(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Adolf Leschnitzer Collection 1914-1973"

c 



^S5?a 



\^/S% 



/lo 




k^ifi 



4yT ) -/; 





)94 / - /fSS 




Mf^nf, Sh.'jt^of 



f 



7 






3. Fol: 




LUFTPOSTLEICHTBRIEF 
AEROGRAMM 









MIT LUFTPOST 
PAR AVION 
BY AIR MAIL 






M 








o 

LL 
CN 




Abse 



1 





^ 



Wenn der Brief Einlagen enthält, wird er nur durch gewöhnliche Post befördert 



■■r 




/" 




Diese Serte kanf> ebenfalls beschrieben werden 

i^v^^ ^<e^^^^^B^ c^^:^^i^ w^v^ >^J^^«^^ 











( 






''*•"*•, 



\ 







m 

0) 

-4 

m 

> 

r 

N 








Absender: 






LUFTPOSTBRIEF 



-Ä\>ÄXt 






' N"^ VA N^ A 




#^. 



iiV 



DURCH 
LUFTPOST 




PAR AVION 

O, J". A. 



S/i'e(Z 






Wenn dieser Brief irgendwelche Einlagen enthält, 
wird er nur durch gewöhnliche Post befördert ' 




^•>> ^ 








N 



ly 

N 



1 



10 



r 



^*^^^ ^5Ä^ -^r ry/: 




Betr. 




.,9^ ^^f^ P. ^^ 




Betr. 



/ 



/ 



^JA^ ^^.-^r-^^^^^ 



y 



^yY^^/^^^ - ä^^^y^ 



^r. 




/ 



/y^^ 




^^< 



y 



'y^ 



y>::y^-e^ 



'y^..^^y^- 



^ 



tu^ 




.W^^ 



^ 



«^Cf^^> 



^^A 






'/:^^p-0^^ 



y 



^^-^-^^^r- 



^«•-«-^^^^.^ 4«- .^ 




^k^^ 




y 




,y<^^^2^-^r 



^ 




^^ 



-^^i^^'^^ 



yy 




w^^«»<^ 



^'^^^^^^^^^^^^^..^^'t^^:^ ^-^i^'^^^^/^ ^7:^J^^^ 



^^- 




'.^ 




/>o 





/^^<:>^^^ 



f^ 




1^^^^:: 



^!>^i^ y^^^^c^^f/ü^^iH^- v^^a^:;^ 



^ ^ 






/ 

y 



i;!^-^/> C^J^^^^i^^ 




X 



^ 





^^:^^iz^^ ^üZ^^^ 



-^^ ^^-^-^y. 



/-^ 



t^^^t^:^iy^ ^2^^^^^,^^^^ tr^i^^^^r^!^^^ 



^■^^"C^ 




>^-^ ^ 




i^/<^€^ 



Beti 



// 



^-^^^!^^^»^ 






^--^-^^-^ 



^^ 



>^^^r. 



^^ 




^^^ ,<!s*^/^ ^:^j^^<^^t. 



..^^^^»^^^^i^:^^^^^ ^^^^^-^^^ ^^^^^0^--^ --^ 






^^^^rt^<€^ 




J^^h^^^i^ y^^^^-"^ 



^^^^-^ 




.g^^'^^^Q^i^e-^^^ti^ ^^^^ 




^^-^-^^ 




'^t^^y^ 



^■t^ 








'^^>^i^^^^<;:^ 






-/^ 



^-^T. 




l^.^i^S^-e'Oi^i!^'^ 









^5^_ 



^ 



J^^t^^ .^r^.^^ 



^r^ -<^s^ 



:fi^:^/:^^€^r^i!^ 




Ihre Zeichen 



Betr. 



//y" 





^^^z^ 



Ihre Zeichen 




ui4oi^^/o^ paß/; 



/ 



/^ J^^^ 





/ 




/ 




^^.^y^ -^'^^^rj: ^^t^y/ 



j*^^^^"* ^.^^ 




^i»?'<i*: 







..„..^ M^^t^..^ <^/:^f^^ : ^^K^-ff^^i^^p 




y^ 



■»##-- rf>' 






zivj uaxsua 




sy 






^>r^^ 








< 






CS k. 






tl.-k 


c\ 




* ' <o ^ ^ 


>N 




n> 5 ^ 


^ 










che 
liehe 


^i^ 




m ^ 


« 




•0 =• ^ 






2. ^ 




) 


M 0) 






'♦co W 






or S ^ 






B 












O: (» ^1 


1^ 




3 ^1 






a 7^ W 






(0 3" ^ 






;; E ^ 






1 




« 

ZWEITER FALZ 


.^ 





CS 



^ 
^ 
s;^ 

^ 



i^ 



I 






^ 






r 

I 



^ 



"0 

> 



O 

z 









^^<^^V-^«!J«ff^ 



« r 






Seiten zusammenfalten, den unteren Teil des Briefes 
hochschlagen und mit der Klappe verschließen 




.^^^ 



// 



y 



/ 








y^ 



r^ 






,.^ 




•^•^ ^^ 








"Ji^'m 



»•^ 

.-^^^^*-^ 



/^kr-^ '^ -f-/^ 



y'VX'^ 




U^ 




^ ^ 




y 

^A^»^^ ^C'*'^ ^*^ 



y/ 



/ / 



uagaiiMDSjaA addeivi jap ;iui pun udßemosMOoq 
sd|9!jg sap iiax uaja^un uap 'ua^ie^uauiujesnz ua^ias 













ZlVd d3XI3MZ 



^ 
^ 

^ 
^ 



^ 



^ 



5;"-^ 



1^ 



^ 



^ 

^ 

I 

I 

^ 

I 



s t 

C 'S 

0) ^ 

(0 M 

tu •*• 
« 

"5 c 



O) 



O) 



> *> 



' > 



-1 i 

ffl' 



tf» 



« 



§1 



r. 




^:^^i^^ ^i>r^y^ 



^ 




v^^^^T^-^^v^^^^C^ 



^ 



y 





/ 



^^^ 






*^ 



/^ 



/>Xj!Ü2^^^^ 



^^u^ 0^'^^:^ 



^^ 



y^ 






' n 




^ 



A^^^ ^c^ 



^. 



y^ 




.^^^^^^.^ ,'arV^.^^^'^^W ^^^ 



/^.^^^ 




\ 



-*'«-' 



^/■^^^^^^ ^a^'V*' ^5^^ 



X* 




V 






>:;^5.^i^ 



^^e^^ 



X 





^.^Uy^^^ --^^ ^''^ '^^ 



y.^'-^ 



yy 



^-^ 



^^^ ^V;C^ ^4^ ^^^^^^ 



-^^^ 





^^^ 







/ 



X 



^<jt^^^^ 




>^^^ 



«^ 



^^ 



-^^2-^ 



/^ 



^.^^^;g^/2^^^^^,^^^ k^V^- ^y^^ 







\) -l.S H>0't Lcjnil';-.<l 



'1 Brand Mibur-'^ 



D «787 




/•^ ^ve y^ 



y 



^^r ^V'<^«!f 



y^^^O^/ii^ .y^^t^^y^ y^i^^y^^^'^y^^^*^ ->^^ 




^i^^^^Z^€^ 




/^i^>^ 



^^ 



^^^iT 




>^=^ 



'^/^--t^-^^ 




^ 



X 



^gj^^^^-^^tf^ 



>a ^.^^ 



^< 






^i^ 



.<J^ 




.^ 




/^^^^ i^ 




y!^^ .^^.^ 



j'^x«' 



-^^^^^^«c^ .»sS?^ 



ie/5ÄS^^ 



-^^ 



X 

^ 

X 



z:^^- 



.4r^ 



^.y^'*W^^^t:^^ 




^^ 



^^ 



y 



y 




.^^^^^4C^ y> "^ 



^.<^irO^ >c^^^^^ ^c^JS^^^hÄie 






^^ 



i^->^ 



rty 



^ 




%/^^^^ 




r^^^y^^ 



y 




-^ 



z' 



^^ 



^y^^ 

^.^^i^- 



^XY>r^€^^ ^^^ 




^^^^^ ^^^ 



/ 



.-^^^^^ 



X 



^^ 



^^^ 



Xr 



y/ 




^^ 



>^/V /f^ ^ 





^^ 




^ <^^ ^^^ 



/^ 




c^-. 




/ 




'•^ ^::^ i^^i^*'*-' 




;^ 



>- 'X 



/^ 



^ 




-^^^^t- 




O 





^ 



^r 



A:^^^ 



^y^ 



^ 




4/^i^^ 



^>. 




y>. 



V"?^ 




\c/> 







^<y< 




^^ 



^^^^^t!^ 



^ »^ 






/^ 




-^'^ ^-^-^ 









■/" 



j!^^ : '^^s>*>' 



r 



/ 




/ 



/j' 



.^**i^ 






Ur^. 



^ 





,yi^*-^ ,*'^ 



'^X ^r^'"^ 



/ 




H 4S ;!>•)' LtU)(l°jCl.M- :;;rei Br.ind 'iiburq 



D G,787 




^-^ -^.^^^ 



A '. *»■•■>. 



■OH. 



znvd daisiia 



a ^ 

o 9: 

2 (P 



rt CD 



3 1 

o E. 

(A Q} 

<9 3 

O: (» 

3. 2Ü 



ZWEITER FALZ 




Seiten zusammenfalten, den unteren Teil des Briefes 
hochschlagen und mit der Klappe verschließen 




^ 







.^<i^ ^ 




y' 




uagaimosjdA adde|>4 jap ^lui pun u96em9SM3oq 
S9^9ug S9p \\B± uajd^un uap 'ua^ie^uaiuujesnz ua^ias 




ZlVd dailBMZ 



\ 



£ 0) 

4> :0 

«•- 

C «> 

?-»- 

c P 
— Gl 

lü 

— £ 
«I- o 



4) 
0) 



4) 



T3 

g'i 

3: 



ERSTER FALZ 



>*vft», .,'•>'. 





'^'^^yy^ 



X 



zivj uaj.su3 










P^ .^ 




a ' 

« 9: 



» 2 
3 2. 

=: o 
o 3- 

?« 

■0=5 
o E. 

(/> Q) 

'♦od 

O: (ft 

3. an 









^ 








v; 








^ 








ZWEITER FALZ 














^^ <^<i>»r<^ 



Seiten zusammenfalten, den unteren Teil des Briefes 
hochschlagen und mit der Klappe verschließen 





U909IIM9SJ9A 9ÖÖE\y{ Jdp ^IIU pun U86e|L|3SM90l| 

sd^aug sap \\9±, udja^un uap *ua^|e|uaujujesnz ua^ias 















ZlVd dail3MZ 




^ 








y^ 



^ 

« 

^ 











£ 0) 
0) :0 

?*- 

— CL 
UJ 

£ u 
ü •- 

ii 



.2 % 

« i 




^ ^ 








ERSTER FALZ 




•K» ■^' •*'■ ■ > 




^ 





.^^ 



^ '^-^^ 



-'y 



J^'^ 




y:/ut' 






£y 



ZlVd d31Sd3 



ZWEITER FALZ 






lü: 



^-^^ 




13 



» 9: 

3 <* 



A OD 

o -* 

ar -. 

» 2 

3 H 

=: o 
5. =^ 

?^ 

o 1 

M 0) 
CT <9 

2» ^ 

O: A 

Sä 

3. 2S 



^ 



•^ 












r*^- 




>i>V53i^ 



TsPV^ 





><? 



::^ 



^ 









-"o 



^ 



-^^ .-^^-^-r^^^jis^^ 




^^ 





;^^ 







I 

60 






> 

* 

^ 

# 

§- 











r? 



> 






Seiten zusammenTalten, den unteren Teil des Briefes 
hochschlagen und mit der Klappe verschließen 







#^ -Äfl^ 



s^ 



^ 




y^y 






r^ 



v-r 



^^-4^ 



\^ ^ 



- <t?^:fe^ 





ß^^y:P^^ >^^ 






Y^ 



y 






>'>^ 




y 





.y" t 



^^^^^4 




''''i^^ j^ / 




uagaimosjaA addeiyt jap ;iuj pun uaßemosMOOLi 
saiafjg sap nai uaja^un uap 'ua^ie^uaujuiesnz ua^ias 




\ 



K 



>v 








\ 






KrieciS5espräch waren. Du siehst, in Dtschld. ist es iioiaer sehr 
schön! 

i 
Nun zu Deiner ?rac^e: Dr. Kla.iS. Der war kurz vor dem ;Crie^e von 
der Kantstrasse (wie Du nur die Nurnmer behalten hast) zur Kaiser- 
Friedrichstrasse gezogen, and zvar wohnte er gleich, wenn man aus dem 
Bahnhof koinat, in dem ersten Ecj^haus recnts. Ich habe ihn seit Winter 41 
nicnt menr gesehen. Damals traf ich ihn Kantstr./Ecke Kaiser Friedrich 
Strasse, und zwar werde icn nie vergessen, wie enttäuscht ich na^':h unse- 
rer Begejnung war. Klaus war ob der damaligen grossen Erfolge des "sieg- 
reicnen deutschen Heeres •♦ ganz begeistert und erzählte, dass er sich 
ebenlalls zur Wehrmacht gemeldet hätte, aber fixx zu alt befunden worden 
wäre. Ich weiss noch heute, wie platt ich damals darüber war. Dass ein 
Mensch, zu dem man doch mal aufgeblickt hatte, sich von solchem Bluff 
blenden liess, war mir unfassbar. Einige Zeit später muss er dann noch 
einual meine Eitern gesprochen habeji. Meine Mutter erzählte jedenfalls 
insofern noch öfter von der Begegnung, als Klaus damals so optimistisch 
geäussert hätte, bei so und so vielen Häusern in Bln. und bei unserer 
guten Luftabwehr würde ja nicht gerade das, in dem e r wohnt getroffen. 
S o weit reichten die Leistungen doch niciit! Na, und wenige Wochen 
später, als die Luftangriffe richtig einsetzten, war '•nur'' das ganze 
Bahnhofsviertel eine ausgebrannte 5ui«ie. Seitdem ist er aus der Charlbg. 
Gegend verschwunden. Yielleicnt lat er sich als Ausgebombter evakuieren 
lassen, vielleicht ist er in einer anderen Gegend Berlins, vielleicnt ist 
er vor der Russenbesetzung ausgewandert und noch nicht zuruckge cenrt. 
Die June;en5':c iUie, an der er tätij; war, liegt auch als gigantischer 
Trümmerhaufen am Sophie-Charlotta-Platz.- Den kleinen Dr* Winter habe 
ich mal wänrend des Crieges in d^r Scala (übrigens auch ein gigantischer 
Trümmernaufen) gesehen, aber ßP'^A. Rchja^l und schneeweiss gewordf^n. - 
Sonst sehe ich niemand von uns. Weiss der Kuckuck, wo alle geblieben sind 
Aber scniiesslicn bin icn ja hier in Velteji auch nicht gerade leicnt zu 
entdecken! So ist eben jeder irgendwo im wa^irsten Sinne des Wortes unter- 
gekrochen. 

' Unsere SCiiule ist im Augenblick für mich ideal und kann von mir aus 
bis z^m r^rüh^a ir oder meinetwegen noch länger so bleiben. Da wir keine 
Kohlen zum Heizen haben und die Klassenräume eiskalt sind, ist nur ein 
Unterric it dergestalt möglich, dass f r :h Hausaufgaben gegeben werden, 
und dann ist für den Eest des Tages Scnluss. Unverändert wie in meiner 
Jugendzeit finde icn solche Schule herrlich. Bei Unterschied besteht nur 
darin, dass ich es jet/.t nicht jedeiQ erz^ihle. 

So, nun aber Scnluss, ich fürcnte, mein Mann ist schon verhungert. 
Wir -aussen jetzt nämlicn abendbroten! Halb erfrorene Bratkartoffeln, 
in '•nischf und mit "nischt" gebraten, mit wenig Schwarzmarktzwiebeln 
und hinterher echtes Veltener, saftiges, gut durchgefeuchtetes, in Atome 
zerfallendes Schwarzbrot mit Marmelade. Heute war nämlich Marmeladenver- 
te-i-lung, also isst ganz Veiten anstelle von Salz morgens, mittagtf, abends 
Marmelade, dann ist der Klecks alle. Dazu trinken wir gut ausgekochten 
Malzersatzkaffeesatz. Mein Gott, jetzt bin ich ja ';C lOn wieder beim Ess 
Aber nun in Wirklicnkeit ^ran". 



en! 



\ 




Liebe Maria, bitte scnreib mir recht, recht bald wieder; ich freue 
micn ja so sehr, wenn ich von Dir etwas höre. Huhig an Veltener Adresse, 
das gent ja senr fein. - Grüsse Deine liebe i^aiiilie von mir und sei Du 
besonders gegr'lsst unl umarmt von Deiner 




/ 



INGEßORG K:OLJi.iÜ\Ni'l 



Veiten b. Berlin, den 7. Febr. 1947 
vrn:-t Tnal -la Ji-stxasse IB, I 



Meine liebe Maria! 




Na, die Gesonicnte mit dem Gare-Paket ist zwar senx schade, aber 
eben dies. aal nicht zu ander a. Deswegen, liebate Maria, brauchst Du doch 
nicxht iait de.Q Schrej.ben zu zogern. Ob Du etwas scnic'cen kannst oder nicht 
ich Ät?ue mich sowieso stets riesig über Deinen Brief. Das hat doch damit 
ga^nicnts zu tun. Übrigens bef iircnteten wir ja aucü sc.ion, dass Oare- 
Pakete nicht für die r. Zone gelten würden. Wie ich Dir schon s ar.eb, 
waren wir ja glei h daraufain nach Stegl. zu der Yerteilungsstelle ge- 
fahren. Aber anscheinend wird eben die Bestellung schon in K.Y. streng 
geregelt und kontrolliert. Das ist ja einerseits auch gut so! Wenn diese 
Gaben eoen nur für die Bewohner des brit. und ameri<. Sectors bestimiat 
sind, k innen sich ja sc iliesslich nicnt Leute von der andern ?akult .t 
so einfach reinsciiauggeln, uiu davon mitzuessen. 

Nun bin icn ja neugierig, wenn Deijie bei len lieben Sendungen ein- 
treffen. Hab jederifalls im voraus vielen Darik dafür. Das Care-Paket an 
meine Eltern musste ja eigentlich arLcomm.m, denn die Post ist ordnungs- 
gemäss uiübestellt, so dass der Bescheid ziir Bundesallee gehen musste. 
(Ausserdem erreicht uns a -ch noch Post in der Scnillers rasse, wie wir 
gesehen haben). Und ein Verlorengehen solcher Gare-Pakete ist ganz aus- 
geschlossen. Die Bestellungen gehen von N.Y. per L\iftpost riach Bln. u. 
von dort bekommt man Bescheinigungen. Es dauert nur alles hierzulande _ 
eben so fürchterlich lange, da infolge der andauernden Halte, so schrie- 
ben die Zeitungen, ceine Möglicnkeit besteht, die Pakete, die in Bremen 
festliegen, nach Bln. zu bringen. Na, im Frühjahr! Care-Paket ist ge- 
radezu scnon "geflügeltes Wort" bei uns gewo -den. ijbrigens stand neuliclr. 
in der Zeitung, dass Dtschld. die meisten Gare-Pakete in Europa bek;ame.- 
Für Deine andere liebe Sendung wollen wir kräftig beide Daumen_ drucken, 
da:ait ihr ja nichts auf der Heise x von Bremen bis Berlin pas ..lert. Was 
für tücKische Gefahren in Dtschld. Sendungen auflauern, scnrieb ich Dir 
ja neulich ausführlich. Aber... toi, toi, toi. .. .hoffentlich haben wir 
Glück! Ach, wenn wir doch h itten! . . Ich bin ja schon so neugierig. . . 
jedenfalls haben wir ja im britiscnen Sektor eine richtige Adresse. 

Liebe Maria, Du wirst sicherlich lächeln über meine voravigegange- 
nen stundenlangen Überlegungen. So etwas kann einen hier namlich ausge- 
dehnt bescnäftigen, ja, es gibt hier überhaupt nur ein einziges ihema, 
und das heisst: " ess4n -. Bitte, fasse also meine Worte darib er nicht 
als Bettelei auf (das wäre mir ein unerträglicher Gedau^e), sondern 
rä.a.a das '^hema als hierzulande üblicn hin, so wie die Bomben tägliches 



< 



\ 






\^ 




Sl- 



T' 







[Crie^-Se;espräch waren. Du siehst, in Dtschid. ist 
schön! 



es iroiaer sehr 




Hov TT ^^''/^ Deiner Frage: Dr. Klaus. Der war kurz vor dem ;crie.-e von 
der Kantstrasse (wie Du nur die Nurmer behalten hast) zur Kaiser- 
^^riedrichstrasse gezogen, and zv ar wohnte er gleich w^nn man mi^dP-n 
Bahnhox- lco.xat, in dem ersten Ec.haus recats. Icn habe X se^t Wörter 41 
St?«^ r^"" f ^^'^^^"- Damals traf ich ihn Kantstr./E^ke Ka^sJr medrich 
Strasse, und zwar werde icn .oie vergessen, wie enttäuscht ich'S h inse- 
rer Bege :nung war. ^aaus war ob der damaligen grossen FrfoLe d^s "sie^ 
PhpS'?"/^^^'"^"" ^"^^^" •* ^^"^ begeistert und erzählte, dasse? slch^" 
tllT rl^ '^^ Wehrm^<:ht gemeldet hätte, aber für zu alt befunLn worden 

■;fr!\^ ''f ^^ ''°'=^ ^^■''^^' ^^^' ^^1^^'' i°^ d«™^^l« darüber war. Das s ein 
Mensch, zu dem man doch mal aufgeblickt hatte, sich von solcAem Bluff 
blexiden liess, war mr unf assbar. Eiiüge Zeit 'später muss efdana noch 
Ji^o?er?'ioc.^^if?^? gesprochen haben. Meine Mutter erzählte jede^alls 

elSssift hä?tP bfi'^n ^^'i Begegnung, als i.'lau.s damals so optimistisch 
geäussert hatte, bei so and so vielen Häusern in Bln. und bei un<5PrPi. 
guten Luftabwehr w^lrde Ja nicht gerade das, in dem ; r wohnt "e troffen 
S o weit reichten die Leistungen doch nlcAtl Na, und wenige Wochen - 
spater als die Luftangriffe richtig einsetzten, 'war ^nS" das^anze " 
Bahnhofsviertel eine ausgebrannte Huiae. Seitdei ist er aus der Charl?. 

lassen "vieS^i^h^; I^^^""^^^^'^^ ^«^ ^^ ^^«^ -1^ Ausgebombter evakSeJen* 
lassen, vielleicht ist er m einer anderen Gegend Berli-as, vielleicht ist 
er vor der Russenbesetzurig ausgewandert und noch nicht zurückge'^enrt. 
Die Jungende mle, an der er tätig war, liegt auch als gigantisch-r 
Trümmerhaufen am Sophie-Charlotta-Platz.- Den kleinen Dr? Winter habe 
icn mal wanrend des jCrieges in d^r Scala (übrigens auch ein gigantischer 
Tr.immernaufen) gesehen, aber gp>i «chmal und schneeweiss gewordpo. - 

?bP? J^Hpt«?■^''^%'^''^•''^''•^''^ ^^^^^ ^^"^ -Cuckuck, wo alle geblieben sind.' 
Aber scnliesslicn bin icii ja hier in Veiten auch nicht gerade lei.-nt zu 

entdecken! So ist eben jeder irgendwo im wahrsten Sinne des Wortes unter- 
gekrochen. 



Unsere Scaule ist im Augenblick für mich ideal und kann von mir aus 
bis zum .r^ruh^a ir oder meinetwegen noch länger so bleiben. Da wir keine 
Xonlen zum Heizen haben und die Klassenräume eis :alt sind ist nur "^in 
Unterricit dergestalt möglich, dass f r ;h Hausaufgaben gegeben werden ' 
und daun ist für den Best des Tages Schluss. Unverändert, wie in mein-r 
Jugendzeit linde icn solche Schule herrlich. Der Unterschied besteht 'nur 
dann, dass ich es jet/.t nicht jedem erz.-ihle. 

So, nun aber Schluss, ich fürcnte, mein 'dann ist scnon verhungert. 
Wir^. aussen jetzt nämlicn abendbroten! Halb erfrorene Bratkartoffeln, 
m "nischt" und mit "nischt" gebraten, mit wenig Schwarzmarktzwiebein 
und hinterher echtes Veltener, saftiges, gut durchgefeuchtetes, in Atome 
zeriallendes Schwarzbrot mit lÄarmelade. Heute war näm'.ich Marmeladenver- 
texluog, also isst ganz Veiten anstelle von Salz morgens, mittag^, abends 
Maraelade, dann ist der Klecks alle. Dazu trink:en wir gut ausgekochten 
iüalzersatzkaffeesatz. Mein Gott, jetzt bin ich ja c .on wieder beim Essen! 
Aber nun in WirklichKieit "ran". 

Liebe iiaria, bitte scnreib mir recnt, recht bald wieder; ich freue 
mich ja so sehr, wenn ich von Dir etwas höre. Ruhig an Veltener Adresse, 
das gent ja senr fein. - Griisse Deine liebe J?ajailie von mir und sei Du 
besonders gegr^isst una umarmt von Deiner 




/ 



ili4 



r*^ 



TYPE OF PACKAGE 

FOOD 



DATE 



mzz. 



The undcrsigned acknowledges receipt of the CARE pdckages indicdted 




/ 



^ 



SIGNATURE 



^ y^ ^yf.^" 



/ 







A .. t .-» 



DATE 
DEL'D 






J>JU..,^ 



TO THE DONOR CARE is grdtelul to Kdve hdd tKis opportunity to serve you. You rridy be dssuted [j pAUL COMLY FRENCH 

of our completc cooperdtion in Kdndling your future Orders. EXECUTIVE DIRECTOR 




BENEFICIARY NAN._ .. ._ ::_SS 



QF PKC: 



■j I I I ' t , 



ä; I »n- o ti wj g ?s c k c l. c m a k n 

c c o r-^ A i^; M 

e E n: A Y 4; 6 



[E)[Eyvi^[E[Riiy 



■ 0. 



\ I I — ' r. 



■■EoriT 



L a 



G 



838 



TYPE OF PACKAGE 

FOOD 



DATE 



The undcrsigncd dcknowicdges receipt of the CARE pdckdges indicaled 






^j^d^ 



^1^-^r - 



TO THE DONOR CARE is grdteful to have hdd thi rtunity to serve you You mdy be dssuted 

o'ete cooperdtion m hrindlmq your future Orders. 



KiL-c iNüMbLK 



w 7 4 3 O 7 3 



BENEFICiAKY NAMt. Ar'iu auukL;3:3 



I \| C E 3 O R G K C 1_ L. M A rv' N 
la w N n £. ^- A L. L. rz t£ JMI ''i I I I 
iE. I N G A TnI c 7" 

^V;r w \- TT.i.ME^-KGAL.L.(r:fr: 
3 E: F< L. i NJ C H A "^ L. O T T E N e U R C 



W .?> 




DATE 
.DEL'D 



^^^^ 



<r 



C/ PAUL 



COMLY FRENCH 
EXECUTIVE DIRECroP 



NO. Of Pr\Ui.. TYPE 






Pc: 



*>^inLmlLji 



COOPERATiVE FOR AMERICAN 
REMITTANCES TO EUROPE. INC. 

50 BROAD STREET • NEW YORK 4. N. Y. 



N f^ 



«N 



V Ä, Je j^ JL j 1 hi L^T 



N 




DATE 






ihc undersigncd dcknowlcdges receipt of the CARE packdges mdicdtcd 



■^ ..■ y 



SIGNATURE 






r 




TO THE DONOR CARE is grdtelul to Kdve fidd tfus opportunity to serve you. You mdy be cjssuicü 
of ■ ' ■ ' ^' '■ 1 




BENEFICIARY NAME AND ADDRESS 



[DjEO^IEiföY ...^^.EÖPTT 




DATE 
DEL'D. 



-^^ 



V PAUl 




COMLY FRENCH 



1- 



I iNj G CI wj C r=< G K C L. L. M A K N 

c o o r-^ A i^^; ivi 

a u N Q t^ :;? A u u u. ti: 7 i i 

oi-.rxL.liM CMA »% L.OTT^NBuKC 

u. E rv. A Y 



NO OF PKGS. TYPE 

1 



ZONE 



*«. «^ 



COOPERATIVE FOR AMERICAN 
REMITTANCES TO EUROPE, INC. 

50 BROAD STREET • NEW YORK 4. N. Y. 



r 



N» A f I A U S: S C H fSJ I T Z El rx 

7 k. 33 113 ST 



TVPF rtF PACKAGE 



836 



FOOD 



L 



The unders(gned dcknowledges receipt o^ tfie CARE pdcl<ciqes Indicdted 



SIGNA! U 





^j^d^i^-x^r - 



TO THE DONOR. CARE i$ grdtcfui to hdve hdd this opporcumty to scrvc you You mdy be dssuied 



!- Jt 



FILE NUMBER 



T 



BENEFICIARY NAME AND ADDRESS 



w 7 4 3 O 7 3 



IMGEIBORG KCL.L.MAfsjN 
L3 w K n e. i- A L. L- G t^ 
61 INGA N G 

W w F T T .£ M Ei 1 K C A U L. E. B 

Idi El !-•« L. I NJ C H A *~^ L. O T T f: N «T^ U R G 






W'/3> 




DATE 
.DELD 



^(^J'-'^ 



TL^ ^^^Iw^ <[ Aw.-.^ 



o/ 



PAUL COMLY FRENCH 
EXECUTIVE Dir^' 



NO, OF PKGS TYPE 



ZG 






m.ximMm.fl 



COOPERATiVE FOR AMERICAN 
REMITTANCES TO EUROPE. INC: 
50 BROAD STREET • NEW YORK 4, N. Y. 



K i-\ ^ r-y l.* U, i^ C Hi ^w I T ^ CL, r^ 

Vi. Z c i 1 3 T h. L,T 

r- u r-c t::- i^ T r » I L- L. S L« I N V 




DATE 



nAV2::.j 



The undcrsigned dcknowledges receipt of the CARE packdges indicdted 



SIGNATURE 



^^^(^1^ 'Ci 




TO THE DONOR CARE is grateful to Kdvc hdd this opportunity to serve you. You rnny be dssuted 
of our complete Cooperation in handling your future Orders. 



FluL INUMBER 

. 1.. 

U C. ^ X 6 4 II 



BENEFICIARY NAMfc. AND ADDRESS 



I iN G l£ Lj G fs G f\ C l- L. M A K r\ 
C O G r-< A i^» i^i 
4ii U N U w- ;^ A U L. :£ ti 7 I \ 
o t. rx L, I IN C M A ) •, L. O T T M N B U K C 

u. ^ M A Y 



T 




DATE 
DEL'D. 



.<i.»^ 






PAUL COMLY FRENCH 
EXECUTIVE DIRECTOP 



C 6 



NO, OF PKGS 

1 



T 



i.VJ!NC 



4. «:. 



€AUE 

COOPERATIVE FOR AMERICAN 
REMITTANCES TO EUROPE. INC. 

50 BROAD STREET • NEW YORK 4. N. Y. 



^^» A f I A L. ~ s c H N/ I T z e: r 

7 k. 33 113 :;.T 



838 



TYPE OF PACKAGE 

FOOD 



DATE 



The undcrsigned ucknowledgcs receipt of tfic CARE pdckdges indiCdted 



SIGNATU 




0^. 




^^^d^^-^r - 



TO THE DONOR. CARE is grdtefui to fidve fidd tfi, 

of our complete cooperdtton in firindlmg your future Orders, 



rtunity to servc you. You mdy be dssuicd 



FILL .Nu.vlBER 



T' 



-743073 



BENEFICIARY NAME ANU /' 



I NCEBOKG KCL.l-MA^'^J 

u5 w K n e: iv A L. L. n t.£ jmi "^ i i i 

iE. I N G A N C r 

W w \ T T .i_ M E> 1 f-^ G A L. |_ Ir. ff: 
3 El F-. L. • Ni 



C H A "^ L. O T T E. N O U R G 



^^'/:> 




DATE 
.DE! - 



G' PAUL 



COMLY F' 

FxrciiTivF r-)ii- 



|NO. OF PKGS., TYPE 






COOPERATIVE FOR AMERICAN REMITTANCES TO EUROPE, INC. 



r"\ 



1^ i M 

1 



J't?=mJl 




Received Ten Dollars ($10.00) 



(a non-prolit organizatioxi) 

50 Broad St.. New York 4. N. Y. 



FOOD 



A NON-NEGOTIABLE 
TEMPORARY CASH RECEIPT. 



Date. 



••••.• / •" 



PROMPT DELIVERY DEPENDS ON CLEAR AND CORRECT ADDRESS 



PLEASE PRINT 



From 





/ 


,-// /y, ,, Jf:// 


-. ... y.y 




i ( / C T\r r n 


./...; : :.......>..•. 










y ' 



To 



/ 






/ 



77 









«n^» •"«v» 



■ ■■^1 ^^T fc.1— f ■^■W» "^ 






.^../i.£...££t.V...x:. 



^^ii^ 



C.A.RE. 



DO NOT 


WRITE 


IN THI6 SPACE 






BATES NO. 


TYPE 


DONOR 
TOTAL AMT. 


CITY 

CODE 


STATE 
CODE 













DO NOT WRITE IN THIS SPACE 



Please see conditions on back. 



SUB 
BATES NO. 


BENEFICIARY 
NO.OF PKGS. 


TYPE 

CODE 


ZONE 
COPE 











t^ 42 6 



CONDITIONS OF ORDER AND ACCEPTANCE 



CARE will endeavor to deliver, at its nearest avail- 
able delivery point abroad, to the beneficiary named or 
his authorized agent, the number and kind of packages 
covered by this order, and to return a receipt to the 
donor evidencing delivery. If, within 120 days after the 
date of acknowledgment of this order by CARE, the 
beneficiary can not be located or delivery for any other 
reason is impossible, the füll dollar payment price will 
be refunded to the donor. CARE can not agree to eflect 
cancellation of any order prior to the expiration of the 
period referred to above. 

The packages will be the CARE packages as adver- 
tised, except that CARE reserves the right to Substitute 
commodities of equivalent value for those named. 

The donor agrees that CARE may use any balance 
remaining, after all costs and liabilities, for financing 
further Operations and ultimately for general relief and 
charitable purposes for the benefit of the various coun- 



tries in which it has operated. 

If CARE is requested by the beneficiary to arrange 
forwarding from its deHvery point through local postal 
facilities, an express Company, or other available service, 
CARE will assume no responsibility for loss or damage 
after the package is turned over to such service agency. 

Where remittance Orders are placed for general 
charitable distribution, for delivery to a needy family, 
or for the members of a general group, without indi- 
vidual specification, CARE is authorized to designate 
in consultation with local authorities, or to delegate 
authority to designate, within the conditions set by the 
donors, needy beneficiaries to receive the packages 
ordered. 

CARE accepts your order on the understanding that 
it is a gift and that the ultimate beneficiary is not being 
required, directly or indirectly, to pay anything of 
value therefor. 



u^Kccu/Utjtyco a^uc- /^ . '^S , S// 



i/e/ut -^(kic yi/:u<- !7/iyi^^yS ihr' , 



/ 



£./. 



'tA.4A^ /CiyC<00 



t/^^^^^ TflA-fi J^. t/^Ä^ /c6^to ojM^ /yU^^t.oe£6 



t/OO ,^00<y 



/ 



2% 






/^e.^ 






-^ •^, u^CaAXociy:^. 



/CH^I^ 



<^^ 



/ 



a^. 




zi/i-y- 






^i^^t<^ 4^ /%inu^ '^vw 



jCt^ 



ZOt/t^ y0iJt4yt/C^ 



?44.yl/YV 



Ä-i^ /^K^C-t^ 






/C(A/>'. 




/ a I yr~ 




yCC. 



^^CCM /A(^^, 



^yÖ4^^ /CiA^Ul yCC>C<^ 



'y/lH'Ctot y6t^A^(y(yCt£<yo /^y{/7/ije/i /jzx<-<j^ t/fCoc^'^ye^ 



4/oA ^COi- 



AÜyt^ ^CC^CC 



/V' 




OMAS^ 







>0(y(^ 'Ct'e^^cc >c«<,y<L^ A<^e^^ /cCaAyCuZ/i; 



/aCct't/^/^. 



,6'<l/Viy y^/OÄ. 



y^/dA^d^"^ 










.44^^€^ 






/CtAAyOO i/A^^ 



u^/yth"" 



y^^uZ. %.. 







yU^ 



t/^^^^ö^/Ä.^^ /c6c^ jt4^ii^ccc^/€'c<, jA^ctu?^ ^ 



tCyC' 



/9. 



^jt^cc-c^too 



^Äfi/e 



/^C<:t.co^tXfi 




t. 



y^'Cu^. 



-~^ 




* COR 

COOPERATIVE FOR AMERICAN REMIl^IANCES TO EUROPE, Inc. [CARE] 

A Non-Profit Organization 
50 BROAD STREET — NEW YORK 4, N. Y. 

Date .aAA.8 

Complying with your request, we have changed the records of this office, on receipt , to 

read BS follows: J7^3078000 1 02 BE-22 rOR:7 620-J 



BENi;F'3 NAME & ADDRESS SHOULD RT-^AD: 



r 



L 



Maria Leschnitzer 
72-38 - llßth St. 
Forest Hills, N. Y. 



n 



j 



Ingeborg Kollmann 
Bundesallee 7 III 
Eingang 

Wurtteirbergallee 
Berlin Charlottenburg 

CARE, Inc. 



BE 



no 



42© 




€:;aiii 



COOPERATIVE FOR AMERICAN 
REMITTANCES TO EUROPE, INC. 

50 BROAD STREET • NEW YORK 4, N. Y. 



^ 







FOREIST HIL-L-S N 




MAR I A L-ElSCHNÄTZBR ^J^ j. \ ^ S^ 

12 33 113 ST> >>>Si ^ K- h. 




11 Kl. 



N 











836 



TYPE OF PACKAGE 



FOOD" 



,'♦ 





TO THE DONOR: 



Thank you for your Order. It hds now left for overseas. You will receive a sisned receipt wfien delivery has bcen made. 
Order should include file number shown below and beneficiary s name. 



Corrcspondencc about this 




/^U*.^->v 



PLEASE READ CONDITIONS ON REVERSE SIDE. 





NJ 



PAUL COMLY FRENCH 
EXECUTIVE DIRECTOR 



FILE NUMBER 



-»7 4 30 7 3 



-/ 



BENEFICIARY NAME AND ADDRESS 




INGe:BOF<G KOL.UMANN 
ßUNiDElSALl-E E:|^ 
EL I NG ANG 

WuRTTElMSElRGAL. L.E.E: 

'SELRL. I N CHAI^L.OTTE.NBURG 



NO. OF PKGS. 



TYPE 



ZONE 



2 2 



e e: 



JüL 2 8 "48 ^% 



UARE • FORM FOR REORDER 

ENCLOSED IS CHECK O 

MONEY ORDER O FOR DOLLARS 

FOR WHICH DELIVER THE CARE 
PACKAGES INDICATED. SUBJECT TO 
C A R E 'S CURRENT CONDITIONS. 



_ PLEASE PR|NT CLEAJ?LY 

KIND ÖF PACKÄGE ^ÜÖ. ORDERED 



DATE RECEIVED 



DO NOT WRITE IN THIS SPACE 



YOUR NAME AND ADDRESS (PLEASE PRINT CLEARLY) 



YOUR 
SIGNATURE 



DATE. 



DELIVER TO (P 



PRINT CLEARLY) 



(NAME) 



(STREET AND NUMBER) 



(TOWN AND COUNTRY) 



USE THE 
COUPON 
TO ORDER 
MORE CARE 
PACKAGES. 



'Wii 



'.» 



CONDITIONS 



D 



GARE will tuuLUAur lo deliMT, ai iis ncdrest availablo delivery polni abroad, lo iho l)e!iefi(Mai 
named or his authorizcd aL^^nt', the mimher and kiiid of packa^es covered bv this order, and lo reiurn a reccMi 
to the donor evidencin^^ delivery. II", wiihin 120 da\t^ afler the date of" acknowledginenl ul" iliis order 1 
CARE, ihe beneficiary cannol be loraied or <leliver\- i'or unv other reason is inipnssible, the füll dollar \)a\ - 
nicnt price will be refiiiuled to ihe donor. CARE cMnriot at^n-er to otTrrr r.mrr.ll it inn nf m^ MrJ.r i,r;,w t,. 
ihe exj)iration of the period referred tu äböw . 

ihe packaps will l)e the CARE packa^cs as advertised, cxcepl ihal CARE reserves the rii;hi U) sub- 
btiuiie commodiiies of e(jin\alent value for ihose nanied. 

'rhe donor a^^ees thal CARE ina\' luse any balance rcmaininvi. afier all i... . ..;id Habilitiv -, , 

finaneiiig fiirther Operations and iihiniately for LM'neral relief and ehariiable j)nrpt)ses for ihe luncfii i,\ i 
variuiis coiiniries in which ii has operated. 

If V{^?^ ^^ reciuested by the bcneficiary to arrantje forwardiniLT froni k> delivor\- point ihrou^h local 
postal facilities, an express conlpan^^ or oiher available service, CARE will assunic no respon^ibilit v for 
loss or danui<'(' :'i"'er tlu^ packat^e is (iirnefi omt to such - ^" ice a^ency. 

Where rcmittance Orders are placed for ^eneral chariial)le distribiition, for deliver\- to a need\' fainil 
or for the members of a ^^Mieral t;roup, withoul individual specification, CARE is authorized t*j de<ii,Miaie 
in consultalion wiih local authorities, or tu delegale aiithority lo de^i^nale, within ihe conditions sei by ll 
dunors, needy beneficiaries to receive the packages ordered. 

CARE ac(l:v^'^.>'^^nr W^l^'f on the*-fmder.^iaihiiii^ ihjt ii i- a .i;ift an<l th.n uiu Liiuuunc IniiLii^i.u \ i> 
not l)cinp: recpiired. direetK or indirectK'. to pa\' ^n^ ihinf^ of \di!(* th"'-<>'"'^'- 



Ilse Korn 

3025 Van Wess Ave# 



S* Francisco9, IP of March 46. 



Liebe Frau Leschnitzer> 

vielen herzlichen Dank 
für ^hren Brief und die l^ebersendung von Heides. 3ie können] 
sich vorstellenr^^i^ sehr ioh mich gefreut habe, dass Heide 
alle Gefahren ueberstanden hat* Ich hatte die ^^offnung vollj 
kommen aufgefreben* Ich habe mehrere Wale durch Freunde nach| 
Sch^iveden schreiben lassen, hoffte, von Herta etwas in Erfah- 
rung^ zu bringen, aber es war mir unmöglich, Hertas anschei- 
nend gewechselte Adresse zu erfahren.Nun ist jaJsa alles gut,| 
Ich muss das immer vor mich hinsagen, so unfassbar ist es 
mir noch, dass Heide lebt und so sehr freut es mich. Ich 
werde ihr sofort schreiben und Päckehen schickenr Was wird 
die Arme durchgemacht haben und wie verhungert muss sie 
seinl Ja, liebe Frau Leschnitzer, wir sind die Glücklichen 
Wenn ich auch oft mit V/ehmut an die Vergangenheit denke u. 
manches mir immer noch innerlich sehr fremd ist, so müssen 
wird unserem Schicksal schon sehr dankb^rr sein. 

-l-ch muss Ihnen gestehen, 
dass ich vor 17 Monaten» in InO'. war und verga3s, oie anzu- 
läuten. 'Vir kennen uns ja auch so wenig, dass das wohl ver- 
zeihlich ist. Nächstes mal läute ich 3ie an, falls es Ihnen 
recht ist. Vielleicht bin ich bald da. Wir erwarten unsre 
papers jeden Tag, hatten unsre examination vor 3 Monaten. 
Uns geht es den Umständen nach gut. Wir arbeiten Beide u. 
verdienen, was wir brauchen. Was doch für Amerika erschöpf^ 
ist. Sonst ist nicht viel zu sagen. Der goldene Westen hat 
gutes Klima und eine stumpfsinnige Bevölkerung. Die paar 
Emigranten sind auch anders als unser -Berliner ^reis. 
Wie geht es Ihnen und Ihrem Gatten? Ihr Kind (Junge oder 
Mädchen habe ich leider vergessen) ist sicher bereits echt 
a.merikanfcefch und spricht kein Wort deutsch. So geht es hie 
jedenfalls mit allen Emigrantenkindern. Als ich J^hr Kind 
sah, war 4s ein Baby und Sie fuhren es im Wagen. Das Leben 
saust und je älter man wird, desto schneller geht es. 

Vielen Dank nochmals und herzliche 



Grüsse 



Ihr 



^j^ 1 W^ 



V 



Ilse ¥. Korm 

3025 Van Ness Ave. 



San ]?raiicisco,18 of mov.41 



Liehe Frau LescVini tzer, 



nie wer«)en sich nicht nur wunriern 



sonc^ern \wahr5cheinlich nicht iwi. f5sen,v;er Ihnen Bohreiht, Ich hie«s rial in 
einer besseren ZeifV^eitzenkorm" u»«« war mit Ihrer Kusine ^^e^^wip- Franken- 
s+ein in "B, hefreun^^et. "/ie mir Heiiie vor einiger ^eit schrieh, sreht es 
Ihnen gut un<*l Sie versuch<»n Pllen mörliche, um Heiffe herzuhekommen. Hof- 
fentlich "bestehen noch Chawcen, Ich h»he mm Wen letzten Brief von Hei^e 
kürzlich (»rhslten. Er «optiert »her vnw 8, Beryt. Da fioch leider inzwischen 
die Verschickuwp- i^er «^u#ien ni*c'^ Polen einr^esetzt hat unf* das äMä* in frrosit^ 
Zahl natch allere, was wir erfahren, hin ich in grosser Sorp-e u»<i mochte 
von Ihnen gern wissen, oh Sie auch eine^Depesche hekommen hahen oder oh H*v - 
We noch in ofer alten Wohnun^r mit ihrer Mutter fröhlichen ist. 

'■ Bitte antworten Sie mir hald. 
.^uch, was man evtl. tun kwtm, um Hei«ie zu helfen. Will sie mit ihrer Mut- 
ter zusammen kommen und was hören Sie von Herta? ^ 

Y/ir sind seit einem Jahr in San 

Francisco und schlafen uns recht und schlecht durch. Aher mrm muss ,1« froh 

und dankhar sein, wie immer es ist, «us Europa raus zu »^i^A.^ ^,„. _,,t^ 

HotPfentlich hfhen oie eine pruxe 

Stellung. Wie freht es Ihrem ¥.^nr^ und wps macht das Kleine? Lassen Sie es 
sich m,t rehen und antworten Sie hitte ''^^^^^^^^^^^^^^ OrÜBse 



\P^ \<^- 



U öua/ w rukJ- 



Ilse Korm 

3025 v.t^yi Nes» Ave. 



Sam 7r5»ÄCi»co .?5,of D^Ct41« 



Lie"He i'rpu LesOiÄl tzf»r, 

vielem D^nk für Ihren lieT^er. Brief u. 
iie Drompte Be^nt^wortum«: meiÄer Frf>p:en# 

Ich freue mich, i?ass es Ihnen so- 

zus^^Tren ^ut ßreht, f*enn wen« m-^»?! eine Stelle hat v/ie 3ie un*^ IhrMann ^ekts 
Einem el»en rut. Ich wünsche Ihnen zum n^^uen *^ah^ Julies ff:ute un«! hoffe, äass 
Sie (iort im Osten hesser sitzen als wir hier, ^eifin *er Pacific ist nicht oh- 
ne/ Ich »föchte lieher heut als mor^cen ahfahren, un in NY in »ehr Sicherheit 
zu sein, »her leüer hält es »us unhestii«^mten rirün^en weinen ivu^nn in ^en 

ewir f'-rünen st?ark verki ts^l^ten Os^lif ornien, .. 

Was wir^ nun au« ^^el#^e unH ^utter w^Y^ 
lien? Ich h?^>e keine Ahnumr^ oh Sie ühprh?i»nr)t noch Nachrichten >ekoi^>«i^n wer- 
ften. "Hie einzige ^h'^nne ist Heiner Meinuni' n»ch üher Hertr^ . <^enn «direkt kön- 
nen <»iioch jetzt fK^T keine ^"^achri chten »elr kow>nen« "Bitte schreihen Sie »lir wiet 
lÄer, oh un^ wps Sie von -^^ertP heren. Ich wäre Ihnen r'uch r'nnkhar, wenn Sie 
mir ffele/rentlich mpl -^^ertas Adresse schicken wiir<»^en* Wpsä ^?^cht sie ei^entlic/^ 

V^owit ist sie hi-schä^f'tif t'r' 

Lassen Sie es sich weiter ^ut jrehen, 

liehe Frsu Leschnitzer, Ihnen unf» -^hrer Ifawilie plles ••ute, , 

"" ^Lk i^- 



>lJijU,UA. iWFXftAlU-^AA '~ • 




V^- 



; 




4f.:!-0l! Layton i-'troet 
Eliihurst L .1., N 



V 




Liebe l'rc\v< l^orn: 



lierzllctien v-rik fuer li.ron Keujihrs- 



briüf . 



Meine- -uttcr L^t gerar'e vor einigen 
Tagen einen i.>rier von ikrta bei-Lom'iien, uen ich Ihnen 
einlege, r^nii sc circlit slnc^ ^:.c:iriciiton ja cocj^ im- 
aer I-cliirstcn und verstafndlichsten iind vermitteln 
den cest'jn ü ine ruck. 

Wuerc^cn S19 so nott sein 'mC\ mir ten 
Brief :;ie'ier zuruecicscAioKon? Er l^t naomlich noch 
unbe.vnt '.ortet . 



Fuer nente nur viele Gruer-se 



I hre 






n/ 





L^tTJ^f 77< 



7^^ 




^1^ 



l^^2, /fff 



s 



\ 



\ 




\ 



\ 




;i^ ^ 




^<^ 







lease reply to:- 



„,>'■ 



Fiat 2, 

lc21 5 Kei Iv/iv,. Strasse, 

\ Hamburg 2o, 

l'jov. 3, 19 '^2 



V 








Dr. M?.ria Le schnitz er, 
72-38 113 Strebt, 
Forest Hills 75, 1^ . J^^ 



U^S.A 




'H 6^- 



et 



'^'U". 



Liebe Maria (so ich Gie so noch anreden darf), 

ich hoffe zuversichtlich, dass Sie gesund und gestärkt und 
von den Meeresgöttern unDehelli[:jt n:^ch Hause zurückgekehrt sind 
und zufrieden ..aren mit dem, v-as 3ie riebt, ab 3r auch mit dein, 
was Sie drüben angetroffen hauen» Vcbn Ihrem forschenden Kann hab 
ich hin und wi der aus Zürich ^ehört. Ilse sah ich vor etv/a zwei 
Wochen in London, wo ich im v/^sentlichen zu einer Tagung war: 
es v;ar ebenso schön vae anstren.^,end. 

Auf dem .Vege nach iVlaloja einos ..lorgens, bei prachtvollstem 




7/etter* das Sie zuw Irinken vorfiihi-te, spr-.chen v/ir von 



Jaöob 



die ;em Anlass in dem mir 



Picard* Nun, er wird am 11. Januar 1953 7o Jahre alt, und ich 

habe die Absicht, ein paar .Vorte au " 

hier n 

Sie mi 
"Nachforschungen" un 



.hesteh enden jüdischen i^cchenblatt zu schreiben, Kö nten 
r sofern Ihnen das keine besondere Mühe macht und Ihre 



d Feststellunten sozu-'agen entre nous bleiben, 



d Arbeit in 

ich mich recht entsin.;e, spr-chen 

irgendwo eine untergeordnete Tätig- 



ein bisschen zur Hand ^^^ehen, so.eit Picards Leceii un 

den Staaten in fragesteht? wenn 

Sie od3r Dolf davon, dass er i__ 

keit (als Packer?) ausübt. ^ttrNS^ ^^as wäre nicht erwahnensv- ^rt, wohl 

aber das, '^as er literarisch in den U.S.A. geleistet hat, monora- 

phisch oder in Forni von 

seh 

was Sie wissen, au 
vollauf (bei Büchern 
wesentlichen Aufsätzen 



Aufsätzen, ia) jüdisben und im nichtjüdi- 
en^B^reich'.' Wü-de es Ihnen zu viel Mühe mr.chen, mir alles, 

f ein stück Papier schreiben, Stichworte genüge» 
VerlaF und i:irscheinun.,sjahr, ebenso bei 



- if any!). Vielen schönen Dank im Vor- 



aus 



Ich denke, dass Sie 



sausen, aber dass Sie dennoc 

Bus nrich Lugano zurückblicken. Od r 

Ich ve 



^ jetzt wi ider Joden Morge ^. in die Stadt 
h anVdie Zeit iö Berg und Tal und im 



frisst Sie l^.Y. völlig auf? 



rfol^e hier die Gchlacht um die am 



rikani-che Präsident- 



schaft und wünschte mir, 



d-i 



r^ O 



-L .-j O 



die Demokraten "dui-chkäraen " . i.iorgen 



abend um dl^se spa 
scharfem Gehör am 
ken. 



te 3tunde (23 Uhr) werde ich mit besonders 



Lautsprecher sitzen - u 



n 



ddab 



ei auch an o 



ie den- 



Grüs-en Sie bitte Ihren 



junggeselligen husband in der S^ 



h eiz 



bleiben Sie gesund und munter, v^;rge 'sen 



ie uns, die i^iuropj-.er. 



n 



icht und seien Sie 



bedankt für "jedvedes". 



as bie 



für mich tun 



/-> 



BY AIR MAIL 



AIR LETTER 

IF ANYTHING IS ENCLOSED 
THIS LETTER WILL BE SENT 
BY ORDINARY MAIL. 










I 

t 



Dr. ilaria Leschnitzer, 



t 



72-38 113th streut, 



Forest Hills 75, 



U.S. 




2 
o 



I 



Second fold here 



I 

• • 

V» 
V» 

im 



c 

Ol 

E 

CO 



M 

c 



-P 

IC 





0) 

•H 

o 

tn 



a> 
o 

o <:> CO 

O • Sn 

• »^ o 

w o 






O 

o 



e 

ICD • 

= a) o 

CO ♦ 

c^ • 



-i 
o 

o 

«» 

n 

c 



I 



51-5829 



ajaq )n3 uado oj. 




LEO BAECK INSTITUTE 

129 EAST 73rd STREET • NEW YORK, N. Y. 10021 • (212) 744-6400 



June 21 , 1989 
bw -4 59/9-RAJ 



To: 



All Staff 



From: 



Robert A. Jacobs 



Please note that the Institute will be closed on 

Monday, July 3, 1989 

in Order to permit the staff to enjoy the 
Independence Day weekend. 

Also, we will observe summer hours by closinq at 
4:00 PM from July 5 throuqh September 1. 



HcK tr 



a 



L. 






X^l 




nbi^ LM^l^^!r7Si^ 




€>i^ 



/^5 - /^^/ 



^'^5' t.(7fe 




sr 



t 





u 
: 0) 

' D 

LU 
CQ 

Q 

J 
D 
O 
I, 

(io 

LI 
Ol 
O 

Ul 
> 

z 
u 

q: 

Lü 
I 

H 




z 



Ja- mJ ll-v VK,^, t^t. ^ ^} ^^- ^^ 



/{>A.^ 




tuA^^MwC^^'^'^^^^- 



VK V(My\ 















"^^ 










I 

I 




/ 



^'Tt^^y^' t^'%^ 




A^^' 



"Ar^ 



^^.-^^r^ ^'?-y-^^^ 



ti^^ 






->-'^'>/ 




-^^-^^^ 






/ e 




I 
I 



^ . '-iLCtl 'o ( 




Q,lvUL 





(\y\M 








r. 






# 






tMjJLU 



X )\\Mi 



L 



n !\-f i I ^ . l Alf. Q ^1 . ^ P . /"TT A. J . A 



iHiLtU • /ix^Jl U.U^ Ur lu i^ tu OvittV 



V 



WU Vv^l > K^t^W Uk lu{ckj\ 4A^icXJr \U\ We^i, 14 







uJi 




\xaaK dA.Xlx) 



\ 



• 




A^e^iiiv ImJjuv j-tuiC^u k^wA AjLfutv '^ löuPjLiv ^cvc^K ü^-u^; 





mv cUvT 0^u/) knJU -illx ^iJ^ 1^ ^ ^^He^Uv U ^to 




■^H^^ 'ox yi]^ cWvrö öa^ XiKUtv ?>c4vHLJiiv (hJr i-vv\ v^li, 

NR'LvV^^ l\>a.l\f\ Vi-^uxl (aV-^ j^-(v^\"'Vu ^ciu^^ ''l'^v i\M^U 

"Uv W^' HU" 'iWv (UU. V4a" "^ " "^ 

tl;\ /wP^ Vttvti. fr-^lCw l\KJiLii^\ %i[sh Hj^ir 




-M^ Oa^iiau 



/ 




tiut 




ihik ^juTitM^i 









Jf. 






'/uott4.^ 



/f^/v *K^ 









^iAtcu^ 



/ 



/• f. f ^. 



^ ■ß^AJA. J^'^ OllA'M, n^ 



(7 ^t 






C^^u^ 



C^^^t^-i:*^ — P 




/ 



^^^tf-c<y 



.^<^ 



/ 

i 





^^ 



A^iZc. <^^£Mjty^ 







/6A^..^X^:^2x>^■-<--- 



-%/ 



'J^'JfL. 






.^';V 



-D 



/ 



/ ^ / 



^^V 







a/%^l^. 







-6c 







'^^i-^-t-^^ 



/ 



^^ 



-Vir 



.2 ^:%^.Y 






-"^^ 



.X^C<^ 



^-D 



./^^ 



x^'^^i^t^^^y 



..^u^t^^ 




>i 







/X r-' > 



4/ 



r 



/ 



*o^ 




yi/ZU^^ 



^i/k.^c^^ 




^U^.^^ 









C<^i 



.>&^^ 






/ 



'^^?^ 






X^ ^^ 




^^xAv 



^J/J. ^7?C^^L.<^^>^ c^^ ^^^W^ ^^i^A^^U^^^/^ 




/ 




>-;!/' 



(^■tH^t^ 



ein TVIm^ ^ >kü.uuL ^{^uJICä\ /{LU'-U ^ 2/l^^<Ul£^ fc2- 

>k^ci\ ^(livju. cXjUcl ■|^MU^k ivrUA^ ^ Iaka^ dju I^aU*^. 
'Wi»J /{^^ /VujUv* iGo^ V^^^ '^ djL^iu* k^^ivf ä<JU 



CVvC^ j)(y^| -fuU/^'cU^- 



1)u 6LiU4 IjjUc 



y 










/ 



VW^ >^t^A^ -fc^-r*^ '/^ 







O ^e. w w X- ^^--v-. 






'l 






^><^ 




r'T^ 






^'et^ wWö 



(U^ icj icÄ -(m^ lM>-Ti -puliL ßi:<, %Y^^^^ 




//^. 



/ 



^^- • -.A-^^' 



OÄC^^^^ 



"^^iUyf^ß^ 




'?■ 



'J9- 



W^ , „<^.^^^M 



/ 



/// ^ / 







o'.ji.ir 




o 



/ /f ^ / AI 






-?n 



^A 











/ ^ 







J- ^^^ ^ 



/ 









^ 



ccxiuU, 







r 




*frluJ-' V*Wi( S^^ ^ tX>v^ io4u^ H^MU CmM^\ 

fe'uiyf: U iU^ iiUrU^ 'tU- kjda. iJi^iA ii^'cbu aMx 
(Kiu«c (W\u^ VwdU- ÜkWäa loei^x /o<i>, IUcJüUk^^I 

_ .. _. iuuJ- 

vrW- öLii \}\sxA^ yh^M-ouJSk^ u.^ 0iAKc\ cLu^r fi.e4i^ 

%4o\Zl\h^^ hs^ Ol\jl\ Y\^ßr Ic-- '- '' ^' ' ^ 

Ua (Ia!«. QjktLi ^twu^ iiiU^ Ikj\/Uu2^ l€vki^(nVw. ^X^iv- 

TLaJ^ mjUhXJjL 1^1^ luc^ i^cA /iTvfj dju\ ih^^jlA uh 



r»uL.n4^t{, vA/K^<>aM/<ai VUc^U- IWm K>-CiykA- to<f. R^eJ^j 



4c^cii 









AyUyt^yU ytAl ^f iM^A^CyLui /l/iy ^^^i^ A^'c4/^l^ ^'HA ^UiV 

^^ ^/LA/l^'/U M ^^^ mhAA.yx^ l\M4^^U<U^ AOXyuMU ^itA^\ 



















kv /CtJ ^O^ oUi^ /^Wt^ /ryiM/^ aiiyu 













TZ^ß-^-^ ^^ ^^Y^^ '^}^T3 ^fr^-^}< 

iJZuv^ AAi /^ U^yi^A-uAw ^^vu^'A^y AiA^uiA kA*<,i^ 
'T^cUj^i J(2dli. MMe, ^ l^i^ l^td^y^^-^ ^i A^^ 

p{/„jA. /Uli ^tHM^ yu^/ii .«W A^LAül cviAi 










yiyu'Aj^^ Y^Mu'^:y^'M ^H/^f 



A-Hde/i^ 



/7 u. ^ X -6^ A6,:^^t^ 1,'^tuA^^yU ^; ^'VA- j^ 








fU^- 



dilÄyU A^ ^ "^^ f^, 




yiCi' y^'/Cn/ ^U^^'/yLkMjt , '^ 








r 

















^ ^^ ^ /W^^ (>i^^uW <a^'j^ /Wl4yi/ÄXu1 </^ /i^ ^, /W -fi^ 











^ /Ci^/^X/ /W^-t^"^^^-^ ^' yUyuC(^AUAurJA:rf .a^uU, . Kcl 



/IÄjUWa "^^ kAA^^ti^J^ ^IMJA \yutM- - /^i ciUtM ^^/ m^^ 




/Uy^J^ /Jiu/vU ^-^ UJ^U^ ^C?(Myt/yUA H4/( MI ^>2^ i4AjK/1 yK^'A<1 



rjuulJlZ^A^M ^t^M^ ^ii^JUuA^ fi W ^ ,^^ 

Y'j _M y-Uu^ jMJ M^J^ t^J^v^ ,^X^ x<^ ^h^, 

yijj.^uMi, -^rtu , ^^ U ^^^^^ ,^^ ^''<:^ ^, '^,% 



(/',s^ Ku A<"^ 'i'wCi. .'UMyo/ ''i^^ /'v^^'^^^itr^ - 






ADELE LEESER 
CINCINNATI 29, OHIO 



3/f^^t^a-i/^<^^ (^^^^6^.^. ^' 




t^.^,^A^' 






CiJU.a^ 



/ 



^ 



\^ ic^c-^Ay 



Qi^-^j^ 



r^} 



/ ♦ 



U 



C0i.^d^ 



0\hA^c^/l 



n ^ 



-<- 



/^^^^-<>^<:- 






2)^M^ttf-^ . J-. 



// ^ 



/i-vi/ 



y 



^■Cr^ / 



/ 




-P 



^ 



/ 



/) 






/* 



/t 



/' 



/ ^ 



/r^ ^ ^--rJi^ 



/, 



/ 



r^i 



/ 



OtC^ 



( 



■\ 



/ 






/^X^if^^.*^^^. 



/ 



''■'i^.^-t^Wi 



^tic/ .^ 



-^ 



x.i'i^^^^ 



) 



/ 



/ 



^^1 €^ ..^c^.-^ iA^<^ 



y(/'yu<^<yC^- L^'>-i / L'-t^ 



^.^^^C 



i 



yt^^C-^^ 







7 







^^t^—cy- t.*i,^^ 



7 



pr/ Ji^ *^^'V- 




-»^ 



.<:-<^' :^ 



A 



.^. 




■A..^€^ <— 



ji^z^\ 



"^ 





C'<^^ 



^7> 



V 



■=554 ^, 



C;^ 



/ 



-^ 



iL^t^-^ 



/ 



?/ l\^-C^-'t<^'^. J^l/ 



/>^-^--^ <^ C>^/~^L^ 



^<?->^''Z}^r'~^-'*-^' 



^ 



.y- 



^^CL^-^/-^^' 







i^i 



-^^y, ^A^ ^ 



<.0' 



C^'^^^^L/J 



/ 



^-p^ 



^c>U<. 



J. 




'h.cM 



X ^^- 



'"D 



/ 



*/^-C^€^/A^ 



r 



<^C^' 



C<^' 



yfyl^-^L^ 



/ 



9^1A 



r 



y 



Z^ cfy 4..^^-' 



^. 



<4 / 



^f c^-^-^^.< o 




<y^. 



-v^; 



/ 



r- 



• '/ 



Y 



^ ^^ 




^t-i' Z- C' 



o^^ ^-i^ 









/ 






7 



• > 



^*,-M^ 



7 



r^^^^l c ^ ^ <-' 



/^ 



^/^ci^-t C. C^ 4.^ 



^^l.>ac . ^>>^^. 



/ 



Ä--<^ 



/^ C^L^-if,^/ 









^:-^.^sl-^:-^-C^ <- 



<^<1 



/ 



/» M 



y^H,^.^C^ 






^.c.^<^<.^-<n.<^ 4 ^C^' 



..^^^ t^<^ 



7^ th^^^ 



/ f 




(/ 




O 



/ 



/ . / 



^ . vW 



/ 



/ 



/ 



>-Y7^ ^ 



^/^-^ ^LP^-^-O^^ 



^' 






<^ yfyt^ /^ ;»^/ 



-\/^ 



t c-^^^ 



4^-U^-r /^ 



/> 



^ 



/ 



-/. 



^, 



/ 






/ / 



f. r 







V-) "*-•<>- ^^-t^- 



/ 




t/i-t/^ 'M^ i vcf ^M^fc^ 



/ 



--^^-TK? /^>u 



/ 



<.XA /7'y^ ^<^^^^ji^ 






C C C/ 



^^' 



/ // 



/l-r <^- 



/ 



7-lX^ 



'ill^ 



-O 

^ 



/ 



i 



7. 



I 







n.^-r~f^ 



i^<^k^<. 



X^ 








/ 



x 



i^'^'-c 



^ 



/^ 



y^L^^^^ 



A-< 



A^ 




T) 



-; 



L^^Ut^ 



^^^ip^tJuA 




^^^4^t^'<^ 






/ 



/ 














-'/ I 




^-r 





7/ 



>v 



'-yjrr^>-<:-€^C 








(Ail^ "Vt^' 



A7 



<iyl 




T' 



ÖL 



(. 



<^.4aml 





aAAD^ 



aaJt e^ pt^VAX\ dju^ UuJüjv i XcA 4u 






(A-ö-AMr-V ^(^lCL^ öoA^dv Kjd, %aXo\ Q-Av. UolUL^ AjUßj^ , 






yWA,(AJlA. 







7)(2Mao^- (£ve. 



^X"^ H^^ ö^iM. 



TtwlA^-U.<>iL^ 



CaI^c^vu:- ^i s\io . ^ ''•, ^^ 



HU 






N- 



^ 






GM^CJ^ WuTixU^ ^o Wim 



W(Lö^V^H\ VvtrUs V^ 



Co 



K^ 



CmvJJj^i^' 1" <VuH» (L>-twÄ Vji\& W^ <X C^iUaJljL. 



6-1. Utcä^ (K 4M.K«. (^Avo -ttKvttcl UvA<-,' 




,A 



9. 



tOJl^ 




J^ 



/ 



J yh^-^o- J^v-ty-c^J-JoC 









^/xzX>i J^ -^^^i.^Ae. 




O-C'^ 



^ 




odL 



/ 



(^Zu^p^ uo^^ 



MRS. ADELE LORE LEESER 

825 BLAIR AVENUE 

CINCINNATI 29. OHIO 



\)tt.. ^- H'?^ 



lX\\ß- 





\xuJl -tiu (eKu^^^cJa 



k 



Im^-W (XxK , ^ lyVh-^Ov -L -lu ^ I^U, W^ 



\ ^ 



\ \SLh^ T)Ouui; iX^X A ^LL VU t<ä d 



OL__. 




i. 



^ 







l 



■l\X 



dsL 



ly^t 




c 



] 



Kli^u^^'oiu? 



\\ya/\0^ S C^Aj2.Av 



Vj^toLv Wi>v (^Ave\_ 



V^^-u. ()^vj<_/V.voix. iVwbüiv 




(^ t-Jv i e 



Ü: 




A^K^ •^o.kVvi^K. G^J)ULA du ^>-^^^ 



^ V Ola^'^ö^- W^A 



J' \iLv 



\ 






OUV- clv ^U (U.ti\ ^i -vcrx. 'VW 






w\ 



q^ V\'^t-\ 



(xA.v'S-^^ Svjt-lvir lvv-1. iX-'vV" (^A 



A^^uW^^^^^^^^^^^ ^t>v^l^iUs, ^ux 




l 







<!. Aakj2>^<^ (LMSriJi<; -c — V "^^M elvi" CA^r CcS-^\ d.Ou) 



'\ 








{ 



.^AJ MInHX^ ^ 





.S^^^ 




7\^J^^JU)^ % C^^'^-^i^ (Xjla\^^ 4-^UuJ^i 




Gbv^V V"^^ 




\ 



// 



AJU-lux. /(hc 



l)u.l, li^H 



yUUvU 







^UMxsl M- 



^iru. 



'^uh. 




/itrf" t^AuA 






ua 



(X^MIa. (l^(r^\xWJ. Vrtvuc 



^ vurLn Q^r^ 9j\j!. e^ UxM 
(lXA tkßJr y^ ^ ^'^ lüLM. l|ino 4/^ ^^n^\ 

A^ -luA ^(il C\>iA^ W<lic CLA-A "LöU) Co ?ww aUM 

^vU. ctrf y^ lU OlaüX IjlAGz^ Sh^ 

Uro v-Ovl^ SX) LÄA cLiJrOo Ic^ IcU 4k>^ ^ 






I>jU" 



H 



I 






r 



i, 



^ (L^\J, V[\SL CAj-^LlA^A^JjXfVH 



XX^ "^ K^ujk^A^ 0.^.' ^-^^^-^ ex.^ ^^^/l4 xcic 60^^ 

) A/y^rOtl\ IVd 6X4 l "i Oc.ti^ IrvcJl 'Ci^ "Sc^UMxU 

H^M^ /\> Vv'ni '^ ^W 0. a.^^ ^Ui. ^JCsUi tu 



1 



(£V.' 







jt--' 



> 







/•^ 



/ 



ir^xjyt 



/ 



/ 



D 










/ 





-(t^v. 





^'£^:^'^^^ 



f^? 



D 



^ U^t/ '^^^^-^^ 



^^^kJ^r^ ^^'^ "^ ^^^J^^ 



^^^;-w^-^> 




./^^^4/L 










w'^ 



4:^-^ /- 








o 

r 
o 

CD 

5 
2: m 

CO 










- — ^ < -I 

o 



'^.A 



7 







H 

c - 

P> 
z 
o 

> 

r 



-Xir ^ V Mii ^ ^.^ 



tXu 










'; 






mKK^cüU. ^ W-Uua. \)IuJE^ A/^eA/ ÖOu 1X^ ]HK(AS 



V- 



anod isdu 







\ 



SECOND FOLD \ 



Äy^ "ku^f .-VU) ö.<4vL ^L/Ua 














ö^ V3nj)oWWK^ V (^^^ 



\ 








/l 



\. 



yit^.H-i^,''^ti 



•erlin, 



Oear Dr. Müller: 

On his T^ec^nt visit v.ith us, 3r. Leschnitzftr s'ar-p:e3ted, 

that J write to you about our case. 

iv-y fatlicr, Joseph Leeser, v^as hf^.ad of a 

the -Isberg Ooncern^s buyinp; cont^r in 

Krausenaitr. l'hfj ori^^inal house v/as "-«br. 

Alsbf^Pf^, Kf!'ln. 

vvh<5rj tli-^ Wazis t> ok cver most of th-^ p:r^at'5r 

conccrns, :ny fathe'* was put out_^of his .lob with- 

out anv compÄnsation v^hat'^Vv^^r. i thlnk it v/as in 

1934. ^'y father died in 1939. 

I y father had earned 1200 Ilark a month. 

i.;y ifiothar vvlio lives v/ith :nf^ also \vork<^d in the 

crmcern, as a bayer, until thc hazis decid-'^d 

that vvomen vvhose h^.sbands had Jobs v/ere not 

entitled to them. Vcr salary was 800 Mark 

a month. 



I do not knov/ whether there is a Chance that 
my mother mi.^ht get a pension in prop.^rtion 
to ray father 's salary, but Dr . Leschni tzer 
snid' I should - for my noth'-r's sake - try 
to ^^'^t a compensation for her. 



t. 



Copy 



Oct.25, 1952 



ADELE LEESER 
CINCINNATI 29, OHIO 



cO 



19 HocMale Ave. 



i3ear )r. Müller: 



With referenc"' to my cc-rresnendencc v/ith your T'^iss 
Westreich -f J^^b^r/januar- io/,9/50 j v-ould like to 
knc.'V/ if you have >ct in t uch v;ith t;ie ' >crlin 
authcrities c oncerning a co^.pensation cv pension frr 
mv mother. 

jiS you will learn from my pr^vious 1-tt rs to yrur 
Office, my mother was discharr^ed fr^m h_;r job by the 
Kazis, and n.^ . -.r recjiv,::d any pension or c -mpensation. 
ohe is novv 80) years old ancl s uff -.ring from anpina 
pectoris and she is hard of \ earing. 

';he cam^ to this country in 1943, after waitin^ aliost 
2 y .)ars f .r passage in ^pain where sho cvon hacl to 
spjnd somc3 v/aeks in pris^^n - togother ^ Ith many rth...r 
refugees - in Barcelona -nd Madrid.,.. 
I also v^ould lik-:.^ to know, jf th^^re b:- any com-n.^nsa- 
tion for '^^eichsf luchtst ;uor ' which my mother and 
T paid before Ivi^aving '^^ermany. 

T cannot rem.embor the am/^unt ^^f these p^-vments, but 
7 guoss there will he some v;ay -^"or ^"i -''.rin^. 



■-'■47 



-^^^x-* 



ülncinnati '''\ rhio. 



Dear Mrs. Leeser: 

^ef eranc ; Is liiadc to your lettar of ^ctobo'r ?5tii. 
We Gonnct find ari'^ currr/sron i^-^nc ^ v/ith I'^iss 
;»öStreich:'of Decc^mbf^r/'^anaary 1949/50. As you 
knnv/, the Ind^^mnif icati^.Vi law for ps-pl'^ v.'ho 
livod in i^erlin was promulp-atcd in April 
1951 and the appllcatlrns should hav.3 b:en 
3:5nt tc Br.rlin until 'et ober Ist, 19 52. 

We received 3^our 1-^tt^r rf ( ctob^r 2$th and 
sent in your name a preliminary arplioation 
in ordsr t(^ try to k-r^.ep the deadlinf^ of 
Cctob'^r 3l3t. 



/ 



XX 



rlttached you ^'^^f^^l^e 

rorins for Berlin for your mother.,. 
Please fill out the forms in tripli- 
cate etc. 



^. 



II 



Oopy 



iä— 



ADELE LEESER 

•826-«wHR- A¥Br 819 Roclcdale Ave« 

CINCINNATI 29, OHIO 



Dear i)r. 'lrinp:anz: 



r'-j 



I a:a sncl: sing a Statement bv )r.John i-'alk, my -nother's 

ph:'sician. 

«ft^r returnin^ the forms to you, J v/as told that our 

Claim of O.lv'. 20.000 was tC'O low, 3ince V/C would rfficeive 

onlv i/10 of tnis amount . If that is rip-ht I v/ould llk^ 

to i'ais'^ that amount . 

AS you will find in the forms, my pa^'snti'monthly salary 

vas M. 2.000, which would amount to 24.000 in one year 

only. 

jinee the Nazis put my parents out of their Jobs m 193^' 

and my fathsr aied in 1939, he would have had jtihis salary 

of M.1200 a month or an adenuate pension for these yeary 

not to riiention a ponrjion for my raother. 

1 leave it to you, dear Dr. ^ringanz, wnotrer the 

amount of the claim should be rsis^d, and to what 

extent . 



I 



z(^ flock JtcOji ive^. 



y^-p^ 



¥ 



w 



/*,<^ ^/4-^-«^ 








4^^i^ . J^.hJA '^'Sh^'' ^.A^^<^^ 







^./2^c^'^* ^i^v-^ -i^^iy^ 





/^ 





Vo-WML |«U\6^a K>-^UxK /Ci\ 6-«lÜ ^tuU ^-. 






3> \ ^ 'Ro-c>\,Aiüju 0<^x^ 



k 



^ 



11 i^s-^. 



[UIh W^^ma 












ooii- JL--V <^^ s (^^^^^ ^^ '^^•^ ^"^ y "i 



19 h r ^n 1/ 



V- ^nf/ ''^C"'^f'^ \ 



■yT^r^^^-"' 



y-r.* M"^'^ ^^,,^.Vyi^-1.t-.V('^' '7'^ 



v/ 











/ 






rf^ 7r?^ 






%/ 

% / -^-r 








^- 1 >^4*i 














/Vo-J *-/'/ 



7 





(yinr^'Y 




-a^VXM -^^-^VTf^ .pT^ ^Tf^ CJ-^JV^ 







^ th r, [ 









V /^^' w. 



.^ 



>- i/i l'^-^-^' 










<^-'r^^!^^ ri--. 








? 



^^ ^K'f^ 



T/1 7 T^ 













(^jOn. ^^Iv eUu4<|A/v ^ \AheALA gU oUil V^ 1^^ 




4/Vj^A\Jl^ 






J^! J)(LM^ 







/ • 






lUc/y- "^^ *^ 








#- 7/ -^"^^A ^ Cj^ / '^ffntn-T'^fi'C ^ 



v^*^ 



l.Si 



ADELE LEESER 

8€5- MAw-A^. Z19 Rockdale Ave* 

CINCINNATI 29, OHIO 



/ ) 



Xk ^\jkMJK : \AJUa^ WK W^ ^^'^^ ^f- 




u 







l 



V'^-W-C'V . 




Ua^L /Wx^lA^JU^ 




r 



u> 



r' 






N.. .y 



l 



'<■( 






flö 



i; 



l^riv^ 



u . 



Wo vtx a^i^\^^^-(/ 








i^:!l . W>^ 



1 









Lii 












2/V sAj^u. 



}itv^iiU4^' ^^^ 





/ -f, v-v 




CVtui^- ^^^ 



Y 




f-r 



^^^ß^Ou^j^fV-^' 



yL^iy^^^^ /^Y^^ 



^'?^^ c^y^i^^^ 





(^•^<u/ 






^^< CL^^C^^/ ^ 



^' 



f 



W cc^-<-^ 



,^:^>^ JL 



^?i^.^-C^ 





A 



y^f ^^^ 



h 



-i T^^ 



"J 



'A>~r 



,^^^<f^-23-' 



c^ 



<-< 




^i>^c<c<^\ 



/j^/ ^/^" 



'"f 



^/^v 



^ 



■^7n 




/ 



/ 




{^1L^ (■ " 1 



^ 



^'/y^^-A/ 




<;v4- ^d£^. 



Juris 20", 19 '^3. 



ADELE LEESER 

885-M.Am-ftvt- 219 Rocl^cale A^e 

CINCINNATI 29, OHIO 



Ich bev .-llraöchtlge m-ilns "ic'nt^, Frau T'aria Lischnitzsr 
geb. f^ratz, dl« Anfir-aep:«nh^it m-)in«r Sntschädi^unprs- 
ansprtüch» für mich zu sjrledls^'üi. 



C 



fddL ^MUik. 



Cinclnnati, Ohio, June 9, 1953 



State of Ohio 
County cf Hpndlton 



June 19.^3. 



Sworn to and sub^^cribed in my presence tMs 9th day of 

% 

AL;cE M. PüV/ERS, r ^ Public 
My Commission expires Mar. 29, 1955 



/^ 7^^^v 



n/5^ 



/e^ Ud»' 




foMeeJ, 



/SM-, 



1963-19^4^ 



U 




j LkVi 



Lc^n 



hl 




i \J^ Ury) 




^ 



Q/U^ X^£^'^^^r:nr^^^ 



Third Series 



77635 



vs. 




State of New York 
City of New York 
County of_L^^ 



Index No 



. ^ t^ /.7 3 4^i^ 



_Year 19 f^ 






r 



i. 



} 



SS.: 



City of New York, County of_^ 







L^ 



..c^ 



»Chief Clerk of the Civil Court of the 
do certify thot I hove compored 



the preceding with the original 

on f ile in my off ice and thot the same is a correct transcript therefrom cj^ of tho^hole of said original. 

IN WITNESS WHEREOF, I have hereunto subscribed my 
name and affixed the Sealof this Court this 



FEE $3.00 



r 




NAME OF PERSON RECEI 
43.4005-5M ••ts-73634(82) 346 




^ 




.19 




/ ► 



• 



-u~ 



CHIEF CLERK OF THE COURT 






<■■; 



^ 






i: 



- 4 4J •■•,."- 



- rvt-* ,^.. 



<: i^ /-//^ 



|r'3'<^'S/<^ 



-.1.; . . 



">» 



re«t Pald I 



NT 



i /^ 



Ä.. /o :/: >^ 5 y 



■>i »..'iMit 



a/ 



BiMMMMw 



mXmm 



VJ .<-/ 



1*1 » I 



^/r^a^ }!^,| 



I Mottet mail«d 



12340 



mtmm,makM0»mmm 



iJiti i i m i|i 



ClAfmant 









mmmmtbrnt— 



/^ 



RH. undel 



Dellvered 7;(U[ v 



I ••/ 



•«/ 



Receipt tUned tar 
Deft. X^ _ 



atcood Dottce to Dtft «lellvirtd 



7 



"^-^ I7 y<^ A'i^i 



Judicment for CUtmaot upoa default a 
$ ^ CmU I 



■•» ■■■ ■ I <« 



< I IUI liMliiifc 



ClAlm tifntd iMTAO. lo ClfttmaiiC . at^rint mi tot *^**« '•^"♦^ **> Martha! or Shtrtff 



'-bitiaif 
Ciaimani'f AUy. 



JudgmeBt for 



■r-f 



CotU I 



EIxecutkK) stajrtd to 




:i 



Cxec. r«turned SatUfled 



D^ft'f. Aity. 



^ fj V 

*■-'"« 



■^rj; ZD loTiKsTeueA. 




-.A,»/-'» 



■■«-^T*-^- 









i^^^' W /^ri^ ^T 4rYc ^^ 



(^ J/sT A/. /ö^Zic: S-T, 






/ 



Are 




-\2Z\1 







2£Sil 



tnr-'*ATr»^^ 











I -^- -fwi : .""^ • '^ . -. j*-^■••, 






■i 



.^tummmmmmk 



mgi 



MiHMMiii 



iMMtiiMlMMWUMwMWl W i r iiiM f I <iiiiii ä\ ' ■ wii 



^lnf(^j^LL^y :f. 



e^rjitmet$^ 



•jSL 



vs. 



ThirdSeries 



77635 



Index No. 




^ ys3^o 



.Yeor 19 




State of New York 
City of New York 



XÜRisl 8S.: 

City of N«w York, Cbunty of J?i 




lORK 



^</r^ . »-^.^Slx ^ 



/ 



.Chief Clerk of the Civil Court of the 
do certify that I hove compored 




the preceding with the original ^ 

on flle In my off ice and that the same is a correct transcript therefrom <^ of th^^hole of said original. 

IN WITNESS VV^ER^OF. I hove hereunto subscrib^ my 
name ar\d äff ixed the Sed<)ithi^,C<^rUbil 

FEEia.OO ( j^^dayol—.^^ --,19 





NAME OF PERSON tECEf 
43.400S.aM fH'73M4(t2) 346 





MMMMMIP 



tmßmmmmmm^ß'—' 



«■ » *^>—iA^^.. 




r-. 



n 



»s. 











;¥^M; 



■' i^O^^i^ 



"^■■"' 






^^^^^^^- 




>*i 



.^'*- 






r' 



— ^ . . . ... - y ^ ^ - , 



l>«f Pftidl 



NT 



IMS 



i/=r 



AV /&(■ 1^ ST 

imii r I r 1 1- I ,, f ^<i, r ■■■ ii 






Aj .^/ 



\ ■ I tinitVi 



Hottet man«d 



Claiaani 






6/^ 

■r . -rff, ,11, 




rV/ 



>l * H I I I I »I 






12340 



f -» . 



.:dix^ 



Ret. undel 






Receipt f^cncd ^ 



8«cond notlc« to D«ft 4l»ltv«r«l 



Claitt tifa«a flwmo. I» dftliHiMf 



IttiirttttMt ii^ 



*■ *. 'ijS'^ V« .^ 




Judftment for CUInuiot upon dtfault a 

$ CoiUI 

'■■■■ ' ■ I I . ■■ >i 111 * 

JudgateBt for .* Vi^^«^ 



C^' 




Und«Uver«d. 



Gar«euU6ii tt^od t« 



:».-^, 



l!i~Z2^ 



ing« ftftyed pondlng paymn^Bt $ 
Beglnnlof 



CMe. tinwd to Marüiät tt 8h*fiir 



■ 11»' I -raUmtl^mm l> i 

laut, raturntd Sattsfled 




irtiMttallcC^ 



CtmlaaBi'a Atlr. 






^M 



-Tf^; CO Tb /J//1T Iteu^A. 




\ . i^iM'« '-.;7-. '. .— '-c*»r* *>■..■ V 



7 



j-nr > W f^rfic sx 4^^ /^; 



Bat V /o<>f^ sr 






-U/xa 



V 



A/VC /<? 




!f^ 



,*»r •'-■•mII^ J.ÜJUÖ*»- 



■ Ui^.. 



» . 



DATE 
POR 




CLT. ?'?9^ -O?^ 



USCA, 2a Clr 



CSDC 



S.D.K.Y 



SUP. CT 



Co 



t 



^ITLE'-Oy CASE 



i.e£^hn*/^€y? v/ 



tNDEX NO 



SURR. CT 



60 



S.D.N.Y 



|/e/ic/( 



/ 



1 



Cd t^'^^ 



90J23 




OTHER 



„i^-. 



J^ 



INSTRUCTIONS 





H 



UölQ'C 



^r-vc-e 



.*** 



-f 




/ 



Ife 



^ 4X^-'»3»# — - * 



^v- 



» 




U« 



.*<v 



r.> 



f- 




-^<5- 




,t* 



♦*» 



Ü. 



% 



»'«fr: t' 



i*: 



+1 






■f 



*i. 



•Vk 



i^' % 



^ 



•VK 



•^ 



^«Ü. 



»jr 







DATE_ 
?0R 



<^-ÜP 



m 




CLT, 



MTR. 



'??'»^ -o?? 



TITLE OF GASE 



iÜes^i 



INDEX NO. 



cc ftt/-^? 



^Ö/fe 



DSCA, 2cl Cir. 



SUP. CT. 
Co.- 



SüRR. CT. 

Co 




OTHER 



USDC : 



S.D.N.Y. ■ 



E.D.N.Y. 



?M 



up 



INSTRUCTIONS 




^n 



l^ ßU4 O^cn^ 



^\Go. 



oo 



■e 




yx- 



4 




Sydie^ fV 



vc-c 



>» 



fi.'." 



■f 



:4 



f 






iJL^CmI 




,'T. AI.- 



>r'.->^-' 



•■■ t . 



\ . 






•r<. 



41 



»*-, 






<<.< 
«- 






1r ■'•, 






>•« 






# 



i>^. 






{*■ 






q-9h 



-^f 






] '^- 



fc-; 



5' ?^ 



.Im 
ff 



*^ 






»« 1 

/ 



.r- 



Ar;r ix 1^, i ;;'>* 



Hop.. RichiiTc L. Price 

Ju.irre of thL Civil Court» N-w York County 

111 Centre Street 

New Yor/, N.Y. 10013 



Pe : Ler.chnitzer v. Vendi«? 



Dear Jua;^e Price, 



Aw H acarln<r bofore your Honor on J^ nu: ry c::?»iv^^ 
you w-r^nted jui?.D^nt in my füvor in che above c-se in 
t-e aaounl of filbO.oo j^lus coetb to be paid ii* « »u 1 
nonwniy in^talanntB. Your Honor ;^-vä üö oji im :;r:a-i co: y 
of t M' Juds^ment, a copy of vvhich I oncloee, = nd statea 
that I -vould ^^hortly receive a foracal copy of tne judfi*:atint 

I hr ve never receivod a f or ic 1 copy of the jud.^Tient 
and when I vent to the S.aall Claims Court Clerk rccentiy 
ehe eaid thf t none iß in the file. 

Mec^nvhilo t>^f» '^efendent h^s only i;^ii ^e Hj. ,o 
(in Jrix instf. Inaents) altnou":h che ^>houid h» ve ^id 
approxiaately Suü.jo by tiiis tiue. 

Ac-ordin :lyi I rer.pectfully request that :/our 
Honor prerare a new jud^rrnent ^ettincr forth ny entitlcnent 
to IneialaentP of i;20.oo rer month .vhich ie in ^ form 
that I ct^n Tive to the f-heriff if the defendent continuee 
to re* U80 to p^y . 

Alro, I vould appreci^'te your havin-^ tne Clerk 
send a cortified copt of the judi^ment to me in thj 
encloeed ^tauped t^elf-^^adre^eod enveiope. 

Recpectfully yours, 
2 encloeureß / ^ 



iif llir 

^latr iif ?<rlii Tlnrk 




HM GRAND CONCOURSE 
BRCNX Nl W YORK »0451 



»Arn»u>»» 



RICHARD L PRICE 
ACTJNG SUPHEME LOURT J.ISTICF 



July 25, 1984 



Mrs . Maria Leschnitzer 
315 West 106th Street 
New York, New York 10013 

Dear Mrs. Leschnitzer: 

I am writing in response to your letter of April 19th, 1984. 
I apologize for any delay that may have occurred in the processing 
of my judgment against defendant Vendig. I am presently sitting 
as an Acting Supreme Court Justice in Bronx County, and have 
necessarily been somewhat out of touch with the small Claims 
Clerk' s office. 

The judgment is now in proper order with the clerk's office. 
To obtain a copy, you must visit the office personally. I am 
returning to you your self-addressed stamped envelope. 

I thank you for your kind regards and hope that the Infor- 
mation I have provided answers all your questions. 



Very truly yours , 




RICHARD LEE PRICE 



RLP/dr 
Enc. 



P 469 770 142 

RECEIPT FOR CERTIFIED MAIL 

NO INSURANCE COVERAGE PROVIDED- 
NOT FOR INTERNATIONAL MAIL 

(See Reverse) 



Sent to 



UUi^ /^i:A/^/^ 



Street and No. . ^ 



/y/S 



P.O., St^te and ZIP Code 



Postage 



Certified Fee 



$ 




rz 



Special Delivery Fee 



Restricted Delivery Fee 



Return Receipt Showing 
to whonn and Gate Delivered 



i;<i 



00 



a> 

o 
o 

00 



o 

CO 

flu 



Return Receijgil^it^Dwing to whonr^, 
Data, ||fff/^^(i^es^gi^!^livery 



*m 



7^ 



^ 



kT^ 



T (>T4l f^st a^f^s ild Fees 



i«to 



f*-*« 



irk or DatP 




^ 

S 
? 



m 
O 



m 

o 



m 

o 



o 

m 



11 

m 

o 

B 
> 

F 



SENDER: Complete items 1 . 2. 3. and 4. 

Add your address in the "RETURN TO" space 
on reverse. 



(CONSULT POSTMASTER FOR FEES) 

1. The following servicc is requested (check one). 

□ Show to whom and date delivered — 

□ Show to whom, date, and address of delivery.. — 

2. n RESTRICTED DELIVERY — 

{The restricted delivery fee is charged in addition to 
the retum receipt fee.) 

TOTAL S 



3. ARTICLE A00RES8ED TO. 



CcuAr Vtzi^^i^'- y 



4. TYPE OF SERVICE: 

DWIISTERED DiNSURED ^^ .. ^ ^^^ 

B6ERTIFIED DCOO .O/ö 47(^3^ 

D EXPRESS MAR. H^ ' 



\QOlf 



ARTICLE NUMBER 



(Always obtaln tignature of address— or ag»nt) 



I have received the article described above. 
SIGNATURE D Addressee . j D A uthorized agent 




STICK POSTACE STAMPS TO ARTICIE TO COVf R FIRST ClASS POSTAGE, 

CERTIFIEÜ MAIL FEL AHO CHARGES hÜR ANY SELECUD OPTIÜNAL SERVICES, [s«« fiont) 

1 If you want this receipt poi.tmark»id, stick th«5 gummed s;tub on ihe left porticn of the iiddresü side 

of the ariicle leaving the receipt attached and present the article et a post office Service window or 

hand it to your rural carner. (ro extiü Charge) 

2. If you do not want this receipt postmarked, stick the gurnmed stub on the left portion of ihe 
address side of the article, date, detach and retain the receipt, and mail the article. 
3 If you want a return receipt, write the certifiecirnail number and your namc and address on a 
return receipt card, Form 381 1 , and attach it to the front of the article by rr^eans of the gurnmed ends 
if Space permits Otherwise, ciffix to back of article. Endorse front of article RETURN RECEIPT 
REQUESTED adjacent to the number. 

4. If you want deüvery restricted to the addressee, or to an aulhofized ayeni of th«j addressee, 
endorse RESTRICTED DELIVERY on the front of the article. 

5. Enter fees for the Services requested in the appropriate Spaces on the front of this receipt. If 
return receipt is requested, check tlio applicable blocks in Item 1 of Form 381 1. 

6. Save this receipt and present it if you make inquiry. 



UNITED STATES POSTAL SERVICE 

OFFICIAL BUSINESS 



SENDER INSTRUCTIONS 

Print your name, address, and ZIP Code in the space below. 

• Compifte items 1. 2, 3, and 4 on the reverse. 

• Attach to front of article if space permits, 
otherwise affix to back of article. 

• Endorse article Return Receipt Requested" 
adjacent to number. 



PENALTY FOR PRIVATE 

USE TO AVOID PAYMENT 

OF POSTAGE, $300 




RETURN 
TO 




/ti4 // ,> L est HhJj u£f{ 



(Name of Sender) 



(Street or P.O. Box) 



/ (City, sUte, a/id ZIP Code) 




P 290 476 320 

RECEIPT FOR CERTIFIED MAIL 

NO INSURANCE COVERAGE PROVIDED— 
NOT FOR INTERNATIONAL MAIL 

(See Reverse) 



SENTTO 






STREET AND NO 






P.O.. STATE ;^DZIPCODE ^ ^ , 



0^ 



< 



POSTAGE 



UJ 

s 

tu 

CO 



t/i 



t/i 



CERTIFIED FEE 



C/3 

UJ 

o 

oc 

UJ 

t/i 

< 
z 
o 



SPECIAL DELIVERY 



RESTRICTED DELIVERY 



C/3 



SHOW TO WHOM AND 
DATE DELIVERED 



SHOW TO WHOM, DATE. 
AND ADDRESS OF 
DELIVERY 



SHOW TO WHOM AND DATE 
DELIVERED WlTHRESTRICTEOl 
DELIVERY 



SHOW TO WHOM, DATE AND 

ADDRESS 

RESTRK 



^ 



OSl 



üd 



TOTAL POSTAG 



POSTMARK O 



00 



O 




Mrs.ADQLF F. LESCHNITZER 
315 WEST 1D6TH STREET 
NEW YORK, N. Y. 10025 



CEPTIFIED MAIL 

RETURN RECEIPT RS^ÜESTED 



March ZS , I983 



Mrs. Celia Vendig 
Apartment Ik B 
315 West 106th Street 
New York, N.Y. 10025 






Dear Mrs. Vendig, 

On Wednesday, March 23, I983 around 11 PM 

Mr. J. Armstrong who has the apartment immediately below 

mine on the llth floor told me that considerable amounts 
of water were leaking into his apartment. When I went to 
find out I saw that large amounts of water were Coming 
through the ceiling from your apartment into my hallway and 
bathroom. I told that to Mr. Armstrong who went upstairs 
and told you. 

My whole apartment was painted just four months 
ago. Now I will have to have part of the hallway ceiling 
reüainted. 

As soon as this has been done I will send you 
the bilL for which, I trust, you will promptly reimburde 
me. This is the second time in the last four months that 
my apartment has been damaged by liquid coming from your 
apartment. Please do your best to see that it does not 
happen again. 

Sincerely yours. 



ML:b 
cc to 



Mr. J. Armstrong 
Mr. W. Qilmer 
Tobias Heller, Inc. 
Mr. Ed Mrozek 



yaria Leschnitzer 



mr «• 



ryour convenience, p,cu = ^ .^.-k. — - the_offU-e shown below betweenj 

£Kf2^""^ ij-OOb^ Doys availablp: "/ /-^^^ '^M/^ ^^i=^ 

^7 c^/ßV 3-:oo\jlnx /X 



Please keep this card for reference. V/ /J l^^UVW^ 



QVyyfO- 



. , ,^ , ' -mE TRAVELERS INSURANCE COMPANY 



Our office is closed Saturdays. 

Re: Ik/O^t/^ cjjl^V^^ t 



TRAVELERS INSURANCE COMPANY 
THE TRAVELERS INDEMNITY COMPANY 
C-P CLAIM DEPARTMENT 

80 John Street, New York, New York 10038 









M 9484 Rev. 6 82 Printed in U.SA. 



/ ,' n 



) 



>.' ' • * 



OFFICE PHONE 

ES 54036 



REfIDENCE PHONE 

627-8807 



J. M.J. 

PAINTING & DECORATING CORP 

1901 EAST 17TH STREET 
Brooklyn. New York 11229 



^,\s 






\'J 'i^-\ \ O Cl- '^ "^ 



(\p \^- ^ 



? 



^e 



f 



cvaC 



\k)oJ 



A^<?/ cV 



C3o.^V 



t e A.'T 



oc>^^ 



^^ 



CejkXA^^ 



Ui 



n' 



\ vn 



f 



V-A ex 1 1^ 



A 



c 



^ 



vA 



h 



\)J c -vjJ ajv.v>> 






\^ 



\U 



e_ 



Vvu^Ll_ 



\^U-n\ 



ex 



e 



c)^V -^A 



\ 



P 



< ^CAL. 



^ K^O 



\ ol^ ^ ^ -tLJT 



G ^J_^ 



^\/' lWo I-c >.: fS<cx.V vi\ 




MARIA LESCHNITZER 

315 WEST JÜ6TIIST., APT. 1:f 
NEW YORK, W 10025 



7088 



July Ist, 



^3 






Onehundredsixt 



y and 




J7M Broadway, N.w York. N.Y. .0^ , ^ 




1-30/2!0 r 



$ loO.- 



^ft§^ 



DOLLARS 



io:-:._ 'Vater damaa^e 

v== bi ^oaa /ODoooiE.ooo,.' 








L 



C7V 




CO 





» 










rw 


W K 




K 


K 













o^ 










JO 




« 


« 




• 









CV 








u 


o 

4> «O 




(4 


fl 







4» 
<f4 






li 








1« 


«4 




O 


• 






5 






JS 

• 








^ 

M 






4» 


4» 








4» 








o 


n p^ o 




►v ai 


^ 




H 






Ot 










«n • 




o 


jC 













• 








:i 


u id 




>4 ^ 


4» 




H 









CO 








o 


u p V 




o 


^ 







«H 














>% 


m fH 




V« 


» 


• 


O 


» 
















4» • 




o 




d 


c 














o 


m • JQ 




ID M 


44 


o 


^ 


X' 














^ 


m 1 ^ 




jQ %^ 


Ö-^ 


C31 






f. K) 












• 




U 


tO 


4* 








K U CM 










m 


• O M 




c *o 





o 








U u o 

M ff ^ 










u 


^ vO O 




O 1« 


►»9 








H K 2 






• 




m 


1^>» 




i: (t 


flQ 










z "* 










^ 




m 


iJuH . 








iZ Z > 






• 




4* 


»0 o, 




o ^ 




ä. 


















m 


a ^ o 




:. 


• 


tö. 








(A O 7 
iii o '>• 








• 


f-4 


^ O O 




► 


m 








111 \j 




Cl 








a 




o 


«r4 


#-• 








H ^ 




>» 






K 


h4 ^ m 




•o c 


n» 










< }^ o 




t- 






m 


O 9 • 




• 


U 


9 








> ^ 




'^. 


4* 








4* 4} 


• 


•s 








tf) ^ 




r* 


r ir> 




O 


a o • 




^ ^ 


1^ 








1 E S 

«2 




^ 


• fM 




^ 


ovo 




Cb fltt 




44 










> 


^ 58 






O « «H 


• 


m JS 


M 










PI •■ 




• j 


» 


u 


u 


4> 






M 






ll 






u. 


«H «Q H 


K 


m 


^ o c 


a 


€) 4» 


tt 


i-l 






s 








•tJ 


^ 


M 


■O X3 n. 


9 


>> 9 


K 


«^ 










^ 


fc- 


ß « rj • 


TJ 


• 


ys 4* 


O 


«c ^ 


e» 


» 






H 






l-l 


-•« 


• ♦* M 


o 


M 


^ M 


« 


^ 


f-^ 








d 






£ 


-^ 


> ^ NÖ • 


Jl 




o 


m 


» 


c 


M 










c. 


H C kx 


► 


M 


•* ^ B 




M ♦* 


O 
















• 


• r4 






\0 c 


44 


a 




• 






• 






a 


-J 


^4» • 


• 




4« ^ 


•a 


r? 




• 






» 






<ie 


t; 


^ C 4» ^ 


10 




>% c ^ 


x: 


o 




M 












M 




4; ci tt l< 


£ 




«-4 4» C 


♦» 


B 




m 






• 






41 


i". 


O fl O 




:J ft r 




C 




# 






« 






M 


• 


4J »e ►* 






^ 4* 1^ 


a 






H 










t^ r^' 


• u 


^ 




>« c 


^ 


4« 








• «o 








-^ 


C. A UN H 


• 




^ • Vi 




c 




o 




ü •• 


•• 






w 




a 




c a c 


• 


1' 









c ^ 


U 






c 


i-^i 




• 4 «^ 


e 


4» 




4J 




4F|T 


o 



315 West 106th Street Owners, Ine 

315 West 106th Street 
New York, N. Y. 10025 

December 7, 1983 



TG WHOM IT MAY (»NCERN: 

This is to certify that Maria Leschnitzer (Apt, 12-F) of 315 West 
106th Street, New York, New York, did eußtain considerable water 
damage to her apartment on March 23, I983, at approximately 11:00 p.m. 
The Superintendent of this co-op and I inspected the apartment 
Short ly thereafter. 

Further, this is to attest to the facts and Statements which follow 
with regard to the water damage: 

1. Celia Camelo Gerdts Vendig by her own admission to Mr. Mrozek, 
Superintendent and other residents of this co-op was washing clothing 
in a basin in her bathroora and permitted the water to over-flow. 

2. The water faucet was left running, unattended, for a period of 
time that permitted water to permeate Apt. 12-F directly under 
Apt. 14-B, Damage was sustained in Apts. 12-B, 11-B, lOF and 9-B. 

3. Celia Vendig was notified that water was pouring into the apart- 
ments below. Mrs. Vendig stated that night and several times there- 
after that she left the faucet open, 

k. The laundry facilities are excellent in this building. All water 
facilities are in good order and operable. 

5. There have been no leaks or breaks in the water branch line to 
Apt. 1^-B, nor any faults in the drain System in or near this apart- 
ment. 



Signed: 




^^£2^ 



^ 




,^Ld^ 



William E. Gilmer, President 

Board of Directors 

31^^ Wp.st 106th Street Ow ers, Inc. 



7 et 



it-e- 




,(^x<ju^U '9^'^ ,1 



/\ u 



Wc^ 



.^ O- 



r '■ 



t ' • , ■ i. 



William E. Gilmer, President - Board of Director: 















Third Series 



77635 



^yYlr>/U^y y ^->C ,<J^r2yl 



vs. 




1. 



-tj^r 



Index No..^C^ /\t -^TO 



Year 19 




t^^^ 



t 



} 



SS.: 



State of New York 
City of New York 

County of 

i^' — - - 

City of New York, County of' 

the preceding with the original 

on file in my office and that the same is a correct transcript therefrom ^ 

IN WITNESS WHEREOF, I have hereunto subscribed my 

(^ 

name and affixed the Sealof this^Caurt-tKi^ 



cisi*- 



^ 




,Chief Clerk of the Civil Court of the 
do certify that I have compored 



of tha/whole of said original. 



FEE $3.00 



NAME 
43-4005-5M sets-73634(82) 346 



AE OF PERSON RECElWtG 




day of 




V. ^y 



Fit 



EE 



CHIEF CLERK OF THE COURT 



/ 



19S3 




Dr. Maria Leschnitzer 








315 WEST 106TH STREET 








NEW YORK. N. Y. 10025 








PHONE: 212 865 6250 












/'/ 


./v 



Cv'w4 *-'^* '^^ 



r 



/H UC f'%^ [A 



h^ ki (-c^ui > ' ^'i 






llu JV'^I 



h -u * i '-^ 



. ■ 

/ 



««-utt 



/Li J 



■/ 



h /Li I ^ Y^^ 



luii u^ ''^^ "^^ 






ly^ iH /' tt tu / 






/ 






J'U^f\ i'(' 



f\,\i,^\ 






/ 



.crT-^ 



/ 



C 



u 






fit 



/ 



nie 



fc^ii-i f •» 



/ 



Cr /v-tt//« ^ 



<i 



I .. 



/ 






/i'.r ix 



i.j 



Hon. Pichcjrc L- Price 
Ju.i^c of ^hu Civil Court, 
111 Centre Street 
Nc;v Yor.', !T.Y. 10013 



N-w York County 



Pe : Lerchnitzer v. Vendif^ 



Dear Jua;re Price, 



Au a »iv^arin^r tofoie your rionor on J^ nu: ry c:;,iv3^ 
you w-r^nted juljia^nt in rny favor in Lhe abovü c- se in 
t »-^e c! aount of ?lbO«oo vlus coets to ba raid ih -i .u 1 
'non^niy inotal.:i«nt6. Your Honjr .^^ ve uc i^n iiii ^rai. 1 co. y 
of t «r' Juris^ment, a copy of ivhich I encloße, -n.j r^t^teii 
tnot I v/oulü rhortly recoive a foraial copy of i ne judfriatnt 

I hr ve never receivcd b f or 'ir 1 copy of tne jad/aenL 
and ivhen I vent to the S.aail Cl: iraa Court Clerk rcc c-ntiy 
ehe ßoid th^ t none Ib in the file. 



Mermvhilo t>^f» '^efen ient hc-ß only i^^ii ne :!:;. .o 
(in i:ix instc. Iments ) altnou^-h rhe ^houid h« ve ^id 
approxi nately Suü.oo by this tiine, 

Ac-^ordin :lyi I recpectfuily request th-:^t ; our 
Honor pror^re a nevv judo^Tient ^ettincr forth ny ontitlcnent 
to inei&lientr of f;20*oo rer nonth .vhich ie in t forra 

that I c^n ^ive to the Theriff if the deiendent continuee 
to re * uso to pay. 

Alro, I vould apr,reciv'te your ht^vin^ t.ie Clvirk 
send a CTtified copt of the judc^rnent to ae in th.i 
encloßed ^ta'nped r elf-au jror-eed envciope. 



Recpectfully yoars. 



2 enclocuree 



U 










MM v.,MAND CONC OLtF^Sf: 
ÖRONX NJ VV YORK 10451 



RICHARD L PR1(.:E 
Ar.TING SUPKEME COURT j;JSTICF 



July 25, 1984 



Mrs . Maria Leschnitzer 
315 West 106th Street 
New York, New York 10013 

Dear Mrs. Leschnitzer: 

I 

I am writing in response to your letter of April 19th, 1984. 
I apologize for any delay that may have occurred in the processing 
of my judgment against defendant Vendig. I am presently sitting 
as an Acting Supreme Court Justice in Bronx County, and have 
necessarily been somewhat out of touch with the small Claims 
clerk's office. 

The judgment is now in proper order with the clerk's office. 
To obtain a copy, you must visit the office personally. I am 
returning to you your self-addressed stamped envelope. 

I thank you for your kind regards and hope that the Infor- 
mation I have provided answers all your questions. 



Very truly yours , 




RICHARü LEE PRICE 



RLP/dr 



Enc. 



Third Series 



77635 



^yy(j7/tzAy X ^>c ^j^^ip. 



vs. 




Index N» ,^/^ /'S ^"^ •T'O 



Year 19. 




l. 



State of New York 
City of New York 
County of--.^ 

City of New York, County or ^-^^- — 



} 



SS.: 



^S 



,Chief Clerk of the Civil Court of the 
^ do certify thot I have compored 

the precedingwith the original <<^* <^ ^^ XA^' -^ JJcc<<^-rri^.1njf-- — ^ 

on file in my office and thot the same is a correct tronscript therefronn kj^oS tha^hole of said original. 

IN WITNESS WHEREOF, I have hereunto subscribed my 
name and affixed the Sealof thisCpurt this 



:^ 



FEE $3.00 





day of 




,19 




NAME OF PERSON RECEP 
43-4005 5M ••tt- 73634 (82) 346 



y 



y 



/ 



CHIEF CLERK OF THE COURT 






'•^^s^: 






-ri^^)!?^^ 



•. -t. ' 



^CJ^: 



■ <■ 



€ti./A ye^1>/< 






iwt Psid $ 



NT 






•tMMa 



Ul^ 






MMMiMiMMüfiMMMMMM* 



** ■»! 



! r 



ii»«ri<r irfi I 



-»^Ui* 



■^■'■"■^1- •"*' -'• 



ClalllMUit 






12340 



■tMMMM 



Dallvered -^(<^ ; ,./^^ 



Receipt i^fiifd br 



" ' i> II <iil|iiii«l 



»econd aoUct t^ Dili il«&v«t«l 



UndeHv«r«d 



•<r I Vii--!*-,..,. 







■4iiiiw r i I. ■■ II M l ' ^1 



Mk^Ak 



/d 6 <i- i-^ 



niji ilfujiir ,/fc, „ 



>Mk 



ü 



-V-' 



vVh^ 



'* ' <^^»'\iklkJSmmt^ i 4 , \ > ..i.^ 



y '/^«^ ^x^' 



: ^'^ .."^i 



*%.. ^^ ;'• >«.« v'<"^ ^iiI 



r.' 



Bl^KMUllMi «Ujrtd to 






III ■ II 'I, 



»»ifilW! 



a.« .«iiMd «w». to eiuiBur ; i ' ''^"^ ^ 



» < 



H^iMMfili 



w 






CiAimaat'« Atly. 




*' I ■ I \iimmmmmmmtm 



D«t> Attjr. 



0. 




■^ K^. 



sz. 



(^ 7o (^jAs iteiL6A. 



■<■ idri" I, II 




I - ^ - I ■ ■ - - - V ■! 

ftwc f!M4u^ t0 IfanhAl or Sb«iifr 



'•U-T« 



•»• *f>^ »T-i^i " .1- 



■w »■ >, 



^sx'XW. f^sritc -rr u^^ /^^ 



uZSZ 



— — *'■«- '•>' f-ii fti vr- A/VC y 




mmf^^*'^^ 



\: 



FOR 



CLT. 
MTR. 



^-Rö 



m 




??9^ -^o?^ 



OSCA, 2(1 Cir. 



ÜSDC: 



S.D.N.Y 



SUP. CT. 
Co 



TITLE OF CASE 



L.e£(ih n / 




INDEX NO 



SURR. CT. 

Co. 



E.O.N.Y. 



v/. \/<^r\äi<^ 



•'.'; 



^^ jS#/A5 



^cyfe 




OTHER 



„.-.a ,-.-. 



INSTEOCTIONS 



R^ UP 




^/°y 



-p 



^1(^0, 



oo 






>e 



^r-vc-e 






:^- My: ^^ 





• f 4 • »I 



c^^^O 



-^}^ 






I 



f 



V I 



•* ^ 









>*v 1^ tft. 



tJ *? 



t. 



M 



•>: 



315 West 106th Street Owners, Ine- 

315 West 106th Street 
New York, N. Y. 10025 

December 7, 1983 



TG WHOM IT MAY CONCERN: 

This is to certify that Maria Leschnitzer (Apt. 12-F) of 315 West 
106th Street, New York, New York, did sustain considerable water 
damage to her apartment on March 23, 1983, at approximately 11:00 p.m 
The Superintendent of this co-op and I inspected the apartment 
shortly thereafter. 

Further, this is to attest to the facts and Statements which follow 
with regard to the water damage: 

1. Celia Camelo Gerdts Vendig by her own admission to Mr. Mrozek, 
Superintendent and other residents of this co-op was washing clothing 
in a basin in her bathroom and permitted the water to over-flow. 

2. The water faucet wejs left running, unattended, for a period of 
time that permitted water to permeate Apt. 12-F directly under 
Apt. 14-B. Damage was sustained in Apts. 12-B, 11-B, lOF and 9-B. 

3. Celia Vendig was notified that water was pouring into the apart- 
ments below. Mrs. Vendig stated that night and several times there- 
after that she left the faucet open. 

k. The laundry facilities are excellent in this building. All water 
facilities sire in good order and operable. 

5. There have been no leaks or breaks in the water branch line to 
Apt. 1^-B, nor any faults in the drain System in or near this apart- 
ment. 



Signed: 




^<:Z'2^^.^y^ 



f 




.^LC^ 



William E. Gilmer, President 

Board of Directors 

31S Wp.st 106th Street Ow ers, Inc. 



Vcic^y / 



k1l<.u^U ^9^^ .1 



tL-C U--C'<"' 




Q^ 



William E. Gilmer, President - Board of Directors 






r ^ • • - ^ • ,-> — 

■••.>;•. f. 



• • , r 









No- :j o 

RECEIPT FOR CERTIFIED MAIL 



^J 



NO INSURANCE COVERAGE PROVIOED- 
NOT FOR INTERNATIONAL MAIL 

(See Reverse) 



SENT TO 






STREdlANDNO 



siri^ lUSr 



P O , STAJE AND ZIP CODE 



STATE A 

fVtJ 



POSTAGE 



■f 



'^ 



Ui 
UJ 
UJ 

u. 

flC 

o 

u. 

flC 
UJ 

»- 
< 



Vi 
O 



0) 

z 
o 
o 



CERTIFIED FEE 



0) 

UJ 

ü 

> 



CL 

o 



SPECIAL DELIVERY 



RESTRICTED DELIVERY 



UJ 
ü 

> 
cc 

ÜJ 

o 

UJ 

z 



UJ 

ff 



SHOW TO WHOM AND 
DATE DELIVERED 



SHOW TO WHOM, GATE, 
AND ADDRESS OF 
DELIVERY 



SHOW TO WHOM AND DATE 
DELIVERED WITH RESTRICTED 
DELIVERY 



2 



23 



(f^ 



SHOW TO WHOM, DATE AND 
ADDRESS OF DELIVERY WITH 
RESTRICTFD DELIVERY 



±s 




X 
m 
o 
m 

H 
X 

tn 
Q 



SENDER: Comptete items 1 . 2, 3, and 4. 

AckJ yoLr address in the -RETURN TO" Space 
on reverse. i . J_ 



(CONSULT POSTIIASTER FO« FEES) 

1. The.fo*lowing servicc is requested (check onc). 
Show to whom and date delivered 



D Show to whom, date, and address of dehvery.. 

2.D RESTRICTED DELIVERY 

{The restncted deliveryfee is ckarged in additton to 
the return receipt fee.) 



^ 

r 

^ 



TOTAL 



3. ARirCLE ADORESSED TO: A^-y Q^ 



^ - 







/?^ 






4. TYPE OF SERVICE: 

n REGtSTGREO Q INSUREO 
0CERTIFIGO □ COO 
D EXPRESS MAIL 



ARTICU NUIMBER 



12 



( Always obtaln s>gnature of adckessee or agent) 

I have received the articie described above. 
SIGNATimE D Addressee £3 Authorized agent 





tt^ OF OEUVEIÖfc ^^ 

7- '>-^^ 




6. AOORCSSCE^S ADDRESS (On/j' if rtquested) 



7. UNA8LE TO t>EUVER BECAUl 



7«. EMPLOYEE'S 
INtTlALS 



STICK P0STA6E STAMPS TO ARTKLE TO COVER RRST CLASS P0STA6E. 
CERT1RE0 MAIL FEE. AND CHAR6ES FOR ANY SELECTED OPTIONAL SERVICES, (see front) 

1 . 11 you want this receipt postmarked. stick the gummed stub on the left portion ot the address side ot 
the articie. leaving the receipt attached, and präsent the article at a post otlice Service window or 
hand it to your rural carrier. (no extra Charge) 

2. If you do not want this receipt postmarked, stick the gummed stub on the lett portion of the address 
side of the article, date. detach and retain the receipt, and mail the article. 

3 If you want a return receipt, write the certitied mail number and your name and address on a return 
receipt card. Form 381 1 . and attach it to the front of the article by means of the gummed ends if space 
permits. Otherwise. afix to back of article. Endorse front of article RETURN RECEIPT REQUESTED 
adjacent to the number. 

4. If you want delivery restricted to the addressee, or to an authorized agent of the addressee, 
endorse RESTRICTED DELIVERY on the front of the article. 

5. Enter fees for the Services requested in the appropriate Spaces on the front of this receipt. If return 
receipt is requested, check the applicable blocks m Item 1 of Form 381 1 

6. Save this receipt and present it if you make inquiry. 



UNITED STATES POSTAL SERVICE 

OFFICiAL BUSINESS 



SENDER INSTRUCTIONS 

Print your name, address, and ZiP Code in the space below. 

• Complitaitcms 1,2, 3, andionthereverse. 

• Attach to front of a/ticle if space permits, 
otherwise affli to back ot article. 

• Endorse article "Retum Receipt Requested" 
adjacent to number. 



PENALTY FOR PRIVATE 

USE TO AVOID PAYMENT 

OF POSTAGE. $300 




RETURN 
TO 




(Name of Sender) 



(Street or P.O. Bo.\) 




/ . 



cri ^/,/^' ^oc^) 



(City, State, and ZIP Code) 




Irs« Calla V«ndlg 

31^ '^•et I06th :.trdet 
New York, ^^Y. XO025 



JuXy t>, 1983 



I refer to my letter ^f ^rch ^8^ 83 which 
I aent you und v«ixlcA a^kn aot b««n «A6v«er#d b; you 
up to now» 

äiclo8«d find th# blll of tie pcinter in 
the fcaount of ^l60#- concerninfr t:;« water da^^aje 
In ray Apartment c&used by you and whloh wü6 p< id b; 
fie« 

Klnily reifiburce the »aount to ae at your 

eatrlloat conT^nlence« 

.Sincertly yours. 



^iari^ Lc*6Chnita«r 



ML:b 



cc: Mr. 9# 'lll^er 

Tobia« kellert Inc. 





'^•*y--iC--i^^:i'J-ta 



'* 



GERMAN INFORMATION CENTER 

410 PARK AVENUE NEW YORK. NEW \ORK 10022 




/ 



1 



\L 






.# 



rs 



I 



r 






u 






•s 



m^m* »^^ 



tv^Lv 



FIRST CLASS MAIL 



Prof. Adolf Leschnltfer 
315 W. lObth St. 
New York, NY 10025 



/- /■ 



/ / 









Up-^L /ff ?Y 



/ie^, ^i'^K^^' L , /C' 



^•m — »^ - 



1l£€L^ 






/yi-^-' Hr^ ^l-_ /ff /J 






/^, / UM.L^-^ 



^.J/i 



K..A 



f 



A 



*^ At^/^k _^'^_ 



"~/; 



^jjL^a. kl ^yi<:,fj:^jy'ij~ Vtn i^ t '[n -^ipr ^'- 



I I 



I i 



U- 







^/ p - 



-i^A^-V^'t V 













1 1 



^z* A ^ //£// 



H — 



.4---. 



[j^__ /^A- /* 



^ "^ ^y--h'-^^jy^.^_ ^"^tc^y rt /^_a _/i;_r j^.^t^- 







_^i '^j^:^^ ^'>^:l 4 1... 4' ^. J^^;4^ ^^v;^ //ty iL^^_ 

^J-h /^t^ 4^^{.<-j._ ^ _ 




/lcu.yllLi^i.jA c ^/iUii_h^ 

I 



i^'u?^iyf^_ 



U- 








/> 



-t-f 








-4- nC^ 



^/_/l^. 




._^:^d 



d?^,/___^ A^f^'^ .^^._ 







t^)^<L 



e t^ci 



/, 



^4S-.---.. 



A 



o, cX 



\.h.fk.^j^_ 



-4 



d- 



^t^ 



fi 



/' 



u. nd. 





^A-^:-^ /^.4':<?^_ Zj^1_. /^^^-i _^1: c£/7-l i^- 



^- 



(y^^^'^:^p.ji_..^Jj2^A^:^^^ Ci: 



-u 





ü^-C/ 




^;-;^ 



^^>^- 



-M« 









^« m« '"P 



inforael copy 




106th Street Owners, 

315 West 106th Street 
New York, N. Y. 10025 



January 20, 198^ 



Re: SCNY 123^ I983 

Leschnitzer vs. Vendig 
Scheduled Jan. 25, 1984 
Interest 7-1-83 
T.P.D. #2 



Mr. Frances Tombini, 
Chief Clerk and Presiding Judge 
Civil Court of the City of New York 
111 Centre Street, New York, N. Y. 

Gentleman: 



10013 



The Board of Directors of the above corporation hereby 
authorizes James Armstrong, an officer of 315 West 106th 
Street Owners, Inc., to represent the corporation at the 
hearing concerning the case of Leschnitzer vs. Vendig. 



Yours very truly. 




: / 



William E. Gilmer, President 
Board of Directors 




cc-Board of Directors 
Maria Leschnitzer 




/// 





- • r-y:' 




■ ; ..: -i-*- ■- 


• 


• ■ . - ü^V; JE^St^ 




"^ .-.--.■ 9. 1°?3 



William E. Gilmer, President - Board of Directors 



— Y u T mimumBSSSB 



■ ' TT iiirt^flüBI 



^ ..■^L.U^.L-..l.'...M..., lU» l...U.m..i ^...iF 



CS 



Z^rfiMiMMi 



MARIA LESGHNITZER 

315 WEST 106TH ST., APT. 12F 
NEW YORK, NY 10025 




PAY TOTHE n t^t • i -i j ^ 

ORDFROF (jus Nikolouda 



Onehundredsixty and 



v^ ""^^5 




^ 



MANUFACTURER 
TRUST COMPANY 

2760 Broadway, N«w York, N.Y. lOi 



OVER.<:i^ 



i$^ 



10^ 



l^s* 



^ 



^^^ Water damage 






7088 



July Ist, -IQ 83 



1-30/210 



$ 160.- 



^v^.l„. 



DOL L A R S ^ 




^<AAA^/Li.^ 



1:0 E lOOD äO&i: 10 5ßG 5 5&0 3&ii"& 5 ?Oflfl /OOOOO l&OOO/ 



£C 



■VIIIKilii,, .i 



:22 



SS" 



''«■■6M&&&UVA.VV,MW«r «M«fr -««Bak46Mi&AAAAAttMar 






.>»■•■ 




.1 CP 






"T CO 



0€-l 



ISfWl 



*'^' Tj Tat Oud::^ c 



-'•«L 



m 



»3AO! II^H- •-"' <\i 



P- ü. 8. 



II IT \. 



t c e 8 9t^ 



i^o 



C\J 



M 



P. £. G 



SA 



"••••»( 



BA.WX 



^::9 



ßA;r< 

CC3 • - 4^' 



■ o « » I <> 



C^Al/ 









ra.t UU 




i 



MARIA LESCHNITZER 

31.WESTi06THST...vPT np 
NEW VOKK, NV io025 ' 




7088 



>' n 






o 



<o 



^ 



A. 



Onffhundredsixt 







y and 



•^ <-< vy ♦ *• 







':oeiooo3o&.:iölaG5 



c^kh^ 



<^ 



b:=:r™ 




^°öä -00000 i&ooo.. 



1} 



--^-"ly_J-^t,,__lC 83 1-30/2,0 ^ '' 



■I^'öL L A R S {; 



l^' 





■artta^ ij i-Mi 






CO 

H 



OK 

Ol 



4J 

• 

09 




C30 

o 



U9 



O M 
O • >> p 

o I« o u 








> 


n 




u. 


►3 


H 


M 


--*• 


3^ 


<j[ 


a 


w4 


M 


r«; 


M 






• ^ 


-•• 


1 




nj 


ä 


-iL 


c 


X, 



r ITN 

»e ig 

«H CO H 

a PQ jc • 

> ^ vp • 
iH Ö k:. 



• «» • hl 

O fl # O 

^ !^ ^ 

• u 



o • • 

• 

(0 # o 

r4 «^ o 

o 

s § 

a o 
o 

O Oft 






o 






C 






10 



2 



VI o x: 

O 
M •► ^ 



U 4« 

C fl 

«^ 9 

O 

M O 

« 

C 

C 4» 

^ « 

r 

u o 

o ^ 

Vi 

c « 






• 



o . 
o 
o 

Vi e 

o 

iC V« 

4> 

o u 

O «0 

H 

o 

ai XX 

%i 4* 

> Sl 

«c jO 



B 

< 

4» 

er 



o 



5 



O 4» 



o 

c 

CO 



M 

4i 






U 9 

•I 



^ 



e IT 

C M 






: 

o 






1^ 
T 






k 



o 



43-2083-NY 




REH':R TO: s. c. 



1^340 



198:5 



CIVIL COURT OF THE CITY OF NEW YORK 

Small Claims I'ait, County of New York 



'0 (-■♦vv --; , f 



Telephone :;i74-840:J 






Notice to Claimant : 



The hearinR of your claim aKainst ■,■-'• --/- 
has been set for 



at 6:30 P.M. 



in the Small Claims Part, Courtroom, Ground Floor, 111 Centre 
Street, County of New York. 

You must be present with your witnesses and ])roof, if any, of your 
Claim, at the time and place ahove indicated. The clerk will, upon 
reguest, issue subpoenas for witnesses without any fee. 






c 



1 



<^-r- 



Chiof Clerk 



Rrint» this notice with you at all times. 

To Prove Your Claim for Damaftes, You IMust Producr at the 
Time of Trial Either: 

(1) A MECHANIC 

(2) OR A SICNEI) (SKiNATIRE) 
ITEMIZED PAin RILL 






-imttt. lu >»iün 



i 1 



^iMdi ifitti. 



I <■{>• 



Small Claims Part 



Civil Court of the City of New York 
County of / / 



S.C. # / > ^>'f (• 198 







^^ ^ 



'»^- 



Re: Claimant 



e'\ 



■i^{-\ 






f\ U- 



\ I 



n 



Defendant )^..jL..j.,::X.,.^:1X 

/ 



AFTLR (irial) or j(iiiqucsr):" Decision in the above action is as follows: y * 



ÜECISION . 


._ $ ... 


. 


INTIRLST . .. ... 


... $ .... 


. — . 


COSTS - . - 


$ 


— . - .. 


DlSBlJRSliMl-NTS 


. $ ._ 


- 


TOTAL JUüGMliNT . 


$ 





rf. 









< ^ 



</■ .- 



" y 



i'l%-f 



i f 




DATl: 



./. 



J.C.C.tor)AKBlTRAT()K 



ü * i- i * (- ^ 



INFORMATION FOR SUCCESSFUL PARTY 

You should tiisl coiitact ilic parly yuu sucd oi party's atioriicy (if parly was represenied hy alti)iiicy) aiid 
icquesi payiiu'nl. 

II ihe> t'ail within len days lo pay, theii conlacl by phoiie or in poison a City Marshai or the SheritTin the 
county where the party who owes you nioney may have property. Ifyou do not know wheie he has propcrty, then 
you nuist con tact a City Maishal or the SheritY in the county where hc lesides. 

ir the judgment is not paid within 10 days, tees paid by successlul parly to the City Marshai or Sheritf in an 
altenipt lo collect the judgnient, will also be added to the total judgmcnt. 



CITY MARSHALS ARE LISTED IN THE YELLOW PAGES 



Sheritfs OlYices: 



CouiUy 

Bionx 

Kmgs 
New York 
Queens 
Kichniond 



Address 

HSl Grand Concüurse,Bronx,N.Y. 1Ü451 

Municipal Bldg.. Brooklyn. N.Y. I 1201 
3 I Chambers St.. New York, N.Y. 10007 
County Court House, L.I. Cily, N.Y. l 1 101 
350 St. Markos Place, Staten Island, N.Y. 10301 



Telephone # 

:'J3-.V)00 
643-2076 
374-S223 
392-4950 
447-0041 



Give the Cily Marshai or SheritY ihe Tollowing inforniation: 

1. SC nunibei of your case which appears above, including yeai, and the County where case was tricd, 

2. Your nanie, address and telephone number. 

3. The nanie and address of the defendant. 

4. Your knowledgc, if any, of name and addiess of defendant's employer. 

YOl 1< JUDCiMFNT IS GOOD AND VALID FOR A PFRIOD OF 20 YFARS. 

IF YOU DO NOT COLLECT IT AT FIRST. YOU MAY MAKE FURIHLR LFFORTS TO COLLECT AT l ATLR 

DATLS. 



lorin 92 






Mi o^it '»t* a jt.., tt i . < iv t/^ 






1 1^^ 



oiccor)!') 



m^ -H^H 



*1 



lA 



i-i^ -iL i «-i ••<-». r" 



rr/' 






ri^^im^ 



» 






; 



v\y\^,X f" 



■ 



et 



J ^'•Iv^ t 



^ '.--<.. 



^'M^ 



/a^' cU^/S ;^-ii'^<M, 



l 



€) l 



7J 




V 


'.r 




A-.'./? 










— 



«-l-UC^ 



/^ 



^., ,/u./' ciAÜA tU.^( ^^, i'i 






f^r 



/;>, 



A..< 






y 



f;/. 



7J 



-Ai. 



;^' 



N. 



I 



üt^ h^rr 



/Vj. / J^ />t, i,A j^^^^* '^ '> 



r.'^i 






r 



•^ 



A< /i^ 






ir\ QUO. *«^^ 



.»f^^, 



i-J 



4^1^^ 



43-2083-NY 









REFER TO: S. C. 



12340 



1983 



r 



CIVIL COURT OF THE CITY OF NEW YORK 

Small Claims Part, County of New York 



A rf/ ; .' 



.»'aa>a> 



d 



Telephone: :}74-840:} 



'J ^•*--^ ^i , 



"v S'^ 






:t 



^ 



Notice to Claiinant : 



The heai 
has been set for 



U 



arinff of your claim ap^ainst — ^_-::ä — 



üt 6:30 P.M. 



in the Small Claims Part, Courtroom, Ground Floor, 111 Centre 

Street, County of New York. 

>9 . ' ■ 

/\ p- r ' :. t (^ ■ 

You must be present with your witnesses and proof, if any, of your 

Claim, at the time and place abovo indicated. The clei-k will, upon 

request, issue snbpoenas for witnesses withoiit any fee. 



C7) 






""'"^"Chi^f Clerk 

Brini» this notice with you at all times. 
To Prove Your Claim for Damafi:es, You Must Produci- at the 

Time of Trial. Either: 

(1) A MECHANIC 

(2) OR A SIGNED (SIGNATI RE) 
ITEMTZED PATD RTLI. 



\\ 



'•^^^M:^^ 



Small Claims Part 



Civil Court of the City of New York 
County of / / 



Re: Claimant 



S.C. # I ' V'/c 198 




,^--'^---- 



^, 



•■' 1'-. f^ 






y' 


■J, 


**■ 


•> 


t 


1 







Defendant 



.^..«ft. 






AFTLK (trial) or^iqu^st)." Decision in the above action is as follows: 

DliClSION $ 

INTliRLST .... $ 

((3STS r-^._ .... $ „ ^./:^; c 

DISBURSLMfcl^TS . $ _ _ 

TOTAL JUDGMLNT $ „ . 



/. 



r 



■ /T. 



*' ••. 






/ 









7 






DATh 



^^^ 



J C.C. f4)r) ARBfTRATOR 



INFORMATION FOR SUCCESSFUL PARTY 

You should tirsl coiUact ihe paity you sued or party's alloniey (il parly was represcnled hy altorneyjand 
lequesl payiiionl. 

It" thcy iail wiihin ten days to pay, then conlacl by phoiie or in person a Cily Marshal or ihe SlierilTin the 
county wheie the party who dwcs you money may have propertv. It you do lua know wlicie he has property, ihcn 
you iiuist contact a City Marshal or the SlieritT in the county whcre he resides. 

It" the judgment is not paid within 10 days, tees paid by successlul party to the Cily Marshal or ShenfTin an 
aitenipi lo collect the judgment, will also be added to the total judgment. 



CITY MARSHALS ARE LISTED IN THE YELLOW PAGES 



ShenlTs Ol Hl es 



County 

Bionx 
Knigs 
New York 
Queens 
Richmond 



Address 

HSl Grand Concourse, Bronx, N.Y. 10451 
Municipal Bldg., Brooklyn, N.Y. 1 I 201 
2>\ Chambers St., New York, N.Y. 10007 
County Court House, L.l. City, N.Y. 1 I 101 
350 St. Mark's Place, Staten Island, N.Y. 10301 



Telephone # 

293-3^)00 
643-2076 
374-8223 
3<)2-4950 
447-0041 



(live the Ciiy Marshal or SheritT the tbllowing Information: 

1 . SC numhei ot your case which appears above, including year, and the County wherc case was tried. 

2. Your name, address and telephone number. 

3. Ihc namc and address of the defendant. 

4. ^'oui knowledge, ilany, v)r name and addiess ofdelendanCs empioyci . 

Y(3l !R JUDGMl'NT IS GÜOD AND VALID FOR A PLRIOD OF 20 YLARS 

IF YOLI DO NOT COLLECT IT AT FIRST, YOU MAY MAKE FURTIILR LFFORTS TO COLLECT AT l ATLR 

DATLS. 



I orin 92 






<i s^'',»C'»V w^V'i *'l»^t*-«-^t, 



B-, /. /^-n 



2^ 



,-//;•/ ^ iC -i /ly t Tc ^ "6?l W/C c ./^ A/'f fv j-'iJ/i < 



t ^r /} — 






Z'r' 



A^n X'/l^.w VJ,l>(<-.'.-"vi-'-? .-"••■■'-'' 



17) C ■ ' '"■/ 






« 



A- ^ ?*^ c « /L « t » » / 






V* ^Airttuc. /" 



/i ^ , iLi-L ^^ 



^^icA ^küai Jf, ^/ /^k/f 



/ 



/{h. .( !.,.,<, Lii A> y' ^/' 



/// 












t •.*.«.» 4 V. 



Uli^t li^^ii< 



/■ 



/^n. ..// 1:^».. '^'^'^ 



\/'V 






1^^ c. A-./A 



r^> 



f?l 



'7J 



-/S ^^^' 






^7/^ ^/, ^'r 



2/ 



/ 









^ 2, ^i 



^l, 7 r 



/ 



Yit^. .»^«« 




MARIA GERDTS 



PAY TOTHE 
ORDER OF__ 



A 




-O^ 




1» 

I 



-iL 



j ^UtXAJL 



j lU' 



Ä3^ AAAALG/WATED BANK OF NEW YORK 

^"^^12^ 1710 BROADWAY NEWjrORIl. NEW YORK 1001» 



FOR 




i:OE&00337'H: 377a3Uai«n« 



Ho.^ÄA. 



i'X^C 



<2J2_i9_^ '■'""* 




^-, 



^^ 



^ 



.DOLLARS 

r 






MARIA GERDTS 



PAY TOTHE 
ORDER OF_ 



1 ^TXu^- z:/..^ /^ 



^ lir^AsJ^ 




XSSm ^'^'^l-^A'^TED BANK OF NEW YORK 

^124 "'OWOAOWAY N||f> YORK. NEW YORK 1001* 

•:o2&oo3 3 7qi: 3 7 7a3i«ßi.ii" 



a^i 



No. 



A^ 



/ 




1*337/260 



_J 



1^ 



^ 



DOL LARS 



fOR 




^^U, 



/ 





J 




MARIA GERDTS 



PAY TOTHE 
ORDER Ol 



f 

I 




^'^-'^ /P..^/ 



1 k^<A^/c^x^^ 



/ £-L-^ 



--^ 



JjQ^ AMALGAAAATED BANK OF NEW YORK 

^a/<^4 I^IOBBOADWAY NEIf YORK. NEW YORK 10019 

i:OEE,00 3ä7qi: 3 7 7ß3ifai«n- 




No. «^^ 



1*3371260 




DOLLARS 



^ 



.-^ 




"^^ l^^ 





■; ': 




MARIA GERDTS 



^ 



i L< 



/'/ 






|.337I2«0 



•"? 



C^ 






_j $r>/.^' 



()!'«Dl^ Ol — 

i f 



D O l L A r, s 



iöL AW\ALGAMATED BANK OF NEW YORK 







' »• • ... . 



^ , * • rfi •- r '■ •**'• •'• ^ !• »V .j^ . 



•..5^*"^ 




MARIA GERDTS 



I 

o 

i 



PAY TOTHE 
ORDER OF_ 



/yr\CLA^^ 



•zc 




lu.^ ß^^J^Tf^) 



^^L A/V\ALGA/V\ATED BANK OF NEW YORK 

„^e ^^ 124 <'<0 BROADWAY NEW YORK, NEW YORK 10019 




No.. 



/^ 



^^ /^ iccT^ - 






337/260 



DOLLARS 





-i-^^A. 







PAY TOTHE 
ORD£fLOF_ 




MARIA GERDTS 







£j^ AAAALG/VV\ATED BANK OF NEW YORK 

YORK. NEW YORK 10019 

•:0 2E.00 3 3 7qi: 377fl3UaUii' 



FOR 




24 ITiPBROADWAY^eWY 



^itw 13 ..^u_ 





l-337nM 

DOL LARS 



O^i^/^' 





MARIA GERDTS 



PAY TO THE 
ORDLIi/5F 



o 

t 

C 








^^^J^^ AA^ALGAAAATED BANK OF NEW YORK 

124 17.10 BROADWAY >«! YORK. NEW YORIC10019 



roR 




^f/vj^/<9 



•:OEE.00 3 3 7qi: 377a3l,ßl«ii' 




DOLLARS 




t 




.? 






/\ 17^ ff 



PAV TOT III 

<'l;;)l K Ol 



MARIA GERDTS 



i± 






*«-*- 



.^£^ 



CJ t^.t i..^^ 



7^^ 



,V 






XS^ AAAALGAAAATED BANK OF NEW YORK 

cv^^ 124 t^tO BROADWAY NEW YORK. NEW YORK 10019 



Iv)-. 



':0?&00337qi: 377ß3i.ßi,(,« 







No, ./Sl 




,, ^' ■/ t-337/2M 



$ 



-7 






DOLLARS 



/ /-' "><: c. 




// i 



^^^. 



;'- 



OFFICE PHONE 

ES 5-4036 



REfIDENCE PHONE 

627 8807 



J. M.J. 

PAINTING & DECORATING CORP. 

1901 EAST 17TH STREET 

BROOKLYN. NEW YORK 11229 



3\b 



\/vJ eL6.\ \ O <^' 



<, 



A 






11- r 



f 



CXJ.C 



c_ C'U 5j 



.\OOx^-\ 



\isJoJ 



i^J" 



i 



Oo.^"^ 



n' 



\ V tl 



XA 



!^ 






ckJ 



OJ^ 



.U.o 



\jA 






\^u^^- 



\>o C 'vsK^ o<_ 



lU 



C'^ 



v^ 



Wie, 



\aix_L.L 



? 



ci^V-a 



■V 



( 



y< VC c. 



i IC.. 



■■^ 






\(^K A \ <jr 



(^ o-^ 



(\i v_V<^o )^c O Acx.v^ ^ \ 



315 West 106th St. Owners, Inc. 

315 West 106th Street 
New York, N. Y. 10025 



3 a'üvii^ ; 



I iW^— ll| - >ii Tf- i f l'lf Tl "f - 






t. 






Q f^M^^ *^t<^/ 



Maria Leschnitzer (Apt, 12-F) 



'/ 



. CiU 



#--» 



315 West 106th Street Owners, Ino 

315 West 106th Street 
New York, N. Y. 10025 

December 7, 1983 



TD WHOM IT MAY CÖNCERN: 

This is to certify that Maria Leschnitzer (Apt. 12-F) of 315 West 
106 th Street, New York, New York, did sustain considerable water 
daraage to her apartment on March 23» 1983^ at approximately 11:00 p.m, 
The Superintendent of this co-op and I inspected the apartment 
shortly thereafter. 

Further, this is to attest to the facts and statements which follow 
with regard to the water damage: 

1. Celia Camelo Gerdts Vendig by her own admission to Mr. Mrozek, 
Superintendent and other residents of this co-op was washing clothing 
in a basin in her bathroom and permitted the water to over-flow. 

2. The water faucet was left running, unattended, for a period of 
time that permitted water to permeate Apt. 12-F directly under 
Apt. 14-B. Damage was sustained in Apts. 12-B, 11-B, lOF and 9-B. 

3. Celia Vendig was notified that water was pouring into the apart- 
raents below. Mrs. Vendig stated that night and several times there- 
after that she left the faucet open. 

k. The laundry facilities are excellent in this building. All water 
facilities are in good order and operable. 

5« There have been no leaks or breaks in the water branch line to 
Apt. 1^-B, nor any faults in the drain System in or near this apart- 
ment. 



Signed: 




^€^^h^ 




William E. Gilmer, President 

Board of Directors 

315 West 106th Street Ow ers, Inc. 









^ 



William E. Gilmer, President - Board of Directors 



\l-i Cc,7rn;3::j.,^ DpircG 3ent. 9, 1535 



N 




\ 



Mrs. A. Leschnitzer 
315 west 106th street 
new york. n. y. 10025 



\ 



September 29, 1983 



CEi^Yi*lED MAIL 



«MMM^MT« 



K! 



t. TT ^• 



L .:. u T F:w«;0" ^'T^D 



Hr^« Cell» Vendis 

Apertraent 14 B 

315 Ve«t 106t n Strebt 

n^jf Tork^ r.y. 10025 



I r«r«r to «y lottere to you of M&rcta 28 
«nd July 6, l^o^ conc«rning the vater d«m£|^ to mj 
apsrt(vtent in the aaount of tl60«-*. For your 
infornrtioB I » nclosa a copy of th« chack paid by 
%e In that aaount. 

I hftvt» veltad %wo f^onthe for you to pay 
t^at anountt but ha?a not heard froa you* 

Hnl^BB I rec^iva paymcnt wlthin the noxt 
two «eeka I virtil tuka legi.1 actiou. 

Sinceraly yours, 



Maria Leachnitzar 



MLib 

cc: Hr. '?• Ollaer 



m III imu 



f 

62?421 



CLAIM CHECK 



Dholo 



OATE 



^-K^n 







PS Fofm 38 
Oct1880 



i 



PS Form 



lED 




^..« ^.. 



IP 469 770 1421 







r 



'V 



1 



' 'yiA "» r' 



s 



SENDER: Complete Items 1. 2, 3, and 4 

Add your address In the " RETURN TO" 
Space on reverse. . 



(CONSULT POSTMASTER FOR FEES) 

1. The followlng servIce Is requesled (check one). 

D Show towhom and datedellvered 

D Show to whom, date, and address of dellvery . . . 

2. G RESTRICTED DEÜVERY .T: 

(The restricted dellvery fee H charged In additlon 
to the return receipt tee.) 

'. ^ .. '' TOTAL $. 



3. article aooressed to: , 

4. type of service: 
Dr^äi^tereo 

O^ERTi^lQ) ' 
G EXPRESS MAIL 



D INSUREO 

Qcoo 



ARTICLE NUMBER 

9^i nie N^ 



(Always obtatn slgnature of addretsee of egent) 



I have receh/ed the articie descrtbed above. 
SI6NATURE GAddressee GAuthortzedagent 



5. 



DATE OF DEUVERY 



6. ADORESSEE'S ADDRESS {Or^ tt requested) 



POSTMARK 
(may be on revers« ikto) 



7. UNABLE TO DELIVER BECAUSE: 



7a. EMPLOYEE'S 
INITIALS 



ü QPO: 1982-379-593 



.* 



OFFICE PHONE 

ES 5-4036 



REfIDENCE PHONC 
627-8867 



J. M.J. 

PAINTING & DECORATING CORP. 

1901 EAST 17TH STREET 
Brooklyn. New York 11229 

3\S vJeiA »0(o ^^ 






("i- r 






ejp<xxr 



ooM, 






Cr- 



€j^ vn 



oex 



U^ 






SAjA. 



h 



CSJ-' 



vA 









oJ^ 



o 



AcUe 



VujJJ^ 



-VV\ 



€_ 



C 



Ici^ 



elaJ^\ 



€jr 



/ 



e 



OA'^ 



\ 



p 



^^C^ 



^ |(oO 



?c^^\<S'. ^'^'^ 



(vi VjL<.o i^ O ■cLoJrol^ 





( 



-^ 





43-2083-NY 



-^^/^VUvt. ,^C, i1 



REFER TO: S. C. 



12340 



1983 



CIVIL COURT OF THE CITY OF NEW YORK 

Small Claims Part, County of New York 
Telephone : 374-8403 



Notice to Claimant : 



The Hearing of your fi^ 
has been set for 



^ 



31A965 




agaiiist__ 

NOV 2 8^1983 




i^^r/^ 



Ai 6:30 P.M. 



\ 



in the Small Claims Part, Courtroom, Ground Floor, 111 Centre 
Street, County of New York, 

You must be present with your witnesses and proof, if any, of your 
Claim, at the time and place above indicated. The clerk will, upon 
request, issue subpoenas for witnesses without any fee. 




Chief Clerk 



Bring this notice with you at all times. 

To Prove Your Claim for Damages, You Must Produce at the 
Time of Trial, Either: 

(1) A MECHANIC 

(2) OR A SIGNED (SIGNATITRE) 
ITEMIZED PAID BILL 



Small Claims Part 



Civil Court of the City of New York 
County of h / 



Re: Claimant 





Defendant 



\,ljLi,JsL^.<. 



■:e 



.3.. 



■f 



AFTER (trial) or j^m^^w^ Decision in the above action is as follows: A^ ^ C^ ^- 



DECISION _„ 

INTEREST _„ 

COSTS 

DISBURSEMENTS 
TOTAL JUDGMENT 



$ _ 
$ 

$ ._ 
$ 



J^ i^ ^5: n li 



DATE 




JX.C. fwtARBtr^^TVTORr 



2 



-^ >-^~> 



Y/1 



INFORMATION FÜR SUCCESSFUL PARTY 

Yi)u should tust contact llie party you suedor party's altorney (if parly was lepresented by attoiney)and 
requesl payiiient. 

If they fall within ten days to pay, then contact by phone or in person a City Marshai oi the Sheriffin the 
county where the party who owes you money may have property. It you do not know where he has property, then 
you must contact a City Marshai or the Sheriff in the county where he resides. 

ir the judgment is not paid within 10 days, fees paid by successful party to the City Marshai or Sheriffin an 
attempt to collect the judgment, will also be added to the total judgment. 



CITY MARSHALS ARE LISTED IN THE YELLOW PAGES 



Sheriffs Offices: 



County 

Bronx 
Kings 
New York 
Queens 
Richmond 



Address 

851 Grand Concourse, Bronx, N.Y. 10451 
Municipal Bldg., Brooklyn, N.Y. 1 1201 
3 1 Chambers St., New York, N.Y. 10007 
County Court House, L.l. City, N.Y. 1 1 101 
350 St. Markos Place, Staten Island, N.Y. 10301 



Telephone # 

293-3900 
643-2076 
374-8223 
392-4950 
447-0041 



Give the City Marshai or Sheriff the following information: 

1 . SC nuniber o'i your case which appears above, including year, and the County where case was tried. 

2. Your name, address and telephone number. 

3. The iianie and address of the defendant. 

4. Your knowledge, if any, of name and address of defendant*s employer. 

YOUR JUDGMENT IS GOOD AND VALID FOR A PERIOD OF 20 YEARS. 

IF YOU DO NOT COLLECT IT AT FIRST, YOU MAY MAKE FURTHER EFFORTS TO COLLECT AT LATER 

DATES. 



lorm 92 






€/h I, m'i 



üuii'id iUcfC In if) 1, 



iS 



VV, lö (^ 



.7 



kr^ ddria G-tfi^TS [hjvuci /^ /U^J fn ulu luidcC^ 



1 



OIU'OIM') 



mriHtH 



Dl 



li 



—1' 



k7 l)^i 






Ha^ (^ 2 I S- 



^c. 






1 



n/o ^/ M/t^ /^^/f 



% , ^^M^ui^c^r 



j(Uc, uUL cUM ^('^'< ^^/«^'^z ^''-^^ 









n 



h 






r/t" = r^ '^^^'^ 



/ 



A/tjr 



/ 






V 






A-^ 



j^ ^<. ^'i' Mi^ r,'c^ AI ■! Cit^^fx^ 



' ^ /Of'ff 

^yn^d. /l'j^r/a f<uif'i 






} 



^• 



li^ A«-<- 



'9 



hl- 



n 



■^IJf 



^^> 



2^] 




l7J 



l-\ 



CONVENT AVENUE AND 139TH STREET 
NEW YORK 31, N. Y. 




/ 



n 



lyfjXyV 



^.^ 







7^ 



f'^-^sd-Xc h P'UU^-^ XiJKd.'-i'l-C'i 



Am^ (. ^<i^i^'^ ficd/i 



i 1 lo /^wy 

\AA^^r / rf- ,,■ /«7 



'Kud^c^uAJ ^'-^ ^^'/' 



if^ 



^ i>r 



/ 



/1/,/r. /i)i^? 



c ■Li.cc 2-]ni4' - 



§^ M).- 



■^ 



b-i- 



7i 



LiUr-^-cl llut^ 









'i L I>U ^(- 



/ 



.U..'^ ^-^'^^ 



f 



r< 



C.'c>«^ 



/\. »c 



i,^ fvU>tv/^ 




'£i .^^ /^ -^ ^'i^ «^ ^ 



dAU>i J'h^^J"' 



Vn 









^'L 



li 



y 



Ci'>*i 



s 



\ 






f ^ /\^^i^n^^Ucf 









'( 



&^i'^''^ ' 







f) 2- ^-J 



:/ 



■fi^ 






/ '/ 



/ /?'/ ^ 



c.^< 



-/ 



^-7 






r 



t ^' 



tX -v 



^. if-^^it^ 



ftk^i Tu,if^ 



'/' ylüAi^ajU^ 



A 



^. 4*^7 






5 ^^^•^" 



/? , /tÄ^*(.tt.v 



A 



;^^ /^,^^ 



(-2U j^thoiftj-j 



"^ zc. 



It,l 



ff, /i*-^ ^tctM. Z' 



■^^IJH 



H^ioV /^/j' 



Wr- 






/w^ 2ö, ^</ 




:^< 



'^ üOiiii 



M,l3 



/5 7. 




o^ 



m" 

_jS3_« _ {j^x^ ^^w6y 



[l^w^ 









20 ^ 



II. 
II- 



u. 
11. 



k 



h 






II 



'/ 






huAL 



kÄh^k b^^^ MXf^o.Li 



j^y yV ULt^t. /-^^A L. 



t^i.K1i i.f 












lUcoxri-c/ 






fll 



ftt 

fH 

fn 



\ 



/• 



5J. 




^^^- 
i) r. - 






■•(.loo 



i5t 



/vv 




>*u^: 



\ 



.) 



PIO 4:^:; /40 

RECEIPT FOR CERTIFIED MAIL 



NO INSURANCE COVERAGE PROVIOED- 
NOT FOR INTERNATIONAL MAIL 

(See Reverse) 



SENl TO 



sTREFTAND 



ltLi/[ KcK'0l(7 



STREFTANDNO. ^ .- . 

p O STATE AND ZIP CODE 



tJo^^pr K /'Jg^< löOÜ 



POSTAGt 

CERTIFIED FE 



CO 



oc 
o 



00 



CO 

g 



CO 

z 
o 
o 



r- 






oc 



o 

U. 



CO 

LU 

u 

r> 
oc 

LU 

00 

o 



SPECIA.. 
RESTRIC 



> 
oc 

UJ 

00 

LU 
C-} 
UJ 

cc 



SHO 
DATL 



"^i-i 




QbL'VERV 

SHOW TO 
DELIVERED 
[)EI IVERV 



. DATE 
IntoTRiCTED 



SHOWTOWHnM n,*."r ano 

AdÜRESSOf ■'^^■' 

HfcSTRlCTFDI'Lw'VLKV;. 

■ »» . — ^ - - 



TOTAL PO^AGt,AND Fi 
POSTMARKORb^ft 




;. T 



f^i 



r" 



\ 



y 






Add yoax addrc« in t»»e *'Rfc1\'XN Tty 



o 

i 

OCI 



rever«c 



CO 



1. The füfloiÄr-ing scnrice is rcqucsted (check om.) 
G Show to whoro and date deiivered» 
O Show to wham. date ar.d add css of defi^^iy. . 
U RESTRiCTED DELTV fcRY 

Show to svham and date delivcred 

O RE5TTUCTF.D DhLJVERY. 

Show lo 'iThocL date. md aid-?« oi ekiiftry.J. 

^NSt UTK? VI MASTER fCR i-'i-S) 

2. ARTICL e ADDHOSt O TO " 



c 

a 
»^ 
\-> 



2} 

4 

.Ti 
ü 

c 



i>if l^/uX- iciS't 

a. ARTJdLE DeäcRirifON: 



RSr.jsTERrr) NO. I CERTIFIED Wa ( tt^R£ONO. 






I have recer ed thc aiiic le dc«cribed aKr«^ 

SJCNAlPUiB ^Addrt.«« OA.Ö^ariMd *,r«l 




§ 5. ADDR tSS (Comp;#f* /©..fy if 



6. UiaABt i TO OELiVfc« BCCAUSC: 







ii^aW:l9l9-283a4« 





^ Ui 



22 



i 



l 



5 O 



t^ 



? 



i 



i 



I Lf) 

er c\j 

UJ o 
N O 

ri>- 
u 



I 



I 



UJ 

O 



UJ 
CO 

Ol 

Q. AD 

UJ -^ 

^ «t 
I- o 
CO 



UI 




a: -H oj 



AT;ril i^, 1>8^ 



Hon. Picriörc L Piice 
Judj^e of thü Civil Court, 
111 Centre Street 
New York, N.Y. 10013 



N. w Y:rk County 



Pe : LeFchnitzer y. Vendig 

s.c. ?;a23^o/8i 



Dear Judcre Price, 



üL tt a^fariri;^ bofoie your Honor on J^nu^-ry ^5,1^8^ 
;you ß-r^^nted judgm^nt in my ftivor in the above cißm in 
inie a aounl of $l60«oo j^lus costb to be paid in e qutil 
monihiy instaliannte. Your Honor ,^- vi^ .e tn informi^^l co|.y 
of t'-.e judiGfment, a copy of which I enclost, and etated 
that I would Bhortly receive a formal copy of tne jud?tuent 

I h.' ve never received e f or nrl copy of the jud^raent 
end when I vent to the S^nall Clc ime Court Clerk recently 
ehe eaid thi^t none ie in the file. 

Meanwhile t>>e defendent has only paid me 81p. :)0 
(in eix instc'. Iments ) altaouf-h ehe Bhould h^ ve raid 
approxinfately Suü.oo by this tiine. 

Accordin Tly» I reepectfully request that your 
Honor prepare a new jud^^ent rettinsr forth my entitlement 
to inetalnentP of ^^20. oo rer month which ie in a form 
that I ctn ^ive to the Theriff if the delendent continuee 
to re use to p^y- 

i-.lro, I jvould apprecicte your havinr the Clerk 
send a cortified cop;^ of the judr^ment to me in the 
encloeed ßt^nped self-addre^eed enveiope. 

ReBpectfully yours, 
2 encioeuree y y 




t-t*^««.*/^ 




e-- 





rX^ /// 



Cc 



^uprrme Qlourt 




851 GRAND CONCOURSE 
BRONX, NEW YORK 10451 



-f*CELi»9^ 



RICHARD L. PRICE 
ACTING SUPREME COURT JUSTICE 



July 25, 1984 



Mrs . Maria Leschnitzer 
315 West 106th Street 
New York, New York 10013 

Dear Mrs. Leschnitzer: 

I am writing in response to your letter of April 19 th, 1984. 
I apologize for any delay that may have occurred in the processing 
of my judgment against defendant Vendig. I am presently sitting 
as an Acting Supreme Court Justice in Bronx County, and have 
necessarily been somewhat out of touch with the small Claims 
Clerk' s office, 

The judgment is now in proper order with the clerk's office. 
To obtain a copy, you must visit the office personally. I am 
returning to you your self-addressed stamped envelope. 

I thank you for your kind regards and hope that the Infor- 
mation I have provided answers all your questions. 



Very truly yours , 




RICHARD LEE PRICE 



RLP/dr 
Enc. 




ntinental Oties 
mpany, Inc. 



Af^/. 



( ^ 



//^ 



r 



-IL 



r 



IC 



L 



fiy> (^, 



M L 




( h 



•yj>J 



L 



^<L 




315 West 106 Street 
New York, N. Y. 
November 6, 198^ 



Mrs. Maria Leschnitzer 
315 West 106 Street 
New York, N. Y. 

Dear Madam: 

I am in receipt of your letter dated October 2^, 198^ in which 
you accuse me of being responsible for water damage to your 
ceiling, which you discovered upon return from your vacation. 

THIS ACCUSATION IS SPECULATIVE! 

Please be advised that to the best of my knowledge in no way 
have I caused a water leakage to your apartment. The ONE AND ONLY 
TIME OCCURRED LAST YEAR-I983 when a water leakage occurred due to 
the negligence of the landlord who ignored my numferous requests 
to repair leaking faucets and clogged up overflow^ and for which I 
paid you $160.00. 

Please be advised that a one and only one time accidental 
occurrence does not and should not become an avenue for furthering 
simular means of harrassment. 

You err in acusing me so blatantly, just because you obviously 
have been successfully manipulated in joining those who are 
embarked in a campaign of hatred and harassment against me, in 
Order to get me out of my apartment ever since the building became 
a Co-Op. 



I have three (3) locks 
locked when we leave. 
Superintendent . 



on my apartment door, one of which is never 
The other two keys are in the hands of the 



This third key for a period of time and until just recently has 
been sought with unusual eagerness and consistency and used as 
an excuse not to allow any repairs to my apartment unless the key 
was surrendered. This would have served absolutely no purpose 
as the lock is always open except at night for the feeling of 
security. 

We also have been away this past summer from time to time for 3 
and ^ days at a time, therefore as we have no knowledge of water 
Coming from my apartment, I have reason to suspect that the water 
was deliberatly spilled during our absence to cause you damage and 
I get blamed for it. Hence, another step toward harassment. 

If there is any further question regarding this matter kindly refer 

"'^^- Mr. Terry Di Filippo 

Tele: S^(^-5'^(^'^ 

Yours very truly. 



CG: Mr. Terry Di Filippo 




Celia Vendig 




Mrs. MariaAPPui^cP^. leschnitzer 

315 WEST 106TH STREET 
NEW YORK. N. Y. 10025 



Gertified Msil 

Return Receipc x^eauested 

Mrs. Celia Vendi^ 

ATDart.-nent 1^ 3 

5i3 V/est ICoch Street 

Ne-.v Ycrk, ::.Y. 10025 



Cctob.r 2^, 198^ 



Dear Mrs. Vendi^, 

lihen I recanzly returned to mv apart.aent 
after mv vacation, I sa-.v that once again the cailin^? 
and toiDS of rhe v/alls in rhe hall;vay had been 
da:naged by water ilowins into my apart.Tient iroa yours. 
>Ir. Mrozek, the superintendeno , confirins thac zhe 
Cause of the darnaje is not a broken v;ater pipe cut 
'vater overflowing iro.n a sink or bathtub in your 
arartm-nt. As I have v/ritten to you this nas happened 
several times in the past and I intend to nold you 

fully responsible. 

I 7/ill have to have that part 01 my 
apartment repainted, v/ill zhen send you the bill and 
^vill exTDect immediate paynient. If you v/ish to co:ne 
and see^he d^Tiage, please let ms kno'.v in advance 
so that v/e can arrange a mutuaily convenient tisie. 



ML : b 

cc: Mr. V/. ailner 

Tobias Heller, 

Mr. 3. Mrozek 



Ine 



Sincerely yours, 



L 



Maria Leschnitzer 



315 West 106 Street 
New York, N. Y. 
November 6, 198^ . 



Mrs. Maria Leschnitzer 
315 West 106 Street 
New York, N. Y. 

Dear Madam: 

I am in receipt of your letter dated October 2^, 198^ in which 
you accuse me of being responsible for water damage to your 
ceiling, which you discovered upon return from your vacation. 

THIS ACCUSATION IS SPECULATIVE! 

Please be advised that to the best of my knowledge in no way 

have I caused a water leakage to your apartment. The ONE AND ONLY 

TIME OCCURRED LAST YEAR-I983 when a water leakage occurred due to 

the negligence of the landlord who ignored my numferous requests 

to. repair. leaking faucets and clogged up overflow^ and for which I 
paid you $160. 00, 

Please be advised that a one and only one time accidental 
occurrence does not and should not become an avenue for furthering 
simular means of harrassment, 

You err in acusing me so blatantly, just because you obviously 
have been successfully manipulated in joining those who are 
embarked in a campaign of hatred and harassment against me, in 
Order to get me out of my apartment ever since the building became 
a Co-Op. 

I have three (3) locks on my apartment door, one of which is never 
locked when we leave. The other two keys are in the hands of the 
Superintendent . 

This third key for a period of time and until just recently has 
been sought with unusual eagerness and consistency - and used as 
an excuse not to allow any repairs to my apartment unless the key 
was surrendered. This would have served absolutely no purpose 
as the lock is always open except at night for the feeling of 
security. 

We also have been away this past summer from time to time for 3 
and k days at a time, therefore as we have no knowledge of water 
Coming from my apartment, I have reason to suspect that the water 
was deliberatly spilled during cur absence to cause you damage and 
I get blamed for it. Hence, another step toward harassment. 

If there is any further question regarding this matter kindly refer 

"*^^* Mr. Terry Di Filippo 
Tele: 566-5Z61 

Yours very truly. 



CC: Mr. Terry Di Filippo 




Celia Vendig 






^^IB5 



ßt^->m Uw^^^ri- 



C 'ffmm.-* fc»»- 



fo^^J 



/Q'^ 



m^ 



?A 



Ruth Lellau 



1 Bln. 33, (i. 2.3.1968 
Lansstr .7-9 





Sehr geehrte gnädise Frau, 

herzlichen Dank für Ihren Brief vom 27 .Juli nit 
dem beigefügten Verrechnungsscheck. Herr 
Dr.I-iilbrandt (unser Geschäftsführer), '»er ein 
Konto bei Ihrer Bank hat, konnte mir gleich den 
Betrag in bar geben, und ich habe ihn dann am 
nächsten Tag bei der Post für die Telefonrechnung 
eingezahlt. Die quittierte Rechnung füglich bei. 

Ich V7ar heute wieder in der Ihnestraße 58 und 
fand einige "Drucksachen-Post" für Sie vor 
(zum Teil aus Hevj York nachgeschickt). Sie geht 
mit gleicher Post in einem großen Umschlag als 
"Drucksache" ab. 

Hoffentlich gefällt es Ihnen in Ihrem neuen 
Verien-Domizil genau so gut wie im ersteren. 
Ich wünsche Ihnen und Ihrem Gatten weiterhin 
recht gute Erholung. 

Zur Zeit ist eine "vmnderbare Ruhe" hier, hof- 
fentlich nicht die Ruhe vor neuen Sturm! 

Mit den besten Grüßen für Sie 
und Ihren Gatten 
Ihre 




MB: Die Porti werden 
notiert ! 



•?^;u // 



/ 




^^i^^ 



Jfk^iU^t, 



H/U 



L- 



*k/t<L, 



W/^ 44^ 



^vot<<y 



H^ ) tx (., /\^ 



t 




d^'c "^-v ^j^ aA^({^^%^' j 



y^ Lu. Oyup 6,'pu L^l^lU^ 



^liA 



/ P^hc'Lcti'n^'f^ 4,4 4^ ^,^^^ 






-i^^^^/^^cAu't ^ fr;U u^ /2i/ 



sOMic 




/^<^^^ Kt.^^^ /u.y ^^ ^ /^^ ^ 



^. 



Ht V ^-X'VX' 






l^lA. /'/ 



koU ^My^ /< Icu. fiCc 



rrU^ hA /Ci C^ ;L.a^ <^/(' /ti^'c<^ 



'^^h 'ifuc4^„,^, t^ k^'cu^ 






<^i(rCc^ i^uut^ >U 6c ^^c^ 



Ca (yV\. 



i,icA0\ o\ y 



A 



f; 



/u. ^2^ ^U (:c^ 



tt/ h/^ ; ^ u^f /, / ^^ ^6^ 



ACvl U 



'ci 



I 



/Ut fc-x 



In^ft 




//t^ /f, 



t-c^ , fi{^ 



K4^ »J^l 



>^ '^-c /ii^C 






CoCn 





4/.y 



'^'A^ '^ «^ iti- 



'^'^^ 4-4'^ ^//.a;^ 



^ ^- 



/^ 



*^e*. 






^/ ^^ 



M.'t^Kfi^ 






'^^'^ ^.^X. 





Ruth Lellau 



1 Bln. 33, d. 19. 7. 1968 





Sehr geehrte gnädige Frau, 

ich bedanke mich für die hübsche Karte aus 
Zürich, die meinen Schreibtisch schmückt. 
- Ich hoffe, Sie haben die zv;elte umfangreiche 
Postsendung noch In Zürich erhalten. Elne"Druck- 
Sachensendung" richtete Ich lerelts nach Slls 
Mar la . 

Heute war Ich nun wieder In der Ihnestraße 
und lege die für Sie und Ihren Catten einge- 
gangene Post bei. Es war auch eine Telefon- 
rechnung im Betrage von 12 4 ,02 DM dabei. Da 
der "Zählerablesetag" der 9.7 • ist, nehme ich 
an, daß Sie diese Rechnung bezahlen. Der letzte 
Zahltag (auf der Rechnung vermerkt) ist der 
29. Juli. Der Betrag müßte auf das Postscheck- 
konto der Buchungssstelle für Pernmeldegebühren 
In Berlin 4l : Berl in V/est ^3oo unter Angabe der 
P-Gebühren-Kontonummer ( 3_1110 /0765758) g ezahlt 
werden. Die betreffende Rechnung übersende ich 
Ihnen gern, wenn Sie es wünschen. 

Mit besten Grüßen und guten V/ünschen 
für Ihren Aufenthalt dort für Sie und 



Ihren Gatten 



Ihre 



Ruth Lellau 



1 Bln. 33, d. 12.7.1968 




Sehr geehrte gnädige Frau, 

ich hoffe, Sie sind mit Ihrem Gatten gut in 
Zürich anRekom.men. Ich war soeben in der Ihne- 
straße 58 und lege 4 dort für Sie eingetroffene 

Briefe bei. 

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hat nun 
doch nur über 15.20 DM (für iMai u. Juni) eine 
Rechnung gesandt. Ich habe nochmal telefoniert; 
die Tage für Juli v/erden nicht berechnet. 
Ich lege die Quittung bezw, den Postscheckzahl- 
abschnitt über 15.20 DM bei (zuzüglich -.40DM 
Porto). Somit habe ich von Ihnen insgesamt 
DM 9.40 DM für Porto hier, was bestimmt reichen 
v;ird • 

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Gatten einen guten 
Urlaub und auch sonst alles Gute! 



Ihre 




i/vn/zi ^^u^^-yt^ 



J 

S g Q 

P Uj S 

H ßj :5 

D 

ffl (0 y 

-, ü) ffl 

S g D 

^ >; o 

z J I 

üi Q. 0) 
10. 

H < w 

Ol 

D Q O 

Z Z J 

< < U 

a -J 
> i^ 



z 



o 5 

o 





X 




av. 




/ r(. 



i 




(. 



/? 



rf^ 

('//' 






i r. 



/ 




/ 



r 




/ 



/ 



) ' I 



i 



L 



1<>'T- 



"i^n^VL 



/ 



/l/ctMy<t-'iLf 







^7- 






^{y^^l^ 




HiH^ 






A^ 





/5f^^ 






/-^^ 





/tetsi^ 



^^^^**-c.*^ 





.tftM^t^ /^^^-<^^ 




O-tlyß^^^^ 



/^--rvcM^^f^ 



<>^^^^</t> 



uvMf^^^ 







/£jc/y/' 










HOTEL 



r|/^^ut/ÄA/u::? 



ON-THE-PARK 

1 12 central park soufh, new york 19, n. y. 



l ^'i 



(A 



^ / 



// 



f^ 



n. 



-(. 



^<rU.~. i: . .. /(,;^ 



'2-1.^^6-/ 



•^-f' /j. 



; 



/-^'^^ ^a, /.«^ta.H Xf.// /^ 7/. /:,:,//c 





i-vi^i-vy. .l^^^ 



k ^^t-^Y^ A^^^(^ii.CcUf- p 



^ 4 *cc/c/ 



^i't. 



V 



>L- 



/K 



i.tt^t' 'LA.Lcv. <>U.c 



Ä 



CO 



-C 






- u ^V 7 



/ 



^^ 



l K^UZ 



^ 



/- 



/.cc^uvi^r 7^^,/ Y^c.,^ 



Kt 



/<: 



»^'^t^^'U.c 



-1/ 



"■CX, 



'-^a. t 



I 



/>\U 



'T'tut./, 



C 



- 1^ L- 



i i 



t-ULC 



I 



^^<' , ^n6 -t 









^ ^H.Ct 



/. <^- 



-f-i, tc 







A, 



/^u-^ 



-^^'L /l., 



C^1 Yc^, 



t^a /'^X 



C^: 



4. 



^t^ 



tue 



cc 



h 



•^wcii^ 



iL 



id 



'^^Ci 









^ii^L , l^t^(>Cl OJ 



^(^L 



"--■^^■^ ^U ti ^ u. 



*t- 




K.^. 



') "V' 



-u 



L 



( 



/ 










ii^i (- CtuL^'''L llci^ L. 



LlAy 



iL(>Vi. Icriv 



J 




iUcU . ^^ 



Mj. 



t- 




7? 



sUy( 






<-'U. 



kpf- 







UL-^^ 






'S « 




/^ 



^t ^t^ 




/ 



(n. oc^. K.[^j^ 



/ 







t 



A-''^ ^^c. t» 



/ t-cj^ a/h 




h/cLii. tv/ituLv Ji^rf\di 




utu nci-^^iLt 



I 



HOTEL 



rTV*1^^W't/ZiA/fc<^ 






ON-THE-PARK 



^Ha^W t'-Ctttt /Uv l^UXoi^^^ 112 central park south,newyork 19. n.y. 

^'^-{r<'l icCfK CiAA^a^ iLtC/' '^iftnüiU 














>M. 




w^ 







i 



'^'-^txi^ujf- ^ l^yiA^djc 



iMx:t 





/ 



/V; 



/ 






/■x/fi.^ /t, 






'^< 



/ 



^ ^^^ ^ ^< ji ^ / 







/ 



A. 



s. 






V hU 1 







tl 



li-C 



y 







vU^( 



^.^4^ 6^i^ U. 



t-L 



\lKi L 



Cfuc <h ^C-cc^/ct^^' 



y 









/^'-C i^ 




(^ 




ly-t-cc 



> 



/ 



'^'i^Co^/huA A 



# 



u 



c^ 






/ 



' r 



<-c 



c ^itttu /te 




^^ 



^t^' 



/C 



^uJU^. 



'-C 



c 




'^^/v , / 



iX^' 



2jUut C / 



tc 



/ 



4< 



i^t 




^^' ki/h 








^/.tt 



k 



y ki.\Y /'\ 



v^^C- 



l 






Ji 












,/.'^.^:;//^^-^/^>^^'^'^^^^ 




iitc 











T ■ f 



^^>^^<^<it 



pt. ^/k^^^-^^^^/ 



ßtii^ /ii^^y>Cr*t^^ 



s 



a^ 



/% 




> 



y 



7- 



<:?z^c^<Co //. ^ ' ')~7 



\ 





/ 




MRS. A. LESCHNITZER 



72-38 1 13TH STREET 



FOREST HILLS. N. Y. 



Stinday, 10,||.5 p.rr. 



LÄ>er Dolfi 

Der Sonntag Ist zuende.- Und Ich 
atme 7:ufrl«f!en Ruf , T)t>nn r^«^s Bett, bzw. die 
Couch Ist keine Iß ess liehe Aussicht. Ich 
wundere mich Immer, vleso einem eigentlich 
soviel an Schlafen liegt, wo man doch später 
noch Jahrhunderte vor sich hat, es zu tun. 
Na, Ich jedenfalls, muß die primitive Eigen- 
schaft det Vorrats ganz besonders ausgiebig 
mit auf den Weg bekommen hieben. 

Die Affidavits sind nun auch fertig, 
inclusive: rlder attached. Rlder, der uebrigens 
kein rlder Ist, denn rlder pflegt etwas ganz 
anderes zu sein. Aber mir soll alles recht 
sein. Ich bin nur froh, die Sache aus den von 
Kohlepapier geschwaerzten Haenden als auch 
aus dem Kopf zu haben. Und ich verschUess« 
die ganze Geschichte nun wieder in meinem 
Seh v-eibtl fleh, wenn Du mir keine anderer, Be- 
fehle zukomiren lassen solltest. 

A propos, zur Auffrischung Deines 
guten Zahlen und Telefonnunwieragedaechtnlsses: 

c/o. R. Hugo Prlns 
630 Plfth Avenue 
New York, City. 

Margot war bis eben hier \md wollte 
mir mit Scheiben des Affidavits helfen, aber 
sie gsb auch zu, dass da keum etwas zu helfen 
ist - man. machts eben, oder nicht, und hat mir 



Ejlaettender Welse Gesellschaft geleistet, was 
rlle Arbelt beschwingt hat. Denn das Schlimiüst 



e 





N Ist dor Stunpfalnnl 

J^ Dein Sohn Michael vmr wieder mal 

sehr nett. Er hat .befragt, verlangt, dass Ich 
Dir mitteilen soll, dass, obwohl Ihm Sdiokola- 
de von Jacqueline angeboten wurde, er sich 
standhaft geweigert hat. Und er war sehr in- 
teressiert, cb er wohl einen Brief von Daddy 
bekommen wuerde. Ich habe ihm nicht zu grosse 
Hoffnungen gemacht. 

* 

Morgen und Mittwoch wird Margot 
ihn uebernehroen, es sei denn, unsere Pe?-le 
von fragwuerdigem Perlencharakter aendert 
ihre Entscheidungen zu meinen Gunsten, was 
was aber wohl eher "wlshful thinklng" meiner- 
seits als sachliche Beurteilung des Tatbe- 
standes ist. 




'^ 



do^it as a child 



Nl 



Michaels V6T-dorbener Magen scheint 
sich wieder erholt au haben, ich vill ihn aber 
morgen noch sehr vorsichtig ernaehren lassen, 
und habe ihm heut abend noch einmal Kohle 
verabfolgt. Er "loves" the msdicin. But Jac-/^ 
queline loves all medicin and Michael tcld him 
that in hospital medicin is not nice at all. 
And Jacqueline sneaks chocolate and candies 
from her irother and tcld Michael to do so too; 
but Michael - as he Claims - said. that he 
would never do it sinee as one 
one does it as a grown-up, too. And he does 
not v/ant to do such things , when he will be 
grown-up. Woher dies? Die Auseinandersetzxmg 
dieses Standpunktes ohne Irgendwelche Ermun- 
terung von meiner Seite war ueberraschend. 
Und wer macht Huehnereier? und wenn Michael 
SU Tommy in die Synagoge gBht, will er bei 
der guten Gelegenheit gleich den lieben Gott 
um einen Bruder bitten. And so on, and so forth. 

i^^ Jt **? "tl '^ ^-7 i^. -^^*^^ «^^A Cü/ 



^"W^ -T y4i :% 



-ym^ -^.^->?^ V 7H^^>^ 



^--^^Uu^ fh 



^U.c/C i- f 



n 



-►■•V 



?mrv 







^*"VVVW 



-^-7^^ 



'V? 



