(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Alfred Gruenspecht Family Collection 1748-2003"

t 
i 

■ t. 



f 

1 






|ijU/r A«- yUi^iUX-Ä^ 



1.. 



o-.**«-*- 







Or*A>t^ 



«/vuJU 







öiJUL 4^o Ir^lJU. wA:U.-ttt^ w^tt^ VAX (A/W*- 10^ 

V 

ITV/Xi«v <*• <3<*rwLui/r' . - 

« a^^<^tP^^^^^^^ 1*^^ 




/öxnUcft/r 







#^ 




A.c. 




Washington Heights Congregation 



815 West 179th Street 
New York, N.Y. 10033 
Tel: 923-4407 



October, 21, 1997 



IRVING N. WEINBERG 
Rabbi Emeritus 

ELLIS BLOCH 
Rabbi 

LEON KAHN 
SHLOMO Z. SCHWEID 
Cantors 

QFFICERS 

AARON E. BULMAN 
President 

PETER MERKER 
1 st Vice President 

ROBERT WOLF 
2nd Vice President 

KARL SCHWARZ 
Financial Secretary 

HARRY EPSTEIN 
Recording Secretary 

MARJORY GREGOR 
Bulletin Editor 

JOSEPH RABINOOWITZ 
Treasurer 

TRUSTEES 

SHELLEY BULMAN 
GARY DEUTSCH 
ADAM GOLDMAN 
GUS GOLDSCHMIDT 
MARJORY GREGOR 
MARTIN GRUENSPECHT 
MURRAY HAMMERMAN 
HERMAN LEVY 
IRA SCHATTEN 
HEINZ SONDHEIM 
MARTIN SPIER 
MAX SPIRA 



Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Blvd 
New York, N.Y. 10040 

Dear Alfred: 

I want to thank you, on behalf of the Shul and 

myself, for the great job you did as Gabbai for the 
Yomim Noroim. Everyone could teil that a professional 
was in Charge. 

May you continue to serve as Gabbai for years to 

come and have a gut and g * benched year . 

Sincerely, 




Aaron E. Bulman 



y 



// 



yiyvJ^^'-i^ V^^*A> 



o^e^ 



// 




«-rts^J^j/^/ 




^^a^^^rfi^^^ 




f"^ 



f^ 



(/ 



-"^I^^Ä^^^ 



/^^>. 



<>• 



'^M-2/' i^'tJ-^>*'^ yi^'^1'*'^ .'**^ 



^i^ 



•JhT 



*y%>^ 




^^\^^^tA^ 



-^aK.^*^«^ 



?:^/ ^.^ ^, ^fc*-?^ . Ä^ 7S-.nv>^ 



y^^^^^^:4^4^ AAyuc:.4<A. 






/* A 



/f. 



r/^. 



n^ f''^^ 



^y€^S^p€Yj/C^H^ 




ir 




m 



9l<^U^.ir 






jurj^A:>- 



u^j.^'t^as.'«^^ 



>^^ ^^^ 



/v-^^ 



^^^^-ä/: 



.^»^- 




yyppiii-^y^y»^'-^ 



^ 



/. 



^L-fz-^^^^-f^ 





^ 






.^^a^' 



'XW-V^2^^^ 




^.^. 




A^^<iyff^^ 







7F . 




y/^MC- ^cz^*^^^ "^i^s^ ^^''•-V-^i^jt^^^^.^y''"^ 



















^/ 'Äuf^ ^^«^ JcJL'y^yt. ^.^Ä*^^ -fAr^t.^ />'^ 



<?<jA''.^*-.-* ^z-i?^!. 







y^yyt^ 






•iaS-k^ X^' /} 






«"-^jßUV ^' 



K 



,/^C^^'i^^t-^t'^ yp'^lh'^-C^-^L.*^*^ 



zfr- Ilp-Ciju^ 



t^^.^^ ^ ^%^i-*-c- 





^^^^TTC. fyU^t^^H^ 



^v^n^^ /^ :^ /^ 




U^-^r-"^^ 



^4^'^d/y 



t^/^;t/^^^^ 



'^^^^ 



^x-'\m^t^^i^ 



(j^ ^jC^^^in^^-t^ 



^H^r-^-^^^ 





^^)L<^ ^T^t-'t^^^yLT' 








'^j^i'^'-rt''*^ ^iry^3 - 



/.J;^.^ 



^/"»-»^ Vv^t<^ 



.^ /n 



-f^^y^^T^^i^^^ 




y'^^^^^^^'/^'^^y. 



x'VTl.V^^ 






<^^ 

^:^ 



•^/V^ ^^fUHf^TtT'-fC^, 



^'•t/^'i.^^-yi^ 




-^^-V^^-^r^ 



^/^i^-^i-^V^ -i. 



/(5, w%:^-^^^;^k<; 






y^><^<^<^ /)^iU^ ^i^"^!^ -n^^i^-t^^^ yt-i^^^U^ x^V^-^^c^ 




/ </' 



^> ^ä£S^ 





y^ 



^^rr^^^yh^TTir^tj^ 



fftMyt^^f^t^ ^^ ^ J^.^:^,,',^^^ .«^W^:.^ '^z-*^:y^^ 






<.-t~<l' '^■tZ^C^^.^.^i^' 



IL 



"llM^. 



y^-V'-^'X^ yf^^yut^^ 



.^i^'t'^^yt 




^^ 



/ 





/^4^. Jd.i^> ^^\ 




/ 5^*r%-»^ ^<>iJ-^-z 



J^^^:^i<yA^ v^ 



'y;^^^^ 




^fi. 



4\ 



«_- 



«Srv><^ 




^,. 



>*v 




^^^^^^^^"^^ /^^^. 






"^^""^ ..^'^ jZt^i^ 






/ 



yC^lyUt^ /* 



AJ^'y/^t/^-^^ 



^^; 



/'^x^-W^ /7it>t/7y7yi^^ yC^^Lypt^i^ 



/ft^/t4^^ 



# 



>l^^ 






%^t^/Ct^f/C 




yC^ 



-<^<i^r^^^i^,^^ ^^^jr^i^^ 








^^^n^T^t/^f:^ -f^^^^^tt^ J- 



^♦jv- 



<ä5-^'«-*T«--»«^ 



■l4iAZ^^I^ U<Ux^c^^^^ pc :^,<eu^. 




'fU'Urfy^^ 



^yM^ 




^^**^j/ ^/VM^-^^J^^ jtA 



4^ Mi^^^^^l^ $^A<-f^J^^/^ 4^^ j;^;<;yb^^. 

'' .-d^.^ .^^^^^^f^^c^ .,-^;^v-w^^^ ^^^^^;5^> 

^^u.^U MOS f^ Jt.j^^^ iL^^^ 






^i^>%^^niuA^*^yy^^ 




/^/U^ 



^V%^^ W^^K'li^^ 




T>' äeeu. 



^ y^^3 •U>^^c;^<^^^L^ 




•^^^. 




'{Zi-j^-- -^-*^c 



(,l.<'t.-H. 








VUu" 







''/• 



>ey>f^^ 










7^ ^^^J^"*^"^ 






n^i^-^*^^^^ 



^rt^f-^ryx^, 



SiU, 




y*^V^->-l^ 




V^^/X^ 



Ä^' 






^0-^^i 



^^#^.-^-v' 






Ixt^i^^K^ /a:^^^y^ 



/fLClrC^^^^ 



/ 





-^^yh^ yM^ ^'y%/ .^}^ 



rf 



^^^t'-t^pr^ -fl^ 





'iT-rS'^ 







>^7^^^^^^ 





^c^Hk^ 



^y^^'^''*^'^^ i^j^ 




^puz^-^ii-t^T^ 



^^iJA:.uy3f^ /r^ /^c7^. 



Ä^^^ 




y^jt^^^jt-^tf'^^ ^i^'r€c^i^J^^ 



^^ x^c^ 



.y^l^y^y^ 



^^^a^l^Px^yp 



-^^X^-l^»'-"^^^ ^%<r^ri''li^7C4^^ A^TI^ .x^^^^^^lT" 



"^f^i^t^*-^ fi''%^t^ •'^'»"t'^t^^^^f 



^/uyr 







^^K^^C^ 





JÄ- 







^i^*-/^/^ 



X^^^»-^%^W ^!y^ ^^7^*--^ <^4^ ..^^^i^^ 



/.W. ^.. 









M'^'t^A^ 




^^i^-^^. 



/ 



^^^ 



^^^:^'.^^ 



yir^rf^t'CJi^t^*-«« -»«/^ 



-^^^^^-t^ 







^^^^r^*^ 






w^v^^ 



'y^TO/g^ 



^ ^yvioy^y^^ 



^V^H^yyj/^ ^/^ 





/"7- 



dfH^^g^C^ 



1^ 



X 



^f^tCt^ 



^^^^^"2^ 






A^i^/e^ ,:^ ^^^^ 



^^^h^ 



X- 




'A4^^^ 



^ 




7^t^.i^y0lA^ 



^>^^ x^^^^^W^W*" JT, 0l!^e^jit^\ 






^^ih^ 




^^^LUy ^ ^^,^ 



'^^-^i^'^^;;^^ 




/Cr>^t^tt^yU ^^4^^ 



^^f^^ 



7,.^^,</^7t^^ 




yf^i)/ppuyg^t^ ypr^^^f/^ 






7 



^^'U^l^.^X/ 



Tf 



ca.^i£-ftA^^ . 



^A^^ 




f<^t^^^?n^ <7^z<^<^di-e-L^^ 




^^f / 









^--/'"^^ 



T 



^ 








,A^c^ 



.^ 







'Der Mensch verwandelt ein 
kleines Recht dadurch, dass er 
es zu eifrig verfolgt, sehr oft 
in ein grosses Unrecht" 

(Hebbel) 




i^fh^ 





/ '/,9 l'A' ''^ 



O 

T 






1 . 




h 



^ •' #7 1^'li^rCt^/rß^i-C 





-£A- 



rn.. 





-^.^-^^ 



yL 





w. 




JEL 




a^ 





<^<e-^^^^> 



f-'^V 




^'j^ 




/ 




^r^t 



/S.^^- 




^^^' 












/^j/^/^ 




^^^7^-r^^ 










V^/V Ä^ 




f^^^ 








y^ . 







/ 



/* .. f 



/^. 






i^' 








/ 

















\ 



yi^-^^J^v%^ AHr^/y^ -^^ '^/^ 



/V 



..-^t^lyP 










;■ 




^'V/^t^i^T'n-^ 




-ti^^-tf^ a^^,.*^. 





(/Uf^/<lh^ 




/ •'T-*-» 



yi^4^r^^ ^a-^V-tfi^<^-C^^-:^, 




'^f 



t 




"T^iTViY^/UP^ ^ 



V.^.^ 



^ 



\ 




yy^Tn^ 



^?^ 



\ 



VL 




/^y^W^ 



^ 




>A 







,^-^2^»»-*'*^ '''*^ 



/i^^;^ ^/^j^- ÄCd<^ 







r 



J^^ ^(r^'-^Z ^^^ ^uM^A^ri/p 




^^ /{/uzj2£ ^ ■'^s^-.J^.^.^/^^^ 19- 




l /^S-Q, 













^.^IP^t/JL^Ul^ yt^^ 





i'^-^ 






>5M^^ 



m- 



«^/«<j^V>^ -^^^T"^^*^ ^^^2^^^ 




I^PP'^^^^i^'Ti^t^ 





--^Tf^ ^>2^ ^^l--t^Ly 



n 



y^^y 






-7^ 




/ 




j^l^ 




'^^/ ^^^>^ 1 



^ I C.t^</ -. 





»e'^rf-«-<-y ^Ä 



V 



öl- 

jcnr — 









^/lOß^, 



M^C- 





p^^yi^e^c 



/^^i^<^ aM^'«^ 



^ 




/'«-^-^^ 



-.V" 




/V' //^ 



^^-«-.'-i^ 



^. 



u 



i^ . 



^^^^'f.//^' » '/^ 7^~ J^ 



/ 



n 



^/^ 



i-t..^*Hyt — 






y^'^>^ 









/ 






- "^^ 



^ //. 






V^^r/J^^ i.'-^^y' — . 


















/* 



} 



^V^t^^lr^i 



^ 



(/ 




<^v^ 4^. 




/^r^ 




1/) 



/ ^ 







/ 



»«»y:^ A^"'^ 



^J^ii^ /lvvi^;.v^,.tn^ 



.^^^-y^i^^ 



y^. 



UA./^'.^ .A^^'f ^ 






/ 






,>^ ypn^-vt^ .^^..«-^^^ 






"^fr -y-A, 



ß^e^ ^Ä*** ^^ßa^>^v^ 



/Jl^^S^ >i^^ .^y9^-$^*^ 



>^ 



•^ --Vt^ ^' ") 't'Pf^^' 'UP' 



■^^^^'/ti^-i'^^ 



V 



// ^^ 



•■ 



t^^^ 'Py^-A^^yt^l .Sa '^>^ ^M»-^ 



y r 






vn4^ /nu4^ 




Der Regieruogspräsident 

in Kassel 

1/7 Ae.: K - O311O-20-A-G;-r. 

I Bei Eingaben bitte ttct« AktcniclAcn «ngebcnl j 



!♦ Ausf erti/?:u n/2: 



Kassel^Wilhelmshöhe (SdiioO), den 

- Pottantdirift - 



'^n »liovc 



-*-' ^ •' 



IS'ii 



u 



Bei penönlldien Vonpradien: Oienititclle Ludwig - Mond - Str. /f5 
( Block D <lcrehem. flgerkaserne ) 

Sprcditagc: Dienstag - Donnentag 9-13 Uhr. 

Femsprechansch1u6: 1 3826 



Ind. er Entschädi^^;:unp:ssache 

des Herrn Alfred Gruenspeclit 
geb. am 23.13- • 1920 in V/üstcnsaciisen, Kreis S'ulda 
wohnliaft in K e w Y o r k , IT. Y. USA 

60C Y/est 162. Street 



Bevollmäclitigter : Dr. Berthold Scheuer 



i'j e 



w York 33, H>Y. AS A 



600 West 186. Street 

ergeht auf G-rund des Bundesgesetzes zur Entschädigung für Opfer 
der nationalsozialistischen Verfolgung (BEG) vom 29. Juni 1956 
(BGBl. 1 Seiten 559) folgender 



B e 






h e i d : 



Wi. 



j?ür Schaden im beruflichen Portkonnien 

-Schaden in der A u s b i 1 d u n g - 
(Abfindung für nicht nachgeholte Ausbildung - § 118) 
wird für den Antragsteller eine (}elder;tschädigung in Höhe von 

5.000.-- IM 
( in Y/orten: " Fünftausend Deutsche Llstrk ") 
festgesetzt. 

Vorausleistungen hat der Antragsteller nicht erhalten. 
Der festgesetzte Betrag ist sofort zur Zahlunfi* fllllip;. 



o 



Sachverhalt ; -. 

Der Antragsteller ist jüdischer Abstanniung. ITach 8-jä}irigeni 

Besuch der Volksschule in Wüstensachsen besuchte er ab 1934 

das Israelitische Lehrerbildungsseminar in V/ü-rzburg. In Ssmi..er 
1936 verliess er das Senin^^r, weil seine^ Eltern sich zur Aus- 
wanderung entschlo->3sen hatten und bei der Entwicklung der Jude:-!- 
frage die VjollendtWÄg der Ausbildung als 'Lehrer sowie die spätere 
Ausübung das Berufes ninmäglich geworden war. Im Juni 1937 wander' 
te er mit seinen Eltern aus. Dort konnte er aus finanziellen 
Gründen die unterbrochene Ausbildung nicht fortsetzen. Er v/ar 
als ungelernter Arbeiter und ist jetzt als Lietzger tätig. Der 
Antragstel^-er beantragt eine Entschädigung in Höhe von 5.000. — 
DM als Ersatz für die fehlende Ausbildung. 



o 



o 

(1. 



Entscheid u np3)P:ründe ; 

Der Antrag ist arn 12.1. 1955 und 11.1.1956 rGchtzeitig gestellt 

worden. 

Die Yoraussetsun;_^en der §§ 1,4 und 185 BEG sind erfüllt. 

AusschliesGunsss^^^^^ö nach § 6 EEG- liefen nicht vor. 

Nach § 115 EEG- gilt als Schaden in beruflichen Portkomuen im 

Sinne von § 65 auch der Schaden, den der Verfolgte in seiner 

Berufsausbildung oder in seiner vorberufliohcn Ausbildung durch 

Ausschluss von der erstrebten Ausbildung oder durch deren er- 

zvamgene Unterbrechung erlitten hat. 






iZonu(n\ 



Ausweislich der Akte hat der Antragsteller von 1934 bis 1936 da 
Israelitische Lehrerbildungsseminar mit gutem Erfolg besucht. 
Infolge seiner Auswanderung mit seinen Eltern konnte er diese 
Ausbildung nicht fortsetzen. Aber auch ohne Auswanderung hatte 
der Antragsteller seine Ausbildung als Lehrer nicht beenden '-" 
da laut Bestätigung des Studienrates a.I3. Stell das Seminar ^ 
Ende 193S geschlossen vmrde und erf ahrungsgemäse' fast alle jüdi- 
schen Lehranstalten 193^/59 geschlossen wurden. 
Da der Antragsteller die erstrebte Ausbildung nicht nachgeholt 
hat, steht ilim nach § llci BEG als Ersatz für die fehlende Aus- 
bildung eine Entschädigung in Höhe von 



5.000." DI' 



.vi 



( in Worten:" Fünftausend Deutsche LIark") 



zu. 



Anlar:en ; 



1 Hechtsmittelbelehrung 
1 Lebensbescheinigung 



Pestgestcllt : 
gez. Brodel 
Regierungsinspelztor 



Sachlich rieht ig.S 
Im Auftrage : 
gez. Liayr 






^^' 



Ausgef ortigt : 




\cy. 



k... 



', Kan^eiangestein.te 



\ 



4^'r 



f ♦ 






\ 



RECHTSMITTELBELEHRUNG 

Gegen diesen Bescheid können Sie innerhalb einer Frist von 3 Monaten 
Klage bei der Entschädigungskammer des Landgerichts in Kassel, Eugen- 
Richterstr. lo, erheben. 

Wohnt der Antragsteller im ausser europäischen Ausland, so tritt an 
Stelle der Frist von 3 Monaten eine Frist von 6 Monaten. 
Die Fristen nach Abs. 1 -»- 2 sind Notfristen; sie beginnen mit der Zu- 
stellung des Bescheides. 

Die Klageschrift muss in mindestens zweifacher Ausfertigung eingereicht 
werden und muss enthalten: 

1) die Bezeichnung der Parteien und dos Gerichts, 

2) die bestimmte Angabe des Gegenstandes und des Grundes des 
erhobenen Anspruchs sowie einen bestimmten Antrag. 



1/7 -2o5- 



P'"5J''ai?iD •'i^n an qor 

JOSEPH SDLaVEITCHIK 






vv^t>^^>/ <;^v^n5i\* 



>^>.Ä' 



^) 



MM* 




\A^> 



JOSEPH SOLDVEITCHIK 



et d..W% ,u^ ^^ J^J^ 



ö -Avf/KM 



(7>v 







4 sxil. 



/VJt-Vyir- 






^ jIa^^ 



>w 







-^'ncCom 



^ ^/t'/ f"hy\Jß/tf '?;:i'C >Nl>n ^Mi 



tuu 



P^ 






4n iioiy 



/ 



Abs . : Josef Menz 
Rhönstr. 87 
6414 Ehrenberg 1 

(Tel. Nr. 06683/1435) 



Ehrenberg, den 13. 07. 1989 



Sehr geehrter Herr Grünspecht! 



Ihr Schreiben vom 20. Juni 1989 an den Bürgermeister von 
Ehrenberg, Herrn Thomas Schreiner, wurde an mich weitergegeben. 
Ich war lange Jahre in der Gemeindeverwaltung beschäftigt und 
befasse mich auch schon längere Zeit mit der Geschichte von 
Wüstensachsen und auch mit den ehemals jüdischen Einwohnern. 
Es freut mich, daß Sie mit Ihrer Familie Ihren Geburtsort und 
den Ihrer Vorfahren besuchen wollen. Ich bin gerne bereit, Sie 
im Rathaus und Sitz der Gemeindeverwaltung, am 1. Aug. 1989 zu 
empfangen. Wir haben in den letzten Jahren bereits mehrere 
ehemals jüdische Einwohner hier begrüßen können. 
Einiges zu meiner Person: Ich bin aus Melperts|gebürtigt , stehe 
im 67. Lebensjahr und lebe seit 1949 in Wüstensachsen. Ich kann 
mich sehr gut an Eure Familie, die Grünspechts erinnern, zumal 
wir dort auch verschiedentlich eingekauft haben. 
Ich werde versuchen, bis zu Ihrem Besuch noch einige Daten von 
Ihrer Familie zusammenzustellen. 

Nun hätte ich auch eine Bitte an Sie. Von Manfred Buchsbaum 
hörte ich, daß es eine k leine Schrift von David Grünspecht gibt 
in der er über seine Erlebnisse in Wüstensachsen berichtet. Ich 
bin natürlich daran sehr interessiert, auch für die Chronik. 
Seit langem versuche ich auch ein Bild von der Synagoge zu 
bekommen, bis jetzt vergebens. 

Abschließend wünsche ich Ihnen eine gute Anreise nach Europa 
und hoffe Sie und Ihre Familie hier gesund begrüßen zu können. 



Mit freundlichen Grüßen 




/^ 110 1^ 




DER GEMEINDEVORSTAND DER GEMEINDE EBERSBURG 



GEMEINDEVERWALTUNG 6408 EBERSBURG 



Herrn 

Alfred Gruenspecht 

350 Cabrini Boulevard 

New York 

New York 10040 



6408 EBERSBURG 

SCHULSTRASSE 3 

TELEFON 06656/1054 und 1055 



Konten der Genneindekasse: 

Kreissparkasse Fulda 

Zweigstelle Hettenhausen Kto. 3001044 

BLZ 53050180 

Raiffeisenkasse Schmalnau 

Kto. 26000, BLZ 53061531 

Postgiro Frankfurt (Main) 

Kto. 510074-602, BLZ 50010060 



Ihr Zeichen 



Ihr Schreiben 



Unser Zeichen 



Datum 



Rückfragen bitte an: 



750.8 K/Ld 12.07.1989 Herrn Klee 



Betr. : Jüdischer Friedhof im Ortsteil Weyhers 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht, 

wir nehmen Bezug auf Ihr o.g. Schreiben und teilen Ihnen mit, daß 
der Schlüssel für den jüdischen Friedhof im Ortsteil Weyhers bei 
der Gemeindeverwaltung Ebersburg, Ortsteil Schmalnau, 6408 Ebers - 
bürg, Schulstr. 3, Tel. 06656/1054 abgeholt werden kann. 

Die Dienstzeiten der Gemeindeverwaltung sind 

montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr 
montags bis mittwochs von 13.15 Uhr bis 16.30 Uhr 
donnerstags von 13.15 Uhr bis 17.30 Uhr 



Mit freundlichen Grüßen 



i.A. 





Naturpark 



^f-fiQAJft yoo fori yoc//2_ MotS fi/vp 
l-lu 



H0{1 







Qflr. and Q^rs. Alfred gruenspecki 



Page 1 of 2 



Jonathan Daniel 



From: 
To: 



Sent: 
Subject: 



"Milton E. Kramer" <mkram@erols.com> 

SS.SS.f'l^'?«!!!!'''^*" <costco@zdis.com>; "ALLEN KRAMER» <aktaxlaw@aol,com>; "BERNIE 
RNKELSTEIN" <baf664@cs.com>; "CLIVE LIPSHITZ" <clive@lipshitz.com>; "Dan Kramer 
Sn^u?S^^°i?T*' "^^"y" <egold21922@aol.com>; "Jonathan Kramer <elgap@aol.com>- "Ellen Blond" 
<Ellen.K.BIond@chase.com>; "ISSAC ZUCKER" <lzucker@idt.net>; "JONATHAN KRAMER" ' 
^Ä'^MAMni?^^' ""^"^^^ '^^'"y" <mkadry@plpeline.com>; »MARY RAYMOND» 
<MNMRAYMOND@AOL.COM>; "REUVEN LIVINGSTONE" <rabbel@postmasterco uk>- "REUBEN E GROS^" 

Cn?YNÄ."°,in:SSorS"'' '''^&mL'"tc;^^^^'^ '°'''" <s?oL_nmiSston:neO>^m^^^ 
<wVranÄx::?i;rilNGERi ■<^^^^^^^^^ <user290930@aol.com>: »WILLIE KELMAN» 

August 29, 2000 3:03 PM 
Re Joe LIeberman 



> Dearfriends, 

> 

> I just received this from a friend (who apparently received it from 
>a friend of hers) and thought you might find it interesting 
>Have a good shabbos. 

> 

> Micha 

> 

> Our daughter, Nechumah and her husband belonged to the shul that 

> Senator Lieberman attends in Georgetown, until they moved to Naples 

> last year. The following fascinating dispatch she received from a friend 

> on the Georgetown homefront chronicies the first Shabbos at the 

> synagogue since the announcement of Lieberman's designation as 

> veepnominee: 
> 

>Dispatches from the Front 

>Hi all. I thought some of you might be interested in the goings on at 
>Kesher Israel this past weekend, the first "Liebermania shabbat " The 
>sense of surrealism continued and the euphoria was tangible. Senator 
>Lieberman, Hadassah and Hani were accompanied to shul by 15 to 20 
>secret service agents. Some waiked beside them; most traiied slowly 
>behind in an SUV and one of those black vans with all the techno 
>equipment. The media was there to film him walking-in. The shul gave 
>out a Statement letter to the media, welcoming them to observe or 
>participate in Kesher, but requesting that no cameras, laptops pens 
>notepads, etc. be used inside the shul; and that the media not'attem'pt 
>to interview service-goers on shabbat. About five secret service agents 
>went into shul. By and large they blended in very well. This is probably 
>because Kesher has a relatively diverse membership; with a relatively 
>diverse dress code [although Miriam will not let me wear shorts to shul 
>l keep telling people it's "the Gush" look; but since I did not actualiy go ' 
>to Gush my credibility here seems to be shaky]. A couple of agents 
>were wearing the white, silk, Bar-mitzvah-special kippah, but most 
>were wearing knit kippot, and were indistinguishable. At one point 
>Minam was standing outside the men's section with Sharona, and an 
>agent who was covering the stairwell started to play with Sharona. Now 
>rm glad to hear everyone finds Sharona irresistible [she is, B"H, 



8/30/00 



b-w--< ■<.-*»<V. w » V w W i — fc». 



Page 2 of 2 



>awesomely cute nowadaysü], but I hope she wasn't distracting from 
>National Security. There was a female agent to protect Hadassah, and 
>word is that Hani gave an excellent tutorial on the Services to her. 
> 

>Senator Lieberman got an aliyah, after which the shul burst into "siman 
>tov u'mazel tov", which is usually reserved for auf rufs, bar/bat mitzvahs, 
>and the like. After Joe's aliyah, the gabbai said a mishaberach for AI 
>Gore. After torah reading the Rabbi gave a Short address on "Hilchot 
>Vice President" - the first in history. The major points were that security 
>demands might in the future require a metal detector. The walk through 
>kind would not be allowable, but the agent held devices would not be 
>violative of shabbat and one could, and should, comply. Also, no 
>interviews with the media on shabbat were to be given. 
> 

>ln perhaps the first appearance in place of her husband, the Vice 
>Presidential candidate, Hadassah was roped into the haftorah-kiddush 
>club which the Senator has traditionally attended. The secret Service 
>no doubt has even greater appreciation for orthodox Judaism after 
>seeing that 1 1 :00 AM shots of Single malt scotch are part of the 
>observance. The best L'Chaim was "Next year in the White House." 
>Hadassah said they have not yet thought about whether they would, if 
>elected, build a sukkah at the Naval Observatory, which is the Vice 

>President's home. 
> 

>The Rabbi's drasha was on a pasuk in VEtchanan that states that 
>following G-d's commandments will give one wisdom which will be 
>respected by the other nations of the world. The Rabbi noted that 
>Senator Lieberman - here and now- is an embodiment of the fulfillment 
>of that pasuk. The President of the synagogue, Baruch Fellner, after 
>the general announcements, spoke very poignantly. Noting that the 
>District of Columbia has very few electoral votes, Baruch said how we, 
>as a Community, are touched that the shabbat after his being selected, 
>Senator Lieberman would be in Kesher Israel; and on behalf of the 
>synagogue welcomed him, Hadassah and Hani home. After Services, 
>the secret Service quickly escorted Joe out of shul, and WALKED 
>him home. 



8/30/0 



AZ WO 16 



\.b^ 



\ 



^^^3 Tafc^5 



Dr S. SAPIRA 



RABBIN 

DE LA 
COMMUNAUTfi ISRAfiJTE D" ANVERS 



< / - • 



24 avrl 



10, Rut dts P«intrtt 



\ 



T£L. 37.09.53 
C.CP. 5595.84 



Certlfloat 



/ 



^ar la presente Je certifie que Monsieiir Henri 



y 



Schindelhe*» , "^acob Jacob atraat 9 , Anverg , ^Äteknterne 
dans le camp LesMilles ( Prance ) . de I94I juauo 
'au dobut de 1942 • Anlrae - ^de la volonte de faire du bi^ , et 
oubllant 3a propre detresse , il q^Uttait le canp de tempg en 
tempg , en vae d^alder des refugieg a ne paa etre deporte^i dang 
leg campg • Je me gais convaincu raoi-meme de gor dealntereggement 
et de)/eapr'it de gacriflce , car J 'ai eu l'occagion de le voir 
a 1 Oeuvre a LOns- le Saunier ( Prance ) ,•, au noig d octobre 
I94I, et cela a un moaent . ou il etait deja defendu de ge deplacer 
d'un departeraent \ ^xti autrd • « 





..j- 



MIAMI-BEACH, MARCH 1 5 . 2000 

TO MR. AND MKS FRED GOLDSCHMIDT 

HOERT IVIAL HER IHR LIEBEN LEUTE 
PURIM DAS BEDEUTED FREUDE 

PURIM DAS BEDEUTED KUCHEN ESSEN, 

UND DEN HAMAN DABEI NICHT VERGESSEN ' 

DIESER SPRUCH AUS KINDHEITSTAGEN 

KANN UNS HEUTE NICHT MEHR SAGEN 

DAS WAR GESTERN ,WAS WIRD MORGEN ? 

HEUTE HABEN WIR ANDERE SORGEN. 

VISUM AFFIDAVIT KONSULAT 

BRASILIEN,KUBA, DOMINIKANISCHER STAAT 

BOLIVIEN,HAITI, PARAGUAY 

ALEXANDRETTE,PALESTINA ODER SCHANGHAI 

RHODESIEN ^AUSTRALIEN, SUEDAFRIKA, 

UND DIE LETZTE RETTUNG IST U. S. A . 

DA MOECHT MER HIN,DANN KOENNT MAN LACHEN 

DOCH KEINE MISCHPOCHO DRUEBEN.WIE SOLL MAN DAS MACHEN 

UEBERLEGS DIR MAL ,ABER GANZ GENAU J)ENKST AN DEINER 

MISCHPOCHO UND DER DEINER FRAU RICHTIG VON DEINER MUTTER 

SELIG DER AELTESTE BRUDER, DER DER ONKEL WOLF,DAS VERSOFFENE 

LUDER MUSSTE DOCH DAMALS WIE WAR DAS NUR DA ? WEGEN SO NER 

MIESSEN SACHE , NACH AMERIKA. 

DER ONKEL WOLF ,STIMMED, JETZT ENTSINN ICH MICH 

DIE GANZE MISCHPOCHO WAR GANZ AUSSER SICH. 

UND ONKEL SALOMON HAT'N DAMALS BEI NACHT 

HEIMLICH NACH HAMBURG AUF'S SCHIFF GEBRACHT 

UND DER HAT DOCH ERWACHSENE SOEHNE UND DIE SIND DOCH REICH 

NUN SETZE DICH HIN ,UND SCHREIBST IHNEN GLEICH. 

WIE MIESS ES UNS HIER GEHT ,UND WIR HATTEN SNST KEINE VERWANDTE 

UND OB DIE MUTTER NOCH LEBE,DIE LIEBE ALTE TANTE*? 

UND EINES MORGENS ,DA SCHREIST DU HURRA, 

FRAU KOMM MAL REIN, ES AVIDAVIT IS DA! 

ABER JETZT GEHT'S ERST LOS,JETZT BEGINNT ERST DER KUMMER 

ES AVIDAVIT FL\ST'E,ABER DU HAST KEINE NUMMER 

DU FAEHRST NACH BERLIN, ODER STUTTGART,ZEIGST DEINEN SCHEIN 

UND LANDEST DOCH SCHLIESSLICH BEIM HILFS VEREIN 

5 JAHRE SOLLST DU WARTEN ,ES WIRD DIR GANZ KLAR 

IST KEINE UEBERTREIBUNG , 

WAS SICH DORT TUT ,SPOTTED JEDE BESCHREIBUNG. 

KOMMST ZERSCHLAGEN ZURUECK, 

UND WAS BRINGST DU EN' FRAGEBOGEN NACH SCHABBOS DAMIT 

NUN HAST'E AN AFFIDA VITUND SITZT DOCH ZU HAUS' 

HAST NUR GEDANKEN, WE KANN ICH NOCH 5 JAHRE WARTEN,HINAUS 



CONTINUATION OF AN ANCIENT LETTER WRITTEN IN THE GERMAN 

LANGUAGE. 

WENN DU SPARSAM LEBST,LANGST DAS MASSEL EINEM ZWEI JAHR, 

DANN FAENGSTE WIEDER VON VORNE AN MIT ARGENTINIEN, 

BUCHSTE EIN DEUTSCHES SCHIFF,ODER AMERIKANISCHE LINIEN? 

GEHSTE NACH NEW YORK , SAN FRANZISKO ODER FLORIDA ? 

NACH COLUMBIEN,CHILE ODER NICARAGUA. 

GEHSTE LEGAL ODER ILLEGAL UEBER DIE GRENZ 

ODER WAR FESTE ERST AUF DIE BRIAN KONFERENZ. 

GEHSTE IN EIN ZWISCHENLAND ? WER HAT DEVISEN DAFUER? 

DU SITZT IN HOLLAND ,UND DEINE FRAU SITZT HIER. 

WAER KENNT ALL DIE LAENDER,MERWIRD GANZ VERWERRT' 

DA WO MAN HIN WILL,IST GRAD GESPERRT. 

MER WIRD GANZ MESCHUGGE'MER RENNT RUM WIE BESESSEN, 

UND GEHT ZU FRL. RICHTER IN DIE ENGLISH LESSON. 

DA BIST DU GANZ EHRLICH,UND BRAUCHST NICHT ZU LUEGEN, 

ENGLISH LERNEN IST AUCH KEIN VERGNUEGEN. 

DANN MEINT DEINE FRAU, JETZT WIRDS MERS ZU DUMM 

ICH STELL MEINEN HAUSHALT AUF AUSWANDERUNG UM, 

DAS BUEFFET IST VIEL ZU GROSS,DIE BETTEN MUESSEN NIEDRIGER SEIN 

SONST GEHEN SIE IN AMERIKA INS ZIMMER NICHT HEREIN. 

NEN SCHRANK BRAUCHSTE NICHT,DER WIRD MIT DER AXT ZERHAUT, 

IN AMERRIKA SIND ALLE SCHRAENKE EINGEBAUT. 

DANN EINER VON DRUEBEN,ES IST KAUM ZU FASSEN, 

DIE MOEBEL KOENNT IHR IN DEUTSCHLAND LASSEN. 

SCHOEN DER AVISIERTE WILL ALLES VERKAUFEN 

ES KOMMEN EINE UNMENGE LEUTE ZU LAUFEN 

UND BIETEN DIR, ES IST WIRKLICH STARK, 

FUER DEIN SPEISEZIMMER MIT KREDENZ NUR 200 MARK. 

UND HASTE NUN ENDLICH VER KAUFT DEIN BITT, 

DANN SCHREIBEN SE VON DRUEBEN BRINGT DIE MOEBEL BLOS MIT. 

UND SO GEHT'S DANN WEITER,TAEGLICH WIRDS SCHLIMMER, 

FUER DICH UND DIE DEINEN, HASTE NUR NOCH EIN ZIMMER. 

VON ALLEN BEWUNDERT,DA STEHT EINE COUCH,DAS SYMBOL 

VOM JAHRHUNDERT.! 

DEINE FRAU, EINE COUCH UND DIE KINDER DIE LIEBEN, 

DAS IST ALLES , WAS VON DEINEM REICHTUM GEBLIEBEN. 

UND DANN NIMMSTE DEINE OLLE,AUF DER COUCH DANN ZU ZWETT, 

DA SCHLAEFT SICHS VIEL SCHOENER ,ALS WIE SONST SO IM BETT 

DANN BISTE ZUFRIEDEN UND DENKST VOLLER LUST, 

MICH KOENNEN SIE MAL ALLE VON HINTEN DURCH DIE BRUST 

UND DANN SCHLAEFSTE EIN, DANN BISTE ZU BENEIDEN, 

DA TRAUEMSTE GLUECKSELIG VON BESSEREN ZEITEN. 

IN DER FRUEH FAELLT ES DIR EIN, 

DAS SILBER, DAS GOLD IST AUCH NOCH DAHEIM.! 

DANN RENNSTE IN DER WOHNUNG RUM WIE VERRUECKT, 



UND SIEHST NCX:H DEN BECHER ,VON DEM WARSTE SO ENTZUECKT.! 

VON DER URGROSSMUTTER DA STAMMT ER NOCH HER , 

UND FINDEST VON DEN ALTERTUEMER IMMER NOCH MEHR. 

VERZIEHST DIE VISAGE, MAL SUESS, MAL SAUER, 

ES NUETZT ALLES NIX, GBS HER ,ICH BEDAUER. 

DANN PACKSTE DEN BLUNDER GANZ EGAL WO HINEIN, 

UND SCHREIBST DAMIT BRUMMIG ZUM PFANDHAUS REIN. 

DORT GIBSTE FEIN ACHT AUF JEDES GEWICHT, 

SOVIEL GRAMM HAT DAS DING, DAS WUSST ICH GAR NICHT. 

SCHLIESSLICH EISTE OBENDREIN WIEDER GETROEST, 

DENN DU HAST EIN PAAR PFENNIG MEHR NOCH GELOEST. 

GEHST IN GUTER GESELLSCHAFT DANN WIEDER NACH HAUS, 

UND SCHON IST DIE GESCHICHTE MIT DEM PFANDHAUS AUS. 

ABER FRUEH MORGENS, WENN DU AUFWACHST,ES IST DOCH EIN JAMMER, 

DANN EISTE WIEDER DER ALTE CHAMMER. 

DU GEHST HIN ,UND GEHST HER,GEHST RAUF ,GEHST RUNDER 

ES WIRD IMMERSCHOENER,ES WIRD IMMER BUNTER . 

MORGENS UND MITTAG UND SPAET INDER NACHT, 

ES IST IMMER DAS SELBE WAS SORGE DIR MACHT. 

WESHALB?— -WIESO? 

DU WIRST DEINES LEBENS UEBERHAUPT NICHT MEHR FROH. 

IHR WISST ES MEINE FREUNDE.UND KOENNT MICH VERSTEHN, 

DEN ZOFF — DEN ZOFF — DEN ZOFF MOECHT ICH SEHN! ! 






■].^^ %tU^ J;?,^-^ -A"^^ß- ^v^:,-4v:,- 




^ /? 



?-**1/;»-wA, 






X/J^'K-V^ 





















.. .^^JLy.i'j^r 



'7fC^n. 






'i^^<^ Ä^yJ^ -^ 



^ ^ J^y-^^^'^^J-JZJ^r^ 







A'f^ /)^ ^;^ i^^ ^ 






' 'rvi)o TUTr'*/ '^^'^ "Fr ^'^^'-^ /</^M^^ '^cM^.^^^- ^lA^ 









-nMV^^^ /4 At^^Jry' 



/ 







^'A 









-^^^^^ fl^^ 



1: 






t-WV 



yt5^ ^iv^'^n/W" xi^^V^ &W . ^ „ . . . . 



-^^V-k» -7 ^'♦^^ W 








'-^ 



i I ff «—- 



•^v" 






/K^ ^^t^^^yj /V^/'^-^^^^A^ ^^Lyi^^H^i^^ 



^^w- ^M^'^^f^^ 






>^^ 



'/r 



-^ 




A-/^/ 






/ 






/, 




^ ^-^^/; 



tf*!: 



-■^J 



^N. 



• t 



.* 






f«c «^ ii4.^ v,j^^|; 



.-* ^ffyt^ 



f^H-n^ 



/ 



"^.-^ yv^^Ö -:1^^y(i 






/ 




O . 



/V M 






r- 



^//^y/^-n-^^ 



^t^ÄV^^ 



^ -i<z^ ^^ ^t^i^ 4i^f^- 








A 



/-.»-^ 







A^' 





'-^^^T-l^ i' 



'^ ^ 




^'^- 






1^ /fV'T^^^yfT^ 










1/ «.-^ 




^/ 



^-*->-i 



Xt-^x^ /-T/^-O-'-t' 










'/V^^ 




^yi'-x^ 



V-^-v- 



^' 













5^. 









/ /"^ 







J»'y/A 








/ 



^tol^^^^^i^ ^^ ^^^ 







-ZU 



/^^i^i^ ixA^^i^L ..uu^J^. 





•^y—%-\, "»V«--» 



V-j^^^ ^^^^^y.^^; 






y^t^y*^^ 



-^^^ 



r^ 






X 



yiy^-r^ 




















icjh/^ — W' ^y^^Ä'/tAI.^ 7^:^ 



a 




t- -^, 






• • 



MARKT HOCHBERG 

Gemeindeverwaltung: Hauptstraße 58, 97204 Höchberg 
Telefonzentrale 0931 / 4 97 07-0 • Fax 0931 / 49707-98 



MARKT HÖCHBERG Postfach 1154 97200 Höchberg 



Herrn 

Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
NewYork,N.Y. 10040 

USA 




Ihnen schreibt: 



Telefon-Durchwahl 
0049/931-49707-23 



Zeichen: 
St/SS 



20. Januar 1999 



Buch „Lehrer, Sportler, Zeitungsgründer 

Sehr geehrter Herr Gruenspecht, 

im Jubiläumsjahr 1998 stellte Herr Dr. Roland Rade sein neues Buch über die jüdische 
Gemeinde in Höchberg, 

„Lehrer, Sportler, Zeitungsgründer , die Höchberger Juden und die Israelitische 

Präparandenschule 

vor. 



Wie Sie wissen, wurde bereits im August 1997 in der sanierten ehemaligen Präparandenschule 
ein kleines Museum eingerichtet. Die Dauerausstellung, die ebenfalls von Herrn Dr. Flade 
zusammengestellt wurde, gibt einen interessanten Aufschluß über die Geschichte der Juden in 
Höchberg. 

Da Sie zur Herausgabe des Buches Wesentliches beigetragen haben, möchte ich mich im 
Namen des Marktes Höchberg hierfür recht herzlich bedanken und Ihnen ein Exemplar dieses 
Buches zukommen lassen. 



mv 



freundli^en/Grüßert 





Peter Stichler, 1 . Bürgermeister 



\\HOECHBERG\VOL1\DATENNEU\003 

Lehrer erhalten.doc 

Publikumsverkehr: 

Montag-Freitag 

Donnerstag 



Kultur und Kirche\32 Heimatpflege, Denkmalschutz\322 Heimatgeschichte, Ortschronik\Brief an Personen, die ein Buch 



7.30 -12.00 Uhr 
15.00 -17.30 Uhr 



Bürgerbüro: 

Montag-Mittwoch 

Donnerstag 

Freitag 



7.30- 13.00 Uhr 
7.30- 18.00 Uhr 
7.30 -12.00 Uhr 



Sie erreichen uns telefonisch am sichersten in der „Kernzeit": 

Montag-Freitag 8.00 - 1 2.00 Uhr 

Montag-Mittwoch 1 4.00 - 1 5.30 Uhr 

und Donnerstag 14.00 - 17.30 Uhr 



Bankverbindungen: 

Kreissparkasse Würzburg (BLZ 790 501 30) Kto 10 101 756 

Raiffeisenbank Höchberg eG (BLZ 790 631 22) Kto 70 300 

Postbank Nürnberg (BLZ 760 100 85) Kto 36 834-857 



Dr. Roland Flade 

Virchowstraße 1b, 97072 Würzburg, Germany 

E-mail: rflade99@aol.com (private) 

E-mail: rflade@mainpost.de (Office) 

Tel. (0931) 87332 (private) 

Tel. (0931) 6001-432 (Office) 

Fax (0931) 6001-497 (Office) 



Würzburg, 29. Februar 1999 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht. 



Ich kann Ihnen gar nicht genug dafür danken, was Sie für die Verbreitung 
meiner Bücher tun. Ich bin sehr stolz darauf, daß Sie dafür sorgen, daß die 
Werke in zentralen Forschungsstätten verfügbar sind. 

Ich muß nochmals um Verständnis dafür bitten, daß Sie zum Jahresende nur 
eine simple Ansichtskarte bekommen haben. Doch ich habe einfach keine Zeit 
mehr, ausführliche Brief an die vielen Menschen zu schreiben, die ich im Lauf 
der Arbeit an meinen verschiedenen Büchern, Aufsätzen und Ausstellungen 
kennengelernt habe. So versuche ich, wenigstens mit kurzen Nachrichten den 
Kontakt aufrechtzuerhalten. 

Falls Sie das Buch bezahlen möchten, bitte ich Sie, eine 20-Dollar-Note in 
einem Brief an mich zu schicken. Bitte senden Sie keinen Scheck einer 
amerikanischen Bank, da bei der Einreichung so hohe Gebühren anfallen, daß 
fest das ganze Geld weg ist. 



Mit herzlichen Grüßen bin ich 



UiLU^ntiJc 



Heinz-Jürgen Hoppe 
von-Schildeck-Str . 10a 

36043 Fulda 
Tel. (0661) 78912 



9. April 1999 



Mr. 

Alfred Gruenspecht 
251 - 147th St. 
Miami, FL 33160 
U. S. A. 

Sehr geehrter Herr Gruenspecht, 

zunächst muß ich zutiefst um Entschuldigung für mein allzu 
langes Schweigen bitten: im vergangenen Jahr (1998) kamen 
sehr viele Dinge zusammen und durcheinander, die den Über- 
blick zeitweilig erschwerten. 

Anfangs mußte ich eine offensichtlich falsche Klage abweh- 
ren; dies ist nur zum Teil gelungen, die andere Seite woll- 
te nicht nachgeben und "schotf* immer wieder quer. 

Dann wollte ich weiteres Material sammeln. Gleichzeitig 
stand ich im Finish der (technischen) Vorbereitungen mein- 
es Buches, das im Juli während einer kleinen öffentlichen 
Feier im Stadtschloß durch den (ehemaligen) Oberbürgermei- 
ster Dr. Wolf gang Hamberger vorgestellt wurde. (Ich habe 
heute mit gesonderter Post einige Exemplare nach Miami ge- 
schickt, ca. 2 Wochen ?) 

Im Juli begannen auch die Vorbereitungen für die große 
Rußlandreise (August): Vgl. anliegende Karte - 

Mit dem Flugzeug von Frankfurt/Main nach St. Petersburg, 
dort drei Tage Aufenthalt (Stadtbesichtigungen: Eremitage, 
Kirchen, Paläste, Friedhöfe !, Markthallen, Theaterbesuche) 
Sankt Petersburg wurde um 1732 auf Befehl Zar Peter II. 
der Große in der sumpfigen Niederung der Newa gegründet 
als Rußlands neues Tor zum Westen. Obwohl die Stadt während 
des Zweiten Weltkrieges 900 Tage von deutschen Truppen be- 
lagert und schwer zerstört wurde, hat St. Petersburg bis 
heute seinen historisch im perialen Charakter behalten, 
die zahlreichen Kanäle und^Brücken geben ihm auch den Bei- 
namen "Venedig des Nordens". 

Danach ging es auf einem Schiff ("Wladimir Majakowski" - 
ein russischer revolutionärer Dichter) auf der Newa auf- 
wärts über den Ladoga-See, den Svir entlang (kurzer Aufent- 
halt im Dörfchen Svirstroi) und über den Onega-See auf die 
Insel Kishi (Open air Museum russischer Holzhäuser und 
-kirchen: ohne jeden Nagel !), weiter auf dem Kovja-Fluß 
über den Weißen See (bei Sonne glänzt er silbern) in das 
Dörfchen Goritzy (Asyl für verfolgte Zaren). 

- 2 - 



- 2 - 



Auf dem Rybinsker Stausee geriet das Schiff in einer ungün- 
stigen Strömung ins Trudeln, konnte aber vom Kapitän wieder 
in ruhiges Fahrwasser gebracht werden (Respekt ! ) , so daß 
wir die große Stadt Jaroslawl an der Wolga ansteuern konn- 
ten. Dort besichtigten wir den Kreml (Burg und Kloster) 
und nahmen abends an einem deutsch-russischen Konzert 
teil (ein mitreisendes Kasseler Jugendorchester spielte 
kostenlos). Über Nacht gings weiter nach Kostroma, am 
frühen Morgen Besichtigung der Stadt (Burg und Kloster, 
Bazar) und dann drehten wir zurück (an Jaroslawl vorbei) 
und die Wolga aufwärts nach Uglitch (Kirchen). Über zahl- 
reiche Staustufen wurde das Schiff auf die Höhe von Mos- 
kau gehoben. Dort besichtigten wir die Stadt (Kreml, 
"Roter Platz", Fahrt mit der Metro: einige Stationen aus 
der Stalin-Zeit zeigen bombastischen Stuck; Museen; Dis- 
kussion im Gorbatchov-Zentrum mit russischen Wissenschaft- 
lern). Zwei Tage verbrachten wir in Fuldas russischer Part- 
nerstadt Sergiev Posad (Sagorsk) in Familien, die auch schon 
in Fulda zu Besuch waren. (Sergiev Posad hat ein großes Kloster) 

Dann flogen wir von Moskau zurück - voller Erinnerungen 
an ein fantastisches Land, freundliche Menschen, einmali- 
ge (Welt-) Kunstwerke, mit seltsamen Gegensätzen in einer 
schwierigen Phase seiner Geschichte: Die wirtschaftliche 
Not breiter Bevölkerungsschichten ist offensichtlich, wäh- 
rend die wenigen Superreichen sich äußerst diskret in der 
Öffentlichkeit zurückhalten. Um unseren russischen Freunden 
zu helfen, haben wir zu Weihnachten zwei Hilfspakete im Rah- 
men einer Aktion mitgesandt (die auch gut angekommen sind !). 

Nachdem meine ersten Mieter gekündigt hatten, mußte ich mir 
neue suchen: der Wohnungsmarkt in Fulda ist übersättigt, 
so daß einige sehr hohe Ansprüche stellen. Viel Ärger ! 

Dann begannen auch schon die Vorbereitungen für Weihnachten; 
wir waren auf einigen Weihnachtsmärkten in Thüringen - sehr 
romantisch. Die Feiertage verbrachten wir zu Hause ruhig und 
kamen gut in das neue Jahr. 

[Das begann für mich mit einer schweren Grippe) 

Leider wird dieses Jahr von einem fürchterlichen Krieg in 
Jugoslawien überschattet: unzählige Menschen sind auf der 
Flucht, die Nato bombardiert jugoslawische Städte in Schutt 
und Asche ( nicht alle Serben sind Milosevics ! ), unendliches 
Elend und Leid, Haß und Gewalt beherrschen die Szenerie. 
Wut und Verzweiflung begleiten mich: wieder einmal hat die 
Politik erbärmlich versagt - Politiker sollen immer die Mili- 
tärs kontrollieren, niemals umgekehrt ! Das Geld für Waffen 
sollte besser für friedliche Zwecke verwendet werden - da 
gibt es sehr viel zu tun ! Die Welt gehört nicht den USA 
(allein) ! 

- 3 - 



- 3 - 



dtvii^cJ^t. 



Die monatelangen unsäglichen Auseinandersetzungen über 
US-Präsident Bill Clintons Sex-Geschichten haben hier über- 
haupt kein Verständnis gefunden: Das Privatleben hoher Poli- 
tiker ist in der Öffentlichkeit weitestgehend tabu (solange 
sie nicht kriminelle Handlungen begehen) und wird von den 
seriösen Medien auch respektiert (von der "Yellow Press" 
abgesehen). Entscheidend sind Weisheit, Überzeugungs- und 
Entschlußkraft. Die neue^Bundesregierung legte innerhalb 
der ersten 100 Tage einen lausigen Fehlstart hin und stol- 
perte von einem Chaos in das nächste - jetzt auch noch in 
ein unabsehbares militärisches "Abenteuer". 



Ganz herzlichen Dank für Ihre Memoiren: besonders erschüt- 
tert war ich über den allzu frühen Tod Ihres lieben Schwie- 
gersohnes Jonni Shor. 

Heute sprach ich mit einer älteren Dame, die sich sehr lobend 
über die große Gastfreundschaft und Liebe Ihrer Eltern in 
Wüstensachsen aussprach. 

So bleibe ich in der (trotzigen) Hoffnung auf Frieden 

mit den besten Grüßen an Ihre Familie (auch Mosche Fahan) 
auch von Gerlinde Frank 





Anlage: 1 Karte 



Ingeborg Neumeyer 



Am Klingenborn 1 3 
65719 Hof heim/Ts 
Telefon 06 192 6478 



Herrn 

Alfred Gruenspecht 

350 Cabrini Boulevard 

New York 1 0040 



Hofheim, Ostern 1999 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht, 

es kommt nicht oft vor. daß man an einen völlig unbekannten Menschen einen 
Brief schreibt. 

Und doch ist es mir ein Bedürfnis Ihnen zu schreiben, denn es gibt eine 
Verbindung zwischen uns, auch wenn wir uns nicht persönlich kennen. 
Vielleicht darf ich mich Ihnen kurz vorstellen und Ihnen erzählen, wie ich auf Sie 
aufmerksam geworden bin: 

Mein Name ist Inge Neumeyer. Ich bin die Tochter von Alfred und Anna Krenzer. 
Meine Großeltern waren Ludwig und Maria Krenzer - die Menschen, an die Ihr 
Onkel Hermann sein Haus in Wüstensachsen verkauft hat, bevor er noch 
Amerika ausgewandert ist. 

Ende letzten Jahres besuchte ich zu Weihnachten mit meinem Mann Peter und 
meinen beiden Kindern Lisa und Felix meinen Vater in Wüstensachsen. In seinem 
Wohnzimmer lag die Broschüre "Die jüdische Gemeinde in Wüstensachsen", die 
mich sofort in ihren Bann zog. 

Betroffen und fasziniert zugleich las ich in Ihren Erinnerungen und denen Ihres 
Vaters und zum erstenmal nahm eine Welt und eine Zeit in meinem Geburtsort 
Wüstensachsen Gestalt an, über die mir bisher niemand detailliert berichtet 
hatte. Vor allem die Beschreibungen des Hauses, in dem ich geboren bin und in 
dem ich meine Kindheit verbracht habe, ließen mich eine tiefe Verbundenheit 
spüren zu den Menschen, die vor meinen Großeltern dort gewohnt haben. 
Das alte Haus steht zwar schon lange nicht mehr - meine Eltern haben es durch 
einen Neubau ersetzt, nachdem offenkundig wurde, daß große Teile durch den 
Hausschwamm verseucht waren - ober ich habe noch eine sehr gute 
Erinnerung daran. 



Durch Ihre Beschreibungen ergänzten sich nneine Erinnerungen unn Bilder, wie 
nnein Elternhaus vor den Unnbauten, die nnein Großvater und nnein Vater 
vorgenonnmen hatten, einmal ausgesehen hat. 

Auf nnein Nachfragen gab nnir nnein Vater einen Ordner nnit Unterlagen über 
den Hauskauf von dannals, über Briefwechsel, Gutachten, Nachzahlungen und 
einen Gerichtsprozeß, in denn nnein Großvater beschuldigt worden war, an der 
Zerstörung der Synagoge teilgenommen zu haben. Mit großer Spannung konnte 
ich viele Einzelheiten nachlesen, erfuhr zu meiner großen Erleichterung, daß 
mein Opa als einziger freigesprochen wurde wegen erwiesener Unschuld und 
blieb doch mit vielen Fragen zurück, die mir auch mein Vater nicht beantworten 
konnte, weil er ja selbst noch ein kleines Kind war zu dieser Zeit. 
Sehr erleichtert war ich jedoch darüber, daß Sie alle sich dannals rechtzeitig 
nach Amerika retten konnten vor den furchtbaren Nachstellungen der Nazis. 



So verstärkte sich bald der tiefe Wunsch in mir, Kontakt aufzunehmen nnit den 
Menschen, bzw. deren Nachkommen , mit denen ich mich schicksalhaft 
verbunden fühle, auch durch das Haus, in dem wir olle gewohnt haben. 
Ich nahm deshalb Kontakt auf mit Margitta Köhler-Knacker, auf deren Initiative 
hin die Broschüre entstanden ist und die mit Ihnen im Briefwechsel steht. Von ihr 
habe ich Ihre Adresse bekommen. 



Auch mit ihr verbindet mich übrigens ein gemeinsames Schicksal. Für wenige 
Monate war ich mit dem Mann sehr eng befreundet, der heute ihr Ehemann ist. 
Und die Bibliothekarin im Jüdischen Museum in Frankfurt, die ihr zu den 
entscheidenden Unterlagen verhalf, ist meine beste und liebste Freundin 
Christine Wem. 

Glauben Sie an Zufälle? Ich bin mir sicher, es sind Gottes Fügungen, die alles so 
wunderbar miteinander verbinden. Und sie bestärkten mich darin, meinem 
Gefühl nachzugeben und Ihnen zu schreiben. 

Ich habe keine Ahnung, welche Gefühle ich als Nachfahrin der Menschen, 
denen Sie damals Ihr Haus verkaufen mußten, bei Ihnen auslöse. Sollte ich Ihre 
Gefühle verletzt haben durch meinen Brief, so bitte ich um Entschuldigung. Falls 
nicht, würde ich mich sehr freuen von Ihnen zu hören. 

Mit herzlichen Grüßen 




>^^^ 




Annette und Roland Flade 

Virchowstraße 1 b, 97072 Würzburg 

E-Mail (privat): rfD001@wuerzburg.baynet,de 

E-Mail (Redaktion): rflade@mainpost.de 

Tel. privat (0931) 87332 
Tel. Redaktion (0931) 6001-432 
Fax Redaktion (093 1 ) 600 1 -497 



Würzburg, 27. Februar 1998 



Liei^r ^fft (rpuetk Sj^^Ji ( 



Ich kann verstehen, wenn mancher denkt, daß wir öfter schreiben könnten. Gleichzeitig hoffe 
ich auf Verständnis für meine Situation. Hin- und hergerissen zwischen Familie, Job und 
Forschung bleibt viel zu wenig Zeit für Freunde und Bekannte (auch für die, die um die Ecke 
wohnen). Annette und ich gehen selten weg, und auch Einladungen sprechen wir nur 
gelegentlich aus. hnmer wieder planen wir, mehr zu unternehmen, aber dann kommt doch 
was dazwischen - und wenn es „nur" ein neues Projekt in der Main-Post ist. Gerade jetzt zum 
Beispiel vertrete ich den Chefredakteur regelmäßig an der Uni, wo er einen Lehrauftrag hat. 
Große Ehre, tolle Sache, aber halt auch sehr zeitaufwendig. Und vor allem: meistens 
außerhalb der Arbeitszeit. 

Immerhin haben wir jetzt zum ersten Mal ein The-^terabonjiement, und z^.var eines, bei dem 
man nicht Karten für eine bestimmte Vorstellung kauft (denn da könnte ich dann bestimmt 
gerade nicht), sondern Gutscheine, die man gegen beliebige Karten einlösen kann. Das hat 
dazu geführt, daß wir seit September schon zweimal (!) zusammen (!) im Theater waren. 
Auch ins Kino haben wir es ein paarmal geschafft, zum Beispiel in den Film „Comedian 
Harmonists". Er ist sehr effektvoll gemacht, auch wenn wohl nicht alle Details stimmen. Was 
mich wundert ist, daß die Comedian Ilannonists anscheinend nie in Würzburg aufgetreten 
sind. 

* • * • ■ ' 

Vom Familienleben in Würzburg gibt es zum Glück wieder nur Positives zu berichten. An 
Weihnachten haben Lukas und Kilian eine Feier gestaltet. Schon seit zwei Jahren ist es ihre 
Gewohnheit, verschiedene Darbietungen einzuüben: Lieder, Gedichte, sogar ein kleines 
Theaterstück und ein Schattentheater waren diesmal dabei. Von den Vorbereitungen 
bekommen wir - außer leisen Singproben hinter verschlossenen Türen - nichts mit, und die 
ganze Veranstaltung am ersten Weihnachtstag ist jedesmal eine komplette Überraschung ftir 
uns. 



Ich habe im Kinderzimmer zwei Schnüre gespannt. An der einen hängt der Hintergrund- 
Vorhang, an der anderen hängen die beiden Vorhänge, die zwischen jeder Nummer 
zugezogen werden und die„Schauspieler" vom Publikum trennen. Lukas ist der Regisseur; er 
denkt sich das meiste aus und spielt auch; Kilian ist sein Hauptdarsteller. Diese Aufteilung 
kommt dem Wesen der Kinder sehr entgegen: Lukas geht weniger aus sich heraus, kann aber 
besser konzipieren und hat einen langen Atem. Kilian dagegen steht lieber im 
Scheinwerferlicht und hat eine gewisse schauspielerische Begabung. Diesmal haben wir die 
Feier auf Video aufgenommen. 



Die Kinder entwickeln dauernd neue Eigenschaften, Begabungen und Vorlieben, und wir 
stehen staunend daneben. Lukas ist der Bastler, Wissenschaftler und Forscher, mit fast lauter 
Einsem (außer in Turnen), während Kilian mehr zum Lebenskünstler mit starkem Interesse 
fiir Mädchen (seine Freundin heißt Daniela) tendiert und sich nur anstrengt, wenn's unbedingt 
sein muß. 

Die Weihnachtsgeschichte am Heiligen Abend haben diesmal beide Kinder vorgelesen. Für 
die ersten paar Sätze war Kilian, der ja seit September zur Schule geht, ganz allein zuständig. 

Am 24. und 25. Dezember war Annettes Schwester Evi bei uns, die, obwohl erst 52 Jahre alt, 
wegen einer schweren Krankheit nicht mehr arbeiten kann und seit einem Schlaganfall auch 
in ihrer Beweglichkeit sehr eingeschränkt ist. All dies läßt sie oft reizbar werden, aber an 
diesem Weihnachtsfest hat kaum etwas die Harmonie gestört. Lukas hat bei der Christmette 
um 22 Uhr ministriert, und auch Kilian ist mitgegangen. Es war sehr feierlich, mit fast 20 
Ministranten, und Kilian hat - von einigen Gähnem abgesehen - gut durchgehalten. 

Am zweiten Weihnachtstag sind wir alle nach Fulda gefahren und haben Annettes Mutter für 
ein paar Stunden aus dem Altersheim geholt. Das ist jedesmal ein Fest für sie, aber kaum ist 
sie zurück, beginnen die Anklagen wieder. Sie hat es leider versäumt, sich aktiv an das 
unabweislich nötige neue Leben in einer betreuenden Einrichtung zu gewöhnen. Dabei gibt es 
dort Menschen, die wir auch schon kennengelernt haben, die vmnderbar als Gesprächspartner 
zu ihr passen würden, denen sie sich aber nur ganz vereinzelt öffiiet. Ihre immer vväeder, auch 
telefonisch, vorgebrachte Forderung, sie in die Familie eines ihrer Kinder zu holen, ist einfach 
nicht zu erfüllen, denn keiner kann die nötige Betreung rund um die Uhr sicherstellen. 
Außerdem hat die Erfahrung im Herbst 1996 gezeigt, daß sie sich dann auch als Gefangene 
fühlt. 

Annette, die noch bis zum April von ihrer Arbeit in der Universitätsbibliothek beurlaubt ist, 
macht sich langsam mit dem Gedanken an die Rückkehr vertraut. Sie hat schon mit 
verschiedenen Kolleginnen gesprochen und plant ein Gespräch auch mit dem 
Bibliotheksleiter, um die Versetzung in eine andere Abteilung zu erreichen. In der bisherigen 
waren einige psychisch schwer gestörte Mitarbeiter, kein einziger, mit dem sie zum Beispiel 
mal über Erziehungsfragen sprechen konnte - und so eine Distanz erschwert die Arbeit sehr. 

Ich plane für dieses Jahr die Veröffentlichung von zwei neuen Büchem. Ein Manuskript ist 
schon fertig. Es ist der Begleitband zur Dauerausstellung über die jüdische Gemeinde 
Höchberg, die ich konzipiert habe und die im Juli 1997 eröffnet wurde. Diese Ausstellung 
wurde im ehemaligen Haus der Israelitischen Präparandenschule eingerichtet und ist jeweils 
am Wochenende für ein paar Stunden geöffnet. Weil ich etwas zu erledigen hatte, war ich 
kürzlich an einem Sonntag auch dort und stellte zu meiner allergrößten Freude fest, daß in 
beiden Räumen jeweils mehrere Besucher eifrig ins Gespräch vertieft waren. Denn weil ich 
so viel Zeit und Energie in diese Arbeit gesteckt habe (für die es allerdings Honorar gab), ist 
es mir sehr wdchtig, daß die Leute auch Notiz davon nehmen. Jetzt will sogar eine Studentin, 
die in Höchberg wohnt, im Rahmen ihres Studiums ein Video drehen, um Volksschüler mit 
der Präparandenschule vertraut zu machen. Solche Auswirkungen meiner Arbeit freuen mich 
natürlich besonders. 

Jetzt schreibe ich ganz intensiv an einem neuen Buch, das fast ausschließlich aus Zitaten 
besteht. Ich habe die Leser der Main-Post gebeten, für eine Artikelserie „Unser Würzburger 
Jahrhundert" Tagebücher, Briefe und Erinnerungen über die Zeit seit 1900 zur Verfügung zu 



stellen. Das Ergebnis hat - mengenmäßig und qualitativ - meine kühnsten Erwartungen 
übertroffen. Es war wirklich so viel Stoff, daß gar nicht alles in der Main-Post abgedruckt 
werden kann. Ich habe mich deshalb nach Rücksprache mit dem Chefredakteur entschlo3sen, 
ein richtiges Buch daraus zu machen, das schon in diesem Herbst erscheinen soll und 
wichtige Ereignisse in Würzburg seit 1900 aus subjektiver Sicht schildern wird. Der jüdische 
Blickwinkel wird unter anderem durch die Familie Ruschkewitz repräsentiert, zu der ich, über 
das schon vorhandenen Auschwitz-Tagebuch von Ernst Ruschkewitz hinaus, noch weiteres 
Material von einer Leserin, deren Großmutter bei der Familie arbeitete, erhalten habe. 

Leider ist es mir bisher nicht gelungen, mit Gad Ruschkewitz, dem 1936 in Tel Aviv 
geborenen Sohn von Fritz Ruschkewitz, Kontakt aufzunehmen. Vielleicht kann mir einer der 
in Israel lebenden Empfänger dieses Briefes einen Hinweis geben. 

Das „Würzburger Jahrhundert" wird mein erstes Werk sein, das ich für die Main-Post 
schreibe, d. h. das vielleicht auch meine Stellung in der Firma noch verbessern kann. Wenn 
wir in den Osterferien zwei Wochen nach Elba fahren, will ich eine möglichst weit 
fortgeschrittene Fassung des Manuskripts mitnehmen, um nur noch letzte Korrekturen 
vorzunehmen und das Vorwort zu schreiben. (Übrigens sind die bisher erschienenen 
„Jahrhundert"-Artikel im Internet abrufbar: http://www.mainpost.de/news/serien/jahrhundert). 

Das wären so die wichtigsten Neuigkeiten von uns. Ein ruhiges und gesundes Jahr 1998 
wünscht 

U^A Kofi (4 rd f^l^'^ jor 0,\t{ jCHuJ ^Of^r^f '■ 



,9Unser Würzburger Jahrhundert'% Auszug aus dem Kapitel ^^Drittes Reich" 

(In diesem Kapitel werden unter anderem Tagebuch-Auszüge des 39jährigen Ernst 
Ruschkewitz im Auschwitz-Außenlager Blechhammer und der 18jährigen Schülerin Ortrun 
Koerber in Würzburg kombiniert.) 

Blechhammer, Donnerstag, 26. August 1943. Täglich ein Toter; 190 liegen isoliert, jeden 

Abend kommen neue hinzu. (Ernst Ruschkewitz) 

Blechhammer, Mittwoch, 31. August 1943. 256 gingen auf Transport, also zehn Prozent des 

Lagers. Die Krankenbaracken werden nicht lange leerstehen. (Ernst Ruschkewitz) 

Samstag, 3. September 1943. Heute morgen, am Jahrestag von Englands Eintritt in den Krieg, 

sind englische Truppen in Süditalien gelandet. Als sie auf Sizilien landeten, gab es Mussolini 

noch. Jetzt ist er weg, schon fast vergessen, und es gibt eine neue, antifaschistische 

Regierung. Ich denke nicht, daß die Italiener noch lange gegen die Alliierten kämpfen 

werden. (Ortrun Koerber) 

Blechhammer, Sonntag, IL September 1943. Italien hat kapituliert, politische Gespräche sind 

verboten. (Ernst Ruschkewitz) 



Dienstag, 13. September 1943. So viel ist in letzter Zeit passiert! Vor einigen Tagen hörte ich 
im Radio Mozart. Am Ende der Sendung, als ich mehr Musik suchte, blieb ich einen Moment 
bei der BBC hängen. Dort liefen gerade Nachrichten, und ich schnappte das Wort 
„Kapitulation" auf. Ich konnte mir nicht vorstellen, was das zu bedeuten hatte. Dann begriff 
ich: Italien hatte bedingungslos kapituliert. Vati, der bei mir im Zimmer war, und ich waren 
so aufgeregt, daß wir die restlichen Nachrichten gar nicht abwarteten. Schnell informierten 
wir die anderen, dann wurde ich zu einigen unserer Freunde geschickt, um ihnen die 
Nachricht ebenfalls zu überbringen, falls sie sie nicht schon gehört hatten. Italien war 
Deutschlands engster Verbündeter. Nach einigen Tagen erfuhren auch die Deutschen davon. 
Viele Menschen sind zornig auf die Italiener, man hörte Ausdrücke wie „diese Verräter", 
„diese Hunde" usw. (Ortrun Koerher) 

Blechhammer, Sonntag, 19. September 1943. Lerne Erwin Hirschberg kennen, feiner ruhiger 
Mann aus Breslau, nehme ihn in d\Q Bude und Kolonne auf Wenn wir gut nach Holland 
kommen, habe ich bei ihm große Aussichten. Die Filmbranche hat mich ja schon immer 
interessiert. Ach wären wir erst soweit; aber das Gefühl, eine Stellung in Aussicht zu haben 
und nicht mehr auf der Reise sich quälen zu müssen, macht mich froh. Mir ist, als kenne ich 
Hirschberg schon jahrelang, so sympathisch ist er mir. (Ernst Ruschkewitz) 
Sonntag, 26. September 1943. Die Russen rücken überall vor. Gestern haben sie Smolensk 
eingenommen, das ist ein wichtiger Sieg. Vor etwa zwei Jahren eroberten deutsche Truppen 
diese Stadt, und ich erinnere mich an die Fanfaren im Radio. Damals hieß es dauernd, daß die 
Russen geschlagen seien und sich nie wieder erheben könnten. Und heute - wie bescheiden 
sie geworden sind. Kein Wort mehr darüber, daß England vernichtet wird, kein Wort über die 
Einnahme Moskaus. Nun heißt es bloß, daß sich die deutsche Armee hier und da aus 
strategischen Gründe zurückzieht. Aber diese Veränderung ist so langsam gekommen, daß die 
meisten Leute sie kaum bemerken. (Ortrun Koerher) 

Blechhammer, Dienstag 19. Oktober 1943. Heute Jahrestag der Gefangenschaft, Bekam ich 
deshalb gestern Fieber? Sind es die Erinnerungen? Allen dauert's zu lang; ich hab's satt bis 
obenhin, wer nicht in der Welt? Jan wird bald sieben, wenn er noch lebt. Ist er bei Dir? Das 
beschäftigt mich stets; wenn nicht, sehe ich keine Hoffnung, Jan zurückzufinden. Und dann? 
Nur nicht denken... (Ernst Ruschkewitz) 

Blechhammer, 22. November 1943. Freitag tödlicher Unfall eines Polen am Bagger, es berührt 
mich nicht mehr. Die Kranken-Transportler in der Aufladung gesehen, ein wahrer Totentanz. 
(Ernst Ruschkewitz) 

3. Dezember 1943. Letzten Sonntag ging ich mit Mutti zur Kirche und sah Frau H, ein 
bekanntes Mitglied der Nazi-Frauenorganisation, wie gewöhnlich am Eingang stehen. Sie 
hielt ein Notizbuch in ihrer Hand und schrieb die Namen all jener auf, die den Gottesdienst 
besuchten. Ich habe gehört, daß sonntags vor jeder Kirche jemand von der Partei steht. Die 
Nazis möchten, daß wir nur einen Gott haben - Hitler - und mögen deshalb keine Leute, die 
in die Kirche gehen. Die Jugendorganisationen haben ihre wöchentlichen Treffen gewöhnlich 
am Sonntagmorgen, so daß junge Menschen nicht in die Kirche gehen können. Oft 
marschieren sie an den Kirchen vorbei und singen Nazilieder so laut sie können, so daß man 
die Predigt kaum versteht. (Ortrun Koerher) 

11. Dezember 1943. In Würzburg ist ein Club namens „Edelweiß" entstanden. Die Mitglieder 
sollen meist Studenten sein. Sie haben schon mehrere Geschäfte und Lagerhäuser angesteckt; 
Leute, die Naziuniformen tragen, werden nach Einbruch der Dunkelheit angegriffen. 
Naziplakate werden zerrissen, Sprüche gegen Hitler und die Partei an Hauswände gemalt. Die 
Gestapo versucht verzweifelt herauszufinden, wer hinter all dem steckt. (Ortrun Koerber) 



THE GOOD FENCE — METULLA 



nbioD — nniun M-xn 



'■■'■r-r .tHnv 






^.^^^^ 



'«*m'^> ^ 



LI.J 







"'S»-.-. ■ ,. ', , 



rs^-^^. 



fAAär/«,-» 











'ti^*^Ä 






< w 



S^. . ^s»m 



/^* -«N 



^ /' • xJ.-' 



V -^ ■■ i^Ä^* 






^tiidfAH 




Do not write below this line • No escribir por debajo de esta linea • Schreiben sie nicht unter diese Zeile • Ne rien ecrire au-dessous de cette ligne 



lM;£Fyu.(U-rJ,Jli,«.^.fUU.,.4^;l^%^i..w24^i4^ 



Jerusalem, the Old City 



L^**i«sta-Wfct, 



© Pfoduced by Palphot Ltd. Tel-09-555238 Printed in Israel 
Photography by: Garo Naibandian. 3 /^ 

(je ^/i /;//^^/Vf 34/ ^^^^ y(C^/' 

cur a/i(m^ /^. /r /4 hre^h/^^'^ 
2 4315^^ n ^,^,H, 

Jerusalem, the Old City Seen from tfie vi l 

Mount of Olives. kA^' ^^ ^' ^ T 




Jerusalem, la Vieille Ville vue d 
des Oliviers. 







^Iti-j'Ul'flij' 



/ic t/C 



a.s/i- 



Do not write below this line • No escribir por debajo de esta linea Schreiben sie nicht unter diese Zeile • Ne rien ecrire au-dessous de cette ligne 



<^^ 



Synagoge 

Die Synagoge in der Oranienburger Straße ist zwischen 1859 und 
1866 nach Entwürfen von Eduard Knoblauch unter Leitung von 
F. A. Stüler entstanden. Repräsentative Backsteinarchitektur 
mit orientalischen Stilelementen. Über der 50 m hohen Mittelkuppel 
erhebt sich der vergoldete Davidstern. In der Reichskristallnacht 
am 9. 11. 1938 von den Nationalsozialisten in Brand gesteckt 
Wiederaufbau seit 1990. 

MICHEL-VERU\G GMBH ■ 66564 Ottweiler • Telefon (068 24) 93 12-0 ■ Telefax (068 24) 93 12-90 Vertneb Berlin Telefon 




(030)4oiai 10 






/^?r /VcJ,/ 



Mr. 



A^ 



/i/tf^e^/ ^nyte^^äfii^cA-^ 



y'J<^,C:^x^ 



''^'^WyV 



^c^? c/'^ Ms-A^ ^^A 



3S0 CaA 



ri tn 



Mc/. 



l/ttvt 



/7^>-i Ai. 



//" 



^ Q(.'7^,/q 



A/ew Xork.MXioo'fc? 



i".fiil."i!n„l„iilu„«ilH!iHHl,i^,!j;i,^|j 



RESIDENZSTADT MEININGEN 




Schloß Elisabethenburg 

Büchnersches Hinterhaus 

Henneberger Haus 

Meininger Theater - Ansicht vom Englischen Garten 

Kleines Palais 



^»^kl ß^ O^S'c<, 



Che. 






(/ ^ / /" 



AA 



/ JO v^«^ 



9 M - «r 






LT T r T n r» c T 



P A R «. V I O N 



~^ 




i 33160 At^/^/ f/. 



T"03 



We au grateful for your sympathy andsupport dunr^ 
ouTsadcCays of mourning for our Befoved'Dr. 'ßamcH QoCdsUin i»"^?. 




i^un 



We are grateful for your sympatfiy andsupport durinß 

OUT saddays of mourning for our betovedT>r. 'BamcH Qotdstein >)i\. 






T'oa 



•^"^^ l"»?vy7bia 7113 T'T in'p> 

We an gratefuC for your sympathy and support cturins 
oursaddays of mourning for out Bdoved -Dr. 'Baruck QoCdsUin >^v 






The goCdstein JamUy 






i"on 



'M^e an gratcfuC for your sympatHy andsuppart during 

our sad days of mournin^ for our ßeCoved T>r. "Bamcfi QoCdstein t?":iT. 



7"Dn 






9^fe are ßratcfut foT youT sympatky and support dunng 

OUT sad days of mourning for out btlovtdT>T. ^arucü (joCdstein 17"üt. 



\u^{r^ 4^ *^r^*-H? 



-44} 



t- VfV 



^u, 



/7 yV 



^/ l^r? r7<0'5' d ^ 



T'un 






'H^e art gratefu[ for your sympatfiy and support durinj 

our sad days of mourninß for our bdoved (Dr. 'Barucfi Cjo[dstein t?"ii^ 



7"D3 






'H^e are ^TuUfuCfor your sympatfly and support during 

ouTsaddays of mourninß for our SeCoved'Dr. 'Bamck QoCdstein >^\. 
-T^^^hAr^iC Yco /cvC Ycoj^, &f-AMo^<^ 



/Sl 



/h^ .V -^^wt? 




/S«Ui-**-oA. 



5^ -O-? 






\ 



'^/v^' 7^^ no^ ^ri 



/ 



I^NUi'?ll -f{^^^^i^/^7/p^ of Lir7J7t fru>^^ /^JCSO,orzc NcüMcsy/K 




(718)778-8484/5/6 n^t'y^f'^ /^ 



^^7 /-» 




t»i>e*\ wxV' Ä-rS^ 




193» 



u> 



GRUENSPECHT MEAT PRODUCTS 

GLATT KOSHER MEAT PRODUCTS, FOULTRY & PROVISIONS 
UNDER SUPERVISON OF UNION OF ORTHODOX JEWISH CONGREGATION OF AMERICA 

1692 PACIFIC STREET • BROOKLYN, NEW YORK 11213 

roi^ßno/ r^^^^^^P ^f^^^' V^- ^ ^^^"^'"^ ny^r^-^ ^^ 

l/^H-(e>l< (HH^Od'^r^'^-j CnuGa-r A7 c^-77c-^7to>^' (tip(<^ 

L/) v^.^ fA'iii.^s neMoia^ i^^O f-^ ^^^^ ^'"""^I/Tr.! *^t * 

Wcnu) ftP9 r/J-f^ -f^x^U ^(^^(^^ f^ '^^J ' „ ' ^^^ ^^r^,. 



INSPCCTED 

AND PASSEO BY 

DEPARTMENT OF 

AOraCULTURE 

EST.4521 





^ 






5W5 




(718) 778-8484/5/6 

® 

GRUENSPECHT MEAT PRODUCTS 

GLATT KOSHER MEAT PRODUCTS, POULTRY & PROVISIONS 
UNDER SUPERVISON OF UNION OF ORTHODOX JEWISH CONGREGATION OF AMERICA 

1692 PACIFIC STREET • BROOKLYN, NEW YORK 11213 



ßcCiüi-pep TUsT 0(oLy o/o^ Qx^^fisia /i/o? Gota^ ,fJ7{ H/^O ^ 

ri4.-p.-i-m^ To c..^<^c^ y-- '^'^^ ""- '^'^'" ^^ 

ijoiTJ^iJ, Af"? '>"'"' UUon I C'T«""'^»- / 



^ DEPARTMENT OF 
AOmCULTURE 

EST.4521 




(718) 778-8484/5/6 

® 

GRUENSPECHT MEAT PRODUCTS 

GLATT KOSHER MEAT PRODUCTS, POULTRY & PROVISIONS 
UNDER SUPERVISON OF UNION OF ORTHODOX JEWISH CONGREGATION OF AMERICA 

1692 PACIFIC STREET • BROOKLYN, NEW YORK 11213 




Q^^oo h^^c^'^- 



{p CaitJClQStJCL 



. 1. ifit^ ^^'^ '^'^'^■^ '^ 



l/J7S(lC=P£J> f^^^ 



{o W^'">^'2 fao^ ^^oo- 




j^^^ /a/ 



^ 



Jü 




M^^ S-e^^ /^*^ ^^ at^4ccJ . t^/ y^o^ ^^ /^^^ 
UtfSert ;^^ ^^i^£L. ^/ ^.^^ ^^^ j^ 






y^ia^ 



jnor'^c 




A^^ 








V4, ^^ 




^6/t/J -C y/,^ 



/^ /t^Tj'JrT^S» ^»"^'S^ 



a^r^ 
















4^2^/^^^ 






/^4^ ^4x/ y^^i^^o^ ^^Y^^^ 




^^^ 




1^ 



V V 




Jr 





^ 



\x) 



üj ärid^. . . 



(^Ix^nukxih. 



/ 






Cs>nti^J^rs ou " f^S a>oe:> Je '* 



'lA_;77S. 



^c^v-d^ 



^c<^', 



L 







Cy-''V^--<L- ' Czechoslovakian Chanukah Menorah L/ 

1 9th-century silver -^ 

/'l ^ ytk ^ '^K^ X^'^^ The Temple of Religious Art, ^' ^ / / 

^ -^\.^^^^ — (y^-'V-*-^^ Tifereth Israel Congregation, ' f 




/^JLx^^^ 




CL UU^ 







J ^ Ü 475CCH 900-1 / ' 

[Aj^iAy - / © HALIMARK CARDS, INC, V^>-_^^^-^^ 

yy^-^ '^ ^ / MADE IN USA. '— "^ ^»^ " ^ 

RES. PHOTO / >^ '/ /^ 



yr 





Susic Konicov 

PO Box 485 

Tumacacori, AZ 85640 

520/398-8115 



Dear Bertha and Alfred, 



First let me apologize for typing, rather than writing. However, my handwriting is neither 
clear nor easy to read, so this will be better. 

I have your note from Miami Beach, Jan. 4. 1 hope you are still there. Had there been a 
telephone number in the letter, I would call first. But I'm sure you are still there. 

I was, for almost two weeks, in Bradenton, Florida, babysitting for our two 
grandchildren. My daughter and her husband went skiing in the meantime! 

Stephanie had an extra copy of my father's book, so I am sending it to you now. There is 
no Charge. 

Alfred, you asked for the jahrzeit dates of Mom and Dad. Here they are. 

My father - 19 Shevat (coming right up next Friday, Feb.5) 

My mother - (Rosh Chodesh) 1^ of Nissan 



It is comforting to me to know that there will be someone eise reciting Kaddesh for them. 
Thank you. 

It's interesting. My husband, Barrie, and I have been asked to put on the Shabbat Service 
on Saturday, Feb. 13. Dad's jahrzeit will be recited at that Service too. I will have the 
honor of mentioning his name for the prayers. 

I am glad I can send you the book. 



Warmly, 



/ 






■tO^ < 



March 9, 1999 



Dear Hertha & Alfred: 

Your inquiries and good wishes for my health are 
very much appreciated by me. It is always good to 
hear from you and I am happy you are having a 
pleasant winter. 

Thank you again for your constant attention and 
concern. 



Most sincerely yours, 






^osTKSsa:!* v^iHK 






.^ ^, ^ -^^ ^ 



»-»f 







— ^ /i / - 



,-^tw-J ""l^ 

^J^?---^' 



^, z*-^^' 



r> ^7 . 






/«'♦->?*• 






'0 



/ '\N^'^ (J- 



?'^ 



\ t> 




Established by Congress 1923 



July31, 1996 



THE AMERICAN BATTLE MONUMENTS COMMISSION 
20 Massachusetts Avenue, N.W., Suite 5127 
Washington, D.C. 20314-0001 



Mrs. Bertha Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, NY 10040 



TSGT Justin Seitenbach 

12040570 

PlotF, Rowll,Grave41 

Sicily-Rome American Cemetery 

Nettuno, Italy 



Dear Mrs. Gruenspecht: 

Thank you for your recent photo and lithograph request. 

Your brother is interred in the Sicily-Rome American Cemetery as indicated in the above 
caption. Information conceming the cemetery may be found on the tabbed pages of the enclosed 
Pamphlet. At the time of his death, April 17, 1943, TSGT Seitenbach was a member of the 376* 
Bomb Group. 

In approximately eight to twelve weeks we will mail you a black and white photograph of 
TSGT Seitenbach's gravc sitc. The photograph will be mounted on a color lithograph of the 
cemetery. Along with the photo and lithograph, we will also enclose a booklet describing the 
cemetery in detail. 

Arrangements for placement of floral decorations at the grave site can be made through 
this Commission by use of the enclosed forms. Checks or money Orders for floral decorations 
should be made payable to the ABMC Flower Fund. As a guide, the cost of a suitable bouquet 
and spray in that area is $10.00 and $15.00 respectively. Weather permitting, a color polaroid 
photograph of the decoration in place will be taken and forwarded to you. 

If we may be of any other service, please let us know. 



Sincerely, 




HONY N. COREA 
Colonel, USAF 
Director, Operations and Finance 



Encls. 



n " D 




MARTIN HOFTMAN 
President 

IRVING CANNER 
Executive Vice President 

JOANKORNBLUTH 
Education Vice Presid«it 

SUSAN KOSLOVSKY 
Finance Vice President 

DR. IRA GINSBERG 
Peraonnel Vice President 

FRIDA OBERLENDER 
Secretaiy 

ARTHUR LIPSON 
Treasurer 

DR. JOELB. DENNIS 
President Emeritus 

MICHAEL SCHECK 
Honoraiy Life President 

DR LEE DUFPNER 
Past President 

RAQUEL SCHECK 
Immediate Past President 



RABBI GEORGE FINKELSTEIN 
Dean 

MARSHALL P. BALTUCH 
EIxecutive Director 

SANDRA L.COLE 
Principal - Elementary Education 
General Studies 

ALICE (»EEN 
Early Childhood Director 

DOROTHY K. (»UEN 
Eariy Childhood Consultant 

RAUUl YÜIHUSHUA KAMfiNSKY 

Principal - Elementary Education 
Judaic Studies 

DR. JEROME M. UBVY 
Principal - Junior & Senior Hi^ 
General Studies 

DR DIANE ZAKON 
Assistant Principal 
Junior & Senior High 

RABBI HOWARD BALD 
Director • Junior & Senior High 
Judaic Studies 



The Samuel (Scheck Hillel Community Day cSchool and 
The Ben Lipson Hillel Community High &c\\oo\ 

19000 N.E. 25Lh Avenue, North Miami Beach. Florida 33180 

(305) 931-2831 (305) 524-8688 Fax: (305) 932-7463 
Mailing AddrcÄS: P.O. Box 63ai58 OJU6 Miami. Florida 33163 

April 23, 1996 

Mr. Alfred Gruenspecht 

251 174th Street 

Miami Beach, Florida 33160 

Dear Mr. Gruenspecht: 

On benalt otthe siudents ana täculty ot our high school, I express our thanks 
for your sharing, on Yom Hashoa, personal experiences and materials you 
have translated. That what you said "hit home" is evident from the questions 
that were asked by our students following your formal presentation. 

I also take this opportunity to thank you for leaving the series of documents 
to be placed in our library. They will be an important resource for our 
students in their study ofthat most tragic period of human history in general 
and Jewish history particularly. Your recognition of the fact that the most 
important people to educate are today's youth, is an afFirmation of the raison 
d'etre of our school. 

I hope that you will use other opportunities to visit our school (next time, 
please bring your wife), interact with our students and feel part of the Hillel 
family. 

Sincerely yours. 



Rabbi George B. Finkelstein 
Dean 



Accrcditcd by the Äouthcm AMocialion of CollegcÄ & &hools and cSouthcm Afiaociation of Indcpendcnt &hools 
Bcncficiary A^cncy of the Greater Miami Jewish Fcderaüon. The Jewish Federation of Äouth Browand & Fort Lauderdalc 

and the Äouth Palm Beach County Jewish Federation 



EXECUTIVi: BOARD 



Sam Benson 

Howard Bienenfeld 

Gary Bloom 

Arlene Canner 

Howard Chusid 

Dr. Joel Coplowitz 

Tova Courtney 

Peshe Dennis 

Jana Falic 

Austin Frye 

Ben Genad 

Sander Genet 

Dr. Larry Gilderman 

Dr. Ira Ginsberg 

Eileen Ginzburg 

Herbert Gold 

Dr. Stephen Goldberg 

Fanny Hanono 

Jane Hilsenroth 

Rositta Kenigsberg 



Fortuna Kopcl 
Irving Kuttler 
Dr. Miles Kuttler 
Izzy Lewin 
Shelly Lipson 
Jessie Mcndal 

Jose Ojalvo 

Dr. Tobi Reiss 

Ricky Rothstein 

Rishy Savin 

Adolf Seh wartz 

Judge Larry Seh wartz 

Leo Schwartzbetg 

Warren Silverman 

Betty Weinberg 

Stanley Weinstein 

Horenee Winton 

Susan Wolkenfeld 

Morton Zemel 



BOARD OF GOVERNORS 



Ellen & Jay Adler 
Wendy Benjamin 
Raquel & Sam Benson 
Carol & Howard Bienen feld 
Lihny & Alan Blaustein 
Sandra & Gary Bloom 
Harnet & Joseph Bloom 
Arlene & Irving Canner 
Susan & Howard Chusid 
Linda & Ezra Cohen 
Drs. Barbara & Joel Coplowitz 
Tova & Dr. Stuart Courtney 
Jody & Dr. Jeffrey Dach 
Peshe & Dr. Joel Dennis 
Sheri & Dr. David Dennis 
AI vi na & Dr. Lee DufTner 
Beile & Dr. Simon Edelstein 
Jana & Simon Falic 
Barbara & Dr. Jeffrey Feingold 
Princess & David Feldman 
Elly & Lowell Fisher 
Diane & Dr. N. Ralph Frankel 
Heidi & Austin Frye 
Ben Genad 
Helen & Sandor Genet 
Stephanie & Dr. Larry Gilderman 
Miriam & Dr. Ira Ginsbei^ 
Yvonne & Dr. Paul Ginsberg 
Eileen & Dr. Mario Ginzburg 
Herbert Gold 
Harriet & Dr. Stephen Goldberg 
Vivian & Dr. Marc Hammerman 
Fanny & Salomon Hanono 
Jane & Barry Hilsenroth 
Marcy & Martin Hoffman 
Drs. Marianna & Michael Hom 
Rositta & Kolman Kenigsberg 

Robin & Brian Kettler 

Sheila Klee & Dr. Ira Posner 

Cheryl & Rüben Kloda 

Fortuna & Leon Kopel 



Beverly & Joe Koplowitz 

Joan & Dr. David Kombluth 

Susan & Sid Koslovsky 

Joyce & Irving Kuttler 

Roberta & Dr. Miles Kuttler 

Carla & Izzy Lewin 

Shelly & Arthur Lipson 

Janiee & Alan Lipton 

Jessie & Carlos Mendal 

Susan & Isaac Mendal 

Caryl & Eh-. Alan Mendelsohn 

Michelle & Dr. Jay Mendelsohn 

Rose & Irving New man 

Dr. Michael Newman 

Frida & Brian Oberlender 

Julie & Jose Ojalvo 

Meryl & Dr. Norman Palgon 

Joanne & Eli Papir 

Dale & Dr. Leunard Pianko 

Drs. Tobi & Lawrence Reiss 

Bridgitt & Ser^gio Rok 

Ricky & Ira Rothstein 

Rishy & Scott Savin 

Adrienne & Jeffrey Scheck 

Hili & Martin Scheck 

Raquel & Michael Scheck 

Virginia & Adolf Seh wartz 

Judge Caryn & Judge Larry Seh wartz 

Leo Schwartzberg 

Judy & Warren Silverman 

Linda & Daniel Singer 

Stephanie & Julius Trump 

Dr. Lawrence Tuchinsky 

Betty Sc Joshua Weinberg 

Lenore & Stanley Weinstein 

Hedy & Daniel Whitebrook 

Florence Winton 

Helen & Harold Wishna 

Susan & Mark Wolkenfeld 

Bonnie & Bart Yachbes 

Judith & Morton Zemel 



TRUSTEES 



Berta Berez divin 

Drs. Rose & Sidney Danzis 

Maxine & Gary Dubin 

Henni & Joseph Golden 

Rhoda & Rabbi Dr. Max Lipschitz 

Cclia Margulis 

Rose & Myer Pritsker 



Rosita & Natan Rok 

Renee Ross 

Henrietta Scheck 

Joanne & Don Solomon 

Stephanie & Bernard Sultan 

Barbara & Shlomo Ziv 



r»;^ 



• 





Alfred Gruenspecht 

350 CABRINI BOULEVARD 
NEW YORK. N. Y. 1 0040 



10. ^^p^ n'i^ 



fi^Mtus//j A/sUionic. CiS/ioQ^^ ß/A)icUffJ kjds7stJ^ncfj^^-p,(7Mt,.^ 

icns^s fuLofi. flu.- 6nuAfjp^'^fl7's (^.Mtfr^^ ^^spa^A^^^^^Ui^o^Pc^. 

sps-cH^ Unit- MtcfirQd i r^^e>.(n ffOi- /7v/ 

iH^OeSt^tjyrno'J /^f^cQ UJf^LcQoaf tt^^uck (7^ Kontos f^. 

i/t^jj^n. hJi^n^io Cü<js/Kff. 2.UJ1 M:Pfy-'n noöQ^n ^'^0 ^'^'f*- ^'^"^ 
GfSro(i/!,£P t/MO A/iircJnucff /P/j'lFL7j^/2a/. psnJ (l(?i/0::'nMi^n7//J_ 

i^ur^ ^ur^ u,n siJoojsiyT ^^-Spnf-^7 vo^ Oiß, ^^^ ^'^^-f^- 

S~Ui^föcl47l(i eit^-'f^ ?>R/<^I'» ICH f.iiicks Oin. iBt^J^t^ ^OUf^sp.'^u.^ 



MvTTJSft ui^t tsttJ^ Cou^t/^y Qc/tyj-s if^fir^n^ . })jc'rj-a u/An 



Oirt -2.0 H3fi£(J, 






Qa(J^«*^' 




Alfred Gruenspecht ^. 

350 CABRINI BOULEVARD ^ * R t/C /f f ^ 



350 CABRINI BOULEVARD 
NEW YORK. N. Y. 1OO40 






l^$ficU9S/o 




7M//Jt 



ßjx 



PU.- h6GHcU^ \<057StJ «O-ao^V Sofod-r ^/o^^ M.rt 
tili [}>cST£u GOUSiSi^ , 



(^,JiQ 



^^Sxrp'-^V 




02-631074 :''70 rri D''7e;n' i7''n'vn.|i)0üi7 ,25 iT'zri 'nn ,on'n loioi Dn*?' D'D'DD II III l>'v->' 

V«)V>ll II lV^V->ll \\^ CHILDREN'S HOME AND CHILD EDUCATION CENTER, 25 HALAMED HE ST. KATAMON, JERUSALEM ISRAEL.TEL:02-631 074 



Erev Rosh Hashana 5757 



Dear Mr. & Mrs. Gruenspecht, 



As Rosh Hashana is practically upon us, it gives us great pleasure 
to write to you in the hope that this letter finds you well and 
enjoying good health. 

I would like to take this opportunity on behalf of all the 
children and staff to express our gratitude for your devotion and 
kindness towards Sanhedria, and wish you together with your 
children and grandchi Idren a healthy happy and prosperous New 
Year. 



A> 



With wärmest regards and best wishes for a .13 iü nwnm na'jiD, 

I remain, k^^x^j^ '^ V(^ j^I'-^p^ r<) ^'N-Zr»' V> 'f-pl oaiör» ^JQ.^> /^-<;^rK 

Sincereiy^yours, 

Rabbi E. Shajiiro 
Director 
ES/rd 



Kurt Sc Ruth Juengster 
3y Noach Moses Street 
Ramat Gan 52588 



Se p t em be r 1 ., 1 99G 



Dear Berte 1 and Alfred 



Many thank 



for your phone call! It was great to see ythe 



v^hole family in Jerusalem -~ but of coursse the meeting was 



i_.i I.. 



Short 



A year has gone by again and it is time for sending you our 
best wishes for the Coming new ysar n May this year bring only 
happiness, good health and may it be a yBar of peace! ! We 



hope 



al 1 



a 



1 s 



wel 1 



wi th 



you 



and 



your 



f ami ly 



About US there is not much new to teil« Our grandchi 1 dren are 

Lissy's youngest daughter has still two years of 

much adored 



growing up 

Ffighschool to finish, she is a lovely teenager 

and 



r:> 



spoiled by her two older brothers« Lissy's second son is 
tili in the army and her oldest son is still in Ger many at 



1. .« 



ur Embassy. We miss him 



lot and therefore 



travel 



i_« 



Germany twice a year to Visit him 



Ronnie ' 



el dest 



wee 
all 



|.-<n; 



'•^ f 



■* n •"• 



n^ 



son has finished bis army service about 8 

i c:. m i~r|- ri V i n n u h • -i n *=i h h ca v «*} i f" h t'»>«"" »"• f h i <= f ■, -i onHc; ^ 

over the States for two months, we expect him to return 
at the end of September.. The twin girls have matriculated 



this y^ar and are 



due 



o . j C' 1 n 



the a V m y s <:• m e t i m e a t t h e 



b e g i n n i n g o f n e x t y e a r . Y a e 1 , o n e o f t h e t 'w i n s 



a member 



OT 

•ho 



a vBvy good dance group, she has now moved permanent ly 
Jerusalem.. Anat ,, her twin sister mayored in photography and 
filming and hopes to find work in this field- The little 
ones afB qorqeous and a handful« 



Kurt 



IS 



busy 



w 



ith bis art, doing a lot of painting and 



sculpturing, he reaily is very good« 

We are rat her worried and unhappy about the Outcome of the 
recent elections here in Israel but hope and trust that peace 
will f i n a 1 1 y c «:i m e t o o u r r- e g i o n ! 

in 10 '^7D^ nrjiuo n.:)i.u 



yours 



Kurt and Ruth 






A 









Yoo»vjJ6l_ 




c>-*^ 






^2^ C'^-A.*^.»^ 



jLuJcöL 



coJo^ f tJ5r >|-e. u^jj ojiör-f 



os^-C, 







K)'?^' 



i^i 



t 



h4 ^ou ffe ^j>eoaijcM^ 



^ 



ah 






f- 



f. 



^i&x. c>3 i^ö ivWi^ 






;^U^it^ 





'LA/lXt-1''(A/>' 



lä 



^^^&^yL. 



i^>Uy^ /StV^?!^ 



ryMyu>u. 



/ 



/^t? 




^^..^.t^ln^uUW^ /<>><:>^t>7'-t>C^>t^ 






^^4^ 






(Ptvr 



/nXl- 




-^el 



CKi^M^^^^^^ 



(i/CC<ii'<>'iytn4^ 




c<^^^ B-V^ 



npinai nmu mu; ij^b^y '^^nrw 



M 



Ätf tf7ö(:/eÄRÄ[7eAD 

Ä tfeAR OJ^^ f?Appil?6SS. 

OpqOODCülLI. _ 
Af?D qOOD FORtUfpÖ 




^''o:^ 



\> 



<S.o^^ 



^y. 6 



r \j^'f^^ 0^ ^^ "Y 



\ Vvo^v^v 



/ 



ö\; 



\^y \^w(k' 



^ 



\AA^ 



7 



c> ^ 



/ 



S \J Vv^ vv^ ck 



7 



V vvü Vo-v^c^ r W (^ 



e s 



V) <iV 



ö^ 



V Cj v; V VV^ \ 



V 



€-U>A S ^"^ C6\/\^V^V^V'^ \ 



9 VMo'viV> 



o \^ 



3 



y 



ö 



e£3^ V 



vW 



ö Vi 



\o 



W^ 



CKSJ ^ 



l 



CiV^ ^ ov 



^.AJöV 



V 



(X C Ce J i \ V) \^ 



:3 / 



V 



Vvvov\c \ V- 



:) 



V\s 



-U 



xS'C W- ^ VN^ 



\ ; \ 



^^ 



^wv S ^ 



7 



Vf 



>v 



V^ vvo 



Cc^V^ V^ 



V 



Ye^cK- 



X lU 



^ 



C V^l Q \ V-cr^ 



'^ 



V G 



^V W^ c^Na 



X 



Wvvj j -V -H^ vV 



/ 



oo 



' W<i vj c| W 



VWov4 






? 



f V (X V' ^ 



CK. 



V\ ^U^ vW 



> VctJ 



] 



:J^ 7 



ö \j 



K^ I 



fU 



e n 



joy 



A 



7 



<JrVv^ \)^ j V 



VA/v^ 



vJ V u^ Vx 



V 



Vv\e_vw A v^^ 



\VV- 



«^ ( 



V V Ci \^ \ ex <x 






CCKJ ^ 



-e Vv \ ö 



^7 ; 



dO V 



sh:K 



7 



y 



ö \) v:s 



^ 



Cv\Ar^J ) V\ 



September 9, 1996 
Dear Alfred and Bertha, 

What wonderfui photos just arrived in the mail! Thank you so much for sending them to me. 
My grandfather and bis siblings and David and Rebecca Gruenspecht with their young son, 
are good looking people, quite cosmopolitan when one considers that Wuestensachsen was a 
rural village. I guess the pictures were taken in the city, possibly in Fulda, taken by a 
professional photographer. Moritz reminds me of my Uncle Gus. Do you see a 
resemblance? 



I imagine that daily life in Wuestensachsen must have been hard in raising such a large 
family. Were all the brothers involved in cattle dealing? I have no recoUection of these 
family members, but I treasure the photos and find it fascinating that through your research 
you have been able to locate family and photos. 

Are you in touch with Max' grandson in Chicago? His name obviously is not Gruenspecht as 
that was his mother's name, so I wonder how you found him. Please feel free to give my 
name and address or phone number to anyone who comes to California as I would enjoy 
making their acquaintance. I'm very happy that you and I are in contact and I appreciate it 
when you share our common history. I know next to nothing about the family so this is very 
much appreciated. My dear mother will not talk of the past, so I know nothing about my 
father, who I never knew, so it's especially nice to hear from you. 

Mazel Tov on your happy celebrations with your grandsons becoming Bar Mitzvah. I wish 
you and your family many more joyful events, and a Happy, Healthy New Year. 

Love from Inge and AI 



20.8.1996 \ 



/' J 

An das Bürgermeisterajnt der Qemeinde 
WaJ^ldorf bei Meiningen (TMringen) 



Sehr gehrter Herr Bürgermeister: 



\ 
m 



Ich darf Sie in einer standesamtlivhen Sache angehen, die Herrn 
Alfred Grünspecht, New York, betrifft, der mich bat, mich für ihn ¥er- 

wenden. f' ^' \ 

Herr Grünspecht, gebürtig in W'üöten8achsen,hat es sich zur Aufgabe 
gemacht, den Spuren seiner weitverzwi^^an Familie nachzugehen, deren 
Miglieder vor dee Verfolgung in der J4eininger Gegend ansässig waren 
und deportiert und umgebracht wurden. Nch vielen Mühen und mit der 
grosszügigen Hilfe des Herrn Bürgermeisters von Schwarza und 
flies Herrn von Hausen, dof-. . , gelang e$ ihm, das Schicksal aller seiner 
Verwandten ausfindig zu machen, was ihm, alt und krank, gross ^Genug- 
tuung bereitete. 

Jedoch gelang es ihm nicht, einen seiner Verwandten und dessen Scick- 
sal mit Sicherheit festzustelleriWenn es ^ i,die8ee Lücke zu 
schliessen,wäre dies eine Krönung seines We -.und eine grosse 
Beruhigung. ^' \ 

Es handelt sich dabei um Isak Grünspecht, Sohn des David un<Lder 
Rebekka Grünspecht, geb. Wüst^nss^chsen, am 13.2.1862, verzogen nach 
Heirat nach Walldorf .(Ehefröu: J\ilieV Anscheinend ein Bruder des 
Grossvatera des Bittstellerg ^ 



y 



V \ 



Ich darf Sie dessen versichern, dass Sie wesentlich zxim 
Seelen^frieden* des Herrn Alfred G. beitragen würden, w^nn Sie ihm in dieser 
Sache helfen könnten. / 



Mit beg^tem Dank und vorzüglicher Hochachtung 



V 






fl 



Max Spang^tnal 



V 








Landratsam t Schmalkaldert-Meiningen 



Freistaat Thühnqen 

- Kreisarchiv - 




Alfred Gruenspecht 

350 CABRINI BOULEVARD 

NEW YORK: N. Y. 10040 



Dernhardstraßf» 1 
9861 7 Meiningen 

Postfach 44/45 
96601 Meiningen 

Toi Ü3e93/'iö2-0 
Fax: 03(393/482374 



Ihr Zeichen 



Ihre Nach^-icht vom 

26.08.1996 



Unser Zeichen 

044/15 



Meiningen 



den 5.9.96 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht, 

die Akten der Gemeinde Walldorf befinden sich hier irn Rreis- 
archiv Meiningen. Ihre Anfrage über die Familie Isaak Gruen- 
specht wurde deshalb auch hierher gegeben. 

Als Anlage übersende ich Ihnen alle Angaben über die Familie 
Gruenspecht, die ich aus den Gemeindeakten ermitteln konnte. 
Über Isaak Gruenspecht selbst sind hier keine Angaben erhalten. 
In der hier vorliegenden Dokumentation über den Friedhof in 
Walldorf, ist kein Isaak Gruenstein dort beerdigt wordem. 

In der Akte Nr 7 (WAlldorf /Sperr bestand ) befindet sich eine 
Liste mit den Unterschriften aller in WAlldorf noch lebenden 
Mitglieder der Familie Grünspecht aus dem Jahr 1939, Vielleicht 
sind für Sie die Original-Unterschriften von Interesse, 

Weitere Angaben erhalten Sie direkt von der Gemeinde WAlldorf. 



Mit freundlichen Grüßen 



Anlage n 



Schiwerda 

Leiterin des Kreisarchivs 




Landratsamt Schmalkalden-Meiningen 
Freistaat Thüringen 

- Kreisarchiv - 




Alfred Gruenspecht 
350CABRINI BOULEVARD 

NEW YORK. N. Y. 10040 



Bemhardstraße 1 
9861 7 Meiningen 

Postfach 44/45 
98601 Meiningen 

Tel.: 03693/482-0 
Fax: 03693/482374 



L.. 



J 



Ihr Zeichen 



Ihre Nachricht vom 
10.09.96 



Unser Zeichen 
044/15 



Meiningen .den 20 . 09 . 96 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht, 

nach mündlicher Auskunft von Heinz Grünspecht in Walldorf, 
ist Isaak Grünspecht doch in Walldorf begraben worden. 
Bitte gedulden Sie sich etwas - Sie erhalten nochmals 
direkt von der Gemeinde Walldorf Nachricht. Die dortige 
Ortschronistin ist bemüht, Ihre Fragen detailliert zu 
beantworten. Sie hat sich mit Herrn Heinz Grünspecht in 
Verbindung gesetzt und Sie erhalten von dort erschöpfend 
Auskunft . 

Es ist vorgesehen, im nächsten Jahr eine Chronik über 
"Juden in Südthüringen" zu veröffentlichen. Ich arbeite 
dazu am Teil "Chronik jüdischen Lebens in Walldorf". 
Dabei bin ich auf die Angaben über die "Grünspechts" ge- 
stoßen, die ich Ihnen mitgeteilt habe. Es sind deshalb 
keine Kosten entstanden. Bei anfallenden Kosten erhalten 
Sie eine REchnung. 

Meta und Josef Grünstein lebten und wohnten in Schwarza. 
Josef Grünstein war ein sehr geachteter Lehrer in Walldorf, 
zuletzt Schulleiter der Volksschule. Er wurde am 1.4.1934 
als Oberlehrer in den Ruhestand versetzt. 

Sie erhalten weitere Nachrichten noch von der Gemeinde 
Walldorf. 

Mit freundlichen Grüßen ^ fjtcoC^- 



Sandgasse 2 
98574 Schmalkalden 



Tel.: 03683/682-0 
Fax: 03683/2873 



Hauptstr. 74 
98544 Zella-Mehlis 



Tel.: 03682/8963-0 
Fax: 03682/89633 1 



^kr^^^V^t ^^g^ Herr (^^g^gcK j- ' 

\W,%A^^ jAA^d lUe/r "Hcü^ ^^ a^t/nvsJW^ew , \<5y. 






a' 



S<övvvt^Vt/r-isL'>rGu\v Vau 




v\ 



w^ß 



beL4^, (ibv^^^ S^ ^, ^^-itd'^ a^UacI jjuvvcJL üevtxdk 

\ck Wc^e ücWV t^cxieV VrNJ^>^ ^.^ai^VoSJUvx^ qI^. 



.diu\ 



V)eÄ;W 









M 



1<A. 



A 




OT^ 






G/v; 



^.^-.02. 







?^ 



Uv^ 




"^ C^y^cL ^vT ^-^ 



Ux^ 






^^ a^ ^d, U^CL 1^ ^c? ooiy 



(>v^^ 



Cx»-"u%> 



ßc Ta t f rc A/(p ; (^ cc l-tmcHsN ßbT-UQ fön 
l~lllVSlcU7Ucl4 ^r f? ßtcM TU/ CU=N ThcUfKTclluNQ 
WHßeA^ Wirt i^lL£ NOllJ^tJ piCtxH fafia^lJ ^a.i£0 

1^1 NB PJ&5cHßlFr IST NOcUniiii.s rhi^l^i^t^eOT, 



t I f 



Sa U) ä iAU7& \ciKiQm£R-2.ie hwajc^ -2.4/ ea i^ß c-j^^ 

%üULrd Sic eJ ßUcH IheKötiMat^, via N Kl t4(cUr 
JclZT^ UJcMM y l ck m-f-tiS Sl£ j fOfl eit^^to 



CU\{ 



hn ftieuNi>ucu^u Gau$ss[0 



/ 



PC, QU Ol 






i(i^y. 



® 



fio^ ß^llci'fy ^ Nur^fi. yhfdls Vns<^t^^ ^'k^^ u/^o fc^u{<^ff faw ^/s Lofz/u^f/^ 



fiU.3.9 OHi^^^ rnjz^you^3ua£ T^^UcPAf^ McJti ftl^ic ICcrr r^ccec£jo^ßfio7^^ 






pLf J6O/M 







t^JS^ 



Usip^^ ^ l ^fi t(^^r M^^ ^^uzr knafr uMasn^p ostl kii/s<^zr?x 



m 



t)n^ l>^rM'^ (^(^cr=njj (^-/jr/^rK ^^ä, vj££jio$jinryan.t<^tA/' 

Ho/pl r^L£iL Nf^cU asn ߣfnS/CjJf^ ffS^iJ U^£tJ %(/ffttSt£hi. 

ß:fp ^ir E:^l(Jn-Zi7irT S^^^Of^^^ Sfm=l{:mf(r G=\l;iyr UJo/ipf. 

ßsi^^uf/^T tffj/jz>u iJk fpe^ ^^ßpäf ^ ( fs^-ju if(e;i^ ß^i/£(pl 

IhdL f}ff^pf(^Äio ftPTUüdy c^qJSzf^ $^£m^ \ 



I 






[cd {-Iflöl fti-f SM^iofn-it^ ^--^j/EA/r i-iJcikjfd fAtusMOLd 



yi-^rr ti'/JJsu as auf 



uOt 



w 



luaf^ffP ^»'•^ 






4 4 4 «T4*47«77i##7 







v/. 





VESHIVA 
urtivERsny 

MUSEUM 



n 



THE MUSEUM AT THE TOP OF THE CITY'* 



2520 Amsterdam Avenue, New York, NY 10033 (2 1 2) 960-5390/ Fax (212) 960-5406 



9 August 1995 



Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, New York 10040 



Dear Mr. Gruenspecht: 

It was a pleasure speaking with you earlier today, and 1 am looking forward to seeing the other 
family material you mentioned - the pieces which were with Gertrude for your book. 

Meanwhile, enclosed is a print-out of material you have donated to the Museum. I hope that 
it is of help to you. 

Sincerely, 

Bonni-Dara Michaels 
Curator, Museum Registrar 



Feldman, Gutterman, Meinberg & CO LLP, CPA 

6900 Jericho Turnpike 

Suite 312 

Syosset, NY 11791 



March 24, 2000 



Alfred & Hertha Gruenspecht 
251 174th Street 
Miami Beach, FL 33160 



Dear Mr. and Mrs. Gruenspecht: 

Enclosed is your 2000 Florida Intangible return. The return 
should be signed and dated by both taxpayer and spouse. 

Mail your intangible tax return on or before June 30, 2000. 

Mail to - Florida Department of Revenue 

5050 W Tennessee Street 
Tallahassee, FL 32399-0143 

Enclose your check for $2504. ^ 

Make check payable to Florida Department of Revenue. 

A Any attachments should be paper clipped to the Florida 
7 Intangible return. 

Your copy of the return is enclosed for your files. We 
suggest that you retain this copy indef initely. 



Regard 




Feldman, Gutterman, Meinberg & CO LLP, CPA 




''^l^l^e^ 





^^ 




e>G^ 



/ 



• 



^1^ ^ CO to^- 



SeMi. 



Ji'3hmIi-Jk.ci/iÜÄiß. 





wu:iPO 



^. ^e SolMcul 



■n/ruj 



v?^ /^\30S'9-35'-CfZ9^ , 






1 







^ 







4:I.J^,^3. i/ey ä ojj^Ji, u>ela^ y^ /oö J^o^Aecc^it 



Im^, ä^ Äc Anö a. J^pod. cJo^ 



•• ^^ /§ ^ 



£^9Z^ 



ä^i^^Z^yyrt &ceot 




-<n^^^^fz£^ .^^ 




4^ 




K^ 







♦ !• 




^^Uiuc J^Xuio 







J^oi^jz- /^^eA^a^ ^^t^^i^^^ 



2. 










äd^^^üLJt^%L.f>e. ßo/dJfcii^. 



Ae/Zfca£:o^ ^^eu^ ^a-*^^ 



ü 



^t^j^ 0.vjL Jsid^ vAjo U \>€am uroutiücl 



./UC(Xaa„ 



t^U, /f/lD/fb 




2 



AuTreo G^u^^öfecHT ^Kh^if^Y c^oi^c»rcT\oK> 



1150- iHS? 



l^U 



i \ 



flha\[ 7<f 






K^HALL ADATH JESHURUN, Inc. 



n-3 



85-93 BENNETT AVENUE 

NEW YORK 33, N. Y. 



Dr» Joskph Breueii 
Rabbi 



22« August 1957. 



OPPICER0 

Dr. Raphakl Moller 

Prbbiobnt 

Dr. Carl A. Goldschmidt 

Vicb Prksidcnt 

SALOMON NUSSBAUM 

Vicb Prksidbnt 

Manfred Katzenstein 

skciibtarv 

Leo Lemberoer 

ASST. Secrktary 

Philipp Feldheim 

Trbasurkii 

ARTHUR A. Simons An ujisere Mitglieder und Freundes 



ASST. Trkasurkr 



Der Metzgerei GUIMAM & MAYER mussten wir am 17 • Maerz 
1957 die Aufsicht entziehen, da ihr Inhaber es ablehnte, 
unserer Schechita-Regelung zu entsprechen» Nachdem uns 
die erforderlichen Zusicherungen gegeben wurden, konnte 
ihm die Aufsicht wieder erteilt werden* 
Die Schechita-Regelungen sind naturgemaess mit notwendi- 
gen Abgaben verbunden, die in recht bescheidenen Grenzen 
gehalten sind^ Trotz fler vorhei^gegangenen Vorkommnisse 
ist Herr Mayer seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen 
und hat uns die Aufsicht vom 1, September 1957 ab ge- 
kuendigt. 

Auf Grund eines solchen Verhaltens entziehen wir dieser 
Firma mit ihren 3 Verkaufsstellen ( 4229 Broadway, 
1508 St. Nicholas Ate und 63-22 99th St., Rego park) 
die Ausloht mit sofortiger Wirkung» 



(gez*) Rabbiner Dr. Jos. Breuer 



K'HALL ADATH JESHURUN, Inc. 



n-a 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 

ofpicers 

Dr. Raphael Moller 

Presidbnt 

Dr. Carl A. Goldschmidt 
Vice President 

SALOMON NUSSBAUM 

Vice President 

Manfred Katzenstein 

secretary 

Leo Lemberger 

ASST. Secretary 

Philipp Feldheim 

Treasurer 

Arthur A. Simons 

ASST. Treasurer 



85-93 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



23. Auguöt 1957» 



An unsarei Mitglieder und Freunde , 

Die Oeffentliohkeit ist in Kenntnis gesetzt worden, dass Herr 
Rabbiner Dr» Biberfeld die Aufsicht ueber die Uetzgerei Gutmann 
Ä Mayer uebernonanen hat. 

Diese Metzgerei gehoerte bis Jetzt zu den Metzgereien in Was- 
hington H^ights, die der Aufsicht von Horrn Rabbiner Dr. Breuer 
unterstand. 

Als zu Beginn dieses Jahres Herr Rabbiner Dr. Breuer Schritte 
unternahm, lam in der Soheohita die erstrebten Verbesserungen 
durchzufuehren, war vor allem Herr Mayer, Inhaber der erwaehnten 
Metzgerei, der sioh diesen Massnahmen widersetzte, so dass ihm 
die Aufsicht entzogen werden musste. Nachdem er die erforder- 
lichen Zusioherimgen gegeben hatte, konnte ihm die Aufsicht wie- 
der erteilt werden. 

Herr Mayor ist jedoch seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen. 
Statt dessen hat er unserem Rabbinat die Aufsicht gekuendigt. 
Ohne sich mit unserem Rabbinat in Verbindung zu setzen, um die 
in solchen Faellen gebotene Aufklaerung zu empfangen, hat Herr 
Rabbiner Dr. Biberfeld sich bereit gefunden, dieser Metzgerei 
die Aufsicht zu erteilen und ist damit dem erstrebten Aufbau 
des Kaschruth in Washington Heights in den Ruecken gefallen. 

Dieses Vorgehen spricht fuer sich selber. 

Zur Orientierung sei bemerkt: 

Als vor einer Reihe von Jahren die Metzgerei S. Bender Sons, 
die eine Geschaeftsstelle unter Aufsicht von Herrn Rabbiner 
Dr. Biberfeld hatte,' eine weitere Geschaeftsstelle eroeffnete 
und unser Rabbinat um Aufsicht nachsuchte, hat Herr Rabbiner 
Dr. Breuer die Uebernahme der Aufsicht von der Zustimmung von 
Herrn Rabbiner Dr^ Biberfeld abhaongig gemacht. 

• • - 

" ,' , ;• ,Der Vorstand der 
.. ''J„ - K 'HALL ADATH JESHURUN, INC, 



Dr. R. Moller 



• Katzenstein 



K^HALL ADATH JESHURUN, INC. 



n-'3 



90 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 

dfficers 
Dr. Raphael Mdller 

President 

Dr. Carl A. Gdldschmidt 
Vice President 

SALDMDN NUSSBAUM 

Vice President 

Manfred Katzenstein 

Secretary 

Jdseph Schuster 

Asst. Secretary 

Max Gutmann 

Treasurcr 

Nathan Treitel 



9t Januar 1952» 



B^E K A N N T M A C H U N G ^ 

Hirschfeld Caterers, 3671 Broadway,' Nev; York 
Herzka & Wlllner, 87 Cabrini Blvd, New York 
haben ihren Betrieb abgemeldet. Damit ist die 
Aufsicht erloschen«. 

Nachstehende Caterers unterstehen unserer Aufsicht; 
Höh. Berk, 719 V/est 180 Street, New York 
Ella Mayerfeld, 91 Fort Washington Ave, New YorJc 
Stell & Sitzmann, 736 v/est lai strebt, New Yorlc^ 



(gezj Rabb^ Dr. Jos, Breuer« 



K'HALL ADATH JESHURUN, Inc. 



n'3 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 

* officers 

Dr. Raphael Moller 

President 

Dr. Carl A. Goldschmidt 
Vice President 

SALOMON NUSSBAUM 

Vice President 

Manfred Katzenstein 

Secretary 

Josef Schuster 

ASST. Secretary 



Nathan Treitel 



Treasurer 



Philipp Feldheim 

ASST. Treasurer 



85-93 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33. N. Y. 



8, Dezember 1954. 



Bekanntmachung, 



Das Rabbinat unserer Gemeinde hat sich veranlasst ge- 
sehen, fuer die Metzgerei D* Gruenspecht & Sons einen 
staendigen Maschgiach zu verlangen. 

Die Metzgerei Gruenspecht hat sich diesem notwendigem 
Verlangen entzogen und die Aufsicht niedergelegt» 

Demnach geben wir allen unseren Mitgliedern bekannt, 

dass die 

Metzgerei D. Gruenspecht & Sons, 38S6 Broadway, New 

York City *• 

nich-c mehr unter der Aufsicht des Rabbinates unserer 

Gemeinde steht. 



I 



Kterdurdi weise ich daraufhin« da» 
<lie Metzgerei 

Joe J^ern's Meat Maiket 

Inh.: JOE STERN 
229 WEST lOOlh STREET, H.Y. 

mit Wirkung vom "L, August 1959 
meiner Aufsicht nicht mehr unter- 
«tent. lue Beendlcuag ertoict aut 
Wunsch des Herrn Stern» der sich 
dun neu organisierten Kadiruth 
Commlttee der ihm rlumlich be- 
aaädMrten Ohab Zedek Gemeinde 
mxtersteUen möcdite. 
Ifow Ymic, JuU 19991 

Rabbi Dr. PH. BIBERFCLD. 



RliiNllillllllliiK 

V«rsfiume keine Ausgabe 
des "Aifffboii^* 



Der Vorstand 
der 
K^HÜLL ADi.TH JESHÜRUM, INC, 
(Geze) Dr. R. Moller Manfred Katzenstein 



K'HALL ADATH JESHURUN, Inc. 



nn 



90 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



Dr. Jdseph Breuer 
Rabbi 



dfficers 
Dr. Raphael Möller 

PRESIDENT Gruenspeoht & Sons 
DR. CARL A. GDLDscHMiDT 3826 Broadwav 

Vice PRESIDENT -_ ,, , «T «^ 

SALDMDN NüSBBAUM ^cw Yorfc 32 , N.Y. 

VICE President 

Dr. Saldmdn Goldsmith 

Secretary 

Manfred Katzenstein 

AssT. Secretary 

Moritz Kludmann 

Treasurer 

Max Gutmann Sehr geehrte Herrenl 



28. Dezember 1950. 



Asbt. Treasurer 



In einer gemeinschaftlichen Sitzung von Rabblnat, 
Vorstand und Kashruth-Kommission wurde beschlossen, 
von den unserer Aufsicht unterstehenden Metzgereien, 
ausser den bisherigen Aufsichtsgebuehren, fortan 2gi 
per Ib. Fleisch als Abgabe zu erheben. 

Die Gebuehr erstreckt sich auf Fleisch von Ochsen, 
Stieren, Laemmern und Kaelber, sowie auf deren zum Ver- 
kauf gelangenden inneren Teilen. 

Diese Gebuehr v/ird sowohl von dem Fleisch, das direkt 
von den Schiachthaeusern als auch von Fleisch, das von 
Zwisohenhaendlern gekauft wird, erhoben. 

Von der Uebetnahme dieser Verpflichtung ist die weitere 
Beaufsichtigung durch unser Rabb$nat bedingt. 

T h T»<a "PIt^ItI o £k^n n r» /^ o <-« «->• 0-? ^ ^ A ^ r^^^ Tr^ ,*., ^^ .t-.tu4-.,y._, t\ . -^ -^ _ 
— — - -^ — -. -»—^ wA«M^*j-j , a«-«.fc->i.^ i-»-j-o u.xooc;x vcipx jL±CllLUng J? UXge 

leisten werden, muss uns bis zum 5. Januar 1951 vorliegen. 

Naehere Regelungen betr. Durchf uahrung dieser Bestim- 
mungen werden von Herren unserer Verwaltung unter Hinzu- 
ziehung eines Ihrer Vertreter festgesetzt werden. Wollen 
Sien uns Ihren Vertreter bis zum 5. ^anuar 1951 benenn.en. / 

Unser Rabbinat ersucht uns, Ihnen mitzuteilen, d: S3 vorJ 
dem Schlachthaus United bis auf weiteres, mit Ausnahme 
von Schafen, Fleisch bezogen werden darf. 



Mit vorzueglicher Hocx^achtungl 

Der Vorstand 



der 
K»I-IALL ADATH JESHUHU'N, Inc. 



4ä^, 





K^HALL ADATH JESHURUN, Inc. 



i\n 



90 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 



dfficers 
Dr. Raphael Müller 

PRESIDENlUTAripojh 

DR. CARLA. GDLDscHMiDTs ßeiider Soxis 

VICE PREBIDENfl*. *''^**^^* W4AÖ 

SALDMON NUBSBAUM Walter Berliner 

VICE PREBiDENFleiscximajnüQ & HeynHann 

Dr. saldmdn GDLDSMiTHGruexispöcht & Solid 

SECRETAQT^^^^jj^^ ^ MÄyer 



64 November 1950 • 



<^ 



Manfred Katzenstein ttv.-« ««üä*» »- o.,^^^««^^ 

asst.secretaS^i^Söi^ & Sussaanü 

Moritz Klugmann 



Moritz Leri 
TREAsu«enry SilveJhaan 

Max Butmann SCtlild BlOS* 

ASST. TREABU.^^^ StrSUSS 

V/eichselbaum & Co«. 
Herxaann Wetterhahn 
New York, H.Y^ 



Sehr geehrte HerrenJ 

Es ist Ihnen durch unsere Maschgiohim mitgeteilt 
worden, dft^js Sie von Paterson nur Fleischwaren mit 
Tickets^ die meinen Namen tragen, nehmen duerfen, fu6r 
deren Kashruth wir Verantwortung uebernehmen Icoennent 
Bei einigen Metzgern ist nun trotzdem Fleisch von 
Paterson vorgefunden worden, das unser Ticket nicht 
traegtö Das ist ein grq,s,ser Verstoss gegen unsere * 
Kashruthbes^timmungen, der die Auferlegung der Busse, 
wie Sie dies am 16« April 1950 zur Kenntnis genommen 
habej\, zur Folge haben muss,. 

Sollte, was wir nicht hoffen, noch einmal S*leisch 
von Paterson ohne unser Ticket yprgefund^en werden, so 
wt;:d der betr# Met2ijß.er^fne Busse von ^-500c— * zu zahlen 
haben* Böi weiterer Ünzuverlaessigkeit wird ihm ein 
Mashgiftch T^midl gestellt oder die Aufsicht entzögen 
werden. 



Mit vorzueglicher Hochaohtungl 
(gez*) Rabb« Dr. Jos« Breuer, 



Rabbi Dr. Joseph Breuer 
k'hall adath jeshurun 

50 OVERLOOK TERRACE 
NEW YORK 33, N.Y. 

WAOSWORTH 3-26B2 



"^ •-. 



Nachdem die Firma Gruenspecht Brothers auf 
unsere Aufsicht verzichtet hat, ist sie nicht 
berechtigt, weiter unseren Namen auf ihren 
Produkten (Casings, cans u.s.w») zu fuehren» 

Vorhandene Bestaende aus der Zeit, in der 
wir die Aufsicht hatten, koennen noch unseren 
Namen behalten« 

Alle Vorraete an casings und Aufschriften fuer 
cans, die unseren Namen tragen, sind alsbald 
zu vernichten* 

Ich ersuche Herrn Schreiber, sich zu ueberzeugen, 
dass dieser Forderung entsprochen wird. 

Jede Zuwiderhandlung ist ein schwerer Betrug 
und wird seine gerichtlichen Folgen haben« 



Rabb« Dr. J» Breuer 



New York, N,Y. 

den 29« Dezember 1951t. 



K'HALL ADATH JESHURUN, Ine, 

90 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



n"2 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 

dfficers 
Dr. Raphael Möller 

President 

Dr. Carl a. Goldschmidt 
Vice President 

SALOMON NUSSBAUM 

Vice President 

Dr. Salomon Goldsmith 

Secretary 

Manfred Katzenstein 

ASST. Secretary 

Max Gutmann 

treasurer 

Josef Schuster 



■^ 



E4, September 195jlc 

Herren 

3. Bender Sons 
V/alter Berliner 
Fleischmann & Heymann 
D* Gruenspecht Sc Sons 
Gutmann & Mayer 
Krieger & Sussxaaxin 
Lehman & Waller 
Schild Bros. 
Kurt Strauss 
V/eichselbaum 6c Co. 
Hermann Wetterhahn 
New York, N.Y. 

Sehr geehrte Herrenl 

1) Auf Grund eines schwer wiegenden Vorfalles sind 
wir gezwungen, im Schlachthaus PATERSON Regelungen 
zur Sicherung des Kashruth durchzusetzen. Sie 
duerfen daher vorlaeufig von PATERSON keine Fleisch- 
waren beziehen. 

2) Fleisch, das am 3. Tag, nachdem es in den Schlacht- 
hoefen begossen wurde, geliefert wird, muss alsbald 
dem Ivlashgiach gemeldet werden, damit er feststellen 
kann, ob es noch einmal begossen werden darf. 

3) Es ist selbstverstaendlich, dass die unserer Auf- 
sicht unterstehenden Metzger unseren Mashgichim als 
Aufsichtsbehoerde respektvoll begegnen und ihren 
Kashruth-Anordnungen ohne Widerspruch mit groesstem 
Entgegenkommen entsprechen. Das gebietet die reli- 
gioese Zuverlaessigkeit, ohne die ich den Metzgern 
kein Vertrauen schenken kann. Aus diesem Grunde 
war ich entschlossen, D. Gruenspecht & Sons die Auf- 
sicht zu entziehen. Auf Bitten habe ich mich dazu 
verstanden, ihnen eine groessere Busse aufzuerlegen 
und ihnen die lioeglichkeitder Bewaehrung zu geben, 
die sie mir zugesagt haben. 

Mit vor zuegl icher Hochachtungl 
(gez) Rabb. Dr. Jos. Breuer 



K'HALL ADATH JESHURUN, Inc< 

90 BENNETT AVENUE 

NEW YORK 33, N. Y. 



n"3 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 

DFFICERS 

Dr. Raphael Mdller 

Pres>dent 

DR. CARL A. GD^DBCHMiDT jj^ Grueiispeclit & Sons 

saldmdn NUSSBAUM 3826 BToadway 

VICE presidenNcw York 32, N#T« 

Dr. Saldmon Gdldsmith 

Secretary 

Manfred Katzenstein 

AssT. Secretary 

Max Gutmann 

Treasurer 

Jdsef Schuster 



24« September 1951« 



Sehr geehrte Herrenl 

Herr Rabbiner teilt uns mit: 

Herr Rabbiner hat sich auf Ihre Bitte entschlossen, 
vorlaeufig von der Entziehung der Aufsicht abzusehen 
und Ihnen die Moeglic^keit der Bewaehrung zu geben» 

Sie haben zugesagt, den Uashgichim in Zukunft respekt- 
voll zu beggegneit und ihnen bei allen Kashruthanweisungen 
ohne Widerspruch mit dem groessten Entgegenkommen zu 
entsprechen« 

Sie zahlen eine Busse von # 200«00 an die Gemeindekasse» 

Sie Trerpfkichten sich ferner zur Zahlung der erhoehten 
Aufsichtsgebuehren« 



Mit Torzueglicher Hochachtung} 
Der Vorstand 
der 

K^HALL AMTH JESHÜHJN, Inc. 




K^HALL ADATH JESHURUN, Inc. 

90 BENNETT AVENUE 

NEW YORK 33, N. Y. 



n^'z 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 



dfficers 
Dr. Raphael Mdller 

President 

Dr. Carl A. Gdldschmidt 
Vice President 

SALOMDN NUSSBAUM 

Vice President 

Dr. Salomon Gdldsmith 

Sechetary 

Manfred Katzenstein 

ASST. SECRETARY 

Max Gutmann 

Treasurer 

Jdsef Schuster 



D« Gruenspecht & Sons 
3826 Broadway 
New York 32, N^Y, 



Sehr geehrte Herrenl 



85. Juni 1951 



Herr S* Winkler berichtet mir, dass Sie sich 
weigern, das Begiessen in der von mr geforderten 
Weise vorzunehmen ( Mit Pumpe oder Schlaucli oder 
die Fleischstuecke werden ins Wasser gelegt. 

Sollten Sie auf Ihrer Weigerung bestehen, bin 
ich genoetigt, Ihnen meine Aufsicht zu entziehen. 

Bis Ende dieser V/oche werde ich von den Herren 
Maschgichim hoeren, ob den erwaehnten Anforderungen 
Folge gegeben wird. 



Mit vorzueglicher Hochachtung: 
(gez.) Rabb» Dr. Jos. Breuer 



A 



/- 



c 






■\i - '^•■^. 



i,- a- '" ?■ >•' 



f 



fc' 



/ 







/|/^.-A.->^ .V-..X „|.,':.^,^^,. 




' "^«^ "" '*Mr-»^ 



f 

/ ^ 






j^ 



^#i<;«>''V 



1/ // 






tef 



■'*> y / j 



*; r 

.'!^ 



jf 



i 



f\ 



r 



nn.-Mx.. 



/ 



•^ .f'v,i,?-r is-i Äf'^'."#t J' 



/:? 



•"»«* 



"^:..^r- 'd 



r 



K'HALL ADATH JESHURUN, Inc. 



n"! 



85-93 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33. N. Y. 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 

OFFiCERS 

Dr. Raphael Moller 

r^ ^ A ^ PRESIDENT AlfpecL Grueiispecht 

Dr. Carl A. GoLOscHMiDT zT^ * *»-fc**>^^ o. «*wMi^2f^wMw 

VICE PRESIDENT ^ D. Gpueiispecht ic Sons 
salomon NUSSBAUM 5626 BToacLway 

VICE PRESIDENT jj^^ yQpJg gg ^ JJ^Y. 

Manfred Katzenstein 

Secretary 

Josef Schuster 

AssT. Secretary 

Nathan Treitel 

Treasurer 

Philipp Feldheim 

Asst. Treasurer 



17« NOTember 1954« 



Sehr geehrter Herr Gruenspeohtt 

Herr Baobljoer Dr« Breuer rordert Sie aoTt 
diesen DONNjbJäSülAGr » den 16» November, übends 
7 Uhr bei ihm in seiner Wohnung, 50 OTerlooic 



Terraoe zu erselieinen« 

Mit 




eher Hochaohtungt 



K^HALL ADATH JESHURUN, Inc. 

90 BENNETT AVENUE 



M 


NEW YORK 33- N. Y 10-30, 

D« Gruenspeoht k Sons 




3826 Broadway 




NYC 32 










MEMBERSHIP 8itfj)t/N0V 


14. 


,S5 




FEE SEAT 








DONATIONS 








MITZWOTH-ALIJOTH 








BUILDING FUND 








YESHIVA 








TALMUD TORAH 








^ge^-SUPERVISION 


33C 


.00 




CEMETERY 








CHEVRA KADISHA 








FUNERAL FUND 








SISTERHOOD 








AGUDA 








ERETZ JISROEL 








MATNAS JAD/JISKOR 








RESCUE-ZEDOKO 








ADVERTISING 








Balanoe on & 200.0 


) 10( 


.00 




















TOTAL $ 


444, 


25 



.193. 



1. 



Dear Member: 

We take the liberty in sending you a Statement about the dues to 
be paid to our Congregation. 

We look forward to your continued interest and support in our 
work. 

Thanking you in advance for giving this matter your kind immediate 
attention, we remain 

Very truly yours, 

K'HALL ADATH JESHURUN. Inc. 



K'HALL ADATH JESHURUN, Inc. 

90 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



n"2 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 

officers 
Dr. raphael Möller 

President 

Dr. Carl a. Goldschmidt 
Vice President 

SALOMON NUSSBAUM 

Vice President 

Dr. Salomon Goldsmith 

Sedretary 

Manfred Katzenstein 

Assr. Secretary 

Max Gutmann 

Treasurer 

Josef Schuster 



20. November 1951. 



D# Gruenspecht & Sons 
3826 Broadway 
New York 32, N^Y. 



Sehr geehrte Herrenl 

Wir bestaetigen hiermit dankend den Eingang 
Ihres Schecks in Hoehe von $ 100. 00. Wir haben 
diese Summe als Restzahlung fuer die Ihnen lt. 
Schreiben vom 24. September 51 auferlegte Busse 
verbucht. 

Es steht jedoch nunmehr noch die Aufsichtsge- 
buehr und Beitrag fuer die Monate September, 
Oktober und November in Hoehe von insgesamt 
$ 344.25 noch offem. Wir bitten um umgehende 
Erledigung. 



Mit vorzueglicher Hoohaohtungl 
Der Vorstand 



der 



K'HALL ADATH Jii^HÜKUN, Inc. 



-/ 



^/^^^t,^^^^^ i^/7ö>^ 



K'HALL ADATH JESHURUN, 



n"2 



Inc. 



Dr. Jdseph Breuer 
Rabbi 

officers 
Dr. Raphael Möller 

PRESrOCNT 

Dr. Carl A. Goldschmidt 
Vice Presioent 

SALOMDN NUSSBAUM 

Vice President 

Manfred Katzenstein 

SECRETARY 

JasEF Schuster 

ASST. SECRETARY 

Max Gutmann 

TREASURER 

Nathan Treitel 



85-93 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



Herren 

S« Bender Sona 
1 /alter Berliner 
Fleisohxnanji & Heymann 
D« Gruenapeoht & Sons 
Gutoann & Ilayer 
Krieger & SUsdman 
New York, N.Y. 



5, Juli 1953, 

Ilartln Lehmdn 
Schild Bros» 
Kurt Straufls 
Ab v;aller 
'/eiohselbaum & Oo. 



ASST. TREASURER 

Sehr geehrte Herrenl 

Von Ihrem an die K^hall Adath Jeshurun gerichteten Schreiben habe 
ich Kenntnis genoinmen« Zu Ihrer Entschuldigung moechte ich a Jiehmen. 
dass Sie sich der aus diesem Schreiben sprechenden Gesinnung nicht 
bewusst sinä| sonst muesste ich xaich schaeraeni Ihnen meine Aufsicht 
erteilt, d^hBmein Vertrauen geschenkt zu haben» Ich war bis jetzt 
der Ueberzeuguüg, dass Sie gewillt sind, meinen Kashruth-Bestimmungei' 
onneÄ zu zoegern, gewissenhaft zu entsprechen. Aus schwer.viegenden 
Kasohruth-Gruenden war ich gezwungen, Ihnen das in Frage stehende» 
Schlachthaus zu verbieten. :iie Ihnen bekannt, habe ich mehrere Monate 
gezoegert. habe es an Versuchen nicht fehlen lassen, um zu erreichen, 
dass die in Frage .stehenden liiss sende abgestellt werden. Denn ich 
Wer mir bewusst, dass einigen IIctzgerA{ nicht allenl)durch ein solches 
Verbot finanzieller Schaden erwaeohsti^ 

Als Antwort auf diese meine Kaschruth^-Bestimmung haben Sie als 
erste llassnahme beschlossen, Ihre zur Aufrechterhaltung der Haschgoch( 
notwendigen, gewiss nicht hohen Abgaben um 50jS zu kuerzen, Dieser 
Beschluss ist eine plumpe Demonstration, ein plumper Protest gegen 
meine Kasohruth-Bestimaung, der Ihrer, so Sie Jehudim sein w611en- 
unwuerdig ist. Von der schweren Beleidigung, die Sie mir damit zuge- 
fuegt haben, will ich absehent Sie sollten sich sehaemen vor dem 
bescheidensten Schaumer Sohabboa, der ohne zu zaudern bereit ist, 
dejq^ Sohabbos und Jaumtauw die groessten Opfer zu bringen: Schabbos 
und Jaumttuw sind fuer Sic TÄge von nicht unerheblichem Gewinn, und 
nun, da KÄschruth von Ihnen Opfer fordert, versagen sie in erbaerm- 
lieber Schwaecbe« 

\7er von Ihnen meiner Kaschruth-^Bestirimung nicht nachkommen will, 
soll xair erklaeren, dass er auf meine Aufsicht verzichtet, und ich 
werde eisbald die Oeffentlichteit in geeigneter Weise in Kenntnis 
setzen« 

Pem Metzger t der in der erwaehnten V/eise auf meine Kaschruthiße- 
Stimmung reagiert, kann ich kein Vertrauen schenken; ich werde mich 
daher genoetigt sehen, dem Metzger, d r auf Brund meiner Kasohruth- 
^estimmung seine Abgabe nicht in der bisherigen Boehe leistet, alsbalc 
meine Aufsicht zu entziehen und die Oeffentlichkeit in geeigneter 
V/eise in Kenntnis setzen. 

Dank habe ioh in all den Jahren von Ihnen nicht gewollt, wohl 
aber bereitete es mir Befriedigung, fuer unsere Kehillo und weit 
darueber hinaus lletzgern meine Haschgopho geben zu koennen, von dennn 



K'HALL ADATH JESHURUN, 



n"3 



Inc. 



Dr. Jdseph Breuer 
Rabbi 

dfficers 

Dr. Raphael Mdller 

President 

Dr. Carl A. Gdldschmidt 
Vice President 

SALOMON NUSSBAUM 

Vice President 

Manfred Katzenstein 

secretary 

Josef Schuster 

ASST. Secretary 



85-93 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



Max Gutmann 



TREASURER 



Nathan Treitel 

ASST. TREASURER 



Ich ueberzeugt war, dass ihuen einwandfreies Kasohruth hoeohstes Prln< 
zip ist und deren Juedlschkeit nicht nur bis zuii G-eldbeutel geht, der 
unter meiner Heschgocho gevdss nicht zu kurz gekoiuien lst# 

Ich moechte iinmer noch annehraen, dass Ihr Schreiben einen bedauer- 
Xichen unbedachten Schritt darstellt* Es soll xüich freuen, wenn loh 
j:dch nicht getaeuscht habe# 



Hochaohtungsvolll 



( ge z # ) Ra bblner Dr . Jos • Breuer 



S 



NOTICE TO THE PUBLIC 

For the past number of years, these Stores have been under the Kashruth supervision o£ RABBI DR. JOSEPH 
BREUER and the K'HALL ADATH JESHURUN, INC. and have fully complied with all rules and regulations 
under the constant supervision of RABBI BREUER'S mashgichim, including dictation as to where and from 
whom we could purchase our meats. 

For this we have paid monthly supervision f ees larger than any other Kosher butchers in the City of New 
York. 

On March 10, 1957, we were presented with a contract demanding that we pay for this supervision a fee 
of 2^ per pound for all of our purchases and obligate ourselves to make all our purchases **only from the slaughter- 
houses which the Rabbinate of K'Hall Adath Jeshurun, Inc. supervises and in which slaughterhouses only 
Schauchtim hired by K'Hall Adath Jeshurun, Inc. are at work." 

We were thus faced with a grave problem: 

1. By limiting the number of Schauchtim, supplies would be limited to us and our choice of prime meats 
for our trade would be drastically curtailed, forcing us to accept inferior grades. 

2. This limitation would create a monopoly against us increasing our costs which we would be obliged 
to pass on to our customers in the form of higher prices. 

3. The 2^ a pound we would be obliged to pay on all wholesale items for supervision is a tremendous 
increase in our operating costs, we would be obliged to pass on to our customers. 2^ a pound at wholesale means 
a much greater amount at retail, af ter the waste fat and bone have been trimmed away. 

4. Our retail prices would thus become so far out of line with other Kosher butchers not under this super- 
vision that we would lose our trade in any event. 

5. We could not absorb these increased costs for our margin of profit is now dependant upon free 
competition. 

On Shabbos, March 16, 1957, RABBI BREUER, from the pulpit, castigated two butchers in this Community 
as unworthy of trust and removed their Kashruth supervision certificates. 

In sympathy with them and with the knowledge that we would be next, we. Kosher butchers in this Com- 
munity, under RABBI BREUER'S supervision, have returned our Kashruth supervision certificates to him. 

We have never refused, nor do we now refuse, to allow RABBI BREUER'S mashgichim to visit our Stores 
and inspect our meats. We have not, up to now, refused to buy our meats from any wholesaler designated by 
RABBI BREUER. 

All we have refused is to execute a contract which would increase our supervisiQn costs by at least 500% 
and, at the same time, limit us to making our purchases only from that meat slaughtered in designated slaughter- 
houses by designated Schauchtim. 

We feel we must have some freedom to purchase our supplies from recognized and responsible Kosher 
slaughterers. We feel we should pay reasonable Kashruth supervision costs but we cannot pay such costs as would 
price US out of business. 

Under the drcumstances, we ask you to continue to have faith and confidence in us. 

We are the same people we always were, whether with or without RABBI BREUER'S supervision. 

If, for 2^ a pound he no longer considers our fellow-butchers as trustworthy, at how much a pound would 
they again be welcome to his coofidence? 

We are now making arrangements to present to you a Kashruth supervision which we are sure will meet 
with your satisfaction and confidence. 

We ask for your understanding in this Situation. ,\.^ 



March 19, 1957. 

S. BENDER SONS 

1262 St. Nicholas Ave., N.Y.C. 

W. BERLINER 

103 Dyckman Street, N.Y.C. 

FLEISCHMANN & HEYMANN 
1530 St. Nicholas Ave., N.Y.C. 



KURT STRAUSS 
3932 Broadway, N.Y.C. 

ANSELM WALLER 

1307 St. Nicholas Ave., N.Y.C. 

WEICHSELBAUM & CO. 
488 Amsterdam Avenue, N.Y.C. 



KRIEGER & SUSSMAN 
4050 Broadway, N.Y.C. 

MARTIN LEHMAN 

878 Fast l67th St., Bronx, N.Y. 

SCHILD BROS. 

1339 St. Nicholas Ave.^ N.Y.C. 



..4F4r 



m: 



K'HALL ADATH JESHURUN, 



n'3 



Inc. 



Dr. Joseph Breuer 
Rabbi 

officers 

Dr. Raphael Moller 

President 

Dr. Carl A. Goldschmidt 
Vice President 

SALOMON NUSSBAUM 

VICE President 

Manfred Katzenstein 

Secretary 

Josef Schuster 

Asst. Secretary 



Nathan Treitel 



Treasurer 



Philipp Feldheim 

Asst. Treasurer 



85-93 BENNETT AVENUE 
NEW YORK 33, N. Y. 



25. November 1954 



Herren 

S^ Bender Scns 

Walter Berliner 

Dm Gruenspecht & Sons 

Gutmann & Mayer 

Krieger & Sussmän 

Koesterioh Bros, 

Martin Lehman 

Schild Bros-, 

Kürt Strauss 

A. Waller 

V/eiohselbaum & Co. 

New Yorkp N.Y* 



Sehr geehrte Herren! 

Ich sehe mich veranlasst, Sie darauf hinzuweisen: 
Nach # 12 der Kaschruth-Bestimmungen hat jede Vei'letzung 
dieser Bestiiimungen alsbald eine Busse von | 100.00 zur 
Folge. Die Herren Mäschgichim \verden jede Verletzung 

zur Kenntnis bringen« ^ ^ aa 

Sollten wiederholte Verfehlungen vorkomnEn, treten die 
Bestimmungen des erwaehnten # 12 in Kraft. Diese Bestim-- 
mungen beziehen sich selbstverstaendlich auch auf f 11 
(Haarverhauellung siehe daselbst). 

Nach den seit den letzten Jahreh getroffenen Bestim- 
mungen muessen saemtliche Fleischpakete, auch wenn sie 
von den Kunden in Empfang genommen werden, ein mit unsere 
UntersOhrift versehenes Label mit 'der b^tr. Bezeichnung 
haben. Fuer jede Zuwiderhandlung, die von den Herren 
Mäschgichim gemeldet werden wird, ist eine Busse von 
^ 10#00 zu zahlen. Bei wiederholter Verletzung wird die 
Busse entsprechend erhoeht. 

Ich hege die Erwartung, dass solche Faelle nicht 

vorkommen werden. 

' Hochachtungsvolll ^ 

(gez.) Rabbiner Dr. Jos. Breuer 

Anbei: 

1 Exemplar der Kaschruth** 

Bestimmungen. 



NOTICE TO THE PUBLIC 

For the past number of years, these Stores have been under the Kashruth supervision of RABBI DR. JOSEPH 
BREUER and the K'HALL ADATH JESHURUN, INC. and have fully complied with all rules and regulations 
under the constant supervision of RABBI BREUER'S mashgichim, including dictation as to where and from 
wh«' - we could purchase our meats. 

For this we have paid monthly supervision fees larger than any other Kosher butchers in the City of New 
York. 

On March 10, 1957, we were presented with a contract demanding that we pay for this supervision a fee 
of 2^ per pound for all of our purchases and obligate ourselves to make all our purchases "only from the slaughter- 
houses which the Rabbinate of K'Hall Adath Jeshurun, Inc. supervises and in which slaughterhouses only 
Schauchtim hired by K'Hall Adath Jeshurun, Inc. are at work." 

We were thus faced with a grave problem: 

1. By limiting the number of Schauchtim, supplies would be limited to us and our choice of prime meats 
for our trade would be drastically curtailed, forcing us to accept inferior grades. 

2. This limitation would create a monopoly against us increasing our costs which we would be obliged 
to pass on to our customers in the form of higher prices. 

3. The 2^ a pound we would be obliged to pay on all wholesale items for supervision is a tremendous 
increase in our operating costs, we would be obliged to pass on to our customers. 2^ a pound at wholesale means 
a much greater amount at retail, after the waste fat and bone have been trimmed away. 

4. Our retail prices would thus become so far out of line with other Kosher butchers not under this super- 
vision that we would lose our trade in any event. 

5. We could not absorb these increased costs for our margin of profit is now dependant upon free 
competition. 

On Shabbos, March 16, 1957, RABBI BREUER, from the pulpit, castigated two butchers in this Community 
as unworthy of trust and removed their Kashruth supervision certificates. 

In sympathy with them and with the knowledge that we would be next, we. Kosher butchers in this Com- 
munity, under RABBI BREUER'S supervision, have returned our Kashruth supervision certificates to him. 

We have never refused, nor do we now refuse, to allow RABBI BREUER'S mashgichim to visit our stores 
and inspect our meats. We have not, up to now, refused to buy our meats from any wholesaler designated by 
RABBI BREUER. 

All we have refused is to execute a contract which would increase our supervision costs by at least 500% 
and, at the same tim«, limit us to making our purchases only from that meat slaughtered in designated slaughter- 
houses by designated Schauchtim. 

We feel we must have some freedom to purchase our supplies from recognized and responsible Kosher 
slaughterers. We feel we should pay reasonable Kashruth supervision costs but we cannot pay such costs as would 
price US out of business. 

Under the drcumstances, we ask you to continue to have f aith and confidence in us. 

We are the same people we always were, whether with or without RABBI BREUER'S supervision. 

If, for 2^ a pound he no longer considers our fellow-butchers as trustworthy, at how much a pound would 
they again be welcome to bis confidence? 

We are now making arrangements to present to you a Kashruth supervision which we are sure will meet 
with your satisfaction and confidence. 

We ask for your understanding in this Situation. 



March 19, 1957. 

S. BENDER SONS 

1262 St. Nicholas Ave., N.Y.C. 

W. BERLINER 

103 Dyckman Street, N.Y.C. 

FLEISCHMANN & HEYMANN 
1530 St. Nicholas Ave., N.Y.C. 



KURT STRAUSS 
3932 Broadway, N.Y.C. 

ANSELM WALLER 

1307 St. Nicholas Ave., N.Y.C. 

WEICHSELBAUM & CO. 

488 Amsterdam Avenue, N.Y.C. 



KRIEGER & SUSSMAN 
4050 Broadway, N.Y.C. 

MARTIN LEHMAN 

878 East I67di St., Bronx, N.Y. 

SCHILD BROS. 

1339 St. Nicholas Ave., N.Y.C. 



4^ 



frß /AOAU 




^LTfi^C^ - ;^(^UMV)f^CH l tAWILV CO l^\^ p- ^T" U V.J 



(??/' ^fff 



I^^Hef-l^^^el^eSj y^if/-/^^ 



Margitta Köhler-Knacker 
Friedrichsdorfer Str. 35 
phone: 069-501503 
60437 Frankfurt\Main 
Germany 



Frankfurt, Jan. 12 th, 1998 



Dear Mr. Gruenspecht, 

first of all I hope I will not annoy you with my letter. 

I am born 1953 in Wüstensachsen, my father is Josef Köhler, he was born in 1921 and 
died 8 years ago. He had two eider brothers Karl and Willi. 
May be you will remember them. 

I write to you, because I learned from my family, that before 1938 in Wüstensachsen 
lived ahoiit 40 jewisb families, biit apart from same names like the name of your family 
and for example the familiy Schneeberger there is not much knowledge about the life 
before the Nazis took over. In Frankfurt I went to the Jewish Museum and there they 
have a record about Wüstensachsen, where the memoirs of David Gruenspecht are 
published as well. It was very touching for me, to read this and I wanted to copy it, but 
therefore I had to ask the Leo Baeck Institute in N.Y:for allowance, because they have 
the rights on this paper. So I wrote a letter to this Institute and asked, if they know 
about any Gruenspechts who live in N:Y. They have send me a copy of the phone 
inquiry, so I phoned to Mrs. Ilse Gruenspecht. She told me, to contact you. 

Me and my husband (his grandfather Karl Knacker was employed by your father in the 

butcher-shop) would like to know more about the life in Wüstensachsen , when 

the jewish Community was there. How many people did live there? Do you know, what 

happened to those, who could escape the Nazi-terror? Reading the memoirs of David 

Gruenspecht I came to know about all those , who where killed by the Nazis, because 

your father added a list with all the names, the ages of those people and where they 

were killed. That was very shocking, even that I know what happened in the KZ. 

For the most of our generation it is very hard to understand, how all this could happen 

and I for myself feel a deep sorrow for this crime our german people did to your people. 

But what I think is important, is not to forget and to collect knowledge of all the 

circumstandes and to teil to the younger people. 

You and your family could escape. In the memoirs there is nothing about how you could 

do this. Why did your family go to N.Y.? I think it must have been to you and your 

brother as young people a big change from this little village to such a town? 

Do you have photos from Wüstensachsen? 

There are so many question I would have! But I don't know, if you would like to talk 

to me or to write to me about the past? 

I will be very glad to hearing from you! 

With best greetings 






^c^e 




Margitta Köhler-Knacker 
Friedrichsdorf er Str. 35 

6043 7 Frankfidrt 
Tel 069-501503 



22'^ Jan. 1999 



Dear Mr. and Mrs. Gmenspecht, 

today I have received your letter from Jan. 17th. Now I can send you the 2 more brochures, 
because my brother brought them from Wüstensachsen last monday. The lordmayor wrote me, 
that the second lot of the brochures again is sold out. That is very satisfying for me to see, that the 
people are interested in the past and especially in this dark capital of cur history. 
I am glad, that you will give the brochures to those famous museums in the USA and I will send 
brochures as well to your old friends Lothar Brown and Fred Buchsbaum and to your cousin. 
As well I give copies to the jewish museums here in Germany. 

Some time ago I told you about the discussion of the big memorial that is planed by the 
goverment in our new capital Berlin. There is still a very contradictious discussion going on, 
because a lot of people dont like the design. Now they changed it and they want to add a libary 
and a Holocaust Museum with videos from widness ofthose days. 



My father in law Rudolf Knacker has a sister ,Hedwig, she will be 73 this year. She moved to 
USA after the war to Springfield Missouri. In my christmas letter, I told her from the brochure 
and she wrote back, that she knew many of the jewish people in Wüstensachsen and that your 
father David has send her in the beginning of her stay in USA some parcels! Can you remember 
her, she must have been 12 years, when you left Wüstensachsen? 

My husband an me we may plan to visit her and her familiy in our summer-holidays in the 
beginning of July. On our trip we would stay 2 or 3 days in N. Y. in Manhattan for some 
Sightseeing. It would be wonderfiil, if we could meet you than. Will you be around at this time? 
_At the moment this is only an idea, we did not book anything. 

We have had a very nice holiday in Austria, where we did some skiing. Now we have to werk 
again, my husband has together with two collegues a small research institute in the field of 
Oekotoxikologie, where he has a lot of work, usually he leaves the house at 8 a.m and he gets 
back at 7.30 p.m. As well he has to travel a lot in europe, sometimes to USA. 
In the school we have half-term at the moment, so I have to prepare the reports for the students, 
this is now all done by Computer, which makes it easier. So far I still like to teach most of time, 
but sometimes it is tiring, because the young people are not always easy. 

It is friday afternoon, and I want to bring the brochures and the letter to our local postoffice, so I 
must close now. Tonight we want to go to the theatre. There is a lot to do in a city like Frankfort 
and we appreciate this very much. 

So far all the best to you, your dear wife and the rest of the familiy! 





Gemeinde Ehrenberg (Rhön) 

Der Gemeindevorstand 



Gemeinde Ehrenberg. Rhönstraße 26. 361 15 Elirenbere (Rhön) 

Mr. Alfred Grünspecht 
350 Cabrini Boulevard 

New York 

NY 10040 




Auskunft erteilt: 

Hr. Neubauer 

Telefon: (06683) 9601-12 

Telefax: (06683) 9601-23 

Elirenberg, den Ol. Sep. 2000 



Dear Mr. Grünspecht, 



I wrote to Mrs. Köhler Knacker tö get some Information about our förmer jew-communityin 
our village Wüstensighsen and Mrs. Köhler Knacker send me the införmation back and ask 
me, if it is possible to send you 2 books „ Geschichte der Jüdischen Gemeinde". 

