Das zweite zeichen für d wird in str. 1 — 9 6 male von 18 als initiale (1 1. 3 s. 6 5. 6 6. 
7 6. 9 7), von Str. 10 an nur zu anfang der Strophen 3 male von 5 als blaue initiale gebraucht (in 
str. 12.23. 29, nicht in str. 21. 22). Das zweite zeichen für g wird bloß ein einziges mal (3 8) als 
initiale gebraucht. 

3) Vergessen ist dasselbe in ihnenschwehte^ 28 8. 



62 HERMANN MÖLLER, 

ist. Dieses zeichen fand sich bei Job. Magnus nicht: der Schreiber wird es ans 
Feter Lindebergs Historica narratio (Hamburg 1591) entnommen haben , wo 
8. 76 f. die beiden inschriften von Jaellinge wiedergegeben sind mit diesem 
trennungszeichen zwischen je zwei Wörtern. Die wortabteilung der hs. ist oben 
im texte beibehalten (geschrieben ist heer paner 28?, umb schlössen 23» u. a.^ 
dagegen in einem worte zufuhren *zu führen' 19 8, aus der vorläge, aber ab- 
weichend zu suchen 16 i). Zu ende der zeile wird in der hs. an beliebiger stelle 
innerhalb des wertes abgebrochen ohne trennungsstrich. Trifft das ende eines 
wertes mit dem ende einer zeile zusammen , so folgt das trennungszeichen zu 
ende der zeile oder zu anfang der neuen zeile, einige male aber fehlt in diesem 
falle das trennungszeichen (In \ skimp 4i, d^ \ zauberer 21$, kühnen \ R, 23 7, baut \ein^ 
27$, wehrt \uon 30$; hierher auch zu\g^agr 15 2, in der abschr. A zu gesagt). 

In unserem texte sind für zahlreiche laute und lautgruppen zwei, für einige 
drei verschiedene Schreibweisen deutlich zu unterscheiden. In letzterem falle ist 
die eine Schreibung die des dichters gewesen, die andre die des Schreibers (oder 
eines Schreibers) der vorläge, die dritte ist die des Schreibers der vorliegenden 
hs. Sehen wir von dem falle, dass drei Schreibungen neben einander bestehn, 
zunächst ab, so wechseln in vielen fällen mit einander eine einfachere, weniger 
zeichen verwendende Schreibweise, und eine compliciertere, die mehr überflüssige 
buchstaben braucht. Jene einfachere Schreibweise trifft in sehr vielen fällen mit 
der des Paulus Melissus zusammen. Es kann nun nicht wohl zweifelhaft sein, 
dass derjenige Schreiber, der verschiedene e-laute und zwei verschiedene ^-laute, 
die von der gewöhnlichen schrift nicht unterschieden wurden und werden, zu 
scheiden suchte, der Schreiber unsrer hs., eben derselbe ist, der im anschluss an 
Melissus, aber über diesen hinausgehend, eine Schreibweise erstrebt, welche über- 
flüssige buchstaben vermeidet, dass dagegen die compliciertere Schreibweise, wo 
sie vorkommt, aus der vorläge aufgenommen ist und in vielen fallen auf die auf- 
zeichnung des dichters zurückgeht. 

Der Schreiber unsrer hs. setzt einfachen consonanten I. nach vocal: 
a) im auslaut (ebenso Melissus): kan^gewan^ wan, dan, d^n 19i. 22i, sin 3i, 
grim^ wil, sol ; dik 6 7 (vgl. Melissus gluk, ßuk, fchmük, blik, zwei, fak usw.) ; traf 
18 8. 16 7. 5«, schlaf 64, lauf 25 8, auf und uf (Melissus ä/); gqu)iSj g^wiß 10 4. 3$ 
(Melissus gewies) ; has 20 1, schlos 25 1. 27 4, scos 4 s, gros 14?. 29 s, huß, At5 7 1. 8 s, 
flis 3 8, fus 8 4 (Melissus gros, blos, ßos, fpis, fleiSj füs usw.). Die ausnahmen sind 
ross 7i, sass 20 4, die aus der vorläge stammen (Melissus fäs)', anders zu beur- 
teilen ist das prät. rett 17 6 für rettf neben part. erret 25 8 (vor apostroph ver- 
einfacht Melissus die consonanten nicht, ri*tt\ nom. Got, dat. Goti^ ps. 44, 11 usw., 
nur für Jf schreibt er vor apostroph ß, nom. hds, dat. haß). Einfaches -n, -m, 4 
im auslaut, das überhaupt sehr üblich war, kann auch schon der dichter in vielen 
oder den meisten fallen geschrieben haben ^) ; ebenso einfaches -s für altes z ^) ; 

1) N. Chytrseus 1571 hat meist einfachen consonanten, grim, kam *kamm', fchnel, aber yin 
und ßnn, wil und will; F. Omichios 1578 getoin und getoinn, ßnn. 

2) Chytrseus hat dasselbe 8, gros, ßhos, vergos, fus, zuweUen aber fs ; Omichios fchlos, gros, 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 63 

die ß in gemß (ebenso nach cons. in (üß) und auß^ uß werden aus der vorläge 
stammen; aber der dichter schrieb und die vorläge hatte gewiss dick und das 
allgemein übliche ff in fcUaff, Icmff, auff usw. * 

Wie Melissus verwendet auch unser Schreiber nicht gTc und dt (dieses muss, 
wo es im text steht, aus der vorläge beibehalten sein). Er schreibt wie Melissus 
g (z. b. weg 14 e) in fallen , wo die vorläge gk gehabt haben kann. Der dichter 
hat wahrscheinlich nicht wie unsere hs. -ig-lichen, sondern gleich seinen Vorbildern 
'igk-lichen geschrieben (z. b. 8 s krefttigk-lichen) *). dt^ sicher aus der vorläge , hat 
unsre hs. nach vocal für hd. t in drudt *traut' 2 4, welche Schreibung ohne 
zweifei auf den dichter zurückgeht (s. o. s. 14 zu 30 e) *), und für in den auslaut 
getretenes d in eu thodt 21 s.') Für auslautendes d wird in unsrer hs. sonst d 
oder t geschrieben : jenes, das als die regelrechte Schreibweise des Schreibers der 
hs. zu betrachten ist, nach vocal in leid^ meid, hedd^ dieses in Zetr 43, magei 15 1, 
zu nit 3 8 *zu neid'. 48, wo der dichter die stelle der vorrede zumHeldenb. * Sie 
theten auch den frawen kein leyt benutzt, schrieb derselbe ohne zweifei er thete den 
fr. kein leit (mit t), und auch die andern auslautenden t für d können vom dichter 
herrühren ^). 

b) vor consonant: treflich Ts, schiften * schifften' 26 8, ohnuerhoft 18 8, krafztig" 
liehen 83; weimex 88, gewapnet 25s; gesmukt 188, gesmukt (hs. geamakt) 3 8, glüh- 
lieh 13 s, schreklich? if Meklenburg 27 e (vgl. Melissus treflich, kraft, kreftiglich, hoft, 
hofnüng, gewapnet, anhlikt, glukt, gefchmukt^ gluklich, fchreklich). Die vorläge hat 
/f und ck vor cons. gehabt (auch ff in kräfftig- oder -igk-lichen? das ftt der hs. aus fft 
der vorläge, wie 246 in AwZp/'dasjp/'für /f ? s.u.). 3 8 vermag nicht für einfaches k 
der vorläge zu zeugen , sondern in dieser kann ge .m .ckt sichtbar gewesen sein 
und der Schreiber hat dann das ck durch k ersetzt. In schrecklich 24 s ist das ck 
der vorläge stehn geblieben. — Consequenterweise setzt der Schreiber 11 s ergebt 
(Melissus ergetzt^ gefetzt usw.^)) : die vorläge hat für z entweder tz oder, wie der 
dichter vielleicht schrieb, cz gehabt. 

c) Im inlaut vor tonlosem -e (nicht vor -en und -er, d. i. selbstlautendem 
-w, -r), zunächst nach langem vocal oder diphthong: ßchlafet 1 1, reife 27 s (in 
schieffe^ 14« ist ff behalten, wahrscheinlich weil der Schreiber kurzes i sprach); 
hiese 15 6, hejiset 2 6, gros^ 3? und danach auch vor -en grosen 208, grosen 19?. 

fus u. a. Dasselbe einfache -s für altes z haben auch das Hb. and die andern epischen vorbUder 
des dichters vielfach. 

1) Man schrieb zur zeit der abfassung unsers liedes in Meklenborg sehr häufig gk für g im 
auslaut, z. b. krigk (Schirrm. 2,58), tagk, herzogk (Johann Albrecht 1552, Schirrm. 2,186), härm- 
herzigk, gewertigk (ders. ebd. 186 f.), auch für Ä; (ck) in Boßogk (z. b. im schreiben der Universität 
1566, Schirrm. 2, 53 ff.). Omichius schreibt gk (z. b. wegk), N. Chytrseus dagegen hat nicht gk (weck), 

2) Der dichter schrieb auch vielleicht 11 1 todt, wofür dann der Schreiber der hs. tot gesetzt 
hat (Melissus dot). 

8) N. Chytraßus hat vjele dt, Godt, hadt (neben haih) * bat ', todt * mors *. 

4) Die t für d im auslaut, die auch nd. sind, erscheinen ebenfalls vielfach bei Omichius, leit, 
hefcheit, vnter/cheit usw. 

5) Nur Einmal steht ausnahmsweise bloBes z in ent/ezt Ps. 7, 2. 



64 HERMANN MÖLLER, 

Der Schreiber geht hier über Melissus hinaus , der in diesem falle /f, ff schreibt 
(tiffe, ßraffe, hai/fet, gro/fe, fu/fe, aber bei apostrophierung fffß^). Ausnahme ist 17 s 
htOüse *hieß' (ß der vorläge und des Schreibers s?). Statt des einfachen f haben 
original und vorläge ohne zweifei /f, statt des einfachen s am wahrscheinlichsten 
^(daneben ß?) gehabt. In schoe^ 9i hat wohl der dichter selbst mit dem z die 
Schreibung älterer Vorbilder nachgeahmt (andre solche etwa vom dichter geschrie- 
bene £ könnten von der vorläge durch ff oder ß oder von dem Schreiber unsrer 
hs. durch s oder ßSj sß, s. u., ersetzt sein). 

Der Schreiber setzt nun aber vor tonlosem e auch nach kurzem vocal ein- 
faches k statt ck^ über Melissus hinausgehend, der hier kTc hat: dikes 3 4, g^d^ke 
3 7, reke 3 5 und danach auch reken 17 a, r^k^n 1 4 [der Schreiber sprach hier wohl 
langen vocal, s. u. V], aber sonst nicht vor -en und -er. Vielleicht ist das einfache t 
(für tt der vorläge ?) vor e in grat^ 9 s 'geschickt, behend ' eben so zu beurteilen ; U aber 
ist vor e nach sonst allgemein geltender regel geschrieben in errettet 24 6, rett 176. 

Vor -en und -er aber setzt der Schreiber nach kurzem vocal doppelten con- 
sonanten: kk (mit Melissus statt ck) in blikken 20 1, kqkker 18 s, wakker 18 1. 29 1; 
tt (rr, tt) in 6^r^, g^rittqn 22$, Sitten 27 8, rixxer (rittqr)^ uext^r, murtqr (das 
letzte wort hat bei Melissus einfaches t nach langem vocal , müter) ^). Hierher 
gehört wohl auch das dd in drudden dat. pl. * trauten' 30 6 (für druden des dich- 
ters?). Entsprechend setzt der Schreiber auch für des Melissus und anderer ff 
aus altem z(z) vor -en (vor -er kommt es in unserm text nicht vor) nach langem 
vocal nicht einfachen consonanten, sondern ßs oder sß: fußs^ 7 8, susß^ 46, 
spisßen 8 7 (compromiss zwischen einem ß oder z der vorläge und Melissus //, 
oder kürzere Schreibung für ßß ?). ss steht , wohl als gewahrtes ff der vorläge, 
in IcLSsen 25 6. (Melissus laffen mit langem vocal). Nach kurzem vocal steht das- 
selbe sß oder sSj dieses in utnb schlössen 23 6 (wohl gewahrtes vmb fchloffen der 
vorläge), jenes in genosßen 23 7. 

Das h im auslaut in noh 1 8, g^auh 23 4 neben sonstigem ch ist möglicher- 
weise ein versuch unsers Schreibers auch für ch einen einfachen consonanten im 
auslaut einzuführen^). Ist dies h vom Schreiber, dann kann das dehnungs-A in 
wqh 7 7 u. a. natürlich nicht von ihm herrühren , sondern muss aus der vorläge 
stammen (s.u.). Wie zum s in has^ schlos das sß vor -en in genosßen^ so verhält 
sich zum h in g^rauh vielleicht das hc vor -en in gestrihcen 17 7 (neben sonstigem 
ch in -liehen) *). c als kürzere Schreibung statt ch erscheint auch in der Verbindung 
sc + cons. (s. u.). 

1) Melissus schreibt, lautgesetzlich richtig, 1 sing, trete ps. 25, 2, aber inf. tretten 37, 5. 44, s, 
uhertretter 37, 19 und ebenso vor -ung uhertrettung 37, 1 (aber ps. 6, 8 Übertreter um des reimes willen : 
mistettr). 

2) Weniger wahrscheinlich ist, dass diese h (mit andern, die von der vorläge oder unserm 
Schreiber durch ch ersetzt wären) eine nachahmung der vereinzelten h statt ch im Heldenbuch 
seitens unsers dichters sein sollten (sprah 139 84. 723 6 und öfter, vngemah 760 9, durh, vgl. Kellers 
note s. 772 zu 272 17). 

3) Der Schreiber der hs. hat in gestrichen und schieffe 14 2 wohl nicht, gleich dem dichter 
(s. 0. 8. 54 anm. 2), das • lang gesprochen. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 65 

Der Schreiber setzt einfachen consonanten ü. nach consonant. Er schreibt 

a) ohne ausnähme f nach cons. (wie Melissus), nicht /f, wie der dichter ge- 
schrieben haben wird: köpf 7 1, 21 \. 2^ z^ dapfqrlSb, dapfren 308, dapfern unterm 
text (vgl. Melissus köpfen, opfer, opfren, dapfer, dapfre, dapfren und -erw), fünfzig 65, 
hulf^ 24 6 (wo das original ff gehabt hat , s. 0. die anm. zu 24 5 , Melissus hilfe 
und hülfe). Für des dichters mpff, das die vorläge von str. 7 an gehabt haben 
wird (über das mp in str. 4 s. u. s.72), setzt der Schreiber in str. 7 f. mjyf: kämpf 7 1, 
kämpfen 8 a ; von str. 15 an aber geht er noch einen schritt weiter, indem er aus 
der lau tverbin düng mpf das p, das er selbst nicht gesprochen oder gehört haben 
wird, als unnötig beseitigt: kamf l&b» 29 4, kamft^ 20 5, kamfr er 15 8 (ebenso 
würde er gewiss in der lautverbindung mpt, wie der dichter sie in fallen wie 
ninipt^ fampt geschrieben haben wird, mit Melissus das p als überflüssig entfernt 
haben). 

b) k nach cons. (mit Melissus) für ck des dichters und der vorläge: trinkt 
I2, w^rk 6 8, stark 13 1, starkes 63, stark ^stärke' 60, karker 244 (vgl. Melissus 
dank^ denken, fchenJcen, krank^ wcerk, ßark, ßerk\ fchalk, volk). In Sitalk 12 1 wird 
wohl auch der dichter A geschrieben haben. Die ausnahmen starcker^hj uolck 11 2 
sind die herübergenommenen ßarcker, volck des dichters und der vorläge (vgl. 
Omichius volck usw.). 

c) J3 nach cons. setzt der Schreiber, über Melissus hinausgehend, in gan^i 16 s. 
(Melissus schreibt gleich seinen Zeitgenossen tz, gantz, fchwarte^ kürtz, hcertz^ ßoltz, 
entzwai usw.) z nach cons. steht in unserm text sonst nur noch (abgesehen von 
fünfzig Q 6, ritterzire 2 1) in unu^zeite 10 1, während daneben in allen andern fallen 
die Schreibung der vorläge gewahrt ist: fz in unuqrtzeit 13 6, gantz 76.208.23 6, 
gantz 6 ij schwartzGi, kurtzer 22 5, entzw(e)y Se. In iinem falle hat die vorläge 
eine abweichende Schreibung gehabt, cz^ in stolcz^r 12«: dieses cz muss auf den 
dichter zurückgehn, der dasselbe wohl nach dem vorgange des Hb.s und viel- 
leicht noch andrer epischer Vorbilder braucht (so des Augsburger drucks des 
Ecke, der dasselbe cz hat, z. b. kurczer v. d. Hagen 28 9). Der dichter kann auch 
noch in andern fällen (gancz, vnuerczeit, enczwey, kurczer) cz geschrieben haben, 
sonst hat er in diesen fällen mit seinen Zeitgenossen tz geschrieben. 

d) g nach cons. im auslaut statt gk in fällen wie bürg (der dichter hat 
möglicherweise burgk geschrieben, wie man zu seiner zeit in Meklenburg am häu- 
figsten schrieb, Meckelnburgk^ Omichius dingk, langk usw.), und ebenso 

e) nicht dt nach cons. außer zu anfang in tug^ndt 1 1, dessen dt sicher aus 
der vorläge stehn geblieben ist. Da man zur zeit der abfassung in tonloser silbe 
nach e in der regel nt schrieb, so wird der dichter selbst tugent geschrieben 
haben. In tugqndlichen 8 1 wird der Schreiber der hs. d für dt der vorläge, diese 
dt für t des dichters gesetzt haben, tausent 64 hat ohne zweifei der dichter 
selbst mit auslautendem t geschrieben, da in diesem worte diese Schreibung all- 
gemein üblich war. Von dem ^inen dt abgesehen hat unser text entweder t oder 
d in fällen, wo nach der Schreibweise der zeit des dichters oder der vorläge für 
diese ein dt nach cons. denkbar wäre. Flexivischer dental des prät. und part. 

Philolog.'histor, Klasse. XL. 3. I 



66 HERMANN MÖLLER, 

ist nach n in nnserm texte geschrieben t in bekant 2 a, g^anx 2 t, nant^ 28 1, 
hunxe 9 s und vor apostrophiertem e kunt 7 $. 21 t, d vor apostrophiertem e in 
kund 228, iaftrf 'kannte' 21 #, end ^endete' 156. Stammhafter dental, der in 
nnserm texte im inlant als d erscheint oder erscheinen würde, erscheint auch im 
auslaut als d, in einsilbigem worte in land, band, fdd, hddj pferd^ mund, feind usw. 
und in nichthaupttoniger silbe nach anderm vocal als tonlosem e in weigand, doch 
erscheint statt dessen t in W^^lant 2«. Die vorläge kann in diesem falle 
nicht WendefUand gehabt haben, das der Schreiber hätte stehn lassen, sondern 
nur entweder -landt oder -lant, welch letzteres der dichter wohl geschrieben 
haben könnte. Entsprechend kann tcehrt 30 s in der vorläge als tcehrdt oder uehrt 
(im original als tcerdt oder wert) gestanden haben mit dt oder ^ für in den aus- 
laut getretenes d (für w^^ 28 1 hat der dichter wahrscheinlich noch werden 
geschrieben). Ebenso hatten die vorläge und das original für schwert 19 s viel- 
leicht fchwerdt. Wie für diese t mnss für die oben angeführten flexivischen t und 
für die stammhaften d in 7and, weigand usw. die möglichkeit offen bleiben, dass 
sie vom Schreiber für dt der vorläge gesetzt sind, das im original in fallen des 
stammhaften dentals ein dt oder tj in fallen des flexivischen dentals im auslaut 
ein d gewesen sein kann (bekand , genand , ebenso wie kand , end) *). Für das 
ältere hd. t in schilt hat ohne zweifei schon der dichter im inlaut in schild^ß 27 5 
das md. d gesetzt und demgemäß im auslaut den consonanten gleich älterem d 
bebandelt, entsprechend in wiTdlös. Der reim schild : gehuh 22 %. a beweist nichts 
dagegen (vgl. wolx : sold 17 1. 4, abg^^t : l^ 9 e. 8, unaertzeit : meid 13 $. 9) : die vor- 
läge hat wohl fchildtj müdt (:fddt), das original vielleicht fchütigehuU gehabt. 

Das tt nach cons. in kraftriglichen Ss widerspricht des Schreibers grund- 
princip der einfachheit. Sollte dasselbe vom dichter nach älteren mustern des 
IB jhs. von der art der mahtte, euhtt in der Straßburger hs. des Hb.s (s. 0. s. 40 
anm. 2) oder der behaltten, wintter usw. in Seb. Brants Narrenschiff 1494, gesetzt 
sein? (Eine andre Vermutung über den Ursprung des tt s.o. s. 63.) 

Wie unser Schreiber, consequenter als Melissus, für dessen tz vielmehr z 
schreibt vor cons., nach cons. in ganz und wahrscheinlich auch nach vocal im 
auslaut, wofür in unserm text kein beispiel (Melissus ßz, fchMz usw.), so ver- 
doppelt er folgerecht dieses z in mezze 9 8, welche Schreibung ohne zweifei von 
ihm herrührt: die vorläge wird metze oder, wie vielleicht der dichter schrieb, 
mecze gehabt haben. Die umständliche Schreibung Butczou 27 4 stammt ohne 
zweifei aus der vorläge : der Schreiber dieser, der selbst tz schrieb, hat in diesem 
falle das cz des dichters herübergenommen, aber demselben sein t hinzugefügt. 
Von dem Schreiber unsrer hs. kann nach seinen principien das t nicht wohl her- 
rühren. 

In der Schreibung seh vor vocal, schild 6 $ usw., treffen (von dem unterschied 
zwischen des dichters und der vorläge f und des Schreibers s abgesehen) wahr- 

1) N. Chytrseus 1571 hat künde, kundte, kunte, konte; pferdt, kindt, freundt u. a. (ebenso 
fchwerdt), shertugent, F. Omichius hat kunt 'konnte', kdnd * könnte', paxt. gekand, gefand, gefend, 
vollend; landt neben mort,fchuU, haU, tugnt. Über md. gekand, genand usw. s. K. v. Bahder s. 261. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 67 

scheinlich der dichter und der Schreiber der hs. zusammen. Diese Schreibung 
aber herscht erst von str. 6 an : in str. 4 — 5 finden wir statt dessen sCj sk, je 
zweimal (in str. 1 — 3 kein beispiel). Es wäre denkbar, dass der dichter nach 
älteren mustern sc mit dem lautwert = seh geschrieben hätte: verschiedene in 
str. 6 — 30 von ihm geschriebene sc wären dann von der vorläge oder unserm 
Schreiber durch seh ersetzt worden. Aber der umstsüid, dass das sc mit sk 
wechselt und dass diese Schreibungen sich nur in str. 1 — 6 finden , die noch ver- 
schiedene andre besonderheiten zeigen , wie das mp für mpf, deuten auf einen 
andern Ursprung hin, s. u. s. 72. — Für seh vor cons. steht in vielen fallen das ältere 
s, das vom dichter selbst nach seinen älteren Vorbildern geschrieben ist: slug 
7 8. 10 8, slachr^ 4 1 ; u^rsfnach(t) 13 1, gesmukt 18 s ; g^swindq 4 7, dazu das älteren 
mustern entnommene swer *wer irgend* B7. Der fehler g^mdkt Ss für gemüht 
zeugt für einfaches s des Originals*). Vor m findet sich nur 5, nicht scA, vor l 
und w aber auch seh, das sowohl vom dichter neben jenem s geschrieben, als 
auch von der vorläge oder dem Schreiber für des dichters s gesetzt sein kann 
{sn oder sehn kommt nicht vor) : schlug 18 1, erschlugen 26 1, scJdaf 5 4, schlos 25 1. 
274; schwarte 61, Schwaben 26 e, schweßt^ 16 1, schwert 19 8, schweren (schw^en) 
19 7. 27 6 (über jöcA in str. 1 s. u. s.72). Vor denselben consonanten aber hat die hs. 
auch viermal sc: sclug 18 5, scluge 2B8, u^rsclingen 17 8, hescw^re 14 7: diese sc 
sind am wahrscheinlichsten von dem Schreiber unsrer hs. für ein s der vorläge 
gesetzt (als compromiss zwischen des Schreibers seh und des dichters ^ ? ^) Melissus 
schreibt wie andre fch). 

Das X in W^x^ 29$ kann möglicherweise schon vom dichter selbst ge- 
schrieben sein (Marschalk schreibt Wichfei I 16, Seb. Münster Wixel), dasselbe 
ist aber zugleich der kürze erstrebenden Schreibung des Melissus gemäß: dieser 
schreibt /ea?, f'äXj wax, oxen-, box(-blM), fchalx('narren , 'ß^k)y firax^ flüx. Die 
Schreibung ochse 27 % wird aus diesem gründe nicht die des Schreibers der hs. 
sondern von ihm aus der vorläge herübergenommen sein. Ebenso wird, da die 
hs. 20 4 flug gehabt hat, im original oder der vorläge also flug(s) gestanden haben 
mit undeutlich gewordenem s. 

Wir finden in unsrer hs. neben formen mit geschriebenem älteren h im in- 
laut, wie s^^ 1 s, Iwh^ 1 4, hohen 18 e. 26 e, andre in denen das h unterdrückt 
ist , wie u^maslung 13 1. Die fortlassung des nicht mehr gesprochenen h ist 



1) Vgl. K. V. Bahder, Grundlagen 8. 84 über 8 vor cons. in älteren Nürnberger drucken: in 
denselben überwiegt « vor «c^; Zeninger, Yocabul. teutonicus Nürnb. 1482 hat selten schw neben «tr. 
Zur zeit der abfassung unsers liedes schrieb man auch noch im meklenburger hd. vielfach 8 für 
8ch vor cons., vgl. bei Schirrmacher bd. 2 ht8lu88 (Zehnjähriger verzieht Ulrichs 1550) s. 4, 8l%e88en 
(Johann Albrecht 1551) s. 121, heswerlich, heswerungen (Bedenken de Academia et Consistorio, 
Güstrow 1555) s. 40 f. 

2) Oder ist das c kürzere Schreibung für ch 7 (diese nach dem muster der sc in str. 4 ?), vgl. 
das oben s. 64 zu hc in g^rihcen bemerkte. Wenn die sc vor cons. von demselben herrührten, wie 
die 8c vor vocal in str. 4 , sei es dem dichter oder dem Schreiber der str. 4 in der vorläge oder 
dem Schreiber unserer hs., dann müssten wir erwarten, die sc vor cons. nur in demselben abschnitt, 
Str. 1 — 5, zu finden, wie die sc vor vocal, s. u. s. 72. 

12 



68 HERMANN MÖLLER, 

Melissas grundsätzen gemäß (freilich auch vor ihm und unabhängig von ihm nicht 
selten begegnend): Melissus schreibt faen, fleen, fchmeen, erhoen, floenj flyen, 3 sing. 
ßef, gedeien usw. Es kann daher nicht wohl zweifelhaft sein, dass in unsrer hs. 
den formen ohne h gegenüber jene geschriebenen h nicht vom Schreiber ein- 
geführt , sondern aus der vorläge herübergenommen sind '). Das h (und das ie) 
in jsi^hn 14 1 stammt aus der vorläge, dagegen ßin 4 1 ist Schreibung des schülers 
des Melissus (dieser schreibt zweisilbig js^yen, einsilbig js^yn: y bezeichnet ein 
langes i). Ebenso ohne zweifei sqqn 1 s (Melissus schreibt zweisilbig fem , ein- 
silbig fen) gegenüber ang^ahn 12 s : die vorläge hat an dieser stelle angefahn 
gehabt, der dichter hat hier und 1 s fahn oder fehn geschrieben. Für u^rmaelung 
wird das original vermahelunge oder vermehelunge gehabt haben. Im auslaut wahrt 
Melissus das h (er schreibt /JA, /oA, nah neben wa*), daher ist in unserm text 
das A der vorläge belassen in sah 9i. 

Unser Schreiber schreibt 2 7 rum , das erste mal wo das wort vorkommt, 
später rumb 25 4. 30?, rhumb 20 8. Jenes ist die Schreibung des schülers des 
Melissus (dieser schreibt räm): die formen mit dem dehnungs-A^) und dem b 
stammen sicher aus der vorläge und die Schreibung mit b geht sicher auf den 
dichter zurück, der 208. 25 4 das wort auf umb reimt. (In diesem wort, das im 
original und in der vorläge die gestalt vmb gehabt hat, hat der Schreiber überall 
das b belassen : Melissus schreibt um mit Unterdrückung des nicht mehr ge- 
sprochenen b) 

Zu anfang 1 s in tax^ rqi^n setzt unser Schreiber einfaches ^, später steht 
th in thun 3 3, rhun 7 a, xh^e 4 8, ihaten 25 1. Melissus schreibt iün^ tut, tet, tat. 
Das t zu anfang ist also jedenfalls unsers Schreibers eigene Orthographie, das th 
dagegen der vorläge entnommen. Der dichter hat in diesen fallen ohne zweifei 
th geschrieben und ebenso in than 21 2 in Übereinstimmung mit der Schreibung 
seiner Vorbilder^). Auch alle andern th unsers textes haben ohne zweifei in der 
vorläge gestanden, das th in abentheure, zu thodt 21 s (neben t im adj. tot 11 1), 
thier 17 5 (auch Melissus schreibt dies wort thyr, ebenso thör) und im inlaut in 
rothen 21 s (im inlaut schreibt Melissus nicht ^A)*). 

Melissus braucht kein dehnungs-A und unser Schreiber kann seinen allgemeinen 
grundsätzen gemäß nicht wohl ein dehnungs-A gegen die vorläge eingeführt, nur 
ein solches aus der vorläge übernommen haben. Wir finden in unserm texte 



1) Sollte der Schreiber, indem er in hoh^fj hohen consequent das h der vorläge stehn lieB, 
demselben den lautwert ch beigelegt haben? Melissas schreibt (obd.) hocher, raucher mit Verall- 
gemeinerung des ch der unflectierten form. 

2) Dieses war zur zeit der abfassung in Meklenburg üblich, vgl. rhum (herzog Christoph 
1559, Schurmacher 2, 322), rhumen (univers. Rostock 1566, ebd. 60) ; ebenso schreiben N. Chytraeus 
(rhum€t€j rhum) und Omichius {rhum bl. M2^). 

3) zu than s. 0. s. 49 ; thett in er ihete den fr. kein leit 4 s wegen Hb. * Sie theten auch den 
fratoen kein leyt (vgl. unten s. 71). 

4) Die meklenburgischen Zeitgenossen des dichters schrieben dasselbe th, z. b. N. Ghytrseus 
1571 thier, thete, thun, thcU neben taüi, rath, rcUhen, not and noth, badt and hath. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 69 

neben einander ohne und mit dehnungs-A nam 10 8.5. 23 1 und nahm 24 1, nähme 
27? *nahm'; nam^(n) 25. 27 6 und nahm 178 'name'; on-(u^weg^) 22 s und 
ohn-(uerhoft) 18 s; für 146, fürt 2? und fuhren 19 8, fuhrt 10 s; mer *mehr* 5 8. 
15 8 und nummermqhre 9i; w^t^n 282 und wehrt 30 3; in *ihn' 15 4, im 118.13 8. 
17 4, ir 96, ir^n I7 und öfter ?*Än, tÄw^, ihren usw.; ohne A ferner iar^ 2 8, m^ 
*mär' 2 8, geruret 5 7 usw. ; mit h wqh 7 7, ruh 23 s (Melissus ive, rü), sqhr 5 1. 16 s. 4, 
5^Ar^:^Ar^ 38. 1, weAre *meere* 26 8 (neben me-er 285)1 kühne ds und oft, oAne26 7, 
ohne 11 8, söhn 28 s, «omA 9 5, dazu moht 1 4. Von den formen mit A, die alle aus 
der vorläge stammen, hat der dichter zwar wohl einige, aber schwerlich alle 
geschrieben *). Die formen ohne A können teils vom dichter herrührend aus der 
vorläge stammen, teils kann der Schreiber, stellenweise mit dem dichter zusammen- 
treffend, gegen die vorläge das A entfernt haben. 

Melissus schreibt nicht tc, außer zuweilen in geschlossener silbe neben y 
und i (er schreibt niren und nirn, ßir\ liß\ diner^ gebiter^ geni/fen, tiffe, üben, be- 
krygen , betrygen , fligen , bigen , doch ps. 5, e biegen : triegen ; ßben^ wider und wider ^ 
byderleut; lif tif dib , liby aber daneben lieb, ßier neben thp' ; gir^ viel, eiel, wid 
*wiir, gewies). Die meisten ie in unserm texte werden also aus der vorläge 
stammen (so ohne zweifei diejenigen, welche der Schreiber deutlich als ie^ bezeichnet, 
hies 10 2, ziehn 14 1), nur in geschlossener silbe könnte das ie in uiel 268. 287 
(für des dichters vuV}) vom Schreiber herrühren, vielleicht auch in kiel 26 e, ihier 
17 5 gegenüber stir 7 4, hir 28 1, deren i auf den dichter zurückgeht. Denn auch 
dieser hat überwiegend i (neben u) und nur wenige ie geschrieben, vgl. oben 
s. 43 ^). Die vorläge kann ie für des dichters i gesetzt haben, so wahrscheinlich 
in ziehn 14 1 für zihn, vielleicht auch in kielj thier, und der Schreiber unsrer hs. 
kann, wo er i für ein ie der vorläge gesetzt hat, in dem i mit dem dichter zu- 
sammengetroffen sein. Von den in unserm texte neben einander vorkommenden 
drei formen wudr 12,5, wieder und wider ist die erste (schon wegen des an der 
stelle metrisch richtigen -r) vom dichter, die zweite am wahrscheinlichsten die 
der vorläge, wider 14 4 vom Schreiber der hs. 

Für 5, w, wo die vorläge diese umlaute von 0, u unterschied, musste der 
Schreiber bei anwendung des runenalphabets 0, u setzen (Melissus scheidet die 
umlaute von 0, ä als 0, w). Wenn der dichter seiner herkunft nach Nordost- 



1) jn, jm, jme,jr schreibt N. Chytrseus fast immer, Omichius 1578 häufig ohne h. Dieser 
schreibt füren, künlich, fon, me, /er, nam(en) und nahm *name\ jar und jähr, aber weh, ruh, ehre, 
mehr (= mehr, märe, meer), muht neben mut und mudt. N. Chytrseus 1571 hat jar, han *gallu8', 
nam *cepit\ füren, fon und föhn, aber ohn, ohren, ehr, einmahl, muht 

2) Auch gleichzeitige aufzeichnungen aus Meklenburg haben viele i neben ie, so in Schirr- 
machers Johann Albrecht bd. 2 zihen s. 156, spissen 164, Üben 163, ire libdtn 122, krig 58, dinst 
142, hir 147, schir 45. 60. 200, brives 294. Omichius hat i neben ie, flihen, Grichenland, krig, hir, 
gezirety aber fiertg u.a. (N. Chytrseus, Rostock 1571 hat dagegen regelmäßig ie für altes ie, tieffe, 
lieff, fMieff, verhies, fdUieffen, hetriegen, fliege, thier, fchier, geziert, diener, selten i in offener sübe, 
zthen neben ziehen, hiraus neben hier aus ; für die alte kürze t und ie, wifel, erfchin, zimlich, nidrig, 
wider, vihe, vile neben viei, friden und frieden, fried, fieg, glieder, riefe.) 



70 HERMANN MÖLLER, 

deutscher war, wird er in den meisten fallen diese umlaute einfach o, u ge- 
schrieben haben*), anders wenn er Westmitteldeutscher war; und wenn die u für 
i in unserm texte, wie oben s. 41 vermutet, älteren drucken aus Südwestdeutsch- 
land nachgeahmt sind, so ist es das wahrscheinlichste, dass der dichter diese 
(und mit ihnen die umgelauteten u) als ü oder ü von nicht umgelauteten u unter- 
schieden hat. 

Ein a, durch a bezeichnet (das ich hier als ä unterscheiden will) hat unsre 
hs. für den umlaut des langen d in ßchläf^ 1 1 , wäg^r 1 3 , uer8mäch(t) 13 1 ; für 
jüngeren und z. t. auch älteren umlaut von kurzem a *) in kräfxtiglichen 8 s, säggen 
83 (nd., s.u.), uqnnä(h)eluffg 13 1, männ^r ße. 9i, ländqr 30 1, wor längst 12s, 
hängen 2B6, kämpfen 8«, kämft^ 20 5, kämft IB3, stärk ße, kärker 24 4; für e in 
ang^ähn 12 s, belagert (-^t) 24 s. 28 e. Vor r steht in unsrer hs. ein ä nur im 
fall der kürze wie in stärk, kärker: im falle der länge des vocals steht vor r 
regelmäßig e (^, so für den umlaut von langem d in m^ 2 3 *märe', w^^ (^V) 
127.8 *wäre', schweren (schweren) 27 0. 19?, bescwqre 14?, dazu marn^re 14 6; für 
jüngeren umlaut von a mit dehnung in pferd 8 4. Der dichter selbst hätte, wenn 
er von geburt ein Meklenburger oder überhaupt Ostniederdeutscher gewesen wäre, 
nur wenige ä schreiben können, namentlich könnten die ä für e in diesem falle 
nicht wohl von ihm herrühren, aber der reim (: han) spricht dafür, dass das d in 
ang^ahn 12 s von ihm stammt, und dass er also nicht Ostniederdeutscher gewesen 
ist'). Aber auch als Mitteldeutscher hat der dichter für verschiedene ä der hs. 
wahrscheinlich noch e geschrieben. Melissus bezeichnet den umlaut des a, auch 
wo derselbe als solcher deutlich erkennbar ist, in der regel mit e, so in allen in 
unsrer hs. mit a = ä geschriebenen Wörtern, soweit sie in seinen Psalmen vor- 
kommen ^). Diese Schreibweise des Melissus könnte darauf schließen lassen, dass 
die a, die als a in unsrer hs. erscheinen, auch nicht von deren Schreiber her- 
rühren können, sondern seiner vorläge entstammen müssen. Dieses letzte mag 
auch für alle oder die meisten ä richtig sein: der Schreiber der vorläge wird, 
nachdem der gebrauch des a in Nordostdeutschland fortschritte gemacht hatte, 
ohne zweifei verschiedene a den vom dichter geschriebenen hinzugefügt haben. 
Aber wenn die d nicht auch der Schreibweise des Schreibers unsrer hs. gemäß 



1) In den meklenb. anfzeichnungen aus der zeit unsers gedichts werden diese umlaute in der 
regel nicht von 0, u unterschieden, vgl. die Urkunden und briefe in Schirrmachers Johann Albrecht 
bd. 2. (N. Chytraeus 1571 hat /c^on, grünt, rurig, vbel, hut *hüte*, fruchte, aber klmig, müM, fülen, 
füren,) 

2) Vgl. K. V. Bahder, Grundlagen des nhd. lautsystems s. 105 ff. 

3) Der nicht aus Meklenburg gebürtige N. Chytrseus schreibt a = e in fcharmaus *maul- 
wurf ' (sonst hat der druck von 1571 d noch in /pat, krähe, krähen, magde, hafen neben fehet, eße, 
ecker, krefftiglich, gef eilig, lemlein, zenckifch, hengen, lenger, menner, zene und zeen * zahne' usw.). 

4) Er schreibt /cÄfWÄcn, verfchmecht, nechster, lef/eß, le/t, gef es, mer *märe', were, fchwer^ 
fterke, fchleffest, gnedig^ weger, teglich, tregt, hletter, mechtig, kreftiglich, filt * fällt', trenken, hendt; 
weit seltener wird der umlaut durch ^ oder <ß bezeichnet, die zeichen für den offenen c-laut (wie in 
wart, fchward), vorl^nge/l (auch mit e),fch^ke (auch c), erw^len, isngstm, htendel, n4Bcht, wider- 
f(Bcher^ fehadlich, vater, zaren (ebenso pfard, dessen vocal aber nicht als umlaut gefühlt ward). 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 71 

gewesen wären und er folglich für einige der a der vorläge seiner eigenen 
schreibang gemäß e gesetzt hätte, so wäre das resultat der Scheidung zwischen 
dem ä und dem e in unsrer hs. ein zufalliges und weniger reinliches geworden 
und wir würden männer, kämft(e) einmal mit e, ein andermal mit ä geschrieben 
finden (entsprechend den fallen, wo die graphischen tendenzen der vorläge und 
unsers Schreibers auseinandergehn , wie beim ie und i, bei der Schreibung mit 
und ohne h usw.)- In einem falle, wo das ä nicht der Schreibweise unsers 
Schreibers gemäß ist, finden wir wirklich schwanken, nämlich beim ä für e in 
ang^ähn neben s^h^ und s^. 

Der Schreiber der hs. kann nicht monophthonge i, ü (geschr. u), u für 
diphtbonge er, eu, au der vorläge, wohl aber kann er und kann vor ihm die vor- 
läge diphthonge ei, eu, au für des Originals monophthonge gesetzt haben '). Also 
müssen die sprachlich unrichtigen u in t^ch neben auch in der vorläge gestanden 
haben. 

Die y in ey = ei {bey 10 7. 14 6, Marpeys Se, entw(e)y Be) werden aus der 
vorläge stammen (Melissas hat ei, nicht ey, für altes i neben ai für altes et). 

Für aWj eWj die der dichter in bawn: fchawn 142.«, bawt 27, von newen 27 s 
(vielleicht auch in gehewr:fewr 4 6.8 u.a.) geschrieben hat*), hat der Schreiber 
unsrer hs. au, eu gesetzt (Melissus schreibt frhauen, bauen ^ trauen , treu, treue, 
neuer, feuer, geheur und geheuer). Nur in l^wen 20 7 hat der Schreiber das w darum 
stehn lassen, weil dasselbe nicht mehr ein mitlautendes u bezeichnete, nachdem 
sich die ausspräche dieses wertes geändert hatte. Für uw seiner vorläge setzte 
der Schreiber einfaches u. Statt getrewer hat der dichter 2$ mit dem älteren 
monophthong getrüwer oder getruwer geschrieben (nach dem getrüw , vngetrüwen 
der von ihm in den anfangsstrophen benutzten vorrede zum Heldenbuch 2i8f.): 
unsre hs. hat dafür g^ru^. fru^ hat unsre hs. 4t.8 für fruwen der vorläge: 
diese nd. form ist vom Schreiber der vorläge gesetzt für frawen (4 2, oder ein- 
silbig fraum 4 s) des dichters. Ohne die annähme, dass der dichter aw (und dem- 
gemäß auch euj) schrieb und dass der Schreiber der vorläge für frawen die nd. 
form setzte, wäre das hsl. fru^n 4s für die nach dem metrum zu erwartende 
einsilbige form schwer zu erklären. Des dichters quelle, die vorrede zum Helden- 
buch, bot (2 28) Sie theten auch den frawen kein leyt^), danach schrieb der dichter 
zweifellos Er thete den frawen kein leit (oder leyt), vielleicht ohne in der Schreibung 
die metrisch überflüssigen tonlosen e in ^Ae^e und frawen zu unterdrücken. 

Zwischen den fünf ersten Strophen unsers liedes und den folgenden str. 6 — 30 
besteht in der Schreibung ein unterschied, der weder vom dichter noch vom 
Schreiber unsrer hs. herrühren kann , sondern aus der vorläge des letzteren 



1) Ebenso wie B str. 2 6 getreuer für getruer der hs. schreibt [vgl. abschn. Y\. 

2) So schreiben sowohl N. Chytrseus wie Omichius , jener z. b. in fraw , hatoer, fawer, hawer 
und haicr, heto, new, trewlich, tewer, dieser in grate, gravm:baum, frawe, trew, trewer, /chewen, 
frewen, erfrewt usw. 

S) und entsprechend frawen in der der zeUe 4 2 entsprechenden stelle der vorrede 2 86. (Der 
3. druck von 1509, vom dichter nicht- benutzt, hat 8y theten auch den frauwü kein leid.) 



72 HERMANN MÖLLER, 

stammeD muss. Wir finden in str. 1— B neben dem eben besprochenen zwei- 
maligen fruwen (hs. fruen) noch andre nd. formen : moht 1 4 (für des dichters 
muht oder mut), rike 2 1 ; dazu wohl auch Jcen 1 1. Femer gehört hierher die in 
den text aufgenommene glosse saugen nach 3 s (fuggen na in der vorläge ? [s. u. V]). 
Derselbe Schreiber, von dem diese nd. formen herrühren, schrieb mp für hd. nipf: 
skimp 4i, katnp 4 6. Derselbe schreibt nicht /ch vor vocal, sondern fc,fk: sconer 
4«, scos 48, skimp 4ij skarfe 61 (f in diesem worte vom Schreiber unsrer hs. für 
ff der vorläge und des dichters ^)). Derselbe schreibt ferner zu anfang ß im an- 
laut für des dichters f in ßy Ib und ßläffet (wofür der Schreiber unsrer hs. 
ßchlafer) 1 1 für des dichters flaffet oder fleffet. Es könnte also scheinen, als sei 
die vorläge von zwei verschiedenen Schreibern geschrieben: sonst müsste der 
Schreiber sich von str. 6 an genauer an das originalmanuscript gehalten haben ^). 
Aber die nd. form dußer 30 1, geschrieben mit ß, ist doch gewiss von demselben 
Schreiber wie str. 1 — 5 (von demselben auch das ß in ßuchen 16 1 und die ß des 
gen. in den letzten strophen in seinqfi schildeß 276, lobenß 30 3? Im übrigen werden 
die ß der vorläge auf das Originalmanuskript zurückgehn). 

Das eine nicht 21 e für des dichters sonstiges nit wird aus der vorläge stammen. 

Die zahlreichen nebeneinander bestehenden je zwei oder drei Schreibweisen, 
die wir gesehen haben, hinzutretend zu den früher aus den fehlem der hs. und 
den reimen gewonnenen Schlüssen beweisen zur genüge, dass nicht davon die 
rede sein kann den Schreiber unsrer runenhs. mit dem dichter zu identificieren. 
Wäre unser text eine Originalaufzeichnung, so würde die Schreibung mehr aus 
einem gusse sein. 

Die erste seite der hs. ist, namentlich zu anfang, ziemlich weitläufig ge- 
schrieben, s. 2 und 3 sehr enge, s. 4 wieder, je länger je mehr, sehr weitläufig. 
Auf s. 1 stehn 31 zeilen bis 6 6 Das reichend, auf s. 2 bis 16 7 schone 41, s. 3 bis 
268 den riesen d/er 43, auf s. 4 267* zeilen (die V* zeile unter der mitte der 
vorhergehenden stehend), abgesehen von den unter dem texte des liedes stehen- 
den Zeilen. Man sieht, dass das lied in der hs. genau 4 seiten füllen sollte. 

Während sich in unsrer hs. die rote dinte gleich der schwarzen vorzüglich 
gehalten hat, sind viele der blauen buchstaben heute verblasst. Von den auf 
s. 4 unter dem texte des liedes mit blauer dinte geschriebenen werten sind heute 
einzelne buchstaben der beiden ersten zeilen und die meisten der beiden letzten 
Zeilen schwer, einzelne der letzteren gar nicht mehr lesbar^. Bereits im 17 jh. 

1) Der dichter schrieb also nicht fcharpfj da der Schreiber der vorläge dafür, mit p für pf 
wie in skimp, kamp, wohl skarpfej gesetzt hätte, welches der Schreiber unsrer hs. hätte stehn lassen, 

2) Die präp. van 29 8 ist nicht nd., sondern stammt aus dem original des dichters: im Hb. 
las derselbe da van 310 is, dar van 466 u, daruan 225 7.457 33.483 3.484 28, überall im reim; auch 
die Dresd. hs. h&t der van {: ergan Ecke 189») und oft verlangt hier der reim die form van. Auch 
Hans Sachs braucht van neben von. (Einige uon unsers textes könnten vom abschreiber für van 
gesetzt sein.) 

3) Dies gilt von den beiden letzten buchstaben des wortes hard, doch schimmert über dem 
völlig verlöschten unteren teil der d-rune (d. i. der alten p-rune) oben eine B-artige form hindurch, 
wie sie auch das obere stück der d-mne in balde 14 4 zeigt. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 73 

hat R in dem moment, wo er (vermutlich eben weil die zeichen schwer lesbar 
waren) in der hs. selbst eine transliteration dieser zeilen vornehmen wollte, nur 
die beiden ersten zeilen gelesen, während er zu einer andern zeit, als er seine 
abschrift der runenhs. schrieb, alle einzelnen buchstaben zu entziffern vermochte. 

Die werte unter dem texte zeigen, dass das erhaltene doppelblatt ein teil 
einer größeren hs. war, wohl die mittlere hälfte einer läge von 4 blättern, die 
den anfang der hs. bildete. [Doch s. im abschn. V.] 

Nach der notiz unter dem texte war das in der Doberaner runenhs. folgende 
lied ein solches 'von dapfern Anauas', dem söhne und nachfolger Anthyrs. Das 
einfache f in dapfern rührt vom Schreiber unsrer hs. , aber die Verbindung von 
dapfern^ ob dieselbe nun zu beurteilen ist wie 23 7 mit kühnen RadageiSj oder das 
von für vom steht, kann nicht wohl von ihm herrühren, sondern stammt von dem- 
jenigen, auf den die -w für dativisches -m in unserm texte zurückgehn, entweder 
dem Schreiber der vorläge oder dem dichter. Ebenso kann das ß in dem folgen- 
den welcheß nicht von unserm Schreiber stammen, sondern nur entweder vom 
Schreiber der vorläge oder wahrscheinlicher vom dichter. Die vorläge und wahr- 
scheinlich bereits das originalmanuscript des dichters hätte also die notiz gehabt : 
^folget weiter ein lied von dapffern Anaiuis welcheß . . . verfertiget vnd gefungen\ und 
der dichter des liedes von Anthyr ist wahrscheinlich auch der Verfasser des 
liedes von Anavas gewesen *). 

Auf welcheß folgte im original wohl der wirkliche name (oder 'Vifibert' als 
Pseudonym des dichters?). Unsre hs. [ebenso schon deren vorläge, s. u. V] hat statt 
des wirklichen namens, wenn dieser im original stand, Visibert mit dem zusatz ein 
bard. Das wort bard an dieser stelle ist, schon wenn wir es dem Schreiber um 
1620 zuweisen , älter als irgend ein andrer in den wbb. verzeichneter beleg für 
dieses wort in der hier vorliegenden bedeutung des altgermanischen sängers. 
Sanders führt (I 83) belege für barde in dieser bedeutung aus der mitte und zweiten 
hälfte des 17 jhs. an. Während Schottel die barden bereits als 'die alten tichtere 
oder poeten bei den Teutschen' verzeichnet*), kennt noch Henisch (Teutsche sprach 
und weißheit 1616), wie Heyne in seinem DWb. anführt, die bardi, barden, barder 
nur bei Galliern und Beigern. Es ist darum nicht sehr wahrscheinlich, dass das 
wort bereits ein halbes Jahrhundert vor Henisch und dem Schreiber unsrer runenhs. 
zur zeit des dichters in unserer bedeutung gebraucht worden sein könne. 

Das lied von Anavas wird in unsrer runenhs. also einem fingierten sänger 
Visibert zugeschrieben. Diesen namen führt bei Marschalk ein bruder des Anavas : 
hierher ist der name genommen. Wahrscheinlich war auch das lied von Anthyr in 
der runenhs. [oder deren vorläge] demselben Visibert beigelegt, um so eher wenn 
beide lieder wirklich von demselben dichter waren. Die lieder von Anthyr und von 
Anavas können um 1620, und auch schon zur zeit der abfassung der vorläge, 

1) Das wort Anaucts: rechts unten auf 8.4 unsrer hs. wird nicht die Überschrift, sondern 
das erste wort des folgenden liedes bezeichnen. Da die erste sUbe auftakt sein muss, hat der 
dichter also Anavas scandiert, ebenso wie Bocer (s. 0. s. 34 anm. 4). 

2) So schon in Der Teutschen sprach einleitung 1643 s. 34 (s. u. s. 79 anm. 6). 

Phüolog.'histür. Klasse XL. 3. K 



74 HERMANN MÖLLER, 

wenn aus dieser der zasatz ein bard stammt, nicht sehr bekannt gewesen sein, 
da der Schreiber sie sonst nicht wohl wie er es tut verwendet haben würde. 
Ahnlich wie C.Calovias die ' G-enealogie ' des Andreas Mylius ohne nennung des 
wirklichen autors als von ihm selbst 'Ehren Cafparo Calovio, diener am werte 
des HERRN, Midenwaldenfis ' verfasste * Chronica oder Erfter (so) ankunfft vnd 
herkommen, der hertzogen zu Meckelnburgk' Leipzig 1600 herausgab, so nahm 
entweder sein Zeitgenosse, der Schreiber der vorläge, oder c. 20 jähre nach 
Calovius der Schreiber der Doberaner runenhs. die lieder unsers dichters zu 
seinem zwecke. Wie viele der von Marschalk und Bocer aufgeführten erdichteten, 
oder weiter der jüngeren wirklichen ahnen des Meklenburgischen fürstenhauses, 
unsers dichters, des Schreibers der vorläge und des Doberaner runenschreibers 
Urgeschichte Meklenburgs in liedern besungen hat (Rist sah in Doberan Chartas 
'quasdam'), können wir, wenigstens einstweilen noch, nicht wissen. 



y. Die druekreceiision des 17 Jahrhunderts. 

Die im folgenden angeführten drucke des Anthyrliedes oder einzelner 
Strophen desselben aus dem Jahrhundert von 1640 bis zum erscheinen von West- 
phalens bd. I (1739), die mir bei abfassung der vorhergehenden abschnitte und 
bis zum beginn des druckes der abhandlung unbekannt gewesen sind ^) , gehn 
sämtlich gleich Döbels abschrift und dem druck der 9 ersten Strophen bei West- 
phalen auf die von mir s. 17 erschlossene secundäre fehlerhafte runenhandschrift 
und H. Langermanns abschrift derselben zurück. Diese secundäre runenhs. hat 
jedoch nicht nur 9, sondern (mindestens) 28 Strophen umfasst: es fehlt in den 
drucken, und es fehlte ohne zweifei bereits in der hs., die letzte str. 30, die 
vielleicht darum fortgelassen ist, weil das lied mit deren z. 1 weniger leicht als 
in einer urzeit abgefasst erscheinen konnte, und außerdem die str. 24. Die 
drucke sind: 

1) vH = Der Teutsche Palmenbaum: Das ist, Lobschrift Von 
der Hochlöblichen, Fruchtbringenden Gesellschaft ... durch den Vn- 
verdrossenen Diener derselben [Carl Gustav v. Hille]. Nürnberg 1647 (quer 8®), 
8. 97—118. 

Im jähre 1639 übersandte Opitz von Danzig, nicht lange vor seinem tode, 
dem oberhaupte der fruchtbringenden gesellschaft , fürsten Ludwig zu Anhalt, 
dem ^Nährenden', das Annolied und forderte ihn auf, für die erwerbung andrer 
alter Schriften durch die mitglieder der gesellschaft seinen einfluss verwerten zu 



1) B. Kindermann, den Pamassus Boicus and die Critischen Beyträge fand ich in Kettelbladts 
Succincta notitia scriptonun tum editonun tum anecdotonun ducatus Megapolitani (Rostochü 1745), 
welches buch mir erst während des druckes in die hände kam, s. 42 angeführt. Kindermann führt 
den Deutschen Palmbaum als quelle an. Von diesem und dem Pamassus Boicus, die in Kopen- 
hagen fehlen, habe ich die exemplare der Universitätsbibliothek zu Göttingen benutzen dürfen, wo- 
für ich der dortigen bibliotheksyerwaltung meinen besten dank aoBspreche. 



DAS DOBERANER ANTHYBLIED. 75 

wollen*). Im folgenden jähre 1640 (wie es scheint) legte der 1637 als *der 
Unverdrossene' in die gesellschaft aufgenommene C. G-. v. Hille, am hofe zu Braun- 
schweig bedienstet, im erzschrein der gesellschafb zu Kothen 'einen fand nieder, 
der da lehrt, daß Martin Opitz's wissenschaftliche liebe für die schätze der alt- 
deutschen spräche auch in Köthen getheilt wurde. Es ist ein loblied auf Anthyre, 
den Wendenkönig und Stammvater der herzöge von Mecklenburg, ,, welches der 
lehrmeister der prinzen [H. Langermann] von kaiserlichen Soldaten tiberkommen 
habe, die es im kloster Doberan in einem vermauerten schranke auffanden^ und 
enthält 28 Strophen' (F.W. Barthold, Die fruchtbringende gesellschaft, Berlin 
1848, S.232).«) 

Den abdruck des liedes in seinem Deutschen Palmbaum leitet v. Hille s. 96ffl 
mit folgenden werten ein (der zweite absdtz s. 97 f. genau = Westphalen I lB25f., 
s. 0. s. IB *)) : 

Es iß aber die (dt Sächfifche^ die oMererfie und dltefle Teutfche Sprache; deren 
/ich unfere Vorfahren gebraucht, gewefen. Wie dann folches aus den hinterlaßenen 
alten Liedern, jsu dero Zeit ihre Gefchichibücher ] Als auch aus andern alten glaub- 
würdigen Vrkunden, han erunefen und dargethan werden. Von den Liedern fage ich, 
weil ße vermeinet, des Menfchen Geddchtniß fey würdiger der Heldenthaten ruhmliches 
Angedenken jsu verwahren, als etwan Rinden, Steine, Holte, und dergleichen bald ver- 
gängliche Dinge. 