"Ta^ 



^cu, /iHjUc^^ c^f ,^,^ ^^^^ ^.^ 



^-^t^ 



y'^/i< /AT 






^ 






jU^w/ .,6«^ 



-<-t-u ^»^ t: t' 



^ 



^c 



^A^Uv 



^ 



/. 



-/^-f^r^ 



A^'' / ^^.^^ ^^ A^^^ 



/^v6 



^. 



^^^u^ *^ 



^ ^1^^< >c^ 



C^'£^^L.c^ ^ . fu^^^ / 



M^ 



^'^^ <^'^^^ ^^v^^^t^VC^ ''X,.^^ 



/ 






^^ <-^ - /;C<^ 



Ä.-t^ t/U- 



^WL^ .^^ ,'^4^ 



t/ 



^• 



"-^ '^'^^. ^ x^4_ 



Ä-, 



''^ z<.xi 3.^/ 



/^-7a 



</ 



m^u,/- 



'H< ^>T. 






-^M. 



/ 



^,/ 









"7 



^^ }^Lf ^^^ ,,< ^^^-^V^^^ 



. IM IT» IT . 



^ ^LE S. ^c /}riec 



HyC^ ÄX^t^ t>^-C-\ 



Vc/, 



z. 



^fy Lacc/t^'' oC^ SU^c Ü^ t>Cu 



V 












^«Vu.4'^ >^ e*'e^ ^^^/ ^^dt^-uw 



Jo<^-/i. ^ M oU^/u 






^l 



J. i^^^tA^cClc f t/U^e^ t^c/Ui.^ 



/7i / ^ *t. <^ ^t.an^ <i 



^ 



CKylyiAy\y^ /*^ / d / K^ 



/ 



/7 

'^.^ /a^ iu.i^ i-i^ i-t'£-^<^ ^ ;^t^ 



h^t^tj^ i ^M, / 






V ^^/(-O- n.(uu.,^L 



^U^C^ h 



CA"''-^'^-^ ^'^LÄ-'t^. ■'-Vu.-t«^ 



^^o^ 



A^ 



h^^x^fn^i^CK. 



O^y^. Jtr j /( 



£ yi rci^x^ 



UCAyX o( 






y/u 



a -M^^t^ 



^ 



^V^^-t^Vv ^ 



/!7^ 



/:// c4t. <H.V;4 /<t^<e<,vv^ 



y 



/IT. 



/'^i^ 



^^KJt^fo 'Citt 



e. 



l 



HOHE 
LINES 



^U A*^ ^L. Jt^J^Ci^iyX^ f (U^ / ^Ci. M^-'^^K^ 






k/. 



0< '^JOi.^jA^ } ^c< 



lHy\. 



^ ^ ^c<^iiUi^^ ^w^ Hl^■C^^ 



^ ^^; fos/u a^.JU 



iyi^^^u^ e-CcA, 



/ 



^3^ 



k Xji/U. 



Ci^(cc 



^ ^vv<^ ^^C/" öc (^ 



:/€ ^^ 4/^ ^ 4/^ ^^ 



>c /i / , \!/o 



Zxi<\_ ^< 






^^ A/6. ^^^^/4C^; 



«?U /a^ 2£^ 



^ 



^ ^^?^ 



a 6i 2 c 



Zc^ Ta 



J ^^ »^--l-vt. ^ VcXc^x^ 



»•'"^»0 



^ ^ 4^.^U^ ^ Vt^x'zT /:'^< e^^ ,^^ 










^ 

_^^> 










/■^ 







C/^kA, 



^A^ A^ /^<" , ^ 



Z^^^-^i^ 









^^'^ /.-4 n< ^u^ 



^ ^ 4^^ U^u^^u^ /y. 






^^ ^ 




'^-^^^^ cu^ itZL^ t>\^ ^^ 




/t '^t 









t^<^ 



,S^. 






^Liy<^ 






fcA^ A^^ 



^ 



^ 



LM^^ 



p-^Ux.c4, I^ClOJ t^ 



/iXxC ^i 






Iv,:ABTIN IvIM\fNHEIM v/.i., 
Overtoom 50 boven, 
AI./ISTERDM4. 



Amsterdfjm, 26 i:aart 1^39 




Sehr geehrte gnadige Frau! 
Sehr geehrter Herr Doktor! 

Ich hatte Ihnen bereits zvraimal an die Adresse 
geschrieben, die Sie mir seinerzeit angaben. Inzvdschen kain 
einer dieser Briefe als unbestellbar zurück und gleichzeitig 
hatte ich einen Brief von Alex Bauer, Ilannis Verlobtem, in 
dem er mir als Ihre Adresse 9 the G!-reen, Cambridge, angab. 
Ich schreibe daher nun nochmals und hoffe, doss .lein Brief 
Sic die Sinai >^er6lcht# 

Ich hatte Ihnen seinerzeit ^';eschrieben, dsss 
mein hier ein/^^ereichtes Gesuch endgültif^ ah^ev.le-ion v/ar.^^ 
Ich versuche zur Zeit für Ilanni eine Einreiseerlaubnis für 
England zu bekonraen, höre aber von Alex, dass ''eine Englische 
Bekannte" sich seit längerem ebenfalls bemüht. Ferner gibt er 
mir Ihre Adresse. Ich v/eiss nicht, ob das bedeutet, dass Sie 
selbst mit dieser ß^nglischen Bekannten in Verbindung stehen 
oder sich ebenfalls für Hanni bemühen, bezv/. ob das in Verbindung 
mit Freud steht. Ferner bin ich nicht gut orientiert, v/ie v/eit 
Ihre oder Bemühungen von anderen in England bereits Erfolg 
gehabt haben. Alex schreibt mir, dass die genannte Bekannte 
das permit für lanni bekommen kann, wenn alle Garantien vorliegen. 
Ich habe hier nach vieler Llülie eine Zusage meines Chefs bekommen, 
dass er mir eine Bankgarantie für einen Betrag Yon etv/a 55ÜO f 1. 
stellen v/ill • Was davon abgehoben v/erden sollte muss ich 
natürlich in Raten an ihn zurückbezahlen. In Jedem Fall kann 
ich aber die für die Einreise selbst notige Garantie auf diese 
Weise stellen. Wenn Hanni erst mal in England ist, v/erde ich 
schon Y/eiter sehen, vj±el%hr Lebensunterhalt bestritten v/erden 
kann. 

Ich v.rare Ihnen sehr dankbar, v/enn Sie mir, so 
ausführlich wie möglich alles, v/as Sie über die Bemühungen 
für Hanni in England wissen, schnellstens mitteilen v/ürden. 
Ich selbst warte hier augenblicklich noch auf Papiere von 
Hsnni, lom von hier aus ein Gesuch einzureichen. Nach Alex^ Brief 
ist jedoch die englische Bekannte, von der ich v/eiter nichts 
v/eiss, wahrscheinlich bereits weiter. 



geht und bin 



Ich hoffe, dass es Ihnen beiden nach Y/unsch 

mit besten Grüssen, 



Ihr 




C. 



Dr. ARTUR F. MICHEL 



CUf, /s. }. sf 




m -wi 



dwU ha lüufJa^^ iif^ 4A 



'5r li/t 44i^^'kuü/i(Mii 




^ 







^^/^ u^ 



I 



V ^/> 



^ /ikifc\' M -^^^ ^^'i<' 





/ 



i/ 




-^ >^ 







la^oHMh ^s^ t^*^^^^ ^'4 



</ 




/ 



/ 



> da iuik M ^ßU^^^ M ^ wlf^ 






9ki^ äi ^.ä^u 




\^iU e^^&i^ m 



/ 



UH Uu)^ lu/ /^l/i ^il- 



/ 





,^U^ /4( Ut^'/Zl 



4m^^4^ 



^^ J(^/4^u^^'hj?^^4/iniAJ^ 



Jk^itdUM) 












^J^ Uu^ £^ 







%^ 





ßO J)^^2d 



\^IS% 




/e^,iA<^ ^. / 



CM-^ 



/^4/ -/fSl 




} 




II. 



/ 



/ 



I cannot see her as often 'as shoulo like to do. We are living 
in another p rt of New York^ overythin^^ takr^s time, the climate 
here Is rather tlring, and my Job as well ac my housewlfe 'iUtles 
donot leave much time for social llfe of any kina . 

The death of Elsa Bauer was very iiarc for mc\, you know that I 
v/as very fond of her.- 

Dear Lisbet, I v/ish very often, I could havc a little cha 7/ii-h 
you, and I do hope you are allri^jht, 

I hope this letter will arrive- 

Many kind regards, much love ^to you. 



Yours ever 



/ 



4S-02 Layton S^reot 
Elmhurst L.I., N. Y. 



M'irch '6, 1942 



My dear Lisbet. 

Tills letter was Intondeci as your birihaay letter. 
And althovigh I re'-li.?.e thaf your bir^nfay -aics last Suturuny 
1 liope yov: do not sem. b-^ch this lo+"ter witii the heartlest 
conjr- rulations. Mnny happy returns of the aay I ?/5 sh v/e c-n 
colebrate thls day together a few yerr? latcr ai'f.or vic'.or; . 

And thls brin,7s tne to the reason of the post- 
poneaeni of thls ler^cr. It is ^he little V-pin whlch I endlose. 
I had ordernd it for you many "oeks ?go as birthday present but 
I <.ld no L rocclv£ it earllcr thc.n yoRterafty. I v.'ss .'/a Itin^;-; 
and waiting until l': -vas ^oo l?ze to arrlve in *-.ime. I woncer 
whether it will ari-ive safely anu I should "oe so glad If you 
v.-oulc 'A-ear it once in av;hile. 

PIow are you? I (iic not he r frora you for such 
long time. Ho>v is your föMiiily? üow is Cobhüm? How areryou 
gettimg along? ^re you still kni^-tlxig for tl'.e Red Cro-3? Here 
the ladles aro doing the sam^s thin.: no^. I rsgret verv much 
that I have no time for doing, it mys-lf, but , -s you probably 
know from mothsr, I ne.ro ?. jDb rlnce i.'ecember 1, 41. 

It is -X revy nici Job, I earn t'SS,00 i^per week, 
I do S'jcretaridl v/ork in an Office in Hockefollor Center and 
I like it very lauch; inJ.?ed • 

Tho only pr"'son-:l *-roubla nc-v is Mic]^el, who 
has a whjoplng cough. l' h'.vü to ^et up esch night three times 
at least. It is no^ fmmy, tut so mr.ny people have tc do vvorse 
work-nowadays. Michc.el himst^lf does not ccmplain at all. lie is 
only sorry, bec^usc he cannot gu to ^,he Kin^ergarden 7/hic^i he 
likes very much. He has a girlfriend f-lready, three years old, 
very nice, narae is Brcnda, and he teils the most interesting 
stories about their friendship. 

Dolf's school hfls a good reputation by no.v, 
he makes quite a good llving: and quite a n-;mber of puplls are 
Coming recommended by those who -.vent to the Institute before. 
Though I do not think it will go von like that forever, i' is 
good for the time being. 

Mothor does not foel very wsll. The acclimati- 
sation is not so easy for anybody . She had a cola and a flu, 
today sho told me by phone that she has a rheumatism. Uniortunately, 



\ 




II 



/ 



/ 



I cannot see her as often as shoulä like to do. We are livlng 
in another p rt of New York, everythin»^ takos time, the climate 
here Is rather tiring, and my Job as well ac my housewife '.uties 
donot leave much time for socl;-!l llfe of any kinu . 

The death of Elsa Bauer was very harc for mo, you know that I 
was very f ond of her . - 

Dear Lisbet, I wish very ofien, I could havc a little cha' wl^h 
you, and I do hope you are allri[;ht. 

I hope this letter will arrive. 

Many kind regards, much love to you. 



1 



Yours ever 



TaA 



V^ 



^^u^/Ct^ Tit 



)^ 




^q 




n 



/hiM^ 





■7 <V. > -^^A< 












^/iM-^^^Jt^-^ 



-i 













^u^ 




MynjL 



/-■t. 



t. 



/ 



^ ^, -^ ^ ^wf 



\.iM(AC^ 



^lSH^^'M. 





•dt^ 



/ 




Ai'vi'^'^L. 



4.i/i Uu ^ Ui- ^/f^ 




1 




viyur^hyt:yf 







w 






^ 



/ 

f7 






i 



/ b' 



^ 

^ 



i^'^X ^14^ 




U^hO) ^. 



^H/C^g^ 












BYAIR MAIL 



\lF W^MTHING IS EN- 
Sap^Ea-^lNTS LETTER 
WrßL B«' SENT BY 
ORDINARY MAIL 



* . ^K 





Sacond fold here 




o 

9 
3 

c 



} 



9j«M ana usdo oj 




■^AMÜ/l (ja 



i1. 







^i/*<*A. 







yj5# / y^^ ^« 



''^Ok ^ 







/ 




"^^ ;U<^ kM^^^^ 



/ 



^ 



weaM, 



























^--^^ 



':-. 



l-f^ClHX. 




^•<'V^ 









\ 



i 



\ 

t 

! 



BY AIR. MAIL 






i\\ 







AIR LE,T.t4 

IF ANYTHINtJ^A|Sft<CLbkD 
THIS LETTER Wnitr^fSENT 
BY ORDINARY MAIL. 




POSTAGE 





• ••••>•»•••••■••••• V • • « vpv» • • w* • • • 



A^ ^ .SS.'.Jil 




UlH: 



t.MMiM^(^- 




S«cond fold h«r« 




I 

I 



9im\\ v\^ u9do oi. 



1 



v^ 



\..^' 





/ 



J /hw-c /yviyC h^c(A.(yC 







Z^ A 



lA^U. 



<MAA^ OAyt 




i^üyi/tJ OL Atf /^^.V^/Wi^ 





/yyiAM t^-ry^ /Ayt^L-t^' /ft^ 



\ 



V 






üJ ''h-l-<M< '-i 



/yywt-'i-^ 







JmUX^^^ 







/ 



^fMJvc coC cell < '^'^^^ 





t/ixyyi )yyUM K(/u^ amaa 



/lA/h 



cl/fA <3/lMyrf^ ^hHviU n/t <i^- 



Y--V 
















-;f.MyiAyO 



1/ 





BY AIR MAIL 



IF ANYTHINC l^^^^v 
CLOSED THIS"'-'^^-"'* 
WILL BE SENY BY 
ORDlNAflY MAIL. 



U.S./. 




Second fold here 




(» 

D 

r> 
c 

-jr 
n 






f \i 



V 



1 1 i 1 j . ;j :j ci u .-j 



»idcj in;) t,iad«j ox 



■/ 



fc» j.<>--**«f-«/*.»w-j*«»- •* •1 *■■ 






{' 



V 



Fairmile Lea, 

COBHAM, SURREY. 



PHONE: COBHAM 



SURREY 4-4-. 










I 



DOUGLAS HAIG MEIMORIAL HOMES 

(british LEGION HAIO HOMBS) 



PROGRAMME 



OF THE 



Opening Ceremony 



by 



MARSHAL OB THE ROYAL AIR FORCE 



YISCOUNT PORTAL of HUNGERFORD 

K.G., G.C.B., O.M., D.S.O., M.C. 



of the 



ASHTEAD GROUP OF HOUSES 



to be known as 



PAUL'S PLACE 



on 



SATURDAY, 26th MAY, 1951 at 3 p.m. 



FARM LANE, 
ASHTEAD, SURREY. 



ORDER OF PR0CEEDING8. 



1. Arrival of Viscount & Viscountess Portal of 



Huiigerfüid. 



2. Opening remarks by A. T. A. Dobson, Esq. 
C.B., O.V.O., C.B.E., (Cluünnan of Tnistees, 
Douglas Haig Memorial Homes). 



loriai Homes). i i 



3. Mr. Robin Marx. 



4. Lord Portal. 



5. Dedication by tlie Rt. Rev. The Lord Bishop of 
Guildford (The Rt. Rev. H. C. Montgomery 
Campbell, M.C.) 



6. Unveiling of Plaque by Mrs. Hermann Marx. 



7. Tnspection of houses, after which guests will 
be asked to take tea in the marquee. 



(sJaid s Cylace^ ^^/-jsnleaci. 



This group of 20 houses was built as a tribute 
to pilots of the Fleet Air Arm and Royal Air 
Force, with money generously provided by the late 
Mr. Hermann Marx, in memory of his son Paul 
Manfred Daniel Marx, who was killed on aetive 
%ervice whiLst serving with the Royal Air Force. 



The money was actually handed over to the 
Trustees of the Douglas Haig Memorial Homes in 
1944, but owing to the numerous difficulties put 
in the way of post war building even of this nature 
it was not possible to make a start on the work 
of erection until early last year. 



The tenants are all connected with the two 
flying Services, being either disabled aircrew or 
widows of aircrew. 



DOUGLAS HAIG MEMORIAL HOMES 

(BRITISH LEGION HAIQ HOMES ) 



Council of Trustees 
A. T. A. DOBSON, Esq., 

C.B., C.V.O., C.B.E. 

(Chairman) 
Lt.-Colonel G. R. CROSFIELD, 

C.B.E. , D.S.O.. T.D. 

FRANK HUNT, Esq., c.v.o. 
Capt. S. H. HAMPSON, m.b.e., m.c, m.a. ll.b., j.p. 

S. G. JOHNS, Esq. 
Major The Rt. Hon. J. MILNER, 

p.c., M.c, T.D., D.L., M.P. 

Commander A. H. P. NOBLE, 

D.S.O., D.S.C., R.N., M.P. 

The LORD PROVOST of EDINBURGH 
The Rt. Hon. LORD MOYNIHAN, o.b.e. 



Maj.-Gen. A. G. N. BUCHANAN, r.e. 
Lieut.- Gen. Sir WILFRED LINDSELL, g.b.e., k.c.b., d.s.o., m.c. 

ROBIN MARX, Esq. 



/HAIVC 



Fairmile Lea, 

CoBHAM, SuRREY. 

PHONE: COBHAM, SU RREY 4-4-. 



/^W.^/ 



fUi- ^y^X ^i^'^ ÜUM-^ 



\ 




C %i/C 0<y<U^^ 



I 



^ fjt^i^y^ 9H^--C.^xC 



^Ui/0^tHA 



ir^ 7 








1 1 



I ' /f ' 







(mIc/^ ^d^-. * ^ i^^^^C^ 



\^Ji<Ayi ^ 




1u^ 



/ 



/^d^Yc^^^xx*/-^ hi^ a^Ujt keA <iJ^^ 



^Ü ^fiU dl 



^ 



Jf-u^^i . njL 




fz^- i;^ ^ ^^^ ^fffcy ^ 










"^Co^c^ JjL 



yw^ 







I 

• t 

c t 



u 



Fairmile Lea, 

COBHAM, SuRREY. 

PHONE: COBHAM, SU RREY 4-'4-. 










<V- (( , Yf 



w 



ic ^^^ OfM^44ß .^"^^^^U^ 



SiLfi (U^oL Ih'f^ "^^^^^u.. ^ 





.€ihh 




^^-CL^-^Z^ 









' -_" ' ' 1 



7 ^^ 








} 



\JJ 




¥ 









-W-Z^ 




l\2^02 Layton Str^ot 



*♦ \r 



\ 



yiirm 10, i9Ja 



lly (1c? p.r Lisbet : 



I int3nd'?d to wrlt'5 you l^'^n.ir ap^o, 3ut, vnfo^tvnnt^ly, T wv;3 
fio ouc:/ Ü^at I 5^.Ki no ';.Lii3 ihat'OCVrr to \'i»ito Vf^ry r:any 

Tn ^to T)^r''^n^^na; of Jn^7i-ry Dolf op^nrtd :?. Imörjißs r^o/iool 

!i3'-c} ^Anir-T-icarji If»?titut^' of :'o 1 r:ii L^^nr^uag s*' nnd I hnd to 

hclp rdn. Toat^y thc seliool is i^X'^ctly 2 lonths olrl, not a 

Vf?ry T*^f;j:«j>o/i; blG agc , I CiOxifoSf, ;ut ^-c ?vc arlfco proud rbout it, 

Up to now thp TiO^^'t iirpo-ft.'^nt ai..- of ou!» school iri to teach 

rn??riy dirf- rerit cour.ti-^y 'ittout or It i only Llttlo »cnovlcdg« 

r^rn, .^onr forniOr(= Brlv^riced tu-icnts^ Vh^: mxvj^b- ^' , -hlc?: ^' fi 
o^)-^ to inci^-ise, 1?^ '>et e-n ^0 and slxty, a sinall school , 



as you 7, soo , hvt rtllü, jt «vi^r 



• o L '*.r 






üO A^ CGt> XC 



f o-n 9 ' to 1- '. Ihif '/»maG '11? lun for tM?«'-3 r.-:o:itiis and 
-ftr-ü t:.*»is ;>?r5.od all ^-.he ntuöent; o^ thst ooui-s^ .vlii n- vg 
ir.p-ov-vi •.lob« :np;?.3/^>^ fi ftooi cl-?©!. Fils is Tt only s hope 
ov/:; M-^lifcT. foia:/, -? north? nftor fn^ stsvt -p^i Qn.n ea^llj 
Gtot'-- G ^'cat IvnprovGn-nt. £•:/- thc v.&y fie toar'^i.-'rs tp 'ü.j 
Awric-inn, )olf c'oo s. not (Jo -. r;> :.-a^Mr^r- h-s Ir: sup^rvieing 

fhe x> Urses. 

so I ^cttT 

But : f :-5jv yoii ill te cors'-: by nv ^''f'SG -l-tlocr' tcl?. you nbout 
oLh-^r- thini^s. I ".?.s v^ry :^lad "len T Tocf-vo "^ toui» l<-'tt'^r 
of Jrinuary 19 ^nd I ncr. so intrreste' In ev'^:''ything pu rota 
rr€';ibo^;t you'^ fo'rlly t.--.r/' ."ours'-^lf. Tl is TiCrvullctis Ui.-.'t riary 
£n3 vou nad'^ -mc^i a lot of bedjac'reta, pygeanias, scarvns, of^. 
And ny vc-«y ^c st <ronp;r?t u Ist Ions to ?jiary'. T was asking Cicely 
tlr oth?i» dpy .acthcr h' r llltle dr.aglifc- r lia^- rcc-.OT'-.'«e( f^v^n 
tb= ':Gnln^ltis; she >oul'^ noi- y-t 'l v- "lo n 'ipflnltc pns er 
ahout lt. 'out T hope to boor tt br ^ot-c lonpc. I.il'-.haGi •'.<)« not 
cljk all thv '.vinter -toiich wood - ond h« hfi s «rrown -. lor. 
If you "sk birr! •« Ol ' h'^ in, be 111 teil you: four, thotigh 
hls liilrd birthday b£'. ^^ not pcs^-ei 3'^t. l^r.t P-'ld-y Ix-^o bi ■ 
p tveßt, thfit 1'^ to say ""^ 'vcnt by bus to tb.-' city n-'cl be 
«as d-^anlT ln-)>'0'iineri b-^-- '-b * O'i mt . And yestrr d- y ^^^c played 
tbc wuRloal box '.'.-hlob '/ou avG us the Inst day -'e staw you. 

"Ln docna <^ nobno" I r.r.va^ l:no\v -vhosG plflasuT'G 

la grenter, ours or ' ichaels'. 



• 2 - 



Mo^:hGr ha=! n flu slno«» about th-re'? woflks, "ho cllin»te Is 

very ?^trnng<5 hors M/id rV o^ na hnv to pot used to it. 

Thls momin^ Tr^^utohonn uioLhar wrota to i-»« that s'ie is 

v,-eil so far, that h'?'» burbiTT? wnn r.lok, b\it In h^tto-.'» 

no . P^orn Aenn^ I Ur? not hsrc ') 'vord sincG ChT-istmas, although 

I SGnt hör Xmaa and liowYear's greetin^s and '^slcoi Vir>T' 

for reply. So cannot tut ro nr.lido that I ax r:o1- t:io only 

pnrson \vho dOGfi not v/rit^ mar.y l?tters to hör f i^nds. '.'hat 

do you knov about h^r? 

risese sx-ausQ my Kn.illsh thnt hpr bscorns voi-so nir.ne I laft 

vvh^thpr tho crocusr^ös and da fo'lll« -^rs r,lrGr.dy apr^^arlng or v.-he 
1.^,^^ ^^,^ ^P^,., v'>{T(>tn'''l'?? In ^'our «•»rd'jn thl.<: ycsr. >'^^i^nti.:e 

in aob-.fc: 5/^ ons of thc ract b^-.utifxil iivp-essl-^rs I cver ^sad. 

Uir^n I d(- ^ot wplt- V€»-y on.C! t' ab öo- ^ot -.-9-n t"-'^.t I 
.10 "v^o*: ^hlnv of yo^u '>ith--. Bnt T fcrr ^^-t tVr? d^-^r-^. otlona I 
c'-V'^-iv^" yo^a f ov,7 h-r- inn^t all c' -.v vt-y '.llVv In fiornp-'.piaon 
<:.o th« b.?»' >ibl3 tl:n=3 'aloh v-u -t^w.; so a^tirr.goously . 

T bon- yov P-ot ou" ' i-thd-r coblc . -^^'l^ lett V i;-. S'^V: to bs 
t'h-" - 7 ':uD-/ v-"y l'vtr - biz-bhday Istt-r. bnt osttor l^^tG 
thar. nevr. I no-^not but -nxint rv 1 r.r/ r-o-^ -i-h?s for s. 
hnpfy n^r» yerjr. 

,>«o^ risbot, rl-as^ ^-or^.r- r lln- -er inr^ t>-,nn. I provilse 






TiO^,r> of 3ynf^ 



Gver ycurs , 



h^ 




V 



\'n/5f 



l 






yfi iTi^t 




/ 



CL-f 



]% ' ma 



Mh^ll 



<£- 






of M^^rch, 4P 



4-Vir|f i ro^ll" r'n no^ Vno'«' whv I r\iri not 



•< F, I hor>e,. vou '^o ! 



pon-hninl''^ t-,on vou .-^ llttle about cur Iffo her*:», H*^ told m« 3«= weil 
a in-tl" about ■'""u, "-cur c"'--^ot ■!1ttT'=> !=on , •^nd ■t-h.'Q+-, h« «^p^pt 3 v«rtr 
"?^np'^re?t<=ri'' '^vf-niriE' ^n ^'our hou^-'^;. Put Kr:v\ 1«-. no rood in ^" <= ■" Z* ^- r t; 
thire^' nnd «^o T b-'v^^ to firf^ r-ut b-"- nr^-cf^lf .^n'^ I am foinp to teil 
vou .'ibout u? r, c w«l 1 fi ]1ttT'*. 



Wo «^T.«-- IIv'dp 1 r '' re«^1don+"1fil «•ubu'*b •'n 



a 



Püiall hou?e, a? 

\t ■' «^ tbo i^iiFtom boi'«^ to l1vo -^n boup»". OnT^ .1u?=t now , out o** 
Plptzmanpel" thc r-re heg^nrlrg to bulld b-» p bulT^-'nc-c 'vi tb ^"IntF, 
W«»n , w^ l-'yc' -^n a h'^u«^'=' '.vltb a^- llttlo parken and a terrara in 
front, wblch of cours'= •* >: ^-or-"- u?eful for tb« «-l^matp b*>T»P. hpcaup'=' 
vou rit th'aro in th^? aft'^rnoon? and evaninf«, ^f «■'t thor» ^«rrlblp 
■?r,e:oct9 and othar flvlnp "animalp', who<"=' namap I know onlv in Portu- 
pijppo, lonvp vou in v'='9.c^^. fb» houpa bnp a c^ttine- ^nd 'iirinrprnnra 
do'vn«tairF snd three bodroniriF unctsirp. Tbl«' mtl» cactl«^ i? our? 
and 155 not half a? h\e a? our flat in ^:b° Blaibtr-^uptrapco. 
No'v th«:- fFmil'"': "^f "OU wi^l r'^nT^mhor. I bnv^ t-^o litf«* p-'f"'«:', Tb':» 
onl^diffeTenre batw^an th»n and to-dav ip^th^t tb'^v bnv<= r^o^rn = "io+-. 
i=!nd that Hutbi . tb'=> ^id^rt i= "o-'nF to b*^ 1?^ In Mav. About th*» ^^ma 
ppo wh'='n w«=> mot »aoh otb'='r ^n tb« F^-irctin-Bi ^nn^<^V-?cbul°. ^unh-' ■' «^ 
c-t^n v^r-"- rb^ldi^^h for b^r ae», and I am elad about it. Raoaua« tber'= 
pya littTc- ?lrT? o^ l^ ^ wbo are rro"'n-ua Indi^r wltb lln?tick and 
ov'^rvtb-'ne. Braz1l-«an frirl? are in tb-^tTY>1nt awfullv advanc^d, but T 
v,or,rd tbat it ^ «^ tba pama in N.v., i? it ? Ihr vounfa-t dau^bt-^r 
iyf|^^^^ ^,5 P ^or^r wMd and nauehtv cbild, v^r-"- '=^inall and round, and 
ratbor "nufpewpck^". Ut^ tili now tb<=v w«nt to an En6:l1''b ?chofbT .^.nd 
cT^or.v nuit« niooTv ßnFli'=b, but out of snaoial reapon? I bad to piva 
th'-TT, to a Braziii^n =obool tbi- -aar. If ev°r-thinF Poa? according to 
o^r r^i .r>- , wo boao to come to Na-v ^ork naxt -o^r-, t«k=' alon? th^ kid? 
npr? lo^ryo tbom tb^vc In ^ coilepa for a tarm or t^o. ■«- shall naod vour 
P,r\yir^ varv much snd I nm alroadv lookin? fo^ward to -■'="- ^n^i talk to 
vouV.pain. Atoout Karl I na-d not fsv var- rauch, becau5=o voujaw bim; 
ho work- ver- bard «t two dlffor^nt ioba, on^ i? admini^trat^ on ^m 
con-trurtion of o.tato. ..nd build^nP?^ and -o on, tha oth^r ic Tmrort 
^>ynort: tha latt^r took bim to N^w ^ork last ^^or,r nnd .... it phaij 
hannon aeain. Tb^ oMn^'on tb-t -ou n-^d not 'vork ^n Brazil If a wrong 
ono; ocneclallv in Pao Paulo, an industrl^l town. r^oonl o -.o-k varv 
Sard.'kv lob i. the lea.t Interestlng in thl. -.mil-. It ^oncarn. 
onl- tbo houco,ann thara I am not ^o good althor. I am aPbamod th 
?hink that nea'rlv all wom^n in tha Ptato. had a iob bo.^d^ tha hou.o. 
hold, whir-h thav managad -Hthout an;^ helT.. Ho.^ did vou do it, tall 
me ? What did -ou do with vour li • tlo bov wb^n ^J" ^t^^^^" ^^^^'^ ' 
Plea.e t^ll ma about it. I work^d o- rourco f r r "^^^Jj f^^.^^*?^^ 
difrarent Ped Crc.ao. h^ra in the anarnocn and r^ ^^^, ^!;'^ rl/pv^ 

on with tha werk, becsu^a tha ne^.- ^rom ^"^^^^^'^'^J^^ Ho;, -ii^ 
S" cbanro that «uth Neustadt '-vith husb^nd and two Httl« bov. ->wt^ 



h 



FJ^-nt to ai^ Conr'=^ntrnt5ori C^mr) r?nd hr^ya not rpturne^. ^ form^r 
f*r1end of the fr^mn^'^, ''^.^ho was th^ir doctor In Ch^mni^b* ^nd "^ 9 
"^n ovv o1r^lP!=5 ?=? w<=^l l-known r^octor here, tolr) me th^ ?ad news« I 
Q?^id ^n ^'our*' olrolp, th?^t m^^r^n? ^mt^rHrt??, bpcmjcc. h^ r^r^nt h^^v^ n 
r^f'ulr.t nrnotlr»^ hpre, P>om Gerda I h-^v^. not heard an^^'^hlne p-^nc^ 
fVio b^^lnnlnp' of th^^^ ^vrT* I onl^'^ Vnow that ?^hp_l5 .mfrrrl^^d • T Hor>ft 
cho -tc alrlrht pnd cu^^r^^-^d -^'n pettln^ 'ou^'^^r nar^rf?;- I "!nt<=^nd 



i »»!' C! 



fQ •.'r»"f t<^ to h'=^r td5o on^ <^"^ t-h^«^'^- '^avQ, rrsrhrTc voT) ha^^^ ro^n»^ n^ 
from her bv wa.v cf Ursula. ? If It t? po, r^leasf let me know. -"hl.n^''? 
In ^al^^c.t-?no nre rot too rccd ; 1^ 



•1 pb'^Tne ar»'^ ^"''^ are v^r'^'' ?orr 



a;-ont 1t, rid 
a pold"^^^ ^n 
^Irn ''^■^om 'fan^ ^ 



•:2 c 



UFtr 



f r-f 



C T\ m n 



1 th 



:^l' 



Q1J h<^^-^r from A^av ^1rn ? Tt c^^omc ^h'^'^ ^^ "^ r ^t-^.^'l 

Jii5=t ^^ '^^pterda^'^ I P'ot a Iptt^r from Ma^-'anne 
he har h^^n r*^^^ ^rc^'-^r^ ■^* n a PaT^an^r*^ Con<^^ntration 
i-»c»nf-p H^r 'f^.^^h'^r d-^^<^ ^,h^r^. t^'^hi)'^ I t-v^lnk 



'f! 



'^.nd h^r ^o^h<=*r «coaro<§ rvhen ^he -merlcanr r^^connuer«=^d the 5^ 



^ o 



^T 



n 

ow 



n 



V|o i o öj^^Tr.po'^ -nd n^rhar^r ali^c^r^riv ma'^'rl^'^ to a vrnriö* rionp^ 41 . 



fro^ "^euth^n, Tho •-^ror^vc ac "Pir^^r f<^r "'"ood" fo 
^"'om^an"'' and h^»p ^5=; riT^h ^ v^t^^" ?ood iob. ^h^ ^^^'ro 

] oft Ol-» ,o|^r^ T pyr\ p'l'-d 



'Tir 



^^l«^h Mat<^h- 



to j7)«a n v^^r^^ hann^'' 



that to h'^r too - a^fft^r a"^! tho^^ fo-pi 



VO.qpc 



- ha 



com 



e ^ bit rf In^k^ ^^'^r* ^0'^h'='r cant f'^' ov-^r 



o 



bl 

To 



C Q 



n 



r V|or bupband .-^nd 1nt«nd5=^ ^^ <^ocn 



fi c 



cro ^ c? 



^h 



o 



irt 



rm1 



c o 



on 



rro fo th^ rt^^f^^ 



n 



r^ -|-fnT (^r\ t<^ n^r^locf 1 r|0 



'far 



n'^ how ^r 



11 niTp mutiml fr-'^^^ndr ov 



o n -Mn n p o 



o I 



cn r^T^O"^ 



,^„ ^„et rn^^t nn-'^'= r; 1 nt of ^hpm ^n'^ I th^nk -^ ^ \P -V-rvc; 



r» r> r' 



th^ n 
r^ry^ mit 



^^^t olr' 



r>^i 



^''nn dr^pt h'^v«^ to '^r^V^'^n 



n 



von know them and th'^^' kn^^'^ ^^oi:i 



^Ä' ö h *"' V ^*^ ^ T 1 1 "^ '^ a 



Tot o 



rrconai ntanc^ 

Fonel uoor^ frl'^nd I have 



r. ( hoT do ^-ou rpp?.T th^F ? ) nv^^ h'=^'-p* Th'=^ onl^^ ^«^r- 



g-fr-l -^rom onr F'iT^^tln Pipma 



^krohlil ^ 



Puth Glaäerf'^ld 



h^ ha? b^en v^r^^ nnlu^k''' 



h^M** "^^rr^t m; 



:j t» -»•» 



1 a p 



pot a "dPFon 



^.t*^" that m«=»anF c-on^ratlon 7 '»-^^ar? ^e^o 



n< 



i 1 



now 



trvin^ to P^^t 



ro 



pl rl-^V'^"»'*'^^ 



w 



h"^ ^h 1r not 



cc-fbl^ "'n ^-»^az*^! 



n 



h^ 



ha<5 to pro* to ^np^iand 



the rlac^ wV^öt»« cV^^ ma rr^^d 



■f e fr»-Tr 1 p fT 



to P^O OV 



'^'r to ^n^^"^''='n^ n^' 



:nr 



but for th« mom^nt <=^h^ o-'^nt fr'=^t th^ v 






ca 



broth^r and h*^ «= ■^''ifp Margot t^.v^^ h^^" 
■Po vppTT" hanr"^?" tn hav^ oii 



rent? are 'r^^\^ con'^'^d^^^^rlnF 



n 



^n P,or> ^aii1^ "^oo 



r^ n»"^ 



90 



M' 



"vr -nc ^ 



fVio-^r a?p, The^»" 11v 



1 -f tt"^^ ,rpn t^d hoii^ 
i^y*\r^,^(^ ^x\ ^h^ af t^rnoon? 



c:o nnd have a Tot of frl^nd? 



In a Htnlp 



vpr^'' 



and ar^ har^n'^'- here 



- '"el"' • ^\^ ♦hl 5= ahou 



u 



nd 



N o ^^' ] 



^bOll^ t'^ Vjr>--p ohoilt ''OU, ^^ 



1d 



am v-^r^'' any 

'-fc-tc^r '^nd the frl^nd? von hav 

T T 



orn f'^'mll'^.^ 



^rr\^^v moth'=^'''* 



r 



on 



t let m' 



tr't 



it 



n e 



Ion 



p-[or.co rinnt foreet to f^lv^ m^^ 
^Y^r. 1c llv'np^ ^n N^^^^ '^o-r-k, -'p'nt «^h 



b^pt r' 



f^ar^? to '^''onr mo-h^^'*: 



11 m^'' h^^t '^^ 9\\^P 



for» 



■xr 



ou and -»rnirr» fam'^1'^'' 



vonr? "'^th lov^ 



'^\ -.^^ C^^^ 




-wv» 




fro 



^an''o 



Run ru!c-FO "^"^9 



19 sr 



■^i^nfre, ?';hr l-nf^ h^-b^n "'Ir nicht? von'='innn'^er p^hört ! 
^urch D«='irie IJutter, diö Ja r'^gel'nnpsl^ an meine Tante Gi-ete ?chreiht, 
woicc ioh •<Ler werig?ten?, das? e? Plr und Deiner Familie gut eeht. 
woö Ihr dort von dem kritischen Zustand haltet, ^vtll ich Dich nicht 
frapcn: Vh"^ "laute, wir sind darüber genau so sut oder schlecht orien- 
ti-^rt. 'r-p E-»ne steht Jedenfalls fest: ein n'=>uer Krieg wäre das Furcht 
b-^rste, '«rnc, wir alle uns denken körnen. I 

Ll^be Maria, heute habe Ich eine grosse Bitte an Dich, Wenn 
^v mir b'^h-'lflich s^in kfSnrtest, wäre ich Dir senr dankbar. Ich weiss, 
'^u bist im-^ier sehr bescha'^'tiet - mncbst Du noch immer so vi%4 ? - und 
^ rot zd'^m möchte ich Dich bitten, weil Du mir mit Deinen ^^nsichten 
Ti.^ccß-ohor^i b*st. Ff handelt sich um meine Tochter Puth, die 17 Jahre 
alt ist, und im m'^ nächsten Jahr, im Juli beendet sie die amerlkani- 
c-^pho rrhule, die B erechtipung zum Fintritt in ein College hat, nach 
don ."taa ton gehen will, '^ie -vi 11 haurts^'chli ch - als Beruf. - ex- 
nr»«= chronistischen Tanz studieren, nicht zu unserer vollsten ^°gel- 
sterung aber zu ihrer. Ausserdem ist sie intere-siert für Musik und 
m-chte sich -^uch allgemein 'M-eiter bilden. Von ih^er PchuTe ist Ihr 
da«= "'r3,^ab Lawrence College In Bronxville, New '-'ork, emrfohlen 
worden, und wir haben den Brosnekt von diesem College hier. Was nun 
Ruthl b^^cnders eern wissen machte, ist, ob Tanz - als course uhter 
L^itune von IJi ss' Be<^sle Pchönberg aufgeführt - ertl. für eine Perufs- 
^u^'bnriun? in frage kommt. Glaubst Du, Du könnter-t mal In dieses 
Co^logo rnhr-n, und Elch ein bischen dort informieren, auch ü'ber 
r|or/cnoz^oTl^n Fall "Tanz" und mir dann darüber ber^'chten ? Ich wHre 
pTvickT^cb, wonn sie in ein College gehen könnte, wo sie Ja bestimmt 
:r;^-T^— ridei'en Maf^rien unt^rr1cht«^t '^1 rd . "'eni dieses College nicht 
:,^ ^^^p« Vin.3, könntest ^u mir et-vas .'nderes em<f<^hlen ? Ds gibt Ja 
cncgooproch^ne Tanzschulen, wie z.P. fertha Grahm, aber wir Alten 
,„;,^^„p «,ri erließe vorzieBi'-n, w^n ?ie da mit Pieichaltrieen .^unr^n 
vv-hpIo 1, rrnff^r-^ ztsammen 'v«re, und vor allem iuch ^tw.^? Anderes 
lorn-n w^Vle als nur Tanz. Maria, ich wäre Dir ilrkUch sehr dankbar: 
„^^ Viiof r:-,e. können v'^ir das sehr b schlecht beurteilen und ich wäre 
rir. •Pijr ^'='>ri- M^'nurg besond-rs dankbar. UebriR^i? hat es keine so 
^,,;,,^ -n?, denn wir h«ben die "bslcht, am 15.T^2ember d.J. na ch 
-uronn mit c'en Kindern zu fahren, und zwar FnHlnd, Itylien , Israel, 
TTr-nkr-lch rnd Fchweiz: alles zusammen soll hocb.ens 7 Monate dau-- 
-rn d'^: «utb^<= Fchule schon ^itte Februar anfHnß. Wenn Tir f^liren, 
,,I?^en wir kaum vor Anfang HMrz zurück sein. Pi^es " wenn bezieht 
.ich au- ile Kriegcgef?hr. Vir haben Jedenfallralles vorbereitet 
„ wprdor un. In dieser Woche entscheiden. Karl la cht die Reise 
h'u^ts'-^^chllch der Kinder .'.-eeen, um ihnen ein blähen von euromischer 

Kultur und Funst zu zeieen. ^ r„fo. hof ^-o^f i i hS 

Ttrb'=' Mpri^. '^ir. Deinem Wann und .- ohn lies nuup, no^.ertLia-) 
hi-ibt all-« ru'Vp. *r '*----.^ ^-"^- ^^^r.^^^ .-•- mo »m r^y^hcfop .To>,r.o ^ 
in'No'v ':^ork'wieders eh«n. '."'enn Du mir cchr-lbst.co -irj -s mir nach- 
ipechickt und ich d.-5nke Dir heute schon für ,,iy Do-, n- P-m ■hunP'-n. 
^^- norzMch-t° n rüsse Fuch allen und D^l-n- Mutter, -m futes 
Neues Jahr, a uch vm Karl viel^ herzliche Grusle 




— ,- ^ 






i 



l)j-. Januar 1951 



f-4 •"■ t' 



(■«< 



,f 



r -1 



* : 



n 



..r^- 



V 



.' *. 



1"! 



•) 



r^ 



••f •'^ 



■> r-i '•• i 



•t: 



•T »«i 



^ ■«>:« 



•» ^ 



f f 



.. !• ' 



fV 



O 



*•• i' 



- *-. ^ 



rr 



Liebe Ilses 

Mit Deinen Bri(?f ha.bo Ich mich riesig gefreut. Denn 

obwohl - wlC' du richtig vermutest - Ich auf dem v/ege über meine 
Mutter und Deine Tante Grete meist halbwegs Bescheid weiss, so 
ist jede direkte Nachricht doch immer tausend Mal besser« Auf 
der anderen Seite bin ich mir natürlich darüber klar, wie wenig 
auch ein b-rief snrren kann und wie nehr man durch den Kleinkram 
des Alltags das Briefe schreiben vernachlässigt* Wenigstennich 
tue das« '• ^ ^ -"'n .r*^ ^ ;.. .r,, .- .. ^ . . 

• - ■'■ Heut will ich Dir nun auf Deinen Brief antworten, 
der in meiner Handtasche und auf meiner Seele liegt* Ich brauch' 
gar nicht e^'^st nach Bronxvllle zu fahren, um über Sarah Lawrenc 
College die nötigen rnformationen einzuholen* Halbwegs wußten 

^wlr selbst Bescheid, da eine Bekannte In Board war und wahrsche 
lieh noch ist* Die Ubriip^e genaue Auskunft habe ich mir von 
Annemarie (früher Phiebig) jetr.t Weil geholt, die bis Mitte vorl 
gen Jahres an diesem College als psychologische Beraterin tätig 
war und daher gut Bescheid weiss* Das College hat einen ausge- 
zeichneten Ruf, Gute Lehrkräfte und einen sehr jungen, liberale 
Präsidenten, keinesv/egs v;le so oft hier reaktionär. Miss Bessie 
Schönberg soll eine gute Lehrerin für Tanz soln undneben 

^. Bennington College sollen Sarah Lawrence Mädchen die Tanzlcanst 
später b r^ ruf smäs s ig ausüben wollen, dort am besten'* aufgehoben 
sein* Aber auch andere Künste (Ich meine Musik, eto*l) werden 
dort TM Ausbildungszwecken gelehrt* Das wissenschaftliche Kivea] 
soll anerkannte imassen gut sein, und gei'^ade Sarah Lav/rence gibt 
"'' Gelegenheit, sich eventuell auch später für einen anderen Beruf | 
•'^"' zu entscheiden. Nachdem, :^^as Du mir geschrieben hast, scheint 

-:, es wirklich gerade genau das zu sein, v;as Ihr sucht. Zeugnisse 

^., gibt es nicht* Statt dessen schreiben die Lehrer lange A\ifsätz| 
über Fähigkeiten, Charaktereigenschaften, , usv;* , was wohlals 
ausgefallen und daher als modern gilt. Jedenfalls geben sie sic| 
mit jedem einzelnen Mädchen besondere i-IÜhe, v/as nicht von alle 
Colleges diiases Landes behauptet werden kann. Als reine Tanz- 

' schulen sind sov/ohl Martha Graham als auch Hanya Holm als gut 
hier bekannt* Letztere kenne ich flüchtig auf dem v;ege über 

" meinen verstorbenen Onkel Artur Michel; sie macht persönlich 
'einen charmiinten und klugen Eindruck. Sie ist eine v/igman- -chü 
rln, hatte Irst hier sbhr zu kämpfen und ist dann eines Tages 
plötzlich bcjrühmt ge^A'orden, als sie Tänze für die Operette 'Kis 
me Kate' einstudiert hatte, die ein 'hlt • waren* Ich hoffe, daJ 
diese Auskuiift Dir wenigstens über einige Fragen, die Dich 
Interessieron, Hinweise gibt. Wnn Du Prospekte haben willst, 
kann ich rl^^ Dir natürlich schicken. Und vrerm Du weitere spezi 
Fragen hast,, "don't hesitatel" wie wie hier so schön sagen, ia 

'^^ will gern v/(^?lter forschen! f 



nt 



« < 



'min hoffe Ich, daß Du Ruth: bald hierher bringst, d 
Ich Dich "ie der sehen \ind sie kennen le.rnen tonn; denn, wie Du 
Dir vorstell ,en kannst, freue ich mich sehr darauf. Schreibeals 
bald über De ivne Pläne, und was ich difjsbezUgllch tom kknn. 



Recht schöne Perientage fAr Euch Alle und viele 

herzliche Oi ȟsse, auch von Dolf , 

I :( De ine 



^^UlAxHXtjyi- 






'tu 

V 



r.ao Paulo, 
Erapil. 



Liebe ''^ari^'^ ! 






Ich '"^e1?? g^irricht, -o 1 rh anT-^^n^^n ^olT , fo '='<^hr ^^^nlere 



Ich Til^'h, da?? .ich v-yy^ D-^ine beH^n s 



o netten und ^'"ir un? fo inter- 



essanten Briefe nicht e^e.-^nt^^^ort'^t hsb^. Zuerst einmal tausend Dan^. 
Der Hauntgrund, waruni ich riebt pre^ntwor^.^t h*=?b'=^, '''^^r, ^ass -^r uns 
noch nicht richtig •^.'ntschlossen hatten, '-^as "/ir rrit uns^-rei^ Tochter 



Ruthi, die am "^7 .6.n. ihr Abitur macht, anfangen 'verden. Tie möchte 
am liebsten nur Tanz studlei-^en, 'vas t\v Alten aber unp-^rn ^rO .'^uV.^r^p 
würden und d^her rfich langem Hin und Her den ^crrfromlss ^o -..r^hi osc^'^n 
haben, sie - sof'^^rn es noch h^ute möglich ist - auf das von Fir b^- 
schriebane Parah Lc^^'^^rence Collee^^ zu schloVen. '^<^\v hab^^n -ien Katalote 
studiert und der ^c^^nze Zuschnitt h.^t uns s^-hr rut ^^^all 



^n 



D 



u*hl 



hatte ^Ti IP.poz^mb'^r' vcr:i"pen Jahre? rJurch die Fohöle 5=chon =--mi'^T 
dorthin seFchrleben, aber keine 'r)t"'ort ^eVro^-^en, ^^in '"■oll^'=» i f h Dich 
Mrn •^ol?prde? bitten, '"enn e? Tir '^Hfrlirh 1'^t, "Tjthip re'-u'^rt ■"Plt^'r 
zu befördern auf dem "'eee, der IMr sm besten und sichersten 'Erscheint 



Ich 



WO -« C e 



•-< i w w. 



rlp 



i."- ^ 



c o 



o c 



^*Tr eine •''n'm<=^''^unp' ^chon s^hr .<=^nnt ist. abe 



Vl^ll^icht .^e'^ln.^t ^s ^och noch. Glaubst ^u , dass di^ /pri^*^'-^ »-l e ^hie- 
hiF d.-^be^ helfen könnte ? Fs ist m\v unanp'enehm, so viel Oe^än.i^^- 
k^it^n zu erb"^. tt^n, aber Ich '^^\^^ -n|r ,^^tzt )^ein<^n anderen "''^r. Ich 
■[opro Diso ^uthis r'=''^u^^t ^1n und *lhor"|r)cco öq rir, '^1^ p^j op weiter- 

befnrdprn ^villst, Hab ^^Irkllch meinen allerherzlichs t^n Dank. Herr 



1cb Y'!:'v>r\ mir denken, dass bei P^in^r Z'^lteintell 
m'ih^^voll Ist. 



un 



o 



jor^o ^v^r.'; 



C ci o 



Vic. 



\v. 



enn alles eut ^eht, beabsichtigten 'vir. die Ruthi Fnde 



^urust - /n^an^r reptember hinzubr1np:er und Ich ho^^'^^ s'^-hr, d 
uns dai'n rusführlch sprechen können • Pist Du dann au"" 
in NeT ^'"ovV ? 



ti 



Q C 



erien 



A- i r 

Oder 



Ja, ^.'ir haben eine herrliche A^e1s4 r^macht. ^^ esond^rs Israeli 
mit den ranzen ^.Iten Freunden und rlc r^^rid und '^nt'^^n cklun^? hat uns 



• f • • 



grossartig gefallen. Ursula '^^^r reizend tI^ fp-ih'^^r und hat *" 
Junp'^ns, Und '.vle geht es Deinem ^/^lob'^^l ? ^r ist sicher "^nzi-i sohen 
ein -fenn geworden ! Maria, ''^\v '"^-^r^'^^n '^It, ^s l^sst sich ni^ht ver- 



leugnen, ^^■enn man erwachsene ^Ind^r hat 



ÜPbr^F'^ns Herda Wol ff 



n 



habe ich bef-^ucht «nur kurz, weil uns-^^^r ganzer Aufenthalt in Jerusale 
sehr knapp ?/ar - und habe sie einigermassen mit "^ klein^^n Kindern 
vorgefunden. Flnem Babv von Jetzt ca. ?/4 Jahr und pinem kl^'r^n Jun- 
gen von ? Jahren, fie hat es nicht so s^hr l'^^icht, r,y<r^v ist doch zu- 
frieden, fle hat ein'3n sehr netten '^arn, der musikalische Zeits chrif- 
ten verlebt. Gpnrueres ^rz'rihle Ich ^1r, -^^err ^ ch h^*nVomme. TT^rp^^pf;. 
lieh kla^rt^^. Meine ¥utter -^st zieml'ch kr^'nkllch und si^^^ z'^'it <=^r.t 



schon im Gedanken .-^n eine ]^eise von uns n^ch de 



n 



t" O ♦"} 



ten, 1^0 "t 



CO"!,« 



Dank Ist 1a m^lne Tante, Grete "^Inn, b^i urjs, sodass sie dr^nn ntcht 
a"ilein bleiben '^'■irde. 



Diebe Mnr1a, diesen Brie^ '"^ill ich schnell ^ortschicke 



n 



ich danke Dir aus f^anzem ^'^rzen ^u*r Deine Fil^e. Ich ^r^-'ue m'ch schon 
sehr dqr.'3U^, 'venn ^^^ir uns '"^Ipderseh'^^^n 'rerden und sende Dir sehr 



herzliche Gr'isse. auch von ^r^ri 



V 



/^y. fcxJ^/!^^^^ 



/v^^-t 



v^ 



// 







^e^Y-^^ ^j>^f^ 




^<^/r^ 




^_ 





j/je ^ r/e4Äy 



?ao Paulo, C/oril .^f 
Rua Fulp.ca fT9". 



Liebe .'.larlf,, 

hab tausend Dank für meiner. Brief vom •^aj/ärz. 
Ich beant'A'orte ihn Fleich h«ute^ "eil ich Cir sagen will, 
v:ie sehr ich mich damit gefreut habe. F,r?ten?, ^veil Du nir 
schrei^:st, d-^^s Pip Teine Tochter e-ut gefallen bat. Und v;el 
che 'futt.er hcrt das nicht gern ? Und zweitens bin ich Dir 
V7irklich sehr dankbar, dass Du ^ir Zeit g<^no:-;er; hast. Dich 
mit Ruthi zu treffen. Ich weiss ;3a, -.'.'ie Dein Tag einge- 
teilt und ausgefüllt i'-.t, und darur; finde ich es besonders 
n-tt von Dir. Ch, 'sTaris, ^'rinnere mich nicht an Norderney ! 
Damals waren v.-lr jünger als heute Kuthi i:-t ! U nd sicher 
auch unbesclT^-ter ! Du hast Dich ia selbst davon übe: z 



zeugen 



können, das;^ Huthi ein ernstes '^Hdch^n Ist, und die, rie 
Du rl'chtig sagst, über ihre Probleme viel nachdenkt. Haber 
^Alr das darrals auch getan ? Ich bestimn;t nicht ! M^-ine klei- 
ne Topl^t-r gerat in dieser Richtung übrigens nur niir nach 
und a^äa^t sich aber ihre Zu'-urft keinerlei Dorgen. 

Es ist fein, dass Ihr Huthi iiit Harja IIoIti in 
Verbindung gebracht habt; ich ;n'-'chte zu gern ™al von zustän- 






diger £te1]e hören, Rob Ruthi überhaupt /uf^sclht hat, eine 
gute Tänzerin zu v/er-ien, Dass vir nicht be^-istert sind, 
hatte ich Dir wohl rchon damals erzählt. Tollten 'vir aber 
hören, dass '^ie wirklich Talent hat, dann müssen ^ir ja toY] 
in den sauren Apfel beissen und ihr keine H'ndernlsse in 



r 



":en Teg legen, \feriri, - i^rrer ko"r:e ich .nit Eitlen - könn- 



test Tu vielleicht Dich noch mal mit Ruthi telefonisch in 



Verbindung setzen und sie fragen, ob sie sich schon zu 
irgeneiner Tanzschule entschlossen hat ? Glaubst Du, es 
v.'äre ein grosser .rchock für sie, ■-enn 'vir ihr eine solche 
Beruf s'vahl nicht erlauben 'urden ? Wenn Du Zeit hast, 
dann bitte schreibe mir noch mal, was Du für einen Eindruck 
in dies^-^r Pinsicht hast, -'ir beabsichtigen, unge^'*hr am 
£4/.lai in New '^ork zu sein, deshalb am r.4,, v^eil es Rutbis 
Geburtstag ist. Und leider leider hörte ich von Dir, dass 
Ihr gerar. e am M4.Mai nach Europa abdam.pft. "'ie schade ! 
Aber herrlich für Dich und Deinen Mann und bitte bestelle 
Deinem ""am herzliche Gliick-Türsche zu seiner Pei^ufung. Ich 
bin neugierig, ^'ie Dir Berlin ;^-efa":len vard und ob Du Dich 
dort überhaupt ^'/ohlfühlen ^^^irst. V.^underbar, '.ass Ihr ncch-- 



her in die Schweiz und nach Italien f&hren -r^rriet. V'h^ 
ist iTmer '"ieder .«^chön und n? ch so Ir.nfeer Zelt ger leiert 
inf.n es doprelt. /ber zu sch.'^de, dass "vir uns ^^rade ver- 



fehlen werden, denn leider .^Inube ich nicht, dss 



ir 



friiher rlr .:'nde -fei fahren körre 



n 



Ruthi bekommt S39x '^".nde 



"fei Ferien; ^vir 'vollen cc • ? Wochen r;,lt ihr in -Jen ^^tsaten 



bleiben und danr sie f'ir c 



o 



'fonate mit nsch Brasilien 



nehnen, D.snr kann sie ^-'ieder zurück, ent'^^^eder r^ufsCo'lego 
oder ?? 



Vj 



on Gerda hatte ich neulich "^ieöer einen langen Brief 



Du weisst Ja sicher v n Trsul- , '"^^ie rr*h\'^er dort alles ist 



r-' • 



ie bat mich such - rehr zö.^:ernd - um gebrauchte machen 



o '- 



Ich habe ihr eine Paket geschickt, hauptsachlich dachen ^vtr 



die Kinder, "'enr es sie erreicht, ^v-'^rde ich das 'wiederhole 



n 



Uns hi r geht es allen fut; ' ir sind, viel un^^^r^'^ers 



Im Januar waren ir in .Arf:entinien ivc: Gebirs"e: schreebedcktf 



Berge und blühende ^^l^T'sen, et"vas was 'vir hier nicht haben 
Dir, Maria, wünsche ich für Füre Reise alles Gute, 
cchade, da ss Ihr 'Michael nicht mitnehmt, aber biell eicht 
hast Tu r^:cht, er ist ^viririieh noch sehr jung. 

Grüsse Feinen Mann, Michae] und Dein^; !/utter viel- 






n o ^^i u 1 c , 






y>T» 



n 1 



or^ «^ 



TJ^b'^ '^brl." ! 



vfb^r 'iurcb Zu^-ll noch r!obt -• bf^^^r-b^ c^t. Nun kor^-mt h'^ute 
vcn Huthl ein P rief -^n vr^- ^ in '-'em ?ie einen Teil meln'^*r 
rr::^^r '.r "lob be':int'^'Crtet • v.le ^^rbrcji'ht un.^. ^1'^ <^r ^1^^ 



♦^T 



obfeentlicb eine 



.unn 



c^ \- 



o 



i 



rr^^Ci ^"^oLn nehmen ''''111. '"■'•ir 



un*' ^ebr recbt 

ein^n von ■ 



"» c 



t 



nn 5=rbre1bt ?le* "^v.f^f^ 9ie Fehr rre 



rn 



n 



\ r «Jh 



IT 



o^m ^e^'eitet^n f'^^^lenVur? im ^olor'j^o- 



^oM'^.^^e in Color-^dc rrpipp-c. ycm ir^Junl bi5^ 6.'-uFurt nehmen 
üi'^cbte, um '■•'leb ^-inn pn'ter zu entf^cbl i^rren , tob rie 5=icb 
^"nz 'ui^ '^"inz b^Fcbrr'nV'^n 'rill c^^^r '"^'^Iter nv^ ^in ^o^"^^^'^ 
CT ^ b <^ ri *".^ i 1 "^ 

Liebe 'i^nrl-u lob Vc^me -^n meinen trcuble.'^ -ff^crinY* ein- 

•"' ) r r ^ ^n « '^ *~i r .«^ '"bj t b 1 ' ib ^ rb '^' u ^ "^ nu ^ '^ t wj 9 



ni:i 



zu 



nn 



t 



»»» 1 >'. 



T^^en t zum T^n z^n b'it, ^"^''rd^n ^ir ihr r.:uch e^^^rn dl^c-r-. !;: 
Cb* nee e^r Fer i enVur.^^e.^ F'^'ben. ^''r're ep zuviel verlangt, "^'enn 
ich i/ich bitten w'ird e, T->'-^r)^''n Polm zu fr'i^^n, ob •^1'=^ ^utbi 
■Jberbc'UDt befJ^'hipt brHt, o^ier ob pie pI^ ^b'r vollkommen .un- 
t?"' -^^ntlert hnt? Ich n^bm^^» -^n, 'inp«? Rutbi der -'^n^'^n ^^olm vor- 
get'^nzt b'it, c^^r v^^ll^iebt b'^t p^^ ihr ^'nz^''^'' peb^n .^r!"nn "^ 



O'i^r 



tunrJen ?^peben un-^ <^1^ ^^ibel ^t 



w 



b^obrcht^t. ^^T)'^ 



Inr^ unen-^llf^b viel ?^n ^"^r H'^^vvr^ ^in^r utoritn't "'U^ ^'^m 



•• 



T-rnzpebiet^ 



•• 



w 



Ir ^-'utbl n"^*cbt "In ^"^n^ "^--^l^cb^ "^-^hn "''^it^n 



v.'O 



1 1 



n 



n 



ttr 



'^nn ep Fir. ^'^^rln, o'^'=^r vie"! deicht -^urc 



erml ttlunF 



T:^'^!ner ''^utt^r, vi ^11^1 cht m^'gl^eh ?. '^t, '-'inv,-^ Folm zu einem 
^Trt'^n 'i>^'^'^ 'utbi^ -^.-."i opt-^ß «"r>Qc.-^fiv c^^p n'^F^'jtiv - zu v^r^^n- 



") ri r 9 o]n w^* p^ ^ Cb 

'"rllt'^ Hu 



m 



'^b r "* 1p ^ '^ n'kb ^ p 



f V, ^ r^ ^ .- 



c r^r» 



"P.-.p^or.v-|^^pr.^]c Ir Cclor^^o mitm^cb'^n 



»r' 



pr'^op T5r-f p r'jfirli^h n^eht n'icb ^-en ^-t^'^^^^n kom'^^n 
^•f-o r.> o^oo lohnt rieb nicht ^b*p V^- 14 Tage.^ 



c?p T^rc> 



, ^^nn ^Tce. ^ 



»■/f- 



irl 



^cb '«7"^rt'^ ct'=->.cr.^>rpt 'm^ ir9''*nein^ '-^upperunp von 






r\r un^^ bin Dir ^ür D^in^ '^'^. l^e von p^-nz^m l^-^erz^n -^r^nkb-ip 



V 



oc^m 



Ip pebr b^rzlicb^ f-r'Jp*^ 





7.?--:;8 115th stre^^t 
Forest .111s 75, ll.Y. 



1$. ^1n.l 1952 



•^iebo Ilne, 

Heute nur Kurz dir vcrnr röche nc 
AuslrunTt von RMnya Eoln-, OAe aber auch nicVit rjndGrs 
laiitGt aln dlp der '^ekretUrj/-^, äle loh Dir Ira 
letzten lirlef schrieb. Also« -^Uinya sa^qrt euch, 
nl(^ kann '^He ^e,n-8btuxn; nicht bpurtellen, well v 
sie noch keine' Cft?legenh6it i^ohabb hat, riuth 
tr'.nzen ?:ii sehen, Mnä daß sich diese Gele genholt 
eben 9m .^-^.chne listen und he sten in Colorejdo 
errrcben %iirde * 



Ilr^chen, Ic 1 finde selbst, df^ß diese 
Auskunft r-lemlich **!nager'* ist, kann aber nichts 
v/elter machen, i^i's würde nlch aber freue j*j, vom 
i'uoh 7.U hören, rs Ihr n-\:in zu tun gc^dcniitl - 
Leider }iabe Ich Ruth in der Zwischenselt j^arnicbt 
gesehen iind hoffe sehr, daß sich vor unserer 
Abvelne an 2l|. I'Ial noch eine Gelegenheit orglht. 



-- V/onn keine 

reißh«t Du nlch ab !• 

Gelf ertstr«13 ^* 



vus^isc'ae .ilockade kO]:in;t, er- 
Juni in Berlln-Dnhlerf:, 



Ruth v'lrd! 



Bitte schreibe ^jnbedlni^t, was nun nilt 



Dolf , 



In Elle Tierzliche GrUsse - audi von 



Deine 



Jue ^^MedceA^' 



^ 









/ 




^ 




^//^l 



/ 



// 



;2. 




RECHTSANWÄLTE D R. EDITH HENNING • Dr. RUDOLF HOPP 



DEVISEN- UND S T E U E R B E R AT E R I N 



BERLIN W 30 



MARBURGER STRASSE 3 • TELEFON 24 48 11 

11.8.1956 



Frau 

Maria Leschnitzer 

Hotel Margna 

Sils Baseginia/Engadin 
SCHWEIZ 



/ 



ti : 2i 



M 



i 



r 



£.CC^t^ Äx-Oi^c^ 



Sehr geehrte Frau Leschnitzer! 

Ich hoffe, daß Sie in dem schönen Engadin vom Wettergott 
begünstigte Ferientage verleben, so daß Sie Europa in angenehmer 
Erinnerung behalten werden. 



ben: 



Inzwischen hat Frau Newman an mich u. a. wie folgt geschrie- 

*'Ich freue mich wirklich, daß Frau Leschnitzer Sie aufge- 
sucht hat und kann die von ihr abgegebene eidesstattliche 
Versicherung nur mit jedem Wort unterschreiben. 

Zur Ergänzung kann ich Ihnen sagen, daß Frau Leschnitzer 
bei dem "anderen berühmten Augenarzt" sicher an Herrn Prof. 
Spiro, Potsdamer Straße, gedacht hat, mit dem wir gan z 
groß gearbeitet haben. Ich möchte dazu weiter bemerken, daß 
mein Vater schon lange vor dem 1. Weltkrieg aufs engste 
liiert mit folgenden Augenärzten gearbeitet hat (abgesehen 
von Prof. Fehr und Prof. Spiro, die uns einen erheblichen 
Teil ihrer Patienten zuschicken): 

Prof. Silex, 1. Medizinische Klinik, Karlstraße 
Prof. Krückmann, Universitäts-Augenklinik Ziegelstr. 

(Privatpraxis Altonaer Str.) 
Prof. Wilhelm Mühsam, Nollendorfplatz 
Dr. Steindorff, Kurfürstendamm 
Dr. Feilchenfeld, Bamberger Str. 

Ich glaube, die oben aufgeführten Namen sprechen tatsächlich 
dafür, daß das Geschäft einen ungewöhnlich guten Ruf hatte, 
und ich weiß aus persönlicher Erfahrung (von Patienten und 
privat), daß Prof. Krückmann, wenn die Patienten ihn fragten, 
zu welchem Optiker sie gehen sollte, zu antworten pflegte: 
"Ich kann Ihnen keine Vorschriften machen. Sie haben die 
freie Wahl. Wenn Sie mich aber nach einer besonderen Empfeh- 
lung fragen, so kann ich Ihnen ur sagen, für mich gibt es 
nur einen Optiker in Berlin: Rudolph Neumann." Über den 



- 2 - 



Blatt -_2^ 



zum Schreiben vom _ 11 . 8 . 1 9 _1 6 an Fr au Maria T.f^Rnhnl t.7.Pr , F!i 1 h l^aRP^ rj nia/ 

Engadln/ Schweiz, Hotel Margna 



Verbleib der angeführten Augenärzte kann ich nichts sagen 
(die meisten sind wohl nicht mehr am Leben). Ich weiß nur 
mit Sicherheit, daß Prof. Fehr, weit über 80 Jahre alt, in 
England lebt. 

Was die Namen bedeutender Kunden anbelangt, so möchte ich 
vor allem bemerken, daß Herr Hjalmar Schacht mit seiner 
gesamten Familie in unserer Brillenkundenkartei vertreten 
war und daß sich Jens Peter Schacht (der Sohn) noch im Jahre 
1937 nicht geniert hat, unseren Laden zu betreten. Herr 
Streicher kam jeden Tag auf dem Wege zur Gestapo, Prinz 
Albrechtstr. 8, und deckte seinen Fotobedarf bei uns, bis 
er eines Tages merkte, daß das ein jüdisches Geschäft war. 

Zu unserem ältesten Stamm gehörte z. B. Herr Komaierzienrat 
Graetz, von Ehrich & Graetz, Herr Kommerzienrat Underberg 
von Underberg-Boonekamp, Herr Werner von Siemens und seine 
Schwester, Frau Hajes, Frau Konsul Kehren, Rittergutsbe- 
sitzerin aus der Niederlausitz, die Grafen Dohna-Schlobitten 
(Ostpreußen), sowie ein großer Teil des märkischen Adels, 
und selbstverständlich das Potsdamer hohe Militär. Im einmal 
wöchentlich erscheinenden "Deutschen Adelsblatt" hatten wir 
eine laufende Reklame, da die Leser dieser Zeitung einen 
enormen Bestandteil unserer Kundschaft ausmachten. 

Natürlich sind sehr viele Namen meinem Gedächtnis nach so 
langer Zeit entfallen. Die oben erwähnten kamen mir so "auf 
Anhieb" auf die Schwelle des Bewußtseins. Schließlich hatten 
wir eine Kartei von optischen Kunden, die über 20.000 Namen 
enthielt. Es ist immerhin möglich, daß mir noch dieser oder 
jene Name einfallen wird. Und vielleicht könnte Ihnen Herr 
Fischer da auch behilflich sein, d. h. wenn Sie noch auf 
weitere Namen Wert legen sollten. 

Soeben fällt mir ein, daß Herr Prof. Carsten, der seine 
Privatklinik in der Lutherstraße gemeinsam mit Prof. Fehr 
hatte, in New York lebt. Ich werde versuchen, mit ihm in 
Verbindung zu treten. Vielleicht kann er mir eine eides- 
stattliche Versicherung ausstellen." 

Vielleicht haben Sie die Freundlichkeit zu prüfen, inwieweit 
durch diese Darlegung Vorgänge wieder in Ihr Gedächtnis zurück- 
kehren, die Ihnen bei Ihrem Besuch in meinem Büro nicht gegen- 
wärtig waren. Gegebenenfalls bitte ich Sie darum, die eidesstatt- 
liche Erklärung noch entsprechend zu ergänzen. Dabei bleibt es 
Ihnen natürlich völlig überlassen, ob Sie das noch während Ihres 
Aufenthaltes in der Schweiz oder aber erst nach Ihrer Rückkehr 
in New York tun wollen. 

Der Ordnung halber halte ich fest, daß eine Unterschrifts- 
beglaubigung durch einen zuständigen Beamten eines Deutschen 
Generalkonsulats kostenlos erfolgt, wenn, wie hier, aus dem 



- 3 - 



Blatt 3 zum Schreiben vom 



Q56 an Frau Ma ria Leschnitzer, Slls Ba seginia/ 
Engdin/schweiz, Hotel Margna 



Inhalt der Erklärung hervorgeht, daß von ihr in einem Wiedergut- 
machungsverfahren Gebrauch gemacht werden soll. Ealls Sie es vor- 
ziehen sollten, einen Notar aufzusuchen, beachten Sie bitte, 
daß die Beglaubigung eines schweizerischen Notars in Deutschland 
ohne weiteres anerkannt wird, also keiner Legalisierung durch 
das Deutsche Generalkonsulat bedarf, während Erklärungen, deren 
Unterschrift durch einen amerikanischen Notar beglaubigt wurde, 
zusätzlich noch dem zuständigen Deutschen Generalkonsulat zwecks 
Einholung des Legalisierungsvermerks vorgelegt werden müssen. 



Mit verbindlichen Grüßen 

Ihre 



RECHTSAN WALTE 



Dr. EDITH HENNING -Dr. RUDOLF HOPP 



DEVISEN-UND STEUERB ER ATE R I N 



BERL1NW30- MARBURGER STRASSE 3 -TELEFON 24 48 11 



•berlin.den 24. Juli 1956 



Frau 

Maria Leschnitzer 

Hotel Margna 

Sils Baseginia / Engadin 



/ 



Sehr geehrte Frau Leschnitzer! 

In der Anlage erhalten Sie die von Ihnen zu unterzeichnende eides- 
stattliche Erklärung nebst einer Durchschrift zum Verbleib bei 
Ihren Akten. Bitte denken Sie daran, dass Ihre Unterschrift be- 
glaubigt werden muss. 



it vorzüglicAer Hochachtung 



t 



11 
I 



I 



Eidesstattliche Versicherung 



in Kenntnis der Strafbarkeit einer auch nur fahrlässig falsch 
abgegebenen eidesstattlichen Versicherung und in dem Bewusst- 
sein, dass von dieser Erklärung gegenüber dem Entschädigungs- 
amt Gebrauch gemacht werden wird, gebe ich die nachstehenden 
Erklärungen ausdrücklich an Eides Statt ab. 

Ich bin vom Herbst 1934 bis zum Frühjahr 1936 in dem unter der 
Firma Rudolf iNeumann betriebenen Geschäft für optische und 
fotografische Geräte in Berlin W. 9» Saarlandstrasse 123, tä- 
tig gewesen. Ich hatte zuvor mein Examen als Diplomvolkswirt 
abgelegt und wollte durch diese Tätigkeit die Zeit bis zu mei- 
ner Promotion überbrücken. Meiner Vorbildung entsprechend war 
ich mit Aufgaben der kaufmännischen Verwaltung befasst, d.h. 
dass ich diese Arbeiten zusammen mit Fräulein Ilse Neumann 
ausführte. Weitere Angestellte waren zu jener Zeit für diese 
Aufgaben nicht mehr in dem Unternehmen tätig. Auch das übrige 
Personal war damals schon sehr eingeschränkt. Soweit ich mich 
entsinne, waren für den Verkauf nur noch die Herren Hencke 
und Fischer dort tätig, in der Werkstatt ein Herr Raschke und 
ausserdem nur noch ein oder zwei Lehrlinge. 

Da ich im Rahmen meines Aufgabengebietes auch die Geschäfts- 
bücher geführt habe, hatte ich einen genauen Einblick in die 
geschäftliche Entwicklung des Unternehmens und sah, dass diese 
ständig rückläufig war. Auch :n jener Zeit noch gehörten zu 
den Kunden des Geschäfts in erster Linie Angehörige des guten 
Berliner Bürgertums und des märkischen Adels. Der Kundenkartei 
konnte ich entnehmen, dass es sich dabei um langjährige Kunden 
handelte, die dem Geschäft trotz der veränderten politischen 
Verhältnisse die Treue hielten. Kunden aus Diplomatenkreisen, 
höhere Beamte usw. haben auch damals noch in dem Geschäft ge- 
kauft. Dabei handelte es sich um nicht unerhebliche Umsätze 
im Einzelfalle, ^ch habe damals den Eindruck gewonnen, dass 

dieser 



■^ 



- 2 - 



dieser feste Kundenstamm, der noch eine laufende Belebung 
dadurch erhielt, dass die angesehensten Augenärzte, wie z.B. 
Professor Fehr, ihre Patienten zu der Firma Rudolf i^eumann 
schickten, einen sehr erheblichen immateriellen Wert dar- 
stellten, Angesichts der fortschreitenden antisemitischen 
Propaganda konnte es naturgemäss nicht ausbleiben, dass sich 
der ^reis der tieuen Kunden allmählich sehr fühlbar verrin- 
gerte* Es kam hinzu, dass auch verschiedene Augenärzte, die 
ihre Patienten zu uns schickten, auswanderten oder andere 
nicht mehr den Mut hatten, die Firma Rudolf iMeuma.nn zu 
empfehlen, infolgedessen war die Umsatzentwicklung des Unter- 
nehmens stark rückläufig, zumal da aus den gleichen Gründen 
nur in sehr beschränktem Umfange neue Kunden an die Stelle 
der alten Kunden traten. Das Geschäft war in einschlägigen 
^reisen wegen der Qualität seiner wäre und a ch seiner Ge- 
schäftsführung sehr angesehen. Es wurde besonders gerühmt, 
dass die ärztlichen Vorschriften peinlich genau beachtet 
wurden. 

Das Geschäft war gut und modern ausgestattet» Es waren regel- 
mässig in ausreichendem Umfange optische und fotografische 
Geräte der besten Markenfabrikate am Lager. Ich bin nicht 
imstande, zu beurteilen, inwieweit in dem Geschäft noch Ei- 
genkapital vorhanden war, insbesondere da die grossen Her- 
stellfirmen wie Zeiss,Jena, Leitz sowie Nitsche u. Günther 
u.a. der Firma Rudolf Neumann Ware in Kommission gegeben 
haben. 

Ich entsinne mich nicht mehr zuverlässig, wie hoch die Ge- 
haltsbezüge des Fräulein i^eumann damals gewesen sind. Nach 
meiner Erinnerung möchte ich annehmen, dass sie sich auf 
monatlich etwa 400.- RM beliefen. Mir ist noch lebhaft in 
Erinnerung, d iss Fräulein Neumann häufig das ihr zustehende 
Gehalt nicht oder wenigstens nicht in voller Höhe entnehmen 
konnte, weil infolge der rückläufigen Umsätze einerseits, der 

fixen 



- 3 - 



fixen Kosten aber andererseits eben nicht genug Geld in der 
Kasse war« 

Im Frühjahr 1956 bin ich aus dem Geschäft ausge. chieden. Danach 
habe ich aber noch bis zu meiner Auswanderung im Jahre 1939 
freundschaftlich mit Präulein Beumann verkehrt • Sie klagte 
oft darüber, dass es ihr angesichts des zunehmenden national- 
sozialistischen Druckes wohl nicht gelingen würde, das Geschäft 
zu halten oder auch nur zu verkaufen, so dass sie wahrschein- 
lich absolut mittellos würde auswandern müssen» 



ß^^^^w 



\^I6{ 




r 




Ui^r^/ 





ay 



i^<^ 




cv 



yo^i^ ^/^^ 




^Ofitil ^^'^ 




The New York School of Social Work 
Columbia University 

2 East Ninety-first Street 
New York 28, N. Y. 



March I3, 1956 



Mrs. Maria E. Leschnitzer 
315 West 106bh St* 
New York 25, N.Y. 

Dear Mrs. Leschnitzer: 



The material llsted below is still outatand 
Ing in connection with your application for 
enrollment as a part-time Student. This 
material is important to the completion of 
your application and the final official 
approval of your enrollment in the School 
as a part-time Student by the Admissions 
Committee, Unless we receive it by 
March 27, 1956 it will be necessary 

for US to close registration in future 
Semesters to you • 

Sincerely yours. 




(Mrs.) Louise A. Kingman 
Acting Secretary for Admissions 



Encl* fee receipt 



Material Outstanding: 

üniv. Heidelberg - Diploma 1929-30 
" Berlin - Dr. Pol. Ccience 



Columbia 
University 



T'/ie New York Sc hool of Social Work 

TWO EAST NINETY-FIRST STREET • NEW YORK 28, NEW YORK 



TRafalgar 6-6300 



KENNETH D. JOHNSON 
"Dean 

NATHAN E. COHEN 
Associaie Dean 



April 20, 1956 



Mrs. Maria E. leschjiitzer 
315 West 106 th Street , 
Nev; York 25, Nev; York 

Dear Mrs. Lesclmitaer: 

I sent your acadenic papers to the Adnissions Office of Columbia 
University for review and we are still in need of sonie additional 
information. Before final decision is made, v;ould it be possible 
for you to subnit a maturity certificate covering your werk at 
the Gymnasium and any record v;hich would give us more detailed in- 
foraation about your program of studies at the Friedrich-Wilhelms 
University in Berlin. If you are not interested in receiving 
acadenic credit for the courses which you take at tliis School and 
do not expect to apply for full-tine admission, we con establish 
your Status as a Special i^tudent witliout further documents. 

Sincerely yours, 

(ilrs. ) Louise A. Kingman 
Acting oecretary for Admisslons 

LAK:lir 



h^ 




x^ 



\^/6 




/\ 



t>i 



o 



c> 





vi 



^. 



' V^ <^ i e/z-f^r '<=' V 




/ 



Uv\^xC 



,4 



e^ 




"^öaol^ 




J^ 



■^ 



[ lu. ''^ 



10. - 



.X 




«* 1^ 



m 



<^*. 



1^ 







II 



1' 

,1 

i 

r 


t 

.1 . ^ 

' t r . 


1 

1 

T - ' 


ti 

1 



^^ 



lj¥/ 



9 



h. 



J- 



u 



! ^ 



j 



y7Ue 

im 






9fii 



T 



SS,"" 






S CO 

4' CO 

16c 
Ico 

j sc 

7 Sc 
^ S/ 

- Sff. 
'Sc 



1 



K 



i 






- St 



' Sf 






pjf 



It. 






♦ 4cnimU 



' IC 

' - 3S 

-OS 

ff 6 

-./<? 

•• - iS 
-y -^ €0 

^ ^ PC 






W 



\\ 






I 

t 

V 

% 



p' 






SS. 90 



- SO 
' SV 

" st^ 

" SV 
' SV 

- SV 

- Sü 

- SV 

^ SV 
'SO 

^Sq 

10 ÜC 

U SV 

II so 

/ 00 

ll SV - 



ss."^ if ^,n 



?■ 



II 



l 



1' 



rfWzlt/ 



/?A*i^ ^a^^T^ 









JV.fif 






'^mcTAi 




/ 



!l 



JCje 



10 oc 

lö ÖC 
iS 00 



. 



7^/f 



/- 



^A^UM 



iy 






«. 






^(^ 






li'lcV 

• ^H/ f. je 



1P' 



/ PO 

y So 

S Do 

\0 OO 



■ 

1 



3 IfO 



40 SO 



^'1 li> 



^ « 



)^.S!) lOc.H 



lOl.. 







;• 



^AO^^^n^ 



tth\ 



li 






V 



K^ 






1 



'^. . WyUAi^u^ "U^^uf 



76 /f 

Cf 10 

10 

C- IC 
(> cc 



-h-^ 



Jr..:^^i__z^.^'^ 



'l 



I 

li. 



\i 



v^c 



MoOi 



u 






^M/y 



4- J 







' 1 



S,Sü 



'■ ^4Vr<^ 






-u. 



^/^ 



I IT 

/ zjr 

' IS 

/ zs 

rfOO 

/C Off 

fJS 

37' V 






\ 



ff 







/C 



(^ t^ J- M^-- 













.ii?« 




'/? 

/ 

C S7> 

I 

ö f( 



/ 






/ 




T 


( 


11 


' 


1 


f 


^r 


f 




1 




I 




1 


* 


1 


♦ — ^ — 


♦ 


' 


! 


t 


\ 



p- 



Off 



li^ U 



ff. 



h 



u 



fS. 



lif.l. 



h 



•* 



'^tiuA Mimt: 



h H^-^Ch^ 






;. 



n^ 






f/»t> 



f 



CO 



/ ZS' 



'HO^** 



'J 



5.^T^ 



Am«. 



l^,<^ 






<i 






/ - 



\ 



I 






it 



1* 

tt 



f 




^<^ Hcu<ii^ 







W ee 



7 






%fde^^ 




^H/t/( , 



l/ 



U 



^ 






./ 



I Oc 

i 

/:z 



^^.*^" >5'ff 






^^. 



zr. 



if 



II. 



1» 

H 



^uyL<i 



ZI 



I' 

%« IdviliM: 

h QU- I3iif< 



ta.5P 






1 1 



rii 



i, 



4l^. 

I Oa 

f er 
7 00 
/ ZS' 
Z Sc 

Vi. 

../ Ar 

Jf¥o 

4 






7' 



^ 






^.. 



t 



ff So 






'1 i. 



m ■> 



>«Mtfb 



/wxi» Vf^a«? 



^^i^/yÜA^ 



^«^K ^ 



h^in^^ü^ ^p.^ Z^^ff 







60 



f. 

^0, 



s ZI 




- u 

I oo- 



h 







•ftp.^ 



i'/ 



j. 



II 



i 



LLk 



liifTPfTTl 



id.l. 

9 
9t 



*t 



II l. 






f 







¥ 



4l i^U^' 



//■' 



l- 






/ ir 

10 So 

1/ IST 







ly 



zie 



^. 



^7 



^^ 



31. 



m 



Sii n!. 



u 



vtiü 



/ 



u 






III. ^r If^Y'^l 

l I oo 




/O. üo, 



KMiiHi - 



• ■ 



l 



li 






j- ^ 



TT 



? 

/r — 

I 



1 — 



/r 

{ Sc 



lUlf Ip^o 



I 4 



k I* 

V 
fr 

ti 
1 






m 



SS 3 1^ 

^ - ST- 

/7 — 



J 



'31. f. 



, IM 



^ 10.- 



r-' 



S 00 



V // If 



I3ah/u< ^ ^^^"i 



l/o.^ 



-h 



yj 










7.^ 



/ 






.\ 






^<. 



TT 



ft^.^ ^3 37 






IT 




^fr **v7^ 



?i^i/ 






c> /o 



II 



I 
ii 

H 



f oo 

i so 

10 .- 

o fo 



-,^^ 



""HCu^ Muv^^ 




(8 S ¥ 



^.L 



^^\^ 






¥. Z 



$.x. 









\\\ 



I 




^-rO'C 



Et^ii 









to 



r 







V- 



HT 



i 



l]\X 



^0 

10 - 



f 




I 

i 



J«? -1A/ 



cf:^, 



e^ 









f 



u 



10 






i! V 






^fr 









!l 



' f^UjUi 



i^O . öo 



-f) 



C^<f^1^'ii\ IlS.oo 



I OS 



l>6 c:' 






I 00 



It 



w^ 



lO \ Co 



H.i^ 



j^^.yp j^ IL 






l'ti 






/oJ. 

f 

r 

ff 

n 



k 



1-1 










i 



^ n So \ 



i! 



/^. ^. 



^'O 



i 



i 



' AWt7 



>^Ä ■ «^^ 



n So 

IC - 



l i 

II 






I 



/^ 



M 



•Aj.xr 



/^T 



I 



t> 



I !)0 

/ 
/ 






/y. 



i' 



7 , 

4hi ^ 'fi ^ 'Lü>^. II. 1" 
f^^n-k _ I 



M'i^ l'l 'J Si 



m^m 




I 00 

/' 00 



<3 So 



OrTO 
l OD 



^l^jf, llfiO^f^^ 



I» 



■i 



If.L 
13. Z. 

U-l. 






'^. l. l/iii ^'i 



V.Vv. '%. i' ' 



ru CU<- 



/V/^ 



a 






II 



r^W^ 



\/ ^ 



Ä^ 



/ 










1 

J 



- SV ^ 

- so 



\ 



^4C^ Z'^i ^- 






\j 



K , S^. 






V \^'l^' ^Jif^ ^J(M/^ ^ "^ 






s/ 



il/ 



» 



¥ — 

/. Ar 

-' SV 



/(T 

•3 00 



^njo l'^S^^ 



(1 

'■i 



} > 









l. if. ii 
I 



II 



l^.l 










.■HR^ <>' 



3U 77 



i/i^, «// 



^/^/^ -^y^ /)^ 



/ 






/ 



o^ 



-c- 










// 



// 



f/ 






I Ol 

I 



■- ,10 

10 °° 




'.'Jv 



^> 



Zi- 







V3. 












99 



^^^ "^umJ^ 






Avu. »-tMAz-m^ 






3^y 77 



- \ 



r^ 



^/— -rr;?-^ 



, v3 7^ 

/ Po . 



5 2 ^^« -/ 



«■' 7 ... »^ ■ 



i 




// p 

IC " 
S P 






Oi/, 



¥»/ 72. 



V 



7 



^ 



// 



Y5. 



3/ 




Tö 












i^?Lri. 




- IS 

- /r 






I - 




'^isßiJW^. 



II 



1* 









Ir 



5/r 



^ 









^0, 



\ 




3/r 






^A, 



II 



J^^^ JJ^ )V 



d. 






■ k 

lOO oo 

I » 
/ff 

lO oo 

il ^ioo 



:3^{o 



'Lt.iif 




1Z ' 




U[M~Y^ f' 



^7 4^, QuAa^ 






f, 



TT 



t 



/^u^ /^/ 7^ 




I DO 
t 00 



V. 



/. 







S'' ^. ^ 7 



f 



13 



^/ 



_^^_¥J;^ ^7/ ■?' 



..' 



1' 



i 







^ZlCf ^'^0 ^ 



/ 



Ob 



.So. "' 



1 



^(^-W 



10 ^^ 



X";«^. 7 



ii 



II 

ii 



4l 



' 'i 






1" 






9 



k 



J/ip 



I ^hh 



Vi 






m. Ka^ 



SS.JL 







"?' 






A 



'M^^\ 



r I 



IIa ^s 

5 «• .i 

I 1-5 \ 



■VT- 



3 7r; 

1^ ÜO \ 



7 



.50 



m 



.ar 



10/ 



3h 



u 



5//7 



ß^ /t4.^- 






A 



et 
»4 



*A. . ^*CUt/» , ^-f^ 




/ 



h^ciiro 6 



'i^^%u^,gi^i<} 10.^1^ 
l(r\h> ' 



re 



dcjt^ 



k 



/ 



Ä^'voe 






idmi io^ ^^ 



SS 



I 

Z ' 00 

' fö 




7<7.H|| IS ^ 



m 



lii. 



n 



3/ /7 
J//7 



7// 



V 



i//f 



•I 






JIZ^ 



ß^ l{<h^i^- 






m ^^ 



ht^ium 10.'" 
JhMhtc : 

fAxM ^ 



7 



AH 



f/t^/ 







S.5i> 



'2'l.SO 






S/,J 



^^( ^H S^ 



tr 



10 <^o 



3/ii 



\% 



%t 



Z Sf 

7 SD 






'^^■i 



4^€ 



An\ 




---» 



- 10 

~ (D 






'y>c 



"JO^V IS äo 



TW 




if^ 




f I 00 



r 
i 



I 'l 



!fe 



H 

1'4 



h 



^/ib 






•I 



Ihri . 'Acut iMx/} 

Li ^/(^ Ans ^^•'"' 







i 







^l\ M dt"] ^ 







"J^LJILM 



Go."* 



0/lJ 









I /%^tM<**f^^M^^ ^ 




/ ' VO 

,..^. ■■*■- 1 TU 



1 — 



^«v 



/ li 



3lh 






%} 



u 

V 



^ 

^//- 






^•/-^ 






4 



%^ H(Vi^ 



if^, 



k^ruo Vc^^^ 






Otf 



A 






d^ouJ- 1 






ii^ut^ ^ ^i^rc^^ß^fi^ 



l öo 



»/ 




^r^l. 






) ö o 



/ 



/ 




+ 



^0."' 






ö* 



f H 



7 



CC^ 



19^."]! ZD' ^ 



^ 



l^fi^i 



u 






i'. 



u 



^ 



li 



f//, 






tu ■ '■ ^k/i<^ 



'/ 







lOt oe 



II. zs 



A'>X - 



II 



/. 



00 



- 4 



/<^; /cf 




^V-5. ^ Hd S^ 




ß^ t^^^^^^yc 



I 




-37, Z 



i."^ :^3 



3r^Clvi 



sp 



'p.li ^^^ ^^ 






'J^lXBo ^&ki9 (:f.Oß 



/ D V Ov 
J Oo 

10 Oo 

I Oo 




.f^^J>^ ^^3i7 



^/<?^/ 



<^.iA^ßy 



I»» 



, (;•• 



10> 







ff 



// 



ßK ^^ 



<yK^ 



r" 



nhii 






< 







c^ve^ 









ff 



"^Aö ■ Qttn 



kou y^V' 



il 




C 










mHi 



r^^v S^SfO 




19 ¥ 



I 



m 



$(].0f (pS' p . .i/^ /iy. 10 ^>j^, 






- -J", 



c 



I l^p 



(^i' 







-SV 



J 



^S' 



t O 



13 U 



IS 



'-^M 



t>i 



irzy 



TO 




f^isizr 



Y 



■m£ 



// 



(lyU (Z 









,/? 




» ; 




-^ 



' t 



. l 



l oo 

6 ^-/i 



li /^Z "'^ 






1/ 






(kKili^ 



an 




A 



Ökl /c 








b 

!l 







//- 

-^0 



3 . o o 



/ 



SO 



15 "jo 



7 3f 






ZZ cS'o 







« 






lAlAe l/? 



f?iL 



/ / ' 





^ev 



/* 



/ t^^/V- 



{^' 





n 



''^C 



fOZ CO 

I Oo 

- /Sr 
2n oo 




iS .fi 




V I. 






LI 



h 



II 



n 



7 



\^. 






ß^ V^dTK^ 








11 



I^Ut^: 






4t; 




< 



-4 



!l 






II 
li 



/ I 



'ß^v 



lA..'\y 



JiJA 



Sc 



^^ ^Ä^^^TUy !! 






/^^ €^ 







S '0 



■L^^,3/ 



f/ 






/3 



-^^ 



/V 



»« 

^ 



/ 




;^ 1 










-10 

I PO 

"So 









/3.7 i5f. ^7 



i I 



/'j i'i 



ßR -t'^y^ 






\\ 



li 



/ 



t/ih 



'f-m 



^ 



i 




tA X(^^ 



/^ 



1 




YH(l 



u 






i ^^t^/Ar-y^^ 



\y 






/Mo 



^i 



n^ 



fyiq 'SlAwJ;^. 



l 






4 



ü\/vV 



\r. 






Alr^ 



Vi"^ 



■Ol 



// 



uy- 



ul 



v3.7^ 



'u 



(i 



'/ 




Vii^g{^ 



^^<^ 



11 



'>^v^ .d^/i^i^ 



3.-S^ 



So 



A3, 76^ 



7^ 



v5: 



5!7 



.•V' 



i«ö 



? % 



l 



r$^0 



^l'" ^ 






I 00 



mM v:Tn 



n^f 





ßv 



% 



/'y^ 



>'\ 



leti 'y\ 



^a-u^ 



fir 



<^-^'*fyit^ 



^rK 



Z6J ÖJ 



10 



Oo 



O V 



6(n 



4 ^^' 



o 



i ^0 

- /o 







Bi^ 



4w^ 






5/1. 



ilZ 



\ 



^'S 



t 






u 



f 



'^ 



1> 







4i 



>/ 










_3' (30 





Ir 

1» 



^^ 







Ml 




)^^^ 






/j 










'(^h^C 



1 { 



I O'O 

I ,50 
^ I -^'r 

ff ^cT 



^7 ^^ 



■ "L 



^ A^ 



t< U 



V4 



67 



\ ov 



■ ) 



il^7 ^v; 



t 



l 




/ 



^/(p 



7 



»f 



7 



V 






/?K f^ 



/i 



/ff 



17.1. C 




w 

I! 






\ > i 



l 



00 



1' 



Sc 







(f 7/ 

I oo 






// IS 

-ST 



l lij 













^M^ ^o. ^^ 




II 



i! 



Üa'/ !^^^ Ö}^ 



ßt^ 




hJ>tffy. 



» ♦ " /JUtr 



II 




(irg-c^ 



I 



7^ 



3] 

I JjT 

a/Ho 

'^/l : 13/ 

SV 



.1^ 

TTPfT 






J. •-'■ 



/Se^. 



m,i^ i/i,^/ i(i 




fl 









//.TT 



^^. 



/5 



,T 






f.ij 



}/..n 



f 



^^y^C 



- ZS' 

I CCf 



IX 



^-^- 



U (TP 



I - 



7/ 

US 



- ""OS 

I 



Wir M 






1 



/^ 



\\ 



1 



V 




/^ 



uio. H\ 







m 



1 j^q£yhy 




.1 



1^ 

rf 60 



II 



W't 



I 



Off 

zr 



/ 00 

-So 



in ic 



y 



ft 



loa 






^, TOVJ'/.f«, 






V"^^^ ^^^Ä^v/W- 



* /i^ 



•> 4 



4r ^ 



i I 



/ 



? 



ße ^^ 



iVZ 






/ 







!i 



11 



li 



iü ZI 

'S) 

- ijb 

'S "' 






Ä«« /.^ 




V 



'I 



'll.f 



cOc^ O 



A^f^ 



^ 




tl 









*i 



/ 



u 
^ 



'/ 




•l^rn. 




ll 




V 



r 



"^A-Vj ^'M.uiM*\ 



II 







- So 

Jf 00 

* 



- ^ 



10. 



^^?^ 



wt, 




^ 



^f. 



r\ 



' Ju-ut/ 



2 






/3^ ' ^. 











■-t 



I 












x> 



I! 



(I 



^O.HI 



d^rd-e^ 



17s. 3i 

I Oö 



I 00 



.' -". ' . 



-ßo 00 




3> 



I) 



If 



/: 



(t 



jr 



4 



m i 



^^^e-- 




>^ 



Kum H HkJ^ ^^91 



A 






^) IS 




^ i 



/ 



P^ 



^r__ 



^^.f4 ^^^:ib 



^iy>t^ 



S p^ 

l 00 



Of 



s 



^uj ^ A ^O/^ u.-^ 



It 



•^&iU 



3.^^ 




^b 




i4 



4ua. "ße^^C^ 

*7 %i^f^ 



100 "^ 



7 



-iT 



A/ 



^. "^ 



>l>Ät 



4 



•^ 




' » 



'4^ ^ ^' >^Witl ^l' ^ 



If 



fr' i^ 



II 



/f3f^'^ ^«JJ. 



^ » 







U 



II 



% 



\l 



m 



^v.^■/- 



V- •- 



c 



^<' 



' H 



^W«- f. mj- 



11^ 



if 



fi 






h fü 



d/UiM 



J 



ups 31 tfe 

II r^'ST) 

i'i zy 

6V 



i| 






il 






J^i 






\ 



Zl S'o 

/ 00 



r 



i'^o ij( /IX iS 



x#^^ ^ 



<0 



lO.i, 




10 



'3 



«f 



ff 



ßf^ /. 



^ z^^ MAt^ 



'/iturvti ■fliAr,u.f 



I 00 




^o. 



öo 







1-^0 

} Zo 

I 00 
10 00 






Ui/U/ 




6b. iS 



^SJcS- ö(? ^ 



4i^A 






^ 



2'JD^ III 1$- 



Au4j^/y ^ ifid^etJL^ I /£, 



'(f A? Ä^^ 



f 









tf£> 



;^, 



a-ib^ 



rS:^ 



t^ 



II 






3r.7^ 



■J 



fa 



2 OS- 
ir.isr 

« 

J/ "zr 

/, 00 

H- Ob 



-? 



50 



n 



00 



7\U 



I .> 



r >-^ 



^ 



.,^ 



^ i9X> 



-<^. fh.y^^^'f^ 




?. 



/'>. ^ 



# ^ • 



J^i^uo ^b 




f 



J 







/ 



^;(^ 



;^- 



jr 



/ 



I JLT 

- If 

-SO 



TTl 







V 

V 



^ 

7 




4^. '^^'^t^/t^ 



ii 



^.^0 , 



? 



,^ 



i ^r 

-so 
II IS 

l 00 

^ CO 



fi^ 



('>i^,/<^^.- ''^^ 



^77 7/ -(^j^^/ 



! 



4 



(3 7^ 

^' ^ S6 











^^^ 






^^-^M/ 







/ 







V^.-^^.i 






%1^4i^t'if rKX4r\ 




■l 



^^^f, /^ 






I 00 

- S-T 
ZOO 

- gc> 

tnTO 



J3^ ^. 



'U'7<^ 



^, 









IL, 




Oq 






i 









n^ 



— 1 — 



t- 





f 












10 oo 



00 



'H 



'S 



yj 










4 



jo 



B^ 




\ 









^ 



/r 







-^ 




^^-2^ «^^^^lAHiS.^ 



V 




— ^jj — 









r — 




ii 



I«« 



*«■ 



z^-^./f ^iV. ^^ 



ßK Cd/i/ic 



H 



•iC» Ire CoCC ^H'^*4PCX, 



fOl. 9 










y3rvj" ^^/x '.r/ 



1! 




• 4 

II 



■T~r 



u 






: I 



Ji^i-^,^ Uj/u^cl li ^ b'Z. 0^ 



L. 



«y 



S^ ^u^ 



>■ 



m 4e^ 







'n, ü y 



1 



-d^c' C<u^ 



S 




3f. Zo 






/ 



i! 
ii 






7. - 



I * 



/ 




J7 






* 





i 






/ 7r 



/ 






f. 6'0 
C\ioO 







/s^ 



-fcWiH^tH 



' ****-c<. 



^-eTfr 



y; . ^/ 



/- 



SlJfJ?i^^J2 




c 



iL<L^<-^ 



117. oz l^^,. ^9 




/y JU ^^d:6o 




ZI. s-o 






_*._» - .^ ■ ■ .. — - ■■•■■ ■ - — — — ■• I ■ ■ 
• ) 

I 

I! 






? 




^ 1 



//v _ ^- 




'VI '-J ^./m.. 



ov. 



.' r 



(i 



WOrth 2-3753 



FRANKLIN REFOLDING CORP. 

DOUBLING. TUBING. BOOKFOLDING 
SEAMING OF REMNANTS 



Jack D. Cooperman 



5 THOMAS STREET 
NEW YORK CITY 






V. 



^^ ' ' 









. ^c 



/'i 



/ 



/ 



\if 



l iL 



A/ 



( 



{ -y. 



w C^. 



^ 



I 

/n 



/ /o 



l-'t 



; 




^/l/rr/ 



//e//L ^ ^ U4r4^ 






1 1 Wt.vH«J>>- 



iöou ns ^ 





<Mo.wJi 



Utk 



l o(cL.'^/tf 



-6^ ^rt/-* 14^ 



CARLOTA ASCH 

Eleeir«»lT.%i« 

ßxpsütt aViSL . . . pMvaaj. 



BODY MASSAGE 
FACIAL TREATMENTS 



G^_? 



By appo'infmenf on/y 



245 WEST 72nd STREET, NEW YORK CITY 



Please phone between 2-3 P.M. 



SChuyIer 4-5166 



\ 





'^«-t^ 



l "l 



^. 



> \ 



4 



h 



,w 



^ 



V 



f 

1 




1 


> 


N 


■^ ^'c 







>o 



\X 



\ \ 





•t 






i 



\ 



\ 



V 



's. 






J 



/- 



X^ K 



\ 



s 



3 



v:^ 






■^. 



<v 



'\ v^ 



/ 




P/'.L/45555 SAFFER W fcARUCH 
ROYAL ENGINEER 
f'OVE « TRANSP MOASCAR HQ 
18 AREA M E F D 39/45 



19 — 



TO ^ L ^. J(^^u>u^ 



OR 



IT. f ^ ^' /^ 



^ 



i' 




M <rw T 



1 2 3 

16 7 8 9 la- 
'.3 M 15* 16 17 18 1 
21 22 23 ^(§25 2' 
.7 28 29 3(L^^»^ 



EMIL TUUXCJVSKY 



BOULEVARD 3-1736 



1 10-56 71ST AVENUE 
FOREST HILLS, N Y. 




LUL\ lQu.\Jj~ 




7, 



Ä^CA 



b-'i. 



ic 



10 



91 

^9 



\ 



JD 



^J.3o 



n S ,rv 



'( 1 ■ 



h u . 



T„-i1 






^. 'i.1 



^f ■ ,.'■ ' i * 
.■%■"„■'■ » i » 

1» » ■■ 






1 t 



r t 






>'t^ 



1' « 



uf 



> I 



M .« 



M 



*■ ' «i 



'l.t. 



■ji:^"*. 



f ♦ 



\ 



\ 



ii^rj 



! ^u 



/• 



10. rj 



/ 



/^ SS 



^ J 



r 



n 'J9^. 



^;.^ 



■-i- j 



L 



S 



» 



f 



Vjy^ 'BxA'^-6i'*" ^V4|, H% 



tx. { ^A/ iit^ 



< I 



<r 



/V-^ 



iL.9 



lit— II j) 



M 



N 



71 



/ L 



t /v 



nttdi-^sv- 



^ 



r ' f 



f 



/ 



<'yif (' 



l 



i*^%^ 



C^ 



,^n 






/ 






c 

E 
F 
G 
H 
I 

L 
M 

N 

P 

R 
S 
T 
l 
V 
W 
Y 



i 



l t 



I^- A.V^ 









< 



f^'/>^i6 






M 



# 



2- 2- ^6*1-1 jüt Sf- 



cvi^ > 'o 



^Y'w 



MJ. 



FA 7- 7a 



C 
D 
E 
F 
G 
H 
I 

K 
L 
M 
M? 
N 

P 
Q 
R 
S 
T 
l 
V 
W 
Y 
Z 



tnä'^'Oi 



AJUO^ 



llE+iT ^lI^ 



M^'l-^ ^^ ^^ 



1 






V 






^ 



Kwi 



^^ 






*/ 



\\X 






/7 



l-^TN 



•^ ' . f 



a. 



J/^tji^^tCI 



8'r<f U/tif iw An 






// 



<y 



/f -4 



^^c/ X^ -c^ 



3(f/ 



^ /V/Vt'/ 



\Ay/\ s-^^^z. 



>c 



o e 



K 
L 
M 

N 

P 
Q 
R 
S 
T 
U 
V 

vv 

Y 



ff 



1 






^ 







} 




"V 







^ 



> 



^ 



'^^ 
















Q 
R 
S 
T 
IJ 
V 

w 

Y 
Z 




/^>y y- 




f3r(^Aw /^j)c 



u 

V 

vv 

Y 
Z 



1 







2 






^i-mi 






r^y-73}-7 




^/^ 








^// 



3 r- yl^y -^ 7/ <r/^ 



^ 









3 



% (M^i A^^i^^^M/ 






jT^^r ^ fr ^•^ru^i/u /r ^"/f 







111 §^y-:"7fi- 



1 ^ ^ 'Bjnntat^^r'K^/ 



HlK^ICH COAK7-rv7; 



V 6i i, .s 



-lA 'V»»/'. v--n/> 









4 



5 






I 






L07- rj,</L. 












-7>^ 









1^/4 <{' "- 






, M ■«><■ l>M>«0*^»W»1f^ 



" TT PUirA/ '^ 1>(\ 



6 



7 




I 



'* 






Bö^-'l^/i 



j 






(9 






^ 




(1^ ;^ 



/ 






.A' 



.^ 




VI 



\Wk 



'^\\^Y w^^-v#l 







10 '-/i 







o^ // 



B05 








8 



C 



no 



9 







9 



<- <- 



< 








4 




A 






M 



A/iJc 



A 



/^CL-2.C0y 



O^o kuio^x '^"^1 






I . 1 



\ 



I 

\ 
3 i 



r 



/ 



0. 



/ 



^ 



A(y^ Söuv 



kM.KA. 



\y 



j^fj^^ 1^ V' " :^-y^ < '^K^ 



y^vt ')t t 



Sj^tvf 



PrC 



( 



t 



f^,4C^ 




'^U/-^ 






\^J.3 • i4l^<2t 



-^^ 



, 



VbO 



WA Vv^ . /Vn. 



^% 



VA7 -|/^ö 






^6 



'i 







'l ^ 



10 



Tir /^'^/^f /ö 



I 



V 



7 



V 



/ 



7 



^ ). 



IV 



y 

u 



^(' K 



) 




1,7 Wxvfe^ ^r ir> 



':l^M- 1"? 






^. Aw^vi^V W^.vv>(G,^V' /i^/ 






tUif^. 



/W: 



Cv 



3 • iv ii" 



/A^Lk:' \ jB^ ' ^^^ i-^-^ ^. 






II 




^) 






7 



k 






/? 



./.' 



'^ 



/^ \A-/ 







/ 



h 



\ 



12 



K-cA^- !^^Ywa' iWy'M . 



i:^> 



U 



orv. 



II 



4v^ 






K^jl 



/ 



Ah. HaMj Fe^'H.s^^^cr' 



t 






I 



^Ku^Kv.jv 



14 



15 



r^^ 







l 



1 






^ M 



ACL 






VA/, 









1^ 



/, 



Kr-/t 






^,tA^#V '^^'VWtf^j 






tftti^ ^^' ' '"^^ * 



y 



fi\^'- « ^V^ V ^«i-*-*'^'.? H^-v^ 






6<f 






16 



17 



pw. 



t 






I ' : 



j,^<Ytr^^ 



5^ Av^ 3A 






tß 



y(^'. hJctU^' 



2.1 H H : rv^r^ 






>..^.'>/'^ 










Byvr^CC^ ' ^/A^-i.V/ 



ll 

5lö ft 



¥/' 



I 

J 



» /. 



W--! .'• 



w-t ^. j?^^ ^ .^^«n-a-v-u-. 



V\ C L - j • • ; 




'18 



PW.- 



'3 



\iois> VN)c/y(7 7^~ <Sb 



EX^^ 



l\J 



.^,M.j 



6>96y 



i ii I 

Arf-7fc8r ; 

' I 

f^ %Xy^^^^ ^t<lA/VV/ ^\m>.^^ 

8^tO \A)t^ twA 4-vv 

I * 



1 

1». 



1 



19 






a; 



j- 



c . 






a 






4 .-^ 



/ 



iA A^ ^^/ \hJAyiri76St 



yM^ti 






'i ■'! 



20 



Sx^^r^JKJi^AA 



V\f 



K^. 



'" 7» 



r 



\n\ 



- i 



Ay^ IC I 

y\l/A/Y) 






21 



















2.3/ 




f *, 






^ :ifc/* 



1 



m 



22 



23 




/hi^. Zy^C^ ^^-^ 
fexK 'V. Htttt 



iTK.^ 



T 



(j 



ia/VVa/ia^ 



^(,()r k/m> //JtS^ /k^7i 



A 












^^ ^^*u. 






ö<rf>^t^ 



Ulf ^Scif^^/hn Q 



^<.^f 



w^i 



24 






25 



M. 




^/jA^^/f^ LASTER 



Kr "^•f r ^ß . • ^ ^""^ i 

7 i S^ [/Jl.^U-^ /hn, {u-^ IDT Je) 



d^i- r 



SC y 'S vo p 



r 






c 









I 






''y^^iff^ // / i 



/& 






c 



f%*,it^ 



) 



26 



27 



h-vs 



'V 



3 U(/9 ifCMA^ /^iu44*4/H 



i/. 



M 



f 






. 



€- 



/l^ 



nou/ fif^. fA^'^'i C^f 









!l 

I I 
u 



11 X 




















II 



28 



h-v. 



"Su 






(% 



^n 



V 



vi.'t 



%^: 



s^ 



C 




/ 



J 



T 



V. 



r A 



' >/ . 



c 



h/(-f -OYsry 















2i) 



/ 



/^/^ 



/Vo 






/C;<2^. 




^sr Huhu 



V' 




^e^ 








~J 



I 



I^ji 



'M) 



31 



h-^ 



lL/,y JU 'S^C/t 



I^li3 



r 



Sc H" ^fCC 

( fr ^ ui>C^ 










hAMA/y*- 










^^'U^A/VU^t i^%.<AXJ. 






7 





/# ^ 



^/Zr 



TU Ix, ^A/> « 














, 1 



4^y^ 




/ur^n 



tpt4 



32 



33 



Kv 







1>I)9- 2??l 




W' 









^//^/ 



^O^-P^f/ 







\/ 



* 



-u-/ 



^\ W ^ 










^ f 







il 



u 



/pY 



v,„ 


















1^ Ik lilA^lCvtx^Ju^A^ 



/{^ 






ia/,. 



Ay 



7^7 



/^i^j- //;^7 



1^ 












:w 






37 



iii- X^KA/y>J^ L<n^ 



■ 



.'\r'^ry\ 



,-'' 



^^<^K^V 



! ii 



fO^rriL^ 



I 1 






A 



^/\/-7^-i<f 









} 



3"^^ ^ 














(sß 






i^ 



-J^? 



'f]^y 



38 



h^. 



A 



n> -ii> IH /-Kot V 



ßög - 






' # 






'^•^ 






ir 






a 



»I. 



/.^^ ^^ 



WHg~ Ol V3 



t 






y 



« * 



li 

i 
• « 

.V 



» • 



I 



;i 



♦ • 

i 

I] 



"^ 



I 



:i9 



T*\y\A>''9'%\A/^ 










^!^^T>t. 






Ar 



\ 



\\ 



^7 

8 





\'. 








40 



41 



K-- 






' 




42 



V. ii 



^ ^ 1 ? 



'n 




— 7* — —r- 














I 



4 



! 






A/ew A 



&A 



/H fU**yC^%4* j 






1 

I 



f9 



^iiyUij^ -^i*»^ 




// 



// 



\ 



V 






44 



45 



h^.' 



1 



7 //r /%^oj^7. .h 






^iru. ^hre ^^-^^^^U^m^ 



r 




*Xco^ Ky£L K(^^icx 



\ 






1 ^^^ ^v^ 



/V)<r>/ 



^' 



i 




46 



j 



47 



kiA'-^' 7i ^-i cCj^ 



I 




fe 



ypiAMuM^ 











^, /■ 






V 




«-^ /a.^ 



tC^^- 



ü 



^5 




. A/ A/. V. ' 




71' -IS '37^^ 4h 








48 



N- 



•t 



1" 






41) 








9^ 



^UXcjcO. 







AM; C . 



^ I 







— 1 



50 



51 



IV.. 



t^ 



öcf fi-i /L^ 7?ft^^/^ 



fO 




6ot 4i f k; /sr"^ iU^ P 



to 



(0 



nj.y.C' ^Lf-r^ Zsük^ 








1 



^ 









/O 



Vc^ 






^^^ 



I t! 



52 



hs'- 






f" 







<. 






*KiU{/' u k . 



C(t ll Ult i(jU^ Jt^AAA {7^Ht 

/ I 



, • 






offar 



53 









17 fi^ it^iiA 

fH-li' IaJaa^ fUrtC 






^6 ^ /Vocv /^^'\ 



54 



o;> 



IN- 













s 






Ötf 



\ 




5f A*'^/ ^i^,^ 



^\ 



3/ /tu^ K^^fL 




m 






c 






( .- 



56 



57 



K.- 



1 /U 



(T^ 







35fik/72. 



7 ^Xco 2^ciCLc^ 

— — IQ— — ^»MW I ■ iilW W IIIlOll , 



/ 



i ii 






^^ y- ö ^.Kx ' 



Ja 



,^ ■' 






^ »■ 






58 



N-* 



. ' 



!•• 



7 <^Cin\ ciji(yW , 






-4:^ Ai ^' ^'^* 






t^* 









\ 



<i»i %>^ 






5'. V7 

^V ^. <^«4* /4^, C&u*^ 









59 






H 



C:iHM^C£ 



f)() 



61 



i 






\ 



Zg /f. A'SJ^/Un 



ziz^ 



/i9 ^ // s^ A^yx 



J/V^ 








/ ^' 



/< 






>0 



(? ? 



1^ 



-J N' - 








L^ 



/ 



... -./- 



,.^ -^ 



. 1 J 






//^y 



62 



/7 yj 



( 






/ 






•-3 



t / 



/ 



M' 



il 







/ 






/ 



H 



/ 'Vi'- 







/ 



x^ 



o 




7 



MVltvtv^/'^'^^/ 



I 



» /- 






ziT £f^f( n 



■ßc'- 




/>/" 




/ 



i >• ^ 



? ^ *^,./. ^ ^'^^ 4^^^ 



I 

I -•* 









/ 










r 



^^ u-4u*ij 



-/' 



♦ 



/ 



1 



>' 



t)4 



^' 



cu^ 






/ Jf^M-iA^ cCm, 'i4'(l ^A^ ' 


1 


• 


1 


t ,1 


1. 


^ y./. /^i-^tv 1 ■' 


j 


/7// /Uh^UoU h. 




Mus- fifl i 1 


I 


lÄ ■ 7 '^f ' ' 


1 






I 






65 



07 ^i^gl -f^ 



c 



d 



T 






•^ 






f 



ic 



'/Ci^C /«^A/a^./, 



V ) 







i\ 



.^■■<tii 



^/^ -^ifllX. ^^^ UyLxx^J^ 



^lmtIU 



?' 






// 



06 



67 



.» J^^ 



\ 



W 



f ^i'ci^^i U AÄ i(r 




i^ 












•' 






i.^ 







7" S'öf htsa <'r^ yfM 



C^f„ 









> 



z?', 



/ '^iHL^Oiu^ ^. 



3^ 



n/O //iW</ful.._ 






l^,ß 4t / ic.v 7^ 



4t 



^M.i<.U 



^ 



l 



'^'' K < (J'KH^^^tK 





H 




■) ■* 



68 




Äu 



-— j 



\ 



( , 



) 







-»"— — — r" 



(4i(^n/M^-y /o (h. '^" 



V< 



'^ 5" ^»CCr 



h\*Zp^ "T" 



Xty'X^ 



Ä* /*-^t /H ,/• 







> iMiiBori ^» 









.1 



I 

IL 

! 



\ 



69 



^ 






7 







7 









7 -^«^a'-^^^ L t^ '^'-'V'" 



f1 



70 



71 




lyiy<. 













ii 






^ 



» 1 








^ 






I 




7^ ^ iuU ^C^^^UA^ 

^u t— ilgr 





•**• 



i ii 



72 



FT i> 



A 



^, 



rc c 




/ / 



/^ c^< O^C, 



'&<^ 



/U- 



'/^ 



L^d 




vf 



/ 



H. 



fy 



u/ 



I I. 



< . < > 



/^ 



I ■ * v/ 



'a«t ^3 



'^^ 7 



l. 



/ /) 



/,V 



V - J^ 



7 C- 



^J 



-^ 



'S 



/G 



J 



f M^ 






fO^ 



•'V' 



^.•,j 



ß 



II 



tl 






2v /^t^ (pUmJ^. l ^ 



13 



^ 



I / 



/ 



I.J 



z 



^l 



- (/ 



/if 






iu 



V. 



/. 



UA 





<_ 



I I 



74 



75 



'700 l^ l7<j JU- , 



^ 












S4 Z- Y37t 



( 



Q 



a ^^ul-^^ 



iVttCC^ 



y ^ 7-i8 



P> 



/ 



•'/ 



// / 



,' -■ 



.1 V 



j 



\\\ 



l C^bt\^\J^. 



lü^U 




/ 



U/t/^^'*'^^ 



.X 



r / ^ 



v^; 



// 



«Na 



76 



4 I 



I 



r 



ü 






/ 



r 



* '»•*•' 



i 



O f ^ /. . ,/ 7; 



3^' 














^ 4 ' 






:clU 



3. 






5 






a 



CUM W 






? ^ 



i w • ^. 



^ l 






il^iL 




i il 






78 



l (syvsJU^ ÄVt 



79 













J' 









,r r I. 






A 



-^T 



r r- •? - 



/ 



. f/ 



tt^ 



Ic 



t^. 






I 



TT 



W 



r . 



5"/ 



/ 



/ 



/ 



W 



"^-C.^v^VV/ 



-f 



^; 



r 



li^b- X12.L 



80 




^ltpU\^^^-w ^^ 






— — ! — __Z1 



A/ 









^ 



^ 



ff J 






/ 



81 




^J 











I 




82 



8:^ i 



P'C^tU^ 



o^ 



A/*t/fV-VO 



AtAVi BcU/i^Ma/ 






_ \ — ' 



/ 



/ 



f 












et) 




4- 




I 

4^ (/v r->r (^^^ ^^9 



/ 



w; 



l 



r' 



84 



85 



K 



-4 M^Z f%U(A 

11 -Sl tirvii, 41 ' 

I 









I )i 







V 






f 



lA/ 






V) 






u/ 






PCS ' /y^7 



i II 



86 



tu %K, 



Ocf9 4^ ffiAkcNc 




IpCCcx 



%'- 



X- mf 






10-11 /Og^Xf- I, j 




f 



^u ) 



I 







10 

7 



vi 



u ^^ ; ' C 






87 







V 



88 // • 



/ / 






/2 



r 



?^ 



-r 4 



n 



t7f£_ 



Mh Hm 










/ i 'i i 



A^/ 






7SA hJcsf- /Sb 5/- ^^/-^ 



^ 



// 



/?.Z 






fr- 




( 



J 



u 



-C7 



o 



h 



y 



^s^ 



«. \^ 



h-H C 



(n..j. 



i 



y-L-yotiiers 






NiVyf rOKK 



0) 



nt 






cass rct:3i I t!us rscclpl iTid p/^xgnt ^t for 



t'»i^, — ■•M'c'jt — l 



, .,r 



orrcn 



rc 



C'J 



, ■«. - 



j. ac'uslment. 






n* 






NC. 



MAY 10 H 



2 $ 2. M 5 6 9 



. i'«4.-' 









*'-'^t ,? 



(iv'«^'»;-Ä^.s^ 



i. '^■^^%'j'y ^A-y^-'-' 



^.*. 







•' ,.': 



■n- ' \' 



4i ^'\, 












'■^■pcm;' 



•/ ..I' .*'. 



■■V .,.>:■/ 






it 






., . ,,,^.. ..._ ,,-v^^ 



'Ä\\^':^?:,; 



.... . ...J' 












,i ?^^ /-l" 



1-4.'-'- ' 










i ■■■'■vUti irJ. 






iij|'^«l#" 



m-^-^M'^ 



t'-X,' ■*■*' ., 



:\ mir " ., 






._'; .«■ 






'. ■«'••:,'*/,•" 



^> ''''l^,'''>J'^\ 



^^^:^,. 



^^*4■'^^ ^' 



^ar^^a^: 



„•^*i#<,f'^V. 






ji. ■ ' •■• r^ 






- 




1 


1 


') 


_-< — 


f 




- 


> 




V 


_ ^'^ 


{ 


/ 


« 



t. 



/ 



9 



7 



S 



/ 



/ 



r 



/ 



o 



/ 



/^. 



/> 

«^ 



/ 
/ 



s 



p—\o/ -^- -^ 



^ 



/ 



■j 



/l. 



^ 



m 



/ 



/ 



a- 



r 



/ 



L 



/ ^ 



-m 




/• 



/' ' ^ 



r 



• 



1/- 



<y 



( 



;-- 



-"^ 



/ 



^ 



>/> 



/-^ :^ 



^>^ 



/ 



F 






^ 



■n^ 





/ 



/• 




/ 



/ 



l 



\^ 



'\ 



^ 



/ 



/ 



/ 



< t- 




K 







7 _ 

/ k c 



c 









-x 







5 C 5c 




^k ur J 



\ 



N 



^<^i. 




VJ /#<, 












/ 






fc 



CUy 




Vi ' 



r. 




3. ot^ ^^o^i/^i^Lc /^^cCi, U^^Q 







' / f / / f 



7 



AM 





t<^ ^/«^ 



i^^ 



V^^ 






e^ 



/ 



/ 



-(cltu. . ^ ^«^ 






^ 






^ 



i^ ^ ^-^7 



Je 



yCA^^LA. 



•^/t / ; 



/ 



t^ 



/ 



''<' '!'» <At^ 4^ 



d 



/ 



«<tw <:8vv#^ 



/- 


./;. 






-^ 


T t ^ 


H^ 


^/^ ^♦rt 


>f 4 WJ^* ^ -^ ^S 



i 



n 



^ 



fy^^ . 



\ 



.c 



u ^ 



/ 



i. 



/v 



< 



/ 



/<f>. 



^. 



i 



6a 



^ 



\ V 



r 



/« 






/ 



( 



/ 



t 



^ 



/ 






^ 



/ 



/ 



zn 



/ 



/ 



/ 



t ^ 



V 



7^ 



/ 



L- 



/ 



^ 



^- 



i /o 



/ 



-7 



.^. 



e 



r 



j 



I 



<^ 



r 



L 



yu 



^ 



) 



<r 



"^ 



V 



t ♦ 



/ 



/ 



z 



L&l 



As r 



f 



1, 



u . 



^^ 



c^ -^- 



e 



c ^ 



1 



■'/ 



/ 



/ 



; .i 



I» 



^ 
/ C 



^■ 



f(<^ 





r 


/ 


/ 




4^U 


c 





/V 



' hMM, 






k 






^-» 3{^ ^V' 



/^? 




^^ 






^ 



^if- f*y^ J%u!(t^ (Un^ ^ca ^5«^^^ 'ün^ ^ :<dU- 











-l^ 



CAy%^ 



4.^^^/c^ 



^ <^ 



^ V 




1 l 







Z' x^ 



^ Ai.j 










^^'^ ^i-^^ <^' y^ A>rA^ 




^ 



^ 



^ 



/ 



?, 



/ 



^if 



Cv 



V 



L 



c 



; 



^ 




/ 



/ 



2 / 



<^ 



/ 






^ 



a- 



v^ 






s 



/ 



\ 



n 



^ n 



/ 



^ 



/ 



C, 



L) 






1 



/ 



^ 



o 



,y 



X 



J. 




; 



/ 



yrr 



"^■ 



/ 




/ 










€ 

n 



y 



t 



Ar\ 



r^ 



^/ 



^/ 



/ 



(_ 



/ 



-}■ 



/ 



/ 



n 



r 






^ t 



I 

• 



i 



Ut6 








L- 



'/- 



/ 




Amf^ jUtJU44^ ^*^v4^ 



/ 



^A 



42/U5t 




^^Uyi C(hlvx/<'(^T'^f^ 



/^ 



/ 




S ff 







) J J 



/■U. /^ '^u/ ^^ ><^ '»Xä/W ^<**4. V>/i ifi/L, i/i 



9 



O D 



n^ 






/ y 



1- 1 




;; 



/ 



. ? 



/ 



/ 



; 



/ 




/ 






<> . 







^' 






y 



/o 



/ 






/ 



A 



/^, 



•*«^ 






; 



7- 



/ 



/ 



1^ ± 



/O 







2 



9 



n 

^ 



f 






u 







e ' 



r 



/ 



5 



/; 



j 




^K 




/ 



/• 



^, 



--v 



/ 



7 



/, 



3 



/ 



/ 



t^.- 



/ 




^-u 



/ 



/ 



-7J 



U 



( 



V 



t 



oC 




// 



/^ 



/ 



/ 



J 



•J o 



r 



) 






ll 




) 



1 



e 



/ 



/_ 



/ 



/. 



' / 



/ 



/ r 






y D "^^ 



/ 



f 



/ 



r 

/ 



i 



J 

I 

1 



I 




t 



7 



/ 



■t 



/ 



j i 

7 




L 



n 



r 



o 




/^ 



■T^ 



•^^t- 



l 



/ 



/ 



/? 



r 




^A^ 



">^ 



/./ 



/ 



/ 



2- 



^ 



y 



y 



/ 



c 



/ 



/ 



z' 



J 



r 



2- 



/ 






^ 



\ 



V 



/ 



-> 



? 



^ 



(. ' 



1 



/ 



.>^ 



s 



^_ö 



7 




/ 



L 



/ 



I 




tVi 



A 



/ 



^ 



(f 



//r^ 



) f 







^ ^ 





U 



V 






lÄ'^ 



c. 



O 



t 



j 



7 



C 



L 



>- 



./ 



/ 



/ 



r^Cy^ 




/ 




; 



/ 



•^* 



; 



/ 



y^. 



^^ 



.4 



0- 



6 



/ 



-J 



4>^ 



»- 



,yL 



/ 



Ä 



/ 



/ 



-^__r 



-- / - 



2> 



< 






; 



/ 



r 



Cj 



r .^ 



/ 






X 



—6/^ 



C 



(/ 



*^^ 



/ 



/ 



/^ 



/ 



<^ 



^ 



K5> 




/ 



X 



7 



/ 






^ / 



a 



/, 







/ 



'i/' 



'j 



<- / 



r 



G. C 



/ 



/ 






-^ 



/ 



7^ 



tf 



; 



n 1 r. 



V u» 



./ 



/^ 



/ 



— m 



o 

>i^- 



7 



r 



/ 




L 



x 



^ 



7 



/ 



/ ^ 



/ 



^ 



7 



C 



k. 



/ 



^ 




y 



— » ' y 



,/ 



C^ 



' ■) 



/ 




m 



j- 



c 



/ 



/9 

o 



x^ 



c 

CO 



fL 



/ 



/ 



^ix. 



/ 



/ 



Ar, / 



o^ C 



l 



/ 



/ 



/ 



/ 



^ 



^ 



/ 



7 



/^ 



• - 



r 



/ 



/^„ ^ 



/ 



/ 



^^xcCc 



-- H^ 



^ « cvv<y( 



^tc 



/- 



4;^^. 



\ 



^ 



^ 



Av 



/^ 






^ 



/^lu / 






<. 



/: 



/" 



^^r4 



^ 



^ 



ti 1^ / 



/h^A'^va/^x /few/6f 



»{./' 



)5, 



J 



^M 



Sc» 



^ 



-^^O-* 



(X 



I 

i 



/ 



^1 



s^- s 



C 



JL^ 



V 



. — _^ 



^ r 



/ 



/ 



^ 




/f f^ 



f 



n 



^ 



o - 



/' 






/ 



/ 



( 







/ 



^ 



^ 



/" 



/ 



> 



^ 



2 



■/•j 



/ 



'^'^ 



/ 



ii 



) 



/ 



; 



C~5 ^c o^S '^ 



^^ 



^ I ''"U V 



yO 



^. 



1^-' 



(f 



k ♦ 



#► 




/s 



/ 



/ 



7 



(f 




Ir- 



n 



, c 




C 



'^ -^ 



ü- 



^ 



r 




f 



A 



/ 




/ 



r. 



z' > 






/ 



— t " 



A 



•^ Ai:^^ 



\ 



\ 



-"^it) 



h u 



^^uj^^yi ^ ^»^>6*a/wi 



H 





/ 



l 



h 




&y^ 



/ ' 




/^ 



/" 



( 



J 



c 



/ 



'.Y 



\ 



s. 



^^ 



r 



/ 



^ 



/ 



/ 



^ 



> 



V 



/ 



r 



c 



<^ 



». (^Vv»^t.v/J 



v/) 



r ' 



\ 



-t^ 



/^ 



»'Uv^ * 



/ 



. ^^ 



/ ^ 



/^ 



/ 



y 



Ä^ 



/^ 



( 



/v 



fti 



1 




r^ 



/ e 




-r 



7 



/ 



2 



/ 



a 



3^— V 



\ 



2 



r 




N 



? 



-; '^ 



^ 




^ 



/ 



/ 






? 



''^ 



/ 



/• 



/ 



* 

) 



C Vs 



d' 



r s 



'-v 



7 



? 



/ 



c 



c 



7 



' r 



j - 



/ 




r 



/ 



y 



/ 



j 



/* 



/ 






c 



n 



?. 



] 



za 



/ 



■^ ^-^ 



/ 



/ 



/ 



-> y 



cfv^ -^^ 




/ 



H 2, 




y 



c 



r 



J 



C 



C 



r 



/ 






/ 



/ 



-^ ;,- 



/ 



-<2^- 




/ 




/ 



Ov I 



' y 




/ 



/^ 



L 



; 



\ 



? n 



r 



/i 



(H 



r 



/ 



oU 



/ 



l 



/ 



C 



t(^ ^ 



/ 



/•-. 



CX 



L.»- . 



n. 























<: 




l 


r 


^t '*H.J 


oixS 






s 


^VV 



A 



^t.«.\ 




/ 








L M '; /^ ^ '^ 



\ 



/ 



v/2^ / 



^ 






-U) 



< 






/r 



* ^^A■iyl k H^M^Uii 



Ivk '< tt/y y\ 



/ 



1^ 



V.. 



r 



V. 



/ 






c^^ 



/ 



/ 



/' 



.'';^ 



//,. 



/ 



/ 



>«i 



3i 



C 



ri 



r 

/ 



u ^ 






/ 



/ 



/ 



/' 



.■•/ 



t 



/ 



r 



j 



y 



D 



/ 



V 




'-i^V 



/ 




/^'l 



My^J^ 






r 



2 L 



7 




/9 



/ 



> 



y 



J 



/ 



^ 



y 



// 



j 



Ä 



r 



9 



/ 



C- 



(. 



y 



^/ 



/ 



// 



/ 



W — 



^ 



y 



/ 



/ 



/* 



o 



V - "*» 



^^' 



X 



/ 



) 



/-' 



( ' 



t 



/ 



/ 



7 



L^- 



c^ 



V 



/ 



/ 



O-c 



'P 



r . 



■D 



/- 



/o/ 



/ 



/ 



/ 



\.y 



.^-f i^r\. 



V s 



/ 



A 



/ 



/^ 



; 



/ 



t <f 



c 



/ 



r 



i 



/ 



V- 



c_ 



Y^/ 



/ 



/ 



/ 




/ 




/ 



Iwd. 



r 



Ä 



^ 



^ 



/ ^ 



v< 



a 



/ 




y 



/^ 



« 



\ 







^ 



/ 0^ 



r.t 



N, 



/^ 



/ 



-ro 






n 



.^ 6 A^ 




7 



/ 



^ 



u 



/ 



/ 



) 



C 



/ 



/. 



c 



1 



c- > 



^ 






t 



j 



r 



/ 






/ 



'J 




Ca 



t 



o s ^ 



V 



;</ _ , 




y 




^ 



^ 



ex 



/ 



/ 



/ 



/ 



) 



^ 



.y 



/ 



Q 



'y 



r 



— * 



:p 



/ 



^ 



/; 



c^ 



^ 



(^ 



/ 



/ 




) 



/ 



^ 



-^ 



< 



/ '^^ ) 



/ cy 



yj^ 




) 



uk 



/i. / 



/ 



F I 



^^'^yiljM 5cAa.v ^vw rl^H,CCKj,rji^ 



-> 



^ 



'^ ^ 



nui4Uhecs ^cUc{ ^^xj uma 



^ V tßCtt ' 



-^l/V 






> - 



/X 



/> 



/t> 



A. 



/ 




/ 



^^^ 



^ 

^ 



y 



A) 



ö/' 



1 



/^ 



/ 



y 



/ 



^ 




/ 



/:: 




'-\ 



7 



'in 




r)c 



^ 






^ 



1. 



r 



■"\ 



/ 



/ 



/ 



0^ 



/ 




/ 



cczo. 



'.A.V 



^'» .^t/^ ^ff-M^ . 



r 



m 



t-\ 




cu 




/ 



^ 



/ 



9 



Z 



y\^ 



1 



'r^ 



/ 



/ 



\ 



/ 



C 



c 



? 



■y^u 



) 



V 

^ 



/ 



c 



>■ 



C ' 



'/ 



\ 



V 



/ 



y 



/ 



L 



^ c / 



u 



(, 



_- ij^'' 



IC: 



^1 






/ 



/ 



7 C 



/ 



V 



a / 



/ 



/ 



^/ 



• ^ 



/ 



/ 



y/ 



/ 



^ 



J 



r 



r y^ 



/ 



} 



/ 



/ -^ 



/ 



r 



^ 



-r^ 



/" 



A 



t--9 <^ 



<, 



/, /^'/^ 



n 



J 



/ 



V / 



L 



0/7 



.-^k 



nJ C^ 



/ 



'V 



/^ 



ÄCv Cct^i 



aV / 



/ 



//^ 



/ 



t « 






f^ 




> 



/ 



/ 



o 



6-7 



<if^ 



W 
j^- 



^-/> 



J 



1 ö^ 



^ 



\c 



t 




v^ 



/ 




/ 



/ 



. j 



/ 



. .^^ 



ilv%^l^ _/ ^ /lU^ 



/> 






/ 



^.a 



An 



' c 



b{ 



( 



6 






7 




j /' 






/•<i» // 



/ 



^(jnÄA^ .^^^^^!^ y^C><^ 



^<A ^^v ^<^c/a/. pinr^cxu / /^ i>2>^ - */• 



<; 






l--t 



JU^A 



e 






^ 



^\^ 




fri -'U V 



\ 




/'/hA.'c^^ ^^^ '^ '^/'^ .^W^4^ 





;+v^f ^Ä^ 



ni^ (.\\jti^ A^<xa(M^ ^^><^ 






A<?i AcCiJty^^^ A^u.4C^.4'^Ct0-^.'^ 




9 



*4 1 / >^'< ^ 



^- 




(-' 



e 



//' 




/-/ 








/ 









/> 



'-JA- 



'^. 



f 




/^ 







; 



A/- 



/ 



< 



/ 



/ 



>"' 



rV 



X 



^ 






/ ; 



V. 



-l«^ 




f 



/ 



i-'-^' 



u 



/ 



•' ) 



/ 

> 



/ 



A 



y ' 



/ 



L 



/ 



/ 






/ 



u 



^ 



i < <. 



/ 



^ — t 



n 






/ 



-V 



» 



r 




X 



/ 



^ 



/. 






/ 






/ 



7 



^ 



•'^«''w^'^C'' ^ 



/ä 



//' 



, /. 






i 







C£v/tL. 



"XäAA. 









/^lü^'Cl- 



X^Ay\^ 



/ / 



/ / '^'^^e-^ / 



A/; 



CHri, 



- ^X 



^>-t^ 



/ 






/L-v: 



^ 



P 



/ 



/ 



/ 




> 



P 



,/ 



/ 



/ 



^. 



/ 



/ 



/ 



r 



/ 



/ 



/^. 



/ 



J 



/ 



-V 



J 



'; 



/ 



f 

1- 



(' 



/ 



^ ; 



/ 



C 



z 



/ 



^^ 



y 



—r,- 



{' 



h 



^\. 



^ 




^ 



^ y / 



>^ 






/ 



"/ 



-^ 



jC' P i'A^ 



e 



/^ 



O 



/^ 



?- 



• 

/ 



C J 

? 






/ 



6 




/-j 





7 



/ 






f 




-V 



oy^ 



-T' 



/^ 



/ 






/ 

/ 

^ 



^^ 



/ 



/* 



vi^ 



^ 






; fUc 






A 



/ 



- 9 



/ 



/ 



/ 



.'/ 



L- 



L 



/^^ ; 



^) 



/ 



\ 



r 



/ 



/ 






r 



/ 



\ 



Jo 




/ 



Z 



rT ^Aj/. 



^/XJ Ar^ ■ 




<CuyQ HAAyi i ti ^<^ ^ 6^UyuvJfyU. ; '^JUAA.^AAAA.&Vx^ 










IM«I#» 






'2-Ww3^/' 



''3vvvv/W%Z^ 



O't'^-tA, ^ Xct 



A 






^^ 






'r 



'; 




^^U^i 









/cu^v </^ 
















tv. «-t^ 








? -^ 



/7 ^; 




1/ 







^ 




^ ^ 







^^ 



s 





^ 



(9 



// .Vf ■ 



/ 



/r 



y^ 




L 




J 



( Ou_^/^ V ft /^ ^ j 





/i 



/ 



r-^.. 

6/-^ 



a_ 



/ 




^a^ 





^U €, 




, ^L/h , 



c 









^mA.x't ftu kri/\C?C£^i^ / 



/ 



l^ 



z 



a^ 



7^'^, 




4^ 



0\A^ 




//" /C4//^2^/i^ 



OLC\Ay\y\^ 






V 



»^^-^C^ 



^ /a ^u^ /t^x /c Pf^ ^A^^ßU. 





Aa.u 



'^M^L^JL. 



4 









-z 



/^ 



^^ 



^^ 











<^\j..jA^ 






C 







A""- 



(Kyix.xjC'^ 



/. 



z^ 




/ 



^^'ti ^v'/(^ 





« 
\ 




cy^>i 



A^Vv^d^ ü^f/ffjM^ ^cc^^t^ Äv 



Ä^^ 



/i.it.. 



o^ 




^^"T'J^ J::."^^^- ^x^t'"^ ^'^^ ^^^^^ oCc^6a^ Z^oz^ /<^' 



y^ 



HJ^^^CC 



/^ ^yCc^ 



-1/*^-^ . 




/) -/> 



th' 






7^'oC ; '^^^ 






^'^--<i^>^^ 







■i 






^a^^ (^ A-^ /^ ftH2L^ 



y^ 



y 






Ä 


v^ -V 


r^ 


/WA ^/, 


-^^v-t^^ 


L ^^ A^ti/VtX<./^^ 



// 



/<fdJ 



/<^^^ 



/ O iO 6 






/W-v^:^J^ . 



^^'/^ ^^^ t/^ ^ttv/^tiJt V^6c/^«/-Cc 



l^ft 



u- 




Xy/Pk e^Ctl O^ - ' 




, / < 



1 



^ 



K/' 



f. 



■^1 ^L 1/ 



' / 



vM 



/ 



/ 



^l 



\- 7 



r 



/id/U f^ ) 







Li ! <-^ } 



y 



V 



l 










a 






•> 






VI ^■ 



i '»u/i. 



^ 



^ ' • 





r / 



t /-»* 



v-^ 



. «•-, 



i 






t/' » 






^)-^^^U 'jf^ 



Y 











i 



Kr 

U- 



s 



/^ 



) 



c 



f 






C^LkU^A^ 



J 








fnfL 



/' 



/ 



L 



r 



r 

■'■>) 



/ 



/ 



e/ 



y 



•^ 



L 



a 






f. 




/UriiLi(M^ 








/, 



/ 




/ 



/ 



/V ^ lAA^hA?^ 






t 







c 



v^ 



c 



/^ 



/ 






/ 



c 






I 

I 



T (tiaM 







IXU 










"c l 



fi'k Cklc Aa^ flacf- 



fh'ittC 



/ 



^ 



fi-CiC 






C{tCU *iMu.o(M ^^ 



Uc^^ 



% 






C 

tUc 






O 

hn 




o 



A'vf T^mu fy'^ 






(^iSl, 







^). 



^ 4-A <^^ ^"^^ /'^^ ^Ufi^o^^^A 






4u 







/ 



(^ 






U 



c4u^ Oi^^U ^^^ ^'^ 



ww^ 




.!' 






/ 



C 




ßcao( 



I 



1 






fi,% 



c 



^^U) CJ- CL-C 



HtfU 



ß(cu^ 



< ' 



7 



JL 



7 y- 

-n 



<J 



) 



• 4 



i 



1) 







COAüC 




cf 



f 






/ 




y 




L 



I 



r 



7 



/ 



/ 



/ 



/ ( 







z4j.^^^ 



/ 




L 






^ 



^iJ 



/ 



/ 



J ^ 



'^ V, 



^^ 



MnAAAt^ 






6 



f. 



l 



jU^jicA /eJ^ii^ /W/^ — waj^ 



^^>fe ItUu/^lU^ 







4(Mku^^ 









'9ui/ll 



^ / 



/ 



/ 



f 



/ 



/ 



r^ 



cupe 

Hur 



/ 



/ 



icrm 



/ 



/ 



' > 



) 



s 



f 



I 



p 



^ 



C^{^^i^ . ßj^"^ 



f 







CHUJL CCUiAC 




C/uMy 


1 / 


C(UC 


_ c 


^'ft^ 


9 * 


-OitcL 


r 


ftuil kau-t 





J 



/ 



f 










fn ^^z^iJt^ 



/ 



^ — -f 



/ 





JHq/c 



i 



c^fi^ ^ / / 




y /• 



OA//Uft^ 




7 





"1 






/ 




^ 



// Jur<iJ' _ 




/ 



/^. 



y' 



^ 






i 



^ 




/^ 



Otß^ /* 




c 



7/ _ 



f 



c 



i/ 



J'^^t^ 




-C^IX^ 



^ 



->t/t4, -tti^ ßAjLäjC^ 







/ 




f^) 






L 





k^uj^/^x) 



^{aJ^ 




t^/A.J UijLy 



4 ' 






o^i/id 



^xH^i/tvC 









,UA>L<. 



<LS 






- U ■ 



/ 






X ) 



^/^^ 



c. 



hCiSjtZ 



» 



6/ 



Alf, fc 



nffäA 



^ 






yc4A, 



9 



o- 



tk^ ^t 



^'/^ 



^'/-C A^ ^k. 

^ u 



iu,f oUaa. ^^oudf- nyuSf fiK^iUi. 



ii/'ye 



(^tc> 



<^ ßui jM^^u tCei>uAA^{XA^ 



r 




-i 










-e 











0Ciy9 f(HOU^LA^ 




Aj)l/rCMA/^- pUAjiAUAjM/</ jiMA^Uhj^ 




^ UaXU l(/d tiviAv^ 




k/Pi kiA/L. 




r 



? 



li^'o^ ej> A 






ii^Ks^ i^B^S kX^t^ 



i. 



f^Jif^ 



ri/i. lK,t^ ji^iac/i' L^vHc 



f 



uoJ^^f C^^Cr^ ^^-^ 







x^. 



tUeA.^^ / /^/^ 










'daS^ A^ d^ ^^-«/-^t^/^ 



V 



llU^ ^tßLo yli^i4/iA4AA. P ^ (yU ^^^^ttyQOA^^ Ua^CHA^C^I^Oa^ ^ 



/k ^UAjf% /-t^X 






^CuAlk ^^o.cA^/^ iC^u^eU<.<c<^ ^^ 



ZA'Vu^ ^AUl^^^yj^/Lc ^ nrCA^ä ^Cu 






fH^ hx ^^ 



2^ 

• 




7-e 



l/t/tJUAX^ 



UJ^iLi^ 



^ 



-tJ^ 



riAfci^LdfufüC 



/> ' 




Co 



"^e^^cM^ ^ fk/i^bpi^u4jMj\ 






iy* 



(TUecH 



rt 




y 




kA(^V^{i4AA. 






/ 



/ 



UaJ^c aMcIl 



/tyiCmJ^-- /1/iaz<ü/U^ 



Ci^tOU/Vii il4^(h-l 



kvLttl^L- 



vun^Jß^ ^^A- ^^ *^ 






iiK£tAA^ , ZiAJ'^^O^Vt/ liAyfJ^ Ak^ 










aXIUaa. du^cA 



Jha^ 



"CCyL^ /ujI(_ 



/^ 






■3M^,ij,J-{hli^JyvCt^ — 






/ 



f^ 



kMiA^/t^^ C{r/i)^i^oC^ 



7^ JiJ^ 



^: 



^l cCa^ '^f -J^f> 




V 



O^iAAH^flU/ 






6 



"2^1 f^ 




fu4^^y^J^ UU4A4.^J^ 






^i^tdA.^y\^ ^C^X 



^ 



^;^<^XAt^ Zk^uA 4^-'^/^'< 



teA'-O dvucA. £vUjti^ 



^VCc/u. 



IvUu^ yAo^yU/u/i^ /{AtAj^ 










-AaCU ^' ^liflUACi 






t 



i? 



1 



^ 

4 






t-V^ ^CKvi^ 



V-' 



X^i(^i «Y^^ 



I///Yi_ /Vv^ 



/(C/U.1 /{C '>A^A.i^ 



(/UiClhAM 







'i 




<. 



(■ 



. /A 




(/ 






/^ 



t/^ 



(/ 



pxt^/C 






J"? 



•y 00 
I I 6 



90." 



roö 



3)3. 



-? n> 



fi'. 






"iÖ 



i^/1. 



I 



i 



^ 



? 





0^ t^ /lXx/v -c-C^ 






f 




t' /i, 



\ 






Ib.- 



r 

/5 2«' 



^'v 




■» 





?^^ 



n- 

6".' 





I 




/ 







>L 



^ )jT 






3- 

3,' 



i I 




Ia^^^U. 



K 



m 



l-x^if /i 





v>-J 



Uu 






4^kju f u.'^<M,c(aAj<.^ 



■ kx\ 



-10. 

10 



I / W 0. - 



7 (ltf]yx(^^ ^ 



;2ii', 



i ; 



/Ö. 



l^oj 



(TL 
















1 X rC^i/vvviW^/n C 




^^/U^ ^^iJ~^ >Uyy^ , 




/ 












y 



^' 



1/ 



,/' 



/ 



/ 



/ 



/ 



/ 



i^ 



7ö, 



c 



/J. ^^ 



7r, 



^ö 



^ i> 



ö , O 



IG. 



ö c 






hö. 



CO 



/ . c ö 



9 ^/. 



O 




^h LUCiHiM. 



I ., 



1 I ^/ 



1 



// 



'llfl 



L 



I: 



<? 



7, r«, -1 



1^^ 




i 



Ä 






/■ 






^cCC 



V'fl 







/ 



H 






A^c/ 



f ^ 



in 



X) 




f^JULA^ 



I 



^c 



4 



/ 




\ju..^nüic 



\h.oly} 







p\jj:j)c 1 



1 

% 




I 



/ _ 



/. 



•>• '~— v-» 



t 



' "!öh/ 



» I 3 6 



ihif 



i)|i(»^( 



^ 



1 

3 



^(^-0 



l\JuJho 



7^ CJU 7 



4^ 






00 



\ 



61 



li 

1; '/liL 



)l(7/li 



li 



^ 



i 
i 




V - 



2c - 




QUmL^ 



k « 



fi 



""/!9öOÖ 



I 






1 60ö 






l 



«*. U L - 



/ 



9 



'^^Z, 



i. I 'i- V 



\ 



D.E 



\ 



^JiCii. 



Ol 



I > 
3)' 



V 



e( ^ 



Vi. 



/^ 



^4U^ y^t^-tA^ 



^ 







V 



^C^(>' 



n v^ 



c 



; 



'V 



r 



f 



i^hdüL iA^h\Ai^ 



w , 



ii 



S'^poo 



f- 



1 



/h^ 



r 



/ 



) 



LA. 



C 



2 



c 



u 



\ 



\ 



J 






/} (j 



7 



^ 



lie^A^l 



VlIooO 



U-<^... L-o^ulI-Ia /^ 



* 



a 






JLS. 



^/TOööo 




t 



R udr' Im c (y^^^ 



s/ 



If 



'fJL . Q^^ 



■r 






Vö 



4a^ 



H t U' "^ (\ Hl iih\ ^ ^^^A 0iw^J\/ 




/S^O 



1 



\ 



< 



tu-v 



'9 



) 



Zo OÖO 



6oo 



I 



r 



r 



r\ 



-\ 



•O 



\ 



/ 



^ 



n 



i 



O 




/ 



^i 



/ / 



y 



/■ 



^r 



/ 



t 



r 



c 




_ jk 



/. ^0 



2 



/C- 



r 



t.tfVv^ 



-v 




^ 



J* 



^. 




JJ 



^y 



/ 



/? 



-t- 



V. 



/ 









/// 



* 



/ 




/ 



% 



y 



/i / 



/ 



/./ / 




r ^ 



/^ 



-e- 



f 



/ 



/ 




/ 



h - 



<C 



/ 



r 



"7 



f 



/ 



C 



f 



^. V / / 




if^ 



■) ^ 



/ 



/ 



ü 



/■> 



) 



/'. 



r 



^ 



> 



cT 




i 



r 



^l,L 



a^wc-i 



i f 



•/ 



^ 






^/ 



/ 




/ 



y1^ "y 




lA 



L 



V 



p 



t 



\ 



/ 



/^^!tf d^ 




/: 



K. 



Ö» 



^ 



/ 



y .' ^ 



j 



/ / 



r 




/M 



^ 



7 



/^ -C 




Öe/'^HU< 'f /9V/ 



/?5 



VJ / 



/ 



^~ 




'Z 



/ ? 



/ 




1^' 



/ 



^{^y^, 




/ 




;^ 



<^ 



/ 



/ 



0-c^^ f t^' 'I kCjd. ^Ml4 iU^-t^S 



f 



c 








y 



1 




1 




/Z 




i 




Q 



iJ 



^ 



y 



-^ 




/ 









l 



1 



^^1^^ 



'1aA/\U> Ojyi 



'^/ 



V- 




M^ 7 /v(K / tf miß^^x^ 



/ 



f 



// 



ny 



/ 



^y 



// 



r 






/ 



a 



4 



rv 






C-i/t 



H/t^eC h>) 




r^ 



flCi if 



f 



/ v 



*n ^ ? \A/Ky\A^'\^ 



d^i 



ar 



/' 

f. 



'/ 



i"/. 



K- 7 



'^i 



l Vo 



Ua^^ Ln^'^ /(^x - /5>v?^ 



^vT X&^ ^^J^ ^/^^ t/t^'i^^i 



f 

i 

I 



^<^^ 



^ 



/ 



^ 



/. 



/Äo. 



^ 



f. 








^t 



^^H^ 



)^ ^ 



^ ^-^^t^ 



/ 



^ 



/^ J^ C^uJ ^oU ^ 



/h-u^otoiA^ fi/cc^ 



/ 



p 



^/A ^ 



/> 



c 




jdäL 



i^ 



y 



ny 



s/O 



4-^ 



^ 



V__.^'' ../^ 



-u- 



UV« 



/. 






^ 



/^ 



-ö^ llih^v^4. 



I 



A^:w 



L ./-• ^, '^ 



-x. 



r 



4 

/ 



J 



c 



J 



« 1 



'^ 




/ 



4/ 



*0 



6 '> 



J 



c 



^ 



./L ^ 




/ 



c^' 



/ 



"^ i^ 



/ 



f 

t 



4 



r 



Ir 



7> 



/2-?/^% f^ /^ 




/^ 



^Ma 






'•// 



^ZX^S>^UAyVjjt 



/ 




)" 




r 



r 



c 




D 




1 



^f 




oU 








o A 




c 




I 




v/^c/- 



/t^ ie 



/ 




^^ 



/ 



^'^ 6 




e.. 






/ 






I 



3 



/ 



7 






1 



dl O 



^C 



-:u* 




^o 



/L 



/ 



u 



dto 



A 



L 



r / 



'^X^ 




/ 



r 



/" 



^v 



/ 



V 



7 






y" 



K 



, 4/ 



6- 



^^ 



,-/ 



/. 



^ 



/ 






.</ 



r 




z' 



^ 



^€ 






CS^y^-'y^^ ^ry^ *^ '^^^^^ 



•^>c^r-» 



<j^ 



?i 



C ^;>-vt/iAV** 




tht^ /U^V-^J^^^A^ 



I 



( 



(Li T/ihiM - 



h\ 



1 ; 



y 



r 



r 



r 



/ 



\ 





f 



/ 



V 



'y 



'V 



'<f 



n 



/" 



/ 



■f^ 



/ 




i/ 



S 



¥. 



"iP^^ 



^ 



^ 



/ 



^ / 



? 



c 



/ 



> ^ 



o 



•^ 



i'tU. 



) 



J 



. " -t ^/^ ^_ 



'X 



0- 



^ 



/^ 



'^ 




/T>^A^ 




/ 



£ ^ ^ <^ 



; 



^^ 



% 





j 



O 



-^ -tf 



4-' 



. <-/ 



c 



X 



■^/ 




/> 



V 




/ 



/ 



V 




^(^(^ 




/ 



^ v ^ «. i 



<ö 



r 





/ 



/ 



c 



d" / ^ 



/ 




6 



/ 



/- 



-/ 



^:^ 



>> 






a; 




v^ 



^ 



^^, 





>A 



// 



/d? 



yO 



y 




/ 



y 



^ ^ 3 



^ 



-2^ 




/^ 



/< 



^- 



/ 



^ 



^ 




/ 



^ ,■ / 



r 



rü 



/ 



/ 



y 



r 



/ / 



,-^ 



^y)i 



/ 



c 



-.e 



l-^ 




y 



J 



~) 



J 



4 

/ 



z 



J 



7^^ 



/ 



r 



V 



/ 



^- 



.-O 




./T, 




f 



/ /^l 



¥-^ 



/ 



r 



/f-v 



I 



/ 



f \ 



\ 



•> 



f 



f 



7 



/ 



» > 



nf 



) 



^ 



/ 



^ 



7 



n 



1 



/ 



\ / 



n-\/ 



f 



-A/ 



/ 



/< 




o^ 



•-> 



:9 



\ 



6 



IM. 



r 



C 



£^. 




¥j 






% 



/ 



L 



1 



L 



/ 



r 



¥ 



r 



Ji. 



■^ 



:oC 






/ 



<c 



^ 






'^ 



^ 



i 




2 



^ 



U / 



^ 



S 




f/ 






/ 



■^ 



/ 



-a 



^ 



e^ 








-' I 



^; 



/ 



iv 



•7 



.r 




^/ 



^ 



Q 



' i C* ' • ' 



/ 



/ 



^ 



/^ 



t: ff 



c^ 



i/i 



V. 



/ 



^ 



/ 



/ 




c c 



> 





■^^ 



(^1 



/ 



/ 



/ 



/ 



^ 



ix 



m 




c / 



/ 



^-/ 



a ^? 



^ 



^ 



7 



/ 



{:/' 



) 



% / 



/ 



y 



..iL.,. 



2 



t 



/ 



D 



/ 



/j 



0- 



n 



/? 



/ 



/ 



n.- 



V 



'^ 



^ 



/-7 




/ 



--^^ 



:? 






'> 
^ 






/^ i 



^-t 



P 



/ 



/ 







z' 







/^ 



/ 



i 



y 



/ 



1> 



/^ -^ 



/ 



'V^ 



V 



/ 



o. 



^^ 






4r.- / 



z-^;; 



Ä 



I 




/ 



O 



^ 



J 



\ 



/ 






/Ix N^l 



Vt J 



\ 



; 






/^ 



f 



-^ 




/ 



2. 



(^^ 




4 




r 



) 



^ 



/ 



^ 



f. 



> 



r ' -^ 



I 1 



1 



>-"N 




JX 



oCtf. 



o 



OL C 



<p^ 



^^--Tsy 



u 




^} 



J 



n 



C 



1 



7^ C 



V o 



^. 



-/ 



/ 




/ 



/£ 






e^ 



VO- 



H 



^ 



/ 



.^^ 




S 



^ 



/ 



• 






^^. ^.r? 



\ 



NoGrWuUf 



■J^Cy/ 



Tt&- 



/ 



'C^ Tv^"- <U^yO^^'/^L^ 



f 



'1" 



/ 



^C«Mu/^ 




%Im. ^t^l'-iS- U:'U< ^^i,^'^ ^^Ci^yiu,-l^!Aiy^oCu^ U-<h- 

^-Jm^ ^^iJUU HUM- X'. ^''/ ^V V^t^ ^ ^. ^^ 

^i^Vv^ t^'s^tc^'nU ^rt(AtA. H--— ,U' t ^.«/^^ -W<^ -^d^U- -6-^-4tA<^ 







/ 



3; 










^2yU.,u4^ ^UW ^t^t^ ^^^ ^^^ ^'^^^ ^.'Y'L^ ^^ ' 









-^•■w ä^'*^ 



'KjLCfL-t^^ Ay\^''V'4(y^KjLc-*' 






t- 



/ 



// 



lijy^iU^ 



1 -C.^ t4^ 

u9pj9M usqauqDsaq s||D^J8q9 uud)i a+ias asaiQ 








*- <u c 



05 -c 



if ü 



u o if 
.?0 o (ui ^ 










>^=.. 









lAI 

h! O 

O UJ 

^ < 



•^ 

V 

















o 

Li. 
CO 



2(DJ-l 




' .'.'• 



c 

0) 

< 



0) 

"D 

i. 

«O 

**- 

0) 
Si 

%n 
O 

o. 

y 

"c 
«o 

-o 

k. 
0) 



I 

c 

_g 

c 



CD 

w 
4) 

-a 

c 
c 

0) 



zPd 7 



Werner Philipp 




1 Berlin 39 • Wannsee 
Nibelungenstraße 13 
Telefon 030/8034098 



;^6.^.78 






Lieje Maria! 




?} 



} 





P 

r 



*^ir naoen von Frau lierzfeld ^^el^ört , dasc: ihr :eine guten Ferien genafett hattet 
-vielleiclit gent es inzwiscrien oesser und der Srsclippf ungszustana von Dolf 
ist inzwischen überwunden. Jedenfalls wollten wir eucd nur sagen, dass wir sehr 
herzlicn und mit wärmsten ^ünscnen an euch denk:en. Das tun wir freilicn immer, 
wenn wir auch miserable Korrespondenten geworden sind, aber nun naturlich beson- 
ders nacudrücklich. Ist Dolf noch im Krantcenhaus oder wieder zuhaus? Wie gut, 
dass ihr nicht nacn Polen gefanren seid -ica schiebe eine Reise ins heimatliche 
Breslau aucn immer vor mir herVich denke^ es ist senr aufregend, solche Plätze von 
einst zu sehehn,egal, ob sie veranaert -/urden oder nicht. Sicherlich hätte -^Jolf 
ein -^esuch dort sear aufgeregt. 

Wir leben ein zurückgezogenes Leben, haben ansre TätigKieiten stark eingescriränkt , 
wollen freilich am k^y.für drei \^ochen nach Abano Terme in Italien faaren,niGat z 
zur Kur, sondern in der Hoffnung nacn dem totc:Ll ver^'egneten Sommer bei uns -durch 
Monate haben wir unter einer grauen Wolkendecke gelebt!- nun nocri etwas Sonne 
ZU ernasctien.Von den Kindern gute Nachricht: Hanna sitzt und macht ihre Arbeit 
aus Olympia in Istambul fertig, ihr Mann gräbt in Milet^Thomas u ^^aly natten je- 
der ein Stipendium, Guly für 2 Monate Besuch der Bibliotnek in Teheran, Tnomas für 

ein tialbes Jahr Arcnivaroeit in Kairo. Seit einem nalben Jahr, ein reictiliches 
Janr nach vollzogner Adoption, hat ihr Adoptivsoan endlich in diesem Frünjahr " 
amerikanische Einrieiseerlaabnis nacn USA erhalten -schrecWlicn, Verlust eines' 
wirklicn wicntigen Jahres! Dorothea lebt in Müncnen,hat ihren KunstgeschrDr.nun 
endlich gemacht( Umwandlung von Hof-u fürstl.Gärten u Parks in Bürgeranlagen), 
sie beKam gleich eine Anstellung bei eineer Forscnungsarbeit ,die Aufnanme von 
noch ^t^aurierbaren alten ParksIWie auf den Leib ges hnitten für siejSie ist 
senr glückaiicn und ihr Mann ist .*© der Leiter der wissenscnaf tlichen /Vorhaben 
des Südost-fc- .ropa-lnstituts in Münchem, kommt aber auch zu UJ^Soenscnaf tlichen 
Arbeiten. Wir sind also sehr glücklicn im Hinblick auf die Kinder und müssen nur 
manche Alterserscneinung in ivauf nenmen. 

Lieue Mötria,Du wirst Kiei^ Zeit zum Scareiben naben,denKe icn,aber wenn Du an 
Herzfeld scareifest , erinnere sie, dass sie iLjas Naciir.cht geben^Und bitte grüsst 
eure Freundin ^senr nerzlichan die und deren Gastlicnkeit wir oft mit guossem 
Dank denken. Unser letzter Besucti in NY war dank eurer Fürsorge übernaupt etwas 
ganz besonders geworden. Seid Dedabk£> für al _f ^ ^ _5-7 S-^-i>^LA^ \ 



1 




L>^.LoC 



/ 



4 



Professor Tulf-^'^traat ^-, 
AmsterrJKr". V',' . Januar l..Dr 



Liebe Frau Lesohnitzer, 

mein Mann und ich haben uns mit Ihren li^.bpn Giupck- 
wuensonen ganz besonders gefreut. Vi-ien Dankl 

Ja, wir hoffen bald wieder in New York 7,u sein, da 
Ellen schon in Maerz heiraten will, 'viein Mann wird nicht vipl 
yor^der^ Hochzeit kommen, abe^ ich hoffe bchon nat^chste Woche 
in ijew '^ork zu sein, da die jungen Leutchen wollen, dass »ax^-n ^ 
ich noch vor der Hochzeit "just around the corner" nach Califor- 
nien kommen. Ich rauss gestehen ich freue mich nicht vifl wpni^-er 
auf aiese ueise als laien, da ich doch gern ihr xuKuenf tir^es Heim 
kennen lernen will, sodass vvir wenigsten in Gedanken auch bei 
grosser Entferning mit ihr mitleben koennen. 

Also jedenfalls auf frohes Wiedersehen, herzliche 
Gruesse auch an Ihren ilann und ffichel, der sich vilj.eicht 
meiner noch in Verbindung mit dem Hund, den er mal haben sollte 
imd nicht durfte, erinnert, von meinem Mann und 



un(~i 



Ihrer 



taiijL J) 



fu^u 



/ 



/ 



/ 



/ 



M 



n 



.i\n\ U ,i 'i M 




^-' wtfV/.'-^-*^''^ 



r-j^- wtfv 



■■ -^jsss 



--W. ^' 



^. v^i^- 



r, • ■ 



4 fi.'>: 



«?^ 












^i;<^V 



iv» ,^ 



nrn" 



•■♦ VI 



;'^': 



w 



'ilt 



mim 



m 



■&^ 




foJül^ 



MONIKA PLESSNER 

DR. PHIL. 



CH-8703 ERLENBACH 
SEESTR. 43 
TEL. Ol 910 75 65 

25.XI.1977. 



Liebe Maria, 



Dank für Ihren lieben Brief vom 8. und die 
Besprechung aus dem "Aufbau" .Ja, es war schade, dass wir 
uns in diesem Jahre nicht be^e^et sind und nicht einmal 
telefonieren konnten. He Imuth hat den Geburtstag gut über= 
standen .Es war einiges recht beglückend und vieles recht 
anstrengend. Wir waren in München, um hier dem Trubel der 
"Chilbi" zu entgegen .Inzwischen ist Winter geworden, »ir 
igeln uns wieder ein. Ich habe eine schwere Uebersetzung: 
"After Babel" von George Steiner, und Helmuth liest viel, 
lieber Neujahr wollen wir zu Kindern und Enkeln nach Hanno= 
ver. Ihnen beiden unsere schönsten Wunsche zu den Pesten 
und gute Grüsse 



WT 





-. ♦• 



zr "^'^»-tiv^/vou -7,, 










I\^ 9^120 



\^ 



F< 



SP^HV) 



\^,k 



^ 



hT^Mjl U^^l^yfn' 



T^f 




J 



jßuf 



I 



^72-/9^ 



\dL 



AI^ICK PRAITSNITZ 



3 ff AMnrRfi 13 

parka.i.lf:e is 

M.Juli 1978 





Liebste Maria ! 

Dir und Dolf wünsche ich einen guten und glücklichen Aufenthalt 
in Europa, das sich hoffentlich endlich von einer etwas wärmeren und 
sonnigen Seite zeigen möge. 

Nach unserem Gespräch am Telefon gestern abend bin ich heute 
gleich zur Bahn gegangen und habe für den Wagen und mich die Plätze 
reserviert. Am 1 0.August werde ich mich daher der Bundesbahn anver- 
trauen und hoffe, am 11. im Laufe des Tages in Wengen anzukommen. End- 
stück ohne Auto habe ich ja vori^ Jahr in Braunwald geübt ! Es ist 
im wesentlichen wohl eine Frage des richtigen Kofferpackens. - 

Auf das Wiedersehen mit Euch freue m ich mich sehr, das Hotel 
hat einen ansprechenden Prospekt geschickt - , natürlich mit schneebedeck- 
ten Bergen und einigen Föhnstrichen am Himmel, es macht sich auf Fotos 
immer gut, aber ich will keinesfalls IJstern, in der Schweiz ist es 
eben immer so. - Nächstens hole ich mir eine Karte der Gegend, um fest- 
zustellen, ob so ein Flachlandgeschöpf, wie ich eins bin, ohne zu große 
Kletterei auf ihre Kosten kommt. Aber die Jungfraubahn war einstmals 
die berühmteste Europas, weil sie so hoch hinauf reicht, so daß sie 
einem das Klettern abnimmt. 

Über das Wetter zu schreiben, ist ziemlich sinnlos; ob es nun 
am 27. Juni, am 9. oder am 1 0.Juli Siebenschläfer war, worüber sich die 
Kalenderleute streiten, hilft auch nichts, denn an den drei Tagen hat 
es geregnet, so besteht die nicht unbegründete Hoffnung, daß die 7 Wo- 
chen quch mal zu Ende gehen werden. 

Seit meiner Rückkehr aus Spanien Ende Mai habe ich ein recht unge- 
ordnetes Leben geführt, Handwerker, die in langen Abständen kamen und 
neben den Verschönerungen auch allerhand Überflüssiges an Staub und 
Abfall hinterließen, dazwischen eine schwere ^ JsSHTaTg l^ , aber zum Trost 
ganz gelegentlich Hilfe im Haushalt durch eine nette Portugiesin, mit 
der wegen des auf beiden Seiten fehlenden gegenseitiges Vokabulariums 
eine handfeste Zeichensprache zu befriedigenden Ergebnissen führt. 
Aber das alles soll nun vergessen sein, heute in vier Wochen will ich 
- möge alles gut gehen- im Hotel Alpenrose ein Zimmer mit Südbalkon 
beziehen - und am folgenden Tag werden wir uns im selben Hause wieder- 
sehen. Fron und Gesund ! 



Darauf freut sich unbändig 



Eure 

.4. 



ua^ 



Parkallee 18, d,28.6.l978 
D 2000 Hamburg 1 3 





Liebste Maria ! 

Für Deinen Brief vom 13.6. danke ich Dir sehr herzlich und 
freue mich ganz besonders über die guten Nachrichten, die er enthält.. 
So werden wir uns auch dieses Jahr wieder in der Schweiz sehen und 
in Gedaken mache ich schon ganz gewaltige Pläne. Wengen im Berner Ober- 
land, Jungfrau, Eiger und Mönch im Blickfeld, so heißt es doch in den 
Prospekten, selbstverständlich habe ich nicht den geringsten Ehrgeiz, 
diese Riesen anders in meinen Erlebnisbeijich einzubeziehen, als daß 
ich sie von UNTEN betrachte. Aber Ihr seid auch da und genießt diese 
herrliche giegend, zum wievielten Male ? bei mir ist es das erste Mal, 
und ä£> ich es Euch zu verdanken habe, Wengen zu besuchen und daß ich 
Euch dabei habe, wird sicher ein gemeinsamnes Freudenfest bedeuten. 

Am 8. /9. August werden Achim Prausnitz und Frau aus Berkeley 
in Hamburg sein, so werde ich mich im Anschluß an den Besuch auf die Rei 
se begeben, genau weiß ich die Daten, die Route und das Verkehrsmittel 
noch nicht. Wengen und Braunwald haben gemeinsam, daß man sie nicht mit 
dem Autb erreichen kann, . . was dem einen sin Uhl • ... So werde ich 
mich in den nächsten Tagen in einem Reisebüro und mit Karten nach den 
Verbindungen umsehen. Ich freue mich ganz schrecklich auf Euch. 

Es tut mir leid zu hören, daß Ihr diesen Winter mit Euren 
Ärzten nicht ganz einverstanden wart, nun die Züricher und Braunwalder 

sind alte Bekannte und sicher besser geeignet. Durch Achim erfuhr 

ich von Pauls letzter Operation, aber es soll alles wieder einiger - 
^ßen in Ordnung sein; jaja, wir serden halt alle ein wenig älter. 

Dieses Jahr habe ich we± sehr interessante Reisen hinter 
mir, Ende Januar war ich mit Freunden in Ägypten, es wa r eine "Kultur- 
reise" unter Führung einer Ägyptologin ( mit„französischem Namen und 
Ehemann", der sich von ihr abgetraut hat, nachdem er im ehelichen Über- 
einkommen in Köln den einzigen freien Platz an der Universität für das 
Fach ergattert hatte . . .), die natürlich bei den Besichtigungen ihr 
Steckenpferd ritt; da ich aber bis dahin ziemlich unbedarft war , habe ich 
die Wiederholungen nicht so störend empfunden und im übrigen habe ich 
inzwischen versucht, etwas mehr zu erfahren. - - Ende März entschloß 
sich dann meine Schwester Arlette, von einer günstigen Möglichkeit Ge- 
hrauch zu machen: sie flog nach MaDRIDA, um ihre Sprechenkenntnisse im 
Lande anzuwenden und zu vervollkommnen, diese Möglichkeit habe ich dann 
ausgenutzt, um unter ihrer sachkundigen Ägide Madrid und einen Teil von 
Spanien kennenzulernen. So habe ich einen Monat dort verbracht, wir 
haben von Madrid aus mit Bussen die Umgebung kennengelernt, in der Sta 
uns gründlich umgesehen, den Prado und andere Museen, von denen es sehr 
viel gibt, immer wieder besucht und haben uns dann einer lOtägigen 
Busfahrt in den Süden, an der Süd- und Westküste entlang bis Barcelona 
angeschlossen und haben neben den offiziellen Führungen, die teils 
besser und teils schlechter waren, aus eigener Kenntnis und Büchern 
unser Wissen vertieft. Das Wetter war recht wechselnd und hat uns viel 
Regen beschert, abends war es in dem ungehazten kleinen Hotel in Madrid 
recht kühl, aber wir hatten uns von den großen internatiO;^nalen Kästen 
ferngehalten, in denen das Mehr an Komfort sehr viel teurer Be- 
zahlt werden muß. Für Arlette war die Reise wichtig, weil sie an der 
Universität von Pretoria Spanisch mit allem, was dazu gehört, studiert 
und den Ehrgeiz hat, auch die Abschlußprüfungen in Sprache, Geschichte 
und allem in einigen Jahren mit Erfolg abzulegen, und das Jahrgang 1909» 

So ist es eigentlich nur Dein Brief, der mich zum 
dritten Male aus dem Hause lockt, - aber warum soll 
gnügungs süchtig sein. Ich könnte es nicht ertragen, 
zu wissen und Euch nicht zu sehen ! ! 

Weitere Einzelheiten werden wir noch 
Inzwischen Dir und Dolf alles Liebe und Gute 

4^^ ä^ 




ich nicht so ver- 
Euch in Europa 

austauschen. 

t 









^s--^ 



KJ 




a^ 



""^^^-u^^Xve^ 



/ 



tr'^^-^.^^A. 






^^-la^ 



4^ 



Oua^ 



A<,c<^ 






6^U^ 



l^^iJt^ 



^^■^^<^/UiA 



aJ^o-x.^ 



W^^ 



f-^-^-^^-^^u^ 



TX-e^-c^^/^^/^' 



^^^A^j^^^u^y 



'^'"^ 



•Ve<, 






-Ä^^^ 






^^^¥^- 



'-'^«^ 'tx^ 



Parkallee 18, d.?0.9.1977 
roOO Hamburg 1 3 



Liebe Maria, 

lieber Dolf ! 

Herzlichen Dank für Euren letzten Brief aus Zürich, dem die 
Mitteilung von Arons über Pauls Befinden beilag. Es freut mich, daß 
ihr die letzten Tage Eures Europa-Urlaubs angenehm, ruhig und bei 
schönstem Spätsomimerwetter verbracht habt. Nun denke ich, daß Ihr 
nach einem bequemen Flug ausgerunt in Euer Heim in NY zurückgekehrt 
seid, keine tropischen Temperaturen mehr zu erwarten braucht und Euch 
Euren Ärzten ernolt vorstellen könnt. 

Die Nachricnten über Paul sind befriedigend, ich kann verstehen, 
daß er nun auch den zweiten Eingriff möglichst bald hinter sich bringen 
will, Augen sind nicht zu ersetzen und ohne ist man so hilflos, vor allem, 
wenn man geönnt gewesen ist, seinen eigenen Weg zu gehen. ObTV nun die 
Lektüre von Zeitungen ersetzen kann, weiß ich mangels eigener Erfahrung 
nicnt; aber ich halte das Geflimmer doch für anstrengender als das Rehen 
unbewegter Bilder; allerdings ist der Zeitungsdruck für angestrengte 
Augen zu klein. Solltet Ihr mit Paul und Susi telefonieren, so sagt 
Innen bitte meine allerherzlichs ten V/ünsche für eine befriedigende Ge- 
nesung. 

Hier habe ich leider eine völlig ausgekühlte Wohnung vorgefunden, 
obwohl es nachts schon friert, sind wir noch nicht an das Fernheizungs- 
netz, angescnlossen, weil eine Partei ( natürlich die Tochter des Haus- 
wirts) sich im Dachgeschoß eine pent-Wohnung ausbaut und auch ihre V7oh- 
nung erst den entsprechenden Vollendungsgrad für den Anschluß erreichen 
muß. Versprochen ist uns eine Bei.ebung deses Zustandes Pur die nächsten 
Tage. Eine alte Bekannte war mit Hund 14 Tage bei mir, man hatte sie 
bei mir in Erwartung einer Trauerfeier mit Testamentseröffnung in Schles- 
wig abgesetzt, - eigentlich eine mak/abre Angelegenheit, aber ao sind 
Verwandte nun mal, und da das Testament den Erben etliches gebracht hat, 
sind sie schön vollzählig aus allen Himmelsgegenden zusammenges trömit . 
Der Besuch ist gleich abgelöst w^orden : ich bin stellvertretende Besit- 
zerin - oder sagt man besser Verwalterin- eines Pudels, eines Hauses mit 
Garten außernalb der Stadt auf 3 Wochen, während die Eigentümer eine 
Kur in Lippspringe genießen. So bin ich gezwungen, täglich miehrere Spa- 
ziergänge mit Hund an der Leine zu unternehmen und alle ? oder 3 Tage 
Hinauszufahren, um in Haus und Garten nach dem Rechten zu sehen, Fall- 
äpfel zu sammeln - was immerhin zu Apfelmus zu gebrauchen ist -, Bohnen 
zu pflücken und die Topfiblumen zu gießen. Leider ist der Rosenflor durch 
die neftigen Regen zerschlagen, die Sonnenblumen sind umge)<knickt , so 
wird die Ausbeute an Sträußen gering sein. Aber, ich bin auf diese Weise 
viel draueßn und weniger bei meinen Büchern. 