It is no Problem and I am proud to send you a letter after I read this book with your memoires. 

I hope we can stay in contakt if I had questions about something. 

( Christoph Neubauer ) 

PS: Is there anywhere apikture about the synagoge in Wüstensachsen. 




\ 



Bankverbindungen: Sparkasse Fulda 

Konto: 24 000 017 



Raifleisenbaiik Hohe RJiön 
Konto: 321 3536 





'h 



ftu^^eo ßic^uM^i^ecKT r h\A\^y cdulctcTio»^ 



f(^'^ - 20^ 



I^^^BUM ^ ^^^),\ 1^,^ 




\'~m<L^ 




MUSEUM 
OF ]EWI S H 
HERITAGE 



A LrVING MEMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



July 6, 2000 

Mr. Alfred Gruenspecht 
360 Cabrini Boulevard 
New York, NY 10040 

Dear Alfred, 

Thank you for sending me the translations of the letters I sent you. I received both 
envelopes. Your work is very helpful to us in identifying useful material. At present we 
are reviewing a huge collection, 17 boxes, of correspondence and other materials relating 
to the immigration of refügees throughout the war period and later. I will be sending 
other materials as we find them. 

Thanks again. Have a pleasant summer. 



Sincerely, 




Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



CHAIRMAN 

Robert M. Morgcnthau 

PRESIDENT 

Alfred Gottschalk 



EXECUTIVE OFFICES 

One Battery Park Plaza 
New York. NY 10004-1484 
Telephone: 212.968.1800 
Facsimile: 212.968. 1368 



MUSEUM 

18 First Place 

Battery Park City 

New York. NY 

www.mjhnyc.org 




MUSEUM 
OF )EWI SH 
H ERITAGE 



A LIVING MEMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



July 26, 2000 

Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard, #3D 
New York, NY 10040 

DearAlfred,^'^2f 

Just a note to thank you for your fine translation werk. With your permission, I will 
continue sending material to you. 

We are working on a massive collection of material of the late Jacob Kestenbaum, a real 
zaddik, w^ho helped over 700 families immigrate to the US between 1938 - 1949. As we 
look carefully at the letters and documents we will need your help in translating material 
that we think might be useful for exhibition. Reading the translations helps us make 
decisions about what will be exhibitable and what should remain as archival reference 
material. 

We are very appreciative of your assistance and of the time you devote to this task. 

Best personal regards to you and your wife. 

Sincerely, 

Bonnie Gure witsch 
Archivist 



CHAIRMAN 

Robert M. Morgenthau 

PRESIDENT 

Alfred Gottschalk 



EXECUTIVE OFFICES 

One Battery Park Plaza 
New York, NY 10004-1484 
Telephone: 212.968.1800 
Facsimile: 212.968.1368 



MUSEUM 

18 First Place 

Battery Park City 

New York. NY 

www.nijhnyc.org 




MUSEUM 
OF JEWISH 
HERITAGE 



A LIVING MEMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



EXECUTIVE OFFICES 
One Battery Park Plaza 
New York. NY 10004-1484 
Telephone: 212.968.1800 
Facsimile: 212.968.1366 



MUSEUM 

18 First Place 
Battery Park City 
New York. NY 
www.mjhnyc.org 



October20, 1997 



Mr. Alfred Grvenspecht 
350 Cabrini Blvd. 
New York, NY 10040 

Dear Mr. Grvenspecht: 

. . }K^^ W Sr^^^ pleasure to write and thank you for your heip in making the Museum of 
Jewish Heritage a reality. 

Without the generous support of people like you, we could never have reached this day 
when the Museum of Jewish Heritage would take its place on the bank of the Hudson — just 
acrpss the water from the Statue of Liberty and Ellis Island — as a living memorial to the 
Holocaust. 



"Remember... Never forget" 

Deuteronomy 25 : 1 7, 1 9 



"There is hope for your future. " 

Jeremiah 31:16 



These words, engraved on the granite walls of the lobby of the Museum of Jewish 
Heritage, defme with eloquence and simplicity the mission of this Museum. These words 
resonatmg throughout the millennia, provide the context of the 20th Century Jewish experience 
These words are at the heart of New York 's living memorial to the Holocaust. 

Every detail of this Museum has been carefully planned. Its very structure, a hexagon, is a 
tlu-ee-dimensional echo of the six-pointed Magen David, the shield of the Jewish people, the Star 
of David. ^ 

Horror and hope. How to weave together those threads of the 20th Century Jewish 
experience and make them relevant to Jew and non-Jew alike? 

This is the challenge of the Museum of Jewish Heritage. 

Inside the building are the core exhibits that take visitors through Jewish historv in this 
Century. "^ 

• On the first floor we show the vibrant Jewish Community that flourished at the dawn 
of the 20th Century, from 1880-1930. 

• On the second floor the visitor encounters the Holocausts horrors, told from the 
yiewpomts of its victims and survivors, that nearly extinguished this culture, from 



(over, please) 



CHAIRMAN 

Robert M. Morgenthau 

DIRECTOR 

David Altshuler 



VICE-CHAIRMEN 

George Klein 
Manfred Ohrenstein 
Howard J. Rubensteln 



TRUSTEES 

Harry W. Albright. Jr. 

Judah Gribetz 

Imre Hecht 

Fanya Gottesfeld Heller 

Peter S. Kalikow 

Stephen E. Kaufman 

Gerald M. Levin 



Joanna H. Lipper 
Ernest W. Michel 
Ira M. Millstein 
Ann Oster 
Bruce Ratner 
Stephen Robert 
Larry Silverstein 
Steven Spielberg 



Edward Steinberg 
Rosa Strygler 
Laszlo N. Tauber 
Walter Weiner 
Elie Wiesel 
Shalom Yoran 



• Finally, on the third floor, we examine the extraordinary Jewish renewal that has 
thrived from 1945 to the present, centered primarily in the United States and Israel. 

That is how we go from horror to hope — from remembrance to life renewed. 

TT 1 ^^^ i^^^ ^^ ^^ ^^^P ^® Museum alive, to fiilfill our mandate for a living memorial to the 
Holocaust? 

Complementing the Museum 's compelling exhibits is a multifaceted educational program 
that will take the Museum 's message directly into the Community through a comprehensive 
program ofcurriculum development, teacher and gallery educator training, traveling exhibitions, 
t lim and Discussion Series, a Speakers Bureau and a ränge of publications. 

We have created The Heritage Fund, an annual giving program, designed to provide a 
critical sti-eam of operating flmds to ensure that the Museum and its programs are accessibJe to 
people of all ages, all backgrounds and all levels of leaming. 

Please review the enclosed brochure and join me in becoming a charter member of The 
Heritage Fund. Through your annual support, you can ensure that the Museum will continue to 
be a Imng memorial to the Holocaust. You can help us to flilfill our mission to transmit, through 
our exhibitions andproerams, a deepened appreciation of Jewish heritage, a stronger awareness 
ot the Holocaust, a heightened conmiitment to cultural and religious pluralism and a keener sense 
of the sanctity — fragility — of human life. 

With the dedication of the Museum, our work enters a new phase. I hope we can count 
on vou to be as generous with your annual support through the Heritage Funcf as you have been 
with your past support of our construction effort. 



With best wishes to you and your family. 



Sincerely, 

Robert M. Morgenthau 
Chairman, Board of Trustees 



RS I hope that you will come and visit the Museum soon. On the enclosed Heritage Fund 
brochure is a map to help you find us. Because of the extraordinary interest in the Museum we 
strongly advise that you purchase tickets in advance . To purchase tickets, contact Ticketmaster — 
the exclusive outlet for Museum of Jewish Heritage tickets-at (212) 307-4007 or (800) 307-4007 




MUSEUM 
OF ]EWI S H 
H E RITAGE 



A LIVING MEMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



September 15, 1997 

Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, NY 10033 

Dear Alfred, 

Thank you very much for the excellent translations which you recently completed, as 
well as for the translation o^ Juden in Thüringen, which I have placed in our 
reference library. I am enclosing a copy of the letter which I am sending to Dr. Becker, 
explaining my concerns about the medallion and listing questions which he may be able 
to answer. 

I am glad that you had an opportunity to visit the Museum, and I know you share our 
sense of personal gratification that our efforts have fmally come to fruition. It is the 
loyalty and hard work of our donors, volunteers and staff which made it all possible, and 
you surely share in that eflfort. 

Best personal regards and wishes for , ^^^^ -J^jL , -J^ ^ ^^/c v/ t>p /C oj^ 
Sincerely, ^ / 

Bonnie Gurewitsch 
Archivist 




CHAIRMAN 

Robert M. Morgenthau 
DIRECTOR 

David Altshuler 



EXECUTIVE OFFICES 
One Battery Park Plaza 

New York, NY 10004-1484 

Telephone: 212.968.1800 

Facsimile: 212.968.1368 



MUSEUM 

18 First Place 
ßattery Park City 
New York. NY 
www.nijhnyc.org 




MUSEUM 
OF jEWIS H 
HERITAGE 



A LIVING MEMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



August 15, 1997 



Dear Colleague: 

It is my pleasure to invite you to preview the Museum of Jewish Heritage in advance of 
our public opening in mid-September. The preview is scheduled for Sunday, 
September 7, 1997 from 3:00 PM to 6:00 PM at the Museum (18 First Place, Battery Park 
City). 

I look forward to welcoming you personally to the Museum in acknowledgment of your 
much appreciated participation in this project. 




David Altshuler 



Please FAX response to 212-968-1367 or mail to the executive offices indicated below 
by August 31, 1997. 

I am pleased to attend the Museum preview on Sunday, September 7, 1997. 



Name 



Phone 



CHAIRMAN 

Robert M. Morgenthau 

DIRECTOR 

David Altshuler 



EXECUTIVE OFFICES 

One Battery Park Plaza 
New York, NY 10004-1484 
Telephone: 212.968.1800 
Facsimile: 212.968.1368 



MUSEUM 

18 First Place 
Battery Park City 
New York. NY 
www.mjhnyc.org 




MUSEUM 
OF ] EWIS H 
HERITAGE 



A LIVING MEMORIAL 
TO THE HOLOC AU ST 



November 17, 1977 

Mr. Alfred Gruenspecht 
251 174^*^ Street 
MiamiBeach,FL33160 

Dear Alfred, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of a 
box of books, Pamphlets and other reference materials which you have donated. These 
books and materials are welcome additions to our research library, which is used by 
scholars and educators. 

As you requested, I will be sending letter of acknowledgment to the people who sent the 
books to you. 

We very much appreciate your interest in the Museum of Jewish Heritage, and your loyal 
concern for our library resources. 

Sincerely, 

Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



r.i i] 



CHAIRMAN 

Robert M. Morgenthau 

DIRECTOR 
David Altshuler 



EXECUTIVE OFFICES 

One Battery Park Plaza 
New York. NY 10004-1484 
Telephone: 212.g68.1800 
Facsimile: 212.968.1368 



MUSEUM 

18 First Place 
Battery Park City 
New York. NY 
www.mjhnyc.org 




MUSEUM 
OF ]EWIS H 
HERITAGE 



A LIVINC MCMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



Decemberl, 1999 

Dr. Haim Tawil 
24 Bennett Avenue 
New York, NY 10033 

Dear Dr. Tawil, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of your 
book, Operation Esther: Opening the Doorfor the Last Jews ofYemen, which you donated 
through the efforts of our good friend, Mr. Alifred Gruenspecht. We are pleased to add the 
book to our reference Hbrary, which is used by our staff, scholars and educators. 

We thank you for your interest in the Museum of Jewish Heritage and hope that you will be 
able to Visit the Museum and see our exhibitions. 

Sinccrcly, 



Bonnie Gurewitsch 
Archivist 

cc. Alfred Gruenspecht 



CHAIRMAN 

Robert M. Mort;entliau 

DIRECTOR 

David Allshulcr 



EXECUTIVE OFFICES 

One Battery Park Plaza 
New York. NY 10004-1484 
Telephone: 212.968.1S00 
Facsiinile: 212.g68.1368 



MUSEUM 

iS First Place 
Battery Park City 
New York. NY 
www.mjhnyc.org 




MUSEUM 
OF ]EWIS H 
HERITAGE 



A LIVINC HE MONI AL 
TO THI HOLOCAU $T 



December 1, 1999 

Dr. Roland Flade 

Virchov Strasse 10 

97072 Wuerzburg, GERMANY 

Dear Dr. Flade, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of your 
book, Lehrer, Sportler, Zeitungsgrunder: Die Hochberger Juden und die Israelistische 
Praparandenschule, which you donated through the efforts of our good friend, Mr. Aljfred 
Gruenspecht. We are pleased to add the book to our reference library, which is used by our 
staff, scholars and educators. 

We thank you for your continuing interest in the Museum of Jewish Heritage and hope that 
you wil^be able to visit the Museum and see our exhibitions. 

Sincerely, 



Bonnie Gurewitsch 
Archivist 

cc. Alfred Gruenspecht 



CHAIRMAN 

Robert M. Mori^cnthaii 

DIRECTOR 

David Allshuler 



EXECUTIVE OFFICES 

One Batlery Park Plaza 
New York, NY 10004-1484 
Telephone: 212.968.1800 
Facsiniile: 212.968.136S 



MUSEUM 

18 Firsl Place 
Batlery Park City 
New \oiV, NY ' 
www.m|iinyc.org 



■^-. ... ■ .t-^ ^. >-■ - 



" " *■ "' ■' "■ I V ■■ i -''■' ■ 111 ■» i 'i .■■■■la.i III. m. ... .. -..^ ^^.i^,M^^^^^.^..^^A.^,^.^M..^^^_^^ — ..^^....^_ . .^.^.. -.. — i H i ^ i rn----' •----^--— 




MUSEUM 
OF ]EWI S H 
HERITAGE 



A LIVINC HiMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



December 1, 1999 

Ms. Margitta Koehler-Knacker 
Friedrichsdorfer Strasse 35 
60437 Frankfurt/Main 
GERMANY 

Dear Ms. Koehler-Knacker, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of your 
book, Die Judische Gemeinde in Wuestensachsen, which was donated by our good fiiend, 
Mr. Alfred Gruenspecht. We are pleased to add the book to our reference library, which is 
used by our staff, scholars and educators. 

Thank you for your interest in the Museum of Jewish Heritage. We hope that you will be 
able to Visit the Museum and see our exhibitions. 

Sincerely, 



Bonnie Gurewitsch 
Archivist 

cc. Alfred Gruenspecht 



CHAIRMAN 

Robert M. Mort;cntFiau 

DIRECTOR 
David Altshuler 



EXECUTIVE OFFICES 

One Bdtfery Park Plaza 
New York. NY 10004-1484 
Telephone: 2 12. 968.1 Sog 
Facsimile: 212.96S.136S 



MUSEUM 

iS First Place 
Battery Park City 
New York. NY 
www.mjhnyc.org 



,Umtm^Ji„t^,ii.,^iit,i,^ii^/t0,^),,timMJbm 



H i l l •> 11 II i i < I atl^aiM^i^i»^ 



XlBrfMaMlrffl 




MUSEUM 
OF ]EWISH 
HERITAGE 



A LIVINC MEMORIAL 
TO THI HOLOCAUST 



Decemberl, 1999 

Ms. Gerhild Birmann-Daehne 
Rhoen Apotheke 
Heilsberg Strasse 1 
07799 Zeitlofs 
GERMANY 

Dear Ms. Birmann-Daehne, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of your 
book, Haus des Ewigen Lebens, which was donated by our good jfriend, Mr. Alfred 
Gruenspecht. We are pleased to add the book to our reference hbrary, which is used by our 
staff, scholars and educators. 

Thank ybu for your interest in the Museum of Jewish Heritage. We hope that you will be 
able to Visit the Museum and see our exhibitions. 

Sincerely, > 



Bonnie Gurewitsch 
Archivist 

cc. Alfred Gruenspecht 



CHAIRMAN 

Robert M. Moi>;entliau 
DIRECTOR 

David AllshuliT 



EXECUTIVE OFFICES 
One Battery Park Plaza 
New York, KY 10004-1484 
releplione: 2j2.96S.1800 
Facsimile: 212.968.136S 



MUSEUM 

18 First Place 
Battery Park City 
New York. NY 
www.mjhnyc.org 




MUSEUM 
OF ]EWIS H 
HERITAGE 



A LIVING MEMORIAL 
TO THI HOLOCAU ST 



December 1, 1999 

Mr. H. J. Hoppe 

Von Schildeck Strasse lOA 

D36043 Fulda 

GERMANY 

Dear Mr. Hoppe, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of your 
book, Das Judische Fulda: ein historischer Stadttrungang, which was donated by our good 
friend, Mr. Alfred Gruenspecht. We are pleased to add the book to our reference library, 
which is used by our staff, scholars and educators. 

Thank you for your continuing interest in the Museum of Jewish Heritage. We hope that 
you wilbbe able to visit the Museum and see our exhibitions. 

Sincerely, 



Bonnie Gurewitsch 
Archivist 

cc. Alfred Gruenspecht 



CHAIRMAN 

Rol>ert M. Morgen t hau 

DIRECTOR 
David Altshuler 



EXECUTIVE OFFICES 
One Batlery Park Plaza 
New York. NV 10004-148. 
Telepiione: 212.968.1800 
Facsimile: 212.96S.136S 



MUSEUM 

18 First Place 
Battery Park City 
New ^brk. NY 
www.mjhiiyc.org 




MUSEUM 
OF )EWI S H 
H ERITAGE 



A LIVING MEMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



Decemberl, 1999 

Mr. Alfred Gruenspecht 
251 174'^ Street 
MiamiBeach, FL33160 

Dear Alfred, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of six 
books which you have collected from various sources and donated to our research library. 
As always, we are pleased to have them, and we value your loyal fiiendship and generosity. 

I will add my personal thanks for the translation ofthe article about Claudia, which I need 
for an article I am working on. 



Best personal regards to you and to Mrs. Gruenspecht. I hope you will have a pleasant and 
healthy winter in warm Florida. 

Sincerely, 




Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



CHAIRMAN 

Robert M. Morj^enthau 

DIRECTOR 
David Altshuler 



EXECUTIVE OFFICES 
Üne ßattery Park Plaza 
New York. NY 10004-1484 
Telephone: 212.968.1800 
Facsimile: 212.968.1368 



MUSEUM 

18 First Place 

Battery Park City 

New York, NY 

www.mihnyc.org 




M II S F II M 
or I F Wl S M 
II F IM 1 A^;, F 



A IIVINC MIMORIAL 
TO rHI HOLOCAUST 



November 17, 1977 

Mr. Alfred Gruenspecht 
251 174^ Street 
Miami Beach, FL 33160 

Dear Alfred, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of a 
box of books, Pamphlets and other reference materials which you have donated. These 
books and materials are welcome additions to cur research library, which is used bv 
scholars and educators. 

As you requested, I will be sending letter of acknowledgment to the people who sent the 
books to you. 

We very much appreciate your interest in the Museum of Jewish Heritage and your loyal 
concern for our library resources. 

Sincerely, 



Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



CMAIRMAN 








!'■ ' '1 \I ^t vi-nll,,,,, 


EXECUTIVE orricFS 




MUSEUM 




' \.' I'lll. -v r.itl; ! 1 


1- 1 


• '■ ! M . II, 


DIRFCIOR 


N. .' \ „1 . N\ ,. ,,. 


1 ' i'-' ; 


'' iii. . ■ r m' ( ii. 


1 'i. i<l ,\ll iiill' 1 


'■ ' 1 ll' ^I'• ■ ' 1 ■ 1 )'■' • 


1 '■'<■ 1' 1 


'■'"• \. ,\ M) 




1 " i'mmI- : • I . ,f .'.. , 


>f..H 


\\ •' ' i'.tlnii ' ',>ii 




MUSEUM 
OF )EWI S H 
H F RITAGE 

■MIMHnHHMaMII 
* LIVING MlnOHIAl 
TO THI MOlOCAUiT 



September 15, 1997 

Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, NY 10033 

Dear Alfred, 



Thank you very much for the cxcellent translations which you recently completed as 
well as for the translation oUuden in Thüringen, which I have placed in cur 
reference library. I am enclosing a copy of the letter which I am sending to Dr Becker 
explaming my concerns about the medallion and listing questions which he may be able 



to answer. 



I am glad that you had an opportunity to visit the Museum, and I know you share our 
senst of personal gratification that our efforts have finally come to fruition It is the 
loyahy and hard work of our donors, volurteers and stafT which made it all possible and 
you surely share in that efTort. 



Best personal regards and wishes for , /'>'^- 
Sincerely, 

Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



J^j?^ , -P^ ^>^^V/ op iC oj.il. 



cmaihman 

i"' 't ■ :l *>' Nl li-' iilii ii: 

DMUC TOR 

I '.M.l Ml Inli-i 



EXfCUllVE OFFICES 

' '"' 1' rief \ i '.iiK j 'l.,^' , 
I I 



■ I ' , -^ I (( A 



IM' 



MUSEUM 

1^ li; ! ri.t, .• 




MUSEUM 
OF ] EWI S H 
H FRITAGF 



A LIVINC MIMORIAL 
TO TMl HOLOCAUST 



November 1 7, 1 977 

Mr. .Alfred Gnienspecht 
251 174^^8^601 

Miami Beach, FL 33160 

• 

Dear Alfred, 

On behalf ofthe Museum of Jewish Heritage I would like to acknowledge receipt of a 
box of books, Pamphlets and other reference materials which you have donated. These 
books and materials are welcome additions to our research library, which is used by 
scholars and educators. 

As you requested, I will be sending letter of acknowledgment to the people who sent the 
books to you. 

We very much appreciate your interest in the Museum of Jewish Heritage, and your loyal 
concern for our library resources. 

Sincerely, 



.1 



•(^ (^ 



Bonnie Gurewitss;Ji 
Archivist 



f? nn M »r.^;;»:!'- 



CHAIRMAN 

Kolvji M. Mon'cnlli.m 

DIRECTOR 

IXiviil Allsluiln 



EXECUTIVE OFFICES 
Oru- Battcry I'atk l'l.iza 
New York, NY 10004-1484 
Iclf-phonf. 2 i2..Cjr)8.i8<X) 
r.iisimilr: .> 1 ;?.()(t.S.i j(^8 



MUSEUM 
18 First. l'l.icc 
Baüery Park City 
New Vi), k. NV 
www.riiiliiiy« .(tri; 




UNlTED^-i^ilO S TÄTE S 

Holocaust Memor,!^ Museum 



H O N O R I N G 



^1^ 




Y E A R S 



November 25, 1998 



Alfred Gruenspecht 

251 174thSt. 

Miami, FL 33160-3300 



Dear Mr. Gruenspecht: 

Again, I must apologize for not acknowledging your diligent and valuable 
donations to our Library and for your work in making material available to our English 
speaking patrons that they would not otherwise have access to. 

I am in receipt of your most recent donation of a document and translation 
regarding the forcible expulsion of German-Jewish Citizens, Polish-Jewish Citizens and a 
Synopsis of the work, Between Dignity andDespair by Marion Kaplan, a translation of 
the deportation list from Frankfurt am Main (which will be placed in the book which we 
have so that English readers can understand better what is being chronicled), as well as 
your translations of the book, Deutsche judische Soldaten, 1914-1945 im Auftrage des 
Bundesministeriums der Verteidigung zur Wanderausstellung herausgegeben vom 
Militargeschichtlichen Forschungsamt and the many other picccs of history you make 
available to our patrons. 

I hope this letter fmdj^, you well and relaxed in Florida. Again, I apologize for the 
dclay in acknowledging your contiiiucd suppoil ofour Librar>'. On behalf of the Unitcs 
States Holocaust Memorial Museum, 1 would like to thank you for all of your efforts. It 
is through efforts such as yours that we are able to fulfill our mission of remembrance and 
education. 



i>.ij 



Sincerely, 

A 

Steven Vitto 
Reference Librarian 




A Project of the United States Holocaust Memorial Council 

100 Raoul Wallenberg Place, SW, Washington, DC 20024-2150, Telephone (202) 488-0400, Fax (202) 488-2690 




MUSEUM 
OF ] EWI SH 
HE RITAGE 



A LIVING MEMORIAL 
TO THE HOLOCAUST 



May 5, 1999 



Mr. Alfred Gruenspecht 
251 174'^ Street 
Miami Beach, FL 33160 



if 



Dear Alfred, t Ui( 

I hope this letter finds you and your wife in good health. I am enclosing some material for 
translation, if you have the time and inclination. It is a section of the publication whose 
title page I have xeroxed. Because of my interest in women's relationships during the 
Holocaust, it seemed to me that the article about Claudia G. would be worthwhile for me 
to read. 

If you could label each page of your translation with the corresponding numbers of the 
pages in the original, that would be very helpful to me. 

I am not in a rush for this material. If you have more pressing obligations, please do it 
when and if you can. 



Thank you very much for your good will and your efforts. 
Sincerely, 




Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



/ 



CHAIRMAN 

Robert M. Morgenthau 

DIRECTOR 

David Altshuler 



EXECUTIVE OFFICES 
One Battery Park Plaza 
New York. NY 10004-1484 
Telephone: 212.q68.i8oo 
Facsimile: 212.968.1368 



MUSEUM 

18 First Place 
Battery Park City 
New York, NY ' 
www.nijhnyc.org 



<: 



United 



^ 




»^ 


v 

1 '— 


4 


^ 



State s 



Holocaust Memorial Museum 



August 26, 1999 



Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Blvd. Apt. 3D 
New York, NY 10040-3626 



Dear Mr. Gruenspecht: 

I am in receipt of your most recent packet including donations of three books and translations. As 
always, we are most grateful for your efforts. I have written letters to each of the people indicated in your 
letter and I hope they are well received by these donors. 

Once again, on behalf of the United States Holocaust Memorial let me thank you for your 
contributions. It is through efforts such as yours that we are able to fulfill our mission of remembrance and 
education. 



Sincerely, 





)teven Vitto 
Reference Librarian 



A Project of the United States Holocaust Memorial Council 

100 Raoul Wallenberg Place, SW, Washington, DC 20024-2126, Telephone (202) 488-0400, Fax (202) 488-2690 



A LIVING 
MEMORIAL 
TOTHE 
HOLOCAUST 

MUSEUM 
OF 

JEWISH 
HERITAGE 



January 9, 1997 

Mr. Alfred Gruenspecht 
251 174th Street 
Miami Beach, FL 33160 

Dear Mr. Gruenspecht, 

Just a quick note to iet you know that today I received the translation of the article about 
Trude Groag's poetry. I very much appreciate your working on it, and I look forward to 
reading it, perhaps incorporating some comments as footnotes in her edited interview. 

I think you will be interested to know that Trude' s son, Dr. Willy Groag, visited me from 
Israel, together with his brother who lives in Long Island. They are both charming and 
very interested in my project. Willy took a copy of the edited transcript and just sent me a 
list of comments and corrections, which I will incorporate into the edited transcript. 

Thank you for all your eflFort and for the efEciency with which you retum the material. 
I hope you are having pleasant weather; winter has arrived in füll force in NY and we are 
all bundling up against the cold. 

Best personal regards. 



y 




Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



Suite 706 342 Madison Avenue New York, NY 10173 Telephone: 212-687-9141 Fax:212-573-9847 



A LIVING 
MEMORIAL 
TOTHE 
HOLOCAUST 

MUSEUM 
OF 

JEWISH 
HERITAGE 



November 26, 1996 

Mr. Alfred Gruenspecht 
251 174th Street 
Miami Beach, FL 33160 

Dear Mr. Gruenspecht, 

I hope you and your wife are well and enjoying Florida's balmy weather. 

I have enclosed an article about Trude Groag which was given to me by her son, Dr. Willy 
Groag, who recently visited from Israel. I hope you find it interesting, and would 
appreciate reading your English translation. Please do not worry about translating the 
poetry in a poetic manner. A free translation will be fine, as it is only for my own reference 
and not for publication. 

I have filed your Synopsis of Dr. Flade's bock in cur reference files on prewar Germany, 
where it will be useflil. Thank you for doing this work, and for your patience with our 
inability to consider library matters until our Core Exhibition plans are complete. We are 
working very intensively on the Core Exhibition, to the exclusion of everything eise. 
HopefuUy, after the Museum opens, things will settle into a normal schedule. 

Best wishes for a Happy Hanukkah! 
Sincerely, 






t^^u 



Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



Suite 706 342 Madison Avenue New York, NY 10173 Telephone: 21Z-687-9141 Fax: 212-573-9847 




M U S f U H 
<H ] E W I S H 
HH Ri lAGF 



* IIVIN« HIHOIii«l 
TO im MOIOCACIT 



September 15, 1997 

Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, NY 10033 

Dear Alfred, 

Thank you very much for the excellent Iranslations vvhich you reccntly completed as 
well as for the franslat.on ofMen in Thurini^en, vvhich I have placed In our 
reference hbrary I am enclosing a copy of the letter which I am sending to Dr Becker 

t7a ^e? "" '""'''"' "'°"' "'^ '"'^""°" '"^ "^""^ ^"'^^^^'^"^ ^^'^^ ^' «"^y be able 



am glad that you had an opportunity to visit the Museum, and I know you share our 
\Z1 ^'irf g^«.flcat.on that our efforts h.ve fmaüy come to fmition. It is the 
loyalty and hard werk of our donors, volunteers and staff which made it all possible and 
you surely share in that effort. posiioie, ana 



Best personal regards and wishes for , r^iTl 
Sinccrely, 



/ 

Bünnie Gurewitsch 
Archivist 






CHAIkMAN 

i- •! • I M M li- Uli, ,11 

DiMfCTOR 



'1^ I I \il l.'ilf 



tXtCUTIVf OFFICES 
' •". I'm'i, rv l'.uK Tl...-,. 



1 j'ii.'ii 



■> I :' S 



MoStUM 

'Mm I i'l, . 

Im'I'". !\-kt ,l; 
\< v.^vr) . \^i , 

V'' ^\ "• '11|Imi\. IM'.' 




MUSEUM 
OF ] EWI S H 
H ERITAGF 



A LIVINC MiHORIAl 
TO THI HOLOCAUJT 



September 15, 1997 

Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, NY 10033 

Dear Alfred, 

Thank you very much for the excellent translations vvhich you recently completed, as 
well as for the translation of Juden in Thüringen, which I have placed in our 
reference library I am enclosing a copy of the letter which I am sending to Dr. Becker, 
explaining my concerns about the medallion and listing questions which he may be able 
to answer. 

I am glad that you had an opportunity to visit the Museum, and I know you share our 
sense of personal gratification that our efforts have finally come to faiition. It is the 
loyalty and hard work of our donors, volunteers and stafF which made it all possible, and 
you surely share in that effort. 

Best personal regards and wishes for ^ r^'^ ^^ -^J^-^ ' -^ "^ ^^^ ^/ '^^ ^(^ ^J^ 



Sincerely, 

/ 

Bonnie Gurewitsch 
Archiv ist 



u^) I 



?l'^'0/ ylf<i''>0 



CHAIBMAN 

\\i i|» i I M \\ 'ft;' Ulli III 

ÜIRECTOR 

i M\ i.l .\lt liiilr; 



EXECUTIVE OFFICES 

^ >ii<' r..ill(l\ l'.iik l'i.iZA 

Ni-\s ^mk, N^ I . I l"^ I 

li i< j'ln'ii. .'. I ' ■. |()S. I S ,. . 
I .!• lUlllr: .> I i i;()S I ^t ,S 



MUSEUM 
1^ i'll .t TLl. r 

lliltdv l'.irLt iiv 

\N.AV \\.lll|llll\\ .IMI,' 



Ntvj yör^/c No\/ s, /9f 7 



/{c 



o 



Mf^O^M Of JbUlSH H^(iirfJGB 




<7/£ ixi^ccosso HoLocmusr ReLmiSt? Hp^ji^RinL 

•)a.0^5 y««(cJO^L Ortl JüOlScUcl^ Gi=-/it^/^/()c tf^fULQfi <S> 

One dOoiuUstO (ashciioosiJ itJ U£issto^Cl^ pt^OL f^n/ojoäna^ f^ 












*7U£ty7//<^ Josr <707 i^Ay^Y (i^^o^oye^/i ic^tifTf^MTA 



Um UfiufrtS'/^ <<7£niJ fifStM ^pj '^i*^fij fA> e'A)^cfSH n,Y ^.a. 

"qL " •• (hooU.cstj> 



Ntvj yör^/c No\/ 3^ /997 



4^ 



<? 



tlUf^UM Of JblJtSht Hi^RlTfiGB 




<//£ ISI^CLOSSO //o^£?C/iit/5T R^'Lf^T^O H/^TcT/^t^L 



/3V nicMntil. Port HS 






* Ins iJ7yi^ Just ^o-r auA^ (^^C'^^^out^/^ (c/tf7f>jur/t 






... /Ļvm 

* 



\;^ 



/Vtk/ yör^/c No[/ 3/ /997 



/{<? 



hOS^Uh Of Jb\rJ\$^ H^RIT/^Gc 



f Fitf 



Y///f iBh/CUOSSO fioLoCtquST Relt^Ttfp Hl^Tt^RtßL 

^9 QnS JUpiScU^ i^ULQf^ ®ßy HJ. Hoppe 

/ tue Mus cf U)Orxi.(hiffta 

^)^ Olli ^OOiScUstJ CnftiStiox^i^ if^ K.eff,j^Ji^ • ö:^%j 

10) Cb i^fimcn.ii UJOai.,ymc. , oo^ ^or,^,mp o^psn H,nr„, 7^^^^^ o^,. 

(/-«-'. «a 0.S1... '^^^''"'^^'^'^^■^^' ^----^-'^- -JT-I 



1x3 ß' 












H&iH-rs 



Um UfiuffiCfi^ <i}£ttAJ ^^/M ßßY yy^ffiPfj /A> ^A^ii^^f^/i rhy /*?.<?. 
'CA BL mToa^x dt öün fonffirdsns ii^Lou^n. fh/^z-xcö^tt^^ fi^^l?.^? 



.v^ 




M LJ S t U M 
o F ] C W I S H 
H F RITAGF 



A LIVING MEMORIAL 
TO TMt HOLOCAUST 



May 5, 1999 



Mr. Alfred Gruenspecht 
251 174^'^ Street 
Miami Beach, FL 33160 



i« 



Dear Alfred, l hJ} 

1 hope this letter finds yoii and your wife in good health. I am enclosing some material for 
translation, if yoii have the time and inclination. It is a section of the publication whose 
title page 1 have xeroxed. Because of my interest in women's relationships during the 
Holocaust, it seemed to me that the article about Claudia G. would be worthwhile for me 
to read. 

If you could label each page of your translation with the corresponding numbers of the 
pages in the original, that would be very helpful to me. 

1 am not in a rush for this material. If you have niore pressing obligations, please do it 
when and ifyou can. 

Thank you very much for your good will and your efforts. 
Sincerely, 

I 

Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



f.f<AIKMAN 

DIREC rOR 

: It ImiI. I 



EXtCUTIVL OFFICES 

* h\r lulli I \ r,!i k I 'l.ir.i 

\i W V i| k. .\ ) 1 J I }> 

!■ Ii I 'ii' Dl': .' I J .< )( )S. I s 
I 1 -iiiiili : 'I " .( )i iS. I ■! i'v 



f-1 U S t U M 

1^ I II .1 11, u, 

lull' ! \ l'.ll L ( ll , 
\\ ^.\ \\ .Ml|llll\ I iM>' 



Q€mf 



A LIVING 
MEMORIAL 
TOTHE 
HOLOCAUST 

MUSEUM 
OF 

JEWISH 

HERITAGE 



June 12, 1996 



Dr. H.J, Hoppe 
Schildeckstrasse lOA 
Fulda D36043 Germany 

Dear Dr. Hoppe, 

On behalf of the Museum of Jewish Heritage I would like to 
acknowledge receipt of newspaper clippings rela??ng to the 

devoted volunteer, Mr. Alfred Gruenspecht, who received them from 

n«H K^^ vf 7 "^^^°"^^ additions to our research library, wMch ?s 
used by scholars and educators. wnicn is 

.We look forward to receiving other material on Holocaust Studies 
which we bring to the attention of our researchers? Studies, 

Sincerely, 



Bonnie Gurewitsch 
Archivist 






Suite 70« 341 Madison Avenue New York. NY 10173 Telephone: «1-687-5141 F«: «1-573-J847 






l-:r.':'-.7''K'"T^-^r^- ■ 



■.:^: 



■ * T't-*yKTC-' 



A LIVING 
MEMORIAL 
TOTHE 
HOLOCAUST 

MUSEUM 
OF 

JEWISH 
HERITAGE 



May 23, 1995 

Mr. Alfred Gruenspecht 
251 174th Street 
Miami Beach, FL 33160 

Dear Alfred, 

Just a brief note to acknowledge receipt of the rest of Rahe 's 
article, as well as the poems about Terezin. It is interesting to 
see how a non-Jew can appreciate Jewish spiritual resistance. The 
poems are very touching; I appreciate having them for our 
reference poetry files. 

When I was in Israel, I brought a copy of your translation of 
Trude Groag's interview to the Institute for Contemporary Jewry 
at the Hebrew Univers ity, as a gesture of thanks for permission 
to publish the interview. The archivist there very much 
appreciated having the translation, as more people can read the 
English than the German. Of course, I put your name on it, on 
each section, and if anyone should quote from the translation 
your name should be referred to as translator. 

I am enclosing a document relating to the Ohrdruf concentration 
camp which was just sent to me by a survivor of that camp whom I 
interviewed years ago. He recently visited in the town of 
Ohrdruf, and was given a copy of this document at the town 
archives. I am curious to know what it contains. There is no ruch 
on this translation; you can bring it with you when you return to 
New York after Shavuot. 

Have a pleasant Shavuot. I look forward to seeing you in June. 
Sincerely, 

Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



Suite 706 34i Madison Avenue New York, NY 10173 Telephone: Z12-687-9141 Fax: 21Z-573-9847 



A LIVING 
MEMORIAL 
TOTHE 
HOLOCAUST 

MUSEUM 
OF 

JEWISH 
HERITAGE 



11/22/94 



Dear Alfred, 

I hope this finds you and your wife well and 
enjoying the tropical sunshine. 

The enclosed article was sent to me by the ^uthor, 
who IS mvolved in the Gedenkstatte Bergen Belsen 
We have corresponded regulär ly. Can you translate' 
it for me? I would like to be able to coiranent on 
it m my next letter to him. 

No rush. 

Thank you very much. 

Sincerely , 

■ A ' 



/d^. 



^CCc-C 



Bonnie Gurewitsch 



Suite 706 342 Madison Avenue New York, NY 10173-0706 Telephone: 212-687-9141 



A LIVING 
MEMORIAL 
TOTHE 
HOLOCAUST 

MUSEUM 
OF 

JEWISH 
HERITAGE 

May 23, 1995 

Mr. Alfred Gruenspecht 
251 I74th Street 
Miami Beach, FL 33160 

Dear Alfred, 

Just a brlef note to acknowledge receipt of the rest of Rahe 's 
article, as well as the poems about Terezin. it is interesting to 
see how a non-Jew can appreciate Jewish spiritual resistance. The 
poems are very touching; l appreciate having them for cur 
reference poetry files. 

Tl^.1L^^nLf2 ^^l^^^'. ^ brought a copy of your translation of 

l tZ ^l°t^^ interview to the Institute for Contemporary Jewry 
?o nSbM^h'^^h U^i^^ity, as a gesture of thanks fo? pJ^iJsS 
to publish the interview. The archivist there very much 

Fnafffh^^hf« fr"? ^^^ translation, as more people can read the 
English than the German. Of course, l put your name on it, on 
each section, and if anyone should quote from the translation 
your name should be referred to as translator. 

I am enclosing a document relating to the Ohrdruf concentration 
camp which was ]ust sent to me by a survivor of that camp whom I 
interviewed years ago. He recently visited in the town of 
Ohrdruf, and was given a copy of this document at the town 
archives. l am curious to know what it contains. There is no ruch 
on this translation; you can bring it with you when you return to 
New York after Shavuot. ^.cuuiji to 

Have a pleasant Shavuot. i look forward to seeing you in June. 
Sincerely, 

__ >r i L. f ^-K. u 

Bonnie Gurewitsch 
Archivist 



Suite 706 34i Madison Avenue New York, NY ,017? Telephone: 1.2-687-9,4, Fax: 2 



'i-573-9«47 



A MVINC; 
MFMORIAF. 
TOTHK 
HOLOCAUSl 

MUSEUM 
OF 

JEWISH 

HFRI r Ar F 

February 9, 1995 oiii\i i/AVit. 

Mrs. Ruth Goldschinidt 
66 Wellington Court 
Brooklyn, NY 11230 

Dear Ruth, 

I hope this finds you and Fred well and enjoying nachat from your 
family. 

Henry Neuberger, about whom T called you some time ago, has been 
in touch with me again. He is so anxious to speak with you, 
although you have no Obligation to speak with him. I enclose the 
letter he wrote, explaining his geneaology research, and the 
materials he sent about the Neuberger family. He located us 
because of the copy of your photograph which is on display in the 
Washington Holocaust museum. 

If you like, write or call him. If you do not think you are 
related, just say so. If you prefer, you can send me a note to 
hin and I will forward it for you. 

The Mormon records that he enclosed reflect not only Information 
v.'hich they extractcd from local record sources in Germany, but 
"actions" taken by the Mormons (described as LDS - Latter Day 
Saints) for their own records. One such "action" is the 
postmortem "baptism" or "endowing" which are listed under LDS ^ 
Ojpc^|nances. Accordina to Mormpn belief, as I understj|ßd it, thef 
^an"bapti^" someope after ^ey are dead in order to Include f 
%hem in their chuPtSi. When they obtain a record of a person's 
existence, they sometimes do this in order to increase their 
numbers. Where you see an indication of baptism, notice the date. 
It is after the person's death. 

Please let me know what you will do, so I will be able to respond 
to Mr. Neuberger if he calls again. Thank you. 

Best personal regards to you and to Fred. 

Sincerely, 

ßonnie Gurewitsch 
Archivist 



Suue 7o6 34J. MaJi^iM-) A'.cnue Nvv. ^■ >r<, \Y ic 173 Tclcpl.one; 11 i-^St-^ 141 Fax 2r2.\'^-984- 



^ p AAQKh 



V^ 



Aut^^^BO GfLuf-'^P^t.HT T-<VVA(cy Cou>wec-ric>y 



mT- ' im 



V' \i<?P 



9fA 



6^ tlO 



oe^Wy 



f 



^/^ 



.ßV'iOil Hu^^Jyyy 






UniTF D' H;j,J SrATI s 
HOIOCAlISr MIMORIAI MUSFUM 



November II. 1997 



Mr. Alfred Grucnspccht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, N.Y. I()04() 



Dcar Mr. Gnienspecht: 



• * 

Again, thaiik you for your contribution to our Librar\ li i- ilimimi, ^(Tr,,,. ,. i 
arc ablc .0 fuir.ll our mission of re,ncmbn,ncc and cducalion ^ '"'" ''" ' """ "'^' "^ 



Sinccrclv. 




Sicven Vitlo 
Library Technician 




UM^v M.; .. , r . ^ ^'''^'''^ ""^ '*'•' ^"^'^^ ^^•^ Holocaust MrmoH il C .^nr il 

KK) Raoul Wnllenlx-r, PIncr. SW. Washington. DC 2(X)24 -7 ! 30. TeUpl.cmr (202) 488-0100. Fax (202) ,m 2.go 






fj^v) yo(t(c 0^- 



"1- Uhh7£p Sti^r^S Holocaust M^MonifjL MuSc(/m 



W^ 






Pirtfl tin- (/f77-.' 






p ßoau: ttniMfani^io 



3 > YA^cg£ 

3) ߣo/£^T; 









•^/?'^<'A^'** 



i) pn nj? lUjT 

Rytß hjio^c^ (is'np ifjtur OtsrrncT. I'i3^ ^ /?3*? 

y^ pat^oüt-i " T//=/v 77/^Y Jc^ir 007 nufiY"^ßY <^^^')uca {ca(>(>\ 



\ 



United 




S r A T n s 



Holocaust Memorial Museum 



November 11, 1997 



Mr. Alfred Gruenspechl 
350 Cabrini Boulevard 
New York, N.Y. 10040 



Dear Mr. Gruenspecht: 



It was with pleasure that we received your recent donation to our Library. On behalf of the United 
States Holocaust Memorial Museum, I would like to thank you for your contribution. As per your requcct I 
have sent separate acknowledgment letters to the six people you indicated including a lisüng of what thev 
contributcd and stating that it was scnt b> you. 

Again, thank you for your contribuüon to our Library. It is through efforts such as vours that we 
arc able to fulfill our mission of remembrance and education. 



Sinccrely, 




Steven Vitto 
Libraiy Technkian 



A Project of the United States Holocaust Memorial Council 

100 Raoul Wallcnberg Place. SW. Washington. DC 20024-2 1 50, Telephone (202) 488-0400. Fax (202) 48a-2690 



"m- 



\ '^ 



■'" 'r 

UN !TI. ir '' U'^f S TAir s 
MOI 0( AllSl MIMORIAI MUSI |iM 



\ 



NovcnilxT II. 1997 



Mr Alfred Grucnspccht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, N.Y. 10040 



Dcar Mr. Gnienspecht: 



It was with pleasure that we received your recent donation to our Library. On belialf of thc Uiiiicd 
SUitcs Holocaust Memorial Museum, I would like to thank you for your contribution. As per v^r renne 't, 
have sent separate acknowledgment letters to the six people you indicatcd induding a listing of what ihcv 
contributcd ntid stating that it was srnt b\ you. * 

Agnin thaiik you for your contribution to our Library. It is through efTorts such as n nirs that wc 
arc able to rulfill our mission of rcmcmbrancc and cducation. 



Sincerclv 




Steven Vitto 
Library Technician 



A Projccf of thf Uniird Statrs Holocaust MrmoHil C /nrfl 
IIH) Raoul Wallfnlvtp. Hacr. SW. Washington. DC 20O24-;!3'>. Trl< pfumr (202) 4»'8-010n. Fax (;o;) m\ ?f,g() 



Cef. W^ 



•1 

l'u $£tJi Sern» tJ^f^rf 7//^c HoUcffi^-r (IsCAriV 

na,. Gel ^^^ ^'^'^'^ ^'1 f^:- ^T' ^■'^ t ^ 

lUooLp LlUS y«><^ fo tickte B SHofif ^»7^-u> 



TO U. S. HOLOCAUST MUSEUM, WASHINGTON ,D C. 
ATTENTION MR. STEVEN VITTO. 
DEAR SIR. MIAMI-BEACH,3/14/00 

YOU HAVE NOT HEARD FRO ME IN SOME TIME .MY DEAR WIFE AND I 
SPEND THE WINTER MONTH IN THE WARM CLIMATE OF FLORIDA. WE DO 
NOT SHUFFLE SNOW AND DO NOT SKID ON ICE, THIS IS A BLESSING FOR 
THE RETIRED AND ELDERLY CITIZEN. 

WHILE BEING HERE I HAVE MET A NUMBER OF HOLOCAUST SURVIVORS , 
HELPED THEM WITH THEIR PROBLEMS IN RESTITUTION PAYMENTS AND 
SOME ELDERLY SURVIVING LADIES, ENTITELD TO RECEIVE 
"UPBRINGING"COMPENSATION FROM GERMANY , IF CHILDREN WERE 
BORN BEFORE 1949. 

THE ENCLOSED TRANSLATED NEWSPAPER ARTICLE FROM THE 
"FRANKFURTER STADT RUNDSCHL^U" IS VERY SIGNIFICANT SINCE 
SEVERAL MEMBERS OF MY IMMEDL\TE FAMILY WERE RESCUED 
THROUGH THE "KINDER- TRANSPORT. TWO BROTHERS OF MY WIFE ,AND 
A COUSIN OF MINE MARRIED A RESCUED GIRL.SHE PASSED AWAY 
SEVERAL YEARS AGO. ONE OF HER CHILDREN, DEBORAH OPPENHEIMER IS 
A PRODUCER OF FILMS IN L. A. AND WILL COME OUT WITH A 
PRODUCTION,SHOWING THE LIFE EXPERIENCES OF A NUMBER OF THESE 
CHILDREN. THE FIM SHOULD BE READY IN THE FALL OF THIS YEAR. 
AS YOU CAN READ IN MY TRANSLATION, MOST OF THE CHILDREN NEVER 
SAW THEIR PARENTS AGAIN,THEY DIED IN THE SHOAH. I AM ADDING A 
CO? Y OF THE ORIGINAL NEWSPAPER PAGE WHICH WAS SEND TO ME FROM 
GERMANY. 

WISHING YOU WELL IN ALL YOUR ENDEAVORS. 

ALFRED GRUENSPECHT 



United 




Stat e s 



HOLOCAUST Memorial Museum 



Novembern, 1997 



Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, N.Y. 10040 



Dear Mr. Gruenspecht: 



It was with pleasiu-e that we received your recent donation to our Library. On behalf ofthe United 
States Holocaust Memorial Museum, I would like to thank you for your contribution. As per your request I 
have sent separate acknowledgment letters to the six people you indicated including a listing of what they 
contributed and stating that it was sent by you. 

Again, thank you for your contribution to our Library. It is through efforts such as yours that we 
are able to fulfill our mission of remembrance and education. 



Sincerely, 




Steven Vitto 
Library Technician 



A Project of the United Sutes Holocaust Memorial Council 

100 Raoul Wallenbcrg Place. SW, Washington. DC 20024-2150. Telephone (202) 48a-O400, Fax (202) 488-2690 



United --^^ S t a t f s 

H O 1 C) C A U S T M t M O K ( A l M U s [ l ' M 



H O \' o RING 



\ E A fl s 



November 25. 1998 



Alfred Gruenspecht 

251 174thSt. 

Miami, FL 33160-3300 



Dear Mr. Gruenspecht: 

Again, I must apologize for not acknowledging your diligent and valuable 
donations to our Library and for your work in making material available to our English 
speaking patrons that they would not otherwise have access to. 

I am in receipt of your most recent donation of a document and translation 
regarding the forcible expulsion of Germar;- Je wish Citizens, Polish-Jewish Citizens and a 
Synopsis of the work, Between Dignity and Despair b> Marion Kaplan, a translation of 
the deportation list from Frankfurt am Main (vvhich will be placed in the book which v\c 
have so that English readers can understand better what is being chronicled), as well as 
your translations of the book, Deutsche judische Soldaten, 1914-1945 im Auftrage des 
Bundesministeriums der Verteidigung zur Wanderausstellung herausgegeben vom 
Militargeschichtlichen Forschungsamt and the many other pieces of history you make 
available to our patrons. 



I hope this letter findj- you well and relaxed in Florida. Again, 1 apologize for the 
Jclay in ack:iowlcdging your cöntinucd suppur! ijf our Librar}'. On bv^halfof the Unitcs 
States Holocaust Memorial Museum. 1 would like to thank you for all of your efforts. It 
is through efforts such as yours that we are able to fulfill our mission of remembrance and 
education. 



Sincerely, 

Steven Vitto 
Reference Librarian 





A Projcct of the l niicd States Holocaust Memorial Council 

iV k.huil W.illcnhcri: PLk i ^W W.i^hinuton \\ 20024 2 1 'nr Toicplioiu ■.101'^ 4HS-0400 fa\ - 1(^1^ 4Sh lt^^)(^ 



}J<M "^[odlc 0^^-^S 



^(o 






Pirta /^rt- «^f^^ 



/ 



^(Hi SfJcLofS') H0U0CAUSI a^L^f^-r^'P 
U.S. UoLocAO,, h^tiom^^ MUSiOM. 



Mi^Tcrm^C t r^" O'^rO'^-r/fJCr To 7- 



/^/g -/-JS 




ß^ pernio GaL>£iy^pi^<^f-f'^ ^^ e^ccifu 
W/r. Krtt/fYc^/V r..^A^ ß-'/^ -^^'^' '^^ ^'^^^''"'^ ^'''''^^ 






") 




'5). 









i,/A 



ARWOlb Alf^^l^ (^f^Öh'SPlCHl TAHIL'J ^OUtCliOKf 



/ 




y^hcAep \U<?^2^^ 




^\ 







Lothar von Hausen 

Osterkuppe 1 

98547 Schwär za/Thüringen 



Schwarza, den 09.08.1995 



Herrn 

Dr. Max Spangenthal 
Landgerichtsrat a.D 
7, Mendele St. 



92 147 Jerusalem, Israel 



Sehr geehrter Herr Dr. Spangenthal, 

von unserem Bürgermeister, Herrn Gerd Liebaug, wurde ich beauftragt 
als ehrenamtlicher Ortschronist in der Angelegenheit Alfred Grün- 
specht, New York, zu recherchieren und Ihnen die Ergebnisse mitzu- 
teilen . 

Ich muß vorausschicken, daß dies nach so langer Zeit und bei dem, 
was in Deutschland in den Jahren seit 1933 - 1995 alles geschah 
bzw. vorging, gar nicht einfach ist. Aber speziell zur Bitte Ihres 
Mandanten, Herrn Alfred Grünspecht, New York, den verständlicher- 
weise die Stätte seiner Vorfahren bzw. seiner Ahnen und ihr 
einstiges Wirken interessiert, kann ich mitteilen, daß ich bereits 
fündig wurde. Im Ergebnis dessen teile ich vorerst folgendes mit: 

Durch Befragen von Zeitzeugen, die heute zwischen 80 und 90 Jahre 
alt sind und noch in Schwarza leben, könnte die Geburt von Max 
Grünspecht und seiner Ehefrau zwischen 1865 und 1870 als Geburts- 
jahr gelegen haben. Die Niederlassung in der Gemeinde Schwarza 
erfolgte vermutlich um die Zeit von 1890 - 1895, denn in diese 
Zeit fällt auch die Geburt der Tochter Meta. Um 1900 wird Max 
Grünspecht schon im Adreßbuch des Kreises Schleusingen, zu dem 
Schwarza gehörte, als Viehhändler erwähnt (siehe Beilage). 
Max Grünspecht muß dann zwischen 1931/32 gestorben sein, denn 
auch ich kann mich noch entsinnen - ich war damals 9 Jahre alt - 
daß Max mit einem Einspänner mit schwarzem Verdeck (Chaise) und 
braunem Pferd zum Viehhandel auf die umliegenden Dörfer fuhr. 
Auch mein Großvater, der eine Landwirtschaft betrieb, kaufte von 
Max Grünspecht Kühe. 



Die Ehefrau von Max Grünspecht soll nach Angaben der Zeitzeugen 
um 1930 gestorben sein. Tochter Meta, die mit dem Schulmeister 
(Lehrer) Grünstein verheiratet war, wohnte im elterlichen Haus 
und umsorgte den Vater. 1932, nach dem Tode des Vaters zog Meta 
mit ihrem Gatten nach Meiningen, da er dort als Lehrer tätig war 
Das Wohnhaus in Schwarza war dann von zwei Familien bewohnt, die 
Miete ging an Meta Grünspecht nach Meiningen. 



Als dann 1933 die Machtübernahme in Deutschland durch Hitler er- 
folgte, wurde in den Jahren danach das jüdische Vermögen in Schwarza 
einschließlich der Synagoge beschlagnahmt und verkauft, darunter 
auch das Haus der Familie Grünspecht. 



- 2 - 



Der neue Besitzer, ein Herr Ernst Kleinspehn mit Ehefrau und 
zwei Kindern mußte den Erlös (Taxpreis) an die Staatskasse, 
nicht an die Gemeinde, zahlen. 



Als nach d 
besetzt un 
jüdische V 
Inhaber vo 
DDR 1949 V 
noch einma 
Verwaltung 
Thüringen , 
war damals 



er totalen K 

d in Verwalt 

ermögen erne 

n ehemaligen 

erpflichtet, 

1 zu kaufen. 

Erfurt, dor 

eine Körper 

in den Jahr 



apitulation 1945 

ung genommen wurd 

ut erfaßt und get 

jüdischen Vermög 

nach der gültige 

Der Erlös ging a 

t befand sich die 

Schaft des Öffent 

en 1945/70 ein He 



unser Gebiet von den Russen 
e, hat man das ehemalige 
axt, alle Besitzer bzw. 
en wurden mit Gründung der 
n Ostwährung ihren Besitz 
n die jüdische Vermögens- 
jüdische Landgemeinde 
liehen Rechts. Für Schwarza 
rr Nußbaum zuständig. 



Das Grünspechtische Wohnhaus in der Irma-Stern-Str . 18 wechselte 
1985 erneut seinen Besitzer. Die Familie Kleinspehn war verstorben, 
die Kinder und Enkelkinder zogen aus Schwarza fort in ein anderes 
Bundesland in Deutschland. Der jetzige Besitzer des Hauses heißt 
Manfred Wintruff, geb. 06.02.1949. Er kam mit seiner Frau und 
seinen Kindern aus Dresden und fand in Schwarza eine neue Heimat. 



Ich 

das 

steh 

noch 

alth 

deut 

"Max 

weit 

bei 

der 



recherchierte nun weiter auf dem Jüdischen Friedhof und fand 
Grab mit dem Grabstein von Max Grünspecht. Der Grabstein be- 
t aus einem festen weißen Sandstein und ist trotz seines Alters 

sehr gut erhalten. Die vorderseitige Grabinschrift ist in 
ebräischer Schrift, während auf der Rückseite des Steines in 
scher Schrift (Sütterlin, Schreibschrift) noch deutlich 

Grünspecht" zu lesen ist, darunter "geboren März 5", alles 
ere ist schwer zu entziffern, so daß ich noch einmal vorsichtig 
gutem Wetter, mit einer Drahtbürste zum Entfernen der Algen und 
Moose, die Schrift erkennbar mache. 



Auf beiliegendem Bild habe ich über dem Grab von Max Grünspecht 
ein Kreuz gemacht, die Äste einer uralten Buche behinderten die 
Lichtverhältnisse. 



Mit vorzüglicher Hochachtung 



lOthar von Hausen / 



Sehr geehrter Herr Spangenberg, 

ich bestätige die Ausführungen des Ortschronisten, Herrn Lothar 
von Hausen und hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben. 



Hoc/rjachtungsvoll 

Gerd Liebaug 
Bürgermeisl^er 

Verwaltungsgemeinschaft ,J)oliiiar** 

Gemeinde Schwarza 
Hauptstraße 52 b 
98647 Schwarza /b. Meiningen 
Tel. / Fax (036843) 2 08 



Geehrter Herr Spangenthal, 
beigeschlossen füge ich bei: 

1 Beitrag Zeugnisse jüdischer Kultur in Schwarza 

Diesen Beitrag schrieb ich für die Festschrift 
"827 - 1992 1165 Jahre Schwarza". 

Ein weiterer Beitrag aus der Chronik der Gemeinde Schwarza, den 

ich für die Festschrift 

"1495 - 1995 500 Jahre Markt- und Stadtrecht Schwarza" 

schrieb, ist aus dem Fremdenbuch 1900 entnommen. Es zeigt die 

damalige Post von Schwarza, sowie die Anzeige 

"Grünspecht, Max, Viehhändler". 



Ich bitte, diese meine Darlegungen als 
denn schon die Geschichte der Juden in 
letzten 500 Jahren würde einen kleinen 
die Geschichte der Familie Grünsprecht 
sind Recherchen in Archiven notwendig, 
nicht über Archivmaterialien der ehemal 
fügt. Schwarza hatte einen eigenen Jude 
für religiöse Angelegenheiten zu. Diese 
aus Bayern wahrgenommen, der als Predig 
Aufgaben in Schwarza wöchentlich einmal 



ein Fragment zu betrachten, 
meinem Heimatort in den 
Geschichtsband füllen. Um 
exakt zu dokumentieren, 
da die Christliche Gemeinde 
igen Judengemeinde ver- 
nvorsteher, gleiches trifft 

wurden von einem Rabbiner 
er und Religionslehrer seine 

erfüllte. 



Lothar von Hausen 



Zeugnisse jüdischer Kultur in 
Schwarza 



Unmittelbar nach der Verleihung 
der Stadtrechte 1495 setzte eine 
gröpere Einwanderung von Han- 
delsjuden in Schwarza ein- Diese 
Juden waren zum Teil Henneber 
gische später Stolbergische 
Schutzjuden. Das Schutzgeld, 
welches in die Amtskasse gezahlt 
werden mußte, lag jährlich 
zwischen 7 und 10 Gulden und 5-7 
Batzen. Die Witwen dagegen 
zahlten nur 3 Fl orenti ener , 11 
Batzen und 4 1/2 Pfennig- Der 
Handel war bunt gefächert: Vieh- 
handel , Kattunhandel - Stoffe 
usw. Aber auch Eisenwaren und 
Galanteriewaren wurden gehan- 
delt. 

über die Erteilung eines Schutz- 
briefes sowie über die Einwan- 
derung entschied der Landesherr. 

Übersicht über die jüdische Be- 
völkerung nach dem 30-jährigen 

Kr i eg - 



1635 
1734 

1774 



24-25 Personen 

7 Judenhaushalte mit 

40 Personen 

SS Juden 



1794 
1304 
1323 
1330 

1343 



104 Juden 

153 Juden 

196 Juden 

230 Juden ohne fremde 

Knechte und Mägde 

310 Juden ohne fremde 

Knechte und Mägde 



So hatte sich die jüdische 
Bevölkerung in der Zeit zwischen 
1635 und 1330 (in knapp 150 
Jahren) in Schwarza verneun— 
facht. Der Anteil der Juden an 
der Schwarzaer Gesamtbevölkerung 
(bei 735 bis 1092 Christen- 
seelen) lag damals bei IIX. 

Die Juden verfügten über: 

- 1 eigene Synagoge 1630 erbaut, 
1341 vergrößert, 1977/73 wegen 
Einsturzgefahr abgerissen 

- 1330 21 judeneigene Häuser, 
vorwiegend alle in der 
heutigen lrma-Stern-Stra(3e , 
damals Hüttengasse, auch Ju— 
dengasse, genannt - 

- 1 Judenbettelherberge, seit 
1350 nicht mehr in Betrieb 

- 1 Judenschule, seit 1362 nicht 
mehr in Betrieb 



1 Judenbäckerei , seit 
nicht mehr in Betrieb 



1330 



1 Judenfriedhof, GröRe 1 ha, 
Gemarkung Schwarzs, Flur 5, 
Flurstück 2, seit 1791 vor — 
haden (Hanglage parkartig) 



Zustand des Freidhofes: ca. 70 
Grabsteine vorhanden; Pflege und 
Restaurierung erfolgte seit 1936 
durch Sühnezeichen und christ- 
liche Gemeinde Schwarza, Ltg. 
Pfarrer. 

Rechtsträgerschaft: Jüdische 
Landgemeinde Erfurt. 
Die letzte Bestattung auf dem 
Friedhof erfogte 1936 (Sarah 
Rosskamm). Seit Mitte des 
vorigen Jahrhunderts, nach der 
Revolution 1343, läpt sich eine 
groOe Abwanderung der jüdischen 
Bevölkerung nachweisen. Bevor- 
zugt werden die Städte Suhl und 
Schleusingen (Lippmann Simon, 
Gründer des Simson - Werkes Suhl 
ging 1350 nach Suhl), des 
weiteren in die Länder USA, 
Schweiz, England, Schweden, 
Österreich, so daß es 1920 noch 
25 Juden sind, die in Schwarza 
wohnen, unterteilt in 7 Fami- 
lien. Im Jahre 1933 waren es 
noch 4 Familien mit 12 Personen 
im Ort, davon wanderten 1936/37 
Personen, 2 Familien, nach den 
USA aus. 1943 wurde Irma Stern 
mit ihren 2 Kindern, 6 und 3 
Jahre und ihrer Mutter nach Suhl 
deportiert, von da ins KZ Litz- 
mannstadt verschleppt. Nach 1945 
siedelten sich keine Juden in 
Schwarza an. 




Mr Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 

New York, N. Y. 10040 
USA 



SERVICE INTERNATIONAL DE RECHERCHES 

INTERNATIONAL TRACING SERVICE 

INTERNATIONALER SUCHDIENST 



Bad Arolsen, den 2. Oktober 1997 
Wr 



Unser Zeichen 
(bitte angeben) 
T/D - 1 588 071 



Ihre Schreiben, hier einge 
gangen am 24. August 1994 



Betrifft: Ihren Antrag nach Ihren Angehörigen, 

Frau Julie GRÜNSPECHT, geboren wahrscheinlich in Waldorf 
Herrn Isaak GRÜNSPECHT, geboren am 13.2.1863 in Wüsten- ' 
Sachsen, 

Herrn Theodor GRÜNSPECHT, geboren in Waldorf 

Herrn Arthur GRÜNSPECHT, geboren in Waldorf,' 

Frau Minna GRÜNSPECHT, geboren in Waldorf, 

- Frau Martha/Magda REIS geborene GRÜNSPECHT, geboren am 
9.2.1891, 

Herrn Otto REIS, geboren am 28.5.1887 
Bezug: Unser Schreiben vom 9. November 1994 

Sehr geehrter Herr Gruenspecht! 

In Beantwortung Ihres obigen Schreibens teilen wir Ihnen mit, daß an- 
hand Ihrer Ausführungen eine ordnungsgemäße und sachgerechte Überprü- 
tung der hier vorhandenen Dokumente durchgeführt wurde. 

Hierbei konnten die nachstehenden Informationen den Unterlagen des 
Internationalen Suchdienstes entnommen werden: 

GRÜNSPECHT geborene VOMBEGG, Julie, geboren am 8.11 1866 
in Walldorf, 

wurde am 20. September 1942 durch die Geheime Staatspo- 
lizei Leipzig von Weimar in das Ghetto Theresienstadt 
eingeliefert; ist dort am 21. März 1943 verstorben, 
Todesursache nicht angeführt. 
Kategorie: "Jüdin" 



./. 



page 2 of 2 



GRÜNSPECHT, Theodor, born on 26 May 1895 in Walldorf, 
Nationallty: German, Religion: Jewlsii, Marital Status: 
Single, last known residence: Walldorf/Werra, 
Occupation: Merchant, 

died In March 1942 (exact date as well as place and cause 
of death are not indicated). 

Because of the incomplete personal Information In your Inqulry, we are 
unable to determine If the above mentioned Information pertalns to Mrs. 
Julie Grünspecht and Mr. Theodor Grünspecht. 



REIS n6e Grünspecht, Magda/Martha, born o 
1891 In Waldorf, Nationallty: German|^ Re 
Marltal Status: married, last 4 k 
Poppenlauer Nr. 811/3, and 




.,m 
■0 






"üir 



IP ' Poppenlauer, 

h, Marital Status; 

penlauer Nr. 811/3, 



REIS, Otto, born on läkM 

Nationallty: German, ReliJlbri: ,d 
married, last known niiftlertle:! 
Occupation: Cattie de "^ 

were evacuatei 
Staatspoli 

Izbica J&üblMF'^O^S^her with REIS, Siegfried, born on 16 
*^^WLJrOPP^nlauer and REIS, Elia, born on 26 
IwSS In Poppenlauer). 
"Jews" 



on 




|29»April 1942 by the Geheime 
nb##g-Fürth Office Würzburg to 



We do not have further Information regarding their fate after 25 April 1942. 

We have no Information about the fate of the other persons for whom you 
are searching. The reason for this Is that the documents preserved here are 



,.M9r.. sAjoBoien 



- 2 - 



GRÜNSPECHT, Theodor, geboren am 26.5.1895 in Walldorf, 
Staatsangehörigkeit: deutsch, Religion: jüdisch, Fami- 
lienstand: ledig, zuletzt bekannter Wohnort: Walldorf/ 
Werra, Beruf: Kaufmann, 

ist im März 1942 verstorben (genaues Datum sowie Todes- 
ort und -Ursache nicht angeführt) . 

Infolge der unvollständigen Personalangaben in Ihrem Antrag können wir 
nicht feststellen, ob die vorstehenden Berichte für Frau Julie Grün- 
specht und Herrn Theodor Grünspecht zutreffend sind. 

REIS geborene GRÜNSPECHT, Magda/Martha, geboren am 9.2.1891 
in Waldorf, Staatsangehörigkeit: deutsch, Religion: jüdisch, 
Familienstand: verheiratet, zuletzt bekannter Wohnort: 
Poppenlauer Nr. 811/3, und 

REIS, Otto, geboren am 28.5.1887 in Poppenlauer, Staats- 
angehörigkeit: deutsch, Religion: jüdisch, Familienstand: 
verheiratet, zuletzt bekannter Wohnort: Poppenlauer Nr. 
811/3, Beruf: Viehhändler, Metzger, 

wurden am 25. April 1942 durch die Geheime Staatspolizei 
Nürnberg- Fürth, Außendienststelle Würzburg nach Izbica/ 
Lublin evakuiert (zusammen mit REIS, Siegfried, geboren 
am 16.5.1921 in Poppenlauer und REIS, Ella, geboren am 
26.2.1925 in Poppenlauer). 
Kategorie : "Juden" 

über das weitere Schicksal nach dem 25. April 1942 liegen keine Infor- 
mationen vor. 

Für die übrigen im Betreff genannten Personen liegen uns leider eben- 
falls keine Unterlagen vor. 

Dies ist darauf zurückzuführen, daß die vorhandenen Unterlagen keinen 
Anspruch auf Vollständigkeit besitzen. Ein großer Teil der Dokumente 
ist durch Kriegseinwirkungen verlorengegangen. 

Wir verbleiben 



mit freundlichen Grüßen 
Im Auftrag 



K. Mfeschlcot 
für die Archive 



r 



Qchsenfurl 



Cultitt bi« 



llcmt 



Pemamftt 



^kKit»ta; 



Oftt.ttsart 



S(n4 






■%am9!*m 





-.« w a»fc ^K ^v * * ■«»«»<»» I 



^^*mj4*m*t»mty y* <iC%.-^!^r 



kuHtt-tutm 






S>ct Canbtat 



<UMarMi«»n 




33 



Kennkarten von Seligmann und Gisela 
Lind. Quelle: LAO 85/333 Jüdische Kenn- 
kartensammlung. 




I 144 t». »I Ip 



»et ganbtÄt 



■*t 






Zeugnisse jüdischer Kultur in 
Schwarza 



5 



Unmittelbar nach der Verleihung 
der Stadtrechte 1495 setzte eine 
größere Einwanderung von Han- 
delsjuden in Schwarza ein. Diese 
Juden waren zum Teil Henneber- 
gische später Stolbergische 
Schutzjuden. Das Schutzgeld, 
welches in die Amtskasse gezahlt 
werden mufilte, lag jährlich 
zwischen 7 und 10 Gulden und 5—7 
Batzen. Die Witwen dagegen 
zahlten nur 3 Fl orenti ener , 11 
Batzen und 4 1/2 Pfennig. Der 
Handel war bunt gefächert: Vieh- 
handel , Kattunhandel - Stoffe 
usw. Aber auch Eisenwaren und 
Galanteriewaren wurden gehan- 
delt. 

über die Erteilung eines Schutz- 
briefes sowie über die Einwan- 
derung entschied der Landesherr. 

Übersicht über die jüdische Be- 
völkerung nach dem 30- jährigen 
Krieg. 



16S5 
1734 

1774 



24-25 Personen 

7 Judenhaushalte mit 

40 Personen 

SS Juden . 



1794 
1304 
1S23 
1S30 

1S4S 



104 Juden 

153 Juden 

196 Juden 

230 Juden ohne fremd 

Knechte und Mägde 

310 Juden ohne fremd« 

Knechte und Mägde 



So hatte sich die jüdische 
Bevölkerung in der Zeit zwischen 
16S5 und 1S30 (in knapp 150 
Jahren) in Schwarza verneun- 
facht. Der Anteil der Juden an 
der Schwarzaer Gesamtbevölkerung 
(bei 735 bis 1092 Christen- 
len) lag damals bei 117.. 



Die Juden verfügten über: 

— 1 eigene Synagoge 16S0 erbaut, 
1S41 vergröHiert , 1977/7S wegen 
Einsturzgefahr abgerissen 

— 1S30 21 judeneigene Häuser, 
vorwiegend alle in der 
heuti gen Irma-Stern-Str af3e , 
damals Hüttengasse, auch Ju- 
dengasse, genannt. 

— 1 Judenbettelherberge, seit 
1350 nicht mehr in Betrieb 

— 1 Judenschule, seit 1362 nicht 
mehr in Betrieb 



1 Judenbäckerei, seit 
nicht mehr in Betrieb 



ISSO 



1 Juden-Friedhof^ GröOe 1 ha, 
Gemarkung Schwarz s, Flur 5, 
Flurstück 2, seit 1791 voi — 
haden (Hanglage parkartig) 



Zustand des Freidhofes: ca. 70 
Grabsteine vorhanden; Pflege und 
Restaurierung erfolgte seit 1936 
durch Sühnezeichen und christ- 
liche Gemeinde Schwarza, Ltg. 

Rechtsträgerschaft: Jüdische 
Landgemeinde Erfurt. 
Die letzte Bestattung auf dem 
Friedhof erf ogte 1936 (Sarah 
Rosskamm). Seit Mitte des 
vorigen Jahrhunderts, nach der 
Revolution 1343, läfit sich eine 
grofBe Abwanderung der jüdischen 
Bevölkerung nachweisen. Bevor- 
zugt werden die Städte Suhl und 
Schleusingen (Lippmann Simon, 
Gründer des Simson — Werkes Suhl 
ging 1350 nach Suhl), des 
weiteren in die Länder USA, 
Schweiz, England, Schweden, 
Österreich, so daf:! es 1920 noch 
25 Juden sind, die in Schwarza 
wohnen, unterteilt in 7 Fami- 
lien. Im Jahre 1933 waren es 
noch 4 Familien mit 12 Personen 
im Ort, davon wanderten 1936/37 
Personen, 2 Familien, nach den 
USA aus. 1943 wurde Irma Stern 
mit ihren 2 Kindern, 6 und 3 
Jahre und ihrer Mutter nach Suhl 
deportiert, von da ins KZ Litz- 
mannstadt verschleppt. Nach 1945 
siedelten sich keine Juden in 
Schwarza an. ^ .- ... 



Familie Grünspecht in Walldorf 

(aus Kreisarchiv Meiningen, Gemeinde Walldorf /Sperr bestand Nr. 7) 



Grünspecht, Julie geb. Vom her 



g 



geb. 08.11.1866 in Walldorf 

verwitwet 

am 19.09.1942 nach Theresienstad t deportiert 

und verschollen 



Grünspecht, Minna geb . 07 . Ol . 1893 in Walldorf 

ledig 

Hausangestellte 

am 10.05.1942 ins Generalgouv. deportiert 
und verschollen 

Grünspecht, Theodor geb . 26 . 05 . 1 893 in Walldorf 



led 



lg 



Kaufmann/Reisender 

bei Zwangsarbeit (Bau der Hohenwarte- 

Talsperre) tödlich verunglückt 1942(?) 



Grünspecht, Karl geb . 1 1 . 1 2 . 1898 in Walldorf 

verheiratet am 30.05.1931 mit Marie Schmidt 

(Marie Schmidt geb . 2 7 . 04 . 1 906 in Walldorf 

1944 bereits verstorben) 

Handlungsgehilfe 

1944 nach Theresienstadt deportiert und 

überlebt. Kehrte 1945 nach Walldorf zurück. 

Grünspecht, Arthur geb . 09 . 05 . 1 903 in Walldorf 



led 



lg 



Arbeiter 

am 10.05.1942 ins Generalgouv. deportiert 
und verschollen. 

Grünspecht, Heinz geb . 24 . Ol . 1934 in Walldorf 

(Sohn von Karl und Marie Grünspecht) 
lebt in Walldorf 









5 -W.*.'><*^-^^ 



'%ili^A 



fy yfn 



'H^^^rA 



/ 






. > >'. ♦ »-« 



:! v,n • 



'f ;;\()V .' •''_;. 




»:i 



KREISARCHIV MEININGEN 

Nr. ^ 

UrheDerrecht vorDenalten 
Reproduktion nur .r.i! Genehmiau^t 




^ S/^Y'ry^<-"^ /^77, -/ 



rieanore in urrcer: 



Gemeinde 

Allersheim 

Altengronau 

Aschaffenburg (Stadt) 

Aub (2 Friedhöfe) 

Bad Brückenau 

Burgpreppach 

Dettelbach 

Ebern 

Eibelstadt 

Ermershausen 

Euerbach 

Geroda 

Gerolzhofen 

Heidingsfeld 

Höchberg 

Hörstein 

Hüttenheim 

Karbach 

Bad Kissingen (Stadt) 

Kleinbardorf 

Kleinheubach 

Kleinsteinach 

Königshofen 

Laudenbach 

Limbach 

Maßbach 

Mellrichstadt 

Memmelsdorf 

Miltenberg (2 Friedh.) 

Bad Neustadt 

Neustädtles-Wilmars 

Oberlauringen 

Oberwaldbehrungen 

Pfaffenhausen 

Rehweiler 

Reistenhausen 

Rödelsee 



Kreis 

Würzburg 

Main-Kinzig (Hessen) 

Aschaffenburg 

Würzburg 

Bad Kissingen 

Haßberge 

Kitzingen 

Haßberge 

Würzburg 

Haßberge 

Schweinfurt 

Bad Kissingen 

Schweinfürt 

Würzburg 

Würzburg 

Aschaffenburg 

Kitzingen 

Main-Spessart 

Bad Kissingen 

Rhön-Grabfeld 

Miltenberg 

Haßberge 

Rhön-Grabfeld 

Main-Spessart 

Haßberge 

Bad Kissingen 

Rhön-Grabfeld 

Haßberge 

Miltenberg 

Rhön-Grabfeld 

Rhön-Grabfeld 

Schweinfurt 

Rhön-Grabfeld 

Bad Kissingen 

Kitzingen 

Miltenberg 

Kitzingen 



Gründung 

1720 

1100 / 1661 

1890 

vor 1826 / 1880 

1923 

1708 

16. Jh., zerstört 
1832 

17. Jh., zerstört 
1832 

1672 

1910 

Anfang 18. Jh. 

1811 

1821 

1812 

1816 

Ende 18. Jh. 

1801 

1574 

1730 

1596 

1921 

Anfang 18. Jh. 

1705 

1904 

1869 

1835 

1812 / 1902 

1887 

18. Jh. 

Anfang 19. Jh. 

Anfang 19. Jh. 

1580 

vor 1812, zerstört 1933 

16. Jh. 

1432 



7 



l 




ifamc 








. 'J/?/^ _„ 



/^ 



^A 



•'.^. • . 



'^AfX^ 



( 


















J^/^^A 



SS 



9m • -c» ■ • 



^ 



^i 



^//^ 



/^ 










*/( 




it-^ - 







c£Z7^ 






1 



LC/^ 






ff 



^Cjit 



'ßai^ 



/y/^^/rV;?^ 



w 

/'-.-' 



£^^4^u 



^//^ 



;^^- 



li%4 



^f 






y^i^ 



^^/ 




!^^' 



/%'Zl2iy 



/<? 



/ 






ihif 



^i^i^/i> 




••Kf/M'^ 



Äi 



ön^^ 



(fA 




9f 



/^/ 



w •VmjT 



/^6'0' 




r'- 



/? 



Äv. 



ß 






■t.. 



'Ayf 



/ 



«-■". 






^^ 




L 



^et 



Uf 



-A 






^^»^^^^^lk,4t #, Är^^«:«Wir, 



on 




M * 




7 



^ 



^0' 

mt 



Pp 



// 



^//P^ 






:^-.. 






=£ 









' ^^r^iv^ 



/ 



=*: 



?^^/ 






ii* i.'^-'T f 4tf 



- ' «• V . 



, 






■^-:. 



# 



/^/^ 



<^J/^ 



=1h 



*■>. Vi 










I 



^ 



V«!. 



-i^. 



...f'.. 



I ..-••.*/ / i^/'-f f -f^i^ 






..V— /) 



-^/ 



• 9 



_J. 






— ^ , ,t. 



„^ 











y 



/»u 




*fj 



T \ 



<=^^i^A^p(jeJ^L 



-. 






/jm 




't .-^-•„i 



Af 






S^'T^u, 




/Sde 



-O 




^-Lf^^jje^i 




-y — 






— -^_. 




>••*••*• •-••■*' »• - •» ^ . 



/^a/^c^_. 



--'-Ä^^/^^ 



-..> 



— 4 — 



^ — ^k<^J/'^>lÄ:', 




/ 



<2!j^. 



-^.-.k? 



^f.^.. 



/^ 



^4- 



/^/T^: 



'^f^tfY • 







-^tA'TrA /^ 




^t^r/;^o^ 



Vi^ 





A u z u g 
Bua dem 



Gebiirto 



- Trnminga ^ & Sterb Hegiater der Juden Ggroeindg zu Fuchaatndt 



nnnefonKQn nrn 7« Deceraber 1811 

U.beit^^ jjj,Te„^emeindQ besitzt 36 Untrikeln^^elchn 1Ö46 don 25. 
Juli folgende Jnhfibem 

der VorMQrk:"ledir, st.PO./sur,rl897) 
25 • Abr Ohara Ihma 



G E B J i< T S ^ H i:^ rr I o T 3: ii 



Knme 



V{ ter 



Mutter 



Gflbux*tntr»" 



Bonerkiunnnn 



Bürl , li'ü^ 



6.^JiffQ H?.f3 



1811! u. 1^ 
y iiajum Unna Sara nlTe geboren da: 5tnn TOirz nh"l 
^narnnhiirdl.MnrKua Lö- früh wi 5 Jlir liilü 
Itoa xwind nun Schupf 

lto3 Jöhnlein 

1)20 u,;'l 

SRmQGl K^-ao Hajuni IbnxB Sam geb. f-en 9tnn Juli 11120 

V7,^arenhdlr. Krrkun L'ö^ 
2. iiinO u.2tos üö)ml?!in 

1»21 ^ 1Ü23 
liiiinm ii^KS Sarn Ilfia den 27*Kovönboi- früh ehrl. 
v/arenh:mrlnr neb.Lü" 2 Jhi' 1Ü?2 

nua w^chiipf "*" 

1823 ^ 1B2^ 
Hajum Ilns Srrtt flna der eil. f^vrll lattn^- ehel. 
•arf^nhnndier ßob.Lü-» 2 Uhr 1H25 

+ lu. Jin.li^Pi: 

IB26 u. 1^327 
.r.fTQblich GellR lins «nchroittn,- 4 UJir don iinehel 
V/olf Fuchs ledig Ü.Iierz 1Ö26 

Metzger geseilt 

ledig 

lb29 
1 Zpha Fuchs Wolf Fucha Gella geb. den 26ten März Gbenr^s ehol. 
• Metzger Kaa?i 1 Uhr 1Ö29 

1829 ^ 1850 ^ 1Ü31 * 
A.Zettel Hq3 Hnjum Has Snrn geb. iTTSepIerab 

Wnrenhändier Low ^ , u 

5.SeAder Fuchs^^olf Fuchs &ellQ geb. Oeu 27-Nuv.nbcmda ö 
^* Metzger Hnaa Uhr 183« 

1833 
4. Hajum Haus Abrahnm Hans (frei!) den 13* Juli lü)5 

-f- den iGten Jri.unr 1834 



riCh-^eiL^ort, Jieb. 
Geburt nr^r leich 



ohnl. r»ch ^enknr t. Hob. 
Geburt '/»rr leichl 



?t,!:. ch-'nnicort 
ge-^ö^mlioho Geb'il 



2.Gelln lh:Q 
H.ro.39 

2. Leser Kas 



]f.''.nch"'nn;cnrt 
gonülmliche Gobi: 



M. Sch^nnXert 
gG:vohril. Geburt 



ipternber 2 Uhr 



ehel. 
etiel» 



ach'nere Geburt 
Dr.Adami 

leichte Geburt 

leic:hte Geburt 



ehel. Mnr ia '"eia,leic 



1854 ^ 1833 
11 J^rron Fuchs Wolf Fucha Gelin geb. ^en dritten Decbr. 

*r Metzger Haas nachts 9 U^ 1^5^ 

12*pavid Haas Abrahnm Haaa Gidel geb. den fünften Decbr. 

•« Seifensieder Thnlheiraer 1834 . 



ehel. ge?»öhnliche Ge 

ehol. ge^'tohnl. Geburt 
ehel. gGT'öhnl. Geburt 



I 



Mfc»a— OiHl I I 



^ 2 .^ 



Ge bur ts -fiegia ter , FAr ta 



1837 



l„Behr Fuchs Wolf Fuchs 

Metzger 



GellQ geb, r?eri ochton Uiirz ehel, 6tes Kind 
Hana Uittnga 1?. Uhr 4tea Ifdachen 

1Ö37 

1B37 ^ 1»38 
5«ZiffQ UoQs Abrnhau Haas Gidel Z'^eiundznnzigotan ehel.^tea KXn<^ 

Seifenaleder geb.Thnlheiroer Ifay HBChnifcti^ga Itoa Mädchen 

3 Uhr 1837 '"^ 

1830 ^'1039 
Mendel Hroa Abraham Haas Gitele den IPten Miirz ehel« Schwenkürt 

Selfenalednr geb>Thnlheimer rnltt-'/gi 1 Ihr 

ld3ü ^ 1Ö39 ""^ 

Mendel Hauo Abrnham Haas Giedel den 20ten Februar ehel.4tes Kind 






Seifensieder geb.Thfilheimer ubda, 5 Uhr 1938 

Bua Königshof en 

1841 

1» Jdol Hnas Abraham Haas 



^ter Knabo 



Gitele geb. den 12ten Mtirz ehel» Schlenkert 
Seifensieder Thalheirae^ raittngs 1 Uhr 1841 



}. Gitel Fuchs Wolf Fuchs 

Metzger 

2. Moses Haus Abrr'hara Hnus 

Haus Ho,36i 
+ 1<J47 dnn 29. Juli 



Gella den 7ten llärz ehel. 7tea Kind 

geb. Haas früh 9 Uhr 1841 3tes Madchen 

den 7ten Docomborohol. Sch*7enkort 



Giettel 
Haas 



Hnchta 9 Uhr 



leicht 



18^ 



ehol. sch-jore 

Dr. '^eber 



3. H^ias Srrrh Bernhard Haas Babette IJontnf]; Ten ?0. 

erstes Kijid öctoQiclerrastr.geb.Str^^'Ufjij Oktobei' abonda 

6 Uhr U\^0 

1. Haas HannahSornh^ird Haas Babotte Snmrjtng fien 12. ehel. 2tc!a ivind 

Schneidermeister gob.Strnusj Pebriinr abda. 
inFuchsstadt 7 Uhr 1B53 

18^6 

1» Haas SophieBemhard Haas Babette Samstag den Jl» ehel. ^tes Kino 



Sctoeiderraeister geb.Stmuaa ISnl lü^b 

1861 



ehel. l.Kinr- 

l.irddchen 



l.Heinemnnn Zerlft liarum Heine^Ettel geb. Freitng den ü. 

Heinera'inn Haas Februar lö6l 

Oekonora 

186? 
3, Heinemonn Hajiim ICaruraHeine- Kttel geb.Frnit^-g f'en 22. ehel. 2te3 Kim^ 



mann 

3, He ine mann Abraham Marura 

Heinemann 
Oekonom 

2 Heinemann Gidel Marum 

Heinemann 
Oe)^onom 



Haas 



1864 



Auguat 1862 



ehel. Itea KinO 



i:)ttel geb. Hontag 2 9. Februar ehel.3tea Kinr 
Haas 1864 nachm. 3 Uhr 2ter Knabe 

I863 



Ettel geb. Freitag 26. August ehel.4tea Kind 
Haas 18 65 abda. 4-5 Uhr 2te3 Mädchen 



1867 



1, David Marum Heinemann iittel geb. 22. Juni I867 

' Heineraann Hand aismann Hana 



ehol. 5^68 Kind 
3ter Knabe 



r -•-" — 



Ceburta fieglater.Forta 



- 3 - 



1. Leopold 

Uelnemenn Uecouom 



ir u 1069 

Maru« Heinernnm. Ettel geb. Somatug 2te„ J„„u,^ ehel.ötes Kin- 

1022 «i'h 2 Uhr 4 ter Knabe 



•w. . 1870 Ajiö 



mann^Oeconom Ilaas 

1. Heinemann Morura Ueinemnnn Ettel ceb " 
Sophie, Mnriuhno üeconom Haua * 

P. Max lÜQrura He ineran nn Ettei rüI: 

Heineraonn Oeconom linaa 



abrlo, 5 Uhr 



^tes Ifcidchen 



fU??''!!^^? 50.Jnnuur ehel. 8 .Kind 
1073 i4 Uhr 4to8 Mädchen 

Dienatöß 9. Ut,i IÜ75 ohel. 9.Kind 

5» Knabe 



•• 



Ol» tazthl Oei- O,b.irtoni,.tr„e,i„„on 1,, den nln^slnen J.im-en l.-,t: 

ipMHmii8i4iai5i|Uj|izi|iöipi82oj^itg2i^ 
aiS M22 ip ip iM im j^ j^ la^ j^ j^ ijj^ 

m6ipipipM6üi|6iM6Pi86iiü6iil^ 
MZi löZi 1B21 MZl 1Ö75 



Die Anzahl der in Puch.jat».;l ••: 
nicht ermitteln. 



r 

lebenden Juf^onfmilien Konnte noch 



: \ 



- 4 ^ 



THAU ^ BEGISTEK 

Daa Trnu-Heßistor beginnt mit dem I5. Pebruur 1812, Die letzte Trau- 
unß fond lt. Hegister am I6.6.I870 atntt;lt, Vermerk dea proteat, Dekiunats 
Tom Jahre 1Ö75 erfolgten seitdem in Fuchaatadt keine Trauungen mehr. 

Nnmen der Heuver* Gebor toort Eltern deraelben Xeit der Ton wem gei- 
■hUtetiten traut 



Wolf 
Fucha 



Gella 
Haua 



Fucliat.Fucimt. Abrnhnro Lön Haaa den 15. Überrubbiner 

Fuchft Ziffa April Bing zu Würzburg 

Giedel Wolf Behr 1B2Ü 

letztere t'dt 



Abraham 
Hans 




Caroline Fiichat.Gfiu.- Low 1 laue 
Tnnl heimer könirSflS! 



y 



Barlein Be.ila Fuchst, Hotten Hajura 

Hrans Strnuaa bnuer Haas' 

Sclmoider.. }^ Jahre Snra 

meister,3^0 Ja'ire Haua 



Marum Ettel 

Heinemarm Hnna 
Oeconcn 
ciahier 



Fuchs Frank 

Alex^mder Sophie 



FuchatFuchat. Hajum 

iJeinerannn 
Vieh.if'lr, 



lioaea den 1?. überr»:bbin«r 
Thal^ Septenber Bing in 'yärzburg 
heimor lüjJP in 
Gosarannnadorf 

Ijuloraon den 14ten von Eraanuel 
ötrJiuaa Ifarz 1Ü48 '^ahler im Auf- 

trfif: dea Rnbbii. 

nnta Marie tateft 

Abralian den 7 .'Den David Hirsch 
Haan zomber Haas, Lehrer in 

Seifen*. 1859 Profcaaen im Auf. 

siedor trng dea Knbbi- 

nata U^rktateft 



t 

r 



t: 
1: 

9 
3 

r. 



Fuchat.üch-nUz- '/olf Gelln fen PJ, Lelirer zu Gerolr-g 
ach Fucha Fucha April 1860 hnuaen inj Auft» 

Metzgermatr geb.E'ian trsfr d.Habbinera 

{ v.Mainbernheim 



?f 



Haas 
Emnnuel 



Berliner Fuchat,' eat- 
Zerlina heim 

b/Hannelbur^^ 



2b,Februnr Thnlheimer 
I865 Lebrecht 

(acheir.bfir die 
(Trauzeugen!) 



3C 



Lr 
Jl 



ri 






kfc-*> i*«MM 



■ ■■■! i«! ■> -> ^« , « > , ^ ^^-^ ^^ ^ f I i ij m ii rtf 



t - 



- 5 - 



STEHB ^ BEGI3T£fl 

mit dem J^e\'ö?? \T/lllll ItS^l '^^^^V^- ^'^'^'^"^ ^^^^ ,md endet 
de. 8.10.1815 JSJ^FrL'ShSrzu iSe'rJgSl'"" Beerdi^.u.gaorte3 «t unter 



Behla Heinemann Schlogfluga Nnchta 11 Uhr 

Dr.Adarai den 7. Februar 

Winterhauaen löP.) 



den Ö.Febunr yp Jafire Ehefrau 
In Alleraheira d.Dnvid 

Heinernnnn 



David Heinemann Alteraach-^dche nbenJa 6 Uhr den lO.ITüvemb^ 

ohne Arzt den 9.Novenber er zu Allora- 

1026 heim 



Oella Haa 



fiüjum Haan 



Hnjum Hjxqq 



Lö"j K^ios 



Sophie Hnaa 



Moaeg Haaa 



Haaa, Sara 



Haag Sophie 



Haag Babette 



92 Jhr.War Schut: 
Juf'e und 
Viehhandl; 



Scharlach. 

fieber 

Dr.Adnmi 

Lungeiient» 
Zündung 



lö?ä früh 4 Jhr 182Ö zu Allere^ Hajura Haa 

*^®^'» t7arenhrilr. 



l6. Jununr 
raittnga 1 Uhr 
18^4 



f^enl7ton dji. |. Johr Kin^i dea 
SU Allerahe im Abrnhan 

Haan 



Lnbnrverhart^den ^O.Septerab^den 1. Oktober Sü Jnhre 

ung,Br.Seli^.er lü^5 y^ Allerahoira 

mann 



ÄltoroüCirvacha 4.J-i]u.';r 

nbdQ.4 Uhr 
1840 

Dnrrae?itzünfU (\vt, erston 
«mfj Dr.vvinter April früh 

7 Uhr 1846 

Hoiabräune den 2-^. Juli 
ren Arzt zu raitta/ra 12 Uhr 
Bpdt gerufen 1847 



!3tQn ejud.mnns.91 Jthre Hif^er 
nach Alleraheim 



den dritten 
April in Ah 
leraheira 



7 JaJire Kind dea 
Seifenaier 
era Hoaa 



IJ Jhr 



Kind dea 
Seifendiei 
ora Haas 



^^itt'^e dea 
liö*? Hnaa 



Mucenverhartimg den 20.Aufrw 6l Jhr. HntriKel I 
Dr. Zeller in uat nncJifa.2 
Üchaenfurt Uhr 1847 



Töchterlein Cafraiach 
deg Schneider- 14 Tage 
meiatera Bern- Krank' 
hard Haan zu 
Puchastadt 



öra 14. Pebr. 

Fuchia.3 Uhr 
1857 



8i Ht. 



beerdigt s 

Allere he ir 
^en l6.Fel 
abfa. 4 Ul 



lihefrnu dea 
Schneiderin. 
Bernh.Haaa 



Phthyhia 

tuborculoaa 

Dr.Volkhardt 



9*Mal früh 
1857 



45 Jhr. ll.Hni frl 
9 Uhr 



Haag Abraham Handelamann Blnaenlahraimg 



Sumatfig den 72 Jhr. Alleraheir 

1 ^«n Mä" d. IS. März 

186:> früh 3 Uhr 1865 



• ,i..»../ 



.._«.*«. •- 



V 



\ 



^ 6 ^ 



st erb *- Keniat er 



Haas Gitn 



Frnii ^es + 
Ufindelamann 



Horzleiden 



Snra3taß den Uten 6) Jhr. den IJ. Juni 
Juni IÖ64 mittag zu AlXers» 

} Uhr ^^i"* 



OUR I AMII.Y TRi:ii: 



MICHAEL DAVID GRÜNSPECHT 
Born: September 1748 

in Wüstensachsen, Rhön, Germany 
Died: October 24, 1830 



married 



THEIR 4 CHILDREN 



BETTY 



Died: November 18, 1832 



FROMM 


Born in Wüstensachsen 


April 15, 1781 




Linbeth 


Born in Wüstensachsen 


October 1790 


America 


David 


Born in Wüstensachsen 


March 15, 1796 


America 


Besehen 


Born in Wüstensachsen 


April 1800 


Tann 



IROMM GRÜNSIMICHT 



married MAMMEL NEE; HÖf'LEIN 

Wüstensachsen Born: December 11, 1791 

Died: January 18, 1873 



THEIR 3 CHILDREN 



DAVID 

Gella 
Besehen 



Born in Wüstensachsen 

Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 



January 29, 1824 

March 16, 1826 

June 3, 1828 (Died: May 2, 1830] 



DAVID GRÜNSPECHT 



married 



REBECCA NEE: HOFFMAN 
Born: November 1827 
Marriage took place November 6, 1850 in Schönau 



THEIR 10 CHILDREN 



Michael 
Hirsch 
Sara 
MOSES 
Rosaiie 
Babette 
Isaac 

(Abraham 
Twins JMax 
Louis 



Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 



MOSES calied MORITZ GRÜNSPECHT married 



September 23, 1851 Moved: Fulda 
1852 (Diedl/23/1853J 

February 5, 1854 Moved: Hersfeld 

June 23, 1856 

August 4, 1858 Moved: Oberwaldbehrungen 
August22, 1860 Moved: Unterreichenbach 
February 13. 1862 Moved: Waldorf 
January 5, 1866 Moved: Ottensoss 
January 5, 1866 Moved: 
April 11, 1868 

ZERLINE NEE: HEINEMANN 
Born: February 8, 1861 



DAVID 

Hermann 
Meta 



THEIR 3 CHILDREN 
Born in Wüstensachsen April 13, 1886 [MY FATHER] 

Born in Wüstensachsen September 8, 1887 

Born in Wüstensachsen November 18, 1889 [Died: 10/20/1904J 



DAVID GRÜNSPECHT 



married 



LEONINEE: OPPENHEIMER 
My Molher - Born: 1/21/1895 



The Wedding was performed by Rabbi Dr. Leo Kahn in Fulda 
December 23, 1919 - the eight day of HSian 



THEIR 4 CHILDREN 



Twins [ALFRED 
[Erich 
Martin 
Hans (Harry) 



Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 



November 23, 1920 

November 23, 1920 
December 21, 1923 
May 23, 1929 



ALFRED GRÜNSPECHT 



married 



BERTI NEE: SEITENBACH 
Born: September 23, 1924 



Married in New York at the Washington Heights Synagogue 
March 23, 1947 - Performed by Rabbi I.N. Weinberg 



Ruth E. 
Judith L. 
Naomi R. 



THEIR 3 CHILDREN 

Born 
Born 
Born 



August 15, 1948 
October 31, 1951 
November 15, 1955 



THE HEINEMAN FAMILY 



DAVID HEINEMANN married 

Born 1734 

Died November 9, 1826 in Fuchsstadt 

Schützjude and Cattle Dealer in Lower Frankonia 



BEHLA 

Born 1751 

Died November 7, 1823-Fuchsstadt 



ÖKONOM MARUM HEINEMAN 



Son: HAJUM HEINEMANN 
Cattle Dealer 

Son: MARUM HEINEMAN 

married 



ETHELNEE: HAAS 



Marriage ceremony was performed by Rev. David Hirsch Haas 

December 7, 1859 in Pressen UFR 

THEIR 15 CHILDREN 



ZERLINE 

Hajum Heinerich 

Abraham 

Gita 

David 

Leopold 

Eva 

Marianne 

Max 

Moses 

Aaron, Albert 

Sophie 

Hermann 

Bernhard 

Emmi 



HAJUM HAAS 



Bärle Haas 



Born in Fuchsstadt 

Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 

married 



THEIR 5 CHILDREN 



February 8, 1861; Died 1933 

August 22, 1862 

February 29, 1864 

August 26, 1865 

June 22, 1867 

January 2, 1869 

October 10, 1870 

January 30, 1 873 

May 19, 1875 

March 7, 1877 

November 19, 1878 

November 25, 1880 

June 18, 1882; Died 1969 

April 12, 1884 

December 31, 1886; Died 1983 

SARA NEE: LOW IN FUCHSSTADT 



Samuel Haas 
Jiffa Haas 
Gella Haas 
ETTLE HAAS 



Born in Fuchsstadt, 
Lower Frankonia 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 
Born in Fuchsstadt 



March 5, 1818 

July9, 1820 

November 27, 1822 

April 21, 1825; Died 1/18/1828 

September 29, 1829 



MARUM HEINEMANN AND ETTLE NEE: HAAS ARE OUR GREAT GRANDPARENTS 



ZERLINE 



married 



MORITZ GRÜNSPECHT 
of Wüstensachsen 



THEIR 3 CHILDREN 



DAVID 

Hermann 
Meta 

DAVID GRÜNSPECHT 



Born in Wüstensachsen 

Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 

married 



April 13, 1886 

September 8, 1887 
November 19, 1888 



LEONI NEE: OPPENHEIMER 
of AuB n/Würzburg 
Marriage took place on December 2, 1919 in Fulda performed by Rabbi Leo Cahn 

THEIR 4 CHILDREN 



[ALFRED 

Twins [Erich 
Martin 
Hans (Harry) 

ALFRED GRÜNSPECHT 



Born in Wüstensachsen 

Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 

married 



November 23, 1920 

November 23, 1920 
December 21, 1923 
May 23, 1929 

BERTHANEE: SEITENBACH 

Born: October 23, 1924 
Schweinshaupten, Germany 



Marriage took place March 23, 1947 at the Washington Heights Congregation 

Performed by Rabbi I.N. Weinberg 
THEIR 3 CHILDREN 



RuthE. 


Born in New York 


August 15, 1948 


Judith L. 


Born in New York 


October 31, 1951 


Naomi R. 


Born in New York 


November 14, 1955 



A GOLD STAR FOR WASHINGTON HEIGHTS 



AN IMMIGRANT DIED FOR AMERICA 



*** 



Justin Seitenbach Did Not Return From His Last Mission 



In North Africa thousands of American soldiers rest in their graves. One of them is 
Justin Seitenbach. 

Three stars were visible on the Service flag hanging in the window of a building at the 
Corner of Broadway and 162nd Street in the center of Washington Heights. Not too many 
families could give three fighters to Uncle Sam, but the refugee-immigrant Karl Seitenbach gave 
away his three sons to serve his new fatherland, all he possessed. 

Until one day a telegram from the War Department arrived - and one of the three blue 
Stars had to be replaced with a golden one. Justin Seitenbach, 23-years-old was killed in action. 

Just as were his two brothers, Edgar and Max and his sister, Bertha. Justin was born 
in the small village of Schweinshaupten near Bamberg, Bavaria, where his father was a butcher. 

Nine years before, as soon as the anti-Semitic race policy manifested itself all over 
Germany, the concerned father sent his two younger sons, Edgar and Justin, with a children- 
transport of a help Organization to the United States. The boys entered school in New York and 
Justin, who wanted to be a mechanic, earned his first money as a helper in a drug störe. In 
1939 he became a Citizen. When the United States entered the War, Justin registered as a 
volunteer to the Air Force. He hoped to be trained there as a mechanic. On January 6, 1942, 
four weeks after "Pearl Harbor", he joined the Army. After studying in various camps and 



1 



j JITgoIäenei Sfiptn für Woshington Heights^ 

Ein Immigrant 
starb für Amerika 

Justin Seitenbach von seinem letzten Flug nicht zurückgekehrt 



In -Nordafrlka Jiejen hoiiie dio 
Graboi" tauseiider ameiikanischer 
Soldaten. Eines davon ist das von 
Justin Seitenbach. 

• . ..■!^/> .r,<*^ 

* Drei Sterne tt-ug die Pienstflagp^e 
im Fen.ster eines IJausep am Broad- 
way an der Ecke d«r 162. Str., im 
Zentrum von Washinjflon Heights. 
Nicht allzu viele Familien haben 
Onkel Sam drei Kämpfer geben 
können. Der aus Deiltflichlajid stam- 
niendo Flüchtling KaH Seitenbach 
aber gab, seinem neuen Vaterland 
zu dienen, sein ganzes "Besitztum: 
drei Saline. , «. 

Bis eXy\^s> Xajftes|^in Telegramm 
vorM Wajf;i)epartrrt'jnt kam — und 
einer der "drei blaum Sterne durch 
ein'Mi goldenen Üersetzt werden 
nmssie. Ju.stin Seitenbach, 2'.i Jahre 
alt. wai- ^^--pfailen. 

♦ 

V'ie .s''ir>e Brüder Edgar und Max 
mid seiiie Schwe.ster Beil ha ist 
Justin in dem kh'inen Flecke?i 
S«di\veinsl)aiipten bei Bamberg in 
Bayern g(>l)oren, wo sein Vater 
Mft/.^riT war. Vor nenn Jahren, 
:. uiiJ.Mu (lif anti!rciP'*Jschf Ha.s- 
Henf>olitik iti Deutschland laiifjfsam 
fühlbar wunh», schichte der be- 
sorgte Vater .seine beicioji jüngsten 
Söhne, Kdgar u)id Justin, mit einem 
Kin<lertransport des llillsveieins 
in die Vereinigten Staaten. 
• In New York gilben die beiden 
zur Schüje und Justin, der Me- 
chaniker werden wollte, verdiente 
sfrin erstes Geld als Gehilfe in 
einem Drugstore. 1939 wurde er 
Bürger. Ajs die Vereinigten Staa- 
ten in den Xrieg eintraten, meldete 



des in vielen Camps stationirrt war 
und von einer Fliegerschule gra- 
duiert hatte, wurde er nach Uebei'- 
see geschickt. Er war inzwischen 
Technical Sergeant geworden, Me- 
chaniker un<l Ingenieur einer Fly-i 
ing Fortress, und als Bombaidier 
ausgebihlet. 

Jetzt ist Justin gefallen. Viel- 
leicht wurde seine Flying FortressJ 
bei einem Angriff auf Sizilien^ 
abgeschosKon, vielleicht in einem 




JUSTIN SEiTENBACH 




Zwei Brüder Justin Stit*n- 
^ bachs. die «benfalls im 

Felde sind. 
Max und Edgar Seitenbach. 

I er .sich als Freiwill:|ger zur Air 
Force. Hier hoffte er, als Mecha- 
• niker ausgebildet.iu werdan. 

> \ Am 6, Januar k942, vier V^ ochen 
j naoh Pearl HarKi>r, t; ; ' \ in 

I die Armee ein.jf^ H^. 



Luftgefecht mit einem Stuka-Bom- 
ber über Bizerte oder Tunis. 

Von dem Offizier seiner Flug- 
mannschaft erhielt die Familie Sei- 
tenbach einen tief bewegten Brief. 
Justin wird darin als einer der 
besten Ingenieure bezeichnet, als 
d&A wertvollste Mitglied soiner 
Mannschaft, der anderen Mann-. 
Schäften nie abschlagen konnte^ 
einzuspringen, wenn Not am Mann 
war. 

Auch auf seinem letzten Flug",' 
von dem er nicht mehr zurü'*k|;e-; 
kehrt ist, vertrat er einen Tnge- j 
nieur - Kameraden, der vevAundetJ 
worden war. , , I 

"El- war so ein braver Junge" — 
das waren die einzigen Wor;e, die] 
sein Vater •ii'esem .Brief des VoN^ 
gesetztere seines Justin hinzufügen ' 
kann. Dann ostickte di^r tiefe 
Schmerz, den man ihm auth in sei- 
nem Antlitz ableset konnte, seine 
Worte. -• ' i 



Memorial Day 194.'J — ei» e Ref ^ 
geefamilie in Washington He') 
beging ihn, die ihren Bund mit 
sein Land durch das teuerste 
b«sj •??♦».' t hatte. 

Kurt Hell 



i 



graduating Air Force schools, he was sent overseas. In the Interim time he advanced to 
Technical Sergeant, Mechanic and Flight Engineer of a Flying Fortress. 

Now Justin was killed. His Flying Fortress possibly was shot down during an attack over 
Sicily, or in a flight with a Stuka Bomber over Bizerte or Tunis. From the officer of his Air 
Force unit the family received a deeply moving condolence letter. He described Justin as one 
of the most able and best flight engineers, a most valuable member of his team, who never 
refused to Substitute for another member of the crew, if necessary. 

On his last mission, from which he never returned, he replaced an engineer-comrade that 
had been wounded in action. 

"He was such a good boy." These were the only words that his father could add, having 
read the letter of "his Justin 's" superior officer. Then his voice choked from a deep heartfelt 
pain, noticeable on his countenance and features. 

Memorial Day 1943: A refugee family in Washington Heights observed it by sealing its 
bond, giving its dearest sacrifice to its newly-adopted country. 



- From Au/bau by Kurt Heller 
Translated from German into English by Alfred Gruenspecht (Justin* s Brother-in-Law) 



I 




I 



l"- 



' ^ 1 



^ 



MQ 




Nummer 7 - Seite 26 



bijchenbl;\tter 



DonnenfJg, 16. MJrx 1989 



\Tid geht fürtter an der dürren Wieß die da stöst vif die 
Hüne wiß vnd gett dan . . .* Auch hier ist die Dürr- 
mijhle nicht namentlich genannt, aber eine ^dürren 
Wieß*, wie auch generell die anderen darin aufgeführ- 
ten Örtlichkeiten keine Bauhchkeiten enthalten (so 
auch nicht die Mühle von 1394), sondern natürliche 
Punkte wie Bäche (nasse Grenzen), Waldbestände, 
Bergrücken, Gräben etc. 

Urkundlich erscheint die „Dürr Mühlen" mit einem 
Jacob Ebert in einem von Balthasar Happcl 1625 
angelegten Register über den vom Stift Fulda erwor- 
benen Steinrückischen Besitz zu Poppenhausen. 

Die Herten von Steinau hatten sich, nachdem ihr 
Teil des Stammsitzes in Steinau a. d. Haun bei Fulda 
wegen ihrer Teilnahme am Fuldaer Abtsmord 1271 
rerstört worden war, hier in Poppenhausen ansässig 
gemacht. Sie werden zuerst 1327 als Besitzer von 
Poppenhausen genannt, nennen sich nun von Stein- 
rück und sind in dem folgenden Zeitraum eng mit der 
On<;geschichte verbunden. 1559 starb Christoph von 
Steinau genannt Stemrück kinderlos. Dessen und sei- 
nes vorher verstorbenen Onkels Balthasar von Stei- 
oau-Steinrücks Erbe traten des letzteren Schwieger- 
söhne Karl und Philipp von Thüngen zu Bonland und 
Greifenstein an. Karl heiratete Elisal>etha von Stemau 
genannt Steinrück und Philipp deren Schwester Aga- 
tha. Während sich Kari nach Wüstensachsen wandte, 
erbte Philipp Poppenhausen, mit dem er schon 1546 
als Pro\'asall seiner Ehefrau belehnt worden war. 
Seine Nachfahren verkauften 1619 das Burggut zu 
Poppenhausen mit Zugehörungen für 33000 Gulden, 
1624 (mit der Dürrmühle!) tmd 1656 die restlichen 
Güter an das Fuldaer Hochstift Diese Feststellungen 
lassen den Schluß zu, daß die Dürrmühle zu Zeiten der 
Herren von Stcinau-Stemrück erbaut worden sein 
muß, und zwar ziunindest vor dem Jahr 1560. 

Die Müllerfamilie Ebert ist nach dem Dreißigjähri- 
gen Krieg in der Mühle nicht mehr anzutreffen. In 
einem 1683 von Pfarrer Johannes Senger aufgestell- 
ten Poppeiihäuser Pfarrverzeichnis nach Unterlagen 
von 1681 erscheinen im „Rüschelbacher Vierteil" 
(Rauschelbacher Viertel): Hanß Ruppert „Durrismül- 
Icr" 41 Jahre; Catharina, seine Frau 50 Jahre; der 
8jährige Sohn Curth; „huius parens" = dessen Vater 
oder Blutsverwandter Veiten Ruppert mit 75 Jahren 
(vermutlich der Vater des Müllers) und ein Nikolaus 
Fuppert mit Frau Apollonia, beide 26 Jahre alt. Dieser 
Johannes Ruppert ist sicherlich derjenige, den sein 
Vater Valtin Rupert vom „Trenckhoff" am 8. April 
1639 taufen !i>fl P«te und ztigleich Vornamensgeber 
war Hans Ebert vom Mittelberg. (Wird fortgesetzt!) 

Anmerktmgeii: 

1 Es handelt rieh hier um Cur! TiU von Berlepsch ru Eichen- 
zeil und Poppenhausen. Curt Till war zunichst seit 1571 
fuldischer Rat und mischte bald Utkräftig in der Politik des 
Hochstiftes mit Er überwarf sich wegen der RcligionspoÜ- 
tik mit Fürstabt Balthasar von Dembach, trat nach 1573 in 
den Dienst der Grafen Jsenburg zu Büdingen, später dann 
In den Dienst der Grafen von Hanau als Hanau-Münzcn- 
bergischer Rat und Obcraratmann zu Hanau. Berlepsch 
ehelichte 1569 die 17jährige Barbara von Ebersberg gen. 
V. Weyheis, eine Tochter Georg v. E g. v. W., und damit 
kam 1571 auch Poppcnhiuser Ebcrsberger Besitz in Ber- 
lepsche Hände. Curt Tdl starb am 7. August 1589. Aus der 
Ehe waren fünf Töchter und rieben Söhne henrorgcgangen. 

2 Ober das Wappen riebe meinen Beitrag »Putto mit Wappen 
der Herren von Stetnau-Steinrück" in: Bubi. 61. Jahrg., 
1988,Nr.l4,S.53f. 

R}iö7ier Anekdoten 

Ein seltsamer Bergname 

Ein Sommergast sprach einst einen alten Rhönbau- 
cm an und fragte: ^Schöne Gegend hier? Sagen Sie 
mal, ^ie heißt eigentlich dieser Berg? Der Berg dort 

hinten?" 

^.Bosnfieränner?* 

^ Aha. Dank' auch schön! Seltsamer Name für einen 
Berg! Wohl keltisch?" 

Im Bell lesen 

Das hochdeutsche Wort ^Bauch" lautet in der Rhö- 
ner Mundart ^Buch". Daraus hat sich einmal folgen- 
des Mißverständnis ergeben: 

Ein Rhöner Junge war erkältet, und der Arzt mein- 
te: „Es ist nicht schlimm. Aber du mußt dich ins Bett 
legen, meinetwegen mit *em Buch." Da s^igte der 
Junge: ^Ich lenn leewer ofm Boggel" („Ich liege lieber 
auf dem Rücken "). Gottfried Rehm 



Zur Pogromnacht in Wüstensachsen 



Von Otlo Berge 



Nach Paul Arnsbergs Geschichte der jüdischen Ge- 
meinden in Hessen bestand in Wüstensachsen seit dem 
17. Jahrhundert eine jüdische Gemeinde. Da die jüdi- 
schen Einwohner vor Übergriffen seitens der übrigen 
Dorfbewohner nicht immer sicher waren, verbot der 
damals zuständige Landesherr, der Fürstbischof von 
Würzburg, den Bewohnern dieser Gegend (im Amts- 
gericht Hilders), sich gegen Juden oder deren Eigen- 
tum ru vergehen. Am Ende des 18. Jahrhunderts 
zahlte die jüdische Gemeinde 2^Familien, von denen 
viele während des 19. Jahrhunderts nach Amerika 
auswanderten. Im 20. Jahrhundert verzeichnete die 
jüdische Gemeinde eine fvlitgliederzahl von 126 Per- 
sonen. 

Die Berufs- und Sozialstruktur weist im Jahre 19.13 
aus, daß die Juden in Wüstensachsen hauptsächlich im 
Handel (zumeist Viehhandel) und in der Landwirt- 
schaft tätig waren. Außerdem gab es sechs Ladenge- 
schäfte, die von Juden geführt wurden. Die in Kopie 
beigefügte Übersicht über „Daitsche Geschifte" in 
Wüstensachsen aus der damals in Fulda erscheinenden 
nationalsozialistischen Zeitung ^Fuldaer Nachrich- 

/ rr^altWe (ÖCf^üftC" / 

^ iit Sßüftcitfatüfcit, 

lim auc^ bem legten beutjc^en !BoI($geno({(n In 
!IQu|ten|a(i^|(n (9l^oh) guten- unb' utiG6er* 
corteiUen CEintauf beim reellen, beutfi^cn 
• (Be|(^aftflmann3u gemäf;T(eiften- geben mir 
nadjfofgenb ble jubl|4ien (Be|4)äf(e in 'IBulfen* 
Iadj[en befonnt. 
It^cbbofb ©olb, Itoloniof., 6t^u^, Sc^nlliuHi. 

tengcf^ajl (au(^ ^aufierer). 
Mqj^ Buc^sbaum I, 6<^ni(tu)Qren-: unb Oer- 

[Qnbge|d)a(l (auc^^ ^uflercr). 
Maj; IBuc^sbaumU, S^onfeftions- u. S<^niU* 

töorengelc^jäfL Ca^rräber, !nabniafd[)inen.. 
Wiivof (Baxintt, KoIonioU unb Sd^nilüuüren- 

• gc|djnll (au(^ ^aufierer). 
iBcrll^el IB r a u n 1 4^ w € I e r,. 6<^;niüa)aren-j 

S)uU unb/ÄfeibergcId^ofl. 
HHarf U9 6(^nee6erger, Itolonlaf- unb Jtur^- 

Ü}GtCryCJtf;G{t, 

Oofob 5\>elnberger, €'c^u^ unb 6f^ni(l' 

roarengefc^ofl. 

ßco IR r b b ö u I e r, ©elc^ä[l ' für Äfelnoie^^, 

{^efle, Därme, Oefe, 93ie^^anbe(, Ko^^ttht^ 

r ^ebruber © r B n f p e (^ t, nnefegerei, ^\t^iar\M., 
\Be|(^n)iner Öolb, ftominu)n5gefc^Q[t.|iir.flü(!>- 

nlot-, 53a(!iöaren, Cilrj^e, Äaffee. 
^ermonn !Rorb(rau|er, a31c^^nbeL 
^ugo SBeinbctger, Oie^^anbef. 
Sern^ärb Brounltfymelger, Sied^anbel. 
Oonas !norbbÄttf«r, Bieb^anbel. 
mal^on IJlorbJiiauleT, Sie^^anbet 
Arno !Jlt)rbfjäuftr; öte^^^fanbet, 
Serf^olb' 9r<iun(c^ioel0er, S3ie^(^nbe(, 
^ermann IBdnberger, Sliebbonbef. 

Ausschnitt aus den ^Füldaer Nachrichten" 
(15. Sept' 1933), einem nationalsozialistischen 
Kampfhlatt, das in Fulda vom 1. September 1933 bis 
1. Februar 1934 erschien und der Verbreitung der 
nationalsozialistischen Weltanschauung dienen 
sollte. Da nicht genug Bezieher vorhanden waren, 
mußte dies NS-Kampßlatt sein Erscheinen wieder 
einstellen. 

Eine wesentliche Aufgabe sah diese NS-Zeitung 
darin, die Juden zu diskriminieren, zu isolieren und 
aus dem Wirtschaftsleben auszuschalten. Daher umr- 
den unter der Rubrik Jüdische Geschäfte' die in 
Fulda, Gersfeld und Hünfeld ansässigen Betriebe jüdi- 
scher Geschäftsinhaber veröffentlicht, um die Ein* 
wohner davor zu „warnen", in solchen Geschäften 
einzukaufen. Wer es trotzdem tat, wurde an den 
„Pranger" gestellt, wozu unter der Piubrik „Am Pran* 
ger" die Namen der Käufer bekannt gegeben wurderu 
Für Wüstensachsen wurde die Überschrift „Daitsche 
Geschäfte" gewählt, um die Juden bereits durch diese 
Schlagzeile zu diskriminieren und lächerlich zu 
machen. O. Berge 



ten" vom 15. September 1933 gibt Hinweise auf die 
jüdischen Geschäfte. Damals aber sollten die Kaofer 
vor judischen Geschäften ^gewarnt* werden, Ziel 
derartiger Maßnähmen war nicht nur eine Diskrimi- 
niening der jüdischen Bürger, sondern auch ihre end- 
gültige Ausschaltung aus dem Wirtschaftslel>en und 
die Venrichtung ihrer Existenzgnmdlage. Derartige 
Warnungen wurden auch für Fulda, Hünfeld and 
Gcnfeld in die FuJdacr Nachrichten dngefugt 

Aus den Berichten der Geheimen Staatspolizei ist 
zu entnehmen, d^R die jüdischen Einwohner von 
Wüstensachsen in den Jahren 1934 und 1935 vor 
Übergriffen auf ihr Eigentum nicht sicher waren, 
Beschädigungen an Hiusem, 2>rträmmem von Fen- 
sterscheiben, Beschädigung der jüdischen Schule so- 
wie Bedrohungen und Einschüchterungen von Perso- 
nen wurden in der genannten Bciithtszeit nach Kassel 
gemeldet Um diesen Angriffen za entgehen, verlie- 
ßen viele Joden bald Wüstcnsachsen. Sic emigrierten 
entweder immittelbar ins Ausland oder verzogen zu- 
nächst nach Fulda, in Großstädte bzw. über Fulda in 
Großstädte und von dort ins Ausland; zunächst aber 
waren de aus dem Dorf weg, um in einer größeren 
Gemeinde mehr anonym zu bleiben« 

Ziele der Emigration waren Nord- und Südamerika, 
Südafrika und Palästina. 30 Juden aus Wustensachsen 
sind in Vemichtungslagem mosam umgekommen; 
unter ihnen auch d« letzte Vorsitzende der Gemein- 
de, Ki Bochsbaum B (Knegsteilnehmet 1914-1918), 
mit Tochter und Schwiegersohn« 

Ohne auf Einzelheiten einzugehen, berichtet Arns- 
berg: »Die Synagoge wurde in der KristaUnacht lef- 
^ stört nnd abgerissen.* In der Foldaer Volkszeitung 
vom 13. Mai 1948 erfahren wir unter der Überschrift 
^Der Ländfriedensbrach fai WOstensachsen* Einzel- 
heiten über die Pognminacht in Wästensachsen. In der 
Einleitung weist die Fuldaer Volkszeitung darauf hin, 
daß sich «,jeder anständige Deutsche noch beute der 
Judenpogrome tmd der Niederbrennung« Vemichtune 
• und Aneignung jüdischer Kultstänen und jüdischer 
Kuitgegenstände schämt und bis ins tiefste getroffen 
. ist angesichts der Tatsache, daB deutsche Menschen 
sich so weit vergessen koiuiten*. Auch die Synagoge 
von Wüsten <;ach3en wurde ein Opfer der beschämen- 
den EreigTÜsse vom 9. November 1938. Sie wurde 
zwa; nicLi abgebrannt, wie es die CsLuleitung der 
NSDAP befohlen hatte, sondern »nur* eingerissen, 
um tunliegende Gebäude durch einen Brand nicht zu 
gefährden. Im Prozeß gegen die Synagogenschänder 
wurden fünf Personen zu je zehn Monaten Geßingnis 
verurteilt, weil »sie nach den Feststellungen der Be- 
weisauhiahme die Einreißschnur' zur Zerstörung der 
Synagoge bedient hatten. Ein Angeklagter erhielt eine 
Strafe von fünf Monaten Gefänms^ «weil er sich 
während der ganzen Zeit der Niederreißung am. Platz 
aufgehalten hatte und bei Landfriedensbruch sich 
auch der Zuschauer als Teihiehmer schuldig macht*. 

In dem Beitrag der Fuldaer Volkszeittmg wird insbe- 
sondere die Milde des Urteib hervorgehoben, da bei 
' Ländfriedensbrach im allgemeinen Zu€iithausstrafen 
verhängt werden. Das milde Urtefl erklart nch aus der 
Tatsache, daß die Synaeoge als Goneshaus (wegen der 
geringen Zahl männficher Gemeindemitglieder) nicht 
mehr genutzt wurde und auf Abbruch verkauft wer- 
den sollte. 

In der Berichterstattung Ober den Prozeß (1948) 
verdienen zwei weitere Bemerkungen hervorgehoben 
zu werden: 

t 1. «Errtaunlich ist, wie wenig interessiert die Bevöl- 
kerung an dem Ausgang des Prozesses war. Der 
Zuschauerraum des Marmorsaalei im Stadtschloß war 
fast leer.* 

• 2. „Bedauerhch war die Haltung der Wüstensa chse- 
ner selbst, die keinen wesentlichen Belastungszeugen 
stellten, to daß die Urteilsfmdung für die Kammer 
äufierst schwierig gemacht wurde.* 
QneOea «ad Utentsn 

Fuldaer Volkszettung vom 13. Mai 194g. 

Päd Arnsberg« Die jödischeii Gemexndeo in Hessen, Frank- 
furter Sodeatsdmckerei 197L 

Thomas fOein (Hng), Die Lageberkhtc der Geheimen 
Sta^tspoUzd Ober die Provinz HessesNassaa 1913-1936. 
Köln, Wien (Bahlau) 1986. 

Vcrantworth'ch: Dr. Otto Berge 



4 






} 



en 



lach 
pvieh 

Vieh 
den 

-OU- 



_65 



Die Kreisbauernschaft hat andere Sorgen 






- . .- . . •• . ■ . • • 



;* 



(XnnDcsbcucmft^Kft Hur^rffm) 



• F/Z. 
ftfji.^g. -. - 

■ (3m ec9rttf»«rfrfrr ftttl «ngt^eig 

• -Herrn 







' -.< •. 



99lUtunO!BoO(n 








,^:^■^■■ 



.-T , .' t '',- r 



:fcTnfprr<^<Tt Rr. 2336 ■.';:-■']:' - 

; )?tflf(^ftffpnto: jFranffurt ■.iW,, Rr. 19117 

ri.'i.::.'i. . 



-Oberz^ürgerneiater der S'tadt Fulda" 

r . . . * , " 




Betr: Dortiges ScKreiJeri' 'vom 12.7. Viehmarkt in Fulda. 

Der 'aiTi.' i.~ August dß.Js. vorgesehene Rindvieh/narkt muß 
ausfallen, da su diesen- Zeitpunkt es der Kreisbauernschaft hesiu. der 
Fiehverioertungsgenossenschaft nicht möglich sein wirdy den Markt in 
einem, einigermaßen günstigen Umfang aufzuziehen. Bis zum übernäch- 
sten Markt wird dies nöglich sein, da bis dahin die Erntearbeiten . 



j 



schon weiter vorgeschritten sind und die Bauern mehr Zeit haben als 
gerade Anfang August» 

Om Onteresse der Ruhe und'Ordnung dürfte es liegen, zu- 
nächst einmal den Markt am. 1. August ausfallen su lassen, damit auf 
keinen Fall die zukünftigen Märkte wieden von 'den Juden beherrscht 

V 

werden. *'• 

Heil Hitler! 
Stabsl^iter. 



/ 



Jevvish Comnninity. 



•"•"'"•••^ .,^^1 



««'••■'•■••««■• «/• ••• 



••I 



w ■•••••wi , ««.low«»^-!, tciAwd |/<iiu tvy iiik/ i_/viiiiiii<tiiviii ^iiiici^ niiu 



On Second Place: 



Moses Ilnyiim (54-years-o!d) and his wife Heya (51 years). He owns a house and deals in cattle and leather goods. 
With 2500 Taler Rheinish, he is the second riebest Jew of the Community. He pays 17 Rheinisch Talers and 25 
Kreutzer to the Principality of Würzburg and 20 Kreutzer lo the Jewish Community. 

Cbildren: Hayum (24 years). Süsser (21 years). Jüdl (19 years). Simchen (16 years), Fradel (13 years), Gella (10 
years). 

Matriculation of the Jews by the Kings Court of the Counly respectively. The District Commissariate Hilders. 

Wüslensachsen. June 6, 1812 



OLD NAME 

Low Jacob 
Jonah Jacob 
Maier Jacob 
F'c'isf I .cvi 

Henjarnin Abraham 

Michrl David 

Moises Hayum 

Samuel Lob 

Joe! Kat 

Hayum Fromm 

ll7.ig Mordche 

Maier Mord 'che 

Keske (Chaske) Saniuel 

Asur (Osher) Mannlein 

David Moiscs 

Jofulcl (Yentol) Hirsch (widow) 

Leiman (Leyme) Levi 

Wolf Levf 

Beila Gerson (vvidow) 

Leiman Victor (widow) 

Salomon David 

Maier Levi (vvidow) 

David Hirsch 

Salonmn Le\i 

Lob Levi 

Wolf Marx 

Jüdle Mardeche 

Abraham Levi 

Samuel Levi 

Haium Moises 

Ahraluitn 

Moses 

Abraham 

Samuel 

Martlochai 



NEW ACCEPTED NAME 

Stiefel 

Herzberg 

Nussbaum 

Birnbaum 

Wohl 

Grünspecht 

Buchsbaum 

Kirschbaum 

Robinson 

Barenfels 

Huflein 

Weinherger 

Roseosiock 

Rodelsheimer 

O Istermann 

Rabenstein 

Nordhäuser 

Rosenblatt 

Weinstein 

Stirn 

Turkenkopf 

Apfelbaum 

Gold 

Liehlinu 

Löbenstern 

Wohlgemach 

Rotenstein 

Linz 

Schiff 

Buchsbaum 

Grünspecht 

Ba SS 

Gold 

Rosenstock 
Hü Hein 



OCCUPATION 

Cattle Dealer, 

Cattle Dealer 

Cattle Dealer 

Schmuser (talker) 

Shop Keeper 

Shop Keeper 

Commodities 

Butcher 

Schmuser 

Schmuser 

Shop Keeper 

Shop Keeper 

Cattle Dealer 

Shop Keeper 

Dealer of Leather Goods 

Butcher 

Talker 

Cattle Dealer 

Shop Keeper 

Schmuser 

Schmuser 

Cattle Dealer 

Shop Keeper 

Cattle Dealer 

Cattle Dealer 

Schmuser 

Feather Salesman 

Schmuser 

Schmuser 

Schmuser 

Linen Weaver (9.7.1822) 

Material Store Keeper 

(14.5.1823) 
Coppersmilh (3.9.1824) 

Farming (16.5.1823) 



\ 






\ 



A a 8 z u g 
aaa riem 



\ 



V 



Gebiirts »> Trnuungs - & Sterb He/3j.ater der Juden Grenieinde zu Puciaastndt 

onp:ef gingen am 7> Decerober I8II 

(1, Seite) 

'•Die Juöengeraeinde besitzt 36 Matrikeln, welc ho 1Ö46 den 2% 
Juli folgende Jnhnbem 



(). V^itt^'e des Lob H«'a(ö 
25 # -^vbraliara Hfiaa 



(ßt^ntrichen^dnnobon von ?"nclerer Hnnd 
der Vermerk:: "ledig st.20. Augrl897) 



G E B U K T S - H i:; Cr I o T J-J It 



Name 



Vt ter 



Mutter 



Geburtstr* 



Bemerlcungen 



181H u> 19 
Biirl , Ht'üsj iiajum Haas Sara n^se geboren fle: 5^«^ jOlrz eiv^l. Hch^enKert, Heb. 



v.'naronhbndl.MnrKUs Lö^ früh um 5 ^-^ 1018 
ItoQ x^ind aus Schupf 
Ites iSölinlein 

laPO u,21 



ß^burt vii\r leicht 



ehel, Sch-Jenknrt, lieb, 

Geburt 'm^r leicht 



ö.iTiffa Hi.s 



2,GellB Hfjs 
H.lvo,j59 



2 »Leser Has 



Samuel Hfmq Hajum ÜMas Sarn geb. f'en 9ten Juli 1820 

Wf^arenbdlr. Hrrlcun Lot 
2, iCinr! u.2t'^5s ool^nlein 

1821 ^ 1823 
Hfijura lias Sara Haa den 27.Koveraber früh ehol. fC.M.'ch Senicor t 
VJarenhanf-ler f^eb.Lb-^ 2 Jhr 18?2 ge-^otollohe Ge 

nuQ 3chiipf '^ 

1823 » 182^ 
Hajum Ilas Snrn Hns den 21. April lü.ttng ehel. If.^l.Sch -^enkert 
"arenhtmdler geb.Lö^ 2 Uhr 1825 gerjöhnliche Ge 

+ 11^. Jrn.l8?8 

I826 u. 1827 
fjngeblich Gella Has Äachmittn/? 4 Uhr den imehel.M.Sch^enKiert 
Wolf Fuchs ledig 8. Merz 1826 geTvbhril. Geburt 

Metzger geselle 
ledig 

1829 
l.Zpha Fuchs Wolf Fiichs Gella geb. den 26ten l£ärz abenr's ehel. schwere Geburt 

Metzger Haas 1 Uhr 1829 

1829 ^ 1830 ^ 1831 
4. Zettel Has Hajum Has Sarn geb. 19.8epteraber 2 Uhr 

Wnrenhandler Low 
5.Selir^er FuchsWolf Fuchs Gella geb. den 27.NQv.r!bend« 8 

Metzger Hnas Uhr 18)0 

1833 
4.HaJura Haas Abraham Haas (freil) den IJ.Juli 1833 

-h den l6ten Jni.unr 1834 



Dr.Adami 
ehel. leichte Geburt 
euel. leichte Geburt 

ehel. Mnria ' eia,leich 



1834 ^ 1835 
11 J^^on Fuchs Wolf Fuchs Gallo geb. den dritten Decbr. 

^( Metzger Haas nachts 9 Uhr 1834 

12.*pavid Haas Abraham Haas Gidel geb. den fünften Decbr. 

^ ^ Seifensieder Thalheiraer I834 . 



ehel. gewöhnliche Gebu 

ehel. gewöhnl. Geburt 
ehel. ge'^öhnl. Geburt 



( 



z' 



• 2 » 



&e bur ts -fiegla ter, FAr ts . 



l8iZ 



l.Behr Fuchs Wolf Fuchs 

Metzger 



6tes Kind 
4tes ITädchen 



Grellfi geb. den achton ISLirz ehel, 
Hans UittQgQ 12 Uhr 

1837 ^ 1Ü38 
5#ZiffQ Haas Abr?.hau Haas &idel z^eiundzniizifjsten ehel 

Seifensieder geb.Thnlheiwer May Machmittngs 

^ Uhr 1837 

1838 ^'1839 

Mendel Hraa Abraham Haas Gitele den IPten Iförz ehel. Schwenkert 

Selfensiednr geb>Thalheinier mitt'P::^ 1 Ihr 

1838 ^ iB39 



5tea Kind 
Ites Mädchen 



4tes Kind 
3ter Knabe 



Mendel Haan Abr^iham Haas G-iedel den 20ten Februar ehel 

Seifensieder geb.ThDlheimer abds. 5 ^^ i938 

aus Königs hcfen 

1841 
1. Jdal Haas Abrnhara Haas Gitele geb. den 12ten Wirz ehel. Schlenkert 



Seifensieder Thaiheirae;r mitt?;gs 1 Uhr 1841 

3. Gitel Fuchs v/olf Fuchs Gella den 7ten März ehel. 

Metzger geb. Haas früh 9 Uhr 1841 

18 ^!i 

2. Moses Haas Abraham Haas Giettel den 7ten Decomborohel. 

Haus No»56-§- Haas Nnchta 9 ^^ 

+ 1847 den ?9.Juii 



18 5t^ 

3, &as Srri:h B-jrnhfird Haas Babette üontng den 20. 

erstes ivind SciTneicerrnstr.geb.Strrusü Oktober abends 

6 Uhr 1850 

^' 18$3 
1, Hsas Hannah56rnh^;.fd Haas Babette Snmrjtng der» 12. 

Sch2'}eiderraeister geb.Strnusi I^ebrunr nbds. 
inFuchsstadt 7 'J^br 1853 

1856 
1. Hr^as SophieBernhard Haas Babette Sums tag den 31. 

Schneidermeister geb.Strnuss Mni I856 

18 61 
l.He inerartnn Zer lfi liarum Heine »E t tel geb. Freit?ig den 8. 

Helnemfinn Haas, Februar 18 ol 

Oekonora 

186? 

3. Heinemann Hajum IforumHeine- Ettel geb.Freitng den 22. 



ehöl. 



7tes Kind 
3tes Madchen 

Sch'venkert 
leicht 



sch-'^ere 
Dr. Weber 



ehel. 2 tos Kind 



ehol. 3^ös Kind 



ehel. 



mann 

3.HeinemannAbrF2hara Uarum 

" ' Heinernann 
Oekonom 

2 Heinernann Gidel Uarum 

Heinemann 

Oe)^onom 



Haas 



1864 



August 1862 



ehel. 
ehel. 



Ettel geb. Montag 29. Februar ehel 
Haas 1864 nachm. 3 Uhr 

18 65 
Ettel geb. Freitag 26.'\ugust ehel 
Haas 18 65 abds.4-5 Uhr 



l.Kind 
l.Ifadchen 



2 t es Kind 
Ites Kind 

3tes Kind 
2ter Knabe 



4tes Kind 
2t es Mädchen 



1867 



1. David Marum Heinemfjnn Ettel geb. 22. Juni 186? 

" Heinernann Handelsmann Har.a 



ehel. 5tes Kind 
3ter Knabe 



Grebürta fleglster^ Forts. 



- 3 - 



1869 



1. Leopold Marum HeinemRnn Ettel geb. 
H elnemaim Oeconom Boas 

1870 

5« Eva Heinemann Marum Heine- Ettel geb. 

- mann, Oeconom Haas 

1873 

1. Heinemann üarura Heinemnnn Ettel geb. 
Sop^iie^M^riaj.ne Oeconom Haas 

1»75 

P. Max Uarura Heinera^inn Ettel geb, 

Heinemann Oeconom Haas 



Saraatag 2ten Januar ehel,6tea Kin.- 
1Ü69 fürh 2 Uhr 4 ter Knabe 

den 26.0ktober 1Ö70 ehel.7teö Kind 
abda. 5 Uhr ^tea Madchen 

Donnerstag 50. Januar ehol. 8.Kind 
1875 i4 Uhr 4t es Madchen 

Dienstag 9. Mai 1875 ehel. 9. Kind 

5, Knabe 



Das Greburta Üegi^jter der Jadengemeinde Fuchsstadt beginnt mit dem 
7. Dezember löll mit der üintrngung clor Geburt des Solines Elias fies Marx Lob 
und seiner Ehefr^ux Feile am 7.De2eraber 1811;ö1s Hebamme ist Anna Maria 
Schwenker tili genannt. 

Das Register endigt mit dem Jfthre 1875, in welchera nach Geburten 
in cien F.umilien iCahn, Heinemann unr^ Soraraer genmint «ind, 

^. Die Anzahl der Gebiirtseii tr^.gimgen iii den einzelnen Janren i:it: 

l'8ll 1812 1813 1814 1815 18l6 1817 1^18 1819 1820 1821 1822 1Ü23 1824 1825 
1 4 6 6 6 7271050455 

1826 182? 18^8 iaP9 183(^ 1831 1832 1833 1834 1835 I836 1837 1838 1839 1840 
7 4 6 5 7 4 12 5' 12 4b 5 "6" 3 3 

1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849 1850 1851 1852 1853 1854 1855 
444429212433131 

1856 1857 1858 1859 I860 I861 I862 1863 I864 I865 1866 18 67 18 68 18 69 1870 
411123435433325 

1871 1872 1873 1874 1875 

3 "T~ 223 



Die Anzahl der in Puchoot^d«; lebenden Judenf? milien Konnte noch 
nicht ermitteln» 



- 4 - 



TüAU ^ BEGISTEH 



Daa Trou-fiegister beginnt mit dem I5, Februar 1812, Die letzte Trau- 
ong fand lt. Hegister am 16.6.I870 atntt;lt. Vermerk des proteat. Dekanats 
vom Jahre 1875 erfolgten seitdem in Puchs.stadt keine Trauungen raehr, 

Hamen der Heuver- G-ebortaort Eltern derselben Jfeit der yron wem ge«. 
aü^lteüten traut 



Wolf 
Fuchs 



Gella 
Haus 



Fuclist.Fucmjt. Abraham Low Haas den 15, 

PuchÄ Ziffa April 

Giedel Wolf Behr 1828 

letztere t fit 



Überriibbiner 
Bing zu Wlirzburg 



Abraham 
Haas 




Caroline Buchs t.Oau*. Lp?? Jiaaa 
Tnal heimer köni. 



Barlein Beiila Fuchst, Hotten Hajum 
Haas Strauss bauer Haas 

Schneider». ^4 Jahre Sara 

meister,j50 Ja-ure Haas 



Iferum . Syttel 

Heinemarjn Haas 
Qecono>n 
dahigj: 



n 



ruchatFuchst, Hajum 

il einemann 
vrehlFIrT 



Uoses rien 12, Überr^.bbiner 
Thal- Septenber Bing in Vürzbiirg 
heiwer 18^2 in 
Gros smanns d o r f 

Salomon den 14ten von Ernanuel 
Strauas Harz 1848 ^^ahler im Auf- 

trnf; des Rabbi- 
nats Marictateft 



Abraliara den 7,Dett Davic? Hirsch 

zeraber Haas, Lehrer in 

Profcsen im Auf. 
trng des Rnbbi- 
nats M^rktsteft 



H aas 
Seifen- 1859 
sied er 



Fuchs Fraak 

Alexander Sophie 



Fuchst, 3c h'^ntz- *:?olf Grella den 2^, Lehrer zu Gerolr'a 
ach Fucha Fuchs April I860 hausen im Auf4» 

Metzger ms tr geb,Hnan trag d, Rabbiners 

v,Mainbernheira 



Haas 
Emanuel 



Berliner Fuchst,' es t- 
Zerlina heim 

b/Hanrne2barg 



2 6, Februar Thnl heimer 
18 65 Lebrecht 

{scheinbar die 
Trauzeugen! ) 



- 5 - 






f 



STEH B M BEGISTEä 



Des Sterb ^ Register beginnt mit dem l6. Janunr 1812 iind endet 
mit derii Jahre 1875. ^i® erste Eintragung dea Beerdigimgaortea idt unter 
dem 8.10.1Ö15 äex Friedhof zu Allerg heim. 

Behla Heineman n Schlagfluaa Wachta 11 Uhr den Ö.Pebuar 7? Jorire Ehefrau 
~ Dr.Adarai den 7. Februar in Alleraheira d, David 

Winterhauaen 102^ Heineraann 

David Heinemann Alterlach-väcHe abeniis 6 Uhr 6.€m lO.TTüverab- 92 Jhr.War Schut: 

ohne Arzt den 9»^^ovenber er zu Allera*- Jurle und 

1Ö26 heim Viehhandl 



Oella Has 



fiajum Haas 



Ha Jura Hfias 



Lc'*-' Haas 



Sophie Haas 



lifosea Haaa 



Haas, Sara 



Haas Sophie 



Haas Babette 



Schnrlech- 

fieber 

Dr.Adnmi 

Lungenent- 
zündung 



den iB.Janufir den PO.Jnnuar 2j Jahre Kinr^ des 
182Ö früh 4 Uhr 1Ö2Ö zu Allere- Hajum Has 

he in Warenhrilr 



l6, Janunr 
mittags 1 Uhr 
18^4 



f^enl7ton d.M. |- Jahr Kinn des 
zu Alleraheiro Abraham 

Haaa 



Leber verhiirt-den JO.Septerab-den l.üktobor 5ü Jnhre 

1131g, ^r.Seiig-er 18^5 '^^ Alleraheira 

mann 



Alter^ochrjache 4.J»'riu.':r 

nbdQ.4 Uhr 
1840 

Barmen tzünd- den ersten 
iing Dr. Winter April fr'ih 

7 Uhr 1846 

Haisbräune den 29,Jali 
cen Arzt zu mittags 12 Uhr 
s|)at gerufen 1847 



5ten ej'.ici.raflne , 91 Jsihre Witwer 
nach Allersheim 



den dritten 
April in Al- 
lersheim 



T^itt^je des 
Lö^ Haas 



Magenver härtlang rlen 20. Aug. 
Dr. Zeller in ust nachm. 2 
Ochsenfurt Uhr 1847 



7 Jatoe Kind des 
Selfenaie« 
ers Haaa 

If J^. Kind des 
Seifendiel 
ers Haas 

6l Jhr. Matrikel 



Töchterlein Gefraiach 
des Schneider- 14 Tage 
meistera Bern- Kra-iic 
hard Haaa zu 
Fuchsatadt 



dm 14. Febr. 
Nachm. 5 Uhr 
1857 



8i Mt. 



beerdigt 

Allere heil 
den l6.Pe 
abca. 4 Ui 



Ehefrau des 
Schneiderm. 
fiernh^Haas 



Phthyhia 

tuberculosa 

Dr.Volkharät 



9 •Mai früh 

1857 



45 Jhr. 11. Mai f: 
9 Uhr 



Haas Abraham Handelsmann Blnsenlähmimg 



Samstag den 72 Jhr. Allersheii 
1 ten März d. IS .März 

1863 früh 3 Uhr 18^5 



^ 6 - 



S^terb *- Heglater 



Haas GitB 



Frau des + 
Handelsmann 



Herzleiden 



Snraatag <\en Uten 6} Jhr 
Jiini 1864 mittag 
3 Uhr 



den 13 • Juni 
zu Allera* 
heim 



Summer 1992 



FOREWORD 

It is my privilege and honor to present the story of my family 
"The Gruenspecht's" tracing it back over 250 years to the small 
village of Wüstensachsen in the Rhön Mountains, District of Fulda, 
Germany. Off icial records begin with DAVID MICHAEL GRÜNSPECHT born 
in September 1748 in Wüstensachsen. The idea of preparing a family 
tree and its beginning goes to my beloved father, David 7]"S. He 
was always interested in the genealogy of the Gruenspecht Family as 
well as the genealogy of his mother's family, the Heineman' s, who 
were born in the village of Fuchsstadt in the lower Franconia 
sector of Bavaria, Germany. Many members of these f amilies were 
deported to concentration camps and murdered by the nazis. 

Thanks to the "above" and to relatives who came to these 
shores before World War II, a good number of f amilies were able to 
leave Germany and find a new home in the U.S.A. and Israel. We 
were fortunate to have escaped the horrors of later years. 

My immediate family arrived in this country intact — father, 



mother and four sons. 



We started to rebuild our lives and 



succeeded. 



In trying to put our family tree together, I have always 

} 
deeply regretted not having asked more Information from my father, 

mother, from our family eiders — all those I was privileged to 

know. But who thought about these things when you had to establish 

yourself in business, build a family and earn a livelihood. I now 

realize that I lost the best opportunities to ask questions about 

the past and record answers. 



Data of a defined group of people of various families often 
Shows social changes such as Infant mortality, divorces or mixed 
marriages. I hope, with these efforts, to generate interest in our 
family's background to the present, younger, or even future, 
generations. The data and material herein will make a contribution 
towards future inquiring minds and/or someone wishing to take up 
and extend the story in time to come. 

The f irst Jewish Settlements in Germany date back to the year 
9 00. Jewish cominunities in the Würzburg-Bamberg area of Franconia 
are mentioned in documents from the eleventh Century. The 
persecutions to which the Jews were exposed in the twelfth and 
fourteenth centuries forced them to move. Thus, largely unwelcome 
in the eitles, Jews tended to live in country areas such as 
Franconia where, for numerous petty nobles, they were a useful 
source of income. Even in the villages Jewish life was not easy. 

Jewish vocation in the country district consisted of: Small 
f armer s, butchers, bakers and tradesmen who hawked their goods from 
village to village to meet the needs of the inhabitants. Another 
common occupation of our Jewish forefathers in the Franconia area 
was cattle and horse dealing. Jews practically monopolized this 
trade in many country districts, even into Nazi times. I still 
have a Legitimatlons Karte (permit to buy cattle in accordance with 
established rules) issued by the Nazis to my father. Cattle and 
horse dealing was an important economic activity for the dealers 
and the country folk they served. There were large numbers of poor 
Jewish families in these little towns and villages. 

At the end of the eighteenth Century most of the German Jews 



still lived in small towns and villages. During the course of the 
nineteenth Century many Jews left the small towns for the larger 
Centers of commerce. With the emancipation of the Jews in Germany 
in the middle of the nineteenth Century, when the "Basic Laws of 
the German people" promulgated and declared by the Parliament, 
extended equal rights to the Jews. The same law was adopted by the 
Southern German states. 

Returning to the Grüenspecht and Heineman f amilies: Both were 
large f amilies. My father's grandfather, whose name was David 
Grüenspecht (born January 29, 1824), had ten children — sons and 



daughters. My father's grandfather, Marum Heineman (born 
had 15 children — sons and daughters. 



) 



A number of these children had opportunities for better 
education and eventually left their restricted home environment and 
moved to larger eitles. A number of them emigrated to the United 
States. 

All progress, development, success and life improvements were 
interrupted when the Nazis ascended to power. This period began in 
1933 and marked the beginning of German Jewry's tragic downfall. 
As a result of the Nazi seizure of power on January 30, 1933, the 
entire structure of Jewish life in Germany collapsed. During the 
mass deportation of Jews to concentration camps and their ultimate 
murder, our families lost too many in the Holocaust. By the grace 
of G-d and for reasons we do not know or understand, many of our 
families were saved and escaped to these shores and to Israel. 



A.G. 



WUSTENSACHSEN 



The Community in Wüstensachsen owned an elementary school 
building which included a spacious residence for the teacher and 
his family. The school was a large room with benches, a blackboard 
and a big stove for the cold winter season. I attended this one- 
room school and enjoyed it. We always had very fine teachers. 
Adjoining the building was a play yard used by the students during 



recess. 



The Community synagogue was located on the Hauj^trasse^ the 
main street of the village, right next to the Grüenspecht house. 
It had a beautiful Aron Kodesh, the holy Ark, with approximately 10 
Torah scrolls in it, adorned with multi-colored Torah Covers with 
silver plates and silver pointers. The Community also owned a 
Mikva building (Ritual Bath for women with proper facilities to 
warm the water in the winter time) . 

Nazi Stormtroopers from Wüstensachsen and neighboring villages 
destroyed not only the synagogue, but they entered Jewish homes and 
damaged property. The ruined synagogue was used as a shed and the 
artifacts that remained were later removed. There is now a garden 
in place of the synagogue. To date, there is no memorial in place 
to remind the new generation that there was once a vibrant Jewish 
Community in Wüstensachsen which had been in place for several 
hundred years, coexisting peacefully and harmoniously with their 
neighbors. 

The Jews if Wüstensachsen buried their dead at the cemetery 
near the village of Weyhers, approximately 15 kilometers to the 
east. My father told me that only one or two Jewish f amilies lived 



in Weyhers. The cemetery was located on a plateau. Outside the 
village there was a Sammelfriedhof, a collective cemetery for six 
villages in the surrounding area with nice sized communities. 

During the summer of 1989 I had occasion to visit this 
cemetery with my wife, oldest daughter and son-in-law. It was an 
unforgettable experience to find, and say a prayer, at the 
gravesides of several members of cur families. We found the 
cemetery in good order. It was an awesome feeling, however, to 
think of the millions of innocent men, women and children murdered 
by Nazi hordes with no grave or tombstone to mark their suffering 
and demise. No Jews live in the area now. A memorial plaque in 
the Village Office Hall is the sole reminder of the former Jewish 
Community. By the grace of Heaven we still are blessed with 
several living members of the Grüenspecht family. Although these 
eider family members are 90+, their memory is still good. I will 
attempt to record all that they are able to recall, TiV^^n. 

A.G. 



» 



TRIBUTE AND PRAISE 
A thousand thanks and a compliment of love and understanding to: 

Adolph and Ethel Reiss 

Israel and Recha Arie 

Sam and Meta Reiss 

Gita and Isidore Schwartz 
our eternal gratitude f or sending us, and many other members of our 
family, Affidavits of Support to the American Consulate in 
Stuttgart, Germany thus enabling a great number of relatives to 
emigrate to these shores and saving us from the danger of 
annihilation from the Nazis! 



May their memory be a blessing! 



Alfred Grüenspecht 



Michael David Gruenspecht m. Betty 

Scp 1748 - Oct 1830 ? - Nov 18 1 787 



a 



Fromm Gfruenspecht m. Mammel Hoeflein 

15 Apr 1787 - (?) 11 Dcc 1791 - 18 Jan 1873 

/5 ,':) u* A / y f^ Wüstensachsen, Rhön 



Linbeth Gruenspecht 
Oct 1790 

emigrated to the USA 



vsk± 



David Gruenspecht 

. 15 Mar 1796 
emigrated to USA 



Bess Grruenspecht 

April 1800 in 
Salonion Rosenstock 
in Tann, Gcrmany 



Michael 
23 Scp 1851- (?) 
moved to Fulda 



Hirsch 
1852 -23 Jan 1853 



Sara 

5 Fcb 1854 - (?) 

moved (m.?) 

to 

Hersfeld 



David Gfruenspecht 29 Jan 1824 

m. 6 Nov 1850 
Rebecca Hoffinan Nov 1827 



Gella Gruenspecht 
16 Mar 1826 -(;^ 



HMx 



Moses Moritz 

23 Jun 1856 - /^t-l 

m. 

Zerline Heinemann 
8 Fcb 1861 1933 






Rosalie 

4Augl858 

moved (m.?)to 

Oberwaldbehrungen 

ß^i3 • 



Besschen Gruenspecht 
3 Jun 1828 -2 May 1830 



luii fo yötioTtpi^M 



Babette 
22 Aue 1860 
moved (m.?) 

to UV l 

Unterreichenbach 



Isaac 
13 Fcb 1862 
moved to 
Srhwartga 



MA^ejHctA fl^l^fo<u\L OcKuS f UffW 



Abraham 
5 Jan 1866 
^ moved to 
Ottensoss 



UliU^QOAf 



RuthE. 15Augl948 
ni. 11 Jim 1993 

Jonathan Shor 

8 May 1948-16 Jun 1993 

DebraLee 17.1.74 

Daniel Kaiman 17.5.77 

Shaul David 8 Jan 1980 



David Grruenspecht 
13 Apr 1868- 10 Jan 1970 
m. 23 Dcc 1919 

Leoni Oppenheimer 
21 Jan 1895 - 1 Aug 1964 



n . J ULI c \/ot\ (^a(y '^h X^f, 
0, tu tZ/crt^^ic/^ 57/10? 



Max Louis 

5 Jan 1866 « 11 Apr 1868 

moved to * Wüstensachsen 



Alfred Gruenspecht 

23 Nov 1920 

m. 23 Mar 1947 

Bertie Seitenbach 
23 Oct 1924 



Judith L. 31 Oct 1951 
m. 4Maj 1973 
Lawrence Rosman 
17 Apr 1949 
Yechiel Zvi 10.10.76 
Joshua 9. 8.79 
Rafl 27.7.83 



Naomi R. 15 Nov 1955 

ni. Yechiel Faliaii 

Lisa 15 May 1981 

Moshe 26 Jun 1983 

David 8 Jan 1986 

Michell79 Mar 1989 

















Erich Gruenspecht 

23 Nov 1920 -June 1976 

m. June 1946 

Cilly Eisner 




Martin Gruenspecht 

21 Dcc 1923 

m. June 1947 

Ilse Bacharach 

28 Fcb 1927 




Hans (Harry) (jruenspecht 
23 May 1929 -3 Jan 1922: 
m. 25 Oct 1953 /^i? 
Inge Solmsen 




Susan Zerline . 
25 Aug 1948 

Elaine 
Fcb 1951 

Mark Mordechai 




Esther 
Dcc 1949 

Robert Pinchas 
Fcb 1952 








Howard Hayim 

16 Aug 1955 

Deboiah 
30 Mar 1959 






Marchl955 
Miriam 19.10.56 

















Hermann Gruenspecht 

8 Scp 1887- April 1942 

m. Rosa Gruenwald 
(?)-Marchl977 



Meta 

b. 18.11.1889 

d. 20.10. 1904 



Manfred 1924 
Helmuth 1925 - June 1991 






-/>? //5/& 'f'^'rJt^ \ 



OUR FAMILY TRFK 



/ 



MICHAEiL DAVID GRÜNSPECHT 
Born: September 1748 

in Wüstensachsen, Rhön, Germany 
Died: October 24, 1830 



married 



BETTY 



Died: November 18, 1832 



THEIR 4 CHILDREN 



FROMM 

Linbeth 

David 

Besehen 



Born in Wüstensachsen 

Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 



April 15, 1781 

October 1790 
March 15, 1796 
April 1800 



America 
America 
Tann 



I ROMM GRÜNSPECHT 



married MAMMEL NEE; HÖELEIN 

Wüstensachsen Born: December 11, 1791 

Died: January 18, 1873 



THEIR 3 CHILDREN 



DAVID 

Gella 
Besehen 



Born in Wüstensachsen 

Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 



January 29, 1824 

March 16, 1826 

June 3, 1828 [Died: May 2, 1830| 



DAVID GRÜNSPECHT 



married 



REBECCA NEE: HOFFMAN 
Born: November 1827 
Marriage took place November 6, 1850 in Schönau 



THEIR 10 CHILDREN 



Michael 

Hirsch 

Sara 

MOSES 

Rosalie 

Babette 

Isaac 
(Abraham 

Twins |Max 
Louis 



Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born In Wüstensachsen 
Born In Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 



MOSES calied MORITZ GRÜNSPECHT married 



September 23, 1851 Moved: Fulda 
1852 (Died 1/23/1 853J 

February 5, 1854 Moved: Hersfeld 

June 23, 1856 

August 4, 1858 Moved: Oberwaldbehrungen 
August22, 1860 Moved: Unterreichenbach 
February 13, 1862 Moved: Waldorf 
January 5. 1866 Moved: Ottensoss 
January 5, 1866 Moved: 
April 11, 1868 

ZERLINE NEE: HEINEMANN 
Born: February 8, 1861 



DAVID 

Hermann 
Meta 



THEIR 3 CHILDREN 
Born in Wüstensachsen April 13, 1886 [MY FATHER] 

Born in Wüstensachsen September 8, 1887 

Born in Wüstensachsen November 18, 1889 [Died: 10/20/1904] 



DAVID GRÜNSPECHT 



married 



LEONINEE: OPPENHEIMER 
My Mother - Born: 1/21/1895 



The Wedding was performed by Rabbi Dr. Leo Kahn in Fulda 
December 23, 1919 -- the eight day of HSian 



THEIR 4 CHILDREN 



Twins [ALFRED 
[Erich 
Martin 
Hans (Harry) 



Born in Wüstensachsen 

Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 



November 23, 1920 

November 23, 1920 
December 21, 1923 
May 23, 1929 



ALFRED GRÜNSPECHT 



married 



BERTI NEE: SEITENBACH 
Born: September 23, 1924 



Married in New York at the Washington Heights Synagogue 
March 23, 1947 - Performed by Rabbi I.N. Weinberg 



Ruth E. 
Judith L. 
Naomi R. 



