Skip to main content

Full text of "Altpreussische Monatsschrift zur Spiegelung des provinzielle Lebens in ..."

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



.ibiGoogle 



jfibtatgof 



L J 

"Pvatittatt ThäitecaÜja. 



D,Bi,z,db,Goo<^le 



.ibiGoogle 



.ibiGoogle 



Altpreussische 

' Monatsschrift 

neu« F»lg«. 

Der 

Smso. Freussiscbn Fro7iudal-51ätt«t 

vlerl« Folge. 

Herausgegeben 

Rudolf Reicke und Ernst Wiehert. 



Sechsandzwauzigster Band. 
Der Freassischen ProTlnzial-Blätter LXXXXU. Band. 



E. Arnoldt, O. Beckherrn, J. Bolte, H. Freytag, Grabe, H. KlewnTng, 

E. Knaake, Q. Krause. R. Krumbhottz, K. Lohmeyer, L. Neubaur, 

P. Neuhaus, O. Panzer, M. Perlbach, R. Reicke, J. Sembrzycki, A. Trelchel, 

P. Tschackert, P. Wagner. 

Mit 4 autographirten Karten, 



KVnigsberr >■> .Pr. 

Verlag von Ferd. Beyer'a Buchhandlung, 



DigtizBabyCoO^IC 



SCAP) 



' Alle Rechte bleiben vorbehalten. "VS 

Herausgeber und Mitarbeiter. 



,dbyGoogIe 



Inhalt. 



I. Abhandlnmgen. 

Das preolIiBohe EisenbRlmiietz im Osten der Weichsel. Ein Beitrag zor 

"Verkehrsgeecliicbte nnd Statistik der deatschen Nordoetmark, Ton 

PanlNeuhaaB. 1-58. 
Zur Beurtheilung von Eant'a Kritik der reinen Temonft tmd Eant's Prole- 

gomena. HI. IV. Von Emil irnoldt. 59-U7. 38B-4fiO. 
Vipera beroH Daad. Eine ethnologisch-fiianistische Skizze. Von A.Treiohel. 

148-157. 
Noch einmal das Lied auf die Danziger Fehde von 1576. Von Johannes 

Bolte, 158-160. 
Nachtra« za dem Aufsätze „Ueber die Danzker et«." (AltprenB. Uonate- 

Schrift XXT, Heft 3/4.) Von C. Beckherrn. 161—166. 
Samait«n nnd der Deutaclie Orden bis znm Frieden am Melno-See. Von 

Dr. Robert Krumbboltz. Mit einer autogr&phirten Kart«. 193-368. 

461-484. 
Die Verbindung des frischen Hafiä mit der Ostsee in geschichtlicher Zeit. 

Von Archivar Dr. Panzer. Mit einem Escurs über Witland und 

einer Karte. 259-296. 
Hymnologiscbe Miscellen. Von Dr. h. Nenbanr. 296—809. 
Drei Briäe Schopenhauers an Karl Rosenkranz betreffend die Gesammt- 

aosgabe von Kants Werken. Mitgetheilt von Rudolf Reicke. 

310-331. 
Vom Binden in Westpreossen. Von A. Treichel. 332—339. 
Forschungen zum Leben des Max v. Schenkendorf. Von Oberlehrer Emil 

Knaake. 340—349. 
Urkundliche Nachrichten von der Kreuzfahrt rheinischer Herrn nachPrenHen 

1321/22. Mitgetheüt von Paul Wagner. 485-490. 
Sitten nnd Gtebräuche in Padrojen vor vierzig Jahren. Von Johannes 

Sembrzycki. 491-501. 
Provinzielle KoKelrafe. Von A. Treichel. 502—607. 
Vom Binden nnd Hansen. (Nachtrag.) Von A. Treichel. 506-611. 
Die Oeschichte der Jesaitenmission in Danzig. Nach archivalischen Quellen. 

Von Hermann Freytag. 621-670. 
Probe aus Kaspars von Nostitz Hanshaltungsbach des FOrstenthnms 

PrenAen. Uitgetheilt von Karl Lohmever. 671—682. 
Das Landwehrkrenz auf dem Rinauer Berge oei Oaltgarben. Von Ober- 
lehrer Dr. Oottlieb Krause. 5^-612. 
Herzog Albrechts von Preußen und Markgraf Johanns von Brandenburg Anteil 

am Fftrst«nbund gegen Karl V. Teil I. 1547—1660 von Dr. Hans 

Kiewning. 613-656. 



491383 ^ 



IV Inhalt. 

Die Harienbarg nater polDiscber Herracbafl:. Von JohanneB Sembrzycki. 

657-667. 
Nachträgliche Bemerktmgen zu dem Auftatze ^Die Lycker Erzpriester 

Jcäiannes tind Hietonymue Ualetiua". (Ältpreuß. Monatsschrift XXV, 

1888, pg. 629-651.) Von Johannes Sembrzycki. 668-671. 



II. KrltllLen und Referat«. 

Hansereceaae berauBgegeben vom Verein für bansia<^be Geschichte. 3. Abtb. 

Bd. V. 3. Äbtb. Bd. III. Leipzig 1888. Von M. Perlbacb. 167-169. 
Folska Maria. Maanriecbe Dorfgeschichten von Richard Skowronnek. Dresden 

u. Leipzig. Von Johannes Sembrzycki. ITC. 
Wisla. Miesi^znik geograficzDO-etnograficznj. Warschan. Von Johannes 

Sembrzyckr 170-172. 
Stndya bibliograficzne nad iiteratun^ lil'ewsk^. Przedatawil Maurrcv Stan- 

kiewicz. Kraian 1889. 512—513. 
Alterthnraagesellschaft Pruaaia 1888/89. 172-187. 350-366. 



III. Mltthellnngen und ADhkDg. 

C. 0. Mieicke's verschollenes litauisches Gesangbuch. Von Johannes 

Sembrzycki. 366-869. 
Berichtigung zu Band XXIV (1887) S. 183 und 1^ (über den Veit-Dietrich- 

Brief vom 17. JuÜ 1530. Von D. Paul Tschackert, 370-371. 
Znr Entstehungsgeschichte des altpreujiischen Katechismus von Abel Will. 

Mitgetheilt von Professor Paul Tachackert. 514^515. 
Die Kantbiblißgrapbie des Jahres 1888, Zusammengestellt von Budolf 

Reicke. 672-6f3. 
Dniversitäta-Cbronik 1888 (Nachtrag). 1869. 188-189. 372-373. 515-516. 684. 
Lycenm Hosianum in Braunsberg. 189. 516. 

Altprenßische Bibüographie 188a 189-192. 373-384. 516-620. 684-702. 
Notizen. 7(B-704. 



,dbyG00gIe 



Das preussische Eisenbahnnetz Im Osten 
der Weichsel. 

Eid Beitrag zar Verkehrsgesehichte udiI Slalistik der deukkBD Xordestiark.'*) 

Von 

Paul nfenhans. 

In der G-eschicbte des deutschen Eisenbahnbanes kann man 
deutlich vier Perioden anterscheiden. In der ersten, die 
zweite Hälfte der dreissiger Jahre umfassenden, begnügte man 
sich mit Lokalbahnen im engsten Sinne bei grossen Städten und 
kleinen Besidenzen. In der zweiten, in den Jahren 1840 — 48, 
schritt man zur Verbindung der grossen Städte. Das Bemühen, 
bei dieser G-elegenheit möglichst viele Städte zu berühren und 
Natiirhindemisse zu umgehen, mußte den damals gebauten Linien 
eine stark gekrümmte Gestalt geben. 

In diesen beiden ersten Perioden war das Eisenbahnwesen 
in Preußen ganz Privatsache gewesen. Die Geldkrise von 1846 
und 1847, sowie die Ereignisse des Jahres 1848 lähmten den 
privaten Unternehmungsgeist und so sah sich der Staat ge- 
zwungen, die Hand zur Weiterftthrung des großartigen Werkes 
za bieten, welches nur unter seiner Leitung die Gewähr der 
Planmäßigkeit bot. Der Übergang zu der dem Gemeinwohl 
förderlichsten Politik war also auch diesmal ein nicht ganz frei- 
williger. 

So gelangen wir zur dritten Periode (1848 — 66), wo eben 
jenes Hinzutreten des Staats als Unternehmer auch den Bau 

*} GMchrieben Ende 1888. 

Altpr. HonatBMbrift Bd. XXVI. Hft. 1 n. ä 1 



DigtizBabyCoOgIC 



2 Daa preoDische EiBenbabonetz im Osten der Weichsel. 

weniger rentabler Linien, namentlich die Verbindung abgelegener 
X^andesteile mit dem Hauptkörper des Staatsgebiets, ermöglichte. 

In der vierten Periode endlich, also seit 1866, herrscht, 
der inzwischen erheblich gewachsenen Intensität des Verkehrs 
entsprechend, das Bestreben, alle Gegenden durch Eisenbahnen 
zu erschliessen, den Verkehr durch Luftlinien und Konkurrenz- 
bahnen ohne die oben erwähnten Nebenrücksichten zu fördern 
und dem ganzen Bahnsystem eine grössere Einheit zu geben. 
Zugleich hat man aber auch die strategische Wichtigkeit der 
Eisenbahnen weit mehr als früher zu würdigen gelernt. 

Diese Übersicht macht es erklärlich, daß unsere von den 
Centren des deutschen Wirtschaftslebens so abseits gelegene und 
kapitalarme Nordostmark zwei Jahrzehnte nach jenen ersten 
An&ngen deutschen Eisenbahnbaues harren mußte, bis auch sie 
der Segnungeu der durch die Lokomotive hervorgerufenen ge- 
waltigen Umwälzung im Verkehrswesen teilhaftig zu werden 
begann. Erst in den fünfziger Jahren, als im preuJJischen 
Gesammtstaat bereits 4465 Kilometer Eisenbahn im Betriebe 
waren, erreichte uns nach langer Vorbereitung und störenden 
Zwischenfällen 

I. Die Ostbahn. 

Schon hatte die Kabinetsordre vom 22. November 1842, 
welche die Bildung eines allgemeinen Eisenbahnfonds und die 
Dotation desselben mit 2 000 000 Thalem jährlich anordnete,^) 
erkennen lassen, daß sich in den leitenden Kreisen Preußens 
ein Umschwung in den Ansichten Über die Eisenbahnfrage voll- 
zogen, daß man den Willen bekundete, mit dem bisherigen 
rein passiven Verhalten zu brechen ; — schon war bestimmt 
worden , daß der ersten , im Jahre 1847 an der pfälzischen 
Grenze angelegten preußischen Staatsbahn die Ostbahn als 
zweite folgen sollte, — schon war nach Erledigung der Vor- 



1) Sattler: Die Königsber^Eydtkuhner Bahn, Königaberg 1860, S. 17 ff. 

DigtizBabyCoOgIC 



Von Panl Neuhans. 8 

arbeiten für dieselbe die Aufechüttang des Bammea zwiachen 
Dirschaa und Königsberg, sowie der Bau der zu dieser Strecke 
gehörigen kleineren Brücken vollendet, als die Arbeiten plötzlich 
eingestellt wurden, weil die Unsicherheit der politischen Lage 
die ungeschmälerte Zusammenbaltung der Staatsfonds erheischte. 
Und doch waren es gerade die Wirren von 1848, welche den 
Anstoß zur Wiederaufnahme des hinausgeschobenen Planes gaben. 

Die Bedeutung dieser Wirren ftkr das Zustandekommen 
der Ostbabn beruht nur mittelbar in der Lähmung der Privat- 
thätigkeit, deren eingangs gedacht wurde. Die durch diese 
veranlaßte JErwerblosigbeit der Arbeiter Berlins, deren Be- 
teiligung an den Straßenputschen gefährlich war, legte der 
Begiemng die Pflicht auf, für dieselben um jeden Preis Be- 
schäftigung in angemessener Entfernung von der Hauptstadt 
ausfindig zu machen. Daher erfolgte am 7. Dezember 1849 die 
Sanktion für die Linie Kreuz-SchneidemüU-Bromberg-Dirschau- 
Königsberg mit Abzweigung von Dirschau nach Danzig. Einen 
Monat vorher war die Direktion zu Bromberg eingesetzt worden. 

Obgleich ganz ausserhalb der Mark gelegen, genügte dieses 
Stück der ins Auge gefassten grossen Verkehrsstraße doch den 
dringendsten Anforderungen, da es an die bereits 1840 resp. 
1846 eröffneten Bahnen Berlin- Stettin und Stettin-Posen an- 
schloß und dadurch mit dem Mittelpunkt des Staatsgebiets in 
Yerbindung stand. 

Als sich die Th&tigkeit der Regierung in betreflf der Ost- 
bahn noch im Stadium der Beratung befand, kamen für die 
Verbindung Berlins mit dem Nordosten der Monarchie zwei 
Richtungen in betracht. Die eine wird diu-ch die Berlin-Königs- 
berger Chaussee (über Konitz und Dirschau), die andere durch 
das Thal der Netze und weiter nordöstlich in der Richtung auf 
Königsberg besonders durch die oberländischen Seen markiert. 
Der Längenunterschied, schon an sich nicht erheblich, hätte 
damals noch weniger den Ausschlag gegeben. Für die nörd- 
lichere Trace sprach die (militärisch nicht gleichgültige) Ent- 
femoiig dieser eventuellen Heeresstraße von der russischen Gtrenze, 



zeabyCoOgIC 



4 Das preußische Eisenbahnnetz im Osten ^er Weicbsel. 

die Nähe Danzigs und die Erwägung, daß die Strecke Dirschau- 
Königsberg doch früher oder spftter als Glied einer die ganze 
preußische Küste begleitenden Bahn gebaut werden müsse, für 
die südlichere hingegen die Durchschneidong der fruchtbaren 
Gegenden an der Ketze, im Culmer- und Oberland, die (wirt- 
schaftlich vorteilhafte) Annäherung an die Landesgrenze, die 
Notwendigkeit nur einer Weichselbrücke, die möglichst kurze 
Verbindung Königsbergs mit Graudenz und Thom, sowie endlich 
die Erwägung, daß das Binnenland im Osten der "Weichsel einer 
Bahn mehr bedürfe, als die im Genüsse des Schiffsverkehrs be- 
findlichen Striche am Frischen Haff, deren größerer Reichtum 
überdies nach Überwindung der Folgen der Krise wohl den 
Bau einer Privatbahn ermöglicht haben würde. 

Die schließlich gewählte Route stellt einen Kompromiß dar. 
Man umging fürs erste die Tucheier Heide und das östliche 
Binnenland und ermöglichte es durch Herstellung einer die 
eigentlichen Weichselstädte seitwärts lassenden Querverbindung 
zwischen Bromberg und Dirschau, die Netzelinie neben der Haff- 
bahn beizubehalten, wodurch freilich ein weiter Umweg entstand. 
Dafür wurde mit jener Querbahn zugleich die Grundlage für 
die Verbindung Danzigs mit Polen geschaffen. 

Am 27. Juli 1851 ') wurden die Teilstrecken Kreuz-Schneide- 
mühl (68.38 km) und Schneidemühl-Bromberg (87, oe km) eröffnet. 
Es folgten: am 6. August 1852 Bromberg-Dirschau-Danzig 
(158,59 km), am 19. Oktober 1852 Braunsberg - Marienburg 
(84,B km), am 2. August 1853 Braimsberg-Königsberg (62,o km), 
am 12. Oktober 1857 Dirschau -Marien bürg (17,s km) mit den 
beiden großen Brücken über Weichsel und Nogat, sowie endlich 
an demselben Tage die beiden auf grund des Gesetzes vom 
7. Mai 1856 gebauten märkischen Strecken Kreuz - Küstrin 
(104,70 km) und Küstrin-Frankfurt a. 0. (30,i6 km). Die letzt- 



1) Diese Daten aind meist der „Statistik der im Betriebe befindlichen 
Eisenbahnen Deutschlands (Betriebsjahr 1886/87, Tab. I)" entnommen. 



zeabyCoOgIC 



Von Paul Neuhaus. 5 

genannte mündet in Frankfurt in die Berlin mit Breslau ver- 
bindende mederschlesiscb-märkische Eisenbahn, deren zwischen 
Berlin und Prankfurt belegenes Stück (81,» km) bis 1867 von 
der Ostbahn mitbenutzt wurde. 

So betrug im Jahre 1868 die Länge aller Ostbabnlinien 
zusammen 602,i4 km, die Entfernung zwischen Berlin und 
iDanzig 520,is, diejenige von Berlin bis Königsberg 651^09 km 
und die Höhe des verwendeten Anlagekapitals 79 178 535 Mark, 
also pro km 131 495, 

Durch Eröffnung der direkten Verbindungen Berlin-Küstrin 
{82,10 km. Gesetz vom 24. September 1862) am 1. Oktober 1867 
und Schneid emühl-Dirschau (180,44 km. Gesetz vom 17. Februar 
1868) am 15. August 1873 erfuhr der Schienenweg nach dem 
Nordosten eine Abkürzung um rund 62 km, eine Abkürzung, 
welche um so notwendiger geworden war, als der Ostbahn in 
der damals im Bau begriffenen Bahn von Leipzig nach Posen 
und den geplanten Linien Pogen-Warsehau und Stettin-Wangerin- 
Dirschau eine gefilhrliche Konkurrenz zu erwachsen drohte. ^) 

Über die Fortftthnmg der Ostbahn von Königsberg ostwärts 
auf die russische Grenze zu hatte die preußische Regierung 
bereits 1854 allgemeine Vorarbeiten angeordnet.^) Dagegen waren 
die leitenden Kreise Hußlands damals jeder den Gedanken- 
austausch befördernden größeren Verkehrs er leicbterung grund- 
sätzlich abgeneigt und dachten mithin nicht daran, den beiden 
schon im Betriebe befindlichen russischen Eisenbahnen Peters- 
burg-Moskau und Warschau-Krakau weitere Linien folgen zu 
lassen. Durch den Krimkrieg wurden sie indes eines Besseren 
belehrt und planten nun eine Bahnverbindung Petersburgs mit 
Wien mit Benutzung der bestehenden Warschau- Krakauer Bahn. 
Von dieser Hauptlinie sollte eine Zweigbahn nach Libau führen, 
ein Vorhaben, welches begreiflicherweise für den Handel des 

1} Motive für SchneidemUhl-Dirschau s. Anlage zu den Sten. Ber. 
aber die Verh. d. Äbgh. 1867/68, Bd. I, 8. 219 u. 220. 
2) Sattler, S. 43 ff. 



,dbyG00gIe 



6 Das preußische Eisenbahnnetz im Osten der Weichsel. 

einer Bahnverbindung mit Rußland noch entbehrenden Königs- 
berg höchst bedrohlich war. Seine Ausführung unterblieb jedoch 
für diesmal, weil die bald darauf eingetretene Spannung mit 
Oesterreieh es dem Zaren ratsam erscheinen ließ, seinen zweiten 
westlichen Kachbam bei guter Laune zu erhalten, vielmehr 
wurde mit diesem am 14. Februar 1857 vereinbart, daiJ die vor- 
gesehene Zweigbahn über Kowno nach Königsberg gehen solle. 
Koch im selben Jahre folgte dann der Abschluß eines Staats- 
vertrages betreffend die Linie Bromberg-Lowicz, welche Berlin 
und Danzig mit Warschau zu verbinden bestimmt war. Nach 
eingeholter Zustimmung der Kammern wurde für Preußen die 
Ost bahn Verlängerung Königsberg-Eydtkuhnen am 10. Mai 1858 
und Bromberg-Ottlotscbin am 2. Juli 1859 sanktioniert. 

Erstere Strecke (153,ofl km) wurde am 15. August 1860 
{bis Stallupönen schon am 6. Juni), die andere (64,8b km) 
am 5. Dezember 1862 dem Betriebe übergeben. Im Jahre 1862 
vollzog sich dann auch der Anschluß der russischen Strecken 
Landwarowo- Wirballen und Lowicz- Alexandrowo. Das ver- 
wendete Anlagekapital war in den Jahren 1858 — 62 von 79 178 535 
auf 126255834 ßmk. angewachsen. 

Die älteren Hauptlinien der Ostbahn haben wie jede große 
Land-Verkehrsstraße eine dreifache Bedeutung: eine internationale, 
eine national -strategische und eine lokale. Über die letztere 
wird bei den Teilstrecken zu handeln sein. Die national- 
strategische Bedeutung der Ostbahn beruht auf der Verbindung 
des Herzens der preußischen Monarchie und des neuen ßeichs 
mit den nordöstlichen Landesteilen, sowie der Festungen Küstrin, 
Thom, Danzig und Königsberg untereinander. Ihre Wichtig- 
keit für den Weltverkehr ergiebt sich aus der Verbindung Euß- 
lands mit den altpreußischen Ostseehäfen, sowie mit Berlin und 
dadurch auch mit Köln, Brüssel, Paris und überhaupt mit West- 
Europa. Das Verhältnis zwischen Binnen- und Weltverkehr 
möge folgende auf Grund der „Jahresberichte über die Betriebs- 
verwaltung der Königlichen Ostbahn" zusammengestellte Tabelle 
veranschaulichen. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Paul Neuhaus. 



1858 18«5 1874 1886,86 

(vor dem (nach dem (nsoh (nnoh 

tUBsisohen insBisoben EröffnaEg BröftiiQng 

AnsohlaiB) Aoschlass) der Linie mehrerer 

Thoro. Sakondär- 

Iiut«rbnrg) b^hoen) 

1065 771 3089 718 4 693 642 10317 260 

Tonnen Güter 322941 791759 2 745 310 5 296 629 



1 wurden befördert 

Personen . 



D&Ton kamen 

1. auf den Binnenver- I Personen 
kehr I Tonnen . 

2. auf d. direkffln Ter- \ 
kehr mit den ost- ( Personen 
u. westpreuEischen 1 Tonnen . 
Privatbahnen ' 

S. auf d. direkten Ver- \ 
kehr mit mittel- ; 
europäiachen Bah- 
nen n. d.Durchgang I 
zwischen solchen / 

4. auf d. direkten Ver- ' 
kehr mit d. Bahnen | 
d. russ. Weichsel-! 
gebiets n. Galiziens i 

5. anf d. direkten Ver- i 
kehr mit dem übri- 
gen BaSland < 

6. anf d. Durchgangs- ^ 
verkehr zwischen i 
den unter 3 und den ) 
tmter 4 genannten \ 
Bahnen / 

7. auf d. Durchgangs- \ 
verkehr zwischen ( 
den Bahnen unter 3 ( 
und denen nnter S'- 

östlich der "Weichsel befinden sich nur 2 TeiUtrecken der 
eigentlichen Ostbahn. Für dieselben möchte die Unterscheidung 
von Haff- und Pregelbahn zu empfehlen sein, 

A. Die dem Ufer des Frischen Haffes parallel ziehende 
Linie Dirscbau- Königsberg (163,16 km) bildet zunächst, 



Personen 
Tonnen . 



Personen 
Tonnen . 



Personen 

Tonnen . 



Personen 
Tonnen . 



Personen 
Tonnen . 



0,» 



DigtizBabyCoOgIC 



8 Das preußische Eisenbalinnete im Osten dar Weichsel. 

wie schon oben bemerkt, mit der Strecke Dirschau-Banzig und 
der am 1. September 1870 vollendeten hinterpommerschen Bahn 
Danzig-Stargard ein wesentliches Glied in der Kette der znr 
Kästenverteidigung dienenden Eisenbahnen, Daneben hat der 
Übergang über Weichsel und Nogat besondere militärische 
Wichtigkeit, in deren Anerkennung der deutsche Reichstag im 
Jahre 1888 für zwei neben den bestehenden zu bauende Brücken 
6000000 Kmk. aussetzte. Mit Ausnahme dieser Stromübergänge 
ist die Linie schon jetzt doppelgeleisig. Der Einfachheit halber 
rechnen wir ihr die beiden nordwärts abzweigenden Sekundär- 
strecken zu: 1. Simonadorf-Tiegenhof (20^g km. Gesetz vom 
4. April 1884. Eröffnung am 1. Oktober 1886), 2. in Elbing 
nach dem Elbingfluß (1,6* km. Gesetz vom 7, Dezember 1849, 
Eröffnung am 19. Oktober 1852). 

Das unmittelbar auf die Haffbahn angewiesene Gebiet ist 
infolge des Bans der von Süden einmündenden größeren Quer- 
bahnen zusammengeschrumpft auf den von ihr durchschnittenen, 
vom Frischen Haff 10—40 km landeinwärts reichenden und 
ungefähr 3200 Qkm grossen Landstrich mit fast 400000 Ein- 
wohnern. Derselbe besteht aus den Kreisen Marienburg und 
Elbing, dem nordöstlichen Drittel des anstoßenden Stuhmer, 
über die Hälfte des Pr. Holländer, über ein Drittel des Branns- 
berger, etwa die Hälfte des Heiligenbeiler , den südlich der 
Pregelmündung und den vom neuen Pregel und der Luftlinie 
Königsberg-Poatnicken ') belegenen Teil des Königsberger Land- 
kreises nebst dem gleichnamigen Stadtbezirk. Von den zu 
diesem Gebiet gehörigen Städten Hegen Tiegenhof (2600 Einw.), 
Neuteich (2600 E.}, Marienburg (10150 E.), Elbing (38 280 E.), 
Mühlhausen (2500 E.), Braunsberg (10 760 E.), Heiligenbeil 
(4000 E.) und Königsberg (151 160 E.) an der Bahn selbst. 
Die Hafforte Tolkemit (3000 E.), Prauenburg (3000 E.) und 
Brandenburg (1600 E.) sind von den Eisenbahnstationen Elbing, 



1] Fischerdorf am Eurischen Haff. 

DigtizBdbyGOOgle 



Von Paul Neuhaus. 9 

Braimsberg und Ludwigsort 24, 11 und 7 km "Weges entfernt,*) 
Anf der entgegengesetzten Seite der Bahn befinden sich die Städte 
Christburg {3500 E. 19 km von Bahnhof Altfelde) und Creuz- 
burg (2200 E. 11 km von Kobbelbude), Die Posten benutzen 
teils die in bald geringerem, bald grösserem Abstände neben 
der Bahn laufende und dieselbe stellenweise kreuzende Berliner 
Chaussee, teils deren Zweige. Nogat, Elbingfluß, obsrländischer 
Kanal, Passarge und Pregel sind als einmündende Wasserstraßen 
zu nennen. Während diese mit der Bahn kommunizieren, bildet 
für dieselbe die Schiflfahrt von Königsberg über das Frische 
Hafi" nach Elbing und den Weichselmärkten eine Konkurrenzlinie. 
Wichtige Stapelartikel des Versandes sind: Getreide aus 
dem ganzen Bahngebiet nach den Ostseehäfen, nach Westpreußen 
und Hinterpommern, Ölsaaten aus dem mittleren Teü nach den 
Häfen, nach Bromberg und Berlin, Flachs von ebendciselbst und 
Königsberg nach dem nördlichen Mitteleuropa, Zuckerrüben aus 
dem Werder nach Dirschau, Marienburg, Neuteich und Tiegen- 
hof, Zncker von diesen Städten nach Danzig und Neufahrwasser, 
Holz im Lokalverkehr, sowie von Königsberg und Elbing nach 
Nord Westdeutschland, Vieh nach Königsberg, Danzig und Berlin, 
Wolle von den Stationen Qüldenboden und Tiedmannsdorf nach 
Königeberg, Berlin und Crimmitschau, Watten von Marienburg 
nach den beiden Provinzen, Ziegel von Marienburg nach West- 
preußen, Butter und Käse nach Danzig, Küstrin, Frankfurt a. 0., 
Berlin, Hamburg und Frankreich, Mehl namentlich von Heiligen- 
beil nach Königsberg, Malz von der Station Liessau (bei Dirschau) 
nach Danzig und Bromberg, Bier von Elbing, Braunsberg und 



1) Daß die HafFbahn, die AnnäheruDg an Tolkemit und Fraueaburg 
Term^dend, etAtt des geraden Wegea zwischen Elbing und Braunsberg einen 
ziemlich weit nach Süden reichenden Bogen beschreibt, läßt sich einerseits 
dnrch die Besorgnis vor Terrainschwierigkeiten (Trunzer Höhen), anderer- 
seits dnrch die Rücksicht aof die Interessen des sehr fruchtbaren Kreises 
Pr. Holland erklären. Dagegen stellt die südliche Ausbuchtung der Strecke 
Lndwigsort-Kömgsberg einen Ausgleich zwischen den Interessen der Orte 
Brandenburg und Creuzbui'g dar. 



zeabyCoOgle 



10 Das preußische Eiaenbahnuetz im Osten der Weichsel, 

Königsberg nach den beiden Provinzen, Papier von Elbiug 
nach Danzig und Königsberg, Abfälle ebendorthin, sowie nach 
Stettin, Berlin und Breslau, landwirtschaftliche Maschinen be- 
sonders von Heiligenbeil nach Ost- und Westpreußen, sowie 
nach den russischen Ostseeprovinzen. 

Empfangsgegenstände: Steinkohlen von Oberschlesien und 
den Seeplätzen, Kalk von Gogolin (an der oberen Oder), Steine 
und Holz aus der Gegend zwischen Pr, Stargard und Konitz, 
Getreide aus Königsberg, den beiden Provinzen und ßußland, 
Kartoffeln aus Westpreusaen links der Weichsel, Mühlenfabrikate 
von ebendaher, sowie von Braunsberg und Heüigenbeil, Salz 
und Düngemittel von Danzig und Staßfiirt, Melasse von Marien- 
borg, Kolonialwaaren, Heringe, Bier und Spirituosen von den 
Seeplätzen, Seife von Danzig, Elbing, Königsberg und Allen- 
stein, Fastagen von Danzig, Roheisen von Neufahrwaaser, Ma- 
schinen von Danzig und Elbing, Manufakturwaren von Paris, 
Leipzig, Berlin und Frankfurt a. 0., Leder von Königsberg und 
Wehlau, Eisen, Steingut, Glas-, Eisen- und BaumwoUwaren von 
Mitteldeutschland und Österreich, Wein n. s. w, *) 

Für die preußischen Ostseeemporien war die Ostbahn in 
der ersten Zeit von sehr zweifrlhaftem Wert, indem dieselbe 
sie nötigte, einen Wettkampf mit Hamburg aufzunehmen, welcher 
während des Bestehens des Sundzolls (also bis 1857) ziemlich 
aussichtslos eracbien. *) Desto größeren Gewinn brachte dagegen 
besonders für Königsberg 

B. der östliche Ostbahnflügel Königsberg -Eydt- 
kuhnen (153,m km zweigeloisig), welcher dasselbe mit dem 
nördlichen Teile seines russischen Hinterlandes verbindet. An- 
fänglich mußte der Verkehr mit dem Herzen des Zarenreichs 
den weiten Umweg von Moskau über St, Petersburg machen, 
ist aber in der Zwischenzeit durch die von Dünaburg und Wilna 



1) Zusammengestellt anf grund der Stationa-Statistik, 

2) Vgl. die Abhdl. von Ä. Dullo über den Seehandel der größten 
deutschen Ostseeplätze (Staatewissenschaftl. Studien< Bd. II, Heft 3) S, 3. 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Von Faol Neuhaus. H 

aber Smolensk nnd Moskau nach der Wolga fübrendau Bahnen 
erheblich erleichtert worden. Die Vorteile dieser Verbindung 
£elen am so schwerer ins Gewicht, als die beiden einzigen im 
Winter . stet-s eisfreien russischen Ostseehäfen, Libau and Windau, 
der erstere bis 1871, der andere bis zur Stunde auf die Hinein- 
ziehuDg in das Bahnnetz haben warten müssen. 80 gewann 
der Winterverkehr und durch neue russische Bahnen überhaupt 
das Hinterland Königsbergs mächtige Ausdehnung, In dem- 
selben MaÜe aber, wie der russische Eisenbahnbau ans seinem 
anfänglich äußerst langsamen Tempo in ein rascheres überging, 
mußte auch die Bevorzugung Königsbergs vor den russischen 
Ostseehäfen sich ihrem Ende nähern. Die Wendung leitete die 
Eröffnung der drei großen Parallelbahnen (Moskau-)Peter8hurg- 
Keval-Baltischport, Zarizyn-Eiga und Eomny-Libau ein. Solange 
die letztgenannte aus zwei, verschiedenen Besitzern gehörigen 
Bahnen (Libau- Kosehedary, eröffnet 1871, und Wilna-Romny, 
eröffnet 1874) bestand, war sie verhältnismäßig unschädlich, da 
Libau von dem Schnittpunkt Kosehedary* 33 km weiter entfernt 
liegt als Königsberg. 1876 aber erfolgte die Vereinigung der 
beiden Bahnen zur LibaU'Romnyer, welche natürlich darauf 
bedacht war, deü Güterverkehr womöglich ihre ganze Länge 
benutzen zu lassen. Und das ließ sich durch Differentialtarife 
erreichen. ') Mit dem Jabre 1874 kann unter diesen Umstanden 
die Blfltezeit des Königsberger Handels auf absehbare Zeit für 
" abgeschlossen betrachtet werden. Daß der Güterverkehr dieses 
Platzes im Gegensatz zu der weichenden Tendenz, welche er 
seit jenem Jahre zeigt, 1877 seinen Höhepunkt erreichte, wird 
mit der Sperrung der russischen Pontushäfen durch die türki- 
sche Flotte vollständig erklärt. 1886, in dem Jahre der afgha- 
nischen Wirren, führte die Furcht vor einer Blokade der 
baltischen Küste trotz des nicht besonders günstigen Ausfalls 
der Ernten wieder etwas mehr Güter über Königsberg. 

'Den „Berichten über den Handel und die Schifffahrt zu 



1} Dallo, S. 91 

D,gt,ZBdbyGOO<^le 



Das preußische Eisenbahnnetz im Osten der Weichsel. 



Königsberg" entnehme ich folgend« 
bewegung der Ostbabnstation : 



Tabelle über die Güter- 







1 Abgegangen 


Angekommen 


Abgegangen 




Tonnen 




Tonnen 


1860 


66262 


23688 


874 


366416 


218686 


1861 


66 650 


82 247^ 


875 


304 505 


152 880 


1862 


76147 


39 317* 


876 


294210 


132147 


1863 


92145 


49907 


877 


397 061 


154795 


1864 


100 997 


51483 


878 


295379 


60410 


1865 


90640 


61465 


879 


256 780 


91938 


1866 


104 262 


67 339 


880 


177 040 


85 604 


1867 


120 441 


78093 


881 


196 976 


90361 


1868 


178312 


108991 


882 


228424 


107 746 


1869 


144 632 


94 72B 


883 


205367 


118 279 


1870 


176 838 


97 784 


884 


183129 


123142 


1871 


164686 


110666 


885 


184849 


130 761 


1872 


168 770 


131258 


886 


189 558 


116 338 


1873 


326 227 


147 713 


887 


227 009 


122 412 



Das Verbältnis zwischen den über den WestflOgel und den 
über den Ostflügel der Bahn auf der Station beförderten Mengen 
von Wagenladungagütem stellte sich nach dem Ostbahnbericht 
von 1877/78, dem letzten ausführlichen, folgendermaßen: 





von nach 






Tonnen 


Tonnen 


Westen 


42000000 40000000 


82000000 


Osten 


830000000 50000000 


380000000 




82000000 : 380000000 — 1 


:4,6 



Per Bahn empf^gt Königsberg Fabrikate und Kolonial- 
waaren von Westen und versendet dieselben nach Osten. Bei 
dem Produkte der Land- und Forstwirtschaft unseres Klimas 
findet das Umgekehrte statt, während diejenigen des Bergbaus 
beide Richtungen einschlagen. 

"Was die lokale Bedeutung der Pregelbahn anbelangt, so 
gravitieren nach derselben die Kreise Königsberg-Stadt, Königs- 
berg-Land (zu etwa V«) Wehlau, Labiau, Insterburg (zu "/s), 
Gumbinnen, Stallupönen und PiUkallen, sowie der äußerste Nord- 
osten der Kreise Friedland und Pr. Eylau; zusammen 6600 Qkm 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Paal Neuhaus. 13 

mit annähernd 500000 Einwohnern. Unmittelbar verbindet die 
Bahn Königsberg mit den Provinzialstftdten Tapiau (3300 E.), 
Wehlau (5270), Insfcerburg (21000), Gumbinnen (10450) und 
Stallupönen (4100). Seitwärts liegen Labiau (4800 E., durch 
die Deime und eine 29 km lange Chaussee mit Tapiau ver- 
bunden), Friedland (3600 E., 23 km von Tapiau und 28 von 
Wehlau), Allenburg (2300 E.. 16 km von Wehlau), PillkaJlen 
(2900) und Schirwindt (1500), welche beiden 18 und 31 km von" 
Stallupönen entfernt sind. Sodann verdienen Erwähnung: die 
der Bahn parallele Chaussee von Königsberg nach Bußland mit 
Abzweigungen von Königsberg in der Richtung auf Labiau, von 
Wehlau nach Agilla am Kurischen Haff, von Taplacken bei der 
Bahnstation Puschdorf nach Skaisgirren (in der Richtung auf 
TÜsit), von Insterburg nach Mehlauken und von Gumbinnen 
und Stallupönen nach Norden und Süden. Femer kreuzen in 
Königsberg und Insterburg Bahnen von 3 Himmelsrichtungen 
die Ostbahn. Der Pregel ist zwischen diesen beiden wichtigen 
Knotenpunkten eine Koukurrenzlinie für den Güterverkehr, 
unterhalb Wehlau, wo er von Dampfern befahren wird, auch 
für die Personenbeförderung. Dagegen findet von den in seiner 
Mündung einlaufenden Seeschiffen nach der Ostbahn und umge- 
kehrt eine Umladung bei Königsberg statt, welche durch die 
am 1. November 1877 eröffnete, aber bereits in einem Gesetz 
vom 19. Oktober 1852 vorgesehene Zweigbahn nach dem Kai- 
bahnhof (1,85 km) sehr erleichtert wird, 

Hauptgegenstände des Versandes aus dem Pregelgebiet 
sind: Getreide nach Insterburg, Tilsit, Königsberg und Berlin, 
sowie von Königsberg nach Westen, Heu und Stroh nach den- 
selben Pl&tzen, Mühlanfabrikate namentlich von Wehlau und 
Trakehnen im Lokalverkehr nnd nach Königsberg, Ölkuchen 
und Kleie durch Vermittelung besonders von Insterburg nach 
Königsberg, Steine und Holz ebendorthin (letzterer Artikel aus 
dem mittleren, waldreichen Teile), Äbßllle nach Insterburg, 
Königsberg und Berlin, Flachs, Hanf und Heede von Königsberg 
n&ch Sachsen, Böhmen, den westlichen Provinzen, Belgien und 



DigtizBabyCoOgle 



X4 I^fs preuflisohe Eisenbahnnetz im Osten der Weichsel. 

Frankreich, "Wolle von Königsberg nach Berlin und den Khein- 
landen, Vieh, namentlich aus den östlichen Kreisen, dem klassi- 
schen Gebiet der ostpreufiischen Pferdezucht, welches auch die 
meisten Schweine der Monarchie besitzt, und vom Weblauer 
Pferdemarkt, Butter, Käse, Eier, Geflügel nach Insterburg, 
Königsberg und Berlin, Fische vom Kurischen HaflP besonders 
nach Bußland. 

Empfang: Steinkohlen von Oberschlesien und durch Ver- 
mittelung von Königsberg, Memel und Insterburg, Kalk von 
Gogolin, Düngemittel, Eisen, Material- und Kolonialwaren, 
Heringe, Bier, Spirituosen und Petroleum von den genannten 
Plätzen Ostpreußens, Manufaktur- etc. Waren von Leipzig, 
.Dresden, Berlin und Königsberg, Steingut, Glas- und Eisen- 
waaren besonders aus Sachsen. 

Bußland versendet mit der Ostbahn Getreide nach Königs- 
berg und Berlin, Flachs, Hanf und Heede (Hauptstapelartikel) 
nach Königsberg und Oestorreich, Ölsaaten nach Königsberg und 
Breslau, Holz nach Stallupönen, Gumbinnen und Insterburg, 
Tabak und Spiritus nach Hamburg, Kleie, Terpentin, Knochen 
und Lumpen nach Königsberg, Vieh, namentlich Wild und Ge- 
flügel nach Berlin, Hamburg, Dresden und Frankreich, Borsten 
nach Leipzig, Eier nach Berlin, Hamburg, Belgien und Frank- 
reich. Es empfangt dafür Kohlen vonPillau und Oberschlesien, 
Maschinenteile aus Deutschland und Frankreich, Eisen vom 
Hb ein, Kalk von Gogolin, Eisenwaaren, Thee, Heringe und 
Bier von Königsberg, Fische vom Kurischen HaflF. 

Die strategische Bolle der Pregelbahn besteht darin, daß 
dieselbe einen schnellen Transport von Truppen und Munition 
nach dem Osten der Provinz gestattet, Ln Ernstfälle würde sie 
eine wertvolle Operationsbasis für einen Vorstoß in das russische 
Nordwestgebiet bilden, dessen Schlüssel die in ihrer Verlängerung 
liegende Festung Kowno ist. 



,dbyGoogIe 



Von Paul Neuhans. 15 

n. Die ostpreassisehe Sfldbabn. 

Wie lebhaft die Beziehungen zwischen Königsberg nnd 
dem durch die Ostbahn mit ihm verbundenen Teile Eußlanda 
aach immer gewesen und absolut genommen noch gegenwärtig 
sein mögen, so beruht doch der Vorteil der geographischen Lage 
jenes Handelsplatzes vor allem darauf, daJ3 er den Endpunkt der 
kürzesten Linie vom Schwarzen Meer nach der Mündung eines 
schiffbaren baltischen Flusses und somit ein Emporium fUr das 
Gebiet der schwarzen Erde, die Hauptkomkammer Europas, 
bildet. Um nach Königsberg zu gelangen, schlug das Südwest- 
russische Getreide natürlich früher als bequemsten den Wasser- 
weg vom Dniepr durch Pripet, Niemen und Deime ein. Dieser 
ist nun im Winter geschlossen. Die russischen Landstraßen 
aber lassen noch heute bekanntlich sehr viel zu wünschen übrig 
nnd die über Bastenburg führende preuBische Chaussee wurde, 
da sie den Verkehr des einer direkten Wasserverbindung mit 
Königsberg entbehrenden inneren Ostpreußen kaum bewältigen 
konnte, arg mitgenommen. Eine Chaussee nach Pillau, dem 
Vor- und Winterhaien Königsbergs, wurde gar erst 1857 ange- 
legt, nachdem die Königsberger Handelsberichte jahraus, jahrein 
über die Umständlichkeit des Landverkehrs mit demselben Klage 
geführt hatten. 