Das Wetter ist z\j'ar zu kalt Für die Jahreszeit, aber trocken 
sonnig, nur zu windig; so daß man sich mit Wolle ausstatten miuß . In den 
näcnsten Wochen fangen die "Lustbarkeiten" des Winters wieder an, Vor- 
träge, Zusammenkünfte, auch ein wenig Oper und Theater. Mein Abonnement 
im Schauspielhaus habe ich aufgegeben, ich sehe Nackedeis lieber als 
Reklame für Kosmetik; in den Kammerspielen geht es etwas provinzieller 
aber aucn entsprechend gemütlicher zu, auch habe ich dieses kleine Theate 
fast vor der Tür. 



Ich wünsche Euch einen schönen Indian Summer, gute Nacherholung 
und Eingewöhnung und hoffe weiter au^ gute Nachrichten. 

Herzlich grüße ich Euch beide. 

Eure 










KyCtä^ (A^ 



ctiu/a 



/ 






aM^ 



^^ ^ If^ W-^^ ...W. ^^i^ ^ 



Unj4lUl(>j(A^ A^Jäs», 



UcMti. cUu^ ^ A«* /<*<«^ 






^, — '^t*^ *ut. tat <uof Ui/i ti'daiv-M^ 



f 



\ 




(( 






flu qM^ ^ ^ /^^^ ^^? -^ M <%sCs^^ OaA ^^ ^*^ 



ck* 



UUM^Uv 



/Ut 



^"UiJucciJi /UuMa^ /*4ifc^ ^^If/UA/^ 4Mu3igw /UCfichigu 



"^^^^^0^, diO^ .uU^ 



uaiu^ 



06^ H4^ du^^ AeU (A^ a/ät*iy 



CUt64/ M^'*^*^U' 



iW; %^ .■ $«^ Ouua, A(«& ^ m^,a>A ^v 

itU/t. ia^ ««/ f^^, «'^«^ ^^^ Iku^ff^ *^^^ 



/ 



t. fü.^ ^^^ f^ ^ ^ ^^ 



-^^ ß/iuy 



X 



/ 







2ooo Hamburg I5 
~ Parkallee 18 






^m ■^■1 — >i^ ^ ■ mpr 



^U«^ 



- ■ ■" ■ " ■ ' ^^' 



:. I.Mai 1974 



"•"■•f^f*'*" 



Liebe Maria ! 



/»(^ 




—■•-*■ "TT.-l .-*:.jj .- -S - 






Für Deinen lieben Geburtstagsbrief danke ich Dir sehr 
herzlich und bitte Dich aus der langen Pause zwischen dem Empfang 
und dem Lesen bis zum heutigen Tag keine Schlüsse auf vergessen- 
seitt,^ Undankbarkeit oder Gleichgültigkeit zu ziehen. Im Gegenteil, 
die Freude über diese Geburtstagsüberraschung war besonders groß. 
Aber ich habe etwas Zeit gebraucht, um im "Ruhestand" einen Rhyth- 
mus herauszubilden, bei dem ich eine gewisse innere Harmonie fand. 
Die ersten Tage waren noch angefüllt von der Vorbereitung der 
Abschieds-Party, die. allgemein erwartet wurde und die schließlich 
ein großer Erfolg war. i^un sind die Blumen längst verwelkt, nur 
2 Schalen mit Azaleen haben meine Mühe gelohnt und erinnern mich 
noch an das Blumenmeer, von dem ich Arme voll im ganzen Hause ver- 
schenkt habe. Die rituellen Schmeicheleien sind verklungen und dann 
habe ich mich an die Vorbereitung einer iNeuauflage eines Kommen- 
tars gemacht, die ich Ende Juni abliefern will (und muß;. Aber ,man 
kann nicht jeden Tag gleich viel leisten, mal werden es 5 Seiten und 
mal 50, ich muß meinen ytil dem Werk anpassen, damit es nicht immer 
einen fühlbaren Ruck gibt, wenn die eingeflickte Stelle kommt. So 
entsprechen vielen Entwürfen vor allem volle Papierlorbe. Aber so 
allmählich hoffe ich, zwischen juristischem Kram und häuslichen 
Pflichten, Lektüre und Freundschaften, Reparaturen (einschließlich 
Zahnarzt und mechanischem Klempner; die richtige Einteilung zu 
finden. Erst mal freue ich mich auf den Abschluß des Manuskripts, 
dann gibt es ,bis die Korrekturbogen kommen, sicher 2 oder 3 Monate 
Lotterleben mit Reisen nach Herzenswunsch. 

So ist die Aussicht , Euch wiederzusehen, sehr "konkret" und 
ich hoffe sehr, daß Ihr mir ein Plätzchen in Eurem Programm reservi^ 
ren könnt ! So ein "Aufwärmen", wie Du es so hübsch nennst, erleich 
tert es sicher, die Unannehmlichkeiten des Winters in der Großstadt 
zu überwinden. Wir hatten dieses Jahr eigentlich keinen rechten 
Winter, zwar im Oktober und i^ovember, auch aniangs Dezember Tage 
sehr grimmiger Kälte, aber von Weihnachten an datiert so etwa der 
J?'ebruar, sogar in den nördlichen Breiten Hamburgs ist die sonst 
für Mai vorgesehene Baumblüte im Altenland seit Ostern futsch 
und erfroren. Das etwas trübe Wetter ist nur deshalb unangenehm, 
weil es mit so viel Druckschwankungen verbunden ist, daß das innere 
Barometer nicht ganz unbeeinflußt bleibt. Aber im Schnitt gesehen, 
hoffe ich, mein Pensum pünktlich bewältigen zu können. 

Mit dem Optimismus, der mit Sonne einhergehen soll, ist es 
bei uns nicht viel besser bestellt als bei Euch; was sich so auf 

den höchsten Bühnen abspielt, ist schon ein Skandal, aber es ist 
eben immer so: der kleine Mann (oder die i?rau2 begegnet Mißtrauen 
und der große rechtfertigt es ! Und der nächste macht es auch 
nicht besser, i^ur anders. 

Mein voriger Urlaub mit dem i^'lug nach USA ist nun schon 
lange her, aber ich habe eine gute ü^rinnerung bewahrt und bin 
noch durchaus in der Lage, i^'reunden, die gern wissen möchten, wie 
es war, viel zu berichten, jjabei war es doch nur kurze Zeit, aber 
vielleicht iet es besser, nicht allzuviel gesehen zu haben, so 
laßt sicUq^ alles noch einigermaßen unterbringen. Ich bin ganz tapfer 



auch allein losgezogen und habe mein mangelhaftes Englisch 
kühn angewendet, wobei ich aber nicht verschweigen möchte, daß 
ich vorher allerlei natschläge angehört habe ! In Chicago hat 
die Ta^"'^^ zwar meine Aussprache scheußlich gefunden, aber dasselbe 
habe ich von ihrem -^französisch gehalten, also waren wir quitt, 
irgendwie, ich weiß nicht warum, fand ich Chicago eleganter als 
i^ew York, vielleicht weil die l^tadt diese herrliche Lage am 
Michigan-See hat, was ihr etwas üegrenzteres gibt als i^ew York, 
dessen Ufer immer wieder den i3lick auf neue und bebaute Ufer 
gib* geben. Liabei habe ich in iMew York wieder sehr viel Schönes 
gesehen, Manhattan habe ich mit mehrerlei i?'ührung kennengelernt, 
vielleicht hat mich am meisten die i^ahrt mit Pauls Tochter und 
dem Architekten-Schwiegersohn begeistert, ich habe nicht nur neu- 
gierig die Augen aufzureißen brauchen, da ich die Lregend schon 
zweimal durchfahren hatte, aber ich konnte niJinzelheiten sehen. 
Altes und iMeues, bchönes und weniger Gelungenes, die versuche, 
aus der ^^^^teinwüste wenigstens in Augenhöhe menschliche tieziehungen 
zu schaffen, zum bchluß konnte ich schon einige Lrebäude mit iMamen 
identifizieren- heute wäre das schon viel schwerer ! uie damals 
fast unerträgliche nitze v/ar vielleicht auch die Ursache für ein 
reges btraßenleben und für die .öelebung der Plätze; andrerseits 
stank es in Chinatown besonders heftig nach faulendem uemüse und 
in der italienischen l^nklave waren die Schlangen vor den iuisverkäu- 
fern besonders langF Shopping finde ich nicht so interessant, 
die Einkaufszentren draußen , x neilen vor der Stadt, finde ich 
sogar höchst überflüssig. Wir haben hier leider solche Lrebildeauch, 
wenn auch in viel kleinerem riaßstab und es hat auch sein uutes. /Aber 
ich empfinde Kaufen nicht als ein Erlebnis, sondern als eine x^olwen- 
digkeit, die ich im aligemeinen vorher in Cedanken so vorbereite, 
daß ich in kürzester Zeit Laden und Kaufhaus verlassen habe. Ich 
entscheide mich so schnell, daß auch die besorgteste Tante gar nicht 
die Möglichkeit hatte, einer qualvollen Wahl beizuwohnen und mit 
nachtwandlerischer Sicherheit tippte ich bei dem Geschenk, c^s ich 
mir aussuchen durfte, gleich auf das Kostbarste ! Hinterher wollte 
ich dann wieder zurück, aber sie war tapfer und zückte den Scheck 
(bitte nicht drüher sprechen, pssst I).*^ Amerika war also nicht nur 
Landschaft, sondern auch Menschen , und es waren sehr viel sehr 
nette darunter, überhaupt fand ich diese grenzenlos helfende .b'reund- 
schaft überwältigend, kein Tag, an dem sich nicht jemand zum Aus- 
fahren und uhaperonnieren anbot. - Dann v/ar ich auch in der Bronx 
und habe meine iMichte mit ihren reizenden Zwiiilingen besucht und 
konnte mir ein Bild von ihren Problemen maclien'; ich glaube, sie hat 
sie zum Teil inzv/ischen überwinden können. ß:s ist mir auch gelungen, 
ein v/enig lockere Beziehungen zwischen Verwandten zu festigen, ob 
das von Bauer sein wird, ist nicht so wichtig, als daß es überhaupt 
geschehen ist^ 

Wie geht es ijir und Bolf gesundheitlich ? Und steigen 
die Erfolge und das Glück Eures bohnes mit Familie ? Ich wünsche 
Euch jedenfalls viel gute Gesundheit und freue mich auf das 
wiedersehen. 

Herzlich grüßt Euch Bure 



l'mSNiTf 4CuL 






uui^ fflLeUMA,( 



'<^ v2 



M 




%MitJAAJ^ 






A 



iAA^l 



)^ M^i^MMuA. Ai^^ ^%^ A^ ^^s^ 



M^Sdd^ 



(uiMaXI ßll^tM/ 'U4Au^ J^ Ahu aM Xi^l^^/MÄUX44^ ik ^ C^ 




n 



UaM- 



U4iJ% . klS^y^tiiU/ -^A/CUkAA. /iUx^OiAA4^^ticcc^ai^ uuJ" 







/^ /^M^t^.^ti^^^^^'t.H^ ^ÜÜ44Jt^ A^i/P^ \CU 



i 



JuUu 



Uaä 



iHAcu/^ 



ii^äAÄ. 



Oc/UiM. 




XMAüAyU 

« 



<UcULciUcU^ 



ili^U'^lAyU^' 



Ctct^^ 



4y^H /iu 



Juki- /ui^/ >4/ A^i^ ^^ 5^ Ac^^Y^ AAXAtu^ t4^ 



AUtJ ^y ^ A^ OiJU^ «.c^^W^^ // Y-t 



^^*fU>Ui^ 



H'ur 



^Aä 



Ulkä 



JA44aMi4A/ 



AIM/U4A' 



tz/^ 






V-OJjM^ 



<kJky 







OoUmm. 



Taa, /u 




[^ ^4^*^ 






Oux^I^IuuJa 







^U^JUÜJj^ 



AMi 






J^UilloJ AAA4JI ^/^ /f^UyÜ^hi^ 



/. 



VUA, 



CkM^h^ 




y<jU4<h^ 



n* 










iUi4^ 



'It^ 



m 



/tu ytuo} yi^t4^ y^(iA4A' 



A<k*'^'^(h4^ 



<W J^uf 



.iJfiUl ^ fLi/ t^ &a^ Z*-**^ 




/ 



uMin 









\n Alice Prausnitz 



JG. 6. 1972 



Ansonsten aber wnr bewegtes Leben, ziemlich 
interessante ^ef^,egnungen »Wiedersehen. 





Vorf^estern abend z.B. waren drei Studein- 
ten ams Doifs Seminar bei uns zum "dinner". 
Ich hatte es absichtlich ^ut f^ekocht für die 
"drei Linken!" Der eine Maoist, der zweite 
Muskowiter, der dritte endlich ohne nähere 
Qualifizierung nur so ganz allgemein links. 
Es l'inf^' damit an, daß sie auf den Glocken- 
schlag pünktlich erschienen, einer nach dem 
Anderen, und jeder sich wegen etwaiger Unpünkt- 
lichkeit entschuldigte. Obwohl Dolf ausdrück- 
lich autoritär dekretiert hatte, sie dürften 
nichts mitbringen, kam der kleine Maoist mit 
Blumenstrauß für mich, den er später, damit 
Dolf nicht mehr daran erinnert würde ^ in der 
Küche versteckte. Alle drei waren so sau er 
angezogen wie Studenten vor 20 Jahren, wenn 
sie bei Herrn Professor eingeladen waren. Die 
Unterhaltung war lustig, lebhaft, anregend; 
keiner, auch wie nicht, hielt mit seiner 
Meinung Furück über Gott, Klassenkampf in UaiA 
Angela Davis, Professor Mondeil, Heinrich H"eine 
(natürlich!'), etc. Drei intelligente Vertreter 
der species der jet2S^^igen Studentengeneration. 
Gut geschult und fest übe zeugt von Marxschtnn 
Theorien. Der sogenannte Mmskowiter gewandte r 
Dialektiker, aber sachlich, und nie ausfallHend, 
Der sogen. Maoist, übrigens mit langem , strüi- 
nigen Haar und chinesischer Barttracht, Sohn 
eines Arztes, immer bereit der Hausfrau zu 
helfen, aber theoretisch doch unsicher und 
schnellest aus dei Fassung zu bringen als der 
andere. Der Dritte, ein stilles Wasser, schom 
älter, aus Arbeiterfamilie, der verdientes 
Geld gespart hat, um studieren zu können. E±n 
Abend, anregender als so mancher mit gelehrten 
Häuptern des Establishment. 






%M<y 




Mv(U/f^ ^ 4<^^<4*^ ~UiM^^ /jM^S <hZf %A^K^ aA4aJu- k4AXJi4/h 



a/^' 



^^«^ Wmä^ 



M 



if 








CU^M 




Jk.ot/f ^ 4^u^:^A/^'^ ^HUt^iAtM. ^^ ^MaXi/j 



iMm/ 



(4-Uou4y^ ^!vU'4tW^.^i 



.g 



\'/%i4MlAi4A4/Q/ (mJ^ 



^^/Pu A^Lioi^ 



^^H^t- WtU<t 



Pif^^Mu. aoUu A^ ^AiXH4^4t4er>L 



1 



*4<Z^ 



X^^^>y^ 



^. 






/ 



^UC^Afu^ ^f^^ yfu^UiM,,.,^ 






MAuiv^ lU 



^i^^^U^AM^ .u!u/ M^ UA^ ^^'^M^W fi^ iS OU4A. ^i<iu^LUl 




IaJLUa/JI^ k<iM^ Öm4^ ^UÜk4^ 



fUi^ 



/Uitf 



OuZf 



4m 






UA^ 




^VtiAAA 



UlUi 







^r 



■^^-<^CCu iMWU,^ 



/ 






dlM/ lU4,U^f^^CM4'CiUi 




Ui 



fhUü', 










M/^i/3Acu/, 





/ 



ICU4)/ '^ ' ^-^^^^ <^ ^Uc/t^tMÜa 









k^^' 4{U^:Mo %yUll€^A£M£tu ,IU/.^ t^^^c 






CUC 



Huecc M^^4^ 



^*^Ucat 



wJkueAy 



c^(Zu/9 .^!<:!ci^ 






If f 











/ 



^ AiY^ ^^^^««ei,^ ^^^ W >«< 



A ^ 




Hfl 2^b2V 



\^I65 



/lD<sf A-W*--/ 



7^-e 




\ i'^'Z- 



I 



Ml 




Q<^ 



/f4f - /^/ 



v/2. 



LitJ< M(^ 



^cc^^^^^, 23 fU^. /9J7, 



A-nci 



I 






CiX^ 



A-c<>Äv 






ß 




yayyri 







Lf^J- hoJl iJu..^ jc^/^pUZ- 





lAyf-C^ 










/ 



>o y 



<^ 



C^\ 







a^^^y} 



ul 



LjaA'4<,'^^ dlt^ cT^tf^w^'Ci.^'^^ A'c 



ZcJ^ 



\Jiyi^ A^OA. (ytC.i.,^„^ 



I 



dj- /^> 



/üui ^ 




.^^vfl 



A-t..^r-ÖL-t-C^ r 




^■^''^^^ M-<-A--C^2^ 




Xi 



e'^^' 



'<5L<? 






^^«-.^-H-^^xi^ 







^^--^/^ <,>^...^^1^ .Ä^-t^. .^ ^C 



X^3-^>-e Zf^ 



r?>> 




0^ w^ 



ü/y^ /)<? - 



/^U^<^ ' c/jiM^ // ^^"^^"-^^y 



r 
















\. 



DICKINSON COLLEGE 

FOUNDED 1773 

Carlisle. Pennsylvania 



J^t^-fc«.l, oe^^ (fl\..-rC^ ^zJ-c<^ ^O/^' 





ly^iuyiJL^ . Uu Jue. Tc/i l/CTYJ-kMuc. a < 



Ä'^H^tcuc u.^^t,p/Ä.v^j>^ olCjt /TThccyT 




'(^ 



0)u%\£Aa^ 



/ 



O-v^ UA 



<-U4 




ffvAj^i 



Ä 



^ 




A-K.e<-^^^ o2^'Ä-/ 








IIu^jM- ^^Ciäro^^-Jik, J^ c^.^1 fC^ /ju^Jt cuc^ o^ Aa^ - 




^(U^ (A^ /kr^^ UA^ ^.K.«^^^ H^i^ i^Va ^ 




Jui 



-l^ 



A^ 




i/€cu^ um:^ jcn^^ u 'f>UMy fäo^ /;l..^ - -t^^j^ , . 



c?a 




^t^L^ 



Z^^Wc-^^ 



A/^V hccSc^^ p^Y ^^'^^^ /^^ 



A<^^^ UZ^i"^ 










ARTHUR PRINI 

XI07 SUNCREST Ol» 

MT. RTE. 1 



Len 31. Augiiat 1961 

Herrn und Frau 

Professor Dr. Leschnitzer 

Aroaa (Schweiz) 
Hotel Isla 



Lieber Dolf und liebe Maria! 

Zunächst muss 
ich wirklich um Entschuldigung bitten, dass ich nicht 
viel früher geschrieben habe, um mich wenigst envS für 
Ihre Einladung und Oastlichkeit zu bedanken, denen ich 
eine unvergesslich schöne Fahrt und einen herrlichen 
Tag bei Ihnen in Aroäa verdanke; auch häre eine Erklä- 
rung am Platze gewesen, war\im ich Ihre Freunde in Berlin, 
denen Sie meinetwegen geschrieben hatten, nicht aufgesucht 
habe. Aber wie Sie gleich sehen werden, habe ich wenigstens 
"mildernde Umstände" für die Verzögerung. 

In Berlin hatte ich 
zunächst eine Reihe von Besprechungen mit meinem Anwalt, 
der sich tadellos benahm, und mit diversen Ämtern, die 
meine Ansprüche bearbeiten. Wenn dabei auch nicht viel 
Geld herauskam, so gewann ich jedenfalls zum ersten Mal 
Klarheit, was zu erwarten ist, und ungefähr wann (voraus- 
gesetzt, dass West-Berlin weiter frei bleibt usw.!) Ich 
glaube nicht, dass die URO-Experten mir in meinen eigenen 
Angelegenheiten irgendwie hätten viel helfen könnten; ich 
hätte sie aber trotzdem natürlich gerne aufgesucht, um Ihre 
Freunde kennen zu lernen und mich über die jüdischen Prob- 
leme in Berlin zu unterhalten. Was dazwischen kam, waren 
die schrecklichen Eindrücke, die ich zuerst bei meinem 
Besuch des Friedhofs in Weissensee und den nächsten Tag 
von den Erzählungen der einzigen guten Bekannten, die ich 
noch in Berlin hatte, erhielt. Diese christliche Bekannte, 
die einen grossen Teil unserer Familie gut kannte unöpich 
bis zuletzt sehr charaktervoll benommen hatte, erzählte mir 
mehr Einzelheiten, besonders über die letzten Jahre von 
zwei Schwestern meiner Mutter, die sich durch Selbstmord 
der Deportation entzogen, als ich ohne weiteres vertragen 
konnte. Ich hatte danach nur das Verlangen, möglichst bald 
Berlin zu verlassen... Ich beschloss deshalb, mich bei 
Wolffs nicht mehr zu melden und auch der Freien Universität 
nur wenig Zeit zu widmen. (Ich hatte eine Besprechung mit 
Thalheim, der sehr nett zu mir war, aber mir nicht viel Eind3?i 
druck machte; v.d. Gabelentz habe ich nicht gesprochen, da 
seine Frau gerade gestorben war und er ausserdem als Dekan 
sehr überlastet war.) Ich flog möglichst bald über Frankft. 
nach Paris. 



- 2 - 

Leider hatte ich dabei einen "Betriebsunfall'^ insofern, 
als mein Koffer, in dem meine sämtliche Wäsche, Anzüp^e usw. 
wai<j^ ,ie:estohlen wurde, sodass ich in Paris - n#ch]plazu am "quatorz 
juillet", dem Nationalfeiertag, an dem alle Läden geschlossen 
sind,- nur mit einer kleinen Handtasche und einer Aktentasche 
ankam/ Der Koffer war zwar voll versichert, aber die Aufregungen 
und Scherereien und der Zeitverlust waren höchst unangenehm; 
sie waren u.a. auch der Hauptgrund, weshalb ich Ihnen nicht eher 
geschrieben habe* Ich hoffe sehr, dass Sie 's mir jetzt nicht 
mehr verübeln! 

In Paris holte ich das Auto ab, das wir von hier aus ge- 
kauft hatten (einen Peugeot), und fuhr damit nach Amsterdam, wo 
ich ira International Institute for Social Studies (das die 
Originale des Marxschen Nachlasses enthält) wenigstens etwas 
arbeiten konnte* Von dort fuhr ich über London, wo ich Verwandte 
besuchte, nach hause j Fanny erwartete mich in New York • 

Übrigens hatte ich in Heidelberg (wo ich zwei lange Un- 
terhaltungen mit Rüstow hatte) auch versucht, Lambert Schneider 
zu erreichen, aber vergeblich; er war nicht da und niemand 
konnte etwas über das Erscheinen des Bandes sagen* Ich habe 
jetzt noch einmal an ürossmann geschrieben, ob er nicht einen 
Druck auf L.S« ausüben kann, das Ding endlich herauszubringen; 
es ist zu schade, dass es sich so endlos hinauszögert! Können 
Sie selbst ihn vielleicht etwas anstossen? 

Bitte lassen Sie doch bald einmal von sich hören; ich 
bin wirklich gespannt, ob Ihre Berliner Vorlesungen ganz pro- 
grammässig vor sich gehen werden und was Ihre Eindrücke und 
Pläne sind* 

Bitte lassen Sie uns auch wissen, wie es Maria's Mutter 
geht} wir wünschen ihr alles Gute* 

Da Roschhaschanah nicht mehr weit ist, senden wir beide 
Ihnen auch unsere allerherzlichsten Wünsche für ein gesundes 
und friedliches Jahr! 



?Lit 



Fe 



(Xa^ajulu 



^ ymujj 










il 




<>o 







V'rri /9^ 



^/- 






/^'&^ Hol 








t>€ '-L-t^ 



'^y^^ 



:yi $nU< 



^W ^^Ouv 















^^cc% 



>tt^ ^<l-^ a-cVi> HTt^-^t/ .^. 




Jey^ 



-«-u^^ 



ARTHUR M. PRINZ 

MOUNTID ROUTE 1 
CARLISLE. PENNA. 



Dc^ 1 Mo^ /9ff, 



LiSH Freci^uj^ f 



rayi-rCt^ 




l/^AJcCr^^dA, 



/cZ/^^^<^ dcu^ 



^Ujua^ u^cJ^fLzSJe^ ^C/Cr*^ iA *i-^^%^ /^^^y> 













J^Jt w-*^/c/r- deut^ ^'«-^re^t.^-e*^^ >f ^^'«-tv^ 



t'*-«-^/ c^ (/«-« 



<sc>. Z^- 



crt^^-r- 



vT/, 



%,juhMj>^ «ifc/Z^^'c^ 




/e/) 



<i;;2^ y 



/^ «-v 






rcut>t<^ 




ARTHUR M. PRINZ 

36 W. POMFRET St. 

Carlisle. Pa. 



ARVriÜR PRI'^'^ 

238 S. PITT ST. 

CARLISLE, PA. 



n ^j/51 



LicU^ ßM ! 



i^ h^cuA^ 



CUcd 



^(^C^l^^ 






LjJf^'U^ /ui 9k^ /iirC^U^ utAA^ o^i'^ /e<^<A/Uc< 




LcU^U^^ p4^ Cc-i^J^ /^i7>7 ^>/^«*.^«^ 






/ 



LjJU- T^^-^-^u^ n^^ ^ ^t^uA .iW^^ 



l/(ry\ 



J^aJu^ 



Pt? 




'^ -^ /{(?U^ -C/iCL^^ 



Äd^ 



^«^'-^-^ .yp-^^uT e-o ^^^-'K-^/ ^j/^z^^^ ^^j-<^<^^ Ä^^i*oc<) ii^'^^jz^ 



Cky^^ 



(yCC'i^ 



nrc^ 



Z4 




P-Ä^u^ 










/ 






/5 



'OLuyiAx/ 



,>oc.,j/ .y/t^PtLc^ 






'^1^2 /S3 



Udu poM i^ iiUA -^ 



/ 



iH^'d 



yi>Y> 










Iv(k/i^ 




hCLC 



i H< 



f^^Cu^ Mj-^l^ ^avt^^^<nW^ 



<4jvÄ^ 



H 






4/AÄ^ 



^^<^-e Ä^ . z^. 






'^ Ue;:/'ZJu 



n uA 



















uJyT 




Ac 






^ 










{/CQt'&^,u:^4j.C^ ^^>^l0y^Cc<yr' 



^*-<^ /^n' t-Z^jL. 










/? 






e^'^^^jt 




UiUlU/' f i/i^ou^ 



ZJ/Uui<^i^^ , 



/ 



^ JCcnc^ju^ a.r^^ -VA /^<-^ *^ **^ 



2:/(^. 



•y <^ 



, u,^,^ ^;H^i</^-^^t-A 



^'UJ ^iu: f^^l ^^a^ Ul ^^^^J<^ir</1 



AJf 



...^ k/^iKc^ 





^^^20 



^OjX 



J 








ljUfli>^^TIJ^r (o^e^'l' 



0'^ 



\%^-m^ 



R 



Q i/)1 



J 



/Wi 



ujt. 




LEO BAECK INSTITUTE 

129 EAST 73rd SlKLIIT • NEW YORK, N. Y. 10021 • RHtnelandcr 4-6400 



Board of Dipf<~t<^rs 
K JRUL.._. 

PRESIDENT 

FRITZ B. ..RGER 

VICE PRESIDENT 

FRED W. LESSING 
CHAIRMAN OF THE BOARD 
AND TREASURER 



14./.pril 1975. 
HW/217/5 - PG. 



FRED 

SECHE 



BEL 



1 ."V /". 1 



MAX KREUTZBERGER 

GENERAL CONSULTANT 

ERNEST HAMP'"^r,ER 
FRANZ WINK 
MEMBERS OF THE 
EXECUTIVE COMMITTEE 

ALEXAN TMANN 

RUDOLF CALLMANN 
GERSÜN D, COHEN 
ERNST J GRAMER 
MRS. GERALD W. ELSAS 
HOWARD J. FIELDS 
NAHUM N. GLATZER 
MARTIN G. GOLDNER 
KURTH GRÜNE BAUM 
EDITH HIRSCH 
GUSTAV JACOBY 
ALFRED JOSPE 
FRED L. KLESTADT 
ADOLF F LESCHNIT2ER 
CHARLOTTE LT*' ER 
E. G LOWENTH 
GERALD MEYER 
MARGARET T MUEHSAM 
GERALD OLIVEN 
JOACHIM PRINZ 
THEODORE SCHOCKEN 
KURT SCHWERIN 
GURT C. SILBERMAN 
HANS STEINITZ 
GUY STERN 

SELMA STERN-TAEUBLER 
HEf^BERT A STRAUSS 
ALBERT U. TIETZ 

FelLOWS 

WERNER ANGRESS 

N. Y. STATE UNIVERSITY 
STONY ÜHOOK. L. I.. N. Y. 

GERSON D. COHEN 
THE JEWISH THEOLOGICAL 
SEMINARY OF AMERICA 
NEW YORK. N. Y. 

ALBERT H. FRIEDLANDER 
LEO BAECK COLLEGE 

LONDON. ENGLAND 

PETER GAY 
YALE UNIVERSITY 
NtW HAVEN. CONN. 

FELIX GILBERT 

THE INST. ^OR ADVANCED STUDY 

PRINCETON. N. J, 

N. N. GLATZER 

BRANOEIS UNIVERSITY 
WALTHAM. M^SS. 

ERNESI 1BURGER 

NEVY YORK. N. Y, 

PETER LOEWENBERG 
UNtVERSITY OF CALIFORNIA 
LOS ANr.Fl FS rAL. 

::yer 

Hk-bKLW UNION COLLEGE 

JEWISH INSTITUTE OF RELIGION 
CINCINNATI. OHIO 

HANNS G. REISSNER 

N. Y. INSTITUTE OF TECHNOLOGY 

OLD WESTBURY. N. Y. 

ISMAR SCHORSCH 

THE JEWISH THEOLOGICAL 

5^FMINARY OF AMERICA 
Nr W YORK. N. Y. 

WALTER H SOKEL 
UNIVERSITY OF VIRGINIA 
CHARLOT TESVILLE. VIRGINIA 

GUY STERN 

UNIVERSITY OF CINCINNATI 

CINCINNATI. OHIO 

SEfLMA STERN-TAEUBLER 

BASLE. SWITZERLAND 

HERBERT A ^TRAüSS 

CITY COLLi F CUNY 

N. Y. 

T 



i'rau A. Leschnitzer 
515 V/est 106 th Street 
lTe\7 York, TT. Y* 10025 



A 



r 



Liebe Frau^'Leschnitzer: 

Besten Dank fuer die Uebersendung des Briefes von 
Dr. -rthur Prinz, San Diego, Cal. vom 2.d.:.. 

Anbei Kopie meiner .Antv;ort an ihn* 

Mit schoensten Cxruessen an Sie und den Herrn Pro • 
fessor 



r erß^benstGr>!^ 

im ^-r L 




FG : hw . 



// Fred Grubel 
Secretary 




i\nl. Kopie d. Briefes an Dr, Prinz. 



NEW YORK. 

BF 

H A . . . ■ 
CAMBRIDGE 



MASS. 



CONTRIBLTIOSS TO TUE LEO BAECK ISSTITUTE ARE TAX DEDLCTIiiLE 



4 S 



t^ 




LEO BAECK INSTITUTE 

129 EAST 73rd STREET • NEW YORK, N. Y. 10021 • RHinelander 4-6400 



April 14, 1975* 
HW/216/5 . PG. 



C o p y 

Dr» Arthur rinz 
4655 Alice Street 
üaii Diego, Cal. 92II5 

Dear Dr. .rin2: 



Mrs. Leschnitzer discussed v?ith me your Icttcr of April 2nd,, 
in which you raised the quostion of the disi^osül of your cor - 
resi>ondence ^^i other papers« 

Let me teil you, that our archives a^^pear to us the proper place 
for this materi^l. 

Although V7e do not havG dritten guide lines, the baaic policy of 
our Institute is to take into our arc: ives corres^»ondence and 
other üocuments of Jeifish persona, who lived and \7orked in Ger- 
many and other German-s^.eakine countrios of ßurope. Sj^ecial eni- 
phasis, of course, is öiven to personalitiea who, like you, 
played a remarkable role in the intellectual and orcanii^ational 
lifo of Gonr.an Jowry. 

I,thererore, sußßest, that you let us know i;7hat coi^respondence 
etc* you have availablo* I am sure, that v;e Cün easily come to 
terms in thia natter# 

W# are actively onj -od in couj^jle tinc the cataloß of our arci.ivml 
collections. In the newly introduced L.B.I. Library and Archives 
News, reportß on no\'? acquisitions are current featurcs. If you 
Ägree, we cortainly would - nt the proper tif;,e - also advice the 
reauerß of this nowslettor (eosentia ly sciiolars, otude-ts and üb 
rarians) that your archival colloction is available for ctudy in 
our Institute. 



/ 



/ 




Lookina for^^ard to hearing from you, I a.in,\/ith kindest rogards, 



iXJrh^. 




ly yourn. 



rubl 
i^ecfetar: 



ccj l.irs.A.Leschnitüer 



CONTRIBUTIONS TO THE LEO BAECK INSTITUTE ARE TAX DEDUCTIBLE 



-^ 



i. 




/t (rn^A(- 



4635 Alice Street 
San Liego, CA. 92115 



San Bie/'o, 

2. April 1975, 



/ 



• . ,■ / 



d 



/ f 



r 



^s 




« 



u 



J 



Liebe Haria: 



f 



I 



Sie haben sicher nicht erwartet, so bald von uns 
zu hören, und dieser Brief ist auch kaum persönlich ge- 
meint (obwohl zu angefanfrenen Liskussionen und Halb be-_ 
antworteten Fraf-en manches nachzutragen wäre.' dieser i>^i^'; 
betrifft das LBl-Archiv, über das ich doch etv;a5 im i^unkei 

bin. . 

Vor ein paar Tagen erhielt ich z. 3. von einem guten 
Freund und früheren i/litarbeiter im "Hilf sverein" , den ich 
um Niederschrift seiner wesentlichen Erini;erungen aus der 
Arbeit des E.V. gebeten hatte, nicht nur diese, sondern 
einenviel ausfühiriichereß Bericht über seinen Aufent- 
halt 'im K.Z. Buchenv;ald - obwohl ich ihm ausdrücklich ge- 
sagt hatte, ich sei daran gar nicht interessiert (d.h. 
nicht für meine Arbeit), und ich zv/eifelte auch, ob über 
die K.Z.s nicht eine Fülle von iiaterial vorläge. Aber der 
Bericht (auf £np:lisch) ist sehr gut und anschaulich ge- 
schrieben, und ich habe den Verfasser (Dr. Josef Berolz- 
heimer, den Sie vielleicht kennen) angefragt, ob es ihm 
recht wäre, dass ich den iisricht an das LBIrArchiv weiter- 
gäbe. (Es sina 4 Seiten h'Iaschinenschrift , eng beschrieben.. 

Aber das ist nur ein Sonderfall. Ich weiss auch bezgl. 
der Briefe usw., die ich habe, nicht ,^ was etwa für das 
Archiv von Interesse wäre, uiifcwä's^''ich, wenn ich es selbst 
nicht mehr brauche ,'^'an das 1.BI i'jrchiv senden oder jeden- 
falls für es bestimmen sollte, vjibt es irgendwelche Richt- 
linien, gearuckt ode_r_^ vervielfältigt 7 die Sie an'Personen, 
'Q.fü'VielieicIit bräTerial besitzen, senden könnten? Das ist 
offenbar eine Frage, die einen ziemlich grossen rersonen- 
kreis betreffen -»vürde* Ich selbst war überrascht, als Sie 
oder Dolf sagten, dass die vielen Briefe, die ich von 
Alexander Hüstow_habe, für das Archiv von Interesse wären. 
rcE~liaöe'''auch~e'ine Menge Material verschiedener ;Lrt ajis 
den dreissiger Jahren - mitgeschleppt über a.and und taehr . 
Ich werde vorläufig noch nicht dazu kommen, es alles dimch- 
zuackern, aber hoffe es bestimmt später, v;enn ich über die 
Zeit im Hilfsverein schreiben will, sorgfältig zu sieben. 

Bitte lassen Sie sich die Sache durch den Kopf gehen, 
sprechen Sie sie durch mit wem sie es für' richtig halten, 
und lassen Sie mir womöglich i^jihaltspunkte oder Pichtlinien 
zukommen. 

Ihr Besuch hier war für uns sehr, sehr schön, nur zu 
kurz! Mit herzlichen ürüssen von uns beiden auch an Lolf , 



?i. 



yfr^il^ 



>*« ♦ 



5i ik e ich '\i-Uii^<- Ae- 






^•^•■•(|»i% wy .» .^m 



> ■•T"'^*" • * • V— W"' •• ■-►•(f • #^^*»"--*^' 



fir^f 



Z3. iJL 



GL^ 



;/. 






l^rcu^ 




^^-i^-ru^/c 



^itcr-n e^riuM^ uli J'^c^-i-z^/^T- 







9/lioC^ &^''({-/(X^'i<'t ^. ^ (^ 

iftß^^ti^ oi4^ j^^k^ /^^^^ ^'^ ^/^«^ 

U<J^ /jCk.«><.i^ iCU^^Ui 02i.l^T£^'-L ,^c^ -*^< , 



[icu i/inq E^- Jtca. £^h^H^<^ 0^ /J-re^Z-et- 



Tt) oCc-ccc /u£^ 



V I 






■/. 



C'id^ iL \ju^ift tc^ ß-f-*^ 



'/■i 



Ai^-cc^ 




Mit, /Jen'/^^'e 



V 






/ 



uJA, H^LSCccfc^, 



k 



'Q^ auLU-^n tii^ ^te/^t^ (^^- ^e/ü/f/<^2t 



if \ / 



o^i^ä^-^^uJ<'h, cvc^k^iiu^ltcicf /^^>^ J^<j^L-tr€ 






/ 



t-C^^ !. 



/^c/7 ^X/ c^/oL^fiLU^ ß^/rcc^lf- 



U I IC 



^^w^ 



/teer 



L 



/ 



h CK^< 



h ^J^ 



V V» 






^ y ~)ct./c^rU^ AfUJi^t^ 



Li 



l'^'ri fu 



Ctcc 



7 



./ 






tt^-^ie^ü ^ *:^e4 



/ 



X- 



^ 



/j-/LcV 



/[^O^O , 




^w 



ih"^' 



ARTHUR M. p/il 
4635 ALICt bi: 

SMi ßiEGO. 'CAL tfi^iig 



A'"^/^ /^tUA^ 



I 



H^<^U iu.e</M 



/u uyu<. ex^^ju^ Odik^Utc^ ^'/ka. : /icu^^A 






f / * 






p- 



'U 



licv 



l 







n 



o<l\ 



hfy^^e€ct/, 



ic 




oycuzo 



c^tX 



■:yt ' 



ARTHUR M. PRINZ 

1807 SUNCREST DRIVE 

CARLISLE. PENNA. 17013 






/< fyx 



"^<-Ctu^Xi 




t / 



/ 






/ 



/ 



Vce jÄ-TPU: AU<.dc£'KjLvr " ^It-d? '' ti<£n^ criH.,:) ^y\>tt -i (yuni" 






^^cu^ 



4iiT U-iyCc/iokcc [ri-c-y-pe^ c.^^i/ k'^^^^^'^^ 

1 ' ff / 



c^^t 



//Irf /Occccu/ ^--9^ 




Lce^ 



Hamburg 13,1 .9.1977 
Parkallee 1 8 



ciic ^^U 



Liebe Maria, 

Dir und Dolf herzlichen Dank £^lr Deinen ausführlichen Erie^ vom 
29.8., den icn gestern erhielt. Der Brief atmet Ru.he und Gemütlichkeit 
aus, Regen und Nebel sind draußen geblieben. Lesen, Stricken, Scrabble, 
lauter nützliche Dinge, die Ferientage oder -stunden sinnvoll ausfüllen 
können, denn sie tragen zu Entspannung und Ernolung bei. 

Meine Heimfahrt war ganz gemütlich mit Stationen in Ulm, Würzburg, 
Melsungen^ bis V/ürzburg nabe ich micn auf den Landstraßen herumgetrie- 
ben, auf denen mian den V/echsel von Lan^fechaf ts-, Dor^- und Bauformen 
viel besser und mit Genuß verfolgen kann, als auf den ewig gleichen 
Autobannen. Das Wetter war durciiweg angenenm , kein Regen, mal menr, 
mial weniger Sonne; ab Tiefencastel hatten die Ebereschenbäume rote 
Beeren und in der Lüneburger Heide blühte das Erikakraut. Der V/agen 
hat sicn gut benommen; die Naclitquartiere waren angemessen rustikal. 

Zu Hause hat sicn der Pekinese in das Dachgeschoß verzogen, wo mit 
Hämimiern unc Nageln eine neue V/ohnung gebaut wird; imi Treppenhaus werden 
an einer reichlich zerbrecnlicn angebracnten Winde pausenlos Dämmplat- 
ten, Dachziegel und anderes oft sehr stäubendes Bauzeug nochgehievt. 
Leider fenlen Warmwasser und Zentralheizung seit menr als ? Wochen; der 
^Anschluß an das Fernheitsystem scheint kom.plizierter zu sein als voraus-] 
geschätzt. So m.üssen am Abend Strickjacken und Hüttenscnuhe für V7ärm.e 
und große Tauchsieder für temperierte Korperreinigung zur Hilfe genomi- 
men werden; aber noch sehr lange soll es nicht menr dauern, bis wir 
dem zivilisierten Großstadtniveau angepaßt sein werden,., hoffentlich. 

Seit 2 Tagen klingelt das Telefon recht häufig, ganz gegen meine 
Absicht nabe ich für die nächsten Tage schon eine Reihe von Einladungen 
angenommien, miorgen ein Frühatück '»ohne besonderen Anlaß" mit der frühe- 
ren Krimm.er, Sonntag der 88 .Geburtstag eines altes Freundes, Di^tag ein 1 
kleiner Kaffeeklatsch mit einer rrüle^en Kollegin, die ihren Dienst 
gegen eine Ene quittiert hat, so fängt es an; in 14 Tagen übernehme ick 
auf 3 V/ocnen einen lustigen kleinen schwarzen Pudel und werde mit ihm 
abwechselnd bei miir und abweefi^reii^d in dem hübscnen Haus und Garten 
seiner abwenenden Herr- und Frauchen am Stadtrand je nach Wetterlage 
Verbringen. - Noch habe ich kein Belegexem^plar von meinem Verlag, der 
Monat August ist vorüber, aber ich bin um die Verzögerung in cer Auslie- 
ferung nicht grami , die Gerichtsferien und das große Heimikommen der 
Anwälte findet doch erst nach dem 15. September statt. 

Hamburg ist wie ausgestorben, da die Schulkinder bis Ende dieser 
Wocne Ferien naben; gestern traf ich sogar eine Katze mitten auf dem. 
Bürgersteig an, die sicn seelenruhig auf dem heißen Pflasterstein 
sonnte und^ auf Anruf nicnt einmal blinzelte, sondern nur die Chren 
ein ganz klein wenig spitzte. Das Regenwetter hat sich in tew letzteh 
Tagen verzogen und über Kit tag täuscht unbewölkter Himmel Wärmie vor, 
die docn keinen somnierlicnen Höhepunkt mehr erreicnt. - Aber auch das 
unbeständige Wetter ist ernolsarn, wie ich es in den drei Wochen in Sils 
empfunden nabe, zu dem, was Du dazu sagst, nabe icn nicnts ninzuzusetzer 

Vielleicnt nat sich der Wettergott jetzt eines besseren besonnen 
und auch Braunthal versucht, sicn einen sonnigen Spätsom.mer zuzulegen. 



Cb in Zürich oder in V7ien vor Ne^).' York, ein günstiges V/etter hilft 
sicher, äen Übergang in die Neue V7elt zu erleichtern, es kann keine 
morose Stimmung aufkommen, in gehobener Laune ohne aufgespannten 
Schirm sind Ein- und Ausstieg aus dem Flugzeug kein unwesentlicher 
Teil einer glücklichen Heimfanrt. ? Schirme sind bekanntlicn 7 besonders 
uns],nnpathiscne zusätzliche Gepäckstücke. 

Was haben die Arzte in BraunwSd zu ihrem vorjährigen Patienten 
gesagt ? hoffentlich ä_les o.k.! Und nicht nur iimen wäre diese Diagnose 
zu danken. Daß Dein Scnnupfen sicn schnell verzogen hat, ist nur gut; 
in der Übergangszeit pflegen solche Unpäßlichkeiten sich leicnt aus- 
zuwachsen. 



Nun wünche ich Dir und Dolf weiter einen befriedigenden Aufent- 
halt in Braunwald bis zur Abfahrt nach Zürich, dort ein harmonisches 
Abschiedsessen mit Deiner Schwester, anschließend bis zum Abflua erst 
einmal in Splügenscnloß einen angemessenen aristokratischen Aufenthalt 

Es war scnön, daß wir wieder zusammen sein konnten und ich 
iioffe auf glückliche \viedernolung 197Ö. 

Herzliciie Grüße Dir und Dolf 



^^^ Ülai 



Je 



Litie 41, 



W Pi^, j/^eS-, IV^ 



ärici ; 



-/c^ /^«-A*^ 






l{£^,d^ j 





' ' (7/ ' 



I J 







t-fc-^C 






^■^ UX^ / tl t t7>7 



V 



^^VC^CL' 






^^V j^vW^^'/ÄtTTV.^ ^ 










Ut^^^i(l\ L 



tCi^ 



k)Q-4^ ^^/^cc^.a^,>^^^,^ 



^ U^d.^ Ij></i ^^ ,fe,~ei^c^ 



^V ^L ^a.0 //eru.^A 



<.Je> 



^y 



<^<S>t 



Li^<ßl yci^' c^ U- 



eu^<^^^ St^ 



^^--, u^i^', culs du 




^<- 



i^-^^^ /U^hcdeie^ 



<i-^ / ^tc^ L't t ^'^e^^ 




l '^-Th (l 



*-^/ l^-^ 



<y^^ 



£>vct^, 



H^-n^/ 



A\ 




u-^ 



fko^-^cLn ncL<-/| cU^ o ^Icrt9^i4>jx^ ^ tt^ at-i^ra-//^ 









tu 



TT 









Y'-^^ck 6vAA^e^ It^^^-^ 



\'\\^<,-\, — ^<.c^^ 



Ä 




^Kc<^ yje 






/ 



^. ^Cuc 



/li^- 




i ^^ /t^V ^6^V^ /{Ctl^ 



>t^^cV 



-"(^^^ ^ M' ^i^^iaj^ 



^ 






c^ ti^-ryi i 



c-ec^<^L4//<<-< 



A- 







r 



t^^ 



6-^JL^ 



l-i 



i^/ax.c<> 






^€ 6 Ccc^ 



^4>j^e ^r^^c/ otc 



-c<c 






iLcf ^Ucc icey'yci^i^^vt ic^ici.yf^c u<:c{, u^^-^ 







-<L 



<^^ 






^Icu^ iju^' I ^^^ ^ h^' '^ 








Ä cot %l(n^ f M<^<^ fdW je^i^uL cct 




</Ä/ 



/ 









?tc 



(^<^t^ 



ux^kC^k ^ (^[^^Juc 







ihtyL^JJZZ 






/.m^ c} 



(cä y^^(^U^ ' /nto;^t^ [Uc<,<ß: 




/ 



<^c 



4 



/-üiff^/& nu<j.u^ ./4./ y^^^ z^/- 



^1 



d-j-ec^ CL<A^I uci^ if-ncx^i^Y ^tcUna. 



^- 



/ 



{ AYdY 



UK- 



/ 






?<• <t*^^ 



Alt|U ^W /uJtA^ ^cvcw f^e<A^^[^^ a.U^ iccl^kc<.<.c^ 



UkX e-o 



o/l 



07^ LCA^ 



Ma^H-iOi^ * /du^o^; „ J(<?c 



kJO^^lcit IccC^'t 6cuL-ß^a/-rffe// (^c^/<V /^^< 



idlö 



ILA.*^ 



L 






C<\£Ci. 



cl 



V / 




c o(jL^ FyC^ Alu^/ <r^ A^ ^'^^ 



^^v 



IrnUeM-^ fejcu-*- 



■^-^ y A 'C<_^t^_< 



im^x-i^ y<?-M,<^M_«-/ 



.^ici Z:/' w^ ^>-^ od^-cüJr 2 U^^ 







/cc ^^(^ U^^^^l f^^"^ 






/^ ' A. 




.>^ 



A>^ 



/ 



^<^^ 






l 









i-d-ti ^1^ 



"=''-*-<'Vl X^ X- 






aJ aCz- ct-i^ok 



/ 



d 






/ 



I 



/cic^ pc^^ /'/T -^ ' 77^ 



I 



Li^k frcu^ 



i( 



/Je-ifd^clct^ 



7 



^f^A- 



Mdrfci^ /^e^ k)^eic<^ /t^lU a^^^X<^^ 



d 



^(■^ ^^AO-y^ ^ 



l /e/ 



"^U.^ l^^^A^^ 



/ 



■L 



/ 




^A 



t^/-etL^ ü. 



HLf^C^U^ 



öU-i A^k<.<- /f^cte /(^-nc Lr 6ci^ ?tcr^i ^^^^cci<^ A_^^ lc^uu>/ 






«- 1 



00^-«, 



/\€t'dl-<^, Lc<^ /^ U A^ <X'i'<^ 



/ 



lcH<^ 



IU)^I( 



if Xr ^r^ -f^-^ ec^^<ji^ /ec^ Jc^ 



/ 





^y 



luJ-cu^ . /J^ fyy^<^fl^<. 9^^ 



o<e^c\^ c<.<^ 



/i/- 



/- 



' i^f ;^<^t^^<-^ /^:/rp ^^yz::^ 



^t-OcJ 



Jy^U^Vi. bCrCt^M^ ^ CjecccC i/UCc^ C2LtX^ OUc^^ r^t 



'-L ^i^^^ 



c^a^i^ 



'■>irßk 







U}trC^^ CcL^, 9103 1. 








:z: £^ci/U^ pozr 









» 



& 



X 






'uiAül. 






Xo^<J.^< yf^C^/xl^^ J(^cu^^ /^ /^e^:/ ,{t. 

,U t^e^c^^ cL.y ^/^^ ^ ^^ 7^/h6^ e^.LUec:,i M^^^ 



'^e^ 



A ec<./e.^<, oie-^r^ /^ 



^'c^ P-. 




-TT) 






C^ kX^I-C-re^ ^A'Ui^-^^^-^-<^^<^ ^^W, T'-Oy'' 



i^xP , A? //<?A^/ Jf&/-o^i i./r. c<i6 kcc'cc- J/Q.C 





U.<^^{ olin I -rCiy^f: -pc^^cf toc^ /J c^J-^^ /lU-^ -rt^/cv- ^'<l,1-C>/yi^' , 




'OC^tc^- 










. — -^— -^ ' '''-^ n^-^^t^/^ Lc^-^f /^a.<^i^-i^ 





df 



*^ ChcJi^£>{ 







ö^ 



^^.x>c<? 



^^ 



/{ OC^C ^y^ 



' I ^-'V^ 



/ce 



U^i^C^ 



Le^^ 



C (^ti^ 






/ 



lU^ 



'-^~>-tc^ 



/ 



fiL<^^<^ p /9r^ 



/ 



/ 



/ 



^' 0er. Ifl^ 
Liäf: Ma^'o. c^ guA^ p^ , 



^culiiCcLkoL, 



^(rr\ ^Ut^.t.Lc. >ci^ 



'-"^''^cU-, At^^ ^^ ^,^^ 



OCcc^ £4<<c4«c</ 



0<Jt c^ 



u 



'^ /ÖL 



, --^riK^j tct.^ ferCeA OuZe. 4t^ 



't^ 



iVOuf 



u^ ^ 



r^ 



6*^ 




/^^y*«^ /i^U(y^ ^^ 



' ^^4.^X7-^;^ a^u^o/leJrdel 



^-jfrtCiJUy^ 






^-<-«-^ P^ U^jl/l^ 



UpL^ 



uj-^ ou^ ^}€yi4U^rt^ut^ 






00 ec^ iJc^iJe^ i/J: A.KX<.Ml,rAv 



A-e-M, Un^ C<A^ ßy€iU,<^ ooit^ 



oy 






/TcJk 






^fi^^'j ^ ^OL/ 1^0^ 



■ ^^-«-<x^^ /<M/ Ot:» a/c1v U4Jel(jf~ 



OCX--C. 






/ ^cc<^ 



ißiMc<Aj> 



h'4e<. i^ 00^- ^V/T^g^^ ^flg^ 






Ol^ a;äv 



^ ^i-tC<) 



/y 



U^i^ ^ tCij^y^ 



/ 



^-^K^ct^t^s-r/i/^ 






/ 



o4^ ^jiJLi 



&t/rtu^, 



'/U^UL 



la^^ 



I/Cryi 



/h^e^^ALi /cx^/ ^Avkui^ /ß^ 4/^ . 



fS^-^^^ /ä^ ct^dr^^Cc^ 



^^-«-^ ^ ^"^^^elv '' 



Ulh l\ (xJku, S^nt ö^iLet^ ^/ri^Uj^^^.^ Oytj. ^^f^ / 












/^ ^A^cu 









V 



■^ 



t^r^J^^ 



/> 



Ol^L^ 



4- /(/ 




Ä-^ Ä,^ (/dr^YCt^A 














/^/V^ 



yL!t ^Äve*<, 



f^ ^ju^Ah^ ^^ ^^^ ^^ ^^ 



^ A/ A>tLvC<^^ ^, 



€>trtry 



Ä-t*.<-««A_ 



^^^ u-vt^ ^^„c^ ^^ 



/^ 




(5C<M. 



^^^^c^^.^4^ C^;/ 



'"^^""^^^^T^^^ ^^^ /^^CUC^/j^ 



^w/^Ä.lot^ 



^i:^>v» "Z^/ 



^ /:^. 



A'<^^*^je.<..^ 






^ 



O^nT^^L.^'L^^ 



^^^■•^ ^^) ^^^-^-^-^ 



Z^a^.^ >e^>..A^ ,^1,,,,,,^ ^-V^/ v^ 



»^ S.A. ?<ma^a^„/^ pf.p^ 

u i/ ^ " y ' / ^ r 






'>Aßj^. 



/C/ 



^•ri^ 






ARTHUR M. PRINZ 

1807 SUNCREST DRIVE 

CARLISLE. PENNA. 17013 



2Ä 4cv , 11 n 




Beul, ' jL.(u.J Pa^dyi-^^'^: ^^^^-' ""'' 



HiU ii<.U-f'ii.£, ^'/äPO Je/ 



// 



u 



'•tihiXo m kA^}( 



(iKh-KuLi, 



J^ 



hji k/C- , frt<^>-'~^l , Cicij <t'^ t ic 7C:, A c( an /^yY-^ i c c-i^ 







rÜ 



■c. 



i HC Li 



ll 



tccc 



'A 



'A 



ho'a.C'd 






\eni - 



■-\ 



i 






UM tf^tht /^^7 ^,/^ ^, 



^u?\.nc 



/ 



K<.l fUtCC 



ticCh 



/ 



Cc ijfc^c Jkiucf, //; /;za^.v .. M/yz) //. / - 



u 




6 t 



j 



/-tW ciCc ߀iifl 



/ 

litL'iUi'^ tu ^huc/ 



t^-; i e. 





-'7 '-"i 



(■L 



eik;)(Atcc..i^^li^/^ ^ 



9 n 



itu.:^ /tct 



C'7 



UohnUci l^tc 



^'Vt 



■n 



Or/c. 



thcqu. Ar-fi/cc^ /^>^.r ^y^: 

i ^ I / ^ } ^ / 



:/- ct/u^, 



« ,0 



ic 



X^v ^ 



<i UiC 



^o^ ii 



Cc C l^^C 




9 



i ( 




c c u 






■J-i 



cci^l icaki-A/i- icuw dtcc^ c-U'P:^ 



i /<-^' l-^C 



c^ 



c /»U cch-t 



/. 






t //ITIL-JC. /^>/,;/, _ 



f Aticc 2lc-x.//^./] 'A^l-^ ^/u /At:tfA 




l U-C-i LUC') 



AlQ^^^ ly'cy'^-, ./^-fcc/ih 



L/C 



J 



C}} ^ä-^ /-C:ie:S 




11 



Ui'i i^ijLi^l^f- L-<i.-c^ 



t« 



1 



Cc 



A /c 



C'U c<_ii t' 



/u A-e^Aa 4 feu^^ ,J 



t 



f 



^wr)4c.f) 7-HiA i^, t'c<(i^'M^->^'^ ^vu o(h 








t u,^-)-6ti' O-ZfiCX. 



/^ä'A 



/ 



iL 



J Jirtl/M^L,cv'<^i/c 



l U) (i tCJ>l 



/ i'lU c 



/ " ' f I 



U#Tt^?<%(^€^l ^i'O - 




^^1^ ^i 7,1.^ ,,;V 






^^ ej^fr^ 



r^/ 



<,{ Aa>6JL€C 



/ 




mxktüAJtAc 



ARTHUR M. PRINZ 

1807 SUNCREST DRIVE 

CARLISLE. PENNA. 17013 



(jivtaA'vJ 



(Jim ^^ 1 
Hu 



ob 






Li 



^cli D^ 




de^^ /f(in 



l O^f, (9J3 



<£. 



/ 






cjt'e^ 



Pfzzdld- 



U 



^/r^ u^CU^. Pe, l^e,Ac^ ..<c/^ /^£IL^ 












Ak^ M "x^ uxA ud:&^ \ ^ /r"^' 



'OA/) äkv ^iJ^ otuct 



/tU *^ to^ lAoUk/i TvUoLf 



^tC/ 



/^ 




ZÄ« . Ä.^ /TA ^ -^^^ 










/yrSc^ /^ "^«^ -^^-^ >!a2f/»aife:'^ 



CcA^vf!^^^ 






fi hOCh 



houfi h 



e<^ /)out^ 



ycik tAjCi'it^ a<.cA/ a^ Zc<T 



^oJc^t^ u>i^, ^-^^^^ Z^ou^ 



t/(py\ 



^/ifr^W^/'. ö^/ /C( 



(Xt-c^c**, e..i'<-c 4 










# 



tCi 



77^. «-<^ ^ ß^^^ ; <^ 4/ -^^ 



/¥"/ ^V^; 






tAA^ 



A<->^^ ö^t^^c^ i)u^ /a^ <i^/ 



C<.*-i..<.«u^ i<J^ 



'eokj 



OUyiUyAJt~f 




o/a^ 



6c-M, 



c[oi4/i ^A cU/ Pa^'/y*^ , ol<\ Lu^ 



/u^tic^Ä'^ ^^4^ 



'■± c-w 






A(9V^-'^«'vvje.<^^ ,öcJU^ 



C^^u.A.-'^l^jß/vi 







Uam^ 



o^ 



/ 






i Uuc~*^ 






ilM^X^ 



<t//e 



/^?>i ^<rJ^ ^lyf-M. 









rStctc*^ 



u^/ii^ 



ARTHUR M. PRINZ 

1807 SUNCREST DRIVE 

CARLISLE, PENNA. 17013 



-* /V^VtV'iJ 



L ^' 



»^ 



^^. ApJ mj 



iitU FrCuMoU, 



^i ^^-e ?Ct4*€>cc Sx 



^^p^ 



6//e. 



yc<ifitfciu^, ^ Udt ^ TeiienoSu^u^ i^^ ijj^ 



K(^ 



'ht 



*ii 



Mr 



M'M ^Codci^f^ ,^e4Ui 






/f<^f — 



U*t4A/fCC. 



'i^e 



AU 



^«/zit^yii 



A)^ oelteAjuc, a/öt ^ 



/^"^ 



Sy^ 



et<yj^a^ U^ ^licf aCj9(^ ^(JCct2jMA<c^ aiu*^ 



?aV, c/a^ Oi 



/ 



n 



^ r 



rc 



kjt>e^^*>^ ^c**<,<^ 



^ 



^"57^/ ^ ßiyfJ' )^ifJUA^ fi^olUt. - QC^O)^^ 



^rr 






Jttu. ^**<i^'' TctJi/ 



•/ce/ /yu^t4^e*,, OttJCtli 



'r: 



üt»t 






r ^ -i.<.**Y 



9(-i 



^^ft^L^ 




UU^ 












Zy? ■"■■ S 2'J^ 



ARTHUR M. PRINZ 

1807 SUNCREST DRIVE 

CARLISLE. PENNA. 17013 



Liebe Freunde! 



25. S^^ptember 1^70 



iipsten Dank für Dolfs i3rief v. 14. Aupust. Ich 
nehme an, dass es jetzt im n^nFadin zu kalt ist (vms 
man hier nj oht gerade behaupten kann; es ist 97^,0 ? 
sodass gewisse Zugifi'ögel schon nach N.Y.C. zurückge- 
flogen sind. 

Wir waren im Juni ein paar Tage in N.Y.C, als 
wir Fannys Schwester vom Flugzeug aus Israel abholten 
lUna uns einige herrliche Linge, bes. die Ausstellung 
l'' früh-mexikanischer Kunst im Museum of Natural History 
' ansahen; inzwischen ist meine Schwägerin nach 2 Mona- 
ten bei uns zurückgeflogen. Ich muss gestehen, dass 
N.Y.C. an sich uns nicht sehr anzieht; ich hasse vor 
/allem den Lärm und die schlechte Luft; auch ist die 
Verbindunp- von hier elend. Las einzige, was uns an 
N.Y.C. reizen kann, ist im allgemeinen das vViedersehn 
mit unseren Freunden. Aber die können Ja auch herkom- 
men - und viele tun es. Nun kann ick Ihnen versichern, 
dass der Herbfet hier die schönste Jahreszeit ist - wie 

ywäre es, wenn Sie im Oktober herkämen, sodass v/ir alle 
persönlichen una allgemeinen Probleme besprechen und 
die rracht des bunten Laubes eeniessen können? Ich 
fürchte, es könnte eine nie wiederkehrende Gelegen- 
heit sein; denn sehr lange werden wir das Kaus nicht 
mehr haben; und vielleicht auch weit fort sein! 

Lie Besprechungen habe ich noch nicht erhalten; 
hoffentlich kommen sie bald an. Inzwischen sende ich 
Ihnen anbei (ien Aufsatz aus dem "Journal". Übrigens 
wird ein nicht wichtiger, aber vielleicht psycholo- 
gisch interessanter Aufsa/tz über Marx im nächsten 
Year-Book des Leo Laeck Institutes erscheinen. 

/Zur Zeit geht es uns beiden gesundheitlich gut; 
hoffentlich auch Ihnen beiden. 

Lassen Sie rer^ht bald von sich hören, und seien 
Sie herzlich gegrüsst von uns beiden. 

Mit allen guten wünschen, besonders zum Neuen 
Jahr, 

Ihre ^ ^ 



ARTHUR M. PRINZ 






1807 SUNCREST DRIVE 
CARLISLE. PENNA. 17013 


14. Nov. 


1972 


jjiebe Freuncle, 






*»Believe 


it or not^, 


ich 



hatte tatsächlich schon den beiliegenden ^rtikel für 
bie herausgelegt, als heute zu meiner grossen Über- 
raschung x.olf* Buch ankam, i^as Überraschende daran 
war nicht nur die rromptheit, mit der ^ie Ihrem freVid- 
lichan .^gebot die Tat folgen Hessen, sondern die 
geradezu unglaubliche ochnelligkeit , mit der das Duch 
hier ankam, unsere letzten r^rfahrüngen waren weniger 
erfreulich, ein Brief von hier nach x^.Y.C, mit Zip- 
uode usw., brauchte 3 ^age, und der 25ug, mit dem wir 
nach hause fuhren, ging pünktlich ab, kam aber mit 1 
otunde Verspätung in narrisburg an, sodass wir den 
letzten ^utobus verpasst hatten und per aaxi nach ^, 
fuhren, xvian wundert sich, warum in i^eutschland, i? rank- 
reich, r^ngland, der bchweiz usw. die Züge ganz zuver- 
lässig sind, während man h^er nie wissen kann, ^wller- 
dings sind dort die Eisenbahnen Staatsbesitz und "Soc- 
ialism doesn't work".... wogegen hier die schöne mi- 
schung von xrivatbesitz und ivorruption herrscht. 

Aber sprechen wir von i:.rfreulichereml Recht 
herzlichen i^ank für das i^uch, das ich gern wieder, und 
xanny zum ersten mal lesen werden, x^ei unserem nächsten 
Zusammensein werde ich oie auch ausfragen, was ''Inter- 
national univ. jrTess- für ein verlag ist. - 

obwohl wir uns in den paar xagen unseres 
/Aufenthaltes zweimal mit ihnen getrdrffen haben, fielen 
mir nachher so viele ^inge ein, die ich gerne mit ihnen 
besprochen hätte, ^ie Zeit verflog so schnell! Und es 
bleiben immer weniger ^enschen, mit denen man nicht nur 
gemeinsame mteressen hat, sondern sich wirklich ver- 
ständigen kann. 

noffentlich dauert es diesmal nicht gar so 
lange, bis wir uns allfe wieder sehn, inzwischen wünschen 
wir ihnen von Herzen alles uutc. 

Mit besten urüssen 



i^UctAji/ u^ 4m<JtA 



RS. Ui 






ARTHUR M. PRINZ 

1807 SUNCREST DRIVE 

CARLISLE, PENNA. 17013 



2. November 1970 



ijiebe Freunde! 

Vielen Lank für Marias sehr lieben Brief und 
Dolfs ^-^nruf . Wir können Ihnen nur versichern, aass 
Ihr Besuch uns viel Freude gemacht hat und wir nur 
bedauern, dass er so kurz war. um so mehr hoffen wir 
auf eine /Wiederholung im i''rühjahr, wenn wir aus i^rizona 
zurück zu sein hoffen und Central rennsylvania ge- 
nau so schön sein kann wie im Herbst - und das v/etter 
hoffentlich besser sein wird als es letztebs war! 

ü-estern waren wir bei Schindler 's Smor,^as öord, 
Sonntag rüittag, und es war wirklich ausgezeicl'inet ; 
natürlich haben wir peüacht, was Sie versäumt haben; 
aber bei dem weitter wäre es wirklich unvernünftig 
gewesen, so weit zu fahren, :ind ausserdem ist wohl 
die Auswahl wocnentags nicht so gross. Also näch^s- 
tes Mal! 

Inzwischen wünschen wir Ihnen alles viute 
und hoffen, von Ihnen zu hören, bas Inhaltsverzeichnis 
meines ijuches erhalten Sie nächster Tage. 

it herzlichen irrüssen 



Ihre 



Pouj^ <^ /WW 



7/7-zy 3-^^^^'^ 



ARTHUR M. PRINZ 

1807 SUNCREST DRIVE 

CARLISLE. PENNA. 17013 



hen 50. September '70 



•?>. >-, . 



Lieber üolf und tieb^ Maria! 

Nur ein paar Zeilen, um Ihnen zu sagen, wie 
sehr wir uns mir Lolfs Anruf ^-efreut haben und vor 
allem wie wir uns freuen werden, Sie bei ims zu ha- 
ben, iregen den vorgeschlagenen Zeitpunkt ist auch 
nichts einzuwenden ausser dass das Laub wohl schon 
grösstenteils auf aem i^oden sein wird; aber bei dem 
unberechenbaren Wetter kann man das auch nicht so 
genau wissen. aIso Sie sind herzlich willkomr-ien. 

tie beste Verbindung ist wohl entweder ü^lsen- 
bahn von Pennsylvania Station nach Harrisburg^ von 
wo wir Sie abholen, oder Autobus (Trailways) , auch 
bis Harrisburg; Sie müssten uns nur sa.p^en, mit wel- 
chem Zug oder Autobus Sie in H. ankommen. IVörlich, 
dass es einmal am Tage auch einen Bus bis Carlisle 
gibt, aber wahrscheinlich zu einer schlechten Stunde^ 
ich werde mich aber vorsichtshalber danach erkundigen 
übrigens ist auch aie "beste" Verbindung nicht etwa 
gut; es ist beinahe leichter, von Isi.if.C. nach London 
oder Zürich zu fliegen als von hier nach N.iT.C. zu 
kommen; aber aie ^i^isenbahnen zu nationalisieren wäre 
'»Socialism" und aaher schrecklich. 



iilso wir rechnen auf Sie. Inzwischen alles 



ixute ! 



Herzlichst , 



tOy^^i^ u-c^ /T/^^^ 












.y 






^y^ ^JyV^t- -A'lAA'V^. 



O..AJU*. fic <!f<Zr«UAj ^{jU^ccAcc ^Cf^f 



Arthur M. Prjnz 
1807 Suncrest Drive 
Carlisle, Penna. 17015 



14. August 1970 



/ 





Lieber Arthur. 

Ea viar für uns eine großae Freude, nach 
so langer Zeit wieder einmal von Ihnen zu hö- 
ren, und wir möchten Sie schon neute bitten, 
sich das nächste iv.al, wenn Sie nach New York 
kommen, vorher mit uns in Verbindung zu set- 
zen, damit wir rechtzeitig eins Verabredung 
treffen können. Es liegt uns viel daran, uns 
mit Innen über die ganze Situation richtig aus- 
zusprechen* 

Glücklicherweise ist es mir gelungen, 
mit Kurt Grossmann, der sich zurzeit ebenfalls 
in der Schweiz aufhält, in Verbindung* zu tre- 
ten. Er erinnert sich, etwa 15-20 Belegexem- 
plare von Besprechungen , darunter auch einige 
ausführliche, vom Verlag Lambert Schneider 
erhalten zu haben. Grossiüanns werden ebenso 
wie wir etwa Mitte September wieder in New York 
sein und ich werde Innen dann sofort alle Be- 
sprecnungen, bezw. Photostats davon zu senden. 
Ich selbst habe nur einige wenige Besprechungen 
erhalten; sollten es andere sein als die im 
Besitz von Kurt R, Ürossmann befindliciien, 
schicke ich Sie Ihnen selbstverständlich mit. 
i^Aeines Wissens ist die Pestschrift in einigen 
grösseren Bibliotheken vorhanden, darunter, 
wenn ich nicht irre, auch in der Public Library, 
New York. 

Zur Vollendung Ihres Marx-Buches gratu- 



/| 



über die ich mich gern mit Ihnen unter- 
halten möchte • 



zu Haus 



Auf baldiges frohes Wiedersehen! 
Mit herzlichen Grüasen von Haus 






liere icn Ihnen von ganzem Herzen. Das Buch 
wird, so scheint mir, zu einem Zeitpunkt er- 
scheinen, in dem es aus mehr als einem Griand 
ausserordentlich aktuell sein dürfte. Pur 
Uebersendung eines Abdrucks Ihres Aufsatzes 
"Background and Ulterior Motive of Marx^s 
Preface of 1859" wäre icn Ihnen sehr dankbar. 
Bei dem nicht sehr engen Zusammenhang, der im 
City College zwischen den einzelnen Departments 
besteht, habe ich das "Journal of the Histdry 
of Ideas" nur in den Jahren meiner "chairmam- 
ship" 1958-61 jedes Mal kurze Zeit leihweise 
zur Verfügung bekommen. Vorher und nachhern nie! 
In Beantwortung Ihi'er diesbezüglichen Beme*?kung 
lasse ich mir den Glauben nicht rauben, dass 
•*wissensehaftliciie Arbeit dieser Art** heutzu- 
tage nützt, vielleicht sogar durch die Aktuali- 
tät Ihres Themas noch mehr als früher. 




Es tut mir leid, dass meine Antwort Sie 
nicht Irüher erreicht. Aber es hat lange ge- 
dauert, bis Ihr Brief in m-^ine Hände kam und 
dann musste ich erst noch Kurt Groasmann er- 
reichen, um Ihnen antworten zu können^ 

Wir bedauern sehr, dass es Fanny ge- 
sundheitlich nicht gut ging. Hoffentlich hat 
ihr Zustand sich inzwischen gebessert. Von 
uns ist in gesundheitlicher Beziehung zu be- 
richten, dass Jie Hongkong Grippe, die wir 
beide Ende 68 hatten, bei mir immer wieder un- 
angenehme Nachwirkungen hatte und nach ärztli- 
cher Ansicht auch noch weiterhin einige Zeit 
haben kann. Augenblicklich geht es uns beiden 
hier in Sils gut.- Ja, ich habe auch in diesem 
Jahr an der sogenannten "Preien" Universität 
gelehrt. Und auch das gehört zu den Dingen, 



ARTHUR M. PRINZ 

1807 SUNCREST DRIVE 

CARLISLE, PENNA. 17013 



14. Juli 1970 



Lr. and Mrs". Adolf F. Leschnitzer 
515 \;est lü6th Street 

New ^ork. N.Y. 10025 





Lieber Dolf und liebe Maria! 

Vi/ir haben so lange nichts von einander gehört, 
dass wir gar nicht wissen, wo Sie zur Zeit sind - ins- 
besondere, ob Dol^ trotz der unerfieulichen Vorgänge an 
der wohl nicht mehr.^f'reien^^Universität Berlin dort Vor- 
lesungen hailt^H oder 'in lUY.C. sind, oder sich an irgend 
einem schönen Ort erholen. Wir sind z. Zt. wieder in C* , 
sind aber ziemlich entschlossen, erstens den nächsten Win- 
ter nicht hier zu verleben, da das Klima für Fanny gar 
nicht gut ist (der kalte Wind schadet ihr wegen angina 
-pectoris) und auch das Haus mit dem relativ grossen Garten 
zuviel Arbeit ist; und zweitens werden wir wohl später 
ganz von hier fortziehen - ob nach Arizona (wo das phy- 
sische Klima im Winter un^ beiden sehr gefallen hat, aber 
wir den Sommer noch nicht ausprobiert haben, - und das 
politische Klima grässlich ist), oder sonst wot^'^wissen 
wir noch nicht. Im ganzen ist es uns gut gegangen; wir 
würden uns sehr freuen, wenn bie das üleiche berichten 
könnten - und würden. 

imn habe ich eine kleine Anfrage oder Bitte. (Nicht 
wegen Vveissensee; im iMOvember 1968 war ich draussen und 
habe mit den Leuten gesprochen; seitdem habe ich den ge- 
forderten i^etrag bezahlt und nehme an, dass alles in OrdH 
nung ist.) Sie erinnern sich an meinen Aufsatz in cJer Fest 
Schrift. Von wengistens zwei wirklich urteilsfähigen Fach- 
leuten (Alex:ander hüstow und Siegfried Landshut, die leide 
beide inzwischen gestorben sind) habe ich erhebliche Kom- 
plimente zu hören oder vielmehr zu lesen bekommen, aber 



in rrivat'brief en. Wissen Sie, ob das ijuch besprochen worden 
ist - mich würde jede fachlich-sachliche Kritik um so mehr 
interessieren, als ich endlich mit meinem Marx-Buch un^efäh: 
fertig bin und den Aufsatz an einigen Stellen zitiefren, 
oder vielmehr darauf hinweisen möchte. ii.s ist natürlich 
möglich, dass i^'estschrif ten in der Kegel nicht besprochen 
werden - ich weiss es nicht. Und könnten Sie mir sagen, 
ob die Festschrift wenigstens in den grösseren Bibliotheken 
vorhanden ist? übri^gens habe ich vor einem Jahr einen Auf- 
satz, der bie vielleicht interessieren würde (??), im 
Journal of the History of Ideas veröffentlicht (Background 
and Ulterior Motive of Marx's Ireface of 1859 j ; da die 
Zeitschrift Ja mit der City üniversity ziemlich eng ve^ 
bunden ist, haben sie das Zeug vielleicht gesehn. Falls 
Sie es lesen wollen, sende ich Ihnen gern einen Abdruck 
zu; das iiicho war erfreulich. 

Man fragt sich natürlich immer wieder, was wissen- 
schaftliche Arbeit dieser Art heutzutage nützt - wo die 
Vi/elt im algemeinen, Israel im besonderen, und selbst die 
U.S. immer mehr an einem beängstigenden Zustande sind. 
Meine private Antwort ist, dass die Arbeit mich immerhin 
instand setzt, den Verstand und ein gewisses inneres dleich 
,^ewicht zu behalten. Las ist schon etwas. 



t 



bin 



In der Hoffnung, von Ihnen bald zu hören, 
ich, mit besten urüssen auch von Fanny 





W 



yjrftcu 



ARTHUR M. PRINZ 

36 W. POMFRET St. 

Carlisle. Pa. 



^ 2 . {^U^ /^ST^ 



Li OH Jfoui'a £-c*o/ ^^^Ay 







/ 



0~y^ M-te^xL (v'flv 



^;>€^ 





o7Ci Ci^t^ u^^Lc^ (2/e-/ ^^y ^^^f-^^C^ 






^^«-t-« 



ajt 



'O/y) 




(^OjtU //ß,Ot^^^^4. . /i^ ^^^^^ ^5^/ 



i^^eA /^ 



: //CLnc( o 



'^C^ Co6l-1 o c/^ ^Ic^^t^^A^j^ 



"7, 



CVcc^ 



^>f /&J~~ru<^ cjct^ y^\ 



9-^C<w 






/ .. cZ' 



Qciw»^ 





'Ot-u.,.*^ 




7<j2 



UJ>J/ 



/Ch/ e^4 /O I^Z^X^^ o^ 



/ 



(f Ui a^ 4/7 <2Ä-/ 








{/^-^ 



VLy ^ 



^1 «^ 



/ 



^i>e^ 



.T^i-ß-v tjo-v <:^<!ey 




erd^^^oc '^<^x^*^-i4d< ^ 



/ 1 



^«^Oo^L-eu^ 




^A^tlif 




4^c£ 



«/•^ l^c/Ce^ LO^>*^/ 



9cccr^ /i-<-/ a-c^^ue.a^ 






T 



ßt^cc^ 



^ 



€^-f<£.^ 



Azf^^i^ /Ul/y^^c.<Äy2/ ^ 



/i 



/ 



«c^^t:-/ 



(^^ C(X^^A_^0\ rcc^yi^ 



4/ 



tM.1^ 

ML^ 



/c<^ 



t2^Äv€<H_^ 





4/<-/ y'i^rC'i^^J^ 



/^t>^^c^^ 



i-f-M 



CL 







^^-"/-^"dc LiKylU-^A^ , Q^ 




^ Q^ßeM-rv^' (M /rl^ 



XA-^i^-C-t^ 



djt-^ lO-^-^A^ 



iO\Jt 



A 













'ZAJU^ 







*^^><-^-*-< /^s?^ 



&<-U.4.-« ■«--c-i-A^ 



/ 




^:^ x^ AJuy^ '-^ 



/. 



/e/ yl^-xTvO?^ Ö^^^V^ '?-C'&n?CJC<<.<J&<^i^ 



/ -^ f n LJ.^' 






/^.Am."-^ 






UtAA^ 







ZuWt/;^^ ^.4-p^.V 



c^-r 



<5^ t/r^^^ 



>■ 



cX^ ^- 



ff 






oic 



OiCAAA^ 



UA^^OhtA^ 



/c 



tcf<-/ </'-i '^ 









u^A/l) . Buj^ fi 




/ r/y 




cZ^'MiA^ o^ yU^c^Ay 



r. 






«-'^ d^f-ß^i^^^UJ^ <J(/r?-t^^^ '^t^^V 



.w^ ^^vA 



ARTHUR M. PRINZ 

MOUNTID ROUTE 1 
CARLISLE. PENNA. 



Den 3. Februar 1963 



/ 



Liebe Freunde! 

Seit unserem letzten Besuch 
bei Ihnen, während der Tanksgiving-Ferien, haben wir 
nichts von Ihnen gehört (geschweige denn, gesehen!); 
aber wir hoffen, dass es Ihnen gut geht. Wir waren 
nach Weihnachten in Pittsburgh, zum Meeting der AEA; 
sonst weiss ich eigentlich nihhts zu berichten ausser 
etwa solchen Dummheiten wie dass ich gerade auf TV er- 
schienen bin in einer Diskussion über die EWG (Common 
Market); unter Blinden ist der Einäugige bekanntlich 
König. Na, schön! Sonst sehr viel Arbeit, d.h. mehr 
Studenten in meinen Klassen, was eben mehr Arbeit macht, 
und die Jungen sind zum Teil auch besser als früher. 
Aber das geht ja Dolf sicher auch so. 

Mein ''refresher year*' ist nun of- 
ficiell bestätigt und wir haben auch schon Passage ge- 
bucht auf der "France'*, für Ende Juli. Wenn wir uns etwa 
6 Wochen erholen (und etv^as herumtreiben), so wären wir 
etwa am 15 # Sept# fertig für Zürich. Würden Sie nun so 
gut sein^mns die genaue Adresse A±w der Pension anzu- 
geben, so dass wir hinschreiben können? Alles, was Sie 
etwa sonst zu unserer Information hinzufügen können, wird| 
dankbar begrüsst werden - z. B. was die Pension im all- 
gemeinen rechnet*, worauf wir, beim Mieten, Wert legen 
sollen, usw. Wo wir uns zuerst zur Erholung hinsetzen 
sollen, werden wir wohl selbst entscheiden müssen, aber 
wenn Sie einen guten Tip haben - von Arosa war ja Dolf 
zu meiner Überraschung nicht so begeistert - so wären 
wir auch dankbar dafür. Wir freuen uns sehr auf die Ver- 
änderung (manchmal weiss ich nicht, ob wir in Carlisle 
♦*leben" oder schmerzlos begraben sind); und wir hoffen 
nur, dass uns nichts dazwischen kommet. 

V/as sind denn Ihre Pläne für nächs- 
ten Sommer? Können wir uns vielleicht drüben sehen - 



wo es doch hier so schwierig ist? 

Bitte lassen Sie "bald von sich hören! (Und wie 
steht es mit Ihrer guten Absicht, im Frühjahr herzukommen?) 

Mit herzlichen Grüssen von uns beiden 

P.S. Nur für Maria: raten Sie, welcher frühere Verehrer 
von Ihnen fL der Sie keineswegs vergessen hat/) um Neujahr 
herum bei uns zu Gaste war? 



t V 



• a 



? • 



■ J 



JCC 



IC 



^/^// 




Lieic/ /V^ct^/ ^le M(^'ü 



I 






Zu^J: 7Ut^.<_ ^elc^ ^^ ß^^ ;K^-< ^^^^ 






1 ^< I 'U'<}^7)di-a -ßu T^^-nz ££.4^c^o6ljuy f L/c 



C^ d/?MÄ-Y 



At 



i/ 



U<^ 



TLtc^ >f^/7^ i^Ur^^^ 



'^Pyui^ce 



o/tl-^ y<Jl ^i^<^ 



K^ 






cMu /^/^^z (^,-^G^if Lclci^' /^oMu^Mc^A 



tf 




UM-^H-^-t ne/uxi ■yt/-^^<- u^ 



yt^i^ic/dU a*-u/ (/2<ji.c^ oc^ a^/ /^-ee/iof?^^ 

4^, üicj^ 



i/ei 




/ 



// 



^^■^^ ^ /^ o^icfi^rta Hc<j.^^-6J-It , /w^y 



'ye-u^it ttl/- e^ u^ 






t^/^ 



^. 



/M^ i/Uci^ i^'^-K-^^Ui^ CcA rtJt zLt^^^V u-rfr^^ 



l^Ct^ . iiJ^C-U^^ 



I 



ßU 



ycTY) 



Du/ LCCc:/-^ 






/ / 




Ma^f^-d^&^, 



/<^ ^-^J e/c^ l^rrO^^ /(äu^^ ^7<^ 



/ 









üu^ :^^>^Jdi l 



/flMA, A>^ l-Ui^ oUJi {)o6u. QMK^ 



CU^l/tuLM, 






hc^c^ — OV la-f'T^i^ 



l'«C^ 




et 



4> 



ß>^.i.<^cJlj^, 



i u^ ^ 



^ 



^^^^ />^^^-^W^c 



li 









"V 






C^U^ "trC^ olc^jt. 





yfrn^ 



cccy 




P'S^2V 



^0/^ 






Ä 



\P 



1 



/ 



^^((-It 



>D 




^{■ai^<. 




■C 



/ 



>? )-^ .?r!«-r p ^ lo[iq 



«^. 



^- 






• • 



•:^ r'^'T^iO'-^ 



3tar 'rof^sro!-^ % ft riet:; 

bp kln^: -rt'^^r or*l» Pr !)•• I h'^v» bnri f<^>uv» 



?4f>-X7 T «5- 



*:o you'i 



o^J ft ^m*^ tln^ '^onv-*^l-»r>t 



S^rO'^ rvö>» ;;OMY»^ ^ 



7. /, 






/ 



y---. 



, ^ 



f ic-C cc,^ -4 






i- 



v^-'- 






^- 



/4 



«-^ A 1^ 



//-^<L ^ 



V^r / 



^ 



y 
n 



r 



/ 



C 



/ 



/ 



•s /9 



V ^- C/ 



"f 



/ 



-. 41 "^ 



. ' v^ 



'^' eC 




SCEOOL OP GENERAL STUDIES 



TO: 



Mrs« Maria E. Le8Chnitr.er 
72-38 113 Stroet 

Forest Hills 75# Nerr Tork 



You have been reconmended to teach the folloving 
co\irse(s) in the School of General Studies for the Fall seines ter 
1953* Please note the schedule of the class and the rate of com- 
pensation given belov. 



Course No* : 
Course Title: 



« M ryr, n J.1 Section Wo. 

Econonino E2, Comf rative 

Kconoraic i^ystoiLg 

Economic £ TS15$ Koney 'md Banking I 



Course Meets: ^^^^* ^"^ ""* ''^^•' ^^^O^^*-"" P*^^» ^ ^^^-^ 7:^;VÖf30 p*i:J*:Sept.21«Jrn*13 

Econ, E15 - Hon., S:>:r)-9t3C p*r.u & kiä., Öj40*10j30 p,m*|5:ept^21-J:inl3 

Number of Sessions: „ , , Total Number of Class Hours: 

30 e/=ch cLiSS I^^ each cl/ ss 



Compensation: j^^^ ^^^ ^^^^^^ ^^^^^ 



I agree to accept the appointment under the conditions 



outlined« 



Signed: 



DATE: 



mtm 



wmmm^mmxmm 



mm^mmmm 



(j^ue^njö Olölkö^ 



FLUSHING, N. Y. 



11. Mai 1953 



Liehe Frmi Leschnitzer, 

enhpi die Formulrre 
fpppl icptiOTi forTDs,da ich den deiatschen Ausdruck 
leider nicht mehr weiß\die ich Sie hitte auszu- 
füllen. :Jnl aszu folgenae Anleitungen : 



1. 



2. 



3. 



4. 



5. 



present position : haben Sie irgena eine offi- 
zielle Position, die unverdächtig klingt ? Ka- 
tiirlich nichts: housewife. 

Are you a Citizen of the U.S.?: Bitte antworten 
Sie nu>^ "yes'* ; weitere ^.rläuterun.J^en sind über- 
flüssi.R,da die angeführten Fraf^en inz^i^chen als 
illegal erklärt wurden. 

Academic and Professional Honors: Ich nehme an, 
daß Sie rnit Ehren promoviert haben und andere 
Auszeichnungen (außer Ihren Tjatten) aufzuweisen 
hpben. Bitte, geben Sie sie an (^,uropäer pflegen 
das zu vergessen). 

Teaching. .Rxperience : aller Art zählt, auch aus- 
serhalb des eii^enen Fachgebietes ^ebenso research 
und other activities , die mit dem akamaemischen 
Gebiet zusammenhängen 

Position sought: Lecturer in Kconomics in the 
School of General Studies 



Publ irrtions 
druckt 



Doktorarbeit, auch wenn nicht ge- 



7. Membership in Learned Societies: z.B. American 
Economic Association, usw. 

8. References : drei Namen genügen;wenn möglich 
Professoren in diesem Lande, die etwas über Ihre 
Lehrfähigkeit sagen können. Ich schreibe sowieso 
einen "Empfehlungsbrief. 



Weitere Frrp^en beant^nrorte ich c^ern mündlich. 
D© ich nicht g^nz sicher bin, ob Ihr Vorname Maria 
ist - ich crij^ube, ihn so gehört za haben - addres- 
siere ich das Kuvert r^n Mrs. Adolph Leschnitzer 
und bitte um Tlntschul iiguns: für ^eine taktvolle 
^Jnwi??.enheit. 

Mit den be-ten »Tr^ißen von Haus zu Haus, 

Ihr 



^ »^ <i l>u^>^U^ 



oquiB 



72-58 115 Street 
Forest Hills 75, 



20^ Mal 1955 



Lieber Herr Soudek, 

Bitte entschuldigen Sie, daß loh 
erst heute den Etapfang der Antragsformulare bestätige 
und Ihnen für die so sorgfältig dagu gemachten Er- 
läuterungen herzlich danke • 

Mein Mann \md loh haben Sie leider 
telefonisch nicht erreichen können und Jetzt kuri vor 
der Abreise meines Mannes (diesen Sonnabend) geht 
alles ein bißchen drunter und drüber • 

Als gestern das Büro von Herrn 
Schueler um schnelle Elnsendiing der ausgefüllten For- 
mulare durch special dellvery bat, habe Ich kurx ent- 
schlossen den Fragebogen beantwortet und eingeschickt, 
obwohl Ich Sie gern vorher wegen verschiedener fragli- 
cher Punkte gesprochen hätte. Obwohl Ich nun annehme, 
daß diese Fragebogen bereits bei Ihnen gelandet sind, 
lege Ich einen Durchschlag bei, damit Sie auf Jeden 
Fall über eventuell von mir gemachte Dummheiten 
orientiert sind. Und wenn Sie, wie Sie neulich am 
Telefon sagten, nach Ablauf des Semesters einmal etwas 
Zelt haben, bin Ich Ihnen wirklich dankbar • 



Gattin 



Her Bliche OrUsse Ihnen und Ihrer 

Ihre 




^1. 
s^ 




u 



^i^ 



r*-'"' 



,^'i^ 



^ame: Maria Elisabeth Ltschnltzerf n6« Bratz 
72-58 11:J Streit, P^H. 75, N.Y* 



Boulevard 5-205O 



Present posltlon: Assocalte Dlrector, American Institute of 

Modern ^anguages 
^ate of Blrth, etc*Aug#22, I909 Berlin marrled 

Citizen 

Educatlon Dlploin Volkswirt Prl&drioK Wilhelms Unlve>slt&t I952 

Berlin 
Dr.rer.pol* ' *• 1957 



x^gjlicgi KaftHg^» 



London School of Ecpnomlcs 






'\ 



Academ«&; Prof «Honoy^ 



k-y 



Grant-ln-ald toT^/^ p«port 
P«llow, Arnhold Pund, I950,: 




n 



"Entwicklung d«r deutschen Genossenschaftsbanken" 



^eachlng American Institute of Modern Languages 

Instructor; Assoclate Director, 
Salary 829^0.- 



R^esearc|i Deutscher Credltoren Verband 

ße rlin- Charlotte nbmag 



Oth^r 



Optisches Institut« R«N«umanii 



Analyst 



Manager 



19141-52 



193lf 



195**.- 56 



~etc«t Leelunii:>in Sconomies in the 
p^^y^Vv. t^yH^ 'äcfioolof General Stdles 



PublioAtions 



"Das Arbeitseinkommen im Wechsel der konjunkturellen 
Entwicklung" Diplom Volkswirt thesis I932 

^•r Deutsche Privatbankierstand I9I8 -193^" 
Doctp ral 

ipanJ 



rlntera Berlin 1937 





^embership in Learned SocletieJ» 

v^yin Deutscher Dip 1 omv olkswirte 
American Economic Association 



*^eferencf p 



Jxillus Hirsdi 
Arthur Prinz 
Hans Rosenberg 



Prof. 
Prof. 
Prof. 



"^ew School for Social Research» VYG 
Dicklnson College, Carllsl«, Pa. 
Brooklyn College, Brooklyn, H.Y, 



\ 



>^ 



y' 



«V 19. 1953 



Mal^U Slifl«b«th WliiOHHITZfll im« ÖMiti 



72-^ U^th ötwtt, Fr»rt«t Hlllt.H.y« 



/•/ 



I . •' 



BO\a«T«rA 



A«aool«t« Dir«otor» '<E:«rlo«ii Inatltutt of Moültm 

i'snguag««» 2700 iii«o«dw«9t ÜJtO 



Aiagisat ?.2, 



xxxx 



7«S 



Diplom Volkswirt Unlv«r«ity of Berlla (O^wiMiy) 
l>p*rtr«poI» tfnlvtwilty of Btrll« 

t<»ndon tehool ef Koonomlea» 



1932 

19:^7 
1939- Uo 






•■» •» 



A 



.<yl/i, 



r „. ^ 



ftllow^ ÄrrtholÄ PunÄt Berlin X^ 
0« miftat nftohfdT t#1tKiiik«B 




'/ 



•'' 



. / 



'/ 



^\ 






\ 






lnti^ham»v} A«fto«liit« £»liNietor ^ 



\. 



t 



i^ 



dnillM|i«l'''^3i^tor«ii-V«i« and 
Afjr^läsi-CllMS'lottaiifefvws 



V. 



c. 



V 



19141*52 



Aailyst 19^ 



■-'■k- 



>< 






OptiitöHfib Institut R« Btmaoa 



*«Mig«r 1$^>^ 



'*) 



i^otCLMV In Beonoicios In th« SiftiooX of 



C»«ii9r»l Stiidi«» 



^ 



/ 



/ 



/ 



Das Apb«ltMlnkomiMn in ««eha«! d«i» koii|i»ktuF«lX«ii 
Batviokluos" DiploM Volkavipt vtmmU 19^ 

'D«r deutsch« Priir«tb«iiki«x«t«iia X$X8-19>5" 
üe«tor«X thftsia» BrftadX Frlnttrs MrXin l$yf 






Jullu« HinMh 

Ar^ur frimm 
tei« RoMnbcrt 



Prof«aaov 

troPt •••» 
Professor 



■•« SohooX for SoelaX H«M*xt»h 

Oloteinson CoXItg«» OavXisX«» F* 
ftpookXTii Collsg«» BrookXyn« X«) 



^«y 19. 1953 



ProfesBor H«rb«rt 3chu«l«r 
Dlr«otor of th« Sohool of Otntral 
Qu««n8 Gollag« 
Pluahlng 67, N.y. 



St\ldl« 8 



Dear Profaasor Schutler» 



Pl«a8« find «nolo8«d my 



»pplioAtlon in dupllcat«. 



Sino8r«ly yours« 



» 



«OT^voTxdd« Xot ptfoxou» pu-(j »tv^ij 



^$6X '6X ^»H 



(2Sueen2( College 

FLUSHING 67, N. Y. 



September 15, 1953 



Dear Mrs. Leschnitzer: 



Attached please find appolntment fomus for your 
classes In the Queens College School of General Studies 
next Semester. These fozms are being sent to you novf so 
tliat ve may make def inlte our plans for the Coming semester 
In time for the Incluslon of your name In ovx piibliclty and 
printed materials. It must be noted that all appolntxnents 
are siibject to flnanclal ablllty, sufflciency of enrollxoent, 
and ratif icatlon by the Board of Higher Education« Please 
sign one of the forms and send it to me at onee. 

All instructors are asked to act as advisers to 
students for a portion of the registration period, Septem- 
ber lU - l8, Our experience has been that the presence of 
instructors vho can be asked about their ovn courses, and 
others about \ihich they have knovledge, pays considerable 
dividends in the better adjxastment and placement of regia- 
trants and is to the benef it of both students and facxilty 
GLlike. In order to distribute the advising so that the 
bürden will be shared equitably and the varioxis areaa of 
interest will be adequately covered each night, a schedule 
of advisement will be prepared and sent to you a few weeks 
before registration« 

If you have any question regarding your appolnt- 
ment, please de not hesitate to get in touch with me. 

Siiicerely yours. 



^ 




Herbert Schueler 
Director 
School of Geneiral Studies 



ßß S»$2^2o 



^0/3 



^ 




Lufl» 



y^? 17L ^ 





Ou 



/f>3 



M^^n-s (od^ic. 



ö 



I 



/ 



^^^ ^ ^iyrOh 



b^i^cd 



72-:^8 lliJ St. 
Forest Hills 73, 



ri 






22 • Mai 195:^ 



Lieber Arthur, 

Vielen i^ank für Ihren apecial delivery Brief, 
den ich vor 10 Klnuten erhielt. Ks ist wlrlclioh sehr nott 
und freundschaftlich von Ihnen, daß Sie irlr sofort nach 
Lingang der Anfrap« .j^pgchriehen haben. Ich hatte Ihnen 
schon geschrieben, wenn nicht Dolf gerade in der Abreise 
nach Furopa bep;riffen mre (doch darüber will er Ihnen 
unten selbst berichten). 



t\ 



In üeantA'ortung Ihrer Frap^en: ,..„-____^ 

der Universität Berlin speziell getrieben habe 



\i 



vvas ich "auF 

Ich habe sowohl den Diplom Volkswirt als auch den Dr#rer»pol# 
an der Berliner Universität genacht* Ein Semester habe Ich 
in Heidelberg studiert. Ausser den diversen nationalökono- 
TTiischen Fächern (nach der in Deutschland üblichen Aufglie- 
derung) habe ich Jura nahezu in demselben Umfang wie für 
das juristische Kef erendarexamen (vor allem ß rgerliches 
^echt, Staatsrecht und Handelsrecht, etc. ) deshalb betreiben 
müssen, w<=5ll dns zu meiner Zelt für das Diplom- Volkswirt- 
Examen bestimmungsgemäss notwendig war. üwecks allegemeiner 
Bildung auch Kunstgeschichte! ( v^enn Sie das einflechten «unauf- 
fälllgl - wäre es deshalb zweckdienlich, weil a) 'Queens 
College an solchen Sachen interessiert Ist b) die School of 
Genral Studies überhaupt ausgesprochen auf Erwachsenenbil- 
dung ausgerichtet ist. 

^^Bei wem ich im Seminar war^ : Ludwig Bernhard , Herkner, 
#iqitnx August Müller(genossenschaf tswesen), Julius Hirsch (der 
übrigens auch über milch Auskunft gibt), Charlotte Leubuscher, 
Von Gottl-Ottllllenfeld, Emil Lederer, W.Prion (bei dem 
ich promoviert habe; Correferent war Konstantin Ton Dletze.) 
W_a3 ich nachher noch geles e n oder geschrieben hab e > Gelesen: 
die Fachliteratur Eifrig '^ weiter verfolgt. Geschrieben: Lei- 
de^ beschämend \renig; nichts ausser der Diplom-Volksv^irt thesAs 
und der Dissertation (siehe Durchschlag meiner Ciueens College 
Bev/crbung in der Anlage). Dafür aber habe Ich eben desto 
mehr "teaching experlenca"» Ich habe nämlich im American 
Institute of Modern Languages Ervmchsene , darunter viele 
Gebildete und Gelehrte (Universitatsprofe ssoren aus Mittel- 
europa) in /toerican Civlllzation eingeführt, l^azu haben 
auch Führungen gehört (Nev\ York Times von der Kedaktlon bis 

Ji»r.7^^c^fi^i(jhP5jM iS^bri^lci»sli4^/ fw6«ftssi?#oka«il(il#*# • ) 
letzteren Dinge betonen; Professor Schueler ^ eiß über unser 
American Institute of Mode n Langucges elnlgermassen Bescheid 
und das Institut hat ja in ^''evv lork einen recht guten Ruf; 
auch bei uns handelt es sich Ja um iirwachsenenbildung« 



-2- 



l^les alles als Antwort auf Ihre ^'rag.en, donilt 
Sie etwas Material haben, van das, v/as 3ie für geeignet haL 
ten (nicht etv;a alles! ) zu benutzen* 

Es tut mir leid, daß ich Ihnen diese Mühe 
mache I Bisher dreht es sich übrigens bloss um zwei Kurse. 
Abe? vielleicht ist es ein Anfang* 

Ich fahre einen Monat später als Dolf auch 
nach Berlin. Kominen Sie vielleicht in der Zwischenzeit 
nach l^ev; tork? V/as sind Ihre Sommerpläne? Prau Bishop 
zieht in unsere Nälie nach Forest Hills. 



nochmals Dank 



Viele herzliche GrUsse Ihnen Beiden und 



Ihre 



DICKINSON COLLEGE 

FOUNDED 1773 

Carlisle. Pennsylvania 



S'/^IISS . 



LieA Jfa^'a u^ ^^ Ac^^^ 



/ 



Aa ^^oJ/fA 



^ 7o 



c^eM^ 



i<^^rrL^ ßu^tc^^ Ce-e^j^Dj^ 



l/(ry\ 



P/. J 






e<.<Aj^ 



(A>UOt 




^^c<^ 






Lc^iiv<c^ 



^^ /-, Le^c^. 






'^^H.'i^^yieM^ "(^ 




&^<c^ 




IJOL^ 



l^JtAylUL. i)(^ <kjL cx^cu/ o/c^j ^Ucci)-, 



kß^M^Ct^ 



A 



1 U>€yCiA^ 



^^ 



/ 







(r€^ 



<-<^ i^tjZ^ c^cir^<^ 




>hs<^' 




(f /u 



(L^L^Cm, 



i^cc(^4 




^-/re/G<>i L-^^y^^^f^ 



v/cT. ^vie-'Cc-ot- 




lyi^i^i 



O^jCa^^lä^ 



J 




Ou/^>-<-^ 






icA^^C-i^C 0<.A &Cc<^ O-'lI^^.X^-t.^-^-.^t^ct^.d-^ 



L(yUuX ^ ^ o^^u^^^J^ 



''■^-^UL 



/" 



?^ 



(iTVM 







i'^A.-M_-e-M_ 



o£.CA 




cr^ i 



Ci^^-vu^ 




/ 



^ Q-A>'M:;<^/-t-H^ 



^<J?>1 (^M-^oA^^ /-C-^ OVt^.^^ 








/ 





A-CC^^^L^ 





i/ 




\^ 



l'ay ?.:^, 19^:5 



Professor Herbert .'JchueXer, 
ochool of renf^ril otudies. 
lueena '^olleT;»?, 

Dear Profesnor 3c'aueler; 



•^his It In rf>ply to your inn,ulry oonc«-rnlno '^r, Ilaria :.. 
Leschnitzer. 

I have Tcnown ür^^, I.eachnl t7.er for about nen year?? and din- 
cusse '> Tariou-^ economic oroblerir! wit'i hf-r on a nunbf-r of occa- 
gions ''y own najor field of Interest U pconotnic -listory, and 
aa a menrier of the '"»oard of }.mtorfi of ^he Journal o f :.'od(irn 
iClstory I ha'^v-n to renr(B<-nt t- e \nerican :iXBtorical \nsocla- 
tion In thin arra. I feel entitled, therefore, to anpraioe the 
quallfioatiom of ir. Tesohni t/.er. 

Vvf^, T.eP!oHnit7.er is endowe-i wlth an inacinatlve ani keenly 
actlve nlnl. In view of tUe rKeeTl.encr of 'aer tralnin.:; in cco- 
nonlcs at the ^Tniver^ity of '»erUn, the sioliilty and irapressive 
ran^^e of her knowle 'fjf » ani hrr abillty to nun acrosT h.er in- 
tereat and nlea.^ure In learnin«; ani e'ucation "ir, J>ef!chnl tzrr, 
in Tiy comidrred oolnion, isi erinently quali^lod to servo af? 
Lecturer in ' conoTiica in your >ohool of "reneral otudien. 

T'ro. T.eschnitzer i?? not a aneciali/.ed rejsearch worker but a 
broadly e:iucatod and, in 'ler chonen fiel-l, f-iorouf^r-ly connetent 
oerson, I an firnly convinced that B-.e wouid irove a noet ef- 
fective teacher and aucceed in atirrin.j un curiooity and resnect 
for 8ch>larshin and judicious analy^^i^. I can vouch for the in- 
te.<rrlty of her charaoter and hf^r abidin.r Devotion to democrat.io 
ideals, 

:Unc< rely youro» 




/ 



Profegaor o:^ Hi^tory 



(©ueenö Collese 

FLUSHING 67, N. Y. 



May 20, 1953 



Professor Hans Rosenberg 
Brooklyn College 
Bedford Avenue c*nd Avenue H 
Brooklyn, New York 

Dear Professor Rosenberg: 

Dr. Maria Elisabeth Leschnitzer 
is being considered for a position as Lecturer in 
Economics in the Öchool of General Studies at Queens 
College* Your name has been given to us as one v;ho can 
speak of her qualifications for this position. I ehall 
appreci&te havlng your frank appraisal of Dr. Leschnitzer's 
ability in the field menticned. 



Slhcerely yours. 




Herbert Schueler 
Director 
School of General fctudies 



HS bjm 



Jime 9, 1955 



Rliiehapt & Co,, Inc. 
2^2 Mfidison AvenuR 
New iork, W,i« 

Gentlemen: 

r. •*® intend to use the book of 
Alfred R. Oxenfeldt, »Economic S atems in 
Actxon' during tho next term. 



me 



1 would apprcolate ^our sendlng 
a a«sk copy to mj home address: 

72-ij8 ll^th Street 
Forest Hills 75, N.Y. 

Sincerely youps. 



^arla Ceschnit 



zep 



i 



Jime 9# 1955 



Harper and Brothers 

k9 East 55 Street 
New York, N«Y# 



öntlemen» 

Wc Intend to xis€ th€ book of 

i'ester V# Chandlert 'The Economlcs o.f 

^Äonoy and öanklngS R^vlsed Edition durlnß 
thö naxt term* 

I would appreciate your sendlng 
ne a deak copy to my home addi?ess: 

72-58 115th Street 
Porast HUI» 75, U.Y, 

Sincerely yours. 



Maria L(?3Chnlt2or 



Mrs* Maria Lesohnltzer 
72-:^8 115th Street 
Forest Hills 75, H.Y. 



Jime 9, 195iJ 



American Econonilc AssociatioÄ 
Att^: Mr# V/a?3hinp:ton Bell 
JBvanston, 111, 



■ •»>•' 



Gent lernen: 

I want to become a member of your 
Association, Klndly send me tho necessary forma» 

Slnc^rely yours, 



M« B* ^eschnltzer 



1]^- 25^^-2^ 



^^Oj^ 



/rpm lM.(^^^)j7iA 




£^J^ 



L/^PQ'7 (^ Is^ 




Dr. MaTtin Rosentluth 
820 West End Avenue 
New York, N. Y. 



Mrß» Maria Leschnitzer 
7238 - 113th Street 
Forest Hills, L. 1. 

Dear Mrs. Leechnitser: 

In accordance with ny promlse to you, I am sending you 
this note. 

I regret to inform you that tke decision will not "be 
altered at this time, for reasons I already indicated to you, 
I hope you are not too disappointed. 

With kind personal r^^fards and all good wishes for a 
happy New Yeer to you and yo\ir f ajnily, I am 



Cordially yours. 



//Ui-l4u, 








■2015 



XiC^f /ji^i^ht^ 'i ■f2ff 




ms- -19^/ 



I Q 



1 



Dr. Maria Leschnitzer 

'jl^ West 106 th Street 

New lork 2^, i »i • 



Eidesstattliche Versicherung, 



Hierdurch vp reichere Ich an Eides Statt folgendes: 

leb habe in de- Jahren I95I bis I957 «inschli.ßllch 
keinerlei Einkommen gehal»t. 

In den Jahren I958 und 1959 übte Ich eine etvÄenwelae 
Tätigkeit liei New iork Universlty, New York City, aus. 

Mein Einkom-en betrug in den Jahren 



1951 - 


1957 





1958 




8150. 


1959 




»150.- 



New iork, 5, Februar i960 



Dr. Maria Leschnitzer 



27* Januar I960 



Sehr geehy^ter Htarr Dr. Pranke, 

In beifolgendem Briefe habe loh mir erlaubt, 
meinen Recht est aiid.punkt darzulegen. Bitte, verliboln 
Slf^ ^e^ nir nicht, da8S ich nloh entßchlor.sen habe, 
den Vpr.^ll^lah.^vor schlag abzulehnen. Ich hebe es 
naoli 7-eifliohor tjbf?rlrpu"ip; p:'?tan, und nachdem Ich 
eB i:ilt m "Einern t*aixn und Freunden nccu '3in:r.Al einge- 
hend b'^opro^.hc/n habe. Aus den verschiedi^nsten Grün- 
den l;.'/t rar nlch c^lne Rente der einmaligen Zahlung 
unbcdln^jt vorzuziehen, v/as ich, vvle Sie aui? der An- 
lage ersahen v^erden, klarzustellen versucht h^be . 

Hier In diesem Prlvatbrlef an S1 « möchte loh 
noch hinauf Up:en: Ich könnte mf.r fUr di^ V^-r^ri^in^ny.r.^ 
verhanrilunp^en vorstellten, dasa v/ir, rir m eln^m Ab- 
schlusa zu gelar^^en, in einem geeigneten Augenblick 
den Herren den Vorschlag machen, die R^'^tenriiRJxlunp 
nicht; \oin 1. kove^^.ber 19!52. sond rn von feinen <5tv^aB 
ßpäteren ^eltpunlrt an t3pplnnen zu lassen, 510 dJ9/=?s 
di« iäir zustehende Wachzahlunp entepr^eohend gerlnjrer 
außjL alle n ^/Urö e • ^ 

In der Hoffnung, dasa Sin sich der Aneelf!gen- 
heit annehmen werden, mit herzlichem Dani^: und besten 
Orussen 



Ihre 



L 



ö^ ^ '^^ /^^^ /^ tC A^; i^t; 






l: 



c^U OjL^. 



i/jU^ 



A^-t.^^ Cc 



t^M^K^ 



C'(*^^^V W 



<7 



Ayt^OU 



A 



^^^U't.Lcl^S n.i..^^ '^^c^UU^ Iv-x^cli^ 



<pC(.A. 






^ ^U^/> 




^C 




'< ,W> 



•^ 



2r(. Jfmuar i960 



S<ahr ^Tt^ehrter Herr Dr. Pranke! 



Herzlicher» D* nk filr Ihre Briefe vom 7. und 
Ib. Jrnuf?.r. 



Ich bin Ihnen ßUßserordentlich danicbar für 
^llö iViTC b^inUhungen xmd dafUr, daß meine t'ntschÄ- 
vl-wpsLßch,» durch Sls nun Inz Rollen gebraoht und 
der Vorschlag von ^O.OüOt-DM ßeraacht worden l^t. 
Ailerdinprr. musp ich ole leider noclurcal« xiiit der An- 
ßelep;enli0lt befasnen^ vell Ich anstelle, eines eln- 
mfllp;en Detrafies eine Rente bevorauge • 

Zur beprUnuun.o: möchte ich df^rauf hinv/eisen^ 
dpss Ich in all den Jriiren nie ein auch nur einiger- 
ni£.5-'€/i ^-/cslcu'icrtcö, nur blüv/^ilon cir: fecl^genlilc.is^j 
JLinifCoir.'iien ^,ahabt haba , Ich srlnnare an nie ins Anfang 
vori/;f n J?ihres einperr^ lohte eidesstattliche Versi- 
cherung - "iGin j::l/)i<oiianen biß I950 betr ffend - au3 
cii5r herv'orgeht^ dass ich mich zv.v^r be Uht 1.^:^^^ üvir 
f.irici rilbstLfidlf:€ Lohenßgr analoge zu tcnaTfisn, äs 
coer liolc^er nur cu höchst unr?gelii.äsfllgen und unEU- 
r^ io^';enden Einkünften gebracht hf.be . Da ich nun 
trotz meiner öeu-ünurxgen keine aufircichende Leb^ne- 
,;.rur:.:i£ire \.iyrj^^ niaciie ich von dem r^ir g<?iiiäßa §11^4- BIiG 
2a::itGb6rinen Rentcnwahlreohb Gebrauch und beantrage 
f dr riilch eins Rer:te in Hühe von 

monatlich 600»-DM. 



•2- 



Eine elfieastattllche Verslcberutif: betref- 
ff^nd ivöln Kinkonr en für dl6 Jahre ab Vy^O \^Qi\ie 
Ich lluiun morgen eusenden» 

Maines Braohtöns müßte mir vom !• Kovembar 
1952 bis zum ^1. Oktober 1955 «in Ktr Itclbetra^; g<| 
Zfihlt Y'^rdf^nj ferner et^^ht mir mit Wlrkur'iß vom !• 
Tir^V6:r.b''-^ 195:> ♦''*^^ Nachiaiilur^f, der Hentc 2Vl. 



Für i^lne baldige Antwort 
verbuntier». 



bin leb Ilinc/ 8Chr 



iilt den bp3t©n GrUßsen 



Ihr« 



27. Januar i960 



Lieber, verehrter Herr Dr. Pranke l 

Mir liegt daran, Sie genau darüber zu Infor- 
iflieren, v.ieso raeine Frau und ich nach reiflicher Über- 
letiung zu. deu Erfjebnia gekorrjaen sind, dass Maria den 
Verrloichs^orschiag in der von der Behörde geiüachten 
Porrri nicht, anniriiint, sondern von ihrem Rentenifaiil recht 
Gebrauch macht. 

Die Konsequenz unserer Ausv;andervmg und der 
Tatsache, da3ö ic'u in höheren Jahren hier a\ifs Neue den 

Aufbau einer Bxisten« vornehiruui i.iußte, ist;' Trotz der 
Entachädigujio, die icj^ örhaltc, geht üs ir.ir äirü'.üri'iaena- 
mäasig achlechtcr als allen hiesigen Koliügeii. l'ir feh- 
len sben hier etwa 20 Jahre Dienstalter, und ich muss 
mit Sorge in die Zulcunft blicken. Ich ktuin flr jetzt 
schon ausrechnen, daas ich - \'ieim ich einra T>:.ge8 nicht 
axhi- ar'oüitsf ellig bin - in unv^rgl'^if-hlich &chlechterer 
Liige .«^ein 'verde al.^ Kollegen gleichen Alters mit ahnli- 
cher beruflicher Laufbahn hier. Es ist d?lier lebenswich- 
tig für meine Pran und mich, dasis ^^'ir vfenigi;tGns gerlng- 
fiigige Ersparnisse laachen, was uns bisher nicht möglich 
war, uiid f^ die Zukunft idt einem etv/as höherr^n Renten- 
einkor.a-.en rechnen könr.en, als es bisher d-^r Fall '"^ar. 

< 

Wir hüben volles Verf5tändni!5 für die Vorz'lge 
eil er eini-allgör Zahlung. Abßr ss ist für ims jetzt und 
auch fUr später wichtiger, uns ein etvras liöheres Einlron- 
r.on 3u sichern. Sie wissen Ja, dass ich selbst es hier 
erst seit I95I zu einer Stellung gebracht habe, die auch 
nur halbwegs mit dem verglichen werden kann, was ich 
drUben erreicht hätte. 

Idi kann es mir auf Heller xxnd Pfennig ausrech- 
nen, um welchen recht beträchtlichen Prozentsatz Ich 
bereits heute wirtschaftlich schlechter dastehe und bis 
zun Ende meines Lebens dastehen v;erd«, al? es dei« Fall 
wäre, wenn die Verfolgungsmas snahmen der Nazlaelt nicht 
stattgefunden hätten. 

Ich habe zwar nicht den Vorzug, mit Ihnen, 
verehrter Herr Dr. Pranke, so lange bekannt zu sein wie 
Ihr Fretind Otto Simon - v/enn ich mich an den N8a:iien recht 



- 2 - 



- obwohl wi r uns erst ei nlpig Jehre kennoi 
erinnere. Aber Ich weiss. Ich darf/das Zutrauen zu 
Ihner als Anwalt haben, dass Sie sich für die Siche- 
rung der Lebenspirundlagen meiner Frau und auch meiner 
eigenen Person ebenso einsetzen, als ob wir schon seit 
langer 2p it Ihre persönlichen Prevmde wären. 

Helunen Sie meinten sehr herzlichen Dan!i fUr 
alles das entgegen, was Sie für uns getan haben und 
verübeln Sie uns bitte nicht, dasa wir uns diers Mn.1 x 
schweren Herzens entschllesr.en m u s s t e n, einen 
Vergleich, den ijustande zu bringen keine geringe Leistung 
war, auszuschlagen und Ihn'^n eine mue, schv/lerlge 
Arbelt zuzumuten. Darf Ich nleich hlnzuf'igen, drss ich 
es nur f'Jlr recht und billig ansehen wUrda, w«nn meine 
Frau ahfJQ sieht s riieser Situation für Ihre B°TrlÜinngen 
einen höheren Betrag zahlt, als Sie es In Ihrem letz- 
ten Brief errechnet haben. 

Mit herzlichem Oruss unri mit der Bitte, mich 
Ihrer verehrten Frau (iemahlln und Ihrem Frä\ileln Tochter 
empfehlen zu wollen, bin Ich 

Ihr 



Dr. Hellmuth Franke 

Rechtsanwalt 



Berlin-Dahlem, den 16, Januar ^^69 

Auf dem Gral 18 
Telefon: 7641 J7 



Frau 



Maria E. Leschnitzer 
315 West 106 Street 
New York 25, NY/USA 



Betr.: Ihre eignnen Entschädigungsansprüche 



Sehr geehrte, gnädige Frau 



In Ih 
7 .Januar 



hrer Entschädigungssache nehme ich auf mein Schreiben v«m 
i960 Bezug, in welchem ich Ihnen bereits mitteilen konnte, 
dass"es'mir gelungen ist, nun den Ausgleich Ihres beruflichen Schadens 
so zu fördern, dass demnächst mit einem Vergleichsvorschlag durch das 
Entschädigungsamt zu rechnen sei. Nunmehr kann ich Ihnen erfreulicher- 
weise davon Kenntnis geben, dass mir Herr Pfuhl im Einvernehmen mit 
dem Leiter des Dezernats den Vorschlag gemacht hat, Ihnen eine Ent- 
schädigung für den -beruf sschaden von 

30.000,- DM 

vergleichsweise mit der Massgabe zu zahlen, dass darauf die Ihnen schon 
vorschussweise gezahlten 10.Ö00,- DM dui - uuf angerechnet werden. Ich 
erklärte ihm, dass Sie sicherlich diesen Vorschlag akzeptieren werden, 
der erkennen lässt,dass die Einstufung in den höheren Dienst erftlgte 
und dass auch sonst alle bedeutsamen Momente wohlwollend berücksich- 
tigt worden sind, insbesondere auch die i^chadenszeit so bemessen wurde, 
wie es vertretbar erscheint. 

Ich bat jedoch darum, sich noch kurze Zeit mit meiner Erklärung über 
die Annahme des Vergleichs zu gedulden, weil ich auf jeden Fall zuv»r 
Ihr Einverständnis einholen möchte, wasnatürlich ohne weiteres einge- 
räumt wurde. Ich kann Ihnen die Annahme des Vergleichs nur empfehlen, 
weil durch einen Bescheid und einer evtl. folgenden Klage bestimmt 
ein günstigeres -i^rgebnis nicht erwirkt werden kann. Ich darf wohl 
auch annehmen, dass Sie mit dem angebotenen Betrag schon deshalb ein- 
verstanden sein werden, weil Sie wohl kaum bisher damit gerechnet hat- 
ten, wenn es natürlich auch feststand, dass ein namhafter Betrag m 
Betracht kommt, weil Sie glücklicherweise gerade zuvor die Ausbil- 
dung abgeschlossen hatten. Für den AusbUdungsschaden hätte es nur 
höchstens 10.000,- DM gegeben. Ich bitte Sie daher, mir möglichst 
postwendend mitzuteilen, ob ich den Vergleich für Sie unterschreiben 
darf, damit dann auch in Kürze der restliche Betrag von 20.000,- DM , 
Ihrem Auslämder-DM-Konto 4 6291 bei der berliner Bank überwiesen werdGH 

'inder Annahme, dass die Sache auf der Basis des Vergleichsvor- 
schlags in Kürze abgewickelt werden kann, erlaube ich Mir zugleich, 
Sie zu bitten, mir nach Eingang der Knt Schädigungsleistung als Honorar 
1680,- DM gemäss nachstehender Liquidation auf mein Konto ordinari« 
bei der Berliner Disconto Bank AG, Berlin W 35, Potsdamer Str,140, zu 
Lasten Ihres Ausländer-DM-rKontos überweisen zu lassen, wobei ich bitte, 
Ihrer Bank aus devisenrechtlichen Gründen mitzuteilen, dass es sich um 
Anwaltshonorar handelt. 

l'fo von 20.000,- DM 



4: 



Mit f^er. 



1 



satzsteuer 

^en 

^ Ir.sgesa 



t 



1 . 600 , - DM 

64,- DM 

16,- DM 

1 .680,- Dil 



lü s s e: 



^c^ vo^L™® i ^ s^L,-'-'' ^'^■'- -'--'■ ® » ^^'^ 



%S/ij{jiM\ 



/ 



Dr. Hellmuth Franke 

Reditsanwalt 



Berlin-Dahlem; den 

Auf dem Cyrat 18 
Telefon: 764137 



6. Februar i960 



th 



D/LUFTPOST ! 

Mrs. 
A.Leschnitzer 

515 West 10b th Street 
New York 25, N.Y./USA. 



Sehr geehrte gnädige Frau ! 



In Ihrer Entschädigungssache danke ich Ihnen für Ihre beiden 
Briefe vom 27.1.bO und bitte, auch Ihrem Gatten meinen Dank 
für seine Ausführungen vom 27.1.bO zu übermitteln, die mir 
eine wertvolle Ergänzung Ihrer Angaben waren. Nach Eingang 
Ihrer Schreiben habe ich Gelegenheit genommen, sogleich bei 
dem Entschädigung samt vorzusprechen, und habe dort mit dem 
Sachbearbeiter, Herrn Pfuhl, Zimmer 604 des Hauses Potsdamer 
Str. 192, Ihre Angelegenheit eingehend besprochen. Ich habe 
dabei dem Beamten zunächst einmal klargemacht, daß seine bis- 
herige Tätigkeit durchaus entsprechend gewürdigt wurde und daß 
man es auch durchaus als wohlwollend und entgegenkommend ange- 
sehen habe, den Vorschlag von 30.000, — DM zu unterbreiten. 
Ich habe dann aber doch unter Benutzung Ihrer Informationen 
und nicht zuletzt auch der Ihres Gatten den Versuch gemacht, 
Herrn Pfuhl davon zu überzeugen, daß es doch für Sie richtiger 
und wichtiger sei, eine Rente anstelle einer Kapitalent- 
schädigung für den Ausgleich Ihres beruflichen Schadens zu 
wählen. Dabei ergab sich natürlich zunächst die Frage, ob und 
in welchem Umfange überhaupt ein Wahlrecht gegeben ist. 
Sie selbst haben auf § 114- BSG hingewiesen, der an sich zwar 
von einem Rentenwahlrecht spricht^ aber^w Sie aus dem 
Text, der Ihnen offenbar vorIiogt>^e^^^ die §§ 66 

bis 86 verweist, wenn eine selbständige Erwerbstätigkeit 
in Betracht gekommen wäre, oder aber die §§ 87, 90 bis 98 BEG 
für anwendbar erklärt, wenn eine unselbständige Erwerbstätig- 
keit hätte aufgenommen werden sollen. Es bleibt also zunächst 
die Frage zu prüfen, ob Sie gegebenenfalls selbständig oder 
unselbständig tätig gewesen wären, wenn Sie den Schaden nicht 
erlitten hätten. Da dies vermutlich günstiger wäre, haben v/ir 
zunächst einmal unterstellt, daß Sie vermutlich nach Ihrer 
Ausbildung in einem Angestelltenverhältnis standen, also in 
einer unselbständigen Stellung tätig gewesen wären, so daß 
also dann nicht entscheidend wäre, ob Sie zu irgendeinem Zeit- 
punkt eine ausreichende Lebensgrundlage gefunden hätten oder 
nicht. Der Hinweis auf die ausreichende Lebensgrundlage beruht 
auf § 75 BEG und ist insofern recht ernst zu nehmen, als man 
ja auch davon ausgehen könnte, daß durch die Stellung Ihres 
Gatten und Ihre Ehe mit ihm sein eigenes Einkommen bereits 
so ausreichend ist, daß er davon auch Sie als seine Ehefrau 
unterhalten kann, so daß auch dann, wenn oie nicht mehr tätig 
sein sollten, eine ausreichende Lebensgrundlage für Sie beide 
als Eheleute vorhanden wäre. Dies ist insbesondere im gegebenen 
Fall ein sehr ernster Einwand, da ja Ihr Gatte selbst eine 
Pension bekommt, und zwar mit der Maßgabe, daß daraus auch 

-2- 



-2- 



gegebenenfalis eine Witwenrente entsteht, so daß also auch für 
die Hintei^bliebenenversorgung ausreichend gesorgt ist. Hinzu kommt, 
daß dann möglicherweise auch noch die Pension Ihres Gatten wieder 
gekürzt werden würde, wenn Sie selbst eine eigene Rente bekommen. 
Es ist also keineswegs besonders günstig, wenn man von einer 
selbständigen Tätigkeit ausgeht und dann die ausreichende Lebens- 
grundlage das Ende der sogenannten Schadenszeit herbeiführen würde. 

Bei einer unselbständigen Tätigkeit käme § 94 BEG in Betracht, 
der als Voraussetzung für das Wahlrecht für die Rente erklärt, 
daß der Verfolgte im Zeitpunkt der Entscheidung das - hier bei 
Frauen - 60. Lebensjahr vollendet hat oder in seinem Beruf nicht 
mehr als 50 v.H. arbeitsfähig ist. Wenn alüo in Ihrem Fall über- 
haupt eine Rente gewählt werden kann, so muß eine der beiden 
Voraussetzungen gegeben sein. Da oie - glücklicherweise möchte 
ich trotzdem sagen- das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet 
haben, so käme also hier nur dann ein Rentenv/ahlrecht in Be- 
tracht, wenn Ihrerseits der Nachweis erbracht werden kann, daß 
Sie in Ihrem Beruf nicht mehr als 50 io arbeitsfähig sind. Da 
ohnedies in der Entschädigungssache ein Gesundheitsschaden ange- 
meldet ist, der noch der Substantiierung bedarf, und möglicher- 
weise sich Ihr Leiden so verschlimmert hat, daß Sie gegenwärtig 
nicht mehr als 50 io arbeitsfähig sind, so bitte ich doch in dieser 
Richtung zunächst einmal zu prüfen, ob die Voraussetzung des 
Rentenwahlrechts glaubhaft gemacht werden kann. Herr Pfuhl empfahl 
mir dann, gegebenenfalls den Vertrauensarzt der Deutschen Gesandt- 
schaft in New York aufzusuchen. Es handelt sich hier um einen 
Herrn Dr. med. Pritz B. Riesenfeld, der in New York 23, 
50 West 72nd Street, wohnt und telefonisch unter der Nummer 
Schwyler 4 - 8119 zu erreichen wäre. Wenn dieser Vertrauensarzt, 
der ohnedies für den Gesundheitsschaden möglicherweise die 
Untersuchung durchzuführen hat, Sie bereits jetzt untersucht 
und attestiert, daß 50 io ii»r Arbeitsunfähigkeit besteht, dann 
wäre der Weg frei, um eine Rente für Sie zu wählen. Ich bitte 
also, zunächst einmal in dieser Richtung mir mitzuteilen, ob 
der vorgesehene Weg gangbar sein wird. Dabei bitte ich zu berück- 
sichtigen, daß Sie gegenwärtig ja gemäß Ihrer letzten ilngaben 
als Sprachlehrerin tätig sind und daß möglicherweise gerade dieser 
Beruf so anstrengend ist, daß Ihr Leiden eine 50foige Arbeits- 
unfähigkeit bedingt. 

Wie schon vorstehend angegeben, würd-e aber dann, wenn Sie eine 
selbständige Tätigkeit ohne die Verfolgungsmaßnahmen ergriffen 
hätten, § 82 BEG maßgeblich sein. Hiernach ist die Voraussetzung, 
daß der Verfolgte im Zeitpunkt der Entscheidung keine Erwerbs- 
tätigkeit ausübt, die ihm eine ausreichende Lebens grund läge 
bietet, und daß ihm die Aufnahme einer solchen Erwerbstätigkeit 
auch nicht zuzumuten ist. Hierbei ist auch wieder das 60. Lebens- 
jahr von Bedeutung, als nach Vollendung des 60. Lebensjahres 
eine besondere Erwerbstätigkeit dem Verfolgten nicht mehr zuge- 
mutet werden soll. Wie schon erwähnt, kann hier aber möglicher- 
weise durch Ihre Eheschließung das Problem auftreten, daß eine 
ausreichende Lebensgrundlage schon allein dadurch erzielt worden 
ist, daß Ihr Gatte jetzt in einer solchen Position ist, daß 
für beide Eheleute der notwendige Unterhalt einschließlich der 
Hinterbliebenenversorgung erreicht ist, und daß damit bereits 
das Rentenwahlrecht entfällt. Anders wäre es natürlich, wenn Sie 
10 Jahre älter wären oder wenn Sie ganz allein da stünden und 
von Ihrer eigenen Erwerbstätigkeit leben müßten. Dann hätten 
Sie zweifellos keine ausreichende Lebensgrundlage entsprechend 
Ihrer Vorbildung erreicht. So aber bestehen die ernsten Bedenken, 
daß das Entschädigung samt ein Wahlrecht für eine Rente nach den 

-3- 



-3- 



vorbezeichneten Best immunßen nicht als gegeben ansieht. 



/• k'Uh 



fUM' 



(k/ 






Zu d(5n Ausführungen Ihres Gatten möchte icii doch auch, nachdem 
ich mit Herrn Pfuhl gesprochen habe, noch Einiges ausführen. 
Wenn Ihr Gatte anführt, daß er trotz der Entschädigung ein- 
kommensmäßig schlechter da steht, als alle dortigen Kollegen, 
weil ihm eben dort 20 Jahre Dienstalter fehlen, so ist dies 
ganz fraglos zutreffend, ilndererseits darf Ihr Gatte jedoch 
aber auch nicht übersehen, daß er hier schon rückwirkend vom 
1. April 1951 an eine Pension erhält, die ihm auf Lebenszeit 
gezahlt werden v/ird und die auch mit einer Witwenrente für 
Sie verbunden ist, die er sonst aber erst erhalten hätte, 
wenn er hier tätig gewesen wäre und dann die Voraussetzungen 
für eine Pensionierung, sei es durch sein Lebensalter, sei es 
durch seinen Gesundheitszustand, erfüllt hätte. Da Ihr Gatte 
gegenv/ärtig rüstig ist und ganz fraglos hier, wären die Ver- 
folgungsmaßnahmen nicht eingetreten, seinen Beruf ausüben würde, 
ohne daß er daneben noch eine Pension bekäme, so bekommt er doch 
die ihm von dem Entschädigungsamt zugebilligte Pension zusätz- 
lich zu seinem Arbeitseinkommen. Er könnte also die fehlenden 
20 Jahre Dienstalter dadurch überbrücken, daß er diese Mittel 
verv^endet, um z.B. durch entsprechende Versicherungsabschlüsse 
für die Zeit, in der er dann später einmal in Pension gehen 
wird, eine zusätzliche Rente zu erzielen, welche die durch das 
fehlende Dienstalter auftretende Differenz ausgleicht. Selbst- 
verständlich kann darauf erwidert werden, daß die Einnahmen, die 
Ihr Gatte gegenwärtig erzielt, zweifellos niedriger liegen v/erden, 
als diejenigen, die er erzielt hätte, wären die Verfolgungsmaß- 
nahmen nicht gewesen und wäre er nicht auch geraume Zeit aus seiner 
Bahn geschleudert worden. Weiter spielt ja eine gewisse Rolle, 
daß die hier in D-Mark gezahlte Pension drüben in Dollar keines- 
wegs den gleichen Wert hat, da die Kurse mit der Kaufkraft in 
keine Beziehung gebracht werden Können. Gleichwohl muß ja bei 
der Betrachtung der Situation immer davon ausgegangen v/erden, 
wie es gewesen wäre, wenn Ihr Gatte nicht diese Nachteile beruf- 
licher Art hätte erdulden müssen. Er hätte dann eben hier bis 
zu seiner Pensionierung tätig sein können, hätte dadurch ein 
Arbeitseinkommen erzielt, aber, wie schon erwähnt, nicht eine 
Pension, die ihm jetzt seit 195i laufend gezahlt wird. Leider 
läßt sich ja auch die durch die Haziverf olgung entstandene 
Situation nicht in vollem Umfange ausgleichen, so daß also stets 
irgendwo noch Härten und Lücken verbleiben v/erden. Es ist daher 
auch durchaus verständlich, daß Sie den Versuch machen wollen, 
anstelle einer Kapital Zahlung für den Berufsschaden, die das 
BEG vorsieht, eine Rente zu wählen, um dann gleichzeitig auch 
für später eine zusätzliche Versorgung zu haben. Voraussetzung 
ist jedoch dafür, daß überhaupt nach dem Gesetz ein Renten- 
wahlrecht besteht, und das ist hier doch äußerst zweifelhaf tjt._ 
es sei denn, daß es gelingt - was nun 'Tn 'ander er Hinsicht wieder 
sehr nachteilig wäre - , einen Gesundheitszustand nachzuweisen, 
der eine 50?4ige Arbeitsunfähigkeit bedingt. Es wird sonst wohl 
kaum etwas anderes übrig bleiben, als die einmalige Kapitalzahlung 
zu akzeptieren, zumal der angebotene Vergleichsbetrag ja durchaus 
akzeptabel erscheint . 



'Xry 






Ein v/eiterer Ti'ost dürfte dann darin liegen, daß ja von Ihnen 
auch noch ein Gesundheitsschaden angemeldet ist, aus dem sehr 
wahrscheinlich eine Rente herauskonnnen kann, da leider Ihr 
Gesundheitszustand durch die Verfolgungsmaßnahmien ja gelitten 
hat und sich dies auch ärztlich. na.chweisen lassen wird. Da hier 
bisher noch die formale Unterlage fehlt, übersende ich Ihnen 
nochmals unter Bezugnahme auf mein Schreiben vom 27.3.1:30 einen 



-4- 



-4- 

/ Vordruck B mit der Bitte, diesen so weitgehend auszuiällen, v/ie 
es Ihnen rnüglich ist, und rair diesen dann mit Ihrer Unterschrift 
versahen zurückzusenden. Soweit Sie bereits ärztliche Atteste 
besitzen, bitte ich Sie, mir diese beizufügen, damit wir dann 
auch auf diesem Wege möglicherweise zu einer hente kommen. 

Ich bedauere zwar, Ihnen zunächst diese negativen Mitteilungen 
machen zu müssen, glaube aber doch, daß es richtiger ist, wenn 
wir uns völlig klar darüber sind, welche Möglichkeiten überhaupt 
bestehen und welche verschlossen sind. 

Indem ich Ihren weiteren Nachrichten mit Interesse entgegensehe, 
bitte ich Sie vor allem aber davon auszugehen, daß ich mich 
selbstverständlich für Sie und Ihren Gatten in Anaehung des 
schwebenden Verfahrens ebenso einsetzen werde, wie ich dies 
stets für meine Mandanten tue, und darf Ihnen versichern, daß 
ich nichts unversucht lassen werde, ohne daß ich aber das Gesetz, 
das bestimmend ist, ändern kann. 

Mit den besten Grüßen, zugleich an Ihren Gatten, denen sich 
meine Frau und Barbara anschließen, verbleibe ich 



Ihr ergebener 
Recht sanwaiir. 



Anlaj^^e 



Dr. Hellmuth Franke 

Rechtsanwalt 

J/LUFTPOST t 

Frau 

Maria E. L e 



Berlin-Dahlem, den 

Auf dem Grat 18 
Telefon: 764137 



7. Januar i960 



th 



Schnitzer 



315 West 10b Street 
New York 25. NY/USA» 

Bet rifft; Ihre eigene Entschädigimgssache 

Sehr geehrte gnädige Frau ! 

In Ihrer Entschädigungssache nehme ich auf mein Schreiben vom 
28.12.59 Bezug und teile Ihnen mit, daß ich am 5.1.60 Gelegen- 
heit hatte, mit den jetzt zuständigen Herren zu sprechen. 
Der Referatsleiter ist Herr Heuseier und der zustandige 
Sachbearbeiter ein Herr Pfuhl , Zimmer 603/604 im Hause 
Potsdamer Str. 192. Wir haben insofern Glück, als die Sache 
nicht nur gemäß der Zusage, die uns bei unserem gemeinsamen 
Besuch gegeben wurde, nunmehr in der Bearbeitung ist, sondern 
auch in den Händen eines recht wohlwollenden und praktisch 
denkenden Beamten liegt. Herr Pfuhl sagte, daß er in Kürze 
den Schaden, den Sie im beruflichen Fortkommen erlitten haben, 
endgültig abrechnen und uns dann vermutlich einen Vergleichs- 
vorschlag unterbreiten wird. In Ihrem Falle besteht ja ein 
gewisser Zweifel darüber, wie lange die Schadenszeit zu rechnen 
ist, von deren Dauer ja die Höhe der Entschädigung abhangt. 
Ich habe eingehend mit Herrn Pfuhl gesprochen und anhand der 
Akten nochmals Ihren Berufsweg verfolgt, und ich habe ihm auch 
schon sagen können, daß bei der Besprechung mit Herrn Bielig, 
die wir im Sommer vergangenen Jahres hatten, eine Schadens- 
zeit bis zum Jahre 1950 in Aussicht genommen war. Herr Pfuhl 
wird vermutlich auf Grund der ihm vorliegenden Unterlagen zu 
einer gleichen Auffassung kommen, die für Sie nicht ungunstig 
wäre, weil immerhin einige Jahre nach der Währungsreform liegen 
und sich dadurch ein höherer D-Mark-Betrag ergibt. Ich glaube 
mich auch zu erinnern, daß Sie mit einer Schadenszeit bis 
1950 einverstanden wären, bitte Sie jedoch, sich hierzu noch 
einmal zu äußern. 

Wir besprachen dann auch noch die Möglichkeit, zu dem sonst 
zugrunde zu legenden monatlichen Tabellensatz 20 io hinzuzu- 
schlagen, weil Sie ja Versorgungsansprüche gegen die Sozial- 
versicherung oder gegen andere Institutionen nicht erworben 
haben. Das BEG gibt hierfür die Möglichkeit, so daß sich dadurch 
also auch eine recht erfreuliche Erhöhung ergeben wird. Herr 
Pfuhl hält diesen Zuschlag ebenfalls für begründet. Über Ihre 
Einstufung in den höheren Dienst besteht ebenfalls kein Zweifel. 
Unter Berücksichtigung des Ihnen im vorigen Jahr schon gewährten 
Vorschusses von 10.000, — DM wird vermutlich also noch eine 
Summe in Betracht kommen, die zwischen 6-8.000, — DM liegt. 
Eine genaue Berechn\mg haben wir noch nicht anstellen können, 
da es ja immerhin eine nicht ganz einfache Rechenarbeit 
bedeutet. 

Ich wäre Ihnen daher verbunden, wenn Sie mir schreiben würden, 
ob Sie mit einem Vergleich auf der vorerwähnten Basis einver- 



i' 



-2- 



-2- 

standen wären* Voraussichtlich werde ich in etwa drei Wochen 
von Herrn Pflug einen Vorschlag erhalten und werde sehen, 
ob dieser akzeptabel ist. Sollten Sie mir schon im vorstehenden 
Sinne i'reie Hand lassen, würde ich dann den Vergleich unter- 
schreiben und die Zahlung könnte in Kürze geleistet werden. 
Es würde aber auch durchaus möglich sein, daß ich Ihnen, 
besonders wenn ich Zweifel bekomme, den Vorschlag erst einmal 
bekanntgebe, damit Sie dann unverzüglich Stellung nehmen 
können. 

Ich freue mich jedenfalls, daß die Angelegenheit so weit ge- 
diehen ist, daß wir in etwa einem Monat mit einer abschließenden 
Erledigung werden rechnen können. 

Die Überweisung des Entschädigungsbetrages wird wiederum auf 
Ihr Ausländer-D-Mark-Konto Nr. 46291 bei der Berliner Bank AG, 
Berlin-Charlottenburg, erfolgen. 

Mit den besten Grüßen, zugleich auch von meiner Familie, und 
mit der Bitte, auch unsere Grüße Ihrem Gatten zu übermitteln, 
verbleibe ich 



Ihr ergebener 
Rechtsanwalt 



/ 



^v-. 



Pr. Hellmuth Franke 

Redilsanwalt 



Berlin-Dahlem, den 

Auf dem Qrat 18 
Telefon: 764137 



2Ö. Dezember ly59 



th 






nmpnq'T^"''^'f ^^^^^^^^"^ ae'i.'II tnss Dia lui norfoBnUW nocra-jd nob J .i:M 



D/LUF 



Maria E. Le Schnitzer 

31^ West 10b Street rened^>s're ^ifix 
New York 23 > NY/USA> 



n 



0S.ßj.nA 



Betrifft ; Ihre eigene Entschädigungssache 



Sehr geehrte gnädige Prau ! 

Entsprechend unserer Unterredung im Juli 19^9 hatte ich nach Rück- 
kehr von meiner Sommerreise bereits mit dem Entschädigung samt 
wieder Verbindung aufgenommen und hatte festgestellt, daß Herr 
Bielig, mit dem seinerzeit Ihre Angelegenheit bei Ihrer Anwesen- 
heit in Berlin besprochen werden konnte, Wort gehalten hat. Die 
Akten waren Herrn Danziger, dem Referatsleiter für den Berufs- 
schaden, zugeleitet worden, jedoch mußte mir dieser erklären, 
daß sie noch nicht sogleich in Bearbeitung genommen werden könnten, 
weil das Referat sehr stark belastet sei* Inzwischen habe ich 
dann festgestellt, daß der zuständige Sachbearbeiter nun ein 
Herr Häusler ist, mit dem ich auch bereits Gelegenheit hatte zu 
sprechen. Leider war dann eine Erkrankung des Sachbearbeiters 
dazwischengekommen. Inzwischen kamen wieder andere Hinderungs- 
gründe, insbesondere gegenwärtig die Feiertage, und so bin ich 
leider noch nicht sehr viel weitergekommen, bin aber der Auf- 
fassung, daß es mir doch gelingen wird, nunmehr im Januar Ihre 
Angelegenheit so weit zu fördern, daß wir doch zu einem hoffentlich 
akzeptablen Ergebnis kommen werden. Ich habe daher zunächst laut 
/ Anlage noch einmalauf schriftlichem Wege das Entschädigung samt 
angesprochen und werde dann persönlich an einem der komiaenden 
Sprechtage Gelegenheit nehmen, um mit dem Sachbearbeiter nochmals 
selbst zu sprechen, nachdem dieser durch meine schriftliche 
Eingabe auf Ihre Akten noch einmal besonders aufmerksam gemacht 
worden ist. Ich bitte Sie daher, in Ihrer Angelegenheit meine 
weiteren Nachrichten abzuwarten. 

Ich freute mich, von Ihnen zu hören, daß Sie trotz der starken 
Temperaturunterschiede in der Schweiz erholsame Tage haben ver- 
leben körren, und hoffe, daß sich diese besonders wohl für Ihren 
Gatten recht dringende Ausspannung nachhaltig bemerkbar gemacht 
hat. Wir haben in diesem Jahr an der Nordseeküste in Holland eine 
besonders schöne Ferienzeit verleben können, da das Wetter so 
anhaltend sommerlich warm und sonnig war, wie es für diese 
Gegend ganz außergewöhnlich ist. Leider gehört nun diese so 
erholsame Zeit schon wieder der Vergangenheit an. Wir haben gerade 
das Weihnachtsfest verlebt, allerdings recht ruhig, weil meine 
Tochter Barbara sich kurz zuvor - vermutlich in der Schule - 
eine scheußliche Erkältung zugezogen hatte, die in eine Mandel- 
entzündung überging und sie mit Fieber an das Bett fesselte. 
Inzwischen ist aber diese Erkrankung überwunden und, abgesehen 
von einer gewissen Schwäche, geht es wieder besser. Von mir selbst 
kann ich nur Gutes berichten. Ich habe mich sehr gefreut, auch 
einmal wieder einige Tage faulenzen zu können, was ich trotz des 
dabei auftretenden schlechten Gewissens aber doch gern getan habe. 



-2- 



b.wd. 



Dr. Hellmuth Franke 

Rechteonwalt 

Berlin -Dahlem 

Auf dem Grat 18 

TalefOfi: 70 41 37 






/^^b^CfcHfölt 



28. Dezember Vj59 

th 



An das 
Entschädigungsamt Berlin 

Berlin 'V 35 



Potsdamer Str. 186 



Betrifft: Entschädigungssache Prau Maria Leschnitzer, 

New York 25, 

Gesch. Z.: III G 64- b - Potsdamer Str. 192, Zimmer 602, 

z.Hd. Herrn Häusler 

- Ecg.lTr. 65 265 - 

In der obigen Entschädigimgssache war die ioitrags tellerin iuifang 
Juli 1959 in Berlin und benutzte die Gelegenheit auch, um in meiner 
Begleitung bei den Entschädigungsamt vorausprechea. Es vmrde 
dabei in Aussicht gestellt, die ilngelegenheit zur endgültigen 
Bearbeitung des E-2chadens in das zuständige Referat zu geben, 
damit dann eventuell ein Vergleichsvorschlag gemacht werden 
könne . 

Inzwischen sind die Alcten offenbar auch dorthin gelangt, und 
ich erlaube mir daher, die Bitte zu xint erbreiten, nunmehr die 
Bearbeitung vorzunehmen und mir dann gegebenenfalls Gelegenheit 
zu geben, zu einen Yergleichsvorachlag Stellung zu nehmen. 



Hochachtungsvoll 



G^T. Dr. F''«nk^ 
Rechtsanwalt 



Maria E, Leschnitzer 
pl5 /est 106 Street 
Kew iork 25, D.i. 



21;, Kovßnber 1959 



Sehr ßeahrter Herr Dr. Pranke, 

Als IchAnf anr- Juli mit Ihnen zusammen 
beim KntschädlgunfysarRt war, sagte uns der Bear- 
beiter meiner Entachädlgungs Sache, daß er Jetzt 
einige krochen Perlen machen v»olle, danach aber 
meine Entsohädlgungssache endgültig In Angriff 
nehiuGn v.lirde . Inzwischen sind nun vier wonate 
vergangen. Halten Sie es für zweckmässig. Jetzt 
vielleicht einmal tslcfonisch anz\if ragen und den 
Herrn, dessen Nornen ich vergessen habe, eventuell 
zu erinnern?Bel den zahllosen zu be arbG5.tenden 
Fällen Int es Ja sehr leicht niögllch, dacc ein 
Aktenntück verrutscht mid J.n Verp;efrPenliGlt gerät. 
Ich wäre Ihnen sehr dankber, v<enn Blc. sich nie- 
der meiner Angclefrer:he5.t onnel-r. en vUir^.en. 

Hoffentlich hatten Sie und Ihre Fa- 
mlli« eine schöne Perlenzelt ur.d plnö gut er- 
holt zurückgekehrt. Wir kamen aus der Berliner 
Hltze"v?elie In der Schv;elz zunächst in eine Käl- 
tewelle; In den ersten Tagen war In Pontreslna 
nochts die Tenperatur unter null. Aber g,Q schadet 
hat an nichts und bold ;vurde da.3 V.'etter wLader 
«©renaler. 

Mit vielem DarJc für Ihre Mühe und 
her7,llch<?n Ör^lssen an Sla und Ihre Gattin und 
Eindei", audh von meinen Mann 



( 



Ihre 



/L^ 



(0 



/ 




Ptür.ll, I9o0 



315 .iest 



P.Leachi;itüti; 
106 bt. 



f». %. t ♦ 



ii--^*ui^':i'g 



Lieber Herr Lesc?;nltiier : 



Das ocbreiben aea Herrn ^^echlnarr.valt ^'ranke rciclie ich anliCi^end 
z.uru€ck und Le^ert:e dazu fol^^v::ndes : 



1) 



in':.a • ra;:hter.s Ist ea bos.scr, .ven i d;iVori 



dass IV "^^ve Gattin unter nor-naleri V-rhaeltnisaen cln'^ selbistacndige 
i-rwerbstae t^^^keit auf .^enomnen haette. La sie .;a ein akaaa nisches 
otu.:iiu'n '/ollendet '.)at> auerfte sie in dj.c Gruppe der hoohcren Lc- 
aniten einzus tnjCen sein uad da'Tiit .:ie floechstren te von e.enwaer- 
ti3 Lin .)t'5ur- ej^iulteru vber selbst .venn .nan v.avon -4U3:^eht/ daaä 
sie riic'ht i/i die C-r'j.ppe ..er hoencrtin be^-Xen, sondern nur in die- 
jenige der gehobenen einzureihen iot^ wuerae doch die *^ente 
LN 486.- Tionatlich c;etra;;ea. Ob diese üunmc üci irJrre Ich .n.^ der 
Bente als unaelbs taendi^i^ Arccitnehncrin hera iskon.-^it ^ iat ;:;vci- 
Iel?iaft. ^xuf keinen l'^all kann aber die Konto ueber DVi 650.- 
beira^^en and ...an sollte dirauf bestehen^ dass dieser Betraf^ 

br;Wilii;>^t .'rflrd. 



<>-» 



2} ..hr eigenem iiiinkonncn ist ohne bcdeutun^. Der Bundes -^ierijhts- 
hof hat lorcits 2 hafcscholdani;en vo i ;^2.10.1958 /.ur Frage des 
h-inkomaens einer verheirate- Len Ehefrau Jtellun,3 jononvnca» iit^ide 
Entacheiduajen fac:,e ich ^ei. Daraj.! s er,j.ilt ^ich^ daas dciS Keatea 
wa)'lr.:cht nioht davon abhaon^ig int, ob der riheriann heute ein 
ausrf:ichenGes iüinkorariOn ha t: . Dit r.ntscVeidun jon darf Ich i^urueck- 
erbitten> da sie aus der hi'.ai'jen Samrr.lunj; -v^ntnoniiTiea worden sind. 



3) deTcn die An 
Aroeltnehn. r 2p 
nicht GO Jahre 
beschraenkun^ i 
ein Geaundheits 
die i^rfahrunren 
nur in /an... sei 
wird !and dass e 
gros 3 e n ^ e 1 1 e nh 
der Beteilig. ;;te: 
düng der Reati^ 
schlössen. 



wendunr; der biGstira'aun/'^en ueber unselo.Voacadige 
rieht a.;ch die Tatsache, lass Ihre dattin Ja, noch 
alt ist und dass m.E. nit einer r-O/^i'^en ArLeits- 
n ihrem beruf „nicht za reor ncn iat. ^elL^t .vena 
schaden 

gezeigt 
tenen Fa 
ine r:.Q^'>i 
eiten ^^e 



ersc ei 

:un;>:en u 



:^eltend .gerächt werden 8oll> 3:> haben ooch 
$ dass eine oOC'l..:^, r rwerbsüeächraenkun<._, 
c len /on den vertraut^nsacrzten Lcstacti.-;t 
■j^e L'.rwerbsücsehraenkun-;-^ ini rieruf zu den 
hoert. Aus meiner peraoenlichcn Kenntnis 
nt Tilr ein i^entenwahlreciit bei bei An^en- 
eber 



unselbD taonai^e Arbei trieh:ner aus ^je 



II 



TELEPHONE 



CO LUMBUS •} 5.Q-7 



5-0030 
2o 



CABLE ADDRESS 
PRINSMA. NEW YORK 



R. HUGD PRINB 



63a FIFTH AVENUE 



NEW YORK 20, N. Y. 



October Ist, 1945. 



TO WHOM IT MAY CONCERN: 



Mrs. Maria Leschnitzer was employed 
by US from December Ist, 1941 to November 50th, 



1945. 



V/e found her to be highly trustworthy. 



very diligent, and an accurate worker. She has 
an agreeable personality and is very pleasant to 
work with. She left us of her own accord because 



her husband accepted a position av;ay from New York 




R. ^ug,o Prins* 
ff 



RHP:DH 





Frau Dr» Maria Lesclinitzer 
315 West 106 Street 
i^ew York 25, N.Y. 



z.Zt.bis 25,7.56 
bei v# Simson 
Berlin-Grunewald 
Hohenzollerndamm 85 

den 24. Juli 1956 



An das Entschädigungsamt 
zu Händen von Frau Kühne 
Berlin A^ 35 
Potsdamerstrtl92 



Sehr geehrte -^erreni 

In der Anlage übergebe ich Ihnen 

1) Lestätigung, daß ich del^Berliner (jetzt H\iSiboldt) 
Universität zum Lr. rer.pol* promoviert habe, 

2) Eidesstattliche Versicherung betreffend meinen 
Eintritt in die Beruf svereinigung, den Bund 

deutscher Diplomvolkswirte und meinen Ausschluß 
auf Grund nationalsozialistischer Beschlüsse* 

Außerdem v/eise ich daraufhin, daß bei dem 
Haupttreuhänder für Mckerstattungsvermcgen , V\/.30, 
Nürnbergerstrt55 ini Aktenstück meines Ehemannes Adolf 
Leschnitzer Nr.9646/43 aufi dem drittletzten Blatt des 
Aktenstücks hervorgeht 



1) daß ich Bleib treustr. 10/11 
ausgewandert bin, 

2) daß ich jüdisch bin. 



gewohnt und von dort aus 



La ich nierenleidend bin und im vorigen 
Jahr mehrere Wochen im iCrankenhaus zubringen mußte, hält 
mein behandelnder Arzt eine Kur für mich für unbedingt 
notv/endig. Ein Attest meines Arztes v/erde ich nach 
m'^-iner Eückkehr nach -Wew York nachreichen. 

Ich bitte daher höflichst um einen Vorschuß 
auf meinen Anspruch • 



Ho c hachtungsvo 11 



/ 



(Maria Leschnitz^^ 



V 



\ 



/ 



v\ 



V 



hl 
IM 



1^ L 



/ 



( 







-tC-UC ft^'KA 



L 



}C( j iL 



cc 



/{ 



LCiAt^ 



dlv ^^^ 




Vw 



l sJf 



■w^' 



MX 








-^'Ivi 



^^ 



( t hi 






/ 






I 



vv 



t) 



^c 



7 



(uu^,/i/^ 



OUm^ 



X 







/• 






_^^$ 



<> 



1 ■ V- 



.-7 






_J?- 



-^C^ 



T 



/i^.:^i_ 



^ 



"Y 



y 



ff 



,.^_ - .,f 



r 



/ c 



/ 



^7 



c?' 



l- 



f' 



/■ 



l 



w 



u 




/^ 



i'*/ 



/ 



^^ 



y 




/ 









Ly 



^ 







2:. ^Z 






-^-2. 



>^ 



-^ 



--V 



V 



V- 



r^ 



^ 



^ 



h 



2 



c 



._.^:. 




An : URO 

Von: URO Berlin 

Betrifft: 



Berlin, den 



Akt. Z. 

Bei ROckantwort bitte angeben 



Wir bestätigen den Eingang des Entschädigungsantrages und 



haben diesen 



weitergeleitet 



sofort an das zuständige Entschädigungsamt Berlin 



Sobald wir die Nummer erhalten, unter der das Entschädigungs- 



am 



t den Antrag registriert hat. werden wir Ihnen weitere 



Mitteilung machen. 
Wir bitten, sofern n 



och nicht geschehen, die Einlagebogen und 



alle erforderlichen Beweismittel zur Glaubhaftmachung der 
angemeldeten Schäden einzureichen. 

United Restitution Organization 




Dr . 0. Bental 



/i 






Ci(^ 



^^i ^ 



' Mx^»-""»^' 






-«-•- 



«-»«•l»««* •^»«Wi»^»— »^i> — i»»^«^i«* •^•«^V^^M««»«* 



/; 




^? 




7A/ 



?^ 




vr 




-/ 



ii' 



Xi3i •= 



/ 




^— -x 



/ / 7 






^/f ' yf4 o?/ 



O 




7 



V i1 



y 





^c ^ i 3 ^ 



O'iL^ijiU^ 





s 



D^ Hellmuth Franke 

Rechtsanwalt 

Berlin - Dahlam 

Auf dem Grat 18 

leiefon: 76 41 37 



An das 
^ntschädigungsamt Berlin 



Berlin W 35 

Potcdamer Gtr. 192 
Z immer 604 



\m^ 




hilft 



5. Januar 1959 

th 



ßniifCU 







Gesch. Z,; III G 64b, Reg. Kr. 65 265 

Betr.,: Entschädigun^jssache Maria Leachnitzer, 
"^ Eew York, N.Y./ USA. 



/ 



/ 



/ 



In der obigen Entschädigungssache danke ich für das dortige 
Schreiben von 9.12.50, dessen Inhalt ich der .Vntragstellerin 
sogleich übermittelt habe. Sobald diese mir die erforderlichen 
Unterlagen und Informationen zugesandt hat, werde ich auf die 
Sache zurückkonuaen. 

In der Zwischenzeit hatte ich auf Grund der Besprechung an 
Amtsstelle die mir aus de^ dortigen iütten überlassene Fotokopie 
eines .Schreibens der Gestapo an den OiT von 12.2.42 an den 
Haupt treuhänd er für Hückerstattungsvermögen übersandt mit der 
Bitte, die Übereinstimmung der Potokopie mit den Original zu 
bestätigen, da dort Bedenken bestanden, die Potokopie als Beleg 
für den Kachweis anzusehen, daß Frau Maria Leschnitzer als 
Jüdin zu dem Kreis der Verfolgten gehörte und ihren ^.'ohnsitz in 
der maßgeblichen Zeit in Berlin-Gharlotteaburg, Bleibtreustr.1 0/1 1 , 
hatte. Ich erhielt mein i^chreiben vom 5.12.48 von den Haupt- 
treuhänder mit einem Schreiben vom 12,12.58 zurück, in welchem 
er mich darauf hinwies, daß die in Frage kommende iikte des 
früheren OF? sich bereits seit dem 10.8.56 dort bei den Ent- 
schädigungsamt befindet und als Beiakte für die Parallelsache 
des Ehemanns der Antragstellerin, Herrn Professor Dr. Adolf 
Leschnitzer, geführt wird. 

Ich übersende daher als iYnlage Original des Briefes des Haupt- 
treuhänders vom 12.12.58 sowie Original meines an diesen ge- 
richteten Briefes von 5.12.58 und füge die in Rede stehende 
Fotokopie für die dortige Akte nochmals bei mit der Bitte, 
sich von der wörtlichen Übereinstimmung der Potokopie mit den 
Original durch die Einsichtnahme in die vorgenannte Parallelakte 
bzw. in die Akte des OFP zu überzeugen. 

Ich sehe daher den Kachweis für die rassische Verfolgung und 
den letzten inländischen Wohnsitz in Berlin-Charlottenburg als 

geführt an. 

Hochachtungsvoll 

ge2:. Or. Ffönke 



Recht sanv/alt . 



Anlagen 



Dr. Hellmuth hranKQ 

Rechtsanwalt 
Berlin - Pahlem 

Auf dem Gr«t 18 

T«l8f«n; 76 4137 

ij/LUü^T l^QST ! 

— ^■«-■■1 I I 11 I U I U li Wlii W ■«II ■ H »i J« 

i'rau 

Maria Leschnitzer 

3^^ West lübtli „jtreet 

1^- e w Y o r k 25 , N.Y./USA. 



}3erlin-Dahlein, den 17 
Auf dem Grat 1Ö 



Dezember 19^8 



th 



/ 






B etrifft; Snt Schädigungssache 
Sehr verehrte gnädige Frau ! 

In Ihrer Entschädigungssache habe ich gemäß der gemeinsamen 
Besprechung auf dem Entschädigungsamt laut anliegender hopic 
an den Haupt treuhänd er für nückerstattungsvermogen geschrieben, 
um dann nach einer Beglaubigung der Fotokopie den Nachweis der 
rassischen Zugehörigkeit und des letzten V/ohnsitzes durch diesen 
Brief der Gestapo vom 12.2.42 erbringen zu können. 

Ich erhielt nun gestern von dem Entschädigungsamt Berlin ein 
Schreiben folgenae:i Inhalts: 

"Wir bitten um Mitteilung und Nachweis e, wann die /intragstellerin 
aus dem "Verein Deutscher Diplom-Volkswirte" ausgeschlossen 
wurde. Ferner bitten wir um Auskunft und Belege, welche beruf- 
lichen Tätigkeiten die Antragstellerin seit 1937 ausgeübt 
und welche Einkünfte sie dabei erzielt hat (für die Jahre 
1941 bis 1950 liegen bereits nicht belegte Einkommens zahlen 
vor) . 

Sie wollen uns bitte ein Konto mitteilen, auf das anfallende 
EntschädigLingsleistungen überwiesen v/erden können. " 

Ich hoffe, daß es Ihnen möglich sein wird, noch irgendwelche 
Unterlagen zu den Fragen des Entschädigungsamts beibringen 
zu können. Sonst bitte ich, in einer beglaubigten eidesstatt- 
lichen Versicherung die notwendigen Angaben selbst zu machen 
oder aber, sofern dies möglich ist, noch von Dritten solcne 
Erklärungen mit beglaubigter Unterschrift einzuholen. 

Ferner bitte ich Sie, mir das in Betracht kommende Bankkonto 
mitzuteilen, wobei ich aus dem Hinweis des Entschädigungsamts 
glaube entnelmen zu dürfen, daß man nach Erledigung der Zwischen- 
verfüüung mindestens einen Vorschuß zur Verfügung stellen wird. 
Sollten Sie ein Konto in Berlin noch nicht besitzen, so bin 
ich gern bereit, Ihnen ein solches hier eröffnen zu lassen, 
und bitte Sie, mir nur mitzuteilen, ob Sie damit einverstanden 
sind, daß wir dieses Konto - es handelt sich um ein frei konver- 
tierbares D-Mark-Konto - bei der Berliner Bank A.G., Berlin- 
Charlottenburg 2, Hardenbergstr. 32, oder auch bei der Berliner 
Disconto Bank A.G., Berlin W 35, Potsdamer utr. 140, eröffnen. 
Ich werde mich dann mit der Bank in Verbindung setzen und Ihnen 
das Formular für die Kontoeröffnung zur beglaubigten Unterschrift 
übermitteln. 

Indem ich Ihnen und Ihrem Gatten recht angenehme Feiertage und ins 
besondere alles Gute zum Neuen Jahr wünsche, verbleibe ich mit 
besten Grüßen -j-j^^ ergebener 

iinlage y, ^ ,, i, ^ ^;5 :^-^-,-^.>g_ t . 




Berlin-Dahlem, den 
Auf dem G-rat 18 



Dr. HellfT^ulS Franke 

Rechtsanwalt 

Berlin - Dahlem 

Auf dem Grat 18 

Telefon : 76 41 S7 

D/LUFTPOST ! 

Frau 

Maria Leschnitzer 

315 V/est 106th Street 

New Y r k 25 , N.Y./UBA. 

, I L II JB. I III ■ w "II '"■! — ■ r • • — — ^.——.—^—— — ——*——*— ^—^-^^—^—- 

Betrifft : Ihre Entschädigungssache 
Sehr verehrte gnädige Frau ! 



28. Februar 1959 



th 



In Ihrer Entschädigungssache nehme ich auf mein Schreiben vom 
17. 12 ,58 Bezug und auf die Ihnen abschriftlich übermittelte 
Eingabe vom 5*l»5yj die ich an das Entschädigungsamt gerichtet 
/ habe. Ich erhielt nunmehr die beigefügte Erinnerung des Ent- 
schädigungsamtes vom. 24*2.59 und erlaube mir daher, Sie auch 
meinerseits nochmals zu bitten, die in meinem Brief vom 17.2.58 
mitgeteilte Verfügung des Entschädigungsamts Berlin vom 9.12.58 
baldmöglichst zu erledigen. 

Wie ich Ihnen damals mitteilte, verlangt das Entschädigungs'^.mt 
noch Mitteilung und Nachweis, wann_6ie aus dem Verein Deutscher 
Diplom-Volkswirte ausgeschlossen wurden. Ferner ward um Auskunft 
und Belege dafür gebeten, welche beruf lichen^^ Sie seit 

1937 ausgeübt und welche Einkünfte Sie erzielt "liaBen, wobei die 
Jahre 1941 bis 1950 zwar mit Einkommenszahlen versehen sind, die 
jedoch noch nicht belegt wurden. Vor allem aber kam es auch 
darauf an, noch ^'inJK^n^ Q-uf das die EntschädigungS' 

leistunf^en überwiesen werden können. 

Ich wäre Ihnen daher verbunden, v^^enn .)±e nach Möglichkeit ein- 
schlägige UnterlagOxa mit entsprechenden Informationen an mich 
absenden, andernfalls eine möglichst eingehende eigenen eides- 
stattliche Versicherung abgeben würden. Aus der nun eingegangenen 
Erinnerung des Entschädigungsamtes bitte ich zu entnehmen, daß 
man dort bereit ist, Ihnen einen. Entschädigungsbetrag anzuweisen, 
jedoch vor Eingang der noch fehlenden Unterlagen dazu nicht in 
der Lage ist. 

Mit besten Grüßen, zugleich an Ihren Gatten, verbleibe ich 



Ihr er2:ebener 




Rechtsanwalt. 



Umlage 



Entschä<iigungsamt Berlin 

^. Berlin W 35 , 

W Potsdamer Straß« lÄ'^'''^ 

(Behörde und Ditnatsteile) 



(1) Berlin- , den ..-^..f^/.l^.'lQsZ 



FerD 



,„„ ^' /'> '-^" /"-«^x. ^'^■/j 



« 



^..:. r:/..."^..:. 195X. 



M»«l^(Un8er) Schreiben vom 

betr. ...^/^.Jfjrr:j^.c><^^i^.^^.2/^^ 



ist bipher nicht beantwortet worden. WT (Wir) bitte(n), die Angelegenheit 

möglichst umgehend zu erledigen oder vom (uns) die Gründe der Verzögerung 

mitzuteilen. 

\vDu A^iif trage 



n III 5. Erinnerung 
Mat. 18 363 O Din A 6. 751 



Eingegano'" '. 

2 5. FEB. ^959 

Uli iL Fraolie 



/ 




ftl 



Postkarte 



1 1 



• 



^^<^^:f:^^/ /^<^r:.><;f^/^^ 




Frei! 



n 



^, 




/f.^l^^J^/^. /V ^*r.^ 




/2<^^^>. —■^^..^../^'r 



/. 



Z^^" ^y^.*^*^.. .<^.^Z!l^^^ 



'jl^ ^cßt 106 treet 



f>. Märs^ 1959 



•ehr Fjeehrter Herr Dr« Pranke I 

Fs tut xrlr wirklich sehr leid, dass Ich Ihre 
t^rlefe vom 17« Dezenber und 28 • ^'ebruor nicht eher als 
heute beantv/orten konnte. 

In rier Anlape schicke Ich Ihnen nun zwei 
eidesstattliche Verslcherunp:en und hoffe, dass diese 
für das Entschfirllmr^sarnt ausreichend sein \verden. 

Venn Sie so freundlich wären iind mir, v;ie 
Sie nlr vorschlug(?n ein Konto bei der Berliner ßank A.G., 
Berlin-'^h8rl*2, Hardenbergstr.^^ eröffnen lassen würden, 
v;äre ich Ihne^ sehr dankbar. 

Iv It d^^n besten Grüssen 



Ihre 






i'•l<?^^tP.t^^5'^^>•i^ f^rylcb^rvirK^ 



Ifl'dvroh verRl/^-rerp Ich nn ü'lfies • tP-tt, 
flöß ic- nuf <"r.u'!d ripa'LPsetzcp r'tj.v .in-'ßrherntßllung 
den ^^emfsbenrtentur.s" vor 7.'!. 19:^^ (RelchsgesQtzblatt , 
19 j»^» i^^il I» '^^itf? :>Ö9) nufl fler iierufsor^nnlsotlon 
fUr Diplor vollcsvjlrtG , da nls "Rclohsbiind Dputscher 
DlDlomvolkav7lrte e.V.", Berlin. Jügerstr.l? pusge- 
PChlosren vmrcle, unfl z-ar höchp.tvvahr- scheinlich iir 
Johre 19^1)-. An rtr»0 itp naie ')Rt.nn. des AuiüftchlU55sea 
V(=rr rr loh mich nicht mehr zu erinnern. 



RIVERSiDE 9-234-3 



ESTABL.ISHED 1832 



Dr. Felix I. Kauffmann 



I. KAUFFMANN 



OLD AND RARE BOOKS OF ALL. KINDS 



JUDAICA 



Hebraica 



326 WEST lOIST STREET 
NEW YORK 25, N, Y, 

January 4, 1946 



Mrs# A. Le Schnitzer 
72-3H ll.^th Street 
Foreat Hills, L.I.IUY. 

Sehr p^eehrte Frau Dr« Le Schnitzer: 

Verbindlichst dankend bestaetlge ich den Empfang 
Ihrer freundlichen Zeilen vom 50 • Dezember 1945. Ich bedauere 
au- serordentlich, dass es Ihnen nicht mehr moeglich var, bei 
mir vorbei zu kommen. Ich Uobersende Ihnen deshalb in der An- 
lage, gemaess Ihrer Aufstellung :|^ 1»51 in meinem Scheck 
auf die Manuf acturers Trust Company, New York« 



j! 2622 



Ihre freund lichten VVuensche zum Jalireswechsel er- 
widere ich gleichfalls auch im Namen meiner Frau fuer Si:; und 
Ihren Herrn Gemahl aufs herzlichste. 

Ich benutze gern die Gelegeniie it , Ihnen fuer die 
ueberaus wertvollen Dienstv;, die Sie mir als Sekretat^rin geleistet 
haben, verbindlichst danken, und ich \ erde jederzeit gern bereit' 
sein, falls Sie mich als Referenz aufgeben sollten, ausfuchrliche 
Auskunft ueber Sic und Ihre Arbeit zu geben. 

Iv'it freundlichen Gruessen 
Ihr sehr ergebener 



DrK : Ch 

1 check H 2622 



Dr. Felix I. Kauffmann 



/ 



/ 



/ 



Berlin - Charlottenburg 9 
Lietzensee Ufer 3 



Tel: 92-7^83 



23. Dezember 196I 



Sehr geehrter Herr Dr. Franke ^ 

In der Anlage überreiche ich Ihnen 

(1) Abschrift einer eidesstattlichen Versicherunc» 
die ich im Februar I96Ü abgegeben habe, 

(3) Ercänzende Erklärung zu dieser eidesstattli- 
chen Versicherung^ 

(3) Eidesfrtattliche Versicherunc meines Mannes 
in der clcichen Ancelegenheit» 

Ich v/erde mir erlauben, Sie zwecks Verabre- 
dung beim Entschädiguncsarat in Jen nächsten Ta- 
gen anzuläuten. 



Mit den borten Gr'issen 



Ihre 



Prof. Dr. Adolf Leschnitzer 
z.Zt.: Berlin-Charlottenburg 9 

Lietzensee Ufer 3 



Tr-ia>gBt-.?it:t-.llche Verelcherun 



Hierdurch bestätige ich, daß rüeine Frau in den 
Jahr-^ 1951 und 1952 stellvertretender Direktor 
meines Sprachinstituts» des "American Institute 
of Modern Languages" in New York war. 

Berlin, den 22. Dezember 19^1 



Prof. Dr. Adolf Leschnitzer 



rrof» Dr. Adolf lieschnitzer 
z.Zt«: Berlin-Charlottenbure 9 

Lietzeneoe Ufer 3 



Eidesstattliche Yercicherur 



Hiordurc;i bectätice ich, daß neino Frau in den 
Jahre 1951 und 1952 etollvertreteacier Direktor 
moinoG Sprachinstituts , das "American Institute 

of Mc;ueru LanEuages'* in New lork war. 



Berlin, uen 22. Dezember I96I 



Prof. Er. Aaolf Leschnitzer 



Dr. Maria Lcschnitzer 
z.Zt. : Berlin-Charlottenburc 9 
Lietzensee Ufer 3 



Eidegstattliche Verelcherunf; 



In Ergänzung der Erklärung! die ich bezüglich 
der Höhe meines Einkommenß in den Jähren 1951 und 
1952 abßegeben habe, fiice ich heute folgendes hinzu: 

Ich v/ar in den Jahren 1951 und 1952 stellvertre- 
tender Direktor (Associate Director) des ^'American 
Ine ti tute of Modern Languages*' in New York, des von 
meinem Mann im Jahre 19^0 gegriindtten Sprachinstituts. 
Mein Manu w«r durch seine Tätigkeit im City College 
von New York so stark in Anspruch genonmen, daß er 
sich im "American Institute of Mosern Lanpuagee'' 
schließlich nur noch beratend betätigen konnte, derart 
daß v;ir zwar alle Fra^^en von tTunacätzlicher Bedeu- 
tung gemeinsam ontschiedeni mir aber die Durchführung 
der Entscheidungen sowie die Führung und Überwachung 
des Betriebes vorbehalten blieb. 

Da mein Mann und ich in diesen Jahren sogenannte 
"gemeinsame Steuererklärungen"abgaben, v;aren wir be- 
rechtigti die Aufgliederung des Einkommens zwischen 
uns beiden so vorzunehmen, wie eie unseren Interessen 
am berten entsprach. Soweit ich mich erinnere, hat 
unser Steuer- und Rechtsberater es damals in ilberein- 
stimiTiung mit den zuständigen Behörden mit Rücksicht 
auf die Altersversorgung (Social Security) für zweck- 
mäßig gehalten, den Ertrag des Sprachine tituts als 
Einkommen meines Mannes zu betrachten und entsprechend 
mein Einkommen als null anzusehen. 



Berlin, den 2,2. i-^ezember 



1961 



Dr. Maria Leschnitaor 



Dr# riiria Loschiiitzer 
• Zt. : BorXin-CJr rlottenburc 9 
Lietzeneec Ufer 3 



Eldeg?stattlic^-^e Versicherung 



1 Erg: inzuni aar Erklärung , die ich bezüglich 
der Höhe meines Einko mens in den J'>hren 1951 und 
1952 abjjegeben habe, füee ich heute folc^ndee hinzu: 

Ich war in aen Jahren 1951 und 1952 stellvertre- 
tender Direktor (Aseoci^te Director) des »'AKerican 
Inetitmte of Modern I/^ncuages" in New York« des von 
meinem Mann im Jahre 19^ eegrunddkten Sprochinstitutc. 
Mein M:^n.: war Uurch ceine Tätifkeit im City Gollece 
von Nev; York so stark in Anspruch c®^^0'"^©J^f ^^^^ ®^ 
Dich in ''Amorican Institute of Mouern Lcmcuaces" 
schließlich nur noch beratend betätieen koüntGt derart 
daß v;ir zwar alle Frai^;en von grundsätzlicher liedeu- 
tunc c^nelnean entschieden« mir aber die DurchfUhrune 
der Entechöiduncon sowie aie FlihrunE und vJberv/achunc 
dee Betriebes vorbehrtlten blieb • 

Da mein Kann una ich in diesen Jahren sogenannte 
••fS^einsarae Steuererklärune:en"abeaben« v/aren wir be- 
rechtigt, die Aufgliederung des Einkonnens zv/ischen 
unr beiden so vorzunehmen« wie Fie unseren Interessen 
am bcrten entsprach« Soweit ich mich erinnere« hat 
unoer Steuer- und Rechtsberater es damals in uboroin- 
etinmunc mit den zuc^tandigen Behörden mit Kückoicht 
auf üie Altersversorgune (Social Security) für zweck- 
mäßig gehalten, den Ertrag des Sprachinetituts als 
Einlcommen meines Mannes zu betrachten und entsprechend 
mein Einkorjmen als null anzusehen« 

Berlin« den 22. Dezember I96I 



Dr. Maria Leschnitzer 



ÜT, :.if'rlr Le Schnitter 
>15 P8t 106 treet 



dg Pf; tat ^-.1 Iche v p r p 1 ohp. rvrnr. 



hlerdurc'i versiebe tp ich an ü'ldes otatt, 
daß ich auf ürund dea"tiesetze3 7ur Vilederheratellung 
des üerxafsbeamtentums" vom 7.14.195^ (Reichsgesetzblatt, 
19^5» '^«il I» Seite ^09) nus der i>eruf8organlsatlon 
fUr Dlplonvolksvdrte , da'^ials "Relchsbixnd Deutscher 
Diplomvolks \7lrte e.V.", Berlin. JageratP.l? ausge- 
schlossen vmrde, und «war höchstwahrscheinlich Im 
Jfihre I95I4.. An das ^^enaue Dntun. des Au.«=! Schlusses 
verrnnp Ich mich nicht mehr zu erinnern. 