THEIR 3 CHILDREN 

Born 
Born 
Born 



August 15, 1948 
October 31, 1951 
November 15, 1955 



.^/^ aoi^ f^f^/ ( 



THEHEINCMAN FAMILY 



2 



DAVID HEINEMANN married 

Born 1734 

Died November 9, 1826 in Fiichsstadt 

Schittzjude and Cattle Dealer in Lower Frankonia 



BEHLA 

Born 1751 

Died November 7, 1823-Fuchsstadt 



ÖKONOM MARUM HEINEMAN 



Son: HAJUM HEINEMANN 
Cattle Dealer 

Son: MARUM HEINEMAN 

married 



ETHELNEE: HAAS 



Marriage ceremony was performed by Rev. David Hirsch Haas 

December 7, 1859 in Pressen UFR 
THEIR 15 CHILDREN 



ZERLINE 


Born in Fuchsstadt 


Hajum Heinerich 


Born in Fuchsstadt 


Abraham 


Born in Fuchsstadt 


Gita 


Born in Fuchsstadt 


David 


Born in Fuchsstadt 


Leopold 


Born in Fuchsstadt 


Eva 


Born in Fuchsstadt 


Marianne 


Born in Fuchsstadt 


Max 


Born in Fuchsstadt 


Moses 


Born in Fuchsstadt 


Aaron, Albert 


Born in Fuchsstadt 


Sophie 


Born in Fuchsstadt 


Hermann / 


Born in Fuchsstadl 


Bernhard / 


Born in Fuchsstadt 


Emmi '• 


Born in Fuchsstadt 


HAJUM HAAS 


married 




THEIR 5 C 


Bärle Haas 


Born in Fuchsstadt, 




Lower Frankonia 


Samuel Haas 


Born in Fuchsstadt 


Jitta Haas 


Born in Fuchsstadt 


Gella Haas 


Born in Fuchsstadt 


Ell LE HAAS 


Born in Fuchsstadt 



February 8, 1861; Died 1933 

August 22, 1862 

February 29, 1864 

August 26, 1 865 

June 22, 1867 

January 2, 1869 

October 10, 1870 

January 30, 1873 

May 19, 1875 

March 7, 1877 

November 19, 1878 

November 25, 1880 

June 18, 1882; Died 1969 

April 12, 1884 

December 31, 1886; Died 1983 

SARA NEE: LOW IN FUCHSSTADT 



March 5, 1818 

July9, 1820 

November 27, 1822 

April 21, 1825; Died 1/18/1828 

September 29, 1829 



MARUM HEINEMANN AND ETTI.E NEE: HAAS ARE OUR GREAT GRANDPARENTS 



ZERLINE M^ ^ai^^J^noTUs\ married 



MORITZ GRÜNSPECHT 
of Wüsiensachsen 



THEIR 3 CHILDREN 



DAVID 

Hermann 
Meta 

DAVID GRÜNSPECHT 



Born in Wüstensachsen 

Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 

married 



April 13, 1886 
September 8, 1887 
November 19, 1888 



LEONI NEE: OPPENHEIMER 
of AuB n/Würzburg 
Marriage took place on December 2, 1919 in Fulda performed by Rabbi Leo Cahn 

THEIR 4 CHILDREN 



(ALFRED 

Twins (Erich 
Martin 
Hans (Harry) 

ALFRED GRÜNSPECHT 



Born in Wüstensachsen 

Born in Wüsiensachsen 
Born in Wüstensachsen 
Born in Wüstensachsen 

married 



November 23, 1920 

November 23, 1920 
December 21, 1923 
May 23, 1929 

BHRTHA NEE: SEITENBACH 
Born: October 23, 1924 
Schweinshaupten, Germany 



Marriage took place March 23, 1947 at the Washington Heights Congregation 

Performed by Rabbi l.N. Weinberg 
THEIR 3 CHILDREN 



Ruth E. 
Judith L. 
Naomi R. 



Born in New York 
Born in New York 
Born in New York 



August 15, 1948 
October 31, 1951 
November 14, 1955 



/f/? 1)0 u ^ov, ; 



MM 



A tubulär lisl reizarcJing all Jews in the principality of Würzburg in 1803 (St. Archiv Würzburg Gebrechen Akten, 
Rep. VII Wt. W 1606 I BL. 59) 

\VÜSTr:NSACIlSU:N OFFICE WÜSTENSACHSEN 
Prepared and Finished on Febniary 17, 1803 

A listing of all accounted Jewish families of the locality -- altogether 33 - with the names of parents, their children 
and other house lenants including age, occupation of the falher, assets, taxes paid to the Domination (ruler) and 
Jewish Community. 

On Second Place: 

Ntoses Hayum (54-years-old) and his wife Heya (5 1 years). He owns a house and deals in cattle and leather goods. 
With 2500 Taler Rheinish, he is the second riebest Jew of the Community. He pays 17 Rheinisch Talers and 25 
Kreutzer to the Principality of Würzburg and 20 Kreutzer lo the Jewish Community. 

Children: flayum (24 years). Süsser (21 years). Jüdl (19 years). Simchen (16 years), Fradel (13 years), Gella (10 
years). 

Matriculation of Jhe Jews by the Kings Court of the County respectively. The District Commissariate Hilders. 

Wüstensachsen, June 6, 1812 



OLD NAME 

Low Jacob 

Jonah Jacob 

Maier Jacob 

Feist I.evi 

Benjamin Abraham 

Michrl Ddvid 

Moises Ilayum 

Samuel L(^b 

Jod Kat 

Hayum Fromm 

Ilzig Morciche 

Maier Mord 'che 

Keske (Chaske) Samuel 

Asur (Osher) Mannlein 

Das kI Moiscs 

Jeiulel (Ventel) Mirsili (widow) 

Leiman (Leyme) Levi 

WolfLevf ' 

Beila Gerson (widow) 

Leiman Victor (widow) 

Salomon David 

Maier Levi (widow) 

David Hirsch 

Salt)iiu>n I .c'\ I 

Lob Levi 

Wolf Marx 

Jüdle Mardeche 

Abraham Levi 

Samuel Levi 

Haium Moises 

Ahrnhaiu 

Moses 

Abraham 

Samuel 

Martlochai 



NEW ACCEPTED NAME 

Stiefel 

Herzberg 

Nussbaum 

Birnbaum 

Wohl 

Grünspecht 

Buchsbaum 

Kirschbaum 

Robinson 

Barenfels 

Hu fiel n 

Weinberger 

Rosenstock 

Rodelsheimer 

O Istermann 

Raben stein 

Nordhäuser 

Rosenblatt 

Weinstein 

Stirn 

Turkenkopf 

Apfelbaum 

Gold 

Liebling 

Löbenstem 

Wohlgemach 

Rotenstein 

Linz 

Schiff 

Buchsbaum 

Grünspecht 

Bass 

Gold 

Rosenstock 
Hü Hein 



OCCUPATION 

Cattle Dealer 

Cattle Dealer 

Cattle Dealer 

Schmuser (talker) 

Shop Keeper 

Shop Keeper 

Commodities 

Butcher 

Schmuser 

Schmuser 

Shop Keeper 

Shop Keeper 

Cattle Dealer 

Shop Keeper 

Dealer of Leather Goods 

Butcher 

Talker 

Cattle Dealer 

Shop Keeper 

Schmuser 

Schmuser 

Cattle Dealer 

Shop Keeper 

Cattle Dealer 

Cattle Dealer 

Schmuser 

Feather Salesman 

Schmuser 

Schmuser 

Schmuser 

Linen Weaver (9.7.1822) 

Material Store Keeper 

(14.5. 1823) 
Coppersmith (3.9.1824) 

Farming (16.5.1823) 



^y'»i>\ k ^ofdu I 



1 



Geburts 



Auszug 

aua dem 



\ 



> . 



»> Trauungs ^ & Sterb HepAater der Juden genieinde zu Fuchastndt 



^ 



on/yef engen aro 7» Deceraber 1811 

(I.Seite) ^ 

"Die Juöengeraeinde besitzt 36 lihtrikeln, welche 1Ö46 den 25. . 

Juli folgende Jnhnbem 

(). Wittwe des Lob H^'aiö (gontrichon^dnnobnn von rnöQi'er Jlmd 

der Vormerk: "ledig St. PO. ÄUf^rl897) 
V 25. Abraham Hrms 



G E B U K T S - H IL I o T i^^ U 



l^&me 



Vf ter 



Mutter 



Gerjurtsta 



(f 



Bemericungfm 



1811^- u. 19 
Bari , Hraö iiajura Haas Sara nee geboren der 5tf3n rrürz e'rva. 

v.Qaronhürdl.Mp.rKUs Lö-» früh ura 5 Jlir Icilü 
Ites x^ind aus Schäpf 
ites ijöhnlein 

ia20 ü.;a 

Samuel HRaa Hajura Hnas Sarn geb. ren 9ten Juii lc]20 ehel. 

W^-.arenhdlr. Mrrkun Lö^ 
2. iwinr» u,2tes oörinloin 

1Ü21 ^ lc323 
6.<riffa Hi<s Ha Jura lias Sara Has den 27.KovGraber früh ehol. 

V/arenhanrler geb.Lö"' 2 Jhr 18?2 

BUS Schiipf ♦ 



r, c h-n» eiiK o r t , He b . 
fiebiirt nr-r leichtl 



2. Gelle Hns 
H.lvo.39 



2. Leser Kas 



l82j >> 182^ 
ii Hna cTeTi ^. 



Hajum llös SRr-a liHä de.-: 21. April Mittng ehel, 
arenhtmdier geb.Lö^ 2 Uhr 182^ 

-^ ly. Jr:n.l8?e: 

1826 u. 1827 
angeblich Gella Ifas FacHrnlttn/T 4 Uhr den unehel 
Wolf Fuchs ledig Ü.Tierz 1826 

Metzger geselle 
ledig 

1829 
1 Zpha Fuchs Wulf Fuchs Gella geb. den 26ten März abenr^s ehel. 

Uetzger Haas 1 Uhr 1829 

1829 ^ 1830 ^ 1Ü31 
4. Zettel Has Hajum Has Sorn geb. 19.iieptera 

Wnrenhänrüer Lö^ 
5.SeAr!er Fuchs^^olf Fuchs Gella geb. cie-: 27.Nov.Pbond.s 8 

Metzger Hnas Uhr 18^0 

1833 
4.HaJura Haas Abraham Hans (frei!) den 13.Juli 1835 

-*• den l6ten Jr.i.uar 1834 



r.ch -enknrt. Heb. 
Geburt i'^vr leichtl 



lf.!T. "ch'^enicort 
ge'^ö/'inliohn Gebu 



]f/i.Sch^'?enicert 
geT^ührJiche Gebull 



M. Sch^enlcert 
geTvb hril , Geburt 



ipteraber 2 Uhr 



ehel. 
e»iel. 



sch'were Geburt 
Dr.Adami 

leichte Geburt 

Ieic!hte Geburt 



ehel. Mnria "'eis, 1 eich 



1834 ^ 1835 
11 Jia^on Fuchs Wolf Fuchs Gella geb. den dritten Decbr. 

jr Metzger Haas nachts 9 Ubr 1834 

12.'pavid Haas Abraham Haas Gidel geb. den fünften Decbr. 

*^ . Seifensieder TlJnlheiraer 1834 . 



ehel. ge^^vöhnliche Gebu 

ehel. ge^bhnl. Geburt 
ehel. ge^^öhnl. Geburt 



» » 



• 2 • 



&eburt8^Begister,F4rt9. 



1837 



l^Behr Fuchs Wolf Fuchs 

Metzger 



Grella geb. den achten Utirz ehel, 6t es Kind 
Hans lüttQga 12 Uhr 4tes Mädchen 

1Ö37 

1837 ^ 1Ü3B ^, . 

%Ziffo Haas Abrjjha.j Haas GideX^ z^iundzonzigsten ehel.5tea ^1^^^ 

Seifensieder geb.Thnlheiwer May Hachmittngs Ites Madchen 

5 Uhr 1837 
1858 ^'1839 
Mendel Ifeas Abraham Haas Gitele den IPten Wltz ehel. Schwenkort 

Seifensi eder geb> Thal heimer tnitt-gü 1 Ihr 

~ 185Ü » lb39 ^ ]\ 

Mendel Haan Abraham Haas Gi'Sdel SfeF 20ten Februar ehel.4tes Kind 

Seifensieder geb.Thülheimer abda. 5 Uhr 1938 3ter Kjiabe 

aus Königs hofen 

1841 ^ , ^ 

1. Jdel Haas Abraham Haas Gitele geb.Vlen 12ten Udrz ehel. Sch'.enkert 

^- Seifensieder Thaiheime;r raitt^igs 1 Uhr 1Ö41 

3. Gitel Fuchs Wolf Fuchs Gella den 7ten liärz ehel. 7tes Kind 

^ Metzger geb. Haas früh 9 Uhr 1841 3te3 Manchen 

2 Moses Haas Abr^iham Haas Giettel den 7ten Decemberehel. Sch'venkert 



Haus No.364" 
+ 1Ö47 den 29.^^1^ 



Haas 



ITnchta 9 Uhr 



lb50 



l. 



5 Ksas S^rrh Bernhard Haas Eabette Montng Cen 20. 

erstes r^lnd Sctoeidermstr.geb.Strr iisu Oktobei' abends 

6 Uhr lo50 
lb$3 
Haas Hannah5ornhf::rd Haas Babette Snmrjtag f^en 12. 

Schneidermeister geb.Strnus^ Februnr nbds. 
inFuohsstadt 7 Uhr lö5> 

1856 
1 Haas SophieBemhard Haas Babette Sums tag den 31 • 

Schneidermeister geb.Strnusa Mai 1856 

1861 



ehe 



leicht 



, sch-^ere 
Dr. ^'!ober 



ehel. 2tas ivind 



ehel. 3tes Kind 



ehel. l.Kinr- 

l.ivfadchen 



1. Heinemann ^o.ir. -famm H^iinQ^Ettel geb. ^^^itug den 8. 
n-l W/Tp^t^'c^^^^ HsinfiiaoniL %5^ '^^ Februar l86l 

5. H.l„,»anr, H.,u« *ru»K,ln,- litt,reSra.r„i... J.n 2J. .».1. 2tea Kl.;; 



mann 

5 . IteiJiemannAbrRhaia^^^*^ 
/ «i/Uv /V/^nf(? Helneraann 

iVbtifH-^i^f^ Oekonom 

2 Heinemann Gidel Uarum 

Heinemann 
Oe](onom 



Haas 



1864 



August 1862 



üttel gebl Montag 29. Februar ehel.3tes Kinci 
Haas 1864 nachm. 3 Uhr 2ter Knabe 

1863 
Ettel geb. Freitag 26.^iUgust ehel.4tes Kind 
Haas 1865 abds.4^5 Uhr 2tes Madchen 



1867 



1. David Marum He Inemfmn Mittel geb. 22. Juni I867 

* Heinemann Hand aismann Haas 



ehel. 5tea Kind 
3ter Knabe 



S^burta Register > Forts. 



- 5 - 



1869 



1* Leopold Marum UeinemHnn Ettel geb. 

Heinemenn Oeconom Haas 

*^/- .^. 1870 

5« Eva Heinemann Marum Heine- Ettel geb. 

mann, Oeconom Haas 

1875 
1. Heineraann Marurn Heinemnnn Ettel geb. 
Sophie, Mnriai.ne Oeconom Haas 

1«75 
P, Max Marum Heinerarinn Ettel geb, 

Heinemfjnn Oeconom Hnaa 



Saraatag 2ten Januar ehel.6tea Kin- 
1869 fürh 2 Uhr 4 ter Knabe 

den 26. Oktober I870 ehel.7teü Kind 
abda, 5 Uhr J^^s Madchen 

Donneratag ^O.Jnnuur ehel. S.ivind 
1873 i4 Uhr 4t es Uädchen 

Dienstag 9. Mtji 1^75 ehel. 9. Kind 

5« Knabe 



Daa Grebarts Register der Jadengemeinde Puchsatndt beginnt mit dem 
7. DezHraber 1811 mit der Eintragung der Geburt des Solmea Eliea des Marx Lob 
und seiner Ehefrau Feile am 7. Dezember l8ll;ala Hebamme ist Anna Marin 
Sc h^enicer tin genanii t , 

Döö Register endigt mit dem Jf^hre 1875, in welchem nach GtQ burten 
in ^^^n Familien i£ahn,Heineraann unr^ Sommer genmmt sind. 

Dii3 /inzahl der G-eburtseii'trNgiuigen in den einzelnen Janren i:it: 

1811 1812 1813 1814 1815 181 6 1817 1818 1819 1820 1821 1822 I823 1824 1825 
1 4 ""S 6 6 7271 1^ 3 ö 4 5 5 

18?6 1827 18?8 1829 183^ 1831 1832 1.833 1834 1835 1836 18:37 1838 1839 1840 
7 4 T"" 57 4 12 5 12 465 "d~ 5 5 

1841 1842 1843 1844 1845 I846 1847 1848 1849 1850 1851 1852 1853 1854 1855 
444429212453151 

1856 1857 1858 1859 l86ö I861 I862 1863 I864 1865 1866 I867 I868 I869 1870 
411125455453525 

1871 1872 1873 1874 1875 
5 2~ 225 

Die Anzahl der in Puchtjatftd ü lebenden Ju^lenf? mil&en Konnte noch 
nicht ermitteln. 



- 4 - 



THAJJ- BEGISTEH 



Daa Trau-Hegiater beginnt mit dem 15. Februar 1Ö12, Die letzte Trau 
ung fand lt. Hegister am I6.6.I870 atottjlt. Vermerk des proteat, DeKianats 
vom Jahre I875 erfolgten seitdem in Puchsatadt keine Trauungen mehr. 

Hamen der Ueuver- Creburtsort Eltern derselben leit der von wem ge- 
■üÄltetiten traut 



Wolf 
Fuchs 



Gella 
Haus 



Fuchst. Fucriat. Abraham Low Haas den 15. überrtibbiner 

Fuchft Ziffa April Bing zu Würzburg 

Giedel Wolf Behr lb2ü 

letztere t 'fit 



Abraham 

Haas 




Caroline Puchat.Oau.- Lpw Jiaus 
Tnnlheiraer köni£^ 



Barlein Be»ila Fuchst. Hotten Haj um 

Haas Strauss bau er Haas* 

Sciineider^ 34 Jahre r Sara 

raeister,jJO Ja'ijre Haas 



iälarum Ettel 

Heinemarin Haas 
Oeconcn 

dahior 



FuchstFuchst. Hajum 

iieineraann 
ViehafMr. 



Ubses rien 12. Oberrf:bbiner 
Thal^ Septenber Bing in Vürzburg 
heimer Ib^P in 
(ros amanns d o r f 

Salomon den 14ten vim toanuel 
ötrjiuss Ifärz 1840 ^^ahler im Auf- 

tra,"^ des Rabbi- 
nats Markts teft 

Abraliara den 7.Dete David Hirsch 
Haas zeraber Haas, Lehrer in 

Seifen- 10*59 Profesen im Auf. 

sieder trng des Rabbi- 

nats Markts teft 



Fuchs 



Frank 



Alexander Sophie 



Fuchst. ijch^''al:2- '7olf Gella r^en ?}. Lehrer zu Gerolds 
aich Fucha Fuchs April lö6ü hausen im Auf4» 

Metzger ms tr geb. Haas trag d. Rabbiners 

v.Mainbernheira 



Haas 
Emanuel 



Berliner Fuchs t.'ea t- 

Zerlina heim 

b/Harameiburg 



26. Februar Thal heimer 
IÖ65 Lebrecht 

(scheinbar die 
(Trauzeugen!) 



•- 5 • 



S T E fi B ^ REGISTER 



4 4. A T S^^^^ - iiegister beginnt mit dem l6. Janiinr 1812 iind endet 
mit dem Jahre 1875. I^ie erste Eintragung dea Beerd.igimgaortea iÄt unter 
dem 8,10.1815 der Friedhof zu Alleraheim. 

Behla Heineraann Schlagfluaa Kachta 11 Uhr den Ö.Pebuar 72 Jahire Ehefrau 

Dr.Adami den 7. Februar in Alleraheira d, David 

Winterhauaen 182^ Heineraann 

David Heineaann Alteraachwöche aber.Ja 6 Uhr den lO.ITüverab- 92 Jhr.War Schut: 

ohne Arzt den 9, November er zu Allera- Jurie und 

1826 heim Viehhändl: 



ßella Haa 



Bajam Haa^ 



Hsjum Haas 



Schorlach« 

fieber 

Dr^Adnmi 

Lungen ent» 
Zündung 



den l8.Janufir den PO.Jnnuar 2J Jahre KXnc^. dea 
1828 früh 4 'JhT 1828 zu Allerg^ Hajum Haa 

heiri Warenhnlr. 



l6, Januar 
raittRga 1 Uhr 
18^4 



deniyten d.M. f- Jahr Kinn dea 
SU Allerahe iro Abraham 

Hnaa 



Leberverhart-den JO.Septerab-den l.üktobor 50 Jahre 

™ß,^^.Seiig-er 18^5 zu Allerahoira 

mann 



Lö''-5 Hnas 



AI t f3 r ü c hT?ac he 4 • J» «n ur« r 

nbdQ.4 Uhr 
1840 



5ten 8jud,raens.91 Jiuhre Witwer 
nach Alleraheim 



Sophie Haas 



]^oaea Haaa 



fiaaa, Sara 



Haaa Sophie 



Darmentzünd^ äer, ersten 
iing DrJVinto:* April früh 

7 ^'^ 1846 

Halabräune den 2 9. Juli 
cen Arzt zu mittags 12 Uhr 
apdt gerufen 1847 



den dritten 
April in Ali- 
lersheim 



7 Jatee Kind dea 
Seifensie* 
Haaa 



ers 



1| Jhr. Kind dea 
Seifendiel 
ers Haaa 



^^ittroe dea 
Lö"^ Haaa 



Ifegenverhärtung rien 20.Aug- 6l Jhr, MntriKel 
Dr. Zeller in uat nachm. 2 
Ochaeiifurt Uhr 1847 



Töchterlein Grefraiach 
dea Schneider- 14 Tage 
meistere Bam-- x^runla 
hard Haaa zu 
Fuchaatadt 



öm 14. Febr. 
Hachm.5 Uhr 

1Ö57 



öi ut. 



beerdigt 

AI 1er 8 heil 
den l6.Pe 
abf^a, 4 Ui 



Haaa Babette 



Khefrau dea 
Schneid er m« 
Bernh«Haa3 



Phthyhia 

tuberculoaa 

Dr.Volkhardt 



Haaa Abraham Handelamann Blaaenlähmimg 



9*lfoi früh 

1857 



45 Jhr. 11. Mai f: 
9 ^hr 



Samstag den 72 Jhr. Alleraheii 
1 ten Uärz d. 15, März 

1863 früh 3 Uhr 18 65 



• 6 ^ 



' S'terb » Heglater 



Haas GltB 



Frau des •*- 
Unndelsmarm 



Herzleiden 



Samstag den Uten 65 Jhr. den IJ. Juni 
Juni 1864 foittag 2» Aller a- 

3 Uhr heim 




< 



4^ 1(0!^ f :> V ) 



I 



^ (ivang.^ntl). ^fattamt 

\ Qioäetiöauet. 



Qloäeitöaner, den ...f. 




19S^^ 



1 



I 



I 
i 




^^^^SA 



1 



« ' 



At^ !l»tb 



?^ 




Markt Reichenberg 

Landkreis Würzburg 



Markt 8701 Reichenberg, Kirchgasse 5 

Herrn 

Alfred Gruenspecht 

350 Cabrini Boulevard 

New York, N. Y. 10040 

USA 



Reichenberg, 2 5. 8. 1992 
Sachbearbeiter: Fr. Gloßner 
Zimmer Nr.: 2/EG 
Nr. II/l - G 

(im Antwortschreiben bitte angeben) 

Ihr Schreiben vom: 
Ihr Zeichen: 



Ihre Anfrage vom 28. Juli 1992 betreffend die Familie Heinemann 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht, 



aufgrund Ihrer o. g. Anfrage konnte in Erfahrung gebracht werden, 
daß aus der Ehe des Marum Heinemann und der Ettel Ida Heinemann, 
geb. Haas folgende Kinder hervorgegangen sind: 



Vorname 

Zerla ^ ZSfiUMP 

Abraham 

Gidel 

David 

Leopold 

Eva 

Sophie Marianne 

Max 

Moses 

Aaron 

Sophie 



q^ipurtgt^g 



08. 02. 

29. 02. 

25, 08. 
23. 06. 
02. Ol. 

26. 10. 

30. Ol. 
19. 05. 
07. 03. 
29. 11. 
25. 11. 



1861 
1864 
1865 
1867 
1869 
1870 
1873 
1875 
1877 
1878 
1880 



Eintragungen über weitere Kinder konnten leider nicht festge- 
stellt werden. 



Bitte beachten Sie: Wir haben Gleitzeit 
Unsere Mitarbeiter erreichen Sie teief. 
am sichersten in der ..Kernzeit" 
Mo-Fr 8.00-1 2.00 Uhr sowie 
Mo-Mi 13.30-15.00 Uhr und 
Do 13.30-18.15 Uhr 



Besuchszeiten: 
Mo-Fr 

8.00-12.00 Uhr 
Do 
15.00-18.00 Uhr 



Telefon: 

09 31/6 90 12 

Telefax: 

09 31/6 94 14 



Bankverbindungen: 
Kreissparkasse Würzburg 
(BLZ 790 501 30) Nr. 380 100 297 
Raiffeisenbank Reichenberg 
(BLZ 790 622 76) Nr. 620 416 



-/- 



Volksbank Würzburg 

(BLZ 790 900 00) Nr. 1 302 000 

Postgiroamt Nürnberg 

(BLZ 760 100 85) Nr. 1999 00-854 



- 2 - 



Nachdem die Bücher des Standesamtes erst ab dem Jahre 1876 
geführt werden, wurde der Großteil der o. g. Kinder aus den 
Eintragungen der Kirchengemeinde ermittelt. Diese Arbeit 
hat der Schriftführer der Kirchengemeinde, Herr Fritz Kern, 
wohnhaft in 8701 Reichenberg, Gde-teil Albertshausen, Am 
Türleinspfad 4, übernommen. Für seine Bemühungen bittet er 
um Erstattung eines Kostenbeitrages in Höhe von 10, -- DM, 
die Sie bitte entweder auf sein Konto der Raif f eisenbank 
Reichenberg (Konto-Nr. 415 405, Bankleitzahl 790 622 76) 
überweisen oder in Form eines Schecks oder Barbetrages an 
ihn senden. 

Wir hoffen, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben und ver- 
bleiben 

mit freundlichen Grüßen 
I. A. 



Gloßner 



AH llOlff 



^6 




Markt Reichenberg 

Landkreis Würzburg 



Markt 8701 Reichenberg, Kirchgasse 5 

Herrn 

Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 
New York, N. Y. 10040 

USA 



Reichenberg, 30. 9. 19 92 
Sachbearbeiter: Fr. Gloßner 
Zimmer Nr.: 2 /EG 
Nr. II/l - G 

(im Antwortschreiben bitte angeben) 

Ihr Schreiben vom: 
Ihr Zeichen: 



Ihr Schreiben vom Ol. 09, 1992 bezüglich der Familie Heinemann 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht, 

aufgrund Ihres erneuten Schreibens und der darin enthaltenen 
Angaben über die weiteren Kinder der Familie Heinemann konnten 
wir aufgrund unserer Unterlagen noch folgendes ermitteln: 

Aus der Ehe des Marum Heinemann und der Ettel Ida Heinemann, 
geb. Haas sind noch nachfolgend aufgeführte Kinder hervorge- 
gangen: 



Vorname: 

Hermann 

Bernhard 

Eva 



Geburtstag: 

18. 06. 1882 
12. 04. 1884 
31. 12. 1885 



Herr Kern wird sich bezüglich des Kindes Hajum persönlich mit 
Ihnen in Verbindung setzen. 

Mit freundlichen Grüßen 
I.A. 




Gloßner 



Bitte beachten Sie: Wir haben Gleitzeit 
Unsere Mitarbeiter erreichen Sie teief. 
am sichersten in der .. Kernzeit" 
Mo-Fr 8.00-12.00 Uhr sowie 
Mo-Mi 13.30-15.00 Uhr und 
Do 13.30-18.15 Uhr 



Besuchszeiten: 
Mo-Fr 

8.00-12.00 Uhr 
Do 
15.00-18.00 Uhr 



Telefon: 

09 31/6 90 12 

Telefax: 

09 31/6 94 14 



Bankverbindungen: 
Kreissparkasse Würzburg 
(BLZ 790 501 30) Nr. 380 100 297 
Raiffeisenbank Reichenberg 
(BLZ 790 622 76) Nr. 620 416 



Volksbank Würzburg 

(BLZ 790 900 00) Nr. 1 302 000 

Postgiroamt Nürnberg 

(BLZ 760 100 85) Nr. 1 999 00-854 



/Jk 110 /i r^/^r, ^ 



15.01.93 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht 



meine Bemühungen haben folfendes ergeben: 

- Von den Kindern Bernhard, Herrmann und Emmi ist kein Eintrag 
im Register von Fuchsstadt zu finden. Vielleicht ist bei der 
Gemeindeverwaltung in 8701 Reichenberg noch etwas zu erfahren 

- Über Kinder aus der Ehe des David Heinemann und seiner Frau 
Behla ist keine Eintragung im Register. 

- Ob Hajum Heinemann der Sohn von David und Behla war. ist daher 



aus dem Register nicht zu ersehen 



; 



Anbei liegt Ihre gewünschte Bestätigung vom Pfarramt 



Mit freundlichem Gruß 



>o 



'</:/- 




^ 



'o^. 



(Fritz Kerh) 




^'UJf^J- y^tUl^'/ 



C 



,.*-* 

- ^^t^,^. 



.Ä4«*^^wii. Z^.^r^ffi 



M IIOl(, ^olcf^ \ 



f^ 



NEW YORK , JULY 2000 
MYFAMILffiS LOSSESDURING THE "HOLOCAUST" 1942-1945 
"MY SOUL REMEMBERS WELL— AND MAKES ME DESPONDENT" 

BOOK OF LAMENTATIONS 3/20. 
"FÜR THE DEAD AND THE LIVING WE MUST BEAR WITNESS" 

U.S.HOLOCAUST MUSEUM" 
THE HOLOCAUST IS THE MOST TRAGIC PERIOD OF JEWISH DL^SPORA 
LIFE AND OF MANKIND IN THE CENTURIES OF HUMAN EXISTENCE.TWELFE 
YEARS OF NAZI TERROR MURDERED OVER SK MILLION MEN, WOMEN 
AND CHILDREN, MANY OF THEM VICIOUSLY TORTURED AND KILLED WITH 
CRUELTY AND WITH UNSURPASSED CONSISTENCY. NO JEWISH FAMILY IS 
SPARED FROM LOSSES OF NEAR AND DEAR ONES. 

I HA VE MADE EVERY POSSIBLE EFFORT TO GET INFORMATION TO 
LIST OUR FAMILIES LOSSES. 



1]GRANDM0THER ERNESTINE OPPENHEIMER, IN HER MID SEVENTIES SHE 

SUFFERED A STROKE, SHE HAD LIVED WITH HER DAUGHTER ELSE STERN 

IN THE CITY OF MARBURG. WHEN THE STERN FAMILY EMIGRATED TO THE 

U.S.,THEY PLACED HER IN"THE JEWISH OLD AGE HOME IN FRANKFURT/M. 

GRANDMA OPPENHEIMER WAS DEPORTED TO "THERESIENSTADT" WITH 

ALL THE OTHER PATENTS OF THE HOME ,AND SHE DIED THERE. 

2JAUNT LINA JUENGSTER,OLDEST SISTER OF MY MOTHER MURDERED 

WITH HER HUSBAND IN POLEN. 

3] UNCLE LEO JUENGSTER,HER HUSBAND, 

4] HORST JUENGSTER, THEIR YOUNGEST SON WAS KILLED IN FRONT OF 

HIS PARENTS IN POLEN. 

FOUR OF THEIR OLDER CHILDREN WERE ABLE TO EMIGRATE TO 
PALESTINE. 

5] UNCLE JAKOB GRUENEWALD,UNCLE OF MY FATHER, BROTHER IN LAW 
OF MY GRANDMOTHER ZERLINE GRUENSPECHT,DIED IN THERESIENSTADT 
ms WIFE, AUNT MARIANNE SURVIVED THERESIENSTADT.SHE DIED IN N. Y. 
6] OTTO SIEGEL, A COUSIN OF MY MOTHER,HIS WIFE IRMA,COUSIN OF MY 
7] IRMA SIEGEL FATHER. 

8] HERMINE SIEGEL, OTTO'S&IRMA'SONLY DAUGHTER 
THE SIEGEL FAMILY LIVED IN AMSTERDAM,HOLLAND AND WERE 
DEPORTED FROM THERE. 

9J FRHZ HEINEMANN OF FULDA WITH HIS FAMILY.DEPOTED TO POLEN, 
10] LINA HEINEMANN, WIFE OF FRITZ HEINEMANN DEPORTED TO POLEN 
11] MANFRED HEINEMANN, SON OF FRITZ AND LINA, MISSING, 
12] BEATE HEINEMANN, DAUGHTER OF FRITZ &LINA, DEPORTED TO POLEN 
13] DR. DAVID GRUENSPECHT,A COUSIN OF MY FATHER WAS HIDDEN 
SOMEWHERE IN ITALY, HE SURVIVED THE WAR BUT DIED SOON 
AFTERWARDS. 

14] JULIE GRUENSPECHT, AUNT OF MY FATHER, WIFE OF UNCLE ISAAK 
15] THEODOR GRUENSPECHT, SON OF JULIE ,A COUSIN OF MY FATHER , 



16] ARTHUR GRUENSPECHT, SON OF JULIE , A COUSIN OF MY FATHER, 
17] MINNA GRUENSPECHT,DAUGHTER OF JULIE, A COUSIN OF MY FATHER 
18] MARTHA REISS/NEE GRUENSPECHT , A COUSIN OF MY FATHER, 
19] OTTO REISS , MARTHA' S HUSBAND, ALL DEPORTED TO THE EAST 
20]SIEGFRIED REISS, SON OF MARTHA AND OTTO,BORN 5/16/21 
21]ELLA, DAUGHTEROF MARTHA AND OTTO, BORN2/26/25 

THEODOR GRUENSPECHT SURVIVED THERESIENSTADT, BUT DIED 
SOON AFTER LIBERATION. 

NOW MY WffE'S FAMILY: ALL DEPORTED TO THE EAST;; 
22]AUNT GITTA FISCHMANN, A SISTER OF MY WIFE'S MOTHER, 
23] UNCLE PHILLIP FISCHMANN.HUSBAND OF GITTA, 
24] JOSEF FRIESSNER,UNCLE OF MY WIFE 
25] BERTHA FRIESSNER, WIFE OF JOSEF, 
26] MAX FRIESSNER SON, A COUSIN OF MY WIFE, 
27] KARL FRIESSNER, SON A COUSIN OF MY WIFE, 
28] LEOPOLD ZEELBERGER, HUSBAND OF SOPHIE 
29] SOPHIE ZEILBERGER , COUSINS 
30] GERT ZEILBERGERTHEIR SON, 
31] SELMA WEINBERG, COUSIN 
32] M. WEINBERG , HUSBAND OF SELMA 
33] ROSALL\ HAAS, A COUSIN, 
34] J. HAAS,HUSBAND OF ROSALL\ 

TO BE REMEMBERED AND NEVER TO BE FORGOTTEN! ! 

COMPILED BY ALFRED GRUENSPECHT. 



^ 



^-2-1-^. 



/ 




-a^-ä^^^ ^^^ 



Ji/ty 



/^6V 




,.^^^^^^2^ 



-^^ 4l{ 






•ft-v 



/♦^ 






7* 



j^t-^-t. 




^t/S ^<U^ ^^ ,^' 




/^ic.^ 



</*^' 




•^^^A ^e^:^ ^^^ 



'^yf <;sc<i^^ /:^>^^/<^ ^€^7 



/T 



'-»y/ .^/^t^^.'^^ ,.^^^y ^7^^ 




r>^j%^ ^xZ-f"^ 



^^ 






r^ ^ V^ 



^-'P't^^t^ 



^^ 



^,* 



/ 




i'^^ 



J{^4C 



Ucci^ 








C^^^/(i,- 




I4<i 



A ^ -A 



-^^^^^t '^^/^ /llC^-ff' ^yn^ 










^^-4?/;^/-^ 




i 



^hI^c 





'/^^ 







1^1 CuD 




i 




Mr Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini Boulevard 

New York, N. Y. 10040 

USA 



/Z 



SERVICE INTERNATIONAL DE RECHERCHES 



INTERNATIONAL TRACING SERVICE 



INTERNATIONALER SUCHDIENST 



Bad Arolsen, den 2. Oktober 1997 
Wr 



Unser Zeichen 
(bitte angeben) 
T/D - 1 588 071 



Ihre Schreiben, hier einge- 
gangen am 24. August 1994 



Betrifft : Ihren Antrag nach Ihren Angehörigen, 

Frau Julie GRÜNSPECHT, geboren wahrscheinlich in Waldorf, 
Herrn Isaak GRÜNSPECHT, geboren am 13.2.1863 in Wüsten- 
sachsen, 

Herrn Theodor GRÜNSPECHT, geboren in Waldorf, 
Herrn Arthur GRÜNSPECHT, geboren in Waldorf, 
Frau Minna GRÜNSPECHT, geboren in Waldorf, 
- Frau Martha/Magda REIS geborene GRÜNSPECHT, geboren am 
9.2.1891, 
Herrn Otto REIS, geboren am 28.5.1887 

Bezug: Unser Schreiben vom 9. November 1994 



Sehr geehrter Herr Gruenspecht! 

In Beantwortung Ihres obigen Schreibens teilen wir Ihnen mit, daß an- 
hand Ihrer Ausführungen eine ordnungsgemäße und sachgerechte Überprü- 
fung der hier vorhandenen Dokumente durchgeführt wurde. 

Hierbei konnten die nachstehenden Informationen den Unterlagen des 
Internationalen Suchdienstes entnommen werden: 

GRÜNSPECHT geborene VOMBEGG, Julie, geboren am 8.11.1866 
in Walldorf, 

wurde am 20. September 1942 durch die Geheime Staatspo- 
lizei Leipzig von Weimar in das Ghetto Theresienstadt 
eingeliefert; ist dort am 21. März 1943 verstorben, 
Todesursache nicht angeführt. 
Kategorie: "Jüdin" 

./. 



Grosse Allee 5 - 9. 34444 BAD AROLSEN, Bundesrepublik Deutschland, Tel. (0 56 91) 60 37, Telegr. ITS Bad Arolsen 



- 2 - 



GRÜNSPECHT, Theodor, geboren am 26.5.1895 in Walldorf, 
Staatsangehörigkeit: deutsch, Religion: jüdisch, Fami- 
lienstand: ledig, zuletzt bekannter Wohnort: Walldorf/ 
Werra, Beruf: Kaufmann, 

ist im März 1942 verstorben (genaues Datum sowie Todes- 
ort und -Ursache nicht angeführt). 

Infolge der unvollständigen Personalangaben in Ihrem Antrag können wir 
nicht feststellen, ob die vorstehenden Berichte für Frau Julie Grün- 
specht und Herrn Theodor Grünspecht zutreffend sind. 

REIS geborene GRÜNSPECHT, Magda/Martha, geboren am 9.2.1891 
in Waldorf, Staatsangehörigkeit: deutsch, Religion: jüdisch, 
Familienstand: verheiratet, zuletzt bekannter Wohnort: 
Poppenlauer Nr. 811/3, und 

REIS, Otto, geboren am 28.5.1887 in Poppenlauer, Staats- 
angehörigkeit: deutsch, Religion: jüdisch, Familienstand: 
verheiratet, zuletzt bekannter Wohnort: Poppenlauer Nr. 
811/3, Beruf: Viehhändler, Metzger, 

wurden am 25. April 1942 durch die Geheime Staatspolizei 
Nürnberg-Fürth, Außendienststelle Würzburg nach Izbica/ 
Lublin evakuiert (zusammen mit REIS, Siegfried, geboren 
am 16.5.1921 in Poppenlauer und REIS, Ella, geboren am 
26.2.1925 in Poppenlauer). 
Kategorie: "Juden" 

Über das weitere Schicksal nach dem 25. April 1942 liegen keine Infor- 
mationen vor. 

Für die übrigen im Betreff genannten Personen liegen uns leider eben- 
falls keine Unterlagen vor. 

Dies ist darauf zurückzuführen, daß die vorhandenen Unterlagen keinen 
Anspruch auf Vollständigkeit besitzen. Ein großer Teil der Dokumente 
ist durch Kriegseinwirkungen verlorengegangen. 

Wir verbleiben 



mit freundlichen Grüßen 
Im Auftrag 



K. Kteschkot 
für die Archive 



Arolsen, 2 October 1997 

Mr. Alfred Gruenspecht 
350 Cabrini BIvd. 
New York, NY 10040 
USA 



Our reference: T/D - 1 588 071 

Your letter, received here on 24 August 1994 



Concerning : 



RE: 



Your inquiry about your relatives, 

Mrs. Julie GRÜNSPECHT, born probably in Waldorf, 

Mr. Isaak GRÜNSPECHT, born 13 February 1863 in Wüstensachsen, 

Mr. Theodor GRÜNSPECHT, born in Waldorf, 

Mr. Arthur GRÜNSPECHT, born in Waldorf, 

Mrs. Minna GRÜNSPECHT, born in Waldorf, 

Mrs. Martha/Magda REIS nee GRÜNSPECHT, born 9 February 1891, 

Mr. Otto REIS, born 28 May 1887 

Our letter of 9 November 19 





Dear Mr. Gruenspecht, 



In reference to your above-mentioned letter, we are informing you that on 
the basis of your Statements, we have conducted a thorough examination of 
the documentary materials in our possession. 

From the documents of the International Tracing Service, we obtained the 
following Information: 



GRÜNSPECHT nee Vombegg, Julie, born on 8 November 
1866 in Walldorf, 

was confined by the Geheime Staatspolizei Leipzig in the 
Ghetto Theresienstadt on 20 September 1942 Coming 
from Weimar; she died there on 21 March 1943, Cause of 
death not indicated. 
Category: "Jew" 



page 2 of 2 



GRÜNSPECHT, Theodor, born on 26 May 1895 in Walldorf, 
Natlonality: German, Religion: Jewish, Marital Status: 
Single, last known residente: Waiidorf/Werra, 
Occupation: Merchant, 

died in March 1942 (exact date as well as place and cause 
of deatli are not indicated). 

Because of the incomplete personal information in your inquiry, we are 
unable to determine if the above mentioned information pertains to Mrs. 
Julie Grünspecht and Mr. Theodor Grünspecht. 



REIS n6e Grünspecht, Magda/ Martha, born o 
1891 in Waldorf, Nationaiity: German» Re 
Marital Status: married, last 4 kutwci. r 
Poppenlauer Nr. 811/3, and 










.:■¥''' 



Ä, ■■"■■■ 



REIS, Otto, born on 2% M^lf |»87»r|p Poppenlauer, 
Nationaiity: German, Relig|||n: >le>li|^h, Marita! Status: 

married, last known r||iitt9eili|e:^ tf^ Nr. 811/3, 

Occupation: Cattle ^dea|iiilli^a|er, " 






«'li?ii'i5>' 



HÜK 



were evaapu:eK onii|^9^Äprii 1942 by the Geheime 
StaatspolUif || I%nb#g-Fürth Office Würzburg to 
I|blc|||Li»|||i j^ with REIS, Siegfried, born on 16 

"'^' ^^^mLJ^^f^^^^^^^ ^"^ REIS, Ella, born on 26 
lüS'in Poppenlauer). 

"Jews" 



We do not have further information regarding their fate after 25 April 1942. 

We have no information about the fate of the other persons for whom you 
are searching. The reason for this is that the documents preserved here are 



..Mar.. :Ajo6aieD 



\eyu<^^ 






f^uc 



/9s^ 



'>^:^' 



^'^j 



I 



CA 



4lix^. iJ^u ?-^ 






xTiKj i^'^'t l'^<^ W^-i ^02-<^(U:^<r -t.^^^ P-^-^ 9"f-^ 
..v-cX^W 4^-^^^ .^VT^e-d,^^ ^/L^ "(l^^i^J^Y^^ ^^^ ^'"^^^ 



^yy^J^^-C^ ^^MX^ C'mJ^ P/U^UU^ 



r 



e/t.^^^4-*^ ^OaA-^^^^^^ ^ ' ^"^^ ^^W^Oe/- 






^ 



/Vt^d^^ ^ VWUMji L^/^YA 



JuuL d^J^<iy]^'^^ 1<A- ^ ^^^-^^^Y^^-^^U^c q^'UUA hc^ 'Uc^: 



-A-vuJ^ 



^. 



li' 



^yCjdj- 



'^ 






// ^^-M. lii.iAj, (>iUjU>^h " 'VyuJoc<x 1^tZ.c-vf^ ^h'i^-Lc^tj' 

^^^ 2'^4e/, tM»^ W^.^/ JuH^^t„^ Zjl ^ 



'iu^ 



"^ 



//^ 



li 




MhM^. 



Aa. 



m, JA 

W/<n^<ttzrj. 

SBot beut untetäeid^ueten ©lonbeSfieamten erfd^ien ^cute, ber ^erfCnIid^!ett 





mäf . 





^ i««w««^s*wp«^^^^rs>w««w« 



..^^n„t, 



^.£:6^.£^m^.. ^.^^.<:r.^ 



mi6m 



»ol^nl^aft in 




/^ 



^::^:?t2^t,.<ajLa^ik:2j^^ SJteügion, unb weißte <m, baß ton ber 



^^hiÄ^/^zA^^. 





/^zA^^Z:^/::!,^:. 






Ml^nl^aft 




<:...^^^:^M^.^ 



Jim m% v %t \mtf :^f:^^J,:l!yCrxZ'^^.<J^ U 





fer^a^ JJlcItgion, 



;^. 



'// • 



c:^ 



am 



.c 



taufenb neunljunbert .^j.'-:^^^;^^,^^^:^^...^ 



littagS 



um 




geboren worben fei unb bag ba§ fitnb 



^t:::^ ^..rrz^. 



S3ornQmen 



exl^alten l^abc. . 




• ^.. -.••■ ' *i******M*JdM ■ ■ ■ ■ r --* f firinjj TTT ■*- -^ 



/<^ 



Sorgelcfcn, ßenel^mtat anb .r^^^^;?^. 







'ci:?:^^.^ 



>*>MMi*JM*>a 



1 -.--. .-...--^p,., yy^j_ 



V^STi 



\Kery -^^ 



Vv. SIT* 



£^t @tan4)c§0eamte. 




®a6 öorftel^cnbec SluSauoitt bcm ©ebiirtS^^aupt'Sflcgiflet bc5 ©tonbeJ* 




mntg lu.C^mMM^M... 



mtimmimtmtkl»taaa»BtttMiimmimmmmmm 



am 



[iii£iifii>^l O 



gletci^Iautenb \% ruirb rjiermit befttltiQt* 

'^4tf! 




{e:mcif.'/:n^r'kr^,.... 



i mi i iT i -i -nn — rwi 



/ 



5 



Vorr.-^hren von f eoni OpponHeimer 



gpl:, 11.06.1803 In /;ub 
4 16.00.1879 in Aub 

'lononfeld, Caecl] i^ 
^nb. 03.03.1825 in Kleinnörd] ingnn 
4. 27.04.1911 in Aub 



Kindor-: 

üiroch 

Dori3 

Abrnhnm 



^M • ^2. 09. 1050 in Aub, Kaufmann in Aub 

07.03.1860 in Aub, v«rh. mit Jos^f Sichel 

y^. 08. 1064 in Aub, Bankier in Aub 

17.07.1066 in Aub, ^ 1874 in Aub 



Opponheitner, ffirsch, Kaufmann 
p:eb. 02.09.105^ in Aub 
^ 00.00.1925 in V/drzburg 



Ehe.^chlier3ung 1f88 in V/fJrzburg 



Hoch, Ernestino 

'■2^;«!I;2^•'"^^L^"^ ^^^^ol^hauson (jetzt Gaukönlfrshofen) 
.veg^ezogr^n am 07.02.1930 nnch rarburg 

Kinder: 



Linp 

I.oon I. 
')'^vid 



gob. 17.05. lonn in Aub 

" 29.01.10Q1 In Aub 

" 21.01.180^; In Aul) 

" 2A.05,1M97 In /ujb 



pfiniLlLo doG n^ivid i>ppen!i<3 Imer: 

f^npoMhoftnr^r, h.'ivf.i, K.Nifinnnn 
roh. 24.r)^..ir>07 ^^ ,^,j^ 

/-r-b. 21. 10.1805 tn Achol.shnu-.en 



K Inder: 
Erich /T'^b. 



16.04.102^ in Aub 
1 5.1-» .192-'^ tn /uh 



••.hoschl toOunrr nm 22.0^. lopp 
in Acholshnuäen 



)iese f'arillie ist =.m 01.03.1938 nnch Chicago nusgewandert. 



^'^ • '/ 






. . » . » • • ' ^ *• 



I » » • • 



• • V 



■I > 



THE OPPEMiECVf ER FAMILY TREE 
AuB/Würzburg Coiinty 



Summer 1992 



'$ 



EMANUEL OPPENHEIM ER 

üorn in AuB. November 6. 1803 



murried 



CAECILIA Nee ROSENFELD 

Born in Kleinnördlingen. March 3. 1825 



(Dicii in 1874) 



TIIEIR CHILDREN 



HIRSCH Oppenheimer 
Doris Oppenheimer 
Abraham Oppenheimer 
Max Oppenheimer 



Born in AuB 
Born in AuB 
Born in AuB 
Dorn in AuB 



Fcbrxjiry 9. 1858 
March 3. 1860 
August 14. 1864 
/Uly 17. 1866 



HIRSCH OPPENHEIMER 



'""'•'•^^^ ERNESTINE Ncc BACH 

Born August 21. 1862 in Acholshausen 

now Gaukönigshofen. Lowcr Frankonia 
Wcddmg took place m Würzburg in 1888 

TIIEIR CHILDREN 



Lina Oppenhelmcr 
Elsa Oppenheimer 
(My Mother) LEONI OPPENHEIMER 

David Oppenheimer 



LEONI OPPENHEIMER 



murricd 



Born May 17, 1889 
Born January 29, 1891 
Born Junuury 21, 1895 
Born May 24, 1897 

DAVID GRÜNSPECHT (My Falhcr) 

Born April 13, 1886 



VVedding took place in Fulda. Pcrtbrmcd by Rabbi Leo Cahn on Dccember 23 1919 HDIjn 

TIIEIR CHILDREN 



(ALFRED 

Twins [Eric 

Martin 
Hans (Harry) 



BORN NOVCMBER 23. 1920 
Born November 23, 1920 
Dorn Dccember 21, 1923 
Born May 23. 1929 



murricd 



ALFRED GKÜNSPECI.T ,„„.nca „ertI Nee SEITENBACII 

VW , ,. . . B^>'n Octobcr 23. 1924 

vvcdding took place m New York City on March 23, 1947 



Ruth Esther 
iudith Lee 
Naomi Rachel 



THEIR CHILDREN 

Born August 15, 1947 
Born Öctober 31. 1951 
Born November 14, 1955 



1925. 



My Grandfather. HIRSCH OPPENHEIMER dicd in Würzburg on August 9. 

i^o^mt^tr^ 7 -nccntration camp. She w.. deportcd 

W.U Agt Home in Franktun/M by the nazi hordcs wiih all üther patients of the home. 



This Is an authemic family tree, prepared with iovc and devot 



lon. 



By: Alfred 



»rj 



•^ » 



/> 




VERWALTUNGSGEMEINSCHAFT AUB 



Vf>rwnMt»#»gMj«»fn^n9chaft Aob M^fctplat/ l 8701 Aüb/U»r 

nr. 

A 1 fv'^'^ 'iruen.'SDecht 
350 Cabrini Boulevard 

New York.N.Y. 1C0^0/U3A 



»irZölchmi 



Unser Zolchen 

321 .2 ny 



8701 Aub/Ufr., Marktplatz 1 (Rathaus) 

Landkreis Würzburg 

Milgljedsgemeinden: 

STADT AUB^ 

Telefon: 93 35/2 58 oder 7 58 



Vrj 1000?« OL? 790 501 » 

7^97 ?10* 04-^*90910 00 
Pr^t^cNjckamf Nurnb«* g 
1*34 1151 OI-Z7W100 95 



MARKT GELCHSHEIM 
Telefon 93 35/2 66 



WO 100 OOO OL/ 790 501 30 
7709?01 BC? 790610000 



GEMEINDE SONDERHOFEN 
Telefon 93 37/13 77 



33O3/0 OL/ '90 090 ••} 
»MO 101 143 OL? 790 «^Ol 30 



Auskunft Gf teil! : 

\lnrr riev«?r 



Datum; 



Vorführen von Leoni Oppenhoimor 
Ihro Anfrnge vom 22.07.1992 

Dohr r^ohrter Herr Gruen::pech h, 

in '<onntwortunr Thr^r Anfrn/^o vom obigen trollen wir mit, daß un-^oro 

rinr:hrorr.chun/Ton nnoh don Vorfnhron von Leoni Op-onho l.rnor orfol/rro ich 

wnron. Wir überreichen [hnendie in der Anl^/re heireri"i/--rto f.l.ite unrl 

hoffnn, dr^mit '-rodi^mt zu hnbon. 

Von elnr^r Oobühr hli->rfilr wol.lon wir '»uf/nnind der der i.nfrf'i/q:L;-ke L t nb- 

.••>'»hen. l'V^ll.r; ::io nh-r dl.(? he Lmn t,kun(i T ichen Interer.sen der .Stnrit. Aub 

unt-.or.". f,-it:-on wollen, können ::ie c\nr r^t^'it eine r,penfie -ur l^n'^^^r- 

,", t".'i t.:!un/^ de.". He im:' r.mu:-;oumr, ::ul<0'nmen l.-^.-'S'^n. Die hi.erf'ir ^rforderl irhie 

un-kv^rbinriun/T i:\l im ^riefkonf rot mnrklerh. 



Im Auftrn;' 




^ever, 




M\\o\io 



S^yuyoT Tolcjur ] )U^ '^ - 



Dear Jules and Naomi 



I am writing this letter to show you my appreciation for everything you have 
done and are continuing to do for me. The words thank you de not justify my 
appreciation. If I were able to create a word otlier than thank you on your behalf I 
would. It came as a surprise to me to know that there are human beings like yourselves 
still in existence. For many years through my on going struggles and suifering, I don't 
think I ever came across two more caring and kind people such as yourselves. So many 
friends and distant relatives chose to look the other way in fear that I may ask for 
something of them. Jews are supposed to understand their role in this world as it relates 
to Tikkun Olam, repairing the world, living a life dedicated to deeds of loving kindn€\ss. 
is like breathing fresh air — it feels good, it feels right and natural. Each morning an 
observant Jew rises to thank God for everything about the human body and to praise 
God for sustaining his/her body. Reciting the Shaharit service reminds us that God has 
taught US that we are created in God's Image. If God looks after the poor, the sick, the 
stranger, then we, as creatures made in God's Image, are required to do so as well. As 
for the less observant Jew, he/she may not know exactly where in the Tanach or in the 
Siddur to find the rules for living a life of tzedakah and of mitzvot. But somehow most 
Jews know that deeds of loving kindness, deeds of social action and advocacy, are 
prescribed for Jews and are our duty and our joy. Unfortunately not in my case. I 
understand and truly believe that no one should bürden themselves with my 
unfortunate mishaps, but it does hurt me to know, that not a phone call or a knock on 
my door to show a gesture of concern from distant relatives or friends, not that it is 
something in which I await. I find it hard to imagine that no one ever took notice of the 
fact that I no longer have the abiUty to laugh or smile. That my life has become a 
downward spiral of defeat, degradation, humihation and an everyday struggle to 
survive(I see my life as my own Httle holocaust.) That my life is an ongoing rollercoaster 
of constant mishaps. That my children have to cope with a daily event of seeing tears 
rolling dowTi my chccks, and that the Situation frightens them tremendously. Not a sole 
has directed an ounce of concem my way, not a sole has offered them a simple trip to 
the park. A simple something that woiüd change their melancholy atmosphere . The 
appearance on my face for I always look tired and worn out, should have enabled them 
to see that my financial deprivation has taken away my ability to sleep(As you know 2-3 
hours of sleep has become adequate for me.) I feel as if they think this is how I wanted 
my Ufe to turn out. They think poorly of me because I chose my toddlers destiny to be 
raised in a fatherless environment. Sometimes I think they may be right. How dare I 
make an important decision such as this. I fear my children will one day hate me. I 
know that both of you feel otherwise. I wish I can make the world realize that dealing 
with the fact that my children wiU be raised without a father is more painful to me than 
any bruise I have ever incurred. This was not my idea of a family. I could not imagine 
what life would have been like for me without my fathers presence. 



Ihe joy oi a fathers presence is something my children untÜ todav have not vet 
expenenced and I don't know that they ever will. For some a beautifuJ house, expansive 
cars, Jewelry and clothing is a luxury, something that is envied. For me seeine a child in 
the park or Walking to shul with his father is something that I envy. Being able to feed 
keep a roof over cur heads, clothing on our backs and waking up to my kids every 
mommg are my luxuries. Things that others take for granted. 

In any event I knew for my life to improve and reset its direction I needed help 

.•?i f °"* °^ ""^ *° "^^"^ ^'^""S^ *^ **°°^« °f ß^"r Holim. I must admit I'm glad I 
did. The humdiation and degradation that I once again feit has been replaced by your 
constant enthusiasm to aid me. You have begun to somewhat reinstate my pride I no 
longer feel as ashamed as I did at first, when I came to the Organization for help to 
better myself and improve the quality of life for my children and 1. No one has ever 
done for me what you have in the short time we've all known each other I had 
mentioned to you Jules I feel as if I am in a room with no Windows or doors I feel as if 
Naomi and yourself have started construction and are creating a door and I will 
eventually have the keys. Its a great feeüng to know I have two streng Shoulders to 
lean on and an Organization like Bikur Holim in my desperate time of need I don't 
know how I wiU ever repay you. ITiere isn't an article valuable enough, any monetary 
compensation large enough or a word strong enough to show you how grateful I am ' 
Your devotion is priceless. Your kindness wiU not go unnoticed. I am hoping in the 
near future I will be able to assist you with something and I beg of you, "please don't 
hesitate to ask", for I will be more than glad to do whatever I can. Once again I thank 
you. 



Sincerely, 



TKA^nST^ RETTT^ für Frau LKOTTT rrPninr:iPTi:CKT 



2. August 1964 



24. Aß f724 



Die Sonne lli-js Ihre letzten Strahlen auf öic grünen Blätter 
der Bäume nieder. Der ^laue Hirr.nel r^er 30 klar an diesem Tage war, wurde 
alknahlich dunkel. Die TTacht kntT. lan^nam und still über die Häuser. 
Trotzdem es finalier war auf der Strasse, war es toitytic in Zimmer hell. 
Trotzdem es dunkel Tnirde, -^rar das Hr.us beleuchtet. Denn dieser Abend 
war der Freitag Abend. Die Fram des Hauses entzündete ihre Schabbos 
Liohter die das ganze Zimmer nicht nur beleuchteten, sondern auch mit 
einer seeligen Helle bestrahlten. Die treue H^.usfrou sagte ihre Teihlnc 
- d-tt soll ihren Mann, ihre Kinder, ihre Enkel, ihre Verwandten und 
Bekannten segnen, soll ihnen (Tesundheit und Zufriedenheit geben und soll 
Ihnen den Frieden schicken. 
/(Lt^^^l }^'h MiC yy.^lc o^c)'^^^ der die Decke des Friedens über uns und ganz 
Israel und Jerusalem ausbreitet. Ihr innigst geliebter Mann stand ihr 
zur Gelte, Er sprach den Kiddusch, sie verzehrten ihre gute Schabbos 
Mcüilzeit benschten mit Freude singend zusammen. Nach dem Essen machten 
sie einen kurzen Besuch bei ihren Kindern, ^ort waren Kinder Sr. Enkel 
Yersammelt. Die ganze ^amllie jung ^r alt sangen Semiros zusammen. 
Die Mutter ä Crrossmutter freute sich dabei zu sein. Scherzte noch ein 
wenig mit ihrer jüngsten Enkelin. Da es spat wurde sind die Eltern 
langsam in Frieden vollster Harmonie mit Menuoho zusammen nach Haus 
gegangen. Ein paar Stunden später standen ihre Söhne an ihrem Bett im 
Hospital, denn die Mutter fühlte sich nicht wohl. Ruhig, und mit der 

in die Ewigkeit abberufen wor-len. So beendete unsere liebe 
Frau Leoni GruensDecht Ihre letzte Stunden nuf ^^rden. 



I 



Diese letzten Stunden waren eigentlich ein Symbol Ihre« 
ganzen Lebens. Ihr Leben \mT wirklich ein langer Sohabbos» der 7rl«deh 
und Harmonie zwischen Himmel Sc Erde, Mann & Frau, Mutter und Kindern 
brachte* 31e war eine treue, gute Gattin 2U Ihre« Innigst gellebten 
Mann Herrn Darld Gruenspecht. Sie war sein Stolz und seine Pracht. 
Ihr Leben war ein 45 jähriges Eheleben der grSssten Harmonie. Ein lebe» 
in dem Mann & Frau sich Imner eine gegenseitige Stütze waren. "Tfenn sie 
am Schabbos Nachmittag mit ihrem Ifann spazieren ging» da sah man ein 
fürstliches Shepaar. 

Sie war eine brave und gute Mutter zu Ihren rler Sehnen. 



Eine bessere ITutter gab es nicht, Sie, zusammen mit ihrem Mann, gaben 



y^^jr^ 



ihren Kindern eine wunderbare jüdische Erziehung im Hauset dass alle 
Söhne streng Schomer Mizwaus sind, welche nicht nur die fesetze zwischen 
Mensch & G-tt erfüllen, die nicht nur das Vertrauen sämtlicher Familien 
in unserer "Nachbarschaft und noch w41ter hinaus h^iben, sondern auch die 
Gebote zwischen Mensch und seinen Machbaren als hellig halten. 
Dieses war der Mutter grösster Stolz. 

Die Söhne Alfred, Erich, Martin und Harry und die Sohwieger- 
töchter waren gute Kinder zu ihrer Mutter, bessere Kinder gab es nicht. 
Sie haben die Mama geehrt nicht nur wie eine Mutter, sondern wie eine 
Königin. Nichts war zu viel für sie, wenn es etwas für die Mutter tufivgalt 
Wie Rabbi Tarfon, haben sie ihre Fände unter die tM Füsse ihrer Mutter 
gelegt und sie wörtlich auf Händen getragen. Immer die Mutter besucht, 
wenn nicht besucht, fast JJeden Tag angerufen. Am Freitag nachmittag Tor 
Schabbos die Mama besucht um sich benschen zu lassen* Am Schabbos die 
Mutter besucht und ihr*» ß^ictf^nen Fnmilien mitgebracht. Wie stolz war 
Frau Grünspecht auf ihre Enkelkinder, ^/le stolz, wenn die Aeltesten 
gute Noten von der ochule brachten und gute Fortschritte machten. Wie 
stolz war sie und wie freute sie sich mit den Kleinen, die ihr viel 
spass machten« 



Die Harmonie der FamlH» Vi«* -<_ ^ ^. 

i'ainixie hat sie mit Ihrem Bruder HeriNDarld 

Oppenheimer und Schwester Frau Else Stern verbunden, mit Ihren 
Schwägerinnen, TTachbaren, Freunden ä Belcanr^ten rerknüpft. Wie Vielen 
hat ale im atlllen geholfen.und getröstet. Ja die Ilermonle - die 
schöne Schabbos Stlmriung herrschte in Ihrem Familien Leben, das die 
Familie, Mann. Kinder, gnkel und Verwandte eine grosse geschlossene 
Familie war. Und fle war im Zentrum dieser Familie - die Könlgla. 
Eine schöne stattliche Frau deren äuaserllche Erscheinung ihre innere 
geistige Pracht wiederspiegelte. Sie sah aus wie eine Königin und Ihr 
Leben hatte sie wie eine edele Königin gelebt: Bescheiden, ruhig, beicovat 
und zufrieden.line echte •'üdische ^>i\ yKek. ' 

« 

Und vorgestern Abend sangen die Engel im Hlmrel J^V?y fi iCe 
Friede sei bei luch. Jhre Seele gab sie zu G-tt, <^ftBBf,n ^l^nz der ewige 
Tisch jetzt deckt. Bie^^-)^ 'o/w>. sagten zu einander wir müssen Jetzt 
eine Königin begrüssen - eine ^ ■><^ ' r^im/^ J\yQ-^ p//6/^ ^^c//-;) 
Komme in Frieden, o du. -lie '^le Krone deines Mannes w^rst, 

n 

'^»(vc /n .j/^/c. Atr> du, die in der Mitte der Treuen deines Volkes gelebt has 

^l<-f? ^'k/;^ Komme, Komme. Und die TJngel haben am 3chabbo3 Abend laut und 
klar gesunken; k.^/^^ //v i /) ,>\<*A ^ 

üiine tapfere Frau wer kann sie finden, weit über Perlen geht Ihr Wert, 



Auf sie vertraut ihres Gatten Herz, und an Erwerb laangelt es Ihm nicht. 
Ihre Kinder treten auf und preisen sie glücklich, Ihr ^atte rühmt ale 
Viele Frauen haben sich wacker gezr.igt, du aber übertriffst sie alle. 

Sine g-ttesfürchtige Frau ist zu loben, ihre Taten sollen sie in den 
Toren rühmen. 



irtfc AACAio 





^Lrti^D Gicu>JiiP^<^T -rAKi^V Couu 



\oyj 



1/ Y'y^^^ 



'-^^^ m 



Z- 





^\^l ^' PI 



AI 



^r 



<3rv-^ ^ 



toMMMMHMMHMifeMMMaMH 



ANCESTRY OF 



D 



M 



at 
at 



at 






B 
D 



at 



B f iOA ^//^ jät A U (» / gS8' 

D at flVf]^ 






M 



llifr at ijumry(/ff0 



B 
D 



at 
at 



Sources of Information: 



The New York 
Public Library 

form C3 cJ 



B Ufjfk 

D 



mv^ji^ 



M 



D 



U-^^^/t*»' 






4 



D 



«Hi -VV l«7 



h.r-'«^r '''' "^^'^ 



> q^^ro^Q im-^ 



B M#^ ^^ ^' 10()11'D'M«HX/»' 



D 



M 



al 



at 



B 
D 



at 
at 






D 



M 



at 



at 



B 
D 



at 
at 



B Ü5C ^^ at w,)^tw5»m^ 



D 



M 



at 



at 



B 
D 



at 
at 



[\Atiß 



B ^Ail'^ at fc^jyyjvrÄ^f^ 
D 



M 



at 



at 



U 
D 



at 
at 






/fVf 



D 

B 
D 



at 
at 
at 

at 
at 



MtJ y^^^ 



^ J(/Q/t^ 7^5/ 



B 
D 

M. 

B" 

D 



Otf ^1 



/^4^H> 



B A^AT iS 

D 
M 



B 
D 



at 
at 

at 
at 



W^ 



at fslzÜiOklC 

at 
at 

at 
at 





B 


at 


D 


at 


M 


at 


B 


at 


D 


at 




B 


at 


D 


at 


M. 


at 


B 


at 


n 


at 



B=Born 

M=MaiTied 

D=nied 




VERWALTUNGSGEMEINSCHAFT AUB 



Verwaltungsgemeinschaft Aub • Marktplatz 1 • 8701 Aub/Ufr. 

Mr. 

Alfred Gruenspecht 

350 Cabrini Boulevard 

New York.N.Y. 10040/USA 



8701 Aub/Ufr., Marktplatz 1 (Rathaus) 

Landkreis Würzburg 



Mitgliedsgemeinden: 

STADT AU B_ 

Telefon: 93 35/2 58 oder 7 58 



Sparkasse Ochsenfurt 
620 1 00 024 BLZ 790 501 30 
Raiffeisenbank Ochsenfurt 
292 2304 BLZ 790 610 00 
Postscheckamt Nürnberg 
3834-851 BLZ 760 100 85 



MARKT GELCHSHEIM 
Telefon 93 35/2 66 



Sparkasse Ochsenfurt 
630 1 00 600 BLZ 790 501 30 
Raiffeisenbank Ochsenfurt 
270 9201 BLZ 790 610 000 



GEMEINDE SONDERHOFEN 
Telefon 93 37/ 13 77 



Raiffeisenbank Gaukönigshofen 
330 370 BLZ 790 690 75 
Sparkasse Ochsenfurt 
640 101 143 BLZ 790 501 30 



Ihr Zeichen: 



Unser Zeichen: 

321.2 My 



Auskunft erteilt: 

Herr Meyer 



Datum: 

04.08.1992 



Vorfahren von Leoni Oppenheimer 
Ihre Anfrage vom 22.07.1992 

Sehr geehrter Merr Gruenspecht, 

in Beantwortung Ihrer Anfrage vom obigen teilen wir mit, daß unsere 
Nachforschungen nach den Vorfahren von Leoni Op.enheimer erfolgreich 
waren. V/ir überreichen Ihnen die in der Anlage beigefügte Liste und 
hoffen, damit gedient zu haben. 

Von einer Orebühr hierfür wollen wir aufgrund der Geringfügigkeit ab- 
sehen. Falls Sie ab^r die heimatkundlichen Interessen der Stadt Aub 
unterstützen wollen, können Sie der Stadt eine SDende zur Unter- 
stützung des Heimatmuseums zukommen lassen. Die hierfiir erforderliche 
Bankverbindung ist im Briefkopf rot markiert. 



Mit freundlichen Grüßen 
Im Auftra^r. 




^eyer, VF 




^1) 



Sprechzeiten: 

Montag, Dienstag, Donnerstag, 
Freitag von 8- 12 Uhr, 
Mittwoch von 16-18 Uhr. 



Fernsprecher 
93 35/2 58 
93 35/7 58 



Konten der 
Verwaltungs- 
gemeinschaft: 



Sparkasse Ochsenfurt 
Raiffeisenbank Gaukönigshofen 
Raiffeisenbank Ochsenfurt 
Postscheckkonto Nürnberg 



620102 251 BLZ 790 501 

104 825 BLZ 790 690 7 

292 3629 BLZ 790 610 ( 

9155-851 BLZ 760 1001 



Vorführen von I.eoni Oppenheimer 



Oppenheirrier, Emanuel, -Schneidermeister 
geb. 11 .06.1803 in Aub 
4- 16.08.1879 in Aub 



Rosenfeld, Caecilie 
geb. 03.03.1825 in Kleinnördlinge 
+ 27.0^.1911 in Aub 



n 



Kinder: 

Hirsch geb. 02.09.1858 in Aub, Kaufmann in Aub 

Doris " 07.03.1860 in Aub, verh. mit Josef Sichel 

Abraham " I/4.O8.I86A in Aub, ^ankier in Aub 

^'■'ax •" 17.07.1866 in Aub, + 1874 in Aub 



Oppenheiner, Hirsch, Kaufmann 
.^eb. 02. 00. 1858 in Aub 
+ 09.08.1^25 in V/ürzburg 



Fach 



Irnestine 



Eheschließung 1JP88 in v/ürzburg 



geb. 21.08.1862 in Acholshausen (jetzt Gaukönigshof en) 
v;eggezogen am 07.02.1938 n^^ch Karburp: 



Kinder: 

Lina geb. 17.05.1889 in Aub 

El sa 

Leoni 

D'^vid 



fi 
ti 



29.01.1891 in Aub 
21.01 .1895 in Aub 



24.05.1897 in y\ub 



Familie des .Havid Oppenheimer 

OpT-.pnhplr'1'^r , Dnvid, Knjfinnnn 
reb. 24.05.1897 in Aub 



V/eil, '■^ep'ina 

geb. 21.10.1895 in Acholshause 



Eheschließung am 22.03.1922 
in Acholshausen 



n 



Kinder: 

Erich rr-^b. 16.04. 1Q24 in Aub 

13.11 .1928 in /"üb 



lise 



Jiese i'amilie ist am 01.03.1938 nnch Chicago -ausgewandert 



• ^ - «^4.«wuU- ' 



THE OPPENHEIMER FAMILY TREE 

AuB/Würzburg County 



Summer 1992 



EMANUEL OPPENHEIMER 

Born in AuB, November 6, 1803 



married 



CAECILIA Nee ROSENFELD 

Born in Kleinnördlingen, March 3, 1825 



(Died in 1874) 



THEIR CHILDREN 



HIRSCH Oppenheimer 
Doris Oppenheimer 
Abraham Oppenheimer 
Max Oppenheimer 



Born in AuB 
Born in AuB 
Born in AuB 
Born in AuB 



February 9, 1858 
March 3, 1860 
August 14, 1864 
July 17, 1866 



HIRSCH OPPENHEIMER 



"larried ERNESTINE Nee BACH 

Born August 21, 1862 in Acholshausen 

„, .,. now Gaukönigshofen, Lower Frankonia 

Weddmg took place in Würzburg in 1888 

THEIR CHILDREN 



Lina Oppenheimer 
Elsa Oppenheimer 
(My Mother) LEONI OPPENHEIM ER 

David Oppenheimer 



LEONI OPPENHEIMER 



married 



Born May 17, 1889 
Born January 29, 1891 
Born January 21, 1895 
Born May 24, 1897 

DAVID GRÜNSPECHT (My Father) 

Born April 13, 1886 



Wedding took place in Fulda, Pertbrmed by Rabbi Leo Cahn on December 23 1919 naijn 

THEIR CHILDREN 



[ALFRED 

Twins [Eric 
Martin 
Hans [Harry] 



BORN NOVEMBER 23, 1920 
Born November 23, 1920 
Born December 21, 1923 
Born May 23, 1929 



ALFRED GRÜNSPECHT 



married 



BERTI Nee SEITENBACH 

Born October 23, 1924 
Weddmg took place in New York City on March 23, 1947 



Ruth Esther 
Judith Lee 
Naomi Rachel 



THEIR CHILDREN 

Born August 15, 1947 
Born October 3 1 , 1951 
Born November 14, 1955 



My Grandfather, HIRSCH OPPENHEIMER died in Würzburg on August 9, 1925. 

fmm^r^^^^ OPPENHEIMER died in a concentration camp. She was deported 

from the Jewish Oid Age Home in Frankfxirt/M by the nazi hordes with all other patients of the home 

This is an authentic family tree, prepared with love and devotion. 



By: Alfred 



ylR 11016 ALFRtD 6/?l/'/V5PtCHT ry\fflLj COllbOiOfv 



7 r^ ' 



' , 



\A V\ 



^^\^qA200^'1 






'm.lAel 






^~0 vv» 



i 



1 



/]^\\0\l. 



So^^io I ToIo^Id 'tki/\A \S 




ICfWj 



> ^ eic^tit^eicj //> 



y( 



/ 



//Ä/ 



'V/y- 



/4- 



^^ 



6 



/ 



/^/-?-/( f: / /}^ AmOc 




1 



CtUi 



C^^C < >( 



'///c 



/. 



L 




(y 



r 



^/ 



^ 



{• 




r^ 



? 



r 



U,\ 4UJ ^ ^ //^ .y / 



I / 



< i 




o süaca 




/c '//. 



f 



c' L 






J 



^^C, 



y 



V 



(• 



oO 



1 ) ( 



) 



/ 



/. 



r 



u 



vr 



'/ 



ly 



^ 



/«. 



/. 



/^t^ :A\'/ 



i^'i ^// 



/ 



^c% 



/v. 



'^/^/.^ 



t/ 



'-^ >.'/./ 



/^, 



/ / 



/ 



c 



^'V 




DEUTSCHES 
REICH 




kilISEPASS 




'■'^^^fe-tl^ 



-^^^ 



D E l T S 




REISE PAS^ 



J^CcLA^ 




NAME D R S P A S S 1 N H )^ ß El 

V 



BEGLEITET VON SEINER EHEFRAU 

ii^Ä.«.'^^ 



UND VON ..^ KINDERN 



STAATSANGEHÖRIGKEIT: 



DEUTSCHES REICH 



Dieser PaB enthält 32 Seiten 




und seiner Ehefc^u 



K s vvird hierrnit bescheinigt, daß der Inhaber die durch 
^ferÄb^n^t«tiende Lichtbild dargestellte Person ist und 
i^dTe daruntf rlv^findliche Unterschrift eigenhändig voll- 
zogen hat. ^ 




P 






J 



P E R S O N E N B E 'S C H R E I B U N G 



Ehjefrau 



Gestalt ^rruyi^^^ 

Gesicht r?i-<t-<<>'*i*<?>^ 

Farbe der Augen ^^Ä^^^j^Cr«»^ 
Farbe des Haares 0cLt^^rv^y€£ic, 
Besond. Kennzeichen 



Beruf *,<^^<>^i^*^>;^,<^*^t^r ^m<'L.4,£tMM. 

Geburtsort^W.^^M>^^i<«<*?^u* 

Geburtstag yf,(MJ. -//^ i^.^^^i..^^' ^/^^ 







KINDER 



Name 



Alter 



r^.-?"./...,:.^. ,*t**^ 



Geschlecht 



f 



3 



(. KLTli N(.S HKKKICII I) K S PASSES 





D<T Paß wird ungültig am 



/ ^2.^ ^p<9^ 



wenn <T nicht verlängert wird. 



Ausstellende Behörde 



/ 



Datum 





-1 Ijulersuhrifl 



VE KLÄ N G E RU N G E IN 

1. 

Verlängert bis 

, den 

Dienststelle 

Unterschrift 

Verlängert bis 

, den 

Dienststelle 

Unterschrift 

Verlängert bis 

, den 

Dienststelle 

"*^'" -, Unterschrift 

ö 



/ 



^?Ci:<JiUU^ ^cU^ ^t^^ ^^^ßuo^Uyu^^L^ ^ 




6 






f^ 



^^yjc^-T^y^-yi^ 










Pt^u, 21. €. IDaffenuafin 






'^r (26) 



25AUGI938 



/ 



c. 



<r^ 




14. Cf. 3S. 

Granfed tuider Instructions R /^(Aj. 

G i) KO R SINGLE JOUKNEy'' 

Visafor USITED KINGDOM 

Granted at Frankfort (Main) 



Sig. 



British Vice Consul 









10 









Vbo^ sovs Ig Mo. 

II est inl-Tdh CSU tituhLe de ce visa de 
s arrelcr voiontairement en ßeigique ou de 




^-' de^ e itta • ISO?"' #.# ^^ 



A o 




^i.-^ 



11 






12 



13 




^, 4610 



Quol: 







Issued to 



W,LKii 

Amefica.M V^ce Consui r-' ''lüttg^rt, Germany 
IMMlGilANl IDu.lijIC^TJpN CARD 



30 



I 




" || " li u | ,^lHJ !l v i lli 



Dated 



.. 4eii 

^ ' 



Amefican Vlti^ Co 



^uttg^rt, Germany 



I IMM^Gf^iNT !DLi>(l,r:.ATlON CARD 



Ouota ^N::^ 4612 



Issued 



,Name) 






fMr/iiGRAK 



' '-i.r>il.,-:!.ArjON CARD 







31 



_ PUBS CARD 

OFTHE 

INTERNATIONAL LADIES' 






GARMENT WORKERS' UNION 

AFFILIATED IVITH A. F. OF L, 

Gen. Sec'y-Treas. 

LOCAL 1 55 NEW YORK 

KNITGOODS WORKERS' UNION 

815 Broadway, Brooklyn 6, N. Y. 

Tel. Evergreen 7-8030 

N. Y. Office: 19 W. 27th St., New York 1, N. Y. 
Tel. MUrray Hill 3-7957 

Louis Nelson 

Manager-Sec'y 
Sign your name on dotted line below. 



Member's Signature 



ALWAYS 

CARUY 

THIS CARD 

WITH 

YOU 



CARD 

EXPIRES 

Dcc. 3^t, 1947 



PAY YOUR 

DUES 

WEEKLY. 

r«0 N'(>T AC- 

CUMHI ATE 

ANY 
ARREARS 



: f. 



f* 



^ ä 









.i^ 



fe» 






14 



18 



23 






10 11 



8 



15 



12 



19 

10 

24 

14 



MARCH 



15 



16 



12 



22 



17 



APRIL 



19 



20 



26 



13 



29 



> 

CO 
CO 
m 
(/) 

äE 



M 



> 
CA 

m 

CA 
CA 



21 



MAY 



17 



25 



JUNE 



21 



24 



26 



22 



31 



> 

C/J 

CO 
m 

CA 
CO 



CA 



CA 
CA 



CA 
CA 



CA 



28 



3> 
CA 
CA 

m 

CA 

CA 



3> 
CA 
CA 

m 

CO 
CA 



CO 



> 









> 









LOCAL 



155 



Graft B^eriow Opwdg. 17645 
Bertha Seitenbach 

Name 



Address 



600 West 162 St., N.Y. 



Shop Kart 



Last 
Inlt. 



7/1/46 



Trana. 



Dateof 
Birth 



]cl 25 

8/31/ 4 3 



Nat. 



SVL 



Social 

Security 

No. 



^nstitutions 



r 





Ein Dach für 
33 Bauwerke 

Teure Sanierung der Seßlacher Schule 



SESSLACH. - Über eine Mil- 
lion Mark an Eigenmittel muß 
die Stadt für die Dachsanierung 
ihres neuen Schulgebäudes auf- 
bringen. Ein Summe, die Seß- 
lach wirklich nicht leicht gefal- 
len ist, stellt Bürgermeister 
Hendrik Dressol fest. Der Stadt 
sei aber nichts anderes übrigge- 
blieben, als diese Maßnahme in 
Angriff zu nehmen, denn in der 
Seßlacher Schule hatte es über- 
all reingeregnet. 

Als man vor di^i Jahren sich 
dieses leidigen Problems an- 
nahm, taten sich schon die er- 
sten Schwierigkeiten auf, nach- 



halle mit dem darunter liegen- 
den Lehrschwimmbecken ist 
ein Gebäude mit geraden Wän- 
den. Es galt also eine Dachkon- 
struktion zu wählen, die dieser i 
besonderen Eigenart Rechnung 
trug. Deshalb entschied sich 
der Stadtrat für einen Architek- 
tenwettbewerb mit dem Ziel:| 
Errichtung eines Satteldaches. 

Architekt Jürgen Eis aus! 
Bamberg bekam schließUch 
den Zuschlag. Seine freitragen-| 
de Dachkonstruktion, die auf 
vorgesetzten Betonsäulen ruht^ 
entsprach den Vorstellunger 
des Stadtrates. Hätte man aul 
?inzelne Bauwerk eil 



l 



T/Sgt. Justin ScIiteSbach ^ 23, of Weiv Yor^ <=^^^y* ^^^ ^üW ^'^^^^ ^^^ plane, 
operating in the midpe eastem erea, Tas shot dorm. Sf,t. Seitenbach was an 
engineer and gunner and his comrianding" officer, in writing to the Sergeant« s 
parents, Mr. and Idrs. Karl Seitonbach d 600 W. l62nd Streot, said that Justin 
was "one of the best enginecrs I have erer worked with." Sgt. Seitenbach, a 
German refußee, was one of three brothers in service» 



mr'm. 



■ fW. 




* . {'♦j*S)> 



>^*«V.«*>,'^' \\ 



vf^\ 



li^.ff'- 



i"„ jr% 



1^ 






ft 



,;''*--^.,. 



A^: 



■•m 




T/Sgt. Justin Sfivtenbach, 25, of j/evv VorV C7ity, was klllo^ ^''>^en his plane, 
operating in the midpe eastem area, ms shot doivn* Sp;t, Seiteribach was an 

engineer and gunner and his comrianding officer, in writing to the Sergeant« s 

. / i ^ .. 

parents, Mr. and I^frs. Karl Seitonbach cf 600 W. l62nd Streot, said that Justin 

4 

was ''one of the best engineors I have erer worked with." Sgt. Seitenbach, ä 
Gentian refugee, was one of three brothers in service» 






\ 






> * 






y-«^' 



'•* t»\*\ 



•>**»%#»" 



7^ 




y-; -4^ 



'^ 



JLiK^ 




mm.. 



JWV Works Tirelessly to Preserve the Fast and Protect the Future by... 



Supporting Our Troops 



Fighting Antisemitism 



Servicing Needy Veterans 



Recognizing Women in the Mihtary 



Upholding the Jewish Faith 



Teaching Jewish Youth 



Honoring Fallen Heroes 



Promoting Understanding 




^trong Defense 



edom 




JEWISH WAR VETERANS OF THE 
UNITED STATES OF AMERICA, INC. 



w 1811 R Street, N.W. 
Washington, D.C. 20009 



j^X Tc7^7 IH^ 



12300 



fi^ 



M*D€ IN HONC KONC 



y 






X:" 






-S^U/r }\/t- J^jJAi'tX'euJL' i— 

mA>»N, c»^ <a«?!Wtouip, 

_ _ _. VJ>- w;*^ r\A^ ^^'V«AS^AM^i«» VA^t^ 







/O-^WAJ^r- 






»«« «k .MM 



■ ><Mk«**.4.*« A«ft .A^ 



//? //O/, 



um 



7^1 4c 



■ ■■ i. ■ 


1 




• 






Ä7 1 




' •■ 'i ' 

• r 




( ■ 

ff 


^•' 




/ 



! 



f 

.1» 
/•. 

si 

4» • 
I, 



• t 






: i 

l ■' ' 
( 

»■ 



• i 







V,:... •;>;':•',- 



OtAA "\lie. 






• 



DIE GEMEINDERATSSITZUNGEN IN SCHWEINS HÄUFTEN 



Ab 1865 findet pro Jahr eine Gemeindesitzung statt. 

Von 1869 an sind die Sitzungen häfiger. 

Eine protestantische Schulgemeinde wird erwähnt. 

Ab 14. Juli 1878 gehört Seligmann Selig dem Gremium an. 



5. Dezember 1865 

Susman Lipstädter 
Julius Schloß 
Simon Goldmann 
G Schloß 
Sacki Mond 
Samuel Neumann 



27. Oktober 1866 

Simon Goldmann 
Julius Schloß 
Jakob Rosenbach 
G Schloß 



2. März 1867 

Nathan Neumann 

Rosenbach 
Jakob Selig 
Moses Sachs 
Susman Lipstädter 
Sacki Mond 
Jakob Bergmann (?) 
Jakob Rosenbach 



2. Dezember 1868 

Moses Sachs 
Jakob Seitenbach 
Samuel Neumann 
Jakob Selig 
Susman Lipstädter 
Jakob Rosenbach 
Blümchen Schloß 
G Schloß 
Efraim Ledermann 



10. Mai 1869 

Susmann Lipstädter 
Natan Neumann 
Jakob Selig 
Jakob Rosenbach 



Moses Sachs 
Samuel Neumann 
G Schloß 




y^t^ llOlh To-Cc^^ 






j • 



<^C i 






\^ 



.< f. 



/i^/yyi V 



■ ■ . ■ \ - . ■ 

i ^ • 



' . 



t 



-1. 

( 



"^ 






o\fxM/vnAna/ri ^hn^ffuM^, ^^j^^M/v^^^^yy^ ^ 



^/UI X(M/3 ö5v»^/>t 



^/lA/v\iw 






/^l/^-A-M 



rv^. 



^^UkmA-^/k^ 



Ih^mAu^i ■' ^ ^. T- 'l?/!'^- 






/Ir'iAM /Ü/V^ 'W' ^^jy^^i^hnr^ U\MAJi^^ 






^I^^^M^L 






Hh. 



^ 



iil: 










'H 



u/y^'jJUAli/n/t/o 



w^ 






Ö^^iii /n^U/n^ Juuiyfi i?/Ki/ , 



1 '1 



/i. 

(5. 






/«^A^'tvi/'VH/n 



v ■ ■ ä 



yw\/H/U/n^ 



t^/W^JM^' QVäWi^ 



(\li/TJlLhAAAlAy<f^ 






z'TM^ 



>! 








/'^ii'Yl/tvUvM^- 












/jr'iA^ AiX^ 'VV (v/jv^^n^i^n^ i^^uXnJiAM. 



^l^/H^i^A/ 



















T^^fv^^iV?^'^' 



VT'." 



:r-:i 



P 






U/)^yJU/tJl/H/\4l 






fUl ^1 "T"^-' A07>f^A.t2,^f^ 




A,.-N/3c7t.^fT//r /^'^^-'^'^^^^^^ 



//-Lf //A? t>P7j^ - 



/141AVV \ 






8m AV-tlAl^ JUOUyf^ i^/w . 



I I 



/^x-Vtv\/T(/1v>V 









'^ ÄiKll^iNAA i*f«/i/ 




/ 







/^[/^^'K^^,jU^MAt^^ , 



f\^ 



/%/^HvV^vn/ I '<<^*^''P^M/^V>V^ 



1 






4' f. rnk 

6- T -??Vfq 



I 



/lwi/U4/ilv^ 'vn/ '»!'jv^.'<i4'^r^iw^^ 





















■.'. 



t 

\ 

I 



u 
♦ ,■ 









< « 

' • * < 

■ ' •;.''" • '■ 

5^ ■' • 

■ ;:> ■ i; 



't 



.'.VI 






'■■.!•.• 
'. ■ . . 

Vi' .! 

''['• \ ■ 
' "' . * 



■l • 









>• , 



>•■■■ 

>■ '>■ '. "• 

' 4 '■ .' 
..•I >•■ 















.•':t''. ; 



■■.(■ ■•■ 
' •.*.'■ 

























nyv^ 



>M.M /VV/^w-Va, 






r. 





I !<; 








0». 









^^ 







/VrM^ 



:^l;- 







. \ ar. TT 



;"i '. . '1 '.•.- i-.. 




^AJU>U/^ 






f 



rH/V'/h/^v^ 












iv*i/V>»4' 



rfi^/y, 



AlAM /W/IW-V^« 



■V ■ 







>%^ cyyf'^ 










^^i^^^^^^ 







• • .■ > 



■'^ i,: t 






/>*A. 



/V< 



'i (j H-. 





ti^lfXjü^ 



/^/^ 



T 









,'i^^ iJt^^tvn/^^ fk^MA/nA-^/w 



MM/i 






ItJG McnibiSnS OfTHe ISafieLltlc 

-fUe ßecsißi of fit; officiaL RWoutt^ 
Ccti£t/T fna^ Tfi£ Hof Hein OiiTtticr 

OfFUS OfftClAU TbOULSTJN f 97 

'^tltJ^lP^ U Aop T£iJ yrc. n , n 



Li 




"^^.^ A-'^^^ ^0^.«/ 












ntrH^y 



/) () H-. 





^ 



APRIL 1913 

DIE GEMEINDEVERTRETUNG VON SCHI\'EIN3HAUPTEN ERHEBT KEINE EINW^lNDE 
GEGEN DIE VEREHELICHUNG VON KARL SEITENBACH AUS SCHWEINS HÄUFTEN 
MIT REGINA FRI ESSNER AUS ERMERSHAUSEN; FÜR 10.- ERWIRKT KARL 
SEITENBACH DAS HEIMATRECHT IM ORT SCHWEINSHAUPTEN. 



I 



VjyvaSmJ) 










1 



I 



5 "> 




• -'1 




\u 



kv> 



uA 



m 









' >•• i. '.. . 

•..'^Sv..^:V.«.; t ..,.. 



• * -..• 



' • • »; 



I ■ ■ f.- 






( .« • , 




^w ; -> 






\ • 



1 * 



^li:^ 



> .» 



;y%. 



;?r 



.f 



.=^- 



..< .-i; 



■'. 



'Ä- 



:^'.> 




Qajü^XaxA^j^ . 



\ 






/VJo 




;U^^a^JHJ^ (a;^*w^A-M«Xj iMAro^dx»^ m^^ . :: 








if. 



V 



.<». 




y^AJCu*t>i_ 



'^^^U^iwüüufijUA / ^ ^7 • (Xm^ 



/)^3 







S . 9 



i 1 



ijM)i^jHjk j^ -(()'(» |A>i4;: 




/•/ 



r.\ 



Aylf. 



>«.■■ 



-.■•r» 






•A*' 






'k-U 






>' ^v 



/4.x, , y 



d^M/t^AoMJiijAt^ ^diA^ ^' J^on^ d^.^5 









ZcVr Ju.vJUcyvi -^xbzMMOL Ji^^U^AM.i^ , 

^XmiM äM/t^Jk, J^cuxU 'Sron tolt ^>i>^hi^lu) 









V} 



i/a 



^^yUm.iM'^'^''^^^^ 










\j\ M.- ^- 

« 






'Oi ^ 



c 



u 



V, V, 



A 



--*\.. 



n^\ri"vU-c-^i 



A^r et 



X 



C-'^. L.,yC 



t^/A, 



o 



C 



O-i,. 



//::y 



q.-^^ 

'' v.^. 






CM 



/IS/) 



a. 



'UUAm/)i^XuxMMXi^ 4z^A ^i ^on^ 4 ^-^5 







ZiU- MuZiCyvi ::^XytkMMÜL JI^^U^ZAU/VI , 

trW "US-M^iAdi^^^ oho "^MdoJbi^d: iLa^.^^w'j 
^iucJh äM/t^ M-tvxU '^oyi ^Ht ^Ui^icC\Aj::UA^ 



M 



"i/U 



^l'VlW (M'\)M\}'-^tl^\i^ 






• « 

V. .fc. -it. 













itöcl cbnetrxiJ3t«aeirteniäi| Jcipcrlien ünblSSInBebotelötclec Act oufaufud^^ n - r ■ ^ ' :f^\^i '^& ' ' " 



wmmm 








ßfb. 




■•;? 



• V^* 



I 



©trlng ©eör9^:>?;;E 
Slnoetmfiner S^ll* '^* 
65ber'©ottfrieb>;£- 

IRfümdhn f)Qblo^^: 
äeilberger aWatfüSt^ 



SGBoIter^e^ec;SW^ 

•etern 6eItgffi^^^ 

BleiffSimonn 'Sofcf v" - 



®ernet^Subto((j-'"jr> 



i[Bolff(|mibt6leäTneb 

gctebEit|;.a:öe 



^ 




6<t)lb&*abro5om4(?r 











^■ 



6Atpeinf]gS»bIer; 



>^y-4?- " 



> ;. .- 



V^feöl&anbler i;-^^-, 

SWe^ger unb 7 !. i^ 

.aWe^änblet <V:-.v 

"e^tDelnfpnblec; 

i^anbclßmann^:^; 
Sle]65anblec;;s;|;^5 



aSqüec unbY^<?M 
/6d^t!)eine^hbier-^ 
^^fllbölnel&aribler f 

©Snblcr/^feW^^' 
8urgctötemc;5^>{|;« 
S4tDelne6onbIcr- 
-.Ste^l&anblftVe^^f- 



«"Ä^^r?*- 



jB|e]^6anbIet 



^U*:/&^^#i^. 



(5((kz)einePnbIetI 



"^ 



s 

} 
l 

I 



^32? 






83, 






||)umpced^t6]gäafen 
«'rlftiiWr, 77.;/ 




S.V pt -t»eI$evSie|äi(enr 




5rlefcn5aufcnu>^f< 
^ä))^eEt€^Qufen l' 
ßcnberSl^aufenviv 

ÄlmmelSbQft liiR 
©rmcrSöaufcn '"^' 






>■*• 



3unI^rSborf f ^ v/j^^ 



t.-- 



<ailb|öuf eri vf^-iJp^^ 
ßcnberß^äüfen^^^?: 

3unler8bbrf:^£(;}i/ 



■ ;-i^T;r 



Öumipifecölölaüfen: 

§bccl(nirlngen *^';''.. 
Wlngeri :o^ V;^; 

SleinfteinoA 











6aKg Wtoeine * unb iBäufeT '• 
eougHtocfne autrbtiJßa 

6äugf4tüeine^ml 
8U(fttf-«nb-SWa(iert 
6aujf(öiDcine; unb? 
Sud^tt unb^SWagÄbfel 

i$ettbi^vou$]£I^6d 

-c^l^'-^ieSglj^ 
6äiigf(§toeine; 



■ 4> r_J^/ ^ • 




Bote vom Hassgau^ 1.3.1916, 



SkMM 



i^ö^a 




[#^;cam^uy| 





^ 



'^'•Sf'vW'.V^ 










m 



■Uli? 






üu» H>(ii^i*^ 1^^ öe|)uLUc ^utc. 



fa^;>|a:ce^ift Diis 3Kifd&unߧDer^äani§- ouf ; öer^-vf^ 



iim.i^ii. 



BOTE VOM Hassgau^ 7.6.1916 



■.i^^'y.-<r 



m 



/»v 



4^5;-ii.;:' 



■ mm- 









C*^- 

^-^ 







Derfauft.lüerben — 



gietdie'aj^etuje li'tiajmütÄ;^ 






' 7 > 









>„.^7V,*- 



^ iiTTiU 



iP^P!JBIf^^!Pi'i ufl 9« I «i 



■•-.";) 



CBfltijhr 



0d;neibcr Subiuig, 50^lurer 70 

— Jtot()niine, 9luöiü()(aiii 29 
@c()uli 3o()rtnii, 5(i'beiter 24 

■©djiunppiuf) Jpcliuicf), Siuibiuii't lOJ 

®c()iünppiu()ci- (!in(}, Viuibmirt 91 

— (9ufiiiü, ünubjuiit 37 

— 3ol;. (ycüi'rt, Jniibiuiit 91 

— Vubiuirt, Vunbiu. u. 2. UHujjevmflr. 139 

— 9)Jaj:, 'ümibiüiit H 

umjlfi'i.i)!. 48 

Ze\\]i{)(\ i^ril^, ©ihneibcrmcincv 2 

— i'rtt(;iuiuf, Olöfpeiiu - 69 
3!i'eutci* Spi'mxHi), 6cl;neibcnnci|ler 23 
93üacit (f buiub, üiiiibiuiil 77 
a3ou(;iui[cu Süreni, Öbei(e()icc 131p 
aUncfei- Vluna S^arb., üluiibiuiilöiuiliue 95 

— ^ciuuinn, Saiibiüid 95 
3öaancr Uibolf, üaubiuiit 139 

— Jpcrmniin, SaiibJüiit 27 

— Spc'wwid), Viinbiüirt 134 

— 3ob. <i)cüirt, Vonbiüiii 128 

— iVnil, Juubiuiil 96 



2üiii)iici' l'ürenj, aiiiuincniu'lflcr 27 

— 9J^irtiu, l'rtnbiuiit 134 

— :D6fmv ViiMbiuiit , 96 
öüolf yiuöufl, Vunbiuiit 52 

— .rpcnihum, ?aubiüirl 75 
~ ilBilbcim, ümibiuul 52 
m(\nb{ Wu(lnü, Viuibioiil 97 

— Sübium, !i!unbiuii'l m 97 
2üci[enjcc C!uöe», ilaubiuiit '-'/-'''* ' ><^66 

— 9JiiUj]iu'Ctc, ^}\oP{iI;iif[nci'öUMHoc 66 

ÖUelfcb f(^iicbni(), ^Sil)miebcmci(lci* 98 

— ipciiiriil;, VaabJuiit 18 

— .fpcnnnim, \!imbu>iit 19 

— .U'ntbavinc, 5(uöiürt(cnn 19 

— 5j^u•JJlUC(e, ^iluöiüöUriu 18 

mvwiv mhn% SUbeita* Hl 

— l^hijliuv Vonbjuiit 118 

— .fpcimitl;, Smibiu. u. ÖBii()iu*nnfli'. 118 

^c\'\i\il) gnl^, ?3^iuvci- 86 

;<mmicniiiinn (ibunib, i^iüiUv iinb , 

.«pilföpüjlbolc 29 

— üifdUv VnnbiiMiiiii 47 



Aus: 

Bezirksadressbuch für 
die Bezirksämter Haßfurt, 
Hof he im, Ebern. 1932 

(^; d}ti;) e i iiöl; au pieit 

^Pfaiibüif 6i()iuciiiöbrtupUn mit (iinöbcu ipcllcvömiU;(e u. 6ccinüO(c 287 (f imoobiicr. 

^Vo(l (©löctci- jpciuuinn). — a)al)iiPrtiioii: J>ofbcim. — ^»üPiUiloOnlkficKe. — ^ürtiifl. 
^farrami: jpecüel gnebr., %uici;. — ^ii)iiU: C^iiüf Sunt, pbcdcf^rei*. 

l.a^ü^criiicijlcr; 9Ji»nici- eiepban; 2.a5iivrteniKiflcr: Snurt^^H) ü)coij]; i^mmU" 
Uiflcr: üüii bcr !i!iubfu, ^Plülipp; (H tmtinbciaU': Sy6\)\\ etcpbnn, SUni S^mwui), 
pcikwbaü) SU\l giiiiel 3ü(>rtnu, Jpübu(;iniö SUni, ©auciiciö ijunuö; (ycmciiitc^ 
bleuer: JVom ^ituflov. 
Diulcl;cuöfnni'»^ci'ciii: ajorflonb ^i'mö^i'^ <Stcpbau; 0(abnci- u.b.l'iiibcu »j.^(>ilipp. 



^blcr aBi(be(m, ^nnbtuirt 
ajecf Äcinrid), gürn»u<irt 
S3eig äabettO; ol;ue ^eruf 
»eiifcrt aöilOelin, ©cfjrciucr 
»cröinnim Sricbrid;, firtnbiulrt 
— ilarl, Jtoufiiirtim 
• — 3o(). @corö, aUnteucmpf. 
Jöomfeffel ftiaUin, iJanbiuirt 
v, ß(^ri|lopf; <fmP, ^rivaticr 

■ • - «^ : 

.t•^• • t v 



37 
68 
15 
22 
71 
54 
67 
66 
68 



I^rcfjfl (Mcüi'rt, UiüUncf 
(inflUrf^^lnton, SmibJülit 
giuiel 3obaun, ünnbiuiit 

— i)JiiU\qflictrt, ^viurtliere 
gi[(f)ei ^ilbel()cib, DUiUcnciupf. 

— Slimn, Üimbiuiitin. 

örof Jtar(, ObedcOrer 
Öüiiilcv gi'icbi'icl;, Vunbiüivt 



69 
39 
45 
H 
8 
73 
31 
75 
70 



'^ammtlmann 



,Ü=£Jic^^ 



>t;r^ 



cp w c 1 n ^ 11 p f c n 



V^"?;^^-':: .■.'•/r: :•:«*■.!''*.- V''»^»««**»*!»» . -v*^,. v. •^^mv»! m w»«.i.M««»i'.«wwiMi. 



V'j^i^.l' 



•!C3tißan^2l3' ^^ 



5^ 



m 



i 



Jpö.^Olr. 

.rpäiimiflmanu 33abelln, o\)\\t iücviif 6 

J)ccfe( gnVbi'id:;, pvot. ^jifnricr 27 

JpcUmuK) X)üiütl)eiv !Iaglö(;i»ciin 11 

Sy6i)\\ S^dmiii) @Up(;nn, Üimbiuiit 56 

— '^\ol), i^koiQ, Vrtiibiuiri 25 

.fpuniuiiH .UuK^iU'itiiv ^i(uö^üi)(cnii 12 

Giünrtci't (5()n|lirtii, SUbcilci* 5 

•J;,, — d()i'i|iliiin, ^i\}n\)\\mi)Ci' 30 

-— Jpciiu'kl; i5tepl;rtn, Üunbiuiit 38 

'i' Jl'öb Oicor^/ Snnbjuiit 9 

',:; '^^^^■•^ (^uRrtV, ßJeineinbebieucv 21 

V' ,J .; — (Duflau, ülimbiuivt 35 

!;•; ; ivii'd|)iier Cfni^dbert, 9.Viib(ciibcfi(3ci* 24 

^i ;^ '. 'iVeflcl Sluflufl, Äau biuiit 32 

;rV Jti'ämei* grjcbcn'cfa, ö(aUcncmpf. 40 

)V/, ' JVad JjeiiickO, fiaabiuiit 46 

:g;;^; ^iJuio ^Udiu, Srtnbiuirt 50 

ÄJ;Ui 4?»)()n()nud Jlad, Snubiuiirt 72 

Äjfev' Sorcuj 3»liuö; ©ttjliu. u. SDJc^jjeir 13 

f•;^^• ÜJflnflöutO ÖJeora iSOJicOrteU Srtiibjüiit 20 

)> ' — i)üri)t()Crt, l'imbJuivliii 44 

fi;;' !üit()t <*Jcüvö, ©tviißcniüni-tcv 42 

Ji-V üoii bei* i'iubcH ^bKipp, a)ncfei' 5!^ 



Aus: 

Bezirksadressbuch für 
die Bezirksämter Haßfurt, 
Hof he im, Ebern. 1932 



■: 



>#%'•'■!■■' • 

■l<;^lalr ,(. .', v't. 



^ 
5^< 



»>>,■ 



^)mUi- ftVlIn, ü()nc ^^cnif 29 

— *^U;i(ipp, S>f()miebeint:ifief 52 
?3^niei' 3liibrcnö, '(5c(;rciner 61 

— (Skpbon, Viuibiü. 11. 5.Hiri\cnnflc. 59 
Oleunuum ^ilbitibnin, Jlnufinimn 60 
9(ca gncbvicl;, ^^iicfci' .2 
9io[enbiu(; ^i'ttncttiv Mnnftiiouii 58 
D(üj]()cimt'r ^iUJieb, Vnnbiuiit 76 
gi(c(>ci- ^Jlnbiciiö, Slrbcitei* 1 
(Siiucrtciö (fnifl, SanbiDivt 43 

— (^Jottlicb, üiinbiüiit 26 

— Ciuliuö, üimbiüirt 26 

— Lh-nfl, 'üoiibiuiit 41 

— JVofpnr, @d;ubiurtrciif)imb(uiij] 64 
©il)ucibcr ^iluuii, SnnbUM'i'liu 48 
'— ^()i(ipp, ^rtiibiuirt 34 

— äß. .<?ciuri((), ^kcf;onifer 51 

— 3oI;. öieorfl, OJafl* u. Xanbiüirt 57 
@cite|ibtuh JlaH. melM\er ii. g{ie[)banb[. 65 






©fai^bntO (irnfl, Simbiu. u. 0cf)äfcp 
©töcfer Jpcmunm, iViuifuiniin u. ^o\l* 

n^ent« 28 

ftJüu()nu(cn (ycoicj, l'nnbjuid 16 

äBeii)anb Jpcrmnun, 9Jinurci- 4 



..I j- 

■•••**;•••• \ ■• 



Karl Seitenbach wird am 19. April 1925 in den Gemeinderat 



i* m 



VON Schweinshaupten gewählt. 
In der ersten Sitzung nach der Machtergreifung am 
21. Februar 1933 ist er noch anwesend. 
I n der zweiten Sitzung , die am 15. Mai 1933 statt- 
findet, IST ER NI CHT MEHR DABEI . ER WIRD AUCH NICHT 
MEHR erwähnt! 



.sastäT zu B.iir. 19749/553^ ^.1 ^ 
Ort : iSohweinshauptöÄ 



Stiohtag'l. Oktober I95S. 



i^ame des Vereins: 

Ortsgruppe des x) cJ sraelitische Kultusg^^sieinde ^ohweiashaupten. 



tJüaisch-politisohe i^iiastelluJag:tte«%aPÄi7a««-im±i-ft*««''is«3*T**"®=^'3=«'^^"S-^"" 

Orthodox. 

^tioht zutreffend es durchstreiclaeÄ. 

Alle diese i.''raceJa müssen beantv/ortet werden.Papierf ormat Oin A.4 

Größe dieses iJusters. 



Mitgliederliste: 



- V.. 



Ifd.iJr 



i^iaine u.Vornaiae evtlL 
ij'uaktion im Verein 

Oatum des Eintritts 



Geburtsort vl. 
^eburtstag. 



Beruf 



Gen 



naue ^Inschrift 



1 
2 

5 



) 



7. 

8 
9. 

10. 



Karl Seiteabacli 
liul tusgem. Vorst and 

Paula Seitenbach 
iiax Seitenbach. 

■c>etty Seitenbaoh 

itosonbach. Jette 
liosonbach Jette 
langstädter Klara 

iTeumana üatthilde 
Miillor Betty 

Sachs iiosa 




Sohv/einshaupten 
I.IO.1SÖ4 

•^'auberretters" 
heia. 26. 6. 96 

Sohweinshaupten 
18.11.15 

Sohv/e i ash ai;ip.t bn 
25. 10. 24- " '• 

■ ■:^Qhwo l inaT ! iaij 
29.6.65 

Sohv/e iashaupt en 

25.8-95 

Schwainshauptea 
9.9.85 

Asohbachl5.6.55 

Schv/einshauütea 
18.12.186^ 

Sulzdorf a./ L. 
2^.9.85. 



Händler 



l^etzger 



Hs.i^r.65 



ft 



« 



Hs.^<r 58 



it 



Hs.i^r.60 



Ks.*'r,29 



-s.-<r.5. 



00000 00000 



'♦1 



i Ein goldener Stern für Washington Heights; 

Ein Immicärant 



2 



Starb fyr Amerika { 

Justin Seitenbach von seinem letzten Flug nicht zurückgekehrt 



^.. In -Nordafiika liegen lit'uto die 
(Irsiber tauscMider anierika/uscher 
Soldaten. Eines davon ist das von 
Justin Seitenbacli. 

# 

Drei SteriYG trug die Plenstfla^ge 
" im Fenster eines Hause? am Broad- 
f* way an der Ecke der 162, Sti-., im 
y Zentrum von Washington lleights. 
Nkht allzu viele Familien haben 
O'ikel Sam drei Kämpfer geben 
können. Der aus Deutschland stam- 
mende Flüchtling Karl Seiienbach 
aber gab, seinem neuen Vaterland 
zu dienen, sein ganzes Besitztum: ' 
drei Söhne. 1| 

Bis eines Ta^esyöin Telegramm 
vom Wa4' .Departm.iirt kam — und 
einer der 'drei blautn Steine durch 
einen goldenen jeraetzt wei'den 
mu^ste. Justin Seitenbach, 23 Jaljre 
alr. war gefailen. 
< ' ♦ 
Wie s'Mne Brüder Edgar uiid Max 
tnid seiire Schwester Bertha ist 
Justin in dem keinen Flecken 
Schweinshaupten bei ^ambeig in 
•Bayern geboren, wo sein Vater 
Metzger war. Vor neun Jahren, 
uiuli'm die "Jintftreu^'tfsch" Kas- 
senoolitik in Deutschland langsam 
fühlbar wurde,, schickte der be- 
sorgte Vater sieine beiden jüngsten 
Söhne, Edgar und Justin, mit einem 
Kindei-transport des Hilfsvereins 
in die Vereinigten Staaten. 

Jn New Vork gii^ijgen die beiden 
zur Schule und Justin, der Me- 
chaniker werden wollte, verdiente 
sein erstes Geld als Gehilfe in 
einem Diugstore'. 1939 wurde er 
Bürg-ei-. AJB die Vereinigten Staa- 
ten in den Krieg eintraten, meldete 



des in vielen Camps Station i' ii war 
und von einer Fliegerschule gra- 
duiert hatte, wui'de er nach UebeiV 
see gescliickt. Er war inzwischen 
Technical Sergeant geworden, Me- 
chaniker und Jngenieur einer Fly- 
i;ig Fortress, und als Bombardierf 
ausgebildet. | 

♦ 1 

Jetzt ist Justin gefallen. Viel-- 
leicht wurde seine Flying Fortress' 
bei einem Angriff auf Sizilien 
abgeschossen, vielleicht in einem 



*!«. 




JUSTIN SEITENBACH 




i 



l 



Luftgefecht mit einem Stuka-Bom- 
ber über Bizerte oder Tunis. 

Von dem Offizier seiner Flug- 
mannschaft erhielt die Familie Sei- 
tenbach einen tief bewegten Brief.' 
Justin wird darin als einer der 
besten Ingenieuie bezeichnet, als 
das wertvollste Mitglied seiner 
Mannschaft, der anderen Mann- 
schaften nie abschlagen konnte^ 
einzuspringen, wenn Not am Mann 
war. 

Auch auf seinem letzten Flug, • 
von dem er nicht mehr zurü'-\^e-; 
kehrt ist, verti'at er einen Inge- 
nieur-Kameraden, der vevvvundet. 
worden war. , I 

"Er war so ein braver Junge'/ 

das waren die einzigen Wui;e, die[ 

sein Vater <li'eseni .Brief des Vof-, 

gesetzterv seines Justin hinzufügen' 

kann. Dann e)stickte der tioff , 

Schmerz, den man ikm auch in sei-l 

^.. • 1 IT,.- -n- .- ' "*^'" Antlitz ablesc^i konnte, seine! 

er sich als FreiwilU^er. zur Airl^r^(.tg , ' »t;iue, 

Force. Hier hoffe er, als Mecha- 1 ' « 

niker au.«;gebildet.l5u werHcm. 

Ain fy. Januar v942, vier V ochen 
nach Pearl HarlNi. t;-: m in 



Zwei Brüder Justin Seiten- 
bachs, die ebenfalls im 
Felde sind, 

Max und Edgar Seitenbach. 



Metnorial Day 1943 — eine Ref^ 
geefamilie in Washington Heiv»-^,|f 
beging ihn, (h'e iliren ^>niKl mittel 
seni Eand duich das tcue>-.ste Ol 



> 






Uet<iH7S, /i/o 7 'f'^a /Ht^/jy fr^HJc/£\ (coi'Q Coi-y^ T^^^i 

O^-fioiM-yy'? /9^rt/c/^-i? ßiJ<p Qus or 7<«f 3 li/yx 

Jl/ ijJ^" ^^-nnj ß^fott^" . (%pSi)0P aß 7li'Z RiuitZ^Hntc 



> I 



/ 



lOjvi^ , f-tlOti ■^(i':_Offj^:^oEMil_^ U/Uli '7U^^_ 

I-I^ Q(Scri(C^O J(^^r/AJ as VfiJ^ of 14(S MOS7 (ity^S A,.i£p __ 

/-/-s" ynS Xc/«r/V ,9 (^oop /3oy" '7USS::'' Ux77^ Tä^" 

(S>i.L^ iJOr^Oj -fUr^7 f^'^ Uia='>t.C0^±P^0O A4r^tJltJ£. aeno 

-7 US Lsn 7jrn of Ihs Jv5 7//^j fopsrn on o ffi ^--n ■ 



ll 



(boi^O ^C')\\/ it^C^ /TJ [ysrMnsST fdCni ^ic£ T^ iT^ i^jUl 
l^i-fnsr) ß(QusjsJspec(^7 j Jusr/^j's fhaoiü^m ihJC^eJ, 



CU^, 1^1 



{JcU{-ec£ c^^e^^cf-^^^ 



A GOLD STAR FOR WASHINGTON HEIGHTS. 
AN EMIGRANT DIED FOR AMERICA. 



JUSTIN SEITENBACH DID NOT RETURN FROM HIS LAST MISSION. 
IN NORTH AFRICA THOUSENDS OF AMERICAN SOLDIERS REST IN THEIR 
GRAVES. ONE OF THEM IS ' 'JUSTIN SEITENBACH. ' ' 

THREE STARS WERE VISIBLE ON THE SERVICE FLAG HANGING IN 
THE WINDOW OF THE BUILDING 600 W 162.STREET,CORNER OF 
BROADWAY, IN THE CENTER OF WASHINGTON HEIGHTS.NOT MANY 
FAMILIES COULD GIVE THREE FIGHTERS TO ' UNCLE SAM ' BUT THE 
REFUGEE EMIGRANT :KARL SEITENBACH GAVE AWAY HIS THREE SONS 
TO SERVE HIS " NEW FATHERLAND", ALL HE POSSESSED. 

UNTIL ONE DAY A TELEGRAM FROM THE WAR DEPARTMENT 

ARRIVED AND ONE OF THE THREE BLUE STARS HAD TO BE REPLACED 

WITH A ' 'GOLDEN ONE' ' 

JUSTIN SEITENBACH,23 YEARS OLD WAS KILLED IN ACTION. 

JUSTIN ,HIS BROTHERS MAX AND EDGAR AND HIS SISTER BERTHA 
WERE BORN IN THE SMALLVILLAGE OF SCHWEINSHAUPTEN,NEAR 
BAMBERG IN BAVARL\, GERMANY WHERE THEIR FATHER WAS A 
BUTCHER . 

NINE YEARS BEFORE, AS SOON AS THE ANTISEMITIC RACE- 
POLICY MANIFESTED ITSELF ALL OVER GERMANY,THE CONCERNED 
FATHER [THE CHILDREN'S MOTHER DIED.ONLY 41 YEARS OLD IN 1933] 
SENT HIS TWO YOUNGER SONS, JUSTIN AND EDGAR WITH A "KINDER - 
TRANSPORT"OF THE JEWISH WOMAN HELP ORGANIZATION TO THE 
UNITED STATES. 

THE BOYS ENTERED SCHOOL IN NEW YORK. JUSTIN, WHO WANTED TO 
BE A MECHANIC ,EARNED HIS FIRST MONEY, WORKING AS A HELPER IN A 
DRUG STORE. IN 1939 HE BECAME A CITIZEN. 

WHEN THE UNITED STATES ENTERED THE WAR .JUSTIN REGISTERED AS A 
VOLUNTEER INTO THE AIR FORCE. THERE HE HOPED TO BE TRAINED AS A 
MECHAmC. 

ON JANUARY 6. 1942 ,FOUR WEEKS AFTER ' 'PEARL-HARBOR ' 'HE 
JOINED THE ARMY.AFTER TRAINING AND STUDYING IN VARIOUS CAMPS , 
AFTER GRADUATING AIR FORCE SCHOOLS,HE WAS SENT OVER-SEAS. 

IN THE INTERIM TIME, HE WAS PROMOTED TO TECHNICAL 
SERGEANT,MECHANIC AND FLIGHT ENGINEER OF A FLYING FORTRESS. 

NOW JUSTIN WAS KILLED. HIS FLYING FORTRESS WAS 
ATTACKED AND SHOT DOWN IN AN ATTACK OVER SICILY „OR IN A FIGHT 
WTH A STUKA BOMBER OVER BIZERTE ,0R TUNIS. 

THE FAMILY RECEIVED A DEEPLY MOVING AND SORROWFUL LETTER 
FROM THE OFFICER OF HIS AIR-FORCE UNIT. HE DESCRIBED AND 
CHARACTERIZED JUSTIN AS ONE OF HIS MOST ABLE AND VERY BEST 
FLIGHT -ENGINEERS, AN EXTREMELY VALUABLE MEMBER OF HIS TEAM, 
WHO NEVER REFUSED TO SUBSTITUTE FOR ANOTHER MEMBER OF THE 
CREW, IF CALLED UPON. 



ON fflS LAST MISSION,APRIL 17, 1943, FROM WHICH HE NEVER 
RETURNED , HE HAD REPLACED AN ENGINEER THAT WAS WOUNDED IN 
ACTION. 

"HE WAS SUCH A GOOD BOY" THESE WERE THE ONLY WORDS HIS 
BEREAVED FATHER COULD ADD AFTER READING THE LETTER OF "HIS 
JUSTIN'S" SUPERIOR OFFICER. 

THEN HIS VOICE CHOKED FROM A DEEP HEARTFELT PAIN VERY 
NOTICEABLE ON HIS COUNTENANCE AND FEATURES. 

MEMORLU DAY 1943 . 
A REFUGEE FAMILY IN WASHINGTON HEIGHTS OBSERVED IT • 
BY SEALING IT'S BOND,HAVING GIVEN IT'S DEAREST AND MOST 
PRPRECIOUS SACRIFICE TO IT'S NEWLY ADOPTED COUNTRY 

FROM "THE AUFBAU" WRITTEN BY KURT HELLER APR 1943 
TRANSLATED FROM GERMAN INTO ENGLISH BY ALFRED GRUENSPECHT. 

P.S.I REMEMBER JUSTIN VERY WELL,HIS SISTER BERTHA IS MY WIFE. 

A.G. 



TfUIIOfi, 




V 



^t&LK 



flf 



yjQ.<x^ 



3- /7- V3 



( 



\/ 




0//m 



I 



ZI 



//p^P ^F^^^^/7 /^/^//^ 




/(^yf 



m-/f$^; 




"lur 




tC. 




/ 




P£?(*t/>^^W^ 



-h 



Jüdisches Lehrerseminar 

Köln 



Der töiter 

Tagebuch Nr. 



^ ^NM»'*.*'^*-.'^?:-!*,^;^^;^..^.-'- 



> ^^ 



\ 



Köln, den24.kai 

St. Apernatraße 29-31 
Fernsprecher 21 4-229 



Saaoheiniffuna;. 



/f 



193 7 






Herr Alfred G. r ünspecht 
aus waateneaohaen bei ihxlda ^hat voq 29. Oktober 1956 bis 15. i^rz 
1957 an der der Leitung des Unterzeichneten unterstehenden Heiigiona- 



m 



I. 



^ 



ffi', »1 



'tfS" 



13 



fä'^jrzerl^i)' 






und vertieft und vor all««, aucft^ durch seine tiefe Religiosität und sa 
nen zuverlässigen Char^Kter sich die Zuneigung all seiner Lehrer er«o. 
ben. Es Wäre zu wünschen., dass Herr Grünspecht auch in Zuicunft .seinen 
Fähigkeiten und sein.m STie^uibduret entsprechende Gelegenheit finde, 
viel und grüadUch^^Eulecneia. 

^«r Leiter der Beligionalehrer-Akademie: 









M > 



fit *v C, ./?--, 



4 



I 



DEUTSCHES 
REICH 




REISE- 
PASS 



.y 




REISEPASS 




NAME DES P A S S I N H A B E R S 





RK(i LElTET ~:v:aN-4»£l-N£ R EHEFR A U 



-IJN I) VON ¥A 



STAAT SÄNGE HO RIGKEIT 



DEUTSCHES REICH 



DlllllillülllülHllllllllllllllllllUIII»llllllllllllllllllllllllllllll| llill 



Dieser Paß enthält 3*2 Seiten. 




Unterschrift des Paßinhabers 



tififrtl^ ^XM^-uM^ 



-mmJ- 



««M 



Es Wird hiermit hescheinigt. Haß der Inhaber die durch 

das obenstehende Lichtbild dargestellte Person ist und 

d»€ ^irriifi^herindJiche Unterschrift eii-enliändis voll- 
vt^en hat. '^, ^ ^ 

,den -4. Fei), 1937 



l£>tt^/ 





PERSONENBESCHREIBUNG 




/^ 



Ehefrau 



/^ 



Beruf "^^lO^.-^ 
Geburtsort ^^^ 
Geburtstag ^^i? <^J^^^ 

Wohnort KÖLN 
Gestalt y^.^i:>n^^^^^ 

Gesicht ^^^"y^^d 

Earbe der Augen --^ V*^^^^'^' 
Farbe des Haares -^'C/'C-ft^i^i/x 
Bcsond. KennzeicheiV'^i^^^Z^ 




i/C^T^T^ 



KINDER 




lo- und Auslmnd 



r)*»r PaO wirr! ungültig roi 



wpnn rr nicht verlängert wird. 




Ausstellende Beh«)rde 

Der Poll2fti-Pr/i«irieot 

Datum 

LN^4^€-^ -4.Feö.l937 

UnterscC«^*'-' 



<y^^ 







J 



VERLÄNGERUNGEN 



1. 

Verlängert bis 



2. 

Verlängert bis 



3. 



Verlängert bis 



, den 

Dienststelle 

Unterschrift 



, den 

Dienststelle 

Unterschrift 



, den 

Dienststelle 



Unterschrift 









^AvfX^ /l -^ ^^ 'pi^*-^^ 




>. 



^"lli^vi^VWiA. 




L m^ *^^t4< i«H> *wwi^M 



I lu Ulli ■> **i ' ~ " 



fLA.MDEDON CONOlTICl- 

^^ "T^ ^ in» " 



L..y> ¥■»■«< j l><»<«Hr - f *« »W»^ ■ r ' t »* *« 



«kMM*MM«%(M«M|l 





^rbdiöbudi 



m 



h>i^ 



■■> ■'Vi' 



.>^:- 




©c()urt^(ag 



Geburtsort 



Ärci^ 



Gtaat^- 
angc^örigtclt 



'^omitienftanb 
o Icö., ocrl)., 
gcf(i).,t)crn?. 



b 3ot)l bcr 
mitiber» 
iöljrigcn 
ilinbcr 



^o^nort 
unb ^oi)nun9 



Jd //■ /fJ^' 






C': 



/ 






^ 



//^ ^z^^^^^^V ^ .^.^r •' 



4 



// 



r 



.^.-/-^ 






y/ 






. /i > 



'/ *"/ ./ >* 



Berufsausbildung 



■Slbgcfci^Ioffcnc 
Cct)rc 



Ccbrbcfricb 
(«art) 



oort 



oXi 



bi« 



/ 



/ 



Ort 



/ 



^acbfcbuU 
bilbung 



©onftigc 
"Jocbauflibilbung 



Canbtoirtfcbaftl. 
5?cnntni[fe 



4- 



<33cfonbcre "Jcf' 

tigtciten (n. <23. 

' 'Jyübrcrfcbcin für 

Äraftfabrjcugc, 

für «glugscuge) 



4 

/ 




} 




VTTW 



*2lu^gcftcllt am: 
(7? 







m t jf) 



*"^^«*»«BMM«MJirftij 



'•••MMfK»^.,;,^,.. 












1 

^ami iinb eit) t>cß Q3ctricbc^ 
(ilntcrnebmcr«) 
(^irmcnftcmpcl) 




ober tev 
Q3ctricl)0a{)(cilung 



3 

T3cgtnn^ ber 
'Scfcf)äftigung 



2Irt bcr <23efd)äftlgung 

(mög(ict>ft 

gcnou angeben) 



5 

^ag ber 

■^eenbigung ber 

QSefcfjQffigung 






Hnterfd^riff 
bcö Unternehmer^ 






^;l^i'^^'^!:-<^^^ 



eät Cutters 

andButcherWbrkmen • 
' North America 










INTERNATIONAL HEADQUARTERS 

The Office of xom Li^rUnioi^ ] Y^iC^t 

FR ANKrrKlSSE b 

■ *rmrijOeo.l Union Secretary is 



_] 



Your Local Union 
Telephone Number ia^ 



IF YOU PAY YOUR DUES BY CHECK 
MAKE IT PAYABLE TO THE LOCAL ' 
SECRETARY-TREASURER 



THOMAS J. LLOYD 

INTERNATIONAL PRESIDENT 

PATRICK E. GORMAN 

INTERNATIONAL SECRETARY-TREASURER 



Amalgamated Meat Cutlers 
and Butcher Workmen 

of North America a-/ / / 

GENERAL OFFICE: Vt» fe- ^/ 

2800 N. Sheridan Read, Chicago, III. 606Ö7 

AIJ^EDGRUENSPECHT 






was initiated by Local No. -l, (■ 



CLASSIFICATION 




ANCIAL ÄCRETARY 



r 



SUSPENSIONS 



i} 



Non-Payment of Dues-Suspension 
for: Membership dues are payable 
m advance and those not having 
paid their dues by the tenth day of 
the second month shall stand 
suspended and shall be deprived of 
all benefits of the Union for six 
months after rejoining the Local 
Union. He shall also be subject 
to any other action that may be 
decreed by the Organization, after he 
has been permitted to rejoin the 
Local Union. 

Rejoining Local Union— Suspend- 
ed Member»s Requirements to: 
A suspended member wishing to 
rejoin the Organization must accom- 
pany bis application with füll 
amount of arrears up to date of 
_j-j — .o.v>i*, «iiv« 4.j4cii ucher ree as 
the Union may prescribe. 



46 



A. M. C. & B. W. OF N. A. 



MONTHLY DUES 



January 

BE SURE TO 

Gl VE YOUR 

$1.00 TO 

COPE! 



February 

PAY YOUR 
DUES 

PROMPTLY 
OR YOU LOSE 
YOUR DEATH 

BENEFITI 

March 

REMEMBER 

YOUR DUES 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCE I 



April 

REGISTER 

AND VOTE 

FOR LIBERAL 

CANDIDATES! 



May 

REMEMBER 

YOUR DUES 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCE r 




A. M. C. & B. W. OF N. A. 




LY Dl 



MONTHLY PUES 
19 



October 

REGISTER 

AND VOTE 

FOR LIBERAL 

CANDIDATES! 



IHq November 



REMEMBER 

YOUR DUES 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCEI 



December 

PAY YOUR 
DUES 

PROMPTLY 
OR YOU LOSE 
YOUR DEATH 

BENEFITI 



A. M. C. & B 


t. W. OF N. A. 


MONTHLY DUES 


19 




January 


April 


BE SURE TO 


REGISTER 


GIVE YOUR 


AND VOTE 


$1.00 TO 


FOR LIBERAL 


COPE! 


CANDIDATES! 


February 


May 


PAY YOUR 


REMEMBER 


PROMPTLY 
OR YOU LOSE 


YOUR DUFS 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCEF 


YOUR DEATH 
BENEFITf 


March 


June 


REMEMBER 


PAY YOUR 


YOUR DUFS 

ARE PAYABLE 

IN 


PROMFILY 
OR YOU LOSE 


ADVANCEI 


YOUR DEATH 
BENEFITI 



A. M. C. & B. W. OF N. A. 


MONTHLY DUES 
19 


July 

DE SURE TO 

GIVE YOUR 

$1.00 TO 

COPEI 


October 

REGISTER 

AND VOTE 

FOR LIBERAL 

CANDIDATES! 


Aug^ust 

PAY YOUR 

DUF-S 

PROMPTLY 

OR YOU LOSE 

YOUR DEATH 

BENEFIT! 


November 

REMEMBER 

YOUR DUES 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCE! 


September 

REMEMBER 

YUUK UUK.S 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCEI 


December 

PAY YOUR 

ni iFs 

PROMPILY 

OR YOU LOSE 

YOUR DEATH 

BENEFIT! 



A. M. C. & B 


. W. OF N. A. 


MONTHLY DUES 


19 




January 


April 


BE SURE TO 


REGISTER 


GIVE YOUR 


AND VOTE 


$1.00 TO 


FOR LIBERAL 


COPE! 


CANDIDATESI 


February 


May 


PAY YOUR 

DUES 

PROMPILY 

OR YOU LOSE 


REMEMBER 


YOUR DUES 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCEI 


YOUR DEATH 
BENEFIT! 


March 


June 


REMEMBER 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCEI 


PAY YOUR 

DUES 

PROMPILY 

OR YOU LOSE 


YOUR DEATH 
BENEFIT! 



A. M. C. & B. W. OF N. A. 


MONTHLY DUES 
19 


July 

BE SURE TO 

GIVE YOUR 

$1.00 TO 

COPEI 


October 

REGISTER 

AND VOTE 

FOR LIBERAL 

CANDIDATES! 


August 

PAY YOUR 

DUES 

PROMPTLY 

OR YOU LOSE 

YOUR DEATH 

BENEFITf 


November 

REMEMBER 

YOUR DUES 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCE f 


September 

REMEMBER 

YOUR DUES 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCE I 


December 

PAY YOUR 

DUES 

PROMPILY 

OR YOU LOSE 

YOUR DEATH 

BENEFITf 



A. M. C. & B. W. OF N. A. 


MONTHLY DUES 
19 


January 

BE SURE TO 

GIVE YOUR 

$1.00 TO 

COPE! 


April 

REGISTER 

AND VOTE 

FOR LIBERAL 

CANDIDATES! 


February 

PAY YOUR 
DUES 

PROMPTLY 
OR YOU LOSE 
YOUR DEATH 

BENEFIT! 


May 

REMEMBER 

YOUR DUF,S 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCE! 


March 

REMEMBER 

YOUR DUES 

ARE PAYABLE 

IN 

ADVANCE! 


June 

PAY VOIJR 
DUES 

PROMPTLY 
OR YOU LOSE 
YOUR DEATH 

BENEFIT! 



WITHDRAWN BY 



I 



WITHDRAWN BY 



Card No._ 



Card No 



from Local No.. 
Date 



ACCEPTED BY 



Fin. Sec'y 



Local No.. 



from Local No. 
Date 



WITHDRAWN BY 
Card No. 


Fin. Sec'y 


from LocaJ No. 


Date 


Vi^ o-_».. 


ACCEPTED BY 
Local No. 




from Local No._ 


Date 


— — — Fin. Rfio'y 



from Local No. 


Date 




Jla. Seoy 


ACCEPTED BY 
Local No. 


from Local No. 


Date 


Vir, a •„ 


WITHDRAWN BY 

Card No. 


1 »u. IJC« J 


from Local No. 


Date 






Fin. Sec'y 


ACCEPTED BY 
Local No.-_ 


from Local No. 



Date. 



-rm.Seo'j 



Your Local No.. 



meetÄ- 



.19_ 



Financial Sec'y. 



Remarks: 



I 



« 



REMEMBERI 

Attend your Union meetings 
regularly. 

Cooperate with your officers. 

Be courteous and friendly with your 
fellow members. 

Purchase only union-made goods. 

If you leave our trade to work in 
another industry, be sure to apply, 
through your local union secretary, 
for your retiring card. 

If you accept employment within 
the Jurisdiction of another local 
Union, be sure to report to that local 
secretary immediately. 



YOU ARE THE U IN UNION 



48 



• ••••••'tr. löiK 



i/v/s I//0 



/^/ß^'O tTw'^i/W/ /^W^ ^^^7/'«'^ 




*^ 



\^^v> 



NFW yC'iRK nPM i f'ik'Ti'iRPR 2ii''""i 

LANDES\^RSICPffiRTJNGSANST.AJ.T FREIE UND RansesTADT HAbAB^ n>n 

'vTR?;TrHF];!iTN^n,<^#-r, ?4i7-'4r,ftis art -fi47 naktf kd^A'Ah^ka 

WOHNORT 251-!74.TH STP£ET,MIA_MI FLORJDA ^^lf.0 USA 
SF! m GFFT IRTFR SACriTlFARBFTTFR TT'.l 

EINLIEGEND SID DIE NOCH NOTWENDIGEN PAPIERE .AUSGEFUELLT MIT 
Hü.FF DRS GRNFRAI.KONSUl.AT DRR BUNDRSRFP'JBUK DFUTSCHI.AND 

hüAMl 
!)!H VHRI ANGI'H I HBHNSBHSCHHINIGUNG. 

ERKLAERUNGZU RENTENRECIITLICIIEN ZEITEN M GHETTO VILNA 
UFRFRWF.iSUNGS iNFORMATIONFN 

HOFFEN ILICH 5>1NÜ DAMi F ALLÜ FtHLENÜEN FR,\Gh:N Bh.\N FWUR IFD 
UNT) DIE ERHALTUNG DRR RENTE SICHER GESTELLT. 

MU l-KtUNDuCtUiJN GRÜESShN, 
ALFRED GRUENSPECHT, FLT3R FRAU FEIGA KOWARSKA. 



DEAR G-D! A PRAYER TO G-D. 

WHEN I WAS YOUNG YOU DID NOT FORSAKE ME. 

YOU GAVE ME HEALTH AND STRENGTE AND A GOOD AND LOVING WIFE. 
YOU BLESSED ME WITH DELIGHTFUL CHILDREN , GRAND AND GREAT 
GRANDCHILDREN. 

YOU HELPED US ALL AND WE ALWAYS HAD EVERYTHING NECESSARY 
FOR LIFE AND WE THANK YOU OVER AND OVER AGAIN FOR YOUR LOVING 
GARE. 

DEAR G-D! 
OUR CHILDREN ARE VERY GOOD AND DID NOT FORSAKE US EITHER. 
THEY ALWAYS TOOK TIME TO LISTEN AND AT ALL TIMES SHOWED US 
GREAT RESPECT AND LOVE. 

BECAUSE THEY ARE SO GOOD TO US ,WE BEG YOU TO PLEASE BE GOOD TO 
THEM. ALFRED & BERTHA GR. 



LP 



„ SUNDAY SPT. 1 7. 2000 BIRTHDAY PARTY FOR HEINZ. 

THIS BIRTHDAY GREETING IS CORDIAL AND SINCERE 

AND BRINGS YOU GOOD WISHES TO LAST YOU FOM YEAR TO YEAR 

REMEMBER! 
ALWAYS REMEMBER TO FORGET THE THINGS THAT MAKE YOU SAD 
BUT NEVER FORGET TO REMEMBER THE THINGS THAT MAKE YOU GLAD 
ALWAYS REMEMBER TO FORGET THE TROUBLES THAT PASSED AWAY 
NEVER FORGET TO REMEMBER THE BLESSINGS THAT GAME EACH DAY 

AND THEN YOU SHALL REJOICE IN ALL THE GOOD THAT G-D YOUR G-D 
HAS GIVEN TO YOU AND YOUR HOUSE[HOLD] 

MAY HASHEM DIRECT HIS EXAMINING LOOK DOWN FROM HEAVEN AND 
BLESS YOU TOGETHER WITH KLAL YISRAEL, AMEN. 



NEW YORK DEN 4. OKTOBER 2000 
LANDESVERSICHERUNGSANSTALT FREIE UND HANSESTADT HAMBURG. 
VERSICHERUNGS #53 2412240 618 ABT.5642 NAME KOWARSKA 

WOHNORT,251-174.TH STREET>flAMI FLORIDA 33160 USA 
SEHR GEEHRTER SACHBEARBEITER/IN. 
EINLIEGEND SID DIE NOCH NOTWENDIGEN PAPIERE .AUSGEFUELLT MIT 
HILFE DES GENERALKONSULAT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 

MIAMI 
DIE VERLANGTE LEBENSBESCHEINIGUNG, 

ERKLAERUNG ZU RENTENRECHTLICHEN ZEITEN IM GHETTO VILNA 
UEBERWEISUNGS INFORMATIONEN. 

HOFFENTLICH SIND DAMIT ALLE FEHLENDEN FRAGEN BEANTWORTED 
UND DIE ERHALTUNG DER RENTE SICHER GESTELLT. 

MIT FREUNDLICHEN GRUESSEN, 
ALFRED GRUENSPECHT, FUER FRAU FEIGA KOWARSKA. 



i//o/^ 



(i\ 



-IVL.Tk€!0 - (S<cU ^^^P5'C-t+T - i-^>^(ty CccctCTlCii^ 



\X M X}CO(J^^ 




^ s im^ 



immmm^^^^mmmmmmm 






I 



JEUDISCHE EIGENARTEN 

(Melodie: Asher Emoaecho) 



Nloht nur alloln In Fraxdcfurt man manoh besondres Ding hat. 
Wenn auch der dort* ge Mlnhag Ist manohmal ganz Icurlos. 
Nelni auoh von andern Zonen wo sonst nooh Jleden wohneni 
Zu reden wird alohe lohnen, die V/ölt Ist Ja so gross« 
Die Jleden sind dooh Leute, die wirklich ganz apart, 
Denn jede Mlzwoh, die öle tun, tun sie auf andre Art. 

• 
Tefillln legt man. Schalet s atzt man. 
Schulen ^eKt man, Ist das nicht sonderbar. 
Sohabbos _naelt man, Zedokoh giebt man, 
Anachnu Kaurim faellt man, von jeher es so war. 
Die Jleden sind dooh Leute, die wirklich ganz apart. 
Man logt, man faellt , man glebt , man haelt . Je nach der Zelt und Art. 

Sohmauno Esre steht man, Keduschoh huepft man, 

aiach Lonu Klopft manilflt das nicht sonderbar, 

Maudlm bueoEFman, Ausseh Soholaum geht man, 

Tal Umotor sagt man, wenn T'kufaa Tewes war. 

Was In der Sciffiauna Esre man allein nicht allea-.tut, ' 

Man huepft j man atent , man buockt , man geht , es Ist dooh wirklich gutt 

Zizis benacht man, Mesueo kuesst man, 

Schir Hamalaua sing t man, ist das nicht sonderbar, 

Hagbooh hebt man, ueliloh nimmt man, 

Lewonoh Mokadesoh ist man, wenn erst Rausoh Chaudesch war« 

Die Jleden sind dboTTLeute, sinod wirklich wunderbar. 

Man benscht, man kuesst, man nimmt , man ist , von Jeher es so war. 

I 

Schauf or blaesat man, Tasohlich macht man, 

Chaslmoh ^iJauwoh wuenaoht man, wenn Rausch Hasobonob war, 

Zu Sllches geht man. Kapores s chlaegt man. 

Die Kinder iDenacht man, von Jeher es so war. 

Die Jleden sind dooh Leute, sind wirklich ganz apart. 

Man blaesat , man wuensoht , man sohlaefit , man bensoht, es ist doch 

' . pnderbar . 

Zedokoh giebt man, Challoh nimmt man, 

Nach Mizwaus lagt man, Ist "Sas nloht sonderbar. 

Hawdoloh macht man, Besomim riecht man, 

Pirke Owaus sagt man^ von Jeher es so war. 

Die Jleden sTnd^dooh Leute, sind v/irklich ganz apart, 

Man riecht, man J[agt, man ßiebt, man sagt , je nach der Zelt und Art. 



« 




*..» 




-i^'-- 




• -'f • 




■ Ti' 




'■'V 




\ 




•Vi 

J . 





'■'< 



' ,'■. 




i •'. 



■ k 





t 


, 1 


• 

• 

• 

t ■ 

* 1 . ' 
• 



I 



.• 


• • 

f 




* • 


■ M 


•*■'■ 


.»i; 


n 


;?1 




■'•1 






: • 


• .'n 




' « 


. 


■ 1 


1 • • 



t 



■ t llt I »11 



'• ;• 



(Oont'd) 



Daajes hat man, Pleite geht man, 

Meechugge wird man, wovor uns G. bewahr. 

Oaumel benscht man, Sohiwoh sitst man, 

Niftor wird man, nach 120 JaTirT'^ 

Die dieHerTölnd doch Leute, die wirklich ganz apart. 

Selbst Jeden Chaswesoholaura-^all tun sie auf andre Art» 

Kaddlsoh sagt man, Dawenen tut man, - ' 

Kewonoh hat man, ist das nicht sonderbar. 

Tehllllm sagt man, Gemoroh lernt man, 

Ne Ka80hje i7agt man, von Jeher es so war. 

V/as man beim lernen, Dawenen, allein nicht alles tut, 

Man tut, man sagt ^ man lernt, man fragt e es ist, doch wirklich ßutt 

Den Seder ßlgbt man, Mah Nlsohtanoh fragt man, 

Afikaumon st'ielt man, von Jeher es so war. 

Die Seder sc hu es sei hobt man, Moraue isst man, 

Hallel sinpjt man, ist das nicht sonderbar. 

Was man also beim.Sedertlocli allein nicht allea tut, 

Man Stielt, man fragt , man hobt , man sagt , ©sl^. doch wirklich gut# 



K: ^-'" 



•»' 



^. 



t> 






« • 



A'! 



li 




^.1 



Mazzes brockt man, Seflroh zaehlt man, 
Elchoh kraeorizt man, ist das nicht sonderbar. 
Taanis Zlbbur fast't man, Krlnn ScJima laint man, 
Schehechejonu macht man^ von jeher es so war. 
Die Jieden sind doch Leute, sind wirklich ganz apart. 
Man brockt, man zaehlt ^ man laint ^ man kraeohzt. Je nach der 'AeXt und 

Art. 



Chasne 'maoht man, Kidduschln glebt man, 

Schewa Broohaus sagt man, wenn Ghoson und Kailoh da* \ 

Semlraus singt man/ Mizwotaenzel tanzt man, 

Sof mit dem Stuss macht man, wenn lang genug er war* 

Die Jieden sind doch Leute, die Wirklich ganz apart. 

Man sln^t j und tanzt , und ich freu* mich, wenn Ihr zufrieden wart* 









Vi , • 



■••i 



.*! 



B«Af 



-oOo 



.^VJ 



■ . *■ 



i'4 






• . r '• 1'' 


• 


■^- '{ 


• 


■-I 




% ■ 


• 
• 

• • 







■ »t . ■ ' 


















Jj^*^ 



A^ 



OtO^ ^ 



€fti 



,Jif 



VTcJ^^r^^^^ 



) 



Ol^ ^"^^ 



\(ß^ 



oJ^"^ 



i/^r\ 



"i^tui^^ 



lyi 



/ur*i 



onvN 



/)t^ 



■,111»»» M 





r 



^>^A-^ 




i. 




To Mr. & Mrs. Gruenspecht. Your support m^f?iiiäÄ>n]töntous day possible. Thank you for your 
commitment and dedication ~ and for j^ur yalued friendship. With my best wishes. 



-^ 






'Ud<i^ 



^. 



'■m^9 




^U^U 



r" 






K.,'-.,. 
1 









■rv-«i;*v^- 












^.^^Asf 









■i' 






f 



j 



I- 



,>-.^:-: 






■T 



'< 



% 












«i 



5 



11 om^ 



-\.1L 



/-ij 



ilc 





\ 



1 



YaM 








^ 




/ 

-A 



Words and Music bv 



A,.GRJJ[ENSPECHT 







'i r er rrr/iJ ^ 




/:/ ,n . ^ 




) I j jV^-'lj-l^ 





^-1 rjiMrrr m 



^^ (j \ ^ ^ ^^ 




'i r^-nni 







.■^ <^ 



\rt Tri 



rj j i ' J. ' / -" -ij^ 



] i'J 1 iJ' -L.^:^ 




5 





_r. t J fJ',j-^ S 



W^ 



l 




I 



^ 



:[ 






H 



r >n ^ 



*■*■ ^ 



■vr-^ 



* *r^ 



J 




! I 




5- 






-' i 



i- 



I ! 



-> 



J 




-7- 



^, 



n 



o 



o 



o 





X 



V 



r> 



-i 



i 



J'l 

a 

e 

f.1 



NO 



'k> 



i 






dC05 



AoO 

'ONfl' 

, ,<|iJO 

l»!9| i 



qsCNl 

NDAT 
MATI« 

1 

DHC 

$ 

EOJU 

Fckts 

RECTC^ 
»TH? 



CD 





C 
Z 

. öl 



>:. 



nv; 



I.?*' 



{'' S;.' 




OS. 041/ {Q Oir?snac/'/^/^o''<A^,Cr7?^,i^<,\ 
1)'^ Uo Jijpc (Mi.) 

Jli<:QJS ^loLc. {^ri-ßt^ ,CizltHft*^y 

^OST^i^ S7sK.tJ fM'i-) 
Loo Uta Je $ J"-^5"o»J (^M «-/ ) 

^Oh>0 I^J-iM.'l^ fM'-i) 



1 



ßfUhht 

Ha dHrtS- 



\ 




FROM^nSDCS/'RlETS 



TO: 
i 



3059334645 

Sr 



MRY ig, 1998 li:i0Rn «2gg p^22 



1^7 V. ao j .. ^^^^ BENZION LEVIN 

(7.U0 B/J8-23/6 (h) (718) 848-^096 (.study) 



CAREER OBJECTTVR 



**•«•"*•<*<«<»•• 



uliJi K^n^ nnovaJlvcVS^cl^^^ progressive ycshn va or day school. 



WORK EXPERIENCE 



Iy79-Prc'r;<;n1 



Rabbi, 02or.| P^rk Je.rish Centot Queens, Mow York 

6>ir.iUui.l Jeode;: of 160 inember Orthodox congrogation in ^im of 
dccnmng Jpwjsh popnl;.tion. Responsable for a.lJ rabb?n/c: func lo s, 
Ahnt PM ^V^^^^^^-i^^^ ^^- s^-rvices, conducting life^cycOe evenis p.^ -hi nn 
AduJi Kru)c-cH.K)n courses, and counseling individuals and familics/ ' 

Krom 1 979-] 906, when it coased oporating duc to a dcclinina yr>ut h 
popii]^t.]oh, 1 also served as prjncjpal and teacher of the congrocMt i on • s 
frnir-day-per-week Hebrew school, developing tho curri cu.Um., supcrv i sj nq ' 
p\ \f'/''' '-'^^o^^ •^'^^^^^^^^^ .in-service Lraining programi^ and crrating' 
.>habbau>hiin rind Holidfiy c^lebr^itions attended by the sl.udf.nts. TMuqhl 
(.bumash; Hebrpw language, Jew.ish history, Laws ^ Customs, Har-Pat Mitzvahs. 

Töachör, Yeshiva Har Torah 

Queens, New York r-Vbru<ir.y 3 990-pM.stMil 

Taughl Judaic subjccts to boys and girls in gracic.s' b and 6. 



Judaica Taachor, Yoshivat Mizrachi L'Banim 
Hl ook] yn/ New* Yo^'^ 



j 093- ] 990 



Ttiught. 
and 8, 



rvO!norr')\, Chutnai'-h, Nävi, Michna and Jewi fiJi hi:;U>: y in gvc'.dv:r, o, 7 



Töachör, Flatbuöh Park Jewish Center Hebrew School 

nrooklyn, New York 



199;^' 1993 



T<)utjht. Chum<}sh, Hebrew Language, Jewi.sh hi<^tory and L.'iws & rnrilojr.r. lo 
yo boyfi and gj rls in grade 3 of congregationaJ TaJmud Torah. 



Instructor of ESL and Judaio Studios 

^cadömy for Jewish Education, Forest Hills, NY 



3 99?- 3 993 



Tancjht Kng] ish-rjci-fj-SecoJKi Language to 25 adult irnraigrants frorn tho 

former Soviel. Union. Also in^^truct these Russian Jews .in .Pewish hi.'rUojy, 
)risjc Jewish Ihouyht.s rjnd beliefs, öible and Law.s i« Cufiloms. 



Area Chaplain, New York City Dopartmont of Corroctions I9a2-Prc5,cnl 

Conduct Judaic sludies classes, religious scrvicon and r^pecin^ 
proqrams and provide counseJing for Jewish prisoners, correct. on officprs 
änd civiJion personnel in New York City Prison System. Kacnitate comniurn - 
c'.'ition bctwccn inmalor> <ind their families. Liaison wilh chaplains of c^tner 
iait.hs and dcnüiuinations for the implementation of prir>oncr servjces onrl 
wUh corrcclion 5^ystein off.ici.als for obtaining inmai.e entiUemenls. 



Exöcutive Director, Rabbi Hörzog World Acad«iny, JerusaJeni 



19B7-]994 




Rabbi, Principal, Congrogational Hobrow School 

Beth Israel Synagogue, Norwalk, ConnprlU'ut 



1 <^J7f{-79 



Vi^yinnweö aJ.1 rabbJn.ical functions as rabbi of 130- lomi 3 y Orthodox 
conqrogat.ion. A« priricipaJ of thrco-day-por-wook schooJ , dovelopod 
curr.iculum, institutöd ßftmi-t.ulorial program and. other crcat.lvc program?, 
wl.ilo donhling sst udent enro3Iment. Supervised staff of throe lHrjc:her.s. 



Diroctor, B'nai B'rith Hillel Foundation 

C^üifornia State University, NorthrJdgc, CA 



197b-7H 



Supcrvjscd two assistant directors, outreac^h pörsonnpl nnö rlpr^c/ü 
slaff .* Oblaincd c^cholarship qrants from B»nai B'rith Lodges and Chcipipr.s, 
and with Ihese funds developed music and arts programs. Organizcd weck.ly 
traditjona] minyan that evolved into the Young Israel of Northridge. 
.Ujsl.Uiitcd wcckly Krjday cvoning dinners that attracted ftcorefi ol f^l.udonls 
Tciuqlit. crndil. cour.se in Pundamentals of Judaism et co3 3ege. 



Assistant Director, B'nai B'rith Hillel Foundation 

Kochcstcr, Npw York 



1972-75 



SuperV.ised programmatic activities at Hillel Foundations at Rochcslcr 
Tnr;l it.ut.i^ Of Technology, SUNY at Brockport and SUNY at Geneseo. nev(?]op«-d 
fuU gamul of Sabbath and Holiday Services and activilicn, Ileavily 
.involved in student counse.l.inq and de-programming returnees from cu.Us. 
Taughl at Hill^a's Fr^^e Schöol of Jewish Studies at Rc)f:ho.si.er. T^ing}il 
cTjedH course .in Jew.i sh commun.it y J i f e at Rochester Institute of Technology 
a)ii couxsc in Beginners Hcbrew at SUNY Brockport. 



Associate Rabbi, Principal, Congresrational School 

B'nai Jacob Congregation, ToJedo, ühja 



] 970-72 



}>erformpd aU rabblnic functJons Jn sharing pulpii of COO-n'PJu))t>J 

OrlYiOÖox congrccjat.lon wj th senior rabbi. Organ.1 7ed and deveJopRd f-lhah- 

:-.atonJm and c>thcr activitios for junior high school and high school 
sludenls that were cited as the best new youth group in 3 97] -7? l)y t.)i(^ 
National Conference on Synagogue Youth. As principal, administered 100- 
pup: J religious school, developed curriculum and organizcd classcs on 
<iubjeci basis. 






V y]f> 



^<f 



e> 




(^(^ l/^u l ^Ls 




ypKöy D>0fuw,Qn 



•\ 



:JY2;IT..ES3 UlUriR G'3 



- by Sydneys, Baümahn 




oitting iDwn aftcr .'.lore '.han 40 years and writing 
anout cverxbs which Channel .f.y life,is a task vhich at best 
is r^rr.ulaMe aiii at v;orGt is jouni to be fuli of iistorlions 
an.l laDses of menory. However,one fact I can attest to: whatever 
I ar. writing iown here to describe events unfolding, I have seen 
wLth rr.y own eyes an i feit on :ny own boiy,causing emotional up- 
heavals which no one could foresee. 




^.orn in Karlsruhe, Geruany,on January 2,1916,1 attendcd 
public elemeritary and high school and transferred in 1933 to the 
"Israelitische Lehrerbil lungsanstalt" (Jewish Teachers Seminary) 
ii; v/uerzburg,Ge:^raany, I received .Tiy diploma in '.he spring of 1937. 
I had -;eer. jrou.^ht up by my polher alone,since my father was 
killed in action at Ypres, Celgium, Ln September 1917 as a soldier 
in the then "Gernan Imperial Army". 

An ano.^aly: Oespite the practicallj complete exclusion 
of Jews in .11 branches of public life in Germany fronfi 1933 on, 
yDun^-- Jewish isen in the 13-21 age bracket hai to undergo physical 
ani othcr examinations for possible service in the newly consti- 
tuted Gerinan Army. I was one of them. After a passing grade to 
s-rve,I was issued a "Wehrpass" (military passbook) , then deferred 
f)r oeing Jev/ish. A short time later, the passbook hai to be 
su.-reniered to the Gernian Army Conmand. 




The pouitical climate following the Coming to power 
of the r;azis in 1933 was one in which the Jews were most seriously 
affected. Even though t:-e Wuerzburg Seminary was for us a corapa- 
rativo haven "an islandt within a raging sea'' this changed radically 
arter I wa: en^a^ei as a teacher in Frankfurt/Main at the "Jueii- 
sche Volksschule" (Jewish "ileir^emtary School) and concurrently as 
nroctor at the Jewish Orphanage nearby. 



-^- 




In ^chool I v/as givsv. charß^e of tne 5th graie,boys ten 

to eleven years oli,y9ars when chLldron oegir. to grow towaris man- 
hDoi ani are very active. Jue to t*;e rojtrictions by the Nazis of 
any activLty outsiie "he school,the ch'.llrer. vere limited to a 
s.T,all circle of or^anizations, which weri; either 100 'ji Jewish or vere 
allowed to function for the liazis' benefit. 




The years in Frankfurt v/ere aniong the :nost satisfying 
of my life,iespite the dar.gers that lurkei on every corner. Standing 
in Tront of % boys,a.out 10 years old,all Jewish,! feit I had it 
ir. my hands to 'old them and instill in them values that would give 
theni a jackbone in a iisintegrating world. I was by necessity con- 
finsi to teach in ele::cntary school for only tv/o to three hours a 
iay,since the work at the orphanage of supei-vising 60 boys at ^leals, 
work ani play took rr.y attention fror. 6-3 in the morning and from 
1 o'clock in the afternoon tili bedtir.e at about 8 o*clock in the 
evening. That was for sevei: lays a W9ek,with only half a day off 
on either 3aturday or Sunday. 

Ye were fortunate in. the orphanage to have a yard in which 
the chiliren could play. Ol the 60 boys,approximately 55 were from 
6-14 years old,while five were between 14-13, mostly apprentices 
able to work for Jewish trades-and-craf tsmen in an ever shrinking 
Jewish conmunity. 



3y special iispen3ation,we were able to take the children 
of the orphanage to the public swinring pool for one hour a week 
at a tirne set by the Kazi Airtinistration. This continued until 
October 1933. On the 23th of that iiionth,a detachnient of the Gestapo 
forced its v/ay into the house at about 5 AM,rousing all the children 
who v;ere of Polish origin. They had to be ready by 6 O*clock and 
were rnarched to the railway Station to be sent to the Polish border. 




- 3 




After the so callei "Polen Aktion'*,life became more 
precarious day by iay. On Novera'oer 8 , 1953, a German embassy 
attache was shot in Paris, Trance, by a young man who wanted to 
draw t.:e wjrld's attention to the plight of his parents, who were 
forci'oly shunted to Poland by the I^azis. '^at followed was an 
orchestrated effort to bring nasssentiment to a fever pitch against 
anyone of Jewish origin. 




While attending to the children on the afternoon of 
Novemberld,1933, I was rudely interrupted by a mob of street gangs, 
who invadei the privacy of the orphanage, srr.ashed furniture, threw 
ar.vthinr they could .^et thelr hands on out the window or against 
the v/all, and then attacked me and some other staff, hitting us 
over the head and body indiscricinately. I was bleeding profusely 
out of xy mouth and nose, harily able to see, as I was led away 
to^ether with the son of the director of the orphanage, pushed into 
cars and sent to the nearby police Station. There we sat for a 
few hours while others were being interrogated. When cur turn came 
we were asked a few question and then .TTsteriously dismissed by 
the police, since they did not have an "authorized detention 
Order" . We returned to the orphanage, lucky to be alive and 
thinking that the worst was over. 

That night, however, we saw pillars of smoke darkening 
the sky nearby, rising from one of the largest synagogues in 
Frankfurt/M, tne "Friedberger Anlage Synagogue" , which had been 
deliberately torched and its interior demolished. 




The following day passed without any disturbance in 
the orphanage itself. The day after, a Saturday, the door flew 
OTDen where we were holding our Services, and two or three Gestapo 
agents appeared in the door ordering all cales from the age of 
13 to 65 to step outside. 




vVe v/ere toll to get our jelon^ings for a "few days of rest and 
recreation, " aii to be reaiy in 15 minutes. After that, we were 
linei up on the street, shots were fired in the air to intimidate 
US, and v/e were shoved into waiting taxis to take us to the police 
precinct. The taxis had to be paid by us, the Gestapo agent telling 
the taxi driver that the Jews are "very generous," so they need 
not give any change« 




As on the Thursday before, v/e were brought to the same 
police Station and interrogated again. This time, however, the police 
hai an "authorized deterxtion orier" as prearranged by higher autho- 
rity and within a few hours we v/ere cra.nmed into trucks with other 
Je-ish victims and brought to the "Festhalle," a huge Building 
ordinarily used as an exhibition hall. After being taken of the 
trucks, we hai to line up anl were narched inside.There must have 
been a fev; thousand men inside at the time, and there was afsteady 
Coming and going of people. Inside the hall, it looked and sounded 
like bedlam. Some were made*to run arouni the hall for hours, 
regariless of age, while others had to stand at attention, never 
knowing what was going to happen next. This lasted fron about 
11 in the morning until 10 at night, food was not dispensed, and 
very few had anything along to still their hunger. At about 11 . ' 
o'clock that night, a few hundred of us at a time were lined up 
again, put into open trucks and driven through Frankfurt to be 
loaded onto trains. On the way to the Station (it was the"Sud- 
bahnhof" Frankfurt-South Station), we v/ere bombarded vith stones 
and other missiles by a throng which "just happened to be in that 
particular part of town. " 




Once on the train, v;e rumbled through the night, stopping 
here and there, not knowing where we would wind up. Most of us were 
not able to sleep, although we had been up for close to twenty 
hours. After a few false stops, we could make out by daybreak that 
the final stop was Weimar, known as the town nearest to the noto- 
rious concentration camp "Buchenwalde." 