Nach dieser Richtung mußte sich der ostpreußische Unter- 
nehmungsgeist zuerst wenden, nachdem durch die Ostbahn in 
erster Linie ein Bedürfnis des Staats befriedigt worden. So 
wurde auf grund eines mittelst Allerhöchster Kabinetsordre 
vom 2. November 1863 genehmigten Statuts die „Ostpreußische 
Südbahn-Geaellschaft" gegründet mit einem Anlagekapital von 
39 000000 Rmk. zum Bau einer Eisenbahn von Pillau über 
Königsberg nach Lyck. Derselbe erfolgte unter Leitung des 
vielgenannten Dr. Strousberg. Am 11. September 1865 wurde 
die Bahn bis Königsberg, am 24. desselben Monats bis Rasten- 
burg, am 8. Dezember 1868 bis Lyck und am 1. November 1871 
bis zur Landesgrenze bei Prostkeu eröfinet. Sie mißt 242,S4 km, 
wovon 178,78 km auf die Hauptbahn Pillau-Lötzen kommen; der 



DigtizBabyCoOgle 



\Q Dfts preuBisclie Eisenbalmnetz im Osten der Weirhsal. 

Be3t befindet sich im Seknndärbetriebe. Das Anlagekapital be- 
lauft sich aui Rmk. 49 200 000. Durch Vertrag vom 27. August 
1883 bat die Südbahu auch den Betrieb der im Besitz der 
Königlichen Dömänenyerwaltuug befindlichen Sekundärstrecke 
Fiachhausen-Palmnicken (18,48 km, Gesetz vom 21. November 
1883, Eröffnung am 16. September 1884) übernommen. 

Das provinzielle Gebiet der Südbahn umfaßt die Südwest- 
hälfte des Fischhausener Kreises, die Stadt Königsberg nebst 
ihrem Weichbild und den im Westen, Nordosten, Osten und 
Süden desselben gelegenen Teilen des gleichnamigen Landkreises, 
gute V* 'on Pr. Eylau und Friedland, die Kreise Kastenburg, 
Lötzen und Lyck, sowie die nicht selbst durchschnittenen Ge- 
biete von Nordost -Heilsberg, Nordost- Rössel, Nord -Sensburg, 
Nord-Johannisburg und den gröBten Teil von Angerburg; allea 
in allem ungefähr 8000 Q km mit 660 000 Einwohnern. Un- 
mittelbar berührt werden Pillau (3500 Einwohner), das Seebad 
Neuhänser, Fisohhauaen (2800), das Bern steinb ergwerk Palm- 
nieken, Königsberg (151 150), Pr. Eylau (3800), Bartensteiu 
(6650), Rastenburg (7200), Lötzen (5120) und Lyuk (8625). 
Außerdem verkehren mit der Südbahn Creuzburg (2200; 13 km 
vom Bahnhof Tharau), Landaberg (3000) und Domnau (2200) 
(17 und 16 km von Pr. Eylau), Friedland (3500; je 30 km von 
Pr. Eylau und Bartenstein), Heilsberg und Bischofstein (6000 
und 3500); 24 und 21 km von Bartenstein), Schippenbeil (3300; 
5 km von Wöterkeim), Kössel (3700; 15 km von Korschen), 
Barten, Drengfarth und Sensburg (1750, 2000 und 3800; 18,« 
und 27 km von Eastenburg), Rhein und Nikolaiken (je 2400 Ein- 
wohner; 10 und 28 km von Stürlack), Angerburg (4500; 26 km 
von Lötzen, mit dem auch über den Mauersee Verbindung be- 
steht) und Arya (1500; je 30 km von Lötzen und Lyck.) 

Die Wasserstraße zwischen PiUau und Königsberg kon- 
kurriert mit der sogen. Samlandbahn, welche ja nur zu ihrer 
Ergänzung bestimmt wurde. Verluste sind der Südbahn dagegen 
in der Provinz infolge des Ausbaues des preußischen Staats- 
bahnnetzea erwachsen. Die Eröffnung der Linie Thom-Insterburg 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Paul Neohaas. 17 

kam ja selbstTerst&udlich auch dem Lokalverkehr der Südbahn 
zugute. Indem hier aber ein südlicherer Weg nach dem Westen 
entstand, wurde Masuren zum Teil der Benutzung der Strecke 
Korschen-Königsberg enthoben. Diesmal überwog freilich noch 
der Gewinn: die Frequenzsteigerung in Korschen blieb ohne 
erkennbaren nachteiligen Einfluß auf den Verkehr des Königa> 
berger Süd- und Kangierbahnhofs. 



KorecfcBB 


Personen 


Tonnen Güter 


Angekomoien 


Abgegangen 


Angekommen Abgegangen 


1870 


13 659 


13881 


13368 


9344 


lan 


15312 


14 690 


8754 


9 847 


1872 


23 697 


26220 


12 342 


- 19480 


1873 


81478 


31267 


20499 


28 665 


1874 


40409 


37 041 


61040 


28376 


KBnIpiberg 


Pers 


nen 


Tonnen Güter 


SHdbafanhof 


Angekommen 


Abgegangen 


Angekommei 


a Abgegangen 


1870 


91857 


76175 


106 672 


35247 


1871 


87 076 


93 528 


122 367 


89264 


1872 


93 585 


92676 


116240 


88885 


1813 


99936 


100062 


148184 


63 038 


1874 


116 627 


111666 


233 476 


77 425 



Die Linie Insterburg-Lyck beeinüuJJte den Lokalverkehr 
der in betracht kommenden Südbahnstation Lyck gar nicht. 
Lyck- Güldenboden und AUenstein-Kobbelbude dagegen thaten 
merklichen Abbruch, wie die Frequenz Verminderung der Süd- 
bahnstationen Korschen, Lötzen (an der Einmündung der von 
Johannisburg kommenden Wasserstraße) und Lyck zeigt. 
Personen Tonnen Güter 

Angekommen Abgegangen Angekommen Abgegangen 
9 66279 21183 22 369 



KorBchen 



1884 


68 990 


65 625 


27 844 


21207 


1885 


63 974 


62 036 


15104 


19 269 


1886 


62925 


61387 


13 200 


17 115 


1887 


66653 


64 674 


17 773 


21166 


LStaen 










1883 


34356 


33 724 


14 634 


36248 


1884 


38 317 


37 432 


12683 


33008 


1886 


37198 


36 240 


10740 


26 6(0 


1886 


34 0(» 


3S460 


10 970 


22 720 


1887 


34 416 


34142 


15270 


26 926 




Hft i o. 2. 




2 



z,ab,Google 



Das preußieche tlisenbalmnetz im Osten der Weichsel. 

lonen Tonnen Güter 

1 Abgegangen Angekommen Abgegangen 
1884 34 865 35 779 17 im 6 820 

1886 32 881 32728 il469 5 681 

1886 8S 117 36 335 10 056 5 538 

1887 38 743 34 207 8 598 9 198 

Mußten solche Verluste mit der fortschreitenden Ent- 
wickelnng des Inlandes eintreten, so ist die der Südbahn im 
WeltTverkehr bereitete Konkurrenz zum großen Teil eine künst- 
liche und darum um so schwerer zu verwinden. 

Die Fortsetzung der Sildbahn ins Russische dachte man 
flieh anfangs in der Richtung auf Grodno im Anschluß an die 
Dniepr-Niemen-Schifffahrfc. Da aber mittlerweile die von Odessa 
atisgehenden russischen Südwestbahnen in Brest ihren Endpunkt 
fanden, so wurde die kürzeste Verhindung mit diesem gewählt 
und bis zum 15. August 1873 vollendet. Dadurch erfuhr das 
Handelsgebiet Königsbergs eine gewaltige Erweiterung bezw. 
Verschiebung seines Schwergewichts nach Süden, so daß die 
Zufuhr von dieser Seite nach Königsberg und umgekehrt be- 
deutend größer wurde wie di^enige mit der Ostbahn. Als 
Beleg dafür gebe ich die von Dr. DuUo auf grund der Königs- 
berger Handelsberichte zusammengestellte Tabelle (auf S. 90 
n. 91) wieder. 







Abgegangen 


nlffsbert 


t Ostbahn 


Südbahn 


Ostbahn 
Tonnen 


Südbahn 


1866 


107 074 


22427 


68518 


16604 


1867 


122 515 


42561 


79 600 


52 245 


1868 


175848 


49 696 


110 600 


67 689 


1869 


146 616 


74808 


98 823 


56 209 


1870 


177 686 


122 233 


102 848 


86082 


1871 


166255 


196034 


112141 


81455 


1872 


168 768 


130 746 


131258 


76 780 


1873 


326 227 


183 623 


U7 713 


123 434 


1874 


366466 


294147 


218685 


2(B996 


1875 


304 505 


323411 


162880 


220812 


1876 


294209 


241122 


132 047 


201339 


1877 


397 051 


423 550 


154 7^ 


212 799 


1878 


296879 


447 537 


60410 


212 743 



D,Bi,z,db,Goo<^le 







Von P&al Neuhana. 






Angekommen 


Abgegangen 


nlgBber« 


Ostbfthn 


Südbahn 


Ostbahn 
Tonnen 


Südbahu 


1879 


266 780 


249174 


91938 


194224 


1880 


177 041 


151987 


85604 


142 793 


1881 


196 979 


293 663 


90 361 


136445 


1882 


228 42i 


897 612 


107 745 


187 385 


18^ 


206 367 


411188 


118279 


227016 


188i 


183 J29 


358938 


123 142 


137 0(» 


1885 


184849 


456 666 


130761 


158016 


i68e 


189.558 


209 677 


116 338 


140132 



Während die Ostbahn namentlich Hanf aus Eaßlaiid bringt, 
bat die Südbahn Getreide an rieb gezogen. 1886 führte rie von 
diesem Artikel mehr als 6 mal so viel nach Königsberg wie die 
Ostbahn (vgl. die Tabelle bei Diillo, S. 92). Natürlich stieg 
anch die Gesamtzufuhr Königsbergs an Getreide. 

Durch den Anschluß der Südbahn an das russische Ketz 
gewann Königsberg zunächst auch das ihm durch die Tarif- 
politik der großen russischen Bahn entrissene Moskau zurück, 
von welchem seit 1871 eine Bahn über Smolensk nach Brest 
fährt. Infolgedessen kamen 1872 sogar von hinter Orel Zu- 
fahren. 

Aber auch die auf die neue Verbindung Königsbergs mit 
Klein-Raßland gesetzten Hoffnungen wurden durch den Eintritt 
des entfernteren, aber innerhalb der russischen Grenze belegenen 
Libaus in die Handelsgeschichte gründlich zerstört, 1881 ver- 
einbarte die Libau-ßomnjer Bahn mit der Kiew- Eursker, daß 
von allem nicht nach Odessa gehenden ukrainischen Getreide 
Zweidrittel nach Libau gelangen, der Best aber noch zwischen 
Königsberg und Danzig im Verhältnis von 3 : 1 geteilt werden 
solle. Von Kowel, dem Schnittpunkte der russischen Südwest- 
bahnen und der Weichsellinie, ist Danzig 111 km weiter ent- 
^mt als Königsberg. Nach diesem waren die Frachten daher 
von vornherein um 10 ßmk. pro Waggon von 10 Tonnen billiger 
berechnet, nach Pillau aber teurer als nach Neufahrwasser, ob- 
gleich auch dieser Vor- und Winterhafen Kowel ferner liegt als 
PiUan. Erat der Hinweis der Königsherger Kaufmannschaft auf 

2* 

D,gt,zBabyC00<^IC 



20 15*8 preußische Eisenbahnnetz im Osten der Weichsel. 

die erheblichen Leicbterkosten , welche der Wassertransport 
zwischen Königsberg and Fillau verursacht, bewirkte im Jahre 
1883 die Erhöhung des Frachtunterschiedes auf 20 Rmk. 

1885 wurde die russische Staatshahn Wilna-ßowno eröflfnet, 
welche Libau ahermnla begünstigen sollte. Die Sildwestbahnen 
lenkten nun in der Erkenntnis, daß auch sie durch das G-elingen 
dieses Planes geschädigt werden würden (die neue Bahn machte 
ja den "Weg von Kowno nach Grajewo-Prostken überflüssig), den 
Güterverkehr südwärts nach Odessa, welches bisher als eigent- 
licher Nebenbuhler Königsbergs noch nicht aufgetreten war. 

Auch die Markfrachten, auf welche die deutsche Geschäfts- 
welt anfangs recht stolz war, schlugen gegenüber dem niedrigen 
Kubelkurs zum Nachteil Königsbergs aus, bis 1878 ein gemischter 
Tarif zugestanden wurde.') 

Die wichtigeren Stapelartikel der Südbahn sind:*) Getreide, 
Flachs, Hanf, Ölkuchen, Erbsen (besonders graue, eine Besonder- 
heit des deutschen Ostweichselgebiets), Mühlenfabrikate, Prenn- 
und Nutzholz, Ziegel, Cement, Steinkohlen, Salz, Düngemittel, 
Lumpen, Eisen, Stahl, Eisen waaren, Hasch inen, Kolomalwaaren, 
Heringe, Vieh, namentlich auch Geflügel, welches augenblicklich, 
weil zollfrei, in großer Menge aus Rußland über die Grenze ge- 
schafil wird. 

Nach der Leidensgeschichte der Südbahn ist die Geneigt- 
heit, sie zu verkaufen, begreiflich genug. Andererseits hat der 
Staat sehr wohl ein Interesse daran, diese als Verbindung 
Königabergs mit der Seefestung Pillau, dem masurischen Seeen- 
defilee und der Keichsgrenze in der Richtung auf Brest stra- 
tegisch sehr wichtige Linie in seine Hand zu bekommen. Indes 
sind bisher die in dieser Frage gepflogenen Unterhandlungen 
an der Unvereinbarkeit der beiderseitigen Vorschläge gescheitert 



1) Vgl. über alle diese Verhältnisse Dr. Dullo, S. 94-100. 

2) Die Versand- und Empfangsorte sind in den „Geschäftsberichten des 
VerwftltUDgsrates der Oatpreußischen Südbahngesellschaft" nicht aufgeführt. 



zeabyCoO^IC 



Von Paul NeuLaus. 21 

ond hat die Aktiengesellschaft 1888 durch erhebliche Neu- 
aoscbafFungen die Überzeugung bekundet, auch femer bestehen 
zn können. 



III. Insterbarg-Hemel. 

Schon etwas früher als die Ostpreußische Südbahn-Gesell- 
Bcbafl, nämlich im Jahre 1860, hatte sich eine Aktiengesellschaft 
gebildet behufs Erbauung einer Eisenbahn von dem eben erst 
Ostbahnstation gewordenen Insterburg zunächst nach Tilsit, Im 
Frühling 1863 wurden die Arbeiten in Angriff genommen (wieder 
unter Leitung Dr. Strousbergs) und bis zum 16. Juni 1866 be- 
endigt. Die Strecke hat eipe Länge von 63,b8 km und ein 
Geleise. Das konzessionierte Anlagekapital betrug ursprünglich 
9 267 000 Emk. und stieg bis zum Jahre 1884, in welchem die 
Verwaltung auf grund des Gesetzes vom 17. Mai auf den Staat 
Übei^ng, auf 10 167000 Emk. Davon waren verwendet 9724200, 
also auf den Kilometer 177 384. Nach dem Gründungsplan sollte 
die Bahn natürlich zunächst den Interessen der beiden durch 
sie verbundenen Städte nnd des zwischen ihnen liegenden, an 
Wiesen und Vieh reichen Landgebietes dienen, außerdem aber 
ein Stück des Nachbarreiches, in diesem Falle also Schamaiten 
nnd die baltischen Gouvernements, dem Landverkehr mit Deutsch- 
land erschlieUen. Daß aus der daraufhin ins Auge gefaßten 
Verlängerung über Tauroggen nach Mitau nichts geworden ist, 
daran trägt nicht Preußen die Schuld. 

Dagegen fand die Insterbnrg-Tilsiter Bahn eine Fortsetzung 
innerhalb Preußens, nämlich nach Memel. Für diesen Hafen- 
platz und das auf dem rechten Ufer des gleichnamigen Flusses 
belegene Stück der Provinz war eine Bahnverbindung mit dem 
Hauptkörper der Monarchie um so notwendiger, als dies Gebiet 
klein, nicht besonders fruchtbar (Wiesen, Weiden und Pferde- 
zucht herrschen vor) und trotz seiner so günstigen Lage am 
Unterlauf eines schiffbaren Stromes durch den wirthschafts- 
politischen Gegensatz zwischen Deutschland und Rußland von 



DigtizBabyCoOgle 



22 Da» preußische Eiseobahsnetz im Osten der Weichsel. 

seinem natürlichen Hinterlande abgeschnitten ist. Das that- 
aichliche Monopol, welches Königsberg darch die Eydtkuhner 
Bahn erhalten, hatte dasselbe auch Memel, welches erst durch 
die Aufhebung der Bannrechte in der Stein-Hardenbergachen 
Ära zum Genuß seiner geographischen Lage gekommen war,^) 
wieder gänzlich überflügeln lassen. Es hätte daher nicht erst 
der Erinnerung an „die historische Schuld" von 1807 bedurft,*) 
um der Staatsregierung über das Bedenken hinwegzuhelfen, daß 
der Brückenbau Über die Memel — unterhalb Kowno war der 
Übergang über dieselbe nur per Trajekt möglich — das Unter- 
nehmen recht kostspielig machen, die Bentabilität desselben ohne 
Verbindung mit Kurland aber gering sein werde. Auch strate- 
gisch mußte die Hineinziehung des trefflichen Memeler Anker- 
platzes, der für seinen Verkehr mit dem Übrigen Deutschland 
ja fast ausschliesslich auf den Wasserweg angewiesen war, in 
das Bahnnetz wünachenswerth erscheinen. Indes ließ der Erlaß 
des bezügl. Gesetzes bis zum 26. März 1872 auf sich warten, 
die Vollendung der 92,8s km langen Strecke bis zum 1. Oktober 
1875. Es kamen dazu die beiden in demselben Gesetze vor- 
gesehenen kleinen Zweigbahnen in Memel nach dem Dangetluß 
(1,08 km) und nach dem Winterhafen (2,ob km) am 1. April 
und am 22. November 1876. 

Memel ist mithin von dem Kreuzungspunkte Insterbnrg 
146,H, sein Winterhafen 148,3a km entfernt, Königsberg dagegen 
90,so und selbst Pillau nur 137,oo km. Abgesehen hiervon hat 
sich die Hoffnung der Memeler, mittelst der neuen Bahn das 
russische Littauen wieder zu erobern, schon deshalb nicht erfüllt, 
weil die Insterburg-Tilsiter Bahn den Zusammenhang der ost- 
preußischen Staatsbahnen unterbrach und als kleine Privatbahn 
beim Abschluß von Verbandtarifen im Nachteü war, 



1) Vgl. Dullo, S. 84. 

2) Motive: Anlagen, 1871/72, Bd. I., S. 167 n. 168. Die Kosten be- 
trugen 17400000 Kmk., also 188175 pro km. 



zeabyCoOgIC 



Von Paul NeohauB. 23 

Wert des Gütenzmsatzes zwischen Memel und dem Binnen- 
laiide vor und nach der Eröffnung der neuen Bahn: 



1874 


23 355 300 


2 515200 


1875 


14 507 800 


24G5 000 


I87G 


13 306000 


4140 500 


1877 


, 19331300 


8 579 000 


1878 


18 599 300 


3629 600 



Seit der Verstaatlichung der Insterburg-Tllsiter Bahn bildet 
die ganze Linie Insterburg-Memel keine Sekund&rbahn mehr, 
sondern, obwohl nach wie vor eingeleisig, eine Hanptlinie (na- 
türlich mit ÄnsschluiJ der beiden Hafenbahnen). Es bedienen 
sich derselben der nordöstliche Teil des Inaterbnrger Kreises, 
der Eagniter, Tilsiter, Niederunger, Heydekruger und Memeler 
Kreis mit zusammen 6000 Q km und 250 000 Einwohnern. Un- 
mittelbar berührt werden Insterburg (21 000 E.), Tilsit (22 500) 
und Memel (18800); seitwärts liegen Ragnit (3700 E. 11 km 
aüdCstlich von Tilsit und mit diesem durch die Memel verbunden) 
und Heinrichswalde (1800 E. 17 km südwestlich von Tilsit). 
Aui3er denChauBeeen nach diesen Orten sind folgende zu nennen: 
von Memel nach Libau und den schamaitischen Marktflecken 
Crottingen und Garsden, von Heydekrug und Tilsit nach der 
Niederung, Tilsit -Tauroggen, Tilsit -Georgenburg (meist Strom- 
verkehr) und von den südlicheren Stationen nach dem Inster- 
thale. Die Wasserstraße nach dem Ha£F und zum Pregel ist 
mehr Konkurrenz- als Zufuhrweg. 

Das Gebiet der Bahn veraendet hauptsächlich : Vieh (nament- 
lich Pferde, sodann Einder, dagegen sehr wenig Schafe), Ge- 
treide nach seinen eigenen Städten und Königsberg, Flachs, 
Hanf und Heede namentlich von Tilsit und Memel nach Inster- 
burg, Königsberg , Schlesien und Österreich , Tabak aus der 
Tilsiter Niederung nach der Provinz, Butter und Käse nach 
Memel, Berlin und Königeberg, Holz von Tilsit nach der Provinz 
und Mitteldeutschland, Ziegel und gewöhnliche Steine im Lokal- 
verkehr, Fische von Heydekrug nach Berlin. — Empfangen 



DigtizBabyCoOgIC 



24 Das preußische Eisenbahnnetz im Outen der Weichsel. 

werden dafür: Holz ans Rußland (namentlich über Tauroggen 
und Georgenbarg) nach Memel , sowie von Tilsit im Lokal- 
verkehr, Steinkohlen, Düngemittel, Heringe von Memel, Kalk 
von Gogolin besonders nach Tilsit, Mehl von Tilsit und den 
Pregelatadten, Bier, Spiritus und Xolonialwaaren von Memel, 
Tilsit, Insterburg und Königsberg, Petroleum von Eydtkuhnen, 
Memel und Königsberg, feinere Waaren von Berlin und Mittel- 
deutschland. 



In dem Übergangsjahre 1866 besaßen die damals vereinigten 
Provinzen Ost- und "Westpreußen drei Eisenbahnlinien: die Ost- 
bahn, die Tilsit- Inaterburger und die sich ihrer Vollendung 
immer mehr nähernde Südbahn. 

Es kamen :^) 

auf 100 Dkm nnd anf 10000 Einw. 

Ost- nnd WestpreuGen . . 0,^ km Bahn 2,i km Bahn 

Pommern l^g „ „ 2,;8 , 

Brandenbarg 2<i4 ii n ^isi i 

Poeen l^w .. .. 2,7a, 

Schlesien 8,19 „ „ 3,m , 

Sachsen (Provinz) . . . 3,3] „ „ 4^ , 

Westfalen 4,,a „ „ 4,^ , 

der Bheinprovinz .... 4,7g „ „ 8,7« , 

1 preußischen Staat . . . 2,« „ „ S^ , 

Während die "Weichselufer, der Norden und der Osten Alt- 
preußens leidlich mit Bahnverbindungen versorgt waren, mußten 
die Frachten aus seinem übrigen Binnenlande, namentlich den 
pommerellischen nnd den an der polnischen Grenze belegenen 
Kreisen 60 — 150 km zum Teil ganz unchaussierten "Weges zu- 
rücklegen, um ihren Absatzmarkt bezw. die nächste Eisenbahn- 
station zu erreichen. Größere Stapelplätze im Innern selbst 
konnten sich bei so mangelhaften Verkehrsverhältnissen auch 



1) Nach den Angaben im letzten Heft des 1866er Jahrgangs des EgL 
Si a( istischen Bureaus in km u. s. w. umgerechnet: 1 Meile ^ 7^ km, 
1 D Meile = öS,« Qkm. 



zeabyCoOgIC 



Ton Paul NenLaus. 25 

nicht bilden. Der Getreidetransport nach Königsberg kostete 
oft 2inal mehr als derjenige von hier nach England. Die Tra- 
cierang der Ostbahn zwischen Bromberg und Königeberg war 
eben onwirtächaMich. Daa machte sich ganz besonders während 
der dem Kriege von 1866 folgenden Notstandsjahre fühlbar. 
Eine ÄusfiÜlnng jener Lücke im Osten der "Weichsel durch 
Privatbahnen war damals nicht möglich. Die beiden besprochenen 
ostpreoßiscben Unternehmungen der Art gehören einer weit 
günstigeren Periode an und sogar sie hatten viele finanzielle 
Schwierigkeiten zu überwinden. Seit 1865 thaten die beteiligten 
Kreise alles Erdenkliche, iim durch Selbsthilfe zum Ziel zu ge- 
langen. Sie bewarben sich um englisches Kapital und erhielten 
solches auch unter der Bedingung ihrer eigenen Garantie zuge- 
sichert. Die Staatsregierung aber versagte die Genehmigung im 
Hinbük auf die Nachteile des Eisenbahnbaus durch Generalunter- 
nehmer, Nachteile, welche unzweifelhaft vorhanden, unter den 
obwaltenden Umständen aber das kleinere Übel waren. ') So 
blieb nur der Weg recht schleuniger Staatshilfe übrig. Derselbe 
wurde durch das Gesetz vom 17. Februar 1867 beschritten, 
welches den Bau einer das Herz von Ostpreußen durchschneiden- 
den Bahn anordnete.*) 



IT. Tborn-Insterborg. 

Diese neue Linie wurde in der Zeit vom 16. Januar 1871 
bis zum 15. August 1873 streckenweise eröfinet. Sie ist 301,1* km 
lang und bildet eine eingeleisige Hauptbahn. Ihre Kosten be- 
trugen 39000000 Rm., also 129 508 pro km. 

Das Gebiet der Bahn besteht aus dem südöstlichen Drittel 
■ des Kreises Insterburg, dem Gerdauer, Nordwest -Rastenburg, 



1) S. „Die Provimi Preaßea und ihre BerUckaichtigung durch den 
Staat. Denkschrift des Vorsteheratnts dar Eauf'mannBchaft zn Königs- 
berg. 1867." 

2) Motive: Anlagen, 1867/68, Bd. L 8, 220 o. 221. 



zeabyCoOgle 



26 Das preußische EiEenbahnnetz im Osten der Weichsel. 

Rössel mit dem angrenzeDden Stück von Seusborg, dem größten 
Teil von Allensteia und Osterode, Südost- Rosenberg, "West- 
Löbau, Brieaen mit einem Stock von Strasburg und Ost-Thom, 
zahlt also über 6000 Qkm mit 350000 Einwohnern. Von den 
zugehörigen Städten liegen an der Bahn selbst : *) Insterbnrg 
(21000 E.), Ghirdauen (3000), Wartenburg (4850), Alienstein 
(11600), Osterode (7160), Dt.-Eylau (6700), Bischofewerder 
(2200), Briesen (4700), Schönsee (1650) und Thorn (24000). 
Seitwärts liegen: Alienburg und Friedland (2300 u. 3500 E., 
18 und 23 km nordwestl. von Gerdauen), Nordenburg und Angei> 
bürg (2700 u. 4500 E., 19 u. 40 km südöetl. von Gerdauen), 
Barten (1800 E., 11 km von Skandau), Rössel (3700, 16 km von. 
Korscben), Bischofetein (3600, 10 km von Bischdorf), Bischofs- 
burg und Sensburg (4300 n. 3750, 8 u. 35 km von Rothfließ), 
Seeburg (3100, 10 km von Wieps), Liebemühl (2350, 13 km von 
Osterode nordwestl.), Öilgenburg (2000, 37 km von Osterode 
eüdl.), Freystadt (2400, 14 km von Bischofswerder nördl), Neu- 
mark und Kauemick (2860 und 1100, 18 u. 21 km südöstl. von 
Bischofswerder), Gollub (3000, 15 km von Schönsee, gegen- 
über dem rassischen Dobrzin). Damit ist zugleich die Richtung 
der wichtigeren Landstraßen bezeichnet. Dieselben münden 
senkrecht in die Bahn , welche so eine schöne Grundlage 
für die später gebauten Querbahnen bildete. Da Überdies durch 
die Kreuzung mit der Südhahn, mit dem oberländischen Kanal 
und mit der "Weichsel eine fürs erste genügende Verbindung 
mit der Küste gesichert war, so that die Regierung recht, wenn 
sie entgegen manchen anderen Ratschlägen, der Längsbahn 
vor den Querhahnen den Vorzug gab. Jene schuf zugleich eine 



1) Bei der Vorbereitimg der Bahn hei rechte Ober die Richtung Thom- 
Osterode MDhelligkeit. Für den weiterhin ein zuschlugen den Weg worden 
zwei Vorschläge gemacht. Nach dem einen sollte die Bahn von Osterode 
Aber Outtetadt, Heilsberg, Bartenstein, Schippenbeil und Qerdauen nach 
Inaterburg gehen. Diese Linie hätte zwar infolge ihrer gröGeren Annäherung 
an Eönigeberg den Lokalverkehr mit dieseui mehr begünstigt, lag aber dem 
Stkden der Provinz zu fem. Man entecbied sich daher für das andere Projekt. 



zeabyCoOgIC 



Ton Paul Nenhane. 27 

Verbindung der Festungen Thom und Königsberg, achloß au 
die Tilsit-Insterburger Bahn au und nahm infolge der Verbindung 
mit der großen russiscbeu Bahn einerseits, Thom, Berlin, Posen, 
Kottbua, Leipzig, Halle, Düsseldorf n. s. w. andererseits sogleich 
eine hervorragende Stellung im "Weltverkehr ein. 

Auf diesem Wege werden nach Rußland versandt: Stein- 
kolüen und Kalk aus Oberschlesien, Maschinen und Maschinen- 
teile aus Deutschland und Frankreich; von Bußland versandt: 
Flachs und Hanf besonders nach Osterreich, Ölsaaten nach 
Breslau, "Wild und Geflügel nach Dresden und Frankreich, 
Borsten nach Leipzig. — Das provinzielle Bahngebiet versendet: 
Getreide, Kartoffeln, Mehl u. s, w. nach den provinziellen Märkten, 
nach dem übrigen Nord- und Mitteldeutschland, Zuckerrüben 
ans dem Cnlmerlande nach den Zuckerfabriken in Schönsee, 
Cubnsee und Melno, Zucker von Schönsee nach Neufahrwasser, 
Holz nach Ällenstein, den Pregelstftdten, Posen, Halle u. s. w., 
Steine und Ziegel im Binnenverkehr, Vieh desgleichen und nach 
Westen, Wolle besonders durch Vermittelung Thoms nach Berlin, 
Posen, Lodz, Petersburg und Moskau, Butter nach Berlin, 
Spiritus aus dem westlichen Teile nach verschiedeneu nordost- 
deutschen Stationen, nanaentlich nach Danzig und Königsberg, 
von Thom aber selbst nach Paris und Antwerpen, Fische und 
Krebse aus dem Oberlande nach Thom, Graudenz und Berlin. 

Empfang: Steinkohlen und Kalk überwiegend aus Ober- 
scblesieu, Holz aus dem südlichen Teile des Gebiets der Marien- 
barg-Mlawkaer Bahn, Salz und Düngemittel von Inowraclaw, 
Neufahrwasser und Pülau, Bier von Königsberg, Elbing, Ger- 
danen u. a. 0-, Kolonial- und Materialwaaren von den Haupt- 
stapelplätzen der beiden Provinzen, Eisen und Eisenwaaren 
von den Seehäfen, sowie aus Oberschlesien und den Rhein- 
landen. 

Die Erdfihnng der Thom-Insterburger Bahn machte sich 
in einer starken Frequenzsteigemng des Direktionsbezirks Brom- 
berg, insbesondere auf der Station Eydtkuhnen, sowie auf dem 
Königsberger Süd- und Eangierbahnhof bemerkbar. 



DigtizBat^yCoOgle 



Das preußische Eiseobahnnetz im Osteu der Weichsel. 





Ostbakn 


Persooen 


Tonnen 






1870 


2829 859 


2 628521 






1871 


3179 882 


2 836 801 






1872 


3689894 


3796 839 






1873 


4262394 


8 568 769 






1874 


4693642 


4474972 






1876 


4 865 896 


3 496387 






Personen 


Tonnen Güter 




Angekommei 


a Abgegangen 


Angekommei 


1 Abgegangen 


1870 


21247 


32 398 


16 537 


45 759 


1871 


24644 


37 172 


16 539 


39 561 


1872 


26161 


41423 


13 371 


82 453 


1873 


80296 


49420 


14138 


33 778 


187i 


SB 351 


63 881 


21459 


30 781 


1876 


96699 


63213 


33 8(50 


42473 



Der Verkehr auf dem Südbahnhof Königsberg ist bereits 
in dem von der Südbahn handelnden Abschnitt vorliegender 
Arbeit tabellarisch dargestellt. (S. 17.) 

Besonders merkwürdig ist die Thatsache, daß die Frequenz 
der vorher für das sÜdwestUche Ostpreußen und den angrenzen- 
den Teil von "Westpreußen in betracht kommenden Stationen 
der Haffbahn trotz der durch die neue Linie bedingten Schmäle- 
rung des Hinterlandes derselben ungestört zu steigen fortfuhr, 
-während die neu eingerichteten Stationen gleichzeitig ebenfalls 
einen den Kräften ihres Gebiets entsprechenden Verkehr auf- 
zuweisen hatten. Wie gering müssen also früher die geschäft- 
lichen Beziehungen dieses Landesteils mit dem „Reich", wie 
groB die Wirkungen der neuen Bahn gewesen sein! 

So erfreulich nun diese Erleichterung des direkten Verkehrs 
mit dem Westen war, so hatte auch sie ihre Kehrseite. Sie 
bedeutete einen Verlust für den Seehandel. Der infolge schlechter 
Ernten eingetretene Rückgang der Getreidezufuhr nach Danzig 
am Anfang der 70er Jahre hätte lange nicht so gewaltig sein 
können, wenn nicht große Massen Getreides auf der Thoru- 
lusterburger Bahn nach Schlesien und Mitteldeutachland befördert 
worden wären, wo der Bedarf durch gleichzeitige Mißernten 
gesteigert wurde. 



DigtizBabyCoOgIC 







Von Panl NeuhauB. 


3 






Dauzigs: 


Wert des Danziger Stromverkehrs 
in denselben Jahren: 




Za Wa««r 


Per Ostbahn 


Einfuhr 


Ausfuhr 




Toonen 


Mark 




1871 


229 882 


61240 


73 £44 600 


20 975 100 


1872 


142470 


62132 


53249620 


28 628900 


1873 


66 364 


59171 


48142190 


23 715 810 


1874 


92050 


62865 


43422000 


U 466 000 


1875 


126884 


87 496 


37 724 000 


15097 000 


1876 


86 574 


68440 


33 915000 


14852 000 



Viel empfiu-ilicher wurden natürlich die ganz auf die Provinz 
angewiesenen Plätze Elbing tind Braunsbei^ durch einen Verlust 
an Hinterland getroffen. In den Motiven zur Thom-Insterbiwger 
Vorlage heißt es: der Verkehr des oherländischen Kanals werde 
sich vermutlich steigern. Das Gegenteil trat ein. 

Zufuhr von Getreide nach \ 1872: 22090 Tonnen 
Elbing vermittelst des > 1873: 10 710 „ 
oberländischen Kanals. ) 1878: 11420 „ 
Nur Königsberg kam, wie schon erwähnt, vermöge seiner 
Verbindung mit der neuenBahn über Korschen ohne Schaden davon. 
Unter diesen Umständen hatte Danzig alle Veranlassung, 
sich des bereits im Jahre 1862 in den östlichen Orenzkreisen 
des Regierungsbezirks Marien wer der aufgeworfenen Projektes 
einer Bahn 

T. Harienbur^-Hlawka 

wärmstens anzunehmen. In erster Linie war diese Bahn dazu 
bestimmt, den beträchtlichen Umweg über Alexandrowo durch 
eine gerade Verbindung "Warschaus mit der Ostsee zu ersetzen. 
"Während jener 458 km lang ist, mißt die Luftlinie nur 286. 
Da von der Regierung nichts zu erwarten war, hatten die Städte 
Danzig und Marienburg und die Kreise Marienburg, ßosenberg, 
Löbau und Neidenburg 28 500 Em. aufgebracht imd 1864 die 
Vorarbeiten (für diö preußische Strecke) ausführen lassen. Die- 
selben waren noch in demselben Jahre dem Ministerium über- 
geben und von diesem im folgenden Jahre genehmigt worden. 



DigtizBabyCoOgle 



30 Dbs preußische Eisenbahnnetz im Osten der Weiclisel. 

Inzwischen hatte eich das Komitee auch au die Statthalterschaft 
der russischen Weichaelprovinzen gewandt, tun hier auf den 
ÄbachluU eines Staatsvertrages hinzuwirken. Indes wurde von 
russischer Seite diesmal nur die Linie festgestellt nnd die Vor- 
arbeiten 1865 dem Statthalter übergeben. Der Plan, englische 
Gesellschaften zum Bau zu bewegen, wurde durch die damalige 
englische Geldkrisia vereitelt. Deraelbe preußische Landtag 
aber, welcher die Thom-Insterburger Bahn beschlossen hatte, 
lehnte die Mittel für die Querlinie Merienburg-Dtsch. Eylau ab. 
Dafür konnte die russische Regierung nach Vollendung der 
Linie Brest-Grajewo nicht wohl die Konzession abschlagen und 
so erfolgte dieselbe von beiden Staaten im Jahre 1872. Am 
1. August 1876 wurde die Strecke bia Dtsch. Eylau, am 15. Mai 1877 
Dtseh. Eylau-Soldau eröffnet, am 1. September 1877 der An- 
echlufi an die ruasiache Weicbselbahn vollzogen. 

Die Marienburg-MIawkaer Bahn hat eine Länge von 142,»? km 
nnd bildet eine eingeleisige Hauptlinie. Das Grundkapital der 
Gesellschaft betrug bis zum Jahre 1886 25 680 000 Em. 

Daa preußische Gebiet der Bahn umfallt die Stadt Marien- 
burg nebst Umgegend, die Mitte und den Südosten des Stuhmer 
KreiseB, den Roaenberger mit dem angrenzenden Stück des 
Mohrunger, die Ostbälfte des Löbauer nnd das westlichste Drittel 
des Neidenburger Kreises (vor der Vollendung der Linie Ällen- 
stein-Soldau die Hälfte des letztgenannten), zusammen 2330 p|km 
mit 136 000 Einwohnern. Die Bahn berührt die Städte Marien- 
burg 10160 E.), Riesenburg (3900), Roaenberg (3200), Dtstjh. 
Eylau (6750) und Soldan (3200). Löbau (5000) ist durch eine 
Qfiü km lange Sekundärbahn mit der Hauptlinie (Station Zajons- 
kowo) verbunden (seit dem 1. August 1884). Durch Landstraßen 
stehen mit der Bahn in Verbindung: Christburg (3500; 17 km 
von Station Nikolaiken), Saalfeld (3150; 30 km von Riesenburg, 
27 von Rosenberg), Freystadt (2400; 16 km von Rosenberg), 
Neumark und Kauemick (2850 u. 1100; 8 n. 11 km von "Weißen- 
burg) und Gilgenburg (2000; 17 km von Koschlau). Auch die 
nördlicheren "Weichselstädte Stuhm, Marienwerder, Gamaee und 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Paul Neuhans. g]^ 

Lessen verkehren wegen der Länge des Schienenweges übw 
Marienburg lieber direkt mit der Marienbnrg-Mlawkaer Bahn, 
desgleichen Lautenburg an der von Jablonowo kommenden Bahn. 
Von anderen Verkehrswegen kommunizieren mit der Marienburg- 
Mlawkaer Bahn die Nogat, der Geaerich-See, die Linie Thom- 
Insterburg und in geringem Grade auch die beiden in Soldau 
abzweigenden Se kondärb ahnen , welche indes mehr als Kon- 
korrenzronten in der Eichtung auf Königsberg und Stettin 
anzusehen sind. 

Bei der Grenzstation Hlowo schließt sich an die Marien- 
burg-Mlawkaer Bahn die russische Weichselbahn Hlowo-Kowel 
(535 km, wovon 120 diesseits Warschau). Der Schienenweg von 
Danzig nach Warschau wurde hiedurch um 138 km abgekürzt 
(über Alexandrowo 450, über Illowo 312 km). Die Herstellung 
eines Verbandtarifs machte große Schwierigkeiten, da der preußi- 
sche Handelsminister einen solchen für die Ostbahn, welche ja 
von Marienburg bis Danzig passiert werden mußte, nur ftlr den 
Fall gestatten wollte, daß auch die russische beteiligte Bahn den 
damals im deutschen Reich sehr eifrig befürworteten ßeform- 
tarif annehmen würde. Das geschah nun nicht, aber die Ost- 
bahn gestand wenigstens einen direkten Verkehr zwischen Danzig 
und den jenseits Warschau belegenen Stationen zu, ohne hier 
auf dem Beformtarif zu bestehen. Für die nördlichen Stationen 
half man sich durch Einrichtung eines direkten Verkehrs Marien- 
burg-Warschau, wobei die Einzahlung der Frachten in Danzig 
zugelassen wurde. ^) Die Verbindung mit den russischen Sftd- 
westbahnen über Kowel ist für Danzig schon natorgem&ä von 
geringerer Bedeutung als für Königsberg, dazu kommt noch, 
daß der Verkehr nach letzterem nur 2, der nach Danzig aber 
4, verschiedenen Besitzern gehörige, Bahnen benutzen mußte 
Wie Danzig trotzdem einige Zeit mit Königsberg in Südwest- 
Boßland konkurrierte, ist auf 3. 19 angegeben worden. 



1) Dr. Dollo, S. 69 ff. 

DigtizBdbyGOOgle 



32 ^^ preußische Eisenbahnoet^ im Osten der Weichsel. 

Die Eröfibuug der Marienbnrg-MIawkaer Bahn hat (wenig- 
stens im Gilterverkehr) die Frequenz der Oatbahnstation Marien- 
burg mehr gesteigert, als diejenige von Alexandrowo vermindert; 



Marie«b«rg , , ^""°°J° 

ÄngekonimeG Abgegangen 


Tonnen Gttter 


1876 


87 7® 


89464 


33172 


20570 


1876 


92114 


93823 


37 743 


21443 


1879/80 


100748 


98012 


54675 


22878 


ISSC,«! 




88114 


44 466 


19116 


1881/82 




96 501 


61379 


19 456 


1882/83 




94327 


69 604 


19752 


llexaDdrowo 










1875 


42553 


23816 


28265 


34 301 


1876 


37 682 


20201 


28 765 


38654 


1879/80 


34 772 


23 742 


40421 


53152 


1880/81 




23250 


28114 


29844 


1881/82 




20976 


25200 


44 496 


1882/83 




21309 


27 993 


37 690 



Weniger von anderen Momenten gestört zeigt sich der 
Einfloß der neuen Bahn in der Güterfrequenz des Bahnhofs 
Danzig-Legethor : 

Tonnen Güter 
Angekommen Abgeg&ngeu 



1876 


117 008 


86092 


1876 


112954 


79 968 


1879/80 


235119 


89022 


1880/81 


173136 


109 904 


1881/82 


326 811 


100442 


1882/83 


418136 


110887 



Auch Elbing, welches ja 20 km näher an Marienburg 
liegt als Danzig, hat von der Eröflfnung Gewinn gehabt, obwohl 
die dortige Kauünannscbaft, welche die Bahn lieber in Elbing 
hätte münden sehen mögen, eine Benachteiligung behauptete. 
Freilich sank die Getreidezufuhr auf dem oberländischen Kanal ') 
von 11420 Tonnen im Jahre 1878 auf 6 828 im Jahre 1882. 
Der Güterverkehr der Ostbahnstation aber stieg in größerem Maße: 

1) Die Oewichtsmengen sind nicht bei allen Artikeln angegeben, 

DigtizBabyCoOgIC 



Von Paul Neubaos. 33 

Tonnen Güter 

ÄDgekommeu Abgegangen 
1876 27 874 30746 

1876 86210 22 678 

1879/80 45670 22 567 

1880/81 55154 24528 

1881/82 64366 32 002 

1882/83 61 500 36 500 

Hanptstapelartikel sind') Getreide, Kartoffeln, Melasse, Holz, 
Mühlenfabrikate, Häute, Matten, Lumpen, Steinkohlen, Roheisen, 
Petroleum, Heringe, Vieh. 