Dann daß unfere Hochlobliche Teutfche Vorfahren ihre ruhmwurdige Hddenthaten, 
durch unter fchiedene Lieder (da wir fonßen nichts gedenkwurdiges vom Hercule, 
Achille, Hectore, Cyro, Themiftocle, Alexandre Magno, Scipione, Hannibale, Julio 
Caefare, Conftantino, Theodofio, Carole Magno, und anderen treflichen Helden, die 



1) Der 'Gekrönte' schreibt dem * Nährenden', Danzig d. 10 märz 1639, er sende seine 
* Epigrammata . . . sambst einem schönen getichte so ein deutscher Poöt vor 500 jharen vndt drüber 
zue gedechtniß des Cöllnischen Erzbischoffs Anno auffgesetzt . . . Ynd wirdt hoffentlich der Nährende 
es sonderlich mitt gnädigen äugen ansehen, alldieweil Ihm die art vndt lebhafftigkeit welche in der 
Vorfahren büchem zue finden iedesmal gefallen vndt beliebet hatt', und d. 7 august (13 tage vor 
seinem tode), dass *der Nährende ihm die Aufilegung hoffentlich darumb wirdt gnädig gefallen laßen, 
daß viel Wörter der alten muttersprache auß schrifften herfürgesucht worden, so entweder vnbekanndt 
oder auch noch vngedruckt sindt. In Hollandt vndt Britannien sindt etzliche gelehrte leute, von 
denen ich die hoffnung geschöpfft, daß sie noch ältere vndt mehr wichtige bücher ehist an das tage- 
liecht bringen werden. In stifften vnd liberayen ist hin vndt wieder viel dergleichen zue finden, 
vndt zweiffeie ich nicht, der Nährende köndte bey den H. Gesellschafftem , die sich allerseits in 
Deutschlandt befinden, durch sein ansehen vndt begehren hierinnen alles thun, wann es seine höhere 
sorgen zueließen'. (Der Fruchtbringenden gesellschaft ältester ertzschrein, herausg. von G.Krause, 
Leipzig 1855, s. 135. 137.) 

2) Die quelle für die nachricht giebt Barthold nicht an. Er berichtet die niederlegung zum 
j. 1640, als * etwas später' als das erscheinen der *Kurtzen Anleitung zur Deutschen Poesi oder 
Reim-Kunst', Cöthen 1640, 4® (Goedeke III* 20, nr. 5). Da in vHilles briefwechsel mit dem Nähren- 
den seit okt. 1642 (Krause s. 42 f. 193 ff.) nichts davon zu lesen ist, muss die niederlegung vor dieser 
zeit geschehen sein. Das Köthener mscr. des Anthyrliedes wird zugleich mit dem größten teile des 
älteren inhalts des erzschreins verloren gegangen sein (s. Barthold s. 301. 323, Krause s. 5). 

3) Die Wiederholung ist hier nicht zu vermeiden. 

K2 



76 HERMANN MÖLLER, 

von Anfang der Welt bis auf unfere Zeiten gelebet, nachrichtlich würden erhalten 
haben) uns hinterla/fen, erhellet aus unter fchiedenen annoch verhandenen alten Liedern, 
infonderheit aus des Anthyri der Wenden Konig gedenhwurdigem Lobliede; von 
welchem die Hochlöbliche Herteogen zu Meklenburg, meine gnädige Lehensfürsten ^) 
ihren Vrfprung genommen und gewonnen, welches Liedes Abfchrift mir auch von dem 
Jiochgelehrten Herrn Heinrich Langermann , der jungen Herrfchaft eu Mehlen-- 
bürg Lehrgebietenden ^) und der Teutfchen Sprache vornehmen Liebhabern ^ als es vor 
etlichen Jahren in dem Cloßer Dobberau^ im Fürßenthum Meklenburg, von etlichen 
Kdiferlichen Soldaten, in einem vermaurten heimlichen Schrank wunderbarer Weife 
gefunden, mir als ein altes Gedachtniß mitgetheilei worden: deffen Worte alfo in 
Gotifcher Schrift, deren Buchßaben hernach follen ge fetzet werden, zu lefen. 

(Also V. Hille hatte seinen text des liedes von H. Langermann*): Döbel 



1) Als solche konnte v. Hille die Meklenborger herzöge darum bezeichnen , weil er guter in 
Meklenburg hatte. In demselben briefe (Wolfenbüttel den 8. Weinmonatß 1645), in welchem er dem 
'Nehrenden' von seinem vorhaben die erste meidung macht, den Teütschen Palmenbaum ('diesen 
Winter über') zu verfertigen, schreibt v. Hille (Krause s. 204): *Itzo bin ich im begriff.. . nacher 
Mecklenburg meinen geringen gutem etzlichermassen vorzustehen, zu verreisen', und nach seiner 
rückkunft (ebd. den 18. Heumonatß 1646): 'Demselben verhalte ich hiermit gehorsamst nicht, daß 
ich nicht allein wegen meiner eignen Sachen ; sondern auch mit meiner gn. Frauen der Befreyendinn 
nacher Mecklenburg verreiset gewesen; womit ich dann ein gantz halbeß Jahr zugebracht'. (Die 
^Befreyende', die gemahlin des 'Befreyenden ', des herzogs August zu Braunschweig, Sophia Elisabeth 
(1613—76, dichterin und komponistin, Goedeke XU* 321, ADB. I 660ff.), vermählt 1635, war die 
tochter Johann Albrechts U zu Güstrow (aus erster ehe). Von ihr ist im Palmbaum das an der 
spitze der fremden beitrage stehende lied mit melodie *Edle Ritter dieser Zunft' (bogen 2 bl. 6f.) 
und das folgende gedieht *Dem Unverdrossenen zu sonderbaren Gnaden'.) 

*Carolus Gustavus ab Hille Suecus' ist jan. 1612 als minorenn in Rostock inscribiert worden 
(Hofmeister III s. 4). Wie er in seiner widmung des Palmbaums an den Großen kurfürsten mitteilt, 
hat V. Hille (seit c. 1621) in seiner ^ zartesten Jugend ' dessen vater, kurfürsten Georg Wilhelm, *vor 
einen Edelknaben unterthanigst aufgewartet'. Jan. 1645, im begriff stehend in den dienst des 'Rein- 
hertzigen', herzogs Christian Ludwig zu Wolfenbüttel überzutreten, schreibt er dem Nährenden 
Krause s. 201), er habe *bey die Viermal 6 Jhare dem Hoffleben nachge wallet '. (v. Hilles bild 
findet sich im Palmbaum bl. UIUI i.) 

2) Dieses wort, das v. Hille braucht, weil er, im einklang mit den bestrebungen der gesell- 
schaft, sich (nach der Vorrede) *zum höchsten dahin beflissen, daß kein einiges fremdes Wort, in 
dieser Lobschrift, hineingerukkt ; sondern das Flikkwerk auslandischer Sprachen, durchaus machte 
verhütet, und ausgesetzt verbleiben', wird am rande durch Trseceptor' erklärt. Bei (Döbel? und) 
Westphalen ist diese randnote in den text aufgenommen worden (Lehrgebietenden PneceptoreJ . 

3) Dieser (nicht von vH. sondern von Harsdörffer, s. u. s. 80, verschuldete) fehler, der im 
Verzeichnis der druckfehler nicht berichtigt ist, wiederholt sich bei Kindermann, Neumark und im 
Parnassus Boicus, nicht in den Critischen Beyträgen. 

4) 'Henricus Langermannus Wittenburgensis Megapol.' ist im juni 1634 in Rostock immatri- 
culiert worden (Hofmeister HI 96). Langermanns abschrift der hs. wird demnach erst nach 1634, 
wohl nicht lange vor der niederlegung des gedichts im erzschrein, geschrieben sein. Er wird der 
lehrer des jungen herzogs Gustav Adolf zu Güstrow, des liederdichters , des halbbruders der 'Be- 
freyenden', gewesen sein (geb. 1633, unter Vormundschaft vom tode seines vaters Johann Albrechts II 
1636 bis 1654, regierend 1654 — 95). Die erzählung von dem vermauerten heimlichen schrank und 
den kaiserlichen Soldaten, von welcher Rist 1629 in Doberan noch nichts erfuhr, wird auf Langer- 
mann zurückgehn. — Ob Elias Schede, dessen Anthyrius in 24 gesängen, nach der bemerkung bei 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 77 

aber hatte niclit eine abschrift von Langermann, sondern seine an Vogt gesandte 
briefeinlage war die abschrift eines Stückes des liedes und der vorhergehenden 
einleitung aus vHilles Palmbaum *), wie auch der text bei Westphalen zeigt, s. u.) 

Es folgt im Palmbaum der text , s. 98 — 1 16 , XXVIII gezählte Strophen 
(1 — 23. 25 — 29) *). Am rande , von der letzten zeile der einleitung bis 1 4 des 
textes reichend, stehn die (bei Westphalen, s.o. s. 15, ans ende der einleitung 
gesetzten) worte : Diefes Lied kan in hefagter Schrift, einem jeden, der es begehret, 
vor gezeig et werden^). 

Die abweichungen des textes von der Haseldorfer runenhs. s. u. Die haupt- 
fehler, welche beweisen, dass dem texte v. Hilles nicht die Haseldorfer translatio 
zu gründe liegt, sind die folgenden (zum beweise, dass Westphalens text aus 
dem vH.s geflossen, füge ich W.s lesarten in klammem hinzu*)): 1a hoher Macht 



Westplialen (s.o. s. 26f.), in der form also dem Rasenden Roland Dietrichs von dem Werder nach- 
geahmt war, der, 1636 vollendet, von 1632 an erschien (Goedeke III' 57 f.), Langermanns hs. oder 
abschrift des Anthyrliedes gekannt hat oder durch dessen fand angeregt worden ist, muss so lange 
sein epos uns unbekannt ist, unentschieden bleiben. 

1) Denkbar wäre, dass Döbels einlage verloren gegangen und von Westphalen durch den 
auszug aus dem Palmbaum ersetzt wäre (das 'a Döbelio defcriptum' der Überschrift rührt von 
Westphalen her) und dass W. etwa darum nur str. 1 — 9 aufgenommen hätte, weil nur diese zum 
Verständnis von Vogts antwort nötig waren. Aber W. würde dann ohne zweifei diese quelle an- 
gegeben und die Schreibung des Palmbaums in ausgedehnterem mafie beibehalten haben: die ab- 
weichungen des textes von dem im Palmbaum würden weit geringer sein. Gegen die annähme zeugt 
die Schreibung der einleitenden worte und des textes des liedes bei W. in den punkten, wo sie 
von der des Palmbaums abweicht: dieselbe ist (abgesehen von Westphalens (b,(£,ü für a,6,u und 
f8 für ß) im wesentlichen die der zeit Döbels (oben s. 1 7 sind die / aufier in fa und die majuskeln 
bei W. nicht beibehalten), s. u. Von Döbel, nicht von W. können die dativischen -n für des Palm- 
baums -m herrühren : im text 1 7 ihren, 3 3. 6 3 ihn, 4 1 in Emß, 9 4 Jn Schild, 9 6 Wen, 5 4 den, 
in der einleitung gedenckwürdigen (im Palmb. überall -wi). Vgl. unten. 

2) Der umstand, dass die str. 26 die ursprüngliche zahl XXVI statt XXV hat, deutet viel- 
leicht darauf hin , dass die str. 24 erst von v. Hille oder dem Schreiber seiner vorläge H. Langer- 
mann ausgelassen ist. 

3) Im erzschrein zu Eöthen oder in Doberan ? [s. u.] Diese worte beziehen sich also auf vHilles 
und Langermanns, nicht auf Döbels zeit. 

4) W Wagen 1 3 ist Döbels oder W.s fehler für vH (ebenso K [indermann] und P[ama88U8]) 
wager, ebenso W Freuden 4 2 (statt wie 4 3 Freunden) für vH Frunden , 4 8 W jlofs für vH fkoß 
(K ßoß), 5 7 Sonn fe (doch s. u.) für vH Swer fu (K Swer fu, P 8*wer py). 1 5 ist SchlaMen bei 
W in Schlacht geändert um auf 1 4 Macht zu reimen ; 3 8 vH nit Zorn ist geändert in W mit Zorn, 
7 3 vH auf Steinen in W aus Steinen; 6 5 haben vH K P B das richtige Fingerlein, das bei W durch 
Binglein ersetzt ist. -e ist bei W fortgelassen um des reimes willen in 4 7 gefchwind (: 4 5 vH lind), 
um des verses willen in 9 3 kunt gerade (vH kunte), 9 7 feß (vH feßt), 9 8 brachte alle Feind (vH 
bracht alle Feinde), dagegen ist in 9 8 brachte, 5 4 Schlteffe (vH Schlaf) und 6 2. 4 Here (vH 2 -herr, 
A-heer) ein -e hinzugefügt : in dem ersten .Her« *herr' hat der abschreiber wohl, um ihm den langen 
vocal seines reimwortes zu geben, die form des altem nd. (und damit zufällig die form der Hasel- 
dorfer hs.) hergestellt. Im innem ist c bei W fortgelassen in 3 3 Uehlich für lobelich und 9 7 Hom 
(vH Haren), es wird dagegen gesetzt in 4 6. 8 -geheuer : Feuer (vH -eur), ebenso wie in der einleitung 
in vermauerten (vH vermaurten). In 3 3 fegge (vH faggen), 5 8 ken (vH kein) sind nd. formen ge- 
setzt. Während in den oben anm. 1 angeführten fällen für vH.s -m des dativs ein -n gesetzt ist, ist 



78 HERMANN MÖLLER, 

(W =, K hat Jfttäi), 2i Edler Konigrike (bei W gebessert edler Kcsnig rihej^ 
38 Geanial (W =, KN Genmal) zu nit Zorn entruß. 42 Vm feiner Frunden 
(W Freuden) wegen, s den Frunden (W Freunden), e ein unlder Kampf geheur 
(W Kampffgeheuer) , 5 % betrof (W hetroff) , 4 Schlaf (W Schlteffe). 6 s /b dawn ihm 
mit (W de» »An mit) gewinne, 9 1 Männerfchurtsse, hinten im Verzeichnis der druck- 
fehler in Mannerfchertee corrigiert (W Mcennerfchurae), 10 4 In feinem Krieg gereiß, 
11 8 ergete ihn mit der Lyb, 12 1 eben ein, 16 2 Halß doch ein ander Wyb, 188 Mit 
feinem Gefmik^ 19 1 usgeherrfchet, 2 Wü daß die fahrne Meid, s Schwer, 21 4 auch 
auf du Alten, 22i fie gug, 23 2 fein Vater, 4 Zu reifen, 27 s na>ch feiner SittenreicJie, 
28 1 nante Werlen ßch, 4 Wü eine Blum des My (!). 

Die Strophen sind, entsprechend der durch die roten initialen bezeichneten 
versabteilung der hs., in acht zeilen geteilt (ebenso in den folgenden drucken und 
bei W), anders als in der Haseldorfer translatio. 

Auf das lied folgt s. 117 zunächst die bemerkung: 

Bey diefem feynd andere unterfchiedene Lieder annoch vorhanden ^) ; utUer welchen 
dann auch eines denkwürdig eu lefen^ welches von den tapferen Helden Anaras ^) 
Vifibert, ein Bard verfertiget, und gefungen: Woraus dann erhellet, daß in alten 
Zeiten, nicht durch Gefchichtfchreibung, davon ße keine Wiffenfchaft gehabt ; fondern 
allein bloß durch Heldenlieder Singung; der großen Thaten unferen Vorfahren der 
Welt von Kind eu Kind wiffend gema^het, und uns hinterlaffen worden. 

Antiqua gedruckt sind in vH.s text des liedes alle personen- und die meisten 
geographischen namen und außerdem als wenig oder nicht bekannte altdeutsche 
Wörter Reke 3 5, Reken 1 4. 17 %, Mamere 14 6, Drud 2 4 und Bard ; fett gedruckt 

umgekehrt manchen 2 4 in den deutlichen dat. sing, manchem, zu Drud gezogen (s. 79 anm. 2), 
geändert. Für vH.s wann, dann wird wen 4 8. 5 2 'wenn', den 6 8 *denn' gesetzt. 7 6 hont für 
Jcunt, — Alle anderen abweichungen des W.schen textes von dem vH.8 sind mehr (oder rein) 
graphisch. Die 1 1 für Du, ebenso ie für u in tne 9 7, liebe Sb, füi y in ße 6e, wie 8 2, für % in 
Kriege 4 7, SÜer 7 4, Spieren (vH Spiffen) 8 7 ; t f ür u in dickes (vH dukes) 3 4. Die bezeichnung 
des Umlauts ist hinzugefügt in führt 2 7, -heruhmie 8 6, IM 3 4 (vH u), Diphthongierung ist be- 
zeichnet in jFVeunden 4 8 ; vH.s geheire 7 1 ist in geheure gebessert. Hinzugefügt ist die bezeichnung 
der vocallänge durch doppelschreibung in 8 1 Seen und geleert (yH Sen . . gelert) , durch /r in 2 3 
Jahre, 9 6 einmahl, 9 5 Sohn, hochgebohren, 2 7 Euhm, 8 6 -berühmte, 5 7 angerühret, ebenso in der 
einleitung wunderhährer. Für auslautendes ß in vH.s text ist 8 gesetzt in 3 6 geiois , 3 s entrus, 
1 1 hü8, 8 8 Äw (nicht von Westphalen, der ß behalten oder wie in 3 s Fleifa durch y« ersetzt hätte, 
sondern von Döbel), funffeig wird geschrieben 6 6 (vH hat funtzig) ; ff für vH.s f in betreff, treff- 
lich, hreeffUglichen, Kopff, Kampff, kampffen (vH 8 2 Kamfen), fkarffe, halff, fchlaffet 1 1, Schlceffe 
64; ck für vH.s kk in fa^recklich 7 i, für vH.s k in ßarcker, -en, Sterck, Werck, trinckt 1 2, dick, 
dickes, -gedeckt (aber nicht in Reke, s.u.), ebenso in der einleitung Schrifft, Herr/chafft, Mecklen- 
burg, gedenekwiMrdigen (vH /", k) ; doch / in Spie/en für vH.s Jjf. ft ist für e gesetzt in Stritt 3 2 ; 
nn für n im auslaut in Bidermann 1 6, doch n für vH.8 nn in Manheit 3 2, wen 'wann', den 'dann' ; 
t^ f ür t in Th<xten 1 3. Als zwei Wörter werden, abweichend von vH, bei W geschrieben für kam 
8 6 , Am brachte 4 s , hinter Füffen 7 8 (vH Hinterfüf/en), Bider Lob, Wenden Land, Bitter Ziere, 
Bitters Here, ebenso in der einleitung mit bindestrich Lob-Liede, Helden^ Thaten usw. 

1) Dies ist, da nur das eine lied namhaft gemacht wird, gewiss nur aus den worten unter 
dem Anthyrliede in der hs. geschlossen. 

2) sa den wird, da es nicht in dem geändert ist, als dat. plur. gefasst sein. 



DAS DOBERANEß ANTHYRLIED. 79 

sind jedoch Werten überall und Weigand 20 $• Am rande erklärt wird : 1 4 Reken 
Riefen^ 6 1 Brinne iß die Hdmbinden^ 12 s fein Verlangft fein Verlangen. 13 e un- 
verzeit unverzagt. 20 s * VVigant nforpatur de fervo indnftriofo. CroUes Wigant, 
fervus DEI'. 26 e Kiel der Schiffeboden. 27 2 Ochfe Büffel das MeUenburgifche 
Wapen. Bard diß feynd in alten Zeiten Sänger gewefen, welche herrliche Lieder 
gelichtet^ und eine bewegliche Art gehabt^ die Gem&ter durch ihre liebliche TetUfche 
Beim eu gewinnen y und die HeldetUhaien eu ßngen. Verwiesen wird für 1 s ( Wy 
man noch hete fehen kan) *vid. Olaum Wormium', für Drud 2 4 'vid. Ammian. 
Marceil. 1. 15. c. 8.'*), für Anthyr 2 b auf Lazius, für iJcÄJcn •), Brinne^), Degen 13 e, 
Wigant zu 20» auf Goldast, für Degen 22 1 'Beßhe hiervon Freinfheims Herculem' *), 
für das meklenburgische wappen 27 s auf Münsters Cosmographie. Die erklärung 
des wertes *Bard' ist, ohne Verweisung, z. t. wörtlich Schottel entnommen^). 



1) jedoch nicht Werler Land 23 6, das unhervorgehoben steht. Antiqua gedruckt sind mit 
den andern geographischen Wörtern die namen Kureter und, außer der endung, JSu^ner, aber nicht 
die namen Goten 12 1, Schweben 26 6, Weixel , Elb, Wendenland 2 2, Butcow 27 4. Nach dem fett 
gedruckten Werlen 27 8 ist in derselben zeile Bttrg antiqua gedruckt (indem beide Wörter als Werlen- 
burg zusammengehörig gedacht sind) gleich dem zwei zeilen vorher genannten Mehlenburg. — Da- 
mit ist zu vergleichen der gebrauch der verschiedenen Schriften in der Haseldorfer translatio. In 
dieser sind mit R.s cursivschrift, die im druck durch antiqua wiederzugeben gewesen wäre, ge- 
schrieben die oben s. 22 angeführten namen und außerdem noch Marpeis, Anthyr außer 13 1, und 
Meoiis 14 6. Dagegen sind durch eine größere frakturschrift hervorgehoben (abgesehen von der 
ganzen zeile 1 1) die namen Anthyr 13 1, Badageis 23?, Sitdkk, Dromechet, Dagotoert, Woldemar, 
Symbullen; die geographischen namen Werlen überall, Werler, Wenden 2 a, Bugianer, Kureter ohne 
den anfang, Oothen 12 1 ohne die endung, Meot 24 3, Weixel (nicht Elb), Butzzou, MMenburg und 
27 8 Burg; endlich die Wörter blut I2, Beken l4 (nicht 3 5. 17 8), König 2i, Drudt 2 4 (nicht 
drudden 30 6), Degen 22 1 (nicht 13 6), Zauberer 20 1 (nicht 21 s). 

2) die stelle von den druiden. Drud (als subst. gefasst auch bei KNW, nicht P, ebenso 
geschrieben) ist also aufgefasst worden als = 'druide' (s. DWb. II 1453, Sanders I 324) und (vgl. 
Kindermann cap. lY § 6, s.u.) als bedeutend 'barde, Sänger' (durch diese beiden ausdrücke wird 
das wort erklärt von F. Studemund, Mekl. sagen, Parchim 1820 [welches buch ich inzwischen be- 
kommen habe]). [Sollte der dichter selbst schon das wort in dieser bedeutung verwendet haben, 
also 30 6 druden (hs. drudden) =s * druiden, Sängern', so würde sich die folgende vorletzte zeile 
leichter erklären: subj. (su) wären die druden; der grüne rumb wohl immergrüner, unsterblicher 
rühm'.] 

3) s. u. die note s. 82. 

4) Die erklärung der brinne als * helmbinde' ist bei Westphalen (danach ebenso bei Stude- 
mund) wiederholt und dazu bei W. die Verweisung auf Goldast, Paraenet. (wofür bei W. fehlerhaft 
*Baranet') f. 403. (vHilles Seitenzahl bezieht sich auf Parseneticorum veterum pars I, cum notis . . . 
Goldasti. 1604. 4®: ^Galeas, qu§ Germanis helnuB, & brinruß\ . . .). 

5) Teutscher Tugentspiegel oder Gesang von dem . . . Teutschen Hercules. Straßburg 1639. 
fol. (Goedeke ' in 242 f.). S. 1 (bl. A2^j steht AUe Teut/che Degen. Dazu eine längere note mit 
citaten aus Otfrid u. a. (großenteils nach Goldast an der von vH. angeführten stelle Paraenet. s. 365). 

6) Schottel, Der Teutschen Sprach Einleitung (Lübeck 1643) s. 34: 'Biurden) ßnd die alten 
Tichtere oder Poeten bei den Teut/chen gewe/en , welche eine /onderliche bewegliche Art gehabt mit 
Teut/chen Beimen krdftiglich die Oemuter zubewegen, . . .' Auch verschiedene andre erklärungen 
wird V. Hille wahrscheinlich Schottel verdanken , mit dem er seit 1645 am Wolfenbütteler hofe zu- 
sammen lebte. (In Schotteis der herzogin Sophie Elisabeth zu Braunschweig gewidmeten Teutschen 



80 HERMANN MÖLLER, 

Man sieht, dass diejenige kenntnis der älteren spräche und älterer epischer 
ausdrücke, die der dichter des 16 jhs. aus der litteratur, in welcher diese zu 
seiner zeit fortlebten, noch besaß und die auch dem Schreiber der runenhs. zur 
zeit des beginnenden krieges noch nicht völlig abgegangen sein wird, gegen ende 
des großen krieges nicht mehr vorhanden war. 

Die Orthographie des Deutschen Palmbaums ist der des Schreibers der 
runenhs. in vielen hauptpunkten nahe verwandt, in welchen sie gleich dieser auf 
die Schreibweise des Melissus zurückgeht. Aus diesem umstände aber auf 
beziehungen zwischen v. Hille und der runenhs. oder deren Schreiber zu schließen, 
wäre durchaus unzulässig, denn die Schreibung im Palmenbaum ist nicht v. Hilles 
eigene: der druck des buches wurde in Nürnberg von Harsdörffer besorgt*). 

Über das bei v. Hille s. 117f. noch folgende und beziehungen zum inhalt 
des Haseldorfer heftes s. u. 

2) N = Der Neu-Sprossende Teutsche Palmbaum. Oder Aus- 
ffthrlicher Bericht, Von der Hochlöblichen Fruchtbringenden Gesellschaft .. . 
Von dem Sprossenden [Georg Neumark]. Mrnb. (1668) 8^ s. 119—128^). 

Neumark druckt vH.s text des liedes mit der vorhergehenden einleitung 
und dem unmittelbar folgenden absatz ab von: Es iß aber die alte Sdchßfche bis 
uns hinterlaßen worden. In der einleitung sind fortgelassen vHilles werte meine 
gnädige Lehensfurßen, und deren Buchßäben hernach fallen gefeteet werden^ . . ; geändert 



Vers- oder HeünEonst, Wolfenbüttel 1645, überreicht *der Unverdrossene' seinem ' Ehren- werthen 
Mithofmann vnd Fruchtbringenden Gesellschaftern Dem Suchenden' ein * helleuchtendes ihm zu Ehren 
angezündetes tugend-Licht' bl. A4f.) 

1) V. Hilles eigene Orthographie in seinen briefen (Krause 193 — 213) ist ziemlich stark ab- 
weichend. Wolfenbüttel den 12 Jennerfi 1647 (Krause 210) schreibt er dem Nährenden, dass 'die 
Hechtschreibung' ihm *bey diesem Werklein gemangelt' (d. i. die Deutsche Rechtschreibung an- 
geordnet und der Fruchtbr. Ges. übergeben von dem Ordnenden [Gueintz] ; mit den Verbesserungen 
des Nährenden, Halle 1645) und dass sein büchlein dem ' Spielenden ' [Harsdörffer] 'zum Druck' 
['überantwortet worden' ist aus der folgenden parenthese zu ergänzen '(ehe und bevor meineB 
höchstgeehrten Nehrenden Schreiben mir überantwortet worden)': die parenthese wäre vor den 
beiden letzten worten zu schliefien gewesen, oder es ist an dieser stelle ein komma hinzuzudenken 
und von der parenthese abzusehen]. Das buch ist bei Harsdörffers verleger Wolffgang Endter in 
Nürnberg von jan. bis anfang märz 1647 gedruckt worden. Harsdörffer berichtet dem Nährenden 
am 17 Jan., dass das buch gedruckt werde, und am 6 febr., es werde in vier wochen zu ende ge- 
bracht werden ; der verleger eile ' darmit auf instehende Franckfurter Messe ' (Krause 377. 380). 
Der Schreibung liegt die von Gueintz zu gründe, die aber, Harsdörffers principien gemäß, wie sie 
teilweise in seinem Specimen philologiae Germanic» (Nümb. 1646) in der Disquisitio X. De Ortho- 
graphia Germanica , s. 199 ff. dargelegt sind , nach Schotteis Teutscher Sprachkunst (Braunschweig 
1641) verbessert worden ist. Am 9 märz 1647 übersendet v. Hille dem fürsten die ersten exemplare. 
Er scheint nicht lange nachher gestorben zu sein, da er, am stein leidend, häufig schwer krank 
daniederlag (s. Krause 205.210), er auch bereits im jan. sein werk dem fürsten empfahl '(da Gott 
über mich gebiethen solte)' und des fürsten briefwechsel mit ihm im juni desselben Jahres abbricht. 

2) Da Neumarks buch als eine zweite vermehrte aufläge des vHille'schen zu betrachten und 
das bei ihm gebotene demnach nur eine wiedergebung des bei vH stehenden ist, während P und B 
im 18 jh. nicht auf ilim, sondern auf Kindermann beruhen, führe ich gegen die chronologische 
Ordnung N vor K an. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 81 

ist V. HiUes mir auch von dem hochgelehrten und mir cds ein altes Gedachtniß in 
dem Vnverdroffenen hiebevor, von dem HocJigelehrten und als ein Gedachtniß , . . 
Der letzte absatz beginnt Bey diefem follen noch andere unt^fchiedene Lieder vor- 
handen fein (beibehalten ist von den tapferen Helden Anaras Vifibert). 

Sämmtliche rand- und fußnoten vHilles sind fortgelassen. 

Im text des liedes ist, teils absicbtlich, teils aus versehen geändert: 2i 
Konig rike (vH Konigrike), 3i Sin (nach 7 ßn oder 6 kiner? vH Sein)^ Ss Genmal 
(vH Geamal), 9 e Wenn (statt Wem), 9 s Feind (vH Feinde), 10 1 Konig (vH Kong), 
11 6 Da (vH Do), 168 Konigin (vH Kbngin), 18 7 etwßn Helm gebilde (vH eiwew 
Helmengebilde), 19 1 ww5 geherfchet (vH usgeherrfchel), 19 2 döj3 (vH da^), 20 5 mawnigr- 
ZicA (vH männlich), 22 7 eiwew (vH einem), 25 e ^e (vH fu), 25 8 hingenommn (vH -en), 
26 5 aufmachen (statt -machten) , 29 4 Kampf (vH Kamp). 9 1 wird mit vH.s text 
Männer fchurtee gelesen. Da Neumark erzschreinhalter war, wäre es denkbar, 
dass er, wo er von vH.s text abweicht, denselben nach der im erzschrein befind- 
lichen oder befindlich gewesenen abschrift berichtigt hätte. Solche besserungen 
nach der (Langermannschen ?) abschrift könnten gewesen sein einen 22 1, hin- 
genommn 25 8, sin 3 1 (auch Konig rike 2 1, daß 19 2, die aber auch selbständige cor- 
recturen N.s sein könnten): diese besserungen, wenn sie aus der hs. stammen, 
muss Neumark in sein exemplar des Palmbaums vHiDes eingetragen haben, dem 
sein text im allgemeinen genau folgt*). 

3) K = Der Deutsche Poet, Durch ein Mitglied des hochl6bl. Schwanen- 
Ordens [Balthasar Kindermann]. Wittenberg 1664 (8^), s. 34— 41. Im IV Kap. 
lesen wir s. 33 ff. : 

§. 5. So geßehä auch Tacitus, daß ße durch fonderliche Schlachtlieder ihre 
Gemuther, eur Mann- und Tapferkeit in Feldzugen^ aufgemuntert^ . . . 

§. 4. Ein folches LöblAed iß des Anthyri, des Koniges der Wenden. Von 
welchen die hochlobliche Hertzogen zu Mecklenburg ihren Urfprung genommen und 
gewonnen, welches^ nach dem es vor etlichen Jahren in dem Kloßer Dobberau, im 
Furßenthum MecJdenburg, von etlichen Kayferlichen Soldaten, in einein vermaureten 
Jieimlichen Schranck, wunderbahrer weife gefunden^ von dem hochberühmten ünver- 



1) Die übrigen blofi graphischen abweichongen vom texte vH.s sind sehr unbedeutend, ck ist 
gesetzt für k in ßarcken 63, Sterck:Werck 6, Mecklenburg 27 6, Recken 17 2 (nicht 1 4. 3 5), duckes 
3 4 ; /f für /• in /chlaffet 1 1, funfftzig 6 6 (wo vH funtzig hat) , ß ixir ff in großen 20 s (in Überein- 
stimmung mit N.s sonstiger Schreibung, laßen für vH.s laffen usw.); dtjü für d, t in todi 11 1 (vH 
tod)^ Statt 22 8 (vH StcU). Die bezeichnung des umlauts ist hinzugefügt in -herumte 8 6. (Mehrfach 
ist n, -e für nn, -en, un für und gesetzt.) Für vocal V wird U gesetzt ( Und, Um, Un-, Uf). Von 
Substantiven, die (auBer dem wol als comparativ gefassten mer 2 s bei vHKNP) bei vH nach 
Gueintz regel die majuskel haben, entbehrt bei N nur meid 21 6 derselben. Gegen vH sind zu- 
sammengeschrieben einmal 9 6, wiederfchauen 14 4, einander 16 2; dagegen getrennt außer König 
rike noch hulde fan 12 4. Die Interpunktion im text des liedes bei vH ist genau beibehalten, nur 
ist (abgesehen von einem gleichgültigen komma vor der in 29 2, das bei N fortgefallen ist) vH.s 
punkt nach 62 gestrichen. Fett und antiqua gedruckt sind im text des liedes dieselben worte wie 
bei vH (die einzige abweichung ist, dass in Bugianer nun auch die endung antiqua gedruckt und 
demgemäß auch statt des bei vH folgenden fraktur-kommas ein antiqua-komma gesetzt ist). 

Phüolog.'histor, Klasse. XL. 3. L 



82 HERMANN MÖLLER, 

droffenen in feinem Deutfchen PalmBaum in Gothifcher Schriffty wie folget, ver- 
fetzet worden : (folgt das lied. Darauf s. 41 f. :) 

§. 5. Aus welchen dann kldrlich erhellet, daß in alten Zeiten... (wörtlich 
nach Hille , s. o. s. 78) allein durch folche HeldenLieder, die groffen Thaten unfercr 
Vorfahren, der Welt, von Kind zu Kind, wiffend gemacht, und uns hinterlaffen worden. 

§. 6. Und folches gefchah durch ihre Prießer, die ße Barden oder Druiden 
hießen, oder GefangMeißer 

K.s text des liedes beruht durchaus auf vH. Die interpunktion des Palm- 
baums ist im ganzen beibehalten, auch in fällen, wo sie offenbar sinnwidrig ist. 
Die Schreibung ist aber in ausgedehntem maße geändert worden in derselben 
richtung wie in R.s translatio , aber weit über diese hinausgehend *). Richtig 
geändert ist, nach dem reim, Macht I4 in Muth; unrichtig aus demselben gründe 
Greife (: -reiciie) 27 1 in Gr eiche ; Geamal 3 8 ist in Genmal, Do 11 e in Da, machen 
13? in manchen, vH.s kurtzer 225 in hurtzer geändert. 9i wird in Männer fchertze 
gelesen nach vH.s druckfehlerverzeichnis. Fehler sind 48 /^j3 (für /'ä:öj3), 9 6 Wann 
(für Wem), 136 nach (für noch), 238 Sergen (für Sorgen), 27$ vom neuen (für vH von 
neuetn). Wiederholt werden neben oder unter dem text vH.s erklärungen von Eeken '-), 



1) Für vH.8 u, wo = ü, ist u geschrieben, Lut, berumte, entruß 3 8 usw., ebenso in fu und 
du (nicht 13 8, wo Du fchdne wohl als vocativ gefasst ist) ; it für ♦ in Stier, Spie/fen u. a. ; dehnungs-Ä 
ist hinzugefügt, einmahl, hochgeböhme u. a. ; h zum t im inlaut in roihen (vH roten) u. a., aber vH.s 
Goten 12 1 ist beibehalten; für Vm ¥drd Um geschrieben; doppelter cons. ist für einfachen gesetzt 
in fällen wie gewann, udll, /chlaffet 1 1, krdfftiglichen (vH krdftiglichen), Kopff, geworffen, trinckt 1 2, 
Volck. funtzig 6 6 wird in funfftzig gebessert. In Beke, -gedeke, dik, diltkes ist jedoch das einfache 
k der vorläge belassen (vgl. die folgende note). 

2) In Eeken ist bei vH und K wie bei W das einfache k darum behalten, weU man dieses 
wort z. t. mit gedehntem vocal sprach, y. Hille selbst wird das wort so gesprochen haben , da er 
in seiner zuschrift an Schottel in dessen Vers- oder ReimEnnst 1645 (s. 0. s. 80 anm.) Beken : an- 
ßeken schreibt (im register zum Palmbaum ist das wort von Harsdörffer Bekken geschrieben, mit 
kk für ck nach dem Vorgang von Melissus und Schottel). Vgl. Brem. wb. in 473 : *Beke, ein riese. . . . 
Unsre landleute nennen noch bisweUen einen lang aufgeschossenen menschen enen langen reke. 
In den ältesten zeiten hat reke auch einen beiden, fürsten, regenten bezeichnet^ (mit Verweisung 
auf Wächter [Glossar, german. 1737, col. 1256 f.] s. v. Becken heroes) ; dazu rekel {räkel DWb. VIII 74), 
vgl. Outzen Gloss. der fries. spr. s. v. : *Bekel , en lang rekel , ein langer rekel ', wo auf recke im 
Nibelungenlied u. a. hingewiesen wird. Wegen des Übergangs des wortes recke in die bedeutung 
* riese ' 8. DWb. VIII 443. Goldast , auf den v. Hille verwies , hatte indessen ausdrücklich vor der 
Vermischung der recken und riesen gewarnt (Paraenet. s. 362) : ^Beken Reges, id eft heroas, beiden, 
antiquarij noltri confundunt rekios cum rijtis, interpretanturq. gigantes. imperite, & ingratijs toO 
irifxou. ... (s. 364) Ceteroqui rißos vocabant homines proceros ac robullos qui vi viribusq. confifi 
filuas ac montes incolerent gratiä latrocinandi. cötra quos inuocati rekij, venerunt, auxilio afilictis 
fuere\ Gegenüber Leibniz, der in den Miscellanea Berolinensia ex scriptis Societati regise 
scientiarum exhibitis, tom. I (Berol. 1710) 8.2 bemerkt hatte * gigantes & heroes... in libris Ger- 
manicis novisfimse vetullatis Becken dictos ; quod proprie longurionem notat. Elt enim Becken nunc 
quoque extendere, . . .' tadelt Wächter diese 'Beckiorum cum Bi/iia confufio ' mit Verweisung auf 
Goldast. (Noch Studemund erklärt re^en 1 4 als 'riesen' und ist unsicher, ob könig rike 2i 'riesen- 
könig oder reicher könig' bedeutet.). 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 83 

/ein Verlang fi, unvereeit^ Wdgand, Kiel und seine noten zu Degen 22 1 und Ochfe 27 2, 
nicht die erklärung von Brinne und die note zu Drud^), 

4) P = Parnassus Boicus, Oder: Neu - er6ffiieter Musen-Berg. 
[München 1722-27. 8^] FAnffzehende Unterredung. München, 1725 (Hundert 
vnd fechller Bericht, von der Poeterey), s. 168— 170: 

Daß aber dife ewolff vnd dreyzehen-fyXbige Verß, die wahre cdt-teutfche Heroica, 
oder Helden -Verß feyn^ erhellet vnunderfprechlich auß dem vr alten Lob -Lied deß 
Anthyri, deß Königs der Wenden, auß dem die Herteog von Mecklenburg jhren 
Urfprung herleyten. Es iß aber difes Helden -Lied vor etlich fibenteig Jahren^ von 
einigen Kayferlichen Soldaten im Cloßer Dobberau im Mecklenburgifchen gefunden 
worden^ vnd hat ein- vnd ewainteig Strophas, jede von acht Verfen, deren erßere wir 
hie als ein Prob vnd Mußer wollen anfeteen. 

Es folgen, mit zeilen- aber ohne Strophenabteilung, str. 1 — 3. 5 — 7 des liedes. 
Darauf heißt es s. 170 : 

Auß welcliem genug famb erhellet, wie vnfre alte das FoetifcJie Handwerck ver- 
ßanden, indan ße ßch in jhren Helden-Gedichten auff eine fo vortreffliche hohe Sinn^ 
vnd geißreiche Manier wi/fen außautrucken. 

Des Parnassus Boicus nicht genannte quelle ist sicher K. Die angäbe, dass 
das lied 21 strophen habe, rührt daher, dass der Verfasser des berichts nicht 
richtig bei K zugesehen hat. Unmittelbar auf str. 21 unten auf der seite rechts 
(39) bei K folgt nämlich in drei zeilen bis zum schluss der seite die note zu 
Weigand (str. 20), so dass es aussieht , als ob das lied zu ende sei , während in 
Wirklichkeit noch zwei weitere selten folgten. P teilt K.s abweichungen von vfl, 
Muth I4, Genmal Ss. Alle Übereinstimmungen von P mit der Haseldorfer runenhs., 
abweichend von K, sind zufallig und leicht zu erklären. P hat nämlich den reim 
gebessert in 5 8.4 betraff : Schlaff (vHK betraf: Schlaf), 7 1 geheure (vHK geheire) und 
ihn fürs äuge gleich gemacht in 5 e entewy (vH K entewey) iby^)] die andern fölle 
sind 1 5 P /y (H ßy, vH /« , K /ü) ; 2 1 P difem (vH K diefem) , übereinstimmend 
mit P.s sonstiger Schreibung ; 3 s lobelich (vH K Ubelich) ; ße Starck (H stark, vH Sterk, 
K Sterck), übereinstimmend mit P.s sonstiger Schreibung des umlauts. Von der 
vorläge abgewichen ist P in 2i Ein edler Königliche (vHK Edler Konigrike); 
fehler sind 3$ niteern (vHK nit Zorn)^ 64 Ritters-Herr (K Ritters Heer), Alle 
übrigen abweichungen von K sind bloß graphisch (P schreibt ck in Recke, dick 
usw., bairisches kh in khen 1 1, kham, ch in hocher 1 4, u. a.). 

5) B = (Gottscheds) Beytr&ge Zur Critischen Historie Der Deut- 
schen Sprache, Poesie und Beredsamkeit, hsg. von Einigen Mitgliedern der Deut- 

1) Von den in v. Hüles text im druck hervorgehobenen Wörtern haben bei Kindermann nur 
einzelne seltenere namen (darunter an einigen stellen Anihyr) und das wort Mamere die antiqua- 
scbrift seiner vorläge behalten, dagegen sind die meisten namen, namentlich bekanntere wie Alexander, 
Dagobert, Woldemar (doch auch Dromechet), Caucafus, Rugianer (auch Kureter), Meklenburg, Werlen 
(und dazu Burg) , femer die Wörter Reke(n), Weigand , Drud nicht mehr im druck hervorgehoben. 

2) Aus demselben äußeren gründe wird auch schon der Schreiber der Haseldorfer hs. oder 
seine vorläge entztoy geschrieben haben, so dass die form nicht dem dichter zur last zu legen 
sein wird. 

L2 



84 HERMANN MÖLLER, 

sehen Gesellschaft in Leipzig. Vierzehendes StÄck. Leipzig 1736. Enthält 8.264 ff. 
als artikel V eine besprechung des Parnassus Boieus. S. 287ff. : 

Inde/fen will er eu heroifchen Verfen nicht über 12 bis 13 Sylhen haben: Und 
daß diefes die wahren aitdeutfchen Heidenver fe ßnd, erweifet er aus dem uralten Lob- 
liede des Koniges der Wenden^ Anthyri, welches vor etlichen 80 Jahren von einigen 
Kayferlichen Soldaten im Cloßer Dobberan im M^klenburgifchen gefunden worden. 
Es hat 21 Strophen^ jede von 8 Verfen, Wir wollen die fünfte und fechße zum Ver- 
gnügen anführen: (folgen str. 6 — 7, nur in Schreibung und interpunktion von der 
vorläge abweichend). Der Verfaffer rühmet die fo vortreffliche hohe Sinn und geiß- 
reiche Manier ßch auszudrücken y und wendet ßch darauf zur Comodie, 

Von den drucken kommt also (von einzelnen änderungen bei N abgesehen) 
textkritisch allein der älteste, vHilles, in betracht. 

Dass v. Hilles und Kindermanns drucke des Anthyrliedes Rist unbekannt 
geblieben seien, kann von vorne herein gar nicht angenommen werden. Mit 
andern *) sandte Rist selbst , dem zu jener zeit üblichen brauch gemäß , *Dem 
Hochedlen Unverdrossenen ; Als er seinen Teutschen Palmenbaum oder Lobschrift, 
von der Hochlöblichen Fruchtbringenden Gesellschaft öffentlich ließ hervorkommen* 
eine poetische zuschrift, datiert *am 4. Tage des Jenners' 1647*). Während des 
druckes des Palmbaums wurde Rist, von Harsdörffer vorgeschlagen'), mitglied 
der gesellschaft als *der Rüstige': Harsdörffer konnte noch Rists Unterschrift 
unser seinem beitrag mit diesem zusatz versehen, in dem Verzeichnis der *Namen 
der Hochlöblichen, Fruchtbringenden Gesellschafter' im Palmbaum s. 145 — 175 
*den R&ftigen' an letzter stelle aufführen als nr. 457*) und im VI. abschnitt von 
der gesellschaft * Schriften und Bfichern' s. 207 Rists namen einfügen. 

B. Kindermann, 1658 von Rist zum poeten gekrönt, war, als sein Deutscher 
Poet 1664 erschien, kurz vorher von demselben als 'Kurandor' in den Schwanen- 
orden aufgenommen worden, und Rist wird in dem buche wiederholt in z. t. über- 
schwänglichen ausdrücken genannt. 

Dass Rist nach dem erscheinen von Hilles druck nicht seinerseits die eigene 
abschrift des Anthyrliedes im druck erscheinen ließ, erklärt sich unschwer. 
Zunächst zeigt das Haseldorfer heft offenbar, dass es dem Schreiber nicht so sehr 
um die ausgäbe des liedes als vielmehr um die eigene 'Metaphrafis ' desselben zu 
tun war, für welche jene nur die grundlage abgeben sollte. Nachdem nun aber 
Rists metaphrasis vermutlich 1644 zugleich mit den von ihm beklagten werken 
ihm abhanden gekommen war, mag er die lust verloren haben, sich weiter mit 
dem liede abzugeben. Sodann mag Rist auch v. Hilles recension des liedes im 



1) der Befreyenden (s. o. s. 76 note 1), Schottel, Moscherosch, Sigismund Betulius und des Ver- 
fassers söhne Philip Carl v. Hille, wie auch aus Nürnberg Harsdörffer mit seinem söhne Carl Gott- 
lieb und Johann Helwig ähnliche beitrage zusteuerten. 

2) gedruckt im Palmbaum als nr. IX (bl. Uli 6^-7). 

3) s. Krause s. 378. 406. 

4) so statt 467 (die beiden letzten nummem sind unrichtig, da die nummem Ton 456 an 
Harsdörffer noch nicht bekannt waren). 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 85 

ganzen für eben so gut und berechtigt, wie seine eigene translatio, und darum 
«inen druck dieser für überflüssig gebalten haben, vflilles ^eamaZ 3 8 z.b. konnte, 
so lange unbekannt war, was dahinter steckte, nicht schlechter erscheinen als 
das, in Wirklichkeit textkritisch dem richtigen weit näher kommende geamakt, 
und zur erkenntnis, dass z. b. an der (dem Heldenb. entnommeuen) stelle 4«.8 
fr(a)uen richtig, frunden verkehrf, oder 28 4 bluendes ewy notwendig richtig, hlum 
des my unmöglich ist, besaß Rist nicht die philologischen und sprachwissenschaft- 
lichen Voraussetzungen und konnte sie nicht haben. Endlich mag auch das be- 
wusstsein der unrechtmäßigen erwerbung der hs. Rist von weiteren schritten ab- 
gehalten haben '). 

Es ergiebt sich nun aber außerdem, dass Rist schon vor dem erscheinen des 
Palmbaums von dem bevorstehenden druck des Anthyrliedes durch v. Hille unter- 
richtet gewesen ist. Es besteht nämlich sicher eine beziehung zwischen dem bei 
V. Hille zu lesenden und dem Inhalt des Haseldorfer heftes und zwar muss vor 
dem druck des liedes im Palmbaum eine mitteilung seitens des Schreibers des 
heftes an v. HiUe (vielleicht auch an Harsdörffer) stattgefunden haben. 

V. Hille hatte s. 98 versprochen , dass die buchstaben der Gotischen schrift 
* hernach sollen gesetzet werden'. Auf den text des liedes und das oben s. 78 
mitgeteilte folgt bei v. Hille s. 117 : 

Damit auch der günflige Lefer der Gotifchen Buchßaben Verßand eüicher maßen 
begreiffen mögey iß der Schlü/fel de/felben alten Alphabets, wie es Johannes Magnus 
in feinen Erzehlungen der Gotifchen Gefchichten , aufgeeeichnet , und felbige Art zu 
fchreiben an etlichen gefetzten Steinen gefunden, herhey gefetzet worden. 

Zu * Johannes Magnus' am rande die note: *1. 1. c. 7. p. 31.' 

Unmittelbar darauf folgt nun aber oben auf der folgenden s. 118 gar nicht 
das runenalphabet des Joh. Magnus, sondern vielmehr das nordische runenalphabet 
von 16 zeichen nach Olaus Worm, auf den unten am rande derselben seite ver- 
wiesen wird : ^ Vid. Olaum VVormium de literatura Runicä'. 

Daraus ergiebt sich also, dass v. Hille bei der abfassung seiner schrift das 
werk des Joh. Magnus selbst gar nicht besessen hat : das citat, wie es im Hasel- 
dorfer heft steht (s. o. s. 22), wird ihm von Rist mitgeteilt sein ^). v. Hille hat 
indessen das 1636 erschienene werk des Olaus Worm gehabt, das Rist seinerseits 
bei abfassung des Haseldorfer heftes nicht gekannt hatte. (Aus diesem umstand 
ergiebt sich zum übrigen , dass v. Hille der mit des Joh. Magnus aiphabet ge- 
schriebenen runenhs. des Anthyrliedes, die mit den von ihm angeführten 16 zeichen 
gar nicht geschrieben werden konnte, selbst ferngestanden hat*)). 

1) Der Inhalt des Haseldorfer heftes in erster redaction, geschrieben bevor Rist anter eigenem 
namen etwas veröffentlicht hatte, war offenbar bestimmt anonym zu erscheinen. 

2) im Winter 1645 — 46 oder frühjahr 1646 nach Meklenburg (wo krankheiten die Vollendung 
des buches hinderten) oder in der zweiten hälfte von 1646 nach Wolfenbüttel, wo das werk voll- 
endet ward (s. Krause s. 205 ff.). (So gut wie von Rist kann vH. jedoch dieses citat von irgend 
einem andern bekommen haben.) 

3) Also wird nicht die von H. Langermann abgeschriebene runenhs. selbst von vH. im erz- 
«chrein niedergelegt worden sein. 



86 HERMANN MÖLLER, 

Weiter aber, was wichtiger ist : am rande derselben s. 118 über der Ver- 
weisung auf Olaus Worm stehn eben dieselben worte wie im Haseldorfer heft 
s. 8 (s. 0. s. 23) in dieser form : 

*Requirente fcriptione Gothicä in translatione Tö V pro IE. & pro V. 
adhibitum. fl afpiratum. A. & F faepe omisfum K pro eh. faepe refervatum. 
C. pro Z. & G [so] pro EI. admisfum. fed hsÄJ cuivis intellectu erunt facilia.' 

Diese worte haben im Haseldorfer hefte früher gestanden als in v. Hilles 
Falmbaum. Im heft sehen wir sie nämlich allmählich entstehn, indem einzelnes 
über der linie nachgetragen und die construction H afpiratam fcepe omisfam (die 
wohl mit einem inf. esfe von dem letzten cuivis intellectu erunt facilia abhängig 
sein sollte) stehn geblieben ist : wenn die worte nach v. Hille abgeschrieben wären, 
so würden sie aus einem gusse, ohne den verstoß gegen die construction, aber 
vielleicht mit dem druckfehler (oder lesefehler ?) (7 für y, abgeschrieben, und nur das 
bei V. Hille fehlende E quoqxxe U & I non rarb obliterata könnte nachgetragen sein. 
Die worte müssen also von dem Schreiber des heftes ') an v. Hille oder Harsdörffer 
vor dem druck mitgeteilt sein. Das im heft fehlende C pro Z ist von v. Hille 
oder Harsdörffer hinzugefügt (es bezieht sich srnt Butcow, wie vH 27* liest: vom 
Schreiber des heftes können die worte nicht herrühren, da dieser in der abschrift 
Butzou^ in der Translatio Butzzou liest und die Haseldorfer hs. Butceou hat). Die 
worte des heftes E , , . U & I . > - obliterata und dazu vielleicht die im heft noch 
folgende bemerkung sind von vH. oder Harsdörffer fortgelassen, ohne zweifei weil 
für sie am rande der seite über der Verweisung auf 0. Worm schlechterdings 
kein räum mehr war: der räum am rande der seite ist vollständig ausgefüllt. 

Aus dem gesehenen ergiebt sich, dass mein s. 17, vor der kenntnis des 
druckes vHilles, gegen die angäbe von dem Vorhandensein der hs. in Doberan, 
die auf Döbels zeit 1680 gedeutet werden musste , gezogener schluss , dass das 
Haseldorfer heft vor 1650 geschrieben , richtig , und mein weiterer schluss s. 19, 
dass die zutaten der zweiten redaction des heftes mit der anweisung an den 
leser um 1642 geschrieben sind, jedenfalls annähernd richtig gewesen ist, da 
diese zweite redaction, wie wir nun sehen, vor 1647 stattgefunden hat. 

Schwieriger als das Vorhandensein der anweisung an den leser aus dem 
Haseldorfer hefte in dem buche vHilles ist der umstand zu erklären, dass ver- 
schiedene abweichungen des textes vHiUes von der Haseldorfer runenhs. sich 
bereits in der translatio des Haseldorfer heftes finden. 

Dies gilt, abgesehen von Übereinstimmungen in fällen wie 4 2 Vm (R Vmb), 
45 lind, 8» wy^ 87. 9 1. 13 2 fy, 8 8 wapnet, 12 4 Wybe (R Wube), 12 8.19 6 war, 
15 6 Dromechety 95.7 fiocJ^eboren : Hören, 13 e Degen, 25 s hingenommen, namentlich 
von folgenden lesarten vHilles : 1 5 /m, 6 a ein ßarJcen Schild, fo dann ihm, 6 e dis, 



1) Dass dieser etwa v. Hüle selbst gewesen sei, ist schon nach seinem text und der nicht- 
bekanntschaft mit Job. Magnus runenalphabet ausgeschlossen; aber auch die band ist durchaus 
nicht V. Hilles (von welcher facsimUes bei Krause s. 191), sondern genau dieselbe wie sie Rist 1647 
und 1648 in seinen briefen an den erzschrein schrieb (die facsimiles der Unterschriften Rists bei 
Krause s. 403 zeigen die Identität der band in einzelnen punkten noch genauer als die bei Könnecke). 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 87 

12 s fein Verlang fi, 15 s nicht war ßet, 18 7 einen, 188 feinem (R feinen statt H steinen), 
21 8 eugleiche (statt H eu thodt), 21e er aber die Meid nicht, 23$ Werler Land, 
26 1 fu (R fu, H sy), 26 e Krachfen, 28 8 ^nen ^t«. 

"PTerZer Zawd könnte als damals gebräuchliche form von R und vH unab- 
hängig für Werlenland gesetzt sein. Die änderung fein Verlangß (H sein uor 
langst) könnte naheliegend gewesen sein. Für die meisten Übereinstimmungen 
aber ist ein zufall ausgeschlossen. 