- c 




^e left tae train ar.d weve taken to an unierpass to line up by 
zeinz pu'::hei arairst a wall about 15 deep, where tnere was only 
a narn:al space for ten. By swingir.g rifles over our heais and 
iroTDpi'£ so.T.e on our. backs ar.i Shoulders, the guards kept us 
in a Position where v;e couli neither sove from left to right nor 
froni the back to the front. \ie were linei up again and marched to 
the entrance of t:.e camp where the sadistic ir.scriptions proni- 
nently displayed aoove t-e gate "Arbeit macht frei" (freedom 
throu?:h work) and "Recht oder Unrecht, mein Vaterland" (right or 
wron^-my fatherland) reminded us of our involuntary servitude. 





Coming through the gate, we entered upon a large open 
area, which we found out was the "Appellplatz" (excercise grounds) . 
We were to reT.ain sitting there on the ^round all iay, while recei- 
vin^ one bowl of a semi-liquid, which was to be our seal of the day. 
Towards evening(it was November and tne teniperature around 40-50 
iegrees rahrenheit), we were told to get up in order to be assigned 
to the barracks. The five barracks were bare, except for six tiers 
of wooden planlcs which were meant to accommodate 500 people, but 
had to serve 2,000. The barrack I was assigned to was only half 
finishei but still had to accommoiate the sane a-nount of men. 

In Order to sleep we had to lie down next to each other, 
fully clothed all the time, without being able to turn around. 
There was no heat, nor were we allowed to go outside during the 
ni^-ht to relieve ourselves. Looking back after so many years, it 
seeas almost incredible having lived this way and survived. A few 
hunired of us were put in prisoners' uniforms, and in a way were 
a little better off than the rest, staying in barracks with beds 
or mattresses. Every morning after roll call we were left more or 
less to ourselves, to raill around in a restricted area guarded by 
watchtowers ranned with machine ^uns and surrounded by electrified 
wire fences. 



-fe - 




There were about two feeiings a day with something reseL^bling 
slop,fit for aniüials only. I was fortunate to öe released from 
camp after 7 weeks of detention since my mother secured a visa 
for ne to go to England, oeforc being released, I hai to sign a 
docu-nent stating that I v/as treated well and that I vould leave 
Germany "voluntarily" within four weeks. Should I fall to leave 
the country within the specified time, my fate would be a return 
to B"uchenv/ald. 





After ^-eing released, I remember .buying two or three 
l?.r:Te bars of chocolate and ievouring them within a few minutes. 
I iid not reiaove my hat on the train since nine and all the other 
inrnates* heads had been shaved on the day we had arrived at the canp. 
I reached Frankfurt on a rriday night and had to repcrt to Gestapo 
headquarters to sign again that I was treated well in the Institution 
I was just released frorn. 

After I returned to my .home in Karlsruhe, vhich is about 
100 Eiles south of Frankfurt/Main, I spent the next four weeks 
feverishly trying to secure the documents necessary fDr my emigration. 
Every shirt, suit or coat I owned had to be approved, any silver or 
gold family heirlooms had to be attested to, and only one or two 
items were allowed to be taken along. While packing, three or four 
days before my departure, I was visited by two Gestapo agents who 
let me know in no uncertain terms that if I should still be in 
Germany after my allotted time had expired, I would be returned 

to the camp without delay. On the day of my departure 

January 26,1939 my mother and a friend of mine escorted me 

to tue railroad Station. That was the last time I sav my mother 
or my friend alive. My mother stayed in Germany, lacking an exit 
permit, until she was forcibly deported to France in Dctober 1940 
with 20,000 other Jevs fron SoutherrrOermany. 



- 7- 




In '.arch 1942 she was ser.t fro::; ca-p Gurs, which is at the foot 
o'^ the P'/renees in South-France, to eni up in the gas Chambers of 
tno notorious Auschwitz coT.plex. The international '^.ei Cross con- 
veyei these facts to ace after the Arristice of '^jf II in 1945. 
All Communications to her fron zie through the IRC, while she was 
still alive but in transit to her final destination, came back to 

me with the official imprint: Adiressee moved left no forwarding 

address. 

As soon as we arrivei at the German side of the Dutch 
border, v/e hal to uv.dergo a physical search of all our belongings. 
Some people were taken off the train but most of us were lucky to 
have passed the border control. V/e cried unashanedly as soon as 
we were on Dutch soil. '^e feil into each others' arxs, coniplete 
stran^ers, but unitei by comrron bond and destiny. 




In England I stayei with iistant relatives, making my- 
self useful around the house, since I was not allowed to accept 
a:-y postion on the outside. I a- deeply grateful to thöse people, 
who^ad no ooligation towards ne. One year to the day after my 
arrival, I was fortunate to er.igrate to the U.S.A. Despite WW II, 
which had started a few months earlier, and myself being "techni- 
cally" ar: enemy allen, the Englisn Government and those of its 
neoole I came in contact with deserve ziy highest respect and admi- 
ration. 




Trained as alteacher, I was under no illusions when I 
arrived in liew York on Tebruary 5, 1940, on the then neutral Dutc} 
steamer the SS Veendam, that I would have to work in some other 
field first in order to establish myself, should I want to return 
to r.y original calling.I was fortunate to have had the support 
and advice of some fine people, particularly Rabbi & Xrs.D.Silver 
in Harrisburg, Pa. , where I resided and where I received my Ini- 
tiation as a refugee. 




I workei in several diversifiei Jobs ani even establishei rayseif vith 
a partner in a soiall trading business until September 1942, when I was 
iniuctei into :he Ü.3. Arniy. Oespite my efforts to rescue my mother from 
the turT:oil in Europe by seniing a supporting affidavit through the 
U.S. timbassy in hadrii, Spain — one of the few escape hatches still in 
existence — - it all cane to naught by the bureaucratic bungling of di- 
verse agencies. üefore going into active Service, I probably was the 
luckiest fellow to have met my future wife a few aonths before. We were 
marriei sone three weeks before I entered the army on September 19,1942. 




After the basic training course at an Army post near Richmond, Va. , 
:y :;-^tfit was shiited for seasoning and combat readiness all over the 
U.S. to finally wind up at the P.O.E.N.Y. in New York City. Mithin one 
week, we arrivei in England on the H. K.S.Queen liary, formerly a luxury 
liner but now a troop transport, with 12-15,000 soliiers and airmen 
aboard. I took part in the Invasion of ivormandy, as a member of the 
lOlst Airborne Division. From there, I participated in campaigns in 
?rance, Belgiim, Holland and, finally^ Germany, the country of my birth, 
which had expelled me and which I was" not eager to see again, though I 
was proud to wear the uniform of the U.S. Army. After the signing of the 
armistice in iMay 1945, I requested and received a two week furlough 
to Visit an aunt of mine, who was deported to France with my mother in 
1940 but was rairaculously saved and brought tg "Rest-Home" in Aix-les- 
Bains, ?ränce. The reunian with her was indescribable. It was one of the 
emotional hi^hlights of my life, marred only by the disappearance of my 
mother to a previously unknown destination but now known to me as : 
AUSCHWITZ. 




After this reunion with my aunt, I returneifto my outfit, which 
was then stationed at the outskirts of Munich, Germany. For a few months 
I had to stay in Germany as part of the Allied Occupying Forces, but was 
finally sent cack to the U.S. to be honorably discharged and separated 
from the U.S. Army. The date was December3, 1945, and thereupon I re- 
turnsd to civilian life. 



-^- 




I was fortwinate, indeed, to retum to my oeloved 
wife who maie the transition froi: military to civilian life 
much easier for nie. I ootained a job in the setal sianufacturing 
line, in which I v/as able io stay for all ny working life until 
I retirei at the age of 65. The last 20 years of :ay active life 
were spent as a Supervisor in a metal povrier specialty plant 
and I am now, at 68, enjoying a part-time position in pleasant 
surroundings which, com'oined with some of my hobbies and occa- 
sional travel together with cy dear wife, are as close to ful- 
fillment as one can hope for. 




'ile were blessei with two sons, who are now married 
themselves and have their ovn farnilies with altogether 13 chil- 
dren between them. To see them grow up is reliving our very ovn 
lives with variations, set in a different time and different 
location, but oasically recalling a time of fond meicories, re- 
captured by sharing theai with our expanded family. 




NEW YORK,K.Y. 
December 1934 

SjlneY Baumann 
15 Magaw Place 
New York, N.Y. 10033 




-/£? - 



religious needs of a small congregation 



At a time when Jewish 




schools were opening all over Germany, he feit he was needed in 
lusively teaching po'sition. I taught Grades 3 and A, and 



an exe 



also Grades 1 and 2 while the specialists taught the older group. 
I also taught needlework to all girls, in afternoon classes. 

Teaching in our school was very rewarding to all of us, and we 
feit we offered happy school time to children who had already been 
touched by Nazi persecution. We tried to make school a haven for 
normal childhood experiences, for happy holiday ' observances , af.d for 
friendships and companionship. Our goal was to create pride and joy 
in being Jewish in children surrounded by anti-Semitism . [I hope 



we Süccee 



ded!] The school continued to exist for several years 



after we left in Summer, 1938 



My 



late husband and 1 were married in January, 1938, the happy 




1 *. -, p ^ 



-. *■ *- 



1 U ^ O J. w Ol 



cur meetmg ai t 



he Wiesbaden Jewish school. Relatives in 



the U. S. A. ha 



d offered us an affidavit then, Dut my husband wbs not 



ready 



to leave until!the following incident occurred: A girl from 



our school, attending Grade 2 or 3, went home to a neighboring small 
town for Weekends. One Monday morning in February, 1938, she arrived 
at school crying. We asked her what had happened, and she reported 
that when she left for the bus to return to Wiesbaden, schoolchildren 
in her small town threw stones at her. We were shocked and inquired 
if there was a teacher around. She said, "Yes, there was a teacher 
and he. too, threw stones at me!" When we heard this, all hopes for 



any change for the better vanished, and we applied for immigratio 



n 



to the United States 




- /L- 




We arrived in New York City in August, 1938. We immediately 
found Jobs through the help of the Young Israel Employment Agency 
for Shabbos observers, located on Wall Street. My husband took a 
Job as a lifeguard and tennis instructor at a kosher adult camp in 
the Catskills for a month; later, he was employed as Supervisor and 
Shochet at a kosher meat market in Yonkers, under the supervision of 
the late Rabbi Rosenberg, founder of the u) symbol of the Union of 
Orthodox Congregations . I worked as a secretary [had taught myself 
English shorthand and typewriting before emigration] in a jobber's 



P f : ^ ^ 



at the New York Furniture Exchange, later as part-time school 



secretary for Rabbi Rosenberg, and finally for the big businessma 



n 




Jacob Michael, who visited New York City for several weeks from his 
home in Holland. We received minimal salaries, but made a living in 
a very modest way. We never unpacked our lift-van, hoping to settle 
out'sice of New York under better financial circumstances . 



My husband was in contact with the Union of Orthodox Congrega- 



tions that handled placements for rabbis all over the country. I 



n 



the spring of 1939, that office sent my husband to Zanesville, Ohio, 
to try out for a position there as rabbi, cantor, teacher and Shochet 
He visited there for a Shabbos in March and made a favoratle Impres- 



sion (except for Chazonus, which he soonafter learned to perform i 



n 



the American way). He was hired as rabbi of the orthodox Beth Abraha 
Congregation of Zanesville, Ohio, starting April Ist, 1939. 

We moved to Zanesville and soon got settled and adjusted to 
small-town life. My husband fulfilled his responsibili t ies and soon 



ni 



got acquainted withthe hundred member- f amilies in and arotnd to 



wn 




most cf whom were not orthodox. we would go to Columbus, sixty miles 



-IS- 




away, to meet our social and religious needs. The relationship 
between rabbi and congregants was quite different from that in 
Germah Jewish life. In America, the rabbi was dependent on the con- 
gregants and there was not the respect we expected; my husband soon 
learned the mentality of the American "Baale Batim" - it was a tough 
but good school! We made some friends, some of whom were also German 
refugees. We lived comfortably on a salary of $1,500 per year at the 
beginning; over the years, we received some increases. Life was 
cheaper there than in other places, e.g., our rent was $23 per month. 

In January, 19A2, a Zanesville congregant whose original home was 
Indianapolis passed away. My husband was asked to accompan> the family 
and conduct the funeral there where the family owned burial plots. He 



w 



ent along, and after thefuneral was approached by some people who of- 




fered him a position in Indianapolis as rabbi of the orthoc:x Central 
rebrew Congregätiori (CHC). This Cüngregatiun had existed f:r many 
years, but had never had a rabbi. There was new leadership. and the 



n 



ew officers wanted to build up CHC to function actively as an orthodox 



congregation , comparable in size and activity to the large Conservative 
and Reform ones in town. My husband was asked to come back and speak 
to CHC at their annual Purim Dinner in March, and then appear before 
the Board of the congregation for further negot iations. The speaking 
engagement took place, and subsequently , my husband was hired as rabbi 



of CH 



o j. 



n Indianapolis 




We moved to Indianapolis, at the end of March with cur six-week 
old son, and welcomed our daughter, two years later, My husband 
Started his ministry on April Ist, 19A2, and worked very hard at his 
set task: to revive a nearly dead Community. It took all :f his 




strength to build up the daily minyan and to attract younger people 
to join CHC, so that the average age of congregant would be less than 
75. * Once people in town saw that CHC was a going concern, the member- 
ship grew and soon outgrew the original building. In 19A7, an annex 
was added to the Shul building making it nearly twice as large as 
before. I contributed my share to the growth process by helping to 
open a Sunday School which children attended in addition to their 
studies at the weekday afternoon Community HebrewSchool . I also worked 



for the Sisterhood which was active and supported the congregatio 



n 



In 1958, CHC became Congregation B'nai Torah (BT) at a new loca- 
tion, having outgrown the previous building. Here we had mach better 
facilities, a larger Shul, auditorium and many classrooms, plus a 
Rabbi's residence next door. We had bought the Conservative Congre- 



gation's building when they moved to a more fashionable locati 



on 




rarther north. A Mechitzah was bullt and installed; the Cantor's 
table yvas turned around; and our orthodox facilities were ready to be 
occupied. It was an immense milestone due to the ardent work of my 
husband . 

We thought that this new location would be the permanent home 
for our Shul, but this was not to be. The congregation continued 
to grcwn and function well. During this time, my husband had time 
to learn and prepare himself, and he received Smichah in 195A. How- 
ever, the Jewish population moved rapidly to the north of the city, 
where the two other congregations were locatec, as were the Jewish 
Community Center, the communal Hebrew School and the Jewish Home for 
trie Aged, all within a few blocks of each other. An orthodox Shul 



w 




as needed in this same neighborhood . My hustand helped to estäblish 



- /r~ 




« 

a fund to build a modern beautiful synagogue with chapel, school 
wing, auditorium, kitchen, Offices, etc. A Mikveh was to be built 
adjabent to|the synagogue. It took only a short time for the amount 
needed for the new building to be raised. In March, 1966, ground- 
breaking took place with many speeches and our schoolchildren spreading 
soil fron. Israel to dedicate the Indiana cornfield that was to become 
the foundation of a sanctuary. In Nove mber, 1966, B'nai Torah moved 

rth with great festivities, and it was honored by the Union of Ortho- 
dox Congregations for its second relocation while maintaining Ortho- 
doxv: a areat accomplishment in the Middle West! Soon, 



no 



classe 



s of the new Jewish day school would be held in the Shul's 
school wing. And B'nai Torah took its place among the large congre- 
gations in town, bringing honor and respect to Orthodox Judaism. 
My husband's health had deteriorated in the years leading up 




to and after, cur second move. He decided on 



retirement in 1971 



Rabbi Emeritus to begin in 



even after an Associate Rabbi was hireö tohelp him. He was given a 
hcüf-year Sabbatical, starting in February, 1971, with the status of 

August, 1971. We considered moving to 
Florida and were deciding on a location when he got sick there and 

died on October 6, 1971. 

My life has been closely connected to my husband's ac tivities 
through the years. As "Rebbetzin," I had many social obligations, 

involved in teaching throughcut the years. I conducted a 



and I was 



Ladies' Choral Group, and helped with youth activities 



After 29 



y ea 



rs of living there, my home was Indianapolis, and I decided to 



cont inue 



living there after my husbanc's death 



I was as'Ked to teach 




at the Hebrew Academy (Day School) anc taught Kindergarten for three 



-/^'- 




years - right in our own Shul building. [Now, the Hebrew Academy 
* has its own school building next door, and I am at home there, too.] 
•Since my retirement, I have continued to work with children", 
having Ongei Shabbat at my home every 'Shabbos afternoon. I still 
conduct a Ladies' Study Group at the Hebrew Academy, and have some 
private students (teenagers). I lecture on Jewish Art with slides, 

combining my love for Judaism and art. So I go on alone but never 

alone really, since I am blessed with good children, grandchildren 
and many, many good friends! 



x^^iiak^uviirs hyj<\\)^f \^vf. 





.:r t: f :il:l jrr: "'-^ —-■' --- -- -" — , 




Rabbi Em^ntu%l,i^ ...... ^4x IRa Kt C/-;;^.^.. ' ^^ 

JAMh. ATLAS Cinf " '^' "^-"^ ^'"""' ^^ l-tVIN. t.«u„« D.,. ,.. 




-//- 



% 




After Wuerzburg - by Eric Levi - December, 1984 




First VJork Experlence - 1937-38 

I graduated from the ILBA Wuerzbur 
Job market was good because Jeuiish 
"mixed blessings." Due to the unf 
persecution by the Nazis, uihich be 
day, Jeuiish children were no longe 
schools. As a result, the Jewish 
leadership of the "Reichsuertretun 
(Central Council of Jeus in German 
their own schools. Naturally, the 
teachers. Furthermore, emigration 
teachers, and replacements uiere ne 
there was no employment problem fo 
s^ueral nonths prior to our gradua 
principals and lay committees came 
Director Stoll's office they set u 
of interuieuiing potential candidat 



g in the spring of 1937. The 

teachers found a Situation of 
ortunate discrimination and 
came more intolerable euery 
r permitted to attend public 
Community, under the 
g der Juden Deutschlands" 
y), was forced to organize 
se neu) schools needed 

took its toll, euen among 
eded . In this Situation, 
r US neui graduates. For 
tion, school administrators , 

to Wuerzburg. Through 
p appointments for the purpose 
es for their uacancies . 



Originally, my p 
Position in the 
understandable . 
Religionsgemeins 
Land of Wuerttem 
particular area, 
Position in one 
seruiced. I did 
options : Either 
Position outside 
latter, and I no 
days later, I wa 
Bettman from Bad 
two teachers for 
was the principa 
Bezirksschule in 
Hesse) . This sc 
the "Reichsuertr 
rural communitie 
longer attend pu 
be called a uery 
Therefore, the " 
school in this r 
tremendous amoun 
anti-semitic con 
school Site for 
midst of an area 
existed, and the 
daily. 2. Exist 




arents wanted me to apply for a teaching 

city of Stuttgart, uihere they liued . This was 

Hoüüever, the "Oberrat der Israelitischen 
chaft Wuerttemberg ' s (Council of Jews in the 
berg) which had the Jurisdiction ouer this 

had other designs. They wanted me to take a 
of the rural communities which also had to be 

not particularly like this idea, but I had two 
go to the designated rurel Community, or take a 

of the Council's Jurisdiction. I opted for the 
tified the ILBA office aLout my decision. Two 
s called in for an interview with Mr. Carl 

Nauheim, uiho had come tc Wuerzburg to look for 

the newly founded school in his Community. He 
1 of what was then called "Juedische 

Oberhessen" (Jewish District School of Upper 
hool had been founded, organized and financed by 
etung" in January of 1937. There were many 
s in the area where Jewish children could no 
blic schools. In general, this could probably 

"depressed area" for Jeu:s at that time . 
Reichsuertretung" saw the necessity to open up a 
egion, where Jewish chilcren were exposed to a 
t of uerbal and physical abuse by their 
temporaries. Bad Nauhein was chosen as the 
two reasons: 1. It was centrally located in the 

where many small Jewish communities still 
refore, many children we'-e able to commute 
ing facilities of a formen Jewish "Kinderheim 



- /<?- 



II 











(Child 
made 1 
uiithou 
dormit 
the ch 
About 
additi 
uiith g 
ujas a 

Mr. Be 
colors 
combin 
subjec 
includ 
prepar 
?- c t i u i 

lousy 
intrig 
and I 
was ch 
one of 
Hertha 
really 



ren*s Res 
t possibl 
t structu 
ory and k 
ildren fr 
half of t 
on to all 
rass plot 
ballfield 



ort Home, primarlly during the summer seasons) 
e to Start a small school immediately , almost 
ral changes . The building also contained 
itchen facilities uihich made it possible to house 
om communities too far aujay for daily commuting. 
he school's students liued in dormitories. In 

that, the building was beautifully situated, 
s and shrubberies at the front entrance. There 
s playground, and euen gardeners* quarters. 



ttmann described all these circumstances in the rosiest 
of course. My assignment was to consist of teaching a 
ed 2nd and 3rd grade class (both Hebrew and secular 
ts, about 20-25 students), superuising the daily Minyan 
ing training young Baalei Tfiloh and Baalei Korei, 
ing boys for Bar Mitzuah, superuision of recreational 
ties on a rotating basls . Euen though the offered pay was 
(RM 100. per month plus free room and board), I was 
ued by the uariety of duties; I considered it a challenge, 
accepted the Job. One of my classmates, Ruth Translateur, 
osen to fill the other uacancy. We also found out that 
our chauerot who had graduated ILBA one year before us, 
Mayer, was already employed in the same school. I was 
looking forward to enter the "world of work . " 




When the school year began after Pesach in 1937, I reported a 
day earlier than I was supposed to . I had planned to familiarize 
myself with the curriculum and make my lesson plans, at least 
for the first few weeks. Howeuer, I found out that there was not 
much time for all that. There was no official orientation 
Session for us new teachers . Some dormitory children arriued at 
the same time I did . Although it was not my job to help them 
with their physical needs, I recognized immediately that these 
children needed more than just education. Some of them looked 
frightened and bedraggled. They wäre looking for a friendly 
talk, a warm word of welcome. In the distraught enuironment of 
the beleaguered homes in their little uillages they had not had 
any fun which children normally should haue. All of us on the 
staff feit the necessity to do our share to make them happier. 
Although I had planned to retire to my room after supper to do 
some work, I could not possibly separate myself. First I 
organized a Minyan for Minchah and Maariu. This was easy 
because seueral young men (ages lS-18) were stationed in the 
gardener's quarters as a part of a Hachshara program, and 
seueral students had just passed Bar Mitzuah age. I went to the 
dining hall and announced that after seruices when euerybody was 
more or less settled, we would haue a singing Session in the 
largest classroom where the piano was stationed. I will neuer 
forget the happy look on the faces when their little eyes lit up 
in anticipation of this musical actiuity. Most of these 
children had not heard or sung a song in many months ! Of 
course, the little children were excluded because of the late 
hour, but there were about 30-35 of us in the room, whlle I 



-/f - 



\ 





played the 
45 minutes 
this activ 
participat 
done, and 
make the c 
great desi 
feit that 
acquired a 
Although I 
for the fi 



piano, and 
I derive 
ity. The f 
ed in a Min 
the fact th 
hildren fee 
re in me to 
I could uiel 
t the ILBA; 

u s tired, 
rst few day 



we sang German and He 
d a great deal of sati 
act that some of these 
yan which they would o 
at the pleasant ending 
1 happy and secure onc 

get to ujork. From th 
1 use the kjiotjledge an 



breui songs for about 
sfaction from all 

youngsters 
rdinarily not haue 

of the day began to 
e again created a 
e first day on, I 
d skills I had / 



this was a perfect en 
I still managed to ma 



uironment for it. 
ke my lesson plans 



s! 




The follouiing morning I organized our first Minyan for 
Shacharit. Not all the youngsters ujere uery happy to join us 
because they had to get up earlier, but with Mr. Bettman's 
blessings, we made it a rule, and from that time on it became a 
dr^ily roütine. The children from the near-by uillages arriued, 
mostly by train. A few students also came from the local Jewish 
congregation. Classes began as scheduled. I found out 
immediately that my students had been depriued of a normal 
learning Situation up to that point. Their reading was below 
grade leuel, their arithmetic was poor, and their writing and 
spelling was atrocious . Amazingly, most of them read Hebrew 
from the Siddur rather fluently. I suppose this was due to the 
fact that they grew up in fairly traditional homes. I became 
aware that my lesson plans, which I had dutifully prepared 
according to my ILBA training, had to be scrapped. I had to 
re-orient myself completely by adapting my objectiues to the 
leuel of the students, otherwise I knew I would neuer reach 
them. During the breaks, when most of the children were in the 
school yard, I announced that after school we were going to 
organize uolley ball teams as a recreational actiuity for those 
who were interested to participate. The response was 
ouerwhelming . Unfortunately , the coirenuters could not be 
included. They had to go straight to the train Station to ride 
home, where their parents were anxiously awaiting them. I saw 
tears in many eyes, and the unhappy faces indicated that most of 
the children would haue preferred to spend more time in the 
wholesome enuironment of the school. No wonder they were sad. 
In their uillages they were locked up in their homes; they were 
af raid to play outside for obuious reasons . The dormitory 
students were more fortunate; of course, they had to pay the 
price of being separated from their parents at a young age. 

During the first month I occupied my new Position it became 
apparent that this was not just another teaching job. I 
conceiued this Position as a missiorL . My duties, the way I 
understood them, consisted of three rain categories: 

1. Teaching 2nd and 3rd grades comb:ined . 

2. Creating and superuising recreational actiuities. 

3. Injecting a "Ruach" for yiddishkeit Into this new 
institution . 



-20- 





II 



In Cooperation with the other teachers. I thlnk uie succeeded in 
achieuing these goals. at least for the most part. I held the 
Position for 14 months, untll I had the opportunltw to emigrate 
to the United States. 

While reflecting on my Bad Nauheim experience, I can say that I 
en3oyed it. First of all, it gawe me the opportunity to fully 
utilize the knowledge and skills I had acquired at the ILBA I 
was tnore than adequately prepared for my teaching assignment. 
The religious Community life, uihich gaue me so much inspiration 
^1:!'"^? u^^^l:!'* y^a»"«' continued in my Job. The difference was 
that I had the responsibility to create this atmosphere. I had 
accepted the challenge and succeeded. Me dauened together ate 
and benshed together. sang Z'mirot together - a life-stvle 

^nnci^r 1° ^^1 ^'-^'*- ^ ^^^^ "^'^y good about doing something 
constructiye for youngsters, most of whom had neuer had this 
eyper>a9nce befo-e . Seccndly, I liued on an Island of joy and 
happiness which seemed to be protected from Nazi persecution up 
^°^ ., u^"?"® °^ "Kristallnacht." The Jewish District School in 
Bad Nauheim was accepted by the Population as an entity it was 
approued by the local authorities, and there is no recollection 
of any prouocation, molestation or physical abuse before 
November 9, 1938. Perhaps the local Nazis recognized that since 
the town was a resort place of international repute, there were 
always guests and patrons from other countries around and the 
culprits tended to act a little more ciuilized, at least up to 
the notorious Nouejiber turning point. 

When I almost unexpectedly , received my affidauit of support 
and I knew it would not take long before I would haue to leaue 
my Position, I actually had mixed emotions . Naturally this was 
a foolish thought, but it proued how well I had become adjusted 
to my ujork, and how much I loued what I was doing. I became 
quite emotional when I had to leaue Bad Nauheim. 

Emigration to the U.S. - Trials and Tribulations »f f ho 
"Newcomer" 1938-19*1. ~ " ^^^ 





the immense difference between the "Jüdischer Lehrer in Germanv" 
fho ^J .^^^r^^ Teacher in America." I don't want to beJabor 
the details because just about eueryone who reads this artirl^ 
IS aware of the Situation. On reflection during later years I 
came to the conclLSion that my adjustment was more difficulf ' 
because I had left a unique Situation in Germany. Since 1933 t 
had liued mostly an "institutional" life in a protect^rf l^ldi 
scheduled enuironrent. Suddenly, I was confronted with'a ^ 
completely new anc different Situation in a country uihose 
language I spoke poorly, where fate had put me without anv 
family and where I had to look for friends to talk to Besides 



-2/- 




that, 

liuel 

for a 

(my f 

I ujas 

exper 

prof e 

teach 

U.S. 

stuck 

earni 



I had 
ihood 
ny oth 
ather 

uery 
ience 
ssion 
ing pe 
and He 

to th 
ng a 1 



to find o 
as a teach 
er occupat 
and my mat 
conuinced 
pointed in 
in America 
r se is no 
breuj teach 
e idea tha 
iuelihood. 



ut from Scratch what I 
er. It did not euen o 
ion. Coming from 2 ge 
ernal grandfather were 
that this uias my calli 

that direction, and t 
! Although I discouer 
t the most prestigious 
ing is considered euen 
t this uias the route f 

euentually . 



had to do 
ccur to me 
nerations 

" Juedisch 
ng. My sk 
his had to 
ed soon en 

prof essio 

less resp 
or me to g 



to earn a 

to look 
of teachers 
e Lehrer") , 
ills and my 

become my 
ough that 
n in the 
ectable, I 
o for 





I had come to Baltimore on the inuitation of friends of my 
parents, Mr. and Mrs . Judah Rothschild. They had preuiously 
liued in Rexingen, a rural Community in the Black Forest. This 
was my father's birth place where I had uisited frequently since 
Ty gr^ndmcther, uncles, aunts and cousins liued there also. The 
Rothschild family had wealthy relatives in Baltimore uiho had 
brought them to the U.S. in 1934. Luckily, they had indirect 
connections with the Beth Tfiloh Congregation which was located 
in the same area where they liued, and which was already in 1938 
a wealthy Community with a rapidly growing Hebrew school. Mr. 
Rothschild 's sister and brother-in-law were members there and 
they arranged an appointment for me to meet Beth Tfiloh' s 
illustrious Rabbi, Dr. Samuel Rosenblatt. It so happened that 
Dr. Rosenblatt and I "hit it off" from the first moment. We 
became friends immediately and remained friends until he died in 
January, 1983. This mutual affinity could be attributed to 2 
factors: 1. Rabbi Rosenblatt had spent his early childhood in 
Hamburg, where his father, the great "Yossele," was Cantor from 
1906-1912. He had fond memories of the magnificent orthodox 
Jewish Community of that great city. He spoke a high class, 
fluent German, and he generally liked German Jews . In fact, some 
of his older congregants sometimes referred to him 
affectionately as "a halber Yekke." 2. Being well informed 
about euerything on the contemporary Jewish world scene, he had 
heard a lot about the ILBA in Wuerzburg. He had considered it, 
in its day , an outstanding teachers* training institution, and 
he had highest regards for its accomplishments . He was 
delighted to help an ILBA alumnus to get on the staff of his 
congregational school. 

My personal contact with Rabbi Rosenblatt turned out to be what 
Israelis call "Protektzia . " He introduced me to the principal 
of his school and to the director of the local Board of Jewish 
Education. While I realized that nobody had been waiting for me 
and that I had to be patient, I had the "gut" feeling that I was 
on the right track. I feit uery strongly that, with a 
door-opener like that, I could not go wrong ! 

Sure enough, about ten days later, I receiued a call from the 
principal uiho requested to see me . As I walked in his office, 
the Congregation' s Cantor was also there. I was offered a job 



-22.- 





as a piano accompaniirst for Sunday mornings 10-12, the time uihen 
the Cantor taught music in the Hebrew school. Of course, I was 
delighted, and I began working on the first Sunday in November, 
1938. In the meantime , a relative of the Rothschild family had 
found a job for me in a wholesale paper business, where I worked 
from Monday through Friday. It was a menial job and I hated it, 
but I was lucky to find it, and "a beggar can't be a chooser."! 
After the first 3 Sundays I was asked to take ouer the music 
instruction by myself. 



Id have it, a vacancy in the Hebrew 

urred in May, 1939. I was the logic 

t 6 weeks of the school year. There 

f schedule; the music program was ju 

nd I had been fired from my "menial" 

k on Pesach. Euen though the tutori 

g and paid poorly, I decided to stick with 

dered it a stepping stone to something bet 

ng school, The Rabbi and the principal en 

around, because they both feit that some d 

op into an asset to the institution. They 

I got additional work : assisting with rehe 

ogue choir and conducting Junior Congregat 

of these actiuities provided extra income, 

ad aboue water. Fortunately, my income wa 

pport the little household we set up when 

gust 1941. 



As luck wou 
program occ 
for the las 
conflicts o 
finished, a 
did not wor 

consi 

growi 

stay 

deuel 

that 

synag 

Both 

my he 

to SU 

in Au 



school tutoring 
al man to step in 

were no 
st about 

Job because I 
ng Job was rather 

it because I 
ter in this 
couraged me to 
ay I would 

also saw to it 
rsals of the 
ion Services . 

so I could hold 
s even sufficient 
my mother arriued 



III. Professional Career in American Jewish Education 1941-1968. 



After 
prof es 
was em 
Tfiloh 
1946 I 
Day Sc 
admini 
was a 
transi 
which 
the en 
congre 
School 
princi 
Day sc 



the new He 
sional adv 
ployed as 
Hebrew Sc 
became vi 
hool had i 
strators g 
change in 
tion. As 
concerned 
suing year 
gational b 
administr 
pal of all 
hool enrol 



brew School bu 
ancement and g 
a füll time te 
hool. A Day S 
ce-principal i 
ts own adminis 
enerally did n 
personnel I wa 
a result, I be 
the Day School 
s . This chang 
oard decided t 
ator and I was 

departments . 
Iment was appr 



ilding was completed 
rowth became a fait 
acher in the rapidly 
chool was organized 
n Charge of the Hebr 
trator. However, da 
ot last long. Every 
s asked to help with 
came a "fixture," an 
came to my attentio 
ed in 19S7, when the 
o abolish the positi 
promoted to the pos 
At that time the to 
oximately 1,000 stud 



in 1941 , my 
accompli. I 

growing Beth 
in 1942. In 
ew School; the 
y school 

time there 

the 
d many matters 
n throughout 

on of Day 
ition of 
tal Hebrew and 
ents . 




The next 10 years, from 1957 to 1967 I consider the high point 
of my career in Jewish Education in America. While reflecting 
on the 30 years I spent in this profession, I often wonder how I 
acquired such a position which was considered quite prestigious 
in the Baltimore Jewish Community. I have no illusions about my 
capabilities . I never was a particularly creative or innovative 
person. I never wrote any new textbooks, nor did I ever propose 



-^ ? - 









any radically neu ideas regarding lesson plans , methodology, 
curricula or extra-curricular actiuities. True, I uias 
considered a good teacher, a fairly strict disciplinarian, and 
my musical ability enhanced my position. Houieuer, these 
attributes were hardly sufficient to help me ascend to the 
Position ijhich I ultimately obtained. In this self-analysis , I 
haue to conclude that it was my ability as an administrator and 
my uiillingness to ujork hard uihich helped me most in these 
achieuements . Here again I am delighted to giue credit to the 
ILBA. My 4 ILBA years were spent in an atmosphere of adherence 
to a highly structured schedule from early morning until late 
euening. This disciplined, controlled enuironment left an 
indelible impression on my Personality and work habits . 
Throughout the years, I often remembered our reuered Dean, 
Director Jakob Stell. He projected an image of self-discipline, 
dedication to his chosen profession, and a rare sense of 
rtsponsibility . Slnce I am an admirer of these qualities, I 
tried to emulate them. I didn't mind working long hours, and 
euer so often I took paperujork home and worked on it during late 
euening hours to complete it. I loued my work and took great 
pride in it. In 1963, the congregation gaue me a testimonial 
dinner in honor of 25 years of seruice, and they presented Ruth 
and myself with a trip to Israel. In his address during that 
memorable euening, Rabbi Rosenblatt publicly expressed, in the 
presence of SSO American Jews, his appreciation to ILBA for 
turning out graduates who contributed so much to improue and 
enhance Jewish education in America. 

In 196S, our school had to moue into a new location due to 
neighborhood changes uihich had become so preualent in the 
1960's. The neu building is in the heart of Baltimore 's "Golden 
Ghetto" in the suburb of Pikesuille. This change of uenu 
brought with it many problems, which is normal and natural. As 
a result, my workload increased considerably . The congregation 
was plagued by serious budgetary problems due to the huge 
building program of a new school, synagogue and auditorium, 
which was going to cost $2 , S00,000 . 00. The staff was 
ouerworked, we were told there were no funds for additional 
help. By 1967, shortly after I had turned Sl, I began to feel 
"burned out." I had worked hard for almost 3 decades, and I had 
begun to realize that the profession of Jewish Educator did not 
offer the aduantages a person has to look for as he gets older. 
True, my salary was comparable to others in similar positions, 
but there was no prouision for pension or annuity, and the 
f ringe benefits were extremely limited. I knew the time had 
come to make a change. In 1948 I had gotten married to a louely 
lady whom I had met in New York. Her name was Ruth Goldsmith; 
she, her parents and her 2 brothers had immigrated from Hamburg 
to the U.S. in 1939. G-d blessed us with three fine children 
By 1967, our son Barry graduäted from the Yeshiua Chofetz Chayim 
High School and was ready to enter College at Yeshiua Uniuersity 
in N.Y. Our expenses were mounting. In uiew of the fact that 
our daughters, Miriam and Debbie would also be in need of this 




training sooner or later, we became more and more concerned 
about our income and financial security. Considerations to make 
a change gr^w stronger all the time . 

While thinking about this important Step, I camcto realize that 
•. this was not going to be easy. In Baltimore there was, at that 
time, no uacancy in my field which ujould interest me . I also 
knew of no Jewish school administrators who anticipated to leaue 
or retire. I contacted Dr. Joseph Kaminetzky, Director of Torah 
Umesorah in N. Y. I knew Joe for a long time, and he was almost 
shocked to hear that I considered leauing my Position after so 
many years. Howeuer, he checked with his placement bureau and 
reuealed that by summer of 1968 they anticipated 3 uacancies, 
among them a principal's Position at the day school in 
Louisuille, Ky . I made contact ujith Louisuille and found it 
- rather attractiue. The school board inuited me to come to an 
interuieiü. I came back and took the Louisuille Position into 
serious consideration . None of us were too excited about 
relocating; the lack of a Torah enuironment for our girls made 
US hesitate to accept this uery attractiue offer. 

lU. ft Second Career - 1968 




In the 

secreta 

shiuah 

unsucce 

he appl 

Seruice 

well, a 

f ringe 

While I 

her sis 

wonderf 

enough 

suggest 

with th 

interes 



meantime 
ry of ou 
uisit . 
ssful in 
ied for 

Commiss 
duanced 
benef its 

was tal 
ter-ln-1 
ul ideas 
to hold 
ed to my 
e Social 
ted in e 



, some 
r shul 
The ma 

his 1 
a Fede 
ion . 
rapidl 

which 
king t 
aw, bo 

about 
a Goue 

wif e 

Secur 
nterin 



thing eise had 
lost her husb 
n who had pass 
ife until, abo 
ral Gouernment 
He entered Gou 
y and had the 

Gouernment em 
o other people 
th of ujhom inu 
the "paradise 
rnment positio 
that she would 
ity Administra 
g Government s 



deyeloped 
and and we 
ed away ha 
ut 7 years 

Position 
ernment se 
füll aduan 
ployees ge 
, Ruth spo 
ndated her 
" of those 
n. The si 

use her e 
tion if I 
eruice . 



A former 
went there 
d been rathe 

before his 
through the 
ruice and di 
tage of all 
nerally enjo 
ke to the wi 
uiith all th 
who are for 
ster-in-law 
xcellent con 
should euer 



for a 

r 

death, 

Ciyil 

d uery 

the 

y . 

dow and 

ose 

tunate 
euen 
tacts 
be 




During the following weeks endle 
really mixed up. How could I eu 
the wonderful things I had learn 
experience and accomplishments - 
giuing that up? Besides that, I 
did I know whether I would be ab 
at that stage in my life? True, 
of place of employment. But for 

It was a uery tough Situation. 
Ciuil Seruice entrance examinati 
happen. I did uery well and was 
imrnediately . Next problem, what 
grade? Half-heartedly , I used o 



SS discu 

er leaue 

ed in th 

houj cou 

was alr 

le to ad 

I was a 

a chang 

Howeuer, 

on, just 

eligibl 

kind of 

ur frien 



ssion 
Jewi 
e ILB 
Id I 
eady 
just 
Imos t 
e of 

I de 
to s 

e for 
work 

d's c 



s ens 
sh ed 

A, pl 
euen 
51 ye 
to a 

ripe 
prof e 

cided 
ee wh 
empl 
? Wh 
onnec 



ued . I 
ucation 
US 30 y 
dream o 
ars old 
second 
for a 
ssion? 

to tak 
at ujoul 
oyment 
at sala 
tion wi 



ujas 
? All 
ears of 
f 

How 
career 
change 

Ne\jer ! 



e the 

d 

almost 

th a 



-z^"- 








high official at the Social Security Administration at the 
National Headquarters in Baltimore. I still did not belieue it 
uiould work out. How wrong I was! Our friend*s friend had 
another uery good friend who held the position of Associate 
Commissioner of Social Security. Before I kneuj it, he had 
created a Job for me at "mid-leuel" entry grade. The 
anticipated salary was a bit higher than my preuious income^ 
uüith built-in automatic Steps for increases, cost-of-liuing 
increases and good possibility for promotion. I was so bent on 
my calling as a Jewish educator, that I still hesitated to take 
this Step until the last day of the required deadline. When I 
finally found out that my assignment would be to coordinate an 
off-campus College and adult education program on Gouernment 
premises, and that "Uncle Sam" would send me to school to 
complete my Masters' Degree, I could not resist any more. I 
announced my resignation from the position of principal of the 
Esth Tfllch School on August 8, 1968. Understandably , I shocked 
eueryone in the Community, since we had not told anything to 
anybody except for the immediate family. While reflecting on 
those turbulent times, I came to the conclusion that this tough 
decision paid off handsomely. Also, I deriue great satisfaction 
that I left my position like a "mensch." There was no successor 
in sight. The board did not want to promote a teacher to my 
Position; they wanted to see "new blood." School opening was 
only 3 weeks away . I could not see leauing at that point and 
create a uacuum which would haue resulted in utter chaos. I 
also was concerned about a personal matter: Ruth was teaching in 
the nursery school, and our youngest daughter was only in the 
Sth grade. I did not want them to Start their school year under 
chaotic conditions . I asked my new employers to giue me a 
3-months grace period, and I explained why . There was no 
Problem; in fact, I was commended for my sense of 
responsibility ! Here again I giue credit to the ILBA which had 
giuen me thorough training in that direction. Two weeks before 
my last day there was still no successor appointed. Suddenly I 
remembered a lady who was then teaching in another Hebrew School 
and who had been a part-time administrator preuiously. I 
inquired and found out that she was interested. When I 
suggested her name to the school board chairman as a possibility 
for temporary replacement, he almost kissed me ! Later on it 
turned out that she really was not the best person for the Job, 
but she filled the uacuum for 8 months, and I was off the hook! 



U. Conclusion 




Needless to say, after being so completely absorbed in Jewish 
Community life since my childhood, I had to make quite an 
adjustment when I began to work for the Social 'Security 
Administration Headquarters in Baltimore. I was fortunate that 
my Position inuolued mainly educational administration, and I 
could apply many of the skills I had acquired during my preuious 
üjork experience. Howeuer, the enuironment was so completely 
different, and it took me quite a while to acclimate myself to 



~ i^- 







all th 

of Gou 

tensio 

other 

bef ore 

Organi 

My des 

uery s 

editor 

privil 

Direct 

great 

connec 

instit 



e diuersified bureaucratic routines uihi 
ernment seruice. Of course, the absenc 
ns, and the rapldly increasing earnings 
things I missed. In my spare time (whi 
) I began to be actiue in my synagogue, 
zation and in the Jewish Historical Soc 
ire to participate in Jewish Community 
trong. One of the most rewarding proje 
of the Alumnis'^LBA •Newsletter." I a 
eged when Alex Roberg and Max Ottensose 
or Stoll's biography for cur ILBA Histo 
satisfaction from this work because it 
ting link with my four years at the ILB 
ution to ujhich I ouie a deep debt of gra 



ch are so typical 
e of pressures and 

made up for many 
ch I neuer had 

in the Mizrachi 
iety of Maryland . 
actiuities is still 
cts is my job as 
Iso feit quite 
r asked me to uirite 
ry Book. I deriue 
represents the 
A in Wuerzburg, an 
titude . 





-L]- 




AFTER WURZBURG - by Ilse Roberg 
Just two weeks ago at our 6th reunion of ILBA at the Horaowack 
Hotel in New York State, my fellow classmates and I celebrated the 
50th anniversary of our graduation as teachers. Fifty years had 
passed since we left our Alma Mater - accepting Jobs in Nazi ruled 
Germany . 

« 

I was employed at the "Juedische Schule" in Stuttgart as a 
teacher for music and fine arts. Whatever skills I had acquired at 
the "Oberlyzeumü" in H A^licn^^as put into use by the school, whose 
music teacher had been Karl Adler, a foremost padagogue in teaching 



mu 



sie, the founder and director of the Conservatory in Stuttgart. 





This busy leader, who also had the Job of a middleman between Gestapo 
and Jewish Community, was eager for replacement since Nazi pressure 
and infamous actions occupied more and more of his precious time. I 
had to teach 8 classes every week two times, which meant vast prepara- 
tions. Sewing and knitting and workshop-classes occupied the remaining 
hours of my heavy schedule and every Sunday I spent my day at the 
piano to prepare for my enormous curriculum. 

After my colleague Shmuel Hopfer left the school for the Mirer 
Yeshiva in Poland, I inherited his fourth grade, a most enjoyable 
group of 10-year olds, and my life became a little easier. Still I 
remained the teacher for music, and my repertoire of Gerzian and 
Hebrew songs grew into a most beneficial treasure for myself and my 
students. Singing was therapy, our rounds in three and four voices 
elevated our spirits; indeed our thoughts and prayers took on wings 
and lifted us above all Stornos and limitations of Nazirule. 

Maybe some parts of a letter from my former Student, Ilse 
Fischer nee Opatowska, which we received in November, 1933, will 
illus träte the benefits she reaped from my endeavors: 




"Yesterday I read your chapter in "Signs of Life" (a book con- 
taining 500 letters, collected by the late Dr. Walter Strauss from 
Stuttgart) and what a joy to know that you too made it out..alive. 
My night was flooded with memories, scenes so long forgotten. They 
seeiTied like an ancient soap-opera come to haunt. 





The first song you taught us was "Isch dehn mei Baerbele dabei" 

and you began by singing it acapella to the class Where in 

heaven's name did you find all those wonderful songs you taught us? — 
I remember every note and every word of every song you sang for us.. 
be it "Sur mera va'aseh tov" or "Was frag ich viel nach Geld und Gut 
we ra. ich zuf riedeiii ^in" . And so on. Songs which saved my sanity in 

my bitter loneliness in five years of England among strangers 

Ilse, if you only :}5newhow often I sang your songs and how the tears 
of release would drip on those occasions during the war in England". 

In 1937 Alex Roberg joined our staff and when we got married 
in January of '39 all students of our school wäre invited to the 
Gym Hall where the Chupah stood and Rabbi Dr. Simon Bamberger of 
sacred memory was the M. • sader Kedushin; his last Performance before 

his Aliyah. 

After graduating from ILBA in 1933, Alex got a teaching position 
, iri^Niederstetten, Wuerttemberg to which he was assigned by the 
' " Juedischer Oberrat" in Stuttgart. In March 1933 a terrible pogram 
had taken place in Bad Mergentheim and surrounding villages 
(Edelfingen, Creglingem, , Markeisheim, Weikersheim and Niederstetten) . 
A group of S.A. men from Heilbronn travelled from Community to 
Community, gathered all Jewish men and mistreated them terribly. 
When Alex arrived there four weeks later he found the Congregation 
in total shock. In shame and fear the Christian neighbors suddenly 
broke off relationships. Only the Protestant minister showed 




compassion and courage. In his sermons he openly attacked the Nazis 
and he looked after the welfare of their victims, Not being able to 
withstand the contxiuous; harassment (for weeks he had been taken into 
Schutzhaft") he coiranitted suicide shortly after. Alex was able to 
contact this brave man 's widow, Mrs. Umfrid, after the war and 
succeeded in obtaining restitution payments for her and her family. 
Former members of the Niederstetten Jewish COTununity plcinted 100 
trees in the Yaar-Hak'doshim in Jerusalem in memory of this heroic 
man. 





The four years in Niederstetten seem to Alex the most challeng- 
ing and rewarding time in his teaching career and to this day he 
feels very close to the surviving members of that Community. 

The "Oberrat" recommended him for the position in Stuttgart in 
1937 and the President Leopold Levi of blessed memory wrote him a 
note of appreciation: "It was with a heavy heart that we placed 
you into Niederstetten, knowing quite well that you would be faced 
with very difficult problems. Now we can say that you fulfilled 
your task in an exemplary manner. You were a father to every member 
of the Community" . 

In Stuttgart Alex lived at the home of Rabbi and Mrs. Bamberger 

and cur friendship and marriage was greatly encouraged and whole- 

heartedly blessed by them* 

The f irst severe shock that overcame the Stuttgart Community 
happened on October 28th, 1938 when the heads and sometimes also the 

children of Polish Jewish households were picked up by the Gestapo 

and shipped to the Polish Border. 

Dr. Bamberger, Alex, I, and several other members cf our staff 

were alerted by "Oberrechnungsrat" Wissmann, that these Jewish men 
and family members were held in the Stuttgart Jail withcut food or 
water. Immediately we ran out to collect rolls and bread and canned 

-30" 




fish, sparkling water and whatever kosher food items available, to 
bring them to these innocent people who, totally unprepared and 
completely numb with shock, awaited their uncertain destiny in over- 
crowded jail cells. Talmidei Chachomim of highest caliber were among 
them, some of them totally depending on medication necessary for 
their survival after they had escaped pogroms and Siberia earlier 
in their lives, before they had settled in Germany. 

By a miracle the jailkeeper let us deliver our precious goods 
and even opened the doors once more when I came running on Shabbos 



w 



ith nedicine for our most revered Schochet Engelmeyer of sacred 





memory . 

The ninth of November came fast over us and I want to record 
here that Alex was never taken to Concentration Camp. It was in 
the Engelmeyers' house that Alex found his first Station of refuge 
when he started on his run away from the Nazi hunters who continously 
looked for Jewish men, aged 18-65. Hashgodias Protis was guarding 
over him. During the day he wander ed with his colleague Ludwig Aron 
of blessed memory through the forests of Stuttgart and in the evening 
he went to sleep in everchanging locations. The visible miracles of 
this period in our lives are too numerous to teil. To this day I 
do not know how we were able to make the most dangerous decision: 
to stay together in this "Hexenkessel" rather than Alex going to 
Palestine and I to Brazil, where my brother and sister had fled to. 

Before World War II broke out in September of '39, we had a 
Chance to go to England but the school still had over 300 students 
and the "Juedische Reichsvertretung" in Berlin had no Substitutes 
for US. So we were not released from our Jobs and could not leave. 
For nany years we had believed that the Gestapo had kept us back 
until Dr. Joseph Walk, now from the Leo Baeck Institute and Yad 

-3/ - 






Vashem in Yerushalayim informed us about who retained us in Germany 

at that time. 

When our call to the American Consulate came up in Februar y 1940, 
the number of students had diminished to such a degree that we could 
be dismissed. By that time "Vater Rothschild" from the Jewish 
Orphanage in Esslingen and Adolf Zucker, released from Concentration 
Camp, were called in to fillour positions. 

On my 25th birthday we went aboard the Co nt^ de Savoya, the last 
Italian boat leaving Geneva for America and after a very stormy voyage 
we arrived in New York with very little money and luggage but a heart 
füll of prayers and hope. 

My uncle had given us an äff idavit but he was unable to come from 
Detroit to New York to pick us up. Therefore we landed at the over- 
populated Hias in overpopulated New York. Already at the Harbor we 
were made to understand that we should go on to Detroit and to make 
sure that we would do so, our luggage was shipped there with us paying 
$16.00 - leaving us with a $3.00 total between the two of us. 

üpon our uncle *s insistt.enjce, and a generous gift from him, we 
bought train tickets to Detroit after five days in New York, and when we 
arrived here there stood a lovely couple waiting for us; my uncle 
of little stature like my beloved grandmother and a face and smile 
like my grandfather! 

"Blood is thicker than water" I thought and we feil in love with 
each other at first sight. My good aunt, his wife, was deeply im- 
pressed with my English which I had to speak because my uncle denied 
any knowledge of German. He seemed to like my smile and coined my 
nickname right there and then: - "Schmeichelchen" (half-Yiddish, 
half-German for smiling face) . 



- 32,- 




Although married to a non-Jewish woman and living on West 
Bethune in a house restricted to Jews, they had prepared a 
totally acceptable meal: Bread and Beerl How we had dreaded 
that f irst meal in his house and how careful they were to please 



US 1 



Without any children of their own^ we became their son and 





daughter and every Sunday was family day. He had rented a room 
for US in a kosher home with the help of the Jewish Resettlement 
Service and gave us an allowance of $10.00 a week, at that time 
a lot of money! 

It was April 194 and Hitler had invaded Holland. What 
horror, what worries! We had moved into the maid quarters of 
a beautiful home owned by the best people I have ever met: 
Reber t and Ella Rosenberg of blessed memory, their daughter s, 
Mimi and June, and grandparents Friedman. Grandma loved to 
listen to the baseball game while Alex would have much preferred 
to get some news on the Situation in Europe. Totally frustrated 
and unable to converse fluently in English, Alex became very 
sad and worried about the fate of his sister in Holland. 

After a few months of going to High School to study English 
intensely, many nice people wanted to obtain a job for him but 
Kr. Rosenberg as well as cur uncle and aunt warned us not to be 
too hasty in accepting work we were not trained for or used to . 
They were afraid that we would not find the courage to quit, 
cnce we were earning money, no matter how little or how hard. 

In search for a job we travelled to Flint and Traverse 
City, sent by the Jewish Resettlement Service. These trips 
uroved unsuccessful and I say ''Thank G-dl"; otherwise, we would 
have been stuck in a small Community, hardly earning a liveli- 

-33 - 






hood from a combination of Jobs as Schochet, Cantor^ and 
Teachers. 

In Detroit the Orthodox Jewish Community was very small 
and not very active. Except for Young Israel, the synagogues 
had small memberships of older people. The younger generation 
had become Conservative or Reform. The rabbinate was not 
organized and the only Orthodox School, namely Yeshivath Beth 
Yehudah, was located in one flat of a four-flat private resi- 
dence on Elmhurst. 

Still living at the Rosenbergs* and cleaning the house as 
reimbursement for their unlimited goodness, we received a call 
from my revered teacher, Rabbi Samson Raphael Weiss, who had 
come to Detroit as a representative of Yeshivas Ner Israel in 
Baltimore. When Mr. Rosenberg heard about his stay at the 
Pingree Hotel, he immediately took his car and went to pick up 
Rav Weiss to be his houseguest. Later, when Rav Weiss got the 
Position as Director of Yeshivath Beth Yehudah, he also brought 
his dear wife Leni, of blessed memory, and their son to the 
Rosenbergs until they found a sui table flat to move to. 

Under Rav Weiss* leadership, the Yeshiva moved into its 
own building on Dexter and rapidly developed into a good-sized 
Day School . 

The first meeting with Rav Weiss here at the Rosenbergs 
made an everlasting Impression on me. He said, "Ilse, not 
because of your pretty face were you rescued from his hell, 
but for a mission!: When I asked him "which mission?" he only 
smiled: "That you have to find out for yourself !" 

Whenever I under took anything, whether it was teaching 



-3^/- 



- 8 - 






or raising my beloved family/ or working for chari table causes 
or organizing Reunions, or doing calligraphy - in the back of 
my mind is the tremendous challenge put to me by Rav Weiss: 
"You have a mission!" (Maybe this is itl!) 

Many refugees had settled in Detroit, all of them faring 
for themselves, each one struggling for survival. It was hard 
for US to fathom a Yom Tov in such stränge surroundings. It 
came into Alex 's mind to organize a place of prayer for this 
group. We had a Sefer Torah with us, a wedding present frora 
our beloved Ilba through Director Stoll of blessed memory, we 
had a Paroches and a Shulchan cover, a Shofar and Roedelheim 
Machsorim, and Alex, a trained Baal T'filah, Baal Köre and Baal 
Tokea would be able to take care of the Services. He visited 
German-Jewish f amilies and lo and behold: the first Pesach 
Services in our new homeland were held on Joy Road in a rented 
hall with all the dignity and all the old melodi.esj we were used 
to from earliest youth. This was the beginning of a Congregation 
to be in existence for 21 years. 

The burial of Jewish immigrants in a non-Jewish cemet ery 
caught the attention of this group and they decided to found 
a Chevrah Kadisha which would prevent further wrongs like that. 
Chevrath Gemilath Chassodin existed many years before it became 
a Congregation with a rabbi, a President, officers, Alex as 
Executive Director and Chazzan and Sabbath and Yom Tov Services 
to be held in rented quarters. 

This small group of people did an awful lot of good deeds 
here and abroad. If locally anyone needed help in case of 
childbirth, sickness, or old age, volunteers under the leacership 
of Sophie Mandelbaum and Julia Marx provided such help. As soon 

- 2^'- 





as it was made known that prisoners in Theresienstadt could be 
brought into Switzerland for money, our refugees r»'ll-i^<3 to help 
and the unbelievable amount of over $7 000. was collected. Thousands 
of packages for displaced persons were packed and dispatched, and 
close relatives, at that time unknown to the congregants, had the 
benefit from these tremendous efforts. Everybody became his 
brother ' s keeper, everyone in his or her own place. Support and 
help in form of money and packages were also dispatched to Israel 
and greatly appreciated in turn. 

Most of these ideas came from Alex ' s ingenuity. To arrange 
dinners or "kaffeestunden" with the food donated by Sponsors was 
later on widely .-aecepte^ by American groups too. In lack of a 
Jewish calendar for the City of Detroit, he collected funds by 
soliciting ads to be published in a little booklet that contained 
the "luach" ^hic:h was calculated by Dr. Hugo Mandelbaum, Professor 
of Mathematics and Geology at Wayne State University, a prominent 
member of the refugee group. Dr. Mandelbaum had originally moved 
to Detroit to be the principal of the Beth Yehudah ScHools. 

There was a Free Loan Association for our newcomers and many 
an American old-timer in need came to us for help. 

Purim time with Alex reading the Megillah attracted many out- 
side visitors and the highlight of it all were the Simchas Torah 
Hakofos ^yith. an unbelievably generous amount of goodies given to 



Z' 




the children who came from all over. 

Now back to April, 1940, the first month after our arrival 
in America. Through a former pupil of ours we were introduced to 
Rabbi Max Wohlgelerv^ter: (now Rabbi Elimelech Itamar of Jerusalem) 
who in turn made the connection to Bernard Isaacs, the Superinten- 
dent of the United Hebrew Schools of Detroit. 



- 3(.- 





We had a lovely first meeting with this kind gentleman, tell- 
ing him of our work in Stuttgart. At our second meeting, Mr. Isaacs 
asked me to teach some songs to children at the Philadelphia-Byron 
Branch, and inunediately I feit "Try, Jump into the water - either 
^ you drown or you swim" . And swim I did and harvested at the end a 
big compliment on my voice by one of the students. What an exper- 
ience for a teacher from Germany, whose students would never have 
dared to publicly make a remark about the teacher! 

Mr. Isaacs bade us farewell with a gift in the form of a song 
bock and the assurance that he wanted to help me "because you are 
such a frum girl^;^. Obviously he had noticed my sheyte.;,a sight 
almost unknown in Detroit. My first assignment became the prepara- 
tion of the music program for graduation at the Parkside Branch. 

In the fall the Rose Sittig Cohen Branch of the United Hebrew 
Schools was to open and Mr. Isaacs needed an additional teacher. 
He offered me one Aleph class, saying that if I could handle it I 
would soon get an additional class. The first ten minutes he showed 
me how to teach. When I took over I drew a picture on the board and 
with it I taught. "Where did you learn that?" he exclaimed and his 
enthusiasm grew to such a degree that he invited guests to visit my 
room. Never did he miss to remark" "This is Ilse, what Hitler did 
not like, I love very much". At every public appearance I made, 
every stranger I met, these words remained my introduction for many 



years 




Two weeks later I received a second class, a bunch of really 
wild American thirteen-year olds. It did not work out too well and 
I feit that I was wasting my time and energy. I asked for an ap- 
pointment with Mr. Isaacs. After presenting my problem, I told him 
that I would rather teach only one class, although this meant a 





a deep cut into our meager budget. "Ilsa", he said^ "you must be a 
good teacher and an honest one at thatl Many a newcomer would pre- 
tend and not talk about the problem. I will take that class away 
from you and give you another good one." 

Towards Oc tober there was an opening for a teaching job for 
Alex. At the time Alex was on his way to become a sales representa- 
tive for a drapery and linen manufacturer . The minute Mr. Isaacs 
made an off er, Alex left his temporary training grounds and joined 
the staff on the bottom of the wage scale . 

He struggled and succeeded and within two years he was appointed 
principal of the Parkside Branch. His love for his students, his 
high goals for achievement, his ingenuous ways of inventing new 
methods to motivate his students brought Alex well-deserved success. 

The United Hebrew Schools of Detroit had been a Community financed 
school with over 4000 students. It offered classes from kindergarten 
to College. The curriculum emphasized the study of Hebrew. Most of 
the teachers were old-timers, graduates^ of the Tarbut Schools in 
Lithuania. Chumashi and Nach were taught from excerpts published by 
Dr. Tzvi Sharf stein. 




Alex worked very closely with the new Superintendent, Albert 
Elazar, and a new curriculum came into being with greater emphasis 
on the study of Cl>umash, Siddur, Dinim and Jewish History, using 
original texts. . In order to implement this program he conducted 
many teachers' Seminars, prepared material for the teaching of 
these subjects and taught classes in the Midrasha - the College 
of Jewish studies. 

As chairman of the Association of Hebrew School- Principals, 
he was able to work closely with the principals of all the bran- 
ches of the United Hebrew Schools. "" J 8 ^ 






He also introduced an eight hour schedule for gifted students, 
a program which later was adopted by all the branches and as a 
result these students could enter any Day School on their grade 
level. Alex vorked diligently and joyfully and for maybe 30 of 
our 37 years for United Hebrew Schools of Detroit, I worked with 
him doing my utomst to meet bis bigh expectations. 

In 194 2 we were blessed with our daughter Esther Henrietta who 
bears the first name of Alex ' s mother of blessed memory, and her 
second name is in memory of my mother 's mother, Yettchen Loewenstein, 
my life's role model. 

In 1944 Leah Helene was born, named after Alex • s sister, Helene 
of blessed memory, who perished in the ovens of Sobibor after having 
been brought there from Holland where she had cared for the old and 
sick. 

1947 enriched our lives with our son Menachem Ezra named after 
my father of blessed memory who died when I was nineteen months old. 

In 1948 my mother 's second husband, Dr. Joseph Weber, my step- 
father, died in Brazil and my brother of blessed memory (he died in 
1977) and my sister, may she live and be well, thouqht that mother 
would find solace and comfort in the Company of our three darlings. 
It worked out well and ever since then mother has been living with us. 

When Ezra was two years old I had a heart attack, "coronary 
insuff iciency" caused by completely poisoned blood from infected 
tonsils. At that time I recognized that I had my limitations. 
Organizations like the Congregation and its Sisterhood would long 
exist after my children would not have a mother any more and I 
learned to push worries out of my mind. 



z^ 




A considerable number of Operations had to be overcome during 
the following 20 years but with G-d's great help and much love from 
my good family I'got on my feet again and my general health has been 



f ine 



Baruch Hashem! 




Since 1977 we both are retired from teaching and Alex chose to 
work as a volunteer for Shaare Zedek Hospital in Jerusalem, and I 
do Hebrew and English calligraphy with great enthusiasm. 

In the meantime our three children have found wonderful mates 
and made us rieh with nachas from 26 grandchildren and so far one 
great-grandchild . 

Our fifty years since graduation have been good years, success- 
ful years, filled with sorrow and joy, disappointment and recogni- 
tion, sickness and health, poverty and comfort - all taken into 
stride with everlasting gratefulness to our Heavenly Father. 
"Lo omus ki echyeh va assaper ma^ssei koh". 




-^0- 




CURRICULUM VITAE 

Susi Herz 

Hamburg - Wurzburg - Melbourne - Israel 




I was born in Hamturg in iyi6, i.e., in the middle of the 
First World War -- and am now 72 years later, still looking 
about what a world would be like without a war. 

I attended the Kecxlschule of the D.I.G., the Realschuxe of 
the Deutsch Israelitische Gemeinde. To the school and the 
teachers I am greatly indebted for num^rous intellectual 
interests that were fostered by excellent teachers - for a deeply 
grounded Jewish education on which I could well build up in 
Wuerzburg and tor an involvement la Jewish cultural and social 
events. Today I express to them all my deepest thanks. Some, but 
only very few may still be alive - many of them however, perished 
somewhere in the "East," - in the Gaschambers of the Nazis. But 
we, my family, my children and grandchildren as well as our 
students will remember them, since we implanted into them values 
we received from our former teachers. 

In the year 1935 I entered the Teachers' College in 
Wuerzburg where we were immediately grouped for intensive studies 
in % l?^ ^ J\t^ö with Rashi, "pH^J l^flfe and other 
collections of Dinira and Tenach besides our intensive classwork. 
My previous years of much independent studies in the Helene Lange 
Oberrealschule in Hamburg were of great help to me. My friends 




- V/- 





of the U-Kurs and I could develop independence and intensive 
spirit to "learn" which would be of great help to us in the 
future, especially in the countries to which we eventually 
iiranigrated. 

After two active, comprehensive years in this Jewish Oasis 
am Sandberg in Wuerzburg, where I equaiiy developed an interest 
for art and literature (not tinted politically as in the three 
years previously in the Helene Lange Schule). I left this circle 
of f riends heaviheartedly and with a sense of foreboding for a 
sad future. The world of the Nazis had extended in power, the 
World looked grimmer, the screams frora the "Festung" became more 
Piercing, making us shiver inwardly. My sister and her husband 
emigrated at thar time to New Zealand and later to Australia, a 
sign of disintegration withm the family ana yet the first sign 
of hope for the future. 

Shortly afterwaras, in May iyj7, I moved to Berlin to begm 
my first "job" m the Children's Home, the "Ahavah" in Berlin 
North. There were some loveiy children in the Home, but from 
what background these children came was an entirely new 
experience for me and Betty Wolf f-Neuhaus who workea together 
with me. How these, children had been brought to the home, I had 
not thought possible amongst Jewish people. It was a sure sign 
of disintegration in Eastern and Middle-Europe. Some of them 
came as babies,- wrapped up in paper or rags with a note attached 
to their clothes, some shivering in ragged garments without 
shoes, in Streaming rain, with their names and birthdays raarked 




-^2- 





on a little note. Most of these children were left in front of 
the big doors of the home, - a bell ran^ and the accompanying 
adults disappeared into nowhere. The request was always the 
saine, please help our chilar^^n, let thein encer the safety of the 
horoe. This secrecy surrounding the families of the children made 
their emigration to other countries very difficult - and only a 
certain percentage reached safety in England or in Palestine 
(Israel), it was a side of Jewish existence I had not known 
before, - nor had Betty Wolf f -Neuhaus heard of such 
circumstances. Much later, when I was already in Australia, I 
was very friendly with a young woman who had worked in the 
"Babies" Home in "Wilhelminenhoehe"- the pride possession of the 
Hamburg Jewish Community, a Stiftung of the Warburg family. This 
"Home" was father and mother for the unfortunate offspring of the 
"seainy" side of the Jewish Community, many of them children of 
incestuous relationships. Whether they were ever amongst those 
few hundreds of children that left for England on Children 's 
transports - or to the east and to their "final Solution" -- I do 
not know. 

Whatever experiences I went through in these first few 
months in Berlin af ter my well-sheltered youth and studies in 
Wuerzburg, I surely gained more knowledge in practical life than 
any study in textbooks could teach me. And surely not quite so 
well, for textbooks do not teach these tragic realities of life,- 
of persecutions, of antisemitism, of break-up of families, of 
hunger and sexual filth. 




- </3- 





Meanwhile, we arranged our last steps of packing, marking, 
buying or selling whatever was in our household, - every smallest 
item had to be indicatea and checked up Dy Nazi off icials before 
permission was given to pack and to take the things with us. 

I knew I had left a "hell" behind - wntrn my parents, ray 
second sister and i left the borderpost in Holland, Emmerich on 
our way to frCedom on January 9th, 1939. 

My eldest sister, Hilda Krauss, had been able to obtain 
landing permits for us to enter Australia - so we were saved from 
a bitter and cruel end in Deutschland or an eternal sea voyage 
with a possible dumping in Cyprus, Mauritius or even a return to 
Germany. But there was no moment when the spectre of the 
imminent doom of our f amilies left behind, friends, Jews anywhere 
in Europe, left our minds. 

We began to work. i taught a group of giris and boys, who 
had come from the North of Germany - a Kindertransport. The 
children had all come from warm Jewish homes, Jewish day schools, 
they were all old enough already to understand that their 
families were cut off behind a fiery curtain - and that war was 
imminent. • 

We became 'friends,' a "Schicksalsgemeinschaft," we learnt 
with all our hearts, but late at night the children pout^ out 
their grief and longings for their parents. We spoke in German, 
then still more natural for us - but already a forbidden 
language. War had broken out on September 3rd, 1939. 

I taught my young friena& for many years, - preparing them 




-yr- 





even for the Matric in Hebrew, - although by that tiims I had also 
accepted a taching Position in an Engiish College. The refugee- 
children that I taught had an extra valuable language subject and 
it gave me the opportunity to instill into thera a little 
Yiddishkeit. Perhaps this was nor siuite so admired by the older- 
good Australian Jewish Community incharge of these little German 
Jewish refugees. Life has changed, though, in Australia and 
Jewish outlook in particular, Seme of those former pupils of 
mine have become very active members of the comrounity, others 
live and work here in Israel - one of them, who used to be the 
Ben Bayit of our family - is even a member of the Kibbutz 
"Chafetz Chayim." 

For twelve years, 1 taught Biology in tkft English College, 
continued with various Science courses and finally studied at 
the Melbourne University, majoring in English and Hebrew. 

In 1943, I married Yitzchak Herz in Melbourne. Yitzchak - 
or Seffi, as I call hira - had come to Australia as a 'prisoner of 
war' on the infamous boat, "The Duneera," on which Seev Aron also 
carae to Australia together with 2,000 other Jewish refugees. I 
was a soldier's, an Aussie soldier's, wife for four years, but 
with the very rare distinction that my husband was allowed 
horaeleave every ShSibbat. After the war, we built our first home 
in a relatively new area. Since there was no Jewish Community 
within a radius of 3 - 4 kilometres, we offered our house for 
communal Services. Eventually, a new coramunal centre with Beth 
Knesset, kmuergarten ana ix^.iool was established and it is still 




- Vfe- 





a flourishing Community, the youth Coming to Israel to learn in 
Yeshivot or working in Kibbutziin. The Community is one of the 
larger ones in Melbourne ranking next to the "Chabad," "Adass," 
and Mizrachi communities. 

Later on, we moved back into the more centrally placed 
Community and began to bwild up the Beth Rivkah Girls' College, 
the girls' school parallel to the Lubavitcher Yeshivah. From its 
beginnings in an enchanted 19th Century house - the school 
developed through primary classes to Middleschool and finally up 
to Matric Standard, Money was donated by people who wanted to 
remember their loved and lost ones, be it in Europe or in the 
World Wars I or II in or over enemy country. Families wanted 
the names of their loved and lost ones eternalized by the young 
generation. Which better way was there than to name a Hall, a 
section of the school, a library by the name of a victim of 
Jewish fate. They are remembered and are ever alive. 

After the Matriculation class had been reached, we planned a 
Midrashah for the girls, - the "Ohel Chanah" where girls could 
learn for two further years and gain a Jewish Teachers' 



certificate. In all these years of development, Tovi Pachtmann 
(-Aron) was not only cur good friend but also cur good working 
associate. We did succeed to implant into cur students the 
spirit of Wuerzburg — though a Chabad School - you could feel 
the Yekkish influence ana spirit. 

In the year 1965, my family made the first trip to Eretz 
Yisrael, when we brought our eldest son to the Yeshivah in 



-¥7^ 






Jerushalayim. My old Wuerzburger friends Barchays frora Kfar 
Haroeh, Gutmanns from Kfar Chassidim, Offenbergs from Bayit Vegan 
as well as other friends from Australia, all helped our David to 
settle dovm here in Israej.. After several Visits to Israel, 
Yitzchak and I decided to come on Aliyah to Israel with our other 
children and a sister of mine. The Aliyah was meant to be the 
crowning of our life's activities. We had worked to set up a new 
Community, helped rekindle the flame of Jewish learning in the 
far East - we had studied again and gained degrees --now there 
was a 'State of Israel.' We wanted to feel once equal to 
everybody eise in the street, not to hide our identity, once to 
know what it meant to live without the bürden of a dual loyaltv . 
Even if the world might criticize us - but we would feel what it 
means to live as Jews and amongst Jews only. And so we came on 
Aliyah, - it was not always easy, - you cannot build up here the 
same Position you held in Australia. We are neither young enough 
for that nor could we compete with all those Israelis who were 
born here and built up this country with their love, blood and 
knowledge. The time of our major activity is passed, - but we 
add to the many pages of our documentation of the Jewish history 
in our times still some important chapters - survival in our 
times - in Eretz Yisrael so that our children and grandchildren 
will know their roots. 




-vj- 




'After Wurzburg' 



by Leon Mejer 
February 1988 





Wir waren die letzte Klasse, die im April 1938 die Prüfungen machten und 
noch die Reifeeugnisse erhielten. Jeder von uns stand vor dem gleichen 
Problem, einen Lehrer-Posten anzunehmen oder nicht. Ich bin überzeugt, dass 
alle Kandidaten damals der gleichen Meinung waren; es ist keine Zukunft »ehr in 
Germania, und es wäre Unsinn und ein grosser Fehler, eine Stelle anzunehmen und 
in einer kurzen Zeit den Posten verlassen zu müssen. Es war viel wichtiger und 
nützlicher für jeden, alle Schritte und all Möglichkeiten zu unternehmen, um 
dieses Land am schnellstens zu verlassen und auszuwandern, vohin es auch sei. 
Ich persönlich sah eine Möglichkeit für mich, einen Weg zu bahnen, um in 
der Teshivah in Strassburg (Frankreich) zu lernen. Den Ansporn auszuwandern 
gab mir folgendes Ereignis. 

Im Juni 1938 klebten die S.A. an die Schaufenster aller jüdischen Geschäfte 
Plakate an mit grossen, schwarzen Buchstaben JUDENGESCHAFT, damit die Goyim 
nicht bei Juden kaufen sollten. Meine Pflegeeltern wandten sich an den 
Kreisleiter mit der Bitte, die Plakate zu entfernen. Sie erhielten eine 
schriftliche Erlaubnis, diese herunterzunehmen. Ich wrde von ihnen 
beauftragt, das zu erledigen. Ich nahm eine Leiter mit einem Eimer heissem 
Wasser um diese Boykottplakate herunter zuwaschen. Plötzlich fuhr ein Auto mit 
S.S. Männern in Uniform vorbei. Ein hoher Kerl lief auf mich zu und gab mir 
einen festen Schlag auf den Kopf, und ich fiel von der Leiter herunter und lag 
bewusstlos auf der Strasse vor dem Geschäft und blutete an einigen Stellen. 
Man führte mich gleich zu einem Arzt, der die verletzten Stellen nähte, und 
dann gingen wir zur Polizei, und alles wurde aufgeschrieben. 

Der Beamte stellte nur die Frage, ob ich einen Straf antrag stellen will 
gegen den S.A. -Burschen? Gleichzeitig sagte er mir, dass bei den jetzigen 
Verhältnissen und Umständen es nicht ratsam wäre, polizeilich oder gerichtlich 
vorzugehen, da die Macht in der Hand der N.S.D.A.P. liegt. Im Gegenteil, der 
S.A. -Mann hat die Möglichkeit zu jeder Zeit, Sie zu töten. Diese kurze 
Unterredung auf dem Bezirksamt gab mir Aufschluss und Rat, «ich unbedingt um 
die Auswanderung zu kümmern. 






Ich sprach darüber mit unserem Rav Michalsky, der gleich 3 Briefe nach 
Strassburg schrieb zun Direktor der Teshivah, zum Rabbiner der frommen Gemeinde 
in Strassburg und zum Rosch Teshivah. Die Antwort war positiv, nur musste die 
Bescheinigung der Teshivah von der Präfektur in Strassburg befürwortet werden. 
Ende August 1938 erhielte ich die Einreiseerlaubnis nach Strassburg , um dort zu 
lernen. Alle Bekannten und Freunde waren erstaunt, dass ich offiziell ein Visa 
erhielt* Ich blieb noch über alle Tomim Tovim in Bretten, wo ich jeden 
Schabbat vorbetete* Es war am Sukkot ; ich ging dort mit einem von der Gemeinde 
spazieren, und beiläufig erzählte ich ihm, dass ich am 1. November auf die 
Teshivah nach Strassburg fahre, um dort zu lernen. Der Mann begann mich anzu- 
schreien und sagte: Sie wollen noch hier warten bis zum 1 November? Er hob 
seinen Arm hoch und zeigte in die Ferne, bald wird ein Feuer aufsteigen und 
dieses Feuer kündet die Vernichtung der Juden an, und das Unglück kann jeden 
Tag geschehen. Packen Sie Ihre Koffer and fahren Sie blitzschnell aus dieser 
Hölle fort. 

Ich horte natürlich auf diese Stimme und kam am 25. Oktober 1938 in 
Strassburg ohne jedwede Schwierigkeit an. Ein seltenes Wunder und persönlicher 
Schutz von HASCHEM, da am 27. Oktober 1938 alle Juden polnischer 
Staatsangehörigkeit nach Polen abgeschoben wurden. Wenn ich noch 48 Studen in 
Karlsruhe geblieben wäre, wäre ich dem Schicksal wie alle andere verfallen. 
Bin ich nicht auf ewig verpflichtet, HASCHEM zu danken für diese Rettung? 

In Strassburg lernte ich auf der Teshivah bis Kriegsausbruch September 
1939. Ich sah keinen anderen Ausweg damals, als mich als Kriegsfreiwilliger in 
der französischen Armee zu melden. Mit Ernährung war es sehr schwer wegen 
Kashrut, daher nahm ich nur Konserven etc. Im Monat Mai 1940 wurde die ganze 
französische Armee von der Wehrmacht gefangen genormnen. 

Hier will ich mein persönliches Erlebnis kurz erzählen. Es ging ein 
Gerücht herum, dass alle Kriegsfreiwilligen, die früher in Deutschland lebten, 
gleich auf der Stelle als Gefangene erschossen werden. Kurz bevor sich mein 
Regiment ergab, flüchtete ich in ein Privathaus, zog mir Zivilkleider an und 
wollte zu Fuss aus der Kriegszone gehen als Flüchtling, aber die ganze Gegend 
in Nordfrankreich war schon von der deutschen Wehrmacht besetzt. Ich wurde 
arrestiert, und meine Papiere wurden kontrolliert. Als Beruf stand 
Talmud-Student. Die Kommandantur behauptete, ich bin ein jüdischer Spion, der 
2 Sprachen spricht und in der Kriegszone umher streicht. Der Hauptmann gibt 



so - 






den Befehl, «ich in Berlin »or das Kriegsgericht zu .teilen. Man lieferte «ich 
in ein Durchgangs Uger an der belgischen Grense «it den Befehl, am anderen Tag 
■ich nach Berlin ve it er xu leiten. Man hat mich alt einem dicken Strick «it 
beiden Armen nach hinten an einen Telegraphenposten fest angebunden. 

Am anderen Morgen wurde ich losgebunden und imsste warten, bis sein 
Transport bereitgestellt wurde, natürlich mit Begleitung weier deutscher 
Soldaten. Ich bemerkte, dass diese Abfahrt noch Zeit dauerte, und gleichzeitig 
wrde die Wache getauscht, und der Befehl wurde nicht automatisch der neuen 
Wache übergeben. Es war ein Riesenverkehr in diesem Transit lager, tausend 
unzählige französische und belgische Gefangene strömten von allen Seiten her, 
zwischen ihnen waren auch Schwerverletzte, die noch bluteten. Da kam mir 
plötzlich ein Gedanke. Ich nahm ein Handtuch, tauchte es in Blut ein, verband 
mir den Kopf mit dem blutbenetzten Handtuch, ichliessmir die Haare und den 
Omerbart abmachen, warf meine Brille weg, sodass ich unerkennbar war, stellte 
mich zu den Schwerverletzten, die dann gleich in ein Kriegslazarett nach 
Koblenz transportiert wurden. In Koblenz habe ich mich einem anderen Transport 
von Kriegsgefangenen angeschlossen und landete in Luckenwalde südlich von 
Berlin. Dies war nur möglich, weil die Kriegsgefangenen in Transitlagem nicht 
registriert wurden. Nur im sogenannten STALAG, d. h. Stammlager, wurden wir 
eingeschrieben, und jeder bekam eine Nummer auf einem Blechschild, welches man 
am Hals Tag und Nacht tragen musste. Nur auf diese Weise konnte ich der Wache 
in Belgien entrinnen, und bin in der grossen Masse von Millionen Gefangenen 
untergetaucht und wurde nie zum Kriegsgericht nach Berlin gerufen. Ist das 
nicht eine HASCHGACHA PERATIT von HASCHEMÜf 

Der Aufenthalt im Lager war mehr oder weniger erträglich. Die jüdischen 
Kriegsgefangenen wurden in die sogenannten Strafbaracke gelegt , um einen 
Unterschied zwischen jüdischen und christlichen Gefangenen zu machen. Wir 
wurden zu verächtlichen Arbeiten herangezogen, 8 Stunden täglich. Die nicht 
jüdischen wurden in Waffenfabriken oder zu Strassenbauarbeit, Feldarbeit usw. 
verschickt. Die Ernährung war die gleiche, wir bekamen auch Lebensmittel vom 
Roten Kreuz. Die Disziplin und die Behandlung in der Strafbaracke war strenger 
als in den anderen Baracken. Aber im Vergleich zu den K.Z. -Lagern war unser 
Leben viel humanitärer, es war ein himmelgrosser Unterschied. Die Wehrmacht 
betrachtete uns doch als Kriegsgefangene in militärischer Uniform. 



- 31- 






Ich hatte einen Freund, der Chazan and Lehrer ia Slsats war. Er arbeitete 
als sogen« Schneider in einer Arbeitsbaracke Eines Tages sagte er air» ich 
verde bald befreit werden. Wenn du willst, werde ich dich eapfehlen, an aeinea 
Platz zu arbeiten. Vielleicht hast Du dasselbe Glück, befreit zu werden. 
Darauf fragte ich, wie ist das aöglich? Er erwiderte air, erfinde irgendeine 
Krankheit und melde Dich in der Inf inner ie in einigen Monaten. 

Nach langer Überlegung schrieb ich aich ein, um zum Augenarzt zu gehen. 
Meine Reihe kam, unter Bewachung ging ich mit anderen Leidensgenossen zum 
privaten Augenarzt in der Stadt Luckenwalde. Bei der Untersuchung sagte ich 
dem Arzt, ich habe Augenschmerzen da und da. Er untersucht aich und sagt, er 
findet nichts. Er gab mir Augentropfen und Salbe. Ich bat ihn, er soll mich 
einschreiben, dass ich in 2-3 Wochen wieder komme, um festzustellen, ob eine 
Besserung da ist. Er wiederholt, Ihre Augen sind gesund, kurzsichtig sind 
viele Menschen. 

Ich bestand darauf, nach 2 Wochen mich wieder untersuchen zu lassen. Alles 
in Ordnung« Nach 2 Wochen %mrde ich wieder vorgeladen, und unter aeinem Rock 
trug ich nur eine kleine Aufmerksamkeit für den Doktor. Bei der 2. 
Untersuchung habe ich offen mit dem Arzt gesprochen und erklärte ihm, ich bin 
Student, durch den Krieg musste ich meine Studien unterbrechen. Niemand weiss, 
wie viele Jahr der Krieg noch dauern wird. Die Ernährung ia Lager ist schlecht 
und unreichlich. Ich möchte zurück nach Frankreich. Er fragte daraufhin, wie 
kann ich Ihnen helfen? Ich antworte, schreiben Sie bitte einen Bericht mit 
vielen möglichen Augenkrankheiten in lateinischer Sprache und zum Schluss 
unheilbar . HASCHEM zeigte in dieser Stunde sein CHESED für aich. Der Arzt 
schrieb vor mir einen langen medizinischen Bericht über meine Sehschwäche in 
sein Doktorbuch. Er schickte diesen Bericht in die Lager-Inf iraerie. Nach 
einigen Tagen war ich vorgeladen, und man schickte mich mit einem Brief zum 
Ohrenarzt ins Lager-Lazarett. Der Ohrenarzt wusste im ersten Augenblick nicht, 
was mit mir zu tun sei. 

In dem Brief wurde angefragt, ob meine Augenkrankheit mit den Ohren zu tun 
hat. Ich sagte ihm, schreiben Sie als Antwort in lateinischer Terminologie, 
dass ich nicht heilbar bin und dass die Ohren keine Ursachen sind. Ich ging 
mit der schriftlichen Antwort zur Lage-Infirmer ie zurück. Der Sekretär sagte 
mir, er wird meinen Fall der medizinischen Lage-Kommission vorlegen, die 
darüber entscheiden wird. Nach 1 Woche erhielt ich die Antwort, halte dich zum 



- 5Z- 





nichsten Rücktransport nach Frankreich bereit. Ab Freitag nachmittag, den 
9.1.1942 um 17 Uhr versammelten sich alle Kriegsgefangene am Lagertor « die aus 
Krankheit sgrunden oder wegen anderer Motive nach Frankreich mrOckgeschickt 
imrden. Man gab einen Befehl "STANDSTILL** , das 6ep2ck am Boden ablegen» jedem 
Befreiten wurde ein kleiner Karton um den Hals gehängt mit der Nummer und der 
Aufschrift: befreit wegen . . . Bei mir war der Vermerk Hochgradige 
Sehschwäche. Der Lagerkommandant ging die Reihe durch und kontrollierte die 
Rummern und die Vermerke. Ich habe die Augen geschlossen und auf den Boden 
geblickt. Als er zu mir kam, schrie er mich an "^opf hoch" und gab mir einen 
Stoss auf mein Kinn und sagte mit starker Stimme ""hochgradige Sehschwache in 
solchen jungen Jahren." Ich habe noch nie mein Herz so pochen und schlagen 
gehört wie in diesen entscheidenden Minuten. Eine Angst überfiel mich, und ich 
befürchtete, dass der Lagerkommandant mich ins Lager zurückschickt, um mich 
nochmals untersuchen zu lassen. Er kontrollierte nochmals die medizinischen 
Akten. Gottseidank, er ging weiter ohne etwas weiter zu beanstanden. 

Meine Angstgefühle beruhigten sich. Freitag abend wurden wir in Viehwagen 
verladen und waren fast 1 Woche unterwegs, und am 14.1.1942 wurde ich in Lyon 
demobilisiert und ging nach Südfrankreich, wo ein Teil der Strassburger Kehila 
wohnte. Nach 3 Monaten wurde ich zur Landwirtschaft einberufen, um dort zu 
arbeiten. Oberall traf ich auf Schwierigkeiten mit Kashrut. Im Laufe des 
Sommers 1942 habe ich mich mit der Schwester von Mosche Barkol verlobt. 

Nach den Yomim Towim 1942 wurde ich von der Landwirtschaft befreit, und 
lernte Hühner-Schechitah. Dr. S. Ehrmann aus Frankfurt, der in einer kleinen 
Stadt in Südfrankreich als Rabiner fungierte, flüchtete plötzlich nach der 
Schweiz und schrieb mir einen Brief, ich soll die kleine Gemeinde dort 
übernehmen als Chazan-Lehrer and Schochet. Die Bezahlung war sehr knapp. Ich 
heiratete gleich bei meinem Amtsantritt und blieb dort im Amt bis November 1945 
und zog mit meiner Familie in einen Vorort von Paris. Diese Gemeinde gehörte 
administrativ zum Cousistorie de Paris. Dort amtierte ich ebenfalls als Chazan 
am Schabbat und gab Religionsunterricht in der Talmud-Thora. An den 
Wochentagen war ich als Aufseher über die Schechitah am Schlachthof in Paris 
und war verantwortlich für Kashrut über alle Metzgereien. 




- 5i- 





Meine Frau hat 10 Kinder geboren. Durch die schlechten Wohnverhiltnitae 
und das feuchte KUm haben vir leider 2 kleine Kinder ia jungen Alter 
verloren. Kinderkrankheiten usv.. c/as Gehalt war auch sehr knapp. Ich ansste 
Privatstunden geben und an jüdischen Institutionen Fleisch treiben "HIKÜR'*, 
damit ich etwas mehr verdiente. Bei der Schechitah und Kashrut hatte ich 
jahrelange Probleme und Diskussionen. Ich hatte unter mir über 20 Schochtia 
und fast 70 jüdische Schlächter. 

Es waren diverse Gemeinden mit verschiedenen religiösen Forderungen. 
Chassidim, Ungarische, Mitnagdim, Teckes usw. Diese wollen nur von dem 
Schochet, Sefardim wollen vom sefardichen Schochet usw. Ich hatte jahrelange 
Komplikation. Es war sehr schwer, eine solche Grossgemeinde zufrieden zu 
stellen. 

August 1969 wanderten wir nach Israel aus. Wir hatten schon 5 verheiratete 
Kinder. In Israel haben wir dann noch 3 Kinder verheiratet. In Israel hatte 
ich nicht diese Probleme. Ich fand gleich Arbeit in Tel-Aviv bei einem 
Wiedergutmachungsamt und musste Anträge wegen Gesundheitsschäden bearbeiten. 
Im Jahre 1975 wurde ich an des Finanzamt in Ramat-Gan versatzt und blieb dort 
bis 1980. Seitdem bin ich im Ruhestand. 

Ich lerne hauptsächlich Daf-Yomi in Chavruta, d. h. mit einem 
gleichgesinnten Cbaver, vormittags und nachmittags. Meine Frau arbeitet noch 
in Tel-Aviv in einer Importfirma am Telex und schreibt deutsch-englisch. 
Unsere Kinder sind alle streng fromm, 5 Tochter mit Chassidim verheiratet, 1 
Tochter mit einem Mitnaged, und unsere Söhne sind Kollelmänner. Wir haben 
Boruch-Haschem schon mehrere Enkelkinder, die in der "^eshivah Gedolo" lemem. 
Eine gewisse Anzahl der Enkelkinder sind schon verheiratet, führen sich auch 
chassidisch, und bei 2 Urenkeln war ich SANDEK in London und New York. Wir 
danken HASCHEM für den Beistand und dass er uns nie verlassen hat. 



BEVIRKAT KOL TÜW 



LEON MEYER 




^^i ^ 



Walter H. Kaufmann 





THE BELOVED RETURN S 
(The following is an excerpt of a 60 page article, written in 
Ge rma n , Ich hatte Einst ein Schoenes Vaterland; Erinnerungen eines 
Mayener Juden , published in September, 1987 in a volume entitled "Auf 
den Spuren der Juden von Mayen and Umgebung", by the Eifeler Landes- 
museum in connection with an exhibition of the same title) . 

During the spring vacations in April 1938, I ventured with ap- 
prehension and doubt - even the crossing of the border from the Nazi 
ruled Free City of Danzig, where I was a teacher at the Jewish 
school, could lead to arrest and incarceration in a Concentration 
Camp - to Mayen to bid farewell to my parents who were able to emigrate 
to USA in May. At the end of this visit my father brought me to the 
railroad Station. On the platform he said to me: "Have a look at the 
city once more. You'll never see Mayen again." We walked to the 
western end of the platform from where one could see the whole panorama 
of the city. Un regard d' adieu - a last look. At that moment it 
occurred to me that I no longer had a home town, a Heimatstadt^Mayen 
had become a form entry for official Information: Geburtsort - Place of 
Birth. I was convinced I would never see Mayen again. I saw Mayen 
again. An entirely different Mayen. 

A few weeks after Germany's capitulation I took a short leave of 
absence from my unit stationed in Berchtesgaden and returned to my place 
of birth with lieutenant bars on my Shoulders - not in triumph and not 
with a craving for revenge. I wanted to find out what had become of 
the Jews of Mayen, whether there were survivors and how I might help 
them. 




It was late afternoon of a sunny and warm day in June when I looked 
at the city from the very place where I had cast my farewell glance in 
April 1938. I was not prepared for the devastation that lay before my 






eyes. Ninety percent of the city had been destroyed during an aerial 
attack on January 3, 1945, although I had seen such destruction all 
over Germany. My driver steered carefully over the narrow path that 
had been cleared of debris. At the St. Veit Park I saw the first 
person whom I remembered, a woman my age, daughter of an elementar y 
school principal. We were riding in an open car and she recognized me 
immediately. She stopped, eyes wide open, and clasped her hands to 
her mouth, horrified as if she had met a ghost. "The beloved returns/' 
I Said to my driver who could not comprehend the reaction. Within one 
hour the whole city knew that I had arrived. 

We drove down Koblenzer Street to the Bruecken Gate. I stared at 
the house in which I had been born. It was one of the few that appeared 
to be undamaged. Who lives there now? Should I ring the bell? I 
couldn't do it. My parent ' s house without my parents - it was simply 
impossible . 

On Ring Street a man looked out of the window. He was one of the 
first Nazis who had been elected to the city Council. He, too, recog- 
nized me and hastily closed his Windows. We passed my old high school, 
the Gymnasium. The Hausmeister - custodian - stood at the gate. We 
stopped and I spoke to him. He was very uneasy and had little to say to 
me. • 

I reported to the chief of the local military governraent. He was 
enthusiastic to find a "natiye" who could advise him on the Screening 
process for applicants, since most of the city archives had burnt during 
the air attack. At any rate there was little more available than assur- 
ances by potential candidates for public employment that they were poli- 
tically unencumbered (unbelastet). Apparently, there had never been 
Party members in Mayen, no swastika flags, no Nazi uniforns; they had 
all been crypto-democratis . Since I knew many of the applicants 






personally, I was bable to assist in Interviews and selections. 
For me it -ras a tragicomedy to listen to the various alibis. -^I 
went into internal emigration (innere Emigration).- -I had no 
choice; I was forced.- 'Tor my family*s sake I had to go along." 
"Yes, I admit I finally joined the Party, but I acted always decently 
(einwander frei) towards my Jewish fellow Citizens.- A well reputed 
lawyer told mei "After the fall of France, I became a supporting 
member of the SS. With a few marks a month I bought myself peace 
and quiet; but- he added with a conteraptuous vave of his band - 
"the house-maid took care of that at my back door. I never came 
face to face with these people.- 

I found only one Jew in Mayen. He had moved there from West- 
phalia about twenty years earlier, was married to a Christian woman 
and thus, because of his ' ''privileged- marriage, was exempted from 
deportation. His son and daugbter had been raised as Jews and emi- 
grated to America. From him I learned that the Jews had first been 
concentrated in a mill complex outside the city and that one night 
in May 1942 they had been deported. He used the Nazi euphe^ism 
-ausgesiedelt?. Nobody in Mayen seemed to know anything about ^he 
fate of their Jewish -Mitbuerger" as they vere referred to again. 

From a number 'of conversations I learned that young and capable 
(arbeitsfaehige) Jews had been deployed (eingesetzt) in the East for 
road repair work and bridge building. Someone know of a postal card 
by one of these deportees which he had sent to this parents. He was 
fine. He worked on road repair. He had plenty to eat, was treated 
decently and looked forward to a retmion with his parents. (They 
soon joined him in Olam Habah) . 

I spoke to a grocer who claimed that he had sent food - paid by 
the city - to the Jews when they were at the collection point. I 
traced a locomotive engineer who told me that one early morning 




the Jews were led with their band luggage to the freight terminal 
where they were crowded into one cattle car which was hooked to a 

scheduled train. He had brought this train to Koblenz vhere the 

cattle car was attached to a freight train. He shrugged his Should- 




ers: "After that ..." he shrugged again - "I had nothing eise to do 
with this". rhat was virtually all I could elucidate. Several staid 
(in my German article I used ths word "bieder") Citizens voiced the 
opinion that the Jews had not returned to Mayen iiecause their houses 
had been destroyed. rhey had settled in larger cities. This one 
was Seen in Koblenz, another one in Cologne; many had gone to 
Frankfurt. I pointed out that several Jewish houses had remained 
intact and how come they Knew that their houses had been destroyed. 
"Things get around - das spricht sich rum". Pwenty years later I 
heard from survivors of the Riga Ghetto that they had met Jews from 
Mayen there. One thing is certain: none survived. 

In general, I was met with coldness and rejection. »^as this 
due to embarrassment, bad conscience and resentment? After all, the 
American Air Force had virtually obliterated the city and I was wear- 
ing an American uniform. Pars pro toto. Only one person articulated 
this sentiment. His business had been destroyed by American bombs. 
How could I have fought against my own homeland, * "Meine Heimat? 
What would have happened to me if I had stayed here? Where are the 
Jews of Mayen?" "They were sent to work in the East". "And where 
are they now?" "They would return in due time; the war ended only a 
Short Whnle. ago, and with the crippling of the rail System ...." 




rhe acting mayor ©isited me at the Military Government. I re- 
membered him well from a nasty incident after the Machtergreifung. 
A Jewish lady and an "arian" woman stood in convörsation in front of 
City Hall. He, at that time aidepartment head in the rounicipal gov- 
ermnent, opened a window and yelled at the "arian" woman: "How dare 

-SS- 






you talk to a Jew! Höweyou not yet understcxDd the new times?" 
Now he sat in front of my desk, smiling benevolently. He, too,» 
professed to knov nothing about the fate of the Jews. TThis was 
strictly a Gestapo affairj you could not #et iriyolved in that". 
••But you were a Party meraber*'. He only belonged the NS League of 
Officials (NS Beamtenbund). He offered his resignation. "Why 
don't you stay on," 1 suggested, "this town deserves people like 
you". (He was indeed replaced soon afterward). I inquired about 
the Jewish cemetary- There was no key to the gate. Phe key, after 
all, had been in the possession of the Jewish Community. (I found 
out subsequently that the last Jewish funeral had baken place 
shortly before the evacuation) . "Besides" he warned me, •'don't go 
there, nothing is left". The eeraetary was located near a railroad' 
viaduct which had been a bomber target and most grave stones had 
been removed to be used as building material". "Who arranged this?" 
I vanted to know. "The Party". Of course. But there was no lenger 
a Party and nary a Party member. Ergo: "No one here is responsible". 

Accompanied bjc an officer of the Military Government, I want to 
the "Gutort" as the typical Jewish euphemism calls it. We climbed 
over the iron fence. Indeed, very little was left - a few old, 
decaying stones, so covered with moss that it was impossible to de- 
cipher the inscriptions, Shoulder high weeds, impenetrable thorny 
hedges. "I shall see to it that this will be cleaned up" promised 
my companion. I pulled a small Siddur frora my pocket and silently 
recited "Kel molei rachamira". 

I only 9pent one week in Mayen; then I thought my usefulness 
had ended and I was glad to get out of this depressing place. 

rhis time I did not turn around as we passed the railroad 
Station for un regard d 'adieu. 
Hartsdale, 14 January 1988. ^ S^f^ 



LIFE AFTER WÜRZBURG 






by Sybil Klmche (Berg) 

Straight after my return from our happy and Insplrlng reunion at Kibbutz Chafetz Chaylm 
I feel at last justified, almost obllged, to write and talk to you about my own life. 
I always used to think nobody except my family would really be interested to know what 
happened to me. I am one of the least important links in the othervise illustrious 
Chain of the ILBA Family (Not truej The Editor) 

Now, after having tasted again a little of the Würzburg of the 30's, I feel just how 
sincerely everybody enjoys knowing about - and respects - everyone of the old circle. 
We refreshed memories, which have been part of our being - vhatever we are, beautiful 
and sad ones. We renewed old friendships and even Struck new ones. Both my husband 
and I get quite excited at the arrival of the Ilba Newsletter each time. "That's why 
I sent her to WUrzburgl" is his Standard remark. 

So, let me start at the fateful Crystal Night, after which we were called upon to prove 
what ILBA had achieved in us all. - Suddenly we were weaned from our endeared centre 
of culture which had protected us, fostered and enveloped us with security. 

Lotte Naumann (Lapian) and I, who had been wandering around the forest all night, re- 
turned to "base" very early in the morning, only to find out how sadly it had been 
"debased". A huge bonfire was constantly fed by S.S. men, who were throwing Seforim 
and other treasured belongings through the Windows. In tears of rage and sorrow and 
with trepidation we walked around the desolate house and per chance came across Lotte 's 
Kitzur Shulchan Aruch and my small set of Chumashim. She quickly wrote a little note 
inside the Kitzur and gave it to me as a souvenir. It still Stands on my bookshelf . 
I became very attached to this little gif t especially through my years of absolute 
solitude. 

I must mention here, that while the "ILBA" gave me a completely new, more meaningful 
Spiritual life, my dear colleagues and friends actually saved my physical life. Be- 
cause of them I am the only survivor of my whole, dear family. 

"The boys" on their way from K.Z. to London, to the Yeshiva of Rabbi Moshe Schneider 
a.h. came through Aachen and had asked me to be at the Station. I was there at A a.m. 
with my dear father a.h., who would at that time never let me go out alone. Their 
first question was "Kow will you get out of here?"-I was resigned to stay, had no 
possibility to emigrate. "We'll see to thati" they called in unison. And so they 
did. - Very soon I received letters with forms to fill out. I had only a choice of : 
a) domestic permit, b) a nursing permit - only for trainees. I decided on the latter, 
as I was keen to learn a profession. I anticipated Standing alone in* the world, and 
had to guard my self-respect in some way. 

Just 2 weeks before the outbreak of World War II I arrived at London's Victoria Station 
with DM 10.00 and a little suitcase. I can still feel the warmth and happiness of 
relief that pervaded me, when Spotting a whole wonderful group of Yeshiva students 
such as Heinz Dünner, Erwin Schild, Shammai Zahn, Albert Pappenheim a.h. and others. 
They escorted me to the Offices of the Quaker Ladies who were in Charge of the Nursing 
Department at the Bloomberry House. Their joy at seeing me was not entirely altruistic. 
rather relief when they told me: "Thank G'd you are herel You have wonderful friends 
Miss Berg. They got you over faster than anyone elsel" - I assurae they had been 
worrying those ladies daily. But, just lock at the successl How can I ever thank 
them adequately? 

- (oO - 





I have a detailed account of all my movements, my trlals and tribulations vnritten out 
for my children (by their requestl). Sufflce It to nention Just a few: 

1) Until I Started my Hospital Training 

2) During my training amongst Gentiles 

3) As an "enemy-alien" - suspicious of that "German" nursei 
A) Shabbat and Kashrut - problems 

5) Moral problems, while sharing dormitories with very simple Irish peasant girls. 
They came to the same hospital because there they were paid f20 per year while in other 
hospitals only ^15. In their spare time they went to the park to "entertain" the G.I.': 
and exchanged news on returning home. _I was there because no-one eise would take me . 

I can only teil you that I feit so lonely amongst them as I never thought I could be. 
What a Galutl Only my little Chumashim and Lotte *s tiny Kitzur were my steady com- 
panicns - and G-d helped me to keep well, mentally and surely physically, for I was 
expcsed to severe infections all day, every day, (pre-antibiotic timesi) on a bare min- 
iiDum diet. Food was rationed. The hospital got our cards and gave first-class non- 
Kosher food to the staff . I ate a slice of bread and bought an occasional second bar 
of chocolatel 

After 2 years there I had the qualif ications to land a Job at the Manchester Jewish 
Hospital. Even the Kashrut there left much to be desired at that time. Yet they 
kept 2 kitchens and I allowed myself to eat milk-foods. 

But, Manchester spelled happiness for mel The members of the Aguda- Kehilla actually 
vied with each other, who would invite me for Shabbat. I got to know very fine familie: 
attended Shiurim, went to Simchas and took part in their lives. 

Evenrually there appeared on the staff a religious doctor, and young Yeshiva boy 
from Palestine who was studying medicine in England. He got to know me quite well re- 
garding my work and religious outlook. His best friend was then looking for a wife. 
He had the great Z*chut to bring this friend and me together - Jacob is still our 
best friend I 



James and I got married in 19A5. We have 3 children, all very jflnc -pcople nov, whom we 
managed to teach and bring up according to all our principles laid down in the traditio: 
of Tora and Würzburg. Our teachers would be proud of them. 

We are Baruch Hashem, a very happy family, who love and rcspect each other - with £ 
host of fine grandchildren, Ken Yirbul 

After a great deal of journeying around the world: Manchester - Melbourne (with Toni 
and Susil) - London - Haifa, we have now arrived at the "center of the world" - 
Jerusalem, our ideal goal. 

We have overcorae raany hurdles both together and alone. I am still nursing and derive 
great satisfaction from it and so do my patients - I hopel 

To describe my coraplete "Life After Wtirzburg" would take up a whole book; I hope that 
this Synopsis is of interest to you. Shalom Uv*rachal 




-^/< 





MIRACULOUS ESCAPE 
by Ghana Mandelbaum, granddaughcer of Rabbi and Betti Neuhaus 

Mrs. Betti Neuhaus» a resident of Washington Heights, was fortunate to escape Nazi 
Europe in 1941 after a series of miraculous events. Rabbi and Mrs. Neuhaus were 
married in 1938, and in 1939 had the chance to recelve a visa for Belgium, enabling 
them to travel from Germany to Antwerp, Belgium. 

The terrlble nightmare began on May 10, 1940. Mrs. Neuhaus was awakened by the 
terrifying noise of bombs dropping. The Germans had bombed Antwerp. A few days later, 
her husband was put in a cattle car and transported to a concentration camp. Mrs. 
Neuhaus said: '*! was in a shelter and plannlng an escape from Belgium with my friends. 
All of a sudden a man came in with a flashlight. He said: Tou are all spies; go out 
in the street.*" Mrs. Neuhaus and her friends vere herded into a cattle car and they 
were taken away to Gurs, a concentration camp in Southern France. The conditions in this 
camp were not as bad as those in other camps. 

Mrs. Neuhaus was lucky to find a Job working with refugees to find missing people. When- 
ever she heard of a concentration camp, Mrs. Neuhaus wrote a letter to her husband saying 
that she was in Toulouse. After having written about eight letters, she received an 
answer from her husband that he was in St. Cyprien, France. She knew that it was not a 
fraud letter because the handwriting was obviously her husband^. After hitchhiking to 
St. Cyprien, the young wife saw her husband and many other friends from Belgium. Every- 
one looked thin, gaunt and starved. Mrs. Neuhaus approached the officer in Charge and 
begged him to release her husband. After much pleading by Mrs. Neuhaus ,^ the officer 
released Rabbi Neuhaus for three days. Rabbi Neuhaus left the camp and never returned. 
This was possible because the French were very disorganized. 

Rabbi and Mrs. Neuhaus went to Marseilles, France. There were no Jewish organizations in 
Marseilles, and they were completely on their own. Mrs. Neuhaus said: '*We had a few 
rings, and we sold them to crooked characters. We lived on milk, noodles and raisins." 
They tried very hard to obtain visas for Shanghai or Portugal. However, all their 
efforts were fruitless. Finally, friends wrote them advlce. Their Suggestion was to 
climb the Pyrenee Mountains, a mountain ränge that separates France from Spain. The 
Pyrenees are very high mountains with thorns. Rabbi and Mrs. Neuhaus cut their way 
through the brambles with a pair of scissors. At last, they saw light in the distance. 
Their arrival at Cholera, Spain was not a pleasant one« People came out and said they 

would arrest them. Mrs. Neuhaus begged them to leave her and her husband alone. Con- 
sequently the Spaniards dlscussed what was to be done. Finally, they said, "Get away 
from here as fast as you can and do not teil a soul that we sav you." It was known to 
all that inside the railroad Station all illegal people were safe. They reached the 
Station unobserved, and they boarded a train headed for Portugal. In Portugal, permission 
was obtained to stay for several months. Rabbi Neuhaus worked for the HIAS, the Hebrew 
Immigration Aid Society. Through this connection, he was able to obtain visas for 
America and they departed on June 3, 1941. 

In conclusion, the Interviewer feels that Jews bom and bred in America, cannot begin to 
imagine the suffering European Jews had undergone during World War II. The Interviewer 
furthermore thinks that if people keep this fact in mind, they will appreciate and value 
the conditions under which they are able to live their own lives. 




- ii- 



AFTER WUERZBERG - by MARTIN NORDEN 
In Order to submit to you a complete "After Wuerzburg Report" which 
was requested some time ago, I have to take the liberty to go back very 
^riefly to a "prior Wuerzburg" period, in Order to explain why I entered 
the Seminary for the school year 1937/38 although I had already completed 
my studies of Sciences and Mathematics at the üniversity of Hamburg. On 
June 22, 1936 I was informed by the Landesunterrichtsbehoerde that as a 
Non-Aryan I could not be admitted to the "Pruefung fuer das Hoehere 
Lehramt". Consequently I enrolled at ILBA to obtain a graduation 
certificate. 

On account of my academic background I was absolved of attending 
most classes with secular subjects and mainly enrolled in Hebrew classes 
only. I graduated from ILBA in April, 1938. 



Having had previous experience as Teacher of the Jewish Orphanage 
^in Hamburg and following my marriage to the daughter of the orphanage 
director soon af ter my graduation, we were offered the directorship of 
the "Juedische Waisenverpflegungsanstalt" in Breslau (my wife also having 
had years of experience at her parents' orphanage). This very responsible 
and promising position was unfortunately cut short very abruptly on 
account of my deportation to the Buchenwald concentration camp in 
November, 1938. ' 

After my release we emigrated to England where I held the position 
of teacher in Refugees Boys' Camp. Although I had been classified as a 
"friendly allen", but residing at the sea coast of England, I was in- 
terned on the Isle of Man in May, 1942. Following my release from the 
internment camp I accepted a position as research chemist, working on a 
ritish Government Project with the concession not to be required to 

work on Shabbat or Yomtov . 

- t3- 



# 




This special concession was rescinded after about two years* 
employment with the argumenta tion that "during the war everybody 
would be expected to do his best for the war effort and that it was 
no longer possible to allow the concession of not working on 
Saturday". The Intervention of the Chief Rabbi and bringing the 
case to the attention of parliament was of no avail. I consequently 
decided to leave the sphere of applied science, and entered the 
field of Hebrew Education and congregational Service/ continuing my 
studies in the Hebrew Department of Leeds University, and simulta- 
neously starting my rabbinical career. 

I help positions as Principal/Teacher and Chazan in various con- 
gregations in England from 1942 to 1951, and accepted a rabbinical 
Position in Ontario from 1951 to 1960. 




In 1960 I moved to New York, holding a position of Chazan/Teacher , 
and was awarded a Semichah by Rabbis Moshe Feinstein stz. and Zvi 
Hersh Cohen. In 1983 I made Aliyah to Israel. 

Though now being officially retired, I continue to hold during the 
Winter season the position of Rabbi of the Miami Beach Saxony Hotel 
in Florida. 

As to my family, our daughter and son live with their families in 
Israel. We have the great S'chus of being blessed with 10 grand- 
children and 6 great-grandchildren (kejn yirbu) . 




This Lag B'omer we reached the important milestone in our lives, 
celebrating our Golden Wedding Anniversary. 






IN THE FX)OTSTEPS OF THE JEWISH BRIGADE 
(Realnlscences of a former ILBA Student) 

by Shlfflon Berlinger 

In splte of belng a "sworn" paclflst durlng my teena aa an ILBA Student, I feit 
compelled to joln the British anny in the war effort againat the coMon Nazi 
eneay during my late 20' s as a Paleatinian resident. The leadership of the 
Yishuv overruled the principle of "Lo B'chayil V'lo B'choach" (aa pronounced by 
the Prophet Zachariah), and called on all able-bodied persona to volunteer their 
assistance to destroy the evil Initiators of the Holocauat. Aa a reault. after 
almost 2000 years, the first intematlonally recognized Jewish military unit waa 
created: "The Jewish Brigade." 

Last fall, when approxlmately 100 veterans of the Brigade revislted soae of the 
places where the fighting had taken place, I reflected on the entlre epiaode. To 
my knowledge, my brother Micha and I were the only former ILBA atudenta in the 
Brigade which consisted of 5000-6000 people. However, I am sure there were others 
who helped with the war effort. Generally, I mlght observe that any typical 

ex-seminarist" could not consider a military environment hls natural surroundings, 
but we just could not leave the flght agalnst Hitler entirely to others. 

Durlng my travels wlth the Brigade through Europe I met some other former ILBA 
Student s who had Jolned dlfferent outfits during the war. At the Jewish Soldler 's 
Club in Naples, I recognized an American soldier who had attended ILBA. When I 
called hls name from behlnd hlm, he turned around and sald: "I don't know you." 
But after a few seconds he surrendered; it was Herbert Adler (alias "Hex"). We 
were still there after VE-Day, when I met Julius Kleinmann (alias "Yookl") in 
Brüssels. He had been fighting wlth the Underground movement. In Amsterdam I 
was houseguest of Dr. Neubauer 's a.h. famlly, whom I asslsted in coiMunlcatlng 
wlth their relatives in Eretz Yisrael. I also met Lola Froman there %d.th her 
daughter, but wlthout her husband Asher a.h. We went through the Infamous K.Z. 
Buchenwald, where I had seen my ILBA classmate Frless (alias 'tökeO and some 
others during the catastrophic days in 1938 for the last tlme. The names of Ilse 
Jakobowltz and Walter Riesenfeld were on the "GARE" packages which were received 
by their cousin, who was then my fiancee. Furthermore, Micha and I found our 
younger sister in her hidlng place. Can you imagine her great joy when her 2 
brothers turned up as soldiers in the Liberation Army? 

All these memories turned up vividly during my recent tour called "In the Footsteps 
of the Jewish Brigade." They are supported by my diary which was returned to me 
by Hannah Oberndörfer after the war, and which soon will be turned over to the 
archives of the Jewish Volunteer Movement. Many personal and historical events 
were remembered when we returned, after nearly 40 years^ to landlng Sites in Italy, 
craining centers and b^oody battlegrounds like Monte Casino. Some little towns 
honored us by arranging for official receptions. We also visited the gravesites 
of Gur fallen comrades in Ravenna and Klagenfurt, as well as the places where we 
had 3iet Holocaust survivors for the first time and sent them on to Eretz Yisrael 
"illegally." We commümorated the Six Million Martyrs and honored them in a movlng 
and impressive ceremony in Dachau. The Fr.inch War Veterans' Organization gave us 
a guided tour through che Maginot Line, and we participated in a memorial ceremony 
dt che Tomb of the ünknown Soldier in Paris. Many Holocaust survivors met us at 
che Place Des Etoilcs; this was a most exciting and emotionally charged assembly. 
We spoke about many heroes of those tragic years, among them Anne Frank, whose 
Image represents the will to live, but whose life was cruelly cut off. The entlre 
trip was filled with indivldual emotional experiences of various degrees which are 
very diffucult to describe. When I came close to places where I had worked many 
years ago, one thought came to my mlnd again and again: "Where would I be today, 
if..-.if it would not have happened. . . ." 



- ^^"-^ 





An Episode "After Würzburg" - The House "Am Wall" 

a tnie experience recounted by 
Rabbi Dr. Jacob G. Wiener 

Cautiously I pushed the bell button ac the top of the unmarked house door. This door 
was the entrance to the building called the house "Am Wall," opposite the medieval 
water trench and the tree-lined park in the clty of Bremen, Germany. It was the head- 
quarters of the local Gestapo (Secret State Police). 

At first, no one answered the bell, but after a few seconds the door opened silently. 
I went into a large dim hallway. A mysterious volce called out, "Go to the second 
floor, room 205." 

Carefully I approached the designated room, whlch was cluttered with desks, a few 
benches and piles of papers. A well known Jew-hunter named Parchman sat leisurely in 
a chair, chatting with a fellow official. 

"I was expecting you, Jude'." he exclalmed when he saw me. "Herel These are some of 
the pictures and papers I found in your house when my men tried to *protect' your 
family, but no one was hotne." Parchman was ref erring to the Kristallnacht (Nov. 9-10, 
1938) when Nazis dressed in civilian clothes had hunted down Jews, robbing, beating, 
plundering and arresting them by the thousands. These arrests were supposedly for 
the Jews' own protection to "save them from the populär anger". 

Such were my regulär Visits, usually four or five times a week, as a representative 
of the Jewish Community in Bremen. Although I was very young, I was held responsible 
for reporting on all activities of the Jews who had not fled the city. I never knew 
whether I would be allowed to leave that frightening building alive. 

Hashem had given me courage and I feit that I had nothing to lose. These barbarians 
hated people who pleaded, begged, and cried before them. 

Parchman and his colleagues addressed every Jew in the most shameful way, using the 
worst curse words. He would laugh at them, spit at them, and enjoy their fear-filled 
obedience . 

I was different. I wasn't afraid to argue with him and insist that he free innocent 
Jews from the concentration camps. He seemed to llke the way I challenged his Orders, 
and several times he even let a few Jews come back. 

Once I Said, "Mr. Parchman, now that your government does not allow Jewish children 
to go to school, our congregation plans to set up Its own school for children." 

"What do you want from us, Jude? We want to make Germany 'Judenrein'." 

"We want to help you. We need a place to teach our children and prepare them to 
leave Germany as soon as we can." 

"You must be dreaming. Could we ever let you go to spread horror stories about our 
great leaders to the world? We are a law-abiding nation. We act according to the 
law." 

And so I answered: "We also act according to the law - our law, the Torah, our G-d 
given Torah. And that's what we'll teach." 

In this way I spent many hours and Visits to gain his consent. Luckily he always 
let me go. 




- 6^- 




By E. Benjamin-Oberndoerfer 





My "checkered career" from 1930 onwards has taken many 
twists and turns. 

I attended the Maedchenlyceum in Fuerth from 1930, finishing 
in 1933; at the same time I matriculated at the Oberrealschule 
Fuerth ( coed ) . 

I attended ILBA from 1933-35, and afterwards taught at 
Waisenhaus Dinslaken, and at Juedische Schule Darmstadt. 
From 1937 until I made aliyah in October 1939, I taught the 
lower classes of Israelitische Realschule Fuerth, where one 
of the students was Heinz [Henry] Kissinger. For eight years 
I was also responsible for the Volksschule branch of this school . 

Following aliyah, I obtained a certificate to study at 
the Hebrew University of Jerusalem. I received a monthly 
subsidy and I also found occasional work, mostly dealing 
vith the children in the afternoon. For a short while I 
worked at the kindergarten in a small school near Mea Shearim, 
which I found unsatisf actory . During holidays I worked in 
Summer camps. 

Beginning in 1943 I worked at the Beit Sefer Chorev, 
teaching mainly Sub Ä and Sub B, plus Arithmetic 1-2, and 
girls' gym. When a branch for lower classes was opened , I 
was put in Charge, and had five years of very satisfactory work 
combining teaching with administrative duties such as Organization, 
demonstrations, schocl concerts, etc. With time, however , I 
feit I needed a Chance. 



- 'o-J- 





In March 1950, I left for Cape Town, South Africa to teach 
at a Hebrew afternoon school . I found the work most unsatis- 
factory. Being free in the mornings, I embarked on a course 
of study at the local university/ taking classes in English, 
French and psychology. After a successful year, I added German/ 
ethics , and an easy Hebrew course. In 1954 I received my B.A. 
degree with majors in German and English. By then I was engaged 
for teaching positions in German and Hebrew and could give up 
working at the afternoon school. 

In 1955 I received a B.A. (Hons.) degree, and in 1956 I 
was capped M.A. (with distinction) . My thesis, under the 
German and Hebrew departments was "Thomas Mann 's Joseph-Roman 
und die althebraischer Bibeltradition". As the basis for my 
thesis, I relied upon the Midrash. My studies at ILBA, where I 
learned much about Judaism, served me well in my later academic 
pursuits. 

At the time of my M.A., I was a lecturer in the German 
department and a demonstrator in Hebrew. After finishing 
the thesis, I embarked on a doctorate, doing research into the 
religious aspects of the work of Franz Kafka. I found his 




writmgs especially illuminating in the area of human nature. 
I never managed, however, to finish the research or the degree. 

Meanwhile, my private life caught up with my professional 
one. I met Ephraim Benjamin (a native of Cape Town) at one 
of the Bnei Akiva camps where I taught and cooked during various 
holidays in Cape Town, Johannesburg and East London. He was 
part of a regulär group of students whom I voluntarily taught 



- 1»2- 





(sedrah/ etc.) on Shabat afternoons. 

We married on December 24, 1961 in Jerusalem, vhere he 
studied dermatology . We settled in Cape Town in 1964. In 
1967, I gave up my job, and we travelled in Israel and Europe 
for a fev months . On returning to Cape Town, Ephraim settled 
into private practice. At present, I werk as his receptionist, 
and also give private lessons in German , Hebrew, English, French 
and also general study help. I also speak to various organizations, 
mostly Jewish. In addition, I am marking papers for a women ' s 
correspondence College. From time to time I have an article 
published, or I send in letters for publication. I correspond 
with many overseas friends on a regulär basis. Ephraim and I 
regularly attend lectures and concerts and travel twice a year 
to Israel and Europe ("biz 120" in good health) . 

As far as my experience with the Nazis is concerned, I 
never suffered in a physical sense. I had good non-Jewish 
friends while doing Matric and never regretted that I had to 
study at ILBA instead of university, as I had intended before 
Hitler. 

I was lucky to be helped by wealthy relatives to get my 



certificate for Israel. They also helped my twin brother, but 
my parents, unf ortunately , did not leave in time (my younger 
sister lives today in Haifa). 

Although I had to work very hard in Israel, as well as in 
South Africa, I always made it in the end . I also was lucky 
to find a wonderful husband. 




- ^7 - 




We are comfortable here in South Africa, in spite of 
the turbulence. The German government helps quite a bit. also. 
Of my youth in Germany I have good memories to loolc back on, and 
I hope to enjoy still many years of my "old age". 



H. Benjamin-Oberndoerf er 





70 





ADDRESS BY DR. TZTP QRA H. JOCHSBERGER AT THE 1986 REUWION 

I feel honored that you have Invlted me to speak at thls 6th Reunlon celebratlon of 
formet students of the ILBA. We spent only a few years together in Würzburg, but they 
were years of intellectural awakening — thls Is what they were for me, a fourteen 
year old teenager fron, a tlny vlllage In Southern Germany. The ILBA opened for me the 
doors to thinklng and feellng whlch colncided wlth a rieh approach to Judalam. The 
worid of Jewlsh studles, Tora, Its phllosophy and beauty were Introduced to us by great 
teachers who Uved what they taught. I have been thinklng how unusual It Is that 
people, some of whon have spent no mcre than two years wlth each other at the Seminar, 
still want to meet to exchange and to remember after a perlod of 50 long years. What 
caused thls bond, what made It happen? 

1 have come to the concluslon that WÜrzburg Stands out as such a strong experlence and 
influence on our lives for it occurred at a time when the storm clouds, whlch almost 
completely destroyed our Jewlsh world. gathered strength, when around us an enemy camp 

when fri^n^^K^ pointed at US as subhumans. when we were excluded from public actlvitles 
when frlendships with Cerman neighbors were broken -- In short when we voune solrited' 
students found in thls formidable surrounding a haven wlth Us o!)^ rrgulatlSn^ iTllls. 

a%ounrp:r::n^^s for:a':l::^^':;3''"^SJ:.^rTILÄf ' 'S^ ""r '""'%^^^"' ^"^"'^^^"' ^" 

^f #.U4 ^ *uiauxvc jrears. wurZDurg, ILBA Ofiered us hope. It was the ln^<»n«^^v 

o s aijhror :;d\?o"H ^'^ 'r ^'^/^ ^^^^ ^^^^^^^^^ '^ - endave^ro: the Coming 
onslaught of cold blooded murder. Thls Is what holds us together so many years later. 

L%^tLe%'nTwL'h\?"'"'5/'' ""' ^"'^ ''" '"'^^"« ^^ ^^-^ -i^^ ^-<iai3m, wlth o^ 
wor d nf ^"^/^^^^^\""endlng search for authentlclty, It was also the glte to th^ 

n ayed due s Ir. " V""" 'k' ^""^'^ ^ "" ^' "" »^*^ Carlebach a.h. wlth whom 
put svmDhonllc *; u T' T^^' '^^^^" ^'°" ^^"^ "^^ ^^« ^^^«^ teachlng and Instead 
or It was Lro l ' ''''^^''' ^""^ Beethoven In front of me to play four-hand piano - 
or It was Baron von Mannstein who needed a celUst so he could play strlne auartets 

him but wlth what poor Intonation! I butchered many a Haydn quartet wlth many wrong 
notes. Then there was Ilse Herz (Roberg) who sang Schubert songs with me at the piano 
and Karl Adler who showed us that even the slmplest folk songs can be performed wlth 
dynaraic gradations and turned Into small masterpleces. All these were important 
experiences whlch led to a Ufe In the field of muslc educatlon, Performance, compo- 
sition and administration wlthln the Jewlsh Community In Israel and here In the United 
States. 




And more, I actually owed my llfe to a classmate of mlne, Adl Abrahamson, now Professor 
of Physlcs at City College, New York. He sent me a fateful postcard in 1938 after he 
was tested by Eroll Hauser, Dlrector of the Palestlne Academy of Muslc, who had come to 
Berlin to bring young muslc students to his school In Jerusalem. Adl Informed me that 
slnce he was accepted into that school, I surely would make It as well. And so I dld. 
As a result, I was able to leave Germany In March, 1939 for Palestlne and flnally 
began my serious music studles. My llfe was saved. Würzburg then spells for me 
Judaism, muslc and belng allve. 

Now that I have retired from the Hebrew Arts School In Sew York and its Merkin Concert 
Hall, I am planning to return to live In Israel wlth a new asslgnment whlch also bears 
the stamp of my early years at the ILBA. 

Israel, as you well know, is going through a dlfficult perlod. Its people are tom: 
the religious Jews turning against the secular Jews, secular Jews are fighting the 
ultra-Orthodox, Sephardim against Ashkenasim — Jews and Arabs and more. Each group 
with its own cultural background fights its own "holy war." 



- 7/- 




I have always looked upon music as one of the most powerful Instruments to bring peoplc 
together. The new project upon vhlch I am embarking, the Israel Music Beritage Project , 
the most comprehensive and important of its kind, Intends to fester the authentlc nuslc 
expression of cur people as It is found In secular and sacred music of Israel In 
various ways: through concert programs to be given throughout the country whlch %rlll 
reflect the wealth of music of the various communlties; through Innovative educatlonal 
programs which will bring the rieh traditions of the music of our people into schools 
and music conservatories; through commissionlng composers to create new vorks based on 
authentic folk materials and synagogue modes; and finally through supporting research 
in all these areas. 




It is hoped that as the project progresses, our people will come to respect and 
appreciate each other's uniqueness and accept each other's contrlbutions to Israel 's 
culture. By opening up the ears of the Jewlsh coimnunity to Its own music, a vital 
heritage will be preserved and hopefully Jews of different cultures will be able to 
better communicate with each other. 

In Order to bring this about we have already taken actlon and I am pleased to teil you 
that a professional Board of Directors has been formed In Israel wlth Yltzhak Navon as 
its active chairman and with many prominent Israelis particlpating. I am telllng you 
all this for it was the influence of ILBA that has caused these developiaents In my life. 

During cur reunion I had occasion to hear of many of your great achleveiuents, of your 
large and beautiful families and your dedicatlon in your life 's works to the Ideals of 
the Seminary. Whatever was invested in us spiritually, artistically and religlously 
has borne fruit. 

And all this in spite of , or perhaps because of the tragedy that has befallen our people 
through the evil deeds of Germans during the 30*s and AO*s. We lost millions of the 
best of our nation, but as Rabbi Neuhaus pointed out yesterday in his sermon, after 
Yora Hashoa comes Independence Day. After the darkness, after the night, a new day Is 

always born. 

This eternal hope which is bullt into our hlstory was bequeathed to us In real terms in 
Wurzburg. The hope for the healthy future of every one of us, the hope for our beloved 
3 and of Israel and the hope for mankind which moves dangerously from crisis to crisls. 

This hope, this Bitachon will lead us and future generatlons to ever greater dedicatlon. 
It is the eternal chain that holds our people together ~ not a chaln of slaves but a 
chain of freedom. * 

May you contlnue to meet in reunions in order to remember our Joyous days together, the 
days when hope was given to us while the world around us became ever more foreboding, 
Remain ever streng and be blessed - CHIZKU V*TIH*YU B'RÜCHIMI 




-^ 1^ - 






ms 





1 "RlE 7'wt>/<J^U U^/^/m\>^ ;H tv^7^i/^^il 



\ 



^\/9^ek<,e,\y\ 





\-->^f^'i nH\^^ &^p \)/^y.^ 



Die jüdische Gemeinde in Wiistensachsen 



Erinnerungen von David Grünspecht, Metzgermeister und 

dessen Sohn Alfred Grünspecht . 



zusammengestellt und verftsst von 
Margitta Köhler-Knacker 



>, Wir olle, ob schuldig oder nicht, ob alt oder jung, 

müssen die Vergangenheit annehmen. 

Wir olle sind von ihren Folgen betroffen 

Und für sie in Haftung genommen. 

Jüngere und ältere müssen und können sich gegenseitig helfen, 

zu verstehen, warum es lebenswichtig ist, 

die Erinnerung wachzuhalten.../'. 



„... Bei uns ist eine neue Generation 

in die politische VerantM^ortung hineingewachsen. 

Die Jungen sind nicht verantwortlich für das, 

was damals geschah. 

Aber sie sind verantwortlich für das, 

was in der Geschichte daraus wird.... " 

Richard von Weizsäcker^ Bundespräsident a.D. 
Rede zum „S.Mai 1945 - 40 Jahre danach'' 

Aliszüge 



Herausgegeben von der Gemeinde Ehrenberg 1998 



i'^ 



'*^ 







Die jüdische Gemeinde in Wüstensachsen 






Vf^--*' 



4 



i^Ä^'f > 



Erinnerungen von David Grünspecht, Metzgermeister und 

dessen Sohn Alfred Grünspecht 

zusammengestellt und verfasst von 
Margitta Köhler-Knacker 



■4 ,>^*' "'■"•»' 



r 



.^f. 






i ^tV' 



'"^^. >.^ 




„ Wir alle, ob schuldig oder nicht, ob alt oder jung, 

müssen die Vergangenheit annehmen. 

Wir alle sind von ihren Folgen betroffen 

Und für sie in Haftung genommen. 

Jüngere und ältere müssen und können sich gegenseitig helfen, 

zu verstehen, warum es lebenswichtig ist, 

die Erinnerung wachzuhalten.... " 



-jt' 



'*ft-^ '-' 






^*- 




>-- 



i^ 






;.'■ 



Ev* 'S 



•A«t^A 






^<^-:-^-.-^. 






I 



• vV-^ii 



y 



ri'- 



<■■ 




■'-./■^^ 



t> .. ■-- 






■t> . *■ 




^ ',-n 



H 









^.'1.* 






^^M:. 



„... Bei uns ist eine neue Generation 

in die politische Verantwortung hineingewachsen. 

Die Jungen sind nicht verantwortlich für das, 

was damals geschah. 

Aber sie sind verantwortlich für das, 

was in der Geschichte daraus wird.... " 

Richard von Weizsäcker, Bundespräsident a.D. 
Rede zum „S.Mai 1945 - 40 Jahre danach'' 

Auszüge 




Herausgegeben von der Gemeinde Ehrenberg 1998 



r 



I 

1 

I 
I 
f 

[ 

4 
4 
4 
4 
4 
4 
[ 
[ 



[ 
[ 
I 



i: 

I 

I 

I 

I 

J 

I 

I 

J 



.tJC' 



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

zum ersten Male hat sich jemand aus unserer Gemeinde einem Thema gewidmet, das zur 

Chronik und zur Geschichte Wüstensachsens untrennbar gehört, nämlich derr T^^-r^-^. der 
jüdischen Gemeinde Wüstensachsen. 

Die Gremien dieser Gemeinde sind besonders Frau Margitta Köhler-Knacker und allen, die 
sie bei dieser Arbeit unterstützt haben, dankbar und begrüßen die Herausgabe dieser Er- 
innerungen ausdrücklich. 

In diesen Tagen erinnern wir uns an den 9. November 1938 (Pogromnacht). 60 Jahre sind seit 
dieser Nacht vergangen. 

Als ich mir Gedanken machte, was in einem Vorwort zu dieser Schrift gesagt werden sollte, 
stieß ich auf eine Rede einer Lehrerin anläßlich einer Gedenkstunde an die Pogromnacht. Sie 
hielt diese Rede vor Schülern und Kollegen ihrer Schule vor nunmehr 10 Jahren. 

Ich möchte Ihnen diese nicht vorenthalten und darf sie deshalb nachstehend zitieren: 



"Liebe Schülerinnen und Schüler! 
Liebe Kolleginnen und Kollegen! 

Im Deutschunterricht der Klasse 8 haben wir in den letzten Wochen versucht, uns an den 
Begriff Gerechtigkeit heranzutasten. Eine Schülerin zitierte in diesem Zusammenhans einen 
Satz, dessen Inhalt sie - wie sie offen zugab - nicht voll verstand, dessen Wortlaut sie aber 
angerührt und betroffen hat. Es war der Satz 'Die Würde des Menschen ist unantastbar/ W'iqIq 
haben in jener Deutschstunde die Bedeutung und Wesentlichkeit dieses Satzes empfunden, der 
für uns die Grundlage menschlichen und staatlichen Handelns ausdrückt: Die Würde des 
Menschen - jedes Menschen - ist unantastbar. 

Das war nicht immer so. Wir denken heute an einen Tag, dessen Schrecken nun fünfzio Jahre 
zurückliegen. 

Ich war damals noch ein kleines Mädchen, ging in die 3. Klasse der Grundschule und habe 
keine eigenen Erinnerungen an diesen besonderen Tag. Selbst das, was an Schrecklichem 
danach kam, der Krieg, die Bombenangriffe, Not und Tod, der Hunger und die Kälte der 
Nachkriegszeit, ist weit weggerückt und durch freundliche Erinnerungen späterer Jahre 
weitgehend verdrängt worden. 

Warum dann, werden sicherlich einige von euch fragen, warum dann eine solche Feier? Wer 
will sie? Wer will sich erinnern? Wer will uns erinnern? Ich verstehe solche Fra^^en und 
manches Mal möchte ich selbst nur zu gern alles vergessen, was Menschen anderen Men- 
schen antun, wieviel Schuld Menschen immer wieder auf sich laden. Vergessen, wec^schieben 
und übersehen ändert aber nichts an den Tatsachen, ändert nichts daran, daß auch in unserer 
Zeit, jetzt und hier und unter uns, Unrecht geschieht, Unrecht, das wir nicht verhindern, das 
wir möglicherweise mit verursachen. Darin liegt, glaube ich, der Sinn einer solchen Er- 
innerungsstunde, wie wir sie heute miteinander verbringen, daß wir uns besinnen, daß wir in 
unserer täglichen Anspannung und bei allen unseren Ablenkungen innehalten und uns mit 
geschärftem Blick selbst betrachten. 

-2 - 



1 
1 

II 
1 
1 

1 

]i 
11 

] 
] 



- 9 



et r sreTkSen'p ^''T' ' u ''^ ''''''' '« '■ ^^^^''^^^ ' ''' ^^^^t am Beginn 

nlch meil. M ^"'^^'^"^'""g' d>e schließlich zu Auschwitz führte. Und Auschwitz lle^t 

Shen f TV' "u"'"' '"' ''° '''"■^''^" ^°" ""^ - '"to'erant sind gegen fremde Aus 

X::^fd^sLSd^^^^^^^ 

selbstgerecht dagegen abzusetzen, sondern daß es unsere Aufgabe is , mensch che Snin 
L^re^XeSl-ei;;^^^*"^"^^-"' '''^-''' '^'^^^^^ ' ^^^^^ 

Wenn sich darüber hinaus jeder von uns in seinem Umicreis um Menschiichiceit und Toleranz 
bemuht, auch wenn er dafür nicht besonders beachtet und gelobt wird wennTder die wLe 
des anderen als unantastbar achtet und verteidigt, dann haben wir e '; ChTnfe die Zuinft 
unsere Zukunft, lebenswerter zu gestalten." «-nance, aie Zukunft, 

Möge diese Schrift dazu beitragen, unser historisches Bewußtsein zu schärfen und wachzuhal- 
ten, dam.t Freiheit und Menschenvvürde nie wieder mit Füßen getreten werden können 

Ehrenberg- Wüstensachsen im November 1998 



^t/xO-^y^^^^ ^v^ 



Thomas Schreiner 
Bürgermeister 




c^y^' 






,x 



I 



^ 



l 



^ 



r ■• 



1 



r 



1- 



1 



-3- 



INHALTSVERZEICHNIS 



Vorwort 4 

Jüdische Familien in Wüstensachsen 6 

David Gruenspecht. Memoiren ;. 9 

. Alfred Gruenspecht. Auszüge aus seinen Memoiren 35 

Geschichte des Judentums - Biblische Zeit 42 

Geschichte der Juden in Deutschland 43 

Jüdische Festtage und Gebräuche 46 

Erläuterungen 47 

Quellenangaben und Literaturhinweise 48 

Nachwort 49 



Inhaltsverzeichnis 



-I 



t 



.1 

] 
] 

] 

1 




] 
1 



^ 





J. 



1 
1 




> 



J. 



-4- 



Vorwort 

In Wiistensachsen gab e? vor 1938 zwischen 30 und 40 jüdische Familien. 126 Kinder, Frauen 
und Männer mosaischen Glaubens lebten im Dorf. Nahezu alle wohnten an der heutigen 
Rhönstraße, die früher Hauptstraße genannt wurde, etwa ab Höhe der Kirche bis zur Kreuzung 
Umgehungsstraße. Viele von ihnen hatten kleine Geschäfte mit Waren für den täglichen 
Bedarf: Lebensmittel, Kleidung, Schuhe, Hüte, aber auch ein Metzger und einige Viehhändler 
waren darunter. Diese jüdische Gemeinde war die größte im gesamten Umkreis, es gab eine 
eigene kleine Synagoge, eine jüdische Schule und auch das rituelle Frauenbad, die Mikwe. 
Die Familien lebten zum Teil schon seit vielen Generationen im Dorf, die Dorfchronik erwähnt 
die ersten drei Juden um 1660, ebenso kann in den Kirchenbüchern der katholischen Gemeinde 
die Geschichte zurückverfolgt werden, da auch die jüdischen Familien dort eingetragen 
wurden. 

In den beiden folgenden Erinnerungen von zwei ehemaligen Bewohnern des Dorfes, Vater und 
Sohn Grünspecht, ist jeweils erwähnt, dass das Verhältnis der katholischen zur jüdischen 
Bevölkerung gut war, dass man sich akzeptierte, die gegenseitigen Bräuche respektierte. 

Natürlich wird es auch Auseinandersetzungen und Streitereien gegeben haben, die wohl vor 
allem daraus resultierten, dass die meisten der Rhöner Bauern sehr arm waren und bei 
jüdischen Kaufleuten Kredite aufnahmen oder aufnehmen mußten und diese dann in manchen 
Fällen nicht zurückzahlen konnten. 

Es ist auf die Geschichte der Juden zurückzufuhren, dass viele von ihnen Händler und 
Geldverleiher waren, denn sie wurden im Mittelalter aus den christlichen Zünften 
ausgeschlossen und konnten somit kein Handwerk ausüben. Dadurch wurden sie gezwungen, 
Handel- und Geldgeschäfte zu betreiben, zumal zur gleichen Zeit den Christen das 
Geldverleihen verboten war. 

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten, deren erklärter Hauptfeind die jüdische 
Bevölkerung war, änderte sich das bis dahin gute Verhältnis zwischen den Dorfbewohnern 
und den jüdischen Mitbewohnern von Jahr zu Jahr. Viele der Einheimischen erzählen heute, 
dass dies oft nicht freiwillig und aus Überzeugung geschah, aber auch sie wurden unter Druck 
gesetzt und wurden bedroht. Die vielen kleinen und großen Diskriminierungen und Schikanen, 
denen die Juden von Jahr zu Jahr mehr ausgesetzt wurden, sind beispielhaft den Memoiren von 
David Grünspecht zu entnehmen. 
Was das für die Menschen bedeutet hat, kann sich jeder vorstellen, der sich in Gedanken in 
diese Lage begibt. Viele Juden waren stolz darauf Deutsche zu sein. Sie selbst oder ihre Väter 
und Brüder waren für Deutschland in den ersten Weltkrieg gezogen und viele sind gefallen; 
sie zahlten Steuern und Abgaben. Unter den Juden in Deutschland gab es viele international 
bekannte Persönlichkeiten: Wissenschaftler, Ärzte, Literaten. 

Trotzdem wurden sie ab 1933 Schritt für Schritt aus dem Gemeinschaftswesen ausgeschlossen 
und schließlich zu Unerwünschten, ja zu Unmenschen gestempelt! 

Es blieb nicht bei alltäglichen Benachteiligungen, wie allgemein bekannt ist. Der Holocaust 
folgte. Nachdem man mit der Begründung „Umsiedlung,,, die jüdischen Familien in Lager 
abtransportierte, beschloß man dann 1942 auf der Wannseekonferenz die Menschen 
„auszurotten", durch einen fabrikmäßig , perfekt organisierten Massenmord an Kindern, 
Frauen, Männern... 



Vonvorl 



1 

] 

] 

1 



"i^ 




X 



] 

] 
1 



> 




1 

x 



5- 



Das Schicksal all dieser Familien hat David Grünspecht in hohem Alter in New York 
recherchiert und seinen folgenden Erinnemngen angefügt. Beim Vergleich mit anderen 
historischen Quellen kann man feststellen, dass diese Aussagen stimmen. 
Etwa die Hälfte der jüdischen Familien in Wüstensachsen konnte rechtzeitig auswandern. Das 
war aber keine einfache Sache. Man mußte Verwandte, Bekannte oder zumindest Menschen 
haben, die im Ausland Papiere besorgten und eine Bürgschaft übernahmen. Hatte man dies 
nicht, konnte man in viele Länder nicht einreisen. 

Eine der Familien, die es geschafft hat mit Hilfe eines Cousins nach New York auszuwandern, 
ist die Familie Grünspecht. 

David Grünspecht entkam mit seiner Frau und seinen vier Söhnen über England mit dem Schiff 
nach New York. 

Zwei dieser Söhne leben heute noch in New York . Alfred Grünspecht, heute 77 Jahre alt, hat 
ebenfalls seine ganze Lebensgeschichte auf 152 Seiten in einem dicken Buch aufgeschrieben. 
Er veriieß Wüstensachsen mit 16 1\2 Jahren. Sein Zwillingsbruder Erich ist bereits verstorben. 
Alfred Grünspecht beschreibt, wie die Familie mit allen Kräften versuchte, in Amerika Fuß zu 
fassen und wieder eine Existenz aufzubauen. Geld durfte bei der Auswanderung nur in ganz 
geringem Maße mitgenommen werden, sodass man auf Verwandte und Bekannte angewiesen 
war. Alle Familienmitglieder arbeiteten zunächst in Fabriken und Geschäften, um sich einen 
Grundstock zu schaffen und so konnten sie nach einiger Zeit in New York wieder ein kleines 
Metzgergeschäft eröffnen. Er erzählt aber auch im ersten Kapitel seiner Erinnerungen sehr 
anschaulich seine Kindheit und Jugend in Wüstensachsen. Es sind Begebenheiten und Bräuche 
des Dorfes, aber es kommt auch seine besondere Sichtweise als Kind einer jüdischen Familie 
zum Ausdruck. 

Beide Lebensgeschichten sind Zeitdokumente besonderer Art, sie spiegeln ein Stück 
Geschichte , das man nicht vergessen und übergehen kann. 

Diese Darstellungen werden sicher von den Leserinnen und Lesern sehr unterschiedlich 
aufgenommen werden. Die älteren, • die noch Geschehnisse der geschilderten Zeit selbst 
miterlebt haben, werden - im Vergleich zur Nachkriegsgeneration - eine andere Sicht auf die 
Dinge haben. Vielleicht werden Diskussionen und Debatten ausgelöst, Emotionen und eigene 
Erinnerungen wieder belebt. 

Eines soll jedoch betont werden: es geht hier nicht darum, Schuldzuweisungen auszusprechen 
und Rechenschaft zu fordern , sondern ein Stück Dorfgeschichte festzuhalten. Es ist leider ein 
trauriges Kapitel dieser Dorfgeschichte, aus dem wir alle hoffentlich für die Zukunft lernen 
werden.. 



Nach den Memoiren von David Grünspecht war Wüstensachsen 1938 , judenfrei". Das stimmt 
aber nach den Erzählungen Einheimischer nicht ganz, da wohl eine ältere, blinde Frau mit 
ihren beiden Töchtern noch länger in Wüstensachsen lebte, bis auch sie und die Töchter im 
Lastwagen abtransportiert v»airden. 



Wüstensachsen, im November 1998 
Margitta Kölilcr-Knacker 



Vonvort 



m 



t 
I 

I 

I 
I 
I 
I 

r 
I 
I 
I 




-6- 



JÜDISCHE FAMILIEN IN WÜSTENSACHSEN 

vor 1938, bis zur Vertreibung oder Deportation durch die Nazis 

Die jüdischen Familien lebten vorwiegend im sogenannten Unterdorf, etwa ab Höhe der 
Kirche entlang der ehemaligen Hauptstraße, heute Rhönstraße. Die Anhöhe vor dem heutigen 
Rathaus bis zur Kirche wurde daher von den Dorfbewohnern auch als „Judenberg" 
bezeichnet. Aber auch in der Hintergasse, heute Schafsteiner Straße, in der heutigen 
Mittelstraße und dem Fichtenweg gab es jüdische Familien. Die meisten Häuser stehen heute 
nicht mehr oder wurden weitgehend umgebaut. 

An der Hauptstraße: 

Theobald Gold, Stoffe, Schuhe und Kolonialwaren 

Hauptstr. 32, jetzt Rhönstr. 27 

Das ursprüngliche Gebäude steht nicht mehr. 

Gebrüder 

Jonas Nordhäuser, Vertreter für Stoffe 

Natan Nordhäuser, Viehhandel 

Hauptstr. 105, heute Rathaus der Gemeinde Wüstensachsen 

Arno Nordhäuser, Pferdehändler 
Bruno Nordhäuser 

Hauptstr. 106 1\2, heute Bürgerhaus und Pfarrheim 

Berthold Braunschweiger, Viehhandel 

Hauptstr. 29, jetzt Rhönstr. 19 

Schwestern Sarah und Johanna Gold, 

Verkauf von Backwaren, Kaffee, Kolonialwaren u. Fisch 
Gebäude steht nicht mehr 
Im gleichen Haus: Arztpraxis Dr. Seliger 1923-24, 

Dr. Lump 1925 -30 u. Dr. Neuwahl 1930-33 
Hauptstr. 106, jetzt Bushaltestelle 

Max Buchsbaum I, Stoffe und Versandgeschäft (auch Hausierer), 

Schloßgasse Nr. 28, jetzt Forsthausstr. 2 
Gebäude steht nicht mehr 

• 

Moses Weinberger, Mehlhandel, Hüte und Mützen 

früher Hauptstr. 108, jetzt Rhönstr. 14 

Luis Grünspecht 
Hauptstr. 7, jetzt Rhönstr. 13 

Gebrüder Grünspecht, 

David Grünspecht, Metzger und Ladengeschäft 

Hermann Grünspecht, Viehhandel 

Seiinde Grünspecht, Mutter von D. Grünspecht, Spielwaren u. Backwaren 

Hauptstr. 111, jetzt Rhönstr. 8 

Gebäude steht nicht mehr 



Jüdische Familien in Wüstensachsen bis 1938 



I. 
I 
I 
l 

r 

I 

I 

I 
I 



I 




'^'•i 



I 
I 
I 

4 



D 
C 
C 

c 

w 

r 

r 

I 

I 

r 

1 

I 

j 

I 

I 

I 



-7- 



Neben dem Haus der Gebrüder Grünspecht stand 
die Synngogc der jüdischen Gemeinde, di 
Reichskristallnacht zerstört wurde. 



am 9.November 1939 in 



der sg. 



.■*'Ä*'.- 



Max Buchsbaum 11, Konfektions- u. Schnittwarengeschäft, Fahrräder, Nähmaschinen 

Hauptstr. 142,jetztRhönstr. 6 

Bertel Braunschweiger, Hut- u. Kleidergeschäft 

Hauptstr. 143, jetzt Rhönstr. 4 

Hermann Nordhäuser, Viehhandel 
Haupstr. 6, jetzt Rhönstr. 1 1 

Witwe Gärtner, Kolonial-u. Schnittwarengeschäft 

Hauptstr. 5, jetzt Rhönstr. 9 

Tina Nordhäuser mit Sohn Arthur, Emaillgeschäft 

Hauptst. 3, jetzt Rhönstr. 5 

Hugo Weinberger mit seinen Schwestern Frau Brungässer u. Hedwig Schulmann 
Viehhandel, jetzt Fichtenweg Nr. 6 

Markus Schneeberger und Töchter Else, Kolonial- und Kurzwarengeschäft 

Haupstr. 147, jetzt Rhönstr. 2 

A.Rödelheimer, Handelsvertreter 

Haus Nr. 148 1\2, heute Kreuzung Bundesstr. 278, 
Gebäude steht nicht mehr 

Dr. Neuwahl, Arztpraxis 

Neubau 1930 -33, Haus Nr. 179, heute Tanner Str. 1 1 
ab 1933 Praxis von Dr. Frieda („Villa Frieda" genannt) 

In der damaligen Hintergasse, heute Schafsteiner Straße gab es auch einige jüdische Familien: 

Hermann Weinberger (Liebmann ), Viehhandel 

heute Mittelstr. 22 

Siegfried Weinberger, Viehhandel 
Hintergasse 1 14, jetzt Schafsteiner Str. 8 

Judenschule, Gebäude steht noch 

war von 1941 bis 1985 Bürgermeisteramt und Bücherei 

Hintergasse 1 1 5, jetzt Schafsteiner Str. 4 

Jakob Weinberger, Schuh- u . Schnittwarengeschäft, Mützen 

Kintergasse 98, jetzt Schafsteiner Str. 1 

Leo Nordhäuser, Felle, Därme, Ole, Kochherde, Nähmaschinen 

Hintergasse 101, jetzt .\n der Kirche 8 



Jüdische Familien in Wüstensachsen bis 1938 



t 



c: 


1 


c 




|i^ 




k ^ 




k ^ 




^ 


^. 


B. 


■**i "-■ 


m ^ 




li «1 




I 




K 


• 


h 




^1 

1 




J q 

J •! 


*s. 



4 

r 
r 

4*1 



-8- 



Es gab auch ein Frauenbad, eine Mikwe in Wüstensachsen , die sich auf einem Grundstück 
zwischen dem heutigen Fichtenweg und der Bundesstr. 278 an einem heute verrohrten Bach 
befunden hat. 

Die oben genannten Personen hatten meist Familien, Frauen und Kinder, die hier nicht 
aufgezählt werden. David Grünspecht berichtet im Anhang an seine kurzen Memoiren über 
das Schicksal aller dieser Menschen, auch über das der Frauen und Kinder. 

Notburga Klüber hat die obengenannten Familien und deren Berufe recherchiert mit Hilfe 
der Zeitzeugen Lucie Heger und Eduard Romeis . 



Jüdische Familien in Wüstensachsen bis 1938 



i -' 



I -' 



-9- 



David Gruenspecht. Memoiren 




Die Memoiren von David Gruenspecht sind keine Memoiren im Sinne des Rückblicks auf ein 
ganzes Leben. Es sind vielmehr Erinnerungen an einen Lebensabschnitt, in der der Verfasser 
seine Heimat verlassen mußte, um sein Leben und das Leben seiner Familie zu retten. Er 
beschreibt an persönlichen Beispielen, wie sich das Alltagsleben unter der Herrschaft der 
Nationalsozialisten für die Juden änderte, wie Schikanen und Diskrimierungen zunahmen. 
Er war bereits ein alter Mann , als er sich entschloß diese Erinnemngen aufzuschreiben und in 
seiner neuen Heimat New York das Schicksal der anderen jüdischen Familien in 
Wüstensachsen recherchierte. Er hat eine Liste der Deportierten und Ermordeten seinen 
Erinneaingen angefügt. David Gruenspecht ist im Januar 1970 im Alter von 84 Jahren 
verstorben. 

Seine Memoiren wurden dem LEO BAECK INSTITUT in New York übergeben. Dort sind 
sie registriert in: 

Memoiren und Erimierufigsschriften deutschsprachiger Jüdischer Gemeinden, 
Katalog Band 1, Seite 412, Nr. (142). 

Die Rechte an dem Manuskript von D. Gruenspecht liegen beim 
Leo Baeck Institut, New York. 
Die Genehmigung für diese Veröffentlichung wurde eingeholt. 



DaWd GruenspcchL Memoiren 



-1 1 


11 


l^] 


w 


l'l 


[r 


[t: 


1 '^i 


[i 


[i 


1 


j. 


I, 


1 ^ 


Hl 


4 1 



-10- 



»^ 



**.(. 



J 



Es gibt in jedem Menschenleben Tage und Ereigni8ae,di© 
in der Erinnerang imrerlierbar sind, die immer deutlich und leben- 

aig ins Bowusstaein aafüteigen, alo ob eü gestern gewoaeu wäre, and 
das ist für die in Deutschland geborenen Juden die rerruchte Zeit 
des Nazi-Regimes, 

In einem stillen Seitental der Rhön hatte sich seit 
hunderten von Jahren eine kleine Jüdische Gemeinde unter der bäuer- 
lichen Bevölkerung des nur ca. 1500 Einwohner zählenden Dörfchens 
Wüstensachsen niedergelassen. Jet doch in dem zuständigen Amts - 
gericht Hilders eine Verordnung des Fürst-Bischofs von Würzburg 
aus dem Jahre 1640 beigefügt, die den Bewohnern dieser Gegend 
strengstens verbietet, sich irgend wie gegen ^uden oder jüdisches 
Eigentum zu vergehen. Man kam auch ganz gut miteinander aus. 

Als die Gegend 1866 preußisch wurde, fielen die noch 
bestehenden einschränkenden Gesetze gegen die Juden.- Vorher war 
es z.B, einem jungen Manne fast unmöglich, eine Familie zu grün - 
den, weil ja nur eine bestimmte Anzahl jüdischer Familien, am Plat- 
ze wohnen durfte. Auch waren ihnen verschiedene Berufe versagt. 
Bezeichnend für das gute Einvernehmen der Bevölkerung ist eine klei- 
ne Episode, die der Pfarrer Hoehl in seinem "Rhönspiegel" festgehal- 
ten hat* 

Er berichtet dort, daß eine Gesellschaft von Rhönbauern, 
die während der Erntezeit in der Maingegend beschäftigt waren:^bei 
ihrer Rückkehr in einem Wirtshaus auf der Rhön, ihnen, bekannte 
Juden trafen und eine Freude hatten, als ob der Herrgott selber 
vom Himmel heruntergekommen wäre« 

Man erwies sich gegenseitig kleine Aufmerksamkeiten« 
Zu Ostern fand ein reger Austausch von Eiern und Mazzen statt. 
Zu Pfingsten brachten Bauern ihren jüdischen Nachbarn Maibäumchen 
ins Haus. Manche Bäuerin schickte ihrem jüdischen Kachbar Körbe 
voll 'Jlumen zum schmücken der Laubhütte. Man achtete gegenseitig' 
die religiösen Gebräuche. Jeder fand es selbstverständlich, dass 
am Sabbat die jüdischen Geschäfte geschlossen blieben. Am Sonnabend 
bei hereinbrechender Dunkelheit wartete man geduldig vor den jüdi- 
schen Geschäften auf den Sabbat-Ausgang, um seine Einkäufe zu tä- 
tigen. Auch vor dem Hause des jüdischen Metzgers war die Bank unter 
den Fliederbäumen mit wartenden Kunden besetzt. 

Eie Kinder der jüdischen Einwohner besuchteniiie katholi- 



David Gruenspecht. Memoiren 



-11- 




8che Volksschule. Jedoch wurde das erquickliche Verhältnis zwi- 
schen den Jüdischen und nicht jüdischen Kindern dadurch getrübt, 
dass die Jüdischen Kinder immer wieder von ihren nichtjüdischen 
Mitschülern hören mussten : ihr Juden habt unseren Herrgott ge- 
kreuzigt - Ihr Gottesmörder. 

Es konnte natürlich infolgedessen nicht ausbleiben, daß 
schon frühzeitig ein Keim des Hasses in die Herzen der nichtjüdi- 
schen Kinder gelegt wurde* Es wurde sehr begrüßt, als in den 
Neunziger Jahren die Jüdische Gemeinde , mit hauptsächlich staat- 
licher Beihilfe, ein neues Schulhaus baute und eine Jüdische Ele- 
mentarschule einrichtete. Tüchtige Jüdische Lehrer, die auch den 
Sjmagogendienst versahen, erfreuten sich bei der ganzen Bevölke- 
rung großer Beliebheit und verkehrten freundschaftlich mit ihren 
christlichen Kollegen. Juden waren in der Gemeindevertretung und 
In allen geselligen Vereinen. 

Schon während des ersten Weltkrieges änderte sich das Bild. Nach- 
dem der schnelle Sieg ausblieb, machte man ,wie gewöhnlich, die Ju- 
den verantwortlich. 

Die Flüsterpropaganda setzte ein... " Die Juden sind 
Drückeberger ,die Juden sind Kommunisten, die Juden wollten den 
Krieg, um Kriegsgewinne einzuheimsen. " 

Selbst, nachdem man von Jüdischer Seite nach Kriegsende 
den Nachweis erbrachte, daß 12000 Juden gefallen waren, hielten die 
Judenfeinde an ihren irrsinnigen Behauptungen fest. Noch eine 
größere Judenhetze setzte ein, als, bald nach dem Kriege, eine gewis- 
se "Miss Elend" durch die bayerische Seite der Rhön zog und Rassre- 
den hielt. Dazu kam die Hetze vom Völkischen Beobachter und von 
Streichers Stürmer , die von der neugegründeten Nazipartei heraus- • 
gegeben wurden« 

Die ersten Anhänger der Nazis waren meistens tweifel- • 
hafte Elemente. Offen sagten sie schon damals : Die Juden kriegen 
die Hälse abgeschnitten und, was sie besitzen, Haue, Hof und Geschäfte 
gehört uns, denn sie haben es dem deutschen Volke gestohlen. 