Als Verbindung zwischen der Ostbahn und der Thom- 
Insterburger, sowie zwischen Danzig und Warschau fUllt auch 
der Marienburg-Mlawkaer Bahn eine militärische Aufgabe zu, 
welcher sich dieselbe als Staatseisenbahn natürlich im Ernstfälle 
vollständiger unterziehen könnte wie als Privateigentum. 

Eine weitere Transversallinie erstand in der Seknndärbahn 

Tl. Insterburg-Lyck 

(118,79 km), 
welche auf gnmd eines Gesetzes vom 17. Juni 1874*) gebaut 
und bis Goldap am 15. November 1878, bis Lyck am 1. Juli 1879 
eröänet wurde. Ihre Kosten betrugen 22 950 000 Bm., also 
193 199 pro km. 

Diese Bahn vermittelt zunächst den Verkehr des mittleren 
und südöstlichen Teiles des Giimbinner Begierungsbeadrks, be- 
stehend aus kleinen Grenzstücken der Kreise Insterburg, Gum- 
biunen und Stallupönen, aus dem größten Teil von Darkehmen 
und Goldap, der Nordosthftlfte von Angerbnrg, Oletzko und einem 
großen Teil von Ljok, zusammen 2000 Q km mit 140 000 Ein- 
wohnern. Unmittelbar verbunden werden Insterburg (21000), 
Darkehmen (3150), Goldap (5500), Marggrabowa (4600) und 
Lyck (8650). Ängerburg (4500) hat Postverbindung. mit dem 

1) Versand- nnd Empfangsorte sbä nicht angegeben. 

2) Motive: Anlagen, 1873/74, Bd. n S. 1183. 

Altpr. HoDBtHohrift Bd. XZVL Hft. 1 o. S. 3 

DigtizBabyGoOgIC 



34 Das preuflische Eisenbahnnetz im Osten der "Weichsel. 

33 km entfernten Darkehmen. Die Chauseeeen Darkehmen- 
Insterburg, Darkehmen-Gumbinnen, Gkildap-Gumbinnen, Goldap- 
Widminnen (Sädbahn) und Marggrabowa-Lyck haben durch die 
Bahn naturgemäß ihre frühere Bedeutung eingebüfit. Dagegen 
muQteu die Strafen nach den polnischen G-renzorten Wyszaynie 
und Przerosl (44 u. 33 km von G-oIdap), Pilipowo (16 km von 
Station Kowahlen über den preußischen Qrenzort Mierunsken), 
Baklarzewo, Eaczki und Suwaiki (7,6, 20 u, 35 km von Marggra- 
bowa) an Lebhaftigkeit gewinnen. 

Bei der Einbringung der bezügl. Bahnvorlage hatte die 
ßegieruBg aber nicht nur den zu erschließenden Landstrich und 
ihr eigenes IntereBBe, welches eine der G-renze möglichst parallele 
Verbindung mit Lyck erheischte, im Auge, sondern sie gedachte 
vermittelst derselben auch Memel an dem Verkehr mit dem 
russischen Südwesten teilnehmen zn lassen. Die dortigen Bahnen 
hatten ein© ungeheure Menge von Bodenprodukten herbeigeschaffl;, 
deren Absatz die russischen Häfen samt Königsberg und Pillau 
nicht recht bewältigen konnten. Leider währte der Bau der 
Bahn 6 Jahre; 1879 kam ihre Vollendung zu spät, wie schon 
ans der Darstellung der Königsberger Verhältnisse hervorgeht. 
Es wurde ja wie gesagt eine überaus günstige Geschäftslage 
vorausgesetzt und nur an eine Entlastung Königsbergs, nicht 
an Konkurrenz mit diesem gedacht. Die Entfernung Memels 
von Prostken beträgt ja 280 km, diejenige Königsbergs und 
Pillaus aber nur 197 resp. 243. Mögen die Zahlen sprechen. 
Tonnen 
Güterfrequenz der Angekommen Abgegangen 

Station Memel: 



14435 


19 27G 


7503 


21887 


5693 


20416 


8 565 


27 926 


17 363 


26277 


8 233 


21815 


12 826 


20004 



Es werden mit der Insterburg-Lycker Bahn hauptsächlich 
versandt: Getreide und Mehl nach Listerburg, Königsberg und 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Paul NeuhawB. 35 

teilweise auch nach Memel, Vieh, Butter und Käse meist nach 
Berlin, Steine aus der Qoldaper Gegend nach Insterburg, Ziegel 
und Drainröhren von Lyck nach Darkebmen u. a. 0., Lampen 
von Goldap and Marggrabowa nach Insterburg und Königsberg, 
Wolle and Fischemetze von Kowahlen nach Lyck, Johannisburg 
nnd Osterode, Krebse von ebendaher nach Lyck und Berlin, 
Spiritus nach Insterburg und Tilsit, Bier von Marggrabowa nach 
verschiedenen masurischen Orten; Messingwaaren von Darkehmen 
nach Insterburg, aber auch nach Königsberg und Berlin. 

Empfang: Steinkohlen von Oberachlesien, Pillau, Königs- 
berg und Memel, Schmiedekohlen von Pillau nach Darkehmen, 
Holz von Tilsit und aus BuUland (sowohl über Prostken als 
auch Aber Eydtkiibnen) nach den Städten des Bahngebiets, 
Dongemittel von Insterburg, den Seehäfen und Staßfurt, Salz 
von Pillau und Memel, Bier von Königeberg und Marggrabowa, 
Material-, Kolonial- nnd Manufakturwaaren von Lyck, Insterbarg, 
Königsberg und Berlin. 



TII. Graadeuz-Soldaa. 

In Ausführung des Gesetzes vom 17. Juni 1874 wurde 
auch die 51,t« km lange Strecke Laskowitz-Jahlonowo dem 
Betriebe Obergeben (am 15. November 1878). Der Zweck der- 
selben war, ein Zwischenglied zwischen den beiden Ostbahn- 
Hauptlinien Bromberg-Dirschau und Thom-Insterburg herzustellen, 
dem reichen rechten Weichselufer dadurch einen bequemeren 
Absatzweg zu öfTnen und zugleich zwischen Thom und Dirsohau 
einen dritten "Weichsel-Brückenkopf zu schaffen in Anlehnung 
an das als Festung zwar aufgegebene, durch seine günstige 
Lage aber noch immer militärisch sehr wichtige Graudenz. Es 
wurden hierfür 18000000 Em. ausgeworfen, mithin 360000 
pro km. Bei der Wichtigkeit des strategischen Moments ver- 
stand es sich von selbst, daß diese Bahn nicht vereinzelt stehen 
bleiben, sondern Fortsetzangen nach West und Ost erhalten 



DigtizBabyCoO^IC 



3g Das preulliscbe Eisenbahnnetz im Osten der Weichsel. 

Würde. Die Geaetze vom 25. Februar 1881 ') und 4. April 1884*) 
haben solche denn auch angeordnet. Am 15. August 1883 wurde 
die Strecke Laskowitz-Konitz, am 1. November 1886 Jablonowo- 
Strasburg und im Laufe des Jahres 1887 das Endglied Strasburg- 
Soldau eröffnet. Da in Konitz die von Wangerin kommende 
und in Soldau die ' Marienburg-Mlawkaer Bahn anschließt, so 
sehen wir hier eine Verbindung Warschans mit Stettin, dem 
Bivalen Danzigs im westlichen Polen, vor uns.'j Dieselbe mlBt 
662,«i km, also noch etwas weniger als die Verbindung über 
Alesandrowo (663,a9). Von jener Länge entfallen 108,7 km auf 
die im Osten der Weichsel befindliche Sekundärbahn Graudenz- 
Soldau, welche im ganzen einen Kostenaufwand von 11252000 Km. 
(94 713 pro km) verursacht hat. 

Diese Bahn erschließt den südlich der Ossa belegenen Teil 
des Graudenzer Kreises, den Strasburger imd den auch zur 
Marienburg-MIawkaer Bahn gravitierenden Südwesten von Neiden- 
burg, zusammen 2000 Qkm mit 111700 Einwohnern. Sie ver- 
bindet die Städte Graudenz (17 350), Strasburg (6000), Lauten- 
butg (4000) und Soldau (3200). Außerdem gehören zu ihrem 
Gebiet Kehden (2000; 7 km von Station Melno), Kauemick und 
Neumark (1100 und 2850; 24 und 27 km von Straaburg, welches 
überhaupt einen ansehnlichen Kreuzungspunkt von Straßen, be- 
sonders von ans Polen kommenden, bildet), und Gurschno 
(1950; 6,s km von Station Klonowo). Außer der Marienburg- 
MIawkaer Bahn kreuzen die Thom-Insterburger (bei Jablonowo) 
und die Weichselstädtebahn (bei Graudenz). 

Es werden hauptsächlich aus dem Gebiet der Bahn ver- 
sandt: Getreide nach Graudenz, Thom, Danzig und Berlin, Stroh 
aus der Graudenzer Gegend nach Alt-Carbe (bei Friedeberg in 



1) Motive: Anlagen 1880/81, Bd. H, S. 1313. 

2) Motive; Anlagen 1883/84, Bd. U, S. 1218. 

3) Mit Bücksicht auf diese konnte die RegieruDg den Bitten derer, 
welche die Linie Orandenz-Dtsch. Eylau lieber gesehen hätten, nicht Qebör 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Paul Neuhans. 37 

der Nenmark), Kartoffeln nach Küstrin, Stettin und Hamburg, 
Znckerrilben aus dem westlichen Teile nach Melno und Schönsee, 
Rohzucker von Melno nach Danzig-Neofafarwasser, Zuckerrüben- 
Samen von ebendaher nach Bußland, Vieh (besonders Schafe, 
Schweine und Pferde), "Wolle nnd Butter nach Berlin. — Empfangs- 
artikel; Steinkohlen aus Oberschlesien, zum Teil durch Vermitte- 
lung von Grandenz, Schmiedekohlen von N'eufahrwasser nach 
Helno, £alk von Montwy (bei Inowraclaw) und Grogolin, Ziegel 
von Grandenz, Holz aus der Tucheier Haide, sowie aus der 
Gegend von Soldau und Löbau, Bübenscbnitzel von Melno, 
Melasse hierhin von Marien werder , Inowraclaw und Gnesen, 
Möhl, Bier und Spirituosen von Thom, Grandenz und Strasburg, 
Kolonial- und Materialwaaren von Banzig und Grandenz, Salz 
und Düngemittel von Inowraclaw, Nenfahrwasser und Danzig. 



Ende 1879 erklärte die Eegiemng in einem dem Abge- 
ordnetenhause vorgelegten Entwurf) betr. den Bau von Eisen- 
bahnen untergeordneter Bedeutung, daß sie es als ihre Pflicht 
ansehe, den Eisenbahnbau ihrerseits fortzusetzen, da von der 
Gründerzeit her viele Industrielle auf denselben angewiesen, die 
Interessenten aber trotz des dringendsten Bedürfnisses nicht im- 
stande seien, aus eigenen Mitteln Lokalbahnen zu bauen. Die 
Herstellung solcher im Anschluß an die bereits bestehenden 
Linien sei die Aufgabe der nächsten Zukunft. Demgemäß ver- 
fügte zunächst ein Gesetz vom 9. März 1880 ^) den Bau der 
13ö,ai km langen 

Tin. Weieliselstädtebahn 

von Thom nach Marienburg mit Abzweigung von Komatowo 
nach Culm (17 km). Davon wurde die Strecke Thom - Cnlmsee 
am 1. Juli 1882, Gulmsee-Oraudenz am 1. November 1882, der 



1) Anlagen, 1879/80 Bd. I. S. 287. 

2) Motive: Anlagen, IS?»,^ Bd. I. S. 288,'289. 



,dbyGoogle 



33 I^BB preußiuihe Eisenbahnnetz im Osten der Weiclise). 

Best am 16. A-Ugust 1883 erö^et. Dazu kam am 16. De- 
zember 1886 die Zweigbahn Oamsee-Lessen (13,b km, Oesetz vom 
19. April 1886).^) Die Kosten betrugen im ganzen 10882000 Rm,, 
also pro km 66 193. Die Bahn durchschneidet ein Gebiet von 
2370 □km mit 190000 Einwohnern; dasselbe besteht aus dem 
größten Teil des Thomer Kreises, dem Culmer, der Hälfte des 
Graudenzer und des Marien werd er er, dem westlichen Drittel des 
Stuhmer und der Stadt Marienburg nebst Umgegend. Unmittelbar 
an. der Bahn liegen die Städte Thom (24000 E.), Mocker (6850), 
Culmsee (4700), Culm (10200), Graudenz (17350), Gamsee (1350), 
Lessen (2400), Marienwer-ier (8100), Stuhm (2360), und Marien- 
burg (10 150). Für diese Städte war die Bahn ein tiefgefühltes 
Bedürfnis. Da nach der Vollendung der eigentlichen Ostbahn 
noch 15 Jahre lang nur eine einzige Brücke über die "Weichsel 
zwischen Warschau und Danzig führte, nämlich die Dirschauer, 
so war der Verkehr mit dem linken Weichselufer auf den 
schwerfälligen Stromtrajekt angewiesen, welcher zu gewissen 
Zeiten durch die Witterung ganz unterbrochen wurde. 1870 
mußte er z. B. 114 Tage, 1871 67, 1872 112 Tage lang ruhen. 
Solche Überfahren bestanden resp, bestehen zwischen Thom und 
der Vorstadt Podgorze, zwischen Ostrometzko und Fordon (Brora- 
berg), zwischen Culm einerseits, der Station Terespol und Schwetz 
andererseits, bei Gi^audenz (nach Station Warlubien), zwischen 
Gr. Nebrau (Garnsee und Marienwerder) und Neuenburg (War^ 
lubien), bei Kurzebraak (zwischen Marienwerder und Station 
Czerwinsk), sowie endlich bei Mewe (Pelplin) in der Richtung 
auf Marienwerder. Verlieh die Nähe der Linie Bromberg- 
Dirschau den Weichtelstädten selbst (auf Kosten des Landes, 
welchem die Durchschneidung not that) erhöhte Bedeutung, so 
machten ihnen die späteren Eisenbahnbrücken bei Thom und 
Graudenz eine gefährliche Konkurrenz, welcher nur dadurch die 
Spitze abgebrochen werden konnte, daß man den Verkehr wieder 
in die natürliche Richtung Süd-Nord lenkte. 



1) Motive; Anlagen, 1886, Bd. II. S. lOlS a. lOU. 

DigtizBabyGoOgIC 



Ton Ptiul Neuhaus. 39 

Die "WeiehselstAdtebahn erhebt sich vorläufig noch nicht 
zu der über die Grenzen der Provinz hinausreicbenden verkehrs- 
geographischen Bedeutung, zu welcher sie ihrer Lage nach wohl 
berufen wäre. Sie verkürzt zwar den Schienenweg von Älexan- 
drowo nach Danzig und denjenigen von Posen nach Oberschlesien, 
nach dem nördlichen Teile des Ostweichsellandes. Der sekundäre 
Betrieb hindert die Bahn jedoch, den Verkehr zwischen den 
genannten Gegenden in dem wünschenswerten Maßstäbe an sich 
zu ziehen. — Wichtiger ist die Abkürzung der Entfernung 
Thorns von den anderen Brückenköpfen und den Festungen 
Danzig and Königsberg in strategischer Beziehung. 

Versand: Getreide und Mühlenfabrikate nach den Weichsel- 
märkten einschl. Danzigs, nach Bromberg, Schlesien, der Lausitz, 
Sachsen u. s. w., aus dem nördlichen Theile auch nach den 
Haffbahnstädten, Kartoffeln nach den Weichselmftrkten, Danzig, 
Elbing, Küstrin und weiter nach Westen, Zuckerrüben aus dem 
Culmerlande nach Culmsee und von hier Eübenachnitzel nach 
dem übrigen Culmerlande, Bohzucker von Culmsee nach Neu- 
fabrwasser, Holz von Thom und Mocker nach allen Richtungen, 
Vieh nach den Bahnstädten, nach Berlin und seewärts, Wolle 
aus dem Culmerlande nach Thom, Berlin und Leipzig, sowie 
von Thorn nach Berlin, Lodz, Moskau und St. Petersburg, 
Spiritus nach Königsberg, Danzig, Antwerpen, Paris u. a. O., 
Eisenwaaren und Maschinen von Thorn, Mocker, Marienwerder 
nach verschiedenen Richtungen, Fässer von Mocker nach Ruß- 
land. — Empfang: Steinkohlen von Oberschlesien und Neofahr- 
wasser, Kalk von Öogolin und der Inowrazlawer Gegend, 
Cerealien und Petroleum aus Rußland nach Thom, Holz aas der 
Tuchler Heide und den östlichen Grenzkreisen des Regierungs- 
bezirks Marienwerder, Kolonial- und Materialwaaren, Manufak- 
turen u. s. w. von Königsberg, Danzig und dem Westen, Pfeffer- 
kuchen von Thorn, Dachpappen, Asphalt, Theer, Steine u. s. w. 
von Mocker. 



,dbyGoogIe 



40 Das preußische Eisenbahnnetz im Ost«n der Weichsel. 

Außer der Weichselstädtebahii lieS das besetz vom 
9. März 1880') die 85,ob km lange Sekundärbahn 

IX. Allenstein-GQldeDboden 

erbauen und setzte für dieselbe die Snmme von 2 532000 Km., 
also 29 760 pro km aus. Am 1. November 1882 wurde die 
Strecke Güldenboden-Mohmngen eröffnet, Mobmngen-Allenstein 
am 16. August 1883. Die Bahn erschließt die Sädwesthalfte des 
Pr. Holländer, den größten Teil des Mohrunger, den Äußersten 
Nordosten des Osteroder und den Nordwesten des Allensteiner 
Kreises, also einen der besten Teile Ostpreußens mit 1700 Qkm 
und 92 000 Einwohnern, Sie verbindet die Stfidte Pr. Holland 
(4900 E.), Mohrnngen (3900) und Alienstein (11600). Regel- 
mäßiger Reiseverkehr findet statt: von der Station Maldeuten 
nach den 14 und 20 km entfernten Städten Saalfeld und Liebe- 
mühl (3150 und 2400), sowie von Mohrnngen nach dem 16 km 
entfernten Liebstadt (2600). Außerdem sind zu nennen die 
Chausseeen von Pr. Holland nach Liebstadt im Südosten und 
Miswalde im Südwest und von Saalfeld westwärts Über Pr. Mark 
nach Christburg. 

Diese Querlinie zwischen der Tbom-Ineterburger und der 
Ostbahn hat für die Beziehungen des provinziellen Binnen- 
landes zum Seehandel dieselbe Bedeutung wie die Marienhurg- 
Mlawkaer. Das von dem Ansehlußpnnkte Güldenboden 12^ km 
entfernte Elbing aber sieht sich in seineu Hoffnungen getäuscht. 
Die dortige Eisenbahnstation weist nicht die erwünschte 
Steigerung der Güterfrequenz auf und die Getreidezufuhr ver- 
mittelst des oberländischen Kanals hat sich erst im Jahre 1885 
wieder dem Stande von 1882 genähert. 

Güterfiequenz der Bahnstation Elbing: Getreidezufuhr naoh I 





Tonnen 


per Kanal: 


Angekomn 


■en Ah^e^gen 


1882 6828 Tonnen 


1881/82 64 366 


1883 3193 _ 


1882/83 61 600 


35 600 


1884 2946 - 


1883/84 75 186 


41958 


18^ 6717 


1885/86 58604 


34 531 


1886 6197 „ 



1) Motive: Anlagen 1879/80, Bd. I. S. 287. 



,dbyGoogIe 



Von. Paul NeuhauB. 41 

Die Bahn wird eben die Anziehungskraft von Danzig und 
Königsberg veretÄrkt, sowie die direkte Beförderung nach Westen 
anagedebnt haben. Im übrigen wird über ihren Charakter im 
Znsammenhange mit der Linie Allenntein-Lyck zu sprechen sein. 

Versandt werden hauptsachlich Getreide nach den ostr und 
westpreuJlischeD Häfen, besonders Elbing und Damtig, sowie nach 
Berlin und Sachsen, Flachs aus dem Kreise Pr. Holland nach 
Schlesien, Zuckerrüben von ebendaher nach den Fabrikorten des 
Werders, Kartoffeln namentlich aus der Gegend zwischen Moh- 
mngen und AUenstein nach den lokalen Märkten, den Häfen 
und bis nach Tilsit, Brennholz im Binnenverkehr, Bau- und 
anderes Nutzholz nach den provinziellen Seeplätzen, sowie nach 
verschiedenen Orten von Nord- und Mitteldeutachland bis nach 
Kiel, Vieh, Wolle, Butter und Käse besonders nach Berlin und 
Königsberg, Krebse aus der Mohrunger Gegend ebendorthin, 
Steine und Knochen nach den Nachbargebieten. Empfangs- 
gegenstände: Steinkohlen von Oberschleaien und den westpreußi- 
schen Häfen, Kalk von Gogolin und Amsee (bei Inowrazlaw), 
Salz und Düngemittel von Neufahrwasser und Inowraclaw, Ge- 
treide, Mehl, Bübkuchen, Kleie, Kolonial- und Materialwaaren 
von den Seestädten, Mehl besonders aber auch von AUenstein, 
Bier von den lokalen Städten, von Königsberg, Brannsberg und 
Elbing, Manufaktur- und Kurzwaaren von Berlin und Mittel- 
dentschland, Maschinen und Geräte von verschiedenen indu- 
striellen Orten. 

5,9 km vor AUenstein mündet in die eben besprochene 
Linie die auf grund des Gesetzes vom 2B, Februar 1881 ') ge- 
baute 103,(7 km lange Sekundärbahn 

X. Kobbelbnde-GöttkendoTf. 

Von derselben wurden die Strecke Kobbelbude-Wormditt 
am 1. Juli 1886, Wonnditt-Göttkendorf und die 27,]a km lange 
Zweigbahn Brannsberg-Hehlsack am 1. November 1884 eröffnet. 

1) Motive: Anlagen 1880/81. Bd. II. S. 1309. 

DigtizBabyCoOgle 



42 ' I^ofi preußische Eiseabahnnetz im Osten der Weichsel. 

Die Kosten betragen ausscbl. des in diesen Fällen meist un- 
entgeltlichen Grunderwerbs 10166 000 Em., als 98060 pro km. 

Diese Bahn erschließt den Osten des Heiligenbeiler, den 
"Westen des Pr. Eylauer, zwei Drittel des Braunsberger, den 
größten Teil des Heüsberger und kleine Stücke im Norden des 
Mobrunger und des Allen.'^teiner Kreises; zusammen 2600 Qkm 
mit 160 000 Einwohnern {einschl. der Anschlußpnnkte). Die 
Bahn verbindet die Städte Zinten (3500), Meblsack (3900), 
Brannsberg (10800), "Wormditt (5300), Guttstadt (5000) und 
Allenatein (11 600), Chausseeverbindungen besteben mit Creuz- 
burg (2200 E., 16 km von Zinten), Landsberg (3000, 20 km von 
Bahnhof Lichtenfeld), Heilsberg (6000, je 35 km von Mehlsack 
und Wormditt, 23 von Guttatadt) und Liebstadb (2600, 23 km 
von Guttstadt). 

Durch diese Bahn wurde dem Braunsberger Handel das 
durch die Linie Thom-Insterburg entrissene Hinterland zurück- 
gegeben. Leider können hier keine statistischen Daten von 
Wert gegeben werden, da der Verkehr der verschiedenen kreuzen- 
den Ostbahnlinien nicht geschieden wird, der in den Betriebs- 
ergebnisaen erkennbare Ausfall für die Braunsberger Bahnstation 
allein von Interesse ist und die „Jahresberichte der Handels- 
kammer zu Braunsberg" den Umfang des Güterverkehrs auf den 
Landstraßen stets mit Stillschweigen übergangen haben. Für 
Königsberg wäre die Abkürzung des Weges nach AUenstein um 
22,8 km und die Erschließung des dazwischen liegenden Gebietes 
nicht so wichtig gewesen, wenn es sich nicht zugleich um die 
Gewinnung Warschaus gehandelt hätte, welche durch die jüngst 
erfolgte Vollendung der Linie Ällenstein-Soldau zur Thatsache 
geworden ist. Im Hinblick auf sie wurden außer der gewählten 
Eoute zwei andere der Regierung vorgeschlagen: 1. die möglichst 
gerade Verbindung Allensteins mit Kobbelbude, 2. eine mehr 
östliche über Guttstadt, Heilsberg und Landsberg, womöglich 
mit Anschluß an Pr. Eyku. Abgesehen von den Terrainschwierig- 
keiten, welche die letztgenannte Linie dem Bau, und der un- 
nötigen Konkurrenz, welche sie der Südbahn bereitet hätte, gab 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Paul Nenhaus. 48 

die ßegiemng der Verbindung MeMsacks, Wormditts und Gutt- 
Bt&dts den Vorzug, da sie bei den Sekundärbahneu in erster 
Linie lokale Interessen im Äuge behalten muSte und namentlich 
keine Veranlassung hatte, Braunsberg um eines zweifelhaften 
Gewinnes für Königsberg willen zu opfern. 

Ea werden vorzugsweise versandt: Getreide, Mehl, Holz, 
und Steine nach den Bahnstädten, den Seeplätzen und Berlin, 
Flachs von Guttstadt, "Wormditt und Mehlsack nach Braunsherg 
and Schlesien, Vieh und Butter nach Königsberg, Berhn und 
Hamburg, Himbeeren in großen Massen von Guttstadt nach 
Königsberg, Danzig, Graudenz, Posen u. s. w., Seife von Gutt- 
stadt in die Provinz, Fastagen namentlich aus der Zintener 
Gegend nach Königsberg. — Empfang: Steinkohlen von Ober- 
scblesien und den Seehäfen, Elalk von Gogohn, öl von Banzig 
nach der Guttstädter Seifenfabrik, Salz von seewärts, sowie von 
Staßfurt und Schönbeck, Kolonial- und Materialwaaren, Bier und 
Spirituosen von den Seehäfen, Bier auch von Ällenstein, Guttstadt 
und Zinten, Streichhölzer von Ällenstein und Königsberg, 
Industrieprodnkte und andere Stückgüter von Industriestädten 
und den Lokalmärkten. 



XL Ällenstein -LfCk. 

In dem bereits erwähnten Gesetz vom 25. Februar 1881 
war u. a. auch eine Eisenbahn Alienstein - Johannisburg vorge- 
sehen worden, ein weiteres Gesetz vom 15. Mai 1882 ') be- 
stimmt« die Fortsetzung derselben nach Lyck. Im ganzen wurden 
12 630000 Rm. bewilligt, also 80 236 pro km. Am 1. No- 
vember 1883 wurde die Allenstein-Ortelaburger Strecke eröffiiet, 
tun 15. August 1884 Orteisburg -Johannisburg und am 16. No- 
vember 1886 Johannisbnrg-Lyck. Die Gesamtlinie hat eine 
Länge von 157,4i km und befindet sich ebenfalls in sekundärem 
Betriebe. 



1) Motive: Anlagen 1882, Bd. L S. 728/29. 

DigtizBdbyGOOgle 



44 Das preußische Eisenbahnnetz im Oal«D der Weichsel. 

Sie durchschneidet das meist unfruchtbare Masuren in seiner 
ganzen Länge von West nach Ost, speziell die im Gegensatz za 
den übrigen Teilen dieses Landes überaus einförmige Jobanuis- 
buiger Heide, das größte Waldrevier Ostpreußens. Es gehören 
zum Bahngebiete Vs des Neidenburger, der Ortelsburger mit einem 
Stück des Allensfceiner, der Johannisburger, der größte Teil des 
Sensburger und 7« des Lycker Kreises mit zusammen 5250 Qkm 
und 210000 Einwohnern. Direkt verbunden werden Allenstein 
(11 600), Passenbeim (2100), Jobannisburg (3100), Bialla (1700) 
und Lyck (8625). In der Nachbarschaft liegen Wittenberg 
(2700 E., 20 km von Ortelsburg), Nikolaiken und Sensburg 
(2*X) und 3800, 23 und 34 km von Rüdczanny), sowie Arys 
(1500, 25 km von Johannisburg). Außer den Landstraßen nach 
diesen Städten sind noch diejenigen von Ortelsburg über Mens- 
guth nach Biachofsburg und von Johannisburg nach dem 30 km 
entfernten polnischen Grenzstädtehen Kolno (5200) zu nennen, 
sowie die Wasserverbindung Johannisburgs einerseits über den 
Spirding-, Tatter- und Löwentin - See mit Nikolaiken, Rhein, 
Lötzen, andererseits südlich durch den Piscbäuss mit Narew, 
Bug und Weichsel, 

Die Eröffnung der Linie Allenstein-Lyck ist für Masuren 
epochemachend, denn erst durch sie wird ein lebhafterer Ver- 
kehr dieses ziurüekgebliebensten Teiles unserer Provinz mit der 
Außenwelt und infolgedessen die Hebung und Verwertung bisher 
latenter Bodenschätze ermöglicht. Im Anschluß an die Linie 
Inste rburg-ThoTO verbindet sie dieses holzreicbe Gebiet mit dem 
holzarmen Westen. Freilich war der Holztransport durch die 
nach Nord und Süd abfließenden Gewässer ziemlich leicht ge- 
macht, dieser Abaatzweg aber ist im Winter versperrt und äbei> 
dies verträgt Holz den trockenen Transport besser. Der billigere 
Bezug von Düngemitteln und die durch die Erweiterung des 
Absatzmarktes bedingte größere Wohlhabenheit aber müssen 
zur Verbesserung des vorherrschenden Sandbodens führen. 

Von Ortelsburg an parallel der nahen Beichsgrenze laufend 
erftült die Allenstein-Lycker Bahn schon für sich allein einen 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Faul NeuhanB. 45 

uiilit&rischen Zweck. Im Verein mit der Linie Oüldenboden- 
AUensteiu ist sie in dieser und in wirtschaftsgeograpb isolier 
Beziehqng noch bedeutsamer als Verbindung zwischen dem 
Nordosten und dem Südosten AJtpreußena, zwischen den Brücken- 
köpfen von Dirschau imd Marienburg einerseits und dem G-renz- 
ond Eiaenbahokreuzungspunkt Lyck andererseits. 

Im Jahre 1885 glaubte die Banziger Kaufmannschaft einen 
glücklichen Zug gethan zu haben, inijem sie die Einrichtung 
eines Verbandverkehrs mit der rassischen Südwestbahn auf dieser 
Route erzielte. Da aber die Entfernung Danzigs von Lyck um 
163 km länger ist als diejenige Königsbergs, so konnte der 
Vorrang des letzteren Platzes nicht erschüttert werden. 

Masuren versendet Getreide, Mehl, Kartoffeln, Holz, Fastagen, 
Steine und AVoUe nach seinen eigenen und den Seestädten, ge* 
schnittenes Holz nach Posen, der Mark, Sachsen und den Bhein- 
landen, Vieh, Fische, Krebse, Butter und Eier besonders nach 
Berlin, Blaubeeren von Olschienen bei Orteisburg nach Königs- 
berg, Hopfen namentlich nach Ällenstein, Spiritus von Ällen- 
stein und Königsberg. — Es empfängt dafür Kohlen und Kalk 
von Oberschlesien, erstere daneben von Neufahrwasser und Pillau, 
Salz und Düngemittel von Neufahrwasser, Inowrazlaw und Staß- 
furt, Bier und Spirituosen, Kolonial- Material- und Kurzwaaren 
von den eigenen Städten und Königsberg, Maschinen und Streich- 
hölzer von Ällenstein. 



Xn. Ällenstein -Soldan 

wurde auf grund des Gesetzes vom 4. April 1884 ^) in Angriff 
genommen. Die 30,b km lange Strecke Ällenstein- Höh enstein 
findet sich bereits im Sommerfahrplan 1888. Die Eröffnung des 
Bestes hat sich bis zum 1. November verzögert. Ausschließlich 
des tmentgeltUchen Granderwerbes sind die Kosten auf 
8950000 Em. veranschlagt, also auf 107 443 für jeden der 
83,1 km, welche die ganze Sekund&rbahn mißt. 



1) Motive: Anlagen, 1883/84, Bd. n. S. 1S17 u. 1218. 

DigtizBdbyGOOgle 



46 ^^B pTenüisclie Eisenbahnnetz im Oeten der Weichael. 

Auch diese Linie wird wie die soeben besprochene eines 
der unfruchtbarsten Gebiete Ostpreußens erscbließen, den Süd- 
westen des Ällensteiner, den Südosten des Oateroder und den 
größeren Teil des Neidenborger Kreises, zusammen 1400 nkin 
mit 80000 Einwohnern. Die zu diesem Gebiet gehörigen vier 
Städte AUenstein (11 600), Hohenstein (2600), Neidenburg (4500) 
und Soldau (3200) liegen an der Bahnlinie selbst. Auch hier 
haben wir einen bedeutenden Forst, den Napiwoder bei Neiden- 
burg. Hat die neue Linie für das polnische Oberland die gleiche 
Bedeutung wie die Allenstein-Lycker für Masuren, so ahnt sie 
derselben auch darin, daß auch sie Glied einer strategisch und 
bandels-geographisch wichtigen, quer durch Ostpreußen ziehenden 
Bahn sein soll, nämlich der Linie Königaberg-Dlowo, vermittelst 
deren Königsberg an dem Verkehr mit "Warsebau nnd Galizien, 
deren ersterem es in der Luftlinie sogar noch ein klein wenig 
näher liegt als Danzig, teilzunehmen hofft. Da die Strecke 
Soldau-Dlowo der Mlawkaer Bahn (13,6i km) von der Ostbahn 
bereits wegen der Linie Qraudenz-Soldau mitbenutzt wird, und 
zwischen Königsberg und AUenstein durchgehende Züge ver- 
kehren, so würden einem solchen Verkehr keine Schwierigkeiten 
bereitet werden. Da Danzig indes bei der Schienenverbindung 
mit Warschau vor Königsberg einen Vorsprung von 40,24 km 
behalten wird (187,t7 gegen 22S,oi), der durch die Nähe des 
offenen Heeres noch vergrößert wird, so dürfte selbst bei einer 
Bevorzugung der Staatslinien vor der Marienburg - Mlawkaer 
Bahn, zimial in anbetracht der Stabilität der Handelsbeziehungen 
auf eine wesentliche Verschiebung derselben nicht zu rechnen sein. 

Ein Verzeichnis der Stapelartikel der AUenstein -Soldauer 
Bahn giebt es noch nicht. 

Xin. KSnigsberg-Cranz 

wurde auf grund der Konzession vom 26. Jidi 1884 von einer 
Privatgesellschaft gebaut und in ihrer ganzen Länge von 28,bo km 
am 31. Dezember 1885 dem Betriebe übergeben. Das konzessio* 



zeabyCoOgIC 



Von Paul NeohauB. 47 

nierte Anlagekapital betrug im Betriebsjatre 1886/87 1442000 Rm., 
das verwandte 1 463 600, also pro km 61 714, 

Die Grenzstriebe der Kreise Königsberg-Stadt, Königsberg- 
Land und Fischhauaen durcbschneidend, verbindet die neae 
Babn die Großstadt Königsberg mit dem Seebadeort Cranz. Sie 
bildet gegenüber den früher die Chausse passireuden Joumali^ren 
eine erhebliche Verkehrserleichterung, welche namentlich auch 
karze Aasflüge begünstigt. Infolgedessen hat sie der samländi- 
schen Strecke der Südbahn merklich Abbrach gethan. Von der 
Station Laptau soll später eine Zweigbahn nach Neukuhren, dem 
zweitwichtigsten Badeorte Samlands fähren, welcher Mangels 
einer Chausseeverbindung noch beschwerlicher zu erreichen ist, 
als es früher Cranz war. 



Statistik der Im Betriebe beflndlicben prenssischen 
Eisenbahnen Im Osten der Welebsel. 

Nach der Verwaltung gliedern sich diese Eisenbahnen 
folgendermaßen : 

A. Staatsbahnen (Eisenbahn -Direktionsbezirk Bromberg): 

I. Betriebsamt Bromberg, beteiligt mit der Strecke 
Graudenz-Jablonowo. 

n. Betriebsamt Danzig, beteiligt mit den Strecken 
Dirschau - Seepotben (Königsberg), Simonsdorf- Tiegenhof und 
Gtüdenboden-Göttkendorf (Allenstein). 

ni. Betriebsamt Königsberg: Seepothen-Eydtkuhnen, 
Insterborg-Memel und Insterburg-Lyck-Johannisburg. 

rV. Betriebsamt Allenstein: Allenstein - Insterburg, 
Allenstein - Johannisbui^, Allenstein - Kobbelbude, Braunsberg- 
Hehlsack und Allenstein- Soldau. 

V. Betriebsamt Thorn: Thom - Allenstein, Thom- 
Marienburg, Komatowo-Culm, Gamsee-Lessen nnd Jablonowo- 
Soldan. 



DigtizBabyCoOgle 



48 IJaa preußische EisenbahnneU im Osten der Weichsel 

fi. Ofttpreuaaiache Südbahn: Pillaa-Prostken. Dazu Fisch- 

haasen-Palnmicken als Staatsbahii unter Privatverwaltung. 

C. Marienburg - Mlawkaer Bahn : Marienborg - niowo und 
Zajonskowo - Löbau, 

Auf die einzelnen Kreise verteilen sich die G^esamtlängen 
in folgendem Verhältnis : 

Memel 36,ä km, Heydekrug 31, Niederung 0, Tilsit 43, 
Bagnit 13,5, PÜLkallen 0, Stallupönen ^,6, Gumbinnen 38, Inster- 
bürg 99, Wehlau 28,6, Labiau 0, Stadtkreis Königsberg 10^ 
Landkreis Königsberg 71,6, Fischhausen 70,i, Heiligenbeil 93,8, 
Pr. Eylau 36, Friedland 26,6, Rastenburg 61,6, Gerdauen 36,5, 
Darkehmen 30, Angerburg 0, Goldap 27,6, Oletzko 32, Lyok 67,b, 
Lötzen 43,6, Johannisburg 69, Sensburg 3, Ortelsburg 62, Neiden- 
burg 86,6, Ällenstein 139,b, Rössel 34, Heilsberg 27,6, Brauns- 
berg 67,6, Pr. Holland 42, Mehrungen 32,6, Osterode 62, Löbau 55, 
Strasburg') 86, Thorn 60, Culm 48, Graudenz 71, Marien- 
werder 36,6, Rosenberg 83,5, Stuhm 44, Marienburg 63,6, Elbing 26,6, 
Danziger Niederung östlich von Neufähr 0. 

Im ganzen besitzt Preußen rechts der Weichsel bei 
45 905 Qkm Flächeninhalt und 2 650000 Einwohnern 2079 km 
Eisenbahn, wovon 316 doppelgeleisig sind. Es kommen also 
auf je 100 Qkm 4,6S km Eisenbahn und auf je 10000 Ein- 
wohner 8,15, 

Im Betriebsjahre 1886/87 kamen'') 

auf je 100 Dkm auf je 10000 Einwohner 

im dentechen Reich 6,gg km Bahn 7,^ km Bahn 

preußischen Staat G^ ,, „ 7^ „ „ 

Oatpreußen 8,g, „ „ 7,i8 „ „ 

in WestpreuBen 4,m « » ^^m t> n 

Fomtnem i^-j „ „ 8,gg „ „ 

n Brandenburg C,« ^ n '«Tun 

!n Posen i^i „ „ 7,01) „ „ 

Schlesien 7,3, n n 'ns >< n 

in Sachsen (Provinz) 7,Be „ n 8tw» » n 

1} £9 sind hier die alten Ereisgrenzen im Culmertande zugrunde gel^^. 
S) Statistik der im Betriebe befindhchen Eisenbahnen Deutschlands, 
Tab. n. 



DigtizBabyCoOgIC 



Ton Paul Neuhaiis. 49 

auf je 100 D lim auf je 10000 Eiowohner 

m Schleswig-Holstein 5,^ km Baha 8^ km Bahn 

in Hannover 6^ „ „ 9^i „ „ 

in Westfalen 10^« „ „ 9.22 » i. 

in Hessen-Nassau 8,jg „ ri ^iM i' n 

in der Rheioprovinz 11, i^ „ » <i.9i n n 

in HohenzoUem T,«^ „ ,. 13^ „ „ 

Im Jahrd 1885/86, dem letzten, aus welchem mir ein Be- 
richt über die Ergehnisse des Betriebes im Eisechahndirektions- 
bezirk Bromberg vorlag, waren diesseits der Weichsel 1812 km 
Eisenbahn im durchschnittlichen Jahresbetriebe. Auf diesen 
wurden befördert 





Personen 


Tonnen Güter 


1. auf den StaatebaliDen 


3 750000 


1600000 


2. auf der Sudbahn 


791650 


728 770 


3. auf der Marienburg-Mlawkaer Bahn 


42432 


21059 


4. auf der Cranzer Bahn 


27 043 


15 981 



Zusammen unter Abzug der im Verkehr zwischen der 
Ostbahn und den Privatbahnen beförderten 96 331 Personen und 
201754 Tonnen:') 4 514 694 Personen nnd 2064 056 Tonnen. 

Die Gesammteinn ahmen betmgen 



1. 


bei der Ostbahn 


17 281 886 Em. 


2. 


bei der Südbahn 


6(B908e „ 


3. 


bei der Palmnicker Bahn 


18450 „ 


4. 


bei der Mtawkaer Bahn 


1936 773 „ 


6. 


bei der Cranzer Bahn 


14246 „ 



zusammen 24 290 441 Bm. 

Im preußischen Staat wurden auf 23 199 km 170 553 368 
Personen und 105 130 549 Tonnen befördert. Die Einnahme be- 
trug 683 006 092 Rm. Im Deutschen Reich wurden auf 36547 km 
befördert 275 4^ 945 Personen und 157 346 548 Tonnen. Ge- 
samteinnahme 994511785 Rm. 

Mitbin wurden pro km Eisenbahn befiSrdert 

Personen und Tonnen gegen eine Einnahme von Rm. 
rechte der Weichsel 249S 1139 13405 

im Steat Preußen 7862 4532 29441 

im deutschen Reich 7637 4306 26768 



1) Die Palmnicker Bahn ist Überhaupt fortgelassen, weil hier fast 
durchgängig zugleich die Sudbahn benutzt werden mnll. 