Dr. Maria l»€8ohn*tzer 
>lt> est 106 th Street 

New jiOr\x. 2^, •" • 



Klf^esstattll^he Ve reiche runr^ 



Hiprdurrth vraichere Ich an lild^s Ststt folgendes« 

Ichi hab^- In ne Jahren 195I bla 195? einschließlich 
Icplnerlei hlnxor. en gehabt« 

Ir den Johr*»n 1958 und I959 Utete Ich eine stillenweist 
Tütlglcfllt bei New iork Unlverslty, New York City, aus. 

Mein Klnxoir-en betrug In den Jahren 



1951 - 


i95? 





1958 




$150 


1959 




1150. 



New >oric, S» iVbrunr i960 



l)r« Mfiria Lescnnltzer 



/ 



/ 



ll / 



1 




I 



f ^ 



?c/ 



h J. ■< 



/ 



/ 



/-7 



2)/ /^ 




7 




? 



rP' 



C 




Dr» Murin Lpschnltzer 

'jl^ PFt 106th Street 

Hev. lork A'y, N.iT, 



i'li-iffsstottllr^hp Verslc'ierunp: 



Hierdurch versl'^ViaM ich an .idea Statt folfrendes: 

Vom 1. Jp nurr lQ-)7 bis zwr ^0 Tlove^bpr IQlil hebe ich 
k<"lne beruf'llcfie Tätif-kpit ausgeübt. 



Vom 1. iJgze ber IQLI bis %\m 50. 
leb bei der Firma R. nugo x'rins, 
N.l, tut lg. 



l'ioverber l<?li5 v;ar 
6i>0 Fifth ivve., Uew 



ork. 



V/lihrend des /rrnzen Jf-hr-n 19[i5 nrbeitete loh nuf^jerdem für 
das A erican Institute of i.odern Lniip:uages, Nev; Iota, '^»I, 

In Jnhre IQJiix var Ich teil eise arbpitalns, teilv.'filse 
arbeitete Ich für det* A -erican Institute of -.odern Languages. 

Iri Jahre IQJiS «arbeitete Ich 

a) für dflp Arrericp.n Institute of . odern Emf^uocres, 

b) für die Pp. I. Kaviffmann, Old and rare books, 
Nev; iork, T',1, 

c) fUr die meodor Herzl Society, I«« York, U,Y, 

In den J"hre 19U6 bis IQ SO v;ar Ich ledlrllch für das 
A 'Tican Institute of i, ortern Lrnp-UPFea tUtlr« 



kein Llnko • en betruf; in den J.- hren 



19:>7 
19U 
19ii2 

1914^ 

19U6 
I9i47 
i9Mi 
I9li9 
1950 



- 19U0 



59. ^i; 
860,51 

19511.82 

2U7 . ?7 

Illi5.9i5 

1:>:^U.07 
268)4.92 

6:>5.27 

60i4..94 

'jh9 . 'j9 



I 



Eingangsstempel : 



Register-Nr.iV 5 A^i^fl 



• ••• »••#••••• 



Antrag 

auf Grund des Gesetzes über die Entschädigung 
der Opfer des Nationalsozialismus 

(Entschädigungsgesetz) 




An das 

Entschädigungsamt Berlin 
Berlin-Wilmersdorf 



B 






Anspruchsklasse : 



^^^^rrrof^n 




I. Angaben über den Verfolgten: 

Familienname: LEGCK HITZE R Vorname: i4arla 

BiiATZ 

Bei Frauen Mädchenname: ***.!?•* 

Geboren am:22^ 8* 0^ in üerlln Krepot rdwi 

Staatsangehörigkeit im Jahre 1933 P.r.€Uß«n 

Erlernter Beruf i>.ipl* VO.lkSTd.li?. derzeitig ausgeübter Beruf: Öcl^r^^ tarin 

Jetziger Wohnsitz (Ort. Straße, Kreis, Land)^^«-^, ll^Jth I^tTCet, PÖreßt iillls 75f 

Äev^ York^ USA 

falls ausländischer Wohnsitz, Name und Anschrift des Zustellungsbevollmächtigten in Deutschland: 

Ernst....ü:r..c:u;;xi., ä.e.rl.ln-A;iinr.lott0.n.bupg 9t LäiKlex^allö# 27 

Wohnsitz am 1. 1. 1947 (Ort, Straße)Y3-38^ lljth StTÜt^t, FoVP-Bt HflllS J% 

K^w i024c# USA — • 

Bei Wohnsitz in Berlin Bescheinigung der Bezirksstelle Statistik und Wahlen über den Bezug von Lebensmittel- 

karten am 1. Januar 1947 beifügen! 

bei Flüchtungen: Tag der endgültigen Zuzugsgenehmigung: 

Bezirksamt: 

bei Emigranten: ständiger Wohnsitz vor der Eml&ra"o^.,2j^j^^Q}^pjjk2(Öt;teri1iÜrg'; BIfiI'btreU«tr. 

^i?^i 1-; 39 10-11 



.. von 



Von wo und wann erfolgte die AuswanderungVon Berlin; 
Erfolgte Rückkehr aus der Emigration ? ^^j^nein 

wohin (Ort, Straße) 



25« Jftn* 1^^ 



wann 

in Berlin seit 



bei DP's: 



Tag und Ort der Ausstellung der Kennkarte: 

Tag und Ort der Meldung beim Arbeitsamt bzw. Anmeldung eines Gewerbebetriebes oder freien 
Berufes beim Gewerbe- und Finanzamt: 



r 



(Belege beilegen) 

bei bereits durchgeführter Auswanderung letzter dauernder Aufenthalt vor der Auswanderung: 
(nicht Durchgangslager) 



bei Verstorbenen: letzter inländischer Wohnsitz: Ort, Straße: 

von 

Ort und Datum des Todes: 



bis 



Aufenthaltsnachweis (durch die Polizeibehörde bzw. IRO-Dienststellen auszufüllen): 

a) Das Einwohnermeldeamt Berlin bestätigt, daß 

Name: ' geb in 

am 1. 1. 1947 seinen rechtmäßigen Wohnsitz in hatte. 




(Stempel) 



( Unterschrilt ) 



b) Die Ortspolizei in 

Name: 

seit 

Zugezogen von 



.. bestätigt, daß 



geb. 



in 



m 



ansässig ist. (Derz. rechtmäßiger Wohnsitz) 

am 



Personalausweis Nr ausgestellt 



von 



(Stempel) 



(Unterschrift) 



c) Die IRO, Berlin-Zehlendorf, Fischerhüttenstraße 24, bestätigt, daß 

■ « • 

Name: geb ^ 

am 1. 1. 1947 rechtmäßig seinen Aufenthalt im DP-Lager hatte. 



(Stempel) 




(Unterschrift) 



d) Die Lagerleitung des DP-Lagers in 

Name: geb 

seit im DP-Lager 

ansässig ist und die DP-Karte Nr ausgestellt am 

besitzt. Er kam vom DP-Lager 



bestätigt, daß 



In 



von 



(Stempel) 



(Unterschrift) 



Wurde Anerkennung als PrV beantragt: Ja — nein 

Wenn anerkannt, Nr. des Ausweises: 

Fällt der Verfolgte unter die Ausschlußgründe des § 2 des Gesetzes (vgl. Anleitung unter B): 



n. Angaben über den Antragsteller (nur auszufüllen, wenn der Antragsteller nicht die gleiche Perscn wie der Ver- 
folgte ist. z. B. wenn der Verfolgte verstorben ist und seine berechtigten Erben Antrag stellen wollen): 
Es ist dabei mit Urkunden eindeutig zu beweisen, daß der Antragsteller durch Erbschein oder amtlich beglau 
bigte und genehmigte Abtretung auf Grund des Gesetzes berechtigt ist, Forderungen zu stellen. Auf die Straf- 
bestimmungen des Entschädigungsgesetzes (§§ 49 u. 50) wird hierbei besonders hingewiesen. 

Familienname: Vorname: 

Bei Frauen Mädchenname: 

Geboren am: in Kreis Land 

Erlernter Beruf: ^erz. ausgeübter Beruf: 

Jetziger Wohnsitz (Ort, Straße, Kreis und Land): 



Falls ausländischer Wohnsitz, Name und Anschrift des Zustellungsbevollmächtigten in Deutschland: 




Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt am 1. 1. 1947: 

Bei Wohnsitz in Berlin Bescheinigung der Bezirksstelle Statistik und Wahlen über den Bezug von Lebensmittel- 
karten am I.Januar 1947 beifügen! 
Ehem. Mitglied der NSDAP oder einer ihrer GUederungen: ja - 

Treffen sonstige Ausschlußgründe des § 2 des Gesetzes zu: 

(Vgl. Anleitung unter B) 



nein 



Verhältnis zum Verfolgten (Erbe, Gläubiger mit Abtretungserklärung): 



Amtliche Belege, z.B. Erbschein, beilegen! 

Ich versichere, daß ich gegenüber dem verstorbenen Verfolgten nicht wledcrgutmachungspflichtig bin und daß 
ich meine sittlichen Verpflichtungen gegen ihn stets voll erfüllt habe. 



(Unterschrift) 



in. Erklärung über bereits bezogene finanzielle Entschädigungen. 



Hier sind sämtliche Leistungen aufzuführen, die der Antragsteller resp. Verfolgte auf Grund seiner rassischen, 
religiösen oder politischen Verfolgung von einer Wiedergutmachungsstelle, Betreuungsstelle oder diesen gleich- 
gestellten Einrichtungen bezogen hat: 



obo im Rahmen dcf Wicd e rgutiiiaLliuü^ bisher f olgende finanzielle Leistungen und Sonderleistungen in 
Berlin erhalten: 

Art der Beihilfe 





femer Wiedergutmachungsleistungen von anderen Stellßa^tCußerhalb Berlins 



Gesamtbetrag: RM DM 

(Die^^&aetClmung der Beihilfe ist genau anzugeben, z.B. Kredite, Renten, Möbelbeihilfen, Steuerermäßlgun- 
oder sonstige finanzielle Zuwendungen) 

b^ Ich habe bis jetzt noch keinerlei finanzielle Leistungen von einer Einrichtung für die rassisch, religiös oder 
politisch Verfolgten bezogen. 

IV. Angaben über Abtretungen von Wiedergutmachungsansprüchen: 

Hier ist anzugeben, ob der Antragsteller an irgendeine natürliche oder juristische Person (Kreditinstitut, Spar- 
kasse, Bank usw.) seine Wiedergutmachungsansprüche oder Teile davon abgetreten hat. 

^Xa) Ich habe keinerlei Wiedergutmachungsansprüche abgetreten oder verpfändet. 

-H j) IUI liaUe VVTHMiJl ' gUliiiuUiuufeamiflp p üehe In ilüUü von 

.^^^^...Äi»— füatnm) ^.abgfetrcTenr 



V. Angaben über Rückerstattungsanträge: 

Ich habe auf Grund Alliierter Rückerstattungsgesetze Anträge auf Rückerstattung folgender Objekte gestellt: 
Rückerstattungsobjekt Antrag gestellt am Anmeldebehörde Jesf^^oweit \el^^t 



Ich habe im Rahmen dieses Antrages Ansprüche nach Formblatt 

A) (Schaden an Leben) 

B) (Schaden an Körper und Gesundheit) 

C) (Schaden an Freiheit) 

D) (Schaden an Vermögen) 

E) (Schaden im beruflichen Fortkommen) 

1. im öff. Dienst 

2. in der Privatwirtschaft 

F) (Schaden durch Ausfall von Versiehe rungs- und Versorgungsleistungen) 

gestellt. (Zutreffendes ist anzustreichen.) 




Ich erkläre hiermit, daß alle in der vorstehenden Anmeldung enthaltenen Angaben nach meinem besten Wissen 
und Gewissen genau, vollständig und der Wahrheit entsprechend gemacht worden sind. Es ist mir bekannt, 
daß mir eine Entschädigung ganz oder teilweise versagt werden kann, 

a) wenn Ich wissentlich oder grob fahrlässig falsche Angaben über die Entstehung oder den Umfang des Scha- 
dens gemacht, veranlaßt oder zugelassen oder zum Zwecke der Täuschung sonstige, für die Entscheidung er- 
hebliche Tatsachen verschwiegen, entstellt oder vorgespiegelt habe 

b) wenn ich einem Zeugen, einem Sachverständigen oder einem Mitglied der über die Wiedergutmachung ent- 
scheidenden Stelle Geschenke oder andere VorteUe anbiete, verspreche oder gewähre, um ihn zu einer fal- 
sehen Aussage, einem falschen Gutachten oder zu einer Handlung zu bestimmen, die eine gröbliche Verletzung 
seiner Dienst- und Amtspflicht zugunsten des Berechtigten enthält. 

Ich erkläre hiermit, daß weder ich noch ein anderer für mich oder für den von mir Vertretenen einen Antrag 
auf Wiedergutmachung resp. Entschädigung für nationalsozialistisches Unrecht in einem anderen deutachen 
Lande gestellt haben. 




/ Ort und Datum 



u^^>t/tx.'.^ :^1^^ 



(Unterschrift) 



/, /|>'rL {,i 



7 ) , iUl' X^.LU."^^ 



c 



K^^f^U 



^ U'^i, Cc^in ^^^Vr((>t— t---). 



4 cO cD(f)<^ 



Z ^^^<^/^^Z^(i..(^^i^<'^i^]^^^ ^^7(^3? ~ ^/^/ 



) 



} 





c^i ^0 <^^ 



o 



; 



!) &00 



C{c 



^" 



{ix(lc^(^\.^i-^U 



I 



"^ 




3/ - ^^'/^/r^ (^ 



3S yv€^ 



IjIc^g: 



t-^iSL t /^C 



/( 



i ■ l' 



^.'0 ^yh(>- 



r 



Jlc 




Cl'^i^^e^^s- 



Oi I M^'^yi^u..^ oUr ^/iilTj, 



._ 3d. 



V^o 



^^ 



(T) 



L 



c 1(4 /a ~ Y^/, 



6^ ^ 






c 



o( 



A6' V^A? " ^^1^/^^ 



( 






-f$ 



0£)0 



^ ^fJCo 



.^ 30, 



C/&0 



c 



•*>>. 



]—C~-(j'~^- 



Pu 



<^i^ 



tvi^O 





c- 'f-/7Y7 



X 



v^c^r 




/ /r,7 








""/fr 



j ^^, 




7/ 



/i 






n >rCw<f 



/. 



// n^..-ri 



/ 



/^ 



^ö 



y 







^ 



^ 






^^ 



^ 




<^ 



<^^ 



Dr. Hellmuth Franke 

Rechtsanwalt 



Berlin -Dahlem, den 

Auf dem Grat 18 
Telefon: 76 41 37 



3. Juli 1957 



Th. 



U-y. 



ij'rau 

Professor ..1. L e s c h n 1 t z e r 

z.Zt. B erlin-Grunewald 

Ilohenzollerndaram 83 



Verehrte gnadi^-e i^rau ! 



/ 



In Inrer Ent öchädi^;;ungssache habe ich das Ergebnis unseres Be 
suches bei dem Entschadigungsamt m einem Aktenvermerk festge 
halten und erlaube mir, Ihnen diesen m einer Kopie zu über- 
mitteln. 



Ich emofehle mich Ihnen und Inrem Gatten 



hochachtungsvoll 





Rechtsanwalt . 



Anlage 



Betrifft; Entöchadi:'ungBsoche 
Prau Maria Lese 

- Re/%IIr. 65 265 - 



n i t z e r 



V ermerk: 

Mit der Mandantin besuchte ich am 2.7.57 das Sntüchädi.ungsant , 
und Bis wurde dort mit dem Sachbearbeiter, Herrn L e m ifrn , 
Zimmer 558, Potsdamer Sur. 192, die An^jeleceniieit erörtert. 
Es er^ab sich, daß die Sache iid Augenblick noch nicht zur 
Bearbeitunf ansteht und daii noch abgewartet werden muß, bis die 
Antruße aus dem Juiire 1952 an die Heine kommen. 

Es wurde überlebt, noch einen B-Schaden wegen einer GesundheitS' 
Schädigung auf Grund der Verfolgungsmaßnahmen geltend zu machen 
^^rau Lesciinitzer wird die serhalb an ihren Arzt m IJew York 
schreiben, um festzustellen, ob vom ärztlichen Standpunkt aus 
die gegenwärtigen Gesundheitüstorun£en, die m absehbarer 
Zeit eine Operation nötig machen werden, durch Verfolgungs- 
maßnahmen m der damaligen Zeit raitverursacht sein können. 
Da 



s 



Formular B wurde x-'rau Lesciinitzer bereits ausgehändigt 



Hinsichtlich des D-ochadens muß noch eine Ergänzung bezüglich 
der Auswanderungskosten erfolgen. Diese sind noch zu beziffern 
und nachzuweisen. j?rau Lesciinitzer wird zunächst prüfen, ob 
noch Unterlagen vorhanden sind. Gegebenenfalls können diese 
Kosten auch m dem Parallelverfahrefi des Herrn Professor 
Lesciinitzer - Reg.Ilr. 65 266 - geltend gemacht werden. 



ferner 
gezahlt 



ist zu prüfen, ob seinerzeit eine Auswanderer-Abgabe 
wurde. 



Auch der Lif t-Sch;.den ist zweckmäßig nur von Herrn Professor 
Leschnitt^er geltend zu machen. Hier sind dem Entschädigung samt 
nocii die inzwischen einbezogenen negativen Auskünfte der be- 
fragten Stellen mitzuteilen, um Rückfragen des Entschädi£ungs- 
amts entbehrlich zu machen. Es ist 'noch nicht klar, ob dieser 
Schaden im Entschädigungs- oder Rückerstattungsverfahren ver- 
folgt werden muß. Hier muß das noch erwartete Gesetz Klarneit 
schaffen. 



Hiiisichtlic:! des S- 
emem Schreiben an 
die Einstufung m d 
eingehenaer darzule 
laufen ist, so daß 
Schadenszeit m Bet 
sprechend bemessen 
noch eine eidesstat 
Inhalt fertigen und 



Schadens der Frau Prof. Lesciinitzer ist in 
das Entcchädigungsamt zu beantragen, daß 
en höheren Dienst erfolgt, ferner ist noch 
gen, wie seinerzeit die Entwicklung ge- 
msbesondere daraus ersichtlich ist, welche 
rächt koamt , und man dann den Schaden ent- 
kania.Die Mandantin wird m dieser Richtung 
tliche Versicherung mit entsprechendem 
zur Verfügung stellen. 



Berlin, den 3. Juli 1957 




Blatt II 



4) Herr i)r .Riesenfeld wird nur taetlg, wenn er vom Deutschen 
Genera] k'jnsalat oeauf tragt wird. Das ist aber nur -noe^-lich, 
wen das Entscl-iaedi,;;un,;sa:nt die Untersuchung anordnet.^ 

5) Ihre eigenen Ansprueche koennen durch die Rente Ihrer Gattin 
nicht betroffen werden. Sie ..rh .Iten ja e * ne Pension als frue- 
herer Beamter und bei derartigen Pensionen v;ibt es keine i'Vauen- 
culage nehr. WoeglicherAcise faellt faer die Steuern in Deutsch- 
land die i^reigrenze fuer die li^hefrau fort, aber das wird ja durc 
dje Honte, die Ihre Gat .in erhielt, ausr:ec-llchen • 



Ich r.tehe daher nach wie vor auf dem Standpunkt, dass a ,f einer 



h 




hier eine eigehe Lcbiri s/^rundl^ge zu schaffen; wetui dieses niiss- 
luaj;en ist, so beruht diese;^ eb^m auf der Verfolgung. 

Ob in ^er,^^leichswege der ^eitpunkt fuer den Beginn der Rente 
oder die Eingruppierung in den gehobenen oucr houhtren Dienst 
zur Diskussion gestellt wird, ist eine zweite Frage. Meines Tr- 
achtens liegt fuer eine vergleichsweise Kegelung keine Veran- 
lassung vor. 

Abschrift dieses Schreibens fuege ich bei, falls ^ie diese Herrn 
Kechtsan.valt Pr.nke direkt zjsenden wollen. 



Ut den besten Gruessen, 



Ihr 




Anlage 



Dp, :i. E.Fabian 



Dr. Hcrim'''h Franka 

Rechtscr^walt 
QBer!in-D»hlom 

Auf dem Grat 18 
Tolefon} 76 41 S7 



Berlin, den 13. März 
Auf dem Grat 18 



1959 



th 



D/LUFTPOJT ! 

Frau 

Maria leschnitzer 

315 West 106 Street 
ITew York 25, N>Y./USAv 



Sehr geehrte gnädige Prau 



/ 



/ 



In Ihrer Entschädigungssache danke ich Ihnen für Ihr üchreihen 
vom 6.3.59, dem ich die beiden eidesstattlichen Versicherungen 
entnahm. Auch ich hoffe, daß diese für das Entschädigung samt 
nunmehr ausreichend sein werden. Ich übersende Ihnen Kopie 
meiner Eingabe an das Entschädigungsamt vom 13.3.59, mit der 
ich diesem die eidesstattlichen Versicherungen weitergeleitet 

habe , 

Zugleich habe ich mich wunschgemäß mit der Berliner Bank in Ver- 
bindung gesetzt und habe dort für Sie ein Konto einrichten 
lassen 'i^ das die Hummer 46 291 bekommen hat. Ich konnte auf diese 
Weise dem Entschädigungsarat auch sogleich diese Zahlstelle be- 
nennen. 

Ich füge zugleich die mir inzv/ischen von der Berliner Bank über- 
sandten Formulare bei mit der Bitte, hierauf die für die Bank 
verbindliche Unterschrift zu leisten und so zu zeichnen, wie 
Sie auch später Ihre Anweisungen an die Bank zeichnen werden. 
Einer besonderen Beglaubigung bedarf es nicht, da ich ja von 
mir aus der Bank die Identität der Unterschrift bestätigen kann. 
Zugleich bitte ich zu erwägen, ob iie mir eine besondere Bank- 
vollmacht ausstellen, damit ich gegebenenfalls Ihren V/eisungen 
entsprechend hier die Bank zu den gevrünschten Dispositionen 
veranlassen kann. Eine Notwendigkeit für diese Vollmacht besteht 
natürlich nicht, da oie auch von dort aus jederzeit die not- 
wendigen ilnweisungen für die Bank erteilen können. Ich stelle 
daher anheim, die Vollmacht auszustellen, und darf Ihnen ledig- 
lich dazu sagen, daß ich selbstverständlich von der Vollmacht 
nur Gebrauch machen würde, wenn ich vorher von Ihnen ent- 
sprechende Aufträge bekommen habe. 

Zugleich wird es sich empfehlen, der Berliner Bank auch ein für 
Sie dort bestehendes Konto mitzuteilen, damit Sie dann nach 
Gutschrift von Entschädigungsleistungen Ihr Guthaben nach dort 
auf dieses Bankkonto in New York durch die Berliner Bank 
transferieren lassen können. 



Mit 



den besten Grüßen, zugleich an Ihren Gatten, verbleibe ich 

Ihr ergebener 

Recht sanv/OT-t , 



Anlagen 



V 



Dr. Hcllmi^th Fronka 

Rechtsanwalt 

Berlin - Dehlern 

Auf dem Grat 18 

Telofon: 76 41 37 



^bEchr 




12. März 1959 



th 



An das 

Entschädigung samt Berlin 

Berlin W 35 
Potsdamer Str. 186 




Betrifft; Entschädigungssache Prau Maria Leschnitzer, New York, 

Reg. Nr. 65 265 - Gesch. Z.: III G 64 b 
(Potsdamer Str. 192, Zimmer 604) 

In der obigen Entschädigungseache der Prau Maria Leschnitzer 
übersende ich als Anlage in Erledigung des dortigen Cchreibens 
vom 9.12.58 



1. 



eidesstattliche Versicherung mit beglaubigter Unterschrift 
der einträgst ellerin vom 17.3.59, aus der sich ergibt, 
daß die Antragstellerin im Jahre 1934, sov/eit sie sich daran 
erinnern kann, aus der Berufsorganisation der Diplom- 
Volksv/irte ausgeschlossen worden ist; 




2, eidesstattliche Versicherung mit beglaubigter Unterschrift 
der Antragstellerin vom 17.3.59 über ihre berufliche Tätig, 
keit seit 1937 und zugleich über die in diesen Jahren er- 
zielten Einkommen. 

Ich hoffe, daß die nunmehr beigefügten Unterlagen für die 
Bearbeitung des Berufsschadens ausreichen werden. Gegebenen- 
falls bitte ich um Llitteilung, wann ich zu einer Besprechung 
an Amtsstelle vorstellig werden kann. 



Die Entschädigungsleistungen bitte ich, auf das 



Auslänüer-D-Mark-Konto Nr. 
bei der Berliner BankA.G., 



46291 Maria Leschnitzer 

Berlin-Charlottenburg 2, 
Hardenbergs tr. 32, 



zu überweisen. 



( 



\ 



Anlagen 



Hochachtungsvoll 
gez. ur. i-ronke 

Rechtsanwalt. 



\ 



Dr. Hellmuth Franke 

Rechtsanwalt 

Berlin -Dahlem 

Auf dem Grat 16 

Telefon: 76 4t 37 



Berlin-Dahlem, den 5. Mai 1959 
Auf dem Grat 18 



Frau 



Maria Leschnitzer 

315 V/est 106 Street 
New York 25 NY/USA 



Betr.: Ihre Entschädigungssache 



Sehr geehrte gnädige Frau ! 

In Ihrer Entschädigungssache nehme ich auf mein Schreiben vom 
13. März 1959 -i^ezug und kann Ihnen heute die erfreuliche Mitteilung 
machen, dass es mir nun gelungen ist, bei dem Entschädigungsamt Berlin 
einen Vorschuß auf die Ihnen zustehende Entschädigung wegen des 
Schadens im beruflichen Portkommen in Höhe von 

10.000,- DM 



zu erwirken. Der Vorschuß?^ soll in Kürze auf Ihr Konto bei der ber- 
liner Bank überwiesen werden. Das Amt teilt mir dazu mit, dass der 
Vorschuß nach Lage der Akten in zulässiger Höhe festgesetzt worden 
ist und dass eine nochmalige Bearbeitung wegen eines evtl. höheren 
Vorschußbetrages aus arbeitstechnischen Gründen nicht möglich sei. 
Der tatsächliche Anspruch könne erst festgestellt werden, sobald 
der Entschädigungsantrag zur abschließenden Bearbeitung und Entschei- 
dung gelangt. Vorsorglich hat sich das Amt die Rückforderung vorbe- 
halten, falls der Vorschuß die festzusetzenden ^eldanspruche über- 

^"t p i p*"t/ 

Ich freue mich, dass ich Ihnen nun endlich eine positive llachricht 
übermitteln kann und hoffe, dass ich auch in absehbarer Zeit die end- 
gültige Bearbeitung Ihrer Sache erreichen kann. 

Gemäss unseren Abmachungen erlaube ich mir, wie folgt, zu liqui- 
dieren : ^^^ ^,, 

Qio Honorar von 10.000,- DM : 800,- DM 
45'ü Umsatzsteuer , 32,- DM 

Auslagen und Porto ! 18,- DM 






Ich wäre innei. 



Insgesamt : 850i}i- DM 

1. . --^"vn^pri wenn Sie Ihre Bank änweisen~wuräen, den vor- 
stehenden i:'etrag auf "^f-^'--^^ strti'S^-G-' o .bei der berliner Disconto 

Bank AG, Berlin V*' 35, ^°^^^^p ,?^^^^i, p^T^fiehlt, anzugcx^-tc^r, .wobe^ -- 
Seh au^ devisanrechtlichen Gründen em^^^^^^^ handelt. Den Res 

um Anwaltshonorar m einer Ent sc aadi.un^ ^^^^ abdisponieren, 

Ihres Guthaben können Sie gl®^°i^^^i^if '^^erbinaung mitzuteilen, 
ich empfehle, der Bank Ihre ^^f^^g^^f ^Ifbestem^/ohlbef inden erre 
Indem ich hoff e, dassoie mein^^ ri^^^^ ^^^ ^^^^ ^ verbleibe ich mi 



wobei es 

sx 

wobei 



chen wird, und Jass es au^ 
besten Grüssen für Sie ^nd ihren 



Ihr ergebener 



RechtsanwäW'-'t 



/' 



He!imv^h Franka 

Rechtsanv/alt 
Berlin - Dahlem 
Auf dem Grat 18 
Tolefon: 76 41 37 



Absch&ilf 



5. Dezember 1958 
th 



An den 

Haupt trexihänder für Rückerstattungsvermögen 

Berlin W 50 



Nürnberger Str. 53/55 



/ 



/ 



Betrifft: Entschädigungssache Prau Maria Leschnitzer geb. Bratz, 
^^^ geb. 22.8.1909 in Berlin, zuletzt wohnhaft: Berlm- 

Charlottenburg, Bleibtreustr. 10-11, 

jetzt New York 25« 

Bei dem Entschädigungsamt Berlin schwebt in den Akten Reg. 65 265 
ein Entschädigungsverfahren, in welchem von mir namens und m 
Vollmacht der Prau Maria Le Schnitzer geb. Bratz, 
letzt llew York, die sich nach dem BEG ergebenden Entschädigungs- 
ansprüche geltend gemacht werden. Zum Nachweis der rassischen 
Zugehörigkeit und des letzten Y/ohnsitzes hatte ich zu den vor- 
genannten Entschädigungsakten eine mir von der Mandantin zur 
Verfügung gestellte Potokopie eines Briefes der Geheimen Staats- 
polizei, ßtaatspolizeileit stelle Berlin, an den Oberfinanz- 
präsidenten Berlin vom 12.2.1942 eingereicht. 

Das Entschädigungsamt trä^t jedoch Bedenken, ^if^^^ einfache 
Potokopie als Nachweis für die vorbezeichneten Umstände anzu- 
sehen, obwohl sich bereits aus dem Inhalt dieser Potokopie 
eindeutig erkennen läßt, daß es sich um eine wortgetreue Kopie 
des Originalschreibens handelt. In der Annahme, daß dort die 
in Betracht kommenden Akten des früheren Oberf manzprasidenten, 
insbesondere für den Ehemann meiner Mandantin, Herrn Professor 

Dr. Adolf Leschnitzer, geb. 3.2.99 i^^^^^?» J?^^?^^^,^!i?pn 
werden, und in der weiteren Annahme, daß sich in diesen Akten 
das Original des fotokopierten Schreibens befindet, ^?;^^^ ich 
auf Veranlassung des Entschädigungsamt es Berlin, Ji« oeigelugte 
Potokopie von dort aus zu beglaubigen bzw. zu bestätigen, aau 
der Wortlaut vollständig mit dem Original übereinstimmt. Alsdaim 
bitte ich, mir die Potokopie wieder zurückzuschicken. Ich erlaube 
mir, ein Preikuvert beizufügen. 

Im Interesse der Beschleunigung der Sache wäre ich für möglichst 
umgehende Erledigung dankbar, und danke im übrigen bereits im 
voraus für die Mühewaltung. 

Hochachtung svoll 

gez. Dr. Franko 

Rechtsanwalt. 



Anlagt 



1, -ezG.iber 195^ 



Kehr ;eehrter' Herr Dr. i''rflnk<3, 

Air. Ich irr; Juni ^.usQTTnQn mit Ihnen In rr.elner 
ö£c^-s bein Kntschädl{-';uri.'--sar:t wer, sa,p;te mir 
dle^'öearb-ltnrln, dasa nein Antrag, der la^ 
Jpnuar 1952 einp-sreicsht worden lat, nunmehr 
sofort bearbeitet würde, umsonehr, als ich 
noch keinerlei Anzahlunr IrRendwelcher Art 
erhalten hnba, \md mein Fall ganz klar nei. 
Ich frofite dann noch, wann loh niit einer 
*>pnoc.hriohtlp:vinr: rechnen könnte und erhielt 
die Antwort, dasa es "nicht läxicer als Orel 
iKinnr te " dau(> rn v/Urde . 

On Inzwinohen nun mehr als fUnf konnte 
verstrichen sind, ohne daß loh IrRondetwas ge- 
hört, geschweige denn eine V-ahlunp; bekonn;en 
habe, wollte ich Sie bitten, doch jet/.t Glniual 
für nich nachztif rR/^en, damit die umschichte 
endlich in Oanr, gebracht wird. 

.Vit herzlicher ^^ank im voraus und besten 
GrUsnen, e.uch von riplnpr. Mpnn 

Ihre 



1^. al 1959 



Herrn crthts^.nTilt Ov. aW ul.h '/i-anke 
Auf r^G '/JrRt. 18 
Berlin - Dehlern 



y^ehv rf^ehrter» Herr •^eo.h.tsrinwaltl 



Ij. 'V^VT un<} voT^^ - • a?. uni '^or nll'^rr - fUr Ihr« 
ß:ro3?r^n ßei'Ohun^rcn- Ic>^ fr^n*^ rlo/n f^Qhr rir.r^ibf?^*, 
f^q.c.c. j/*b apr ^'orfj.ohupg von lO^OOO,-üir: qrh?ltön 
hsb^ . <^e?t<?rn hpt ^.ich nie Berliner Mnnk bF^^ach- 
•^•Icrti-crt 9 (ipn^5 .^^T» i^(2tv»nf IbprY-^-lppf^n v.:r>rrleti Ist. 

IC'i hrV)e da/'Pufhixi (^er oftnk das ronnu- 
Ir V "^It --iri^r Untpr.^v-^arifi: zur-c^Hi^ndl und liü rl<'i- 
oh<=»n nrilef ^^<^rF»nlafcj{'t, ö^^v ö.or -iptvar: vr>n b^pO^-DM 
ruf Ihr i\nnto brl der riorlincr Jii'cnnto t^nn): ubor- 

aur*- in nieFn:; Jcihr vi^^'cr Ir "€»n r^rst.pn Junltoren 
in H^'rlin eintr-GlfGn. . ir s\or^^:^f :^le cinjir. s^:\\r 
C)f lö 7\x serten, und warnen uns ?^ll Ihii^n in Verbln- 

It noc^Yu^^llreii. herzlichen Jari-k ri\r Ihi»e 

nuh(? und mit bi^,?ton GrUf^sen, äeni?xi tlc]. \ej\i li.&nn 

an??cnliGSst, 

Ihre 






Zio/c 



A><^. 




UUfl^y^)77 



7{i /^ 




/ 



Qi^ 



\Q!^^''mV 






^ 



/of c tr 



MRS. A. LESCHNITZER 
;-3a(^- n3TH STF^ET 




7# Februar I960 



3€hr geehrter Herr Dr^ Pranke, 

In rtG Anlage überdendi Ich Ihnen eine 
notörlslertG slder^stattUch^q Verslchening be- 
treffend m<»in i>lnkommen In den Jahren I95I bis 
1959 elnechllesplioh* 

Im Ansc>^lues an »einen Brief ▼001 27 ♦ Ja- 
nuar öltte ir.h Sie zur Vermeidung von Klssver- 
ständnlasen Antrag aul* Gewührung der Höchstrente 
zu rtellen, (He, v;le leb inzwischen gehört habe, 
seit einiger Zelt nicht mehr 600.-Dm sondern 
6:^0. OM pro von&t betrügt. 



klt den besten GrUsr^en 



Ihre 



^nlagg. 






/ 



f^llmuth Franke 

/ /Hechtsanwalt 
, erlin -Dahlem 
Auf dem Grat 18 

Telefon; 76 41 37 



/ 



/ 



27.Mäi4 19 



Betr 



An das 

Entschädigungsamt Berlin 

Berlin V/ 35 
Potsdamer Stra'^se 186 



: Reg. Nr. 65 265 - Frau Maria Leschnitzer, New York 



In der obigen Entschädigungssache der von mir vertretenen 
Ft.«u Maria Leschnitzer geb.Bratz , New York, nehme ich 
aSIden bereits unter dem 30. Januar 1952 eingereichten Entschädigunge 
antrag sowie auf die von mir mit Brief vom 4.9.1956 übersandte 
Verfahrensvollmacht Bezug. Ich bitte, üie angemeldeten Schaden nun- 
mehr nach dem BEG zu entschädigen. <> 

In Erp:än2ung der bereits vorliegenden Anträge melde ich namens der 
Antragstellerin hierdurch noch | 

einen B-Schaden wegen »^chadena an der ^f^^^^f^"*^ 

an und werde'däs'pöräüilär'i'in Kürze nachreichen. Durch die J[erfol- 
gSngSmassnahmen hat die Antragstellerin einen erheblichen Gesund- 
heitsschaden erlitten, der sogar eine Operation notwendig gemacht 
hai! Sie daSu erfordekichen ärztlichen Bescheinigungen und Atteste 
werden ebenfalls in Kürze nachgereicht werden. Ich bitte deshalb, 
auch diesen i^chaden zunächst statistisc h zi^ erfassen. 
Die der Antragstellerin erwachsenen Auswanderungskosten sowie die 
?ransportSos?fn für die beabsichtigte Verschickung der beweglichen 
Habe werden in erster Linie von dem ihemanü der Anträgst e 11 erin in] 
den ParalllLSen mit ... Re^.Kr. 65 266 geltend Sfmacht ebenso 
die Kosten für den Zwangsauf enihait in England, so das s auf diese 
Ausführungen verv;iesen sei. Von den in Rede stehenden Kosten ent- 
fallen dif hälftigen Aufwendugen auf die Ant regst ellerin in diesem 
Verfahren und sollen auch hier abgerechnet werden. 

Hinsichtlich des angemeldeten E-Schadens wegen Schadens im beruf- 
lichen Portkommen der Antragstellerin wird beantragt, die Antrag 
steSerin wegen ihrer Vorbildung -»r. ^pn höheren Dienst einzureihen 

Ich füge als Anlage bei : ^ .. . 

1 . ) Lebenslauf der Antragstellerin 

2.) Bemerkungen zum E-Schaden 

3.) Bemerkungen zu dem B-Schaden .. , . , .. ^^ 
mit der Bitte, diese Angaben entsprechend zu berucxsichtlgen. 

Hochachtungsvoll 



gez.: Dp. Franke 

Rechtsanwalt. 



t • 



United Restitution Organization (URO) 

NEW YORK OFFICE 

1241 BROADWAY • NEW YORK 1, N. Y. • Phonc MUrray Hill 5-5900 • Cable Address: Amfedera, New York 

March 29, 1950 



Mrs. M. Le schnitz er 
315 ^Vest 106 Street 

Kew York 25, N.Y. 



Our Rcf^ . TTT'T. 

A ^HtF:rg 

To be quoted in your reply. 

(Angabe dieses Aktenzeichens dringend erbeten«) 



Sehr geehrte Frau Leschnltzer: 

Das Schreiben des Herrn R.A. Dr. Franke reiche ich anliegend 
zurueck. Ich habe es genau durchgeleser^und :tiuss sagen, dass 
ich manche Bemerkungen etwas merkwuerdig finde, insbesondere 
der Hinweis auf Ihre Reisen nach Berlin. 

Man kann ebenso jut umgekehrt argumentieren, naemlich dass 
Sie nach Berlin fahren, weil Sie keine Position hier gefunden 
hoben und dass Sie ganz sicher nicht reisen wuerden, wenn Sie 
hier eine ausreichende Lebens ^.jrundlage haetten, die Sie hier 
festhaelt. Auch die •'-atsache, dass Sie ja zeitweilig gearbei- 
tet haben, ist m.E. von Herrn Dr.Franke nicht genuegend hervor- 
gehoben und ausgewertet worden. 



Das 3 

bar a 

nicht 

Regel 

sozia 

tions 

teil 

eine 



chreiben zeigt weiterhin, dass Herr ^.H.i*'ranke und offen- 
uch das Entschaedigungsamt mit den hiesigen Verhaeltnissen 
vertraut sind. Hier ist es keineswegs so, dass in der 
die Ehefrau eines Mannes, der eine wirtschaftliche und 
le Stellung erlangt hat, nur Hausfrau ist und Repiesenta- 
pflichten versieht. Bekanntlich trifft fuer USA das Gegen- 
zu und die Ehefrauen von erfolgreichen Amerikanern suchen 
eigene wirtschaftliche Position zu schaffen. 



Immerhin muss ich Ihnen selbstverstaendlich uebe 
den Vergleich abschliessen oder es lieber auf ei 
ankommen lassen wollen. . ßer Sachbearbeiter des 
amtes moechte natuerlich den FäII durch einen ^e 
tig abschliessend Ich stehe auf dem Standpunkt, 
Sache nicht so leicht machen sollte, sondern das 
Entscheidung ankommen lassen sollte, die dann di 
mit sich bringt, Klage zu erheben und evtl. eine 
dem Gericht zu schliessen. Ich habe die Erfahrun 
manche Sachoearbeiter des Entschaedigungsamtes i 
Wege mehr zusprechen, als sie im Vergleichswege g 
und dieses fuehrt zu dem Schluss, dass man nicht 
soll, wasdas EA anbietet. 



rlassen, ob »^ie 
ne Entscheidung 

Entschaedigungs- 
rgleich endguel- 
dass man ihm die 
s man e s auf eine 
iAoeglichkeit 
'Vergleich vor 
i^qemacht, aass 



e 

n 

S 
m 



Entscheidungs- 



eboten haben 
alles hinnehmen 



II 



%• • •» 



Blatt II 



Ich gebe zu, dass ein Risiko vorliegt und dass unter Uriißtaenden 
i ri Entscheiduagswege weniger herauskommt, acer, wie bereits oben 
gesagt, und wie bereits in der ciache Ihres ^»-^annes praktisch 
durchexerziert, giot es vor den Gerichten auch Vergleichsmoeg- 
lichkeiten. 

Ich neige dazu, keinen Vergleich anzuraten, sondern es auf Ent- 
scheidung ankommen zu lassen* Ich moechte aber nicht verfehlen, 
auf ein Moment hinzuweisen , das sich erst in letzter Zeit 
herauskristallisiert hat. 

Der Bundesgerichtshof hat einen ßeschluss erlassen, der folgende 

Begruendung enthaelt: 

Die fuer die Entscheidung erhebliche grundsaetzliche 
Rechtsfrage, ob eine ausreichende Lebensgrundlage im 
Sinne des Par.75 BEG bereits erreicht ist, wenn das 
Erwerbseiakommen des Verfolgten und seines Ehesatten 
eine der Berufsausbildung des Verfolgten entsprechende 
Lebensfuehrung gewaehrleistet , bedarf weiterer Kl^e- 
rung (Par.219 Abs. 2 .Nr.l BEG), 



ff 



tt 



Das unterstuetzt in gewissem Sinne die Ansicht des Entschaedi- 
gungsamtes und von Herrn Dr.Eranke. vVieweit der Bundesgerichts- 
hof den Gedankengaengen folgen wird, bleibt abzuwarten, jedoch 
habe ich zum Bundesgerichtshof kein sehr groSses Vertrauen, da 
nach den bisherigen Erfahrungen alle Entscheidungen in Verfahren 
von juedischen Verfolgten zu Ungunsten der Berechtigten entschie- 
den werden. Das ist das groesste Risiko, das in einer Entschei- 
dung liegt. 

Ich stelle aber anheim, zu erwaegen, ob Sie nicht die ganze Sache 
auf 3 Monate zurueckstellen. Sie werden doch voraussichtlich An- 
fang Juni wieder in ^erlin sein und haben dann Gelegenheit* per- 
soenlich mit dem Sachbearbeiter des Entschaedigungsamtes zu 
sprechen und^ann dort eine Entscheidung zu treffen • 

Mitden besten Gruessen, 






Ihr 



.1 



itvtecAwi' 




Dr. H.E.Fabian 



United Restitution Organization (URO) 

NEW YORK OFHCE 

1241 BROADWAY • NEW YORK 1, N. Y. • Phone MUrray Hill 5-5900 • Cable Address: Amfedera, New York 

Feor.ll, 1960 



Mr. Adolf P.Leachnitze» 
315 i/i/est 106 St. 
New ifork 25,N.Y^ 



Our Ref.: 



A-'S-HiilFrrg 



To be Quotcd in your reply. 

(Angabe dieses Aktenzeichens dringend erbeten*) 






Lieber Herr Leschnitzer: 

Das Schreiben des Herrn ^Rechtsanwalt Franke reiche ich anliegend 
zurueck und bemerke dazu folgendes: 

1) Meines Erachtens ist es besser, wenn davon ausgegangen wird, 
dass Ihre Gattin unter normalen Verhaeltnissen eine selDstaendige 
Erwerbstaetigkeit aufgenommen haette. Da sie ja ein akademisches 
Studium vollendet hat, duerfte sie in die Gruppe der hoeheren Be- 
amten einzustimmen sein und damit die Hoechstrente von g^genwaer- 
tig DM 330^- erhalten. Aber selbst wenn man davon ausgeht, dass 
sie nicht in die Gruppe der hoeheren Beamten, sondern nur in die- 
jenige der gehobenen einzureihen ist, wuerde doch die ^ente 

DM 488.- monatlich betragen. Ob diese Summe bei Erreichung der 
Rente als unselbstaendige Arbeitnehmerin herauskommt, ist zwei- 
felhaft. Auf keinen Fall kann aber die Rente ueber DiM 630.- 
betragen und aian sollte darauf bestehen, dass dieser Betrag 
bewilligt wird. 

2) Ihr eigenes Einkommen ist ohne Bedeutung. Der Bundesgerichts- 
hof hat Dereits 2 Entscheidungen vom 22.10.1958 zur Frage des 
Einkommens einer verheirateten Ehefrau Stellung genommen. Beide 
Entscheidungen fuege ich bei. Dar^ s ergibt sich, dass das Renten 
Wahlrecht nicht davon abhaengig ist, ob der Ehemann heute ein 
ausreichendes Einkommen hat. Die Entscheidungen darf ich zurueck- 
erbitten, da sie aus der hiesigen Sammlung entnommen worden sind. 

3) Gegen die Anwendung der Bestimmungen ueber unselbstaendige 
Arueitnehmer spricht auch die Tatsache, dass Ihre Gattin ja noch 
nicht 60 Jahre alt ist und dass ra.E. mit einer 50/oi^en Arbeits- 
beschraenkung in ihrem Beruf nicht zu rechnen ist. Selbst wenn 
ein Gesundheitsschaden geltend gemacht werden soll, so haben doch 
die Erfahrungen gezeigt, dass eine SO^ige Erwerbsbeschraenkung 
nur in ganz seltenen Faeilen v^on den ^ertrauensaerzten bestaetigt 
wird und dass eine 50%ige Erwerbsbeschraenkung im Beruf zu den 
grossen «Seltenheiten gehoert. Aus meiner persoenlichen Kenntnis 
der Beteiligten erscheint mir ein i^entenwahlrecht bei bei Anwen- 
dung der Bestimmungen ueber unselbstaendige Arbeitnehmer ausge- 
schlossen. 



II 



m, - . ' ^ 



Blatt II 



4) Herr Dr. Riesenfeld wird nur taetigf menn er vom Deutschen 
Generalkonsulat beauftragt wird. Das ist aber nur moeglichi 
wein das Entschaedigungsamt die Untersuchung anordnet. 

5) Ihre eigenen Ansprueche koennen durch die Rente Ihrer Gattin 
nicht betroffen werden. Sie erhalten ja eine Pension als frue- 
herer Beamter und bei derartigen Pensionen gibt es keine Frauen- 
Zulage mehr. Moeglicherweise faellt fuer die Steuern in Deutsch- 
land die Freigrenze fuer die Ehefrau fort, aber das wird ja durch 
die Rente t die Ihre Gattin erhaelt# ausgeglichen. 

! Ich stehe daher nach wie vor auf dem Standpunkte dass auf einer 
Rente bestanden werden sollte und ich sehe keine Veranlassung, 
die Jfente abzulehnen , nachdem Ihre Gattin ja^ wie sich aus den 
ueberreichten Steuer-Unterlagen ergibt, versucht hat # sich 
hier eine eigehe Leboi sgrundlage zu schaffen; wenn dieses miss- 

• lungen ist, so beruht dieses eben auf der Verfolgung. 

Ob im Vergleiohswege der Zeitpunkt fuer den Beginn der Rente 
oder die Eingruppierung in den gehobenen oder hoeheren Dienst 
zur Diskussion gestellt wird, ist eine zweite Präge. Meines -Tr- 
achtens liegt fuer eine vergleichsweise Regelung keine Veran- 
lassung vor. 

Abschrift dieses Schreibens fuege ich bei, falls Sie diese Herrn 
Rechtsanwalt Pranke direkt zusenden wollen. 



Mit den besten Gruessen, 



Ihr 



Anlage 




6-. -^4' 



Dr. H.E.Fabian 



Dr. Hellmuth Franke 

Rechtsanwalt 

4 

D/LUPTPOST ! 

Mrs. 

M» Leschnitzer 



Berlin-Dahlem, den 

Auf dtm Grat 18 
Telefon: 764137 



16. März i960 



«fc. 



th 



315 West 106 th Street 
New York 25, N.Y./USA. 



\ 



\ 



I 



Sehr geehrte gnädige Frau ! 

In Ihrer Entschädigungssache danke ich Ihnen für Ihr Schreiben 
vom 16,2.60« Ich habe unter Benutzung Ihrer Ausführungen nochmals 
ausführlich auf dem Entschädigungsamt mit dem zuständigen Sach- 
bearbeiter, Herrn Pfuhl , gesprochen, muß Ihnen aber leider 
auch von mir aus mitteilen, daß bei der gegebenen Sach- und Rechts- 
lage eine Aussicht, für den Berufsschaden eine Rente zu erlangen, 
nicht besteht. 

Es mag unterstellt werden, daß Sie unter normalen Verhältnissen 
auf Grund Ihrer Vorbildung eine selbständige Erwerbstätigkeit auf- 
genommen hätten. Es ist zwar keineswegs so, daß dies für einen 
Diplom-Volkswirt und Dr.rer.pol. von vornherein feststeht, da ja 
auch viele eine entsprechende berufliche Tätigkeit im Angestellten- 
verhältnis, z.Bc bei einer Bank, bei der Behörde und bei großen 
¥irmen, ausüben. Unterstellt man aber, was das Entschädigungsamt 
durchaus mitmachen würde, eine selbständige Erwerbstätigkeit, 
so würde, selbst wenn sonst alles zutreffen würde, zwar die 
Höchstrente in Betracht kommen, aber nicht der von Ihnen angegebene 
monatliche Betrag von 630, — DM. Die Rentenhöhe richtet sich 
nämlich nach der 3. Durchführungsverordnung nach dem Lebensalter, 
welches der geschädigte Verfolgte am 1.10.1953, dem ^Tageb des 
Inkrafttretens des Bundesentschädigungsgesetzes, hatte. Sie waren 
zu diesem Zeitpunkt 44 Jahre alt und gehören damit noch in eine 
aus der Anlage 4 zur 3« Durchführungsverordnung sich ergebende 
Gruppe, die leider bei diesem Jahrgang abschließt. Ein Jahr älter 
würde eine etwas höhere Rente dann auslösen. Die nächste Gruppe 
geht von 45 Jahren ab. Unterstellt man das damalige Lebensalter, 
so ergäbe sich monatlich für die Zeit vom 1.11.153 bis 31.12.1955 
eine monatliche Rente von 376, — DM und vom 1.1.1956 bis zum 
31.3.1957 eine solche von 409, — DM und vom 1,4.57 an eine Rente 
von 432, — DM monatlich. 

Dies vorausgeschickt ist aber gemäß § 82 BEG Voraussetzung für das 
Wahlrecht, daß der Verfolgte im Zeitpunkt der Entscheidung keine 
Erwerbstätigkeit ausübt, die ihm eine ausreichende Lebensgrund- 
lage bietet, und daß ihm die Aufnahme einer solchen Erwerbstätig- 
keit auch nicht zuzumuten ist. Selbst wenn man unterstellt, daß 
eine ausreichende Lebensgrundlage nicht vorliegt, so scheitert 
nach Auffassung des Entschädigungsamts, der ich mich nicht ver- 
schließen kann, doch die Rentenwahl daran, daß Ihnen die Aufnahme 
einer solchen Erwerbstätigkeit, die Ihnen eine ausreichende Lebens- 
grundlage bieten würde, zuzumuten ist. § 82 sieht vor, daß nur dann 



-2- 



/ 



/ 



/ 






V ' ' -2- 

die Aufnahme einer solchen Erwerhstätigkeit nicht zuzimuten ist, 
wenn bei Frauen das 60. Lebensjahr vollendet wurde. Da Sie dieses 
Lebensalter glücklicherweise bisher noch nicht erreicht haben, so 
bleibt also der Umstand, daß Ihnen eine Erwerbstätigkeit zugemutet 
werden muß, durch deren Aufnahme Sie eine ausreichende Lebens- 
grundlage finden würden. 

Wie sich aus den bisherigen Unterlagen ergibt, haben Sie dort 
in keiner Weise wieder eine Berufstätigkeit ausgeübt, wie sie als 
Diplom-Volkswirt und Dr. rer.pol. hier ausgeübt werden würde, 
sondern waren als Sprachlehrerin tätig. Diese berufliche Tätigkeit 
fand im übrigen ja auch im Angestelltenverhältnis statt, so daß 
also auch aus diesem Umstand möglicherweise zu entnehmen war, daß 
Sie nicht als selbständig Tätige einzustufen waren, sondern als 
unselbständig Tätige, v/as im übrigen keine entscheidende Rolle 
spielt, weil sowohl in dem einen Fall als auch in dem anderen Fall 
jeweils eine Voraussetzung für das Rentenwahlrecht zu fehlen scheint. 
Auf die Tätigkeit selbst kommt es nach dem EEG nicht an, Häuptsache 
ist nur, daß eine Erwerbstätigkeit überhaupt ausgeübt wird und daß 
durch diese Erwerbstätigkeit eine ausreichende Lebensgrundlage 
gefimden wurde. Da der Gesetzgeber lediglich von dem Zumuten einer 
solchen Erwerbstätigkeit spricht, jedoch keineswegs irgendwie zum 
Ausdruck bringt, daß ein Bemühen zum Finden einer solchen Erwerbs- 
tätigkeit bereits ausreicht, so kommt es grundsätzlich nicht darauf 
an, ob die Möglichkeit gegeben war, auf Grund der bestehenden 
Kenntnisse eine Tätigkeit zu finden, welche eine ausreichende 
Lebensgrundlage bietet. Gleichwohl kann man natürlich den Versuch 
unternehmen, nachzuweisen, daß man ständig ernstlich und intensiv 
bemüht war, eine Erwerbstätigkeit zu erlangen, die zu einer aus- 
reichenden Lebensgrundlage geführt hätte, daß dies dann aber aus den 
genau anzugebenden und darzulegenden und vor allem zu beweisenden 
Gründen nicht möglich gewesen ist. Hier kommt noch hinzu, daß, 
wie ich deutlich merkte, das Entschädigungsamt offenbar doch sich 
offenbar davon beeindrucken läßt, daß Ihr Gatte seit einiger Zeit 
doch wieder in sehr gehobener Position tätig ist und auch ent- 
sprechende Einnahmen zu verzeichnen haben wird, so daß es also 
auch sonst der Lebenserfahrung entspricht, daß die Ehefrau eines 
Professors nicht noch selbständig eine Berufstätigkeit ausübt, 
vielmehr ihrem Ehemann zur Seite steht und ihm behilflich ist, 
insbesondere auch in der Häuslichkeit. Hier kommt noch hinzu, daß 
das Entschädigungsamt ja darüber unterrichtet ist, daß oie Ihren 
Gatten auch auf seinen Europa-Reisen - insbesondere hier nach 
Berlin während seiner Vorlesungen in den Sommer-Semestern - be- 
gleitet haben. Sie waren selbst mit mir auf dem Entschädigungsamt, 
und daraus kann man wiederum schließen, daß Sie ja kaum in der Lage 
wären, eine selbständige, sehr ausgedehnte Berufsarbeit zu ver- 
richten, da Sie sonst Ihr Leben nicht so ausgestalten könnten, 
wie Sie es tun. Ich muß Ihnen gestehen, daß ich auch meinerseits 
diese Erwägungen des Entschädigungsamts keineswegs für abwegig 
halte, wenn man auch dagegen sagen kann, daß inzwischen Ihr Sohn 
studiert, Sie als Mutter nicht unerläßlich benötigt, daß im übrigen 
Ihr Gatte auch bei einer berufstätigen Ehefrau noch genügend Fürsorge 
finden könnte, daß man mit Personal helfen kann usw. Es wird jedoch 
stets daran scheitern, daß man hier den Einwand des Entschädigungs- 
amtes, eine Erwerbstätigkeit sei Ihnen zuzimuten, wie es das Gesetz 
im § 82 vorschreibt, und daß deshalb, ohne Rücksicht, welchen Erfolg 
diese Erwerbstätigkeit hat, ein Rentenwahlrecht jedenfalls nicht 
besteht, nicht so wird widerlegen können, daß man Erfolg hat. 



Ich muß Ihnen jedenfalls mitteilen, daß mir ganz positiv von dem 
Entschädigungsamt erklärt wurde, daß ein Rentenwahlrecht nicht 
als gegeben angesehen wird. Wenn daher eine Rentenwahlerklärung 
abgegeben wird und darauf bestanden wird, wird das Entschädigungsamt 



-3- 



-r- 



/ 



:}ö^)Yxi) 'jiil 



• jCi 



.-^•^.-7 



•J . 



A.' Vi 



3 



ÜVv 



eÜijXÖ ilüd"f3 9CI :')19.jiuJ 



r ei 



einen Bescheid ,üb6^'"§ine Kapitalentschädigung fertigen und dann 
zum Ausdruck bringen, daß nach Ansicht des Entschadigungsamts 
ein Rentenwahlrecht 'nicht besteht, so daß es uns dann überlassen 
bliebe, Klage bei dem Landgericht gegen das Land Berlin zu erheben 
mit dem Antrag, diesen Bescheid abzuändern und festzustellen, _ 
daß ein Rentenwahlrecht gegeben ist. In diesem Prozeß werden wir 
dann auf die gleichen Einwendungen stossen und die gleichen ^^ 
Schwierigkeiten haben, das Gericht davon zu überzeugen, daß r.ie 
hier trotz aller ernsten und intensiven Bemühungen aus bestimmten, 
dann darzulegenden, zu beweisenden Gründen nicht in der Lage waren, 
eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, die Ihnen eine ausreichende 
Lebens grundlage bieten würde, und daß deshalb auch der Einwand, 
es sei Ihnen eine solche Erwerbstätigkeit zuzumuten, nicht maßgeblich 
sein kann, weil Sie aus zwingenden Gründen eine solche Erwerbs- 
tätigkeit nicht haben finden können. Alles das wird sehr schwer 
sein, und ich darf meine ernsten Bedenken anmelden, daß wir m 
einer solchen Weise zu dem gewünschten Erfolg kommen werden. 

Es bliebe also zu überlegen, was man bei dem Entschädigung samt 
ohne weiteres noch erreichen könnte, den Ausgangsstand punkt dahin 
zu ändern, daß Sie nach Ihren Examen in einer Stellung tatig ge- 
wesen wSen, die abhängig war. Hier wäre gemäß § 94 BEG Voraussetzung 
für das Rentenwahlrecht, daß Sie in Ihrem Beruf nicht mehr als 
50 V.Hundert arbeitsfähig sind. Ich wies deshalb darauf hm, d ab 
bei einem nachweisbaren Gesundheitsschaden, der eine 50foige Erwerbs- 
minderung zur Folge hat, dann auf diesem V/ege eine Rente gewählt 
werden könnte. Dieser Gesundheitsschaden braucht keineswegs ver- 
folgungsbedingt zu sein, ist also nicht identisch mit dem noch 
anzumeldenden Gesundheitsschaden gemäß dem Entschadigungsgesetz. 
Auch ein Leiden, was Sie sich später zugezogen haben, oder auch 
z.B. ein Verkehrsunfall, der eine 5 O/oige Arbeitsunfähigkeit zur 
pJlge hat, würde die Voraussetzung nach § 94 für das Rentenwahlrecht 
erseben. Da die 5(f/o±ge Erwerbsminderung nachgewiesen werden mußte, 
habe ich auch auf die Möglichkeit einer dort vorzunehmenden 
Untersuchung durch den Vertrauensarzt hingewiesen. Ich habe jeüocn 
den Eindruck, daß glücklicherweise bei Ihnen eine so weitgehende 
gesundheitliche Beeinträchtigung Ihrer an sich bestehenden Er- 
werbsfähigkeit nicht vorliegt, so daß also dieser Weg gar nicht 
gangbar ist. 

Die unter Ziffer 2) Ihres Schreibens vom 16.2.60 angeführten Ent- 
scheidungen des Bundesgerichtshofes waren mir sowohl TJ^J dem 
Entschädigungsamt noch nicht bekannt. Wir haben jedoch bei unserer 
Unterredung die Richtigkeit unterstellt, daß der Umstand völlig 
unerheblich ist, ob der Ehemann ein ausreichendes Einkommen 
hat oder nicht. Hier spielt ja die Einkommens läge Ihres Gatten 
nur insoweit eine gewisse Rolle, als man daraus ableiten kann, 
ob Sie gleichwohl eine eigene Berufstätigkeit überhaupt ausüben 
wollen und würden, so daß also Zweifel entstehen, ob die Ihnen 
nach ^ 82 BEG zuzumutende Berufsarbeit nicht nur deshalb unter- 
bleibt, weil Sie eine solche im Hinblick auf die sonstigen Um- 
stände nicht wünschen, so'daß'also keineswegs zwingende Grunde 
davon abhalten, eine solche Berufstätigkeit aufzunehmen, insbe- 
sondere nicht eine Unmöglichkeit besteht, eine solche Berufs- 
tätigkeit zu finden. Ich wäre Ihnen gleichwohl verbunden. Wenn oie 
mir gelegentlich mitteilen würden, wo die von Ihnen angeführten 
Entscheidungen des Bundesgerichtshofes abgedruckt sind. 

Nach alledem bitte ich doch noch einmal zu überprüfen, ob es 
nicht richtiger ist, auf den angebotenen KapitaiiEirag Kapital- 
vergleich einzugehen, zumal Sie dann in der Lage sein wurden, mit 
dem erhaltenen Geld möglicherweise gewinnbringende Anlagen vorzu- 
nehmen. 

Für Ihre Grüße danke ich Ihnen, zugleich im Namen meiner Familie, 
herzlich und erwidere diese bestens mit der Bitte, auch Ihrem Gatte^ 



16. Februar I960 



Sehr geehrter Herr Dr# Frank«! 

•esten DRnk für Ihr Schralben vom 6. P«- 
bruar, auf das loh mir folgendes zu litnerkin ga 
statta: 



1) Meines Erachte na xnusa davon ausgegangen 
werden, dass ^'oh unter normalen Verhältnissan 
eine selbständige Srwerbstätlgkalt aufgenoimen 
hätte. Da loh das akademische Studium vollendet 
hatte, wurde Ich sodann in die Gruppe der höhe* 
ren Sparten elnzurtufen sein und somit die Höchst- 
rent© von monatlich I»J#6^0#- erhalten. 

2) Das Elnkoninen meines Mannes ist ohne 
Bedeutung fUr meinen Fall. Der Bundesgerichtshof 
hft bereltsln zwei Ents^.heldunf;en vom 22.10#1958 

IV ZR l^/58(OLO Hamburg, LO Har-iburg) 

IV SÄ 156/58 (OLG Hamburg)- - zur Frage des 

Elnkorrjnens einer verheirateten Ehefrau Stellxing 
genommen. Aus beiden Bn^ soheidun^en ergibt sich, 
dass das He ntenwahl recht nicht davon abhängig 
Ist, ob der Ehemann heute ein ausreichendes Ein- 
korn en hat» 

3) Die Ansprüche meines Knnnea können 



^1 Q'lrU A^i^l -^30 

-2 i 'l^^'l^nc 



\ 



• 2 - 



/ 



kMduroh 016 ine Rente nicht lietrofft n werden. Mein 
Mann erhält eine Rente als früherer Berniter, 
und bei d« rartlgen Pensionen gibt es kein« 
Fr^u«A2\LLage mehr. 



iy 



[einer Ansicht nach ist mein Anspruch auf 
eine R'ente so wohlliegrUndet, dass fUr eine T«r- 
glelchswelse Regelung kein« Veranlassung Torllegt. 

Mit den besten OrUsaen, zugleich Im Ntnen 

mslnes Mpnnea, und mit der Bltt«« mich Ihrer ttat- 

tin und Ihrem Frttuleln Tochter enpfehlen su 

»'Olltn, l»ln loh 

Ihr« 



h 



|Z ;^^2o 



z^oln 



/ 



t-'O 





u n yi 




ny^f^ 




u 



/. 



Ol 




m 



l 



I 



i»^ 



&</ lA i^ 0^ 



// 



{ 



f'^ ö-HT? l^n 



/' ~^^^- 



^^o>a 






V^'C-C^ v/* 



^C^M/ 



:/r^ 






<C A..^-^. 



Y- 



v-v^tVci ^:;[^ov'^ ^tx-Ci^"^ -V'iü^'" vtn' 

v->^.^/.^. TC^ -l. //a^r- V^c£Zp ^?^I .iC 

iJ 






V<^ 







A- 














o-^"" .vZMj 











A<^ 




/^ 






4^ 



*^- u. , , ^^^ 



^ ^ i^^ k-^ 




Vvx 



-<-<^ 



^ 



(/. 



524/e£.';o ^'"^^'"^^ 




/ 



i/c:«. 



-^^-^ 






'^^, 







Xrv<^ '^'W? ^'*y*^^Lf/^. ^\~*^ 






^^->/ /— . 




Jr^d:'^ 



A^'/ 




yo 



s^ 



^Z- 



< 



-^' 



i^c'^ 



A— v^ 










t, ? 









\..r^ aC ^ u>rr... s. ,^ 



»rl-.'t^ 



v^.^' 



^tt. 






M^t^v 



M^^vpW*^ 



V 



V 



\ /- 



t^u't^ 



■^ 



A V '^, 



-^ 



/ 






c: 




^-1.^ 




\ 



ZlVd d31SU3 



3 ^ 



o -* 



(0 (O 

?*» 

o S. 

2. ' 

O: (• 



ZWEITER FALZ 




/ 



Seiten zusammenfalten, den unteren Teil des Briefes 
hochschlagen und mit der Klappe verschließen 



/Vs/Tx-H^c;; 







au- • 



crx/ V^ y t^ 




>5'u^ /wT^ Myv ^^- i^'^sr 

^X^^^ Wz-^C ^l-^-^ A^ 






^-c<xc ^0 Äa-^^. 




-xCx.c.t^^ ^^1/v-^ /ir ,^^xn5^ 



y^ 



, «' 








u 






/^ 



^ 



/t-<-o 



/h<w^ ^ 



/L-<-'^-l 










J, 



V 






«. K, S^K' 



O'tX'V T^ 



^r 











^^(<L 



/ 



/ 



^Z-tl 







/^t-<-e 



^ ^ 




'-C<^ - 






/ 



J t/^ 




r^^ 






hi^ 





(I 



'^y X^iux^Uc ^^..^.^'^ ^'fu^^ ^W^^^-^ 

>^''^. r^r ^'^^ ^^ --ut^^^. 



/ 



.-> t-^' 












1 V 







,^7^/c^' /- — -1/ c«^ 





(tt^^. /i:<^ ^Ar ^y. 



«-^-v. 




,--T/ »^y « 






/ 



^v7<-^ca/{^ 







(/ 







f 






t< 



^<p- 



/i 







7 \>^ 



/C^t-«. 




ftXX^Mw 



1 



1 



»•-t-^ 



/=* ' 



t/' 



i.^ 



f^ Ky^yuK V t^^-^t^- 



v>- 


















, Tp 







CT" 



<i. 








\,^Ce-'<-'^ 



^v^ <C M / / V^ 



7«-<w^^ 









//- 



/; 



,yU<^ 




-e. 



V ^^ 












A^-VC 



c^6jt^ 









< 



/i ' dlyx^.^^ ^ ^L a^tcA,^^^ 



H^ /d cjla^^ otc:iw2^ .^-mJl //. t 




/ 



A^^-X^ 



yLj^ 






ci^A^ 




I % 




dr 






r. 



iP^ ,>Mc^tK4- './<- ^'-U 




'VVcxi yiA'lLy ^<<-<-<-i/ 



A^ r 



/''«'<^ 



:;^y x^^^x^^uc v^ 










4^U^i^i.^i/^ 




^vKx^^Y^L^ - ^'<^<^f^<^^^'^ ^^^^ v^v^äv^:^^ /-^ ^:A^^^ 



r^ 



O^tK^i^^^ArCic Ali- 



^h^ 



'MY' 




WA: 



'CV -^-y 



^ r!f^ 
















?^ih 










'.•^J^y J^*yyx6. pn» j^^ vrv^ 






^/^-^ 



^- 






uagaiiMOSjaA addeiyt jap ^lui pun ua6eiM9SM90M 
;9)dug sap nax uajaiun uap *ua»|BiuauJuJBsnz ua^i.as 




r 








^ c^^Vy^ 



£ 0) 

0) :0 

»•- 

C 4> 
0) IS 

?*- 

•"• OL 
UJ 

S -c 

o •- 

"5 c 



:0 




'j^'-* "■-' 



a: 



Si 0) 



a> 



O) 






sl 



ERSTER FALZ 



^ - 



'l 3 



*vy-iu*-**^y^ 



y^x^^^ 



"{{/^ 



>vJ^^ ,ru^^VK. r^o^xx^' U^JiSJk^-^^^^ '^-^^v^v- 




h 









/Tm^ 









Ir I / V • 






44^ 

6. 



.ClX 



^^ .^vU^Ä.-^ 



^^ 









/Jv 



























Absender 




immm^tHßmmßm >■> iM>y<w v ^»viwiv*»<— <wiwi»ww<i»Ki»<*M<ifcWWNO 



^ $V^<V/ vV- 



— ~^W"AXE PERQUE 60 PF. 
-^,p\ DEUTSCHE POST 

BERÜN 



M«MM«W«nMMa*IN<M<M«>»*BWMl«** 



mm' 



LUFTPOSTBRIEF 

TH& Wh VA RRO 







DURCH 
LUFTPOST 

PAR AVIÖN 




%T-W wy' ^4^n 

^ ^ % ^y^ X * 







l 



J 



{1 5 l\v 



^^. 






r;r<^ 



"^■^'^ ^•'S* 




i 5 >(*' . 



ir< 



lew< 



^ .^ 



rv-'i.'h 






>:- 






iiiefie ira>sta>efL _, 



*^ 



*r '^tr^ 



^ <m 



vo 



T" 



f \ 



^t \^ 



id 



r^t£ 



"f 



i 



^ |i ' ^ TP 



^^"^ V 






-Ä' 



J-« • ' 



t 



\ 



V 



C^'-xXa-C "u. 



"^vc^-AL-M. -^A-c^ ''^ ^. 



/ 













<? /^^ 




tu-X/c 






fh-V^^^'-^yi^ 








/ 




•ylC/C-U-u-M, 




•V>-i 




/^> 



</ 



CvTsT 



VZ^ 




P 



.r 



i<^- 



i^t 



VTV" 



< \\ 



i^^^Kr 



^Wr-^/ r/. 



A.^ 





in 



/ 



( 








A^(C 



/(--<< 



/ 






l)hi^.<^ 





J^ /vi^uyvc 



o 



/ 



6 



lU-VC 



Ä.xc>L 





(T^c-t^ix^ 



/ 











Q^^L^xr 



OLCX^ 



/^>>r 






/ 



X,' 



/VHu-^i^vi, 









^<--U^ 



Ä^C^ 







%/ 



>r 



f^ 



r 



'i~''fH^„'X^^ 



tC-Vf/ 



4,^U< 






ae^eiiipsjeA »ddo|)| j©p jtiu pun ue6D|ip$ip04 
sd^O!jgsop|ioj[UdJd4unüap'ii04PfUdiiiuic>snzuai!dS 




Ma 



X-t-/<^^ i/-^^:^i^XA v^(X^ 



^"^^Y 



i 






ZIVd y31l3MZ 

f ■ 



ERSTER FALZ 



■<i»~»A. X* <»| v * *■•* 



JX'/f^-MXy. 




^U^-Z-Vi-^ 



cUJ^'K-y^ X'^iu^^ /oiU-^ 



/4-^V<- 



/^y^-^ 



^^ 




^(iJA/' 



'cu<^ uc^^u^ 



JiM/ificc 



I 



€Jcu€/:-cie^ tj^<<-f^ 








if^-e^rLuyL^^^ 




7U<^ 



-et^ccA/ 



;^TiJ.££c*c^ J^€^^ 



/SC- 



:2>uUJ:ii^6^ 



j' 



'4M/i^^^i 






•^uc 






•" 



^ 



^^^^ 



t^Xc'.>^ 



X 



/^5i^i^ 



«,?' 



rfU^^C^^^ 



^Ä'^-XJ 



^,0,^,,^,^^^^-iJio^ ''USL U£^ 



fi^i 



%Xct,)fjHili/tA<yU>^ 



üiA 



K&ai^ 






'j^>e***c*^ti^ 



r 



Ji 



^u<^ 



4 













X 






c:^ 



^^^^^^iLx ^ ^* 







tC/i^-^^ C4^t,i*.*'t^O'^ <l^^*< 



>'&^t^i^i-^^r^^^r'-****>^ • 










,^ 






(t^^-^^jyC^^ü.t^l^ilt^i^ ^i*^ 



i*eiJ^rt^5s-5»^'^ 







T'g^W^t^^ 



'to» 



^^ 



^Icci^^O^-^^ 









4^^/.^^ 







^. 













uagaimDsjaA ddde|)f jap i\\u pun uaßemosqooii 
sa^aijg sap ijai uaja^un uap 'ua;ie|udujujesnz ua^fas 



^■•'^ 








0) :0 



UJ 

4) 



0) 



"3 



0) 0) 



O) 



O) 



— r 

CD ^ 



S'i 



znvd daiiaMz 




ERSTER FALZ 








^^^^-^r-ta^Ci^^^ 



Herman H. Rosenberg 

108-56 69th avenue 
forest hills. l. i.. n. y. 



r». 



/^ 



"T 



7 ^? 



y- 




F^ 



6>r. 



^ 




SL^ n i 



U k 



^ 



i^ 



-A 



A 



^ 




^ 



V^ 




/ 



r^ 



vT:?, 



^ 



A 



r^ 



» a 



-/ . ^ 



\>\ 




y<^ 



>*.*X. 





^ •*. 




-> i/^o 



c 



-C 



*«-<-rk< 




^xv-*-» 



Av (^ 




c C 



P) 



V 



^^^-^^^-•.4-4^ öX -^ 



J 



T^ 



H^. 



42 



A- 








"^ 





i- 



/. 



y 






1 



fU i^ 




^^h^fAii^ ^^r^ 



f.T-uJU 



iH^sJä^ i^ *ÄS*i üiU^j^ 4'^^'^^'f^,'^f^ , 














t 




pcof 



















i4J^,'^'^.^ 



/ 

^^**^ 







^<. 






•i3ßm^^ 



Absend 



yrin^.^^'^ 




LUFTPOSTBRIEF /f-^ 





DURCH 
LUFTPOST 

PAR AVION 





/ 



/ 0. , i^' i. 



\i^$>A- 



Wenn dieser Brief Irfendwelche Einlagen enthilt, 
wird er nur durch- gewöhnliche Post befördert 



e 




"O ^ 





' i 



'O 



N 

< 

IL 



MI 
N 



x..^^ 






f 






/-t/w^Hu'^ ->ri-'itv>Y^ 












Ö -^ hr^l^lL^iy^ 



Wn^ 




pru ctc 



cc-^^^t^^ 



A<^ Z/^^A- 



jfl^ 





fr 




U^ 




HOTEL MARGNA 

SILS-BASELGIA 



tmj<i %ti'o-' ■ .1^' ■ ^-i 



l '.£x^.^ 



^^^A^--e^<a -^ 








^^ 







f^. ^fU^ -n^ ^U^ - ^ - ^ 






/ 



~T)t^ 



^ j^^^ /^^|^Q>cJ^ .//^ 




^^ ^ ^ 




yL\(U 







^v Zci^ju.^ yiu"^^ 












pu-v^rC^Y • Co-U<^ 



ol^^-c-^^.^ 




/f^i 



\]j'CC/y^\ri4.yi^^ 



/t---c-<^ 







iLAyiJ 



^^ 




/t-M. 



^<Wi- ytL^ vi'J.^ 




VX--f 






r 



V^ 












hi^ 



^-U^^ß'-JU«. v<-»' ^ 




-t--C-«nx///- 






a Vln^ 








/V^i^-^t^-l^xA. 



yiL "^ - -hi^ 'Tic-c.c-c^ 



1 




"{y^L^ Ä^-^l^ XPA^^ 




Y^7 



.-^A/^^ 



Aw^ iHut^o<yL Tu 



pr 





/«L-^ ^-K-iH /5~7^ Oy-xfL^ <\J-^ J/fux^i^ 



-yl 





^^aAt*^ 



t^/ 








^^<^. 





vW^ (rfkAi^ 











/(^-^(^M, 



/\/VxA 








'^'^^-^cCo.e^o^ 



fO 



h- 












S^ ^=t-^^^-c-t< 








^ 




yPjui«. 



"TkL 










<^^aX^e^x^ 







ytyt^ 




'frf J&^^Cu,.a.c^ 








'^T^4^ ^h^ -^ Ä/u< 



yiu<M^ 








^ A:^ 



.T: 




y^<JCf-%Jr >^ 



















^o-t— J 



^ 





yfl^-i^ 



















'VV 




i^-'IC-t--^-^-^ ^^VlyfVU 







/Zr .nX/i A^' 















V» 



^ yOt^*-^^ 

















CtM^j^ 




^<^t4^ 



^^ct^'-iLi^-ui^ V 



'-%-t^ .-»^'-T^^ 








Ci,x<xOl/ 



V^<-v/^ 



v'^'^Kp "/koL.^. 



:y !h^Z 



'^^^in^ 



^ic^ 







it^i^^W 




w^j^Vt^^^^Ä.^^ 





ic^f^ ^^^^^ 




Tl 



0) 



l^i^'^M^^^^^Yf^^ 





^^rvM^. 






>^^r^?^ 




r§^U^. 







2 m 

w 

9 

m S3 



m z 



m 



07 



y§ye4^.^U4yjyU 




i^.TJ:s 



UiC 



^iu^'^^^ 




)■) 


















^^zi/ 




CHCoi^- 



^C^ 



CC'l^U^ -^^^Ci^CO 




(<hfif^^^i^^ 








Z Q 
U 



ü 



ü < 



U 







Z < 

s 
< u 



(0 



(T 



aiod aNOD3s 



er 
u 



0) 



a •< iii >- 



1 cc 



Zu H < 



ö) or 
o o 



ü 



OD 



2u 







CO 



O f: 5 



2 W 



2 U 

(0 o 

(0 z ^ 

u 

s 



^d 



u. 



FIRST FOLD 



J)^=t.ÄjCÄ^M^ 




.^ 



/yf f 




üe^diitpsidA dddO|)| jap 41U1 pun ua6D{tpsipoi{ 
«ap:jg sap ijaj^uajaiun uap 'ua^iojuaujujDsnz ua4tas 



ZIVJ a3il3MZ 




'S 



''■' ' '' \' ^ 



-GUjt ^iv-*^ 




o. 



^ ■ 



f 



J<,c.t,^/^^ 



<M: 



,2Cw' <'!r^^ .rf-^. '^nrxÄ ''^^ ■"' 





CuU ■^^<''^<U-- Ul'-*t.H4<Uk ^hftV^*<.^^ ^W^^J^t^ "^ €i^ ^^^^/C^ijCÄt ^ 





-t^. 



.^,f;U4,y^'y^o,i^ iccdlcii^ ^i<<^ fm^ t'^'^'tf^ •^<<U'^^ 





^u^ 




U,c0^ u<U4^ ^cc£^(t^ 2^-^:*^,^^^/^^'^ «äV^.^^ 








X^ ,i2^ Ä!^ 1?te^^^/ -^y* ^ €^ * 











4 » 



/ 



I 






"^ U^Y^u^ ^U^ 4^ ¥Aie^ ii^c^^OU* ^^i^^^^^t^ dr^ ^^^^4*^5^^ 












u909!m98JaA 9dde|)4 jap ^fui pun u^eiM^SMOOM 
sa^ang sap nax uaja^un uap 'ua^ie^uauiuiesriz ua;ias 







«^^«^^^^^ 



u<. 










1- 




zivd uaxisMZ 



< 

< 

Q. 











4f 

üi 'S 
£ « 

«= \ 

Ol i) 

?** 

(0 tf) 

tu 

£ u 
o .= 

^ E 
^ o 



S'i 




V. ^A 








•> 



*-► 



ERSTER FALZ 






■^/t/UO'f^OC^C^ 



t^ki^ • '^j^ • ^Ly ^a^ Aß4^ ^^, *<^ .i^ ^^fi^ -^ 













^ 



;i 



-cc^v 



Mein lisbea Marialeii, 



El Gerrit o, an 15. ^ai 1967. 



• 



• 



Du v«rgis3t nie meinen Geburtstag, das 
ruehrt mich immer und ich danke Dir herzlich. Ich freue mich dass 
es mitund hei Euch gut gent, dass Dolf das -bellowship bekommen hat. 
Bei msgeht alles seinen alten Gang. Hans ist noch in Stanford, 
kommt aber in den naechsten Wochen endlich nach Hause, -^as ewige 
Hin- uMi Her" juck ein" hat laengst seinen Reiz verloren tind "home, 
sweet home" ist laen^t wieder Nr. I. Gesundheitlich geht alles 
auch erfieulich. Unberufen! •'■ch werde am 3. Juli nach Oesterreich 
fahren fuer einen Monat, in di e Naehe von Salzburg und ich will 
nach dem 20.Avigust fuer ein paar -^'age nach ?erlin kommen um meine 
alte i'reundin in die Arme zu schliessen. Frau einecke wird 92 
»'ahre alt und da kann jeder -^eg der letzte sein \and sie freut sich 
autef mich, das ist verpflichtend. Ihr werdet dann laengst ueber 
alle ^erge sein, fuerchte ich. ABer ich ka.n es nicht anders ein» 
richten. Am 4. September fahre ich mit Evchen, ich fliegs, nach 
"alifomien. Sie ist nvxi hier an der Uni immatrikuliert und bleibt 
wenigstens drei Semester. . Sie weiss noch nicht recht Mias sie 
studieren will, aber sie hat ja einen guten Berater in Opa "ans. 

Die Beiden verstehen sich gut. ^ ^ ^ -, -c, -p -. 

-Uas letzte Buch von Hans hat viel Erfolg 

scheinbar; es wurde oft besprochen und durchweg ausgezeichnet. Und 

das freut ein'n denn ja auch. Hanshat gsrade angerufen, ch 

sagte ihm dass ich Dir schreibe und da hat er mir nahegelegt nur 

ja nicht seine Gruesse fuer Euch Beide zu vergessen. 

Soweit geht alles gut. Aber der Krieg i» 
VietnaD, Er macht mich manchmal ganz krank. Wie mrd das noch 
alles enden, wenn ueber hauptl Sei froh dass -^ein^Michael aus dem 
Militaeralter heraus ist. Wie mag es den jxingen Jjeuten gehen? Ich 
denke manchmal an sie und hoffe es geht alles so gut mit ihnen wie 
ich es herzlich wuensche. 

Maria, in diesem «Jahr habe idi geglaubt es 

wird nie mehr aufhoeren zu regnen. Und jetzt strahlt (üe Sonne 

in all ihrer Herrlichkeit und die Tage sind unbeschreiblich schoea, 

Kalifornien ist ein gutes Eck:chen ^rde.-'-ch bin hier zufrieden. 

Wir hsiben die Masurs hier wie Du weis st und 
wir sehen uns wenigstens einmal in der Woche. Da ist viel Gemein- 
sames zwischen uns, und wir moe^en uns. 

Prai Gaede ist bei ihrer Tochter in Versaille<^ 
•'•ch hatte sie in Los Angeles noch fuer 2 -^age besucht. Nach dem 
Tode von i^errn Saede habe ich sie einen Monat zu mir genommen. Du 
weisst das, Sie kann sich schwer zurechtfinden alleine trotzdem 
sie die nettesten Kinder hat. Auch hier muss die Ze(i>tdas ihr ige 

tun, 

Marialein, lasse Dich herzlich gruessen und nimm meine innigen 
^eburtstagswuenscte schon jetzt entge^^en fuer Deinai Ehrentag im 
August, ■'■ch weiss nicht wo Du sein wirst, deshalb alles Gute und 
Allerbeste schon heute. Gute Wusnsche kann man immer gebrauchen, 

nicht wahr? 

Gruesse -^einen Dolf herzlich. Dir ein gutes Kuesschen 

von •"einer alten 



^ 




Liebes ^'^arlalein, 



r^ 



o 
'ö 

c 








d 

> 




^^^-^-<-<^ Marburg an der Lahn 

J^ftt/fS^ Ernst von Huelsen 

Haus, 
Bie^enstrasse 11, 
Deinen Brief habe ich eben gluecklich ' am 10# Januar 1955» 
gafunden und als^^äsrftih ihn so alt und vergilbt 

und danach noch das Datum sah habe ich wirklich einen 

Schrecken bekommen» Erspare mir die ueblichen Entschuldigungen 
liebe Karia, denn ganz ehr^Jich sind sie Ja nie. Nur will ich 
noch eben erwaehnen dass icjli kfeinen meiner Freunde drueben 
besser behandelt habe als Dich, noch keinem schrieb und ueber 
die Tatsache selber am meisten erstaunt bin* Du machst Dir 
keinen Begriff wie absorbierend das Leben hier ist und wenn 
Ich bedenke dass wir schon mehr als ein halbes Jahr von zu 

Hause fort sind I cannot get over it. 

Fuer die neue Wohnung alles alles Gute« Wie schoen dass Ihr ein 
Zimmer mehr \\^% so dass Jeder serine Riihe hat wenn er sie 
haben will. (Die Halsgeschichte war doch schnell vergessen, nicht 
wahr?) Wir muessen unbedingt noch ein bischen verspaetetes 
hekiBewarming feiern bei £uo^ oder bei uns nach unserer Rueck- 
kehr, meinst Du nicht auch? 

Das sabbatical ist im ganzen ein grosser Erfolg wenn ich auch 
selber bis Jetzt fast nie zur Bes-innung gekommen bin. Die dritte 
Enkeltochter kam giuecklich an Anfang Oktober und nun hat Fritz 
drei Tcechter und ^inen Sohn, alle gedeihen praechtig und sind 
gesund. 

I^es Marburg ist eine kleine vertraeumte otadt, zuerst so ganz 
unwirklich wenn man von New York kommt. Hans fuehlt sich recht 
wohl hier. Er arbeitst fleiösig comme toujours, hat aber doch 
den Rhythmus verlangsamt und ist psychisch in viel beserer Ver- 
fassung seitdem er die Junker los ist. Uebrigens hat er nach 
^Weihnachten Dolfs beide Briefe zusammen bekommen und wird ge- 
legentlich schreiben. Uns tut es leid dass die eventuellen 
Fahrgeldzahlung der Full-Bright Leute sich nicht zu einem wirk- 
lichen Full-Bright ausgeweitet hat. tfeisst Du dass wir hier im 
Museym leben? Deshalb fueBilen wir uns abernicht gerade* als 
Mi|a<^imiss^uecke. Es war die einzige Moeglichkeit ein paar Zimmer 
""zu bekomiTiW^' — sie sind ^^Nat als Gastzimmer fuer Aechaeologen 
da und sind meistens leer. Sollte aber ein ploetzlicher Ansturm 
kommen dann muessen wtr ins Hotel. Hans wird bis gegen Ende 
Feburau^ hierbleiben und ich werde Anfang Februar schon gehen 
weil ich ein paar Wochen mit meinen zwei aeltesten iinkelchen ins 
Siebengebirge will bis Ende Februar. Dann fahre ich mit Hans 
eine Woche nach Belgien, danach anschliessend ist Tagung in 
Mainz von den Full-Brightleuten und ab 2o. Maerz ab faengt un- 
sere grosse Italienfahrt an die sich bis Anfang i^ai ausdehnen 
wird. Danach zwei Konate BerLin wo wir Euch dann hoffentlich 
einmal sehen und Ju'i und Au^st die grosse geplante Reise nach 
Skandinavien • 

Marialein, die Reise nach Spanien war wirklich eine grossartige 
ErfahrjaP* J^tzt, wo let etwas zur Äuhe komme wird mir erst ganz 
der #jf^L der Spanienfahrt klar. Ich willnicht anfangen zu er- 
za^hlen sonst hoere ich nicht mehr auf. Davon muessen wir stun- 
denlang erzaehlen. Die Eindruecke waren so stark dass sie bleiben] 

Und der Volkswagen hat sich sehr bewaehrt. Er ist nicht so 

bequem wie der Packard aber zuverlaessig und dais meine Mutter 
ihn uns schenkte machte ihn mir von Anfang an nur noch sympathi- 
scher wie Du Dir denken kannst. Ueberhaupt fuehlt man sich mit 
dem Full-Brip,ht so aufgehoben Iwie in Abrahams Schoss und das 
Allerschoenste^ist b-i allem das man nicht immer hierbleiben muss| 

Hans hat Allewyn getroffen. Er soll enorm gealtert sein, ist 

vor einigen Monaten «vveil er musste- deutscher Buerger geworden. 



*♦ 




..I 




Er hat natuerlich den Schritt 

von drueben nach hier"nle bereut . 

aber Hans meinte es klang Blchp 

gsehr ueber zeugend* Maria, was 
laoll er anders tun • He has to 
^show a good front» — In Toulouse 
Jhaben uns Freunde erzaehlt dass j 
•celner der "'eumanns In der Schwelzj 
fnlt dem rfa'gen toetllch verungluectt 
-^nd der Gedanke Ist so graessllch 
=idas3 wir nicht wissen welcher 
"■>»e\ainann# Sigmund oder Franz? rflt" 
-..ennen cle^belde und hope agalnst 
|iope that all Is a mlstake» Das 
-fahren Ist In Europa viel schwier 
'"^is fflrueben mit, all den Fahrrae- 
*^em, Mortorraedern, Im Suaden 
.Sien Eseln, und undisziplinierten 
^"ussgaengem* Aber es ging; alles 
gut, bin 7 000 klms gefahren. Dolf 
soll nicht davon reden dass er 
ein aelterer Herr Ist denn loh 
fuehle mich noch lange nlch als 
aeltere Dame. Zu seinem üreburtsta^ 
herzlichste afuensche und ein Kuesf- 
chen schon im Voraus. Dir auch . 
mit tausend lieben Grueasen^^Jjf;^ 



ist 



ger 














UJ 

CO m 



X 

u 

UJ 



O 



< 

o 
o 

UJ 

< 



U 

0) 

Ü 

CO 

Vi 
H 
O 
Q 

• 

to 



o 

U LH 

U 
O 



B 





in 

H 



3t 

125 









•* qj ;3 Vi 
tOtA U O 

O ^ <D C 
JQ CD Ji4 0) 

<D ^ Xi 

CO COO P4 
O CO OJ O 

« 1 oa 

H Jh O O 

CD ,CÖ > JU 

-o 

c 
a> 
t/i 

ja 
< 



«lodl 



. V, 



^, 



<D 



<P 

4J 

c 

CO 

to 

O 



•^v 







nu96üo yy o 8 




2|OJX * 



<^1 



. -..lAit« 



i/^''::: ■'««3>f<t'y'*lC<t «*<«»» *»M«J *■ » \mytAtk^m* .»<»tJu».^Kft4iw<iP.t- .«iV-U. • 







«^ 



^u^ 



/ 



>** 










, - i^ tW^ P:^^^ f^^"^ ^^ 

4^ ,cCo ^ ^^^^T'^^-'-^^ 





^^I^^r^ 






V ., .1 ^ 






^^'ß,'yl-e4Ul>i/C^ ^ri^'M,yC'Ce'*< u^e^i^ 








üi;^9-CtMo^ r -^^^ 




^i^^:^ 



£^^loc^ 



^^CcU^^<c 










^Cgd ^U^Uo ''^^^^ 



£l^f(ß-€'^^9'^C^t>*i^ 



r^ /S^^-^X^ J<1^ 



S^rx^^^^::;:^« 







/o^><?<^y1^ 



>^ 4i^^c^^^ /^ii^^^^^ . Jet 




s 

-o 

c 
Q> 

s 

Q» 










>-t^ ^^^c^^^c^ 








•CCCiJi/L*' 




//^^/if/S ■ 




te^ 





<C,ß^^^LlUl^ 



^ A/v'^^ 



.rvtA' 







xsodsaaNna 




ui 

CQ IM 

UI CK 

O tu 

f^ < 




^ 

^ 

^ 








iM^ßüo W08Q 




(. 










y-jüs MM^^*-*>>r»'<>*-iy^-'M^M4im*:ti^\,^rau^i^,mti^ a ■ 1. iMiiiniU jA"',: 










rioji 





*Pd z 



f»K»-^'-^ 



r>y«r*u» 




"^ii^t^y 



^U ^d^^S''<<..o<><, 




^^CU<c 







/ 







^^ 




.M. '^-^ 






;-K.-^' 



*- *♦ *• J-V. 



^^'•::i 



^^-Y 



S V 

♦«. V. A,^ , 



•O»"^ 



•■•*■—.». 



^•-.*K^-*^'N 



''2 



.:5^v 



>.* '^>^^ 



»r» » . '»«"» ,»»J 



;xV 



^-* 



'V^^ 



> -* ■* 



1» >-:»-X 



v^«r- >-X 



#• •»■5'- - 



■•^ :: 



)^'^ 



^^> >*^* 



s.jr 







Z' 



^-^C^A/ ^Z^ Z4^H^Ce.<t>-^ä^*-^ 



r 



4 



^^ 




u^c^^ 



^/^.^^dy 



f^ 



yC 



jC^,^ 5^^^2^^>^, 



*^s^ 



PU^i^ 



&rtC-^ 



v) 




:i^4--^ ^ ftc i^^t:'(. 




j^^C<^,^ ^ ^^-^^-^^ 



£u^ ^ 0-^ aa-/'~^(^*^'/l^t^ 




a^ ^ 



[t'ö^.^-^^^^O^ j^ij^M , 



yV^«e 





•^^C^ 6^/Li^^^^^i^^^^ -^^^^ ^ y^ 



y 



^x^>^^^- 



'^^^'si^^v^' 



iC^/:;^ 



^Uc 



^^^u^, 



te^ 



/ 



>^, 



.H' 1^-*^ 



/^ 




^-1 








<^^T^ ^^^^^ 



,y^ K^ .^^^ .^^ ^^ ^^ / ^^/*^ ^^^ 



</ 



^ 



^«i^i*^ • (^ ^0 >^^^-r^'^ 



^^^^ 



k 



/i<5W-^'<t 



»^^^^ 4f-^^t>^ 








Ä^ 



^ 









iC 




/ 






ie^ ^2. '^ 



i^u^*^ 



j2 



<^t 



^"Z ^'^<*«>^ f»fe*t>^^** ^** /s^^ 




i^SL-*^ 



^^ 



^ 



O^/L^-^-^^ ^(y ^>^ 



-^ 



i?>^ 




V 



v^ 



»^^'^' Lieble Marikchen,-^^^--^*?^'^"'V 

1 6 Cf " 



i"I.^E::'>Cl 



l'CC" 



,:;^emfiV'am' 21 .5.39. 



.t i r 




rech't, 'ic'h'''hsi)'n'rmiich/oDrRyn,. a1^ ah'der4)iyäYbn kb^'^s'fcht'.r. k'l'f^o eist 
mal vielen TZ-J^k f Ur* Wre' Z%il^eliV. 1^^^^^^ dotih nicht 

the cold gecatched hisiot» d.h. ich* hof rb* es'» flircfilt^ aber, du tatest es 
doch. Erstens, /;eil ^\i eben ein ungezogenes Kind bist (wo soll es bei 
diesem Vater tait Micki hin??) und zweitens, .veil nun vohl so unp:f^fnhr 
a le Leute die Tätigkeit des coldcatchen ausüben. Also äussere Dich 
mal, ob Du Dich et\^as origineller aufrührst als andere?? Ich ztB, hatte 
keine Grippe oder so, viel vorneh ler, man kann es einen allgemeinen 
Jchwaächeanfall nennen, oder Klaps, und das Dusse]i;'e oder vielleicht 
auch das besonders Vornehme, dass es sich genau so im Koppe wie in 
die Beene äusserte, zwischendurch, also in Kopf, Beene und überall 
war ich nur schrecklich mäde und unfreundlich zu allen und allem ein- 
schliesslich und insbesondere mein'^r selbst. Nachdem ich diese Tätig- 
keit mit Hinr:c-be nahezu 2 vVochen aus/eübt habe, wurde es mir zu unbunt 
und seitdem strampele ich wieder im und ins 3irD). Allwo es mir auch 
nicht sonderlich gefällt, aber im-e-hin ist es noch abwechselun^sreich 
genug, und Überhaupt und so. Inzvvischen stellte ich fest, dass die 
Erika eine kleine Bronchitis hatt?, ich vi erd se'ien, sie heut oder 
morgen auf einen -^tipp zu besuch n, weil ich das ^^ädchen nämlich j^gern 
raag und z«or nicht aar /^e^en r!:rimi':rruri^^ uri ^.^mtrixioamt? , uu., rail ouch 
j emeinsanie Ständchens, sondern ganz direkt, - Von ^rnst i. hab ich 
nichts seither gehört, ebensowenig wie von der -^erztin. Ich bin darob 
nicht übermässig erfreut, war schon so sehr drauf und dran, mich darauf 
zu freuen und zu .glauben, das wird in Ordnung gehen und nun hab ich doch 
wieder sehr das Gefühl, es wird nichts für mich klappen und ica musa 
bis Sept. Wärtern, v;as mir eben ein bisclien zu lange ist unö so. Bei 
meinem Bruder ist schoö die erste Ablermung da, ^.er dumme, rührende 
Bengel hat es mir nicht geschrieben, Alej* erwähnte es nur. Martin h-it 
inzwischen neu eingei©.cht, wie mir scheint mit nicht allzu viel Cr.an«e 
auf Erfolg, aber man muss es sehen. Und wenn es nicht so kalt und un- 
fre>ndlich nass draussen wäre, wäre ich ja wahrscheinlich auch nicht 
so schiecht ^elaunt und miesepetrig, aber Ihr wisst ja, wie abhängig 
ich vom A'etter binl - Frl. M. bei B. sprich ich, sie wollte die AOK 
Mannung haben. Ob die Mahnung zurecht erfol;j;te, bezw. ob die 'tiöhe des 
an^emarinten Betrages stinmt, konnte ich ihr leider auch nicht sa^en. 
Es erschiene mir, so Maria oder Dolf^ einer von Euch, das feststellen^ 
könnt, zweckmässig, Ihr schriebt darüber an B. noch einfe Zeile. Die Mit- 
teilung, dass die AOK sich wetzen Zahlung gedulden möt^;e, bis die Genehrai 
gung zur Zahlung erteilt ist, ist natürlich gleich abregan.en gewesen. 
Sonst wüsst ich wenig zu erzählen. Ihr dürft nicht böse sein, dass ich 

80 blöd bin und garkeine netten Brief chens schreiben kann vor lauter 
Dummheit und Frieren. Nachdem heul doch sozusagen f'rühlinrsanfang ist, 
wird .;a auch mal wieder wärmer werden und ich dann vielleicht wieder 
besser gelaunt. Ihr habt ja immer gesagt, ich könnte bei Euch klöhnen, 
, nunssht Ihr, was Ihr davon habt, sogar schriftlich mässt ihrsüber Euch 
err.ehen las-en. Lieber tat ichs mündlich, nlso ochluss für neut, Lieben, 
lassts Euch gut ergehen, bitte, und veistosst mich nicht, wenn ich auch 
so blöd bin, sondern benaltet mich ruhig noch ein bischen lieb, ja? 
Morgen werd ich sehen, Natty zu sehen, selbstverständlich werd ich Dolfs 
diesbezüglichen Wunsch erfüllen. Wenn ich •'gern" sagen würde, war es gelogen, 
und infolgedessen hab ich ihm nur bis "sehen" geschrieben, während ich Dir 
das ungern mit einem leisen Stoss-Seuf zer anvertraue, Maria. Die Dame ist 
kein reiner Spass, weisste? Na, schad nichts, ich werd sie trotzdem wieder 



\ 



\ 



mit viel Liebenswürdigkeit zu bestricken suchen. Und da ich ja bei 
diesem Jahrgang von jeher ^rfolge zu verzeichnen habe! ! Von alldem 
abgesehen, Liebe, möcht ich, neugierig, wie ich bin, wissen, ob der 
Knabe Michi die Blümchen im Garten selbst gepflückt hat, wie mir be- 
richtet ward, möchte ferner wissen, ob er weiterhin so kokett grinsen 
kann oder ob man das in England nicht macht, möchte weiterhin wissen, 
wie es Dir gesundheitlich geht, ob Du f/ dicker oder dünner geworden 
bist and so on. Ich bin immer sehr vergnügt, wenn Du mal bischen aus 
führlich schreibst, weisst Du? Was keine direkte Aufforderung bedeuten 
soll, (denn ich weiss sehr gut, wie das mit der vielen -^chreiberei ist,) 
nur eine Mitteilung, nüch?! Also Schluss jetzt, ich muss mal wieder 
was tun, d.h. arbeiten, nicht private letters schreiben. 

Leb wohl, alles Liebe Dir und Micki ^,.. / 





•'^ <i> 



•. ' ; 



'^y 



. .t :•> 









\(- 






xv.' ^kfn 



'. . I 



4 j > r 









:-'..;J0' ' 



l"^*:}^i 



.-* 



•fr 



/ 






i' .-.. 













n 



/ 



/ 



^r 



-' -7, 



59. 



Tiiebes Mp.rl 



Lnd- 



^^estern v/ar loh bei " li im^l will Dir ;^leiC'^ 'ber ihr M. 'M^nrlem '"be- 
richten. Cie "^ ^t ^i.^t.;irlio'i ^onh sehr natt, '^efäili: ^Ir nber viel 

besser als an^i letzten T'^,^ vor -^"r Oneration, Die SchweLln"^"" und ^nt- 
z^andu"-"' des "Pu"'"'^'^, r'le in der ^^ »ht vor dem OTDerativ^-^n Ei •-'''iff b"^'"^ 
inn Bein herauf ^ezo-^pn war, ist ^völli n.r::icl:^e^an^en, nnd es ist ein 
■"^rluck, dass es sofort -^••^^^^cht Vvi'.rd-^. da -^-r^^ -^o- Aussage des rro1?es- 
sors es schon ' len ^ -'ter "a"^" -n' -'-"- - " "^ ich ^s^n v./h're. 

dann /^ehommen wäre, kannst Dn Dir S'^lbst denken. 2 






ist sehr 



.^iit 



"\ -1 



f j.r 



i.rio t^rinzess3-n. j 






T r< 



>^ X ^^ -' 1 

der nach ^^ause.'Vahrsoheinlic' 
beginnen, "''----^ •■• r^^'r^i^f, r^^^-^-. 3q 

7/urde. Mit Dt' • ^:cief ' \z ich 

von l--:e sel"^st ^;;op ^"^^'^'^kten Swe^^'-*'^-*^eas 
'"'S Pau!^ n. einoü ^^c.ranten fr '' '■ 



10 int, in 



-» /> 



^d sie "'''it der Arbeit 



irfte sie v/ie- 

' n Vi "f" '"'i o "> •> y» 



.'> 



"^^ sie "^'uch btild besuchen 



freut 



1 . 



' en r 
'^farh'. 



• -^ 



^oer d^ie 
md violett 



i.n n-"^ 



£ ver^'^'cht hat, int 



leid 



liebt s 



forden , nnd nit Tillich das wird lan/re 



c? 



•n 



rl 



I i ( 



Lnera rcoliebte^ CJ.3i' '^'^rnia 



wenn er m . 

nrivate Din.^e ienseits des Occ o.Oh Sil 



■^ C" "h 



o ■ 



'". er keinen Sinn für 
I«^ nd vjoiss '-^r Albert? 



Ich könnte doch zuerst bei ' '. oh^en un "a sie- ■ "^ 

andere Lösung;, da Luoi^', ^'^^^' "'-»T^-^er V'"»a ■lerd, --nr^ >iier"'iber'^""»"'^ l: uad 

*t ihrer dort lebenden Schv/evStc-r ein i ^""Vn^hnaü auf^'-acheii "chte. 
3ie 'cönnten ^nioh dort ^'Uch besch'-^'^t i^"^en n.nd 't, nahte s aiich ^ m. 
T^.-.^.-i ,->^..3v^ ^^^^_l Dolf müssen ir.^enrl etwas für 'r'^'^h "'U^knobeln, T'^'^-"' "'>'''. '-n^rst 
i:i2ien dabei helfen. Dass Ebü ' ^'inr hier ist, * rst Du wi' »n. ole 
ist ganz ^''j''-""^*^''-"^"^— '^^> nicht r^: . . on ihrem ] • n ^^etrennt zn :"a* ^ '-^te 
? .^ -■'^-.^ letzten Zeit ..-''---*'-• '^•'^ v.-? .-n "'--■•* a^i^- '^'^hlafe'''' ■'""''*^"' '^'^^^n. Jetzt bl'*'^^t 
sie vvi '^ r auf ur''" bleibt bei Iva. In '^en Ferien vollen sie zn ^ en 
an die Ostsee. Vom Falle Ile^ta bin ich auch nicht begeistert, aher es 
gin^; woSil halt nicht -lehr so \7eiter. Es war gewiss weniger -"'o Arbeit 
als das schlechte Verhältnis zwischen ihr, d Wo'^ltäter und den bei- 
den IIa.usangestel]-ten. Sie haben alle gegen sie ge^^etzt und sie kara aus 
dem Aer^':ern -^-^^ nicht heraus. Du kennst Herta doc'"- und v/eisst, d--'^^ "'i'-^ 
keine '<'ünstlerin ist im Pu.nkte '" nß "-''•! t Menschen. TCs ist jammersc'iade, 
denn es war doch ein Flo.tz, um den sich machen reissen vriirde. Aber es 
hat keinen Sinn, das weiter auszu-^'^-ren, sie hat jetzt mit einer Tanz- 
sc' ^din eine n.oderne '^izi ihnn.ng ganz in "^rudchens I'^ähe und näht 
Hütchen, bis sie etwas anderes findet. Jeden"^'"^lls war der ^utz^^-^i^sus 

nicht umsonst. Gusti er\A7artet in vier ^j^r^hen ihre I!"'tarn mit der Pre- 
toria. Das v/ird ; lies nicht leicht für sie sein, n.nd die TCltern wissen 
nicht, dass sie nicht mehr bei Pleasure iF;t oder vielmehr dass ?lc 
nicht "'^^hr exisitfeiert, E;n 'llac'-, dass 3er Doy, ihr Bruder, s^'-^on ^"^^ 
ist und auch .^ut verdient. Sie entwirft Kataloge für ein grosses ' ^~ 
haus. Tante Adele zieht am I.Juli zu uns, rber rhas v/eisst Du schon. Lo-^ 
muss sich ja mächtig m.it Dir gefreut haben. V/ie gern wäire ich an ihrer 
Stelle gewesen, aber dann wäre ich erst noch bei Dir blieb e?i! !!!?!!!! 
Die IIü hat immer noch keine Ferien gemacht rmd hat weiter mit der Auf- 
lösung zu tun. Sie ist wirklich in G41d zu fassen. Fr^ -e doch ^'lal i^^- 
tur, ob er die G-rJsse von Tante iiathilde 'Inrianne bestellt hat. Sie er- 
wähnte ni.chts davon in i^rren '^ri'et'cn. Und b"'tte vergiss nicht, Dolf 
nnd Mikelein herzlich zu grüssen. Lisbet ist ja wohl noch in der Schweiz:. 
utter liegt neben mir auf dem Balkon im. Liegestuhl , liest das Il^.u- 



» 



Girierte Blatt und lässt Dic^-^. "^"^a^-'^zlich -rüssen* Sie freut sich, dass e 
Dir nach Lores Beschreibung und nach dem. Bildchen von Artur so ait geht. 

Alles Liebe und -erzliche Deine 







^o/^ 



A^ l^^rL-Z^BC 



ö^^ch 



'^t^ 



/m 




/ 



J n y ^j 'xi X '- -, 



[ICd !^-ii-^^ 



A 



(jU^-i.t^^-fc-e-i^ 



' L^-^M, U^ ^^^ ^^^- ^^^•^'^ 






yt<-^ 




<oCc>^-^c<r^ ''>^C-/^-<*-^-^^ -^^ 



6^ 










i^J-^^^tx 




L^/^c^-^Illc Unn^-A. /^)ftite.c^iiu. (- 



'f^^i^c^jui \9 



L'Oi^.i 



V 



C 






J^ 



-C^t^ 



<]TU6 



ii^VC^ 



^^ 



cy^x 



U^U <k^^^/^lJ^£ 



f^L 



f^n^lj ^ ,ju 



oc^ U^^ 



1^ 



/ /^^^.u^ 



V-' 



^^^-C^^ 



u, cc^ 



/Ihd?- 



-C^^^- 



H. 



p2^^0 




ci^f-Ci f^^ €4^^A.Q^, 



^ c£ i<- 



lii/lu £< 



l<^ 



ül^T'j-^.H^ 



1 



V 







/M-^ 



jT^ L,/^'orLJ2i^ , C=^^^ 



0\^yL.4^^\^, C^, 



'7 ^ 



"^^ .^-u^^IaI, 



/ 






7 



Dr Kate Schachter 
^jO !• 15th St. #4M 



New Vork 



NY. 10003 



^ 



June 23,19^3 



Dear ^'^aria - 

I can't believe that it's been so long 
since I have bsen in touch with you# ^ly my guilty 
conscience reassures me that it is indeed ao many 
months. I hope^hov/ever, that you haaren 't even 
noticed my "remissness" (which is my lossl)» ^"t 
would serve me rightl 

First of all, and before I gorget, I 
wondered if you had seen this Manual gotten out by 
the United Service fo r New Americans, in liarch. 
It's got some English Instruction matprial in it 
that you might find interesting, if not new - 
(or perhaps vice-¥ersa). 

Second of all, do you get into town these 
days? Could we meet for lunch? As I write this, I 
realize even more deeply how much I enjoyed our 1-jrh 
hours (hours, and hours) together* I hope you can 
make a date vrith me for sometime soon. 

Meam*iile, regards to papa and Michael. 



Cordially, 




Ali 



omon 



P.S. Personal note: 



Bahgat is back in the country as 

a special assistant to the Ambassador. 

This means further complications and 

involvements and I know not whether 

I have the guts, or patience, to go on. 




4e o^ 



\yv 



CJUlC^ 



o 








V». a. 








^ 



f 





1\' 






Olaj<JZ<.>l.^>^ 



vJ 'U-^M^ 




4ß-<--0L--uAjlll. VNp^ X/y^ e^^^uut, C 




«-M. 




^ ^^ 





^ 



^.C 




^ _ 04-i-.^ 








^^C^ *-V< 




V^orv^o^ 



<L^Ä--nuLxv^V- Ö-^ 



voC^cx^JL-v^ ^^i-^ML^ - 








ö-vLh 



>Uc4) (iA^ i/xJLuJ^.^ ^^1*^ 





i- 



do-Jix. u>y W>f ^.*-t^ 



L Ä-t-ut^ - C \=LiK^L><.>rX^-^ j 














//'.? 2$b?V 



e^ 







/"l 



/ 



om 



fi 



/ 



4 > 



"/yl')i-^^ 




/ 



^ 



A>^--:5^ 






//: 



ö'^, 



/ ^ 






l^ 




1^. 



L. 



/ 



A A^^ 



7. 



^// 



/ 



ag es auf 



-t^' "•* "CI 



\t>: '.'»i'aY«*"' 



.^^ \ , ,L ,v\ 



( For German-iptaking Pecple ) 



et*«* 



«• 



••» 



Jeder Satz 

NUMERIERT 
und in einen} INDEX 

zu finden 
SOFORTIGE AUSKUNFT 

über ALLES, was man auf 
Reisen braucht. 



. '^^:Jf^7iiT^ASvr 




' 'L '.'"'■ * 



7 000 SÄTZE bei der ZallaOnm^mg, beim 

Einkauf, im Restaurant, am Fahrkartenschalter, 

auf Reisen (Eisenbahn, Flugzeug oder Auto), 

beim Telefonieren, im Hotel, beim Arzt, u.s.w. 

1 

Einfache AussprachebezeichnunM 



I 



NEUE 



SCHNELLMETHODE 



zum Nachschlagen jedes benötigten Satzes. 



1. Man schlägt das wichtigste Wort des 
gewünschten Satzes im Index nach. 
Wenn man z.B. wissen will, wie der 
Satz "Ich kann meine Hotel-Adresse 
nicht finden" auf englisch laufet, 

so schlägt man im alphabetischen Index 
das Wort "Hotel" oder "Adresse" nach. 

2. Die Nummern neben dem Wort 
bezeichnen die Sätze, in denen das 
betreffende Wort vorkommt. 



SAG ES AUF 
ENGLISCH 

FÜR DEUTSCHE 

Say It In 
English 

For German-speaking People 



BY 
DR. MARIA LESCHNITZER 

Direktor^ Englische Intensiv- Kurse des 

American Institute of Modern Languages, 

New Tork, N.T. 



Über 600000 Dover-Sprachführer "Sag es auf . . ." 
in Gebrauch. 



DOVER PUBLICATIONS INC 



NE 
SC 

ZUJ 



COPYRIGHT © 1955, BY 

DOVER PÜBLICATIONS, INC. 

920 BROADWAY, NEW YORK 10, N.Y. 

Printed and bound in the United States of America 

All rights reserved imder Fan American 
and international Copyright Convention 



1. 



INHALT 

AUtags-Ausdrückc 
Schwierige Situationen 
Begrüssungen und Vorstellungen 
Reise 

Beim Zoll 

Billetts 

(iepäck 

Zug . 

Flugzeug 

Omnibus 

Schiff . 

Autofahren . 

Verkehrsschilder und Bekanntmachungen 

Omnibus und Strassenbahn 

Taxi .... 
Unterkunft 
Restaurant und Essen 
Clotteshäuser . 
Feiertage, Besichtigung 
Vergnügungen 
Einkaufen . . • 

Post . . . • 

Bank ...» 
Buchladen und Papiergeschäft 
Zigarrenladen . . 

Herren und Damenfriseurgeschäft 
Photographie . 
Waschen und Reinigen 
Kleidung 

Gesundheit und Unfälle . 
Nachrichten-Übermittlung 
Wissenswertes . 
Nützliche Worte 



8 
16 
18 
20 

23 

25 
26 

27 
28 

29 

29 

31 

37 
40 

41 

42 

50 
61 

62 

64 

66 

70 
71 
72 
74 
75 
76 

78 

79 
81 

95 

98 

107 



f 



NE 
SC 

IUI 



1. 



«I 



ü 



l'l 



BEMERKUNOEN ZUR AUSSTÄCHE 

sehe Englisch dl: "' "^^^ amerikani- 

j^ni^nscn, das unserem Buch ,.. . 

^^egt, überall vcrstänHI.Vi. zugrunde 

sprechen wird. '^' ^" ^"^^^^^^^ ge- 

(A) Viele englische Wörter lassen .' u 
mühelos aussprechen, z. B. : ''^^ 

engJisch-^English-/^G-//.,yi 

nur— only— 0//A"-// 
Sie lesen die in Umschrift • j 
Aussprache so wi. ^ ^ ^^^^ergegebene 
R^ni^ T ' ^ ^'^ deutsche Wörter anH 
Redewendungen lesen! Betonen Sie 1k 
zwe, oder mehrsilbigen W^nen'd Si^: 
Silbe, die m grossen Buchstaben gedruckt ist ^ 

X ^"" '"^^" ^^' '^ - deutsch 

Beispiel: klcin-small-.,;«,^yi/ 

Vorsicht! .wie in deutsch die Öfen gibt es 
im Englischen nicht. ^ 

Beispiel: Vogel-bird-A^Ä^ 



2. 



3. u ist ein flüchtiges, stets unbetontes u; 
betont ist immer der dem u folgende 
Vokal. 

Beispiel : wir — we — uie. 

4. a ist dem deutschen a in Blatt ähnlich, 
klingt aber manchmal fast wie m flott. 

Beispiele : aber — but — batt. 

Flasche— bottle—B/1 T-tl. 
but und die erste Silbe des Wortes bottle 
werden in Amerika nicht so deutlich 
unterschieden wie in England. Wir 
geben zur Vereinfachung die Aussprache 
in beiden Fällen mit a wieder, obwohl 
auch im amerikanischen Englisch ein 
Unterschied hörbar bleibt. 

5. dsch: einem ^ folgt das stimmhafts schy das 
Sie aus französisch Journal oder logis 
kennen. 

Beispiele : Deutschland — Germany — 
DSCHÖH-me-ni, 

6. th und th: die Zunge liegt zwischen den 
ein wer ig geöflneten Schneidezähnen. 
Damit Sie diesen Laut nicht aus Versehen 
so aussprechen wie deutsches j, sprechen 
Sie ihn lieber, wenn er Ihnen im Anfang 
Schwierigkeiten macht, dem deutschen/ 
oder w ähnlich. 

Beispiele: th ist stimmlos wie /in Ofen 
oder s in aus. dünn — thin — thin. 
th ist stimmhaft wie w in wir oder s in 
Sommer, der, die das — the — the. 



NE 
SC 



L 






(C) Einige Laute begegnen im Englischen an 
Stellen, wo sie im Deutschen nicht vorkommen. 

I. ss: sogenanntes Schluss-j kommt im 
Deutschen zwar auch in der Wortmitte 
vor (wobei es freilich anders geschrieben 
wird, nämlich ss), aber niemals am Anfang 
eines Wortes. 

Im Englischen kommt es am Anfang, in 
der Mitte und am Schluss von Worten vor. 
Beispiel: (deutsch): so— (englisch) : so 
— ssoh. 

2. s: gesummtes s wie in Sommer kommt im 
Englischen nicht nur am Anfang und in 
der Mitte, sondern auch am Ende eines 
Wortes vor. 

Beispiel : er ist— he is -hie is. 
3- ^, d, g werden im Deutschen'im Auslaut 
/>, /, k gesprochen. Wir schreiben im 
Deutschen Kind und sprechen Kint. Im 
Englischen bleiben diese Laute stets 
unverändert b, d, g. Um Sie an die 
richtige Aussprache zu erinnern, haben 
wir in der Umschrift diese Buchstaben am 
Wortende oft verdoppelt: bb dd, gg. Man 
muss also in der Aussprache sehr sorg- 
fältig unterscheiden. 

Beispiele : Wagen, Taxi-cab-^ä^Z^, aber : 
Mütze — cap — käp 

Kop[—head—hedd, aber: 
Hut — hat — häi 

Tasche — bag — bägg aber: 
Rücken— back— ^öA; 



ACHTUNG! In der vorliegenden Ausgabe 
sind gelegentlich ein paar Zahlen übersprun- 
gen. Hier liegen keine Auslassungen vor. 
Wir haben lediglich mit Rücksicht auf künftige 
Auflagen Platz für Ergänzungen und Zusätze 
freigehalten. 



I 



NE 
SC 

IUI 



1. 



ü 



ALLTAGS.AUSDRÜCKE 

ALLTAGS-AUSDRÜCKE 

USEFUL EXPRESSIONS 

I . Ja. Nein. Vielleicht. 

Yes. No. Pcrhaps. 
jes. noh. pö-HÄPSS, 

2. Bitte. Entschuldigen Sie. 

Please. Excusc me. 
plies ex-KJUHSmie. 

3. Danke (sehr). 
Thanks (verymuch). 
thänkss{VE'ri matsch). 

4. Bitte, (als Antwort auf danke oder 

You arc welcome. 
juh ahr UEL-kamm. 

5. Sprechen Sie (deutsch, spanisch, 

italienisch) ? 

Do you speak (German, Spanish, Kalian) ^ 

'^1 ''^''^ (^^C//ö//-;^,.., SSPÄH-msk 
t' TAH-li-en) ? 

6. Ich spreche nur (engUsch, französisch, 

spanisch). 

I speak only (English, French, Spanish) 

et sspiek OHNAi {1 NG -lisch fr eniscK SSPÄH- 
nisch) . 

7. Deutsch, italienisch. 

German, Italian. 
DSCHÖH-men, i-TÄH-li-en, 



8 



ALLTAGS-AUSDRÜCKE 



\ 



8. Ich bin aus 

I am from — 

ei am f ramm - 



9. Meine (Post-), Adresse ist 

My (mailing) address is . 

mei {MEH-ling) e-DRESSis — 



10. (Er, sie) ist aus - 

(He, she) is from — 
(hie^schie) isframm 



1 1 . Bitte, sprechen Sie langsamer. 

Please speak more slovvly. 
plies sspiek möhr SLOH-li. 

1 2. Ich verstehe (nicht). 

I (do not) undersland. 
ei (du nat) an-der-SSTAND. 

1 3. Wiederholen Sie es, bitte. 

Renpat ii. please. 
ri P 1 ET it plies. 

1 4. Wieder. Auch. 

Again. Also. 
e-GEN. ÖHL-ssoh. 

15. Schreiben Sie es bitte auf. 

Write it down, please. 
reit it dann, plies. 

16. Was wünschen Sie? 

What do you wish ? 
uatt du j uhuisch? 



NE 
SC 

IUI 



L 



ü 



Kommen Sie 



ALLTAGS-AUSDRÜCKE 

17. Wieviel kostet (es) ? 

How much is (it) ? 
hau matsch is {it) ? 

18. Kommen Sie her. 

herein. 

Come herc, Come in. 
ka?mn hier. karmn-IN. 

19. Warten Sie einen Augenblick. 

Wait a momcnt. 
ueht e AIOH-ment. 

20. Warum. Wann. 

Why. When. 
uei. uenn. 

21. Wie. Wie lange? 

How. How Jong ? 
hau. hau long? 

22. Wie weit ? Wer ? Was ? 

How far ? Who ? VVhat ? 
hau fahr? huh? mtt? 

23. Wo (ist, sind) ? 

Where (is, arc) ? 

äähr (is, ahr) ? 

24. Die Herren.Toilette. Die Damen- 

Toilette. 

Themen 's room^ The ladies' room 
tAe mens rühm, the LEH-dies rühm. 

25. Hier. Dort. 
Herc. _There. 

hier. thär. 



!• 



1 



ALLTAGS-AUSDRÜCKE 

26. Es ist (nicht) in Ordnung. 

It is (not) all right. 
// is (nat) 6hl reit. 

27. Es ist (alt, neu). 

It is (old, new). 
it is {ohld, njuh). 

28. Leer. Voll. 

Empty. Füll. 
EMP-ti. Juli. 

29. Das ist (nicht) alles. 

That is (not) all. 
thät is (nat) 6hl. 

30. Zu. Von. Mit. 

To. From. With. 
tu. framm. uith. 

31. In. Auf. Nah. Weit. 

In. On. Near. Far. 
in. ahn. nier. fahr. 

32. Vor. Hinter. 

In front of. Behind. 

in front aw. bi-HEINDD. 

33. Neben. Innen. Aussen. 

Beside. Inside. Outside. 
bi-SSElDD. INsseidd. AUT-sseidd. 

34. Etwas. Nichts. 

Something. Nothing^ 
SSAMM-thing. NA-thing. 



II 



NE 
SC 
zm 



1. 



ü 



ALLTAGS-AUSDRÜCKE 

35. Mehrere. Wenige. 

Several. Fcw. 
SSE-we-rel. fjuh. 

36. (Viel) mehr, weniger. 

(Much) morc, Icss. 
(matsch) mohr, less. 

11. (Ein wenig) mehr, weniger. 

(A littlc) morc, less. 
[e LIT-til) möhr, less. 

38. Genug. Zu viel. 

Enough. Tüo much. 
i'NAFF. tuh matsch. 

39. Viel. Viele. 

Much. Many. 
matsch. MEN-ni. 

40. Gut. Besser (als). 

Good. Better (than). 
gudd. BET'ter (thän), 

4 1 . Schlecht. Schlechter (als) . 

Bad. Worsc (than). 
bähd. uöhrss (thän), 

AI. Jetzt. Sofort. 

Now. Immediately. 
nau. im-MIH-di-it-li. 

43. Bald. Später. 

Soor». Later. 
sstdin. LEH'ter, 



12 



ALLTAGS-AUSDRÜCKE |1 

44. So bald wie möglich. 

As soon as possible. 
äs ssuhn äs PAS-sibl. 

45. Spätestens. Wenigstens. 

At the latest. At least. 
ät the LEH'tesst. ät liesst. 

46. Es ist (zu) spät. 

It is (too) late. 
it is [tuh) leht. 

AI. Es ist früh. 

It is early. 
it is ÖHR-li. 

48. Langsam. Langsamer. 

Slow. Slower. 
ssloh. SSLOH-er. 

49. Schnell. Schneller. 

Q.uickly. Faster. 
KUIK-li. FÄHSS-tör. 

50. Ich bin (nicht) eilig. 

I am (not) in a hurry. 
ei am nat in e HAR-ri. 

5LMir ist (warm, kalt). 

I am (warm, cold). 
ei am [uphrm, kohld). 

52. Ich bin (hungrig, durstig, schläfrig). 

I am (hungry, thirsty, sleepy). 

ei am HANG-gri. THÖHRSS-ti. SSLIE-pi. 



NE 
SC 

ZUJ 



1. 



V 



ALLTAGS-AUSDRÜCKE 14 

53. Ich bin (beschäftigt, müde, krank 

verloren). ' 

I am (busy, tired, ill, lost). 
ei am (Bl-si, TEUerd, ill, lösst). 

54. Was ist hier los ? 

What is^the matter here? 
uatt is the MÄH-ter hier? 

55. Hilfe! Feuer! Dieb! 

Help! Fire! Thief! 
help! FEI-er! Ihtef! 

56. Passen Sie auf! 

Look out! 
lukk aut! 

57. Hören Sie zu. Sehen Sie hierher. 

Listen. Look here. 
LIS-sen. lukk hier. 

58. Können Sie mir (helfen, sagen) ? 

C.an you (help, teil) me ? 

känjuh (help, teil) mie? 

59. Ich suche nach . 

I am looking for . 

ei am LUK-kingför . 

60. Ich würde gern . 

1 should like -. 

ei schudd leik . 

6 L Können Sie ein gut empfehlen? 

Can you recommend (a good) ^ 

känjuh re-kom-MENDD {e gudd) *p 



ALLTAGS-AUSDRÜCKE 

62. Ich bin (froh, traurig). 

I am (glad, sorry). 
ei am {glädd, SSAR-ri). 



IS 



63. Wollen Sie - 

Do you want 
duhjuh uant — 






64. Es ist (nicht) mein Fehler. 

It is (not) my fault. 
it is {nat) mei fohlt. 

65. Wessen Fehler ist es ? 

Whose fault is it? 
huhs fohlt is it? 

66. Ich weiss (nicht). 

I (don't) know. 
ei (dohnt) noh. 

67. Ich glaube es (nicht). 

I (don't) think so. 
ei (dohnt) think ssoh. 

68. Wofür ist das? 

What is that for? 
uatt is thätför? 

69. Was heisst dies auf englisch? 

What is this called in English ? 
uatt is thiss kohldd in ING-lisch? 

70. Wie sagen Sie ? 

How do you say ? 

hau duhjuh sseh ? 



I« 



NE 
SC 

ZUJ 



y. 



ö 



SCHWIERIGE SITUATIONEN 

71. Wie buchstabieren Sie ? 

How do you spell ? 

hau duhjuh sspell ? 

SCHWIERIGE SITUATIONEN 

DIFFICULTIES 

74. Ich kann meine Hotel-Adresse nicht 

finden. 

I can't find my hotel address. 

ei kähntfeindd mei ho- TEIL e-DRESS. 

75. Ich kann mich an die Strasse nicht 

erinnern. 

I don't remember the street. 
ei dohnt ri-MEM-ber the sstriet. 

76. Ich habe meine Freunde verloren. 

I have lost my friends. 
ei häw lösst meifrends. 

77. Ich habe (mein Portemonnaie, meine 

Brieftasche) in der (dem) 

gelassen. 

I Icft my (purse, wallet) in the . 

ei left mei (pöhrss, UAL-let) inlhe . 

78. Ich habe (mein Geld, meine Schlüssel) 

vergessen. 

I forgot my (money, keys). 
eißr-GATmei (MAJV-ni, kies). 

79. Ich habe (meinen Zug, mein Flugzeug, 

meinen Omnibus) verpasst. 

I have missed my (train, plane, bus). 
ei häw misst mei {trehn, plehn, bass). 



41 



t 



SCHWIERIGE SITUATIONEN 

80. Was soUich tun? 

What am I to do? 
uatt am ei tu duh? 



17 



8 1 . Sie sagten es urird 

You Said it will cost 
juh sed it uill kost 



kosten. 



82. Gehen Sie fort. 

Go away. 
goh e-UEH. 

83. Sie stören (mich, uns). 

They are bothering (me, us). 
theh ahr BA-the-ring {mie, ass). 

84. Ich werde einen Polizisten rufen. 

I will call a policeman. 
ei uill kohl e po-LIESS-männ. 

85. Wo ist das Polizeirevier? 

Where is the police Station ? 
uähr is the po-LIESS SS TEH-schen ? 

86. Mir ist das Portemonnaie gestohlen 

worden. 

I have been robbed of my purse. 
ei häw bin rabddaw meipöhrss. 

87. Das Fundbüro. 

The lost and found desk. 
the lösst änddfaundd dessk. 



NE 
SC 

IUI 



1. 



2. 



V 

t1 



BEGRÜSSUNGEN UND VORSTELLUNGEN 18 

BEGRÜSSUNGEN UND VORSTELLUN- 
GEN 

GREETINGS AND INTRODUCTIONS 

90. Guten Morgen. Guten Abend. 

Good morning. Good evcning. 
gudd MÖHR-ning. gudd IHW-ning. 

9 1 . Guten Tag. Auf Wiedersehen. 

Hello. Good-byc. 
hel-LOH. gudd-BEI. 

92. Auf baldiges Wiedersehen. 

ril be seeing you. 
eil bie SSIE-ing juh. 

93. Ich heisse • 

My name is . 

mei nehm is . 

94. Wie heissen Sie? 

What is your name? 
uatt isjuhr nehm? 

95. Darf ich (Herrn, Frau, Fräulein) 

vorstellen? 

May I introduce (Mr., Mrs., Miss) ? 

meh ei in-troh-DJUHSS {MISS-tör, MlS-sis, 
miss) ? 

96. Meine Frau. Mein Mann. 

My wife. My husband. 
mei ueij. mei HAS-bendd. 

97. Meine Tochter. Mein Sohn. 

My daughter. My son. 
mei DOH-tör. mei ssann. 



BEGRÜSSUNGEN UND VORSTELLUNGEN 19 

98. Mein Freund. 

My friend. 
meifrendd. 

99. Meine Schwester. Mein Bruder. 

My sister. My brother. ^ 
mei SSISS-tör. mei BRA-thör. 

1 00. Guten Tag. 

How-do-you-do. 
HAÜ-duh-juh-DUH. 

101. Wie geht es Ihnen ? 

How are you ? 

hau ahr juh? 

1 02. Gut. Und Ihnen ? 

Eine. And you? 
fein, änddjuh? 

103. Wie geht es Ihrer Familie? 

How is your family ? 
hau isjahrFÄ-mi-li? 

104. (Nicht) sehr gut, danke. 

(Not) very well, thanks. 
nat VE-ri uell, thänkss. 

105. Bitte setzen Sie sich. 

Please sit down. 
plies ssit daun, 

106. Ich habe mich sehr gut amüsiert. 

I have enjoyed myself very much. 
ei häw en-DSCHEüDD mei-SSELF VE-ri 
matsch. 



NE 
SC 
zui 



1. 



2. 



Ü 



REISE: ALLGEMEINE AUSDRÜCKE 20 

107. Ich hoffe, Sie bald wieder zu sehen. 

I hope to see you again soon. 
ei hohp tu ssiejuh e-GENN ssuhn. 

108. Besuchen Sie mich. 

Come to sce me. 
kämm tu ssie mie. 

109. Geben Sie mir Ihre Adresse (und 

Telefon-Nummer) . 

Give me your address (and telephone 

number). 
giw mie juhr e-DRESS {ändd TEL-le-fohn 

NAM-ber). 

1 1 0. Grüssen Sie von mir. 

Give my regards to . 

giw mei ri-GAHRDS tu . 

111. Wir reisen nach . 



We are traveling to . 

uie ahr TRÄ-we-ling tu . 

REISE: ALLGEMEINE AUSDRÜCKE 

TRAVEL: GENERAL EXPRESSIONS 

114. Ich will zu dem Büro der Flugzeug- 

linie gehen. 

I want to go to thc airline office. 
ei uant tu goh tu tjki ÄHR-lein AF-fiss. 

1 15. Der Flughafen. Die Omnibus-Halte- 

stelle. 

The airport. The bus Station. 

Jhi ÄHR'pohrt. ^e bass SSTEH-schen. 



REISE: ALLGEMEINE AUSDRÜCKE 21 

1 1 6. Das Dock. Der Bahnhof. 

The dock. The railroad Station. 

'^e dahck. Ee REHL-rohd SSTEH-schen. 

1 17. Wie lange dauert die Fahrt nach ? 

How long will it take to go to ? 

hau long uill it tehk tu goh tu ? 

I 1 8. Wann kommen wir in — 

When will we arrive at — 
uenn uill uie e-REIW ät 



an? 



I 19. Bitte holen Sie mir ein Taxi. 

Please get me a taxi. 
plies gett mie e TÄX-ssi. 

120. Der Billett-Schalter. 

The ticket office. 
the TIK-ket AF-fiss. 

121. Ein Billett. Ein Fahrplan. 

A ticket. A timetable. 
e TIK-ket. e TEIM-teh-bl. 

1 22. Ein Gepäckträger. Der Gepäckraum 

A porter. The_baggage room. 
e PÖHR-tör. the BÄG-gidsch rühm. 

1 23. Der Bahnsteig. 

The platform. 
the PLÄT-föhrm. 

124. Ist dieser Platz besetzt? 

Is this seat taken ? 
is tiiiss ssiet TEH-ken? 



REISE: ALLGEMEINE AUSDRÜCKE 



22 



BEIM ZOLL 



23 



NE 
SC 
IUI 



L 



2. 



V 

ts 



125. Kann ich einen (Vorder-) Platz bele- 

gen? 

Can I rescrve a (front) scat? 
käri ei ri-SÖHRW e ifranl) ssiet? 

1 26. Ein Fensterplatz. 

A seat ncar thc window. 
e ssiet nier ihe LJIJ^-doh. 

127. Ist dies der (direkte) Weg nach ? 

Is this the (direct) way to ? 

is thiss the {di-REKT) ueh tu ? 

128. Wie fährt man (dort) hin? 

How docs one go (therc) ? 
hau das uarin goh {thähr) ? 

1 29. Wo biege ich ein ? 

Whcre do I turn ? 
uähr duh ei töhrn? 

1 30. Nach Norden. Nach Süden. 

To thc north. To the south. 
tu the nöhrth. tu the ssauth. 

131. Nach Westen. Nach Osten. 

To thc wcst. To the east. 
tu the uesst. tu thi iesst. 

1 32. Nach rechts. Nach links. 

To thc right. To the Icft. 
tu the reit, tu the left. 

1 33. Geradeaus. 

Straight ahcad. 
sstreht e-HEDD, 



134. Vorwärts. Zurück. 

Forward. Back. 
EÖHR-uerd. back. 

135. Strasse. Runder Platz. Viereckiger 

Platz. Platz. 

Street. Circle. Square. Place. 
sstriet. SSÜHR-kel sskuähr. plehss. 

136. Gehe ich in der richtigen Richtung? 

Am I going in thc right direction ? 
am ei GOH-ing in the reit di-REK-schen? 

137. Muss ich wechseln? 

Do 1 havc to changc ? 
duh ei häw tu tschehndsch? 

1 38. Bitte sagen Sie mir, wo ich aussteigen 

muss. 

Plcase teil mc whcre to get off. 
plies teil mie uähr tu gett öf. 

BEIM ZOLL 

AT THE CUSTOMS 

1 4 L Dies ist mein Gepäck, Stück. 

This is my baggage, pieces. 

Mss is mei BÄG-gidsch, piesses. 

1 42. Hier ist mein Pass. Reiseerlaubnis. 

Here is my passport. Pcrmit. 
hier is mei PÄSS-pöhrt. PÖHR-mit. 

143. SoU ich alles öffnen? 

Shall I opcn evcrything? 
schall ei OH-pen EW-ri-thing? 



NE 
SC 
zui 



1. 



2. 



Ü 

t1 



BEIM ZOLL 24 

1 44. Ich kann das nicht öffnen. 

I cannot open that. 
ei kän-nat OH-pen thät. 

1 45. Ich habe meinen Schlüssel verloren. 

I havc lost my key. 
ei häiv lösst mei kie. 

1 46. Ich habe nichts zu erklären. 

I have not hing to derlarc. 
ei häw NA-thing tu di-KLÄHR. 

147. All dies ist für meinen persönlichen 

Gebrauch. 

All this is for my personal use. 
6hl thiss isför mei PÖHR-sse-neljuhss. 

1 48. Hier ist nichts ausser • 

There is nothing here but . 

thär is NA-thing hier batt . 

1 49. Dies sind Geschenke. 

These are gifts. 
thiesahr giftss. 

150. Sind diese Sachen zollpflichtig? 

Are thcse things dutiable ? 
ahr thies_ things DJUH-ti-ebl? 

151. Wieviel muss ich bezahlen ? 

How much must I pay ? 
hau matsch masst ei peh? 

1 52. Dies ist alles, was ich habe. 

This is all I have. 
thiss is 6hl ei häw. 



BILLETTS 

1 53. Bitte seien Sie vorsichtig. 

Please be carcful. 
plies_ hie KÄHR-fulL 

154. Sind Sie fertig? 

Have you finished ? 
häwjuh FIN-nischt? 

1 55. Ich kann mein Gepäck nicht finden. 

I cannot lind my baggage. 

ei kän-nat feindd mei BÄG-gidsch. 

1 56. Mein Zug fährt in Minuten. 

My train leaves in minutes. 

mei trehn liews in MIN-nits. 



BILLETTS. TICIKETS 

159. Wieviel kostet ein Billett nach 

How much is a ticket to ? 



25 






1 



hau matsch is e TIK-ket tu ? 

160. Fahrkarte (für den Hinweg, für Hin- 
und Rückwreg). 

(One-way, round trip) ticket. 
{UANN-ueh, raundd trip) TIK-ket. 

16 L Entspricht I. und 2. Klasse. Ent- 
spricht 3. Klasse. 

Pullman. Coach. 
PULL-men. kohtsch. 

162. (Oberes unteres) Bett. 2. Klasse 
Schlafwagen-Kabine mit einem Bett. 

(Upper, lower) berth.__ Roomette. 
{AP-per, LOH-er) böhrth, ruh-METT. 



NE 
SC 

IUI 



1. 



V 

u 



gepAck 

1 63. Kann ich über fahren ? 

C^an I go by way of ? 

kän ei goh bei ueh aw ? 



I 



164. Wie lange ist diese Fahrkarte gültig? 

How long is this ticket good ? 
hau long is thiss TIK-ket gudd? 

165. Wievel Gepäck darf ich mitnehmen? 

How much baggagc may I take ? 
hau matsch BÄG-gidsch meh ei tehk? 

1 66. Kann ich auf der Fahrt etwas zu essen 

bekommen ? 

Can I get somcthingjo cat on the way ? 
kän eigen SSAMM-thing tu iet ahn the ueh? 

167. Wieviel kostet Übergewicht pro 

Pfund? 

How much per pound for excess ? 
hau matsch pörpaundßr eck-SSESS? 

168. Gibt es eine Reiseversicherung? 

Is there travcl Insurance? 

is_ thär TRÄ-well in-SCHU-renss? 

GEPÄCK. BAGGAGE 

169. Wo wird das Gepäck abgegeben? 

Whcrejs the baggagc checked ? 
uär is the BÄG-gidsch tschekt? 

170. Ich will diese Taschen eine Zeitlang 

hier lassen. 

I want to leave these bags for a while. 
ei uant tu liew thies bägsför e ueil. 



ZUG 



27 



171. Bezahle ich jetzt oder später? 

Do I pay now or later? 
du ei pei nau Öhr LEH-ter? 

172. Ich will mein Gepäck herausnehmen. 

I want to take out my baggage. 
ei uant tu tehk aut mei BÄG-gidsch. 

173. Das dort gehört mir. 

That is mine there. 
thät is mein thär. 

174. Behandeln Sie dies sehr vorsichtig. 

Handle this very carefully. 
HÄN-dlJhiss WER-i KÄR-ful-li. 

ZUG. TRAIN 

1 75. Ich fahre mit dem Zug nach . 

I am going by train to . 

ei am GOH-ing bei trehn tu . 

176. Kommt der Zug nach rechtzeitig 

an? 

Is^ie train for on time? 

is the trehn for ahn teim? 

177. Er hat Minuten Verspätung. 



It is 



minutes latc. 



it is MIN-nitz leht. 

178. Bitte, legen Sie dies in das Gepäck- 
netz. 

Please puUhis in the rack. 

plies putt tjhiss in the räk. 



FLUGZEUG 



28 



NE 

sc 

ZUI 



J. 



ü 



179. Bitte (öffnen, schliessen) Sie das 

Fenster. 

Plcase (open, close)_t^he window. 
plies (OH-pen, klohs) the UIN-doh. 

180. Wo ist (der Speisewagen, das Raucher- 

abteil) ? 

Where^is the (diner, smokcr) ? 
uär is the (DEIN-er, SSMOH-ker) ? 

181. Gestatten Sie, dass ich rauche? 

Do you inind my smoking? 
dujuh meindd mei SSMOH-king? 

182. Um wieviel Uhr gibt es (Frühstück, 

Mittagessen, Abendbrot) ? 

What time is (breakfast, lunch, dinner) ? 
ijatt teifn is {BREK-fesst, lantsch, DlN-ner) ? 

FLUGZEUG. AIRPLANE 

185. Gibt es einen Zubringerdienst zum 

Flughafen ? 

Is thcre motor Service to the airport ? 

is tjiär MOH-ter SÖHR-wiss tu thi ÄHR> 

port? 

1 86. Um welche Zeit werden sie mich 

abholen? 

At what time will they come for me? 
ät uatt teim uill theh kämm for mie? 

187. Wann geht ein Flugzeug nach ? 

When is^thore a plane to ? 

uenn is thär e plehn tu ? 



SCHIFF 2f 

1 88. Wird im Flugzeug Essen serviert ? 

Is food served on the plane ? 
isfuhdd ssöhrwdd ahn the plehn? 

189. Wieviel Pfund darf ich mitnehmen? 

How many pounds may I take ? 
hau MEN-ni paunds meh ei tehk? 

OMNIBUS. BUS 

192. Wie oft fahren Busse nach ? 

How often do Busses go to ? 

hau ÖF'fen du BAS-sis goh tu ? 

193. Kann ich ein Ausflugsbillett kaufen? 

Can I buy an excursion ticket? 
kän ei bei an ex-KÖHR-schcn TIK-ket? 

194. Wird zum Mittagessen Station ge- 

macht ? 

Is jliere a stop for lunch ? 
is thär e sstapför lantsch ? 

195. Kann ich über Nacht die Fahrt 

unterbrechen ? 

Can I stop overnight on the way? 
kän ei sstap oh-wer-NEIT ahn the ueh ? 



SCHIFF. BOAT 

1 98. Kann ich mit dem Schiff nach 
fahren? 

Can I go by boat to ? 

kän ei goh bei boht tu ? 



NE 
SC 

IUI 



1. 



2. 



V 

t1 



SCHIFF 

199. Wann geht das nächste Schiff ab? 

When docs thc next boat leave ? 
uemi das the next boht liew? 

200. Wann muss ich an Bord gehen? 

When must I go on board ? 
uenn masst ei goh ahn bohrdd? 



30 



AUTOFAHREN 



31 



an Land gehen? 



201. Kann ich in - 

Can I land at 
kän ei lähndd ät 



202. Werden auf dem Schilf Mahlzeiten 

serviert ? 

Are meals served on board ? 
ahr miels ssöhrwdd ahn bohrdd? 

203. Der Kapitän. Der Zahlmeister. 

The captain. The purser. 
the KÄP-ten. the PÖHR-sser. 

204. Der Schilfskellner. Das Deck. 

The Steward. The deck. 
Ee SSTJU-erdd. the deck. 

205. Ich möchte einen Liegestuhl mieten. 

I want to rent a deck chair. 
ei uant tu rent e deck tschär. 

206. Ich bin seekrank. 

I am seasick. 
ei am SSIE-ssick. 



207. Ich gehe in meine (Luxuskabine, 

Kajüte). 

I am going to my (stateroom, cabin). 
ei am GOH-ing tu mei [SSTEHT-ruhm, 
KÄB-in), 

208. Wir wollen (in den Speisesaal, in die 

Bar) gehen. 

Let*s go to the (dining room, bar). 
letz goh tu the {DEI-ning rühm, bahr). 

209. Ein Rettungsboot. Ein Rettungsring. 

A lifeboat. A Hfe preserver. 

e LEIF-boht. e leif pri-SÖHR-wer. 

AUTOFAHREN 

AUTOMOBILE. MOTORING 

212. Wo ist eine (Tankstelle, Garage)? 

Where is a (gas Station, garage) ? 

uär is e {gähss SSTEH-schen,ge-RAHDSCH) ? 

213. Ist die Strasse gut? 

Is the road good ? 
is the rohdd gudd? 

214. Ist sie gepflastert oder ungepf lästert? 

Is it hard or dirt surface? 

15 it hahrdd ohr döhrt SÖHR-fiss? 

215. Wie heisst (diese, die nächste) Stadt? 

What town is (this, thc next one) ? 
uatt taun is {thiss, the next uann) ? 



NE 
SC 
zui 



;. 



2. 



Ü 

tl 



AUTOFAHREN 32 

216. Wohin führt die Strasse dort? 

Whcrc does that road go? 
uär das thät rohdd goh ? 

217. Der Autoklub. 

The tourist club. 
the TUR-risst klabb. 

218. Ich habe einen internationalen 

Führerschein. 

I havc an international driver's license. 
ei häw an in-ter-NÄSCH-sche-nel DREI-wers 
LEI'Ssenss. 



219. Ich brauche etwas Luft 
Reifen). 

I want some air. 
ei uant ssamm ähr. 



(für die 



220. Wieviel kostet eine Gallone Benzin? 

How much is gas a gallon ? 
hau matsch is gähss e GÄL-en? 

22 1 . Geben Sie mir Gallonen. 

Give me gallons. 

giw mie — GÄL-ens. 

221. Bitte ivechseln Sie das öl. 

Please ehange the oil. 
plies tschehndsch thi eul. 

223. (Leichtes, mittleres, schweres) öl. 

(Light, medium, heavy) oil. 
{leit, MIE-di-amm, HEW-wi) eul. 



AUTOFAHREN 33 

224. Geben Sie Wasser in den Kühler. 

Put water in the radiator. 

putt UÖH-ter in the REH-di-eh-tör. 

225. Schmieren Sie bitte das Auto. 

Will you lubricate the car? 
uilljuh LUH-bri-keht the kahr? 

226. Könnten Sie es (jetzt, bald) waschen? 

Could you wash it (now, soon) ? 
kuddjuh uasch it (nau^ ssuhn) ? 

227. Stellen Sie die Bremsen nach, 

Tighten the brakes. 
TEI-ten the brehkss. 

228. Bitte sehen Sie die Reifen nach. 

Will you cheek the tires? 
uilljuh tscheck the TEI-ers? 

229. Können Sie den beschädigten Reifen 

reparieren ? 

Can you fix the flat tire? 
känjuhfix theflät TEI-er? 

230. Was ist in Unordnung? 

What is wrong ? 
uatt is rong? 

23 1 . Ein kleines Loch. Eine undichte 

Stelle. 

A puncture. A slow leak. 
e PANK-tscher. e ssloh liek. 



1 



NE 
SC 
zui 



HILFE AUF DER STRASSE 34 

232. Der (die, das) funktioniert nicht 



i. 



2. 



u 

tl 



gut. 

The- 
the — 



- does not work well. 
das nat uöhrk uell. 



233. Man hört (scheuern, ein Geräusch). 

Thcre is a (grinding, noise). 
^är is e {GREIN-ding, neus). 

234. Man hört es (klappern, quietschen). 

There is a (rattle, squeak). 
thär is e RA T-tel, sskuiek) . 

235. Es tropft. 

There is a Icak. 
thär is e lieh. 

236. Kann ich hier eine Zeitlang parken? 

May I park here for a while? 
meh ei pahrk hier for e weil? 

237. Ich möchte mein Auto während der 

Nacht unterstellen. 

I want to garage my car for the night. 

ei uant tu ge-RAHDSCH mei kahrför the neit. 

238. Wann wird (geöffnet, geschlossen) ? 

When does it (open, close) ? 
uenn das it [OH-pen, klohs)? 

HILFE AUF DER STRASSE 

HELP ON THE ROAD 

241. Es tut mir leid, Sie zu belästigen. 

I am sorry to trouble you. 
ei am SSAR-ri tu TRAB-beljuh. 



HILFE AUF DER STRASSE » 

242. Mein Auto hat eine Panne. 

My car has broken down. 
mei kahr häs BROH-ken daun. 

243. Können Sie mich (ziehen, schieben) ? 
Can you (tow, push) me? 

känjuh {toh,pusch) mie? 

244. Können Sie mir bitte helfen, den 

Wagen hoch zu heben? 
Can you help me jack up_the car? 
känjuh help mie dschäck ap the kahr? 

245. Wollen Sie mir bitte helfen, den 

Ersatz-Reifen anzumachen? 
Will you help me put_on the spare? 
uiljuh help mie putt ahn the sspähr? 

246. Könnten Sie mir etwas Benzin geben? 
Could you give me some gas ? 

kuddjuh giw mie ssam gähss? 

247. Wollen Sie mich bitte zu einer Garage 

bringen? 
Will you take me to a garage? 
uilljuh tehk mie tu e ge-RAHDSCH? 

248. Wollen Sie mir bitte helfen, das Auto 

von der Strasse fort zu bewegen? 
Will you help me g£t the car^lF the road? 
uilljuh help mie gett the kahr 6/ the rohd? 

249. Mein Auto ist (im Schlamm) festge- 

fahren. 
My car is stuck (inüic mud). 
mei kahr is sstack {in the madd) . 



N( 
SC 
zu 



1. 



l 

9 

l 



TEILE DES AUTOS 

250. Es ist im Graben. 

It is irwhe ditch. 
/■/ is in tjie ditsch. 

TEILE DES AUTOS 

PARTS OF IHE CAR. 

253. Gashebel. Accelerator. 

äk'SSEL-le-reh'ter. 

254. Batterie. Battcry. BAT-te-ri. 

255. Bolzen. Bolt. bohlt. 

256. Bremse. Brake, brehk. 

257. Maschine oder Motor. Engine. 

EN'dschin. 

258. Schraubenmutter. Nut. natt, 

259. Feder. Spring, sspring. 

260. Anlasser. Starter. SSTAHR-ter. 

26 1 . Steuerrad. Steering vvheel. 

SSTIER-ing uiel. 

262. Scheinwerfer. Head light. hedd leit. 

263. Schlusslicht. Tail light. tehl leit. 

264. Schlauch. Tube, tjuhbb. 

265. Reifen. Tire. TEI-er. 

266. (Vorder, Hinter, linkes, rechtes) Rad. 

(front, back, left, right) vvheel. 
(frant, bäh, left, reit) uiel. 



36 



VERKEHRSSCHILDER UND 
BEKANNTMACHUNGEN 37 

WERKZEUGE UND AUSRÜSTUNG 

TOOLS AND EQUIPMENT 

269. Ketten. Chains. tschehns. 

270. Hammer. Hammer. HAM-er. 

27 1 . Wagenheber. Jack, dschäck. 

272. Schlüssel. Key. kie. 

273. Zange. Pliers. PLEI-ers. 

274. Seil. Rope. rohp. 

275. Schraubenzieher. Screvvdrivcr. 
SS KR UH-drei-wer. 

276. Luftpumpe. Tire pump. 
TEI-er patnp. 

111, Schraubenschlüssel. Wrench. 

reyiisch. 

VERKEHRSSCmLDER UND 
BEKANNTMACHUNGEN 

ROAD SIGNS AND PUBLIC NÖTIGES 

Der alphabetischen Anordnung dieses Abschnittes 
sind die englischen Worte zugrunde gelegt. 

280. Haupt verkehrsstrasse. Boulevard. 
B ÜL-le-wahrdd. 

281. Gesperrt. Glosed. klohsdd. 

282. Strassenkreuzung. Crossroads. 
KROSS-rohdds. 

283. Kurve. Gurve. köhrw. 



N( 
SC 
zu 



1. 



t 



VERKEHRSSCHILDER UND 
BEKANNTMACHUNGEN 

284. Gefahr. Danger. DEHN-dscher. 

285. Umleitung. Dctour. di-TUR, 

286. Abhang. Dip. dipf). 

287. Doppehe Kurve. Double curve. 
DAB-bl köhrw. 

288. Vorsichtig fahren. 

Drive carefully. 
dreiw KÄHR-fel4y\ 

289. Einfahrt. Entrance. ENT-renss, 

290. Ausfahrt. Exit. EGG-ssü. 

291 . Freie Fahrt. Go. goh. 

292. Hochspannungsleitung. 

High tension lines. 
hei TEJVN'Schen leim. 

293. Kreuzung. Intersection. 
IN-ter-ssek-schen. 

294. Kein Zugang. Keep out. kiep auL 

295. Rechts fahren. Keep right. 
kiep reit. 

296. Damen. Ladies. LEH-dies. 

297. Herren. Men. wem. 

298. Schmale Brücke. Narrow brid^e 

NÄR-ohbridsch. 

299. Schmale Strasse. Narrow road. 
NÄR-oh rohdd. 



38 



VERKEHRSSCHILDER UND 
BEKANNTMACHUNGEN 39 

300. Parken verboten. No Parking. 
noh PAHR-king. 

301. (Rechts, links) abbiegen verboten. 

No (right, left) turn. 
noh {reit^ left) töhrn. 

302. Rauchen verboten. 

No Smoking. 
noh SSMOH-king. 

303. Keine Durchfahrt. No thoroughfare. 
noh THA-re-fähr. 

304. Einbahnstrasse. One way. 
wann ueh. 

305. Parkstelle. Parking. PAHR-king. 

306. Strassenpf laster endet hier. 

Pavement ends. PEHW-ment endds. 

307. Eisenbahn-Kreuzung. 

Railroad crossing. 
REHL-rohdd KRÖS-sing. 

308. Strassenarbeiten. Road repairs. 
rohd ri-PÄHRS. 

309. Schule. School. sskuhl. 

310. Scharfe Biegung. Sharp turn. 
schahrp töhrn. 

31 1. Langsam fahren. Slow down. 
SS loh daun. 

312. Steile Strasse. Steep grade. 
sstiep grehdd. 



Nl 
SC 
zu 



L 



2. 



i 



OMNIBUS UND STRASSENBAHN 40 

313. Halt. Stop, sstap. 

314. Halt! Aufpassen! Zuhören! 

Stop ! Look ! Listen ! 
sstap/ lukk! LIS-sen! 

315. Vorläufige Brücke. 

Temporary bridge. 
TEM'po-re-ri bridsch. 

316. Zweiten Gang benutzen. 

Use second gear. 
juhs SSEK-end gier, 

317. Kurvenreiche Strasse. 

Winding road. 
UEIN'ding rohd. 

OMNIBUS UND STRASSENBAHN 

LOCAL BUS AND STREETCAR 

320. Die Omnibus-Haltestelle. Der Fah- 

rer. 

The bus stop. The driver. 
the bass sstap. the DREI-wer. 

321. (Welcher Omnibus, welche Bahn) 

fährt nach ? 

What (bus, car) do I take to ? 



TAXI 



41 



uatt {bass, kahr) du ei tehk tu 

322. Wo hält (der Omnibus, die Bahn) 
nach ? 

Where does the (bus, car) for stop ? 

uähr das the {bass, kahr) for sstap? 



323« Fahren Sie in die Nähe von ? 

Do you go near ? 

dujuh goh nier ? 

324. Was kostet die Fahrt? 

How much is the fare ? 
hau matsch is the fähr? 

325. Die nächste Haltestelle. Noch zwei 

Haltestellen. 

The next stop. Two more stops. 
the next sstap. tu möhr sstapss. 

TAXI. TAXI 

328. Bitte rufen Sie ein Taxi für mich. 

Please call a taxi for me. 
plies köl e TÄX-iför mie. 

329. Ich möchte nach fahren. 

I wish to go to . 

ei uisch tu goh tu . 

330.Wie weit ist es? 

How far is it? 
hau fahr is it? 

331. Wieviel wird es kosten? 

How much will it be? 
hau matsch uill it bie? 

332. Was berechnen Sie pro (Stunde, 

Meüe) ? 

What do you charge per (hour, mile) ? 
uatt dujuh tschahrdsch pör {AU-er, meil)? 



Nl 
SC 
zu 



L 



2. 



L 
i 



UNTERKUNFT: DAS HOTEL 42 

333. Das ist zu viel. 

That is too much. 
thät is tu matsch, 

334. Ich möchte nur herumfahren. 

I just wish to drive around. 

ei dschasst uisch tu dreiw e-RA UNDD. 

335. Bitte fahren Sie (langsamer, vorsich- 

tiger). 

Please drive (more slovvly, more care- 

fully). 
plies dreiw {tnohr SSLOH-li, mohr KÄR- 

ful-li). 

336. Halten Sie hier! Warten Sie auf 

mich! 

Stop here. Wait for me. 
sstap hier, uehtför mie, 

337. Wieviel bin ich schuldig ? 

How much do I owe ? 
hau matsch du ei oh? 

UNTERKUNFT: DAS HOTEL 

LODGING: THE HOTEL 

340. Welches Hotel ist (gut, preiswert) ? 

Which hotel is (good, inexpensive) ? 
uitsch ho-TELL is (gudd, in-ex-PENN- 

ssiw) ? 

341. Das beste Hotel. 

The best hotel. 
the besst ho-TELL. 



UNTERKUNFT: DAS HOTEL 41 

342. Nicht zu teuer. 

Not too expensive. 
nat tu eX'PENN-ssiw. 

343. Ich möchte (nicht) im Zentrum der 

Stadt sein. 

I (do not) want to be in_the center of town. 
ei {du nat) uant tu bie in tjie SSEN-ter aw taun, 

344. Ich habe eine Vorbestellung für • 

I have a reservation for . 

ei häw e re-ser-WEH-schenfor . 

345. Ich möchte eine VorbesteUung 

machen. 

I want to make a reservation. 
ei uant tu mehk e re-ser-WEH-schen. 

346. Ich möchte ein Zimmer (mit, ohne) 

Mahlzeiten haben. 

I want a room (with,_without) meals. 
ei uant e rühm {uitji, uitJi-A UT) miels. 

347. Ich möchte ein (Einzel, Doppel) 

Zimmer haben. 

I want a (single, double) room. 
ei uant e {SSING-gel, DAB-bel) rühm, 

348. Eine Zimmerflucht. Ein Bett. 

A suite. A bed. 
e ssuiet. e bedd. 

349. Mit (Bad, Dusche, Doppelbetten). 

With (bath, shower, twin beds). 
uiS, (bäth, SCHAU -er, tuin bedds). 



Ni 
SC 
zu 



1. 



2. 



t 



UNTERKUNFT: DAS HOTEL 

350. Mit einem Fenster. 

With a windovv. 
uithe UlN'doh. 

351. Ein (Vorder, Hinter) Zimmer. 

A (front, back) rooni. 
e {frant^ bäk) rühm. 

352. Für Tage. Für heute Abend. 

For days. For tonight. 

för (ich. for tn-NElT. 



AA 



353. Für 

For - 
fSr- 



— Personen. 

- pcrsons. 
PÖHR-ssens. 



354. Was kostet es pro Tag? 

What is ihc rate per day ? 

uatt is the reht pör deh? 

355. Eine Woche. Ein Monat. 

A weck. A nionth. 

e uiek, e marith. 

356. In welchem Stockwerk? 

On what floor? 
ahn uatt flohr? 

357. Oben. Unten. 

Upstairs. Downstairs. 
APP-sstährs. DA UN-sstährs. 

358. Gibt es einen Fahrstuhl? 

Is there an elevator? 
is thär an EL-le-weh-ter? 



UNTERKUNFT: DAS HOTEL 41 

359. Fliessendes Wasser. Heisses Wasser. 

Running water. Hot watt^r. 
RAN-ning UÖH-ter. hat UÖH-ter. 

360. Ich möchte ein Zimmer höher oben. 

I want a room higher up. 
ei uant e rühm HFJ-er app. 

361. Auf einem tieferen Stockwerk. 

On a lower floor. 
ahn e LOH-er flohr. 

362. Ich möchte das Zimmer gern sehen. 

1 should like to see_tlie room. 
ei schndd leik tu ssie the rühm. 

363. Wo ist (das Badezimmer, der 

Speisesaal) ? 

Where is the (bathroom, dining room) ^ 
uähr is_ Ihe (BÄTH-ruhtn, DEI-ning rühm) ? 

364. Dies gefällt mir (nicht). 

I (do not) Uke_t_his one. 
ei {du nat) leik thiss uann. 

365. Haben Sie etwas besseres? 

Have you something better? 
häwjuh SSAMM-thing DET-ter? 

366. Billiger. Grösser. Kleiner. 

Cheaper. Larger. Smaller. 
TSCHlE-per. LAHRDSCH-er. SSM0H4er. 

367. Mit mehr Licht. Mehr Luft. 

With more light. Morc air. 
uith möhr leit. möhr ähr. 



Nl 
SC 
zu 



L 



2. 



in 



mein 



UNTERKUNFT: DAS HOTEL 46 

368. Mein Gepäck ist noch auf dem 

Bahnhof. 

I liavc baggagr at the Station. 

ei häw BÄG-gidsch ät the SSTEH-schen. 

369. Wollen Sie bitte meine Koffer holen 

lassen? 

Will you send for my bags? 
Ulli juh ssendd for mei bägs? 

370. Hier is der Gepäckschein für meinen 

Koffer. 

Here is tlic check for my trunk. 
hier is the tseheck for mei trafik. 

371. Bitte schicken Sie 

Zimmer. 

Please send to my room. 

plies ssendd tu rmi rühm, 

372. Eis. Eiswasser. 

Ice. Ice watcr. 
eiss. ElSS'UÖh-ter. 

373. Bitte rufen Sie mich um 

Please ( all me at o'clock. 

plies köl mie ät o-KLAK. 

374. Ich möchte auf meinem Zimmer 

frühstücken. 

I want breakfast in my room. 
ei uatit BREK-fesst in mei rühm. 

375. Bitte holen Sie mir . 

Please gel me . 

pliei gett mie . 



Uhr an. 



I 



UNTERKUNFT: DAS HOTEL 41 

376. Kann ich etwas Wäsche gewaschen 

bekommen? 

Could I have some laundry done? 
kudd ei häw ssamm LÖN-dri dann? 

377. Ich möchte etwas geplättet haben. 

I want some ihings pressed. 
ei uant ssamm things presst. 

378. Mein Zimmerschlüssel, bitte. 

My room key, please. 
mei rühm kie plies. 

379. Sind Briefe oder Bestellungen für 

mich da? 

Ilave I any letters or messages? 

häw ei EN-ni LET-ters 6r MES-si-dschesJ 

380. Wann kommt die Post? 

When does the mail come in ? 
i^enn das Ihe mehl kämm in? 

381. Welches ist meine Zimmernummer? 

What is my room number? 
ii^att is mei rühm ßAM-ber? 

— ab. 



382. Ich fahre um — 

I am leaving at - 
ei am LIE-wing ät 

383. Bitte machen Sie meine Rechnung 

fertig. 

Please make out my bill. 
plies mehk aut mei bill. 



Nl 
SC 
zu 



7. 



2. 



L 

m 

t 



ZIMMERMÄDCHEN U 

384. Kann ich mein Gepäck hier bis 

unterstellen ? 

May I Store my baggage here until ? 

meh ei sstöhr mei BÄG-gidsch hier ann-TJLL 
? 



385. Bitte Post nachsenden nach 

Please forward my mail to 



plies FÖHR'Uerdd mei mehl tu 



ZIMMERMÄDCHEN. CHAMBERMAID 

388. Bitte (öffnen, schliessen) Sie das 
Fenster. 

Please (open, close) the window. 
plies {OH-pen, klohs) the UIN-doh, 



nicht gestört 



389. Ich möchte bis 

werden. 

Do not disturb me until . 

du nat diss-TÖHRB mie ann-TILL. 

390. Bitte wechseln Sie heute die Laken. 

Please change the sheets today. 
plies tschehndsch the schietz tu-DEH. 

39 1 . Bringen Sie mir noch (eine Decke, ein 

Kissen). 

Bring me another (blanket, pillow). 
bring mie e-NA-ther {BLÄNG-ket, PIL-loh), 

392. Ein Kissenbezug. Ein Badeteppich. 

A pillow case. A bath mat. 
e PIL'loh kehss. e bäth mät. 



WOHNUNG ^9 

393. Aufhänger. Ein Glas. Die Tür. 

Hangers. A glass. The door. 
HÄNG-ers. e glähss. the dohr, 

394. Seife. Handtücher. 

Soap. Towels. 
ssohp. TAU-els. 

395. Die Badewanne. Der Ausguss. 

The bathtub. The sink. 
^e BÄjTT-tabb. the ssink. 

396. Trinkwasser. Toilettepapier. 

Drinking water. Toilet paper. 
DRINK-ing UÖH-ter. TEU-lett PEH-per. 

397. Gibt es immer heisses Wasser? 

Is there always hot water ? 
is_ thähr OHL-wehs hat UÖH-ter? 
Vergleichen Sie auch nützliche worte, S. 107. 

WOHNUNG. APARTMENT 

40 1 . Ich möchte eine möblierte Wohnung 

haben. 

I want a furnished apartment. 

ei uant e FÖHR-nischt e-PAHRT-ment. 

402. Wohnzimmer. Zwei Schlafzimmer. 

Living room. Two bedrooms. 
LlW-wing rühm, tu BEDD-ruhms. 

403. Ein Esszimmer. Eine Küche. 

A dining room. A kitchen. 
e DEI-ning rühm, e KIT-schen. 



Ni 
SC 
zu 



L 



2. 



L 
t 



RESTAURANT UND ESSEN 50 

404. Ein Bade zimmer. A bathroom. 
e BÄTH-ruhm. 

405. Wird Wäsche geliefert? 

Is £he linen furnished ? 

is the LIN-nen FÖHR-nischt? 

406. Wieviel kostet es pro Monat? 

How much is it a month? 
hau matsch is it e manth? 

AffJ. Decken. Das Silber. Geschirr. 

Blankets. The silver. Dishes. 
BLÄNG-ketz. SSILL-wer, DISCH^es. 

408. Kann ich ein Dienstmädchen bekom- 

men? 

Can I get a maid ? 
kän ei gett e mehdd? 

409. Kennen Sie einen guten Koch (eine 

gute Köchin) ? 

Do you know a good cook ? 
dujuh noh e gudd kuck? 

410. Wo kann ich eine Garage mieten? 

Where can I rent a garage? 
Ußhr kän ei rent e ge-RAHDSCH? 

RESTAURANT UND ESSEN 

RESTAURANT AND FOOD 

413. Wo ist hier ein gutes Restaurant? 

Where h there a good restaurant. 
uähr is thär e gudd RESS-to-rant? 



RESTAURANT UND ESSEN 



51 



414. Frühstück. Mittagessen. Abendessen. 

Breakfast. Lunch. Dinner. 
BREK'fesst. lantsch. DIN-ner. 

4 1 5. Abendbrot. Ein belegtes Brot. 
Supper. A sandwich. 
SSAP'per, e SSÄND-uitsch. 

416. Von wann bis wann wird das Diner 

serviert? 
Between what hours is dinner served ? 
bi-TUIEN uatt AU-ers is DIN-ner ssöhrwdd? 

417. Herr Ober! 

Waiter! 
UEH-ter! 

418. Können wir jetzt (Nfittagbrot, Abend- 

brot) essen? 

Can we have (lunch, dinner) now? 
kän uie häw {lantsch, DIN-ner) nau? 

419. Die Kellnerin. Der Kellner. Der 

Oberkellner. 
The waitress. The waiter. The head- 

waiter. 

'^e UEH-tress, Ee UEH-ter. the HEDD- 

ueh-ter. 

420. Geben Sie mir bitte einen Tisch in der 

Nähe des Fensters. 
Give me a table near the^window. 
giw mie e TEH-bel nier the UIN-doh. 

421 . An der Seite. In der Ecke. 
At the side. In the corner. 

ät the sseidd. in the KÖHR-ner. 



Nl 
SC 
zu 



L 



2. 



L 

i 



RESTAURANT UND ESSEN S2 

422. Ist dieser Tisch reserviert ? 

Is this table rescrved ? 

is thiss TEH'bel ri-SÖHRWDD? 

423. Der dort wird bald frei sein. 

That one will bc free soon. 
thät mnn uill bie frie ssuhn. 

424. Wir wollen a la carte speisen. 

We want to dine a la carte. 
uie imnt tu dein ah la kahrt. 

425. Bitte, bedienen Sie uns schnell. 

Please serve us quirkly. 
plies ssöhrw ass KUICK-li. 

426. Bringen Sie mir die (Speise, Wein) 

Karte. 

Bring mejjie (menu, wine list). 
bring mie the {MEN-juh, uein lisst). 

An. Eine Serviette. Ein Glas. 

A napkin. A glass. 
e NÄP-kin. e glähss. 

428. Ein Teller. Ein Messer. 

A plate. A knifc. 
e pleht. e neif. 

429. Eine Gabel. Ein grosser Löffel. 

A fork. A large spoon. 
c fohrk, e lahrdsch sspuhn. 

430. Ein Teelöffel. Das Brot. 

A teaspoon. The bread. 
e TIE'Sspuhn. the bredd. 



« 



RESTAURANT UND ESSEN » 

43 1 . Die Butter. Die Sahne. 

The butter. The cream. 
^e BA T-ter. the kriem, 

432. Der Zucker. Das Salz. Der PfeflFcr. 

' The sugar. The^alt. The_pepper. 
the SCHUG-ger. the ssöhlt. the PEP-per. 

433. Die Sauce. Das Öl. Der Essig. 

The sauce. _The oil^ The vinegar. 
Ihe ssöhss. thi euL the WIN-ne-ger. 

434. Dies ist nicht sauber. 

This is not clean. 
thiss is nat klien. 

435. Es ist schmutzig. 

It is dirty. 
it is DÖHR-ti. 

436. (Ein bisschen) mehr davon. 

(A little) more of th^. 
{e LIT-tel) mohr aw thiss. 

437. Danke, ich habe genug. 

I have had enough, Üianks. 
ei häw hädd i-NAFE, thänkss. 

438. Ich möchte das Fleisch (rosa, gut 
durchgebraten) haben. 

1 like the meat (rare, well done). 
ei leik th^ miet {rühr, uell dann), 

439. Das ist (zerkocht, roh). 

This is (overcooked, undercooked). 
this is OH-wer-kuckt, AN-der-kuckt. 



Nl 
SC 
zu 



L 



RESTAURANT UND ESSEN S4 

440. Das ist zu (zäh, süss, sauer). 

This is loo (tough, swcet, sour). 
thiss is tu {tajj\ suiet, ssaur). 

441. Das ist Icalt. 

This is cold. 
thiss is kohldd. 

442. Nehmen Sie es fort. 

Take it away. 
tehk it e-UEH. 

443. Ich habe dies nicht bestellt. 

1 did not Order this. 
ei didd nat ÖHR-der thiss. 

444. Kann ich dies für zurückgeben? 

May I change this for ? 

meh ei tschehndsch thiss for ? 

445. Rufen Sie bitte den Oberkellner 

hierher. 

Ask the hcadwaiter to come here. 
ähssk the HEDD-ueh-ter tu kämm hier. 

446. Geben Sie mir bitte die Rechnung. 

The check, please. 
the tschecky plies. 

447. Bitte bezahlen Sie an der Kasse. 

Kindly pay at the cashier's. 
KEIN'dli peh ät the kä-SCHIERS. 

448. Ist das Trinkgeld schon dabei? 

Is the tip includcd? 

is_ the tipp in-KLüH-dedd? 



J 



449. Ist hier Bedienungsaufschlag? 

Is there a service charge? 

is Thähr e SSÜHR-wiss tschahrdsch? 

450. Behalten Sie den Rest. 

Keep the change. 
kiep the tschehndsch. 

451. Es ist ein Fehler auf der Rechnung. 

There is a mistake in the_bill. 
thähr is e miss-TEHK in tjie bill. 

452. Wofür ist dies berechnet? 

What aie these charges for? 

uatt ahr thies TSCHAHR-dschesför? 

CAFt. CAFfi 

455. Barkellner. Ein Cocktail. 

Bartender. A cocktail. 
BAHR'ten-der. e KAK-tehl. 

456. Ein Getränk. 

A drink. 
e drink. 

457. Ein Fruchtsaft. 

A fruit drink. 
efruht drink. 

458. Eine (kleine, grosse) Flasche Ginger- 
ale (Ingwerbier). 

A (small, large) bottle of ginger ale. 
e {ssmöhl, lahrdsch) BAT-el aw DSCHIN- 
dscher ehL 



SPEISEN 



56 



Nl 

SC 
zu 



1. 



2. 



L 
t 



459. Ein Glas • 

A glass of — . 

e glähss aw . 

460. (Helles, dunkles) Bier. 

(Light, dark) beer. 
(leit, dahrk) hier. 

461. Whiskey (mit Seiter). 

Whiskey (and soda). 
UlSS-kie {ändd SSOH-da). 

462. Rotwein, Weisswein. 

Red winc. White winc. 
redd uein, ueit nein. 

463. Cognac. 

Brandy. 
BRÄN'di. 

464. Wir wollen noch einen. 

Let's have another. 
letz häw e-NA-ther. 

SPEISEN. FOOD 

Die Anordnung dieses Abschnittes entspricht der 
üblichen Speisekarte eines Restaurants. 

Abi. (Hühner, Gemüse) Suppe. 

(Chicken, vegetable) soup. 
(TSCHICK'ken, WEDSCH-te-bel) ssuhp. 

468. (Rühr, Setz) Eier. 

(Scrambled, fried) eggs. 
{SSKRÄM-bld, freidd) eggs. 



HAUPTGANG: FLEISCH- UND FISCHGER'-^TE 57 

469. (weiche, harte) Eier. 

(soft-boiled, hard-boiled) Eggs. 
(SSOFT'beuldd, HAHRD-beuldd) eggs. 

470. Eierkuchen. Omelette. AHM-lett. 

HAUPTGANG: FLEISCH- UND 
FISCHGERICHTE 

ENTREE: MEATS AND FISH 

47 1 . Rindfleisch (braten) . Beef (roast) 
bief {rohsst). 

|472. Karpfen. Carp. kahrp. 
|473.Huhn (Brathuhn, Backhuhn). 

Chicken (roast, fried). 

TSCHICK-ken (rohsst, freidd). 

1 474. Ente. Duck. dack. 

1 475. Gans. Goose. guhss. 

476. Lamm. Lamb. läm. 

477. Leber. Liver. Ll-wer. 

478. Hummer. Eobster. LABB-sster. 

479. Schwein. Pork. pöhrk. 

480. Krabbe. Shrimp. schrimp. 

48 1 . Steak. Steak, sstehk. 

482. Scheibe. . . . Slice of. . . . 
ssleiss aw. . . . 

483. Sardine. Sardine. ssahr-DIEX 



Nl 
SC 
zu 



L 



2. 



GEMÜSE UND SALAT 

484. Lachs. Salmon. SÄH-men. 

485. Wurst. Sausage. SSÖH-ssidsch. 

486. Kalb. Veal. wiel. 

GEMÜSE UND SALAT 

VEGETABLES AND SALAD 

■ • 

487. SpargeL Asparagus. äss-PAH-re-ges. 

488. Bohnen. Beans. biens. 

489. KohL Clabbagc. KÄB-idsch. 

490. Sauerkraut. Sauerkraut. 
SSA U-er-kraut. 

49 1 . Blumenkohl. 