Es war selbst für den einfachen Menschen unbegreiflich, 
daß dieses sich alles so entwickeln konnte, ohne daß von Seiten 
der damaligen sozialdemokratischen Regierung etwas unternommen wurde" 
Die Juden erduldeten furchtbares Unrecht, in der Hoffnung auf bal- •' 
dige Besserung und in der Hoffnung auf die Wiedererweckung des RechiJ 



David Gruenspecht. Memoiren 



I ] 

l ] 

r 



'■%■ 




r 

[ 1 
l 

I Jl 

r'i 




4^1 

± 



-12- 



empflndens des deutschen Volkes« Es kam noch dazu, daß viele ^taats- 
heamte, am Finanzamt, am Gericht und namentlich Löhrer^olch den Ka- 
z±» anschlössen und mit ihren Schikanen das Leben der Juden uner- 
träglich machten. Anständige christliche Mitbürger kamen, ihre jüdi- 
schen Freunde zu warnen. Sie erzählten von furchtbaren Plänen der 
Fazis betr# der Juden. Es klang so unfassbar und unwahrscheinlich, 
daß man diesen Semerkungen keine Beachtung schenkte. Wir waren 
durch unsere Schulerziehung und durch unseren Verkehr mit christ- 
lichen Mitbürgern, so überzeugt, von dem deutschen Gerechtigkeits- 
sinn, daß wir an die Durchführung solcher Pläne nicht im Entferntes- 
ten glauben konnten^ 

?iit Kitlers Staatsstreich setzte eine Schreckensperiode für 
die Juden ein. V/es die Juden, besonders auf den. kleinen Plätzen 
von da an erdulden mussten, war haarsträubend. Die Bosheit und die 
Roheit -der Nazis kannte keine Grenzen. Nicht nur, daß sie die Juden 
quälten und peinigten, sie übten auch auf die mit ihnen nicht sym- 
patisierenden Mitbürgern einen derartigen Druck aus , daß eich keiner 

ff 

mehr wagte, seine Meinung öffentlich zu äussern. Breite Bänder waren 
über die Strasse gezogen, mit dem AuJfdruck : " Kauft nicht bei Ju- 
den, dem Staatsfeind No. I ". "Wer bei Juden kauft, ist ein Volks - 
Verräter " u.s.w. Am Eingang der Ortschaften waren Plakate ange - 
bracht : " Juden bei?reten diesen Ort auf eigene Gefahr ": "Jaden 
sind hier unervrünscht "♦ An den meisten Gastwirtschaften stand ge- 
schrieben : " Juden unerwünscht ♦ " 

Die Bürger Wüstensachsens beschlossen damals den Bau eines 
Schwimmbades in Fronarbeit. Alle Hausbesitzer mussten mithelfen. 
Doch nach der Fertigeteilung prangte bald ein grosses Schild mit der 
Aufschrift : " Juden Zutritt verboten. ^ 

Bauern und Geschäftsleute baten ihre Jüdischen Geschäftsfreun- 
de, nur bei Nacht zu ihnen zu kommen. Wagte trotzdem ein besonders 
Couragierter, einen jüdischen Laden zu betreten, wurde er von einem 
Nazi-Posten fotografiert und sein Bild als das:, aines Volksverräters 
veröffentlicht. 

Der Y/illkür war freie Hand gegeben. 

Milton Weinberger wurde in seinem Hause verprügelt. 

Max Buchsbaum II wurde auf der Straße verprügelt. 

Josef Brumgäßer wurde verhaftet und 9 Wochen lang, ohne ver- . 
hört zu werden, in Neustadt a./Seale festgesetzt. 



David Gaienspecht. Memoiren 






Berthold Brauns ohwalgÄr wurde ron BS-L«iiten rarpr«-.' 
gelt und durch die Straafien geflilirt. 

Henaann Grünepecht wurde während eines Sabbat-Vonnit- 
tag-Gottesdlensteg aus der Synagoge geholt und 1h *• 
Amt sger loht sgefängnls Fulda featgesetzt, well aan 
ihn boschuldlgte, die Haul- und Klauenßeuohe ,(elne 
Krankheit des Rindyiehs ), verschleppt zu Ijaben, Die 
Seuche herrachte damals in großen Teilen Deutsch - 
lande. Kach 8 Tagen wurde er freigelassen und flüchtete 
nach England . 

Eitlerjugend und S.A. sangen vor den Jüdischen Häu- 
sern ein Lied, mit dem Hefrain : Wenns Judenblut vom Tiesaer 
spritzt, dann gehts nochmal so gut... Vor dem Rause des jüdischen 
Metzgers sangen eie : lUZ'H - TUTET - TUET kauft kein Pleisoh vom' 
JUED»«« Kauf dein Fleisch beim Christ, weil der Jud drauf p..«t. 

Faßt Jec'e Kacht i^urden jüdische Häuser demoliert, 
Fenster und Türen eingeschlagen, jüdische Leute verprügelt, Garten- 
zäune weggeschleppt. Selbst ein Schornstein wurde umgeworfen. 
Drei, - jüdischen Besitzern gehörige Scheunen - , wurden ein Raub 
der Flaniaen. Ich eelbst war der Besitzer einer dieser Scheunen, 
( Stall etc.) 

Kurz nach dem Brande entschloss ich eich zum Wieder- 
aufbau meiner T^irtscheftsgebäude, und nun wird es interessant 
sein, zu hören, wie ein seit langen Jahren nit mir befreundeter 
nicht jüdischer Bautischler, der mich persönlich gebeten hatte, ihm 
den Auftrag für alle nötigen Rolsarbeiten zu übergeben, mich im 
Stiche Hess, mit dem Bemerken : Ich will mich nicht mit der Re- 
gierung behängen, die täglich durch Radio, durch Reden und Zei - 
tungan die Juden beschimpft. 

Die Landstraße im oberen ülstergrund wurde damals Ter-, 
breitert und ausgebaut. Um einer Anrtaptlung von Arbeitern i (wie 
es schon öfters vorgekommen war ), zu entgehen, wählte ich den 
"^aldTTCg von Thaiden nach Findice. Unterwegs traf eich ein Forst- 
beamter, der mich fragte, warum ich den Waldweg gehe. Ich erklär- 
te ihiE meine Bedenken. ::is Antwort war : MACHEN GlJi; SCHNELL, DASS 
Si:i: FOHTKC-ilMSN, DAS Ii:T lin DLÜTSCHEH WALD. 

Die Hausfronten wurden mit Aufachriften beochmiert: 
SCHLAGT Sli', WO IHR SIS TJi3??T , HINAUS OTT DIESEN R.ASSErT3CHX^{DZRN 



David Gmenspecht. Memoiren 



I 
I 



-i 







r: 


1 


II. 


W^B^TMITF» 


r: 




i: 


• - 


x: 




x: 




r: 




c: 




e: 


U-Vi 


j^ 


■ »< . ' 


'i 




^1 




'i 




'i 


1 



-14- 



I 

4"l 
I 



UND BLUTSAUGERS, An der Synagoge stand ailt großen Buohotaben i 
* rOET l/ST DIESEM SCEAHD?LECZ DEUTSCHLANDS. " 

Eines Nachts wurden die Fenster der Synagoge eingesohla« 
gen, der Almemor und die Bänke mit Kot besudelt, eine Thorarolle, 
eine Bibel und verschiedene reli^öse Untensilien weggeschleppt. 
Als am nächsten :Morgen ein Jüdischer Bürger seinen christlichen 
Nachbarn, mit dem er seit Kindheit befreundet war, fragte, was «r 
von solch einem Gebahren halte, antwortete dieser : ^ JTvTZT IST 
ALLES ANDEHS, JETZT REGIEREN \^R. " 

Das Verhältnis der jüdischen Viehhändler mit den Bauern 
war immer noch gut. Das Vieh aus unserer Gegend kam hauptsächlich 
auf den Viehmarkt nach Fulda, während eines Viehmarkts im Früh - 
jähr 1935 tru^ sich folgendes zu : Das Geschäft hatte sich schon 
gut entwickelt, ein Teil des Viehes war verkauft und schon an die 
Taue angebunden, um später verladen zu werden« Plötzlich kam eine 
Horde Nazis in Zivil mit Lastautos angefahren, schnitt das ange- 
bundene Vieh los und verjagte es. .Vährend dieser Zeit entwickelte 
eich eine große Schlägerei, in welcher man unentwegt auf die schon 
ohne dies verängstigten jüdischen Viehhändler mit Gummiknüppel 
einschlug. Viele dieser Viehhändler waren blutig geschlagen. Ein 
guter Bekannter Gustav Levi aus Pulda blutete aus vielen Stich - 
wunden und mußte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen« Die Polizei 
hatte nichts gesehen. Am nächsten Tage brachte die Fuldaer Zei - 
tung ungefähr folgenden Artikel : ^EGEN DES PROVOZIERENDEN AUF A 
TRETENS DER JÜDISCHEN VIEHEJHDIER SAHEN SICH EINE GRUPPE VON 
" JUNGBAUERN • GENÖTIGT, A.M VIEHMARKT EINMAL ENERGISCH DURCHZÜ J- 
GREIFEN. 

unter den wenigen treu gebliebenen Kunden war ein klei- 
ner Landwirt aus einem Nachbarort, der auch die Postagentur des 
Ortes betreute. In gleichen Hofe wohnte ein anderer Kleinbauer, 
dessen Sohn ein eifriger >'azi war. Sah dieser den Naohbarn zu 
seinen Wirtschaftsgebäuden gehen , sie hatten eine gemeinsame 
Scheune, nur durch eine Scheidewand getrennt , sang er, um ihn zu 

ärgern : " Venn's Judenblut vom Messer spritzt..." * Das war 4hjai 
zutiefst zuwider , doch, da er sich nicht getraute, ein Wort zu 

sagen, fin^^ er dann an, das Zirchenlied zu singen : " Glaubeng- 
vater sieh die Not, in der wir uns befinden," Aber bald kam der 
von der Partei geschickte Gendannerlewachtmeister aus «^üstensach- 



David Gmenspecht. Memoiren 



udMMaMuakMaif«:MH 




-15- 





8en, riet dem Poatatfenten.aein Slng.n eln«uat«llen und nicht« • 
Bohr bei Juden au kaufen, »onat würde itm die Postagontax «nt- 
cog«Q werden* 

Meinen Sohn Eric achiokte ich ait den Fahrrad aur Post 
Sin gleichaltriger Junge kam auch mit dem Ead gefaörenifuhrt- 
hart an Srio heran, opacktelhm ina Gesicht und sagte t "Verdaaa- 
ter Jud, aeiJ Ihr. immer noch nioht in Paläatina ? " 

Ein Bauer aue Prankenhein rerkaafte mir ein Kalb, daß 
ich mit meinem Fuhrwerk abholte. Da ich aa Hause eines guten Be- 
kannten Torbel kam, hielt ich an, sprang hinein, an' guten Tag su 
sagen. Als ich von aussen Rufe hörte, sprang ich hinaus und fand 
den GendarmeriawacLtneister am Wagen stehen j Gehört das Fuhr- 
werk Ihnen ?, fragte er. Ich bejahte und er sagte : Ich werde sie 
wegen Tierquälerei anzeigen, w^il sie das Kalb unvorechrifts - 
mäSig angebunden haben. Das Xalb hatte alch niedergelegt und war 
wiederkäuend. Aber Herr ^achtaaistar, sagte loh, eehen Sie nioht, 
das Kalb ist wiederkäuend, ein echtes Zeichen dee.Tohlbehagens, 
»o ist da die Tierquälerei ?' Halten Sie daa Kaul, aohnautzte 

der Baohtmelstar sie wollen mir wohl ein Kind in den Bauch 

reden, wie das Ihre Olaubenagenossen so gern ton, eoheren Sie eich 
schnell aue Frankenheia heraus und lassen Sie eich so bald nioht 
wieder sehen, 

Erpressungen waren an der Tagesordnung. Schuldner ver- 
langten und erlangten Quittungen für Beträge, die sie nie bezahlt 
hatten. Gerlchtliohe Klage zu erheben, hatte keinen Wert. Jüdl.ohe 
AnT7älte wurden nicht zugelassen und christliche Anwälte wagten 
es nicht, Juden zu rerteidlgen. 

Ich persönlich bat einen Schuldner, in höflicher Ifeise, 
am eine Teilzahlung einer längst fälliärn Summe. Die Antwort war: 
" Werd-aan nicht so frech. Du hast mal etwas gesagt, wenn loh das 
der Partei melde, wirst Da schon sehen, wai passiert I". Auf meine 
erstaunte Frage, was ich denn gesagt hätte, kam die Antwort s "Du 
hast einmal gesagt : 2b wird auch wieder einmal anders, und damit 
kannst Du nur gemeint haben, da8 die Koaaunieten ans Rad er kommen." 
Ich habe nie einen Pfennig erhalten. 

Ben Jüdischen Viehhändlern entzog man die Sewerbeachel- 
ne. Jüdische Kolonialwaren- and Teitllwarenjeaohäf te worden boy- 




David Gruenspecht Memoiren 



- 16- 






»^Rf; 



•kottiert. Den jüdischen Geschäftflleuten iriirde systematioch jedt 
Existenzmögllchkeit entzogen« So wuxde 2. B. den jüdischen Metz- 
gern nach der eingeführten Kontingentierung Ton Schlachtvieh kei- 
ne Zuteilung gegeben* Auf Beschwerde bei der Kreiabauernschaft 
kam folgende Antwort : Wir könen Ihnen erst dann eine Zuteilung 
geben, wenn Sie uns die Namen Ihrer Kunden angeben. Auf eine wei- 
tere Beschwerde kam folgende Antwort : " Wegen der eingetretenen 
Kundenverschiebung erübrigt es eich, Ihnen eine Zuteilung .zu er- 
teilen. Der arischen Bevölkerung ist ja genügend Crelegenheit ge- 
boten, in arischen Geschäften zu kaufen*" Auf eine weitere Ein - 
gäbe wurde mir monatlich ein Stück Vieh bewilligt* 

Auch den Akademikern ging es nicht besser. Der einzige 
Arzt in unserem Borfe war ein Jude# Er war ein tüchtiger Mann 
und allgemein beliebt • Eines Tages erhoben sich allerlei Beschul- 
digungen gegen ihn. Eine Gruppe von S.S^-Ieuten, unter Führung 
des staatlichen Försters, umzingelten das Eaus des Boktors, um 
ihn gefangen zu nehmen. Seit Jahren hatte er einen christlichen 
Chauffeur, der dem Arzt sehr zugetan war« Glücklicherweise war 
zu dieser Stunde der Arzt nicht tu hause« Ber Chauffeur .fuhr dem 
Doktor entgegen und unterrichtete ihn von den Absichten der Kazis 
ühä brachte ihn, in seinem eigenen Auto, unter Lebensgefahr über 
die Landesgrenze.' .- • 

Nachdem die Juden vollständig aus dem Geschäftsleben 
ausgeschaltet wareni begnügten manche sich mit dem Betrieb ihrer 
Landwirtschaft, immer in der Hoffnung, daß es sich doch bessern 
W5rde#-Auch erwartete man bestimmt ein Eingreifen der demokrati- 
schen europäischen Länder. Erst ,al8 man sich auch darin getäuscht 
sah, und ein neues Gesetz der Nazis den Juden verbot, Grund -und 
Boden zu besitzen, sahen auch die größten Optimisten ein, daß ein 
Verbleiben im Lande nicht mehr möglich sei. Jeder, der .Verwandte 
öder -Bekannte im Ausland hatte, betrieb nun seine Auswanderung. 
Glücklich der, dem es gelang. Die Schikanen jedoch, die den Aue - 
Wanderern von allen für sie in Frage kommenden Ämtern ausgesetzt 
waren, waren unbeschreiblich. Was jedoch jenen drohen sollte, de- 
nen die Auswanderung nicht möglich war, zeigte folgende kleine 
Episode : 



David Gmenspecht. Memoiren 



-17- 



*l 





I 



] 




Schreibor dioöea Berichteo unterhielt «ioh im Juni 

• 

1937 mit dem siebenjährigen Söhnchen eine« chriotlichen Hachbara' 
and bewunderte dessen neuen blauen LeinonanBUg. An eich herab • 
sehend, antwortete der Kleine j Ich hon noch en viel schönere 
( ich habe noch einen viel schöneren )• Ich sagte darauf t Was 
ist denn das für einer ? Darauf der Bube i Ich sonne net.«. (Ich 
sage es nicht). Aber mir kannst Du es doch sagen. Ich eönns not..« 
( ich sage es nicht.) Doch minetwegen ( meinetwegen). Es ist en 
gäle (gelber). Er hängt im Bode, und es hängt noch ebbes dabei. 
Was hängt denn noch dabei ? En Gummiknüppel hängt dabei. Jung, 
wenn ich der Motze -o dünn und der Gummiknüppel nehm, da geht's 
in die Häuser der Juden, Jung da gitz ere, immer gib ihm. (Wenn 
ich den SA-Rock anhabe und den Gummiknüppel in die Htind nehme 

• 

und damit in das Haus der Juden gehe, dann gibt's Haue.) 170 
gehst Du denn zuerst hin 7 Ket bei Euch, zuerst geht's bei der 
Jüdenlehrer un dann zu Liebmann. (Nicht zu Euch, zuerst geht es 
zum jüdischen Lehrer und dann zu Liebmann' s. 

Als ich in Auswanderungsangelegenheiten mit meinem 
Schwager aus Marburg in Frankfurt zusammen traf, erzählte er mir, 
daß man von dem Kriegerdenkmal in Wetter bei Marburg a.d. Laiin, 
seinem Heimatsort, die Namen der jüdischen Kriegagefallenen ent- 
fernt hat. 

Ich kann es nie vergessen, als ich um die Osterzeit 
1937 an einem Aushängekasten des Stürmers vorbeiging und auf der 
Titelseite das Bild eines " Ritual-r^ordes" sah. Swei prauen stan- 
den davor und betrachteten das Bild. Ich hörte die eine sagen : 
'Ist das nicht schrecklich, wer hätte so etwas gedacht ? Und ea 
muß doch wahr sein, sonst würden die Juden sich das nicht gefallen 

lassen ! " 

Han kann sich ra3in9 ?reude vorstellen, als endlich 

die Auswanderungspapiere für Amerika eintrafen. Als ich mich von 
meinen Verwandten im B^riacheä verabsdhiedete, sah ich an einer 
-::egkreuzung ein Bildstöckel stehen, dessen Bild in Holz geschnitzt 
war und einen am Boden liegenden Juden darstellte, auf den ein 
Bauer mit einem Knüppel einschlug. Turunter standen eingeschnitzt 
folgende Worte : tlier Jud, Verdaninter , hast Du Deinen längst ver- 
dienten Lohn. 



David Gruenspecht. Memoiren 






-18- 



Meine beyorotehande Aaswondcrun^ hielt ich ^ehel», ua imliobBeLae 
ZwiBOhenfälle zu rermeldon. Hoch «Inaal wollte ich die Heimat, 
di« achöne Gegend mit Berg und Tal, mit WalÄ Und Wieaea anaehen. 
mich In Gedanken rerabschieden. Aboohied von der Heimat, in dl« 
man hineingeboren war, in der Generation un Generation ihr gan- 
zes Loben verbracht hatte. Mit Pferd und Vagen fuhr ich den 
ülBtergxund hinunter bis Hildero, zurück nach Batten und den 

iJrandgrund hinauf. Als ich durch Brand fuhr, stand. de^^Oai^irt 

• 
Gensler am Fenster des Gasthauses, wir waren immer gut -befreun- 

det.'Ioh hielt an^ ging die paar Stufen hinauf in's Gestzimmer. 
Im Hofe hatte ich ein Auto stehen sehen. Im Gastzimmer waren nur 
wenige Leute, an einem Tisch saß ein fremder Mann allein. Ich 
bestellte mir einen Kognak und sprach einige V/orte mit dem Wirt» 
Da hörte ich den fremden Mann sagen j^Hler stinkt es aber auf 
einmal ganz gefährlich nach Knoblauch. "loh tat, als ob ich nichts 
gehört hätte. Als der Fremde wieder anfing « »»Herr Gastwirt, haben 
Sie ein Knoblauchfeld hier in der Hähe 7 Per Gestank ist Ja un- 
erträglich. "Der Gastwirt schwieg. In diesem Moment kam der Sohn 
des Gastwirtßc« mit einem Strick in der Hand infe Gastzimmer. 
*' Du hast ja da einen schönen Striok,- sagte der Fremde -r, an 'sol- 
chen Stricken werden bald alle Juden hängen. Unser Herrgott hat 
uns den Führer gesandt, der wird es dieser Bande schon besorgen !" 
Da konnte ich mich nicht mehr halten und sagte : " Sie scheinen 
Eber den Stürmer eifrig studiert au haben." "Was... schrie er 
nun laut... Du verdammter Saujud,Dir will ich's mal besorgen, ich 
gebe Dir Stürmer. Er zog ein Messer aus der Hosentasche, es war 
ein feststehendes Messer, was er auf mich xüokte. Da ich an der 
Theke, nahe der Türe stand, gab ich Fersengeld, rannte die Treppe 
hinunter und der Kerl hinter mir her. Ich rannte über die Straße 
in den Hof des Bauern Breitung, der gerade mit seiner Kistgabel 
aus dem Viehstall kam. Sr hatte schnell die Situation überblickt, 
trat dem Messerhelden entgegen und sagte : "Keinen Schritt welter, 
sonst renn» Ich Dir dla illstgabel in den Bauch, was willst Du von 
dem Manne 7 Vsrschwlnde, aber schnell ! " Darauf zoq sich der 
rende Mann ins Vvlrtshaus zurück. Ich bedankte mich herzlich bei 
Breitling, holte mein Pferd und Tragen, fuhr In flottem Tempo nach 
Reulbach, des nächsten Dorf. Ich hielt am Gasthaus Büttner, band 
mein Pferd an die Linde Im Hof, ging gleich, da Ich dem Landfried&^i 



David Gruenspecht. Memoiren 



• •. 



-k- i 





i 



r 




I 
I 
j 






nicht trauta, in ein befrcundtte« Baaernhaas.Ton wo ich allte, - . 
übersehen konnte. Es dauerte nloht lan«e, dt kaa ein Aato m^ 
fahren, dem der Hesaerheld entstieg mit einea/i Heter Bleirohr 
in der Hand. Wie ich dann hörte, kam er mit den Worten ina Gast- 
zimmer :"??o ist der verdammte Jud 7" Jedooh der Wirt und einige 
andere Beka.mten rieten ihm, eich rohis zu verhalten, aonat würde 
er es =lt ihnen zu tun bekommen. Darauf hin zoa er ßlch unter 
Bchimpfen zurUck. Ich kam in's Gasthaus zurück und fuhr auf Um- 

wegen nach hause. 

Als ich einige Tage vor meiner AuBwanderun« die Gräber 
msinor verstorbenen Kltem und Verwandten besuchte, -der Friedhof 
latj in landsohaftlich wunderschöner Gegend in Weyhera.auf dem 
Bergplateau,- fand ich die eisernen lora weit offen, tiefe Rad- 
spuren führten zu dem kleinen Baealtkegel in der Kitte des Fried- 
hofes. Kern, hatte Steine gabrochen für den Straßenbau. 

AD 9. Hcvsnber 1938 war WUsteneaohBen von Juden frei. 
Die bis dahin noch vorhandenen Juden wurden per Lastwagen nach 
Fulda abgeschoben. Die Synagoge wurde zerstört, das Sohulhaus 
von der ohrlBtliahen Gemeinde in Besitz genommen. Nun brach die 
Kölle los, in ganz Deutschland. 'Jan drang in Jüdische Häuser ein, 
schlug alles kurz und klein, verprügelte Frauen und Kinder und 
schleppte die Männer in Konzentrationslager. Einem Teil gelang 
es nach ihrer Entlassung aus dem Zz. in's Ausland zu flüchten. 

Ich selbst hatte an diesem Tage schon Deutschland var - 
leeaen. Das Finanzamt hat mir, ait Frau und vier Kindern , 
- großzligigerr^eiso " .achtzig Dollar mitzunehmen erlaubt. Trotz- 
dem atmete ich auf, als loh Deutschland verließ. 

was an Gewalt und Kledertracht verübt wurde, macht 
Tausende der Ausführenden zu Mittätern. Die überwiegende Mehr- 
heit hat die Verbrechen durch ihr tatenlosea Schweigen oder 
gar ermunterndes Belächeln unterstützt. 



David Gaienspecht. Memoiren 



r 
n 

<: 1 

r 1 

c 1 




^ I H i i ii ^ ^ » I— « r i r»«; w? ..M r » Trj> i Tir i y» yyy|i| 




^* *;:>:»;■ 



-20- 



ABSCHRIFT . 

Ruporothjdea 1. 12. 1935. 
An die Btirgermelster, Lehrer und Beamten i 

Ich stelle alt Beetimmthalt feet, dar Verkehr mit Jaden 
in meinem Stützpunkt eowie Sturmbezirk «o zugenommen hat, daß er 
der Zeit vor der Jfachtergreifung nicht nachsteht, obwohl dem 
überwiegend größten Teil der Bewohner bekannt cein muß in weloh 
unverechämter Weise der Jude, welcher ron Deutschland nach dem 
Ausland flüchtete, weil er keine eauberen Papiere hatte, Lügen 
erdichtete, zum Bo5?kott aufhetzte und unmögliches erlügt um uns 
zu zwingen, seine Machtbefugnisse wie bei den früheren System 
wieder zu erlangen, ^ie weit wir gekommen sind hat ja jeder am 
eigenem Leibe verspürt. Hat sich nun auch jemand schon damit 
befasat, wer an dem Untergang Deutschlands schuld war ? Hat man 
eich schon einmal damit beschäftigt, welchexGründe den Juden 
veranlassen alles daran zu setzen, uns zu seinem Sklaven zu sta- 
chen ? Ober All diese Fragen unterrichtet DER STURMES dessen Be- 
zug nicht genüg .gerade in unserer Gegend wo man noch zu dorn ist 
und sich Tag für Tajj von Juden belügen und betrügen, ihn womög- 
lich noch bedauernd, empfohlen werden kann. 

Ich wende mich nun in erster Linie an die Bürgermeister, 
Lehrer, Bauemführer und allßL Beamte, die dem Führer Treue ge - 
schworen hab«n, um Unter Stützung».. "Es ist nicht daiiit getan, sei- 
nen Beitrag in irgend eine Fachschaft oder in eins Gliederung 
der Bewegung zu zaheln, die Hände in den Schoß zu legen und zu 
glauben, hiermit seine Schuldigkeit getan zu haben. Des Führers 
Worte sind : Zum Aufbau muss jeder sein Möglichstes beitragen. 

Mir ist auch bekannt, daß mancher Parteigenosse wurde, 
damit er sich besser tarnen kann. Sine Abrechnung wird mit all 
denen kommen müssen, welche absolut nichts dazu beitragen das 
Program der Bewegung zu ver'.^irklichen. 

Hierzu gehört in erster Linie die verlogenen Machen - 
Schäften der Juden im Ausland, welche ja einen großen Teil von 
Lügen von ihren Glaubensörüdem von Deutschland beziehen, zu be- 
kämp^Ten. ^s ist die Pflicht eines jeden echten Deutschen, darauf 



David Gmenspecht. Memoiren 



»Jü^ .1 >.•.!■ 



SgS.^?'.?afc!0«»«aui 



-21 - 



aafcerkaam zu Eiachen, daß dür Jude Iä Auülanu Terauoht, cma la 
4ed«r Iffeise za boykottierea« Kan' «ollte nloht Beinen, daB eo noch 
Henaohen In Deutaohland geben könnte,* die bei. Juden kaufen and 
ihre Glauhensbrüder meiden, 

loh richte daher an alle, welche dieaea Schreiben er - 
halten, die Bitte mir gegenüber z\x zeigen, daß es ihnen ernst 
ist, eich mit der Judenfrage etwae mehr la beschäftigen. Hierzu 
ist der Bezug des STÜEÄTSfiS notwendig. 

Die Btirgermeieter and Ortabauernführer, welche ja schon 
längst ohne eine Anregung von mir auf den Gedanken hätten kommen 
müssen, als Führer im dritten Heich auch einmal an die heikelste 
Fragen zu denken and Mittel und Wege zu ersinnen, den Juden aue 
öeinem \5/ohnort dadurch zu vertreiben, daß im weder etwas abgekauft 
noch etwas verkauft wird, and bitte ich folgendeo in Ihrer Gemein- 
de durchfahren zu wollen. Jede Gemeinde läßt einen Schaukasten 
anfertigen in welchem der Stürmer ganz ausgehängt werden kann. 
Bürgermeister, Ortsbauernführer and Lehrer beziehen den Stürmer 
und sorgen für dessen Aushängung, Bezugspreis monatlich 90 Pfennig. 

Ich werde in den nächatsn Tagen kommen und persönlich 
verhandeln. Alle Beamten dürften mich in meiner Arbeit tatkräftig 
unterstützen. 

^ir lassen uns von diesen Parasiten nicht mehr länger 
knechten. 

gez. "JFill 
Storiafüiirer 



David Gmenspecht. Memoiren 



-22- 



J}ie von den Nazis durchgeführten Deportationen und Ver- 
nichtungen gehören zu dem furchtbarsten und Grauenvollsten, was die 
V/elt Je erlebt hat« Es scheint uns heute unausdenkbar, was damals 
an Unmenschlichkeit, Verbrechen und Hartherzigkeit sich vollzogen 
hat, angefangen von dem Zusammenpferchen der Menschen in Viehwagen, 
den Transporten und Märschen ins Elend. 

Ganze Familien wurden ausgerottet, nicht einmal ein 
Grabstein erinnert an ihr Leben und Sterben, und so drängt es mich, 
ihnen gewissermaßen ein Mahnmal zu setzen, wenigstens einigen von 
denen, die mir im Leben verwandtschaftlich oder freundschaftlich 
nahe standen. 




-küliU-^.J: 



Den nachfolgenden Tatsachenbericht und die Daten über 
die Zustände in Higa erhielt ich von Herrn Josef Strauß aus Hün- 
feld, der diese schreckliche Zeit im Konzentrationslager Riga mit* 
erlebt hat und einer der Wenigen war, der lebendig zurückkam. 
Sein letzter V7ohnsitz war New York, wo er verstorben ist# 



David Gmenspecht. Memoiren 



-23- 



k.i^ ^P^^ 



Ernestine Oppenheimer 
aus Aub hT/ Würzbar^?, meine Schwiegermatter, 

Nach der Auswanderung ihres Sohnes und seiner Familie 
war sie zu ihrer Tochter nach. Marburg a*/Lahn gezogen, um mit 
der Familie ihrer Tochter auszuwandern. Vor Aufregung wurde sie 
krank und mußte in des jüdische Altereheim nach Frankfurt a. Main 
gebracht werden. Sie erholte sich dort gut, aber bald wurde sie 
mit noch anderen Insassen des Altersheims nach Theresienstadt 
deportiert. Dort starb sie nach kurzer Zeit, verzehrt von Elend, 
Schmerz und Sehnsucht. 




David Gruenspecht. Memoiren 



-24- 



IH KBMORIAM i 

Opfer de r Nazi-Horden der kleinen ^Itidiaohen Gemeinde VüetenBaohiiA n 

ERITESTIHB OPPENHEIMBR 



meine verehrte Schwiegermattar Im 79. Lebenajahre, rereohleppt . 
aus dem jüdischen Altersheim Pranlcfart a, U. nach Thereeienstadt, 

Siegfried Weinberger ( Kriegateilnehmex:.i. 76ltkrieg) 42 Jahre 



Hertha Weinberger (dtsaen Ehefrau) 

Erika Weinberger (Tochter) 

Kort Felnberger (Sohn) eine Pamilie 

Präu Gutta Condershelm, Witwe 

Jakob Weinberg ( Friegeteilnahmer 1. Weltkrieg ) 

Lina Veinberg ( Ehefrau ) 

Justin *#lnberg ( Sohn ) 

Theobald Gold ( Zriegstellnehaer ) 

Ida Gold (Ehefrau ) 

Annie Gold ( Tochter) 

Jonas Nordhäuser ( Kriegsteilnehmer ) 

Jenny Nordhäuser ( Ehefrau ) 

Nathan CordMuser ( Zriegsteilnehner ) 

Selma Kordhäuser ( Ehefrau ) 

Beate Nordhäuser ( Tochter ) 

Hannelore Nordhäuser ( Tochter ) 

Iii!oses aus Polen 

Sara Gold 

Johanna Gold 

Max Buxbaum I, (Kriegsteilnehmer ) 

Äeta Buxbaum ( Ehefrau ) 

Max Buxbaum II. ( Kriegsteilnehmer ) 

Hose Buxbaum ( Ehefrau ) 

Ilse Buxbaum ( Tochter ) 

Bella Gärtner 

Arthur Nordhäuser 

Hedwig Schulmann ( Krieger-^/itwe ) 

Josef Brunngässer ( Kriegsteilnehmer ) 

Hertha Brunngässer (Ehefrau) 



30 Jahre 
12 Jahre 
11 Jahre 
6o Jahre 
55 Jahre 
42 Jahre 
9 Jahre 
58 Jahre 
48 Jahre 
18 Jahre 

56 Jahre 
48 Jahre 

57 Jahre 
46 Jahre 
18 Jahre 
17 Jahre 
50 Jahre 
55 Jakre 
48 Jahre 

54 Jalire 
45 Jahre 

55 Jahre 

?0 jÄhi-^ 

•20 Jahre 

25 Jahre 
55 Jahre 

55 Jahre 

50 Jahre 



David Gmenspecht. Memoiren 



Otto Sichel r Ehefraa Irma geb. Gr &newald mit ihrem pracht ^ 
vollen Töchterchen £vi> 

Otto Sichel, ein Kousin meiner Frau, 40, Irma eine Koasine 
von mir, 30 und Evi.8 Jahre alt, wohnten glücklich und zu - 
frieden in Amsterdam« 
Beim Einmarsch der Nazxs wurden sie verhaftet und in ein Ver- 

nichtungslager abgeschoben. 

Kein Lebenszeichen mehr. 

— , — « — . — . — . — . — • — •""•""•*"•■■♦*" 





% 



Julie Grünspecht, V7alldorf b^/Melningen 

Sohn Theodor.30 Jahre alt, Sohn Arthur 23 Jahre alt -, 

Tochter Minna 28 Jahre alt , 

H Martha und deren Ehemann Otto Reis 



und ihr prachtvoller Sohn 16« Jahre alt 
deportiert und ermordet. 



Theobald Gold mit Frau und Tocht er von Wüst^nflachsen (Rhön)> 

Theobald Gold hatte ein gut gehendes Geschäft, Textil^varen und 

Schuhe. 

E3 waren vorbildliche Leute, höflich und nett zu jedermann. 

Eie 18-jährige Tochter war in der Ausbildung als Krankenschwester 

In ein Vernichtungslager deportiert und ermordety das war ihr 

Snde. Sie wurden im 'A'alde von Eiga erschossen. 



.— • 



• "'.' 



David Gmenspecht. Memoiren 



Lehrer Jacob Grunewald imd Prau Marianne 
.'aus Fulda, deportiert nach Therealenetadt ♦ 




% 



Lehrer Grunewald war über 40 Jahre Lehrer in preußischen 
Staatsdiensten. Prau Grünewald war die Schwester meiner Mutter» 
Die Eheleute Grünewald v/chnten als Pensionäre in Fulda, 
Prau Grunewald erzählte : 

Die Gestapobeamten versprachen ihnen eine schöne kleine 
Wohnung im Osten und erlaubten ihnen, einige Eaushaltungssa- 
chen, sowie decken und Kissen, auch einige Lebensmittel, mit- 
zunehmen. 

Das Gepäck wurde in einem Gepäckwagen verladen, der aber 
schon sehr wahrscheinlich in Bebra abgekoppelt wurde, und so 
saßen die alten Leute ohne irgend etwas da. 

Die Eisenbahnfahrt war schrecklich* Die Bahnstation von 
Theresienstadt lag ausserhalb des Ortes. Von der Station mußten 
die alten Leute eine Stunde zu Fuß gehen. 

Anstatt in einer kleinen schönen Wohnung, wurden die Meisten 
auf dem Lachboden einer alten Kaserne untergebracht^ Mahner and 
Frauen getrennt» 

Die Leute lagen auf dem Boden, ohne irgend etwas, nur, was 
sie auf dem Leibe hatten. 

Die alten Leute erkrankten fast alle. Viele starben an 
Typhus. 

Auch Lehrer Grünewald, der gute Lehrer und Patriot, fiel 
der Seuche zum Opfer. 

Prau Grünewald überlebte, fristete ihr Leben unter den 
schlimmsten Verhältnissen, in Hunger, Hot und Todesangst» 

Damals wurden tausende von ehrwürdigen alten Leuten zum 
vergasen ncch Auschwitz geschickt, darunter auch Arzte und Pfle- 
gerinnen, die so dringend benötigt waren. 

Frau Grünewald kam im Frühjahr 1945 mit einem Transport 
nach der Schweiz, wo sie unter guter Pflege und unter guter 
ärztlicher Behandlung sich langsam erholte. 



David Gruenspecht. Memoiren 



Bella Gärtnepyig Jahre alt, aas Wtiatensachsen- 

vtar die Tochter der Zriegerwitwe Therese Gärtner« Diese hatte 
noch eine ältere Tochter und einen Sohn* • 

Da ihr einst gut gehendes Geschäft, Textil-und Kolo- 
nialwaren, ganz eingegangen war,- (liian nahm zu jener Zeit auch 
keine Rücksicht auf eine.' Zxieger;ktwe )-, wanderte sie mit ihren 
beiden älteren Kindern nach Südafrika aus. 

Die jüngere Tochter Bella kam zu Verwaindten nach 
Luxemburg. Von dort sollte sie später nach Südafrika nachfolgen. 

Nach dem 3inmarsch der Nazis v/urde sie verhaftet 
und kam in das Kz. nach Gurs. T/ie ich von Verwandten hörte, wurde 
sie dort sterilisiert und kurze Zeit nach ihrer Erholung nach 
einem Vernichtungslager im Osten deportiert, wo sie vergast wurde. 



•J' 



Ma3c Buchsbaum I und Frau Heta von Wüstensachsen • 




Max Buchsbauiji hatte ein Textilwaren- und Heisegeschäft. 
Er war im 1. Weltkrieg verwundet worden. Er war langjäliriger 
Vorstand der jüdischen Kultusgemeinde, und als dieser tat er 
sehr viel gutes, ebenso seine Frau. 

Als durch die andauernde Hetze sein Geschäft immer weniger 
wiirde,^ zog er nach Ealle a./Saale, wo seine Söhne sich ein Ge- 
schäft gegründet hatten. Die beiden Söhne konnten noch auswan- 
dern. 

Er und seine Frau wurden deportiert und umgebracht. 




David Gaienspecht. Memoiren 



■L 




-28- 



Josef Briimg:äf3 e r, Frau Berthr? 

Frau Hedwig Schulmann von Wüstensachsen 



Die Oben-Genannten wohnten Eusammen mit Hugo Weinberger , 
dem Bruder der beiden Frauen, dem es im letzten Moment noch ge- 
lang, nach Chile su entkommen. Hedwig Schulmann war Kriegerwit- 
v/e. Nach. dem ersten Weltkrieg kam sie in ihr Vaterhaus zurück* 

Ss waren brave, edle und hilfreiche Menschen. Sie wurden 
nach Riga deportiert. Die Frauen mußten Zwangsarbeit leisten. 
Josef Brumgäßer wurde zum Tergasen gebracht. 

Die beiden Frauen wurden im Walde bei Riga am 27. März I942 
erschossen. 






Nathan Nordhaus er, Frau Selma^ 

Töchter Beate 16 Jahre alt und Hannelore 15 Jahre alt , 



Wüstensachsen , 
eine jüngere Tochter, namens Rosi konnte mit einem Kinder- 
transport nach England kommen. 

Nathan Nordhauser war ein Viehhändlsr, dem, wie 
allen anderen jüdischen Viehhändlern, sein Gewerbeschein entw 
sogen wurde, trotzdem er 2 Jahre aktiv und über 4 Jahre im 1. 
Weltkrieg bei der Artillerie gedient hatte. 

2r fuhr nach Holland, wo er eine verheiratete 
Schwester wohnen hatte, um sich dort nach einer Existenz umzu- 
sehen. Er wurde von der Gestapo verhaftet und in ein Vernichtungs- 
lager abgeschoben. 

Seine Frau Selma wurde mit den älteren Töchtern 
Beate und Hannelore nach dem Osten deportiert. 



David Gmenspecht. Memoiren 



wWKlfV' J- 




Siegfried Weinberger tPrau Herta 

Tochter Erika 12 Jahre 'alt und Sohn gart 11 Jahre alt^ 

Wüsten sache en • 

Siegfried Weinberger, ein tüchtiger Geschäftsmann , 
hatte eine wunderbare Panilie. Er war aktiver und dann ausge - 
zeiclineter Soldat des 1« Weltkrieges« 

Von Fulda aus wurde die Familie " umgesiedelt nach 
Eiga ", wo man sie in ein Ghetto trieb, das mit Stacheldraht um- 
geben war« Siegfried arbeitete in einem Lagerhaus» 

Bei einer Visitation fand man einige Pläschchen 
Sacharin in seiner Tasche« Er wurde verhaftet und kam in das Ge- 
fängnis der S«S« Nach einigen Tagen wurde er erschossen« 

Frau Herta und ihre Zinder wurden nach Auschwitz de- 
portiert und vergast ♦ 




4>, 



# ^ • — • 



• •*«""•*"•""•"■•■"•"■•"■••"•""•**•"■♦' 



• "" « — • 



David Gmenspecht. Memoiren 



-30- 



Moaea aaa Polen. Wüstenaachsen ^ 

Qin harmloBar und guter Mensch, der seit dem 1. Weltkrieg hier 
geblieben war« 

Er trieb Vieh für die Viehliändler, kaufte Hasen- 
felle und Häute bei den Bauern« 

Eines Tages wurde er zur Polizei bestellt und war 
seitdem spurlos verschwunden« 



« -r •— -• 



Sara und Johann Gold, Wüstensachsen, 

Zwei Schwestern wohnten gegenüber dem Gasthaus 
Adler und betrieben eine Bäckereiniederlage « 

Beide waren über 50 Jahre alt« 
Sie mußten den Märtyrertod erleiden« 



^ 

{ 



[ 



X 




< 



I 
I 



Uax Weinberger. Frau Hosa und 3 Kinder. 

Max -Veinberger war mein Schulkamerad ^ Jugendfreund 
und Kamerad während der aktiven Dienstzeit sowie während des lo 
Weltkrieges» 

Im 1. Weltkrieg wurde er mit dem E«K. 1 ausgezeich- 
net; ein jüngerer Bruder von ihm starb den Heldentod fürs Vater- 
land« 

Er wchnte in Gersfeld. 

Nach dem es unmöglich geworden war, auf kleineren Plätzen zu wohnen, 
zog er nach Berlin« Von dort wurde er mit seiner wunderbaren Pa- 
milie von der Gestapo " nach dem Osten umgesiedelt." 
Der älteste Sohn war 15 Jahre alt. 

Zein Lebenszeichen mehr. Vergast in Auschwitz. 



• ""• • •"*•"*•—'• — •"-•"-. — • — . 



David Gruenspecht. Memoiren 




-31- 




" l I 



Max Bachabaum II.. ffilatensachsgn. 

Seit dem Wegzug von M* Buchsbaum I. var er der 
Voratand der jüdischen Zultusgemeinde« 

Er war ein wunderbarer Mensch, hilfreich und gut, 
stets bemüht, zu helfen, Jedem Bedrückten und Unterdrückten 
zur Seite zu stehen* Seine Prau Rose unterstützte Ihn in sei- 
nen Bemühungen* 

Sie hatten einen Sohn, namens Fred, der eine tech- 
nische Schule in Bodenbach besuchte. Ihre bildhübsche Tochter 
Ilse war in der Ausbildung als Krankenschwester. 

Der Sohn entkam vor dem Einmarsch der Nazis in Böh- 
men nach Palästina. Der Vater Max Buchsbaum wurde mit seiner 
Frau und Tochter nach Riga deportiert. 

Frau Buchsbaum, die jahrelang Srangsarb ei t leisten 

musste, kam nach Snde des Krieges zurück. 

Max Buchsbaum und seine Tochter Ilse wurden kurz 
vor Ende des Krieges hingemordeti 




Jonas Fordhäuser und Frau »l/Tüstensachsen« 



Jonas Nordhäuser wurde in einem Konzentrations - 
lager umgebracht, seine Asche wurde seiner Frau verkauft und 
im jüdischen Friedhof beigesetzt. 

Frau Jonas Nordhäuser wurde in ein Yernichtungs 
lager nach dem Osten deportiert« 



••« — • — •-"•""•"-•' 



— »^# •""•"■•"■••"••••■■•"••""•"•• 



David Gmenspecht. Memoiren 



r 

f. 

•r 



i 

I 

111 





-, I 



c 



II 



r 







I 



-32- 



leo Jüngetery Ehefrau Lina und Sohn Horst 

aus Tann (Rhön) , Schwager, Schwägerin und lTeffe> 

Es waren selten brave Menschen und gut ßeßen jedermann» 
Ihr schönes Haus und gutes Geschäft mußten sie aufgeben^ 
sie zogen nach Fulda» 

Vier ihrer fünf Kinder waren schon im Jahre 1934 nach 
Palästina ausgewandert-» Den jüngsten Sohn Horst schickten sie 
zu einem Verwandten nach Belgien. Beim Einmarsch der Nazis wurde 
dieser Sohn nach Fulda zurückgeschickt und kurz darauf mit sei- 
nen Eltern nach Riga deportiert. 

Horst wurde dort mit noch cirka 20 jüngeren Leuten zur 
Landwirtschaft abkommandiert. Eines Tages auf dem Rückmarsch von 
der Arbeit wurden sie von einer SS-Patrouille einer Visitation 
unterzogen. Man fand einige Kartoffeln bei Horst, die er seinen 
Eltern mitbringen wollte. Trotzdem der Gruppenleiter behauptete, 
daß die Vorgesetzten nichts dagegen gehabt hätten, einige Kartof- 
feln mitzunehmen, wurde er mit id.öt-.-ganzen Gruppe verhaftet. 

Nach einigen Tagen wurde der Gruppenleiter vor den Au- 
gen der Anderen aufgehängt, die übrigen wurden von SS. -Soldaten 
erschossen. Es war im Mai 194-2. 

Leo Jüngster und seine Frau Lina wurden am 2. November 
1945 vergast • 



Fritz Heinemann , Ehefrau Lina und Tochter Beate 
aus Fulda, deportiert nach Riga. 

Mutter und Tochter wurden in einem Betrieb der A.E*G. 
zur Zwangsarbeit gezwungen. 

Fritz Heinemann wurde am 2d. Juli 1944 vergast. 

Kurz vor Beendigung des Krieges wurden Mutter und Tech- 
ter nach dem Kz. Stutthof verschickt, wo sie schmählich und 
schrecklich umgekommen sind. 



David Gruenspecht. Memoiren 




i 



Frau Gatta Oondarahelm. ffüstenaacheen. 

Prau Gundersheim war die i^^itwe des verstorbenen staatlichen 
Lehrers At Gundersheim. 

Sie wohnte mit der Familie ihrer prachtvollen Tochter and 
wurde mit diesen nach dem Zz. Riga deportiert. 

Sie mußte den Leidensweg bis zum schrecklichen Ende gehen. 



'. . 



Jacob Weinberg, ?rau Lina und Sohn Justin» Wüstensachsen» 

Er hatte ein Schuhgeschäft und etwas Landwirtschaft, er 
war ein stiller ruhiger Mann • 

Zur Umsiedelung abgeschoben, mußten sie ihr Leben unter 
dem Maschinengewehrfeuer der SS. im Walde von Riga lassen. 



f 




• "■• — •""•""•""•"". ^•""• — • — •"-• — • — •^» # — ♦ — »•—#-•«••• — »"-♦ 



David Gruenspecht. Memoiren 




-34- 



Dle Auswanderung gelang, wenn auch mit großen Schwierigkeiten : 



Dem 80-3ährigen Liebmann ^nberger und Frau 

Leo Nordhäuser mit Mutter und 2 Schwestern 

Berthold Braunschweiger und Yutter 

Moses Weinberger 

David Grünspecht und Familie 

Hermann Grünspecht und Familie nach ISngland 

Thereae Gärtner mit Sohn und Tochter 

3. Braunschweiger und Familie 

Hugo Weinberger 

T)ina Nordhäuser 

Manfred Schneeberger 

Hermann Nordhäuser und Familie 



nach 



n 

N 
N 

n 

t( 

H 
If 

If 
II 
H 
M 



U.S.A. 

Argentinien 

Ü.S.A. 

U*S*A. 

Ü.S.A. 

U.S.A. 

Süd-Afrika 

U,S,A. 

Chile. 

Palästina 

Chile 

Ü.S.A. 



f 



David Gruenspecht. Memoiren 




-35- 

Zf l ^P'f^h'^^rfasst ist. Herr Grünspecht hat die Erlaubnis segeben, daruis einen 
lejl z. übersetzen und zu veröffentlichen. Ich beschränke mich hier v!r allem atifdenl^l n 
dem er seine Kmdheit und Jugend in Wüstensachsen beschreibt J^^njetl. 

ällZzfTdieTf''"^ 11 u""". f ^'■^"^^- ^'"^^ ^"''"S'" ^^'''"' ''"'den nicht 
übersetzt um die Veröffentlichung nicht zu umfangreich zu gestalten. 

Der Inhalt der nichtübersetzten Passagen wird in kursiver Schrift kurz angegeben.. 

.Tm!' T ^T'^'Pl ^^' "''■'■ Grünspecht freundlicher Weise nach Deutschland 
geschckt. Es wird im Jüdischen Museum in Frasnkfurt a.M. im Archiv unter der 
Archivsignatur: A 615 aufiewahrl. 



•■-■'■ WÄ 






Memoiren von Alfred Grünsperht 
* 1 . Kapitel: Kindheit und Familienleben im bäuerlichen Deutschland 

Ich A^rde in Wüstensachsen geboren, einem abgelegenen Dorf in der Rhön. Das Dorf gehörte 
zum Bezirk Gersfeld und wurde später in den Bezirk Fulda eingegliedert. Die Quelle des 
Flusses Fulda befindet sich auf dem Weg zur Wasserkuppe, ein Berg, der bekannt ist für das 
Segelfliegen. Die Winter waren lang und die Sommer kurz, es wurde kaum einmal richtig 
heiß. Es war wunderbar und erbaulich von Wüstensachsen zum Berggipfel durch den dichten 
Bewuchs von Büschen und Bäumen zu wandern. Wir haben dort die Segelflugzeuge 
beobachtet, wemi sie starteten. Dies wurde einer Mannschaft besorgt, die den Segler zogen 
den Hugel hinunterrannten und am Ende das Seil losließen, das den Segler hielt. Heute ist 
Wustensachsen ein Luftkurort, der viele Touristen anzieht 

Ich habe mich immer gewundert, wie sich intelligente Juden in einer solch abgelegenen 
Gegend niederlassen konnten. Die einzige Erklärung, die mir dazu einfällt ist, dass die Leute 
sich nach Frieden und Ruhe gesehnt haben, die man in großen Städten wie Frankfurt oder 
Wurzburg nicht finden konnte und auch nicht in kleineren Städten, wo man die Juden 
regelmäßig verfolgt und hoch besteuert hat. Bis ins 19. Jahrhundert wurden die Juden sogar 
gezwungen in begrenzten Gebieten oder gar in Ghettos zu leben. 
» Ich erinnere mich, dass in meinen frühen Jahren die Beziehung zu den Dorfbewohnern in 
Wustensachsen gut war. die meisten von ihnen waren Katholiken. Sie respektierten unsere 
Feiertage und Bräuche und wir respektierten die ihren. Während Passover wurde ich mit 
Matzenbrot zum Priester geschickt, es war immer ein willkommenes Geschenk Am Shavoth- 
Fest brachten uns nette Nachbarn wohlriechende Kräuter und Blumen, um die Synagoge zu 
schmücken. Wenn das Fest Sukkoth kam, erklärte sich ein freundlicher Dorft)ewohner bereit 
Dekorationen wie z.B. Ketten aus Rosenblüten herzustellen. Viele der Wüstensachsener 
waren kleine Bauern. Hühner. Ziegen, Obst und Gemu.se wurden in andere Dörfer verkauft 
Da manche Bauern nicht viel Bargeld hatten, wurden auch oft Tauschgeschäfte gemacht. 
Wir hatten eine eigene Schule, wo wir in Jüdisch und anderen Fächern unterrichtet wurden. 
Ich erinnere mich, dass unser Lehrer, Abraham Gundersheimer, (der auch als Sänger und 
ritueller Schlachter wirkte), einmal mehrere Wochen krank war. Deshalb mußten wir die 
Dorfschule besuchen, aber wir hatten dort keine Probleme. Als Lehrer Gunderheimer 
schließlich pensioniert wurde, hat unsere Gemeinde einen neuen Lehrer engagiert, Ivan 
Goldschmidt, der es vermochte, alle seine Schüler auf ihr späteres Leben vorzubereiten.Der 
Präsident unserer jüdischen Gemeinde war Max Buchsbaum I. Er hatte zwei Söhne, Alfred 
und Walter Alfred verließ sein Zuhause, um eine Lehre zu machen, wahrend Walter mit dem 
früliesleii Zug morgens nach Fulda fuhr, wo er die Realschule besuchte. 



Alfred Gruenspcchl. Memoiren 



,.w->— lT-il •- 



-^^iWfapy^"-'"- 



-36- 




-« 



^ I 






.. . Aber zurück zu meiner eigenen Geschichte: 

Ich wurde an einem Dienstagmorgen, am 23. November 1920 geboren. Es wurde mir erzählt, 

dass mein Großvater väterlicherseits, Moritz Grünspecht, zu allen Mitgliedern unserer 

kleinen jüdischen Gemeinde lief- ca. 35 Familien -, um die Geburt seines ersten Enkelsohnes 

bekannt zu geben. Er mußte allerdings die ganze Runde noch einmal machen -nach der 

Geburt meines Zwillingsbruders. 

Mein Vater liebte es, damit anzugeben, dass er nach nur einem Jahr seit seiner Heirat schon 

zwei Söhne hatte. 

Großvater Moritz Gmenspecht starb 1921, drei Monate nach der Geburt von uns Zwillingen 
(mein Bruder wurde Erich genannt, später in USA wurde Eric daraus). Es war in einer 
Freitagnacht als Großvater sich nicht wohlfuhlte. Meine Großmutter, Zerline, schickte nach 
dem Doktor, dieser diagnostizierte: „Vielleicht ein bißchen zu viel Abendessen". 
Unglücklicherweise starb Großvater in der Nacht an einem Herzinfarkt, den der Doktor nicht 
erkannt hatte. Großvater war eine im ganzen Dorf bekannte und respektierte Persönlichkeit. 
Er wurde nur 64 Jahre alt. 

Wir lebten in einem zweistöckigen Haus an der Hauptstraße, die durch das Dorf führte. Viele 
der jüdischen Familien in Wüstensachsen lebten entlang dieser Hauptstraße in ein- oder 
zweistöckigen Häusern mit ebenerdigen Geschäften, die Gemüse, Schuhe, Textilien und 
andere Waren verkauften. Andere jüdische Haushalte waren Viehhändler, sie kauften und 
verkauften Milchkühe oder Kälber, aber auch Pferde. 

Mein Vater hatte einen kleinen Metzgerladen und stellte Konserven her. Unsere Wohnräume 
befanden sich im 2. Stock. Der Bruder meines Vaters, Onkel Herman, lebte im 1. Stock neben 
dem Laden. Vater war der ältere von beiden. Er wurde am 13.April 1886 in Wüstensachsen 
geboren, mein Onkel ein Jahr später. Sie hatten eine Schwester, Meta, die mit 16 Jahren an 
Pneumonia starb. Mein Vater wurde in die deutsche Armee eingezogen, wo er vier Jahre im 
Gardecorps diente, das war eine Elitetruppe mit besonderen Anforderungen an die Größe, 
Aussehen und gute Manieren. Es war die Leibgarde von Kaiser Wilhelm IL, die in Potsdam in 
der Nähe von Berlin stationiert war. Ich habe ein Bild von meinem Vater in seiner weißen 
Uniform, ein Helm mit einem Adler und ein großes Schwert. Er war der einzige Jude in 
seinem Regiment und hatte strikte Order, direkt den kommandierenden Offizier zu 
benachrichtigen, wenn es Probleme gab, die seinen Glauben betrafen. 

Papa erwarb auch den Meisterbrief im Metzgerhandwerk, damit war es ihm erlaubt, Lehrlinge 
auszubilden. Papa und sein Bruder, Onkel Hermann, hatten eine wunderbare Beziehung. 
Während Onkel Hermann vorwiegend als Viehhändler tätig war, half er trotzdem, wenn es 
nötig war meinem Vater im Geschäft. 

Meine Mutter stammte aus Aub, einem Dorf in Unterfranken, ca. 20 Meilen von Würzburg. 
Geboren wurde sie am 2 I.Januar 1895, sie diente als freiwillige Krankenschwester im 1. 
Weltkrieg. Davor und danach half sie ihren Eltern in deren Geschäft"Hirsch Oppenheimer". 
Sie hatte zwei Schwestern und ein Bruder. Die älteste, Tante Lina, heiratete Leo Jüngster aus 
Tann. Sie hatten ein bekanntes Ledergeschäft. Onkel Leo reiste durch die Gegend und kaufte 
Häute von den Metzgern und Bauern, salzte sie ein und verkaufte sie später zum Gerben. 



Alfred Grucnspccht. Memoiren 




-37- 



'8 



•■•r." 



...Onkel Leo war ein regelmäßiger Besucher im Grünspechthaus. Er war es, der meine Mutter 
meinem Vater vorstellte im Jahre 1918. Meine Eltern heirateten an Hanukkah, 1919 im 
Deutschen Haus in Fulda 

Wie ich bereits erwähnte, lebten meine Eltern im 2. Stock des Grünspechthauses. Die Eltern 
meines Vaters, Moritz und Zedine, lebten mit ihrem Sohn, Onkel Hermann auf dem gleichen 
Flur. Onkel Hermann veriiebte sich in seine Cousine Röschen, geb. Grünwald (Tochter von 
Jakob Grünwald). Röschen reiste regelmäßig nach Wüstensachsen, um ihre Tante zu 
besuchen (meine Großmutter) und um meiner Mutter mit den Zwillingen zu helfen. Onkel 

Hermann und Tante Röschen heirateten 1923 Meine verwitwete Großmutter, Zeriine, zog 

später nach oben in ein großes Zimmer, das zur Straße und zur Synagoge hinausging. Sie 
verbrachte viel Zeit im Erdgeschoß, wo sich das Familienleben abspielte. 

Vor unserem Haus war ein mit Steinen gepflasterter Hof Auf der linken Seite des Hofes 
befand sich ein Gemüsegarten mit einem großen lilafarbenen Fliederbaum und einer breiten 
Bank. Der Garten war eingezäunt, die Breitseite ging zur Straße. Auf einer Seite war ein 
Fußweg zur Synagoge. Diese Gemeindesynagoge war direkt neben unserem Haus. Sie hatte 
einen schönen Steinbogen und oben befand sich die Galerie flir die Frauen. In Untergeschoß 
gab es 2 Reihen von 8 Bänken für die Männer, die voneinander durch einen Gang getrennt 
waren. Die Shul hatte hohe Fenster, einen großen Ofen, der während der kalten Tage im 
Winter mit Holz und Kohle gefüllt wurde Das Lesepult ( bimah) war im vorderen Teil der 
Halle und wurde vom Hazzan benutzt für Lesungen aus der Torah und für das Vorbeten. 

Unser jüngerer Bruder Martin, wurde am 1\.\1.\91Z geboren. Tante Röschen, die zur 
gleichen Zeit schwanger war, bekam unseren Cousin Manfred am 29. Februar 1924. Unsere 
Mutter und Tante Röschen hatten eine sehr gute Beziehung. Die beiden Schwägerinnen 
unterstützten und halfen sich gegenseitig, wo sie konnten.. .Als Tante Röschen ihr Kind nicht 
stillen konnte, tat dies meine Mutter zusätzlich zu ihrem eigenen Kind. 1925 bekam Tante 
i Röschen einen zweiten Sohn, Helmut. 

Als wir 5 1\2 Jahre alt waren, begannen wir mit der Schule. Ich erinnere mich an unsren 
ersten Schultag. Wir bekamen eine zylinderförmige Tüte, gefüllt mit allen möglichen 
Süßigkeiten. Unsere Schule bestand aus einem Raum mit Bänken entlang von 2.1\12 
Wänden. Entlang der 4. Wand war das Lehrerpult und die Tafel, die andere Wandhälfte war 
Tür. Wir hatten auch einen Schulhof Unser Lehrer, Abraham Gundersheimer, lebte in der 
rückwärtigen Hälfle des Schulgebäudes. Unsere 1. Klasse bestand aus 5 Schülern, 4 Jungen 
und 1 Mädchen: 

Ruth Nordhäuser, Lothar Braunschweiger, Manfred Buchsbaum und wir beide. Ich erinnere 
mich gut an den Lehrer. Ich weiß, es war nicht leicht für den Lehrer verschiedene Klassen 
unterschiedlichen Grades zu unterrichten - in einem Raum. Er hatte eine sehr angenehme 
Stimme, sowohl im Gespräch als auch bei den Gebeten und Gesängen in der Synagoge. 
Ich erinnere mich an seine Frau Gutta und seine zwei Töchter, Hertha und Käthe. Herta, die 
ältere heiratete Siegfried Weinberger, ein hübscher starker Bursche, einer von 1 1 Kindern von 
Liebmann Weinberger. Herta und Siegfried hatten zwei Kinder. Die ganze Familie wurde 
deportiert und im Konzentrationslager ermordet, (genaue Geschichte siehe Memoiren von 
David Grünspecht; Anm.des Übersetzers). Die fünf Mitglieder unserer Klasse konnten 
Deutschland vor dem Holocaust verlassen und in die USA übersiedeln. 



Alfred Gruenspccht. Memoiren 



m iif II i' 



^■atf^Udbria 



c 



I 




-38- 







L 

r 



Als wir im zweiten Schuljahr waren, Lehrer Gundersheimer, wie bereits bemerkt, war 
pensioniert, hatten wir das Glück einen neuen, viel jüngeren Lehrer zu bekommen, Lehrer 
Ivan Goldschmidt, eine außergewöhnliche Person in jeder Hinsicht. Er war ein guter Lehrer 
und zusätzlich SHOCHET, (ritueller Schlachter), BODEK (Begutachter von Innereien^, 
ÄÄ4Z://i// (Synagogensänger) und Torah-Leser 

Die Schule begann früh um 8.00 Uhr, im Sommer um 7.00 Uhr. Die höheren Klassen fingen 
früher an, die niederen erschienen später. Wenn die zweite Hälfte der Schüler erschien, gab 
Lehrer Goldschmidt den älteren schriftliche Aufgaben, während er die jüngeren unterrichtete. 
Das System war gut organisiert, alle Schüler erhielten eine ausgezeichnete Ausbildung. 
Dieses Genie von einem Lehrer, beliebt bei Schülern und Eltern, unterrichtete zwei Fächer: 
Deutsch und Jüdisch. Unsere Schule bekam die höchstmögliche Graduieoing vom Schulrat 
und auch vom Rabbi Dr. Leo Cahn, dem Rabbi von Fulda, der auch zuständig war fiir die 
hebräisch-religiöse Erziehung in unserem Bezirk. 1934 wurde Lehrer Goldschmidt nach 
Fulda versetzt und von Lehrer Berthold Katz ersetzt, der aus Rhina stammte. Dieser brachte 
seinen Schülern die Liebe zum Sport und vor allem zur Natur bei. Unsere Sommerferien 
dauerten nur drei Wochen. An warmen Tagen brachten wir unseren Lehrer dazu, mit uns an 
die frische Luft zu gehen: „Der Himmel ist blau, das Wetter ist schön, Herr Lehrer, wir 
wollen spazieren gehen"Oft gelang dieser Trick. Es gab wunderbare Stellen in der Natur in 
nächster Umgebung. Auf dem Weg sammelten wir Himbeeren, Heidelbeeren, Hagebutten und 
wilde Erdbeeren. Wir spielten Fußball und ein Spiel genannt Schlagball, ähnlich wie 
Baseball, wir machten Hochsprung, und 50 und 100 m Läufe. Bei einem sportlichen 
Wettbewerb auf der Wasserkuppe, an dem mehrere Dörfern teilnahmen, erhielt ich einen 
Preis im Dreikampf: Laufen, Springen und Staffellauf 

Lehrer Goldschmidt war verheiratet und hatte einen Sohn Erwin. Nachdem ich die 
Hauptschule verließ, wurde Lehrer Goldschmidt nach Fulda versetzt und ich verlor ihn aus 
den Augen. Später hörte ich, daß er und Erwin getötet wurden, als sie von einem Viehwagen 
sprangen oder gestoßen wurde, auf dem Weg in das berüchtigte Camp de Gurs in Frankreich . 
Von Mrs. Goldschmidt wurde nie mehr etwas gehört, sie ist wahrscheinlich auch unter den 6 
Millionen! Die vier Jungen in unserer Klasse, alle 1920 geboren, hatten das BAR MITZVAH 
im verhängnisvollen Jahr 1933, als die Partei der Nationalsozialisten unter Adolf Hitler an die 

Macht kamen 

(Der Verfasser beschreibt auf den folgenden- hier nicht übersetzten - zwei Seiten seiner 
Memoiren genau den rituellen Ablauf in der Synagoge, die Gesänge und Gebete Anni, des 
Übers,) 

Es war eine wunderbare BAR MITZVAH- wir Zwillinge konnten die Torah fließend lesen, alle 
waren zufrieden, wenn nicht die dunklen Wolken von „Hitlerism" über uns gehangen hätten. 
Das Essen, das serviert wurde, war ausgezeichnet und sehr gut zubereitet. Die Gesetze der 
Nazis verboten das koschere Schlachten, aber meine Mutter und Tante Pvöschen hatten schon 
einen Monat zuvor Fleisch in Dosen vorbereitet und Hühnchen in Einmachgläsern, das alles 
wurde in unserem Vorratsraum aufbewahrt. Äpfel, Birnen, Kartoffeln und Nüsse wurden in 
trockenen Räumen gelagert. Im Herbst machten Mutter und Tante Röschen Obst ein, vor allem 
Kirschen und Beeren für die Wintermonate. Alle unsere Marmeladen und Gelees waren 
selbstgemacht. Wir hatten sogar unsere eigene Butter. Ich erinnere mich an unsere Zentrifuge, 
welche die Sahne von der Milch trennte und die Tongefäße, in denen die Sahne aufbewahrt 
wurde. Nach einigen Tagen wurde die Sahne in ein Holzgefäß geschüttet, durch das ein Stock 
von einem Ende zum anderen ging mit Schaufeln daran. Auf einer Seite befand sich ein 
Drehgriff, der im Uhrzeigersinn für eine oder zwei Stunden gedreht werden mußte, um die 
Sahne in dicke Klumpen zu verwandeln. 



Alfred Grucnspccht. Memoiren 



-39- 



.r 






Wahrend der Pflaumenzeit brachten Papa und Onkel Hermann Säcke mit saftigen, weichen 

Pflaumen mi nach Hause. Nachdem sie ansaenommcn und gewaschen waren, wurden sie für 

lange Zeit gekocht Ein leckeres Pflaumenmus entstand, das gut auf Brot schmeckte. 

Brot wurde in jeder Familie im Dorf selbst gebacken. Ich erinnere mich, wie der Teig 

vorbereitet wurde mit Mehl, Wasser und Hefe, wie er aufging, geknetet wurde und dann in 

runde Strohkorbe gefüllt. Der Ofen war brusthoch, flach im Inneren und gewölbt wie der 

Himmel. 

Mit Holz wurde ein Feuer entfacht, wenn der Ofen heiß war, wurde die Asche entfernt, der 
Teig aus den Körben wurde auf eine flache Schaufel mit langem Griff, genannt Backschüssel 
gestürzt und im Ofen plaziert. Das Feuer auf der Seite, nunmehr nur noch Glut, mußte 
permanent überwacht werden. Wenn das Brot gebacken war, wurde es mit der gleichen 
Schaufel, herausgeholt, auf Regalen gekühlt und nach Hause gebracht. Das Brot war das 
beste, was ich je gegessen habe. 

Manchmal backten die Frauen auch eine bestimmte Art von Kuchen in diesem Ofen Die 
Kuchen wurden normalerweise vor dem Brot gebacken, vielleicht um testen, ob der Ofen gut 
genug aufgeheizt war. Es gab keine Thermometer oder Meßinstrumente, alles war Gefühl 
aber zu 99% gelang es perfekt. 

Das Halloth fiir Sahhat hingegen backten die meisten Frauen Zuhause, dieses wurde 
geflochten und hatte viele Körner. Die Frauen brachten das ungebackene Halloth zur 
Backerei, wo sie ein kleines Entgelt für das Backen entrichten mußten. 
Wir Kinder langweilten uns nie. Ein Teil unserer Hausaufgaben wurde in der Schule gemacht 
der Rest Zuhause, überwacht von Mutter und Tante Röschen, die immer gute Ideen hatten' 
uns zu helfen. Wir hatten nicht viel Spielzeug. Wir amüsierten uns in unserer freien Zeit 
damit, „ Synagoge" zu spielen. Die Kissen auf unserer Couch waren die Torah-Rollen und die 
Vorhänge am Fenster wurden auf- und zugezogen wie der heilige Ark in der Synagoge 
HfMein Vater war ein guter ha 'al tefillaK Synagogensänger mit einer angenehmen Stimme. Oft 
vor allem an Feiertagen, assistierte er Lehrer Goldschmidt. Ich erinnere mich an seine 
besonders schönen Melodien, die ich in New York gesungen habe, wenn ich beim 
Synagogendienst assistierte. Ich habe die Noten von einigen Gesängen meines Vaters 
niggimim dem Yad Vadhem Institut in Jeaisalem und dem Leo Baeck Institut in New York 
gestiftet. 

Im Frühjahr erfreuten wir uns an der Schönheit der Natur, wir pflückten Blumen, fingen 
Schmetterlinge und schauten zu, wie die Felder und Gärten bearbeitet wurden. Im Sommer 
halfen wir das frisch-getrocknete Heu einzubringen und beobachteten die Forellen in den 
Bächen. Wir versuchten sogar unseren eigenen Swimmingpool zu bauen, indem wir schwere 
Steine aus der flachen Ulster aufeinanderschichteten, von einer Seite des Baches zur anderen, 
ungefähr brusthoch. Das Wasser sammelte sich darin, der Rest floß zwischen den Steinen 
weg. 

Die vier Jungen in unserer Klasse - Lothar Braunschweiger, Fred Buchsbaum, Erich und ich, 
wir waren nie böse aufeinander. Wir installierten Drähte von unserem Schlafzimmer zu dem 
von Fred und versuchten zu telefonieren. Das war natürlich eine pure Illusion, ein 
enttäuschender Scherz. Eines Tage entschlossen wir uns ein Bleigewicht herzustellen, um die 
Geradheit einer Wand zu messen. Die Form war ähnlich wie eine Eistüte. Wir schmolzen 
Blei, formten Papier in der besagten Form und gössen das geschmolzene Blei in die 
Papiertüte. Das Resultat war offensichtlich, Fred verbrannte sich die Beine und mußte zum 
Dorfarzt gebracht werden. 



Am 23. Mai 1929 wurde unser jüngster Bruder Hans geboren. Meine Eltern waren stolz auf 
ihre vier Söhne. 



Alfred Gruenspccht. Memoiren 




Der Verfasser beschreibt in seinen Memoiren Besuche bei Venvandtcn in Auh, m'o seine 
Mutter herstammt, Besuch bei einem Onkel Leo und Tante Lina Jüngster in Tann, wohin sie 
mit dem Zug fuhren und Besuche bei einem Cousin seines Vaters namens Heinemann, der in 
^fjkFuIda lebte. 

....Anfang 1930 veränderte sich der Lebensstil in Deutschland radikal. Die Nazi-Partei wurde 
täglich stärker. Selbst die kleinsten Dörfer wurden von Parteizellen organisiert, die Mitglieder 
marschierten durch die Straßen in ihren braunen Uniformen, ihre Abzeichen als Armbinden. 
Langsam aber sicher wurden Männer, Frauen und Kinder einbezogen. Treffen wurden 
organisiert und es wurden Pläne ausgearbeitet, die Kommunisten und die Juden auszumerzen, 
die als Reichsfeinde gebrandmarkt wurden. 

Lassen Sie mich zurückgehen zu meinen frühen Schultagen. Erich und ich hatten nette 
Spielkameraden in den frühen Jahren in Wüstensachsen. Unser Freund Fred Buchsbaum lebte 
nahe bei unserem Haus und ist in derselben Woche geboren wie wir. Er hatte eine Schwester, 
die ein Jahr jünger war. Lothar Braunschweiger, der neben Buchsbaums lebte, wurde im Juli 
1920 geboren, damit war er genau 4 Monate älter als wir, die Grünspechtzwillinge. Lothar 
hatte zwei Schwestern: Beatrice, ungefähr 2 Jahre jünger und Edith, ungefähr drei Jahre 
jünger. Ruth Nordhauser, das einzige Mädchen in unserer Klasse wurde im Mai 1920 
geboren. Es gab noch andere Mädchen in unserer Schule: Anni Gold sowie Beate und 
Hannelore Nordhäuser. Mein Bruder Martin hatte immer jemand, mit dem der spielen konnte. 
Cousin Manfred lebte im selben Haus und die beiden mochten sich gerne. Cousin Helmuth 
hatte einen ständigen Spielkameraden in Meinhard Stefan Braunschweiger, der zwei Häuser 
weiter wohnte. Obwohl die jüdische Gemeinde klein war, genossen wir die Gesellschaft 
untereinander, ebenso ging es den Erwachsenen. Wir waren nicht eifersüchtig und stritten 
nicht, wir waren ein glücklicher Haufen. 

Auch im Winter hatten wir unseren Spaß. Schnee und Eis gab es fiir fünf bis sechs Monate im 
Jahr. Unsere Eltern sorgten dafür, dass wir es warm hatten und wir hatten genug zu essen. Wir 
hatten Kohle- und Holzöfen in jedem Raum. Jeder Ofen hatte eine andere Farbe, der Rauch 
zog durch einen Schornstein ab. In unserem Hinterhof stapelten sich Holzklötze unter einem 
Dach. In einem Teil des Kellers wurden die Kohlen gelagert.Es gab kein Gas und der 
Küchenofen mußte jeden Morgen angezündet werden, um darauf zu kochen und Wasser zu 
erhitzen. Nahezu alle Dorfbewohner nahmen ihr Bad in großen Aluminiumwannen. Wir 
waren so gut dran, dass wir schon ein Badezimmer hatten mit einer Badewanne. Es gab einen 
holzgefeuerten Heißwassertank, aus dem das heiße Wasser direkt in die Wanne fließen 
konnte. Ein Bad wurde einmal pro Woche genommen, meist am Freitag. Den Rest der Woche 

wuschen wir uns mit warmen Wasser in der Küche 

Der Verfasser beschreibt weiterhin die Ausstattung seines Elternhauses 

Nur wenige Leute hatten ein Telefon in dieser Zeit. Wir hatten Nummer 1. Man konnte nicht 
direkt wählen, jeder Anruf mußte vermittelt werden. 

Papas Bruder Herman, war ein intelligenter Mann, jeder, der ihn kennenlernte, mochte ihn 
und respektierte ihn. Er war, wie ich schon bemerkte, in erster Linie Viehhändler. Er 
versorgte meinen Vater mit dem Vieh, das er zum Schlachten brauchte und brachte Vieh zu 
den Viehmärkten nach Fulda und Bad Neustadt. Die Viehhändler besorgten spezielles Vieh 
nach Auftrag für die Bauern oder für Metzgereien zur Schlachtung. Das war immer eine Art 
Glücksspiel. War die Nachfrage groß, konnte der Händler alles verkaufen und kam zufrieden 
nach Hause. War die Nachfrage schwach, mußte der Händler oft zum Selbstkostenpreis oder 
unter Preis verkaufen. Onkel Herman war bekannt als vertrauenswürdiger und zuverlässiger 
Geschäftsmann. Er wurde als Experte im Schätzen von Qualität und Alter des Viehs 
angesehen. Sein Wort zählte und das garantierte seinen Erfolg. 



Alfred Grucnspccht. Memoiren 



rjT 




U.1 







-41- 



Der Verfasser beschreibt auf den folgenden Seiten die Heuernte in der Rhön. Feste und Gebräuche in der 
^omihe. Das Kapitel: Kindheit und Familienleben im ländlichen Deutschland -endet mit folgenden 
Schilderungen. 

Wüstensachsen war die Endstation einer Zuglinie, die von Fulda kam. Der Zug verließ 
Wüstensachsen ungefähr viermal am Tag. Die Entfernung zwischen Fulda und 
Wüstensachsen betrug ca. 40 Kilometer oder 24 Meilen. Der Zug hielt in mindestens 10 
Dörfern und brauchte etwa eine Stunde und 10 Minuten von Wüstensachsen bis nach Fulda. 
Der Morgenzug flihr um ca. 7.00 Uhr, der letzte Zug kam um 20.00 Uhr an. Dieser blieb auf 
der Bahnstation die Nacht über stehen, die Lokomotive hatte ihren eigenen Schuppen, wo sie 
mit Wasser und Kohle gefüllt wurde. 

Die Zugfahrt nach Fulda war faszinierend- Wir fuhren durch die schöne Rhönlandschafl. 
Damals hatte nur eine Handvoll Leute ein eigenes Auto. Die Kaufleute fuhren mit 
Pferdewagen von Dorf zu Dorf Ebenso lief man zu Fuß oder fuhr mit dem Fahrrad.Wir 
Kinder beobachteten die Züge, wenn sie ankamen oder abfuhren. Wir waren immer begeistert, 
wenn Sonderzüge mit Wandergruppen im Sommer ankamen, die auf die Wasserkuppe 
wollten oder im Winter Ski-und Schlittenfahrten unternahmen. ..Ein junger jüdischer Mann 
hatte ein Auto, einen Opel, dessen Dach abnehmbar war. Wenn es regnete, konnte man das 
Dach schließen um die Fahrgäste zu schützen. Onkel Herman hatte ein Motorrad für ein Jahr, 
aber er verkaufte es wieder. Die Motorradfahrer mußten sich immer in achtnehmen, nicht von 
ihren Fahrzeugen zu stürzen und meine Tante Röschen mochte dieses Motorradfahren gar 
nicht. 

Die meisten der Dorfbewohner waren kleine Bauern, die Vieh hielten und das Feld rund um 

Wüstensachsen bestellten. Der Fluß Ulster floß durch das Dorf und wurde breitet auf seinem 

Lauf nach ca. 25-30 km vereinigte er sich mit der Werra. 

Wie ich schon früher beschrieben habe, war die Bevölkemng vorwiegend katholisch. Unser 

Dorf hatte eine recht große Kirche und ein Priester, der sehr freundlich zu den jüdischen 

Nachbarn war. Ich erinnere mich, dass im Frühjahr und wieder im Herbst Prozessionen in 

Feld und Flur unternommen wurden. Auf dem Weg hielten die Wallfahrer an bestimmten 

Stationen an, um zu beten für gutes Wetter und für eine gute Ernte 

Mein Vater erzählte mir, dass auf einer dieser Prozessionen ein junger Bauer, ein Holzkreuz 

mit der Figur zu tragen hatte, die die Christen als ihren Gott anbeten. Es war ein 

ungewöhnlich warmer Tag und das Kreuz war schwer und der junge Mann schwitzte. 

Plötzlich warf er das Kreuz ins Feld. Der Priester sah es und war erbost. „Was machst du 

denn da?" fragte er. „Ist dir nicht bewußt, dass du unseren Gott ins Feld geworfen hast?" Der 

junge Mann antwortete: 

„Wenn er nicht laufen kann, soll er zuhause bleiben." 



Alfred Gruenspcclit. Nfcmolrcn 




-42- 





KURZÜBERBLICK ÜBER DDE GESCHICHTE DES JUDENTUMS 

Die biblische Zeit 

Noah und die Sintflut 

Die Geschichte beginnt mit der Sintflutsage und macht den . Überlebenden Noah zum 
Stammvater einer neuen Menschheit. Sein Sohn Sem (Semiten) gilt als Vorfahre Abrahams. 
1200 bis 2000 v. Chr.; Abraham. Jakob Jsaak 

Die Nachkommen Jakob und Esau werden wiederum zu Stammvätern verschiedener 
Stämme. Die 12 Söhne Jakobs werden zu den 12 Stämmen Israels. Der Name Israel ist ein 
Beiname, den Jakob erhält, er bedeutet soviel wie „Gottesstreiter". Die Stammväter lebten mit 
ihren Familienverbänden und den Viehherden im Bereich des Zweistromlandes 
Mesopotamien (heute Irak, Iran) als Nomaden, d.h. sie waren nicht seßhaft. Man vermutet, 
dass sich dies in einen Zeitraum zwischen 1200 vor Christus bis 2000 vor Christus zugetragen 
hat. Wichtig ist das Seßhaftwerden der Völker in dieser Zeit und die Hinwendung zu einem 
einzigen Gott Jahwe, der sich an Abraham gewendet hat: „ und ich will dich zum großen 

Volk machen Deinen Nachkommen will ich dies Land geben." ( Gen 22 ) 

1250 v. Chr.: Moses und der Auszug aus Ä gypten (Exodus) 

Jakob zieht während einer Hungersnot mit seiner Sippe nach Ägypten und dort werden die 
Israeliten zu Sklaven der Ägypter. Als der Pharao auf Bitten Moses, einem Nachkommen 
Jakobs das Volk nicht freigibt, verhängt der Gott Jahwe die 12 ägyptischen Plagen. Es folgt 
der Exodus, der Auszug aus Ägypten, wahrscheinlich um 1250 vor Christus. Dies wird 
jährlich von den jüdischen Gläubigen mit dem Passah-Fest gewürdigt. ^ 

Der Gott Jahwe übergibt auf dem Berg Sinai die 10 Gebote (Dekalog) am Moses, damit wird 
die Grundlage des abendländischen Rechtes geschaffen. (Buch Exodus) 
Es folgt die 40 jährige Wüstenwanderung. Moses stirbt, ohne das verheißene Land betreten zu 
haben Sein Nachfolger Josua überschritt den Jordan und drang nach Palästina ein,um dort 
seßhaft zu werden. Die 12 Stämme Israel waren durch das Erbe Moses (mosaische 
Tradititon), die flinf Bücher Moses (Genesis, Exodus, Levitius, Numeri, Deuteronomium) und 
durch den Gott Jahwe miteinander verbunden. Um sich gegen feindliche Stämme, z.B. gegen 
die Philister zu stärken, schlössen sie sich zu einer Monarchie zusammen. 

1 20 - 932 v, Chr.: Die Ze it der Könige ,^^^t_- n-^o 

JEs folgt die Zeit der großen Könige: Saul, David und Salomo, etwa von 1020 bis 932 vor 
Christus Unter König Salomo wird der erste Tempel in Jerusalem errichtet. _ 

Nach der Königszeit zerfiel das Reich und wurde in die Reiche Israel (Norden) und Juda 
(Süden) geteilt. 10 Stämme gingen verloren. 

a;«/; V rhr.! Babylonische Gefang enschaft . t, u \ 

Um 586 V Chr. Wird Jerusalem von den Babyloniern erobert und die Judäer nach Babylon 
deDortiert es beginnt die Zeit der Babylonischen Gefangenschaft. 

Ab die Perser Babylonien erobern, dürfen ca. 40.000 Juden nach Palästina zurückkehren, es 
wird der Tempel wieder aufgebaut. 
ci cv Cht • Fi"^v^' hnno des 2. Tem pels in Jerusalem 

fSbi^nden Epoche kamen die Juden unter hellenistischen Einfluß (Alexander der 
Große) die Hohenpriester bildeten eigene Dynastien. Unter der Herrschaft der Seleukiden 
^?wde die üdische Religion verboten und der Tempel entweiht.Es gab jedoch Gruppen, die 
aktJven^^^^^^^ leisreten und unter Juda Makkabi (Makkabäer) Jerusalem und den 

Tempel zurückeroberten. 

ifiiv rhr ^Vipf^^'r""'""ih■■nf> des Tempels . ^u 1 1 r^.f 

^^STi^^rde gereinigt und wieder emgeweiht. daran erinnert heute das Chanukka-Fest. 
Der Tempel vvoig^B^^^ ""^ J"^^^ ^^^'^ ^"^ abgabepfnclugen rrovmz. D.c 
g^^;^^^J^fJ^-n;^^ die 700 Jahre andauern sollte. 

y^^^g^^lLllir^'-'-"^^^ ^""' ^^°"'^ '^'' •^"^"' """' ™"^'^^^^^ Herrschaft. 

Die christliche Zeitrechnung beginnt, 



Biblische Geschichte 



»« — .(. . 




■s-' 





-43- 



JUDEN IN DEUTSCHLAND 



um 300 



700-1100 



1095 



1215 



1236 



In der Geschichte der Stadt Köln werden jüdische Be- 
wohner erwähnt. 

Zur Zeit Karls des Großen und seiner Nachfolger 

(Karolingerzeit) gelten die Juden als freie Bürger und stehen unter dem Schutz 
des Kaisers. Sie sind Fernhändler und Hoflieferanten. Es ist eine Blutezeit 
jüdischen Lebens in denStädten Mainz. Köln, Worms und Speyer. 

Kreuzzüge: Papst Urban II ruft auf. die Heiligen Stätten Jerusalem von der 
islamischen Herrschaft zu befreien. Die Kreuzfahrer überfallen . plündern und 
morden dabei auch die jüdische Bevölkerung 

Papst Innozenz III verschärft die antijüdischen Gesetze. 

die Juden werden von öffentlichen Ämtern ausgeschlossen und müssen ihre 

Kleidung kennzeichnen. 

Friedrich II wendet sich gegen die Diskriminiening der Juden und erneuert das 
alte Privileg der „Kammerknechtschaft": die Juden unterstehen dem Schutz des 
Kaisers, müssen jedoch Steuern an ihn zahlen. In der Folgezeit werden die 
Juden von vielen Kaisern nur noch finanziell ausgenutzt. 




13\14 Jh. 






16\17 Jh, 



17\19Jh 



1812 



Hunaerkatastrophen und Seuchen waren die Auslöser fiir grausame Pogrome 
oeeen die Juden, die als Sündenböcke herhalten mußten. An die Spitze der 
Schlägertruppen stellten sich verarmte Edelleute mit Namen Rindfleisch und 
Armleder. Viele Gemeinde wurden völlig zerstört. ^ 

Auch fiir die Pest wurden die Juden verantwortlich gemacht. Man wart ihnen 
Brunnenvergiftung vor. um einen Grund zu haben, erneute Massaker zu 

Mktleweile wurde auch das Zinsnahmeverbot fiir Christen nicht mehr beachtet 
und ein christliches Bankwesen entstand. z.B. das große Bankhaus der 
Fugger in Augsburg. Die Juden wurden vertrieben oder massiv unterdruckt. 
Viele wanderten in dieser Zeit nach Osteuropa aus. 

Aus den großen Städten vertrieben, war die Mehrheit der Juden arm. 
Die vielen kleinen Fürstentümer, die es zu dieser Zeit in Deutschland gab 
hielten sich jedoch Hofjuden, die als Bankiers. Finanzberater. Lieferamen auch 
als Diplomaten eingesetzt wurden. . , ,, . „ <- j- 

Obwohl diese Hofjuden oft wohlhabend wurden und sie als Keimzelle fiir die 
Ansiedlung von jüdischen Gemeinden dienten, waren sie vollkommen von 
derGunst der Fürsten abhängig. 

In der Zeit der Aufklärung und Emanzipation gab es viele Politiker Bürger. 
Philosophen und Schriftsteller, die sich für die Gleichstellung der Juden 
einsetzten. 

wurde in Preußen ein Gesetz erlassen, das den ansässigen Juden weitgehende 
Bürgerrechte verlieh. Von Staatsämtern blieben sie jedoch weiterhin 
ausgeschlossen. 



Geschichte der Juden in Deutschland 




19 Jh 




iijl 



1871 



1890 



I.Weltkrieg 
1914-1918 



-44- 



Immer wieder kam es zu Judenpogromen. Wenn es Teilen der Bevölkerung 
v/irtschaftlich schlecht ging, wurden die Juden dafür verantwortlich gemacht 
und verfolgt. 

1819 gab es die sogenannten „Hepp-Hepp-Krawalle" in vielen Städten, wobei 
geplündert und gemordet wurde. In der ersten Hälfte des Jahrhunderts 
wanderten deshalb auch viele Juden nach Amerika aus. ( So auch Levi Strauss 
aus dem Landkreis Bamberg, der in Amerika eine Arbeitshose auf den 
Goldgräbermarkt brachte, die es zu Weltruhm brachte als Jeans.) 
Andere Juden, besonders junge und gebildete, traten zum christlichen Glauben 
über, um beruflich nicht weiter diskriminiert zu werden. 

Nach der Gründung des Deutschen Kaiserreiches wurde den Juden durch ein 

Gleichstellungsgesetz alle bürgerlichen Rechte zugesprochen. 

Trotzdem gab es immer wieder Bestrebungen, die Juden als minderwertige 

Rasse darzustellen und in der Bevölkerung Judenhaß zu schüren. 

Auch im Reichstag gab es 1880 Parteien, die denAntisemitismus in ihren 

Programmen verankerten. 

Das Buch von Theodor Herzl „Der Judenstaat" löste in der jüdischen 
Bevölkerung die zionistische Bewegung aus. Herzl entwickelte den Gedanken, 
dass die Juden nur in einem eigenen unabhängigen Staat in Frieden leben 
könnten. Daraufhin setzte eine Siedlerbewegung nach Palästina ein, 
die 1922 vom Völkerbund offiziell anerkannt wurde. 

Im 2. Deutschen Kaiserreich ziehen 100.000 jüdische Männer in den Krieg 
12.000 verlieren auf den Schlachtfeldern ihr Leben für Deutschland. 



Der Nationalsozialismus 

Der propagierte Rassenhaß auf die Juden wird nun mit staatlicher Billigung oder auf 
staatliche Anordnung in die Tat umgesetzt. Ab 1933 wird die jüdische Bevölkerung 
schrittweise all ihrer staatsbürgerlichen Rechte, ihres Besitzes und ihrer Heimat beraubt, bis 
hin zur fabrikmäßig durchgeführten Ermordung. 



1933 



April, Boykott aller jüdischen Geschäfte. Das Schächten wird verboten. Juden 
dürfen am kulturellen Leben nicht mehr teilnehmen. 



1935 



1936 



An Ortseingängen, an Gaststätten, Cafes, Schwimmbädern usw. werden 
Schilder „Juden unerwünscht" angebracht. Die „Nürnberger Gesetze" werden 
erlassen und verbieten Mischehen und außereheliche Beziehungen zwischen 
Juden und Andersgläubigen. 

Die Olympiade fmdet in Berlin statt. Um die internationale Öffentlichkeit zu 
täuschen, werden judenfeindliche Schilder abgebaut. 



Geschichte der Juden in Deutschland 




-45- 



1938 




9\10.Nov. 



30. 1. 39 



1941 



■•«$ 



1941\42 




20. 1.42 



Herbst 44 



26. 1. 45 



Arzte dürfen nicht mehr praktizieren, allen Juden müssen die Vornamen 
„Israel" oder „Sarah" in ihre Pässe eintragen lassen. Jüdische Kinder dürfen 

keine üiTentlichen Schulen inelir besuchen. 



Okt. 38 Erste Massendeportationen von 23 .000 Juden nach Polen. 



Großes Pogrom gegen jüdische Geschäfte und Synagogen, in der sogenannten 
„Kristallnacht" werden religiöse Stätten und Besitztümer der Juden auf 
barbarische Weise zerstört und 30 - 40.000 jüdische Männer in 
Konzentrationslager verschleppt. 

Die jüdischen Gemeinden bekommen die staatliche Forderung für diese 
Zerstörungen l.OOO.OOO.OOO Reichsmark „Entschädigung" zu zahlen!!! 

Hitler propagiert die Vernichtung der jüdischen Rasse. 
Juden müssen ihre Rundfunkgeräte abliefern. 

Der Judenstern muß sichtbar getragen werden. 

Heydrich bereitet die sogenannte „Endlösung" vor. 

Im Herbst werden 42.000 Juden nach Theresienstadt und Polen deportiert. 

Das Vermögen der ausgewanderten Juden fällt dem Reich zu. 
Die jüdische Bevölkerung darf keine Haustiere mehr halten, alle entbehrlichen 
Kleidungsstücke müssen abgeliefert werden, der Schulunterricht für jüdische 
Kinder wird eingestellt. 

Auf einer Konferenz bei Potsdam „Wannsee-Konferenz" wird die Massenver- 
nichtung der Juden in den Gaskammern beschlossen, die „Endlösung". 
Aus den Ghettos in Polen und den Konzentrationslagern wurden täglich 
Transporte in die Vernichtungslager im Osten des Reiches durchgeführt. 
Diejenigen, die nicht verhungert waren, auf denTransporten oder in anderen 
Lagern erschossen wurden, mußten den unvorstellbaren Tod in den 
Gaskammern erleiden. 
Es wurden sechs Millionen Juden umgebracht, darunter 1,8 Millionen Kinder. 

Himmler läßt die Vernichtungsaktionen einstellen. Die entkräfteten Menschen 
in den Lagern im Osten des Reiches werden auf Märschen in den Westen 
gebracht, da die Alliierten Truppen die Gebiete erobern. 

Alliierte Truppen befreien die verbliebenen Konzentrationslager. Die 
Menschen, die in der Umgebung der Lager wohnten, müssen die Lager 
besichtigen und werden mit den zu Skeletten abgemagerten Überlebenden 
konfrontiert. 



29. n.47 



Die UNO schlägt vor, Palästina und Israel in einen jüdischen und arabischen 
Staat zu teilen. 



14. 5. 48 Proklamation des Staates Israel durch Ben Gurion. 



Geschichte der Juden in Deutschland 





L 






V 



-46- 



WICHTIGE JÜDISCHE FESTTAGE UND GEBRÄUCHE 

Das jüdische Jahr beginnt nach alter Tradition im Herbst mit dem 

Neujahrsfest, genannt Roschha-Schana. 

Das Fest dauert zwei Tage. Es ist Brauch das Widderhorn (Schofar) zu blasen, um damit die 

Gläubigen zur Selbstprüfung , Reue und Buße aufzurufen. Man möchte in das Buch des 

Lebens eingeschrieben werden, das bis zum Versöhnungstag, Jom Kippur offenbleibt, der 

10 Tage später stattfindet 

Jom Kippur 

ist der höchste Feiertag des Jahres und ein strenger Fasttag, der in der Synagoge verbracht 
wird. Dort betet man um Vergebung der Sünden. 

Am Tag nach Jom Kippur beginnt man mit den Vorbereitungen zum 

Laubhüttenfest, Sukkot. 

Es stellt eine Erinnerung an den Auszug aus Ägypten dar, als die Vorfahren 40 Jahre lang in 

Hütten wohnten. Deshalb baut jede Familie Laubhütten und wohnt symbolisch eine Woche 

darin. 

Chanukka, das Lichterfest 

im November, dauert 8 Tage lang. Man zündet an einem Leuchter jeden Tag ein Licht an, zur 
Erinnerung an eine Legende bei der Wiedereinweihung des Tempels in Jerusalem. Man fand 
nur ein Olfläschen , das aber wie durch ein Wunder 8 Tage lang brannte. An diesen Tagen 
werden auch gern m Ol gebackene Speisen gegessen. 

Purim, das Freudenfest 

erinnert an die Errettung der persischen Juden durch Königin Esther im Februar. 

Es ist ein ausgelassenes Fest, an dem Alkohol erlaubt ist , man sich auch kostümiert und mit 

Mohn und Marmelade gefülltes Gebäck verzehrt. 

Pessach 

erinnert an den Auszug aus Ägypten und wird im März gefeiert. 

Es beginnt mit einem ausfuhrlichen Mahl, das einer ganz bestimmten Ordnung folgt und bei 
dem man viele Speisen nacheinander ißt, die alle etwas symbolisieren, so z.B. ein hartes Ei 
als Symbol der Trauer über die Tempelzerstörung, Bitterkraut für die Bitternis der Sklaverei 
usw. Vor allem aber gibt nur ungesäuertes Brot, das Mazzoth. Dabei muß der Hausherr die 
Geschichte des Exodus, Auszug aus Ägypten, erzählen. 

Es gibt weitere Fasttage und Wochenfeste im Jahresverlauf 

« 

Eine ganz besondere Bedeutung im Alltag hat jedoch der 
Schabbat (Ruhetag) 

Wie der Schöpfer soll auch der Mensch am 7. Tage ruhen und keinerlei Arbeit verrichten. 
Der Schabbat beginnt am Freitagabend mit Sonnenuntergang. Die Schabbatkerzen werden 
angezündet und die ganze Familie geht in die Synagoge. Zu Hause segnen die Eltern die 
Kinder und die Schabbatbrote (Chaliot), das sind geflochtene mit Mohn und Sesam 
gebackene Brote. Bei den Juden wird die Ruhe sehr genau genommen, es darf nichts 
gearbeitet werden, so auch kein Feuer angezündet, nicht gefahren werden, keine Lasten 
getragen usw. Deshalb müssen die Vorbereitungen vor Eintritt der Schabbatruhe 
abgeschlossen sein/ Allere im Dorf erinnern sich noch an das willkonwiene Taschengeld, 
M-ewi sie für jüdische Familien Arbeiten verrichten durften, so z.B. Holz oder Kohle auf das • 

Feuer legen.) 



Jüdische Fesiuigc und Gebräuche 




-47- 



Erläuterungen 






BarMizwa 

Mit Vollendung des 13. Lebensjahres erreichen die Jungen die religiöseVolljährigkeit und 
werden in einer festlichen Feier, in der sie aus der Tora lesen müssen, als Vollmitglied in die 
Gemeinde aufgenommen. 
Im Reformjudentum gibt es auch eine Feier för die Mädchen, Bat Mizwa genannt. 

Challot 

Weißbrot in ZopfForm, wird an Sabbat gegessen. 

Holocaust 

wörtl. Brandopfer, bezeichnet die systematisch durchgeführte Ermordung der Juden im 
Nationalsozialismus. 



Kiddusch 

Segensspruch an Sabbat vor der Mahlzeit. 

Mazzot, Mäzen 

Ungesäuertes Brot, wird während des Pessach-Festes gegessen. 

Minjan 

wörtl.: Zahl. Für die Abhaltung eines Gottesdienstes sind mindestens 10 jüdische Männer über 
13 Jahre erforderlich. 



Pogrom 

wörtl. Massaker, Verwüstung. Bezeichnung fiir die Verfolgung von Bevölkerungsgruppen mit 
Morden und Plünderungen. 

„Reichskristallnacht" 

Pogrom in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938, in dieser Nacht wurde von den 
Nationalsozialisten eine sogenannte „Vergeltungsaktion" fiir das Attentat auf den Angehörigen 
der deutschen Botschaft in Paris durchgeführt. In ganz Deutschland wurden Geschäfte und vor 
allem die Synagogen verwüstet und in Brand gesteckt. 

Schoa 

wörtl. Vernichtung. Hebräisches Wort für Holocaust (siehe oben) 

Talmud 

wörtl. Lehre. Hauptwerk des rabbinischen Judentums, Quelle der Religionslehre aus 

mündlicher Überiieferung entstanden. 



Tora 

wörtl. Lehre. Bezeichnung für die fünf Bücher Moses. Sie sind auf eine Pergamentrolle, die 
Tora-Rolle, geschrieben. Die Tora bildet die schriftliche Lehre. Im Gottesdienst wird jede 
Woche ein Abschnitt der Tora vorgelesen. 

Die Tora-Rolle wird in einem Schrein aufbewahrt, der sich an der Ostwand der Synagoge 
(Richtung Jerusalem) befindet und von einem kostbaren Vorhang verdeckt. 



Erläuterungen 



Li 

i . J 

C p 

-r ^ 

* 1 

> 1 

r 1 

^ I 




I 



1^ 



1 

r 1 

I 



-48- 



Quellenangaben: 

• Bibliothek und Aicliiv, Leo Baeck Instiiute, New York 

• Archiv der Hessischen Landesbibliothek, Fulda 

• Archiv im Jüdischen Museum, Frankfurt 

• Paul Arnsberg: „Die jüdischen Gemeinden in Hessen", Frankflirt a.M., 1 97 1 

• Hans Jochen Gamm: „Das Judentum", Frankfurt a.M., 1979 

• Alfred Gruenspecht: „Gruenspecht", Archiv des Jüdischen Museums Frankfurt 

• David Gruenspecht: „Memoiren. Leo-Baeck Institute, New York 

• Monika Grübel: „Judentum", Köln 1996 

• Alfred PfafFenholz: „Was macht der Rabbi...?" Das Judentum. Düsseldorf, 1995 

• Günter Sternberger: „Die Juden", München 1990 



Literatur zum Themenbereich; eine kleine Auswahl: 

Jurek Becker: „Jakob der Lügner", 1969. Roman. Suhrkamp-Taschenbuch 774 
Der Autor lebte in Berlin und war ein guter Freund von Manfred Krug, er starb im März 1997. 
Bekannt wurde Jurek Becker einem breiten Publikum durch das Drehbuch zur Femsehserie „Liebling 
Kreuzberg". In dem empfohlenen Buch schildert Becker das Leben von Menschen, die in einem Ghetto leben 
und dort Zwangsarbeit leisten müssen. Die ganze Pliantasie dieser Menschen kreist um die Hoffnung, dass die 
Truppen der Alliierten bald die Stadt erreichen, um sie zu befreien. 
Der Hauptdarsteller, Jakob, wird zum Lügner, um den anderen diese Hoffnung zu nähren. 
Der Roman ist melancholisch, aber auch heiter und ironisch. Auf eine sehr unspektakuläre Art wird dem Leser 
das Leben in solch einem Ghetto vor Augen geführt. 

Anne Frank. Tagebuch. Fischer- Taschenbuch, 1992 neu übersetzt von Mirijam Pressler 
Eines der bekanntesten Bücher zu diesem Thema, in über 50 Sprachen übersetzt. Anne schildert in ihrem 
Tagebuch einen Zeitraum von über 2 Jahren, in denen sich die Familie Frank in einem Hinterhaus in Amsterdam 
versteckt liielt und von Freunden versorgt wurde. 

Das Versteck wurde im August 1944 verraten, die Versteckten in verschiedene Lager gebracht. Alle starben, 
auch Anne. Nur der Vater, Otto Frank, überlebte und ließ das Tagebuch veröffentlichen. Es erwartet den Leser 
nicht in erster Linie ein Buch über die Judenverfolgung. Anne schildert selir anschaulich die Probleme, die 
entstehen, wenn Menschen über eine so lang Zeit auf engstem Raum zusammenleben, die Ängste, Wünsche, 
Selinsüchte eines jungen Mädchens in der Pubertät. 

Ruth Klüger: „ weiter leben", 1992. Eine Jugend. dtv-Taschenbuch 11 950 

Ruth Klüger lebte als Kind in Wien, von dort wurde sie mit 1 1 Jahren zusammen mit ilu-er Mutter in die 

Konzentrationslager Tlieresienstadt und Ausschwitz-Birkenau verschleppt. 

Sie bcsciuelbt das „Leben" dort und das Weiter-Leben nach dem KZ. 

Sie lebt heute in den USA und arbeitet als Gennanistikprofessorin. - 

Valentin Senger: „Kaiserhofstraße" 12, 1978. Luchterhand-Taschenbuch 291 
Ein bemerkenswertes Bucli, in dem Senger das Unglaubliche schildert, nämlich das Überleben einer 
fünfköpfigen jüdischen Familie in der Frajikfurter Innenstadt wälu-end der Zeit des Nationalsozialismus. Durch 
das Geschick seiner Mutter und durch viele glückliche Umstände ist die Familie von der Deportation verschont 
geblieben, obwohl sie nicht versteckt lebten. 

Es ist ein Bud\ das unterhaltsam, witzig und ironisch geschrieben ist, trotz des ernsten Hintergrundes und gibt 
einen guten Einblick in das Großsladtlebcn der 30iger Jalu-e. 



Quellenangabe und Literaturliinwcise 





-49- 



Nachwort 




Die vorliegende Broschüre basiert vorwiegend auf Erinnerungen, die verschiedene Personen 

schriftlich niedergelegt haben. Auch die Zusammenstellung der Auflistung der jüdischen 

Familien, deren Wohnstätten und Berufe entstand durch Zeitzeugenberichte. Allerdings gibt 

es dazu eine Liste von jüdischen Geschäften in Wüstensachsen, die am 15.9.1933 in den 

Fuldaer Nachrichten abgedruckt wurde, um zum Boykott dieser Geschäfte aufzurufen. Diese 

Liste bestätigt die Erinnerungen der Zeitzeugen. 

Trotzdem wird es vielleicht Ergänzungen, Erläuterungen, Richtigstellungen geben, die 

Bewohner unserer Gemeinde aus ihrer Kenntnis der Zeit heraus beitragen können. 

Es wäre interessant und hilfreich, besonders fiir jüngere und kommende Generationen, wenn 

dieser Aspekt der Geschichte noch umfassender aufgearbeitet werden könnte. 



Den Lesem wird vielleicht bei der Lektüre des vorliegenden Textes aufgefallen sein, dass manche 

Worte, Begriffe unterschiedlich geschrieben wurden, wie z.B. Tora oder Thora; 

Bar Mizwa oder Bar Mitzwah. 

Diese unterschiedlichen Schreibvveisen findet man so in der Literatur zum Thema. 

Bei der Übersetzung der Kindheitserinnerungen von A. Grünspecht habe ich dessen Schreibweise 

übemommen. 

Die Familie Grünspecht schreibt ihren Namen in den USA ,Gruenspecht', weil im englischen 

Sprachgebrauch Umlaute nicht üblich sind. 



Nachwort 



^^ AAO/\, 





AlFr€o e<Lui.j^Pea-N'T :pAK.Ly (LoLcecr/^tJ 



^ /f ^ /^ 






u l^f)^(^, 



/> 



P^v'\^ 



\ 



Ci^u^/^^P^^H-r 



-rRMi/^^ 



/ 



Hi$rc?Q^j^ 



ßY l^^^f^ (^^u^ju<^fc^c/-( 



/ 



c 






- l - 

Meine Pamille war seit Jahrhunderten in Wüstensachsen ansässig, 
einem kleinen cirka 1500 Einwohner zählenden Dorf im Kreise Fulda. 
Vdr 1866 war die Gegend bayerisch, die meisten Einwohner waren nicht 
zu groBe Bauern. Andere waren Handwerker, dl e während der Sommermo- 
nate in Westfalen arbeiteten oder auch al. Waldarbeiter. 
Während meiner Schulzeit wohnten cirka 35 jüdische Familien am 
Platze* 

In meiner Familie wurde das Metzgerhandwerk, verbunden mit Vieh - 
handel und Landwirtschaft betrieben und vererbte sich vom Vater 
auf den Sohn. Mein Urgroßvater Abraham, genannt Fromm Grünspecht war, 
wie aus dem Kirchenregister zu erwhen ist, im Jahre 1785 geboren 
und mit Mamel geb. Höflein aas Wüstensachsen verheiratet. Ein Sohn 
David und eine Tochter Gila waren ihre Kinder. Wie mir alte Leute 
erzählten, trug er seine abzulieferte Ware in einer Kötze oder 
einer Huckreif über Land. Auch benutzte er einen Wagen,der von einem 
Hund gezogen wurde • 

Mein Großvater David, im Jahrel820 geboren, heiratete Hebecka Ho#- 
mann aus Kleinbardorf b./Neustadt a. d. Saale. Die Hochzeit fand 
in einem Tanzsaal in Schönau, einem Dorf zwischen Neustadt (saale) 
und Bischofsheim statt, wo der Rabbiner a»Gersfeld amtierte. 
Dieser Ehe entsprossen 10 Kinder, darunter war ein Zwillingspaar • 
2 Söhne, Abraham und Max. Der Großvater war ein sehr geachteter 
und beliebter Mann. 

Mein Vater Moritz war im Jahre 1856 geboren. Er war mit Zerline 
der Tochter von Marum Heinemann, Ökonom (Landwirt) in Fuchsstadt 
(Ochsenfurter Gau), verheiratet, ihre Mutter war Ida geb. Haa., 
und hatte 15 Kinder, meine Mutter war die Älteste. 

Nach dem Tode seines faters übernalm mein Vater das Geschäft. 

Er war ein in allen Kreisen geachteter und beliebter Kann. Lange 

Jahre war er Mitglied des Gemeinderats|Ser politischen wie auch der 

jüdischen Oemeindea 

ich wurde in 1886 geboren, mein Bruder Hermann in 1887. Im Jahre 
1888 wurde meine Schwester Meta geboren, si« „„ehs mit uns heran 
war geistig und körperlich in guter Verfassung. Leider starb sie' 
wahrend einer Typhus-Epidemie in 1904 im Alter von 16 Jahren 



i 



! 






I I Ifc 






rl r. .:• 



n»^ 












•^ , ■ rf. -Tj h 



\i 



***a/ü 



»»•i 



V' i: .tri leb 

« .1 ■ 



li 



'■ r; 












w 



- 2 - 

Im Frühjahr 1892 kam ich zur Schale und zwar in die katholische 
Volksschule» Wir erhielten Religionsunterricht , je 2 Stunden 
an einigen Tagen in der Woche , von dem jüdischen Heligions - 
lehrer* Dach im Jahre 1894 übernahm dieser Lehrer, nach bestan-^» 
dener Staatsprüfung^ die neu gegründete Elementarschule, in der 
neben dem Religionsunterricht alle anderen Fächer gelehrt wurden. 
Auch die Singstunde kam nicht zu kurz» Wir lernten alle die schö«* 
nen Lieder von deutscher Treue, von Einigkeit und Recht und Frei- 
heit, von dem Land, wo Eide schwört der Druck der Hand, wo Treue 
-aus jedem Auge blitzt, und Liebe in jedem Herzen sitzt» 
Unser Lehrer Herr Jakob Grunewald war ein begeisterter Lehrer 
und erzog uns zu begeisterten Deutschen. 

Einige , jüdischen Inhabern gehörigen Geschäfte in Textil - 
waren , Schülien und Spezereiwaren waren hier, doch die meisten 
jüdischen Herren waren Viehhändler. Die Viehzucht war der Raupt- 
erwerbszweig in dieser Gegend, und die Viehhändler besuchten die 
Viehmärkte in Fulda, Neustadt a. /Saale und Schweinfurt. Auch ka- 
men öfters Großhändler aus Norddeutschland und anderen besseren 
Gegenden zum Einkauf. 

Um die Jahrhundertwende sah man ab und zu auch ein Auto. 
Im Jahre 1905 bekam das Dorf eine Hochdruckwasserleitung und elek- 
trisches Licht. Die jüdische Kultusgemeinde war eine jener klei- 
nen Gemeinden, wie man sie hauptsächlich nur in Hessen-Nassau 
fand# Der Lehrer, der geistige Führer, leitete die Elementar - 
schule erstklassig* Jeden Morgen und Abend fanden Gottaadienste 
statt. Es war eine Chewra Kadischa und eine Chewra Gemilus Cha- 
sodiÄ da. Der Friedhof war aus alter Zeit für die jüdischen Ge - 
meinden dwa oberenFuldatalsund öbb oberen Ulstertals in Weyhers , 
18 Km Yon Wüatensachsen entfernt» 

Die Synagoge war ein »cheunenähnliches Gebäude und stand 
an der Hauptstraße* An der Giebeleeite war der Oraun Hakaudesch, 
davor das Torbeterpult > 2 große Fenster, rechts und links je eins. 
Ein mit Sandplatten belegter Gang führte zur Eingangstür, die aus 
schweren Eichenholz hergesleLlt war. Im Inneren führte rechts eine 
Treppe herauf zur Galerie, für dieFrauen. Einige Meter weiter 



'i 



i 



'•^ r» ".* t r •* rf 



u. '1 



'. /- 



■■iT,; 



'>(f(«f c 'y 7" c- 



ff ^ rfQ f': ff 



fj» .^ r 



\i 



V f 



•> 't/ C} p 



- 5,- 

*ührt« links parterre die Tür zur Abteilung für die Männer, die 
mit guten Holabänken ausgestattet war. An jeder Längsseite waren 
3 große Fenster, eingeteilt in kleine Felder, die in Blei gefaßt 
waren. Der Hauptgang war in der Mitte, ausserdem war an Jeder 
Längsseite auch ein Gang. Die Decke bestand aus Holz, war gewölbt 
und hiomelblau gestrichen mit Sternen. 

Vor meiner Auswanderung waren mindestens 15 Sephorim im Oraun Ha- 
kaudesch, schöne Porausches und schöner silberner Toraschmuck. 
Ferner befand sich ein großer Leuchter in der Mitte and kleinere 
Messingleuchter an den Seiten, 

Im Jahre 1900 verließ ich die jüdische Schule und trat als Lehr- 
ling in das Geschäft meines Vaters ein. Nachdem mein Bruder Hermann 
die Schule verlassen hatte, bekam er eine kaufmännische Lehrstelle 
in einem Textilwarengeschäft in Gelnhausen, im Jahre 1905 kam er 
zurück ins väterliche Geschäft, wo ich mich auch betätigte. 
_^ Im Frühjahr 1906 mußte ich mich zur Musterung stellen und wurde 
für schwere Gardekavallerie bestimmt. Am 1. Oktober 1906 mußte ich 
mich beim Bezirkskommando in Hanau melden und wurde mit einem Mili- 
tärtransport nach Berlin geschickt. AÄf dem Zasernenhof des 3. Garde- 
regiments zu Fuß waren viele Rekruten versammelt. Offiziere der ver- 
schiedenen Garderegimenter suchten sich ihre Leute aus. Ich kam zum 
Regiment Garde du Corps nach fotsda« und wurde der 4. Sskadron zu- 
geteilt. Der Hittmeister der Eskadron war ein Baron von Hirschfeld, 
Flügeladjudant des Kaisers. " 

Als junger Rekrut wurde ich eines Tages vom Stall zur Schreibstube 
gerufen. Der Rittmeister war anwesend, und es entwickelte sich fol- 
gendes Gespräch. Der Rittmeister : Ich hab' Sie rufen lassen, ich 
sehe näalich hier in den Papieren, daß Sie Jude sind, stimmt das ? 
Ich : Jawohl, Herr Sittmeister, es stimmt. Der Rittaseister : Sie 
sehen aber gar nicht aus, wie ein Jude. Ich t Ich bin aber doch ei- 
ner . Der Rittmeister: Man hat schon öfters gehört, daß man Juden 
gefrozzelt und gehänselt hat, weil sie Juden sind; ich dulde das 
nicht ! Sollte jemals einer wagen, Sie zu hänseln, dann sagen Sie es 
mir, ich werde ihm helfen. Es war kein Grund, zum beklagen, 
aar Dienst war interessant und abwechselungsreich. Vormittags Stall- 



1 



1 

M 



I 



I 



- .4 - 



• *v 



:ii;.ii ne 


tl/J tlfll 


•'^t?-■^^'>'^ 


f>?*ei^ ^ 




' aaw 




- * T 


ar r r^ \ . 


.^.. *^^tJ 


' 


:9m loV 


• 


df'i«::*?! 


te i.t-v 


1 ' *' t 




Hl 




'1 ^flxl 


--..:■ r. fl 


tff-^f^r; f^tb 


\ 


.11© ni 


'! 


j ^•■••'•^i;5. 


-.*;& i^uiTI 


^x «I 


*HT* 


1 




■ . S.'}\ 


; -toq 


'riCLBltlBt 




•iri'^91 



Ä^ «8 Ines 



xrt 



f » I s^. . «rf 4^ T 









IXa*;^ 



.U -i 



S 



A 



and leitdienst , nachmittags Pußdienst und Waffenübangen mit Lanze 
and Säbel, sowie schießen mit dem Karabiner. 

Die Di825iplin war streng and im ersten Jahr gab es manche "Abrei- 
bong** von den 3-Jährigen, am"die Disziplin aufzufrischen, »^ 
Jedes Jahr im Herbst war am 1» September die große Herbstparade 
auf dem Tempelhof erfeld und anschließend ging^s in»s Manöver, ge- 
wöhnlich nach Brandenburg, Pommern oder Posen. Nach dreijähriger 
Dienstzeit kam ich in die Heimat zurück. 

Während meiner Dienstzeit sah ich im Jahre 1907 zum ersten Mal 
einen Flieger und in 1908 zum ersten Mal den Zeppelin-Ballon über 
Berlin. 

Nun war ich wieder im väterlichen Geschäft tätig und machte im Jah- 
re 1912 meine Meisterprüfung bei der Pleischerinnung in Fulda, theo- 
retisch und praktisch. 

Als im Jahre 1914 der 1. Weltkrieg ausbrach, mußte ich mich 
am 2. Mobilmachungstage in Hanau melden und kam 2 Tage später bei 
meinem ehemaligen Regiment an« 

Da das aktive Regiment von Potsdam aus schon in Marsch gesetzt war, 
wurde ich dem Lehr-Infanterie-Regiment zugeteilt und kam zur 9. Kom- 
pagnie. Wir kamen nach dem Westen und nach dem Fall von Lüttich zum 
ersten Mal in»s Gefecht und waren bei der Erstürmung von Namur. 
Kurz darauf wurde unsere Division zurückbeordert und von Aachen aus 
nach Ostpreassen verladen, um dort mit eingesetzt zu werden. Und was 
haben wir gehabt und gesehen ? Terluste an Menschenleben, Verwundete, 
Zivilisten auf der Flucht, zerschossene Städte, brennende Dörfer 
und Plünderungen. 

lach Ostpreussen wurden wir von Tarnowitz (Oberschlesien) in Süd - 
polen eingesetzt und kamen durch die Gegend von Kielze, Radom , 
Iwangorod, später nach liodz, Warschau, Byalostock und Grodno. 
Zwei Jahre verblieben wir in Polen, um dann wieder nach dem Westen 
zu kommen. In 1917 war ich in einem Sanitätsdepot in Lothringen. 
Überall suchte ich Kontakt mit den jüdischen Glaubensbrüdem. 

Im November 1918 kam die Revolution und das lang ersehnte 
Kriegsende. 

Es bildeten sich Arbeiter- und Soldatenräte, die auch Fahrscheine an 



> 



i 



i 



\ 



mmmmmsf^:: 



• & - 



■ r 



» ' 



>( 



• ♦"'r .'.1 



I7at 



I ' 



fr-: 



mm 



•r 






»v^"^* ;u^:. . rs 



I 




Soldaten verteilten. Die Truppen strömten zurück und viele verließen 
ihre Formationen* Ich hatte einen Freifahrtschein, blieb aber da und 
kam Ende Dezember 1918 wieder nach hause. 

Mein Bruder Hermann kam auch glücklich und gesund von seiner Dienst- 
zeit beim 132« Infanterie-Regiment nach hause« 

Von den jüdischen Männern kamen drei nicht zurück. Sie starben den 
Heldentod für das Vaterland. Es waren Sally Weinberger, Julias Gärt- 
ner and Siegmund Nordhausen. 

Nach all* den erlittenen Strapazen und Entbehrungen erhofften 
wir nun eine Zeit für Wiederaufbau und Frieden. 

Nie wieder Krieg !! Das war für Viele das Losungswort. Doch die Er- 
schütterung war 80 groß, daß es noch lange Zeit dauern sollte, bis 
einigermaßen Ordnung eingetreten war« 

Streiks waren an der Tagesordnung. Die Arbeitslosigkeit war groß. 
Die politischen Parteien stritten sich. 

C« Im Juli 1919 lernte ich meine Frau kennen. Fräulein Leoni 
Oppenheimer aus Aub bei Würzbur^. Sie war damals bei Leo Jüngster 
in Tann (ihön) zu Besuch« Wir verlobten ans, und die Hochzeit war 
am 23. Dezember 1919 bei Kaufherr im Hotel "Deutsches Haus»» in Fulda. 

Eine neue Erschütterung für das ganze Land brachte in 1920 
der Kapp^-^Putsch. Selbst in Tann, dem Nachbarstädtchen , rottete sich 

^ damals eine Horde zusammen und plünderte das Kaufhaus Freudenthal 
aas« 

In Wüstensachsen beschlossen die jüdischen jungen Leute am Simchas 
Torah einen Ball absahalten. Gäste aus aersfeld^Tann usw. waren 
i anwesend. Eine nette Gresellschaft war versammelt. Der Saal des Gast- 
wirts Meyer, wo der Ball abgehalten wurde, lag zur ebenen Erde. 
Auf einmal gab*8 einen furchtbaren Krach. Grlasscherbexi flogen um- 
her und ein Eimer mit Kot (!!) war hineingeworfen worden. Alle wah- 
ren empört und aufgeregt. Der Abend, der so schön begann, war traurig 
gestört worden. G.s.D. wurde niemand verletzt. 

Es war eine Folge der antijüdischen Hetcpropaganda. Viele konnten 
den verlorenen Krieg nicht verschmerzen. Preussen - Deutschland war 
gewohnt, zu siegen. Viele wünschten den Kaiser zurück, weil die Un- 
ruhe in der Kepublik furchtbar war und die Inflation immer stärker 






I 






I 






—HU 



.- . V 



^EEXSE^aSECC 



[ "^T^V 


nacTsMce 


\ LS:' 


. «Till 


\ 1 


fJ^Ov^! iAo:h 


l 'T .... 


i- mlel«^ 


• 


fle:^ 


l- 


b acY 


1 


"ff^H 


t, r, r'- 


•>". loH 


• a 


r?i>a -liir 


Ü '^^ 'i& 


*jijiw e^K 


i: .'■f«' 


"^tj^jjxioe 


V . . 


ie 


'XfitW 


'-.;:i;;-*IJ-:i 


^ loal^iioq ejtJ 


^ 


.^ '^m^qqO 


V 


ü ^' ■" rii 



OIS 



.Ut:. 



fr 


•-•-,,ii3- 


T9£> 




3 BiBmBb 




• 


GH« 


oöant;^e*^' 


nl 


1 


. . ■■ (i^A 


'icT 


' - 


♦ * Ci : ^ 


Vviit; 


f ' 


^\^9M ö;f 


1J.W 




X^irrpf f* 


^t!A 


Aw' 


J'iüij - 


(k 






/ 




[•rr- V 






4 >\rrxlo 


Vf^S 




nl 


( » T 



- 6 - 

wurde. 

In dieser Atmosphäre stieg Hitler auf, der die Schuld an allem Un- 
heil den Juden zuschob aüd allen Anderen, sollte er an»s Ruder kom- 
men, alles versprach. 

Am ^3. November 1920 kamen Zwillinge zur '/irelt, zwei Buben, 
Alfred und Srich. Es war Freude im Haus ! 

An einem ?reltag, Ende Februar 1921, wurden die Bübchen zum ersten 
Mal in ihrem neuen Zwillingswagen aasgefahren. Der Großvater strahl- 
te und begleitet« den Kinderwagen. 

In der folgenden Nacht starb er plötalich «a einem Herzschlag. Er 
war nie krazik gewesen. 

Das war ein harter Schlag für die ganze Familie. Er war erst 65 Jah- 
re Alt und wollte es «ich nach all« den Sorgen und Plagen der Kriegs- 
zeit nun etwas leichter machen« 

Die letzpropaganda ging weiter. Man hörte sch«n öfter mal sa- 
gen t " Btt* Jude« habt Schuld an allem." Die Inflation ging auch wei- 
ter. Am 1. Juli 1923 stand der Dollar auf 160000- Mark, am 1. Aagust 
auf 1 Million und im November 1923 auf 4 Milliarden Mark. 
Was Generationen erarbeitet und erspart hatten, war zerschmolzen. 
Dl« Nazis organisierten, selbst in den kleinsten Dörfern, Zellen, klei- 
deten ihr« Anhänger in neue Uniformen, errichteten Gruppen und For- 
mationen, hielten Felddienst- und Schießübungen ab. 
Die demokratische Republik machte eich nichts wissen«, wenn übel ver- 
nachlässigt werden, sind die Folgen am so schlimmer. Es können sich ^ 
Zustände M14en, denen nicht mehr abzuhelfen ist. Alle Demokratie, 
die zu nachgiebig ist, ist nichts wert. 

Onkel lemls soMttelt« 8ft«rs den Kopf und sagt« s « Das kann kein 
gutes Ende nehmen, es geht alles ka»z and klein." ■ 
Unser dritter Sohn Martin wurde am 21. Dezember 1923 geboren. r 
ü» diese Zeit kam die Stabilisierung der Währung. Alles Geld im Um- 
lauf war wertlos. Ich hatte von der Mitgift meiner Frau, es waren 
40.000.- Mark, keinen Pfennig mehr. 

Bb kam dl« Rentenmark. Der Mittelstand war Tinanziell erledigt. 
Nur die Besitzer von Sachwerten hatten noch etwas. Der Staat und die 
großen AktiOB^eeellschaften waren- t.ber ihre Schulden los geworden. 






I 

I 



■■I 



j 



ml' 



fli 
li<^c\ 



I ■ 

.1 . 



f '! 



:(i& iBw asd 

•F »"»in: 









ib if*Bnü 



Ja 



rb TU»'* 



- 7 - 

<!luch die tüchtigen Landwirte hatten sich entschuldet »jlber neues 

Geld war kaum Im Umlauf, und die Zinssätze der Banken waren kolossal« 

Trotzdem jtorgte Ich bei dem Onkel , Bankler Abraham Oppenheimer In 

Aub $000*- Rentennark and mußte 5^ pro Monat an Zinsen zahlen« 

Es muBte doch alles wieder In Gang gebracht werden, aber ohne Geld 

geht das nicht gut* 

Die Wirtschaft kam nach und nach wieder In Gang, and die folgenden 

Jahre wareh nicht schlecht* 

Die Jadenhetze aber lleB nicht nach« 

Am 23« Mai 1929 wurde unser vierter Sehn Hans geboren. 

Aaf der Wasserkuppe, dem clrka 1000 Meter hohen Berg, wurde 
schon bald nach dem 1« Weltkrieg ein großes Pllegerlager errichtet« 
Viele junge Leute wurden dort im Segelfliegen ausgebildet. 
Bin Kriegsyeteran, namens Heydt, unternahm es, eine schöne Gast - 
Wirtschaft und ein Restaurant hier zu bauen« Er bekam ein gutes Ge- 
schäft und wurde ein guter Kunde« 

Aach in Frankenheim entwickelte sich ein Luftkurort, und die Wirte 
waren gute Kunden« 

Im Frfthjahr 1933 kam die ^tochtübemahme durch die Nazis« 
Nun TersohSrftesich der Druck immer mehr. 

Am 1« April 1933 kam das Schächtrerbot. Die Schächtmesser wurden von 
einem Nazigruppenleiter, der in Begleitung von clrka 20 Nazis er - 
schien, abgeholt. Dann drohte man den Wirten und Metzgern mit dem 
Boykott ihrer Gaststätten und Geschäfte, wexin sie nicht ihre Gesohäftst^ 
rerbindung mit Juden aufgeben wirden. Auch die Landwirte wurden an- 
dauernd bearbeitet, ihre Geschäftsverbindung abzubrechen und man ver- 
sprach ihnen finanzielle Hilfe von der Kreisbauemschaft« 
Dann kam das Brbhefgeset«; d.h« alle Höfe von über 10 Hektar wurden 
Erbhof« Sie konnten nicht verkauft und auch hypothekarisch nicht mehr 
belastet werden« ^^^ 

Auch ein EntsclMMungsgesetz für die Landwirtschaft wurde erlassen« 
Am Oster-Sonntag- 1933 brannten unsere Wirtschaftsgebäude, wie Stall, 
Scheune und Schlachthaus ab« 

|| Im Juni 1933 starb meine Matter, 73 Jahre alt, tief betrauert 
ton ihrer Familie und Allen, die sie kannten. 




1 

i 



tVMBl 



t9mm%'^ 






Jl — • V. V 



<^. 



rfuA 



rioia es* i^rf;?^^ 
iBiloBtilW diCI 

iL .CS a^.. 
tob IjjA. 
fr T '^ 1 j:d aoxloa 

'ff bau t^Ür.oa 
fMuiI etil» aai«w 



pfft 



V üüfT 



r 









iSJ 



i : nie rlouA 





- 8 - 



fcitt* Zwillinge Alfred and Brie worden am 2. Dezember 1933 Bamia- 

wah# 

Bald danach brachta loh Alfred In die jüdische Lehrerblldongsan •• 

etalt nach Würzhurg. Iric war noch za hause» Unsere Bemühungen, eine 
Lehrstelle In Irgend einem Geschäft oder In einer Metzgerei ausfin- 
dig zu machen, blieben ohne Brfolg. Alle jüdischen Geschäft sftnhaber 
waren in einer verzweifelten Lage und wuBten sich keinen Rat* 
Die andauernde antijüdische Nazipropaganda und Aufforderung zum Boy- 
kott wirkten sich aus« Auch unser Ladengeschäft war ziemlich erle - 
digt* ]31e Lage für Juden auf kleineren Plätzen wurde immer schwerer« 
^La die meisten Menschen stark egoistisch eingestellt sind, suchten 
^iele die Yorteile , die ihnen die Nazis offerierten« Das war ja 
die herrschende Partei und alle anderen mussten schweigen« Und das 
taten sie auch ! ! 

Das Sntschaldungsamt für unsere Gegend war in Fulda« Alle Bau«» 
m maßten ihre Schulden dort anmelden« Dann wurde ein Termin an - 
1)eraamt« Die Schuldner, fflkabiger und der Ortsbauernführer verhandele» 
ten* Das Resultat war gewöhnlich eine drastische Reduktion der Schuld- 
summe, die später von der Kreissparkasse bezahlt wurde« 
Manche Außenstände wurden gar nicht angegeben, namentlich nicht von 
jenen Schuldnern, deren Söhne S*A«-Männer waren« 

Das yiehgeschäft ging noch 3ln Bischen« Die Märkte in i^'ulda , 
Schweinfort und Neustadt a«/Saale wurden noch besucht« Das Vieh wür- 
fe in Lastautos verladen und zu Markte gebracht« Auch hatten wir noch 
Insere Landwirtschaft« 

" Im Jahre 1935 kamen die Htirhberger Gesetze, die den Juden so- 
lar das Halten von Dienstboten anmöglich machte« 
iie Schikanen der Behörden wurden immer größer, öftere Kontrollen 
t'om Finanzamt, Haussuchungen nach Devisen und nach '^kommuni st Ischen 
Schriften'» waren an der Tagesordnung« 

tln unerträglicher Zustand, be$onder8, wenn man stets ein guter Bür^ 
ger gewesen ist und dem Staat 7>4 Jahre als Soldat gedient hat, davon 
4 Jahre und 5 Monate im ersten Weltkriege« 

Mein guter Freund und Naohbar Max Bachsbaum II. riet mir öfters 
%ur Auswanderung. "Wenn man vier Söhne hat, dann muß man auswandern," 



1 



i 




öK'^il • tat« 

■ * ;{ r U ?5 ' ' ' .*; ^ B o 







:f. 






j*b t^^'^ 



f e 



"< 



f-'^ r* 






..v'^ "\ 



f^JD'XS* 



aägl^e er. "tFnd was machst Da ?*«,f}eagts ich. Da sagte er : "Meinen Sohn^ 
der damals 15 Jahre alt war, schicke ich nach Bedenbach in Böhmen auf^s 
Technikum, and meine Tochter lasse ich als Krankenschwester aasbilden«'* 
Dem Sehn gelang es, Ton Bodenbach aas, beim Einmarsch der Nazis nach 
PalKstina za entkommen. Max Bachsbaum II, seine Frau and Tochter war^ 
den deportiert. Während er and seine Tochter von den Nazis umgebracht 
wurden, überlebte seine Fraa die Zustände und kam zurück* 
^ Die Zustände wurden immer schlimmer« Wir kamen uns vor, wie in 

•inem Käfig gefangen» Am Tage getrauten wir uns kaum heraas, und 
machts verhängten wir unsere Fenster mit Pferdedecken, um keine Auf-* 
Merksamkeit zu erregen, denn immer patrollierton arappsn und Grüppchen 
auf der Straße, deren Vergnügen es war, Untaten auszuftihren» Es war 
Ja Keiner da, der es ihnen verwehrte* 

^ Ich wandte mich damals an das Palästina-Amt wegen Auswanderung 
^ier Familie* Das Amt war sehr überlastet, und es gab mir den Rat, vor* 
'läufig die beiden ältesten Jungen auf Hachschara zu schicken, damit 
iie landwirtschaftlich ausgebildet würden* 

im Lehrerseminar in Würzburg war der Unterricht auch nicht mehr ge«-> 
i^egelt* Die Lehrer, sowie auch die Schüler wanderten aus^ das Unter-* 
richtswesen funktionierte auch nicht mehr so gut. Ich holte Alfred 
«urttck und sandte beide Jungen Alfred Und Erich auf Hachscharah nach 
Havelberg, einem Lehrgut der religiösen Zioniaten« 

Zu hause wurde die Lage immer anbehaglicher. Es getraute 
lieh kaum der Eine mit dem Anderen zu reden, und die tollsten Ge ^ 
Ächte gingen umher* Es waren Serüchte über furchtbare Untaten der 
ibzis, die Leute in die Konzentrationslager verschleppt, zu Tode ge- 
prügelt, in Latrinen ertränkt oder auf der Flucht erschossen hätten* 
Stnnte das in Deutschland sein T '«Dem heiligen Land der Treue ?f ** 
WO ist ••der Dank des Vaterlands ?? •• 

% Sin befreundeter Landwirt Ludwig Seifert aus Hilders riet 
idr dringend, mich um Auswanderung zu bemühen, denn was die Nazis be- 
treffs der Juden vorhätten, wäre furchtbar* 

* Auf dem Lehrgut in Havelberg gewöhnten sich die Jungen ganz 
gut ein. Ausser praktischen Unterricht, hatten sie theoretische Lehr- 
gänge und trieben auch allerlei Bportf doch die Nazis sorgten schon 



■1 



4 



f 



~ 10 - 



^ j vi alÄjtfyßb ^L©^ 



1 






• &i i. 


• inb 


j .*. 


^= ^iliJÄl 


ii» 


. X %lB 


ai# 


■ ffil 




.71 ' 


4 


BHUU^äoil 



t^k 



r ' i V ■■'- 









i -. 



«1 



xa 



t> 1 







'A'Vf' 


•^iir 


u 


1»:' 




• ^f 




• 


>nl9 


^XiS 



^afür, dass es ihnen nicht zu wohl ward, öfters kamen Kontrollen 
der Nazis* Jungen und Mädchen mussten antreten, man durchstöberte 
die Spinde nach kommunistischen Schriften und macht« allerhand 
Schwierigkeiten. Nach ungefähr einem Jahr wurde das Lehrgut von 
den Nazis beschlagnahmt und die Belegschaft, d.h. die Jungen und 
Mädchen wurden nach hause geschickt« 

. So war das eine falsche Spekulation. Nun schrieb ich an mei- 
nen Kousin Adolf Reis nach Amerika und bat um ein Affidavit für die 
ganze Familie. Auch schrieb ich an Bertel Braunschweiger, die schon 
.seit einem Jahre ausgewandert war, bei Adolf Reis vorzusprechen, um 
ihn von der Dringlichkeit und Notwendigkeit unserer Auswanderung zu 
überzeugen* 

r Es folg^ten Wochen des Hoffens and Bangens. Wir hörten nun> 
daß in Köln a« Rh. noch eine jüdische Schule im Oang sei, und wir 
konnten Alfred und Eric dort unterbringen. 
*^ Ü^er die Gedanken und Empfindungen in dieser Zeit der Er- 
niedrigung, der Ängste um die Familie und der Angst vor Scheker 
C (Lüge) kann nur der sich ein Bild machen, der diese Zeit miterlebt 
hat. 

^ Mein Bruder Hermann hatte noch nichts wegen Auswanderung 
'imternommen. Er dachte wie so Viele : Es wird sich alles wieder ein- 
renken, und ihre Bäume wachsen auch nicht in den Himmel. 
it Nac^ einigen Wochen war es endlich so weit. Das Affidavit 
kam von Amerika, und wir wurden zum amerikanischen Konsulat nach 
Stuttgart bestellt. Die Jungen kamen von Köln zurück, wir fuhren zum 
lonsalat und erhielten das Visum^ 

Zu hause erwähnte ich nichts von umaeror Auswanderung nach 
Amerika} nur sagte ick, ich hätte mich entschlossen, die beiden älteren 
Jungen nach Palästina zu schicken. Nun gab es allerhand zu erledigen. 
Beim Landratsamt, beim Finanzamt und Bürgermeisteramt. Auch fehlte 
es nicht, an Besuchen vom Finanzamt. 

Für die Überfahrt nach Amerika hatten wir bei der French- 
Line gebucht, und wir sollten in Le Havre an Bord gehen. 
1 Wir packten einen Lift in Fulda unter Aufsicht eines Zoll- 

beamten. Doch am Tage vor der Abreise kam ein Telegramm von der Schiffs- 



•e 



*• 



I 



i 

1t 



« 



nmm 



elb 



? ♦'. 



l; 



•xG leb nov flull 



rr i 



tfUJ 

» «^« «^ ^-j »>r 



-V- 

^agentur aas Prankfurt a.M. : 

" Fahrt nach Frankreich für Juden untersagt, fahrt über Hook van 
Holland nach England und zwar Hook van Holland - Harwich - London. 
Cart weiteren Bescheid abwarten. " 

Wir fahren nachts über den englischen Kanal und trafen mittags in 
London ein. 

Stundenlang standen wir mit unseren Kindern und mit Sack and Pack 
am Bahnhof, bis uns einingestellter der Prench-Line aufgespürt hat- 
ta und uns i«-.in Hotel brachte. Es war ein gutes Hotel, wir aßen 
••Ibstverständlich nur milchig. 

In Lamdan hattan wir eine bekannte Familie aus der alten Heimat , 
labansfina aus Tann, die schon vor einigen Jahren ausgewandert wa- 
ren. Wir besachten sie, und sie waren sehr nett zu ans. 

. Nach einigen Tagen bekamen wir von der Prench-Line Bescheid, 
■It der Eisenbahn nach Seuthampton zu fahren, und dort worden wir 
auf der "Normandie" eingeschifft. Es war .in wunderbar eingerichte- 
tes Schiff, eine, der best.n auf dem Atlantischen Ozean. • m. 
iTb.rfahrt verlief glatt. 

Während dieser schrecklichen Zeit, wihrend all- die.., Auf- 
r^ongen war meine Frau diejenige, die uns immer Mut zusprach und 
dan Kopf nicht hängen liess. 

A «it ~r ^'°^*'^* ^^*** ^"^ -"'• 6-köpfige Familie uns •« Dollar 
zm Mitnehmen erlaubt, die wir auch ausgegeben haben. 

Die Sorgen um die «urückgebli ebenen waren immer mit uns. 

i 



. eg tiB ^ gravid 8^ 
. tdoxidöB BUS 



) 






p«M*nw-— ! 



- 12 - 



:; HUB liJtfles» 
oEfl bußlXoH 

i -^ ^ -^ i: «^' u ß 

2 ju liW • ne- 
in i« iioBÄ 

."* 19h iL' 



Am 29. Juni 1957 landeten wir in New Yark, wir hatten a.s.B. 

eine gute Überfahrt. Das Schiff, die^^Normandie" der French Line 

war eines der besten auf dem Atlantik. Wir hatten koscheres Essen. 

Eine koschere Küche war da unter Rabbinats-Aufsicht. Auch eine wun- 
'«•rsciöne Synagege war auf dem Schiff. 

Unsere Bürgen Adolf und Ethel Reis holten uns am Schiff ab. 

Die Zollangelegenheiten gingen flott von statten. 

Dann erklärten uns unsere Bürgen : 

^ Ihr seid jetzt in Amerika; in diesem Land ist alles anders. 

Ichabbos, Jontsf und koscher müSt ihr am besten ablegen. In Rom 

iiacht man es, wie die Römer, ist man in New York, macht man es, 

%ie die Few Yorker. Vor allem verlangt nie einen Dollar von Je - 

»anden, denn Ihr werdet keinen kriegen. " 

Jann fuhren ans die Bürgen zu meiner Kousine Bertel Braunschweiger, 

tie vor einem Jahr schon eingewandert war, um dort zu bleiben, bis 

%ir in unsere eigene Wohnung einziehen konnten. 

%ir wurden freudig empfangen, glänzend bewirtet, und einige Tage 

Ipäter zogen wir in die neue Wohnung , die uns unsere Bürgen ver- 

»ittelt hatten. Auch unser Lift mit den mitgebrachten Möbeln war 

Angekommen. 

^etsdem die Wohnung nicht nach unserem Geschmack war, dankten wir 
Ifctt und unseren Bürgen, in einem freien Lande ohne Furcht und ohne 
Ägst leben zu können, sowie eine eigene Wohnung zu besitzen. 
nv wohnten in der Suamit Avenue, nahe der Odgen Avenue, in der 
mst-Bronx. Tief an der Rückseite des Hauses fuhr die New York Cen- 
Iwal - JGisenbahn. 
An ging es auf Arbeitssuche. 

'^fred und Srich, die Zwillinge, konnten nur zur Abendschule gehen, 
jnn es mir ja unmöglich war,die Familie zu ernähren. 
Äch 14-tägiger Suche fanden Beide auch etwas. Eric wurde in das 
»•Schaft unseres Bürgen Adolf Reis aufgenommen. Da er am Schabbos 
nicht arbeitete, trug er Pakete aas. Er bekam 6.- Dollar pro Woche. 
Das war so wenig.daß er bald durch den Council of Jewish women eine 
atelle in einer Damenmäntel-Pabrik antrat. Dort war der Lohn 28 cts 



*> 

V 



i 

r 

l 



I 

\ 



w\ 




•r^* «•••• .»»■*■ 



:■■# 



- 12 - 



i '» ^ 



die Stund«. Am Schabbos war das Geschäft geschlossen. Jedoch am Sonn- 
^tag wurde öfters gearbeitet, 
Alfred fand eine Stelle in einer Pinselfabrik. 
Jeder brachte 10 Dollar Wochenlohn mit nach hause. 
JDoch mir war es noch nicht gelungen, eine Anstellung zu finden. 
Bei handerten von Metzgern fragte ich nach. Die erste Präge war ia- 
aer : Bist Du in der Union ? Als ich das verneinte, sagte man » 
* Sirry. " Jetzt ging ich zum Rabbiner Dr. Jung in der 86. Strasse 
West und bat ihn, mir einen l»»fehlungsbrief an den Vorstand der 
Jesofeer Butcher-ünion zu schreiben, um mir behilflich su sein, eine 
Beschäftigung zu finden. 

|oh brachte den Brief zur Union, und der Chef sagte, nachdem er den 
Brief gelassn hatte : - Was will der Rabbi ? Es sind vermacht die 
^cher, wir haben ja nicht Stellen genug für unsere leute. " 
\fih. lief zu verschiedenen jüdischen Organisati enen, man schickte 
•loh dahin und dorthin, alles ohne Erfeig. Dann endlich fand ich 
%ine Firma ganz unten am Pier in einer alten Bude, wo gebrauchte 
«1er» und Obstkisten angefahren , dort ausgebessert und dann weiter- 
■Mrkauft wurden. Der Verdienst war 2 Dollar pro Tag. Länger als 2 
Wochen kennte ich es dort nicht aushalten. 

D«nn ging die Suche weiter. Da tm-f -i^h «-i««,», Tjoir„v,„+ j-_ ^.y , 

i^ Erlebnisse erzählte. Er sagte mir : Geh« einmal nach New Jersey, 
%:t ist es mit der Union noch nicht so streng. Versuch« einmal, im 
Sfhlaohthatts von Feldmann Brothers in Elisabeth anzukommen. Vorl 
hv ließ ich am Telefon anfragen, ob ich vorbeikommen dürfte. Man 
•«[te : Ja, ab nächsten Tage stellte ich mich vor, und einer der 
I^aber fragte mich, was ich arbeiten könnte. Ich sagte ihm.dass ich 
■« allen einschlägigen Arbeiten vertraut sei, doch hätte ich etwas 
«llisagen: Ich arbeite nicht am Schabbos. Was, erwiderte darauf Herr 
Pfldmann : Du arbeitest nicht am Schabbos, ?ich komme aus einer Fa- 
»%^ie, die bestimmt so fromm ist, wie Deine und arbeite auch am 
Sakabbos. üiao, da kann ich Dich nicht einstellen. 
Ick fuhr nach New York zurück, und die Stellensuche begann aufs 
neue. Da ich auch In der folgenden Woche nichts finden konnte, frag- 




rz/i 



• 14 - 









.1 



1 jöi '^ö^ 

iostoeo>. 






Li i 



>i1.L ▼'i.C'-^ 



-•^ LUiiie 



t T 's.> 1^ \> */ * *" '-< — 






;^dßi' 



Ti ^ \. 



./i.« 


jt>I :n^^ 


i ^"14 


uC;. : niUöi^i'^ 


i-.t 


od öib t^J^-. 


^ t 


'^ .ßO<ic(ß 




X^'ul ' ' 




H*^ ^ K 



t« ich nochmals bei Peldmann an, ob er mich einstellen wolle. Er 
•mgte: Ja, and ich fuhr am Montag früh nach Elisabeth. 
Ich mußte um 4 Uhr morgens aufstehen, eine Holzbrücke überschreiten, 
die über den Harlem^River zur 155 ♦ Strasse Polo-Grund- Tief bahn - 
Station führte. Dann fuhr ich mit dieser Bahn nach Newark, stieg 
dort in die Pennsylvania-Eisenbahn^ um nach lliaabeth zu gelangen. 
Von dort aus benutzte ich einen Omnibus, der mich zum Schlachthaus 
brachte. Um 6 Uhr 15 Minuten ging hier die Arbeit an. Abends wur- 
do es 7 bis 7 «Uhr 30 Minuten, bis ich nach hause kam» 
Mrr/ Peldmann nahm mich mit in's Schlachthaus und brachte mich in 
dir Abteilung für Kälber und Lämmer unter. Es wurden täglich ca. 120 
Mlber und 6 - 700 Lämmer geschlachtet. Alles ging am laufenden Band. 
Bio Kälber blieben nach dem Ausnehmen in der Haut hängen, 
tonn die Lämmer zu mir kamen, waren sie fertig abgezogen und go • 
YOsohen. Ich musste sie aufschneiden, ausaohmon, das Netzfett ab-> 
Msen und so fertig machen, daB der links neben mir stehende Schochet 
iMidingen konnte. Alles mu3te sehr schnell gehen, sonst hingen anstatt 
t(!^ schon 4 Lämmer. da, die behandelt werden mußten. 

I& der aroß Viehabt eilung nebenan wurden täglicb cirka 200 Stif^re ge- 
schlachtet. 

Kinen solchen Betrieb hatte ich natürlich noch nie gesehen, and kam 
Oüs dem Erstaunen nicht heraus. Es ging alles fabrikmäßig. Eir ge- 
Äitliches Frühstücken im Schlachthaus-Restaurant war hier nicht Mo- 
di • Mein Yerdienst war damals 20 Dollar pro Woche , ich brauchte 6 
9fllar für Fahrgeld. 

49 Donnerstag war es mir nicht so wohl zu Mute, weil ich nicht wegen 
Sfhabbos gesprochen hatte* So erzählte ich mein Anliegen dem Ober- 
Sf höchst und bat ihn, nochmals mit Herrn Feldmann zu sprechen. Später 
••gte er mir, es ist o.k. 

AK Freitag wurde früher mit schachten aufgehört. Auf dem Wege aus i 
dorn Schlachthaus am Freitag Hachmittag begegnete mir Herr Feldmann. 
l0h sagte ihm : Sie wissen doch, Herr Feldmann, daß ich am Schabbos 
nicht komme. Er guckte mich groß an und gab mir keine Antwort. Am 
Montag sagte mir Niemand etwas. 






^ 



1*^ 




«^«•«rv*««*^ «^«M 



\ 



- 15 - 



.lamAncn cfo '• 



♦ f. 



r o • n 3 n f 



L,' ■»• V.< 









^ ^ «J «« ^k #4 ^ T.' 

>• .^ VA -^ V *A 'w' Wi 



,1 im io 9^5^08 



o' 



iri 



X t 



r» 



.O .! 






i^orz vor Weihnachten , gerade, als ich eine Lohnaufb esserang erwar- 
t^ete^ wurde ich mit noch 15 Anderen entlassen. Der Betrieb sollte 
tin Unionbetrieb werden, und der Chef wollte nicht gern so hohe Löh- 
ne zahlen« 

.1' 

Ich ging nochmals zum Chef and sagte ihm : Ich bin ein Refugee mit 
lamilie, kannst Du mich nicht behalten ? "We have no business 
fnough, nach den Jomtofim ef scher ", sagte er. 

Die Suche nach einer Stellung ging wieder an« Zwischendurch bekam 
ich ab und zu einen Auftrag für Lieferung von würstchenfür Zusammen- 
künfte, Sportvereine usw« 

Ich machte das in meiner Küohe und brachte, was geräuchirtt werden 
«ußte, zu einem Metzger in der East 121, Strasse. Sein Name war 
■unacker, er hatte einen Laden und eine Wurstküche im Keller« 
rjji einem Freitag früh fuhr ich mit meinem Kousin and Bürgen Adolf 
Reis, der einen Metzgerladen in der 86. Strasse West hatte, nach 
Bast 121. Strasse. Ich hatte einen Handkoffer und ein Paket mit 



tt;»'- 



Wurst zum räuchern. Es war trübes Wetter. Der Laden war noch nicht 
geöffnet, und ich stand mit meinem Gep&oic ^or der Türe« Da kam ein 
Auto angefahren. G^s.D« dachte ich, jetzt kommt Herr Munacker. Aber 
|s war ein Polizei-Auto. Zwei Polizisten sprangen heraus und auf 
mich zu« Wfis geht hier vor ? Wo kommst Du her ? Was hast Da in Dei- 
nem Gepäck ? Ich verstand wenig englisch , zum (jlück sprach einer 
aerÄlizisten jiddisch, und so konnte ich mich einigermaßen verstän- 
ifigen« Mach' auf ! sagten sie» Die Wurst kam zum Vorschein, und ich er- 
1fi.ärte, daß ich die Wurst hier räuchern lassen wollte. Wo hast Du 
die Wurst her ? ich sagte, ich habe die Wurst selbst gemacht. waS;, 
''■rwiderten sie : Du hast die Wurst selbst gemacht ! Wer hat Dir denn 
Wlaubt, Wurst zu machen ? Wo hast Du denn Dein Permit ? Ich kenn** 
nicht viel antworten. Dann sagten sie : Die turst ist beschlag - 
hmt und Du, sowie Deine Wurst kommen mit zur Polizeiwache« Da kam 
dfer Metzger Munacker angefahren. Er hatte die Situation gleich er - 
nSt, sprach mit den Polizisten und versicherte ihnen, daß er mich 
kennen würde« Ich konnte ihm noch die Telefon-Nummer meines Bürgen 
«agen, den er sofort anrief. Wir waren in das (Geschäft des Herrn 



i 



i 

\ 



r 



• 





i m^*-*.^ lf-*m-^lt •*« 



1 



- 1/5 - 



\ 



Kt 



• iU^ 


e- 


10 V sii;"H 


riD-- 




. :j\v >e^d:t 


J 


t 


oliir nie 




• 


* - 




« 


.int-^ äol 


v' <it Ai 


lö^ 


.^iiiliPB^ 



( e 



i vN bau am dol 



t*^f 



(i. 



4 V. 
,"11 



•1. .. iJÜT mus (taik 



^ 



ij.r 



1— i ti U. X J . kA A ^ ^ *.. - 




• « 


f 


" fl»/ 


ii, iioi^i 


i.Ai-i<*Äie 


L • txiß'^ 


. ,J: 


>i a«b ," 


Ol •'' i'=^n 


.)ciai. • » 


t vi. : eid netiebi.,^ 


^.. ..:. V V 


.^ ' 


?[ fnm LHJ 


1. . e 


f «j «>. 


bni:j tarlfo 




' t 


i ft 


.. ,^fc;. 



tos le 



;1'' .ii: 



f * * ^- c ' 



Muaacker hineingegangen. Mittlerweile war mein Bürg#^ Herr Reis an- 

gekemmen« Er wies sich aas, dass er einen Metzgerladen besitze ^dass 

er mir das Fleisch gegeben habe, und dass ich in seinem Auftrag die 

Wurst für seine und für meine Familie machen sollte. 

Kall lies mich dann frei . 

Bii Wurst kam zum räuchern hinunter in den Keller ,in die Raucher - 

ktfimer* Ich wartete oben, doch es dauerte lange. Da wollte ich mich 

eiamal umsehen und ging einige Stufen die Treppe herunter, als Herr 

HtlAacker aas dem Laden herauskam und mich erblickte» Er packte mich 

amt Halskragen und zog mich die drei Stufen wieder herauf^ 

» Was willst Du da unten, bist Du der Chef oder ich ? Wenn alles fer^ 

tig ist, bringt man Deine Ware herauf, sie wird gewogen und kostet 

5 tts das Pfund, "sagte er. Und so geschah es. 

Idli kam ziemlich verspätet und mißmutig nach hause. 

Um wenigestens etwas zu verdienen, kaufte ich mir im Schlachthaus 

wöchentlich ein oder auch zwei Viertel Fleisch und liess es zu einem 

amerikanischen Metzger anliefern. Ich zerlegte es dort in Stücke und 

schleppte sie zusammen mit Alfred in einem Koffer nach meiner Wohnung. 

Dsrt in der Küche schnitt ich Portionen, die Alfred an bekannte Lands- 

lettte verkaufte. Das war bestimmt kein Vergnügen* 

Mein Frau hatte einige Pensionäre und stopfte Strümpfe für eine Wäsche- 
rsl. 

2i» alter Bekannter aus der ehemaligen Heimat, Herr Levcrsagte eines 
Tm^s zu Äir : Es ist für ältere Leute nicht so einfach, eine Stelle 
^\f^^^^^* Miete Dir einen Laden, nimm einen Deiner Jungen dazu und 
masbe Dich selbständig. 

Hafk Rücksprache mit meiner Familie, sagte mir Alfred, er würde bei 

"^F*^"^®^^®^ ^^ helfen* Auch fand ich einen Landsmann Hermann Wein - 
beirpcer, der mit interessiert war. 

Wir suchten nun einen Laden, der möglichst billig war, und wir fanden 
eiatn in Yorkville in der York Ave, 88. Strasse. Auch eine Gelegen- 
heit zum räuchern war da. Der Laden war nicht eingerichtet i es mußte 
alles angeschafft werden. Ich beriet mich mit meinem Bürgen, der mir 



a 






I 



V 




\% 



f 



• 17 - 







m. 



i ■ tio 

13 Alt 




-■ i^j. •* 






■- 1 i^J 



f. i ^r 



i ■ 




.-- 


. .„• .* -i-rf/^H-^-^ ri*^ 


r 


1 


^ 






---^ ' rs 1. 


^ 


10Y nx neß 




:ti 



rj • • 



;te : In diesem Land kauft man, wenn man kein Bargeld hat, die nöti- 
!i|#n Sachen vom Pettmann. Geht das Greschäft, zahlt man seine Raten ab* 
Crflit es nicht, läßt man alles stehen und geht fort* 
Ich brachte meinen Anteil an Geld zusammen önd Hermann Weinberger 
brachte seinen Anteil« 

Wir kauften das Nötigste für Einriöhtung sowie Maschinen und began- 
JBjLßn im April 1938« 

Das Ladengeschäft war schwach« 
Jlermann Weinberger war viel unterwegs im Schlachthaus und auf der 

If^he nach Kunden für Wurst* Alfred bemühte sich um Kunden im Be- 
[kmmntenkreis in Washingon-Heights* 

riy hatten einen guten Wurstmacher eingestellt, Herrn Httchberger 
^j[ fhemaliger Nürnberger«) 

tprftzdem es nicht so leicht war, hielten wir uns tapfer. Wir waren 

|#A nicht verwöhnt. Aber freie Männer waren wir, frei von Verfolgung, 

firfi von Angst, frei von der Furcht vor Niedertracht und Lüge« 

AS Sonntag gingen Alfred und Eric mit Handkoffern mit Würstchen um- 

b«r« 

Blmes Tages meldete sich eine deutschsprechende Dame am Telefon und 
•«fte, unser Geschäft wäre ihr von einer guten Freundin empfohlen 
worden« Sie würde demnäcjist einmal kommen, um einzukaufen. 
AÄ^nächsten Tage fuhr ein Auto vor« Die Dame stellte sich vor und kauf- 
ttpfür 24.. Dollar ein« Als es an's bezahlen ging, stellte sich heraus, 
*•§? ®i* i^r« Geldbörse vergessen hattej aber ihr Scheckbuch hatte sie 
*J**^* "^^^ ^*^ zufrieden, auch einen Scheck zu nehmen. Nun bat sie 
*^?' ^"^^ »öchte ihr doch noch 10 Dollar Bargeld geben, da sie noch 
ei|fts zu besorgen habe. Sie stellte den Scheck über die ganze Summe 
aäi^ünd gab mir noch eint Bestellung für den nächsten Tag mit ihrer 
Adjftsse. Ich war froh, eine so gute Kundin gefunden zu haben. Als 
Alft^ed am nächsten Tag seine Bestellung abliefern wollte, konnte er 
dii Adresse nicht finden* Bs war die Nummer der " Brauerei Ruppert." 
?er Scheck kam zurück, mit dem Vermerk : "Aussteller unbekannt «^ 

Unter den vielen Bekannten aus der ehemaligen Heimat war auch 



* 

i. 



1/ 



. tn ee I 

I 1 tiqA oi Hl 

onieW nnstn 
■'bnuS doaa •rio. 



TS- 



} 






S-r^DS ^f ' •' * • '" 


1 


.1 ne^,i©B«ü wä 6fc'^ 


. ;,ün Ttar. oBB bnü 


i Tt -^sw rlol .oeee* 


t ., : iifl ÜB be- 


1 i jiv.iii •BseibA 


US flPßi ^^^ 




~ 13 - 



Äii«ep Nachbar Hermann Martha ua er. Br war mit seiner Pamilie, d. h. sei- 
ner Frau, vier kleinen Kindern und seiner alten Mutter schon zwei 
Jahre vor uns ausgewandert* Er war auch nicht auf Rosen gebettet» 
AI« ich an einem Sonntag Nachmittag einen Besuch dort machte, Alfred 
md Eric waren bei mir, traf ich seinen Schwiegervater Seligmann 
Badhrach aus Rhina. Dieser war ein bekannter Mohel und ein guter 
Ohaaen« Er war damals mindestens 80 Jahre alt und noch bei guter 
Seittndheit» Der Hermann ist an der Beach, die Erna und die Kinder 
aittd auch an der Be^^ch. Doch Euch Jungen kenn« ich gut : "Euch hon ^ ' 
ich auch geschnitte ", sagte er. 