Altpr. UonaUielulft Bd. XXVL Hf t. 1 n. S. 4 

D,gt,zBabyC00<^le 



50 l^i^s preußische Eieenbahnnetz im Osten der Weichsel. 

Durchschnittlich durchlief jede Person jede Tonne 

im deutschen Reich 28.^ km 105,m km 

im prenQisciien Staat 80^ „ 107,:^ „ 

auf der Ostbahn 55^ „ 82,» „ 

auf der Südbahn 38,si „ 137,^; „ 

auf der Mlawkaer Bahn 40,*3 „ 97^ „ , 

auf der Cranzer Bahn 17,n: „ l'^^ni n 

Dnrchschnitls-Ein nähme pro Personen-km pro Tonnen-km 

im deutschen Reich 3,93 Pfennig 4,a; Pfennig 

im preußischen Staat 3,^ „ S,-^ „ 

auf der Ostbahn 2,(^ „ 4,a „ 

auf der Südbahn 2.^ ^ 3,^ „ 

auf der Mlawkaer Bahn 2,^ » 3,^ 

auf der Oranger Bahn 4.^ „ 25,5; r- 

Über 30 000 Personen gingen ab ') von den Stationen 
Königsberg Ostbahnhof: 243 109, Insterburg: 199 975, Ällenstein 
130344, Tborn: 123 986, Königsberg Lizentbabnhof: 122 568, 
Marienburg: 121109, Elbing: 116 219, Königsberg Südbahnhof: 
114 252, Tilsit: 97 712, Braiinsberg: 68 410, Thorn-Stadt : 65 436, 
Südbalinstation Korseben: 62036, Gumbinnen: 59966, Barten' 
stein: 54 468, Eydtkuhueu: 48 509, Tapian: 47 251, Wehlau; 
45612, Pillau: 44 524, Marienwerder: 43 719, Jablonowo: 43486, 
Stallupfnen: 42 574, Fisclihausen : 40127, Ciilmsee: 40051. 
Osterode: 37 399, Heydekrug: 36 464, Dt. Eylau: 36 332, Rasten- 
btirg: 36 330, Lötzen: 36 240, Fr. Eylau : 35 7(>8, Metgetben 
34871, Culm: 34421, Memel: 34159, Altfeldo: 33042, Gülden- 
boden: 32 544, Südbahnstation Lyck: 32 278. 

Über 10 000 Tonnen wurden versandt von Ostbahnstation 
Königsberg; 124 911, Lizentbabnhof Königsberg: 89 905, Thom; 
68349, Südbahnhof Königsberg: 68098, Gulnisee: 66 760, Pillau; 
44 639, Kornatowo: 42 507, Elbing: 34 531, Prostken: 29 267, 
Tilsit: 27865, Lötzen: 26 605, Tauer: 26114, Schönsee: 24 628, 
Ostaszewo: 21711, Stolno: 20685, Insterburg: 20672, Eydt- 



1) Die Ostbahnberichte geben nur noch die Zahl der abgegangenen 
Personen. Neuere Berichte der Marienburg - Mlawkaer Bahn waren nicht 
aufzutreiben. 



DigtizBabyCoO^IC 



Vou Paul Neuhaus, 51 

kühnen: 20265, Memel: 20004, Südbabnstation Korschen: 19269, 
Alienstein: 16440, Osterode: 16 263, Braunsberg: 14 732, Barten- 
Stein: 14 532, Eastenbnrg: 13 923, Jablonowo: 12 603, Stallu- 
pönen: 12164, Marienburg: 12127, Mohrnngen 10692, Briesen: 
10 541, Wehlau: 10412, Wartenburg: 10019. 

Über 10000 Tonnen empfingen Südbahnhof Königsberg; 
414 421, Ostbahnhof Königsberg: 180 823, Culmsee: 124 969, 
Thom: 91410, Pillau: 77 247, Insterburg: 64658, AUenstein: 
62108, Elbing: 58 604, Lizentbahnhof Königsberg: 43 266, 
Gambinnen: 31 690, Eydtkuhnen: 31 046, Tauer: 29 322, Raateu- 
burg: 28 546, Marienburg: 27 873, 'Braunsberg: 26 310, Culm: 
26090, Osterode: 26031, Stallupönen: 24 646, Marienwerder: 
24302, Altfelde: 18643, Bartenstein: 16 781, Südbahnstation 
Korseben: 16104, Tilsit: 14 632, Liessau: 14 216, Komatowo: 
13 296, Briesen: 13 819, Mocker: 13 132, Ortelaburg: 13 097, 
Memel: 12826, Dt. Eylau: 12 686, Südbalmstation Lyck : 11469, 
Jablonowo: 11199, Lötzen: 10 740, Ostaszewo: 10 633. 

Über 10 000 Stück Vieh versandten Thorn: 263 337, Eydt- 
kuhnen: 229 379, Prostken: 162 711, Tilsit: 90008, Schönsee: 
64 973, Insterburg: 64 822, Orteisburg: 63 649, Briesen: 62 877, 
Gambinnen: 52 731, Oatbahnhof Königsberg: 60 961, Bischofs- 
werder: 50819, Ostbahnstation Korschen: 41265, Stallupönen: 
36465, Dt. Eylau: 36086, Jablonowo: 34 920, Johanniaburg: 
27 932, Eastenburg: 26 086, Prökuls: 20 586, Bartenstein: 19 960, 
Heydekrug: 19 385, Warteaburg: 19 280, Pr. HoUand: 18 633, 
Wehlau: 17160, Schwentainen : 16 888, Kothfließ: 16 423, Ger- 
dauen: 16 266, Memel; 15863, Darkehmen: 14 535, Südbahn- 
station Lyck: 13 403, Cuhnsee: 13 048, Lötzen: 12 923, Osterode: 
12661, Tapiau: 12 281, Ostbahnstation Lyck: 11 807, AUenstein: 
11687, Szillen: 11483, Grünau: 11139, Marienburg: 10 786, 
Komatowo: 10 512, Südbaknstation Korschen: 10499. 

Über 10000 Stück Vieh empfingen Südbahnstation Korschen: 
139 793, Thorn: 49 633, Südbahnhof Königsberg: 44 491, Ost- 
l»hnhof Königsberg: 34 473, TUsit: 29 012, Pr. Eylau: 27 579, 
iMterbiirg: 25 410, Briesen: 16 885, Bartenstein: 16 626, Jablo- 



L**ze.byCOOgIC 



52 Das prenßische Eisenbahnnetz im Osten der Weichsel. 

nowo: 14397, Gumbiiuien: 14190, Südbahnhof Lyck: 13492, 
Elbing: 11363, Tbarau: 10 776. 

Über 10 000 Em. Einnahme hatten die Stationen Ost- 
bahnhof Königsberg: 3635713, Südbahnhof Köaig9berg: 2728757, 
Thorn: 1500093, Insterburg: 1235 756, EydtkuhHen; 933 216, 
Elbing: 758 182, Lizentbahnhof Königsberg: 656 965, Tilsit: 
636 451, Allenstein; 431595, Stallupönen: 424 366, Gumbinnen; 
415 007, Culmsee: 393 544, Marienburg: 884 211, Ostbahnstation 
Korschen: 368740, Osterode: 292 267, Memel: 278 454, Prostken, 
262817, Ostbahnstation Dt. Eylaii: 253886, Braunsberg: 233303, 
Ortelsbiirg: 225 941, Wehlau: 196 481, Marienwerder: 193 266, 
Briesen: 182 927, Pillau: 175 229, Jablonowo: 168 756, Schönsee: 
168440, Lötzen: 168202, Gerdauen: 154291, Rastenburg: 150845, 
Südbahnstation Kcrscben: 139 223, Darkehmen: 138 273, Barten- 
stein: 138059, Goldap: 137805, Heydekrug: 136 684, Bischofs- 
werder: 129 279, Culm: 126 564, Rothfließ: 126 418, Südbahn- 
station Lyck: 116 094, Wartenburg: 114 726, Pr. Holland: 106 720. 



Die Statistik zeigt, daß in der Verteilung der Eisenbahneu 
im Verhältnis zur Volksdichtigkeit das deutsche Ostweichsel- 
gebiet besser gestellt ist als die anderen preußischen Landesteile 
rechts der Elbe mit Ausnahme von Pommern. Es ist also seit 
1866 sehr viel nachgeholt worden {vgl. die Tabelle auf S. 24) 
und das muß um so dankbarer anerkannt werden, als die 
Rentabilität der Bahnen bei uns eine weit geringere Ist aU 
anderswo in Deutschland. Man wird ferner nicht umhin können, 
die Symmetrie unseres Eisenbahnnetzes zu loben, welche die 
Frage nach der zweckmäßigsten Vervollständigung desselben 
verhältnismäßig einfach lösen läßt. Diese Vervollständigung 
aber ist durchaus notwendig, da die angeführten Vorzüge den 
Nachteil der Weitmaschigkeit des Netzes für den einheimischen 
Landwirt nicht aufwiegen und unsere Xordostmark eines leb- 
hafteren Provinz ial Verkehrs um so dringender bedarf, als ihr die 
Trennung von ihrem natürlichen sarmatischen Hinterlande und 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Paul Neuhaua. B8 

die zollpolitische Vereinigung mit dem stammverwandten, aber 
wirtschaftlich wesentlich anders gestellten „Reich" schwere 
Opfer auferlegt hat. Diese Opfer lassen das Verlangen, für 
diesen Landesteil ganz besonders zu sorgen, wohl gerechtfertigt 
erscheinen. Glücklicherweise hat auch die Regierung durch die 
Einbringung der Bahnvorlagen Königsberg-Lahiau, Labiau-Tilsit 
und Marienburg- Hohenstein den "Willen bekundet, in der einmal 
eingeschlagenen Richtung fortzuschreiten. 
Von der Linie 

XIT. Königsberg -Tilsit 

nähert sich die etwa 45 km lange Strecke bis Labiau (Qesetz 
vom 31. Mai 1882') der Vollendung, nur macht der Anschluß 
an Königsberg Schwierigkeiten. Ursprünglich wollte man den 
Lizentbahnhof mit benutzen, die Regierungsvorlage nahm dagegen 
den Ostbahnhof als Ausgangspunkt und sah dem entsprechend 
den Bau einer Brücke bei Neuendorf oberhalb der Stadt vor. 
Man hat indes auch dies fallen gelassen und sich für die Anlage 
eines besonderen Bahnhofes auf der Westseite entschieden. Die 
Fortsetznng bis Tüsit wurde durch Gesetz vom 4. April 1884^) 
angeordnet. Im ganzen erhält die Bahn eine Länge von etwa 
11& km. Es wurden dafür 10210000 Rm. ausgeworfen, also 
ca. 88800 pro km. 

Die Bahn soll beide Königsberger Kreise, den Labiauer, 
Südost-Niederung und ein kleines Stück von Tilsit durchschneiden ; 
es ist ihr somit ein Gebiet von 3000 Qkm mit 285 000 Ein- 
wohnern zugewiesen. Der Verkehr desselben wird augenblicklich 
von der Linie Tilsit-Insterburg, von den nach Wehlau, Tapian 
und Königsberg führenden Chausseeen, sowie durch die "Wasser- 
straBen Gilge, Friedrichsgraben, Deime und Pregel vermittelt. 

Die Königsberg-Tilsiter Bahn wird den Schienenweg von 
der Frovinzialhauptstadt nach dem Memelgebiet um 30 km ab- 



1) Motive: Anlagen, 1882, Bd. I. S. 728. 

2) Hotive: Anlagen, 1883.84, Bd. II. S. 1217. 



,dbyG00gIe 



54 D<^ preoDische Eisenbahnnetz im Osten der Weichsel. 

kürzen and ist deshalb wie wegen ihrer Annäherung an das 
Haffufer auch von nicht zu unterschätzender strategischer Be- 
deutung. Im Iteiae verkehr wird sie den recht lästigen Aufent- 
halt in Insterburg überfliiasig machen. Von größerer Wichtigkeit 
aber würde siein dem Falle werden, daß die russische Eegierung 
die schon bei Begründung der Tilsit-Insterburger Bahn geplante 
Verlängerung nach Szamaiten gestatten sollte. An der Landes- 
grenze bei Laugszargen - Tauroggen findet namentlich ein sehr 
lebhafter Holzimport aus Bußland statt. 

Vorerst wird jedoch der Charakter der Linie Königsberg- 
Tilsit als sogen. Mehoratiousbahn überwiegen. Besonders hatte 
man dabei wie bei der Zweigbahn Simonsdorf-Tiegenhof den Bau 
der Zuckerrübe im Auge, welche bisher im östlichen Samlande 
nicht recht iußfassen wollte, obgleich ihr dasselbe einen ge- 
eigneten Boden bietet. 

Hauptversandtgegen stände werden sein: Getreide, Hülsen- 
früchte, Fuftergewächse, Kartoffeln, Holz — womit im Anschluß 
an die Memelschifffahrt in Tilsit und Labiau stark gehandelt 
wird — Torf, Vieh, Butter und Käse vor2nigsweise aus dem 
nordöstlichen Teile, Wolle, frische und geräucherte Fische, Holz- 
und Lederwaren aus der Labiauer Gegend. -^ Dafür wird die 
Bahn Kohlen, Steine,' Düngemittel, Bier, Spirituosen und Leder 
einführen. 

Für 

XT. Marienba rg-Hohengte1n 

(95 km) mit Abzweigungen von Miswalde nach Elbing (28 km) 
und von Saalfeld nach Maldeuten an der Güldenboden-Allen- 
Steiner Bahn (12 km) wurden in der Landtagasesaion von 1888 
18 115 000 Rm. bewilligt, also 134 185 pro km. Es soUen durch 
diesen Bahnkomplex der Nordosten des Stuhmer, kleine Örenz- 
stücke des Elbinger, dea Marienburger und des Pr, Holländer, 
die Weathälfte des Mohrunger und die nordöstliche des Osteroder 
Kreises erachloasen werden, ein Gebiet von 1850 Qkm mit 
136000 Einwohnern (einschl. der Endpunkte). Es gehören zu 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Paul Neuhaua. 65 

demselben die daroh die Bahn selbst verbundenen Städte Marien- 
bnrg (10150 E.) Elbing (32 300), Christburg (3500), Saalfeld 
(3150), LiebemüU (2400), Osterode (7150) und Hohenstein (2600). 
Zufuhrwege werden die Chausseeen von Riesenburg über 
Pr. Mark nach Saalfeld und von Gilgenbnrg (2000) nach Osterode 
(37 km), sowie der Kanal und die Seeen des Oberlandes bilden. 
Schiffe, welche halbwegs zwischen Osterode und Elbing vom 
Frost überrascht werden, können künftig mit Hilfe des Bahn- 
anschlusses bei Maldeuten ihre Ladung an den Bestimmungsort 
senden. Das kommt namentlich auch dem Elbinger Handel 
zugute. Für die Verbindung mit Danzig ist durch den Anschluß 
bei Marienburg gesorgt, für diejenigen mit Polen durch den 
Anschluß bei Hohenstein. 

Das zu erschließende Gebiet ist, soweit es sich von Osterode 
nördlich befindet, überaus wohlhabend für ostpreußische Ver- 
hftltniase. Im südlichen Teile dagegen, in dem von Wäldern 
und Sümpfen bedeckten. polnischen Oberlande, ist 63 rauh und 
sieht vielfach erst noch der Kultur entgegen. Es gilt hier das 
bei der Besprechung der Linien Güldenboden-Ällenstein und 
Allenstein-Ljck angeführte. 



So werden in nächster Zeit zwei zwischen unseren gegen- 
wärtig im Betriebe befindlichen Eisenbahnen sich ausdehnende 
leere Räume ausgefüllt werden. Es giebt deren jedoch noch 
mehr und noch größere: 1, das Viereck Insterburg - Tilait- 
Schmalleningken -Eydtkuhnen, 2. und 3. die beiden Dreiecke 
Insterburg-Korschen- Königsberg und Insterburg-Korschen-Lyck, 
4. der Zwischenraum zwischen der Südbahn und den Linien 
Königsberg -Alienstein und Allenstein- Korschen, 5. derjenige 
zwischen der Südbahn und den Linien Korscben-Allenstein und 
Allenstein-Lyck, von kleinereu Flächen abgesehen. 

Die erste der angegebenen Lücken würde am zweck- 
mäfiigsten durch die übrigens so gut wie gesicherte Linie 
Tilsit-StallapöDen (über Bagnit und Pillkallen) ausgefüllt werden. 



D,gt,zBabyC00<^IC 



56 ^^ preuBiecbe Eiaenbahnnetz im Osten der Weichflel. 

Dieselbe würde eine Länge von 65 — 70 km erhalten und nicht 
nur den Bedüriniaaen des an Weide und Vieh reichen durch- 
schnittenen Gebieta genügen, sondern auch durch Abkürzung 
des Schienenweges von Memel nach Eydtkuhnen um 25—30 km 
168 — 173 gegen die 208 km von heute) dem Handel dea ersteren 
Piatzea einen größeren Anteil an den ruasiachen Frachten ver- 
schaffen. Königsberg selbst würde freilich auch dann noch der 
rusaischen Grenze 16 — 20 km näher hegen ala Memel (153 km 
gegen 168^1731, der Winterhafen des letzteren aber vor Pülaa 
einen Vorsprung von 26 — 30 km bekommen (169 — 174 km gegen 
199). Aber auch militärische Interessen würden durch den Bau 
einer solchen Bahn gefördert werden, da der Abstand der Tilait- 
Insterburger Bahn von der Grenze im Mittel an 50 km beträgt, 
durch sie aber auf etwa 20 vermindert werden würde. Von 
dieaem Gesichtspunkte aua dürfte auch die sonst nicht so 
dringliche Fortsetzung über Stallupönen hinaus nach Goldap 
geboten sein. 

Durch den Raum Insterburg-Korschen-Lyck wäre füglich 
eine Bahn tod Darkehmen über Angerburg nach Lötzen hin- 
durehzuführen, au welche in Angerburg eine von Wehlaa her 
über Allenburg, Gerdauen und Drengfurt kommende, die beiden 
Orte Barten und Nordenburg in gleichen Abständen seitwärts 
liegen lassende Bahn anachließeu könnte. 

Die TeUsti-ecke Wehlau-Allenburg würde zugleich daa erste 
Glied einer weiterhin über Friedland, Schippenbeil, Bartenatein 
und Heilsberg nach Guttstadt führenden AllestSätebahn, sowie 
einer die Südbahn bei Pr. Eylau kreuzenden und außerdem 
Domnau, Landaberg und Mehlsaek verbindenden Linie abgeben. 

Heute würde sich aodann die Abkürzung der eigentlichen 
Ostbahn durch die direkte Linie Brannsberg • Elblng über 
Frauenburg und Tolkemit empfehlen, für welche in der inter- 
essierten Gegend denn auch stark agitiert wird. 

Die Vorarbeiten für daa Projekt Wormditt - Llebstadt^ 
Mohrangen hat sich der Herr Miniater der öffentlichen Arbeiten 
bereits vorlegen lassen. Diese Linie würde eine Fortsetzung 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Paul Neahaua. 67 

der in Angriff genommenen Zweigbahn Saalfeld-Maldenten in 
östlicher Richtung darstellen. Ebenso wünschenswert ist aber 
auch deren westliche Terlängerung über Eiesenburg nach 
HarieDwerder oder über Rosenberg nach Garnsee. Für die 
erstere Trace spricht die geringere Länge und der ÄnaehluiJ an 
die Hauptstadt eines Regierungsbezirks, für die andere die 
Richtung auf Graudenz, welches dergestalt eine neue Verbindung 
mit Königsberg via Mohruugen erhalten würde. 

Im Drewenzgebiet würden zwei kleine Zweigbahnen sich 
empfehlen : Ton Schönsee nach Gollnb gegenüber dem russischen 
Dobrzin und von der Station Koschlan an der Marienburg- 
Klawkaer Bahn nach Gilgenborg. 

Weiter im Osten würde eine Terblndnng Ton Neldenbnrg, 
Wlllenberg nnd Ortelsbnrg das System unserer G-renzbahnen 
vervollständigen. Überhaupt besitzt Orteisburg eine recht günstige 
Lage für einen Knotenpunkt. Hier wird die AUenstein-Lycker 
Bahn von der aus Norden von Königsberg kommenden und 
südlich nach Warschau führenden alten Landstraße gekreuzt. 
Ist nun eine Bahnverbindung Königsbergs mit Warschau in 
allerjüngster Zeit über Illowo geschaffen und eine weitere 
Konkurrenzlinie in dieser Richtung zu Ungunsten Danzigs nicht 
einmal wünschenswert, so ist dafür die Terblndnng Ortelsborgs 
mit Ostrolenka scharf ins Auge zu fassen. Denn es ist durch- 
aas nicht unwahrscheinlich, daß letzterer Punkt in nicht zu 
femer Zukunft Station einer Eisenbahn wird, welche mit Be- 
nutzung der bestehenden Strecke Lukow-Siedlce-Malkin den 
östlichen Teil des russischen Weichselgebiets durchschneiden 
und südlich von Zamosc an die von Lemberg kommende, bereits 
bis zur galizischen Grenze geführte Bahn anschließen würde. 
Die Wichtigkeit dieser Verkehrsstraße liegt auf der Hand und 
rechtfertigt im Verein mit den Bedürfnissen des zwischen 
Bartenstein und Ortelsbürg belegenen Gebiets wohl das Ver- 
langen, den Schienenweg von Königsberg nach Ortelsbarg 
dnrch die direkte Verbindung über Bartenstein, Bischofstein und 
Bischofaburg abzukürzen. Noch nötiger indes als die eben vor- 



DigtizBabyCoOglC 



58 ^Bs preußische EiseDbahnnetz im Ostea der Weichsel. 

geschlagene Lokalbahn braucht Masuren eine solche TOD Korschen 
über Kössel, den Wallfahrtsort Heilige Linde, Sensburg and 
Nikolaiken oacta RdäcHnny an der Linie Allenstein-Lyck. Es 
würde durch dieselbe der groUe leere Raum zwischen den Linien 
Lyck-Korschen, Korschen-Allenstein und AUenstein-Lyck gerade 
halbiert werden. Sollten diese beiden masurischen Querbahnen 
aber nicht zustande kommen, ao würde eine Längsbahn Stürlack 
(Lötzen) -Wartenbarg über Rhein, Sensburg, Sorquitten and 
Bischofsburg einen notdürftigen Ersatz bieten können. 

Anschlösse der preußischen Eisenbahnen an diejenigen des 
baltischen Rußland sind sowohl bei Herne! wie bei Tilsit anzu- 
streben. Da die Luftlinie Königsberg-Riga nicht Memel sondern 
Tilsit trifft, so sollte letzterem die Verbindung mit einem 
zwischen den Einmündungen der von Riga und Kaikuh nen 
(Dünaburg) kommenden Bahnen gelegenen Punkte der Linie 
Libau-Koschedary aufbewahrt werden. Gegen den vielfach be- 
fürworteten Plan einer Eisenbahn Moscheiki -Memel muß ich 
mich dagegen um so entschiedener aussprechen, als die von 
Königsberg mit der Libau - Romnyer Gesellschaft gemachten 
Erfahrungen es als kaum glaublich erscheinen lassen, daß Memel 
durch seine Verwirklichung in den Stand gesetzt werden könnte, 
mit Libau zu konkurrieren. Will die russische Regierung eine 
Verbindung Memels mit ihren Ostseeprovinzen zulassen, so kann 
füglich nur die Linie Memel-Llban in betracht kommen. 

Erfolgversprechender als die Terbindnng mit Moscheiki 
erscheint mir für Memel eine solche mit Grodno. Zu diesem 
Zwecke wäre außer der Tilsit-Stallupöner eine das Gouvernement 
Suwalki von Nord nach Süd durchschneidende, eben deshalb 
aber auch im Interesse der russischen Regierung gelegene Bahn 
Wilkowiszki-Kalwarya-Grodno notwendig und dies um so mehr, 
als die verhältnismäßig kurze Verbindung Grodnos mit Grajewo 
(also auch mit Königsberg) nur eine Frage der Zeit sein kann. 



,dbyGoogIe 



Zur Beurtheilung ron Kant's Kritik der reinen 
Temnnft und Kant's Prolegomena. 

Ton 
£inll Arnoldt. 



III. AbhandlungT' 

Die äussere Eitstelmiii id Ue Abfassiipzeit der Kritit 
der reijei Venmfl. 

Von den Sätzen des Kant'schen Briefes an Garve 
(7. Angnst 1783), die ich in meiner vorangehenden Abhandlung 
übergangen habe, um aie theils nunmehr, theila späterhin in 
Erwägung zu ziehen, lauten die ersten: 

„Auch gestehe ich frey, daß icb auf eine geschwinde gün- 
„stige Aufnahme meiner Schrift" [der Kritik der reinen Vernunft] 
„gleich zu Anfangs nicht gerechnet habe; denn zu diesem Zwecke 
„war der Vortrag der Materien, die icb mehr als 12 Jahre 
„hinter einander sorgfältig durchgedacht hatte, nicht der allge- 
„meinen Faßlichkeit gnugsam angemessen ausgearbeitet worden, 
„als wozu noch wohl einige Jahre erforderlich gewesen wären, 
„da ich hingegen ihn in etwa 4 bis 5 Monathen zu Stande brachte, 
„aus Furcht, ein so weitlftuftiges G-escbäfle würde mir, bey 
„längerer Zögerung, endlich- selber zur Last werden und meine 
„zunehmende Jabre (da ich jetzt schon im 60"5'' bin) möchten 
„es mir, der ich jetzt noch das ganze System im Kopfe habe, 
„zuletzt vielleicht unmöglich machen. Auch bin ieh mit dieser 
„meiner Entschließung, selbst so wie das Werk da liegt, noch jetzt 
„gar wohl zufrieden, dermaßen daß ieh, um wer weiß welchen 
„Preis, es nicht ungeschrieben wissen möchte, aber auch um 
„keinen Preis die lange Beihe von Bemühungen, die dazu gehöret 
„haben, noch einmal übernehmen möchte." 

Eben so äußert sich Kant eUf Tage später — in seinem 



DigtizBabyCoOgle 



60 Zui^ BeurtheiluDg von Keuifs Kritik der reinen Yemanft et«, 

Briefe an Mendelssoha v. 18. Aug. 1783: „das Product des Nach- 
„denkene von einem Zeiträume von wenigstens zwölf Jahren 
„hatte ich innerhalb etwa 4 bis 5 Monaten, gleichsam im Fluge, 
„zwar mit der größten Aufmerksamkeit auf den Inhalt, aber mit 
„weniger Fleiß auf den Vortrag und Beförderung der leichteren 
„Einsicht für den Leser, zu Stande gebracht, eine EntschlieiJung, 
„die mir auch jetzt noch nicht leid thut, weil ohne dies und 
„bei längerem Aufschübe, um Popularität hineinzubringen, das 
„Werk vermuthlich ganz unterblieben wäre, da doch dem letzten 
„Fehler nach und nach abgeholfen werden kann, wenn nur das 
„Product seiner rohen Bearbeitung nach erst da ist." u, s. w, 
(B. XI, 1 A., 13 u. 14.) 

Diese Erklärungen Kanb's gehen Anlaä zu zwei Fragen: 

1. Von welcher Art und Beschaffenheit waren die etwaigen 
schriftlichen Vorarbeiten, die er seinem „Vortrage" der in der 
Kritik der reinen Vernunft behandelten Materien zu Grunde legte? 

2. In welches Jahr fallen die „etwa vier oder fünf Monate", in 
denen er „den Vortrag jener Materien" zu Stande brachte? in 
das Jahr 1779 oder 1780? 

Zur Beantwortung der ersten Frage ist nicht viel Entschei- 
dendes beizubringen, und dieses Wenige ist wenig entscheidend. 
Es eröffnen sich hier drei Möglichkeiten: Hatte er, als er zum 
Vortrag der Materien fiir den Druck schritt, einen Entwurf der 
ganzen Kritik der reinen Vernunft mit weitläufiger Ausführung 
ihrer Hanptstücke schriftlich vor sich liegen? oder nur einen Plan 
des Werkes mit thoils längeren, theils kürzeren, aber doch das 
Ganze beinahe umfassenden und schon möglichst ausgefertigten, 
wenn auch mannigfacher Ergänzung bedürftigen Darlegungen? 
oder gar blos den Plan des Werkes mit vielen im Gedankengange 
zusammenhängenden, aber im Wortlaut abgerissenen Notizen? Von 
diesen drei Möglichkeiten ist mir die letzte am wahrscheinlichsten. 

Die erste wird durch Kant's briefliche Erklärung an &arve 
80 wohl wie besonders an Mendelssohn ausgeschlossen. Denn 
Kant hätte wahrheitsgemäß nicht sagen können, er habe „das 
Product dea Nachdenkens von wenigstens zwölf Jahren innerhalb 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Araoldt. 61 

etwa 4 bis 6 Monaten, gleichsam im Fluge, zu Stande 
gebracht", wenn er einen weitläufig auagefiihrten, Jahre lang 
aasgearbeiteten Entwurf des ganzen Werkes in jenen vier 
oder fünf Monaten nur überarbeitet hatte. — Gegen die zweite 
Möglichkeit*) spricht, daß Kant wohl zu Anfang des April 1778, 
nämlich an dem Tage, an dem er den v. 28. März 1778 datirten, 
wiederholten Antrag des Ministers v-.Zedlitz zur Uebemahme einer 
Professur in Hallo (E. XI, Biogr. S. 64) erhielt, in einem Briefe 
an Herz die Arbeit, die er „unter Händen" hatte, als eine 
„Sehrifl" bezeichnet, „die an Bogenzahl nicht viel austragen 
wird" (E. XI, 1, A-, 42 u. 43). Denn, wenn er damals bereits 
viele Stücke des Werkes, mochten sie auch noch so' sehr Bruch- 
stücke sein, in längerer Ausführung vor sich hatte, so würde er 
vorausgesehen haben, daß seine „Schrüt" im Druck „an Bogen- 
zahl" nicht „nicht viel", sondern recht viel „austragen" mußte. 
Vermuthungen, welche auf die Abfassung längerer Abschnitte 
des Werkes zu ganz verschiedener Zeit aus — angeblichen — 
Widersprüchen zwischen Begriffsbestimmungen in verschiedenen 
Abtheilungen desselben schließen wollen, sind mißlich, weil 
unter den Interpreten Einigkeit weder hergestellt ist, noch 
schwerlich je herstellbar sein wird darüber, ob, viel weniger; 
wo, am wenigsten: wie jene Widerspräche — als hebbare, oder 
als nicht hebbare? — in der Kritik der reinen Vernunft vor- 
handen sind. — Mithin bleibt nur die dritte Möglichkeit übrig, 
bei welcher immerhin die Annahme zulässig ist, daß Kant, als 
er zur Abfassung des Werkes schritt, bereits einige wenige, 
besonders schwierige Auseinandersetzungen, z. B, die Deduction 
der Kategorien, in einer mehr oder weniger vollständigen, schrift- 
lichen Ausführung fertig unter seinen Papieren hatte. Den in 
der Vorrede zur Kritik der reinen Vernunft (B. H, 12) erwähnten 
„ersten Entwurf werde ich bei Beantwortung der zweiten Frage 

*) Diese zweite Möglichkeit — hoffentlich nicht die erste — hat 
W. Windelband in seiner Äbhandlnng: „Ueber die verschiedenen Phasen 
der Eantiscben Lehre vom Oing-an-aich" (Yierteljahrsschr. für wissenscb. 
PhiloB. r. Jahrg. 1877. S. 224-266.) atatuirt (S. 230, 231 o. 232). 



DigtizBabyCoOgle 



62 Zur Beurtheilung von Kant's Kritik der reinen Vernunft etc. 

berücksichtigen. — Ganz unzulässig erseheint mir die Annahme, 
daß er bis zu dem Jahre, in welchem er den „Vortrag der 
Materien" für den Druck unternahm — sei dieses nun das 
Jahr 1779, oder 1780 gewesen — gar nichts für die Kritik der 
reinen Vernunft niedergeschrieben hatte. Denn, wenn seine 
Vermuthung aus dem Jahre 1778 Über den voraussichtlichen 
Umfang seiner „unter Händen habenden Arbeit" nicht so sehr 
wenig dem späteren wirklichen Umfange derselben entspräche, 
so würden die Mittheilungen, die sich in seinen Briefen an Herz 
über sie finden, obschon keine einzige von ihnen bis gegen 
Ende des Jahres 1778 ausdrücklich und zweifellos schriftliche 
Aufzeichnungen bekundet, doch auf ziemlich umfängliche, schrift- 
liche Aufzeichnungen schheßen lassen. 

Die ausführliche Ueberaieht jener Mittheilungen in Kant's 
Briefen an Herz zwischen den Jahren 1771 und 1781, welche 
„die lange Reihe von Bemühungen", die er „um keinen Preis 
noch einmal übernehmen" wollte, mindestens zum größten Theile 
vergegenwärtigt — denn der Anfang der Reihe geht bis in das 
Jahr 1 766 oder 1765 zurück — ist zur Beantwortung der zweiten 
Frage erforderlich: in welchem Jahre brachte Kant den „Vortrag" 
der Kritik der reinen Vernunft für den Druck zu Stande? Sie 
■ - und die Berücksichtigung von Kant's Brief an Engel — 
wird, meine ich, die Wahrscheinlichkeit ergeben, daß er das 
Werk im Jahre 1779, und zwar vom April oder Mai bis zum 
August oder September dieses Jahres für den Druck nieder- 
geschrieben hat. 

Schon die Dissertation vom Jahre 1770: De mundi sensi- 
bilis atque intelligibilis forma et principiis hatte ihren Ursprung 
in — hier für die 17606r Jahre nicht zu erwägenden — Medita- 
tionen, aus denen sich nachmals und zuletzt die Kritik der reinen 
Vernunft entwickelte, und gleich nach Veröffentlichung der Disser- 
tation beabsichtigte Kant, den Gedankenbau, von dem er dort nur 
einen Abriß gegeben hatte, in einem großem Werke auszugestalten. 

Die folgende Darstellung soll dem Excurse VaJhinger' s üb er 
die äußere^Entstehungsgeschichte der Kritik der reinen Vernunft 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Amoldt. 63 

auf Seite 163, 154 und 1,55 seines Commentars weniger entgegen, 
als vielmehr gegenüber, woh! aber seinem Datiren der „Nieder- 
schrift der Kritik": „Sommer 1780, etwa im April bis August 
oder Anfang September" (Comm. S. 139) entgegen treten. Da 
sie Kaot's Aeußerungen, welche ihr Thema betreffen, ausführlich 
wiedergeben wird, so ist es unvermeidlich, daß sie auch die 
Entwickelung der Gedanken berühre, aus denen die Kritik der 
reinen Vernunft hervorging. Aber sie soll sie nur ao weit ver- 
folgen, als sie dieselbe unmittelbar aus Kant's Auäemngen ent- 
nehmen kann, mithin keine Hypothesen bauen, die nur in sehr 
vermittelten Schlüssen aus Kant's Aeußerungen ihre Grundla^ 
finden. Demgemäß wird sie auch so manche hypothesenreiche 
gegnerische Ansichten entweder ganz bei Seite lassen, oder nur 
hier und dort und nebenher streifen, ohne sie zu bekämpfen 
durch den Versuch einer Widerlegung, welche die der gegen- 
wärtigen Abhandlung gesteckten Grenzen weit überschreiten 
müßte. Die unumgängliche Berichtigung einiger falschen An- 
gaben B. Erdmann' s wird ihrer Weitläufigkeit halber einem 
Anbang zu dieser Abhandlung überwiesen. 



Brief an Herz vom 7. Juni 1771. 

In diesem Briefe entschuldigt Kant zunächst seine Nach- 
läßigkeit im Correspondiren mit Herz, zumal aber mit Mendels- 
sohn und Lambert hauptsächlich dadurch, daß solche Briefe, als 
diejenigen seien, mit denen er von diesen beiden Gelehrten 
beehrt worden, ihn in eine lange Reihe von Untersuchungen 
verflöchten. Denn vernünftige Einwürfe würden von ihm, wie 
Herz wisse, nicht blos darauf angesehen, wie sie zu widerlegen 
wären, sondern ,j6derzeit beim Nachdenken" in seine Urtheile 
verwebt mit der Berechtigung, alle vorgefaßten Meinungen, 
„die" er „sonst beliebt" hätte, über den Haufen zu werfen. Er 
hoffe immer, dadurch, daß er seine „Urtheile aus dem Stand- 
pnncte Anderer unparteiisch ansehe," etwas Drittes herauszu- 



D,gt,zBabyC00gIe_ 



()4 ^>^^ Eeurtbeilung von Eant's Kritik der reinen Yeniunüt. etc. 

bekommen, was besser sei, als sein Voriges. Ueberdem sei ihm 
der bloße Mangel der Ueberzeugung bei Männern von solcher 
Einsicht jederzeit ein Beweis, daß es seinen Theorien wenigstens 
, an Deutlichkeit, an Evidenz, wenn nicht gar an etwas Wesent- 
licherem fehlen müsse,*) Nun habe ihn „eine lange Erfahrung" 
davon belehrt, daJJ die Einsicht in die Materien, die er und 
Herz [Kant schreibt; „unsere vorhabenden Materien", und meint 
wohl auch: Mendelssohn und Lambert] vorhätten, gar nicht könne 
erzwungen und durch Anstrengung beschleunigt werden, sondern 
eine ziemUch lange Zeit bedürfe, „in der maji mit Intervallen 
einerlei Begriff in alleilei Veihältnisse bringe und in so weit" 
[d. h. nur so weit, als zur Erregung der schärfsten Zweifel 
nöthig ist, aber nicht weiter, — nicht bis zum Skepticismus hin] 
,,der skeptische Geist aufwache und versuche, ob das Ausgedachte 
gegen die schärfsten Zweifel Stich halte." „Auf diesen Fuß" 
habe er die Zeit, die er sich aus Achtung vor den Urtheilen 
beider Gelehrten gegeben, wie er meine, wohl genützt. 

Nach Darlegung dieses hauptsächlichsten Entschuldigungs- 
grundes für seine Säumniß im Briefschreiben fährt er fort: 

„Sie wissen, welchen großen Einfluß die gewisse und deut- 
liche Einsicht in den Unterschied dessen, was auf subjecti- 
,vischen Principien der menschlichen Seelenkräfte, nicht allein 
,der Sinnlichkeit, sondern auch des Verstandes beruht, von dem, 
,wa3 gerade auf die Gegenstände geht, in der ganzen Welt- 
iWeisheit, ja sogar auf die wichtigsten Zwecke der Menschheit 
überhaupt habe. Wenn man nicht von der Systemensucht hin- 
igerissen ist, so verificiren sich auch einander die Untersuchungen, 
,die man über eben dieselbe Grundregel in der weitläufigsten 
.Anwendung anstellt. Ich bin daher jetzt damit beschäftigt, 
pein Werk, welches unter dem Titel: Die Grenzen der Sinn- 
lichkeit und der Vernunft, das Verh&ltniß der für die Sinnen- 
,W6lt bestimmten Grundbegriffe und Gesetze zusammt dem Ent- 

*) Aelmliche, dem Sinne nach gleiche Äeafierungen finden sich in 
Kant's Brief an Lambert vom 2. September 1770 (B. I, 359 unt. n. 860 ob.). 



zeabyGoOgIC 



Von Emil Arnoldt. 65 

„würfe dessen, was die Katar der Geschmackslelire, Metaphysik 
„und Moral ausmacht, enthalten soll, etwas ausführlich aoszn- 
„arbeiten. Den Winter hindurch bin ich alle Materialien dazu 
„durchgegangen, habe alles gesichtet, gewogen, aneinander gepaßt, 
„bin aber mit dem Plane dazu erst kürzlich fertig geworden." 

Dann führt Kant als zweite Ursache seines spärlichen 
Briefschreibens die Nothwendigkeit an, seiner Gesundheit, die 
„merklich gelitten" habe, neben dem täglichen Gebrauch der 
Chinarinde seit dem Octoher 1770 dadurch aufzuhelfen, daß er 
alle Anstrengungen eine Zeit lang aussetze, nur die Augen- 
blicke der guten Laime nutze, die übrige Zeit aber der Ge- 
mächlichkeit und kleinen Ergötzlichkeiten widme. 

Ferner bekundet er seine Freude, daß Herz „eine Aus- 
arbeitung von der Natur der speculativen Wissenschaft" drucken 
zu lassen im Begriff sei*), auch seine Erwartung, daß er, da 
jene Schrift „früher" werde „fertig werden", als die seinige, 
noch „allerlei" vermuthlieh darin anzutreffende „Winke" werde 
nutzen können, und die Gewißheit, daß sein Vergnügen an dem 
Beifall, den Herz' erster öffentlicher Versuch muthmaßlich er- 
halten werde, „ob es zwar in geheim keinen geringen Gehalt 
von Eitelkeit haben" möge, doch ,, einen starken Geschmack einer 
uneigennützigen und freundschaftlichen Theilnehmung" an sich 
trage. Zugleich beklagt er, daß seine Dissertation, an der er 
nichts habe ändern mögen, „nachdem" er ,,den Plan zu der 
vollständigem Ausführung in den Kopf bekommen", von Kanter 
ziemlich spät und nur in einer geringen Zahl von Exemplaren, 
sogar ohne Ankündigung in dem Meßcatalog nach auswärts 
verschickt sei, und fügt hinzu: 

„Weil diese der Text ist, worüber das Weitere in der 
,/olgenden Schrül soll gesagt werden, weil auch manche abge- 
„sonderte Gedanken darin vorkommen, welche ich schwerlich 

*) Sie erschien nnter dem Titel: „Betrachtungen aus der epeknlativon 
Weltweiflheit von Markos Herz, der Ärzneygelahrheit [sie] BeSissenen. 
Königsberg, ITTI. Be; Johann Jakob Kanter." 

Allpr. HonatHohrUt Bd. ZXVL Hft. 1 n. 3. 5 

DigtizBabyCoOgle 



66 Zur BenrtheÜQDg von Kaut's Kritik der reinen Vernunft etc. 

„irgend anzaflihren Gelegenheit haben dürfte, und doch die 
„Dissertation mit ihren Fehlem keiner neuen Auflage würdig 
„scheint, so verdrießt es mich etwas, daß diese Arbeit so ge- 
„schwinde das Schicksal aller menschlichen Bemühungen, nämlich 
„die Vergessenheit erdulden müsse." 

Unter erneuter Bitte um Uebermittelung seiner Entschul- 
digungen und der Versicherungen seiner „größten Ergebenheit" 
an Mendelssohn und Lambert schließt er mit einer scherzhaften 
Anspielung auf die Beihilfe, die seine Chinarinde zur Frühlings- 
cur durch einen weitläufigsten Brief von Herz erhalten würde, 
und auf die präsumptive Pflichterfüllung seiner Finger bei all- 
mälig eintretender Pflichterfüllung seines Magens. — 

Dieser Brief ist, wie jeder, der uns von Kant überblieben 
ist, ein biographisch beachtenswerthes Document, — biogra- 
phisch beachtenswerth in mannigfacher Beziehung, weil er 
Kant's Individualität, seine ungeschminkte Darstellung seiner 
selbst, seine lautere Freundscbaftsgesinnung, seine Anspruch- 
losigkeit und Bescheidenheit bei einer regen, aber aller Rivalitftts- 
sucht haaren Beeiferung zu eigener wissenachaftlicher That, 
Beine Vorsicht in der moralischen Beurtheilung seiner selbst, 
seine stäte intellectuelle VersatLLität hinlänglich characterisirt. 
Doch davon habe ich hier abzusehen. 