CÖH'li-flaur. 

492. Mohrrüben. 

493. Mais. Corn. 



S8 




Cauliflower. 



Carrots. KÄHR-reU. 
köhrn. 

494. Gurke. Cucumber. KJUH-kamm-ber. 

495. Knoblauch. Garlic. GAHR-lick. 

496. Kopfsalat. Leltuce. LET-tiss. 

497. Pilze. Mushrooms. MASCH-ruhms. 

498. Zwiebel. Onion. AN-jen. 

499. Schoten. Peas. pies. 

500. Pfeffer. Peppers. PEP-pers. 

50 1 . Bratkartoffeln. Fried potatoes. 
freidd pO'TEH-tohs. 

502. SalzkatoflFeln. Boiled potatoes. 
beuldd pO' TEH-tohs. 



GEMÜSE UND SALAT 

503. Kartoifel-Püre. Mashed potatoes. 
mähscht po-TEH-tohs. 

504. Radischen. Radishes. 
RÄH'disch-es. 

505. Spinat. Spinach. SSPIN-nitsch. 

506. Tomaten. Tomatoes. to-MEH-tohs. 
507.ApfeL Apple. ÄP-pel. 

508. Apfelmus. Apple sauce. 
AP-pel-ssohss. 

509. Trauben. Grapes. grehpss. 

510. Pampelmuse. Grapefruit. 
GREHP-fruhL 

511. Citrone. Lemon. LEM-men. 

512. Melone. Melon. MEL-len, 

5 1 3. Wassermelone. Watermelon. 
UÖH'ter-mel-len. 

5 14. Nüsse. Nuts. natz^ 

5 15. Erdnüsse. Peanuts. PIE-natz. 

5 16. Walnüsse. Walnuts. UÖHL-natz. 

517. (Reife, grüne) OUven. 

a (Ripe, green) olives. 

I (reip, grien) AL-liws. 

5 18. Apfelsine. Orange. AR-indsch. 

519. Pfirsich. Peach. pietsch. 

520. Rosinen. Raisins. REH-sjns. 



59 




Nl 
SC 
zu 



7. 



t 



NACHTISCH 40 

52 1 . Himbeeren. Raspberrics. 
RÄHS-ber-ries. 

522. Erdbeeren. Strawberries. 
SSTRÖH-ber-ries. 

523. Kirschen. Cherries. TSCHÄH-ries. 

GETRÄNKE. BEVERAGES 

524. Kaffee (schwarz, mit Sahne). 

Coffee (black, whh cream) 
KOF-fie (bläk, uith kriem). 

525. Limonade. Lemonade. lem-me-NEHD. 

526. Milch. Milk. milk. 

527. Tee (mit Citrone, mit Sahne). 

Tea (with lemon, with cream). 
tie (uith LEM-men, uith kriem). 

528. Brause. Soda pop. SSOH-da pahp. 

NACHTISCH. DESSERTS 

529. Kuchen. Cakc. kehk. 

530. Kekse. Cookies. KüK-ies. 

53 1 . Schokolade. Chocolate. 
TSCHAK-ke-lit, 

532. Vanille. Vanilla. we-NIL-la. 

533. Eier creme. Custard. KASS-terd. 

534. Eis. Ice-cream. ElSS-kriem. 

535. Marmelade. Jam. dschäm. 

536. Gelee. Jelly. DSCHEL-li. 



GOTTESHÄUSER •• 

ANDERES. OTHERS 

537. Käse. Cheese. tschies. 

538. Mostrich. Mustard. MASS-terd. 
539.Nudehi. Noodles. NUH-dels. 

540. Reis. Rice, reiss. 

541. Hafergrütze. Oatmeal. OHT-mtel. 
142. Geröstetes Brot. Toast, tohsst. 

GOTTESHÄUSER 

PLACES OF WORSHIP ^ ^ ^, , 

544. (KathoUsche, angUkanische) Kirche. 

(Catholic, Anglican) Church. 
(KÄ-Fhe-lick, ÄNG-glick-en) tschöhrtsch. 
$45. Eine protestantische Kirche. 

, A Protestant Church. 
e PRA-teS'tent tschöhrtsch. 

546. Eine Synagoge. 

A Synagogue. 
'< e SSIN-ne-gahgg. 

547. Wo gibt es einen Gottesdienst auf 

deutsch, italienisch, spamsch . 

I Where is there a service in German, 
1 Italian, Spanish? ^o^lt/Sud 

m nähr ts thähr e SSÖHR-wiss ir. DSCHOHR- 
m ' mer'u i-TÄH-li-en, SSPAH-nisch) ? 

548. Wann ist (der Gottesdienst, die 

Messe) ? 
When is the (service, mass) ? 
nenn is The (SSÖHR-wiss, mähss) ? 



Nl 
SC 

zu 



L 



2. 




63 



BESICHTIGUNG *2 

549. Gibt CS einen (deutsch, italienisch, 

spanisch) sprechenden Priester? 

Is there a (Gcrman, Italian, Spanish) 

speaking priest ? 
is Ihär e {DSCHÖH-meru i-TAH-h-eru 

SSPÄH-nisch) SSPIE-king priesst? 

550. Rabbiner. Geistlicher. 
Rabbi. Minister. 
RÄH-bei. MlN-niss-ter. 

FEIERTAGE. HOLIDAYS 

55 1 . Weihnachten. Neujahr. Ostern. 

Christmas. New Year's. Easter. 
KRISS-mess. njuhjiers. lESS-ter. 

BESICHTIGUNG. SIGHTSEEING 

553. Ich möchte einen Führer haben der 

spricht. 

I want a guide who speaks . 

ei uant e geidd huh sspiekss . 

554. Was sind die Gebühren pro (Stunde, 

Tag)? 

What is the charge per (hour, day) ? 
uatt is the tschahrdsch pöhr {AU -er, deh)? 

555. Heimisches Kunstgewerbe. 
Native arts and crafts. 
J\fEH-tiw ahrtz ändd krähflz. 

556. Gemälde (Malerei). Skulptur 

(Bildhauerei) . 
Painting. Sculpture. 
PEHN-ting. SSKALP'lscher. 



BESICHTIGUNG 

I schähl ei häw teim tu wi-sjU the mju ^ 

158 Die Kirche. Das »«*»»»"«• 

' TheCathedral. The Guy hal • 
i ike-THIE-ärel. the SSlT-t. hol. 

559. Der Fluss. Der See. 

Theriver. The^lake. 
J ZeRlW-wer. the lehk. 

560. Ist er (sie, es) noch offen? 

Is it still open ? 
is it sstill OH-pen? 
61 . Wie lange bleibt er (sie, es) offen? 
How long does it stay open . 
hau long das it ssteh OH-pen. 
562. Wie lange muss ich warten? 
How long must I wait . 
hau long masst ei ueht? 

563. Wo ist der (Eingang, Ausgang)? 
Whereisthe (entrance, exit) . 
mhr is thi (EM-trems, EG-ssitt) . 

564. Was kostet der Zutritt? 

- What is the price of adm.ss.on . 
i uatt is Jhe preiss aw äd-MISCH-en? 
565. Brauchen wir einen Führer? 

Do we need a guide ? 

du Ute niedd e geidd? 




N 
S( 



;. 



2. 



VERGNÜGUNGEN ^ 

566. Wieviel kostet das Reisehandbuch ? 

How much isjhc guidebook? 
hau matsch is the GEIDD-bukk? 

567. Darf ich photographieren ? 

May I take photographs ? 
meh ei tehk FO H-to-grähfss ? 

568. Verkaufen Sie Postkarten? 

Do you seil postcards ? 
dujuh ssell POHSST-kards? 

569. Haben Sie ein Buch über ? 

Do you liave a book about ? 

dujuh häw e bukk e-BAUT ? 

570. Bringen Sie mich in das Hotel zurück. 

Take me back to the hotel. 
tehk mie bäk tu Jhe ho- TEIL, 

57 1 . Fahren Sie über zurück. 

Go back by way of . 

goh bäk bei ueh aw . 



VERGNÜGUNGEN. AMÜSEMENTS 

574. Ein Konzert. Filme. 

A concert. Movies. 

e KAN-ssert. MUH-wies. 

575. Der Strand. Tennis. Pferderennen. 

l_he beach. Tennis. Horseracing. 
tAe bietsch. TEN-niss. HÖRSS-reh-ssing. 

576. Skifahren. Schlittschuhlaufen. 

Sknng. Skating. 
SSKIE-ing. SSKEH-ting. 



VERGNÜGUNGEN U 

577. Nachtlokal. Die Oper. Das Theater. 

Night C:lub. The opera. The t heater. 
neu klabb, Jhi AP-pe-ra. the THIEl-e-ter. 

578. Findet heute eine Matinee statt? 
Is there a matinee today? 

is thähr e mät-tin-NEH tu-DEH? 

579. Wann fängt die (Aufführung, Vor- 

stellung) an? 
When does the (pcrformance, floorshow) 

Start? 
uenn das the (per-FÖHR-menss, FLÖHR- 
schoh) sstahrt? 

580. Gedeckzuschlag. Mindestpreis. 
Cover Charge. Minimum. 
KA-wer tschahrdsch. MIN-ni-mamm, 

581. Wohin können wir tanzen gehen? 
Where can we go to dance? 

uähr kän uie goh tu dähnss? 

582. Haben Sie noch Plätze für heute 

Abend? 
Have you any seats for tonight ? 
häwjuh EN-ni ssietzfor tu-NElT? 

583. Ein Parkettplatz. Ein reservierter 

Platz. 
An orchestra seat. A reserved seat. 
an ÖHR-kess-tra ssiet. e re-SÖHRWDD 

ssiet. 

584. Im (zweiten) Rang. Die Loge. 
In the balcony. The box. 

in The BÄL-ke-ni. the bax. 



N 



1. 



EINKAUFEN 66 

585. Kann ich dort gut (sehen, hören) ? 

Can I (see, hear) well fromjthere ? 
kän ei {ssie, hier) uellframm thähr? 

586. Nicht zu (nah, weit). 

Not too (near, far). 
nat tu (nier.fahr). 

587. Die Musik ist ausgezeichnet. 

The music is excellent. 

Jhe MJUH-sick is ECK-sse-lent. 

588. Das ist sehr (interessant, komisch). 

That is very (interesting, funny). 
thät is WE-ri {IN-te-resst-ing, FAN-ni). 

589. Darf ich um diesen Tanz bitten? 

May I have this dance? 
meh ei häw thiss dähnss? 

590. Ist jetzt Pause? 

Is this the intermission ? 
is thiss thi in-ter-AIISCH-en? 

EINKAUFEN 

SHOPPING AND PERSONAL SERVICES 

593. Ich möchte einkaufen gehen. 

I want to go Shopping. 
ei uant tu goh SCHAP-ing. 

594. Wo ist die Bäckerei? 

Where is the bakery ? 
uähr is the BEH-ke-ri? 



EINKAUFEN *^ 

595. Ein Konfitürengeschäft. Ein Zigar- 

renladen. 

Acandy Store. A cigar störe. 

e KÄN-di istöhr. e ssi-GAHR sstShr. 

596. Ein Kleidergeschäft. Ein Kaufhaus. 

A clothing Store. A department störe, 
f KLOH%ug sstShr. e duPAHRT-meni 

sstöhr. 

597. Eine Drogerie. Ein Delikatessen- 

geschält. 

A drug Store. A grocery. 
e dragg sstÖhr. e GROH-sse-n. 

598. Ein Eisenwarengeschäft. Ein Hut- 

h&den. 

A hardware störe. A hat shop. 
e HAHRDD-uähr sstöhr. e hat schap. 

599 Ein JuweUergeschäft. Ein Schuh- 

geschäft. 

A jewelry Store. A shoe störe. 
e DSCHUHL-ri sstöhr. e schuh sstöhr. 
600. Ein Fleischerladen. Ein Schneider- 

laden. 

A meat market. A tailor shop. 
e miet MAHR-ket. e TEH-ler schap. 

601 . Der Schumacher. Der Uhrmacher. 

Shocmaker. Watchmaker. 
SCHUH-meh-ker. UA TSCH-meh-ker. 

Siehe auch kleidung. 



EINKAUFEN 



68 



N 
S< 

ZI 



i. 



2. 



( 



602. Ausverkauf. Gelegenheits-Ausver- 

kauf. 

Salc. Bargain salc. 
ssehl. BAHR-genssehl. 

603. Ich möchte kaufen. 

1 want to buy . 

ei uant tu bei . 



604. Das gefällt mir (nicht). 

I (do not) like this. 
ei {du nat) leih thiss. 

605. Wieviel kostet das ? 

Hovv mu( h is that ? 
hau matsch is thät? 

606. Es ist sehr teuer. 

It is very expcnsive. 

it is WE-ri ex-PENN-ssiww, 

607. Ich möchte lieber etwas (Besseres, 

Billigeres) haben. 

I prefer something (better, cheaper). 

ei pri-FÖHR SSAMAUhing {BET-ter, 
TSCHIE-per). 

608. Zeigen Sie mir ein paar andere. 

Show me some others. 
schoh mie ssamm A-thers. 

609. Darf ich dies anprobieren? 

May I try_^his on ? 
weh ei trei thiss ahn? 



EINKAUFEN *» 

610. Kann ich eins (eine, einen) bestellen? 

Can I Order one? 
kän ei ÖHR-der uan? 

'61 1. Wie lange wird es dauern? 

How long will it take? 
hau long uill it tehk? 

'612. Bitte nehmen Sie mir Mass. 

Please take my measurements. 
plies tehk mei ME-scher-mentz- 

Siehe auch masse. 

6 14. Es passt mir nicht. 

It does not fit me. 
it das natfitt mie. 

615. Es ist zu (lang, kurz). 

It is too (long, Short). 
it is tu (long, schön) . 

6 16. Es steht mir (nicht). 

It is (not) becoming to me. 
it is {nat) bi-KAM-ming tu mie. 

617. Wollen Sie dies bitte einpacken? 

Will you wrap this please ? 
uilljuh räp thiss plies. ^ 

618. An wen zahle ich? 

Whom do I pay ? 
huhm du ei peh ? 

619 Können Sie dies nach - 

Can you ship Üiis to 

känjuh schipp thiss tu 



- schicken? 



N 

ZI 



1. 



POST 70 

620. Bitte, schicken Sie mir eine Rech- 
nung. 

Please bill mc. 
plies bill mie. 

POST. POST OFFICE 

62I.WO ist die Post? 

VVhcrc is ihr Post oflicc? 
uähr is ihe POHSST AF-fiss? 

622. (Eine Postkarte, ein Brief) nach , 

A (post Card, Icttcr) lo . 

e {pohsst kahrdd, LET-ter) tu . 

623. Wieviel Briefmarken brauche ich? 

How many stamps do I need ? 
hau ME-ni sslähmpss du ei niedd? 

624. Vier drei-Cent-Marken. 

Four thrcc-ccnt stamps. 
for thrie ssent sstähmpss. 

625. Es ist nichts Zollpflichtiges dabei. 

There is nothing dutiable in this. 
Jhär is NA-thing DJUH-ti-ebl in thiss. 

626. Wird das heute noch abgehen? 

Will this go out today? 
uill thiss goh aut tu-DEH? 

627. Geben Sir mir bitte eine Quittung. 

Give me a receipt, please. 
giw mie e ri-SSIET plies. 




BANK 
.Ich möchte eine Postansweisung 
schicken. 

I wanl to send a nioney order 

629. Z« welchem Schalter muss xch gehen . 

To whif h Window do 1 go . 
tuuitschülN-dohdueigoh^ 

630. Mit Luftpost. Paketpost. 

Byairmail. ParrrI Post 

bei ÄHR-mchl. PAHR-ssd pohsst. 

%. • u-., Filbrief. Versichert. 
All Eingeschrieben, r-uorici. 

REDSCH-hs-lerdd. SSPt-^i^n et ai x. 
,i in-SCHLRDD. 

BANK. BANK 

634. Wo ist die nächste Bank . 

Where is the ncarest bank . 
uähr isEe ^lER-esst bähnk? 

635. An welchem Schalter kann ich dies 

einlösen? i u- 7 

At which Window can I «sh this .^ 
ät uüsch UIN-doh kän ei kähsch thus. 

636. Können Sie mir das vrechseln? 

t:an you change this for me 

kän juhtschehndsch this f6r mie. _ 

637. Würde« Sit bitte einen Scheck em- 

lösen? 

M/iil you cash a check? 
uill juh kähsch e tscheck? 



N 

S( 

ZI 



BUCHLADEN UND PAPIERGESCHÄFT 72 

638. Geben Sie mir (nicht) grosse Noten. 

(Do not) ujivc nie laru^c hüls. 
{du nat) ifiw mie lahrdsch bills. 

639. Kann ich etwas Kleingeld bekommen? 

May 1 ha VC somc change ? 

meh ei häw ssatyim tschehndsch? 

640. Kreditbrief. 

Letter of credit. 
LET-ter aw KRE-ditt. 

641. Ich habe Reiseschecks. 

I have traveler's checks. 
ei häw TRÄ'We-lers techeckss, 

642. Eine Geldabhebung. 

A bank draft. 
e bähnk drähft. 

BUCHLADEN UND PAPIERGESCHÄFT 

BOOKSIORE AND STAT1()NER\S 

646. Wo gibt es einen Buchladen? 

VVhere is there a bookstore? 
nähr is thähr e DUK-sstohr? 

647. Ein Papiergeschäft. Ein Zeitungs- 

kiosk. 

A stationer's. A newsstand. 

e SSTEH-schen-ers. e NJüHS-sstähndd. 

648. Zeitungen. Zeitschriften. Wochen 

blätter. 

Newspapers. Magazines. WeekHes. 
JVJUHS-peh-pers. MÄH-ge-sjens. UIEK- 
lies. 



BUCHLADEN UND PAPIERGESCHÄFT 73 

|649. Postkarten. Spielkarten. 

Post Cards. Playing cards. 
POHSST-kahrds. PLEH-ing kahrds. 

650. Glückwunschkarten. 

Greeting cards. 
GRIE'ting kahrds. 
65 L Schreibpapier. Tinte. Löschpapier. 

Writing paper. Ink. Blottcr. 
REIT-ing PEH-per. ink. BLAT-ter. 

652. (Luftpost) Kuverts. Ein Bleistift. 
(Airmail) envelopes. A pencil. 
(ÄHR-fnehl) EN'We-lohpss. e PEN-ssel. 

653. Ein Lexikon. Ein Reisehandbuch. 
A dictionary. A guidebook. 
e DlCK-schen-ä-ri. e GEIDBüKh. 

654. Eine Karte von . 

A map of . 

e map aw • 

655. Ein Füllfederhalter. Zeichenmaterial. 

Afountainpen. Arlist's matenals. 
e FAUN-ten penn. AHR-tisstss me-TIE- 
ri-els. 

656. (Starker) Bindfaden. Ein Radier- 
gummi. 

(Streng) string. An eraser. 
.-m {sstrong) sstring. an i-REH-sser. 

657. Farbband. Kohlepapier. 
i Typewriter ribbon. ^^'^rbon paper. 

J TElP-rei-ter RIB-ben. KAHR-ben PEH-per. 



f 



ZI 



ZIGARRENLADEN 

658. Seidenpapier. Packpapier. 

Tissur Paper. Wrappinir paper. 
TISCH'uh PEH'Per. RÄP-ing PEH-per. 

ZIGARRENLADEN. C:IGAR STORE 

661. Wo ist der nächste Zigarrenladen? 

Whercjs the ncarcst cigar störe? 
uähr is the NIER-esst ssi-GAHR sstöhr? 

662. Ich möchte ein paar Zigarren haben. 

I want some cigars. 

ei uant ssamm ssi-GAHRS. 

663. Eine Schachtel Gigaretten, bitte. 

A pack of cigarettes, please. 
e pähk aw ssi-ga-RETZ. pHes. 

664. Bitte zeigen Sie mir ein paar Ciga 

rettenetuis. 

Please show me some cigarette cascs. 
plies schoh mie ssamm ssi-ga-RETT KEH- 
sses. 

665. Ich brauche einen Anzünder. 

I need a lighter. 
ei niedd e LEI-ter. 

666. Feuerstein. Flüssig (heit). 

Füllt. Fluid. 
flint. FLLH-idd. 

667. Streichhölzer. Eine Pfeife. 

Matches. A pipe. 
MÄ-lsches. e peip. 



74 



HERREN UND DAMENFRISEURGESCHÄFT 75 

668. Pfeifentabak. Ein Beutel. 

Pipe tobacco. A pouch. 
peip te-BÄ'ko. e pautsch. 

HERREN UND 
DAMENFRISEURGESCHÄFT 

BARBER SHOP AND BEAUTY PARLOR 

671. Wo gibt es einen guten Barbier? 

Where is there a good barber? 
iiähr is thähr e gudd BAHR-ber? 

672. Ich möchte (die Haare geschnitten 

bekommen, rasiert werden). 

I want a (haircut, shave). 

ei uant e {HÄHR-katt, schehww), 

673. Nicht zu kurz. 

Not too short. 
nat tu schöhrt. 

674. Schneiden Sie oben nichts ab. 

Do not cut any oil the top. 
du nat katt EN-ni öf the tap. 

675. Nehmen Sie (kein) Ol. 

(Do not) put on oil. 
{du nat) putt ahn eul. 

676. Ich trage den Scheitel auf der (an- 

deren) Seite. 

I pari my hair on the (other) side. 
eipahrt mei hähr ahn the (A-ther) sseidd, 

677. In der Mitte. 

In the middle. 
in The MID-di 



7« 



^ 
s 

ZI 



PHOTOGRAPHIE 

678. Das Wasser ist zu (heiss, kalt). 

The watcr is too (hot, rokl). 
the ÜÖH-ter is tu {hat. kohldd). 

679. Ich möchte meine Schuhe geputzt 

haben. 

I want my sliocs shincd. 
ei uant mei schuhs scheindd. 

680. Kann ich für 
machen ? 



eine Verabredung 



Can I make an appointmcnt for 
kän ei wehk an e-PEUj\T-mentfdr 



7 

P 



«a I.Ich möchte den. Kopf gewaschen 
haben. 

I want a shampoo. 

ei uant e uhäm-PUH. 

682. Eine Wasserwelle. Eine DauerweUe. 

A fingcr wave. A permanent. 

e FING-ger uehww. e PÖHR^me-nent, 

683. Eine Gesichtmassage. Eine Mani- 

küre. 

A facial. A manicurc. 
e FEH-schei e AlA-ni-kJur. 

PHOTOGRAPHIE. PHOIOGRAPHY 

686. Ich möchte einen (Farben) Rollfilm 
haben. 

I want a roll of (color) film. 
ei uant e ruhl aw {KAL-ler) film. 



PHOTOGRAPHIE 77 

687. Die Grösse ist • 

The size is . 

the sseis is . 

688. Film für eine Kino-Kamera. Für 

diesen Apparat. 

Movie film. For this camera. 
AI UH -wie film, for thiss KÄ-me-ra. 

689. Was berechnen Sie für Entwickeln 

eines Rollfilms? 

What is_the charge for developing a roll ? 
uat is the tschahrdsch for di-WEL-le-ping e 
fühl? 

690. Für einen Abzug von jedem Bild. 

For one print of each. 
for uann print aw ietsch. 

691. Für eine Vergrösserung. 

For an enlargement. 
for an en-LAHRDSCH-ment, 

692. Der Apparat funktioniert nicht. 

The camera is out of order. 
the KÄ-me-ra is aut aw ÖHR-der. 

693. Wann werden sie fertig sein? 

When will they be ready? 
wenn uill theh bie RED-di? 

694. Verleihen Sie Photoapparate? 

Do you rent cameras? 
dujuh rent KÄ-rne-ras? 



WASCHEN UNO REINIGEN 



71 



^ 
s 



r 



695. Ich möchte gern einen für heute 
haben. 

I should likc oiic for today. 
ei schudd leik uannßr tu-DEH. 

WASCHEN UND REINIGEN 

LAUNDRY AND DRY CLEANING 

698. Wo ist die nächste (Wäscherei Reini- 

gungsanstalt) ? 

Where is the nearest (laundry, dry 
cleancr) ? 

uähr is the NIER-esst (LÖHN-dri, drei 
KLlE-ner) ? 

699. (Gewaschen, ausgebessert) werden. 

To be (washed, mended). 
tu bie (uascht, MEN-dedd). 

700. (Gereinigt, gebügelt) werden. 

To be (cleaned, presscd). 
tu bie (kliendd, presst). 

701. Waschen Sie dies nicht in heissem 

Wasser. 

Do not wash this in hot water. 
du nat uasch thiss in hat UÖH-ter. 

702. Nehmen Sie lauwarmes Wasser. 

Use lukewarm water. 
jus LUHK-uohrm UÖH-ter, 

703. Seien Sie sehr vorsichtig. 

Be very careful. 
bie WE-ri KÄR-feL 



KLEIDUNG 79 

704. Stärken Sie (nicht) die Kragen. 

(Do not) starch the collars. 
(du nat) sstahrtsch tjhe KAH-lers. 

705. Wann kann ich dies wieder haben? 

When can I have this? 
uenn kän ei häw thiss? 

706. Hier ist die Liste. 

Here is the list. 
hier is the lisst. 

707. Der Gürtel fehlt. 

The belt is missing. 
The belt is MIS-sing. 

KLEIDUNG. CLOTH I NC 

711. Schürze. Apron. EH-pren. 

7 1 2. Bademütze. Bathing cap. 
BEH-thing kapp. 

713. Badeanzug. Bathing suit. 
BEH'thing ssjut. 

714. Bluse. Blouse. blauss. 

715. Büstenhalter. Brassiere. bra-SIER, 

716. Mantel (Jackett). Coat. koht. 

7 1 7. Kragen. Collar. KAH-ler. 

7 1 8. Windeln. Diapers. DEI-pers. 

719. Kleid. Dress. dress. 

720. Strumpfhalter. Carters. GAHR-ters. 

72 1 . Handschuhe. Gloves. glaws. 



f 
s 

1 



r 



KLEIDUNG 

722. Taschentuch. Handkerchief 

HÄNG-ker-tschJf. 

723. Hut. Hat. hat. 

724. Jacke. Jackct. DSCHÄK-ett. 

725. Schlips. Ncrktic. NECK-tei. 

726. Nachthemd. Nightgown. 
NElT-gaun. 

727. Überzieher. Ovcrcoat. OH-wer-koht. 

728. Pyjama. Pyjamas. pi-DSCHAH-mas. 

729. Schlüpfer. Pantics. PÄHN-ties. 

730. Unterrock. Petticoat. PET^ti-koht. 

73 1 . Regenmantel. Raincoat. 
REHN-koht. 

732. Reitanzug. Riding clothes. 
REI^ding klohs, 

733. Robe (Amtstracht, Morgenrock). 

Robe, rohbb. 

734. Hemd. Shirt, schöhrt. 

735. Kurze Hosen. Sliorts. schöhrtz. 

736. Unterhemd. Undershirt. 
AN-der-ichöhrt. 

737. Unterrock. Slip, sslipp. 

738. Hausschuhe. Slippers. SSLIP-pers. 

739. Socken. Socks. ssahkss. 

740. Nylon Strümpfe. Nylon stockin^s. 
NENahn SSTAHK-kings. 



80 



GESUNDHEIT UND UNFÄLLE 81 

741. Anzug. Suit. ssjuht. 

742. Hosenträger. Suspenders. 
ssuss-PEN-ders. 

743. Sweater. Sweater. SSUET-ter. 

744. Hosen. Trousers. TRAU-sers. 

745. Unterkleidung. Undcrwcar. 

AN-der-uähr. 

746. Weste. Vest. wesst. 

GESUNDHEIT UND UNFÄLLE 

HEALTH AND ACCIDENTS 

749. Ein Unfall hat stattgefunden. 

There has been an arcident. 
thär häs bin an AK-ssi-dent. 

750. Holen Sie (einen Doktor, eine Kran- 

kenschwester) . 

Get a (doctor, nurse). 
gett e {DAK-ter^ nöhrss). 

75 1 . Lassen Sie einen Krankenwagen 
holen. 

Send for an ambulance. 
ssenddfor an ÄM-bu-lenss. 

752. Bitte bringen Sie Decken. 

Please bring blankets. 
plies bring BLÄNG-ketZ' 

753. Eine Bahre. Wasser. 

A stretcher. Water. 

e SS TRE TSCH-er. UÖH-ter, 



GESUNDHEIT UND UNFÄLLE 82 

754. Er ist (schwer) verletzt. 

He is (seriously) injured. 

hie is {SSI-ri-ess-li) IN-dscherdd. 

755. Helfen Sie mir, ihn zu tragen. 

Help me carry him. 
help mie KAR-ri him. 

756. Er wurde überfahren (umgeworfen). 

He was knoc kcd down. 
hie was nackt daun. 

757. Sie ist (gefallen, in Ohnmacht gefal- 

len). 

Shc has (fallen, fainted). 

schie häs {FÖHL-en, FEHN-tedd). 

758. Ich fühle mich schwach. 

I feel faint. 
ei fiel fehnt. 

759. Er hat (einen Bruch, eine Quetschung, 

einen Schnitt). 

He has a (fracturc, bruise, cut). 
hie häs e {FRÄK-tscher, bruhs, katt), 

760. Er hat sich (die Hand verbrannt, in 

die Hand geschnitten). 

He has (burned, cut) his hand. 
hie häs (böhrndd, kalt) his häridd, 

761. Es (blutet, ist geschwollen). 

It is (bleeding, swoUen). 

it is {BLIE-ding, SSUOH-len). 



GESUNDHEIT UND UNFÄLLE il 

762* Können Sie dies verbinden? 

Can you dress this? 
känjuh dress thiss? 

763. Haben Sie irgendwelche (Binden, 

Schienen) ? 

Have you any (bandages, splints) ? 
häwjuh EJ^-ni {BÄN-de-dsches, ssplintz) ? 

764. Ich brauchte etwas zum Unterbinden 

(eines Gliedes). 

I need somethingjor a tourniquet. 

ei nieddSSAMM-thingßr e TÖHR-ni-kett. 

765. Sind Sie in Ordnung? 

Are you all right ? 
ahrjuh 6hl reit? 

766. Es schn:ierzt hier. 

It hurts here. 
it höhrtz hier. 

767. Ich möchte mich einen Augenblick 

hinsetzen. 

I want to sit down a moment. 
ei uant tu ssit daun e MOH-ment. 

768. Ich kann mein nicht bewegen. 



I cannot move my 



ci KÄN-nat muhww mei 

769. Ich habe mir den — 

I have hurt my . 

ei häw höht mei . 

Siehe teile des Körpers. 



verletzt. 



KRANKHEIT 84 

770. Kann ich am Montag reisen? 

Clan I travel on Monday? 

kän ei TRÄ-wel ahn MANN-deh? 

771. Bitte benachrichtigen Sie (meinen 

Ehemann, meine Ehefrau). 

PU-ase notify my (husband, wifc). 
plies NOH-ti-fei mei (HAS-bendd, ueif). 

772. Hier ist (mein Ausweis, meine Karte). 

Hcrc is my (idcntification, card). 

hier is mei (ei-den-ti-fi-KEH-schen, kahrdd). 

KRANKHEIT. 1 LLNESS 

775. Ich möchte einen (Doktor, Spezial- 
arztj aufsuchen. 

I wish lo see a (doctor, specialist). 
ei uisch tu ssie e {DAK-ter, SSPESCH-e- 
lisst). 

nt. Ein (deutscher, italienischer, spa- 
nischer) Arzt. 

A (Gcrman, Italian, Spanish) doctor. 
e (DSCHÖH-men, i-TÄH-li-en, SSPÄH- 
nisch) DAK-ter. 

777. Ich schlafe nicht gut. 

I do not sicep well. 
ei du nat ssliep uell. 

778. Der Fuss tut mir weh. 

My foot hurts. 
mei f litt höhrtz. 



KRANKHEIT 



8S 



I 



779. Mein Kopf schmerzt. 

My head aches. 
mei hedd ehkss. 

780. Ich habe ein Geschwür. 

I have an abscess. 
ei häw an ÄB-ssess. 

78 1 . Blinddarmentzündung. Gallen- 

erkrankung. 

Appendicitis. Biliousness. 
e-pen-di-SSEI-tiss. BILL-jes-ness. 

m. Ein (Insekten) Stich. Eine Blase. 

A (insect) bite. A blister. 

e (IN'Ssekt) beit. e BLISS-ter. 

783. Eine Verbrühung. Eine Verbren- 

nung. 

A boil. A burn. 
e beul, e böhrn. 

784. Schüttelfrost. Eine Erkältung. 

Chilis. A cold. 
tschills. e kohldd. 

785. Verstopfung. Einen Husten. 

Constipation. A cout^h. 
kan-ssti-PEH-schen. e kof. 

786 Einen Krampf. Durchfall. 

A cramp. Diarrhoea. 
e kramp. dei-e-RIE-a. 

787. Ruhr. Ohrenschmerzen. 

Dysentery. An earache. 
DlSS-en-ter-ri. an lEJR-ehk. 



KRANKHEIT 

n lever. A foocJ poisoning. 
* Flk-wer. efuhdd PEU-sen-nrng 

789. Heiserkeit. Verdauungsstörung 

Hoarseness. Incl,„.s,i«n. ^^ 

•r«« ",^^""'"- '"-d'-JiSCHESS-lschen. 

790. Übelkeit. L„ngene„..ü„d„„_ 

^.ausea. Pncumonia. ^' 

JVOS-st-a. nju-MOHM-Ja. 

79 1 . Halsschmerzen. Wunde Stelle 

AsoreUiroat. Sorc. 
e ssöhr throht. ssohr. 

Til. Abgeschürft. Eine Ver«#- i. 

Ischehß. e ssprehn. 
793. Sonnenbranrl c 

schlag) S°»«*-«ich 

Sunburn. Sunstrokc 

TEI.feudd FIE.wer. m iVAM-it 

795. Was soU ich tun? 

What am I to do ? 
!<a« aw ei tu du? 

796. Mus ich im Bett bleiben? 

^^•st I stay in bed ? 

masst ei ssteh in bedd? 



86 



(Hitz 



es mir 



KRANKHEIT jy 

797. MUSS ich in ein Krankenhaus gehen? 

Do I ha VC to go to a hospital ? 
d^w f 2 Aöm; tu goh tu e HASS-pi-tel? 

798. Darf ich aufstehen? 

May I get up ? 

799. Ich fühle mich besser. 

1 iVel better. 
^///W BET-ter. 

800. Wann, glauben Sie, wird 
f besser gehen? 

When do you think TU bc better? 
uenn dujuh think eil bie BET-ter. 

801. Wann werden Sie wiederkommen? 

When will you come again? 
uenn uill juh kämm e-GENN? 

802. Ein Tropfen. Ein Teelöffel voll. 

A drop. A teaspoonful. 

e drap. e TlE-sspuhn-fuU. 

803. Heisses Wasser. Eis. Medizin. 

Hot water. Ice. Medicine. 
hat UÖH-ter. eiss. AIED-di-ssin. 

804. Eine Tablette. Ein Rezept. 

A pill. A prescription. 
e Pill, e pri-SSKRIPP-schen. 

805. Jede Stunde. (Vor, nach) den Mahl- 
zeiten. 

Every hour. (ßefore, after) meals. 
E-we-ri A U-er. {bi-FÖHR^ ÄF-ter) miels. 



ZAHNARZT 



88 



806. Zwei mal täglich. 

Twice a day. 
tueiss e deh. 

807. Beim zu Bett gehen. Beim Aufstehen. 

On going to bed. ()n gctting up. 

ahn GOH-in^ tu bedd. ahn GET-ting app. 

808. Röntgenstrahlen. 

X-rays. 
EX-rehs. 

Siehe auch Drogerie. 

ZAHNARZT. DENTI ST 

811. Kennen Sie einen guten Zahnarzt ? 

Do you know a good denlist? 
dujuh noh e gudd DEN-tisst? 

812. Dieser (Schneide, Backen) Zahn 

schmerzt. 

This (front, back) tooth hurts. 
thiss (frant, back) tuhth höhrtz. 

813. Können Sie es (vorläufig) in Ordnung 

bringen ? 

Can you fix it (temporarily) ? 
känjuhfix it (tem-pe-RÄ-ri-li)? 

8 1 4. Ich habe eine Füllung verloren. 

I have lost a filling. 
ei häw losst e EIL-ling. 

815. Mir ist ein Zahn abgebrochen. 

I have brokcn a tooth. 
ei häw BROH-ken e tuhJfi. 



DROGERIE 



89 



816. Ich möchte ihn (nicht) gezogen haben. 

I (do not) want it e^tracted. 
ei {du nat) uant it ex-TRÄK-tedd. 

817. Können Sie dieses Gebiss reparieren? 

C^an you rcpair_£his denture? 
känjuh ri-PÄR tjiiss DENN-tscher? 

818. Örtliches Betäubungsmittel. 

Local anaesthc tic. 
LOH-kel ä-niss-THET-tick. 

DROGERIE. DRUG STORE 

821. Wo gibt es eine Drogerie? 

Where is therc a drug störe? 
uähr is thär e DRAGG-sstohr? 

822. Können Sie ein Rezept ausführen? 

Can you fiU a prescription? 
känjuh fill e pH-SS KRIP-schen? 

823. Wie lange wird es dauern? 

How long will it take ? 
hau long uill it tehk? 

824. Ich möchte Heftpflaster haben. 

I want adhesive tapc. 
ei uant äd-HIE-ssiw tehp. 

825. Alkohol. Desinfektionsmittel. 

Aspirin. 

Alcohol. Antiseptic. Aspirin. 
ÄL-ke-höL än-ti-SSEP-tick. ÄSS-pi-rin. 



DROGERIE 90 

826. Schmerzstillendes Mittel. Verband 

zeug. 

Analgesie. Bandages. 
än-el-DSCHIE'Sick. BÄJV^de-dschess. 

827. Doppelkohlensaures Natron. 

Bicarbonatc of soda. 
bei-KAHR-ben-nett aw SSOH-da. 

828. Borsäure. Eine (Haar, Zahn) Bürste. 

Boric acid. A (hair, tooth) brush. 
BOH-rick ÄSS-idd. e {HÄHR, TUHTH 
brasch. 

829. Karbolsäure. Rizinusöl. 

Carbolic acid. Castor oil. 
kahr-BAL-lick ÄSS-idd. KÄSS-ter eul. 

830. Reinigungsmittel (flüssig). Cold- 

kreme. 

Cleaning fluid. Cold cream. 
KLIEN'ing FL UH-idd. kohldd kriem, 

83 1 . Ein Kamm. Hühneraugenpflaster. 

Watte. 

A comb. Corn pads. Cotton. 
e kohm. kohrn pädi. KA T-en. 

832. Ein Enthaarungsmittel. Ein Mittel 

zur Geruchsbeseitigung. 

A dcpilatory. A deodorant. 

e di'PILL-e-tö-ri. e di-OH-de-rent, 

833. Ohrenstöpsel. Bittersalz. 

Ear Stoppers. Epsom salts. 

ier SS TAHP-ers. EP-ssamm ssöhltz. 



DROGERIE 91 

834. Ein Augenbecher. Gaze. Haarwas- 

ser. 

An eye cup. Gauze. Hair tonic. 
an ei kapp. göhs. hähr TAJV-riick. 

835. Eine Wärmflasche. Ein Eisbeutel. 

A hot water bottle. An ice bag. 
e hat UÖH-ter BA T-tl. an eiss bähgg, 

836. Mittel gegen Insektenstiche. Insek- 

tenvertreibungsmittel. 

Insect bite lotion. Insect repellent. 
IN-ssekt beit LOH-schen. IJV-ssekt ri-PEL- 
lent. 

837. Jod. Ein Abführmittel. 

lodine. A laxative. 
El-o-dein. e LÄX-sse-tiw. 

838. Lippenstift. Ein Tropfröhrchen (zur 

Eint rauf elung). 

Lipstick. A medicine dropper. 
LIP-sstick. e MED-di-ssin DRAP-er. 

839. Ein Mundwasser. Wasserstoff- 

superoxyd. 

A moutb wash. Peroxide. 
e mauth uasch. pe-RAX-sseidd. 

840. Gift. Puder. Chinin. 

Poison. Powder. Quinine. 
PEU-sen. PAU-der. KUEl-nein. 

84 1 . Rouge. Damenbinden. 

Rouge. Sanitary napkins. 
ruhsch. SSÄ-ni-te-ri NÄP-kins. 



DROGERIE 92 

842. Ein Beruhigungsmittel. Haarwäsche 

(flüssig, Kreme). 

A sedative. Shampoo (liquid, crcam). 
e SED-de-tiw. schäm-PüH (Ll-kuidd, 
kriem). 

843. Rasierwasser. Rasierkreme (ohne 

Pinsel). 

Shaving lotion. Shaving cream (brush- 
Icss). 

SCHEH-wing LOH-schen. SCHEH-wing 
kriem {BRASCH-less). 

844. Seife. Sonnenbrandsalbe. Riechsalz. 

Soap. Sunbuni Oinlmcnt. Sniclling salis. 
ssohp. SSANN-höhrn EUNT-ment. SSMEL- 
ling ssöhltz- 

845. Hautöl zum braun brennen). Ther- 

mometer. 

Suntan oil. Thermomricr. 
SS AN' tan euL thör-MA-me-ter. 

846. Zahn paste, pulver). 

Toot h (pa stc, povvdcr). 
TÜHTH (pehsst, pau-der). 

847. Rasierapparat. Rasierklingen. 

Safcty razor. Razor blades. 
SSEHE-ti REH-sjr. REH-ser blehdds. 

TEILE DES KÖRPERS 

PARTS OF THE BODY 

850. Der Fussknöchel. 1 he ankle. 
the AJVG-kel. 



TEILE DES KÖRPERS f3 

851. Der Blinddarm. The appendix. 
thi e-PEN-dix. 

852. Der Arm. Tlie arm. thi ahrin. 

853. Der Rücken. The back, the back, 

854. Das Blut. The blood: the bladd. 

855. Der Knochen. The hone, the bohn. 

856. Die Wange. The eheek. the tschiek. 

857. Die Brust. The ehest, the tschesst. 

858. Das Kinn. The ehin. the tschin. 

859. Das Schlüsselbein. The eollar hone. 
the KAH-ler bohn. 

860. Das Ohr. The ear. thi ier. 

861. Der Ellbogen. Tlie elbow. 
thi EL-boh. 

862. Das Auge. The eye. thi ei. 

863. Die Augenbrauen. The eyebrows. 
thi El-braus. 

864. Die Wimpern. The eyelashes. 
thi El-lähsch-es. 

865. Das Augenlid. The eyehd. 

thi El-lidd. 

866. Das Gesicht. The face, the fehss. 

867. Der Finger. The finger. the EING-ger. 

868. Der Fuss. The foot. ^efutt. 

869. Die Stirn. The forehead. 
the EAR-edd. 



TEILE DES KÖRPERS 94 

870. Das Haar. The hair. the hähr. 

871. Die Hand. The band, the hähndd. 

872. Der Kopf. The hcad. the hedd. 

873. Das Herz. '\\\v licart. tjhe hahrt, 

874. Der Hacken. The hecl. the hiel. 

875. Die Hüfte. The liip. the hipp. 

876. Die Eingeweide. The intest ines. 
the in- TESS-tins. 

877. Der Kiefer. The jaw. the dschöh. 

878. Das Gelenk. 1 he Joint, the dscheunt. 

879. Die Niere. The kidncy. the KIDD-tu, 

880. Das Knie. The knee. the nie. 

88 1 . Das Bein. The leg. the legg. 

882. Die Lippe. The lip. ^e lipp. 

883. Die Leber. The liver. the LlW-wer. 

884. Die Lunge. The lung. tjie lang. 

885. Der Mund. The mouth. Ihe mauth. 

886. Der MuskeL The muscie. the AfAS-sd. 

887. Der NageL The nail. the nehl. 

888. Der Hals. The neek. the neck. 

889. Der Nerv. The nerve, the nöhrw. 

890. Die Nase. The nose. the nohs. 

891. Die Rippe. The rib. the ribb. 

892. Die Schulter. The slioulder. 
tjie SCHOHL-der. 



NACHRICHTEN-ÜBERMITTLUNG: TELEFON 95 

893. Die (rechte, linke) Seite. 

The (right, left) sidc. 
the {reit, left) sseidd. 

894. Die Haut. The skin. the sskinn. 

895. Der Schädel. The skull, the ssknll. 

896. Das Rückgrat. The spine. the sspein. 

897. Der Magen. The stomach. 
tjie SSTAAl-meck. 

898 Der Zahn. The tooth. the tuhth. 

899. Die Hüfte. The thigh. the tTei. 

900. Die Kehle. The throat. the tHroht. 

901. Der Daumen. The thumb. the thamm. 

902. Der Zeh. The toe. Jhe toh. 

903. Die Zunge. The tongue. tjie tang. 

904. Die Mandeln. The tonsils. 
the TAN-ssels. 

905. Die Taille. The waist. the uehsst. 

906. Das Handgelenk. The wrist. 
the risst. 

NACHRICHTEN-ÜBERMITTLUNG : 

TELEFON 

ClOMMUNICATIONS: TELEPHONE 

909. Wo kann ich telefonieren? 

Where can 1 lelephone ? 
uähr kän ei TEL-le-ßhn? 



NACHRICHTEN-ÜBERMITTLUNG: TELEFON 96 

910. Würden Sie bitte für mich tele 
phonieren ? 

Will you plcasc tclephone for me? 
uUljuhplies TEL-le-fohnför mie? 

91 I.Ich möchte ein Ortsgespräch nach 
haben. 

I want to make a local call to . 

ei uant tu mehk e LOH-kel kohl tu . 

9 1 2. Ein Ferngespräch. 

A long distance call. 
e long DISS'tenss kohl, 

913. Das (Fräulein vom) Amt wird Sie 

anrufen. 

The Operator will call you. 
thi AP'Pe-reh'ter uill kohl juh. 

914. Ich möchte Nummer . 

I want number . 

ei uant NAMM-ber . 



TELEGRAMME UND DEPESCHEN 



>7 



915. HaUo. 

Hello. 
hei- LOH. 

9 1 6. Sie antworten nicht. 

They do not answer. 
theh du nat ÄHJ^-sser. 

917. Die Leitung ist besetzt. 

The line is busy. 
the lein is Bl-si. 



9 1 8. Kann ich mit 

May I speak to 

meh ei sspiek tu - 



sprechen ? 



919. Er ist nicht da. 

He is not in. 

hie is nat in. 

920. Hier ist . 

This is speaking. 

this is SSPIE-king. 

921. Bitte nehmen Sie eine Bestellung für 

auf. 

Please take a message for . 

plies tehk e MES-sidschför . 

922. Meine Nummer ist • 

My number is . 



.0 



mei NAMM'ber is . 

923. Was kostet ein Gespräch nach - 

How much is a call to ? 

hau matsch is e kohl tu ? 

924. Sie werden am Telefon verlangt. 

There is a telephone call for you. 
thähr is e TEL-le-fohn kohl for juh. 



TELEGRAMME UND DEPESCHEN 

TELEGRAMS AND CABLEGRAMS 

927. Wo kann ich (ein Telegramm, eine 
Kabeldepesche) abschicken? 

Where can I send a (telegram, cablegram) ? 
uähr kän ei ssendd e {TEL-le-gräm, KEN- 
bel-gräm) ? 



ankom- 



WISSENSWERTES 

928. Was kostet es pro Wort nach 

What iMhe rate per word to - ? 

uatt is the reht pöhr wöhrdd tu ? 

929. Wo sind die Formulare? 

Where are the forms ? 
nähr ahr the fohrms. 

930. Ich möchte die Antwort bezahlen. 

I wish to pay for the answer. 
ei uisch tu pehför thi ÄHN-sser. 

93I.DHngend. Wann wird es 
men? 

Urgent. When will it arrive ? 
OHR'dschent. uen uill it e-REIW? 

WISSENSWERTES 

USEFUL INFORMATION 

933. Sonntag. 

Sunday. 
SSANN'-di. 

934. Montag. Dienstag. 

Monday. Tuesday. 
MANN-di. TJUHS-di. 

935. Mittwoch. Donnerstag. 

Wednesday. Thursday 
UEMNS^di, THÖHRS-di, 

936. Freitag. Sonnabend. 

Friday. Saturday. 
FREI-di, SSÄH-ter-di. 



98 



MONATE, JAHRESZEITEN UND WETTER 

MONATE, JAHRESZEITEN UND 
WETTER 

MONTHS, SEASONS, AND WEATHER 

939. Januar. Februar. 

January. February. 
DSCHÄN-ju-er4. FEBB-ruh-er-i. 

940. März. April. 

March. April. 
mahrtsch. EH-prill. 

94 1 . Mai. Juni. 

May. June. 
meh. dschuhn, 

942. Juli. August. 

July. August. 
dschu'LEI, ÖH-gasst, 

943. September. Oktober. 

September. October. 

ssepp- TEMM'ber. ak- TOH-ber. 

944. November. Dezember. 

November. December. 

no- WEMM'ber. di-SSEMM-ber, 

945. Frühling. Sommer. 

Spring. Summer. 
sspring, SSAM-mer. 

946. Herbst. Winter. 

Fall. Winter. 
ßhl, UIN'ter, 



99 



ZEIT UND ZEITAUSDRÜCKE 



100 



947. Es ist (warm, kalt), 

It is (warm, cold). 
// is {udhrm, kohldd). 

948. Es ist (schön, gut, schlecht). 

It is (fair, t^ood, bad). 
it is {fähr, gudd, bähd), 

949. Es (regnet, schneit). 

It is (raining, snowing). 

// is (REH-nirig, SSNOH-ing). 

950. Die Sonne. Sonnig. Der Schatten. 

The sun Sunny. The shade. 
the ssann. SSAN-ni. the schehd. 



ZEIT UND ZEITAUSDRÜCKE 

TIME AND TIME EXPRESSIONS 

953. Wie viel Uhr ist es ? 

What time is it? 
uatt teim is it? 

954. Es ist zwei Uhr. 

It is two oVlock. 
it is tu oh-KLAK. 

955. Es ist halb sieben. 

It is half past six. (6.) 
it is häf pähsst six. 

956. Es ist ein Viertel nach acht. 

It is a quarter past eight. 
it is e hUÖHR-ter pähsst eht. 



ZEIT UND ZEITAUSDRÜCKE 

957. Es ist ein Viertel vor neun. 

It is a quarter to nine. 
it is e KUÖHR-ter tu nein. 



958. Um zehn Minuten vor 

At ten minutes to . 



101 



ät tenn MlN-nitz tu . 

959. Um zehn Minuten nach 

At ten minutes past . 

ät tenn AILV-nitz pähsst 



960. Morgens. Abends. 

In the morning. In the evening. 
in the MÖR-ning. in the lEW-ning. 

96 1 . Nachmittags. Mittags. 

In the afternoon. At noon. 
in thi ähf-ter-NUHN. ät nuhn. 

962. Tag. Nacht. Mitternacht. 

Day. Night. Midnight. 
deh. neit. MIDD-neit. 

963. Gestern. Gestern Abend. 

Yesterday. Last night. 
JESS-ter-deh. lähsst neit. 

964. Heute. Heute Abend. Morgen. 

Today. Tonight. Tomorrow. 
tu-DEH. tu-NEIT. tu-MAR-oh. 

965. Vorgestern. 

The day before yesterday. 
the deh bi-för JESS-ter-deh. 



GRUNDZAHLEN 



102 



966. Voriges Jahr. Voriger Monat. 

Last ycar. Last month. 

lähsstjier. lähsst rminth. 

967. Nächster Montag. Nächste Woche. 

Ncxt Monday. Ncxt weck. 
next MAj\J<-di. next uiek. 

968. Vor zwei Wochen. 

Two wccks at^o. 
tu uiekss e-GOH. 



969. GRUNDZAHLEN 

CARDLXAL NUMBKRS 

1 . eins. one. uatin. 

2. zwei. two. tu. 

3. drei, three. thrie, 

4. vier. four. för. 

5. fünf. five. feiw. 

6. sechs, six. six. 

7. sieben, sevcn. SEW-wen. 
H. acht, cight. cht. 

9. neun. ninc. nein. 

10. zehn. ten. tenn, 

11. elf. clcvcn. i-LEW-wen. 

12. zwölf, tvvclve. tuelw. 

13. dreizehn, thirtccn. THÖHR-ticn. 

14. vierzehn, fourteen. FÖR-tien, 

15. fünfzehn, fiftccn. FIFF-tien. 



GRUNDZAHLEN 

16. sechzehn, sixteen. SlX-tien. 

17. siebzehn, seventeen. SEW-wen-tien. 

18. achtzehn, cightcen. EH-tien. 

19. neunzehn, nineteen. NEIN-tien. 

20. zwanzig, twenty. TUENN-ti. 

2 1 . einundzwanzig, twcnty-one. 
TUENN-ti-UANN. 

22. zweiundzwanzig, twenty-two. 
TUENN'ti-TU. 

30. dreissig. thirty. THÖHR-ti. 

3 1 . einunddreissig. thirty-one. 
THÖHR-ti-uann. 

40. vierzig, forty. FOR-ti. 

50. fünfzig, fifty. FIFF-ti. 

60. sechzig, sixty. SlX-ti. 

70. siebzig, seventy. SEW-wen-ti. 

80. achtzig, cighty. EH-ti. 

90. neunzig, ninety. NEIN-ti. 

100. hundert, hundred. HANN-dredd. 

I o I . hunderteins, hundred one. 
HAN-dredd uann. 

102. hundertzwei, hundred two. 
HAN'dredd tu. 

I 10. hundertzehn, hundred ten. 

HAN-dredd ten. 
1 20. hundertzwanzig, liundred twenty. 

HAN-dredd TUEN-ti. 



103 



ORDNUNGSZAHLEN 

200. zweihundert, two hundrcd. 

tu/i HAN-dmld. 

i,oc)() tausend, thousand. TJTAU-sendd. 
i,ooi tausendeins, thousand one. 

THAL-sendd mmi. 
2,000 zweitausend, two thousand 

TLTHAi'-sendd. 
1 00,000 hunderttausend. 

one hundrcd thousand. 

uatin HANN'dredd THAU-sendd, 
1,000,000 eine Million, one milhon. 

uann MILL-jeti. 

ORDNUNGSZAHLEN 

ORDINAL XUMBERS 

der erste, thc first. Thefohrsst, 
zweite, sccond. SSECK-end. 
dritte, third. Jhöhrdd. 
vierte, fourth. förJh. 
fünfte, fifth. ßfth. 
sechste, sixth. sixJh. 
siebente, seventh. SEW-wenth, 
achte, eighth. ehth. 
neunte, ninth. neinth. 
zehnte, tenth. tenlh. 
zwanzigste, twentieth. 
TUENN'ti-eth. 



104 



MASSE 105 

fünfzigste, fiftieth. FIFF-ti-eth. 

hundertste, hundredth. 
HANN-dredth. 

MASSE. MEASUREMENTS 

970. Welches ist die (Länge, Breite) ? 

What iji_the (Icngth, width) ? 
mtt is the {length, uidth) ? 

97 L Was kostet ein (yard) davon. 

How much is it per yard ? 
hau matsch is it pöhr jahrdd? 

911, Welche Grösse ist das? 

What is the size? 
uatt is the sseis? 

973. Es ist zehn (feet) lang und vier (feet) 
breit. 

It is ten feet long by four feet vvide. 
it is tennfiet long beiforfiet ueidd. 

974. Hoch. Niedrig. 

High. Low. 
hei. loh. 

975. Gross. Klein. Mittel. 

Large. Small. Medium. 
lahrdsch. ssmohl. AiU\-di-am. 

976. Gleich, ähnlich. Verschieden. 

Ahke. DilFerent. 
e-LEIK. DIF-Je-rent. 



FARBEN 

977. Ein Paar. Ein Dutzend. 

A pair. A dozen. 
e pähr. e DA-sen. 

978. Ein halbes Dutzend. 

Half a dozcn. 
häfe DA-sen, 

979. Ein halber yard. 

Haifa yard. 
häfejahrdd. 

980. Es ist zu (eng, weit). 

It is too (tight, loose). 
it is tuh (teil, luhss). 

98 1 . Breit, schmal. Lang. kurz. 

Wide, narrow. Long, short. 
ueidd, NÄH-roh. long, schöhrt, 

FARBEN. COLORS 

982. HeU. Dunkel. 

Light. Dark. 
leit. dahrk. 

983. Schwarz. Blau. Braun. 

Black. Blue. Brown. 
bläk. blüh, braun. 

984. Mattgelb. Grau. Grün. 

Cream. Gray. Green. 
kriern. greh. grien. 

985. Orange. Rosa. Lila. 

Orange. Pink. Purple. 
AH-rendsch, pink. PÖHR-peL. 



106 



NÜTZLICHE WORTE |07 

986. Rot. Weiss. Gelb. 

Red. White. Yellovv. 
redd. neu. JEL-loh. 

987. Ich möchte eine (hellere, dunklere) 

Schattierung haben. 

I want a (lighter, darker) shade. 
eiuante {LEIT-er, DAHRK-er) schehdd. 

NÜTZLICHE WORTE. USEFUL WORDS 

In diesem Abschnitt sind die Wörter auf englisch 
alphabetisch aufgeführt. Deutsche Wörter in 
alphabetischer Anordnung siehe Index. 

99LAs}i tray. Ähsch-treh. Aschenbecher. 

992. Bag. bähgg. Tasche, Tüte. 

993. Basket. BÄHSS-ket. Korb. 

994. Bobby pins. BAH-bi pins. 
Haarklammern. 

995. Box. bahx. Schachtel. 

996. Bracelet. BREH-sslet. Armband. 

997. Bulb. balbb. Birne. 

998. Button. BA T-ten. Knopf. 

999. C:an (Tin). kähn (tinn). 
Konservenbüchse. 

lOOO.Candy. KÄHN-di. PraUne. 

1001. Can opener. kähn OH-pe-ner. 
Büchsenöffner. 



NÜTZLICHE WORTE iqb 

1002. Cfiantrr booih. tschehndsch huth. 
Schalter zum Geldwechseln (bei der 

Untergrundbahn) . 

1003. ( :fiiropodist. kei-RAH-fw-disst. 
Chiropodist. 

1004. C:iti/cn.ship papcrs. SSIT-i-senn-schif, 

PEH-pers. ^ 

Bürgerschaftspapiere. 

lOOS.Clinir (mrdieal). 

fCUN-mk {MED-di-kel), 
(Ärztliche) Klinik. 

1006. (Jlinir (drnlal). 
KLIN-nik (DKN'tel). 
(Zahnärztliche) Klinik. 

1007. Clothrspins. hLüHTHS-pins. 
Wäscheklammern. 

1008. CoIIar l)utton. KAH-ler BA T-Un, 
Kragenknopf. 

1009. Cork. kork. Korken. 

1010. Corkscrrw. hORK-sskruh. 
Korkenzieher. 

101 1.( lotton. AAH-ten. 
Baumwolle, Watte. 

1 1 2. ( lorsairc.. kor-SSAHSCH. 
Ansteckblume (für Damen). 

1013. Credit. KRED-dit. 
Gutschrift, Kredit. 



NÜTZLICHE WORTE 

lOM.CufFlinks. kafflinkss. 
Manschettenknöpfe. 

1015. Curtain. KÖR-ten. Vorhang. 

1016. Cushion. KUSCH-en. Kissen. 

1017. Department störe. 

dt' PAHRT-ment sstöhr. 
Kaufhaus. 

1018. Earring. lER-ring. Ohrring. 

1019. Elevated train. EL-le-veh-ted trehn. 
Hochbahn. 

1020. Fan. fähn. Fächer; Ventilator. 

1021. First-aid kit. föhrsst EH DD kitt. 
Verbandzeug für Erste Hilfe. 

1022. Flashlight. FLÄHSCH-leit. 
Taschenlampe. 

1023. Flowers. FLAU-ers. Blumen. 

1024. Glasses (Eyeglasses). 
GLÄS'Ses ( El'gläS'ses ) . 
Gläser (BriUengläser). 

1025. Gold, gohldd. Gold. 

1026. Cum (chewing). gamm (TSCHU-ing). 
(Kau-) Gummi. 

1027. Hairnet. HÄHR-nett. Haarnetz. 

1028. Hairpin. HÄHR-pinn. Haarnadel. 

1029. Handbag. HÄHNDD-bähgg. 
Handtasche. 



109 



NÜTZLICHE WORTE 

1030. Handkcn hirf. HÄNC^ker-tschif. 
Taschentuch. 

1031. H(-aIth (crtifiralc. 
hcltli ssölir- TIF.ß.ket. 
Gesundheitsbescheinigung. 

1032. H(t1. hiel. Absatz. 

1033. Hook. huck. Haken. 

1034. Information booth. 
in-Jor-MEH-scheti butfi. 
Auskunftsstelle. 

1035. Insurancr, automobile. 
ni-SCHl R-renz. ö-toh-MOH-bieL 
Auto- Versicherung. 

1036. Insulaner, lifV. in-SCHÜR.renz, leif, 
Lebens-Versicherung, 

1037. Insurance, travel. 
W'SCHl R-raiz. TRÄH-iei 
Reise- Versicherung. 

l038.lronfFlatir<„.). lil-em {FLÄHT-ei-em). 
l>ugeleisen. ' 

1039. Label. LEH-beL Zettel, Etikette. 

1040. Laee (for trininiinir). 
lehss {ßr TRIM-ming), 
Spitze (zur Garnierung). 

1041. Laee (for sluxvs). lehss {ßr schus), 
Schnürsenkel (für Schuhe). " 



110 



NÜTZLICHE WORTE 

1042. Library, publie. 
LEI-brer-ie [PAB-blick). 
öffentliche Bibliothek. 

1043. Linen. LLW-nen. Leinen, Wäsche. 

1044. Mosquito net. mass-KIE-toh nett. 
Moskitonetz. 

1045. Nail. nehl. NageL 

1046. Nail file. nehlßil. Nagelfeile. 

1047. Ncedle. NIE-del. Nadel. 

1048. Notebook. NOHT-buck. Notizbuch. 

1049. Nylon. NEI-lahn. Nylon. 

1050. Oeulist. AH-kju-lisst. Augenarzt. 

1 05 1 . Ofliee. AF-ßss. Büro. 

1052. Owner. OH-ner. Eigentümer. 

1053. Padloek. PÄHDD-lak. 
Vorlegeschloss. 

1054. Pail. pehl. Eimer. 

1055. Penknife. PEN-neif. 
Taschenmesser. 

1056. Perfume. per-FJUMM. Parfüm. 

1057. Pin, ornamental. 

pinn {6r-fia-At ENN-tel) . 
Schmucknadel. 

1058. Pin, straight. pinn (sstreht). 
Stecknadel. 



III 



NÜTZLICHI WORTI 

1059. Pottrry. PAH-ter-rie. 
Töpferei, Töpferware. 

1060. Powdcrpufr. PAU-der fmjj. 
Puderquaste. 

1 06 1 . Qucst ion. KUESS-tschen. Frage. 

1062. Kayon. REü-alm. Kunstseide. 

1063. Receipt. ri-SSIET, 
Quittung, Rezept. 

1064. Religion. ri-UnsCH-en. Religion. 

1065. Rin^r. ring. Ring. 

1066. RubbcTs. RAB-bers. Gummischuhe. 

1 067. Sali'ty pin. SEHE-li fntm. 
Sicherheitsnadel. 

1068. Scissors. SSI^ses, Schere. 

1 069. Srrcwhook. SSKRVH-huck. 
Kleiderhaken. 

1070. Shorpolish. SCHUH-t>ah-lisch. 
Schuhcreme. 

1071. Shower. SCHAU-er. Brause. 

1072. Silk. ssilk. Seide. 
l073.Silvor. SSIL-wer. Silber. 

1074. Soap flakes. sohp^ßehkss, 
Seifenflocken. 

1075. Slonr (prerious). 
sMohn [PRESCH-ess). 
(Edel) stein. 



112 



NÜTZLICHE WORTE ||3 

1076. Stopper. SSTAH-per, Stöpsel. 

1077. Strap. ssträhf). Riemen. 

1078. Straw. aströh. Stroh. 

1079. Subway. SSABB-ueh. 
Untergrundbahn. 

1080. Sun glasses. ssann GLÄH-sses. 
Sonnenbrille. 

1081. Tape, adhesive. tehp (ähd-HIE-suw). 
Pflaster, Heftpflaster. 

1082. Tape, wrapping. tehp [RÄH-ping). 
Papierband zum Einpacken. 

1083. 'niimble. THIMM-bei Fingerhut. 

1 084. Thrcad . Thredd. Faden. 

l085.Token. TOH-ken. 

Notgeld, Ersatzmünze. 

1 086. Toy. teu. Spielzeug. 

1 087. Transfer. TRAM-för. 
Umsteigefahrschein. 

1088. Twinc. tuein. Zwirn, Bindfaden. 

1089. Typewriter. TEIP-rei-ler. 
Schreibmaschine. 

1090. Umbrella. am-BREL-la. 
Regenschirm. 

1091. Vacalion. veh-KEH-schen. Ferien. 

1092. Vacuum botilr. VÄHK-jum BAH-tcl. 
Thermosflasche. 



NÜTZLICHE WORTE 

1093. Vase, vehss, Vase. 

1094. Vcncliii^r inarhinr. 

Verkaufs-Automat. 

l095.Wallrt. UAUett. Brieftasche. 

1096. Wash rloth. msch klififi. 
Waschlappen. 

1097. Watch, wrist. uatsch, risst, 
(Armband-) Uhr. 

1098. Whiskbiooin. UISSA-bruhm, 
Staubwedel. 

1099. Wiir. ueir. Draht. 

1100. Wood. uiM. Holz. 
IIOI.Wool. uu/l. Wolle. 

1 1 02. /i ppcr. SJP.per. Reissverschluss. 



114 



INDEX 



(Die Zahlen beziehen sich auf die Nummerierung 
der Wörter und Wendungen. 

Ausnahme : Wenn eine ganze Gruppe aufgeführt 
wird, gibt die iXununer die Seitenzahl an, z.B. S. 19.) 



Abbiegen 301 
abbrechen 815 
Abend 90 
— brot 182, 

415 
— essen 414 

abends 9G0 

abfahren 382 

Abführmittel 

837 

abgeben 169 
abgehen 199, 

626 
Abhang 286 
abholen 186 
Absatz 1032 
abschicken 927 
abschneiden 

674 
abschürfen 

792 
Abzug 690 
Adresse 9, 74 
ähnlich 976 
ä la carte 424 
Alcohül 825 
alles 29, 143 
ALLTAGS- 
AUS- 
DRÜCKE 
S.8 
alt 27 

amüsieren 106 
anfangen 579 



anglikanisch 

544 
ankommen 176, 

931 
Anlasser 260 

anmachen 245 

anprobieren 

609 

Ansteckblume 

1012 

Antwort 930 

antworten 916 

Anzug 741 

Anzünder 665 

Apfel 507 

— mus 508 

— sine 518 
April 940 
Arm 852 

— band 996 

— banduhr 

i<>97 
Arzt 776 

ärztlich 1005 

Aschenbecher 

991. 
Aspirin 825 

auch 14 

auf 31 

Aufführung579 

Aufhänger 393 

aufnehmen 921 

aufpassen 56 

aufstehen 798 

115 



Auge 862 
Augen: 
— arzt 1050 
— becher Ö34 
— blick 19,767 
— braue 863 
— lid 865 
August 942 
ausbessern 699 
Ausfahrt 290 
Ausllugsbillet 

193 
ausführen 822 

Ausgang 563 

ausgezeichnet 

587 
Ausguss 395 

Auskunftsstelle 

J034 
aussen 33 

ausser 148 

aussteigen 138 

Ausverkauf 602 

Ausweis 772 

Auto 225 

AUTO- 
FAHREN 
S. 31 

Auto: 
— klub 217 
— Versiche- 
rung 1035 

Bäckerei 594 



Backhuhn 473 

Bad 349 

Bade: 
— anzug 713 
— mutze 712 
— teppich 392 
— wanne 395 
— z immer 404 

Bahn 321 
— hof 368 
— steig 123 

Bahre 753 

bald 43, 107 

BANK S. 71, 

634 
Bar 208 

Barbier 671 

Barkellner 445 

Batterie 224, 

254 
Baumwolle 

lOI I 

bedienen 425 
Bedienungs- 
aufschlag 440 
Bein 881 
BEGRÜS- 
SUNGEN 
UND VOR- 
STELLUN- 
GEN S. 18 
behalten 450 
behandeln 174 
bekommen 408 
belästigen 241 
belegen 125 
benachrichti- 
gen 771 
benutzen 316 
Benzin 220, 246 



berechnen 332 
Beruhigungs- 
mittel 842 
beschädigt 229 
beschäftigt 53 
besetzen 124 
BESICHTI- 
GUNG S. 62 
besser 40, 365 
best — 341 
bestellen 443, 

610 
Bestellung 379, 

921 
besuchen 108 
Betäubungs- 
mittel 818 
Bett 348 
Beutel 668 
bewegen 768 
bezahlen 151, 

.447 
Bibliothek 1042 
Biegung 310 
Billett 121 
BILLETTS 

S. 25, 159 

Billett-Schalter 

120 
billig 366 
Binde 763 
Bindfaden 

656, 1088 
Birne 997 
bis 384 
bitte 2, 4 
Bittersalz 833 
Blase 782 
blau 983 
bleiben 796 



116 

bleistift 652 
Blinddarm 851 
— entzündung 
781 
Blume 1023 
Blumenkohl 

491 
Bluse 714 

Blut 854 

bluten 761 

Bohn 488 

Bolzen 255 

Bord 200 

Borsäure 828 

Brathuhn 473 

Bratkartoffeln 
501 

brauchen 219, 

565, 623 
braun 983 
Brause 528, 

1071 
breit 981 
Breite 970 
Brief 379, 622 
Briefmarken 

623 
Brieftasche 77, 

'095 
Brillengläser 

1024 
bringen 391 
Bremse 227, 

256 
Brot 430 
Bruch 759 
Brücke 298 
Bruder 99 
Brust 857 
Buch 569 



117 



BUCH LADEN 
UND 
PAPIKR- 
(iESCHAFT 

S. 72 
Büchsenöffner, 

lOOI 

buchstabieren 

71 
Bügeleisen i 038 

bügeln 700 
Bürgerschafts- 
papiere 1004 
Büro 114, 1051 
Bürste 828 
Bus 192 
Büstenhalter 

715 
Butter 431 

GAFfi S. 55 
Chinin 840 
Chiropodist 

1003 
Cigarette 663 
Cigaretten- 

ctui 664 
C^itrone 51 1 
Coldkreme 830 
Cognac 463 
Cocktail 455 

Damen 296 

— binde 841 
danke 3 
dauern 1 1 7 
Dauerwelle 682 
Daumen 901 
Deck 204 
Decke ^qi, 407 



Del i ka t essen - 
ges( häft 597 

Desinfektions- 
mittel 825 

(leuts( h 7 

Deutschland 8 

Dezember 944 

Diel) 55 

Dienstag 934 

Dienstmädchen 
408 

dies 147 

direkt 127 

D()( k I 16 

Doktor 750, 775 

Donnerstag 935 

Doppelbetten 

349 
doppelt 287 

Doppelzimmer 

347 
dort 25, 128 

Draht 1099 

dringend 931 

dritte 161 

DROGERIE 

S. 89, 821 

dunkel 460,982 

Durchfahrt 303 

Durchfall 786 

durchgebraten 

438 

dürfen 95 
durstig 52 
Dusche 349 
Dutzend 977 

¥a 468, 469 
Eier: 
— creme 553 



Eier — Forts. 

— kuchen 470 
Eilbrief 631 
Eigentümer 

1052 
eihg 50 
Eimer 1054 
Einbahn- 

strasse 304 
einbiegen 129 
Einfahrt 289 
Eingang 563 
Eingeweide 

876 
EINKAUFEN 

S. 66 
einlösen 635 
einpacken 617 
einschreiben 

631 
einzel 347 
Eis 372, 534, 

803 
Eisenbahn 307 
Eisbeutel 835 
Eisenwaren- 
geschäft 598 
Eiswasser 372 
Ecke 421 
Edelstein 1075 
Ehefrau 771 
Ehemann 771 
Ellbogen 861 
empfehlen 61 
enden 306 
eng 980 
englisch 5, 6, 69 
Ente 474 
Enthaarungs- 
mittel 832 



118 



entschuldigen 2 
entwickeln 689 
Erdbeere 522 
Erdnuss 515 
erinnern 75 
Erkältung 784 
erklären 146 
Ersatz: 
— ^münze 1085 
— Reifen 245 
erst 161 
essen 165, 188 
Essig 433 
Esszimmer 403 
Etikette 1039 
etwas 34, 165 

Fächer 1020 
Faden 1084 
fahren 128, 

156, 175 

Fahrer 320 

Fahr: 
— karte 160, 

163 
— plan 121 
— stuhl 358 

Fahrt 165 

fallen 757 

Familie 103 

Farbband 657 

FARBEN 
S. 106 

Februar 939 

Feder 259 

Ferien 1091 

fertig 693 

fehlen 708 

Fehler 64, 65, 

451 



FEIER'rAGE 

S. 62 
Fenster i 79, 

350 
— platz 126 

Ferngespräch 

912 

fertig 154 

festgefahren 

249 
Feuer 55 

— stein 666 
Fieber 788 
Film 574, 688 
finden 155 
Fingtr 867 

— hut 1083 
Flasche 458 
FLEISCH 
UND 

FISCHGE- 
RICHTE 

S. 57 
Fleisch 438 

Fleischerladen 

600 
fliessen 358 
Flug: 
— hafen 1 15, 

185 
—zeug 79 

— zeuglinie 
114 
FLUGZEUG 

S. 28, 187, 

188 
F^uss 559 
Flüssig(keit) 

666 
Formular 929 



fortgehen 82 
Frage 1061 
französisch 6 
Frau 95, 96 
Fräulein 95 
frei 291, 423 
Freitag 936 
Freund 76, 98 
froh 62 
Fruchtsaft 457 
früh 47 
Frühling 945 
Frühstück 182, 

414 
fühlen 799 

Führer 553 

— schein 218 
Füllfeder- 
halter 655 
Füllung 814 
Fundbüro 87 
funktionieren 

232 
Fuss 778, 868 
— knöchel 850 

Gabel 429 
Gallenerkran- 
kung 781 
Gallon 220, 

221 
Gang 316 
Gans 475 
Garage 212 
Gashebel 268 
Gaze 834 
geben 627 
Gebiss 817 
Gebrauch 147 
Gebühren 554 



119 



Gedeckzu- 
schlag 580 
gehen loi 
gehen (an 

Land) 201 
gehören 173 
Geistlicher 549 
gelb 986 
Geld 78 
— abhebung 
642 
Gelee 536 
Gelenk 878 
(iemälde 556 
GEMÜSE 
UND 
SALAT 
S. 58 
Gemüsesuppe 

467 
genug 38, 437 
GEPÄCK 

S. 26, 169 
Gepäck: 
— netz 178 
— räum 122 
— schein 370 
— träger 122 
gepflastert 2 1 4 
geradeaus 133 
Geräusch 233 
Geschenk 149 
Geschirr 407 
Geschwür 780 
Gesicht 866 
Gesicht- 
massage 683 
gesperrt 281 
gestatten 181 
gestern 963 



GESUND- 
HEIT UNI) 
UNFÄLLE 
S. 81 

Gesundheits- 
bescheini- 
gung 1031 

Getränk 456 

GF/IRÄNKE 
S. 60 

Gift 840 

Gingerale 458 

<^las 393, 427, 

459 
Gläser 1024 

glauben 67 

gleich 976 

(Glückwunsch- 
karte 650 

Gold 1025 

(iOlTES- 
HÄUSER 
S. 61 

Gottesdienst 

547 
Graben 250 

grau 984 

gross 366, 975 

Grösse 687, 972 

grün 984 

GRUND- 
ZAHLEN 
S. 102 

grüssen 1 1 o 

gültig 163 

Gummi 1026 
— schuh 1066 

Ciurke 494 

(iürtel 708 

gut 40, 102,948 



guten (Tag) 91, 

100 
Gutschrift 1013 

Haar 870 
— klammern 

994 
— nadel 1028 

— netz 1027 

— wasche 842 

— Wasser 834 

haben 76-79 

Hafergrütze 

54» 
Hacken 874, 

1033 
hallo 91 f) 

Hals 888 

— schmerzen 

791 
Halt 313, 314 

halten 322, 336 

Haltestelle i 15, 
320 

Hammer 270 

Hand 760, 871 
— gelenk 906 
— schuh 721 
— tasche 1029 
— tücher 394 

hart 469 

Hauptver- 
kehrsstrasse 
280 

Hausschuh 738 

Haut 894 
— öl 845 

heben 244 

Heiserkeit 789 

heiss 359 



heissen 69, 93 
Heftpflaster 
824, 1081 
heimisch 555 
helfen 58, 244, 

755 
hell 460, 982 

Hemd 734 

herausnehmen 
172 

Herbst 946 

Herr 95 

Herren 297 

HERREN 
UND 

DAMEN- 
FRISEUR. 
GESCHÄFT 

S. 75 
herumfahren 

334 
Herz 873 

heute 390, 964 

— Abend 582 

hier 25 

Hilfe 55 

HILFE AUF 

DER 

STRASSE 

S. 34 

Himbeere 521 

hin 128 

hinsetzen 767 

hinter 32 

Hinterrad 266 

Hinweg 160 

hoch 360, 974 

Hoch: 
— bahn 1019 
- — spannungs- 



Hoch — Forte. 
leitung 292 
hoffen 107 
holen 119, 375 
Holz I 100 
hören 585 
Hosen 744 
Hosen (kurze) 

735 
Hosenträger 

742 
Hotel 340 
Hüfte 875, 899 
Huhn 473 
Hühner: 

— augen- 
pflaster 831 

— suppe 467 
Hummer 478 
hungrig 52 
Husten 785 
Hut 723 

— laden 598 

Immer 397 
in 31 
innen 33 
Ingwer hier 458 
Insekt 782 
Insekten: 
— stich 836 
— vertrei- 
bungsmittcl 
836 
interessant 588 
international 

218 
irgendweich 

763 
italienisch 7 



120 

Jai 

Jacke 724 
Jahr 966 
Januar 939 
jetzt 42 
Jod 837 
Juli 942 
Juni 941 
Juwelierg- 
eschäft 599 

Kabeldepesche 

,927 
Kaffee 524 

Kajüte 207 

Kalb 486 

kalt 51, 441, 

^947 
Kamm 831 

Kapitän 203 

Karbolsäure 

829 

Karpfen 472 
Karte 654, 772 
Kartoffel-Püre 

503 
Käse 537 

Kasse 447 

katolisch 544 

kaufen 193 

Kaufhaus 596, 

1017 

kein 294 

Kekse 530 

Kehle 900 

Kellner 419 

Kellnerin 419 

Kette 269 

Kiefer 877 

Kinn 858 



121 



Kirche 544, 

.558 

Kirsche 523 

Kissen 39 1 , 

1016 
— bezug 392 

klappern 234 

Klasse 161 

Kleid 719 

Kleider: 
— haken 1069 
— geschäft 

596 
KLEIDUNG 

S. 79 
klein 366, 975 

— geld 639 

Klinik 1005 

Knie 880 

Knoblauch 495 

Knochen 855 

Knopf 998 

Koch 409 

Köchin 409 

Koffer 369 

Kohl 489 

Kohlepapier 

657 
komisch 588 

kommen 18 
können 58 
Konfitüren- 
geschäft 595 
Konserven- 
büchse 999 
Konzert 574 
Kopf 681, 779 
— salat 496 
Korb 993 



Korken 1009 

— zieher loio 
kosten 17, 81 
Krabbe 480 
Kragen 705, 

717 
— knöpf 1008 

Krampf 786 

krank 53 

KRANKHEIT 
S. 84 

Kranken: 
— haus 797 
— Schwester 

750 
—wagen 751 

Kredit 1013 

— brief 640 

Kreuzung 293, 

^307 
Küche 403 

Kuchen 529 

Kunst: 

— gewerbe 

555 
— seide 1062 

Kurve 283 

kurvenreich 

317 
kurz 615, 981 

Kuvert 652 

Lachs 484 
Laken 390 
Lamm 476 
lang 615, 981 
Länge 970 
langsam 1 1 , 48, 

3" 
lassen 77, 170 



lauwarm 702 

Lebensmittel- 
vergiftung 
788 

Lebens- Versi- 
cherung 1036 

Leber 477, 883 

leer 28 

legen 178 

leicht 223 

leid 241 

Leinen 1043 

Leitung 917 

Lexikon 653 

Licht 367 

liefern 405 

Liegestuhl 205 

lila 985 

Limonade 525 

link 266 

links 132 

Lippe 882 

Lippenstift 838 

Liste 707 

Loch 231 

Löffel 429 

Loge 584 

Löschpapier 
651 

Luft 219, 367 
— post 630 
— pumpe 276 

Lunge 884 

Lungenent- 
zündung 790 

Luxuskabine 
208 

Machen 680 
Maschine 257 



Magen 897 
Mahlzeit 346, 

202 
Mai 941 
Mais 493 
Malerei 556 
Mandel 904 
Maniküre 683 
Mann 96 
Manschetten- 
knopf 1014 
Mantel 716 
Mark 643 
Marmelade 

535 
März 940 

Mass 612 

MASSE S. 105 

Matinee 578 

mattgelb 984 

Medizin 803 

mehr 36,37 

mehrere 35 

Meile 332 

Melone 512 

Messe 548 

Messer 428 

mieten 410 

Milch 526 

Mindestpreis 

580 
Minute 156, 

1 77, 958 
"ij^ 30, 346 
mitnehmen 

164, 189 
Mitternacht 

962 
Mittagessen 

182, 414 



mittags 961 
Mitte 677 
mittel 975 
mittler 223 
Mittwoch 935 
möblieren 401 
mögen 205 
möglich 44 
Mohrrübe 492 
Monat 966, 355 
MONATE, 
JAHRES- 
ZEITEN, 
UND 
WETTER 

S- 99 
Montag 934 

morgen 964 

Morgen 90 

morgens 960 

Moskitonetz 
1044 

Mostrich 538 
Motor 257 
müde 53 
Mund 885 
— Wasser 839 
Museum 557 
Musik 587 
Muskel 886 
müssen 137 

Nachmittags 
961 

NACHRICH 

TENÜBER- 

MITT- 

LUNG S. 95 
nachsenden 

3Ö5 



122 

nächst — 199 
nachsehen 22Ö 
nachstellen 227 
Nacht 195,237, 

962 
— hemd 726 
NACHTISCH 

S. 60 
Nadel 1047 
Nachtlokal 577 
Nagel 887, 

1045 
— feile 1046 
nah 3 1 , 586 
Nase 890 
neben 33 
nehmen 442 
nein i 
Nerv 889 
neu 27 
Neujahr 550 
nicht 12 
nichts 34 
niedrig 974 
Niere 879 
Norden 130 
Notgeld 1085 
Note 638 
Notizbuch 

1048 
November 944 
Nudel 539 
Nummer 914 
nur 6 
Nuss 514 
NÜTZLICHE 
WORTE 
S. 107 
Nylon, 740, 
1049 



Oben 357 
Oberkellner 

419 
oder I 7 1 

öffnen 143, 238 

388 

ohne 346 

Ohnmacht 757 

Ohr 860 

Ohren: 

— schnurzen 

707 

— st()psel 833 
Ohrring 1018 
Oktober 943 
öl 222, 433, 

675 
Olive 51 7 

Onmibus 79 
OMNIBUS 
UND 

STRASSEN- 
BAHN S. 40 
OMNIBUS S. 
40, 115, 320 
Oper 577 
orange 985 
Ordnung 26 
ORDNUNGS- 
ZAHLEN 
S. 104 
örtlich 818 
Ortsgespräch 

91' 
Osten 1 3 1 

Ostern 550 

Paar 977 
Packpapier 658 
Paketpost 630 



Pampelmuse 

510 
Papier: 
— band 1082 
— geschäft 647 
Parfüm 1056 
parken 236, 

300 
Parkettplatz 

Parkstelle 305 
Pass 142 
passen 614 
Pause 590 
Person 353 
persönlich 147 
Pfeffer 432, 500 
Pfeife 667 
Pfeifentabak 

668 
Pferderennen 

575 
Pfingsten 550 

Pfirsich 519 

Pflaster 1081 

Pfund 166, 189 

PHOTO- 

(iRAPHIE 

S. 76 
photographie- 

ren 567 
Pilz 497 
platten 377 
Platz 124, 135, 

Polizeirevier 85 
Polizist 84 
Portemonnaie 

77,86 
POST S. 70 



123 

Post 380, 385 
— adresse 9 
— anweisung 

628 

— karte 568, 

622, 649 

Praline 1000 

preiswert 340 

protestantisch 

545 
Puder 840 

— quaste 1060 

putzen 679 

Pyjama 728 

Quetschung 

759 
quietschen 234 

Quittung 627, 

1063 

Rabbiner 549 
Rad 266 
Radiergummi 

656 

Radischen 504 

Rang 584 

rasieren 672 

Rasier: 
— apparat 847 
— klinge 847 
— kreme 843 
— Wasser 843 

Rathaus 558 

rauchen 181, 
302 

Raucherabteil 
180 

rauben 86 



Rechnung 383, 

446 
recht 266 
rechts 132 
rechtzeitig 176 
Regen: 
— mantel 731 
— schirm 1090 
regnen 949 
Reifen 228, 265 
reinigen 700 
Reinigungs: 
— anstalt 698 
— mittel 830 
Reis 540 
Reise: 

— handbuch 
566, 653 

— Versiche- 
rung 167 

REISE S. 20 

Reiseerlaubnis 

142 
reisen in, 770 

Reisescheck 
640 

Reissverschluss 
1 102 

Reitanzug 732 
Religion 1064 
reparieren 817 
reservieren 422 
RESTAU. 

RANT UND 

ESSEN 

S. 50, 413 
Kettungs: 
— boot 209 
— ring 209 



Rezept 804, 
Ö22, 1063 
richtig 136 
Richtung 136 
Riech salz 844 
Riemen 1077 
Rindfleisch 47 
Ring 1065 
Rip[)e 891 
Rizinusöl 829 
Robe 733 
roh 439 
Rollfilm 686 

Röntgenstrahl 

8ü8 
rosa 438, 985 
Rosine 520 
rot 986 
Rotwein 462 
Rouge 841 
Rücken 853 
Rück: 
^grat 896 
— weg 160 
rufen 84, 328 
Ruhr 787 
Rühreier 468 
Runder Platz 
'35 



Sache 150 
sagen 58 70 
Sahne 431 
Salz 432 

— kartoffeln 
502 
Sardine 483 
sauber 434 
Sauce 433 
sauer 440 



124 

Sauerkraut 490 
Schachtel 663, 

995 
Schädel 895 

scharf 310 

Schalter 629 

i Schatten 950 

Schattierung 

.907 

Scheck 637 
Scheibe 482 

Scheiderladen 
600 

Scheinwerfer 

262 
Schere 1068 
scheuern 233 
Schicken 371, 

619 

schieben 243 

Schiene 763 

schliessen 238 

SCHIFF S. 20, 

198 

SchifTskellner 
204 

schlafen 777 

schläfrig 52 

Schlafzimmer 
402 

Schlamm 249 
Schlauch 264 
schlecht 41, 

94« 

schliessen 1 70, 
388 

Schlips 725 

Schlittschuh- 
laufen 576 

Schlüpfer 729 



Schlüssel 78, 

1451272 
— bein 263 
Schlusslicht 

263 
schmal 298,981 
schmerzen 766 
schmieren 225 
Schmucknadel 

'057 
schmutzig 435 

schneiden 672 

schneien 949 

schnell 49, 425 

Schnitt 759 

Schnürsenkel 

1041 

Schokolade 531 

schön 948 

Schoten 499 

Schrauben: 

— mutter 258 

— Schlüssel 

277 
— zieher 275 

schreiben 15 
Schreib: 
— maschine 

1089 
— papier 65 1 
Schuh 679 
— creme 1070 
— geschäft599 
Schule 309 
Schulter 892 
Schumacher 

601 
Schürze 7 1 1 
Schüttelfrost 
784 



schwach 758 
schwarz 983 
Schwein 479 
Schwellen 761 
schwer 223 
Schwester 99 
SCHWIE- 
RIGE 
SITUA- 
TIONEN 
S. 16 

^^^ 559 
— krank 206 
sehen 57 
Seide 1072 
Seidenpapier 

658 
Seife 394, 844 

Seifenflocken 

1074 
Seil 274 
Seite 421, 676, 

893 
Seiter 461 

September 943 

servieren 188, 
202 

Serviette 427 

Setzeier 468 

setzen 105 

Sicherheits- 
nadel 1067 

Silber 407, 

1073 
Skifahren 576 

Skulptur 556 
Socke 739 
sofort 42 
Sohn 97 
sollen 80, 143 



125 

Sommer 945 
Sonnabend 936 
Sonne 950 
Sonnen: 
— brand 793 

— brandsalve 
844 

— brille 1080 

—stich 793 

sonnig 950 

Sonntag 933 

Spargel 487 

spät 43, 46 

spätestens 45 

Speisekarte 426 

SPEISEN S. 56 

424 
Speise: 

— saal 208, 
263 

— wagen 180 
Spezialarzt 775 
Spiel: 

— karte 649 
— zeug 1086 
Spinat 505 
Spitze 1040 
sprechen 5, 6 
Stadt 215, 343 
stark 656 
stärken 705 
Station 194 
Staubwedel 

1098 
Steak 481 
Stecknadel 

1058 
steil 312 
Stein 1075 
Steuerrad 261 



Stich 782 
Stirn 869 
Stockwerk 356 
Stöpsel 1076 
stören 83, 389 
Strand 575 
Strasse 75, 135, 

213 
Strassen: 
— arbeiten 

308 
— kreuzung 

282 
— pflaster 306 
Streichhölzer 

667 
Stroh 1078 
Strümpfe 740 
Strumpfhalter 

720 
Stück 141 
Stunde 332, 

554 
Süden 130 

suchen 59 

Suppe 467 

süss 440 

Sweater 743 

Synagoge 546 

Tablette 804 
Taille 905 
Tag 91, 354, 

962 
Tankstelle 212 
Tanz 589 
tanzen 581 
Tasche 1 70, 992 
Taschen : 
— lampe 1022 



Taschen— fV/j. 
— messer 1055 
— tuch 1030 
TAXIS. 41, 

119, 328 
Tee 527 
— löflfel 430, 

802 
Telefon 924 
telefonieren 909 
TEILE DES 

AUTOS 

S. 36 
TEILE DES 

KÖRPERS 

S. 92 
Telefon- 

Nummer 109 
TELE- 
GRAMME 
UND 
DEPE- 
SCHEN 

^"^•97» 927 
Teller 428 

Tennis 575 

teuer 342, 606 

Theater 577 

Thermometer 

845 

Thermos- 
flasche 1092 
tief 361 
Tinte 651 
Tisch 420 
Tochter 97 
Toilette 24 

— papier 396 
Tomate 506 
Töpferei 1059 



126 

Töperware 

^059 
tragen 755 

traube 509 

traurig 62 

Trink: 
— geld 448 
— Wasser 396 

trocknen 704 

tropfen 235, 
802 

Tropfröhrchen 
838 

Tür 393 

Tüte 992 

Typhus 794 

Übelkeit 790 
überführen 756 
übergeben 794 
Übergewicht 

166 
Überzieher 727 
Uhr 182,373, 

953 
— macher 601 
Unfall 749 
Unordnung 

230 
Unten 357 
Untergrund- 
bahn 1079 
Unterhemd736 
Unterkleidung 

745 
UNTER- 
KUNFT: 

DAS 

HOTEL 

S. 42 



127 



Unterrock 730, 

737 
imterstellen 

237.. 384 

Umsteige- 
fahrschein 
1087 

umwerfen 756 

Vanille 532 
Vase 1093 
Ventilator 1020 
Verabredung 

680 
Verbandzeug 

826 
verbieten 300 
verbinden 762 
verbrennen 760 
Verbrennung 

783 

Verbrühung 

783 

Verdauungs- 
störung 789 

vergessen 78 

VERGNÜ- 
GUNGEN 
S. 64 

Vergrösserung 
691 

verkaufen 568 

Verkaufs- 
Automat 
1094 

VERKEHRS- 
SCHILDER 
UND 

BEKANNT- 
MACHUN- 



GEN S. 37 
verleihen 694 
verletzen 754, 

769 
verlieren 53, 

76. 145 
verpassen 79 

verschieden 976 

versichert 631 

Verspätung 177 

X'erstauchung 

792 
verstehen 12 

Verstopfung 

785 
viel 36, 39 

vielleicht i 

Viereckiger 

Platz 135 

Viertel 956 

voll 2.8 

von 30 

vor 32 

Vorbestellung 

344 
Vorderrad 266 

vorgestern 965 

Vorhang 1015 

vorläufig 315, 

813 
Vorlege- 

sc bloss 1053 
vorsichtig 153, 

174' 335 
Vorstellung579 

vorwärts 134 

Wagen 244 

— heber 271 
Walnuss 516 



Wange 856 
wann 20, 1 18 
warm 51,947 
Wrmflasche 

835 

warten 19, 336 

warum 20 

was 16, 22 

Wäsche 376, 
1043 

Wäscheklam- 
mer 1007 

WASCHEN 
UND 

REINIGEN 
S. 78 

waschen 226, 

376 
Wäscherei 698 

Waschlappen 

1096 
Wasser 359, 
224 
— melone 513 
— stoff- 
Superoxyd 

839 

— welle 682 
Watte 831, 

lOI I 

wechseln 137, 

390, 636 
weich 469 
W^eihnachten 

550 
Weinkarte 426 

weiss 986 

Weisswein 462 

weit 22, 31, 

330, 980 



Weg 127 

welche 186 

wenig 35, 36, 37 

wenigstens 45 

wer 22 

WERK- 
ZEUGE 
UND 
AUSRÜS- 
TUNG S. 37 

Weste 746 

Westen 131 

Whiskey 461 

wie 21 

wieder 14, 107 

wiederholen 13 

Wieder- 
kommen 801 

Wiedersehen 
(auf) 91, 92 

wieviel 17, 151 

willen 63, 170 

Wimper 864 

Windel 718 

Winter 946 

wissen 66 

WISSENS- 
WERTES 
S. 98 

wo 23 

Woche 355, 

967 
Wolle I loi 

WOHNUNG 

S. 49, 401 
Wohnzimmer 
402 



Wort 928 
wünschen 16 
Wurst 485 



Zäh 440 

zahlen 618 

Zahlmeister 
203 

Zahn 812, 898 

ZAHNARZT 
S. 88, 811 

zahn: 
— ärztlich 

1006 
— paste 846 
— pulver 846 

Zange 273 

Zeh 902 

Zeichcn- 

materi^l 655 

zeigen 608 

Zeit 186 

ZEIT UND 
ZEITAUS- 
DRÜCKE 
S. 100 

Zeit: 
—lang 1 70, 

236 
— Schrift 648 

Zeitung 648 

Zeitungskiosk 

647 
Zentrum 343 
zerkocht 439 
Zettel 1039 



12a 

ziehen 243 

Zigarre 662 

ZIGARREN- 
LADEN 

S. 74, 661 

Zimmer 346 
—flucht 348 
— nummer 
381 

ZIMMER- 
MÄDCHEN 
S. 48 

Zimmer- 
schlüssel 378 

ZOLL S. 23 

zollpflichtig 
150.625 

zurückfahren 

571 
zu 30 

— viel 38 
Zubringer- 
dienst 185 
Zucker 432 
Zug 79, 156 
Zugang 294 
zuhören 57, 

314 
Zunge 930 

zurück 134 

zurückgeben 

444 
Zutritt 564 

zweite 161 

Zwiebel 498 

Zwirn 1088 



LERNE DURCH HÖREN 



Neue Schallplatte zu haben. Zum Gebrauch 
mit Sag es auf englisch. Fragen Sie ausserdem 
auch ihren lUichhätidlrr nach der Schallplatte: 
KORREKTE ENGLISCHE AUSSPRACHE. 
Die zweiseitige, unzerbrechliche 7 -Zoll-Schall- 
platte enthält wichtige Sätze und Wendungen 
aus den Seiten des vorliegenden ßiichleins. 
Die Platte gibt die vorbildlich klare und gute 
amerikanische Aussprache eines führenden 
Philologen wieder. Alle im Englischen 
gesprocheyien Laute kommen auf der Platte 
vor. Kurze Pausen zwischen den einzelne fi 
Sätzen geben dem Hörer Zeit, die ganze 
Platte Satz für Satz nachzusprechen. Preis 
der Schallplatte: 89 cents. Sie können diese 
Schallplatte bei Ihrem Buch- oder Schall- 
plattenhändler kaufen oder auch unmittelbar 
jfon Dover Publications, Inc., 920 Broadway, 
Dept. Lan, New York 10, N. Y. 



\0VER PUBUCATIONS, INC., Depf. Lan„ 
\0 Broadway, New York 10, New York 

\atalog aller Dover-Sprachführer wird auf 
'unsch gratis zugesandt. 



JEDER SATZ 

IST NUMERIERT 



UND IM INDEX 
AUFGEFÜHRT 



Kmin and fr Spraehfiihrw ISttl 
»Ich so »chifll und Meht 
btnutfn wi» wnscr 
SAG ES AUF ENGUSCHI 
Hiw flnd«n $/• d»n Au»dru€k,\ 
d»n Si* brautifn, 
ohn* muhtanf» SuchcnT 





fRANZOSISCH 

RUSSISCH 

JAPANISCH 

ITA^NISCH 

SCHWEDISCH 



SPANISCH 

POLNISCH 

DCUTSCH 

HBBRÄISCH 

PORTUGIESISCH 



% 



ENGLISCH (für Lernend» mit 
sponiscfier Mutfersprothe I 



PREIS JEDES BUCH 



NUR 60 CEN^ 



S^!^(^l^ii^^J 



^ "^ "^ "^ "^ 

HANS T STOCKMANN 
78 FABER AV 
WATERBURY CT 067 lA 



'llßlV) 



Thursda^r 




Deaf laria; 

Thank j^-ou veiy Tiruch f or yotir charniing letter vhich I orJ.y 
now answer because I vjanted to diücuss a visit vjith you v/ith 
larin and tev. I ha.ve the an^i^-^er - novj. Teter is as you night not 
Vno\i is a practicing attorney in S-^n-acuse and cannot s ar-e the tiirie 
to cone to i'evf York City, i arin i-ants to vsry ciach visit v:ith 
you but cani^:ot snare the time before Spring, actual]y i^^e Gatter 
^^art of 'anter. I have t^-e time to come x/henever convenient to 
you. Though Tuedays I am a volunteer X'/orker at aterbir,y Hospital. 
I thought a T"?eek day more convenient. I would plan to take a bns 
fron here t- the tenninal on Manhattan and cone to you either by 



s 



ubvjay or bus. I i/rould r^hone X'dth jow on arrival in yourc ity. 

I really look for/jard, seeing you. I remenber only that 
L^arlis and I visited many, mny years ago a i rs Leschnitzer on 
Central Fark 3outh. '/as that your nother? I am really enibarrassed 
to ask this cuestion, but that visit v:as T^robably 25 years ago. 

VJhatever pur wishes are I am haopy to follox-; 



them. Best regards to all of you 




Z2^^r**-^ 



n^ 1% io 



D-a'uTV.^.i/A/ 



^ ^ ^ ^ ^ 


9' 


HANS y .:> » ÜC'^ANo. • ™ " " 




^8 »-ABER AV 
WATERBÜKY x: T Oc / 


V/ednesday 



' AcVL^ , / (^ / 



Dear Maria; 

Please forgive me for not earlier -writing to yöu 
and thanking you for the most enjoyable day I spent at jo\xr 
house and the untold pleasure oi" meeting you in r)erson. It 
was about tirae, too. I ,üist received your note v/ith the un- 
delivered letter to Karin. I have not the faintest idea hovi 
this ad'Tess of Karin p:ot into }ro\\v hands. I will five you 

nov; her correct address: 

i:rft l'arin Laal'so 
48 '.j'oodric'p'e Circle 
V7est Hartford ÜT 06107 

Kc-win is terrible arccious not to ndss the next opportunity 

to meet you. 3he bas looked over her schedules and at present 

bclieves that lata iarch or early April may ofler the best 

opportimity of visiting with you. If it ^^ere necessaiT, can 

yoa see us on a 3aturday or SundayV I wj.ll of course let you 

knov; some tiine before band vjhat our possible plans are. A carbon 

copy of hhis letter to you I vrill enclose to l'arin ^vith yoir 

letter. The story of i^ visit with you has niade 1 arin ever so 



rnuch more anyious to i:ieet you. 



Kind est reganls 



^/. 



1/ 1 ' S'ir—itfo 



Mrs. A. Leschnitzer 
315 west 106th street 
new york, n. y. 10025 



OHLU'Hi. Xc^ 



/3^ S^ 



^«^ /fi 






Cty^C 



/r\jC^t Mo /^ ^^ (i^ük/e^t^j^ 



/aM ^ y^^l C(u L 



U 



/- ic^ot 



fl.u. 



iAMi 



ijC/s£C^d 






hie 



FA 



/ 



er ^/u 



'd(iA 







n. t- 



CUjl. 



Uaa. /Cu^TW ^u//^ ^^ 







iUa ' 



/' 



U,iC^(y 




/ 




UÄxtn^ 



2^. 



f.S. 



(TUf^ In^ 



/ a^ LA<Lt /^t^^/l 






y 



// 



o 



'^o/w 



/)üdf 



/. 




/^ / 



'■^ 



v^ ^ 



>' / 



^U? 



^ 



uv^i^ 



4 



y'^^OTK l k ; 



>929' i^2^r^ 



) 



Ruprecht-Karls-Universität 

Heidelberir 



für stud iX^ 



aus 



Studienbuch 



(Gebuitsort) 



(Staatsangehörigkeit) 



Immatrikuliert am 



(Kaum für amtliche Vermerke) 

^ , \\r^^, MmA).-T.. ^^ fi> 

Immatrikulations^Kommission 





'^'^'m^ 



^ 29. Al)i'-1930 



/^^ . 4 t if-f 



Da das Studienbuch später als Abgangszeugnis dient 
fungsmeldungen der Prüfungsbehörde in Urschrift 




r alle Prü- 



ist, liegt die 



Fertigung deutlich geschriebener Einträge und eine gute Instandhaltung 

im Interesse des Inhabers! 

Das Belegen der Vorlesungen. Wer frühzeitig belegt, hat nicht 
unter dem späteren großen Andrang zu leiden. 

Die zu belegenden Vorlesungen sind in das Studienbuch auf beiden Seiten 
einzutragen. Sie werden nach Zahlung bei der Quästur von den Dozenten an- 
testiert. 

Der Besuch der Vorlesungen ist nur gestattet, wenn diese belegt worden 
sind. Das Belegen von Vorlesungen, bei denen Stunden zusammenfallen, ist 
unstatthaft. 

Eine Doppelschrift des Studienbuches darf nur mit Erlaubnis des Diszipli- 
narbeamten ausgestellt werden; der Verlust des Buches und der Besitz der 
Testate der Dozenten ist glaubhaft zu machen. 



Nach Beendigung der Belegtrist (4. Juni bzw. 4. Dezember) kann die Er- 
laubnis zum Be egen nur ausnahmsweise erteilt werden; das Studienbuch ist 
zu diesem Zweck dem Rektorat vorzulegen. Dieses setzt zu Gunsten der Aka- 
demischen Speisehaie eine Versäumnisgebühr fest. NachträgUch Immatriku- 
herte haben das Belegen innerhalb von 8 Tagen nach ihrer Immatrikulation 
zu bewirken. In diesen beiden Fällen erfolgt ein entsprechender Vermerk des 
Rektorats im Studienbuch. 

Jeder Studierende (auch der bedingt exmatrikulierte) ist gehalten, in jedem 
Semester eine oder mehrere h o n o r a r p f 1 i c h t i g e V or I e s u n g e n oder 
Übungen von zusammen mindestens 4 W o c h e n s t u n d e n zu beWen 
Befreiung kann nur vom Rektorat erteilt werden. Befreiungsgesuche sind'bis 
längstens 15. Juni bzw. 15. Dezember schriftlich einzureichen und zu begründen 

Die Ruckzahlung einmal bezahlten Honorars darf seitens der Quästur nur 
ertolgen wenn die Vorlesung nicht zustande gekommen ist, oder nicht in der 
angekündigten Zeit gehalten wird, oder wenn der betr. Dozent zu Anfang des 
Semesters die Quastur aus dringenden Gründen dazu ermächtigt. In jedeni Fall 
ist die Genehmigung und Anzeige des Dozenten an die Quästur erforderlich 
Line Ruckzahlung darf nur während des laufenden Semesters erfolgen Das 
wahrend des Semesters nicht zurückgeforderte Honorar verfällt mit dessen 
Schlüsse dem akademischen Krankenverein. 

.in "v^ f'" Studierender bei dem gleichen Dozenten der Universität Heidelberg 
pnirilf '"a^.'^h'^^'.^^^^ ^^l'^^' '^ ''^ ^^^"'^ ""»• di^ Hälfte des Honorars zu 
keine Amven^un (Übungen und Kliniken) findet diese Bestimmung 

Ein Studierender, der um Honorarerlaß eingekommen ist, erhält darüber 

luh.}\'Tr^l^^^^^^ Bescheinigung, die mit dem Studienbuch 

alsbald, spätestens bis zum Ablauf der ordnungsmäßigen Belegfrist, der Quästur 
vorzulegen und von dieser ebenfalls zu unterzeichnen ist. Hierauf liat der 
Studierende bis spätestens 14. Juni bzw. 14. Dezember die Testate der Dozen- 
ten einzuholen. Bei Verbescheidung des Gesuches um Honorarerlaß wird anse- 
geben, bis zu welchem Termine die Gebühren und Beiträge und, falls nicht 
ganzhcher Honorarnachlaß gewährt ist, auch die Honorare zu entrichten sind. 
Fakultäts Wechsel. Der Übertritt eines Studierenden von einer Fa- 
kultät zu einer anderer, ist jederzeit zulässig. Ein Anspruch auf Anrechnung 

PrLnnT. r .^V. "^u ^^^^^^^"^ ^" Staatlichen, kirchlichen oder akademischen 
irutungen besteht aber nur dann, wenn der Fakultätswechsel vor dem letzten 
regelmäßigen Imniatrikulationstermin erfolgt ist. Beim Übertritt ist dieses Buch 
dem Universitats-Sekretariat zum Eintrag des Fakultätswechsels vorzulegen 

Mehr als einer Fakultät kann ein Studierender zu gleicher Zeit nicht an- 
gehören. ** "tV-llt Uli 

AbmeldungamSchlußdesSemestersundVerhaltenbeim 

thuV^n '.VJ\i^'^-^u'V'''\^^' .y^''^^^* "^^^ Studierende die Hoch- 
schule, so ist das Studienbuch zur Ausstellung des Abgangszeugnisses (Exma- 

H^'^lu^"^ Universitäts-Sekretariat vorzulegen^ Dabei ilt weiter zu i?bergeb^n: 
fZr ^.Tr^'tu'^l "ü"^ ,'*"^ Bescheinigung der Universitäts-Bibliothek dar- 
über, daß der Abgehende keine Bücher der Bibliothek besitzt. Hatte der Stu- 
dierende ein ehem. Praktikum im Universitäts-Institut belegt, so muß er außer- 
dem eine Bescheinigung der Direktion des Instituts beibringen, daß er für ent- 
dem"lns«tut h T "' ülassachen usw. keine Verbindlichkeiten gegenüber 

Nicht testierte Vorlesungen werden im Studienbuch gestrichen 
Für die Anmeldung zu einer staatlichen, kirchlichen oder akademischen 
Prüfung kann wahrend des letzten Semesters der vorgeschriebenen Studienzeit 
das Abgangszeugnis unter Vorbehalt des akademischen Bürgerrechts für be 
stimmte Zeit erteilt werden. fe>^irecnis lur De- 

V ^'"rHu'^w^u.^^" Studierender die Hochschule ohne Abgangszeugnis endgül- 
tig verlaßt, ist hiervon dem Universitats-Sekretariat Anzeige -zu erstatten. 



Die Überschrift und Spalte 1 

und 2 sind vom Studierenden 

auszufüllen. 



für stud. 



Studienbuch ^ 



Sommer-Wiiiter-Semester 19 4^ 



Vorlesungen und Uebungen 
Die Titel sind vollständig: einzutragen 



Namen der 
Dozenten 



l- y^«ryU.V?^>?. P^C^. 



pCUf_ ^t^ 4 UitL 




3. 



4. 






Vermerk der 
Quästur 

l'nterrichts- Ersatz- 
p:elcler 






nelder 



Antestat der 
Dozenten 



^^/tA CcAjU^ Kcc4/ 



6. ^ 



-v^ 



7. 




lißen: 










Summe 





i 




Bezahlt^ 

J CM 



Akad. Quä&tur. 




Die Überschrift und Spalte 1 

und 2 sind vom Studierenden 

auszufüllen. 



Studienbuch ^ 

ür stud. M^ UhC r^i^^A^k^t 4m^^. 



Sommer-Wmter-Semester 19 M 



Vorlesungen und Uebungen 
Die Titel sind vollständig einzutragen 



Namen der 
Dozenten 



i lUcu^i^AA^ 




■TjjTJ^ 



Vermerk der 
Quästur 

Unterrichts- Ersatz 
gelder «eider 

.7?^ I.V ^.^ 






t/ 



I 



Antestat der 
Dozenten 



i 



Q^/"^*^ 




s 



UnterrichlsLielder . . . . 

Ersatzgelder 

Studiengebühr 

Beitrag f. soz. Einrichtungen 

Summe 



V 



V 



Bezahlt 

Akad, Quästur. 



/ 



i 



Die Oberschrift und Spalte 1 

und 2 sind vom Studierenden 

auszufüllen. 



Studienbuch 



für stud. 



Sommer -Winter-Semester 19 



Vorlesungen und Uebungen 
Die Titel sind vollständig einzutragen 



Namen der 
Dozenten 



Vermerk der 
Quästur 



1. 



2. 



Unterrichts 
p:elder 



Rrsatz- 
«eider 



Antestat der 
Dozenten 



3. 



Bftgangs.^eugfiTs 



4. 



3n{)aber t^at unf erer/H|txi D er [ttdt oom . . 
blö^Sum (inbiTbe^/^^fffl^k .(5cmcTterö 



Heber bie gfü^runfl tft 



5. 



2)et 9tekt« 
bei Hniöertttai: 



?lac^telltaes nid) 
i^et belberg. öl n. ■■..^^..^^ 



»!)ort. 
: bcUakta 



f7^.^Ar\(x, 



6. 




^c^t^ 




8. 



9. 



10. 



Unterrichtsgelder . . . . 

Ersatzgelder 

Studiengebühr 

Beitrag f. soz. Einrichtungen 

Summe 



I 



19 



. .19 -_. 



iD jtben. 



.'^ 



^cc ^-4 orj'ta ib bes 
KniD^rjmti^ietxctariat£(: 



>^y 



u 



y 



V 



Bezahlt 



JLM Jyff' 



Akad, Quästur. 



Mm 

''■'.: "'■■ ' . 
-;.? 'i'«- .:.ri 

• i!!?,S!!i:!!ni- 

' i .'.■■■ 

; t ; , . ; , , ■ ■ , 
Jji;;:-;!.:'', 

;'•;'■!':•!■■■■ 

;''»:■■■.;. ;; 

:■»!■:::■; 
;;;!);::::;:■.: 

■>'.; :■':'■ 
' '■■'■ 






Ine) 



'^t^ 



Z. 



(Vorname) ?r^L<5Si^i^. 



RMriA^ffllliiliiis-lliilveßltilt zd Berlin 



Studienbuch 



« < •!» »■! ■ • 



Buch sorgfältig ffihren und aufbewahren. 
Bestimmungen auf Seite 4 u. 5 beachten.^ 



Friedrich -Wilhelms -Universität zu Berlin 





Studienbuch 

für 

Fräulein • (Vor- und Zuname) Xj 

geboren am ..- r^lr^. \ Y. .(/.-. . r^ .<; 

zu -^ 

(Ort, Provinz und Staat) 

staatsangehörig in .../^^<^^<K^y^ 

/ /(Staat) 

Fakultät: ...Philosophlsehe 

Studienfach: /t^ - /Oj/f 

Immatrikuliert am ?.fl!!^IM. ...5M/.1.21 

auf Grund eines Reifezeugnisses 
des Gymnasiums 

/ der Oberrealschule 
der D. Oberschule 
der Aufbauschule 



■i.i^a 



I 



Amtliche Vermerke 

(Fakultätsweclisel, Prüfungen usw.) 



Abgangszeugnis 



- . ...licr 5iigcL:)lon auf c^ruiiö ^c5 
niui. €il. com 1 G. 6. 3H - U 1 1331 gift- 8 

(Pater ^rontfämj?fer) -, 



II' 



(i 









>v 



Zur Beachtung! 

1. Die Annahme von Vorlesungen (Belegen in derQuästiir) 
soll innerhalb der ersten 6 Wochen nach dem vorge- 
schriebenen Anfang des Semesters (15. April, 15. Oktober) 
erfolgen. Späteres Belegen bedarf der Erlaubnis des Rektors. 
Wer frühzeitig belegt, hat nicht unter dem späteren großen 
Andrang zu leiden. Anschläge der Quästur beacliten. 

2. Wer in einem Semester nicht mindestens eine Privat- 
vorlesung belegt und es auch unterläßt, vor Schluß des Be- 
leggeschäfts Urlaub zu erbitten, wird in dem Verzeichnis 
der Studierenden gestrichen. 

3. Urlaub wird bei Behinderung durch Krankheit, Mel- 
dung zu Prüfungen usw. vom Rektor auf Grund eines schrift- 
lichen im Zimmer la einzureichenden Gesuches erteilt. Über 
Gebühren siehe besondere Anschläge. Urlaubssemester werden 
bei Prüfungen nicht angerechnet. 

4. Bald nach dem Belegen, spätestens aber eine Woche 
nach Schluß des Beleggeschäfts, muß das Studienbuch den 
akademischen Lehrern zum Testieren persönlich vorgelegt 
werden. Vorlesungen und Übungen, die nicht antestiert sind, 
werden bei Prüfungen nicht angerechnet. 

5. Abtestate sind nur erforderlich über Übungen aller 
Art, wenn besondere Zeugnisse (Übungs-, Seminarscheine) 
über die Teilnahme an denselben nicht ausgestellt werden. 

6. Die Quästur zahlt Unterrichtsgeld nur zurück, wenn 
die betreffende Vorlesung nicht zustande gekommen ist oder 
zu der angekündigten Zeit nicht gehalten wird; im übrigen 
nur in besonderen Ausnahmefällen mit Erlaubnis des be- 
treffenden Lehrers und nur zu Anfang des Semesters. 

7. Der Übertritt zu einer anderen Fakultät ist dem 
Dekan der bisherigen, der zukünftigen Fakultät sowie der 
Registratur (Zimmer 17) zu melden und im Studienbuch 
vermerken zu lassen. Er ist nur am Anfang und Schluß 
des Semesters zulässig. 

8. Die Gebühren, Unterrichtsgelder usw. sind in den 
Vorbemerkungen des Vorlesungsverzeichnisses mitgeteilt. 
Etwaige Änderungen werden durch Anschlag bekanntgegeben. 

9. Reicht ein Studienbuch nicht aus, so ist ein zweites 
im Zimmer 17 erhältlich. 






10. Für ein abhanden gekommenes Studienbuch wird 
auf Antrag gegen eine Gebühr von 20 RM. ein Ersatzbuch 
ausgefertigt (Zimmer la). Die Gebühr kann vom Rektor 
ganz oder teilweise erlassen werden, wenn der Verlust nach- 
weisbar unverschuldet war. Die Einholung der nötigen 
Testate bleibt Sache des Studierenden. 

11. Die bei der Immatrikulation abgegebenen Personal- 
papiere werden in der Registratur (Zimmer 17) aufbewahrt. 
Hier werden auch Anwesenheits- und Sittenzeugnisse aus- 
gestellt sowie Anträge zur Erlangung von Fahrpreisermäßi- 
gung auf der Reichsbahn bescheinigt. Ferner wird hier für 
abhanden gekommene Ausweiskarten Ersatz verabfolgt. 

Gebühr 3 RM. 

12. Bedürftigen, würdigen und begabten Studierenden, 
die mindestens 2 Semester ihrem Fachstudium ordnungsmäßig 
obgelegen haben, kann die Studiengebühr, das Unterrichts- 
und das Ersatzgeld auf Antrag ganz oder zur Hälfte 
erlassen werden. Anträge sind bis zum 5. Mai (5. No- 
vember) im Zimmer Ib einzureichen. Vordrucke zum Gesuch 
und seinen Beilagen (Familien-, Vermögens-, Einkommens- 
nachweis undDozentenzeugnisse)sind beim Pförtner zu haben. 

13. Jeder Wohnungswechsel ist sofort im Zimmer Ib 
(Anschriftenkartei) anzuzeigen. 

14. Wer die Universität verlassen will, kann vom 15. Fe- 
bruar (15. Juli) ab unter Vorlage des Studienbuches und 
der Ausweiskarte die Exmatrikulation im Zimmer labean- 
tragen. Die Aushändigung des Abgangszeugnisses und der 
hinterlegten Zeugnisse erfolgt vom 28. (29.) Februar (31. Juli) 
ab gegen Vorzeigung der Ausweiskarte und Abgabe der Ent- 
lastungsscheine von der Staatsbibliothek — Unter den 
Linden 38 — und der Universitätsbibliothek — Dorotheen- 
straße 81 — . Die Entlastungsscheine sind auch dann 
erforderlich, wenn die Bibliotheken nicht benutzt wurden. 

Zusendung der Exmatrikulationspapiere erfolgt gegen 
Vorauszahlung (nicht Nachnahme) 1 RM. Gebühr, bei 
Sendungen ins Ausland außerdem Einschreib-Porto. 



i^. tes Sludiensem. l.tesSemesta.d. Univ. Berlin 



Eigenhändige Eintragung des Lehrers 



Anmeldung und Datum 



Plalznummer 



Abmeldungen und Datum 




11 



12 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



Name 



Bratz, Maria 
Berlin 



l T) 



Unterr.-Geld 



. ^^ 00 



Studiengebtthr 



70 00 



£Tsatxgeld 



I 



Studentische 
Gebühren 



Nicht 
austollen 



Erl.Hetr.bei 
i/iIlon.Erl 



ürlaubs- 
Gebühren 



IV 



Sr-Semesl. 19307 Belegbuchblatt ^'Ün 



Lehrer 



Vorlesung 



Wocb 
Std. 



^a&f uj 



A 



?^a^^UJ^k/&{/^ 



1^0^ ^&U<.^iULf^ 



0^ 



Y'h' 



.-k^kn. 



VI 



^^^^tM^ Uvula <jU' C ^»U^ 






VII 



Pn.ö^ H<A fj^^Ji/v 






/\^ -/i^-^A-^ 



\of J^^ 



l\ 



^Aa4M/%/ 






Ha^^tC^ a ScIU,j^^i4a^c4i 






l 




irch Gebührenerlaß erlass.Betraj? 



Unfallvers, j Akad. A-A. 



•akt 



Stud.-Geb 



Garderoben-! 
Gebühr 




Ers.-Geld 



Nicht 
ausmu. 



Betrag 

0Ui |#/ 



vin 



/<(/ 



S 



I) 



't> 



A^ 



nr 



6 



8 



9 



10 



11 





Ersatz- 
Geld 



Gesamtbetrag 



125 00 



g raszufnilon. Die 
i Heihenfolge und 



Oes Studiensem- .^tes Semest. a. d. Univ. Berlin 

Eigenhändige Eintragung des Lehrers 



AnmeWung und Datum 



Platznummer 




Abmeldungen und Datum 



II- fi- f/. 



III 



8 



10 



11 



12 




Bescheinigung über Vergünstigungen: 



%» 

A 



Name 

Bratz Maria 
Berlin 



^^*err.-GeJr 



Stüdi, 



'engebühr 



£ri 



tzgeld 



ff 



Studentische 
Gebühren 



■ 



Nicht 
austollen 



Erl.Betr.bei 
i/iUon.Erl 

0UI> \^ 



Wt Kass 

s^-Semesl. 193 r/ Belegbiichblatt Nr.' 



Lehrer 



Nicht 
austail. 



Betrag 

0L'fL\mfif 



Urlaubs- 
Gebühren 




Stud.- 
Gebühr. 


■r^ 


- 


Ersatz- 
Geld 







'^'fi^amtbeftag 

105 00 



faltig auszufüllen. Die 
»ach Reihenfolge und 



1*»- 



£ies Sludiensem. j^ies Semest a. d. Univ. Berlin 



Eigenhändige Eintragung des Lehrers 



Anmeldung und Datum 



Plalznuramer 



Abmeldungen und Datum 



/'^riV 4 



-i s-./u 



1^2:^- 




6 



8 



9 



10 



11 



12 



II 



III 



'^Ai.l^ 



4^^ 




Bescheinigung über Vergünstigungen: 



Name 

Brata liäaria 
Berlin 



Unterr.-Geld 

tO 00 



Studiengebühr 



100 00 



Ersatzgeld 



Studonlischo 
Uobühreii 



Nicht 
austollen 



Erl.Betr.bel 
i/iHon.Erl 



IJilaubs- 
(jebühren 



IV 



Wi. 



Kass.- 



-Semesl. 193^^elegbuchblatt Nr! 



Lehrer 



Vorlesung 



Woch 
Stil. 



VI 



j^- (viK/ct^ 



Pia. t '/luUiA 









Vll 



i 










Nicht 
ausftlli. 



Betrag 



VIII 



^ 



/fc 



J 






Ersatz- 
Geld 



Gesamtbetrag 
120 OÜ 



2 



3 




faltig ausziifnllen. Die 
lach Reihenfolge und 



f tes Studiensem. OesSemest.a.d. Univ. Berlin 



Eigenhändige Eintragung des Lehrers 



Anmeldung und Datum 



Platznummer 



Abmeldungen und Datum 



U 



ni 



f, 



8 



9 



Nicht 
austollen 



Erl.Iietr.hei 
i/iHon.Erl. 



IV 



\Vi. 



Kass.- 



s^-Semesl.l93 .. Belegbiichhlatt Nr. 



Lehrer 



10 



11 



IS 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



Name 



Unterr.-Geld I StndiengeMhr Ersatzgeld 



A-äy/y , 



^'^. 



Jd ^' chyf^-'i^^ 



yz^-t^ 



I studentische | Ui laubs- 
(iPhühren Cie bühreu 



Unfallvers. 



Ziim Auf- 
kleben der 

Marke für 
Akad. A.-A. 



Vorlesung 






VI 



*<i.^»»*r»i rr». > ^»- 



.-eür.£2£rl932|(tlaiili 



ti£rl|li:ir i;onl8 
%imx 25APRI932 



J^cv Ikftot .j^ 



^'- 



Durch Gebührenerlaß erlass.Betrajr 



Fakt. 



Unterr.- 



Wocl». 
Sld 



NIClIt 

ausiQli. 



Bei rag 



VII 


vni 








1 

1 






Stud.-Geb.|Ers.-Geld 

Gesamtbetrag 



/.C^l .-iiS l> "«»ii fe 



1. .1 ^ 



y 



■ft 



6 



8 



9 



10 



11 



12 



Stud.- 
(iebühr. 






Ersatz- 
Geld 







nllij^ auszufnileii. Die 
luch Roilienfolgc und 



« .. #• -» A .* -*» 



* 




tes Studiensem. .(^tes Semest. a. d. Univ. Berlin 



Kii^enhändige Ein tragung des Lehrers 



Anmeldung und Datum 



IMalzmnumer 



Abmeldunt/en und Dutuni 



II 



2 



8 



^w — nO^ 



L 



\\\ 



6 



8 



9 



10 



11 



12 



Bescheinigung über Vergünsligungen: 



t Ö. S^^i. 1932 



Nicht 
austollen 

KrI.Botr.hei 
i/ilIon.Krl 



IV 



Wi. 



Semesl. 19:i^k^legl)uchl)lc 



\tt 



Kass.- 
Nr. 



Lehrer 



Vorlesung 



Woch 
SKI. 



Vi 



VII 






Nicht 
ausSQli. 



Betrag 



vni 



NaSne 

Brate IJs^r^^ 
Berlin " *^' 



Unterr.-Geld I StuaienRebuhr 

pl 15 00 100 



Eraalzgeltl 



Studentische 
GebUliren 




Ersatz- 
Gold 
Gesamtbetrag — 

11 P OÜDie 
ind 



-J^^tudiensem. (^.tesSemes^^ 

"^ F^T^^^^^h^dicte Eintragung des Lehre rs^ 

Abmeldungen und Datum 



Anmeldung und Datum 



Platzniiinmcr 



Nicht 
austollen 




Kass.- 



^-Semesl. 193 J BelegbuchblaU Nr. 



II 



III 



jjt 






^ ' 4 -* * f' 



** 



5 



6 



8 



9 



10 



. 



11 



12 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



't 




^>v 



/ 



Name 



I 




NICllt 

ausiQll. 



i'' ' 






// ^y 



Unterr.-Gebi 



Stndiengebilhr 



ErsatzgeUl 



Studontische 
üubühren 



Zum Auf- 
kleben der 
Marke für 

Urlaubs- 
Geb Uhren 



Durch Gebührenerlaß erlass.Betrag 



Fakt. 



Unten- 
Geld 



Stud.-Geb. 



Ers.-Geld 



/ 



■rt. 



Unfallvers. 



Akud. A.-A. 



Ersatz- 
Gesamtbetrag 



-aMM.1933 



tXes Studiensem. Ztes Semest. a. d. Univ. Berlin 



Eigen 



händige Eintragung des Lehrers 



Anmeldung und Datum 



Plalznummer 



Abmeldungen und Datum 








6 



8 



9 



10 



11 



12 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



Name 



Bratz Maria 
Berlin 



» T 



Unterr.-Geld 



27 50 



Studiengebühi 

I 
80 O 



Krsatzgeld 



21. Nov. 1933 



Nicht 
austollen 



Erl.Retr.bri 
ViHon.Erl 



Kass.- 



^-Semesi. 193 J.y^Belegbuchblatt ^Nn 



Lehrer 



Vorlesung 



Woch. 
Sld. 



NlcHt 

auslQII. 



IV 



^Ar^ /^ ^-u« 



4^ ^ te/>/^ 






/ 






vu 



Betrag 



VIII 



/öV 2 



4. -^'«ee^ ijit/r:^'^:^'-«' 




Geld u,-«rt- 



107 50-' 



id^ASflniiAie.iüHi^ 



^tes Studiensemr^tes Semest. a. d. Univ. Berlin 



Eigenhändi ge Eintragung des Lehrers 



Anmeldung und Datum 



Platzniimnicr 



Abmeldungen und Datum 



n 



ni 



Nicm 
austollen 



^^Semesl.l93y Belegbuchblatt 



Erl.Betr.bel 
i/iHon.Erl 

kRcA \^ 



IV 



2 



3 



6 



8 



9 



10 



11 



12 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



Kass.- 

Nr. 



Lehrer 



Vorlesung 



VI 



- |ttig0niincr-gtni!l!rr]93 ^; |( t l ai i! r 
treiüiüiot. (5ülti(;|rltii(idl|a|luii8 



Iti GilJüiir 




Serliii, ö. 31 



mit 



MAI 934 



t^cv^itt^Y^^^"' 



Woch 
SKI. 



VII 



Nicht 
ausfQll. 



Betrag 



vni 



2 







Unte 



rr.-Geld l Studieugebühr 



i^raatzgeld 



l Studentische 
Gebühren 



UrUiubs- 
Gebiihren 




Unfallvers. 



Akad. A.-A. 



i/^*/huit^J^ ^ 



-tiimi934 



Gesamtoetrag 



I 



I 



a/, 



Raum für 



sliul.Gebühr. 




J 



Stud.- 
ebühr. 






ijlrsatz- 
Geld 







QuiUungsstreifen. 



.inU-agungen auf Belegbuch He leisa^^^ übereinstimmen. 



A 

Eil 



Die 
und 



Zeilenstellung genau 



:;^tes Studiensem. £ tes Semest. a. d. Univ. Berlin 



Eigenhändige Eintragung des Lehrers 



Anineldung und Datum 



Platznummer 



Abmeldungen und Datum 



II 



III 



6 



8 



9 



10 



11 



12 



l 



Nicht 
austollen 



F.rl.Botr.bei 
i/iHon.Erl. 



^-Semesl. 193^!^elegbuchblatt ^'n^ 



IV 



Lehrer 



Vorlesung 



Woch. 
Ski. 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



^/tä.^^1 ' 



Name 



M, 



Ünterr.-Qeld 



Studiengebtthr 



Entzgeld 



aiiiilir noii v^CLj) 




VII 



f 



studentische 
Gebühren 



Urlaubs- 
(iebühren 



Unfallvers. 



Akad. A.-A. 



Raum für 




. '^^pViVer erlaß erlass.Betra«z:j 
Gesamtbetrag 



#7f 




-^dSV 



Nicht 
ausitlll. 



Betrag 

0UL I^V 



VIII 



Stud.- 
Ciebühr. 



Ersatz- 
Geld 



6 



8 



10 



11 



12 



Aninorkunff- Der Studierende ist verpflichtet, die SpaUtn --* i «>gfältig auszufüllen 
E n raÄ Be,deitsc"hein und DriUsehrifl n.üssen nach Reihenfolge und 

*^ o o Zeilenstellung genau tlbereinslunmen. 



Di 



^^tes Stiidiensem. ^tes Semest.a.d. Univ. Berlin 



Eigenhändige Eintragung des Lehrers 



Anmeldung und Datum 



PlaUnuniraer 



Abmeldungen und Datum 



II 



6 



8 



9 



10 



11 



12 



III 



. ♦ • • «^ 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



ll^w^U- 



A^iot-tüfe^»^ 



Gebuhren 






jIa^i^, 




« 
B 
fl 
B 

\ 

N 

B 

8 

K 

h 
« 


B 

a 

8 
I 

S 

e 

I 

a 



Nicht 
ausfallen 



ErI.Betr.bei 
i/i Erlaß 



IV 



Gebühren 



n^auAbr 



Raum für 



I 



:iS.sr 



* Ky*l<.Uii • Cr>J. 



^^-Semest.l93.Jf Belegbuchblatt 



So, 



Lehrer 



Vorlesung 



Woch 
Std. 



Vom Studierenden gut leserlich auszufallen, und zwar auf 
Buchungs-, Begleit- u. Belegbuchblatt genau Obereinstimrnend, 



,?ür^;^jr.iBifi'-g:rü^efel935|(tl(ffl l) 



1 1 >i' 



l r:-\ 



rv 



- '. .1 






^0 ill 



f> 



i/.di;i, ö. -BMA) 1335 




^^ t . ■ ^ T < 



::^ 



"l iiOt "^/v 



15.> 



VII 



^ki&tiU. ^1.. .'»• 



• 1' 









,• ^ .* \ V. fc 







^esamcoetrag 



^.^.sr 



Nlcbt 
aaslQll. 



Betrag 



VIII 



'CJ 



}/ 



Marke für 
stud.GebOhr. 



Fakt. 


Untcrr.- 
Geld 


Stud.-Geb. 


Ers.-Geld 









Stud.- 
rebühr. 



Ersatz- 
Geld 



Quittungsstreifen. 



. i 



6 



8 



9 



10 



11 



12 



I 



^1 tes S 




Anmeldu 


1 


1 


2 


t 


8 


1 


4 


1 


5 


l 


6 


1 


7 


1 
1 


8 


1 
s 


9 


10 


11 


12 





Beschein 



Xui^y^ 



\ 



^^tes Studiensem. -^^..tes Semest a. d.Univ. Berlin 



Eigenhändige Eintragung des Lehrers 



Anmeldung (Name und Datum) 



Platznummer 



Abmeldung (Name und Datum) 



Nicht 
ausfallen 



ErI.Betr.bei 
i/i Erlaß 

0iJL \0lfif 



II 



III 



8 



9 



10 



11 



12 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



^ Name, -j , 

?/iM^ i I I 



Uüterr.-Geld 



Studiengebühr 



Ersatzgeld 



Wi. 



emest.l93i^ Belegbuchblatt 

Lehrer i Vorlesung 




Woch. 
Std. 



Vom Studierenden gut leserlich auszufallen, und zwar auf 
Buchungs-, Begleit- u. Belegbuchblatt ge nau Obereinstimmend. 



.^8« * 






.i^ 






Raum für i QuiUungsstreifen. 



Nicht 
auslQll. 



Betrag 




Gesamtbetrag 






Nur gültig mit Semesterstempel 










Eigenhändige Unterschrift 

Nur gültig mit SemesterstempeI ^mT.^a i n u u nxivwv^ 



«^^ 



Sommer-Semester 1931 



Sommer-Semester 1932 



Sommer-Semester 1933 



Winter-Semester 1931/32 



Winter-Semester 1932/33 



Winter-Semester 1933/34 | 



Sommer-Semester 1934 



Winter-Semester 1934/35 



Frieffi^WK^l 

Karte äientzii 



is-Universität 



Di^e TtaVU^Sient^zumJAusweis gegenüber 
allen BeTiorderrund Beamten! 

Der Studierende hat sie dauernd bei sich 
zu führen und vorzulegen: 

Va) beim Belegen zur Abstempelung, 
b) bei Wohnungsänderungen (Zimm. 1 b), 
c) bei Empfang des Abgangszeugnisses. 
Diese Karte berechtigt zur B^t^.ung der 
Universitäts-Bibliothek DorotheliP'.Sl nach 
Abstempelung des entsprechenden Semester- 
Abschnittes durch die Universitäts-Bibliothek. 
Bei Verlust der Karte sind für eine Ersatz- 
karte 3 RM. zu zahlen (Zimmer 17). 




^V 



V X: 



■•■■T 



I 



(Name) 



(Vorname) 




^■> ¥. 



i 



Friedrich -WUIielnis-Dmversität zn Berlin 



/> 



Studienbuch 



-s>*a- 




Buch soi^ältig führen und aufbewahren. 
Bestimmungen auf Seite 4 u. 5 beachten. 



:K 



\ ' 



Friedrich 'Wilhelms -Universität zu Berlin 



Herrn 
Fräulein 



Studienbuch 

(\i\r- iinrl '/.iiriHinp^ 'T^ 



geboren am 



(Vor- und Zuname) 



zu 



(f^M 




fOrt, Provinz und Staat) 



staatsangehörig in Z^^^''-^'''^/* 

* / (Staal 

Fakultät: Philosophische 

Studienfach: ^J^y /l (^. 

Immatrikuliert am 13.MAI 23 797(v/l1 9 '^^ 

unter Nr des Rektoratsjahres 



ßf^l^' 



auf Grund eines Reifezeugnisses 
des Gymnasiums 
des Realgymnasiums fft^^rl . 




OA MCe^ "f-^ 



der Oberrealschule 
der D. Oberschule 
der Aufbauschule 



'J- 




n 



Amtliche Vermerke 

(Fakultätswechsel, Prüfungen usw.) 



Abgangszeugnis 



Inhaber hat unserer Universität bis zum Ende 
des Winter-Semesters 1929/30 angehört. 

Ober die Führung ist Nachteiliges oicht 
beliannt geworden. 

Berlin, den ...?. 8^ F.e br u a^^^ 



Der Rektor 
der Universität 




Das Universitäts- 
Sekretari£^ 




Zur Beachtung! 



1. Die Annahme von Vorlesungen (Belegen in der Quästur) 
soll innerhalb der ersten 6 Wochen nach dem vorgeschriebe- 
nen Anfang des Semesters (15. April, 15. Oktober) erfolgen. 
Späteres Belegen bedarf der Erlaubnis des Rektors. Wer 
frühzeitig belegt, hat nicht unter dem späteren großen An- 
drang zu leiden. 

2. Wer in einem Semester nicht mindestens eine Privat- 
vorlesung belegt und es auch unterläßt, vor Schluß des Be- 
leggeschäfts Urlaub zu erbitten, wird in dem Verzeichnis der 
Studierenden gestrichen. 

3. Urlaub wird bei Behinderung durch Krankheit, Meldung 
zu Prüfungen usw. vom Rektor auf Grund eines schriftlichen 
im Zimmer 1 a einzureichenden Gesuches erteilt. Über Ge- 
bühren siehe besondere Anschläge. Urlaubssemester werden 
bei Prüfungen nicht angerechnet. 

4. Bald nach dem Belegen, spätestens aber eine Woche 
nach Schluß des Beleggeschäfts, muß das Studienbuch den 
akademischen Lehrern zum Testieren persönlich vorgelegt 
werden. Vorlesungen und Übungen, die nicht antestiert sind, 
werden bei Prüfungen nicht angerechnet. 

5. Abtestate sind nur erforderlich über Übungen aller Art, 
wenn besondere Zeugnisse (Übungs-, Seminarscheine) über 
die Teilnahme an denselben nicht ausgestellt werden. 

6. Die Quästur zahlt Unterrichtsgeld nur zurück, wenn 
die betreffende Vorlesung nicht zustande gekommen ist oder 
zu der angekündigten Zeit nicht gehalten wird; im übrigen 
nur in besonderen Ausnahmefällen mit Erlaubnis des be- 
treffenden Lehrers und nur zu Anfang des Semesters. 

7. Der Übertritt zu einer anderen Fakultät ist dem Dekan 
der bisherigen, der zukünftigen Fakultät sowie der Registratur 
(Zimmer 17) zu melden und im Studienbuch vermerken zu 
lassen. Er ist nur am Anfang und Schluß des Semesters 
zulässig. 

8. Nach Ablauf von 8 (bei Medizinern 11) Semestern 
(einschließlich Urlaubssemester) muß die Matrikel erneuert 
werden, sofern der Studierende sein Studium fortsetzen will. 






> 



9. Reicht das Studienbuch für die Vorlesungen nicht aus, 
so sind Einlagebogen einzuheften, die im Zimmer 17 erhältlich 
sind. 

10. Für ein abhanden gekommenes Studienbuch wird auf 
Antrag gegen eine Gebühr von 20 RM. ein Ersatzbuch aus- 
gefertigt (Zimmer 1 a). Die Gebühr kann vom Rektor ganz 
oder teilweise erlassen werden, wenn der Verlust nachweis- 
bar unverschuldet war. Die Einholung der nötigen Testate 
bleibt Sache des Studierenden. 

11. Die bei der Immatrikulation abgegebenen Personal- 
papiere werden in der Registratur (Zimmer 17) aufbewahrt. 
Hier werden auch Anwesenheits- und Sittenzeugnisse aus- 
gestellt sowie Anträge zur Erlangung von Fahrpreisermäßi- 
gung auf der Reichsbahn bescheinigt. Ferner wird hier für 
abhanden gekommene Ausweiskarten Ersatz verabfolgt. 
Gebühr 3 RM. 

12. Bedürftigen, würdigen und begabten Studierenden, die 
mindestens 2 Semester ihrem Fachstudium ordnungsmäßig 
obgelegen haben, kann die Studiengebühr, das Unterrichts- 
und das Ersatzgeld auf Antrag ganz oder zur Hälfte 
erlassen werden. Anträge sind bis zum 5. Mai (5. No- 
vember) im Zimmer 1 b einzureichen. Vordrucke zum Gesuch 
und seinen Beilagen (Familien-, Vermögens-, Einkommens- 
nachweis und Dozentenzeugnisse) sind beim Pförtner zu 
haben. 

13. Jeder Wohnungswechsel ist sofort im Zimmer 1 b 
(Anschriftenkartei) anzuzeigen. 

14. Wer die Universität verlassen will, kann vom 15. Fe- 
bruar (15. Juli) ab unter Vorlage des Studienbuches und 
der Ausweiskarte die Exmatrikulation im Zimmer 1 a bean- 
tragen. Die Aushändigung des Abgangszeugnisses und der 
hinterlegten Zeugnisse erfolgt vom 7. März (7. August) ab 
gegen Vorzeigung der Ausweiskarte und Abgabe der Ent- 
lastungsscheine von der Staatsbibliothek — Unter den Linden 
38 — und der Universitätsbibliothek — Dorotheenstr. 81 — . 
Die Entlastungsscheine sind auch dann erforderlich, wenn die 
Bibliotheken nicht benutzt wurden. 

15. Die Gebühren, Unterrichtsgelder usw. sind in den Vor- 
bemerkungen des Vorlesungsverzeichnisses mitgeteilt. Et- 
waige Änderungen werden durch Anschlag bekanntgegeben. 



./tes Studiensem t^s Semest. a.d.Univ. Berlin 

Ei^enhänd iire Kinlragung des Lehrers 

Piat/j»unmu«r| Abmeldungen und Datum 



Anmeldung u. Datum 




/y^^ -j^ 



f kr 'l 





-ff 



1 



. 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



Name 

Brate ,l^ria 
Bln. 



Unterr.-Geld 



Studiengebühr |e 



rsatzgeld P. ß. 



. 



^^ '?o 60 00 



Studentische 
Gebühren 



•. * 



trlaubs- 
Gobühren 



Nicht 
ausfüllen 



l>l. Betr. bei 

»/, Hon erl. 

RM. 1 Pf 



So 



-Sem.l9l\ Belegbuchblatt "^Z 



Lehrer 



"^"^ ^\^^^^mm^i^ 



\^X '^^^^ 



\j:^ V>^u^aWoL 



Vorlesung 



^^^Si^^^h^^UJ^AtJA H 



Woch 
Std 



% MiSMi HOüULiü/ 



H- ^^lk\ 



\'^\'Hi\\MÄ^ 



\^. ^yJÜ^ft/x 



V ^t.r\<A 



^^i^>.XniV^ 



Wi^- ^ jlL Jr<JfC>^0^4<rvj. 



V^^oJt. U(Ji>t 



\W.W'^MVMC/A.a>i(i' 









l 



1 



Nicht 
ausfflllen 



Betrag 
RM. I Pf. 



8 



A- - 



'^ 



% 






r 




Durch Gebührenerlaß erlass. Betrag 



Pakt 



Unfallvers. 



Akad. A.-A. 



Unterr.-Celd 



Stud.-Ceb. 



Garderoben- 
Gebühr 



Is^l 



Krs.-Celd 




* 



V 

jy 



Gesamtbetrag 

107 5o 






Hs^•' 



Stud.- 
Gebühr 


t ' 


— 


Ersatz- 
geld 







ufüllen. Die Eintfafrun^eo 
ung g<:nau übereinacinimen 



-f tes Studiensem. Ltas Semest. a.d.UniY, Berlin 



A nmeldung u. Datum 



Eigenhän rliire Kintragung des Lehrers 

Abmeldungen und Datum 



/4lAf 

IT I Vn 



Plaiziiiitiinicr 





FTOT^ 



// ■ ' 'f I A 



* t .' 



'if w.^'1 i/, 



/ 



/ 4 n ^ 




Bescheinigung über Vergünstigungen: 



N a 



m e 






rC- 



j^ I 



Name 

Brat« ^ß-r ,a 
Berlin 



Unterr.-GcH 






r 



Unterr.-Geld 

50 00 



Studien^ebühr 



I 



Nicht 
ausfüllen 



F>l. Betr. bei 

i/i Hon. erl 

RM ! Pf 



Wi. 



-Sem. i92^^Belegbuchblatt ^^r 



Lehrer 



^nßf ?ityL'^ 



Vorlesung 



\o^ H^^luXA 






U^UtU^ Ky'/l sl/UiM^^O^^^ 



tUßC i^ J^r:/Ui.(Mi 



ÜUZ^J^r^ 



^AJIL t^9<My 



K ^^^1<JL f'. >M'/f 



^U^lu^^ fjJ^M^i 'JL^ 



^'^iAjj^i ^JiK^^'J^^ 






Urlaubs- 
Gebühren 



I 



Ersatzgcld 



Studcnti 
Gebüh 



Studienßebühr 

70 00 



Ersalzjjeld 



\ 



Studentische 
Gebühren 



ürlaubs- 
Gcbühreo 



\ • « 




Woch 
Std. 



Nicht 
ausfüllen 



Betrag * 
RM. I Pf. 



8 



•f 



i 



#0 



l 



Z 



X 



iLuß^oi/iAL tft' f\jüuüJil 



f 



?süt '^M^'4^^ 



l 



Ap 






't,' 



Stud.- 
Gebühr 



Ersatz- 
geld 




1 20 OÜl Die Eintrapjunpen 
' 'lau bbercinstinunen 



T 



Pö/ 



fka^ liA,i'l^^',iyj^^ 



M^fl 



/^^ 



u 



nf^qrf^D 



l< 



' y 



russisch bef^^etate 



■- > 



- J .. ' .. w'. J >,. 



ehr 



^x..rte 1:' e Fr.;^u 1 



er! 












•^ T' 






- _te ioket,ui.a es ....x soviel pt.xyo. lioh't^o lei; 
j.i.iSiS iCxO aif • . ;" 'och -en ;ier:.lici'ieri Dc.nk cl /.-r I.... r.el, 
-,, ^'V -^ 'beROJ.c.ers in i-ouien ueirier PrjUjdie so be i""-'-^'- 

_o...LeB,wie ^. r,vveim sie für . ,dnn und ^"-■ncler so te U-' ter£t-•^■^.^v• 
Äl■■ rp.n:; bel^ormt; mul ciiesrial noch beso. .e T.'eiuk ' '.fi le Sei-''- ■ -• 
so j-ieb ;.a;. ...ter. Sicher , vor üllem die schorje .olle.E.. -.-. für' ■^^■ip' 

besonders scl-.ön, diese .te ,.o le ,o beio . nen, r:Lr;e selt^r e Frerdel de ■ 
i.ier_v;ira von den IKittern sonst i....er nur ir ..iemlinh milhsol' e- i eil 
:^rceit altes Wollzeu,:, :tu:._.. trennt und in Meiner '•:-:• •■.hen"' ^^ Väl? 
mal -A'ioc.^r verstrickt , um alles bis zum letzten Kest .aissran tzer: V'es 
So'-^et'p bp'^fnt"? oosonc;.ers er • ■.:nen,v;as für meine YTS.vi'uxi... ..ich so e 
cid.oel.e oeueutete wie ,fur unsere x.inder die Siissi Veiter:öie i?oi-öre 
Orünpnkonfit^,.re,die vir beide -die Finaer v/ucsten cas ous e- i- 

nicht .0 zu ciintsen! - ./irrlich"cchleiamerhaft Venosser. hüben, ^uuti sie 
ux^s sehr an ..enussieiche So nti,^:s-rr:ihstacke -.us früheren ■^vtenfi-^lv 

??';"'o 1^' '•^'"^'" ^ ""^"r-'i' ^'''''' -eklun;^en haben, denn es v a? un^'n 
et.'d so, eis saasen v/ir ai-o Innen ^eiaen ::.uscaamen ,un: v;ir möchter ••>u- 

rr'1'S'"'f-'?-'!;S"^^'"^'^? ^P'^i^^ ^°^^ ^i^^^'^-1 a.:u koonienlJr?e,d.?ss 
mun . icn_perso.aich kennenler.. 1 1 .-^ie eern möchte ich T1.3-en lieben 

einin;.! wiedersehen- ich ue-ke es rai^nci.M i^.l.und v^ieviel > .-., <^.,rii ..rc-':' " 
t^_uschen hätte.Aber das sin. bislang LuftscklösserT- - '^en Sie ^^:ile 
f^i^ si '?Pnr?-^^-^^"!;" Ausdenken r.cht herzliehen D.snkllhr laL eL 
uJ:' -ve rtpv t ? "''^'''^ '^^'"•''^ ich will inm ^ern ::u,^eben,dass ich im 
un:^.€nenrLen ±all gewiss ^.ent-u so handeln würde, und es iot ms oft riebt ' 

bereft:?"?"-.""^^ l^'^'' '^^''''^ ^"^^^^ ^'-^^'^-^ ^^ ^^-•-^eine vvenir.st;!^ iLine Pr«-r 
?nnir"^nf?S "r^^^^f^ii" ^^f^.-^^li-^. -•^'— - -- -^cn erl. Jen,'^ 



-.1 



,™L:r-^^'^^^^ ',^ ^^^*>^^'» « i e t^^^oss u n 8 e r e Preude ist !k- 



iut 



uiönchraal An.enblickc,wo man den ünderei: leiohaiti. vo --ch steher s^evt 
"^ "'*^' "^^ ,^^ :'}^ ^^^ letzten ^rief Ihrea. ..anrep ^md^ mit seiner rur-atDri : 



ty:iGGhen ebenso ^lu 

y^ß ^.^'^2^ wieder, dass 
zu hcre , "" Ibubt- i'-ie 
Glouben : ie uir,acjss 






s 



t^.ll '^'^^^'i ''^^ ^^S V^i:^^'^^^^-^! en nur der "ufall u.r-ber entsrie^?'" 
wer der Aoöender von Paketen sei - yn dieser lür Ihren Itrr <^o u'befi'irM 

t.xi wxe uO'Jxen . oir uiieriinj;, er-dünte ich i: ■• sc "^^ s'' 
ick inn wirklick vor :;ir z\x sehe:- '. nd ce' '^^--•■'" ■ -■. 
J.eichi wiiM es j-i, doC ei _1 ;.. .ler dar.i; pime 
.„,,., ' ,^^^ einer La^^e wie der rnscre- letzt bei ■-Tlev r 

..lauclion ..-rossen .nateriellen k-'lfe.die i: rr Sen,' -^n br-^ er 

^:e;. lue. er. :sto doch das Üevmsstsein e.-'ner so selbr+verst Hich ' "f- -i- 

tretenden freundschaftlichen :.;Mtunr ir:i,,..ie m.. von .er ande-c--^^ ^''Fp ^ 
her spüren dj.irfj uxicc^e.. ^.i.e 

. r ' ' "'.'®^* •^'•''''''^ •' ' Schvv'ester uns Ihiy neues Care-PaVet eqchir. -i- 

ist n.cn der Mxfsteilim:. H^res .-annes ck,s %,i,nd ein vj^'rtes hllr t ' 
'i;^:? "^'^-?:-krt^^^ ^^5 ^:ie ihn ;tt3 her.lich ::en wollen, nun schon ^ 

"n1'!;.-f;-~: :'J? ^ .'^,^'^ :xo.,aui di..se V7eise .:uch für die -/cihiu.cht-ieit 
^■:v" n V-v-"/""^ -mder .... haoen.- -- r mir sehr lieb,; -s Ihr ..-i- • 

r.enau anführte,- -„s Si.^- ^ej ce c,hfe':^r..n r t ].-.hor. s-^---, ..'. ■ > 

11+ ._^^ ■ J TS -r t '••-iJ6t...o.ji(.,, X ndOen,ion sfue U; r..us,at!SE 1^ ■ 

■ , fi^rfk,, ..,.\-?^-^-^' 5 Care-P,.kete ,die von Innen am 24.?rd r:,ain l-". "' 
XH.; =*m ci^.Jiuli auine.-eoen wuj-den,sind j'itte Juli.-'itte Sp^jte-- r-r rr. 

Lnde .0 einher nier bei ,ais eii-.cetrof fen,sip h .er. -Hit \ en -:^marre^ i 
Hanbur-;. una dem Weiterscnicken nach hil. ,..,..s .t .s ? -^^her^U ZXr 
liiiHiat - Isc /..-lle etwa 4 cnate -ebraucht .DdS von Ihre:.'i i.cinn als m.i"2f;»lO. 



^^^-3?£^:.^ben c3n^eloincIi;^te /ird also v;ohl Jc^nuc^r oder lebruar onkoiii^^er ."^^ t 



( 




VV7 '^ 4^>^ <^-/ 




M 




^ 



y 




^ 




^. ^/. 







(sz^/^i 




^ 



\ 



BNGLI3CI1LSRIIEW- «CHT®LL UlID GRÜNDLICH! 



'\l/v^ 



l 



V 



"Ich kann nl<*it engll'cht'' "Ich kann ein bißchen 
englisch, aber Ich koirme nicht rrslterl" "Aoh, wenn ich 
bloss besser enp:lisoh könnte ..." 

Allen, cU<? so sprechen, kann schnell geholfen vTsr«- 
deni jetzt aofort, In denletsten So«nnep»ViochGn, In den 
Bn'"'l Ischen InlB nsiv-Kiir aen des Anericsn Institute of 
Modern Languages, die in Kühlen, g^at ventilierten Schul- 
rSv n stattfinden. 

W« bieten die Bn'^lirchen Intcnslv-Kurse? PUnf Trge 
in c^sr ;oche Unterricht, Kontqg bis Freitag, von 9 Uhr 50 
früh bis 1 ühr. 

Was lernt imn in aiaser Zeit? Alles, wa« r^n fürs 
täglich?? Leben braucht« Sprechen, Lcn'^n, Hören, Schreiben - 
• Zeitung lesen, Briefe schreiben •. -ir n-^n nlch uri ein« 
Stellung bewirbt, -jyie ms-n kfluft und verkauft. 

Wer lernt dort? Alle, die irnen o;^'?r etwas zulernen 
irollen: In lasren für ArJTänrer mit gar keinen tmd gerin- 
gen Kr?rintniS3«n oder In Klassen für Vorgerückte« 

Wann fängt der Unterbricht an? Am Dienstag, d«n lli.. 
Au=^u?t, 9 Uhr 50 vonslttags. Viftrti~ri^c >in'-#l*tnrr w I^iMh«, 
ci»n 1>. AiJ||«>t zwischen 10 und 12 Uhr in den .Ochulräuinen, 
7 -02t 15,' Strasse, 6. Stock (nalio Union Square). Telefonisch« 
Auskunft» OIrcle 7-5]4.75. 



C 



/ 



u- 



Maria Le Schnitzer 



GOURSE 110 



First Assigrment 



\ 



\ 




(t 



Respect Cor human personallty is one of the baslc 
principles of a democratic society and a key concept of social 
work. Respect for human personality is founded on the convlction 
that every human belng has the right to live and to be hlmself 
regardlsss of his being young or old, rieh or poor, healthy or 
slck, 6tc. Accoeding to Gordon Hamilton in HELPING PSOPLE -THB 
GROWTH OF A PROFESSION (p.8) respect for h\iman personality entalls 
the realization of "the person's right to make his ovm life, 
to enjoy personal and civil liberties, and to pursue happlness 



and Spiritual goals in his own way.' 

Salf-awareness is another baslc prerequisit« of social 
work. In ESCAPE FROM FRBEDOM Erich Fromm explains that the 
realization of the seif is accompllshed not only by an act of 
thtnking but also by the realization of man 's total personality, 
by the active expression of his emotional and intellectual 
potentlalltles." (p.258) The social worker endeavoring to 
"help people to help themselvea" (a third baslc concept of 
social work) must try to know hlmself, to be aware of his feellnga, 
prejudices and philosophy so that they may not Interfere with 
professional relationships. It is at this point that the social 



wo 



rker has to be honest toward hlmself and the dient, when he 



has to ask hlmself: What am I dolng? Am I really trylng to answer 
the needs of the dient? Am I pushing the dient Into a Situation 
^hlch I deem fit but for which he is not ready? Do I try to 
apply to hlm Standards of education and culture whlch are my 
own but not his? Being aware of possible mistakes and dangers 



-2- 




as these, means practlcing^self-awarfiness In social v/ork. 
Mra* P« Is an cid Jewlsh lady of 82 who rrequently 
came to the "Oolden Age öroup" In the Sducational Alllance. 
She Is sxnall and frall but genrally healthy and In falrly 
good splrlts, a group member of long standlng and well liked 
by many of the other group menibers. One afternoon she entered 
the lounge from an other door than usual. Thls door leads to 
a podlum on which she stood now wlth all the other members who 
entered the lounge together wlth her In order to listen to a 
Speech glven by one of the leaders» At the end of the speech 
there was some coirmotlon, Mrs, ?• wlthout looklng stepped 
backwards and not realizlng that she was standlng on a podlum 

feil on the floor. 

After thls accident she was treated at the nearby 

G, hospltal. She dld not feel well altogether and her left 
wrlst was spralned. Some had passed when Miss S., a social 
worker and I came to see her. She llves In a small, well kept 
three-room-Äpartment whlch she shares wlth another woman. The 
house belongs to one of the developments In the East Broadway 
nelghborhood and has ah elevator. The bedroom Is simple but 
from the wlndow there Is a pleasant vlew toward some trees. 

Mrs. F. was apparently qulte happy to see Miss S. whom 
she has known for a number of years, and she accepted my 
presence In a frlendly way, too, after Miss S, had Introduced 
me. Miss S. started Inqulrlng about Mrs. P-'s health. Her 



-5- 



W 



rist was gettlng better, she bathed iE several times dally in 



sodluin blcarbonate accordlng to the doctor^s prescriptlon. But 
her general State of health was poor* She looked pale and her 

Ups were bluish. She was too weak to get up for longer than a 
few hours, she feit dizzy from tlme to time so that she had to 
go to bed and there was no Chance for her to make inoney. 

And now we were approachlng dif f icultles: What were her 

means of subsistence? Her answer was that she had some savings 
of which she could take some money and that some friend of hara 
to whom she had glven a considerable amount of money a long 



time 



.om sne naa given a consiaeruoie arnouiio o± moxi« 
ago had sent her 50 dollars. Thls would sAfflc 



e for the 



current month. But what would she do next month? Could perhaps 
her son give her some money? That was Impossible. The son was 
Invalid, hls wife took care of him and thelr daughter worked In 
an Office for the subsistence of the family. Well then, had 
Mrs. F. applied for help at the Weifare Department? 

At this turn of the conversation Mrs. P. became a little 
excitedw They had sent a welfare worker from the hospltal, she 
related, because they wanted to help her with money* But neither 
dld Mrs, P* want to answer the questions of the welfare worker 
nor did she want to take that money. She had lived wlthout help 
all her llfe and she would continue dolng so for the short time 

which was left to her. 

Here the woman who shares the apartment with Mrs. P. 

joined our converaation. Mrs. P. did not have enough money, 



'k- 



she stated, How would Mrs» P. be able to pay rent and food 
next month unless some help was provlded? Mrs. P. became 
extreinely angry. Her llttle face turned quite red. This was her 
own buslness and she wanted to talk to us about thlngs concernlng 
her but she did not want anybody eise to interfere. The other 

woman left the room. 

Miss S. contlnued the conversation in her frlendly but 
serlous way* What was Mrs. P, 's reason for refusing money whlch 
was due to her as a meinber of the Community? Mrs* P. inslsted 
that she did not want to accept help as she had taken care of 

herseif all her lif e . 

At this partlcular point the two basic concepts of social 
work with whlch we are concerned ''respect for human personallty 
and ''self-awareness" had to be considered. Whlch step had to 
be taken by the social wor^er now, what was the rlght move in 
this Situation? Mrs. P. not expressfts verbls but in reality was 
asklng for respect of her personallty and of her wlshes. She 
wanted to continue her life in the same way she had led It up 
to her 82d year - no asslstance from anybody but also no 
Interference with her own affalrs. The limlt of cur urgent effort 
to help her was respect for her wlshes and for her personallty. 
Besldes, self-awareness was necessary. We would have llked Mrs. F 
to accept the Weif are Departments money but we had to consider 
that here we were confronted with a Situation whlch was looked 
at differently from our and from Mrs. P. 's point of view. Our 
wlshes conflicted with the client^s and even If we were right 



-5- 



in terms of the reallty Situation we cduld not impose on her or 
push but had to try to motivate her. 

And Mrs. F. continued telling us that up to her fall off 
the podlum in the Alliance she had made five dollars a week by 
helplng In a grocerystore whlch had been sufficient for her 
upkeep. New Miss S* tried Mrs» P.'s determlnatlon agaln. Was 
there perhaps a special reason why Mrs, P* did not want to answer 
the welfare worker's auestioning. And, finally, we got an 
expäanation. Mrs. P. believed that her granddaughter who supports 
her son and her daughter-in-law gets a very high salary. She 
feels that the granddaughter 's boss should not learn by inquiries 
made by the Welfare Department that the grandmother is "on 
relief ." This might lead to the disaster that the granddavighter 
loses her Job. Mrs. P. is very afraid of this possibillty and 
wants to avoid such a Situation by all means. No reasoning from 
our side could convince her to change her raind. 

A few days later I wrote a postcard to Mrs. P. telling 
her that I wanted to accompany her to the hospital on the 
fpllowing Tuesday be cause she could not possibly walk there by 
herseif and because the doctor should examine her. While I 



walked to 


Mrs. P 


. I 


7/as 


wonder: 


ing how 


she would 


receive 


me • 


Would 


she 


agree 


to < 


Zorne 


along? 


Would i 


3he be 


ready to go 


with me? 


Would 


she 


be dre 


sse( 


i? 


















I 


arrived 


at 


the 


house ' 


well on 


time . 


But 


before 


I could 


enter 


two 


women 


called me from 


behind, 


• Mrs. 


P. 


was 


all 


set and 


ready 


to 1 


go and 


the 


woman with 


v/hom she sha: 


res 


the 


aprtment 



-6- 



had helped her to come down* They had walte d for me quite some 



tlme Mrs, P. 




i» me with mild reproach whereas I pointed 



out that I was ten mlnutes earlier than I had written on the 



postCard, 



The Short way to the hospltal took us about twenty 
mlnutes* It was a pleasant walk and the toplc ''rellef by the -p ? 
Weifare Department" was not touched, But Mrs. P. gave me a 




description of the Bast Broadway neighborhood as It had looked 
in 1896 when she had irmnlgrated here from Russla. There had 
been many sugar factorles in this neighborhood. Her husband had 
earned money but not enough and so one day she had declded to 
go Into business by herseif. She had been trylng to construct 
a llquor stand next to one of the factorles when a friend who 
passed had asked her what she was doing. She explalned him her 
intentions, Mrs. F. went on, and he asked her if she would let 
him partlclpate. The deal was made . With the help of some money 
which this man invested Mrs. P* *s llquor business flourished. 
She was able to save a few thousand dollars before the days 
came when the sugar factorles of the neighborhood were torn 
down. The customers disappeared with It and consequently the 
cafe was llquldated. After this successful venture Mrs. P. 
trled a new line of business, this time together with her 
husband, They opened a Jewelry störe. However, this endeavor 
failed.. More and more of Mrs. P.'s savings were Invested in the 
business until just a small remainder of the money was Iwft 
andtthe business collapsed. Nelther this mlshap nor her husband^s 



-7- 



death some years later could break Mrs. F.*s spirlt. She reared 
her son, She took odd Jobs* She never had to accept charlty and 
she has worked for her llvlng up to this year. 

It was evident that she was proud of the way she had 
mastered a life whlch had proved to be so hard. I dld not doubt 
her words and I began to conslder whether the whole story of 
the granddaiaghter's boss who never was to know about an old poor 
grandmother was nothing eise but a rationalization of her 
refusal to accept relief money. It was her seif esteem and her 
pride which she was trylng to protect with all the means at her 

dlsposal . 

After the check up in the hospital on the way back to 
Mrs* F. 's home the unexpected happened, Without any hesltatlon 
she suddenly told ine that she had changed her mlnd about the 
^'relief money/ She had learned that her granddaughter did not 
make more than 70 dollars a week and therefore she was willlng 
to answer all the welfare worker'a questlons in order to receive 

some money. 

I was not qulte sure about myself . Was the theory wrong 
wlth whlch I had attempted to understand Mrs. F. 's personality 
and attltude? Had I rather to be satisfled that the relationshlp 
which I had established between Mrs, P. and myself was such that 
she without being pushed or even asked by me, volunteered to 
give nie this message to Miss S.? Nevertheless, I decided to take 
this turn of events as a success, inexplicable as it was to me . 

Some ^veeks later I learned that Mrs. P. had changed her 



-8- 



m 



ind agaln. She had emphatically refused to accept welfare 



money 



Thls case hlstory lllustrates the applicatlon of two 



basic concepts of social work (l) respect for human personality 
and (2) self-awarenesa to a partlcular experlence. However, it 
also Shows that we have not yet succeeded in helping this woman 
to help herseif by accepting welfare money which would be an 



essential part of the answer to her problem. 







^ 



SEGOxH) ASoiaH MElIT 
COUIt SE 160 " Gi tOWTH AHE D EVFXO PMEHT 

VJrite a paper giving a "broad picture of the dynamic uses to 
vliich social Psychiatric principles ruay be applied in case 
vrork planning in generali 

In writing of the general application, it vill be of valuo 
for you to choose to elaborato the mental hy^^iene principles 
as they lua.y be utilized more specif ically in your particular 
major branch of case v;ork interest. Please ^^ive case 
illustrations specific to the f ield v^hich you are identif ied 
withi i,e.| child vjelfare, family case v/ork, groiip v/ork, public 
reliofi old a>:;^e relief , medical case v/ork, administrative or 
Community v;ork. Eisphasize tho preventive aspects as vrell as 
specific treatinent possitilities. 



UH . iJvvi^A^Ui^ ' 'U QLHjLI^aaJL' 'jiAA^l^cJ^i'^ , ^-J' 



[ 



/. 






i^Je ^^"^ i ^ 



L 



^ 






J' 



f) 



^ / 

/ 



r?U 



CU «. 



^x 



'' v-7 C^ 



L »^' v%/t't ji * t'/ J^ _ 



f 



GOUKSE 160 - GRO'n'H aKD DE^/ELOPffim' 



FIRST ASSIGMViEWr * 



Required Reading - EüiOTIOMAL PROBLEMS CF LIVING by En^lish & Pearson. 
Read the book crltically and give reasons for agreeing or disagreeing 
with the varicus points emphasized through your discussion of 
historical dotail in the Integration of your own personality experiences^ 
the experience of some one close to you, or someone whose life history 
you know in detail* The discussion should be in the light of the 
content of the English and Pearson material» 



* THIS ASSIGNr:ECT IS DUE ['^lAR '^ 9 1956 



RK ADING LIST 

GROPT.H AND D"- VF.LCTWlE"]T - CO UPO E 16C 
HOW TP LCCATE G O URSE RFüDIKGS I\' T> W, LI Hl AR Y 

If Call numbers indicate the Iccation of circulating b^oks on open shelves in 
Room 109« 

2o Room copies for most of these titles aru available at the Circulntlon Desk 
in Room 109« 

3. R before the call number indicates the location of reference books on open 
shelves in the Reference Room (Room ItiV)« 

4.. Recent bound filas of periodicals and current isbues are in the Reference Room »' 



PART ONE 



1# Fundamentals of Psychoanalysis 



Alexander 



/£ 2t Insight and Personality Adjustment* « » • Benedek 
V3. Childhood and Society. . • • • • • . • • Erickson 
^/^. Psychosocial Development Qf Children» # • Josselyn 



/ 5» The Adolescent and His World 
V/ "^^ 6# Emotional Problems of Living, 



Josselyn 



English & 

Pearson 

7. Children Who Hate •..•••• Fritz Redl 



v/ 8* The Rights of Infants 



Ribble 



PART TWO 



!• Vfayward Youth 



Aichhorn 







2. The Family 5 Its Function and Destiny. • • Anshen(Ed.) 

Hormones and Behavlor. •.•••.• •• Beach /^ 

or 
The Tides of Life ..■ ••«.. Hoskins^ 

Patterns of Gulture •-....«•'•.•• Benedict 

Gaste and Class in a Southern Tovm. . . • Dollard 



6. Ken and Their Motives. ...••« ... Flügel 

7« Escape from Freedom« ••••*.* ••• Fromm 

\/t, ' Infant and Ghild in Culture of Today. . . Gesell & Hg 

9. Public Health is People Ginsburg 

10. Understanding Heredity. .... Goldschmidt 



131.34 A375) 
355 B46) 
131 E68) 
136.7 J84P) 
136.7 TS^a) 
131 E 58e) 

136,76 R31c) 
Circ. Desk) 



616.82 A281) 
Circ. Desk) 

Giro. Desk) 
612.4 H8äo ) 
572 B46) 
326 D66) 
Circ. Desk) 

323.-4 F93) 
136.7 G381c) 

Circ. Desk) 
Circ. Desk) 



READ BIG LIST - COURSE l60 ^ nRO''TH AliD DEVELOPME^'T -. PART TWO (Cont^d) 



11« Ereudianism and the Literary Mirid 



t 



Ä^j 



^i>( ^itd ^ 



^ 




►Ho ff man 



\2% Psycho social hediclne 



Haliday 



13% I^eiirotlc Personality of Our Times 



►Horney 



l^t The Individual and His Society ••»•••• tKardlner 



15» Mental Hyf:iene and Social Work 



l6# Personality 



Mental Hy^^iere and Public Health 



►Kenworthy 
& Lee 

iKluckholm & 
Murray(Eds») 

►Lemkau 



18» The Locomotive Cod •••••« •• »Leonard 

19% Maternal Over-Protection •••••••••• «Levy 

20» Resolving Social Conflicts •««•••••• tLewin 



V 21« Sex and Temperament 



,Mead 



22« Love A^ainst Hate ••••••«•••••• •K.Mennin,s:er 



23» Psychiatry in a Troubled World 



►V/,Mennin,p:er 



24. The Child's Conception of Causality. • • • • »Piaget 
25t Science and the Goals of Man •••••••• .Rapoport 



26» The Healthy Personality (in Supplement of« 
the 4th Conference of Joshia Macy, Jr# 
Foundation - 1950) 



•Senn 



Circ« Desk) 
610 H 18) 
132 H81) 
136.4 K18) 
616.82 L47) 



137 K66) 



131 L55) X 
Circ* Desk) 

136.7 L66m) 
301 L67) ^ 

392 M475) ^ti, f^rl^j 

157 M54) 

616.8 M547p) 
Circ. Desk) 
Circ« Desk) 
Circ.Desk) 



Unraveling Juvenile Delinquency, 



Glueck 



(366.21 G56) 



• Child Psychiatric Techniques 



►Loretta Bender (on orderw 
will be at Girc. Desk) 



f 



29» Heurosls and Psycho sis 




30% An Outline of Psychoanalysis 



►Beulah C. Bosselman 
(616.8 B74n) 

►Freud (Translation by 
James Strachey) 
(1310^ ?B8p) 



^31. The E^o and the Mechanlsras of Defense. . • • .Preud (I3IP ^81e) 
# Por Veteran purchase 




♦Written Asslgnment Required on English and Pe«rson as listed above. 



w..- ^ - 1, . • ... ' .V.T.... — ^Jr^!,^^' .. j. A4. zix:Ij L i.i 'J i^'jji^^/i^ii^ii :, 



■ ^ili^Mfc^lM^ »»* 



»-««e.'k-w.A -rr—i <^ -t <• |] 



/\rt:lcIos 



X 



Title 

Obsei'i'jiticns on the Px*0'?- 
nosis of Children Born 
follov. iij Trauna at Birth 

The Ccip.:nuriity & the /.ggr^as« 
sive Child :SKp:-*ei:>sicu of 
the Äggressive^-Destructivo 
Impulses in Ju\^enii£ Da- 
li uquent Acts 



Au t hör 



M 



Q/-» ?r-2 r> *•> -V /"»'S» 



George E. C^a^.-dner 



Source 



^^-«fc 11 - T- _ l»l 



Awer. J.c:'' Meatal 
):>ef. April 1950 



-• n 



l^ental EygXeno , 

Jan. 19Ga,VüiaSKiLV, 
Ho. 1, 



Savironüzental l^actora in 
Eoi-ncsozuality i: .cloli^s- 
Cent Gir.ls 



P V 1 "^ " *^> ^"^ X'C :•' V <:?. 1 r^ ' 

•w Jr •■> ^ hv « A & «<>« «r. 1^ 4- W , 

T^^v-,» rN C /.~. \.- t-y -*? yi ,— , . % 



and 






Ps y c hoana?- y t i c 



Relationship of Cup .Tocd.ing 
in Infancy to Thumb Suci:- 
ing & ths3 Gral f>rive 

Emotional .^rcblems of Dls- 
placed Children 

Notes on Aggrcssrloa 



Genesis of JJoi^tility in 
ii^Irea 



f* ■p"». 



Social -^spocts oi i^or::ca< 
ali ty in Child Guidanco 
Clinic Practicö 



lieber t Sears and 
George Wise 



Kclitha Storba 



finna Freud 



T «> -. T r» /^i •"• •'' «A 



.•- o» '1 r'/^T."» 



-i. IIa •-* * * •.* .a w ». *. / X vj 2' < «■ -' i *.i 

Frodcrick n/Allea 



/^rner. Journal o:£ Ortho 
psychiatry ^ Ja:: . I9b0 , 

Voio20, iiG. :. 

Clinic, Sept »1949, 

Cc t a9^::8 , Ycl . 105 , Ko ., •■ . 

Ar/icr « J . c :': Fsy -ij'iiatry . 
Eec a9<^9 , Vci'o lOö , ?Io o ^■: 



rhe Prapiiberty Trauma in 
Girls 



^ ' • *v '' 1 1 "J ^"^l O"?* '"^ '^ 11 <^ /"• * ■* '•> 

•-. •>* \- ^ .L. .«. »_^ \»t. i V.' s^ 4. '. o» Vi/ ,^ «w» 



The Cadlpal Lobend ia 
ChriF:tian Haeicloe^? 



«y«/ 






Repression as a Fact 
Learning Theory 

The Endogcnoas Slow Learner 



Differential Diagnosis of 
SOiue Smotional Discrders 
of Adolescenoe with 
Specific Eeforence to 
E ar 1 y Sc h i r: o ohr e a » i a 

•■ mm 



f\ T% "T ri t*? • • rrt -An-j '-> ••» •«- 1 /rr, 






o 



CJ v-* iT> w £./ i. i rj , 1 iu :^ t.t / ♦. 



The Fsyc'i^oanalytici 
Quarterly , 1S50 
Volo ^'^^i, Ho. 3. 

Psycnoanalytic Quartor 

ly,i950.^^olj:vx,l']o.3. 

Fe yohoanal y t ic Ouar t er 

lyolS50.VoloXIX,Ko,:^ 

Am « J . oi Mental l)ef . 
Vol. 05, !^o. 2 

Quarterly Reviev/ of 

p3yvihiat:s:'y & K-. 

July 1950*,volo5,No.3. 






Grcwth % Dcvolo^* ' at 



« ««^MMMBa^vArf 



Titis 



■ M^ »■■■■•*< 



The üse of a Eoader Go3tr.lt 
Katu:?ation Level Scoring 
System v/ith Mental ly 
Ilancticappod Cliilclren 



Aiitlior 

Jarnos Eo Keller 

Discussant : V/iuif red 
Ingram 



tiource 



r^^^jf^na»" ■— <» 



Am.J» of Ortho- 

ps^fchiatrj/ , July 1955 



fhe Psjrchological Problems 
of the Cozigenitaily 
Blind Child 



A i^ev; Pattern for Kental 
Kealth Services in a Chil 
dr en ' s Court . Ed , Tabl e 



Chilclreai; Knictional Prob- 
lems Aggravated by j'aiüiiy 
Moves 






The Acacleijic Lectur^: 
Eiolorjical Hoots of 
.Psyehiatrv 



Fsychodj-navaic aacl Clinical 
Observations in a Group of 
üiiraarried r.3othors 



The S^aoticnal Probioiiis 
the Stepchiid 






Unccnscious LTontal Prccesses 
& the Psycfcosoriiatio Ccicept 



Mental Illnes3 in Primitive 
Societies 

An SKaminatica of tlie Concept 
of Psychodynamics 



Left Handed Writing 



Nyla J. Cole and 
Leonard !K Tabaroiff o 
Discussants : r.c];ert -"' 
Murphy Jr* and f:ie..vy 

TTp r»T->o- ' "•i ', •'- 

Harris rec':,Chairiran. 

Cariiii Haravi JÜldred 
B.Bechjliolly Harrewer. 
Joseph B. Margoün ar:d 
ilelvin Eoiiian 

Robert h. Stubblefiold 
DiscusGant : J.Cotter 
IlirGchberA' 

R/^?,G3?ard 



J a'n ^ s ^ r o, •{- ■<• r-» ? i 



Kdward Fcdolsky 



The Role of ttia Supores^o aad Sauuel Kovoy 

Ego-Ideal in CLiaractor 
ForrAation 






Auor« Jo of Ortbo- 
psychiatx^y . July 1955 



Amor . J o o f Cr t t:iO - 
psychiatry. Jan, 19 

Fol. r""'-^,r^o. 1,^,1. 



Paul S. Benedict ?i 
Irving Jaclis 



John fr'oney 



Theodore Thass- 



Aiiier.J. oi: Ortho^ 
psychiatry , Jan . 1 955 . 