Man könnte annehmen, dass fein verlangß, zugleich 21 3, krachfen (für H krach- 
ten), grtinen au (in A ; in der translatio von R radiert) conjecturen oder als not- 
behelfe vorgenommene änderungen Rists gewesen seien, die von ihm an vH mit- 
geteilt wären. Aber wenn v. flille Rist wegen einzelner stellen befragt oder 
eine abschrift von ihm geliehen hätte ^) , warum fragte er dann nicht z. b. nach 
dem letzten werte der zeile 26 s (verlegen), das Langermann in der hs. nicht hatte 
lesen können, oder warum entnahm er der abschrift Rists nicht andre evidente 
beaserungen des textes ? Man könnte antworten , dass verlegen 26 s ihm wohl 
nicht richtig zu sein schien, weil der reim fehlte, und dass er für die Unmöglich- 
keit von eine Blum des My 28 4 kein äuge hatte usw. Aber wie erklärt sich die 
Übereinstimmung zwischen R und vH bei fehlerhaften abweichungen R.s von der 
Haseldorfer hs., wie 18 8 R feinen statt steinen*} 

Die erklärung dieser Übereinstimmungen ist sicher auf einem andern wege 
zu suchen. Rist nahm aus Doberan (s.o. s. 16) 'paucas Chartas' mit, also nicht 
bloß ^in doppelblatt. Andre chartae blieben in Doberan zurück, mindestens eine. 
Rists chartae enthielten (s. 17) *barbarum Carmen ... de Anthyrio primo Vanda- 
lorum rege': das andre doppelblatt enthielt also nicht ein andres lied. Es ist 
demnach anzunehmen, dass alle mit runen beschriebenen blätter, die in Doberan 
lagen, bloß das Anthyrlied enthalten haben, keines das Anavaslied, und dass die 
verschiedenen blätter in einzelnen lesarten von einander abwichen. Die von der 
Haseldorfer hs. abweichenden lesarten der translatio (und zum teil der runen- 
abschrift) R.s sind seiner zweiten runenhs. entnommen, die, nicht nach Haseldorf 
gekommen, 1644 in Wedel verloren gegangen sein wird. Diese zweite hs. traf 
in den lesarten in vielen fallen mit derjenigen Doberaner runenhs. zusammen, 
welche H. Langermann abschrieb ^. 



1) Eine solche müsste, und könnte auch sehr wohl, neben dem Haseldorfer hefte bestanden 
haben. Dieses kann v. Hille nicht in bänden gehabt haben, da er sonst demselben des Johannes 
Magnus runenalphabet entnommen haben würde. (Die Schreibung Ooticis mit einfachem t in der 
mit schwärzerer dinte vorgenommenen correctur auf s. 1 des Haseldorfer heftes (s. 0. s. 17 note 2) 
wird mit der Schreibung des namens der Goten im Palmenbaum zusammenhängen: die correcturen 
der schwärzeren dinte werden demnach nach dem erscheinen des Palmbaums im Haseldorfer hefte 
vorgenommen sein.) 

2) Rist erfuhr gewiss schon bald nach der niederlegung im erzschrein von dem Langermann- 
sehen funde, von dem er annehmen musste, dass er ganz zu seinem eignen stimme , da er nicht 
wissen konnte, dass er selbst zufällig ein besseres, vielleicht das beste exemplar aus Doberan ent- 
führt hatte, und er teilte diesen wohl dem D. v. Ahlefeldt 1642 darum mit, weil der neue fund auch 
dessen Interesse erregt hatte. 



88 



HEEMANN MÖLLER, 



R.S abweichende lesarten und vH.s text gewinnen also den wert je einer 
abweichenden recension des Doberaner Anthyrliedes. Diese beiden recensionen 
gehn auf eine gemeinsame quelle zurück, die ihrerseits eine abschrift mit ände- 
rungen war nach derjenigen von uns erschlossenen abschrift des Originals, die 
zuerst die fehler geamakt und krachten enthielt^). 

1) Die Yerschiedenen erschließbaren und vorliegenden abschriften und drucke des liedes oder 
einzelner Strophen desselben haben nach dem was sich uns ergeben hat, in folgendem Verhältnis zu 
einander gestanden. (Nicht vorliegendes ist durch * bezeichnet.) 

* Original 
c. 1565 



* Abschrift I 
C.1600 



* Abschrift H 



Haseldorfer Runenhs. (R.s) (Langermanns) 

zw. 1618—28 * Runenhs. 11 * Runenhs. lU 



X 



R(ist)8 
Runenabschr. Translatio 
c. 1632 



* Langermann 
zw. 1865—40 



v.HiUe 
1647 



Eindermann 
1664 

Neuinark 
1668 



Pamass. Boicus 
1725 

Grit. Beytr. 
1736 



* Döbel 
1680 



V. Westphalen 
1739 



Studemund 
1820 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 89 

Ich führe darum im folgenden die abweichnngen des textes vHilles von 
der Haseldorfer runenhs. (in derselben ausdehnung wie dies bei R geschehen, s. o. 
s. 21 anm. 1 und 3) vollständig an (dazu in klammern solche änderungen N.s die 
auf Langermanns abschrift zurückgehn können). Wo R zu vH stimmt (außer 
bloß in bezeichnung des umlauts) ist R =f R oder vgl. R in {) hinzugefügt. 

vH hat: li Tugend nicht 4 hoher Macht: 5 fu (E) 7 ihrem 8 noch (B) — 
2 1 Ein edler Konigrike {N K5nig rike), diefem 2 Wendenland 3 Du mer ») (E = »)) 

viele (E) 4 manchen Drud (ß manchen Drudt) 6 getreuer {E) Mann, 7 fuhrt Ritter- 
ziere, 8 anilahn. — 3 i Sein (N Sin) Sinn war Biderlob (E) 2 Mannheit Strit ; 
3 lobelich Fleiß 4 ddkes 5 ftarker 6 furkam 7 groffes s Geamal zu nit Zorn 
entruß. — 4i im (E) Emft Schlachte 2 Vm (vgLE) feiner Frunden wegen, 3 den 

Frunden kein Leid, als wann fu ihn hinbrachte 4 In Note fo verwegen. 5 fuffen lind (= i2), 

6 ein wilder Kampf 7 Krige gefchwinde, s fkoß feinem (E) — 5 1 war fo genote, 

2 Wann betrof, s fpete, 4 dem Schilf. 5 fefte, 6 fy entzwey 7 angeruret 
feÄe, — 6 1 war fchwartz (iJ), 2 Rittersherr. 3 Itarken {vgl. E) fo dann {vgl. E) ihm 
mit gewinne. 4 taufend Rittersheer. 5 bey fich 6 Das (22) funtzig {N funfiftzig) Menner 
Sterk {E Menner fterck, vgl. zu 25 6). 7 Ihm dik dis {vgl. E) — 7 i Sen Roß hfiß fchrekk- 
lich und geheire 3 Hinterfilffen auf Steinen fchlug 4 Wie 5 feit als ein {vgl. E) 6 ihm 
nicht 8 fchlug ihn als — 8i Sen 2 Im Kamfen wy (22) 8 Sen Vater hiß Eadagis 
{vgl. E), krSftiglichen 4 Fuß und auch zu 5 ifibe 6 Marpeis die (= 22) 7 fy (E) 
8 wapnet (22) kühnen — 9 i f y nimmermehr {vgl. 22), in Mannerfchurtze (im verz. der 'Drukk- 
fehler ' Mannerfchertze) fpielen ; 2 Sie zog dem (22) 3 Wie eine Metze Kdhne {vgl. E) ge- 
rade zielen (vgl.E) 5 Son hochgeboren (22), 7 fefte wiJ ein Hören {vgl.E')), 8 Der 
bracht — 10 1 Kong aus Griechenland, s Nahm (22) Eriegespfand (22), und fuhrt 4 In 
feinem Krieg gereiß. 5 einnahm (JB) 6 Bey (22) 8 Schlug auf — 11 1 tod {N todt), 
heimreiten, 2 feinem Volk, 8 Sie (22) Kong, 5 Königreiche 6 fch^nes Wyb, 7 deren 
wÄrd 8 fie ergetz {vgl. 22) ihn mit der Lyb. — 12 i eben ein Goten Konig , 2 ftoltzer 
(22) Mann, 3 Wu folt feinVerlangft {vgl.E) feyn 4 einem Wybe (t;^2. 22) hüldefan (JVhulde 
fan). 5 fyn Tochter wieder 6 fie zum Wybe 7 Sie (22) weggeraubet 8 Sd war {vgl.E) 
fchon von Angefehn. — 13 1 verfchmach nit die Vermalung, 2 fy (22), 8 Die (22) wann 
es ihm gli!klich geling {vgl.E). 4 frien 5 will fy 6 Wie ein Degen (22) unverzeit 

7 Soll verfchwinden 8 fchone — 14 1 Sein (22) ziehen 2 Schiffe (22) bauen, 3 Er, 
wann er hett die Meid zum Liebespfande, 4 Ihm wieder {vgl.E) fchauen. 5 dünget (22 hat 
'dugn (dingt)', 8. u.) einem 6 Für Aber dem MeoHs Weg. 7 Befchwere 8 einem — 
15 1 Maged 2 zugesagt (22 =). 3 kämpft (22) gantz (22) 4 ihn 5 Kampf (22) endt 

6 hieß Dromechet (22), 7 Königreich 8 Nachdem nicht war ftet {vgl. 22). — 16 1 aus- 
gezogen 2 Halft doch ein ander Wyb. 3 in etwas worden wefter, 4 wagt er finen Lyb. 
5 Abendtheur kühne 6 Du ihm begegneft im Feld, 7 die fo fch<5ne (22), 8 Die eine Köngin 
(22) — 17 1 rit brach er um 3 Verfchlingen feinem 4 ihm 5 würgt mannig- 
lichen. 6 Rittersmann, 7 gestrichen (22) 8 h&ffe Nam. — 18 1 feinem Vetter Wekker, 

3 zweymal 4 ilberwunden (22 vber wunden) 5 fchlug auch 6 da auf 7 einen (22) 8 Mit 
feinem {vgl.E) Gefmik unverhoft. — 19 1 denn usgeherrfchet, ausgezogen (22), 2 Wu dafi 
{N daß) die fahrne Meid. 3 Die da zuffihren Schwer im Kfiriß 4 keinem 5 War (22) von 
dem 6 das Caucafus Gebirg 7 groffem und fchweren 8 Gebürg. — 20 1 Wu gramm 

8 ward der vom Wüten gantz verwome, 4 flugft faß 5 kämpfte männlich, 6 um, 

7 Löwen (22) 8 Ruhm. — 21 1 Den wilden Mann, ein (t?^/.22) 3 Zauberer zugleiche, der 

1) nicht mit majuskel, wie nach Gueintz regel alle andern Substantive. 

2) bei dem aber noch zahlreiche Substantive klein geschrieben sind. 

3) s. u. s. 94 anm. 1. 

Fhüolog.'histor, Klasse. XL. 3. M 



90 HERMANN MÖLLER, 



gleich wie (B = ')) 4 Ynd kam auch auf du Alten, 5 loft die Gefangen, 6 er aber die 
Meid nicht (E) kund, 7 fie (R) 8 fehn ihren roten Mund. — 22 1 Denn fie (B) gug da 
herein wi! gar ein kuhner 2 In KuriB und im 3 Darum fo kunt er fu nit kennen unverwegen, 

4 fie (R) fo umgehüllt: 5 kurtzer fu i fie mit einem (12, einen N) 8 Erden Stat. — 
23 1 fie (B) 2 Wie (B) dann fein Vater s fu {vgl B) 4 Zu reifen nach Gebrauch. 5 Kilriß 
umfchloffen, 6 fie {vgl. B) Werler Land (vgl. B\ i kühnen — 24 fMi. — 25 i S& 
thaten in dem Abendtheure, 2 um, s fchlug fich ungeheure 4 kriegte manchen Rum. 

5 fing {B) der König 6 fu hengen (Ä = «)) 7 Wenn fu 8 hingenommen (22, hinge- 
nommn N) — 26 1 fu {vgl. B) den Konig gar verworren, 3 um den Riefen, der ** {randnote: 
diefes Wort ift nit zu lefen.) 4 für und für. 5 fu 6 Schweben 7 Vfftiegen Krachfen 
{B)j 8 fchifften fu durch Meere viel. — 27 1 auf der Schnabel 3 von neuem uf, nach feiner 
Sittenreiche 4 Butcow 5 Namen, 6 auch {B) 1 name, — 28 1 fich, hie 3 krieget 
4 W& eine Blum des My. 5 ihn 8 in der grünen Au {vgl. AB). — 29 1 wakker ange- 
fieget, 3 nachdem er ihn 4 Kamp uf dem das Mitland 6 die {B) 1 dringen (22), 
8 Von diefem ErdgewSlb. — 30 fehlt.') 

In vH.8 text sind alle anlautenden f vor Z, m, w der vorläge durch fch er- 
setzt worden (die fc vor vokal oder fk sind jedoch als fk belassen: Skimp^ fkoß, 
skarfe). Die -n, die als dativisch, für -m stehend, gefasst worden sind, sind in -m 
corrigiert worden {Ihm half 67, 10 4 In feinem Krug usw., doch ist manchen 2 4, 
obwohl wahrscheinlich als dat. sing, gefasst, belassen), umgekehrt sind die -tw, 
die als accusative gefasst wurden, in -w geändert. 

Alle fehler der vHille*schen recension, die auf unrichtiger lesung einer vor- 
läge beruhen, setzen als diese unrichtig gelesene vorläge nicht eine runenhs., 

1) Auch B, hat zu gleiche (auf den letzten buchstaben h im ersten gleich folgt, anders als 
im zweiten, ein kleiner ^-artiger federzug mit dickem letzten strich nach rechts oben, jedenfalls 
ein -e bedeuten sollend, den ich aber vor der vergleichung mit vHilles text für bedeutungslos hielt). 

2) Während R.s current-a und -e in den meisten fällen nicht zu verwechseln sind, sind sie 
doch in einzelnen fällen weniger leicht zu unterscheiden: so lange ich annahm, dass R ausschließ- 
lich nach H abgeschrieben habe, glaubte ich in Menner ßerck 6 6 und hengen die vocale als a lesen 
zu können, es sind aber doch, da jene Voraussetzung wegfällt, ohne zweifei c. 

3) Anzuführen, wo vH.s text den umlaut bezeichnet, war notwendig, da ersichtlich sein musste, 
dass in Schlaf 5 4, wakker 29 1, aber nicht in belagert 28 6 d gesetzt ist. 

Nicht angeführt ist, ob vH.s text an stelle eines s oder ß der Haseldorf er hs. ein ß oder s 
hat, da Langermann offenbar ebenso wenig wie R die beiden s der hs. unterschieden hat und in 
vH.s text der gebrauch der beiden zeichen von Harsdörffer geregelt worden ist : mit ß^ das nur im 
auslaut gebraucht wird, sind geschrieben die conjunction daß (nach Harsdörffer Spec. 210, gegen 
Gueintz, der das schreibt), femer entruß 3 8 und alle Wörter, die bei antritt einer endung im inlaut 
J)^ empfangen würden {gewiß, Küriß, ließ, hieß usw.) , mit s dagegen als, aus, bis, es, -es und das 
pronomen das (doch 1 3 daß). 

Auf Gueintz Orthographie beruhen die Schreibung tod 11 1 , die änderung sämmtlicher unib 
der hs. in um ( Vm) und ebenso das m in Buhm 20 8, Bum 25 4 (wenn die hs. lU ebenso wie H 
rhumb 20 8, rumb 25 4 gehabt hat), die änderung der ei in cy im auslaut in bey G 5. 10 6, zweymal 
18 3 und in feyn 12 3. Gueintz fordert mit Melissus tz für z *in der mitten und am ende', daher 
gantz 15 3 (wo H ganz). Gegen Gueintz, der z. b. Volck schreibt, ist das einfache k nach cons. von 
Harsdörffer, der sich dafür (Spec. 213) auf Melissus beruft, im Palmbaum durchgeführt und auch 
vielleicht (in Volk 11 2, ftarker 3 5) in den text des liedes gegen die hs. HI eingeführt (vgl. Hars- 
dörffer an den Nährenden 1643 über ck oder k nach cons., bei Krause s. 821); ebenso das kk für 
ck in /chrekklich 7 1. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 91 

sondern eine abschrift des liedes in currentschrift voraus. Dass vH. selbst bei 
lesung seiner vorläge, der abschrift Langermanns, diese fehler begangen habe, 
ist nicht anzunehmen : die fehler gehn (soweit es nicht z. t. lesefehler des Nürn- 
berger Setzers sein können) entweder auf die gemeinsame quelle der recensionen 
vH.s und R.s , die abschrift 11 , zurück , dieselbe , die zuerst den fehler krachfen 
mit f statt t hatte , und sind dann von R größtenteils gemieden worden , indem 
er den richtigeren lesungen der runenhs. I den vorzug gab , oder auf eine ab- 
schrift m, die zwischen der abschrift II und Langerraanns runenhs. gelegen 
hätte. Auf unrichtige lesung einer abschrift in currentschrift gehn zurück die 
fehler: I4 Macht für nwht (so hat also die gemeinsame quelle aller runenhss., 
die abschrift I, gehabt, wenn der fehler in Langermanns hs. stand), 3s Geatnal 
für Geatnakt^ 4» feiner aus fconer (c für c; der fehler beweist also, dass die ge- 
meinsame quelle fc hatte) , 4 2 Frunden aus frutcen (wie die abschr. I hatte) , 4 e 
ein für tm, 12 1 ein für eni, 16 3 in für nw, 10 i gereiß aus gewiß^), 16 2 hdlß für 
hdlff^ 19 2 daß für daß (oder gewöhnlicher druckfehler ?) , 19« fahrne für fchone 
(a für c , r für ; der fehler setzt also , wie geamakt , eine vorläge voraus , in 
welcher der umlaut, wenigstens z. t., nicht bezeichnet war). 

Der fehler Du ihm begegneß (statt begegnet iß) 16 e setzt unrichtige auffassung 
des du als des pronomens der zweiten person voraus (vgl. 13 s bei K , s. 0. s. 82 
anm. 1). Schlechte conjecturen sind 11 8 mit der Lyb, 284 My {'StdXt ewy ; bluendes 
ist als bluem des oder blum des gelesen). 

Da vH.s text 3 e kiner, welche form also auch in der runenhs. III gestanden 
hat, gewahrt, nicht das i durch ei ersetzt hat, so wird die hs. in Mannheit 3% 
und entewey 56 nicht i sondern ei gehabt haben. Ob die hs. auch für uch der 
Haseldorfer hs. überall auch gehabt hat, wie vH.s text, ist weniger sicher, da 
Langermann, vHille oder Harsdörffer leicht auch für uch gesetzt haben können. 
Sollten in diesen ei und auch gegenüber den t und uch der Haseldorfer hs. die 
ursprünglichen formen des Originals gewahrt (nicht zufällig wiederhergestellt) 
sein, so müssten die i und u für altes ei^ au vom Schreiber der runenhss. her- 
rühren, was unsicher ist. 

Alte monophthonge aus dem original können in friert 13 4, siniyKßnen) 16 4 
(und 3i nach N), syn 12 6 gewahrt sein. Alt werden sein die Sen 7i. 81.8, die 
in der Haseldorfer hs. durch Sein ersetzt sind. Das u in dukes 3 4 (vH dukes) 
wird in der runenhs. gestanden, der Schreiber derselben in diesem falle ein n des 
Originals gewahrt haben, das er in der Haseldorfer hs. durch i ersetzt hat. gug 
22 1 weist vielleicht auf ein güg der vorläge der runenhs. III zurück (oder ist u 
lesefehler für in?). Die form kuris (vH Küriß)^ wie Haseid. 22 2, wird 198. 23 6 
älter sein als die form kuras in H. In rit 17 1 für reit hat die recension eine 
jüngere form eingeführt. Die nd. form kamp 29 4 wird in der vorläge der 
runenhs. in gestanden haben. 

Ob der Schreiber der runenhss., während er in der Haseldorfer hs. in 



1) In R.s translatio sehen zahlreiche b) genau aus wie te (so z. b. in war 5 1). 

M2 



92 HERMANN MÖLLER, 

starcler 3 6, uolck 11«, krafttiglicJien 8 s, rothen 21s, sonhQs, nahm 17 b die formen 
der vorläge beibehalten hat, demgegenüber in der hs. HI seinem eigenen graphi- 
schen princip getreuer starker, uolk, kraft' (vH kraft-), roten, son, nam geschrieben 
hat, ist unsicher, da diese einfacheren Schreibungen auch aus dem druckort 
Nürnberg stammen können '). 

In entruß Ss, brach 17 1 ohne die -t hat vH.s recension ohne zweifei alte, 
mit versmach 13 i auf einer stufe stehende formen aus dem original des dichters 
gewahrt, vielleicht auch in gesmuk (vH Gefmik) 18 s (ebenso in schwer =^ schwort 
19 8?), vgl. oben s.43f. 

Das so der recension vH.s in f) genote 5 1 scheint weniger gut zu sein als 
das sehr der Haseldorfer hs., da das vom dichter benutzte Heldenbuch (im reim 
auf späte) 293 n. 323* gar genote hat, welche form darum auch unser dichter 
möglicherweise geschrieben hat (das gar wäre in der einen recension durch sehr, 
in der andern durch so ersetzt worden). 

Alt, aus dem original stammend, können dagegen folgende lesarten vH.s sein : 

8 4 auch (zu pferd), in H ausgefallen. 

21 4 ist nach vH (du Alten) das ältere feminine geschlecht (du) des wertes 
altan als vom dichter gesetzt herzustellen; das masc. den kommt demnach erst 
auf rechnung des Schreibers von H um 1620. 

21 6 gefangen (fl -nen) : das -en könnte freilich auch richtige conjectur nach 
dem reim : erlangen sein. 

21 6 kund (; mund^ H kand). Die form stammt aus dem analogischen plural 
des prät. kand , künden (vgl. DWb. V 1722 über die Vermischung der prät. von 
kennen und können, und die dort angeführte stelle aus H.Sachs: dise hüben, so 
Handwerk künden , und unmittelbar darauf den andern häufen , der nichts en kand). 

27 3 seiner (sitfen reife, wofür vH Sittenreiche) scheint richtiger als einer, 

29 8 Uan diesem (oder -en) erdgebolb (vH Von diefem Erdgewolb) ist eine 8 zeile 
der ursprünglichen kürzeren form wie 2 8.168.198, die eher in H zu Uan dieser 
erden gros gebolb erweitert, als in III aus dieser volleren form verkürzt worden ist. 

Dass die runenhs. III nur 28 Strophen hatte, könnte möglicherweise einfach 
daher rühren, dass der Schreiber in diesem exemplar den räum weniger genau 
berechnet hätte als in der Haseldorfer hs. 

Der recension R.s ist eigentümlich der fehler streit für stände 22 7. In kune 
16 b , welche Schreibung nicht von R selbst herrühren wird , hat der Schreiber 
seiner hs. II die eigne einfachere Schreibweise durchgeführt, während er in I und 
in nach der vorläge kühne geschrieben hat. Auch die Schreibung Dagowert 17 8 



1) Vgl. oben s. 80 anm. 1. Die Schreibung Nam 17 8 könnte von Harsdörffer herrühren, der 
in seinem schreiben an den Nährenden 1643 (Krause s. 321) die Schreibung Namen für Nahmen 
verteidigt. 9& könnte sonh der vorläge durch San ersetzt sein, obwohl Harsdörffer sonst mit 
Gueintz Söhn schreibt (¥rie 28 s = H). Ob in fällen wie 2 7 fuhrt, 2 8 anßahn (in H ohne h) usw. 
der Schreiber der hs. m umgekehrt die h aus der vorläge behalten hat , ist ebenfalls unsicher , da 
die h von Langermann, vHille oder Harsdörffer hinzugefügt sein können. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 93 

wird nicht von R selbst stammen, sondern in der hs.II gestanden haben: die- 
selbe wird aber nicht auf den dichter zurückgehn, da dieser sonst nicht w für 6, 
nur h für w geschrieben hat. Ebenso wird nicht von R selbst, sondern aus der 
hs. II und deren vorläge das ck in Sitalck 12 1 stammen^). 25 1 scheint R.s hs. 11 
theten gehabt zu haben (vgl. teten 1 s), welche form R dann aber nach der hs. I 
in tkuten geändert hat. R eigentümlich sind ferner die sto, sl (für H scw, scl^ scU) 
in befwere 14?, verflingen 17 s, flug(e) 186. 25 s, erßugen 26 1. Denkbar wäre, dass 
R für sc das einfachere s gesetzt hätte, aber 26 1 hat die Haseldorfer hs. schl: 
die Schreibungen mit dem einfacheren s werden darum am wahrscheinlichsten aus 
der hs. 11 stammen (sie könnten, da in vH.s text alle / vor Z, w, w durch fch er- 
setzt sind, auch in der hs. ITE gestanden haben). Nicht von R, sondern aus der 
hs. n und deren vorläge wird auch die Schreibung solt 17* (H sold) stammen. 
Alt wird auch 22* die Schreibung umbgehult (R vmbgehiät) sein (H wm-; vH.s wm- 
könnte für timb- der hs. III gesetzt sein). Alt , aus dem original stammend , ist 
femer wohl bei R das e (für a = d in I und III) in kreßiglichen und das u in 
wub (R Wüb) 11 6, das zu H 12$ wube stimmt (dasselbe u hat R in Wube 12«, 
welche form aber möglicherweise aus 12 e eingedrungen sein könnte). 

Die abweichungen der runenabschrift A von der Haseldorfer hs., soweit sie 
nicht einfach versehen des abschreibers sind, stammen ebenfalls aus R.s runenhs. II. 
Von den besonderheiten von A können alt sein die formen sen 11 s, Do 12 1 und 
vielleicht das sc in scones 11 e. 

Den recensionen R.s und vH.s gemeinsam sind verschiedene i, die also vom 
Schreiber in den hss. 11 und ITE geschrieben sind , für u , das in der Haseldorfer 
hs. gewahrt ist: biderlob 3 i, nimmermehr 9i, wy 82, sy 87. 9i. 13«. In geling 
13 3 haben beide recensionen das i des präsens für u {= ü) des conj. prät., das 
nach dem reim älter ist. Neben dem prät. dugn (für düng) 146, der form der 
Haseldorfer hs., hat R in seiner translatio (in klammern geschlossen) das präsens 
oder sw. prät. dingt, was, so lange an eine zweite hs. nicht gedacht werden 
konnte, für eine erklärung gehalten werden musste, aber möglicherweise eine 
Variante aus der hs. II sein könnte : vH hat das sw. prät. in der form dünget (ist 
dugn in H dieses ältere schwache prät. ohne -t?). 

Umgekehrt sind einzelne su 1 6. 26 1 (vH 26 1 fü) für sy (ßy) der Haseldorfer hs. 
den runenhss. II und UI gemein gewesen, aus dem original stammend. Alt ist 
auch das e (für H a = d) in menner sterk 6 e und hengen 25 e und möglicherweise 
das i für H ie (s.o. s. 69) in fing 255, vgl. ging 22 1. 

Auf viele von den Übereinstimmungen zwischen R und vH in Schreibungen 
wie 10 8 Nahm (gegenüber H Nam nach der regel des Schreibers), getreuer 2 6 
(H getruer)} auch für H uch; die^ fie, wie für H du, su, lou; ie für H i in zielen 
9b', Schiffe für H schieffe; ßoltzer 12« (H ce), gantz 15 s (H ganz)] dringen^ für 



1) Die andern ck R.s für k der Haseldorfer hs. können von R herrühren, s.o. s. 21 anm. 2. 

2) Dieses kann in vH.s text von Harsdörffer herrühren nach seiner regel (Spec. 209): 'rectius 
videtor d in dapfer, drukken, dringen, quam t\ 



94 HERMANN MÖLLER, 

H tringen 29 1; -m des dativs für -n ist nichts zu geben, da sie zufällig sein 
können. Dass die gemeinsame quelle z. t. -m für -n gehabt hat , zeigt das ge- 
meinsame ihm Gs; dass dieselbe -n für -m gehabt hat, zeigt R.s ein = vH 
ein 16 2. 

Die gemeinsame quelle von R und vH, die abschrift 11, hat 15$ Dromechet 
gehabt und 9?, wie es scheint, hören ^) : 'gd)oren. Gemeinsame fehler, aus der 
gemeinsamen quelle stammend , sind : lind 4 5 , dann (aus dan ? für daß) 6 s , war 
15 8 für mer, 18 7 einen (zu heim gezogen) für ein, 18 8 feinen für ßeinen (vH ändert 
feinem), 21 s zugleiche, 26 7 krachfen, 

Lesarten aus der gemeinsamen quelle, die vor denen der Haseldorfer hs. 
den Vorzug zu verdienen scheinen und ursprünglich sein können, sind: 42 Umb 
(vH Vm) gegenüber TS. Uf, 6 s starcken (vH ßarken), wofür H starkes. 67 dis 
(ringlein), wofür H das. 11 s ergets conj. präs. oder prät. ohne -t für H conj. 
prät. ergezt. 28 8 grünen au (vH grünen Au). 

Dass die verschiedenen runenhss. von ^inem Schreiber herrührten, was von 
vorne herein wahrscheinlich ist, wird erwiesen durch den umstand, dass sie nach 
dem gleichen orthographischen princip geschrieben waren (sie hatten das gleiche 
einfache f in schlafet 1 1 , das gleiche einfache s in heiset 2 6 , das in vH.s text 
meistens durch ff ersetzt ist, usw.*)). Abweichungen der Schreibung im einzelnen 
rühren daher, dass der Schreiber sein princip nicht überall gleich consequent 
befolgte.') 

Alle formen, die vHilles text (vielleicht mit einzelnen besserungen Neu- 
marks) und der Haseldorfer hs. gemein sind, mit ausnähme aller der schrei- 



1) Das bei R vor dem letzten -n stehende wird als ein dickes r-ähnliches e aufzufassen sein 
(corrigiert aus einem zunächst nach der Haseldorfer hs. abgeschriebenen n?). 

2) Vom Schreiber der runenhss. stammt in der recension III das f für pf in kamfen 8 2, 
vgl. oben s. 65. 

3) Verschiedene abweichungen der fassung der str. 1 — 9 bei Westphalen von dem texte vH.s 
(s.o. s. 77 anm. 4) könnten darauf hindeuten, dass auch Döbel 1680 neben dem sicher in erster 
linie benutzten Palmbaum vH.s noch eine runenhs. oder eine abschrift einer solchen zur vergleichung 
herangezogen hätte. Folgende abweichungen würden sich durch diese annähme am einfachsten er- 
klaren : das einfache n .in Manheit 3 2 (vH mit nn nach Schottel und Gueintz , vgl. Harsdörflfers 
brief, Krause 321 f.), das einfache / in Spiefen 87, vgl. heifet 2 5 (vH Spijfen), das z (vH tz) in 
Mcennerfchurze 9 1, die -s für vH.s -ß, die -n für vH.s -wi, die formen ken 5 8, Here 6 2. 4, aus (vH auf) 
7 3, die teilung der Wörter abweichend von vH in fällen wie für kam, hm brachte u. a., endlich die formen 
/egge (vH Joggen) 3 3, Sonn 5 7 (vH Swer). Alle genannten formen außer den beiden letzten könnten 
entsprechend in Langermanns runenhs. III gestanden haben , so dass die abweichung auf selten des 
textes vH.s läge. Aber in den beiden letzten fällen stimmt vH zur Haseldorfer hs. und zu R: die 
formen segge für /egge und Sonn, fehler für acc. Swen, gegenüber dem saugen für /dggen und dem 
nom. Swer der übrigen fassungen könnten nur in einer runenhs. IV oder der abschrift einer solchen 
gestanden haben. Da indessen alle formen, von Sonn zunächst abgesehen, sich auch unschwer als 
auf rechnung Döbels kommende abweichungen von vH erklären lassen, und ein -n für -r, wie in 
Sonn, auch in Wagen 1 3 erscheint (als verkehrte lesung einer abschrift nach vH seitens Döbels 
oder Westphalens V) , muss es unsicher bleiben, ob einzelne lesarten bei Westphalen als Vertreter 
einer selbständigen recension IV betrachtet werden dürfen. 



DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 95 

bnngen, die von dem Schreiber der runenhss. herrühren können oder müssen, 
gehn auf die letzte gemeinsame quelle, die abschriftl, zurück *). Diese hat also 
außer geamdkt und krachten auch bereits zahlreiche andre fehler enthalten, wie 
brachte 4 8, verswinden 13?, wester 16 s für vester^), verworren 26 1 für verwegen, 
mit land 29 6; ferner Störungen des reims, wie rente 87, surgen 10 7 (: morgen)} 
metrische fehler wie die zwei überzähligen silben in 9?. 13 1, die formen -ung: 
gelung 13i. s*), abenthe(u)r 16 6 u.a.; es fehlten bereits «(;awde 14 s und das subst. 
in 12 8. Es bestätigt sich, dass, wie s. 72 erschlossen, diese abschrift das wohl aus 
einer randnote stammende*) saggen^) nach 38, die nd. formen rike 2i, fruwen 42.8, 
skimp 4i und die Schreibung mit sc oder sk in sconer (s. 91), scos, skimp, skarfe 
enthalten hat*). Dieselbe abschrift hat ferner natürlich diejenigen den ver- 
schiedenen fassungen gemeinsamen (wie auch die nur in 6iner fassung gewahrten) 
formen enthalten, die auf das original zurückgehn, die e für ei, eu in sen, hete, 
die u für i, das ^ in schone 9i, das fehlen des -t in versmach 13 1. 

Dass die Haseldorferhs. im allgemeinen der druckrecension gegenüber den 
besseren text bietet, kann durchaus nicht zweifelhaft sein, geamakt und krachten 
stehn dem richtigen näher als geamal und krach fen; ohne kib 11 s und bluendes 
ewy 284 sind richtig, mit der lyb und blum des my falsch, und wir würden ohne 
die Haseldorfer hs. in diesen und andern fällen das richtige überhaupt nicht er- 
kennen können. Dieselbe hs. hat in metrischer hinsieht in vielen fällen allein 
das richtige {vatr 8s, wudr 126, degn 13 e, tvegn : verwegn 4 2.4, baunischaun 
14 2. 4 u. a.). 

In den folgenden fallen kann jedoch, nach dem was wir gesehen haben, der 
text der Haseldorfer hs. nach den andern recensionen gebessert werden: 

1) Schreibungen, die auf das original des dichters zurückgehn werden, können 
hergestellt werden: u in ßu l6, su 26 1, dukes 3*, wxib 11 e (12 4); e für a {= ä) 
in menner sterkQe, krefttiglichen 83, hengen 25 e ; t für ei in sin 3i. I64, syn 12 6, 
frien 13*; e für ei in sen 7i. 81.8. 11 3; kuris 19 3. 23 5; enfruß Ss ohne -t (der 
dichter könnte demnach auch 11 4 folg ohne -t geschrieben haben , vgl. in der 
Dresdener hs. volg 3 sing. Sigenot 20 7. 21 1), ebenso ergete 11 8 (der dichter schrieb 
wohl ergecz)^ brach 17 1 (gesmuk 18 8?); t in solt 17*; sw, sl in beswere 14 7, 



1) Diese, die den hinweis auf das Anavaslied enthielt , kann (was oben s. 73 für die 
runenhs. I vermutet) ein bruchstück aus dem anfang einer vollständigeren hs. gewesen sein. 

2) Dieser fehler der ältesten abschrift (der also nicht von dem Schreiber von fl durch un- 
richtige Setzung des punktes in die w-rune verschuldet ist) zeigt, dass die Schreibung veß(e) = 
H uestfe), nicht wie in vH.s text feß(e) 5 5. 7. 7 5. 9 7, die des Originals gewesen ist. 

3) Die hinzufügung der zwei silben Anthyr oder so stark im ersten halbvers von 13 1 ist 
offenbar eine folge davon gewesen, dass im zweiten halbvers das wort vermdhelunge um zwei silben 
ärmer, zu vermalung (wie bei vH steht) geworden war. Der Schreiber der ältesten abschrift las 
ofienbar Anthyr der held so stärk \\ versmach nit du vermalung und im reime auf dieses letzte wort 
wohl 13 3 toan is im gluklich gilung (statt des altem glünge). 

4) Oder schrieb und scandierte der dichter ihm fägn nach mit flis Jehre ? 

5) (sdggen?) oder nach Döbel seggen (s.o. s. 94 anm. 2)? 

6) Dazu kamp 29 4 (vH) und vielleicht sc in scones 11 6 (A). 



96 HERMANN MÖLLER, DAS DOBERANER ANTHYRLIED. 

uerslingen 17 s, slug 18 5, sltige 25 s, ersitzen 26 1 ; umb- für um- 22 4 ; dazu viel- 
leicht ch in noch Is, gehrauch 23 4, gestrichen 17 7. (Ob cÄ für Ä in sterch 6$, 
starcken 6$ nach R und N, s.o. s. 81 anm.; ei für i in manheit 3«, entzwey Be, 
OMCA für MCÄ 27 6 u. a., und nach Döbel e in A:^ 5 s ist unsicher.) Von Schrei- 
bungen, die auf die abschrift I zurückgehn, wie vH kamp 29*, sehen wir ab. 

2) Der cursive druck kann auf grund von vH.s text und z. t. von R auf- 
gegeben werden in ein 7 6, auch 8 1, gefangen 21 6 (dazu der cursivdruck einzelner 
buchstaben in strit 3 2] war 3i. 61, um 20 1; war 5i, schwarte 61, das 66, namen 
27 6 ; deren 11 7 ; des a und g (nicht des e) in Badageis 8 s und, unter dem texte, 
der beiden letzten buchstaben in bard). Metrisch überzählige -e können gestrichen 
werden in -her 6 9, -mehr 9 1. 

3) Als bessere lesarten können in den text aufgenommen werden: 4« Umb 
(statt Uf), (5 7 Swen nach W Sonn ?), 6 s starken , 6 7 dis, 12 1 Do, 21 4 du altan^ 
21 6 kundj 27 8 seiner, 28 8 grünen au. 298 Uan diesem erdgebolh. 





AbhandluiJ 




^*i<^i^?i|J 



Abhandlun 







Abhandlua 



diu' 



M 



Abhandlun 




hj- ■rr.- 



ä^. 



L 



Die altslavische üebersetzung der Schrift Hippolyts 

„Vom Antichristen." 



Von 



N. Bonwetsch. 



Vorgelegt in der Sitzung vom 25. Mai 1896. 



Im letzten Jargang der ;,Zeitschrift für die historische Theologie" (Band 
45. 187S) S. 38 — 61 hat A. Harnack über eine altslavische üebersetzung der 
Schrift Hippolyts De antichristo (;,Ueber eine in Moskau entdeckte und edirte 
altbulgarische Version der Schrift Hippolyts De antichristo") Bericht erstattet 
und deren Verhältnis zu dem vorhandenen griechischen Text dieser Schrift un- 
tersucht. Harnack hat festgestellt, dass diese Üebersetzung eine vorzügliche 
griechische Handschrift zur Grundlage gehabt habe und einen vielfach besseren 
Text repräsentire als die beiden einander nahe verwandten griechischen Codices, 
auf welchen die Editionen jener Schrift beruhen. Es muss aber angezeigt erschei- 
nen, nicht bei Hamacks an die Beobachtungen Nevostruev's, des Herausgebers 
des slavischen Textes , sich anschliessendem kritischen Referat über die neuen 
Lesarten jener Version es sein Bewenden haben zu lassen , sondern durch eine 
Uebertragung jener Version in's Deutsche eine noch allseitigere Vergleichung 
ihrer Textgestalt mit der der griechischen Handschriften zu ermöglichen ; zumal 
Nevostruev und Harnack auf ein vollständiges Registriren auch aller jener Fälle 
verzichtet haben, in denen es zweifelhaft erscheint, ob nur ein etwas freieres 
Verfaren des Uebersetzers oder wirklich eine abweichende Lesart vorliegt. Auch 
hat sich Harnack auf die in der ältesten altslavischen Handschrift erhaltenen 
Abschnitte beschränkt, one auf die in ihr abhanden gekommenen, ziemlich um- 
fangreichen Teile eingehen zu wollen, welche nur in jüngeren Handschriften zwei- 
felhafterer Güte vorhanden sind ; aber für die Textgestalt von De antichristo sind 
auch die in jener ältesten slavischen Handschrift fehlenden Stücke nicht bedeu- 
Phüdlog.'histor, Klasse. XL. 4. A 



2 N. BONWETSCH, 

tungslos. — Die nachfolgende Uebertragung jener Version in*s Deatsche war 
von mir behufs einer Neuherausgabe der Schrift Hippolyts angefertigt worden. 
Ward diese Absicht zufolge der von der Berliner Akademie der Wissenschaften 
in Angriff genommenen Ausgabe selbstverständlich aufgegeben, so bietet doch 
gerade für diese Edition die slavische Version ein beachtenswertes Hilfsmittel 
zur Herstellung eines gesicherten Textes. 

Freilich muss ich zunächst die Bedeutung der slavischen Version (fortan S) 
für diesen Text limitiren. Zwar die Vortrefflichkeit ihrer griechischen Vorlage 
wird auch meine nachfolgende Uebertragung nur bestätigen. Aber schon Har- 
nack konnte darauf hinweisen , wie eben S die relativ gute Ueberlieferung des 
Textes Hippolyts auch in den bisher bekannten griechischen Handschriften be- 
weise , und die Ausgabe der Akademie wird nicht nur über eine neue CoUation 
dieser Handschriften verfügen , sondern auch noch über die einer von dem Her- 
ausgeber Lic. H. Achelis entdeckten (Hamack, Altchristi. Litteraturgesch. I, 619). 
Ferner ist daran zu erinnern, dass für grössere Abschnitte der Schrift De anti- 
christo in den bereits von den frühern Herausgebern Hippolyts edirten Stücken 
wertvolle selbständige Texteszeugen vorhanden sind, welche nur nicht bisher zur 
Sicherstellung des Textes Hippolyts die gebürende Verwendung gefunden haben. 
Dahin gehört nicht die von dem letzten Herausgeber, Lagarde, herange- 
zogene Catene des Nicephorus, denn diese — wie schon Overbeck, Quaestionum 
Hippolytearum specimen (Jenae 1864) S. 26 Anm. 36 richtig erkannt hat — hat 
nicht aus De antichristo geschöpft, sondern aus der pseudohippolyteischen Schrift 
De fine mundi [De consumraatione saeculi] (F) ^). Aber eben diese Schrift hat für 
umfangreiche Abschnitte von De antichristo die Bedeutung einer — allerdings 
nicht selten frei verfarenden — Handschrift. Für den Text von F fliesst die 
handschriftliche Ueberlieferung aber bekanntlich überaus reich; ich nenne hier 
beispielsweise an älteren pariser Handschriften Cod. 1111, 1179, 1198, 1199 (alle 
s. XI) und 1217 (s. XII). Auf die ebenfalls in zalreichen Handschriften erhal- 
tene altslavische Version dieser Schrift*) habe ich bei Hamack, Altchr. Litt.- 
Gesch. I S. 894 f. hingewiesen. Sie ist wiederholt gedruckt worden, zuerst in 
Moskau unter dem Patriarchen Joseph im Jar 7155 (1647), in verbesserter Ge- 
stalt 1701. Die erstere Ausgabe hat K. Nerostruev als Anhang seiner oben 
erwänten Edition der Schrift Hippolyts Von dem Antichristen neu abgedruckt, 
S. 189 — 218. Eine bessere Textesedition bietet I. Sreznevskij in seinen mir durch 
S. Exe. H. Akadem. Kunik vermittelten Skazanija ob antichristo v slayjanskich 
perevodach s zamecanijami o slavjanskich perevodach tvorenij sv. Ippolita („Die 
Sagen vom Antichristen in slavischen Uebersetzungen mit Bemerkungen über 



1) To^ fiMxaQuotdxov *InnoX&cov, inufndnov xal luigtvQog, X6yog nsffl tfjg üvvtsUücg toO xdtf- 
IJLOv %al neffl xov ävtixgCtixav xal dg tiiv dsvxiffav na^ovcCuv roü nvffiov i^fiAv '/rjtfoO XqiöxoO^ 
Lag. S. 92—123. 

2) Sie zeigt z.B. dass F S. 102,24 ed. Lagarde ebenso övtmg (und nicht o^og) gelesen hat 
wie De antichr. 15 S. 7, 21. 



D. UEBERSETZUNG D. SCHRIFT flIPPOLYTS ;, VOM ANTICHRISTEN^ 3 

die slavischen Uebersetzungen der Werke des heiligen Hippolyt [russisch]). St. Pe- 
tersburg 1874. Er hat daselbst m S.31 — 51 die Schrift Hippolyts wiedergegeben 
nach der Decan'schen Handschrift der Petersburger Eais. Oeffentlichen Biblio- 
thek (No. 34 der ihr von A. Hilferding übermittelten) , in bulgarischer Cursiv- 
schrift des 14. Jahrhunderts auf Papier geschrieben , Bl. 101 — 113 (lieber den 
Codex s. Sreznevskij in einem frühem Abschnitt 11 S. B5 ff.). Beigefügt sind 
die Varianten des Codex 201 des Rumjancov*schen Museums in Moskau (Ver- 
zeichnis von Vostokov) vom J. 14B3, welcher ebenso die russischen Handschriften 
von F repräsentirt, wie die Decan'sche Handschrift die südsla vischen. Ferner 
teilt Sreznevskij F aus einem ihm gehörenden serbisch -bulgarischen Codex v. J. 
1636, den er 11 S. B9 — 63 charakterisiert hat, III S. 52 — 72 — dort Johannes 
von Damaskus zugeschrieben — mit, und S. 73 — 96 einen dem dort gebotenen 
Text verwandten aus einer Handschrift der Chludov'schen Bibliothek, sowie 
S. 97—126 eine Ueberarbeitung desselben aus einer in neubulgarischem Dialekt 
geschriebenen Lubljan'schen Handschrift No. 21 (beschrieben IE S. 63 f.). — Auch 
für den Text von F, und hierdurch mittelbar für den von De antichristo '), leistet 
somit eine altslavische Version Dienste. 

Einen guten Text bieten die De antichristo S. 12, e — 14, 12 (mit Ausnahme 
von 13, 12—15 und 13, is— 14, 1) parallelen Abschnitte in dem berümten Codex Chi- 
sianus (LXX) R. 7.45 (10. Jarh.). Auf die Parallelen mit De antichr. 23-25 
(S. 12, 4—13, 10 ed. Lag.) in Paris. Coisl. gr. 294 Bl. 146^ habe ich, Methodius 
von Olympus I S. XXXI f., aufmerksam gemacht, unter genauer Angabe der 
Varianten, leider sie an F S. 100 f. ed. Lag. aufzeigend. lieber die Fragmente 
im Phillipp. 1450 (Rupefucald.) , in den ^^Fragen^ des Anastasius (diese auch 
slavisch im Izbomik v. J. 1073) und sonst s. Overbeck a. a. 0. und Hamack a. a. 0. 
I S. 620. Vollständiges ist erst von der Ausgabe der Akademie zu erwarten. 

Aber so wenig es demnach an Hilfsmitteln, den Text der Schrift De anti- 
christo in zuverlässiger Weise zu eruiren, fehlt, so bleibt dennoch der Wert der 
slavischen lieber Setzung als einer vollständigen Wiedergabe jener Schrift aus 
einer vortrefflichen Handschrift bestehen. lieber ihre handschriftliche Ueberlie- 
ferung habe ich nunmehr zu orientiren. 

Die erste Stelle unter den Zeugen für S behält die Handschrift des Öudov'- 
klosters, welche Nevostruev beschrieben und herausgegeben hat (Slovo svjatago 
Ippolita ob antichristo [„Abhandlung (Rede) des heiligen Hippolyt vom Anti- 
christ"], Moskau 1868), und über die auf (xrund dieser Ausgabe Harnack in der 
Zeitschr. für histor. Theol. referirt hat. Wie schon Hamack bezeichne auch ich 
sie mit B. Ich habe De antichristo in ihr nicht selbst verglichen, aber die Hand- 



1) Aus De antichr. kehrt in.F wieder: S 2, 6 ed. Lag. in F S. 92, leff. ; S. 4,28—5,18 in F S. 
103,12—104,6; S. 7,10-16 in F S. 103,6-12; S. 7,17—8,7 in F S. 102,80—103,6; S. 10,19—11,20 
in F S. 99,9-100,14; S. 12,4—13, 12 in F S. 100,14—101,28; S. 21, 8-8 resp. 10 in F S. 104, 19- 
28 resp. 26; S. 21, 11-18 (ausser 21, 18-I6) in F S. 104, 6-11; 22,26-28 in F S. 104,26—105,2; 
S. 23,2-14 in F S. 105, 8-10; S. 34,26-35,1 in F S. 115,7-14. 

A2 



4 N. BONWETSCH, 

Schrift eingesehen. Der Pergamentcodex in Kleinfolio ist nach meinen Messungen 
37 Centimeter hoch, 29^/i Centimeter breit; die Schrifthöhe beträgt 21 Centi- 
meter, die Schriftbreite 13 V«, die Breite der einzelnen Colomnen 6 Centimeter. 
In zwei Colamnen zu je 15 Zeilen auf der Seite ist der Codex geschrieben. Es 
ist No. 12/22 der Handschriften des Öudov'klosters , über welche ein gedruckter 
Katalog bislang noch nicht erschienen ist. Eine Beschreibung der Handschrift 
geben Nevostruev I S. 2 — 4 und Sreznevskij a. a.O. 11 S. 1 — 4. Sie weisen darauf 
bin, wie die jetzt 127 Blätter umfassende Handschrift ursprünglich aus 138 Blät- 
tern bestand, nun aber nach BI. 6 Ein Blatt und nach Bl. 18, 32, 38, 62 und 58 
je zwei Blätter eingebüsst hat. Das Fehlen dieser Blätter hat man jedoch durch 
Correkturen vor und nach den Lücken zu verdecken gesucht, und zwar muss 
dies schon im 14. Jahrhundert geschehen sein, wie die Schriftzüge hier und bei 
der Angabe der Blätter als 128 beweisen ; nur das nach Bl. 6 fehlende Blatt 
ist offenbar erst später abhanden gekommen. Als eine der ältesten Handschriften 
der slavischen Literatur, 12./13. Jarh., ist der Codex auch sprachwissenschaftlich 
von Interesse. In Bezug auf das voranstehende Bild hat Sreznevskij schon 1866 
seine Vermutung dargelegt in den Svedenija i zametki o maloizvestn. i neiz- 
vestnych pamjatnikach (^^Nachrichten und Bemerkungen über wenig bekannte 
und unbekannte Denkmäler^) in den Zapiski Imper. Akademii Nauk (^Memoiren 
der Kaiserl. Akademie der Wiss." in St. Petersburg). Nevostruev sowol wie 
Sreznevpkij, ..Erzälungen vom Antichrist", haben auf beigegebenen Tafeln Proben 
der Hanrlschrift mitgeteilt, von welcher namentlich die des Letztern ein deut- 
liches Bild gewären, nur ist die Handschrift selbst noch schöner. Ein Blick auf 
diese Tafeln genügt, um zu erkennen, wie von irgendwelcher Schwierigkeit beim 
Lesen der Handschrift mit ihren 6 Millimeter grossen Buchstaben nicht die Rede 
sein kann. Für Sreznevskij hat zunächst der Archimandrit Amphilochij die 
Handschrift neu verglichen; Sr. hat dann selbst die Handschrift in den Händen 
gehabt und bezeugt die Zuverlässigkeit des von Nevostruev gegebenen Textes. 
In Bezug auf die späteren Teile der Handschrift, welche Stücke des Danielcom- 
mentars Hippolyts enthalten, habe ich die Wiedergabe Sreznevskijs durch eigene 
Collation correkt befunden. 

Sreznevskij hat in seiner Ausgabe der altslavischen Uebersetzung von De 
antichristo jedoch nur die Varianten von B mitgeteilt; den Text selbst gibt er 
nach einer Handschrift der Moskauer Geistlichen Akademie, freilich erst aus 
dem J. 1619. Es ist die neben B wertvollste Handschrift für Hippolyts Werk 
De antichristo und seinen Danielcommentar , No. 131 (486) der aus dem Joseph- 
kloster zu Volokalamsk in den Besitz der Moskauer Geistlichen Akademie über- 
gegangenen Handschriften (Vgl. Opis' rukopisej perenesennych iz biblioteki losi- 
fova monastyrja v biblioteku Moskovskoj Duchovnoj Akademii, ieromonacha lo- 
sifa. Izdanie ObStSestva Istorii i Drevnostej Rossijskich pri Moskovskom uni- 
versitetö. Moskva 1882). Sreznevskij hat sie 11 S. 35 — 65 genau beschrieben. Sie 
ist in Quart auf Papier geschrieben mit zum Teil sehr grosser Schrift, zu je 
etwa 15 Zeilen auf der Seite und ist vollständig und unbeschädigt erhalten, 



D. UEBERSETZUNG D. SCHRIFT HIPPOLYTS ;,VOM ANTICHRISTEN^ B 

nämlich 307 Blätter 38^/« Quaternionen bildend. Am Schluss heisst es : „Im Jar 
3 K 3 ward dies Buch geschrieben im Erlöster unserer heiligen Herrin der Gottes- 
mutter^. Das Jar 7027 ist das Jar- 1519. Der ganze Codex ist von Einer Hand 
geschrieben. Hier und da sind ausgelassene Worte und Silben hinzugefugt, zu- 
meist von erster Hand. Zalreiche Bleifederstriche gehen auf einen Benutzer un- 
serer Tage zurück. Die Schreibweise der Vorlage ist mitunter noch erhalten. 
Nachdem die Handschrift auf Bl. 2 — 78 das Werk De Christo et antichristo ge- 
boten, enthält es von Bl. 79 — 291 den fast vollständigen Danielcommentar Hip- 
polyts. Die Bl. 292 — 306 folgenden Schriften (vgl. Sreznevskij II S. B4f.) haben 
keine Beziehung zu Hippolyt, sondern sind aus den Aufzeichnungen der russi- 
schen Metropoliten Kiprian angefügt. HI S. 1 — 30 hat Sreznevskij aus dieser 
Handschrift das Werk flippolyts De Christo et antichristo mitgeteilt. Nach 
einer Angabe Sreznevskij's I S. 19 scheint es , als habe schon Nevostruev diese 
Handschrift bei der Ergänzung der Lücken der Öudov'schen verwertet; aber ich 
habe keine Spur davon entdecken können. 

Gegen A und B steht an Wert sehr zurück die Handschrift der Troicko 
Sergiev^schen Laura (L) No. 782 (s. XVI, 4^ 461 Bl.), mir gütigst 1891 zur Be- 
nutzung nach Dorpat übersandt. Ist gleich der zeitliche Abstand von L und A 
nicht gross, so ist doch L viel weniger sorgfaltig geschrieben. Der Codex, in 
Quart, auf Papier, ist 19V2 Centimeter hoch, 14V« breit, die Schrift 14Va Centim. 
hoch, 8 breit. Auf Bl. 79—127 enthält L De Antichristo. Schon die mit A 
gemeinsame Ueberschrift „Des Buches des Propheten Daniel Gesicht" u. s. w. (s. 
unten zu S. 6, 1) zeigt die Uebereinstimmung von L und A gegenüber B. 
Doch ist auch L keine Abschrift von A, noch weniger freilich A von B. — Fast 
ganz trifft dagegen mit L die Handschrift Hilarion George vic's überein (bei mir 
N), deren (mir sonst unbekannt gebliebenen) Text Nevostruev dort mitteilt, wo 
in B Lücken vorliegen. — Ich habe auch über L nur in den in B fehlenden Ab- 
schnitten regelmässig berichtet; sonst nur ausnahmsweise. 

Unzugänglich war mir die von A. E. Viktorov, Opisanie rukupisnych so- 
branii v knigochraniliStäach sövemoi Rossii (^^Beschreibung der Handschriften- 
sammlungen in den Bibliotheken des nördlichen Russland"), St. Petersburg 1890, 
erwänte Handschrift No. 11 (213) in der Bibliothek des Bischofshauses zu Pe- 
trosavodsk (4^, saec. XV, 181 BL). lieber einige vielleicht ebenfalls die Schrift De 
antichristo enthaltende altslav. Handschriften s. bei Harnack, Altchr. Literaturg. 
I S. 894. (Auch No. 92 [1827J des Siiskij*schen Antoniusklosters gehört hierher). 

In den Anmerkungen zu der folgenden deutschen Wiedergabe der altsla- 
vischen Version bezeichnet G den griechischen Text nach Lagarde's (Lag) Aus- 
gabe ; — ß E benennen die Handschriften von Bheims No. 291 s. XVI und Evreux 
No. 1 s. XV, aber nur nach den in den Ausgaben vorliegenden Mitteilungen 
von Gudius; — A ist die Handschr. der Moskauer geistlichen Akademie, B die 
des Cudovklosters , L die der Troicko-Sergiev'schen Laura, N ist der von Nevo- 
struev aus einer Handschrift Georgevic*s mitgeteilte Text ; — F bezeichnet De fine 
temp. (De consumm. saec), F" die slavische Uebersetzung davon; — D und D" 



6 N. BONWETSCH, 

= der Danielcommentar Hippolyts, resp. dessen slavische Uebersetzung. — Die 
Seitenangaben zu B sind der Ausgabe Nevostruev*s entnommen, welche nur an 
der Seite der Zeile, nicht bei dem betreffenden Wort, den Beginn eines neuen 
Blattes angemerkt hat, treffen also nur ungefär zu; doch wollte ich sie wegen 
des handschriftlichen Wertes von B nicht weglassen. — Die Uebersetzung gebe ich 
möglichst buchstäblich. Die Autorität von S zu betonen, vermeide ich möglichst. 