Für die Entstehungsgeschichte der Kritik der reinen Ver- 
nunft ist er wichtig, weil er die Meditationsweise, die Tendenz, 
den ersten Gedankenentwurf angiebt, woraus nachmals das wirk- 
liche Werk entsprang. 

Die Meditationsweise ist liberal, skeptisch, nach Evidenz 
ihrer Ergebnisse ringend. Liberal im Sinne jener erweiterten, 
sich in den Standpunct anderer versetzenden, den Begriffen 
anderer bequemenden Denkungsarfc, welche Kant späterhin mit 
der Maxime des Selbstdenkens und der Maxime des jederzeit 
mit sich selbst einstimmigen, consequenten oder bündigen Den- 
kens als nothwendige Bedingungen aller von dem Menschen in 
sich zu erzeugenden Weisheit einschärfte! (R. VU, 2. Ab. 105 
n. 106. 142. — m, 227 n. 228. ~ IV, 159—161. — Auch Br. 

DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arnoldt. 67 

an Mendelssohn v. 18. Äug. 1783, XI, 1. A., 14. — Ueber die 
Maxime des Selbstdenkens allein s. I, 390 Anm., und deren 
Gegentheil s. 131, 251, dazu IV, 160 ob.)*) — Die Meditationa- 
weise ist skeptisch im Sinne der skeptischen Methode, welche 
eine angenommene Erkenntnis, um znr Gewißheit derselben zu 
gelangen, auf die hOohate Üngewifibeit bringt, und bei Fragen, 
welche reine Vernunft an reine Vernunft thut, unter den Be- 
weisen für die darauf antwortenden Behauptungen zum Zweck 
der Forträumung alles „dogmatischen Wustes" einen freien und 
ungehinderten Wettstreit veranstaltet. Sie hat zunAchst nur 
eine Suspension des Urtheiiens zur Folge, aber sie ist dem 
kritischen, zur Wahrheit leitenden Verfahren sehr nützlich, 
und in der Traosscendentalphilosophie unentbehrlich. (R. TU, 
261. — n, 336, 337. 384). Es verdient Beachtung, daß „eine 
lange Erfahrung" schon im Jahre 1771 Kant davon belehrt 
hatte, wie nöthig es sei, bei seinen Arbeiten „mit Intervallen 
einerlei Begriff in allerlei Verhältnisse" zu bringen und den 
„skeptischen Geist" bis zur Erregung der ,, schärfsten Zweifel" 
gegen das Ausgedachte erwachen und th&tig werden zn lassen, 
aber nicht weiter. Denn dies ist ein Zeugniß, daß er schon in 
den 1760er Jahren und vielleicht noch früher der skeptischen 
Methode huldigte, mithin — so dürfte man wohl schließen — 
die skeptischen Einwürfe Hume's beachtete, ohne je ein Skep- 
tiker zn werden, und den Empirismus und Sensualismus neben 
dem Noologismus und Intellectualismus zu Worte kommen ließ, 
ohne je ein Empirist und Sensualist, oder ein Noologist und 
Intellectualphiloaoph zu werden. — Was endlich die Evidenz 
anlangt, welche Kant seinen Beweisführungen und deren üesul- 



*) Der Maxime der liberalen Denkungsart entapricht Hamann's 
Forderung in seinem Briefe an liiadner v. 7, Novbr. 1761: „Zum Urtheilen 
gehört, daß man jeden nach seinen eigenen Orundeätzes prüft und 
sich selbst as die Stelle des Autors setzen kann ^Schr. R. m, 116). — Eine 
etwas andere Bestimin'ing, als die obige, erhält der Betriff der liberalen 
Benknsgsart bei Kant W. K. VII, 1. Ä., 42&, und wiederum eine andere 
IX, 28a 



zeabyCoOgle 



68 Zur Boartheihing von Kaufs Kritik der reinen Vernunft etc. 

taten zu geben trachtete, 30 hat er das Streben, sie zu erreichen, 
allerdings nie fallen lassen, aber bei Abfassung der Kritik der 
reinen Vernunft und späterhin nur so verfolgt, daß er sich nicht 
mehr eine absolute Evidenz, sondern nur eine relative angelegen 
sein ließ, — eine solche, als er nach jeweiliger innerer Diapo- 
aition und jeweiligen äußeren Umständen zu erlangen vermögend 
war. Es geht dies schon aus den zu Anfang dieser Abliandlnng 
citirten Briefstellen, mehr aber noch aus der Erklärung in eben 
jenem Briefe an Mendelssohn vom 18. August 1783 hervor: 

„Es sind wenige so glücklich, für sich und zugleich in der 
„Stelle anderer denken und die ihnen allen angemessene Manier 
„im Vortrage treffen zu können." (R. IX, 1. A., 14.) 

Für die Tendenz des Werkes, das Kant im Jahre 1771 
auszuarbeiten im Begriffe stand, ist der Titel, den er ihm geben 
wollte, bezeichnend: ,,Die Grenzen der Sinnlichkeit und 
der Vernunft." Die „Dissertation" blieb ,,der Text," worüber 
die folgende Schrift das "Weitere sagen sollte. Sie bezweckte 
eine „gewisse und deutliche Einsieht in den Unterschied dessen, 
was auf subjectivischen Principien der menschlichen Seelen- 
krafte, nicht allein der Sinnlichkeit, sondern auch d«s Verstandes 
beruht, von dem, was gerade auf die Gegenstände geht," mithin 
wohl eine Correctur und Vervollständigung der Scheidung, 
welche in der Dissertation vorgenommen, aber nicht gründlich 
durchgeführt war, — der Scheidung zwischen sinnlicher und 
intellectueller ErkenntnÜJ, wie der Scheidung zwischen er- 
schlichener intellectueller Erkenntniß, die mit sinnlichen Vor- 
stellungen versetzt ist, und rein intellectuellen Begriffen, die 
von sinnlichen Bedingungen frei sind, wobei denn auch die 
Scheidung zwischen dem Gebiet der Phänomene und dem Felde 
der Dinge an sich, wie die Scheidung zwischen dem logischen 
und dem realen Verstandesgebrauch anders, als in der Disser- 
tation zum Austrag kommen mußte.*) Das sensitivae cognitlonis 



') Der Kärze hcilber beziehe ich mich hier auf die Exposition 
Bericht: Kant nach K. Fischer'9 neuer Darstellung. S. 19 — 85. 



zeabyCoOgIC 



Von Emil Arnolilt. £9 

cum intellectnali contagiom, von welchem die Dissertation in 
§ 23 spricht tmd in dem darauf folgenden Paragraphen eine 
Skizze entwirft, machte ©a erforderlich, zwischen beiden Arten 
der ErkenntniQ tenniuos certitudinis apodicticae quae Meta- 
physicam decet (§ 22 Schol.), festzustellen. So gah die Tendenz 
des "Werkes den Tit«l desselben: Die Grenzen der Sinnlichkeit 
nnd der Vemonft, unmittelbar an die Hand, eben weil sie durch 
diesen Titel einen völlig treffenden Ausdruck empfing. Wahr- 
scheinlich war der Aasdmck: Grenze, schon damals in Kant's 
Terminologie geläufig, und so wendete ihn Herz in seinen ,3^' 
trachtnngen aus der spekulativen Weltweishelt" öfters au, indem 
er sagte, daß „die Gränzen, welche unsere ErkenntniQ ein- 
schließen, irrigerweise den änfieren Gegenständen angepaßt" 
(S. 16), daß „die Gränzen der "Wirklichkeit äußerer Dinge mit 
den Gränzen nnserer Erkenntniß fär einerley gehalten" werden 
(S. 18), daß „bei den Gränzen zu verweilen, wo -ganze Wissen- 
schaften ihren Anfang nehmen," eine seiner angenehmsten Be- 
schäftigungen sei (S. 40). 

'Vaihinger's Äu nähme, daß Kant zur Wahl dieses Titels 
durch den Nebentitel von Lessing's Laokoon veranlaßt sei, ist 
haltlos. Yaihinger sucht seine Annahme folgendermaßen zu 
motiviren: „Dieser Titel erinnert auffallend an den Nebentitel 
„des Lessing'schen Laocoon „„oder über die Grenzen der 
„Malerei und Poesie""; daß der Adressat selbst dies bemerkte, 
„dafür spricht die Parallele, die er zwischen Kant und Lessing 
„angestellt hat, wie aus dem folgenden Briefe Kant's an ihn 
„hervorgeht. Kant hatte also wohl auch diese Anspielung und 
„Nachahmung beabsichtigt." 

Aber hier waltet ein Versehen ob. Denn „der Adressat," 
d. h. Herz, hat die Parallele, die er zwischen Lessing und Kant 
anstellte, nicht im Jahre 1771 oder 1772, sondern im Jahre 1776 
angestellt, als Kant für sein beabsichtigtes Werk wohl schon 
einen anderen Titel, als die „Grenzen der Sinnlichkeit und der 
Vernunft" gewählt hatte. Auch hat er sie nicht in einem Briefe, 
in einem Antwortschreiben auf Kants Brief vom 7. Juni 1771 



DigtiJBabyCoOgle 



70 Zar Beurtheilong von Eant's Kritik der reinen Vernanfl etc. 

angestellt, wie Vaihiuger auzndenten Bcheint, sondern in seiner 
zweiten Dmckschrift: „Versuch über den Geschmack" u, s. w. 
Daher geht auch nicht hervor und kann nicht hervorgehen aas 
„dem folgenden Briefe Kant's an ihn, d, h. aus dem Briefe vom 
21. Februar 1772, daß Herz jene Parallele angestellt habe, son- 
dern Eant weist jene Parallele erst in seinem Briefe vom 
24. November 1776 zurück. Endlich bezieht sich jene Parallele 
in keiner Weise' auf Lessing's Laokoon und Kant's beabsichtigte 
Schrift, sondern auf Lesaing's und Kant's intellectuelle Begabnng. 

Herz erwähnt nämlich in seinem „Versuch über den Ge- 
schmack und die Ursachen seiner Verschiedenheit" auf S. 67*) 
der Tbatsache, daß man selten ])ei einem Menschen überaus 
große Vervollkommnung einer Kraft findet ohne Vemaehläßigung 
anderer Kräfte, die mit ihr nicht in genauer Verknüpfung stehen, 
und i&hrt dann fort: „Vorzüglich sind die FftUe nicht häufig, 
„wo die beyden Arten von Vervollkommnung, nehmlich die 
„Erweiterung der Kräfte dem Grade und der Menge nach, sich 
„beysammen finden. Viel und zugleich Vieles zu umlassen, 
„ist eine Eigenschaft der Lessinge und Kante; eine Eigenschaft 
„seltner Jahrhunderterscheinungen" (S. 57 and 68). 

Diese Parallele enthält offenbar nicht die geringste directe 
Beziehung weder auf Lessing's Laokoon, noch auf Kant's im 
Jahre 1771 beabsichtigte Schrift. Aber schon bei Beachtaug 
der oben angeführten Data erweist sich die Annahme, daß 
Herz die Uebereinstimmung zwischen dem Nebentitel von Lessing's 
Laokoon und dem von Kant angegebenen Titel: „die Grenzen 
der Sinnlichkeit und der Vernunft" „bemerkte", eben so wenig 



*) Ich citii-e nach der 2. Auflage vom Jahre 1790, nicht nach der 
1. Auflage von 1776, die ich nie gesehen habe. Aber die Stelle, eaf die ea 
in dem obigen Citat ankommt, iat zweifellos anch in der 1. Auflage vor- 
handen, entweder wörtlich — vielleiclit mit Ausnahme der Worte: „eine 
Eigenschaft seltner Jahrhnnderterscheinungen", — oder dem Sinne nach. 
Dagegen fehlt in der 1. Auflage wahrscheinlich die Hindentung auf „di« 
tiefen Untersuchungen jenes großen kritischen Seelenumseglers", welche aaf 
S. 8 der 3. Auflage vorkommt. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emü Amoldt 71 

motivirt, als die Annahme, daB Kant „diese Anspielung und 
Nachahmimg beabsichtigt hatte,"*) 

Hinsichtlich des Planes zu dem beabsichtigten Werke: Die 
Grenzen der Sinnlichkeit und der Vernunft, ist zu bemerken: 
er kann, obschon Eant mit ihm kurz vor dem 7. Juni 1771 
fertig geworden zu sein erklärte, damals doch nnr unbestimmt 
im Hoben entworfen gewesen sein, weil er sich auf alle Gegeu- 
st&nde erstreckte, die späterhin in den drei Kritiken und in 
der „Grundlegung zur Metaphysik der Sitten*' ihre Behandlung 
fanden. Aber er wurde schnell ' bestimmter ausgebildet, wie der 
folgende Brief an Herz beweist. 



Brief an Herz vom 21. f «bruar 1772. 

In diesem ausführlichen, denkwürdigen Briefe giebt Kant 
über den Plan zu dem neuen Werke wie über die Mängel, die 
er in der Dissertation wahrnahm und nun durch positive Ein- 
sichten und Lehren ergänzen wollte, nähere Auskunft, freilich 
ohne bei der „Erzählung von der Art der Beschäftigung seiner 
Qedanken in müßigen Stunden" anzudeuten, was bis zum 
7. Juni 1771, und was vom 7. Juni 1771 bis zum 21. Februar 1772 
die Frucht dieser Beschäftigung gewesen war. 

Nach Herz' Abreise von Königsberg sah er den Plan der 
Betrachtungen, über die er mit Herz disputirt hatte, noch ein- 
mal an, „um ihn an die gesammte Philosophie und übrige Er- 
kenntnis zu passen und dessen Ausdehnung und Schranken zu 
begreifen." „In der Unterscheidung des Sinnlichen vom Intel- 
lectualen in der Moral und den daraus entspringenden Grund- 
sätzen hatte" er „es schon vorher ziemlich weit gebracht;" — 
also wohl schon so weit, daß er Über die mangelhafte Disjunction 
am Schlüsse seiner „Untersuchung über die Deutlichkeit der 
Grundsätze der natürlichen Theologie und der Moral" aus dem 



*) Es ist bezweifelt worden, ob Kant den Laokoon jemale gelesen 
and benatzt hat. Einige Notizen zur Beartheilung von Kant's VerhältniD 
m Anhange zu dieser Abhandlung unter No. 1. 



D,gt,zBabyC00<^le 



72 Zur Benttheilung von Kaut's Kritik der reinen Vemnnft etc. 

Jabre 1763 hinaus war: „ob lediglich das Erkenntnißv^miögen 
oder das Geflihl (der erste innere Grund des Begehrungsver- 
mögens) die ersten Grundsätze" der Verbindlichkeit „entscheide"?*) 
(R. I, 111.) — Ferner: „Die Principien des Gefühls, des Ge- 
schmacks und der Beurtheilungskraft, mit ihren Wirkungen, dem 
Angeuehmen, Schönen und Guten hatte" er „auch schon vor- 
längst zu" seiner „ziemlichen Befriedigung entworfen"; — also 
wohl der Art, daß er nicht mehr, wie in jener Untersuchung aus 
dem Jahre 1763 .,das Ürtheil: dieses ist gut," für „eine unmittel- 
bare Wirkung von dem Bewußtseyn des Gefühls der Lust mit 
der Vorstellung des Gegenstandes" ansah (R. I, 109), und auch 
nicht mehr, wie in der „Nachricht von der Einrichtung seiner 
Vorlesungen in dem Winterhalbjahre von 1765 — 1766," die sitt- 
liche Bechtmäßigkeit der Handlungen „durch dasjenige , was 
man Sentiment nennt," für erkennbar hielt (R. I, 296). Daß er 
in den Jahren 1771 und 1772 und schon früher den Gedanken 
einer reinen, auf rationalen Grundsätzen beruhenden, von empi- 
rischen Priiicipien gesäuberten Moral in sich erzeugt und klar 
erfaßt — wenn auch nicht bestimmbar ist : wie weit ausgebildet 
— hatte, ergiebt sich aus seiner Mittheilung in seinem Briefe 
an Lambert vom 2. September 1770: „Ich habe mir vorgesetzt, 
„ — — — diesen Winter meine Untersuchungen über die reine 
„moralische Weltweisheit, in der keine empirischen Principien 
„anzutreffen sind, und gleichsam die Metaphysik der Sitten in 
„Ordnung zu bringen und auszufertigen; sie wird in vielen 
,, Stücken den wichtigsten Absichten bei der veränderten Form 
„der Metaphysik den Weg bahnen, und scheint mir überdies 
,,bei den zur Zeit noch so schlecht entschiedenen Principien der 
„praktischen Wissenschaften eben so nöthig zu seyn" (R. I, 359).**) 

•) Auch in der Anthrop. (B. VII, 2. A.. S. 426, 1. Absch.) hat K&nt 
„entacheiden" mit dem bloßen Accua. conetniirt. 

**) AnBer der oben beregten Thataache von Kant's schon im Jahre 1770 
gewonnener Oriestirnng über eine reine Moral zeigt jene Hittheilnng an 
Lambert in Verbindung mit seinen Mittheilongen an Herz aus der ersten 
H&lfte der 1770er Jahre: 



DigtizBabyCoOgIC 



Ton Emil Arnoldt, 73 

Nun machte er den Plan zu einem "Werke, welches „etwa" 
den Titel „haben könnte": Die Grenzen der Sinnlichkeit 
und Vernunft, mit einem theoretischen und einem praktischen 
Theil; — dem theoretischen in zwei Abschnitten: 1. Die Phäno- 
menologie überhaupt; 2. Die Metaphysik, und zwar nur nach 
ihrer Natur und Methode; — dem praktischen ebenfalls in zwei 
Abschnitten: 1. Allgemeine Principien des Gefßhis, des Geschmacks 
und der sinnlichen Begierde; 2. die ersten Gründe der Sittlichkeit. 

Also war anch im Februar 1772 der Plan noch so um- 
fassend, daß seine Ausftihrung in einem einzigen Werke wohl 
nur auf die Behandlung der ersten Grundsätze hätte gerichtet 
werden können. Doch war für den „theoretischen Theil" in 
dem Abschnitt: „Die Phänomenologie überhaupt" gewiß ein 
Stück wie die spätere transscendentale Aesthetik und ein anderes 
Stück wie die spätere transscendentale Analytik vorbedacht — das 
erhellt aus späteren Aeußerungen in diesem Briefe — , während 
der Abschnitt : „Die Metaphysik" — ebenfalls nach Aeußerungen 
in eben diesem Briefe — den Problemen der späteren trans- 
scendentalen Dialektik gewidmet sein sollte, — mithin war wohl 
schon für Inhalt und Form der Aesthetik, der Analytik, und der 
Dialektik ein Umriß in Gedanken gezogen; in dem „praktischen 



1. Kant richtet« bereits im Jfthre 1770 und in den darauf folgenden 
Jahren seine Aufmerksamkeit nicht einaeitig auf eine Reform der Meta- 
physik, Bondem ftnf eine Reform der Metaphysit im Znsammenhange mit einer 
Befomt der Moralphilosophie. Schon dieser äußera Umstand macht die Prä- 
«nmption unwahrscheinlich, daß seine nachmalige kritiache Philosophie einen 
zwiefachen Anfang, einen sogenannten zwiefachen Eingang erhalten habe. 

3. Er betrachtete die Losung der moralischen Probleme ala förderlich 
ffir die Lösnnj; der metaphysischen, wie er denn auch umgekehrt eine solide 
Begründung der Metaphysik als unentbehrlich ansah für eine sichere Begrtln- 
dnng der Moral. Schon dieser äußere Umstand widerstreitet der Präsumption, 
daß er seine kritische Philosophie nach keinem einheitlichen Plane ent- 
worfen nnd ausgestaltet habe. 

S) Er hatte bereite im Jahre ITTO ein ausgesprochenes Interesse (är 
eine Neabegründung der Moral als solcher und an und für sich. Schon 
dieser Umstand allein macht die Präsuraption hinÄllig, daß erst bei Fort- 
setzung seiner kritischen Arbeiten ein Zeitraum , ein „Inzwischen" ein- 
getreten sei, in welchem ihm die ethischen Probleme wichtig geworden. 



DigtizBabyGoOgIC 



74 Zwr Beurtheilung von Eant's Kritik der reinen Yemanft etc. 

Theil" aber sollte das Oute von den Gegenständen der Lust 
gesondert werden, wie die Ueberschriften anter No. l and No. 2 
nhzweideutig an die Hand geben. 

Dann „durchdachte" er „den theoretischen Theil in seinem 
ganzen tJmfange und mit den wechselseitigen Beziehungen aller 
Theile." Dabei bemerkte er, daß er bei seinen langen meta- 
physischen Untersuchungen, eben so wie andere, gerade das 
außer Acht gelassen hätte, was in der That „den Schlüssel zu 
dem ganzen Oeheimmsse der bis dahin sich selbst noch verbor- 
genen Metaphysik" ausmachte, — nämlich die Frage: „auf wel- 
chem Grunde beruht die Beziehung desjenigen, was man in uns 
Vorstellung nennt, auf den Gegenstand?" "Wäre die Vorstellung 
bloße Passion des Subjects bei der Äffection durch den Gegen- 
stand, so würde „leicht einzusehen" sein, wie sie als Wirkung 
dem Gegenstande als ihrer Ursache gemäß sei, wie sie, obschon 
Bestimmung unseres Gemüthes, doch etwas vorstellen d. i. 
einen Gegenstand haben*), und wie die Grundsätze, welche aus 



(186'; 



*) In der RoBenkrasz'schen Ausgabe wie in der Hart«nstein'scben 
u, 68, YIII, 680} lautet die obige Staue wörtlicb: „Enthalt die Vor- 
,steIluDg nar die Art, wie das Subjttct von dem Gegenstände afäcirt wird, 
,ao ist's leicht einzusehen, wie er diesem ab eine WirkonR seiner Ursache 
,gemäB sej und wie diese Bestimmung unseres Oemilths etwas vorstellen, 
,d. t. einen Gegenstand haben könne. Die Passion oder sinnlicbe Vor- 
iStellongen haben also eine begreifliche Beziehung auf Gegenstände" u. s. w. 
Doch lehrt der Zusammenhang der Gedanken in beiden Sätzen, daß Kant, 
wenn er in dem ersten derselben den Nachsatz, wie ihn der Druck giebt, 
wirklich schrieb, dann sich verschrieben hat. Denn jener Nachsatz 
roult lauten: „so ist's leicht einzusehen, wie sie [die YorsteUung] diesem 
[dem Gegenstände] als eine Wirkung ihrer Ursache [die Yorstellang als eine 
Wirkung des Gegenstandes dem Gegenstande] gemäU sey." Bei dieser Les- 
art fitgt sich der Sinn des Nachsatzes passend in den Oedaukenzusammen- 
haug des ganzen Satzes tmd der daran geknüpften SchlaCfolgerung. 
Liest man hingegen den Nachsetz so, wie ihn Kant aus Yersehen mag 
geschrieben haben: „so ist's leicht einzusehen, wie er [der Gegenstand] 
diesem [dem Äfficirtwerden, und zwar je nach der Art in der es Statt findet,] 
als eine Wirkung seiner Ursache [der Gegenstand als eine Wirkoag des 
Afficirtwerdens der Affectionsart] gemäfi sei" : dann erhält man allerdings 
auch einen Sinn, aber einen in den Gedanken/usammeshang nicht passenden, 
und diesen Sinn in schiefem Ausdruck. 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Von Emil Ämoldt. 75 

der Natur unserer Seele entlehnt werden, fftr alle Dinge, in so 
fem sie Gegenstände der Sinne sein sollen Giltigkeit besitzen 
kfinnen. "Wäre die Vorstellung actio für das Object d. i. den 
Gegenstand selbst hervorbringend, wie die göttlichen Erkennt- 
nisse als Urbilder der Sachen, so würde ebenfalls die Confor- 
mit&t derselben mit den Objecten verstanden werden können. 
„Es ist also die Möglichkeit des intellectus archetypi, auf dessen 
„Anschauung die Sachen selbst sich gründen, als des intellectns 
„ectypi, der die Data seiner logischen Behandlung aus der 
„sinnlichen Anschauung der Sachen schöpft, zum wenigsten 
„verständlich." 

Aber beide Möglichkeiten sind doch nicht so leicht ver- 
ständlich, als Kant noch annahm. Denn wäre die Vorstellung 
bloße Passion, so ist keineswegs verständlich, wie sie dem Gegen- 
stände gemäß sein soll, weil bei bloßer Passion des Gemüths 
BRch trotz einer Verschmelzung der in ihm durch A£fectioQ 
entstandenen Gesichts-Tast-Gehörsempfindongen u. s. w. mit 
den Anschauungen des Baumes und der Zeit gar kein — erst 
durch die Kategorien ermöglichter — Gegenstand vorhanden ist, 
anf den sie bezogen und dem sie gemäß sein könnte. Auch ist 
zu erwägen, daß die Wirkung keineswegs ihrer Ursache noth- 
wendig „gemäß" ist, und femer daß die „ans der sinnlichen 
Anschauung der Sachen" geschöpften Data durch „logische Be- 
handlungen" mancherlei Modificationen erfahren mögen, von denen 
niemand einzusehen vermag, in welcher Art und aus welchem 
Grunde diese den Gegenständen — wenn die letzteren vorhanden 
wiüren — conform sein sollen. "Wäre aber die Vorstellung actio für 
das Object, so würde allerdings verständlich sein, aus welchem 
Grunde hervorbringende Vorstellung und hervorgebrachtes Object 
„Conformität" haben müßten, wenn nur zuvor der nicht ver- 
ständliche Unterschied wäre verständlich geworden, welcher die 
Setzung der Vorstellung als solcher in einem intellectus archety- 
pus und die Setzung der Vorstellung als eines Objects außer 
dem intellectus archetypus sondert, oder was denn in einem 
intellectus archetypus den Unterschied zwischen Möglichkeit 



DigtizBabyGoOgle 



76 Zur Beartheilang von Ktmt's Kritik der reinen Vernunft etc. 

und "Wirklichkeit der Dinge, zwischen ihrer blos intellectualen 
Position nnd ihrer wahrhaft absoluten Position ausmache. Diese 
Bedenken traten damals Kant nicht entgegen. 

Aber ea stand für ihn fest: die reinen Verstandesbegrifife 
müssen in der Natur der Seele ihre Quelle haben, doch weder 
in so fem sie vom Object gewirkt werden — Hume's Verirrung 
hatte er längst eingesehen — , noch in so fem sie das Object 
selbst hervorbringen. In der Dissertation hatte er, — so fährt 
er in diesem Briefe vom 21, Februar 1772 fort — sich mit der 
negativen Bestimmung begnügt, daß sie nicht Modificationen 
der Seele durch den Gegenstand wären. Er hatte gesagt: die . 
sinnlichen Vorstellungen stellen die Dinge vor, wie sie erscheinen, 
die intellectualen, wie sie sind, Wodurch werden uns aber, 
fragt er jetzt, die Dinge anders gegeben, als „durch die Art, 
womit sie uns afficiren"? Wenn die intellectualen Vorstellungen 
aus unserer inneren Thätigkett entspringen, so ist es freilich 
begreiflich, daß die Axiomata der reinen Vernunft in der Mathe- 
matik mit den Gegenständen übereinstimmen müssen, weil die 
Objecto nur dadurch für uns Gröi3en sind, daß wir die Vorstellungen 
derselben als Größen erzeugen; mithin können die Grundsatze 
der Mathematik als giltig für Gegenstände a priori ausgemacht 
werden, obschon die Begriffe, auf denen sie beruhen, „selbst- 
thätig" sind. Allein wie kann sich der Verstand ,,im Verhält- 
nisse der Qualitäten" a priori Begriffe von Gegenständen, reale 
Grundsätze über die Möglichkeit derselben entwerfen, die mit 
den Sachen und mit der Erfahrung getreu übereinstimmen 
müssen, ob sie gleich von der Erfahrung unabhängig sind? 
Diese Frage hinterlasse immer eine Dunkelheit hinsichtlich der 
üebereinstimmung der Begriffe unseres Verstandes Vermögens 
mit den Dingen selbst, — Plato, Malebranehe und verschiedene 
Moralisten — diese in Bücksicht der ersten moralischen Gesetze 
— nahmen ein ehemaliges, oder noch dauerndes geistiges An- 
geschautwerden der Gottheit durch die menschliche Seele, Cnisins 
eine unserem Gemüth zu Theil gewordene göttliche Einpflanzung 
von Begriffen und Ürtheilsregeln, die mit den Dingen harmo- 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil AmoldL 77 

nirten, jene aleo einen influxus hyperphysicus, dieser eine har- 
monia praestabilita intellectualia znm Urquell der reinen Vei^ 
standesbegrifie. Aber um Ursprung und Oiltigkeit unserer Er- 
kenntnisse zu bestimmen, sei die Einfithrung des deus ex ma> 
china die ungereimteste "Wahl — als betrüglicher Cirkel imd 
als Beförderung der Grillenfängerei. Indem er so die Quellen 
der intellectnalen Erkenntniß suchte, „ohne die man die Grenzen 
der Metaphysik nicht bestimmen kann," „brachte" er „diese 
Wissenschaft in wesentlich unterschiedene Abtheilungen und 
suchte die Transscendentalphilosophie, nämlich alle Begriffe der 
gänzlich reinen Vernunft in eine gewisse Zahl von Kategorien 
zu bringen, „aber nicht wie Aristoteles" „aufs bloße Ungefähr", 
,, sondern wie sie sich selbst durch einige wenige Grundgesetze 
des Verstandes von selbst in Classen eintheilen". 

Also richtete sich schon in den Jahren 1771 und 1772 
Kant's Gedankenarbeit auf die Erklärung der Giltigkeit reiner 
Begriffe für die Gegenstände und auf die von Aristoteles' Ver- 
fahren abweichende, nach einem Princip angestellte Erforschung 
der Anzahl und der Classen dieser Begriffe d, h. der Kategorien. 
Aber er entnahm die Kategorien noch nicht den Urtheilsformen, 
sondern sie theilten sich für ihn — auch schon alle zwölf? — durch 
einige wenige Grundgesetze des Verstandes von selbst in Classen ein. 

Ohne sich nun „über die ganze Keihe der bis zu dem letzten 
Zweck fortgesetzten Untersuchung weitläufig zu erklären", konnte 
er am 21. Februar 1772 sagen, daß er ,J6tzt im Stande" sei, 
„eine Kritik der reinen Vernunft vorzulegen", welche die Natur 
der theoretischen sowohl als praktischen Erkenntniß enthalte, 
80 fem sie bloß intellectual sei, „wovon" er „den ersten Theil" 
— die Quellen der Metaphysik, ihre Methode und Grenzen — 
„zuerst und darauf die reinen Principien der Sittlichkeit aus* 
arbeiten und" den ersten Theil ,, binnen etwa drei Monaten her- 
ausgeben" werde. — Bei dieser „Oemüthabeschäftigung von so 
zärtlicher Art", welche durch starkes, außer ihrem Felde liegendes 
Nachdenken behindert wird, hielt er sein Gemüth „in den ruhigen 
oder auch glücklichen Augenblicken jederzeit und ununterbrochen 



DigtizBabyCoOgIC 



78 Znr Beartheilnng von KJmt'a Kritik der reinen Vernunft etc. 

fiir irgend eine znfölUge Bemerkong, die sich darbieten mochte, 
offen, obzwar nicht immer dazu angestrengt, und die Kräfte 
desselben durch Aufmunterougen und Zerstreuungen in der 
Geschmeidigkeit und Beweglichkeit, welche befähigt, „den Qegen- 
stand immer auf anderen Seiten zu erblicken, und" den „Ge- 
sichtskreis von einer mikroskopischen Beobachtung zu einer all- 
gemeinen Aussicht zu erweitem, damit man alle erdenklichen 
Standpuncte nehme, die wechselsweise einer das optische Urtheil 
des andern verificiren". Wenn erüber den Plan, den er zu 
seinen ihm am wichtigsten scheinenden Arbeiten „größtentheils 
fertig" vorsieh hatte, wegen der Unpäßlichkeiten, welche jenen 
vor der Ausführung zu unterbrechen drohten, besorgt zu 
werden an£ng, so tröstete er sich oft dadurch, daß diese Arbeiten 
eben so wohl für den öffentlichen Nutzen würden verloren sein, 
wenn sie herauskämen, als wenn sie auf immer unbekannt blieben. 
Denn es gehörte ein Schriftsteller von mehr Anaqhn und Beredt- 
samkeit, als er zu besitzen glaubte, dazu, um die Leser zu be- 
wegen, daß sie sich bei seiner Schrift mit Nachdenken bemühten.*) 



*) Der „öffentliche Nubten", den Kant hier im Sinne hat, ist woM 
zweifellos der, welchen Philosophen nnd philosophisch Gebildete aus seiner 
Anregung zu eigenen Meditationen über die in seinen Arbeiten behandelten 
Probleme für den Anbau eigen efErhenntntli sowohl, als der philosophischen 
Wissenschaft überhaupt ziehen könnten. Auf einen anderen Nutzen seiner 
specnlativen Arbeiten bezieht sich in der 1. Änäage der Kritik der reinen 
Vernunft sein Ausspruch in der Widmung, — jener für seine Persönlichkeit, 
seine individuelle Neigung und Denkweise chamcteristische und nicht ohne 
einiges Selbstgefühl gethane Ausspruch: „Wen das speculative Leben ver- 
„gnügt, dem ist, unter mäßigen Wünschen, der Beifall eines aufgeklärten, 
„gültigen Richters eine kräftige Aufmunterung zu Bemühungen, deren Nutze 
„groß, obzwar entfernt ist, und daher von gemeinen Augen gänzlich verkant 
„wird." Hier ist nicht der in dem Briefe vom Jahre 1772 bedachte Nutzen 
ftti- die Schule, sondern der Nutzen für das Leben gemeint, der Nutzen, 
welcher aus speculativen Bemühungen abstractester Art schlieGlich für con- 
crete Lebensgebiete, ftir Moral, Religion und Eechtsordnung entspringen 
maß. Bekanntlich fehlt jener Ausspruch in der Widmung der 2. Auflage. 
„Für die Weglassnng" desselben „läßt sich" nach Vaihinger (Comm. S. 79) 
„kein genügender Omnd auffinden." „Vielleicht," meint er, „fand Kant die 
Bemerkung, daß der Nutzen seiner Bemühungen „entfernt" sei und gemeinhin 
„gfluzlich verkannt werde," noch den unterdessen gemachten günstigen 



DigtizBabyCoOgIC 



Von F-mil Amoldt. 79 

üebrigens schien ihm, man finde kein Qehör mit blos negativen 
Sätzen, man mässe an die Stelle dessen, -was man niederreiße, 
aufbauen, oder wenigstens, wenn man das Himgespinnst weg- 
geschafit habe, die reine Yerstandeseinsicht dogmatisch begreif- 
lich machen und deren Grenzen zeigen. ,, Damit" war er „nun 
beschäftigt" ; er entzog die Zwischenstunden, die ihm seine sehr 
wandelbare Leihesbeschaffeuheit „zum Nachdenken" erlaubte, 
oft wider seinen Vorsatz der Beantwortung freandschafllicher 
Sriefe und überUeB sich „dem Hange" seiner „Gedanken". 
(R. XI, 1. Ä., 24^29, 31.) 

Aus diesen Mittheilungen geht hervor: 



ErfabruDgen nicht mehr zeitgemäß." Aber durch keine auch noch so „gün- 
stige Erfahrung" von dem Aufsehen, welches die Krilik der reinen Vernunft 
indem gelehrten und ungelehrten Publicum erregte, konnte jener Ausspruch 
„nnzeitgemäß" werden, weil er bei aller seiner individuellen Oiltigkeit eino 
allgemeine, für jede Zeit giltige Wahrheit enthält Denn der Nutzen der 
specolativen Bemühungen, aus denen eine Kritik der reinen Vernunft resul- 
tirt, der Nutzen der Kritik der reinen Vernunft selbst für die Hebung der 
Cnltur, die Läntemng sittlich religiöser Ansiebten, för Volksaufklärung und 
Volksbefreiung ist wegen der mannigfachen Vermittelungen, deren er nnum- 
gänglich bedarf, um sich im Leben der Nationen geltend zu machen, noth- 
wendig ein ,, entfernter", und er wird nnd bleibt, eben weil er ein „ent^ 
ferat^r'' ist und nur nach und nach durch unmerkliche Wirkung verborgener 
Einflüsse xa Stande kommt, nothwendig „von gemeinen Augen", d. h. von 
dem Pöbel der Utititarier, der blollen Praktiker, der sogenannten Real- und 
Interessen Politiker — welcher nur augenfällige und schnelle Erfolge zu 
schätzen weiß — nothwendig „gänzlich verkannt". Au dieser Nothwendig- 
keit konnte eine „günstige Erfahrnng" von dem Aufsehen, welches die 
Kritik der reinen Vernunft zu machen begann, nichts ändern, und daher 
konnte diese „günstige Erfehtung" unmöglich einen Grund für die Weg- 
lassnng jenes Ausspruchs in der 2. Auflage darbieten. Mir scheint dagegen 
ein „genügender Gmnd" für die Weglassung darin zu liegen, daß jener Ans- 
spruch, der nicht nndeutlich ein nicht ganz geringes Selbstgefühl anzeigt, 
wiederholt noch weit mehr, als das erste Mal den Eindruck der Anmaßung 
wenn nicht der Selbstgefälligkeit erwecken konnte, und femer darin, daU 
ein solches Hervortreten mit der eigenen Persönlichkeit, als es sich in jenem 
Ausdruck darstellt, wenn es auch bei der ersten Widmung nicht gerade bedenk- 
lich war, doch erneut und wo möglich wieder und wieder ement die Würdigung 
des Mannes, dem gegenüber es geschah, mit einem Minimum von Selbstverfaerr- 
lichnngwürdeamalgamirthaben.-Selbstverst^dlicbdachteKantl781undschoa 
früher aber den Nutzen seiner Kr. d. r. V. auch für die Schule anders als 1772. 



DigtizBabyCoOgIC 



80 Znr Beurtheitiuig vod Kant's Kritik der remea Vemuntt etc. 

1. Kant war in den Jahren 1771 und 1772 mit dem Pro- 
blem der tranascendentalen Analytik eifrig beschäftigt, — mit 
der Frage nach der Giltigkeit apriorischer BegrifFe für die 
Gegenstände der Natur, — mit der Auffindung und Deduction 
der Kategorien; dagegen bildeten die Fragen und Lösungen, 
welche in der Kritik der reinen Vernunft hinter der Analytik 
liegen, ob er ihnen schon seine Aufmerksamkeit mag zugewendet 
haben, doch nicht die unmittelbaren Ziele seiner Bemühung. 

2. Er war am 21. Februar 1772 zu dem Gedanken, welcher 
der T ran sscendental Philosophie zu Grunde liegt, — zu dem 
tranascendentalen Grundgedanken noch nicht gelangt, daß nur 
das Hineindenken von Gegenständen in den Empfindungsatoff 
mittelst der Kategorien erat überhaupt Gegenstände setzt, da 
ohne jenes Hineindenken gar keine Gegenstände würden vor- 
handen sein, mithin daß nur die Erkenntniß von Gegenständen 
den Gegenständen der Erkenntniß Möglichkeit und Ursprung 
verleiht, nicht aber umgekehrt — wie die herkömmliche An- 
sicht war — erst die Gegenstände der Erkenntniß hervortreten, 
und hinterher die Erkenntniß der Gegenstände erfolgt, 

3. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, daß er bald darauf, 
und vielleicht noch im Jahre 1772, spätestens aber, wie sich 
weiterhin ergeben wird, im Jahre 1773 die objective Deduction 
der Kategorien ausdachte. Denn sie beruht auf der Ginsicht, 
daß Vorstellung und Gegenstand nur dann sich nothwendig auf 
einander beziehen, entweder wenn der Gegenstand die Vor- 
stellung, oder wenn die Vorstellung den Gegenstand möglich 
macht, und zu dieser Einsicht war er im Februar 1772 gelangt, 
— obschon noch nicht zu einer so tiefen und so bestimmten 
Einsicht in diese Beziehung, daß ihm damals schon der trans- 
scendentale Grundgedanke aufleuchtete. Da nun aber die Re- 
flexion nahe Hegt, daß, wenn der Gegenstand die Vorstellung 
möghch macht, die Beziehung zwischen beiden nur empirisch 
ist, und femer die Eeflexion auf der Hand liegt, daß die mensch- 
liche Vorstellung eine absolute Position von Gegenständen d. h. 
Dinge an sich nicht möglich macht, so liegt auch wohl die 



DigtizBabyCoO^IC 



Von EmQ Amoldt. gl 

Beflexion nicht allzn fem , daß die nothwendige Beziehoog 
Ewischen Yorstellang and G-egenstand für den Mensolien in einer 
relativen Setzung vor sich geht, in welcher die Kategorien als 
reine Begriffe von G-egenständen überhaupt durch Hinzugäbe 
der Gedanbenform : Objecto, zu der Materie der Empfindungen 
in Verbindung mit den apriorisclien Anschauungen dea Baumes 
and der Zeit die Gegenstände der Erfahrung möglich machen, 
tmd die Gegenstände der Erfahrung als Producte der Kategorien 
den letzteren nothwendig confonn seien. Obschon diese Lösung 
der Frage, wenn sie sich heute als verhftltuiQmäßig leicht dar- 
stellt, an das Ei des Columbus erinnern kann, so sollte ich doch 
meinen, daß sie, mag sie im Jahre 1772 oder 1773 und später 
auch jedem anderen anmöglich gewesen sein, trotzdem schon 
damals Kant nicht allzu schwere Mühe kann gekostet haben, 
selbst dann nicht, wenn er die mangelhafte Scheidung zwischen 
dem Gebiet der Phänomene und dem Felde der Dinge an sich, 
die in seiner Dissertation vom Jahre 1770 bemerklich ist, auch 
in der Zwischenzeit noch zu keiner bestimmten und sicheren Unter- 
scheidung hinausgeführt hatte. Die Mühe, die ihm nach seinem 
Bekenntnis in der Vorrede zur 1. Auflage der Kritik der reinen 
Yemunfl die Deduction der Kategorien gekostet hat, betraf, wie 
mich dünkt, nicht so sehr die objective, als vielmehr die subjective 
Deduction der Kategorien, — also nicht die Frage: warum sind 
die Kategorien a priori giltig für die Gegenstände der Erfah- 
rung? sondern die Frage: in welcher Art und auf welchem Wege 
werden die Gegenstände der Erfahrung aus Empfindungen, 
apriorischen Anschauungen, und Kategorien durch Sinn, Ein- 
bildungskraft, und Verstand gradatim hergestellt? Es ist wohl 
mehr als wahrscheinlich, daß er die subjective Deduction der 
Kategorien erst eine geraume Zeit später ausdachte, — erst 
damals, als er nach den Axiomen der Anschauung und den 
Anticipationen der "Wahrnehmung, bei denen sich eher ergab, 
ans welchem Grunde und in welcher Art sie ihre nothwendige 
Wahrheit und absolute Gewißheit erlangten — weil nämlich die 
Erscheinungen, die wir haben, den Formen unserer Beceptivitftt 

Altpr. HonaUMbrÜt Bd. ZXVL Hft. 1 n. 2. 6 

DigtizBabyGoOgIC 



f^ ZoF Benrtheilung von Kant's Kritik der reinen Ternnnft et«. 

conform sein müssen — , die Analogien der Erfahrung entdeckte, 
die bei Beantwortung der Frage, deren Aufwerfung sie forderten: 
auf welche "Weise sie denn die Wahrnehmungen in der Zeit 
reguliren, die Einsicht erschlossen, daß aller ihrer Kegulirung 
eine dreifache —. nur mit Hilfe der Kategorien ausäbbare — 
Synthesia vorangehen müsse: die Synthesis der Apprehension in 
der Anschauung, der Reproduction in der Einbildung, der Be- 
cognition im Begriff. 