Mit mir hatte er noch etwas besonderes zu reden : ich weiS, Du kannst 
vo:iworen. Wir machen an den Jomtofim ein Minjan im Franklin-Casino. 
( Sa war in der East-Bronx). Da brauch» ich Dich als Schachris - 
Chaien für Rosch Haechonoh und Jörn Eippur. Ich sagte zu» 
tma so gingen wir denn am Rosch Haschonoh früh nach der East-Bronx 
unr nachmittags zurück nach der Summit Ave, mindestens jedes Mal 
l^gtunden* 

Da kann man wirklich sagen : Jeder Chasen ist ein Schote. Am Kol 
Nitoei blieben wir Alle bei Hermann Nordhauser über Nacht. Derselbe 
wehÄte in der Manida Street, 

^^-4*'*'^* ^®^^ Bachrach orte Mussaf wirklich gut l Während der «woda 



t\ 



\.- 



-s tflU 



( IIb Geaarmel des Publikums war etwas stark geworaen, denn Alle hat- 
***:"^°^ <*®°^ so viel zu erzählen), drehte er sich um und sagte } 
"m* seid aber emol a weng ruhig, mer meint mer war im Wirtshaus." 

D%^flr das Geschäft nicht ohne Eabbinat sauf sieht führen wollten, be- 
■UJe ich mich und fragte auch Herrn Max Stern um seinen fiat. Sofort 
•l«ich er mit Herrn Rabbiner Lookstein, Rabbiner in der Eaat 85. atraäe- 
Sja|goge, und Herr Gustav Stern fuhr im Auto mit mir zu ihm hin. 
Br ftellte mich vor und empfahl mich ihm. Darauf hin schickte Rabbi- 
ner Lookstein seinen Mashgiash, ohne Gebühren zu verlangen. 
An finem Wintermorge« ließ Alfred i'leisch durch den Wolf laufen und 
würfe an zwei Fingern gequetscht. Er hatte furchtbare Schmerzen und 
mu8.te ein Krankenhaus in der East 86. Strasse aufsuchen. Zwei Pinger- 



I 
I 



t 



f ali 




1, 



- 1? - 



LÖV. 



■^ ,►■■ 



.;J j 



91 



ij oe '>ifC 
LSiiir :a tu 

;. : ■ • 1 

i'jb nl ©tnilo 
ti eil» 1 

; er' ^iw r 



. <- r 



tnr 



d* ^ 



1 
rl-e f 



izen massten operativ ehtfemt wirrden. Zu den Schmerzen mußten 
wlaP noch die Kosten bezahlen, denn wir waren, (entgegen den Vorschrift 
teii), nicht versichert. 
Sa wuBde weiter gewurstelt» 

An einem Samstag Abend in der Pesachwoche 1940 wollte ich noch nach 
d%ü Geschäft gehen, (es war entgegen dem Willen meiner Prau), Bleib» 
dalftim, es ist doch schon so spät und echüttel Deinen Schreibschrank, 
sagte sie» 

loli'ging aber doch. Auf dem Wege zur Tief bahn, rutschte ich aas, fiel 
hin und brach den Knöchel meines linken laße», ich kam in ein Kranken- 
hMä und nach 10 Tagen mit einem flipsverband nach hause. Es dauerte 
ciÄka 3 Monate, bis ich wieder einigermaßen laufen konnte. 

Mein Bruder Hermann, d«r nach seiner Entlassung aus dem Zz. 
BaÄenwald mit seinem Sohn Manfred nach England geflüchtet war, kam 
i« Oktober 1940 hier an und wohnte vorläufig bei uns. Manfred war noch 
iM'lngland. Beide hatten dort auch allerhand Schwierigkeiten, 

■' Mit Herrn Weinberger traten wir in Verhandlung, einigten uns 
aui* gttlichem Wege und traten aus dem Geschäft aus. Es trieb uns nach 
Waihington Heights an der Westseite, wo wir unsere meisten Kunden 

hatten, und wo die neu eingewanderten landsleute dichter zusammen wohn- 
ten, 

'ed bemühte sich sehr eifrig, einen -passend «laden zu finden . 
le^fuhr damals ab und zu einmal mit Adolf Reis morgens früh zum West- 
chÄter Market in die riesigen Verkaufshallen der großen Schlachthäu- 
aef^Ton Armour, Swift und Wilson, um auch einmal zu sehen, wie es dort 
«ojflfct. Eines morgens traf ich dort meinen Vetter Sam. Rei8,( er hat 
eiaiiehr gutes Geschäft in Mount Vernon), Da sagte er zu mir : "Du 
^"J*^ ^* wditeaten gebracht. Du kannst schon privatisieren." 
Wir ^fanden bald einen leeren Laden Nr. 3826 am Broadway und richteten 
une »in. Unsere Wurstwaren bezogen wir von Weinberger. 

Aber es fehlte doch an Betriebskapital, und wir wollten uns 3000 Dollar 
bei einer Bank borgen. Die Verhandlungen gingen rasch und man genehmig, 
t« «ns den Betrag. Als Sicherheit TeTlangl^ sie - die Unterschrift 
zweier Comaker. Die Papiere wurden ausgefertigt. Me erste nnterschrift 



N' 



l 



- 20 - 



rr «! -t- "^ ^ 'T| Q 



^ a 






tJ X . w. -i. .-. u 






Y 

■ 



•"T rff 






TyiiH )■ 



9t 



hatte ich baia. Mein Schwager David Oppenheimer unterschrieb sofort. 
Hon ging ich zu meinem Kousin and Bürgen Adolf Reis wegen der zwei- 
ten Unterschrift, 

"O.K." sagte er; -aber Du weißt doch.daß ich nichts ohne meine Prau 
mache. Ich nehme die Papiere mit und schicke sie Dir unterschrieben 
per Post aar'ick, " 

Trotzdem sie angeblich abgesandt waren, kamen sie nicht an. Sie wa- 
ren verloren gegangen, und mit dem Darlehen gab's nichts. 
Danm ging's mit Gttes Hilfe auch so. 

Eric' verdiente damals 15 Dollar pro Woche in einer Breoklyner Wä- 
scherei. Martin besuchte die Clinton High School und Harry die Public 
Sohool. 

Wir fandenmui eine schöne 6-Zimmer-Wohnung in nächster Nähe des Ge - 
Schafts Ecke 160. Strasse und Broadway. 

Uam« war sehr fleiflig im Haushalt tätig und kam von 9 Uhr morgens 
bis 5 Uhr nachmittags in's Geschäft als Kassiererin. Es lie8 sich 
G.s.]). gut an. 

Eric fand eine neue stelle und verdiente 20 Dollar wöchentlich. 

I« April 1941 kam Tante Rösel mit ihrem Sohn Helmuth endlich vor Tores- 

schlui aus Deutschland. Das amerikanische Konsulat in Stuttgart hatte 

die Erteilung des Visums sehr hin«ä8<r.«^»,«>,.^ „^a -<- a-r-««,^ « ' 

rückgeschickt. 

Vielen Leuten wurde damals ihre Auswanderung nicht beschleunigt, trotz- 
dem die lot and Gefahr so groB war. 

Nun waren Onkel Hermann und Tante Röschen nach jahrelanger Trennung 
wieder glücklich vereint. Sie fanden eine Wohnung in der Crescent 
Avo, Bronx. Hermann arbeitete bei uns. Manfred kam von England. 
Doch die Freude war kurz. Hennann fühlte sich nicht wohl. Die Polgen 
der ausgestandenen Ängste und Strapazen machten sich bemerkbar. 
Er wurde krank, mußte sich einer Operation unterziehen und starb an- 
schließend im April 1942. 
An einem Freitag war die Schiwoh zu Ende. 

Am darauf folgenden Schabbos wurde unser jüngster Sohn Harry Barmitz-- 
wah. ( Parschos Emor ). Es war eine stille Barmitzwah. 



r 



~ 21 - 



>■ f 



n^ 



doi 



.>ij b'l 



A 



.' .0" 

-^ >^ **- n^ 

n - 

* I '. 'S- f- 

• loo 

,r^?-- tu'^ «d. t' 

'i 0X1.-: 

« 

^^'^ft j-oM eib (!?e^ 
J aei8w * 

it) rloc 

i Uli: fcnc^rjciil 



fc 



EiMc wurde von seinem Chef einige Male aufgefordert, am Schabbos 
zu arbeiten, da er ihnsonst nicht beim Militär reklamieren könnte^ 
Aber Eric weigerte eich, am Schabbos zu arbeiten und wurde zum Heer 
•ingezegen. 

Auch Martin, damals 19 Jahre alt, kam zur Infenterie* Er kam direkt 
von der Schule in ein Militär-Lager in Tennessee und nach seiner Aus- 
bildungszeit, ohne Urlaub gehabt zu haben, direkt in's Feld nach 
Afrika. Er machte den Einfall nach Sizilien mit und mußte dann zur 
weiteren verschftften Ausbildung nach England. 

Dann kam der sogenannte '»D-day an der Normandie»« und die vielen 
folgenden schweren Kämpfe. 

Er wurde 2 Mal verwundet, erhielt Auszeichnungen und wurde Stabs- 
feldwebel» 

Erich war in einem Militär-Lager im Westen und kam mit seinem Truppen- 
teil auf einem Truppentransport-Schiff n^ch Indien« Es ist kein Ver- 
gntlgen, fünf Wochen auf dem Schiff bei schmaler Kost zu sein# 
Inzwischen war während der Kriegszeit die Zwangswirtschaft einge - 
führt worden. Die Fleischzuteilung war sehr knapp, aber, da wir schon 
immer in Schlachthäusern und nicht bei Großhändlern kauften, hatten 
wir immer etwas Ware» 

Im Schwarzhandel konnte man wohl zu hohen Preisen Ware bekommen» 
Wir mußten aber als Refugees, noch ohne Blirgerpapiere, uns besonders 
in acht nehmen» 

Trotzdem gab es öfters allerhand AufregungaÄ* Eb kamen öfters Kon- 
trollen, wo Inspektoren alles g#iiaa wissin wollten* Alfred hatte 
viel Rede und Antwort zu stehen, sowie Verhandlungen zu führen. 
Aber die Kundschaft war damals leicht zn bedienen» Jeder war zufrie- 
den, und es gab keine Beschwerden» 

Dann wurde auch Alfred eingezogen und als Infanterist ausgebildet» 
Er blieb im Lande und wurde nach cirka 6 Monaten auf Reklamation hin, 
nach hause geschickt» 

Es war aber alles nicht so einfach, wie ich es hier niederschreibe. 

Oft waren wir wochenlang ohne Nachricht von den Jungen. 

poch mit Gottes Hilfe kamen Martin Ende 1945 und Eric 1946 glücklich 



i' 



ki 



~ 2^ - 



.iXt3' 



, ^ ff'^i 



asö i 



<■'■. ' 



ni ie^' 



♦ *aV : ■ C.^ 



» » 









uach hause. 

Da der Laden am Broadway nicht sehr gerämuig war, suchte Alfred 
ein größeres Geschäftslokal, wo er einen großen Kühlschrank aufstel- 
len kennte und Maschinen zum Wurstmachen. Nach vielen Suchen fand er 
einen Geschäftsraum in der Bronx, Courtland Avenue und richtete ihn 
ein. Auch war noch ein Raum vorhanden, wo ein weiterer Kühlschrank 
aufgestellt wurde. Ferner war noch genügend platz für boning. 

Auch eine Einrichtung für Konservenherstellung wurde geschaffen. 

Aber letzteres war nicht richtig aufgezogen und nicht rentabel. 

In diesem Land muß alles großzügig eingerichtet werden, sonst ist 

es von vornherein unrentabel. 

Jetzt, nach dem Kriege, hätten die Kriegsveteranm, .auf Grund der 

Gesetze, die beste Gelegenheit gehabt, auf Staatskosten zu studieren. 

Aber Martin wollte es nicht. Er hatte keine Lust mehr, zur Schule zu 

gehen. 

Meine Söhne wollten ins Geschäft eintreten und baldigst eigene Pami- 
,lien gründen. 

Im Jahre 1947 heirateten Sric, Alfred und Martin. Alle drei Söhne hat- 
ten nette, tüchtige und deutsch-jüdische Mädchen aus religiösen Fa- 
milien erwählt. 

In unserem Betrieb in der Courtland-Avenue war Martin der Abteilungs- 
leiter, Eric versah hauptsächlich den Außendienst und Alfred war iä 
Geschäft am Broadway tätig. 

laarry' führte, nach Abschluß seiner Schulzeit in der Jeschiwoh Solo- 
w.xtzik und der Washington High School, eine Filiale des Geschäfts 
in Eew Gardens. 

Im Jahr. 1953 heiratete er Frl. Inge Sohlasm und trat in das Geschäft 

seines Schwiegervaters, Herrn Walter Sohlmsen ein. 

Im Jatoa 1959 mußten wir den Betrieb in der Cortland Ave ver- 
legen, weil die Stadt-Verwaltung die Häuser in dieser Gegend abreißen 
ließ, um für Neuhauten Platz zu machen. 

Zufällig traf es sich, dass im Machbarhaus unseres Geschäfts am Broad- 
way 2 Läden auebrannten. Meine Söhne benutzten die Gelegenheit, verhan- 
delten mit dem Hausbesitzer, mieteten die beiden ausgebrannten Läden 



h 



'-'.'•'l- 



- 23 - 



.eöued ilOjön 



TfJ 



*.- 



1^ nis 



nenxs 

; riorA . ''S 

in;.,l öflie noü;. 

i)naJ ifteeelb nl 
lerlniov nov B9 

"19 nslIXiC 

198X11' ''^^ 

V ei*' ,Tr»J'iei 

.; , "^ ■' .:.oe- 

bau 3ii:^'ti:#w 
.. rarrKf p Beniee 






X X l;>Vi 






iiei L^b 



^nd bauten von Grund auf moderne .rjeschäftsräume, In denen alles 
vereinigt wurde. 

ES war eine tadellose Idee. Das Geschäft entwickelte sich 
sehr gut. 

Inzwischen waren 11 Enkelkinder angekommen : 
Acht Mädchen und drei Jungen. 

Wir Alten zogen in eine kleinere Wohnung, in der 162. Strasse, 
im April 1961 feierten wir meinen 75. Geburtstag im Kreise der 
ganzen Familie. 

Das Geschäft übergab ich meinen Söhnen und zog mich langsam zurück. 
Doch arbeitete ich täglich noch 4-5 Stunden. 
Die Sommermonate verbrachte ich mit meiner Frlu in Long Beach , 
im Winter gingen wir für 2 - 3 'Vochen nach Miami Beach. 

Wir erlebten viel Freude an unseren Enkelkindern. die alle die Je- 
schiwa besuchten und besuchen. 

Im Sommer 1964 , 

Während des Ferienaufenthalts in Long Beach starb plötzlich meine 
1. Frau. 

Nach 45 - jähriger glücklicher Ehe war eine groSe Lücke in der Pa- 
milie entstanden. 

Ich hatte unter diesem Schlag schwer zu leiden. 

Sie war unsere Stütze in den schweren Zeiten der Auswanderung und 

des neuen Aufbaus in Amerika. 

Meine Kinder und Enkelkinder waren mein Trost. 

Zu dem schweren Leid kam ein neues • 
Mein jüngster Sohn Harry wurde krank, und es stellte sich heraus 
dass er eine Nierenkrankheit hatte. ' 

Die folgenden Jahre waren mit die schwersten meines Lebens. 



^ 




ta 



n 



/ 



J\,lill&*ieY 



.^ 



A 



^9^ SftG 



- 24 - 



B^hlLlanr '"''''f ' '^"''^"^^" ^^ '^^'^ ^- fortschrittlichsten 
Behandlung war es nicht möglich, ihn zu retten. 

Seine Frau besonders und beid(aT•=.o^+^ rr« -n • -. • 

Deiaerseitige Familien taten das r^föglichste. 

Er starb am 2, Januar 196? 
im Alter von 37 Jahren. 

Er lebt weiter in seinen Kindern : 
Sohn Howard : 12 Jahre alt 
und Tochter Debbi : 8 " " 

und in unser aller Angedenken. 



I 



^ 






1 



" '^ 


i:>n»iilj?.w 




.jjß?'^ . ^ 


- w 


-. •■-^ .,:./L 


3i^ö^ 


nd ei 


'■ 


; ■ liol 


^r^'\rit: 


1ä«w ei'- 



;» 



©nxft 



.'%; 



i 



.i*.'i^ ni:«i^" 



I—. r% •■» f" 



^d ÄAiA'o 



M 



ftLTRCD 6RU>o^PEC+^^ TA.H(l_y Cou^Hcr 10«n/ 



«g^- 



U vMs><9^^jJ> 



lyUr 



1>^r 



l 



B fc)^h/id:^ , Q(P 



c 



^'vV lA «. Wcf 



U, ^A 



1 



H 



w n^' ^^^ 



V 



; 



\y \ t> 



i AUS DER EHEMALIGEN HEIMAT. 



liy 0(\uii) mu^^^^pc^cu 



f 



'i- 



X 



e 



© 



€ 



V 



BB 



^f^jam^ai' 






Aus de.r ehemaligea Heimat> 



Wahre Greschichten. 



¥f".*^«lh#fr 



Die Frau aas der Nachbarschaft mit etwa« Stottern 
behaftet, entschuldigt sich : 

E, E, Ey " Erseht happerts a weng, 

aber nached gehts wie gelaxiert, " 



Der Kaspar, der sich das öchnapstrinken angewöhnt hatte, 
bat eines Tages einen bekannten Handelsmann im Wirtshaus 

" Kauf mir doch ein Kännchen. " 
Letzterer antwortete : 

" Wie komme ich dazu. Dir Schnaps zu kaufen ? " 

Darauf K. : 

'» Wenn ich Dir net gehelf kon, kon ich Dir doch 

geschad. " 

( Der Schnaps wurde bewilligt. ) 






• *~ • 



^•»rt*%*wi» 



smimmmmmm 



MHW 



I 



I i 
} 






^ 



f 



mm* 



► 2 - 



Der Bauer Anton besuchte gern am Sonntag Nachmittag 
die Ställe mancher Viehhändler, um das Vieh zu bewundern • 

So sagte er : 

" Mer soll am Sonntig ja net bei die Jude in die 
Ställe gehn, ich denk a\ier : 

Wenn die Kirch aas ist, ist es nimmer so hehr» " 



e 



Ss sagt der Anton zu seinem Hof Juden, auf die Frage : 

'' Wann willst Du mir denn den Eest für die Kuh bezahlen?: 

" Jetzt net, bän sen hon." 



l 



Manehe Geistliche Herren hatten etwas Landwirtschaft und muß- 
ten natürlich ab und zu ein Stück Vieh absetzen oder dazu kaufen. 

Als wieder mal ein Pfarrer eine Kuh an einen jüdischen 
Händler verkaufte, sagte ein christlicher Händler : 

" Mei müsse die Vaterunser bet 
und die Jude kriege die Küh. " 



i lü 



*»'' * *^ ' 



An einem Sonntag Morgen traf ich einen bekannten 
Bauern auf dem Weg nach dem Nachbardorf • fäh^nd unseres kurzen 
Gesprächs sagte er : 

" Uns Herr macht zu lang, ich geh' dorthin in die 
Kirch, da geht^s schneller f 
ich lieb kurze Grebete und lange Bratwurst» " 



e 



f 



ti 



ii 



mmmm 



mmm 



mm 



.LiiJ^ ü i,u 



elläJo 



- 3 - 

Mein alter iR'reund, der Beaer K* , sohlen mir betrübt 
zu sein , und auf meine Frage : 

7/a8 ist los ?, sagte er : 

Qrad hab* ich mir meine Lage überguckt» Mein ältester 
Jung will heiern, also muß ich ihm den Hof überschreiben, und 
was steht mir bevor ? 

" E Stübche auf dem Bode und das Katzetrögje. " 



"Ss sagte der Pranz Josef zu seinem jüdischen Nachbarn, 
als Beide ihre gleichalterigen Buben beim Spiel beobachten : 

" Jung, Markus , minner und Dinner 
das git e paar Hulaner , 



ft 



\f (• 



Der Hannes war ein fleißiger Mann» Er fuhr mit sei- 
nem Faß Wagenschmiere auf seinem Schubkarren durch die Dörfer 
des Ulstergrundes und rief : 

" Schmier kauft, kauft Schmier ! " 

Als ich ihn auf der Landstraße traf und ihn fragte i 



T^p TTönnpft. wip /7Pht»s ? , Sflfirte ftr : 

" Mar muß sich halt plagen und hot an, dabei sagen 
die Leut', i war reich* Wenn i reich war, i handelt net mit 
Wagenschmier« " 



i 



f 



rt«T i- f ' 



Beim Tanzen an der KirmeS oder Fastnacht war es 
Sitte, dass die Musikanten nach jedesmal 3 Touren ihr Tanzgeld 
von den Tänzern einforderten. 

Freuncd Thedor^ suchte sich jedoch, immer vom zah- 
len zu drücken. Zur Hede gestellt, sagte er : 

" eu dumme Musikante, ob Thedor tanzt oder tanzt 
net, eu spielt ja doch, " 



\\ 



• — " ♦' 



K*&u:aKHBw- 



- 4 - 






53 sagt der Nachtwächter, darauf aufmerksam gemacht, 

daß er vergangene Nacht statt 12 13 gepfiffen habe 

" Uns Herrn gibt»s a Pehler. " 



• • • 



-r 



Beim Dämmersohoppen kam die Rede auch auf»s Jenseits 
zu sprechen. 

'Nur keine Angst, sagt der Franz , 
Kameraden gibt»a überall, aber merkt auch • 
" Wer hier die Sau gehüt hat, muß se dort 
a wieder hüt. " 



890 






Es sagt der S 3häf ers Josef, der in einer Beleidigungs. 
Sache vorgeladen war, als der Richter sagte : 

" Sie sollen das und das gesagt haben, wie verhält 

sich die Sache ? " 
Der Josef : 
" Das sind Schkorim Herr Amtsrichter, " 



Ea sagt der Augiist zum Pranz bei einer Meinungsver - 
schied enheit : 

" Du bist ein Kerl wie uns Herrgott sein Reitgaul, 
das war ein Esel, und das bist auch Du. " 



i(lf 



US, 



An einem Sonntag Morgen vor Ostern traf ich meinen Freund 
X auf dem Weg zur Kirche : 

" Heute Morgen mues ich zum Beichten" , sagte er . (Du weiset doch, 
meine Frau) und ich muß gestehn : 

Ich hon an Jährling • 



— •^••••""•"••"" •■••"•• 



• ■•• "" • 



• •■"•"••""•-"#*-« — ^-», 



• • t 



A 



h 



i 



- 5 - 



V 1 



o 



Geschichten vom Hintermüller 
die ich in meiner Jugend hörte t 



tt 



M 



. ^AO'^l^r ^ 



Der Hintermüller kommt zum Dr» in die Sprechstunde.: 

Ich möchte mmal gründlich untersucht werden. " 

Der Dr* fragt : 

Na, wo fehlt »s denn lieber Mann." ? 

Da schmunzelt der Patient : 

" Ja, das könnt Euch so passen ich sag» nix. 

Das sollt Ihr selber rausfinden, seid Ihr der Doktor oder 
ich ? " 



t' ^rio f? B 



r ^c 



1 






Bei einer Flurprozession, wie sie im Vorsommer in katho- 
lischen Dörfern stattfand, durfte der Hintermüller das Kruzifix 
vornweg tragen. Da die ionne sehr heiß schien, fing er an zu 
schwitzen, und so hatte er bald genug» 

Er stellte das Kruzifix an einen Baum und sagte : 
" Wer net gelauf kon, der soll daheim bleib. " 



Bei einer anderen Prozession sagte er : 

^ 0. Ihr dumme Leut, Ihr wallt im Flur herum and 

bitt um eine gute Srnte : 

Wallt um die Mühl herum, dort leidt die Frucht 

den größten Schaden. " 



Und wieder mal : 

»» Es hilft kein Bitten und kein Beten : 
Mist muß bei. " 



m 




t ; 



1 



A 



ft 



r 



i 



- 6 • 



Der Hintermüller will den Tierarzt zu seinem plötzlich 
sehr erkrankten Pferd rufen, als dieser ziemlich geladen vom 
Dämmerschoppen nach hause kam : 

" Geh heim," sagte der Tierarzt, " mach Deinem Gaul 
warme Kompressen, und, wenn er morgen noch lebt, 
will ich ihm was verschreiben. " 



' « • 









I 



r 






- 7 - 
D^R VOLKS MUND> 

Einzelne Töchter Müllersküh 

wenne gerät, git's a gut Vieh, 

^•"^ •"^•'"'•^••■••••"'"•■"»^«■".••» ■" t ^ -^ tm» ^ mm mm ^ mm mm m^ mm ^ ^ 

Heirat ubern Mist weißt Du wer Du bist ? 

Wer will frei darf net alles scheu. 

Rote Haar und Erle Hecke 
wachsen auf kei gute Flecken. 

Geschieh iß geschieh Mutter hol die 'viege. 

•^lles vergeht, nur das schlechte schmelzen net. 

In de nächste Hecke, find man oft die beste Stecke. ^ 

ä 

_.-...-.-.-.- .-.-......._.... ,..._.._._,., ^. 

Wenn der Himmel rab fällt, sind die Spatzen all 
gef angt . 

Mit Gewalt macht man kein dürr Heu. 

Wenn die Krippen leer sind, schlagen sich die Gaul, 

Weibersterben Kein verderben 

Gäul^erreeken das sind Schrecken. 

— , — , — ,— . — •— . — .— • — •—• — •""••-"•""• — •-•• — •-■• — • — # — » — . 

I 



- 8 - 



Kleine Kröte sind a vergifte 



# — # — •••••*•-"••••■•♦■••■"•—•"•♦■"•' 



Wem die Kah ist, der packt sie beim Schwanz. 



Wer hat Kinder in der Wiegen - 

der muß andre lassen liegen ♦ 



• ^•^•^•"""Ä 



w 



Jedem Narren gefällt sei Kappe* 

Jedermann recht getan ist eine Kunst, die niemand kann^ 



Zu gut ^--^ ist ein Stück Liederlichkeit. 



Wer nen Namen hat für Frühauf st ehn 
der kann lang schlafen* 



y- 



i 



Klein und keck wirft manch Großeü in die Eck' . 



Vorn gerührt 



brennt hinten nicht an. 



»er Butter auf den. Kopl hat soll nicht in die sonne gehn. 



I 



ä'# 



Die Federn heben sie auf 



die Betten lassen sie liegen. 



« 9 - 

Der Saohirt, der eine Sau aufstoßen hört : 
Bi Sau iß satt, wenn dem Scholthes 
sei soat iß, fahren iner hei» 



( 



fle 



1» 



• • 



• • • 



nr u "> 



Zuviel 5hr ist e halb Schand. 



Sohö 



iß net schö was eim gefällt ist sohö 



— , - 1 — • 



?rem Brot Weckbrot. 



« • • 



• — • 



.' t>* ^jk 



• "^ • 



L i-4^- •^- 



f ^ [ 



• "^ • 



Er macht ein Besicht, wie uns Herrgott am Kreuz. 

Lie*M9ese die net bezahlt wern 

wern a net geleßt# 






^ blind Huhn find ach emol e Srwes. 



Hoffart muß Gez^«ank leid. 



3chlöh8te mein Jude sohlönn ich Dinn Jude. 



Dem bösen Hund gib' 2 Stücke Brot 



«■••■"•""• • 



. — •"-'•■"• 



. ■" • 



wer die V.ahrheit 38gt, wird net gern geherbert. 
.._._...-.-.-. — .-. — — — — — • — — — — "•■• 



A 



. — •■"•• 




- 10 ^ 



AUS DER SCHULTZ i 



'<:lü*' 






Der Lehrer set25t sich zum kleinen A.E#C-Schützen and 
sagt : 

So, nun sag' mir mal schön, wie Du heißt» 

Pränzchen : Ich sönns net# Aber warum, sagt der Lehrer , 
mir darfst Du es doch sagen# 

Pränzchen : Ich sönn's net, und weißt Du auch warum ? 
Du weißt, wie ich heiß, und wenn Du's weißt, brauchst Du 
auch net zu frage« 




Am ersten Schultag bringt der Lehrer dem kleinen Karl- 
chen einen großen Bretzel und einen Weck und sagt : 

" So Karlchen, das ist für Dich, und ich hoffe, daß Du 
nun immer pünktlich zur Schule kommst» 

Karlchen : Das nehm ich net, das kannst Du behalten. 
Der Lehrer : Aber warum denn ? 

die müsse Hunger genug leid, dene könnet Du es gegeb» 



Der lehrer : Kann mir einer von Euch sagen, warum die 
Kuhhaut besonders nützlich ist ? 

Emil : " Weil sie die Kuh zusammen hält, " 



Wilhelm, Dein Aufsatz über den Hund ist wörtlich der 
selbe, wie der von Deinei]j Bruder, wie kommt das ? 

Wilhelm: Es ist ja derselbe Hund, Herr Lehrer. 



^ 



« 



'l^! 



lii. 



(JM'BdUWV't 



- 11 - 



iet ? 



tt 



• er von Euch kann mir öagen, was eine Universität 

"Pritz hebt den Finger und sagt : 

Eine Universität ist eine Feuerspritze, Herr Lehrer." 



A^ 



.^ 



i I 



Konrad, sagt der Lehrer, was kannst Da mir von den 
alten Wenden sagen ? 

" Von den alten Wänden fällt der Kalk herunter , 
Herr Lehrer, " 



• • • • • 



• • •••"♦"••■"•""•"••■"•"••"»•"•♦■■•"■♦■•♦■^••■•■•♦""•"••"••^•""•■"» 



l^X^ 



idHi man 

'X9Ü 

^aeiim 



/ 






,1 -V m' 



ImZ 



m 

m 



\. 



tel 



• 12 - 



SPRÜCHE All HXTTRT^pyr . 



Wir bauen hier so feste, 
und Bind doch fremde aaste, 
doch wo wir sollen ewig sein, 
da bauen wir so wenig ein. 



•"•—•—• 



Dieser Spruch sollte mit großen Buchstaben an jedem 
Haus geschrieben stehen : 

^ Was Du nicht willst, was man Dir tu, 
das füg' auch keinem Andern zu| " 



1 



• ^•^•^•^•■^» 



• "~ • 



• ""•■^ •^•■»•"••■"•""•""•"••""•"••■"•^•^•""Ä 



Beklage nie den Morgen , 
der Müh* und Arbeit gibt, 
es ist so schön zu sorgen, 
für Alle, die man liebt. 



\ 



#"•• 



Laß* Neider neiden 
Hasser hassen 
was Grtt Dir gönnt 
muß man Dir lassen ♦ 



#-•♦ 



«(-■II ■ PH 



b 



- 13 - 

An einem Haas in dem Ochsenfurter Gau : 
Es ist doch gut auf dieser ^,'^elt, 
daß Tod und Teufel nimmt kein Geld, 
sonst müßte manch* armer Gesell, 
für manchen Reichen in die Höll*. 

Das iiaus ist mein 
und ist doch nicht mein. 
Fs kommt ein Anderer rein, 
und es ist doch nicht sein. 



i 



• 1 • 



9ü 



• — • — ^ • 






• • 






- 14 - 



WIRTSHAUSSPHÜCHE» 



iJ 



D 



Sprich, was wahr ist, trink», was klar ist» 



Die Rose blüht, der Dorn, der sticht , 
wer gleich bezahlt, vergißt es nicht» 






'S 

"i 



Hier wird nicht gepumpt !! 

( Das Bild zeigt eine verschnürte Schwengelpumpe, ) 



Euch durstge leelen grüß ich alle 
bekomms Euch wohl in meiner Halle. 



j«. ifl, das Kreuz war' halb so schwer , 
wenn das böse Weib nicht war* 

( Das Bild zeigt einen ein Kreuz tragenden Mann, 
auf dem Kreuz eine Besen-schwingende Frau.) 



In Frankenheim (Rhön) im Wirtshaus : 

Achtung ! 
Bei eintretenden Streitigkeiten : 

" Hinter dem Ofen stehen die Knüppel ! 



♦ — • 



Ä 



f • iiq 



• • • 



t. 



- i 



^^ 



» ^ • — • 



tt^ 1 



rJt 



Ifi-HOi; C 



\ 



^^•" • 


'^l 


i '. 


.. V 


i ..... 


> 



•^ 



t f 



• ""• — » 



f 



'1 



K. .-.- 



- 15 - 



Am Sonntag nach dem Gottesdienst in der katholischen 
Kirche versammelten sich die Kirchgänger and auch jüdische 
Einwohner auf dem Platz vor der Kirche , (die aemeindeglocke 
hatte alle Interessenten herbeigerufen )• 

Der Bürgermeister stand an der Eirchenwand, das Publikum 

im Halbkreis um ihn herum. 

Er verkündet dörfliche Neuigkeiten : 
Die Einleitungsworte waren : 

Nu seid emol a weng ruhig ! 
Es wurden Prohnarbeiten angesagt, Versammlungen angek^indigt , 
an Steuertermine oid an Holzauktionen erinnert. 

Der Schluß war : 

So« das iß ! 






1 
S 



i 



« 
> 



ftft AAoAk 




für«_eD GR-\A^-*'iPEciHr taK(cv CüLcecTiovj 



i^^x>i^(^S> 



^l 



K\sU' 



\ 






I V 



\Mu,-\ 



<^M "^el^^e^ 



Pan/ 



I 



f 



r 






(i£^M(^ tJ 



1 






I 



Ih^ DD^n) fiQuis/spcCM7 



t 



-l- 



# 



Von allen blinden Vorurteilen, die das menschliche Ge- 
müt auf reiten, iet der Antisemitismus das unsinnigste, ^'x hat 
keinen Boden in der Vernunft, er wurzelt nicht im Glauben, er 
strebt kein Ideal an, er gehört eben zu Jenem feuchten und unge- 
sunden (Jnkraut, das im Morast des Rassenhasses wächst • 

Wie vollkommen sinnlos es ist, kann aus der Tatsache 
beurteilt werden, da3 er sich fast ganz auf Völker beschränkt, 
die die Jüdischen Propheten und* Apostel anboten, die nationale 
Literatur der Hebräer als die einzige Offenbarung an die Mensch- 
heit verehren und deren ganze Hoffnung auf Erlösung in den Ver- 
kündigungen und Versprechungen der großen Lehrer von Juda seine 
Grundlagen besitzt. 

Und doch können nach Ansicht dieser Fanatiker die 
Juden von heute nichts recht machen. Wenn sie reich sind, sind 
sie Raubvögel, \ierm sie arm sind, sind sie Ungeziefer« 

Tenn sie einen Krie^ begünstigen, wollen sie die blu- 
tigen Kriege der Christen zu ihrem eigenen Profit ausnutzen« 
''ienn sie nach Frieden verlangen, sind sie entweder Feiglinge 
oder Verräter. 

yenn sie großmütig schenken, und es gibt keine frei- 
gebigeren Geber, als die Juden, - so tun sie es zu irgend einem 
selbstsüchtigen Zweck. Wenn sie nichts geben, - was will man denn 
von einem Juden erwarten ? 

':7enn die Arbeiterschaft sich gegen das Kapital auf- 
lehnt, - wie sie es in Russland tat, - werden die Juden dafür an- 
geklagt. 

:enn der Jude in einem fremden Lande lebt, muß er 
verfolgt und durch Progrome daraus vertrieben werden, '{^enn er In 
sein eigenes zurückkehren will, muß er daran verhindert werden. 
^7as immer er tun oder beabsichtigen oder unterlassen mag, seit 
Jahrhunderten wurde er in Jedem Lande mit dem brutalen Ruf des 
Pöbels von Jerusalem gegen den größten aller Juden verfolgt - 
Kreuziget Ihn I 

Nichts gutes Ist Je von den yölkera gekommen, die die 
Juden gekreuzigt haben. Es ist ein armseliger udd felger Sport, dem 
alle wahren Eigenschaften der Männlichkeit fehlen. 
Lloyd George, englischer Ministerpräsident des 1. V.'eltkrlegee. 



» 



^^' 



. 7i8 gibt in jedem Menschenleben Tage and :3reignisse,die 
in der Erinnerung unverlierbar sind, die immer deutlich und leben- 
dig in3 Be.vusstaein aufsteigen, als ob es geatörn gewesen wäre, und 
das ist für die in l^eutschland geborenen Juden die verruchte Zeit 
des Nazi-Regimea. 

In einen stillen Seitental der Rhön hatte sich seit 
hunderten von Jahren eine kleine Jüdische Gemeinde unter der bäuer- 
lichen Bevölkerung des nur ca* 1500 Einwohner zählenden Dörfchens 
vYüstensachsen niedergelassen. Ist doch in dem zuständigen Amts - 
Gericht Hilders eine Verordnung des Fürst-Bischofs von Würzburg 
aus dem Jahre 1640 beigefügt, die den Bewohnern dieser Gegend 
strengstens verbietet, sich irgend wie gegen ^uden oder jüdisches 
Eigentum zu vergehen. Man kam auch ganz gut miteinander aus» 

Als die Gegend 1866 preußisch wurde, fielen die noch 
bestehenden einschränkenden Gesetze gegen die Juden. Vorher war 
es z.B« einem jungen :,!anne fast unmöglich, eine Familie zu grün - 
den, weil ja nur eine bestimmte Anzahl jüdischer Familien am Plat- 
ze wohnen durfte. Auch waren ihnen verschiedene Beruf© versagt* 
Bezeichnend für das gute Sinvernehmen der Bevölkerung ist eine klei- 
ne Episode, dia der Pfarrer Hoehl in seinem "Rhönspiegel *• festgehal- 
ten hat« 

Kr berichtet dort, daß eine Gesellschaft von Rhönbauerni 
die während der Erntezeit in der Maingegend beschäftigt waren^bei 
ihrer Rückkehr in einem Wirtshaus auf der Rhön, ihnen bekannte 
Juden trafen und eine Freude hatten, als ob der Herrgott selber 
vom Himmel heruntergekommen wäre» 

Man erwies sich gegenseitig kleine Aufmerksamkeiten« 
Zu Ostern fand ein reger Austausch von leiern und Mazzen statt« 
Zu Pfingsten brachten "lauern ihren jüdischen Nachbarn Maibäumchen 
ins Haus. Manche Bäuerin schickte ihrem jüdischen Nachbar Körbe 
voll Blumen zum schmücken der Laubhütte. Van achtete gegenseitig 
die religiösen Gebräuche. Jeder fand es selbstverständlich, dass 
am Sabbat die jüdischen Geschäfte geschlossen blieben« Am Sonnabend 
bei hereinbrechender Dunkelheit wartete man geduldig vor den jüdi- 
schen Geschäften auf den Sabbat-Ausgang, um seine Einkäufe zu tä- 
tigen. Auch vor dem Kause des jüdischen Metzgers war die Bank unter 
den Fliederbäumen mit wartenden Kunden besetzt. 

Die Kinder der jüdischen ICinwohner besuchtenjiie katholi- 



t: 



- ' - 

sehe Volkaachule. Jedoch wurde das erquickliche Verhältnis zwi- 
schen den jüdischen und nicht jüdischen Kindern dadurch getrü.t. 
dass die jüdischen Kinder immer wieder von ihren nicht jüdischen 
Mitschülern hören mussten ; Ihr Juden habt unseren Herrgott ge- 
kreuzigt - Ihr Gottesmörder, 

PS konnte natürlich infolgedessen nicht ausbleiben.daB 
schon frühzeitig ein Keim des Hasses in die Her.en der nichtjüdi- 
schen Kinder gelegt wurde. ?.b wurde sehr begrüßt. als in d°«» , 
rieunzige r Jahren die jüdische Gemeinde , mit hauptsächlich staat- 
licher Beihilfe, ein neues Schulhaus baute und eine jüdische -Sle- 
mentarschule einrichtete. Tüchtige jüdische Lehrer.die auch den 
Synagogendienst versahen, erfreuten sich bei der ganzen Bevölke- 
rung großer Beliebheit und verkehrten freundschaftlich mit ihren 
christlichen Kollegen. Jaden waren in der Gemeindevertretung und 
in allen geselligen Vereinen. 

schon während des ersten Weltkrieges änderte sich das Bild. Nach- 
dem der schnelle Sieg ausblieb, machte man .wie gewöhnlich.die Ja- 

den verantwortlich» 

Die Flüsterpropaganda setzte ein... " Die Juden sind 
Drückeberger .die Juden sind Kommunisten, die Juden wollten den '■ 
Krieg, um Kriegsgewinne einzuheimsen. " 

Selbst, nachdem man von jüdischer Seite nach Kriegsende 
den Kachweis erbrachte. daß 12000 Jaden gefallen waren. hielten die 
Judenfeinde an ihren irrsinnigen Behauptungen fest. Noch eine ^ ! 
größere Jadanhetze setzte ein, als, bald nach dem Kriege.eine gewis- 
se "Miss Elend" durch die bayerische Seite der Rhön zog und Hassre- 
den hielt. Dazu kam die Hetze vom Völkischen Beobachter and von 
Streichers Stürmer . die von der neugegründeten Nazipartei heraus- 

I 

gegeben wurden« j ^ -i 

Die ersten Anhänger der Nazis waren meistens zweifel- 
hafte Elemente. Offen sagten sie schon damals t Die Juden kriegen 
die Hälse abgeschnitten und,was sie besitzen,Haus.Hof und Geschäfte 
gehört uns, denn sie haben es dem deutschen Volke gestohlen. ; 

ES war selbst für den einfachen Menschen unbegreiflich, 
da^ dieses sich alles so entwickeln konnte, ohne daß von Seiten 
der damaligen sozialdemokratischen Regierung etwas unternommen vurd« 
Die Juden erduldeten furchtbares Unrecht, in der Hoffnung auf bal- 
dige Besserung und in der !'offnung auf die v/ied er erweckung dea-Rechte 



1 



X 



- 4 - 
empfindens dea deutschen Volkes. Es kara noch dazu,dafl viele »Staats- 
beamte, am Finanzamt, am Gericht und namentlich Lehrer, sich den ?Ta- 
2i8 anschlössen und mit ihren Schikanen das Leben der Juden uner- 
träglich machten. Anständige christliche Mitbürger kamen^ihre jüdi- 
schen Freunde zu warnen, Sie erzählten von furchtbaren Plänen der 
Nazis betr. der Juden, T\s klang so unfassbar und unr»ahrscheinlich, 
daß man diesen Bemerkungen keine Beachtung schenkte, ''ir waren 
durch unsei'e Schulerziehung und durch unseren Verkehr mit christ- 
lichen Mitbürgern, so überzeugt, von dem deutschen Gerechtigkeits- 
sinn, daö wir an die Durchführung solcher Pläne nicht im T?:ntfernte8- 
ten glauben konnten« 

I.lit Hitlers Staatsstreich setzte eine Schreckensperiode für 
die Juden ein, '.as die Juden, besonders auf den kleinen Plätzen 
von da an erdulden mussten, war haarsträubend. Die Bosheit und die 
Roheit der Nazis k.<?nnte keine Grenzen, Nicht nur, daö sie die Juden 
quälten und peinigten, sie übten auch auf die mit ihnen nicht sym- 
patlslerenden IJitbürgern einen derartigen Lruck aus, daß sich keiner 
mehr wagte, seine Meinung öffentlich zu äussern. Breite Bänder waren 
über die Strasse gezogen, mit dem Aufdruck 2 " Kauft nicht bei Ja- 
den, dem Staatsfeind No, I ", "Wer bei Juden kauft, ist ein Volks - 
Verräter " u,3,w. Am Eingang der Ortschaften waren Plakate an&e - 
bracht : " Juden betreten diesen Ort auf eigene Gefahr "t "^aden 
sind hier unerwünscht ", An den meiat^n lastwirtschaften stand ge- 
schrieben : ** Juden unerwünscht, •• 

Die Bürger Tüstenaachsens beschlossen damals den Bau eines 
Schwimmbades in T^ronarbeit, Alle Rausbesitzer mussten mithelfen. 
Doch nach der Fertigstellung prangte bald ein grosses ochlld mit der 
Aufschrift : " Juden Zutritt verboten, " 

Bauern und Gresohäftsleute baten ihre jüdischen Geschäftsfreun- 
de, nur bei Nacht zu ihnen zu ko'nmen, Va^te trotzdem ein besonders 
Couragierter, einen Jüdischen Laden zu betreten, wurde er von einem 
Nazi-Posten fotografiert und sein Bild als das sines Volksverrätera 
veröffentlichtt 

Ler y/illkür war frete Hand gegeben, 

Milton Weinberger wurde in seinem Hause verprügelt. 

Max Buchsbaum II wurde auf der Straße verprügelt. 

Josef BrumgäfBer wurde verhaftet und 9 ivochen langt ohne ver- 
hört zu werden, in Neustadt a. /Saale festgesetzt. 



l 




BM 



- 4 - 
empfindens dea deutschen Volkes. Ks kam noch dazu, daß viele Staats- 
beamte, am Finanzamt, am Gericht und namentlich Lehrer, sich den IIa- 
3is anschloösen und mit ihren Schikanen das Leben der Juden uner- 
träglich machten. Anständige christliche Mitbürger kamen, ihre jüdi- 
schen Freunde zu warnen» Sie erzählten von furchtbaren Plänen der 
Nazis betr. der Juden. >:s klang so unfassbar und unr.ahrscheinlich, 
. daß man diesen Bemerkungen keine Beachtung schenkte, 'rir waren 
durch unsere Schulerziehung und durch unseren Verkehr mit christ- 
lichen Mitbürgern, so überzeugt, von dem deutschen Gerechtigkeits- 
sinn, daß wir an die Durchführung solcher Pläne nicht im Entferntes- 
ten glaubten konnten. 

:."it Hitlers Staatsstreich setzte eine Schreokensperiode für 
die Juden ein. '.as die Juden, besonders auf den kleinen Plätzen 
von da an erdulden mussten, war haarsträubend. Die Bosheit und die 
Roheit der Nazis kannte keine Grenzen. Nicht nur, daß sie die Juden 
quälten und peinigten, sie übten auch auf die mit ihnen nicht sym- 
patielerenden Mitbürgern einen derartigen Brück aus, daß sich keiner 
mehr wagte, seine Meinung öffentlich zu äussern. Breite Bänder waren 
über die Strasse gezogen, mit dem Aufdruck : »' Kauft nicht bei Ju- 
den, dem Staatsfeinti No. I ". "Wer bei Juden kauft, ist ein Volks - 
Verräter " u.s.w. Am T5ingang der Ortschaften waren Plakate ang^e - 
bracht j " Juden betreten diesen Ort auf eigene Gefahr "t "Jaden 
sind hier unerwünscht "• An den meisten lastwirtechaften stand ge- 
schrieben X "^ Juden unerwünscht. *• 

rie Bürger 'Vüstenaachsens beschlossen damals den P.au eines 
Schwimmbades in Fronarbeit. Alle Rausbesitzer mussten mithelfen. 
Doch nach der Fertigstellung prangte bald ein grosses ochild mit der 
Aufschrift : " Juden Zutritt verboten. *• 

Bauern und Geschäftsleute baten ihre jüdischen Geschäftsfreun- 
de, nur bei Nacht zu ihnen zu ko'nmen. va^te trotzdem ein beaondora 
Couragierter, einen jüdischen Laden zu betreten, wurde er von einem 
Nazi-Posten fotografiert und sein Bild als das eines Volksverräters 
veröffentlicht • 

rer v/illkür war frete Hand gegeben. 

Vllton ^"oinberger wurde in seinem Hause verprügelt. 

Max Buchöbaum II wurde auf der Straße verprügelt« 

Josef Brunig??.!?er wurde verhaftet, und 9 Wochen lancfC^hne ver- 
hört zu werden, in Neustadt a. /Saale festgesetzt. 



iT 



f 



• 



$ 



II 



I 



I 



■f^^WT^ flW*.' • ■ '■«^W" 



I 










- 5 • 
Berthold Braunschweiger wurde von SS-Leuten verprü- 
gelt und durch die Strassen geführt* 

Hermann Grünspecht wurde während einen Sabbat-Vormit- 
tag-Gottesdienstes aus der Synagoge geholt und im 
Amtsgerichtsgefängnis Fulda festgesetzt, weil man 
ihn beschuldigte, die Maul- und Klauenseuche ,(eine 
Krankheit des Rindviehs ), verschleppt zu haben. Die 
Seuche herrschte damals in großen Teilen Deutsch - 
lands. Nach 8 Tagen wurde er freigelassen und flüchtete 
nach England« 

Kitlerjugend und S.A# sangen vor den jüdischen Häu- 
sern ein Lied, mit dem Refrain : Wenns Judenblut vom Messer 
spritzt, dann gehts nochmal so gut..# Vor dem Hause des jüdischen 
Metzgers sangen sie : TUET - TUET - TUET kauft kein Fleisch vom 
JUED^*« Kauf dein Fleisch beim Christ, weil der Jud drauf p.»#t# 

Fast jede Nacht wurden jüdische Häuser demoliert, 
Fenster und Türen eingeschlagen, jüdische Leute verprügelt, Garten- 
zäune weggeschleppt. Selbst ein Schornstein wurde umgeworfen* 
Drei, - jüdischen Besitzern gehörige Scheunen - , wurden ein Raub 
der Flammen. Ich selbst war der Besitzer einer dieser Scheunen, 

( Stall etcO 

Kurz nach dem Brande entschloss ich mich zum Wieder- 
aufbau meiner Wirtschaftsgebäude, und nun wird es interessant 
sein, zu hören, wie ein seit langen Jahren mit mir befreundeter 
nichtjüdischer Bautischler, der mich persönlich gebeten hatte, ihm 
den Auftrag für alle nötigen Holzarbeiten zu übergeben, mich im 
Stiche liess, mit dem Bemerken : Ich will mich nicht mit der Re- 
gierung behängen, die täglich durch Radio, durch Reden und Zei - 
tungen die Juden beschimpft» 

Die Landstraße im oberen Ulstergrund wurde damals ver- 
breitert und ausgebaut« Um einer Anrempelung von Arbeitern ,(wie 
es schon öfters vorgekommen war ), zu entgehen, wählte ich den 
Waldweg von Thaiden nach Pindlos. Unterwegs traf mich ein Forst- 
beamter, der mich fragte, warum ich den Waldweg gehe* Ich erklär- 
te ihm meine Bedenken. Die Antwort war : MACHEN SIE SCHNELL, DASS 
SIE FORTKOIMEN , DAS IST EIN DEUTSCHER WALD# 

Die Kausfronten wurden mit Aufschriften beschmiert: 

SCHLAGT SIE, WO IHR SIE TREFFT, HINAUS MIT DIESEN RASSENSCHÄNDERN 



M 




- ^ - 



\^ 




UND BLUTSAUGERN^ An der Synagoge stand mit groSen Buchstaben : 
" PORT OTT DIESEM SCKANDPLECK DEUTSCHLANDS* " 

Eines Nachts wurden die Fenster der Synagoge eingeschla- 
gen, der Almemor und die Bänke mit Xot besudelt, eine Thorarolle, 
eine Bibel und verschiedene religiöse Untensilien weggeschleppt» 
Als am nächsten Morgen ein jüdischer Bürger seinen christlichen 
Nachbarn, mit dem er seit Kindheit befreundet war, fragte, was er 
von solch einem Gebahren halte, antwortete dieser : " JETZT IST 
ALLES ANDERS, JETZT REGIEREN WIR* " 

Das Verhältnis der jüdischen Viehhändler mit den Bauern 
war immer noch gut. Das Vieh aus unserer Gegend kam hauptsächlich 
auf den Viehmarkt nach Fulda« \7ährend eines Viehmarkts im Früh - 
jähr 1935 trug sich folgendes zu : Das Geschäft hatte sich schon 
gut entwickelt, ein Teil des Viehes war verkauft und schon an die 
Taue angebunden, um später verladen zu werden» Plötzlich kam eine 
Horde Nazis in Zivil mit Lastautos angefahren, schnitt das ange- 
bundene Vieh los und verjagte es* V/ährend dieser Zeit entwickelte 
sich eine große Schlägerei, in welcher man unentwegt auf die schon 
ohne dies verängstigten jüdischen Viehhändler mit Gummiknüppeln 
einschlug* Viele dieser Viehhändler waren blutig geschlagen* Ein 
guter Bekannter Gustav Levi aus Fulda blutete aus vielen Stich - 
wunden und mußte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen* Die Polizei 
hatte nichts gesehen* Am nächsten Tage brachte die Fuldaer Zei - 
tung ungefähr folgenden Artikel : WEGEN DES PROVOZIERENDEN AUF ^ 
TRETENS DER JÜDISCHEN VIEHHÄNDLER SAHEN SICH EINE GRUPPE VON 
" JUNGBAUERN " GENÖTIGT, AI^ VIEHMARKT EINMAL ENERGISCH DURCHZÜ -*• 

GREIFEN* " 

Unter den wenigen treu gebliebenen Kunden war ein klei- 
ner Landwirt aus einem Nachbarort, der auch die Postagentur des 
Ortes betreute. Im gleichen Hofe wohnte ein anderer Kleinbauer, 
dessen Sohn ein eifriger Nazi war» Sah dieser den Nachbarn zu 
seinen Wirtschaftsgebäuden gehen , sie hatten eine gemeinsame 
Scheune, nur durch eine Scheidewand getrennt , sang er, um ihn zu 
ärgern : *' V/enn's Judenblut vom Messer spritzt..." ^ Das war ihm 
zutiefst zuwider , doch, da er sich nicht getraute, ein Y/ort zu 
sagen, fing er dann an, das Kirchenlied zu singen : " Glaubens- 
vater sieh die Not, in der wir uns befinden." Aber bald kam der 
von der Partei geschickte Gendarmeriewachtmeister aus Wüstensach- 



U 



II 



»i 



^ 



- 7 - 



sen, riet dem ?oötagenten,sein Singen einzustellen und nichts 
mehr bei Juden zu kaufen, sonst würde ihm die Postagentur ent- 
zogen werden. 

Meinen Sohn Eric schickte ich iiiit dem Fahrrad zur Post. 
Sin ßleichaltgriger Junge kam auch mit dem Rad gefahren, fuhr' 
hart an Eric heran, spuckte ihm ins Gesicht und sagte : "Verdamm- 
ter Jud, seid Ihrv immer noch nicht in Palästina ? " 

Ein Bauer aus Prankenheim verkaufte mir ein Kalb, daß 
ich mit meinem Fuhrwerk abholte. Da ich am Hause eines guten Be- 
kannten vorbei kam, hielt ich an, sprang hinein, um guten Tag zu 
sagen. Als ich von aussen Rufe hörte, sprang ich hinaus und fand 
den Gendarmeriewachtmeister am V/agen stehen : Gehört das Fuhr- 
werk Ihnen ?, fragte er. Ich bejahte und er sagte : Ich werde Sie 
wegen Tierquälerei anzeigen, weil Sie das Kalb unvorschrifts - 
mäßig angebunden haben. Das Kalb hatte sich niedergelegt und war 
wiederkäuend. Aber Herr Wachtmeister, sagte ich, sehen Sie nicht, 
das Kalb ist wiederkäuend, ein echtes Zeichen des- Wohlbehagens. 
Wo ist da die Sierquälerei ? Halten Sie das Maul, schnautzte 

der Wachtmeister Sie wollen mir wohl ein Kind in den Bauch 

rgden, wie das Ihre Glaubensgenossen so gern tun, scheren Sie sich 
schnell aus Prankenheim heraus und lassen Sie sich so bald nicht 
wieder sehen» 

Erpressungen waren an der Tagesordnung. Schuldner ver- 
langten und erlangten Quittungen für Beträge, die sie nie bezahlt 
hatten. Gerichtliche Klage zu erheben, hatte keinen Wert. Jüdische 
Anwälte wurden nicht zugelassen und christliche Anwälte wagten 
es nicht, Juden zu verteidigen. 

Ich persönlich bat einen Schuldner, in höflicher Weise, 
um eine Teilzahlung einer längst fälligen Summe. Die Antwort war: 
" Werd^man nicht so frech, Du hast mal etwas gesagt, wenn ich das 
der Partei melde, wirst Du schon sehen, was passiert !". Auf meine 
erstaunte Präge, was ich denn gesagt hätte, kam die Antwort : "Du 
hast einmal gesagt : Es wird auch wieder einmal anders, und damit 
kannst Da nur gemeint haben, daß die Kommunisten ans Ruder kommen." 
Ich habe nie einen Pfennig erhalten. 

Den jüdischen Viehhändlern entzog man die Gewerbeschei- 
ne. Jüdische Kolonialwaren- und Textilwarengeschäfte wurden boy- 



1 t 



I 



- 8 - 



kottiert. Zen jüdischen GeachHftsleuten wurde systematisch jede 
"•Ixistenzraöslichkeit entzogen. So wurde z. B. den jüdischen Metz- 
gern nach der eingeführten Kontingentierung von Schlachtvieh kei- 
ne Zuteilung gegeben. Auf Beschwerde bei der Kreisbauernsohaft 
kam folgende Antwort : vir können Ihnen erat dann eine Zuteilung 
geben, wenn Sie uns die Namen Ihrer Kunden angeben. Auf eine wei- 
tere Beschwerde kam folgende -mtwort t " biegen der eingetretenen 
Kundenverschiebun^ erübrigt es sich, Ihnen eine - uteilüng,.za er- 
teilen. Der arischen Bevölkerung ist ja genügend Selegenheit ge- 
boten, in arischen Geschäften zu kaufen." Auf eine weitere Ein - 
gäbe wurde nir monatlich ein Stück Vieh bewilligt. 

Auch den Akademikern ging es nicht besser. Der einzige 
Arzt in unserem Dorfe war ein Jude, Er war ein tüchtiger Mann 
und allgemein beliebt. Blnes Tages erhoben sich allerlei Beschul- 
digungen gegen ihn. 3ine Gruppe von S.S.-Leuten,unter Führung 
des staatlichen Försters, umzingelten das Haus des Doktors, um 
ihn gefangen zu nehmen. Seit Jahren hatte er einen christlichen 
Chauffeur, der dem Arzt sehr zugetan war. Glücklicherweise war 
zu dieser Stunde der Arzt nicht zu hause. Der Chauffeur fuhr dem 
Doktor entgegen und unterrichtete ihn von den Absichten der Nazia 
und brachte ihn, in aei-.em eigenen Auto, unter Lebensgefahr über 
die Landesgrenze» 

Sachdera die Juden vollständig aus dam Gesohäftsleben 
ausgeschaltet waren, begnügten manche sich mit dem Betrieb ihrer 
Landwirtschaft, immer in der Hoffnung, daß es sich doch bessern 
werde. Auch erwartete man bestimmt ein Eingreifen der demokrati- 
schen europäischen Länder. Erst , als man sich auch darin getäuscht 
sah, und ein neues Gesetz der .'.'azis den Juden verbot, Grund und 
Boden zu besitzen, sahen auch die größten Optimisten ein, daß ein 
Verbleiben im Lande nicht mehr möglich sei. Jeder, der Verwandte 
oder Bekannte im Ausland hatte, betrieb nun seine Auswanderung. 
Glücklich der, dem es gelang. Die Schikanen jedoch, die den Aus - 
Wanderern von allen für sie in Frage kommenden Xmtern ausgesetzt 
waren, waren unbeschreiblich. ?'aa jedoch jenen drohen sollte, de- 
nen die Auswanderung nicht möglich war, zeigte folgende kleine 
Episode: 



m 



^mmmurtima» 



- 9 • 



Schreiber dieses Berichtes unterhielt sich im Juni 
1937 mit dem siebenjährigen Söhnchen eines christlichen Nachbarn 
und bewanderte dessen neuen blauen Leinenanzug« An sich herab - 
sehend, antwortete der Kleine : Ich hon noch en viel schönere 
( ich habe noch einen viel schöneren )• Ich sagte darauf : Was 
ist denn das für einer ? Darauf der Bube : Ich sönns net... (ich 
sage es nicht). Aber mir kannst Du es doch sagen» Ich sönns net«#» 
( ich sage es nicht.) Doch minetwegen ( meinetwegen). Es ist en 
gäle (gelber). Er hängt im Bode, und es hängt noch ebbes dabei. 
Was hängt denn noch dabei ? En Gummiknüppel hängt dabei» Jung, 
wenn ich der Motze o dünn und der Gummiknüppel nehm, da geht's 
in die Häuser der Juden, Jung da gitz ere, immer gib ihn» (Wenn 
ich den SA-Rock anhabe und den Gummiknüppel in die Hand nehme 
und damit in das Haus der Juden gehe, dann gibt's Haue.) Wo 
gehst Du denn zuerst hin ? Net bei Euch, zuerst geht's bei der 
Jüdenlehrer un dann zu Liebmann» (Nicht zu Euch, zuerst geht es 
zum jüdischen Lehrer und dann zu Liebmann' s.) 

Als ich in Auswanderungsangelegenheiten mit meinem 
Schwager aus Marburg in Prankfurt zusammen traf, erzählte er mir, 
daß man von dem Kriegerdenkmal in Wetter bei Marburg a.d.Lahn, 
seinem Heimatsort, die Namen der jüdischen Kriegsgefallenen ent- 
fernt hat« 

Ich kann es nie vergessen, als ich um die Osterzeit 
1937 an einem Aushängekasten des Stürmers vorbeiging und auf der 
Titelseite das Bild eines " Ritual-Mordes" sah. Zwei Frauen stan- 
den davor und betrachteten das Bild. Ich hörte die eine sagen : 
*lst das nicht schrecklich, wer hätte so etwas gedacht ? Und es 
muß doch wahr sein, sonst würden die Juden sich das nicht gefallen 
lassen ! " 

Man kann sich meine Freude vorstellen, als endlich 
die Auswanderungspapiere für Amerika eintrafen» Als ich mich von 
meinen Verwandten im Baösrischen verabschiedete, sah ich an einer 
Wegkreuzung ein Eildstöckel stehen, dessen Bild in Holz geschnitzt 
war und einen am Boden liegenden Juden darstellte, auf den ein 
Bauer mit einem Knüppel einschlug. Darunter standen eingesohnitzt 
folgende Worte : Hier Jud, Verdammter , hast Du Deinen längst ver- 
dienten Lohn* 








- 10 - 



^leine bevorstehende Auswanderung hielt ich geheim, um unliebsame 
Zwischenfälle zu vermeiden. Noch einmal wollte ich die Heimat, 
die schöne Gegend mit Berg und Tal, mit V/ald and Wiesen ansehen, 
mich in Gedanken verabschieden. Abschied von der Heimat, in die 
man hineingeboren war, in der Generation und Generation ihr gan- 
zes Leben verbracht hatte. Mit Pferd and 7agen fuhr ich den 
Ulstergrund hinunter bis Hilders, zurück nach Batten und den 
Brandgrand hinauf. Als ich durch Brand fuhr, stand der Gastwirt 
Gensler am Fenster des Gasthauses, wir waren immer gut befreun- 
det. 'Ich hielt an, ging die paar Stufen hinauf in»s Gastzimmer» 
Im Hofe hatte ich ein Auto stehen sehen. Im Gastzimmer waren nur 
wenige Leute, an einem Tisch saß ein fremder Mann allein. Ich 
bestellte mir einen Kognak und sprach einige ?^orte mit dem Wirt» 
La hörte ich den fremden Mann sagen .-"Hier stinkt es aber auf 
einmal ganz gefährlich nach Knoblauch. "Ich tat, als ob ich nichts 
gehört hätte. Als der Fremde wieder anfing :"Herr Gastwirt, haben 
Sie ein Knoblauchfeld hier in der Nähe ? Der Gestank ist ja un- 
erträglich. "Ler Gastwirt schwieg. In diesem Moment kam der Sohn 
des Gastwirtes mit einem Strick in der Hand in^ Gastzimmer» 
" Lu hast ja da einen schönen Strick,- sagte der Fremde •r,an sol— . 
chen Stricken werden bald alle Juden hängen. Unser Herrgott hat 
uns den führer gesandt, der wird es dieser Bande schon besorgen !" 
La konnte ich mich nicht mehr halten und sagte : " Sie scheinen 
aber den Stürmer eifrig studiert zu haben." "Was..» schrie er 
nun laut..» Lu verdammter Saujud,Dir will ich^s mal besorgen, ich 
gebe Lir Stürmer» Er zog ein Messer aus der Hosentasche, es war 
ein feststehendes Messer, was er auf mich zückte» La ich an der 
Theke, nahe der Türe stand, gab ich Fersengeld, rannte die Treppe 
hinunter und der Kerl hinter mir her. Ich rannte über die Straße 
in den Hof des Bauern Breitung, der gerade mit seiner Mistgabel 
aus dem Viehstall kam» Er hatte schnell die Situation überblickt, 
trat dem Messerhelden entgegen und sagte : "Keinen Schritt weiter, 
sonst renn» ich Lir die LTistgabel in den Bauch, was willst La von 
dem Manne ? Verschwinde,, aber schnell ! " Darauf zog sich der 
fremde Mann ins Wirtshaus zurück» Ich bedankte mich herzlich bei 
Breitung, holte mein Pferd und ^,7agen, fuhr im flottem Tempo nach 
Reulbach, dem nächsten Lorf. Ich hielt am Gasthaus Büttner, band 
mein Pferd an die Linde im Hof, ging gleich, da ich dem Landfrieden 



- 11 - 



nicht traute, in ein befreundetes Dauernhaus, von wo ich alles 
übersehen konnte. Es dauerte nicht lange, da kam ein Auto ange- 
fahren, dem der Messerheld entstieg mit einem ^ Meter Bleirohr 
in der Hand, V.'ie ich dann hörte, kam er mit den Worten ins Gast- 
zimmer : "V/o ist der verdammte Jud ?" Jedoch der Wirt und einige 
andere Bekanntön rieten ihm, sich ruhig zu verhalten, sonst wfirde 
er es mit ihnen zu tun bekommen» Darauf hin zog er sich unter 
schimpfen zurück. Ich kam in 's Gasthaus zurück und fuhr auf Um- 
wegen nach hause» 

Als ich einige Tage vor meiner Auswanderung die Gräber 
meiner verstorbenen Eltern und Verwandten besuchte, -der Friedhof 
lag in landschaftlich wunderschöner Gegend in Weyhers,auf dem 
Bergplateau,- fand ich die eisernen Tore weit offen, tiefe Rad- 
spuren führten zu dem kleinen Basaltkegel in der Mitte des Fried- 
hofes. Man hatte Steine gebrochen für den Straßenbau* 

Am 9. November 1938 war Wüstensachsen von Juden frei» 
Die bis dahin noch vorhandenen Juden wurden per Lastwagen nach 
Fulda abgeschoben. Die Synagoge wurde zerstört, das Schulhaas 
von der christlichen Gemeinde in Besitz genommen. Nun brach die 
Hölle los, in ganz Deutschland. Man drang in jüdische Häuser ein, 
schlug alles kurz und klein, verprügelte Frauen und Kinder und 
schleppte die Männer in Konzentrationslager. Einem Teil gelang 
es nach ihrer Entlassung aus dem Kz. in»3 Ausland zu flüchten» 

Ich selbst hatte an diesem Tage schon Deutschland ver - 
lassen. Das Finanzamt hat mir, mit Frau und vier Kindern , 
" großzügigerweise " »achtzig Dollar mitzunehmen erlaubt. Trotz- 
dem atmete ich auf, als ich Deutschland verließ» 

Was an Gewalt und Niedertracht verübt wurde, macht 
Tausende der Ausführenden zu Mittätern» Die überwiegende Mehr- 
heit hat die Verbrechen durch ihr tatenloses Schweigen oder 
gar ermunterndes Belächeln unterstützt» 



i 



» 




- 11 - 




nicht traute, in ein befreundetes Bauernhaus, von wo ich alles 
übersehen konnte. Es dauerte nicht lange, da kam ein Auto ange- 
fahren, dem der Messerheld entstieg mit einem ^ Meter Bleirohr 
in der Hand. v;ie ich dann hörte, kam er mit den V/orten ins Gast- 
zimmer : "V/o ist der verdammte Jud ?" Jedoch der V/irt und einige 
andere BekaiJitön rieten ihm, sich ruhig zu verhalten, sonst wfirde 
er es mit ihnen zu tun bekommen. Darauf hin zog er sich unter 
schimpfen zurück. Ich kam in»s Gasthaus zurück und fuhr auf Um- 
wegen nach hause. 

Als ich einige Tage vor meiner Auswanderung die G-räber 
meiner verstorbenen Eltern und Verwandten besuchte, -der Friedhof 
lag in landschaftlich wunderschöner Gegend in Weyhers,auf dem 
Bergplateau,- fand ich die eisernen Tore weit offen, tiefe Rad- 
spuren führten zu dem kleinen Basaltkegel in der Mitte des Fried- 
hofes, Man hatte Steine gebrochen für den Straßenbau* 

Am 9# November 1938 war Wüstensachsen von Juden frei# 
Die bis dahin noch vorhandenen Juden wurden per Lastwagen nach 
Fulda abgeschoben. Die Synagoge wurde zerstört, das Schulhaus 
von der christlichen Gemeinde in Besitz genommen. Nun brach die 
Hölle los, in ganz Deutschland* Man drang in jüdische Häuser ein, 
schlug alles kurz und klein, verprügelte Frauen und Kinder und 
schleppte die Männer in Konzentrationslager. Einem Teil gelang 
es nach ihrer Entlassung aus dem Kz. in's Ausland zu flüchten. 

Ich selbst hatte an diesem Tage schon Deutschland ver - 
lassen. Das Finanzamt hat mir, mit Frau und vier Kindern , 
" großzügigerweise " , achtzig Dollar mitzunehmen erlaubt • Trotz- 
dem atmete ich auf, als ich Deutschland verließ. 

Was an Gewalt und Niedertracht verübt wurde, macht 
Tausende der Ausführenden zu Mittätern, Die überwiegende Mehr- 
heit hat die Verbrechen durch ihr tatenloses Schweigen oder 
gar ermunterndes Belächeln unterstützt. 



j 



- l?. ~ 



ABSCHJIIPT, 




Rupsroth.den 1. 12, 1935. 
An die Bürgermeister, Lehrer und Beamten : 

Ich stelle mit Bestimmtheit fest .cjaßder/erkehr mit Juden 
in meinem Stützpunkt sowie Stürmbezirk so zugenommen hat, daß er 
der Zeit vor der Machtergreifung nicht nachsteht, obwohl dem 
überwiegend größten Teil der Bewohner bekannt sein muß, in welch» 
unverschämter V/eise der Jude, welcher von Deutschland nach dem 
Ausland flüchtete, weil er keine sauberen Papiere hatte, Lügen 
erdichtete, zum Boykott aufhetzte und Unmögliches erlügt um uns 
zu zwingen, seine Machtbefugnisse wie bei den früheren System 
wieder zu erlangen. Wie weit wir gekommen sind hat ja jeder am 
eigenem Leibe verspürt. Hat sich nun auch jemand schon damit 
befasst, wer an dem Untergang Deutschlands schuld war ? Hat man 
sich schon einmal damit beschäftigt, welche Gründe den Juden 
veranlassen alles daran zu setzen, uns zu seinem Sklaven zu ma- 
chen ? über all diese Fragen unterrichtet DER STÜRMER dessen Be- 
zug nicht genug gerade in unserer Gegend wo man noch zu dum ist 
und sich Tag für Ta^ von Juden belügen und betrügen, ihn womög- 
lich noch bedauernd, empfohlen werden kann. 

Ich wende mich nun in erster Linie an die Bürgermeister, 
Lehrer, Bauemführer und alle Beamte, die dem Mhrer Treue ge - 
schworen haben, um Unterstützung. Es ist nicht damit getan, sei- 
nen Beitrag in irgend eine Pachschaft oder in eine Gliederung 
der Bewegung zu zahlen, die Hände in den Schoß zu legen und zu 
glauben, hiermit seine Schuldigkeit getan zu haben. Des Führers 
Worte sind : Zum Aufbau muss jeder sein Möglichstes beitragen. 

Mir ist auch bekannt, daß mancher Parteigenosse wurde, 
damit er sich besser tarnen kann. Sine Abrechnung wird mit all 
denen kommen müssen, welche absolut nichts dazu beitragen das 
Program der Bewegung zu verwirklichen. 

Hierzu gehört in erster Linie die verlogenen Machen - 
Schäften der Juden im Ausland, welche ja einen großen Teil von 
Lügen von ihren Glaubensbrüdern von Deutschland beziehen, zu be- 
kämpfen. ES ist die Pflicht eines jeden echten Deutschen, darauf 





- 13 - 



\ 



aufmerksam zu machen, daß der Jude im Ausland versucht, uns in 
jeder '<Veise zu boykottieren. Man sollte nicht meinen, daß es noch 
Menschen in Deutschland geben könnte, die bei Juden kaufen und 
ihre Glauhensbrüder meiden, 

Ich richte daher an alle, welche dieses Schreiben er - 
halten, die Bitte mir gegenüber zu zeigen, daß es ihnen ernst 
ist, sich mit der Judenfrage etwas mehr zu beschäftigen. Hierzu 
ist der Bezug des STÜRI/TSRS notwendig. 

Die Bürgermeister und Qrtsbauernführer, welche ja schon 
längst ohne eine Anregung von mir auf den Gedanken hätten kommen 
müssen, als Führer im dritten Reich auch einmal an die heikelste 
Fragen zu denken und Mittel und Wege zu ersinnen, den Juden aus 
seinem Wohnort dadurch zu vertreiben, daß ihm weder etwas abgekauft 
noch etwas verkauft wird, und bitte ich folgendes in ihrer Gemein- 
de durchführen zu wollen. Jede Gemeinde läßt einen Schaukasten 
anfertigen in welchem der Stürmer ganz ausgehängt werden kann» 
Bürgermeister, Ortsbauernführer und Lehrer beziehen den Stürmer 
und sorgen für dessen Aushängung, Bezugspreis monatlich 90 Pfennig, 

Ich werde in den nächsten Tagen kommen und persönlich 
verhandeln. Alle Beamten dürften mich in meiner Arbeit tatkräftig 
unterstützen. 

Wir lassen uns von diesen Parasiten nicht mehr länger 
knechten. 

gez. Will 
Sturmführer 






I 








fVl 



«/'• iM, 



lMipA4ü^ 



-T-! ^ 



\ 








t d0n 

9tMg0ruci$t0r David Orünspaoht^ 



iü$t0n9aoh80n 

v^mmmmmmmmmmmmMmmmmmmmmmmM 

'H^ KreU Fulda 






f i- 



1^(nDftiftttt0ft?* I 

^ftufpfft^ttri Ihr. M|6 
J^fflfcS^e<N•«t•:f«i8f;f«rt«.ia./»r.•9•iF .-; 



/ 
.1 



otPifft: Ohr Sohreib&n vom 16. d$. Mte. 




OQVor ühn^n Ü^P^onttng^nt für ate SohLauTTtTinSf^ä 
Qroo^vieh Muacteilt »erden kann^ müsaen Sie uns erat nao hBOt^ 
ecn^ an »on_ Sie dae Fleieoh verkauft haben. Vor allem mu99 auB 
dem Saohoeia mu ersehen üein^ »elohe Mengen Sie an Wiederver^ 
kauf er abgeeetst haben, for allen Dingen brcuiohen ejr die MauGl 
der Abnehmer dee Fleieohee; ganM gleich ob die Käufer im ireie 
Fulda -* ßerefeld oder auBeerhalb des Kreises wohnen. Die Men^ 
gen wollen Sie eie folgt aufführen:p 

1. vom l.iC.34 bis 31.3.1935 und 

-?. yoji 1.1C.35 bis 1.3.1936. 



Beil H i t l e r t 

Der Kreissaohbearbeiter der H.A. III. 



' K 
• t 




/ 




0oe5!6ön6 Üml}:.^j2n 



\ 



ba tktfif^tntt 



-15- 






Herrn Hetzgermelster 

David Orünapooht, 

Wüatensachaen 
Krs. Fulda 



•.#.( 



1 



}n 3c<4^ 



d^n nad^rid^t oom 



Cb 50/1356/36 



t<gd,wi»iuiii|ji,^ifa 

29. Juni 1956/ 



rtreff: 



A\if Jhre Eingabe vom 20. Mai Ab.Jb. wegen Hlohtsnteilung 
Jhres Grossviehkontingentes teile Icll Jhnen nach eingehender 
Prüfung der Verhältnisse alt, dass Jhnen künftig ein Stttok 
Grossvieh monatlich als Schlachtkontingent festgeeetst iat« 
Eine Kontingentzuweisung in voller Höhe nach der Eontlngen* 
tierungszeit kann mit Rücksicht auf die Kuiidenversohlebtuis •« 
Gunsten der übrigen Schlac^^i^relen in VUeteoeaeliAeii n4oht rer- 
antwortet werden« 

Der Torsltzaad« 
des 
Viehwirtschaftsvepbaadcs Eorhessea. 

i.A. 



i 



r 





* 16 • 



STAATSZEITÜNG & HEROLD, NEW YORK 21. 4*1949 



Re9ht war Mord, Totschlag, Schändung und Plünderung. Ein an- 
deres Kapitel, das nicht vergeben und vergessen werden kann, ist 
das Experimentieren mit lebenden Opfern, das in Dachau, Sachsen- 
hausen, Ravensbrüok und Auschwitz betrieben wurde* Die höchsten 
Spitzen der schwarzen Ärzteschaft, unterstützt von der Elite der 
S«S»-Wirtschaft3- und Verwaltung-Hauptamtes ( W V H A ), zersägten 
und zerschnitten im Dienste des " Wehrwissens" politische Gefan- 
gene, infizierten sie mit Pleckfieber, Cholera, Malaria, Gelben 
Fieber und brachten ihnen Brandwunden bei, beobachteten den Ver- 
lauf von kalten Brand und Tetanusinfektionen, gaben ihnen See - 
wasser zu trinken und Hessen sie in Eiswasser erfrieren und in 
luftarmen Räumen ersticken und zu guterletzt brachten sie noch 
112 Juden wissenschaftlich um, um damit deren Skelette von Rassen- 
merkmalen in der Reichsuniversität in Strassburg zu komplettieren» 

Genug davon, es ist grausig, daran zu denken, aber es ist 
noch schlimmer, nicht daran denken zu wollen# Alle, die nicht das 
Glück hatten, auszuwandern, Männer, Frauen und Kinder, worden in 
Vernichtungslager verschleppt. Von einer blühenden jüdischen Ge- 
meiride Wüstensachsen, die 1933 noch 90 Seelen zählte, fielen 
dreissig Mitglieder dem Nazi-Terror zum Opfer. 



\ 



k i 



I 



i 



i i 



- 17 - 



\ 







Die von den Nazis durohgeführten Deportationen und Ver- 
nichtungen gehören zu dem lurchtbarsten and Grauenvollsten, was die 
i'üelt je erlebt hat. Es scheint uns heute unausdenkbar, was damals 
en Unmenschlichkeit, Verbrechen und Hartherzigkeit sich vollzogen 
hat, angefangen von dem Zasauimenpferchen der Menschen in Hiehwagen, 
den Transporten and Märschen Ins lilend# 

Ganze Familien wurden ausgerottet, nicht einmal ein 
Grabstein erinnert an ihr Leben und Sterben, und so drängt es mich, 
ihnen gewissermaßen ein Mahnmal zu setzen, wenigstens einigen von 
denen, die mir im Leben verwandtschaftlich oder freundschaftlich 
nahe standen» 



Den nachfolgenden Tatsachenbericht und die Daten über 
die Zustände in Riga erhielt ich von Herrn Josef Strauß aus Hün- 
teld,der diese schreckliche Zeit im Konzentrationslager Riga mit- 
erlebt hat und einer der Wenigen war, der lebendig zurückkam. 
Sein letzter v/ohnsltz war New York, wo er verstorben Ist» 



- 18 - 



IN MEMORIAM : 
Opfer der Nazi->Horden der kleinen .lüdischen Gemein de Wüstensachserit, 

ERNESTINE OPPENHEIMER 

meine verehrte Schwiegermatter im 79* Lebensjahre, verschleppt 
aus dem jüdischen Altersheim Frankfurt a. M« nach Theresienstadt. 

Siegfried Weinberger ( Kriegsteilnehmer l. Weltkrieg) 42 Jahra 

Hertha Weinberger (dessen Ehefrau) 

Erika Weinberger (Tochter) 

Kurt Weinberger (Sohn) eine Familie 

Prau Gutta Gundersheim, Witwe 

Jakob Weinberg ( Kriegsteilnehmer 1. Weltkrieg ) 



Lina Weinberg ( Ehefrau ) 

Justin Weinberg ( Sohn ) 

Theobald Gold ( Kriegsteilnehmer ) 

Ida Gold (Ehefrau ) 

Annie Gold ( Tochter) 

Jonas Nordhäuser ( Kriegsteilnehmer ) 

Jenny Nordhäuser ( Ehefrau ) 

Nathan Nordhäuser ( Kriegsteilnehmer ) 

Selma Nordhäuser ( Ehefrau ) 

Beate Nordhäuser ( Tochter ) 

Hannelore Nordhäuser ( Tochter ) 

Moses aus Polen 

Sara Gold 

Johanna Gold 

Max Buxbaum I, (Kriegsteilnehmer ) 

Meta Buxbaum ( Ehefrau ) 

Max Buxbaum II. ( Kriegsteilnehmer ) 

Rose Buxbaum ( Ehefrau ) 

Ilse Buxbaum ( Tochter ) 

Bella Gärtner 

Arthur Nordhäuser 

Hedwig Schulmann ( Krieger-Witwe ) 

Josef Brunngässer ( Kriegsteilnehmer ) 

Bertha Brunngässer (Ehefrau) 



30 Jahre 
12 Jahre 
11 Jahre 
60 Jahre 

55 Jahre 
42 Jahre 

9 Jahre 
58 Jahre 
48 Jahre 
18 Jahre 

56 Jahre 
48 Jahre 

57 Jahre 
46 Jahre 
18 Jahre 
17 Jahre 
50 Jahre 
55 Jahre 
48 Jahre 

54 Jahre 
45 Jahre 

55 Jahre 

20 Jahre 
20 Jahre 

25 Jahre 

55 Jahre 

55 Jahre 

50 Jahre 



I 






l 



t' 



♦ •"• 



f 



- 19 - 



^ 



Jammer, Jammer, von keiner Menschen-Seele zu fassen, 
daß mehr als ein Greschöpf in die Tiefe dieses Elends versank, daß 
nicht das erste genugtat, für die Schuld aller übrigen in seiner 
windenden Todesnot vor den Augen des ewig Verzeihenden« Mir wühlt 
es Mark und Leben durch, das Elend dieser einzigenj Du grinsest 
gelassen über das Schicksal von Tausenden hin ! 

»' Paust, erster Teilt" 



r. 



t 



AUS IffilNER FAMILIE FIELEN DEM NAZI-TERROR ZUM OPFER : 



Jakob Grünwald 

Mein verehrter Onkel und Lehrer» 

Er wirkte 50 Jahre als Lehrer, davon 50 Jahre 

im preussischen Staatsdienst. 

Emestine Oppenheimer Schwiegermutter 

Leo Jüngster Schwager aus Tann/Rhön 

Lina Jüngster Schwägerin 

Horst Jüngster Sohn 

Julie Grünspecht aus Walldorf 

Theodor Grünspecht Sohn 

Arthur Grünspecht Sohn 

Minna Grünspecht Tochter 

Martha Reis geb. Grünspecht Tochter 

Otto Reis Ehemann 

deren Sohn 

Lina Heinemann geb. Grünspecht Fulda, Kousine 

Friedrich Heinemann deren Ehemann 

Beate Heinemann deren Tochter 

Otto Sichel Kousin 

Irma Sichel geb» Grünewald Ehefrau 

Evi deren Tochter 



70 Jahre 



79 Jahre 
55 Jahre 
44 Jahre 
18 Jahre 
58 Jahre 
30 Jahre 
23 Jahre 
28 Jahre 
35 Jahre 
38 Jahre 
16 Jahre 
40 Jahre 
48 Jahre 
18 Jahre 
40 Jahre 
30 Jahre 
8 Jahre 



r 



- 20 - 



fl 



■i! 



E rneetlne Oppenheimer 
aus Aub h./ Y/Mrzbar/^c« meine Sohwle/^ermutter» _ 

Nach der Auswanderung ihres Sohnes und seiner Familie 
war sie zu ihrer Tochter nach Marburg a./Lahn gezogen, um mit 
der Jamilie ihrer Tochter auszuwandern. Vor Aufregung wurde sie 
krank und mußte in das Jüdische Altersh^-im nach Frankfurt a« ^aln 
gebracht werden. Sie erholte sich dort gut, aber bald wurde sie 
mit noch anderen Insassen des Altersheims nach Theresienstadt 
deportiert. Dort starb sie nach kurzer Zeit, verzehrt von Elend, 
Schmerz und Sehnsucht. 




i 



- 21 - 



J \ 



Leo Jüngster, Ehefrau Lina und Sohn Horst 

au8 Tann (Rhön) , Schwager, Schwägerin und Neffe > 

Es waren selten brave LCenschen und gut gegen jedermann« 

Ihr schönös Maus und gutes Geschäft mußten sie aufgeben, 
sie zogen nach ?ulda« 

Vier ihrer fünf Kinder waren schon im Jahre 1934 nach 
Palästina ausgewanderter Den jüngsten Sohn Horst schickten sie 
zu einem Vorwandten nach Belgien. Beim Einmarsch der Nazis wurde 
dieser Sohn nach Fulda zurückgeschickt und kurz darauf mit sei- 
nen Eltern nach Riga deportiert* 

Horst wurde dort mit noch cirka 20 jüngeren Leuten zur 
Landwirtschaft abkommandiert. Eines Tages auf dem Rückmarsch von 
der Arbeit wurden sie von einer SS-Patrouille einer Visitatioa 
unterzogen. Man fand einige Kartoffeln bei Horst, die er seinen 
"Eltern mitbringen wollte. Trotzdem der Gruppenleiter behauptetet 
daS die Vorgesetzten nichtsdagegen gehabt hätten, einige Kartof- 
feln mitzunehmen, wurde er mit der ganzen Crruppe verhaftet. 

Nach einigen Tagen wurde der Gruppenleiter vor den Au- 
gen der Anderen aufgehängt, die 'Jbrigen wurden von SS»-Soldaten 
erschossen. Bs war im Mai 1942. 

Leo Jüngster und seine Frau Lina wurden am 2. November 
1943 vergast. 



* 



ff 



Fritz Heinemann , Ehefrau Lina und Tochter Beate 
aus Fulda, deportiert nach Riga. 

r/iUtter und Tochter wurden in einem Betrieb der A.E.Ö* 
eur Zwangsarbeit gezwungen. 

Fritz Heinemann wurde am 28. Juli 1944 vergaßt. 

Kurz vor Beendigung des Krieges wurden Mutter und Toch- 
ter nach dem Xz. Stutthof verschickt, wo sie schmählich unä 
schrecklich umgekommen sind. 






m- 



«pfi 




«mgmmmm 



mmmmim 



- .22 - 



\^ 



Otto v-lüh.. r, ":hefrau Irma fißh. rxrünov/flld mit ihrem pracht y ^ 
vollen Tüciit ereilen ^vi« 

/ 

• Otto ;:jicliel, ein TCousin meiner 7raa, 40, Irma eine Kousine 
von mir, 50 and ^vi 3 Jahrealt, wohnten glücklich and z\x - 
frieden in Amsterdam» 

Beim ^Unmarsch der Xazis vrarden sie verhaftet imd in ein Ver* 
nlchtan^'slager ab^eBOhoben. 

Kein Lebenszeichen mehr» 



i 






Julie Grünspecht, ■ Rlldorf b»/Meiningen 

Sohni Jheodor 30 Jahre al t . Sohn Arthur 23 Jahre alt , : 

Tochter r^'inn a 28 Jahre alt , 

•• Martha and deren Ehemann Ot to Reis 
und ihr pracht voller Sohn 16 Jahre alt 

deportiert und ermordet» 



• •••^••"•■"» 



• "••""• 



• •• "•••••' 



i 
1 



Theobald Gold mit ?raü and Tochter von W üatensaohaen (Rhön). 
Theobald Gold hatte ein gut gehendes Geschäft, Textilwaren und 

Schuhe. 

Sa waren vorbildliche Leute, höflich und nett zu Jedermann, 

Die 18-3ährige Tochter war in der Aasbildung als Krankenschwester. 

In Bin Vernichtunsslager deportiert und ermordet, das war ihr 

Snde. Sie wurden im .aide von Ftiga ersohoesen. 



r 



- 23 - 



^ 



Lehrer Jaoob Grriinewalci und Prau Marianne 



aug Fulda, deportiert nROln Thf>rftfli f>natn^t 



»1 



Lehrer Grunewald war über 40 Jahre Lehrer in preußischen 
Staatsdiensten. Frau Grüne vald war die Schwester meiner Mutter* 
Die j'holeute Grünewald wohnten als Pensionäre in Fulda. 

Frau Grünewald erzählte t 

Die Gestapobeamten versprachen ihnen eine schöne kleine 
Wohnung im Osten und erlaubten ihnen, einige Haushaltungssa- 
chen, sowie Lecken und Xissen, auch einige 'Lebensmittel, mit- 
zunehmen. 

Das Gepäck wurde in einem Gepäckwagen verladen, der aber 
schon sehr wahrscheinlich in Bebra abj^Gkoppelt wurde, und sc 
saßen die alten Leute ohne irgend etwas da. 

Die Eisenbahnfahrt war schrecklich. Die Bahnstation von 
Theresienstadt lag ausserhalb des Ortes* Von der Station mußten 
die alten Leute eine stunde zu Paß gehen. 
jp^ Anstatt in einer kleinen schönen Wohnung, wurden die Meisten 
auf den Dachböden einer alten Kaserne untergebracht, Männer and 
Frauen getrennt. 

L^ie Leute lagen auf dem Boden, ohne irgend etwas, nur i was 
sie auf dem Laibe hatten. 

Die alten Leute erkrankten fast alle. Viele starben an 
Typhus. 

Auoh Lehrer Grünewald, der gute Lehrsr und Patriot, fiel 
der Seuche zum Opfer. 

Frau Grünewald überlebte, fristete ihr Leben unter den 
schlimmsten Verhältnissen, in Hunger, Not und Todesangst. 

Damals wurden tausende von ehrwürdigen alten Leuten sua 
vergasen nnch Auschwitz geschickt, darunter auch Jrzte und Pfle- 
gerinnen,die so dringend benötigt waren» 

Frau Grünewald kam im Frühjahr 1945 mit einem Transport 
nach der iJchweiz, wo sie unter guter Pflege und unter guter 
ärztlicher j3ehandlung sich langaam erholte. 



\ 



0^A 



itäaa 



v-^ 



iriÜM- 



- 2.4 - 
Hella Gärtner. 1 9 Jahre alt, ana 'üate isaohaen 

„^^l^n^—j^— p»^»i^«— .M>— — M— »^— — »* III "Ti ll — ■ II ■ » ■ «I 1 I ■■! m^mmrmm^^m^r^mtt • n ■ i» ^— »■»» 

war die Tochter der Kriegerwitwe Therese Gärtner. Diese hatte 
noch eine ältere Tochter and einen Sohn« 

Da ihr einst gut gehendes Geschäft, Textil-und Kolo- 
nial^varen, ganz ein^:« angen war,- (Man nahm« ^a jener Zeit auch 
keine Rücksicht auf eine Kriegeifwltwe )-, wanderte sie mit ihren 
beiden älteren Kindern nach Südafrika aus. 

Die jüngere Tochter Bella kam zu Verwandten nach 
Luxemburg. Von dort sollte sie später nach Südafrika nachfolgen. 

Nach dem Jinmarsch der Nazis wurde sie verhaftet 
und kam in das Kz. nach Gurs. 7le ich von Verwandten hörte, wurde 
sie dort sterilisiert und kurze Zeit nach ihrer Erholung nach 
einem Vernichtungslager im Osten deportiert, wo sie vergast wurde* 



Max Buohabaum I und Frau Meta von Wüetensachsen . 

Max Buchsbauj^i hatte ein Textilwaren- und Keisegesohäft* 
Br war im 1. Weltkrieg vei'v/undet v/orden. Er war langjähriger 
Vorstand der jüdischen Kultusbemeinde, und als dieser tat er 
sehr viel gutes, ebenso seine Prau. 

Als durch die andauernde Hetze sein Geschäft immer weniger 
wurd9,2og er nach Halle a. /Saale, wo seine Söhne sich ein Ge- 
schäft gegründet hatten. lie beiden Söhne -konnten noch auswan- 
dern. 

Er and seine Frau T/urden deportiert und umgebracht'. 



! 



>i 



1 




if, 



)} 




% 



- 25 - 



^rau Gutta r.undershetni, vm.^.^.^^y^^ ^^ , 



Prau Gundersheim war die üitwe des verstorbenen staatlichen 
Löhrers A. Gondersheim, 

Sie wohnte mit der Familie ihrer prachtvollen Tochter und 
wurde mit diesen nach dem Xz. Riga deportiert. 

Sie mußte den Leidensweg bis 2,1m schrecklichen Ende gehen. 



Jacob Weinberg, ?rau Lina und Sohn Justin« Vüatensaohsea» 

i^r hatte ein Sohuhgeschäft und etwas Landwirtschaft, er 
war ein stiller ruhtger Mann * 

Zur Umsiedelung abgeechoben, muSton sie ihr Leben unter 
dem Liaschinengewehrfeuer der SS. ia 'lalde von lU^a lassen» 



- 26 - 






den ürL '^'''^t'"""*'" "^'^^'^ •'"^^"^'^«" «^" ««^^o Weinberger , 
ll „ach CM. " ''^""^' '^^ ^^ ^^ ^«*^*- ^'^--* -ch gel 
we. Nach, der« ersten Veltlcrieg kam .ie in ihr Vaterhaus zurüclc. 

„.oh .r T"" T'"^"* '''' '^' hilfreiche Menschen. Sie wurden 
nach .Uga deportiert. Bie Frauen mußten Zwanguarbeit leisten. 
Josef BrumßäQer .vurde zum VergaBen gebracht. 

Die beiden Frauen .urden im i'/alde bei Riga am 27. März 1942 
erschossen* 



TTathan No rdhauser, Praii .goin..^ 

THchter liegte 16 Ja hre alt und Hnnnelore 15 Jahre alt . 



V.'üstonsa chaen , 



eine Jüngere Tochter, namens Roai konnte mit einem Kinder- 
transport m-ch -Pngland kommen. 

V.ath^n Nordhaußer war ein Viehhändler, dem, wie 
allen anderen jüdischen Viehhändlern, sein Gewerbeschein ent« 
sogen wurde, trotzdem er 2 Jahre aktiv und über 4 Jaiire Im 1. 
V/eltkrieg bei der Artillerie gedient hatte* 

Sr fuhr nach Holland, wo er eine verheiratete 
Schwester wohnen hatte, um sich dort nach einer Existenz umzu- 
sehen. ?.r wurde von der Gestapo verhaftet und in ein Vernlchtungs* 
lager abge3choben# 

Seine .7rau ?elma wirde mit den älteren Töchtern 
Peate und Hannelore nach deni Osten deportiert« 



i 

\ 



I , 



- 21 ^ 



Max BuchsbRum II,. -^^-jstpnn.oVo.^ 



Seit dem 7.0,^zug von U. Buchsbaum I. war er der 
Vorstand der jüdischen ICultusgemelnde. 

Br war ein wunderbarer .'ensch, hilfreich und gut, 
stets bemüht, zu helfen, Jedem Bedrückten und Unterdrückten 
zur Ceite zu stehen. Seine Frau Hose unterstützte ihn in sei- 
nen Bemühungen» 

Sie hatten einen Sohn, namens Fred, der eine tech- 
nische Schule in Bodenbach besuchte, ihre bildhübsche Tochter 
Ilse war in der Ausbildung als Krankenschwester. 

Der Sohn entkam vor dem Einmarsch der Nazis in Böh- 
men nach Palästina. Der Vater Kax ßuchsbaum wurde mit seiner 
Prau und Tochter nach Riga deportiert. 

Frau Buchsbaum, die Jahrelang Z?vangsarbeit leisten 
musste, kam nach jJnde des Krieges zurück. 

Max Buchsbaum und seine Tochter Ilse wurden kurz 
vor Knde des Krieges hingemordet^ 



.-"•••.•"•-•.•••••.■•# 



Jonas TTordhäuser und Frau .V^üstensachsen» 

Jonas Kordhäuser wurde in einem Konzentrations- 
lager umgebracht, seine Asche wurde seiner Prau verkauft und 
im Jüdischen Friedhof beigesetzt. 

Prau Jonas Nordhäuser wurde in ein Yernichtungs 
lager nach dem Osten deportiert • 



Tl 



- 28 - 



Slo gfi^ied oinb^r.^<er yPraa Herta 

Tochter Erika 12 Jahre alt nnc \ SohA Kurt 11 Jahre alt, 

Wtistenaachoen • 



.Siegfried Weinber^er, ein tüchtiger (Jeschäftsmann \ 
hatte eine wunderbare nV^uilie. 7.r war aktiver und dann auage - 
zeichneter Soldat des !• ^Veltkrieges* 

Von Fulda aus wurde die Familie »» umgesiedelt nach 
Riga ••, wo man sie in ein Ghetto trieb, dao mit' Stacheldraht um- 
geben war« Siegfried arbeitete in einem Lagerhaus. 

Bei einer Visitation fand man einige ü^aäschchen 
Sacharin in eeiner Tasche. Er wurde verhaftet und kam in das Ge- 
fängnis der 3.S. Nach einigen Ta^en wurde er erschossen« 

Frau Herta und ihre Kinder wurden nach Auschwitz de- 
portiert und vergast« 



• ""•"■•■"•"••"••—•*•• 



• '-• — •"••"••—•••• 



- 2,9 - 



-oses aü3 P^i^v,, .,,.,^^^^^^ ^^^^ 



,''^"'' ''^°'' "'"'^' ""• "'^ ^°li=^^i ^««*«Ut und war 
seitdem spurloB r er achwunden. 



Sara and Johann r,olH . v.üstflaaanh ^Ar.- 

« 

3v;6i Schwestern wohnten gegenüber dem Gasthaus 
Adler und betrieben eine BSckereiniederlage . 

'Seide waren über 50 Jahre alt, 
>:ie mußten den MSrtyrertod erieiden. 



?f3x ■Valnb erger . Frau Roaa und 3 Kinder. 

Max Weinber^er war mein Schulkamerad, Jugendfreund 
und Kamerad während der aktiven üienatzeit sowie während des 1, 
Weltkriegea« 

Im 1, ".eltkrieg wurde er mit dem S.K. 1 ausgezeich- 
net! öln Jüngerer Bruder von ihm starb den Heldentod fürs Vater- 
land. 

Kr wohnt© in Gersfeld. 

Nach dem es unmöglich geworden war, auf kleineren Plätzen zu wohnen, 

zog er nach Berlin, Von dort wurde er mit seiner wunderbaren Pa- 

mllie vcn der Gestapo " nach dem Osten umgesiedelt." 

Der älteste Sohn war 13 Jahre alt. 

Kein Lebenszeichen mehr. Vergast in Auschwitz. 



iif> 



- 39 - 

Die Aaswanderang gelang, wenn auch mit großen Schwierigkeiten : 

Dem 80-j ährigen Liebmann Mnberger und Frau i 

Leo Nordhäuser mit Mutter und 2 Schwestern 

Eerthold Braunschweiger und Matter 

Moses Weinberger 

Darid Grünspecht und Familie 

Hermann Grünspecht und Familie nach England 

Therese Gärtner mit Sohn und Tochter 

B. Braunschweiger und Familie 

Hugo Weinberger 

Dlna Nordhäuser 

Manfred Schneeberger 

Hermann Nordhäuser und Familie 



ich 


U^S^A. 


rt 


Argentinien 


11 


U.S*A* 


N 


U»S*A* 


N 


Ü*S»A# 


N 


U*S*A# 


tt 


Süd-Afrika 


ff 


U^S^A» 


ff 


Chile. 


II 


Palästina 


N 


Chile 


N 


Ü^S.A^ 



- 31 
\b3chrlft. 



359 Pt. ashington Ave* 
New York,N,Y. 10033 



lü^l 1964 



Herrn 

Ilabert Ziegler 

63 Glessen 

Postalozzistrasse 13 



Sehr geehrter Herr Ziegler I 

Ihr Schreiben vom 2. April d.J, erreichte mich auf Umwege, da ich 
bereits über ein Jahr meinen Wohnsitz gewechselt habe. 
Es interessierte mich sehr von Ihnen zu hören, dass Sie nv^oh Vol- 
lendung Ihres Studiums ein Heimatbuch zu schreiben beabsichtigen, 
worin Sie euch die Geschichte der frfj.heren jüdischen Bewohner 
Burghauns und Umgebung er?/öhnen wollen* 

Ich habe Ihren Brief einigen ^urghannemLöndsleuten gezeigt, wel-- 
ohe in unmittelbarer Nähe wohnen. Ihre Eltern und Grosseltern 
sind denselben noch in angenehmer ^]rinnerung. 
TLinzelne Ihrer Fragen werde ich beantv/orten können. 
JDer von Ihnen erwähnte ileimatkal ender vom Jahre 1931, in welchem 
Lehrer Oppenheim aus Rhina einen Artikel über die Seit der Raub- 
ritter im Kreise Hünfeld geschrieben hat, ist mir noch in Erin- 
nerung. Auch habe ich einige Schriften von dem Historiker Herrn 
Oberschulrat a.D. Dr. August Weber aus S'ulda gelesen und wUrde 
ich Ihnen raten, sich mit demselben in Verbiddung zu setzen. 
Soweit mir bekannt ist, haben bis 1800 die jeweiligen Kirchen — 
geiaeinden in Kurhessen die Urkunden geführt. Miernach haben die 
Israelitischen Kultusgeiaeinden die /Eintragungen der Geburts- 
Trauungs und Sterbeurkunden übernommen, welche Eintragungen vom 
Jahre 1819 bis 1837 enthielten. 

Diese Originale wurden vor unserer Auswanderung vom Landratsamt 
angefprdert und m../. an das Sippenamt in Berlin weitergeleitet. 
Viele ehem. jüdische Bürger stammen aus Steinbachf Uothenkirchen 
und Langenachwarz. Auch Mackenzeil hatte früher Jüdische Einwoh- 
ner, welche später nach Hünfeld z.T. übersiedelten. 
Jetzt werde ich versuchen auf Ihre fragen einzugehen. 
Als im Jahre 1933 die Verfolgung einsetzte und die Lage für die 
Juden sich täglich verachleohtex-te, wanderten im Laufe der folgen* 
den Jahre einige Familien nach Palästina, iimerika, \u3tralien eto. 
aus und liessen später nach Möglichkeit ihre Angehörigen folgen, 
jedoch blieben viele, insbesondere alte Leute und die jenigen, wel- 
che keine Beziehungen zum Ausland hatten, in Deutschlaj^d zurück» 
Durch systematische Hetze und Boykottmassnahmen wurdorden Juden 
jede Lebensmöglichkeit abgeschnitten. 

Viele der anständigen Bürger, welche mit ihren jüdischen Mitbür- 
gern gemeinsam aufwuchsen, zur Schule gingen und im ersten ^Velt- 
krieg zuaarajnen fürs Vaterland kämpften, wollten diesen ungerechten 
Massnahme keine Folge leisten. l>ie Bürden dann als Judenknechte 
^ebrandmarkt und selbst mi^shandelt. Als Kunden nicht davon ab- 
liessen, ihre V/aren von den jüdischen Geschäften zu kaufen, ging 



- 32 ~ 



«- 2 • 



man bereits im Jahre 1935 dazu über die ::chaafeaBter der jüd. Ge- 
schnfte zu zertrümmern, was damals noch bei Nacht geschah, u^ die 
Indiduums nicht zu erkennen, ^?ie Geschädigten wurden am nächsten 
Tag vorgeladen \m schriftlich zu geben, daes keine Anzeige er - 
stattet werden sollt v/eil anderenfalls für ihre Sicherheit nicht 
garantiert werden könne. Ms wir noch wahlberechti:j,t waren, wurde 
uns nahe gelegt, ge,:en unseren Villen, den Feind zu w.^hlen,weil 
die Umschläge gezeignet waren, uro nicht Repressalien ausgesetzt zu 
sein, wie dies bekanntlich bei mehreren Personen geschehen ist« 
Im Oktober 1938 wurde mit der Ausweisung der ansässigen Juden $ 
ehemals polnischer Staatsangehörigkeit, begonnen und zwar in al- 
l<jn Orten Deutschlands, Unter denen befanden eich die 3)ltern desx 
T^rünspan,der kurz darauf in Paris ein Attentat auf den deutschen 
Diplomaten voiji R^th ausübte. 

Dies diente den Nazis als Vorwand zur Organisierung des unter dem 
Namen "iCriatällnacht" berüchtigten Judenprogrome» Es wurden 
daraufhin alle jüd» Institutionen vernichtet, die Geaohäfte ge - 
plündert und die Synagogen in ganz Deutschland niedergebrannt. 
In der Vornacht wurden in Hünfeld alle Fenster der Synagoge de- 
mollert. Gegen mprgen kamen die bekannton Brandstifter vorgefah- 
ren und trugien Srandstoffe in die Synagoge-. AIb diese in Flammen 
aufging, rief einer der Brandstifter, welcher auch das Oplaten- 
kloster hatte räumen helfen, der 'Bevölkerung zu " das hätten die 
Juden aus Verzweiflang getan. " 

Noch am selben Tag wurden alle Taänner verhaftet und ins Gefängnis 
des HathauQes gebracht, um am nächsten Tag in das Konzentrations- 
lager Buchenwald geöchickt zu werden. 

Viele der /iingelieferten kamen von dort nicht wieder zurück. 
Nach einigen 'ochen -vurden die Überlebenden nach und und nach wie- 
der entlassen, um ihre Auswanderung zu botreiben und ihre Grund - 
stücke zu verkaufen* 

■ber ihre Bankvermögen hatten sie kolne freie Verfügung. Dies 
stand unter iTontrolle und durfte nur mit Genehmigung für besondere 
Zwecke bezw. Lebensh^tltung, abgehoben werden. 

lünde des «Tahrea 1941 begannen im Kreise Hlinfeld die Deportationen. 
■'Jachdem vorder ein großer Teil von Haus, und Hof gejagt wurde, wie 
dies ii/L Torfe Hhina geschah, wurden die meisten nach Riga in Lett- 
land verschickt. Dort mussten erst 30.000 umgebracht werden, um für 
etwa 10 Transporte aus Deutschland, Ungarn, Tschechel und Ostreich 
Platz zu schaffen. Bei den vorerrähnten Opfern handelte es sich 
meistens um lettische Juden oder dort hingeflüchtete, 
j^enen aus Deutschland etc. deportierten traf zum grossen Teil das- 
selbe Los; andre starben dort durch Hunger und XMlto. 
Aus dem Ghc^tto Riga und angrenzenden Vernichtungslagern kelirten 
Im Jahre 1945 nur noch wenige im kranken und ausgehungertem Zu- 
stand zurück. Die Zahl der aus Burghaun deportierten waren 56 Per- 
sonen, einschliesslich 15 Kinderi hiervon wixrden 5 pff J^** ^^f . 
Gesaratzahl der Umgekommenen aus dem Kreise xiünfeld belief sich auf 

154 Personen. 

Vor der Verfolgung wohnten in Burghaun etwa 40 bis 45 Familien Ju- 
den. 



- 33 - 



- 3 - 




pfehle ich ih« 
oder ön den Lan- 
rankfart ara Malni 



rat vorzüglicher Hochaohtong 
begrüsse ich Sie freuadlichat 



gez. Joseph Strauss 



- 3.4 - 



AbDchrift* 



359 ^t. 'Aaahirii^ton Ave* 
New York, N.Y. 10033 



18. Juni 1965 



Herrn Hubert Ziegler 
6419 Bur^hauh 



Sehr geehrter Herr Ziegler I 

Ihren Brief vom März d. J. bestätige ich bestens dankend • 

Sie fragen in Ihrem Schreiben nach Ihrem früheren Nachbar Max 
Viktor, Leider ist es mir nicht möglich die Grüsse Ihrer Mutter 
weiterzuleiten, da dieser mit seiner Frau von Frankfurt aU3.,naoh 
Theresienstadt deportiert wurden und nicht mehr leben« 

Ihre Bitte, noch einiges von meinen Srlcbnlssea aus der Gefangen- 
schaft zu berichten, will ich folgen, wenn ich auch dies nicht 
gerne tue» 

>J8 wäre da so vieles zu berichten, was man schriftlich nicht al- 
les wiedergeben kann« Zum Beispiel achrieb ich Ihnen-fin meinem 
letzten Brief, dass, bevor wir deportiert werden sollten, die Zeit 
immer wieder aufgeschoben wurde« Die Gründe hierfür erfuhren wir 
erst, als wir bei grimmiger Kälte in Riga ankamen und die Blut- 
spuren in den Häusern und auf den Straßen sahen. Ss ist normaler- 
weise nicht gut möglich innerhalb weniger Tage ca« 30«00O Männer^ 
Frauen und Kinder umzubringen« Dies geschah systematisch indem 
man lettisches Pöbel im betrunkenen Zustand versetzte und die jü- 
dischen Familien aus ihrem Besitztum jagte und in ein 5hetto trieb, 
welches mit Stacheldraht umzingelt war, wobei die kleinen Kinder 
aus den Fenstern gewo^^fca wurden* Kurz vor Nacht wurden die ?Jen- 
sehen kolonnenweise durch lettische SS mit deutscher Führung nach 
dem Wald gebracht« Dortvhatten gefa^ngene Russen bereits die Mas- 
sengräber aUc:g8hoben. Kranke \xnd Kinder wurden mit Autos und n'a- 
gen gebracht, während man die gesunden Leute, nachdem sie sich ent- 
kleiden mußten, am Rande der Gräber mit Maßchinongewehre nieder- 

sohoss« 

Von 32^000 lettischen Juden blieben ein Toil arbeitsfähiger Männer 
zurück, welche in einem kleinen Ghetto untergebracht wurden« 

Dat.selbe geschah mit unseren Transporten durch Aktionen unter ver- 
schiedeien Vorspiegelungen« Zum Beispiel sollte in Bünamfinde eine 
Kons#ervenfabrik eröffnet werden, wofür sich viele freiwillig,bee* 
Fuldaer zur Verfügung stellten« Bei dieser Aktion kamen über 
3.0C0 M?^nner, Frauen und Kinder ums Leben. Auch wurden ganze Trans- 
porte vom Bahnhof aus direkt zu den Massengräbern überführt« 

Hierzu wurde ein extra Beerdigungskommando bestimmt, welches ausser- 
halb kaserniert war und zum Schweigen verpflichtet wurde. Das so- 
genannte Krausekommando musste am Tage die Gräber ausheben« Mach 
Beendigung der Aktion wurde von der lettischen 33 eine dünne Schicht 
Erde geschüttet, während das jüdische Kommando die sich noch bewo - 
genden Opfer weiter mit Erde bedecken mussten« 

Aus diesem Kommando ist noch ein I/Tann am Leben geblieben, welcher 
später mit uns zusammen befreit wurde« 
Ohne mehr für heute, begrüße ich Sie freundlichst 



An einem Haas in dem Ochsenfarter G-aa r 
Es ist doch gut auf dieser '.^,'elt, 
daß Tod und Teufel nimmt kein Geld, 
sonst müßte manch armer G^esell ' 
für manchen Reichen in die Höll'. 

Das ^'^'"»p ist mein 
and ist doch nicht mein 
Es kommt ein Anderer rein , 
und es ist doch nicht sein. 



{ 



Mehr Schochtim wie Hühner. 

Das ganze Jahr schicker am Purim nüchtern. 

Am vielen Schmusen ist kei' Breche. 

Ein fleischiger Löffel ist besser als e' milchige Sude. 

Bamokom ascher ein Isöh 

is Hering ach ein Fisch • 

Wer net gibt Jajkob 

muß geben äsov. 

'^enn der Dalles kowmt ins Haus 

fliegt die Lieb' zum Fenster naus. 



ftC- AAvAb 




^L-^Ke'o Gp^un^^p^ckt -fAKiuv couuErcjnorJ 



\/( n j:> 



a4^j^ 



i- 



^jhVu^W^ 




'P/^^/^V> (^N^V^^Wi^ 



SPRÜCHE 
zum öfteren Lesen und zum Beherzigten 




1?>^ 9Ai/'L) (3üu^^<^f^c// 



/ 



- 1 - 



GEBET EINES ÄLTEREN MENSCHEN. 



« 



« 



Der frühere New Yorker Gouverneur E» Dewey hat das 
nachfolgende Gebet, das zuerst im I.:ärz 1959 in " The Readers» 
Digest" erschien, vielen seiner Freunde zugesandt und zitiert 
es auch häufig : . 

Allmächtiger, J)u weißt es besser als ich, daß ich älter 
werde und eines Ta^cs alt sein werde. 

Behüte mich davor, daß ich schwatzhaft werde, und ins- 
besondere vor der schlechten Gewohnheit, su denken, daß ich über 
alles und bei jeder Gelegenheit reden muß« 

Befreie mich von dem Streben, die Angelegenheiten an- 
derer Leute schlichten zu wollen« 

Laß» mich nicht endlos Details rezitieren 

sondern gib' mir Plügel, damit ich schnell zur Sache komme* 

Ich bitte Dich, mich bereit sein zu lassen, den Ge- 
schichten anderer Leute über ihre Leiden zuzuhören. Hilf» mir, 
sie mit Geduld zu ertragen« 

Aber laß' nicht Klagen über sieine eigenen Schmerzen 

und Sorgen über meine Lippen kommen — sie wachsen 

ständig und meine Lust, sie zu erzählen, wird jedes Jahr im- 
mer stärker« 

Lehre mich die glorreiche Lektion, daß es gelegentlich 
möglich ist, daß ich unrecht haben könnte« 

Laß» mich einigermaßen liebenswürdig sein — 

ich will kein Heiliger sein mit manchen Heiligen kann 

man so schwer zusammenleben — - aber ein verbitterter al^ 

ter Mensch ist eines der Werke des Teufels» 



m 



- 2 - 



Mach» mich nachdenklich, aber nicht brütend, hilf reich, 
aber nicht herrschsüchtig. Es ist schade, daß ich meinen auf- 
gespeicherden Reichtum an Erkenntnissen und Weisheit nicht 

voll ausnützen kann aber Du weiSt, Allmächtiger , 

daß ich wenigstens ein paar i^'reunde mir erhalten möchte» 



I, 



Amen» 



?vTenschlichkeit 
von Albert Schweitzer 




Tut die Augen auf und suchet, wo ein L!ensch oder ein 
Menschen gewidmetes .«'erk ein bißchen Zeit, ein bißchen 
Freundlichkeit, ein bißchen Teilnahme, ein bißchen Gesell- 
schaft, ein bischen Arbeit eines Menschen braucht. Vielleicht 
ist es ein Einsamer oder ein Verbitterter, ein Kranker oder 
ein Ungeschickter, dem Du etwas sein kannst, Oder ein gutes 
IVerk braucht Freiwillige, die einen freien Abend opfern oder 
Gänge tun« 

T/er kann die Verwendung aufzählen, die das kostbare 
Betriebskapital, Mensch genannt, haben kann ? An ihm fehlt 
es heute an allen Ecken und Enden. Laß» Lieh nicht ab - 
schrecken, wenn Du warten oder experimentieren mußt, auch 
auf Enttäuschungen sei gefaßt» 

Aber laß» Dir ein Nebenamt, in dea Du Dich als r.!ensch 
an L!enschen ausgibst, nicht entgehen. Es ist Dir eins be - 
stimmt, wenn Du es nur richtig willst. 



• • — • ^ • 



f 



- 4 - 



Die Menschen sind tausendmal mehr bemüht, sich Reichtum als 
Geistesbildung zu erwerben, während doch ganz gewiß, was man 
ist, viel mehr zu unserem Glücke beiträgt, als was man hat. 

( Schopenhauer. ) 




• — •—•-"• 



Das Höchste ist nicht, das Höchste zu verstehen , 
sondern es zu tun« 



( Kierkegaard* ) 



Die meisten Leute machen sich bloß durch übertriebene For - 
derungen an das Schicksal unzufrieden. Bei dem Klagen, daß 
sie etwas aufgeben müssen, was sie früher genossen, vergessen 
sie, ir.ierlich dafür dankbar zu sein, daß sie es bis dahin 
ungestört genossen* 



( Humbold. ) 



# 



Laß« nie die Kraft den Willen Dir erschlaffen , 

vom Besseren Dich zum Besten aufzuraffen ! 

Nur wenn Dein Geist nach Portschritt immer geizt, 

dann lebst Du erst, 

es leben nur, die schaffen ! 



( Hahn. ) 



• ^ • 



Die alltäglichen Aufgaben und Schwierigkeiten sind gerade 
die, an denen man reift. 

( Kunkel, ) 



- 5 - 



Gewissenhaftigkeit, Sorgfältigkeit, .Menschenliebe 
und Ausdauer in der Ausübung der selbstgewählten 
oder von den Umständen gestallten Lebensaufgabe 
schützen Dich besser, als Arzneien und Zaubermittel 
vor Krankheit, Gefahr und Verlust, 



■V 



• 



( Kung ?u Tse, ) 



Pas LIuss ist hart, aber beim ::uss kann der r:ensch 
allein zeigen, wie 's inwendig mit ihm steht. 
V.'illkürlich leben kann jeder. 



( Goethe. ) 



Such weniger, selbst zu glänzen, als anderen C.elegen- 
heit zu geben, sich von der vorteilhaften Seite zu 
zeigen, wenn Du gelobt werden und gefallen willst • 



Ein übereiltes mündliches Wort wird wieder vergessen, 
aber ein geschriebenes fenn noch nach vielen o^ahren 
Unheil stiften. 






// 



// 



ein Vater ^ ''/^ pflegte ea sagen : 
" Lealom jehei Odom . •• " y^^ ^^^^^ 3^. ^^^ Mensch 
und genieße alles mit Maß und Ziel. « 



• . 



- 6 - 



t 



Beschäme niemals einen Menschen, so töricht und unwissend, 
er auch sein mag, und setze ihn nie in Verlegenheit, 
vor allen Dingen niemals ein Kind, 

( Kingaley. ) 



Heutzutage muß geholfen werden, immer und überall. 
Man kann einem Verzweifelten den Tritt verabfolgen, 
der ihn gar fertig macht, und myn kann ihm auch die 
Hand reichen, die ihn aufrichten will, das hängt von 
der Art ab, wie man zur Welt steht. 
Ohne Liebe zu.m Kenschen gibt es keine Religion, 

( Dörfler. ) 



-er I.'iensch lebt nicht darum, daS man für ihn arbeite, 
sondern, daß er arbeite für andere. 

( Tolstoi. ) 



m 



Interessiere Dich für andere, wenn Du willst, daß andere 
sich für Dich interessieren sollen, ^er teilnahmlos, ohne 
Sinn für Freundschaft, Wohlwollen und Liebe nur sich selbst 
lebt, der bleibt verlassen, wenn er sich nach fremden Beistand 
sehnt. 



( Enigge. ) 



# 



- 7 - 

Was Du ererbt von Deinen Vätern hast, 

erwirb es, um es zu besitzen. 

Was mannicht nützt, ist eine schwere Last; 

nur was der Augenblick erschafft, das kann er nützen. 



( Goethe-r ) 



•I 




3in Tadel soll wie ein Rat aussehen , 

ein Befehl wie ein V.unsch, ein Einwand 

wie eine Anregung^ 

Ver diese r.unst beherrscht, der wird es weit bringen. 

( Zintz. ) 



Herakles wollte einst über eine schmale Ötraße gehen, 

als er auf dem Boden eine Kugel sah, groß wie ein 

Apfel. i:r versuchte, sie platt zu drücken. 

Da schwoll die Kugel auf den doppelten Umfang an. 

Herakles schlug mit seiner Keule auf sie ein, 

und die Kugel schwoll noch mehr an und wurde so groß, 

daß sie den Weg versperrte. Herakles ließ die Kugel 

sinken und blieb mit offenem LCunde stehen. 

Da erschien ihm Athene, die zu ihm sprach : 

" Diese Kugel heißt die Zwietracht, 
wenn man sie nicht anrührt, bleibt sie ein kleines 
Ding, aber je mehr Du darauf schlägst, desto mehr 
wächst sie^ " 



Gewohnheit heißt die große Lenkerin des Lebens | 
daher sollten wir auf alle Fälle erstreben, 
lins gute Gewohnheiten einzuimpfen» 



\ 



\ 



- 8 - 



Auch Binsenwahrheiten sind der V/iederholung wert 
weil es eben Wahrheiten sind, 

( Watt. ) 



# 



Blas» Dich nicht auf, sonst bringet Dich zum Platzen 
schon ein kleiner Stich ! 



( üietzsche. ) 




I^ll/o/b 



Vil 



^yifo (atI^i^^^I"! fof^'/i (mM'^^ 



^yfO^TA 




Uel^^fin ()ij^nj Q^^ l)fJ)o'>r- 



Between Dignity and Despair 
By Marion A. Kaplan 

A Synopsis with some personal obsen'ations 

By Alfred Gruenspecht, Born in Gennany and experienced the nse ofNausnt 

The Author writes . This book is one I had tö write. the genocide of the Jewish People. I 
add; Compliments to Professor M.A. Kaplan for her diligent and exquisite woric. 

My family, the Gruenspechts, was fottunate and very lucky to have arrived in the 
Summer of 1937 from Germany tbthe USA, Father, Mother and 4 sons. ages 16 (twins), 13, and 
9 In 1942, three of us were in the US Army, At the end of the war, our extended families lost 
30 people in the Holocaust, uncles, aunts, cousins and many friends. 
Quotations of the author; 

German Jews - A predominantly middle class group, constituting less than one percent of 
the German population - had welcomed their legal emancipation in the second half of the 19'" 
Century. Until 1933, they lived in a relatively comfortab|e and secure environment. They had 
achieved complete acceptance, legal equality and participated in the building of commerce and 
induslry. Their greatcst numbers lived in the big eitles, where their sons and daughters had free 
access to higher education. 

Jewish young men served iti the armed fofces and participated in defending their 
homeland. In World War 1 (1914-1918), 12,000 Jewish soldiers lost their lives. - My father , 
David Gruenspecht, was drafled into the Guard" De Corps of Emperor Wilhelm 11 and was 8 
years in uniform, 4 years during World War 1 and 4 years before World War 11. 

Germany' s defeat and postwar Inflation triggered the anti-Jewish passion. Someone had 
to be blamed, and the nearest was the Jew. - Between 1933 and 1939, Jews experienced their 
livelihoods destroyed. By 1938, Nazism had penetrated daily life. Jews were reduced to 2"" 
class Citizens, while "the others" looked on, or took part. With the 1938 pogrom. a sudden 

/ 



I • 



escalation of persecution by government and German society left German Jewry no alternative 
but to flee and leave the country. 

The experiences of German Jews varied by age, gender and geography - in cities and in 
villages, in Catholic or Protestant neighborhoods, in middle, or working class areas, there is no 
Single Story of Jewish life. There is a multiplicity of experiences. The histories of daily life 
varied, but children had to attend schools, even as teachers and students (in pubHc schools) 
became more anti-Semitic. Women had to shop for food, even if Stores displayed "Jews are not 
welcome" signs. Abuse and insulting words became normal to some arid familiär to everybody. 
For many Germans, the Regime's intentions came drip by drip. It was only when it hit you or 
your family personally that you realized what was going on. With time, the terror became more 
and more steady, and you had no choice but to live with it. 

The Nazis attacked Jewish men first, demolishing their careers and businesses, assaulting 
them, even arresting them often on trumped-up charges, or former political affiliations. The 
woman of the house had to carry the bürden, maintaining home and family as well as keeping the 
Community together. LaS^but not least, to work on the emigration process. 

Incremental Nature Euphemisms 

Jewish women, seen as procreators, were also enemies in the Nazis "race war." Many 
women were active in trading their traditional roles, interceding for their men with the 
authorities, seeking paid employment, selling their houses and deciding on the countries of 
refiige by themselves, often taking male roles within and outside the family. Daily life for a 
Jewish family changed on November 8, 1938, when a State örganized pogrom destroyed Jewish 
property and synagogues, transporting thousands of Jewish men, young and old, into 
concentration camps with unprecedented brutality. From that time on, Jews realized and 
understood their true dilemma. 



Z. 



In 1933, about 525,000 Jews lived in Germany, less than 1% of the total population. 
Seventy percent lived in the large cities, the rest iri smaller towns and villages. German Jews 
belonged to the middle classes. They had achieved legal equality towards the end of the 19^'^ 



Century. 

The cruelties and perversities öf Nazi interrogation can hardly be described "name 
calling." The Nazis frequently took Jewish wives hostage, to force politically active husbands 
who had fled or hidden to give themselves up, often at the pleading of their wives. Jewish 
families were confronted with sudden lawlessness, naked brutality and barbarism posed as law. 

The law also became a source of persecution. The former Champions of "The Ruie of 
Law" which had bolstered Jewish claims to "equality" in the nineteenth Century [was now 
replaced by a] perversion German Jews found difficult to bear. A Jew had no protection of the 
law anymore. Anybody could accuse you of anything, and you were lost. The worst was 
reserved for Jewish men. When attacked, police refused to intercede or help. 

The unjust and defenseless life of Jews in Germany resulted in frequent suicides. When z 
Jewish person had to go somewhere, he or she often navigated around public Spaces 
precipitously. Fright and fear followed them day and night, racking mind and body. 

Adding the economic Strangulation, property and businesses were sold much below 
actual value. "Aryans" benefited from the demise of Jewish businesses, purchasing them at 
greatly reduced prices. The remaining Jewish shops were boycotted by S.A. and S.S. with help 
and approval of the government, courts and the [Nazi] Party. S.A. men stood in front of 
businesses owned by Jews, threatening those who tried to enter. The ban, not to patronize 
Jewish businesses, was extended to include Jewish doctors, lawyers and other professional. The 
boycott brought much fear and intimidation among the Jews. The Nazis disrupted many long- 
term relationships in the countryside between Jews and non-Jews. Jewish cattle, horse and grain 



dealers suffered most as the government increased its attacks on Jewish businesses. By 
November 1938, only about 2ö%of Jewish businesses remained. Blackmail occurred daily. 
Debtors simply refused to pay, or demanded receipts for bills they never päid. 



Jewish judges and lawyers lost their Jobs, and many Jewish doctors lost their i 



Insurance 



affiliations, severely limiting or ruining their practices. All civil service personnel positions held 
by Jews were filled by "Aryans." After 1933, all Jewish male and female teachers were fired. 
The pain resulting from the sudden dismissals was not önly in the loss of economic adversity, but 
also the creation of anguish to see their professional reputations rendered meaningless. There 
was no public complaining, rather silent approval. None ; Jewish doctors profited from the 



dismissal and removal of 



lewish doctors. 



In 1933, approximately 1 1% of all physicians were Jewish. They were concentrated in 
the larger cities and towns. Nazis who observed patients patronizing Jewish doctors accused 
them of being traitors to the German Volk. Exceptions were made to veteran physicians serving 
in World War I. Almost all woman doctors lost their health insurance afilliation and their 



medical practices. 



Haxt 



In September 1933, when the Zani minister of Propaganda, Joseph Goebbels, took over 
the Chamber of Culture, he exciuded Jews from the Fine Ärts, film, music, theater and all of 
German cultural life, including Literature and Journalism. Many Jewish men and women lost 
their positions and became unemployed. With the closingof Jewish businesses and enterprises, 
the rate of joblessness soared. 

The Jewish communities in many cities and towns ofTered courses for men and women in 
languages such as Hebrew, English, and Spanish, and class in sewing, cooking, baking, tailoring, 
shorthand, bookkeeping, photograph, etc For retraining, Zionist organizations played an 
important role in preparing young men and women in agriculture and other practical skills, like 



home economics and nursing, through their Hachshara and Beit Chaluz centers needed in 
"Palestine." By 1941, 17,000 Jews trained in these centers and were able to reach Palestine 
under its quota. 

According to Jewish observers, women seemed more adaptable and accommodating than 
men and had fewer restraints then men to adapt their lives to fit the time. When Jews started to 
emigrate, younger women were the most hkely to find work in some Jewish concerns, in the 
expanding social Service sector, and, after the "Nuremberg Laws," in Jewish households, Jewish 
hospitals and convalescent homes. Legally, Jews had rights to pubHc assistance until 1939. The 
Nazis, however, found ways to deny all forms of State benefits to Jews. Jewish relief agencies 
provided help with food and clothing. 

Jews did not feel safe even in their own homes or in rented apartments. Aside from ever 
threatening police and Nazi searches, their rental contracts were no longer secure. Some real 
estate and rental agencies canceled contracts because of "Non-Aryan" Status and evicted Jewish 
tenants. Others harassed their Jewish tenants. 

"Juden sinähier uner wünscht'* - Jews are not desired here. 

Food purchases were also limited by decree (Kosher slaughtering- Shechifa- was 
prohibited on April 21, 1933) or by the unft^iendliness of shopkeepers. Most Orthodox Jews had 
to live without meat and had to resort to fruits, vegetäbles, salads, eggs and bread. 

After the Nazi takeover, Jewish life was most effected by the daily interaction with non- 
Jews, neighbors, friends, and helpers in the house and businesses. Even before Jews were forced 
to wear the "yellow star" identity, populär responseis, anticipatory of government policies, often 
made their lives miserable. If a person looked "Jewish," verbal insults could be heard, 
sometimes loudly. The anti-Semitic articies in Nazi newspapers and magazines, always 
accompanied with anti-Semitic caricatures, were widely read and believed. The infamous hate 

S 



paper, "Der Surmer," was openly displayed to attract attention to the passing public. As a result 
of Germany's new mood, most 



Germans decisivcly broke with Jewish friends and acquaintances. Friends for 
generations stopped seeing each other. Neighbors whose young children joined the Hitler Youth 
Movements were afraid of their offspring and cut all contact with their Jewish neighbors. In 
villages and small towns where everyone knew each other, stone throwing, window breaking and 
personal attacks were frequent. Women and children were liot spared from abuse. Everyone 
knew each other and recognized the culprits. In the sfnaller towns and villages, intimidating the 
Jewish residents was frequent. Many Jewish families sold their homes and belongings to move 
to larger cities or to emigrate. 

Many friendships between Jews and non-Jews dissolved. The non-Jews were not able or 
no longer willing to be seen with Jews in public, fearing to be denounced or fearing that their 
positions would be jeopardized. Friendships between Jewish and non-Jewish members of the 
opposite sex could be dangerous. The Nuremberg laws defined in detail who was a "Jew," in 
Order to protect German blood and honor^ Revoking Jewish rights to füll citizenship, the danger 
of false accusations prevented most Jews and hon-Jew$ of the opposite sex from seeing each 
other. 



When a number of organizations "Nazified," they barred Jews from social gatherings and 
membership. Teachers associations, German Automobile Club, Association of Physicians and 
Pharmacists, etc. Well before federal laws prohibited Jewish and "Aryan" interaction, 
individuals and organizations rejected Jews. Some Germans kept their loyalty to Jewish friends, 
often only with common courtesies. Some even tried to advise and help them. The exceptions 
were by far too few. The general rule was to isolate the Jew. It was not the actions of SA and 



V 



the brutality of the S.S. It was the organized strength and enthusiasm of the "Folks Community" 
which transformed Jews into outcasts. 

While many Germans shied away from Jews, already in 1934, Nazi party members were 
forbidden from being together with Jews. In 1935, they were prohibited from having personal 
contact with Jews of any sort. Mäny localities, clubs, and resort hoteis posted signs reading 
"Juden Unerwünscht" (Jews Undesired). In many public places such as parks, swimming pools 
or playgrounds, this sign was posted. Many Aryan stores became "offlimits" for Jews. The 
anti-Semitic tabloid "Der Stürmer" (The Forward) was displayed in showcases all over 
Germany, from the big cities to the smallest village. 

Banned from German culture, theater, film, music and art, where Jews were not welcome, 
they created their own entertainment. Individual Jewish Community centers opened their doors 
to lectures and other cultural programs. Synagogues offered their facilities, promoting Jewish 
educalion and Jewish culture. In small towns and villages where each one knew the other, it was 
diftlcult to keep the communities together. Jews were made the laughing stock of young and old 
and were often abused attending school and Services in Iheir synagogues. Often when members 
emigrated or moved to larger cities, synagogues and Community property had to be sold for half 
the value Jewish Speakers or performers needed Gestapo permission, and a Gestapo agent 
usually sat in the audience. The Jewish women's Organization took part in a battle for survival, 
to help the old, sick and needy Jews, and to prepare people for emigration. This was very 
important for the larger cities and towns. They divided into important groups of welfare 
workers. 



The leaders of the League of Jewish Womert reflised to give up their dual identities as 



Germans and Jews. Even as the League turned more to Jewish topics, it upheld its own version 



7 



of Jewish culture The League set up communal kitchens and play groups for children whose 
mothers needed to do part-time work. After the Nuremberg Laws, the League intensified its 
efforts to train girls for skills in demand abroad. By 1936, the Women's League Counseling 
Centers focused extensively on questions of emigration. 

In Private: The Daily Lives (1933-1938) 

Women took on traditional, as well as novel roles. They calmed husbands and children 
and tried to keep up the regulär rhythms of life. Women often interceded for their family 
members with the Nazi authorities and pushed their husbands to flee the land. Jews had no 

« 

choice but to turn to each other for comfort and friendship. The main topic of conversation was 
the constantly worsening Situation for the Jews. Women had to take care of the day chores, but 
men who lost their businesses o^professional work had problems with which to keep contending. 
When groups of men gathered in a private home, they were afraid of being watched by the 
Gestapo or neighbors. The younger generation had a difficult social life unless they joined 
Jewish youth organizations. Religion provided comfort to many Jews. Other Jews turned to 
Zionism. Thousands of people streamed the Palestine office of the Zionist organizations in 
search of emigration certificates. 

Many Jews tried to adjust to the growing hostilities, hoping the Nazis could not go 
further, distorting their perspective, harming their ability to make sound judgments about the 
constantly worsening Situation. 

Around the house, the women were the "pillars" in getting things done. The Nuremberg 
laws forbade Jews of hiring female "Aryan" help under the age of 45 years. Work had to be 
done by members of the family; men and children had to pitch in with Shopping and cleaning. 
Many Jewish women took on new roles as breadwinners and family protectors by interceding for 
husbands and family members with the Nazi authorities. The Nazis essentially destroyed the 



« 



age-old structure of the Jewish family, leaving a void to be filled by the wonien. Certain 
economic and emotional realities forced many families to embrace strategies they would have 
never dreamed of in ordinary times. 

Most dramatic were the many instances of return to the healing intimacy of family life 
after bitter experiences of Nazi persecution. Jewish people limited their social life to their own 
homes, or Jewish organizations, staying away from public places, theaters, movies, etc. The 
topic of conversation almost certainly turned to the steadily worsening Situation for Jews, the 
emigration of friends, and details about affidavits, visas, foreign lands and foreign climates. 
These were difficult times. Men lost their businesses, many children left with "Children 
Transports" to foreign countries, and they sat around and talked, played cards and visited each 
other's honies. Single peoples' social lives outside of the family became increasingly difficult, 
unless they wee interested in joining Jewish youth organizations. Religion provided solace for 
many. Jews turned to Zionism, and synagogue attendance increased. 

Many Jews hoped the Nazis would go no fiirther, but all this was only wishful thinking. 
The Nuremberg laws, which forbade Jews from hiring female "Aryan" help under the age of 45, 
left Jewish housewives running their household without outside help. Some Jewish families 
hired young female relatives in exchange for pocket money and room and board to help 
overworked mothers with children. 

Frequently Jewish women took on the new role of breadwinner because the devastating 
economic, social and emotional reahties forced them. The Nazis essentially destroyed the 
patriarchal structure of the Jewish family, leaffng a void to be filled by women. Nazis would 
arrest and eventually torture Jewish men, but would not härm women. At first women had 
greater freedom, enabling them to take on more assertive roles in public. Some took 
responsibility for the entire family' s safety. Often the woman became the decision-maker. 



Jews fied the small towns and villages, seeking the anonymity of the larger cities. In the 
villages, everyone knew everyone eise; there was much more freedom of not being recognized in 
large cities. This became a momentary Solution for those who Could afford it. Most families in 
the rural countryside were poor. 

Jews also faced plunder by individuals. The Nazis pressured Jews to leave the country, 
but the priviiege of emigrating was expensive. Often houses and property had to be sold for 
much less than their real value. The "Reich's Flucht Stever," the Reich's taxes for fleeing, a 
rigorous property tax on emigres, often impoverished prospective emigrants. Many people had 
to seil all they had just to pay this one tax. The Nazis collected as much as 900 million marks 
from the tlighttax. 

I remember when my parents and their four sons left Germany in June 1937. My father 
had to apply for permission to take a few hundred marks along to cover traveling expenses. In 
1938, the Nazis blocked bank accounts, which became a serious hindrance for Jewish emigrants. 

Since it was not possible to transfer any funds to the country of emigration, my parents 

ßep 

bought new furniture for the ed and living rooms, which was permitted to be packed in a 
transport lift. Also, enough clothes to last for the next few years as well as bedding, house and 
kitchenwares were also permitted to be packed and shipped. 



10 



"The Law for the Protection of German Blood and Honor" prohibited intermarriages and 
sexual intercourse between Jews and Aryans. Children of existing intermarried couples were 
labeled as "Mischlinge " of mixed blood. The infamous Nuremberg Laws of 1935 put a 
derogatory connotation on the "mixed breed" or "crossbreed" hybrids. The laws defined "Who 
is a Jew," a first-degree mishiing, or a second-degree mishiing. Partially Jewish people lost their 
Jobs and faced discriminations. Nazi racial Obsession wreaked havoc with intermarried couples, 
tracing them back for several generations. 

Frequently, marriage registrars refiised to allow intermarriages, even when a spouse 
would be willing to change religious affiliation. In already existing intermarriages, the Aryan 
partner was asked to divorce his or her mate. In many cities, Aryan teachers who were married 
to Jewish spouses were fired. The anti-Semitic Newspaper "The Stürmer" listed names, birth 
dates and professions of recent mixed marriages, brading them as "race defilers." Aryan women, 
when Seen with Jews, were frequently humiliated in public. 

The judiciary viewed "race defilement" as a major crime, as seriously as "High 
Treason"," handing down severe penitentiary sentences to male offenders. Families of mixed 
marriages had to confront many internal and external difficulties. There was also disapproval of 
neighbors, friends, employers, rejection by the Aryan side of their relatives and needless to 
mention, their offspring in school and at play. The aim of the Nazi ruie was to completely 
separate Jews from non-Jews. Even Baptism did not change the Status regulated by the 
Nuremberg Laws in a nation that had gradually excommunicated its Jewish Citizens socially, 
morally and physically. 

Nazi legislation of April 1933 established a quota of 1.5-%total enrollment for Jews. In 
places where Jews made up more than 5% of the popuIation, schools could allow up to %5 of 
their students to be Jewish. Conditions in the schools were many times very difficult for Jewish 



ii 



pupils Oflen they were harassed by their non-Jewish classmates and exciuded from activities. 
When teachers required essays on Nazi themes, Jewish children were prohibited from addressing 
these topics. Even when grading, the Jewish Student seldom received a top grade. Some schools 
kept "Jewish benches" or had segregated Jewish classes. 

Many parents sent their children to Jewish schools, which proved to be a safe haven for 
each Jewish child. In the larger cities, the populätion of Jewish schools grew by leaps and 
bounds. In small towns and villages, Jewish children had to suffer. 

I remember : Born in a small town of Germany with a populätion of 1,200 Citizens, we 
had about 100 Jewish souls. The Jewish commuriity had a one-room elementary school, a State 
approved teacher, who, at the same time, was our Cantor, Torah reader and Educator for young 
and old. Once our teacher became ill and could not teach classes. We had no choice but to 
attend public school in town. Fll never forget the teasing, taunting, and the uncomplimentary 
slurs of the non-Jewish class comrades. It lasted only a few months, until a replacement teacher 
took over. Jewish children, attending Jewish schools, lived a dual existence: safety in school 
and danger outside. Frequently, we were accosted, chased down the street or pelted with stones, 
besides being yelled at with derogatory slogans and remarks. 

Personally I was fortunate having the chance to go to a Jewish high school after 
graduating from Jewish grade school. When I entered the Israetic Teacher Training Seminary in 
the City of Würzburg, Germany, the school directory established the so-called "Übergangskurs " 
This was an intensive course of studies to facilitate the transit into the upper oaUs of the 
institution, by bringing the Student up to the level ofthose who had the benefit of four years of 
regulär instruction in the lovver classes. Students with a high school diploma were accepted. The 
Nazi government had closed all possibilities to these students for academic training. It also 
limited the enrollment of the seminary to exactiy 96 students 



(2- 



Many Jewish teens now joined Jewish Organization and associations, Jewish sport clubs 
and Zionist youth groups. By 1936, approximately 50,000 youths between 12 and 25 years old 
had joined. They resolved to go back to our roots, to Jewish history. Flalf-Jewisli teens, or 
mischlinge often had a hard tinie finding a circle of friends. Excluded from the Aryan clubs and 
activities, they were also isolated from Jewish activities. 

Between 1934 and 1939, thousands of Jewish parents had to niake the agonizing decision 
to send their children out of Germany with "kinder-transports" to foreign lands. Many came to 
England, to the Netherlands and the USA. Important to mention is also the " Jude« Aliya" to 
Palestine. I left the seminary after two years to join the "Bachad" Brit-Chaluzim-Datiim at the 
Hachshara Center "Jagdgehöfl" near Havelberg, about 40 miles from Berlin. We were a group 
of about 50 boys and girls studying agriculture andHebrew under the leadership of Dr. Max 
Spangenthal for the boys and Miss Betty Kahn för the girls. The Gestapo dissolved the training 
camp after existing less than a year. Some students were able to reach Palestine; others escaped 
to the USA. Some children went away in one direction, while their parents fied in another 
Sonie of niy friends ended up in Shanghai while iny brothers and I were fortunately imniigrating 
together with our parents to the USA. Many mothers on their own with husbands abroad or in 
concentration camps made the agonizing decision to send their children out of Germany, and 



everyone sufTered from the loss of each other. 



fbf^ 



I have translated many letters from children and while doing it (fröw the Holocaust 
Museum), 1 shed many tears! One of my cousins, whose older two brothers and two sisters were 
able to reach Palestine, was sent with a kinder-transport to Belgium. When the Nazis overrun 
Holland and Belgium, he was found and returned to his parents. My uncle, my aunt and my 
Cousin were deported to Izbica in Poland and murdered by the Nazis. 



13 



« • 



The November Progrom in 1938 was sudden and unexpected. The fury of it and its 
widespread violence was shocking and unlorgetfui to all those who sufTered extensively from it. 
rhe Nazis deslroyed a ihousaiul ycais of histoiy and accomplishments, lansacking, plundcring, 
smashing, bf^aämg and burning Jewish property, synagogues, Business, homes and stores. Men 
were arrested, assembled and shipped to concentration camps. Jewish women and young 
children remained behind with the women, trying to free their husbands and often their teenage 
sons. 



The recent "Ansohluss," annexation of Austria to the German Reich (Hitler Yemach 
Sch'moh was born in Austria) added 200,000 Austrian Jews, canceHng out those which had 
already emigrated from Germany. The Nazi regime steadily enacted new laws to reduce the 
Jewish Citizens to great poverty. Jews had to report all their commercial establishments, 
domestic and foreign property and whatever they planned to take abroad, and were forbidden to 
take any valuables out of the country. 

The deportation of Polish Jews to Poland's border with Germany, many of them Citizens 
for years. On October 28 and 29, 1938, 17,000 Polish Jews were expelled from Germany to a 
no-mans-land in the cold and without food or shelter. This was already a prelude to the progrom 
on Crystal Night; it foreshadowed the cmelty and brutälity of the regime to come. The only help 
came from the alert ed Jewish communities in Germany and Poland 

Young Hershel Gryynzpan's parents and sister were among the deportees. He shot Ernst 
Vom Rath, a diplomat at the German embassy in Paris. The Nazis now had a reason to 



th 



legitiniize the progrom against the Jews. On the 9"' and 10 of November, 1938, all hell broke 



loose 



Wielding hatches, axes, iron bars, while others used dynamite and incendiary bombs, the 



Nazi hordes destroyed, demolished all synagogues and many homes. While the niob watched. 



IH- 



« • 



they plundered Jewish stores and residences, rounding up Jewish nien as police and firemen lookfP 
on, ready to protect only any neighboring "Aryan" home. 

In the morning, Jews were forced to sweep up the glass, broken furniture and the residue 
of the destroyed holy books and scrolls. 30,000 tnen were imprisoned in concentration camps: 
Dachau, Buchenwald and Sachsenhausen. In these camps, all located within Germany, brutality 
and ruthlessness was the order of the day. The Jewish men were subjected to torturous exercises, 
Standing at attention for many hours, without food or water. Many eider men suffered niadness, 
sickness and even death. 

The behavior of the Germans was with mixed feelings. Many were appalied by the 
viciousness and deliberate actions of the S.A. and S>S. men, but no one dared to protest, acted 
innocent and played Ignorant. Others robbed and plundered, stealing and nodding approval. 
"Broken glass in public and strewn white feathers in public spelied the end of Jewish security in 
Germany." For the men in concentration camps, the only way to be released was proof of having 
emigration papers. Most foreign countries refused to issue visas to emigrate. With blocked bank 
accounts, destroyed possessions, many Jewish families were reduced to "stateless beggars." The 
U.S., Palestine and Great ßritain admitted most German Jews. It is estimated that between 
270,000 and 300,000 Jewish persons were able to leave Germany. The Nazis later caught 30,000 
ofthose who got out in European countries About 8,000 persons escaped to Shanghai and could 
emigrate to the US after the war The November progrom convinced the remainder of German 
Jewry of the need to emigrate. Men filed applications for Central and South American countries. 
Friends of ours escaped to South Africa, even to Australia, Portugal and Mexico. Essentially 
everyone tried to find a possibility to emigrate. Most countries made it difficult to get a Visa 

I remember vividly when the steamship "St. Louis" had hundreds of Jews on Board with 
visas for Cuba. The Cuban government did not recognize the validity of the papers and did not 

(5^ 



let the people off the ship. The "St. Louis" came with its destitute human cargo to the U.S. 
shores of Miami, but our government with F.D. Roosevelt as President did not let the people 
enter. The government let them be brought back to Europe where they ended up in the Nazi 
crematories. 



After Germany went to war, the fate of the Jews became bleaker. Jewish property was 
confiscated, and food as well as clothing was curtaiied and limited to one hour Shopping in pre- 
approved stores, with reduced quantities. When bombings happened, Jews were squeezed into 
small shelters with no space to move. In the daytime, many were forced to do forced labor, and 
Jewish emigration was banned. Jewish women tad to learn to Stretch meals, repair clothing and 
organize schooling for the children. Jews had to submit formal requests for fiinds from their own 
blocked accounts to pay doctor bilis or to buy a winter coat. They were exciuded from the 
National welfare System and more than two thirds of German Jewry had no source of 
employment, since Jewish firms and businesses were forced to "Aryanization" by economic 
ordinances after November 10, 1938. 

The government controlled the blocked accounts and demanded a punitive tax on all 
Jewish assets. After the November progrom, Jews were segregated fiirther, denied attendance at 
concerts, movies, theaters, exhibits, access to parks, public places and certain streets. In 1939, 
all male Jews had to add the name "Israel" and females the name "Sarah" to their first name. 
The names were listed accordingly in telephone books to let anyone know a person's racial 
Status. Only one Jewish newspaper was allowed to be printed, "The Jewish Nachrichtenblatt." It 
was censored, but necessary for Jews to read the texts of the latest anti-Jewish ordinances. In 
1939, the Nazis ordered confiscation of all radios owned by Jews on Yom Kippur Day. 
Observant Jews had to violate the fast day by bringing their radiös to government ofTices and had 



to wait on line to deposit them. 



/^ 



By mid 1940, Jews could not own private telephones, and most food products were 
rationed.flRyan landlords were permitted to evict Jews from their apartments Jews living 
amongst the Aryan population had to move into "Judenhäuser" Jew houses. They had to share 
overcrowded apartments and had to find rooms only with the permission of loca! authorities. 
Jews received five days notices to evacuate their apartments and were allowed to rent rooms only 
in houses owned by Jews. Whoever could not find space in a "Judenhäus" had to live in a 
barrack. Hunger and fear filled their every day. These moves preceded the final one, to the 
concentration and externiination camps from where they never returned. - From September 
1 94 1 , Jews over the age of six had to wear a large vellow star of David with the word JUDE 
(Jew) written in black letters on it. It had to be sewn onto the garments and had to be worn on 
the left side of the ehest. Everyone had to wear it - even a bride on her wedding dress. 

When allied bombers begah strafing German eitles and military targets, the Nazi 
government pinned the blame for the war on the Jews. Anti-Semitic Propaganda called it "The 
Jewish War." Wherever Jews still lived, they had to go to the separate Jewish shelter. Jews did 
not mind the bombing; they feared the Gestapo more. Most importantly, the bombings held 
some hope for their rescue. 

The parents of most children still left behind worked as forced laborers in factories and 
had no one to care for their children. in past years, Jewish school administrators arranged trips 
to a forest or other places In 1941, the Gestapo forbade Jews to use public transportation. The 
remaining Jewish Community had no choice but to use empty spaces on Jewish cemeteries to 
make sandboxes for the children and the bigger ones to weed the graves to keep them in good 
Order. 

Jewish women labored in various war industries, in armament factories, cleaning street 
cars and troop trains as well as in factories producing rat poison, dyes and batteries, while SS. 



n 



men drove tliem on with whips. Wo irking conditions were dismal. There was no safety 
protection, normally provided for Aryan workers. Eating and sanitary facilities were minimal or 
even lacking 

Forced labor was usually "the dirty work.'^ Jews could identify men and women at forced 
labor by their appearance. Often tlieir hands, arms and other body parts were blistered, 
discolored or even infected by the chemicals they came in contact with and by the lack of 
sanitary facilities. Only one piece of "Ersatz Soap" was allowed per ration card. For 
housewives, besides the hard work at forced labor, the responsibility of housekeeping in cramped 
quarters, food Shopping and cooking, laundering and the problem with school for children, was 
the perplexing puzzle of everyday life. How each woman had to bear her fate was admirable 
under such intolerable circumstances. Forced labor conditions did not allow either longer 
sickness or time to recuperate. If the Jew was "used up," he or she could easily be replaced. The 
disabied were put on a transport. 

When Germany invaded Russia, Death Squads followed closely behind, murdering 
hundreds of thousands of Jews, young and old. At the infamous "Wahtisee Conference " in 
1941, the Final Solution to annihilate and exterminate European Jewry was decided upon by the 
Nazis. Between October 15*^ and November 4*'' 1941, the first twentv transp orts with about 
1,000 persons each left Germany for Lodz in Poland. By December 1941, the extermination 
camps were already active with ftill speed and force. The deportations created a new level of 
hopelessness, gloom and despair among the Jews. Desperation, depressions, nervous 
breakdowns and suicides became daily occurrences. Some people spoke openly about it. "An 
uncle of my father was found dead in a canal after he disappeared from his home." 1 recently 
donated his death certificate to the Y.U. Museum in New York. It is estimated that about 1% of 
the Jewish population in Germany conimitted suicide, which increased to over 2% in 1943. 



Amongst those who received transportation notices, the estimated suicide rate rose to 10%. Few 
Jews who comniitted suicide lefl suicide notes, but memoirs of survivors wrote about suicides of 
relatives, friends and acquaintances after the Shoali. The people who on this "way out" have just 
totally "had it." The fear that awaited them " in the East " prompted their decisions. 

The Nazis used deceiving terms to describe their intended murder, such as "resettlement," 
"evacuation," or "departing " Telling people what to pack, such as blankets, bed linens, 
Sweaters, socks and shirts. Ultimately, almost all Jews were murdered. Their fate diftered from 
place to place, but the final results were the same. The valises, packs and luggage were often put 
into a separate package car, which was then left back on the first stop - and contents removed! 

In many assembly places, Jews had to turn in their ID cards and wedding rings . Usually 
more than 1,000 people, men, women and children, awaited their final deportation. Government 
bureaucrats collected their work papers, bread coupons and money. Often guards did a body 
search and after all was said and done, ransacked the luggage and robbed it, stealing jewelry, 
food and soap. Then all Jews had to walk to the railway Station; only the elderly were trucked. 

By 1 942, the Gestapo forced many Aryans to divorce their Jewish spouses. Often the 
Jewish person in a mixed marriage was taunted and humiliated by Nazi ofFicials. By late 1944, 
Jews in mixed marriages were selectively deported to the Hast. Others went into hiding and 
survived. 

A Cousin of my father was married to a German woman. He was deported to 
Theresienstadt and survived. His "Aryan" wife died of sorrow, distress and grief before the 
war's end. - In mixed marriages, if the male was Aryan and the spouse Jewish, the woman had a 
better chance of survival. 

Information about the mass killings and exterminations in the gas Chambers was certainly 
available to the German public from administrators and settlers in occupied territories, from 



/^ 



business men and from many of the three million soldiers set upon "Jewish Bolshevism" in the 
Eastern European war zone. Countless soldiers saw and participated in the anti-Jewish atrocities. 
Some wrote home and described the brutal inurders they had witnessed or committed 
themselves. Many were extremely proud of "a job well done" to annihilate the Jewish people. 
On leave, or recovering from wounds, soldiers shared and exchanged their experiences. 

In interviews wilh Germans after the war, many said: "We did not know" Others 
acknowledged that the Jews had "disappeared." Only a few admitted to having known the 
destination. They certainly knew, but feit it wiser not to know and to p!ay ignorant. Jews were 
exposed to so much travail, hardships and sutTering for many years before the war and the 
deportations. Many conscientious and cöncerned Germans eould easily figure out that the Jews 
were exterminated. The truth is that many Germans participated willingly and without protest in 
the persecution of the Jews. Encouraged by party and government. There was never a 
demonstration of German Citizens against the cruelties of the S.S. or S.A. or to the treatment of 
their Jewish neighbors and Citizen. Nor were complaints made against the forced deportation of 
Jews, old, young, or children. One million children were brutally murdered by the Nazis and 
sickly old people were taken from hospitals and home ruthlessly deported, murdered and 

cremated. 

A total of 6 million Jewish lives were destroyed by the Nazis. A small number of Jews 

wem into hiding. It was too daiigerous, too insecure and shccr terror to go Underground 
Women had a better chance than men did, there are numerous stories of heroism of hidden 
survivors and of the handful of Germans willing to do it. 

A first Cousin of my father, Dr. David Gruenspecht, was a director of an Italian/Austrian 
Insurance Company with oflices in Vienna. He lived in Vienna and was able to hide in Italy after 



1^0 



p. 









fno^A (ri£rzi^/no^ (p USA. , fniH^d, noinsa a-t^c 

Cfi/S lAJfM^ USflrXM-j, filttl^-^HO •fT/^-Uf^rt. oort, 
Cfi\J5t^ UA/CLzi^ ffüio-rs, Co U $ t h>^ (i^ tJQ t^{iH-i ftlLFH^ 

h nt Ctf/i/Tc^a^, (/A/r/£^ /'?33 T/Uy ^a/j^p 



Otiyir) da, li/ds Q(ia ftsp (/J fo "PJ^" /!^^f?!Xr - Oj 
n^} Uh/ifottM V^s^ns f^ffon^ U^ivfC' atJO ^yr»7/zx 

pofru^rt IfJfUit/OeJ ^(lJ&Cfl7£ip tU^ n^TT-Mk^/SM 



t^iQ ftj Vtua^SS f ffJ C07UOUC 0(L (>ß0rsSfAfJ7 A/-l^»' 

fhoftihoos'. ifj hiOOLffOn jücdKaJd Ccass RrzinSf 7(^snj- 
pUcny of £j^pz<Lis/^ces , ■7(l£ ^i57oaisS ofOd-iL-^Ufr- 

I^xCtqtf£ Mof?£- f)AfVS'£ttlT/c. f/i/oM/i^/J tf/iO To S^i-oj? ß^ 
(baQ-^. fon Af^^r GsnH»/^J "TMC Os^/rrsS //^r^A/7/o^ 

fc/rt; GotiJG ci^j, (^lyM fitl-" 'Tli:r7^ßon flzCArrx- 
rt<£>/i <L/=» /-ii? h<o(t£' Srsnoy ß-t^o yoo ff/9/:) /^o c^o/cs< 
[^ur 1^(0/ Ui7M n — 7/jr/C/^2v/ fiTrAc/i^Sfunsik 

hstJ f//l57/ O^ttO^fUz/^C- "TT/r-//! Cfte^S-pS fi HP 

flff/^M7roHr* T^i" UCMA/j off^^ f4e>üSz- (iAo TS 

/^•7 IJ07 Un%7 fo UJon-U Oh) 7(1: Ct^(0,(U)7(Oi^ ?^ocss^^ 



?) 



c/Jznas. ip 7t/ jf Paus ' (ificiiüfin, t«^i^f tt/'Art/niJ 

fitof) e>o7Sfos Tffx-f'^Mf£'y . OniCf l^lf/ fo/i/Q 

i^ 9Ttii£ Cn.(^fi/iriz£^ pfiOGnoM OcP/rröYci^ 

otJ J£us ß^aci^xp Ryp (/i^Osrz ^7ooQ Tt4s(rt. 
-^t^/ OlL^rtfJ^. 






i) 



<?// C(iv^LTies> ßFp Pxat/j='a^i'rr£c, of M(i2.f rAf- 
1■=aao<nfi'7/v^i cifiy f{/^fioccj ßso£sa^^rhfG.''^/^^' 
(^ß^t^Of UH>^ ftfiO fl^3 £>n. f//'00--^J, 7h r^/c/S V/^^at- 

Jll:>S fouNo "75/-- f^sVf/^ltSiöiJ Hfir^o rh 3:fnn. 