Hippolyts, des Bischofs, Erklärung über Christus und über 

den Antichristen. 

Indem du begehrst nach der Wirklichkeit (Warheit) zu lernen die uns 
von dir vorgelegten Hauptstücke, mein geliebter Bruder Theophilus, erkannte 

5 ich es wie dienlich, neidlos geschöpft habend aus den heiligen Büchern wie 
aus einem reinen Quell, dir vor den Augen das Gefragte darzutun, damit 
nicht nur durch das Gehör gehört habend du dich freust, sondern auch, durch 
die Eraft auch die Sache selbst geschaut habend, auf jede Weise Gott preisen 
zu können anfängst. Dies aber werde dir nützlich in diesem Leben von uns 

10 oneGefar, damit das, was den Vielen unverständig <und> kaum erfassbar ist, 
du von bereiten Worten hinausgetragen habend hineinsäest in der Fläche deines 
Herzens [und] wie in starker reiner Erde ; du wirst aber durch sie überfuren 
die Widerstrebenden und die Entgegenredenden dem erlösenden Wort. Aber 
ich fürchte, dass du übergibst den Ungläubigen und Lästerern diese Worte 



1) „Hippolyts — Antichristen" mit B Bl. 2: „Des Buches des Propheten Daniel Gesicht, Hip- 
polyts des Bischofs, des Papsts von Rom Erläuterung. Erklärung <über> Christus und über den 
Antichristen" AL ; die Worte „Des — Erläuterung" stellen AL voran, offenbar als Ueberschrift über 
den Danielcommentar, welchem die Schrift über den Antichristen in ABL voraufgeht : 'Innolvtov ns^l 
tov öanfjQog ^fUbt^ 'Iriaov XQiötoii xal negl toü ävtixg^ctov 6 | 3/4 „uns von dir" nam ot tebe : es 
ist wol zu lesen „durch uns dir" nami (oder nam) tebe, wie G aot im^ ifioü \ 5 „es wie dienlich" 
aky stroino (Adv.) : „sie als dienliche" aky stroina (Adj.) AL: mg e^Xoyov kann S gelesen haben | 5 „a. 
d. heU. B.": aitt&v w. e. seh. < S | 6 „dir . . darzutun" obliciti ti : „dir" ti < AL, nach Srzen. 
auch B I 7 „durch das Gehör geh. hab.": raig dxoarp t&v Atav (so las offenbar S; schon Gudius 
vermutete dies, wärend RE Bvtav bieten und Combefis &v9-q^<ov coigicirte) iy%ata^iiLBvog rafhr« | 
8 vor „geschaut habend" smotriv fügt B priloüv, sicher aus einer Randglosse, hinzu | 9 „aber" dh : 
yicQ G I 10 „was" ese B, üe A : „wie" jako L : tä . . d^ayvaana scheint S gelesen zu haben | 
10 „und" hat schwerlich in S gefehlt | „erfassbar": B Bl. 3 | 11 „bereiten" gotovyich B: kogo- 
vyich L | 12 „und" getUgt mit A | „in" : A Bl. 3 | „starker", offenbar niavt wie schon Gudius ver- 
mutet, vgl. Nevostr. n. Harnack | „r. Erde" : xa-^apf yf las auch S | „aber < A, „aber d. sie" < 
L I „durch sie«" : auch S las wol iiä xo^av \ U „ich fürchte^ : 8^ G | „diese Worte" : T«era G 



D. UEBERSETZÜNG D. SCHRIFT HIPPOLYTS „VOM ANTICHRISTEN^ 7 

— denn nicht eine einfache ist die Grefar — , übergib aber dieses frommen 
und gläubigen Menschen, welche wollen „rein und gerecht^ leben mit der 
Furcht Gottes, Denn nicht umsonst hat der selige Apostel den Timotheus 
gelehrt schreibend: „0 Timotheus, beware die Ueberlieferung , dich abwen- 
dend von den schmutzigen eitelrednerischen Widersprüchen der falschbe- 5 
nannten Vernunft, an welche sich haltend einige des Glaubens gefehlt haben. ^ 
Und wieder: „Du nun, mein Kind, sei stark durch die Gnade, welche in 
Christo Jesu, und was du gehört hast von mir durch viele Zeugen, das über- 
liefere gläubigen Menschen, welche tüchtig sein werden auch andere zu leh- 
ren **. Wenn nun der selige Apostel mit Frömmigkeit dieses überlieferte, 10 
was nicht allen erkennbar war, vorausschauend durch den Geist, dass nicht 
„eines jeden der Glaube ist*', um wie viel mehr werden wir der Gefar teil- 
haftig, wenn wir einfach so die Worte Gottes überliefern unreinen und un- 
würdigen Menschen. 

II. Da aber die seligen Propheten uns Augen waren, vorausschauend durch 15 
den Glauben die Geheimnisse des Wortes , und welche sie (1. „welche sie 
auch") den hernach werdenden Geschlechtern bezeugten, nicht nur das Vor- 
übergegangene, sondern auch das Gegenwärtige und sein Sollende kund tuend, 
damit nicht nur zu Einer (oder „für Eine") Zeit der Prophet erscheine als 
Prophet, sondern auch für (in) alle Geschlechter vorhersagend das Zukünftige 20 
Prophet genannt werde. Denn diese durch den prophetischen Geist alle be- 
reitet und von dem Worte selbst würdig Ehre empfangen habend [und] wie 
Instrumente sich selbst verbunden, habend in sich beständig das Wort wie 
ein Piektrum, durch welches bewegt werdend sie dieses kund taten, was Gott 
begehrte. Denn nicht aus eigener £raft redeten die Propheten — täusche 25 
dich nicht — , noch was sie selbst begehrten, das verkündigten sie, sondern 



2 1 Thess. 2, lo. — 4 1 Tim. 6, 20. 21. — 7 2 Tim. 2, 1. 2. — 12 2 Thess. 3, 2. 

1 „aber dieses" : ShG \ „frommen** gov^inikom: ye<B | 8 „Gottes** < G | 4 „gel. schreibend**: 
naifaivä>v Xiyst G | 5 „eitelredn.** tusteglas'nyüch B, „eitel rümenden** ttseslavnych AL: das in 
G anf üsvoqxoviag folgende %al las wol auch S in der Vorlage | 6 „sich haltend** {^g) ^vr£;i(öf(€yot ? : 
inayy6XX6iisvot G | 7 „Da nun** < AL i „sei stark durch die Gnade** sü'ndi o btgod^ti: „durch die 
starke Gnade** o sü'nei Wgod^ti d. Codd. | 8 „durch viele** : B BL4 | „Zeugen** iiaiftvQav mit 2 Tim. 
2, 2 : naQa%li/iaeißv G | 9 „auch andere zu lehren** = i iny uciti : iny nauciti Codd. | 10 „Apostel** < 
RE I 11 „nicht allen** o* n&aivi&nactv G | 12 „eines jeden**: o* Äavroi^ G, auch S las viell. so | 
12/13 „teühaftig** : A Bl. 4 | 13 „wenn . . so** aste . . tako: aste li . . kako A | „so** : %al &s itv%B 
G I 15 „Da aber**: hier beginnt auch F | „aber** ze wie F: „denn** bo L wie G | 16 „und wel- 
che** i jaze : 1. jaie i „welche . . auch** firtv« xal : xivä xal Gudius Lag | 18 „das Gegenwär- 
tige** byvajustaja : „d. Zukünftige** buduätaja AL | „u. sein Soll.** < AL | 19 „zu E. Zeit**, kaum 
„für Eine Z.**: wol sicher las nicht statt 9rpö<rxatpoff üvat S nf^bg xaigbv ^va \ 21 „Prophet** : dtg 
mfoqy/iTrig HE, viell. las so auch S : övtmg oder &Xri^&g Lag | „genannt werde** dvofuca^^i stvui 
voitta^ G I 21 „Denn**: B Bl. 5 | „alle** v'si: wahrscheinlich ist zu lesen „Väter** öci, schwerlich 
bot die Vorlage von S ndvtig für nutiQig \ 22 „Ehre würdig** A | 23 „verbunden** sovokupleni AL : 
sükupleni B | 26 vor „Denn nicht** liest G „die Propheten**, es mit dem Vorhergehenden verbin- 
dend I 25/26 „täusche dich nicht** ^ii nlavdw =: f&4 ^^v& wie G 



8 N. BONWETSCH, 

zuerst nun empfingen sie Weisheit von dem Wort, darnach aber lernten sie 
durch Gesichte was sein sollte in Warheit; sie, so gesandt, redeten dieses, 
was ihnen allein von Gott offenbart war. Aber durch welches Wort oder 
durch welche Ursache wird der Prophet Prophet genannt, als weil er durch 

5 den Geist zuvor schaute das Zukünftige? Denn wenn von Geschehenem et- 
was der Prophet gesprochen hätte, so wäre er kein Prophet gewesen, das redend, 
was vor Augen alle sahen, sondern die, welche das Zukünftige verkündigten, 
wurden mit Recht Propheten genannt. Deshalb wurden auch die Propheten 
mit Recht zu Anfang die Sehenden genannt. Deswegen auch wir reden das 

10 von ihnen Gesagte nicht von uns selbst, sondern als die gelernt haben reden 
wir, nicht aus eigenem Nachdenken, sondern die vormals im Verborgenen ge- 
sagten Worte, deren Schriften vorlegend wir herausbringen den nach der 
Warheit glauben Könnenden, damit beiden der Nutzen sei, dem Redenden nun 
(zwar) das, im Gedächtnis festgehalten habend, warheitsgemäss niederzulegen 

15 (festzusetzen) das Vorliegende, dem Hörenden aber das, den Sinn zu richten 
(stellen) auf das Geredete. Und da nun ein gemeinsames Werk beiden vor- 
liegt, dem Redenden nun das, gefarlos zu verkündigen, aber dem Hörenden 
das , mit Glauben hörend das Geredete anzunehmen, so bitte ich dich, o Theo- 
philus, dass du mit mir dich mühest im Gebet, welches zu Gott; — III. da- 

20 mit was vormals den seligen Propheten das Wort Gottes offenbarte, derselbe 
Son Gottes auch jetzt vdeder, welcher vormals Wort seiend, jetzt aber auch 
Mensch unsertwegen in der Welt erschienen, uns das zu offenbaren, was wir 
von ihm durch Gebet zu erlangen bitten. Aber (?) da das Barmherzige und 
die Person nicht Ansehende zeigt das Wort durch alle Heiligen kommend 

25 <und> sich ordnend wie ein erf arener Arzt auf das uns Nützliche, kennend 

9 1 Kön. 9,9. 

1 „empf. 8. Weish." : iöotp. öq^&s G : 6q^&s < S | „aber" < G | „sie" adtol: sl»' G | 2 „ge- 
sandt" nsTtsiiiJiivoi: nsjcsi6[iivoi G | 3 „was . . offenb. war" &7toiiS'mclviJiiJiiva wie Gud. vermutet 
hatte: &7to%B%gviiiJieva RE | „Aber": insl G | 7 „was": B Bl. 6 | „sahen" budut (budu ß) vidMi: 
budut yidSnia L | 7 „welche . . verkünd. , wurden . . Proph. gen." : 6 . . indiriyovftevog . . nQotpiJTrig 
ixQ^vsTo G I 9 „Und deswegen" A | „reden . . nicht von uns selbst, sondern als" : %al&g G, liest 
dagegen nach „Nachdenken" oiSh ya^ %atvotofiBi:v ^ixBiQo^fiBv | 10 „Gesagte", „gesagten" Z. 11 
und „Geredete" Z. 16: ngoBigriiiiva G | 11 „sondern" &XXä: &XXi/jIols G | „im Verborgenen" < G | 
11/12 „gesagten" recenaja: recetaja A | 12 mit „vorl. w. herausbr." übersetzt S hti^iwss eig q>&g 
&vayv&iJiBv J 13 „damit . . sei" tva yCvritat mit Recht S : insl yCvBxai ER | „beiden": xoti^ -|- G | 
15 „aber" < L | „den Sinn" um : umy A | 16 „Und" < G | 18 „anzunehmen" : in B beginnt eine 
Lücke von einem Blatt bis S. 9, 6 | 18/19 „o(?) Theophilus'' mit Unrecht G | 19/20 „damit was" 
Zntog & richtig S: n&g ^v RE, n&g & Gud | 20 „was" jaie : „wie" jakoze LN | 21 „auch jetzt" < 
G I „Wort seiend" slovo sy : slovesy LN | „seiend— Gebet" mit Recht + 8 | „auch" < LN | 22 „er- 
schienen" javivsja A: „erschien" javisja LN | „das zu offenbaren" javiti si: „zu erscheinen" javi- 
tisja LN I „was" jaze: „wie" jako LN | 23 „ihm" nego: „Höchsten" vysnjago LN | „biUen: inifn- 
t^g G I „Aber (?) da" elmase : „Aber selbst" sam ze LN | „das" : th iavtoii G | 24 „kommend" 
prichodja A : „hindurchgehend" prochodja LN : itpodiditov w. e. seh. S wie Lag : (pcn^tov RE | 

26 „sich" ainbv wie Lag: aiftbv RE | „wie" vor „auf" + LN | „auf" na: „nicht" ne LN | „ken- 
nend" : „der die Menschen liebende Gott in alle Ewigkeit Amen" + LN 



D. IIEBEHSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS ;, VOM ANTICHRISTEN^ 9 

die menschliche Schwachheit ; und die nicht Wissenden zu belehren versucht, die 
Irrenden aber zurückzuwenden zu seinem warhaftigen Weg, und <von denen>, 
welche ihn mit Glauben suchen, leicht gefunden werdend, denen, welche <aber> 
mit reinen Worten (1. „Augen^) und mit sehr reinem Herzen an die Tür 
klopfen wollen , sofort auftuend. Denn keinen stösst er hinweg von seinen 5 
Knechten, keinen verabscheut er als unwürdig seiend seiner heiligen Greheim- 
nisse, weder den Reichen mehr als den Armen ehrend, noch den Armen wegen 
der Armut zu nichte machend, weder den Barbaren als Unweisen schmähend, 
noch den Eunuchen als unfruchtbar absondernd, weder das weibliche Ge- 
schlecht wegen des alten Ungehorsams hassend, noch das männliche wegen 10 
der alten Uebertretung verachtend; sondern sich aller erbarmend und alle 
retten wollend, alle zu Sönen Gottes machen wollend und alle wie Einen voll- 
kommenen Menschen nennend. Denn Einer der Son Gottes, durch welchen 
auch wir vollkommen seiend durch den heiligen Geist wieder geboren [wurden] 
zu Einem „vollkommenen" und himmlischen Menschen alle gelangen wollen. — 15 
IV. Da aber das Wort Gottes fleischlos seiend sich kleidete in heiliges Fleisch 
von der heiligen Jungfrau , wie ein Bräutigam ein Elleid sich webend durch 
das Leiden am Kreuz, damit er, gemischt habend unseren sterblichen Leib mit 
seiner Kraft, vermengt habend auch (oder „aber") das Vergängliche mit dem Un- 
vergänglichen und das Schwache mit dem Starken, rette den verlorenen Men- 20 
sehen. Es ist nun das Gewebe des Herrn [Gottes] das Leiden, das am Kreuz 
geschehene, sein Aufzug die Kraft des heiligen Geistes, Einschlag aber das 
heilige Fleisch, welches gewebt wird durch den Geist, Faden aber die Gnade 
durch die Liebe Christi, welche bindet und verflicht alles zu Einem, das 
Weberschiff aber das Wort, aber die Wirkenden die Patriarchen und Pro- 25 



14 Joh. 3, 5. — 15 Ephes. 4, is. 

1 „und" ti : tii N I „versucht" iskuaaetsja : sja < LN | „zu belehren" uciti : „belehrt" ucit' 
LN I 2 „zurückzuwenden" inuftgifpstv : iniGTQiipsi G | „und" < LN | 3 „suchen" A Bl. 7 | „welche 
aber" üe zc: „welche" ize A, „welches", eie LN I „denen, w. . . wollen" chotjastim: chotja LN | 
4 „Worten" slovesy: „Augen" ooesy 1 „an" vü < LN i 5 „klopfen" bili: „sein" byti LN| „ . . fort" 
es beginnt B Bl. 7 I „Denn" bo : bü B nach Nevostr. | 6 „keinen verabsch. er" mit Recht + S | 
„seiner heil.": t&v d-sitov G | 8 „als Unweisen" + S | „schmähend" ponosja: nanosja L | 9 „un- 
fruchtbar" firi s^hiagnov w. e. seh.: fi,ii äv^f^amov G | „absondernd" otlucaja: otluja B nach Ne- 
vostr. I 10 „alten" vor „Uebertretung" < G | 11 „erbarmend" iX^aiv .^ilrnv^^^ -froiArov Lag (Har- 
nack nimmt an, auch S habe Q'dXnmv gelesen) | 12 „aber alle" A | „alle" : äyiav^ -f G | „wie" mg : 
f& G I 13 „Einer" : ital -|- G | 14 „vollk. seiend" < G | „wieder geboren wurden" tv%6vxig . . &va- 
yivvriaiv G 1 16 „aber" : yäg G | „seiend" < A | 17 „wie ein Br." : B Bl. 8 | „sich" : ABl. 8 | 18 „Leib" : 
„unsterblich machend" -f- L | „verm. habend auch" oder „aber" (i^ag r« oder 9h w. e. seh. S : %al 
[Ai^agG I 21 „das Gewebe" istükanie richtig Nevostr. : in„Warheit" vuistinn d. Codd. | „Gottes" habe 
ich getilgt I 22 „Aufzug" sL nB, sn A, sin (= ein Meth. Vom Aussatz 10) : osnova L Nevostr. | 23 „w. gew. 
wird" istykajustisja B , ist'kajustisja AL | „Faden" nistenie B, nistitenie A i 24 „alles" : tu &ikp6tsqu 
G I 25 „aber d. Wirk." ot dl iQyat6(ievoi. : dieQyaS6ttevoi RE, S^ igyaidi^evoi Gnd, dl ducS6fi6vot Lag 

Phüolog.-histor. Klasse. XL. i. B 



10 N. BONWETSCH, 

pheten, welche das schöne und vollkommene Kleid Christo ausweben, durch 
welche das Wort hindurchgehend wie ein Weberschiff durch sie webt wie der 
Vater will. 

V. Aber da die Zeit uns zu dem Vorliegenden fürt — denn das im 
5 Anfang Gesagte genügt — , ist uns jetzt in Warheit (Grerechtigkeit) ange- 
fangen habend von den heiligen Schriften, von (aus) ihnen zu zeigen, welches 
und welcherlei die Zukunft des Antichristen ist, zu welcher Zeit aber und 
Jar der Gesetzlose offenbart werden wird; von wo aber oder (oder ;,und^) 
von welchem Stamm, und welches sein Name durch die Zal in der Schrift 

10 kund getan wird; wie aber nun (zwar) er Irrtum dem Volk bereitet, sie ver- 
sammelnd von dem Ende der Erde, Trübsal aber und Verfolgung gegen die 
Heiligen erregt, und wie er sich selbst preisen wird wie Gott, welches aber 
sein Ende sein wird, wie aber die Erscheinung des Herrn offenbar werden 
wird vom Himmel, welches aber das Ende der ganzen Welt, welches aber 

1 5 der Heiligen herrliches und himmlisches Reich , derer die mit Christus herr- 
schen, und welcherlei sein wird der Gesetzlosen Pein vom Feuer. 

VI. Nachdem nun unser Herr und Erlöser Jesus Christus, der Son 
Gottes , wegen des Reiches und der Herrlichkeit als ein Löwe vorherverkün- 
digt worden , auf dieselbe Weise hat auch den Antichristen des Teufels än- 

20 lieh einem Löwen die heilige Schrift vorherverkündigt wegen seiner Tyrannei 
und Gewalt (Gefar). Auf jede Weise nämlich begehrt gleich zu sein der 
Verfiirer dem Sone Gottes. Löwe zu sagen Christus und Löwe der Anti- 
christ, König Christus und irdischer König der Antichrist. Es ward gezeigt 
der Erlöser ein Lamm, auch jener wird gleich einem Lamm erscheinen, in- 

25 wendig ein Wolf seiend. Beschnitten kam der Erlöser in die Welt, auch 
jener kommt auf gleiche Weise. Es sandte der Herr Apostel zu allen Na- 
tionen, auch jener wird auf gleiche Weise falsche Apostel senden. Es ver- 
einigte die zerstreuten Schafe der Erlöser, auch jener wird auf gleiche Weise 



9 Apoc. Joh. 13,18. — 12 2Thes8. 2,4. — 18 Gen. 49,9. — 20 Deut. 33,22. — 22Apoc. Job. 
5,5. — 24 Apoc. Joh. 5,6. — Matth. 7,i5. — 27 Job. 11,52. 

1 „scböne" : %.noSi^Q7i + G | 2 „webt" ist'cett : t'cet' BA, tecet L | „wie" : raüd^ &nsQ G | 4 „Zeit" : 
loMÖv -f G I 4/5 „im Anfang" : slg 86^av ^boü -f G | 5 „genügt" godSet' : godin^ ego A | „uns" : 
aucb S las wol riiiäg | 5/6 „angef. hab." nacense (Nom.): 1. nacensa (Accus.): B Bl. 9 | „v. — Sehr." : 
aift&v vor t<bv übers. S nicht | 6 „zu zeigen" : inideiv G | 8 „oder" ili : vielleicht ist zu lesen „und" 
i , da G xal liest | 9 „sein" : A Bl. 9 | 10 „kund getan wird" povSdaetsja (nOB-BAaeTCA) : vielleicht 
„kund getan" pov^daemo (n0B'B4aeM0) , rö . . fi7iw6fisvov G | „(er) Irrtum" Tst* : „der Betrüger" 
Fstüc' A I 11 „V. dem Ende" ot kon'ca : „v. den Enden" ot konec' A | I3„ sein wird"< G | 14 „aber" ze 
= TS oder Sl \ „Ende" : ^x^rv^eowg G | 17 „unser . . und Erlöser" mit Unrecht < G | „der Son" -f- S 
mit F I 18 „ein Löwe" B Bl. 10 | 19 „auch" < AL, nach Srezn. auch B | „den Antichristen" S wie 
ER I „des Teufels" < ER, did^oXov liest F | 20 „seiner" < A | 21 „nämlich" bo : d. Codd. „nun", 
„zwar" ubo | 22 „zu sagen" reiti :^\v G | 23 „König -Antichrist" < AL | „irdischer" tfig yijg - 
vielleicht iniysiog mit Hamack — < G | 24 „ein Lamm" : obg &qvCov G | 26 „auf gleiche Weise" po- 
dob'no : podob'n A | 27 „Es" ; A Bl. 10 



D. UEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS „VOM ANTICHRISTEN^ 11 

sammelD das zerstreute jüdische Volk. Es gibt der Herr ein Siegel den an 
ihn Glaubenden , auch jener gibt auf gleiche Weise. In der Gestalt eines 
Menschen erschien der Herr, auch jener wird kommen in der Gestalt eines 
Menschen. Es stand auf der Erlöser und zeigte sein Fleisch wie einen Tem- 
pel, auch jener wird autrichten (auferwecken) in Jerusalem den steinernen 5 
Tempel. Dies nun sind seine trügerischen Künste, und sein Weiteres werden 
wir hernach kund tun; jetzt aber wenden wir uns zu dem Vorliegenden. 

VII. Es spricht nun der selige Jakob in den Segnungen im Voraus 
verkündigend über unsem Herrn und Erlöser also : „ Juda, dich werden deine 
Brüder loben , deine Hände auf dem Nacken deiner Feinde , es werden dich 10 
anbeten die Söne deines Vaters. Ein Junges eines Löwen ist Juda. Von 
dem Spross , mein Son , bist du heraufgestiegen , dich niedergelegt habend 
bist du eingeschlafen wie ein Löwe und wie ein Junges, wer wird dich auf- 
wecken? Es wird nicht mangeln der Fürst aus Juda, noch der Oberste aus 
seinen Lenden (Stamm), bis dass kommt, welchem es gegeben ist, und jener 15 
wird sein die Hoffnung der Nationen. Anbindend an den Weinstock seinen 
Esel und an die Rebe das Füllen seines Esels, wird er waschen mit Wein 
seine Kleider und mit dem Blut der Weintraube sein Gewand. Fröhlich sind 
seine Augen von Wein, und weiss seine Zäne wie Milch^. — VIII. Dies nun 
wissend dir zu dolmetschen („wenden*^), scheint mir jetzt von ihnen zu schwei- 20 
gen. Aber da die Rede selbst mich nötigt zu sprechen, werde ich auch dies 
nicht lassen. Denn es ist in Warheit heilig und herrlich, vermögend der 
Seele zum Gewinn zu sein. Denn ein Junges eines Löwen gesagt habend der 
Prophet, den aus Juda und von David nach dem Fleisch geborenen Son Gottes 
nannte er, — aber gesagt habend ^von dem Spross gingst du auf^, zeigte er 25 
den aus der heiligen Jungfrau hervorwachsenden Samen — der nicht aus 
Samen geboren worden, sondern von dem heiligen Geist empfangen worden, 
und indem dieser wie ein heiliger Spross aus der Erde aufstieg. Jesajas nun 
spricht: ;,Es geht hervor eine Rute aus der Wurzel Jessens, und eine Blume 



1 2 Tim. 2,19? — 2 Apoc. Joh. 16,2. — Phü. 2,7.-4 Joh. 2, 19. — 9 Gen. 49,8-12. — 
23 Gen. 49, 9. — 25 Gen. 49, 9. — 29 Jea. 11, i. 

1 „jüdische Volk" könnte einfach la6v wiedergehen, aher auch in F r&v ^EßgaCmv \ 3 „der 
Herr" :6 tfor^p G | 3/4 „eines Menschen** :B Bl. 11 | 4 „d. Erlöser** < A | „s. Heisch** : t. ayiav 
ödgua G | 5 „steinernen** kamjan B : kämet' A | 6 „Dies nun** : %al toc [jlIv G | „und sein Weiteres** 
< G; i 9 „und** < A I 11/12 „V. d. Spross** ot otrasli : i otrasli A, ot letorasli L | 13 „dich** : 
aMv G I 15 „welchem : A Bl. 11 | 17 „an die Rebe** : B Bl. 12 | 19 „von** : &g icnb G | „wie** : ? 
G I 20 „wissend dir . . scheint mir** v^dustu tebe . . mnit misja : nicht ist zu übersetzen „indem du 
weisst . . scheint mir** (Nevostr., Hamack): „indem wir wissen** usw. veduste A | „scheint** mnit 
setzt wohl eher Bo%st als id6%H voraus | mit „von — schweigen** gibt S aina . . nagaxiQ'soQ'ai frei 
wieder | 23 „Denn*'<G | „gesagt hab.** Blniav mit RE | 24 „Son Gottes nannte er** < G | 25 „aber — 
Samen** < G, mit Unrecht hält es Hamack für einen späteren Zusatz | „von d. Spross** ot otrasli : 
ot rasli B | 26/27 „aus Samen** ix anigfuctos (nicht ix öagxbg) : + ^a|3ld G | 28 „dieser** semu (Dat. 
absol.) tovtov wie RE, gegen Combef. u. Lag | „wie** ms mit Recht S : ix G 

B2 



12 N. BONWETSCH, 

geht hervor aus ihm.^ Was nun Jesajas „Blume" nennt, nannte Jakob 
„Spross." Denn zuvor sprosste empor im Schatten das Wort, und darnach 
begann es zu blühen in der Welt. Was er aber sagt : „Sich hingelegt habend 
„ruhtest (schliefst) du wie ein Löwe und wie ein Junges eines Löwen*', tut 

5 kund das dreitäge Ruhen Christi ; wie <auch> Jesajas sagt: „Wie ward eine 
Bulerin die Stadt (oder „der Garten") Sion erfüllt mit Gericht, in welcher 
Gerechtigkeit ruhte, in ihr jetzt aber getötet wird." Und David auf gleiche 
Weise : „Ich schlief ein und ruhte, stand auf, denn der Herr nimmt sich mei- 
ner an", damit er anzeige in jenem Wort sowol das Schlafen als auch sein 

10 geschehenes Auferstehen. Jakob aber spricht: „Wer wird ihn aufwecken?" 
nämlich der Vater; wie auch Paulus spricht: „Und Gottes des Vaters, der 
ihn auferweckt hat von den Toten." IX. Durch das Sagen aber: „Nicht 
wird mangeln ein Fürst aus Juda und ein Oberster aus seinen Lenden (Stamm), 
bis dass kommt, welchem es gegeben ist, und er wird sein die Hoffnung der 

15 Nationen", zeigte er das Hingelangen des königlichen Geschlechts von Juda 
bis Christus. Denn dieser ist unsere — der Nationen — Hoffnung. Wir er- 
warten ihn aber kommend vom Himmel mit Kraft, und durch den Glauben, 
siehe, schauen wir ihn. X. „Anbindend an den Weinstock seinen Esel" das 
heisst das Volk aus der Beschneidung an seine Berufung ; denn er selbst war 

20 der Weinstock. „Und an die Rebe das Füllen seines Esels", das Volk aus 
den Heiden wie ein junges Füllen zu sich einigend, damit er die Beschnei- 
dung und Akrobystie zu Einem Glauben rufe. XI. „Er wird waschen in 
Wein seine Kleider", — die von dem heiligen Geist auf ihn im Jordan herab- 
gekommene Gnade des Vaters sagt er. „Und mit Traubenblut sein Gewand" ; 

25 mit dem Blut nun welcher Traube als seines heiligen Fleisches , denn wie 
eine Traube ward es verzehrt (entleert) am Holz; von dessen Seite zwei 

3 Gen. 49,9. — 5 Jes. l,2i. — 8 Psalm 3 (4), 6. — 10 Gen. 49,9. — 11 Gal. 1, i. — 12 Gen. 
49,10. — 18 Gen. 49, ii. — 22 Gen. 49, ii. — 23 Matth. 3, le (Mr. 1, lo. Lc. 3,22. Job. 1,33). — 
24 Gen. 49, ii. — 26 Joh. 19, 34. 

1 „nennt" naricaet (naricaat B) oder naricet (so) AL | „nannte" : B Bl. 13 | 2 „im Schatten" 
(v st^ni : „an der Wand" v stenö Hamack S. 47) | „das Wort" mit Recht + S : < G | „d. Wort" : A 
Bl. 12 I 4 „eines Löwen" viell. mit Recht -f- S I 5 «wie" aky : „wieder" paky AL | „<auch> Jesaj." 
<i>iesaija | 6 „Stadt" grad (viell. „Garten") n6Us : nictii G | 7 „in ihr" < AL | „getötet wird" 
(povsvsrai : tpovsvtai G | 8 „ruhte" pocich B , spach A L | „und stand auf" A | 9 „in jenem Wort" : 
iv t& Qrit& G I 10 „geschehenes": ri^v ysysvriiiEvriv las schwerlich S | 11 „nämlich" tovt' iatlv wie 
schon Combef. vermutete : < G : 3 Gudins Lag | „der Vater" : 6 Jaßid G | 14 „und — Nationen" < G 
mit Recht schon ergänzt von Gudius | 14/15 „der Nationen" : B Bl. 14 | 15 „d. Hingelangen" (rriv na- 
Qaxolov^CLv?) richtig S : nlriQovfiivriv G | 16 „der Nationen" < mit Unrecht G | 17 „aber" lyccg 
G I „und" richtig -|- S | 18 „siehe" se (ce) : wol schwerlich ist zu lesen „auch" i (h), se i L (dui 
tt niöTstog xal ßX.) : iifi&v G | 19 „das Volk" : a^ToD < S | „Berufung" : A Bl. 13 I „denn" < AL | 

21 „einigend" sükupljaja B, süvükupljaja AL {avvdyiov?) : äyrnv G | 23 „seine Kleider" itiivaToXriv 
G I „von d. h. G." : toü ay. nv, G | „auf ihn" richtig + S : < G | 24 „Gnade . . sagt er" %a.Qiv 
q>r\aCv (?) richtig S : tpmvifiv G | 25 „heiligen" richtig + S : < G | „denn . . ward verz." umschreibt 
wol nur die Participform | 26 „ward verzehrt, entleert" sja üda (Nevostr. vergleicht Gen. 40, u 



D. UEBERSETZÜNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS „VOM ANTICHRISTEN«. 13 



Tf 



Quellen hervorkamen, Blut und Wasser, mit welchen alle Nationen abge- 
waschen gereinigt werden, welche wie ein Gewand Christus erscheinen (wört- 
lich „erscheint"). XTT. ;,Frölich sind seine Augen von Wein". Wer sind 
die Augen Christi als die seligen Propheten? Welche zuvor schauten durch 
den Greist und zuvor rümten die Leiden , welche ihm widerfaren sollten ; mit 5 
Kraft aber und Augen des Geistes schauend freuten sie sich, von dem Wort 
selbst und von seiner Gnade beständig bereitet werdend. XIU. Durch das 
Sagen aber: ;, Weiss sind seine Zäne wie Milch" nannte er die aus dem hei- 
ligen Geiste Christi hervorgehenden Gebote , welche rein sind wie Milch. — 
XIV. Da nun einen Löwen und ein Junges eines Löwen die Schriften im 10 
Voraus Christus nannten , ward ein Gleiches auch vom Antichristen gesagt. 
Denn es spricht Mose also: „Ein Junges eines Löwen ist Dan und springt 
auf von Basan". Aber damit Niemand sich täusche, meinend, dass von un- 
serem Erlöser dies Wort gesagt ist, möge er seinen Verstand dazutun. „Dan", 
spricht er, „ist ein junger Löwe"; den Stamm des Dan genannt habend, tat 15 
er dar das Vorliegende, aus welchem der Antichrist soll geboren werden. 
Denn wie der Erlöser aus dem Stamm Juda geboren ward, so soll der Anti- 
christ aus dem Stamm Dan geboren werden. Aber dass es auch Wahrheit 
ist, was Jakob sagt: „Es werde Dan eine Schlange am Wege sitzend, beissend 
die Ferse des Rosses". Die Schlange nun ist wer anders, als der Betrüger 20 
von Anfang , welche in der Genesis genannt wird die, welche Eva betrog und 
stach den Adam. Aber da durch viele Beweisführungen nötig ist das Gesagte 
zu zeigen, wolan wollen wir (oder „wollen wir dies") erkennen. — XV. Dass 
nun (zwar) in Wahrheit von dem Stamm Dan soll geboren werden der Ty- 
rann und nicht König, böser Richter, Son des Teufels, spricht der Prophet: 25 
„Dan wird richten sein Volk wie Einen Stamm IsraeFs. Aber es sagt jemand: 



3 Gen. 49, 12. — 5 1 Petr. l,ii. — 8 Gen. 49, 12. — 12 Deut. 33, 22. — 19 Gen. 49, n. — 
26 Gen. 49, I6. 

in der slav. Version iiach i^i^XiApa) : „ward hängend . . verzehrt" visja . . üc(ja A, „hängt** visit L : 
richtig las S d-lißsiarig, welche Lesart schon Comb, vermutet hatte | „dessen** egoze, schwerlich „wel- 
cher** ejaie | 2 „welche** : B Bl. 15 | „Christus** : l^ov G | 5/6 „mit Kraft aber** : 3v dvvdiiei G | 
6 „und** vor „Augen** + S | 7 „von** (vor „seiner**) ot:oA | „beständig** richtig + S 1 „bereitet 
werdend** so v'räajustesja : „werden sie bereitet** svr^sajutsjaA | 8 „Weiss** :xal Isvnoi G Gen. 49, 12 | 
„wie** mgiri G Gen. 49, 12 | 9 „Geiste** nvBvfuttoe : at6iiatog richtig G | „Milch** : A Bl. 14 | 10 „Da 
nun . . Christus** ; Toi>Tov oiv G | 12 „also** tako:„wie** kako A | 13/14 „unserem** < G | 16 „das 
Vorliegende** tb nQo%s£iiBvov + SF: <G \ 17 „Erlöser** sps (cHci») B Bl. 16 : „Christus** chs (xc-b) 
richtig A | „geboren ward** rodisja : „geboren wird** ycirv&rat wie G las wol ursprünglich auch S | 
19 „was Jak. s.** : gnialv 6 7. G | „am Wege** : inl tijv y^v G | 20 „anders, als** no jaie B: „er wie** 
on jakoze A, no jako2e L | 21 „von Anfang** &7^ &QX'^S richtig S mit F (Lag): ävtCxQ^xog R £ | 24 
„nun** „zwar** ubo < A : \i>lv y&g G | „geboren werden** : xal ävünac^ai + G | 25 „und nicht** richtig S : 
„nicht** < G (statt xal liest aber F äv) | 26 „wird richten** A Bl. 15 | „wie** aky moBl : viell. aky i 
m6Ü xal wie G | „Einen Stamm** ^lav (fwlriv richtig S wie F 



14 N. BONWETSCH, 

Dies von Samson . . . geschah es teilweise, aber im Ganzen wird es am Anti- 
christen sich erfüllen. Denn es spricht <auch> Jeremias so : ^Ein Eilen von 
Dan werden (oder ;, wollen^) wir hören, schneller seiner (als seine) Rosse". 
Von der Stimme des Wiehems seiner Rosse ward das Land erschüttert. 

5 Denn es spricht auch ein anderer Prophet: ^Er sammelt alle seine Kraft 
vom Aufgang der Sonne bis zum Niedergang; welche er gerufen und welche 
er nicht gerufen, gehen mit ihm. Er wird weiss machen das Meer von den 
Segeln seiner Schiffe und wird schwarz machen das Feld von den Schilden 
und den Waffen , und ein jeder , welcher ihm begegnet im Streit, wird vom 

10 Schwert sterben". Dass zwar nun dieses nicht in Bezug auf irgend einen andern 
gesagt ist, sondern auf den Tyrannen und Schamlosen und Widersacher 
Gottes, wollen wir am Folgenden zeigen. — XVI. Denn es spricht <auch> 
Jesajas so : „Und es wird geschehen, wenn vollendet der Herr alles tuend auf 
die Berge Sions und auf Jerusalem, wird füren der Herr über den grossen 

15 Sinn, über den Fürsten von Assyrien und über die Höhe der Herrlichkeit 
seiner Augen. Denn er spricht: Mit meiner Stärke tue ich es, und mit der 
Weisheit meines Verständnisses nehme ich hinweg die Grenzen der Nationen 
und ihre Stärke nehme ich gefangen und schüttle alle bewohnte Städte, und 
die ganze bewohnte Welt nehme ich ein (umfange ich) mit meiner Hand wie 

20 ein Nest, und wie verlassene Eier nehme ich sie, und nicht ist der, welcher mir 
entrinnt oder mir entgegen redet. Und nicht so: Sondern es sendet Adonai, 
der Herr, auf deine Ehre Unehre, und auf deine Herrlichkeit wird brennendes 
Feuer angezündet werden. Und es wird Feuer sein auf das Licht Israels, und 
er heiligt es mit Flamme und verzehrt wie Heu das Werk^. XVII. Und wieder 

25 spricht er anderwärts: ;,Wie ist zur Ruhe gekommen der Betrüger, und wie 
ist zur Ruhe gekommen der Eiferer? Es hat Gott zerbrochen das Joch der 
Fürsten, zerschlagend eine Nation mit Zorn und mit unheilbarer Wunde; 



2 Jerem. 8, 16. — 5 ?. — 13 Jes. 10, 12-17. — 25 Jes. 14, 4-22. 

1 was nach „Samson^ G hinzugefügt, ist wegen des Homoioteleuton in S ausgefallen | „im 
Ganzen" : B Bl. 17 | 1/2 „wird . . sich erfüllen" nlriQoa^astai richtig S mit F : ysvi/jöBtai G | 2 „<auch> 
Jeremias" <i> ieremia | „Ein Eilen" anovdijv richtig S, so auch F vgl. die Angaben über den Cod. 
Barocc. u. Morel, bei Lag. (zu S. 103, 4) und F« : tpcovr^v 6 (auch F ed. Lag. und bei Nicephorus) | 
3 „schneller" d^^tog G | 4 „Von der — Rosse" < R E , richtig + Lag aus Niceph. (F). | „des 
Wiehems" : tnnaolag + G | „seiner Rosse" < A | „d. Land":3rfi<ra ^ y^ G I 5 „Denn es spricht" : 
Xiyn yag G | 6 „Niedergang" : ijUov dvafi. G | 7 „Und er wird" A | 8 „seiner Schiffe" : t&v nloiav 
G I 9 „und den W." A, „und von den W." B.t&v SnXmv G | 11 „und" vor „Schamlosen" < A | 
12 „Denn" + S | 12/13 „<auch> Jesajas" <i>i8aia | „Und" < A | 13/14 „auf— Jerus.'*: inl t& 6qh 
r& Z. X. 7f p. G I 14 „der Herr" < G | 15 „über" vor „den Fürsten" A L : < B | „den Fürsten" ß Bl. 18 | 
17 „meines" : A Bl. 16 : < G | 20 „verlassene" opustena : ospustena Codd. | „Eier" aica : „Personen" lica 
AL I 21 „oder** ili : „und" i A | „und — auf " A (wol unrichtig Srezn., dass auch B) | 23 „auf d. 
Licht" , elg (p&e Jes. 10, 17 : tö (p&s G | 24 „heiligt** osvjatit : „erleuchtet** osvetit A L | 26/27 „d. 
Fürsten**: fcöy ä(utQtmX&v+ G | 27 „und** < A 



D.UEBERSETZUNGDEßSCHRIFTHIPPOLYTS „VOM ANTICHRISTEN ^ 15 

und verwundend die Nation mit Wunde des Zorns, und nicht erbarmte er 
sich. Es ruhte vertrauend die ganze Erde, sie ruft mit Freude; auch die 
Bäume Libanons freuten sich über dir, und die Ceder Libanons: Von wann 
an du zur Ruhe kämest, stieg nicht herauf der uns Abhauende. Der Hades 
unten ergrimmte dir entgegenkommend. Es standen auf mit dir alle Q-iganten, 5 
die Herrscher der Erde, die, welche aufgerichtet (auferweckt) haben von ihren 
Stühlen alle Könige der Nationen. Und alle antworten und sprechen zu dir: 
Bist auch du gefangen wie auch wir, bist mit uns du gerechnet? Es ist 
herabgestiegen in den Hades deine Herrlichkeit, und deine grosse Freude; unter 
dir bettet man Fäulnis und dein Ueberbleibsel ist Wurm. Wie ist vom Himmel 10 
gefallen der Morgenstern welcher vormals (frühe?) aufging. Es ist zertrüm- 
mert zur Erde der, welcher aussandte zu allen Nationen Kundgebungen. 
Denn du sprachst in deinem Sinn: In den BLimmel werde ich hinaufsteigen, 
höher als die Sterne des Himmels meinen Stuhl setzen; ich werde sitzen auf 
hohem Berge und auf hohen Bergen, welche nach Norden, ich werde hinauf- 15 
steigen höher als die Wolken, und werde gleich sein dem Höchsten. Jetzt 
aber bist du in den Hades hinabgestiegen und in die Grundfesten der Erde. 
Die, welche dich gesehen, wundern sich über dir, und sprechen: Dies ist der 
Mensch, welcher erzürnte die Erde, erschütterte Könige, welcher machte die 
ganze (?) Welt wüste und die Städte zerstörte und die, welche in Grefar (Not), 20 
nicht befreite. Alle die Könige der Nationen ruhten in Ehre, ein Mensch in 
seinem Hause ; du aber wirst weggeworfen in die Berge wie ein argstinkender 
Toter mit vielen Gestorbenen und von Speren Durchborten , Hinabgehenden 
in den Hades. Wie ein Kleid mit Blut befleckt nicht rein sein wird, so wirst 



1 „und" vor „verwundend« < G | „Wunde«: in B fehlen zwei Blätter (bis S. 16, 2) | „des 
Zorns und" : „und mit Zorn« L N | „des Zorns" dv(i&v S mit Jes. 14, 6 : &vukxa> w. e. seh. richtig 
G I 2 „Es ruhte vertrauend" poci püvaja: „Ruhend" po6ivaja L N | „auch" < G | 3 „die Cedem" 
L I „Libanons" < G | 3/4 „von wann an" : „da" L N | 5 „ergrimmte" razgn^vasja : „ergrimmt" raz- 
gnevavsja L N | „dir" S Jes. 14, 9 : < G | „Giganten" : A Bl. 17 | 6 „die (< A) w. aufger. haben" 
iys^Qavteg S Jes. 14, 9 : ot xoigavot C | 7 „alle Kön." : navtss ßatt- G | „Und" : &fut G | „zu dir" < G | 
9 „in den Hades" S mit Jes. 14, ii : Big yfjv G | 10 „und" vor „deine" < G | „Freude" radost : „Zorn" 
jarost LN | „und (dein)" xal t6 S Jes. 14, n:tb Sh Q \ 10 „Wie" kako : „so" tako L N | 11 „vor- 
mals" drevle , viell. las doch auch S nicht ndXai sondern ngtot \ „Es ist zertrümm." sükrusisja : 
sükrj'esisja L N | 12 „zur Erde" v zemlju : „in der Erde" v zemli L N | „d. w. aussandte zu allen" 
pustaai vü vsja : „ausgesandt habend z. a." pustaa na vsja L N | „Kundgebungen" < G | 13 „Denn 
du" : ffv 61 G I 14 „und ich werde sitzen" LN . 14/15 „auf hohem — Bergen" S mit Jes. 14, is : 
h ÖQsaiv iytpTiXoig G | 15 „und" < A i „welche" : „und welche" i iSe A : „und" i L N | 16 „Wolken" : 
„des Himmels" -f L N | „und" < N G | 17 „und" <L N | 18 „Die, w. gesehen" vidJviei : „gesehen ha- 
bend" vidfevse L N | 18/19 „der, w. erzürnte" razgn^vajai : „erzürnend" razgndvaja | 20 „wüste < L N | 
„u. d. w." i ichie: „d. w." ichie L, i2e N | „in Gefar" „Not" v bSdS: iv inayayy^ G | 21 „der Na- 
tionen" : rfjg yfjg G | „ruhten" pocisa : pociv'Saja L N | „und ein Mensch" L N : A Bl. 18 | 22 „in den 
B." G I „arg stinkender" smrad'n : „fremder** stranen LN | 23 „und** < G | „Hinabgehenden** scho- 
djastimi : schotjastim A , vchodjastii L N | 24 „Und wie** L N | „befleckt** os'kvemena : „gerötet** 
ooervlena L N | „rein** xa^apö^ mit Jes. 14, so : HOfiAjßdg G 



16 N. BONWETSCH, 

auch du nicht rein sein. Denn mein Land hast du verderht und mein Volk 
hast du getötet. Nicht wirst du bleiben in Ewigkeit, arge Frucht! Bereite 
deine Kinder zur Schlachtung in den (durch die) Sünden deines Vaters, damit 
sie nicht aufstehen und das Land ererben und erfüllen es mit Streit; und ich 

5 werde aufstehen gegen sie, spricht der Herr". — XVIII. Ezechiel aber spricht 
ähnlich über ihn also : ;,Dies spricht Gott der Herr : Weil sich dein Herz er- 
hoben und du sprachst: Gott bin ich, in der Wonstätte Gottes habe ich 
Wonung gemacht, im Herzen des Meers, aber du bist Mensch und nicht Gott, 
hast gesetzt dein Herz wie das Herz Gottes. Bist du weiser als Daniel? 

10 Die Weisen haben dich nicht belehrt mit ihrer Klugheit. Hast du durch 
Klugheit oder deine Weisheit dir Stärke bereitet (gemacht) und ist Gold 
und Silber in deinen Schatzkammern? Hast du durch deine viele Klugheit 
oder List dir Stärke gemehrt? Es hat sich erhoben dein Herz durch deine 
Stärke. Deshalb spricht dieses der Herr Gott: Weil du dein Herz gesetzt 

15 hast wie das Herz Gottes, deshalb füre ich über dich andere Tyrannen von 
den Nationen und sie werden ihre Schwerter gegen dich entleeren und gegen 
die Schönheit deiner Klugheit und werden deine Schönheit setzen in das Ver- 
derben und werden dich herabfüren, und du wirst sterben durch den Tod 
wie Verwundete in dem Herzen des Meers. Wirst du sagen zu den dich 

20 Erschlagenden : Gott bin ich ? Du aber bist Mensch und nicht Gott. In der 
Menge mit Beschnittenen wirst du umkommen durch die Hände Fremder, 
denn ich habe es geredet, spricht der Herr". 

XIX. Nachdem diese Worte gezeigt worden, wolan sehen wir genau, 
was Daniel redet in den Gesichten. Denn dieser unterscheidend die Reiche, 

25 welche hernach sein sollten, zeigte in den letzten Zeiten sowol das Kommen des 
Antichrist's wie der ganzen Welt Ende. Er spricht nun erklärend den Traum 
Nabuchodonosors : ;,Du, o König, sähest und siehe ein grosses Bild stehend vor 
deinem Antlitz , dessen Haupt von reinem Gold , seine Arme und Schultern 



6 Ezech. 28,2-10. — Dan. 2,31-35. 

2 „Nicht wirst" : es begin nt B BL 19 und -f „Und sprach" ( „in" < B | „Ewigkeit" : + %q6vios 
G I 3 „in den S." : schwerlich las S h taCg ocfu. | 4 „das Land" : r. yfjv fiov G | „und — Herr** + 
S mit Jes. 14, 21 : <G | „es" aM^v : yfjv Jes. 14, 21 | 4/5 „ich werde aufstehen" vüstanu : „sie werden 
aufstehen" vüstanut B | 10/11 „Hast— Weisheit** < B | 11 „ist** nach „Schatzk.** S : A Bl. 19 | 13„List** : 
rj iiansigCa aov G | „dir Stärke** : 9vvafi,£v aov G | „Deshalb** pro to : vü sto B | 15 „füre ich** : B 
Bl. 20 I „ich : Idoh iym G i 19 „wie Verwundete** : rpav/^ariÄv G | „Wirst du sagen** eda recesi : „Hast 
du gesagt** eda rece A | „zu den — Hände*' ^s6e sIijlI iym h6miov G | „dich** < A | 21 „mit Be- 
schnitt.** 8 obr$zan}ini A, „mit Ungestalteten** s neobraz'nyimi B : lies „Unbeschnittener** neobr^zanyim 
oder „mit Unbeschn.** s neobrJzanjimi | 23 „genau** podr'obnu A : podrob'nu auch ß nach Srezn., 
nach Nevostr. (Anm. 96) prodob'nu | 24 „Denn dieser** to bo : „Was** oto A | 25 „zeigte** sükazal est 
Nevostr. : sükazatel est B L, sttkazatel'no est A | 27 „Du — Erde** S. 17, 8: vgl. S. 57, 13 ff. meiner 
Ausgabe von D | „siehe" :B Bl. 21 | „stehend** :A Bl. 20 



D. UEBERSETZUNGDEßSCHEIETflIPPOLYT'S ;,VOM ANTICHRISTEN^ 17 

und Brust silbern, sein Bauch und die Schenkel ehern, die Beine eisern, die 
Füsse Ein Teil eisern und ein anderer tönern. Du sähest, bis dass ein Stein 
abgerissen ward one Hände und schlug das Bild auf die eisernen und tö- 
nernen Füsse und zermalmte bis zum Ende. Da wurden zusammen zertrüm- 
mert der Ton, das Eisen, das Erz, das Silber, das Gold , und es ward wie 5 
Staub von der Tenne des Sommers, und es verwehte diese die Menge des 
Windes, und eine Stelle ward ihnen nicht gefunden ; der Stein aber , welcher 
das BUd zerschlagen hatte, ward ein grosser Berg und erfüllte die ganze Erde". 
XX. Mit Diesem nun verbunden habend auch die Gesichte des Daniel machen 
wir von beiden Eine Darlegung (Erzälung), zeigend, wie sie übereinstimmend 10 
sind und war. Denn er spricht so : ;,Ich Daniel sähe, und siehe die vier Winde 
des Himmels wurden gestossen in das grosse Meer. Und siehe vier grosse 
Tiere gingen herauf aus dem Meer, verschieden von einander. Das erste wie 
eine Löwin, und Flügel ihr wie einem Adler. Ich sah, bis dass die Flügel 
ihr ausfielen und weggenommen wurden von der Erde, und sie auf ihren Füssen 15 
stand, und ein Herz eines Menschen ihr gegeben ward. Und siehe ein zweites 
(oder „das zweite") Tier änlich einem Bären , und es stand auf Einer Seite, 
und drei Rippen in seinem Munde. Ich sähe, und siehe ein anderes Tier, wie 
ein Panther, und ihm vier Flügel eines Vogels über ihm, und vier Häupter 
jenem Tier. Nach ihm sähe ich, und siehe ein viertes Tier , furchtbar und 20 
wunderbar und stark überaus, seine Zäne eisern und seine Klauen ehern, ver- 
zehrend und zermalmend und das Uebrige mit seinen Füssen zertretend. Und 
es überaus verschieden von allen den Tieren, welche vor ihm, und zehn 
Hörner waren ihm. Ich schaute unter seinen Hörnern, und siehe ein anderes 
kleines Hom stieg auf in ihrer Mitte, und drei Homer von denen vor ihm 25 
wurden entwurzelt von seinem Antlitz. Und siehe wie Augen eines Menschen 



11 Dan. 7,2-u. 

1 „und Brust" < G, vor „u. Schultern« D» S. 67, 16 | „und d. B.« G | 2 „Ein« : ^Iv + G | „Du 
sähest** S wie F und Dan. 2, 84 : id's^QBig olv G | 3 „abgerissen ward** wol eher änttiAi^^ wie F, als 
iaxia^ wie G und Dan. 2, 84 | 4 „und zermalmte** i ist'ni : „und** < A | „zermalmte** S mit F und 
D : aiftohg + G | 6 „diese** : ainä G | 7 „ihnen** richtig S vgl. D Combefis Dan. 2, 86 : iv aiftoCs G | 
„der St. aber** : xal 6 Xl^og G wie D I 8 „ein gr. B." S wie D : slg 6q. jli. G | 9 „des Daniel*' : a*To4> 
to^J. G I 10 „wie**:3«öff G ! 11 „und war** i istinna : „und** < B | „Denn** : B Bl. 22 1 „Ich— ge- 
wandelt** S. 18, 9 vgl. D« S. 183, 2—185,11 | 12 „wurden gest.** priraziSasja : „fielen** v'padosa D«: 
ngoaißaXovQ | „siehe** < G | 13 „nun wie** I> | 14 „eine Löwin** : ABl. 21 | „ihr** : „waren** D» | 16 
„ausfielen** wie D»i : „ausgerauft wurden** D» | „und** < A | „ihren** svoich : viell. „eines Menschen** 
wie G u. D* clskich | 18„Munde** : mit Dan. 7, 5. 6 in D und D* ein Zusatz | „Ich sähe** : „Nach diesem 
aber sähe ich** D« | „and.** : „drittes** A : < G | 19 „ihm** : „diesem waren** D« | „wie e. Vogels** D» | 
„und**+ A D» I 20 „jenem Tier** S u. D»»: t.»riQÜp G | „Nach** ff., vgl. D» S. 195, 4 ff. | „ihm** a^o«: 
to^ov G u. D : „aber** + D» | 21 „und seine Kl. eh.** < w. e. seh. R E mit Dan. 7,7 | 22 „zertre- 
tend** süpiraja : vielleicht „zertrat** Aor. süpira : „zertrat** Impf, ispirase und süpiraase D« | 23 „ver- 
schieden** razlicen : „wegfürend** otvezy D» S. 195, 8 | „Ich — Hörnern** (so auch D») : nQoa8v6ovv to£g 
%SQ. G I „unter** : B Bl. 23 | 26 „siehe^ se las wol auch ursprünglich D> (jetzt „zwei** dv^) | „wie A. e. 
M.**: 6(p^cd(iol flbtffl &v^Q6tnov G 

Philolog.'histor, KUisse. XL. 4. G 



18 N. BONWETSCH, 

in diesem Hom und ein Mund Grosses redend. XXL Ich sah, bis dass Stüle 
gestellt wurden, und der Alte der Tage setzte sich. Und sein Kleid weiss 
wie Schnee, und die Haare seines Hauptes wie reine Wolle. Und sein Stul 
wie Flamme des Feuers, sein Wagen brennendes Feuer. Ein Strom des Feuers 

5 floss vor ihm. Tausend mal tausend dienten ihm . . Ein Tribunal setzte 
sich, und Bücher wurden aufgetan. Ich sähe alsdann von der Stimme der 
grossen Worte, welche jenes Hom redete, bis dass getötet ward das Tier 
und umkam; und sein Leib ward gegeben zum Verbrennen dem Feuer. 
Und der übrigen Tiere Gewalt ward gewandelt. XXU. Ich sähe im Gesicht 

10 der Nacht, und siehe mit den Wolken des Himmels wie ein Menschenson war 
er kommend, und bis zu dem Alten der Tage gelangte er und ward zu ihm 
getragen. Und ihm ward gegeben die Herrschaft und die Gewalt und die 
Ehre und das Reich, und alle die Völker und Geschlechter und Sprachen werden 
ihm dienen. Seine Gewalt ist eine ewige Gewalt, welche nicht vorübergeht, 

15 und sein Reich wird nicht vernichtet". — XXTTI. Weil nun kaum verständ- 
lich Einigen erscheint dieses durch ein Geheimnis Gesagte, wollen wir nichts 
von diesem verbergen von der Warheit zum Verständnis denen, welche einen 
gesunden Sinn haben. Eine Löwin gesagt habend heraufsteigend von dem 
Meer, zeigt er an das Reich der ßabylonier geworden in der Welt; denn 

20 dies ist dem Bild das goldene Haupt. Aber was er spricht: ;,Flügel ihr wie 
einem Adler" , weil sich erhöhte der König Nabuchodonosor und gegen Gott 
sich erhob. Damach spricht er : „Es fielen aus ihre Flügel" , weil von ihm 
seine Herrlichkeit genommen wurde; denn er wurde vertrieben von seinem 
Reich. Aber was er spricht: ;,Ein Herz eines Menschen ward ihr gegeben 

25 und auf Füssen eines Menschen stand sie", weil er sich bekehrte, erkannt 
habend sich selbst, dass er ein Mensch ist und nicht Gott, und gab Gott die 
Ehre. XXIV. Nach der Löwin aber sah er ein zweites Tier änlich einem 
Bären, welches waren die Ferser. Denn nach den Babyloniem herrschten 



18 Dan. 7, 4. — 20 Dan. 7, 4. — 21 Dan. 4, 27. — 22 Dan. 7, 4. — 23 Dan. 4, so. — 24 Dan. 
7, 4. — 26 Dan. 4, 3i. (Ezech. 28, 2.) — 27 Dan. 7, 6. 