4. Er erkannte schon deutlich, daß er die Transscendental- 
philosophie völlig ins Reine bringen müsse, ehe er die Meta- 
physik der Sitten zu bearbeiten anfinge; daher verschob er die 
Behandlung der letzteren bis auf Weiteres, war aber, wie die 
Ausdrücke; Metaphysik der Sitten, reine Principien der Sitt- 
lichkeit andeuten, zu der Einsicht gelangt, daß die Moral auf 
apriorische Principien zu gründen sei. 

5. Obschon er die Behandlung der Metaphysik der Sitten 
aussetzte, so blieb doch sein Interesse an ihr ungeschmälert und 
lebendig, und er hegte die Hofifnung, daß die ihm zunächst an- 
gelegene Schöpfung der Transscendentalphilosophie auch für die 
Begründung einer reinen Sittenlehre als höchst werthvoll und 
förderlich sich erweisen werde. Diese Hofftiung erwähnt er in 
seinem nächsten Briefe an Herz aus einem der letzten Monate 
des Jahres 1773 oder spätestens aus einem der ersten Monate 
des Jahres 1774. 

6. Er gedachte im Febraar 1772, „den ersten Theil" einer 
„Kritik der reinen Vernunft", „der die Quellen der Metaphysik, 
ihre Methode und Grenzen" enthalten sollte, „binnen etwa drei 
Monaten" herauszugeben. Er stellte also schon damals dem 
ersten Theile einer Kritik der reinen Vernunft im Allgemeinen 
dieselbe Aufgabe, die er seiner Kritik der reinen Vernunft in 
der Vorrede zur ersten und in der Vorrede zur zweiten Auflage 
derselben stellte, wenn er in jener ersten Vorrede erklärte: er 
verstehe unter der Kritik der reinen Vernunft „die Entscheidung 
„der Möglichkeit oder Unmöglichkeit einer Metaphysik über- 
„hanpt und die Bestimmung sowohl der Quellen, als des TJm- 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arnoldt. 83 

„fanges nnd der Grenzen derselben, Alles aber aus Principien" 
(E, n, 8), und in dieser zweiten Vorrede erklärte: „die Kritik 
der reinen specnlativen Vernunft ist ein Tractat von der Methode 
(R. n, 674). Nach seinem Vorhaben im Februar 1772 wollte er 
eine solche Kritik der reinen Vernunft binnen etwa drei 
Monaten, mithin etwa im Juni des Jahres 1772 heraus- 
geben. Demnach übersah er damals noch keineswegs, in welche 
verwickelte und weitläufige Untersuchungen er sich würde ein- 
spinnen müssen, wenn er an die Lösung seiner Aufgabe nicht 
blos mit der Conception von Ideen im Denken, sondern mit der 
Verfolgung derselben in schriftstellerischer Darstellung heranträte. 
Daher kann er damals für die Kritik der reinen Vernunft kaum 
irgend etwas, oder höchstens nur äußerst wenig zu Papier 
gebracht haben. 



Einschaltungsweise erwähne ich noch, d&ä Kant in seinem 
Briefe an Herz vom 21. Februar 1772 der im Jahre 1771 er- 
schienenen Schrift desselben mit Anerkennung gedenkt, die Be- 
urtheiluDgen der letzteren in der Breslauischen und Gföttingischen 
Zeitung tadelt, und zwei von Schultz — einestheils früher schon 
von Lambert — erhobene Einwände gegen seine in der Disser- 
tation vom Jahre 1770 vorgetragene Lehre über Raum und Zeit 
durch Widerlegungen abweist, die nachmals in der Kritik der 
reinen Vernunft, höchstens mit Ausnahme einer einzigen Be- 
stimmung, genauer und deutlicher gegeben wurden. 

In Bezug auf diese Aeußerungen bemerke ich hier nur, 
dsfi Kant's Urtheil in seinem Briefe an Herz vom 21. Februar 1772 
über dessen Schrift, wenigstens auf den ersten Blick, mit den 
TTrtheilen nicht übereinstimmt, welche er über sie etwa andert- 
halb Jahre später in seinem Briefe an Kicolai vom 25. October 1773 
und in seinem Briefe an Herz aus dem Winter 1773/74 fällte. 
Denn in jenem Briefe au Herz vom 21. Februar 1772 sagt er: 
„Was Ihr mit Geschmack und tiefem Nachsinnen geschrie- 
-benes Werkchen betrifft, so hat es in vielen Stücken meine 



3,3t,zBabyC00gIC 



34 ^^f BeurtheiloDg von Kant's Kritik der reinen VemanFt etc. 

„Erwartung übertroifen," und weiterhin: „der wackere Pastor 
„Schultz, der beste philosophische Kopf, den ich in unserer 
„Gegend kenne, hat die Absicht des" — in Kant's Dissertation 
aufgestellten — „Lehrbegriffs gut eingesehen; ich wünsche, daß 
„er sich auch mit Ihrem "Werkchen beschäftigen möge" (E. XI, 
1. A., 28, 29). Dagegen läßt er sich in ?einem Briefe an Nicolai, 
nachdem er den Empfang eines Schreibens desselben so wie des 
ersten Stückes des zwanzigsten Bandes der Allgemeinen Deutschen 
Bibliothek bescheinigt und für die ihm durch Vorsetzung seines 
Bildnisses vor jenes Stück des Journals erzeugte Ehre einen 
etwas verclausulirten Dank abgestattet hat, folgendermaßen aus: 
„Das Bildniß ist allem Vermuthen nach von einer Copei meines 
„Portraits, welche Herr Herz nach Berlin nahm, gemacht und 
„daher wenig getroffen, ob zwar sehr wohl gestochen worden. 
„Es ist mir hiermit, wie mit seiner Copei von meiner Disser- 
„tation gegangen, in welcher er zwar, da ihm die Materie der- 
„selben selbst neu war, sehr viel Geschicklichkeit gewiesen, aber 
„so wenig Glück gehabt hat, den Sinn derselben auszudrücken, 
„daß deren Beurtheilung in demselben Stück der Bibliothek, sie 
„nothwendig sehr unwichtig hat finden müssen" (R. XI, l, A., 70). . 
Und in dem Briefe an Herz aus dem Ende des Jahres 1773 
oder Anfang des Jahres 1774 schreibt er: „Die in demselben 
„Stücke" [der Bibliothek, in welchem Kant's Bildniß stand] „vor- 
„kommende Eecension Ihrer Schrift beweist doch, was ich be- 
„sorgte: daß, um neue Gedanken in ein solches Licht zu stellen, 
„daß der Leser den eigenthümlichen Sinn des Verfassers und 
„das Gewicht der Gründe vernähme, eine etwas längere Zeit 
„uöthig ist, um sich in solche Materien bis zu einer völligen 
„und leichten Bekanntschaft hineinzudenken" (E. XI, 1. A., 67). 
Hiemach hatte Kant vorweg angenommen und dann seine An- 
nahme bestätigt gefunden, daß Herz den Lebrbegriff der Disser- 
tation völlig zu durchdringen nicht in der Lage gewesen sei. 

Die Ausgleichung der Differenz zwischen Jenen früheren 
und diesen späteren Urtheilen bleibt hier unversucht, weil eine 
Erörterung über das Verhältniß der Herz'schen Schrifl und deren 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Eioil Amoldt. 85 

Bemtlieilung in der Allgemeinen Deutschen Bibliothek zu Kant's 
Dissertation mich allzu weit von meinem Wege ablenken würde. 
Daher merke ich nur im Vorübergehen und ohne Begründung 
an, daß die Herz'schen „Betrachtungen aus der speculativen 
"Weltweieheit" allerdings Kant's Lehrbegriff von Zeit und Baum 
ungenügend darstellen, aber einige Expositionen enthalten, die 
wegen ihrer Beziehungen zu Kant's späterer Antinomien-Lehre 
interessant sind, und daß die kurze Besprechung der Herz'schen 
Schrift in der Allgemeinen Deutschen Bibliothek {20. Bd., 1. St., 
S. 227 — 229) freilich weder ein Eeferat über diese Schrift, noch 
über die Eant'sche Dissertation giebt, aber gegen die in der 
letzteren vorgetragene Lehre von Baum und Zeit Einwendungen 
macht, welche mit einigen von denen zusammentreffen , die 
Lambert in seinem Briefe an Kant vom Ende des Jahres 1770 
erhoben hatte.*) 

Indeß hat Kaut schwerlich durch die Herz'sche Schrift 
irgend eine Förderung in seinen Gedankenarbeiten erhalten. 
Dies ist hier nur obenhin zu berühren, dagegen hervorzuheben, 
daß er an der oben aus seinem Briefe an Nicolai citirten Stelle 
fortfahrt: „Doch meine gegenwärtige Arbeit wird sie" [die Materie 
der Dissertation] „in einem erweiterten Umfange, und, wie ich 
„hoffe, mit besserm Erfolg in Kurzem mehr ins Licht stellen" 
(R. XI, 1. Ä., 71). Denn wenn Kant gegen das Ende des 
October 1773 seine Kritik der reinen Vernunft nur „in einem 
erweiterten umfange" der Dissertation abzufassen und sie in 
Kurzem zu veröffentlichen, also mit ihr schnell fertig zu werden 
gedachte, so ist auch damals für das Werk wahrscheinlich nur 
sehr wenig niedergeschrieben gewesen. 



*) Es sei mir gestattet, zu S. 67 der ersten meiner Abhandlongen: 
,^ar Beurtheiliing etc." hier nachzutragen : In dem oben erwähnten Briefe 
bekennt sich gelegentlich anch Lambert zu dem Satze, den Kant später in 
den Prolegomenen {R. III, 156) dem Oöttingischea Receneenten spöttisch 
vorhielt, — „d&B beständiger Schein für uns Wahrheit ist" (E. I, 867). 



zeabyCoOgle 



S() Zur Beurtbeilung von Kant's Kritih der reinen Vemuoft etc. 

Brief an Herz aus einem der letzten Monate des Jahres 1773 
oder einem der ersten Monate des Jahres 1774.*) 

Nachdem hier Kant an den Auadmck seiner Freude üher 
Herz' Uebang im Praktischen der Arzneikunst unter der An- 
führung eines geschickten Lehrers die Aufforderungen : „Machen 
Sie ja fein viele Beobachtungen," und: „Studiren Sie doch ja 
die große Mannigfaltigkeit der Naturen," geknüpft und dazwischen 
den weit greifenden Satz; „Die Theorien sind so hier" — in 
der Arzneiwissenschaft — ,,wie anderwärts öfters mehr zur Er- 
leichterung des Begriffs als zum Aufschlüsse der Naturerschei- 
nungen angelegt," nicht ohne Bezug auf Macbride's systema- 
tische Arznei Wissenschaft, die ihm „in dieser Art" sehr wobl- 
gefalle, eingestreut hat, replicirt er auf den höflichen Vorwurf, 
daß Herz — wie dieser ihm letzthin geschrieben hatte — im 
Meßkatalog fleißig, aber vergeblich nach einem gewissen Namen 
unter dem Buchstaben K. suche, zunächst mit der nicht leicht 
deutbaren Erwiederung, es wäre ihm nach der vielen Bemühung, 
die er sich gegeben, nichts leichter gewesen, als seinen Namen 
dort „mit nicht unbeträchtlichen Arbeiten, die" er „beinahe 
fertig liegen habe, paradiren zu lassen", und iUhrt dann fort: 

„Allein, da ich einmal in meiner Absicht, ein© so lange 
,,von der Hälfte der philosophischen Welt umsonst bearbeitete 
„Wissenschaft umzuschaflen, so weit gekommen bin, dafl ich 
„mich in dem Besitz eines Lehrbegriffs sehe, der das bisherige 
„Bäthsel völlig aufschließt und das Verfahren der sich selbst 
„isolirenden Vernunft unter sichere und in der Anwendung leichte 
„Begeln bringt, so bleibe ich nunmehr halsstarrig bei meinem 
„Vorsatz mich" [durch] „keinen Autorkitzel verleiten zu lassen, 
„in einem leichteren und beliebteren Felde Ruhm zu suchen, ehe 
„ich meinen domigen und harten Boden eben und zur allge- 
„meinen Bearbeitung frei gemacht habe. Ich glaube nicht, daß 
es Viele versucht haben, eine ganz neue Wissenschaft der Idee 

*) Den Nachweis für die Richtigkeit diaeer Datirang a. im Anhange 
unt«r No. 2: „Eanfe Vorlesungen über Anthropologie." 



zeabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 87 

.nach zu entwerfen und sie zugleich völlig auszuführen. Was 
„aber das in Ansehung der Methode der Eintheüungen der genau 
.angemessenen Benennungen*) für Mühe macht und wie viel 
,^eit darauf verwendet werden mu£, werden Sie sich kaum ein- 
gbilden können. Es leuchtet mir aber dafür eine Hoffnung 
,entgegen, die ich Niemand aoJJer Ihnen ohne Besorgniß, der 
,grÖßesten Eitelkeit verdächtig zu werden, eröflhe, nämlich der 
»Philosophie dadurch auf eine dauerhafte Art eine andere und für 
,B^Ugion und Sitten weit vortheilhaftere Wendung, zugleich aber 
„auch ihr dadurch die Gestalt zu geben, die den spröden Mathe- 
,matiker anlocken kann, sie seiner Bearbeitung fähig und würdig 
,zu halten. Ich habe noch bisweilen die Hofinung, auf Ostern" 
[Ostern 1774] „das Werk fertig zu liefern, allein wenn icüi auch 
,anf die häufigen Indispositionen rechne, welche immer tJnter- 
,brechungen verursachen, so kann ich doch beinahe mit Gewiß- 
pheit eine kurze Zeit nach Ostern" — also nach Ostern 1774 — 
^dasselbe versprechen." 

Dann wendet er sich za dem von Herz projectirten „Versuch 
in der Moralphilosophie" und giebt seinem Wunsche, es möge 
darin der in der höchsten Abstraction der Vernunft so wichtige 
und in der Anwendung auf das Praktische so leere Begriff der 
Bealität nicht.Geltung erhalten, die bei Entwickelung seiner moral- 
philosophischen Frincipien nicht ganz außer Acht zu lassende 
Begründung: „denn der Begriff" — der Realität — „ist trans- 
„scendental, die obersten praktischen Elemente aber sind Lust 
„und Unlust, welche empirisch sind, ihr Gegenstand mag nun 
„erkannt werden, woher er wolle. Es kann aber ein bloßer 
„reiner Verstandesbegriff die Gesetze oder Vorschriften desjenigen, 
„was lediglich sinnlich ist, nicht angeben, weil er in Ansehung 
„dieses völlig imbestimmt ist. Der oberste Grund der MoraJität 



*) Bei Bosenkranz-Schubert ist hier keine Interpuuction. Hartenstein 
(VUI, 695) interponctirt: „in Ansehung der Uetbode der Eintheiiungen, der 
genau aDgemeseenen Benennungen" u. s. w. Besser aber wäre wohl zu 
iuterponctiren: „in Ansehung der Methode, der Eintheilungen, der genau 
angemessenen Benennungen" u. s. w. 



zeabyCoOgIC 



88 Zur BeuTtbeiluDg von Eant's Kritik der reinen Vernunft etc. 

„muß nicht blos auf das Wohlgefallen schließen lassen, er muß 
„selbst im höchsten Grade Wohlgefallen, denn er ist keine bloa 
„speculative Vorstellung," sondern muß Bewegkraft haben und 
„daher, ob er zwar intellectuell ist, so muß er doch eine gerade 
„Beziehung auf die ersten Triebfedern des Willens haben," 
Dabei verheißt Eant: ,,Ich werde froh seyn, wenn ich meine 
„Transscendentalphilosophie werde zu Ende gebracht haben, 
„welche eigentlich eine Kritik der reinen Vernunft ist, alsdann 
„gehe ich zur Metaphysik, die nur zwei Theile hat: die Meta- 
„physik der Natur und die Metaphysik der Sitten, wovon ich 
„die letztere zuerst herausgeben werde und mich darauf zum 
,, Voraus freue." 

Indem er noch der Herz'schen Eecension über Platner's 
Anthropologie [im 1. Stück des 20. Bandes der Allgemeinen 
Deutschen Bibliothek] gedenkt, äußert er sein Vergnügen über 
die darin hervorblickende, erhöhte „Geschicklichkeit" des Recen- 
senten, auf welchen er von selbst nicht würde gerathen haben, 
theilt ihm mit, daß er „in diesem Winter zum zweiten Mal 
ein Collegium privatum der Anthropologie lese, das er , jetzt zu 
einer ordentlichen akademischen Disciplin zu machen gedenke", 
und beschreibt seinen von dem Platner'schen ganz abweichenden 
Plan bei Behandlung derselben: ,, Die Absicht, die ich habe, ist, 
„durch dieselbe die Quellen aller Wissenschaften, die der Sitten, 
,,der Geschicklichkeit, des Umganges, , der Methode, Menschen 
„zu bilden und zu regieren, mithin alles Praktischen zu eröffoen. 
„Da suche ich alsdann mehr Phänomena und ihre Gesetze als 
„die ersten Gründe der Möglichkeit der Modification der mensch- 
,, liehen Natur überhaupt. Daher die subtile und in meinen 
„Augen auf ewig vergebliehe Untersuchung über die Art, wie 
„die Organe des Körpers mit den Gedanken in Verbindung 
„stehen, ganz wegfällt. Ich bin unablässig so bei der Beob- 
„achtung, selbst im gemeinen Leben, daß meine Zuhörer vom 
„ersten Anfange bis zu Ende niemals eine trockene, sondern 
„durch den Anlaß, den sie haben, unaufhörlich ihre gewöhnliche 
„Erfahrung mit meinen Bemerkungen zu vergleichen, jederzeit 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Enul Arnoldt. 89 

,eine nnterhaltende BeBcbAftigung haben. Ich arbeite in Zwiscben- 
izeiten daran, aus dieser in meinen Äugen sehr angenehmen 
iBeobacbfcimgslehre eine Vorübung der Geschicklichkeit, der 
(Klugheit und selbst der Weisheit für die akademische Jugend 
zu machen, welche nebst der physischen Geographie von aller 
, andern Unterweisung unterschieden ist und die Kenntniß der 
(Welt heißen kann." 

Zum Schlüsse läßt er auch in diesem Briefe nicht unbe- 
rührt, daß er sein Bildniß vor der Bibliothek gesehen habe, daß 
er durch die Ehre, die ihm erzeigt worden, ein wenig beunruhigt 
werde, weil er, wie Herz wisse, „allen Schein erschlichener 
Lobsprüche und Zudringlickkeit, um Aufsehen zu machen, sehr 
meide", daß er das Portrait wohl gestochen, obzwar nicht wohl 
getroffen finde, indessen mit Vergnügen erfahre, die Aufnahme 
desselben in die Bibliothek sei „die Veranstaltung der liebens- 
würdigen Parteilichkeit" seines „ehemaUgeu Zuhörers", und er 
fällt dann mit Bezug auf die in demselben Stücke der Bibliothek 
vorkommende Recension der Herz'schen Schrift das Urtheil über 
die letztere, welches schon oben von mir bei Erwähnung des 
Kant'schen Briefes an Nicolai vom 25. October 1778 wörtlich 
angeführt worden. 

Dieser Brief an Herz ans dem Winter 1773/74 giebt zu 
folgenden Erwägungen Anlaß: 

1. Welches war der Lehrbegriff, der Eant am Ende des 
Jahres 1773 mit der Zuversicht erfüllte, daß er „das bisherige 
Bftthsel" völlig aufschlösse und das Verfahren der sich 
selbst isolirenden Vernunft unter sichere und in der An- 
wendung leichte Regeln brächte? Darüber kann, meineich, 
kein Zweifel sein. Es war der Lehrbegriff, welcher der Deduction 
der Kategorien zu Grunde liegi;, die früheren Theorien Über die 
Gegenstande der Erkenntniß und die Erkenntniß der Gegen- 
stände stürzte, und das bisherige Bäthsel: wie ist die Beziehung 
der Vorstellungen auf Gegenstände möglich? — das Bäthsel, 
welches die Sensnalisten und Empiristen, die Intellectualisten 
und Noologisten nicht hatten lösen können, löste, indem er 



DigtizBabyCoOgIC 



90 Zar Benrtheilnag von Kanfe Eritik der reiaen Yeniunft etc. 

zeigte: die von den Sensualisten und Empiristen angenommenen 
sinnlichen Gegenstände, welche in Folge der durch sie hervor- 
gebrachten Eindrücke nns Empfindungen und Vorstellungen 
geben sollen, mittelst deren wir sie erkennen, sind nicht eher 
vorhanden, als bis sie von nns gesetzt werden, und wir setzen 
sie nicht, nachdem wir sie erkannt haben, sondern dadurch, daS 
wir erkennen, setzen wir sie, — sie entepringen aus unserer 
Erkenntniß, oder: nicht weil es sinnliche Gegenstände giebt, 
giebt es Erkenntniß, sondern weil es Erkenntniß giebt, giebt es 
sinnliche Gegenstände; dagegen sind die von den Intellectoa- 
Usten und Noologisten angenommenen intelligiblen Gegenstände, 
welche durch reine VemanftbegriflEe sollen erkannt werden, nur 
Vorstellungen, von denen wir nie können gewiß werden, ob 
ihnen etwas Beales correspondirt, oder nicht, weil wir keine An- 
schauung besitzen, welche über die Grenzen der sinnlichen Welt 
hinausgeht in das Intelligible. Unsere Erkenntniß ist Erkenntniß 
der sinnlichen Welt, — einer Welt, die mit allen ihren Gegen- 
ständen nirgend anders ezistirt, als in unserem einheitlichen 
Sebstbewußtsein, hier aber in objectiver Wahrheit und Wirk- 
lichkeit, weil sie innerhalb unserer allerdings sinnlichen, aber 
apriorischen Raum- und Zeitanachauung durch ap'-iorische, aber 
empirisch determinirte, kategoriale Verstandessynthesen aller 
der Empfindungen gebildet wird, welche in unserer Beceptivität 
aus dem unerkennbaren Yerhältniß derselben zu einem unerkenn- 
baren üebersinnlichen entetehen. 

2. Indessen, wenn Kant sagt: dieser Lehrbegriff bringt 
das Verfahren der sich selbst isolirenden Vernunft unter sichere 
und in der Anwendung leichte Begeln, so ist nicht klar, welche 
Regeln er hier im Sinne hat. Die Grundsätze des reinen Ver- 
standes? Sie sind freilich sicher, aber auch in der Anwendung 
leicht? Und durch jene Grundsätze wird nicht das Verfahren 
der sich selbst isolirenden Vernunft regulirt, sondern die 
Erfahrung, das Product des Verstandes und der Sinnlich- 
keit, oonstituirt. Also hat er wohl an die regulativen Prin- 
oipieu der Vernunft gedacht. Sie dürfen allenfalls „in der An- 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Ämoldt. 91 

wendttug leichte Begeln" genannt werden als geläufige Maximen 
des theoretischen Vemonftgebrauchs, aber sind sie auch sicher? 
sind sie nicht von unsicherer Tragweite? Und giebt der Lehr- 
begriff der transscendentaleu Analytik ohne Weiteres die regu- 
lativen frincipien der transscendentaleu Dialektik ^a die Hand? 
Um Wesen, Gehalt und Bedeutung jener Principien zu ergründen, 
ist eine Zurüstung von Nöthen, welche in der transscendentalen 
Analytik nicht gemacht wird. Vielleicht hielt Kant im Jahre 1773, 
als er den Lehrbegriff der transscendentalen Analytik, wenigstens 
in dessen punctum saliens, entdeckt hatte, die Lösung aller 
Probleme, mit denen er sich in der Kritik der reinen Vernunft 
zu beschäftigen hatte, nunmehr für leicht, und war sich der 
Schwierigkeiten nicht bewußt, welche ihm die Probleme der 
transscendentalen Dialektik bieten würden, sobald er sie wirklich 
in Angriff nähme und nicht blos — wie damals — blos in An- 
griff nehmen wollte. 

3. Ob Kant gegen das Ende des Jahres 1773 schon weit 
über die Entdeckung des transscendentalen Lehrbegriffs und 
über die Einsicht in die Möglichkeit einer objectiven Deduction 
der Kategorien hinausgekommen war, — ob er die Gedanken- 
reihen, welche später die transscendentale Analytik enthielt, 
schon damals gegliedert überschaute, geschweige denn diejenigen, 
die später in der transscendentalen Dialektik hervortraten, — 
ist mehr als fraglich. Denn seine Klage über die Mühe, die 
ihm die „Methode", die „Eintheilungen", die „genau angemesse- 
nen Benennungen" machten, scheint darauf hinzudeuten, daß er 
damals mit der Beweisart der Gedanken, die er ergriffen hatte, 
mit der Vertheüung, Verkettung, G-ruppirung derselben, so wie 
mit der Zusammenfassung der Gruppen unter bezeichnende 
Titel, vielleicht auch mit der terminologisch bestimmten Aus- 
prägung einzelner Begriffe noch keineswegs im Beinen war. 
Doch muß bei ihm die Idee einer Kritik der reinen Vernunft 
damals im Allgemeinen ausgereift gewesen sein. Denn er war 
sich bewußt, daß er „eine ganz neue Wissenschaft der Idee nach 
za entwerfen und sie zugleich völlig auszuführen" hätte. Auch 



DigtizBabyCoOgIC 



92 Zur Beurtheilimg von Kaut's Kritik der reinen Vernunft etc. 

stand ihm schon ihr Ziel deutlich vor der Seele: „der Philosophie 
auf eine dauerhafte Art eine andere und für Religion und Sitten 
weit vortheilhafbere Wendung zu geben", — also die Metaphysik 
in den „sichern G-ang einer Wissenschaft" (R. ü, 664 u, ff.) mi 
bringen, den „Dogmatism der Metaphysik, die wahre Quelle 
alles der Moralität widerstreitenden Unglaubens" (R. ü, 679) zu 
verschließen. Wenn er aber der Philosophie „zugleich auch die 
Gestalt zu geben" trachtete, „die den spröden Mathematiker 
anlocken kann, sie seiner Bearbeitung i^hig und würdig zu 
halten", so hat er wohl daran gedacht, in seiner „Transscendental- 
philosophie, welche eigentlich eine Kritik der reinen Vemonft" 
sei, die Principien der Construction der Begrifife, welche zur 
Mtvglichkeit der Materie überhaupt gehören, zu fiindamentiren 
und sie später in der Metaphysik der Natur zu exponiren. 
Jedenfalls spricht die Eintheiilung der Metaphysik in die Meta> 
phyaik der Natur und in die Metaphysik der Sitten, wie die 
Ausschließung beider Disciplinen von seiner Transscendentalphilo- 
sophie, mithin die Verwerfung seines früheren Planes, die ge- 
sammte theoretische und praktische Philosophie in einem und 
demselben Werke zu behandeln, dafür, daß am Ende des 
Jahres 1773 der Entwurf der Kritik der reinen Vernunft in 
allgemeinen Umrissen vor ihm G-estalt gewonnen hatte. 

4. Aus dem Umstände, daß er gegen Ende des Jahres 1773 
,,noch bisweilen die Hoffnung" hatte, ,,auf Ostern das Werk 
fertig zu liefern", aber trotz häufiger, seine Arbeiten unter- 
brechender Indispositionen es ,, beinahe mit Crewißheit eine kurze 
Zeit nach Ostern" — also nach Ostern 1774 — „versprechen" 
zu dürfen meinte, wird die Vermuthung, daß er auch gegen 
das Ende des Jahres 1773 nur wenig -niedergeschrieben hatte, 
im höchsten Grade wahrscheinlich, eben weil er damals weder 
den Umfang, den das Werk haben mflßte, wenn es seinem 
Zweck genügen sollte, richtig schätzte, noch auch kaum die 
Reihe aller der Probleme, in die es ihn verwickeln mochte, 
gewiß aber die Schwierigkeiten, die ihm die Lösung derselben 
bereiten würde, ketneswegs übersah. Daß ihm in allen diesen 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arnoldt. 93 

BeziehangeQ damals noch Klarheit des üeberblioka fehlte, geht 
aus seinen späteren Briefen zur Genüge hervor. 

6. Die Gründe, mit denen er seine an Herz gerichtete 
Warnung, den Begriff der Kealität in der Moralphilosophie 
geltend zu machen, motivirt, beweisen freilich, daß er über seinen 
Gedankenarbeiten an der Lösung erkenutnüJtheoretischer Pro- 
bleme die Bescb&fbigung mit der Moralphilosophie nicht unter- 
ließ, sind aber nicht umständlich genug entwickelt, um seinen 
damaligen moralpbilosophischen Standpunkt sieber erkennen zu 
lassen. Denn, wenn Kant sagt: der oberste Grund derMoralität 
müsse im höchsten Grade Wohlgefallen, Bewegkraft und eine 
gerade Beziehung auf die ersten Triebfedern des Willens haben, 
so bat er nicht angedeutet, ob er meinte: der oberste Grund 
der MoralitÄt hat Bewegkraft, weil er gefällt, — eine Ansicht, 
dde durchaus verfehlt wäre, da sie zu einer eudämonistiscbeu Moral 
führte; — oder ob er meinte: der oberste Grund der Moral ge- 
feilt, weil er Bewegkraft hat, — eine Ansicht, die durchaus 
richtig wäre und mit seinen späteren Moralprincipien in Ueber- 
eiustimmung stände. In beiden Fällen durfte Kant davor warnen, 
den Begriff der Bealität in der ttoralphilosophie geltend zu 
machen. Denn dieser Begriff, sofern er transscendental, oder 
als ,,ein bloßer reiner Verstandesbegriff" ein Sein im Unter- 
schiede vom Nichtsein ausdrückend genommen wird, ist in An- 
sehung des Empirischen, des Sinnlichen „völlig unbestimiat", 
oder ohne alle Beziehung auf „die obersten praktischen Elemente": 
Lust und Unlust, d. h. er kann, ganz abstract genommen, 
weder Wohlgefallen und deswegen Bewegkraft haben, noch Be- 
wegkraft haben und deswegen Wohlgefallen. Dabei ist jedoch 
zweierlei zu beachten; 

Indem Herz statt der reinen Kategorie der Bealität in 
abstracto conerete Realitäten, nämlich psychologische Prädicate 
einsetzte — was Kant bei der tbeistischen Bestimmung des 
allerrealsten Wesens, aber freilich mit der nöthigen Einschrän- 
kung, auch that (s. Kant's Vorlesungen über die philoso- 
phische Beligionslehre [herausgegeben von Pölitz], Leipzig 1817, 



DigtizBabyCoO^IC 



94 Zur Benrtheilnng von Kant's Kritik der reinen Veninnft etc. 

S. 46 Qnd 46, 90 u. ff.) — , konnte er bei seinen moralpbilo- 
Bophischen Betrachtiingen mit Anwendang jenes Begriffes doch 
zu der Vorschrift gelangen, welche ,,in Ansehung des Sinnlichen, 
des Empirischen", der Erregung von Lustgefühlen nicht 
„völlig unbestimmt" ist: suche deine höchste G-lückseligkeit im 
Gewinn der größten, aus der verhältnißmäßigen (harmonischen) 
Bearbeitung aller deiner Kräfte und Neigungen entspringenden 
Summe von Realitäten! (s. Versuch über den Geschmack u. s. w. 
2. Auflage, Seit© 12, 115, 116, 117, 137, 138, 163, 176, 176.) 

Ferner: Mit dieser Moralvorschrift konnte Herz nur zu 
einer eudämonistischen Ethik gelangen. Indem Kant aber Lust 
und Unlust die obersten praktischen Elemente nannte, 
drückte er sich so zweideutig aus, daß es dahingestellt bleiben 
muß, ob er im Jahre 1773 seiner eigenen Moralphilosophie nicht 
auch noch einen heteronomischen Cbaracter gab und die prak- 
tische Vernunft von der Sinnlichkeit, nämlich einem der "WUlens- 
bestimmung zu Grunde liegenden Gefühl abhängig machte, „wo- 
bei sie niemals sittlich gesetzgebend seyn könnte" (R. Vin, 96). 
Die Entscheidung darüber dürfte erfolgen, wenn er nicht zugleich 
den obersten Grund der MoraÜtät als intellectuell und die 
moralischen Erkenntnisse, weil er eine Metaphysik der Sitten 
abfassen wollte, eben damit als Erkenntnis a priori bezeichnet 
hätte. Soviel aber bleibt ausgemacht, daß er schon im Jahre 1773 
die Transscendentalphilosophie eben so gründlich von der Moral- 
philosophie absonderte, wie in der Kritik der reinen Vernunft 
vom Jahre 1781, ■ wo übrigens in dem Abschnitt: „Eintheilung 
der Transscendentalphilosophie" seine AeuSerungen über die 
obersten Grundsätze der Moralität und alles Praktische, das 
„sich auf Geföhle bezieht, so ferne es Bewegungsgründe ent- 
hält" (E. n, 27), auch nicht von aller Zweideutigkeit frei ge- 
halten sind. 

Selbstverständlich ergiebt sich aus den eben erwogenen, 
die Moralphilosophie berührenden Andeutungen in dem Briefe 
an Herz, daß Kant im Jahre 1773 den Begriff der Reahtät 
schon als reinen Verstandesbegriff, als Kategorie entdeckt hatte. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 95 

6. Es ist wohl zweifellos, daß Kant im Jahre 1773 die 
Frage von der Höglichkeit der G-emeinschaft der Seele mit einem 
o]^;ani8chen Körper noch nicht in kritischem Sinne entschieden 
hatte. Denn, wie sich zeigen wird, hatte er damals schwerlich 
dieses Problem oder irgend ein anderes der tr&nsscendentcden 
Dialektik auch um- seinen Meditationen gründlich unterzogen 
znm Zweck eines Lösungsversuchs aus dem Oesichtspunote 
seines neuen Lehrbegriffs. Aber seine Äeußerungen über die 
Herz'sche Recension von Platner's Anthropologie beweisen, daß 
er aus dem Gesichtspuocte der empirischen Psychologie oder der 
Anthropologie schon damals für die Correspondenz zwischen 
psychischen Erscheinungen und physischen Vorgängen physio- 
logische Erklärungen verwarf. Denn er sah „die subtile unter- 
snohung über die Art, wie die Organe des Körpers mit den 
Gedanken in Verhindong stehen" — eine Untersuchung, welche 
Platner nach dem „System des Nervenaafts" (Allgemeine Deutsche 
Bibliothek, Bd. 20, S. 40) angestellt hatte fllr eine „auf 

ewig vergebliche" an. Im Jahre 1766 hatte er noch in den 
,, Träumen eines Geistersehers" die Himgespinnste der Phan- 
tasten physiologisch zu erklären versucht und dabei — aller- 
dings nm" bittweise — „dasjenige, was Cartesius annahm und 
die mehresten Philosophen nach ihm billigten", zu Grunde gelegt, 
„da£ alle Vorstellungen der Einbildungskraft zugleich mit ge- 
wissen Bewegungen in dem Nervengewebe oder Nervengeiste 
des Gehirns begleitet sind, welche man ideas materiales nennt" 
(B. Vn, 1. A., 69). Nun aber leimte er mit Platner's physio- 
logischer Erklärung psychischer Phänomene überhaupt auch 
dessen Erklärung der Gedäi'htniBideen aus Spuren im Gehirn, 
aas inneren Impressionen, d. h. aus den herkömmlichen ideae 
materiales ab, deren Annahme er späterhin, im Jahre 1796 in 
seiner Beilage zu Sömmerring's Schrift „über das Organ der 
Seele" eine sehr willkürliche — obschon die physiologische Auf- 
gabe nicht mit der Metaphysik bemengende — Hypothese 
(B. vn, 1. A., 118 n. 119) und im Jahre 1798 in der Anthro- 
pologie eine Hypothese, „die selbst wiederum eine Dichtimg ist" 



DigtizBabyCoOgle 



96 Zui* Benrtbeilimg von Eant's Kritik der reiaen Vemtinit etc. 

(E. VII, 2. A., 74, vgl. 3), nannte. Interessant and inBtrnctiv 
ist femer der AufschluJB, den er durch Anlaß der physiologischen 
Methode in Platner's Anthropologie — die „für Aerzte und 
"Weltweige" bestimmt war — über die davon abweichende 
Methode sowie ober den Inhalt und die Tendenz seiner eigenen, 
im Wintersemester 1772/73 zum ersten Male abgehaltenen anthro- 
pologischen VorleBungen giebt. Im Unterschiede von Platner's 
scientifisch-phy Biologischer Methode befolgte Kant eine populär- 
psychologische, bei welcher er ,,vom ersten Anfange bis zu Ende" 
der Vorträge seinen Zuhörern „Anlaß" bot, „unaufhörlich ihre 
gewöhnliche Erfahrung mit" seinen „Bemerkungen zu vergleichen" 
und so bei der Unterweisung, die ihnen in systematischer Form 
zu Theil ward, ,Jederzeit eine unterhaltende Beschäftigung" zu 
treiben. Er ging inductiv zu Werke und war „unablässig bei 
der Beobachtung, selbst im gemeinen Leben". Daher hatten seine 
Vorträge auch „mehr Phänomena und ihre Gesetze" znim Inhalt, 
als jene „ersten Gründe", welche die Modification der mensch- 
lichen Natur überhaupt ermöglichen. Die Tendenz seiner anthro- 
pologischen Vorträge aber war pragmatisch, indem er ihnen 
Anleitung zur Geschicklichkeit und Klugheit als Ziel, imd sie war 
moralisch, indem er ihnen Anleitung zur Weisheit als Endziel 
setzte. Demgemäß betrachtete er in ihnen den Menschen nicht 
nach dem, was er durch die Natur wird, sondern nach dem, was 
er vermöge seiner Freiheit aus sich macht, — nicht den Natur-, 
sondern den Culturmen sehen, dessen Intelligenz die Wissen- 
schaften, dessen Geschmack die Sitten, dessen Wille und Ver- 
nunft eine rechtliche Staats- und Eegierungsordnung hervor- 
bringt. Indem er aber an seinen Beobachtungen die Zuhörer 
so betheiligen wollte, daß sie selbst beobachten lernten und 
selbstthätig beobachteten, hatte er im Sinne, aus seiner Beoh- 
achtungslehre eine Vorübung der Geschicklichkeit, der Klugheit 
und selbst der Weisheit für die akademische Jugend zu machen.*) 



•) Näheres darüber im Anhänge unter No, 3: „Kant's Vorlesungen 
ober phyeische 0«ographie und ihr Verhältnifl zu seinen anthropologischen 
Vorlesungen." * 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Ton Emil Amoldt 97 

7. Welchem „leichteren und beliebteren Felde", als dem 
der Metaphysik, die „nicht anbeträchtlichen Arbeiten" zugehörten, 
die Kant „nach der vielen Bemühung, die" er sich „gegeben", 
im November oder December des Jahres 1773 „beinahe" ao 
„fertig liegen" hatte, daß „nichts leichter", als ihre Veröffent- 
lichung „gewesen" wäre, läßt sich nicht bestimmen, Vaihinger 
freilich setzt bei Wiedergabe jener Kantischen Mittheilung an 
Herz hinter den Worten: „einem leichteren und beliebteren 
Felde" in Parenthese: „Moral und Aesthetik"' (Comm. 8. 153), 
ohne ftlr diese Behauptung, die ohne Grund ist, auch nur einen 
vermeintlichen Grund anzugeben, als ob selstverständlicb unter 
„einem leichteren und beliebteren Felde" gar nichts anderes, 
als Moral und Aesfhetik könne verstanden werden, nnd ohne 
zu erwägen, daß Moral und Aesthetik zwei Felder sind, und 
nicht eines. Denn, wenn Kant im Jahre 1772 — nach seinem 
Briefe an Herz vom 21. Februar 1772 — „in der Unterscheidung 
des Sinnlichen vom Intellectualen in der Moral es schon ziemlich 
weit gebracht", ,,die Principien des Gefühls, des Geschmacks 
und der Beurtheilungskra£t, mit ihren Wirkungen, dem Ange- 
nehmen, Schönen und Guten auch schon vorlängst zu" seiner 
„ziemlichen Befriedigung entworfen." hatte (B. XI, 24 und 25, 
vgl. Brief an Herz v. 7. Juni 1771, ibid. S. 33, Ende des 
1, Absch.), so folgt daraus auch nicht von ferne, daß die „viele 
Bemühung", die er sich auch mit der „Moral und Aesthetik", 
aber mit ihnen sicher nicht mehr gegeben hatte, als mit der 
Untersuchung ober die Grenzen der Sinnlichkeit und Vernunft 
und über die Metaphysik überhaupt, gerade in der Moral und 
in der Geschmackslehre oder in einer von beiden Disciplinen 
zu beinahe dmckfertig liegenden Ausarbeitungen geführt hatte, 
während die Ausarbeitungen filr die Kritik der reinen Vernunft 
und die Metaphysik überhaupt unterblieben. Für die Moral ist 
das Gegentheil ao gut wie bezeugt durch Kant's Aeußerung in 
dem vorliegenden Briefe vom Ende des Jahres 1773, daß er 
nach Beendigung seiner Tranascendentalphilosophie , seiner 
Kritik der reinen Vernunft, — daß er „als dann" erst an die Meta- 

Alti-r. Honfttnohrift Bd. ZZVL Hft 1 n. 2- 7 

DigtizBaby.CoOgIC 



98 Zar BeortheiliiDg von Kanfa Kritik der reinen Vernunft etc. 

physik der Natur und die Metaphysik der Sitten gehen werde, 
wovon er die letztere zuerst herausgeben wollte. Wenn aber für 
die Metaphysik der Sitten, für die Moral eine beinahe druckfertige 
Ausarbeitung nicht vorhanden war, warum ist anzunehmen, daß 
eine solche vorhanden war gerade für die Aesthetik? Nun 
könnte bei dem „leichteren und beliebteren Felde" die Anthro- 
pologie in Frage kommen, — nicht die physische Geographie. 
Denn der letzteren hatte er ^lerdings auch manche Bemühung 
zugewendet, aber eine Bemühung anderer Art, als jene ,, viele 
Bemühung" war, bei der es sich um die Reform der Metaphysik 
handelte, und der Connex der Gedanken, in welchem jene Aeuße- 
rnng auftritt, läßt supponiren, daß die Arbeiten, die er beinahe 
fertig liegen -hatte, aus seiner „vielen" metaphysischen „Be- 
mühung" hervorgegangen, oder wenigstens mit ihr im Zusammen- 
hange gewesen seien. Es ist aber wohl zweifellos, daß er bei 
seiner „vielen" metaphysischen „Bemühung" anthropologische, 
ins Besondere psychologische Fragen zum Gegenstand seiner 
Meditationen hat machen müssen. Und wenn er in eben dem- 
selben Briefe an Herz weiterhin äußert, daß er „in Zwischen- 
zeiten daran arbeite", aus der Anthropologie eine Vorübung der 
Geschicklichkeit, der Klugheit, der "Weisheit für die akademische 
' Jugend zu machen, so kann man versucht sein, dieses Arbeiten 
in Zwischenzeiten für dasjenige zu nehmen, aus dem die „nicht 
unbeträchtlichen Arbeiten in einem leichteren und beliebteren 
Felde", d. h. in der Anthropologie resultirten, die er beinahe 
fertig liegen hatte. Wo ist aber die Bürgschaft, daß dieses 
Arbeiten in Zwischenzeiten zu nicht unbeträchtlichen Auf- 
zeichnungen führte, während höchstens nur unbeträchtliche Auf- 
zeichnungen die metaphysische Denkarbeit ergab bei ihrer regu- 
lären Fortsetzung? 