RPtHOOs . flfjif /Jö^y ^ouL o /9 c<ros£ yco tf JUS 7 

poL(Cjr n£ft/sso Tb (A^7fn.cioi^otL H£Lf>, 7/e-'__ 
Jrtv/tSK pffi^DfJ [i(\r) 7> 6o Soti£ pL/)c£ , f-{{on^ 




pnsCtpt'^ovjLH 



Rno ßdS/AJ^^£iT Upi2S S^t-^ fiucff (^sl^^cj {^c- 

Tu^c {JdLdi/Rtzyfltj^s ߣfJs^i7S(? fhpM Taf Os- 
titis £> t JsUlSff f^Uf/A/S/Szi^ pOrtefifi^WC TflrM Aj 

S'H-opJ b/-:Snz' 3o^rö77:-D ß^ S'.fl, /IfifQ S3. WW 

fffoss U rfo ^aiss> ^o tsr/ür^m . 77/=" f^/i/j^ vj 7 

C7t5 flt^O 7H£n f>(ne>f-£fS/o/>^AC9^ THi ilo^CoTt 
t^t'V /Vd/Vi- j£US. j£Ui(SH Cß 77££f- ßon^'^ fiK^o 

(^nctiio ocHlsos S'uff^-a^o no%i i^s JUS GöU£ß/j^ 



ßfij7£?/?5 jtJS-r (2zf^^'P To^fiyyca Ct-/r^/^sp^^ 
PocTons Lof7 tUsid (fiSurtt^i^cr rifffcf^7/'Oh>SjX£U£tuLj\ 



\/fiL. h/OhJf J^ytUi Oociorti l>aofi7%-r> f(Zoi^ r/t£ 

^f^f^L, dCMOST ßLL u/qrt^tJ Dccroes. l^^r -ru^n. 
pnqc7(C^^. 



i 



fff£ncie> Cöuas=s fort n^'M (^h>o mjom/^/j ik> t^^^u- 

Gn A pM Y tf^rr^' fort /?-' 7/t4/A//x^^ , T^iaAJtj.'T Oti(iAA/t-\ 

hsll CHRLUT^ ^-~y^7-7lJ?^ yVÄ-pir-Ö //\/ *pi9t.^S7/AJy\ 

Jb-i I^Hi ; nooo j£iji -füaijjs:^ i /^ 7/l^:r csj^v^ms 
UJ=nr(^(\>cr-Yo ^ruskcu PfüiT-STjjjs u/jpsn t7^cU/o7Am 

f\onp7fl6ii ffj^o ^ccoffMooaT//^ -ri/ßij /7£jJ ff^uo Mao 



S^a\Jic£ S£cron ffPO-- i^fi/n ro*- ^onsti fi/tf o l^fi^i 

pUfbLic PS$fS7/^/^ri. ütJ>7/c f9y9. i4ou£J^n 7{/LfA/(3Zts 
<foOnfp UA^ "^ d^J^y ߣ^ fe>ttHß £>f S7^7: fb^NS- 
"fn^ fo J^0S. \}£l>JlUi QsCtcf- fi(;sjO£irs pfiOi/n>£r) 
lisip \A)mi ^Oisyp fir^f) Cu>ft^fjua, 

JiL>s O/p )Joi fivv ^pfr c\/stJ lu -rustn Omu Uomss 

örl iio Üsutsj) fipfiA7Af:nJ-ri, R$lOr faoM 6U£nrjHan9- 
-ts^irJ^ p&ctcz ort. f/if\u f£VincUii. 7'//£tn ßrfJ7/H_ 

cC^ATc ei^Q i?£j^7^c fi-eWAJctsi C(^ncc'<£0 coi^^ 
ftsm «N(9 WftQ To (ifion.7 To fftun 5 ^ iCröi'-rtflrvüi'S TjikAi?^ 



3> 



MPS ^((z(i7 UOfi. OfT^n^ /^tSJ'/Z/9C»t^ . IfApgfiSoiJ 
fiCCot*(>fH\/lSjQ UillH fiAJriS£M(7/C C/^ilt CATt/fJ^S 

f^ü/i^SfOS PiHO ficCLüfU^'r^NcS^* f n/eh/o S fori (?7£hJ-- 
(Zfl7ie>io$ Siofifizo ^SsitJG i^ficf/ or^za ßMC? fiJ^t^M^ 

JA... yoc>7// hoVS CiztJ-Tr (J^nS (^f^AlQ €f 

lt\£\a OffSpiifA/a H/^Q Cc/7 i^u^ COfyJlrUc'f UMTff 
TUSm JxUlSH A/^löii i^ops, läyiUAaiS f^NO Statin. 
TouN^i (Ortcßr (^0£^-i otJ£ l^UzuJ encf/ oiiisu ytoiJ;f 



9 

hoUiUC' T<? Ua<^£rL Cir/ss ort eM(ff(t/QT/A)G. 
fl^D^-f/Zr^ ftfl(Ka=0 JsVJ fßon Social. (^fi7U£a/AJ6fS 



ü) 



liyf)fUll)U ALS. l^fJtp a>n(?A^>t1f^T^0tJß f^rj£C7rr> 
fl$(^^ / foHS f^^^lO 7(i/ei) To fiOi/tSi Pi^C> UlCfi'TlISH. 

Gxhi^ifLA.L nuLs wixs 'To isoLntr fU£- J.nJ I 17 

U/AS A/oT 7Ul nc7/ot^S Of- S.fi. Fih>0 lUi i^auT^Liiy 

\fOiiiLr t1Ai>>i GzfLtiß/JS ^fttcp nu/rtj fnoM J/kJ9^ 

/öpc? //^ aif^ -fUzi u.=nr pnoHi(^i7^P hl^(//j^jc 
Locißutii^ ^ CLt/aSy f?-fS<^a7 //©täs nesr^-p st^j^s 

h^y^ p(/C>ac p^cx9 Su*^if üj ^^riKS. Skf/Hri/jJ^- 
tlAt^i pa^At^y 9roas^ hxc^rtr- äff l^ini73^fa< 




:/Z 



9 



r>f^fJiUjTX> f4lot< (i=^M(^^ Cui,-i<JrL^ TffcraiSrt, 
Of^tJ=y:> TUSiix !)e><:>rt.S 'ftP UcTüetl^ n^Q OrU^ii 
U)\lB(L: cficUOlJr i<^jJS(J eficU OT/Un I7(jas V£ft>* 

Oi'tficuL7 ic?^ Us^p 7UJr Co MrJo /ut rts's 'f0as7a:m . 
Jcu^^ Uzvr /fAor TtJ^ J-auatHcJ^ Stock of^ao/^^ 



e) 



SMooL l^)->p S£(lUt<£S /M7ff^'n r'f/^A<r?oi?i</^s . Df7£tJ 



IU70 l(n^op.7A(J7 ^Qoopf^ UJzLfAa^r CJoiLtC^S', 



t(onj-re> j^'Ufsu ropic3>^tr u(7U-tc? trs ourJ 

SKIUS im OzH^i^jO flßfZPfiO. /f.«/_/f3ir r/VL-- 

Z- 



/A/ Fäj^oy*; 7;/r p^rct Li\/s^ [%% 



1939 



Ksfp oc r(i£ (?f^o£.fiK nii^jfftis ofLifc. y^„ftp 

^^'f" "^^^ ^«-i^ <=?t/7Won/7/cS. Bf^o pusu^ ru.-in. 
Wfl5 T«r (?()^>;7'^/u7^y Woa^£^;f^/^ 5'/r6^«T/c/u f.>^ 



-io Hfit»'^ JzWi>, OMcR Jiws 'Ti>rQJ=>p To Itojjisn. 
S iTü iA7roi^f . 

p.ni?Ui)p tu£ Nöufj- ^ rf^i i^oMA/tJ w£nr -ras 



(\u^ Ors^ino^s^ 'fU< R^z" üfip S7(iuc-ri/ftc Dfnu^ 



^£u>(>U Ulttn-iß "714110. S^PCiAc C-l fS TolUfift. OcJ/ü 
^0(lt/£D 'i'o 'T'tfr ^IdfiOlL-f yO(l^IjJitJ6 firUA7ioi^ 

ftayj U>$7 -fUzi ti ß us(/JSS9£S, nAj^tcU&O^SÄJ Lsfr 



^J Pit<fS) ^iSCtäP cf^cU 6 7a£rl3' HOMI^. JfA/üi.J' 

(•li(iiw<-' ?>hocä' "Afi^fiu" UiLf uuoea ras fi^ ^f 

^oLf) U/I1H0Ü7 0\}lSiOS H£L(>. foHS j£U(sil ffitiiLt^ 

— -__ frt= das oTi.j J£ui$u. hjoMffto Tooi(oio_ 

"7Wi- U£Ui HoiS e>f (i>asOc>hJfAJ/>J^K P?^Cflu%' 
'f(UzD b^ l\Ji>M«jJ. //"flu 5 Wot/LO ÖflflJST AmO 



W^B£j>on f cy/?ß^///ß Ti-izH To TAU- o^ Hoas 
Jiui fi-/p -r«£ S'tniLt.foui<jfpi^i/iufi<s£:> ?££i(inc, 

TU^ eiyt>/oyHtr'^ fii '^tti (<(^ß6f*^ 0'T/f$. tPM-r Viuß 
^fc^Mictsi {f-lu^ üunac Ci»»i^-rn^ ^(OC U^nrpoon 

ß«.?. ^r //dl/s POzSfuaxTP JxUS 75 LifiC/J- TffS 

■Xiis ' Q£{cU's fluciii 9riuza*' 7/1 j- J?=fc//<, T^yx^ fhre. 

^l££tt^ifl\ A? ^l(!c>tlou^ P0-O(>£tz.7-^ ■T/^Y' 10 etile- 

Hi^/^^ piopLf i-ian -T<? f^u- ac^7iJ£'^ f{ao Just 7^ 



<fon J£U)l^U ^M(a(lfi/^r9' 



panS^fJ lifOUGi-rt fi/SV) fiJrtPiturtl fokt, f}KfO (RtJ!) 
fon ruf //£}<.7 fsU Yi/?/^^ RS kJ£U. /9$ P>S0O/J^i. 

[\ou$c RtJo l^:n£UiyJ cJAa£ UAC wsj psnM(7-7£o 7^ 

b£ f>f\c!as> fi^^P.SMtpp'ßQ. 

-^tl* l.f)tJ fort -ftls: faOlsCTfOtJ of G^f-t^f^i^ 

Ct>ofi%£ ßMttJs^nJ J=CJt^(Qfjp ßßy^/^j^, CU(i.0/2st^of . 

Nua^finfSa&L.inus of ['}2pS' pur n Or ao aa-Tof.'j 
Co p ^ orpiT lotJ ot^ TU€*t^\^o iba^^o oa caossßasso^ 



'^fiSCk^^nL^ Hrt<t(2.//9(5i- f5?6/5r/l<?/Z5 Üit^^=J>To fiUOu> 

SrOamtL " UstzJ^ pf^rtEs^, f^mrH p/i rss fij^o pßofTxs/oAts 

T/Zr/ rt. QsLfik -T/ 1//-£_,_ /^x£\) U$\jTo Ct£)üT(0 $J ^ -rfflin 

"lUf SJ^2.t QuL^ UJfiS To Coti^7^^ ^spiptfl7;r 
J^W5 '(■(ton ^Ofi/sJ=V?- £{/FtJ^ fhnpTfS/^ 0(Q 



fhf JSUfSH' ConOi-ints^ IfJ 7U£ ScH^ot-^ USrtr M^t^i Tin^ 

l-ImnAiS^v P>i TUiin UoP^ J^i^tui ccaf^Mav^s/^t^ 



foa ^ootJ& f^iop (PLo. ^Ä^-' <^t^ft T^Ptc^sn ri,^cAj-ij' 

P«7tt S'fPt^^s^ i^Sf/Qfj ctau^s) r^A^o YSi-cj-o ^fy 
To ^o ro /? w<f^///y /^^^^ aF7x-KC-,a/iO(/a- 

-l/t^^i JSülSfi GaAOx- Sc/Tco^. UUiiJ { i=/J7-iz^o 7/^s 
l$an£t(c 1äAafsn.''r-fipi//u/y(9 f£^/iJiirz-t f/^ Ml C/'7y_ 

ocT/füff U)Hö Ufii? ras bs-fjsfn- £>f ^ofL. Ysfi(L5, of 

ßS^C/C^lt- liOS^aUC^fOtJ (lO Tz/r LoL>£n. Ci^fi^si^ 



t1(^i^%j£U(SM TSx/JS' Jon^£p_ f/ou Jzuis-ti on^fiM- 

T-A-Zfo^^^ ahJO fiff£>*^/AT/0/osj£tJlSuypottT<ri.l//^% 

MAXf^7 SP.000 yooTR^ 'bsttj^SiJ I2^<^v> ^snns 

(^^O fiCr/t/l^/JS^ Tff£^ Ü£il£ f)U^ /f 0097x2) fkort 
j£tJ(S(i fiC7tU(7(x-S.^ 

TUcm cfftcpofif^ 007 of ^£n/-ffij^ Vörr/t'^KtAj^ocn^ 

£N6CAi^jO f'T'o r^ M£iii£n^jijpj- p^t^ 7s -7%- u^/i,/ti- 

To f>fn-£S7//JS, / Ufi TU£ SsArt/JAfix R&p<,'^.y^fij 




UHPSt*. -TUT Lcf\p£njKff of 09^ tili'* SfR/^^^*^'^*^'9-C 

"f^^ tt^^oy^ ftf^p hi^s ^^77^ jCAlh/ f»n.1ill ^nu^,_^ 
-XHz Tflfm/tua Cfinf UAS 0/SJoLUJp />y 7^- G£S7Apo 

Uctis /9 (bL£ -7?_ (i£Acu- ^fi^ssy/AJS orgfnsd^'Cfip/zi 

0)J£ DlÜsCflOh^ loHlLS 'rU£in Pßnrl07S fUpijJ 

S'HAA/ßHfl'. tOKii-i" l i^Mp /H*/ fb(i^?/Jsns u)£n.'' f^nT*j. 

ijfiisL^ en^adt^t/jj6 "Tö 6s7U£n UnN ootz.Pm:^7j 

'l£nstp '<ff2£>M U>y^ 6>f tsde-f^ o-rtt£(l . 

IxIf^Rs!. 0)J£ o^ ri*f CousttJ^ ,hJHe^oLQtri,i,rjtioiufn.ß 
fib^P "> StSUtlS W£n^ (^^^^ '73 Ar»«-^ pOl£Sn/ua UlßJ 

lürt3 fouijp (^tJf) aSTUfl/üIr) T^ HlS />ARsl^7S, ^ y 




Rt->0 0^ckpac-7JX>, Tf-Is fony c>fi7 /?/^c? /V3 

fnoHl7, 7^^_Mfi2f$ Pc$m:>ySj? /? r aoaTs^^o ysA/r^ 

Js\J> I C«^c^^ir^(?i 00-r TUofS oJH/cff (4fio (Q^ns^p^ 






"^rutiS. Ou Oc* T^^ ßfJO 2^1 liy$ llooo pcl,if(/ Jius 
l/J -für Cccp i:}pf) Uinmi^i fpaQ ojt 9U£i'7:^,'^fi(^ 

Ot\jL^ Us^ eatfj- f>2o/x RLrnrz'tP Jju(su ^o/^/^u/^t— 



(iU. UsLu 'ßaOlcS i-oou\ __ _^ 



OfJL Y 



^9 „ t, 

1 1/ ^ÜjC Hon u f fJ L j£OS tjjitir f^ttc^£) 7^ SiJffSff 
11/ Ct'tJcs-PT^.a'tjotO C^H(?s Ofi^^'^^i ßt/<IJiiif- 

^{/s^J Pirtr-fi-. 

(JwO V^i-K^Mif ^cttQiü^ or SA i^f^o S.S. t7.BJ^y/^ur 
" 5f?oiceA) ^Lass ( p popiuc ff t/p STßftsJt/ulk'jr fiftrusnx 

öcTtAtrtAO'i/' ^ü 'fU£ tt£i^ l^ ö>pcsiJ7^Arfc>/J ^Phpr 



[b^a^t^A^^ "7^ US. paLxsr//Jc^ /^f'o (^^tf^r _ 

t^ßffp "^fH^T ii£U£jsjJ 7•7^)^)oo< 3o«öoo JßCJlSU f^t— 

Sous UsXur ß/hcr Jh Isnvi {^^rzHfi/^*f. 3ö,o«« o^ 

.i£^)a«/ 'T(i£ Mcfip -Tb SMi^r^f^rc:, ti^u^ ftLsp (ifpu- 
t^rn^a47f. (\o$1 CoutJfa/ss n^or n^Oti'ficvt.7 To _ 

of^U£ Pt^pca^ fii^n p/p K>oy U'r r//z p:-opcr of 



Ol0 /Jo-? LsJ riis p^'oplf cjJ7si?yß>U7LTj 

Wr/t bc BQOui^in Sackrfc^ ^uaofr f^U:Tu' 

» 

Sao££2^£o tl^ro SM AU. SH^Ll^nS- W nn ^t> s^t^cjt 



"^Us ciiti-otiSii. j£ys ^Ao 'Tc ^'^(^w'^ yofirtAu Rzoifssr^ 

^oit. fuf/QS fn^t-t TUsin. CU^ fi^LPcdsf) /iccoo.jrs, 
"^ /^*7 OocToK. fi/ccs Ort -7« ßüf /9 iJ//J7:-n <rcA7, 

fanr S^ifST^n flt^Q ttoo.^ T/ma^ Täi© 'fff/nos. i>f^jn- 

SlUcf JfUtS/l ftfthS fi PO ßU9fjJx(9s'Si^ UJSn-r ff^ac^ 



qftfH /fov. {f>f}r {^3T, "7/1:' (^c[/zfl(jffzhi^ CotJtaotxiK, 
W?ifis QsxinxTi^r) 'ti? cuuT Jfuj '^(ipti 1H£i«. apfkanrtcri-ix\ 






"fiL.L£r) rocin piffn^ Qp^- -TUsfC hOüss. pascs^sQ 

Ifi y 7S(l Hl Mf^ 7fOi±_Cl^ MfS" fhoH LJ ilsYlx' "fl/f^ ^zVjfTL 

of Q(i\/io toilH 'i'llJ- Uono Jj/OS ("^ Jiu> ) lonn?^ 

[K> p^Lfic\c ls77sns o/L> ir. n iiaQ7<>/^C9iujO 

"^Ug l-^ft Troi" of -rtj£ cll£rt, ^l/Sn^^P^ßAp-^ 



5> 

st tu. UlOST) (4f^Q -fo C^o -/«» 7//i" f£(;^TtA7> JüofCff 
fAHp (boy;^j. foK -für cUtcpash^ fii^O TW (bi(^a^yi, 

\ji>-£U,A^±hL fflf -fo n/^i pripo oc/ut' Ua7 potsot^. t> ^js 



Jiu> CouLf> lOSur (f-y ti=iJ aup hJi>tff^/o nt foncso 
(IftTiöp ^lüAP. fori HovsSuJtus^i ß^s/csj "^s Hniip\ 

TUs JsU un/ V/"^jo ^r^ /Vc" on s^Ur couLocnsiCy 

^afi^spon7- 



!3^ 

'Wn-S DrOOrO ^/!>^A/ 5>y JMS M/^Z/$: tb2-7UIcVOC7, 

IG^ /5J/-'0 A'öt;. ^''i' I^Hl 'TUr f/ns7 'T k/Sii/T j Ttzfi/^ . 

pi?<?pcr 5-()i?wr Opswt-^ (K(^out n ,'' (\yP u^Ctr t>f^ 

T^'V \A\S 0:f»7<i. r£m/f:/Crt7r T^ 7/yi- \/.a flt^tt/Ji 
"^Us JiUfJÜ po(>u^t/dK> fAfS^-ftHt^^J^ CoM/^f-r^yp 

-fUi f^rt L>«*?-J fyUAnx'r^'TtlfH ' l Mills IsAyT pnoMfjyj-n 



d-^/ACCfikti DiJ ort QspaaritJ & ' tiu///^ p^'t>f?i^ 
« (Jli^lcn^s CA(l ^ fc»«(oW u)r?5 'Tü£hJ Uff r^^cjc t>^ 

*^(4* fm57 5Tof»ßfJp ColJ7äh>0^ a£MO U''D\ 

\icaf -tHAh^ [OOO p^o^L^ j h£t^ , Üohif^^ r^yJQ ctt/LO 

H£Y^1 h uns» t; Crt »3 -Ti C£^U£c-7jnp -tflzl a CJOn/C pflfi£lrtS 
ßii^fiO ^o'^(>o/>^S fl^O t-fOAJ£'-f. 0f7:r/J> ^tJftnrts Ott) 

1Ü£ £U<)£riL-f U£a£ Ta^cu^O' 

. ß^ II VT* T//r G£$7Apo fo(uc£;) tifinj^ 



IS) ßr ^^^' /9vv^ J^i^s ifj /iiK^o h^na/A^j-j- 

Vieris $£Lscnu:L<^ 0£p<?n7sx3 7> t/fC dflST 07üins 

W^Oiß P>3T7jm cUAt^cj- (pf Sunuiuti^ii,. 

^ jf T^rt. /Y r /V/9- lotJs i A^ Tits (^fl$ ctintid-yf-S u>f^s <:/y> - 

X£n(iinca(^<i ^ fO-ofr fbust^/sfr fi£io /tpr^ f(ii>n m&h'j 
viSh' /jv/ -TU£ epsTettAJ t^unofsnpij^ k>nn7-oiJx. 

'^il£ fiiJ7t-j£Uisa l^rRocfT/is. Sons i^aois Uohs 
r?No \)iic(Lit^-r> •T»£^ ßaurnc- /^utto^y^s rUl^Ufkr^ 

Wi-TA/^Z/rp ort. CoMMi-7-?sr>j 7//:rnsyt'i^^. ttfUJ*^ ij^t- 
_„^>rTO«-'H Ly (ptfjot/(? ij^^f^ JoO uisLc- Oojo/ To /?//-^ 
(JKHi'fi^^ Tlls JluiSU piopcs, OlJ Ufi\/^, ort. a^- 



U«»t nf\v^ 9/iip: lo-oio JU07 icuoio , tiilsn^ 

5KtC3 f^f'O ^üff£-fHfJ& fö»t Alflil^'r V«'>="^J ßff^ßs lUx 
Co\!i Osr\.^)ir> fisriNftP* Cow^O «?BSi^H fl6urt/t>t/7 7/frt7 

7H£ Jxus yso.C t?xr7=art/P'fl7co . 7«^ lawrU ( ^ 
GxfH^AfJ Cifi2ii^^ f i^Ar/j$'? 7(f^ eau:rvtt£-i of 

D£(>c?ru^ct7fc?iJ jof J^Tt^j (P L-Q ^ ^l o u i^^ (^ ^ ort- 

CHft-Q (li'A:).. 'I^c^o O^r fliu/ov cHUoasfJ ui^yur 

jsutsu 
\*ii^ i>f ?-Tft»^A> O'j 7itf Nazis. 



« Smu. ^uHB^n oF J-us usi^r 1,^10 HiOf^^, 77 

//cf Oic^ THofiTCj ßfrsrL. uOfSaaT/oiJ- 

o f rH£ J£uJ(su p^opu, nLMoS7 ficc ofcaßop-^^umY 

f^aa(c^£o__ Liter pßufism. itJ rdrCoo^tajsi, of/?ifocA 



So Ht^N^ (-(ari^jp rUSi'i unrcp tfiita baUcS^ 
'i/U Tci^cH/i/^s <c>F-r//s ToftraH, fbnri^'s:> 

[fi^ Cti/iL Lau i^yß Coh>r)Uc7 /3i^xVx^ r/i^tü 

O/^j) M^t^ ßh^j) n'j M(^(<r£n. 

t«/«7H(?<;7 -f/Vi" JrV3 7//i-/?r ^^1^6;? HAVSßsr^ 

'THrtCL -^Y i^l^(;!:>c^u^^f 7/^^(^ Moi-^ -fofu^a Äj^tcj 



^l 5'*^>5?<^ 



f fl // 



r i '^ 



iß 



-M,T«-€D Gftv'KiSfE-CKT -TAhii^V Cocv^s-CTlotv 



i« H > «^ re i> 



/. 




Cl 



^\|\;^<i^ 



C P 



)^\ 



APPENDIX TO CLAUDIA G DIARY , WRITTEN ON MAY 18™ 1945 

TRANSLATED FROM GERMAN INTO ENGLISH BY 
PAGE 1 78 COWARDLY THOUGHT ALFRED GRUENSPECHT 

ANXIOUS STAGGERING 

WOMANLY FAINT HEARTEDNESS 
SCRUPOLOUS COMPLAINING 

NO CHANGE IN NflSERY 

WILL NOT MAKE YOU FREE 

TO SURVIVE INSPITE OF ALL THE VIOLENCE 

NEVER TO BEND 

TO APPEAR STRONG 

THE DESTITUDE CALLS 

HER G'D TO COME 
FATHER ,WHEN YOU WROTE THESE VERSES INTO MY PEDIGREE— BOOK SEVERAL YEARS 
AGO JHEN WE WERE STILL FREE HUMAN BEINGS ,YOU COULD NOT KNOW THAT THESE 
WONDERFUL VERSES SOME DAY MEANT SO MUCH TO ME. ONCE,DURING A TERRIBLE 
WORK ASSIGNMENT ,WHEN I THOUGHT THAT I WILL NOT SURVIVE IT, SUDDENLY I 
REMEMBERED THESE LINES AND IT HELPED ME TO GO ON. FATHER I SAW YOU IN FRONT 
OF MY EYES AND I UNDERSTOOD THEIR VERY MEANING "NEVER TO BEND ,T0 APPEAR 
STRONG , THE DESTITUTE CALLS UNTO HER G'D. AND THIS IS TRUE. I SPOKE 

THESE VERSES, I SAW YOU STANDING IN FRONT OF ME AND I THOUGHT ;YOU WOULD 
SAY RETAIN YOUR COMPOSURE AND IT HAD TO GO ON. I WANTED TO SURVIVE THE 
ORDEAL ,ALTHOUGH MOST OF THE TIME I BELIEVED ,NEVER TO FIND PEACE AGAIN.I DO 
NOT HA VE AND NEVER HAD HERE A PERSON THAT I COULD CONSIDER TO BE MY FRIEND 
,ONLY THESE VERSES GAVE ME SOME REST AND RENEWED MY HOFE. I WAS ASHAMED 
TO CRY TO HA VE SELECTED THESE VERSES AS MY MOTTO ,TEARS DO NOT FIT TO THAT 
AND NEVER HELPS WHENEVER ,IT ONLY PUTS YOU IN A DEPRESSING MOOD. HOW WE 
SURVIVED THESE NIGHTMARES ,ONLY ONE TPflNO REMAINS ETTHER REUNIFICATION,0R 
BETTER, NEVER TO BE SEEN AGAIN. I WILL TRY TO WRITE EVERYTHING IN 
CHRONOLOGICAL ORDER, TERRIBLE THINGS ARE OFTEN QUICKLY FORGOTTEN THESE 
THINGS OFTEN REMAIN VAGUALY IN REMEMBERENCE, JUST AS THE VAGUE 
REMEMBERENCE OF A DREAM. IT IS AN ATTEMPT ,BECAUSE I BELIEVE THERE ARE NOT 
ENOUGH WORDS ,T0 INSIGNIFICANT ,IMPOSSIBLE TO DESCRIBE,REALISTICLY 
SAID,NEVERTHELESS I WILL TRY,I AM PROUD TO HA VE SURVIVED IT AND THAT I 
CONDUCTED MYSELF WELL UNTIL.NOW AND THAT I BECAME A MEMBER OF OUR 
FAMILY,FRANKLY SAID,SOMETIMES IT WAS VERY DIFFICULT AND I HAD TO DO BATTLE 
WITH MYSELF,BUT I ALWAYS MADE IT. 



nTH 



19'" OF MAY 1945 



PAGE 1 79 



SINCE THE TIME ,WHEN THE TRANSPORTATIONS BEGAN AND YOU , MY FATHER WERE 
DEPORTED ON THE 28™ OF OCTOBER 1944,UNTIL NOW , EXACTLY SINCE A FEW DAYS AGO 
, I WAS NOT FULLY AWARE,IF ALLTHESE THINGS DID REALLY HAPPEN. EVERY THING 
SEEMS SO ABSTRACT,SO UNREAL IT COULD NOT REALLY TOUCH ME , MY BRAIN WAS 
INCAPABLE TO ABSORB IT TO AROUSE CONSCIOUSNESS.THIS PROBABLY PREVENTED ME 
TO BECOME LUNATIC. AT ANY RATE IT APPEARS NOW AS A DREAM FATHER , AFTER 
YOU WERE DEPORTED,THINGS WENT ALONG AS USUAL. MAMI WAS IN GKLIMMER ,1 
WENT UNTO MY BELOVED WALKING TOURS AND MOPPI STAYED AT HOME. JUST AS I 
MENTIONED BEFORE,! ABSOLUTELY REFUSED TO BELIEVE ,THAT EVENTUALLY YOU 
WOULD BE AWAY FOREVER. I HAD THEN A LOT OF WORK WITH THE TRANSPORTS AND 
NO TIME TO THINK,BUT IT WAS AWFUL TO ENTER YOUR ROOM— THERE WAS STILL 
THINGS TO DO THERE —AND WITH THE KNOWLEDGE THAT YOU WERE NOT AROUND. 
THERE IS NOBODY I CAN TALK T0,NO— ONE TO TELL,NOBODY ,LIKE YOU , WHO COULD 
EXPLAIN TO ME AS YOU ALWAYS DID ,YOU CONSISTENTLY INSPIRED MY THINKING,YOU 
ENCOURAGED ME AND INSTRUCTED ME AND THEN NO— ONE WAS HERE ANYMORE I 
BELIEVE MANFRED FELT THE SAME ,WE BECAME VERY CLOSE,WE NEEDED EACH OTHER. 
YOU KNOW , HOW TIRED MAMI ALWAYS WAS,OVERWORKED AND NERVOUS I BEGAN TO 



UNDERSTAND HER WAY ,WHEN I RETURNED" HOME" AFTER WORK,LIKE DEAD, I JUST 
COULD NOT DO ANYTHING ELSE AND ONLY WANTED MV BED. SHE ALWAYS HAD 
SOMETHING ELSE TO DO , TO WASH , TG SEW AND IN ADDITION A DAUGHTER THAT DID 
NOT HELP HER ALL THIS IS PASSED- PASSED.I FELT TERRIBLY BAD THEN,EVEN 
THOUGH OUT OF MALICIOUSNESS TO A CERTAIN EXTEND, AT ANY RATE BOTH OF US 
ACTED NOT FULLY CORRECT.-— BUT REMEMBER , MANFRED AND I WERE GOOD 
TOGETHER HE TOLD ME ALL HIS SECRETS ,1 DISCUSSED SEX MATTERS WITH HIMJ TRIED 
TO AGITATE HIM WITH DISGUST FOR OBSCENITIES , AND POINTED OUT TO HIM, HOW I 
COULD SHOW HIM THE BEAUTY AND SPLENDOR CONCERNING THIS SUBJECT, I ALSO 
BELIEVE OF MY SUCCESS IN OUR DISCUSSIONS AND I WAS VERY PROUD OF IT THEN 
GAME MAMFS BIRTHDAY WITHOUT YOU. IT WAS TERRIBLE SHE FORGOT IT 
COMPLETELY AND WAS SHOCKED TO FIND A NICELY SETUP BIRTHDAY TABLE THAT 

MOPPI AND I HAD PREPARED. THEN GAME THE TRANSPORTS OF THE RELATIVESJ 

WANTED TO BE TAKEN I BELIEVED TO BE ABLE TO FIND YOU , WHOEVER COULD IMAGIN 
THE BESTIALITY MAMI DID NOT WANT TO LEAVEJT POSSIBLY WAS HER GOOD 
FORTUNE BUT MANFRED AND I WERE MOST UNHAPPY AT THAT TIME WE WATED TO 
VOLUNTEER, JUST TO BE TOGETHER WITH YOU AGAIN. THINGS TURNED OUT 
DIFFERENTLY ONLY I WAS ACCEPTED.THANK G— D ,THAT I DID NOT PERMIT HER TO 
REGISTER AND MORE THAT I WAS TAKEN. ON THE 18™ OF OCTOBER I WENT TO THE 
ASSEMBLY PLACE, WITH 5 TRMENDOUSLY HEAVY PACKAGES AND AT THAT NIGHT I 
WAS SEND TO THE WAGENS , I STILL HOPED THEN TO FIND AND MEET YOU. WE 
TRAVELED OVERFILLED WITH HUMAN C ARGO AND EXESSIVE PACKAGES, NO TOILET, 
ALTOGETHER 1 5000OF US 1 3500 DIED. SINCE THEY GAVE US EXTRA FOOD,WE WERE 

AFRAID NOT TO COME TO RIZER. WE CROSSED THE RIVER ELBE NEAR AUSSIG AND 
REALIZED THAT WE WERE ON OUR WAY TO POLAND WE ARRIVED AFTER THE 3^ NIGHT 
THE FIRST WE SAW WAS A WIRE FENCE LOADED WITH ELECTRICITY,B ARREN B ARRACKS 
AND MORE WIRE FENCES.AFTER WAITING SEVERAL HOURS,SEVERAL PERSONS DRESSED 
IN PRISON GARB GAME TO THE WAGONS AND CHASED US OUT BUT THE PACKAGES HAD 
TO REMAIN.. MY POCKETBOOK AND MY BAG WITH FOOD I TOOK WITH ME IN FRONT OF 
THE TRAIN A CHARACTER ROBBED ME OF MY FOOD BAG AT THE TRAIN STATION MEN 
AND WOMAN WERE SEPERATED, THEN ALL OF US HAD TO PASS A S. S 
OFFICER, WHOEVER HE DID NOT LIKE ANDWHO EVER SAID TO BE SICK , WHO WAS OLD , 
OR A WAR INVALIDE WAS ORDERED TO THE OTHER SIDE -CREMATORIA BIRKENAU , - 
GAS 



WE .ARRIVED AT AN OLD ST.ABLE WERE WE REMAINED ALL DAY THERE WE HEARD 
ALL IMPORT ANT NEWS,WORTHWHILE TO KNOW,THEREFORE WE CONSUMED ALL SAVED 
UP FOOD. AFTERWARDS WE WERE LED AWAY ,MARCHING 5 IN A ROW. WE ARRIVED AT 
THE "SAUNA",THE BATH HOUSE AND THE HOUSE FOR THE SELECTIONS. THERE WE HAD 
TO UNDRESS COMPLETELY NAKED IN FRONT OF S.S.MEN AND PRISONERS, WE WERE 
PERMITTED TO KEEP OUR SHOES,SOAP,TOOTHBRUSH,EYE- GLASSES AND CRUTCHES 
SMART PERSONS KEPT ALSO THEIR MONEY AND JEWELERY WITH THEM, BETTER 
SAID"WITHIN THEM'*. THEN WE WALKED NAKED,IN FRONT OF THE S.S.INTO ADDFFERENT 
ROOM, PAGE 1 8 1 WHERE, AFTER A LONG WRITING PERIOD ALL OUR BODY H AIR 

WAS SHAVED ,ALTHOUGH THE S.S. AND JEWISH MEN WERE PRESENT. WATCHES AND 
OTHER JEWELERY WAS COLLECTED ALREADY IN THE STABLE. WE HAD TO GO ON INTO 
THE NEXT ROOM! AND THEN THE BATH! TO SHORTEN OUR HAIR TO 2 MILLIMETER» OLTR 
SHOES WERE TAKEN AWAY WE WERE RUSHED THROUGH THE BATH ,THEN WE HAD TO 
MOVE QUICKLY , ALL WET , INTO AN ICE-COLD ROOM(WITHOUT WINDOWS ,IT WAS 
OCTOBER) AND EVERYBODY RECEIVED A SHIRT,PANTS, A PAIR OF SOCKS, (NATURALL Y 2 
UNMATCHING PIECES), A RAG TO COVER THE HEAD , A SOMEWHAT LARGER RAG AS A 

DRESS AND A JACKET. WE HAD TO GET DRESSED WITHOUT DRYING AND HOW WE 

LOOKED. 21^^ OF MAY 1945 THEN WE WERE DRIVEN OUT OF THE 

ROOMAND HAD TO STAND IN WOODEN SHOES FOR HOURS THERE AFTER WE WERE 

EXAMINED FOR TRANSPORT FITNESS BECAUSE OF A MIXUP I WAS ASSIGNED TO A 

WRONG TRANSPORT, MY TRANSPORT LEFT IMMEDIATELY ON THE NEXT MORNING ,1 WAS 



THE ANNIHILATION Or EUROPEAN JEWR- IN KSIIMATKD NUMBERS 

IML '^■'''^'"''; „, .,.,,,(,,. s DAWIDOWITCZ IN 'THE WAR AGAINSI IHhJEWS 

NO ONF CAN FSTA J^?SH AN EXACT NUMBER OF ALL THE MEN .WOMAN AND CHI. DREN 

APPROXIMATE NUMBERS FÜR EACH EUROPEAN COUNTRY. 



POLAND 
HUNGARY 

90.000 



3.000,000 
450,000 
BALTIC STATES 



105.000 
40 000 
1.000 
SLOVAKIA 



SSR UKRAINE 900.000 RUSSIARSFSR 107.000 

RUMANIA 300.000 FRANCE 

228.000 GERMANY, AUSTRIA 210.000 

^PROTECTORATE 80000 
BU1>GAR1A 14.000 YÜGOSLAVIA 26.000 

FINLAND NORWAY 900 

75 000 GREECE 54 000 DENMARK -—WHITE RUSSIA 



NETHERLANDS 
BELGIUM 
LUXEMBURG 
ITALY 8,000 
245,000 

IN PO! \ND THE BAI TIC CüUNTRJES ,GERMANY/AUSTRLA,SLOVAKl A , 90 PERCENT OF 
TUP^ ^Sm>OPni^^^^ VVERE NOT ABLE TO EMIGRATE BEFORE THE NAZI 

Inv Sn OF m^^ A^^^^ EUROPEAN COUN FRIES JHE BALKANS AND RL^SSIA 

^ru^S^^^^^ PROGRAM OF ANNIHILATION MANY JEWISH FOLKS 

SfR^S^MAF^^^^^^^^ THREAT OF NATIONAL SOCI AllSM iN GERMANY AFTER 

H? NuS^^^^^^ DISEMANCIPAIION AND CONTINOUSLY FORCE) 

i:2GRSrSS? ANYTHING iEWISH ,MY FATIJER ^<^^ 

ON THE WAI L 'TN TIME FORTUNATELY WE HAD CLOSE RELAI IVES IN ^/,^^}^:\,r^'^;\ .^ 
WTu'rFADY AN^ WILLING TO SEND US AN AFFIDAVIT OF SUPPORT. MY PARlN FS AND 
TMi^iR 4 ^(^\'S ARRIVED IN JUNE 1937 IN THE U S A. THANK G-D 
; Ä riM^W^N AU OF EUROPA WAS OCCUPIED BY THE NAZIS AND LAY PROSTR.-X 1 i-- 
,^DER SlAN Rl'LL JEWS WERE IMPRISONED IN CONCEN FR-VriON CAMP_S AND 
in TOS TllRR FATE WAS SEALED. ALL ABLE BODIED PFRSÜNS WERE SELECTED fO 
Pr/)- TDF TH GER^^^^^ WAR INDUSTRY W.TH SK.LLED AND VERY CHEAP I^BOR ALL 
TOFY W-C-"vED FOR THEIR HARD WORK WAS INSIJFFICTEN T FOOD .SLEliPING IN 
UNHEATID AND UNVENTILATED BARRACKS AND L^RESSED IN PRISON GA1U5 
N vrif t/aBLF IS TTIAT ALL JEWS OF DENMARK WERE SAVED ,THROUGH T HE 
rNTFRWNT^ON OF UCl RAL CANARIS. WHO WAS INSTRUMENTAL IN THE.R RESC üi; BY 
M^Sr -; HShIvO B() VrS TO bring THEM TO SWEDEN, WHILE he ORDERED THE 
?FRM Jn7^0ÄsT GUARD ON LAND A STRIKING DIFFERENCE CAN BE TOLD O! THE SWISS 
Af -THORrrSs, wSo ^ FLEE.NG JEWS BACK TO GERM AN Y, 1F THEY HAD NO 

vi<\ TO FMIGKATE TO ANOTHER COUNTRY. THE SHAMEFULL ACT Ol- I HE USA 
luTliOPmK TO S-rn E P.ASSENGER BOAT -THE ST. LOUIS" WITH OVER 1000 JEWlSi 1 
RFFI Ss ON BOARD PLEADING FOR PERMISSION TO DlSEMBARtC IN FRON T OF M.AMI 
™l^!sTEAO ?m^^^ TO EUROPEAN ATLANTIC PORTS FROM WHERE THE NA/..S 

TRANSPORTED MOST OF THEM TO THE GAS CHAMBERS. 
JUNE 1099 ALFRED GRUENSPECHT. 



A GASE STUDIE "CLAUDIA G". PAGE163 

SOME CHANGES IN RECOLLECTING DIFFICULT POINTS OF HER EXPERIENCES 

THIS STUDY OFFERS A COMPARISON OF TWO SOURCES TOWARDS THE 
CONCENTRATION CAMP EXPERIENCES OF A 22 YEAR OLD JEWESS REFERRED HERE AS 
CLAUDIA G. THE FIRST SOURCE IS A DAY-BOOK ,WHICH SHE BEGAN TO WRITE IN MAY 
1945 ,SIXTEEN DAYS AFTER HER LIBERATION. THE SECOND SOURCE IS A TAPE ,WHICH 
WAS MADE BY AN AUTHOR IN NEW YORK CITY ,WITH1N THE FRAME WORK OF AN 
EXTENDED STUDY OF CONCENTRATIAN CAMP SURVIVORS. THE COMPARISON COMP ARES 
2 GOALS. ON ONE SIDE AN ATTEMPT WAS MADE TO TEST CORRESPONDING 
[STATEMENTS] GIVEN IN THE 2 SOURCES[THE DAY-BOOK AND THE TAPE].THIS PROBLEM 
IS OF SPECIAL INTEREST IN VIEW OF AN EXTENDED PERIOD OF TIME BETWEEN THE TWO 
VERSIONES.ON THE OTHER HAND ,ATTEMPTS WERE MADE TO EXPLAIN AND BE SPECIFIC 
TO POINT OUT SOME IMPORT ANT DIFFERENCES IN THE 2 SOURCES. 

THERE EXIST SEVERAL SIMILARITIES AND DIFFERENCES IN THE 2 VERSIONS 
IN VIEW OF THEIR LOGIC CONSISTENCY. AT THE SAME TIME ,THE TWO VERSIONS CAN BE 
EXAMINED ON THEIR MOST DIFFICULT POINTS ,ACCORDING TO THEIR SELECTED 
SPONTANEOUS,OR HALF SPONTANEOUS SELECTION , THE ARRANGEMENT OF THE 
MATERIAL BY THE INDIVIDUAL, AND THE FORM OF THE EXPRESSION.ONE ASPECT OF THE 
STUDY IS ALSO THE PROBLEM OF CHANCE IN HER RECOLLECTION AND OTHER DIFFICULT 
POINTS OF ASPECTS IN A CERTAIN EXPERIENCE IN THAT SPAN OF TIME. NATURALLY IN 
THIS CONNECTION ,WE ASSUME , THAT THE VARIATIONS ARE NOT A MATTER OF TIME , 
BUT RATHER THROUGH AN INCIDENT THAT HAPPENED THEN. WHILE THE PROBLEM OF 
CONSISTENCY IN REMEMBERANCE HAS A BETTER CHANCE TO BE EXPLORED IN A 
CONTROLLED INVESTIGATIONJHE SPONTANE OR HALF SPONTANE DIMENSION OF THE 
MATERIAL IS EXACTLY WHAT MAKES THE RECOLLECTION OF DIFFICULT POINTS 
POSSIBLE. OF COURSE , THE STUDIE OF A SINGLE GASE HAS ITS LIMITS. IN VIEW OF THE 
PRECEDING POSITION OF PROBLEMS IN THIS UNDERT AKING, THE EXPERIENCE IN CAMP 
WILL HERE NOT BE DEALT WITH ANY FURTHER. IT IS NOT ASSUMEDJHAT THE PAGE 1 64 
EXPERIENCES OF THE HERE PRESENTED INDIVIDUAL IS TYPICAL FOR ALL OTHER 
SURVIVORS, YET MANY IN THIS GASE REPORTED EXPEREENCES ARE TYPICAL [FOR 
INSTANCE TRANSPORT, RECEPTION PROCEDURES IN CAMP AUSCHWITZ ,F0OD 
CONDITIONES] IS COMPAREABLE TO MANY REPORTS 

OF OTHER PRISONERS IN A SIMILAR SITUATION. THE INTERVIEWED YOUNG WOMAN 

GAME OF AN UPPER MIDDLE CLASS GERMAN-JEWISH BACKGROUND. HER FATHER WAS 
A LAWYER WITH A TENDENCY FOR ART AND INTELLECT. HER MOTHER WAS A JEWISH 
EMIGRANT FROM WHITE RUSSIA.FOR REASON OF HER FATHERS SERVICE IN WORLD- WAR 
ONE,THE FAMILY WAS SEND TO THERE SIEN STADT, WHERE CONDITIONS WERE LESS 
EXTREME THAN IN OTHER CAMPS. FROM THERE, THE FATHER FIRST AND CLAUDIA 
LATER WERE DEPORTED TO AUSCHWITZ. AFTER 3 WEEKS IN AUSCHWITZ, CLAUDIA WAS 
BROUGHT TO LENZING , AN OUTER CAMP TO THE CONCENTRATION CAMP MAUTHAUSEN 
, WHERE SHE REMAINED UNTIL HER LIBERATION. 

THE FIRST INTERVIEW LASTED TWO AND A HALF HOURS. AT THE END OF THE 
INTERVIEW,CLAUDIA G. MENTIONED TO HAVE IN FIER POSESSION A DIARY,WHICH SHE 
STARTED TO WRITE SHORTLY AFTER HER LIBERATION. SHE OFFERED THE DIARY FOR 
USE IN TFIE STUDY. 

DURING THE NEXT INTERVIEW SITTING , 2 DAYS LATER SHE READ PARTS OF THE DIARY 
TO THE INTERVIEWER DURING HER READING , SHE STOPPED FREQUENTLY AT A NUMBER 
OF PLACES SAYING , SHE COULD NOT REMEMBER THIS OR THAT OCCURRENCE. THE 
INTERVIEWER QUESTIONED,;WHEN DID YOU READ FROM YOUR DIARY THE LAST 
TIME,SHE ANSWERED, NOT TO HAVE OPENED IT DURING THE PAST 18 MONTH . THIS 
SIGNIFIES THAT THE POINT OF TIME OF HER LAST READING MUST HAVE FL\PPENED 
SHORTLY AFTER HER ARRIVAL IN THE U. S. A. EXCEPT FOR AN ENGLISH NEWSPAPER 
QUOTATION, THE LANGUAGE OF THE BOOK IS GERMAN.THE LITERARY FORM OF THE 
BOOK IS STYLED AS A" LETTER TO MY FATHER", ALTHOUGH FROM THE GONTEXT 
EMERGES, THAT THE AUTHOR WAS AWARE OF HER FATHERS DEMISE AT THE TIME OF 



HER COMPOSITION. AT THE BEGINNING IS A SHORT QUOTATION FROM "GOETHE'THAT 
HER FATHER WROTE IN HER DI ARY. 

THE GERMAN IN THE DIARY SUFFERS FROM LACK OF PUNCTUATION RULES AND 
UNDER THE TENDENCY TG USE LONG AND ENCAPSULATED SENTENCES.[OFTEN USED IN 
MODERN GERMAN ] THE AUTHOR USES SEVERAL SLANG EXPRESSIONS, RELATING TO 
VOMITING AND DEFECATING, WHICH , CONSIDERING HER BACKGROUND AND HER 
EDUCATIONAL LEVEL WOULD HA VE BEEN UNACCEPTABLE.ESPECIALLY SINGE THESE 
EXPRESSIONES ARE IN DIRECT OPPOSITION TO THE PICTURE OF HER FATHER WHOSE 
ACHIEVEMENTS IN THE ARTS AND HIS INTELLECT IS FREQUENTLY PAGE 165 

EXPRESSED. ADDITIONALLY SHE USES SOME TECHNICALLY MINDED EXPRESSIONS 
BORROWED FROM MILITARY LANGUAGE. ALL IN ALL THE STYLE AND VOCABULARY 
CORRESPOND TO A SEVENTEEN YEAR OLD GIRL WITH MIDDLE SCHOOL EDUCATION.THE 
DIARY IS EASY TO READ , MOST OF IT IS WRITTEN WITH A PENCIL. 

MOST OF THE DIARY SPEAKS OF THE EXPERIENCES IN CONCENTRATION-CAMP. THE 
ENTRIES ,REFLECTING LIFE IN CAMP , WERE WRITTEN ON 4 DIFFERENT DAYS IN MAY 
1945, DURNG THE WEEK OF CLAUDIA'S LIBERATION. THE REMAINING 5 ENTRIES REFER 
TO EXPERIENCES AFTER THE END OF THE WAR,THEY HA VE THE STYLE OF BRIEFLY AND 
FLEETING PERSONAL NOTES. 

THE SECOND SOURCE TO THE CAMP EXPERIENCE OF THE INDIVIDUAL WAS 
COMPLETELY INTERVIEWED IN ENGLISH. THE INTERVIEW DEALT WITH CONDITIONS 
BEFORE CONCENTRATION CAMP EXPERIENCES ,DURING TIME IN CONCENTRATION CAMP 
AND AFTER CONCENTRATION CAMP EXPERIENCES AND ATTITUDES. CERTAIN TESTS 
WERE APPLIED , SUCH AS TAT, RORSCHACHTEST[ANALYSIS OF PERSONALITY], SZONDI— 
AND MACHOWER TEST. THE INTERVIEW FOLLOWED A CERTAIN GUIDE BUT WAS 
UNSTRUCTURED TO GIVE THE QUESTIONED PERSON A RELATIVE FREE ARRANGEMENT 
OF THE MATERIAL.DURING OPEN QUESTIONING FOLLOWED BY DETAILED INQUIRIES . 1] . 

1 ] During the interviews ,C AUDI A G. reprimanded the possibility to have answered differently , 
if the interview would have been conducted in GERMAN and she rally changed several points for a short 
Periode of time to GERMAN. Actually her ENGLISH is good This is not surprising, since she learned 
English in her youth while she had contact with an English speaking aunt.As a partial test of her claim to be 
able to express herseif better in GERMAN, some of the TAT cards,which were given to her in the 
ENGLSH language ONLY restrained answers were given,they were again given inGERMAN at another 
sitting. While the requirements of this comparison remained uncontrolled ,the resuhs proved, that the use of 
the ENGLISH was no deciding factor blocking the TAT productivity. This opinion was voiced by 
CLAUDIA G after the test. PAGE 1 66 



THE HERE EMPLOYED COMPARISON REFERS TO THE PERIOD OF CLAUDIA'S 
DEPORTATION TO THERESIENSTADT AND HER LIBERATION. THE REASON FOR THIS FACT 
IS REALLY , BECAUSE THE DIARY HAS NO ENTRY FROM THE TIME BEFORE. THE TIME 
SPAN RIGHT AFTER LIBERATION WAS NOT INCLUDED BECAUSE THE MAIN PART OF THE 
INTERVIEW WAS RECORDED ONLY AFTER THE READING OF THE DIARY. THE DIARY AND 
THE TAPE RECORDING OF THE INTERVIEW AND THE DATES OF THE PROJECTED TESTS 
ARE AVAILABLE TO BE SEEN IN NEW YORK. 2] 

LOGICALLY ,THE 2 VERSIONS ARE CONSISTENT THEY JOINTLY POINT TO A 
NUMBER OF COMMON CHARACTERISTICS WITH REGARD TO THE NARRATIVE AS WELL AS 
TO SPECIFIC GRAVITY OF A MATTER. BOTH VERSIONS RECALL THE TRANSPORT FROM 
THERESIENSTADT TO AUSCHWITZ [AND IN BOTH CASES IS MENTIONED ABOUT THE 
ENLARGED PORTIONS OF FOOD GIVEN TO THE PRISONERS,CREATING THE FEAR OF A 
LONG TRIP].THE EXPERIENCES OF A 3 WEEK STAY TN AUSCHWITZ [ SHAVING OF ALL 
BODY- HAIR,ANTICIPATION TO BE CREMATED, DEPRIVATION OF BODILY COMFORT BY 
PUSHING AND PACKING PRISONERS IN BARRACKS, WET CLOTHES, CHANGING OF 
BARRACKS AT THE TIME OF FOOD DISTRIBUTION ,ROLL CALL,BARBED WIRE FENCES, 
MASSES OF HUMANS FIGHT FOR A LITTLLE SPACE TO SLEEP].THE TRANSPORT FROM 
AUSCHWITZ TO LENZING,TO BE PREOCCUPIED WITH FOOD.; THE EXCHANGE OF COOKING 
RECEPIES AMONGST THE LENZING PRISONERS,THE PAINFUL HAND IN LENZING, THE 



PICKING OF "SAUERAMPFER", [A SOFT GRASS THAT CAN BE EATEN] IN A MEADOW 
AFTER LIBERATION. ANYWAY , BOTH VERSIONS DESCRIBE THE CAMP EXPERIENCE AS 
"UNREAL"[DIARY;I WAS NOT COMPLETELY AWARE IF ALLTHESE THINGS WERE REAL] 
INTERVIEW;" THIS WHOLE SITUATION ONE CAN NOT IMAGINE , IT WAS LIKE A DENSE 
FOG". ANOTHER POINT. OF SIMILARITY IS THE EMPHASIS AND PREOCUPATION WITH HER 
FATHER ,AFTER THEY WERE SEPERATED IN THERESIENSTADT. 

WITHIN THIS FRAME OF SIMILARITIES SEVERAL DIFFERENCES WERE 
NOTICEABLE.se VERAL ASPECTS OF THE CAMP EXPERIENCE WERE MENTIONED IN THE 
DI ARY ,BUT not IN THE INTERVIEW. PAGE 1 67 RELATIVELY AND IN DETAIL NOTES 
THE DI ARY ABOUT "THE SELECTION IN AUSCHWITZ '\THE EXAMINATION FOR 
TRANSPORT AND THE HIDING OF VALUABLES IN BODY OPENINGS. [NAMED] VOMETING, 
AND STANDING AT APPELL [ROLL-CALL] BEING HALF CONSCIOUS ,PUNISHMENT TO 
KNEEL OR KEEP STANDING THE DIARY REFERS ALSO TO A S.S. WOMAN IN CONNECTION 
WITH ADVANTAGES GIVEN AT'XENZING VERSUS AUSCHWITZ FURTHER MORE THE 
DIARY MENTIONED RESTRICTIONS WHEN VISITING THE LATRINE IN AUSCHWITZ AND 
THE DIFFICULTIES BECAUSE OF INADEQUACY, ALSO THE EXTREME INSUFFICIENT TOILET 
WHILE BEING TRANSPORTED FROM AUSCHWITZ TO LENZING. THE DIARY CONTINUES TO 
MENTION 3 DIFFERENT SITUATIONES OF DIARRHEA,ALWAYS TOGETHER WITH 
INADEQUATE TOILET CONDITIONES. THESE FACTS , NOR THE DL\RRHEA WAS 
MENTIONED IN THE INTERVIEW. WHILE THE DIARY GIVES AN EXACT DEFINITION OF ALL 
THE DIFFICULTIES AND SHORTCOMINGS ,AS WELL AS THE MODERATE CONDITIONES 
DURING THE TRANSPORT FROM AUSCHWITZ TO LENZINGJHE INTERVIEW MENTIONES 
ONLY THE TRANSPORTS. 

IN THE DESCRIPTION OF CONDITIONS IN LENZING ,THE DIARY REPORTS AND 
ADVICES OF SEVERAL REASONABLE CONDITIONS ,FOR INSTANCE THE BETTER QUALITY 
OF FOOD FOR A 4 WEEK LONG PERIOD OF REST ,THE CLEAN AND HEALTHY AIR IN CAMP 
MORE LIVING SPACE IN THE BARRACKS IN COMPARISON TO OTHERS, FAVORS BY 
"PROMINENT PRISONERS" AND A FOREMAN IN THE FACTORY.THE AlLMENT ON HER 
HAND ,MENTIONED IN BOTH VERSIONS IS BETTER DETAILED IN THE DIARY. OTHER 
ASPECTS ARE MORE PROMINENTLY MENTIONED IN THE INTERVIEW [AND NOT 
MENTIONED IN THE DIARY]. THE INTERVIEWED PERSON OCCUPIES HERSELF WITH A SPAN 
OF TIME DESCRIBING THE "UNFRIENDLY BEHAVIOR AND AGGRESSIVE ATTITÜDE OF 
JEWISH PRISONERS ,THAT WERE IN CHARGE OF PREPARING THE RECEPTION OF THE 
PRISONERS. 

SHE TRIED TO EXPLAIN THEIR ATTITÜDE , THEY BEING PRESSURED FROM ABOVE THE 
DIARY ALSO MENTIONES THE SAME OCCURRENCES IN GREATER DETAIL WITHOUT 
CRITICIZING,OR EXCUSING THE CONDUCT.BOTH VERSIONS MENTIONE THE SCUFFLE FOR 
SPACE,HOWEVER IN THE INTERVIEW THESE MATTERS ARE MENTIONED MORE PROMPTLY 
AND EXPLICITLY CONDEMNED. WHILE BOTH VERSIONES MENTION "HUNGARIAN 
JEWS"IN THE INTERVIEW SHE TRDES TO JUSTIFY THE BEHAVIOR WITH BELONGING TO A 
LOWER CLASS AND INADEQUATE EDUCATION. 

PAGE 1 68 ' 'ALL HUNGARIAN, POLISH AND RUSSIANS WERE ABLE TO" GET— 
OVER EVERYTHING BETTER' ' PEOPLE FROM THE LOWER CLASSES. 

BOTH VERSIONS TELL ABOUT THE FIGHT FOR FOOD BETWEEN THE PRISONERS OF 
LENZING. THE INTERVIEW INSISTS,SHE SAW NO ADVANTAGE TO PARTICIPATE IN A 
CERTAIN SITUATION SHORTLY BEFORE LIBERATION. THE DIARY CONTAINS THE SAME 
EVENT ,THOUGH WITHOUT REFERENCE ON NOT PARTICIPATING IN THE CONTEST 
REGARDING FOOD THE DL^IY REFERS TO ANOTHER EVENT OF NOT PARTICIPATING IN 
THE MELEE FOR FOOD IN THE CONTEXT OF ANOTHER EVENT,MENTIONED IN THE 
INTERVIEW. [IT IS POSSIBLE , THAT THIS EVENT WAS IMPORTANT FOR A MODERATION OF 
CIRCUMSTANCES IN HER GASE WITH REGARD TO EXTRA FOOD.,WHICH SHE RECEFV^D 
FROM HER BLOCK— ELDER] 

BOTH VERSIONS MENTION THE PICKING OF SAUERAMPFER [A SOFT GRASS] IN A 
MEADOW ,OPPOSITE THE CAMP, SHORTLY AFTER LIBERATION. THE INTERVIEW REFERS 
TO AN ADDITIONAL EVENT , THE PICKING OF DIRTY GRASS DURING THE MARCH FROM 
CAMP TO THE FACTORY, WHICH ILLUSTRATES THE CATASTROPHIC EXTEND OF HUNGER 



IN LENZING.'BUT THE SS WAS DECENT BY NOT SHOOTING USA SMALL CONTRADICTION 
CAN BE NOTED BETWEEN THE TWO VERSIONS ACCORDING TO THE NUMBER OF COVERS 
GIVEN TO EACH PRISONERFROM THE" 3 COVERS'TN THE DIARY , ONLY" 2 VERY ROUGH 
COVERS * 'IN THE INTERVIEW. 

DIARY AND INTERVIEW CONDEMN THE BEHAVIOR OF THE" PROMINENT 
PRISONERS" IN AUSCHWITZ. DURING THE TIME IN LENZINGJHE DIARY MENTIONED 
SOME PREFERENTIAL TREATMENT BECAUSE OF PROMINENT PRISONERS. IN THE 
INTERVIEW IS GENERALLY A DEPRAVED PICTURE OF THE ' 'PROMINENTES" GIVEN 
WHICH IS SUPPLEMENTED B Y THE REPORT THAT SE VERAL OF THE LENZING' ' 
PROMINENTS" WERE MUCK MORE FRIENDLY". TALES OF INSUFFICIENT FOOD IS AN 
OUTSTANDING FEATURE IN BOTH VERSIONS. YET CERTAIN QUALITATIVE DIFFERENCES 
CAN BE NOTED IN DEALING WITH THIS THEME. THE DIARY SPEAKS ABOUT THE SMALL 
AMOUNT OF FOOD ON SEVERAL OCCASIONES AND OF THE TROUBLE TO DIGEST IT JUST 
AS IT NOTES ALSO CONCRETE EVENTS OF TIMES WHEN THE PRISONERS HAD TO WAIT 
MANY HOURS ,EVEN DAYS FOR FOOD. THIS DIFFERENCE PERTAINS TO THE TIME IN 
AUSCHWITZ, INCLUDING THE CONSISTENT LACK OF FOOD. AS FAR AS LENZING IS 
CONCERNED ,BOTH VERSIONES HAVE CONCRETE DETAILS ABOUT FOOD BUT THE 
DIARY DESCRIBES THE BETTER FUNDAMENTAL FOOD CONDITIONS AND THE FOLLOW UP 
WORSENING,WHILE THE INTERVIEW REPORTS POOR FOOD CONDITIONES FOR ALL TIMES 
IN LENZING. " PAGE 169" 

WITH REGARD TO THE TRANSPORT FROM AUSCHWITZ TO LENZING,BOTH VERSIONS 
REPORT DETAILS ABOUT THE FOOD TN THIS GASE THE MAIN EMPHASIS IS ON THE LARGE 
AMOUNT OF FOOD GIVEN TO THE PRISONERS AND THE RESULTING FEAR OF BEING 
SHIPPED TO A DREADED CAMP IN GERMANY OR POLAND. 

FURTHERMORE A DIFFERENCE IS FOCUSED ON STATEMENTS MADE TO THE FACT OF 
SURVIVING. WHILE THE DIARY CREDITS THE EDUCATIONAL INFLUENCE MADE BY HER 
FATHER, AS IT IS NOTED IN AN ENTRY ,IN THE INTERVIEW SHE RECOGNIZES HER 
INTELLIGENCE ,RESERVED ENERGY AND HER" WILLPOWER TO SURVIVE" 
ALTHOUGH,BOTH DECLARATIONS DO NOT DISQUALIFY EACH OTHER THE DIFFERENCE 
IN THE EMPHASIS IS WORTH MENTIONING 



ANOTHER DIFFERENCE IN BOTH VERSIONS CAN ONLY BE MADE WITH CAUTION THE 
ONLY REVERENCE OF GAS-CHAMBERS CAN BE FOUND IN A DETAILED QUOTATION FROM 
THE LONDON TIMES ,REGARDING THE CONDITIONS IN" THE DEATH CAMP MAJDANEK" 
IN SO FAR AS IS REPORTED IN HER DIARY ,SHE ONLY BECAME AWARE OF THE 
NEWSPAPER ARTICLE CONTENT AFTER SHE HAD MADE HER OWN ENTRIES ABOUT 
CREMATION.SHE MENTIONES IN BOTH VERSIONSJHE EXPECTATION TO BE KILLED IN 
AUSCHWITZ,BUT ONLY THE INTERVIEW MENTIONS THE FEAR TO BE GASSED DURING A 
SHOWER. [SHE WROTE IN DETAIL ABOUT THIS SITUATION. JALTHOUGH JUDGING FROM 
HER ENTRIES IN THE DIARY ,IT APPEARS THAT THE AUTHOR BELIEVED OF MASS KILLING 
OF HUMAN BEINGS BY CREMATIONJT IS NOT DEFINITIVELY SURE WETHER SHE STILL 
BELIEVED THAT AT THE TIME SHE WROTE HER DIARY.IN ANY CASE ^KNOWLEDGE ABOUT 
THE GASSING PROCEDURE IS NOT DOCUMENTED IN HER DIARY WHEN ASKED ABOUT 
THIS SUBJECT DURING HER INTERVIEW,SHE GAVE EVASIVE ANSWERS [I THOUGHT IT 
WOULD BE SO,BUT I WAS NOT SURE AT THE TIME ONE THING I KNOW LATER ON WHFN 
WE HAD TO UNDRESS EVERY 2 OR 3 DAYS, WHEN THEY CUT OUR HAIRS WHEN We' HAD 
TO SHOWER ,WHEN WE WERE FREEZING COLD AND THEY OPENED THE WINDOWS AND 
WITHOUT DRYING OUR WET BODIES WE HAD TO GO TO ANOTHER ROOM THEN I 
ALWAYS THOUGHT ,NOW THEY WILL TURN ON THE GAS.I BELIEVED THIS WOULD BE THE 
PROCEDURE]. THE FACTS ARE CLOSE,IT IS[POSSIBLE]THAT SOME INFORMATION 

RECEIVED DURING HER TIME IN CAMP WAS ADDED AT THE INTERVIEW — PAGE 170 

- AS ALREADY NOTED, THE INTERVIEWED READ A GOOD PORTION OF HER DIARY 
TOW ARDS THE END OF THE SECOND INTERVIEW- SITTING TO THE INTERVIEWER WITH IT 
CLAUDIA G. MADE SOME SPONTANEOUS COMMENTS TOW ARDS HER 
RECOLLECTIONS.DURING A SECTION ABOUT "THE SELECTION"IN AUSCHWITZ SHE 
REPORTED, THAT SHE WAS SELECTED FOR GAS ERRONEOUSLY B Y A STRANGE S S MAN 



NFITHFR THR DIARY NOR THE INTERVIEW INCLUDE SUCH AN INCIDENT. WHILE SHE 
o^An pLl^rPS OF THE REL^IVELY FAVORABLE CONDITIONS IN LENZING ,SHE 
™PFnToS5^™^T^]ffi1äGOT THESE THINGS, AND ONCE ADDED, THAT "SHE 
mS NOT lSIS DI^Y iTa LON^^^ ALSO EXPLAINED.THAT SHE FORGOT 

?S^^''i^??>Et"Ii^S OF*;^R ILLNESS ON HER »AND SlNC^^.^/^Sl'i^^o ^^^ bY 
NTWS REPORTS WHILE IN LENZING, THESE NEWS REPORTS WERE PASSED ON TO HER BY 
^^^SSl THIS IS N CONTRAST TO HER GENERAL COMMENTS IN THE 
SvSS™ PWSONERS AS WELL AS SHE ,RECEIVED NEWS ITEMS FROM 

SEVERAL FOREMEN. 

DISCUSSION 
THF PRFrFniNG ANALYSIS SHOWS THAT IN THE ABOVE MENTIONED GASE EXISTS A 
IfoP^sS^Y^Ij^E^^^ DIARY AND THE INTERVIEW. SIMl^A^EOUSLY 
SIGNIFICANT DIFFERENCES CAN BE ASCERTAINED BETWEEN BOTH VERSIONS. 

TO EV>^^^^^ THE INTERVIEW OVER THE K.Z. EXPERIENCE, ONE IS INEVITABLY 
CONFRONTED WITH THE PROBLEM OF THE SELECTION OF THE OPTIMAL- TIME 
INTERVALS FOR THE ACCURACY OF HER RECOLLECTION WHILE THE ACTUAL 
SELECTION OF TIME INTERVALS CAN BE DETERMINED BY CERTAIN CONSIDERATIONS, 
THE PROBLEM REMAINS ,IF REPORTS MADE TEMPORAL ,0R FAR- -LATER ARE THEY 
SUFFICIENTLY RELIABLE AS RESEARCH- DATES . THIS PROBLEM TURNED OUT IN A 
CONCRETE FORM WITHIN THE INTIRE STUDY. STRICTLY-TAKEN THERE IS NO 
THEORETIC BASE TO ASSUME THAT A FAR— LATER RECOLLECTION OF CIRCUMSTANCES 
INEVITABLY IS LESS RELIABLE THAN SHORT-TERM RECOLLECTION S. PAGE 171 

SUCH AN ASSUMPTION WOULD BE INCONSISTENT TO THE OPINIONJHAT A CHANGE 
OF RECOLLECTIONS IS NOT A FUNCTION OF ELAPSED TIME , BUT DEPENDS ON 
PERSONALITY FACTORSJHE VARIETY OF THE MATERIAL, INTERVENING EXPERIENCES IN 
THE INTERVAL OF TIME AND THE IMMEDIATE TIME THE SITUATION IS REMEMBERED.IT IS 
POSSIBLE THAT SEVERAL DISTORTIONS HAPPENED WITHIN A LESS THAN 2 MONTH 
LAPSE OF TIME AFTER LIBERATION. THE TYPE AND EXTEND OF SUCH A BIAS CAN NOT BE 
ESTABLISHED BY REASON OF AVAILABLE DATES. 

AT THE SELECTION OF THE INTERVIEW MATERIAL,CONSIDERATION MUST BE GIVEN 
THAT THE MATERIAL WAS NOT GIVEN IRRESPECTIVE OF A POSSIBLE INFLUENCE OF THE 
RECOLLECTION PROCESS, WHICH IN CONNECTION WITH THE WTITING AND READING OF 
THE DIARY [THE LAST TIME 18 MONTH BEFORE THE IN lERVlEWJNEEDS TO BE 
CONSIDERED.THIS BOUNDARY IS GIVEN,IN CONSIDERATION OF THE SPONTANEOUS 
CHARACTER OF A PART OF THE MATERIAL. SIMULTANEOUSLY IT IS EXACTLY THE 
QUALITY OF THE SPONTANEOUS AND THE HALF SPONTANEOUS , WHICH MAKES THE 
ANALYSIS SO VALUED, WITH REGARD TO GIVE EMPHASIS ON INCIDENTS IN 
EXEPTIONAL LIFE— SITUATIONES. 



TFÜS IS A PARTIAL TRANSLATION OF A STUDY ON CLAUDIA G. WRITTEN IN GERMAN 
TRANSLATED INTO ENGLISH BY ALFRED GRUENSPECHT. N. Y .JULY 1999 



Ml. //CyH, 




KUTIieO GtUKiiPECHT FAM(i_V COLLtcCTtOlJ 



pQ^ft 



M n P Qt^^5> 




jL) ^ l» ) j^^Ti C7 A^ fixÖS^I^ 



Adolf Diamant 



DEPORTATIONSBUCH 

der von Frankfurt am Main aus 

gewaltsam verschickten Juden 

in den Jahren 1941 bis 1944 

(nach den Listen vom Bundesarchiv Koblenz) 



QüT m Dipj'' 'n 



MINWEISE zun BENUTZUNG DER DOKUMENTATION 

In ZiiMmmenatbpIt mit dptn IntPrnfitlnnnlPM Si)rlullnnnt In Arolsmi Int das BunrJnsarchIv In Koblenz eine Dokii 
mentatlon der Opfer der Verfolgung der Jüdischen Bevölkerung In den Jahren 1933 - 1945 aus dem Gebiet der 
heutigen Bundesrepublik Deutschland und Berlin erstellt. 

Die Opfer sind darin nicht nach Orten ztivimmengefafit. sondern In alphabetischer Reihenfolge nach den Perso 
nennamen. Da die Ortsangaben In den Ouellen variieren - häufig wurde der Wohnort angegeben, In vielen Fällen 
ledoch lediglich der Geburtsort b?w. der Ausgangsort der Deportation - war das Personenaiphabet das zuver 
llsslgere Ordnungsschema. 

Eine Erschllef?ung nach Orten wurde nachträglich auf der Basis der vorgenannten variabinn Ortsangaben vorqe 
nommen. Für Frankfurt am Main sind In diesem Ortsindex 10.231 Opfer nachgewiesen. Die Namen der Opfer 
mit zusStHlchen Angaben über Geburtsdatum, Dcportatlonsziel und Todesdatum findet man In Form eines EDV 
Ausdrucks (nachstehende Liste). In den Fillen. In denen anstelle von Frankfurt am Main ein anderer Ort ange 
geben Ist, handelt es sich um Personen, die In Frankfurt am Main geboren wurden und später verzogen sind. 

Die Einsichtnahme In die Quellen, aus denen die Dokumentation erarbeitet wurde. Ist im Bundesarchiv Koblenz 
Irn r^ahmen seiner Benutzungsordnung möglich. För Frankfurt am Main gibt es 115 Bande mit Antworten auf 
Fragebögen, die 1945/46 die Historische Kommission der Juden In der amerikanisch besetzten Zone an die jewel 
ligen Gemeinden versandt hatte. Im Fall rler Stadt Frankfurt am Main handelt es sich zu einem groKen feil um 
Verzeichnisse Ober das persönliche Eigentum der Frankfurter Juden. 

Neben diesen Quellen sind für Frankfurt am Main 2 Bände mit Transportlisten der Staatspolizeistelle Frankfurt 
am Main aus den Jahren 1941 - 1944 erhalten. Die Transporte gingen damals nach Auschwitz. Buchenwald, 
Litzmannstadt. Lublln. Minsk, Ravensbrlick, Riga und Theresienstadt. 

Weitere Quellen sind: — 

- Eine knrre Beschreibung d»>» B»«stnnd»'s TSg 138 - Dokumentation itim Srhirksnl der Judun 1033 - 1946 - 
Rtis der Publikation „Das Bundesarchlv und seine Bestände", 3. ergänzte und neu bearbeitete Auflage 1977 

- eine Kurzinformation über das BundesarchlvH 

Die nachstehenden Listen wurden In den Jahren von 1972 bis 1981 In enger Zusammenarbeit mit dem Interna 
tionnlen Suchdienst In Arolsen erstellt. Das Bundesarchiv In Koblenz ist federführend In diesem Projekt \jn^ hat 
auch die Verfügungsgewalt über diese 1 isten. Alle Anfragen historisch wissenschaftlicher Forschung über die 
Judenverfolgungen sind deshalb an das Bundesarchiv In Koblenz zu richten. 

Es wäre noch hinzuzufügen, daß mit den Listen des Bundesarchlves keinffsfatls ^amtliche Opfer aus der jeweiligen 
Gemeinde nachgewiesen werden können. Ebenso Ist aus den Quellen nicht zu ersehen, wer die Deportation über 
lebt hat oder aucqewandert Ist. 

In den Archivendes Internationalen Suchdienstes In Arolsen befinden sich auf Einzelpersonen bezogene Unterla 
gen Ober flBftllnge In nationalsozialistischen Konzentrations oder Arbeltslagern. Diese Unterlagen sind über die 
phonetisch alphabetische Kartei erreichbar. Gemäß dem Internationalen Mandat, werden aus diesen Unterlagen 
für humanitäre Zwecke EInzelausklInfte über Haft oder geleistete Zwangsarbeit an die ehemaligen Verfolgten des 
Nationalsozialismus, deren Angehörige oder Rechtsnachfolger vom Internationalen Suchdienst In Arolsen 
ertellt.71 

Zu den, auf den Listen vermerkten Spalten „Todesdatum und Deportationsziel" Ist folgendes anzumerken: 

1. Von den. Im Jahre 1941, nach Lodz Deportierten starben mehrere Tausend Im Jahre 1942 durch Hunger und 
Krankheiten. Die Listen verzeichnen entweder „1942" oder „verschollen". 

2. 1942 und 1911 fanden aus dem Getto Lodz „Aussledlungen" statt Das Schicksal fipt Ausgesiedelten wird 
mit „verschollen" bezeichnet. Im Klartext bedeutet dies die Ermordung oder Vergasung. 

3. Die Oeportationsziele Litzmannstadt, Minsk, Riga, nach dem Osten, Auschwitz usw. ergeben Im Zusammen- 
hang mit den Bezeichnungen „verschollen, verstorben" oder „als Tod erklärt", daß auch diese Personen 
ermordet wurden. 3* 



II Sctiulben d«f Biind*»J8fc»»lvei Kot>lenf vom 13 Juni 1981 »n die JiJdlirh« Gemeinde In Frankfurt «m Main. 

7) Srhrelhen de« Inlerniillonnlen StJchdienile» AroUen vom 8. April 1984 en die JUdliche Gemeinde Frankfurt em Mein. 

31 Anmerktinfl von Adolf Dliment. 






von WO R T 

Am 20. J«m,er 1942 fand In Berlin die sogenannte "Wannsee Konferenz" statt, auf der hohe Funktionäre iJ^^^-'X'Xhllnd 
sehen Fülnur,q die „Endlösung der Jtidenfrage" brsrhlos.en Im Klartext bedeutete ^''J'^^^^^^^^^^^^^^^ 

und In t^f^n von Deutschlar>d besetzten Gebieten, Ablrar,sport. Einweisung In Lager und Vernichtung der Juden. Das Schema 
überall In der gleichen Welse, allerdings schon früher. nbV 

Die ersten Deportationen aus Deutschland fandnn Ende Oktober 1938 statt, als die Nationalsozialisten alle polnischen Juden In 
el er Ä Ion v^^^^^^^^^^ und ml, der Bahn nn die polnl.rh. Grenze beförderten Da Polen sofort die Grenzen «^^loß karner, 
elnfge der Transporte zurück, so auch der FrB.".t.f;;rt.r Die Juden des ..Frankfurter Transportes" wurden H.nn .h 1941 n,rh 
dem Osten deportiert. 

In Frankfurt am f^aln erhielt die Jüdische Gemeinde im Frühjahr 1941 eine Anweisung der Gestapo. Listen aller Gemelndernlt 
nlieder neu anzufertigen und diese abzuliefern. Ftwas später kam eine Liste mit Namen von 1200 Personen zurück. Diese Liste 
rmmte noch vervollständigt werden. Daraufhin kursierten bei den Juden Gerüchte, daf? diese Listen zu Deportationszwecken be 
nutzt würden. Tragiscberwelse dementierte Rabbiner Neuhaus diese Annahmen von der Kanzel. 

Der erste Transport mit 1125 Personen ging am 19. Oktohnr 1941 von Frankfurt am IVIain ab. Die auf der Liste befindlichen 
Personen wurden von bewaffneten SA Leuten aus den Wohnungen geholt, nachdem sie unter Aufsicht einige Sachen einpacken 
.ind mitnehmen durften. Dann wurden sie gfsrhlossen durch die Stadt zur GrofJmarkthalle geführt. Diejenigen ^J'^^^^n. d.e 
nicht neben konnten wurden mit der Straßenbahn befördert. Der Transport ging nach dem Getto Litzmannstadt In Polen.?» 

Nun begann ein tragisches Geschehen. Viele Juden salmn in rler Deportation nach dem Osten den sicheren Tod Hunderte Frank 
furter Juden sahen nur einen Ausweg: Den Freitod Am 20. Oktober 1941 lagen elf Leicfien von Selbstmördern auf dem Fried 
hof. Insgesamt fanden 715 Juden den Freitod. 31 



Eine Übersicht der Transporte, die von Frankfurt am IVIaln aus abgingen ergibt: 



Datum 



Ziel 



Anzahl der Personen 



28. 



19 


10. 


1941 


11. 


11. 


1941 


22 


11. 


1941 


8. 


5. 


1942 


24. 


5. 


1942 


11. 


6. 


1942 


18. 


8. 


1942 


1. 


9. 


1942 


15 


9 


1942 


24 


9 


1942 


1. 


3 


1943 


16. 


3. 


1943 


12. 


4. 


1943 


19. 


4. 


1943 


16. 


8. 


1943 


29 


10. 


1943 



8. 1. 1944 



LItymannstadt 


1125 


f^insk 


1052 


r^iga 


992 


nach (if>m Osten 


938 


nach dem Osten 


930 


nach dem Osten 


1016 


Theresienstadt 


1020 


"llipreslenstadt 


554 


Thfreslenstadt 


1378 


narh fi(*m Osten 


234 


nach dem Osten 


11 


Theresinnstadt 


41 


■fhereslenstndt 


12 


nach dem Osten 


17 


Theresienstadt 


19 


Atischwitz 


5 


Thf»r''^»r'n?radt 


3 


nnvpnsbrürk 


7 


Buchenwald " 


5 


Theresienstadt 


56 



Gesamt; 



9415-1» 



Man kann die Gefühle und Gedanken der Deportierten, die In den Güterwaggons nach den Vernichtungslagern des Ostens fuhren, 
nicht beschreiben. Weinende Kinder, verzweifelte Mütter imd auf tiefste deprernlerte Menschen, darunter Professoren. Ärzte und 
verdiente Wissenschaftler, rollten Ins Ungewisse der Zukunft. Der Bestimmungsort war unbekannt. Auch die Ankunft In 
Auschwitz und das Durchlaufen der Selektionsrampe sagte noch nichts von dem schrecklichen Tod In den Gaskammern, den die 
anderen Deportierten erleiden mußten. 

Wenn man die quilend lange Liste der Deportierten durcfisieht, kann man nicht erfassen, welche erschütternde Tragik sich da- 
hlrUer verbirgt. Nur noch die wenigen Überlebenden, darunter der Unterzeichnete, körmen der Nachwelt übermitteln, was es be- 
deutet, aus langvertrauter Umgebung, von Freunden und Familie gewaltsam herausgerissen zu werden und In erniedrigenden 
Umstünden - unter den Augen unbefelllgter christlicher Bürger - wie Verbrecher zu den Zügen geführt zu werden. Den zufBlllg 
Überlebenden dieser Infernalischen Sciuecknisse steckt der brennende Stachel des unmenschlichen Geschehens tief Im Fleisch. 
So entsteht die tiefe Verpflichtung derer hier zu gedenken, die um Ihres Glaubens willen gepeinigt und ermordet wurden. 

Die schreckliche Bilanz ergibt folgendes: 

Von den 10.231 JudcnSI, die aus Frankfurt deportiert wurden, wurden rund 670. meist alte und schwer kranke Menschen, aus 
Theresienstadt nach Frankfurt am Main zurückgeholt, einige wenige Juden tauchten aus der lllegalltit auf. die Vernichtungslager 
überlebten nur eine Handvoll Juden. Umgekommen sind von den aus Frankfurt deportierten Juden rund 9.500. 

Adolf Diamant 



l| neltllngpi. Oertld Die Endlöjuog 6. Atiflag«. Berlin 19R3 

21 Dokument« lur Gejchlrtite der Frankfurter Juden 1933 - 1915. Frsnkfiirt am Main f^fj 

3) D«»fn»nt Adolf. Durch Frellod sui dem Leben fleschledene Frtnkfurfer Juden 1938 - 1913. Frankfurt »m Main 1983 

4» Dokumente lur GesrlildUe der Frankfurter Juden 1933 - 1945. Nach den Lljten der Geilapn Frankfurt am l^aln, erqSnrt aui den Akten dei 

rollfeip'l«ldenten. Frankfurt am Main 19C3 
5) EDV l.ljle dei Bundesarclilve» Kot>lenr 



'«flllENNMC 



COL»stNll|»r 

cot »frM(<i»r 

(Ol »tfNPttDr 
COlOStMM|»r 

cniDtcNntDr 

«Ol »SrMXIPT 

coiMrMNt»r 

«Ol BSfMPIIBT 
COlDStMNItr 

cni»scHi<iBr 

COlDttMKIftr 

COlOSrHPflBT 
COlDSCHMIPT 

«Ol BSCMPfttr 

COIDSCHMIBT 

«Ol »SCHM|»T 

COLDSCMUfBf 

«OlMCHNlBr 
«OlUtMulBT 

«otBstNrtier 
«oiDtrMi«r»T 

«Ol BtCHKrBr 



:: !?.'!!ü!.._ «•w'»riH«»,i 



•«VII orro 

»0*« 



f»irN 
rtiTN 

ffttTN 

Hill 
tmii 

fll ff 

FRUI 
FRN« 

FUN« 
FUN« 
FRVflt 

Fusrmr 

FANNr 

FANNT 

FFfSr 

FIM« 

FLOt« 

FlOHfl 

«FflTtDB 

CFtrtHBF 

«OTTFUIfB 

COTTfCMALK 
MANN« 

H«*Rr 

HFDVie 

NrDwrc 



«ti. rifCMf« 



«Fi. smiii/tt 

«Fi. ROSFNTHAL 



CF». RACMCII 



«FR. MFll 



«FR. 501 ticunttt 
«FR. WO! rr 

«fi. JTFRN 

«FR. «Ol^SCHHlBr 



«Fi. HüHMFL 



WOHdOtT 

FR«»»rF|;iT 
'■«urFUIT 
F»«nrf ütT 
FR«i<»FütT 

F«««irru«T 

FwawrruRT 
•fMtFl 

FRiurriiRr 
'■•NrrijtT 






AX R«tN 
«« ««IM 
«•< «IIH 
«« HHIR 

•« nttn 

•" ««IN 
•»^ ««IM 
«•^ ««IM 



•t§.n«.fo *?i. 01.(1 

•??-tl.OI »OJ.OB.I? 

•tr.ni.ti Mi.ot.<? 

•?l.01.?» VFRSCHOllFN 

•»«.II.»« VFUtrMOLtfl» 

•»».04.0. ni TOT F«rt«MT ÜM,rr«HMT 

•Oi.Or.M VFRICMOUIR „j. 



'««JRtNFr riUfLlN) 
1«JD«Mfr (LUfLIM) 

Lo»r 

KINSR 
• IC« 



«« ««IM 
«« ««IM 
•« ««IM 



'•«•»»FMRT «M HHtH 
F»«Mrru»T M lAfN 

'»«•<rru»T M n«|N 

'•«MITFÜRT IM HAIN 

Ft«Mrru»T «M mtt, 

'»«•lirrutT «M MAIN 
'»«MrFUtT AM MAIN 

nF»i IM 

MAMrrUAT AM MAIN 

FMMrrUAT AM MAIN 
FRANItrURT 
'•«f,rn,RT AM MAIN 
F»AMrFURT AM MAIN 
'••VrrüRT AM MAIN 
F»«MrrURT AM MAIN 
'■«•«ItniRT AM MAIN 
'•••irri/RT AM MAIN 



•tl.11.«» Ml.Ot.l» 
•10. It.»? VFAJfMOlLFN 
•»?.06.5r »05.0». 4? 
•?^.01.0« VFRICNOILFN 
•Of.OÄ.tO VFASrMOILFN 
•??.M.»5 »O^-tO.!* 
•»?.0r.00 VFAKMOttfM 
•11.05.?« VFAKMOIUM 

•?«.n5.«« »or.o?.«? 
•»1.1?. 4« »»r.o».!? 

•04.0«. O •04.01.1» 

•?«.o«.«« »?r.o».«? 

•?^.0?.?7 ♦OJ.10.4? 



FAFITOR 
AICA 

»«FRfflfMtlAOT 
• t/tCHWITf 

«ütfMWITr 

»MFAFSKNSTART 

OSIFM 

RICA 

FAFirOR 

»«FAFfllNSIADT 
FRFITO» 

»MFAFIlfNflAöT 

'«FAFJirMSTABT 



"•.»?.»0 At, TOT rR.i,,,, SORIROR/.OLFM 

•Of.o;.«» vF.jcHotLrN „,^„ 

VFRIfHOtlfM 
•»?.0?.?I VFRJCMOLLFN 

•»5.n?.yo »M.i?.*« 

•or.ft.?, VFRftHOLir« 

•".n.M At, rar ,„,,,,, tc.noA/.otM 

•»'.OR.ta VM,eHOLtF« „„„.,,, 

•''.»?.M VfRSCMOllFN p„^„ 

•04.n».0? VfRJCMOLLFN o,,^^ 

•".»».•? VF.SCHOtt.N ,,„„,,^ 



UNSFrANNT 

«iMjr 

•»•€ff; -ri.si»i 
RICA 



^««ILIfNMA«! 

«OIBICNMIBT 
«OlBttHMIRT 
«OlBtCMMIRT 
«OlBtCNMiBT 
«OIBSCHMIBT 
«Ol»JfMM|»T 
«OIBSCHMIBT 
«OlDJtMMIBT 
«OlBStMMIBT 
«OlBSfNMIBT 
«OlOtCNMlBT 
«OlBStHMIRT 
«OlBJfMMIBT 
«OlRICNMIBT 
«OLRSCNMIBT 
COlBlCNMrBT 
«OLRttHMiBT 
«OIBICNMIBT 
OIBSCHMIBT 
«OlBStNMIBT 
«OlBStMMIBT 
«Ol BSfMMIBT 
601 BSfHMtBr 
COl BSCMMIBr 
|«0( BtfHifrBT 
(«Ol BjfM^jpj 

'"IftJfMMIBr 
'"' »«rMiiBT 
"" OSfMiiBf 
["• OlfMMiBT 
PlBJfMMiBr 



SEBURISNAME 
«FR. lAHMSTFlM 



VORNANC 

MFBWIC 

MFINANM 

MFlMf 

MFIFMF 

MFRMANM 

NFBMANM 



«FRMAMN 

NFRT« 

«IlM 

MORST 

INCF 

'»«« RITT« CF§. R.CN 

iiAAr f 



WOMKORI 



- -"lIÜJ: »OOIIBAIU« 



«Fi. RFISS 



t9«BFll A 
fSlAOR 

i«COR 

Jf«NfTTI 

'FANfTTf 

iFNNI 

JFMNr 

iFMMT 

iOM/lMMA 

iOMAlM» 

■>OIIANN« 

JOMAUNI 

iOHIMM« 

JOtlAMfM 

iOHANM« 



«f«. tlLlBORF 



«IB. «RlfR 

«FR. ORRtMNIM 
«FR. KAUTMANM 
«f». «lAUMFRC 
«»■• NIININANM 



«FR. RtUNFNTH«t 
«FR. OP^pifMfMFR 
«FR. SCHIMFR 
«FR. JCMLFFBOAN 
GFM. SrRAUSI 

«f<». »uinrtcFR 

JONAS 



'»«MrrwRT 
FRAMrruRT 



FRAMrrutT 
'•«MlrrüAT 
FRAMrrURT 

'••«rriiRr 
'••»•rruRT 
'•«»irriiRT 

'••«•rFüRT 

raANrruRT 
'»«nrruRT 
'»AMrrwRT 

r»««»FÜRT 

'•««rroRT 



•« MAIN 

«« MAIN 
«« «AIN 
*« «AIN 
•« «»IN 
•« «AIN 
•« «AIN 
«« «AIN 
«« «AIN 
«« ««IN 
«« ««IM 
«« ««IN 
«« ««IN 
«« ««IN 
•« ««IM 



'•««»FURT AN N«fN 
'•««rrüRT AN MAIN 
FRANKFURT «N KAIN 
'•«NrrURT A« MAIN 
»»«••rrüRT AM MAIN 
'■AMrrüRT AM MAIN 
FRAMrrURT AM ntm 
FRAMrrURT AM «AIN 
'•AMrFüRT AM MAIN 
»••«ITFIIRT AM MAIN 
»•«'«rrURT AM MAIN 
'•««irrURT AM MAIN 
'•AflirruAT AM MAIN 
'■AirrURT AM MAIN 
FAANrrURT AM MAIN 



•M.06.»? VFRfCMOLlIM 
•»1.nR.«s »IS. 05. 44 
•??.0i.is M«. 04.40 
•'«.OR.»« VFR8CM0UF« 
•»».Of.«j ♦?5.05.44 
•»«.»1.«S VFRSCMOlirN 
•?».»0.r? ♦0?.05.4! 
•Oi.tO.M VFRJtMOUFN 
•»?.»».?» VFRSCNOUIN 
•??.0?.i« VFRSCMOltlN 
•»«.05.?1 »15.0».«? 
•0«.0«.?« VFRSCNOUIN 
•«'.0«.§» VFRSCHOLIFN 
•?».1?-0I VFtJCHOLLEN 
•tf.OR.O M§.|?.4? 
04.fi>.M stC.I?.«! 
•»«.01.11 VIR,CNOU|N 

•?i.if.A» »OÄ.ni.i« 

•»».10.»0 VFRSfMOlLFN 

•n?.04.T, VFASCMOltFN 

•»'."«.M VFAICMOllFN 

•M.04.M Vf.,r.lOUFM 

•'^^-"5.11 VflSCMOLlFN 

•01.0?.»| VFRSfMOUFM 

•'<•"«. «^ AI, ror F.riAFRT 

•0?.01.R1 VFkitMOllFN 
•^O.OJ.O« VFASrMOILFN 

•?<.n9.flo »i.i.o«.«« 
•fr.in.ns vf»umou?n 

•''•»»•M At, Tor FRrtAF.T 

•?0.o?.M .n«.in.«> 



»IfORTATIONtllEL 



«iMSr 

»MtÄUlFNSTABT 

««CMSINMAUJIN 

ÜHffKANNT 

»NIRISitNSTABT 

«i««r 

»»♦f»ISIlR|T«BT 

"♦«•€SIINST«DT 
«INS« 

«AJRANir flüNtiN) 
««iRANir CmttfN» 
«IMS« 

LODI 
«l«l» 

rNFRisriNiTARr 

L0»( 

•UICHMtTf 
FMF»9«rRH«T«|tr 

UNSlrANNT 
•USCMVITI 
RICA 

•WJCMWITT 
•UICMtflTT 
«IMSr 

"NJFrAMNT 

«iMsr 

«l'tfUWITF 

"*F»FSIFNSrADT 
«iMSr 

t04|-«0R/»oi.FM 



39 



I 



MNILIINNAMC 
COltif R« 

coiiiritc 

COLVRIlCm 

COLtRLATT 
COlSHlllTT 

COl»f 

ffOltf MANN 

f;Ol»fNANN 

COLBFNBPRC 

ffOltriAN 

COIBNANN 

COIOMMNI« 

COL»NANI« 

COIOHANN 

COIDMANH 

COLDMANN 

C016HANII 

COLVMAN«! 

COLOHANII 

C0L»NAN»4 

COl»Nrf F* 

COlOMf im 

COLBHf If R 

COlDNf IFR 

COlAHFItR 

COLRSRN» 

• OLRICMrllRf 

coioscMNier 

COLRICNHIRT 



VORNAnC 



CEIURTSNAHC 



CFi. rRANr 



CF«. »tAMANf 

CFR. AFtCMFNRAtH 

CFK. ItON 

«FB. KOIIALSri 

«F«. NAiRTCf 



ROSA 

• »rrA 

tof ir 

RFTTT 

MHFMF 

Kfllf R 

SALI 

JOHANNA 

riORA 

•»01A 

HIIBA 

lARA 

•I f Rrr 

CHARtOTTF GFH. IttMTFNSTFtN 

Mr»vte CF«. ifviSTFiM 

MflNANN 

JArOR 

JIIDA 

iro 

ROSA 
VFRA 

Rf TT! 

JArOR 

if RMT 

MAICHFN 

NAI 

MAAR L 

AARON 

AftAAMAN 

ARRAHAM 



SFB. ARRAHAN 

CFB. OfRFNHFIRFR 

CFB. eUTMANN 

RFB. IFVI 



WOHNORT 

TRANKFURT AN NAIN 

FRAHRFURT AN NAIN 

fRANrrURT AN NAIN 

FRANKfURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

TRAHKFURT AN NAIN 

TRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 
FRANKFURT 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 

FRANKFURT AN NAIN 



CCI.-»«T. TO»ll»Ä»ü« 

.74 »11. 01.«« 

.0« VFR«CNOtllN 

.Of VFRJCMOLIFN 

.1? VfRICNOLLFN 

.7» ALt TOT IRRLAIRT 

.f| VFRftNOlLFN 

.19 ALS TOT fRRlAIRF 

,tO VCRStNOLlfN 

.•I ■! t t*»t ■•Vl.lfRT 

.«? VCRSCNOllfN 

.f? VCRSCMOLIFN 

.41 VFRSCHOLLFN 

.FF »Jl. 10.41 

.♦1 »JI.IO.«! 

.1« VFRSCHOLLIN 

,J» »0!. 01.41 

IF *?r.08.4? 

•1 •?«.08.4} 

»1 «11.0«. 4? 

OF VfRSCNOltfN 

98 ALS TOI fRKLAERF 
.?0 VFRSCHOLLFN 

04 VFRSCHOLLFN 
,74 ALS TOT fRKLAFRF 
,8« ALS TOT tRRLAFRT 

,71 Mf-I?.«? 
,9t VFRSCHOLLFN 
,94 VFRSCHOLLfN 

,71 »19.17.42 
,04 ALS TOT tRKlACRF 

71 VCRSCNOLLCN 



• 0? 


.07 


•Ol 


.01 


•70 


.01 


•17 


.09 


• 11 


.07 


• 70 


.10 


•07 


.08 


• 07 


.09 


•01 


.01 


• 04 


.04 


• 07 


.08 


•11 


.04 


• 17 


.11 


• 14 


.01 


• 01 


.0« 


•10. 


.0« 


•71, 


04 


• 07. 


01 


•79. 


04 


•1«. 


08 


• 01. 


01 


•19. 


11 


• 7«. 


09 


•10. 


07 


•79. 


.09 


•71. 


.0« 


•0« 


.08 


•71. 


.10 


• 04. 


07 


•77. 


01 


•01. 


04 



OEfOITMTtONSnEL 

IHFRFSIfHIT«»» 

NINSR 

RIASKI/rolfR 

LORI 

AUSCHWITI 

RICA 

AUSCNtff Tl 

NAJRANPR (LUBLIN1 

••flf^JT! 

NINSK 

UNRFKAMMT 

NINSR 

LOBT 

LOOt 

LOB! 

TMFRFSf FNSTART 

THFRFSlfNSTABT 

LOB! 

NAJBANFR CLURLIN) 

AUSCHWITt 

UNRFKANNF 

AUSCHWITt 

NINSK 

AUSCHWITt 

AUlCHWITt 

THFRFSICNSTABT 

NINSK 

NAJBANFR (LURLIN) 

TNFRIIIINIFART 

RUCHFNWAL» 

NINSK 



rMNILICNNAHC 



VORNAHC 



CEBURTSNANf 



OHHORT 



fiCB.-D«T. TOOESDATUM 



lEPOMATIONStlEL 



COLBSCMNIBT 
C0LBSCHNIB1 
COLBSCNNIBT 
lOLMCNNt»? 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNI0T 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHHIBI 
COLBSCHNIBT 
«OLBICHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBfCNNIBT 
COLBtCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COIOSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLDICHNIOT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 
COLBSCHNIBT 



ABOLF 

ADOLF 

ABOLF 

ALIERT 

AIFRFB 

ANAL If 

ANNA 

ARTHUR 

ARTHUR 

AUCUSTE 

AURUBTC 

BFILA 

8FLL« 

rfrnhrrb 
birnharb' 
• irnnarbin 

■FRNHARBIN 

BERT« 

BERTR 

4FRTHA 

RFRTHOLB 

IFRTHOLB 

RFTTT 

8FTTT 

IfITT 

8LIHKA 

CACCILIC 

caroline 

cmarlott: 

CLINEHTIRE 
BANIEL 



CEB. STEIN 



CFB. STIRN 

CCB. UHLFCLBIR 

CEB. VEIT 



«EB. RATE 

CEt. FLOERSHEIN 

CEB. RAINES 



CEB. riOERSHEIN 

CEB. LOEWENSTCIN 

CEB. HÄNBÜRCER 

CEB. RATER 

^9 m ••■»•■ 

V . . . «j M w •• 

CEB. 8ACHNAHN 



RANRFURT AN NAIN •, 

RANKFURT AN NAIN 

RANKFURT AN NAIN 

RANKFURT AN NAIN 

RANKFURT AN NAIN 

RANKFURT AN NAIN 
FRLIN 

RANKFURT AN NAIN 

RANKFURT AN NAIN 

RANKFURT AN NAIN 



RANKFURT 

RANKFURT 

RANKFURT 

RANKFURT 

RANRFURT 

RANRFURT 

RANKFURT 

FRLIN 

FRLIN 

RANKFURT 

RANKFURT 

RANJiFURT 

RANKFURT 

RANKFURT 

RANKFURT 

RANKFURT 



AN NAIN 
AN NAIN 
AN BAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 



RANKFURT 
RANKFURT 
FRLIN 



AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 



•71.07.84 
•70.01.90 
•01.04.94 
•OV.OJ.I? 
•01.17.80 
•11.07.80 
•71.09.40 
•09.0«. 10 
•11.08.11 
•14.01.41 
•09.10.77 
•01.17.99 

•01.0«. 91 
•09.05.0« 
•09.11.97 
•IB. 04.71 
•11.01.19 
•10.17.77 
•74.01.91 
•08.01.71 
•11.10.79 
•10.17.81 
•74.08.78 
•77.03.51 
•11. 04.01 
•21.06.19 
•19.1t.ri 
•7>.0S.8? 
•07.11.19 
•01.01.87 
•18.07.71 



VERSCHOLLEN 
•07.07.«« 

VERSCHOLLEN 

VERSCNOLLCN 

ALS TOT tRRLAERI 

VERSCHOLLEN 
•11.01.45 

ALS TOT ERKLAE8I 
♦11.09.«? 
•11.11.«t 

VtRSCHOLtCN 

VERSCHOLLfN 

VERSCHOLLEN 
•08.07.«1 

VERSCHOLLEN 

VERSCHOLLfN 

VERSCHOLLfN 
•71. 07. «5 

ALS TOT ERKLAtRI 

VERSCHOLLEN 

VERSCHOLLEN 
•70.01.<1 

VERSCHOLLEN 
»76.04.59 

VERSCHOLLEN 

VERSCHOLLEN 

t • a «• 1 • 
• >fm\JJ,*J 

VERSCHOLLEN 
•71.11.«! 
ALS TOT ERKLAERT 

VERSCHOLLEN 



NINSK 

THERFSIf NSTABT 

RICA 

NINSR 

LOBI 

UNBEKANNT 

IHFRCSlfNSIABT 

UNBEKANNT 

NAJBANEN ILUBLIN) 

fNERESIf NtlABT 

TNtRCSIf NSTABT 

UNBIRANNT 

NINSK 

BUCHENWAL» 

fllNSK 

NINSK 

NINSK 

TNERESIf NSTABT 

tOBIBOK/rOLEN 

AUSCHWITt 

NAJBANER fLUBLINi 

SOBlBOR/rOLFN 

RICA 

EREITO» 

RICA 

AUSCHWITt 

;HfRe:iF;;:7A£7 

NINSK 

AUSCHWITt 

SOlIBOR/fOLEN 

RICA 



38 



r/iNiLiCNNitnc 



VORNAME 



CCSURTINANE 



riANrniRT «n main «if.of.r« vrRirMoiirN ric« 

raturruRT an häin »oi.or.Rl viRSCMOitrn «Mir 

raaiirruRT um nun «oj.or.«? •?«.or.«« iMfRr tff mjtart 

riaiirruRT •« ««in »jd.oR.Är »oLOt.«! fMPRf iff niirrt 

rRanKruRT «h «rin «pr-Oi-^f vfRSCMoiifM kimsk 

rRANKrURT «H NRIN »Tr.Ol.ir VIRfCMOlirH Rfc» 
rRAHRrURT «H KRIM •7«.t1.)0 VERStNOllFN «UICMWtrr 
»•«irrüRT RH MRIN •7f.01.n VFRJtMOllfM «IHS» 

rRINKFURT R« NRIN •OV.Ot.ff VERSrHOlirN RICR 

rOMcrURT RN NRIN «Ol.ft.O? RIS lOT FRKlRFRf 01frH 

r««NrniRT rn hrin «iLOLr« viRtcwoiirN »«fwsr 

fRANrniRT R«< MRIN «lt. 01. «7 »OA.M.IR iRrito» 

ri«N«rtJRT RN MRIN »Or.n?.?! «14.07.(1 JRtMJf HMRUtf W 

rMRNKrURT RH HAIN «O^.OV.VR vrRSCMOHfN «UtCMWIll 

rRiNrruRT r« hrin »yLo?.?? virscmollen hinsk 

FRRNIcrURI RN HAIN »11. 07.71 MV-O?.«! 1 HFRF S f f Nt I A» f 

FRANkMlRT AM NRIN •lO.JO.r* AL J lui (RklRdlt ilNSK 

FRANriURT «n HRIN «n^.O^.H VFRItHOtIFN UNRFrRNNI 

FRRNItFURT AH HR|N 07.0«. «4 »1I.0I.41 IMF MF I ICNI 1 «0 T 

»RRNrrURT AN MAIN •M.0R.>5 VFRSCMOLIFN RMA 

rRRNrrURT an NAIN »07.0». »7 VFRSCHOLIFN »ACNAU 

rRA"»ltrU»T AN NAIN •??.04.8t AU TOI FRKlAFRl RI3A 

FRAHrrURT AN NAIN •M.17.?0 VFRSCMOILFN UNüFKANNI 

FRAMrrURT AN NAIN «ILO».?! VFRfCNOLLFN 10»7 

FRAHrrURI AN NAIN »74. Ol.«« »?». 17.47 IMF RF S I FNS I A» 1 

rRRHrrURT AN NAIN »11. 04.07 VFRltHOlLFN UNRFKANNI 

FRAirrURI IN NAIN •1«.0».»7 VFRICHOHFN RICR 

rRARrruRf an nrin •01.0?.?4 vfrichoilfm naj»rnfk (LUNIINI 

fRAMrFURT AN NAIN •M.0J.7? •O1.03.4J IHFRF I ICKSI A»T 

FRAHrrURT AN N« | N «W.OI.IIt VFRSrHOLIFN UN4FKRNNI 

FRRNKFURT AN NRIN »O^.O».!« VFRfCNOllFN NINSK 



COLBlCHNIVf 
«OIRICMNI»! 
COlRSCHNIVr 
COl»SCNN|»T 
COIMCHNIBT 
COlRSCNNIVT 

coiDSCHNier 

C0l»9CHNt»| 
C01D1CNNI9T 
COIMCMNIM 
COLDtCHNIBT 
COlUfCHNIRT 
COIBSCMNIBT 
COLDSCMNIOT 
C01MCNNI9T 

coiPsrHNiei 

COlDSCHNlftf 

COIDSCNNIBT 

COLOSCMNIBT 

COLBSCHNIRT 

eOlBICNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COIBSCMNIBT 

COIBSCMNIBI 

GOIBSCNNIBT 

COIBICHNIBT 

COIBSCMNIBT 

COIBSCMNIBT 

COIBSCMNIBT 

COIBSCMNIBT 

COIBSCMNIBT 



JOSPF 

iOSFTINF 

JULIF 

JUIIF 

RAFTCMFN 

KLRRR 
KIRRA 
KLARA 
RLRRR 

LPA 

IFOrOlB 

LINA 

LINA 

L INA 

LINA 

LION 

LOFt 

LUBVIC 

LUBWI6 

NALCMFN 

NANUFL 

NANCOT 

NARrUS 

NARTMA 



NARTIN 
NARIIN 
HATMILBF 
NATILBf 



CFR. L0FVFN1TFIN 

CFN. ruiB* 
CFR. scMirr 



CFN. rAHN 

CFR. riAtir 



CFR. naiir Ml tun 

CFR. RANN 

6Fn. KATf 

CFR. KOCH 



CFR. MFIBFLRFRCFR 



CFR. FRANr 



r.FR. nOIPNINN 
CFR. RUCMSNAUN 



FANILIENNANC 



VORNANE 



CEBURISNANE 



'"'"'•O*^ «».-BAI. lOBISBAlUN BEPOR T A T lONtt I IL 



COIBSCMNIBT 

COLBSCNNIBT 

COIBSCMNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COIBSCMNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCMNIBT 

COLBSCMHIBT 

flOlBSCNMlir 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCNNIBT 

COLBSCMNIBT 

COIBSCMNIBT 

COLBSCMNIBI 

COLBSCMNIBT 

COIBSCMNIBT 

COLBSCMNIBT 

GOLBSCHNIDI 

COLBSCMNIBT 

GOLBSCMillBT 



NUK 

KAI 

NAI 

NAI 

NAI 

NEICR 

NOSfS 

NATHAN 

NATHAN 

OTTO 

PAULA 

PAUL INE 

RfCHA* 

RECINA 

•ENÄTE 

ROtfiT 

ROSA 

ROSA 

ROSA 

ROSA 

ROSA 

ROSALIE 

ROSETTE 

RUBOLF 

SAtlNE 

SAILT 

SALLT 

SALONON 

SARA 

SARA 



CFO. STRAUSS 



CEd. ABLER 

SEH. RERCEL 

CER. FUCNS 

CFR. STERN 

CER. MESSRERC 



CFR. L0EVEN9ERC 



FRANKFURT AN NAIN 
FRARKFURT AN NAIN 
eiFISFN 

FRAHrFURT AN NAIN 
FRRNrFURT AN NAIN 
FRANKFURT AN NAIN 
FRAitrFURT AN NA|N 
FRANKFURT AN NAIN 
FNAHKFURT AR NAIN 
FRANKFURT'.AN NAIN 



CFR. IRAVNANN 
CFR. COLBSCMNIBT 



FRANKFURT 

FRARKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKPURT 

FRARKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRRNKFURT 

FRRNrFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 

FRANKFURT 



AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AK «iAIN 
AN NAIN 
AN MAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN 
AN NAIN " 
AN NAIN 



•OS. Ol. 07 VFRSCNOILEN 

•01.01.71 •fR.01.4J 

•14.0». 77 •74.04.41 

•1R.1?.»0 VERSCHOLLEN 



U» 



TNFRfSIENSTABT 

AUSCMWITI 

NINSr 



40 



•78.07.?? ALS TOT ERKLAERT RICR 
•74. 07. »4 VERICNOILEN UNNERANNT 

•07.01. 1B 
•77.07.41 VERSCHOLLEN 

•1».01.4» •IV.07.4J 

•01.04.4» »03.10.4? 
•77.11.01 VERSCNOLLfN 
•04.07.71 VERSCHOLLEN 

•07.!?. 71 •f?.01.41 
•07.01.7» VERSCHOLLEN 
•70.11.44 VERSCHOLLEN 
•?S.fO.?J VERSCHOLLEN 
•0V.01.SI VERSCHOLLEN 
•?7.04.»4 VERSCHOLLEN 
•11.1?. 7» VERSCHOLLEN 

•08.01.S7 •f?.04.4? 

•11.11.81 VERSCHOLLEN 

•07.11.88 VERSCHOLLEN 

•10.0». 84 ALS TOT ERKLAERT RICA 

•10.04.48 VERtCMOLLFN NINSK 

•0».0».8? VERSCHOLLEN 

•07.10.41 •70.11.4? 

•07.01.81 VERSCHOLLEN 

•71. 08. »4 VERSCNOLLFN 

•0».05.71 ALI TOI IRKIAFRT UN1EKANNT 

•74.10.71 VERICNOILEN nf.k 
•M.0V.4? •1J.17.4? TNFRtSIENSTABT 



FREITOR 

NINSK 

tHERESIEHSTABT 

THFRESIENSTABT 

UN8EKANNt 

LOBt 

fNIRESIENSTABT 

UNRERANNf 

NINSK 

NINSK 

AUtCNVtfl 

RICA 

NINSK 

LOBI 

RIGA 

UNNEKANNT 



RICA 

THERESIENSIABT 

AUSCMWITI 

NINSK 



rftNILICNNANE 

COLIItNMtIT 
COL»tCMNIIT 
IOL»fCNniir 
COl»ICNMt»T 
COLMCNMftr 
«Ol»SeMN|»T 
•OltICNNIIT 
CnL»1(NNl»T 
COltlCNMIOT 
COl»tCHni»T 
COlVtCMnttT 
Cni»ICHXI»T 
COI*t(HN|»T 

co( »scHHivr 

COI ftt(H^T»T 
cot eSCMMI»! 
COI ftICHHIDT 

coi»srciN 

CniVSTflN 
SOIOSTFIN 
COIMTC IN 
COl»STf tu 
COt»STCIN 
COI»STf IN 
COlOITf IN 
COIDSTFIN 
CnitSTf IN 
COIMTIIN 
Cni»1TFIN 

coiMrriN 
cot»<rtiN 



VONNARC 



CEiunrtNiiPfi 



trin« Cfi. 

IIBTLl« Cl«. 

iircfRiit 

lirCNUNO 
tflCNUN» 

lorii Cfi. 

lOPMtl CfS. 

«OPHIf CFB. 

IUI! «fi. 

TAURIll« SC«. 
THfRISE 

Wf RNFR 

tfFNNfR 

iftlHfLN 

JIIMflN 

WlllT 

»lief 

«iicF eis. 

INNK 

INTON 

(NIIIE C(B. 

r«NNr CfB. 

CfORC 

MANN« 

MCNRIfITC CCB. 

lOUIS 

NARCARETNI 8(B. 

Nf HR 

NORM I 

OLC« B CCB, 



ACKIMNANN 

KlflN 



K*rt 

NORVtTI 
SCHOINWOLf 
ROlfNTNAL 
If VT 



StMOIT 



flNSTAEDirR 
rUfRTN 



NIMSBROn 



IRSKf R 



W0N4dRT 

riiANrfuiiT »n •«•I" 

rtRNKrURT »N HAI« 

r«ANKfü»T AN NAIN 

EBANrrURT AM NAtN 

riANKfütT AN NAIM 

rRANKFURT AN NAIN 

riANtrURT AN NAIN 

rRANKfURT AN NAIN 

fRANKfURT AN NAIN 

rRANrruRT an nrin 

rR»N«rURT AN NUN 
rRAHvrURT AN NAIN 

rRAnrniRT an nain 
rRANrruRT an nain 

fRANrrURT AN NAIN 

rR«MrruRT an ««in 
rRANrruRT an nain 

rR«N«rURT AN NAIN 

»RaNrruRT an nain 

fRANrrURT AN NAIN 
fR«NrrURT AN NAIN 
fRANKrURT «N N«IN 
rRAHrrURT AN NAIN 

rRAirruRT an nain 

rRRORfURt AN NAIN 

rR«NrfURT «N N«IM 
r««HrfURT «N N«IN 
rR«»IKrURT «N N«|N 



fEB.-»AT. I0»E$»AIÜN 



OLIVfN 



BERLIN 



•ir.01.99 
•1I.0?.»I 

•ir.01.10 
•or.o;.ii 

• 50. u.rr 
•?A.or.«i 
•??.oi.«» 

•IB.Ot.AA 
•10. 11.»» 
•0«.01.«1 

• n.o?.?i 

•JO.Of.?! 
•!l.0».?4 
•01.05.?» 
•?4.0?.5r 
•??.10.»S 
•79.0«. r» 

• Ol. It. 8« 
•01.06.8« 
•?6. 08.00 
•10.05.78 
•11.08.«« 
•05.10.8« 
•1f.10.fr 

•1f .0».T? 

•>1 .07.«? 

•?0.0?.R1 

•11.11.89 

•??.o?.ri 

•15. 05. 71 
•15.0(.91 



VERtCNOLlEN 

AIS TOT ERIIAERT 

»1J.t1.<? 
• ll.lO.d 

VFRICNOILEN 
»09.0?. AI 

VfRltMOLlEN 
•?«.07.41 

Vf RtCNOllEN 

VfRSCMOllEM 

Vf RSCMOllEN 

VfRtCHOlLEN 

VFRICNOILEN 

VFRSCHOLLEN 

»Ol ni «» 

VF RSf MOIIFN 
VFR5CM0LLFM 
VFRICMOllEM 
VFR5CH0LLEN 
♦10.10.A? 

All TOT FRKIAERT 
♦??.01.<1 

VFRSCMOllEN 
•11.08.41 

VCRtCHOllfN 
•t«. «« 4> 
VFRtCMOlLEN 
VFRSCHOLLEN 
ALI TOT IRKLAFRI 
AIS TOT FRKLAERT 
VFRICHOLLCN 



OEPONIAIIONSIIEL 

NINSK 
RICA 

AUtCNVITf 
THEiftllNirAVT 

RICA 

TNfNESIENSTADT 

RICA 

iUCMfNWALR 

AUtCNWITt 

RICA 

NINSK 

NINSK 

UNRFKANNT 

RICA 

T u r • c ^ t r M < T ■ ft r 

«USCMWITf 

UNBf K«NNT 

«U$C"VITI 

NINSK 

«USCMVMt 

N«JB«NFK (LU9LIN) 

TNFRFSIENSTABT 

LOBI 

AUSCNWITI 

NINSK 

UNBFKANNT 

AUSCMMITf 

NINSK 

TNFNFSIFNSTAAT 

LO»I 



fANILIENNANE VORNANE «EBURISNANE _ WOHMORT Ull'JMl .!?!!!!'!l!ü !!!?!!!!1?1!!!"L— 

COIR.TFIN lElNA CEB. i.lCNNFR F R.NK F ÜBT «N N« IN • ?4 . 0« . 8? »0 1 . 1 ? . 4t TNf BE S lENS T.BT 

COttSTFIN WIIMELN F R.Mf F UR T «N N« I N • t 1 . 1 1 . 7* ♦ ?5 . 05 . 4 ? LOBI 

«OLMTfRN SU5«NNF FRANKFURT «N N«IN •08.0?. 85 «LS TOT ftKLAfRT ÜNBfKANNT 

„^,,,0,, »„,T« FRANKFURT AN NAIN •17.10.?9 VfRSCNOLLEN AUSCMWITI 

COIBSTOFF «R«NBfL FR«Hr»üRI AN NAIN .?0.04.?5 VFRICNOllfN AUSCMWMf 

COIRSTOFF GABRIELE «FB. ROSENBlüN FRANKFURT AN NAIN •1l.1?.0? ALS TOT IRKL AIRT AÜSCNWIT I 

COLBSTOFF LIII FRANKFURT «N N«IM •Of. 10.74 «LS TOT IRKLAERT ÄUSCNWITI 

COIBSTOFF NALVINE FRANKFURT «N N«IN .?i.09.17 ALS TOT tRr.«..» A.,tCNVIT7 

COIRSTOFF RIFKA « FRANKFURT «N N«IN •?».05.?7 «LS TOT EBfLAERT «USCNWiTf 

COIRSTUECKCR ILORA FR.NKFUBT «N N«IN •11. 01. «7 O7.01.45 TNf BESIEN8 T ABT 

„^,^j,^ MITTT F««NKFUBT AN NAIN •??.1?.B4 VEBICMOLIEN OSTEN 

COLTERNANN ANALIf «fr. CANN FRANKFÜBT AN NAIN • M. 0«. 75 .00.05.4 1 TNf BFSIENSTABT 

„„„ ClAIBE «EB. SCN«A«7KACNfL FRANKFÜBT AN NAIN •07.0«.»« VERStNOLLEN UNBEKANNT 

CONIENNAtUSER AU8ÜSTE «fB. BACMENNEINEB FRANKFÜBT AN NAIN •OB.05.91 VERStNOLLEN OSTEN 

CONIENNAtülEB SÜST.V rRANKfURT AN NAIN •Ot.O?.«» •75.01.45 TN. BESTENS T ABT 

CONIfNNAEUIEB PAULA »B. STIfNNAüE« fBANKfUBT ANNAIN •11.05.74 .7f.1f.47 TNf BESIEN8TABT 

,0„,„ „„H fBANKfüBT AN NAIN M1.10.0R *IRSCMOtLfN LOB« 

„„,„ ,,LtT FRANKFÜBT AN NAIN«; •10.06.14 VERSCNOLtfN lOBl 

„„ON FRIEBA CEB. NEÜSTABT fBANKFüRT AN NAIN •77.04.8» VfRSCNOLLEN UNBEKANNT 

,„„0N SARA CEB. EISENANN FRANKFÜRT AN NAIN •10.10.«5 .?1. 09.47 TNFRFSIENSTABT 

CORFINKFL ' «LAR« «€B. EINS F «ANKFURT AN NA IN •fB. 11.91 VfRSCNOLLFN «I6A 

CO,„l, MANNA FRANKFURT AN NA.N .?;.09.V VFRSCNOLLFN NINSK 

gP,,j^, ISIBO« FRANKFURT Ar: NAIN .O4.1S.S0 AI S TO' E RKL AF R T »-1 NSK 

^„,„^, ,,„,„ FRANKFURT AN MIN • t 1 . 09 . 10 VE R SC NOLL E N NINSK 

^g,,„,^^ »RIMUR FRANKFURT AN NAIN .01.17.75 »17.09.47 NAUTrtAUSEN 

COSSN«NN CUFNTF. FRANKFURT AN NAIN VFRSCNOLLFN LOBI 

iojirnr, mora geb. katifnstein Frankfurt an nain .o«.09.o5 vfrscmoilfn rica 

COftCFIRFU -^E.TNA CFB. STRAüSS F R.NK FURT AN NA I N . ? 1 . 01 . 8 t »04 . 1 . 4 1 TNF RFS IE NS T ABT 

eOlTCFIREU TLSBEIN GEB. BASÜlll BERLIN .09.10.71 VFRSCMOILFN NINSK 

COTfGFTREU MUCO FRINKFURT A i NAIN .?7.0«.78 VFRSCNOLLFN AUSCMWITI 

COMNFIIER IU»WI« FRANKFURT AN NAIN .11.05.91 VFRSCMOLLEN AUSCMWITI 

41 



.. ■ .«hl 

9 



»^' * >« • ' ^•mmmmmmmM ■ ««•»■f*«*« 



Adolf Dininant 



Dcporuititw\bu(h = Dcporlalion Book 
/V'/ Kr;/; Fninkfuit am Main aus 



Ccwaltsam Verschickten Juden 



in den Jahren 1941 bis 1944 



ofthose Troin FTaiikfnrI/Main F'orcihle Dcporled Jews 
during 1941 iintil 1944 (Years) 



May Cd r.venge their blood. 



The priiiliiig of Ihese pnges was made possible through a granl by Georg and 
Pranzlska Speyer's Poiindalion for Higher Ediication. 



F^ibllshcr: 

Hdllor: 

riDV: 

Typeselling: 

Printiiig: 



Jewish Community, Frankfurt/Main 
Adolf Diamant, Frankfurt/Main 
Federal Archives, Koblenz 
Meide Prinz, Frankfurt/Main 
Steinmann und F3oschen, Frankfurt/Main 
Frankfurt/Main 1984 



I" <.-"|'r.nii„„ will, ihe Inlernalio,,:.! I rncing Service in Arolsen, Germany. ll,e Tederal 
Arclmes i.. Knhlc„7. |,u( n docuinenlnti«., ,.f levvish viciin.s of persecution togelher cluring (he 
ycnr IO.V1 (1.10,1^.1, 1945 froin Ihc arcn «f il.c rcdcral Rc|nibiic aiul Berlin. 

Iktrin llK- viciin.s nre su.nn.ari/cd. not according K, place (cilics, Iowns or villnges). but 
i" niphnlHii, al ,>.,lcr according l„ pers(,n's nan.e, since parliculars of place vary in Ihe sources 
of inror„,nli„n. Ofien we found places of residences given. in many cases only Ihe place of 
birlh „r Ihc place «f deporlalion. The alphahelic. persona» order proved to be (he more reliable 
and Inislwdilhy schenie to follow. 

.Snb.c(p.cnily, a System of place was developed for reasons nientioned bef(,re when 
various pinccs «ere given. Tor rrankr„rl/Main. 10.231 viciim.s are provable, according to the 
place index. The nan.es of the victin.s. wiih additional information of birlh dales, deslinalion 
of deporlalion plus Ihe dale of den.ise can be found by the expression EDV (in Ihe lisling Ihat 
foilows). In Ihose cases where anolher place is given inslead of rrankfurt/Main. it refers to a 
Person hörn in r^rankfurt/Main. but n.oved away. An insigh, into the .sources of which the 
docun,cn.nlion was prepared is available at Ihe Tederal Archives in Koblenr. For 
rrankfurt/Main. 1 1.5 vohnnes of answers «n que.stionnaires which were sent by the Commission 
of Jewisb llislory in 194.5-46 wilhin the occ.pied American ..one to communities at Ihat time. 
nre avaiinble. In the case of Prankfurt/Main, it concerns mainly to catalog personal possessions 
(>r Prankfurfs Jcws. 

Al,.npside Ihese sources of ir.f.onalion are Iwo volun.es of Tran.sport IJsIs of 
Prankf.nl/Main fron, the years 1941-1944. received from the State Police OfHce of 



) 



rrankfiiri/Mniii. Iliese Iransporls lefl lo Auschwitz, Buchenwald. Lilzmannstadt. Liiblin, 
Minsk, Ravcnshrück, Riga and Theresiensladl. 



Addilioiinl Soiiixes: 

A Short description of slock-taking rSGI38 - documenlation lo the fate of Jews 1933- 
1946 froin the l-cderal Archives hiventory and 3 suppjenjentary editinns from 1977. 

The following iists were prepared in the years 1972-1981 In dose Cooperation with the 
hilcrnntionai I racing Service. Aroisen. (Jermany. The Federal Archives of Koblenz are leading 
Ihis projcct and have Ihe "rights of disposal" over these Iists. All questions of hisloric. scientific 
resenrch rcpnrding the pcrsectttion of the Jews must he directed to the Pederal Archives in 
Kohlen?. 

II is neccssary lo add that. in spite of the listings by the Federal Archives. by NO nieans 
can ALL viclims be accounted for, just as you cannol see from the available sources who 
survivcd Ihe dcporlalions or eniigraled. 

in Ihe archives of the International Tracing Service in Aroisen are records of individual 
i^ersons concerning prisoners in Nazi concentration cainps or f(,rced labor ca.nps. These 
<l<.cun,enls can he reached by a phonetic alphabetic card index. According to an international 
.nandate. single particulars regarding i.nprisonmenl or perfor.ned forced labor will be given for 
humanilarian Information lo former persecied persons of National Socialism. their relationj 
succcssors by the International Tracing Service of Aroisen. 

■Ic. Ihe n.nrked colnmns 7},,/.,. üomm (date of dealh) and Dcporialions Ziel (deportation 
deslinalion). the following is noticeable. 



s or 



3 



mmm 






X 



Of tl.(.se (le|K,rtecl persons in the yenr 1941 to L.hIz, several Ihoiisand died in Ihe year 

mi <,f Ininger and disease. The lists are marked eilher 1942 or Verschollen (never 
hcnrd of agaiii). 

1^42 an,l 1944 were/1».u,W//,„W7, (rese(tlenients). The fale of (he resc«led is fypically 
nf VcMlwIlen (never heard of again). In a clear word it ineans: klllcd, or dealh in (he 

pn^ chnnihers. 

»• 
< 

The ,k-p(>r(n(ion des.inadons: I.it7,n,nnns(ad(, Minsk. Riga, (o (he east. Auschwi(^. e(c. 
rcM.lling in Verschollen or Versuchen (died/declared dead) or Als Tod Erklärt, also (hese 
wcrc nnirderrd. 



r 



mm 



m0tttttgflggft$t>'*m*mm^*- 



PREFACE 

Ihc so callecl "Wannsee Conference"' (ook place in Berlin on the 20lh of January 1942 
where hiph functionaries of the Nalional-Socialist l.eadersliip decided on "the Final Solution of 
the Jewish (Jiiestion." In a clear staleinent it meant: The inclusion of all German-Jews and all 
Jcws Ol the occnpied lands, to transport, sending into camps and the annihilation of the Jews. 
The scheine lo he iinilorin adniittedly as aircndy dohe. 

The first deportations froin Germany took place at the at the end of October 1938, when 
the Nazis arrcsled Polish Jews in a niin Actum and transported them by railroad to the Folish 



horder. Ihc Poles closed the borders iininediately and several transports retiirned, as well 



as 



the one froin Frankfurt. The Jews of the Frankfurt-Transport were senl to the 'East' in 1941. 
The Jewish Community of Frankfurt/Main received an order from the Gestapo in the 
Spring of 1941 to prepare and deliver a list of all members. Some time later a list of 1,200 
pcrsons was rcturned. Fhe list needed completion. As a result, the rumor spread in the Jewish 
Community thnt these vmts were used for deportations. Tragically, Rabbi Neuhaus^ denied this 
assmnplion from the pulpit. 

The first transport with 1,125 persons left Frankfurt/Main on the 19th of October 1941. 
The persons 0,1 this list were fctched from t'neir homes by armed S.A. men, after they were 



' Reitlingcr, CJerhard. Die Endlösimfi^ 1 he Final Solution, Sixth Edition, Berlin, 1983, 
^ Dorumcnis to the History of Frankfurt's Jews 1933-1945, Frankf. 1983. 



5 



»i 'i " >-4|« -.^ 



i'-*» -. • •. » . 



"""" •" "^ '" '" -- -'"--^ n'.e Cea. Ma.e. M.,, Pe.ons ..„e ,o ... 
"""<'H-.K c.rPrnnkfurCs Jews saw i„ suicide a las. 



s.McicIc. ucre lying on (he cemelery. A 



a cerfain dealh. 
resort. On (he 29(h of Oc(ober 194 1 . eleven 



lolalo» 7l5Jewsdie<lavolm,(arydea(h.^ 



A MIRVHV or TRANSPORTS LHAVING PROM F 



l()/lQ/ig4l 

11/11/1^41 
22/11/1941 
5/ 8/1942 
5/24/1942 
6/11/1942 
8/ 18/ 1942 
9/ 1/1942 
9/15/1942 



^^ i.f.AVINU 1 ROI 


^ rRANKFURT/MAIN^ 


ncsfliianoii 


Niimber of fVrsoiis 


UlzrnannslacÜ 


M25 


Minsk 


1,067 


Riga 


992 


'" Ihe Flast 


938 


'<> ihe Rast 


930 


To the Hast 


1,016 


rheresiensladt 


1,020 


Theresiensladl 


554 


Theresiensladt 


f -^-»o 



19« 



; "'•'""'""• '^''"'^- "'e rrankf. Jews (hn( died a ' 



freedea(h' (siiicide) 1938-1943. Frankf. 



' Dncii.nciKs (o (he Mi.s.ory of Fraiikr.irfc i 
co.np.e,ed Tron, (he reco.ds of L PrSTf Wn;:' S':^^''' "^ "^ "- Ges.apo. 

'liM,.r(hcFederalArdiives, Kohlen/. 



6 



■A^aaMItaMMa 



Dnle 

9/24/ IQ42 
.V I/I943 
3/ 16/ 1943 
4/12/1943 
4/ 19/ 1943 
6/16/1943 
10/28-28/43 



1/ 8/1944 



Desfinaflioii 

To the Hast 
To Ihe Hast 
riieresienstadt 
Theresienstadt 
To Ihe Easl 
Iheresienstadt 
Auschwitz 
llieresiensladt 
Ravensbrück 
Buchenwald 
Iheresiensladt 
FOIAL 



Niiinber of Persoiis 
234 
II 
41 
12 
17 
19 
5 
3 
7 
5 
56 



9.415 



M is i,„po,ssible to descril,c Ihe (lH...gl,t.s an.l feeling.s of (he depor.ees (raveling i„ freight 
cars ,o ,he ex.er.nina.ion cnn,ps in Ihe -nns./ crying chikiren. despondent mo.hers and many 
dceply dcpressed ad„l. perscns. anun.gs, ,l,en, professors, dociors. distinc. scien.ists, all rolling 
i"<o Ihe nncerlain ft„ure. The place cf destina.ion was nc. known. Also, the arrival at 
Auschwi,. and Ihe run-.hrongh ,he •selec.i,,.,- ramp did not spell ou. ,he dreadfui dea.h iu ,he 
gas Chambers Ihat olher deporices had to suffer. 

When yo,. look over .he .„rn.en.ing lis, of depoMees, o„e cn„„«, fa.hon, .he painful 
.rngcly l.idden there. 0„,y a few survivors. ,he u„,lc.si«.K.d an.ongs, .hen,, are able .o 
conununicnle U. pos.eri.y wha, i, .neanl U, be forcefully ,aken from a familiär e,.viron„,ent. from 



rnn.ily nnci friends. in a degradi-.g way. „nder ,l,e eyes of indifferent Christian „eigl.bors. led 
li^e cri,ninaK ,o the waiting train. All those who survived the hellish interval. by mere chance. 
^.ill fcel the sling of the inhuman mons.er in their Hesh. Therefore. it is cur profound Obligation 
«o re,„en,ber all those who were torn.ented and n.urdered because of tbeir faith. 

The frightn,, balance shee, shows the following- Pron, .he 10.232 Jews deported from 
•^rnnKrur,. approxin.a.ely 670 pers<,ns. n.os, old and sicic. were returned fron, Theresiens.ad, ,o 
.^ran.fnrt/Main. A few nu.,e „.med up. fron, ,heir illegality. ünly a handfui of Jews survived 
Ihe dcnlh cnrnps. öf ,he depor.ed Jews fron, Frankfurt, abou. 9,500 perLshccI. 

- Adolf f:)iamanf 

(I rnnslalcl f„„„ ||,e origi,„l Genua,, l,y Alf,e<l c;„,e„sp5cl,l) 

Ri;ri.r;(:rioNS of tfie iransla ior 

My „,„e,„al 8,a„.„„„,„e,. ,,„,eMi„e 0„pe„„ei„,er. co„n„ed ,„ ,„e Jewi,l, old Age 

' " " ""™"""' ""' ■""■ "' "■' * - ' 1-" '.. I WsicMa.,^ A 0,0 „r „,y ,„„„ 

'""" """""'"■ """ "'"• -'■'«" '-*'• "— a„d ,,„„.„„. wi, , .i,e, Marianne 

l«.n,e „ei„e„,a„„ ,3is,e, „f „,y ,™,.„„.„„e„ .^re .e,K,r,e<, f™„, r„,* ,„ .,-„eresie„s,ad, My 
M„.c„ „a„„„„„„er a,,., „„de M„„ „ied i„ ,„e ,„e„„. My an,,, snrvive., ,„e ,e„*,e or« 
"'" "" '" ' "" '"" '" '"'"' "" """"^" '-'«"an., ,„ New V„,, s„e enjoye. ,eve,„ 

93 ycars old. 



'^I'V I ist of (he F^cderal Archives. Koblenz. 



8 



'ftf ^i**-. ' »' -J •» ^ ■ «.«irf. • . 



*-«•■• •'•Wk 



Thcresicsladl, a small Iown in Czechoslovakia near ihe German border had a popula.ion 
of 3.7(H) i„hnl,itnn.s in 194 1 . The firsf indica.ion of Ihe Nazi plan to establish a ghelto is to be 
r<>..nd in a d.Kun.en. dated October lO.h. 1941. Aboul 150.000 Jews from central Europe were 
deporicd (o Tl.eresiens.adt. The Nazi plan was to concentrale there mostly Jews of the 
Proleclornle Mc-henua and Moravia logelher with the elderly Jews of Germany (65 and up) and 
irnnsfcr ihcn prndnally lo exterminalion canips. They also kept children in Theresienstadt. The 
Nazis (ricl lo conccal fron, Ihe free world Ihe fad that European Jewry was being exler.ninaied 
by showinp off Iheresieiisladl as a nuulel selllenient! 

I" my irnnslalions of Theresiensladl. qnoling a lady teacher that survived Ihis terrible 
..rdeal: "We rnn a syslen, of schooling will, benches and blackboards and a kindergarten with 
loys. After Ihe Red Cross Inspections. Ihe children were told to dress up for a vacalion in 
Swiizcrland wiih Iheir leachers. Bul Ihe Irain rolled to Ihe 'Easf and no one evcr rcd.rned! 
dbe nanic of Ihe surviving leacher was Gcrlrude Groag, formerly of Pressburg.] 



A.G. 




if^ P-*A/ J^ua^fJ /'Jty/ ß/s /9^v 

PÜRIk/^ l^t^l Uh/TIL l'Hm (vrrtasA 



fori, l-IICNjfrt d 0u<r^7/^>A/ 

Wao- paifJz, 'fai^fjiifon.-j/ n^iKf 



V! 









Hetzet N 7itr V(CTint> ms SüMti=fl-i2so ^ot nccdo/Ayc 



I 




.A...^* 



•«•«.«i^^ 



\ 



• il 



i 



i 



I 



$ 

'4 



r 

iL 



'■* 



I» 



\ 



" ' "TV* f^Lpuiqß^ric - p.Ff2 s-oi^yr^iL" on.o£a pnoi/^Q 

To ßi T//X t^oa^ R^i-if^fhL-' ßfup-^r2t/s7 hJo(t.-7ß^ Schiene 

/// lUoSs- Cf\s--S UlUrLs: (AJS7--f^p of frt^Mcrom/^^^ 

'7^iiou {JOS pa^pAa^rp \s ßt/i^iL^^crflT -rtu' fFOrrvcjc, 
^oLuti^i of^ ftKi$u-n3 0^1 ai^:^$7(o^Rins,ulUcfiw/nr 



\ 



■U-*>iy.^»-10t A i^mK >- ^ 




y 

i 

i 
t 

} 

f 

! 



ß- S'Uonr Dfscn.\^-T(oü of STojc-Tf^UdJ^ T So 13^' "" 

^OitlOiJftL TQ.i^C(lüC S^nOlC^ , f\aOLS= iJ ,(7caMAt^-(. 

RU. |/lC7/rl5 ßS nccoo^i-^:^ fort . JuSJ ns pv Cß^ ^joy 



) 



V«i* W'*»**'^»». ■ij*,»»! 



''^i^^^^l^^^''^*^»'^^«WP^»«»<mf 




> 



WiCCft- 



CBioiaR-r(oio Cfihps. Oa p^acsp i^r^rhcn- C^m(^s^ 

'OspoHtniii 

0f7/-(i>Sj', OrptPrt7fj> p^aSops /A/ Yr«a C^Hl To 

L-OQJ , Szy/mt^L- 7Hovs^hfs> Ottß /A/Ysnn. /^^z, of 
e\7Usn. " l^Hlr" on V ^S(\sc^oLlSk} «- AfSi^£n. fl-nn ooT f^Ciüip 



\ 



i) 



3) 



^) 



7U: OsfonrfitT/p/j 0=^iiPAti ops : Uli Mf\ yJiJ ^7« pr^ ^ /a; s/?^ 



■^ 



Vcfrti 






u.-i- ^..v'i:^v,Mfe-«>>,*w**.i 



-' — = ^^ — -' • *■ ■ : L^ ^^V^ 



.-'9 
/-» 

;-^ 

I 

I 

-^ 

I 

I 

'9 







PRtf(^ Cc 



<£) 



tf£At-jr t '^^^^ iiJcLusioiJ öp neu a^nnn/u J^-^j 
l\iiif\7tOtJ of rtJ=J^U$. TMS Scf/c/i.' 7> fbc UAJ^fon.M 

'Bonot^a, T^j- pciss cLosso n-(4r n,on.O£np (nt-ii- 

R 5 10 CLL {M, -TI4r OPS fnoM f(ftA/uic^u;zr. ^f^- J^iJj 
T/ir JsuiSH CohdU^'ir^ <^ffRl^flKfURT/M^iA/ 

<//if List ueet>;t> Qov^^l,x7iou, rs f\ aesuLr^ 7H^-Runon, 

S'pߣ^0 1^^ 7UJ- JsUtdß C£>h MU 1^,-,^ ^7Jf^l rUeSs UIST9 arzr 



J 
J 
J 

J 

■ 

J 

■ 

I 

# 

1^ 



1^ 



# 







V(y/0Jn 'Tfinn Sof?sniyifO/u. T/vif a/ TiZ/Y a/.-??^- Lsp SmO'-'^ 
(■?((^ Ci(fit^-r tfi^nusT-Hfiuy , pznsofjj u^'nn>Ls -/huz/iLtc 

l\Jnu THis jafiaic ei/si^s /3«f<^/^A/» h^^^^ Jsujs sß^ i/j 

of friA^Jicfun-rs Jdus Sfju tu^ S'uicfOS' f\ uns-7 a^"- 
of HS JsUJ Pico MoiuiJiaaH bfr\TU.® 

1/1* r<f^nu SoU\nio,j 



\ 






K 

t 



l 



1 

! 

L r 




i 



■t)\R SURl/tyof Tcia^jpoais Ut^\/iN<b rr^ot^ 



lijn/ m 

7^1 (IHV 

1/ m2> 

PI /tW3 



\m HH 



/ 



fUxQi-S:icjJS7fi01 

^o nie ensr 

1^^<2£f(tr/,/f7/f07 



1\JU7 
[Ovo 

Gsy 

/37S^ 
// 

n 
3 

7 



9.^{S' 



-9 

■9 
■9 

■9 
9 

O 
9 
O 

9 

-9 



■•% 



'% 



1% 




\ 



(tis (lifiDfUfbLc -rv oesc(i((bt£ Tz/s Tf/oü<jU7s ni^o fs.- tri i^c/ 

HhJo '^^''' [^^^ -'^i^d-ouaN'^'rns S£uc7(o/o Rnrjf^ O/r^ 

V^zt) ^lou iooU OV:rL Ttic To rt 17 c aJ T / fJ C-, UlST 
97ILL f^öL ^Hc STiHG of-ri4s IfJHunnt^ NotosjsTz iJoTHcin^ 

-fl_=S^. -TlkasfoU: 17 (S. ovo. pr^ofou^Jr> OdLidfl-ric^h^ -To 








-0 










'n 



n fivitioaf -r(/a/u/c? op^fnoH n^in lLi£^,aciry, Of^i-y r^ 

'TUdour^n ^ioii3£nLt^/Jp -To ^/£UJiotZK. ^I^£ c^jo^^iP 
S^i/mnL ^snns Suctaout^O'P ^y ^^"^ ^"^^^ ^^^ 
f^0rt(f^^7/onJ -fnon ^oüM^-, fvt^o <^^9' SUr 0(£JD /fJ ^-^f- 

tU^ Gsniini^ boa-Q^^ t-lf^o f^ fopocar/o/J of 3700 f^i^fihi- 



~#« 



■9 



-0 
Hl 



-^ 




\ 



lEsri^fbL(SfJ ß G(U7-70 iS^opyf foüfjtp (^ f^ QoCüMS^^:^ 

l^(^0^1jncih-n., T///? 7 Süß uiOJo TUfs T^-fim n,Lr oit oy^c ,- 

^XlCa T//r f ^cD CRP SS (£S£sc7iöjOS , 7"//i- c« 0.00x10 



•'< 



f 



i' 



(y 




# 110/6 



^/21 



/// 



^/> 



C)u»^5,k^l^f faf^'t^r, 




^n^ 



L^m r^ff r^t^ 



i> 



€\ \mQ 1/1 /,c 



^\jj> )<7 



97X 



\>^e\^ 



DEUTSCH JUDISCHE SOLDATEN 
GERM AN JEWISH SOLDIERS, by Heinrich Walle 
— Excerpts: Translated into English from the original German by Alfred Gruenspecht 



To the history of Germany's armed forces belongs insolubly the fate of German soldiers 
of Jewish descent and Jewish faith. 



In the testament of the Jewish lieutenant Josef Zürndorfer (fighter pilot in World War I) 
he wrote: "I went to fight (he volunteered to join the army) to protect my distressed Fatherland, 
but also as a Jew to fight for füll equal rights of my coreligionists." This stand-by and 
readiness for Fatherland and brotherhood did not bear fruit. The path instead lead to emigration 
or annihilation, in spite of all efforts of German Jewry to become Citizens with equal rights. 

The struggle of German Jewry to attain füll equal rights, their contributions to the 
military (before and after World War I), their readiness to make sacrifices — and the 
unbelievable horrors of the Nazi infernal, can never be suppressed and suffocated. Who knows 
today, that in the years 1914-1918 (the duration of World War I) from about 550,000 Jewish 
Citizens approximately 100,000 were collectively teamed up-enlisted men, noncommissioned 
officers, officers, military doctors, nurses and volunteers. Who knows today that 12,000 were 
killed in action: These are more than in the Near East Wars 1948 to 1973. — A good number 
of German Jews could have escaped concentration camps and gas Chambers of the Nazis, if they 
had not trusted; that due to their courage and bravery for their "Fatherland," many of them 
having earned Awards of Distinction (the Iron Gross Ist class and 2nd class) it would protect 
them. 



Only with the knowledge of the past and with recognition and insight that must be learned 
from it, can young people, also the soldiers of the armed forces, be educated to defend freedom 
and dignity of each human being. 

On November 9th, 1978 the Federal Chancellor spoke in the Grand Synagogue of 
Cologne: "To educate Democrats, means young people have to experience and get a keen eye 
for freedom and Obligation. To qualify is to learn to respect, to honor the dignity and the 
inviolability of every person. Also the humanities and public respectability must be taught, to 
grasp that law and peace are the border lines of our interests and conflicts." 



We have won this knowledge from the bitter experiences of the past. It was not always 



there. 



Only that way can it be explained. The armed forces of the Reich were not educated i 



m 



democracy. They could not handle democracy. They did not like it and fmally did not defend 
it against Hitler. They did not understand democracy as it should be, namely that its highest 
principles are the dignity of the human being. 

At the beginning of 1961 the Federal Defense Minister, Franz Josef Strauss, ordered a 
new edition of the book War Letters from Jews Killed in Action. The preparations were made 
by his Press Agent Colonel Gerd Schmückle together with the Research Office of Military 
History. The office of the Press Agent of the Defense Minister and the head of the Military 
Research Office at that time, Colonel I.G. Dr. Meier-Welcker made contact with a number of 
former Jewish front-line soldiers that had survived the reign of terror and persecution of the 
Nazi regime and lived in Israel, the U.S.A., South America and England. The letters of these 
men, which often were supplemented with remembrance photos, certified copies of documents 



of heroism, bravery and courage and of war decorations are alarming witnesses of the fate of 
the individual soldier. It fortifies the oppressive truth, to recognize "the combat readiness" for 
the Fatherland which was later rewarded by its dictator of the Third Reich with slander, 
destruction and persecution. Again and again, the writers of the letters pointed out that they 
are the sole survivors of large, but completely exterminated families. 

Inconsolably sad, but a bequest and legacy to posterity. This was an often mentioned 
request, to make use of the included documents for admonition and information for the young 
men of the Federal Armed Forces. 



THE GRATITUDE OF THE FATHERLAND IS CERTAIN 



DER DANK DES VATERLANDS IST GEWISS!, Kaiser Wilhelm II 



Reflections of the Translator from the Original German into English 

by Alfred Gruenspecht 



My father, of blessed memory, David Gruenspecht, born in the year 1886 in 
Wüstensachsen, county of Fulda, Germany, was drafted into the German Armed forces in 1906, 
serving in the very prestigious Garde Du Corps Regiment of Kaiser Wilhelm the Second, four 
years in Berlin and Potsdam. At the outbreak of World War I in 1914, my father served in 
Belgium and France. The last years of the war he served with his regiment in Poland untii the 
end of the war in 1918 with the rank of Staff-Sergeant. He received a number of Citations for 



excellent conduct as well as the Austrian and Hungarian Grosses of Merit. My father served 
8 years, 4 years pre-war and 4 years in World War I. 

My mother, of blessed memory, Leoni Oppenheimer-Gruenspecht (they married after the 
war in 1919), born in Aub near Würzburg in 1895, joined the volunteer Nursing Corps during 
World War I, together with her sister. 

When Germany lost the war, new forces of darkness appeared on the German horizon. 
The All Deutsche Verband - "The All German Association" saw in Democracy and 
Parliamentarism "results of a Jewish threat of undermining." Nothing eise was nearer than 
blaming the Jews for the results of losing the war and to communicate to the disappointed 
nation the version: "The Jews bear the principle guilt of the disaster." 

Heinrich Class, Chairman of the "All German Association" made an outcry at the end 
of 1918 "to fanfare the Situation against Judaism and to use the Jews as a lightening rod for all 
the wrongs." The anti-Semitic subversive activities continued to grow. A similar method was 
pursued by the OHL Oberste Heeres Leitung - High Command of the Army, even though they 
worked towards establishing a Parliamentary Government which then could be blamed with the 
inheritance of the lost war, so the old conservative forces would be free of guilt and return to 
rule the country. 

The many anti-Semitic groups eventually joined together to establish the 
Deutschvölkischen Schutz and Trutzhund, the National German Defensive and Offensive Union. 
In 1920 it counted already 100,000 members and in 1922, 200,000. This is a clear indicator 
of the political climate of the post-war years, to free the army and the olden former, 
conservative rulers from guilt, to grasp the 'rudder' again. The Bund activated open 



inflammatory Speeches against Jews and democrats. The dissolution of the Army brought about 
the establishment of the Stahlhelm - Steel Heimet, an anti-Semitic group and party, and later 
Hitler's S.A., storm units. 

My father, being in the meat business, the Gruenspecht's family traditional occupation 
since 1750, was forced to discontinue by the Nazis when ritual slaughter was forbidden, one of 
the first edicts against the Jews in 1933. My father, who was awarded a Master Diploma in his 
profession by the "Butcher Guild," had to turn in his legitimation card by the Nazis. 

When my father complained to one of his former military officers, who had a high 
Position in the county government, he advised my father to pack up and leave, saying: Do not 
ask any questions, but do it! 

My mother immediately recognized the "signal from 'above.'" Father's cousins in the 
U.S.A. were notified and asked to please send Affidavits of Support which arrived several weeks 



later. 



Father, Mother and their four sons arrived on June 28th, 1937 with the steamship 



Normandy in New York. 



— Alfred Gruenspecht, July 1998 



A PICTURE OF MY FATHER AND MY MOTHER IS ON THE NEXT TWO PAGES 






FAMlU^ii' 




RURAL 



,V."^^//-'v' 



AND 

IFE IN 









My Father in Garde Du Corps Uniform. 




My mother sitting and her sister Else. 
Red Gross nurses duriiig World War I. 




■ 1 - 



My grandfather, 
Moritz Griinspecht,diiring World War I. 





The Twins, Alfred (right) and Erich {l( 



rt). 



/IR Il0i(? .^ /lURcD (9^'^N^Picm f/ifia^j (oiieo /o^' 



u ^C> 




1 -. ■ «j »m» ■ II— »—■^■ii^p^i ^^iiyB^^ 



»»»■— IPM^'W 



■ I m»ipn»".yi.^>»^»w^ii ■ nuf^y y^miy^ 



MI>(?s l/<o^ ^ 



/ 



HILDA^S VOICE- 

Enclosed are samples of Hilda's LITERARY LEGACY. 



HILDA COHEN, nee Stern Jan. 1 , 1 924-Aug.5, 1 997 

ILBA 1937- to Nov. 9,1938. 

Ghetto of Lodz 1941-1944 
Auschwitz 1944-1945 
D.P Camp, Kammer-Schoerfling, Austria 
1945-1946 

In USA sinceJuly 1946 

Married to Werner V. Cohen - Sept. 5,1948 
Three daughters, twelve grandchildren 



Hilda's command of German is unsurpassed. 
The emotional impact of her writings is powerfiil. 

Most of Hilda's writings were penciled into simple school notebooks while 
in the D.P. Camp. 

They constitute a debriefing from her Holocaust experiences. 
She was 21 years of age. 

Hilda was a writer from a very early age. She later tumed her back on her 
natural talent to escape into what she considered the more balanced life 
of a wife and mother. 
Her writings were found only after she had passed away. 



MAY BAILA BAT ME'IR'S N'SHAMAH REST IN PEACE 



Hilda's Voice A-44 



Oh. nicht darum. 



Oh, nicht darum , um was ich sage 

geht es, es geht um was ich bin, 

denn nicht mein Wort, nur meine Frage 

gibt mir und meinem Stand den Sinn. 

Sie, die mich meiner Not geboren 

gab aus der Augen letztem Blick 

mir ihre Qualen. Unverloren 

birgt sie mein Fragen, Stueck flier Stueck. 

So-wie die Wolken sich zerziehen, 
so schreib' ich mich dem Himmel an, 
flier Worte all, die in mir gluehen, ' 
und die ich nicht verstehen kann. 



Hilda'sVoice A-42 



Der Berg vergeht.. 



Der Berg vergeht- die Sonne harrt im Sinken, 
dicht hinter Schatten, in sich selbst verbannt, 
die dunklen Fluegel zweier Waelder winken 

fem um den See.. 

Ein helles Wasserband- 

teilt schraeg die Blaeue und verspannt sich sacht , 

es gehen leise Runzeln hin und wieder- 
ein Schiffchen bummelt, und das Bergland flacht 
sich zu der Stille um die Seen nieder. 



Hilda's Voice A-54 



Oh, gib mir eine Stunde hell zu lachen 

und unbeschwert den Tag - und frei zu sehen, 

denn was die Toren aus der Freiheit machen, 



laesst mich verzweifelt hinter Gitter gehen. 



Hilda's Voice C-25 



Jung wie dieses Regenwetter., 



Der Tag ist blind und Traeume wachsen nieder, 

in meines Wachens Grund ,das noch kern Schlaf ist 

die alten Baeume laecheln mich von ferne an 

sie wissen ,dass ich aelter noch als sie bin. 



Der Regen rasselt um die feisten Blaetter 

die speckig noch von fineher Sonne glaenzen. 

Die Tropfen huepfen spitzig aus dem Rinnstem. 

Ich bin so jung wie dieses Regenwetter 



Hilda's Voice C-24 



Hoffnung 



Ich hoff auf morgen 

hoff auf leichte Tage 

hoflP auf den Schlaf und auf die Laemmerwolke 

die mich durch Traeume schrecklos, sanfte trage 

Gehungert hab' ich, 

selbst mich aufgefressen, 

und Freunde haben mich am Weg gefimden 

und Freunde lassen gestem mich vergessen. 

Ich ess' mich satt 

ich schreite ohne Plage 

und seh' mich selbst und andere mir gefallen 

und dennoch warte ich aufbessere Tage. 

Ich hoff auf morgen 

hoff auf Nacht und Schweigen 

und hoff auf einen Gott, 

der mit mir wandert 

um mir den hofflungslosen Weg zu zeigen. 



////^/z5 



\/2Z. 



^mfo (lr'^h$^M /^,^fj/ 




y^ 



\yi/if)(^4t 



ro 



\^o\ 



7 



9Lhc\^^^ /^t/u'^li Co^ 



yvf U 1^ } 



7 




(^iP^<^^^f^j^e/olf ^^ 



'/) 




7%^ A//r /</^^r 







fU{^ Cv 



•CH--J 






<n 



Vy« 






kjlUL^ 'lll^H A^-' ^'^^^ aUßUAfbt-^, 



a 






OoSSl^^tJfjSOoaf Oc^ !(/-- tTAfrJ ^(u2-a 



■CH 




ÜJ^" Mo^7u of ßJpü=t^n>£n 14^3 a sp~<r//gd. /^s/?A///y^ fo(t7/ic 

^fiih^fS' JjUJKff l-loMSS f ST<=>nfS ^HO ßi^S/J^ssi.' l^^-n^-ißQc/c::^ 
\ l->7o) (ta/j^A^tur) ^<?ö7--i? ßfjQ plt/Hf^^fn^-n /fj fho/^-^ ai 

lipo cJ-ii^ög. 

Ncj p£7:fa U^SSoLouSU'^ , -für fcetMx-n. nn7on. of S7A0T 

^S}^^^^CZj^ A///^^^ lAJUn-Z OjU/tCn^ IP l,OU£n. fr2/^A^U£>Ay/A 



i) 



// 



P/?7rz,c7 , nur ^,u^^r ,f. c.o$,^^,^j Qo^p j ^„.^ J„s auLSo Z 
Siucs -nunn ■l'fH- l-us U--K- r„S-^ ' 

eariLy (lucsm t n iil-- an.-a lim- ^„. 

^nu '^r A^^.,.j,^,r>, ^rr,..-^^. 7,,^ urTu m^- r^ 

tl^l TU, Sca,p7 S.foa.-„r^T^.'c,ao^:.^ ofr.c fo,^.,^ J,-^^^ 






To (^S7Ucyt 









^ 



A7/QA^Y SmAUs^ l^h>0 i-t^^G^'i- J^'UffU CoMMOAy^r/^ 



lU <^o^HAyKSOoaf, ^/^ 7fjf MA/ //-(?( J=-n. T^JS j£Ul'>M Com/i 

t-WM(P5^ 07/JS-KS kf^-rtz- A?6^^- Tj? für To forjs/c/} 

^If^^.^' ^^^"^^ ■^'^^ T///-^, A^o JsUJß ^iQiJS C^/c/J^r; //y 



JOQcM/1-» f^fitXuoJ 



t 









^# 




.incs( 



of Go^s t1flh>■^Qc>af 






gna 



-rr/^r uu£io J=yisa fantuis S'-77l£o 

U. SÜ2, C V^ *^ ^^ 

:ih lue y^US M^^^A^S ^ 5--(/-'7t /J? L. J=Ui SU Ift fiOS ^ MS^ 

\r\£Lo US(/AUU otJCi ^ y^'qrt 'To (^C(>oitJ-7 off^<^^^^^ 00 
o f t^SU CoH^n.^ T^ Tai CoMMUAJi7^' "^ 

(S? OcHSätJf'^rt.'t ts Ji4c /ArArzt^'j A/^/?^-'/t -7<>u/^9iti(9 






x-g 




fiCbOUT 



incs( 



/5 $5x n(^up f^o (hfL ny , r^/jar 74-: Jcus of -TffjT i/(L£./jr,c 
si7uA7fo/o* "^H/s ^nc7ufii.Ly i^^M ■ruz'pn£^t^o:f' To 



Cno9SMfi^Spon-f 




<S>J>, 



^ysu-0-yflo$iO RTIlioCi 



Sna 



QchKfipiTSc C CUnj^7//tA/ Caiur/^nü^ (^u^Hctt/Tt) (?/7i/r 

iySM l\/D7«C To \/(ica7£ TUSI/^ //^A/^ /5y 0?M'-'^'/y<s. 
^Ort. So HS ^iAfis Che 7tOssiJ TUc JSUfSf/ /r//i^e>tt/7y 

Go$s hAiosoodt txk IS rso -ras so caluh "Se.n l ä^scUs/j " 



>'• 







in«s(, 






. SdC-OhlOp 19 l^77£S7sD Tc? ^^Ur l^lt/xp nix^C .-fh^r^ 

fo Gnap7 LS 7 7sn ?^o ?■- feto 7s c -rz-pA^ , 'Tuctfs' "utttti: 
of-fdois^T/oiO lAJcfir liscf^o '37 rixr^ — : — 

. C^^i^Qn (C) , TWz OsS^OjJ^iQfi^ P>U7H0a(7^ fo G0AtH^M7-J 

.'^Xf^^ 0(6(47 Df QsSiosjJc^ ipyu^' UUsn ffifif^'^oM/iK> 

1^ \JSuCotiS C{tJO (liuA(lpitJ(^ SoofLCx <f>f- l/^coris fort 7/0.- 

.ifod f?a^fcus oi ^Kr C-ii/sL"^ i^tJo t:ic_7tus T(i.i^o£ ßait/d 
.of^ti£ JBUS , 'il:/jf(oiJ C^(?du 9otfin.,jua7/^ JUS 

-f/l/ VlUaCi (^(/7Uoni7'(SS <^SU;<? TUf J/0ß^.r•h£h>5>'- 
Ü£(>a£S£^J7A7^OIS To i^c7 A/p nonf J=\^isii f^HiLi 

$£7lLC //^ '714£ l/iccac^s /9vp (1=0UC£ TM£)^f)acS'siJ7 
(A/ (//t(J 0? "tdi e^ipsci^r) fihJ(\pc-tAk for^fsi7unc tt^mj- 



^» 




incs(, 






'JoKflAZ/j AOflM CaxirTzi^G/^" UJas p^^s^o )'Tlii^7 /ift^h. 

Roo7^ Qait f}aclc Tc T/Vi" MtQO^ f^firS, TJJz JcUS 



>'• 






gna. 



f 



(fifflh^Aj l=nQ£aon,) p(lDh{?:o TfL-M pnoTc:ClroiJ> i\>y 

^pflC>Tä^7f0iJ'' I/o GoS^HfiA/f^JOotif. H {Izn^-jJ^z' /G ri-^ßntiA 



•• 




)fKs( 






^l}£fJ QzCofi£fJO£0 Tii^n -7^ 73/i- pßffjcS^ JhlSUop fort 

piihfoto Uns SuppoatcO ßf*7iis ^(tttx^ - hirihf%A 

I 

N^ti^Ct CUl^^C^C-timx. ^ 71^' J:^ ^(^S R5Cn$lstur> f^^ ^ 

TftA95 CowtKoon-^ I u;ii(cU Ufa v^ut^u.^ Liaf^cs fort. Qtn^,\ 
IM^-pOtfJC^ - P) 191^0 ['jr- Coofi7 ^ 7k£ J£U Uaq To -fon-jj üp> 



n 









,# 



; Cojjflfttiat/V/J £>f TU£ //on^U5> ^:MA/Äf^jP 0<jC^ r^ 

^ont-raLt-r^. ßf^c'fi 'TU/S nc7/ t/jj- yitJ S*.fi(/7sJuo£ 



.(lzlC',hHtJ(^ C(:nt(Oi~i<:. JblTHoC, 

Ono^d of 7fls (liiCunJa ptZjjJCJ' ßiSHof fp7f:i' J^'^k. 