Am^J., of Psvxhiatry. 

~- fc*"^ 'h_' U^ Jf j «tj t a 

Äiner . J c of Pi^^/chia try 



1 <"*, iZ • ' ' • '■^ «^"^ r'? 

— *^ t-C »• » •' a V? *.^ • > 



Kental Hygiene , Jan. 

1335,voloXXX2X,:]o,i, 
AD 






•^'' - n »•- 



iv-« 



A n L . d Ol' irs y c no- 



analyiiJis . Vol JClIiYS , 
Fart 4/5. July^Oct. iJ55 
p* 254 

Int.JoOf p£jycho- 
analysis « Vol c^OL-^VS ^ 
Part 4/£>,Jiily-CctoI95ö 
p. 307. 

Psychiatry. 17: 377- 
S39,HGve:abcr 195<\ • 

Psychiatry , Vol . 17 , 

No. 4,nG¥ol954,p.32öc. 

Psychoanalytic Revier;, 
July 1955, Vol.42,rJo.3, 
n.239 



4 u '> 



I . • »• I ■ 



^'... w '.. i^'A iJt 



OOLicJi. . 



Title 



Au t hör 



Source 



On thG Superego in 
Adolescence 



Rudolph V/it tenbGrg 



Psyche aualytic Reviev/ ? 
July 105£,yolo42,Ko.S, 
p. S71. 



Ine est as Kevenre a2r,iri3t 



Lillin.n Gerden 






Paychoanr.lyi:i 

Jaly 1055, Vol. 4-^. Ho. & , 

p. 284, 



The Utilization o^ Psychi- 
atric Marginal Elanoov/or ±n 
Silitary Soi^vlco , (Abstract) 



E .LoOnveriy 



atry ?s Kourclogy .Voi. 1 
Noo 3 j July-Scpt ,1355, 

u I, i^ «.</ c/ • 



Tx^eatment of Childhood 



Echizophrenia 
Cabstract) 






Quar. Hev . of pjiychi 
atry £5 Jlc-urolcgy «Vol 



1 






The Community 3ta!;e in the 
Mental Hoaith Prograiii. 



Personalitj»' Disordrijrs and 
the Rslatioiiship of Emotion 

mm 

to Surgical Illaass in 2CG 
Surgical Pationts . 






Critöria for Agency Roforral 
of a Child to a Eesicaatial 
Treatment CeriX3r 



s:;i:a.LC,r.xau:::-ice Lsvine, 
William Culbertsoa, 

4v ity i.ivl4i V.. ■ J. 2. V v.; z . 

fiT'J * » ■'! **;ri ?7 T'*'.''**^ ■*" •'^1 T"»*^'. .'^41 



AnuJ* of Tsychiatry» 
Volo 112,ro.4,ect.l9&5, 

p.2<V3. 

/k:uJ. o5 ysychiatry, 

^/r» ** 1 1 9 i ■ n '^. ri r> t 1 O '^^ ^^ 



An , J » of Ci^thopsychiat:? 
Oct .1055/vol =: .'^ WOo4 
p.S69o 



Maternal Infliiences in tlie 
Dev0iopi^:3nt of Koral 
Basochism 



Koi'bert Droiubsrg 

Di;:^cu3saiit :!^Iaui*ice R 
Friond 



't» o 



Cct . iS5o, Voi J{X7,rio. 4 , 






rhe Treati^ient of FanGtionally 
Disturbed Children ia a 
TheraDeutlc Niu^sery 



Auf^usta Alport^to 



An , J o ofO::'t '10-^33 ychlatry , 
Oct : 1 D55 , Vol'^XEV , Sjo c 4 , 
13« 826, 



Interest in and Lil^in^ for 
Children in Delation to 
Fertility Pianning and Si?:;e 
of Planned Family. 



T rf^. "7 ''^ '^"' »^ '?* ■'' 

^Vholpton 



k» Aak 'wä A 9 d& «^ 



Social h FsyCiiolo;;^ical 
Factoi's i^ffocting Fer- 
tilitj^.Jüilbaak nemo 
Fund Qua:-; , Oc t . 1 & 5 5 , 

433. 



Changes ia Fertility by Soc.to 
Economic Ctatus Diu'ing; 
1940^1950 e 



Cis?dG Yo 






B2i Ib ank Mem • Fund . Q 

et oi.b5u, vox ,. 
Ko « 4 c 



^ s 



1 6 -G r o v/ 1 h ti n c! !>e v e 1 o Dmo n t 



Title 

The Dcvelo^jirient of the Indi 
vi dual * 



Authoi* 



H.W, Elsloi- 



f;oux"?.e 



T^c: T? ''^ ^^ n r^ n r». 1 'i^' t "i r* T7 ,o - ~ ■? o '.■; r 

]0 „ 338, 



Etiology an;... . .orap;^ of Overt 
Homoserruaiity . 



Psychiatric Consuitation ^vith 
Special Ro5erei:ce to /Uloption 
Agency Fractice . 

.Af>piication of Psychoanalytio 

Ccaoep'oS xo Adoption £gency 

Practice . 



Kolb 



The Care of Fost^i: ChiiclrGn 
with Psyc'-^- ..,'.c I^others « 



LnT/rcnco C 
& Ädol rJ.de 
Joliusoa 



Viola U^Beruarcl 



Viola ;7aSer-.iarU 






Feychoaxioly t.3.c Qua? . 
Vol .5<lC2VoNo,4 , 1S5& . 

r* v~- /*• 

Casov;or];: Papors 1954. 
(R 300. G ?19)^> 

Psychoanalysis S: Scciai 
Work . K ^ Y . - 1 at • U:ii v . 
Pross , I£53(yeo Hoadii 
Adopticn-";nf .5"il3)--= 

ir: 0]::ild Uolfare Loagvie 
of Ainorica-'"19&5. 

( 



p 
^ ' 



o •"• <"* 






76 Ci^3ap)- 



Socic-Cultui^al Factors :ln 
Psychiati'i : "liivi:^ Corvlcos 

Cll-*-y iti o^iv:; JL. » ^ o CwiAvl ^^cli« 

Ei* r» «1 T•^ --> •? er« .'-* r% 7 'iL^ V *.'• Tir» o '\ "5 *r o "^ fi ii * v~» n *"*. 



Smith Colleg- Studies 
in Sccir.l Wo;.ä:.-. ?cl 

Hü „ 2 , tTc-'t.''.G.Jirotoa , F 
1955. 9Cu ' (332.74 SS7) 



t j ;• ^ — r- 



^-> 



* WYSSW Libra.\'y reference 



CüüUJi:: lij kj ■> GüüWl'^^ üi^ü l>iiVJbLOPiwiÜiJ'i; 



Title 

Observaticris on the Pros- 
nosis of Children Bora 
follov,iig Trauma at Blrth 



The Com:nunity 3s the Ag^v^cs-- 
sive Child: J::^:pressiGn of 
the i^sg.rossive--ßestruct.ivo 
Impulses ia Juvenile De- 

liuauoat Acts 



Articies 



MAaM»» •^«^■■•w^ 



Au t hör 



M* ScUactcx 



George E„ Gardner 



Source 

De f. Apr. -11 195;.) 
Vol , 54 ijo , 4 . 

Kental 5l3'giene, 

Jan .- 1953 , Vol . KXV IV , 



.i. > 



Environmeatfil Factoi'3 in 
Konioso:: ualitv in Adolos- 

V 

Cent Givls 



r^Jt'jT'» *"i ^^ '*"• ?- O ''•' -r /^- t-» 






Psychoanalvtic 

July 1943, Vol. 33 Ko,- 



ßeiatloiiship of Cuo 7oadin>^ 
in Snfancy to Thumb Suci^:-- 
5a(j & the Oral J>riva 

Emotional Prcblei;;S of ris- 
plRced Childrea 



Genesis of JIcstility in 
Cüiiidren 

Social Äspocts of Fjrson 
ality in Child Guidt^aco 
Clinic P:/actice 



Hebert Ser.rs r.nd 

George Wisa 



i-^Ciitha Stoi*J:a 






T . p n T^'* i^ "i" *'' r> p <> -^ .'■^ ,-:»Y» 



Altena Dav;l33'' and 
Frodcrick K. Allen 



Arnor . JoiLVoni ol OrthO' 
psyehiat::*y . Jnyi . i9üC , 
Vol. 20, Ko. 1 









roi « XKX, No 



-4^ 



BallGtlii of r:J3i-z:.iii:-g 
Vo.l -, 13. lioo 5. 



Cct.l9':-8,Vci,?.C5,No •• 




Cocaö<;9,VclolGG,Hoj 



Girls 



The Caclipal Lc^'end in 
Christian Ha^iclogy 

Roprassion as a B'acto:.^ 
Learning Thsory 






The Endcgeiious Slov; hQixvnex 



Differential Diagnosis of 
Some Sinoticnal DisorcIerB 

" 'olesceace ^Ith 
Specific Ref^reiiCQ to 
Early Schizophx^e/iia 



^^^» ^'' 1 1 i p. ri V "^ '"» r- '^. r* T"» t> 



/Inne FrGoi"ia:.itle 



Herbert t^ Hn.rri3 



«j 



oS'3r>h Jnstak 



The Psyc^ioanalj^-tic: 
Qua-rtcrly, 1950 
Vol. XIX, KOo 



3. 



Psychor.nnlytie Ouartc-r 
ly .1950. ?ol. XIX, No.S- 

Fsychoaanlytic Quart^^' 
ly • 1G5Ö • Vcl ,XU. , Ko « S . 

AnioJ of Men'i;ai ^)efo 
Vol. 55, No. 2 

Quarter ly Eoviev/ of 

P^yeliiatry % Kcarc:" 

o w i. ^.. -.. V» f.? .. p <: o i -j <> f. 1 i O c t . . 



ki - 



ioü - Grov/tn & iu, . .lo:)iiU;at 



► «^ ^«»»»,**>i^ - ^^ *■'— «»^»«^fW 



Title 

The üse of a Bender Gostalt 
?^atui'atioa Level »Scoriii-is: 
System \?ith Keataiiy 
Handicanoed Cl>ildrea 



Author 

Jarnos So Keller 

Dis JusGant : Wlaif red 
Ingrara 



c 



Ol 'S"--» /-i <0 



Am.J, of ürtho«. 
psych! atry , July . '5H 

Vol.XJlV;I'!o,3.p.0S3 



ft^ 



rhe Ps3rcholo2;:lcal Probleins 
of the Coagenitaily 
Blind Child 



A Ne*^^ Patt ern fcr ^'^iiüT.! 
Health Services ±n a Chi.l 
clren^s Court ,Rd, Table 



Childi-enü Emct^.onal 
lems Aggvavate 
Moves 



Prcb- 
Fainiiv 



The Acadeuic Lecture: Tiie 

Diologicai Ecots of 

Psychiatry 

Psychodj^nartnc and Ciinical 
ObservatiOiis in a Grouo of 
Unna vr i e d Uo t hertsi 

The EiTioticnal P'^'ohlov.s of 
tho Stepchiid 



The Role of taa Supore^jo aaci 
Ego-Ideal in Charactor 
Foi^nation 



ünconscious Jrsatal Prccosses 
& the PsychosoiTjatic Ccncent 



Mental Illnes3 in Primitive 
Societies 

An Ezamlnatic:! ex che Ccncopt 
of Psychodynamies 

Left Kanded Writin?? 



Hyla Ju Cole and 
Leonard II. TabaroXf 



'i>, 



Murphy Jr. and ii^^i.ry 

Oarper Eunt 

f^arris Fec::,Chairiuan. 
Carini Haravi .Mildred 
B.Beck, Mol iy Harrct/erj 
Joseph B. Hargolin and 
Hei vi n Fcciaan 

Robert L, Stu?:)fclef ield 

I'T n 7-» c; r* ^j Tti <r\ - • r,* 



^r 






vj 



■^ , 






C?«- 



ames P. Ca t toll 



K •"■' f ^"v r ■• '^ Ti r"» r-? r^ *t <-• 7 .' xr 



Sanuei Kovoy 



/illan Strauss 



Paul " 3enoaict iä 
Irving Jaclxs 

John Kioaey 



Theodore Thass- 
Thie-nenann, 



rrt 



An er . J o V Or t h o - 

psyc/iiatry . July 1955. 
Voi, XXV, Ho. 3, 10.627 



Amor . J . o f Or t ho - 

psych! at;rye Jan, 1955 • 



Äij^er , J ^ oi Or tho- 
psychiatry . Jan . 1955 . 

?ci.x;cv,uoa,p.i2C, 



Am 



^.l * ' ;> 



Volo 11 2. Ho, 2, Aug. 
1955, y>. Gl „ 

ÄiTior * J«of Psych iatry« 
V Ol . 1 1 i. , r. o * ;.> , tov « 

—'• ««^ UM -' f .V e V- t»> • » 

1955 , Vüi ,:;.x?;i;i ,i!c . i , 



I 






^U 'w , e.^ Oi. *• l^,V C .*10 — 

Fart 4/5 . J^ilr-Cct 1 .v5G 
p. 254 



V ■ 






Far t 4/ 5 , Ju 1 y -Cc t „ 1 r? 5 5 
P, SO? 



Ä « 



Psychlatry . 1"/ : S;77- 
S39 . HovsinfcCT 1 954 

Psychiatry fVOl. 17, 
F o , 4 , 1-Ic V , i 9 54 , o , 32 5 =. 

Psychocnalytic Hsx'ier.' , 
July 1D55, Ycl„42,IIo,3 
p,239 



^ x/ v/ ~' sJ* «. ^> •* C - » 



W •»' -i— .*■ j^y».« «i^ , 



Title 



•■■■*l»i*' - '*'>^ '^^M 



On the SiipCii^ego in 
Adolescence 



Incest as Revenge agr.inst 



The Utili2;ation of Psychi- 
atric Marginal Kanpov/or in 
fij3litr\-;- Service, (Abstract) 



Treatment of Childhcod 

Schisophroala 
Cabstract) 



The Coinr.mnity Stake ia tlie 
Hental Health Prop-raiii, 



Personality Disord^i's and 
the Relatioashl'o of Emotion 
to Surgical Ilius-ss in 200 
Sur^iiical Pationts. 



Jriteria for Lgenoy Ecforral 
of a Child to a I^osicantial 
Tveataieiit Cent er 



tho 



Maternal Influonces in 
Developr::3ut of 'loral 
Kascchism 



The Treatiiient of Emotional ly 
Disturbed Cliildren ia a 
Therap-autic ITai'S3ry 

Interest in and Liking fcr 
Children in Halaticn to 
Fertility Planning and Siss' 
of Planneci Family. 



Author 



Rudolph V/ittoaborg 



Liliiaa Gorclon 



E.LaCaveny 



.i ,, .} ,t}lM2. C iiil OS, X. 



ev^zis. _.o Ev'alt 



7c: ■» «^ o '! 



,:iWor^iv.ij, James 
Titcl^onov*, Louis Gctt- 
sc:';aik,?.!aui*ic3 Levi::.<), 
IVilliam Culhortscn , 

i?- ^>Tr*ir-i TT '^"1 "« TT.'T» "» 



?4*f * • ■? «^ ri t^T Fv '> •■?■ •^ *%1 T'i *r r» ?"» 



<• 



^: "5 <^. r* "»1 Q c; n ", "i "t* • ?T*^ ? •? "^ "i /"• r^ 

•w •*• •■»< ^^ _A '.k 



Augusta Alport« 
iiiscussant ::;;illy Alniv 



Lois Pratt and P,K. 
^'aiolnton 



boiiroe 

Psychcanaly tic Seviav- , 
July 1955 , Vol . 42 , Ho . S , 
p. 271„ 



^ » 



Psychoanolyt ic IXe iriev. 
July 1955 , ¥oi , 42 , Ho . S 
p. 284, 



Quar . Rav , of Payohi- 
atry & Keavt-^., jy . Vol , ^ 
Ho . 3 , July-Scpt ,. 195ß , 

Quar. Kgv. of Psychi- 
atry & Kourolcgy « Vol .3 

Ko . 3 , July-Seot . 1955 , 

P, IGOa 

Ain«J* of Fsychiatry, 
Vol c i 1 2 , Ko » 4 , Oc t ,1955, 



Am , J o of C-i'thoDsychir/c: 
Oct „1955, Vol, XXY, Wo. ' 
p.g69a 



Am a J o of Cr t' •OT)3ychlatry 

Ca t . 1S5Ö , Voi>ZV , !:o . 4 , 

P 



,1 'sJJU's-» 



Social ts X'Sycholojical 
Factors Affecting Fer- 
•c :i 1 1 c y . iü r. 1 b ank i. .ara . 

Fund Qua:? , Qc t , 1 f? 5 5 , 

voioXXjaAijio.-f-.^^ ^:;- ' - 

433. 



Changes in Fertility by Socio^ Clyclo V. Kisei* 
Econoraic P-" 
194Ö-19ÖÜ 



otatus Duririü* 



I'3i i bank Ken • Fund . O^ua*; 

J- «.J »-? »Ji o V \J -'. 

Ko„4c 



<f :»-i ^ 1 



lÄ 



J^ oj -V '"Kmt.a. >,• V« ^*.X (.V-lit'.* 



•^ V Vi^* .X w u. ...iV.<*i4 i, 



»»1WI. ,j,k^«»4»«a 



Title 



Authcr 



Eov.rre 



rhe Develo-ome.'7/L c? t^e Indi-- 
viclurvl , 



Etiolosy and Thcrapy of Overt 
Romose::uality . 



Psychiatric Consuitatioii v/ith 
Special Eoferenc^e tc Adoption 
Ag: e n c y Pr ac t :l c e . 

Applicatiori of i^^jj^ji^canzilytio 
Concepts to -loption Agency 
Practice, 



Ths Care o:? Fosts^» Children 
with ^jychotic P:!ot?-er3 . 

Soclc--Cultural Factors in 
Psychiatric Cli-id:: ;?Grvico3 

for Childronra Coiiaboriitive 
Stur^y in tha >^,Yo aiid fJai: 
Francisco U^etvorjolttan aroas . 

dm 



f? ?'• V'^T C'»! Äk-r» 



L a v;r c n c e C • "^'o 1 b 
& Adelaide jI, 
Johnson 

Viola F/33rnard 



Viola W»Beraard 



C*J <J. i£a >^4 Cv tw' -M« Wa.« ^< C> • . .• ^.^ J!« N » J^k 



?s y c hc au E 1 y t i c R© v i ev; . 

Vol. ^^2 'i^Io 4 Of'*'^ **' " 

|v> 9 C* t.^ i«^ I» 

Psychcantrly tic Caar . 
p . 5C6 . 



u 

R 









( 



.4 *■ 



G FiD) 






T5c' 'C7 r» V /^ «^ r> <> *? ^7 c' •* c/ Q-f C r>r* •? '^. 1 

^ »_» y O ., ^ C" *^L Ia 4,: -i. y uL. . :« ul» v,»-/ i^ V T^ -'.*;- A 

Press, lS;33<See Ileadir..^- 
Adopt ion- Inf „ Fix 2) - 



(F. 362. ?6 C5S?.p;=' 






■J> ' 



.e 









^ .11 «i; ^l^ ^ >> t, :'.». '.. 1 J. G ü? 



•^ NYSSW Library referonce 



// ^^^20 



^0/\'\ 



ma 



U.-L^f^ ni 



7//t 



/ 



-^'V-T 



i'Oi- 



/^~IOSO^J 



lfm 




r? 




;^^^/^/ ) 




V 



He-pect ' or hutifin Der^sonallty Is one of the baslc 
prlnclples of a democratlc soclety and a key concept of social 
work. Respect for human personal Hty Is founded on the convlctlon 
that every human belng has the rl^ht to live and to be hlmself 
rep;ardless of hls belng younpr ov old, rieh or poor, healthy or 
slck, etc. Accopdlnp to Gordon Hamilton In HELPING PEOPLE -THK 
GRCTII OF A PROPiiS >I0N (n.8) respect for human personallty entalls 
the reallzatlon of "the person's rlght to make hls own llfe, 
to enjoy personal and civil libertles, and to pursue happlness 



and Spiritual goals in hls ovm way. 



tf 



Self-awareness Is another baslc prerequislte of social 
work. In ESCAPE PROM FREKDOM Erich Fromm explains that ^the 
reallzatlon of the seif is accompllshed not only by an act of 
thlnklng but also by the reallzatlon of man's total personallty, 
by the active expression of hls emotional and intellectual 
potentlallties." (p.258) The social worker endeavoring to 
"help people to help themselves" (a thlrd baslc concept of 
social work) must trj to know hlmself, to be aware of hls feellngs, 
pre Judice s and phllosophy so that they may not interfere with 
professional relatlonships. It is at thls point that the social 
v/orker has to be honest toward hlmself and the dient, when he 
has to "sk hlmself: V/hat am I doing? Am I really trylng to answer 
the needs of the dient? Am I pushinp" the dient Into a Situation 
whlch I deem fit but for whlch he Is not ready? Do I try to 
apply to hin Standards of e(iucation nnd culture whlch are my 
own but not hls? Belng aware of posslble mlstakes and dangers 



-2- 



as these, means practlclnp; self-awareness In social y/ork. 
Mrs. F. Is an old Jewlsh lady of 82 who frequently 

camö to the "Golden Age Group" In the Sducational Alllance • 

e 
She Is small and fr all but genrally healthy and In falrly 

good splrlts, a group menber of long standlng and well llked 
by many of th<? other group members. One aftemoon she entered 
the lounge frorn an other door than usual. Thls door leads to 
a podlum on ^vhlch she stood now wlth all the other members v/ho 
entered the lounge together vlth her In order to listen to a 
Speech glvpn by one of the leaders« At the end of the speech 
there was some commotlon, Mrs. F. wlthout looklng stepped 
backwards and not reallzlng that she v/as standlng on a podlum 
feil on the floor. 

After thls accldent she was treated at the nearby 
Q. hospltal. She dld not feel well altogether and her left 



w 



rlst was spralned. Some had passed when Miss S., a social 



worker and I came to see her, She llves In a small, well kept 
three-room- Apartment whlch she shares wlth another woman. The 
house belongs to one of the developments In the East Broadway 
nelghborhood and has ah elevator* The bedroom Is simple but 
fron the wlndow there Is a pleasant vlew toward some trees» 

Mrs* F. was apparently qulte happy to see Miss S, whom 
she has knov/n for a nu^ber of ;, ears, and she acoepted my 
presence In a f^^lendly way, too, after Miss S. had Introduced 



me 



. Miss S. Started Inqulrlng about Mrs. P.^s health. Her 



-5- 



wriat v/as r^rettln^: better, she bathed Ih several tlmes dally in 
sodliim blcarbonate accordinp: to the doctorVs prescriptlon, But 
her general State of health v/as poor. She looked pale and her 
Ups were blulsh. She v/as too weak to r^et up for longer than a 
few hours, she fßlt dizzy from tlme to tlme so that she had to 
go to bed and there was no Chance for her to make money« 

And now we v/ere approachlng diff Icultles: What v/ere her 



m 



eans of subslstence? Her answer v/as that ahe had some savlngs 



of ^'hlch she could take somf? money and that aome frlend of hers 
to whom she had glven a conslderable amount of money a long 
t*Tne ago had sent her 50 dollars. Thls would s4fflce for the 
current month. But what would she do next monthV Could perhaps 
her son glve her some money? That was Imposslble* The son was 
Invalid, hls wlfe took oare of hlm and their da\ighter worked In 
an Office for the subslstence of the famlly. Well then, had 
Urs. P. applied for hf?lp at the IVelfare Department? 

At thls turn of the conversatlon Mra. P. became a llttle 
exclted. They had sent a welfare worker fro^n the hospltal, she 



löted, because they wanted to help her wlth money. But neither 
dld Mrs. F. want to answer the nuestlons of the welfare worker 
nor dld she want to take that money* She had llved wlthout help 
all her llfe and she would contlnue doing so for the short tlme 

v/hich was left to her. 

Here the woman who shares the apartment ^"/ith Mrs, P. 

joined our converaation« Mrs. P. dld not have enough money, 



'h' 



she stated, How would Mrs« F. b« abl© to pay rent and food 
next month unless some help was provlded? Mrs, P* became 
öxtremely angry. Her llttlö face turned qulte red. This was her 
own buslneas and she v^anted to talk to us about thlngs concernlng 
her but she did not want anybody olse to Interfere. The other 
woxnan left the rooxn« 

Miss S. contlnued the conversatlon In her frlendly but 
serlous way. What v/as Mrs, P. 's reason for refuslng money whlch 
was due to h^r as a member of the Community? Mrs, P. insisted 
that she did not want to accept help as she had taken care of 
herseif all her lif e • 

At this particulnr point the two basic ooncepts of social 
work with which we are concerned respect for human personality 
and ''self-awareness^ had to be considered, Which step had to 
be taken by the social v/or^er now, what was the rlght move in 
this Situation? Mrs. P. not ex pressts verbis but in reallty was 
asking for respect of her personality and of her wlshes* She 
wanted to continue her life in the sfime way she had led It up 
to her 82d year - no assistance from anybody but also no 
interference with her own affalrs, The limit of our urgent effort 
to help her was respect for her wishea and for her personality • 
Besldes, self-awareness was necessary, We would have liked Mrs* F. 
to accept the Weifare Department •s money but we had to consider 
that here we were confronted with a Situation whlch was looked 
at differently from our and from Mrs. P. *s point of vlew. Our 



v/ 



Ishcs conflicted vith the olient*s and even If we were rlght 



-5- 



in terms of the reallty Situation we cduld not Impose on her or 
push but had to try to motlvate her. 

And Mrs. P. contlnued telllnn; us that up to her fall off 
the podiiun In the Alllance she had made flve dollars a week by 
helping In a grocerystore whlch had been sufficlent for her 
upkeep. New iMlss S, trled l'rs» P.'s determlnatlon agaln. Was 
there perhaps a special reason why Mrs. P, did not want to answer 
the welfare worker's ^uestlonlng. And, flnally, we got an 
expianatlon. Mrs. P. believed that her granddaughter who Supports 
her son and her daughter-ln-law gets a very high salary. She 
feels that the granddaughter 's boss should not learn by Inqulrles 
made h^ the Velfare Department that the grandmother Is on 
rellef •" Thls mlght lead to the dlsaster that the granddaughter 
loses her Job. Mrs. P. Is very afrald of thls posslblllty and 
wants to avoid such a Situation by all means. No reasonlng from 

our slde could convlnce her to change her mlnd* 

A few days later I wrote a postCard to l^Irs* P. telllng 

■ 

her that I wanted to accompany her to the hospltal on the 
fpllowlng Tuesday be cause she could not posslbly walk there by 
herseif coid because the doctor should examlne her. V\/hlle I 
walked to Mrs. P. I v.as wonderlng ho^A^ she v/ould recelve me • 
V/ould she agree to coine along? Would she be ready to go wlth me? 
Would sh(3 b^ dressed? 

I arrlved at the house -«• eil on time • But bef ore I could 
enter two women called me from behlnd. Mrs. P. was all set and 

X 

ready to go and the woman wlth v/hom she shares the aprtment 



-6- 



had helped her to come down# Thej. had walte d for me qulte some 
tlme i/lrs, F. Mn9m^±m me with mild reproach whereas I pointed 
out that I was ten mlnutes earller than I had v/ritten on the 

postCard. 

The Short way to the hospltal took us about twönty 

irilnutes, It was a pleasant walk and the toplc "rellef by the 
^Velfnre Department" was not touched. But Mrs. P* gave me a plastlc 
descriptlon of the East ßroadv;ay nelghborhood as It had looked 
in 1896 when she had Immlgrated here from Rusala. There had 
been man\ s\igar factorles in this nelghborhood. Her husband had 
earned money but not enough and so one day she had declded to 
go Into buslness by herseif. She had been trylng to construot 
a llquor stand next to one of the factorles when a frlend who 
passed had asked her what she was doing. She explalned hlxn her 
intentlons, Mrs. F. went on, and he asked her If she would lät 
hlm partlclpate. The d«al was made . Wlth the help of some money 
whlch thls man Invested Mrs. P#*s llquor buslness flourlshed. 
She was able to save a few thousand dollars before the days 
Game when the s-ugar factorles of the nelpjiborhood v/ere torn 
down. The cus tomers dlsappeared wlth It and consequently the 
cafe was liquldated. After this successf\il venture Mrs. P. 
trled a new line of buslness, this tflane together wlth her 
husband. They opened a Jewelry störe* However, this endeavor 
failed. More and m^ore of Mrs. P.'s savlngs were Invested in the 
buslness untll just a small remainder of the money was Iwft 
and* the buslness collapaed. Nelther this mishap nor her husband's 



-7- 



death some ie?^rs later could break Mrs* P.'s splrlt, She reared 
her son. She took odd Jobs. She never had to accept charlty and 
she haa //orked for her llvln/?; up to thls year. 

It was evident that she was proud of the way she had 
mastered a llfe v/hloh had proved to be so hard. I dld not doubt 
her v/ords and I bep,an to conslder whether the whole story of 
the i^randdaughter's boss who never was to know about an old poor 
grandmother was nothln/^ eise but a ratlonallzatlon of her 
refusal to accept rellef money. It was her seif esteem and her 
pride whlch she was trylng to protect w4th all the means at her 



dlsposal. 



Aft 



r the check up In the hospltal on the way back to 



Mrs* P.'s home the imexpected happened. Wlthout any hesltatlon 
she suddenly told me that she had changed her mlnd about the 
''rellef money#" She had learned that her granddaughter dld not 
make more than 7^ dollars a week and therefore she was wllllng 
to answer all the elfare worker's questlons In order to recelve 
some inoney« 

I was not qultp 5iure about myself . Was the theory wrong 
wlth whlch I had atterapted to unclerstand Mrs. P. ^s personallty 
and attitude? Had I rather to be satlsfled that the relatlonshlp 
whlch I had establlshed between r^rs» F. and xnyself was such that 
she wlthout belng puahed or even asked by me , volunteered to 
glve me thls message to Miss S.? Nevertheless, I declded to take 
thls turn of events as a success, Inexpllcable as It was to me . 

Some eeks later I learned that Mrs* F. had changed her 



-8- 



nilnd agaln. She had emphatlcally refused to accept weif are 



money 



Thls case hlatory lllustrates the appllcatlon of two 



baslc concepts of social work (l) respect for human personallty 
and (2) self-awareness to a partloular experlence. However, It 
also Shows that we hav. not yet succeeded In helping thls woman 
to help herseif by acceptlng «elfare money whlch would be an 
essential part of the answer to her problem. 



'H^ali CL- 



7 



C C^i^lL 



fU? ^ 



c 1^1 



/ 



C H 



iLU 



^^'I^hiJ uc>x(i 



h 



lAncnu ( 



H^ U 




^clcic^A 



f *- 



4 






ft 



iL 



i W ^ 



(vX^ 



/ 



1 



tn^ 





; 



fD 4 -li 



'4ti 



(tl 



ii'-> 



y-iAA -f^t 



^<y^ cti( ikcd^, lI^ 




vcr^'it. r 






1 



\M-^Ua (i. . \4.^ 




c 



d^ 





Lvl 




(Tl 





<^Cn\ 






I 




o-ach 





-> '-cu^uul /^Uj.tiaiC'^' 







X 




!«»•■• • t«NV<Maa«rMn* 



t-^'yi ftji>u\}li^Oht 



\ 



'] 



^p^.^.h'a-, - t.M^/s^ 



il 




I 



L 



^^ Ujiu t w ^ 



* * 



Summa ry and Evaluation. 

Prom the end of January to the present I I attended the lounge 
whe ^^^ ^'Golden Age ßroup^^ meets* With some exceptions, 
i.e., when I v/ent vlslting members of the group who were sich 
I was present from 2 to i|.5 50 P.M* 

A survey and evaluation of the group and the group 
development durlng thls tline raust necessarlly incomplete if not 
superficial for two reasons. I could not attend subgroupS( ändT ^~~ 
I ./§^ver attended meefclriga of Supervisors or groupleaders where 
development, pollcy, ppogram and goals are belng discussed and 
evaluated and where experlences h^ve to be exchanged. Therefore, 
I have to stress before I begln that these Statements are 
personal ßnd unilateral and have to be compared and adjoisted 
to the experlences of those groupworkers i/Äio know the group 
for a longer time and more Intlmately than I do# 

I v/111 glve here flrst an evaluation of the whole 
**Oolden Age Orpup^^ and afterwards some polnts con^ernlng the 
deveaäpment of three small saibgroups a) the leathergroup, 
b) the stampgroup, c) the vlslting commlttee . 

I. The group of old people v'hlch I met In the lounge 
when I came there for the flrst tline In January hed already been 
In exlstence for several years and conslsted of more than 50 
members, Some members were sltting together around small tables, 
others were chattlng In a corner wlth more comfortable chalrs, 
some were sltting on the sides, lonesome, just looklng at the 
others, readlng newspapers or even taklng a llttle nap* 

My flrst goal was to get acqualnted wlth them. I took 
the attend^ance In order to learn their names, I jolned the small 
groups at the tables, etc. and llstened to their oonversation, 
I aaked them occasionally if they were Interested In le ather- 
work and if they were interested in formlng a vlslting 
commlttee. It was a helpful way to get to know at least part of 
thls 4^2^ group. 



^ 



After I had been wlth this (large) group I notlced 
that there were some mutual friendships and somc lonely 
people. There were littlr cllques sitting together at the 
same table; but some women had "friends" here and there, 
v/ent fr-oni one table to the next, sat down a llttle whlle 
until thev flnally got settled for the afternoon with those 
wlth whom they had most in common • 

The group spirlt seenied to vary quite frequently. 
There were afternoons larhen everything seecjed to go wrong . 
Almost eve rybody seemed to argue with hia neighbor, with 

I someone at the next table for -aifiy llttle detail^ V^ts it that 
the woman who serves the tea had given too much ai^gar or too 

, few Crackers, was it that someone resented the r^thm band 
which for some reason had to be In the lounge , was it be cause 
the v/indow was opened or closed, or the fan turned on or 
off* Often it seeir£d to be a gen^ral feeling of hostlllty 
of one person against another, the outlet of dlssatisf actlon 
when one of the f avorite discussion topics - illness - 
reminds eve rybody of his or her own grlevances, if not of 
old age and death. 

Portunately, however, there were afternoons spent in 
an entirely different mood. One was looklng forward to a 
birthday party, to a concert or to a hobbyshow. Spring was in 
the air, people canie In comparatlvely very late in the after- 
noon. Why? The weather was mild, the sun v/as shinlng. There 
was some hopeful feeling in almost everyone, feeling of spring 
and (maybe?) youth» Anyway, nelghbor looked^ f rlendly at 
neighbor, no argixments flared up. Some people started dancing, 
others partlclpated; one wonan suddenly stood in the mlddle of 
the lounge, everybody quieted down and she sang a melancholy, 
well-known ylddish song. The public was gra^eful and applauded 
generously. Another and leter a third woman took the floor. 
And the audltorium joined in Üie ref raln spontane ously. 

I was quite interested in learning of the general 
esteem that the "Alllance^, "our Educational Alllance", enjoys. 



■N' 



»- • 



5) 



/ 



I can hardly imagine that there is no dlssatisf action here 
and there. But I used conslderable tlme llstening to the 
conversations of groups or speaking privately to Single 
persona, T seldoni heard crltlcal remarks and I often heard 
pralse of and prlde In the Bducatlonal Alliance. 

_/ Old members frequently bring new members for registratlon, 
The prospectitee new members usaally asks '*What are you doing 
here besides sitting and talklng and having a good time?" And 
now the werke r can enumerate and describe the various actlvitles 
that take place and can speak about the stimulating programm 
which offers something to everybody. 

Q^xTo form a new group is not qulte as easy. Let us 
take the example of the leathergroup* I took the place of a 
woman who had tried to teach leathercraf t • Kfter she had left 
I noticed that there was no one in the group who could do 
anything without help* The beautiful material attracted some 
people to look at It and admlre it. Some sample s served 
to Show what one can do with it. But as soon as it caine to 
the point to take up some material and do something with it 
by'o'wn initiative two main handicaps showed: 1) Many members 
/ of the '^Golden Age Group" have »e poor eye sight, that they 
are unable to do any werk like that. 2) Others have weak hands 
or are plagued with arthritis so that the punching of holes into 
the hard leathermaterial is much too difficult. Besidds, after 
some encouragement to join the group, there were answers like 
these: "Vöiy should I work? I do not want to work." Or: ^'l don't 
want to work unless paid for it." Or: "l come here for enter- 
tainment." Or:"l do not need a purse or a comb casa and I do 
not want to work for the bazaar# 

Just the ssme, there was Itinally a klnd of hard core 
of cur leathergroup. The most enthusiastlc member of the group 
Is Mrs. Reis. "l like to do something," she told me,"I like 
to use my hands and do something useful, I used to work all 
my life and it give s me satisf action." This very attitude 
attracts others. There is Mrs. Gross who looks even older 
than she really is. Her hobby is to make small purses for 



tt 



» <^ 



h 



small cliange* She rnade some for the bazaar. Most of them she 
takes home , though. And I often wonder, what she really does 
with them, Maybe |>resents t^f her grandchildren of v;hom she 
proudly shows snapshots in^ i miid . Llttle Miss Gruber Is also 
a rather faithful partlclpant» On days when v/e do not do 
leetherwork she corties and asks when we will do it again and 
arranges her help in the brother's störe accordingly. There 
are members who start something — and forget about it. Mrs« 
Siegel or Mrs. Smaller for instance. There are men who need a 
purse or a wallet, start working on It and give it up after 
having finished one piece. There are onlookers who Just look 
and partlcipate in our conversation, sit down at our table 
and take their tea wlth us . 

ProBi tAme to time I try to introduce new Ideas* I 
brought as a sample a European keyholder which we copied 
qulte successfully* I asked for some feit material and 
suggested that we will try to make llttle needle booklets. 
So we can use both the leather and the feit and possibly we 
will obtain some results. Doubtless, it is i".rs. Reis who is the 
leader of this subgroup and who Is the most alert participant. 
Without her enthusiasm the group would have probably «cHr 
©eÄtinwe^ -aü (täiese months. 

h)Another attempt was made to form a subgroup in the 
lounge. Posters and ads trled to attract members to the 
stampgroup. Sonie af'ternoon the groupleader started to form 
the subgroup. Stamps, stampbooks, stickers, tweezers, 
magnifying glass, envelopes were displayed on a table. We 
showed interestlng stainps to some of the members who were 
Standing around. It was rather hard to arouse some interest. 
A great number of peoples told us that their bad eyeslght 
prevented them from particlpating. A stamp from Monaco 
Initiated a lively conversation about Grace Kelly and her 
Prlnce. A stamp from Germany wlth the well known feature of 
Hitler made them call Hitler nsjr.es and shouting all kinds of 
insinuatlons. It seemed to me that a successful start had been 



r- 



5 



made with the stamp group when I saw one man buslly sortlng 
and cleaning stamps and arranglng them accordlng to dlfferent 
countrles* But one man does not yet form a group. During the 
next weeks we trled repeatedly to interest some more people 
irdk± our stamp group, There were perhaps two men who showed 
a little interest* But they dld not want to beconje members 
of the group or actlvely do something • Durlng the following weeks 
on the afternoons scheduled for stamp group it was always the 
one and flrst member who busily dedicated hlmself to hls 
hobby. I am qulte certaln that a regulär group can develop 
here as soon as some really interested stamp collectors have 
jolned. The group leader Is weil on his waj^ by puttlng ads 
Into the well known New iork pf^pers. 

c) The third idea was that a vlsitlng committee should 
be est abiiahe d by the members of the group. In the democratic 
group procei^''^h§ölä^ßl l^itt^ä fe^^Soi^i^^group members themselves. 
The members of our "Golden Age Group" feit lonesome and lost 
when they^l^S sick and noone cISIe to see them.Especially those 
who have no close personal friends need the helping hand of 
some kind person, need some frlendllness and compassion. Some- 
times, when sick, the^ are all alone for several weeks and it 
would be good for them to have someone to talk to, to have some 
Company. And there were "bitter complaints of members who 
had been sick and lone^ ^ome ; they returned to the group and 
feit hurt and started complaining. The visiting commlttee should 
grow out of need ^Ahlch fexists in the large lounge group. Work 
has to be done towrds Its development. 

The first tinie I mentioned that a visiting 
committee should be fomed I did not meet with any response. 
The old people in this group have not been trained in democratic 
participation in their youth and the mentioning of such a 
commlttee does not mean anything for them, leaves them rather 
indifferent. So we tried to Start the work from the practical 
side. The attendence list shows who is absent for a longer time • 
A postcard io^bo tn?^ sent and öfter an answer haa/ come telling 
that the person is sick.we began asking group members whether 



f 

f 

r 

r 



they wanted to Visit the sick Mrs. X. Vifhenever someone returned 
who had been sick before I asked if someone had Visit ed her. If 
the answer was noone, I propagated the visiting committee. A 
Speech made to the group as a whole did not bring any voluteer* 
There had to be at least three unsuccessful attempts before 
Mrs. Grossman and Mrs* Siegellagreed to come along with the worker 
in Order to Visit a group memberÄ. To teil the truth it niust be 
added that Mrs. G. after a few minutes retracted her courageous 
off er be cause - - - che did not llke the weather. In reality, 
the weather was fine and when Mrs. Siegel finally went with me, 
the sun was shlning and the flrst step\ tov/ard the visiting com- 
mlttee was taken. A second step was already much easier. I 
approached the table of Mrs. Tlllle Goldberg and Mrs. Brodsky 
and asked them to Visit Mrs. Fanny Hofmann. They answered that 
,htey did not know the way, that they did not know the house, that 
they did not want to climb up many stairs, etc. But after I had 
offered to look with them for the way, the house and the 
apartment they suddenly both agreed to come along. It was quite 
a surpriae for nie. Never would they have gone by themselves. 
They wanted a "leader" to come along and to ease the difficulties 
for them. Such a Visit asks froni them a certain sacrlfice. Very 
few of these old people can walk well. Some of them woiild certainly 
like to go and are unable to do it. We have to find out those 
who are physically fit to go on these Visits and who are also ^^^ ^^ 
willing to do so. After I had come back we started to teil/ about 
Mrs. Hoffmann and the interest grew obvlously. '^Vhen I tentatively 
tried to make someone visit Mr^. Dubchansky whose leg is 
broken Mr. Meltzer without further suggestlons from my side put 
on his coat and left in order to see Mr. D. by hlmself . I 
noted this as the first small spreading of the idea stimulatad 
by the example of Mrs. Goldberg and Mrs. Brodsky. 

We are still a long way off the self-appointed, self- 
deciding and self-planning visiting committee. But the flrst steps 
have been taken. The number of those people in the "Golden Age Group" 
who are physically or intell^ctually poorly equipped for developing 
a "visiting committee" is comparatively large. It can hardly be 
expected that this committee can emerge from our group without 
planned assistance and control of the worker. However, there seems 

to be a good prospect for the "visiting committee" provided that 
a worker introduce s and develops the program for whlch after a tlme 

of preparation, responsibilitles have gradually to be taken over by 



Maria Leschnltzer 



COURSE 160 - ftROV/TH AND DEVELOPMENT 



FIRST ASSIÖNMENT 



-1- 



I was born and t > ruuglit " u^ In Germani, am marrled, 
the mother of a son of 17» and I have a doctor's degree of 
politlcnl sclence • Some tlme before my son was born I 
dlscovered to my surprlse that my pr-rents had brought me up 
- thcugh as well as they could - accordlng to a number of 
prlnclples, oonvlctions and vlews whlch are obsolete and 
considered dangerous today. 

Descrlptlon and dlscusslon of some experlences of 

my own chlldhood - though Inoomplete and taken at random - 

glve an Interestlnn; plcture of the dlscrepancles between 

and the present tlme 
genrally aoknowledged vlews of that tlme/concemlng the 

development of healthy htunan belngs. 



I was the eldest daughter of the physlclan and hls 
v;lfe. The oral perlod of my llfe must have been a comparatlvely 
qulet and healthy one. I was breastfed for a whole y«ar, a 
procedure whioh was held preferable to anythlng eise. I was 
fed at regulär Intervals, at flrst elght tlmes In 2I4. hours, 
gradually less frequently* I was not fed on demand. In 
Germany of that tlme (I909-I9IO) It was the general oplnlon 
that bables should get used to a certaln regiaarlty of feedlng 
tlme. The firmst few weeks of llfe were to serve to accustom 
the chlld to such a regulär cycle . After about three weeks 
the chlld usually has given up crylng for food at night tlme 
and crles only when It feels extraordlnarlly uncomf ortable . 

The questlon arlses whether chlldren shoxild be fed 



-2- 



"in aooordance wlth thelr own natural rhythm pather than by 
schedule." (Engllsh & Pearson, p.l9) I v/onder If today too much 
attention Is not glven to the newly born cihlld's own rhythm. I 
tend to belleve that the young child gradually should get 
aocustomed to a certaln feedlng rhythm and that a normal and 
healthy baby can get adjusted to a routlne not too atrenuous 
for the mother and wlthout serlous consequences for the ohlld's 
emotional development In later llf e . (See also the Pocket Book 
of Baby and COilld Care by Dr. Benjamin Spook, pp« 21^. , p»30). 

Looklng at my flrat baby plctures and llsten$ng to reporta 
of relatives and frlends I conolude that I was a fat, friendly 
and satisfied baby whioh was loved and got enoxigh food at 
regulär intervals and had by such gratiflcatlon of essentlal 
needs a gen«ral feeling of securlty. A minor orisis developed 
when I was weaned and there was some cfij^ifliculty In making ma 
drink from a bottle for the flrst tlme. An experlenced elderly 
friend helped start it the right way: the little hole of the 
rubber nipple had to be enlarged. 

I think that It Is an unnecessary strain for the 
mother to breastfeed a healthy strong child for a whole year, 
^he modern practice to wean chlldren after four to six months 
and to do it gradually. I.e., to breastfeed less and less and 
to Supplement by bottle and other food is doubtless the more 

reasonable prooedure. 

Durlng the anal period of my llf« bowel and bladder 
trainlng must have been/rather rigid and dlsagreable experlenoe. 



5' 



I do reo all - although I cannot glve a date - that my parents 
Inslsted on my going to the tollet at the snme time every day 
and that I had to try hard and to walt long on the tollet iintll 
the deslred result was achleved. (E&P pp •14^-57) Purtheiroore, 
I thlnk that I remember the Interest whlch I had in the result 
of the diffloult task, an Interest which I consldered as 
seine tiilng that had to be kept seoret, soinething forbldden by 



adiilts . 



Today the oplnion not to put too much emphasls on 



regtilarlty of bowel movement prevails* The center of attention 
has shlfted from the physlologlcal discomfort and the resultlng 
Indigestion and/or slokne ss to the psychologlcal development 
whlch can be severely Impaired. Whereas durlng the first 
deoades of the 20th Century It was the general oplnion of 
Geiman physicians that tollet training should conslst of 
formlng the hablt of regxilar tlmes of ellminatlon, modern 
physicians stress the point that nature stralghtens out and regul- 
ates dlgestlon and that there should be least possible Inter- 
ference from the adult's part whlch Insures normal emotional 
development of the personallty» In my oplnion there should be 
a compromise between the strictly physlologlcal and the 
psychologlcal point of view« 

The flrst serlous shock, I remetober occurred when 
I was tvo years old and my younger slster was born# (B&P p«lll) 
I believe I remember that my mother grew larger (a memory 
whlch Is connected wlth the purple color of a blouse yftilch 
she wo re 



-Il- 



she wore whlle pregnant). And then I see myself belng led Into 
my parent's bedroom where my mother was in bed wlth a llttle 
baby* Do I really remember the hate , jealousy and hurt feellngs 
that pervaded me? Do I really reinexnber my father saying 
consollngly that I will always be and remain his eldest daughtert 
Or dld he only repeat It later? Be that as It may, the blrth 
of the sibllng was a shock durlng tlrifs anal perlod. (EiPpp.llO, 
lll4.).A shock whlch, later, my father trled to less«n and vifalch 
my mother unconsolously and imknowlngly aggravated by repeatedly 
polntlng out her prefterence and love of my slster and by stresslng 
mj slster* s achlevements. 

Modern parents would have prepared a chlld vdtio will 
have a brother or slster. They wotald have told an eider chlld 
of the Coming event and would have aslilgned a deflnlte role 
to the eider chlld wlth regard to the younger one. They vovld have 
avplded the mlstake of making the eider chlld feel r-ejected 
without iKglectlng the yoxmger one. Thls way slbllngs rlvalry, v*ilch 
exlsts ai^hoWf can be mlnlmlzed. 

Posslbly It was this traumatlo experlence yth.loh 
brought thtmib-sucklng whlch I dld not glve up for an extra- 
ordlnarlly long perlod. (B&P p.ll2, pp.2l8-19). My parents trled 
all klnds of means to pr event me from dolng lt. They trled to 
convlnce me that It was bad for my teeth. They forbade me to 
do It and threatened severe punlshment. I had to wear gloves 
durlng the night. They smeared mustard on my thumbs. All to no 
avall. When ab eight and nlne years of age I still «njoyed 



-5- 



the d«ar hablt, they beoame seriously afrald that my good looka 
mlght sixffer. The thumb had moved the f lont teath and I was 
taken to the dentlst. Thls man, famotiB for maklng good teeth 
regulatlons, was qulte a poor chlld psychologist. In order to 
make me give up the sucklng hablt and In order to soare me he 
showed me a closed glass wlth water and some plece of materlal 
In It and told me: "Thls Is a out off thumb of a cÄlld yiho 
refused to glve up thumb- sucklng." My fear was great. My teeth 
wew regulated. I hated the dentlst. Wlthout any deeper self- 
analysls I do not know If I got a castratlon complex - - but 
I do know that I g±M dld not glve up thumb- sucklng through all 
these years from the anal through the genital well Into the 

latent perlod. 

Instead of be Ing aware that the beauty of a glrl Is 
Jeopardlaed and instead of trylng to ellminate the symptoma of 
thumb-sucklng attention must be fclven to tiie cause of lt. In 
my case several reasons should be drawn Into consideratlon: 

(1) Perhaps breastfeedlng had been glven up too suddenly. 

(2) Posslbly the blrth of the younger slster caused a regresslon 
to the oral perlod of llfe to Substitute for some loss of 
motherly love. (^) It may Indlcate that the child feit deprlved 
of real affeotlon at tlmes. As will be dlscussed onoe more In 
thls paper I was brought up by governe saes and I saw my parents 
only at mealtlmes, for special e^ents and for the good night 
and good morning klss. (U Thumb-sucklng may have been a way of 
soothlng anxletles because of the Oedlpus confllct, of 



-6- 



occaslonal love and/or hat€ feellngs toward the mother and th« 



f ather« 



^ do not know at whlch perlod of development ofie of 



the adult, probably the governess, found out that I masturbatöd* 
I v/as strlctl; forbldden to oontlnue It and the only reason 
glven for the restriction was that It was urihealthy to touch 
thls part of the body# I was, however, unv/llllng to glve It up# 
I had to be In bed punctti^lly at 7 every evenlng and often I 
was not yet tlred. Thls was the tlme when I seoretly acted 
agalnöt the veto of the adults and v^ie» as I forgot for how 
long a tlme I contlnued dolng It I dld not forget the feellng 
of anxlety connected wlth It* (E&P pp. 81-87)* 

Points (2), (:)) and (1|) on page 5 of thls paper glven 
as posslble causes for th\unb*sucklnß may also be applicable as 
cause s for masturbatlon. 

I vividly ilnember an Incident v'hich I conslder as 
relevant slnce it showed eirotlons that took possesslon of me 
durlng chlldhood* I y/as flve years old. My mother 's blrthday 
was celebrated and many frlends of my parents were slttlng and 
talklng In our llvlngroom. I enjoyed partlclpatlng In the 
celebratlon until the tlme had come when mj^ mother told me to 
take leavc of the people and to go back to the nursery. I 
usually conformed wlth ttie wlshes end oommnnds of my parents 
and In general I was cn obedlent chlld. Thls tlmo, hov/ever, I 
refused to leave the 2?oom - to glve up the Company. After 
repeated admonltlonsl flnally commltted an outrageous sin; 



-7- 



I threw mis41f on the floor shonting in loud volce in front of 
the assembled adulta that I nantert to atay. My mother had 
interrupted m^ pleaaur*» and I becanif? rflbellious. I feit that 
I had ü rlght to atay. Bnt rfter I had befin removed from the 
room where the gueots remained I siiffflred another blow. My 
"^athpr who n I had always conslderfld my pal, who always had been 
my tutor pnd de f ender sided with my mother and - this had 
happened never befora - ppanked me. I still remeinber how deaply 
I redonted not th*? spanking itaelf but the bitt«r truth that in 
my fffther's opinion my mother was rißht and I v/as wrong. 

This event in connection \vith the strong emotions 
remembered to thia ve ry day glves an Illustration of the 
Oedipus confliot during the end of the genital and the beginning 
of the sex Intency period of mj lif e . (E&P pp,78-8l) It also 
flhows the typlcal arabi-falence clurinji; that per'iod of development 
- "The almost equal force of love and hate in the child toward 
the aftme person." (E&P p.l^O) AnalÄysing the soene further 
I suppose that the following explanation mekas senae: The sudden 
"Maughtineas" of the clilld was an outlet for Opposition againat 
a series of wrong treatnyints the ohild had aiAfferod, against 
too strict training in general (E&P n,282) vhlch was typlcal 
for Oerman mlddle class aociety of that tlme . 

Accordlnc to the gf^ncral opinion phobias have to be 
considered as attenpts of the child to handle the enxiety 
developed in oonsequence of the Oedipal strugglo (B&P P.I4.76) 
I renember two phobiaa of mj childhood: (1) the fear of dogs and 
(2) the fear of water (Hydrophobla). 



-8. 



(1) I avolded gettlng near doga wherever I could, I v/as afralA 
of barklng and bltlng. It dld not matter v^hether a dog was big 
or small or whether I was assuradthat thla partlcular d4g dld 

not bite. I lost the fear only after I had got into contact wlth 
doga. Ono of iny atmta had two dogs,a cat and a parrot. She had 
me walk her dogs In thfl street and oonvlnced me that I dld not 
haVG to be afrald; the dogs obeyed me. I g«re them food and I 
began to like them. By mä by I lost the fear, 

(2) Durinp; the sTimraer months m\ parents uaed to live out of town 
rear a lake. I enjoyed boat rldlng but never fully because of 
tlifi awareness that If I feil Into the water I wotxld drown. An 
unole (wlth sllghtly sadlntlc tendencles) made fun of the 
anxloua llttle fflrl who walked Into the lake slowly and 
catitloüSly. He made up hls mlnd to eure me of tho hydrophobla 

In hls way. I knew he was an excellent swlinmer so I agreed to 
hls off er to cllirib on hls back when one day he sald he would 
take me out In the lake and bring me back. Out In the lake 
where hp conld atlll gtnnd but I could not, he took me off hls 
back, dropped rar. Into the water and sald: Now, swlml I flopped 
Into the lake, all my fears came true In a second - untll he 
pulled me out laUiThlngly. I was about slx years old then and 
I lost the fear not earller than about four years later after 

I had learned swlmmlng. 

Both the dog phobla and the hydrophobla can easlly 

and qulckl:/ be remedled by repeated ;Ly showlng reallty to the 

chlld: (1) Uaually a dog If treated will reacts In a good 



-9- 



% 



natured way. (2) You do not drovm in a lake If you can swlm. 

TherG cannot be a r^asonable doubt afcout the advlsablllty 
and nGC3 3olty of sex lnfor!nat5.on for chlldrön as stressed by 
]?ngllsh Sc Pcaraon on pp«09-9:^» ^ remeiTiber, however, that I could 
not fbtaln Bxiy valld Information about sex befor© m^nstruatlon 
st^irted* I know that I qnGStloned my parents . I was, of course, 
Irterast^d in the dlfferencf? bot-veen boys ani glrls and was not 
satlnfled v/lth the an.swer I rec^lved, nameli , that boys had 
Ghort halr and glrls had long hf^lr# Was that raally everythlng? 
'^h(i probleF. preoccfupled me dirrln^ a big part of wy ohlldbood 
and how slniple '^ould have been some frank and tnithful answers! 

It wmld have f^topped unhealthy fc»jitaslea* But during the flrst 

t o three 
tv'c/äecades of the t-.ventleth Century In Oermany there v/ere 

only a sir.all number of sducated men and. ¥?oitien, fully einanclpated 
from the heritage of the Vlctorlan Age, f:«r*e6 froin Its prejudloes 
and equipped \'^ith sound reason as well as knov^ledge of psychology 
and Personality development* 

During the latent perlod xny governess, a llvely, 
friendl27 anc^ well balanced p^rson played an lmporte.nt part In 
xny lif e . My parents sar us at mealtlirie v/hen v/e had to slt, wlth 
hands f^lded on the table, cmletly and silently \inless asked. 
^esldes, my father cai^^ie to ?^€e us In our room before supper, 
played the pultar and sang a few folk songs wlth us* But thö 
govemess v/as the mother Substitute and the ego ideal of my 
childhood. (B&P P.I57-I58) She dld sewing and needlev;ork, played 
games and sang «nd danced v;lth us, took ua on long wallö Into 



-10- 



the park and walked us to school# I was ten years old v;hen she 
dled of an appendlx Operation. It was the flrst tlrae In my llfe 
that death oocurred to a person near to my heart whom I loved 
and who had a great Influence on me. The Incoxnprehenslble 
problem was, why God who Is Just had not answered my serlous 
prayers for her health and llfe and why I was to never see her 
galn on earth. I xnourned for her but not long. After a few 
weeks a new **Präuleln** cama • The shock hurt less and less untll 
nothing but the brlght memory of a cheerful person remalned. 

In retrospect and wlth reference to my chlldliood thls 
happenlng seems to be llke the llghtnlng precedlng Jfcfis storm. 
I was twelve years old when my f ather dled of pneinnonla after an 
lllness of one week. I had planne d to study medlclne so that 
some daj In the future I would be a physlclan llke he was. Now 
all my plans and dreams were ahattered. I sank Into a long 
perlod of mournlng. My mlnd was fllled wlth the loss I had 
suffered, a loss whlch appeared to me belng a unlque. The 
chlldren whom I met had not lost thelr father. I resolved to 
keep hls memory allve as much as I could. 

A Serie s of accldents hanpened to me; for Instance 

I slApped in the st reet and fractured my wrlst. vi/hen some 

months later I changed 1h e school for a "ßjmnaslum" (the 

precondltlon of taklng up Studie s at a Geiman universlty) I 

f ailed miserably In school. üp to thls tlme I never had had 

any dlfflcultles In school. My achlevements had satlsfled my 

parents, te achers and myself. I llked school teachers, and 

schoolf rle nds . In tiie new school envlronxnent thls Situation 
change d 



•11- 



chanf^Qd entlrely. I daä^dreOiued in achool* I liad onli/ one good 
friend^ My work changed from bad to v/oi^ae • I was demoted half 
a ycar In nchool and auffered o.f hurt prldo, linaglned stupldlty 
and feellngs of helplcssnesa. These are scme of the effeots 
oaused by tlie trauma of my father's death« 

HeP9 wlth tlie desoription of the f li-st effecta of 
the death of my father I will Tinish the paper on some of the 
historlcal detalla of wy ciilldliood as seen in the llght of 
the Engllsh and Pearson riaterial. Can we draw uhe concluaion 
froni this paper that a severely neurotic peraonality developed? 

In my case - as In in?iiy others - It remalns to be 
üsked how much euiphasls is to be f^iVGn to tlie rej)orted detalls. 
Besidea, It inust be taken Into consideratlon that tlie final 
attainment of eir^otioiul balance snd health ib also dependent 
on u3velopm;jnt3 durln^- tlxe periods following lay chiidhood» 

In cur tlnie tiiex^e vre cotifepprativäly few persona 
without anj: neurotic traits v/hatsoever. Kevertheless xwe can 
say ♦cum grano aalls' that there Is still the majority 
mentally sound and bfilnnoed» 



Y^i^M^ yjpryff^ yp^^^^l^^. 



Juä9,11 th-43 



?^i 








^^*ar garste -^ebr^ira 
^air;crifige,7'3 Hurst Park Avomie 



Li^'bst'- :^siria,wir ViÄ^bew ufts wirklich sehr, sehr r.it DeiÄerr. Brief 
zirPaui's ge'ourtstag gefreut. Es ist lie"b vtw Dir,daBr> Du un», trotz 
des .;';eltiaeeres,das uns tren-nt, nicht versisst.Und d».«»» ist es so 
?-,ch<JH von seine» Freimden zu hörem und zu wsseÄ,dass das meue -^elDe», 
d»3 sie fnhrew,'/,ufriedensttlleT^d u»d p^lücklioh verläuft. Schicke mir 
doch mal ein Bild von dem Sprösslins-es ist erlaubt und ich möchte 
.p'erne wissen, wie er sich entwickelt hat .Uns geht es sonst noch sut- 
itian ist für jedeh ruhigen Ta? so damkhar — und noch mehr für eine 
ruhig durchschlaf ene Nacht. Ihr habt das schon vergessen, wie es war. 
Wir haben einen herrlichen Sowner und ich sitze z.Z . schreibend im 
Garten-flankfttrt von Hund Rcly und dem Kater Poly-Beide süss!9ih 
ich höre »och iwiirer Michael so niedlich rufenrMacci dear-sobald er 
eine Katze sah.By the way-Poly ist ein Bruder von Ivlacci-ebenso klug 
und so GChön.Krinnerst Du Dich noch g^it an unser kleines H aus-wie 
nett war die Preraieree im harten, Wo sind alle die Leute gebliebm», 
die dabei waren-in alle Winde zerstreut. Das s -Maria -^ebrecht in B.A. 
lebt und wieder verheiratet ist,weis3t Du doch wol von Albert. Toni 
schrieb grade im letzten ilrief,dass siö bei ihr war und dass sie, 
trotzdem sie sehr stark wäre, so hübsch sei. Sie hat eiwen Stiefsohn, 
der so alt ist, wie mein Frank. Von dem hatte ich reizende Fotos-hoch 
zu Pferde mit Mammi und Pappi-reiten ist drüben kein Luxus und sie 
tun es scheinbar mit Begeisterung-Frank geht in eine so gute Schule, 
die der llniversity in 3.A. 9iftg«gliedert ist und den Vorteil hat, dass 
er später zur TIniversität ohKie extra Prüfung kommt. Er ist sehr helle 
Dass i'^ucr Freund Tvlr. Isaac 'jetzt von Cambr. fort ist,w4sst Ihr wol 
schon. rJr benahm s ich so ulkig ^'^Z^'f^ uns-ich hatte ihm so oft gesagt 
dass er uns zwanglos besuchen sollte und jedes i-is.l,we»n ich ihn sah 
und fragte, warum er wicht kommt, sagte er: Sie müssen mich einladen^ 
ich stand aber auf dem Standpunkt , nicht formelle Sitten und Gebrauch 
einzuführen. Was will das alles sagen in einer so entsetzlichen Welt 
wie dieser'^ an die unseeligen Menschen, die man kannte und die zurück: , 
geblieben sind,vjagt rian schon garnicht zu denken. Paul hörte nie mehr 
von seinen Geschwistern! und meine armen Freunde in Holland !alles zu 
grauenvoll,!!» es sich vorzustellen. Wunderbar sind die Erfolge in Afr 
ka.Habt Ihr nette junge Freunde drüben und hast Du '^eit zu gesell- 1 
sohaftl. Verkchr?hoffentl. hast Du noch die gute Hilfe, die Du mal 
erwähntest. Hier wird es knapp 'in der ^eziehung-meine fabelhafte kl. 
Ruth wird mich wol leider, leider auch im Herbst verlassen müssen, 
weil sie called up wird. Dann wird us zappenduster-Haus , Shopping, hei- 
zen, koohen-das kann ich nicht alles alleine. Ich werde ja immerhin 
jetzt auch-6o!Aber,warum sich jetzt schon damit verrückt machen?bis 
dahin kann noch viel passieren. Liest mx viel?Paul den ganzen Tag- 
ganz amüsant ist,peath and to-morrow l5y Peter de Polnay und etwas 
Schmöker, aber sehr, sehr wahr das Buch einer Amerikanerin :Athen^e - 
Palace-Bucharest by Waldrf|^.Da sieht man, wie die es alles eingefä- 
delt haben-diese Biester! An Elsa denke ich sehr viel, sie fehlt u.»s 
sehr -Dir wird es ebenso gehen-sie hat es so gut mit Kuch gemeint u. 
hielt soviel von Dir .Wie lange ist die arme Bertel nun schon tot! 
wo mag Vroni geblieben sein?Da3s es Albert gut geht, macht mich sehr 
froh-ich sehne mich doch so nach ihm und sehne den Tag herbei, an 
dem ich ihn mal wiedersehen kann. Hoff entlieh erleben wir das. Du hast 
wol den Brief, in dem ich mich für die herrliche Schokolade, die Du 
ffiir zu Weihnachten schicktest , nicht bekommem-ich schrieb Dir damals 
sofort.Vergiss nicht Albert zu grüssen^u.ich lasse ihm sagen, dass 



V ♦ 



^^5^^/i 



C-eH^ 



9'^/ 



i^'iitß^ 



^^e. 



/^y^-pt, -^i5**^ 




jOi^^€t^ 



^^ 



i^^^ 



>* 




'«^ 



<^ 




PH 





^^^^ 



'^t-» 




/^ 



/^C^^ 







Ayl^'^ 



4f^^^<^ 







j 




/A^^/^i.^ 





..^ 



cH 



^^C^ 



/^ä^^^ 









Z^/^ 












^.^^J^' -^^^^ 




/<M/^i 



^^r-^t^l 




t • 



i^Ci^t'da^'^C 



^^^t^ßi^c 



y 





«r' 





7^ 




^ 






^^^ 



.. y^>>,i^y: x^. y^ 





^?5:^«<i^ 



^^^ 




Säj" ^/^ -r ^^^^^ 





/^^ A^-P^i ^^P-e^ 







löU- rr 





fUU 



/ 



^i>u^V ■^^'^/ 



/^K l4^ryf ;i'c^/YU'dÄ rU^x^ ,Si^x: M^ '^'^^^ ^^'^'^^ 
A ^JJ'^^A^t/^ /i'yyy^ iv^^^t^ /'^>^ i^uV 2^ 

^yn4)f rvu/^ ycn^y*^^'\u^ )viaä/> Act ^^ J<^ hut^j^^ 



/ 



y. // >i>/ O 



^'/^ 



Ml ^ 




<?(-^ . 



/imi^\, qy^^C{yli^iA^ ^JaX /^/^ Z^*^ 






q}<^vyii^\'i' I4M ^piX^ 



^ ^^ 














v^\C/C^7 










^^^^"^tiy/ 



^/^►^ 




l^-'vw 









V 




) 




S(yCcc. c 4^c^ J , Y 



/ L.-^ U.J 



-CiL 




t' 




P C C^-r^C 



^ ^ ^^<iJUuUj 




<^^ Oj^fk ^r 




cy, 



s 







^e 



rK 







f-f^ <^-/-/' 



^ 




/ 



-7 



-/ 



/ 



J f ^^ 2^ 

J 



^ 



/ I 



V 



> / / 



If 



^ «^ A 



,:/.:^ 



■r^ 



5 



<^ 



2^ 



*- — ^ 



_^- 



V 



/V, 



Xi 



r 



•V 



'^ 



1 



^ 



/V/ 






\ 








MRS. A. LESCHNITZER 
72-38 I13TH STREET 
FOREST HIUL.S, N. Y. 



New adtiress: 'Ji.^ -'est 106 Street 

" New iork 25, N.Y. 



Appll 7. 1955 



Thls 18 to certlfy that Mrs. B, King, 
609 Madlaon Street, Brooklyn, N.Y. 
earned In my household 

E170,8S 
durlng the oalender year of V)^h» 



Urs« A. Leschnitzer 



Berlin, den 2b. Maerz 19^5. 



Liebe Maria! 



Bchon seit längerer Zeit v.ollte ich Dir Deinen lieben 
an Oma ^gerichteten Brief bear-tv,orten| da Oma leider schon reit fei 
nachten krank ist; sie leidet an einer Veränderung der Bund-fxheiber. 
Wirbelsäule - eine Nachkriegskrankheit - aie sich Oma )^ohl bei der 
^estellmiF unseres Gärtchens in Glienicke draussen zugezogen hat, 
da sie ja an derlei Arbeit nicht gev.öhnt «ar. Leider hat sie iinirer 
grosse Lchirerzen, und der Arzt hat sie dazu veranlasst, sich einige 
V'ochen ins Krankenhaus zu begeben, um einen evtl. Herd zu entdecken. 
Leider kam sie mit den gleichen argen Schmerzen v.ieaer nach Hause 
una der Aufenthalt im Krankenhuus hat auch seelisch keinen gi;ten Rii. 
fluss auf ihr Refinden gehabt. Nun haben v-ir i io vdeder bu Hause, 
sie soll «vtl. Lichtbügei und leichte Massagen bekommen, aber bis 
jetzt v;ar sie überhaupt noch nicht auf der Ttra. se und so zieht sichj 
alles lange hin. Oma meint sie hat eben nicht den " richtigen Arzt ' 

so v.ie in früheren Zeiten. 

Bei mir in der Schule sind grofse Veränderungen vorgegan- 
ger,; der Direktor ist abgegangen, die Hauptlehrerin hat gewechselt 
und ein Teil der Mitschüler ist gegangen worden; Du kannst Dir denk 



dass 



dies für uns keine glückliche Situation ist. Wir m.üssen die 
Zeugnirse und das kommende Semester abwarten, daher rirst Du ver- 
stehen, v.eiin ich nicht früher geschrieben habe. 

Oma bittöt-Dich, Deiner lieben Mutter von diesen Zeilen 
Mitteilung zu machen, da auch sie auf Jhren f reunal . Grur s zur 
Jahi^esv.enoe keinen Dank erhalten hat. 

Euch Allen sende ich viele herzliche Grüsse auch aeni so 



schweigsamen Michael. 
-^A LoL^ö^^ + mAt Pflasterinhalt, 



Jrnmer Dein 




herzl. Dank. 



iAal. 



1)0^^^ , ^.vc^^a^^-AA^ 



U 



z z . *^<'< ■ / ^ 'S ^ 



e 



^L. 



im ^ -V 



ä.J^ 



4>i 




Cw» 



U. ^t ^ 



^^. 



Jt» H 



i^x- 



<^ 



\r.' 




^w*.% t 



S <:-*» 



^ 




r^ 




14 



: ^ o^ 




f V- / V. 



^ ivi 



^ 





^ y 





n 



"■ - 



_ K^ 



<^ 



-, *^* 



^ ^ 



/ 



j 




h 



l: 



Ls - 



^v^ 



j y 



/ 



/) e u i 



Uk^(. 



t' 



H 




^^^'cA ^^JU^ ^' 



' "^ 



— » ^r^^ ^ / * c 4 



•cU 





y 



p 



/!w j: 



V 




L^l- 



K. 




r 







W\S 



t 



:«i^ 



ji. 



u. 



h 



\^ 




U 



> •- 




Z6 . *^» . 



!4wt C- 




V 



/^ 



f^ f^ 



c- 




,3^ ^- 



A'^U u 




k 






•( 



/ 



/Q 






^ 



rV^ 




:34 




äX^ 




A 




^ jL 



J 



K-4 




t 



i/. 



,^ ^^~ 




^ ^^ 




^^• 




ii^ 








r 



iy 




V ü P Nl JClVn 



oee 



■piojn UPI I |n 

'' U 









l^V 



^ ■- 







:,ttmm^ 






/ 




/ykj. M^-^ 




CA 










tIA/»->--t#,' 






(X/^ ,Cv< 



-Xxot?) 



"T^^^^rrOrtL/Kcf ^i-cJbi '1-0 



ly'^y 



So WAt<>J^ /OinJ~^ /ic^ 




^/T, 




7^ 



OUcv' 






ß\f<^cxtJl_ OiAL$-rY\ 






tr\A.yy\.-ru^ 



(i 



(^ i(" { ( {/:' ' 




Copy, 



6. ^"eb. 50 



/' 



i^U 



••*■•»• 



-»-»- 



•*-^ 



Mein liebes ^annlchen, hoffentlich erreichen Dich diese 

bellen noch einige massen pünktlich zum Geburtstag, zu 
dem Ich Dir sehr, sehr herzlich gratulier«. Vor allem 
wünsche Ich Dir natürlich weitere möglichst grosse Port- 
schritte auf dem ^eblete 'Gesundheit', was Ja die Grundlage 
für alles Andere Ist. Ich habe mich riesig gefreut, endlich vo 
Dir zu hören, nach dem eisigen Schwelgen vieler i^onate und 
nun auch zu erfahren, daß es Dir wirklich besser geht. Daß 
die »Bauchsache mit Zubehör' Uberwianden Ist, macht mich 
sehr froh. Deinen sonstigen Zustand beschreibst Du als 
nahezu gesund. Dieses 'Nahezu' liebes ^annlchen, habe ich 

mlb Im Zusammenhang mit den F» ggn Deines Briefes hin und 

her Uerl)«igt, und, galube mir, es hat mir Kopfschmerzen 
bereitet. 

. -- : — . =- , 

Die Präge, was Ich zu 8er Absicht Deiner Rückkehr nach Amerika 
sage, Ist a\ifs engste mit diesem 'nahezu gesund' verknüpft 
und von hier aus nur schlecht, vielleicht sogar falsch zu 
beurteilen, •'•ch muß außerdem bei der Beantwortung davon 
absehen, wie gern ich selbst Dich wieder In meiner Nähe 
jUßte. Aber die Prägen Deines Briefes fordern keine leeren 
Preundschaftsversicherungen sondern sachliche ßeantwort\ing, 

ch habe mit Frau Gutmann telefoniert und mlc h dann mit 
i hr in einer Cafeteria getroffen. Sie erzählte mir, daß sie 
eine scheußliche Nierengeschichte gerade hinter sich hat und 
das erklärte mir auch ihr Aussehen. Sie sah elend, müde und 
sorgenvoll aus und s-helnt alles zu sein. Du weißt Ja sicher 

escheid, daß sich bezüglich 'Job' Ihres Mannes nicht viel 
geändert hat. -^as '^azit der %terredving mit Ihr war Jeden- — 
falls, daß sie mir klipp \ind klar sagt«, sie wäre nicht in 



so ger sie es täte, was Ich glaube) a) eine 



der ""age 

größere Vvohnung zu nehmen - Finanzen - b) Pflege \md Ver- 
antwortTing zu übernehmen, well es ihr selbst nicht gut genug 
geht, was Jeder sehen kann, "esiatat« Du kannst also nicht 
damit rechnen, bei Gutmanns zu wohnen. 

Nehmen ^ Ir also an. Du nlninst Dir wo anders ein möbliertes 
Zimner. Ich fürchte, daß es mit den berühmten Halbtagsstl- 
lungen und Heimarbeiten hier Jetzt schlecht bestellt ist. 
Jedenfalls habe Ich diese Antwort zunächst beim Aufbau- 
Employment-Servlce, aber auch bei meiner Bekannten Gerda 
'Hauptmann und verschiedenen Anderen, die well sie selbst «s 
tun, Erfahrung haben und Bescheid wissen, gehört. Natürlich 
h st Du Freunde tmd Beziehungen. Aber reichen sie aus, w«nn 
dle^^^eundhelt einmal nicht mitmacht? ^annll Was soll hi«r 
in ew Yor^J geschehen ohne einen "deus «x machlna"? Mein« 
Phantasie reicht nicht aus, mir ein Bild zu machen, was Sinn 

-^^d erstand hat. Deshalb - auf die ^«fhhrhin, daß Du mir 

sehr böse sein wirst und mit der Möglichkeit Bescheid wis- 
send, daß ^Ich keiner zwingen kann, Rat zu befolgen - warne 
ich Dich sehr ernst und eindringlich, herzukommen, rate Dir 
zunächst einmal dort zu bleiben. 



Die Oegengründ«! Klima hält sich wohl hier und dort die Wage. 
Aerzt«, mußt Du besser beurteilen können las ich. Aber geht 
es Dir nicht so gut, daß Du nicht mehr ganz so abhängig von 
Ihnen bist? Arbelt: ^annst Du nicht in Palestina 'well-renowned 
American buslness correspondent'sein? Willst Du Bücher dafür 



geschickt hab«n? ^eht dort nicht 4hno neues Risiko einer 
Überfahrt Halbtags Stellung, Büroarbeiten zu Haus, Heimar- 
beiten auch ibhne gutes Hebräisch ähnlich wie hier Sekre- 
tärin ohne gutes Enf^isch? 

Genug davon. Ihi sol'st und wolltest meine Ansicht hören, 
Lali mich bald Ant wort haben \m d. gr olle mir nicht, _^ 



.1, '.-t 

Mit Ilse Hadra telefonierte icli'und sie sagte, daß sie Dir 
die Steuerformulare geschickt hat. Sie will mir auch Je ss eis 
Telefonnummer geben, wen sie sie gefunden hat. Im elefon- 
bu-h ist er nicht verzeichnet, Charlotte J^^annheim ist noch 
in Miami ^each, Florida. Adresse: Glavölon^Hotel, Zysmann 
hatte im September eine lebensgefährliche erzattacke. Es 
scheint, daß er wieder einigermassen hergestellt ist, denn 
vorige Woche durfte er zwei Stunden ins Büro. Aber völlig in 
Ordnung ist er noch nicht und braucht sehr große Schonung. 
AdreBseS _^ 



,■ 1 






/ 



72 




Dipl. -ndl. 

E . 



G-ramm 



Eln.Gharlbg.IX, den 23.4.b'$ 
Eänderallee 27 III 



Liebe Frau Maria! 

Vom Entöchäuigungcamt Berlin-Wilmersdorf erhiel- 
ten wir heute Morgen die anliegenden weiteren 
Prapebogen. Ich beeile mich, sie Ihnen sofort 
zur Erledigung zu übertuenden, da unsere arme 
replarte Inge! die zut Zeit mit Arbeit reichlich 
überlastet ist, in dieser Voche nicht zu uns komj 
men kann. 

In^e kann es im übrigen nicht verstehen, daß/oie 
seit Ihrem Hiersein nicht wieder Einmal an sie 
beschrieben haben. Wie erklärt sich Ihr ichwei- 
gen? Haben Sie einen besonderen Grund dazu, so 
teilen Sie, ihn uns doch bitte offen mit. 

'.■Verden Sie in diesem Jahr wieder nach Berlin koral 
men, so wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn bie 
an die dort von den Textilgeschäften herausge- 
brachten umfar^eichen illustrierten ivlitteilunpn 
(ich weiß mich nicht anders auszudrücken) denken 
würden, von welchen üie bei der Überreichung 
meiner "Textilwarenkunde" sprachen una bemerk- 
ten, daß sie mir bei meiner Arbeit nützlich 

sein dürften. . . . 

"'ir bitten Sie dringend, doch einmal etwas 

hören zu lassen. Auch Herrn und Frau Kosenberg 

wollen Sie bitte vorfrgrüüen. 

In der Hoffnung, da3 es Ihnen und Ihrer lieben 

Familie in jeder Beziehung gut geht, 



grüßen bestens 




V 







. 






i 


^ 


l: 


1 




,s 


1 




1 

^ 







^S 



^ 




I.II^IUA '1^1 I tili ■/ V 









JJ d^-^-Y-T^ 



ätj»^~ 



aM^ /¥ ü 



■'ih 



-^^y^*"*«. /^ 



V^ 4^ tu* 



M 



'JJ^ 









Ä 



4^^ 



*V*>it^ 



Vt^ 



J^ 



Prof. Dr.-ing. J. D'ANS 



Berlin-Steglitz 
Rothenburgstraße 31 
Telefon 72 26 34 



Xi'. ^-^ 



iPt^t^ 



6 



l^Ot^^^-VC 





/^2k^ ^^}! ^uH^ ^äyt^fij^.t<i^^ ^ ^^^^^ ^^>z^ ^^i^e^ 



PC^-t^ 




^A^t^C^K. 




^^ 




^^hA^i^ ^-C-i 



/ 



t^tt-€ 



t^^t^ ^^W 



V 



^2^/ fh^t^ 



■c^. 







^^^^^ 



^r^^. 



^^ 



;;^ 



^-^'^^ 



^/^-u^t^ pt^^^^^ /sri^^-t^^^^ ^ <^-^ >b-.^€^ ^-^^ i^^^t^ 



>*^ 



^t/ /^^>t^i^ A-^i^-^ ^'^^^x.^ 



^^^ 




^t^ ^n.i>^^^^^^ 







diZa^-i 



J^ 



t.^-u-%^ 








l/ 



r 



^-^<^>^ 



3) 

o 

2 ^ in 

Sc? 

z z 1 

DD I 2 

C 0) 

Q 
0) 



(0 



m 

Q 



? ^ O 



::( N > 



0) 



r!^ 





nl 




fa 



j } 






2a /< 



/ 



r / 



«^<: 



y 






^^ A 



'^v 



O GPEET YOU Chi PISTMAS DAV 
AMD TO WISH YOU 
HAPPIMESS 
ThPOUGh THE MEW YEAP. 






'a-^\ 








X411ML 
DISTMBUTED BY 
RUST GRAFT BOSTON. USA. 




f:^'^-lii>A.^ , <? •? ü. k^ 



f 



I 



• '• 



U.JyJ- Xr^^ 



lA 



7 " * 



'"^ iL ^ 



"A 



-.v^ (>:'/_- 



r 



/ 






.^i^ vvA^i ^S''^'.^ SA-UrU>i >f>D/i , cU^ 



t)/u(„ iU"oz-«- \A^M^ CM^ >-\/w cdr^ri/^i fj-) ^'\/y^\A,^^u^{^'2^y^^<'^^^ ^-^"^ ~ 



p "^' 



OVH 



V 



A 



aA-A 



iA/v>-iA o'-^'-t nJ^m-JUJ.u^ hr^A^* 



ij^Y^f^y^y^i 



:yUj' uU^vv-^v^U. 



j^ JL.^^^ ^V vA^/r der l^M^A^^MA^p.y,.,^^ CU^ . U^-^ .p^-U.^ -t. 



W^y 



vKr€ 






"Wr-0.-^ 



iX/^ >::> . 



öOLA><jr 



V^>L 



^>o">b6o'W--i*/tA.gCM^ sjLyuLx Y^y t-'^ nAh\t\jX. 







.( u 



W^^j-^up- v^j^^ iap^ k^^ - t^^ i^^^ '^^ ^^^^^^ ^"^-^ 



X 



Vk^ui. A^ 



>/^j6L'6ma Xi/Kr*^ 



^v'-^ 



^ 






j-^^\aX/>H 



CtjLl./l-V'-A^ -tX..'<-<-X_ 









Ay\ 



^-j^ 



h 7^ iA^X .^-A^ vlA>^ ^T^^-^-'^-txN AM/0 ' 



Ärv 




c 



J^ 



\MjXs i^i/yUJcLi : dx*^ Xa^'U'v /t/nX«. tAx^ouM^ yü^^i/i-»-^ 






SA><r „ /)^vA>-^^ 




JiLA>v-%.X7 



^M^y^^-^'-^-c^^A^ 






//l >WVV^ ^cwtvA,^ i^x^vu^^i-^ , ^X JLA-C^'^^W , tW^i C.i*-WWi^^ 



l/O^, v>>-X 



(>J^^>C \AAA-<) 



>uJ><JU'\ 



U4- 




JlA Aa»<^ (./Wa-'W^^AJ^ 



r 



n^/<o^Jnn^ 



X^ i r<^^L4-tuJU^<^iL 






X^\A^ , O-^X. lA^^-TA 



j^y-<A 



/O O-^t--»- 



\A/J^/]jU^<y^ ü'^i^i^Y^^/hAyJ^^L^ \^-r vVu^^s-Oi^ U;2>-l/>^M^ 0,^-^04X^6-^ O-^Ä/^i-nj-M^c^f 9LA-rO^ 



-V^ aAi AA^AJT 1 



/VI 



^AA^^VV^c /^>^i.^t^ (^'yL. JH/^ ^^-^^-^-^ iX^ <^>(^ ri^'-<j^i 



l^^.r^X^..^.A^^.\f' L\^.^^^iLyiyu^iA^u S\JL<\X^'^ ^ \i^^<^^U^y>s.yiy'-<^ 



Ua^-^t Vw-^ 



.•4 






Xi iß-'-^^ 



^ 



v>nn^ O 



u 






^^y^^w/roQjn.t(>-^u.^ y^ uKj-^Ü-A^ cC<5 



\r^^-^^.^^ 



O'^My^KyjJ/L (ytAyi 









Q..Ayv../*jLx \Ay\JL^\ 



/^ 



Co ^y^^ ^'^^ 




vjr»-)->o 



(. 






XvJI^cAH- t/^A '^^'^ ^^^^ i/V/O^VtA^i^/UL/t. /-O^^^-^-t-^ VvO-^X^ \/^y<yL\^{- OTlAM^^^iyX 



T 






>^/vv>er Dp-A/^-^^Uv 6i4/M-Xj-<?tyH'/<>-M i'/^ LAA/t^vdt,(l/J^rl^c^..uA>-^ U^-^ 



'N^ 






l//iJurr/'>?( Ja/S^vX-^.^^ Xc^o {Ay\>^^M M-k \M-^t>o^xyc/6t Otht\j^V(ju^ ^ 



..^ 



jcwCv^^ 



o^ 



U.^f^^'Ov 



, l-t.»^ 



iN 




^ivc^y<. '2^/1^ 'lli-v^^ )C-ri>-, 



-fc-l 




;^vXi ' L>ovj-*:.<-^ o^<- i^-c^'o (?-^^.<-<A ( V-^ 'w^i^ ^ (.woA j_ 






I 



4a .^ 



^^•r- AmJ>;u^.>^ Ja^v^kaA-^J^ ^/JL\, nJ^ "T^jU^yi^ ^ /jji.--4j'--'^-^-<Lp ■-^^^•-o o^'M.o 



X^^Mj^ OyU^^^-v \A^.>-J^ ü^y^ vA^'vU.^- V'^^^'^^A^ 




i^x. L^^ JL ' 






) ^O— i.>c- O 



Lo.^v-^-'Ti-6^ 



\i^O" 



i.0^.^ Vv/^^CA^ ÄS^nÄ J>i. 



h 



A^ >v^VU a->a-D( !' l^^O .J^^^ ^A^-, \liiX,^-L^\ 



,^' 



-"G^',r^u.i^ ly^y^ 



•l z 



Ji v>^ 




^ 



^aXj~^^Hxn-^/ 



V 

J 






;^C^^lx^ 



P^-^ 'v^-^NsT lA'^-A'-cr [ 






^-^^^^i'^- . \J^ir>rV/s5 






'(^ C?{jL^ /^'I^c'06- 



o-^O"- 



r" 



4 




u . 



>vaAa^| o(>£-0 A>0/'i< <^V-^^|^^ ^ /V^!^/V^ i>yVc^v.AA5-A.^-/^^ 







1/V-» 














/>^:Ua/A W^.AA-o,^2>-^K ir-t/^A/i-'^-'M ^^ -^,<^ xyfvo^' 



7C 





/\P^ 



J^ 



X oL^ 



<yL\y\/y 



Ia>^^-<^ s^y^A^XH^^AxS 



V-"^*^-^ 



i d 



^ 



y(5^^ 



: fl;^.,^^ 'UA^^^^^^<^iL>Ly\ Qv.A.A^ (^C" l/^ R. , S-^^'^'^^'^/^-O^C^-^n^ ..-^^ oCo 










iv>\-/V^ 






J: 

; i 






JO i^'^t-CU^j 





vi- 0Ü>^ pL^vX^U^ cU^>^ a>MA/t>^^-'2^^^^ '-^ 



(Tll- 



\1 




I öLaX^ 






/wA**<^, 



f 



C^-'X^UK. 



A 



Vua-^vv,jcx y-^-«^ IvL-t-y- JU^Y^ ) -^^-0^ ' 




•OT^CK-e^ /V2^ä-iM^tl,.,,.~-t_<t 4^'^"*MP/^i 



tu 1 T^v-zU.-Ao' ;p lJ^ <^u/\ ö'^-'^^A^ unXl^^^KT \jiXJ:r\A ^u^>4^^ 



r 



t 



cJU- 



Ci ".^Uj<vr^v'K/i>^ ü^^A)^' •Q'^-^iXxjJ^i ^ iVt Arr^^A^ oU-^Vur-«; 



^ 



^f. lO-cr 









l 







^JJ-tr^^^i?0-^ 




4^'/V^\^{ fL^v 




t^cC^ 



/ 



^^-^(rsAoAj -^ -^^ XuiXx^ 



r 



Cv-AA^^Xx /'^Ai^v..t>-^ jL-r\.l y|/^/-CoA.A>^ 



V. 



Ia>^.>x-0L-v?l^^a-9 lw/^AX^yt- ir<>^v^^'a>^>^ O»^';) Vr-^ö-vXv >o-o\r i^^^^^-^"^ U/^^*"-^ 



r 



i 



\^-'V^ 






"^^Jj^AJ^X 



UAA 







J>A- 



/\^ 



,P-/W-H>U| 



(/.^u^^^n/U^^uXi 



V^i-** >•»••» ■ ***• 






\o:)uJLsdj^\A^ vuuO-tA.'^ t'-<^v/vviA^' 



/^,V-^-vv-vu>^ i>-^^ .vX^4.^-v(, -z..--^- uw-e. 




T<r 




yU 



4^ A »l- V.u--:-xvtc. SA.«-.!-- , -( -t — _l^±:lh^ ' '^'^^ 




•^^jJUv^ ^J^ "^^""^ oU^v -^vt^i- 



{I JL/^-^y^kJ-^'^^ \\-i~ IaX-'O" 



'^ 



iv,^^ -,«- unx c-w, 2'/-»-^-^-? 5^ '^'^'^ "^^ ,:~^-U^ 



t/W 



S>^L L^^ . Co ^^^ 



^J..JwvX^OVv 



^y^^A-A-4^U-AxA^i 



>KMh» 



ipܫ-^ ! -S^'^ 




x^- 









(^^4^.^ ^().^oU^i.^-^^ oL.- -.3^^^^ -^ '^^Y^ 



Vt-A^-uA^^^ 



J^ 0^ 



U^- Ip^U^ y^ (\i^A.ü^\^ 



0"-^V^x. . CfJ^{^ P^/^Z^ii^ 






''»--V cUj~ /Uy-^.-^j-^'-^ ^^,<Xty\~ 








M 



4 



.N 



•^*5i«8,!^;:^ 



PI 



]FS|1iii--ins^!Iiiiai1iiBill^ 

fiaiiiii' 




yi^ M Jf. 



^ ^^ «4^^ ^ei^t<^ /g^^ :^^;Äit^^^ ^^w^ ^~, 
^-^yf^ iL^u/i'^jlZi^ ^^u^ ^^^^ ^^^»-^ 



'^^^i^ 






^/^a^ yf. 













U^f^^ ^ 



'. r* 



A..^t,^m 



^-^UU^ 









fc-K^ "^fil/vUji-i^^j i^fC( - 






^^r/^ 




X' 



/ 



/^L^ ^ //^^i^COm^ 



^l^^-U 




,6h/.e ^^ 5-^'C^- //e^r- ^^t,^ ^td^-ti^/f^ /./: 










/^, 






ni^i(<'^ f '^ 



/ 



ZvtT/ t^V.i/ tV/ 



L^'(: 



(/'^'\// 



^'^'\.'U7, 



l 



^/i.M^ 



7^M. 



y 



/ 




ai 






;? -.. 



Ob V^ 



.yei/f ^",6/:^ e (/^^^ 



»/ 



-.i- 



=:# 



1^^ ^ 



'(^/ #^ 6J 














"^ 




j 



^^ 







D 



ansacre 



ü^ä^iil 



B 



rorLXV'i 



11 e, r>ew lork 



ßoJ»^ Ftk'>r 



^^<k 



X'ou^ JL iz: ddJLUt 



Ltyf 

Jt 1 



U^^ A>L^ fMlK\ 



M^JjUKO 



Mx 






V ^." 



/UH^U 



w 



r^ 



»h 



oSl. 



AA- 



^ 



.C(tV 




1^ 



41.1'ttc/' 




J!r W-/» 



mtttLJ 



Xß^ JLm\k 



1 



<i*£'J 



^^ü 



l 



/Uj^^l /C #yf flXtv 



t^vx.'^ (kI: 



1 



Xutt»^ 



ß'l ' tnJ/y 



/ 



ll 



I 



H^KVy^ 



irnif. 




K\Kp 



'1 



K-tt 






\AtAlüUiJ 



IVt 



MiJj A» 



M»v, 



«J 




(SU^H_^ ÖUv/ /li^» öl 



1 



)W>C_ 






^MiX&AtX, 



fi,]^f)' ß^LtulJ 



^y^^'^^ 




'X|*|}0$ uoqnpny |OuO!iD|4 »m (O A(*tjnO} »qi 

i^Bnojqt uoqnpny ( uqOf Xq '03U*uiy |0 ipjig »qi 

jo 0)|0) tuoqd»!* uoitip« lijy aqt uiOi( p*]npojd»)| 

^B# ••°M uoqnpny 




—->--■ — *'^Ü3^'' 





X 




/y 




^ 



-^5,^ - -* -^ 



^\C-^^ 



r 






r 



r_ 






^-^«r 



^r- 



-ö*^ 




o 



c--^C^ 



M 






-7 - 



l y. V/TT^j 



ir-us^ 



^^^c^ ^i^c_ y//h 



/^i^'^wi 



/^/Cyr/ //^ 



/ 



S>ff 



a y^ 




A^ 




// 



^CL^A^y^-^-t-^t ^ ^la^ t^ ju^ n^^^-^^^ ^e^J- /e^ >^x^ V L 



^^(n-*-, J', 



irt-^^ 1,4^ t.j- 



Jr-)'Ci^ <u^ n^j ^^<-^ /e^^-^ 



€^JL_^*-^ -^iTlirc^'; ■ ^tMA£^-/l ^^O-^ /y^ 



-/ 



€^t^ 



( tr 









<i*~-,' /^c^ i«!-<-?j /^e^A,ln^ 

i 




x^t^ ^-c-, Kln^t^'^ 



^ ^ x.^t^ 



/ A' ■ ^^ ( ü^C <^^ /. /^ 



iOuOt^ 







/)jz^'i^t^:^ ^'^T^d^ /^>z^ Sr^f^e^^ 



-^-t^ ä 



/: 



-^- 



/^ 



"2^^--t--t-» 







H^t^^je^t^ 



■^z- 







/// 




/i/ 




v. 



^~ • V J^ 



o 



n 



H 



^r-i^ 



^in^, 



X^ 



J% 



'*^^e-t-. 



(r/ ^r- ^e^ uh -^t ^^^ ^Ifi^U^'^ E-^^^^^ ^^J^ 



^\i-^'/l^ 



yCt.'^ €, — 









2/-^^'^ 



/^/? 



<? '^ 



^tK^e/c^i.^ 



i-x^ 'N*- 



/^\^^ i^iO /. 



^-t^t^, 



^ry-^^ y^/ ^j^^ >^-.£^ ^VZ //c^'t^^ J2 U^ ^p^^c^ 



^i^%<.t^ iPt'u: -^/t^^/^^/4^ X^ ••«- /^ c— d^j^^i rA 



C'-"*-^ 



jß^^' i^ 



A^f^ ^ ^^ <f~^ 7 ^u/C- OL^<^ k^-^ -4-<^ /;Lcr X ^^ J^ 



^^Cr^rtoCl^^/^. 



t 



yU 



l^ n^t l 



/ 



Uy^ 



/ 




^iALj^ 






/ 



/^ /->' 9iA 



iß-«-. 



r. 



/r^c^ 



uU^/L 



^W-^^f 



^ t-<^ (iuCjij^Ij^'^ 



t ^\^^ KT^/ 



U^^htnr s^T- /^ -//^ ^^J"^^^^^^ 



:^^_/^2^_ /^ ,4^^ ^ 



/ 



Avlt^ /t^A /// 



/ 



/^»-# 




Vr^ 



(r-^ ^ 



i-^n^ S^ i2- ,U-.U . 



i- 



'' a irt^ 



l 



^ "r^j 



A/c^ 



yfCCe-^lu yL,/l f-^ 



/?-*— /t 



4^ 



/: 



■e A-^ 





^/yOriTLc^L, 



^f'^—f^ 




LrfCf 






^Le^y^ r^/X 




ut^ /i/^^^C^^^i^ 



'oK 




^ 



>^C^' /5 tf >^^4>^^ /d^ ^r^^-l^ J^"^ ^n^/'A'C^^^C.^'^ l^ 



Qr^M^^i-^^ 



Ar ^ 



n 




^i 



r 



i 



Ca.^^^ 



A i^^ ^i. 



iptuy x 



^ 



/^ <^UT L-De/ h^<^'i^ /t^<-^ ^ ./^^ M^i 



j^^^^Ko^- - 



^^^ iTu. A — 



VT. 




4~€yi^^ P^-*--' i. 




^ 



Old Gröenv/lch . Conn.U;S.A 

S Rockmere Avenue 
^ July ITth 52 

x.-eine liebe Maria , , -.,, ,.^-u^v,l 

•Zielen herzlichen Dank für Deine lieben ausfuhrlichen 

Zeilen vom 9. ds. M. die leider etwas verspätet in meinen Besitz ka- 
men da ich jetzt bei Robert bin . Ginna ist mit den Kindern bei ih- 
rer Familie in Portland und ich führe Haus für Robert und Pliclcy . Am 
2]|, fahre ich mit Flicky für 2 Tage nach Boston und dann wollen wir 
für eine Woche in einer kleinen Ca^ine am See in Maine Ferien machen • 
ich hoffe , dass nichts dringendes inzwischen eintrifft , denn wir ^wer 
den ungefähr 10 tage unerreichbar sein , da Rob-rt mit uns nach Maxne 
fährt . ich bin Dir unendlich dankbar , für alle Deine Bemühungen und 
bedaure nur , dass Du so viel Wege dafür zu machen hast und so viel vo 
von Deiner Kostbaren ^eit dafür opfern musst . Ich habe alle von Dir 
geforderten Beweise zusammengestellt , soweit es mir möglich ist . Ro- 
bert hat ar'ie eidesstattlichen Versicherungen mit nachl^.Y. genommen und 
wird versuchen sie - mit Hilfe meiner Unt-rschri^ im Pass - beglaubig 
gen zu lassen . ^Is ist seit Wochen eine unbeschreibliche Hitze über 
90 lAnd Du weisst ja ,wie unangenehm diese Temperaturen bei der Feuch-j 

tigkeit sind und wenn es möglich ist , wollte ich die Fahrt nach M. IJ 

V rraeiden und andererseits Di^^die Unt-rlagen so sclinell als möglich 
zukommen lassen , da ich nicht weiss , wie lange Du in Berlin bleiben] 
wirst . Ich schreibe auf Roberts Maschine und bitte Dich event. Fehleil 

gütigst entsch Idigen zq wollen . Ich bitte Dich dringend nicht in 
die russische Zone zu gehen und möchten auch keinesfalls , dass Deine! 
Freundin Jnge Kollmann sich irgend einsr Gefahr oder Unannehmäich keifl 
aussetzt . Dass ist die Sache nicht wert . Andererseits bin ich ihr 
sehr dankbal? , wenn sie es wagen kann . Ist es nicht drollig , dass 
" die mA^steriöse Jnge Gramm ) das für uns erledigen will , Erinnerst 
Du Dich' , wie Paul Dich immer geneckt hat und iminer an der Existent 
von " Jnge Gram m gezweifelt t? Ob sie wohl wj-i^-lich existierte oder 
nur eine Vorwand für einen männlichen Verehrer wäre ? Eides stattlich*: 
Versicherung , dass wir nie Mitglieder der NSDAP oder irgend einer anj 
der Orf'-anisation waren , Lebensläufe und auch polizel-,liche Abmeldung 
waren l'=icht zu beschaffen . Die Abmeldung trägt allerdings einen späl 
teren Datum als meine ursprüngliche Auswanderung , denn Hulda hat micJ 
erst später abgem.eldet , als ich meine Wohnung offiziell aufgegben 
habe , Du erinnerst wohl , dass Albort aus sicherheits gründen für 
sich m-ine Wohnung länger bezahlte hat , als ich sie benutzt habe . 
Ivleine jüdische Herkunft ist schwieriger zu beweisen , Da meine Eltern 
gp.tauft waren , wir als kleine Kinder getauft v/aren und Paul sich als 
Student :UM'Se bevor ich ihn kannte , hat taufen lassen , ist unsere 
jüdische iierkirnft au/L keinoir. Dokument erwähnt worden . Als Bev^ois 
kann ja nur Rudfs Aufenthalt im Koncentrationslager gelten . Ich werc 
ihm schreiben , Äiss er Dir event. fliese Bev/eise schickt , wenn Du 
sif-3 Uüt,i.ii hau1i . Jivent. Ijannst Du .sie sctmellor bekommen , wenn Du 
ihm direkt schreibst als wenn es über Amerika geht . Zu etwas müssen 
ja die 77 Jahre gut sein , dass man moine Angelegenheit als Sofor^_Ak 
te behandeln will . Rudis Brief scheint auch zu bestätigen , dass 
mfiine Ansprüche auf Nachzaiilung der ausgefallenen Pensioi/in Aiagi'iff 
f^enommen sind - Diese Ansprüche sind am 29. %, 5^ unter der Nummer 
5I1III registriert worden , aber die Höhe der Ansprüche kann icn nich. 
angeben . Di- müssen , \;<&x\x\. irgend möglich aus den Akten des ..ettungr; 



amtes berectinet werden . 

Wir . d. h. Fli lo,'- und ich hab^n einen netten Abend mit Lutter Alb(^r1 



(j 






ialc fAPu.^ <^^H^^-^ ■• 






liu^ c^ 'hU^ ^^. ^ '^ 



a^(yKX'4^ 



SUu^ ^^^^ 









u^ 



^i^Lo-^ 



4HA/^^ 







:^^^'^i^^ ^/.y/^. y^/ 



"^Jt/u f€^4^/e /^. ^<ux^ ^M^^ i^/miccAe^ / 



s > •» 




X^t^A. 



^^it,U/^4^ /U^C^^^ 



^. 



f^6A/fyt^i 



•^^^ 



f^A/ 






^^e^Ä 



'4^ ^14/" 



7 



X^^C^^ yC^^ti/tyiy J:ct4.t4 ^>^A^^<^ 



74^C4>4^ /^c^ *\/%fei' )?^ei^^^^'^^'^ 






t 



4U^ 



i> i/^^W/Ä' ' ^^2^^^. /? 



,^^ X^c^^ <i^' 




m 



•'"- _« 



^ 



■,<^^. 



;^/^ 



* -<; 



jt4^Ct 



^ 







x2u^ Xil^-d i^4-0f<>t^*'i^t^ .C^^^T^Ar^c^ Y^xt/i/lu^*^ 



^ 



X^C4^<^. 



.Z^^,.^;^ ^;6 M ^9^^^' ^^^^^^ ^"^y ^^ 3^^^ 







/■ 



^ 



4^64^ /(iv^^^fy^^ T^'^l^t^ft^tjrc^^'^iAyt^ 



iHh^ 



^A^ 



.\y> 



^v f 



yCtijtC^^/C-t^t^ 



'>/c 



\ 
^ 

^ 



<w 



■#. 



!<^ i/,eu^ ^^*<?^ bildet' 



'^Otici^.aiZ' ^4/:^^s^ -<^^.'>!<^ -^ti^y^e^ ^'^C J^^ ^'■'<i^i^>r^ 









Ai^4i^^ t4^t>^^>^ 



/ ^ 



^/$^<^ >^^^/<i^^ 



T^ ^ZA^O 



^J^ ^^^- 



cZi^e^ 



/ 



x*^;^^ ?^ -4^^^ ^^/^^/..••^^^^^^^ 



^rf^- 



liiUi^ 



/ 



^ V 



^ ^^ -4. f2?^./^ 



/i 



u^ 




€L^>-€^(^Cct'C<^ 



Wa/re4/t^ yf^ ^c^ ^ett^^tci^ ^o^ ^ ^:2^ jielv/ ^oi^ .4^^/l^<^ 



y^yO0C4r^^/i^ ^Z^^^^^ ^^^>(Zc^C<.C^ 



"Z^iytXJL/ 



'^^^^ 



/ 



<4At.€^ 



e^c^ ^h^cc^ 



/ 






^x.>^<^ — i 



-T-^f-tÄ^ 



-^^^4/6 ^J^i^ y^i^ yt^'^CCi^^ ^ — fC^ 



^^^L^ri^ 



^CiyU^ 



* r- — • ^^€1^9 (/V^Ct^J/t^A^<,<^<^>^ X^C4.yt^A^ 



Zu^ni^^^ — <<<<^ ^^^if^ct^ 



^yUt^ 2ct/ ^^4g^ 



^ 



^/t4<f^^ 







^^C^Atr^ c6^ 



'^€^e.^ ^.y^^^ ^ 



A>tU/ 






j/^iH<c^/LC4^\ 









^^!c«^ inAd^e^ 



Ca^ ^ 



^€^ -^ 




.Z&t't^ A^^y^U/'y -l/tt^- 



Ot't^^<^ 



> • • 



/ 



€^4^lßiH^ 







yCi/, 



J^t44<'TC<^ 



<^t^ 7i^i!(4^t^i^ Z^, 



A^ 



^yi/e44/B ^ yOClAy^^ ^^Zu^ -Ä'tyt'U/ <P^Clf>J 



/■ ~ 



^t^OHl^^ 



^il^l^ccciA^ ^U^^^iC^, 



yQ^Z/ -^t /^^^yCC<^ 



7/01-^^ 



74^tl-g 



.C^^ jO^t^^^t^^ 



Th^tt/ aZc4^ 



j;^ M4^i^j6UK/ >^^^^^^<^^ <^^* ^9^^^Z/^^^o^ ,i>iu^,A>^t^ ^^^w/^^ 



f*^ 



'f"¥^ 



.4^ 



fp^t/i^ ^/a^€>t/^^ 



Hl/I4^^^^f^. 



'S \ 



alB 

F-A-BERNETT-BOOKS 



FREDERICK A. BERNETT. PH.D. 



15. Jiai 1952 



Liebe Maria, 

es war nett von Dir, an meinen Geburtstag zu denken, und 
die dazugehoerige Ansichtskarte haben wir am Abend statt Television 
als "planned entertainment " geboten. Ich wollte Dir laengst mal 
schreiben, aber Du weis st ja, wie es mit solchen Vorsaetzen geht, und 
inzwischen ist ICure Berliner Zeit bald abgelaxifen, Ihr seid um eine 
i^rfahrung reicher und lasst i3uch hoffentlich den Abschied nicht zu 
schwer werden« 

Dein etwas unformeller Abschied hatte es zur Folge, dass ich erst 
auf Umwegen und nach laengerer Zeit Michaels habhaft wurde, um ihm zu 
sagen, dass irgendvro ein ^eburtstagspaeckchen von mir an ihn herumschwim 
men duerfte, undlass er mir seine Campadresse mit Besuchszeiten schreiben| 
soll* Er war sehr nett, offensichtlich ganz erfreut, mich zu sprechen, 
aber ich habe seitdem nichts von ihm gehoert* Nun fahren vfir schon in 
drei iochen vreg, und an zwei .Teekends davor ist Fritz mi. dem .Tagen an- 
derweitig besetzt - sollte es also nichts mehr werden, schreib ihm doch 
bitte, dass er sich bald bei uns melden soll, um einen Töchenendbesuch 
zwischen Camp und Schule zu verabreden* Aber bitte tue es wirklich! 
Ich liebe doch den Jiingen» 

Wir sird bei \inserem ehrgeizigen rlan geblieben, mit beiden 
Soehnen auf drei fochen in die Adirondacks zu gehen (Mountain House, 
Keene, N.Y., ^. bis 26. August). Hoffentlich klappts. Der ganz Kleine 
muss doch endlich mal seinen Horizont eerweitern. '^v ist recht erwach- 
sen fuer sein Alter, gross, sehr duenn da ungeheuer lebhaft, der Gesprae- 
chigste in der Familie, und sehr suess* Peter geht etwas vfiderwillig ins 
Day Camp, ist wohl ein bisschen erwachsen dafuer« 

Schliesst bitte einen Abend bei uns in Eure hlaene unmittelbar 
nach der Kuecckehr ein. Wir wollen gern unabgestandene Berichte hoeren« 
Bis dahin alles Gute, Mel Vergnuegen, schoenes /fetter, und auf ver- 
gnuegtes Wiedersehen« ^ 



uO-&^^ 



415 LEXINGTON AVENUE. NEW YORK 17, N.Y. ♦ TELEPHONE MURRAY HILL 24029 




1/ 



sin. ':hc':.rloi;tenT?ur;T IX, -^"^n 20.3. '7. 
PiincTesallee 7. III 



lie'be Prau ITaria! 



,7ir baten Tränen der i''reude geveint,und wie uns erfin- r rn§ere^ 
In-e, ■' Pie i^eute zu uns ki-m und vir ihr die freudi^re i-.itteilung 
machen konnten, daß auch für -ie eine "endimg von Ihnen von der lost 

^ir^ahen ^s mt Ihre.:, lielcn laketjdas genau 2 T'onate unterwegs 
re-esen ^'E-t.die tchcn-te Ceterfreude gemacht, die uns hereitet;;/er- 
den 1.0iinte.rit velcher unendlichen Liehe und iicrgfa-Lt 1: L,hen jie 
alle die schonen Dinge, die wir hier r-eit Jahc.i nicht laehr flennen, 
aus-ew-:.hlt,urri uns zu erfreuen, und -uch Ihr liehr-.r ::leiner ..ich.ex 
hat'mit rührender ..ufmerks: eit dazu he ige trafen, uns eine t.ter- 
freude au r)i£.chen. .ir beeilen uns, Ihnen and aen liehen Ini lecut 
xieucc ^ o. ^^^ ^^^ ^^^^^^ ^^ 'eirte die Hände .... rucken für 

di'^ /thevoxl-- U- ^ eit Lind fLr alle Ihre •"■aie,die mit 'ler 
^esoiwung verhi^inden ge-.esen ist. Leider is;t noch kein_aeldverkehr 
mit Amerika mcglich, Codaß .-ir Sie hitten müssen, uns aen verauslag*« 
teil Betrag vorläufig zu stux..den..ie dürfen' aher versichery::ein,daß 
vvir die Angelegenheit regeln, sohald die T'öglichkeit dasu hesteht. 

•jie h^-^hen unr. jedenfalls einen rührenden Beweis dafär gegeben, v'ss 
Treue^'in' schwerer Zei^bedeutet . ir haben r:^^-^nit Inge, die mit 
Ihnen zu unserer Freude stets mit besonderer^nb . nglichkeit ycr- 
bi^^den vvar, recht oft über Ihr Schicksal nachgedacht .Ls is . ihnen^ 
bestimmt nicht leicht ge.vorc en,hier alles verlassen J^^^^'^^^f ';^°-„ 
noch iTjaer haben wir das Bild vor ^^ugen.als wir ^le kurz vor Jhrem 
^eSgaig noch einmal- in der aauentzienstraße,die heute vollkoininen 
in^Tümjnern liegt , treffen. 

Ina-e hat Ihnen doch .vohl schon ausführ-lich darüber berichtet , v^ie 
ts^^uns w^äirend des Hitai£;rre.itaiiies ,uas v.xr von ./bM-^*?iÄ an ^■en^i... . x. 



ben.er^ang-en ist und welche Verluste wir zu beklagen haben. Infolge 
deS un^iückseli.-en Krieres, dessen Ausgang uns von vornherein klar 
war l^t das arme I ind ihr gesamtes Hab und (Jut verloren, und auch 

ir'haben nach LiseVer Rückkehr nach Gharlottenburg im Sonmier v Js. 
nur noch Trümmer vorgefunden.Kach vieler Ilühe ist es uns gelungen, 
eine Ausbauwohnung zu erhalten, die nun endlich notdurftig fertig 
p-e-orden ^st.-Rei der Neueinrichtung merken v.ar erst recht, WcS un.s 
flieo fehlt insbesondere schmerzt uns der Terlust aller unserer 
Schönen Tep.ichetHle doch so viel zur Behaglichkeit einer ,ohnung 
beit?aren!elbst kleine, früher so selbstverct.;..ndliche Jinge,wie 
^^^?hnürsenkel und ^chuhmiEfil. sog. Tekse , ganz zu_ schv.eigen von 
l^;;soglIn!s.nu Lex -HI^irriS^ zu haben.nioht einmal ein eiserner 



LeocrF ohlen, sina nier nxcno mtinj.^^ . ^ ^ ^ -n.-^T'"^ ~^y, h^TTTHT 
' p^Vrri zur 'l ^ festigung eines Regals oaer eines Bildes.. rc-rn hatten 
rfr ^ncS die guü^^n unserer neu4 n .ohnung überstrichen, sowie oie 
Penst^^I^en l^irgends gibt es^ari,,die -an doch früher aber- 
Sf-it^^n^n kav^fen konnte. sollte e^roi^e .^mge aort i,.,. hanael^ 
"n kaufen -eher, raren '.sir sehr dankbar, wenn sie uns in irgend einer 
BeziehuS ES?eA' könnten, vor. usgesetzt^ natura 

,..-1-,^,, ^rnfP T-ühe macht, uns ci.c>:Von ::u scnicken.l. ...eri.in sma ...ic^e 
Sln'e fui^ieifhie? hebensächlichkeiten gegenüber der :irnähr^angs- 
frage,;S die sich augenblicklich noch alles dreht ir müssen be- 
keinei daß vir schon recht entsetzlich gehungert haben...,it den 
^uf lie I:ebeisrr,ittelkarten gewährten Zuteilungen auBz.üco,^ien,ist 
Plnf ch rnimÖF-iich. ,ie glücklich sind wir daher, dai. wir ^etzt end- 
'iShein'™f'twas Zusätzliches haben, tmd .ie fxeuen_wir uns darauf, 
3aP wir ;S Ostern -vieder einmal eine Tasse Lakao trinken können. 
!^it der Tritte, uns auch in Zukunft nicht zu vergessen, schlierten 
wir mit nochmaVgem herzlichen Dank und vielen lieben ^^ruLen an .le 
und die lieben Ihren , , 



■«^ > 




"4 



^^r t/ 



^ 



'S", I q S^ X. 






.y "■ 



<;% 



\ 



LCeJjJt/) V^ 



Ka.^^ 1Rh>x (jü^oU^ «; 



CX^ti^t« 



oLw<l 




U:/^ (\&\jO^^ U-loC^JL/V v>v_>OLA>out.<^ yOa,/VOOs-p^ (i-«-^C«-u.\jLjLU- 
U.^^ iTNOA^ ^C^CU^ v^^^^ Uo^ OUJU^ ^^ <i^ C^ u^^v^^ ^U- 

ChJU 



w^ i^j^aJL. Le-n«>-oCc S- 



icXu 



VyV-A^ 



A<i2A. 






I :>.v.^.>.>.>^^cA. urliLx'Jjtn ^^J^JV^ ÜoJ^U^ • "1<A. 



/ \ C2VJU.V 



s - 



^y\f'^^^ 



'h 



^1'- 



A 



t>\^/^J\J 






(\ 



\ qA/iX^ 



cKju^ • -K^-^^-v5u^J^' 




CnX? 



^■»iV^-''«--*^^ ^pB^- 










ö^i^ v^ 



vaäJu?,-^- • 



A A 



^ 



/LOM 



_ * 

ojL oJ^JLu. U/CJ^c/u.^ 6 Va>k>c?\ - <^U>h^ inox^ (>oi^/L 



p/wA^^-'*^ ^ Ü^ ^ QJUJU^>^^ /Wc5^> C^..»^ Jlu^v^ AjeCCou^ctUw 




CXJl/t>v. • 



Q^(Xxj^^ \,Aa>V-c w^-uv^ 



V^i-e.-^-^I*--o ^^i^/'^J^ 




uU^ 



'^^iu2JL_ /y^uLjzjij^ 







CIjul^S^\^^^ljulj^l:i^^ 



^X>z^ 





">v\_<a— 



-A^ 



%^^ 




o^V/^^mL^LcJI^ 






'^^VW_c_^ X_g e ..«^ 



-\AX/t.^ 



-KxJL^-^Jl^ 



LUeJa (mIm CUmi^ 



OC/- 7.1 



I 



iMu (mÜjHu '^M] UuüI Qlü> CaU&ij M 




k^M'tQh... JödUum äouml^ Aü^ '^ 

Lßi^ bw iek M^ oUyn Im Myi Mo^&L 



'Xbijjimi ÜWlut 



♦ » ♦ 



iokßOU^Qi kOto OMjSo 



hmomI 



I 



UßiM (M mu löo. lä^. 



lekjfis/ ? (jLuQi üki m hoiwi Uon 



louHß U ^(Ui/Um] 



1 




kn LcMu (ülcTk 'kM 



[uo\c Quiiüilut idt lüus qJUm (k /v^ UM 
tau XHM (JH'QM Uo/1 l^iö hßii ^k.cji_ 



Qn ' kOtuac lAOidU ^k 'Mj^ JPr^^ ^ Uüu/K 



% 




juäüi (^ yuüüu ^diüju iül '^ti kö 
xu) Sul^ K(J^ M>ulti^ %iu QUurj Mm 

lim 0dm m£f4 komlh^Uiu oiOJMU M 



&in Um tu^ äüto äz^/M 
" M (aqTI z^ä'' ^outtöi 
öti/f Qiu cuocf. . .. Jnudi io Cum xe^ öiu^ 






mjuuum qIhOk) Co/ Ckj Mms 

, . 'MMM 'tu 6uQL UqJH (M ßuQL {OtcxTi/ 

kk koMu Cum üuuu miUeJkJiu U^Of? 

Midi ^äiMt M ^•^' i^oCLuia JiaUi^ QlxJ? 

^imuL'. ^(V) in) ^QU^ uh jUjuuj Otß\ Tolic/ 




Aouji^a^ c^q!D ^ /lu 



H 



uoJ)' a^eiumod}^ üiöku mu^ (MJ^ - 







QUhvi ^ OW Qu Cum UJ»^. 




keiZjt ^/^Xy 



%ijuhq^ Zt ^hfuuu Co\ mr 



V 



IjAjLrU^ UjlLjl iu^^ 



i'U)<'*^ 



LUjaa 



^ 



Quu 



aüuM €ujckQui{. /ii CluTUaJ 



Ay^ ^Xj^q/^ 









Ha 



Qlu 



iOL IQ^ CiM'^OA 






(jjual !h ^0^ QUA (K Ofn ^^^. Ota^ (Ujm 






OUCkd 



txuQJ OJ^ce 



UTi 



i&U 



CWl hOl^ üu'fiXl^QjU^ 







» Yi 



^ CnjjDiSiX /Qtai o.k. M^ OMaJ 



(^ 







Uuu HMA Ul 





O/y] UjiM (Mi^HuMi 




di^ TkhUHo.. QjUm (71 CK '^ Ulli Um m QUQAJ 

jjuuji^^ouK ÖluJi Old /Qtu2e Aoia ^ö6^ 

JUaÜL ■ih -l-tlm Otl^ J^- Otim iOL^QiU^M 



^ 



Qua 
OmhJiUMA 



OUM 



l^m oruU bo(J' ÜLOßS t&u /öA^'^/7 

'" bioly QUA U UoJ^TMf^" Cum Ulq sV 





ißliuQAMj Uuüi Obm 4inje UUa (Qo(J (2/0/? 

(^ QMh (mU- üJuai (JIM üjjui LQi^ U^e^i, 




^y 




l^MAIEMU LAHAVtl It " 
GREENWICH, CONN, 




V^ 



^ 



'/ 



vv 








rri-i^-rc-AM .t.^ FAC ETTE 
GREENWICH, CONN. 



7^ 



'^.^.^^C/' 





Jt^<^-^^^ I<^c4-JL^ ^ '-Tn.H^ 



4y-^- 



'> 



^ \JU/>^'^^^ S (U^AAXci^ .y^-^. 



Li.^^»- (^^-'Cß^ P^caX 



Jr.r< 



//A«: 









.^ 




N^ cVnjt-^ 



i r—o- 
ft 



^ u^cx^fv^ '^ cxyt->7 ( y^i^ 



4 ' 



>)i 



Jf ^' 






^T\ 



A" 



^-a ^^•lA-^'N^ /i-*v^ 








>7?/i. 




c/ 




/ 



/ 




/ 



7 



'^y 




/ 



CHATEAU LAFAYETTE 



GREENWICH, CONI 






h 






•^ 



/ 



/. 






6^ 



/ 



^ U . 



/ 



r» ntct <jfi 



/ 



A 



P/vt /w^ /^/t /)/9^t^ ^(j/t^ //A/^A e?^^ 



^4 



/V^tü? 






VvAT <fph^r)0)^ '^<c <ih/XLu ^/tf >OClz.yH 



^^ 



h)0 



K/ 



AC^< A/ /l <? l//^«7 ^^ 






<^^öi? c^e 



iPP 



r 






> 



<^^/ti Pt^^^ij^ 



rö-^ 



^ 



7 



^ 



/ 





iy^ 



>- 



^ 




^^-^ 



( 1^ 



? 



n 



y 



y 



5 







C^ 








, 7 






'-^ 



7 



^ 



/ 



^ ^ 




t^ 



> '^ "t^ 



1/ 



f 



^-r 



-9 



^ 
/ n 



/ 




J/ 



y 



J 



1. 






iß. 



/ 



o 



V f 



'f 



yßirtkioo^u^ /^J^^i:;^^!?^ /^ 



/•^y//;^/ 




IciiiPlM 






4j^^i£cM 





^/W^ 




ifa^^f^ 



^^r^^ d^y /^eeAÜ 







A^cce^ 








4. l 



\ v^w ^vV; 



\ 






i:t.«4 






\ 






i 



/V-^ 4AjL. 



ku V.^ 



^ 



X <-'v^ 






^V-^V 



'^*v ^ 



i 



i 



cl 



i 



Aa. 



(KC 






Ö|<t 



Va.>'^<^^"' '1 



\ 



l6V' 



£/v 




\ It^V- 



.\ 



5_i 



UcV ^- 



X Vi 



Hm 



\ i 



\'XJ; 



"^-.vrwjvC 






V 



jvl 



■L 



1, V 



w\^V 



t •> 1^^^ ! ^'^ 






I |r. öind I |r9. o^ing^t tl- | c:^wil 



k. 



-^/' 



y'^j 



# 



■•/' 



.A 



V :" 



^^U^ 



<■ 



«V^öt-t^ 






«.. . . '■ 



/ 



> ,'\ 



Au' 










1^.^ 




^t:^ 



^^^H.«-tc.t< 



/ 



4 



''^«^ ^«it-«*/><. 



^^-^74^^^^ 







'Ht-tt. 



^^tt-'Z^ 



^-s 






'yt^ 



"^ oCu. 



V 



t'^i^^UU^ 



A.^-^ 







'^^'*'**t* *-t*t.Af OOOU.C 



S. V' 



'^'«-*^<-t<^/ 




f*^^'^^*-^ 



'/^^c*^ 



'5' 



y 



oicj^ 




'^W^ 

A 



/^^ 




^-*1^*M 



^^'^>^' Ä^ ^ 
















/<^ 



^-^ 



^^"^■•^-^H^. Ä 



''''^''''*^ ^^^^^^^^^ 



^''^ ^«t.* 



"^^""^r ^j,^^ 



^y^ 



^.'^^ 



"^ < 




! 




4i^ 

/^■j^ 



^^■^^^.»Vt^ 



'^^^^v-^.v,^^ 



^^v 



/67^ 



"""^ ^^ ^ ^ 










*^^-«^ 



'^-C^. 



» 

•i*.» 



,N 




i^ 






*-HcV 



» > 






*^ ^^7 



C/ 



Äat- 







/ 



a4^ 



>' 



■;^ 



^-^-^^ 



""^ ?^^'^/ ''^Ai^ 



'U»»;; 



W 



"^ ^^^Trr'/^ 



^' ' Ä^ 



y 



-^ 




.^. 



'^ ^4^ 



V'^^'^c^ 



L 




*^x.i^ 



// 



c^M,^^ 



Y^-^^ 



/ 



^ 



/U^r^_ 



(y 



,^. 



^X<|^ 



Ot^ 



^^^^t<:z / 



( 



y-^ < 



A>r 



-^Tit.u^Oj' 



^^ 



'^-^■i^t/^ 



'*n^ 



V^ 







X»V<r*^ 



Am 



^^^^^^-M^t-iÄt^ 



f-^'t^CA^g^/tt 



C7. 






^ t<^^i>Uy 



"flrd^^c^CtW 



^^ 



Ate ^j4x^^ 



/^ 



^^, 






QyOL4^ 



Ki- 



<w t.*^ 



'<H-~t4/ 



''-^^^^^t^ ^ Ä..^>u^ 



''^^^**<'t*^tt/ 



-^ 'V.^^^, ^ ,^;,, 









V- " 



.»•• 




\ 



^. 



< >>: 



V ',\ 




» •. 



>-■ 



« r 






r^ I 



"^^^^A^ ^; 




j ' 






r 



.\ 



^iu^^ 




A 



^t-t^iu 



'^^^ 



^^< 



Cl (^ 



'■^^^t^CMl 



•*• 



tV- 



-^-^ '^ X 



^^-H^ 



> 



'^^K. 



/t^ 



w ''■■••, 



^.i 



A^ 




>--^4 






■^TV^ 



^"-^"^ 



^^^^^ 



^V. 



^ 



.V 



... > 




**^ 6^ 






''^^*^, 






> A 






l * 



/ 



/U/M' 



/ 



cU<yLUA> <5W<^ TpH^VUUi// 



Cii * c 






. •/ . ^iHxr^ cCc^yuTijU W-i^lU^ Viyvu/ ^^-^r-Ut . D-u lCLyv{,,vuy1 fx^ eCc^u^^Ui^ 



%JJtf44.^ , "^-^ 



/i 



;{j,j<^ 44c;<r •t.x^.v^o^t«^ ';^ . s^f>^^<^ '^^^ 



w 






r4^u. , «V/^ -S^ ^^^ /.^^u,-^^ 



^lUtt." yu/^y •«<' *<'«-'' <^'A, 



"^ , . / 4ÄiÄ. x<vuwi/-w;i (^-^z ^ y<^4..*^ -S^-y/ M.^'-r^ 




^^ -^ j^ -^^^ ^*^ ^"^ ^''^ ■ 

. U^ H^<i^ »-^ ^'"'-^ ^^^^ ""^"^ ^^ ^^ 4w.u--^ 



WUh^ ^-^ ^-'^^^^ 



{AtrfVLc.,^ ua/7-^^t**^J^w:^ 






Muaa.«^ ^x 




Uj'^yyji^ 



-icv^Ju, CM-i" ^ <WL Mrf t^nJL 



5?. 



OyyxAA 



y 



v^aoqijiXk^ a\. »\.s^ 







JvtKppi ^U• y-UU. /„cv^t. fvujv^ 








/ 



/-c 



'Nr' 






u •Jm 



( 



h 






^ 



X f 




*- ' '^' 



5 




V 



»A 



V\-.^ ^v. 







^McC't't^eyCc'^^ ^^^^ ^/ ^ ^f^'^ 



-r^u^/0 e^^^U"/^ J^^^ty^ /Uy, ^uz^^ 




^. 



y^^, 



/ 




/Ut^CAoeyO 



?■ 






yCCC^^t^^ 



iU^ 



'Jt^JUjt^c^ 



/€i/^<^ 



7 



gyO. 



^ yUtyt^ ytA^t^l-^ yt4/C*^ 



ytyU<^ 



JyC^^^ 







ry 










C^^ 



jf.C.^A/C/.(A^^ 4Z^eyt 




iju^ /^M^^^t^^M. i^^W^^^^ 






'>2. ityOtt^ 4iiC^^^ 




/^/^' 




/(yZ^w 



a4h^cY' 



y/^etyAxsUf 



/ 






''^^U.C^ 





€-Wrc- 



^,cccc.ce^<^ ^^!i^ 



r 



? .€A'C<'ty 



i^ai^ ii^/;<zX- 




-^ 



♦. »- 




^C<x.^c<.^<^4/^ ^/yt- 



c^-^^i^ 



^/th^"^^^^^ 



Jjt^/^l^e^^^€^c^-c^Je4^^^ 



<-€^^/^ 



7 



y^'fy^^^^^^ ^^^ 



\yC<^'€^<Uyv-'t>xA 




^^y(yt>CA^-<^6/L. 



y 




CC^<yp6t.^^y^^ 





<t^-t^ 



^^ 




^ 






/ 



y(l/^6t^ 



^^ 




^^* _ 



^ 



l>^^ 

/ 



y. 



/' 



'4yt/t^ /dyi^iy^'^^ yt^ 



/t ^^^^ /C-tly^ i^^ 



^yf/^Z-t^^^^ 



e^t^t^ 




yMy^ 



}/ay%/€^<^e^ 









^j>ft/ir^ 





y/iyt^t^ £^1. 



ytyu^tr^ yMyt^^^ (^^^^ ^i^^^ 



^. 




e^ /4m^t/K-'//^!^/^i^r^^t^y^^ez^, 






t^ M^ 



'^jc^e^. 



,(Z^c^ <^A'<^<^e^^ e^r- 



"tL^ 



f^^Cft^ ytyt''t^ r 




zeo 








je^c^y^e^ 



t/^ 



Ä<-^ y^^t^ 



t4^ 



y^dy^S^ /CCcty^'U^y^' 










%^ 





(Xi^e^je : u4- //> i^i 



-""tit^V^t-^ 



y/fr^ 



'y^SA 





^.^:AyCct^ 



y^^ (yM,€'4ytyt^'By^ jt 



/i/co^ 



(yiyCt, 



A 



di, 



k 



O^^^r» vi-^ 



\ 



f* , 



:i^- 



A^^.^ /^ 






U 



C-^ 



^'^ 



O C^ U^ 



r, 



(?U-v 



-^ 



ft 



K 



l^t. 






L'UCi. 






^ 



^ 



r. 



<^- 



v->^ 



c 



( c ''— ^'^ 



^ O xHV Ov 



o u_^- I/oic<_ 



^:io- 



L_ 



a^Lv:, 



A_-N s^ 



.^^ 



^ 



^^ 



•^-o 



•ff-- 



o^ 



'-•>v» 



c 



C^-d 



-<-^-, 



/^ - 



4' 



'O <L 



t^. ^. 



v'v^ c L. 



^^^ ^ 



o 



O C-^o,^- 



^^ 



ik-^ 



:) 



UL 



'~^\^ 



^Ci-'i 




'Tl/O 



■^-e^: 



^zX 



L 



CxU 



t^^ 



l^^^ 



& 



OA(^]f ~ fn^jcL'kc. 



'iJ 



-> 



6 ^ 



/ 



Bln.Charlottenbxirg IX, den 7»4-47* 
Bundesallee 7*III. 



Sehr verehrte, liebe Prau Maria! 



'*<»fcM-^' 



Wir beeilen uns heute, Ihnen mitzuteilen, daß auch das uns freundj 
liehst übersandte Care-Paket noch kurz vor Ostern hier eingCi 
troffen ist. 

Sie haben uns somit eine doppelte Osterfreude bereitet •vVie 
Sie uns und Inge damit erfreut haben, läßt sich kauin schilde 
Ihre lieben Sendungen trafen außerdem gerade zu einer Zeit 
ein, als wir mit dem Umzug nach unserer neuen ^Vohnung zu tun 
hatten, und wir hätten die damit verbundenen Anstrengungen 
wohl kaum überstanden, wenn wir uns nicht durch die übersandte^! 
schönen Sachen kräftigen konnten. Sie würden uns wohl kaum 
wieder erkennen, so haben uns die letzten schweren Jahre mit, 
noüimen. 

Empfangen Sie nun für Ihre Oüte und Liebe recht , recht herz 
liehen Dank, der sich kaum in /orte fassen läßt. Möchte Ihnen 
der Segen des V/ohltuns in reichem Maße zu teil werden. 

Es würde \ins sehr interesieren,von Ihnen gelegentlich zu er- 
fahren. wie es Ihrer libben Frau Mutter und Ihrer Frau Schwe- 
ster ergangen ist» 

Indem wir Ihnen im (Jeiste die Hände drücken und 8ie und die 
lieben Ihren recht herzlich grüßen, verbleiben 

Ihre 
stets dankbaren 




/ 



/ 



-./ ' 



/ 



c ».- 









^" ^ '"'•^ t<J^^ l^-io-nA 



H^K 



Sil 8 Maria, den 14* August 1964 



Liebe 3usa, 

HerzliohBten Dank für Iliren sohcSnen Brief, der 
nach New York ging, w^iiirend wir schon auf den Wog zu 
Ihnen nacii Zürich waren, ^.uid mich endlich nach Wochen 
in Berlin erreichte. D-ss auf den Wegen und Umwegen, 
die das ?4anuskript Iliree BrinnerungebiAChee von Zürich 
aua hin und Her über den Oaean, zu Verlag und Drucke- 
rei and schliesslich zurück zu Ilmen ^jenomraen liat, so 
tianches aus dem Text verschwunden Ist, darunter auch 
die Würdi^Aiig, die meinem "Saul und David" r.u widmen 

Sie die ^-osse Güte hatten da ist sehr ärgerlich; 

ich be^^reife Ihren Unmut da rüber, und ich teile ihn. 
Aber die Art und Weise wie ich diese Din^e zuerst 
mündlich von liinon erfuhr, h'-t mich no tief berlüirt, 
und der Brief selbet bedeutet eine so (^osse und rei- 
ne Freude für mich, dass ich für meine Person dem 
rätselhaften Vorfell eigentlich dankbar nein müsste - 
- ganz .;leich, ob Tücke des Objekts oder eines Sub- 
jekts im Spiele war. 

(iostatten f^ie mir, dass ich die Gelegenheit 
raeineB Xieuti^en Briefes dazu benutze, mit Ihnen die 
da^Tjalige Unterhaltung über das, Thema einer m Iner Vor- 
lesungen an der Freien Universität fortzusetzen, über 
"Das Bild deB Juden in der deutschen Literntiir". 

Vor zwei Jahren sind Ernst Stadlers Dichtungen 
in einer neuen Ausgabe erschienen und damit ist auch 
das Ende 1913 erschienene Gedicht über die beiden 
Frauenge stalten - Bcclesia und Synagoge - am Strass- 
biÄger Münster, das Ihnen und mir seit Jahrzehnten 
so viel bedeutet, nach fünfzig Jahren wieder breite- 
ren Lese* schichten zugänglich gemacht worden: im ge- 
samten deutschen Schrifttum des 20# J^Jirbunderte das 
einzige dichterische Werk, ia den: sich eine von tief- 
stem Verständnis für die Tragik des Diasporajudentums 
beseelte, freundschaftliche, ja brüderliche H Itung 
eines Christen zum Judentum in roak^ftloser dichteri- 
scher Form dokumentiert. 

Meine Vorlesung über das Bild des Juden hatte 
notwendigerweise mit einer Analyse der Romane Dinters, 
♦*Sünde wider das Blut'* und ''Sünde wider den Oelst*^^ zu 
sohlieasen. Wie seltsam, wie unglaubhaft ist all das 






-2- 



Grauenvoile, dessen Zeitgenoasen oder Zeugen wir wa- 
ren. In der Literatur hat es sich gespiegelt, oder 
vielmehr: im literarischen Massenkonsum • Die hasser- 
füll telt Bücher Dinters erschienen erstmalig um 1920 
und wurden dann in rascher Folge immer wieder aufge- 
legt. Die erprobten Gliohös, edle Oermonen und teuf- 
lische Juden, wirkten stärker denn je; **modemisiert*^ 
in pornographischer \ind spiritistischer Aufmachiong 
appellierten sie an die niedrigsten Instinkte* Die 
Bücher vrurden zu Hunderttausenden von Exemplaren ver- 
kauft und von einem Leserpuhlikum verschlungen, das 
nach Millionen zählte. Das Wort des Dichters aber 
fand auch nicht mehr das leiseste Echo. 

Ein Portrait verrät oft mehr über den Per- 
traitisten als Über den Port imitierten. Kam den 
Millionen, die sich von Dinters rassenmystischen 
Wahnvorstellungen gefangen nehmen liessen, je der 
Gedanke, wie wenig - nämlich nichts - diese Bücher 
über Juden und Judentum aussagten und wie viel sie 
über den Autor verrieten und über sie, seine leser? 
Er sprach ja nur ^äus, was sie hören wollten, ent- 
warf die Wahngobilde, die sie selbst so gern entwor- 
fen hätten. Kein Zweifel kann heute daran bestehen: 
das Bild vom Juden, das einen wesentlichen, als 
selbstverständlich hingenommenen Bestandteil des 
Weltbildes beträchtlicher deutscher Massen ausmachte, 
war in den «wanziger und dreissiger Jahren identisch 
mit dem vAn gren^senlosem Hass gezeichneten Bild, das 
in Dinters Büchern festgehal:fen ist und alle wesent- 
lichen Züge der Vorstellun^flfitlers vorwegnimmt. Der 
Sinn dieser unsinnigen Bücher war ein Aufruf zum 
Mord . 

Im Rückblick auf alles, was inzwischen geschah, 
erscheint Stadlers Gedicht jetzt als ein bedeutungs- 
loser Zufall. Die eine dichterische Stimme, die ein- 
mal erklungen war, musste verhallen, weil sie von 
einem Pandämonium des Hasses millionenfach über- 
schrieen wurde. Damals aber als Stadler das Gedicht 
schrieb, war es noch nicht entschieden, dass es eine 

vereinzelte Stimme bleiben würde. Damals als diese 
Stimme das erste Mal erklang, bestand noch die 




\- 



yv-^. A 



^ -^-^irf 



'^ <>o 



<.L' 



» ' -• 



f^ ''"■}, 



I 



/ Ufn,.\ 



«• -it 



c ^6-> 



«Tt 



y. 

.y^',*« 



. < 



* ' 



t •? -T. 



'^ •> .''* 



/^ 



"*< ■'''t^ 



" .-1* <* .*• / r 



•C^^";- 



M-f 



/■„ *• 



^'P^-*.- r..\ 



/ 



/v^. 



'—>..■ f 



( 



^vTf 



■y*./ -** /^ 



/ 



/ -^ 



' </\ 



"s 



•♦..-1!.--;-7.^ "3% 



l?' 



t 



-tx 



« <««•. 



,/ /-^^^ 



•.w 



•r <■ 



Y 



^>f-^' ^u!.^<f. 



i/^«- 



«» ••7.* 



<i 



f . - 






//», 



-I*--?.''?-' 



>^<- 



v.^ f 



••^--1 



f,/^*^ 



/ 



C''\^ 



/> 



(■ 



/ 



i .f- 



f .^ 



/. 



^ 



f -t Y 



( o- 



-•■T!-'^' 



•'«^ 



/ 



/•y /. 



'/ 



y/ ,j /'■' 



/ 



.^i^ifti 



r"*^- 



•<^-*..A 



"^ 



^^ P(J 



TA A 



.^ K 



-V '5 



/" 



.><..'' 



;^ 



*S/*; 



1 <*>. 



V /* 



V- 



-/y 






^ 



w y 



-»i/ 



.r^^- 






■V 






A/- ry 



:i ^-?- 



n 



/ 



:- { 



f,^'^. 



^ 



A 



r*i 



. «V«'* '"■ 



/ 



^''.••'- f-^-s- 






/c 



- ; 






'i/' 



*>' ^ 



A 



/ 



-6 



< .r 



.»- ^ 



<^'./I. 



f. 'Ir- 



f^y . J 



i.A.'\-'^ 7." 



f'^-^: '.■■^' 



y\ 



U 



4..'^ 






't-"tC 



\^^^- 



Jr l' , \. 



-^ 



/• r 



/ 



y* ,«^. 



- / 



// 



A -» 



* «, 






f^. 



^ 



.A,<^^ 



kJ.^^'^ . ..^^-^ ,?V •• , / ^"^ ^■''' ?^ 



.^ 



< 



■^A^ 



./ 



./ 



rf''\ 



t'V 



f- 



.«^r 



C-Y i L >i 



,/ 



f ->■ 



y»* r. 



v> 



-♦ ,-- 



/^ 



'n*<.^< 






.t > 



-6^ 



"-.> v\ 



V.. / 



>' .<>-^/\. 



*■ Jt 



/ / 



/ 



-^ 



/i.y 



/•^y 



.^^,.- 



cl 



r 



^-e.A,^ 



f-^^-A 



--^ ' 



^\ 



/ 



^'^ 



,' vf 



'^■*^-»"t^^. 



i,^<.yf.'>r;^vv 



7.V-.- 'l'^-v.-d-'l^t 



•^' '• V 



•■•'»y?> 



/"Y-.'t. 



*-i 



I r^. 



/V> 



.f 



/^-^ Vv 



•^ 1-J*~ 



IV 



^ ». 



-■^7."». 



V 



*.- -t 



--V" 



^ 



/ ^..^-^ 








l 



•f. . *> ^ . 



V,: ,'.. 



< -Sr- 



/* 



r y^^/:^ i. 



'••-• 



-» V 



.,.,- 



A--7 -V 



■•^ 



/^*- 



/ /^ 



^^.-^ 



i-f.r 



•.'•»<• 



-T'^.^ 



i<. 



V- i-r-i 



.1 »>.. '. .^.„ ^ 



/ 



/^ 



/ 



/ 



/- /„ 



3 'f 



r 



// 



i^'* 






/ 



r 



'Vv'v^' 



-l-^l-^ 



r 






«-•N 



.r-< ' 



'• ' .5. 



,■/ •» 



/ 



w 



/' 



r- 



^r 



'^-A./ .. 



A 



. t^.' 



.'> V--».!^ 



f r^^ i i 



■A 



%/ 



s 



I ^..- 



,--\ V »•» 



■'V'* 



^ y.. 



•r"'^ *. ^ 



f 



_<,'^' 






H„».»^.^. ••-•»■ 



.V, / / 



/ ; 



./ 



y/ 



r'/^ 



IVcAVv^ t^-^'^ >U uhI. ni'^lr-^L /V^vj/UA,', y^A,i 6ci^,u ^.t, 



r 



.^'^^y* 



r 



-äl. 



1 > ^ 



•■•*r 



i; 



/n 



••A* -n 



r"*!- 



,r^' 



^.^ 



-<'»'' W>^.«-. 



V^ 



6 



'r r 



■V^ 



l*^^ r ^ 



-^ 



e^ 



f^ ^Jtr^ VIA 



/ 



-f./ 



■V^.*; 



J 



-j ,v 



f^ 






^C»«" 



:» < 



Sir- • 



^•••"^n, 
^ 






W 



/^ 



^•■'^' .=/ /■i.'n 



/ 



V • . » I 



V* 



».f 



( " aJ 



1h 



<• ^fi.T 



r\ Jx^^"^ 






y »- 



'U -i-" 



» ,/ 



r--* 



jm * 



'\ '. 



r p 



r-'V-'-v 



A/J 



V-' T, 



i( 






y 



^» -» -. 



,••» 



- »» !• 



^^» ■ 



r< t 



• y > ;» 



/^,... 



>^f^ -f ^ pP 



•/ 



mf 



/; 



•r /-T 



^ i' 



t-4« 



^ 



.-r i,-^ 



'rU-^ 



f • .r! 



«• <- < 



j» '^ : /■ 



-■r >-t..' 



-■^! 



6*'' n-^.f/ 



V > '.-n 



\-' 



.« ''. 



fV.^. *...-• 



/■ 



^v<V: 



> -Tv n. 



i*?« 



r 



<• / 






v.t 






/: «^ 



.-i^ 



/ 



^"■'.- 'i't-^y 



'/^.^ ^r ^ '-«'*?'' 



'.■^>'~ 



/ 



V> ■< ■■ /Sh- 



"It" 



/ ! i 



\?^\,^ ' l "-■ ^-'U-'^ 



■»» o 



\ ^ 



'}■■ 



h-^ 



-«^ lAi* .< 



/ f 



/H <^ 



.CT 



r I 



* .. ■!. 



>v 



'/} 



f.A 



Ä 



f 



>^.-» ?' 



•'f» *. / 



r 



*- 

/ 



A^r 



.*r- 



:>-»,. 



/ t^;^ 



-/WJMC.*'. 



r« ^ A 



"^. 



> 1 



?^f-'- ^^. / 



i.'jv>.- 



Y-/ 



fc'« 



'S'-v^ -^' 



v^V 



-^.:' /:.. 



-<- -. 



r^.-» 



^•--v-V. 



/ 



/, / 



.1 



'r 



n- 1 



v<2- 



r 



. 1 



/- 



; i.'i 



7 



—^ 



Hotel Club Meson del ADherche (Avila) 

Ab 2.Sent.:c/o Sra E/Selismann, EL TIRMRLO ( Avila) Spaniel 

j Almirante 10 - 6^ Madrid-4. I 

I Den 19.Aup;.lQ/^/^ 

Lieber Herr und Frau Leschnitzer, 1 

Ihre An vS i cht s karte aus Sils-Maria vom 13. d.M. hat 1 

mich hr-^ute hier erreicht. Ich freu^mich, dass Sie siah 1 

dort »aus^p^iebi.p:» erholen. Ich habe^ Ihn<:^n von hier aus, 1 

wohl am lO.d.M*, nochnals nach Berlin .geschrieben , da idil 
^befürchtete, dass mejn erster Brief verloren p:e.p;angen I 

sei. I 

Nach Abschluss unserer Autoreise von der franz. Grenze 1 
bis zur portu,p:iesischen Grenze haben v/ir den Mietswac^en I 
in V±F.o ah,f^en;eben und sind nach Madrid ,P'eflbp'en ,weil es I 
damals dort zu heiss wartf^ine 12 ^q^f.ip;e Eisenbahnfahrt 1 
nach Madrid zu unternehmen. Sonst vrar die Reise, mit I 
vielen Abstechern in die Ber^e, herrlich». Seit plf Tac^er I 

sind vr±r hier, an einem p;rossen, warmen Stausee inmittoil 

der Sierra de los Credos, 96 km von Madrid, 9'->o M'^ter 1 
hoch, wo es nie regnet, kein Nebel, kein Tau,keire Mos^u^l 
tos - aber wenig Vegetation. Sehr geeignet zum Ausruhen, I 

aber v/eltabgeschieden. Das nächste Dorf ist f^ Km ent- I 
fernt. ;/ir weroen v/ohl bis zum I.September durchhalten -1 

nachher ist das Reisen in Spanien leichter, vreil die I 
Einheimischen dann vreniger reisen. Vohin v/ir zur »Tiacvi- 1 
kur»' gehen, wissen v/ir noch nicht. Meine Reisebegleite 1 
rin denkt *^^äm 15 »Sept. nach Haifa zurückzufahren und ich 1 
v/erde dann vrohl sehr bald nach Paris verschvrinden, vin I 
ich in der Gite Universitaire de Paris für 2 v/ochen I 
Unterkunft bekommen kann (im September) - sonst ist mir 1 
Paris zu teuer. Dann komme ich im Oktober, via London 
nach NY zurück. Vielleicht muss ich auch einen Abstecher 1 

nach Köln & Aachen machen (V/iedergutmachungssache) . 

Sie schreiben mi.r »die Flugkarten sind Mitte Septem- 
ber via Madrid, Lissabon gebucht v Meine Aufzeichnungen 
aus NY sagen, dass Dolf am 19#Seot. in YY sein will (odfrl 
muss ?)>Da blieben also nur U Tage für Spanien, vorausp-e- 

setzt, dass"Mitte Sept.» den 15.Sept .bedeutet , und kein 
Aufenthalt in Lissabon vorausgesehen vrird. Snanien ist 
ein sehr grosses und sehr interessantes Land. ^'Fas k^qnn 
man in 4 Tagen sehen ? Die Madrider Museen und vielle-icHrJ 

Toledo. Dazu brauchen Sie v/eder m-*,ch,noch ein^n ''JpiP'f^.'n. 
Taxis in Madrid sind billig. Toledoausflug ist S^tandard 
Bustour, mit Führung, Falls ich noch dort sein sollte^ 
stehe ich n^qtürlich gerne zur- VerfüP'ung. Anders vrare es, 

falls Sie früher kämen und länger blieben, sagen vir 
^ bis 14 Tage. Damit kann man eher etwas anfangen, ein 
Auto mieten und eine Rundfahrt m-chen:P]l Escorial, Avila, 

Segovia,oie Sierras bei Mdrid , eventuell Salamanca . . . . 
Auch Toledo, aran.iuez. Mein »»Boss^^^rde eventuell mitmarvife 





M 


c 


1^ 


et 


) 


Q) 


-x' 


•H 




rn 




CO 


4 


CO 


^ 


CT' 


N» 


'Ü 


r 


..i 


q: 


\t 


x: 


. 


ü 


u 


Jh 


<D 


c5 x: 


Ch 


^ 


0) 


d) 


x^ 


•H 




X 


je 




o 


S^ 


•H 


ü 




c 


^ 


c 


Q) 




X) 


x: 




ü 




c 


• 


^ 


^ 




CD 


^ 


^ 


•H 


O 


B 


o 




rH 


CD 


^ 


•H 


Q) 


CO 


> 






C 


^ 


(V 


;=i 


x^ 


ISJ 


•H 




CD 


0) 


U 


•H 


ja 


CO 


ü 




CO 


1^ 




(V 


(D 


^ 


■P 


:3 


^ 


CD 


•H 


U CO 




• 




fr 


(L 


d 


c 


TD 


1 


•H 


0) 


CD 


1 


r-^ 


^ 




•H H 


E 


CD 




bi 


a^ 


C 


u 


ci5 


:cö 


E 


^ 


^ 




•ri 


CO 


CD 


w 1 


N] 



ffcfeC CCu6 Afe^ 



dt 





/f^ //^/^ ,/ 







Den -JO.Jull 61. 



Mein Lieber, 




ijelm Kranen mei.riei ^^norueritllchen i'apiere faiid ich oleses von Ihnen 
so sehr begehrte Fxugbiatu rc:Joe Kennedy* Immeihin ein gezeichnetes PxUg- 
biatt I 

Ich fahre am !• August zu guten Freunden nach Mexico City und werde 
aort bis zu 60 Tagten bleiben und wahrscheinlich einen bommeiKuro zu^ 
Aulfrischung meiner spanischen Sprachkenntnisse mitnehmen (sehr billig!). 

Vera schrieb mir sie habe Sie beide In Ragaz zufällig getroffen, üfle 
klein die Äelt ist... 



nofleutllcn erholen Sie sich gut und ruhen sich mal aus. 

Ist 
Bei mlr/leider sonst nichts zu berichten. Alles f estgefal ren, auch 

die ürbschciftsangelegenhelt (nach meiner Schwester, ihr ••Berufsschäden".) 

Der Zuständigkeitsstreit geht nun über vier Jahre :Kön\-Berlln-Köin-Berlln - 

Köln. Wird Köln sich endgültig für zuständig erklären ? Jetzt sind viohl 




Ferien. Am meisten ärgert mich, dass man die Verstorbene selbst, die es 
bitter nötig hatte und Ihre letzten kostsplelllgen Operationen & Krankheiten 
m öffentlichen Krankenhäusern als Wohlfahrtspatient (Paris, Genf) verbringen 
rausste, um Ihre sehr berechtigte Forderung lUr ••Gesundheitsschaden **geprellt 
hat, obwohl der Anwalt den damals zuständigen Düsseldorfer Behörden klar 



gemacht hatte, dass die Geschadigte In Lebensgefahr wchwebte« So wartete sie 
beinahe 2 ^^ahrciauf ^endgültige Untersuchung** seitens der Behörde, wir 

' A 

konnten die gewaltigen Kosten damals nicht mehr tragen.- Grossmann hat sich 
sehr bemüht und er glaubt zu Unrecht, dass Ich Ihm Verwürfe mache. Mein 
Aerger richtet sich gegen die saumseligen und gewissenlosen Behörden. - - - 
Hoffen wir, dass alles friedlich ablauft und dass Sie Ihren Posten in 
Ruhe beziehen können. NYC Ist Öde und leer und Sie fehlen mir sehr. 

Meine Adresse ist bis zum 28. Sept. c/o American Express Co,^ME;y:CO (JITY 

Mit besten -i^mpfehlungen an Sie und Ihre Frau 





Meine Lieben, ^^e" 18. Februar 1962 J 

Vielen Lunk für Ihre Freundlichen Zellen nebst 
Beilagen cie mich vor wenigen Tagen erreichten. Asserdein habe 
ich Ihnen noch für eile schöne Welhn^chtBKurte, die mich erst 
vor ca 14 Tagen erreichte, zu danken. Dieses letztere dachte 
ich perocinlicn oci Maria zu besorgen; Ich verstehe durchaus 
d«se ein so kurzer 13esuch in mc Ihr keine Zeit für .unvorher- 
gesehene ZusaniinenkUnite erlauote. Natürlich habe ich das sehr 
be'üHuert, aber Michael, den Ich zufällig auf de ütrasse trt^l , 
hatte mir gleich gesagt, öass seine Butter nur noch ganz kurz 

bliebe. - 

Es hat mich gefreut, öass mein Briefchen und meine 

beiliegende Drucksache ooch noch in liire HtJnde gekcmrien sind, 
ich glaube Ich schicKte das nach Slls-Marla, bevor ich im Aug. 
nach Mexico fuhr, kexlco ist sehr interessant, aber aubh etwas 
deprimierend: ich wohnte 3 Wochen lang oea alten Freunden, 
waschechte Eingeborene, Pädagogen, Mt^nn und Frau lehren vrd 
sie ist auch irn Unterrecht Gminlsterium tätijj. Sthr nette 
Söhne, die ganze Familie war Weihnachten drei Wochen lang bei 
mir zu Besuch, ich zog tus, da meine Gäste gleich noch zwei 
Freunde mitbrachten, eine Lehrerin und einen Haupt Inspektor 
des dortigen Schulwesens.- Deprimierend war oer Aufenthalt 
für mich nicht nur weil Ich die Höhe in Mexico City, ca250üM. 
über dem Meeresspiegel nie gut vertrage, schon »Is ich 1937 
einige Wochen aort weilte. Das Traurige besteht darin, dass 
es dem Volke jetzt noch schlechter geht, als vor einem Viertel 
Jahrhundert, wenn die Hauptstadt sich aucn inzwischen mehr ^^ 
eis verdoppelt hat und einen hochmodernen EindrucK (im ZentriJ 
macht. Die Inflation hat langsam, aber sichernden Lebensstan- 
dard heruntergebracht, und wenn man auch jetzt FernsehapjT'&.ra- 
te hat, ho hat man weniger zu essen, usw. Unglauollch, aber | 
wahr I Die Beamten, die ich kennen lernte, haben meist 2-3 I 
"Beamten Stellungen" um leben zu können, die Regierung weiss 
das sehr wohl, dem. sie muss es ja erlauben. Aber die Gehal- 
ter sine so gering, dass es nicht anders geht, es sei denn, 

der Beamte)6ist bestechlich Was sollen da oie Lehrer ooer 

Bureaukraten machen ? Ausserdem war 19 3/ eine ganz andere j 

poL/lt. Atmosphäre üffi^iell sind z.B. Stc^at öc Kirche ;; 

immer noch streng gerennt, aber diese Trennung ist nur noch i< 
eine reine Aeusserllchkeit.- Es wäre noch viel zu sagen, £> Der ;■! 
dieses ist wecer der Ort noch der richtige ZeitpunKt.-Ich 
hatte vorgehabt ca 2-3 Monate dortzubleiben, hüer ein uner- 
ffartetes"Job Interview^brachte mich sehr plötzlich zurücK. 
Leider ist aber daraus nichts gewerden. -Seit NovemDer arbei- 
te ich als Assistent eines slten Freundes und Kollegen, der 
hier eine Heihe europäischer Zeitschriften bedient »hauptsach 
lieh "Science et Vie"(Paris) »Deucscher Forschungsdienst, 
eine Kette von o Holländischen illustrierten Zeitschrilten, 
ii.s.w. Es handelt sich nauptsUchiich um Materlelbeschaf Jung, 
Viel Bildmaterial muss gesucht, gelunden & geprUlt werden, 
zum eigen t-lichen Schreloen Komme ich zunächst kaum. Leioer 
ist aber seine PfrUnae nicht sehr fett und ich aroelte nur 
2 Tage wöchentlich. AugenolicKlich ist mein Freund für Kurz 
m Mexico und ich vertrete in voll. Mal & Juni wiro er m 
Europa sein und dann werce ich wieder voll beschäftigt sein 
Nachdem ich beinahe lü Jahre lang ein recht vegetatives Da- 
sein geführt habe, wird es noch dauern ois ich wleoer richtig 
auf -Buren laufe, üb das eine Zukunit lür mich hat weiss ich 
noch nicht, vorläuiig langt es weoer zum Leben noch zun 
Steroen. Wenigstens habe ich meine Finger wieder etwas mehr 
pro Puls - und Hoffnungen. 



51 



J 



b.w. 



-2- 

Lle leidige Wledergutmachungssache ist Immer noch nicht erledlgd 
Nacndera sie nun enciilch zum drittenmal In Köln Dearbeitet wind 
und ich eine weitere sehr starke eidesstattlicher Erkl^'rung von 
Louis ?• Lochner erhalten habe, Detrefis der bedrohten läge sei- 
ner ehemaligen Kollegin (meine verstorbene Schwester) in Berllr;, 
und des sehr Detrachtllchen Berutsschaden^den sie durch die Mac: 
ergreliung Hitlers seinerzeit erlltt,haüe ich doch wleoer Hori- 
riurj^^eme Kapitaisentschädlgung iiir die Erben herauszuschlagen. 
Ich habe ihre ZeitungsartiKel von vor der kachtergreliung m aer 
Pariser A^atloiialtiollothek suchen & finden lassen und Lochner 
ist nun üoerz jugt,dass die Verstorbene mit Recht und guten Glau49 
bens schon vorher (Ende 1932) verreiste. Sie selbst hat ausge- 
sagt, dass sie damals, wie Vlftle dachte, es wörde sehr schlimm 
sein, aber nicht lange dauern, bis Hitler "aogewlrtschartet»' 

haben werde, dann Kan^ es ganz anders und sie konnte nicht wlede 
licxu^ii » Q-iod aNooSs kommen 






/'■<-- 



. I 



4J 

-P 

CO 



m 



0) 



CM 



rHC\ 
-P Jh 

CÖ>H 



u 


sO 




Q) 


H 




N 






-P 


Q) 


«^ 


•H 


CO 


B 


C 


(0 


<D 


jc 


Co 


'H 


ü 


u 


JS 


w 


+5 


Cd 


(D 


w 


« 


r-:^ 


)^ 


1 




u 


c 


U 


0) 


H 


iH 


x: 


rH 


O 


o 


^ 


X^ 


•H 


CD 


< 


^ 


^^ 


tH 






O 






CO 






Q 






® 






>H 






O 






U 






ßi 






Q 






U 






U 






0) 






Ä 











(D 



o 



xlll 









FIRST FOLD «3. 

Las stimmt alles, ob ^ber damit dem Buchstaben des Gesetzes 
GenUge getan wird wercen wir noch sehen. Berlin hat den Fall 
zweimal nach Köln verwiesen, wo er nun zum i.mal eingetroffen 
ist. Kurt Grossmann verbuchte mir voriges Frühjahr zu halfen, 
doch fancJRR man dann ein Haar in aer Suppe und schob den Fall 
nach Köln aD,nachaem'THn2Berlin 2 Jahre lang ••beart)eltet"hatLe J 
Vorrang hauen wir zuerkannt Dekommen:lch bin geop8nnt,wle das 

weiter geht. Ich sehe, es ist Ihnen etwas ungemütlich, ptoer 

ich hoffe der Lärm ist nicht zu schlimm. Ich kann mir viele ande 
re Orte aui diesem Erdunrunde vorstellen, auf ^ Kontinenten, wo m 
es viel ungemütlicher Ist 1 Hoffe, Sie haben viel Freude auf 
Ihrer Devorstehenden Israelfahrt und Ich sehe Sie hier bald 
wiecer. Siehe da,"Prexy" kom^nt auch wieder hierher zurUoK l 
Warum ruft Michael mich nicht mal an ?UN-4-t)öl9.^^"v*5^^*i-...^^ 



I 

/ 



\ 






!> 



I • r 

J > Ü 



c^C'V 



CrA^^ C ^- 



ü^ 



/Ct'Vww 



JliAA^i'^ 



y^v'^v^ 



K^t/«4^ / ^^<- r^u£ 



.^^^ ^ , -^^^ 7- ^- ^* >^'^ 



fC 



tr-UrV 



X/l ^l/\^A V^ . 



( 




Sie fahren gut mit der 
Schweizer Reisepost 

Lgi3 plaisirs idu voyage 
avec le service postal 
des voyageurs 



Sicuroneltraffico- 

Sicuro nellautomabile postale 



Postkarte 



Carte post 



Cartolina postale 




7~^y f^ 

1^ A^^ j^ 



"< 




//^^^ <^L 



'/nH' 



L-mn 



(ic'^l ^ß^-^i:^ 





-rn'^i 



^4q ^ 



^ 




, (^ 



^hucM. 



h 









' Ofr^'^'T^'^^ ' ^ ^ ^^ ^^' 



A; ^C 



'< 






\ 



<h /\i AA^^ 



/ 



UJ /u^ %r/^j_ /,«^ JJ-^^ 

/;, ^ *^/ z!^,-^, ^-V' '^z*«! 

^♦z:; ^"/' ^ /^-^ -^^ /^ w/ 






< 



/H. 



i/'\ 



Cic^(*^ ^ L-t,> _, «H 



L; ' 



^ttfc 



i ^ 



c;vv w^-» vWr ^ 



(. u 



u^U 



r 



» ^ 



ij 



i ^ 



^• 



i^ij^lL',Ly 



L~aw 



^ dU) 



2 




b 






A 



UJm^ 



/ 



X'c 




L 



(ii^ 



JL^- 



1J^ U(w 



Ä^ .-, aJL, 




l, 



oi 



^ 



^ 



^• 




U Ui 




q^ 



^M. 



4% 



LI .'.JL, 



v^ 



CN^A ^'t 






(^•'w. 



t 






^ 



f 



v^A 






Lu^U 



^. 






u 



< c 



^uj. 




k*-U 



u^ l 



ua 



u 



%% 



^■..^y^ 



^ 



CU k 



-UA 



(■»ift fct 'ifl'** 



k ^ U--4^'Ca_ U 



n 



iL, 0. 



<U 



V^ 



w^ 



UA 



;-, t 



r- 



«« 




*<^ cl^i^«. 



Li 






f 



V- 



l 



«u o 







Uc-U 



w^ --> 



Q 



-, i 



V 



u-J 



U-. l-u», 




-40 



U) 



(uu^ 



d. 



< — 



u 



<k 



< 



c^ <LLM 



t 



ui^vi^-U «-> ^: ., U^ *^*k <Ui». 



Sf' 



R; 4iüs*-^4*L.t^ ^ 



^ fc 



Li :. 



<i. 






^^1^ 



X 



La« 



^P- 



cX 



^'ly^ 



"^^ 



f« 




k- 



ue«. 



<k <U^ 



r) 







u^ic. Lu( 



^L 



-^.ir iJLA 



1 * 



l 



A.4- ^l^^^U^^Li.'/. (^,^ 



cWc, 




b 



*^r -^ 






•' >/v- 



Au. 



.-U-^ 



iL 



-^ 



4<-'^ Uciltu .'<t, ^L 



■4^ 



f « 



■^■ ^ A^— 



LJkA-_ 



)> k 



4 






U-:- 



G^ :A- 



oU 




^ 



u.-aa 



u«^ 







t 



cC. 



.U 



.' v^ 



cW >u(^uUu.4~ J^^ 



VO»''va— , 



-VmAä^-C*-^ 



Vi 



IclU- 



c- c» iC Ui 












i 



-^ 



ks.. • 






Cr <X 



4-U 



^ — L- 



*vi 



V w-uii JLaj.^ , "i A LaA« 



Wk*(^|Ä' 



SV :U^ U 



^- I 



O^ih 



- t^J. 



uu 



^' 



• • 



A. 



k- 



^ 









s 



.tu 



a. 



dc^ Lclr ^ w^^ 



Ca 



/" 



dL; 



4» 



"i 



^ .1 



^ 



«y.ftO^ 



C «' 



«^ ijUo 



(4 



< 



c, 



rf 



(«^ 



ä^U 



i«-^ 



^* >wtt 



>.. '^^; 



<r^ 



^(* 



Vi. 



L /^ S dU-v~. ^.jj^ 




U<a^ 




ck 



» ^ 



•Vw 



^ -. b' 



^.^'«^ cLa, ^' 






v 



fl>.. 4. 



«•-^ 



^ 



^ ^ 



<U^ u 



^3 



4 



Luc, ^' .( V^ 




oL^ 



u 



Uu. 



CLJ. i-^. 



i> 



u^ C i'^~*i 



dCj/. 



( 



t ^ 



V& ^ 4 



Lj, qjAi^ c^t.^ 



K •- -Ji"^ 



vA 



l. 



(JuJcuaL. 









Uo 



^ 



V -t 






'^ 



u-t, Ä. U 



*^^ 



AyU*— 



rtA.«^ 






r. 



L .«A dl'* üw.__t 



^* 



dLc/ 



it 



L 



^ 



• < 



^ b 



#kf 



■j 



iV 






l'U. 



U.|C ( u-ftl U-Oiw ^ 



w 



> " c 



lii«« 



dl^ 0^ 



4J «• 



c 



^^. — dL Ldii 






r.^ 



Uo-'dU 



^ db 



^<l<j^d^ 






ii Icr 



-7f ,^ 



flU- 



«cL^ 



Ua^UUlr V*'iL.a_ i^JL-l«— 






i 



Kt. 



* M| 




l. "^»-jcLaU», 













et u^O 



i. 




^ 



^ wU-cU /ci..-. 



k< 






^4 .' Uc 



* «% 



.•• 



u 



.>^'t c 



'itt i 



f 



0^ 



c_^ Öe-W-^ too* ^ <L«-* , &-^<-*;S^ u^ 






^ 






*»4< 



^ 



/U«t'^ U66<'-<:ü~ 



u 



/ 



Ü«^ 



dL 



■^■»■fl* 



A 



♦ ^ 



.^ 



tK 



(U- QiUr 



0< 






U' 



r cCu*s.'^ 



Cir 



^ruiu 






L-U. 



\.r 



Vu 



f 



.Ai 



^ 



0^ 






i 






^ 



U.L' 



UUi. 



l^k'Gri- 



< 



W4 (fitr 



0«-, 



f 



iccicJi <CLa1; (*• 



cclL* 



ii 



u 



^ 



db 



OJ. 



O- 4 .' .i> ^-uX 



cU^ 



6^W 



.c( ^L^AjO-oA 



^ 



c\^ 



<Cb. 



Co^U .'t C-i^ *.'-- f^ 



0^1 



•^ 



«« 



cUi« 



h 






^i». 



U:rU 



-^jXu^ i'*- 



<i 



u^ ^5ju4-,jawu.- 






(. 



14^ 



r- 



dl', ^eL'U-U 



alu_ 



■Xs 



f* 



\ 



(b^ Jlo, Ue-''-c Ict, 



^^U-vCm-'U, 0^«^LU. 



rC 



« - 



dc^ 



lU 



i*Li 



^ 



C^t 



C 






^(l. 



^A 







c 



♦♦ 






c^p -«iN L. kj%U^c ^ 



cl**H^ 




cL6 Läi 







■^J. 



k-A 




y 



ci» 



*• .4 



ft.--^l^ ^ 



u^ 



Xo 




u*u 



C w-i 



er! i 



^ 



r- 









Li 



%^ 



(Lt 



i^ ^ , "^A U U 



U^ 



( / 



^ Lc^ 



Lju> u*— , l g H ..^ .^ 



u 



V 



U -l< 



t-»- Ju-— J^ 



cW» 



wW « c*^ 



u 



U- 



Cj>4; ^ 



« t 



0». 



c^ 



LfljU 



ff 



■N 



t/ 



k 



«UJL, cK fdf^U 



t 



Uc_L.' 






i cw (W-^Ua c— 'tU Vc — L.X^ ü^ cU^ ^^kÄcUj^ K 



^ 



L 



*< 



i 



C^ gLa 



t -U.V* iX> 



L,. 



M 




L<i' 



-^, 



• • 







r 



e^ 



(TA 



Vi:CiU Qd^-^ft-. ^ \ 



Vt-S— V H»-^^ 



alu_ 



A.' - 



v,^. 



^cj^ 



cC' 



* . ♦J • .-". 



c w u*^"% 



*^9. 






-ff 



^4 ; 4 »icw« L.j«.-U 



U4 
diu- 



fc'AXi 



4<Lj; 



4tSim^^UjL^^ V4.»>. 



Ujj. 



a- 



uua. 






Lt^ <Ua^ , öLu- ^• 



^ 






• a 



k Ia^ 



((V(a.'u.'U'i- , tov( 



r L ^' 



-y 



J- 



t ^ 



\^ (f .-^ 






%h^p^ 



^.^i dß^u. 



« « 



^ 



ii ^ 






s - 






-f* 



L 






c-i-c <t^ 



Li 



i) 



)^ 



L. 



1 



Cü^ I U %- 



fs,^x._jl CO UjiUa C* .. 






* «m 



•« 






jr 



it._ 



3 



«- 



^ 



A c 






Ca^ 



"b^ow^ G 



c 



i c-^ 



p 



lUu, 



C-. < Oö < 



W* Uor 



QbL Ws- 



O-V^-a- ^^(aI^ 



OC< 



,L. 



( rr 




^ 



- »*ik L* 



-t 



u> 



^ 



^. 



r; 



L 



aJU^Ull 



*>«. 



^-«ti C«5«-^^(a. 0«^t«,v^ 



U 



L 



(K.t u^ L.. 



v<." 





f^ .^ 



r\/(u >^ u 



'*^-^<t 



/ 



^' 



M-^ 



-vi 




4,' C 



^ 



dl.- "U-'U 



«V 



<.n 



t. 



Ui c. 



^t^^w-J^ LJu .»dU^ 'c, 



Ig Ül^^ 



U.aLoc«4A ^»«^ 



i^ 



(^.'cLU 




^ . -(VU' 



V-L , 'b.-U-U ^»Üt*^«^ 



Xu 



( b 



> *^ t- 




VjJtV« <. v4w«.a..rt«^ LaJU. .-JU 



1»«^ <iA^CÜ«U.^ U- 



:s^ 



^ 



dL- r:(\*-. 



V>Jk; c— . 



^W 



. u 









loUcU. 



^SjkC'^tCüU 0*.^ 



u 



X.L 










'c^U- 



^ 



^U 



Üjo(u 



l' 



iio* 



r- 



I 







i L 




(u 



ü-i^ 



._,| Q>Ji^<.-Xy a,at) 



(Ö.^tw 



L'^J 






V 







^i * .« J> 



4 ^ 



t 



UU '^ ^_' ..tj. 



u 



-:( 



oCwU 






U^ 



«( 




fc-«l «.* i^ »»C-Cy 



dUvö^'W- . "^Äu ^♦-^ lU«-<.U'4i^ 



dl 



l5 



u 



u 



i^^w«>4<' lo 



/• 



i 






*^ 



C 



1^4 



a. "^a^ {i 



i 



'^ 






V- 



*^^ 



V-ü c^[Uö _ 



& r Ai.>.cU 4oUCiL»-r4L-i 



^»^^^ C«(^ O, «.' 



u^« 



> -c.'Uu ) 



<U^ 



Cw 



eb ^ 



>♦ 



UrU 



cUl* r*tjoL**U 



CL^. 









ii 



iiJ\ 






(f 



cJL. ^ dcJi .*t(-^ öia, , wwl e—t^lw' 



L>«J-x 



i-cX^ 






Lc^JU C ^ ^/r 



L*Cv • — 



Wc^U 



u 



^cw.{-i.^ ^ cWU CL-jri. 



/' 



/ 




r% 



< 



/^ 



i^ 



d: 



] 



D'K 3 



\C. 



At 



l 



-c 



Cla. 



< 



l 



Ut.^t:-C\ 




v^ 



(VaLCuJ-..? i-i. 






t*^ %^ 



Qö 



t^ -'V, {vjti . ^'l 



U > ''.V- i'^t i'tt. 








^Iv 






V \'lM^.."h\ . "N^/ 



uc o "D i'^ >^ 




/ 



/^ 



/ ." 









f 

! 









-T,- 



[A>A/* 



K 



t/sT-'^y 



/^ 



V.- 



-1 .^'-L.v. '^^^-'•i:/' 



m 






V. 



s 



, '•-'V U \. -v 













.-^i- ^-1 



n 



V. V 






x-.x^.-^'/ 










t- 






'. •. 



& 



/".^^ 




'-^ •-( V^T^' /^-^ A''^ \^AA 

















i i-. \^ 



9 



\ M ^ 1 



/'x >, jT, 






> 



r 



; 



I 



'J 



.// 



# '^'^-'^ 



1 r \/"-'^Ay 



5 



• • • 












V 



'^ 7.r 



r 



-^y 






)K ^/y 



•'\ \ '\ \ i \ \>^ 






■ I). ^ 






I • 



N O^'«'- ' 






.:(/*/• / 






'/tyy! 



(1, 



) ^ I 






; 







> »-., /lA^ ^ 4 t' 






^ i 




.' i •■ ' . 



X^ 







ftA 






^-^---r^^ 



J CUSS OF SrRVILL t*L'..IKLD V 


DOMESTIC 


CABLE 1 


TELCGRAM 




ORDINARY 




DAY 

Lt 1 HR 




URGENT 

RATE 




SERIAL 




DCFERRED 




NltHT 

LETTER 




fsllGHT 

LETTER 




SPECIAL 
SERVI6E 




RADIOGRAM 




Patrons should check «loss of Service 
deared; oth«rwise the message will be 
transmitte-d asa tclogramor 
^\ ordinary «ablegram. f 



WE S TE RN 

UNION 



1207-B 



R. B. \A/H1TE 

PRESIDENT 



NEWCOMB CARLTON 
CHAIRMAN OFTHE BOARD 



J. C. WILUEVER 
FIRST Vice-PRESID-ENT 



CHECK 



ACOOUNTING INFORMATION 



TIME FILED 



Send ihe following message, subject to the lerms on back hereof» which are hereby agreed to 



To 



LE:SCHTTITZER 



13 > November /g I4.0 



Slraet and No. 



^>ybelfitr 59 



Place 



Berlin Chnrlott^nburg 



NLT 



An Gcrhurds G^^burtsts.^ f»;edenk-en wir Dj*lner 



imigeh*=»n''T Ta\ftno3t h^r7,?.if^h.5t 



Mni»la Dolf iclcha^?! Le schnitt ar 



Sender 's address 
for rpference 



1^02 Lkvton ntre#t 
Elmhurst L.I., If. f. 