8. Der letzte Abschnitt in Kant's obigem Briefe an Herz 
ist eine Verkürzung seines Briefes an Nicolai. Dort und hier 
stimmt der Inhalt ganz, und der Ausdruck an einzelnen Stellen 
nahezu wörtlich Überein. Kant machte wohl nicht Kladde zu 
den meisten seiner Briefe. Daß er keine zu dem an Nicolai 

DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 99 

gemacht hat, ist höchst wahrscheinlich, da nach dem Facsimile 
desselben (in der ersten Hart. Ausg. d. W. Eant's 1838 n. 39, 
Bd. X vor S. 493 u. 494) etwa sieben, wenn anoh nur sehr 
geringfügige Correcturen in il>m vorhanden sind, welche aich 
schwerlich vorfinden würden, hätte er ibTi zuerst im Concept 
entworfen gehabt. Besaß er aber kein Concept von ihm, so 
muß er den Inhalt und zum Theil auch den Wortlaut desselben 
noch genau im Gedächtniß gehabt haben, als er den obigen 
Brief an Herz verfaßte. Demnach hat er diesen — für welchen 
der Winter 1773/74 ohnehin als Abfassungszeit nachweisbar 
ist — höchst wahrscheinlich nicht viel später, als jenen ver- 
faßt, also wohl im November, spätestens vielleicht im De- 
cember 1773. 



Brief an Herz vom 24. November 1776. 

Die Constituirung und Vollendung der „neuen Wissenschaft", 
welche Kant in der Idee erfaßt hatte, gelang nicht so schnell, 
als er hofite, daß sie gelingen würde. Er hatte versprochen, 
das Werk, in welchem er seine Idee ausführen wollte, kurze 
Zeit nach Ostern 1774 erscheinen zu lassen. Aber es erschien 
nicht, weder 1774, noch 1776, noch 1776. Welchen in der 
Kritik der reinen Vernunft behandelten Problemen Kant während 
der Jahre 1774 und 1775 speciell sein Nachdenken widmete, 
darüber ist keine Nachricht vorhanden. Daß er sich während 
des Jahres 1774 und der ersten Monate des Jahres 1775 in 
„Zwischenzeiten" mehr als für seine physisch-geographischen und 
anthropologischen Vorlesimgen unbedingt erforderlich war, mit 
Fragen beschäftigte, welche die physische Geographie, und die An- 
thropologie betrafen, dafür zeugt seine Abhandlung: „Von den ver- 
schiedenen Bacen der Menschen'*, die er zur Ankündigung seiner 
Vorlesungen der physischen Geographie im Sommerhalbjahre 1775 
Teröffentlichte. Soviel aber scheint mir gewiß, daß er sich 
mindestens im Jahre 1776 mit den Problemen abgab, welche 

7« 

DigtizBabyCoOgIC 



100 Zur Beurtheilnng von Kant'a Kritik der reinen Vernunft etc. 

die Kritik der reinen Vernunft in der transacendentalen Dialektik 
aufstellt und zu 'lösen sucht. Dies geht, wie mich dünkt, un- 
zweifelhaft aus seinem Briefe an Herz vom 24- November 1776 
hervor. 

Im Eingange dieses Briefes bekundet er seine Freude über 
den guten Fortgang von Herz' mediciniacher Praxis, wobei der 
Verstand unaufhörlich Nahrung durch neue Einsichten empfange 
und in mäßiger Beschäftigung bleibe, statt durch den Gebrauch 
abgenutzt zu werden, wie dies „unseren größten Analysten*), 
einem Baumgarten, Mendelssohn, Garve" widerfahre, „denen" 
er selbst „von weitem folge", lobt an der Herz'schen Schrift 
über den Geschmack — die im Jahre 1776 erschienen war — 
„die Eeinigkeit des Ausdrucks, die Gefälligkeit der Schreibart 
und die Feinheit der Bemerkungen", ohne jedoch, weil ihm das 
Buch, er wisse nicht von wem, abgeliehen worden, ,, einiges 
besondere UrtheU, was" ihm „im Durchlesen beiflel", hinzufügen 
zu können, und erhebt wegen des ihm dort [2. Aufl., S. 58] in 
Parallele mit Lessing ertheilten Lobspnichs — bei intensiv und 
extensiv erweiterten Seelenkräflen viel und zugleich vieles zu 
umfassen — den Vorwurf parteilicher Freuadschafl, da er 
„noch kein Verdienst besitze, was desselben würdig wäre", und 
er daher den boshaften Tadel des Spötters besorgen müsse. 

Dann f^hrt er fort: „In der That gebe ich die Hofinung 
zu einigem Verdienst in dem Felde, darin ich arbeite, nicht 
,auf. Ich empfange von allen Seiten Vorwürfe wegen der 
„Unthätigkeit, darin ich seit langer Zeit zu seyn scheine, und 
pbin doch wirklich niemals systematischer und anhaltender 
,, beschäftigt gewesen, als seit den Jahren, da Sie mich nicht 



*) „Äualyaten" bei Hartenstein (VIÜ, 697) statt: „Annalisten" bei 
Bosenkranz-Schubert (XI, 1. A., 86). Das letztere ist Druckfehler, kein 
Schreibfehler Kant's, in dessen Originalbrief Analysten steht, wie mir 
R, Reicke angegeben hat. „Analysten" statt des wohl gebräuchlicheren: 
Analytiker, hat auchSchiller in den Briefen über die ästhetische Erziehnng 
des Menseben (1838, XII, 114). — Garve wird an der oben wiedergegebenen 
Briefitelle zum ersten Male von ICant erwähnt. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 101 

„gesehen baben. Die Materien, durch deren Ausfertigung ich 
„wohl hoffen könnte, einen vorübergehenden Beifall zu erlangen, 
„hänfen sich nnter meinen Händen, wie es zu geschehen pflegt, 
„wenn man einiger fruchtbaren Principien habhaft geworden. 
„Aber sie werden insgesammt durch einen Hauptgegenstand, 
„wie durch einen Damm, zurückgehalten, an welchem ich hoffe 
„ein dauerhaftes Verdienst zu erwerben, in dessen Besitz ich 
„auch wirklich schon zu seyn glaube und wozu nunmehr nicht 
„sowohl nöthig ist, es auszudenken, sondern nur anszafertigen. 
„Nach Verrichtung dieser Arbeit, welche ich allererst jetzt an- 
„trete, nachdem ich die letzten Hindernisse nur den vergangenen 
„Sommer" — also den Sommer 1776 — „Überstiegen habe, 
„mache ich mir ein freies Feld, dessen Bearbeitung fttr mich 
„nur Belustigung seyn wird." Es gehöre, sagt er, Hartnäckigkeit 
dazu, nm einen Plan, wie den seinigen, unverrückt zu befolgen. 
Die Schwierigkeiten desselben hätten ihn oft angereizt, sich 
angenehmeren Materien zu widmen. Von dieser Untreue hätte 
ihn aber theils von Zeit zu Zeit die Ueberwindung einiger 
Schwierigkeiten, theils die Wichtigkeit des Geschäftes selbst 
zurückgehalten. Das Feld der von allen empirischen Principien 
unabhängig urtheilenden d.'i. reinen Vernunft könne ohne Zweifel 
übersehen werden, weil es in uns selbst a priori liege und keine 
Eröfihungen von der Erfahrung erwarten dürfe. Um nun den 
ganzen Umfang, die Abtbeilungen, die Gtrenzen, den ganzen 
Inhalt desselben nach sicheren Principien zu verzeichnen und 
die Marksteine so zu legen, daß man künftig mit Sicherheit 
wissen könne, ob mau auf dem Boden der Vemunfl, oder dem 
der Vemünftelei sich befinde, dazu gehören: eine Kritik, eine 
Disoiplin, ein Kanon, und eine Architektonik der reinen Ver- 
nunft, mithin eine fbrmliche Wissenschaft, zu der man von 
denjenigen, die schon vorhanden seien, nichts brauchen könne, 
und die zu ihrer Grundlegung sogar ganz eigener technischer 
Ausdrücke bedürfe. Mit dieser Arbeit denke er vor Ostern 
nicht fertig zn werden, sondern dazu einen Theil des nächsten 
Sommers, also des Sommers 1777, zu verwenden, so viel seine 



DigtizBabyCoO^IC 



102 Zur Beurtheiluog von Kaufe Kritik der reinen Vernunft et«. 

unaufhörlich unterbrochen© Gesundheit ihm zu arbeiten ver- 
gönnen werde. Doch bitte er über diesea Vorhaben keine Er- 
wartungen zu erregen, welche bisweilen beschwerlich, und oft 
nachtheilig zu sein pflegten. 

Hier werden bereits alle Hauptstücke der späteren „Methoden- 
lehre" mit Ausnahme der „Öeachichte der reinen Vernunft" dem 
Namen nach aufgeführt, dagegen die Theile der späteren „Ele- 
mentarlehre" unter dem Namen „Kritik der reinen Vernunft" 
zusammengefaßt. Daher hatten die letzteren wahrscheinlich ihre 
genau abgemessenen Benennungen noch nicht erhalten, obgleich 
sie gewiß schon möglichst gegliedert waren. Der „Damm" 
nämlich, den Kant im Sommer des Jahres 1776 glaubte über- 
stiegen zu haben, bestand ohne Zweifel in den „Sophistieationen 
der reinen Vernunft", deren Illusion freilich zur Verhütung 
ihres Truges kann aufgedeckt, aber nicht bis zum völligen 
Verschwinden ihres Blendwerke kann aufgehoben werden. Denn 
nur wenn die „Hindemisse", die er entgegenstellt, überwunden 
sind, ist es möglich, „die Marksteine" zur Bezeichnung der 
Grenzen „zu legen", welche „den Boden der Veniunft", die 
transscendentale Analytik, von dem Felde „der Vemünftelei", 
der transscendentalen Dialektik, trennen. Die Materien seines 
Nachdenkens und jetzt wahrscheinlich auch die Zettel und 
Papiere, auf die er die Resultate desselben in Bemerkungen 
verschiedenen Umfangs niederlegte, „häuften sich unter" Kant's 
,, Händen". Es war nunmehr, wie er meinte, „nicht sowohl 
nöthig", „auszudenken, sondern nur auszufertigen". Aber diese 
Ausfertigung, die er „allererst jetzt" d. h. im November 1776 
antreten und bis in den Sommer des Jahres 1777 vollenden wollte, 
war zu dem angegebenen Termin so wenig vollbracht, daß sie 
im August des Jahres 1777 noch gar nicht ihren Anfang ge- 
nommen hatte. Ja, es scheint, daß erst um diese Zeit die Idee 
des G-anzen unter Berücksichtigung des wechelseitigen Einflusses 
der Theile im Einzelnen völlig entworfen war. 



,dbyGoogIe 



Von Emil Anioldt. IQQ 

Brief an Herz vom 20. August 1777. 

Der bei weitem größeate Theü dieses Briefes betrifft nicht 
Kant'a Arbeit fllr die Kritik der reinen Vernunft, sondern seine 
Begegnung mit Mendelssohn bei dessen — eben ablaufendem 
— Aufenthalt in Königsberg*), und Danksagungen flir zwei 
Geschenke, die er von Herz empfangen hatte, — für das von 
diesem verfaßt« Buch: „Briefe an Aerzte", dessen sehr günstiger 
Beartheilung er eine Schilderung seiner damaligen Unpäßlichkeit 
und zur Abhilfe derselben die Bitte um Zusammenstellung eines 
Recepts aus den von ihm notifizirten Mitteln anschließt, so wie 
flir eine kostbare Sammlung von „Stücken, welche den guten 
Geschmack und die Kenntniß des Alterthums sehr zu befördern 
dienen" und schon — wie natürlich ihn selbst, so auch — 
manche seiner Freunde vetgnügt hätten. 

Erst darnach und gegen den Schluß des Briefes äußert er: 
,,Seit der Zeit, daß wir von einander getrennt sind, haben meine, 
„ehedem stückweise auf allerlei Gegenstände der Philosophie 
„verwandte Untersuchungen systematische Gestalt gewonnen 
„and mich allmählich zur Idee des Ganzen geführt, welche aller- 
„erst das Urtheil über den Werth und den wechelseitigen Ein- 
„fluß der Theile möglich macht. Allen Ausfertigungen dieser 
,, Arbeiten liegt indessen das, was ich die Kritik der reinen 
„Vernunft nenne, als ein Stein im "Wege, mit dessen Weg- 
„schaffiing ich jetzt allein beschäftigt bin, und diesen Winter 



*) Notizen über Mendelsaohn's Verweilen in Königsberg sind za- 
sammengetragen aaf S. 96—99 der „Geschichte der Juden in Königsberg i. Pr." 
von Dr. H. Jolowicz. Posen. 1867. Hier iet ohne Bezeichnung ihrer Quelle 
die Angabe gemacht; „Auf einer Oeschäftereiee nach Uemel verweilte 
,,Mose8 Mandelssohn, 1777, auf dem Hinwege vom 24. bis 81. Joli und auf 
„der Rückfahrt vom 16. bis 20. August in Königsberg" u. e. w. Kraus aber 
hat am 29. Juli 1777 an Auerswald geschrieben : Mendelssohn „wollte nach 
„Memel reisen, denn da sollte er eigentlich hin ; aber seine Verrichtungen 
„in Memel sind gläcklich ohne seine Gegenwart zu Stande gekommen und 
„so wird er denn noch an drei Wochen hierbleiben and dann abreisen" 
(Voigt, Biogr. S. 71). Ob trotzdem jene Angabe bei Jolowicz richtig ist, 
kann ich gegenwärtig nicht feststellen. 



DigtizBabyCoOgIC 



IQi Z\it Beuitheilnng von Kant's Kritik der reinen Vernunft etc. 

damit völlig fertig zu werden hoffe. "Waa mich aufhält, ist 
uicbts weiter als die Bemilhung, allem darin Vorkommenden 
,,vöRige Deutlichkeit zu geben, weil ich finde, daß, was man 
jsich selbst geläufig gemacht hat und zur größten Klarheit 
igebracht zu haben glaubt, doch selbst von Kennern mißver- 
,,atanden werde, wenn es von ihrer gewohnten Denkuogsart 
.gänzlich abgeht." (R. XI, 1. A-, 40 u. 41.) 

Daß im August des Jahres 1777 die Idee des Ganzen bis 
zu ihren einzelnen Verzweigungen hin in Gedanken ausgebildet 
war, ist aus Kant's damaliger Bemühung zu schließen, „aUem 
darin Torkommenden völlige Deutlichkeit" für andere „zugeben"; 
denn sich seibat hatte er schon alles oder fast alles, was er 
darin abhandeln wollte, „geläufig gemacht" und, wie er glaubte 
„zur größten Klarheit gebracht". "Wenn er aber „die Kritik der 
reinen Vemunit", wie vorhin den „Damm", so jetzt den „Stein" 
nennt, welcher „allen Ausfertigungen" seiner „Arbeiten" im 
Wege liegt, und, wie er hoffte, im Winter des Jahres 1777/78 
„völlig" sollte weggeschafft werden, so ist darunter, wie mir 
scheint, wiederum die Bestimmung und Abgrenzung des Bodens 
der. Vernunft von dem Felde der Vemünftelei gemeint, d, h. die 
Aufdeckung des transscen dentalen Scheins, welcher Grundsätze 
veranlaßt, die über den empirischen Gebrauch der Kategorien 
hinweg zu führen sich anmaßen und eine mögliche Erweiterung 
des reinen Verstandes über die Demarkationslinien der Erfahrung 
vorgatikeln. 

Es ist auffallend, das Kant im Jahre 1777 der systema- 
tischen Gestalt, die seine philosophischen Untersuchungen seit 
dem Jahre 1770 gewonnen hatten, so zu Herz erwähnt, als ob 
ihm darüber noch gar keine ausführlichen Nachrichten zuge- 
gangen wären. Es ist aber mißlieh, diese Ignorirung der bis- 
herigen Mittheilungen aus Umständen zu erklären, welche nur 
eine ohne Anhalt an irgend eine Thatsache gewagte Vennuthung 
ersinnen könnte. 

Soviel indeß geht aus Kant's Aeußerungen mit ziemlicher 
Gewißheit hervor: 



,dbyGoogIe 



Von Emil Amoldt. 105 

1. Im Jahre 1777 war der Plan seines "Werkes ausgereift, 
im Ganzen sowohl, als in den Theilen wie in der Beziehung der 
Theile auf einander. 

2. Kant beschäftigte sich im Jahre J 777, wie im Jahre 1776, 
eingehend mit den Problemen der transscendentalen Dialektik, 
hatte aber die Lösung derselben — es bleibt unausgemacht, ob 
aller? ob einiger? und welcher? — entweder noch nicht end- 
giltig für sich, oder wenigstens, seiner Meinung nach, noch 
nicht aberzeugend genug für andere gefunden, hoffle jedoch, sie 
bis in das erste Viertel des Jahres 1778 zu seiner Beifriedigung 
zu Stande zu bringen. 

Sicher ist: 

3. Er hatte im Jahre 1777 die „Ausfertigung" seiner 
Arbeiten für den Druck noch nicht begonnen. 



Im Jahre 1777 begann Kant noch nicht die Abfassung 
seines Werkes für den Druck, weil er sich bewußt war, weder 
alle Schwierigkeiten der transscendentalen Dialektik überwunden, 
noch seinen von der gewohnten Denkungsart gänzlich abwei- 
chenden Gedanken diejenige Deutlichkeit verschafft zu haben, 
die ein MüJverständniß derselben auch nur bei Kennern aus- 
schlösse. Zn diesen inneren Hemmungen gesellte sich eine 
dritte, die ihm von außen kam. Im Jahre 1777 erschien das 
zweibändige Werk von Teteos: „Philosophische Versuche über 
" die menschliche Natur und ihre Eatwickelung" (1618 Seiten). 
Das Studium desselben trug sicher dazu bei, die Ausfertigung 
von Kant's Arbeiten für den Druck zu verzögern, ob es gleich 
nachgerade der Einrichtung des Aufzugs für das eine und das 
andere Gedankengewebe in der Kritik der reiuen Vernunft zu 
gute kam. 

Cohen sagt in der zweiten — sehr beachtenswerthen — 
Auflage seineä — sehr anregenden — Werkes: „Kant's Theorie 
der Erfahrung" (1885): ,,In diesen psychologischen Entwicke- 
„Inngen" — o&mlich wenn Kaut drei ursprüngliche Vermögen 



DigtizBabyCoOgIC 



106 ^uf Beartheilimg von Kaofs Kritik der reiueu Yemunfl etc. 

der Seele: Sinn, Einbildungskraft, und Apperception, und als 
Thätigkeiten dieser Vermögen: Synopsis, Syntheais, Einheit der 
Synthesia, annimmt — , „theilweise auch in der Terminologie 
„schließt er sich unverkennbar an Tetena an, dessen „„Philo- 
„sophische Versuche üher die menschliche Natnr und ihre Ent- 
„wickelung"" noch heute als ein Schatz psychologischer Äus- 
„führungen, Gedanken und Entwürfe bezeichnet werden darf, 
„der um so werthvoUer ist, als Tetens mit der Feinheit und 
„Ausdauer des analysirenden Psychologen das Interesse an der 
„physiologischen Substruction der Psychologie und die genaueste 
„EenntniQ alles dessen verbindet, was sowohl die Engländer und 
„Franzosen als die deutsehen Leibnizianer in diesen Fragen 
„geleistet haben" (S. 301). 

Ich adoptire dieses Urtheil im Allgemeinen, ohne es zu 
begründen, geschweige denn die Beziehungen, Annäherungen 
und Abweichungen, die starken Discrepanzen zu verfolgen, 
welche zwischen Tetens' nnd Kant's psychologischen Entwicke- 
lungen auffindbar und einer gründlichen Behandlung in einer 
ausführlichen Darstellung würdig sind. Kant hat Überall, wo 
er sich Tetens anschloß, die allerdings subtilen, aber mehr oder 
weniger dissoluten Entwickelungen des letzteren fixirt und be- 
stimmt, wodurch er aus ihnen erst Resultate gewann, die für 
seine Untersuchungen verwerthbar und folgereich wurden. Daher 
vielleicht geschah es, daß er weder in der Kritik der reinen 
Vernunft, noch in irgend einem seiner späteren Werke Tetens 
erwähnte, aus dessen feineu, aber krausen Gespinnsten er immer 
nur einzelne Fäden mit dem einen und dem anderen seiner 
Gedankengewebe verknüpfte. 



Brief an Herz au» dem Anfang des April 1778. 

Herz muß zwischen dem Ende des August 1777 und dem 
Ende des März 1778 mindestens zwei Briefe an Kant gerichtet 
haben, — einen im Jahre 1777, vielleicht schon im September 1777 
ala Geleit der ärztlichen Bathschläge, welche Kant ihm zu er- 



zeabyCoO^IC 



Von Emil Arnoldt 107 

theilen Herz unter dem 20. August 1777 veranlaßt hatte, — 
einen zweiten im M&rz 1778 mit der Bitte, die Professur in 
Halle, die der Minister v. Zedlitz Kant angetragen hatte*), zu 
übernehmen, — beide erfüllt von wärmstem Freundachaftsgeföhl 
und dankbarster Verehrung gegen den hochgesinnten Lehrer, 
dessen Wort und Beispiel, wie Herz wünschte, an größereu 

*) Schubert, nachdem er den Brief vom 21. Februar 1778 mitgetheüt 
hat, in welchem der Uinister v. Zedlitz Kant nm die Copie einer sorgfältigen 
Nachschrift von dosaen Colleg über physische Geographie ersucht«, iUhrt 

fort: „Wenige Wochen darauf war der Prof. Meier in Halle verstorben , 

„Zedlitz trug dieae Professur sogleich Kant an" u. s. w. (B. XI, 2. A., 
&2 n. 6S.) Aber Schubert's Angabe ist unrichtig. Meier war nicht im 
Jahre 1778 verEtorben, sondern im Jahre 1777 den 21. Juni (s. Samuel 
Gotthold Lange: „Leben Georg Friedrich Meiers. Halle 1778." S. 76; aach 
S. 79, 80; Meier war geb. den 29. Marc 1718). Femer: Die durch Meier'a 
Tod erledigte Professur in Halle trug der Minister v. Zedlitz gar nicht 
„sogleich" Kant an. Für die Sesetzung derselben kam im Juli 1777 Kraus 
in Frage, wie dieser in sebem Briefe an Auerswald vom 29. Juli 1777 
erzählt: „Sonnti^ ließ mich Kant zu sich rufen und sagte mir, Mendelssohn 
t,sey hei ihm gewesen und habe mit ihm unter andern auch von mir ge- 
„sprpchen, oh ich nehmlich nicht Professor in Halle in Meiere Stelle, der 
„kürzlich gestorben, werden wollte. Zedlitz habe ihm (Mendelssohnen) auf- 
„getragen, einen zu der Stelle vorzuschlagen und er'' [Mendelssohn] „wolle 
„es auf Kant ankommen lassen. Natürlich war mein erstes, daß ich Kanten 
„sagte: Herr Professor, ich bin noch nicht TL'if." u. s. w. (Voigt, Biogr. 
S. 68 n. 6D), — Erst nach seinem eben erwähnten, bei Schubert (Biogr, 
S. 61 u. 62) abgedruckten Schreiben vom 21. Febraar 1778, in welchem er 
Kant um eine möglichst fehlerfreie Nachschrift von dessen ColleR über 
physische Geographie ersuchte, und in welchem er mit keinem Worte der 
Halle'schen Professur erwähnt«, richtete Zedlitz in einem Schreiben vom 
28. Februar 1778, welches Schubert nie zu Gesichte bekommen hat, und 
welches K. Reicke abschriftlich besitzt, an Kant die Anfrage, ob er demselben 
einen Gefallen erweisen würde, wenn er ihn mit 600 Thalem Gehalt zum 
Professor der Philosophie nach Halle dem Könige vorschlüge, erklärte dabei, 
daÜ ihm selbst sicher Kant einen Gefallen erzeigen würde, wenn er diesen 
Antrag annähme, und machte scblieBlich darauf aufmerksam, da£ er ihm in 
Königeberg zu keiner Verbesserung Hoffnung machen könne, wohl aber in 
Halle, wenn hier das Gehalt zu Anfang auch nur 600 Thaler betrüge. 
Warum Zedlitz erst unter dem 28. Februar 1778 und nicht schon früher 
Kant diesen Antrag machte, ist nn aufgeklärt. Hatte er durch Mendelssohn 
Kant's Neigung erforschen lassen? and, als er Kaut's Abneigung, Königsberg 
za verlassen, erfahreu, von dem Antrage Abstand genommen, spSter aber 



DigtizBabyCoOgle 



103 Zur Beartheiltmg von Eant's Kritik d«r reinea Veroanft etc. 

Schölerkreisen, als die Königsberger üniveraität darbot, ihre 
obaracterbildende Kraft äußern, dessen wiasenachaftliclie nnd 
gesellschaftliche Interessen, wie Herz hoffte, bei vielseitigeren 
Anregungen, als die entlegene ostpreaßische Hauptstadt gewährte, 
eine erhöhte Befriedigong, und dessen fast unvergleichliche 



durch Herz und Biester Anlaß erhalten, iha direct und ausdrücklich doch 
Kant zu machen? So würde es sehr erklärlich sein, wie Herz dazu kam, 
im März X778 Kant um Annahme der Professur in HalJe zu bitten. Kant 
lehnte den Zedlitz'echen Antrag vom 38. Februar 1778 in einem leider nicht 
aufbehaltenen oder wenigstens bis jetzt nicht aufgefundenen Briefe aus dem 
März 1778 ab und erhielt, geraide als er den oben im Text von mir zn 
behandelnden Brief an Herz schrieb, in welchem er die Bitte des letzteren 
ebenfalls abwies, ein neues Schreiben des Ministers v. Zedlitz mit dem 
wiederholten Antrage der Pi-ofessur in Halle. Fur dieses Schreiben hat 
Schubert beim Abdruck desselben in seiner Biographie Kaut's S. 63 u. 64 
das Datum: „den £8. Mai 1778" angegeben. Dagegen hat R. ßeicke in der 
Abschrift, die er für seine Sammlung KantiScher Denkwürdigkeiten von dem 
auf der hiesigen Königlichen und Universitäts-Bibliothek befindlichen Zedlitz* 
sehen Originalschreiben genommen, das Datum notirt: „den 28. März 1778", 
und eine von ihm und mir jetzt gemeinsam vorgenommene Besichtigung 
der Schriitzftge in dem Zedlitz'schen Briefe hat es für uns außer Zweifel 
gestellt. daU als Datnm des letzteren nicht der 28. Mai, sondern der 
28. März zu lesen ist. Demnach habe ich Kant's obigen Brief an Herz aus 
dem Anfange des April 1778 zu datiren. 

Meier's Stelle wurde mit Job. August Eberhard besetzt. Im Jahr- 
gang 1778 der Hallbchen neuen gelehrten Zeitungen S. 512 (64. St..v. 
13. Aug. 1778) findet sich folgende Notiz: „S. Kgl. Maj. haben bereits unter 
„dem 13. Junii <1778) den durch seine Preisschrift, allgemeine Theorie des 
„Denkens und Em))findens, und durch die nene Apologie des Sokrates, nach 
„seinen ausgebreiteten philosophischen Kenntnissen bekannt gewordenen 
„Prediger zu Charlotten bürg Herrn Joh. August Eberhard in die Stelle des 
,.Beel. Prof. Meiers, zum Prof philos. Ordinarius auf hiesiger Universität 
(Halle) ernannt." — 

Als Vorlesungen für den Winter 78/79 wurden von Eberhard ange- 
zeigt: Metaphysik nach Banmgarten, Einleitung in die philosophische Moral 
nach seinen Dictaten. and natürliche Theologie. 

So hatte Kant's Ablehnung des Zedlitz'schen Antrages seinem späteren, 
wenig redlichen Gegner den Weg zur Professur geöffnet, — eben demselben 
Eberhard, welchem Lessing im Jahre 1773 zugerufen hatte; „Warum sollten 
„wir scharäinniger als Leibnitz, nnd menschenfreundlicher scheinen wollen, 
„als Sokrates?" (M. IX, 171.) 



DigtizBabyCoOgIC 



VoD Emil Ärnoldt, 109 

Geiflteagaben bei verbesserter, äußerer Lebensstellung tiiid viel- 
leicht auch gehobenem leiblichen Wohlbefinden ihres Trägers 
eine noch reichere Entfaltung in literarischen, das Weltbeste 
fördernden Prodnctionen gewinnen möchten. 

Solcher Art müssen jene beiden Herz'schen Briefe gewesen 
sein, und der zweite von ihnen ungefähr solchen Inhalts. Denn 
nur so wird das GefQhl der GenugÜiuung, der Anflug von 
Kührnng, der lebhafte Ausdruck der Gemütbsbewegung in den 
beiden ersten Abschnitten von Kaut's Antwortschreiben au Herz*) 
erklärlich, in denen er seine Danksagung, seine Weigerung an 
das Gest&ndniß knüpft: 

„Briefe von der Art, als ich sie von Ihnen bekomme, 
.versetzen mich in eine Empfindung, die, nach meinem Ge- 
„schmack, das Leben inniglich versüßt und gewissermaßen ein 
jTorschmack eines andern zu seyn scheint, wenn ich in ihrer 
,,r6dlichen und dankbaren Seele den tröstenden Beweis der nicht 
,ganz fehlschlagenden Hofinung zu lesen vermeine, daB mein aka< 
,,demisches Leben in Ansehung des Hauptzwecks, den ich jeder- 
,zeit vor Augen habe, nicht frachtloa verstreichen werde, nämlich 
igute und auf Grundsätze errichtete Gesinnungen zu verbreiten, 
,in gutgeschaffenen Seelen zu befestigen, und dadurch der 
„Ausbildung der Talente die einzige zweckmäßige Richtung zu 
„geben. 

„In diesem Betracht vermischt sich meine angenehme 
,Empfindung doch mit etwas Schwermüthigem, wenn ich mir 
,emen Schauplatz eröffnet sehe, wo diese Absicht in weit größerem 
,T7mfange zu befördern ist und mich gleichwohl durch den 

*) Kant hatte in seinen Briefen Herz bisher angeredet: „Hochedler 
Herr, Werther Freund", oder: ,,Uein wertheatar Herr Herz", oder: „Wer- 
thester Freund", oder; „Wohlgeborner Herr Doctor, Werthester Freund." 
In diesem Briefe aber redet er ihn an: „Auserlesener und unschätzbarer 
Freund", woranf noch in den beiden Briefen aus eben demselben Jahre (1778) 
die Anreden: „Würdigster Freund", und: „Würdigster und hochgeschätzter 
Frennd" folgen. Also schon die Anrede in diesem Briefe bezeugt ein bei 
Abfassung desselben tief bewegtes Qefübl. 



zeabyCoOgle 



110 Zur Beurtbeilong von Kaufs Kritik der reinen Vernunft etc. 

.kleinen Äntheil von Lebenskraft, der mir zugemessen worden, 
, davon ausgeschlossen finde. Q-ewinn und Aufsehen anf einer 
jgroßen Bühne haben, wie Sie wissen, wenig Antrieb filr mich. 
,Eine friedliche, und gerade meinem Bedürfniß angemessene 
,Situation, abwechselnd mit Arbeit, Speculation und Umgang 
ibeaetzt, wo mein sehr leicht afficirtes, aber sonst sorgenfreies 
pGemÜth, and mein noch mehr launischer, doch niemals kranker 
,,Körper, ohne Anstrengung in Beschäftigung erhalten werden, 
ist Alles, was ich gewünscht und erhalten habe. Alle Ver- 
,änderung macht mich bange, ob sie gleich den größten An- 
pSchein zur Verbesserung meines Zustandes giebt, und ich 
,glaube, auf diesen Instinct. meiner Katur Acht haben zu müssen, 
pwenn ich anders den Faden, den mir die Parzen sehr dünne 
pUnd zart spinnen, noch etwas in die Länge ziehen will. Den 
pgrößesten Dfuik also meinen Gönnern und Freunden, die so 
pgütig gegen mich gesinnt sind, sich meiner "Wohlfahrt anzu- 
,nebmen, aber zugleich eine ergebenste Bitte, diese Gesinnung 
pdahin zu verwenden, mir in meiner gegenwärtigen Lage alle 
pBeunruhigung (wovon ich zwar noch immer frei gewesen bin) 
.abzuwehren und dagegen in Schutz zu nehmen." 

Nachdem er sich dann über den von ihm beabsichtigten 
Gebrauch und Nicht-Gebrauch der ihm von Herz empfohlenen 
Arzeneien geäußert hat, fährt er fort: 

„D&ä von meiner unter Händen habenden Arbeit schon 
„einige Bogen gedruckt seyn sollen, ist zu voreilig verbreitet 
„worden. Da ich von mir nichts erzwingen will (weil ich noch 
.,g6me etwas länger in der Welt arbeiten möchte), so laufen 
„viel andre Arbeiten zwischen durch. 

„Sie rückt indessen weiter fort und wird hoffentlich diesen 
„Sommer fertig werden. Die Ursachen der Verzögerung einer 
„Schrif^ die an Bogenzahl nicht viel austragen wird, werden 
„Sie dereinst aus der Natur der Sache und des Vorhabens selbst, 
,,wie ich hoffe, als gegründet gelten lassen. Tetens, in seinem 
,, weitläufigen Werke über die menschliche Natur, hat viel Scharf- 
„sinniges gesagt; aber er hat ohne Zweifel, sowie er schrieb, es 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Ärnoldt. Hl 

„anch dmcken, zum wenigsten" [dos Meiste*^] „stehen lassen. 
„Es kommt mir vor: daß, da er seinen langen Yerauch über die 
„Freiheit im zweiten Bande schrieb, er immer ho£Ft6, er würde, 
„vermittelst einiger Ideen, die er im unsicheren Umrisse sich 
„entworfen hatte, sich wohl aus diesem Labyrinthe herausfinden. 
„Nachdem er sich und seinen Leser ermüdet hatte, blieb die 
,, Sache doch so liegen, wie er sie gefimden hatte, und er räth 
„dem Leser an, seine Empfindung zu be&agen 

„"Wenn dieser Sommer bei mir mit erträglicher Gesundheit 
,, hingeht, so glaube, daa versprochene Werkchen dem Publicum 
„mittheilen zu können. 

„Lidern ich dieses schreibe, erhalte ich ein neues gnädiges 
,, Schreiben von des Herrn Staatsmiuisters v. Zedlitz Excellenz 
„mit dem wiederholten Antrage einer Professur in Halle, die 
,,ich gleichwohl, aus den schon angeführten unüberwindlichen 
„Ursachen, abermals verbitten muß. 

„Da ich zugleich Breitkopfen in Leipzig, auf sein An- 
,, sinnen, ihm die Materie von den Menschen-ßacen weitläufiger 
„auszuarbeiten, antworten muß, so muß gegenwärtiger Brief bis 
„zur nächsten Post liegen bleiben" (R. XI, 1. A., 41—43). 

Aus diesen Mittheilungen Kant's läßt sich mit größerer 
nnd mit geringerer Gewißheit folgern: 

1. Es war Herz, durch den er erfahren hatte, daß in 
Berliner literarischen Kreisen das Gerücht umliefe, von der 
Arbeit, die er veröffentlichen wolle, seien bereits einige Bogen 
gedruckt. Gerüchte pflegen nicht ganz grundlos zu sein, außer 
wenn sie mit Vorbedacht geschmiedete Verleumdungen in Umlauf 
setzen. Meistens überliefern sie einen Thatbestand, den sie 



*) Bei ICosenkranz nnd auch bei Hftrteiial^m fVIII, 70i) fehlt „das 
Ueiste". Aber es sollte wohl heißen: „es auch drucken, znm wenigsten das 
Meiste stehen lassen". Eant bedachte, daß Teteus gewilt nicht alles, so 
wie er es geschrieben, dem Druck übergeben, sondern sein Manascript 
verbeeseit, aber nicht genug verbessert und das Meiste darin „stehen" 
gelassen habe. 



zeabyCoOgle 



112 Zur Beortheilnng von Kant's Kritik der reinen Vernunft etc. 



— öfters bis zum Gegentheil der "Wahrheit. Jenes 
Gerücht hatte möglicherweise ztir thatsächlichen Unterlage 
ÄeoBerungen von Kant aus den ersten Monaten des Jahres 1778 
wie: er sei nun den Gedanken nach mit seiner Arbeit fertig, 
er habe sie nur noch >fur den Druck niederzuschreiben, und 
dazu werde er nicht langer Zeit bedürfen. 

2. Kant spricht im Anfange des April 1778 von seiner 
Arbeit als von einer „unter Händen habenden Arbeit", die, 
obschon „viel andre Arbeiten zwischen durch" liefen, indessen 
weiter fort rucke und ,, hoffentlich diesen Sommer" werde „fertig 
werden". Das unjter Händen Haben deutet Aufzeichnungen 
an, wenn auch keineswegs Niederschrift fflr den Druck, das 
Fortrücken Aufzeichnungen, die sich vermehrten, die Hoffnung, 
diesen Sommer fertig zu werden, zweifellos die Absicht, baldigst 
von jenen Aufzeichnungen zur Niederschrift für den Druck 
überzugehen. 

3, Auch das Urtheil über das Tetens'sche "Werk läßt ver- 
muthen: Eant hatte mannigfache schriftliche Aufzeichnungen 
gemacht, welche die Besultate und auch wohl den Gang seiner 
Gedankenarbeiten zur späteren Kritik der reinen Vernunft ent- 
hielten. Denn er wollte nicht, gleich Tetens, drucken lassen, 
wie er schrieb, auch nicht, gleich Tetens, mit einigen im 
unsicheren Umrisse entworfenen Ideen an die Ausfertigung 
seiner Arbeiten für den Druck gehen. Aber jene Aufzeichnungen 
können, obschon sie die Ausführung seiner Idee bis zum Ein- 
zelnen hin möglichst vollständig andeuten mochten, doch ihrem 
umfange nach verhältnismäßig nur kurz gewesen sein, da er 
noch jetzt, d. h, im Anfange des April 1778 „das versprochene 
Werkchen", das er liefern wollte, auf einer geringen Zahl von 
Druckbogen dem Publicum darbieten zu können meinte. An- 
dererseits müssen jene Aufzeichnungen, wenn sie die Abfassung 
der Kritik der reinen Vernunft für den Druck erleichtem aoRten, 
einzeln genommen, ausführlicher, und, im Ganzen betrachtet, 
zusammenhängender gewesen sein, als die meist kurzen und 
aphoristischen Bemerkungen, welche Kant in sein Handexemplar 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 113 

von Baumgarten's Metaphysik zu verschiedenen Zeiten seiner 
akademischen Lehrthätigkeit eintrug.*) Dagegen können aie ■ 
den zumeist aas späterer Zeit herrührenden Ausführungen ge- 
glichen haben, die aus Kant's handschriftlichem Nachlasse auf 
der Königsberger Königlichen und TJmversitätsbibliothek i 



*) Vgl. Reflexionen Kant's znr kritiechen Philosophie heransgegebea 
von Benno Erdmann. 2 Bde. 1882 u. 1884. Obschon die Bemerkungen 
Kant's, welche in diesen Bänden veröffentlicht worden, auch in der Ordnung, 
die ihnen Sesno Erdmann anzuweisen für gut befunden hat. interessant 
und in mehr als Einer Hinsicht werthToU bleiben, so ist es doch ans mehr 
ola Einem Grunde zu wUnschen, daU sie genau in derjenigen Ordnung zum 
Abdruck gekommen wären, in dtr sie von Kant niedergeschrieben worden. 
Auch ist es befremdend, dort Kant's Orthographie, die ihm — nach Boro nski's 
Angabe (Darst. des Leb. S. 193) — nicht ganz Kl^chgü^ifC scheint gewesen zu 
sein, in die keineswegs musterhafte Puttkammer'sche umgesetzt zu finden. 
Benno ErdmanncharacterisirtjeneBemerkangen Kant's folgendermaUen: 
„Es ist ein wissennchaltircbes Tagebuch, das wir vor uns haben. 
,Oerade dies aber macht das Manascript wertvoll. Nicht bloll unsere besten, 
„sogar nnsere meisten Gedanken sind Kinder der Gelegenheit, ausgebrochen 
„im dunklen Untergründe des Bewußtseins, zu Tage gefordert nach der 
,Onngt des Angenblicks. Die Denkarbeit, die über der Schwelle des Be- 
,wußtaein3 verbleibt, hat selten mehr zu leisten, ab zu prüfen, zu sichten, 
,zn ordnen. 

,, Somit ist uns vet^nnt, von hier aus besser, als die Schriften Kants 
lirgend ztilassen, einen Blick in die Werkstätte seiner Gedanken zu tun. 
„Dort stehen sie gefeilt und geputzt, wie die Oeffentlichkeit es fordert, — 
— — — — — . „Hier dagpgan liegen die einzelnen Stücke vor, wie sie 
,ehen ans der Hand des Bildners gekommen, noch behaftet mit all den 
,kleineo Zeichen der Arbeit, die sie gefordert. Bausteine sind es,, die wir 
,vor uns haben, nicht Frt^uiente; letztere wenigstens nur in dem Sinne, 
,in dem alles, was wir aufzeichnen können, Fragment dessen ist, was wir 



Diese Characteristik soll geistreich sein, ist aber blos reich an Wider- 
sinn, „unsere meisten Gedanken" d. h. die Gedanken von Benno Erdmann 
□nd seines Gleichen, die er naiv Kant's Gedanken anreiht, „sind Kinder der 
Gelegenheit, ausgebrochen im dunklen Uniergrunde des Bewußtseins", — 
ausgebrochene Kinder!! — und diese auRgehrochenen Kinder einzelne 
Stücke aus der Hand des Bildners gekommen!! und Bausteine — die Kinder 
Bausteine!! — endlich die scharfsinnige Distinction zwischen Baustein und 
Fragment sammt der tieMnnigen Sentenz, daß „alles, was wir" ^ Denker 
wie Benno Erdmann — „aufzeichnen können, .Fragment dessen ist, was wir 
beeitzen". Jedenfalls ist jene aufgezeichnete Characteristik ein Fragment, 
welches zweifelhaft läßt, was Benno Erdmann besitzt. 