2 „Und" < D> I 3 „Schnee** : A Bl. 22 | „Und" < G D | 4 „wie" < G D» | 5 „ihm« : „und zehn- 
taasend mal zehntausend standen vor ihm" + L N D» S. 185, 6 u. S. 195, 17 wie G u. D | 7 „das Tier" 
< A I 8 „dem Feuer" ognju, doch könnte auch „des Feuers" dadurch wiedergegeben sein | 9 „ge- 
wandelt" Dan. 7,12b fügt D» (wie D) noch zu i „Und ich sähe" A | „Ich sähe— vernichtet** auch D" 
S. 211, 16—213, 1 1 11 „kommend** :B Bl. 24 | 12 „d. Herrsch, u. d. Qew.'':&Qxii G | 13 „und** vor 
„Spr.** < A I 14 d. 2. „Gewalt" < A | 16 „erscheint** : slvai + G (< F) | 17 „von der W.** < G | „denen** : 
A Bl. 23 I 18 „Eine Löwin** S mit J (Chis. R. 7. 45) C (Coisl. 294) F : yap -f G | „gesagt habend** 
Blnav S mit JCF (vgl D S. 186, 4): slnsv RE i 19 „z. er an** wie Fiiaiifiavsv G | „gew.** yByevri' 
ftimiv S richtig mit J C F : < G D | 19/20 „denn dies ist** ; ravnjir oiaav G | 20 „Aber** < A ! 
22/23 „von i. s. Herrl.** wie D : aitto^ ^ dö^a G | 23 „denn** < A | 24 ,4hr** : „ihm** A | 25 „weil** : B 
Bl. 25 I 26 ,48t** < B I „und nicht Gott** < G | 27 „sah er** 6q^ G 



D. UEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLTT'S ;, VOM ANTICHRISTEN^ 19 

die Ferser. Aber was er sagte: ^Drei Rippen in seinem Munde^, zeigt drei 
Völker an, die Perser, Meder nnd Babylonier, welches erschien nach dem 
Grold das Silber am Bild. . Damach aber das dritte Tier ein Panther, wel- 
ches waren die Griechen. Denn nach den Persern herrschte Alexander der 
Macedonier, nachdem er den Darius besiegt hatte, damit dieser gezeigt werde 5 
das Erz. Aber was er spricht: ;,Vier Flügel eines Vogels und vier Häupter 
jenem Tier'', zeigte deutlich an, wie in vier Teile zerteilt ward das Reich 
Alexanders. Denn vier Häupter gesagt habend die vier Könige, welche von 
jenem Reich aufgestanden, machte er kund. Denn sterbend teilte Alexander 
sein Reich in vier Teile. XXV. Damach spricht er: ;,Ein viertes (Das vierte?) 10 
Tier furchtbar und wunderbar (erstaunlich), seine Zäne eisern <und> seine 
Klauen ehern''. Wer sollen diese sein als die Römer, welches ist das Eisen, 
das gegenwärtige Reich? Denn „die Beine, spricht er, sind eisern^. Nach 
diesen aber, Geliebter (?), was bleibt übrig, als die Fussenden der Füsse des 
Bildes, von welchen ein Teil eisern ist und tönern unter einander gemischt. 15 
Im Geheimen hat er kund getan durch die Finger zehn Könige, welche von 
jenem Reich aufstehen; was Daniel sagt: ;,IJnd ich schaute auf jenes Tier, 
und siehe zehn Hörner hernach , unter welchen aufstieg ein anderes kleines 
Hom wie ein Spross und entwurzelte das vor ihm"; wie (oder ^^dass^^) er di- 
rekt hierdurch anzeigte, es ist kein anderer als der Antichrist, aufstehend, 20 
denn jener richtet (erweckt) auch das Reich der Juden auf. Die drei Hörner 
aber, (in Bezug auf) welche (?) er sagte, sie wurden entwurzelt vor ihm, die 
drei Könige zeigt er an von Aegypten, Lybien und Aethiopien, welche er 



3 Dan. 7, 6. — 10 Dan. 7, 7. — 17 Dan. 7, 8, 



1 vgl. D IV, 3, 2 S. 190, 4 ü. | 1/2 „zeigt . . an" : ^deiU G | 2 „Perser, Meder** wie in G (ausser 
Lag.) : Mfjdoi, 'Aüü^qioi D | %al Mijd. G | „erschien** vidösja, „sah** vidS Codd. : didnntai G | 3 „aber** 
+ S I 5 „nachdem . . bes. h.** : A Bl. 24 | „damit** : 8? C, «bj R E, 8 J F | „gez. werde** : iv xfi bI%6vi 
+ G I 6/7 „und — Tier** richtig + S mit J C F D | 7 „zeigte** ««{f mit JCF | „in vier Teüe** richtig 
+ S mit J C F vgl. D | 10 vgl. ob. S. 17, 20 u. D IV, 4, 2| 11 „eisern <und>** ielezni <i> | 12 „Klauen** 
B Bl. 26 I „soUen . . sein** + S | „welches** e2e : „welche** üe B | 13 „spricht er** + mit J C | 14 „aber** 
dh oder olv, vielleicht auch yolv wie richtig J C | „Geliebter** oder „Geliebte** Ijubimyi, vgl. 29, 1 : 
Ijubim si A | „bleibt übrig** ostaet, wol nB^aeinstai. wie J F | 15 „ein Teil** < A | „und** : fiigog di 
Tt G I 16 „Finger** :t. nod&v + Q \ „zehn** richtig mit JCF:<RE | 16/17 „v. Jen. Reich**, S las 
wol i^ aitfjg wie J C , nicht i^ a(ft&v mit R E | 17 „was** Znsg wie J , nicht &nsQ mit R E F | 
„Und** + S I 18 „aufstieg** vüzide (&vißri F) : vieUeicht „aufsteigt** vüzidet (Praes. od. Fut.) : &vaß^- 
öBtai G I 18/19 „kleines Hom wie** + S, ähnlich wie F nigag 6g («btfel auch C) | 19 „ein Spross** : 
A Bl. 25 I „entwurzelte** iskoreni i^BQ^imcBv : viell. „entwurzelt** iskorenit ixg^t^cei wie G (auch F) | 
„das**:T9/a t&v G | 19/20 „wie— anzeigte**: Sttc^ didH%xai G | 20 „anderer** UBQog richtig S mit 
J : ^Tf^ov C, hBQOv G I 21 „denn jener** : hg %a\ aitbg G | 21/22 „Die drei • . aber** tgCa dl S mit 
J C F I „welche (was) er sagte** : Xiysi. G | „sie — ihm** : M aitoe i%Qiioikf»ai G | 23 „zeigt er an** 
richtig -fS mit JCF | „Aethiopien** ethiop'skaago B:ioniiskago A 

C2 



20 N. BONWETSCH, 

im Krieg tötet. So über alle gesiegt habendi ein böser Tyrann seiend, be- 
reitet (schafft) er Trübsal und Verfolgung den Heiligen , sich wider sie er- 
hebend. Denn es spricht Daniel: ;,Ich schaute unter den Hörnern, und siehe 
jenes Hom bereitete (schuf) Krieg mit den Heiligen und besiegte sie^ , ^ich 

5 sah, bis dass das Tier getötet wurde und umkam, und sein Leib ward ge- 
geben zum Verbrennen dem Feuer (oder ;,des Feuers")*'. XXVI. Nach diesem 
aber kommt vom Himmel der Stein, welcher zerschlagen habend das Bild und 
es zertrümmert habend und gewandelt habend alle die Reiche und gibt das 
Reich den Heiligen des Höchsten. Dieser, der geworden ein grosser Berg 

10 und der angefüllt hat die ganze Erde, . . spricht Daniel : ^Ich sähe im Ge- 
sicht des Nachts, und siehe mit den Wolken des Bimmels wie eines Menschen 
Son kam er, und bis zu dem Alten der Tage gelangte er, und ihm ward ge- 
geben die Herrschaft und das grosse Reich, und alle die Völker, Stämme, Na- 
tionen <werden> ihm dienen, seine Gewalt ist eine ewige Gewalt, welche 

15 nicht vorübergeht, und sein Reich wird nicht vernichtet werden". Die ;,ganze 
Gewalt", welche ;, vom Vater dem Son übergeben worden", zeigte er an, welcher 
der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen König und Richter aller 
erwiesen (angezeigt) ist: der Himmlischen nun, da er das Wort aus dem In- 
nern des Vaters vor Allem erzeugt ward, der Irdischen aber, da er ein Mensch 

20 unter Menschen geboren wurde, durch sich den Adam erneuernd, der Unter- 
irdischen aber, da er auch unter die Toten gerechnet ward, Evangelium pre- 
digend den Seelen der Heiligen, durch den Tod den Tod besiegend. — XXVII. 
Da dieses nun so sein wird, und die zehn Finger (Zehen) des Bildes auf die 
Herrschaft Vieler sich gewandt haben und die zehn Homer des Tiers auf 



3 Dan. 7, 21. — 4 Dan. 7, 11. — 7 Dan. 2, 35. 7, 12. 22. — 10 Dan. 7, I8. 14. — 15/16 Matth. 28, 18. 
— 16 Job. 5,22. — 21 IPtr. 3, 19. 4,6. 

1 „So" tako, „Wie" kako A : 5? (»ff F) G | „ein böser« 9sivbg ricbtig mit J F : 9hv&£ G | „Ty- 
rann seiend« av tvgapvog S mit F : difioT^Qavvog viell. ricbtig J, Zfimg tvQ. RE | 2 „Heiligen", 
ayCovg ricbtig S mit J F : icv^Q&novg G | 3 „Denn" : B Bl. 27 | „unter den Hörnern" : x& Tiigati G | 
4/5 „icb sab" < G | 6/7 „Nacb diesem aber** fraglicb, ob fista taüta dh lesend Sifis^ ov 
Xombv J : fiB'^ dXiyov G | 8 „es zertrümmert babend und" sOkrusiv' i i : „der , welcber zertrümm. 
bat und« sükrusivyi i Codd. | „gibt" : 9ovg G | 9 „Dieser" < A | „ein" : Big tilgt S mit J | 9/10 „der . . 
angefüllt bat d. ganze" napolniv v'sju L : „füllte an" napolni v'sju A B | 10 „Erde" : nsgl ov < S | 
„im Gesiebt" : A ßl. 26 | 12 „kam er" : iQx6f»,Bvog G | „gelangte er" : xal ngoariviz^ < S | 13 „d. 
gr." velikoe ; viell. „Grösse" velicie, womit aucb &ila wiedergegeben wird vgl. Miklos. : ^ tifii] %al G | 
13/14 „Nationen" id-vri (scbwerlicb „Länder" x&Qai) : yXe&ffffai G | 14 „werden" L : < A B | „seine" | 
xal . . a(>toa G | 17 „und ünterird." : B Bl. 28 | 18/19 „aus dem Innern" ^x tilg Tioaiag (in xmv 
cnldyxvtov) : < G | 19 „aber" < A | 21 „g. ward" sücetasja A L : „endete" „starb" sfikon'casja B 

23 „dieses" simisi AB | „so" < G (aucb J) | 23/24 „Die Herrscbaft vieler" wie D II, 12, S. 68, 7 

24 „d. Tiers" ^qCov wie J : ^ciacxriüCov R E, tetd(ftov ^qüh) Combef. Lag. 



y 



D. UEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS ;,VOM ANTICHRISTEN^ 21 

zehn Reiche verteilt worden sind, wollen wir deutlicher sehen das Vorlie- 
gende y und wollen wir es klar erkennen. XXVIII. Das goldene Haupt des 
Bildes — die Löwin — waren die Babylonier. Aenlich aber die silbernen 
Arme — welches der Bär war — die Perser und Meder ; Bauch aber und die 
ehernen Schenkel — der Panther — die von Alexander an herrschenden Griechen, 5 
die eisernen Beine — das furchtbare und wunderbare (erstaunliche) Tier — 
die Römer, welche die jetzt Herrschenden. Die (Fuss-)Enden der Füsse Ton 
und Eisen, die Homer, welche werden sollen; das andere kleine Hom, das 
aufsteigende unter ihnen, der (schwerlich ;,der unter ihnen aufsteigende") Anti- 
christ; der Stein, welcher das Bild zerschlägt und zertrümmert und die Erde 10 
anfüllt, Christus, welcher kommt vom Himmel und der Welt das Gericht 
bereitet. 

, XXIX. Dieses haben wir dir, Geliebter, mit Furcht übergeben, neidlos, 
wegen der grossen Liebe Gottes. Denn wenn die seligen Propheten , welche 
vor uns gewesen sind, dieses wissend nicht mit Freimütigkeit verkündigen 15 
wollten, damit sie nicht Verwirrung bereiten den Seelen der Menschen, son- 
dern es geheimnisvoll verkündigten durch Gleichnisse und Rätsel redend, wie 
grosse Gefar werden wir empfangen , wagend in's Deutliche herauszufüren 
das von ihnen geheimnisvoll Geredete. Wolan aber sehen wir (oder „wollen 
wir sehen"), was geschehen soll hernach an dieser unreinen Bulerin und an 20 
der ganzen Welt, was und welcherlei Pein kommt von Gott vor dem Gericht. 
— XXX. Wolan, seliger Jesajas, stehe auf, [und] sprich deutlich : Was hast 
du geweissagt von der grossen Stadt Babylon? Denn du verkündigtest auch 
über Jerusalem und es ist eingetroffen. Denn du sprachst mit Freimütigkeit: 
;,Es werde euer Land wüste, euere Städte mit Feuer verbrannt. Euer Land 25. 
werden vor euch Fremde verzehren, und es ist umgekommen, zerstört von 
fremdem Volk (oder ;,fremden Völkern''). Es wird verlassen werden die Tochter 
Sion wie eine Hütte im Weinberg und wie eine Obstwächterhütte im Garten, [und] 



2 Dan. 2, 31-46. — 25 Jes. 1, 7. 8. 

2„und«<A I „es" ja:jeB, <A | „klar**:A Bl. 27 j 2 vgl. D IV, 7, 2. 3 S. 200, 8ff. | 3 „Aen- 
lich aber^:(»fu>i xal G | 4 „welches — war*' : ^ &Q%to£ G | 6 „furchtb. u. wunderh. **: i^afißov xal 
(foßsQdv G I 7 „welche« o'tiot G | „Ton** B Bl. 29 | 8 „die Hörner** : xal tä 9i%a xi^axa G | 11 
„Christus — Himmel** XQiatbg M oijQav&v iQx6fksvog richtig + S mit J:<G| 13 „haben wir. . 
übergeben** : fieta9£9ofisv G | „neidlos** &(p^6vo}g : e{>7i6las G | 14 „Gottes** : Xg^atoi^ G | „die** i2e : 
nize A | 15 „dieses** :a(ftä G | 17 „redend** : &ds 6 voüg 6 i%(ov aotpiav + G | 18 „wagend** : ABl. 28 1 
„herauszufüren** izvesti : „herauszutragen** iznesti A | 19 „Wolan** se : si B | 20/21 „und an — Welt** 
+ S I 21 „was** : Snoüc G | „Pein . . von Gott** : natu %6Xav &io^ . . ainfj . . (i^egmii ßda. G | 22 „st. auf und** 
vüstani i B : i < A, wol mit Recht | 22/23 „hast du g.** B Bl. 30 | 23/24 „auch über < B | 25 „euer**. 
< A 1 26 „vor euch** liest S vor „Fremde** wie Jes. 1, 7 ; nach „Fremde** G | „zerstört** razoriv^sisja : 
razorivsesja A | 27 „Völkern** Xa&v richtig S mit Jes. 1, 7 (so auch Ck)mbef.) : noll&v G | 28 „und*V 
dürfte erst nachträglich in S eingekommen sein : < G 



22 N. BONWETSCH, 

wie eine belagerte Stadt^. Was nun, ist nicht alles dieses geschehen? Hat 
sich nicht das von dir Geredete erfüllt? Ist nicht ihr jüdisches Land wüste 
geworden? Sind nicht verbrannt worden ihre Mauern? Ist nicht zertrüm- 
mert worden ihr Heiligtum? Sind nicht zerstört worden ihre Städte? Ver- 

5 zehren nicht ihr Land Fremde? Beherrschen es nicht die Römer? Gehasst 
habend haben die Gesetzlosen dich zersägt und den Herrn gekreuzigt; du 
bist gestorben in der Welt, aber du lebst in Christus. — XXXI. Wen nun 
von euch soll ich mehr lieben? Dich etwa? Aber <auch> Jeremias ward 
(oder „wird") mit Steinen erschlagen. Jeremias etwa vielmehr? Aber auch 

10 Daniel gibt Zeugnis. Daniel, soll ich etwa dich mehr als alle loben? Aber 
auch Johannes lügt nicht. Mit wie grossem Mund und Zungen rüme ich 
euch, vielmehr aber das Wort, welches in euch sprach? Denn „ihr seid ge- 
storben mit Christus, aber seid lebendig in Gott^. Höret und freuet euch, 
denn siehe das von euch Geredete hat sich zur Zeit erfüllt. Denn ihr sähet 

15 es zuvor und habt so verkündigt allen Geschlechtem die Worte Gottes, ihr 
habt gedient allen Geschlechtem. Propheten wurdet ihr genannt, damit ihr 
alle errettetet. Denn dann ist in Warheit der Prophet ein Prophet, wenn er 
das, was werden soll, vorherverkündigt habend, hernach es eingetroffen zeigt. 
Eines guten Lehrers seid ihr alle Schüler geworden ! Dies wie zu Lebenden 

20 rufen wir euch zu. Denn ihr habt jetzt den euch hinterlegten Kranz des 
Lebens und der Unverweslichkeit. XXXII. Sage mir, o seliger Daniel, tue 
mir kund, ich bitte dich. Du weissagst über die Löwin. Denn gefangen 
wärest du dort. Tue mir kund auch das Zukünftige über den Bären. Denn 
noch warst du in der Welt und sähest es geschehen. Darauf nennst (wört- 

25 lieh „sagst^) du mir einen Panther. Und woher ist dir dieses zu wissen? 
Denn schon warst du entschlafen. Wer anders hat dich dieses gelehrt als 



12 Rom. 6, 11. — 20 2 Tim. 4, 8. 

1 „alles" : ijdri G | „das" A L : „alles dieses" B | 3 „ihre Mauern . . ihr Heiligtum" : tb ayCae^La 
. . aijt&v xa xb{%7i G | „ist nicht*' : A Bl. 29 | 4 „ihre" u. „ihr" < G, S ersetzt wol damit den Artikel | 
6 „Beherrschen" deriat : dersa B | mit „es" gibt S ti\v yi)v aijt&v frei wieder | 5/6 „Geh. habend" 
nenavidöTüse B:no nenavid^vse A: davor xal yuQ < S | 6 „zersägt" pretresa Nevostr., potrosa L: 
„erduldeten" pretrüpesa A B | „Herrn" g& (ga bo B nach Nevostr.) : richtig XQiatbv G | „gekreuzigt" 
raspjasa : raspjase A | 7 „aber** : olv + G | 8 „lieben** : B Bl. 31 | „<auch>** Jerem. <i> ierem. | 9 
„Jerem. etwa** rj *ISQSfk£av w. e. seh. : sl ^IsQS(i£ag dl G | 9 „vielmehr** wie R E | 10 „als alle** < A | 
11 „auch** < A I „rüme ich" slavlju : „rümend** slavja Codd. | 12 „Denn** < A | 18 „in Gott**:<r<w 
XQicrm G I „freuet euch** xaigsts wie Combef. Lag. | 14 „denn** < G | „siehe** : „spricht er** A | 15 
,,und so** ti tako, ti oft in Verbindung mit tako ; vielleicht las doch auch S sW oiktog wie G | 16 „w. 
i. genannt** narekostesja : nastesja A | 17 „errettet.** gibt wieder c&aai dvinidilts G | „der Prophet** : 
A Bl. 80 I „d. Prophet" < AG (+Lag.) | 19 „seid ihr., gew." byste BL:„8eid ihr" vy este A| 
„alle** + S I 20 „euch** : &iüog + G | „rufen wir zu** : inupaiv& G | Jetzt** : vielleicht las auch S ^dij, 
doch hat B „siehe jetzt" tds vvv.vgl. Cp. 33 | 21 „und" < \ \ „Unverw.** : iv xotg o^^avofff+G| 
22 „Du weiss.** B Bl. 32 | „Löwin** : h BapvX&vi + G | 23 „auch** < G | 24 „und . . es** < A | 26 
„gelehrt** : laUtv + G 



D. UEBERSETZÜNG DER SCHRIFT HIPPOLTTS ;, VOM ANTICHRISTEN ^ 23 

das Wort, ;, welches dich geschaffen von Mutterleibe?" Denn du sprachst 
und hast nicht gelogen. Denn es stand auf der Panther, es kam der Ziegen- 
bock, er stiess den Widder, zerbrach seine Homer, zertrat ihn mit den Füssen, 
er siegte , ward erhöht. Indem er aber fiel , wuchsen auf vier Homer unter 
ihm. Freue dich o seliger Daniel, du bist nicht getäuscht worden; es ge- 5 
schah dieses, das von dir Geredete I XXXTTT. Nach diesem tust du wieder 
mir kund „ein Tier furchtbar und wunderbar (erstaunlich), seine Zäne eisern 
und seine Klauen ehern, verzehrend und zermalmend, und das üebrige zertrat es 
mit seinen Füssen^. Siehe jetzt herrscht das Eisen, siehe es macht alles weich 
und zermalmt, siehe es unterwirft die nicht Wollenden, siehe wir sehen Dieses, 10 
siehe wir preisen Gott von dir belehrt. — XXXIV. Aber da uns vorliegt 
über die Hure zu reden, komme o seliger Jesajas! Wollen wir sehen, was 
du redest von Babylon : „Steige herab , sitze auf der Erde , Jungfrau 
Tochter Babylons, gehe ein in die Finsternis, sitze auf der Erde, Tochter der 
Chaldäer, nicht liegt dir vor, noch genannt zu werden Zarte und Feine. Nimm 15 
die Müle, male Mehl! decke auf (offenbare) deine Hülle, richte empor deine 
grauen Hare ! decke auf, mit deinen Schenkeln gehe durch Ströme, damit auf- 
gedeckt werde deine Schande , damit sich zeigen deine Schmähungen ! Die 
Gerechtigkeit nehme ich von dir hinweg, fortan übergebe ich dich nicht den 
Menschen, spricht der dich erlöst, der Herr Zebaoth, sein Name der Heilige 20 
Israels ; sitze niedrig , gehe ein in die Finsternis , Tochter der Chaldäer, 
fortan wirst du nicht genannt werden Stärke des Reichs. XXXV. Ich 
erzürnte über mein Volk, du beflecktest mein Erbe, welches ich gab 
[ihnen] in deine Hand. Du aber gabst ihnen nicht Erbarmen, dem Alten 
hast du das Joch sehr schwer gemacht, und hast gesprochen: In Ewigkeit 25 
werde ich Herrscherin sein , nicht hast du dieses erkannt in deinem Herzen, 
noch bist du eingedenk des Letzten. Nun aber höre dieses, du Feine, die, 
welche sitzt hoffend, die, welche spricht im Herzen : Ich bin es, und nicht ist 



1 Jes. 44,24. — 2 Dan. 7,6. — 7 Dan. 7,7. — 13 Jes. 47, 1-16. 

1 „das Wort" : &sbg Xiysig (nach „Mutterleibe") mit Unrecht G | 3 „und zerbrach sein Hom" 
A I 4 „siegte** odole : „gesiegt habend" odolSv A | „Indem" usw. verbindet S richtig mit dem Fol- 
genden I „aber" < G | „wuchsen auf": ABl. 31:„ihm"-t- A | „es geschah" bysa B nach Nevostr. : 
„Geschehenes" byvia A L 1 6 „das — Geredete" : ndvta G | 7„ein Tier" : ^iqCov thaiftov G | 8 „und" 
vor zermalmend (istünaja A : istin'najai B) < A | 9 „Siehe jetzt" wie B ob. Cp. 31, statt ^^ liest 
S hier überall Hds oder Idoh \ „und siehe" B | „macht weich" umjacaet : 1. „bändigt umuoaet | 10 
„und" < A I 11 „belehrt" uoimi-.ucim A | „da": es fehlen zwei Blätter in B | „vorliegt" : ar^o^xciro 
G I 13 „und sitze" LN | 13/14 „Jungfr. Tochter" : evydvriQ nag». G | 14 „gehe ein - Erde" : nur 
Tidmaov G I 15 „liegt dir vor" wie R E | 17 „decke auf" : A Bl. 32 | „mit deinen Schenkeln" : xaff 
nv^iucg G | 19 „nicht" < L N | 20 „spricht" < G | 23 „welches" : ^ycb G | 24 „dem Alten" : ch Sh 
inl tohg ngeößvtiQovg G | 25 „hast du . . sehr schw. genu" o<ja2i . . zSlo : sljasi . . zlii L N | 27 „bist 
du eing." pomina : pomjanu L N | „d. Letzten" : aov + G | 27/28 „d., w. sitzt" : „und sitzend" L N | 
„und d., w. spr." L N | ,4n ihrem Herzen" L N 



24 N. BONWETSCH, 

eine andere, nicht werde ich sitzen eine Witwe, nicht werde ich kennen 
lernen Verwaisung; jetzt aber kommt über dich beides dieses auf Einen Tag, 
Verwittwung und Kinderlosigkeit, es kommt über dich plötzlich in deiner 
Zauberei und in der Stärke deiner Beschwörer gar sehr, und durch die Hoff- 

5 nung deiner Hurerei; denn du sprachst: Ich bin es, und nicht ist eine an- 
dere. Und es wird werden deine Hurerei dir zur Beschämung; weil du 
sprachst in deinem Herzen : Ich bin es. Und es wird kommen über dich Ver- 
derben , und du wirst nicht sehen die Grube , und wirst hineinfallen ; und es 
kommt über dich Verzweiflung; und du wirst nicht können rein sein; und es 

10 kommt über dich plötzlich, und du weisst nicht. Tritt jetzt hin mit deinen 
Beschwörungen und in deiner vielen Zauberei, welche du gelernt hast von 
deiner Jugend an, ob du kannst etwas Nutzen haben. Was hast du dich 
abgemüht in deinen Ratschlägen? Es mögen hintreten und dich retten die 
Sternkundigen des Himmels , die , welche schauen die Sterne , und sie mögen 

15 dir kund tun, was über dich kommen soll. Siehe alle wie dürre (Reiser) auf 
dem Feuer, so werden sie brennen, und nicht werden sie erretten ihre Seele 
aus den Flammen. Denn du hast feurige Kolen, sitze auf ihnen, sie mögen 
(oder „werden^) dir zur Hilfe sein. Du hast dich abgemüht in deinen Leicht- 
fertigkeiten von deiner Jugend an ; ein Mensch ward in sich selbst getäuscht, 

20 aber dir ward nicht Rettung und wird nicht sein^. Dieses nun weissagt 
Jesajas. — Sehen wir (schwerlich „Wir sehen*') aber, ob ihm (Neutr. Plur.) 
Aenliches Johannes sagte. XXXVI. Denn jener auf der Insel Patmos seiend 
sieht eine Offenbarung schauervoller Geheimnisse, welche neidlos mitteilend 
er auch andere lehrt. Sage mir, o seliger Johannes, Apostel und Jünger 

25 des Herrn, was sähest und was hörtest du von Babylon? Erwache und tue 
kundl Denn jenes hat dich auch fortgeschickt: ;,IJnd es kam Einer von den 
sieben Engeln, welche halten an den sieben Schalen, und tat kund zu mir 
sprechend: Komm ich zeige dir das Gericht der grossen Hure, die da sitzt 



26 Apoc. Job. 17, 1-18, 24. 

1 „Witwe" vdova : „Witwentum" vdovstva | 1/2 „auch nicht werde ich k. 1." G L N | , jEennen 
lernen" vSd^ti : „sehen" vidSti LN | 2 „Verwaisung" dg^paviav : 6Q(pavi/i G | „und auf Einen T." L K | 
. S „Verwittwung" : A Bl. 33 | „es kam" L N, und < „über dich" | 4 „und" < G | „durch" „über" o : 
schwerlich las jedoch S l«l | 8 „sehen" vidöti : 1. „erkennen" vedSti : < L N | „die Grube — weist nicht** 
wegen des Homoioteleuton < G | 9 „können" < LN | „und" vor „es kommt" < LN | 10 „über dich" ^ A | 
„plötzlich" : dsr^lfia + Jes. 47, ii | 12 „ob du kannst": es beginnt B Bl. 88 | 12/13 „Was hast d. 
d. abg." : x£«(»c/axa$ G wie Jes. 47,13 | 13/14 „die Sternkundigen — schauen" < A | 14 „und" vor 
„sie" < G I 15 „dürre (Reiser)" suchoti:sut AL | 15/16 „auf d. Feuei*\: jevgbg G | 16 „ihre":A 
Bl. 84 I 17/18 ,,sie mögen dir" oder „sie werden dir" oltot iaovtai aoi S wie Jes. 47, i6 : o^^o^ 
inai G I 18/19 „Leichtfertigkeiten" (t. fiixsmQiöfkoCg denkt Nevostr.) : t|[ fiBtaßoX^ G | 19 „deiner" 
< G I „ward get." inXavi/ieTi wie Jes. 47, 16 : kt)Myx^ G | 20 „w. n. . . u." < G | „und" < AL | „weis- 
sagt" : (TOi + G I „23 „schauervoller** < AL | 24 „auch" < AL | 26 „fortgeschickt** : i^^Qiae G | „Und 
es kam** : B Bl. 34 | 27 „an d. . . Schalen" : tag tpidJMg G 



D. UEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLTTS ;, VOM ANTICHRISTEN^ 25 

auf vielen Wassern , mit welchen hurten die Könige der Erde, und wurden 
trunken die auf Erden Wonenden von dem Wein ihrer Hurerei. Und er brachte 
mich in die Wüste durch den Geist. Und ich sähe ein Weib sitzend auf ei- 
nem scharlachroten Tier, angefüllt mit Namen, habend sieben Häupter und 
zehn Hörner. Und das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach, ver- 5 
goldet mit Gold und kostbarem Gestein und mit Perlen geschmückt, haltend 
eine goldene Schale in ihrer Hand angefüllt mit Greuel und der Unreinheit 
der Hurerei der Erde, und auf ihrer Stirn war der Name geschrieben, Ge- 
heimnis, Babylon die Grosse, die Mutter der Hurer und der Greuel der Erde. 
XXXVn. Und ich sähe das Weib trunken von dem Blute der Heiligen und 10 
von dem Blut der Märtyrer Jesu. Und ich wunderte mich, sie gesehen 
habend, mit grossem Verwundern. Und es sprach zu mir der Engel : Worüber 
verwunderst du dich? Ich sage dir das Geheimnis dieses Weibes und des 
Tieres , welches sie trägt , welches hat die sieben Häupter und die zehn 
Hörner. Das Tier, welches du sähest, war und ist nicht. Und es wird 15 
heraufkommen aus dem Abgrund und zum Verderben hingehen. Und ver- 
wundern werden sich die auf Erden Lebenden, deren Namen nicht ge- 
schrieben sind in dem Buche des Lebens von Grundlegung der Welt, sehend 
das Tier, dass es war und nicht war und ist. XXXVIII. Hier Verstand, 
damit hinsetze (herzubringe), welcher Weisheit hat. Die sieben Häupter 20 
sind sieben Hörner (1. ^Berge"), fünf sind gefallen. Einer ist, aber der 
Andere ist noch nicht gekommen ; und wenn kommt, der da spricht , jenen 
muss man erwarten. Und das Tier, welches war und nicht ist, jenes ist das 
achte und ist von den sieben und geht zum Verderben. Und die zehn Hörner, 
welche du sähest, sind zehn Könige, welche das Reich nicht empfangen haben, 25 
sondern Macht wie Könige auf eine Stunde empfangen mit dem Tier, und (sie ?) 
werden Eines Sinnes sein und ihre Kraft und Macht dem Tier übergeben. Sie 
werden mit dem Lamm streiten , und das Lamm wird sie besiegen , [und] da 
es der Herr der Herren ist und der König der Könige und die mit ihm Be- 
rufenen und Auserwählten und Gläubigen sind. XXXIX. Und er sprach zu 30 



1/2 die Könige— trunken < B | 3 „und" : A Bl. 35 | 4 „und angefüllt" A | „mit Namen" : ßlu 
atprifi^as + 6 | „und habend" A | 5 „mit verg. Gold" AB | G „und" vor „mit" < B | „geschmückt" < G 
7 „mit Greuel" gnusa (Gen. Sing.) : ßÖBXvyfidtoiv G | „der Unreinheit" : tcc &%d&aQta G | 8 „und" < G | 
10 „das" : Jenes" A | „trunken" <B | 12 „Verwundem" : B Bl. 35 | 13 „dieses Weibes" : r^g yvvatx6ff 
G I 15 „war" < AL | „und ist"; A Bl. 3G | 19 „nicht war und ist" : o^x Arrt xai nagiatai 
G 1 20 „d. hinsetze" < G | „welch." < A | 21 „Homer" rog, 1. „Berge" gor : in G folgt onov ij 
yvvi] nd^rai ii^ aiyt&v xal ßaaiXeig sntd üeiVy was die Vorlage von S wegen des Homoiotelcuton 
ausliess | „aber" < G | 22 „der da spricht** 6 Xiymv : 6XCyov G | 23 „und" vor „nicht** < G ; [23/24 
Jenes— achte'* < G | 24 „das zehnte Hörn** A | 25 „welche (vor „das") . . nicht** < A | „nicht**: 
o^w G I 26 „auf* „für" < G | „empfangen** verb. B nach Nevostr. mit „mit dem Tier** : ? A | „und** 
oder „sie** ti S ; 27 „Sinnes** : B Bl. 36 | 28 „da** jako : „und da** „und wie** i jako Codd. | 29 nach 
„Könige** + hxl G | „und die** ; A Bl. 37 | 30 „und** vor „Auserw.** und „Glaub.** haben tatsächlich 
auch A L I „sind** < G 

Philolog.-histor. Klasse, XL. 4. D 



26 N. BONWETSCH, 

mir: Die Wasser, welche du sahst, auf denen die Hure sitzt, -sind Völker 
und Menge und Sprachen und Nationen. Die elf Homer , welche du sahst, 
und das Tier, jene werden hassen die Hure und werden sie verwüstet machen, 
und werden ihr Fleisch verzehren und sie selbst mit Feuer verbrennen. 

5 l)enn Grott hat ihnen ins Herz gegeben, zu tun seinen Willen und zu sein 
von Einem Sinn und und zu übergeben ihr Reich dem Tier, bis dass 
vollendet werden die Worte Gottes. Das Weib aber, welches du sähest, 
ist die grosse Stadt, welche hat das Reich über die Könige der Erde. 
XL. Darnach sähe ich einen anderen Engel herabkommend vom Himmel, wel- 

10 eher hatte grosse Gewalt, und die Erde ward erhellt von seiner Herrlich- 
keit. Und er rief mit lauter Stimme sprechend: Es ist gefallen Babylon 
die Grosse und ward eine Wonung der Dämonen und ein Gewarsam eines 
jeden unreinen und gehassten Geistes, und ein Gewarsam eines jeden un- 
. reinen und gehassten Tieres. Denn von der Zornesglut des Weines ihrer 

15 Hurerei sind alle Nationen gefallen. Und die Könige der Erde haben mit 
ihr gehurt und die Kaufleute der Erde sind von der Stärke (Ejraft) ihrer 
Wollust reich geworden. — Und ich hörte eine andere Stimme, welche vom 
Himmel sprach: Gehet aus von ihr, mein Volk, damit ihr nicht teilhaftig 
werdet ihrer Sünden, und damit ihr von ihren Schlägen nicht empfanget, da 

20 aufgestiegen sind bis zum Himmel ihre Sünden , und Gott hat an ihre Un- 
gerechtigkeiten gedacht. XLI. Gebet ihr wieder, wie sie wiedergegeben hat, 
und verdoppelt, denn doppelt sind ihre Sünden und ihre Werke, und mit der 
Schale, mit welcher sie gemischt hat, mischet ihr doppelt. Wie viel sie sich 
gerümt hat und wollüstig gewesen ist, so viel gebet ihr wieder Pein und Leid ; 

25 weil sie in ihrem Herzen spricht: Ich sitze eine Königin, und werde keine 
Witwe sein und Leid werde ich nicht sehen. Deshalb an Einem <Tag> 
werden kommen die Wunden ihr, Tod und Hunger und Leid und Feuer wird 
brennen, da stark der Herr Gott, der sie richtet. Und es werden weinen 
und über sie klagen die Könige der Erde, welche mit ihr gehurt haben, 

30 schauend ihren brennenden Rauch, von fem stehend wegen der Furcht ihrer 



2 „Spr. u. Nat." : i9'vri . . xal yX&aaai G | „Die elf" : xal toc di%a G | 3 „d. Hure" blud^nicju 
(Acc): bludnica (Nom.) A | „und" vor „werden" < B | „machen" : xcel yvft^vijv + G | 5 „üinen in's 
Herz" : sk Ttjv %uQ9£av wbt&v G | „Wülen" r. ßovXiiv?:t. yv&ii>r\v G | 6 „übergeben" : doihfai. G | 
„den Tieren" A | 7 „Das Weib aber" : xal ^ yvi^ G | 10 „welcher" :B Bl. 37 | 11 „mit lauter 
(grosser) Stimme" : ^tf^vpa tpavfj (iBydlrj G | 11 „Es ist gefallen" : iTTfcrfi^ , ^nsasv G | 12 „und 
ward":A Bl. 38 | 13/14 „und ein — Tieres" < AL und G | 14 „von — Weines" : ^x toü otvov roD 
'O^ftov G I 15 „sind . . gefallen" ninTcom : Ttinoaxs G | 19 „und" < B | 20 „aufgestiegen sind" : 
ixoXXi^^aav G : Nevostr. vermutet, dass S iixoXov^aav gelesen | „ihre Sünden" wie auch Combef. 
conjicirte : af cciucgtiai G | 22 „denn— Sünden und" : ra dinXä xara G | „und" vor „mit" < G | 24 
„und woU." : B Bl. 38 | 26 „Deshalb" : A Bl. 39 | „Tag" < A B, in L offenbar aus Apok. hinzuge- 
fügt I 27 „Hunger u. Leid" : nivdas xal Xi^og G I 27/28 „Feuer wird brennen" A B : ^i; nvgl xara- 
%av^6svai. G (wie auch L) | 29 „alle Könige" A | „geh. haben" : xal at(frivuiaainBg + G | 30 „bren- 
nenden" < A 



D. UEBERSETZUNG D. SCHRIFT HIPPOLYTS ;, VOM ANTICHRISTEN^ 27 

Pein, weinend und sprechend : Wehe, wehe, die grosse Stadt Babylon, die starke 
Stadt, da mit Einer Stunde dein Gericht gekommen ist. Und die Kaufleute 
der Erde werden weinen und tiber sie klagen, weil ihreWaare niemand kauft, 
ferner wird nicht sein in ihrer Hand weder Gold, noch Silber, noch kostbares ^ 
Gestein, noch Perle, noch Purpur, noch Byssus, noch Scharlach, noch Seide, 5 
noch alles wolriechende Holz, noch alles Gefass von Elfenbein, noch alles Ge- 
fäss von kostbarem Holz noch von Erz noch von Eisen noch von Kinamom, 
noch Thimian, noch Salbe, noch Libanon, noch Wein, noch Oel, noch Smidalis, 
noch Weizen, noch Vieh, noch Schafe, noch Rosse, noch Hausgenossen, noch 
Seelen der Menschen, und das Obst des Verlangens deiner Seele ging von dir 10 
hinweg, und alles Fette ging von dir hinweg, und fortan kannst du sie nicht 
finden. Die Kaufleute, welche sich von ihm (ihr) bereichert haben, standen 
von fern wegen der Furcht ihrer Pein, weinend und klagend und sprechend: 
Wehe, wehe, die grosse Stadt, und bekleidet mit Byssus und Purpur und 
Scharlach und vergoldet mit Gold und geschmückt mit kostbarem Gestein 15 
und Perlen, und durch Eine Stunde ist verwüstet worden so grosser Reich- 
tum. Und ein jeder Steuermann und ein jeder, welcher auf den Schiffen, und 
ein jeder Schiff'er, und so viele auf dem Meer schiff'en, schrieen von ferne ste- 
hend, indem sie schauten den Rauch ihres Brandes, sprechend: Wer ist gleich 
der grossen Stadt? Und sie streuten Staub auf ihre Häupter und schrieen 20 
mit Leid und Klagen sprechend: Wehe die grosse Stadt, in welcher reich 
geworden sind alle, die da haben Schiffe im Meer, von ihrer Ehre, weil sie 
durch Eine Stunde wüste geworden ist. XLII. Sei fröhlich über sie Himmel 
und die Heiligen und die Apostel und die Propheten, da Gott gerichtet hat 
euer Gericht an ihr. Und es nahm Ein starker Engel einen Stein wie ein 25 
grosser Mülstein und warf ihn ins Meer, sprechend : Mit solcher Versenkung 
wird versinken die grosse Stadt Babylon, und nicht wird fortan gefunden 
werden die Stimme des Zitherspielers und des Musikers und des Flötenspielers, 



1 „weinend und" < G | 4 „femer— Hajpd" ; o'bniti G | „Gold" : y6fLov XQ» Gt \ ^ ßvöcov . . nog- 
tpvQug G I „Scharlach . . Seide" : criQiiiov . . xoiixivov G | 6 „noch alles Gefäss" : in B dafür von 
späterer Hand übergeschrieben „nichts wird sein in", dann fehlen zwei Blätter | „Gefäss von 
Elfenb." sosuda slonova" : suda nova L N : < A | 7 „Eisen" : xal (lagfuHgov + G | ,,Kinamom" : %al 
&fia(iov + G\S „noch Wein" < L N | „noch Oel" : A Bl. 40 | 9 „Schafe** : xai reayovs + G | „Rosse": 
xal gsd&v -f G | „Hausgenossen sJmija A : „Samen" sömja LN : ömfuHtoav G | 10 „und" i : „noch" ni 
A I „das Verlangen" LN | 11 „und— liinweg" < LN | „Fette" : xal ra lafinga + Q \ „ging., hin- 
weg*' : &nSXsto G I 12 „von ilim" „von ihr" : rovtatv G | 13 „und ihrer" L | 14 „und" vor „bekleidet" < 
LN I „mit Byssus" bysinoju oder businoju : musinoju Codd. | 15 „geschmückt" < G | 16 „und" (vor 
„durch"): ort G | 17 „und ein jeder— schiffen" freie Wiedergabe von G | 19 „und sprechend'* LN| 
20 „auf ilire": A Bl. 41 | 21 „Wehe":o^a^, o*a/ G | 22 „und alle" LN | „Ehre" c'ti („Teü" cjasti 
L N) r. TifjLi6tr}tog : r. nUtritog G | 24 „d. Heiligen" : ot &yysXoi G | „d. heil. Proph. u. Apost." L N ( 
26 „und sprechend" LN | 26/27 „Mit— versinken'« -.ovrcog d^firiiLati ßXri^estai G | 28 „d. Stimme": 
xal (pcDVTi G I „des Zithersp." u. s. w. : m^agatdäiv %xX. G 

D2 



28 N. BONWETSCH, 

und des Trompeters wird nicht gehört werden fortan, und jeder Künstler einer 
jeden Kunst wird nicht in dir erfunden werden . . und das Licht der Leuchte 
wird nicht erscheinen in dir fortan, und die Stimme des Bräutigams und der 
Braut wird nicht gefunden werden in dir fortan. Denn deine Kaufleute waren 

5 die Grossen der Erde, weil durch deine Zauberei verfürt wurden alle Nationen, 
und in ihr das Blut der Propheten und Heiligen gefunden wurde und aller 
Erschlagenen auf Erden ^. — XLIII. lieber ihre Qualen (Peinigungen) nun und 
über das ihr Widerfarende das teilweise Gericht von den Tyrannen , welche 
hernach sein sollen , ist klar durch diese Worte angezeigt. — Wir müssen 

10 aber die Zeit warheitsgemäss (genau) feststellen, zu welcher Zeit dieses ge- 
schehen wird, und wie das kleine Hörn unter ihnen emporwächst. Denn in- 
dem die eisernen Schenkel (Beine), welche jetzt herrschen, [und] bis zu den 
Fingern (Zehen) reichen gemäss der Erscheinung des Bildes und gemäss 
dem Zeigen des furchtbaren Tiers, wie oben (zuvor) gesagt worden ist, zu 

15 welchen Zeiten das Eisen und der Ton in ihm sich vermischen. Es zeigt 
aber uns Daniel das Vorliegende. Denn er spricht : ^Und er wird setzen 
das Testament vielen Eine Woche. Und es »wird geschehen, in der Hälfte 
der Woche wird mir weggenommen Opfer und Spende^. Eine Woche nun 
(zwar) gesagt habend, die letzte, welche am Ende der ganzen Welt werden 

20 soll, bezeichnete er, welcher Woche Hälfte überkommen werden die beiden Pro- 
pheten Henoch und Elias. Denn diese werden predigen „eintausendzweihun- 
dertsechzig Tage, angetan mit Säcken^, Busse dem Volk und allen Nationen 
verkündigend. XLIV. Denn zwei Parusien unseres Herrn und Erlösers 
werden in der Schrift gezeigt. Die Eine nun die erste, welche nach dem 

25 Fleisch geschah, ohne Ehre, weil er geschmäht und verachtet ward von den 
Juden, wieJesajas sprach: ;,Wir sahen ihn, und nicht hatte er Gestalt (Ant- 
litz) noch Schöne, sondern seine Gestalt verachtet und geringer, mehr denn 
alle Menschen. Ein Mensch in Plage (Wunde) seiend und könnend Gefar 
(Not) ertragen. Verachtung empfing er und achtete nicht ^. — Aber sein 

16 Dan. 9, 27. — 21 Apoc. Joh. 11,3. — 26 Jes. 53, 2. 3. 

1 „fortan" : iv aol hi Q | 1/3 „und jeder— erscheinen in dir fortan" < G | 2 „erf. werden" : xal 
(ptov^ (tvXov o'b fAj) &%ov(s9'j iv aol hi + Apok. 18,22 | 3 „in dir" :es beginnt Bl. 39: < A | 4 „gef. 
werden" : &%ova^ G | „in dir" : A Bl. 42 | „fortan" < A | 7/8 „üeber— Gericht" wegen des Fehlens 
der Artikel im Slavischen ist der griechische Text ungenau wiedergegeben | 8 „Widerfarende das— 
Gericht" prichodjastich . . sudu A L : „widerfarende . . Gericht" prichodjastüm sudu Nevostr. : prichod- 
jastiim sudB | 9 „hernach" : hi* h%dx(ov . . x6xb G | 10 „die Zeit" :xal xbv xq6vov \ G | 10/11 „dieses 
gesch. wird" slucats'ja si : sluoit8Ja(Sing.) si A | 12 „jetzt" : Irt + G | 12/13 vor „den Fingern" xä t%vri 
x&v nod&v Tial -f- G | 14 „wie auch" B | 15 „in ihm" v nem : „in ihnen" v nich A : slg xainbv G | „sich 
verm." : B Bl. 40 | 16 „Daniel" AL, nach Srezn. auch B | „Denn er" : A Bl. 43 | 18 „E. Woche" ; kdiv 
+ G I 19/20 „werd. soll" : i^ ia%dxmv + G | 23 „Denn zwei" : mcnB^ yocQ dvo G | 25/26 „weil— Juden" : 
9uL xb i^avdevoi&^vai. (iiov96vri9ijvai R E) a{fx6v G i 25 „verachtet" : „geschmäht" auch hier A | 26 
„sprach" : TCQoav^tpSvsi. . . Xiyavß \ 27. „und" < G j 28 „Menschen" : A Bl. 44, B Bl. 41 | „und" < A | 
28/29 „Gefar" „Not", vielleicht las aber auch S fucXaiUav j 29 „empfing er" prija : dasselbe bedeutet 
nach Nevostr. No. 217 auch prijati in B | „achtete nicht" : oitx iXoyic^ G 



D. UEBERSETZUNG D. SCHRIFT flIPPOLYTS ;, VOM ANTICHRISTEN^ 29 

zweites Kommen ist gepredigt worden, dass (wie) er mit Herrlichkeit kommt 
vom Himmel und mit der Kraft der Engel und der Herrlichkeit des Vaters; 
wie der Prophet spricht: ;,Den König werdet ihr mit Herrlichkeit sehen'' und: 
^Ich sah auf den Wolken des Himmels wie eines Menschen Son kommend und 
bis zu dem Alten der Tage gelangte er und ward zu ihm gebracht, und es 5 
ward ihm gegeben Ehre und Grewalt [und Herrlichkeit] und Reich. Und alle 
Geschlechter und Nationen werden ihm dienen, und sein Reich ist ein ewiges 
Reich, welches nicht vergeht^. — So wurden auch zwei Vorläufer gezeigt. Der 
erste nun (zwar) geworden Johannes, der Son des Zacharias, in jeder Hin- 
sicht Vorläufer und [Prophet] Prediger unseres Erlösers geboren, verkündigend 10 
als Evangelium allen das himmlische Licht, welches in der Welt erschienen 
ist. Denn er ging voran im Mutterleib, zuerst empfangen in Elisabeth, damit 
er auch den Kleinen, welche noch im Leib der Mutter sind, auch ihnen kund 
tue durch den Heiligen Geist und den Jungfrauen die Freude der Geburt 
[kund tue]. XLV. Denn nachdem er gehört hatte „die Begrüssung der 15 
Maria^, „hüpfte er^ im Leibe der Mutter sich freuend, sehend das Wort Gottes 
im Leibe der Jungfrau seinen Anfang nehmend. Damach aber predigend in 
der Wüste kam er, die Taufe zur Busse dem Volk verkündigend und pre- 
digend das Heil den in der Welt lebenden Nationen. Darnach am Jordan 
zeigte er vor Augen den Erlöser Israels und sprach : „Siehe das Lamm Gottes, 20 
welches wegnimmt die Sünden der Welt". Dieser ging voran, auch im Hades 
Evangelium zu verkündigen. Getötet von Herodes ward er Vorläufer auch 
daselbst, kund tuend, dass auch dorthin hinabsteigen wird der Erlöser, be- 
freiend die Seelen der Heiligen aus den Händen des Hades. XL VI. Aber 
da der Anfang der Auferstehung aller Menschen der Erlöser war, so gebürte 25 
es dem Herrn, allein aufzuerstehen von den Toten, von welchem auch das Ge- 
richt der ganzen Welt kommen wird, damit welche würdig gelitten haben, würdig 



3 Jes. 33, 17. — 4 Dan. 7, 13. 14. — 10 Job. 1, 7. 9. — 15 Luk. l,4i. — 17 Matth. 8, i. Mr. 1, 4. 
— 20 Job. 1,29. — 22 Matth. 14, lo. Marc. 6,28. — 25 Col. 1, i8 (vgl. 1 Cor. 15,23). 

1 „mit Herrlichkeit" , iv96ioi}g wie RE, oder h tf<5g|/ wieF | 2 „und** vor „mit"<G | 5 „gel. 
er**: „und setzte 8ich** + D« S. 211, 18 | 6 „üim** vor „gegeben** < G | „Ehre u. Gewalt** < B | „u. 
Herrlichk.** < AL | 7 „und Nationen** : yZ«5<rffat RE i 9 „Johannes** < A | 10 „Prophet Prediger** 
prrok propov^dateP B, „Proph. zu predigen'* pffok. propov§dati Ah : nfjgvi G | „geboren" 
yspyTie-sig wie RE | 11 „allen** < G 1 12 „Denn** < G i „Mutterleib** ABl. 45. B Bl. 42 | 13 „im 
Leib** : i% %oiXCag G | 14 „den Jungfrauen** devam : „durch die Jungfrau** devoju richtig Nevostr. | 
14/15 „die Freude der Geb. kund tue** roi'stva (rodstva) radost povest : richtig Nevostr. „die Neu- 
heit der Geb.** roi'stva (rodstva) novost : %aivi\v yivvriciv G | 15 „Denn n. er geh. hatte** ; o^og 
äMvöag G | 15/16 „der Maria** wie Luk. \,ii:'EXiadßst G | 17 „aber** < G | 18 „und** vor „pre- 
digend** < G I 19 „in der Welt** : h hnv^ff i«5<rf«w G | „am Jordan*» < A | 20 „zeigte . . sprach** : 
dn%vvBi . . Xiyn G | „Israels** < mit Unrecht G | „sprach** gla : „sprechend** glja AB | 22 „Getötet** : 
„Denn getötet** B nach Nevostr. | „ward er** : yBv6ii.Bvog G | 22/23 A interpung. vor „auch daselbst**, 
B vor (und nach) „kund tuend** j 24 „d. Hades** wol richtig S : »avdtov G | 26/27 „d. Gericht** : B 
Bl. 43 I „gelitten (oder „gestritten**) haben, würdig" < B 



30 N. BONWETSCH, 

von ihm auch gekrönt werden, der selbst zuerst vollendet worden und un- 
seren Widersacher besiegt hatte, der aufgenommen worden in den Himmel 
und zur Rechten Gottes und des Vaters sich gesetzt hat und wieder zur 
Vollendung der Welt als Richter erscheinen wird. — Mit Notwendigkeit also 

5 ist es, dass zuerst seine (zwei, Dual) Vorläufer offenbar werden, wie er durch 
Malachias den Propheten spricht: „Ich sende zu euch Elias den Thisbiter, 
vor dem Kommen des grossen Tages des Herrn, wird er erscheinen, wel- 
cher wird wiederherrichten die Herzen der Väter zu den Kindern und die 
Ungehorsamen zur Weisheit der Gerechten, damit nicht gekommen ich 

10 schlage das ganze Land^. Diese nun gekommen verkündigen die Erschei- 
nung Christi vom Himmel, welche geschehen soll; welche auch tun Wunder 
und Erstaunliches, damit sie doch so anfingen überzeugen zu können und zu 
bekehren die Menschen zur Busse von ihrer vielen Gesetzlosigkeit und Gott- 
losigkeit. — XL VII. Denn es spricht Johannes so: ;,Und ich gebe meinen 

15 zwei Zeugen und sie werden weissagen eintausendzweihundertsechzig Tage, 
angetan mit Säcken'', nämlich die halbe Woche, von der Daniel redete : „Dies 
sind die beiden Oelbäume und die beiden Leuchter, welche vor dem Babylon 
der Erde stehen. Und wer sie hindert Gerechtigkeit zu tun, geht Feuer aus 
von ihrem Munde und verzehrt ihre Feinde, und welcher ihnen Gerechtigkeit 

20 nicht tut, so gebürt ihm den Tod zu empfangen. Diese haben Gewalt, den 
Himmel zu verschliessen , nicht wird Regen sein alle Tage ihres Propheten- 
tums, und haben Gewalt über die Wasser, sie zu wandeln in Blut und zu 
schlagen die Erde mit jeder Wunde (Plage), so oft sie wollen. Und wann sie 
vollenden ihrenLauf und ihr Zeugnis", was sagt der Prophet? ;,Das Tier, wel- 

2ö ches heraufsteigt aus dem Abgrund fürt mit ihnen Streit und besiegt sie und 
tötet sie", da sie nicht woUen geben die Herrlichkeit dem Antichristen — 
denn dieser ist das kleine Hom , das emporwächst — , welcher sich erhoben 
habend beginnt sich zu erhöhen und zu rümen wie Gott; verfolgend die Hei- 
ligen und lästernd den Herrn. Wie Daniel spricht: „Ich sähe das Hom, 

80 und siehe Augen ihm wie einem Menschen (;,es hat A. w. e. M.") in dem Hörn 



6 Malach. 8, 28.24. — 8 Luc. 1, i7. — 14 Apoc. Job. 11,8. — 16 Dan. 9,27. — Apoc. Joh. 
11, 4-7. — 24 Vgl. 2 Tim. 4,7. — Apoc. Joh. 11,7. 