/AT 111= la ouio Cc/LTUs nAircas. kHi=^<^^-^^ JchJtsu 
hßadi^CyS, ort fut^:ninLs R fsr f^Rp lo Chi: p^/ß 

5/r^/g7^0AP. . 

RS p /(y'su "i-^as c?^ 7 <^ ifC f^^ '^^^ UcAc. fairst 

M^lUz cRfiLj y^ft^ns Of "7"//.- JxUii,U CotK^t^^c^l of 



/>i 



$0'->n.Cs of IfJcot-ti' 



.1(1/ ^l-f\(i ICS^ ^ 7U£ j£üs 6>f C^ofS/^Ai^^^Oo^f usnr 

"'il/c Rz\ca^poL(£l CfiOsn' 0-t IS77 pi/iM(T7£'D 

? /9ti iü£ /ji-j |i,r7i',i i'i'n'ify piflof^£cT. 

ßtsnop pa/SftJT^o $£\/£nfit. n^ST(HcT(ous at^fpo/wrar/o, 
/?; 0£^c ds 5ori/ (>(?S(-Tio/ Co^r^trtoNf, ru/" C/tr^ecic 
^xii^cr-^ (^{fUo^'f CirpHt^^iSiafxr/oü C/nn/o Tue 9jl£(. 

7(010 of doofes ^o (b£ TdfiOiO Ih'i Jdt^S, //^ i}ccon.- 

Ujii^cS aoo OaAitys uns OtS(^LuouJS> , ^k^cjfyr fct. 

<fo^ HöHiUfS. RLSo 7U-: /M^ca erponr of Co/iJs^ 
Ott -ru/in i^XcHnfJG£ (,/Ki5 STaicTL^ ^oat^(oocA/^ 
%^ VlouartotJ of 7U25£ CoüsxTtoius,^ ■l'ur pm(>nii(^7oas 



l'p 






Sock ds Co^^ca^ (>£^7£a,, (ba(^9s, l-ioasjs^CfiTicsy 

tbi haoe \fJ[i\4no7 paSCoiJ0i7t0i^s ^ Ort fiu-i (?ss:'ni^A- 

7ii= ^=ys }JS£ p /p p -ra^OiUTT^ TM/i^ uja^ issuio 

$nr^n7t/jc» OscjTMfmx, 3*3./^*?^. 

-fyc ßiyf^^'f-^ i^^'7f(/i7(is of7Us' Js'i-^s uji^s 
ßcü^'^s h ftoc hodi Oifficuc.7 ßy nonmotJflc L-si/iS!». 

SKihfS. 7nni/j-Lcttj<i f(\oi^ Dietmar 7-> \/(UiR^is pt*/e/ui Ofj $Ar/MS 
ar^O S^u{H& 7üfn fo P 7fiM^£(l^^ [^s OUQ if^ Kl. /A' ^^^^9 



le. 




0^ (\uc on/a^ Of^^S^ S<iCrS kl^-r?c /j^ psf^M/rr^jp 

rf\kavo^ -r- für ynoiscfroKi i>ffic(^Lß^ n's a/öisuo.^ 



((- 



V-1»* flKC. Oi«T unu »»Jon. o^c^^^i^n n^'J) u^^<- 
11t! ^'lw<^<sr ^amoAiTj n:f<'^^-^'^''^"-' 

tUs- ßmQii^c-. ofn $i,jA6o6iM I7i>i> : 
^^, /w». Y^- /-^'^ '- (^'^s^^'^'^^oof.r^nA^-^ ""'*' - 

g, J=M> y,ac O...U/P T. 7^/^-' ^»'"'- ^'""■' '^; ^"^^ ^ 
of 7^- t^-^P '«^ '8M, ß.-fW my -VW H-" W.'" Ä'-'>^-^'"-= 



11 



cfeoar //t^ -T///- y^-w/i ilsi fsLu '^Udßuau 'fo». Rf^K 
\l(a1 7/7/37 lur OU£uLi(JG uxts o$^o ßy HU Riuaitta, 

Ui=r\^ (^^cCiuiacTc^ fort [OO R^zicdST^^/l^frt. , ßc^i^t-n-fc 



It 



t 

l,ioo (lu = i^ji9H auLQSu ßup ous Cßni>L(^i(ooUt^a) 
QlGHi fo UoLo (hacic So Jlsidisrfit^un. a$ n Co^- 




18 



it 




i 4M^ 



Die Phoiüuufnahme zei^i die r65 
erbaute Synagoge mit dazugehorr^er 
Lehrerwohnung. Repro mit freundlicher 
Genehmigung von Herrn tricii II uiiJ 
(Goß man nsdorf). 



iHs f/P^tJ<:iP^c flyp SriciAC pö$,7/otJ et 7y; j--i^ . 



9 ^o 



ht z 



es 1. 

nlä' 



fi^MCL/^s VJ^ns ppo«\. Pi^o Hrtj'JO^'/ £ftri/\j£p tfAroa&u 
ibons FiiJj) i/'/u/i(7^ns» 7Ujr tfo$7 //Js/aytfic^^7 fin773r 

'TUM f£03au(\f^'-^ IH. l7bS' IM^' Roof of /Joses /^tJß 
9ßj/<9 S^^HLoHj Uotis Uf^S SMf^siUo f^^o P?nous/o und 

^0(1 li^p I fhü7 yo/jj- öf '^Ui/n. A/j-/a///3>oas c^n£, 77/-- 



f 




u 



-J 



:iale Stellung 



durch die Ob- 

;hultheißenamt 

1 immer höhere 

der schlechten 

.chäfispartner'*^ 

- Jon der meisten 
imend prekärer. 

- aum noch ihren 

aften und gerie- 

is ganze Ausmaß 

■ericht zum Aus- 

- öflicher Offiziant 
-andesherrn über- 
• Beamte vor, künf- 
oßmannsdorfer Ju- 
1 Hofkammerboten 
damit der ohnehin 
^kommenen Juden- 

immiungskösien er- 

gen"'". 

Ikerung besaßen die 
on Anfang an den 
.•rn. Ihre Handels- 
iderwillig geduldet, 
jstausch notwendig 
rigkeiten sorgten je- 
schränkungen ihrer 
dafür, daß ihre Ge- 
g florierten"". Jede 
1 privater oder ge- 
iflag der argwöhni- 
bachiung ihrer Mit- 
.mten es nicht, be- 
;sten Anlässen beim 
Anzeige zu erstat- 
zung der jüdischen 
,ov^«»t, daß manche 
vnschläge auf jüdi- 
esitzern Angst und 



T//^ a^con.0^ lU' 17ZC. fiuo /7^:' 



von bössen Leuthen nachts umb 12 Uhr das 
tach mit Steinen eingeworfen worden**. Ob- 
wohl man sogleich nach „den Nachbarn ge- 
ruffen habe, so sey Ihne keiner bey gestan- 
den**, weshalb die Täter unerkannt entkom- 



men konnten'". Nach der Erbauung der 
neuen Synagoge war auch dieses Gebäude 
mehrmals Zielscheibe solcher Aktionen, so 
in den Jahren 1786"' und 1797"'. 




9 



T-J- 



in 



ßLoon,p(; f^atoß ofrjjr J/^Jm ^onf^u^,-,^ /v (:7os5fiAmßonr 

t//vr/^ Tue CLosC c>f JU-r /g. CcMtUftf ^ -Ta.' 

(7tl£ Ca-mouc ßis^ops Court 7 ) of l^()az/b(Jfi^, -tm£s--ui^o^ 

A/orhiLTf" OuLC ܣCo(i*Jit^r^ rar ' pn/jjcx Pii9//o/9'cr 
\^ba-i.0iOaCo ns Tu 'S lAfc mS7 ßC/rj/ofii7y //J 7/7=' p(?ou/jJ<r:\ 

ßnc?Ki"ij t/p. fT^aTz/y^^ pc/iJT ujsos -nf£- n>£<^/A^ £>f 

Mo US Cor. /lO 'Tpj' Sipntpa of /7f-3 ff7j/jca raooj?s 
Cir(£s of hPiif^z. Rsfp fiti^ Kl IC {(jar , SftJ<£ i/hr 

^0^ 0\O hion pf^nr(c(pa7s' /f^Ttw fftaz-irr/^^ a/ou) 

'V'^ . 17^3. OuntpG> TU£- //--v7 "-/sfid^j (/i>r'=>-rujr 
ct^O of T(U Cst^tun.^ ^ Bo7u SiOsS 'f^ilO To c/jj) 
Tl^£- f/az-^T/z^a, /•/oU£i/£K A/£U Cojj-iaoUJ^9/£% 0£u£- 
Upjfo u^iiL. fiuAU-f /Ci p£7icjr rO£ai^ wns S(G/<J£r) 

C\r L U Kf£' [/ 1 ifOJ- ot^ ru£- ^^fiffcßnt/ßay l^oi. 




n 



\Xi 



5£TrUp Tz/fi" MAnT^il 67 cyfaopaiAtnJCo f)uu i^AfJOS of 

. Tli£ ciioa cu Uießfificuy To pj ris f^ iH£ O^tffi/^os f lU^ 
iliz ^rtifJC£ "(bi'fHops j fU£- paiiüc^' fihfholS^ U>$7 

äcCLI5l{\^7lCAL RüLz (\tJr) SjAl^S (JAS S'£)flL£0, fott. 
1hQUf!^fHA- ^O M^i^-i' SUnr 75/.- ^-~ flzGooA 7/(^/0 s 

v)5^s cot^pLiso Ulm , hi^ui^fn f^^ y^oops S£a£c> 

TMS' A/JTJL-^ \üoiJ TSfiacToO-tss MiL.(r^(L( L*^- 

U(% :fa(^^JlCDSJ(Ap poSSSSi OUL5 "73 -75/i- /J-«3^/9/Ä/»/t/ 

"TZ/c cU/tM<ic0( poiJ£ji 'fa 1U^ Q^^tHS ßAifAdi^»^ aonmsTM 



e 



-J.-V 



\Ti 



^Cii/yqtiTY ^1 L({ü '^ Pli^O Social /tJT£'(^t7A'rfOA^ fom. tri 

«^ fHflW(jr lA/ T/iJIrl l.£(7fiC Sr^ruS Tode pLflCl» 

y- TWj paci/tous Pßßcrtcx" of * Juoz/^-fcUaT^ ' 

[f>(iOT^C7iO/J fort. Tü£ JcUj) UnS l)lSQ£<^^(lOxK), 
If^Sfsnr) fl I\//U 9iS7^'M j C^ccf0 ^TM:! Jupsj^- 
(mC Ro-iAU Couh>'r-i CoufL-r) U/A$ TUi" üfSft^juf/ r,(J 



^'O 



e 



\n 



Q uuht>j£A ^xxs-r^o- ^^^'^ Jr*«//;/^ ^titULi^^ fa^/^Lb^ Ojc^i^xp 

Sun- ^fiHi nuj) k/fnf s^CfLü t/o t^s cm-L^pß. ßf7Tn 

(JMk// Si-rti/rö a^ LltilTtMAlhü fort Hi^ Uly7o(lC(ü 
Üz^^'Olio, Qu. JsuiiU cnixs/J uxi/ir G/\jSiJTä£ o^PoaT(^ä/, 

ßCin,jc(/Lri/a^ , Tut £(>ici sof^^/sr^j) -r^ sc/nt/j/x^^- lu^ 

t\^i(X^(\-Xi ]fJ Cutis, Tili Ii0l£7'j ^oUCLuOiij^ Ü£Ciü/^1iOfS 

puf^nc SMcoLi, Ri^<) in^ti-ror/otjs of (^16/isn douc/^7(c>fj 



O "^(^ 



'. li^SgiT^: of ncifJ-i Ho(>£fuL QcfOdM CLausis yaiTTJt^ //jt* 

/ » 



in 



R^M^ffjij:?, Utile H pO£\/£iJ7sp f\ iRurflt^of2sr^n^m^cii?m}6, 

Ofitis J£VS. n 7oolc f^juo?a=n. TotLl-^ "^^-fias U)(U/U Lniu 
of U(^u) "To (^$$d(2; eaUfiCn^ fort lHSC(7(l£i^S öfj£U($(l 

IN n^i /P f(y^(fSrAO7,/'QtJ^fyi^faajJ/£0fjf/^. uAs A 
Ufcodos f/J M^ pt?s^xrre>iJ. I4is St>p M^aun , /vy Gain^ 

1o K/JöfJ noS7 oflUsti , IIU BäfJS Orn/ Uv^injJJn 
l ßinftif^m f/iz/yiAL of tiUfr f?/i^7((;js. n-nctt/uc /i^io 7ifc titö- 









• » 



PN 

1 

vi 






? /?ir>n rtort^ frt^M -riu Ooon. -fo Oooix B^O /•//^ß<it*^/'/i/^ 



//u -7//r yii^(7 l<^n , £ic^ui£r/J J^-u(s(/ IMyjs^oUOS 



Pf 



l.^o 



m '>«Si 



'PtpQi-trD 7 KU- (Po^fiLr Toumt^ Courts //t/ CcHS/at- 

"Pcpö/t 'Tc? Po ort Ll^^füCiSj pai fj*!)^ 

Wc^r (^CKü^ IM '7Ar J:CU(SM <^oH^O^(T^ 



24 



4 



Den Herren Oekonomen zur Nachricht 

-*■ b(i »tt uieber mit einnu grögtrtn SronJport 
l^eute angefommen {tnb unb Pe^eit )um SSerfaufe Bei 

8fttnBai^.er & 8lWct, ®o^mann3borf. 




Reklameanzeige — entnommen aus: Bezirksamtsblau für die Landgerichte Ochsenfurt 
und Aub 8. Oktober 1892 



handcl mit ordentlicher Buchführung 
1 Haushaltsvorstand verdiente sich seine 
Lebensunterhalt als israelitischer Religion: 
lehrer, Vorsänger und Schächter; der zulet: 
noch Verbleibende betrieb ein nicht näh( 
bezeichnetes Gewerbe"'. Differenzierte: 
Angaben liefert ein Gewerbeverzeichnis d< 
Gemeinde Goßmannsdorf a\is dem Jah 
1852, das bei den jüdischen Haushaitsvo 
ständen folgende Berufe aufführt: Kau 
mann (2x), Seifensieder (2x), Schache 
händler (2x). Weber (2x), Cichoriefabr 
kant, Getreidehändler, Kammacher, Kr 
mer, Metzger, Säclder und Weinhändler' 



f ^O (/Sa riUM (ss/j: ^ copuo r/tc» fn^ co(/i^Ty offtct^c 1^us7/,j 




•^^ 



M J 



i ri *' " ^ ' ■ ■ /vt«».r 



iMiff^yÄ^ 








._.. Ätlifiiiiirali»,^. 

" - - -"— L d e n s 1 ff ex' — ^ — 









Reklameanzeige — entnommen aus: Bezirksamtsblatt für die Landgerichte Ochsenfurt 
und Aub l. November 1890. 



VJiunn, Co AIS 






MAQ£ fflPM Goöf) f^fllJ-fiiAL. ^ /A/ //^U£fT ffiCo/J fitJJ? 

^ooQ^^ OVzncoiii rfAisr-t^u HAor fnof^ (^SS7 dsic/t-t^ 

l' O QI/J MA ZrTZ If^ 

R <£in9cp Af^L^ pÜLtclO 



i 



a 



G%lhJ\\Aiha<\ijrs^ Cot^MUh/i7^ , Oi^iaid f^u7uoai7y OcHsif^füar 



ir 



Warensortiment zu günstigen Preisen Kun- 
den zu gewinnen "\ Einige kluge jüdische 
Geschäftsleute nutzten das Medium der 
Presse und warben mit Hilfe von Reklame- 
anzeigen für sich und ihre Güter'". Deren 
Risikobereitschaft und Einfallsreichtum 
wurde schließlich auch durch den wirt- 
schaftlichen Erfolg bestätigt. So gehörte 
z. B. Isaak Saalheimer, Besitzer eines Stoff- 
warengeschäftes, nach Angaben der Goß- 
mannsdorfer Gemeindestatistiken 1882, 
1891 und 1899 jeweils zu den 5 Gewerbetrei- 
benden, die die höchsten Steuerabgaben zu 
leisten hatten'^. Gerade 1891 war offen- 
sichtlich für einige jüdische Geschäftsleute 
ein erfolgreiches Jahr, denn die entspre- 
chende Liste der Höchstbesteuerten weist 
neben Isaak Saalheimer mit Abraham und 
Salomon Firnbacher sowie Faust Weikers- 
heimer, alle Viehhändler, 3 weitere Juden 
auf". 



V 




3ttti|lik \tt (Srnrin^r 




martati. 










I ) 9niabHfina j ■ • ? 

'!) IrftlkamHcwra ' . . / 

-.) l*;iftMa«4(tf«rni ' - 

4) •fWTMftfwia • _— . 

:■) ta«utlmlnifi(«cni . . . 
ii> Ciatoif lU tn i .... 



/j . fsr.\ 



ft^\T^^^. 



» I 



\^.,/m 







«M»M4ni64M(«Ararni 

I) » ^ 

.'>) » . ^j^m--^. iSfTUäiZa^ ^Ct..it*>m.^ 









^"-^ 



\ 69 



^ 

/i 



tw «r««», «rra( ■■» «irtfc*a»«Ä«T« m« •« i« (V«n«»«*niff« dM IrfiaMi*« I) (^L €4(»fl'rtl ••• «elf«, 

i« €■■■• -6^ .* ^» A /Tty A 



«I 



'« a» tPMii < 



Vm 



iV 



_ . .. .. , a.k...fi l»i-i«««i|V I 111 »Ofwi M ». tnifciaw. »rilw»*»««. a»» 
(IM »mmm.tmtn»timfmtm mmt ^ ^ !!??f^T^'. *?** '«li'l!* — -- ^— ""»' ••• '■« •• ^«t* nwa Mafeni 



C» ITT««« tl laMI Ma M« taat^tall »<r»r**li 



,(it«n« mf la nan ■»«ilitti ■ >«kf »tka «»tf«! 

I*«»l>« 



I 



f fftl« 



1| 

■M Slai 
• t ■ a h >w 

iOtaaa« ■« 



»!»«t 



^Jä4 (iiJ^^^--/^ 



b. «M 



/ 

J! 



^"^-y-y^ 







tJj 0* ••» •■« »il^ni««««« »«I «»•• ••" «BlmaÄramrttwtr hat »ilrilti»«. >. i. »i» »nli*« 0«"»«« 
lilimifili 8(»n<n| ütoaalt ^ ^ ^ ^ »^ vx 




A. 



H «Mk14i «MknUm« (ik«Mr CXI) ««fit««. ~ 



Finanzstatistik von 1891 — entnommen aus: StAO Abteilung Goßmannsdorf Nr, 12 L 



• 



^1 



ir( 



.* 1 

\4 



Of 'tax^^jf^CCoßOiN C "To fl(/ßicfi4b£S $7A7(^7fC9 Ci r 

Uli U^fns (4^ i M^n . flu^ C(^77LJ' D^n^Lsns u^n^r 

f^OOfD f^ "^//i- l^($7 of (>£n(C -7V7V f7/^r/A/<? <r/7/2/>v. 

ffia(j(^£>Mf^. tff t^offf^-Tt. ija$ l^onaJ riu-/2£ /^a'jp / /2^-£^^^ 

ßSU)i/,=P C7aftA(ptio7Urß. Ua^0spen?SK3 ßy7)^e/J^2'isfo /C.2. 

•1'UcRjSlc^S7f^07 , UU^t^S SH£ OlcO- 




*— v^ 



r 



I 



f 

I 

t 

I 
* 

t 



'hre 



CUT j 



31 



Fl PO t-kf^cr SuRi/s^ of7f/i Couoh/OaJ cfia^J.'UJiSM 

riu- CsAJ7un<^. trosr ^fou^ja tr£hJ un r/u ^z^'- 

: of \Oomn>oa<a r^uo fn^/Jicfc^a-r fon, ifcz>AJOM!C. 

(?£nSotuS. - - J^U{S/4 CffiCip/2SjU^ T(tß7 Us-f7S ^-Kc^c/. 

.T/o^^ ^Ap MOiJ TU:: opponTi/Aj/ry P}hq <r/(/fAJc.' 
:OfQ=csiui^c. f/^sinüC7,o,us ^rnt=)/^^^^^ ^^o Sl//coi^^ 

jA/r/^j- f^QuarZf^A^ lO/üc^iOofr f2£c^-(U£o ^^PpiyiT 



f 



I 



! 

i- 



t 



n. 



ScUocL ifjsp^.croas öfficjT op-lfW Coof^^^. OMa/o^7 

/^t( t]u mmtJ^^h-i^TS //cT^-V THS Rc^^c Co<Ji^^ Coarty 



Jahre 1811 der Goß- 
er Wilhelm Keil auf Be- 
'glichen Regierung eine 
Sicht zu den Verhältnis- 
nenden Juden. Danach 
e Gemeinde des Dorfes, 
18 Familien mit 76 Mit- 

38 männlichen und 38 
chts waren ^^*. Als im 
vegierungsgewalt über 
<önigreich Bayern zu- 
' Obrigkeit sogleich die 
Volkszählung an; nach 

ier Ort 68 jüdische Be- 

l stieg ihre Zahl noch- 

1 an,' um bis 1880 auf 

ich hier bereits andeu- 

wurde durch die stati- 

Jahres 1900 bestätigt, 

Gemeinde Goßmanns- 

^-gheder zählte'". 

ringfügigen Schwan- 

iT Zahl der jüdischen 

zur Jahrhundertmit- 

auswärtige Verheira- 

sowie die Abwände- 

^!if^ Personen nach 

^^'*'. Diese Defizite 

• hohe Geburtenra- 












» 



33 



r 

i- 

I 
I 

r 

I 




r 



f 



K 



,<fort.'j Coo/JT^ CoOfL-r cS>no£'n.'* "73 f^nouip^^ tl^Oi- 

\j\iu'Tu£ j£us yin* fl£C',a(t^o ^o'rar cuousfi^a c^p 
uAt, ßuitr fb,i. ru£ CMdtsrh^A^ poc^n , it^pflnT O^ 



"^ *- -" -' 



I1 1 > ■ a"» 1^ 



#3Y 



I- 





r 



JxUS //C^ 09 5/ Of S(ciCA/SSS. 

^ccunc^. Csni^ijJ tsy(>t:(i/cf^^js ufi/(7^c> Cüf^rjn- 
CoMHUi^i^^ pCin'T(ci^ft'r£j:> //^ Tür Ufin lB7o//S7i. 
C oi^T^t Dtur/iJO ^o -für U^i^fb£/^<^ Rf^oSsCoftfry 

Ct^'rrcJ' p^nc^rt^ JoS=pH if^idhJ ß/i<iU,ne. ß>Sc/tj-fi- /j 



V 

V 



) 



>5 



D 
r 



-rar isn^amc CuL-rusCoMMUun^ nscofLO,o . 

%o.t:..^ /.«- ^'"'— '^^^''''^^ ""'zz: 

5^.,«^ *f-t«^ ^-»^ ^..,..^^^ '^^^z'-'/"'^''- ^ 
S.c.ui. (?-'nH-v «^.^---^ ?^-'''-/ ""^'^^'^ "%, 

SAiAA^ ort <'7oJ,-n.A/rt.^7 (7 7./^. p^,^,^.<5/ ^f 



) 



st 



f??»toü 



TzO 4 *//? ^V c Z. t/<?/£? fnor^ S^^' t^i- ncT((/i Tfj-s,. jAcoe> 

n A^/'t, t/ff ^^57 /7p/*f/A//?7^/^ro'« of t//^ J/A//?// CoMHOt^i7^^ 



ZU 



1 ) 



zu 2) 



zu 3) 



zu 4) 



zu 5) 



■ Die Gemeinde Satzung 'Jfird nach ^«^ ^^'^^ ^'^*- ^^^ 
14 II 1932 'GVBl. 1932 3. 427 - und üom 18,4.1935 - 
GV31.' 1935 S. 411 - veröffentlichen mustersatzung 

erlassen. Siehe Beilage 1. c..^h^^;,«/. 

Die ortspolizeiliche Vorschrift zur Sicherung 
der Gemeindebiersteuer wird nach dem mit Inin.deH. 
DOm 18,4.1935 - GV31. 1935 S. 411 -Ziffer II A b 
abgedruckten lauster erlassen. 

Siehe Beilage 2. w^v^^« 

Die AUS führungsbe Stimmungen zur Gemeinaeoier^ 
Steuersatzung werden ebenfalls nach Dor geschriebenem 
Muster des Bezirksamts Ochsenfurt erlassen. 
Siehe Beilage 3. 

von den oom Amtsarzt als Fleischbeschauer für 
tauglich befundenen Beißerbern wird der Landwirt Emil 
Kesselring dem Bezirksamt zur Teilnahme an dem in 
absehbarer Zeit beginnenden Fleisch- u. Trichinen^ 
schauerkurs gemeldet. 

• . • • • 

Gewerbe trtfih ende und Handwerker er halten Künftig 
DOn ^^ef Gemeinde Keinerlei Aufträge mehr, wenn sig 
nicht der tfsv^ Deutschen ArbeitsTro nt und dem Förderer^ 
öerhand d^ ^^^^rh^TT^ti^nfiticiner hls^tiital jeder angenoren. 
k rmh solche, die nacnweislich mit p'ni<*nh^n Firmen 
r^aeVchäf Yf{J}^^^^^r^ ^^-hr.r ''Hfl V* Anftransneraehunaen 
atj^q^sch^ oss^n^ 

j^^fänner oon Unterstützungen aller Art aus öffent» 
licher^ j fltteln. die nachweisbar jü dische Geschäfte — , 
o^^r Mtn^n lüdlschen Rechtsanwa lt, Jr^'t 9^^^ Zahnarzt 
a ufsuchen j ist die Unterstützung zu entziehen. 

Dem Gemeindeschreiber und dem Gemeindediener wird 
auch im Jahre 1935 eine Weihnacht sbelhllfe von Je 25 RM 
au3 der Gemeindekasse als freiwillige Leistung ge* 
währt. 



Boykottaufruf der Goßmannsdorfer Gemeindeverwaltung gegen jüdische Gewer betmben- 
de. Quelle: StAO Abteilung Goßmannsdorf Beratungsbuch der Gde. (1935-1941) 



Mit dieser Boykottmaßnahme lag die 
örtliche Gemeindeverwaltung ganz auf der 
Linie anderer von den Nationalsozialisten 
gesteuerter Behörden. Die beiden verbliebe- 
nen jüdischen Haushalte gerieten dadurch 
unter starken finanziellen Druck'*, der 
von einer zunehmenden gesellschaftlichen 
Isolation begleitet wurde'". Dies führte 
dazu, daß vor allem bei den jüngeren Juden 
der Entschluß reifte, ihre Heimat zu j^rlas- 
scn und ins Ausland auszuwandern"*. Ja- 
kob Mayer, der letzte Kultusvorstand, löste 
daraufhin im Jahre 1938 die israelitische 
Kultusgcmcindc offiziell auf und übergab 
den Großteil des Synagogeninventars an 
den Verband Bayerischer Israelitischer Ge- 
meinden in München'*'. Diese Vorkehrun- 
gen wurden gerade noch rechtzeitig abge- 
schlossen, bevor die jüdische Gemeinde ih- 
re vorerst schwerste Prüfung erlebte. Denn 
im Zuge judenfeindlichcr Ausschreitungen 
im ganzen Reichsgebiet'** kam am 10. No- 
vember 1938 ein motorisierter Thipp von 
SA- und SS-Leuten aus Ochsenfurt nach 
Goßmannsdorf, brach die Häuser der Ju- 
den auf und verwüstete die Inneneinrich- 
tungen. Von deren bünder Zerstörungswut 
wurde auch die Synagoge betroffen; sie 
ging jedoch glücklicherweise nicht in Flam- 
men auf. Die Täter nahmen die beiden jüdi- 
schen Haushaltsvorstände'** nach Ochsen- 
furt mit und steckten sie in das dortige 
Gefängnis"*. Nach diesem brutalen Ein- 
schüchtcrungsakt sahen sich die wenigen 
Goßmannsdorfer Juden weiteren schweren 
Diffamierungen"^ und Diskriminierun- 



gen' ausgesetzt. 



) 



37 



ondei 



. ii\Ji/si\/'roam ofiiis S'^^t^aoe^ur Tp "tu-' ^-/?«^^/c/_p /$/?/? - 
\sMcsp -ff/r/n Most OiF-f(ca'L7 <fMSS of pjnMi?i/^jir 

Cf JcUlSU HOHIS fiuS r^-r- Oc\J(k '^1(i7iDfJ ajJO fliW- 

hoTofiiifo Taoo^ of S.(^ fiit^p SS' tl£u fttoM 
Oci\S£tJfua7 RfiniUsp ii^ GoSS Ht^i^t^s Ooft^i ßGolc^- 

. lSJ5(or ft-uo OuTnos^ /A/ -Tl4jr/n. ihL/j^o fun^ To. 
OtSrno'^ J:fU(9H OUiJso ffZOfSj-n-ty T/A-^-TvA/ASJ^o^c/-^ 

; In Oci-isshJ fofl-r, 

Sot^i" Of^'^^ L/^ij-yi., ?)oi STILL yi^o-'/x TUf ihpf^cr 

. flhO inpnj'S^foi^ ef Tili isl/-SiJ7S ow l\J(r(r f(^/» , fi^UiU^'e^^ 
. ROOnt OtJfiu [^VH(LtA7fOloS ßy ^fiU (Dff<^l^''i (^i^O 
nonAoai'7(^s , '7Ui' "Tifo Qrttt^it/lKrC ffitituii OsCia/K» -jc 
TS SxU. r(i£ S^tJf^^o<^U£ (>(to^£n-7y, OU JßtJ.1-{, (939 



) 



3? 



.t/k ' 



ondei 
- d«- 






) 









3. Der Synagogenverkauf vom 
21. Januar 1939 

nicr dem Eindruck des Ereignisses vom 
). November 1938 und zusätzlicher Demü- 
gungen von staatlichen Ämtern und Be- 
ördcn entschlossen sich die beiden verblic- 
encn jüdischen Familien zum Verkauf der 
ynagoge und des dazugehörigen Wohn- 
auses'**. Am 21. Januar 1939 wurde der 
lauf vertrag zwischen dem Verband Bayeri- 
chcr Israelitischer Gemeinden (VBIG). der 
ire Interessen vertrat, und der politischen 
jcmcinde GoOmannsdorf abgeschlos- 
cn"". Die Käuferin erwarb danach zu ei- 
icm Preis von 400 Reichsmark das Anwc- 
en Hs. Nr. 62 einschließlich des Wohnhau- 
•cs, das zuletzt noch an die Familien Lin- 

201 

icnbreder und Gemet vermietet war . 
Von dem Kaufpreis, der bereits deutlich un- 
:cr dem geschätzten Einheiuwert von 720 
Reichsmark"" lag. erhielt der VBIG trotz 
massiven Protestes bei der NSDAP-Kreis- 
leitung Ochsenfurt nur 300 Reichsmark 
zugesprochen"'. In einem Schreiben an 
den VBIG begründete der Kreiswirtschafts- 
berater die erhebliche Minderung des Ver- 
kaufserlöses mit folgenden Worten: „Als 
Auflage gemäß VC. über den Einsatz des 
jüdischen Vermögens vom 3. Dezember 
1938, Artikel V. § 15. wurden RM 100,— 
zur Verfügung des Herrn Regierungspräsi- 
denten gestellt""*. 



Verband 
Bayerischer Israelitischer Gemeinden 



Manchen IS. 



den 22. Febr. ij 



73 2 U 



KUtmdmt: Mtoek«« IS. Umdwrmunhm 125 Rffh. 

An den 

Kerrn Bürgermeister 

der Gemeinde Gossmannsdorf a.::. 

Gossmannsdorf a.Hain 



31 



Betreff: Verkauf der Synagoge in Goasmanoadorf . 
Zum Schreiben Tom 13. Februar 1939. 

Die Firma Seiler & Co. in Ifiinchen (Nachfolger Ton H.AufhäuMr 
ist Deyisenbank. Wir bitten um llitteilung der Beatimmung, das^-^iL 
limgen für Verkäufe der in Frage, stehenden Art auf ein Sonderkoato 
bei einer Deriseabank erfolgen müssen. 

Schliesslich bitten wir uns anzugeben, warum nur RA 300.— n 
nicht lU 400. — des Kaufpreises an uns auazasahlen sind« 



Dr. Alfred JaraelNeumeyar 




l 



Schreiben des Verbandes Bayerischer Israelitischer Gemeinden zum Synagogenverkauf von 
1939. Quelle: StAO Abteilung Goßmannsdorf Ausgabe-Belegband zur Gemeinderechnung 

1938 




frtTÄ' 



) ^ 



)l 






Ghetto Theresienstadt verschickt'". Klara 
Mayer starb dort am 16. Februar 1943. ihr 
bST943"" '"™ ^'' ^''^'^ '^ 29. Fe- 




r 



Kenn^ar. .on K.ara Mayer. Quelle: LAO SS^333 JaäiscHe Ker,n.ar,ensa„^,u„, 



J 



) 



Hi 



)0 



. ßc/t7^^4 l^OL^a^ lölfc of P^^IQ ^Q^<^^ C^^'"^ P^^^'"" 

S£UlGtiAt^AJ ouo ^/f^'^^ ^'^^ ^'^^-^"^ ^""^'^ "^^^'^ 

\(? ßapu6M7 ra^'i^ To ic(7z^y^r^ f-Tujo oa'iS U47jrz 
f hu^os>-MCMfi/ S g3^ /4Mr> gf 6, /r/7 Y ^^ / s rar n^i^M.'f7 

oft(U J/U(SU p^'nsopß -m^T f^fiHx-nC^ ^/c/^-p 

RQ0U7 7UI Simu-v. at^p rniAcu.-aoos Sau i^hp PA^nf*^'' r<^>t.7U£ 
'ia$o' ^jeum Usnnu7/£^ü Succ^rrort. ca<nA^(ZA7tou^ hao^ 



) 



)t 



pai<:r 1/alu^ fort -T^r pncp^/t-r/jy. 

hy M(2. tfatcH Us(s$^ nis $rfyci/Aj^r-//$poTj-rs/i^AA 

t\/(Jrt5H/f> FiUO Cf\Kl t/01 ßc paofAAJJO. t7£f^/U0JULY 



j 



) 



tfv 



Of ^SLir^M/iAJtJ /5r?rtcL Sflay ^//vp "^^ 




COUKIT^of l-A 07-^(1 Pf Act! 

1b ItlstA dfUstty /UAny 
AT Ib HL7U . 

Kennkarten von Seligmann und Gisela 
Lind. Quelle: LAO 85/333 Jüdische Kenn- 
kartensammlung. 



Ochsonfurt 



:<ii>< t» 






roniMK« 



^kuttiiag 




OrtutMM 









le/ * 



AW«nM)4 







S>ct Canbrat 



Qchaenfurt 



T. 




AM« «»Ml« 



I 73 






'•V 




34 4^- SchluObctnichtung 

Von den Juden, die Goßmannsdorf vor 
oder während des 3. Reiches verlassen hat- 
ten, kehrte nach dem 2. Weltkrieg niemand 
mehr dorthin zu^ück''^ Im Zuge der Ent- 
nazifizicning kamen zwischen 1948 und 
1951 21 Personen, die an den Ausschreitun- 
gen vom 10. November 1938 beteiligt wa- 
ren, in Würzburg vor Gericht. Von den An- 
geklagten erhielten 13 eine Gefängnisstrafe 
von drei Monaten bis zu einem Jahr und 
acht Monaten^'*. 

In den ersten Nachkriegsjahren wurden 
den Amerikanern auch die zwielichtigen 
Vorgänge um den Synagogenverkauf von 
1939 bekannt. Die „Jewish Restitution Suc- 
cessor Organisation'* meldete daraufhin 
am 29. März 1949 bei der Goßmannsdorfer 
Gemeindeverwaltung Anspruch auf Rück- 
erstattung des ehemaligen jüdischen Eigen- 
tums an"'. In seinem Antwortschreiben 
vom 10. Mai desselben Jahres teilte der Ge- 
meinderat mit, „daß er eine Wiedergutma- 
chung anerkennt und im Zuge derselben 
von dem am 20. 1. 1939 erfolgten Kaufab- 
schluß zurücktritt'**'*. Weiterhin versprach 
er, „an einem bestmöglichsten Weiterver- 
kauf des Objektes mitzuwirken""*. Mit 
der vertraglichen Vereinbarung vom 9. Fe- 
bruar 1951 wurde der Synagogenkauf für 
nichtig erklärt^. Am 14. November 1952 
erwarb Herr Erich Weiß das Anwesen Nr. 
62, das sich seitdem in seinem Besitz befin- 
det"'. 



di( 



den 10.5.1949 



An 

JEWISH RJCSTITDTION 
OPÜANIZATION 
APO 696 A 



SÜCCESSOR 
U.S. Army 



W ü r n b • r jc 

FürtJfcer Strasse 3ol 

Wir nehmen höfl. Bewag auf Ihr w. Schreiben vom 29.3.49 
und bestätigen gleichzeitig die mit den Unterzeichneten aa 5.5.49 
gehabte Mi'aönllche Unterredung, Der Gemelnderat hat daraufhin 
in seiner Sitzung rom 7.5.1949 über die Rückerstattung, bezw, 
Wiedergutmaohung des ao 2o. 1.1919 lt. Kaufvertrag von der 
Israelit Ischan Kultusgemelnde Gossmannsdorf n.M., bezw. vom 
Verband B ayer. Israelit ischer Kultus gemeinden In München 
käuflich erworbenen Awresens Hs.Mr. 62 ( Wohnhaus u. Synagoge) 
beraten und alsdann besohlcs.nen, dass er eine Wiedergutraachuag 
anerkennt xisd la Zuge derselben von dem am 2o. 1.1939 erfolgten 
Kaufabsohluas surUoktrltt. Gleichzeitig will der Gemeinde rat 
bernUht sein, an einem bestmöglichsten Weiterverkauf des 
Objektes mitzuwirken« 



Der Gereeinderat: 






Ein Akt der Wiedergutmachung: Annullierung des Synagogenkaufs von 1939. Quelle: 
StAO Abteilung Goßmannsdorf Akte JCultusgebäude" 




) 



H^ 



^ -rm 3 HAU. JSk/isH CohnijtJt 



fUn/i\L pC»^! 





\ n, ; : 




Grabsteine der Goßmannsdorjer Juden Moses und Jeanette Finnhacher auf dem Jüdischen Friedhof in Altersheim — Aufnahmen des 
Verfassers. 






> 



) 



Hi 



u 



HIB , -rUr posfiibiun-^ ^)fi$7s -fHi^i TU.y Aiuso 7^^,- 



'^ 



i^ 



(f 



fr 



I 



\\£lti£a^ CAüc faoh /^C//^ . O/JL^ (^ f^u) \<ILot(£'J^n3' 

por H'^S'sLf ^^iMf fi-i'^^ (^(^a/Aj r//7o T/^f por/7/v/u 
tJnf pftn7 of -riiir''C/^7Me>£.fc l'(oca$7/f7''of^dm/}£^/?c 

Socinj^ I^oaJ^ nrfcai T//»--///^^/ P^'fz/oo- T/^jt <rjsyt/rz<Aifss^ 
US7UzrL Cfi7/40L(<: . Ott poc7.'S7tiiA/7ij Co/urrzt/'^tr7Jp 

Q^Lidtoo^ $u/^X'C7S -ff-lrfj Jgu^ iKiLLss? 7Usin ^g. -fHii 



) H^ 



J 



'/ 



oflsh^ p^iis-ry Und SrotJFS fluo /^ntrs caa./^^ i^/^sytoi- 
Tue st tu dW/ST/fJ^ C^frJ^7rft(n Ofoün. Mrl^rtrS7 /h/^ 

, "TAT /^Ucc4iio97j /tJ^inffAji^. U^STofpä? Oüstz /AJ kJJsrrjj^ 
^ficUSxU. ( Oip /^£>7 if/J7x-fz -TM:' Motrsr / ufis ßo/CM /^. 

*lC\li^7^£f.^UfiicH7\ A/07 if(/^AJ f^ ti^^on/AcrTßßi.'T 



Geschichte der ehemaligen jüdischen 
Gemeinde von Goßmannsdorf a. M. 



I am translating the memories and experiences of real people, their sufferings and 
tribulations while they are still available. 

These are memories, monuments that will outlive the survivors and the deniers! We 
need to chronicle them, to preserve them for history's sake, while we can. 

Soon there will be no one to understand these yellowing pages of manuscripts and 
documents. Quietly and gradually the survivors are slipping away from amongst those who 
suffered and could teil. 





/ 



« 



GOSSMANNSDORF ON THE MAIN RIVER 

/ ^ 

GESCHICHTE DEFEHEMALIGEN JÜDISCHEN GEMEINDE VON GUSSMANNSDORF A.M. 

Introduction and Translation from the German Into English 

By Alfred Gruenspecht 



History of the Former Jewish Community of Gossmannsdorf on the Main River 

A Synopsis with Explanations 



The month of November has special meaning for the survivors of German and European 
Jewry, the relic of the Holocaust, in the Hebrew language: Sh'erith Hapeleta. Why do we 
distincüy increase our mouming for this horrendous calamity during this month? 

During the night of November 9/10, synagogues in German towns and villages were 
willfully destroyed by fire and torch at the hands of the Nazi hordes. Our mouming of this 
appalling and shocking tragedy, year after year, is to demonstrate and express our pain and 
sorrow for this monstrous and repulsive deed. While this unspeakable atrocity endured, many 
thousands of Jews, young and old, men, women and children, were beaten and herded together 
lessly with sticks and batons. Many were confmed to jail and thousands of the menfolk 
shipped to concentration camps. Jewish homes, stores and businesses were broken into, 



mercil 



were 



ransacked, looted and plundered in füll view of the onlooking public, who did not protest or 
discourage these planned acts of violence and chaos. 

Peter Wessolowsky, the former mayor of Stadt Ochsenfurt near Würzburg, in Lower 
Frankonia, writes the foUowing in his preface to this booklet: 



1 



It was a 'relapse into barbarism' that should remain an admonition and steady 
reminder during our lifetime to what 'humans' are capable of doing. But also to 
leam from it to have a peaceful existence of togethemess in our city's district. 
The village of Gossmannsdorf was ruled by the Tatholic Hochstift' and the 
nobility. The families of Geyser and Zobel record a Jewish presence since 1510. 
Since that time, Jews wäre connected with 12 to 15 families to the village 
Community. Although the early rulers in the area were mostly interested in 
collecting protection money and monetary favors, the village offered the Jewish 
families a harmonious living together with non-Jewish Citizens. They were able 
to build a synagogue, a house for the religious teacher, and they had permission 
to participate in Community affairs as well as volunteer positions in song, sports 
clubs and charity institutions. 



Peter Wessolowsky ends his foreward with the following Quotation: 
May the script before me, the chronicles of the former Jewish Community of 
Gossmannsdorf, not only show and demonstrate how it was, but confirm that Jews and 
non-Jews, as well at other people of different origins, heritage and philosophy of life, 
can live peacefuUy together. 



Foreward from Joachim Braun, the Author of the Booklet 

"Geschichte Der Ehemaligen Jüdischen Gemeinde of Gossmannsdorf" 
Many smaller and larger Jewish communities existed in the county of Ochsenfurt, Lower 
Frankonia until the Third Reich annihilated them. Amongst the numerous smaller Jewish 
Kultus-Gemeinden, one existed in Gossmannsdorf, on the Main-River. This Jewish Community 
was dissolved in 1938, shortly before the Reich Kristallnacht (Crystal Night) in November, 
1938. After this horrible night the persecution of Jews in Germany increased from day to day. 
A number of Jews from Gossmannsdorf died in concentration camps, but others were able to 
flee to foreign lands. Since that time, no Jews have lived in Main-Frankischen village (Main 
Frankonian). 

These lines will commemorate and attempt to keep awake reminiscences of Jews having 
lived in Gossmannsdorf for more than 400 years. Their memory deserves to be honored, kept 



and recorded. 



- Joachim Braun, Ochsenfurt, October 1988 



FOREWARD BY TEDDY KOLLEK (FORMER MAYOR OF JERUSALEM) 
People living in a city stipulate their living conditions. In spite of different heritages, 

contradictory political opinions, different cultures, religions and languages, they have to unify 

for peace. 



The Beginning of the Jewish Community of Gossmannsdorf 

The exact time when Jewish families settled in Gossmannsdorf is difficult to ascertain. 
An official notice, dating back to the year 1510 relates to their presence in this village in Lower 
Frankonia on the Main River. According to the news message, several Jewish tradesmen were 
doing business in Ochsenfurt. ^ As soon as "The Domkapitel''^ heard of their activities, an 
official Order was issued to the population of the village, to refrain from doing business with the 



Jews. 



While there is little Information available of the years during the Sixteenth Century, there 



is much more on band of the Seventeenth Century. It is recorded that on the 1 Ith of January 
1644 a meeting was held in Gossmannsdorf which was attended by the nobility families of 
ZobeP from /Geyer from Ingolstadt and an official of "the Hochstift "^ of Würzburg. These 
types of meetings were usually held once a year to appoint officials in the village to adjudicate 
disputes, check accounting practices and permit the acceptance of newcomers into the 
Community. 

Members of the Community complained to the assembled nobility that the Jews of the 
village did not fulfiU the obligations of the commoners, such as Guard-Duty. In the opinion of 
the Plaintiffs, the authorities should rectify this Situation. This was actually the prelude to a now 
regulär and constant flow of news about the Jewish inhabitants of this Main-Frankonian Village. 



* Ochsenfurt is the nearby larger township. 

^ Domkapitel were the authorities of the Christian Cathedral in Würzburg. 

^ Titled Nobelman's families that mied provinces. 

^ Würzburg, the main city of the province, where the Catholic Bishop lived and ruled, often 
in partnership with the Nobleman. 



Therefore, only six Jewish families and a Schoolmaster^ and his wife lived there in 1655. In 
subsequent times, more Jewish families were allowed to settle in Gossmannsdorf due to the well 
disposed attitude of the ruling nobility. Several families from Eibelstadt were no permitted to 
remain in their hereditary homesteads. The Würzburg Domkapitel (Christian Cathedral 
Authority) gave them notice to vacate their homes, by cancelling their residence permit. Since 
that time, tension existed for some years between the Jewish minority and the remaining 
Population. 

Next to the Geyer-House property in Gossmannsdorf^ the so-called Schlösschen (Small 
Castle) existed where Jews had permission to establish a home. In the year 1662, a Jewish 
family by the name of Salomon is attested to have lived there. From 1667 to 1673 another 
Jewish family by the name of Cussel lived in the same house, Coming from Fuchsstadt. The 
favorable conditions for a Jewish presence in Gossmansdorf helped additional Jewish families 
to ask the nobility-authorities to grant letters of protection. Twelve "l etters o f protection " were 
issued by the Fürstbischöflichen Hoflcammer (Princely Episcopal Chamber), the authority 
responsible for guaranteeing the right of residency in the Lower Frankonian province. 

The numerous receptive admissions of Jews was a welcome and rewarding source of 
income for the Schutzherren (the protecting nobleman). Belatedly, and more frequently, 
negative effects developed between the village people and the Jews, for reasons of the lively and 
active trade activity of the Jews. Tensions escalated to such a degree that in 1713 the village 
authorities asked the Noblemen Representatives to prohibit additional Jewish families from 



^ Schulmeister: Shul Master in those days was a teacher of Hebrew subjects to the children 
and was responsible for cantorial functions in synagogues. 



settling in the village and to reduce their present number. The Nobility did not show any 
willingness to comply with the people's request in view of the expected financial forfeiture in 
the future. 

When the local administration did not give in and brought their requests again to the next 
meeting on October 8, 1715, a proposal made by the official of The Hei dfingsfeld Hochstifi^ 
)^ Johann Adam Creutzinger, was passed: That after the death of three families only 9 will 
remain and no replacements will be accepted. This decision curtailed the future development 
of the Gossmannsdorf Jewish Community. 



Der Judenschutz! 



(The Jew Protection) 



The Jew Protection, a paid-for guardianship, had a long history and practice in German 
lands. Its roots date back to the Middle Ages. The Jews were on the fringe of society and not 
integrated into the System of rights. Therefore, they were exposed, and always had to suffer 
persecutions, primarily at the hands of the crusaders. In the thirteenth and fourteenth centuries 
the "Kaiser" (German Emperor) promised them protection by making them Kaiserliche 
Kammerknechte (The Emperor's Personal Court Servants). Reciprocally, the Jews had to pay 
a tax to their protecting Noblemen. Towards the end of the Middle Ages, the Emperor' s 
Privileges were extended to the Reiches nobles, the princes, knights and the Nobles-of-the- 
Church. They practiced this privilege for a long period of time, in the Main-Frankonian lands 



^ A Catholic religious office in the city of Heideingsfeld, near Würzburg. 



« f 



until the beginning of the Nineteenth Century. The Jewish subjects had to pay a considerable 
tax to their protectors. 

The first Jewish families who settled in Gossmannsdorf obviously did not need a 
Schutzbrief (IciiQT of protection). Those after 1694 desiring to live in Gossmannsdorf needed 
their Schutzbriefissued by Seiner Hoch-Fürstlichen Gnaden (His Gracious-Prince-of-the-Catholic 
Church) of Würzburg. 

When a Jewish person, orfamily, applied for "protection" in Gossmannsdorf, adherence 
to a formal procedure was the rule. As a first step, you had to register with the Fürst 
Bischofsliche Hofkammer, The Princely Catholic's Bishop's Court, of Würzburg. The applicant 
had to bring proof of his good Standing and morality. The responsible officials examined his 
documents and available records and then recommended them to the Prince-Bishop for 
examination. Under normal circumstances and upon the recommendations of his officials, the 
Regent issued permission for "protection" acceptance. If the petition was supported by the 
"Prince-Bishop," a "Letter of Protection" was issued by the Princely Bishop's Court to the 
applicant for a defmite sum of money. With the acquisition of this document, the family, 
including parents and house personnel, as well as a house teacher, were protected. Besides the 
aforementioned tax, a body-toll was charged that the concemed Jew had to pay for that point on 
annually to the Episcopal-See. (This Charge had a discriminating character; the Jew was 
registered as a trade commodity, which was usually liable for duty.) 

After conclusion of the procedure with the Holy-Prince-Bishop's-Court, the Jew had to 
tum up at the Offices of the Ritterschaft (the Nobles). The Jew looking for protection had to 
once again be interviewed. However, when the Würzburg clerical ruler decided to approve the 




Bit §of ont« WliVP ' Bon 



und^rr^ogfJmtib^iuSraorfcn/aflflr^artgcnambr* 
lcurt>cii/ j^rürm/^agt cn/ ec^uU^igm/ töurgrr* 
n»«f?mi / !Kdr 5<n / gcnt ^graffr rt/ (öcrid&f *unD ök< 
mrtnDcn/auc^ fonff mdimiglic^ «Önfmi gniNgflm 
^ ©ruf/ «iDf ügen itnoi JknnU au tt5<|Tni / tai ^it 
oo^ CS /''^-«^'^>r - 3u^ni/fainbr((finnn 

^rtb / Kmöan/ un D ©<cn|lgcfini)/ijff fdn t)mfft(>4m0|?cfif Wirten / <ti 
^ynfmi e<t uJ? unö ©<^inn ( fp (ang er/ un^ fic/ fid^ wo^l wr^alrcti ) 
flrkJDigfrauff:uneanactM)inincnt>46cn, ®<ri&uni)a£{au#r<nunDniie 
cjcfcBi'^ncff/ i)cr9<^«U/un0aifo/öaÄcr e .^ C^ ,.., 4- (n ^nffc/^ 

*"?i- ' '* ^öf'ftff/ tti« ouct fonfkn auffHc^tigcr xttW^tx mt xt^u 
|n<J/T«9<rÄiuffi^9«nMüD0niimö©cnjni)^ «cfcrauc^cnfan imDmaa; 
Oo^to^racn foUDcrfcflxÖitf 34trü<tt>cnrfcio e<^u(^3dDe "/::^i ^ 

«oicni 9a$<n 6oa((cii / unO anbc9 Dir Extraordinari i?ff(<u 

eni/gUi(tani>cni'önfcrne<^i5t>mtanWm 3ut)<n nac^ bmiarndf« 
|iij<r Prof^rnon<r(Ui(cn/nict( ttJcnigcr fdotg au fccfagrmi r/^y^r 
;!'"*f^''W;"^ — — — ' 6<tt)o^niDm ijauftf fedrbrf mU 
corfißfr ©rtndnOWc ^urgtrü*« fonjo(?(Pcrfonalal^anl>crr Pr-rfta- 
tioncs( Wcn>ürrf«c()c «inquarrtfung au^gcnonmim ) mit (ragen i^tif^ 
rcn/'auctuiUfrtH)r9<eia(^tmie<tü$fr<nni ^rutxr/ e4)i»fO<r/ 
tw^ antwt ^f frojoöcn c mafTm t>{<\t\bt umcr crttjf^ittnn ec^u^ 
n<(t>t ixgitiflm) oj?w 'ÖnfrrcgndWgOc (Erlaubnuß ^u ficb iKJ>mcn foUr/ 

pdtuoabarr3uDc<nfna(rrrtc6rfnfoI(tni'Öa«cr/otxr!(y?uitcTb<9fi6 
toi ^roDt/ l>a oDw Wr Dor fi(t md^Uürin f rin ^an Mun^/ fonMm auc^ 
gar nutf^.fci «Öamagm (Kibcn/ foKtm 5a to foU Der ecbu$auf fpn- 
Crrbotircn^naDni nir iDcnlgrr uff fdblgc fdw arme (EUcm/aW uff 
iWöcrfan ^rob-Ocfmb/ o(nc (^mgrlr «icnnrr fcpn / unb bicfcro na(^ 
crgf^anX>nf(frn ;-..'/:. -/^ -».-.;. /^/..^^icaucb an anbcrcCÖn* 
ffrt ^ambrc {lifrniir 'Önfcr gndb/glJuu^ «mftÜ(tcr^ffl*/N»^|ic 
crmcUcn Cl/nrmi 6(tuQ»fnoanDtcn «^'^ ^-«."' , - 3u&fn/ 
fdn ®rib/Ä(nDcr/uiiD©ioifW5kfitib/ oUmr^albm au Gaffer Ufi5 
au CanD JcUfrcy/ fic^cr unO uabfrOininflt/abfoubarHci aber <m j^auf. 
fr» tinb ^erfauffdi Ut ^a^ett/ na(( ^A'og mtb^mrt^iiitigbc^ 
N»on f(tul^(g(n 9oU^/ ^((»lag^ Acci(s , unb bcrglrtcbm / »ic ou^ 
fonftOi ^fffbuoafrinrfl^ktvrrb^ unbXumirfctaffr/unMr^üibcrtiinO 
unongcfocttcnpan-unOrepnireti (affca /t9<cni(bt tocntgeri^miaufeU 
Doi liquidirU(tm n^tmi^tn ^(bulbm uff rr^fagm luut^agUcb« 
Uit Mr^llfm / unD bo) rrcignmDcn 'Durcbadgcn / (Einquarrforungrn/ 
unb anbern fojcbcn miliurif((m '^uiii^m/ bamil'cr unb bU ^einige 
t^n Den 6olbat<noDcrOf)icicrrriitoicbcr bicQ^iba^rnt^tbcfc^fvebrce 

tpaD<ti/|(b(^ina^(^bc0magli(bcambr^'9ü(ffii)<tr^UmfoUfii/^ir 
IHrlalTcn ^n^ bcjlm olfo augcfd^r^ch/uub ^abcu ^u COrfuiib^n^ c(« 
gcnt^dnbig un(crf(tirirb(o/aucb unf(rSccrcc«3nrugcf (krtor au rru^ 
cfcn gndblgft bcfo^cQ. @oacbro unDgef^cboi ouff ^nfcna 
e^iop SRonrabcra ob a^ür^burgbca ;;^ fy^ÄT/t^/ 






Z^'^^' 



utzbrief des Juden Salomon (ausgestellt 1699) Quelle: StAW Gebn A. V H 28/35 



1.3. Modalitäten der Schutzaufnahn 
von Juden 

Bewarb sich eine jüdische Persor 
Familie um den Schutz in Goßmanr 
dann bedeutete dies, daß sie einen be 
ten Verfahrensweg einzuhalten hatte 
erste Schritt hierbei war die Anmeidi 
der fürstbischöflichen Hofkamm 
Würzburg". Dieser Behörde legte c 
Werber sein Schutzgesuch sowie 
über sein sittliches Betragen vor-\ I 
ständigen Beamten prüften die vorg 
Unterlagen und leiteten sie dann, ü 
Bewerbung unterstützt werden sol 
den Fürstbischof zur Einsichtnahme 
Der Regent erteilte in der Regel at 
schlag seiner Beamten die Genehr 
zur Schutzaufnahme. 

Wurde das Gesuch vom Fürstl 
befürwortet, dann stellte die Hofk 
einen Schutzbrief aus, für den der Be 
eine bestimmte Geldsumme zu be 
hatte^\ Mit dem Erwerb dieses Dok 
tes erhielt der Jude den Schutz nicht . 
sich, sondern auch für seine Familie, 
Eltern und sein Hauspersonal•^ ^ 
dem S chutzbrief mußte ein Leibzollze 
gelöst werden, das ebenfalls gebü 
pflichtig war". Außerdem legte die B 
de die Höhe des Schutzgeldes fest, c 
betreffende Jude von nun an jährlich 
Schutzherren abzugeben hatte'\ 

Nach dem Abschluß des Verfahr 
der fürstbischöflichen Hofkammer \ 
Schutzsuchende angehalten, sich ai 
den Beamten der beiden anderen Ga 
einzufinden, um ihnen Rede und A 
zu stehen^^ Wenn sich allerdings die 
burgische Herrschaft für eine Seh 
nähme desselben ausgesprochen hc 
war deren Bestätigung durch die g 
sehen Amtsleute in der Regel nur no 
Formsache. Nach diesem Akt war es 
falls dem neuen Schutzjuden endl 



Jewish petitioner, confirmation by the Nobles remained only as a formality. After this act, the 
new Schutz Jude was finally permitted to settle with his next of kin in Gossmannsdorf. 

With the "Right of Residency," the Jew had an Obligation to pay additional fees which, 
of course, weighed heavily on the existence of the new Citizen. Besides the Schutzgeld 
(protection money), a tax named Extrageld (supplementary money) had to be paid quarterly by 
the entire Jewish population of the Main-Frankonian province to the Hochstift of Würzburg, the 
Court of the reigning Catholic Bishop. 

Additionally, a payment named Das Neujahrs Geld (New Years's money) for the official 
of the Noblemen and for the Catholic priest officiating in the village had to be paid. 

The local village administration also levied a house and property tax. Besides all the 
aforementioned obligations, the total Jewish communities were taxed with what was called a 
Beisteuer, a tax to which each Community member had to pay his share. 

The fees for the local priest were initiated by order of the "reigning Prince Bishop" in 
the year 1691 and shows that for the Jewish Citizen there was no broadmindedness from the 
reigning Church hierarchy in their own cultus matters. Whenever Jewish ceremonies took place, 
such as circumcisions, marriages or funerals, a fee had to be paid to the local Catholic priest, 
although he did not participate in the implementation of the ritual. With the decree of November 
18, 1695, the separate fees were compiled into one renumeration that the Jewish Community had 
to hand over to the local priest on New Year's day. The amount was set according to the 
number of residing Jews and their estimated fmancial Situation. 

The Gossmannsdorf village ordinance of the year 1756 taxed each Jewish household for 
6 Batzen (a coin in use at that time) as a New Year's day gift for the local priest. 



8 



• I 



772^ Bei-Steuer 



In the early years of the Jewish Community of Seven Households, the Beisteuer 
(Supplement tax) of 10 Gulden had to be paid. When the households increased to 12 in 1715, 
the authorities increased the payments to 15 Gulden, 



Source of Income 

In Order to eam enough money for the various taxes paid to the worldly, religious and 
ecclesiastical demands plus daily living expenses, the Jews had to develop a busy commercial 
activity. Their primary enterprises were directed dealing in goods and commodities. According 
to the statistic inquiries of the year 1655, the Jews of Gossmannsdorf were horse and cattle 
dealers; they also traded wines, grains, used metals and cotton goods. 

The Reichs Police Order of 1577 permitted Jews access to trade and crafts, but it was 
negated by the resolute Opposition of the Guilds. To eam their livelihood, trade transactions 
remained the only sources of income. 

The marketing in the lands ruled by the Prince-Bishop presented several restrictions and 
limitations, as well as some positive conditions. The Catholic Prince-Bishop 's Administration 
limited the selection of goods to be traded by Jews. In accordance with a decree of December 
1699, trade in wines and grains was disallowed, except for the yearly needs of Kosher wine and 
grains for home use. Also, the import or export of coins, or their exchange, was strictly 
forbidden. (For violation of the ordinance, the perpetrators' goods would be confiscated and he 
would be fined.) Later trade consents were stretched out to include dealing in jewelry, rings, 



10 



silver omaments, old metals such as copper, pewter, brass, horses, cattle, feathers, old clothing, 
bedding, linens and woolens as well as raw and dried skins.^ 

Most Jews in the village of Gossmannsdorf were cattle dealers. The abovementioned 
ordinance set forth: "The sale or loan of objects must be made without preconditions, or any 
reservations. Conceming loaning of money, only 5% interest was permitted to be charged." 

To trade within the lands of the Diocese, the Jews needed a trade letter that was issued 
by the Prince-Bishop's Court in Würzburg starting December 30, 1699. 

The business activities of the Jews was always made more difficult by additional levies. 
New regulations demanded that merchandise had to be offered for sale only on market days held 
weekly on Mondays, Wednesdays and Fridays. On all other days, sales were not permitted, 
particularly on Catholic Sundays and holidays. Moreover, house to house peddling was not 
allowed since authorities had no control over it and it gave an opportunity to Charge higher 
prices or selling inferior goods. 

J^iew of the many restrictions in their working conditions and the simultaneous heavy 
bürden of taxation to the "protection officials," it is not surprising that it was close to impossible 
for the Jewish tradespeople to observe and keep all the regulations. Infringements were 
common, since eamings had to cover living expenses and all other financial burdens. The 
official masters in Gossmannsdorf, as well as in other localities, were tolerant and often quietly 



^ I remember my uncle, Leo Jüngster, dealing in raw and dried skins, traveling from village 
to villagmg, picking up skins of cattle, calves, hares and salting them with a thick heavy salt and 
selling them to a tannery. He died in a K2 in Poland. 



11 



overlooked offenses without punishment. A small favor on the trader's side helped towards a 
lenient approach. 

Acquisition of the Schutzbrief signed by the proper authorities assured the owner of his 
rights to be a regulär Citizen of a city, town or village. If, for any reason, an infringement on 
their rights occurred, the possibility of going to court was open. In Civil Rights matters, the 
village had two law authorities, the Hochgericht (High Court) chaired by the Mayor and two 
experienced Citizens acting as Jurors. They assembled three times during the year and dealt with 
minor complaints and lesser grievances. The second court authority was the Ganerbengericht 
(the Court of the Nobility Authority). This Court met once every year. At this opportunity, 
the village authority representatives met with the Nobility Surrogates to discuss more difficult 
cases of law, disputes, litigations, bankruptcies, etc. Any decision made by this Court could not 
be appealed. Complaints of Jew against Jew in civil cases were discussed here, too. 

Matters of strictly Jewish ceremonials in dispute were brought to the office of the Chief 
Rabbi in the nearby city of Heidingsfeld, whose decision was binding. 

The local courts had no Jurisdiction in criminal cases; those were referred to the Court 
of the Reigning Prince-Bishop. 



The Building of a Synagogue 1765: 
Previous History and Realization of the Project 

The first time an " Assembly Hall" for Jewish religious us^was mentioned in the available 
sources was in the year 1699 in Gossmannsdorf, made available by Baruch Ben Yirmeyahu 



12 



Naoftli's^ generosity. However, this facility proved to be insufficient in the course of time. 
In the year of 1720, strenuous efforts were made to build a more spacious assembly hall in the 
house of the Jew, Mayer, which was also suitable for teaching school. This attempt failed 
through the Opposition of the former Jewish owner and the objection of the officials of the 
nobles. Another effort in the year 1757 feil through too. 

After all these futile pains and struggles, permission to build a new synagogue was given 
by the Ganerben (The Prince Nobel) to buy property in the year 1764 to erect a newly built 
synagogue. It is officially recorded in the protocol book of the Schultheiss (Mayor of 
Gossmannsdorf) 1755-1767 that the dwelling was used by the Religions Lehrer (Religious 
Instructor and Teacher). Additionally, it is written that on the occasion of the erection of a 
newly built synagogue an annual fee of four rheinishe gülden, schul protection {Schul 
Schutzgeld) had to be paid to the Ganerben (the nobility) and five balzen (a smaller coin) to the 
local priest. 

On April 4, 1757 the house dwelling of the Lob family and the adjoining winepress 
building were acquired for 1(X) Reichsthaler, registered in the protocol of the Gossmannsdorf 
village. The Jewish Community acquired the dwelling and its adjoining winepress from the Lob 
family for 100 Reichsthaler, The buildings were in need of repair. The Community leaders, 
therefore, decided to dismantle the buildings but also to use the good material for the new 
building. Several building contractors were consulted. The master-builders Weih|^rauch & 
Hoffman were selected from the nearby town of Ochsenfurt, near Würzburg, to build the 



* Jews were allowed to take common names by law of the land in 1803. Before, they only 
had their Hebrew names. 



13 



synagogue for the agreed sum of 1,100 Rheinish Gulden and one Caroline (dollar) Thaler. The 
contract was signed and sealed on October 17, 1764 in the office of the Mayor of 
Gossmannsdorf. According to the protocol taken at this occasion, the two master-builders 
obligated themselves to complete the construction of the shul by mid June 1765. In case of 
culpable delay in the construction-work past the agreed time, the Jewish contract partner would 
have the right to hold back 50 Reichsthaler as a conventional punishment fine. Thanks to this 
favorable arrangement, as well as solid planning, the master-builders with their crafts and 
tradesmen, fmished the synagogue building at the agreed upon time. On the 17th of August 
1765 the Community dedicated the Shul in Gossmannsdorf. 




Die Photoaiifnahme zeigt die 1765 
erbaute Synagoge mit dazugehöriger 
Lehrerwohnung. Repro mit freund/icher 
Genehmigung von Herrn Erich Weiß 



The Financial and Social Position of the Jews 

The financial exploitation of the Jews by the various authorities, which constantly asked 
them to pay higher taxes, and the poor payment morale of "their customers, their business 
partners," was causing the Jewish tradespeople monetary problems. Many families were poor 
and hardly eamed enough to meet their obligations and living expenses. 

The Jewish inhabitants of the village were always looked upon by the common villagers 
as Outsiders. Their commercial dealings were reluctantly accepted, but for the importance of 
the exchange of goods. The authorities with their various restric ions and reservations, saw to 
it that their business enterprises had no chance to flourish. All activities of the Jews were 
observed by their neighbors and villagers. The most insignificant matters were reported to the 
Schultheiss (Mayor). The non Jewish population always looked down upon the Jews and they 
frequently caused barm to home and property. Unruly acts brought fear and trepidation to the 
owners and families. Official records of the village "high court" report that on February 14, 
1758 the roof of Moses and David Schlom's home was smashed and broken with heavy stones 
at midnight. The brothers called for help, but none of their neighbors came. The perpetrators 
ran away, unrecognized. The newly built synagogue building was a marked target for stone 
throwers several times as was recorded in the records of 1786 and 1793. 



15 



Flowering Period of the Jewish Community in Gossmannsdorf 

During the 19th Century 

Until the close of the 18th Century, the territorial lands of Main-Frankonia were in part 
owned and mied over by the Hochstifi (the Catholic Bishop's Court) of Würzburg. These lands 
had some independence, also those areas under "Nobility" rule recognized the "Prince Bishop" 
of Würzburg as the highest authority in the province. The already complicated structure of 
governing State lands, which developed in its present pattem over several centuries, was to be 
shaken and broken up. The starting point was the beginning of war in Central Europa. 

On April 20, 1792 a war between the Allied Forces of Prussia/Austria and France broke 
out. In the spring of 1793 French troops occupied the Rhineland and conquered the cities of 
Mainz and Frankfurt. Since the French invasion threatened to occupy additional territories, the 
German Emperor, who up tili now did not participate in the fighting, now declared war against 
France on March 22, 1793. During the next years, up to the end of the Century, both sides tried 
to end the fighting. However, new controversies developed until fmally a peace treaty was 
signed at Luneville on the 9th of February 1801. The Agreement dictated that France, which 
was declared the winner of the conflict, occupy the lands on the left side of "The Rhine" as its 
prize for winning the war. The question, how the ruling Nobility will be compensated for their 
losses of land and power, occupied the political discussions in the German Reich. The leading 
political forces settled the matter by expropriating all lands of the Church hierarchy to satisfy 
the demands of the Reich-Nobility. The Chief Reich Deputy's conclusion resulted in passing 
this act into law in 1803. The Prince-Bishops, the Prince Abbots, lost their sovereign rights, 
wherewith the end of the ecclesiastical rule and the States was sealed. For the former 



17 



"Bishopric Würzburg" the Reich deputies assigned the land area to Kur-Bavaria. To make sure 
these regulations were complied with, Bavarian troops seized the newly won territories 
militarily. 

On July 3, 1814 the Great Duke gave his Frankovian possessions to the Bavarian 
Kingdom. From this time on Main-Frankovia remained Bavarian. 



The Change of Power, The Royale Bavarian Administration 
and its Consequences for the Jewish Community 

The change of govemment to the Kingdom of Bavaria resulted in a transformation in 
administration of the provinces, as well as a modification of its policy towards the Jews. Firstly , 
the Administration pushed eamestly towards a just equality by law; and social Integration for its 
Jewish Citizens. The deciding instrument was the "Edict of 1813." In all provinces controlled 
by the Kömglich-Bayerische-Regerung (The Royal Bavarian Govemment) regarding the 
condition of Citizens of the Jewish faith, a change in their legal Status took place. 

The previous practice of Juden Schutz (protection for the Jew) was disregarded. Instead, 
a new System, called the Juden Matrikel was started. The administrative machine of each 
location had to register their Jewish Citizens — the final decision of their acceptance, 
guaranteeing them all civil rights, rested with the General Kommissariat of the time. Character 
and fmancial references had to be presented, issued by local Community authorities. For the 
Jews of Gossmannsdorf , the Königlich^andgericht in Ochsenfurt (The Royal County Court) was 
the responsible agency. The final assignment of Matrikel number depended on a number, 
whether the quantity of permissible matrikel positions was filled, or not. The edict stated: "Not 



18 



to increase the number of Jewish households, in places where such a number existed. When 
Jewish families finally received permission of residence, they had to select a family sumame and 
were swom in as Citizens. After dealing with all these requirements, the appHcant received an 
official Statement of his matrikal-record which served as legitimacy for his next of kin for the 



future. 

On 31 December 1806 the body tax was repealed. All Jewish Citizens were given the 
opportunity to join any trade guild, which broadened their horizon of gainful work and 
employment. In 1811 the local priest received an order to keep records of weddings, births and 
deaths, and the overall condition of the Jewish Community. Jews were allowed to manufacture, 
establish factories and agriculture. The edict suggested eliminating the haggling trade and allied 
ways of eaming a livelihood in favor of all other middle class sources of an adequate income. 
The edict' s concluding regulations opened an opportunity to Jewish children to enter public 
schools and institutions of higher education. Jewish communities were permitted to establish 
their own schools, providing they were able to compensate teachers and organize regulär school 
schedules. In spite of many hopeful reform clauses written into the "Tolerance Edict of 1813," 
a number of regulations remained which prevented a true and real emancipation of the Jews. 
It took another forty years when little by little the barriers feil through due process of law to 
assure equality for the Citizens of Jewish faith. A final decision of the Landtag (Regional 
Administration) of November 1, 1867 and of April 16, 1868 removed all existing obstacles for 
emancipation. 



19 



A Personal Note: 



My great, great grandfather, David Heinemann, bom in 1734 in Fuchstadt, Lower 
Frankonia, was a Schutz Jude and cattle dealer, according to available records in my possession. 
His son, Marum, my great grandfather was the Ökonomist Marum Heinemann. Marum's 
daughter was my Grandmother Zerlin Grünspecht bom February 8, 1861, died in 1933. 
Marum and his wife, Ethel, ne^ Haas married on December 7, 1859. They had 15 
grandchildren. My grandmother was the oldest. I was privileged to know most of her siblings. 
The sons were leamed and well educated, so were the daughters, well brought up, 
knowledgeable, refined and well schooled. I remember several of these relatives reaching into 
their mid-ninety years. 



The Economic Condition of the Jews of Gossmannsdorf 

When the Bavarian "Tolerance Edict" came into force, the Royal Administration followed 
their Suggestion to the Jewish Citizens to avoid door-to-door sales and haggling activities and 
Switch into business enterprises, trades, professions, commercial and industrial projects. 

In the year 1817, eighteen Jewish households lied in Gossmannsdorf. A few heads of 
households applied at the Royal County Court in Ochsenfurt for "door to door" licenses, that 
were granted to them according to available court (control) protocol records. Gossmannsdorf 
local records State that the foUowing occupations were active in the Jewish Community: 
Salesmen 2; soap manufacturing 2; peddlers 2; weaver 2; chicory manufacturer 2; butcher 1; 
wine merchant 1; grocer 1; grain merchant 1; bag manufacturer 1; comb manuf. 1; teacher 1. 



20 



24 



Den Herren Oekonomen zur Nachricht 

y«?- b«6 wir teifbtt mit einen ßröfteren ZtanSpott * 

^eule ansefomtncn Tinb unb flehen jum SJerfoufe bei 




J 



t'iTuTsXröeTZ"''"'" """■' ^«'^*~*""' /"^ «^^ ^""^-"'^ OcW„« 



Handel mit ordciif lieber BuchführuriE 
I Haushallsvorsiaiid verdiente sich seine; 
Lebensunterhalt als israelitischer Religion« 
lehrer, Vorsänger und Schächter; der zuietz 
noch Verbleibende betrieb ein nicht nähe 
bezeichnetes Ge\verbe"'. Differenzierter 
Angaben liefert ein Gewerbeverzeichnis de 
Gemeinde Goßnnnnsdorf aus dem Jahr 
1852. das bei den jüdischen Haushaltsvor 
ständen folgende Berufe aufführt: Raul 
mann (2x), Seifensieder (2x), Schacher 
händler (2x), Weber (2x), Cichoriefabn 
kam, Getreidehändler, Kammacher, Krä 
mer. Metzger, Säckler und Weinhändler '" 



ADVERTISEMENT - copied fromtheCount^ OfflS-iaJJulletin for the Countv 



Courts of Ochsenfurt and Aub 



1». 



j: 



«-"• iA r 1 -•* i» '-'i'» • 










m^3^T^>:- KiiMB^*%: X d e n s 1 f f e ~ 



.«• ••••^ r..'««! < 



•«»««^ 



r^'«äia,v;fomtegemuiltti,'iü'biniäpt„'q3„ifi„;"Z?r~?^ 




•■. - «- . /- 



►'r- 






Ready Made Winter Coats, Rain Coats & Jaclcets madeVrom Good Material, in 
the Newest Fasiiion and Large Selection. Furthermore, I recommend my 
abundant stock in material, buckskin, yam goods, overcoat material made from 
tiie best Eskimo in piain, striped, plaid, in modern colors, Loden Material. Solid 
Colors, Pattemed in the Best Quality, Reasonably Priced. 

(Taken from the Official Bulletin of the County Courts Gossmanndorf. J. Saalheimer 
Advertisment Announcement, Ochsenfurt and Aub, November 1, 1890. 



' Notice to Gentlemen Farmers: "Another large transport of Belgian, pure young horses 
amved today and are ready to be sold: Fimbacher & Adler, Gossmannsdorf. 

21 



STATISTICS OF THE GOSSMANNSDORF 



696 Inhabitants Community, District Authority Ochsenfurt 
120 Citizens; 178 Taxpaying Inhabitants 



>^rensortiinent zu günstigen Preisen Kun- 
den zu gewinnen'". Einige kluge jüdische 
Geschäftsleute nutzten das Medium der 
Presse und warben mit Hilfe von Reklame- 
anzeigen für sich und ihre Güter'". Deren 
Risikobereitschaft und Einfallsreichtum 
wurde schließlich auch durch den wirt- 
schaftlichen Erfolg bestätigt. So gehörte 
z. B. Isaak Saalheimer, Besitzer eines Stoff- 
warengeschäftes, nach Angaben der Goß- 
mannsdorfer Gemeindestatistiken 1882, 
1891 und 1899 jeweils zu den 5 Gewerbetrei- 
benden, die die höchsten Steuerabgaben zu 
leisten hatten"*. Gerade 1891 war offen- 
sichtlich für einige jüdische Geschäftsleute 
ein erfolgreiches Jahr, denn die entspre- 
chende Liste der Höchstbesteuerten weist 
neben Isaak Saalheimer mit Abraham und 
Salomon Firnbacher sowie Faust Weikers- 
heimer, alle Viehhändler, 3 weitere Juden 
auf". 




StitiHik Irr ^xm^x^^t/tartnä^ fnirkaimts ^c^e^fc/^i^ 



II BfT 4fnwin6( Dir J abrt« Ururr n 



I ) 0ninMicu(r* 
'?) ItfQlbaiicnnirrR 
'•) :';irtbbau«i'triwra 
4) (S(iwrb4fl(iwTR 
'•I Jtapiialniitninnrni 
•m (iiatommfnttflwni 



»r4 1( «r« 






'M ***i^tmm wm *.. ti« '^•wn.rf* 



7 y; 91 i-f 



**^^.1i:^^~%. 



r) 



Bon birtm eiadHit/urrn 

I) » 



^ /GTiTST /tir S7 



-.'I » 

:«) » 
t) b 
r.)b 



ial*ri/ufrii .— Siiiiima j (•>' — »iriibtfii aU 

J^C/ ^C^Ä^W«-» . ^. , .,^ 

/3r2«ie^«M««^:«.<**«K^ £t fj 



yr^^r—TfjirjTVTjrirnrjs' 

Ix/fr. . . . , ^li jjr 



^^"-^ 



I) fj|. c(felb(T'r<l Uli» (^ 



ii BnmwM 
ti\t (flrnn» , 5lrra( im» nirtbbdiifitrU'Tn rrn tfit im tV^m/ttiMbfMrtc rtiM brfinMiAn I) f^l. cAlbii'rfl un» ümrirn. 
.'! i4,bau6<n Uli» (4ruii(itu<f<ii im Siniw it* .Irt. \\ .-{irt. X D«r (V^mtiiiefprbiiiiaf. an» .li !>•■ »«■ lUHOffbrrrlt^ni i^t 
itunqrn. ii'orauf hi« }uni o- ''**''* ^<' 'J<riib4i'ran»i(tait baitrtf, bdraqrn 

in 5ummj 2r JL. yc A 

UL Hur ^rr t^^mnnermarfuua baitrt »> rnialtii riii o e r n < i n tan tu Btaatttaiit ov« lübrliA ^fj/ >* Vi/^ A 

jit M( ____ citflunit « UL _ Jb, In Mr ____ 



m »ir flWoi««M«faii« ^^^ UlJ^Z> J,. 



IV. 0(in(indni(rfiBfe«ifl«»c(|(. 



1 1 

bttni 



?lu« <4ii4(r und 



I* n » i' « 11 r I 



iir. 






»f 



'\ KT Wr^ ■! t•ttfti■^44 riiai^tiiil trrjniili 
l^. 1 mit iVraiicMii. i.'iiKiitiriiini. inl,ii4Mt>fii In« 
rinfrii im* Tt^flMr wii<l>rH| rwtki ■■r Ibmlwtiff 
ruitii.»«.!« bri^iifUi III ' cMr ti 4lri* riMM »Irwa 
Utttir if iiui IM roti-i II »r I 1 1 r II f N ,4 41' I p jft« rrHrfi 
I A4 kl i< Maortn. •• i»ii«4« m . m>i»M . «loia • n> m4- 
'Mk IfWa - I 




'' r f I I f 



mii 9 I u 

1« t n irr'.^r 

i'lltUIIJ 111 



:f. 



Lf.J 



teif(l ■ 



•i> Ob un» vti »riAm «*ranM »fm rinn c»«r anttrrn (««Hifinbcnirqr nar biilridivr, b. i. »it cnlite* Jmmürn 
ubtno^nib« Orbtuiuiiq tntOMatV 








^ .. .,A :^J^*w<^ 





A. 



TmTTüüW 



(4<U> OK) eüTitar^ 



Finanzstatistik von 1891 — entnommen aus: StAO Abteilung Goßmannsdorf Nr. 1312. 



A Personal Remark: My mother, Leoni Gruenspecht, nee Oppenheimer, was born on 
December 21, 1895 in Aub. I visited there often while study ing in Würzburg. 

Several intelligent businessmen took advantage of the press medium, advertising their 
goods. Their readiness to take business risks plus their ability of perception added to their 
financial success. Isaak Saalheimer, owner of a material and clothing enterprise, paid the 
highest amount of taxes, according to available statistics of the Gossmannsdorf Community of 
the years 1882, 1891 and 1899. He was one of the five uppermost trade industrialists that paid 
significant amounts of tax. The year 1891 apparently was a very successful year for several 
Jewish businessmen in Gossmannsdorf. Besides Isaak Saalheimer, Abraham and Salomon 
Fimbacher, Faust Weikersheimer, all cattle dealers were added to the list of peak tax paying 
Citizens. 



AUB: My Personal Remarks 

I vividly remember the small town of Aub in Lower Frankonia. My mother was born 
there, and I recall many Visits to my grandmother's house. Mother' s brother, Uncle David 
Oppenheimer, was head of the Jewish Community for many years. He owned a hardware störe 
with large stockrooms of agricultural machinery, equipment for house and garden, etc. 
Available town records show that my mother' s ancestors lived in Aub since 1803. My beloved 
Grandmother was deported by the Nazis to K2 Theresienstadt, where she died. 



22 



Statistics and Examplaries WIthin the Jewish Community 

Life in Gossmannsdorf 1811 

By Order of the Gran-Duke, the Official of the Royal Administration, the local priest, 
Wilhelm Keil, was appointed to prepare the first and exact survey of the condition of the Jews 
in the village of Gossmannsdorf. The review listed eighteen households with a total of 76 
persons; 38 males and 38 females. In the year 1880, seventy-five Jewish persons lived in the 
village. Yet, most young Jewish daughters married out of town; others left for North America. 
A plateau of 60 to 70 persons held up until the tum of the Century. Most young men left the 
environment of the village for the larger eitles of Würzberg and Frankfurt for economic reasons 
— Jewish children, that were exctrsed from attending schools of higher education, now had the 
opportunity in the nineteenth Century to attend any school of higher education. With the 
opportunity of receiving Instruction, training and schooling, new vistas opened for better 
positions and professions. The Royal Administration also made efforts to improve religious 
education. Therefore, all community-run religious schools in the Bavarian Kingdom received 
Support to maintain, or establish respectable schooling, plus satisfactory compensation for the 
teacher(s). The teachers had to provide the responsible authorities with a detailed hourly 
schedule for the school year, listing all subjects being taught. This schedule needed approval 
by the school inspector's office of the county. On November 7, 1861 all arrangements between 
the Royal County Court of Ochsenfurt and the Jewish Community were completed and a religious 
school was established in Gossmannsdorf, with Moses Weitzfelder, the teacher. 



24 



26 



3.4. Statistisches und Exemplarisches zum 
jüdisclien Gemeindeleben 

Vor der Säkularisation hatten die Quellen 
nur gelegentlich Angaben zur Größe der 
Goßmannsdorfer Judengemeinde überlie- 
fert'", aus denen sich kaum Rückschlüsse 
auf deren genauere Zusammensetzung und 
Entwicklung (Zu- und Abgänge) zidien lie- 
ßen. Diese unbefriedigende Situation sollte 
sich jedoch spürbar ändern, als seit dem 
Beginn des 19. Jahrhunderts sowohl die 
großherzoglich-würzburgische wie auch 
später die königlich-bayerische Regierung 
die regelmäßige Durchführung von Volks- 
zählungen und anderen statistischen Erhe- 
bungen veranlaßten. 

So erstellte im Jahre 1811 der Goß- 
mannsdorfer Pfarrer Wilhelm Keil auf Be- 
fehl der großherzoglichen Regierung eine 
erste genauere Übersicht zu den Verhältnis- 
sen der im Ort wohnenden Juden. Danach 
umfaßte die jüdische Gemeinde des Dorfes, 
wie vorgeschrieben, 18 Familien mit 76 Mit- 
gliedern, von denen 38 männlichen und 38 
weiblichen Geschlechts waren'". Als im 
Jahre 1814 die Regierungsgewalt über 
Mainfranken dem Königreich Bayern zu- 
fiel, ordnete die neue Obrigkeit soglekh die 
Durchführung einer Volkszählung an; nach 
deren Ergebnis wies der Ort 68 jüdische Be- 
wohner auf. Bis 1861 stieg ihre Zahl noch- 
mals auf 75 Personen an, um bis 1880 auf 
62 abzusinken. Der sich hier bereits andeu- 
tende negative Trend wurde durch die stati- 
stische Erhebung des Jahres 1900 bestätigt, 
wonach die jüdische Gemeinde Goßmanns- 
dorf nur noch 46 Mitglieder zählte'". 

Für die relativ geringfügigen Schwan- 
kungen hinsichtlich der Zahl der jüdischen 
Dorfbewohner, die bis zur Jahrhundertmit- 
te auftraten, waren die auswärtige Verheira- 
tung jüdischer Töchter sowie die Abwande- 
rung einzelner männlicher Personen nach 
Übersee verantwortlich'*'. Diese Defizite 
konnten jedoch durch hohe Geburtenra- 



ten und Ansässigmachungen immer wie- 
der aufgefangen werden, so daß sich die 
Stärke der jüdischen Gemeinde längere Zeit 
auf einem Niveau von 60 bis 70 Mitgliedern 
hielt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts 
nahm dann allerdings die Mitgiiederzahl 
durch den Wegzug vieler junger Juden'", 
die sich, wohl meist von wirtschaftlichen 
Erwägungen geleitet, entweder in benach- 
barten Städten (v. a. Würzburg) niederlie- 
ßen oder in Großstädten (z. B. Frankfurt) 
das Heimatrecht erwarben'**, mehr und 
mehr ab. 



Die judischen Kinder, die in der ^'e 
genheit weitgehend von den Bildung: 
tutionen ausgeschlossen waren', k: 
im Laufe des 19. Jahrhunderts endliv 
den Genuß einer geregelten schaue 
Ausbildung^. Im Rahmen ihrer In: 
tion in das staatliche Schulsystem ^a 
ben dem Besuch der Elementarschule 
die Möglichkeit der Absolvierung ho 
Studien vorgesehen, was deren Aussu 
auf den Erwerb einer gehobenen be: 
chen Stellung wesentlich vergrößerte. 
ben der allgemeinen Ausbildung sucht. 





^^^^ 



^4L^ 









z' 



W_ -./,^^\^/u ^. 



\ 



N^r.AJ 



a^^. 














Jüdischer Religionsunterricht: Stundenplan für das Schuljahr 1889/90. 

Quelle: LAO 85/333 Akte J^ie Israeiitische Religionsschule Goßmannsdorf 1861". 



In 1890, Sigmund Pollak was engaged as teacher and cantor in the synagogue. The 
teaching program included the foUowing: Reading, writing, translating of prayers in Hebrew 
and German, study of the Five Books of the Pentateuch, Biblical and Jewish history, customs 
and morals, study of Psalms and grammar. 



25 



Increased Recognition of the Jews in Public Life 

Even after publication of the "Bavarian Tolerance Edict", many local villagers and civil 
Service personnel kept a visible distance, often an evasive attitude, towards their Jewish fellow 
Citizens. Characteristic of this belligerency was a Statement made by the local administration, 
refusing admission of Jews, in cases of sickness, into the village hospital. Several cases of 



pFeved 



medical attention to all villagers. The local administration made sure to acknowledge, on the 
part of the Christians, that an affiliation with the Jews, with regard to "The Cholera" cannot be 
adopted, since the small village hospital was built bf the Christian poor, in part by charitable 
donations and in part by a local fund for the poor. Also, the hospital was too small to 
accommodate the many poor Jews in case of sickness. 

During the nineteenth Century, a gradual change of attitude towards the Jews occurred. 
Certain experiences united Christians and Jews. Two members of the small Jewish Community 
participated in the war 1870-71. Other members joined the local fire brigade, contributing to 
the wellbeing and security of the village. The head of the Jewish Community, Mr. Isaac 
Saalheimer, was voted in as a member of the Guardianship Counsel for the Poor. The cattle 
dealer, Joseph Fimbacher, became a member of the village administration where he was able 
to represent the interests of Jewish Citizens. Others participated in the cultural and society life 
of the village. 



26 



Decline and Liquiditation of the 
Gossmannsdorf Jewish Community in the 20th Century 

The Israelitic Cultus Community recorded many departures of its members already at the tum 
of the Century. In the year 1910, only 16 Jewish persons remained there and their number 
declined to twelve in 1925. When the Nazis came to power in 1933, the Jewish Community 
counted only seven persons. 

In the Twenties, the Jewish Community members were well respected by the villagers. 
They participated in the political, commercial and cultural life of the village. With the Nazis 
Coming to power, a disastrous change took place on all fronts and in all spheres. It started with 
minor actions of hostilities, but soon developed into a wide spectrum of discriminations, which 
were sanctioned by the officials in Charge. 

Characteristic of the Nazi race ideology was the momentous decision of December 9, 
1935, at a Session of the local municipal administration. The available protocol records: "Any 
business enterprises and craftsmen will not receive any Orders if they are not members of 'The 
National Socialist German Workers Front' , or if they do business with Jewish firms. A recipient 
of any official salary or govemment compensation that patronizes a Jewish doctor, dentist or 
lawyer will lose the privilege of support. 

With these measures of boycott, the local administration was in line with Instructions 
from the leading party officials in the district. The two remaining Jewish families were 
fmancially hard pressed, isolated and excluded from social activities. 



27 



Below: 



A clipping of a section of the Gossmannsdorf Advise Book calling 



for the Boycott of Jewish Trades. 



)0 Mit dieser Boykottmaßnahme lag die 

örtliche Gemeindeverwaltung ganz auf der 
Linie anderer von den Nationalsozialisten 
gesteuerter Behörden. Die beiden verbliebe- 
nen jüdischen Haushalte gerieten dadurch 
unter starken finanziellen Druck'**, der 
von einer zunehmenden gesellschaftlichen 
Isolation begleitet wurde"*. Dies führte 
dazu, daß vor allem bei den jüngeren Juden 
der Entschluß reifte, ihre Heimat zu verlas- 
sen und ins Ausland auszuwandern"^. Ja- 
kob Mayer, der letzte Kultusvorstand, löste 
daraufhin im Jahre 1938 die israelitische 
Kultusgemeinde offiziell auf und übergab 
den Großteil des Synagogeninventars an 
den Verband Bayerischer Israelitischer Ge- 
meinden in München'". Diese Vorkehrun- 
gen wurden gerade noch rechtzeitig abge- 
schlossen, bevor die jüdische Gemeinde ih- 
re vorerst schwerste Prüfung erlebte. Denn 
im Zuge judenfeindlicher Ausschreitungen 
im ganzen Reichsgebiet"* kam am 10. No- 
vember 1938 ein motorisierter Trupp von 
SA- und SS-Leuten aus Ochsenfurt nach 
Goßmannsdorf, brach die Häuser der Ju- 
den auf und verwüstete die Inneneinrich- 
tungen. Von deren blinder Zerstörungswut 
wurde auch die Synagoge betroffen; sie 
ging jedoch glücklicherweise nicht in Flam- 
men auf. Die Täter nahmen die beiden jüdi- 
schen Haushaltsvorstände'" nach Ochsen- 
furt mit und steckten sie in das dortige 
Gefängnis"*. Nach diesem brutalen Ein- 
schüchterungsakt sahen sich die wenigen 
Goßmannsdorfer Juden weiteren schweren 
Diffamierungen"^ und Diskriminierun- 



.I9t 



gen ausgesetzt. 



zu l ) ■ Die Gerneindesatzung 'jird nach der kin»ßek. oom 

14.11.1932 'GVBl. 1932 3. 427 - und DO m 18.4.1935 - 
GVBl. • 1935 S. 411 - veröffentlictien Mustersatzung 
erlassen. Siehe Beilage 1. 

Die ortspolizeiliche Vorschrift zur Sicherung 
der Gemeindebiersteuer wird nach dem mit liin.Bek. 
DOm 18.4.1935 - GVBl. 1935 S. 411 -Ziffer II A b 
abgedruckten Muster erlassen. 
Siehe Beilage 2. 

Die Ausführung sbe Stimmungen zur Gemeindebier- 
steuersatzung werden ebenfalls nach vorgeschriebenem 
Muster des Bezirksamts Ochsenfurt erlassen. 
Siehe Beilage 3, 

zu 2) Von den üom Amtsarzt als Fleischbeschauer für 

tauglich befundenen Bewerbern wird der Landwirt Emil 
Kesselring dem Bezirksamt zur Teilnahme an dem in 
absehbarer Zeit beginnenden Fleisch- u, Trichinen^ 
schauerKurs gemeldet. 

zu 3) Gewerbetreibende und Handwerker erhalten künftig 

von der Gemeinde keinerlei Aufträge mehr, wenn sie 
nicht der ff SV, Deutschen Arbeitsfront und dem Förder er ^ 
verband der Arbeitsdienstlager als Mitglieder angehören. 
Auch solche, die nachweislich mit Jüdischen Firmen 
im Geschäftsverkehr stehen, sind bei Auftragsvergebungen 
ausgeschlossen. 

xu 4) Empfänger oon Unterstützungen aller Art' aus öffent» 

liehen Mitteln, die nachweisbar Jüdische Geschäfte 
oder einen Jüdischen Rechtsanwalt, Arzt oder Zahnarzt 
aufsuchen, ist die Unterstützung zu entziehen. 

XU 5) Dem Gemeindeschreiber und dem Gemeindediener wird 

auch im Jahre 1935 eine Weihnachtsbeihilfe oon Je 25 RM 
aus der Gemeindekasse als freiwillige Leistung ge« 
währt. 



Boykottaufruf der Goßmannsdorfer Gemein' 
de. Quelle: StA* 



n^ 



1. P, 



riannsc 



/'' che Gewerbetreiben- 



28 



Jacob Mayer, the last administrator of the Jewish Community, officially dissolved the 
Jewish Cultus Congregation in 1938 and surrendered its assets, including inventories of the 
synagogue, to "The Verband Israelitischer Gemeinden" in Munich. 

"Association of Israelite Congregations": This precaution was made in time, not long 
after the Jewish communities in the German Reich experienced their most difficult times of 
permissible infuriated rage. During the mass destruction of Jewish homes plus the devastation 
and fire-branding of synagogues on November 10, 1938 a motorized troop of S.A. and S.S. men 
from Ochsenfurt arrived in Gossmann sdorf, broke into Jewish homes, destroying fumishings, 
inside and outside. In their blind fury to destroy Jewish-owned property, the synagogue was not 
spared. The two householders were arrested and brought to the district jail in Ochsenfurt. 

Some days later, but still ander the impact and Impression of the events of November 
10/ U, as well as additional humiliations by Nazi officials and authorities, the two remaining 
families decided to seil the synagogue property. On January 21, 1939 a purchase contract was 
concluded between the V.B.I.G. (Verband Bayerischer Israelitischer Gemeinden or Association 
of Bavarian Israelitic Congregations) and the political committee of Gossmann sdorf. The buyer 
acquired the building (House #62) including the living quarters which later was rented out for 
the sum of 400 reichsmark. The estimated value of the property was 720 reichsmark. The 
V.B.I.G. received only 300 reichsmark in spite of protests to the N.S.D.A.P. (Nazi) District 
Management. In a letter to the V.B.I.G. the District-Commercial Advisor declared the education 
as justified according to Article V#15: "That 100 reichsmark was made available to the 
"Regierungspräsident" (the highest official in the land govemment). 



29 



Säle of Synagogue 



Letter from Association of Bavarian 



January 21, 1939 



Israel itic Congregation to the 
Mayor of Gossmannsdorf — 2/22/39 



4J. Der Synagogenverkauf vom 
21. Januar 1939 

Unter dem Eindruck des Ereignisses vom 
10. November 1938 und zusätzlicher Demü- 
tigungen von staatlichen Ämtern und Be- 
hörden entschlossen sich die beiden verblie- 
benen jüdischen Familien zum Verkauf der 
Synagoge und des dazugehörigen Wohn- 
hauses'". Am 21. Januar 1939 wurde der 
Kaufvertrag zwischen dem Verband Bayeri- 
scher Israelitischer Gemeinden (VBIG), der 
ihre Interessen vertrat, und der politischen 
Gemeinde Goßmannsdorf abgeschlos- 
sen"*". Die Käuferin erwarb danach zu ei- 
nem Preis von 400 Reichsmark das Anwe- 
sen Hs. Nr. 62 einschließlich des Wohnhau- 
ses, das zuletzt noch an die Familien Lin- 
senbreder und Gemet vermietet war"'. 
Von dem Kaufpreis, der bereits deutlich un- 
ter dem geschätzten Einheitswert von 720 
Reichsmark'*" lag, erhielt der VBIG trotz 
massiven Protestes bei der NSDAP-Kreis- 
leitung Ochsenfurt nur 300 Reichsmark 
zugesprochen'". In einem Schreiben an 
den VBIG begründete der Kreiswirtschafts- 
berater die erhebliche Minderung des Ver- 
kaufserlöses mit folgenden Worten: „Als 
Auflage gemäß VC. über den Einsatz des 
jüdischen Vermögens vom 3. Dezember 
1938, Artikel V. § 15. wurden RM 100.— 
zur Verfügung des Herrn Regierungspräsi- 
denten gestellt**'^. 



Verband 
Bayerischer Israelitischer Gemeinden 



München 

Liodmirmstraie 12S Rcb 



^^ den 22. Febr.- 



r 73216 



Ablader: MOachea IS. Liadtnimitiraic 12S Ifb. 

An den 

Herrn Bürgermeister 

der (xemeinüe Sossmannsdorf a.::. 

Gossmannsdor f a^Llaln 



r. P. 



TagebarfaN 

Betreff: Verkauf der Synago^-e in Gossmannsdorf. 
Zum Schreiben yom 13. Februar 1939. 

Die Firma Seiler & Co. in München (Nachfolger von H.Aufhäniir 
ist Deyisenbank. Wir bitten ujn Mitteilung der Bestimmung-, daer^AL 
lungen für Verkäufe der in Frage. stehenden Art auf ein Öonderkoato 
bei einer Derisenbank erfolgen müssen. 

Schliesslich bitten wir uns anzugeben, warum nur KU 3C0.— u 
nicht KU 400.— des Kaufpreises an uns auszuzahlen sind« 



3 



Dr.AJfredJsraelNeumeyer 




Schreiben des Verbandes Bayerischer Israelitischer Gemeinden zum Synagogenverkauf von 
1939. Quelle: StAO Abteilung Goßmannsdorf Ausgabe-Belegband zur Gemeinderechnung 
1938 



Fate of the Remnant of Jewish Residents of Gossmannsdorf 

The persecution of Jews also included two remaining families in the village. Several 
members of the families Adler-Lind and Mayer were able to flee to a foreign country in time, 
while others were caught in the claws of the Nazi annihilation machinery, where they were 
murdered. 

Jacob and Klara Mayer moved to the city of Würzburg on March 4, 1940. On 
September 23, 1942 they were shipped with a transport to the Ghetto Theresiemtadt, Klara died 



on February 16, 1943; her husband died on February 28, 1943. 

dort wanderte er 1941 ebenfalls nach New 



York aus^. Seine Schwester Ruth, die ihm 
am 1. September 1940 nach Ichenhausen 
folgte, reiste am 7. August 1941 auch nach 
New York aus"*. Ihre Eltern, Seligmann 
und Gisela Lind, wohnten dagegen noch bis 
1942 in Goßmannsdorf im Anwesen Hs. 
Nr. 45. Am 21. März desselben Jahres wur- 
den sie von der Polizei abgeholt und nach 
Kitzingen geschafft. Zwei Tkge später ver- 
schickte man sie mit einem jüdischen Sam- 
meltransport nach Osten^^. Im Jahre 1945 
soll das Ehepaar in Izbica bei Lublin gestor- 
ben sein 



'jrrfrt 



210 



Max Mayer, der Sohn des letzten Kul- 
tusvorstandes, hatte bereits am 5. Dezem- 
ber 1938 Goßmannsdorf verlassen und war 
anschließend nach Mexiko ausgewan- 
dert"'. Seine Eltern, Jakob und Klara 
Mayer, zogen am 4. März 1940 nach Würz- 
burg und wohnten eine Weile in der Dürer- 
straße 20"^ Am 23. September 1942 wur- 
den sie mit einem Sammeltransport in das 



T\«ir*iri': 



Ochsenfurt 



<\^\>i u* 



y/' 




^^rv 



t*y 



~^ 



^i. 






C^kB1tMt< 



-7 



TfC 








ü^*^ ,,.«jrr!*»t« in »««•«•«« •MMrti ^ ' 

Ochsenfurt ^^l^^^Jf. 



A MM.a I* « 




Kennkarte von Klara Mayer. Quelle: LAO 85/333 Jüdische Kennkartensammlung 

Identity Card of "Klara Sara Mayer, N6e Saalheimer" 



i 



\ 



31 



Bertha Adler, wife of David Adler ( David passed away in 1937) left the village on 
February 15, 1940 to join their children in New York. 

Seligmann and Gisela Lind lived in Gossmannsdorf until March 21, 1942. The police 
picked them up and brought them to Kitzingen. Two days later they were transported to "the 
Hast" together with hundreds of assembled Jews. According to available records, the couple 
"died" in Izbica, Poland, Bundes-Archiv S836 and 896, May 8th is the assumed date of death;; 
the actual date of death is unknown. It is possible that the couple was shipped from Izbica, near 
Lublin, Poland, to a nearby extermination camp. 

Of the Jewish persons that formerly lived in Gossmannsdorf, no one retumed after World 
War II ended. 

Twenty-one Nazis participating in the excess destruction of November 10, 1938 were 
court-marshalled in Würzberg . Thirteen of the accused defendants received jail sentences 
ranging from three months to eighteen months. 

In the post war years, the Americans found out about the sinister and treacherous sale 
and payment for the Gossmannsdorf Synagogue and adjoining building. The Irso (Jewish 
Restitution Successor Organization) made a request to the Gossmannsdorf village administration 
for restitution of the former Jewish properties. In a letter of reply, the Administration offered 
to nuUify the former contract of 1939. Furthermore, they promised to assist in obtaining the 
best possible price value for the properties. 

On November 14, 1952 the property was bought by Mr. Erich Weiss. It has been in his 
possession ever since. The purchase agreement stipulates the former synagogue was a holy place 



32 



of worship and cannot be profaned. It can only be used for industry and commerce. The buy 
acknowledged this condition and agreed to fulfill this Obligation. 



A Personal Remark 

During my two years of study at Ilba in Würzburg, students wäre asked by school 
officials to assist in conducting synagogue Services during the High Holidays in small 
communities that had no one remaining to perform the holiday ceremonies. I remember having 
been delegated, together with my classmate and relative, Lothar B. to Ditlofsroda near Bad 
Kissingen, yi chanted the Shachant (Moming Service), read the Torah portion and had the 
honor of blowing Shofar in the year 1934. (We were 14 years old but able and capable, fuUy 
aware of the demanding Situation). Lothar chanted the A/wjjö/prayer. 



In 1935 I was delegated with another Student to conduct Services in Estenfeld, 



near 



Würzburg. The small Jewish communities were deserted soon after the holidays by their handful 
of members. People tried to emigrate, others relocated to larger cities. Many small 
communities dissolved, similar to the fate of Gossmannsdorf. The villages and small towns 
became Judenrein, cleared of Jews! This was the goal and ambition of Nazism. 



33 



Copy of the Original IdentiHcation Card of 

Seligmann Israel Sally Lind 
Issued in Ochsenfurt on January 18, 1939 

(All Jewish males had to add the name "Israel" to their given (birth) name. A large "J" was 
stamped in for Jew. 



Lind, businessman. Seligmann, Israel, Born September 8, 1889 Bermutshain, 
County of Lauterbach. Calling name: Sally. 



Identification Card of Gisela Lind N6e Adler, Wife of Sally Lind. Born December 14, 
1892 in Gossmannsdorf, County of Ochsenfurt. All Jewish females had to add the name 
Sara to their given (birth) names. 



34 



Kennkarten von Seligmann und Gisela 
Lind. Quelle: LAO S5/333 Jüdische Kenn- 
kartensammlung. 



Ochganfurt 



CullMkl« 







AIMni«« 



^^ 



Ochyanfuit 



eiilli«H« 




* ->W 




,_jj>''S>lU faU «itncf- 



itMltMBatMMt 






'Wi>«Jk^*»>>»i*S-^'^ '•'• 




Letter of Annulment of Purchasing the Gossmannsdorf Synagogue in 1939 
Addressed to the Jewish Restitution Successor Organization 

Nuremberg, U.S. Arniy 



4^. SchluObetrachtung 

Von den Juden, die Goßmannsdorf vor 
oder während des 3. Reiches verlassen hat- 
ten, kehne nach dem 2. Weltkrieg niemand 
mehr dorthin zurück^". Im Zuge der Ent- 
nazifizierung kamen zwischen 1948 und 
1951 21 Personen, die an den Ausschreitun- 
gen vom 10. November 1938 beteiligt wa- 
ren, in Würzburg vor Gericht. Von den An- 
geklagten erhielten 13 eine Gefängnisstrafe 
von drei Monaten bis zu einem Jahr und 
acht Monaten^'*. 

In den ersten Nachkriegsjahren wurden 
den Amerikanern auch die zwielichtigen 
Vorgänge um den Synagogenverkauf von 
1939 bekannt. Die „Jewish Restitution Suc- 
cessor Organisation" meldete daraufhin 
am 29. März 1949 bei der Goßmannsdorfer 
Gemeindeverwaltung Anspruch auf Rück- 
erstattung des ehemaligen jüdischen Eigen- 
tums an^". In seinem Antwortschreiben 
vom 10. Mai desselben Jahres teilte der Ge- 
meinderat mit, „daß er eine Wiedergutma- 
chung anerkennt und im Zuge derselben 
von dem am 20. 1. 1939 erfolgten Kaufab- 
schluß zurücktritt*'^". Weiterhin versprach 
er, „an einem bestmöglichsten Weiterver- 
kauf des Objektes mitzuwirken"^". Mit 
der vertraglichen Vereinbarung vom 9. Fe- 
bruar 1951 wurde der Synagogenkauf für 
nichtig erklärt^. Am 14. November 1952 
erwarb Herr Erich Weiß das Anwesen Nr. 
62, das sich seitdem in seinem Besitz befm- 
det"". 



die 



den 10.5.1949 



An 

JEWISH RZSTITUTION SUCCESSOR 
ORGAIirZATION 
APO 696 A TJ.3. Amy 

NU r n b • r ff 

"T^IxEKeraträsie 3 Ol 

„^A V *-i5 nehmen höfl. Be«ug auf Ihr w. Schreiten vom 29.3.49 
^?-kJ!^^^^".?^*^°^"^^^« ^^« "i* dem Unterzeichneten am 5.5.49 
f^ü!* '•J?f^^°^'' Unterredung. Der Gemeinderat hat daraufhin 
in seiner Sitzung vom 7.5.1949 über die Rückerstattung, bezw. 
Ti^f!T?i:J'°"2^""f ?" *° 20.1.1919 it. Kaufvertrag vn der 
vf^SÜi i^f^° Kultusgemelnde ^cssmannsdorf n.M., bezw. vom 
vJn$??l ^": laraelitlscher Kultus gemeinden li Mür.c.en 
wftlS »JT'^T^!''®" Aiweeena Ha. Mr. 62 ( Wohnhaus u. Synagoge) 
anerkJ^t uJ^?»*7'' ^"«»'^-^^"«n. dass er eine Wiederc'atnachS« 
?nf,5«jr^!-.^^ ^J'^ff derselben von dem am 2o. 1.1939 er folrt^ 
bSSS? 2-iS^Mi''I?°^'Ü^- Glelehzeitl« will der oimelncerft 
oS?ÄJ«I i?: •" •i°*™ bestmöglichsten ?7eiterv«rkauf des 
Oojextes mltzuirlrlcen. 



Der Cemelnderat: 



f ^o V*^ W^eA/Ju/macAttn«; Annullierung des Synagogenkaufs von 1939. Quelle: 
StAO Abteilung Goßmannsdorf Akte JCultusgebäude" 



5-^,: 

S^^^^- 



Tomb Stones of Moses and Jeanette Finnbacher 

Jews from Gossmannsdorf, buried at the Jewish cemetery of Allersheim. Photo 
by Joachim Braun, the author. The small Jewish communities in Lower 
Frankonia, Hessia and many other German lands had difficuhies obtaining 
acreage for Jewish cemeteries. Several communities arranged for a collective 
burial place. 






Grabsteine der Goßmannsdorfer Juden Moses und Jeanette Firmbacher auf dem jüdischen Friedhof in Allersheim — Aufnahmen des 
Verfassers. 



REFLECTIONS OF THE WRITER OF THESE LINES 

by Alfred Gruenspecht 
The translator and writer of the Synopsis of Joachim Braunes Booklet: Gerichte Der 
Ehemaligen Jüdischen Gemeinde von Gossmannsdorf, Am Main was bom in Wüstensachsen, 
Rhön county of Fulda in 1920. 

I left my parents house four months after my 13th birthday (Bar Mitzvah) to continue my 
studies at Ilba (Israelitische Lehrer Bildungs Anstalt) Israelitilc Teacher Seminary) in Würzburg 
on the Main, Bavaria, in April 1934 for two years. 

Wüstensachsen was then a village of about 1000 inhabitants with a Jewish Community 
of 30 households with approximately 100 people. The Community had a spacious synagogue 
building, with an upstairs balcony comprising the lady section, a Ritularium and a school house 
which included the Teachers' residence. 

Through availability of local records kept by the residing Catholic priests, I was able to 
get copies of my family having lived in the city since 1748. The possibility exists that they lived 
there long before rex^ords were kept. 

I was also able to obtain documents on my Great Great Grandmother's side dating back 
to the village of Fuchsstadt in lower Frankonia (which is located only a handful of kilometers 
from Gossmannsdorf). 

My mother's family, the Oppenheimers, came from Aub, only a few kilometers from 
Gossmannsdorf. Having prepared family trees of the Gruenspechts, Heinemans (Grandmother's 
side) and the Oppenheimers for the past 250 years, I could easily and without difficulty put 
myself, time and again, into the position of my ancestors while writing these pages. As a 



37 



youngster, and later as a Student in Würzburg I visited many of the lower Frankonian Jewish 



communities. 



Wüstensachsen, my birthplace and its vicinity, was part of the Catholic Hochstift of 

Würzburg until the middle of the Nineteenth Century, when it was ceded to the Prussian State. 

« 
My father, David, a scholarly self-educated person, a master-professional in the family 

meat business who often told me about the past decades and experiences of our ancestors, as it 
was related to him. 

Anti-Semitism was always embedded in German society, long before the Nazi period. 
The Churches, whether Catholic or Protestant, contributed towards hatred of Jews, by their 
teachings in religious subjects, that Jews killed their God. This thought was impregnated in the 
minds of the young, it germinated with the growth of the person. The ensuing results are known 
to the many who suffered from enduring hate. Anti-Semitism moved many "German Aryans" 
to willingly blame Jews for economic failures, jealousy and envy. It often ended in injurious 
and destructive actions. 

With the growth of Nazism at the end of twenty years, Jew-baiting became a daily 
occurrence. Retuming home from elementary school we were often pelted with stones and 
name-calling was widespread. Phrases that were often used were Juden Stinker (Stinking Jew), 
Juden Verecke (Jew, choke to death). When the Hitler Youth together with the S.A. And S.S. 
Started marching, even in small villages, they sang derogatory songs: "Wenn's Judenblut Vom 
Messer Spritzt» Dann Geht's Nochmal So Gut,"* 

New, 50 years after World War II and the victory over the Nazis, my wife and I visited 
the still-existing cemeteries of our nearest and dearest ancestors which had passed away before 



38 



the Holocaust in Germany. We stopped over in Wüstensachsen. I did not enter the house I was 
bom in. Next to "our house" stood the former, beautiful synagogue. The building with its 
Stained Glass Windows was razed and completely destroyed during the November 10, 1938 
Kirstallnacht - not even a memorial tablet was installed where this holy place stood for several 
centuries! This shameful neglect and disregard of past history proved to me that Anti-Semitism 
in Germany is instilled in most children with mother's milk. 

The opportunity to teil future generations of the misdeeds of their fathers and 
grandfathers was missed by omitting the small investment of a plaque on the site of a former 
house of worship, that was willfuUy destroyed by hate and animosity. 

Will it ever change? I remember my father's rhymes: 

Wie Du Warst In Alter Zeit, 
So Bleibst Du In Ewigkeit'. 



As you were in olden times 
You'll remain, to etemity! 



-A.G. 



39 



^ R /f >i D -^ 



to 



//23 



MrRro G^^^-'^^^cN 



i-/.H t Ly COLU^CT (0' > 



^ V? u> <aiV j> 



^, 




c^i^^ /Vi T/)i/V//)y/^ 



, '} 



Juden in Thüringen 



Sheets to the Life of Jewish Inhabitants 



In the German State of Thuringia 
JEWS IN THURINGIA (GERMANY) 



The earliest reference of Jewish life existing in Thuringia comes from the City of Erfurt. 
There existed a Jewish Community since the 12th Century. Other Jewish communities existed 
in Arnstadt, Eisenach, Ellrich, Frankenhausen, Ihnenau, Jena, Meiningen, Mühlhausen and 
Nordhausen during the Middle Ages. The Jews, being non-Christian, had legal, economic and 
social separate standing inside and outside. They were regarded as shielded servants of the 
Emperor and they had to pay a tribute for this protection. This arrangement was later 
transferred to the Sovereign Princes. They had the privilege of "renting out" the authority. 
With the passing of time, the Situation and condition of the Jews deteriorated. Economically, 
they were only allowed to trade goods and loan money. They were not permitted to join guilds. 
Because of growing religious fanaticism and the economic envy of their Christian neighbors, the 
Jews were constantly persecuted and their existence was constantly threatened, as for instance 
in 1221 in Erfurt.' 

In 1298 hostilities and rioting against Jews overlapped from Frankonia to South-Thuringia 
at the time and duration of the Black Death,^ a plague that raged in Europe from 1347-1350 
where millions died. Jews in Thuringian cities were murdered and plundered under the pretext 
that they "poisoned the public wells. Survivors of the riots were exiled. In the subsequent time, 
they were able to settle down again in various localities, usually under deteriorated living 
conditions, in Erfurt at the latest in 1354. The Erfurt Jewish Community had already reached 



1 



. 1 



prominence before 1349 in the Thuringia-Sachseonian lands. Now it enlarged quickly and soon 
numbered in size, prosperity and prominence of its rabbis and teachers, with the most 
distinguished Jewish congregations in German lands. In 1458 the Jews of Erfurt were expelled 
again. From then on, until the beginning of the 19th Century, the city refused to allow Jews to 
settle within its walls. 

Jews were also expelled from other Thuringian localities. Jews were expelled during the 
course of the 15th and 16th centuries, and finally from Mülhausen in 1543, and Nordhausen in 
1559. In the 17th and 18th centuries a number of cities refused to allow the Jews to settle 
within their walls. The smaller states permitted some individual Jewish families, such as well- 
to-do businessmen, bankers or armed force suppliers such as "Court Jews" to establish 
residency. In the ISth and early 19th centuries, the majority of Thuringia's Jewish population 
lived in areas ruled by the country's nobility, mostly in viUages of the Rhön^ and around the city 
of Meiningen, for example in Aschenhausen, Stadtlengsfeld, Berilach, Bibra, Dreissigacker, 
Marisfeld, Waldorf and ( Wüstensachsen). ^ The Jews were considered to be an additional 
source of income and for a certain amount of money and supplemented tax payments, a 
Schutzbrief (letter of protection) that guaranteed right of residency and trade concessions was 
issued. 



A fundamental change of the rights, economic System and social Situation of the Jewish 



• • , 



mmonty came about with the issuance of the Uws of Emancipation in the 19th Century. The 
Jews living in the territories of the Westfalian Kingdom, for example in Mühlhausen or 
Nordhausen attained "equal rights" with the decree of January 27, 1808. With the defeat of 
Napoleon and the dissolving of the Kingdom, the decree was voided again. Also in the city of 



Erfurt, which was ceded to Prussia, the favorable position of Jewish rights worsened which 



had, until that time, improved greatly under the French occupation. 

The influence of the emancipation laws toward the trade structure of the Jews in 
Thuringia is not explored. Excluding Jews for several centuries from agriculture and crafts left 
its mark. In the land provinces most Jews earned their livelihood as cattle dealers, also trading 
in textiles and toys. 

On July 5, 1869 the North German Federation passed a law stating the final rules of 
equality for the Jews of Thuringia with their Christian neighbors. Emancipation hi^d a marked 
influence on the social and religious life of the Jews. They quickly adapted themselves more 
and more to the non-Jewish environment. They spoke more German, dropping the 
Yiddish/Deutsch, also waiving the Hebrew first name in favor of German names. The newly 
won unhampered freedom, as well as the inclination of the Jewish minority to move to the cities 
amplified this development. 



• • 



THÜRINGEN 

BLÄTTER ZUR LANDESKUNDE 



Die früliesleii Hin- 
weise auf eine 
Kxisleiiz jncli- 
scljen l^el}ens in Thü- 
ringen stammen ans 
Rrrnrl. Dorl gab es spä- 
testens seil dem 12. Jh. 
eine jiidisehe Gemeinde, 
Weitere mitleialterlielie 
jndisehe Gemeinden 
helanden sieli in Arn- 
mImHI, IvhcMiirli, l'lll 
ilrli, l'inniu'nliiMiscn, 
llmenan, Jena, Meinin- 
gen, Miililiinnsen nnd 
Nordliansen. Die Jnden 
hatten als Nielitehri- 
sten eine rerhiliche, 
uirtsehaniiche nnd so- 
ziale Snnderst<>llnn^ 
Imie. Sie galten als 
„Kannnerknerhte" des 



n 



D 




TnranKtnfrl, 

IS. (}(Ur19.JU., 

( 7 h ü linkisches iMfidcs- 

museuni Ifridccffshurg, 



vseinen Schnlz. Dieses 
sogenannte „Jndenre- 
gal" ging im Znge der 
Territorialisierung anT 
die Laiidesrürslen über, 
die es ilnerseils vvei- 
terverleilien konnten. 
Im I.aure der Zeit ver- 
sehlechterte sieh die 
Lage der Jnden zuse- 
hends. Sic» wuiflen von 
nllrn /Oidtlst hm Mc 
rnlen ausgeschlossen, 
so daM ihnen inn* der 
Handel und Darlehens- 
geschäfle ofTen blieben. 
Üureti den wachsen- 
den religiösen Fana- 
lismus und den wirt- 
schalllichen INeld ihrer 
christlichen INachharn 
wurden sie innner wie- 



In the eitles, during the second half of the 19th Century, next to many businessmen, were 
doctors and lawyers, bankers and entrepreneurs. The poor and destitute, which were the broad 
masses of the Jewish population, visibly disappeared. 

The Exodus of the Jews in Thuringia from land to the cities that had begun in the 19th 
Century continued in the 20th Century. Between 1910 and 1925 the Jewish population in the 
rural districts diminished from 2050 persons to 1554. The nearby cities gained substantially. 
The largest Jewish congregation was in the city of Erfurt with 810 members. In Nordhausen, 
Gera, Gotha and Eisenach were middle-sized congregations with 350 to 500 members. 

Observing the history of German Jewry from the time of emancipation into the 1920 
years, a social advancement is clearly noticeable. The advancement was connected to the 
takeover of civil Standards. The Jewish Citizens integrated intensively into the social and 
political life of the cities and communities. Just to mention two: The mathematician Ephraim 
Salomon Unger (1789-1870) and the artist-patron Alfred Hess (1879-1931) in Erfurt. 
Simultaneously, the Jews established synagogues, schools and religious organizations. 

During the first World War (1914 - 1918) many Jewish men volunteered into the armed 
forces of the Kaiser. Later on, others worked on the Federal Constitution, such as the 
Constitution lawyer Eduard Rosenthal, to establish the Weimar Republic. Against the 
emancipation and Integration of Jews into German society, anti-Semitic units and association 
formed already in the seventieth years of the 19th Century, all over Germany. After the first 
World War these anti-Semitic groups gained in popularity. In the final years of the Weimar 
Republic these groups succeeded in having broad masses of the German population join their 
party. 



TRANSLATION, NOTES AND EXPLAN ATIONS : BY ALFRED GRUENSPECHT 
Sources: Jüdisches Lexicon ein Enz. Jüdisches Handb, des Jüdischen Wissens, 
Berlin, 1929. 



^ Erfurt (a city of about 200,000 in East Germany) had a sizeable Jewish Community 
dating back to the year 1247 by epitaphs and tombstones. However, unconfirmed documents 
record a Jewish presence there much earlier, probably around 800 of Charlemagne's rule. One 
inscription shows the year 1137. Before the year 1200, the Archbishop of the city of Mainz 
issued an Oath for Jews. When appearing in Court against a Christian, the Jewish person had 
to gird himself with a girdle of thorns and hold a Torah scroll or a Latin Bible in his right hand 
when giving his testimony. Then he had to read of Na'aman's leprosy in the Book of Kings and 
about the punishment of Korach and his gang. 

In the German System of laws at that time, the Judeneid or Eid-More-Judaico was made 
even more complicated. The swearing Jewish person had to climb into water with a wreath of 
thorns around him. He had to spit three times on his circumcised member and say these words: 
"By the Bereshit Bara who led Israel wade through the sea with dry feet, by the law, by spitting 
on my circumcised member three times and the thorns that gird my hips, I do not swear falsely, 
by the name of the Lord Zebaot ... but should I swear falsely, then cursed be the fruit of my 
belly. I should grope like a blind man on a wall, fall, like one who has lost his eyes and the 
earth should open its mouth and swallow me, as Datan and Abiram. 

The Sachsonian common law additionally required that the Jew swearing in Court had 
to stand on a particular cut of skin, stripped of a swine, that had given birth a fortnight earlier. 



The Silesian common law summoned the swearing Jew to stand on a three foot stool, face 
the sun while Standing barefoot with a Talit and a Jew Hat! 

With the Emancipation, these additional ceremonies were eliminated. 

^ The Black Death: A very vicious and malignant epidemic that allegedly killed 25 
million people in European countries. For the Jews of Germany this awful calamity had 
disastrous consequences. Those affected by the pest and those with intimidated minds looked 
for a scapegoat. Very much influenced by the Christian Church perception that saw in this 
appalling disaster a punishment for one's guilt, the common public readily and willingly 
accepted and believed the fairy tale that Jews poisoned the waters of Springs and wells. This 
invented fable spread like wildfire when it reached the Jew-hating public. But Jews had to drink 
water, too, and were not spared from this deathly plague. However, the number of Jews dying 
from the epidemic was relatively smaller than those of the non-Jews, a fact that can easily be 
explained by better hygiene, moderation, frugality and sobriety practices. 

The willful and malicious slander of the Jews started in southwestern Europe and moved 
to central Europe into parts of Poland and Russia. It appeared first in northern Spain and 
southem France where it claimed its earliest victims. 

The missing proof for the responsibility of this calamity was extorted by cruel torture and 
brutal torment. The first person so maltreated was a Jewish doctor. He was forced to admit 



that a Spanish Jew, together with the Rabbi of Chamb^ry and a third Jewish person mixed the 
poison and sent it to all countries to contaminate the wells. These, and similarly obtained, 
confessions were sufficiently believed with the result of murdering Jews in masses, throwing 
them onto funeral piles and the Shafott. All those who were able to flee were driven away from 



their homes by force. Pope Clemens VI expressed his opinion in a Bulle. However, the belief 
of the masses, that the Jews were at fault, was so deeply rooted, the word of the Church did not 
have any influence. 

The communities affected in southwest Germany were Augsburg, Landsberg, 
Memmingen, Lindau and Esslingen followed by the cities on the Rhein River, Worms, 
Strassburg, Mainz, Köln, and many more. 

In Strassburg Jews were driven into a cemetery and cremated in a burning wooden 
Hangar. A similar fate awaited the Jews of Worms (the town where Rashi lived, studied and 
taught). But the largest segment of the Community there did not wait to die at the hangman's 
hands. Instead they desired to seek their demise in the flames of their homes which they set 
afire. The ancient Jewish Community of Mainz (the city where the well known Rabbi Gershom 
Ben Juda lived and taught) experienced a similar doom. The efforts of the Community to 
defend themselves against the aggressive masses was in vain. The Community of Köln (Cologne) 
experienced the same misfortune during the month of August 1349. The Magistracy tried 
unsuccessfuUy to stop the insurgent mob. They roared through the Jewish section murdering, 
burning, plundering, destroying resulting in the loss of life of the majority of the Community. 



The communities in Thuringia were not spared, nor were the communities in mid-north and east 
Germany. Wherever the lunatic legend of "well poisoning" spread, Jewish communities were 
wiped out. 

The persecution complex of Jews at the time of "The Black Death" are the severest 
foUowing the time of the Crusaders. Approximately 300 Jewish communities were completely 
destroyed. Looking for a cause, a reason for this calamity that came over the Jewish 



communities like a tornado hits suddenly and destructively, but to follow George Caros, that 
whenever a catastrophe strikes (like "The Black Death") in the ensuing despair a culprit had to 
be found. A deep seated tendency existed against the hated, money-lending Jew, to get him by 
annihilating and thereby releasing themselves of their financial debts. 

3 & 4. Rhön is the name of a comprehensive mountain ränge, embracing an area where 
three German states meet, Bavaria, Prussia and Thuringia. The writer of these lines was bom 
in 1920 in Wüstensachsen, Rhön, a small town of 1000 inhabitants. Wüstensachsen is on 
Prussian territory. It's location is less than a handful of miles from Bavaria or Thuringia. I 
have documentary proof of my family having lived there since official records were kept, about 
250 years ago. It can safely be assumed that my ancestors have lived there much longer. I also 
haveproofof despair, pessimism and desperation in the Jewish Community of 100 souls resulting 
from the physical and psychological torments we were subjected to by the Nazis. I vividly 
remember the rise and gain of Nazism. Jew Hatred was always rampant and menacing, 
sometimes more, sometimes less. 

When a Jewish family was ready to leave during the early Nazi riile, their homes were 
appraised for half, or less of their value. Similarly, other properties, real estate, furniture and 
other desirables had to be given away for a bagatelle price. I clearly remember some of the 
edicts of the ruling Nazi party. "You owe money to the Jew, you do not have to pay!" 

Uncounted millions indebted to Jewish merchants and businesses was never collected and 
'millions' joined the N.S.D.A.P. Nazi party with ever growing enthusiasm. And why not? 
They never had it so good! But for the Jews, times got worse. 



8 



After Crystal Night in 1938, when synagogues, Community centers and homes were put 
to the torch and men by the thousands were transported to concentration camps, the Nazi 
government just took over and disowned Jews from houses, homes, factories, real estate and 
all their possessions. The now poor and destitute Jewish masses were transported to 
extermination and concentration camps. 



Jew-Oath 



419 



Judendeutsch 



I eil OK 



i( dich cluTt laUdtjic dtf bUhir vnUhtUdicßo 

'CipthclfcOcr^vdcthimdvndctzdaii 
. bluinctt vn dr ^;aC dcf dA iwcrmiicrwaf 
|duunitd)crrwmCdJJtdiclvdtadcaitfUndc 1 
liiau vndrjbirüaiurfloucVndrobdttumidi 
[^<nC daidic|> dttnufi4aic!»r bObc dtn4anul^- 
. vndt icti bclluncVndr ob diivnvt^xt 

dax didi dl c mraliyr dt gpc ttwify ffab . 
ibajtfi/navdigoülÄjrlatib.mirrmnt 
. Wer (tumr tabdatVmlcrtfbduutmdf I 
rfiycnf d.i: dich udhaaUrdifenfcdigclmbctt 
rjndctt mmf f)uä)cn moii£0 ^ türdcruidnt | 
: dm ch bti<9f Cunnr dtnr (bir gc|^n bar. 

Erfurter Judeneid (uml200). 
im Magdeburger Staatsarchiv. 

Gesicht gegen die Sonne, mit nackten 
l«n. im *Tallit und- •Judenhut auf einem 
J)finigcn Stuhle stehe. Die begleitenden 
rmonien gerieten allmählich außer ÜTbung, 
J.-E. schwand im allgemeinen aber erst mit 
•Emanzipation. In Rußland bestand der 
. and absonderliche J.-E. bei Rekrutierung 
Soldaten noch in der Mitte des 19. Jhdts. 
llt.! Aronius, Nr. 77, 78, 355, 458; Schcrcr, S. 
Tf; Frankel, Die Eidesleistung der J., Dresden 
W: Jost, m Ersch-Gniber II, 27; Dubnow IV und 
r^Rrf. unter Eidesleistung). ^^^„^^^ „„^ 

von aUen Angehörigen geübt. — Vgl. Art. 
]hri8tentum, Sp. 1380/1, 

Llt.: Hilgenfeld, J.-tum und J.-chri0tentum, 1886; 
loennJcke, Das Judenchristentura, 1908; Die j.- 
christliche Frage in Geschichte und Gegenwart (4 Vor- 
rage), Gütersloh 1928; RGG; Dubnow II und III. 

^r- M. D. 

JUDENDEUTSrn, unrichtige Bezeichnung 
für die 'jiddische Sprache. 
E. S. Bm. 

Judencdlkte s. Judengesetze. 

JUDEXEID. oder Eid more judoico (Eid nach 
|. 3iiic;, ist aer Eid, der im Gerichtsverfahren 
'^on den J. im MA bis in die neueste Zeit hinein 

iter bes. Zeremoniell und in bes. Formeln ge- 
yjstct wf-^ - "* T. . ., . . _ _ 




Judenfleck 



Nach Tenf|«r, LaieMpic|«^ 

^udeneid. 
(Juden vor Gericht schwörend) 

>' 1 — 27) und die Strafe der Rotte Korachs 
;Num. 16, 32) auf sich herahrufen müsse. Alm- 
lieh war der Eid, den Konstantin VII. um 950 
den Vertretern der •Konstantinopler J. in 
einem Prozesse gegen einen getauften J. auf- 
erlegte. In den deutschen Rechtsordnungen 
(Schwabenspiegel und sächsisches Weichbild- 
recht) wurde der Eid noch kompliziert. Der 
S chwörende mußte mit einem Dornenkranze nm-v 
gürtet ins Wasser steigen, dreimal aut s ein männ- 
l iches Glied spucken und dann die Worte sagen: 

„Hei dem ' Bereschit bara der Israel 

trockenen Fuües durcts Meer geführt hat, bei 
dem Gesetze, bei dem Anspucken des beschnitte- 
nen Gliedes u nd dem Porp , w omit ich meine 
Hüften umgürtet habe; ich schwöre nicht falsch ., 

beim IN amen des Herrn Zeljaoi \Venn ich j 

aber tal, ch schwöre, so seien verflucht die Sproß- | 
linge meines Leibes; ich soll tappen wie ein Blin- 
der an der Mauer und wie ein Augenloser hin- 
fallen. Zugleich soll die Erde ihren Mund auftun 



\}ti didj dutcrliculdca;ix: dtf bUhir vnichiüdxcfio 
dir (^ hclfr^cr4;Dcderbimel vtulrcnlittffelaifi 
loviy bluinm- vndr^^ def da notr nittTwACyttdr 

ob A^ luiitditr fwmC dox didj^dunic otrfUncU: 
I dtd4Citt vitdrabuDaiucftuuryndcrobduumT^ 
I tr (vcnC (Uidtc|> dl mui^üichr btlte dl ouman^ 

nittiu.v ndricti bclluncV"dr ob du vnttd^tt? 

fwcnf djudicljdicuinaii^di ^pc nioify jab . 

mdtmba^CfynavdiyjrWbrfcmb micfinctt 
I uintfcrtttonitrfUmjr tabdaiVrtd^^öbdttuimth 

tt{wcntd4a.d;cJ> udUaolUrditoifcdijptoibm 

fmcandm ttunf budjm motfyjl IT lOrderiudcn 

baydmdllrigfCünmg<Unraacyybttt1iir. 



Fr^urtcr ludeneid (um 1200), 
im Magdeburger Staatsarchiv. 

•m Gesicht gegen die Sonne, m it nackj 
rußen, ^i m * TaHit u nd- * Judenhut auf einei 
r ei'beinige n S tuhle stehe T Die begleitendeil 
srcmonien gerieten allnäählich außer Ühuni 
;r J.-E. schwand im allgemeinen aber erst mil 
>r *Emanzipation. In Rußland bestand del 
ES. und absonderliche J.-E. bei Rekrutierunj 

Soldaten noch in der Mitte des 19. Jhdts. 

Llt.: Aronius, Nr.. 77, 78, 355, 458; Scherer, 
)3ff.; Frankel, Die Eidesleistung der J., Dresdej 
J40: Jost. in Ersch-Gruber II, 27; Dubnow IV unj 
(Res. unter Eidesleistung). 

M. S. 11. L. 

Judonficck s. Judenabzeichen. 

Judenflinten s. die Art. Antisemitismus. Si 
\Z. und Löwe, Ludwig. 

JUDENFRAnE bezeichnet die Gesamtheit de 
irch das Zusammenleben der J. mit andere! 
Völkern entstandenen Probleme. Die J.-frai 
It so alt wie dieses Zusammenleben des eigei 
rtigen und schon in der Antike sich von alle 
ideren Völkern abhebenden j. Volkes mit de 
idercn Völkern, die, in ihrem Sonderwesen wenl 
?r nu«geprägt, einer Rassenmischung und cinc( 
^»IkrruntergaDg, wie die hellenistische Zeit odJ 
»s röm. Imperium sie mit sich gebracht habe! 
irht Widerstand geleistet haben. Die J.-fraj 
(t letztlich ein Produkt des „Rätsels" d*>s 
'ras selbst, seiner Existenz, seines Lebenl 
[illens, seiner mehrere Jahrtausende übel 
luernden Geistigkeit. Wenn sie auch so alt il 
'ie die •Galut, d. h. zumindest mehr als 2o{ 
[■ihre, so weist sie doch bei gleichbleibende] 
Timdgehalt in den einzelnen Perioden je na( 



HOUSES OF WÜSTENSACHSEN IN THE VALLEY 



;■-•■». 







My Place Of Biiih 



The small town of Wüstensachsen nestled cozily in a Valley of the Rhön Mountain. 
There existed maiiy hundreds of small Jewish communities in the rural provinces of Germany, 
living peacefully with their non-Jewish neighbors from the mid-18th Century until the Nazi 
epoch in the 1930 years. 



10 





! 



\\(«/i>s« /i(/;i/it h //i( l'( M /)( h i/s (//( 



Raising Cattle 



Cattle breeding and the growing of cattle in the Rhön Mountains. Many Jews were cattle 

i,,. 

dealers, since they were not allowed to join the Guilds iintil close to the end of the 19th 
Century, after Emancipation. 




11 






INSIDE OF THE WALLDORF SYNAGOGUE BUILT IN 1790 








Destroyed and Vandalized on Crystal-Night 1938 
Walldorf, a small town in the State of Thuringia 



12 



PERSECUTION AND DESTRUCTION 



On January 23, 1930, the Nazi, Wilhelm Frick, was appointed Minister of Interior & 
Folks/Education. With this appointment, Thuringia became the first land State of the Weimar- 
Republic to list a Nazi in the govemment. Two years later, the gain of votes in elections had 
SO much increased that the State of Thuringia formed the first National Socialist govemment 
in a German State. Already as Minister of Interior Frick made an effort to dismiss Jewish 
officials and succeeded with his anti-Semitic, anti-democratic politics to institute nationalistic 
prayers in schools and the establishment of a race-subject teaching chair at the University of 
Jena. In 1932 ritual slaughter (shechitä) was forbidden. Jewish Citizens were frequently 
attacked by Nazi hit troops. Swastikas were painted on synagogues and Jewish homes. 

On March 5, 1933, a few months after Hitler yemach shemo, ascended to power, "The 
Central Organization of German Citizens of the Jewish Faith" was outlawed by the Interior 
Ministerial Department and their fmances and property were confiscated. 

A general boycott of Jewish businesses was called for April 1, 1993 and carried through 
with. Füll Cooperation of the S.A. and S.S. troops (Sturm Abteilungl Siorm Troops and Schutz- 
Staffell SYiwiiXo, Squadron) or Schutz-Truppen, 

From that time on, non-Jews were instructed and wamed by party officials to sever 
contacts with Jews. After the Govemment ordered a boycott in April 1933, Jewish teachers in 
Grade-High School and Universities lost their positions. Judges, police and administration 
officials were dismissed, except some World War I veterans. In the Autumn of 1935 all Jews 
lost their citizenship rights and a total Separation of Jews and non-Jews became the law of the 



13 



land. For admission to any governmental position, proof of Aryan descent had to be furnished. 
Marriages between Jews and non-Jews was strictly forbidden, as well as sexual relations. The 
government-ordered anti-Semitism was willingly accepted by Thuringian folks. The equally 
matched local press regularly published slanderous and inflammatory articles. At the entrance 
of many villages, smallertownsand theirlocalities signs wereputup: Jews Unwelcome. Many 
Stores refused to wait on Jewish customers. Whoever was able to get a visa to emigrate to a 
secure foreign country, the U.S.A., Great Britain or Palestine, left. Many people had to run 
around and plead with relatives and acquaintances for Affidavits. In many cases all efforts 
failed, often for lack of capital, sickness and age. The year 1938 brought even more intensified 
and aggravated conditions. The government issued new laws to force Jews to seil their 
businesses and enterprises. In Thuringia a commission to Aryanise Jewish industrial enterprises 
was formed under the supervision of the district economic Consultant of the Nazi Party 
N.S.D.A.P. in Weimar. All Jewish-owned Operations and their locations had to be registered. 
Jewish doctors lost their approbation and Jewish lawyers their license to practice. This was done 
for advancing the Aryanization of the Professions and all Industries, and sooner or later to 
dispossess and force the owners to seil much below the real value. Since 1933, the income of 
Jewish businessmen and professional was drastically cut. Customers, patients and clients stayed 
away. This systematic chain of events, which began as discrimination and persecution, as a 
prelude to physical destruction, was done with State sanction, under füll cover of German law. 
There was certainly no shortage of willing collaborators. The Nazis always had many 
accomplices. In the city of Erfurt more than 100 factories existed which were owned by Jews, 



14 



such as textile, shoes, leather goods, clothing, gardening, as well as cattle dealers. They all had 
to be Aryanized speedily. 

Particular and special precedent expedited the Aryanization process of the Simson Plant 
in Heinrichs, near Suhl (State of Thuringia). It was owned and operated by an ancient resident 
Jewish family. It was listed as the largest provider of work in the region. Through the 
instigation of the Thuringian District Leader and Governor, Fritz Sauckel, Yemach Shemo, 
members of the Simson Family were taken into "protective custody" and coerced to sign over 
their share of the Simson's Plant to the "Wilhelm Gustloff Foundation." The family was then 
able to flee over Switzerland to the United States. 

The pogrom of November 9/10, 1938, "The Crystal Night", did not spare the beautiful 
synagogues in the State of Thuringia. The action was planned long before and perpetrated by 
the S.A. and S.S. troops. The synagogues in Erfurt, Eisenach, Gotha, Arnstadt, Meiningen, 
Schmalkalden, Suhl, Barchfeld, Schleusingen and Nordhausen went up in flames. Only those 
synagogues that, by torching them, would have endangered the homes and houses of non-Jews, 
were spared. In Berach and Mühlhausen Jewish males were transported to concentration camps, 
tortured. Many were killed and others committed suicide or died under the most horrible 
conditions. The few survivors were let go under the condition to Aryanize their possessions and 
leave Germany. 

On November 12, 1938, the National Socialist Government levied an Atonement Fine 
of a billion German Marks on the Jewish communities of the German Reich. Any insurance 
payments had to be tumed over to the State treasury. Also, the cost of removing the ruins of 



15 



the scorched synagogues and other homes and houses had to be borne by the jewish 
communities. 

In November 1938, more anti-Semitic laws followed. on November 15th, Jewish 
children were not permitted to attend public schools. On November 25 Jewish-owned factories, 
as well as band and craft businesses were forced to liquidate. On December 8, Jewish students 
in Universities and other schools of higher learning were banished^tfirough the decree regarding 
depositof Jewish assets of December 3, 1938, and the decree ofFebruary 21, 1939. Jews were 
forced to seil their property and surrender all their values, Ornaments and decorations, precious 
metals and bonds. Emigration became more and more difficult. In May 1939, a decree of 
"living conditions" for Jews was issued. It ordered the Jewish population to live only in Jewish 
houses (for reasons of Controlling them better) and to prevent contact with the non-Jewish 
population. 

About 2,000 Jewish persons were still living in Thuringia at that time. Most of them 
were now committed to do forced labor. The Association of Jews in Germany, the only state- 
registered society, was now supervised by the Gestapo. From July 1939 on, all Instructions and 
assignments were issued through this Organization. 

After the Start of World War II, the living conditions of the Jews were even more 
confmed. After dark Jews were not permitted to be outside in the evening. Radios were 
confiscated, food purchasing was regulated by certain times as well as the shops where to buy. 
When ration cards were issued, Jews received smaller rations which excluded milk and meat. 
The borders of the country were closed and emigration came to a complete halt. 



16 



On April 14, 1942, the first transport of 148 Thuringian Jews left for the extermination 
camp M^danek. On May 10, 1942, a transport of 600 Jews left for the extermination camp 
Belzec. On September 19, 1942, a transport of elderly people was sent to the ghetto 
Theresienstadt. The remaining Jews were deported in the Spring of 1943, in the Summer of 
1944, and in January/February 1945 to camps in Auschwitz, Ravensbrück and Theresienstadt. 
It is a true and sad fact that only few survived. 




17 



RECONSTRUCTION AND REESTABLISHMENT 



AFTER 1945 



The few survivors that returned after liberation soon started to rebuild communities in 
the larger eitles of Erfurt, Eisenach, Gera and Mühchausen. Only the Erfurt congregation 
remained. A newly built synagogue in Erfurt was dedicated in 1952, but it could not stem the 
migration. Membership declined steadily, since there were hardly any births or increase in 
newcomers. In 1995/96 the Community had 134 members. 

Since 1991-1992, migrating Jews from other countries are accepted in the German 
Federal Republic as quota refugees and will be allotted by a quota System to the federal states. 
3.3% of the refugees will go to Thuringia. The future of the communities there (or in other 
States) will depend on the willingness and readiness of the Thuringian folks to accept newcomers 
with "open arms." 

Over the years German leaders have repeatedly proclaimed their country's moral 
Obligation to properly compensate the victims of the Holocaust. An opportunity is never missed 
to extol the magnitude of "German generosity" towards the survivors. But nothing could be 
further from the truth! There are tens of thousands of Holocaust survivors getting older and 
more fragile with each passing day, who have received nothing, or next to nothing! Only 
persons confmed for six months or longer in concentration camps, or in ghettos for eighteen 
months or longer are eligible. Confmement for one day was bad enough; to require six or 
eighteen months is unacceptable and rüde! Not in a thousand years can they compensate the 
Jewish people for all the atrocities they have committed in the past thousand and more years. 



18 



THE OATH WITH A DECLARATION 



A JEW WAS OBLIGATED TO MAKE IN COURT, AROUND 1200 
UNTIL EMANCIPATION IN THE 19TH CENTURY 



419 



Judendcutsch — Judeneid 



langteund voraussetzte. Die erstcnChristen emp- 
fanden sich selbst als Angehörige des j. Volkes. 
von den übrigen Bekcnnern des J.-tums nur pc- 
Bchieden durch den Glauben an die *Messianität 
•Jesu. Sie beobachteten gleich Jesus die j. •Ge- 
setze und verlangten von allen in die christliche 
Gemeinde eintretenden •Heiden die Beschnei- 
dung (•Berit mila), und die uneingeschränkte 
Einhaltung des j. Gesetzes. Sie befanden sich da- 
durch im Gegensatz zu den sog. •Heidenchristen, 
die von den in die christliche Gemeinde ein- 
tretenden Heiden nur den Glauben an die er- 
lösende Kraft von Jesu Kreuzestod forderten 
und in der Beschneidung und Befolgung des 
Gesetzes eine Verleugnung des Glaubens an die 
I Heilssendung Christi erblickten. Innerhalb der 
Ij. -christlichen Kirche, die in der Hauptsache von 
!• Petrus und den Brüdern Jesu geleitet wurde, 
Igab es zwei Strömungen: die eine, die nur für 
Idie aus der j. Stammesgemeinschaft herkom- 
-uenden Christen die Beschneidung und die Be- 
>bachtung des Gesetzes für notwendig und ver- 
,jflichtend erldärte, während die andere Rich- 
tung dies auch für die aus der Heidenwelt Stam- 
menden als verbindlich erachtete. Die J.-Chr. 
erkannten wohl Jesus als Messias an, hatten aber 
entsprechend ihrer mit dem J.-tum noch stärker 
Eusammenhängenden Gedankenrichtnng nicht 
len Glauben an die Göttlichkeit Jesu und •Ma- 
i-ias unbefleckte Empfängnis. Sie trugen auch 
"len Namen •Ebjoniten, herrührend von dem 
lebr. ewjon {]r2^ „arm"), worin die in Jesu 
l.ehre hervortretende Seligpreisung der Armut 
inklingt, und die ihre freiwUlige Übernahme der 
Vrmut widerspiegelt. Aus dieser freiwilligen 
Irmut ergab sich ein Leben in Gütergemein- 
kchaft. Doch war diese Lebensführung nur eine 
Seite des J.-Chr.-tums, nicht die Hauptsache und 
ücht von allen Angehörigen geübt. — Vgl. Art. 
•bri-tentum, Sp. 1380/1. 

^ LH.: HiJgenfeld, J.-tum und J.-chri«tent«m, 1886; 
loennicke, Das Judenchristen tum, 1908; Die j.- 
hristiiche Frage in Geschichte und Gegenwart (4 Vor- 
rage), Gütersloh 1928; RGG; Dubnow H und III. 

^' M. D. 




Judenfleck — 



JUDENDEUTSCn, unrichtige Bezeichnung 
Ir die •jiddische Sprache. 

^- S. Bm. 

Judeneilikte s. Judengesetae. 

JUDENEID, oder Eid more jndaico (Eid nach 
Sitte), ist der Eid, der im Gerichtsverfahren 
)n den J. im MA bis in die neueste Zeit hinein 
iter bes. Zeremoniell und in bes. Formeln ee- 
listct werden mußte. Bereits Karl der Große 
fcrlangte, daß der J. bei einem Eide gegen 
Inen Christen sich mit Sauerampfer oder Dor- 
nen umgeben, in der Rechten die •Torarolle 
1er eine lat. Bibel halten und zum Zeugnisse 
!r Wahrheit •Naamans Aussatz (IL Kön. 



Nach Tendier. Laiaaspwfi^ 
Aufsbur; 1509. 

Judeneid. 
(Juden vor Gericht schwörend) 

h^~~^]l 1o? "**> ^'"^«^ ^^^ ^«"e Korachf 
Num. 16, 32) auf sich herabrufen müsse. Ähn- 
lich war der Eid, den Konstantin VII. um 950 
den Vertretern der •Konstantinopler J. ia 
einem Prozesse gegen einen getauften J. auf- 
eilcglc. In den deutschen Rechtsordnunge« 
(bchwabenspiegel und sächsisches Weichbüd- 
recht) wurde der Eid noch kompliziert. Der 
Schwörende mußte mit einemDornenkranzc 15^ 
gOrtejins Wasser 7teip;cn.".lr..wn«l_^,^rrgrBn£ 
hcnes i^uea sp ucken u nd danli die Worie sageiT. 

„I5ei dem yf^ bara , der Israel 

trockenen FuUes durchs Meer geführt hat, bd 
dem Gesetze, bei dem Anspucken des beschnitte- 
nen Ghcdes und dem Dorn, womit ich mein« 
Hüften umgürtet habe: i ch schwöre nicht falsch 

*»«»™^amen des Herrn i^ebaot Wenn icT 

abrj falwrh rc.\ii^^^^^^^ .J.^ rHiirbt die Spr^B- 

ünge meines Leibes; ich soU tappen wie ein Blin- 
der an der Mauer und wie ein Augenloser hin- 
faUen. Zugleich soU die Erde ihren Mund auftun 
und mich verschlingen wie «Datan und Abiram". 
Uas sächsische Recht verlangte noch, daß der J. 
auf der durch besonderen Schnitt abgezogenen. 
Haut einer Sau stehe, die in den letzten 14 Ta- 
een geworfen hat. Das schlesische Landrecht, 
forderte, daß der J. bei der Eidesleistung mil 



^{f dielt dirtc toUdcjic d(f btthir vntcbuldicßo 
j dir 0?^ lif IfpOcrjoc der bimcl vtidr mlin^claif 
li^rtib^ bluinov vndr^;taC dcf da uoir rotier waryndt 
lob du luutdtcrfwcnC cLudicI\d4.adcmrfUttdc 

dt djcin vttdr JbUDtt luriluir^V*^^''^^ untt^ 
tr fvcnCdJLxdttl^ditttult^tclrc btftc dituonuiv 

ntniu.vndr icjibclhincVridr ob duvttrcdjtt 

fwcnf dxi duh dl r uuruli^di ^pc itwify ^ab . 

indcmba^ iynxy di gpr Cdbr fcwib nur fwm 

tun«miAndar(tomr cibdttiVndtöbduutmilt 

LriwctttdJU.dttljtwmn,aUtdt(cnfF.dj5plcnbni 

fincandmuunfbudjennwtfjJO«^!^«*«'««*«* 
|b«cdmditytl<pfCumagdinclbg;5tybtnb^. 



^m 



Krfurter Judeneid (um 1200), 
im Magdeburger Staatsarchiv. 

Gesicht gegen die Sonne, mit nackten. 
en. im *Ta llit und •Judenhut aut einerri 
^. JeTni gcn Stühle stehe. Die ~begleitenden 
iremonieh gerieten allmählich außer t)liung, 
kr J.-E. schwand im allgemeinen aber erst mit 
ir •Emanzipation. In Rußland bestand der 

^. und absonderliche J.-E. bei Rekrutierung 
[Soldaten noch in der Mitte des 19. Jhdts. 
iLlt.: Aronius, Nr. 77, 78, 355, 458; Scherer, S. 

Ifl*.; Frankel, Die Eidesleistung der J., Dresden 

10; Jost, in Ersch-Gruber II, 27; Dabnow IV und 
|(Ree. unter Eidesleistung). 
IM. S. H. L. 

Jiidonfirek s. Judenabzeichen. 

Judrnflinten s. die Art. Antisemitismus, Sp. 
13. und Löwe, Ludwig. 

[•JUDENFRAGE bezeichnet die Gesamtheit der 
irch das Zusammenleben der J. mit anderen 
nkern entstandenen Probleme. Die J.-frage 
so alt ^vie dieses Zusammenleben des eigen- 
tigen und schon in der Antike sich von allen 
kderen Völkern abhebenden j. Volkes mit den 
^dercn Völkern, die, in ihrem Sonderwesen weni- 
auFgeprägt, einer Raseenmiechung und einem 
Ukrnmtergang, wie die hellenistische Zeit oder 
if- riim. Imperium sie mit sich gebracht haben, 
:l»t \T'iderstand geleistet haben. Die J.-frage 
Irtztlich ein Produkt des „Rätsels** des J.- 
|nis selbst, seiner Existenz, seines Lebens- 1 
nions. seiner mehrere Jahrtausende über- 
|uernden Ceistigkeit. Wenn sie auch so alt isti 
die *Galut, d. h. zumindest mehr als 2000 
ihre, so weist sie doch bei gleichbleibendem 
rnnd^chalt in den einzelnen Perioden je nach 
'«■ allgemeinen Geistesart und der politischen 
^d ^ irtschaftsverfassung der Zeit verschiedene 
i-f* auf. Im Folgenden soll nur die aktuelle 
«rajje. d. i. die des 19. und 20. Jhdts., also 
•*»t Anbruch des bürgerlichen, modernen Zeit-I 
"ters betrachtet werden. In ihren äuBeren Er-I 



Ahnentafel 






f 



Martha ':>'.r^K 

i'u:'pe:il-juer 
i - -^ - iUuii iiieresien- 



r^ 



sr^,. •.!e:)ortiert: 



T 



Minna Sara 
Ci^::^. 07.01. 1S93 

m Walldorf 
am 10.05.1<v42 
ins General- 
i; oiJvernenient 



Isaak Grünspechf 



n 1^ 



'^. i^^.U^.JOv. 



••ustensachsen 
Cest. U2. 09.1^27 i n WaJJdori 
oo juli oeb. Vomberi>"T Tr777ri l,ir>rr 

CeD. Uc.li.lj,,;. • — - 

^Tni I9.()<j. i9/»2 nr:ch '^m 



'1 cj)or f! er t 



] 



Theodor 

geb. 26.0' Twf):; 

in U'alldori" 
i^''*2 t) ei l^wanijsarbei!: 
tö dlich veri]p.p,lü^.!:r 

C?/cO U.'f{ftS UJonUffjC AT 



1 <<;;/! f^/t/zT/P, 
Karl 77vr«££i£KS7^7 

«.(■'1. t ! 1 "> Vnr 

in Waljiiorf 
r.es':. 25. 1 2. 196A 

in Walldorf 
oo iJ/n-ie geb. Schmidt 
r>eb. 27.0/4.1«j'0o 
j;esL. 1942 O^tst? 



1 



Arthur 



c^e j , 



09.03.19 



\ .'^7 ', 



m l.alid 
am 10.05. 1^<A2| 
ins General. 
C oiirnement 
^l eportiert 






EVIDENCE AND PROOF 

OF JEWISH CULTURE IN SCHWARZA (THURINGIA) 



Zeugnisse Jüdischer Kultur in 
Schwarz a 



1794 
1304 
1S23 
1S30 

1343 



Unmittelbar nach der Verleihung 
der Stadtrechte 1495 setzte eine 
größere Einwanderung von Han- 
delsjuden in Schwarza ein. Diese 
Juden waren zum Teil Henneber- 
gische später Stol bergi sehe 

hutzaeld, 



104 Juden 

153 Juden 

196 Juden 

230 Juden ohne -Fremde 
Knechte und Mägde 
310 Juden ohne -fremde 
Knechte und Mägde 

So hatte sich die jüdische 
Bevölkerung in der Zeit zwischen 
1635 und 1330 (in knapp 150 
Jahren) in Schwarza^ verneun- 
■facht. Der Anteil der Juden an 
der Schwarzaer Gesamtbevölkerung 








X^ 




cJLb^^XJb^ 



^ ^ ^^^J^|. 




-Vj^ 



e^ 



M*^V^^ 






%^ 



VJK^L^^C.^ 




MY GRANDFATHER'S BROTHERS AND SISTERS (ABOUT 1910) 



Mygrandfather 
Moshe 




REFLECTIONS OF THE WRITERS OF THESE LINES 

- by Alfred Grucnspecht 
How did I get to write, translate and expound on the life of Jewish communities in the 

State of "Thüringen, Germany?" 

By my solemn promise never to let the sacred memory of the six million martyrs of the 

Holocaust be erased or scorned! I have listened, translated and heard much about the 

unimaginable horrors and pains that our ancestors had to endure in Germany over the past 1000 

years. 



22 



A GOOD WORD 



The Al„,i8h.y i„ his i„n„i,e wixiom gave each pe,»n a .louble gif,, be„er »Id. , ,wi„ 
bteing. He gave „s ,te abili.y ,„ ^, Rem.,„ber and ,„ Forg«. The choice „f wha, ,o 
.eme.be, and wba, ,o forge, re^ain» wi,b each person. wbe„ y„„ ,bi„k „f i,. p..e,„^H„g 
mate» nfe wortbwhne; f„rge.,i„g ™ke, .ife possible. Tbe ,r„„b,e is wi,b so .any people ,ha, 
wba, we sho„,d ,e,ne.ber and cberish, we fo,ge,, and wha, . wise ,„ forge,. we ,e.e.be,. 



• "• 



< • . *\ 



* ■ ' »v« 



r 




cvhaut 17gO 



Atflx - I 



MAX GRÜNSPECHTES HOUSE IN 




lu 



IN 1930 




Si^nfib^iml^ft 



Ulli 



f)fuii(f;, (kiiirlcf), ^^il^foffcrn 
|f')(utiialiüaifii'.l)niib(niin 

Äfl!nfr,ÄD('»iiiQl. ii. ^JWulctiüIio .t>bli]_ 

ßinb. V.. V^iffici. 
iMcin.5^fib,Vi^nr;fti(liiia|(f^iiifiiiiibiif 



yiriiifjntbl, 'iVo^., )fti^ v:aiicut. 
Ü^cinf/nihJ, Hfrbor, jr., l?1ärffrr. ii. 
HKnlf linduarcu CwiiMiiiifj. 

Bföiriri:!. V!iif], 5?ni4U*inriifn!)iifani. 
l'iriitrTj^'.W , 5^r)lonlul-ii HWnlfiiiil- 
umrtri-^anhlij , ^ju^. Olto'linilr r . 
-i.Onnoiil^, 911111), PUnjtginrufüf.ii: 

S'iViJjllnn. >i»I>"8, tiofioaifufufuif. 
5^cllV|li'ft ^«»^. jyriji^ici. 
* V'rlllr;'M. Hr., \7Tl^^i)ofJlua^r^- 
(lllJli^ Ui'll öfotq 5«clli9 u ^iii> 



M 

(i 

w 



«I 

C 



n 




I dedicate these lines to my Grandfather Moslie's two brothers, Uiicle Max of Schwarza, 
Thuringia, and UiicIe Isaac of Walldorf, Thuringia. 

In reality, I have not met any of them, but I keep them alive in a spiritual and emotional 



.•■',• .\rl ■ V j. .-, 



way! 



A. CRUENSPECHT 






\ 




'^ W 


• • u 


t^ii 


% 




■A-U) 


jvM 


iVl'! 




M 


■■ 


t 


§Sm 




^^» 4t^ 






) 




,^^P1 


^^■^ 


ip 


^^^ ' 




Hl 



'nwTf, j 



tf:?Ä^::-"^»*'^