Scnder's idcphone KJs; *'tOWn^-i^ )') 

number * 



un 
the 



ALL MESSAGES TAKEN BY THIS COMF^ANY ARE SÜBJECT TO THE FOLLOWING TERMS: 

To guard acainst mlstakes or delays.the Bondor of a nipssapo ehould ordor it ropeatod. tJiat is. tolocraphod back to tlio orlcrinatinff ofTlcc for ronmirison 
rppeated niessa^'e ruto is cluir-^ed in addition. Uiiless othcrwiäc uidicaied oix ita face. tüLs is aa uiirepcaiod nicssaye and oaid Xur as such in conslderat o \^ r 
3 sonder of the niessaKe and Ulis compjiny as follows: " v-wi^oiu^iauwu ^mil 



For thia. on(^hnlf the 
hcrcof it is agrced between 




misslon at the unrepeatcd-mossapre 

for transmisslon at the r(>peuied- 

orltinti of iis llncs; nor for errora 



In any cvcnt the Company shall not bq liablo for damapos fr)r mistal^og or dolays in the transmisslon or drllvcry, or for the non-dellvcrv, of any mcssaec whother nimnd 
mrc of its scrvants or othcr^vise, bcyond tlie sum of livo thousand dollars. at which aniount caeh mtssapo is decmcd to bc vnlucd. unlcS a ßrSo7vahfo is S I^? uhI 
:^r ":':';i';V*^>^!^\^i;>ll?.i?^I?^"^^^^ L^.i,^°l"/:?.^./."£ i[ii'??°Ji«ll"^.^.^d.^"l^«ll^,9.';^:Peated-mes^ rate is pald or agrecd to be paid. and au%dditional Charge euul; lo o 



by 

Ing 

Charge equai to one- 



rate 

messj 
In clpher 

2. 
the ncgllpfpnf 
by the sender 
tenth of one perccnt of the amount by whicti Rjoh valuation ßhall cxoeed five thousand doiiär's" 

3. The Company is hercby made the apcnt of the scndor, wlthout liabllity to forwanl this messaRc ovcr tho lincs of any othcr Company when nocossary to reach Its dostimflon 
^, J^' »P'^r'^^ll^ mossapes and incom nj? cablc mcssapos \Mll be dclivercd free witJ.in onc-half niilc of tho Companys ofTice in towns of ö 000 popi;lati(.n or 1(4 and v thK^^^ 
pf mich Offlee in other cHlt>s or towns Beyond thcsc limits the Company doos not imdertalie i^ malie delivcry. but will, wiihout llabiliiy, at the kHider's requelt. i^ Vis agent a^ 
bis exponse. cndeavor to contract for hlm for such dcllvcry at a reasonable prico. « ov«vn,i o i^-viu^^oi, ua uia atcut auu at 

5. No rcsponslblllty attachos to tiiij Company concorning messapes untll the same are acceptcd at one of its transmittlng ofllccs; and If a message is scnt to such offlce bv one of 
the Company s mcsscngers. he acts for that purpose as tlie apent of the sendor. b , «*! « i^vcoubv. la blui. lu buca uuicc vy one oi 

. «I ^ ^•*.J'l\^ Company will not l>e liable for daBiagos or statutory penaltles in any case where tho claim is not prcscntcd in writing to tho Company withln sixty days after the mcssace 
catioas^ct Jf 193?^''"^ transmisslon; provided. however. that this condition shall not apply to Claims for damages or overchurges wituiu the purview of öciäiou 415 of the CommS 

Bubject^to rebuttfft^compotcm e^ *^® Company to recover the tolls for any message or messagea the prompt and corrcct transmisslon and delivcry thereof shall be presumed. 

to all the fS-egohytSVns!''"^*'"''"*'' ^''*' ^'■^°^"'*^^^«° ^f messages according to their claßses. aa euumcrated below. shall apply to messages in each of such respective classes in addition 

9. No employee of the Company is authorized to vary the foregoing. 



1-38 



DOMESTIC SERVICES 



CLASSES OF SERVICE 



TELEGRAMS 

A full-rate expedited service. 
DAY LETTERS 

A deferred Service at lower than the Standard tclegram rates. 
SERIALS 

Ivlessagcs sont in sectiona during the same day. 
NIGHT LETTERS 

Acceptcd up to 2 A.M. for dcllvcry not earllor than the followlng mornlng at ratea 
substantlally lower than the Standard telcgram or day lelter rates. 

SHIP RADIOGRAMS 

A Service to ships at sea, in all parts of the world. Plaln language or code lanpuape 
may be uscd. 



THE WESTERN UNION TELEGRAPH COMPANY 

INCORPORATED 

R. B. WHITE. President 
CABLE SERVICES 



ORDINA RIES 

The Standard Service, at füll rates. 
at a lower rate. 



Code mesaagea, cousiatiug of 5-letter groups only. 



DEFERREDS 

Plaiu-lauguage messages, subject to belüg deferred iu favor of full-rate lueaBugefl. 

NIGHT LETTERS 

Overaight plaiu-lam;uage messages. 

« 

URGENTS 

Messages taking precedence ovcr all other messages cxcept government mesaapes. 



THERE IS A SPECIAL LOW-RATE WESTERN UNION SERVICE FOR EVERY SOCIAL NEED 



Telegramsof thecategories listcd at the right.to any Western Union destination in the United States 



TELEGRAMS OF PRESCRIBED FIXED TEXT — — 

TELEGRAMS OF SENDER'S OWN COMPOSITION (first 15 words) 



250 
35fi 



HOTEL or TRANSPORTATION RESERVATIONS 
TOURATE TELEGRAMS, for TRAVELERS 



(first 15 words) — — 



350 



GREETINGS AT 

Christmas New Year Easter 

Valentine's Day Mother's Day Father's Day 

Jewish New Year Thanksgiving 

CONGRATULATIONS ON 

Anniversaries Weddings 

liirthdays Coinmencement 

Birth of a Cliiid 

MISCELLANEOUS 

Bon Voyage telegrams "Pep" telegrams 

Kiddiegrams (No 35^ rate) "Tiiank You" telegrams 



ASK ANY WESTERN UNION OFFICE OR AGENCY FOR FÜLL INFORMATION 




Sehr geehrte f^naedige Fr»u ^( g ü e r :6>g 

Die tr&urige Nachricht vom Tod 
erreicfife mich erst in diesen Tagen. 

Gestatten Sie mir, Ihnen und Ihr 

gefuehl an diesem schweren Verlust 

zusprechen. 

denke 




ex—E^^u 



Ich KXXXKltxi^xKiisk noch c-^n einen anregenden Abend, den wir 
vor Jahren einmal in Ihrem Heim zu viert verbracht haben, als 

Ihr Gatte mir damals viel Interessantes ueber seine Arbeiten er- 

zaehlte. Er wird mir stets in Ek guter Erinnerung bleiben. 



^ 

^^n^^ 



Mit den besten i/Vuenschen in diesen fuer Sie so schweren Zeiten 



verbleibe ich 



Ihr sehr ergebener 




AL 



I 




^ ^ s-2 



;^'.^ yvi 



-«V7 < 









/^ 









/• 





/ 



*r<^ 






^^ 



i^ ' 



^^ 



-^ <^ 



7 



^ 



«^ i^>^ 



0Ö^ 









^ 



/ 




-^^^^ 



^/ 






'i^ 






y 






^ 




>V 





i^> 














^ ^^>^.U^,<f>^ "'^'^ >^''c><- 





^- „^tiiSSi. ^^' 




^^ 2. ,Zr> ^^**^ 




'^ 








^^^ 




y^ ^iX- ^ o^^ 



■a^ tJ2At^e^ 



^^ 









^^ 




^^ 



'X 



^ 




/ 






J^/^ 



"^^ß^"^ ^'^^ 



^ 



e-^ 





>^^ 



/^^v- 







< 




^^ ^:4^A^y^ -^-^ 








/ 




/f^ 




^ 



^. 







X-^^^*^ 



^ 




X 




^/^ 






'/' 



'4- 







/^ 






C*t^ 




/j^t:-^^ 



^ 




/ 







-4^ 






5CHE 



/tllr^ /^^'Z^ U)/iM^oJyJ^ J/X^ ^iCxy Sl^ctt, 



N;^v^. 



/^-^ 



iyh^ ■ 



ißtiM. 










r 









i/ft2i>t/ /^e,,.^^M^--^i>CK£M . 



ß^'^x^ou^. jM^fii ^ J^C op^/U M^Ii^ {uMc^ 




9^ I.OOKOlTTriRCIJ-, I.AIU IfMONT, NFW YORK 



8^ Juli 19^7 





Liebe Maria, • 

vielen Dank fuer Je ine lieben lYuensche, die so puenktlich 
zu dem grossen Tag ankamen. Ihr habt es hoffentlich wieder so angenehm 
getroffen, wie Ihr es nun schon gevfoehnt seid. Ganz langsam bekommt man 
ja doch Lust, Euch dort mal zu besuchen» Sicher haetten wir viel Zeit 
fuereinander, viel mehr als in New York, und das Heimatstaedtchen wird 
ja auch allmaehlich zu einer Sehensvmerdigkeit fuer den Architelcturlieb- 
haber, scheint mir. ^iTer haette piedacht, dass das gute alte Hansaviertel, 
das die prominente llrs. Leschnitzer produziert hat, auch einmal interna- 
tionale Magazine fuer ultramodeme Architektur mit Bildermaterial versor- 
gen vaierde. 

Bis ich aazu kam, lixichael anzurufen, v;ar er gerade abgedampft - 
wohin, konnte ich nicht erfahren, nur dass us "the Mountains" sind. Han- 
delt es sich vielleicht um die Catskills, spexiell Route 28? Dann lass 
mich doch bald wissen, wo er steckt, ich hole walir scheinlich, wenn auch 
nicht sicher, am 19# meine Schvvie germama aus Pine Hill ab und koennte im 
Vorbeifahen mal nachsehen, v/ie es dem Kleinen geht. 

Ich bin seit Eurer Abreise schon z4m zweiten Mal Strohwitwe, erst 
Californien, jetzt Mittelwesten. FritSlst dies Jahr soviel gereist, dass 
er die Lust fuer grosse Sommerreisen eingebuesst hat. V/ir werden wohniiur 






10 oder lli Tage Richtung New England oder Canada ins Blaue fahren, nach- 
dem Ende August Timrnys Day Camp vorbei ist. 



Qruesse Dolf herzlich, und las st es liuch gut gehen» Sollte 
Euch ein schoener Gratisprospekt der Bauauaä:.ellung in die Haende fallen, 
der kein Uebergewicht macht, waeren meine beiden aelteren l.iaenner daran 
sehr inj^teifißsiei*t# Und wie v/aere es mit einem Family Date fuer Sonnabend 
2. November, noch schnell, ehe Dir auf die naechste Reise -eht? 

Herzlichst 



(jC^ii^^'^L 





//y/r 



ßdi i 



(U^a 




-<>ca-^v-4^ 






t/^, 





ot^. 



jf-U^uJtCi^ -^oJ^ -v^ 



f^'ie^^-UJ ^ 



^ 



A 




CL^ 



Cooooo 




cc^ 








(y-^ n <A^ 



^(-MJju^ia^ 



D^ öhoJ^' ZcU^i^ 






-^^^^^ -w^ii.^ %A^ . ii r^cJLx^'^ 



0^ /Cc Jkl^ 



^^-^^clU 



O^Kyy^ 



*-<-A--V->*_/c» 



Y^^^^UA.^.i^C Gyod 



O^, ^^ ^^^-Ä..^ 



?/^. 




^^^-tMl.6^ 




<-r Y)a^ o^ Su^u. 



V^^ ^'^^ ^2oC^.o^ 



'^^^r o-t^ >.o^/^^ 






TT?, 



Cou-o-^v^ 






v^ 




'-6 ^ 



o-^ij, /y-^ct^ -\-^^n,^ .'^a.^U^ 



^^O^tutu.^ ^^x^Cu.cJUaJ^ . 



OMA ■ 




C<Cio^ to tA.'^-c^ J(^ üC ot^tA^K^ 



l>w 




C-M-a^ CA.iA^ 




ll>. 




'o^./'n ('ffii' 




Jk 



^^^^<t 



/ 



l 



kyyn 



yiuM'yU. Z-t 









"iM yC'A^ 



7 



A' 6-/ /H^M/Ü . ^^ /m^^.-c^^ 



/n 



/(/tAn/u 




^>r <fe>/3 -»y»^ /«*i^ 



1r\ 



"h^ .^^t- 



/ 



A^yxz^^ aA 



'A-;»^. 




(t^/^U^ 



H' 



siMy:) 



Xt^ .^^''--l 







/- 



t/\ 











^^P7/Cfa^ 



^tx<f 




^^xa^'c 



X^'/lA^ 



/2<^^-^1^.>l/^ XW^ 



.? 



/1 L^^ 



liAAX'<<y^ A 



V /^ 



^ 






^ 



I 



J^ 



■OX^ 






3<ta /r''iA/'A^ M. ^t^U y^>^ ^'^ 






//^ 



A^^H^O 



^< 



e^lX^ 



^ v^>^/tc^c:^>u<>t: 



/C-«^ 



J 



> 



-/ 



AA^*>/>yCi ayt . rv~ /^^^ -^^ 



y' 



'y^i^ 



'Ux. 



{OiAA^'X^^^ i ^'^-^^^ 



/i/U 



I 



V 



yt^uiy^"'-^ 






i/t'^:*^ 



y<? 



ytA^ 






/4a^ 



^ 



«^^^ /l/i-6^ 



/tu.^ 



<yi^ 






^c^ 



>i^ /^ ^ ^M.-^ ^^<^^^^ r ^-^"^^^ 



;u /-^ ^ 



/-a 



7i>t ^ 



e^ 



^i^oUiu^X ^i^i^< 



^cC;^ 



<U/. 



/UAt^ )^c/ix.i.^J^ 



Uu 



UuJftA. '^^'^ x*U-'-<? 



X 



^^ 



kJ/^Aot^ 



UJt 



I 



I 









<77 



< ^tyt^ .^^.<^^ <:-^ y^^ /UZA^ 



L/V6^f>i^ 



c/. 



>r^ 



/^^Ma^ 



/I^^Cm 



I 



y(/^><yiA^/^r> /t^^i^ 



^f^ /Jrt^^iAAuL^t^ 



/tcÄ. Uy>/U^ /W^^uX c^£^^-^^ 



A^A^ 



^ 



/-/C 



^cx-v^-^: 



'l) ''■^L,^^^^ 




v) /(^>vV<An^ 






A^^ ^J%^'oC^X^'/4^/iA^ 



/fl^ Az/c^ 






I 



7 



YC-'^/^ 



AM 



^>tyu^ 



y^ 



l/lA^" ' /nyUA^eri^^. 



J^tu^iX^ 




v^ 






y^>^ 




t^ 






X 



ll^A. 



^^ ^ 



-t^l ^*-l^ 



r\/%A, 



^ 



7 



Iff 



A / 'V^ > '^ 







1< >^ 



>l•^' 



>^ AA-.^C>Ay\^ 



//. 



AM^ 



' A/v\^ JCa^ 






/H^'c: 






y^t-v^-i^ 



/ 



4^t^s-^0 



.A, 



>*^?^ 



/Ux 



^ ^-t. 



/ 



XA^iaJ^ yiA' ^^ 




yt 



A^s^ /t ^ /Vt-^-tW -<. 



;i^ 



/lx<^ 



,X /yU'yU^yvuA ^ ^^ x2^'-i-C v^^>^^>-L 






^ >t>CcJ" jt,x^^ ^''^ 4^Ä^-^S4a 



/x->^ eJ/^^^ T**<^c^*^A^| 



r 



^^- /?^ fe^^eLf^ 



'^ r^ Vk proX 



I 



^ 



'/VlJ 



•<-*--> 



^yA^ 



/OZZ^/ti V^v 






/i'^^ty^'^ 



y^ 



►-^Xo^ 



y 



/ 



l'TtO 



yto-^AX A. ^<^^ y<M...^c/j6 



ni<A. QjujuÄ '^<jtf^A 9.\^ /vT ^L^C^u^y^t^ <«U^ 



^ 



7" 






/VUt MA^-^^ (L-ÖC\ 4^Ca^</ /^^/t-> 



Ay^e^ 



•^ 



^/ /v 



A^^'^^'xA^C 



i^ip^AyC( Xl- 



"y 



j 




jtA 







T^ ^^ . 



/lA^ C 



L 



Vixr^Coy^ 




ä-^O 




Im .<-u^ ^ Aa^'U; ^^-ri^^ ^'-^^ ^ ^-^ "^^^ 



i^y*-^ 




Hua uinLi^ ouJ-c yiAA^Xcx -tix4 



XJkAAA 



L 



/tAA. 



^ 






* . 



/ 



/-uxc ^t^KA^ir^ 



Ä*^ 






I 



Ir^ir IXA. >C>l/^ 



^:^ 



Uf*<yL /tL^ y^Jt-^-c 










.Ay<^ J^ 



pl^^'SAAjuJitAA^ 



vi 



^n^^^A^^^O^ 



^ 



t^ 4/^ 



^'-^'^XAj ^yuv\ 



4 



/- 



^-'H^-'p 



yi/t^tje^' ^t^ZA 



J*^ 



«-0 ,^ <t<^ 




/^Ujc/X . 



(f^tZ,^ JL^ ^v-<^c 



^ 



pcJCÜ^ 



M 



/V» /i/C4./t'>~<>c 




'xj/f e-'-K ^^>t-*/c 



l<A/^J^yi/\-PyA ^ M-^ ^«^ 




A-tA/5 



/ 



Xt i^/ ^"'^ -^ 






r^ 



^1r<yu\A^ -^^ 



y^y.^^ /O^^Ay^St^ l^"^ Ä^ ^t/CwJ- y^ y. 



yj iJ-OL ^ 



^-^^ ^^Z*w#^<xf 




M^ 



^< % 



CA^ /^^C-<7 /iA''<-''^^^''i^^ 



t^^li^ 



y4A,ysyi 



3 ^ ^y^^c^ 



/Yh\ W j /U.^yC<,/L^ ^ jCo^ÄA<^ ^yOyt 



I 



Ji^^ulcM ^^ ^-^^-^>d//^ 



Ayu^iA, 



AA.A.^,yo^lX 



k 



(Oa^ - t^'Vl^ /ooau/A 



4^' 



'-n/L 



//^'■Uy^^ 



m 



<yC /U£y^iA, A~^ ^^ y^^h-. 







k. 



ä.<A^ / 






4^ 



Jj^ 




vnyCx ^irot-t/ 'f-'^ 




I 



^ 



coy J^ 



Cyi*.^^ i \>c- 



i/^ f/OÜt ^lA^' (l/^ /AfciA^fyC^ yÜ>X . ^4/ ^Vr^ZC, 



/ / . 






jk 



>i~^-Vo. 



J: 



d 



^'^^U-'y^ %, 



^^^, 



/ 



^<--^yO .^^trtA, ^^^^ ^ 



^ ^yZ^t^ ^^'a^ 



C tU^ C 



^U-C^l^ 




M^'^^^^^kAjC. 



y>x 



/j^ JJtc. n<.^c/i£tiyi V 



r)A 



ft 



,A- 



'/u//(y\x^nA^ 



r- 



%^,^-ic 



l 



t 



pj. 



"^^"^yi 



A^ 



^ 



(f 



ß^lAA^JC-f/t 



7^ /^.^ i^<tA.^^ //6 



/ 



A- 



An/lÄ. 



KA.4^ 



AA^'/(/Jt y^ii^^^^ 



/< 



t/U/t AMy^ 



TyUy^l^ 






yu. 



yi^ 



v^- 



r^A 



k^ ^^ 



i 



n 



^ nn^iA. 



jUyi<?Xy^ cJ^zt^ 



/Uäy^ 



^\yu^^^ Vfi^ 



Q 



-X 



yu 



X^ic^ 






n^ etCC: a/^ 



Kii J^^ AM/-Jio/c^ ^A^ 




^yOcS /^-/X«^ 







f-A ^^^ ^ 



iTh^ 



/7 ^>tA-0 yU^%^S^ 



tA^\j^\jZ^ 



A^ 



<yi 



/ 



Q 



M 




GERMANISTISCHES INSTITUT 

DER RHEIN.-WESTF. TECHNISCHEN HOCHSCHULE AACHEN 
LEHRSTUHL FÜR NEUERE DEUTSCHE LITERATURGESCHICHTE I 



5100 AACHEN. 



$o- yi - (y^p 



r^^äc^Ca^j ^^ 



Germanistisches Institut der RWTH Aachen, Templergraben 55, 5100 Aachen 
Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturgeschichte I 





JsSi^ 



% ^ 



i*-iU 




> AU^ 7 



'TU 




^-•/ 









^ ^ 



z . , 



sJ^^sru^yLi -- 






Dienstgebäude 
5100 Aachen 
Karman-Auditorium 



Telefonvermittlung 
(0241) 801 
Fernschreiber 0832704 



Durchwahl 
(0241) 80-6079 






.u/ :^u 



/^ 







-^/^^ 








Lour 



i 







Auf dem herrlichen Berg "aei Zürich, 28.12,61. 




^ Ihr lieben Freunde: 





\ 








Heute kam Ihre liebe Weihnachtskarte vom SO« bei 
und an. Ich habe mich so sehr gefreut, dass Sie mich doch nicht ver- 
gessen haben. Wohl konnte ich mir denken, dass die Umstellung bei Ih- 
nen auch viel Unruhe mit sich brachte und dass Ihre Zeit sehr knapp 
sein würde. Nun freut es mich doppelt, dass wir die alten Beziehungen 
wieder aufgenommen haben. Herr Meylan und ich erwidern Ihre g^^tgrü sse 
auf das herzlichste. Möge das neue Jahr Ihnen nur Gutes bringen und 
vor allem gute Gesundheit. Die Broschüre ist ja erschütternd, man 
liest so viel in der Zeitung, aber ich glaube, man muss es mit eignen 
Augen gesehen haben, um die ganze Tragik zu ermessen, und das im 20. 
Jahrhundert, im Zeitalter der Ziviiisation und Demokratie] Wenn es 
nicht so traurig v/äre, könnte man darüber weinen. 
Es hat mir so leid getan, dass wir uns nicht mehr vor Ihrer Abreise 

^^ haben sehen können. Viele schwere Wochen liegen hinter mir. Durch den 
Schlaganfall, den ich erlitt, bin ich ganz aus dem Geleise geworfen 
worden. Meine Schwester mit Mann kam von ^'^eiserslautern auf einige 
Zeit zu uns, bis es mir wieder leidlich te sser ging. Dann wurden wir 
nach Frankfurt gerufen, wo meine älteste Schwester wohnte, die schwer 

"J^ erkrankt war* Wir durften die letzten Tage bei ihr sein and am 26. 

^Oktober nahm sie der himmlische ^ater zu sich und erlöste sie von 
ihrem Leiden. Sie ruht nun neben meinen andern beiden Schwestern auf 
dem Frankfurter Öauptfriedhof . 

Ich fühlte mich so verlassen und unnütz hier -und litt \mter der Tren- 
nung von meinen Studenten mehr als ich sagen kann* So viele Briefe 
erreichten mich von ihnen, sie bettelten, ich solle doch zurückkommen 
und sie nicht im Stiche lassen, warum ausgerechnet ich hätte gehen 
müssen, es seien doch so viel in der deutschen Abteilung, die man nie 
vermisst haben würde. Zu Weihnachten erreichten mich noch Briefe von 
a cht andern Jungen und Mädchen und einer schrieb, warum können Sie 
nicht wiederkommen*? Wir haben eine Dame jetzt, ein gewisses Frl. Dahl, 
s ie kommt jede Stunde 20 Minuten zu spät und bietet nichts. Ein an- 
derer schreibt: ich nehme einen Faustkur s dieses Semester und wir 
br auchen keine Schlafpillen zu nehmenllch schreibe Ihnen das, nicht 
um zu grahlen, aber ich habe nur für meine Studenten gelebt und gesorgt, 

^dass sie etwas lernen und tüchtige, ehrliche Menschenkinder werden. 

•N^enn sie werden später einmal regieren und uns ablösen und die Welt 
wird nur besser durch die Guten. Yiele v/ollen mich besuchen, so ein 
Mädel, das in meiner Klasse war und sich mit einem ehemaligen Studen- 
ten von mir verlobte, sie wollen Im Sommer ihre Hochzeitsreise in 
die Schweiz machen und mich besuchen. 

Wenn Sie dann nach hier kommen, werden Sie '^Zuwachs " bei uns finden: 
Die Miermanns ziehen zu uns nach Herrliberg, ich habe ihnen eine Woh- 
nung gegenüber von uns mieten müssen. Sie werden am 2o. Jan. hier 
eintreffen. Auch Thiele spielt mit dem Gedanken. Er hat nach Ihnen 
gefragt, ich konnte ihm aber keine Adresse geben. ^Nehmen Sie hier eine 
Stelle an der Univ. an und wir machen dem College Konkurrebzl Wann 
gehen Sie nach Israel? Schreiben Sie mir von dort mal eine ^arte, es 
würde mich sehr freuen. Das Fest verlebten v/ir in Ilorgen bei einem 
Neffen, der dort Arzt ist. Wir sind noch Me mit so vielen Geschenken 
übersc hüttet v/orden wir dieses Jahr, sie wollten es uns so schön wie 
möglich machen, nac h 40 Jahren das erste Weihnachten im alten Europal 
Ic h hof^e, Sie haben gute Feiertage gehabt und kommen gut ins neue 
Jahr, das Ihnen viel Schönes bringen möge. Jährling ist einer der ganz 
getreuen Freunde, er schreibt oft und will uns besuchen. . 
Alles Gute und herzliche Grüsse für Sie beide Qi^Xü^^ . 




3tiUi^ .Z)v'/vU^. J • f> -3?»' 






//t5u'vVt<!c,{f.^ *4< i-*'^ 



.<^i. .c^^.u.^yu 



^ 









/U 



-»-.>- 



V-t'^ vw^^>^,u '%K''<i.i^cr>'A,'^ 



Jh.. 



i^'-WJ/. 



i-u/, v;rtv<./.<v '^>v'-t.r ^,i4y^^':^>^ 



>/. 



<??, 



^< 



'./.HH^WW,, 



r 



'f 



^' / " 



•'J 



.//" 



^Vi^iX ^J^^ w^'^r*'^, >-{?• ,^^- ^'-ü^y . ' ^ y^n-v'^i^iM, '.'^C^ 'Ovi^' ^T^'i'1<''i''4 'X. f*^\r\^<?. 



irtfji^^ 



■\ 






/ 



-i}/^^^ 



C6> 



v.^/> 



/ 



- » / ' 



>J'^/i 






^-^.i -^ ^.C t'i* / -^ tv V l (/^. C» ^.v*?/ '^i>;^V 



/. 



.# - 



/ .,T 






* ff* * 






Ai.'» 



t; 



'''^t-i;,' t^j.M, ^M*H^^^ 



l 



^y-M^i/iyiji^ 



I I 



^-'X 



) 



i/ 



etv 






U«-' 



y 



.^ 



-r-f. 



/.'H'* /V 



^ . J 



K- ^ 



t/ 



(• ' 



^ 



^ 



.X ^b 



l w 



r> 



p 



hM^ 



r 



/ 

-'( 



I £_ 



"1 



^K,A.^ 



u 



UUlio 



/ 



Zvx ^' 



< 



<\ 



» ^^ 



/ / 



r K 



ikcjLii. 



i 



n- 



■2ai^ %{ 



A/^ 



/ 



/ 



h^ . 



fi^y^ ^^^^vuU /cl^ 



^ 



v^ 






J^ ^ <^<^'c/ 



'Txe 



^y'/^^ . ^xj^< <^^ioi^i>.^x^ ^tA 



^ 



4< 




^' 



/ 






w 



M^ ''t<<^ 



^^^^ 






V 



/ 



mX(, 



/ 






»Vx 



'l^ 



/OXyt^x 



ä<.^ 






r 






i' rv^- 



vs^^ 



V * 



A V 




' / 



\V 



4 



\ \^ 



^ - (P 



>>Nr ^^sWi 






\ 



rS 






1 



ViV 






ii^ 






>.^ 



3:k>. >r ,> 




/IjUuSu^ dC^ 






)UMJi yL<.tAti^ 






fi^/^AA 



it^ 



IL 



^-^ £, <^v.^ 



/w> s/1; or^^ 

lA^ ^^^ mV< ^^^^«-m. .'^ R'^^^^^^M^ 




/^^-4V 



>,? 






A/Uir^ 





A^v^Vy^ 



^/^ 



^^^. 





im^ 



^: 



V'^ 



\Ay^^i^ ^ 



1-. ^ /- 














r^^^^u, i-r^xJfiLfrt üJJiUS^^^ /t'^^^^^v»/^^ , v«vr 



^ 



/y. 




^^~-fc^V»^ 



rs- 



t. 



^yCjt 




Ü^ 



/UtT 








/ 



A^Vce-.- 



l^*v-<-e.-^L^ 



«^ 




^'<-^ ^ ^^>-^.™.^^. ^.^ ^.^^ ...^^ 





-vAo-, 



^'«-K-* 




^uv-vJ^ k:^ 



Uc 












/ 







£*» ^^6^ 








>c^ 



















^z^^ß^^.(^^ /^ .Äu^^^c^iP^, 











yk ßSLATSD 






















'.mje/pi 



m€/i£X 




'U/ 













'^A>. 




/^ ^ 







C^y'/'^ 






UUi2{^ <s^^ ola/ce/ cji:^£^ ^^^^/t^l/'^ 



'A 



0^1^^ 



'/J^^dlc/Ala 



4'/^ -M^^ 




iy\ 



yUe/i 




^/JT//^ ' T*^ 




ye/'^a^r 






/ 



y 



:^./// 




^ 



co^i 



^;^y 






^^0-^yct/, 



^ 



c 



'^^^y^u^t 



-<lici ^ t^ 



y^Ui!"^ 



f^C^ 



^ 





'^^^ 



r^. 






■^Üllif o6za^ ScthZr 





'C^^ 






7c>C^ 








-216/ 



UU^ ^:K^^^ olci/cA^ '::^6£^ ^(M^/^^^ 




/. 




ji-i— 




/{^^ / ^ 



3^)^ /^^^öt^^ % /i 




lyi. 



yCU/< 



''Z^^f 



/^ 





^^^>^ 







f^C^ 



/ 



i^. 











'i^ ^ i »> >i if>>*w **'****** 







''Jy: ' ■ ,: 






ö-^A^Lijd-i;-^ ^4^_^.^ j^Uif^^/u^ t^x3^^ n^ä...J:. ^^. 



/ 






if< '>>'i^a^i<^^ Iv^ 




T^fk hu- Heyi. 




hH^ J^ri^ fvi^ ^M^ ß^ h^ f^ 






"CA 



Uy dear ..laria, thanke for'^J^ur nromot renly, ^ 

an eotry thouph I oan't ^uake it this v;ee±v yet, 

föliov/irii:^ week will be just as v;el3 



1 hope the 

for ;y'oa. jat I will let :/0a roiow early enoa.i>:h 
so there will be time to cliange it if üesse^'sary. 
1 did not know you v;ere woricing, and i an glad to 
hoar at last a little lore ab out you. 

out nleaee, uaria, oroniise uot to make any 
fuss waatsoever. A oouo'i und a blanket i8 all we 
Beed. 1 kiiow from myself that it is imnossible to 
have a iob, a cjhild ancl to 'anlter tain" besidet::, 

^rhanks af?ain . Love ^/h^{!^ 







'^^^; 
"^^/V 






2^^:) 



vyi 






> 




uttr 



jjNITED [5 aMES 



*-VKi^^Vi»^/ S^^d^^r^ ritt' er /^'r^ 




/v 1 1/ f i^ V rC 



/r/ 



* Ji.T J '- 

1342 




(this s 



IDE OFCARD IS FOR ADDRESS 




'yz-3r 




yiyi't/n/t. 






J^n-Cdi- 











THIS SIOE OFCARD IS FOR ADDRESS ] 



Urs. 1.1^ ria 

7E-3Ö 




115th -tre t 






^^•^K* .^v^r. IM,»^'^'^ 



J) 



w 



tSlm^uJ^ CK^AmlJw UAiv«4\ 



Wi^ ^ ^rs^ — «4- VCAÜl^ V^irvi .,^^tix(t< 






^ 



n 






i^U 



C-O^i^vo»» < ^ 




A.£«A>l.(/y. 



/«:> 



.•wji^ 



.:.Jö ^ 



«»-AmUv^'« "^"«^ '^ 



^l/^-e 



<^VtXi4 





•^ 






Jf 



^^A^^L/V/y— «»- ^^-^^ Ö<ko* 



»U-A/w» oJl 



^ C «»uu&vr^^- 



J 



Vu».*j^'.-y^ 4p 4«jajp 



V 



v^A U> 



OkA.^^,^ o". <*^ W-^ «Xv#'|c^^ 



«/p» «I-A ^ 



^l^ f^ 



^^^ 



\^.<,,v^>*J^ '^^'tÄi» -•^-^.^l^.^flU- ^ 




Xi4/>6-^- 




OS^ 



%C^ < 



SXjU^ 



^ 









J^SLAtXA^ 



^•4 



. — ? *«k )^'>^<J 



*-l Uj. -^ «^^ -^ •« t*A>/ 



>w^ • wrDk^ 



^ Ua >< 



:,'^^. ^ U^v»«,W- -^ 



Oc \A*^ 



X^,c.,.4X4^^ "^ *^*^ *^'**^ 



^U ^w V** — -•-' \-i>-V 



>u% 



-) 



cA/»^ V^ ^ 



H 



w>.>jU V<vo^ kX«J. 




I-VN ^^v%^ «f-J» ^O ->r>^«-^ 



£>r^ V V**^ 



a.^ 



V 







y^Aa 



•^Ck,-^ A • 



^U» ik» CcvtU. * V 



J 




■<f w» «^ 



l^-p 



4-*-c9 «»v) *tI»'*-wÄ' 



a««»^-*«^-«-' "^ -^^ V^ 



'.A. . vX^ K<U-< 



e ^ 



i "JU of 



^ V 



a<A4 






^^ CC4A 



i isaJ- Ua 



[•an C «v*^ 



:,iu.a.ju^ *^ 



tr 



V. V-^ 



^ Va^cm t^/" /ua-%.^ xp-^Mx^^^ ^p^ 



Vv% JQlk» 



. \<\- * v^ ^ 



w^vU c^ v*-^ 



4U-- 



~) 



^a^. ,fU. ---u ^ ^ 



\w.a. Vw ^ 



KJl,^ ^ VaaM ^Ao^ ,xAri^»x^ 



Jll£|) /oJm^ 4Aa-A 



4 ^ A.!^ 



JU! 



\ftA 



V,^U an»4vx* 



C6IW ^ Q.>» 






>D V*u4# ul,«— ^^ 



:.-^JL >j| O 






•. 4 : &' '^* • 



W^ V 




ftv. 



-<a.,X^V<-' f'^V^^ -ijJ^ JU^AA AU'\> -- 



^4,.v<A/> -4-^U^v>^-<^u^ ■ ^^"^ "^ Ax.'^.x^ 






.'VM/-^ 



(L^t 









\'"o^<Laa. 






^^v 



V 



/X,«-''Ua or^V^V yUA.v '^'L'-^'* T^nQ - X) L^ '\xv 

Lc.^v^ S.A^ Hi-tv^L ,^<A-^x. ^ij^u^^'^ ^ JjL\s-<-C 



Qrr - 




,--<,v^ 




Vt^-lv , XX) /^Uh 



( 



^ 






A^\^ 



-T-i-X 



A^'\^vv ,o^e A/>(\_ AJ^Lt^Uv_ 't-vM^ P/>-cCll 

Ajj. XKAr\^ -AUv^ Vr<^^ ^— /Wc\A'<r, ^'U.ool 
/l,^4.cAjLXt^ tO-AA^ -lu.A^v /UrtUA 'oX^-Cw ^ 



C5 1 




Ao 



,'^^W Cv^C^V \ 



^\ ^c'\/0 



tCvl^ yL -^ \^ ^ • ^"^ r ^ -•^ ' ^"-K^ t - A~v V OTL- V Vc i ^ 



Av. 



,vcAv. /\"C<k. ^.vt-'Vt' ^^-ctv- 



«■■^ ':<- ( D lA-<t V i a u L C 



c 


















.V 



\- <^\v.'. Vvl 









<- ^ *;. ; C' 









Vcvv 



v^ 



V- 



s^ 









v 











^t^ Luö^X^^^ \^WA^ /Cv^vvX.\y ^ . 



'I^CWG^ .CV^^'<M,-U. . 'I^'^. '^^-^-^^ ^^^ J^)"'^^ ^ 



•.V /^-^ 






~u^ 






V- 



i*. 



/V^v,A/> <{ '-^^'"^*"^^ V '^^"'^^ ^ ' 



^^v_ cxv^^-ta:-^^^ 



A-^u ^ 






w 



a_ 



1 



\ . UU -i'-^ ''^ 



v>^ 



<-^^v ^ --CT 



>^vv^ 






.-Ucuv^rN /u-<^^ /U^v- ^^-^-^ a; fL/^wv.a^ou^ 



/>V_ /] Av '^-^CCLu^V Ax 



/t^^v^joj'v Avaa^W 



\ 










X'-o-X'V \ 






\\^r^ \ \\ C V 






- Iv V^ ^Cl\vv ^^' 



^ 



"LLuO 



'Xv 



c-cv 



/CD 









1"VL l\.Cv Ol C ^ 



C 



? S '"i^ 



\ 



C v^v 









9 



u^C^VVwC 



>-^ 



A( 



.u 



't 



l 



l-^cL \-\ 



A. 



Uv^v^ 






u 



A^/ 



^-1- -^- cC 



C'^c 



V »-^ 



'l.V-V WC C;^C 



'r 



(JL 



tv l-- ^tv^^V</^ 



L 



Vv^«^ 






6"Vvv. , lv.( t^-K 



i-OO . 



-1 c^ 'X-^ ' 



■I 



L 



■^^ 



V 



(.■Cv,L-0 



^^V ' \l»- 






O^A 



-C.X..X (. 0'^ 



ll 



cc 



1 






c 



cc a V 



Co 



A Lv. t -^ 



1 



(ILO 



•<• 



V 



t 






V 



'tC 



L c^ 



^LXc^^ 



(r 



< c 



\ X ^^'"^ ^ C ^■ 



/i^n^ A^xP-itL /Ctvv /(^ ti^ t.v ^^ ^- l-tu^ Aoo^ 



.^t>>(^ . A-^ t U or<v-<^ /L. CL tcuc cv. •'^^y 



Lün 






tv 



l 



w 






AS (.L'-'WiA — 




Stldotn Sern Snoir <ü Stmthy Park 


















f/. /^(f ^ 



VX-49 






VANCOUVER, B.C., CANADA 



The unusual — snow in Vancouver, B.C., Canada. This is a rare photo 
of the seldom seen snow covering the evergreen playground and 
bridge in Stanley Park. 



^ 




^f/U^. 




^}^r^^^ 




/ ^ 



/^^>^<^^^A^^ 




.^f^^/1 




eu^on i 



c^y/'eä? 



la^ 



un 



m 




U?ff&s ,Jnr€im/wfd 



T 



ä,e ^A 



e<i/>^ 




'J(l<^/ 



/ 



y6yU<JC7. 




.V 



y> 




'-• «^lavpAi 


k- -r J-^^-'-W ^ 


l.urhaus 


i 


:*'f'^^.''i'^ 






^^ 



J^ 







Kuhtitaii 



BadSdianAiu % 




»C^ 



^3. 



* * «tL^; 



•^-* 









^^r ^ '^^^O^KÜ 



BAPHA - VARNA 
3/iaTHH HFiciaUM - H3r/ie-a 
Vue de ZJatni Piassatzi 
l'^^BMWssazi - Ansic».^ 



ä9S^ - 



y^ <-'M /, 



^y •%. 



Ü) t H L T <^^ b O /4^ c H Li l/. 





^^-cv^X^ / -Ä_^ 



;:.-:>3U. . ^— -^-;^A-, -^-^ 







fc^>-^ 





»/ 



J^C^-x^ 



OoTO M 3 jaa T 



Ak/1 - 2096 10 CT 







> 



N 
m 

r 








O 









.-j^ •■ ^. ^' 

USA -J/ci^ %1-H 






V«rbraudierpr«l« MDN -.20 



I 7? ^ft 



'^*t4.4uuA J) /j-. 



' ^ 




/ 9 (^ 



' 'i '' ^ k a i 7 




h 



L^ci 




9i^ ^ 



JU 



O 




N 



s^ 



^ Ji^ 



J> 



J 



: cu 



sy / 



/Cw'c^<- 



^ JI>: cA 



; o^c J> / c^ 



;^ / ^ '^' * 



■«V«i 



/ 8 



^H$ 




^ 



^r--i^ 



V o% 



^ 



i*aHi«MwM» 



: K 




fl 



f 




Jt,7 



U^i- / 




H 



y^* w / 



H 




/ 



I n , 



;3 i 



u ^ 




j: a( ^ 



u c 



'^ 



Jck . 



/^ 




y^'C»^ 



<V«^ 



U^jZk^i-^f^ ^ 



dU a..A^ 



J 



'VI 



y 




^ 



u 



lO 



^ u » i 4^ 




Ca 



b s 



Z^^ 



\r 



c^' ^ 




r^ 



w > ^ 



sT 



tw*- 



w 



^<u i^' •- 



g« L 



^■^^ 



•< 






i -.J3^ 





^^ ^^U 



£ ^*t J-^ 





^ » t 




L 



^r 



8 



<-^ o 



I # 



< 




^ 




«^■^■■i^» ^britaw^M^i^ 



JL-C-,* C^«fc ^ 




>f 



fy 



C »^ «. 



/.• cU & J- 




; /^ 



^^ ^ 



7*/ 



Ü't^ U(A<J-U, 



A^Uth'Ut ^ A't 



(f^ 



o^g^4^ <^ ^^j^ Äry 



K 




^^r. 



W «^ A^yt^»4u4p fi^^l^ ^t 



V^ /^K^ ^U ¥^' '^ 



t^ *^ 




A.' ^*^^»Zc* Ä^L^J'^ ^•' 




cA- 



A— •*. '<^' 





r 







au4 di^y^iU/. 



GREETINGS FROM PINE HILL. N. V. 



\nx' 





r-v 






kt ' 








i 





Itr^M 



■S^^*W'4.y''P^ 



'*».>VJ 






,%ilpl....,/-.l%«l^ 



.VT» '^«^ 



S«- ■-:'<. 



.^:i^''' 



'^.i«i»L 



M',*-^- 



-r .; ^^-^ '^, 









^'.f^(?, 



•.'%-. 



..«•'•^: 



♦^ 
>%^i 




-4r^ 







y^' 









TMIS SPACE FOR WRITING MESSAGES 







POST CARD 



UNITED 
STATES 
POSTAG! 



etoaci 

WAIMIMT«« 

CENT 1 







>f^. z^'/. 



►.: 



V^Jff 



ij 



y^ 



ä-M /h-v^y-di yA^/*-* TfijC(/^ 



€ 



I 





LtHyi H i't L 



er 



7^ Jj^ ^ //J 



ik 






^t*,Aw^^ 



U'UJ'u^h. 



yw 



















0; 



^ ^i? "^'^ 



'^ 




J^ ^0 4 ^^^S ^ '/^ d^^g^>U^^ l4^^^^^^-^^ ^ 



r\r 



T 



^ 




-■A^^/y 






saHSLW jo xsaa ähha anx anv 



^YD'ury; 




^^r^ ^.ii0tj^D^(^ 







BUTLER-THOMAS 



J.S.A . 







reetinas 














'm (ji:^ (X 



«L,^ 






^vH;a^i?/A . AM^ i?a 



'li2^ 



(^X^A '^^'^^' 



IÄa ^t..J .Vv i^i^'' '•■^'«^'^ • -^'^^C"^^'^ -^^'^ «'"^"^^ ^'^'^ '^^'""^''' -""'"^ 







-^^^(^ Ä4^/i,(fffi^'- 



-t>' 



/OJC Jo^tf^-W^^ /tO^i />>MMj £tc^ 



iis^' 



1^ 



' ''^iL^ *"^ w 



X io^A .-ci^t^^ 











I r( 






) ,1 \ / <1 



i^ii^ 



^^i ^.vcA -i^Cx Vtc^r -^0^,1 1 . 



/Ahtcf 



14 










ii' 



^..^Kn^w^^'-.^r.'M'^' 






^ i-C.x il'f<^-^ 



r-^ 









irJÄ ^e.Y-4 A-r^^r 




^^: 



\ 





i 



^^^'(ro 




^^l'x^/o^ 







)? ]l^tt 
















/ 



ß 





o 



/\(c 





/. 



h / Z?^/^ 




'ß\ 



lAvt^^eoJ^i^^-l^i;/ 



K/ 



Dr. IV 



r , 



»"* H^ F* "*■ 



V. 



(22::; Hilden 



Hilden, den 16. April 1G55^ 



Früulein 



Frieda Kraus 



München 23 
Viktoriastr. 22 



Liebes Fräulein Frieda ! 

Aus Ihrem Schreiben vom 14* 4. 55 entnahm ich mit Freude, dass 
Tante Selma Ihnen den cianzen Nachlass überlasst und sich nur 
ein Andenken vränscht. 

Die Rechtsfrage habe ich geprüft und auf dem anliegenden Blatt 
kurz aufgezeichnet. Ich komme also zu dem Ergebnis, dass Sie 
jetzt bereits Eigentümerin aller Sc^^chen sind und dementspre- 
chend darüber verfügen können* 

Halten Sie nun aber alles recht fest in Ihrer Hand und las- 
sen sich nichts abluxen. Verkaufen Sie auch nicht vorzeitig 
Mobilar, die komplette Wohnungseinrichtung kann Ihnen wahr- 
scheinlich die Wohnung sichern. 



Sprechen Sie aber vorher noch mit dem Herrn Koll. 
Hand dieser beiliggenden reohtli.ihen Beurteilung, 
mute, er wird mit mir übereinstimmen, evt. lassen 
teilige Auffassungen noch klären. 



Bader an 
Ich ver- 
sieh gegen 



Bei dieser Sachlage, die ich heute erst Ihrem Briefe ebt- 
nahm, ist auch mein Brief vom 15.4.55 überholt. Was Sie uns 
sandten und was gut ankam, wollen wir demnächst verrechnen. 
Es können auch noch weitere Sachen übernommen v/erden. 

Da meine Tante Selma verzichtet hat, ich also nicht zu be- 
sorgen habe, dass ich in ihre Rechte unerwünscht eingreife, 
will ich versuchen, die Reise nach München mit einer notwen- 
dig werdenden Fahrt nach Mann-heim zu verbinden. Sie geht in 
den nächsten Tagen vor sich. Unser Sohn hat ab heute 4 Wochen 
Urlaub, wir warten nur noch auf unseren neuen Wagen. 
Den genauen Zeitpunkt gebe ich noch brieflich oder telegra- 
phisch an. 

Mit freundlichen Grüssen ! 



/^ 








(IIlj, 






/ 






ec^ 









lodv^ -fb C:«-*v£.JLä- K See. ^s^<iUv'<j &\^tt<.i 
'f'Süolc^ d- tt:><2x^ ißÄ-twj2x^4 tili, i^ Jttt^ CaCn^Js. \ 

U^iJk Ca^^^ lu.^«!^ 'Xtc»i'-M ' (k>vu<.^ ^UJtv. 

It-^A^ SocA^ /^^«^ t^it^ ^e^-^ ^^<-^^<d^', 
p>v2^.v4r, itwKri: ^c^^ '^'^^'^ t^^* i^j^ü€^ 



■^ 



7 



« © § g^ZL 

«5 c/)-* <-< 

3 r^ •• ® rn 
S»<Q < o *** 

^ 2.5* 3 5' 
Wim -.2,0. 

C O) 3 CttO 
Tito ^C/>*^ 





O tt > 
3 -• O 

» -^ e 
< «^ a 

• -. o 

^ o 






r 






X 









> 

o 



I 



CD 

3 

a 



10 

3 



3 

a 

Ol 

a 
a 

3 

et 






o 

r- 
O 

X 
m 
30 



twtvc^lu.^^ tM43 ^t eov ^Vi4.H^ ^W^^ ^^Ä^ 

CuA*t A-*-Ä/^ jt-vi^ ^ A ^i)io^^J|) QySiqC^ <^^ ^ 

tyM>c^'^ 6aä4: C^ X '-^»-^ ^^^ ^^^^ • ^'^ ^ 






^^ -^^ 6/ 













^öC^J<^L^L,<^ 04au1^uu;,,^j£j^ 








<L 



^X>C-7 



WJL 



OlJ^-Q>) 








CLyU<.^.\j^^J^yQ^ 






fMr 








i-ey 








/ 



oAji^ ^qJ) 



^>-cr<~: (XM^JU^A^. cZ &^Ji -^Lr^c^ 




r^ 



o 







-"'fe-^^NdxCc.c)^ 



^a>)^ 



<^^V^ y^Q^Ci^^_ 



Ü-c^. 




-•^ 



ko^c^ 



^-^^^ J\j ^^ur 




oMjUa^^ ^(Xy^^ C^^^ C(J,J2^ 



/ä 



ChoJ^JiJU^ 




(^Md ctJi ^ 



oLsu^ L-C^^ o£k<^ cA 



,i)^ 



\y^JlyU^. 



i^^i^\~-^ 6-^H^ 




c^ 



y 




Ca>- 



Oi,-<^^ e^LsiÄJU^ 



t^dü^^ 



K. 



'-'^tM-^^^-c/i^oc- L^^} ^aAn(~ tA^iui^' 



7^. 







C-\J Q^^L^*^ C^^jULt- 



-o 



^^'u^.xL.'C^c- (^c./^l'Kl-^ 



^ c^ y'a, -Q-~f$j\ji^ 



V 



^^^ijLA^ 



(/ 







Qla^^laq^ 






IH-. ä 




.( 







QjxX^ , -«-^1 



-Ö^ß^ 





^ 






/ 



7^^^^ 




L-X^ 





<:^ 



1. 1 











i^a-^ 




^v..<^>^ c£i 



^c-t^ / 




c^.. 




ce_c 



/^ 



/-■ 



LJ^ 



<^4.-^/i6..<L^ 



M/C^-<« 6-0^ /- 



/^ 



>^ 



/ 




>rV, 



e^.^. 





n 






•fc>c 



# 23^2 



C} 



^ö/\l 



i 




Im.ff'yi / i-L 



T£l^ 




tf*T 



/ 



^^-/^^/ 



V\ä 



1$ 



/ 



^A\A 



JDear Tarie, 

1 have been aching to aflsver your v^onder:rul lett^r exrloring 
^Sara^s Dev- lopnien t" , the nost delightful su-^ject "^n the r/orld 
to shferel But nany eueres hnve prevented it one bcin£ the 
taxes wv>ich v^^e do ae of Jan • 15, unlike rost people • I do very 
little excert scurry around tryinp to find things in the irjost 
inconsistent filino' systeni anyv;here* 

it v'BS vjonderf 1 having richc^el, Judy and Sara; a very quiet 
time as IM selfishly rlanned no enterta ininr . This gave ine 
more tiae with S^ra» v;fe6 is , a.s I know you pgree, fascjnating. 
The things she knows and understandsl J/^ostly I feit Y.e yjere 
at a disadvr^ntage not being bright enough to understand sorae of 
the things she said, quite clearly, even mperting, then try- 
ing US on anot' er word, ther almost perceptively discoür?ged, 



• • 



giv3ng up» 

She seeiTied not yet In the tTO year cid Äself-fr scination" stag«. 

IVe weren*t sure her name and heise]f i?vere one» But once she 

v;as doing sonething for v:hich she had obyiously been repriüjanded 

for iny her Llama, &nd before anybody said a th' ng she called out 

sharply, ^SARAl'* (In Vier xTiama^s tone of voice.) 

She 7;as so tractable and easily handled. When she found which 

cupboards she vvas allowed to open and v/hich not, she remembered 

and although she continued to open all, she v^ould iiriDiediately 

close with a ban^, the forbidden onesi 

Michael continues to be ajoy to us , even sufferi?"g ^i th a cold, 
he v/as delightful to have around« He handled his Tennesse^/case 



with finesse, completely a^are of the flne distinc"^ ions of lav; 
there c.nd elsewhefe , but not with a trace of condescension« 



I T& s süöpped at the grocery the ot'er day by an old friend v/hom 

1 havent seen since Judy * s marriage. She had been at t e airport, 

r>he s^id, \i'hen ITicbnel arrived and said they had commented on the 

t8 lliji distinguished yourg man wTio ^-^^as di snnfearkirg v'hen all of 

a sudden who should run and greet hlrrj but Judy V/illis* 

It is so exciting about your hcbliday in Sv'itzerland for Dolf^s 

birthdfjy celebration. Please add our good vishe^, congratula- 

ticns, and plaudits. H^ve a Jriorious tine. 

1 recejved the bill for j^our present from Alarshall S'ield, had 

written ^hem atjout its delay and hope by nov; they have traced 

it. At least I feel relieved that my part v;as Bot at fault* 

It was to be fcr Cold Weat?ier# We v/ill be lucky if all is 

cleared up by Spring, So sorrj; 

Please excuse this dreadful typev.Titer . As my 84 year old aunt^ 

says, this iriachine is as old as 11 

ü'ondest regards to both of you. 




1% 



if 




Hud 



CmmM^ 



( 



Qt^ ^j 



■■j 



•j 



) 



tdX 



c.*^ 



■^ 



f » 



/a't^vt. 



4 



/. 



\l.^ AJL ' fXcadcHO 



'I 



c^Cii XttLic 






if^ 



^ 



iti tkw^^ U^ic: 



7n 



Ct tf 






^ 



V. c * 



^ 



f -OF^' 



'f<'*:? l^ 



ff 






A 3ii^ C?.i VU- 




V e 



^-'^^•^ 



c 



t * 



%<^<'<":C "'-'/ •/^- Zf 



/ 



■«-^vv Xx^-v-r,^^ ,c^ Uö.^ <^ J^t.f &ci<^/c))\4^ 



i' 



I 



sj 






/> 




v/ /^^-t 






u 



iA,x.c. 



i 



0\. ^^tA^^v /^*^ 



s, 



/ 



A< 



^ / 



t 4- "^ 



</tl, 



//W 






i 



^ ^ i^, t vv<t 



/ 



f^^» ./'^^^ peL.tCth./L4 a.^ 




/ 



•» ,' 



M^fcet^ <t^^ 



w>«^ ^ 






/ 



Ä Ci'oy. 



t^i:-^«^ XcJ ChC»C<.f ^^t^ 




i^u^ 



■©-»t. 7^ /i-4l<. txC^ 




Y 



/ 







c! J:)ti>^i^ 



7 



c Q .tv^ 



t..^, yit^A'M^t 



/ 



TKC'«^ 



■^ 4 



« r 



/ 



/-i t U 



^. 



/ 



P^^^;kU ^ <■<- 



^.«1-V^ ^jtjCA-. 



^I^t- 



*df VTy^-^^^^i^ £ <x 






iz 



*^-K 



^r '• 



Cft^it i. 



%y^ 



^ P^<- 



/ _ A 



A^<*-H-> <^i 



'f 



?C^'o -t^^'feC^>i-^ ^«:^t <r/C 



•/ 



/^ 



v^<yY /^o^/v 



n. 



A<'tcC\ Cc-tc^c d/^d*ÄJ^^/<?^^ 



TL 



c^ 






zC^y <>^ / ^Z'' 



yy^-x^ WvccfC'i^ (^c 



^r-<A^y ^ 



i/ ^ 



et 




/ 



t 



ULc -e-^w^^«--*^ -^tJLcx^ ^c^c^l 






^ 



i^ <n-^^\.j£^&z^\i, *- <:f^ y 



L 



a -C^c.c'i /Ät^c •<• 



u 



1 



/ ^l^/W >^ 



"? 



•^ 



ij^ 



/ 



v^ 



-y> 



/ 



<r<' 



C <xi ^^^ ^^^ 



-a' tx^ 



'/. 



^^ 



V- 



//t<r^ -^ u^iit . iVjL^i. A '^ <- * '^ -' 



^ 



cLC^z-C 




V;, 



/t>cx. 



'4'^ 

^c// 



I r V ^C * {^ P-- C^ 



CA 



L- 



>^ ^c/4 



/ 





^ A'c r^c 





^ 



''v;? ^ C ^.rVr-> ^^<^ ^^^^^^ 



^■^L 






;a, 



r 



a<.C 7k^c:J.c^ <zJ ^^^- ^ 



// 



t 



7 



^/Lci4 Ccr-liX^ 



l^. 



V 



f-o Y 



.cvct 



4 Ji 










W/^A^ 



/lx i^nrtÄ^ 



}\U^ 



1 




AU 



a^ 




fi-OLtU- 




/ 




m^-^^c^^L^ 



-&0 




Tyü^ 




](ijy<; ^Q.'OO^Jv 








7 



Phe YTUcJc 



/t4<j CU 









^C^^.^^^ 



*V 




• 



anoj isdid 

a3JLllWd3d S3dnSOnDN3 ON 

nv3s ox sd3>iDiis do 3dvi 3sn ION oa 




anOd QNODSS 




NOIAV aVd • IIVIAI «IV VIA 







4 'P .'^'^''^'^'JtP'^rvi^ 



ogi aßetsod 







A 'U>V 




'^ 









^■^ 





■*. 







r 



=» 



postage 15c 





^1 




j)^iXL^,on^ 



VIA AIR MAIL 



PAR AViON 




SECOND FOLD 




DO NOT USE TAPE OR STICKERS TO SEAL 
NO ENCLOSURES PERMITTEO 



FIRST FOLD 




"Oftur Marl 



Jnn e 7 




T try to t>i5r>V what I "^ave hecn dolr^ thflt 
Ve^ns rr)e frnrr] wrltlng »nd it kl'] see^rns nr^etty t-»^5vlfl5j 

We've bai very ]ittle c ornrnmlcat 5 on fron 
yaT>r>>mort hut tV!?3t I io iinierstpnri : T.C. and T^« Pirm, 
blljtbday Dar^tles, klttens, ternitcs, tbe p;arrlen, ani 
two llvely littT<^ kld». 

Jr\ nur last ca3 3 Judy ssi rl Jpou h?jrl a bsdiy 
sn-r^ir>eri arVle, J dn booe it is v^ell, ftsoecJaTiy in 
tlrre for Svrlt 7r^r1 nrd and tbose lovely ^valVs. Yr>u »re 
alwpYfl so be^ltby grid canable, It sbakes us for yon to 
be Incanflci tat6*d. 



T d 
we] 1 a nd tbe 
Tbe style nf 
rebeTs still 

diSTUcrT. T Vi« 

bi s f ami "iv bi) 
sbadow tbe m» 
tnr of Atlnrt 
from an^ nrti 
dJlermna. "^e 



o bone Dolf's teacbing engageirent went 
yoiirip; neople ?ire Tnore serlous ar>i trflcta>>le. 
revnliiti<^r^ bere ^ss 8>^8tf^d soTrew>^at. Tbe 
brag of (iestroylng Tyndon JnV.r>sor» to my 
ve noTne to bave pot o-nly n3ty for bim and 
t re.^neot, wb^tever mlstsl^es, T^ey over»- 
gnlfioent internal gains. Tod^y f^e edi- 
ic ^."^« s flayi>^g muob tbe Snirie tbjmgr albelt 
cle by George Ball wbo w^rned nf Vietnam 
rIso nra5sed Seo'y RiisV, too. 




^'^cGovern seems to bave^ tbe Demooratio nomin- 
atlon se^^ed un • v^y be^jrt goes out to Vc;jllant Hubert 
T^iiTr.nV.-r- V. J Brr^ an^ old llne T)emooratic übermal, We 
oan orly booe for tbe bCv^^t* T fear TJixon will win In 
any ever»t;, fjisyh^^ tbe MoOover^n, ToCartby^ v^,r\yne,f^y co- 
alitlon r^riji "o,ooV tbe young at tbe Convention and we 
won ' t bave tb??t again« 

^Ve are looVinn: forward to bejng togetber 
agaln as a family wore tban you can know, jt ^m^ beer 
9 yenr '.nd p bslf slr^ce we saw tv>e Bensor^s a^d Tba-nVs- 
griviry^ sinre we gjgw t^'^e Tesc^es, T rer^eriber» n\}v vislt 
t^erc v;it^ y^u w5tb mucb nloasure. I bore we oari ^^^^ 
ynnr s(y(r\ j r> t^e FrOl wben you neturr, 

Cb.^rlie is fine but ©c^gerly n-usblin^r to^ard 
vfloations. T^e >^?9s fgjt'^fully bsoked uo b5 s dootors 
wbo x'irill subsütjt^ute for bim. 

y-üob love to bot^^ of von , 




=?7 



r 








C'IO^ 



;ttt^ a..,^-!^ '^<-«^/ ^^a^t^L. 



tA^ej^u^ 




/^<y^'t^n./z^ 



^ an 












t^Afu^iy^cJU 



s 



<in.c^, a^ 




"^f-^*^. JUjU 



'^'-^^f^^. Y^u^ 



(L^JUih^ 



^■^l\Ji>0 tjUt^yy^ 



n * ' ^ 



"^^^^ -fn^JAcb 




1 









JL^mJ 






yCö 
















"^'T^i^^n-taW 







fiiZeM-'^ 






f^ rr,^ (x.^ au, i2JLy^, n^^j^iuLi» Vc^ . 







} 




aSessaui leuoiuagv 




\ 






P|0| PU039S (£) 

NOiAV bVd • iivw aiv VIA • gwwvaooaav 



l 



-rrff^^ ''-:^:^L4 




-u/^r^ro^ h^YYj '^"W ^ 





•ONl *3niASNVA3 

>«bVd QbVAVfl 0012 

SmiM 'd S31>JVH0 




Oct. PI, '\9''7> 



D»rjr> Dolf ^Tf^ Fs-nir) 



c 



/f. to tJirort n^r) v^5 • rrjrp", "nothinr csn flurnrise us. 
"^/^/ pr>f^ r3-ay5' nl<*8?f^ri ^it'-^ t He vr^^'s .frorri t^e p:rend- 

ÜO^Inn- q tOOt^r P^nny p;o5^P; t^ "OrV^qnnV*.^ bnu5f?" jir>cl o"-^ 

to t^-*^ nl oysrrnurd, Fe 1s a nVi3 Id i/^ril cTt-'d to PTAYl Tt 



V>"^rr pn nv'*''^d0 5=^e ^f t^r; r»^"^ r^ -^ä «--(^ o^^^rol s vi "nrr mir- -nnli»«' t'^ 
f-To^ v^11t bi)t >■>(* ^»'o •! «lo r»e 5»i^on?, j V* 9^^ r.f^ f*m j r» c«*] y iptr re !».t <*d 
t>^st ^f H<* ^^n .«! fl5toi]>^drd r)r dj?smpyed >^e ^-'ever r^'^ovred 5t, 

T'v<^ 7-»eprrtte''l mnny t>^5nc?, 9 r^. I5 my ''"■ont: tb« h<-^ctio 
nneft, ""oor nfi?--}l5, 9^'^ ^?(ror^t<*d. di «sp «^t^r.* . Po3 *^f»d tr^r.vel^r 
t^st '^.^^ If', >^<^ ■n^v^T' c^rrnl^Jn^d O"^ fj.^^'ked for g fh^pn-, p^^c-iri^«^ 
thst bp '"'S f t'-^* <*njtor>nft of t^e ha^^^dsorr^e , P-]aTr.nronr Yo^^r^g^ 
j^ü-po-^^jl opd "^^ ^'f'-ra nroiH tob«* "Hl «^ 'H'^rt?. 

And t^**"»^ '-'«^ o<>Tne to F] '^'♦^?i'*l v'bn .1 <» orift fror»- t^^ crod^^ 
trv vi^, AV-^rp-rrcj r^i <*r) qr^rit , ^ ^ 1 o f 11 1 , f u 1 1 of fun«- -ro ^sttT 
T-^bnt c3 T»onn5=it--'POT> ''•''^ w^r<* in, b'^ hnndlrd ^v^VYt^'^?^r • •''^'* 

9-r^ Qll 5^o t1rn5d. "'b*>n hr»*' n Vf «i f^t St S^-^in^ MI 1 1 ^ ooVcd ] 5 Vr 
« lo/^^t oa-'ire, vin"'"p«^1 r^lltdd fo-rt^ Intn t^^(^ V5tn^<»n, rr^flt© 
fr.1<*ndf^ vM t^ t>^e ooolr^ apd ^nr^sto: BrepUtr.sti Te wäre V^il- 
nrionf» "^^iit m^-»^'^ t^«^ r^-^^^tefn] . A-^t^n rO] bis ^ffor»tr T 
f,Ä^] hl* ryf^v^v v^pIIy p-ot ?^ d'^oant -m^ql tbe ^vbnl ^ t ^f^^ ba 
r-'P5 he-pf» srid ^'^rnt >>OTn^ "hjn^:!;rv, "w* njj^ned t^a on« dec^nt 

"»^^pI T """n d nr>f»nq-r^d or» T?r>^/-^o'^T "pj rbt • 



«^nrvlvn] ^f J^-r-n^l r-o^^ t^P^ P^^^^^t'-nj nr^ In tbe ^"orl'i hnt I 
cn-nnnt ba.nr f'^T^ TT-»^ «'■n 1 r^ n-n-:} oll of -»i p t<^ lor^ t>^5!e exo<»nt1 nn^l 
yoii"np; rr^i^r» . On, fr^v t^ot rn*^ tten^ niny vonnp- llv*^?;. 



Jiady «pv.^ Do]f 1 r 
nn'-^n.«? of S""':^ t7<*rl!!^"nd| 

y O"» T 5< ^^TM^ vft *^ r» l 



M 5- o^'^n rrif ftp:a.1n. Tbe r>aci)nf»nQt5 v«* 
Tf '^>^?v I ^nd t^e oon-rn^^ t^ <^o v^'t^ 



.•pl.i ot tbe fairnnnt tn m]1 ••ir'n7ftd "Su r^vojr^'l 





'UA^ /L£-<L 




j2ä 








Ci>n^y)ic^z. 



'/U/-^^:^. /(l^ 




^ ILL I 



f 



'^ (i r^ 



P?7 



Oyt^ 



', 7^ 



-f^U. =^ f^»^ ^^ifinj :to(rd aJLt- 

«i^ Xy ;W <i^ ^v^ ^L^ 



'^^-<-^:<:^ dÄ-fKi^ 



^^=-^ p^<^^U^ ...Q^^^U- 

















*»>t^ 



6^ 




^ 



^a-'t.^/v^ 



1 ' » 






^:''^^^^ /l^.- t^^tJi^ ^.^^^ 









'^''^^"^- «^olo/tcUl^ 








^ <3.L^ '-^Jl^ (.^^^ 



'et. 






"^t^ö-^ CuxCiL 



^3€^ Ax^ ^^ "^':„ ^^^^^^ 



^Tu^Kc 









^^jZv^ cx:o«c^ ^l^-e^M/t ^ y^>^ 



'fYio^jrc^r 




cScmcnO]i>t' 



Found throughout North America, the Screech Owl is a year- 
round resident of open woodlands and Clearings, commonly 
homing in tree hollows and woodpecker holes. 

The Screech Owl. however. is rarely seen in that he remains 
hidden during the day, preying on mice. reptiles and insects 
at night The owl's wings have softened margins. allowing the 
bird to fly silently This, coupied with his acute hearing and 
large yellow eyes which can see where there is little light. 
makes him an adept nighttime hunter. 

The mournfui wail of the Screech Owl more closely resem- 
bles a whining than a screech. These small birds are most 
vocal during their mating season. and. when their young are 
born, will swoop menacingly at intruders m aefense of their 
home. 



NORTH AMERICAN BIRDS 

ECOLOGY CARDS 

100% RECYCLED PAPER 




COLORADO SPRINGS COLORADO 






April 24 78 



Dear Maria, 

Don't bother to read this if your time is under pressure but 
I do want you to know our concepn for your Situation. I have been 
so lax about writing or doing anything but recovering. V/e are both 
much better and if I could get some good help it would be f ine . 
Everybody has advice as to getting help but you know how hard it 
is. Your psrtioular Situation is harder than just household help. 

Along with everybody eise's advice I have my own for you: 
do use your children. Jddy is relieved of some of her work she says 
and has more free time. I used my children last summer and found 
them cppable and eager to help or I might not have made it sanely! 
You know I carne home while Charlie was still in the hospital, his last 
week^and then he stayed over at Mary Ann's for another week. I came 
home and just slppt and slept and saw nobody but Blsie. She was 
most understanding and just left me alone . We have a southern cliche 
"I got a hold of myself" and that is how I survived the rest of this 
rather bad year. Charlie was most irritable and unreasonable when 
he got home. Mary Ann caught us up on errands and I feit I could just 
barely aake it when she left. As his health improved add I suppose the 
blood got to his brain he became , by the time I had my ^coident, just 
a new person. He continues to be so much easier and relaxed and co- 
operative sinne he has a lighter load medically (whi&ch in the old 
days was terribly hard on me , too). 

What I am trying to say is that Dr. White told me it was to 
be expectäd at his age that his mind would be affected until he had 
recovered. There could be improvement in Dolf, not that his physical 
cindition has anyt&ing to do with it as Charlies did, but being back 
in fam/^iliar Surround ings and some routine he can accept set up, he 
might get better. At least make it bearable for you to get out some 
and have a sense of sacurity. Right now you aon't feel easy about 
/what he might do. I had that when Eharlie was ill. He, as the nurses 
' said, was so ^intelligent they couldn't teil when he was rational or 

not. 

mne of this may be of any help but we do care so much. You 

have always been so strong that people have leaned on you. Now you 

do some leaning. Judy and Michael can help in so many ways, even if 






It is just a wiUing ear. Vfe would welcone any call from you if 
Charlie oould reassure you. He is amazed , for he has forgotten, at 
thejf things I teil him of how he behaved. Dolf would be . too. for 
I knm, gentiaan that he is. he would never nake it hard for you. 

m Aunt Carrle's mind failed in the speech area and she could 
not make a sentence although she tried and we pretended we were talking 
to her for as I hhve said^Southerners live by piatitudes and we knew 
about what'she was saying. When she no longer recog^nl^ed us as 
who we were. we stopped going down there. It made no differenoe tp 
her She had a private room in a nursing home with good oare but 
finally just stopped eatlng. Shere is nothing harder than losing the 
relationship and interaotion of minds. Disease and pain are easier. 

If you ha»e made it thls far I must apologize for I have 
nothing to off er I can see. We all do oare for both of you so 
muoh. I oherish the one talk I had with Dolf. brie« though it was . 
about his being oaught in the trap between idiologies in the 50 
as if this dreadful Century could have added another indignity. 
M have referred to his book so many times and am ever so grateful 
for the Young Mariin Luther, the most fascinating Introspection I 

a:e e:er read. I am now reading Saul BelloWs TO JERUSALEM AN 
BACK which makes me feel at my age »,d with "^'^-^^^t^^/'^f^'^^^^^^, 
can Israel suddenly trust anybody after having been >^^^^ -* ^^^^ 
toward the sea for so long. One man Bellow interviewed sald that 
Israel was not a country. it was a refuge. 

Those precious children contlnue to delight their grand- 
parents. I so hope ,e can see you when we come to MY FAIR LADY but 
untll them. we do wlsh you some measure of relief and stabUity. 

With love, 



Mary 



/it2^.^P^ ^ö/\% /p,^ U^\.)W 



L.^ 



(^^'tX^^t' 



/ 0(y\ 



^kO 



!> 



/]y^^rK)CO/^J "^.Vc})] 



u*'< 



/ 



1/ 



0^(1/) 



JrA^(^ 



(/^ OrJi>' 



x* 



ENGLISCHE INTENSiV-KüRSE 

American Institute of Modern 
Languages and New World Club 

SOMMEl^-INTENSlY-KURSE 

NEUE MORGEN- UND 

ABEND-KURSE 

Nur amerikanische Lehrkräjte 

Zur Zeil ferienhalber 

keine Sprechstunde. 

Nächste Sprechstunde: 

Donnerstag. 24. Juni, 

S bis fi p. m.. Im "Aufbau", 209 W*«l 
481h Street. 5th Floor. - Tel.: CI 7-4662. 

L Vormittags-Intensiv-Kurse: 
"Der Vormittag in amerikanischer 
Spxachatmosphäre", iünfmal wöchent- 
lich vormittags. Montag bis Freit«« 
9:15-12:45. *' 

Ai Für Vorgerückte. 
B: Für Anfänger. 

II. Donnerstag Abend Intensir- 

Kurse: 
a) Englisches Donnerstag Abend- 
Seminar 
Im "Au£b*u". aoe w»-* ^•«>». 



HUP^rui^^S^nundllchen unO 
Bchrif fliehen Ausdrucks". 
Donnerstags 7 bis 8:30 p. m. 
b) Donnerstag Abend-Kurs: 
im "AufbÄU '. 209 West 4lth Street 

(für Aiijänger und Teilnehmer 
mit einigen Keiintnissen) 

Aussprache — Konvereailon — 
Akzentverbesserung 

Doimerstags 7 bis 8:30 p. m. 

nl. "Privalstunden — 

Uebersetzungen. 



*»] 






I 



V. i'nvatstunden 

Spezialität • 



An- 
druck - 



Auskunft und Anmeldung: Dienstag, 3. April, und Donnerstag. 

S. April, 5 bis 6 Uhr nachmittags, im "Aufbau '^ 

209 West 48th Street. 5th Floor. 



I. VoiT/iittags-lnlensiv-Kurse: "Der Vormittag 3n nintj 
jjj scher Spfachatmosphäre". 

Mon5asi hl% Freitag voimillagf, 9:15 Uhr bis 12:45 Üfcjr, 

fn wnscrcx) Sctoialrijvmfcn, 

IL Abend-Intensiv-Kurse, im "Aufbau", 209 West 48tb 
Jvltw York City. 

m) EngBRchc» AbtjndtcmsnBr (nur für Fortgeschriftene); Dero 

b) Eng]lii»thrr Abc^idk^rs (für Anfänger und Tcilnehmex mh 
Kennin3£iitc£( ) : Doimeistag, 1 : 00-8: 30 p. w. 



24 






Ein geistreicher und au.serordentHcK fäKIger 
Menach. der Gutherzigkeit mit Tüchtigkeit paarte, itt 
in die grosse Ewigkeit eingekehrt. Sein Heimgang 
bedeutet nicht nur für uns. sondern auch iür all«, die 
ihn kannten, einen grenzenlosen Verlust. 

Lasst uns beten! 

ARTHUR BROOER 

(früher Berlin) 

Mein innigstgeliebter Lebenskametad. m^sin ge- 
liebter Vater, verehrter Schwiegervater und Croa^- 
vater, entschlief Sonnabend, 9. September I9'>0. 

lo steter unvergesslicher Erinnerung: 

EDITH BRODER, geb. Uhrberjer 

243 West 70th Street 
New York 23. N. Y. 

PAUL B. und ROSEIMARIE LURCH 
geb. Broder 

und Enkel JAY ALAN 

7900 Temple Road 
Philadelphia 19, P^. 



95 CJ 



Am 

Mitarbej 



H 



Sprechstunde Dr. Leschnitzer: Öienstag "und Donnerstag 5 bis 

6 Uhr nachmittags im "Aufbau", 209 West 48th Street. 

Telefon zu anderen Zeitent BO 3-2030. 




/ 



..^■./ 



■■>-* 



fiiiuiiiinmupiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiii^ 
^ Englische Intensiv-Kurse 1 

SS SS 

i Kew World Club — American Institute of Modern Language« 1 




I , f^A 



J> 



M^iA^ '\ I 






AUFBAU 



II. Abend-Intensiv-Kurse, im "Aufbau", 209 West 48th Street, 
New York City. 

•) Englisches Abandiemlnar (nur für Forlgeschrltlene); Donnerstag, 

7:00-8:30 p. m. 
b) Englischer Abendkurs (für Anfänger und Teilnehmer mit einigen 
Kenntnissen); Donnerstag. 7:00-8:30 p. m. 

PRIVAT-STUNDEN 
tische Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung für Mitglieder 
' für Neuankömmlinge. 

[nden Dr. Leschnitzer: 

^♦♦woch. 10 bis 11 Uhr in unseren Schul- 
1^ ^loor New York City. 

iierstag 5 bis 6 p. tn., im 'Aufbau". 
Zeiten Telephon: BO 3-2030. 



I Englische Intensiv-Kurse | 

2 Neu« Kurse im April. Anmeldungen Dienstag 15. und Donnerstag, M 

= 17. Märi, 5-6 p. m., im "Aufbau". = 

1 I. Vormittags-Intensiv-Kurse: **Der Vormittag in amerika- 1 

j nischer Sprachatmosphäre". 1 

M Montag bis Freitag vormittags. 9:15 Uhr bis 1?:45 Uhr, 1 

^ in unseren Schulräumen, 7 East 15th Street. 6th Floor. New York City. = 



lls 
jal 
in- 



Jeden Mittwoch von 10-12 Uhr 
im Büro des New World Club 
209 West 48. Str. 



m 



m 






nl 



Bring lunch, bathingsS 
equipment. ^ 

Golf: Every Thursday. 8:30 p. m.. »at 
the Jackson Heights Golf Course, 74tli 
Street and Northern Boulevard. 

I 



Englische Intensiv-Kurse 

New World Club - American Instilule of Modern Languages. 
Semester-Eröffnung: Donnerstag, den 7. September 

• «* 4-6 Uhr nachmittags: Sprechstunde 

im Aufbau-, 209 West 48th Street, N. Y. C, 5th floor. 

^' wSn"^^"'^''*^''''^"^'^"^' Spezialkurs: ''Englisch in acht 

Montag bis Freitag vormittag: 10 Uhr bis 1:30. 

"' Wochtn»^^^''''''"^'''^^^* Spezialkurs: '^Englisch in zwölf 

Montag bis Donnerstag abend: 7-9 Uhr abends. 

III. Englisches Abendseminar (nur für Fortgeschrittene). 
DonnersÄend'^y^lsJ^^^^ ^- Schriftlichen Ausdruckt 

^^^""nir^l'^^r^^^' ^^^^^^^ 'ü, Mitglied«, 

Telefonische Auskunft: täglich 8 bis lo Uhr vorm. CIrcle 7-5473. 



STERN'S ELECTRICAL HOÜSE 

AIR CONDITIONING, all. Grössen • TELI 

REFRIGERATORR - WASCHMASCHIl ^ 

Erste Fabrikate, fachmäri^^ Beparaturen. -^ 

UCENSED ELECTr>^' 

3896 BROAFl 



u~ 



I Englische Intensiv-Kurse 

1 des New World Club und Amer. Institute of Modern Languages. 
I BEGINN DER KURSE: 

S 1. Donnerstag Abend-Seminar (nur für Fortgeschrittene: Don- 

i nerstag, 13, Januar, 7 bis 8:30 p. m., im "Aufbau", 209 West 

1 48th Street, New York City. 

i 2. Vormittags-Intensiv-Kurse: Donnerstag, 20. Januar: "Der 

B Vormittag in amerikanischer Sprachatmosphäre". 

W. Monlag bis Freitag vormittags, 9:15 Uhr bis 12:45 Uhr. 

in unseren Schulräuznen, 7 East 15ih Street, bth Floor, New Yorlc City. 



Spezialkurs: Ueherwindung charakteristischer Schwierigkeiten 
deutschsprachiger Einwanderer (Fünf Montag-Abende) 
Dozent: Professor JOHN WHYTE, Brooklyn College 
Autor des Buches "American Words and Ways". 

Montag abends: Frühkurs: 7 bis 8:20 p. m. 

Spätkurs: 8:30—10 p. m. 

Vorherige Anmeldung in der Sprechstunde. 

Nur amerikanische Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung für Mitglieder 
des New World Club und für Neuankömmlinge. 

N Sprechstunden Dr. Leschnitzer: Dienstag und Donnerstag, 5 bis 6 Uhr 
nachmittags, im "Aufbau", 209 West 48th Street, New York City. 
Telephon: CIrcle 7-4662. Zu anderen Zeiten Telephon: BO 3-2030. 

Iiiii 



ifi jLiiweiz liei. 



Englische Intensiv-Kurse 

Beginn: Dienstag, 16, Januar, 10 a. m.. 
in unseren Schulriuman. 7 East 
15th Street, bth Floor, New York Cily 
(nahe Union Square). 

Wa» bieten die englischen Intensiv- 
Kurse? KüfiC Vormittage m der Woche 
Unterric-hl — Montag bis Fieitag — 
acht Woctien hhidurch. An jedem Tage 
vier Ihiterrichtsstundeii. 

Wa« lern« ich in dieser Zeil? Alles 
was Sie lürs täglictie l.eben biauctien* 
Sprei-heti. Lesen. Hören. Schreiben — 
Zeitung lesen und Briete schreiben' — 
Wie man telefoniert -- wie man ein- 
kauft - wie man isst (anders als in 
EuropaL und tausend andeie Dinge 

Wer erteiit den Unterricht? Hoch- 
qualilizierte und erprobte amerikani- 
sche I-.phr kralle. Unser reichgeglieder- 
tes Kur.s-Sysiem enthält Klassen für 
Anfänger und für Vorgerückte. 

Wds kostet die Teilnahme? Infolge 
der engen Zusammenarbeit des New 
World Club mit dem American Insti- 
tute of Modern Languages ist es mög- 
lich gewesen, die Kursgebühr ausser- 
ordentlich niedrig festzusetzen: Sie be- 
tragt 39< für die Unterrichtsstunde, 
lür Mitglieder des New World Club, 
und füv Neuankömm-Iinge lo'r weni- 
ger, demnach 33c. Das bedeutet eine 
Wochengebiihr von $7.80 bzw. $7.oo. 

Wie erfolgt die Anmeldung? In der 
Sprechstunde von Dr. Le^schnitzer am 



Montag, 16. Januar, vormittags II bis 
1 Utir. in unseren Schulräumen, 7 EiAS»t 
ibth Street, bth Floor. Ausserdem 
Dienstag und Donnerstag, nachmittags 
t)-b Uhr, im "Aufbau". 



V • 1 

a 



S.i 

nJ 



Der Keren Kajemeth, der Jüdische 
Nationaitonds, geht jetzt an die Krö- 
nung seines Werkes zur Erschliessung 
(U's Landes. Direktor Dr. A. Granott 
enthüllte kürzlich die grosszügigen und 
Millionen erfordernden Pläne zur 
Drainierung der Sümpfe im Gebiet 
von. Huleh. Der Jüdische Nationalfonds 
hat nach Angabe Granotts nunmehr 
die Konzession für die Trockenlegung 
des Gebiets erhalten. Die Drainage des 
Huleh-Gebiets wird Millionen Kubik- 
meter von Wasser aus dem Huleh-See 
und aus den jetzt Stagnierenden Nach- 
barsümpfen freisetzen und 200,000 Du 
nam Land bewässern. Damit könnei 
60.000 Dunam neuen und fruchtbar 
Farmlandes das jetzt zum Teile un 
Wasser liegt, gewonnen werden 
Projekt wird 2000 neue Farmen voi 
30 Dunam ermöglichen. 



M 



ARTH 



Englischer Unterricht 



Was bieten die englischen Intensiv- 
Kurse? tünl Tage in der Woche Un- 
terricht - Montag bis Freitag — acht 
Wochen hindurch: also insgesamt 40 
Tage. An i 'dein Tag 4 Unterrichts- 
stunden m kurzen Pauseiv dazwi- . 
»chen, von 0^ Uhr if früh bis M UhrjfD 
mittags. ^ I 

Was lerne ich in dieser Zeit? Alles, 
was Sie iürs tägliche Leben brauchen. 
Sprechen. Lesen, Hören, Schreiben — 
Zeitung lesen und Briefe schreiben etc. 

Wer erteilt den Unterricht? Hoch- 
qualifizierte und erprobte amerikani- 
sche Lehrkräfte, die im Schul- und 
Erwachsenen-Unterricht reiche Erfah- 
rungen sammeln konnten. 

Klassen für Anfänger und Vorge- 
rückte. Unser reichgegliedertes Kurs- 
system enthält Klassen für Anfänger 
mit gar keinen und geringen, und für 
Vorgerückte mit guten oder sehr gu- 
ten Kenntnissen. ^ 

Beginn: ^HVI^ i4, Januar Vor- 
herige Anmeldung erforderlich. 

Wie erfolgt die Anmeldung? Bei Dr. 
Leschnitzcr. von 5--6 p. m. im "Auf- 
bau". 209 West 48th Street. Telephon: 
CIrcle 7-466^ Zu anderen Zeiten tele- 
phonische Anfragen BOulevard 3-2030. 



iBeginn de^orrmtfags-Kurse: Dienstag, 1. Mai, 10 a. m. 

7 East 15th Street (6th Floor), nahe Union Square. N.Y.C. 

lExtra-Vormittags -Sprechstunde: Montag, 30. April, vormittags 

11 bis 1 Uhr, ebenfalls 7 East 15th Street (8. Floor) 



las 



[den Einwand, nnan habe in Nürnberg 
[Urteilt. Die in Nürnberg zugrunde- 
[um j;Jlgtrneinen Recht. Sie waren, 
f.^elz^ebung. nicht alle kodifiziert - — 
Ihtlich bindenden Konventionen — 
^rade in ihrer Durchsetzung liegt 
threckung künftiger Veibrechens- 

|aren politisch, und sind von den 

Prozesse nicht frei. Mit Lynch- 

|)e niindeste Aehnlichkeit. Lynch- 

I tur ^iner Justiz. Die Nürnberger 

woYi] 'begründet, stehen turmhoch 

luld und Unschuld der Angeklagten 

pnzipifcll verwirft, begünstigt die 

ildigen und hemmt den Weitfort- 



ABC 



m.. 
Easl 
Cily 



I EngtiscKe Intensiv-Kurse 

Btujinn: Dienstag, 1. Mai, 10 a. 
in unseren Schulräumen, 7 
151h Siteet, 61h Floor, New York 
(nahe- Union Square). 

Was bieten die englischen Inlensiv- 
KuTEe? Fünt Voimittage in dei Woche 
IJnltjricht — Montag bis Freitag — 
Fchf Wochen hindurch. An jedem Tage 
vier Unlei I ichtsstunden. 

Wer ertefit den Unterricht? Hoch- 
Cjvialiti/ierle und erprobte amerikani- 
scht Lehiktäfte. Unser reichgeglieder- 
ffj- Kurs- System enthält Klassen für 
Anlanget und für Vorgerückte. 

W^s; kostet die Teilnahme? Infolge 



I der engen Zusammenarbeit de«. Ntvp 
! World Club mit dem American Insti- 
tute of Modern Languages Ist ej^ mög- 
lich gewesen, die Kursgebühr au.«^ser- 
' ordentlich niedrig festzusetzen: Sie be- 
i trägt btur iür die Unterrichts.stunde, 
für Mitglieder des New World Club, 
und lür Neuankömmlinge lo';, \A'eni- 
ger. demnach A'^t- Das bedeutet eine 
Wochengebühr von $jo bzw. ?c;. 

! Wie erfolgt die Anmeldung? In fUf 
Spiech.'^tunde von Dr. Leschnitzer am 
Montag. 30. April, vormittags ]] bi» 
1 Uhr. in imseren. Schuhäumen, 7 E;jst 
i5tli Street. 6th Floor. Ausser de rn 
Dien':1ag und Donnerstag, nachmittags 
5-t VYn. im "Aulbau". 



Bad Wrfctungen 




Vo c • 




Helenen-Quelle 



nein natürliches Mineralwasser 
A)I<ali£.ch-€rdiger Säuerling der lang- 
bewahrten Hellsiäite Hessisches 
Staaisbad Bad Wildungen; Kuzorl 
für Nieren-, Blasen- u. Zuckerkranke. 

% J Fl. durch Drogerien und F«cn- 

gejrchaite oder direkt AUein-Iruport 

und Vertrieb: 

H. GOSLAR CARSTENS 
50 E. 20th St., N. Y. C. - ALg. 4-7085 



\ 



\, 





Qyy. 









EnylUch zu lernen n ° ^*« '^-'^ Uhr 
;»pr«che- und '^^^/^^".^^^Jerung. Au"- 

'•Ich. interess'anV^^^'^H'^" '•' '»h"' 

^'•I Krfojg haben ^"•'"»ns*n und 
^An^oidung fur vIer_Wooh,n / 



BatrifFt alle Einwanderer 

Der New World Club und das 

American Institute of Modern 

f,V;*'Tr"'*** -^''•'iten im Herbst 

J^nglische Intesiv-Kurse'^ * 
Seite 34 des "Aufbau''. 



auf 



Bock. M. Liss; 
LSI» E. Liss, Peil- 



I. VoimiUajus-lniensivkurse; 

(in unseren Schulräumen, 7 East 15 St. 

6 Stock, nahe Union Square) 
"Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachalmosphäre". Montag bii Frei- 
tag, vormittags 9:15 Uhr bis 12:45 Uhr 

II. Donnerstag: Abend Jntensiv- 
Kurse: 

t) Englisdies Donnerstag Abend- 
Seminar 

im • Aufbau . 67 West 44tn tJi. 

"VaJ""' '"' f or*geschittene) : 
Verfeinerung des mündlichen K6^- 
•chrif tlichen Ausdrucks "A\ . ' 

. ^^^cx^fags 7 bis 8:30 p/>^ ^^ " 



Englische Intensiv-Kurse 

NEUE KURSE IM APRIL 

Schlusstermin für Anmeldunqen* 
DIENSTAG. 5. April. S-S p. m.. im "Aufbau". 



„ .. . Sprechstunden Dr. Le»chnitier: 

M9We'Äh''s?,"."f '«""'' J>°""«"»9 5 bl. 6 
cit^ wesi ^Hth Street. H^w York Cilv 

JeUphon: ci,c.- 7.4^2 ^„ ander.n'V.U.n T.Uph.n: BO 3-2030. 



P m., im 'Aufbau' 



Vorbereitung zum Sprachexamen — Privatslunden 

Nur amerikanische Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung für Mitglieder 1 

d«s New World Club und für Neuankömmlinge. = 

Sprechstunde Dr. Leschnitzer: a) Dienstag und Donnerstag 5-6 p. m.. = 

im Aufbau". 209 West 48th Street, New York City. Tel.: CIrcle 7-4662. 1 

b) Zu anderen Zeiten lelephonisch: BOulevard 3-2030. = 

il 



I Englische Intensiv-Kurse 

1 des New World Club und Amer. Institut« of Modern Languages. § 

1 Spexialkurs: Ueberwindung charakteristischer Schwierigkeiten 
s deutschsprachiger Einwanderer 

I Dezent: Professor JOHN WHYTE, Brooklyn College 

s Autor des Buches **American Words aijd Ways". 



S1 



l. Vormiltiigs-lnlensivUiusc: 

"Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachalmosphare Montag bis k rei 
tag vormittags 9:15 Ühr bis i2:4.s Uhr 
in unseren Schulraumen. 7 Easl ibiti 
Street. 6th Floor (nahe Union Square) 
U. üoiiiierstiig Abend Intensiv 

Kurse: 
a) Knfflisclies Honnerslag Ahend- 

Seminar 

im -Aulbau'. 20n WeM 4filh St. 

(nur für Fortgeschrittene): 
Verfeinerung des mündlichen und 
schriftlichen Ausdrucks.' 

,,.,,,„.., .... <■- ; -^" ■ ?. 



b) Donnerstajr Abend-Kurs: 

im "Aufbau". 209 West 48th St. 

iflti Anfänge} imü Teibiflnuei mit 

e } n ? // eri Kennt in .^ .s- rn ) 

'Aussprache - Konversation — ~ 
Akzentverbesserunq 

;tags 7-8:30 d. m. 



•i^-*V«»T| 



in amerikanischer 



I, Vormillags-Iiilensiv-Kurs^e: 

Spezifilkurs: ''Der Voriiiillag 

Spracha!niosphäre". -/ *^ _ 

Montag bis F'reitag vormittag, XO^lhr bis lJI4f Uhr. ^ 

IL Englisches Abend-Seminar (nur für Fortgeschrittene) : M 

Donnerstag: 7 — 8.30 p. m. ^ 
"Verfeinerung im mündlichen und schriftlichen Ausdruck^' = 



ni 



AUFBAU 



fiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiim^^^ 

I Englische Intensiv-Kurse 

M des New York World Club und 

M American Institute of Modern Languages. 

J I. Vormittags-Intensiv-Kurse: 

M Spezialkurs: "Der Vormittag in amerikanischer 

M Sprachatmosphäre". 

M Montag bis Freitag vormiliags: 9 Uhr 15 bis 12 Uhr 45, 

= In unseren Schulräumsn. 7 Esst 151h Streei, 6th Floor, New York City. 

I II. Abend-Intensiv-Kurse, im "Aufbau", 209 West 48th Street, 
= New York City. 

^ m) Englisches Abendseminar (nur für Fortgeschrittene ); Donnerstag. 
^ 7-8:30 p. m. 

^ b) Englischer Abendkurs (für Anlänger und Teilnehmer mit einigen 
^ Kenntnissen) .'Dienstag und Donnerstag. 7-8:30 p. m. 

~ 8:30 p. m.: "Aussprache — Konversation — Grammatik ~~ Worlschata- 

bildung." 

Nur amerikanische Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung für Mitglieder 
des New World Club und für Neuankömmlinge. 

Sprechstunden Dr. Leschnilzer: Dienstag und Donnerstag. 5 bis 6 Uhr 
nachmittags, im "Aufbau". 20") West 48th Street. New York City. 
Telephon: CIrcle 7-4662. Zu anderen Zeiten Telephon: BO 3-2030. 

fiiiiiiiiiitiiiiHtiiiiiitttitiitittiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinniiiitiiiiinniiiiiiiiUitii^^^ 



1. VcrmiJlagt-Intensiv-Kured: 
SFe7iBlkurs: "Der Vormittag in amerikanischer Sprachatmesphäre '. 
McnJßg bi» Freitag vormittag: JO Uhr bis ] :30 Uhr in unseren Schul- 
raumen. Kuise für Anfänger und Fortgeschrittene. 

2. m) Englisches Abend-Seminar (nur für Fortgeschrittene): 

Dcnnezslag. 7-8:30 p. m.. im "Aufbau". 209 West 48th Street, 
b) Abendkurs für Anfänger: Donnerstag. 7-8:30 p. m.. im "Aufbau '. 

Sprechstunde Di. Leschnitzer: Dienstag und Donnerstag 5 bis 

6 Uhi nachmittags im "Aufbau", 209 West 48th Street. 

Telefon lu anderen Zeiten: BO 3-2030. 



-ii 



ir. 



ies New World Club und Amer. InstituT^TOoder^!^^ 

Dienstag, 11. Jaauar, und Donnerstag, 13. Januar 
5 bis 6 Uhr im "Aufbau", 209 West 48th Street. 

Spezialkurs: Ueberwindxing charakteristischer Schwierigkeiten 
deutschsprachiger Einwandierer (Fünf Montag- Abende) 
Dore?it: Professor JOHN WHYTE. Brooklyn College 
Autor des Buches "American Words and Ways". 



Montag abends: Frühkurs: 7 bis 8:20 p. m. 

Spätkurs: 8:30—10 p. m. 
Ausserdem: 

I. Vormittags-Intensiv-Kurse: *'Der Vormittag in amerika- 
nischer Sprachatmosphäre'*. 

II. Donnerstag abend: Seminar for Fortgeschrittene. 
Donnerstag abends: 7 bis 8.30 p. m. 



(j 



b) Abendkurs für Anfänger: 
"Aufbau". 



»onnerstag, 



im = 



1 Sprechstunde Dr. Leschnitzer: Dienstag und Donnerstag, 5 bis 1 
I 6 Uhr nachmittags, im "Aufbau", 209 West 48th Street. | 

I Telefon, 8 bis 10 Uhr vormillags: CIrcle 7-5473 | 



it 



Englische Intens! v-Kurse | 

New World Club — American Instiluie of Modern Languages. | 

SOEBEN ERÖFFNET! | 

7 East 15th Street N.Y.C. (6th Floor). nahe Union Square i 



HMIIillilll 



Englisches Herbst-Programm 

New World Club— Institute of Modern Languages/ 

NEUE KURSE IM OKTOBER 

■uiJ.t^,^ Donnerstag, den 7. Oktober, nachm« 5-6 Uhr, 

ANMELDUNG — 



1 Befrifff Allel 



TITfT >Hii^. 

Enqlisches Sommer-Programm 

^ des New World Club 

. • ,» Tnctitute ot Modern Languages, 
American I-^^»»»" ^ ° ^^^ ^,^,,,,g, J^, August. 

^Sprechstunden: Montag^l^3. ^ , 3,, S Jsth «oor, 

^n ^/ormittaqs_lnde^_HanQ_^c^lo»^J^^^^^^^^^^^^^^^^| 




tcn der EDSL, die an der Vorrunde 

Engfiscfie 
InfensiV'Kurse 



American Institute of Modern 
Languages and New World Club 

ANMELDUNG ZUM 
JAN ÜAR-KURS-BEGINN: 

JETZT! 

L Vormittaffs-lntensivkurse: 

"Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachalmosphäre", Montag bis Frei- 
tag, vcrmiliagt 9:15 Uhr bis 12:45 Uhr 
IL Donnerstag Abd.-Intensivkdrse: 

Im "Aufbau". 209 West 48th Street 

(nur für Fortgeschriltene): 

"Verfeinerung des münalichen und 

schriftlichen Ausdruclcs." 

Donnerstags 7 bis 8:30 p. m. 

in. Privatstunden 
Spezialität: Aerzll. Sprachexamen. 
Ishrr ame^nkanische Lehrkräfte 
Sprechstunde Dr. Leschnitzer: 
(•) Dienstag und Donnerstag 5-6 p. m. 
im "Aufbau ", 209 W. 48th St., NYC. 
Telefon: CIrcle 7-4662. 
(b) Zu anderen Zeiten telefonisch: 
Boulevard 3-2030. 

10%> Ermässigung für Mitglie- 
der des N. W. C. und für Neuan- 
kömmlinge. Leitung: Dr. A, F. 
Leschnitzer. 



k 

I\| 

tI 

a| 
Ü 
nl 
af 
cl 

^1 
J 

e[ 



7 East 15 Street« N.Y.C, 6. Iloor. Kurse für AnfSnge^in^FortgesSIrlltene^W 

IL a) Englisches Abend-Seminar (nur für Fortgeschrittene); 1 

Donnerstag, 7-8:30 p. m., im *'Au£bau", 209 W. 48th St. 1 

b) Abendkurs für Anfänger: Donnerstag, 7-8:30 im 1 

"Aufbau". I 

Sprechstunde Dr. Leschnitzer: Dienstag und Donnerstag, 5 bis 1 

6 Uhr nachmittags, im **Aufbau", 209 West 48th Street. 1 

Telefon zu anderen Zeilen: BO 3-2030. = 



ii~ 



£ng/fscfie 
intensiv -Kurse 

American Instiiiite of MddtMii 
LanRuajfes and New W orld (liili 



Neue Abend-Klassen 
—Donnerstegs — 

Uegistri^Tunj» : Jetzt! 

Abend-Klassen lür AnTänger^- <?owie 
'reilnehnier jnit einigen und aiit guten 

Vorkenntnissen. 
Montag (5:30 bis 8:00 p. m., sowie 

8:15 bis 9:40 p. ni. — Je 12 Abeiule. 

Ort: Jewish C'oinmufiity School, 

30 West 74th Street, N.Y.C. 

Teilnahme nur nach vorherige« An- 
meldung in der Sprechstunde von 
Dr. Leschniizer. 

10% Ermässlfiftuff für Mii^liedci 

des N.W.C. und für Nenavkömm- 

litige. 

Sprechstunde: 

1. Vormittags (Montag bis Freitag). \\ 
bis 12 Uhr, in der Jewish Communi- 
ty School, 30 West 74th Street, 

New York City, oder 

2. Nachmittags (Dienstag und "Don- 
nerstag). 5-6 p. ni., im "Aufbau", 
67 West 44th Street, New York City. 

sowie telephonisch: VA 6-3188. 

Morgen-Iiitensiv-K urse : 

Wochen — 5 mal wöchentlich 

ormiltags: 9:15 bis 12:45. 

j^urs: "Der Vormittag In amerl- 
3r Sprachatmosphäre", Montag 
fag, 9:15 a. m. bis 12:45 p. m. — 
*ür Anfänger sowie Teilnehmer 
en und mit guten Vorkennt- 
nissen. 

^ewish Community Srhool, 

30 W^74th Street, N.Y.C. 

Amerikanische Lehrkräfte. 

T.citungi Dr. A. F. Leschvlfze 



6/ 



sZ7i 



Englische 
fnfensiv-Kurse 

American Institute of iModern 
Languages and New World Chib 

ENGLISCHES 
HERBST-PROGRAMM 

Achtung! l^onnerstag-AbencK- 
Kurse soeben eröffnet 

7jeif: Frühknrs 6:45 bis 8:15 
^ p. m.; Spätkurs 8:25 bis Jh55 p.m. 

Ort: '^Aufbau", 67 West 44tb 
Street, New York City, Roonri 401. 

Unser eniirlisches Hrrhf^t . Frovr« mm 
biet*«: 

1. Vormittafrs-Intenf'iv -1% urK« 
Montaijf. Dienfita«:. Mitt\\<i<h. iWinntri^- 
iHK, Freilaur. S:].«» bis 12:45 Th» vor- 
mittaiTK; sowie 

I. Englisches Abend- Seminar 
(nur für ForlKe''«'bi"iH«-n* * 
Aussprach« — Wortschat/er wc-it^r unp — 
(■rammafik — Svnlax — Konftr « »li(in 
— "I'u-blif Speakink'. 
DienMtaR» Frühkur^i: f :4(i liif< FrlK 
p. m.; Spatkurs: b:25 hn l<i:0(! p. m, 

10% ErDiässifßnng für Miiiflledcr 
\des N.W.C, iDfd für Xenüykömhi- 

Inige. 

RprerhstunHe Dr. T.e^« hnilfer : ' 
Sprechslunde: 

Nachmittags (Dienstag unrt Don- 
Inerstag), 5-6 p. m.. im "Auibau", 
67 West 44th Street. New York Cily, 
[sowie telephonisch: VA 6-3168. 

Amerikanische Lehrkraft«. 

Leitung: Dr, A. F. Leschnitzer, 



27 



>itzuii- 
ins" 

auch 

nzahl 
[pr sei- 

(I, wie 
Ihtlich, 

keine 
I einige 

plant. 
lie auf 

gebe- 

(neue 
New 

^Ircle 

Tele- 
von 

listig; 
Be- 



New 
44ih 

: Dr. 
call 

»sday 



shall 
"iger 

luna- 
Hill 

iway. 
11 be 



in as 
ith 
ilng 
itact 
lorld 
C. 
les- 
)ck. 



|ur- 
Ihe 



Englische 
Infensiv-Kurse 



Neue Morgen- und Abend- 
Gruppen 

Anmeldung: Montag, 22. und Donnos- 

tag, 25. September, 5-6 p. m.. in 

»unseren Schulräumen, 7 East ?5<h St., 

6, Stock, nahe Union Squar?. Zu 

anderen Zeiten telefoniscii: BO 3-2030. 

American Institute ot Mindern 
Langiiagcs and New World Club 

l. VoriTiittags-lnlcnsivkiirse: 



"De» Vormittag in amerikanisch«» 
Sprachalmosphäre". Montag bis Frei- 
tag, vormittags 9:15 Uhr bis 12:45 üh», 

II. Donnerstag Abend Intensiv- 
Kiirse: 

a) Englisches Donnerstag Abend- 

Seminar 
(nur für Fortgeschiltene): 

"Verfeinerung des mündlichen und 
Bchriftlichen Ausdrucks." 

Donnerstags 7 bis 8:30 p. m. 

b) Donnerstag Abend-Kurs: 

{für Anfanget imd Teilnehinei mit 
einigen Kenntnissen) 

"Auaiprache » Konversation — > 
Akzentverbcükserung 

Donnerstags 7-8:30 p. m. 

III. Spezialkurs: 

ACHTUNG! VORBEREITUNG 

ZUM SPRACHEXAMEN 

(für Atrzte) 

IV. Privatstunden 

Spezialität: 

Aerztliches Sprachexamen, 

10% Ermässigung für Mitglie- 
der des N. W. C. und für Neuan- 
kömmlinge. Leitung: Dr, A, F. 
Leschnitzer, 



Friday. iNov«mb»r S, 1948 



llllllllllllllllllllllllllllllilllllllllllllllllllllllllllllH^^^ 

■ BefrWf Alle! 1 

I Englische Intensiv-Kurse | 

des New York World Club und ^ 



American Institute of Modern Languagss. 

^^^^^^^^^ Montag, 8., und Dienstag, 9^ 
SOEBEN ^^^^^^^ 

FFNET! 




November, 



a. m.,] 



T 

'^> er- 

iscVicn 
inigten 
>n, und 
vjmen- 

Höflieh- 

■ist. bis 
^Wei^i er 
;5(>c,ichts- 
^g lL>cmer- 

l^eit sei- 
;. sjA m- 

Siel ihm 
..'en^eine 




10 



AUFIAU 



Wichtig für alle Neueinwanderer 

Neue englische Abend-Klossen 



Mit Rücksicht auf die grosse An- 
zahl von Neueinwanderern, die in 
diesen Wochen hier eintreffen, ha- 
ben New World Club und American 
Institute of Modern Languages be- 
schlossen, noch weitere Abend- 
klassen der englischen Intensiv- 
Kurse zu eröffnen. 

Die Kurse finden Donnerstag- 
abends von 6:30 bis 8 und von 8:10 
bis 9:40 im "Aufbau'', 67 West 



44th Street, 4th Floor, j^^ew York 
City, statt. 

Siebe auch die Ankündigung 
Englische Intensiv-Kurse auf Seite 
23 des "Aufbau'\ 

Flüchtlincisbercitung 

Leitung: Frau Julie Pollack 

Mittwoch von 10 bis 12 a m. 
Büro des "Aufbau" — New 
World Club, 67 West 44th Street. 



Eii 



Österreichs erstes Rü ckgabegesetz 

'iv'^tattunt!: von rniid 4000 



V 



rridoy« April 7, 1950 



AUFBAU 



21 



NEW WORLD CLUB 



20£ WftEl 48th Street, New York 19 — CI 7 4660. 

Mitgliedtbeilrag: 80 Cent« monatlich; Ehepaare S1.20; 
Jahren ^C Ctnls. Mitgliedsbeitrag schliessl Lieferung 

Bei Veranilaitungen Jeder Art bitte Mitgliedskarten milbringen. 



Jugendliche unter 18 
des "Autbau' «in. 



i'l 



Sonnlög, 16. April. 2:30 p. m.: 

Cjty Center Casino, 135 West 55th Sireet. 

Grosse Frühiahrsparade ehemaliger Berliner: 

"NEUE WELT..." 

BERLINER BILDERBOGEN mii 

Emery I. Gondor 

(Theaier]*)chnti de» B 



Samstag. 22. April. 8 p. m.: 

Hotel Luceine, 79. Strasse und Amsterdam Avenue. 

Gemütliches Beisammensein ehemaliger 

Ost- und Westpreussen. 

Begrüssung: Chairman Altred Herzteld. - Musikalische Leitung 
teihallungs- und Tanzmusik (Flügel und Akkordeon 
Opernsänger Werner Simon (Bassbuffo). s 

Unicostenbeilrag, ciiisrhl. KalUc mui Kuchen (oder Eiscreme) 75 Ctnts. = 
Cemeimames Füll Course Dinner pünktlich 6:15 p. m. ^i.so. s 



i 



Un- i 
Ludwig Rosenberg. '= 



Z. a. M.): Berliner Thealerzauber-Kßxik&luren. 

Beatrice Waghaller 



(TTadItion und Broadway Melody 1930) 
"Berliner Schlager und New York Songs" 

Lyonel Meyer 

(Mi. Immi Granl): "Das war mein Milljoeh 



Mittwoch. 26. April. 8:30 p. m.: 

Kaulmann Auditorium, I..exington Ave. und 92. Str. 
Thomas Mann spricht über "Meine Zeit' 

■Näheres siehe Seite 3. 



l" 



Donnerstag. 27. April. 8:15 p. m» pünktlich: 

Jahresversammlung des New World Club. 



Näheres siehe nächsten "Autbau". 



Vorankündigung: Mittwoch. 3. Mai: Unter Uns- Abend. 
Donnerstag, 4. Mai: Vortragsserie: Die Folgen der Rückerstattung — 
Deutsche Steuern. Redner: Rechtsanwall Ernest C. Stietel. New York. 

Näheres siehe nächsten "Autbau". 



= -|| 



— Mr. Gallagher and Mr. Shean — 

Musikalische Leitung: Walter Joseph — M.C.: Jean Adra 

Texte und Regie: Eric Mamelok. | 

Chairman- Georg Tiel«. Das Komitee: Joseph Alexander; Frederick = 

S Afon Zd.; G?rL Aron; H. J. Behrend. JVl.D.; Willy Coper; Charlotte M 

Berend Corinih; Vera Craener; Trudi Dallos; Morris Dessauer M^D ^ 

Max Eisenberg; Paula Schleich Ei.senberg; Erna Elsnei . Hermann ^ 

Eneel M.D ; Emil Feigenbaum; Herbert Grossmann M.D.; Thea Heimann; = 

Loui- Haeen- W C. Hülse. MD.; Waller Isaac; Erwin Jacobson- Carl = 

Knrach I G Lasch M D- Kurt Lewin; Frnest Lichtenstem; Martin = 

Linden' FiilzMoses^' Eduard Muehsam. M.D.; Julius Nalensen; Hertha ^ 

NÄttRudS Nissen. M. D, Julie Pollaek; Alfred Prager; Ra^^^^^^ | 

Joachim Prinz; Kaethe Liebermann Riezler; Werne: Rosenbe.g George 

Rosenow M D ' H. M Salzmann. M.D.; Ilse M. Senator. Martin Sobotker, ^ 

Eugen^Ä; Arnold Stein; W.' H. Ulimann, M.D.; Kurt Werner; Harry ^ 

1. Winkler; Georges Woltf; Ludwig Wronkow. j 

VORVERKAUF: Geschäftsstelle des New World Club (Aufbau). 20SW. s 

4eih St (Cl /-4tfc0). Bei schriftlichen Bestellungen bitte Scheck oder ^ 

Monev Oider beifügen. - Weitere Vorvcrkaulsstellen: öptowri. Jacks ^ 

FuiniU.re Co ^290 Broadway (Ecke I83rd St.); Juwelier H. Silberthau. ^ 

3889 B iadway; Midtown: Alice Styles. ]39 West 72nd St. -- Downtown: ^ 

Ffsohe; Smc/Machine Co.. 270 7th Ave ; Kurt Werner & Co. .0 Broad 

wav; Queens: Boulevard Bag Shop. ]16-?I Queens Blvd.. forest HHs ^ 

Blacc Linen and Curtain Store. 94-02 63id Dnve. Rego Park; Brooklyn. = 

Morris WoU, 541 Lincoln Place. »•,!:,•*- = 

Aus technischen Gründen muss der Vorverkauf ab K. April Freitag- ^ 

abend, geschlossen werden. Karten für Ciubmitgiieder n u r im Club Ottice. = 

Voiverkaulspreise: Mitglieder (nur im Club Oftice) 90 cents. Gaste ^ 

$1 2b incl. Steuer. Aji der Tageskasse (April 16. ab 2 p. m., City Center, - 

Saaleingang) einheitlicher Preis $i.50 (ermässigte Eintrittskarten 

Clubmitglirdei sind an der Tageskasse nicht erhältlich). 

(Bei schritllichen Bestellungen bitte frankiertes Rückkouverl einlegen.) 




für = 



BelT. Tischbestellungen: Da die Eintrittskarten nicht zu reser- 
vierten. Platzen berechtigen, emofehlen wir dringend. Tischbestellun- 
gen vorzunehmen. Bitte setzen Sie sich nach Kaut Ihrer Eintritts- 
karten lelephonisch mit Miss Bee Auman, Cl 7-4660 (Club 0«»ce) 
zwecks Tischbestellung in Verbindung. Tischreservalicnen werden 
bis Freilao. 14. April, entgegengenommen; die so reservierten Sitze 
müssen Jedoch bis spätestens 2:45 Uhr eingenommen werden. 



SPORTS DIVISION 

For Information write to New World 
Club. Inc.. Sports Division. 209 West 

48th Street. N«w York 18. N. Y. 

For last minul«» Information call 
Max Berg«>V (AD 4-0027) 

NWC Tennis Division 
Manhattan 

Starting Saturday, April ts. at the 
Yankee Stadium Tennis Courts. River 
Avenue, Bronx, N. Y. (one block north 
of ^''ankee Stadium). 

Tuesdays and Thursdays from 6 p. m. 
tili darkness. 

Saturdays and Sundays from ^-7 p. m. 



NWC-Tennis Division Queens 

The tirst meeting will take place on 
Wednesday. April 12, at 8:45 p. m., at 
the Silver Room at the Hotel Beacon, 
Broadway and 75th Street, N. Y. C. 

Everybody who is interested to play 
tennis with the New World Club is 
cordially invited to attend. 



Boots and Pole 

Thuisday, April 6: No meeting. 

Thursday. April 13, at 8:30 p. m.r 
Gcneial meeting at oui chib ofTice. 
Please atlend. 



Ping-Pong 

Every Tuesday, from 9 p m.. at the 
Riverside Ping-Pong Parloi. 96th Stieei 
anü Broadway, N Y. C. 



YOUTH GROUPS 
Uptown Youth Group 

610 WEST 164th STREET 

KURT ELIAS. Chairman 

For Information call: Miss B. Aumann. 
c/o New World Club (CI 7-4662) 

Sunday, April 9. 2 p. m.: We shall 
join the Brooklyn Group for the Eastei 
Parade. For de'tails and meeting place, 
see their column. — 8 p. m.: Social get- 
together at the clubhouse. In charge: 
Renee May. 

Saturday, April 15. 8:30 p. m.: We 
shall attend the dance of the younger 
half of the Leo Baeck Lodge at Con- 
gregation Ramath Orah, ilOth Street, 
near Broadway. 

Sunday. April 16, 2:45 p. m.: We shall 
atlend the symphonic concert at the 
Museum of the City of New York, 
104th Street and Fifth Avenue. (To be 
reached by Bus No. 3 and 4.) Admis- 
sion Iree. Meet inside. — 7:45 p. m.: 
Semi-annual election of group ofticers. 
Everybody is urged to attend. Adinil- 
lance against mernbership card only. 
Plesase reserve this evening. 



Wilii Guniburger — 6ü Jahre 

Willi Gunzburger feierte in die- 
.«en Tagen in aller Stille seinen 
60. Geburtstag. Wir freuen un.s, 
dass der Jubilar und unser hing- 
jähriger Ehren - Präsident auch 
heute noch unermüdlich für i\tn 
New World Club tätig ist, den er 
vor 25 Jahren gründete. 

Vorstand und Mitglieder des 
New World Club sowie alle, die 
direkt und indirekt durch Willi 
Gunzbuiger Gutes erfahren h»- 
ben, wünschen ihm das Beste. 

Dr. Fritz Schleger. 



Beratungsstelle für 
Neueinwanderer 

Leitung: Frau Julie Pollack 

Sprechstunden: Montag und 
Mittwoch von 10 bis 12 im Club- 
Office. 



Samslag. den 15.. und Sonntag, den 16. April: ^ 

Wochenend-Ausflug nach Washington. | 

Ersler Tag: Rundfahrt im bequemen Omnibus; Besichtigung, der ^ 

meislen inlerestanten Sehenswürdigkeiten. = 

Zweiter Tag: Sightseeing, Mount Vernon. Arlington, Alexandria. ecl. ä 

Alle Einzelheiten durch das Clubbüro. =• 

Preis (schliesst alle Ausgaben, mit Ausnahme der Verpflegung, ein): s 

Mitglieder des- New World Club $28.75 (Doppelzimmer mit 2 Betten und ^ 

Piivatbad oder Shower); Einzelzimmer $31.—; Gäste zahlen f3.— mehr. ^ 

VerpHegung: ungefähr gleiche Preise wie in New York. s 

Abfahrt: Samstag morgens, ungefähr 8:30 a. m.. von der Penn-Station; ^ 

Rückkehr: Sonntag abends zwischen lO und ii Uhr. ^ 

Leitung: Fred H. Bielefeld. S 

Anmeldungen sofort erbeten. Bei Rückzahlung des einbezahlten Be- = 

trat^ei^ im Falle einer Streichung müssen wir ??.oo in Abzug bringen, da s 

wir. um bestmögliche Unterbringung sicherzustellen, für jede Bestellung s 

In Washington eine Anzahlung machen müssen. « 

Wir bitten, bei allen Reservierungen Scheck oder Money Orde/ beizu- = 

fügen, da wir nur in diesem Falle die Reservierung vo rnehmen können. 2 

SECTION OF MASSAGE OPERATORS | 

Chairman: Mrs. ANNE B. WEISS | 

Thursday. Apxil 20. 8:30 p. m.: | 

Community Center, 270 West 89th St.. N.Y.C. | 

"Recent Progress In the Treatment of Arthritis" g 

Medical Aspects: MARGARET J. ADAM. M.D. (affiliated with Foid- = 

bam and Bronx Hospitals). S 

Orthopedic Aspects: HERMANN ENGEL. M.D. (formerly Berlin-Cairo). s 

Admisüion: free for members of the New World Club. fcO cents for s 

guests incl. tax. — Everybody welcome. ^ 

illrnnmiF 



Boxing 

The New World Club Sports Division 
Intends to open a Boxing Division tor 
advanced boxers as well as beginners 
under the management of well known 
ex-champion Herbert Fuchs. Anyone 
interested in joining this group, please 
contact the NWC Sports Secietary Max 
Berger Immediately. 



SEE NEW YORK FIRST 

For • embers free, for guests 30/. 
Not responsiblo for any accident. 
Wednesday. April 5. 8:30 p. m.; 

Informal Get-together. 

Fing pong; dancing to rccords; 
refreshments. 

A donatlon of 25< is cxpected from 
members, o£ 35< from guests. 
In Charge: Bert Josias. 

Sunday. April 9t 



Queens Youth Group 

For Information call: Harry Arnsiein 

Tel.: AS 4-5939 
Clubhcuse address: 76-12 35th Avenue, 

Jackson Heights 

(use 7bth Street entrance) 

Sunday. April 9, 7:30 p. m.: Social 
Get Togelher at our clubh<iuse. Danc- 
ing and refreshments. In ordtr to in- 
crease our record library, please bring 
US anv records that you do not need. 

Sunday, April 16: All-Day Out inj?. 
See next week's column lor luithti 
Information. 

Saturday, April 22, 8 p. m.: We shall 
have a Spring Dance, conibined with 
the Brooklyn Youth Group, at our club- 
house. Dancing, entertainment. 

Sunday. April 30, 2:15 p. m.: We in- 
tend to go to sec the Opera "Caimen" 
at the New York City Center. Tickets 
$1.80 each; only limited number of 
tickets will be available. For reserva- 
tions See any one of the officers or 
call Harry Arnstein. 



Cur Teen-Age Group 

will hold ils flrst meeting on Saturday, 
April 8, 2:30 p. m., at our club room. 
610 West 164th Street (street entrance). 
Everybody welcome. In charge: Ted 
May. 



« Brooklyn Youth Group 

RALPH CERINI, Chairman 

For Information call; 
ERIKA SAMEL. BU 7-7323 

Clubhouse! 1719 Ave. P (cor. E. ISth St.) 

Directions: Get oit at Kings Highway. 

BMT Brighton line. walk towards 

Avalon Theatre lo East 18th St. 

April 9: Easter parade. Meet at 
2 p. m. in front of Radio City Music 
Hall. In Charge: Ralph Cerini. 

April 16: Social Get-Together at our 
clubhouse. We urge you to come lo 
this meeting. A special announcement 
will be made. 

April 22: Spring Dance, combined 
with the Queens Youth Group at their 
clubhouse. Watch this column for 
further details. 



EMPLOYMENT SERVICE OF 
THE NEW WORLD CLUB 

209 West 48th Street. New York 1 N. Y. 
Tel.: CI 7-4662. 

Vermittlung von Arbeitern und 

Angestellten t»r 

HANDEL, INDUSTRIE 

und GEWERBE 

Neu -Registrierungen erfolgen aus- 
schliesslich in den Sprechstunden. 
Schriftliche Anmeldungen werden 
nicht berücksichtigt. 

KEINE Vermittlung von HauspersonaL 

Gibst Du regelmässig Bei- 
tröge an die "Blaue Beitrags- 
karte? Warum nicht? 



STAUBSAUGER 

AIR-CONDITBON 

TELEVISION 

RADIOS 

sowie alle 
ELEKTRISCHEN GERÄTE 

preiswert und zuverlässig. 

Max Goldschmidt & Son 

Jetzt 1500 St. Nicholas Ave. 
Tel. WA 7-2383 (Ecke 185 St.) 
Geöffnet 9.30 vorm. bis 9 abds. 



Open House 

Leitung: Esther Finold 
61 C West ]64th Street (Strasseneingang) 

Dienstag, ii. Apiil, 2:30 p. m.: Dr. 
3Vlax Wolfl spricht über: "Probleme des 
Altwerdens". 

Wir möchten auf diesem Wege Herrn 
Ludwig Rosenberg danken, der unsere 
Gäste mit seinem Akkordeon in rei- 
zendster Weise unterhielt. 




ALTE FUSSBÖDEN 

werden wi« neu 

WAXEN u. SCRAPEN 

Komme bis zu 50 Meilen im 

Umkreis von New York City 

PROMPTE BEDIENUNG 

LESTE REFERENZEN 

For eslimates call: 

LO 9-0923 

JUSTIN KÜHL 

514 WEST 213th STREET 
New York 34. N. Y. 



VENETIAN BLINDS 

I HOLZ. STAHL. ALUMINIUM 

I in allen Grössen und Farben. 
Auch Reparaturen u. Erneuerungen. 

GLAS-PLATTEN 

BESTE QUALITÄT 

lur Verschönerung und Schonung 
Ihrer Möbel. 

SPIEGEL 

PITTSBUHGH PLATE CLASS 

in jeder gewünschten Form nach 

Mass angefertigt Auch versilbern 

Ihrer alten Spiegel. 

TABLE PADS 

LEATHERETTE oder PLASTIC 
heat and waterproof 

in vielen Farben u. grosser Auswahl. 
Für freien Kostenvoranschlag und 
fachmänn. Beratung in New York 
und Umgebung wenden Sie sich an 

MEYER-S 
Yenetian Blinds 

615 WEST 164t»i STREET 
N. Y. 32, N. Y. . Tel. LO 8-6847 



IHRE 

MÖBEL 

werden in Ihrem Heim fachmännisch 

poliert und repariert 

Alle Arten Schreinerarbeiten 
Laden-Einrichtungen 

WEINGARTEN 

(früher Kassel) 

123 W. 69th ST., N. Y. 23, N. Y. 

TeL: TR 3-0066 



STERN'S ELECTRICAL HOUSE 

E V I S I O N, AIR-CONDITION rachm^^nni^'ä: 
REFRIGERATORS, WASCHMASCHINEN «*p"»»"' 



TEL 
REFR 
LICEl 

3896 E 



Alleelek.Artikel 

LICENSED ELECTRICAL CONTRACTOR Kraft-Hams, mc 

BROADWAY (nahe ]63rd Street) • TeL: WAdsworth 3-3702 



FLOOR 



A.J.GERSON 

900 Rivers ide Ds. 



SCRAPING 

DRYCLEANING 

WAXING 

SERVICE 

LO 8-2701 



Möbel-Polieren 

Möbel-Reparieren 

Möbel-Lackieren 

im Haus od. Office. Elg. Werkstätte 

TISCHLERMEISTER 

FRED JELLINEK 

112 WEST 87 th ST. . SC 4-9717 



Polleren, reparieren, 
refinishing, remodeling 

NEUE MÖBEL AUF BESTELLUNG 

von gut eingerichtet. Tischlerei mit 
med. Holzbearbeitungs - Maschinen. 

MICHELMAN. 701 West 177th Street 
New York City - Tel.: WA 7-4632 



MÖBEL 

• POLIERT 
• REPARIERT 

IM HAUS ODER OFFICE 

A. LEINKRAM 

77 WEST 92d STREEl 
Tel.: RI 9-1119 u. SE 3-8372 





MÖBEL-SCHREINEREI 

Neuanfertigung - Ergänzungen sowie Reparaturen aller Art 

Wir garantieren zuverlässige und prompte Arbeit. 

Wolff Woodworking Mfg. Co. 

11-03 . 43rd Read, Long Island City, N.Y. - ST 6-9453 

E. L. WOLFF - F. WOLFF 



AIR-CONDITIONING 

ELEKTRISCHE LICHT- UND KRAFT-ANLAGEN 

Rufen Sie uns für kostenlose Beratung. 

HIGH POWER ELECTRIC COMPANY 

Licensed Electrical Contractor 
3610 Broadway, New York 31, N. Y. . Tel.: AUdubon 3-6620 



Anzeigen-Schlusstermin Montag 4 Uhr nachmittag. 




Singer 



Nähmaschinen 
kauft XU höch- 
sten Preisen, 
repariert zu 
niedrig. Preisen, 
verkauft alle Fabrikate zu Original- 
Preisen. . Auch Staubsauger. 
Kommen Sie mit Vertrauen zu 

STEIN'S2Lx«>EN 

846 Columbus Ave. (101 st St.) 

522 Amsterdam Ave. (85th St.) 

..^ Ruf: AC 2-3814 - EN 2-8477 ^.^ 



ÜBER 25 JAHRE 

RADIO-EHRMANN 

165 Sherman Ave. - LO 9-1835 

RADIO - AIR-CONDITION 
TELEVISION 

Alle elektrischen Geräte 

VERKAUF - REPARATUREN 



SINGER Nähmaschinen 

und ERSATZTEILE 

Staubsauger, Radlos, alle 

elektrischen Artikel. 

Fachmännische Reparaturen. 

MAX STESSMANN 

3631 BROADWAY - AU 3-3801 
(zw. 149. u. 150. Sir.) 



STAUBSAUGER 

VERKAUFT und REPARIERT 

sowie REPARATUREN an allen 

elektrischen Geräten. 

Ersatzteile für deutsche Apparate 
Kcnime nach allen Stadtteilen. 

HENRY TUTEUR 

675 W. 180 St.. N. Y. C. - WA 8-4442 



Gib Deine Spende der 
Blouen Beitragskarte. 



22 



AUlPiAV 



Priday, April 7, 19S0 



Unsere Schachecke 

Von S. BIRNBAUM. 
ProbUm No. 180 

Von CHARLES KÄNNEL, N. Y.C. 
SCHWARZ: 6 Steine 

\ H C 1> h f G H 



U C 1) C F (5 H 

WEISS: 5 Steine 

Weiss: König C5, Dame E8, 
Bauer E7, F7, G5. 

Schwarz: König E6, Läufer B3, 
Bauet- F4, F5. G6, G7. 

Matt in zwei Zügen. 

Lösung des Problems No. 178: 
Läufer D7. 

Gelöst von: Marianne Gunzburger. 
Tulsa. Okla.; Ludwig Weinberg. San 
Francisco, Cal.; Mawro Baumgarten, 
Seattle. Wa.sli.; Martin Hirscli, Nash- 
ville. Tenn.; Kurt Wollstein, Chicago. 
111.; Siegbert Langstadter. Chicago, 111.; 
B Sachs. Cambridge. Mass.; Dr. Paul 
Melchikcr, Norwich. N. Y.; Max Stern. 
Los Angeles, Cal.; Jacob Persky, Dr. 
Theodore Weil. Fred Herzfeld, Dr. 
James Rudel. Max Kopf, Emil Loeb. 
Siegmund Hollander, Dr. Hermann 
Wolf, Adolph Kemp. sämtlich N. Y. C. 
No. 177: Ludwig Weinberg, San Fran- 
cisco, Cal.; Dr. Paul Melchikcr. Nor- 
wich. N. Y.; Dr. Emil Kostiner, N. Y. C. 
No. 1/6: Ernesto Finger, Santiago de 
Chile; Simon Neuhof, Puteaux-Seine, 
France. No. 175: Hans Schickler, 
Oruro, Bolivia. 

Bitte senden Sie Ihre Lösung 

an "Aufbau". 209 West 48th St., 

New York 19, N. Y. Die Namen 

der Loser werden veröffentlicht. 

DONT MISS 
These BARGAINS 

Bringen Sie Frühling in Ihr 

Heim durch einen neuen 

farbenfreudigen Teppich. 

Kazak. 7x10. neu .„ $ 85.00 

M«hT«ban. 8x10. nau 125.00 

H«riz, 9x12, neu 159.00 

Tabriz. 9x12. neu 225.00 

Kazhan, 10x13, neu 295.00 

Kerman, 9x12. ngu 395.00 

Perierbrücken, alle Grössen, 

Riesenauswahl, ab 10.00 

Imp. Teppiche, 9x12 24.00 

Imp. Brücken 1.25 

Axminster, der gut« 

Wollleppich 59.00 

Treppenläufer, yard ab 1.00 

Broadloom, sa. yard ab 3.95 

KOMMEN SIE, EILEN SIE! 

Der weiteste Weg lohnt! 

1. HERZFELD 

(fr. Frankfurt a. M.) 

Wc^ ^ — 4^^ 

364 AMSTERDAM AVENUE 

(77th>781h Sts.) Tel.: EN 2-3044 

SamStag und Sonntag geschlossen. 

Montag geöflnet bis 9, Dienstag-Freitag 

bis 7 abends. 



Das Beste ist das Billigste 

Erstklassige BROADLOOM 

und WOLL-TEPPICHE, 

LÄUFERSTOFFE 

in allen Farben 

Importierte Teppiche von $25.00 an. 

Beste Perser-Brücken u. Teppiche 

in allen Grössen und Farben. 

WILLY HOFMANN 

526 WEST I79th ST. - WA 3-8735 
Geöünet von 9-8:30 Uhr abends 



Brauchen Sie Teppich» u. Brücken, 
dann komm. Sie bevor Sie kaufen zu 

Oriental RÜG BÄZAAR 

GROSSE AUSWAHL 

PERSER u. IMPORT, u. DOMESTIC 

PREISE VIEL BILLIGER 

C. HAYON 

384 AMSTERDAM AVE. (78-79 Sts.) 
N. Y. C. (fr. Berlin) EN 2-4226 
Fachmann, waschen und reparieren 



I'- 




3 



Englische Intensiv-Kurse 

lf9w World Club — American Institute of Modern Languages. 

SCHLUSSTERMIN FÜR ANMELDUNGEN 

KU den MORGENKURSEN: Dienstag, 11. April, 5-6 p.m. 

im "Aujhau'\ 209 West 48th Street, 5. Floor 
Beginn der Abendkurse: Donnerstag, 6. April. 7 Uhr abds. 
I. Vormittags-Intensiv-Kuise: 

Spezialkurs: "Der Vormittag in amerikanischer 

Sprachatmosphäre". 
Montag bis Freitag vormittag: 10 Uhr bis 1:30 Uhr In unseren Schulräumen. 

II. a) Englisches Abend-Seminar (nur für Fortgeschrittene): 
Donnerstag, 7-8:30 p. m. Kursbeginn: 13 April, 
b) Abendkurs für Anlänger: Donnerstag, 7-8:30 im 
"Aufbau". 
Sprechstunde Dr. Leschnitzer: Dienstag und Donnerstag, 5 bis 
6 Uhr nachmittags, im "Aufbau", 209 West 48th Street. 
Telefon zu anderen Zeiten: BO 3-2030. 



iTll 



Polstere! Fred Meyer 

4305 und 4329 BROADWAY (184th; 

Tel.: WA 7-4871 
Neuanfertigung u. Aufarbeiten von 
Polstermöbeln und Matratzen. Slip- 
covers. Fensterdekorationen. Be- 
stellen Sie nicht, ohne sich über 
unsere Qualitätsarbeit, bestes Ma- 
terial und billigste Preise, da kleine 
Spesen, vergewissert zu haben. 



DAUNEN-DECKEN 

Umarbeiten v. Daunendecken. Heu- 
anieriigung Ihrer Damnen m. daunen- 
dichteni Inlett i. uni-. Fabrik billigst. 
Kissen umarbeiten, '/erkauf u. Um- 
arbeitung v. Matratzen. Box Springs. 
Samstags ge.-chlosaen. 

Manhattan Quill & Bedding Co. 

Inh.; ARON RECHTSCHAFFEN 
706 Columbus Ave. (94 St.) AC 2-0120 




Daunendecken 

nur beim Spezialisten 

nach europäischer Art mit Knopfleiste und American Style, auch aus Ihren 
Oberbetten. Exclusive geblümte Stoffe, rayon Satin and Taftetta in 24 Schattie- 
rungen mit daunendichtem Ballonstott. 
NEUE DAUNENDECKEN gefüllt mit weissen import. reinen Daunen 
UMSCHLAGLAKEN mit Knopflöcher und SCHLÜPFER aus 
"200 COMBED PERCAIL'* nach Mass. 
Kissenbezüge mit auswechselbarer Knopfleiste In jeder Grösse 

Schlafkissen umgearbeitet. Federn gereinigt, Inlett erneuert 
- WIR HOLEN AB UND STELLEN ZU - 

Bestellen Sie unsere neue Preisliste und Muster unverbindlich 



STEPPDECKEN 



-MACHER 



FELD 



507 WEST 1591h STR., NEW YORK 32, N. Y. - WA 3-0159 

GEÖFFNET VON 9-12 und l-fa. AUCH SAMSTAG 




Aufarbeiten von 

KISSEN und 
MATRATZEN 



STEPPDECKEN 

Wir arbeiten Ihre Federbetten in Steppdecken 
um, mit federdichtem Inlett 



NEUE DAUNENDECKEN 

in allen Preislagen und Stoffarten 
WA 7-0743 

RED STAR BEDDING CO. 

1356 ST. NICHOLAS AVENUE, Eck« 178. Str. 



Aufarbeiten 

von 

SchlarafBa- 

Matratzen 



D A U N E N - D E C K E N 

Füllung la weisse europäische GÄNSEDAUNEN 

NEU-BEZIEHEN von DAUNEN-DECKEN 

UMARBEITEN von Ober-Betten in STEPPDECKEN 

mit daunendichtem Innen-Lining 

AUFARBEITEN und NEUE FEDER-KISSEN 



BLUM-COMFORTERS '/^.^af "' °\^'«J^7T^ 

BETRIEB & LAGER: 2202 Amsterdam Ave. (169-170 St.) . WA 8-4237 




lE $NS4AC.. 



ein Pferd beim Schwänze aufgezäunt? 
Ebensowenig sollen Sie eine Ausgabe 
des "Aufbau" versäumen. Verlängern 
Sie deshalb Immer Itir Abonnement 
rechtseitig. 



CARPETING und POLSTER- 
MÖBEL-REINIGUNG 

nur beim Spezialisten. Carpets sowi« 
Oriental-Tappiche bekommen nach 
unserer Reinigung ihre Originalfar- 
ben zurück. Kunststopfen u. Bepa- 
raturen an Perser u. domestic Tep- 
pichen. Freie Lagerung für Teppiche 
u. Polatermöbel. Voll« Versicherung. 

Adlers Cleaning Service 

421 EAST 65th STREET. N. Y. C. 
Tel.: TR 9-1340 Tel.: TR 9-1340 



Lest jede Woche den Aufbau 



— — DAS GROSSE SPEZI AL- 

TEPPICHHAUS ALEXANDER 

412 COLUMBUS AVE. (zw. 79.-80. Str.) - SC 4-9771 

KONKURRENZLOS 

DIREKT VON DER FABRIK ZUM VERBRAUCHER 
VOM I M P O R T E R ZUM VERBRAUCHER 

Kein ZWISCHENHANDEL — Ehrliche und aufmerksame Bedienung. 

PERSER-BRÜCKEN ab $10 

PERSER-TEPPICHE 'zr::.u«r 

Grosse Auswahl in AUSLEGE-TEPPICHEN u. LÄUFERN 

ZU den billigsten Preisen. 
KOMMEN SIE UNVERBINDLICHST — SIE SPAREN GELD. 



ab $50 



SPEZIAL-REINIGUNG 

von POLSTER-MÖBELN, 
MATRATZEN und TEPPICHEN 

mit modern. Maschinen in u. ausser 
dem Hause; freie Teppichlagerung. 
Volle Versich. Fachm. Ausbesser, v 
Perser u Domestic-Teppichen. Bil- 
ligste Berechnung, beste Arbelt. 

Willy Hofmann 

526 WEST 179tli STREET 

Tel.: WA 3-8735 



TEPPICH. UND 

POLSTERMÖBEL-REINIGUNG 

in und ausser dem Hause; Repa- 
rieren, Lagern, incl. Versicherung. 
Floorscrapen. Waxen, Schelacken 
und Polischen; staublose Maschinen 
Kostenanschlag frei u. unverbindl 

Ständiges Lager in 
neuen und gebrauchten Teppichen 

und Perserbrücken. 

Modern Home Cleaner 

ALFRED HELDENMUTH 

2 THAYER STREET. New York 34 

__^_ Tel.: LOraine 7-0150 «««.« 






DAVID SID 

Orient-Teppich-Fachmann 

übernimmt Reparieren, Reinigen. 

Aufbewahren. 

Immer Gelegen lieits- Käufe 

1132 THIRD AVE. (66-67 Sts.) 
— — Tel.: WA 8-6334 — — - 



SUMMfR PLACEMENT POR EMIGRE CHILDREN 

nialntaiaed by; Help Ac fteronstmction Inc., Selfhelp Inc. Neue Adresse: 211 WesI 
BOtU Street. New York 24, N. Y. - Telephone: TR 7-79/9. 

Anmeldungen zwecks Ferionunterbringung von Kindern werden 
jetzt entgegengenommen. Verabredungen nur nach vorheriger 
telephonischer Vereinbarung. Keinerlei Arbeitsvermittlung für Camp 
Counselors. Bureaustunden von 10-4. 



Unser neuer Laden bietet Ihnen die grösste Au.'wahH 

SAMTLICHE POLSTERMÖBEL 

AUS EIGENER ANFERTIGUNG, wie: 

Schlaf-Sofas - Couches 

1-. 2- und 3-tellig 

Studio Couches 

1- und 2-schläfrig 

SEISSEL in jeder Stilart usw. 

Slipcovers und Fenster-Dekorationen 

nach jeder gewünschten Ausführung. Garantiert für tadello«8n Sit«. 
BILLIGSTE PREISE - WEITGEHENDSTE GARANTIE 

Aufpolstern gebrauchter Polstermöbel und Matratzen 

nach wie vor in bester Ausführung. 
Der Ruf unserer Firma garantiert Ihnen für reellste Badisnung. 

Alfred Cossman & Sons 

4376 Broadway, Corner 187th St. - New York City 



UNITED MATTRESS MFG. CO 



DUPLEX-BETTEN 
HEADBOARD-BETTEN 
HOLLYWOOOBETTEN 
SCHLAF-SOFAS 



POLSTERMÖBEL 
STUDIO COUCHES 
MATRATZEN und 

SPRUNGRAHMEN 
Sectional SCHLAFSESSEL 



KINDER-MÖBEL und BRIDGE-GARNITUREN 

KAUFEN SIE VOM FABRIKANTEN UND SPAREN SIEI 

AUFPOLSTERN von MATRATZEN, SOFAS u. POLSTER-SESSELN 

Alle Waren zu besichtigen in unserer Fabrik und Ausstellungsräumen: 



1889 AMSTERDAM AVE. 

zwischen i'33rd und I34th Stieets 
N.Y. 32, N.Y. . WA S-4480-8040 



523 WEST 207th STREET 

zwischen Post und Sherman Aves. 
N. Y. 34, N. Y. - Tel. LO 7-S557 



SLIPCOVERS 

garantiert tadelloser Sitz 

BESTES MATERIAL 



Aufpolstern und Neuanfertigung 



von 



Polstermöbeln 

ALLER ART. 

Nur beste Verarbeitung. 

POLSTEREI MARX 

I 368 Audubon Ave. • WA 3-6173 1 



_ SIEGMAR SCHILLER — 

562 WEST 164th STREET 

WA 8-3292 WA 3-6055 

Werkstätte jetzt: 
56 Audubon Ave. (zw. 167.-168. Str.) 
Aufarbeiten u. Neuanfertigung von 

Polstermöbeln, Draperien 

sowie MATRATZEN ALLER ART. 
Reichhaltige Muster-Kollelction. 



SPEZIALIST IN 

SLIP COVERS 

nach Mass. nur allerfeinste Aus- 
führung, sowie Drapes. - Grosse 
Auswahl moderner Stolle. 

ERWIN WINTER 

3890 Broadway (163 St.) WA 8-3460 



Aufarbeitungen 

Sowie Neuanfertigung sämtlicher 

POLSTERWAREN 

Slipcovers - Draperies 

Paul Michelson °^'rL'.?« 

(fr. Königsberg /Pr.. Shanghai) 
1661 FIRST AVENUE (an 86. Str.J h 
^■■^MHTeL: SA 2-4382 «■■■■■■^ 



BESTELLEN SIE IHRE 

SLIPCOVERS 

JETZT 

Sola mit 2 Stühlen 

und separaten Kissen von 

$D9.5U aufwärts 

Grösstes Lager an Stoffen in 
Washington Heights. 20jäK- 
rige Erfahrung. Komme mit 

Muster ins Haus. 

Auch POLSTER-ARBEITEN 

werden angenommen. 

Brunswick Decorators 
and Upholsterers 

1303 ST. NICHOLAS AVENUE 

near 175th St. - N. Y. 33, N. Y. 

WAdsworth 7-5250 



^^■^""■"^ Spezialisiert in 

Fabrikation u. Aufarbeitung 



von 



MATRATZEN 

Garantie für gute Arbeit. 

AUFARBEITUNG von 

POLSTER-MÖBELN 

Hy Grade Upholstering 

1342 ST. NICHOLAS AVENUE 

Ecke 177th Str. Tel.: WA 8-3080 

Etabliert 1913. 



Aufpolstern 



von sämtlichen 

Polstermöbeln 

sowie 

MODERNISIEREN in u. ausser dem 
Hause. Pr. Ref. 43 J. Berufstätigk 

H. GLASER, Polslermeister 

8334 • 63rd Ave., FOREST HILLS 
lei.: NE 9-0572 



Anfertigung und Aufarbeitung von 

Pofsfer-Möbefn 

Slipcovers - Draperies 

LEOPOLD LUSTIG 

Dipl. Polstermeister 

613 COLUMBUS AVENUE 

(tw. 89th u, 90th Sts.) Tel. EN 2-1423 



POLSTERMÖBEL 

Neuanfertigung • Aufarbeiten 

FENSTER-DEKORATIONEN 

SLIP COVERS 

Grosses Lager in Stoffen 

ImI llir I Juli (fr. Mannheim) 

1254 ST. NICHOLAS AVENUE 
Tel. ; WA 7-6138 ■ FO 8-06 90 

• • . if's s/ipcover fime 

lobert kalman 

Fine Graft üpholstery 

202W.96St.. UN4.5576 

zw. B'way Amsterdam Av. 

Nur beste Ausführung. Farbechte 
Stdll'e für joden Ge.sL'hniack. Alle 
Polsterarbciten. 



Anzeigen-Schlussfermin Montag 4 Uhr nachmiHaq. 
Export-Anzeigen im Aufbau haben Erfolg. 



Fridoy, Jwifi« 10« I94f 




i """'"'''": " '" ■ « «:.i» «««, «, «^ 

I Englisches Sommer-Programm 

- des New World Club. 



r '- 



hat 
telri 
Litte 
Tin- 
fen, 

Ins. 
•h- 

liS 
Im- 

liff 
•ht 

'VV 

o 

llll 



M 

In 

Jt) 
Ik 

ir 
Ik 
Ik 



r-riday, August 22, 1947 



I Englische | 
hfensiV'liurse 

Neue Morgen- und Abend- 
Gruppen 

Amoririin lustiliite of IModein 

l-mjiiinjjos «Ulli New World Club 

Sprechsf linde Dr. I.eschnitzer : 

(a) Dienstag und Donnerslag 5-6 p. m 
im 'Aufbau", 67 West 44 St. N Y C* 

(b) Monlag Mittwoch und Freitag 
10-11 a. m.; 7 East 15 St., 6th lioor 
(am Union Square). 

(c) Zu anderen Zeiten lelefoniscli: 
Boulevard 3-2030. 

L Vormittaffs-lntensivkurse: 

V^'l -Unseren Sohulräumen, 7 East 15 St. 

6 Stock, nahe Union Square) 
_Der Vormittag m amerikanischer 
Sprachatmosphäre". Montag bis Frei- 
tag, vormittags 9:15 Uhr bis 12:45 Uhr 

ü. Donnerstag Abend Intensiv- 
Kurse: 

a) Englisches Donnerstag Abend- 

Seminar 

im -Auf bau". 67 West 44th St. 
„„ (nur für Fortgeschittene): 
Verfeinerung des mündlichen und 
schriftlichen Ausdrucks." 
Donncistags 7 bis 8:30 p. m. 

b) Donnerstajr Abend-Kurs: 

im -Aufbau". 67 West 44th St. 

{für Anfänger und Teilnehmer mit 

einigen Ficnntnissen) 

"Aussprache — Konversation — 

Akzentverbesserung 

Donnerstags 7 bis 8:30 p. m. 

ni. Spezialkurs: 

ACHTUNG! VORBEREITUNG 

ZUM SPRACHEXAMEN 

(für Aerzte) 

IV. Privatslümden 

Sperdalität; 



Senden Sie Fahrrad-Teili 
und Schläuche 



Aerztüchcs Sprachrxamcn, 
10% Erniässij^Lins: für Mitglie- 
der des N. W. C. und für Neuan^ 
küinniling-e. Leitung: Dr. A, F. 
LcschnttiC)-. 



■T-^\.i 



30 



NEW WORLD CLUB 

(Fortsetzung von Seite 28) 



Engfische 
InfensiV'Kurse 

Heue Morgen- und Abend- 
Gruppen 

American Inslüute ot Modem 

L}in},Miaj:es aiul New World Club 

Sprechstunde Dr. Leschnitzer: 

la) Dienstag und Donnerstag 5-6 p. m. 
im Aufbau", 67 West 44 St.. N.Y.C. 

(b) Monlag, Mittwoch und Freilag 
10-11 a. m.: 7 East 15 St.. 6th iloor 
(am Union Square). 

|c) Zu anderen Zeiten telefonisch: 
Boulevard 3-2030. 

1. Vormittaßs-lntensivkurse: 

(m unseren Schulräumen. 7 East 15 St., 

6 Stock, nahe Union Square) 
"Der Vormittag in amerikanischer 
5prachatmosphäre". Montag bis Frei- 
tag, vormitlags 9:15 Uhr bis 12:45 Uhr 

IL Donnerstag: Abend Intensiv- 
Kurse: 

a) ]:lnglisches Donnerstag Abend- 
Seminar 

im Aufbau' . 67 West 44 tb St. 

(nur für Fortgeschittene): 

"Verfeinerung des mündlichen und 

schriftlichen Ausdrucks." 

DoiintMstai^s 7 bib 8:30 p. m. 



b) Donners! ajj Abt^n.l-Kiir.s: I 

im 'Aul bau rt7 W35t 44lh St. 

{für Aviä>'gf>.) iirft Teilnehmer mit 

einigen Kennt Hissen) 

"Aussprach» - Konversation — 

Akzent Verbesserung 

i3onneiita5?3 I bii a:3ü o m. 

IIL Sper.ialkur^: 

ACHTUNG! VORBEREITUNG 

ZUM SPRACHEXAMEN 

(für Aerzte) 

IV. PrivalslunK^n 

Sperjialftöt: 

Aerztfich^s Spracheyomen. 

W/o Kinias3i.i»nng- für Mitglie- 
der des N. VV. ('. und für Xeuan- 
kömmlin5;^\ Leitung: D>\ A. /. 
Lcschnit'.er. 



FliichHinqsberatunq 

Leitung: V^'^n .lulie l*ollack. 

Nächste .Sprechstunde: Mittwoch. 
3. September, lO-Ti Uhr. 

Juristische Sprechstunde 
Leituut;: Ku!><Mie Bandmann 

findet jeden Mittwoch von 1-3 Uhr 
statt. 



Einweihung der Synagoge 
in Manila 

Tempi« Emil, ii«? .^ur/.i?o Svnagcgt 
unter aiuei ikanischei- Fhi^iie und die 
einzige, die im Krie? ien Juden inj 
Manila für ihre Andacht /.ur VnlügunyJ 
stand, ist wieder aufgebaut und Y>c\e')U 



Fiiday. Mcy 7. 1948. 
ENGLISCHE INTENSIV-KURSE 

AMMCLD'JL-GnN Ui DSR 
S?Ri:crSTÜNDE 

Nur uincriican.sc}ie Lc/i/'/crntte 

I. \ Ol nnUM'js- hiti'fisiN Iviirst- 

'Der Vormittag in amerikaniscne« 
Sprachniuio.-ipaare. Mo. -Fr., 9:)I) bis 
l?.:4S, in unseren Schulraumen. / E* 
i5Jb St.. Sth Fl. (nahe Union Square). 

II. Donnerstag Abend Intensiv- 

Kurse: 

»m Au bnu 209 W 481h St.. Sth Floor 

7 bis 8:30 p. m. 

\ — Englisches Abend-Seminar 
iniir für Forl,-;escliril1eno) 

B — Anfänger-Kurs 

10', Crmässigung für Mitglieder de« 
N.W.C. und für Neuankönmmlinqe,. 

Sprechstunde Dr. Leschnitzer: 

Montag und Mittwoch vormittags 10- 
II. in unseren Schulräumen, 7 East 
15th Street, 6th Floor. Dienstag und 
Donnerstag 5-6 Uhr nachmittags inn 
Aufbau", 209 West 48th Street. Sth 
Floor. Tel.: CIrcle 7-4662. Zu anderen 
Zeiten telefonisch: BO 3-2030. 



EMPLOY! 



X«iuttnisaion); 

"Autsprach» — Kon(rw»r>««ti9n 



ithmtr xni 
WorUchatsblldung". 



^ Spr*clMiuiidft Dr. X.»«chnit«ar: «) Dienstag und Donnerstag 5-6 p. m.. s 

^ Im "Aufbau". 209 Ws«t 4Sth Str»at. Msw York City. T«l«loa: CIxcl« 7-4&Ö2. g 

^ b) Zu anderen Zelten talafoniscb: BOuleTard 3-2030. S 

= Nur amerikanlscbe I.»brkrfft{te. 10 Prozsnt Ermässigung für Mitglieder M 

^ des New World Club und lue Neuankömmlinge. S 

ill!llillllllllllllillllHU)tttlitHMIIHtMHI)in 

lev Froehlich, Dansville, N. Y.; Pete 

Id. Xlolo.; Dr. Sig- 



|Diensiag, 11. April. 5-6 p.m. 

im, "Aufhau", 209 West 4Sth Street, 5. Floor 
Beginn der Abendkurse: Donnerstag, S. April« 7 Uhr abds. 
I. Vormittags-Intensiv-Kurse: 

Spezialkurs: "Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachatmosphäre". 

Montag bis Freitag vormiltag: 10 Uhr bis 1:30 Uhr In unseren Schulräumen. 

II. a) Englisches Abend-Seminar (nur für Fortgeschrittene): 
Donnerstag, 7-8:30 p. m. Kursbeginn: 13 April, 
b) Abendkurs für Anfänger: Donnerstag, 7-8:30 im 
I "Aufbau". 

I Sprechslunde Dr. Leschnitzer: Dienstag und Donnerstag, 5 bis 
j 6 Uhr nachmittags, im "Aufbau". 209 West 48th Street. 

1 Telefon zu anderen Zeiten: BO 3-2030. 



Sil 



iiiiii:=i 



|Ide der 

reude, 

lenpfin- 

. So 

\n, von 

leuch- 

ib, wie 

iben. 

die 

[sjährj- 

likkah- 

2 Uhr 

Green 

iStrcet. 

?itLing: 

tVTeyer, 



ke 



.c. 

Hapoel F.C. 



- 7 

4 










EDSl "All Stars" zeigten sich 



Englische 
Intensiv'Kurse 

American Institnte ol Modern 
Lans:iiages und New World Club 

I. Vormittaffs-Intensiykiirse: 

S?rV.H»y°'"*"J°^ *" «merikanischer 
Sprachalmosphare". Montag bis Frei- 
tag vormittags 9:15 Uhr bis 12:46 Uhr 

II. Donnerstag Abd.-Intensivkurse: 

im •'Aufbau", 209 West 48th Street 
il"£,J"£_Fpytgeschriilene) : 



Englische Intensiv-Kurse 

NEUE KURSE IM APRIL 
ANMELDUNG: 2«. und 31 Mi» > * 

I V«.™itta.s-In.ensiv-Ku 'L v'' "l" "''"*'""'' 
ynsvher SprachatmospE". ^'''-ni.Uag j„ «„erika- 

Wew York City ' "" Aufbau", 208 West 48th Street 



BAU 



' % » 



•"» ^ 



Pridoy. Morch 18. 194f 



SERVICE OF 
_ ^RLD CLUB 

«th Street New York 19 N.Y 

Tel.: CI /-4662, 

Vermiltiung von Arbeilern und 
Angestelllen für 

HANPEL, INDUSTRIE 

und GEWERBE 

Sprechitunden: Mohtag. Mittwoch una 
UonnersUg von lo bis 12:30 vormittags 

Neu-Registrievungen erfolgen aui- 
Ig^iesslich in den Sprechilunden. 
riltliche Anmeldungen werden 
niohl iMrücksichiigt. 
ine Vermltllung von Hauspereonal. 

SEE NEW YORK FIRST 

^edneeday, March 16. 8:30 p. m.: .'.-- 

Clubhouse. 6lo West I64th Street 

(Street entrance) 

Informal Get-togeiher, 

Plng-Pong. Dancing. 
|nday Marcr 20, 10:4^ a. m.: , 

Along the Hudson.' ""^"^ 

^^^ivV.U'?, Marble Hill Station- of 
t^NY.CR.R. (Take'IRT subway 
fc-fked Van Cortlandt Park to 225th 
jeet and Broadway).. Train leaves 
^. m. (Tarrytown). 
;ing lunch, wear sturdy shoes. Ad- 
tirrate fares: 90f^. Two to three 
^ Walking time. 
:harge: Rose Lowenthal. 
fase of bad Weather (snow or rain) 
^t at 2 p. m. in the lobby of tJie 
^l oj. Modern Art. rr West 53rd 

ly. Märch 23, 8:30 p. m.: 
ßuse 610 West I64th Street 
'^ ^(Street entrance) 

:ily Rosen" 
5ch im Kosmos". 

ROUPS 



lilllllllltlllliilllllttlfHIitllllltUllliiS 

Englische Intensiv-Kurse 

NEUE KURSE IM APRIL 

ANMELDUNG: 22. und 24. März, 5-6 p. m.. im "Aufba<. 

(Siehe Sprechstunden) 

I. Vormittags-Intensiv-Kurse: "Der Vormittag in amerika- 
nischer Sprachatmosphäre". 

Montag bie Freitag vomniltags, 9:15 Uhr bU 12:45 Uh», 
in unteren Schulräumen. 



1 IL Abend-Intensiv-ICulse, im "Aufbau", 209 West 48th Street 

1 New York City. 

M a) Englisches Abendseminar (nur für Fortgeschrittene); Donnerstag. 

= 7:00-8:30 p. m. 

£ b) Englischer Abendkurs (für Anfanger und Teiinehmer mit einigen 

^ Kenntnissen); Donnerstag, /:0O-8:30 p. m. 

= PRIVAT-STÜNDEN 

= Nur amerikanische Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung für Mitglieder 

p des Nft¥r World Club und für Neuankömmlinge. 

^ Sprechstunden Dr. Leschnitser: . 

g Nachmittags: Dienstag und Donnerstag 5 bis 6 p. m.. Im :'Au£b«u" 

S 299 West 48ih Street. New York City. 

S Telephon: CIrcle 7-4662. Zu anderen Zeiten Telephon: BO 3-2030. 



SPORTS DIVISION 

For Information write lo New World 
Qlub. Inc., Sports Division, 209 West 
481h Street, New York. N. Y., or call 
CI 7 - 4662, Monday or Wednesday 
beiwcen b and 7:30 p. m. 

For last-minute iniormation call 
Max Berger (AD 4-0027) 

Soccer 

Sunday. March 20, Kingsbridge Oval, 
228tr\ Street and Broadway, New York 
City. li:i5 a m.:New World Club Jun. 
— Maccabi Jun. B; 12:30 p. m.: New 
World Club II — Maccabi II: 2:30 p. m.r 
New World Club I— Hoboken F.C. I 
(State Cup Garn 

Players wi^ 
game tinu 



Ping-Pong 

Training every Tuesday from «» 
at the Riverside Ping-Pong Parloi 
Street and Broadway, N.Y.C. In cj 
Henry Rapp 

Swimming 

Every Thursday 7 to 9 
Zsigo's Olympic Swimmiaj 
Hotel Park Vendome. 363 Wei 
New York. Admission: 55] 
Charge: Frank Rice. 

Bools and Pole 



ent] 



ler 
Wöchentlich 

Was bieten die Englischen Intensiv - 
Kurte? FürU Vormittage in der Woche 
Unterricht, Montag bis Freilag. acht 
Wochen hindurch, von 9 Uhr j/j /ruh 
bis 12 Uhi* 45 mittags. Oder für Be- 
rufstätige, die Ihre englischen Kennt- 
nisse schnell und gründlicli vorbessern 
vollen, 2 Abende in der Woche. 8 
Wochen hintereinander. 

V*as lerne Ich in dieser Zeit? Alles- 
vj-: Sie fürs tägliche Leben braiiclien. 
um en:> lisch zu erstehen und nich aui 
ea^? lisch verständlich zu machen, sowie 
tijusend andere Dinge, von denen der 
Fi'uvanderer keine Ahnung hat. 

Wie wird dieser Stoff bewältigt? 
$ Hilden, die der Wortschat/,er\veite 
riiiig oder Aussprache-Uebung gewid 
iMot sind, wechseln ab mit Gjanimatik 
Konversation oder Plauderei. 

Wer ertsilt den Unterricht, Tloch- 
Cjuaiit'iziert ! und erprobte amerika- 
hi'^rhe Lehrkräfte. Wir haben Klassen 
für Anfänger und Vorgerückie. 

Beginn: Ktide Oktober: Zur Anmel- 
dung besuchen Sie die Sprecljstundc 
von Dr. Leschnitzer: Di. und Do., s 
bi 6 Uhr nachm., im "Aufbau", 209 W 
43t h St. (CIrcle 7-^6r,2). 



AUFBAU 



^iiiiiuiiiiiiitiiiiuiiiiiniHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiH 

I Englisches Herbst-Programm | 

Kew Wo rld Club — Institute of Modern Lang uages^ 8 
SCHLUSSTERMIN FÜR ■■■■BeN: | 

Donnerstag. 21, Oktober, 5 bis 6 p. m.. im "Aufbau". j 

209 West 48. Strasse. New York City (Tel.; CIrcle ^^ -«ßc'»^ 1 



I. .Vormitlags-lntensiv-Kurse: 
Montag bis Freitag vormittag: 9 Uhr bis 12 Uhr 45. 
Für Anfänger und Fortgeschrittene. 

II. Abend-lntensiv-Kurse: 

2 mal wöchentlich: Dienstag u. Donnerstag von 7-8:30 p. n^ 



M 



^3 


= 




sr: 


•^^ 


1 


^1' 


^ -i 


1 


~ 


Tilllll 


^z 


T^OT 


== 


clor 


jjj^ 


Bn 


s:i_ 


JQ 


^m 



fing 

t>n- 

.vill 

lag 

Ulli 

leks 

ies 

hd- 

ho 

of 



Wieviel Englisch honii man in 
acht Wochen lernen? 

Wenig, wenn man nur hier und 
da etwas lernt. Und viel, ausser- 
ordentlich viel, wenn man es in- 
tensiv betreibt. 

Die englischen Intensw-Kurse 
— gemeinsam veranstaltet vom 
New World Club und vom Ame- 
rican Institute of Modern Lan- 
guages — geben acht Wochen 
lang Gelegenheit, fünf mal wö- 
chentlich ein paar Vormittag:*- 
stunden (10 bis 1:30 in amerika- 
nischer Sprachatmosphäre zu ver- 
bringen und die Sprache auf an- 
regende Weise schnell und gründ- 
lich zu lernen. (Vergl. auch die 
Ankündigung Englische Inten- 
siv-Kurse auf der Clubseite des 
"Aufbau"). 

Der Unterricht wird von erprobten 
aiiieiikanisflien Lehi krallen erteilt, 
die im Schulwesen der Stadt New 
York und im Erwachsenen-Unterricht 
giosse Erfahrungen sammeln konnten. 
Die organisatorische Leitung liegt in 
den Händen von »v. A. F. Leschnitzer, 
einer Autorität auf dem Gebiet der 
Organisation iremdsprach liehen Unter- 
richts. 

Mitgliedern des New World (Mub? 
und Neuankömmlingen wiid auf die 
Kuisgebühr eme Ermässigung von lo 
Prozent gewährt. 

Besuchen Sie umgehend die Sprech- 
stunde von Dr. Leschnitier: Dienstag 
und Donnerstag von 5 bis 6 p. m. im 
"Aufbau". 209 West 43. Street. N.Y.C. 

Zu anderen Zeiten leiephonische 
Anfragen: BO 3-2030. 



Jeder kann seinen Akzent 
loswerden 

Jeder Mensch reagiert darauf, 
wenn er merkt, dass jemand die 
Landessprache nur unvollkom- 
men beherrscht. Einer der Alt- 
meister der Sprachforschung i i 
Amerika, Professor Edwin Roed- 
der, schrieb einmal diq auf- 
schlussreichen Worte: 

"Warum hal mir nlchl. ab ich sucrsi 
vor über einem halben Jahrhundert 
dies Land der Verheissung belral, ein 
gütiges Geschick ein solches Buch in 
die Hand gelegt? Wieviel Missversländ- 
nisse, oft lächerlicher« manchmal auch 
weil ernsterer Art. wären mir erspart 
geblieben — und auch mancherlei 
Herzweh." 

Das Buch, dem dieses hohe Lob ge- 



zollt wurde, ist ••American Words and 
Ways" von John Whyte, Professor am 
Brooklyn College. 

Wir wollen nicht nur Whytes 
Buch lesen, sondern bei Whyte 
seihst in die Lehre gehen. 

Dem New World Club und dem 
American Institute of Modern Lan- 
guages ist «s Jeist gelungen, für ihre 
gemeinsam veranstalteten englischen 
Intensiv-Kurso Professor Whyte als 
Dozenten zu gewinnen. 

Auskunft und Anmeldung in der 
Sprechstunde der Intensiv - Kurse, 
Dienstag, 28. Dezember, 5 bis 6 Uhr 
nachmittags, im "Aufbau", 209 West 
^8th Street, 5. Stock; CI 7-46t2. Zu 
anderen Zeiten telefonische Auskunft: 
Boulevard 3-2030. 

Vergleichen Sie auch die An- 
zeige Englische Intensiv -Kurse 
auf Seite 24. 



infänger ündTeilnWKiefml^InfgHt 



. lecner Aben« 
Kenntnissen). 

'Auasprache — XonTersatlon - Wortschatiblldung". 



Sprechstunden: 

felelonische Auskunft zu anderen Zeiten: BO 3-2030 



.OF THE 



FreiwillM 



Englische Intensiv-Kurse 

1 New World Club — American Institute of Modern Languages. M 

7 East 15th Street N.Y.C. (6th Floor), nahe Union Square || 

I I. Vormittags-Intensiv-Kurse: 

I Spezialkurs: *'Der Vormittag in amerikanischer 

I Sprachatmosphäre**. 

= Monlag big Froltag vormittag: 10 Uhr bis 1:30 Uhr in uniaran Schulriuman« 1 1 
I 7 Eait 15 SIreat, N.Y.C, 6. floor. Kursa f ür Anfängar und Fortgaichrittana. § 

|i Sprechstunde Dr. Leschnitier: Dienstag und Donnerstag, 5 bis | 

N 6 Uhr nachmittags, im "Aufbau", 209 West 48th Street. =' 

Telefon, 8 bis 10 Uhr Yormitlags: CIrcU 7-5473 



Rsion on Post-War Problems, le* 
by one of our members. — Also: 
Cleneriil Meeting*. M. »f. 



Englische 
Intensiv -Kurse 

American Institute of Modern 
Languages and New World Club 



Friday, November 25, 1949 



niiiiiiiiiiiiititii(itiiiiiitiiiiii!;iii!iiiiiii!((iiiiiiiiiiii(iiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiH 

Englische Intensiv-Kurse | 

rew World Club — American Institute of Modern Languages. 1 

'I. Vormittags-Intensiv-Kurse. Spezialkurs: "Der Vormittag in 1 

amerikanischer Sprachatmosphäre". s 

Montag bis Freitag vormittag, lo Uhr bis 1 Uhr 30, in unseren = 

ScUuliäumen, 7 East I5th Street, bth Floor, New York City. = 

II. Donnerstag- Abend-Intensiv-Kuise: 7 Uhr bis 8 Uhr 30 p.m = 

im "Aufbau", 209 West 48th Street, N.Y.C, 5th floor. | 

a) Englisches Abend«eminar (nur für Fortgatchrittana). ^ 

"Varfainarung im mündlichen und tchrifilichan Auadruck". ^ 

b) Englischer Abendkurs (für Anfänger und Teilnehmer mit einigen = 
Kenntnissen). ^ 

"Aussprache — Konversation — Wortschatzbildung". 3 



at 



a) Vormittags: Montag i'nd Mitwoch. 10—11, in den Schulräumen, 
7 East 15th Street. «Ui FJooi 

b) MiiPhmitiai^*i- Dif/istag ur,r^ Donnerstag, 5—6. im "Aufbau". 

ioi'. 

en Zeiten: BO 3-2030. 



elefonische AusKuim zu ai 



liiiiiiiini 



iSMiiliiilillHI(llll(IIWiillllilltlllliilllllliilllllllllillltllllllltllllllllll!lll 

YOUTH GROUPS r ftrooklyn Youth Group 



I 



rn Youth Group 



Uh STREET 
j^irman 

Aumann, 

i62) 



In Charge: RALPH CERINI 

For Information call: Bee Auman, 
c o New World Club, 209 West 481h St. 

Telephone: CI 7-4662 
Clubhoase: 11 Snyder Avenue, upstaira 
of Tommy Warn Tavern, BMT Subway 
Station Churcfa Ave exlt. Walk lo Fiat- 
bush Avenue, t>' " "'^ — -^ -v- ..»^ 




uA 



venu«, MF nrAA ^^ - 't.iA 






ENGLISCHE INTENSiV-KüRSE 

American Institute of Modern 
Languages and New World Club 

SOMMER-INTENSIY-KURSE 

NEUE MORGEN- UND 

ABEND-KURSE 

Nur amerikanische Lehrkräjte 

Zur Zeit ferienhalber 

keine Sprechstunde. 

Nächste Sprechstunde: 

Donnerstag, 24. Juni, 

5 bis 6 p. m.. im "Aufbau", 20S Wesi 

48th Street, 5th Floor. - Tel.: CI 7-4662. 

I. Vormittags-Intensiv-Kurse: 
"Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachatmosphäre", fünfmal wöchent- 
lich vormittags, Montag bis Freitag 
9;15-12:45. 

A: Für Vorgerückte. 
B: Für Anfänger, 

IL Donnerstag Abend Intensiv- 

Kurse: 

a) Englisches Donnerstag Abend- 

Seminar 

Im "Aufbau". 209 West 48th Street 

(nui tiir t'oitgeschrittene) 

"Verfeinerung des mündlichen un« 

schriftlichen Ausdrucks". 

Donnerstags 7 bis 8:30 p. m. 

b) Donnerstag Abend-Kuri: 

im "Aufbau", 209 West 48th Street 

(für Anjänger und Teiltiehmer 

viit einigen Keiinfnissen) 

"Aussprache — Konversation r^ 

Akzent Verbesserung" 

Donneistags 7 bis 8:30 p. m. 

in. Privatslunden — 
Uebersetiungen. 



Anybody inte^Sed* m'pTa vm tf*'tpV^^ i« 
on Wednesday aftern^ons ^«t ^''e"?a! 
lates. kindly contact George Sch^esm 
«er on the courts. * öcniesm- 

Swimming: 

Every Wednesday trom C p m untlJ 
»t Hil*"*^ Amsterdam Avenue. Meet 



B. m.: 



SEE NEW YORK FIRST 

Sunday, 8«pt«inber lOlh, 10:30 
,, . Draper Park. 

Meet at 242nd Street and Broadurav 

wammg tune. In Charge; Rose Lowea- 



Grüppe für Kranken und 
Säuglingspflege 

Voriltiende: Dr. H«rtha Nalhorlf. 

Ä,.et5Vl^^^''^*""^ "»d Auskunft betr 
Ausbildung und Lizenz nur nach tele- 
phonischer Anmeldung. Tel.: SC Vetst 
von 9-10 und 5-7 Uhr **=*•• ^^^ ^ 8&56, 



ghts Golf Course- 74th 

Street and Northern Boulevard. 

|illiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiii;iiiiil,(iillii,i,ili,,,,i,l,il,,,i„lll„,l,,,„,ill,,„^^ lillllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllilillliili„iiiii„ii,ii,„ii,i„,i,,i„ „„g 

Englische Intensiv-Kurse | 

New World Club - American Institut, of Modern L.ngu.ge,. 1 
Semester-Eröffnung: Donnerstag, den 7. September 

4.R Thr nachr""* " ... 

Mont., bl, Fr.lug »ormltJa,: 10 Uhr bl. 1:30. I 

il. Abend-Intensiv-Kurse; SDezialknr«- «'T?r.«i!> t • ■•.. 1 

Wochen". ^^peziaiKurs. Englisch in zwölf 1 

Mo«»., bl, Don;.,.,., .b.„d, 7-, Uh, .b.nd^ 1 

^eiS^unS'""?' Hr ^"""^ ''^ Fortgeschrittene). 1 

^o.n,Z!,tZX.TvS'^^^''^''^ "• ««^hriftlichen Ausdruck". I 

,.!'!*!!!'.":*" *"'""""' *^^"^'' • •'^ " uh/vorm. ci,ci. 7-5473. i 

""«"«'"I"" '""""""«Ii„m„„m„.>„„«,„; 



kunj 
:stai 

7.U 

•hati 

erzh 
•ine 
legei 





STERNS ETSctRicÄTHÖÖSE 



AIR CONDITIONIN6, -u. Crs...» • tplevi 

E, t. P „ «EFHIGEHATOHS . WASCHMASCHII— " ^"^ 

Eiste Fabrikate, fachmännisc] - " 

UCENSED ELEC 



ORi 
JEWI 



"TiDevö 
feschädigt bl 
^n, um Angabe ilTI 



_ V 



nqlische 
Inf^fisiv-Kurse 

Am ericain Institute of Modern 
Lansua^f es ;md New World Club. 

SOEBEN ERÖFFNET 

in/ unseren Schulräumen 
7 East l*th Slreel. N. Y. C, 6. Stock 

1. Vojrmittaj^s-Intensiv-Kurse: 

'Der >r ormitlag in amerikanischer 
Spracha^mosphäre' . Montag bis Frei- 
tag, vo/miltags 9:15 Uhr bis 12:4S Uhr 

K/urse für Anfänger und 

' Fortgeschrittene. 

2. Abend-Kurse: 

im "Aufbau ". 209 West 48th Street. 
New York City 
Soeben eröffnet 



b( 
th 



Wichtig für alle 
Neueinwanderer ! 

Neue englische Klossen 

Mit Rücksicht auf die grosse An- 
zahl von Neueinwanderern, die in 
diesen Wochen hier eintreffen, ha- 
ben New World Club und American 
Institute of Modern Languages be- 
schlossen, noch weitere Morgen- 
und Abendklassen der englischen 
Intensiv-Kurse zu eröffnen. 

Die Kurse finden täglich Montag 
bis Freitag vormittags von 9:15 
bis 12:45, die Abendklassen jeden 
Donnerstag abends von 6:30 bis 
8:00 und von 8:10 bis 9:40 statt. 

Siehe auch die Ankündigung 
Englische Intensiv-Kurse auf Seite 
24 des ^'Aufbau". 

Plüchtlingsberotung 

Leitung: Frau Julie Pollack 

Mittwoch von 10 bis 12 a. m. 
Büro des "Aufbau'' — - New 
World Club, 67 West 44th Street. 



IITXJ 



Jede Tablette ist equi- 



>i C H T U N G / 
JCyitSßEGINN: DONNERSTAG. 14. Juli 

VORMITTAGS KURS: ^^^^^^ 
ABEND-SEMINAR: "Auftäu", i09 West 



treet. N. Y. C. '^ 



ENGLISCHE INTENSIV-KÜRSE 

American Institute of Modern 
Lanffuages and New World Club. 

Achtung! NeueFrühjahrs-Kurse 

Anmeldungen: Dienstag, 16. März« 
und Donnerstag, 18. März 

Nur araerikanische Lchrkrüfie 

IviirNC für Aiifäii;£f r iiiid für 
r^<»rtK<*Nrli rillt* IM'. 
Anmeldung in der Sprechstunde von 
Dr. Leschnitzer: Dienstag und Don. 
nerstag 5 bis 8 p. m. im "Aufbau", 
209 W. 481h St., Sth Floor. Telefon 
CIrcle 7-4662, BO 3-2030. 

1. VormittuRS-lntensiv-Kurse: 

'Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachatmosphäre, Mo. -Fr., 9:15 bis 
12:45, in unseren Schulräumen, 7 £. 
15th St., 6th Fl. (nahe Union Square). 

II. Donnerstag Abend Intensiv- 

Kurse: 

48th St., 51h Flooi 



Achtung! Anmeldungen zu den neuen Kursen: 

Donnersiao. IS. »^^ n^^^^^ 



-6 nachm« 



Hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



[llllllllllillltlltill'^ 



■m 

i 

m 

I 

'S 



.E 



Englische Intensiv-Kurse 

New World Club — American Institute of Modern Language». 

NEUE KURSE BEGINNEN IM SEPTEMBER 

Semester Eröffnung: Donnerstag, den 7. September 

4-6 Uhr nachmittags: Sprechstunde 
im ^Aufbau", 209 West 48th Street, N.Y. C, Sth floor. 

M«rken Sie sich dies«» Datum schon jetzt vor, um sich sofort nach 

Labor Day über Ihre speziellen Wünsche und Bedürfnis«« heim 

Studium des Englischen mit uns zu beraten! 

r. Vonnittags-Intensiv-Kurse. Spezialkurs: ''Englisch in acht 

Wochen". 
Montsg bis Freitag vormittag: 10 Uhr bis 1:30. 

U. Abend-Intensiv-Kurse: Spezialkurs: ^'Englisch in zwölf 
Wochen". 

Montag bis Donnerstag abend! 7-9 Uhr abends. 

lll. Englisches Abendseminar (nur für Fortgeschrittene). 






i 



\ 



Fridoy, September 22, 1950 



Englische Intensiv-Kurse 

New WjcU Club — American Institute of Modern Languages. ^ 

Sclhliu«5*ernn!in für Anmeldungen: Freitag, 22. September, | 

ron IL bii l Uhr vormittaqs und 5 bli t Uhr nachmittaers 3 

Im "Aufbau", 209 West 48th Street, N. Y. C, Sth floor. | 

-T. Vormittaf^s-Intensiv-Kurse. Spezialkurs: "Englisch in acht | 

Wochen". | 

MonUg bi» Frailag vormittag: 10 Uhr bis 1j30. ^ 

II. Abend-Intensiv-Kuise: Spezialkurs: '^Englisch in zwölf | 

Wochen*', J 

MonUg und Mittwoch abend 7 bis 9:lü 3 

III. Englisclies Abend^eminar (nur für Fortgeschrittene). ^^ S 

"Verfeinerung im mündlichen u. schriftlichen Ausdruck*'. ^ 

Donaewtaar *bend 7-3:30 Uhr. = 

Nur «m^fik^nischa Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung iiu Mitglieder ^ 

d«s New World Club und für Neuankömmlinge. ä 

Sprachstunden Dr. Leschnitser: S 

209 W(»»i 4>ith Streat, New York City. ^ ^^ ^ ,_ ..Ä„*Ka«" = 

Nachmitt^ J4: Dienstag und Donnerstag 5 bis 6 p. «»-*«* 7 ?!?? ' 1 

Tal9fonl*cha Auskunft: täj?lich 8 bis lü Uhr vorm. CIrcle 7-5473. — 



.=n 




Ion Square Center von NYU veranstal- 



Englische Intensiv-Kurse | 

des New York World Club und | 

American ^'^^^'^ fK^tZ^^TZ^ii^^oc^., | 
Extra-Sprechstunden: MojUag^2J^ Nov^em^^^^^^ ^ ^^^^ ^^^^ ^ 

24. November.^9 -^ll^a.^m. i^^ ^^.^^ ^^^^^^^ ^ 

Sprac hatmos|)hä^ ^^^^^ 

II, 



tensiv 

New _York Cit: 

^ili:^'^ ''Aussprach. ^ KoreVs'^Sn ^1«^^^, P„ - . 



iion ^ Grammatik - Worl«chat«> j 



b( 
P 



m 

[feld, 



Frida/, September 22^ 11950 



Englische Intensiv-Kurse 

New World Club — American Institute o£ Modern Languages, 
Schlusstermin für Anmeldungen: Freitag, 22. September, 

von 11 bi« l Uhr vormittaa« und 5 big 6 Uhr nachmitlaa« 

im "Aufbau", 209 West 48th Street, N.Y.C.. 5th ttoor. 
I. Vormittags-IrUensiv-Kurse. Spezialkurs: "Englisch in acht 
Wochen". 

Montag bli Freitag vormittag: 10 Uhr bil 1:30. 

II. Abend-lntensiv-Kuise: Spezialkurs: ''Englisch in zwölf 
Wochen". 

MonUg und Mittwoch abend 7 bis 9:10 

III. Englisches Abend:feminar (nur für Fortgeschrittene). 

"Verfeinerung im mündlichen u. schriftlichen Ausdruck". 

Donnerstag ab«nd 7-8:30 Uhr. 

Nur amerikanische Lehrkräfte. 10 Proaent Ermässigung lür Mitglieder 
des New World Club und für Neuankömmlinge. 