1 „von ihm** + BL | „auch" < AL | 1/2 „der selbst — bes. hatte" limb ro« %aXov äytovo^kov 
ngAtov tb orddiov diriw%6tog G | 3/4 „zur Voll.":i«l tfj evvtsXsioi G | 4 „dieser Welt" B | 5/6 
„durch M. den Proph." : dta MaXa%Cov "mcI 'Ayyaiov G: Hamack erblickt in „den Propheten" eine 
Wiedergabe von äyyiXov \ 7 „wird er erscheinen" : «al inttpav^ G | 10 „d. ganze L." : rr}v yfjv 
&Qdriv G I 1 1 „welche auch" : A BI. 47 (Bl. 46 ist von Srezn. nicht angemerkt) | 12 „Erstaunliches" 
divlen^a B : „Zeichen" javlenia A, was rfpara %al ctifLsia voraussetzen würde | „anf. überz. zu 
können" : dvamnilcai G | 13 „die Menschen" : B Bl. 44 | „von ihrer" : dia ti^v %tl, G | 14 „so" < G | 
17 „d. Babylon" vavilonom B : „Baal" valom AL : nvgiov G | 18 „Und" < AL | „wer" let rtg G \ 
„bind. Ger. zu tun" : »slrfCH &di%fiaai G | 20 „Gewalt" < A | 22 „sie" ja : „sich" sja A (< L) | „und" 
< A I 23 „jeder" : A Bl. 48 | „wollen, ü. wann" < RE | 24 „der Prophet" : B Bl. 46 | 27 „welcher": 
Xombv + G I 29 „den Herrn" : XgietSv G | 30 „ihm" < G 



D. UEBERSETZUNG D. SCHßlFT HIPPOLYTS «VOM ANTICHRISTEN". 31 

und einen Mund Grosses redend, und es öffiiete seinen Mund zur Lästerung 
gegen Gott. Und jenes Hörn fürte Blrieg mit den Heiligen und besiegte sie, 
bis dass erschlagen ward das Tier und umkam und sein Leib ward gegeben 
zum Verbrennen dem Feuer.'' — XLVUI. Aber da es gebürt im Einzelnen 
über ihn kund zu tun , wie der Heilige Geist durch eine Zal <auch> seinen 5 
Namen kundgetan hat geheimnisvoll, wollen wir das Genaue (Ware) über 
diesen kund tun. Denn es spricht Johannes also : ,,Und ich sähe ein anderes 
Tier, welches aufstieg von der Erde; <und> es hatte zwei Homer, änlich 
dem Lamm und sprach wie die Schlange (der Drache). Und alle Gewalt des 
ersten Tieres tat es vor ihm, und es macht (tut) die Erde und die auf ihr 10 
Wonenden, dass sie anbeten das erste Tier, welchem geheilt war die Wunde 
des Todes. Und es tut grosse Wunder, dass es auch Feuer machte herab- 
kommen vom Himmel auf die Erde vor den Menschen, und verfürt die auf 
der Erde Wonenden wegen der Wunder, welche ihm gegeben sind zu tun vor 
dem Tier, indem es spricht zu den auf der Erde Wonenden, zu machen ein 15 
Bild dem Tier, welches hat die Wunde (die Plage) des Schwertes und lebendig 
ward. Und es ward ihm gegeben, zu geben einen Geist dem Bild, dass auch 
rede das Bild des Tiers, und es macht, dass, so viele nicht anbeten das Bild 
des Tiers, getötet werden. Und es macht, dass alle, die Elleinen und die Grossen 
und die Reichen und die Armen und die Knechte und die Freien, dass man 20 
ihnen gibt das Zeichen an der rechten Hand und auf der Stirn, dass Niemand 
kann verkaufen und kaufen, ausser er hat das Zeichen des Namens jenes 
Tiers oder die Zal seines Namens. Hier ist alle Weisheit. Wer Weisheit 
hat, berechne die Zal des Namens des Tiers. Denn es ist die Zal eines Men- 
schen, und seine Zal ist sechshundertsechsundsechzig^. — IL. Das ;,Tier nun, 25 
welches aufsteigt von der Erde" nennt er das zukünftige Reich des Anti- 
christen. Die zwei Homer aber ihn selbst und den falschen Propheten, wel- 
cher mit ihm. Was er aber sagt : ;,Die zwei Hörner sind gleich dem Lamm^, 
weil er gleich sein will dem Sone Gottes, auch selbst sich als König zeigend. 
Aber was er sagt: „Es sprach wie die Schlange" , weil er ein Betrüger ist 30 
und nicht wahrhaftig. ,,Und alle Gewalt des ersten Tiers tat es, und macht 



7 Apoc. Job. 13, 11-18. — 25 28 30 Apoc. Job. 13, ii. — 31 Apoc. Job. 13, 12. 

4 „im Einzelnen'* po edinomu : pob^enomu A | 6 „wiQ**:7t&g xb G | „<aucb> . . Namen" <i> 
imja I 6 „kundg. bat« A Bl. 49 | 6/7 „über diesen" : nsgl aifto^ G | 7 „Und« < B | 8 „<und> es batte" : 
<i> imSase | „änlicb« : B Bl. 46 | 10 „esmacbt, tut" tvorit : ^^o/« (ebenso Z. 12) G | 12 „d. Todes" : 
aiftov 4- G I 13 „verfürt" prel'stiti, alte Form für prePstit vgl. Nevostr. No. 217. 237 | 17/18 „dass 
aucb — das Bild" < G | 18 „dass, so viele" : A Bl. 50 | 19 „werden, und" < A | 20 „d. Knecbte 
u. d. Fr." itovg iXev»iQovg x. t. So^Xovg G | 20/21 „dass man . . gibt":rva 9tintxi G | 21 „Hand": 
B Bl. 47 I 22 „kann" mozet:moze B | „verk. u. k." (aucb S. 32, 21) i&yogdcai.ri nadfjaai G | 22/23 
„des N. Jen. T." : t6 övofut toO »tiqü>v G | 23 „alle Weisbeit" : i^ üo<p£a G | 24 „des Namens" < G | 
„Denn" bo : ubo B 1 26 „w. aufsteigt" : Tucxaßaivov RE | 27 „ibn selbst" < G (a^öv ts %al Combef.) j 
28 „mit ibm" fACt^ a^roö (Combef.) : fAfit^ ainbv G | 29 „aucb" < A | 30 „Aber— sagt" :tb d^ G | 31 
„und nicht" : A Bl. 51 | vor „Und" r6 d^ in G | „alle" < G | „Tiers** < G | „macht" tvoriti s. 0. Z. 13 



32 N. BONWETSCH, 

die ganze Erde und alle ihre Bewoner, dass sie anbeten das erste Tier, 
dessen Wunde des Todes geheilt war", das tut kund, dass nach dem Gesetz 
des Kaisers Augustus, von welchem auch das Reich der Römer begann, so 
auch dieser befiehlt und einrichtet, auf jede Weise sich sorgend, hierdurch 

5 sich mehr Rum (Herrlichkeit) erwerbend. Denn dies ist das vierte Tier, wel- 
chem verwundet ward das Haupt und wieder heilte, weil es zerfiel und in 
Verachtung geriet und in zehn Kronen zerteilt ward. Dieser aber alsdann 
listig seiend heilt und erneuert es. Denn dies ist das von dem Propheten Ge- 
sagte, dass „er wird geben Geist dem Bilde, und es fangt an zu reden das 

10 Bild des Tieres". Denn er fängt an zu wirken und wieder zu vermögen 
durch die von ihm befohlenen Gesetze und macht, dass so viele von ihnen 
„nicht anbeten das Bild des Tieres, getötet werden". „Hier erscheint (wird 
offenbar) der Glaube und die Geduld der Heiligen". Denn er spricht: „Und 
es macht alle: die Kleinen und die Grossen und die Reichen und die Armen 

15 und die Freien und die Knechte, dass sie ihnen machen ein Zeichen an der 
rechten Hand oder an der Stirn, dass niemand kann kaufen oder verkaufen, 
ausser welcher hat das Zeichen oder die Zal seines Namens". Denn er ist 
listig und sich erhebend über die Knechte Gottes, wollend sie kränken und 
austreiben aus der Welt, weil sie ihm nicht Rum (Herrlickeit) geben, und be- 

20 fiehlt, überall Räucherwerk zu legen, damit niemand „kann" von den Heiligen 
„weder verkaufen noch kaufen" , wenn er nicht zuvor opfert ; denn das ist 
das Zeichen, welches „an der rechten Hand". Aber was er sagt „an der 
Stirn", dass alle gekrönt werden mit der feurigen Krone des Todes und nicht 
des Lebens. Denn so ersann gegen die Juden Antiochus Epiphanes, in Syrien 

25 König geworden , von dem Geschlechte seiend Alexanders des Makedoniers. 
Denn auch dieser, zu jenen Zeiten sich mit dem Herzen erhoben habend, be- 
fahl Räucherwerke vor die Türen zu setzen und, dass alle Opfer bringen und 
Epheukränze gemacht habend sich bekränzen und so Ehre dem Dionysius 
geben. Die aber, welche nicht gehorchen wollten, dass sie mit dem Schwert 

80 und mit Stangen und mit allen Peinigungen getötet werden sollten. Aber 



9 12 Apoc. Joh. 13, 15. — 12 Apoc. Job« 13,10. — 13 20 Apoc. Job. 13, 16. 17. — 24 1 Macc. 
1, 10. 8. 20. — 26 1 Macc. 1, 55.51. — 28 2 Macc. 6,7. — 29 2 Macc. 6, 9 ff. 

1 „ganze" u. „alle" < G l 3 „Kais." < G : B Bl. 48 | 7 „D. aber*' : os G | 8 manB^ vor „beut" + G | 
„erneuert" ponovit : ponosit A | „e8"<A I 11 „durcb d. . . befobl. Ges." dut t&v . , dgi^ofisytüv vofitDv 
ricbtig S : dicc xbv . . bQii6iLBvov v6yLov G | „von ibnen" : A Bl. 52 : < G | 13 „und" < A | 15 „dass" : 
„und" A I „sie . . macben" : dcfccriy G | 17 „Zeicben":B Bl. 49:r6 bvoyia tov ^p/ov + G | „ist" : «v 
G I 18 „sieb erbebend" vüzvysajasja : „erbebt sieb" vüzvysaetsja AL | 19 „weil" : xal Sia G, dagegen 
„und" < G I 20 „überall" : ndvxag nccvraxoi) G | „Räucberwerk" dvfLidiucta S : nsiifatriQUc G | 22 „wel- 
cbes" < B I „Hand" : diS6fuvov + G | 23 „mit" ; breiter G | 24 „aucb Ant." G | „in Syr." : A Bl. 53 
,26 „Denn" < G | 27 „Räucberwerke" : ßcnfiovs G | „alle" < G | 28 „Epbeukränze— geben" : kürzer G 
„Eplieu" = zederaja Nevostr. : zederuju A B , zederoju („mit Epbeu") L | 29/30 „mit d. Scbw. 
—Peinigungen" : anders G | 30 „und mit St." : B Bl. 50 



D. UEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS ^ VOM ANTICHRISTEN^ 33 

auch er selbst empfing das gebürende Gericht vom Herrn, dem gerecht rich- 
tenden und auf alles schauenden Gotte. Denn von Würmern gefressen ward 
er entseelt. Und wenn dieses nun jemand im Einzelnen erforschen will, in den 
Büchern der Makkabäer ist es niedergelegt. — L. Jetzt aber kommen wir 
zu dem VorKegenden. Dieses so ersinnt auch dieser auf alle Weise, Trüb- 5 
sal antun wollend den Heiligen. Es spricht aber der Prophet und Apostel: 
„Hier ist Verstand. Welcher hat Weisheit, der berechne die Zal des Tiers; 
die Zal aber eines Menschen ist es, und seine Zal ist sechshundertsechsund- 
sechzig^. Und über seinen Namen nun ist keine so grosse Not uns kund zu 
tun , wie erkannte und über ihn belehrte der selige Johannes, so viel nur zu 10 
schauen. Nachdem er aber erschienen ist, wird dartun die Zeit das Erforschte. 
Gleich wol , so viel wir verstehen , wollen wir überlegend sagen. Denn viele 
Namen finden wir von der Zal seiend: wie auch zu sagen Teitan, wie es ist 
ein alter und berümter Name, oder Euanthas oder des Papiskus. Denn diese 
Namen sind von derselben Zal. Und viele andere können gefunden werden. 15 
Aber da wir zuvorgekommen sind sagend, dass heil ward die Wunde dem 
ersten Tier, und es macht reden das Bild nämlich zu vermögen, off'enbar aber 
ist; dass die jetzt Herrschenden die Lateiner sind, auf Eines Menschen Namen 
nun übertragen habend, wird es Lateiner, so dass weder vorherzuverkündigen 
gebürend ist, [und] dass es in Warheit dieses ist, noch wieder nicht zu erkennen, 20 
dass er nicht kann anders genannt werden, sondern im Herzen zu halten das 
Geheimnis Gottes mit Furcht und zu bewaren mit Glauben das von den se- 
ligen Propheten Vorhergesagte, damit wenn es geschieht, wir nicht Aer- 
gernis nehmen, (es) erkennend. Indem die Zeiten kommen, wird auch er selbst, 
von welchem dies gesagt ist, offenbar werden (erscheinen), und wird sein Name 25 
durchaus allen dargetan werden. — LI. Aber damit wir nicht nur durch diese 
Worte überzeugen die , welche die Worte Gottes erforschen , so wollen wir 
auch mit vielen andern Nachweisungen dartun. Denn es spricht Daniel : „Und 



2 2 Macc. 9, 9.-7 Apok. Job. 13, 18. — 28 Dan. 11, 4i. 

1 „empfing" prija : prijati B | „und dem" 6 | 4 „komm, wir" : igoeiisv 6 | 5 „Dieses so" : tai^a 
yäg G | „auf alle W." verb. G mit dem Folgenden | 6 „wollend" : A Bl. 54 | „Es spr. aber" : iSyei 
yäg Ot \Q „die Zal aber" : &gid'it6g yäg G | „666 ist s. Zal" one „und" B | 9 „uns" :iv ijiiiv G | „ist 
— Not" : toaovtov ätigißlg G | 10 „erkannte und . . belehrte" razumS i naucisja : „Verständnis lehrte" 
razumenija u^isjaA | 11 „die Zeit" %aigbg richtig S: (laxdgios G | 12 „so viel wir verstehen" < B | 
„Denn" : B Bl. 51 | 13 „von d. Z. seiend" : nsQi.€x6fi>sva -f- G | „wie es" < G | 14 „berümter" ivdo^ov • 
1$ ZSov Lag. I „oder des Papiskus" ALN, auch B am Rand : ebenso in den SS. Parall. | 14/15 
„Denn — Zal" : breiter G | 16 zuvorgekommen sind" : nQoiq>J^fuv (nicht ngoiq>7iit€v) scheint auch S 
gelesen zu haben | „dass heil w." : A Bl. 55 | 17 „zu vermögen" la%vuv S : tc%vaB G | „aber" S* S 
wie RE I 18 „ist" : n&eiv + G | „jetzt" : hi vi)v G | 18 „auf" na: da A | 19 „übertr. habend" ftera- 
yofifvov G I „Lateiner" (Plur.) : AatBivog G | „weder" ni : „uns" ny AL | 20 „und" < G | „in Warb, 
d. ist" : övtog tovrov 6v6fiMtog G | 21/22 „zu halten . . und" : ixovtsg G | 24 „erkennend" : ngot^ 
d6vT8g G I „Ind. d. Zeiten" B Bl. 52 : ya^ + G | 25/26 „und- werden" mit Recht + S | 28 „auch" < G 
„andern" : A Bl. 56 

Philolog.-histor. Klcisse. XL.4 . E 



34 N. BONWETSCH, 

diese werden errettet werden aus seiner Hand: Edom und Hoab nnd der An- 
fang der Söne Ammons^. Denn diese sind auch ihm beitretend wegen des 
Geschlechts und machen ihn zn ihrem König. Edom nnn sind die Sone Esaos, 
aber Ammon nnd Moab, welche ans den zwei Töchtern Lot's geboren worden 

5 sind, von welchen das Geschlecht anch bis jetzt bleibt. Denn es spricht Je- 
sajas: „Und er wird fliegen in den Schiffen Stammesfremder, das Meer zu- 
sammen beraubend und welche am Aufgang der Sonne, und an Moab 
legen sie zuerst die Hand ; aber die Söne Ammons gehorchen zuerst^. LII. 
So nun wird zu jenen Zeiten aus ihnen offenbar, und besiegt habend in der 

10 Schlacht des Kriegs die drei Homer , welche aus den zehn Hörnern, und sie 
entwurzelt habend , welche sind von Aegypten und Lybien und Aethiopien, 
und nachdem er gefangen genommen, und ihm gehorsam geworden die übri- 
gen sieben Homer, fangt er an sich zu erhöhen in seinem Herzen und sich 
zu erheben gegen Gott, wie herrschend über die ganze Welt. Sein erster 

15 Angriff aber wird sein gegen Tyrus und gegen Sidon und das Liand zu beiden 
Seiten. Nachdem er diese Städte zuerst gefangen genommen, bereitet er den 
andern Furcht, wie Jesajas spricht: „Schäme dich (werde beschämt), Sidon, 
sprach das Meer. Aber die Stärke des Meeres sprach : Nicht habe ich Wehen 
empfunden, noch geboren, noch auferzogen Jünglinge, noch Jungfrauen erhöht. 

20 Wenn aber gehört wird zu Aegypten, ergreift sie der Schmerz über Tyrus". 
LUI. Indem dieses nun geschehen soll, Geliebter, und nachdem die drei 
Hörner von ihm abgehauen worden, fangt er an sich selbst als Gott zu zeigen, 
wie Ezechiel vorhergesagt: „Weil sich dein Herz erhöht hat und gesprochen: 
Wie Gott bin ich^. und Jesajas ebenso : ;,Denn du sprachst in deinem Her- 

25 zen : In den Himmel steige ich hinauf, über die Sterne des Himmels setze 
ich meinen Stul und werde gleich sein dem Höchsten. Jetzt aber wirst du 
in den Hades hinabgehen und in die Gründe der Erde^. Ebenso <anch> Ezechiel : 



4 Gen. 19, 8i E — 6 Jes. 11, u. — 17 Jes. 23, 4. 6. — 23 Ezech. 28, 6. e. — 2Ö Jes. 14, is. u. is. 

2/3 „Denn— Esaos'' mit Unrecht < G, vgl. D. S. 324, 3 | 6 „er wird fl.** imtaif&iiiforgai G | „im 
Schiff"* A I 7 „welche*" jase:ese AB (üe L) | 9 „So"* avtios: ovtog G | „wird offenbar"* „erscheint"* 
javitsja : w. e. seh. ist zu lesen „offenb. geworden"* „erschienen** javivsja (ävadeix^slg G) | „aus 
ihnen"* mit Unrecht < G | „und bes."* : es fehlen zwei Blätter in B ] „besiegt habend in** odol^v v : 
odolJ die Codd. | 9/10 „in den Schlachten** A | 10 „Hörnern** < G | „und** < LN | 11 „w. sind** < LN | 
„und Lykien** A Bl. 57 | 12 „und** < G | „gefangen gen.** : tä anvXa %al xa Xdqfvga + G | 12/13 „die 
übrigen"* prorku AL : v ruku N | 13 „sieben"* : nsgißXantofiivtov G | 13/14 „und sich— Gott** < LN | 
14 „wie** < G ( „ganze** < LN | „herrschend"* vladyi A : „zu herrschen"* obladati N, < L | „erster** 
< A I 15 „Sidon** : Bijifvrov G | „Land** < A | 16 „diese** : ravraff yäg G | 16/17 „auch den andern** 
LN I 18/19 „habe ich erhöht** vüzvysich : izbayyi sich LN | 20 „gehört wird** slyüt8ja:„er hört"* 
slysit' die Codd. | „ihr Schmerz . . sie der Schmerz** boKzn' ich bolesn' ich NL | 21 „nun** : ovzag 
G I 22 „Homer** rogom : gradovom LN | „abgeh. w.** : futä raeta -f G | 23 „und wie** LN | „Ez.** : 
A Bl. 58 I „Weü— gesprochen** < LN | 24 „Wie** < G | „Denn du** : ir* d^ G | 26 „und** < G | 27 
„und** < G I „<auch Ezech.** <i> iezekieP 



D. ÜEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS;, VOM ANTICHRISTEN«. 35 

„Wenn dn sprichst (oder „Wirst du sprechen") sagend zu den dich Tötenden : 
(Wie«?) Gott bin ich, du aber bist Mensch und nicht Gott«. 

LIV. Nachdem nun dargetan worden durch (?) diese Worte sowol sein 
Stamm <wie> seine Offenbarung (Erscheinung) und die Tötung, <und> sein 
Name geheimnisvoll dargetan worden, wolan sehen wir auch sein Werk. 5 
Denn jener wird herbeirufen das ganze jüdische Volk zu sich aus allen Ge- 
genden der Zerstreuung sie zu den Seinen machend wie seine Kinder, ihnen 
verheissend wiederherzustellen das Land und aufzurichten ihr Reich und den 
Tempel, damit sie ihn wie Gott anbeten, wie der Prophet spricht: „Er sam- 
melt seine ganze Stärke (Macht) vom Aufgang der Sonne bis zum Nieder- 10 
gang, welche er rief und welche er nicht rief, und sie werden mit ihm gehen«. 
Und Jeremias aber spricht durch ein Gleichnis gegen ihn: „Das Rebhuhn 
rief, es sammelte, welche es nicht gezeugt, machend seinen Reichtum nicht mit 
Unterscheidung, unter uns heute wird man ihn verlassen, und er wird zuletzt 
sinnlos«. LV. Nicht schadet es, nun auch die Kunst (List) des Tieres (Lebe- 15 
Wesens) zu zeigen wegen des Vorliegenden, und dass nicht umsonst der Pro- 
phet redete durch ein Gleichnis von diesem Vogel. Denn indem dieser Vogel 
hochmütig ist, wo er nahe sieht eines andern Rebhuhns Nest, welches junge 
Vögel enthält, nachdem ihr Vater weggegangen um zu weiden (Narung zu 
suchen), indem er den fremden Vater mit der Stimme nachamt, ruft er zu 20 
sich die jungen Vögel. Jene aber ihn haltend für ihren Vater kommen zu 
ihm gelaufen. Dieser aber rümt sich der fremden Kinder als seiner eigenen. 
Nachdem aber der wäre Vater herzugekommen und gerufen mit seiner Stimme, 
nachdem erkannt haben die jungen Vögel ihren eigenen Vater, verlassen haben 
den nicht wirklichen , laufen sie zu dem wirklichen. Dasselbe Gleichnis ge- 25 
brauchte auf gleiche Weise der Prophet von dem Antichristen , welcher zu 
sich gerufen habend die Menschheit, indem er das Fremde sich zu eigen 



1 Ezecb. 28, 9. -— 9 ?. — 12 Jerem. 17, ii. 

l „sprichst" recesi : „sprachst" oder „spricht" rece LN : igsig G | „sagend" glja : glju LN | „zu 
d. . . T." : „der . . Tötenden" A | 2 „Wie" < G | 3 „sowol" < G | 4 „Stamm wie" plemeni <i> | 4/5 
„<und> s. Name" <i> imeni | 6 „jüdische" viell. erklärende Zutat des Uebersetzers : < G | 7 „zu 
d. Seinen" svoja: „die Fremden" cjuiaja LN | „ihnen" < G | B/9 „und d. T." : A Bl. 59 | 9 „Tempel** 
va6v:Xa6v G | 9/10 „Er sammelt" : „Und er sammelt" beginnt B Bl. 53 | 10 „Stürke" „Macht" 
wie Cp. 15 S. 14, bißaails^uv G | 11 „und (sowol) w/ er rief" B | „und" vor „welche er n. r." : 
„noch" A I 12 „Und" < BL | „durch e. Gl." : xQ^ifJ^fvog nagaß, G | „ihn" : ovttog + G I 13 „seinen" ego : 
„welchen" egoze A | 13/14 „mit üntersch." s rasuzeniem : „sammelte durch Urteil" sübra suieniera 
A I 14 „unter uns heute" iv r^iv crifiSQov : iipLiast iifLBQ&v G | „wird . . verl." : xaraitfi^ovtftv RE | 
15 „die Kunst" chitrost' : chitrostiju AL | 16 „wegen des Vorlieg." liest G vor „die Kunst" | 16/17 „der 
Propli." vor „redete" mit Combefis | 17 „redete" &nsiprjvato mit G nach der Catene Ghislers : 
ccTtsyiQivato RE:t6 frit6v + G \ 17/18 „durch— andern" < RE | 17 „durch e. Q\.^ : xgmfisvog + G| 
„von d. Vog." : to€ {a»ov G i „dies. Vog." : nigdin. G | 18 „hochm." : {wov + G | 19 „weggeg." Scno- 
nxdvxog Gud. : &nhnavtbg RE | 20 „mit d. St." : A Bl. 60 | 21 „ihren" < A | 24 „ihren eig. Vater" < G 
25 „nicht wirkl." mXuvov G : B Bl. 54 | „wirkl.":«aW^« -f- G | „Dass. Gleichn." : tä ainm rgdna G 

£2 



86 N. BONWETSCH, 

machen will, schnelle (viell. ;,eitle") Erlösung verheissend, wärend er sich 
selbst nicht retten kann. LVI. So nun zu sich gesammelt habend das immer 
Gotte ungehorsame Volk, fängt er an von ihnen gebeten zu verfolgen die Hei- 
ligen, als die ihre Feinde und Widersacher sind ; wie der Evangelist spricht : 

5 „Ein Richter war in irgend einer Stadt, welcher weder Gott fürchtete, noch 
vor Menschen sich schämte. Eine gewisse Witwe aber war in jener Stadt, 
und sie bat ihn sprechend : Räche mich von meinem Widersacher. Dieser 
aber wollte lange nicht, hernach aber sprach er bei sich selbst redend: Wenn 
ich auch weder Gott fürchte, noch vor einem Menschen mich schäme, aber 

10 weil mich beschwert diese Witwe, will ich sie rächen". LVII. Den unge- 
rechten Richter nun, welcher weder Gott fürchtet, noch vor einem Menschen 
sich schämt, nennt er one Zweifel den Antichristen, welcher Son seiend des 
Teufels und Gefäss des Satans, nachdem der das Reich überkommen, anfangt 
gegen Gott sich zu erheben, in Warheit weder Gott fürchtend, noch vor dem 

15 Sone Gottes, welcher der Richter aller ist, sich scheuend. Die Witwe aber, 
von welcher er sagt in der Stadt, nennt er Jerusalem selbst, welches in 
Warheit ist Witwe, verlassen von dem waren und himmlischen Bräutigam, 
welche Rache sucht von einem sterblichen Menschen, beraubt Christi. Diesen 
nun nennt sie ihren Widersacher , aber nicht Erlöser , nicht erkannt habend 

20 das von dem Propheten Jeremias Gesagte: „Weil sie nicht geglaubt haben 
an die Warheit, wird alsdann sprechen zu diesem Volk und zu Jerusalem 
ein Geist des Trugs". <Und> Jesajas ebenso: „Wegen des Nichtwollens 
dieses Volkes die Wasser Siloahs , die stille gehenden , sondern nahmen auf 
zu sich den König von Assyrien", wie er durch ein Gleichnis den Antichristen 

25 nennt. Wie <auch> ein anderer Prophet sagt: „Und es wird sein dieser 
Friede von mir, wenn kommt der Assyrer über euer Land und hineingeht in 
eure Gränzen". LVIII. Und Moses aber ebenso voraus erkennend, dass dies 
Volk wird (will) hinwegstossen und vertreiben den waren Erlöser der Welt, 
beizutreten aber zu dem trügerischen irdischen König erwälend, aber den 

30 himmlischen König nicht achtend: „Siehe, sind nicht diese von mir gesammelt 



5 Luc. 18, 2-5. — 25 Mich. 5, 5. — 30 Deut. 32, 84. 36. 

1 „schnelle« tüstet'no, viell. „eitle" tCisteinäaLv G | 2 „So" ovtatg : ovtog G | 3 „Gotte" < G 
4 „als die" < G | „der Evang." : 6 &n6cxoXog x. BiayyBliaxiis G | 5 „Ein R." : A Bl. 61 i „irg." < G 
11 „Richter" :B Bl. 55 | 12 „seiend" < AL | 13 „nachdem— überkommen" :yap (^aeiX^veag G | 15 
„Aber die Wittwe aber" B | „aber" < A | 16 „in d. St." xBlvai iv t. n6X. G | 17 „ist Witwe" : A 
Bl. 62 I „Braut." : verkehrt setzt G noch &soi) vor wy^pCov | 18 „Rache— Christi" mit Recht + S 
vgl. Iren. Adv. haer. V, 25, 4 u. unten S. 37 Z. 10 : Harnack urteilt, dass es aus der letztern Stelle 
hier eingekommen sei | 19 „nun" < G | 22 „<Und> Jesajas" <i> isaija | „aber" vor „ebenso" d. h. 
ie vor takoze < d. Codd. | 23/24 „nahmen auf zu sich" mit Unrecht < G i 24 „König von" : B 
Bl. 56 I „wie" : (iaaiXia G | 25 „<auch> ein anderer" <i> in | 26 „der Assyrer" asjurii AL : „As- 
syrien" Asyria B | 26/27 „in eure Gränzen" : iwl xohg Zgovg : inl tä ögri G | 27 „ebenso" < AL | 
28 „den waren" : A Bl. 63 | 29 „erwälend" voljaste B , veljase A , chotjaste L | 30 „König" < G | 
„nicht achtend" Mst&v: Msteiv, tpriciv G 



D.UEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS „VOM ANTICHRISTEN«. 37 



7> 



und versiegelt in meinen Schatzkammern? Am Tage der Rache werde ich 
vergelten, zur Zeit, wann sich täuscht ihr Fuss". Denn sie haben sich ge- 
täuscht auf jede Weise, in nichts übereinstimmend mit der Warheit erfunden 
werdend, weder nach dem Gesetz, weil sie Uebertreter waren, noch nach den 
Propheten, weil sie auch sie töteten, noch nach dem Wort des Evangeliums, 5 
weil sie auch den Erlöser selbst kreuzigten, noch den Aposteln gehorchend, 
weil sie auch diese vertrieben , beständig Ueberlieferer und Feinde der War- 
heit werdend , als Gott Hassende vielmehr und nicht als Gott Liebende er- 
funden werdend ; welche auch (oder „und welche") damals eine Zeit gefunden 
habend, Rache von einem sterblichen Menschen erbittend (oder „erbitten^) zu 10 
empfangen, gegen die Knechte Gottes aufstehend. Dieser aber durch sie er- 
hoben, fangt an Schriften gegen alle Heiligen auszusenden, allerwärts zu 
töten die nicht an ihn glauben wollen und (ihn) anbeten wie Gott. Wie Je- 
sajas spricht : „Wehe des Landes der Schiffe, Flügel jenseit der Ströme Aethio- 
piens, der, welcher sendet über das Meer Kundgebungen und Schriften über 15 
das Wasser. Denn sie gehen wie leichte Adler zu einer hohen Nation und 
zu einem fremden und wilden Volk. Welches Volk weiter als es? <nicht> 
hoffend und untertreten ist es". LIX. Aber wir hoffend auf den Son 
Gottes werden verfolgt, untertreten von den ungläubigen und bösen Men- 
schen. Denn die Flügel der Schiffe sind die Kirchen. Das Meer aber ist 20 
die Welt, in welcher die Kirche wie ein Schiff im (hohen) Meer bedrängt 
werdend nicht versinkt. Denn es hat mit sich den waren Steuermann Christus. 
Es hat aber in seiner Mitte den Besieger des Todes , das Kreuz des Herrn. 
Aber auf dem vordem Ende der Aufgang, auf dem hintern aber der Niedergang ; 
die Mitte aber ist Mittag; die Steuerruder aber die beiden Testamente und 25 
Verheissungen ; die hingezogenen Seile aber die Liebe Christi, welche die 
Kirche umfängt; die Ausgiessung aber, <welche> es mit sich hat, das „Bad 
der Wiedergeburt" , welches erneuert die Gläubigen und sie reinigt. Denn 
mit ihr zusammen ist der heilige Geist vom Himmel, durch welchen versiegelt 

12 Vgl. 1 Macc. 1, 41. — 14 Jes. 18, i. 2. — 27 Tit. 3, 5. 

2 „und zur Zeit" G | 2 „Füsse" B | „Denn" bo : viell. „nun" ubo : olv G | 4 „nach" vor „den 
Proph."<AL I 5 „sie" : rov? ngotp^xag G | 6 „Erlöser" spsa B Bl. 57: „König" cfja AL | 7 „üeb. 
u. Feinde" : MßovXot xal ngod6tai G | 8 „werdend" Yiv6fi€vot : ysvdfisvoi G | „vielmehr" < G | 9 
„w. auch" ize i B : „Und w." i ize A, iie L | „welche" o'ii&nb Lag | 9/10 „gef. hab.": A Bl. 64 | 
10 „Rache" : indin, yäg G | „erbittend" moljastesja : viell. „erbaten" mo^agasja oder „erbitten" mo- 
Ijat'sja I 11 „Dieser aber" : 3^ G | 12 „gegen alle Heiligen" : xaxa r&v ayltov . . ndvtag G | 12/13 
„allerw. und zu töten" A | 15/16 „über — Adler" mit Recht + S mit Jes. 18,2 | 16 „Denn" < A | 
„Adler" ästol : &yy£Xoi Jes. 18,2 | 17 „Welches . . weiter als es" t^g aiftoü inixstva S mit Jes. 18,2 
17/18 „<nicht> hoffend" ne nad^jasja | 18 „auch wir" A | 19 „von— Menschen" : ^ a^ftmv t&v &n{ 
atcov G I „und" < BL | 20 „Denn" :B Bl. 58 | 21 „im" : A Bl. 65 | 21/22 „bedr. w." : xsifidiBtai, 
fjLsv &XX' I 22 „waren" : fyneigov G | 23 „den" tbvimgrbv RE | „Herrn" : ftst' iavtfjg ßaatdiovaa -f G | 
25 „Mitte" : %v%Xov RE | 25/26 „u. Verheissungen" < G | 27 „Ausgiessung aber <welche>" izlijan'e 
ze <e^e> : TtXoiov ^^ 8 G | 28 „erneuert" ponavljajusti : „hinstellt" postavl[jaju8ti A | 28/29 „und 
sie - Geist" : ^^sv öh rat)Ta Xaftngä nagBOxiv mg nvsüiia G 



38 N. BONWETSCH, 

werden die Gläubigen. Es sind aber mit ihr auch eiserne Anker, die hei- 
ligen Gebote Christi, stark wie Eisen. Es hat aber auch Schiffer zur 
Rechten und zur Linken die heiligen Engel dabei sitzend, durch welche ge- 
halten und bewacht wird die Kirche. Eine Leiter aber ihr <in> die Höhe auf 

5 die Säule hinauffürend, das Bild des Leidens Christi, fürend die Gläubigen 
zum Aufgang des Himmels. Pföle aber ziehend in die Höhe — die Ordnungen 
der Propheten und Apostel und Märtyrer in dem Reich Christi ausruhend. 
— LX. Von der Verfolgung nun und der Trübsal, welche über die Kirche 
kommen von dem Widersacher , dem Antichristen , spricht <auch> Johannes : 

10 Ich sähe „ein grosses und wunderbares Zeichen, ein Weib gekleidet in die 
Sonne, und der Mond ihr unter den Füssen, und auf ihrem Haupt eine Krone 
von zwölf Sternen. Und schwanger seiend schreit sie Wehen habend und lei- 
dend gebiert sie". „Und der Drache (die Schlange) steht vor dem Weibe, 
welches gebären sollte, damit wenn sie gebäre, er ihr Kind verschlinge. Und 

15 sie gebar einen Son, welcher soll weiden alle Nationen. Und es ward ent- 
rückt ihr Kind zu Gott und zu seinem Tron. Und das Weib floh in die 
Wüste, wo ihr ein Ort von Gott bereitet ist, damit er sie daselbst ernäre 
eintausendundzweihundertundsechzig Tage". ;,Und als es der Drache (die 
Schlange) sähe , verfolgte er das Weib , welches den Knaben geboren hatte. 

20 Und es wurden dem Weibe gegeben zwei Flügel eines grossen Adlers, damit 
es in die Wüste fliege, und damit es dort ernärt werde eine Zeit und Zeiten 
und eine halbe Zeit, von dem Antlitz des Drachen weg. Und es Hess heraus 
der Drache hinter dem Weibe her aus seinem Mund Wasser wie einen Strom, 
damit er sie in dem Strom ersäufe. Und es half die Erde dem Weibe und 

25 es tat die Erde ihren Mund auf und verschlang den Strom, welchen der 
Drache heraussandte aus seinem Mund. Und es erzürnte der Drache über 
das Weib und ging Streit zu beginnen mit ihren übrigen Kindern, welche 
be waren die Gebote Gottes und haben das Zeugnis Jesu^. LXI. Das Weib 
nun, welches bekleidet ist ;,mit der Sonne^, zeigt klar die Kirche an, bekleidet 

10 Apok. Job. 12, 1. 2. 4-6. 13-17. — 29 Apok. Job. 12, i. 

1 „d. Glaub." :tö ^e& + G \ 2 „auch" < A | „als Scb." G | 3 „dab. s." : „vorstebend" A | „d. 
w." : A Bl. 66 | 4 „Eine Leiter" : feblen zwei Blätter in B | „Eine— ibr" : „Denn eine L." LN | 
„aber" < G | 4/5 „auf die Säule" : inl tb Tiigag G | 5 „binaufFurend" vüzvodjasti : vözvodjastija A | 
„das Bild" : orifus^ov -f G j „fürend" : ^Axovffa G | „Aufgang" vüscbod : „Eingang" vcbod LN | „ziebend" : 
inl t6 Tiigag . . aiQ6fi€voi G | 7 „Ap. u. Märt." : (uicQTVQaiv zb xal 6L'no<st6X(ov G | 8 „der Verf. und 
der Trübsal" : TTJff'&i^i/rfcos tov Siayfiov G | 9 „dem Antichr." < G | „<aucb> Jobannes" <i> ioann | 
10 „leb sabe":xal sldov G | „und" < LN | 12 „Und" < A | „und" < LN 1 13 „gebiert sie" < A 
„stebt" : ^atrinsv G | 13/14 „Und- sollte" < LN | 14 „und er" LN | 15 „Son" : agQsvix ricbtig -f G 
15/16 „entrückt" :A Bl. 67 | „flob" bösa : gefloben" besav A | 17 „ibr" < LN | „daselbst" < LN 
18 „als": TOT« G | 20 „Und" < LN | 21 „u. damit" : ottov G | „dort"< A | „und" vor „Zeiten" <N 
23/26 „binter d. Weibe— beraussandte" < G | 23 „binter d. W. ber" < LN | „aus s. Mund" < A 
„wie einen Strom" < A | 24 „in dem Strom" < A | 25 „verscblang" : „nabm auf" A | 27 „übrigen" 
Xom&v : ay£mv G | 28 „und" < LN | 29 „m. d. Sonne" A Bl. 68 



D. UEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS ^VOM ANTICHRISTEN^ 39 

mit dem Worte des Vaters, leuchtend mehr denn die Sonne. Den Mond aber 
sagend „unter ihren Füssen^, die mit der Herrlichkeit des Himmels wie mit 
dem Mond geschmückte. Aber was er sagt: die „Krone auf ihrem Haupte 
von zwölf Sternen^, sagt er von den Aposteln, durch welche die Kirche ge- 
festigt ist. Und schwanger seiend schrie sie ;, Wehen habend und gepeinigt 5 
zu gebären^, da beständig die Kirche nicht aufhört aus dem Herzen das Wort 
gebärend, wenn sie auch verfolgt ist in der Welt von den Ungläubigen. „Und 
sie gebar", spricht er, „einen Son, einen Knaben, welcher soll weiden die 
Nationen*', den vollkommenen Mann und Knaben Christus <Gottes>, Gott 
und Menschen, welchen verkündigt haben die Propheten, welchen beständig 10 
gebärend die Kirche alle Nationen lehrt. Dass er aber sagt: „Es ward ent- 
rückt ihr Kind zu Gott und zu seinem Tron", weil ein himmlischer König ist 
und kein irdischer der, welcher geboren wird von ihr , wie auch David zuvor 
ausrief sprechend: „Es hat gesagt der Herr zu meinem Herrn, setze dich 
zu meiner Rechten, bis dass ich lege deine Feinde als Schemel deinen 15 
Füssen". „Und es sah", spricht er, „der Drache und verfolgte das Weib, wel- 
ches den Knaben geboren hatte. Und es wurden dem Weibe die zwei Flügel 
des grossen Adlers gegeben, damit das Weib fliege in die Wüste, wo man 
es ernärt daselbst eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit von dem Antlitz 
des Drachen weg". Und dies sind die tausend und zweihundert und sechzig 20 
Tage, eine halbe Woche, welche wird der Tyrann herrschen verfolgend die Kirche, 
die fliehet von Stadt zu Stadt und in den Einöden sich verbirgt und in den 
Bergen, nichts mit sich habend ausser den beiden Flügeln des grossen Adlers, 
das ist der Glaube an Jesus Christus, welcher an dem heiligen Holz seine 
Hände gekreuzigt ausbreitete, zwei Flügel den rechten und den linken, her- 25 
beirufend alle Nationen die Glaubenden zu ihm und bedeckend „wie ein Vogel 
die Jungen". Denn auch durch Malachias den Propheten spricht er: „Und 
euch, die meinen Namen fürchten, wird aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit, 
<und> Heilung in ihren Flügeln". LXII. Denn es spricht auch der Herr: „Wenn 
ihr sehet den Greuel des Verderbens an heiliger Stelle stehend — der Le- 30 
sende verstehe ! — alsdann , die in Judäa mögen fliehen auf die Berge , und 



1 Apok. Job. 12, 1. — 3 Apok. Job. 12, i. — 7 Apok. Job. 12, 5. — 11 Apok. Job. 12, 5. 
— 26 Mattb. 23, 37. — 27 Malacb. 4, 2. — 29 Mattb. 24, 15-19. 21. 22. 

2 „sagend" < LN | 3 „Aber— sagt" t6 dl liystv : t& dl liy. G | 4 öden zwölf Aposteln" G : 
es beginnt B Bl. 59 | 5 „scbrie" : Kgdisi G | 7 „wenn— ist" :tbv .. dtamdpLSvov G | 9 „den voUk. M. 
u." : Tov äggsva xal tÜHov G | „<Gotte8> Gott" <ba> ba | 10 „welcben" ego2e : „denselben aber" 
togoie die Codd. | „die Propb. u. welcben" < G | 12 „und" < A | „König" : A Bl. 69 | „ist" < A | 
13 „d. w." < A, &sl + G\ 16 „undV < B | 18 „das Weib" < G | „in d. Wüste" : B Bl. 60 | 20 „Und 
< G I 22 d. 2. „und" < G | 24 „der Glaube" : nicriv G | 25 „Hände" : äy^ovs + G | „ausbr" : A Bl. 70 1 
26 „Nationen" < G | 29 „und" < d. Codd. | „Flügeln" krilScb A : skriäalecb B = nXd^satv, nv^laiv 
vgl. Nevostr. z. d. St. | „Denn" : a^ G | „aucb" < AL | 31 „die" iie : „auch die" i ize A | „in Judäa" 
V iudei : ijud^ich A | „und" : B Bl. 61 



40 N. BONWETSCH, 

welcher auf dem Hause steige nicht herab, etwas aus seinem Hause zu nehmen, 
und welcher auf dem Acker kehre nicht wieder zurück sein Kleid zu nehmen. 
Wehe aber alsdann den Schwangeren und Säugenden in jenen Tagen". ^Denn 
es wird alsdann eine grosse Trübsal sein, wie sie nicht war von Anbeginn der 

5 Welt, noch sein wird. Und wenn nicht verkürzt würden jene Tage, so würde 
kein Fleisch entrinnen (errettet werden)". — Daniel aber spricht: ^Und sie 
werden geben den Greuel des Verderbens tausend zweihundert und sechzig 
Tage. Selig welcher erduldet hat und gelangt ist zu tausend dreihundert fünf 
und dreissig". — LXIII. Der selige Paulus aber, der Apostel, schreibend an 

10 die Thessalonicher, spricht: „Ich tue euch kund, o Brüder, über die Zukunft 
unseres Herrn Jesu Christi <und> unserer Versammlung, damit ihr nicht 
bald bewegt werdet durch den Sinn, noch euch fürchtet (erschreckt werdet) 
weder durch Geist, noch durch Wort, noch durch ein Sendschreiben wie von 
uns , dass bevorsteht der Tag des Herrn ; damit keiner euch betrüge auf 

15 keinerlei Weise. Denn wenn nicht zuvor kommt der Abtrünnige und ge- 
oflFenbart wird der Mensch der Sünde, der Son des Verderbens, der Wider- 
sacher, der sich Erhebende gegen einen jeden, der Gott genannt wird und 
(Gegenstand der) Verehrung, und sich setzt in den Tempel Gottes, sich als 
Gott zeigend. Erinnert ihr euch nicht, dass noch bei euch seiend, ich dieses 

20 zu euch gesagt habe. Und das jetzt Aufhaltende kennt ihr zu seiner Offen- 
barung zu seiner Zeit. Denn schon wird das Geheimnis gewirkt, nur dass 
der jetzt herrscht nicht sei. Alsdann wird offenbart werden der Gesetzlose, 
welchen der Herr Jesus Christus tötet mit dem Geist seines Mundes und zu 
nichte macht durch die Erscheinung seiner Zukunft; dessen Zukunft ist nach 

25 der Wirkung des Satans durch jede Kraft und Wunder und Wundem der 
Lüge und jeden Trug der Ungerechtigkeit den (oder ;,der") verloren Ge- 
henden, da sie die Liebe zur Warheit nicht empfangen haben zu ihrer Rettung. 
Deshalb sendet ihnen Gott die Wirkung des Betrugs zu glauben der Lüge, 
damit alle das Gericht empfangen, welche nicht geglaubt haben der Warheit, 

80 aber Wolgefallen haben an der Ungerechtigkeit*^. Jesajas aber spricht: ;,Es 



6 Dan. 11, 3i. 12, ii. 12. — 10 2 Thess. 2, 1-12. — 30 Jes. 26, 10. 

1 „auf d. Hause" na klSti, dagegen „aus s. Hause" ot sv. domu | l/2„aus s. Hause . . Kleid" : 
t6 tiidttov ,.ix ti^ oUiag G | 3 „alsdann" < G | 5 „n. s. w." < G | „Und" < AL | „verk. w." : A Bl. 71 1 
7_„und" < B I „sechzig^ : ivsvj^Ttovra G | 8 „und" vor „gelangt" < B | 8/9 „dreih. fünfunddr." tis : 
yAfB, A ebenso oder ^ : Sucxoaücg ivcm/jnovta nivts G | 9 „aber** < AL | 10 „Ich tue . . kund" : 
igayrmfiBv 81 Q \ 11 „und unserer Vers.** i nas sbore : na sborö B , nasbora A : in' ccirt^g -f G | 
12 „durch den Sinn** : &n6 tov vo6g G | 13 „e. S. : imetoX&v G | 14 „keiner** nikto : „nicht irgendwie'* 
nikako A | 15 „der Abtr.** B Bl. 62 : icnoaxaala G | 17 „der sich Erheb.** : xal inaigdi^svog G | „und** 
nach „wird** AB : „oder** L, ^ G | 18 „und usw.** : mctB %xX. G | „sich als** : A Bl. 72 | 21 „d. Geh.« : 
xfig icvofLiag + GL | 22„d. . . herrscht« : %axix(ov G | „Alsdann** : xal x6xb G | 24 „seiner** < A | 27 
„und da** A | „zu ihrer Rettung** > G | 28 „Deshalb : xal ^ta xo^o G | „sendet** pustitj: „sandte" pusti 
AB : B Bl. 63 | „der Lüge** : „dem Betrug u. der Lüge** A | 30 „Gerechtigkeit B, ?L [ „Jesaj.** : A Bl. 73 



D.UEBERSETZUNGDERSCHRIETHIPPOLYTS , VOM ANTICHRISTEN ^ 41 

werde weggenommen der Gottlose, damit er niclit sehe die Herrlichkeit des 
Herrn ^. — LXIV. Wenn dieses nun so sein wird, Geliebter, und die Eine 
Woche geteilt in zwei, und der Greuel der Verwüstung alsdann erschienen ist, 
und die beiden Propheten und Vorläufer des Herrn ihren Lauf vollendet 
haben, und die ganze Welt zum Ende geht, was bleibt übrig als die Erschei- 5 
nung unsers Herrn und Erlösers Jesu Christi des Sones Gottes vom Himmel, 
auf welchen wir gehoflPt haben. Welcher bringen wird das Verbrennen und 
das gerechte Gericht über alle ihm Ungehorsamen. Denn es spricht der 
Herr: ^Wenn aber dieses anfangt zu geschehen, so blicket auf und hebetauf 
eure Augen, weil sich genaht hat eure Erlösung*', und „ein Haar von eurem 10 
Haupte wird nicht umkommen**. „Denn wie der Blitz ausgeht vom Aufgang 
und leuchtet bis zum Niedergang, so wird sein die Zukunft des Menschen- 
sones; wo sein wird der Leichnam, da sammeln sich die Adler". Der Leich- 
nam aber ward im Paradies, denn dort ist Adam betrogen gefallen. Wie 
er auch wieder spricht: „Alsdann wird senden des Menschen Son seine Engel 15 
und sie werden sammeln seine Auserwälten von den vier Winden des Him- 
mels". David aber, vorherverkündigend das Gericht <und> die Erscheinung 
des Herrn, spricht: „Vom Anfang des Himmels ist sein Ausgang, und seine 
Begegnung bis zum Ende des Himmels, und nicht ist, wer sich vor seiner 20 
Hitze verbirgt*'. Hitze nun nennt er die Verbrennung. Jesajas aber so : 
„Gehe mein Volk, tritt ein in deine Kammer, verschliesse deine Tür, verbirg 
dich ein klein wenig, bis dass vorübergehe der Zorn des Herrn**. Paulus 
aber ebenso : „Es wird offenbart der Zorn Gottes vom Himmel über alle Gott- 
losigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Warheit Gottes durch 25 
Ungerechtigkeit aufhalten**. 

LXV. Von der Auferstehung nun und dem Reich der Heiligen spricht 
Daniel: „Und viele von den Begrabenen in der Erde werden auferstehen, die 
Einen zum ewigen Leben, die Anderen aber zur Schmach und ewigen Schande". 
Jesajas aber spricht: „Es werden auferstehen die Toten und werden aufstehen 30 
die, welche in den Gräbern, und werden voll Freude sein die, welche auf 
Erden, und wie der Tau, welcher von dir, ist Heilung ihnen". Der Herr aber 
sprach: „Viele werden an jenem Tag hören den Son Gottes, und die, welche 
gehört haben, werden leben**. Der Prophet aber spricht: „Stehe auf, o Schla- 
fender, <und> erstehe von den Toten, und es wird dich Christus erleuchten" I 35 

9 Luk. 21, 28. 18. — 11 Matth. 24, 27. 28. — 15 Matth. 24, si. — 19 Psalm 18 (19), 7. — 22 Jes. 
2(i, 20. — 24 Rom. 1, 18. — 2ö Dan. 12,2. — 30 Jes. 26, 19. — 33 Joh. 5,25. — 34 Ephes. 5, u. 

2 „so'' < 6 I 3 „und der Verwüstmig'* BL | 5 „zum £nde'' : loixbv + G | 6 „des Sones** < G | 
9 „aber*' : Xombv G | 10 „eure Augen'' : titg lUipaXag ifUbif G | 12 „bis zun Nied." : A Bl. 74 | „auch 
die Zuk." G | 13 „auch die Adler" G | 14 „dort" tu : „ein Leichnam" trup A | „betrogen" < G | „Wie« 
mg-.bsQ I 17 „David aber" : xal -Ja^W G „vorherverk." propovMaja : „Yorhenrerkündigte" propov^da 
A I „und" < d. Codd. | 20 „und" < A | 24 „aber** < AL | „Denn es" G j „der Zorn" : A Bl. 75 1 
29 „die Andern— Schande" < G | 30 „aber" < G 1 „und" > A | 31/32 „und— und« < G | 32 „wie": 
Srt G I „aber" > GA | 33 „sprach" : liyn G i 33 „d. Son G." : r^ ipmvijg tau vtoü to« «^oO« G i 34 
„und o" A I 35 „und" < d. Codd. | „und von" A | „wird . . erleuchten" osYJatit: osviti B 
Philolog.'histor. Klasse. XL, 4. F 



42 N. BONWETSCH, 

Johannes aber spricht: ^ Selig und heilig ist der, welcher Teil hat an der 
ersten Auferstehung". Dies aber sagt er, nicht wie wenn zwei Auferste- 
hungen wären, sondern der Auferstehenden die Einen zum ewigen Leben, die 
andern zur Schande : die Gerechten nun und die Sünder zeigt an der selige 

b Johannes. „lieber diese aber hat der zweite Tod keine Macht". Der zweite 
Tod aber ist der See des brennenden Feuers. Und wieder spricht der Herr: 
„Alsdann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne". Und zu den Ge- 
rechten spricht er: „Tretet her, ihr Gesegneten, meines Vaters und über- 
kommet (empfanget) das euch bereitete Reich von Grundlegung der ganzen 

10 Welt". Zu den Gesetzlosen aber spricht er was? „Gehet von mir, ihr Ver- 
fluchten, in das ewige Feuer, welches mein Vater bereitet hat dem Teufel 
und seinen Engeln". Johannes aber spricht: „Draussen sollen sein die 
Hunde und Zauberer und Hurer und Mörder und Götzendiener, und ein 
jeder, welcher liebt und tut Lüge", denn euer Teil ist der Strom des Feuers. 

15 Ebenso aber spricht <auch> Jesajas: „Man geht hinaus und sieht die Ge- 
beine der Menschen, die mein Wort übertreten haben, wie ihr Wurm nicht 
stirbt und ihr Feuer nicht verlischt, und sie werden sein zum Schauspiel allen 
Menschen". LXVI. Paulus aber der Apostel über die Auferstehung und 
über die Gerechten an die Thessalonicher schreibend spricht: „Brüder, nicht 

20 will ich, dass ihr nicht erkennet in Betreff der Gestorbenen, damit ihr euch 
nicht bekümmert wie die Anderen, welche keine Hoffnung haben. Denn wenn 
ihr glaubt, dass Christus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch 
die Entschlafenen durch Christus mit sich füren. Denn dies sagen wir euch 
durch ein Wort des Herrn, dass wir die Lebenden, die übrig Gebliebenen auf die 

25 Zukunft des Herrn, nicht werden erreichen (oder „überholen") die Gestorbenen 
Denn er selbst der Herr wird durch einen Befehl, durch die Stimme eines 
Erzengels und die Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten 
nun (zwar) werden auferstehen in Christus zuerst. Damach aber wir die 
Lebenden, die übrig Gebliebenen werden zusammen mit ihnen entrückt werden 

30 in die Wolken zur Begegnung des Herrn in den Aer, und so werden wir be- 
ständig mit dem Herrn sein". 



1 Apok. Joh. 20, 6.-5 Apok. 20, u. — 7 MaUh. 13,43. ^ 8 Matth. 26, S5. — 10 Matth. 
25,41. — 12 Apok. Joh. 22, lö. — 15 Je«. 66,84. — 19 1 Thess. 4, is-i7. 

2/5 „Dies— Joh." < G | 2 „Dies" : A Bl. 76 | 5 „diesen« G | 6 „ab. : y^p« G | 7 „Sonne« : 
<pa£vsi iv ti döiji a^ro« + GD | 7/8 „Gerechten*' : ay£oig G | 9 „ganzen'* < G | 10 „Und zu** A | 11 
,mein Vat. ber. h." liest G nach „£ngeln« , zuvor nur tb iyeoifiaiffiivov | 13 „a. Mörder** : A Bl. 77 | 
14 „welcher liebt a. tut** : noiAv wd fpil&v G | „d. Strom** : slgtijv ysivvnv G | 15 „<aach> Jesajas« 
<i> isaia | 16 „mein Wort**:ly iy^C G | „wie**:ii«l G | 17/18 „allen Menschen** : ^racr^^ «oe^x^G , 
18/19 „und über d. Ger.** : x&v SiwtCiov G | 19 „Brüder** < G | 22 „ihr glaubt** : ni9t^<>oikiv G | 
,Christus««:7iitfo«ff G | 23 „durch Christus" : dtÄ %o^'Ir\w^ G | 25 „erreichen" : A BL 78 | 26/27 
„eines £rzengels" < G | 28 „nun" ,^war*' < G | „aber" < G | „wir" : „auch wir** AL | 31 „sein** : „sein. 
Ihm sei Herrlichkeit u. Macht, Ehre u. Anbetung mit seinem anfangslosen Vater, zusamt dem hei- 
ligen Geist in Ewigkeit. Amen" A und endet. 



D. ÜEBERSETZUNG DER SCHRIFT HIPPOLYTS VOM^ ANTICHRISTEN^ 43 

LXVn. Dieses, dir in kurzem, aber durch Liebe zum Herrn aus den 
heiligen Schriften gepflückt und wie von duftenden Blüten einen himmlischen 
Earanz geflochten habend, bringe ich zu dir, mein geliebter Bruder Theophilus, 
damit bewarend mit Grlauben das G-eschriebene , und vorausschauend das Zu- 
kunftige, du dich one Anstoss be war est Grott und den Menschen, ^erwar- 5 
tend die selige Hoffnung und die Erscheinung des Erlösers, unseres G-ottes^, 
durch welche auferweckt habend die Heiligen er zusammen mit ihnen sich 
freuen wird. Wir preisen mit allen Heiligen mit dem Vater und mit dem hei- 
ligen Geist, jetzt und immerdar und in die Ewigkeiten der Ewigkeit. Amen. 



5 Tit. 2,18. 

1/2 „aber— Schriften** < G, doch hatte ^^aas — Schriften** schon Combefis ergänzt | 1 „Herrn'' : 
„Gott** L I 2/8 „und— habend** < G | 4 „bewarend** chraxga : Jich beware** chraigu B ; chranie L | „das 
Geschr.** pisannsga : pisanae ceu L | „voranssch.** predz'rja : ,4ch vorausschaae** predz'rju : proz'ri L | 
6 „selige** < B | „und die** : „der** L | „des Erlösers u. Gottes** : ro<) ^soii nal confiQos ii(iAv G | 
„und unseres** L | 6/7 „nachdem Gott aoferw. hat** L | „d. Heil.** : i^fi&v + G | 7/8 „wir . . uns freuen 
werden** L 1 8 „Wir preisen** slavim : „gepriesen** slavimy L | „mit** < L | 8/9 „Wir— in die*' : anders G« 



Ergänzungen : Anm. zu S. 10, 5 „angef. hab." : ifpoe^afiivtov RE ; zu S. 13, 8 „rein sind" : xa^^a- 
po^tfoffRE; zu S. 19,15 „ein** fih tniihtoi RE. 



F2 



ABHANDLUNGEN 



DER 



KÖNIGLICHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN 



zu GÖTTINGBN. 



VIERZIGSTER BAND, 



VOM JAHRE 1894 UND 1895. 



MATHEMATISCH-PHYSIKALISCHE KLASSE. 



GÖTTINQEN, 

DIETERICHSCHE VERLAGS- BUCH HANDLUNG. 

1895. 



ABHANDLUNGEN 



DEB 



KÖNIGLICHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN 



zu GÖTTINGBN. 



VIERZIGSTER BAND. 



VOM JAHRE 1894 UND 1895. 



MATHEMATISCH-PHYSIKALISCHE EXASSE. 



GÖTTINQEN, 

DIETERICHSCHE VERLA GS- BUCH HANDLUNG. 

1895. 



I nli alt 



Mathematisch - physikalische Klasse, 

Fr. Merkel y Menschliche Embryonen verschiedenen Alters auf Medianschnitten xin- 
tersncht. Mit Tafel I—HI. 

A. von Koenen, Ueber einige Fischreste des norddeutschen und böhmischen Devons. 
Mit Tafel I— V. 

0. BiUscMif Ueber den Bau queUbarer Körper und die Bedingungen der Quellung. 



ABHANDLUNGEN 



DER 



MATHEMATISCH - PHYSIKALISCHEN KLASSE 



DER 



KÖNIGLICHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN 

ZU GÖTTINGEN. 



VIERZIGSTER BAND. 



MaStemaiMeh-jitytikal. Skuu. ZL. 1, 



Menschliche Embryonen verschiedenen Alters 
auf Medianschnitten untersucht. 

Ein Beitrag zur Mechanik der Entwickelung. 

Von 

Fr. Merkel in Göttingen. 



Vorgelegt in der Sitzung der Eönigl. Qesellscbaft der Wissenschaften am 21. April 1894. 



Um eine genaue Vorstellung von den Veränderungen zu erhalten, welche 
der Körper des Fötus im Laufe des intrauterinen Lebens durchmacht, müsste 
man nicht allein Schnittreihen in verschiedenen Richtungen sondern auch Präparate 
anderer Art anfertigen und ich weiss wohl, dass Medianschnitte allein, über 
welche in Folgendem gesprochen werden soU, nicht im Stande sind, Antwort 
auf alle die zahlreichen bei der Beurteilung auftauchenden Fragen zu geben. 
Doch sind sie immerhin geeignet, eine Grundlage zu schaffen, auf welcher man 
weiter bauen kann. Bei manchen Erörterungen erlauben die Angaben der Lit- 
teratur weitere Ausblicke, welchen denn auch nicht ausgewichen werden soll. — 

Bei der Betrachtung von Medianschnitten kann es sich naturgemäss nicht 
um eine Ermittelung von Durchschnittswerthen handeln, sondern nur um einzelne 
Lidividuen, doch ist es wohl selbstverständlich, dass besonders wohlgebildete 
Föten ausgesucht wurden'). Alle Präparate, welche den Figuren dieser Arbeit 
zu Grunde liegen, sind sorgfaltig in Müllerscher Flüssigkeit und nachher in 
Alkohol gehärtet und mit einem sehr grossen und schweren Messer durchschnitten. 
Nur beim ausgetragenen Kinde musste, der harten Knochen in der Wirbelsäule 
wegen, eine Säge zu Hilfe genommen werden. War die Mittellinie nicht ganz 
getroffen, dann wurden noch vorsichtig mit dem Rasirmesser dünne Scheiben 
abgetragen bis die Medianebene erreicht war. Die Untersuchung erstreckte sich 
auf Embryonen von der vierzehnten bis zur dreissigsten Fötalwoche, sowie auf den 
Körper eines Neugeborenen. Der Durchschnitt vom Körper des Erwachsenen, der 
zur Vergleichung in Fig. 1 beigefügt ist, ist eine Verkleinerung des bekannten 
Bildes des Braune'schen Atlas, welches ich deshalb lieber wähle, als einen Original- 
schnitt, weil die Figur in ganzer Grösse Jedermann zugänglich ist. 



1) Für die Uebersendung von embryologischem Material bin ich einer grossen Reibe verehrter 
Collegen zu lebhaftem Dank verpflichtet. Zu der vorliegenden Untersnchang fanden besonders 
die freundlichen Zusendungen der Herrn Prof. Dr. Winter -Berlin und Dr. Fressel-Hamburg 
Verwendung. 

A2 



4 FB. MERKEL, 

Der Grund warum die Untersucliung bei der vierzehnten Woche nach unten 
Halt macht ist der, dasa in den früheren Stadien die Ausbildung mancher Körper- 
theile noch so sehr von der des definitiven Zustandes abweicht, dass sie zur 
unmittelbaren Verglei(dmng mit den späteren Stadien nicht wohl herbeigezogen 
werden kann. 

Eine genauere Vergleichung der Präparate unter sich ist nur dadurch möglich, 
dass man Zeichnungen anfertigt, welche auf ein allen gleiches Maass reducirt 
worden sind. Dies bot aber deshalb gewisse Schwierigkeiten, weil es nicht ohne 
weiteres klar war, welches Maass als die grundlegende Norm zu betrachten ist. 
Die Gresammtkörperlänge konnte es nicht sein, da wegen der immer vorhandenen 
Ejümmung jüngerer Embryonen und der zufalligen Elrümmungen älterer dabei 
sehr ungleichwerthige Bilder hätten herauskommen müssen. Die Länge der ge- 
sammten Wirbelsäule würde schon brauchbarer sein. Der Versuch hat auch 
gezeigt, dass die verschiedenen vorhandenen Krümmungen dabei für die Ver- 
gleichung sehr wohl unschädlich gemacht werden können. Da aber doch immerhin 
wünschenswerth war, Fehler der Methode möglichst vollständig zu eliminiren, so 
wurde den Zeichnungen als dasNormalmaass die Länge der Brustwirbelsäule 
von der Bandscheibe über dem ersten bis zur Bandscheibe unter dem letzten 
Brustwirbel zu Grunde gelegt; dieser Abschnitt ist also in allen Zeichnungen 
gleich lang. 

Schon Aeby (1) weiss, dass das Wachsthum dieses Wirbelsäulenabschnittes 
während der ganzen Embryonalzeit ein ausserordentlich gleichmässiges ist und 
auch die Krümmung erweist sich als eine so constante, dass weder das Alter 
noch auch die Körperhaltung einen Einfluss auf sie ausüben, der eine genaue 
Vergleichung verhinderte. 

Es ist klar, dass auf Herstellung der für die Vergleichung benutzten Bilder 
die grösste Sorgfalt verwandt werden musste und es erschien wünschenswerth, 
die nöthigen Reductionen auf rein mechanischem Wege ohne Dazwischentreten 
der Hand des Künstlers vorzunehmen. Dies wurde dadurch erreicht, dass von 
den Schnitten, welche unter Spiritus mit der Schnittfläche an eine planparallele 
Glasplatte angedrückt wurden, kleine aber sehr scharfe photographische Aufnahmen 
gemacht wurden. Von dem so erhaltenen Negativ konnten dann mittelst des 
Vergrösserungsapparates Positive auf Eastmanpapier in jeder gewünschten Grösse 
angefertigt werden 0* Dieselben genügten vollständig um die hauptsächlichsten 
Punkte mit absoluter Treue zu fixiren und es war Sache des Zeichners, mit Zu- 
hilfenahme dieser Bilder die Details zu entwerfen. 

Die Grösse, in welcher die Abbildungen ausgeführt wurden, war an sich 
gleichgiltig, da ein Theil der Präparate verkleinert, ein anderer vergrössert 
werden musste. Sie wurde daher so gewählt, dass sie nicht zu ungefüg wurde, 
dabei aber doch erlaubte, alle wünschenswerthen Details einzutragen. 



1) Mein Assistent, Herr Dr. Kai lins onterstützte mich bei dieser Arbeit in dankenswertbester 
"Weise. 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 5 

Ein Blick auf die Tafeln erweist, dass die ganze Haltung der abgebildeten 
Embryonen nicht diejenige ist, welche sie im Uterus einnehmen, wo sie bis zur 
Geburt hin stark zusammen gekrümmt und mit auf die Brust geneigtem Kopfe 
liegen. Sie sind vielmehr in der Stellung gehärtet worden, welche sie, sich 
selbst überlassen und auf dem Rücken liegend, einnahmen. Der Neugeborene 
und die beiden ältesten Föten zeigen dabei eine Kopfhaltung, welche an die des 
Erwachsenen erinnert, bei allen jüngeren Embryonen ist der Kopf mehr oder 
weniger vorwärts geneigt. Da die Beine nicht etwa gestreckt worden waren 
und auch die Arme, sowie es bei Embryonen gewöhnlich ist, auf der Brust lagen, 
so dürfte die Stellung der Extremitäten keinen irgendwie deformirenden Einfluss 
auf die in der Medianebene sichtbaren Gebilde ausgeübt haben und ich kann 
mich nun zu deren Besprechung wenden. 

Wirbelsäule. 

Die Eigenthümlichkeiten der Wirbel des Neugeborenen im Gegensatz zu 
denen des Erwachsenen stellt Langer (22) in folgender Weise zusammen (S. 13): 
;,Ueberwiegen des Kalibers des Wirbelloches über alle anderen Dimensionen. 
Ueberwiegen der Dicke über die Höhe an den Körpern, welche noch nicht die 
Wurzeln der Bogenstiele in sich aufgenommen haben; sehr kurze Fortsätze; 
mehr frontal eingestellte Querfortsätze der Brustwirbel, dagegen daselbst nach 
vom convergirende Bogenstiele ; relativ weite Foramina intervertebralia ; grössere 
Uebereinstimmung der Wirbel verschiedener Abschnitte der Wirbelsäule in ihren 
Formen; endlich ein im Verhältniss kurzes Lendenstück." 

Moser (29), welcher 1889 denselben Gegenstand bearbeitet, beschränkt sich 
darauf. Langer wörtlich zu wiederholen, und setzt dem nur hinzu, dass die 
Lendenwirbelsäule des Neugeborenen frontal stehende Gelenkflächen besitzt, eine 
Angabe, welche hier nicht interessirt, welche auch durchaus nicht neu ist^). 

Ueber die relativen Längenverhältnisse der Wirbelsäule macht Ravenel 
(32) einige fragmentarische Angaben; viel eingehender behandelt sein Lehrer 
Aeby (1) zwei Jahre später den Gegenstand; er fasst seine Resultate mit fol- 
genden Worten zusammen: ^1) Kindliche und erwachsene Wirbelsäulen sind in 
ihren Maassverhältnissen wesentlich verschieden. 2) Die Lenden Wirbelsäule des 
Kindes ist verhältnissmässig kürzer, die Halswirbelsäule um ebenso viel länger, 
als diejenige des Erwachsenen. Die Brustwirbelsäule erscheint bei beiden gleich- 
werthig. 3) Die erwachsene Wirbelsäule ist in allen, namentlich aber in den 
oberen Theilen, schlanker als die kindliche. Die damit verbundene Breitenab- 
nahme ist nicht blos allgemeiner, sondern im Ganzen auch bedeutender als die 
Dickenabnahme. 4) Der WirbeLkanal ist beim Erwachsenen nicht allein im 
Verhältniss zur Länge der Wirbelsäule, sondern auch im Vergleich mit den 
Querdurchmessern der Wirbelkörper im Ganzen enger als beim Kinde. 5) Kind- 



1) vergl. Fr. Merkel: Ueber den Bau der Lendenwirbelsäale. Arcb. f. Anat. u. Physiol. 
Anat. Abth. 1877. 



6 FR. MERKEL, 

liehe und erwachsene Wirbelsäulen enthalten verhältnissmässig gleich viel Band- 
masse , jedoch in verschiedener Vertheilung. 6) Die kindliche Wirbelsäule hat 
vor der erwachsenen geringere Ungleichartigkeit ihrer Bausteine voraus. 7) Auf 
den Gang und schliesslichen Erfolg der ganzen Entwickelung hat das Geschlecht 
keinen Einfluss. 8) Die Wirbelsäule verfolgt von Anfang an einen einheitlichen 
Entwickelungsplan. Ihre Formveränderungen nach der Geburt sind nur eine 
Fortdauer der gleichen Veränderungen vor derselben. 

Cunningham (9) erschliesst in seiner Arbeit über die Lendenkrüramung aus 
den Messungen, ^dass die Lumbarregion bei sehr jungen Föten eine proportionale 
Länge hat, welche sich weit mehr der der Erwachsenen nähert, als der des 
weiter entwickelten Fötus oder des Neugeborenen. Doch sind weitere Unter- 
suchungen nöthig, um diesen Punkt zu bestätigen. Aber es scheinen die Körper 
der Lendenwirbel in dieser frühen Periode, so weit das Augenmaass ein Urtheil 
erlaubt, lang und schmal im Vergleich mit weiter fortgeschrittenen Präparaten; 
sie zeigen in der That ein Aussehen, welches einigermassen an das der Lenden- 
wirbel gewisser niederer Affen erinnert. *•' 

In einer zweiten Abhandlung (10) meint er, dass man auf Medianschnitten 
der kindlichen Wirbelsäule die grosse relative Länge der Körper der Lumbal- 
wirbel bemerken würde. „Sie sind fast pavianähnlich in ihren Umrissen.** 

Beginne ich bei einer vergleichenden Betrachtung der Wirbelsäule mit den 
Körpern, so ergiebt die oberflächlichste Untersuchung schon die Richtigkeit der 
Angabe, dass in der Fötalzeit die einzelnen Wirbel ab theilungen weit gleichartiger 
erscheinen als später. Hält man die Bilder des Erwachsenen und des Neugebornen 
einander entgegen, dann ist dies schon zu bemerken ; dies nimmt aber nach unten 
mehr und mehr zu, bis endlich der jüngste der abgebildeten Embryonen (Fig. 8) 
eine Reihe von Wirbelkörpern zeigt, welche in der Mitte am besten ausgebildet 
erscheinen und sich nach oben zum Epistropheus, nach unten zum Steissbein gleich- 
artig verjüngen. Aber schon in dieser frühen Zeit lässt eine aufmerksamere 
Betrachtung Unterschiede erkennen, welche den Zustand vorbereiten, der sich 
später ausbilden soll. Die Parallelogramme von gleichmässiger Höhe und Breite, 
wie sie die Durchschnitte der mittleren Brustwirbel darstellen, ändeni sich nach 
oben so, dass sie schmaler und niederer, nach unten so, dass sie schmaler und 
höher werden. Die oberen Wirbel werden damit schon ihrem definitiven Zustand 
entgegengeführt. Sie bleiben im Wachsthum nach beiden Dimensionen mehr und 
mehr zurück bis dann die rasche Verjüngung erreicht ist, welche beim Erwach- 
senen die Halswirbel gegenüber den Brustwirbeln zeigen. Die unteren Wirbel 
müssen noch weitere Veränderungen durchmachen, ehe sie die bleibende Form 
gewinnen. 

Bei genauer Vergleichung der Präparate wurde so vorgegangen, dass sorg- 
faltige Pausen von den Zeichnungen der Figg. 1 — 8 genommen wurden , welche, 
aufeinander gelegt, die Aenderung der Form und Lage leicht und deutlich er- 
kennen liessen. Es fiel dabei sogleich auf, dass mancherlei individuelle Eigen- 
thümlichkeiten vorhanden waren , welche berücksichtigt werden mussten , um 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 7 

Fehlschlüsse zu vermeiden. Ganz besonders waren bei Fig. 5 die Wirbel im 
Ganzen graziler d. h. schmaler als bei Embryonen die älter und jünger waren. 
Der sechste bis neunte Brustwirbel waren diejenigen, welche schon bei dem 
jüngsten Embryo (Fig. 8) relativ denselben Medianschnitt des Körpers zeigten, 
wie beim Neugeborenen. Selbst der Erwachsene fügt sich einigermassen dieser 
Regel ; bei ihm gleicht aber nur der neunte Brustwirbel in jeder Weise dem des 
Embryo der Fig. 8, der achte und siebente decken sich ebenfalls, sind jedoch beim 
Erwachsenen etwas schmaler , der sechste wird schon etwas niedriger , wie der 
des Fötus. Man darf daher aussprechen, dass der neunte Brustwirbel- 
körper in seiner Höhen- und Breitenentwickelung den gleichmässigsten Gang 
geht und dass auch die nächst höheren bis zum sechsten inclusive während des 
intrauterinen Wachsthums in sehr gleichmässiger Weise fortschreiten. Das gleiche 
gilt auch für die die Wirbelkörper verbindenden Bandscheiben , da sich beim 
Aufeinanderlegen der Pausen nicht nur die Wirbel decken, sondern überhaupt das 
Ganze in Rede stehende Stück der Wirbelsäule. ') 

Oberhalb dieser am gleichmässigsten wachsenden Wirbelabtheilung findet 
man nun beim jüngsten Embryo die Wirbelkörper nicht sogleich verändert, was 
man in derart nachzuweisen vermag, dass man versucht die Pause auf der 
Zeichnung zu verschieben. Man kann den neunten Wirbel bis zum sechsten hin- 
aufschieben und sieht, dass sich trotzdem die beiden Bilder bis zum unteren 
Rand des fünften Halswirbels der Zeichnung völlig decken, woraus hervorgeht, dass 
in der ganzen Reihe der Durchschnitte vom neunten Brustwirbel bis zum sechsten 
Halswirbel einer dem andern völlig gleicht und dass auch die Bandscheiben die gleiche 
Höhe und Ausbildung haben ; erst der fünfte bis dritte Halswirbel wird niederer und 
schmaler, während der Epistropheus eine bedeutende Entwickelung zeigt. Er ist 
so lang wie die drei auf ihn folgenden Wirbel, nicht wie die zwei nächsten, eine 
Thatsache , welche bereits bekannt ist. Die Verkleinerung der Wirbelkörper, 
d. h. also richtiger das Zurückbleiben derselben im Wachsthum, beginnt nun von 
obenher; doch ist der Fortschritt offenbar kein ganz gleichmässiger. Während 
er von Fig. 8 ab bei Fig. 6, B, 3 und dem Neugeborenen in den Beugewirbeln 
des Halses sehr deutlich nachzuweisen ist, tritt er bei Fig. 4 kaum zu Tage; 
er besteht hier nur darin, dass die Wirbel selbst niederer werden, während die 
Bandscheiben den Verlust wieder ausgleichen. Die beiden Drehwirbel schliessen 
sich von der Regel manchmal auch dann aus, wenn ihr die übrigen folgen, so 
ist beim siebenmonatlichen Fötus (Fig. 3) der Raum vom vorderen Bogen des 
Atlas bis zur unteren Fläche des Epistropheus genau ebenso gi*oss, wie beim 
jüngsten Embryo (Fig. 8.) 

Ausser der Höhendimension geht aber die Dicken dimension zurück und zwar diese 
mehr als jene ; dass dabei die gleichen Schwankungen vorkommen, wie dort, be- 
darf wohl keiner Ausführung. Beim siebenmonatlichen Fötus ist die Verkleinerung 



1) Als individuelle Abweichung ist anzusehen, dass beim Embryo der Figur 7 die Wirbel 
2 — 6 nicht 6—9 die gleiche Ausbildung zeigen, wie die der Neugeborenen. 



8 FR. MERKEL, 

schon soweit fortgeschritten, dass auch die oberen Brustwirbel bereits davon er- 
griffen sind« Auch Aeby sagt schon, allerdings für die postembryonale Ent- 
wickelung (1. c.) , dass mit dem Längenwachsthum der ganzen Wirbelsäule die 
Höhe ihrer einzelnen Segmente verhältnissmässig abnimmt. Aus seinen übrigen An- 
gaben geht jedoch nicht hervor, in welcher Weise die Verkleinerung fortschreitet. 

Die gleiche Unregelmässigkeit, wie in den oberen Wirbeln zeigt sich auch 
in den unter dem neunten Brustwirbel gelegenen. Eine relative Verlängerung 
des Abschnittes vom zehnten Brustwirbel bis fünften Bauchwirbel inclusive ist nicht 
zu verkennen. Wenn aber die Beobachter von einer Verlängerung der Bauchwir- 
belsäule sprechen, so ist dies für die untersuchten Embryonen keineswegs be- 
dingungslos zuzugeben. Die Bauchwirbelsäule vom jüngsten Embryo (Fig. 8), 
vom viermonatlichen (Fig. 5) und fünfmonatlichen (Fig. 4) Fötus ist auf den Zeich- 
nungen vielmehr ganz genau gleich lang. Es liegt die Verlängerung dann in den letz- 
ten Brustwirbeln. Gegen den siebenmonatlichen Fötus und den Neugeborenen freilich 
ist die Bauchwirbelsäule aller übrigen Embryonen relativ kürzer und diese haben 
wieder eine um etwa einen halben Wirbel kürzere Bauchwirbelsäule als der 
Erwachsene, so dass die relative Verlängerung vom dreimonatlichen Embryo bis 
zum Erwachsenen rund eine ganze Wirbelhöhe beträgt. Die erwähnte Unregelmäs- 
sigkeit im Wachsthum, welche auf individuelle Verhältnisse zurückzufuhren ist, 
geht auch aus Aeby 's Tabelle (1. c. S. 109) hervor, in welcher die Verlänge- 
rung keineswegs einen ganz gleichmässigen Fortschritt zeigt. Wenn aber Cun- 
ningham (9) zu glauben geneigt ist, dass jüngere Föten eine relativ längere 
Bauchwirbelsäule haben, als ältere, so ist dies unzutreffend, und es werden die- 
sem Gelehrten vermutlich Präparate vorgelegen haben, in welchen die hauptsäch- 
lichste Verlängerung einmal in den letzten Brustwirbeln, das andere Mal in den 
Bauchwirbeln lag, was bei geringem Material allerdings zu Fehlschlüssen Veran- 
lassung geben könnte. 

Weit augenfälliger, als die Aenderungen in der Länge, sind die in der Dicke, 
bberhaupt im ganzen Habitus des unteren Theiles der Wirbelsäule. Wie oben 
bemerkt, nimmt die Dicke der Wirbelkörper nach unten ganz allmählich ab, 
während die Höhe der einzelnen Wirbel erst steigt und dann langsam fällt; 
die Medianschnitte erhalten dadurch ein mehr quadratisches Aussehen, welches 
Cunningham (9) bewogen hat, dieselben pavian - ähnlich zu nennen. Wenn 
man den Durschnitt der Wirbelsäule von Cynocephalus anubis, welchen dieser 
Autor auf Tafel 6 seines Werkes abbildet, auf die passende Grösse reducirt, dann 
decken sich in der That dessen sechs Bauchwirbel mit dem zwölften Brust- und den 
fünf Bauchwirbeln vom Embryo der Fig. 6 fast vollkommen. Bei sämmtlichen unter- 
suchten Föten, auch beim Neugeborenen, ist die Breite der unteren Bauchwirbel 
eine geringere, als die der oberen, was beim Erwachsenen nicht der Fall ist ; bei 
diesem sind vielmehr die unteren Bauchwirbeldurchschnitte breiter als die oberen. 
Bei den jüngeren Föten hält sich die Dicke von den Brustwirbeln ab bis zum 
dritten Bauchwirbel, vom vierten an vermindert sie sich sogleich stark, beim sie- 
benmonatlichen Fötus wächst die Dicke schon bis zum zweiten Bauchwirbel, um 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 9 

von da ab dann abzunehmen, es hat sich also jetzt das stärkere Wachsthum, 
welches zu der kräftigen Bauchwirbelsäule des Erwachsenen fuhren soll, schon 
eingeleitet und zwar von dem unteren Ende der Brustwirbelsäule anfangend; 
beim Neugeborenen ist dies bereits soweit fortgeschritten, dass der vierte Bauch- 
wirbel derjenige ist, welcher den grössten sagittalen Durchmesser zeigt. 

Das Kreuz- und Steissbein bilden in der Gleichmässigkeit der Abnahme 
aller Dimensionen die directe Fortsetzung der letzten Bauchwirbel; da diese 
Abnahme eine stärkere ist, als in den oberen Theilen der Wirbelsäule, so ist 
auch das Endresultat ein anderes, welches in der Abnahme bis zu den kleinen, 
auf den Durchschnitten nur schwer sichtbaren letzten Steisswirbeln besteht. 

Die Veränderungen in der relativen Längenausdehnung dieses Wirbelab- 
schnittes sind geringfügig und dürften über individuelle Verschiedenheiten kaum 
hinausgehen. Obwohl bei den jüngeren Föten die Verschmälerung der Wirbel 
im Bereich des Kreuzbeines eine ganz gleichmässige und zwar bedeutende ist, 
ist die Dicke der unteren Kreuzwirbelkörper bei ihnen doch eine relativ grössere, 
als beim Erwachsenen. 

In den letzten Stadien des intrauterinen Lebens beginnt die Form des 
Kreuzbeins sich schon etwas der des Erwachsenen zu nähern. 

Die Zahl der Steisswirbel wurde verschieden gefunden; sie schwankte zwi- 
schen drei und fünf. Bei mikroskopischer Untersuchung feiner Schnitte hätten 
sich an einigen Präparaten vielleicht noch mehr finden lassen, wenigstens dürfte 
man dies nach den Untersuchungen von Steinach (3B) (s. das. auch Litteratur) 
erwarten. Ueber die sogenannte „Schwanzfrage^, über welche sich zuletzt Keibel*) 
ausspricht, geben meine Präparate keine Auskunft, sie sind dafür in einem schon 
zu weit vorgeschrittenen Stadium. 

Ueber die Fortsätze der Wirbel etwas beizubringen, dafür sind Median- 
schnitte ebenfalls ungeeignet. Man sieht nur, dass sich die Processus spinosi 
je länger je mehr vervollkommnen. Besonders geeignet erweisen sich die Schnitte 
für die Betrachtung des Wirbelkanals, welche aber erst weiter unten zugleich 
mit Besprechung des Rückenmarks vorgenommen werden soll. 

Ich wende mich daher sogleich zur Betrachtung der Krümmung der Wir- 
belsäule, welche schon seit langer Zeit Gegenstand der Untersuchung ist. Die 
Bemerkungen darüber gehen bis auf die Anatomen zu Anfang des Jahrhunderts 
zurück, welche aber meistens der Wirbelsäule des Neugeborenen die später er- 
scheinenden Krümmungen völlig absprechen. Der erste welcher eine genauere 
Untersuchung vornimmt ist Hörn er (18). Er zeichnet den vorderen Contur der 
Wirbelsäule eines Neugeborenen und sagt: ;,Wir wissen dass die Anlage der 
Wirbelsäule im Embryo von wenigen Wochen eine gerade Linie bildet, dass 
beim 5 — 6 monatlichen Fötus die Verschiebung des Promontorium, die Biegung 
des Kreuzbeins — die später die bedeutendste Krümmung besitzt — noch fast 



1) Ueber den Schwanz des menschlichen Embryo, Archiv für Anat. v. Physiol. Anat. Abth. 
1891 S. 856. 

Maihematisch-phyHkäl, Klasse. XL, 1, B 



10 FE. MERKEL, 

Null sind. Auch das neugeborene Kind zeigt in seiner Wirbelsäule noch Ver- 
hältnisse, welche von denjenigen des Erwachsenen bedeutend abweichen.'' Die 
Abhandlung von Cleland (8) konnte ich mir im Original nicht verschaffen. 
Nach Cunningham's Referat (9 S. 69) demonstrirt er an Medianschnitten den 
Einfluss, welchen die Stellung der unteren Extremitäten auf die Form der Wirbel- 
säule und den Grad der Beckenneigung beim Neugeborenen hat. Ist der Kopf auf 
die Brust gesenkt und sind die Schenkel gebogen, dann bildet die Wirbelsäule 
bis zum Kreuzbein hinunter eine tiefe Concavität; bei gehobenem Kopf und 
gestreckten Schenkeln tritt das Becken zurück und es entsteht eine vordere Con- 
vexität der Lendenwirbelsäule. 

Der nächste Gelehrte, welcher sich über die Biegung der fötalen Wirbelsäule 
äussert ist Paro w (31). Er sagt S. 264: ,,Yon den Krümmungen ist es besonders 
die concave des Brustwirbeltheiles , welche schon im Fötalleben durch die Lage 
im Uterus eingeleitet wird, und bei ihrer Abhängigkeit von dem Zusammenhange 
mit dem Brustkorbe unter der Mitwirkung des Athmungsprocesses am frühesten 
sich consolidiren wird.^ Die Halswirbelkrümmung wird nach seiner Ansicht erst 
dann deutlicher werden , wenn das Kind anfangt den Kopf aufrecht zu halten ; 
die Lendenkrümmung ist schon beim Neugeborenen angedeutet. 

In seinem Buche über die Formentwickelung des Thorax macht H ü t e r (19) einige 
hierhergehörige Bemerkungen. Er behauptet, dass die Brustwirbelsäule des 
Neugeborenen eine gerade Linie bilde (S. 28), sowohl in horizontaler Lage, als 
auch bei freiem senkrechtem Aufhängen des Rumpfs. Die Convexität der Hals- 
wirbelsäule ist nur angedeutet, die nach vom convexe Elrünmiung der Lenden- 
wirbelsäule fehlt fast vollständig. Das nur wenig gekrümmte Kreuzbein weicht 
vom Promontorium aus in stumpfem Winkel zurück. Dass die Wirbelsäule im 
Uterus eine grosse, nach vorne concave Krümmung bilde, giebt Hüter nicht zu, 
er stimmt vielmehr mit Homer darin überein, dass die Anlage der Wirbelsäule 
eine gerade Linie darstellt. ^.Diese gerade Linie bildet auch während der ganzen 
fötalen Entwickelung die Mittelstellung der Wirbelsäule und nur die Krümmungen 
am oberen Ende der Brustwirbelsäule und am unteren Ende der Lendenwirbel- 
säule entwickeln sich allmählich zu den Verhältnissen^ der kindlichen Elrümmung. 
Bar well (4) nennt die kindliche Wirbelsäule gestreckt; sie folgt in ihren Bie- 
gungen lediglich der Unterlage, auf welcher das Kind liegt. Das Becken ist 
fast horizontal. Bouland (5) welcher nach dem Vorgang der Brüder Weber 
isolirte Wirbelsäulen in Gyps eingoss und den Block sodann in der Medianlinie 
durchsägte, sagt (S. 364) : ;,Bei der Geburt zeigt die Wirbelsäule, abgesehen vom 
Sacro-vertebralwinkel, immer zwei obere Krümmungen in umgekehrtem Sinn und 
zuweilen eine dritte unten in der nämlichen Richtung wie die Nackenkrümmung^. 
Führt man eine steife Sonde in den Wirbelkanal des Neugeborenen ein, dann 
kann man die Krünmiungen völlig verschwinden machen, mit Ausnahme einer 
kleinen Concavität nach vorne im Bereich der drei ersten Brustwirbel. Sich 
selbst überlassen kehrt aber die Wirbelsäule sofort in ihre ursprüngliche Form 
zurück. Die Ursachen der Krümmungen liegen in den Wirbeln selbst und zwar 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 11 

sind die Knocfaenkeme nach der Convexität der Krümmung hin höher, als nach 
deren Concavität. Der Knorpel, welcher den Knochenkem umgiebt, folgt dieser 
Regel nicht, er ist bald vorn bald hinten dicker. 

Balandin (3), der nächste üntersucher des Gegenstandes, findet, dass die 
Bmstkrümmung am ersten auftritt; er kann sie schon an zweimonatlichen Em- 
bryonen beobachten. Als zweite erscheint die Halskrümmung im 3. Lebens- 
monat. Die Lendenkrümmung folgt zuletzt, um die Wende des ersten Lebens- 
jahres. Eine Lendenkrümmung kann man nach seinen Untersuchungen beim 
Neugeborenen sofort hervorrufen, wenn man die in die Höhe gezogenen Beine 
streckt und damit durch Vermittelung des nun gespannten Lig. iliofemorale das 
Becken vorne senkt. 

Ravenel (32) lässt beim Neugeborenen die Biegungen fast vollständig fehlen 
und sagt, dass äussere mechanische Einwirkungen es sind, welche die Umprägung 
der kindlichen Form in die erwachsene bedingen. ^Sie ist keine active, von 
der Wirbelsäule selbst ausgehende, sondern, wenigstens in der Hauptsache, eine 
passive, ihr von aussen her aufgedrungene.^ 

Fehling (12) sagt von einem Medianschnitt durch den Körper eines Neu- 
geborenen : ;,die Wirbelsäule verläuft vom Halstheile bis zum vorletzten Lenden- 
wirbel fast ganz gerade, nur ein ganz geringer, nach vom offener Bogen ist 
angedeutet. Vom 6. Lendenwirbel an beginnt die auch an allen anderen Sagit- 
talschnitten ersichtliche Beckenkrmnmung ganz in derselben Art und Weise. ^ 

Charpy (7) zieht aus seinen Beobachtungen den Schluss, dass die Rücken- 
krümmung des Embryo eine ursprüngliche ist und früher erscheint, wie jede 
andere ; sie findet sich selbst bei Personen, welche niemals den Versuch gemacht 
haben, zu gehen. Noch im vierten Fötalmonat ist sie die einzig vorhandene; 
in den letzten Monaten aber wird die Halskrümmung mehr und mehr deutlich, 
die Lendenkrümmung wird erst im achten Monat ersichtlich. Beim Neugeborenen 
sind die Krümmungen natürlich ebenfalls zu sehen, wenn auch schwach entwickelt. 

Cunningham (9) sagt, dass bei sehr jungen Embryonen die Wirbelsäule 
einen einzigen nach vorne concaven Bogen bilde. Im unteren Theil (Kreuz- und 
Steissbein) ist der Bogen ;,more abrupt" , als oben und das Ende der Säule ist 
hakenförmig aufwärts gekrümmt. Später zeigt dann die Wirbelsäule zwei 
vorne concave Bogen, der obere die wahren Wii'bel, der untere die Kreuz- und 
Steissbeingegend umfassend. Diese wird tiefer, aber eine andere Krümmung 
entsteht nicht, solange der Fötus im Uterus verweilt. Ein schwaches, aber 
deutliches Promontorium findet man bei 70 Mm. langen Embryonen. Hebt man 
bei Embryonen oder Neugeborenen den auf die Brust gesunkenen Kopf, dann 
entsteht sofort eine vom convexe Halskrümmung, während die übrigen Theile 
der Wirbelsäule unverändert bleiben. Auch die Lendenkrümmung kann man 
hervorbringen, wenn man die Beine forcirt streckt, wie dies Balandin angiebt. 

Symington (36) bestätigt im wesentlichen Cunninghams Beobachtungen. 
Bemerkenswerth ist, dass er eine constante Halskrümmung auch für den £r- 

B2 



12 FR. MERKEL, 

wachsenen leugnet, indem er sagt, dieselbe hinge lediglich von der Haltung des 
Kopfes ab. 

Ueberblickt man die in Vorstehendem kurz mitgetheilte Litteratur, dann 
könnte man fast daran verzweifeln, ein klares Bild von den Wirbelsäulenkrüm- 
mungen bekommen zu können. Der eine läugnet sie, der andere behauptet sie, 
der eine sagt, der Grund ihrer Anwesenheit läge in den Wirbeln selbst, der 
andere sagt, der Grund wäre zweifellos nur in der Umgebung zu suchen. Von 
mehreren Seiten wird hervorgehoben, dass die embryonale Wirbelsäule sehr be- 
weglich sei und durch die geringste Beeinflussung sogleich ihre Biegung ändere, 
weshalb man von einer Normalkrümmung nicht reden könne. Die grosse Bieg- 
samkeit bedarf keines Beweises weiter, da sie jedermann kennt ; auch mir machte 
sie sich recht unliebsam bemerklich, indem nicht selten ein Embryo, den man 
ganz gerade gelegt zu haben glaubte, doch eine seitliche Biegung der Wir- 
belsäule zeigte, so dass der Schnitt dann auch bei grösster Sorgfalt in der Aus- 
führung nicht durch die Medianebene aller Wirbel fiel. 

Trotz dieser Biegsamkeit aber haben Hörne r, Hüter, Barwell u. a. zwei- 
fellos unrecht, wenn sie der embryonalen Wirbelsäule eine gestreckte Gestalt 
vindiciren. Die Figuren von His (17) beweisen, dass in den ersten Wochen der 
Embryonalzeit eine sehr regelmässige nach vorne concave Krümmung der gesamm- 
ten Wirbelsäule vorhanden ist, und es dürfte kaum gelingen, selbst noch einen 
Embryo, wie es der jüngste hier abgebildete ist (Fig. 8), soweit zu strecken, dass 
seine Wirbelsäule eine gerade Linie bildet. Dies ist nach Balandins Ver- 
suchen nur möglich, wenn man dieselbe ganz frei präparirt und durch Ziehen am 
oberen und unteren Ende spannt. Selbst bei diesem gewaltsamen Experiment 
fand dieser Forscher nur bei zwei- bis dreimonatlichen Embryonen die Wirbelsäule 
noch weich und biegsam genug, um sie in einen geraden Stab zu verwandeln, bei 
vier- bis fünfinonatlichen blieb beim Spannen eine deutliche^ Concavität zurück, deren 
Grenzen in die Gegend des siebenten Hals- und neunten Brustwirbels fallen. Beim 
Neugeborenen konnte, wie oben erzählt, Boul and nicht einmal durch die Einfuh- 
rung einer steifen Sonde in den Wirbelkanal eine Concavität im Bereich der drei 
ersten Brustwirbel ausgleichen. Gegenüber diesen positiven Angaben fallen vage 
Bemerkungen, dass die Wirbelsäule des Neugeborenen noch „fast^ gerade sei, 
nicht weiter ins Gewicht. 

Die Präparate, welche den Figuren dieser Abhandlung zu Grunde liegen, 
sind keineswegs alle in der gleichen Stellung gehärtet, trozdem aber ist die 
Krümmung im Bereich der Brustwirbelsäule immer vorhanden. Der jüngste 
Embryo (Fig. 8) und älteste Fötus (Fig. 3) zeigen ganz die gleiche Curve, Bringt 
man an den Pausen die hinteren , dem Wirbelkanal zugekehrten Grenzlinien 
beider zur Deckung, dann fallen sie im Bereich sämmtlicher Brustwirbel zusam- 
men, versucht man das Gleiche mit der vorderen Linie , dann sind diese sogar 
vom 7. Halswirbel bis zum zweiten Lendenwirbel identisch. Im übrigen wird 
die Form der Curve von der Kopfhaltung beeinflusst, wie mir die übrigen abge- 
bildeten Föten und noch einige andere besonders stark gekrümmte beweisen. Es 



i 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 13 

zeigt sich — was nicht a priori erwartet werden konnte — , dass durch diese 
nicht nur die Stellung der Halswirbelsäule, sondern auch die der drei bis vier 
obersten Brustwirbel geändert wird. Dieselben sind je nach der Haltung von 
Kopf und Hals bald nach vom , bald nach rückwärts geneigt. Unten aber fällt 
meistens der erste Bauchwirbel noch in die Brustcurve hinein. Nur bei ganz 
excessiver Beugung des Körpers tritt er, ja selbst der letzte Brustwirbel noch 
vor die Cui^ve der übrigen, so dass ich in einem einzigen Falle gefunden habe, 
dass nur die Linie vom siebenten bis elften Brustwirbel mit der des abgebildeten 
Neugeborenen zusammengetroffen war. Nach dem Mitgeteilten ist für die Krüm- 
mung der Wirbelsäule in der unteren Brustgegend eine ebenso grosse Gleichmäs- 
sigkeit der Entwickelung nachzuweisen wie für die Form. 

Dass die Halswirbelsäule keine Stellung zeigt, welche als eine typische an- 
gesehen werden darf , ist nicht verwunderlich ; ihre Beweglichkeit ist ja selbst 
beim Erwachsenen noch eine so erhebliche, dass ihr Symington, wie oben be- 
merkt, eine bleibende Krümmung abspricht. Ba landin (1. c.) sagt noch vom 
Neugeborenen, dass seine Wirbelsäule einen geraden Halstheil habe. Derselbe Ge- 
lehrte, wie auch Fehl in g behaupten das Gleiche von der Lendenwirbelsäule, und 
es ist ganz klar, dass Balandins Versuche zur Erzeugung der Lendenkrümmung 
beim Neugeborenen , von welchen oben berichtet wurde , das richtige treffen. 
Genau so, wie für die Stellung der Halswirbelsäule diejenige des Kopfes mass- 
gebend ist, so ist es für die der Bauchwirbelsäule die des Beckens. Werden 
beide nach hinten bewegt, dann bekommen die betreffenden Wirbelsäulenab- 
schnitte eine vom convexe Form, treten sie nach vorne, dann werden die Abschnitte 
vorne concav. Der wesentliche Unterschied der Hals- und Bauchwirbelsäule be« 
steht darin, dass die Biegung der ersteren die Brustwirbel mehr beeinflusst, wie 
die der letzteren. 

Was das Kreuz- und Steissbein anlangt, so verdanken wir über dieses 
F e h 1 i n g (12) die eingehendsten Angaben. In der Mitte des dritten Monats findet 
er die Beckenwirbelsäule fast vollständig gestreckt, nur die untere Spitze krümmt 
sich etwas nach vom. Im vierten Monat wird die Längshohlung immer stärker, 
dabei findet sich an zwei Stellen eine deutliche Krümmung, ;,eine nach vom 
convexe, entsprechend dem letzten Lenden- und ersten Kreuzwirbel und im un- 
teren Theil des Kreuzbeines eine deutliche Höhlung.*' Der erste Kreuzwirbel 
wird nun deutlich keilförmig und bleibt es von nun an. Im fünften Monat 
krümmt sich das Kreuzbein im oberen Theil stärker nach vorne und es tritt die 
erste Andeutung des späteren Promontoriums auf. 

Meine eigenen Untersuchungen haben mich von der Richtigkeit der Angabe 
Fehlings bezüglich des ersten Auftretens einer Krümmung am unteren Ende 
des in Rede stehenden Wirbelsäulenabschnittes überzeugt, und zwar findet man 
im dritten Monat meistens die letzten Steisswirbel scharf hakenförmig umgebogen 
(vergl. Fig. 10) ; die höchste Convexität des Bogens liegt im dritten. Dieser Zu- 
stand ist kein neuerworbener, er reicht noch weit zurück. Rosenberg (33) 
bildet schon von einem zwei Centimeter langen Embryo diese Knickung ab und 



14 FR. MERKEL, 

sagt, dass deren Winkel im 32. Wirbel gelegen habe. Tourneux und Herr* 
mann (40) zeichnen dieselbe von einem 37 mm. langen Embryo und sagen, dass 
die drei letzten Wirbel einen fast rechten Winkel mit den übrigen gebildet hät- 
ten. Bemerkenswerth ist es, dass bei dem in Fig. 7 abgebildeten Steissbein nicht 
dessen Spitze, sondern vielmehr der drittletzte Wirbel in dem Gipfel des Steiss- 
höckers liegt, der am Präparat sehr deutlich zu sehen ist, während in anderen Fi- 
guren (6,8) die Spitze des Steissbeines und der Gipfel des Steisshöckers in bekannter 
Weise zusammen fallen. Eine Durchsicht der Zeichnungen dieser Abhandlung 
giebt den klaren Beweis, dass nicht jedes Präparat aus früher Zeit dieses 
hakenförmig gekrümmte Steissbein zeigt ') und es wäre interessant, in Erfahrung 
zu bringen, ob es in diesen Fällen überhaupt nicht zur Ausbildung eines solchen 
Hakens gekommen ist, oder ob sich derselbe schon wieder zurückgebildet hatte. 
Zur definitiven Lösung dieser Frage gehört ein sehr grosses Material, die weni- 
gen Präparate, welche mir zur Verfügung stehen, machen mich aber geneigt, die 
erstere Alternative für die wahrscheinlichere zu halten, denn es finden sich auch 
in späteren Studien Embryonen mit stark (Fig. 4, 6, 7) und solche mit schwach 
gekrümmtem (6) Wirbelsäulenende. 

Was die Ej:ümmung des Ej:euzbeines anlangt, so ist es mir nicht gelungen, 
darüber eine allgemein anwendbare Regel zu finden, da der eine Theil der Wir- 
belsäulen gestreckter ist, als der andere, aber man kann doch von einer 8 förmig 
gekrümmten Linie des vorderen Grenzconturs sprechen, wobei der untere Schen- 
kel, der ungefähr der Pars perinea sacri H. Meyers (28) entspricht, eine meist 
starke vordere Concavität, der obere, Pars pelvina, eine äusserst schwache der 
Geraden genäherte vordere Convexität zeigt. ^ 

Die Krümmung des Kreuz- und Steissbeins ist zweifellos eine starre und 
constante, und unabhängig von den Bewegungen des Rumpfes, es kann dies auch 
nicht anders sein, da die Verbindung mit den Hüftbeinen schon Anfang des drit- 
ten Monats ganz den gleichen Beckenring, wie beim Erwachsenen bildet (Feh- 
lin g 1. c. S. 4). Man kann sich davon auch ganz direct überzeugen. Ist die Bauch- 
wirbelsäule eines Embryo etwa aus der Mitte der Schwangerschaft rückwärts abge- 
bogen, dann entsteht ein deutliches Promontorium, ist sie vorwärts gebeugt, dann 
vermag man ein solches nur schwer oder gar nicht nachzuweisen, ein Beweis dafür, 
dass das Kreuzbein an den Bewegungen der Bauchwirbelsäule keinen Theil nimmt. 

Die Frage nach dem Grunde der Krümmungen des Wirbelsäulenskeletes ist 
eine schon öfter ventilirte, ohne dass jedoch, wie mir scheint, die wirklich mass- 
gebenden Gesichtspunkte klar gelegt worden wären. Es ist klar, dass dabei 
innere in der Wirbelsäule selbst gelegene Ursachen oder äussere, welche auf sie 
umbildend einwirken, vorhanden sein können. Die erstere Alternative wird be- 
sonders von Bouland (1. c.) verfochten; ;,Les courbures cervicale et dorsale 



1) Vergl. auch Takahasi (37) Fig. 4. 

2) Ich bemerke dabei ausdrücklich, dass ich mir die Meyer'schen Bezeichnungen, welche 
ganz unzutreffend sind, nicht aneignen möchte. 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 15 

que präsente la colonne vert^brale chez Thomine r^sultent de son Organisation 
meme, et non de Faction combin^e de diff^rentes causes se rattachant k la sta* 
tion bipfede^; er sagt, dass beim Neugeborenen die Knochenkerne der Hals- und 
Brustwirbel keilförmig gestaltet seien, und dass die ersteren vom, die letzteren 
hinten dicker wären. Bei den Halswirbeln könne auch bei gleicher Dicke des 
Knochenkernes vom und hinten die knorpelige Anlage des Wirbels eine keilför- 
mige Gestalt haben, bei den Brustwirbeln herrscht in der Gestalt der Knorpel- 
anlage keine Regelmässigkeit. Im Gegensatz hierzu giebt schon Homer (1. c.) 
an, dass bei sechsmonatlichen Föten und Neugeborenen in der Dicke der Wirbel- 
körper vom und hinten kein Unterschied wäre. Er macht vielmehr Schwere und 
Muskelkraft, Bänderzug und Eingeweidelast für die Entstehung der Krümmungen 
verantwortlich. P a r o w (1. c.) glaubt die gekrümmte Lage des Bandes im Uterus 
für Entstehung der Brustkrümmung und die Verbindung des betreffenden Wir- 
belsäulenabschnittes mit den übrigen Skelettheilen des Brustkorbes verantwortlich 
machen zu sollen. Hüter (19) leugnet, dass der Muskelzug im Uterus die 
Causa movens der Brustkrümmung sei, wie dies Homer behauptet hat, er 
denkt auch, wie Parow, an die Lage im Uterus, ohne sich jedoch bestimmter 
zu äussern. Balandin meint, es sei kaum zu bezweifeln, „dass die Brustkrümmung 
hauptsächlich in erster Instanz durch die Anlage des Skeletes (Verbindung der 
betreffenden Wirbelparthie mit dem Thorax — Parow) bedingt und dann durch den 
Druck der wachsenden und sich ausdehnenden Brusteingeweide ausgebildet wird.^ 

In erster Linie möchte ich meinerseits der mehrfach auftauchenden Ansicht 
entgegentreten, dass ein von der Uteruswand ausgeübter Druck von massgeben- 
dem Einfluss auf die Krümmung des Embryo sei. Dies ist zweifellos nicht der 
Fall. Ist der Embryo noch klein, dann ist der ihm zugemessene Raum sehr 
gross. Er schwimmt am Nabelstrang frei aufgehängt in einer weiten Höhle, wie 
jeder weiss, der einmal ein solches Ei eröffnet hat. Gerade in dieser Zeit 
aber ist er am stärksten gekrümmt. Auch in den späteren Monaten übt die 
Uteruswand einen gleichmässig wirkenden Druck auf das Fruchtwasser, aber 
nicht auf den in ihm schwimmenden Embryo aus. Schon unter normalen Umständen 
ist die Menge des Fruchtwassers sehr verschieden ; existirt aber Hydramnion, 
dann müsste sich der Embryo immer deutlich gestreckt zeigen, was aber keines- 
wegs der Fall ist, obgleich natürlich Abweichungen von der gewöhnlichen Lage- 
rung vorkommen. Der beste Beweis endlich dafür, dass die gekrümmte Haltung 
des Embryo nicht durch Uterusdruck hervorgerufen wird, ist der, dass dieselbe 
auch mehr oder weniger vollständig beibehalten wird, wenn man ihn nach dem 
Abort in ein mit Flüssigkeit gefülltes Gefäss bringt und ihn daselbst sich selbst 
überlässt; davon geben die Figuren dieser Abhandlung Zeugniss. 

Es käme nun in Frage, ob die Krümmung der fötalen Wirbelsäule in ihr 
selbst begründet ist, wie dies besonders Bouland aus ihrem anatomischen Bau 
erschliessen will. Die Angaben dieses Gelehrten sind jedoch zweifellos unrichtig, 
es ist mir aber leider nicht gelungen, den Grund seines sonderbaren Irrthums 
aufzufinden. ' Die Figuren der gegenwärtigen Abhandlung lehren, dass Knochen- 



16 FR. MERKEL, 

kerne und knorpelige Anlage der Wirbel keineswegs so regelmässig abgeschrägt 
sind, wie es dieser Autor will, beim siebenmonatliehen Fötus sind die Wirbel- 
körper vorne sogar etwas höher als hinten und es stehen meine Befunde ganz 
mit den genauen Messungen Hörn er s und Ravenels im Einklang. Ich sehe 
dabei ganz davon ab, dass eine bleibende Halskrtimmung im fötalen Leben noch 
gar nicht existirt, wie dies Bouland behauptet. Selbst das so deutlich 
gekrümmte Kreuzbein hat in den jüngeren Stadien keineswegs Wirbel von be- 
stimmter Gestalt und in der Zeit, in welcher ein hakenförmig gekrümmtes Steiss- 
bein vorhanden ist, sind dessen Wirbel so weich und biegsam, dass man ihnen 
ganz unmöglich eine Eigenform zuschreiben darf. Für die spätere Fötalzeit 
giebt Fehling bestimmt an, dass der letzte Lenden- und der erste Kreuz- 
wirbel einen keilförmigen Körper zeigen, eine Thatsache, welche leicht zu be- 
stätigen ist. Auch für dieses Yorkommniss muss man aber keineswegs in der 
Wirbelsäule selbst gelegene Gründe annehmen, sondern kommt sehr wohl damit 
aus , dass man einen Einfluss äusserer Einwirkungen auf die Wirbelform vor- 
aussetzt. Es ist überhaupt ein Fehler, welcher einer Erkenntniss des causalen 
Zusammenhanges der Entstehung der Körperformen hinderlich im Wege steht, 
dass so häufig nur ein einzelnes Körpergebilde, aus dem Zusammenhang gerissen, 
untersucht wird. Die gegenseitige Wechselwirkung der Organe auf einander 
ist es, welche die definitiven Formen erzeugt, und man vermag sich durch das 
Studium gewisser teratologischer Formen (ich erinnere nur an die Missbildungen 
des Gesichtes) von der Richtigkeit dieses Satzes sehr gut zu überzeugen. Sagt 
doch schon vor zwanzig Jahren His (16, S. 83) sehr richtig: ;,Die Gestaltung, 
die das Organ annimmt, ist abhängig von dem Gesetze seines eigenen Wachsthums, 
von seinen räumUchen Beziehungen zu NachbartheUen und von dem Wachs- 
thume dieser letzteren." 

Zu der Zeit, in welcher sich die Körperform einigermassen consolidirt hat, 
zu der Zeit also, in welcher die Extremitätenanlagen hervorsprossen, besteht 
bei den Säugethieren eine ausserordentlich grosse Uebereinstimmung in der 
Krümmung des Körpers. Der Kopf ist auf den dicken Leib (Herz und Leber) 
bis zur Berührung herabgebeugt, auch das hintere Ende ist gegen den Leib er- 
hoben. Noch in der Fig. 8 der gegenwärtigen Abhandlung ist diese Form, wenn 
auch schon etwas gemildert, vorhanden. Die Sache erklärt sich einfach genug. 
Wirbelsäule und Rückenmark wachsen rascher, als die vorderen Theile des Körpers, 
besonders als Hals und Bauch. Wäre die Verbindung zwischen der Wirbelsäule 
und dem übrigen Körper eine weniger feste und gleichmässige oder wäre der 
von ihr gebildete Stab ein weniger wiederstandskräftiger, dann würde sie sich 
schlängeln, wie es der Darm bei seinem stärkeren Wachsthum thut, so aber 
schiebt sie sich unter Erhaltung ihrer geraden Linie herum, wie die Peripherie 
des rollenden Rades um die Achse. Erst wenn die vorderen Theile des Körpers 
in ihrem Wachsthum nachkommen, gleicht sich das Missverhältniss zwischen 
beiden mehr und mehr aus, wie dies unten noch specieller ausgeführt werden 
wird. Es ist natürlich, dass dabei auch die innere Structur der Wirbelsäule, 



\ 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 17 

zuerst die Nachgiebigkeit des Bandapparates und dann die Form der Wirbelkörper 
selbst, nicht ganz unbeeinflusst bleiben kann, und so sehen wir, dass zuletzt in 
der That die gekrümmte Brustwirbelsäule, auch wenn sie ganz frei präparirt ist, 
nicht mehr vollständig gerade gestreckt werden kann. 