Sprechstunden Dr. Leschnllaer: 
209 West 48th Street, New York City. ,. .. 

Nachmittags: Dienstag und Donnerstag 5 bis 6 p. "»^ im '^"»oau , 
Telefonische Auskunft: täglich 8 bis 10 Uhr vorm. CIrcle 7-^473. 






Ir 



»s:. 



24 






eiiiiniiHiiiiiiiiiiiiiuiiiiniiiniiiiiiiuiUiiiiiiiiuuiiiitiHUiiiiiiiiitiiiiiin 

Englische Intensiv-Kurse 

i das N^ew World Club und Amer. Instilute ol ModeriiLar-"«Qes. f^ 

^ Donnerstag. 28. April, (7 p. ^^ 



Bi 



1 ABEND-SEMINAR — Beginn 
i ira "AJii 



= ai Englisches Abendseminar <«.,. m- « 

I/:üO-ö:30 p. m. °^**"^» («« für Fortgetchriüene); Donnerstag. 
PRIVAT-STÜNDEN 
I de. ÄUJoÄU^ ^"^^ZS^hJ^^^-^ -' MUgaedea 

j Telephon: CIrCe 7-4662. 2« .ndlJJ^'zU'^\eÄn: ^^^^ ^^*r 

Unsere Schachecke L^^^"'^ ^^^^^^ ^2, Dame 

I Turm c8 und g4, Läufer dj 
gö. Springer c7 und f6 
d7. f4 und g2. 



Von S. BIRNBAUM 

Problem No. 162. 

Von OTTO OPPENHEIMER 

New York City. 

Schwarz: 9 Steine. 



B C U 






1 
















W: 






I^Äi 



Schwarz: König d4, 
Turm d5, Springer a4, 
und h6, Bauern a5, b; ' 

Matt in zwei Züj 

Lösung A**s Pr< 

Gelöst ''^•'^^-* 

Plotubiu^, 



^ij^: 



Englische Intensiv-Kurse 

REGtNK DER VaRMITTAGS-^liCyiH>SE:i 

Montag, 11. Apri»,, frlBi Mr» 

I Vor/nittags-Intensiv-Kurse: "Der Vor/niltag 5n »merika- 
:QJßcher Spr'achatmosphäre". 

Montag bis Freitag vormittags« 9:15 Uhr bäs 32:45 ÜJhr, 
tw iiinfiricn Schulräumen, 



31 Abend-Intensiv-Kurse, im ''Aufbau^', 209 Wesi 4Clh Slreet, 
J lew York Citv. 

*J Er^S^^sches Abendseminar (nur lüi rorigescbiSitenc}; Donnerstag, 

:':OP-ß:30 p. m. 
l) rnglSscher Abendkurs (für Anfänger und TcHnt^bmcr will «inigen 
ICennlniKsen;; Donnerstag. y:0ü-b:30 p. m. 

nur amerikanische Lehrkräfte. JO Prozent F^KnäsBigung «äx MÜg^eder 
ü€s Ntw World Club und für Neuankömmlinge» 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 
Ä VcrmiJlags: Montag und Mittvroch, 30 bi» JJ Uhx 5br\ tin»ci«» fclKu]. 

r«3u»men. 7 East j5th Street, 6th Floor. New "ifcxk CMy. 
Er Macbniiillags: Dienstag und Donnerstag. 5 fc*» fc « irm , um 'Awibau", 
?i>> WesJ 4fth Slreet, New York City. 
T fiephon: CIrcle 7-4662. Zu anderen Zeiten TeHpbcr«: BO 3-2030. 



\. 



20 
Xu 



>'> W.., 4«rh sl./, ."f "^.^^ 5-r. p. m. 

?" »"*l*'r ,.j, Zt'itcn /,'/,//''**^"'^ Nc'>v York Ci 



'"•• «O 3.2(;J0 




WAIT ORDERS 



FROM THE 



Staats-Herold Cotp. 



I 



Thii «dvtjrlUcmenl !• •**, •§ 
te good falth for •PP''«j;*^?J 
Smposilioii «nd ttyle, •nd wi* 

•sed in onr P«Wicarton8 vri«» 
7wson.ble time. If ««« • ^^ 






^SuS^Si den ArDeiigeüexu ^^ 
ftew York vorstellen können, wer- 
den InU..f«jl«n, dU •ujjjrh.lb 
von N«w York «niätÄlg tlnd, aut 
d?e inii^le im -Aulbau' verwiesen. 

Kurt Wehle in New York 

Vor einigen Tagen ist Dr. Kurt 
W€hl€ hier angelangt. Sein Name 
ist unzertrennlich mit der Nach- 
hriegsgeschichte des tschechoslo- 
iwakischen Judentums verknüpft. 
Ifn seiner Eigenschaft als Gen€- 
ulsekretär der alt-ehrwurdigen 
iüger Kultusgemeinde und spa- 
ii des Rates der jüdischen Kul- 
^emeinde in der CSR leistete 
unschätzbare Dienste für die 
Laie, wirtschaftliche und pohti- 
Rehabilitierung des tschecho- 
tkischen Judentums. 

Lt nach seiner Befreiung au« 



•der f*n. Hol. »b *^ '•^ 

Moderne LAMPEN 
KLEIN-MÖBEL^^, 

ERSTAUNLICH VORTEILHAFT 
CONSOLIDATED 

MODERN ART 

2614 BROADWAY 

(N*Ke 99. Straiac. N. Y, C.) 
Tel * MO 2-0222 

r.A^» Ahi>nd bis 9 Uhr geöffne^ 



EH SPECIAlh 



MCi 



"«a «• BielefeldTHi^^H! 




Englisches Herbst-Programm 

NEUE KURSE IM OKTOBER I 

ANMELDUNG: i^'" Au7bau"^%"o '^°''*°''*'- ""-»»«• 5-6 Uhr I 

Cily (Tel.: Clrcl . 7-T662?Te1efon° "^"J* ''• ^*"**«- "«w York ■ 

^^^^^^^*^^^n »u anderen Zeilen: BO 3-2030. I 



2( 

(I 



friday, September 22, 1950 







ifllillillllliiiliilliliiiiililiiiiili 



' ' iiiiiiiiiiiiiiiiiii 

Englische Intensiv-Kurse 

Schlussterm.n for Anmeldungen: Freitag, 22 SeotLhl 

. »»n U bi. 1 Uhr vormaia« und 5 bi. 6 n? ^^* *®'"e'n'>eO 

im -Aufbau-. 209 West «th Süe^t 1? Y C "?th*"fl' 

I- Vormittass-Intensi v-Ku.se. SpezialZ^-'.^'l^'^"- . 
Wochen" ■^t^e^iaiKurs. Englisch m acht 

MonU, M. rr.i.., „rmU,,,: ,0 Uh, bl, 1:30. 

wSn':'"""'"''"'^^" Spcz.alkurs: "Englisch In .wölf 



1'^ 



\l\%. 1)0 



Frida/, üecemher 9, 1949 



beginn des Vormittags-Kurses: bTIntlag. 3. Okt., 10 Uhr vorm. 

7 East 15th Street, N.Y.C, (8lh Floor), nahe Union Square. 1 

Extra Vormittags-Sprechstunde: Montag, 2. Oktober, 1 

Vormittags 11 bis 1 Uhr, ebenfalls 7 East ISth Street (6th iloor) s 



Ä" Vc jm)336cjt: >«cy.lag! und Mittwoch, 10 bis 11 Uhx ir^ i>iJ*€»CT. ftciuü- 
rävtmtn, "'/ Tttvi tf Jh Slieel, 6th Floor, New Yoik Cit^. 

B YiiBchmUiBQt^r Dil«nsl&g und Donnerstag. 5 bis 6 p. m . iboo J-yi.i>tot*iä"« 
209 Wf »1 ^Pth S*reel, New York Clly. 
7'c>).ephon^.: ClvcJe 7-4662. Zu anderen Zeilen Telepbcvür BC 3-?O30. 



Friday, Mareh 18. 1949 




Englische Intensiv-Kurse 

NEUE KURSE IM APRIL 

ANMELDUNG: 22. und 24. März. 5-6 p. m., im "Aufbau". 

(Siehe Sprechstunden) 

I. . Vorm-itta^s-Intensiv-Kurse: "Der Vormittag in amerika 
nischer Sprachatmosphäre". 

Montag bit Prtitag vormittags, 9:15 Uhr bis 12:45 Uhr. 
in unseren Schulräumen, 



I IL Abend-Intensiv-Kurse, im "Aufbau", 209 West. 48th Street i 

f New. York City. , m 

1 «) f^?*D*o?** Abendseminar (nur für Fortgeschrittene); Donnerstag. 3 

s h) Englischer Abendkurs (für Anfänger und Teilnehmer mit einigen 1 

~ Kenntnissen); Donnerstag. /:00-8:30 p. m 2 

S PRIVAT-STUNDEN M 

= ^ '^ü' amerikanische Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung fnt Mitglieder S 

W ^^!^J^^^^9J^9}^^ **"<* '»^' Neuankömmlinge. . . s 

p '' -^'^ . • Sprechstunden Dr. Leschnitxer: 3 

i Nachmittags: Dienstag und OonnersUg 5 bis 6 P- «*.. Im Aufbau' 1 

« 209 West 481h Street, New York City. ^ "^ 3 

g Telephon: Clrcle 7-466^. Zu anderen Zeiten Telephon: BO 3-2030. S 

friIfWMtfIttinttItlinilllHIIIIIIIllH 



LS 

\l 



f 



in 

Is 



ihal. 



ENGLISCHE INTENSIV-KURSE 

American Institute of Modern 
Languages and New World Club. 

ENGLISCHES 
Sommer-Programm 

Aufnahmen: Montag, 2., und 
Dienstag, 3. August, 9-10 Uhr 
morgens, in den Schuiräumen, 
7 East 15. Str., 6. Floor, N.Y.C. 
(nahe Union Squai'e). 

Nur aiiierikamsche LeJirkräjte 
L Vormittags-Intensiv-Kurse: 

"Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachatmosphäre. Mo. - Fr., 9:15 bis 
12:45, in unseren Schuiräumen, 7 East 
ISth Street, 5th Fl. (nahe Union Square). 

(1. Donnerstag Abend Intensiv- 
Kurse: 7-8:30 p. m. 
im "Aufbau". 209 W 481h St., 5»h Floor 
Englisches Abend-Seminar 

(niif für Fo! tgeschiiltene) 
10% Ermässigung für Mitglieder des 
N.W.C. und für Neuankömmlinge. 
Leitung: Dr. A. F. Leschnitzer. 

Anmeldung in der Sprechstunde von 
Dr. Leschnitzer: Diensiag und Don- 
nerstag, 5 bis 6 p. m. im "Aufbau", 
209 W. 48th Slreel. Sth Floor. Telefon 
zu anderen Zeiten: BO 3-2030. 



I . Januar, 5 b.s 6 Uhr nachm.. Im "Aufbau". ■ 

I i Vorrmttags-rntensiv-Kurse. Spezialkurs: "Der Vormittag in 1 

amerikanischer Sprachatmosphäre" voimittag m | 

Montag bi. F,eitag vormi ttag, lo Uhr bis i'uhr 3o 1 

J "., "'^-X'H^i^l^^L^li-.l^irf "-• ' Uhr bis 8 Uhr 30 p... | 

i K.nntnl.,.„).- "'"'" <*"' Anfanger und Teilnehmer mit .inig,n 1 

;Au^rache - Konv.r.allon - Worl.chaU". 1 



Englische 
Infensfv-Kurse 

Afiierirun liisliliite ot IMtKtern 
liniijüiiaues and New VVdiU) Club 

SOMMER-INTENSIY-KURSE 
ACHTUNG! 

He^inii: iMoiitag, 14. Juli 

Sfhiusstermin für Anmeldungen: 

Doniierstaj»-, 10. Juli. 

S |) rechst II nde Dr. Lesehnilzer • 
Dienstag, 1. und Donnerstag, 3. Juli, 
5-6 p. m., im "Aufbau". 67 W. 441h St., 
New York 18 (VA 6-3168). Zu anderen 
Zeiten telefonisch: BO 3-2030. 

I. VormittaKs-lntensivkurse: 

"Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachatmosphäre' . Montag bis Frei- 
tag, vormittags 9:15 Uhr bis 12:45 Uhr. 

II. Donnerstag Abend Intensiv- 
Kurse: 

a) I Jiglisfhes Donnerstag .\bend- 

Seniinar 

im •Aufbau", 67 West 44th St. 

(nur für Fortgeschittene): 

"Verfeinerung des mündlichen und 

schriftlichen Ausdrucks." 

Donnerstags 7 bis 8:30 p. m 

b) Donnerstag^ Abend- Kurs: 

im * Aulbau" 67 West 44lh üt. 

{für Anfänger nnd Teilnehme} m\i 

einigen Kenntnissen ) 

"Aussprache — Konversation — - 
Akzenlverbesserung 

Donnerstags 7 bis 8:30 p m. 



III. Spczialkurs: 

"Aerztekurs — Vorbereitung «uml 
Sprachexamen" 

ACHTUNG! VORBEREITUNG 
ZUM SPRACHEXAMEN 
(fiirA«rzfe) v 

IV. Privatstunden \\ 

Spezialität', \ 

Aerztliches Spracheorame'k^ 

10% Ermässigung für Mitg\[ie- 
der des N. W. C. und für Neui\n 
kömmlinge. Leitung: Dr, A, 
Lesehnitxer, 



I Join the Tennis Division of thd 
i New World Club! 



•^ // 



Englische 
Iniensiv-Kurse 

Neue Morgen- und Abend- 
Gruppen 

American In.stitute of Modern 
Lan«ruages and New World Club 



b) Donnerst as: Abt'iid-Kurs: 

im "Aul bau 6/ West 44th St. 

(fii) Anfänge} und Teituehmer mit 

einigen Kenntnissen) 

"Aussprache - Konversation — 

Akzent Verbesserung 

Donnerstags, 7 bii ö:3ü p cn. 

in. Spezialk urs: 

ACHTUNG! VORBEREITUNG 

ZUM SPRACHEXAMEN 

(für Aerzte) 

IV. Privatstunden 

S per. lall tat : 

Aerzt/irhes Sprache?- amen. 

10% Eniiä.ssi*>unj[>- für Mitglie- 
der des N. VV. C. und für Neuan- 
kömmlinge. Leitung: Dt\ A, F. 
Lcschnitier, 




Englische 
IntensiV'Kurse 

American In.stitute of Modern 
Languages and New VVcnld Club 

BECwINN NEUER KURSE- 
Montag, 29. Oktober, vormittags 

Dienstag, 29. Oktober, abends 
I. Vormiltags-Intensiv-Kurse: 

Mcmli Z^^'r^-^ " ^'"^^ wöchentlich 
Monta, b. F.ona| -n.itta.s. ,0 Uhr 15 

Kurse für Anfänrer und 
Fortgeschriltcr.e. 

"Verfeinerung des mündlichen und 
sehr, t hchen Ausdrucks" ^ 
Acht Wochen - Dienstags 

7:00 bis 8:35 p. m. 

«-^S bis 8:15 p. m. sowie 

I 8:20 bis 9:.Ö5 p. m. 

in. Donnerstag Abend-Kur«: 

Aussprache -- Konversation — 

Wortschatzerweiterung 

10% Ermässigimg für Mit 
des N.W,C. und für N^ 

Uli 

Spree hs^iSJ 

NachnijJ 
ta^. 

441 



\ 



iglisches Sommer-Programm | 

. SOMMER. PROGRAMM 1 

1 ANMELDUNGEN; Dienstag. 21. Juni. 5-^ Uhr nachmittags. I 

I im "Aufbau". 209 West 48th Street. 1 

g 1. Vormittags-Intensiv-Kurse: j 

s Spezialkurs: "Der Vormittag in amerikanischer 1 

s Sprachatmosphäre". M 

= TT V^J' u aI' ^."T?* 'V» Anfänger und Vorgerückt«. 1 

I U. Englisches Abend-Semmar (nur iür Fortgeschrittene) 1 

I Donnerstags: 7-^8:30 p. m. * 1 

I Sprechstunde: Dr. Leschnitzer: Dienstag und Donnerstag, 5 bis | 

i % Uhr nachmittags im ''Aufbau", 209 West 48th Street. | 

s iel.: CIrcle 7-4662. Zu anderen Zeiten Telefnn' RO ^ 9nin = 

^illllllllllllllllllllllllilllllllllllll|||||||||||||||||||||||||llll,,,,,,,ilj|M^ ^"^ ""• -^"^ «^-ZUJU. s 

ORGANIZATION OF THE 
JEWS FROM WUERTTEMBERG 

Chairman: Walter Strauu 

15 Park Row, New York 7. N. Y. 

Phone: BEckmar 3-0775. 

Aus eingegangenen Briefen bezüglich 
unserer Israel-Sammlung: 

"I am en losine my check in fond 
memory of Otto Hirsch. Wishing you 
•"«*^®l.^ ^" y^^^ eflforts for a fine cause." 




Ihrem Zirkular zufolge sende ich 
Ihnen anbei meinen Scheck. Hoflfent- 
lich können nun unsere Landsleute und 
alle andern in Israel endlich wiedei 
und weiter aufbauen, um für den Rest 
Ihres Lebens in Ruhe und Frieden den 
Segen ihrer Arbeit geniessen zu kön- 
nen." - W. Seh. 

"Your letter sets forth a very good 
idea: here is my check." — M. M. 

"Obgleich ich krank war, will Ich 
gerne ein, wenn auch kleines Schcrflein 
zur Verfügung stellen." — M. V. 



|lllllllll1lllflll!IIIIIIIIIItllllll|||||||||||||||||||||t(tl||||||||l||||||||lH^ 




HEARNS 

VERSENDET JETZT 



HAUSHALTSGEGENSTÄNDE 
APPARATE 

KLEIDUNGSSTÜCKE 
GESCHENKE, LEBENSMinEL 



NACH 



ISRAEL 



BEI VIELEN DER OBENGENANN- 
TEN ARTIKEL HABEN WIR DIE 
ERLAUBNIS, ZOLLVORAUSZAH- 
LUNG ENTGEGENZUNEHMEN. 

Ob es ein Frigldalre oder Füllfederhalter ist — HEARNS 
^e Angestellte helfen Ihnen, jeden Gegenstand, 

ln^^md^^reunden in Israel ge- 

für Sie! 



A U F 1 A u 

New JltforU iClub 

lilüilililliiiilllillAittHS^IHIinJ^^ 

YOUTH GROtffS 

üptown Youlh Croup 

blO West lb4tb Sl^eel 
Kurt Elias, chairman 
Telephona: AU 3 7319. 
(Not retponsible for accldanti.) 
Sunday, Jun« 19. 10:30 a. m«: Meet at 
mlormation booth of L.I.R.R., Penn 
Station, to go to Far Rotkaway. Late- 
comers meet us between 2jrd and 25th 
Streets at beach (Wavtcrest). Fares: 
J1.40. In Charge: Bob Hecht, Train 
leaves 10:50 a. m.— In cat« of rain, 
3 P. m.: Card and other games at the 
clubhouse. In Charge: Reni Langer.— 
8:30 p. m.: Camplire with Wiener Roast. 
Meet at the "Y," I78th Street and Fort 
Washington Avenue, Members free, 
for guests 25<. In Charge: Max Er- 
langer.— In caa« of rain, 8 p. m.: Dis- 
cussion at the clubhouse* "Should Club 
Membership Be Restricted?". Dancing 
to foUow. Leader of discussion: Harry 
Graw. 

W«dn«sday, Jun« 22. 8 p. m.: Bowling 
at Falcaro's Bowling AUey. In Charge: 
John Heller. 

Sunday, Jun« 26, 10:30 a. m.r Meet at 
ferry slip of Staten Island Ferry to go 
to Wolfe's Pond Park. Swimmmg and 
rowing; picnic grounds. Take bus 
transfer for Staten Island bus at South 
Ferry. Approximate expenses: 50<. In 
Charge: Max Erlanger. 

Sunday, July 3. 9:30 a. m.: All day 
boat trip to Keansbur^ Beach. N. J., 
with six hours stop for swimming. Meet 
Pier A, Battery Place. Houndtrip: fl.50. 
In Charge: Kurt Elias. 

Pr«vi«wi. Fourth oi July werkend: 
We shall join the Queens Group at 
Camp Lebanon. For details see their 
column. 

Saturday, July 9. 7:i5 p. m.: Moon- 
Hght boatride up the Hidson. Chartered 
steamer "No/mardie" will leave from 
Pier A. Battery Plact For members: 
$1.25; for guests: $1.7^ For details ^ee 
main column. Reserations accepted 
at the Club Office. Due to technical 
diflficulties swimming postponed tili 
after July 4. 

Queens- Brooklyn Youth Group 

Henry Drtlluts, President. 

6448 Alderlon St., Rag« Park. L.I.. N.Y 

Telephon«: IT, 9-7822, 

(Not retponsible for accidenls*) 

Sunday, June 19: Meet Penn Station, 
LIRR ticket offlce, l(.:50 a. m.: others 
meet us at Woodside rtation, Rockaway 
train platform, 11 a. m., for a day at 
Rockaway Beach. Bring lunch, Ap- 
propriate expenses: $i.oo, Anyone in- 
terested in outdoor miniature golf 
pleas^f contact us. 

Fourt of July Weekei.d: We shall go 
to Camp Lebanon. See main column 
for details. Total expenses, incl. trans- 
portation by chartered bus and tips: 
$20 for members, $23.00 for guests. 
Everyone invited. 



r 
I 

I 
I 
I 



KOHLE & KOKS 

PREISE UND LIEFERUNG 
UNVERÄNDERT 



.^ 



LEBENSMITTEL 

in WIEN lagernd (10 Tage) 
FOR ALL or EUROPE 

"SPECIAL ..$4.95 

2 Ibs. Roasted Cd«— 

2 Ibs. Rice (Cracj» A) ^,- t^Un 

1 Ib. Cocoa 

H Ib. Tea 

% Ib. Chocolai« . %, ^j ■ «a,,, 

V> Ib. r Hill II ^^&iT<n I "'n 



41 



I 

MULTIGRAMM 

AUS EINEM WORT MACH 

VIELE 

Können Sie aus cien Buch- 
staben des Wortes 

DAMENSCHNEIDER 

in 20 Minuten dreissig oder 
mehr Wörter bilden? So viele 
Wörter in dieser Zeit zusam- 



lililllllllUlilllllilllllitlUlillllllllillllililliliilHi'^ 

menzustellen, ist eine s3hr 1 
gute Durchschnittsleistung. 

Erschweren Sie sich die Aut- 
gabe dadurch, dass Sie nur Wör- 
ter bilden, die aus vier oder 
mehr Buchstaben bestehen. 

„Senden Sie uns Ihre gefundenen 
Wörter; vermerken Sie "Multi- 
gramm" auf dem Kuvert. Wir ver- 
öffentlichen Ihren Namen im "Auf- 
bau" 



100% 





Naturreiner BAUERS HIMBEERSAFT 

32 oz. Flasche. .89< — 12 o«. Dose. ,4S( 

HELLERS GEFÜLLTE HIMBEER-BONBONS 

16 02. Paket 69^ 

Versand überallhin wird prompt erUdigt. 

LEBENSMITTEL-PAKETE 

Nach EUROPA von $1.95 an — Nach ISRAEL von $2.95 an 

Fordern Sie Preisliste 79C 

Cosmopolitan Confiserie, InCe 

Nur: 2061 BROADWAY, sw. 71st u. 72nd Sts., N. Y. 23, N.Y. 

TaleCon: TR 7-5160 



FÜR ISRAEL 



ALLER 



« 

intbesonder«: 

KÜHLSCHRÄNKE 

WASCHMASCHINEN 

ELEKTR. KÜCHEN-ARTIKEL 

AIR-CONDITIONERS 

NAHMASCHINEN 

SCHREIBMASCHINEN 
PIANOS 

AUTOMOBILE u.a.m. 

B.Il.K.t mögliche Preise (unter Überwachung de. Keren 
U^Tv'^r V^'^ Vertrüge mit Fabriken und ihren 
ImI F r.-.''"' '."«'•"'»""!«»'• Beratung, Erledigung 

•ller Formahtaten h.er und in I.rael. Sofortiger Ver.«nd; 

BESUCHEN SIE UNSEREN AUSSTELLUNGSRAUM. 



INC. 



THE OFFICIAL JEWISH GIFT SERVICE FoKrÄS. 

^ Project of the Keren H.ye.od of America 

60 Eatt 66Ü1 Street, New York 21, N. Y. - TR 9-9750 



^o%'s'V''^ 



^^R^"^.^f«.l 






»fV 



"iireJ 



y<''c.'}l^s''lon, 



HENKE FÜR ISRAEL 






^^aire«, Waschmaschinen 



-•^ 



L. _ 



ftu,. 



^J&^*^^^^^^.t Parker Fül!fe< 



) 



A U F ■ A U 



C H I C Ä G Ql 



Philadelphia 



Miuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuum^^^^^^^ 

WISCONSIN RESORT 



KROTENBERG 
F U R R I E R 

•mpfiehlt sein« modern 
•ingerichteten, gekühlten, 
feuersicheren u. im eige> 
nen Geschäft befindlichen 

Storage Vaults 

Freie Abholung u Liefe- 

lung - Reparaturen aller 

Art. ' Neuanfertigungen 

ümarbeitungeii 

2707 N. Clark Street 
Tel.: DIversey 8-2524 



Ace Bedding Co. 

Prop.: Kurt Heim 

3147 Lawrence Ke 9-3261 

Fabrikation. Auf- und Um- 
arbeitung von allen Arten 

MATRATZEN - KISSEN 

STEPPDECKEN 



ANNAHMESTELLE 
für ABONNEMENTS 

<NORDSEITE) 

und INSERATE 

Kurt Fruehauf 

2103 N. HUDSON AVENUE 

CHICAGO 14, ILL. 

Vertrete d. Aufbau eilt (939 

Telefon: Lincoln 9-345<» 

PERSONALIA 

In dieser Rubrik können Ge- 
denktage nur alle fünf Jahre 
veröffentlicht werden (50. Ge- 
burtstag, 55., 60., 25., 30. Hoch- 
zeitstag etc.); nur Geburlstage 
über 60 und Hochzeitstage über 
50 können alljährlich angezeigt 
werden. Wir bitten, Namen und 
Adresse in Druckbuchstaben 
anzugeben, da auf Unleserlich- 
keit zurückgehende Fehler nicht 
berichtigt werden können. Nach- 
richten von Jubilaren ohne 
Adressenangabe werden nicht 
berücksichtigt. 

Wilhelm Breslauer 
gestorben 

in Amsterdam starb im Alter 
von 71 Jahren Wilhelm Bres- 
lauer, der Im jüdischen Ge- 
meindeleben in Sachsen eine er- 
hebliche Rolle gespielt hat. Einer 
alten Leipziger Bankierstamilie 
entstammend, trat Breslauer 
nach mehrjähriger wirtschalt- 
lic-her Tätigkeit in London in 
die Firma B. Bresiauer seines 
Vaters in Leipzig ein und leitete 
diese bis zu seiner Auswande- 
rung nach Amsterdam im Jahre 

1?39. 

Besonders wirkte er als Fi- 
nanzdezernent Im Vorstand der 
IsiaeJitischen Religionsgemeinde 
m Leipzig. Darüber hinaus be- 
tätigte er sich im Vorstand des 
Sächsischen Landesverbandes 
Israelitischer Relig^onsgemein- 
den und war der Vertreter des 
Landes Sachsen in der Reichs- 
vertietung der Juden. 

Sein starkes soziales Gefühl 
und seine vornehme Gesinnung 
sowie sein diplomatisches Ge- 
schick, zwischen den aus dem 
kommenden Mitgliedern 
^jJL!^r jüdisch^^^n ^e- 



For tun ana reiaxation come 
to Beimans Holiday House, 
Millston Wis Beautitul 

bathm« oeacii neaithtu) pine- 
laden au 3 delicious meals 
daily Cozy rooms $45.00 s 
week Season opens /une 27 
Makereservationsnow Phone 
Chicago: Ave. 3- 7718 oi Globe 
Travel Service DE 2-0090. or 
write Kose Beiman Millston 
Wisconsin 



INSURANCE 

I Siegbert B. Zachaiias 

1 51 07 Ingleside Ave. 
I CHICAGO 15, CLL. 
I Telephone. DO 3-8844 



I 



i* 



Repi 



Aufbau'' 
}resentativ€ 

Chicago Süd 

Paul J.Brunell 

5432 S. Kimbark Ave. 



Weizniann gewidmet (183 
iiij^li {Str«et, Meiuflieu, N. J.>. 
Herben AI. feihrlieb, teehni- 
scliei- l^eite»' einer grossen 
J*Hrtutneriefabrik in Santiago, 
dem viele Neueinwanderer eine 
Kxistenz verdanken, feiert am 
13. Juli mit seiner Gattin 
lirete geb. üichlndler den 30. 
ifothzeitstag. Als Gründer 
und Präsident des "Freundes- 
J\reise« ehem. B'iie B'rith Brü- 
der" hat er besonderes Ver- 
dienst an der Reorganisation 
der suspendiert gewesenen 
Logia l'acifico in Santiago 
und wurde deswegen von der 
(iiüssloge in Washington zum 
Ehrenpräsidenten ernannt. 

(Zu erreichen durch: Juan 
Kogazinski, Casllla 760, San- 
tiago de Chile). 

8H. («ehurtstag: Seliffmann 
Bavliarnch — 22. Juni — 562 
West lS2nd Street, New York, 
N. Y. 

8J. Geburtstag: Sismumd 
FiinNiein (fr. Augsburg) — 
Coiieaa 1990, Buenos Aires. 

80. Geburtstag: Rosalie 
Bru«*k (fr. Fuerfeld/Rhein- 
}ie«seii) — . 17. Juni — c/o 
Home and Hospital of the 
Daughters of Jacob, 167th St. 
and Findley Avenue, Bronx, 
N. Y.; JiOulM Bastheim — 4. 
Juli — P.O.B. 73. Gastonville, 
Pa.: Kecha Block (fr. Loer- 
rarh>, 67 F. Street, Salt Lake 
City 3, Utah. 

75. Geburtstag: Mathilde 
f.edermnnn (fr. Bruchsal) — 
IM. .Juni — 1220 S. Citrus 
Avenue, Los Angeles 35, 
Calif.; Afarta Teller geb. Braec- 
MiiiMkl (fr. Heriin) — 4. Juli 
— liua Alice y2, Laramjeiras- 
11 in de Janeiro, Brazil. 

70. Geburtstag: .losef Sel- 
ffrheld (fr. Langenselbold) — 
IL'. Jnnt — 1717 N. 31st St., 
Phlladelpliia 2t, Pa.; Jacob G. 
lialian (fv. Königsberg) — 30. 
iMai ;^07 N. Laurel Avenue, 

li«>s Angeles 36, Calif.; Martin 
KiiKei (fr. Danzig — 22. Juni 
- Altersheim yJerrA\!^^ Israel; 
♦^leurrled Il«»%euihnl (fr. Frank- 
a/M) .^ 2R. Juni — 3110 

d 



ZU VERMIETEN 

an Einzelperson 

möble Zimmer 

Küche. Bad (Hydc Park 
District). 
Phone ATlantic 5-4084. 



Dame mittl. Alters zum 

Mitbewohnen 

meines gut eingerichteten 
Apartments (bei einzelner 
Dame) per sofort gesucht. 
Telefon- Anruf nach 6 p. m.: 
CRawford 7-6447. 



brun und Frau geb. Hope (fr 
Kaunitz/Westf.) — 20. Juni 

— 117West Broad Street. Son- 
derton, Pa.; Mnx und Julie 
ülenkel geb. LiiaiM (fr. Köln) 

— 8:5-64 Tal bot Street, Kew 
Gardens, L. 1., N. Y. 

30. HorhruilHtag: Henuae 
und Ularga I elbuMch geb. Gus- 
dorf (fr. Wuppertal) — 15. 
.Juni — 14 31) 21. st Avenue, San 
Francisco 22, Calif.; Leo und 
Jenny Lebreeht geb. Sllber- 
innnn (fr. Berlin) — 17. Junf 

— 823 S. Union Avenue, Los 
Angeles. Calif. 

Silberne Hochzelt: Adolf 
und Krua f^Hrtenberfc gebi 
Hir«eh (fi. Bedburg-Krft.) 
15. Juni — ■ 




Philadelphia, Pa, 
Eastern Penna. 
("amden, N. J. 
Wilminffton, Del. 

Vertreter de» •'Aufbau" 

PAUL J. BOMSTER 

4622 N Hutchinson Stree 

Philadelphia 40« Pa. 

Tel.: GLadstone 5-3959 

rteri Bomstei nimmt ADonne 
ments. Inserate und unent 
geltiiche Einschaltungen füi 
die Rubrik 'Es trafen ein 
an enenso Abonnementi und 
Erneuerungen für alle Maga 
«ine im In und Ausland 



Engl. Sommerkurie zu ermässigt. 
Preisen Tages- u Abendkurse. 
Universal School. 242 So. I3th 
Street. Kl 5-1688. 



Geselltchailerin gesucht f. ältere 
Dame in Austausch für engl 
Unterricht durch Lehrer - 
Kleine zusätzl. Vergütg. **Auf- 
bau"-Omce: GL 5-3959. 



Congregation Tikvoh 
Chadoshoh 

Synagogue: 1715 N. Broad Sl. 
Rabbi: Dr. Helmut Frank 

Fr., 17. Juni. 8 p. m. Sa.. 9:30 
a. m.: Ausg. 9:i5 p. m. So., 19. 
Juni, ab io:30 a. m.: Gemeinde- 
Picknick im Burholme Park. 
(Eintritt frei.) Fr.. 24. Juni, 



198. Tel Aviv/f^^aef* H^f-l^ P*.'"- .^.^- .'''' «' "^ • N^"" 
. ifi Aviv/jsraei, Hela*^ mondsverkündigung; Ausg. 9:i7 



und i:i«| I.avenda geb. R<\-ii. 
«teln ~ 19. Juni — 401 ,Stone 
Avenue, Brooklyn, N. Y. ; Mn% 
und (iHMfe Kopf geb. Hlr«ch 
(fr. Aachen) — 22. Juni — 
72-.?S 1i:uh Street. Forest 
Hills, L. L. New York. 



15 



Y. 



National Council of 
Jewish Women 

New York Sectio» 

Park Row. New York 7. N. 
Mra. S. Weistman eucht: 

Blumenfeld. Simon, aus Köln, 
für Neflen Lazar Horenstein; 
Broido oder Brojdo. Adolf, für 
Alexandra Pilska, geb. Gelman; 
Brook. Henry (Brueck. Hemrich). 
für Henrietta Cornfteld (in Erb- 
schaftsangelegenheit); Eger. Mar- 
git, geb. Itzkowitz-Schechter. für 
Alexander Itzkowitz; Friedman 
Paul, aus Köln, für Lina Kreut- 
>_er, geb. Wolflf; Geller Mr. und 
Frau geb. Misrhlowitz. für Hans 
Schelansky; Gottschalk. Hilde, 
geb. Silbermann. aus Osnabrück, 
für Arnoldo Bachrach: Greeft- 
wald. Edith, für Lola Stein. 

Jonas, Zigi. aus Fürth, und 
Nathan. Moritz und Dorothy. 
für Mauriciu und Micheta Seid- 
ler; Katz. Herbert, aus Kassel, 
für Arnoldo B.ichrach; Kraemer, 
Herbert, aus Frankfurt a. M.. u. 
bhaap oder Sharp. Irving und 
Martha, geb. Florsheim, für 
Enimy Page; Levinson, Lotte u. 
Sofie, aus Berlin, für Leo Frie- 
sem; Mulhausor, Steflfanie und 
Franz. für Marianne Muller: Pol- 
lak. Siegfried (Fred) aus Wien, 
zul W 90th St.. für Anna Pollak- 
Urbanek: Rosenthal. Solomon 
aus Fürth, Bruder von Clara, 
Elise. Bert* und Ernestine. we* 
gen Erbschaft. 

Stettiner. Margot, geb. O 
h .'imer, für Luitpold G 
Wasilewsk;^. Zofla un 



p. m. 

In der Generalversammlung 
der Gemeinde am 4. Juni wurde 
der bisherige Gemeindevorstand 
einstimmig wiedergewählt. Fol- 
gende Gemeindemitglieder wur- 
den hinzugcwählt: Sigmund 
Caim, Josef Heiman. Werner 
Poli, Allred Rosenberg. 



Th« Central Club .of 

Philadelphia 

231? Norlh Broad Streef 
Ptatident Kurt F Nachma» 
Sa., 18. Juni — Open Hunse 
fGäste willkommen). Spargel- 
Essen mit Wiener Schnitzel 
sowie Erdbeer Bowle. 

So.,. 26. Juni — Schi^lnim-Au«- 

flnir nach Sommertou Springs. 

Treffpunkt ^- }0 a. m.. S. E. 

Torner Broad und Hunting 

Park. 



shtein: Segal. Lea. von Schwe- 
ster Dvoire Maloletnik; Menik 
oder Monik. Sam. Sohn von Mei- 
she Itzho Minokren. 




Gebühr $2,00 pro gesuchten Na 
men. Für Familien gleichen 
iTameni ebenfalls $2. wenn die 
Dalen für alle übereinstimmen 

^Grätsch, Joseph u. Belle, geh 
«eilt (fr. Frankfurt a. M., dann 
>5^^/i- jetzt New York), von 
^^ef y^ 209 West 48 Street 
^Oz^, Y. (APrv 



Caro, 

von E. 
Köln). 



fr. Wien, dann UtA), von F. 
Senft, 558 West 164 Street, New 
York 32, N. Y. (für Libe Bron- 
ner-Zeisler). 

Xronheim, Dr. Arihur (Augen- 
arzt); u. Sohn Wolf gang (früher 
Glatz, O.-S.), von Anna Sum- 
owski, 4 Avenue Foch, Vincennes. 
Seine, France. 

Oppenheim, Frlti u. Frau, geb. 
Livislein (fr. Frankfurt a. M.). 
von Frau Krebs. Langenalb. 
Schwarzwald (l7a), Germany, 
American Zone. 

Zimmer, Paul u Frieda, geb 
.Rosenberg (bis 1933 Duisburg- 
Hamborn, dan Düsseldorf-Am- 
sterdam, jetzt Tel Aviv); und 
Wolff, Heinz (1933 von* Berlin 
nach England), von Vereinigung 
der Jurch die Nürnberger Ge- 
setze Betroffenen e V.. Mercator- 
haus. Königstr. 61, Zimmer 
312/13. Duisburg. Germany. 

Prof. Dr. (Archaeologe), 
Toetzel (Sporthochschule 

„. .. Xantenerstr. 15, Köln- 

Riehl, Germany 

Rahmer. Heinrich-Heinz (geb 
Beüin). u Anna, geb Briske. u. 
2 *ochler (alle zul. England, 
jetzt vermutl. Brasilien oder Ar- 
gentinien), von Alice Rahmer- 
Kuttner, Alger-St. Eugene. Bou 
Amar, Villa Caymrris, Afrique 
du Nord. 

Friend-Freund, Jacob (früher 
Przysietnica, Prov. Brzezow, seit 
1923 New York, zul Cleveland, 
Ohio), von Bernard Freund, c/o 
F.S.J.F., Lyon 12, Rue Ste 
Catherine. France. 

Silberring, Jakob (fr. Opoczno, 
1929 New York), von Brucha 
Reichelberg-Silberring, c/o F. S. 
J. F.. Rue Ste. Catherine. Lyon 
12. F.ance. 

Wolff. Leo u. Lieselolle, geb. 
Schoenwasser (fr. Breslau, Höf- 
chenstr.. 1939 Südafrika), von 
Maria Strehler-Olbrich. Goethe- 
strasse 25 (lob). Zwenkau bei 
Leipzig. Germany. Russian Zone. 

Sonneborn, Dr. Xuil Ludwig u 
Dr. Edgar (fr. Hamburg, Lein- 
pfad, jetzt vermutl. USA), von 
Ottilie Schultz-Günther. Alster- 
krug-Chaussee 524, Hamburg- 
FU., Germany. 

Kauffmann, Theodor (fp. Lud- 
wigshafen, iotzt New York): und 
Gruenberg, Isidor (zul. Ludwigs- 
hafen /Rh., letzt vermutl. USA), 
von Otto Fuerst. Ehingerstr. 3, 
Biberach-Riss, Germany. 

Lindemann, Leo (fr. Königs- 
berg/Pr.. Konfektions-Geschäft, 
ausgew. 1942), von Emil Spicker, 
Iranischestr. 3, Jüd. Altersheim, 
Berlin N 65, Germany. 

Treuller, Familie, von Elisa- 
beth Treutier. Bodenbacherstr. 
91, Dresden A 21, Germany, Russ. 
Zone. 

Stern. Cuslel. geb. Lerl u. 
Lolle u. Ilse (fr. Karlsruhe- 
Baden), von Emilie Garrecht, 
Gingen-Fils. Krs. Göppingen, 
Hauptstr. 165. Württemberg, Ger- 
many. 

Verwandle von Heinrich Sel- 
lerl (fr. Dresden und Köln), von 
Anni Sellert, Weide 14 a, Rösrath 
bei Köln. Germanv. 

Morgenrolh, Moses (Textil- 
händlcr. fr. Gersfeld /Rhcn); und 
Neumeyer (fr. München. Silber- 
und Schmuckbranchc). von Fritz 
Frey, Münzgasse 31, Bad Mer- 
gentheim, Germany. 

Heyen, John J. (geb. 1905 
Deutschland, jetzt USA, counter- 
man). von National Desertion 
Bureau. Inc., 108 Nassau Street. 
New York 7. N. Y. 

Bacher. Felix (fr. Wien), von 
Franz Fieber. Riedgasse 26 b, 
Innsbruck, Austria 

Goldfluss. Hau (f. 
mensc 

fr 



Mday, Jüii« 



£ine SUCHANZEK 

m dies« Grösse ii mchi 
kostei 







$4.9C 








(Mindestgrösse) 




"ivr 


"hoch 




Spalte 


breit $6 30 


iVa" 






f I 


i> 


$7.35 


2" 








4* 


$9 80 


2Vsi" 






#« 


9* 


$12.25 


J" 








$t 


$14 70 


4" 






*• 


$i 


$19.60 


iVu" 


$j 




t» 


$4 


$14 70 


2" 






t$ 


$9 


$1960 


J" 


'■ 






$4 


$29 40 


4" 








*» 


$39.20 



usw. 

Anzeigen bitten wir im vor- 
aus durch Scheck oder Mone>' 
Order zu bezahlen Anzeigen- 
schluss Montag. 4 Uhr An- 
zeigenaufträge sind zu rich- 
ten an AUFBAU Advertisinp 
Department. 209 West 48th St. 
New York 19. N Y. Um Druck- 
fehler zu vermeiden bitten 
wir. die Anzeigen in Druck- 
schrift oder mit der Schreib- 
maschine aufzusetzen. 



Kann Jemand Auskunft geben 
über 

LUPU B. WOLF 

Automobilhändler, letzte Adr 
Ohio, geb. in Moinespi, Rumä- 
nien, ausgewandert 1926-1927. 
gelebt in Canada u. Amerika; 
gesucht V. Tibor Klein, 89-14 
43 A^e., Elmhursi. L. I.. N. Y. 
Telephon: IL 8-%82 



York), von International Institute 
of New York City Inc.. c/o 
American Federaäon ot Inter- 
national Institutes. 11 West 
42 Street, New York. N. Y. 



Pittsburgh 



The Friendship Club 

5824 Forbes Slreet 
Pres.:: Ernst Nachman 

Die am 11. Juni stattgefundene 
Generalversammlung nahm unter 
starker Beteiligung seitens der 
Mitgliedschaft einen würdigen 
Verlauf. Nach einem allgemei- 
nen Bericht des Herrn Nachman 
über das abgelaufene Jahr fan- 
den die Neuwahlen statt, die 
folgendes Ergebnis brachten: 
President, Ernest Nachman; 1. 
Vice-President, Erwin Pollitzer; 
2. Vice-President, Rudolf Bauer; 
Treasurer, Alfred Marcus; Cor- 
responding Sec'y., Lotte Dicker; 
Recording Sec'y. Hans Bernhard; 
Social Chairman, Arthur Kim» 
melman; Chairman für die Ju- 
gendgruppe, Yette Davis. Unser 
Clubheim bleibt über die Som- 
mermonate geschlossen. 



TORONTO 



New World Club of Cana( 

371 Bay Slreet, Si 
Club rooms: 44 



Ilj 



I Enqlische Intensiv-Kurse 

I New World Club— American Institute of Modern Languages. || 

i I. Vormittags-Intensiv-Kurge: 

1 Spezialkurs: **Der Vormittag in amerikanischer 

1 Sprachatmosphäre". 

1 Monlagbis Freitag vormittag: 10 Uhr bli 1:30 Uhr !n unteren SchulräuRl«!!/ || 

S 7 Ea«t 15 Street. N.Y.C.. 6. lloor. Kurse für Anfänger und Fortgeechritten«. | 

I II. a) Englisches Abend-Seminar (nur für Fortgeschrittene): | 

1 Donnerstag, 7-8:30 p. m., im "Aufbau", 209 W. 48th St. | 

I b) Abendkurs für Anfänger: Donnerstag, 7-8:30 im || 

1 "Aufbau". 

= Sprechstunde Dr. Leschnitzer: Dienstag und Donnerstag, 5 bis g] 

I 6 Uhr nachmittags, im "Aufbau", 209 West 48th Street. 

m Telefon zu anderen Zeiten: BO 3-2030. 



.950 



Friday, September 1, 19S0 



AUFBAU 



e 



U 



bü** 



L> tut ^' 



f 



m 



Englische Intensiv-Kurse 

New World Club — American Instituie of Modern Languages. 
Semester -Eröffnung: Donnerstag, den 7. September 

4-6 Uhr nachmittags: Sprechstunde 
im "Aufbau", 209 West 48th Street, N. Y. C, 5th floor. 

Merken Sie tich dieses Datum schon jetit vor. um sich sofort nach 
Labor Day über Ihre spesiellen Wünsche und Bedürfnisse beim _ 

-Studium des Englischen mit uns zu beraten! £ 

I. Vormittags-Intensiv-Kurse. Spezialkurs: ''Englisch in acht 1 
Wochen". | 

Montag bis Freitag vormittag: 10 Uhr bis 1:30. S 

11^ 






II. Abend-Intensiv-Kurse: Spezialkurs: **Englisch in rwölf p 
Wochen". * " 1 

Montag bis Donnerstag abend: 7-9 Uhr abends. ^ 

III. Englisches Abendseminar (nur für Fortgeschrittene). J 

"Verfeinerung im mündlichen u. schriftlichen Ausdruck", 1 

Donnerstag abend 7-8:30 Uhr. ^ 

Nur amerikanische Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung für Mitglieder = 
des New World Club und für Neuankömmlinge. ^ 

1 




Lassen Sie sich nicht nötii 

sondern geben Sie uns so sehnellj 
möglich, sobald Sie nach Amerika 
men, Ihre Adresse. Neueinwand 
bekommen den "Aufbau" eine Zeitj 



Summer 



GROSSE PREISVORTEILE 

DURCH FRÜHZEITIGEN EINKAUF! 

SOFORTIGE l 



Friday. June 27, 1947 



Englische 
intensiv -Kurse 

American Institute of Mtuiern 
L:Hij»nnqres und Neu World Ch»b 

SOMMER-mTENSlY-KURSE 
NEUE MORGEN- UND 

ABEND-KURSE 

Sprechstunde l>r. I.e<^»linif/f r: 
Dienstag, 1. und Donnerstag. 3. JuM. 
5-6 p. m., im "Aufbau". 67 W. 44th St.. 
New York 18 (VA 6-3168). Zu andei«n 
Zeiten telefonisch: BO 3-2030. 

I. Vormittaffs-Intensivkiirse : 

"Der Vormittag in amerikanischer 
Sprachatmosphäre". Montag bis Frei- 
tag, vormittags 9:15 Uhr bis 12:45 Uhr 

II. Donnerstag Aben<l Iniciiviv- 
Kurse: 

a^) E nglisches Donnerstaif Ahtml- 

f Seminar 

in Aufbau" 67 West 44th St. 
/(nur für Fortgeschittene): 
Irfeinerung des mündlichen und 
schriftlichen Ausdrucks.' 

Donnerstags 7 bis 8 30 p. m. 

^onnerstajr Abend-Kurs: 

^m' 'Auf bau' 67 West 441h St. 

Avtfänrier vrfä Teihiefimer mit 

einigen Kenn i nii^f^en ) 

Lussprache — Konversation — 
Akzentvetbesserung 

Donnerstag? 7 bis ö:30 p m. 

Spezialkurs: 

Vorbercitunfj 



L, 



ntekurs 





fl 



sua» 



Spx;ach«3 



Wagi 

AegyJ 

biJd;r 

Münl 

22. P/ 

köi 

GebJ 

Vor 

40. 

43 

Sj 
2 
Fet| 

5. 



/<rs /\: fur Teilnehmer mit 
einigen Vorkenntnissen. Dienstags, 
7 bis 8:35 p. m. (neuer Kurs). 

Kurs U\ Für Teilnehmer mit gu- 
I ten en^^lischen Kenntnissen, Mitt- 
wochs, 7:30 bis 9:05 p. m. 

Kxirs C: Für Teilnehmer mit 
sehr guten englischen Kenntnissen, 
Dienstags, 7:30 bis 9:05 p. m. 

Ort aller Kurse: In den Räumen des 
-Aufbau" 

Nur amerikanische Lehrkräfte. 
10% Ermässigung für Mitglieder 
des NWC. 

Sprechstunde Dr. Leschnitzer: DienslaK 
5 bis 6 p. in. im "Aufbau". 67 West 44th 
Street. New York, sowie telepbonisf h : 
VAnderbilt 6-3168. 



a) ülnglisches Abend-JSemina^Ouä' für Fortgeschrittene): 
Donnerstag, 7-8:30 p. m. 

b) Abendkurs für Anfänger: Donnerstag, 7-8:30 \m 
"Aufbau". 



17 



|lliiillllllllllliillilllillllllillliilllillllU])|||||||||||||||liilllilll^ 

Englische Intensiv-Kurse I 

^New World Club— American Institute o£ Modern Languages. 1 

ACHTUNG! ANMELDUNGEN: 

2£ontagM3. Februar, und Dienstag 14. Februar, 




\m\mmmmmwmwmmmm^ 

Enalisehe Intensiv-Kurse 

New World 5lub-Americ.n Instüuf of Modtr^ L«ngu.flt.. 

BEGINN DER VORMITTAGS-KURSE: 

Montag. 16. Jonucr. '** "'"' 



Englische Intensiv-Kurse 

5 Vormittage oder 4 Abende 
wöchentlich 

'•-4Vas bieten die Englischen Intensiv- 
Knrfc? Fünf Vormittage in der Woche 
Untemcht, xvTontag bis Freitag, acht 
Wochen b'.ndurch. von 9 Uhr 15 ^rüh 
^^\ }^..^^^ ^5 mittags. Oder für Be* 
rufstatige. die ihre englischen Kennt- 
nisso schnell und gründlich verbessern 
wollen, 4 Abende in der Woche 3 
Wochen hintereinander. 
^ Was lerne ich in dieser Zeit? ^-illes, 
\V3S-Sie- fürs tägliche Leben brauchen, 
um en'-;lisch zu t^rstehen und sich auf 
englisch verständlich zu machen, sowie 
tausend andere Dinge, von denen der 
Eiiwanderer keine Ahnung hat. 

Wie wird dieser Stoff bewältigt? 
S'unden, die der Wortschatzerweite- 
rung oder Aussprache-Uebung gewid- 
met sind, wechseln ab mit Grammatik, 
Konversation oder Plauderei. 

Wer erteilt den Unterricht, Hoch- 
qualifiziert » und erprobte amerika- 
nische Lehrkräfte. Wir haben Klassen 
für Anfänger und Vorgerückte. 

Beginn: Mitte Oktober: Zur Anmel- 
dung besuchen Sie die Sprechstunde 
von Dr. Leschnitzer: Di. und Do., 5 
bi3 6 Uhr nachm.. im "Aufbau", 209 W. 
48th St. (CIrcle 7-4662). 



I. Vormiitagfs-Inicnsiv-Kur.sf; 

Sppzialkurs: "Der Vormitlag in amerikanischer 

Sprachatmosphäre". , 

Montag bis Freitag vormittag, 10 Ilir hh 1.30 Uhr. 



■— "V 



Friday;^ September 15^ 1950 



AUFBAU 



EW WORLD CLUB 

209 West 48th Street New York 19 — CI 7-4660. 

lUmann, Erwin Schneebe rger, Anna B. Wei»g. Director»> 

Ehepaare $1.20; Jugendliche unter 38 
" -- - des "Aufbau" ein. 



mitbringen. 



r.'r. 



EMPLOYMENT SERVICE OF 
THE NEW WORLD CLUB 

209 We«i 48th Street. New York 19. N. Y. 
TeL: CI 7-4660. 

Vermittlung von Arbeitern und 

Angestellten für 

HANDEL, INDUSTRIE 

und GEWERBE 

Sprechstunden: Montag. Mittwoch und 
Donnerstag, von 10 - 12:30 vormittags. 
Donnerstag, 21. Sept. (Versöhnungstag) 
finden KEINE Sprechstunden statt. 
Neu-Registrierungen erfolgen aus- 
schliesslich in den Sprechstunden. 
Schriftliche Anmeldungen werden 
nicht berücksichtigt. 
Vermittlung von Hauspersonal. 



[TS DIVISION 

rite to New World 
Jivision. 209 West 
. York 18, N Y. 
Inf ormmllon call 
Tr (AD 4-0027) 

jccer 

„iber*i7,: There will be 
_jr the I & Res. Team, 
fill be notified by mail 
ad meeting place. 
^ers who would like to 

Soccer Division kindly 
i;:etary, Max Berger. 

Lon Mi ' 



•s\ 



llllllllllllililltl!^ 



Englische Intensiv-Kurse 

New World Club — American Institute of Modern Languages. | 
Schlusstermin für Anmeldungen: Freitag, 22. September, | 

von 11 bis 1 Uhr vormitlEqs und 5 bis 6 Uhr nachmitlaos 1 

im "Aufbau", 209 West 48th Street, N. Y. C, 5th Hoor. g 

I. Vonnittags-Intensiv-Kurse. Spezialkurs: "Englisch in acht | 
Wochen". 

Montag bis Freitag vormittag: 10 Uhr bis 1:30. 

IL Abend-Intensiv-Kurse: Spezialkurs: "Englisch in zwölf 
Wochen". 

Montag und Mittwoch abend 7 bis 9:10 

111. Englisches Abendseminar (nur für Fortgeschrittene). 

"Verfeinerung im mündlichen u. schriftlichen Ausdruck". 

Donnerstag abend 7-8:30 Uhr. 

Nur amerikanische Lehrkräfte. 10 Prozent Ermässigung für Mitglieder 
des New World Club und für Neuankömmlinge. 

Telefonische Auskunft: täglich 8 bis 10 Uhr vorm. CIrcle 7-5473. 



I.-3 



ünseie Schachecke 

Von S. BIRNBAUM. 

Problem No. 189 

Von OTTO OPPENHEIMER. 



Läufer Gl, Bauer C4, Bauer D5, 
Springer B3, Springer D2. 

Schwarz: König B4, Turm B5, 
Springer C7, Bauer B6, D6, D3, E3. 

Matt in zwei Zügen. 

Lös: 



Friday^ January 6, 1950 



91^3 



lllllllllll 



lllTT 



nl 



Engtische Intensiv-Kurse 



New World Club — American Institute of Modern Languages. ^ 

ACHTUNG! | 

Donnerstag, den 12. | 

Januar, 5 bis 6 Uhr nachm., im "Aufbau", 1 

I. Vormittags-Intensiv-Kurse. Spezialkurs: "Der Vormittag in M 
amerikanischer Sprachatmosphäre". 

Montag bis Freitag vormittag. 10 Uhr bis 1 Uhr 30. 

n. Donnerstag-Abend-Intensiv-Kurse: 7 Uhr bis 8 Uhr 30 p.m. J 

a) Englisches Abendseminar (nur für Fortgeschrittene). S 
"Verfeinerung im mündlichen und schriftlichen Ausdruck". 3 

b) Englischer Abendkurs (für Anfänger und Teilnehmer mit einigen = 
Kenntnissen). ~ 

"Aussprache — Konversation — Wortschatz". 



Sprechstunden: 

Wachmittags: Dienstag und Donnerstag, 5—6. im 
209 West 48tli Street, bth Floor. 

Telelonische Auskunft zu andeien Zeiten: BO 3-2030. 



•Aufbau". S 



h Acfivifies 



H. Leivick, noted Yiddish poet, R. 
Rubina. Interpreter of Jewisli folk 
songs. D. Opatoshu, writer and actor, 
and Y. Weiner, pianist. will periorrn 

Yoi 



Frldoy. Jimt 17« T^^^ 



t Enalisches Sommer-n^aL^fflvv^J 



|ngHsche^ommer-rrg^^-Mv>^^ 






Juth Group 

r641h STREET 
k«; Chairman 
Tau 3-7319 
JioVany accidents) 
Jtgulatlont. Clttbhouse 
Wrtat 7:30 p.m. and 1hfl 
/be clowd Bl 10 p. m. 

""o; 3 p. m-: Concert at 
i'qth Street and^Park 

;,t new members. In 

-langer. 

■•^EaTA^o'th Street (Park 
$1.25 available ai xn« 
i>er 23. 

11 a. m,: Outmg to 
'.ervation. Patterson 
^wätch next weeK s 
' Max Erlanger. — 

ited*" Discussion. 
^iman. Leader of 

■tA« S 9 P* SA.: 

^of Ve N% at 

iza. Everybody 

a Matinee of 

re your re- 

'^ "lubhouse. 

^ ^ from 



Club, Inc., "P?"k«w York. M. Y. 
ror l^i.'^'Jä« (AD 4-0027) 

Soccw 

' Soceer Pl'V«» Id Club Tr'e" coÄtall? 
'*«"ltid%?T.tWoUcU with MI. Max 



Swimming 



►n in tbe 



ccB MgW YORK FIRST 

ot tbe New World CIUD. 
(Street entranc«): 

Wth, 8:30j 









/\'\ 




% 



.^ y* 



/ 



/O^- 



7/ '77 



i^h ■ yr^^ 





/ 



<^^ 



/9^^ 



./-> ^ 



/^ 



/ 



///v^/^ / .tG^-K; jr^Jv i/^)^ 



//^' 



9i>€f/f 




<Dryi 




/ 



<;efrm<2^KU 



K 



'^U<^ß^^ 



-v) 




vo - izr'^0 



Englische und spanische Unterrichtskurse 
' für unsere Mitglieder und Leser 

Gemeinsam mit dem "American Institute of Modern Languages"' 
beginnen wir in den ersten Tagen des nächsten Jahres mit der Ein- 
richtung von englischen und spanischen Kursen, wie sie es bisher in 
New York noch nicht gegeben hat. Das Neuartige der Kurse besteht 
in der Intensität der Unterrichtsmethode und in der hohen Stundenziffer. 

Eingerichtet werden die Kurse \on einer der hervorragendsten Auto- 
ritäten auf diesem Gebiet, Dr. Adolf F. Leschnitzer, der früher der Lei- 
ter des jüdischen Schulwesens in Deutschland war. 



Wir wollen allen denjenigen hel- 
fen, die in kurzer Prist und inten- 
siv die Sprache lernen wollen. Un- 
terricht im engeren Sinne, Konver- 
sation kleiner und möglichst pro- 
fessionell gegliederter Gruppen, 
Vorlesungen und Diskussionen über 
die Terschieden artigsten Problem- 



kreise des nordamerikanischen — 
bezw. im spanischen Unterricht des 
Central- und südamerikanischen — 
Lebens, all das löst sich in einem 
bestimmten Kreislauf ab. Regste 
Mitarbeit ist erforderlich, aber es 
ist Vorsorge 9^^^^n jede Ueberar- 
beitnng getroffen. 



Der Unterricht ^e lb u t -wird "von erprobten amerikanischen Lehr- 
kräften erteilt, die im Schulwesen, vornehmlich der ^tadt New York, 
und im Erwachsenen-Unterricht ausreichende Erfahrungen sammeln 
konnten. 

Kursleitung: Mr. L. L. Taub (B. A. College of the City of New 
York, M. A. New York Üniversity; Instructor at Jemes Monroe High 
School, formerly at the College of the City of New York), 

(Unterrichtsstunde also etwa 



Folgende Kurse werden 
veranstaltet: 

A. 1 — Englisch. 

A. 2 — Spanisch. 

Vormittags fünfmal wöchentlich, 
Montag bis Freitag 9-VA, 
Kursgehühr monatlich $22.50 



$22.50). 

B. 1— Englisch. 
B. 2 — Spanisch. 

Abends viermal wöchentlich, 
Montag bis Donnerstag 7-10:20. 
Kursgehühr monatlich $14.40 

(Auffüllen und an ' 



(Unterrichtsstunde also etwa 2Üc), 
C Englisches Seminar. 

Abends einmal wöchentlich^ 
Dienstag 7-10:20. " 

Fortbildungskurs für Damen 
und Herren mit sehr guten Kennte 
nissen; Verfeinerung des Stils im 
mündlichen und schriftlichen Aus- 
druck. (Aufnahme nur nach Prür» 
fung. Die Prüfungsgebühr beträgt 
50c und wird nach erfolgter Auf»« 
nähme des Teilnehmers zurücker* 
stattet. ) . 

Kursgehühr monatlich $7.50. 

Die Preise sind niedriger als df« 
des meisten anderen entgeltlich er- 
teilten Sprachunterrichts. Die lA>. 
tensivkurse bieten Gelegenheit, iA 
wenigen Monaten einen geschloat" 
senen Lehrgang zu absolvieren un4 
so besser und ßchneller als aul 
jede andel-e Weise in die fremde 
Sprache hineinzukommen. Sie wer* 
den aufholen deutsch und engliseÄ 
(spanisch) zu mischen, und di^ 
fremde Sprache wird Ihnen unbe^ 
musst und mühelos auf die Lippen 
kommen. 

Mitgliedern des Germ.an-Jewisi 
Club wird auf alle Gebühren eini 
Ermässigung von 10% gewährt» 

Beginn-, 8. Januar. — 

Ort: Räume in nächster Näh« 
des Times Square. '• 

Meldungen: Zweiitks rascher Zu# 
sammenstellung der Unterrichts* 
gruppen i^ind die Meldungen^ zeit» 
lieh begrenzt. Zunächst können bu| 
Anmeldungen, die bis zum 4. Ja* 
nuar in unseren Händen sind, be« 
rücksichtigt werden, alle spätere!^ 
Meldungen nur nach Massgabe dei 
noch vorhandenen freien Plätze. 

Sprechstunden: Wir haben füj 
die Interessenten dieser Kurse eih# 
besondere Sprechstunde eingeridhi 
tet, die Freitag, 20., Sonnabend, 2. 
und Montag, 23. Dezember von 
bis 8 p. m. in den Räumen de$ 

New World Clubs stattfindet. * 

■ »i" 

'Aufbau" einsenden.) 



'l! 




Ich werde an Kurs AI, A2, Bl, B2, C teilnehmen. 

'Name .__. 

Adresse ^ 

Telephon. -_, : 

/ : 




EIN GESPRÄCH: 



Zy ~ /i. - Vi? 




Ich komme necht ins 
Englische hinem... 




Ks gibt Menschen, die bei d.r 
Erlernung des Englisj.ehen bis zu 
einem gewissen Punkte kommen 
und nicht darüber hinaus. Sie j-ind 
weit vorgeschritten und dann plötz- 
lich stecken geblieben. 

Es gibt andere, späte Anfänger, 
die nicht "hineinkommen", wie viel 
Mühe sie sich auch geben. Sie 
haben Kenntnisse angesammelt, 
aber kein Können erworben. Ihre 
Beziehung zur fremden Sprache 
bleibt ein qualvolles U ehersetzen. 
Der Zugang zum Denken in der 
fremden Sprache ist ihnen vei- 
schlossen. Sie stehen wie vor einer 
Mauer. 

Es gibt die grosse Schar derer, 
die uneimüdlich weiter arbeiten, 
jahrein, jahraus den sinöden Stoff 
zu bewältigen suchen. Sie kommen 
vorwärts, aber nur sehi langsam, 
zu langsam. 

Es gibt auch schon manche, die 
verzichtet haben. Sie sind entmu- 
tigt. Sie haben es aufgegeben, ein 
Ziel zu erreichen, das ihnen uner- 
reichbar scheint. 

Wie leicht könnte ihnen allen ge- 
holfen werden, wenn sie einmal 
(ine Zeitlang ganz und gar in ame- 
rikanischem Milieu leben würden. 
Kein Wort deutsch mehr reden. 
Die Muttersprache vergessen. 
(Keine Sorge, sie geht nicht ver- 
loren, sie ist auf Anruf wieder da.) 
Untertauchen im fremden Sprach- 
milieu. Von morgens bis abends 
gezwungen sein, engli.vch zu hören, 
englisch zu sprechen, englisch zu 
lesen, englisch zu schieibeTi. 

Wem es vergönnt ist so zu 
lernen, der muss über kuiz odei- 
lang ins Englische hineinkommen. 
Die fremde Sprache wird ihm ver- 
traut. Sie kommt ihm unbewusst 
und mühelos auf die Lippen. Bis- 
her hat er den Inhalt dessen, was 
er hörte, sich zusammengereimt, 
kombiniert. Hat beim Hören und 
Sprechen angespannt aufpassen 
müssen und ist deslialb auch so 



n 



M-hnell müde geworden. Jetzt ver- 
steht er plötzlich auch das, was 
zwischen den Worten mitklingt. 

*'Das ist alles sehr schön und 
lyrisch gesagt, mein Lieber. Aber 
aus verschiedenen Gründen ist vie- 
len von uns dieser Weg versagt. 
Uns fehlt dazu Zeit oder Geld oder 
beides. Ich — und vielen meiner 
Freunde geht es ebenso — ich träume 
seit Jahren von Sprachkursen, die 
mir wenigstens für einige Stunden 
am Tage das bieten, was Sie eben 
so schön ausgeführt haben, nämlich 
die Gelegenheit, in der fremden 
Sprachatmospäre unterzutauchen. 
Die mir all das bieten, was geeig- 
net ist, mich in Sprache und Kul- 
tur der Umwelt einzuführen. Die 
eine zweckmässige Verbindung dar- 
stellen von Unterricht, von Konver- 
sation und von Vorträgen und Dis- 
h'nssio)icn üb<?r alle wichtigen und 
bedeutsamen Dinge des amerika- 
nischen Lebens -^ und alles nach 
einem vernünftigen Lehrplan, so 
dass ich endlich einmal den Stoff 
in einem Lehrgang bewältigen 
kann, zu gesicherten Grundlagen 
und zu einem gewissen Abschluss 
komme. Ich will nicht nur die 
Sprache lernen, die Wörter, son- 
dern auch die Sachen, die mii- 
neuen, mich lockenden Tatsachen 
dieser Neuen Welt!" 

Lieber Fi-eu nd, möge Ihnen jeder 
Wunsch so in Erfüllung gehen! 
Die Sprachkurse, die Sie sich wün- 
schen, werden gerade jetzt einge- 
richtet: Es sind die Intensivkurse, 
die vom '*Ne\v Woild Club" und 
vom ''American Institute of Modern 
Languages" gemeinsam veranstal- 
tet werden. Auf Seite 14 dieses 
Blattes finden Sie eine ausführ- 
licht Allkündigung. D. Spiro-Spero 



3) 



r ' 




V 



«•«^> 






w 



/J/ 




14 




/?yo 



B: 



Englisch für 22c pro Stunde! 

Englische und spanische Intensivkurse 

Gemeinsam mit dem ''American Institute of Modern Languages" 
beginnen wir mit der Einrichtung von en;»lischen und spanischen Kur- 
sen, wie es sie bisher in New York noch nicht gegeben hat. Das Neu- 
artige der Kurse besteht in der Intensität der l nterrichtsmethode und 
in der hohen Stundenzifier. 

Eingerichtet werden die Kurse von einer der hervorragendsten Auto- 
ritkten auf diesem Gebiet, Dr. Adolf F. I.eschnitzer, der früher der Lei- 
ter des jüdischen Schulwesens in Deutschland war. 

Kursleitungr: Mr. L. L. Taub (B. A. College of the City of New 
York, M. A. New York University; Instructor at James Monroe High 
School, formorly at the College of the City of New York). 

Wir wollen allen ('enjenigen hel-^ '• -— 



/en, die in kurzer Fyiat und inten- 
^"irt'r'die Sprache Jemen wollen. Un- 
"^erricht im engeren Sinne, Konver- 
sation kleiner 



/.♦« 



ji 



0^riOl1in l ^ 



Gruppen, 
Vorlesungen und Diskussionen über 
die verschiedenartig?;ten Problem- 
kr^ise des nordämerikan Ischen — 
be^. im spanischen Unterricht des 
zentral- und südamerikanischen — 
Lebens, all das löst sich in einem 
bestimiiiten Kreislauf ab. 




Folgende Kurse werden 
veranstoltet: 

A. 1 — Knglisch. 

A. 2 — Spanisch. 

Vormittags fünfmal wöchentlich, 

äe 5 Unterrichtsstunden, Montag 
•is Freitag 9-1 y2. 

B. 1 — Englisch. 

B. 2— Spanisch. 

Abends viermal wöchentlich, je 
4 Unterrichtsstunden, Montag bis 
Dornierstag 7-10:20. 

C. Enjjlisches Seminar. 

Abends einmal wöchentlich, 4 
Unteiiichtsstunden, Dienstag: 7- 
10:20. ^ 



Fortbildungskurs für Damen 
und Herren mit sehr guten Kc'nnt- 
nissen; Verfeinerung des Stils im 
mündlichen und schriftlichen Aus- 
druck. (Aufnahme nur nach Prü- 
fung. Die Prüfungsgebühr beträgt 
50c und wird nach erfülg:ter Auf- 
nahme des Teilnehmers zurücker- 
stattet.) . 
D. Englisches Proseminar. 

Abends zweimal wöchentlich, je 
vier Unterrichtsstunden. Montag 
und Donnerstag 7-10:20. 

Für Dämon und Herren mit gu- 
ten Vorkenntnissen; Verbesserung 
der Aussprache und Steigerung der 
Geläufigkeit des Ausdrucks. 

Kursgebühr: 22c pro Unterrichts- 
stunde in den Kursen A und B, 44c 
pro Unterrichtsstunde in den Kur- 
sen C und D (Englisches Seminar 
und Proseminar). 



Mitgliedern des German-Jewish 
Club wird auf alle Gebührea eine 
Ermässigung von 10% gewährt. 

g.>^: ^älime- ip; nädister N^e 
d-f^s Tin^es Sx^iMH'e.^x^ '' 

Sprechstunden: Sonnabend, den 
2'8., und Montag, den 30. Dezember 
von 5-7 Uhr. ^*'-- 



(Autfullen und an "Aufbau" einsenden.) 



AUFBAU *intensiv-Kurse" 

IT i i Fiii i l lOlh W ., New York Citv 

Ich werde an Kurs AI, A2, Bl, B2, C, D teilneh 

Wo tue ■ 

Adresse « 

Telephon 



men. 




A F B A U 




SCHLUSSTERMINfÜrANMELbUNGENf 

zu den ENGLISCHEN und spanischen 
3^j^i|, INTENSIV-KURSEN 

Englisch für 22c pro Stunde! 

Gemeinsam mit dem "American Institute of Modern Languages" 
beginnen wir mit der Einrichtung^ von englischen und spanischen Kur- 
sen, wie es sie bisher in New York noch nicht ffesfeben hat. Das Neu- 
artige der Kurse besteht in der Intensität der Unterrichtsmethode und 
in der hohen Stundenziffer. 

Eingerichtet werden die Kurse von einer der hervorragendsten Auto- 
ritäten auf diesem Gebiet, Dr. Adolf F. I^eschnitzer, der früher der Lei- 
ter des jüdischen Schulwesens in Deutschland war. 

Kursleitung: Mr. L. L. Taub (B. A. College of the City of New 
York, M. A. Xcay York University; Instructor at James Monroe High 
School, formerly at the College of the City of New York). 

Der Unterricht selbst wird von erprobten amerikanischen Lehr- 
kräften erteilt,, die im Schulwesen, vornehmlich der Stadt Neiv York, 
und im Erwachsenen-Unterricht ausreichende Erfahrungen sammeln 
konnten. 

Der Unterricht beginnt am Dienstag, den 7. Januar. 

Die Zusammenstellung der Unterriohtsgruppen wird am Montag, 
den 6. Jayinor, abgeschlossen. Nur Meldungen, die bis zu diesem Ter- 
min in unseren Händen sind, können berücksichtigt werden; später 
eingehende Meldungen lediglich^ 
nach Massgabe des noch vorhan- 




denen Platzes. 

Wir wollen allen ''enjenigen hel- 
fen, die in k^irzer Frist und inten- 
siv die Sprache lernen wollen. Un- 
terricht im engeren Sinne, Konver- 
sation ^'leiner und möglichst pro- 
fessionell gegliederter Gruppen, 
Vorlesungen und Diskussionen über 
die verschiedenartigsten Problem- 
kreise des nordamerikanischen — 
bezw. im spanischen Unterricht des 
zentral- und südamerikanischen — 
Lebens, all das löst sich in einem 
bestimmten Kreislauf ab. 

Folgende Kurse werden 
veranstaltet: 

A. 1 — Englisch; A. 2 — Spanisch. 

Vormittags fünfmal wöchentlich, 
je 5 Unterrichtsstunden, Montag 
bis Freitag 9-1 ^-j. 

B. 1— Englisch; B. 2— Spanisch. 
Abends viermal wöchentlich, je 

4 Unterrichtsstunden, Montag bis 
Donnerstag 7-10:20. 

C. Englisches Seminar. 

Abends einmal wöchentlich, 4 
Untei-richtsstundcn, Dienstag 7- 
10:20. 

Fortbildungskurs für Damen 
und Herren mit sehr guten Kennt- 
nissen; Verfeinerung des Stils im 

(Ausfällen und an ' 



mündlichen und schriftlichen Aus- 
druck. (Aufnahme nur nach Prü- 
fung. Die Prüfungsgebühr beträgt 
50c und wird nach erfolgter Auf- 
nahme des Teilnehmers zurücker- 
stattet.). 
D. Englisches Proseminar. 

Abends zweimal wöchentlich, je 
vier Unterrichtsstunden. Montag 
und Donnerstag 7-10:20. 

Für Damen und Herren mit gu- 
ten Vorkenntnissen; Verbesserung 
der Aussprache und Steigerung der 
Geläufigkeit des Ausdrucks. 
Ankündigung: 

Wir sind bereit, für Interessen- 
ten, die wochentags beruflich 
zu sehr in Anspruch genommen 
sind, Sonntag vormittags von 9:30 
bis 12:50 ein Englisches Prosemi- 
nar (Kurs E) einzurichten. 

Kursgebühr: 22c pro Unterrichts- 
stunde in den Kursen A und B, 44e 
pro Unterrichtsstunde in den Kur- 
sen C, D und E. (Englisches Se- 
minar Uiid Proseminar), 



Mitgliedei^n des New World Club 
wird auf alle Gebühren eine Er- 
mässigung von 10 Vo gewährt. 

Letzte Sprechstunden vor Eröff- 
nung: Sonnabend, den 4., und Mon- 
tag, den 6. Januar, von 5-7 Uhr. 

Aufbau" einsenden.) 



AUFBAU **Intensiv-Kurse*' 

67 West 44. Str., New York City. 

Ich werde an Kurs AI, A2, Bl, B2, C, D. E teilnehmen. 
Name 

Adresse . 

Telephon 



3^HW ACHTUNG! 

Wir sind umgezogen! 

• 

Ab 1. Januar 1941 befinden 
Mch die Räume des *\\ew World 
Club'* und des ''Aufbau" 

47 WEST 44fh STREET 
New York City. 

• 

Alle Sprechstunden ausser de- 
nen der Intensivkurse fallen bis 
inklusive 6. Januar aus. Büro- 
stunden ab 2. Januar. 

Sprechstunden für englische 
und spanische Intensivkurse: 
Samstag, den 4. und Montag, 
den (t. Jan. 5-7 p. m. (Vgl. S. 14) 








I 





% 



Beginn der Engli- TP 
sehen Intensiv-Kurse 

Wir freuen uns, mitteilen zu 
können, dass die 'l-dhl der AmfmU 
j düngen zu den Englischen Kuisen 
■\ ausserordentlich hoch ist. 

Alle von uns gemeinsam mit dem 

i "American Institute of Moderh 

1 Languages*' eingerichteten engli- 

sehen Intensivkurse werden in der 

laufenden Woche eröffnet. 

Sämtliche Kurse und Sprech- 
stunden finden in den Räumen des 
Amtrkitn Institute of MotUm 
LangiwgiB, 150 West 46. S(r., 
7. F/oo/, statt. Sprechstunden t 
Montag, Dienstag, Mittwoch. Di^n-^ 
r\er^\fi^ von 5 bis 6.30 Uhr. Neu^i 
Telefon ab Freitag: LO 5-9284. 

Folgende Englische Intensiv- 
kurse sind eröffnet: 

KURS A: 
Vormittags, fünifmal wöchent- 
lich, je fünf Unterrichtsstunden. 

KURS B: 

Abends, viermal wöchentlich, Jt 
vier Unterrichtsstunden. ' 
KURS C: 

(Seminar) abends, einmal wö- 
chentlich (Dienstag), vier Unter- 
richtsstunden. Fortbildungskurs 
für Damen und Herren mit sehr 
guten Kenntnissen. Verfeinerung 
des Stils im mündlichen und 
schriftlichen Ausdruck. 
KURS D: 

< Proseminar) abends, zweimal 
wöchentlich (Montag und Donners- 
tag), jfc vier Unterrichtsstunden. 
Für Damen und Herren mit guten 
Vorkenntnissen, Verbesserung der 
Aussprache und Steigerung der 
Geläufigkeit des Ausdrucks. 

Ankündigung: 

Wir siml brreit, für Interenrnn^ 
1(11, die uocJurüags herujlich zu 
sehr in Ansfnach genow})tvn sind, 
SONNTAGS VORMITTAGS U n^ 
terrich t ( Inz u r ich t en, 

Mitgliedern des New World Club 
wird auf alle Gebühren ein© Er- 
mässigung von 10% gewährt. 





Intensiv- Kurse 

Englisch für 22 Cents 
pro Kurssiunde 

fechstunden de? crr^anisalori- 
schen Leiters Dr. A. F. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 
A4. Str., N.Y.C., Dienstag und Don- 
nerstag von 5 bis (*». 

b) Im American Institute of Mod- 
ern Languages, 150 West 46. Str., 
N.Y.C. (LOngacre 5-J^284), Montag 
und Mittwoch von 5 bis 6, sowie 2u 
anderen Zeiten nach Verabredung. 

In »äintiichen »ntr«-kündit:tfn EnRÜ- 
srhfn Kursen (A. B) p<*wit Proseminaren 
und Seminaren ((', I), f) i«! die Arbeit 
aufgenommen worden. 7um Teil in Pa- 
rftllelKruppen, »-o da^t> 1aK>«über und 
abend» Kur^e für Anfänger. "V«>rKerückte 
und »ehr v ejt V^^rpest hrittene stattfin- 
den. 

Fyinrirhtunir des EnKl>*^ih«*n Sonntags- 
ITnterrichts (Kurs* F). »««wie des Spa- 
nischen Unterrichts erfolst in den näch- 
sten TfiK^n. 

Alle Kurse finden statt im 
American Institute of Modern 
Languages, 150 West 46. Str., 
N.Y.C. (LOngacre 5-9284). 




ACHTUNG! ^^'^h^* 

iitcnsivkurse-Sprechstunden jl 

11* New World Club, Dienstag ;I 
Jlund Donnerstag, 5-6; im Ameri-Jl 
;Ican Institute of Modern Lan-Jl 
Jiguagos, Montag und Mittwoch, Jl 
;Iö-6, und nach Verabredung. ;I 
^Vcrolciche Seite 13. * 





^liih^^ 




AUFBAU 




INTENSIV-KURSE 

Schlussfermin für Anmeldungen zum Spanischen Unferrichf 

und Englischen Sonnfags-Proseminar 



I. Wir teilen mit, dass nun auch 
der spanische Abend 'Intensivkurs 
und das englische Sonniags -Pro- 
seminar eröffnet werden: 

KURS B-2. SPANISCH. Abends viermal 
wöchentlich je vier l'nterrichtsstunden, 
Montag bis Donnerstaip von 7 bis 10.20. 
Beginn Montag, 27. Januar. Schlusster- 
min für Anmeldungen: Sprechstunde, 

Montag, 'S?. Januar. „...,,,.. i v a o 

KURS E. ENGLISCHES PROSEMINAR. 

SonntasT vormittags von 1010 bis 1.30. 
Beginn Sonntag, 2. Februar. Schlusster- 
min für Anmeldungen: Donnerstag, 30. 
Januar. . 

Hauptziel dieser Kurse ist, die 
Sprache schnell und gründlich 
durch die Intensität der Unter- 
richtsmethode und die hohen Stun- 
denziffern zu erlernen. ^ | 

Die Intensivkurse repiäsentie- 

ren für einige Stunden am Tai>-e 

— einen Ersatz für das Leben in 
der fremden Sprachatmosphäre, 
sowie ein höchst planvoll dirigier- 
tes Lernen vermöge sorgfältig aus- 
gearbeiteter und lang erprobter 
Lehrpläne. 

II. Parallelknrse: Da in den 
meisten zur Zeit geführten Kursen 
die festgesetzten Frequenzziffern 
erreicht sind, haben wir die Er- 
öffnung von Parallelkursen in 
Aussicht genommen. 

KURS A. ENGLISCH. J« fünf Inter- 
richtsstunden. Montag bis Freitag von 
9.ir> a. m. bis 1.30 p. m. 

KURS B-1. ENGLISCH. Je vier ITnter- 
rlchtsstunden. Montag bi» Donnerstag 
von 7 bis 10.20 p. m. ^ _ 

KIRS C. ENGLISCHES SEMINAR. 
Vier Unterrichtsstunden. Dienstag von 

' KURs'V* ENGLISCHES SEMINAR. 



Je vier Unterrichtsstunden, Montag und 
Donnerstag von 7 bis 10.20 p. ni. 

KURS F. ENGLISCHES PROSEMINAR 
(Seminar-Unterkurs). Yier Unterrichts- 
stunden, Dienstag von 7 bis 10.20 p. m. 

Eröffnung der Parallelkurse in 
den ersten Tagen des Februar. 
Entsprechend rechtzeitige Anmel- 
dung erforderlich! 

III. Organisation und pädago- 
gische Kontrolle aller vom New 
World Club und dem American 
Institute of Modern Languages ge- 
meinsam veranstalteten Intensiv- 
kurse liegt in den Händen von Dr. 
Adolf F. Leschnitzer, der früher 
der Leiter des jüdischen Schul- 
v/e^^ens in Deutschland war. 

Kursleitung: Mr. L. L. Taub (B.A., 
College of the City of N«>v York; M.A., 
New York University). 

Der l nlerricht wird ausschliesslich 
von erprobten amerikanischen Lehr- 
kräffen erteilt, die im Schulwesen, vor- 
nehmlich der Stadt New York, und im 
Erwachsenen - Unterricht ausreichende 
Erfahrungen sammeln konnten. 

Der Interricht findet statt im Ameri- 
can Institute of Modern Languages, 150 
West 46. Str., N.Y.C. (LOngacre 5-9284). 

Knrsgebühren: A, Bl, B2; 22 
Cents pro Unterrichtstunde; C, D, 
E, F (Seminare und Prosemi- 
nare) : 44 Cents pro Unterrichts- 
stunde. Mitgliedern des New World 
Club wird auf alle Gebühren eine 
Ermässigung von 10 Prozent ge- 
währt. 

Sprechstunden Dr. I.eschnltzer : a> im 
New World Club. 67 West 44. Str., 
N.Y.C Dienstag und Donnerstag von 
5 bis 6; b) im American Institute of 
Modern Languages, 150 West 46. Str., 
N.Y.C. (LOnga.re 5-9284), Montag und 
Mittwoch von 5 bi» 6, und nach Verab- 
redung. 



(Ausfüllen und an ''Aufbau" einsenden.) 




AUFBAU ''Intensivkurse'* 

67 West 44th Street, New York City. 

Ich werde an Kurs A, B-1, B-2, C, D, E, F teilnehmen. 

Tel.: 



Name 



Adresse 



Fridoy, January 24, 1941 




ACHTUNG! 

Intensivkurse 

Eröffnung 

Des spanischen Abendkurses 

Des en^^lischen Sonnt ags- 

IVoseminars 

Verschiedener Parallelkurse. 

{Vergleiche Seife 15) 



%) 



SONDERDRUCK: ''AUFBAl", Fridav, January 21, 1911, Nr. 4. 





Intensiv-Kurse 

Schlussfermin für Anmeldungen zum Spanischen Unferrichf 

und Englischen Sonnfags-Proseminar 



I. Wir teilen mit, dass nun auch 
der spduische Abend - lHt<nisivkii)'fi 
vnd das englische Sonntags - Pro- 
seminar eröffnet werden: 

KURS B-2, SPANISCH. Abends viermal 
wöchentlich je vier rnterrichtsstunden. 
Montaß bis Donnersta^r von 7 bis 10.20. 
Besinn Montag, 27. Januar. Sthlusster- 
min für Anmeldungen: Sprechstunde, 
Montag, 27. Januar. 

KURS E, EN(;iJSC'HES PROSEMINAR 
Sonntag vormittags von 10.10 bis 1 .tO. 
Beginn Sonnlag. 2. Februar. Schlusster- 
min für Anmeldungen: Donnerstag, 30. 
Januar. 

Hauptziel dieser Kurse ist, die 
Sprache schnell und gründlich 
durch die Intensität der Unter- 
richtsmethode und die hohen Stun- 
denziffern zu erlernen. 

Die Intensivkurse repräsentie- 
ren — für einige Stunden am Tage 
— einen Ersatz für das Leben in 
der fremden Sprachatmosphäre, 
sowie ein höchst planvoll dirigier- 
tes Lernen vermöge sorgfältig aus- 
gearbeiteter und lang erprobter 
Lehrpläne. 

II. Parallelknrse: Da in den 
meisten zur Zeit geführten Kursen 
die festgesetzten Frequenzziffern 
erreicht sind, haben wir die Er- 
öffnung von Parallclkiirsen in 
Aussicht genommen. 

Kl'RS A, ENGLISCH, .le fünf Unter- 
richtsstunden, Montag bis Freitag von 
f* 15 a. m. bis 1.30 p. m. 

KURS B-1, EN(;LIS(H. Je vier Unter- 
richtsstunden, Montag bis Donnerstag 
von 7 bis 10.20 p. m. 

KURS C, EN(;LIS(HES SEMINAR. 
Vier Unterrichtsstunden, Dienstag von 
7 bis 10.20 p. m. 

KURS D. ENGLISCHES SEMINAR. 
Je vier Unterrichtsstunden, Montag und 
Donnerstag von 7 bis 10.20 p. m. 



KURS F, ENCLISCHES PROSEMINAR 
(Seminar-Unterkurs). Vier Unterrichts- 
stunden, Dienstag von 7 bis 10.20 p. m. 

Eröffnung' der Parallelkurse in 
den ersten Tagen des Fehrttar. 
Entsprechend rechtzeitige Anmel- 
dung erforderlich! 

III. Organisation und pädago- 
gische Kontrolle aller vom New 
World Club und dem American 
Institute of Modern Languages ge- 
meinsam veranstalteten Intensiv- 
kurse liegt in den Händen von Dr. 
Adolf F. Lc Schnitzer, der früher 
der Leiter des jüdischen Schul- 
wesens in Deutschland war. 

KursleitunjT : Mr. L. L. Taub (B.A., 
College of the City of New York; M.A., 
New York l^niversity). 

Der Unterricht wird ausschliesslich 
von erprobten amerikanischen Lehr- 
kräften erteilt, die im Schulwesen, vor- 
nehmlich der Stadt New York, und im 
Erwachsenen - Unterricht ausreichende 
Erfahrungen sammeln konnten. 

Der Unterricht findet statt im Ameri- 
can Institute «f Modern Languages, ir»0 
West 46. Str., N.Y.C. (LOngacre .'»-9284). 

Knrsgebührcn: A, Bl, B2; 22 
Cents pro Unteirichtstunde; C, D, 
E, F (Seminare und Prosemi- 
nare) : 44 Cents pro Unterrichts- 
stunde. Mitg-liedern des New World 
Club wird auf alle Gebühren eine 
Ermässigung von 10 Prozent ge- 
währt. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: a) im 
New World Club. 67 West 44. Str.. 
N.Y C, Dienstag und Donnerstag von 
5 bis 6; b) im American Institute of 
Modern Languages. 150 West 46. Str.. 
N.Y.C. (LOnuacre 5-92H4), Montag und 
Mittwoch von 5 bis 6, und nach Verab- 
redung. 



(Ausfüllen und einsenden.) 



"AMERICAN INSTITUTE OF MODERN LANGUAGES'^ 
150 West 4()th Street, New York City 

Ich werde an Kurs A, B-1, B-2, C, D, E, F teilnehmen. 

Name Tel.: 

^^® Adresse 





Fridoy, January 31. 1?'1 



3c* A 17 



Intensiv-Kurse 

Kurs B-2 (Spanisch). — In Abänderung: des bisherig:en Stundenplans 
soll der spanische Kurs nicht wie vorjresehen viermal wöchentlich, 
sondern zweimal wöchentlich, und zwar Montags und Mittwochs 
von 7 bis 10:20 p. m. stattfinden. 

Kurs E (Englisch). — Das Englische Proseminar (Kurs E) findet am 
Sonntag, den 2. Februar, vormittags von 10:10 bis 1:30 zum ersten 
Male statt. 



PitKiUelktnse: Da in den meisten 
tur Zeit geführten Kursen die fest- 
gesetzten Frequenzziffern erreicht 
sind, haben wir die Eröffnung von 
Porallelhtnfifn in Aussicht ge- 
)iomnien. 

KURS A. ENr.MSrH. Je fünf Tnter- 
rii'htsttiindcii. Muntajj: bis Freitag von 
9.15 a. m. bin 1..10 p. m. 

KURS B-l. ENCJLISt^I. Je vier Unter- 
rit-htostunden. Montag bis Donnerstag 
von 7 bis 10.20 p. m. 

KURS C. KXGLISCHES SEMINAR. 
Vier Unterrichtsstunden, Dienstag von 
7 bis 10.20 r. m. 

KURS D. ENGLISCHES PRO-SEMI- 
NAR. Je vier Unterrichtsstunden. Mon- 
tag und Donnerstag von 7 bis 10.20 p.m. 

KURS F. ENCJLISCHES PRO-SEMINAR 
^Senninar-Unterkurs). Vier Unterrifhts- 
• lunden, Dienstag: >'on 7 bis 10.20 p. m. 

Eröffnung der Parallelkurse in 



{]ien ersfen Tagen des Febrnar. 
Entsprechend rechtzeitige Anmel- 
dung erforderlich! 

Kursgehiihren: A, Bl, B2: 22 
Cents pro Unterrichtsstunde; C, D, 
E, F (Seminare und Prosemi- 
nare) : 44 Cents pi-o Unterrichts- 
stunde. Mitgliedern des **New 
World Club" wird auf alle Gebüh- 
ren eine Einiässigung von 10 Pro- 
zent gewährt. 

SprerhKtunden Dr. LeR«hnitzer : a) im 
New World Club. 67 West 44. Strasse, 
N. Y. C, Dienstag und Donnerstag von 
.*> bis 6; b) im American Institute of 
Modern Languages. 1.50 West 46. Str.. 
N. Y. C. (LOngaire .5-9284). Montag und 
Mittwoch von 5 bin (. und nach Verab- 
redung. 



(Ausfüllen und einsenden.) 

AUFBAU 'INTENSIVKURSE" 

«7 WeM 44th Street. New York City. 

Ich werde an Kurs A, Bl, B2, C, D, E. F teilnehmen. 

Name - Tel 

Ad »esse .. ~ - 




Fridoy, F^bruory 7, 1941 



m^mmmm^^t^mF 



iiv'A. /T 




AUPIAU 



'^«MMiMiri 



p ,,,,m^m» 



Intensiv-Kurse 

Englischer Anfänger-Abend-Kurs iweimol wöchentlich 

KURS B (ENGLISCH). Tn Abänderunff dei bi«herircn Stundenplans wird der 
•nrlisch« Abendkur« ktinftif nicht mehr viermal, sondern nur aweimal wöchent- 
lich stattfinden und awar Montag und Donneritac Ton 7 bia 10.20 p. m. 

Wir weisen ferner hin auf: World Club*' wird auf alle Gebüh- 

ren eine Ermässigung von 10 Pro- 
zent gewährt. 

Die Veranstaltung von Unter- 
richtskursen ist nur ein Zweig der 
Tätigkeit des American Institute 
of Modern Languages. Ausserdem 
stellt das Institut Uebersetzungen 
her, und zwar vorwiegend von Tex- 
ten wissenschaftlichen und künst- 
lerischen Inhalts. 



KURS A, ENGLISCH. J« fünf Unter- 
richtsstunden,. Montaff bis Freitai: von 
9.15 a. m. bia 1.30 p. m. 

KURS C. ENGLISCHES SEMINAR. 
Vier Unterrichtsstunden, Dienstag von 
7 bis 10.20 p. m. 

KURS D. ENGLISCHES PRO-SEMI- 
NAR. Je vier Unterrichtsstunden. Mon- 
tasr und Donnerstag: von 7 bis 10.20 p.m. 

KURS E. ENGLISCHES SONNTAGS- 
PRO-SEMINAR. Vier Unterrichtsstunden. 
Sonntajfs von 10.10 a. m. bis 1..30 p. m. 

KURS F. ENGLISCHES PRO-SEMINAR 
(Seminar-Unterkurs). Vier Unterrichts- 
stunden, Dienstaar von 7 bis 10.20 p. m. 

Kursgeh ühreni A, B : 22 
Cents pro Unterrichtsstunde; C, D, 
E, F (Seminare und Prosemi- 
nare) : 44 Cents pro Unterrichts- 
stunde. Mitgliedern des "New 



Sprechstunden Dr. Leschnitzer: a) im 
Newr World Club, 67 West 44. Strasse, 
N. Y. C, Dienstar und Donnerstag: von 
!i bis 6; b) im American Institute of 
Modern Lanxuaces, l.'iO West 46, Str.. 
N. Y. C. (LOngracre 5-9284), Montajr und 
Mittwoch von f big 6, und nach Verab- 
redung:. 



(Ausfüllen und einsenden.) 



AUFBAU "INTENSIVKURSE*' 

67 West 44th Street, New York City. 



Ich werde an Kurs, A, B, C, D, E, F teilneh 



men. 



Name 



«M.MMWU.nM..W«.M«MM«M«.,M»M.tM 



Tel. 



Adresse 



•«#••*«••#(•••#•• •i»*««i«i««(*«aa««»c»«, 



.........................................^ ^^^^^^ ^ ^ 






Fridoy, Febritory 14, 1941 



St^t /V 




Intensiv-Kurse 

Englischer Anfänger-Abend-Kurs zweimal wöchentlich 

KURS B (ENGLISCH). In Abänderung des bisherigen Stundenplans wird der 
^nftit^che Abendkurs künftig nicht mehr viermal, sondern nur iweimal wöchent- 
lieh stattfinden und xwar Montag und Donnerstag von 7 bis 10.20 p. m. 

ren eine Ermässigung von 10 Pro- 
zent gewährt. 

Die Veranstaltung von Unter- 
richtskursen ist nur ein Zweig der 
Tätigkeit des American Institute 
of Modern Languages. Ausserdem 
stellt das Institut Uebersetzungen 
her, und zwar vorwiegend von Tex- 
ten wissenschaftlichen und künst- 
lerischen Inhalts. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: a) im 
New World Club, 67 West 44. Strasse, 
N. Y. C, Dienstair und Donnerstaf Ton 
5 bis 6; b) im American Institut« of 
Modern Languagres. IGO West 46. Str.. 
N. y. C. (LOngacre 
Mittwoch von 5 bis 
redung. 



Wir weisen ferner hin auf: 

Kl^RS A. ENGLISCH. Js fünf Unter- 
richtsstunden, Montag bis Freitag von 
f.lS a. m. bis 1.30 p. m. 

KIRS C, ENGLISCHES SEMINAR. 
Vier l'nterrichtsstunden, Dienstag von 
f bi< 10.20 p. m. 

KURS D, ENGLISCHES PRO-SEMI- 
NAR. Je vier Unterrichtsstunden, Mon- 
tag und Donnerstag von 7 bis 10.20 p.m. 

KURS F. ENGLISCHES PRO-SEMINAR 
<S«minar-lTnterkurs). Vier Unterrichts- 
■tuaden, Dienstag von 7 bis 10.20 p. m. 

Kursgebühreni A, B : 22 
Ci?nt« pro Unterrichtsstunde; C, 
D, F (Seminare und Prosemi- 
nare) : 44 Cents pro Unterrichts- 
shinde. Mitgliedern des "New 
World Club'' wird auf alle Gebüh- 



.'(-9284), Montair und 
6, und nach Versb- 



(Ausfüllen und einsenden.) 

AUFBAU "INTENSIVKURSE" 

«T West 44th Street, New York City. 



Ich werde an Kurs A, B, C, D, F teilnehmen. 



Ndine 



Tel. 



^^'Jl L \^79 ^\j •••••••••••••••••••. 



>••«••»«•(••••*•••■••«••••«•••••••< 



'•••••••»•••••p— ••*•—•%*%•*•— ff —»•»9^9,»^0»m*m 




PrM«y, Februqry 21, 1941 




Englische Intensiv - Kurse 



KURS B (ENGLISCH): In Abänderun«: 
des bisherigen Stundenplans wird der 
enflisclie Abendkurs künftig: nicht mehr 
viermal, sondern nur xweinial wöchent- 
lich stattfinden und zwar Montag und 
Donnerstair von 7 bis 10.20 p. m. 

Wir weisen ferner hin auf: 

KURS A. ENGLISCH. Je fünf Unter- 
richtsstunden, Montac bis Freitag von 
9.13 a. m. bis 1.30 p. m. 

KURS C. ENGLISCHES SEMINAR. 
Vier l'nterrichtsstunden, Dieitstaf von 
7 bis 10.20 p. m. 

KURS D. ENGLISCHES PRO-SEMI- 
NAR. Je vier Unterrichtsstunden, Mon- 
tag: und Donnerstasr von 7 bis 10.20 p.m. 

KUHS F. ENGLISCHES PRO-SEMINAR 
(Seminar-Unterkurs). Vier l'raterrichts- 
stunden, Dienstair von 7 bis 10.20 p. m. 

K xir s g eh ilh r en : A, B : 22 
Cents pro Unterrichtsstunde; C, 
D, F (Seminare und Prosemi- 
nare) : 44 Cents pro Unterrichts- 
stunde. Mitgliedern des **New 
World Club" wird auf alle Gebüh- 



ren eine Ermässigung von 10 Pro- 
zent gewährt. 

Im Bedarfsfalle Einrichtung von 
Spezialkursen, sowie von Privat- 
unterricht. 

Die Veranstaltung von Unter- 
richtskursen ist nur ein Zweig der 
Tätigkeit des A)yierican Institute 
of Modern Langiiages. Ausserdem 
stellt das Institut Uebersetzungen 
her, und zwar vorwiegend von Tex- 
ten wissenschaftlichen und künst- 
lerischen Inhalts. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer : a) im 
New World Club. 67 West 44. Strasse, 
N. Y. C, Diensta^r und Donnerstag von 
5 bis 6; b) im American Institut« of 
Modern Lanfruas:eii, 150 West 46. Str.. 
N. Y. C. (LOnjracre 5-9284), Montag und 
Mittwoch von 5 bis •, und nach Verab- 
redung. 



(Ausfüllen und einsenden.) 



AMERICAN INSTITUTE OF MODERN LANGUAGES 
150 West 46th Street, New York City. 

Ich werde an Kurs A, B, C, D, F teilnehmen. 
Adresse — - - - 






Frldciy. Fcbruory 28. 1941 




AUFBAU 



13 



Englische Intensiv-Kurse 

Eröffnung eines neuen Morgenkunes für Amioimger 



Im Rahmen der vom New World Club und Amer- 
ican Institute of Modern Languages gemeinsam ver- 
anstalteten englischen Intensiv-Kurse muss in diegrn 
Tagen ein neuer Anfängerkurs — A II — eröffnet 
werden, weil der bisher lediglich in einer Gruppe 
gegebene Kurs A überfüllt ist. Ziehen Sie bitte so- 
fort alle Ihnen nötig scheinenden Erkundigungen ein, 
damit Ihre Anmeldung rechtzeitig erfolgen kann! 
Besuchen Sie unsere Sprechstunde und lassen Sie 
sich völlig unverbindlich informieren I 

Kurs A: Englisch: Je 6 Unterrichtsstunden Mon- 
tag bis Freitag, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

Kurs B: Englisch: Je 4 Unterrichtsstunden Mon- 
tag und Donnerstag. 6.46 bis 10.05 p. m. 

Kurs C: Englisches Seminar: 4 Unterrichtsstun- 
den Dienstag, 6.45 bis 1(106 p. m. 

Kurs D: Englisches Proseminar: Je 4 Unterrichts- 
stunden Montag und Donnerstag. 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs F: Englisches Proseminar (Seminar-Unter- 
kurs) : 4 Unterrichtsstunden Dienstag, 6.45 bis 10.05 
p. m. 



Kursgetiihren: A, B: 22 Cents pro Unterrichta^ 
»tunde; C, D, F (Seminare und Proseminare ) j Ü 
Cent« pro Unteriicbtsstunde. (Mitgliedern des MtW 
World Club wird auf alle Gebühren eine ErmüsHlr 
gungvon W% gewährt.) Im Bedarfsfalle Einrichtung 
von Spezialkiirsen sowie von Privat-Unterricht. 

Sprech »Pfunden, 1)t. Leschnitzer: a) im NewWo/ld 
Club, 67 West 44. Str., N. Y. C, Dienstag und Don« 
iierstag von ß bis 6 p. m. b) im American Institute 
of Modern Languages, 150 West 46. Str., N. Y. Ö. 
(LOngacrc 5-9284) Montag und Mittwoch von 5 bJ« 
6 p. im. am) nach Verabredung. 
< Ausfüllen und einsenden.) 

AMERICAN INSTITUTE OF . 

MODERN LANGUAGES 

150 WeM 4lil1h Street, New York City. 

Ich weide an Kuis A, B, C, D, F teilnehmen. 



Adresse 



Tel 

—"-^ 




ACHTUNG! 
Englische Intensivkurse! 

Ein neuer Anfängerkur!* be- 
ginnt in den nächsten Tagen! 

Melden Sie Fich an. Besuchen 
Sie lindere Sprechstunde! 

iVetyL Sf^'ite 13) 

3. #2. 




Fridoy. Morch 7, 1941 




•-^ 



AUFBAU 



13 



Englische Intensiv-Kurse 

Eröffnung neuer Anfängerkurse: morgens und nachnaitlag» 



Im Rahmen der vom New World Club iin« Amer- 
ican Institute of Modern Languages gemeinsam ver- 
ans^talteten englischen Intensiv-Kurse ist in diesen 
Tagen ein neuer Anfängerknrs — A II — eröffnet 
worden, weil der bisher lediglich in einer Gruppe 
gegebene Kurs A überfüllt war. 

Um die steigende Nachfrage nach \inseren An- 
fänger-Intensiv-Kursen befriedigen zu können, haben 
wir uns entschlossen, weitere Parallelgruppen einzu- 
richten und zwar auch Nachmittags. Ziehen Sie bitte 
sofort alle Ihnen nötig scheinenden Erkundigungen 
ein, damit Ihre Anmeldung rechtzeitig erfolgen kann! 
Besuchen Sie unsere Sprechstunde und lassen Sie 
»ich völlig unverbindlich informieren! 

Kurs A: Englisch: Je 5 Unterrichtsstunden Mon- 
tag bis Freitag, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

Kurs B: Englisch: Je 4 rnterrichtsstunden Mon- 
tag und Donnerstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs C: Englisches Seminar: 4 Unterrichtsstun- 
den Dienstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs D: Englisches Proseminar: Je 4 Unterrichts- 
stunden Montag und Donnerstag. 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs F: Englisches Proseminar «Seniinar-Unter- 



kurs): 4 Unterrichtsstunden Dienstag, 6.45 bis lO.OÖ 

p. ni. 

Kursgebühren: A, B: 22 Cents pro Unterrichts- 
stunde; C, D, F (Seminare und Proseminare): 44 
Cents pro Unterrichtsstunde. (Mitgliedern des New 
World Club wird auf ftlle Gebühren eine Ermässi- 
gung von 10':c gewährt.) Im Bedarfsfalle Einrichtung 
von Spezialkursen sowie von Privat-Unterricht. 

Sprechstunden, Dr. Leschnitzer: a) im NewWorld 
Club, 67 West 44. Str., N. Y. C, Dienstag und Don- 
nerstag von 5 bis B p. m. b) im American Institute 
of Modern Languages, 150 West 46. Str., N. Y. C. 
(LOngacre 5-9284) Montag und Mittwoch von 5 bis 
6 p. m. und nach Verabredung. 

(Ausfüllen und einsenden.) 

„._ ■..* ^^ ^^ ^^ «.^ ^^ ^^ ^ ^ «*«* ^«« ^^ ^«Ä ^^ ^^ ^^ ^«» » 

AMERICAN INSTITUTE OF 

MODERN LANGUAGES 

150 West 46th Street, New York City. 

Ich werde an Kurs A, B, C, D, F teilnehmen. 



Name ....- Tel. 



#••••••«•••••#•••••••••••••*«•' 



Adresse 



I 



• " .4 

4, 



! 
.1 





Frlday. Mareh 14. 1941 



A/. lg (M^) 




Englische Intensiv-Kurse 

Eröffnung neuer Anfängerkurse: morgens und nachmittags 



Im Rahmen der vom New World Club und Amer- 
ican Institute of Modern Languages gemeinsam ver- 
anstalteten englischen Intensiv-Kurse ist in diesen 
Tagen ein neuer Anfängerkurs — A II — eröffnet 
worden, weil der bisher lediglich in einer Gruppe 
gegebene Kurs A überfüllt war. 

Um die steigende Nachfrage nach unseren An- 
fänger-Intensiv-Kursen befriedigen zu können, haben 
wir uns entschlossen, weitere Parallelgruppen einzu- 
richten und zwar auch Nachmittags. Ziehen Sie bitte 
sofort alle Ihnen nötig scheinenden Erkundigungen 
ein, damit Ihre Anmeldung rechtzeitig erfolgen kann! 
Besuchen Sie unsere Sprechstunde und lassen Sie 
sich völlig unverbindlich informieren! 

Kurs A: Englisch: Je 5 Unterrichtsstunden Mon- 
tag bis Freitag. 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

Kurs B: Englisch: Je 5 Unterrichtsstunden Mon- 
tag bis Freitag, 2 bis ö.l5 p. m. 

Kurs C: Englisches Seminar: 4 Unterrichtsstun- 
den Dienstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs D: Englisches Proseminar: Je 4 Unterrichts- 
stunden Montag und Donnerstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs F: Englisches Proseminar (Seminar-Unter- 



kurs): 4 Unterrichtsstunden Dienstag, 6.45 bis 10.05 
p. m. 

Kursgebühren: A, B: 22 Cents pro Unterrichts- 
stunde; C, D, F (Seminare und Proseminare) : 44 
Cents pro Unterrichtsstunde. (Mitgliedern des New 
World Club wird auf alle Gebühren eine Ermässi- 
gung von 10% gewährt.) Im Bedarfsfalle Einrichtung 
von Spezialkursen sowie von Privat-Unterricht. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44. Str.: Dienstag. 
5-6 p. ni.; Donnerstag, 5-6 p. ni. 

b) Im American Institute of Modern Languages, 
150 West 46. Str.: Montag, 5-6 p. m.; Mittwo.4i, 5-6 
p. ni., und nach Verabredung. 

(Ausfüllen und einsenden.)' 

AMERICAN INSTITUTE OF 

MODERN I.ANGUAGES Tel.: LO 5-9284. 

150 West 46th Street, New York City. 

Ich werde an Kurs A, B, C, D, F teilnehmeru 

Name ~ Tel. 

Adresse 





Frtdloiy. MtcHrch 21, 1941 




i«^<^ /^ -^/h^^ 



Englische Intensiv-Kurse 

Eröffnung neuer Anfängerkurse: morgens und nachmittags 



Im Rahmen der vom New World Club und Amer- 
ican Institute of Modern Lang^uages gemeinsam ver- 
anstalteten englischen Intensiv-Kurse ist in diesen 
Tagen ein neuer Anfängerkurs — A II — eröffnet 
worden, weil der. bisher lediglich in einer Gruppe 
gegebene Kurs A überfüllt war. 

Kurs A: Englisch: Je 5 Unterrichtsstunden Mon- 
tag bis Freitag, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

Kurs B: Englisch: Je 5 Unterrichtsstunden Mon- 
tag bis Freitag, 2 bis 6.15 p. m. 

Kurs C: Englisches Seminar: 4 Unterrichtsstun- 
den Dienstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs D: Englisches Proseminar: Je 4 Unterrichts- 
stunden Montag und Donnerstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs F: Englisches Proseminar (Seminar-Unter- 
kurs): 4 Unterrichtsstunden Dienstag, 6.45 bis 10.05 
p. m. 

Kursgebühren: A, B: 22 Cents pro Unterrichts- 
stunde; C, D, F (Seminare und Proseminare): 44 
Cents pro Unterrichtsstunde. (Mitgliedern des New 



World Club wird auf alle Gebühren eine Ermässi- 
gung von 10% gewährt.) Im Bedarfsfalle Einrichtung 
von Spozialkursen sowie von Privat-Unterricht. 
Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44. Str.: Dienstag, 
6-6 p. m.; Donnerstag, 5-6 p. m. 

b) Im American Institute of Modern Languages, 
150 West 46. Str., N.Y.C. (LOngacre 5-9284): 
Montag, 5-6 p. m.; Mittwoch, 5-6 p. m., und nach 
Verabredung. 

(Ausfüllen und einsenden.) 

« ^^ ^^ M*^ ^^ — *^ ^^ ^^ tm ^ ^aw ^^ ■■«■ m» mm ^«a «a^ ^«p ^«B ^^ «»^ 

AMERICAN INSTITUTE OF 

MODERN LANGUAGES Tel.t LO 5-9284. 

150 West 46th Street, New York City. 

Ich werde an Kurs A, B, C, D, F teilnehmen. 
Adresse 



< 
i 

c 

\ 

I 

f 
t 



I 



l« 

I 

t 
t 



] 



♦»•••»»•••»»•■»■IH O W — »> M tt»i 



»t»«*««ii»»M«»»«*tit>*»«M 






Fridoy, Morch 28. 1941 



AUFBAU 



Englische Intensiv-Kurse 

Eröffnung neuer Anfängerkursc: morgens und nachmittags 



Kurs A: Englisch: Je 5 Unterrichtsstunden Mon- 
tag bis Freitag, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

Kurs B: Englisch: Je 5 Unterrichtsstunden Mon- 
laR bis Ereitag, 4 bis 6.25 p. ni. 

Kurs C: Englisches Seminar: 4 Unterrichtsstun- 
den Dienstag, 6.45 bis 10.05 p. ni. 

Kurs D: Englisches Proseminar: Je 4 Unterrichts- 
j-tunden Montag und Donnerstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Kurs F: Englisches Proseminar (Seminar-Unter- 
kurs): 4 Unterrichtsstunden Dienstag, 6.45 bis 10.05 
p. m. 

Kursgebühren: A, B: 22 Cents pro Unterrichts- 
stunde; C, D, F (Semirare und Proseminare): 44 
Cents pro Unterrichtsstunde. (Mitgliedern des New 
World Club wird auf alle Gebühren eine Ermässi- 
gung von lO^o gewährt.) Im Bedarfsfalle Einrichtung 
von Spezialkursen sowie von Privat-Unterricht. 

Vorankündigung: Neue Intensivschulung für Fort- 
geschrittene. 

Wir haben in Aussicht genommen, demnächst eine 
Intensivschulung für Fortgeschrittene einzurichten. 
Damen und Herren, die bereits über gute englische 
Kenntnisse verfügen, soll Gelegenheit gegeben wer- 
den, ihr Englisch innerhalb von etwa zwei Monaten 
in einem Lehrgang von höchster Intensität zu ver- 
vollkommnen. Es ist hierbei an eine Kombination 



von Privatunterricht und Arbeit in kleinsten Grup- 
pen (2 bis höchstens 4 Personen) gedacht. Da ein 
erhebliches Mass häuslicher Arbeit unumgänglich 
sein wird, dürfte die geplante Intensivschulung für 
Berufstätige nur in begrenztem Umfange in Frage 
kommen. Wir bitten alle diejenigen, die an einem 
solchen Lehrgang grundsätzlich interessiert sind, 
uns — natürlich völlig unverbindlich — darüber 
durch Zuschrift Mitteilung zu machen. 
Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44. Str.: Dienstag, 
5-6 p. m.; Donnerstag, 5-6 p. m. 

b) Im American Institute of Modern Languages, 
L^O West 46. Str., N.Y.C. (LOngacre 5-9284): 
Montag, 5-6 p. m.\ Mittwoch, 5-6 p. m., und nach 
Verabredung. 

(Ausfüllen und einsenden.) 

AMERICAN INSTITUTE OF 

MODERN LANGUAGES Tel.: LG 5-9284. 

150 West 4Hth Street, Ne>v York City. 

Ich werde an Kurs A, B, C, D, F teilnehmen. 

Name ., Tel 

Adresse « - ~. 



XuU II. 




18 



AUFBAU 





Frühjabrsprogramm der Intensiv-Kurse 

Englische und spanische Kurse. — Commercial Law: Handelsrecht für Kaufleute. — Neue 
englische Intensivschulung für Fortgeschrittene. — Privatunterricht und 

Privatzirkel in allen Stadtteilen 



Für die vom New World Club und vom American 
[nstitute of Modern Languages gfemeinsain voran- 
stalteten Intensivkurse ist ein umfangreiches Friih- 
jahrsprogramm aufgestellt worden. 

I, Kurse A und B: Englisch 

(in gleichzeitig laufenden Parallelgruppen) 

A: Fünfmal wöchentlich je 5 Unterrichtsstunden, 
Montag bis Freitag, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

B: Fünfmal wöchentlich je 3 Unterrichtsstunden, 
Montag bis Freitag, 4 p. m. bis 6.25 p. m. 

Kurse C und D: Englisches Seminar. 

C: Einmal wöchentlich vier Unterrichtsstunden, 
Dienstag v^on 6.45 p. ni. bis 10.05 p. m. 

D: Zweimal wöchentlich je vier Unterrichtsstun- 
den, Montag und Donnei-stag, 6.45 p. m. bis 
10.05 p. ni. 

itürs S: Spanisch. 

Zweimal wöchentlich je 2 Unterrichtsstunden, 
Mittwoch und Freitag, 6.45 p. m. bis 8.20 p. m. 

IL Kurs Z: Commercial Law. 

"Was der Kaufmann vom amerikanischen Handels- 
recht wissen muss". (Mit Beantwortung von Fra- 
gen.) Begrenzte Teilnehmerzahl. 16 Sitzungen. 
Zweimal wöchentlich je 2 Unterrichtsstunden, 
Montag und Donnerstag, 6.45 p. m. bis 8.20 p. m. 
Beginn: Montag, 5. Mai 1941. 

III. Neue englische Iiitensivschulung für Fortge- 
schrittene. 

Intensivste Arbeit in Privatunterricht und in klein- 
sten (Jruppen (2 bis höchstens 4 Personen). Vor- 
aussetzung ist ein erhebliches Mass an häuslicher 
Arbeit. Kaum durchführbar für Berufstätige. 
Dauer des Lehrganges: 2 Monate. 

Sämlliche anfrezeisrtcn Kurse, sowie die neue engriische In- 
tenKivschulung: für Fortflreavhrittene finden statt: Im 
American Institute of Modern Lan^ua^e:«, 150 West 46. 
Street, New York, N. Y., Telephon: LOngacre 5-9284. 

Im Übrigen sind wir bereit, 



IV. Privatunterricht, sowie Privatzirkel in allen 
Stadtteilen zu massigen Gebührensätzen einzu- 
richten. Auf Wunsch auch Unterricht in allen 
Spezialzweigen, z. B. Phonetik und Intonation; 
Geschäftsbriefe usw. 

Kursgebühren: 

A, B, S: 22 Cents pro Unterrichtsstunde. 

C, D (Seminare): 44 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Z (Commercial Law): 65 Cts. pro Unterrichtsstunde. 

Englische Intensivschulung für Fortgeschrittene, ge- 
mäss Studienplan. 

Mit!(liedern des New World Club wird auf alle Gebüh- 
ren eine ErmässiKung: von 10 Prozent gewährt. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44th St., N.Y.C., 
Dienstag und Donnerstag nachmittag 5 bis 6. 

b) Im American Institute of Modern Languagcs, 
150 West 46th St., N.Y.C. (Phone: LOngacre 
5-9284), Montag und Mittwoch nachmittag von 
5 bis 6 und nach Verabredung. 

Der rnterricht wird ausschliesslich von erprobten ame- 
rikanischen Lehrkräften erteilt, die im Schulweiten, vor- 
nehmlich der Stadt New York, und im Erwachsenen-l'nter- 
richt ausreichende Erfahrungen sammeln konnten. Dozent 
des Kursen Z (Commercial Law) ist ein amerikanischer 
Jurist. 

(Ausfüllen und einsenden) 

•AI F BAU" 

67 West 44th Street, New York, N. Y. 

Ich werde an Kurs A, B, C, D, S, Z teilnehmen. 
Ich bin interessiert an der Englischen Intensiv- 
schulung für Fortgeschrittene, 
an Privatunterricht 
an Privatzirkel 
in meiner Wohnung 



Name 

Adresse 



Tel. .. 



••«•••«•••••«•■•••«•••••••#•••■•«•••••••••••••••••••••••••< 



«••••«••••••••• 



i««««*««»**f «•••••»«#••«••••»««•« •^••••••« 




\ 



26 



"Ich komme nicht ins Englische hinein../' 

Welch' Irrtum! Zum Verzweifeln liegt gar kein Grund vor. 
Gewiss: viele von uns haben die Sprache nicht gelernt und darunter 
sind manche, die schon seit Jahren hier sind. Aber glauben Sie 
mir: Jeder kann die Sprache lernen. Das Ganze ist und bleibt eine 
Frage zweckmässigen Unterrichts. In den Intensivkursen, die der 
**New World Club" und das "American Institute of Modern Lan- 
guages" gemeinsam veranstalten, erwerben die Lernenden inner- 
halb von 3 MonatenUin ausreichendes Mass sprachlichen Könnens. 
Gerade iriHiesen Tagen beginnt ein neuer Anfängerkurs. Infor- 
mieren Sie sich über ihn und über die anderen Kurse auf Seite X\ 
dieses Blattes! Oder besser noch: gehen Sie in die dort angekün- 
digte Sprechstunde und lassen Sie sich — natürlich völlig unver- 
bindlich! — jede Ihnen nötig scheinende Auskunft geben! 



Friday. April 4. 1941 



& 



JL^I^^ • 



vi/K. }^y*^^LAjy^^^ c^ 




18 



AUFBAU 




Frühjahrsprogramm der Intensiv-Kurse 

Eng^sche und spanische Kurse. — Commercial Law: Handelsrecht für Kaufleute. — Neue 
englische Intensivschulung für Fortgeschrittene. — Privatunterricht und 

Privatzirkel in allen Stadtteilen 



I. Kurse A und B: Engiisch 

(in gleichzeitig laufenden Parallelgruppen) 
A: Fünfmal wöchentlich je 5 Unterrichtsstunden, 
Montag bis Freitag, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

B: Fünfmal wöchentlich je 3 Unterrichtsstunden, 
Montag bis Freitag, 4 p. m. bis 6.25 p. m. 
Kurse C und D: Englisches Seminar. 

C: Einmal wöchentlich vier Unterrichtsstunden, 

Dienstag von 6.45 p. m. bis 10.05 p. m. 
D: Zweimal wöchentlich je vier Unterrichtsstun- 
den, Montag und Donnerstag, 6.45 p. m. bis 
10.05 p. m. 
Kurs S: Spanisch. 

Zweimal wöchentlich je 2 Unterrichtsstunden, 
Mittwoch und Freitag, 6.45 p. m. bis 8.20 p. m. 

II. Kurs Z: Commercial Law. 

"Was der Kaufmann vom amerikanischen Handels- 
recht wissen muss". (Mit Beantwortung von Fra- 
gen.) Begrenzte Teilnehmelzahl. 16 Sitzungen. 
Zweimal wöchentlich je 2 Unterrichtsstunden, 
Montag und Donnerstag, G.45 p. m. bis 8.20 p. m. 
Beginn: Montag, 5. Mai 1941. 

III. Neue englische Intensivschulung für Fortge- 
schrittene. 

Intensivste Arbeit in Privatunterricht und in klein- 
sten Gruppen (2 bis höchstens 4 Personen). Vor- 
aussetzung ist ein erhebliches Mass an häuslicher 
Arbeit. Kaum durchführbar für Berufstätige. 
Dauer des Lehrganges: 2 Monate. 

.Sit. •liehe anKfezeiRten Kurse, sowie die neue engli.sche In- 
te^^«ivs^huIunir für Fortgesi hrittene finden statt: \m 
Amerii-an Institute of Modern I..anieruas:es. l.>0 We.st 46. 
Street. New York. N. Y.. Telephon: LOngacre 5-9281. 

Im Übrigen sind wir bereit, 



IV. Privatunterricht, sowie Privatzirkel in allen 
Stadtteilen zu massigen Gebührensätzen einzu- 
richten. Auf Wunsch auch Unterricht in allen 
Spezialzweigen, z. B. Phonetik und Intonation; 
Geschäftsbriefe usw. 

Kursgebühren: 
A, B, S: 22 Cents pro Unterrichtsstunde. 

C, D (Seminare): 44 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Z (Commercial Law): 65 Cts. pro Unterrichtsstunde. 

Englische Intensivschulung für Fortgeschrittene, ge- 
mäss Studienplan. 

Mitsliedern des New World (Muh wird auf alle Gebüh- 
ren eine ErmäHsigung von 10 Prozent gewährt. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44th St., N.Y.C., 
Dienstag und Donnerstag nachmittag 5 bis 6. 

b) Im American Institute of Modern Languages, 
150 West 40th St., N.Y.C. (Phone: LOngacre 
5-9284), Montag und ^Iittwoch nachmittag von 
5 bis 6 und nach Verabredung. 

*'AUI BAU" 

67 West 44th Street, New York, N. Y, 

Ich werde an Kurs A, B, C, D, S, Z teilnehmen. 
Ich bin interessiert an der Englischen Intensiv- 
schulung für Fortgeschrittene, 
an Privatunterricht 
an Privatzirkel 
in meiner Wohnung 



Name .... 
Adresse 



Tel. -. 



M^ 




4^ 



/ 



<^r // /f^/. 




Friday. April 1 8. 1 »41 




18 



AUFBAU 



Frühjabrsprogi amm der Intensiv-Kurse 

Er.g!*s€he und spanische Kurse. — Commercial Law: Handelsrecht -für Kaufleute. — Neue 
englische Intensivschulung für Fortgeschrittene. — Privatunterricht und 

Privatzirkel in allen Stadtteilen 

l. Kurse A und B: Englisch 

(in g-leichzeitig; laufenden Parallelgruppen) 
A: Fünfmal wöchentlich je 5 Unterrichtsstunden, 
Montag bis Freitag-, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

B: Fünfmal wöchentlich je 3 Unterrichtsstunden, 
Montajj: bis Freitag:, 4 p. m. bis 6.25 p. m. 
Kurse C und D: Englisches Seminar. 

C: Einmal wöchentlich vier Unterrichtsstunden, 

Dienstag von 6.45 p. m. bis 10.05 p. m. 
D: Zweimal wöchentlich je vier Unterrichtsstun- 



den, Montag* und Donnerstag, 6.45 p. m. bis 
10.05 p. m. 
Kurs S: Spanisch. 

Zweimal wöchentlich je 2 Unterrichtsstunden, 
Mittwoch und Freitag, 0.45 p. m. bis 8.20 p. ni. 

II. Kurs Z: Connneicial Law. 

^ "Was der Kaufmann vom amerikanischen Handels- 
recht wissen niuss". (Mit Beantwortung von Fra- 
gen.) Begrenzte Teilnehmerzahl. 16 Sitzungen. 
Zweimal wöchentlich je 2 Unterrichtsstunden, 
Montag und Donnerstag, 6.45 p. m. bis 8.20 p. m. 
Beginn: Montag', 5. Mai 1941. 

III. Neue euü^lische Intensivschulung für Fortge- 
.schrittene. 

Intensivste Arbeit in Privatunterricht und in klein- 
sten Gruppen (2 bis höchstens 4 Personen). Vor- 
aussetzung ist ein erhebliches Mass an häuslicher 
Arbeit. Kaum durchführbar für Berufstätige. 
Dauer des Lehrg-anges: 2 Monate. 

Süi'.i (liehe ans^ezeiKten Kurse, sowie die neue eng:Ii8che In- 
tensivschulunK für Fortjfeschrittene finden statt: im 
American Jnütitute of Modern LanK:uas:e!«. l->0 We.st 46. 
Street, New York. N. Y., Telephon: LOntfa«re 5-928i. 

Im übrigen sind wir bereit, 



IV. Privatunterricht, sowie Privatzirkel in allen 
Stadtteilen zu massigen Gebührensätzen einzu- 
richten. Auf Wunsch auch Unterricht in allen 
Spezialzweigen, z. B. Phonetik und Intonation; 
Geschäftsbriefe usw. 

Kursgebühren: 
A, B, S: 22 Cents pro Unterrichtsstunde. 

C, D (Seminare): 44 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Z (Commercial Law): 65 Cts. pro Unterrichtsstunde. 

Englische Intensivschulung- für Fortgeschrittene, ge- 
mäss Studienplan. 

MitKÜedern des New World Club wird auf alle (iebüh- 
ren eine Ermässigung: von 10 Pro/.ent gewährt. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44th St., N.Y.C., 
Dienstag" und Donnerstag nachmittag 5 bis 6. 

b) Im American Institute of Modern Languages, 
150 West 46th St., N.Y.C. (Phone: LOngacre 
5-9284), Montag und Mittwoch nachmittag von 
5 bis 6 und nach Verabredung. 

"AUFBAU' 

67 West 44th Street, New York. N. Y. 

Ich werde an Kurs A, B, C.D, S, Z teilnehmen. 
Icli bin interessiert an der Englischen Intensiv- 
schulung für Fortgeschrittene, 
an Privatunterricht 
an Privatzirkel 
in meiner Wohnung- 



Name .... 
Adresse 



Tel. 





Frida/. April 25. 1941 




Intensiv-Kurse 

Eröffnung des Spanischen Kurses 

I. Intensivkurse — auch zu Haus. 

Wenn Sie nicht zu uns kommen können, dann kommen wir zu 
Ihnen. Wir richten Privatuntenicht und Privat zhkel in allen 
Stadtteilen zu massigen Gebühren ein. 

II. Spanischer Anfängerkurs. 

S. Zweimal wöchentlich je zwei Unterrichtsstunden, Montag 
und Freitag, 6 bis 7.35 p. m. 

Eröffnung: Freitag, 25. April 1941. 

Kurse für Vorgerückte in Aussicht genommen. 

III. Englisch. 

''Der Vormittag in amerikanischer Sprachatmosphäre'*, 

A I und A 11: Einstufung nach Vorkenntnissen. 

Fünfmal wöchentlich je fünf Unterrichtsstunden, Montag bis 
Freitag, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

B *'Nachmiftagskur8**: Fünfmal wöchentlich je drei Unter- 
richtsstunden, Montag bis Freitag, 4 bis 6.25 p. m. 

C ^'Abendseminare'* (in Parallelgruppen): Einmal wöchent- 
lich, Dienstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Z ''Commercial Law": Zweimal wöchentlich, Montag und Don- 
nerstag, 6.45 bis 8.20 p. m. Beginn: Montag, 5. Mai 1941. 

Alle Kurse finden statt im American Institute of Modern Languages, 
150 West 46. Str., New York, N. Y, Tel.: LOnyacre 5-9284. 

Kursgebühren: 

A, B, S: 22 Cents pro Unterrichtsstunde. 

C (Seminare): 44 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Z (Commercial Law): 65 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Mitgliedern des New World Club wird auf alle Gebühren 
eine Ermässigung Ton lü Prozent gewährt. 

Sprechstunden Dr. L^schnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44. Str., N.Y.C., Dienstag und 
Donnerstag nachmittag von 5 bis 6. 

b) Im American Institute of Modern Languages, 150 West 46. Str., 
N.Y.C. (Phone: LOngacre 5-9284), Montag und Mittwoch nach- 
mittag von 5 bis 6 und nach Verabredung. 



1 




Jc^'^ /ß >^/itc 



Friday, May 2. 1941 





Intensiv-Kurse 

Spanischer Kurs soeben eröfFnet. 

I. Intensivkurse — auch zu Haus. 

Wenn Sie nicht zu uns kommen können, dann kommen wir zu 
Ihnen. Wir richten Privatunterricht und Privatzirkel in allen 
Stadtteilen zu massigen Gebühren ein. 
IL Spanischer Anfängerkurs. ^ 

S. Zweimal wöchentlich je zwei Unterrfchtsstunden, Montag 
und Freitag, 6 bis 7.35 p. m. 

Kurse für Vorgerückte in Aussicht genommen. 
III. Englisch. 

**D€r Vormittag in amerikayiischer Sprachatmosphäre'*, 

A I und A II: Einstufung nach Vorkenntnissen. 

Fünfmal wöchentlich je fünf Unterrichtsstunden, Montag bis 
Freitag, 9.15 a. m. bis 1.30 p. m. 

B ** Nachmittagskurs": Fünfmal wöchentlich je drei Unter- 
richtsstunden, Montag bis Freitag, 4 bis 6.25 p. m. 

C ''Abendscfninare** (in Parallelgruppen) : Einmal wöchent- 
lich, Dienstag, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Z *'Commercial Law'': Zweimal wöchentlich, Montag und Don- 
nerstag, 6.45 bis 8.20 p. m. 

Alle Kurse finden statt im American Institute of Modern Languages, 
150 West 46. Str., Neiv York, N. Y. Tel.: LOngacre 5-9284. 

Kursgebühren: 

A, B, S; 22 Cents pro Unterrichtsstunde. 

C (Seminare): 44 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Z (Commercial Law): 65 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Mitgliedern des New World Club wird auf alle Gebühren 
eine Ermässigung Ton 10 Prozent gewährt. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44. Str., N.Y.C., Dienstaj,- und 
Donnerstag nachmittag von 5 bis 6. 

b) Im American Institute of Modern Languages, 150 West 46. Str., 
N.Y.C. (Phone: LOngacre 5-9284), Montag und Mittwoch nach- 
mittag von 5 bis 6 und nach Verabredung. 



4.7L /J 




/ 



Ä^^ 



Ä^e^ '<^4^ - 



^A^oi. 



äi<. 



ity ^ I^Hi 





Intensiv-Kurse 

Neu: Kleine Abendkurse 

Ausser den bisherigen englischen und spanischen Kursen werden neu 

eingerichtet : 
^'Kleine Intensivkurse**, abends von 6 bis 7.35 Uhr. 
Kurs K: Zweimal wöchentlich je zwei Unterrichtsstnuden, Dienstag 

und Donnerstag. 
Kurs L: Dreimal wöchentlich je zwei Unterrichtstunden, Montag, 

Mittwoch und Freitag, 

Kursgebühren: 22 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Mitgliedern des New World Club wird auf alle Gebühren 
eine Ermässigunsr Ton 10 Prozent gewährt. 

Privatunterricht und Privatzirkel in allen Stadtteilen zu massigen 

Gebühren. 

Alle Kurse finden statt im American Institute of Modern Languages, 
150 West 46. Str., New York, AT. Y, Tel: LOngacre 5-9284. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 West 44. Str., N.Y.C., Dienstag und 

Donnerstag von 5 bis 6 p. m. 

b) Im American Institute of Modern Languages, 150 West 46. Str., 

N.Y.C. (Phone: LOngacre 5-9284), Montag und Mittwoch von 
6 bis 6 p. m. und nach Verabredung. 



\4'4 



/3 






i^lZy 



liu.Hc . 




Frlday. May 1«. 1941 





Intensiv-Kurse 

Neu: Abendkurse, 6 bis 7.35 p. m. 

L En^lLsch. 

'*Der Vormittag in amerikanischer Sprachatmosphäre'*, 

A I und A II: Kinstufun^ nach Vorkenntnissen. 

Fünfmal wöchentlich ja fünf Unterrichtsstunden, Montag bis 
Freitag-, 9.15 a. m. bis 1..30 p. m. 

B: ''Nachmittagsknrs'': Fünfmal wöchentlich je drei Unterrichts- 
.stunden, Montag* bis Freita,^, 4 bis 6.24 p. m. 

C: ''Abendsewinare" (in Parallelgruppen) : Einmal wöchentlich 
Dienstag-, 6.45 bis 10.05 p. m. 

Neu: "Abendkurse": 6 bis 7.35 p. m. 

K: Zweimal wöchentlich je 2 Unterrichtsstunden, Dienstag und 
Donnerstag:. 

L: Dreimal wöchentlich je 2 Unterrichtsstunden, Montag, Mittwoch 
und Freitag-, 

II, Spanisch. 

S: Zweimal wöchentlich je zwei Unterrichtsstunden, Montag- und 
Freitag-, 6 bis 7.35 p. m. 

III. Intensivkurse — auch zu Haus. 

Wenn Sie nicht zu uns kommen können, dann kommen wir zu Ihnen. 
Wir richten Privatunterricht und Privatzirkel in allen Stadtteilen 
zu massigen Gebühren ein. 

Alle Kurs^> finden statt im American Institute of Modern Languages, 
150 West 46. 5fr., New York, N, Y. Tel.: LOngacre 5-9284. 

Kursffebühren: 
A, B, K, L, S: 22 Cents pro Unterrichtsstunde. 
C (Seminare) : 44 Cents pro Unterrichtsstunde. 

Mit^UedtTn de« Nevir World Club wird auf alle CehUhrea 
eine KtmäsRiftuniu: von 10 Prozent gewährt. 



vVf/tS 1^ 







- t 



n 



i 



/ 

AUFBAU 



Friday, May 23. 1941 



Sprach-Intensiv-Kurse 



Eröffnung von Abendkurs K: 
Donnerstag, 29. Mai, 6 p. m. 

I. Englisch. 

A: *'D€r Vormittag in amerika- 
nischer Sprachat mosphäre'\ Je fünf 
Unterrichtsstunden, Mo-Fr, 9.15 a. 
m. bis 1.30 p. m. 

B: *'Xachmittag8kur8** : Fünfmal 
je drei Stunden, Mo.-Fr. 4 bis 6.25 
p. m. 

C: ^'Abeyidset'niriare'*: Di., 6.45 
bis 10.05 p. m. 

D ; ''Ko)f8ervatio}i8gryppe des Se- 
ininars*^: Do., 6.45 bis 8.20 p. m. 



Neu: "AbendkurBe*'i 6 bis 7.35 
p. m.: 

K.: Di. U.Do., Beginn Do. 29. Mai. 
L: Mo., Mi. und Fr. 

II. Spanisch. 

S; Mo. und Fr., 6 bis 7.35 p. m. 

III. Intensivkurse — auch zu Haus. 

Wir richten Privatunterricht und 
Privatzirkel in allen Stadtteilen zu 
massigen Gebühren ein. 

Alle Kurse finden statt im Amer- 
ican Institute of Modern Languages, 
150 West 46. Str„ Ne^^ York, N. Y. 
Tel.: LOngacre 5-9 



Kursgetnihrenj 

A, B, K, L, S: 22 Cents po 

Unterrichtsstunde. 

C und D (Seminare): 44 Cents 
pro Unterrichtsstunde. 

Mitgliedern des New Wyrld ChA 
wird auf alle Gebühren eine Er* 
mässigung von 10 Prozent gew^ihrb» 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 57 W. 44. 
St., Di. und Do., 5 bis ♦> p. m. 

b) Im American Institute of Mo- 
dern Languages, 150 W. 4^5. St., 
N. Y. City. (Phone: LOngacra 
5-9284), Mo. und Mi., 5 bis « 
p. m., und nach Verabredun^j. 







/ 





Ijjf/^ 



Sprach-Intensiv-Kurse 



lEröfFnung von Abendkurs K: 
Donnerstag, 29. Mai, 6 p. m. 

I. Englisch. 

A'. ''Der Vormittag in awerika- 
nischer Sprachatynosphäre^'. Je fünf ^ 
Unterrichtsstunden, Mo-Fi-, 9.15 a. ! 
in. bis 1.30 p. m. 

B: *'Nach7nittagsLi(r8*''. Je Irei 
Unterrichtsstunden, Mo. -Fr., 3.30 
bis 5.55 p. in. 

C: "Abetidseminare'^ : Di., 6.45 
bis 10.05 p. m. 

l) : Kovverf^afiovsgDfppe des Se- 
tnivars'': Do.. 6,45 bis 8.20 p. ni. 



Neu: "^5^>*(/Av/rsf**; 6 bis 7.3-5 
p. m. : ** 

K.: Di. U.Do., Begina Do. 29. Mai. 
I.: Mo., Mi. und Fr. 

11. Spanisch. 

S: Mo. und Fr., 6 bis 7.35 p. m. 

Iir. Intensivkiir.se — auch zu Haus. 

Wir richten Privatunterricht und 
Privat.:irkel in allen Stadtteile}» zu 
massigen Gebühren ein. 

Alle Kurse finden statt im Amer- 
ican Institute of Modern Langnages, 
150 West 46. Str., New York, S. Y. 
Tel,'. LOngarre 5-9248. 



pro 



Kursgebühren: 

X, B, K, L, S: 22 Cents 
Unterrichtsstunde. 

C und D (Seminare) : 44 Cents 
pro Unterrichtsstunde. 

Mitgliedern des New World Clnh 
wird anf alle Gebühren eine Er- 
mässigung von 10 Prozent gewährt, 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 
a) Im New World Club, 67 \^^ 44. 
St., Di. und Do., 5 bis 6 p. m. 
Im American Institute of Mo- 
dern Languages, 150 W. 46. St., 
N. Y. City. (Phone: LOn^acre 
5-9284), Mo. und Mi., 5 bis 6 
p. m., und nach Verabredung. 



b) 




/ 




/ 







/ 



i'.^v.c //•^/ 



Sprach-Intensiv-Kurse 



Abendkurs K eröfPneH 

I. Englisch. 

A'. *'Der Vorinittag in amerlka- 
vischer Sprachatmosphäre'\ Je fünf 
Unterrichtsstunden, Mo-Fr, 9.15 a. 
ni. bis 1.30 p. m. 

B'. ^^Nachmitfagskurs'*: Je drei 
Unterrichtsstunden, Mo.-Fr., 3.30 
bis 5.55 p. m. 

C: ''Abendseminare*': Mi., 6.45 
bis 10.05 p. m. 

D : Kovversationsgnippe des Se- 
winnrs'': Do., 6.45 bis 8.20 p. m. 



K: "Abendkurs*': Je zwei Unter- 
Unterrichtsstunden, Di. und Dd., 
ö bis 7.35 p. m. 

II. Spanisch. 

S: Mo. und Fr., 6 bis 7.35 p. m. 

III. Intensivkurse — auch zu Haus. 

Wir richten Privat unter rieh: und 
Privatzirkel in allen Stadtteilen zu 
massigen Gebühren ein. 

Alle Kurse finden statt im Amer- 
ican Institnteof Modern Languages, 
150 West 46. Str., New York, N, Y. 
Tel.: LOngucre 5-1)2 




Kursgebühren: 

A, B, K, S; 22 Cents pro Unter- 
richtsstunde. 

C und D (Seminare): 44 Cents 
pro Unterrichtsstunde. 

Mitgliedern des Sew World Club 
vird auf alle Gebühren eine Er- 
7nassigung von 10 Prozent gewährt. 
Sprechstunden Dr. Leschnifzer: 

a) Im Xew World Club, 67 W. 44. 
St., Di. und Do., 5 bis 6 p. m. 

b) Im American Institute of Mo- 
dern Lano-uag-es, 150 W. 46. St., 
N". Y. City. (Phone: LOng-acre 
5-9284), Mo. und Mi., 5 bis 6 
p. ni., und nach Verabredung. 



2i 







/ 




If^f 



JUA 



Sprach-Intensiv-Kurse 



I. Englisch. 

A: ''Der Vormiitag in amerika- 
yiischer Sprachatmosphäre'', Je fünf 
Unterrichtsstunden, Mo-Fr, 9.15 a. 
m. bis 1.30 p. m. 

B: "Xachniittagskura^*: Je drei 
Unterrichtsstunden, Mo.-Fr., 3.30 
bis 5.55 p. m. 

C: *'Ah€yid8eminar'^i Mi., 6.45 
bis 10.05 p. m. 

D: Konversationsgruppe des Se- 
minars**: Do., 6.45 bis 8.20 p. m. 



K: ** Abendkurs*' : Je zwei Unter- 
Unterrichtsstunden, Di. und Do., 
6 bis 7.35 p. m. 

II. Spanisch. 

S: Mo. und Fr., 6 bis 7.35 p. m. 

III. Intensivkurse — auch zu Haus. 

Wir richten Privatunterrichi und 
Privatzirkel in allen Stadtteilen zu 
massigen Gebühren ein. 

Alle Kurse finden statt im Amer- 
ican Institute oj Modern Langnages^ 
150 West 46. Str., New York, N. Y. 
Tel.: LOngacre 5-9284. 



Kursgebühren: 

A, B, K, S: 22 Cents pro Unter, 
richtsstunde. 

C und D (Seminare): 44 Cent« 
pro Unterrichtsstunde. 

Mitgliedern des New World Club 
wird auf alle Gebühren eine Erm 
miissigmig von 10 Prozent gewährK 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 W. 44. 
St., Di. und Do., 5 bis 6 p. m. 

b) Im American Institute of Mo- 
dern Languages, 150 W. 46. St.. 
N. Y. City. (Phone: LOngacr^ 
5-9284), Mo. und Mi., 5 bis 6 
p. m., und nach Verabredung, 



\JUyk. Ih ^rU^ tij^A%h 






I 







H/). hnvt Ij^ 



f 



</ 



Sprach-Intensiv-Kurse 



I. Englisch. 

A: ''Der Vormittag in amerika- 
nischer Si>rochotmos})häre'\ Je fünf 
Unterrichtsstunden, Mo-Fr, 9.15 a. 
m. bis 1.30 p. m. 

B: *'Nachmittagsknr8'': Je drei 
Unterrichtsstunden, Mo.-Fr., 3.30 
bis 5.55 p. m. 

C: ''Ahevdsemitiar'': Mi., 6.45 
bis 10.05 p. m. 

D: Konversatiotisgruppe des Se- 
minars": Do., 6.45 bis 8.20 p. m. 



K: ''Abendkurs" : Je zwei Unter- 
Unterrichtsstunden, Di. und Do., 
6 bis 7.35 p. m. 

II. Spanisch. 

S: Mo. und Fr., 6 bis 7.35 p. m. 

III. Intensivkurse — auch zu Haus. 

Wir richten Privat unter rieh', und 
Privat. Zirkel in allen Stadtteilen zu 
mässig:en Gebühren ein. 

Alle Kurse finden statt im Amer- 
icaii Institute of Modern Languages, 
150 West 46. Str., New York, \\ Y. 
Tel.: LOngacre 5-9284. 



Kursg^ebühreii: 

A, B, K, S: 22 Cents pro Unter- 
richtsstunde. 

C und D (Seminare) : 44 Ctitits 
pro Unterrichtsstunde. 

Mitgliedern des New World Clnh 
wird auf alle Gebühren eine Er-- 
mässigung ron 10 Prozent gewährt, 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

a) Im New World Club, 67 W. 44, 
St., Di. und Do., 5 bis 6 p. m. 

b) Im American Institute of M)" 
dern Languages, 150 W. 46. St., 
N. Y. City. (Phone: LOnjj:acre 
5-9284), Mo. und Mi., 5 bis 6 
p. m., und nach Verabredung". 




!5 



( 



mJiA^ 






'^Ax^/hy I 



dy, 




/f^/ 




/ 



ft 



1) Englische Zwei-Monat«-Kurse. (Vergl, auch Seite 5.) 

a) '*Der Vormittag in amerikanischer Sprachatmosphäie.' 
Je fünf Unterichtsstunden, Montag: — Freitag 9.15 a. m. 

bis 1.30 p. m. 

b) "Vormitta]?s-Kurz-KurR." 

Je drei Unterrichtsstunden, Montag — Freitag 9.15 a. m. 
bis 11.45 a. m. 

Beginn: demnächst. Genauer Termin wird noch bekannt- 
gegeben. 

Registrierungen im American Institute of Modern Languages, 
150 West 46th Street, New York, N. Y.;(!Phone: LOngacre 
5-9284 J täglich von 9 a. m. bis 7 p. m. Sonnabends 10 a. m. 
bis 1 p. m. * 

2) Ferner werden folgende Kurse weitergeführt: 

c) *^\bendseminar*': Mittwochs 6.45 bis 10.05 p. m. 

i^ **Nachmittagskurs": Montag bis Freitag 3.*^0 bis 5.55 p. m. 
k) "Abendkurs": Dienstags und Donnerstags 6 bis 7.35 p. m. 
s) ''Spanischer Kurs": Montags und Freitags 6 bis 7.35 p. m. 

3) Intensivkurse — auch zu Haus. 
Privatunterricht und Privatzirkel in allen Stadtteilen. 



s Mitgliedern des New World Club wird auf alle Kursgebühren 

s eine Ermässigung von lO'^^t? gewährt. 

= Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

I Im New World Club, 67 West 44th Street, Dienstag und 

J Donnerstag 5-6 p. m. 

s Im American Institute of Modern Languages, 150 West 46th 

1 Street; Tel.: LOng-acre 5-9284, Montag und Mittwoch 5-6 p. m., 

I und nach Verabredung. 



m 



i'i 



I Sommerprogramm der Intensivkurse i 



Ist _ 






H 



5r 



--> 



- y >--^ 



"«> iL. 



Ii-; 



du^k 




/ 



An^itn^ ^Ol^^ 






'^le^ikj^ ^. 




/^^/ 




AUFBAU-^Intensivkurse" 

«7 West 44th Street, New York City. 

Ich bin an Ihren Sommerkursen (von zweimonatlicher Dauer) in- 
teressiert. Ich bitte Sie, sich mit mir in Verbindung zu setzen. 



Name , _ Telephon. 

Adresse . . ... ... .. 



\Ulft 



^'1 



y 



' / 






/ 



^^^rk Ic'hM> 



/ 



^'■^Uj^ f ßcU^- /fY/ 



'd 



w.|^^. 



*a -A-ttAV^ft^t^i 




Y 




WIEVIEL ENGLISCH KANN MAN IN 
ZWEI MONATEN LERNEN? 

Lieber Freund, ?5ie fragen niic-li, wieviel Englisch man in 2 Monaten 
lernen kann. Wenig, wenn man nm hier und da etwas lernt. Und viel 
ausserordentlich viel, ^^m^ man e.s intensiv betreibt. 

Allerdings hängt viel davon ab, dass man auf zweckmässige Weise 
lernt. Unsere Sommer-lntensivkuise — gemeinsam veran.staltet vom 
New World Club und vom American Institute of Modern Language? — 
geben Ihnen 2 Monate lang Gelegenheit fünfmal wöchentlich ein paar 
Vormittagsstunden in amerikanischer Sprachatmosphäre zu verbringen 
und die Sprache auf anregende Weise schnell und gründlich zu lernen. 
(Vergl. ''Sommerprogramm der Intensivkurse", S. 14 des ''Aufbau". 

Die Kurse finden in kühlen, besonders gut ventilierten Räumen statt. 
Der Unteiricht wird von erprobten amerikanischen Lehrkräften erteilt. 
die im Schulwesen der Stadt New York und im Erwachsenen-Unterricht 
ausreichende Eifahrungen sammeln konnten. Die organisatorische Lei- 
tung liegt in den Händen von Dr. A. F. Leschnitzer, dem früheren 
Leiter des jüdischen Schulwesens in Deutschland. 

Mitgliedern des New World Club wird auf die Kursgebühren eine 
Ermässigung von 10% gewährt. 

Melden Sie sich umgehend. Die Sommerkurse fangen sehr bald an. 
Er kann nur eine begrenzte /»hl von Schülern aufgenommen ^«cdeiL 

AUFBAU-^^ntensivkurse" 

67 West 44th Street, New York City. 

Ich bin an Ihren Sommerkursen (von zweimonatlicher Dauer) in- 
teressiert. Ich bitte Sie, sich mit mir in Verbindung zu setzen. 

Name ___ Telephon 

Adresse . 



r 



5 



■ i 



f. 






f 



C7 



/lÄW/fW 



,-''\ 



<f*yy\ 



2h\ I.^^^^u.f'^ 




v^ c 



A /^ , _ 






I''- 




I Sommerprogramm der Intensivkurse | 



1 1) 



1 2) 



1 3) 



Englische Zwei-Monats-Kurse. (W)s;\. auch Sejifcü 10.) 

a) "Üer Voniiittag in anierikanischer Sprachatcnosphäie/' 

Je fünf Unterichtsstunden, lVloncisvi-l«'reitditi i^.lö a. ni. 
bis 1.30 p. m. *"^ 

b) '*Voi-mitrags-Knrz-Kurs." 

Je drei Unterrichtsstunden, Mouta^^r^Freita^- d.l5 a. m. 

bi^ 11.45 a. m. ^^-'^ 

Beginn: dfmnjid%«fef ,Vicna0er fetuiiii witi noch bekannt- 

4e<ebejl. ^ ' hf^^ ^ 

Registrierungen im American [nstilut'e of Mildern Languages, 

150 West 4r>th Street, New York, N. Y.; Phi>nt?: LOngacre 

5-i)284, täglich von 9 • in. bis 7 [). rii, Sonnabend;* 10 a. \w, 

bis 1 p. m. 

Ferner werden folgende Kur^e weitergeführt: 

c) • Abendseminar": Mittwochs G.45 bi^ 10.05 p. m. 

k) "AhetKtkurs": Dienstags und Donner^sta^s 'o bis 7.35 p. m. 
s) '^Spanischer Kurs": Montags und Freibads f> hi.-j 7. $5 p. m. 
Intensivkurse — auch zu Haus. 
Privatunterricht und Privatzirkel in allen Stadtteilen. 



^ m 



/T. 



^"'^ 






"fh^^jk^ 



J Mitgliedern des New World Club wird aut* alle Kurs^ebüiiron s 

= eine Errnüäsiguiig; von 10% gewährt. M 

s Sprechstunden Dr. Leschnitzer: = 

1 Im New World Club, G7 West 44th Streel:, Dienicag und 1 

Donnerstag: 5-6 p. m. M 

Im American Institute of Mod^ra. Lan^ua,?e.s li>') We.-^t 46tb 1 

^ wStreet; Tel.: LOngacre 5-9284, Montag und Mittwoi-h .5->i p. m., M 

s und nach Verabredung. J<f — 

iiiitiiii!iiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ /e.'/4 ^y 



I 









'"^ ^^a^ /u-^^ 



// 



//V/ 




;HHnuiMI|IMl)nillltllilM:lll|illllUl.lllllllallltlllMIIHIIIIIIIIIIIIUI>IIUIIUtlliniMlllllMllllllllllllllllllli;itlMIIMIIIII!HlllHtllllllllMlinillllMllUIIIMIIIIIIIIIIIIIIMHIIIinHMl^ 

^ MniMMIMMMIMMIIHIIIIMIIMIIMMUi;MI|l|MllinillllllUU'MIIHIIHIIIIllMIIIIMIMMIIIlnlllHIIHMIII'lllllllinlMIIIII|l|IIIIMMIIIIIIIhllllUUHIinnUMIMIHIMIIIIMIIHIUIIIMIII|l<tl|itOI^ = 



13 
11 




= 9 



T. 3 



11 






Englische 
SOMMER INTENSIV - KURSE 

Bef>inn: Diensta/^, 15. Juli 
Eni»Iische Intensiv-Kurse: 

A: "Der Varmittaci: in amerikanischer Sprachatmosplväi 

Montag* bis Freitag*, je fünf UriterrichUtuuden, ^.15 

11.45 a. m. 
B: '^Vormittaos-Kurs": 

Moiitai>: bis Freitag, je irei Unterrichtsstunden, 9,15 

11.45 a. m. 
Foltjende Kurse weiden weiter geführt: 

•'Abendseiniiiar": Mittwocli, 6.45 bis 10.05 p. m. 
^'Abendkurs": Dienstag und Donnerstag, 6 bis T.}^ p. m. 
''Spanischer Kurs": Montai^ und Freitag, 6 bis 7.35 p. tu. 
Intensiv-Kurse — auch zu Haus: 

Privatunterricht und Privatzirkel in allen Stadtteilen. 



bis 1: 



5 bi 



S i = 



II Bis zum 14. Juli: Anmeldungen im American Institute of Modern if 
11 Lana:uag:es, 150 West 4»5. Str., New York City, Tel.: LOngacre |i 

ll 5-9284. Täglich von ? a. m. bis 7 p. m., Sonnabends von 10 1| 

11 a. m. bis 1 p. m. |i 

II x\b 15. Juli befinden sich Klassenräume und Büro der Intensiv- W 
fj Kurse im 'Aufbau", 67 West 44. Str. (Tel.: VAnderbilfc G-ilG8).li 

|| Mitgliedern des New WorM Club wird auf alle Gebühren eine 1| 
II Ermässigung von 10 Prozent gewährt. Ü 

\ = =iiiiiiiiiiiiiiiiiiii>itiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiii<iMii iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiitiiiiiiiii .:iiiiiiiiiiii|i||iiiiiiiiiii liliiMiiiiiiuiiiiiiiiittttitiiiDiiiiiitwiiiiiiiiiiiiiiiiiHiii,; = 

I ?,iiiiiiiiiMiiiiiiiiii<i"i)ii<>'«>"*<»"*i*>i><*i""»'>i'i'>i'>i"'<"" liiittiiiiMiiiiiiiiiiiiii >tiiMiiii>;iiiiiimiiiiiuiiiHiiiiitiiiitiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiittiiiii)iiiiiiMHiiiiiii|iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiNr 



y/j^^^ic / y i-v^xy^^v-«- -^^ /"/C 



Englische 
Sommer-Intensiv-Kurse 

BEGINN: 

DIENSTAG, 1.5. JL 1,1 

im "Aufbau", 67 West 44. Str., 

New York City 

Ausführliche Mitteilungen auf 
Seite 14 







Friday, July 18, 1941 





Z 3 



S 4 

= i 



ii 



^MIIHIIIIIIICIIIIIIIIHMIIIIIIIIUIIIIIinillllllltlllllltlllUIUIIII<MMIIIIUIinillllUI(IMIIIIIHMIIIMIIl;iHllllnillMMUI.ItlllllllllllllllllMllliUIIIHIUIIMI*IMt(l IIIIIIIMHIIIIIIIIMtM'^ 

= ^l>l">nlMIMMIMIMHHHHIII)MIMMIIIHIIIIMIln«llll(llHIIUIIIIHI(«milMIMn<HIIIMMHIM|IIMMIIIIUIIIIMtlllHllinMIIIIIIIMIIMnllllMMIMIIMIlMIMIIIUIUMmMMIIIM^ = 

Englische li 

SOMMER INTENSIV - KURSE j) 

Veransfaifef vom New World Club und vom American || 

Imfifufe of Modern Languages 11 

|i a) **Vormitta«:s-Kurs". Montag hU Freitag* täglich; 9:15 a. ni.ii 
ii bis 1:30 p. in. • ii 

— — 3 5 

II b) *'Vormittatfs-Kurz-Kurs*'. Montag* bicj Freitag: tätlich, 9:15 i| 
11' a. m. bis 11:45 a. m. 11 

|| c) •'Abendsemiiiar'*. 6:45 bis 10:05 p. m. || 

ll k) **Abendkurs*'. Dienstag: und Donnerstag 6 bis 7:35 p. m. || 

|i s) •^Spanischer Kurs'*. Montag und Freitag 6 bis 7:35 p, m. 
II Intensiv-Kurse — auch zu Haus: 

II Privatunterricht und Privatzirkel in allen Stadtteilen. 
11 Klassenräume und Büro der Intensiv-Kurse: 

im '-Aufbau", tiT West 44th Street. Telefon: VAnderbilfc 5-;jl63Ji 



11 
ll 

3 3 
11 

El 
S 



3 3 
SS 
= 3 



Vi 



S 3 
= f 

3 3 



= 3 

3t 



a 

si 



Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

Dienstag und Donnerstag 5 bis 6 p. m. 

Einriclitung eines Abendkurses in Forest Hills in Aussicht ff 
11 genommen. || 

Mitgliedern des New World Club wiid auf alle Gebühren eineff 
Ermässigung von 10 7^0 gewährt. i| 



3 3 

a 3 



~ ^IIIIIIIMIIininMHIIIMMinnilllllUllUHMIlUtlllllllllllMIIMIIIIIIIIIUIIIIIimillllininilMtlMimHIHIIMIItlUlllMJIIMIIIIIItllMOIMIIIIIIMIUUllllllllMHIIMIIIlllklllinilll«^ s 

fHIIIIHtHnlllHIIHIIIIMIMHMMMHMtMMIIIHlmiHIIIMIIIIIIIIIII)IIIIHIIIIHIMIIII»IIIMIIIMIItllMI!tni«f4INHIIIIIiniimMI«IIIII.IIIIIII.IJIHIIIMMIIIMIinilMin 



Jcv/<L ^y U^/^ 




Fridoy, July 25, 1941 






ii a) "Vormittags-Kurs". Montag bis Freitag U^rlicK, 9 1'5 a. m.3i 
|| bis 1:30 p. m. . || 

|| b) "VormittÄgs-Kurz-Kurs**. Mont^ bis Fre*fcajf bayjUch, ^:l5|i 
ii a. m. bis 11:45 a.' m. || 

i| c) "Abendseminar*'. ö:45 bis 10:05 p. m. * 

Ii k) **AbendkurÄ*'. Dien^sta? und D>np?rstag S bis 7:(J5 p ni. 
ii s) "Spanischer Kurs". Mowta^ und Freitaj^ 6 bis 7:35 p. rn. 
II Intensiv-Kurse — auch zu Haus: 

II ♦Privatunt^^rricht und Pri^atzirkel in allen Stadtteilecu 
ii Klass^nräume und Büro der Intensiv-KucHe: 

ll im '^Aufbau", 67 Wost 44th Street. TeL^fon: VAiuieibilfe 6-313S. | 
Einrichtung eines Ab^ndkurse^s in F^tr^Mi llüU in i^at^sicht 1 1 



13 



1! 



;3 :5 



B S 



genommen. 



v.«^ 



# 



Ii 



ii 



Sprechstunden Dr. Lasehwit^er: fj 

Dienstag' und Donnerstag 5 bis 6 p. m. ^.^ || 

gl Mitsrliedern des Xe\y WarlUClub wird auf alle Gebühren eine i| 

,|| Ennäasigung von lö%. |te>fr|hrt. |l 

SB :S S 

i SHtlHHHIMNINiNIUIIItlHIMIlmUIMIIIMIIHIIUlHllltUtJIIIUMIIMMItl(lu4t>ltOVi»l4MMmiMltWnil>MlllHM>li.lMlllMtlMHUMIIHIIU*MIUimiaHU^ tt|llllllut)l7 :s 

?IIHIIIiniUIHMIIInlMIIIUrMnMltlllll|lUMI<IIIIIIMII<IIMU<MIIIHIIIUII<IHIIimM>M«tllH>«««ll»«lMMIIIMIIIIMMMlMIIMIMMI«lMMIHIMMIIMMIHIUIMItlMMM(MMnilMIII|liniMIMIIUM 



^A // 



/ 



C-tyt^ 



f^OuL. -^t /t^ 




*s 



Friday, August 1, 1941 





= -3 



u 

11 

11 



m. II 



''MHIIMIMIIIHIIIIIUIIimnniMIIIIIIIIMIIIIIlniltlllltllinillllllllllllllMlllltMllllllllllllliMMIIIIIIIhlMIMMIIinnilll'llniHIMIIMIIMIIIIIIIIIIIIIIHIIIIII^ I liNRIlfllÜilMdlHIlilll' 

- ■JlllilllllirilllllinMIIIIIIIIIIIIIIIlMIIIIIIMIIIIIIIIIIIIIIMIIIi lllllllllllllftlllflllllllMIIIIMIMIIIII tlllll llllllllllllllllIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIIIIIIIIIIU(t)iniMMIItMMnNI«IIMIHIIiillll i 

II Englische und spanische i| 

II . SOMMER INTENSIV - KURSE 

Neue englische Kurse ^jb 75. Augusf 
Neuer -spanischer Kurs ab Anfang Augusf 

11 a) "Vormittags-Kurs". Montag bis Freitag täglich, 9:15 a. 
11 bis 1:30 p. m. > ' r il 

1 11 b) "Vormittags-Kurz-Kurs". Montag bis Freitag täglich, 9:15 ll 
|i a. m. bis 11:45 a. ni. || 

Il c) "Abendseminar*'. 6:45 bis 10:05 p. m. 
Il k) "Abendkurs". Dienstag und Donnersta^^ 6 bis 7:35 p. m. 
11 s) "S[>anischer Kurs" * (Ceschäftskorresp^Hdenz)^ Montag 
ii Freitag 6, bis 7:35 p. m. ' 
II Intensiv-Kurse — auch zu Haus: 

Il Privatunterricht und Privatzirkel in allen Stadtteilen. 
il Klassenräume und Büro der Intensiv-Kurse: 

11 im ''Aufbau", 67 West 44th Street. Telefon: VAnderbilt 6-3168. || 
ll Eintichtung eines Abendkurses in Forest Hills in Aussicht || 
11 genommen. || 



11 

und U 



3 : 
3! 
s I 

11 
ii 



SS 
:3 



s : 



Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 
Dienstag und Donnerstag 5 bis 6 p* m. 



I 



Il Mitgliedern des New World "Cl^ib^wird auf alle Gebühren eine l| 
11 Ermässigung von 10% gewährt. -^ ii 



= a 



- ,||inillHMtlllMIIIUIIinMUIIIIHMIIIItllUMIIIIIIIllMIIIIMIinlllMIMII*OinillllMIIIIIIIIIMIHIIIIMtfnMlllllt«milH.IMIHIIIimi«HIUIIIIIM!lltlMIHIIIIIM lilMIIIIIIII|IIIIINMHIIl5 3 

^IIHIIIIIMIIItlMIIIIIIIIIHHIIIIIHItlMllllllllltlllllllltlMIIIIIIIIIIIIIMIIIIIJIIIIIIIIIIIIIIIIIIIilllllllllllllllllllllltllllMIIIIIHIIIIIIIIimlil IMIlilllllllllllllllllllllllllllllH IIIIIIIIIHIIIIIIIIIinilllllUMIl!^ 







Fr^lqy, Ay^nil t» 1941 





SOMMER INTENSIY-KURSE 

NeueenglisciBKfcurse ab 
15. JMeJ^ü"^. 
^ NeuA spanischer Kurs gerade 
^ beginnend. 



Nähpre Mitteilungen auf Scfff 13. 



.- 



/^•/C. r^ -C'/^fU 




# 



r 



I n ■> n r » ! 



«T 



ENGLI$CH€ ta.?SrANISGHE 




INTENSIVKURSE 

Neuer ^p^scher Kurs 
g er^Hfe'&eg f iifHiii c/« 

"Vorraittags-Kuni^* Mo-^-Di., Mi., 
Do., Fr., 9.15 ,lMif. 1^0. 
Vormittags -Kur^z- Kurs". Mo., 
Di., Mi., Do., Fr.,. 9.15 b. 11.45 
Abend-Kurs'». Di^.B»^'« b. 7.35 
*'Abendseminar". ;mgR4fi-10.05. 
Spani^clr^ Ahi^dmlt^' (G^- 
'schäfts-Koirc.sjgon<tejafc). Mo., 
Fr., 6 bi-i« 7.35. ^^' 
Inten?;ivkur\se --. lAlvrb^ Haus: 
Privat-Unterricht in allen 
Stadtteilen. .^^ 
Klas.senräume üHwüro: "Aiif- 

tUth 



{t 



u 



tt 



1 bau", 67 West Ifeh St. (VA 
I 6-31^). > # rtf> V 

Englischer Ateendkurs in Forest 
Hills demnächst. 



Sprechstunden Dr. LescKtiitzer: 

Dienstag u.' DonTiei*8tag, 5 bis 6. 

10 Prozent Ermäs.sigung für 
Mitglieder des New World Club. 



^^^ /S c/- 



u^tC^ . 



yj^ 



Friday, August 15, 1941 



■»•■r 



^±. 





i 



r 



SOMMER INTENSIV-KÜRSE 

• 

]^eue eng^lische Kurse ab 

15. August, 

Neu«r spanischer Kurs gerade 

beginnend. 

• 
Nähere Miltellungen auf Seile 13. 



t 



i. 



J-t^A, 3 «--^t^/j^ tiA^r-t^.^ 




ENGLISCHE u. SPANISCHE 

SOMMER- 
INTBKSIV 

— o — 

Neue englfsc/ie }^\Mf%t 
ob I$«.>lu9usf. 

W^M^t spofiiscfier Kurs 
gerade beginnend. 




"Voriiiittags-Kurs" Mo., Di., Mi., 
Do., Fr., 9.15 bis 1.30. 

"Vormittags -Kurz -Kurs". Mo., 
Di., Mi., Do;, Fr., 9.15 b. 11.45 

"Abend-Kurs". Di., Do., 6 b. 7.35 

"Abendseminar". Di., 6.45-10.05. 

"Spanischer Abendkurs" (Ge- 
schäfts-Korrespondenz). Mo., 
Fr., 6 bis 7.85; 

Intensivkurse — auch zu HauB: 
Privat-Unterricht in allen 
Stadtteilen. 

Klassenräume und Büro: "Auf- 
bau'^ 67 West 44th St. (VA 
6-3168). 

Englischer Abendkurs in Forest 
Hills demnächst. 



Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

Dienstag u. Donnerstag, 5 bis 6. 



, 



10 Prozent Ermässigung für 
Mitglieder des New World Club. 



^/^ /^ ^^i^ 



Fridoy, 



doy, August 22, 1941 



%VX ■ 





ENGLISCHE u. SPANISCHE 

SOMMER- 
INTENSIV-KURSE 

Neue Kurse 
gerade Jbegilinend. 

— o — 

**Vorinittags-Kurß'* Mo., Di., Mi., 

Do., Fr., 9.15 bis 1.30. 
"Vormittags-Kurz-Kurs". Mo., 

Di., Mi., Do., Fr., R15 b. 11.45 
"Abend-Kurs". Di., Do., 6 b. 7.35 
•'Abendseminar'*. Di., 6.45-10.05. 
'^Spanischer Abendkurs" (Ge- 

schäfts-Konespondenz). Mo., 

Fr., 6 bis 7.35. 
Intensivkurse — auch zu Haus: 

Piivat-Unterricht in allen 

Stadtteilen. 



Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

Dienstag u. Donnerstag, 5 bis 6. 



Klassenräume und Büro: "Auf- 
bau", 67 West 44ih St. (VA 

6-3168). - 

Englischer AbeflnSin Forest 

Hills demnächlr.^^ 

• 
10 Prozent Ermässigung für 
Mitglieder des New World Club. 



/:. 



Cv A- / 3 4, u-n. /^ 



t^ 



. ^6^/Xc 





V-. f*^ 



■«•■». 



Friday, August 29. 1 941 





ENGLISCHE u. SPANISCHE 

SOMMER- 
INTENSIV-KURSE 

■ — ö — 

Gemeinsam yeransfalfef 

vom New World Club und 

vom American Insfifufe 

of Modern Longuoges. 

— — 

•Tormittags-Kurs" Mo., Di., Mi., 
Do., Fr., 9.15 bis 1.30. 

"Vormittags -Kurz -Kurs". Mo., 
Di., Mi., Do., Fr., 9.15 b. 11.45 
Abend-Kurs". Di., Do., 6 b. 7.35 
Abendseminar''. Di., 6.45-10.05. 

**Spanischer Abendkurs" (Ge- 
schäfts-Korrespondenz). Mo., 
Fr., 6 bis 7.35. 

Intensivkurse — auch zu Haus: 
Privat-Unterricht in allen 
Stadtteilen. 

Sprechstunden Dr. Leschnitzer: 

Dienstag u. Donnerstag, 5 bis 6. 

Klassenräume und Büro: "Auf- 
bau", 67 West 44th St. (VA 
6-3168). 

10 Prozent Ermässigung für 
Mitglieder des New World Club. 



« 



« 



^A /S , -iCM. /i*v4Aj 





Fhday, S•|»1Femb«^^, 1941 




<< 







t 



i 



? 






^ 













!| HERBSTPROGRAMM DER | 
I INTENSIVKURSE | 

i Beginn 75. Sepfember 1 

g A) **Der Vormittag in amerika- 8 
s nischer Sprachatmosphäre" 1 

S J« fünf irnterrichtsstunden Mon- ^ 
= ta^ bis Freitagr, 9.15 a. m, bis ^ 
= 1.30 p. m. = 

1 B) **Vormittags-Kurz-Kurs" M 

= Je drei Unlerrii-htsstunden, Mon- S 
S tajr bi« Freitag:, 9.15 a. m. bis« = 
S 11.45 a. m. = 

s C) **Abendseminar" s 

S Mittwochs 6.45 bis 10.05 p. m. = 

j L) *'Naehmittagskurs" s 

S Je zwei Interrichtsstunden, Mon- = 
= ta«: bis Freitag. 3.20 bis 4.55 p. m. = 

I K) "Abendkurs" | 

= Dienstag und Donnerstag, 6 bis = 
S 7.35 p. in. = 

I S) *'Spaiu.scher Kurs" | 

^ Montag: und Freitag, 6-7.35 p. m. = 

= NEU: Kur.se in Buchführung! 
1 und amerikanischer Geschäfts- = 
1 korrespondenz ab 1. Oktober. 1 
g Nähere Mitteilung erfolgt noch. M 
g Intensivkurse, auch zu Haus. 1 
1 Privatunterricht <iind Privat- 1 
g kurse in allen Stadtteilen. g 

1 MifgliecJeni des Neiv World g 
g Club wird auf alle Kursgehäh- g 
^ren ehie Ertnässi^/ung von 10^/c g 
g gewährt, g 

s Sprechstunden Dr, Lesch- g 
i?n7.rer: Dienstag und Donners- S 
g von 5 bis 6 p. m. und nach = 
= Verabredung. s 

^ Büro lind Klassenräume: s 
I "Aufbau", 67 West 44th St., | 
g Suite 401. Tel.: VAnderbilt i 
= 6-3168. = 



r.l 



iE 



I 






<*»■ 



<c 



'« 



r 
% 



4* 



t^*^J 'V' 









<^ 



.'•*» 



\- 



.. ^ •!! V, ti 1/ 



/.u- 



st der Gemeinde 
auch in diesem 
V Town Hall, 123 
tt. Betreffs Vor- 
-.eig'e. 

'echsfuttde^mdet 

September^ 8-9 

'orld Clut'^att 

luth Sahm und 

'Im) abprehÄlten. 

ger trefft' sich 
•hmittag in Liib- 
Broadway.. Ecke 

Ries, di^r sich 
jm das WaI^iI des 
i Judentums er- 
Mexico City ge- 
den ihni^ftjn eh- 
3ewahreiS|^j^ 

tragen nj^cth 1440 
1409. *♦ 



'i 



ensrel|taig 

ete derlg(^ährig:e 
Teich)i^*^cn 22- 
JurgäJ#n vor 
vobei ei4|}i|h über 
a 600 iif4ks ans 
isste. X^i^Äner it 
ocial af%i. 
und ein 
omiker, 'd<J 
.geeorgaiü,'^ 
;'estellt hat' 




?n hödprNr 
e iür\^:ba 




,E (iARANt 

:epr^se 

90 mm. ELM^R 
85 mmJb&WliakR 

INSEN 

: A R ^ 



CÄMESAd 

Feldstecher 



e sowie 

3ra£ 

nahe B' 
clay 7-<! 




nge 




GELD 



rechtland und nach Halbzeit aus- 
gewechselt wurde, und den Jugend- 
lichen Piveles von den N.-Y. Amer-*^ 
icans, ein feiner Techniker, dem 
das Fussball^pieleD^ijp Blut zu lie- 
gten scheint, der aber noch zn weich 
für schwere Gegner ist. — Hakoah 
wird ihren Weg- machen, wenn sie 
sich von anfänglichen Misserfolgen 
nicht abschrecken läftst. Der beste 
Mann war der athletisch gebaute 
Linksaussen Meyer, der mit eini- 
gen Prachtschüssen aufwartete. 
Fink, früher NWC und Bronx, der 
nach Halbzeit eintrat, scheint eine 
Verstärkung zu sein. 

Die Tore schössen Pineles (2), 
Bauer (2), Behrendt und Finger. 
Schiedsrichter L. Strauss (XYFA) 
amtierte objektiv. 

Massabi: Kann; Dr. Rosenbusch, 
van Engel, Mayer, Hersch I. Schu- 
richt, Bauer, Hersch IT, Pineles, 
Jacobs, Testiler (Finger, Beh- 
rendt). 

Hakoah: Ullmann (Redlich). 
Bronowitz, Gtldwerth, Brody, Neu- 
er. Laser, Schwarz, Stern, Meiker, 
Ellenbogen, Meyer, Sturm. 

Als das zweite Spiel zwischen 
Hispano und Brookhatfan ange- 
pfiifen wurde, war die Zuschauer 
menge auf fast tausend gestiegen. 
Die beiden PrQJi - Maiuischaften 
führten ein herrliches, trotz der 
Tropenhitze risig schnelles und 
mitreissendes Freund schaf tsspiel 
vor, das Hispano 4:3 (3:1) ge- 
wann, Max Behrens. 

New World Ciub gegen 
Furriers 

Als erstes Spiel der neuen Soc- 
cer-Saison hat der New Tl'orW 
Club für den 7. September die Elf 
der Furriers verpflichtet, die be- 
kanntlich beabsichtigen, sich der 
EDSL anzuschliessen. Die Fur- 
riers, die alisschliesslich aus Leu- 
ten der Pelzbranche bestehen, sind 
sehr spielstark und zeigen einen 
technisch vorbildlichen Fussball. 
Im letzten Trefl'en auf dem P^ras- 
mus Field si«gV>» sie gegen d» :; 
. XWC 2»:l.ifeide'l[annschaft€n tre- 
'f;Än in stärkster Besetzung an. ^ix% 
Treffen beginnt nm .S.30 Uhr und 
wird^'auf dem Van Cortlandt Park 
flnsQet>*apen. 



werden demnacu^c ^. 

mb meldet: 

^.^Die Kinderkrankheiten, t 
die Schiedgrirhter-V ereinig 
Ea.stern J^strkt Soccer 
litt, sind du r^^ die Bildi 
SchiedsrichterÄ^ganisatic 
der AVeit gesejafft wordt 
erste Sitzung -der Pf ei fei 
unter Leituii^c ' von Loei 
war von 18 Eeferees besu 
denen 12 bereits geprüft s 
auf weiteres findet jeden 
abends um 9 Uhr, erstmalig 
September, ui den Räum 
Prospect CluS eine Schieds 
Sitzung statt. Besonderen 
will man auch auf saube 
einheitliche Tracht der Ur. 
ischen auf dem Spielfelde 
Vorläufig darf noch die € 
ische Tracht — schwarze Ho 
schwarzes Hemd — getrage 
den. Später ist schwarze Ho 
khakifarbenes fH^md, wie 
Amerika üblich ist, vorgesch 
Die letzte YoUtagnny der 
vor Beginn <^der Meisters 
spiele ist für Mittwoch, d 
September um 8 Uhr in der 
räumen des Prospect Club 
AV. 158. StrJI angesetzt v 
Als besond^ .jNichtiger 
steht die ^'frsirherung für 
Sport verletzen "Spieler a 
Tas'csordnun