Ich vermag keinen anderen Factor für die Wirbelsäulenkrümmung zu ent- 
decken, als die erwähnten Wachsthumserscheinungen , ganz besonders kann ich 
nicht glauben, dass die Verbindung der Brustwirbelsäule mit dem übrigen Thorax- 
skelet und der Druck der sich ausdehnenden Brusteingeweide von irgend welcher 
Bedeutung sind. Wäre dies der Fall, dann würden die Eingeweide doch wohl 
in erster Linie auf die sehr weichen Rippen und das ebenfalls weiche Brustbein 
wirken und würden diese ausbiegen und wölben. Man sieht davon aber nichts, 
wie die Besichtigung unverletzter Embryonen ergiebt, welche keineswegs einen 
auffallend gewölbten Brustkorb haben, wie etwa die Eraphysematiker , sondern 
vielmehr einen kielförmigen , was sich dadurch erklärt , dass die luftleeren 
Lungen einen geringeren Platz einnehmen, als solche, welche geathmet haben. 
Die Medianschnitte der beifolgenden Tafeln erweisen auch, dass das Brustbein 
keineswegs stark gewölbt ist. Endlich ist auch beim Aufeinanderlegen der 
Pausen von den Figuren der Tafeln I — III zu ersehen, dass der Durchmesser 
des Brustkorbs von vom nach hinten in allen Fällen relativ der gleiche ist, 
was nicht sein würde, wenn zu bestimmten Zeiten der in der Brusthöhle herr- 
schende Druck so stark wäre, dass er ausreichte, der Wirbelsäule eine bestimmte 
Biegung zu verleihen. Ich lasse dabei ganz ausser Erwägung, ob ein solch 
starker Druck nicht die physiologische Funktion des Herzens beeinträchtigen 
würde. 

Einer besonderen Betrachtung bedarf noch das unterö Ende der Wirbelsäule, 
welches sich bei jungen Embryonen, wie erwähnt, hakenförmig nach vorne um- 
gebogen zeigt. Man könnte hier auch wieder daran denken, dass die Becken- 
eingeweide einen formirenden Druck ausübten, da der relativ starre Beckenring 
eine ungehinderte Ausdehnung nicht zuliesse. Aber abgesehen davon, dass für 
die Eingeweide Platz genug vorhanden ist, um nach oben auszuweichen, kann der 
Beckenring desshalb nicht in Frage kommen, weil die primäre starke Krümmung 
das Steissbein und niclit das £a*euzbein, nicht einmal dessen untere Theile be- 
trifft. Vollständig ausgeschlossen wird eine derartige Erklärung dadurch, dass 
zwischen dem gekrümmten Steissbein und dem gestreckten Mastdarm eine be- 
trächtliche Schichte lockeren gallertartigen Bindegewebes liegt, welche erst dann 
völlig schwindet, wenn die Füllung des Darmes mit Meconium einen so hohen 
Grad erreicht, dass sich seine hintere Wand dicht an die Höhlung des Kreuz- 
und Steissbeines anlegt (Fig. 10 und 4). Es scheint nur die eine Möglichkeit 
der Erklärung vorzuliegen, dass sich die Wirbelsäule bei ihrem Wachsthum 
mehr und mehr nach unten schiebt, während sie an ihrem unteren Ende fest- 
gehalten wird. Man kann dies sehr leicht experimentell nachweisen : Ein dünner, 
sehr weicher Stab, welcher an der einen Seite stark zugespitzt ist, etwa ein 
Hamröhren-Bougie, wird am dünnen Ende mit der einen Hand fixirt, während 
MathemoHsch-physikcU. Klasse XL. 1. C 



18 FR. MERKEL, 

die andere Hand vom dicken Ende her einen Druck austlbt. Stets wird sich 
das dünne Ende je nach der Stärke des Druckes mehr oder weniger stark krüm- 
men. Ich komme also zu dem Schluss, dass das abwärts fortschreitende Wachs- 
thum der Wirbelsäule bei fixirtem Ende die Krümmung hervorruft. Die noch 
zu lösende Frage wird nur sein, wodurch diese Fixirung bewirkt wird. Es 
scheint mir dabei gar nichts Anderes in Frage kommen zu können, als der seit- 
liche Muskel- und Bandapparat des Schwanzes. Derselbe entspringt vom Becken 
und setzt sich am Steissbein fest. Es ist nur nöthig, dass er früher im Wachs- 
thum zurückbleibt, wie das Skelet, um dessen Verhalten gänzlich ungezwungen 
zu erklären. 

Das Kreuzbein hat sich in dieser frühen Zeit' noch gar nicht weiter von 
der Wirbelsäule gesondert, es gleicht ihr im Bau der Wirbelkörper und in der 
Krümmungslinie vollkommen. Die Krümmung, die sein „perinealer^ Theil all- 
mählig annimmt, ist von der des Steissbeins abhängig und mit ihr identisch. 
Es gleicht sich nur der ursprüngliche scharfe Haken des letzteren dadurch aus, 
dass sich die Krümmung gleichmässiger auch auf die benachbarten Theile der 
Wirbelsäule vertheilt. Der obere „pelvine^ Theil des Kreuzbeins bleibt ja auch 
bis zur Geburt hin gestreckt, ja er nimmt sogar, wie erwähnt, eine compensa- 
torische Convexkrümmung an, freilich eine kaum sichtbare. Wunderbar ist nui*, 
wie es zu der später so scharfen Abknickung kommt, welche in dem zwischen 
Bauch- und Kreuz Wirbelsäule gelegenen Promontorium vorliegt. Dieselbe tritt 
aber, wie oben gesagt, keineswegs plötzlich auf, sondern ist, wie ein Blick auf 
die Figuren ergiebt, anfanglich kaum angedeutet, um erst in den letzten Zeiten 
der Schwangerschaft (Fig. 3) deutlich und bleibend hervorzutreten. Die Gründe 
hierfür sind im Becken selbst nicht zu suchen , denn legt man die Pausen von 
Fig. 3 mit Promontorium und Fig. 4 ohne ein solches aufeinander, dann sieht 
man , dass die wesentlich in Frage kommenden Skeletpunkte derselben einander 
ganz gleich sind. Es ist vielmehr die erheblich stärkere Entfaltung der Weich- 
theile des Bauches, welche die dauernde Aenderung bedingt. Die Lendenwirbel- 
säule wächst dabei auch stärker, wie oben bemerkt, aber sie streckt sich nicht 
genug, um mit den Eingeweiden gleichen Schritt zu halten, wesshalb diese auf 
das in sich geschlossene Becken drücken und dasselbe* an seiner Verbindung 
mit der Bauchwirbelsäule abknicken. Das Promontorium entsteht also in seinem 
ersten Anfang zweifellos nicht durch den Druck der Rumpflast, wenn auch der 
geschilderte Wachsthumsdruck mechanisch etwas ganz ähnliches ist. Der Druck 
der Rumpflast kann in der vonFehling (1. c. S. 76) vortreflälich geschilderten 
Weise erst post partum seine Wirkung entfalten. Um die allmählich entstehende 
Keilform des ersten Kreuzwirbels zu erklären, dazu bedarf es dabei nicht der 
Herbeiziehung unbekannter Kräfte. Es wirken vielmehr dieselben bekannten 
Factoren, welche wir z. B. bei den Ausgleichungsvorgängen in skoliotischen 
Wirbelsäulen die verschiedenen Umformungen der einzelnen Wirbelkörper her- 
beiführen sehen. 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 19 

Rttckeumark und Wlrbelkaiial. 

lieber das Rückenmark sagt Hartwig (15) in der letzten Auflage seiner 
Entwickelungsgeschichte S. 383. f. ^^Anfangs nimmt das Rückenmark die ganze 
Länge des Rumpfes ein, beim Menschen bis zum vierten Monat der embryonalen Ent- 
wickelung: Es reicht daher zu der Zeit, wo sich das Achsenskelet in einzelne 
Wirbelabschnitte gegliedert hat, von dem ersten Hals- bis zum letzten Steisswirbel 
herab. Das Ende des Rückenmarkes beginnt aber keine Ganglienzellen und Ner- 
venfasern zu bilden, sondern bleibt zeitlebens als ein dünnes epitheliales Rohr 
erhalten. Dasselbe setzt sich von dem grösseren, vorderen Abschnitt, der Ner- 
venfasern und Ganglienzellen entwickelt hat, durch eine conisch verjüngte Stelle 
ab, die in der descriptiven Anatomie als Conus meduUaris beschrieben wird. So- 
lange das Rückenmark in seinem Wachsthum mit der Wirbelsäule gleichen Schritt 
hält, treten die aus ihm entspringenden Nervenpaare unter rechtem Winkel direct 
zu den Zwischen wirbellöchern hin, um den Wirbelkanal zu verlassen. Diese An- 
ordnung ändert sich beim Menschen vom vierten Monat an; von da bleibt das 
Rückenmark in seinem Wachsthum hinter dem Wachsthum der Wirbelsäule zurück 
und kann daher den Wirbelkanal nicht mehr ganz ausfüllen. Da es nun oben an 
der Medulla oblongata befestigt ist, und diese mit dem Hirn in der Schädelkapsel 
festgehalten wird, so muss es in dem Wirbelkanal von unten nach oben empor- 
steigen. Im sechsten Monat findet sich der Conus medullaris im Anfang des Sa- 
cralkanals, bei der Geburt in der Gegend des dritten Lendenwirbels und einige 
Jahre später am unteren Rande des ersten Lendenwirbels, wo er auch beim Er- 
wachsenen endet *^. 

Kölliker sagt ferner, dass die Cervical- und Lumbalansch wellungen bereits 
im zweiten Monat angedeutet seien; im dritten Monat sind sie schon bestimmt 
ausgeprägt. 

Diese Mittheilungen lassen nun zwar über das Verhältniss des Rückenmarks 
zum Wirbelkanal in der Längsrichtung beider keine Zweifel, sprechen sich aber 
nicht weiter über das Verhältniss im sagittalen Durchmesser aus. Eine Verglei- 
chung lehrt, dass der jüngste abgebildete Embryo (Fig. 8) weitaus die geräu- 
migste Wirbelhöhle hat. Dieselbe wird auch nahezu vollständig vom Rückenmark 
ausgefüllt, nur in der Gegend der oberen Brustwirbel bleibt hinten ein schmaler 
Spalt, während unten beiderseits ein ganz geringer Spaltraum zu sehen ist. 
Beim nächst älteren Stadium (Fig. 7) hat sich die Sache beträchtlich verändert. 
Der Wirbelkanal ist enger geworden, das Rückenmark aber ist im Wachsthum 
noch mehr zurückgeblieben, als der Raum, der es beherbergt. Es entsteht daher 
ein schon ziemlich weiter Spalt, welcher sich an der Rückseite des Rückenmarks 
vom Hals bis zur Lende herunterzieht. Er ist von einer Masse erfüllt, welche 
sich unter dem Mikroskop als zellenarmes Gallertbindegewebe erweist. Dasselbe 
ist während des ganzen Fötallebens relativ spärlich vascularisirt, erst beim Neu- 
geborenen treten grosse Venenlumina in der Gegend hinter den beiden An- 
schwellungen des Rückenmarks auf. 

C2 



20 FR. MERKEL, 

Bemerkenswerth ist es, dass das Rückenmark sich wahrend der ganzen 
Fotalzeit von den Wirbelkörpem nicht entfernt, sondern dass lediglich zwischen 
ihm und den Wirbel bogen der breite Raum bleibt. 

Der Wirbel k anal hat nun eine relative Weite erreicht, welche er bis zur 
Geburt nicht mehr ändert; da aber das Rückenmark immer schmächtiger wird, 
so muss der beschriebene Spaltraum immer breiter werden, wie dies auch ein 
Blick auf die Abbildungen erweist. Doch ist hervorzuheben, dass im Stadium 
der Fig. 7 ebenso wenig wie im jüngsten Stadium etwas von den Anschwellungen 
zu sehen ist; dieselben haben sich hier noch nicht in sagittaler, sondern in fron- 
taler Richtung entwickelt. Erst in Fig. 6 beginnen sie siebtbar zu werden. 
Während sich die Lenden anschwell ung in bescheidenen Grenzen hält, wird die 
Halsanschwellung schliesslich so dick, dass sie beim siebenmonatlichen Fötus 
(Fig. 3) den ganzen verfügbaren Raum ausfüllt, so dass hier der in jüngeren 
Stadien vorhandene Spaltraum wieder verschwunden ist; derselbe beginnt erst 
in der Gegend des ersten Brustwirbels zu erscheinen. Beim Neugeborenen ist 
die Cervicalanschwellung wieder schmaler geworden. Ein Vergleich mit dem 
Erwachsenen zeigt , wie sehr im extrauterinen Leben Rückenmark und Wirbel- 
kanal schwinden, und dadurch, dass der letztere sich überall wieder enger an das 
erstere anschliesst, wird auch der Spaltraum mit seinem Inhalt erheblich reducirt. 
Bei den abgebildeten Embryonen liegt der Conus terminalis in folgender Höhe : 
Neugeborener Fig. 2: Höhe des zweiten Lendenwirbels. 

Fig. 3: zwischen zweitem und dritten Lendenwirbel. 

Fig. 4: Höhe des vierten Lendenwirbels. 

Fig. 5: Höhe des vierten Lendenwirbels. 

Fig. 6: zwischen zweitem und drittem Sacralwirbel. 

Fig. 7: Höhe des dritten Sacralwirbels. 

Fig. 8: Höhe des zweiten Steisswirbels. 
Man sieht daraus, dass im vierten Monat eine ziemlich plötzliche und starke 
Verkürzung des Rückenmarkes stattfindet. 

Brustbein. 

Der vordere Schluss des Brustkorbes im Brustbein ist bei Embryonen, wie 
es die hier abgebildeten sind, längst gegeben. Nach Ruge's (34) Angaben ist 
dasselbe schon bei Embryonen von 3,5 Cm Scheitel - Steisslänge fertig gebildet. 
Man sieht auch beim jüngsten der hier abgebildeten Föten nicht allein den 
Durchschnitt des Brustbeins selbst, sondern auch die Abgliederung in seine drei 
Theile sehr gut. Dass man in Figg. 2, 4, 5, 7, 8 an der Vereinigungsstelle von 
Körper und Schwertfortsatz den Durchschnitt einer Rippe findet, kommt daher, 
dass sich bei Embryonen in der That die siebenten Rippen vor dem Brustbein 
sehr häufig bis zur Berührung nähern. Rüge (1. c. Tf. XVIII, Fig. 9) bildet 
dies von einem 32 Cm langen Fötus ab; auch ich habe es bei der Präparation 
von Föten verschiedenen Alters in gleicher Weise finden können. Luschka 
(24, S. 105) sagt vom Erwachsenen, dass gelegentlich die Stemalenden des achten 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 21 

Rippenpaarcs vor dem oberen Ende des Schwertfortsatzes liegen, daselbst durch 
ein in der Mittellinie liegendes Gelenk mit einander verbunden. Rüge (1. c.) 
fügt dem hinzu, dass auch häufig das siebente Rippenpaar vor dem Processus en- 
siformis gelagert sei. Es muss aber zweifellos dieses Zusammenstossen zweier 
Rippenenden vor dem Proc. ensiformis im embryonalen Leben häufiger sein, wie im 
extrauterinen, denn man kann es nicht als einen Zufall ansehen, dass unter 
fünf abgebildeten Embryonen vier dieses Verhalten zeigen , ebenso auch der Neu- 
geborene; es ist vielmehr anzunehmen, dass später in der Mehrzahl der Fälle 
die betrefffende Rippe zurückweicht und dass die Fälle, in welchen sie sich auch 
bei Erwachsenen in der beschriebenen Lage findet, als ein Stehenbleiben auf einem 
fötalen Zustand anzusehen sind. 

Die Länge des ganzen Brustbeins und die seiner drei Abtheilungen bleibt 
während des ganzen Fötallebens ebenso constant, wie die der Brustwirbelsäule, 
und es gehen die Schwankungen nicht über das Bereich individueller Verschieden- 
heiten hinaus. 

Was die Stellung des Brustbeins anlangt, so findet man, dass der obere Rand 
seines Handgriff'es bis zur Höhe des siebenten Halswirbelkörpers aufsteigt, dass 
er somit erheblich höher liegt, als beim Erwachsenen, wo er nur die Höhe des 
zweiten Brustwirbels erreicht. Untersucht man einen älteren Embryo, dessen Kopf 
stark nach vorne gekrümmt ist, dann findet man den Grifl^ noch höher stehend; 
bei einem jüngeren aber (Fig. 8) ist die starke Beugung -des Kopfes ohne Einfluss. 
Die Richtung des Brustbeines von oben nach unten steht natürlich in engstem 
Zusammenhang mit dem Inhalt der Brust- und Bauchhöhle, specieU mit dem 
Raum, welchen Herz und Leber beanspruchen. Schieben sich Brust- und Bauch- 
eingeweide zusammen, wie es bei starker Krümmung des ganzen Embryonalkör- 
pers geschieht, dann stellt es sich schräger, als wenn sich bei Streckung der 
Wirbelsäule der ganze Brustkorb in die Länge zieht. In diesem FaUe findet 
man das Brustbein in der Längsrichtung gekrümmt , wie dies Figg. 3 und 4 
beweisen. Das ganze Skelet der Brust ist eben noch so weich und nachgiebig, 
dass es sich den Bewegungen jdes Inhaltes der Körperhöhlen anbequemt, nicht 
wie später, wo nur die Bauchdecken und das Zwerchfell die Ausgleichung bei 
Streckung und Beugung des Rumpfes übernehmen können. 

lieber die im Brustbein sichtbaren Knochenkerne mögen die Abbildungen 
Aufschluss geben ; ich füge eine weitere Besprechung nicht hinzu, da es bekannt 
ist, dass in ihrem Auftreten keine typische Regelmässigkeit herrscht. 

Inhalt der Körperhöhleii. 

Der Inhalt der Brust- Bauch- und Beckenhöhle — die Schädelhöhle wird 
unten mit dem Kopf besprochen werden — war bei Besprechung der Wirbelsäule 
und ihrer Krümmungen schon Gegenstand einiger Bemerkungen und der Leser 
wird sich erinnern, dass das Wachsthum der Brusthöhle im Ganzen ein sehr 
gleichmässiges, das der Bauchhöhle aber ein ungleichmässiges ist. Es wird nun 
zu untersuchen sein, wie die in der Mittellinie sichtbaren Theile sich im Elin- 



22 FR. MERKEL, 

zelnen verhalten. Dabei kann man aber den Inhalt von Brust und Bauch in der 
Betrachtung keineswegs scharf von einander trennen ; das Zwerchfell, dessen Stel- 
lung sich selbst beim Erwachsenen noch stark von den anliegenden Theilen be- 
einflusst zeigt, wird dies noch weit mehr im EmbryonaLsustand , wo seine Sub- 
stanz noch dünn und functionslos ist, während Herz und Leber eine gewaltige 
Ausbildung haben. Es sei hervorgehoben, dass der Gipfel seiner Kuppel, wenig- 
stens in den jüngeren Stadien, etwas höher steht wie. später, bis zum Niveau des 
siebenten Brustwirbels hinauf. Freilich wäre es irrig, wenn man glauben wollte, 
dass das Zwerchfell ganz irrelevant sei, eine Scheidewand stellt es doch immer- 
hin dar und es verhindert durch Form und Ansätze, dass sich die Druckverhält- 
nisse im Bauche auch auf den Inhalt der Brusthöhle forterstrecken, was für die 
unten zu erwähnenden Vorgänge beim Wachsthum des Darmes von Bedeutung ist. 
Das Herz hat um die Mitte des Embryonallebens im Verhältnis zum Gresammt- 
körper ein Gewicht wie 1: 132 (Mittel aus den Angaben von Arnovljevi6 (2) 
und Brandt (6), beim Erwachsenen wie 1: 170 (Mittel der Angaben bei He nie 
(14, S. 44 f). Das gleiche Verhältnis bei der Leber beträgt um die Mitte des 
Embryonallebens nach den beiden genannten Autoren 1: 15 — 19, beim Erwachsenen 
nach Huschke (20) 1 : 36. Die so ausserordentlich überwiegende Entwickelung 
dieser beiden Organe ist offenbar auf verschiedene Gründe zurückzuführen, die 
man kurz als functionelle und nutritive Hypertrophie bezeichnen kann. Die Arbeit, 
welche das Herz zu verrichten hat, um das Blut durch die Placenta zu treiben, 
ist eine gewaltige und muss zweifellos als grösser angesehen werden, wie der im 
extrauterinen Leben dafür eintretende Ersatz der Arbeit im kleinen Kreislauf. 
Die Leber aber wächst übermässig, weil sie von Anfang an das beste Blut in 
reichlicher Menge aus erster Hand erhält, d. h. also am besten von allen Orga- 
nen ernährt wird. In der Brusthöhle kommt ausserdem nur noch die Thymus einiger- 
massen in Betracht ; die nicht lufthaltigen Lungen treten im Volumen stark zurück. 
In der Bauchhöhle ist die Ausbildung des Darmes eine um so geringere, je jünger 
der Embryo ist. Nach den Messungen von Arnovljevic und Brandt (1. c.) 
gestaltet sich dessen Wachsthum vom vierten Fötalmonat ab folgendermassen : 

4 Monat — 91 Cm Länge. 

5 ;, - 184 „ „ 

6 „ - 184 , „ 

7 . » 231 y^ „ 

8 „ - 294 „ „ 

9 „ - 309 „ „ 
10 „ - 410 „ „ 

Jede Betrachtung von Präparaten erweist, dass man nicht fehlgeht, wenn 
man für die vor dem vierten Monat gelegene Fötalzeit eine ähnliche Progression 
annimmt. 

Es lehren nun die Figuren , dass die ßleichmässigkeit des Wachsthumes 
der Brust und der oberen Bauchgegend, so weit die Leber reicht, eine vollkom- 
mene ist; die Figg. 4 bis 8 zeigen keine Unterschiede, welche über das 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 23 

Bereich der individuellen Schwankungen hinausgehen; dagegen sieht man, wie 
bald früher bald später die Symphyse herunterrückt, d. h. also, wie der unter 
dem Nabel gelegene Theil des Bauches wächst. Der darüber gelegene Theil 
ist fast durchweg noch sehr kurz ; man sieht, dass der obere Umfang des Nabels 
fast in gleicher Höhe mit dem unteren Leberrand steht. Erst im Stadium der 
Fig. 4 vergrössert sich die Entfernung zwischen beiden sichtlich und bei Fig. 3 
und 2 ^) ist neben der bedeutenden Verlängerung der unteren Bauchgegend auch 
eine ebensolche der oberen Bauchgegend zu constatiren. 

Dieser Vorgang ist aber fast ganz auf die Bauchwand und die von ihr um- 
schlossenen Eingeweide , speciell den Darm , zu beziehen , während die relative 
Länge der Wirbelsäule nur wenig wächst (vergl. oben S. 8. Der Erfolg ist 
der, dass sich diese letztere aus ihrer nach vorne gekrümmten Stellung mehr und 
mehr streckt und dass das Becken gewissermassen nach hinten abgeknickt wird, 
wie dies oben S. 18 bereits ausgeführt wurde. 

Bei einer Vergleichung der Zeichnungen fällt es auf, dass der Leber- 
durchschnitt der Fig. 3 und 2 erheblich kleiner geworden ist, eine Erscheinung, 
welche in der Reihe der jüngeren Embryonen nicht hervortritt, bei welchen- 
vielmehr dieser Durchschnitt überall ziemlich gleich gross ist. Eine wesentliche 
Verschiebung der Lage des Organes, an welche man vielleicht denken könnte, ist 
nicht eingetreten , was durch die auf den Präparaten sichtbaren Durchschnitte 
der grossen Gefasse bewiesen wird, es muss vielmehr die Leber in Wirklichkeit 
kleiner geworden sein. Man weiss, dass sie später im extrauterinen Leben durch 
den Druck der anliegenden Theile activ schwindet (Toi dt und Zuckerkand 1, 
39) und es ist nur natürlich, dass sie auch im intrauterinen Leben durch einen 
solchen Druck beeinflusst wird. So wenig es möglich war, in der Brusthöhle 
einen grösseren Wachsthumsdruck zu constatiren, so sicher muss er in der Bauch- 
höhle herrschen , da sich sonst weder das stärkere Längenwachsthum der Len- 
denwirbelsäule , noch die Abknickung des Beckens , noch die in Rede stehende 
Erscheinung an der Leber erklären würde. 

Ist es nun möglich, zu entdecken, wodurch der stärkere Druck in der Bauchhöhle 
hervorgerufen wird? Es scheint mir dies allerdings der Fall zu sein. In der 
ersten Hälfte der Schwangerschaft ist der Darm noch relativ kurz und ganz 
leer, so dass der vorhandene Platz für ihn vollständig ausreicht. In der zweiten 
Hälfte aber beginnt er, sich mit Meconium zu füllen, wobei er sich in immer 
rascherem Tempo verlängert, es ist also seine Vergrösserung eine doppelte. Man 
könnte sich sogar vorstellen, dass gerade die Füllung mit Meconium den Reiz 
abgäbe für die so erhebliche Verlängerung des Darmrohres; dies mag jedoch 
dahingestellt bleiben. Soviel aber darf ich nach den abgebildeten und noch einer 
Anzahl anderer Präparate als sicher ansehen, dass erst von dem Zeitpunkt ab. 



1) Dass beim Neugeborenen die obere Baucbgegend etwas weniger lang erscheint, als beim 
siebenmonatiichen Fötus, ist auf die Körperhaltung im Ganzen zurückzuführen, welche bei letzterem 
ganz besonders stark gestreckt erscheint. 



24 FR. MERKEL, 

wo die Füllung des Darmes mit Meconium stärker zunimmt, die Verlängerung 
des Bauches deutlicher hervortritt, so dass ein causaler Zusammenhang zwischen 
beiden kaum geleugnet werden kann. 

Soweit über Brust- und Bauchinhalt im Ganzen und nun noch einige Worte 
über die Organe im Einzelnen. 

Vom Herzen sagt Meckel (S. 44): „Es liegt anfanglich nicht schief, sondern 
mit der Spitze gerade nach vom und etwas nach unten gewandt. Erst im vierten 
Monate wendet es sich etwas nach der linken Seite. ^ Dies ist nicht ganz zu- 
treffend, denn wie ein Blick auf die Zeichnungen erweist , ist in keinem einzigen 
Präparat das Herz in der Mitte getroffen; wohl aber ist dies bei Fig. 8 nahezu 
der Fall und vergleicht man diese Figur mit der Zeichnung vom Erwachsenen, 
dann springt der Unterschied sehr in die Augen. Schon beim nächst älteren 
Embryo ist das Herz stark nach links verlagert und bleibt dies nun für immer. 
Es ähnelt nun der Schnitt mehr und mehr den Verhältnissen beim Erwachsenen. 
Aber vollkommen demselben gleich erscheint er niemals; wenn auch in keinem 
Fall ebenso wie bei Erwachsenen ganz die gleichen Theile bei den verschiedenen 
•Embryonen getroffen sind, so ist es doch unverkennbar, dass bei den älteren das 
Herz weiter nach links gelegen ist, als später. Die Aorta ascendens findet 
sich bei Erwachsenen ebenso im Schnitt, wie bei fast sämmtlichen Embryonen, 
die Vena cava inferior nud ihre Mündung im rechten Vorhof aber, welche bei 
den gedachten Embryonen auf dem Schnitt so sehr auffällt, liegt bei Erwachsenen 
stets rechts von der Mittellinie. Dies hängt ganz klar zusammen mit den Ver- 
änderungen, welche die Lage der Leber im extrauterinen Leben erleidet, wo sie 
sich mehr und mehr aus der linken Bauchhälfte zurückzieht, um mit ihrer grössten 
Masseim rechten Hypochondrium Platz zu finden (Syming ton, 36) (Flourens, 
12 a). Zieht ja doch beim Erwachsenen die obliterirte Nabelvene vom Nabel 
aus stets schräg nach der rechten Seite hin, während dieses Grefass bei den 
Embryonen aus der zweiten Hälfte der Schwangerschaft genau in den Median- 
schnitt zu fallen pflegt. Es kann nicht zweifelhaft sein, dass bei den veränderten 
Verhältnissen nach der Geburt Leber, Herz und das dazwischen gelegene Zwerch- 
fell im ganzen eine Bewegung nach rechts hin ausführen müssen, sonst würde 
unmöglich die Vena cava so gerade aufsteigen können, wie sie dies wirklich 
thut. Bei Embryonen ist sie am oberen Ende leicht nach links hinübergebogen, 
denn liefe sie so vollständig gestreckt, wie später, dann müsste sie nothwendig 
ganz in den Schnitt fallen, während sie dies in Wirklichkeit nur in der kurzen 
Strecke von der Leber aus zum Herzen thut. 

Von sonstigen grossen Blutgefässen fällt nur noch die Vena anonyma auf, 
deren Querschnitt sich von dem des erwachsenen Körpers gar nicht unterscheidet. 
Ganz unmittelbar vor ihr liegt die Thymus, welche sich im Laufe des Embry- 
onallebens nicht unbeträchtlich vergrössert. Sie verdrängt dabei das lockere 
gallertartige Mediastinalgewebe, welches in früherer Zeit den für sie bestimmten 
Raum einnimmt. Schon Meckel sagt (1. c. IV S. 456): „Anfangs ist sie ver- 
hältnissmässig kleiner als späterhin, und bis zur Reife des Fötus nimmt ihre 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 25 

verhältnissmässige Grösse zu.^ Lomer (23) bemerkt: ;, Während der intra- 
uterinen Entwickelung der Fracht wächst sie schneller als der Gesammtkörper» 
um, wenn die Frucht sich der Reife nähert, mit der Entwickelung des Körpers 
Schritt zu halten.^ In dem Zeitraum von siebenzig Jahren, welcher zwischen 
diesen beiden Aeusserungen liegt, sprechen sich alle Autoren in ähnlicher Weise 
aus. Die Gestalt des Thymusdurchschnittes ist eine ungemein verschiedene, 
wie ein Blick auf die Figuren erweist. 

Die im Mediastinum posticum liegenden Gebilde sind Trachea und Oeso- 
phagus. Was die erstere anlangt, so kann man sagen, dass sie bei den jüngeren 
Embryonen in der Höhe der Zwischenwirbelscheibe zwischen 4. und 5. Halswirbel 
beginnt und sich in der Höhe des dritten Brustwirbels in die beiden Bronchien 
theilt. Gegen die Geburt hin rückt der Beginn etwas in die Höhe und steht 
dem vierten Halswirbelkörper gegenüber. Die Bronchialtheilung rückt um eine 
halbe Wirbelbreite abwärts auf die Bandscheibe zwischen drittem und viertem 
Brustwirbel; es scheint demnach, als wenn die Luftröhre im Laufe der Embry- 
onalentwickelung eine relative Verlängerung erführe. Dies ist aber nicht der 
Fall; es verhält sich die Sache vielmehr umgekehrt, indem, wie schon erwähnt, 
die Halswirbelsäule sich verkürzt. Vom Oesophagus des Neugeborenen sagt 
Mettenheimer (27, S. 312): ;,Er ist bis zum dritten Brustwirbel der Wirbel- 
säule angelagert, um sich dann aber vom 3. — 4. Wirbel an mehr und mehr 
in leichtem Bogen nach vorn zu wenden, sodass ein Zwischenraum zwischen ihm 
und der Wirbelsäule entsteht.^ Aehnliches sieht man auch bei allen Embryonen, 
aber freilich nicht allein bei ihnen sondern auch bei Erwachsenen. Vergleicht 
man die in der Litteratur vorhandenen Medianschnitte, dann sieht man, dass die 
Lage des Oesophagus beeinflusst wird von der Füllung der Vorhöfe des Herzens, 
von dem Stand des Zwerchfells und von der hinter ihm gelegenen Aorta, so dass 
er in seinen unteren Theilen, wo er nicht mehr von der Trachea an der Wir- 
belsäule festgehalten wird, bald weiter nach vom, bald weiter nach hinten ge- 
rückt erscheint. Da die Cardia des Magens schon im jüngsten abgebildeten 
Stadium auf der linken Körperseite liegt (vergl. Toldt, 38, Fig. 5), so muss 
auch die Speiseröhre nach links abweichen, was in allen Präparaten deutlich ist. 
Da sie jedoch in sehr durchsichtiges gallertiges Bindegewebe eingeschlossen ist, 
kann man sie in den jüngeren Stadien trotzdem als wohl sichtbaren Strang bis 
zum Zwerchfell hinab verfolgen. Bei den älteren Embryonen wird die untere 
Hälfte seines Verlaufes nicht selten durch einen kleinen Abschnitt des unteren 
Lappens der rechten Lunge verdeckt, welcher über die Mittellinie hinweg noch 
auf die linke Körperseite hineinragt. Ich bemerke ausdrücklich, dass die Schnitte 
nicht etwa seitlich von der Mittellinie verlaufen, was übrigens ein Blick auf die 
Durchschnitte der Wirbel und des Rückenmarks der Figg. 3., 4., B ohne Weiteres 
lehrt. 

In der Bauchhöhle sieht man unter der Leber Duodenum oder Magen, je 

nach dem Alter der Frucht. Der Magen ist auch in früheren Stadien leicht 

durch seine sehr starke Muskulatur kenntlich. Vom Pancreas ist nur in 
Mathematisch-physikckl, Klasse XL. 1. D 



26 ' FR. MERKEL, 

Fig. 8 keine Spur zu entdecken, alle älteren Stadien lassen den Durchschnitt 
mehr oder weniger deutlich erkennen. Er steht anfänglich höher, gegenüber 
dem zwölften Brustwirbelkörper, und rückt erst allmählich in seine definitive 
Lage, vor dem zweiten Bauchwirbelkörper, herab. Dies steht natürlich in eng- 
stem Zusammenhang mit den Lageänderungen, welche Magen und Duodenum 
ausfuhren, über welche man sich bei Toi dt (1. c.) bestens unterrichten kann. 
Das Convolut der vom Schnitt getroffenen Darmschlingen, sowie der in den 
meisten Präparaten sichtbare Längsschnitt der Aorta abdominalis geben zu Be- 
merkungen keinen Anlass. 

Becken. 

Das embryonale Becken steht, wie bekannt, in umgekehrtem Verhältniss 
zum embryonalen Kopf, dieser ist im Verhältniss weit grösser als später, jenes 
weit kleiner, und man sieht an den Figuren, dass sich die Stellung des Sym- 
physendurchschnittes im Lauf der Zeit nicht unbeträchtlich ändert. Um dies 
nachzuweisen , muss die vordere, obere Ecke des ersten Kreuzbeinkörpers , d. h. 
also die untere Begränzung des Promontoriums als Punctum fixum angenommen 
werden. Dies ist deshalb nöthig, weil die Wirbelsäule, wie oben bemerkt, ihres 
gleichmässigen Wachsthumes wegen dazu am ersten brauchbar ist und weil ge- 
rade nach dem ersten Kreuzwirbel hin die Linie des Beckeneingangs, sowie die 
der Hüftbeinkämme zusammenlaufen, welche von ausschlaggebender Wichtigkeit 
sind^). Man zieht nun auf den Pausen eine Linie, welche den gedachten Punkt 
mit dem oberen Umfang des Symphysendurchschnittes verbindet, und legt sie 
so aufeinander, dass sich die Linien und die Promontorien decken. Nun wird 
man finden, dass das ganze untere Ende der Wirbelsäule, Kreuz- und Steissbein 
aller Zeichnungen sich soweit decken, wie dies eben bei den vorhandenen indivi- 
duellen Verschiedenheiten möglich ist. Die Symphysen aber decken sich keines- 
wegs, sie gleiten vielmehr an der gezogenen Linie abwärts, es ver- 
längert sich also die Conjugata. Und zugleich stellt sich die Ebene des Becken- 
eingangs schräger. Schon im fünften Monat (Fig. 4) ist jedoch das Ende des 
relativen Wachsthums dieser Linie erreicht, es neigt sich aber nach der Geburt die 
Symphyse mit ihrem oberen Umfang noch stark nach vorn, so dass der längste 
Durchmesser ihres Durchschnittes beim Erwachsenen schräg nach vorne aufsteigt, 
während er am fötalen Becken weit steiler aufgerichtet ist. 

Was den auf den Medianschnitten sichtbaren Inhalt des Beckens anlangt, 
80 handelt es sich bei männlichen Früchten wesentlich um den Mastdarm und 
die Harnröhre mit ihrer Umgebung. 

Die Blase liegt, wie schon längst bekannt ist, (vergl. Takahasi 37, 



1) Ich lasse dabei ganz unberücksichtigt, dass der Beckeneingang beim fötalen Becken an dem 
Skeletpr&parat hinten in einer tieferen Ebene zu liegen scheint wie später, (vergl. Veit 41; Conju- 
gata inferior Fehling), da die Verbindungen der einzelnen Skelettheile unter sieh in allen Altern 
die gleichen sind. 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 27 

Disse IL) zum grössten Theil in der Bauchwand oberhalb der Symphyse. Ihr 
unteres Ende, d. h. also der Anfang der Harnröhre steht jedoch dabei keineswegs 
überall gleich hoch , es machen sich vielmehr individuelle Verschiedenheiten gel- 
tend, deren Gründe jedoch meine Präparate nicht ersichtlich werden lassen. 
Ordnet man diese so, dass man die Conjugaten, sowie die oberen Ränder der 
Symphyse zur Deckung bringt, dann findet man, dass der Harnrölyrenanfang in 
Fig. 3 u. 2 am höchsten steht, dann folgt etwas tiefer und ziemlich an gleicher 
Stelle stehend Fig. 6, 7, 8, am tiefsten befinden sich , ebenfalls wieder fast ganz 
gleich hoch, die fraglichen Punkte bei Fig. 4, 5 und dem Erwachsenen. Metten- 
heim er s (1. c. S. 359) Frage, ob beim Neugeborenen die Stellung der Blase in 
beiden Geschlechtern eine verschiedene sei, wurde schon von Disse (1. c. S. 47) 
verneint, ehe sie aufgeworfen wurde. Auch meine Präparate sind einer Bejahung 
derselben keineswegs günstig. 

Die Form der Blase, wie sie in den Figuren hervortritt, ist auf den jewei- 
ligen Füllungsgrad zurückzuführen. Gefüllt ist sie schon bei jungen Föten rundlich 
(Fig. 8), während sie leer langgezogen und spindelförmig erscheint. Dabei ist 
sie relativ sehr gross und gerade dieser Umstand ist es, welcher ihr hohes Hin- 
aufreichen an der Bauchwand erklärt, besonders wenn man noch in Erwägung 
zieht, dass der Raum zwischen Symphyse und Nabelöfl^nung bei jüngeren Föten 
sehr kurz ist. In späteren Monaten nähert sich die Form der leeren Blase schon 
der, welche man von Erwachsenen bei stark contrahirter Muskulatur kennt. 

Der Mastdarm jüngerer Föten ist leer und zeigt eine stark gefaltete 
Schleimhaut. Er tritt in leichtem Bogen in das Becken ein und läuft in dem- 
selben parallel seiner Führungslinie. Es bleibt dabei zwischen ihm und dem 
hakenförmig vorwärts gekrümmten Ende der Wirbelsäule ein freier Raum, welcher, 
wie schon (S. 17) erwähnt, von ganz lockerem Bindegewebe ausgefüllt ist, 
was auch von Tourneux undHerrmann (1. c), sowie von Takahasi (I.e.) be- 
merkt wurde. Füllt sich das Rectum mit Meconium, dann wird vor allem dieser 
Raum in Anspruch genommen, und es legt sich die hintere Wand des Mastdarmes 
in die Aushöhlung des Kreuz - Steissbeines hinein. Auch die vordere Wand des 
Mastdarmes rückt von ihrem ursprünglichen Platze weiter nach vorn , was ihr 
dadurch möglich wird, dass der sagittale Durchmesser des Beckens eine Ver- 
grösserung erfährt, wie dies oben ausgeführt wurde. Dass der Mastdarm bei 
Föten nicht genau in der Medianebene liegt, wie dies von Freund (13) festge- 
stellt wurde, spielt bei der Betrachtung von Medianschnitten keine wesentliche 
Rolle und ist auch im Allgemeinen von geringerer Bedeutung, da sich Blase und 
Genitalien dem vorhandenen Raum anbequemen und sich compensatorisch verschieben. 

Der Raum, den die in Frage kommenden Theile des Urogenitalapparates 
einnehmen, vergrössert sich nicht, er bleibt verhältnissmässig eben so gross, wie 
in den früheren Monaten. 

lieber die Verhältnisse des weiblichen embryonalen Beckens ist schon sehr 
viel gesagt worden ; man findet die Litteratur bei N a g e 1 (30) zusammengestellt. 
Dieser Autor sagt, dass bei Embryonen von 6 bis 17 cm Rumpilänge der Ge-* 

D2 



28 FR. MERKEL, 

schlechtsstrang einen ziemlich regelmässigen Abschnitt eines Kreises bilde, dessen 
Centram etwa in der Gegend der Symphyse gelegen sei und an welchem an 
Stelle des späteren äusseren Muttermundes eine flachwinkelige Knickungsstelle 
zu bemerken sei. Je älter der Embryo, um so ausgesprochener wird sodann 
die Yorwärtsneigung des späteren Uterus. Dies alles ist leicht zu bestätigen. 

Was die äusseren Umgebungen des Beckenskeletes anlangt, so fallt ganz 
besonders in die Augen, dass in der zweiten Hälfte des Embryonallebens die 
Weichtheile des Beckenausgangs ausserordentlich zunehmen. Während früher 
das Steissbein sogar äusserlich als Steisshöcker sichtbar war , wuchern die 
deckenden Weichtheile mehr und mehr und es sieht aus, als sei die stärkere Fort- 
bildung der äusseren Grenitalien das treibende Moment, welches auch die hinteren 
Theile zwingt, weiter abwärts zu treten. Doch wage ich es nicht, hierüber ein 
bestimmtes Urtheil abzugeben, ohne noch eine Reihe anders angefertigter Prä- 
parate untersucht zu haben. Takahasi (1. c. S. 46) betont die Anwesenheit 
eines Keiles von lockerem Bindegewebe, welcher in der Gregend des späteren 
Mons veneris von den Bauchdecken zum Penis herüberzieht. Seine Anwesenheit 
bewirkt es, dass nur ein kleines Stück des Penis frei die Oberfläche überragt. 
Auch auf die Erectionsstellung des Gliedes, wie man sie bei jüngeren Embry- 
onen findet, macht derselbe Autor aufmerksam. Es mag genügen, auf den ange- 
zogenen Aufsatz hinzuweisen ; ich selbst habe demselben nichts weiter hinzuzufügen. 

Gebilde von grösserer Wichtigkeit, welche man vom Medianschnitt des 
Beckens aus nicht zu beurtheilen vermöchte, giebt es eigentlich nicht, denn dass 
die Muskeln der Beckenwand oder die Nerven und Gefasse bei der Umformung 
des Beckenskeletes eine grössere Rolle spielten, ist nicht wohl anzunehmen. Bei 
dieser Umformung aber handelt es sich um zwei Vorgänge, erstens um die re- 
lative Verlängerung der Conjugata und zweitens um die Entstehung der männ- 
lichen und weiblichen Form, deren Anfange nach Fe hl in g (1. c.) bis in den 
vierten Fötalmonat zurückreichen können — deutlich fand er sie zum ersten Male 
bei fünfmonatlichen Föten — welche aber jedenfalls vollkommen deutlich beim 
Neugeborenen vorhanden sind. Aeussere Einwirkungen können die Verschiedenheit 
bei beiden Geschlechtern nicht bedingen, wie aus einem Fall von Romiti (Atti 
della Soc. Tose. Sciens. nat. VIII 1892) hervorgeht, welcher bei normalen, in 
Kopflage geborenen Zwillingen die sexualen Verschiedenheiten in charakteris- 
tischer Weise ausgebildet fand. Fehling verzweifelt jedoch daran, eine mechanische 
Erklärung finden zu können und er hält die Verschiedenheit in der männlichen und 
weiblichen Form des Beckens für ;,Folge einer ursprünglichen Anlage**. Dies 
ibt aber nichts weiter, als das Eingeständniss , dass eben die Causa movens 
nicht zu finden ist, und ich meinerseits möchte mich nur im alleräussersten Noth- 
fall dazu entschliessen, die Untersuchung aufzugeben. Es bleibt uns leider auch 
ohne dies nur allzuviel übrig , wo wir durch cdlgemeine Schlagworte unsere 
bedauerliche Unkenntniss der biologischen Vorgänge und ihres causalen Zusam- 
menhangs zu verdecken haben. — Dass die inneren weiblichen Genitalien nicht 
Grund des geräumigeren weiblichen Beckens sein können, hat Fehling (1, c. 



MENSCHLICHE EMBRYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 29 

S. 55 f.) überzeugend nachgewiesen. Sie sind an sich noch sehr unentwickelt, 
können jederzeit nach oben ausweichen und liegen femer zum guten Theil über- 
haupt schon über der Ebene des Beckeneingangs. Wenn man sagt, dass Frauen 
mit abnorm kleinen inneren Genitalien enge, solche mit abnorm grossen aber 
weite Becken haben, so ist dies keineswegs für alle Fälle zutreffend und wer 
sagt ausserdem, was beim Zusammentreffen eines weiten Beckenraumes und eines 
doppelten Uterus das primäre, was das secundäre ist. Man kann sich ebenso 
gut vorstellen, dass das breite Becken Veranlassung der Genitalmissbildung war^ 
wie das Umgekehrte. Trotz dieses sicheren Ausschlusses eines Einflusses der 
inneren Genitalien auf die Form des Beckens müssen aber doch die Genitalien 
die Beckenform bestimmen, sonst würde dieselbe nicht so streng nach den Ge- 
schlechtern verschieden sein, wie dies wirklich der Fall ist. Es fragt sich nun, 
ob etwa die äusseren Genitalien zur Erklärung herbeigezogen werden können. 
Dies scheint mir allerdings der Fall zu sein , wenn man sich nur auch an das 
erinnert, was oben über die Entwickelung des Bauches gesagt wurde. 

Die männlichen und weiblichen äusseren Genitalien stehen in einem ähnlichen 
Yerhältniss zu einander, wie etwa die geschlossene Oberlippe und die mit einer 
Hasenscharte versehene. Wer sich aber ein Gesicht mit einer Lippenspalte an« 
sieht, der weiss, dass diese Bildungshemmung ihren Einfluss auch noch weiterhin 
geltend macht, dass selbst die ganze Nase dadurch oft eine charakteristische breite 
Form erhält. Wenn aber das Gesichts - Skelet in ausgiebiger Weise durch die 
Weichtheile beeinflusst wird, dann muss dies auch an anderen Stellen der Fall 
sein können und es wird von der Zeit an, zu welcher die männlichen Genitalien 
verwachsen sind, die Fortbildung des Beckens durch die Spannung der geschlos- 
senen Weichtheile verhältnissmässig behindert sein. Diese Behinderung muss 
sich aber wesentlich auf die Schamgegend, d. h. auf die Gegend der Symphyse 
beschränken und gerade sie muss bei weiblichen Föten ein freieres Wachsthum 
entfalten können, da hier von einer Spannung keine Rede sein kann. In der That finden 
wir bei Fehling die Angabe, dass das Mädchenbecken eine querovale, das Knaben- 
becken eine mehr dreieckige Form habe. Auch hebt er hervor, dass die faserige 
Bandmasse zwischen den Knorpeln beim Mädchen stärker angelegt ist. .,Die Folge 
davon ist, dass die Schossbogenschenkel bei neugeborenen Mädchen weiter ausein- 
anderstehen, häufig schon in einem schönen Bogen zusammenlaufen^ (1. c. S. 62). 

Wenn danach vermuthlich schon das Fehlen der Spannung der deckenden 
Weichtheile genügen würde, um eine Verbreiterung der vorderen Theile des 
weiblichen Beckens herbeizuführen, so kommt dazu noch der oben erwähnte Druck 
des verlängerten und mit Meconium gefüllten Darmes, welcher natürlich nicht 
allein den Bauch verlängert, sondern auch das Becken beeinflusst. Vor Allem 
wird hier aber das .gefüllte Rectum in Frage kommen, welches seinen Einfluss 
ganz deutlich in der relativen Verlängerung der Conjugata bei beiden Geschlechtem 
geltend macht. Freund (1. c.) macht die Angabe, dass die Füllung im Laufe 
des fünften Monats in der Weise vor sich gehe , ;,dass das mittlere Stück des 
Mastdarms, welches längs der Incisura ischiadica major hinunterliegt, von Be- 



30 FR. MERKEL, 

ginn der Füllung an den grösaten Umfang annimmt. Das unterste ist von dem 
mittleren durch eine quere Furche geschieden. — Erst mit der fortschreitenden 
AnfüUung gleichen sich diese Dickenunterschiede der einzelnen Abschnitte mehr 
und mehr aus^. Auch meine Präparate lassen den Durchschnitt des stärker 
gefüllten Mastdarms mehr oder minder spindelförmig erscheinen. Aus der ganzen 
Darstellung Freund' s erhellt, welch* bedeutenden Druck der gefüllte Mastdarm 
auf den Grenitalkanal und die Blase ausübt. Wenn dies aber der Fall ist, 
dann muss sich ganz nothwendig der Druck auch auf die umgränzenden Becken- 
wände fortpflanzen. 

Kopf und Hals. 

Es wird allgemein angenommen, dass der Kopf des Fötus im Laufe der Ent- 
wickelung ^) mehr und mehr in seinem Wachsthum zurückbleibt. Diese Annahme 
ist jedoch durchaus nicht ohne weiteres richtig. Nur der jüngste Fötus (Fig. 8) 
hat einen in allen Theilen verhältnissmässig grösseren Kopf, wie der älteste, bei 
allen übrigen ist in der relativen Grösse des Gesichtes und der vorderen Theile 
der Schädelhöhle kein Unterschied vorhanden, der über die Grenzen individueller 
Schwankungen hinausginge. Erst in der allerletzten Zeit der Fötalentwickelung 
bleibt der Kopf relativ ein klein wenig zurück, wie mich Schnitte durch die 
Körper von grossen ausgetragenen Kindern lehren (Fig. 2). Der Anschein von 
einer immer geringer werdenden Wachsthumsenergie des Kopfes wird nur dadurch 
hervorgerufen, dass das anfangs noch stark unentwickelte Beckenende des Stam- 
mes immer mehr heranwächst, wodurch das Missverhältniss zwischen oben und 
unten ausgeglichen wird. Der hintere Theil des Kopfes aber macht von dessen 
übrigem Verhalten eine bemerkenswerthe Ausnahme, was sofort aufPallt, wenn 
man die Schädelbasis betrachtet. Der hinter dem Türkensattel befindliche 
Theil derselben, ist verhältnissmässig um so länger, je jünger der Fötus ist, wie 
jeder Blick auf die Figuren lehrt. Der Grund für diese Erscheinung ist darin 
zu suchen, dass sich die Gehimbasis bis zur Brückenbeuge hin in ihrer Massen- 
entwickelung durchaus dem Rückenmark anschliesst, dass somit diese Theile 
des Gehirnes umso mehr in ihrem Wachsthum zurückbleiben, je älter der Fötus 
wird. Es ist bemerkenswerth , dass das Skelet, welches das Rückenmark um- 
schliesst, nur im Halstheil sich ähnlich verhält, wie die hintere Hälfte der Schä- 
delbasis, indem es sich daselbst, wie oben erwähnt, im Laufe der Entwickelung 
verkürzt, während die anderen Theile ihre eigenen Wege gehen. Doch erklärt 
sich diese Thatsache leicht. Die Gebilde, welche neben dem Centralnervensystem 
noch am Hals und unter der hinteren Schädelbasis die Gestaltung des Skeletes 
etwa beeinflussen könnten, sind so beweglich und so schwach entwickelt, dass 
sie gar nicht weiter in Frage kommen, sondern dass Rückenmark und Medulla 
oblongata ganz allein dessen Verhalten bestimmen. Je mehr man sich aber der 
Brust nähert, um so mehr gewinnt diese an Einfluss auf die Wirbelsäule, während 



1) Abgesehen von den frühesten Stadien. (Yergl. His, 17, II. IS. 63 ff.) 



MENSCHLICHE EMBYONEN VERSCHIEDENEN ALTERS. 31 

ihn das an Masse stark zurücktretende Rückenmark verliert. In gleicher Weise 
wird auch das auf dem vorderen Theil der Schädelbasis liegende noch überaus 
weiche Gehirn durch das Gesicht daran verhindert, das Skelet ganz nach eigenem 
Wachsthum zu formen. Unten wird das Skelet grösser, als es das Centralner- 
vensystem nöthig hätte, oben bleibt es kleiner und zwingt dadurch das immer 
stärker heranwachsende Grosshirn nach oben und hinten auszuweichen. Freilich 
ist dabei nicht etwa aller Einfluss des Gehirnes auf das Gesicht ausgeschlossen, 
sondern dieses wird anfänglich, wo es noch klein und sehr unvollständig ist durch 
das übermächtig wachsende Gehirn in der Art nach unten gedrängt, dass sich 
die Schädelbasis vom Türkensattel ab nach vorne stärker sejikt, der Grund für 
die Erscheinung, dass der „Sattelwinkel*' (Virchow) d. h. der Winkel, welchen 
die Ebene des Clivus und diejenige der vor dem Türkensattel gelegenen Schädel- 
basis mit einander bilden, ein kleinerer ist, wie später. Dies ist bereits Virchow 
(42 S. 65) wohl bekannt und wird durch die Abbildungen der vorliegenden Ab- 
handlung bestätigt. Besieht man dieselben allerdings nur oberflächlich, ohne die 
Pausen der einzelnen Figuren auf einander zu legen, dann hat es den Anschein, als 
sei der Clivus der jüngsten Föten (Figg. 8 und 7) ganz besonders flach gelagert. 
Dies kommt aber nur daher, weil der Kopf stark gesenkt ist, wodurch die 
Richtung der Basis gegen die Wirbelsäule eine andere wird, als man sie ge- 
wöhnt ist. 

Die Gründe für die Senkung des Kopfes aber sind sehr naheliegende und 
sind keineswegs unbekannt. Die Kürze des Halses ist es, welche den Kopf zwingt 
nach vorne über zu fallen. Vergegenwärtigt man sich nur, dass die Halswirbel- 
säule bei jüngeren Föten nicht unbeträchtlich länger .ist, als später, dass auch 
der Clivus länger ist, und dass beim jüngsten Fötus das Zungenbein in der Höhe 
des Hinterhauptloches steht, während dasselbe beim kräftigen Neugeborenen bis 
an den unteren Rand des Epistropheus herunter gerückt erscheint, dann müsste 
der Hals des jungen Fötus ceteris paribus einen Raum einnehmen, der mindestens 
um die ganze Höhe des Epistropheus d. h. um drei Halswirbelhöhen (vergl. oben 
S. 7) länger wäre, wie später. Vergleicht man aber die Zeichnungen des jüngsten 
Fötus und des ausgetragenen Kindes, dann sieht man, dass auf den Zeichnungen 
der Raum vom oberen Brustbeinrand bis zum unteren Zungenbeinrand in ersterem 
Fall 10 Mm., in letzterem 16 Mm. beträgt. Ich weiss wohl, dass es bei der Ver- 
gleichung der Länge des Halses sehr auf die Haltung des Kopfes ankommt, indem 
selbst beim Erwachsenen noch die Senkung desselben den Hals verkürzt und 
zwar besonders in dem Raum zwischen Zungenbein und Cartilago thyreoidea, allein 
solch bedeutende Schwankungen, wie die eben erwähnten, können dadurch um so 
weniger erklärt werden , als auch bei Fig. 5, wo der Kopf nicht unbeträchtlich 
gesenkt ist, die Länge des Halses dem jüngsten Fötus (Fig. 8) gegenüber sogleich 
in die Augen fallt. Betrachtet man die Luftwege, welche allein geeignet sind, 
Veränderungen in der relativen Ausbildung der Halsweichtheile kenntlich zu machen, 
dann fällt es auf, dass vom Ventriculus laryngis bis zur Bronchialtheilung die 
Länge in allen Figuren so ziemlich die gleiche bleibt. In Fig. 8 ist diese Strecke 



32 FB. MERKEL, 

zwar auffallend kurz, aber an den mir vorliegenden Medianachnitten zweier jüngerer 
Föten, von welchen der eine eine Scheitelsteisslänge von 39, der andere von 23,6 
Mm hat, ist sie relativ eben so lang, wie beim ausgetragenen Kind, so dass jenes 
Verhalten nur von individueller Bedeut