Altpr. HonatiMiluift Bd. XZ71 Hft. 1 n. 3. g 

DigtizBabyCoOgIC 



114 Zur Benrtheilung von Kant'a Kritik der reinen Vamunft etc. 

ding8 in der Altpreußischen Monataschrift zum Theil veröflfentlicht 
sind.*) Indeß müssen sie, wie ich mir vorstelle, durch plan- 
mäßigen Zusammenhang von den letzteren unterschieden ge- 
wesen sein. 

4. Welche ,,viel andre Arbeiten" Kant's in dem Jahre 1778 
nnd in den nächstvorhergehenden Jahren zwischen seiner Arbeit 
für die Kritik der reinen Vernunft durchliefen, ist nicht genügend 
zu bestimmen. Zu nennen sind davon nur: die Verbesserung 
und Erweiterung des Programms: „Von den verschiedenen Racen 
der Menschen" aus dem Jahre 1776 zum Zweck der Veröffent- 
Ucbung desselben als Abhandlung in Engel's „Philosoph für die 
"Welt" im Jahre 1777 (vgl. K.'s W. hersg. von Hartenstein 
Bd. X, 1839, S. 23—44; Bd. II, 1867, S. 433—451, wo die 
Abweichungen der zweiten Bi>arbeitung von der ersten ange- 
merkt sind), femer die Abfassung einiger Artikel in den Königs- 
bergiscben Gelehrten und Politischen Zeitungen zu Gunsten des 
Dessauischen Philanthropins (vgl. Eeicke, Kantiana S. 17; 70 u. ff. 
— Hartenst. 11, Vorr. X u. XI; 453 n. ff.), und vermuthlich 
Vorbereitungen zu seinem Colleg über Pädagogik,**} welches er 



•) Vgl. A)tpr. Monataschr. Bd. XXIV. 1887 u. Bd. XXV. 1888. Lose 
Blätter ans Kaut's Na(^t)1aB. Uitgetheilt von KudolC Reicke. 

**) Schubert, sagt in seinem Vortrage über „Kants Vorlesungen während 
seiner Professur in den Jahren 1770—1797" (N. Preuß. Provinz.-Bl. Jahrg. 1846, 
Bd. I, S. 462): „Die Pädagogik, oder wie er die Vorlesungen nannte, das 
„praktiscih -propädeutische Collegiiim — — hielt er zum ersten Male im 
„Wint«r 1776/77, im Sommer 1780 naoh Bock's Compenclium (Lehrbuch der 
„Erziehungskun>t), im Winter 1783/84 und im Winter 1786/87, einmal in 
„der Woche am Sonnabend von 7—8 Uhr," Aber Schnbert's Angabe ist 
theils gar nicht, theils nicht genau zutreffend. Und Benno Erdmann's 
Angabe (Reflex. T, 3. u. Anm. 1): „In der Pödagogik, zn der ihn die alle 
„Ordinarien der Facoltät bindende Verpfiichtung das erste Mal im Winter 1776 
führte" (Anraerk. unter dem Text: „Eier angezeigt als CoUegium paedeutico- 

„practicum; später, 1783/84 u. Ö. als Pädagogik.), blieb er demselben 

„Handbuch getreu"; — diese Angabe ist, abgesehen von der schiefen Aus- 
drucksweiae, in der sie nachläBig hingeworfen worden, imgenaa und nn- 
voUstäudig. 

Die Anzeige jenes Collegs in dem Lectioiis-Catalog für das Winl'er- 
semeator 1776/77, nm die es sich zunächst handelt, lautet: „Oollegium prae- 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Ämoldt. 115 

zum ersten Mala im Winteraeraester 1776/77 abzuhalten ver- 
pflichtet war. Auch ist es nicht unmöglich, daß die Durch- 
arbeitung jenes Programms aus dem Jahre 1776 ihn in Betrach- 
tungen verflocht, welche in die Philosophie der Geschichte ein- 
schlugen. Wenigstens gehört dahin Eine von den Bemerkungen, 
die er in jener Abhandlung hinzusetzte: „In der Vermengung 
„des Bösen mit dem Guten liegen die großen Triebfedern, 
„welche die schlafenden Kräfte der Menschheit ins Spiel setzen, 
„und sie nöthigen, alle ihre Talente zu entwickeln, und sich der 
„Vollkommenheit ihrer Bestimmung zu nähern" (R, VI, 318. — 
H. (I839> X, 28 — (1867) II, 437). Sie enthält den Keim zu 
der Ausführung, welche in der Abhandlung: „Idee zu einer 
allgemeinen Geschichte in weltbürgerlieher Absicht" (1784) der 

dentico-practicum publice habebit P. K. Dm wohl ohne Zweifel nnricbtige 
— durch einen Drncklehler entstandene — „praodeutico" verwandelt« 
Schobert unrichtig in propaedeutico, und B. Erdn:ann richtig in paedeutico. 
B. Erdmann aber giebt eben so wenig, als Schubert an; Kant hat in den 
SenatEacten eigenhändig vermerkt, daß in jenem Semester (1776/TT)) das 
„Scholastico-practicum über Basedows Methodenbuch" vor 30 Zuhörern vom 
&i. October'-19. „Mertz" gelesen sei, ohne dabei Tag und Stande des Collegs 
zu vermerken., Also hat Kant die Pädagogik nie „das praktisch-propädeu- 
tische CoHegium" genannt, wie Schubert, und sie nicht immer nach eben 
„demselben Handbuch", „seines Collagen Bock Lehrbuch der Erziehungs- 
knnst" (E«flex. I, 8.), gelesen, wie B. Erdmann behauptet. - Weiter findet 
sich in dem Lectione-Catatog für das Sommersemest^r 1780 die Anzeige: 
„Faedagogicnm ad compendium D. Bock lioris et dd. determinandis praecepto 
Regio publice habehit P, Kant." Hiernach scheint Kant in diesem Semester, 
wo er das Colleg über Pädagogik zum zweiten Male las, es als mindestens 
zweistündiges Colleg zu lesen beabsichtigt zu haben (Bock hatte es 1779/80 
vierstündig, aber privatim von 3—4 Uhr gelesen). Ob er es aber so las, 
bleibt dahin gestellt, da in den Senats-Acten in Betreff des gehaltenen 
Collegs nur der Vermerk vorhanden ist, daB er es nach Bock's „Lehrbuch 
der Erzieh ungskan st zum Gebrauch für christliche Eltern und künftige 
Jngendlehrer, bei Härtung", vor 60 Zuhörern vom 12. April bis 13. September 
gelesen habe. — Für die beiden übrigen Male, wo Kant das Colleg über 
Pädagogik abzuhalten hatte, sind nur die Anzeigen im Lections-Catalog 
vorbanden: Wintersemeeter 1788/84: CoUeginm paedagogicom VII— VIH 
matnt d. Sat. publice instituet P. K. (ohne Angabe eines Lehrbuchs); — 
Winteraeroester 1786/87: Paedagogices praecepta ad Bockinm d. Sabb. h. VII 
pnblice dabit K. — 



■DigtizBabyCoOglC 



1 16 Zur Beurtheilung von Kant's Kritik der reinen Vernunft etc. 

hier als „Vierter Satz" auftretende Gedanke emp&ngt: „Das 
„Mittel, dessen sich die Natur bedient, die Entwickelung aller 
„ihrer Anlagen zu Stande zu hringen, ist der Antagonismus 
„derselben in der Gesellschaft, so ferne dieser doch am Ende 
„die Ursache einer gesetzmäßigen Ordnung derselben wird" 
(E. Vn, 1. A-, 321-323. — H. (1838) HI, 297 u. 298. - (1867) 
IV, 146—148). 

Indeß fühlte Kant nunmehr wohl jede Zwischenarbeit als 
eine verdrießliche Störung seiner Hauptarbeit, wie auch der 
Ausdruck: „Ansinnen" für Breitkopf' s Ersuchen an den Tag legt*) 

6. Kant erhielt den wiederholten Antrag einer Professur 
in Halle von dem Minister v, Zedlitz, ,, indem" er diesen — 
von ihm undatirt gelassenen — Brief an Herz sehrieb. Das 
Schreiben des Ministers trägt das Datum: „den 28. Mära 1778" 
(siehe oben die Anmerkung zu diesem Brief). Wurde es 
den 29, März zur Post gegeben, so konnte es füglich den 3. oder 4, 
spätestens den 5. April in Kant's Händen sein.**) Demnach ist 



*) Allei-dings hat er sich auch wohl in dieser Zeit gelegentlich mit 
phj'aikftlischön Fragfln beschättigt. Vgl. darüber Schubert, Biogr. (R, XI, 
2. A., 73-75). 

•*) Nirolai'a Brief an Kant aus dem Jahre 1773 war den 27. September 
geschrieben und mit ,, ein geschlossenen" Briefen so wie dem ersten Stücke 
des 20. Bandes der Allgemeinen Dentsclien Bibliothek den 17. October Kant 
„zu Händen gekommen" (R, XI, 1. A., 70). Natürlich würde die Annahme. 
daQ dieses Packet beinahe drei Wochen lang unterwegs geweat-n, oder wohl 
gar daß daroala jeder Brie! von Berlio nach Königsberg i. Pr. mitteilst der 
Post immer nur innerhalb last drei Wochen befördert worden, auf einem Pehl- 
EchluJi beruhen. Briefe und leichte Postsendungen konnten damals auf jener 
Tour viel schneller befördert werden, vergleiche meine Abhandlung: „Kant's 
Prolegomena nicht doppelt redigirt'', wo meine Angabe auf Seite 33 über die 
Zeit, in welcher die Göttingische Beceneion der Kritik der reinen Vernunft 
von Göttingen nach Königsberg kann gelangt sein, nicht, wie Vaihinger 
vorauszusetzen scheint, ohne Gewähr ist gemacht worden, sondern zufolge 
einer Auskunft, die mir auf meine Anfrage das Generalpostamt in Berlin 
ertheilt hatte. Der Brief des Buchhändlers Spener in Berlin an Kant aus 
dem Jahre 1793 ist den 9. März „abgelassen" und den 17. bei Kant „ange- 
langt" (B. XI, 1. A., 157), mithin etwa 7 Tage unterwegs gewesen; es steht 
jedoch nicht außer Zweiiel, daß er so schnell befördert ist, als er konnte 
befördert werden. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 117 

sein vorliegender Brief an Herz mit Wahrscheinlichkeit von 
einem dieser Tage, sicher aber aus dem Anfange des April 1778 
zu datiren. 



Brief an Herz vom 28. August 1778. 

Herz muß im Juli oder wahrscheinlicher im August des 
Jahres 1778 Kaut um Nachschriften von dessen Collegien über 
Logik und Metaphysik in der Absicht gebeten haben, jene Hefte 
bei den Vorlesungen zu benutzen, die er vermuthlich zuerst im 
"Winter 1778/79 über jene Disciplinen oder über Philosophie 
Oberhaupt vor einem gemischten Publicum in Berlin zu halten 
gedachte.*) 

In seiner Erwiderung begründet Kant zunächst die Unmög- 
lichkeit, jenem Verlangen „geschwinde" zu willfahren, ob ihm 
dies gleich, „vomämlieh bei einer Absicht, die mit" seinem 
„eigenen Interesse in Verbindung" stehe, „nicht anders als sehr 
angenehm" sein könne. Es wäre „ein Glilck, in einem gewissen 
Zeitlanfe aufmerksame und fähige Zubörer zu haben", und über- 
dies gewöhnlich, daß diejenigen, die „man vor kurzem gehabt", 
„sich verstieben und nicht leicht wieder aufzufinden" seien. 
„Von der Logik möchte sich noch hier oder da etwas Ausftthr- 
licbes finden". Sein Collegium über Metaphysik aber habe er 
„seit den letztem Jahren so bearbeitet", daß ,,die" dort herr- 
schende „Idee", die von seinen vormaligen und den gemein 
angenommenen Begriffen sehr abweiche, nach seinem Bedünken 
zwar verständlich vorgetragen, aber aus dem Nachgeschriebenen 
auch von einem scharfsinnigen Kopfe schwerlich prScise heraus- 
zubekommen sei. 

Dann fHhrt er fort: „Wenn ich mein Handbuch über diesen 
„Theil der Weltweisheit, als woran ich noch unermüdet arbeite, 



*) Die Angabe in Seh lieh tegroll's Nekrolog (III, 86), daß Herz die 
ersten Vorleeungen dieser Art schon im Jahre 1777 gehalten habe, iat wohl 
zweifellos unrichtig. 



zeabyCoO^IC 



118 Zur Benrtheilung von Kant's Kritik der reinen Vernunft etc. 

„fertig habe, welches ich jetzt bald im Stand© zu aeyn glaube, 
„90 wird eine jede dergleichen Nachschrift, durch die Deutlichkeit 
„des Planes, auch völlig verständlich werden." Indeß werde er 
— setzt er hinzu — „eine" zweckdienliche ,, Abschrift" aufza- 
fladen sich bemühen und „H. Kraus", der seit einigen Wochen 
in Elbing sei, aber in Kurzem von dort zurückkehre, ,, darüber 
sprechen" , um durch Herbeischafinng des nöthigen Vorraths 
vielleicht noch vor Ablauf des Sommers, „da dieses" — die 
Abhaltung der Vorlesungen — ,,ein6 Beschäftigung des "Winters 
werden soll", Herz Zeit zur Vorbereitung zu geben. 

Er schließt: „Herr Joel*) sagt, daß er mich gesund gelassen, 
und das bin ich auch, nachdem ich mich schon viele Jahre 
gewöhnt habe, ein sehr eingeschränktes Wohlbefinden, wobei 
„der größte TheÜ der Menschen sehr klagen würde, schon für 
^Gesundheit zu halten, und mich, so viel sich thun läßt, aufzu- 
„muntem, zu schonen und zu erholen. Ohne dieses Hinderniß 
,würden meine kleinen Entwürfe, in deren Bearbeitung ich 
PfSonst nicht unglücklich zu sein glaabe, längst zu ibrer Voll- 
,endung gekommen aeyn" (E. XI, 1. A., 44 u. 45). 
Dann folgt noch die Nachschrift: 

„Haben Sie meinen an Sie etwa vor Va Jahr abgelassenen 
,, Brief mit einem Einschlüsse an Breitkopf in Leipzig auch er- 
„halten?" 

Zu diesem Briefe merke ich an: 

1. Die für* Kant nothwendige Kücksichtnahme auf sein 
Befinden verzögerte allerdings beträchtlich die äußere, förderte 
aber wesentlich die innere Vollendung seines Werkes durch den 
Anlaß, den sie mit sich führte, eben dieselben Meditationen 
immer wieder nach mannigfachen Unterbrechungen zu verschie- 
denen Zeiten und von verschiedenen Standorten aus zu erneuern 
und sie so ohne alle Einseitigkeit gründlich zum Abschluß zu 
bringen. 

*) Ueber Kraus' Freund Aron Joel vgl. Gottlieb Krause, „Beiträge 
zum Leben von Cbrietian Jac. Kraus, Königsberg 1881", S. 50 u. Anm., 
S. M. 70. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Arnoldt. 119 

2. Kant glaubte in der Bearbeitnog seiner kleinen Entwürfe 
„sonst" d. h. abgesehen von dem Hindftrniß, das ihr aua seinem 
sehr eingeschränkten Wohlbefinden erwuchs, nicht unglücklich 
zn sein. Also hatte er Entwürfe, d. h. doch wohl nicht bloa 
Entwürfe in Gedanken, sondern Entwürfe auf dem Papier, die 
er bearbeitete, „glücklich" bearbeitete; — aber auch schriftlich 
bearbeitete? Wenigstens hatte er die schriftliche Bearbeitung 
seiner schriftlichen Entwürfe in zusammenhängender Darstellung 
für den Druck auszufertigen am Ende des August 1778 noch 
nicht begonnen. 

3. Wenn er seine Arbeit, au der er „unermüdet" weiter 
arbeitete, , Jetzt bald fertig" zu haben glaubte, so bezog er 
dieses „fertig haben" zunächst nicht auf die Vollendung, zu 
welcher seine schriftlich bearbeiteten Entwürfe in ihrer Publi- 
cation durch den Druck gedeihen sollten, sondern zunächst nur 
auf die Vollendung, welche sein Qedankenbau unter Beihilfe 
seiner schriftlichen Entwürfe zu vielen, — vielleicht den meisten 
Theilen dem Einzelnen nach und als Ganzes in Gedanken 
erhielt. Aber er glaubte allerdings, nach Vollendung seiner 
Arbeit in Gedanken auch die Abfassung derselben für den Druck 
„bald fertig" haben zu können, und er war wohl schon nahe 
daran, zu der letzteren überzugehen. 

4. Er gedachte noch am Ende des August 1778, seine 
Kritik der reinen Vernunft als „Handbuch" der Metaphysik, 
mithin kürzer abzufassen, als er es that, sobald er die Aus- 
fertigung seines Werkes für den Druck in Angriff genommen 
hatte. Sein Werk gestaltete sich also nachmals bei der Aus- 
fertigung für den Druck unter seinen Händen anders, als er es 
ursprünglich im Project intendirt hatte. 

5. Die Zeitangabe in der Nachschrift bestätigt, daQ in dem 
Zedlitz'schen Schreiben mit dem wiederholten Antrage der 
Professur in Halle als Datum der 28. März, nicht der 28. Mai 
zu lesen ist. Denn Kant fragt am 28. August 1778 nach seinem 
Briefe, den er vor etwa einem halben Jahre an Herz mit einem 
Einschlüsse an Breitkopf abgelassen habe. Also war dieser 



D,gt,zBabyC00<^IC 



120 Zur Benrtheilung von Kaut's Kritik der reinen Vernunft etc. 

Brief an Herz nicht zu Anfang dea Juni 1778 abgefaßt worden. 
Denn dann wäre er am 28. Anguat vor etwa einem viertel Jahre 
geachriehen gewesen. Da er aber, wie Kant angiebt, am 
28. Anguflt vor etwa einem halben Jahre geschrieben war, eo 
mußte er etwa im März oder spätestens vor fünf Monaten 
d. h. zu Anfang des April geschrieben sein. Nun fand die 
Abfassung dieses Briefes an Herz und der Empfang jenes 
Zedlitz'schen Schreibens gleichzeitig statt. Demnach kann Jenes 
Zedlitz'sehe Schreiben nicht erst am 28. Mai abgefaßt sein, wo 
dieser Brief au Herz bereits längst abgefaßt und abgelassen war. 
Da aber in dem Zedlitz'schen Schreiben als Datum nur entweder 
der 28. Mai, oder der 28. März kann gelesen werden, so steht 
es hiemach feat, daß es als der 28. März muß gelesen werden. 
Steht ea aber fest, daB jenes Zedlitz'sehe Schreiben am 
28. März 1778 abgefaßt worden, so steht es hinwiederum fest, 
daß Kant'a von ihm undatirt gelassener Brief an Herz mit dem 
Einschluß an Breitkopf zo Anfang dea April 1778 gesehrieben 
and abgesendet worden. 

üebrigens ist es aufiallig, daß Herz in seinem Briefe mit 
der Bitte um Collegienhefte den Empfang von Kant's mit so 
tiefer Gefühlsbewegung geschriebenen Briefe aus dem Anfang 
des April 1778 nicht gemeldet, Eant's dort so lebendig hervor- 
quellende Freundschaftsgesinnung ohne ein Wort der Dank- 
sagung, der Erwiederung gelassen hat. Auf die Ursache dieses 
befremdenden ümatandes zu rathen, mag unterbleiben. 



Kant hat wegen der Collegienhefte noch vier Briefe an 
Herz gerichtet: am 20. October 1778, am 16. December 1778, 
einen ondadirt gelassenen ans dem Januar 1779, und den vierten 
am 9. Februar 1779. Von diesen Briefen sind hier nur die 
beiden mittleren näher zu berücksichtigen. 

In dem ersten vom 20, October 1778 legt Kant nur die 
Schwierigkeit dar , dem — wie es scheint , inzwischen mit 
Dringlichkeit erneuerten — Wunsche aeinea ,, rechtschaffenen" 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 121 

und „unverdroBsen thätigen" Freundes „vomändich in einem 
Geschäfte, woraus etwas von dem dadurch erworbenen Beifall*) 
auf' ihn selbst „zurück" fließe, zu willfahren, wobei er die 
Bemerkuog einfließen laßt: „Empirische Psychologie fasse ich 
jetzt kärzer, nachdem ich Anthropologie lese," ■*} will indessen 
die Ho£bung nicht aufgeben , Herz' Ansuchen zu erledigen, 
vornehmlich wenn ihm dazu „Herr Kraus", „ein von" ihm 
„geliebter und geschickter Zuhörer", ,,der gegen Ende des 
Novembermonats in Berlin eintreffen" werde, „behülflich" sei, 
und bittet, durch Herrn Biester, den Seoretär des Ministers 
Y. Zedlitz, dem letzteren melden zu lassen, daß ihm „die ver- 

*) Aas iea Worten: „erworbenen" — nicht: zu erwerbenden — 
„Beifall" iat nicht zn scblieDen, daß Herz schon im Jahre 1T7T philosophische 
Vorlesungen gehalten hatte (s. ob. S. 117 Anm.)- Herz hatte wohl blos die 
ihm von Kant unter dem 28. Ang^^t 1778 zugegangene Aufforderung befolgt: 
„Fangen Sie immer nur die Logik an. Binnen dem Fortgänge derselben 
„werden die Materialien zu dem übrigen schon gesammelt seyn" (R, XI, 1. A., 
44 unt.), - nnd gegen Ende des October 1778 durch seine wabrBcheinlich 
mehrere Wochen vorher begonnenen Vorlesungen bereits, aber durch sie 
nicht früher, als im Jahre 1778 „Beifall erworben". 

**) Durch diese Bemerkung ist Gottl. Krause in seiner oben (S. 118) 
angefahrten, sorgföltigen,'!') und an interessanten Mittheilungen reichen 
Abhandinng: „Beiträge" n. s. w. veranlaQt worden, empirische Psychologie 
als ein Lehrfach anznfllhren, für welches Herz wie für Logik nnd für 
Metaphysik Nachschril'ten von Eont's Vorlesungen erbeten habe (S 58 ob.), 
als ob Kaut ein besonderes Collegium über empirische Psychologie abzuhalten 
pfl^te. Er hat aber nie ein solches Collegium abgehalten. Hit der obigen 
Bemerkuog wollte er nur sagen, dafi er bei seinen metaphysischen Vorträgen 
,4n" („ad", „secundnm") „Baumgartenii compendium" das Caput I der Pars HI 
desselben, die „Fsychologia empirica", jetzt kürzer behandele, „nachdem" 
er „Anthropologie lese", welche er, wie das im Anhange zu dieser Abhand- 
lang folgende Verzeichniß seiner anthropologischen Vorlesungen ausweist, 
durchweg nnd wahrscheinlich immer unter Zugrundelegung jen«e ersten 
Capitels des dritten Tbeils von Baumgarten's Compendium der Uetaphysik 
gelesen hat. 

t) Die Druckfehler: „23. November" statt 22. Februar, 8. 16, Z. 3 v. 
ont im Torte; — „den 27. May 1779" statt 1778 S. Sl, Z. 7 v. unt; — 
„der 2. September 1777" statt 1778 S. 46, Z. 2 v. unt. in der Anm.; - 
„das Jahres 1778" statt 1779 S. 58, Z. 2 v. unt. in der Anm. lallen nicht 
dem Autor anr Last 



DigtizBabyCoOgIC 



122 Zur Benrtheilang von Kant's Kritik der reinen Vernunft etc. 

langte Abachrift" — von Kant'a Vorlesungen über physische 
Geographie — .^dureh eben gedachten Herrn Kraus überbracht 
werden" solle. 

Femer enthält der vierte von jenen Briefen, der vom 
9. Februar 1779, außer der Nachricht, daß „auf" Herz' „aus- 
drückliches Verlangen das sehr [kümmerliob abgefaßte Manuscript 
auf die Post gegeben sei und mit der nächsten Post hoffentlich 
noch ein anderes, vielleicht etwas ausführlicheres nachfolgen" 
werde"), nur eine Danksagung für die Freundschaft, die Herz 
so willfährig sei, Kraus zu beweisen, auch eine ,, Gegen empfehlung 
an Biester, den Kant schriftlich um Gefälligkeit gegen Kraus 
zu ersuchen Bedenken getragen habe, um jenem bei dem An- 
fange seiner Bekanntschaft mit ihm nicht irgend wie Beschwerde 
zu machen, und zwischen diesen Höflichkeitsbezeigungen am 
Schlüsse und jener Nachricht am Anfange eine Erklärung der 
„Misologie" die Herz, wie aus desseu letztem Schreiben hervor- 
zugehen scheine, an Kraus bedauere.**) 



*) Was für Vorlesungen in diesen Mannscripten nachgeschrieben 
waren, hat Kant nicht angedeutet. Kraus war, wie Gottl. Krause auf S. 77 
seiner „Beiträge" nachgewiesen hat, am 11. December 1778 nach Berlin 
abgereist. Er hatte von Kant, wie der sogleich des Weiteren zu erwähnende 
Brief deBBelben vom 15 December 1778 angiebt, eine Nachschrift des Collegs 
der philosophischen Encyklopädie mitbekommen, und nnterwegs eine oder 
zwei Abschriften des metaphysischen Coliegiums aufzutreiben versprochen. 
War ihm die Erfüllung dieses Versprechens nicht möglich gewesen? nnd 
schickte nnn Kant Nachschriften seines metaphysischen Coliegiums mit der 
Post an Hera? 

**) Gottl. Krause äuBert im Änschlufl an seine Ausführung, daB Kraus' 
Vermuthiing, Hera habe in ihm einen Nebenbuhler bei seinen philosophischen 
Vorträgen zn erhalten gefürchtet, nicht ganz grundlos gewesen, auf S. 69 
seiner Beiträge: „Kraus hat es auch in Berlin nicht über sich vermocht, 
„dem jüdischen Arate offenes Vertrauen, das sonst seiner Nator so gemäß 
„war, entgegen zu bringen, trotzdem Herz es seinerseits nicht an Frennd- 
„lichkeit fehlen ließ. Daher ist die „„Misologie"" zu erklären, die dieser 
„an dem Köuigsberger Gaste bedauernd bemerkt." Zunächst befremdet es 
mich, daß Herz gerade an dieser Stelle als Arzt nnd dazu als jüdischer 
Arat bezeichnet wird. Denn Herz hat meines Winsens niemals Veranlassung 
gehabt, das Vertrauen, welches Kant in seinem Briefe an ihn aus dem 
Januar 1779 ftuBerte, zu bewähren, daß seine Kunst auch Uittel wider die 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Arnoldt. 133 

Dagegen bringen die beiden inzwischen geschriebenen 
Briefe vom 15. December 1778 und aus dem Januar 1779 zwei 
Kundgebungen, die für einen Versuch, die Abfassungszeit der 
Kritik der reinen Vernunft zu bestimmen, wichtig sind. 



bypochondrittchei) Bekümmernisse enthalte, mit welchen sich Eraue, wie 
mancher jiinge denkende Kopf oft ohne Ursache plage. Auch steht es 
keineswegs foet, dafi Kraus, welcher zwar, gleich Kant, ein VorurtlieÜ gegen 
Juden überhaupt hegte, doch, ungleich Kant, dieses Vonirtheil gegen jeden 
Juden ohne Ausnahme walten ließ. Aber, dem sei, wie ihm wolle: es kommt 
mir hauptsächlich darauf an, berrorzuheben, daO Herz durch das Mißtrauen, 
wtilcbeB er von Eraas erfahr, wohl hätte bewogen werden können, ihm 
Misanthropie, aber unmöglich konnte bewogen werden, ihm sofort auch 
Uisologie zuzuschreiben. Er hat jedoch allein „eine geviiese Mieologie" an 
ihm bemerkt, nicht auch Misanthropie, welche Kant in seiner Antwort, 
obschon nicht als eine Eigenschaft von Kraus, mit der Miaologie zusammen- 
stellte. Und Herz hatte richtig bemerkt. Denn „eine gewisse Uinologie" 
war in Eraoe sp&terhin unleugbar vorhanden, — das Mißtrauu, daß die 
Vernunft in ihrem theoretischen Gebiete zu unwiderleglichen Einsichten 
gelangen könne. War aber ein sol<-hea Mißtrau« späterhin in ibra vor- 
handen, so ist anzunehmen, daß Herz seine Bemerkung im Jahre 1779 auf 
eine Thataache gründete, — mindestens auf die Thatsache jenes steten, 
grühlerischen Skeptisirens, welches für Kraus rharacteristisch war und fUr 
ihn verhängniBvoll wurde, indem es eben ein misologisches Mißtraun zur 
Folge hatte. 

Die letztere Behauptung tritt nicht in Widersprach mit Kant'e Er- 
klärung der Misologie, wenn er auf die Herz'sche Bemerkung, welche er 
nicht zurückweist, die Antwort ertbeilt: ,,Eine gewisse Misologie, die Sie, 
„wie ich aus Ihrem letzteren zu ersehen glaube, an Herrn Kraus bedauern, 
„entspringt, sowie manche Misanthropie, daraus, daß man zwar im ersteren 
„Fall Philosophie, im zweiten Menschen liebt, aber Beide undankbar findet, 
.,weil man ihnen theils zu viel zugemuthet hat, theils zu ungeduldig ist, die 
„Belohnung für seine Bemühung von Beiden abzuwarten" (B. XI, 1. A., 48). 

Denn schon Leasing wies bei der Anzeige von Beausobre's „Pyrrhonisme 
raisonable" auf die Verwandtschaft von Skepsis, Misologie, und Misanthropie 
hin, indem er die Frage aufwirft: 

„Wer weiß, ob wir jemals andere, als misologieche Zweifler gehabt 
„haben?'' und fortfährt: „Es giebt Misologen, l&Bt Plato den Sokrates 
„irgendwo" [im Phädon] „sagen, so wie es Misanthropen giebt. Die Misaa- 
,,thropie und Misologie kommen aus einer Quelle. Denn woher entsteht die 
,,UiBai]thropieP Ein Mensch, der einen andern, ohne genügsame Untersuchung, 
„für aufrichtig und getreu gehalten hat, siebet, daß er es nicht ist. Er wird 
„bintergangen und abermals hintergangeo. Endlich wird er imwillig, daJt 



DigtizBabyCoO^IC 



124 ^u' Beurtheilung von Kant'B Kritik der reinen Yemnnft etc. 

Brief an Herz vom 15. December 1778. 

Nach der Veraichernng, daß er des „Anftragea", den ibm 
Herz gemacht habe, „nicht uneingedenk gewesen", ob er schon 
„nicht sogleich demselben ein Genüge thun können", meldet 
hier Kant: 

,,Eanm ist es mir möglich gewesen, eine Nachschrift von 
,einem CoUegio der philosophischen Encyklopädie aufzutreiben, 
,aber ohne Zeit zu haben, es durchzusehen oder etwas daran 
izu ändern. Ich überachicke es gleichwohl, weil darin vielleicht 
petwas gefunden oder daraus errathen werden kann, was einen 
pSysteraatischen Begriff der reinen Verstandeserkenntnisse, sofern 
pSie wirklich aus einem Princip in uns entspringen, erleichtem 
,, könnte. Herr Kraus, dem ich dieses mitgegeben habe, hat 
mir versprochen, eine, vielleicht auch zwei Abschrift en des 
metaphysischen CoUegii auf seiner Reise aufzutreiben, und 
.Ihnen abzugeben." 



«r sich von denen betrogen findet, die er Beine besten Freunde zn seyn 
pglaiibte. Diese waren falsrh, schließt er, also sind alle Menschen falsch. 
„Folglich, da er nur einige hassen sollte, haCt er sie alle. Wie sich nun 
„der Hiaanihrop gegen die Menschen verhält, so verhält sich der Misolog 
,gegen die Grande. Er hat diesen oder jenen mehr getrauet, als er ihnen. 
,häite trauen sollen; er wird es gewahr und nimmt sich vor, gar keinen 
,mehr zo trauen. Das war nicht wahr; drum ist nichts wahr" (W. Ualtz. 
V, 60 u. 61). 

Ich kann mich hier auf eine ausführliche Charakteristik von Kraus 
nicht einlassen, aber nicht umhin, kurz der Meinung Ausdruck zu geben: 
Zumeist durch seine llisologie wurde Kraus bei seiner eminenten Beanlagung 
für philosophische Specnlation und seinem edelen — öfters freilich durch 
Grämlicbkeit beeinti-äeht igten — Enthusiasmus für die Gestaltung des 
Lebens nach Ideen fort und fort gehindert, Eant's philosophische Geistes- 
thaten in ihrer Bedeutung fUr die Cultur des Menschen geschlecht«a voll- 
kommen zn wtlrdigen. Bei einer richtigen Schätzung von Kant's Leistungen, 
— wie hätte er unter Billigung von Scheffner's Ausspruch, daß die Welt 
ein wichtigeres Buch, als Adam Smith's Wealth of Nations nicht gesehen 
habe, noch im Januar 1796 an Auerswald schreiben können: „Gewiß hat 
,,8eit den Zeiten des Neuen Testamente keine Schrift wohlthätigere Folgen 
„gehabt, als diese haben wird, wenn sie er^t in Aller Köpfe, die mit Staats- 
,,wirthsrlial'tsBachen zu thun haben, mehr verbreitet und tiefer eingedrungen 
„»yn wird" (Voigt, Leb. des Prof. Kraus, 9. 878). 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 125 

„Aof das iastÄndigste" Kraus „als einen wohldeukenden 
und hoffnungsvollen jungen Mann" Herz' Freundschaft empfeh- 
lend, läßt er nicht nnerwähnt, daß der erstere, da er ,,8ich seit 
seinem Anfange in" Kant's „Stunden nachdem auf andere 
Wissenschaften gelegt" habe*), „sich mit" philosnphischen „Vor- 
leaungen" in Berlin »gar nicht befassen" werde, „welches auch 
am ratbsamsten" sei, „weU dergleichen in Materien von dieser 
Art nur einen Schauplatz von Streitigkeiten eröffnen würde". 

Dann fiihrt er fort: „Die Ursache, weswegen ich mit Her- 
pbeischaffnng ausführlicher Abschriften nicht glücklich gewesen 
„bin, ist diese, weil ich seit 1770 Logik und Metaphysik nur 
„publice gelesen habe, wo ich aber sehr wenige meiner Auditoren 
,^enne, die sich auch bald, ohne daß man sie auffinden kann 
pVerlieren. Gleichwohl wünschte ich, vomämlich die Prolego- 
,mena der Metaphysik und die Ontologie nach meinem neuen 
iVortrage Ihnen verschaffen zu können, in welchem die Natur 
,dieaes Wissens oder Yemünftelns weit besser als sonst ausein- 
,ander gesetzt ist, und manches eingeflossen, an dessen Bekannt- 
„machnng ich jetzt arbeite". 

Er macht noch eine Bestellung mit Bezug auf das Manu- 
Bcript der physischen Geographie, welches er Kraus für den 
Minister v. Zedlitz mitgegeben hatte, und schließt „eilfertigst 
in Hoffnung", sich „nächstens mehr" mit Herz „unterhalten zu 
können" (R. XI, 1. A., 47 u. 48). 

Aus den beiden wörtlich und zusammenhängend angeführten 
Stellen dieses Briefes acheint mir mit allerdings nicht ganz und 
gar, aber nahezu zweifelloser Gewißheit hervorzugehen, daß 
Kant gegen die Mitte des December 1778 die Kritik der reinen 
Yemnnft nicht nur fertig ausgedacht, sondern auch die Nieder- 
schrift derselben für den Druck begonnen hatte. 



*) EraoB meinte jedoch — in seinem Briefe an seinen Bmder vom 
„Sonntag nach dem Aemdrefest" [11. October] 1778 <bei Goltl. Kranse: 
„Beiträge" d. s. w. S. 54) — dafi er „von den Collegien des Pr. Kant eben 
„80 viel wie" Herz „veratelie, and wohl noch ein Bischen mehr". 



DigtizBabyCoO^IC 



126 Zur Benrtheilting von Eaot'e Kritik der reinen Temimfl etc. 

Er hatte damals die Kritik der reinen Vernunft fertig aus- 
gedacht; — denn er besaß „einen systematischen Begriff der 
reinen Verstandeserkenntuisse , sofern sie wirklich aas einem 
Princip in uns entspringen", d. h. den Begriff von einem System 
der reinen Verstandeserkentnisse , nnd, da er diesen Begriff 
zuversichtlich als einen wohl gegründeten, als einen realisirbaren 
hinstellt, das System der reinen Veratandeserkenntnisse selbst. 
Dieses System war, wie jedes System, entwickelt „aus einem 
Princip". Und aus welchem Princip hatte er es entwickelt? 
Selbstverständlich aus dem Princip: Jeder Gegenstand steht 
unter den nothwendigen Bedingungen der synthetischen Einheit 
des Mannigfaltigen der Anschauung in einer möglichen Erfahrung, 
— einem Priueip, vermittelst dessen er im Stande war, die 
Erkenntnis, welche er in der transscendentalen Aesthetik und 
in der transscendentalen Analytik deducirte, als wirkliche Er- 
kenntnis zu sichern und die Erkenntniß, welche er in der trans- 
scendentalen Dialektik behandelte, als blos vermeintliche aufzu- 
weisen. Damit durchschaute er „die Natur" des menschlichen 
„Wissens" sowohl, als des menschlichen „Vemünftelns", und 
nun vermochte er auch das auszuführen, was ihm schon zwei 
Jahre früher (November 1776, E. XI, 1. A., 37) als nothwendig 
zu thnn vorgeschwebt hatte, — nämlich die Bestrebungen der 
Vernunft durch eine Discipün vor Ausschweifungen zu bewahren, 
durch einen Kanon auf ihren letzten Zweck zu richten, nnd ' 
durch eine Architektonik in einem scientifiscbeu Gauzeu gegliedert 
darzustellen. In sein Colleg der philosophischen Encyklopädie, 
welches er zuletzt im "Wintersemester 1777/78 abgehalten hatte,*} 
war von diesem allen, wahrscheinlich schon deshalb, weil er 
sich dort bei dem Vortrage jeder einzelnen philosophischen 
Wissenschaft kurz zu fassen hatte, nur wenig übergegangen. 
Denn er hoffte nur mit einem „vielleicht", daß in der Nach- 
schrift jenes CoUegs — deren subjectiver Werth, da er sie nicht 



*) Das Verzeichnifi seiner Vorlesimgeti über philosophische Encyklo- 
pädie siehe im Anhange unter No. i. 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Ton Emil Araoldt. 127 

durchgesehen hatte, sich seinem UrtheU entzog, — etwas dürfte 
zu finden, oder aus ihr zu errathen sein, was den Begriff von 
einem System der aus einem Frincip in uns entspringenden 
Verstand eserkenntnisse „erleichtern könnte". Dagegen hatte er 
seiner ausdrücklichen Erklärung gemäß in seinem metaphysischen 
Colleg — das er ebenfalls im Wintersemester 1777/78 gelesen, 
desgleichen auch im Wintersemester 1778/79 las*) — und wahr- 
scheinlich in den Prolegomenen desselben die Natur des meta- 
physischen „Wissens oder Vemünftelna" weit besser als sonst 
auseinander gesetzt, so wie dort in die Ontologie „manches" 
einfließen lassen, was zu dem System der reinen Verstandes- 
erkenntnisse gehörte, das ihm nunmehr bereits entwickelt vor 
der Seele stand. Was und wie viel davon er aber hatte einfließen 
lassen, kann nicht bestimmt werden, weil von seinen meta- 
physischen Vorlesungen aus den 1770er Jahren eine Nachschrift 
nicht aufbehalten, oder, wenn aufbehalten, doch gegenwärtig 
einer allgemeinen Benutzung nicht zugänglich ist.**) 

Er hatte die Niederschrift der Kritik der reiüen Vernunft 
für den Druck begonnen; — denn seine Worte: „ich arbeite 
an" der „Bekanntmachung dessen", wovon manches in meinen 
neuen Vortrag der Prolegomena der Metaphysik und der Onto- 
logie eingeflossen ist, lassen bei ungezwungener Auslegung kaum 
einen anderen Sinn zu, als: ich arbeite an der Puhlication 
d. h. an der zum Druck bestimmten Niederschrift dessen, was 
seit Jahren den Gegenstand meiner Meditationen ausgemacht 
hat, d. h, der Kritik der reinen Vernunft. Daher darf, meine 
ich, fast die Behauptung gewagt werden: £ant hatte gegen die 
Mitte des December 1778 die oder eine Niederschrift der Kritik 
der reinen Vernunft für den Druck in Angriff genommen. 



*) Das Verzeiclinifi seiner metaphysischen Torlesungen siehe im An- 
hange unter No. 6. 

**) Benno Erdmann's angeblicher Nachweis (vgl. Fhilos. Monatsh. 
Bd. XIX, 8. 129 u ff. - Bd. XX, S. 6B n. ff.), daß die Kosmologie, Phycho- 
logie und rationale Theologie in Pölitz' Ausgabe der Knotischen Metaphysik 
ein«tn Manoscript entstammen, das kaum viel später als im Winter 1773/74 
nachgeschrieben wurde, ist nichts ab eine Benno Erdmann'sche Qrille. 



DigtizBabyCoOgIC 



128 Z'^'' Beartheilnng von Eant'e Kritik der reinen Teninnft etc. 

Diese Behauptung gräudet sich allein auf jene eigenen 
Worte Kaut's. Denn was sonst zur Unterstützung derselben 
allenfalls könnte angeführt werden, hat nicht viel zu bedeuten. 
Gar nichts, daß er seinen Brief vom 15. December 1778 „eil- 
fertii;st" schloß; — hatte er doch ,,in Eil" auih seinen Brief am 
20. October 1778 geschlossen, wo er gewiß an der Kritik der 
reinen Vernunft noch nicht zu schreiben angefangen! — und 
wenig die Anekdote in Kraus' Biographie, daß dieser ungef^hr 
im FrOhlinge des Jahres 1780 zu Göttingen unter dortigen 
Gelehrten den Ausspruch that: Kant habe in seinem Pulte 
ein Werk liegen, welches den Philosophen großen Angstschweiß 
kosten werde (Voigt, Leb. d. Pr. Kraus, S, 87), und, da Kraus 
nachweisbar weder durch Kant, noch durch Haman von der 
Vollendung der Kritik der reinen Vernunft schriftlich Nachricht 
erhalten hatte, die an jenen Ausspruch zu knüpfende Vermuthung, 
daß er vor seiner Abreise ans Königsberg am 11. December 1778 
mündlich durch Kant von der begonnenen Abfassung des Werkes 
müsse gehört haben. Indeß bedarf jene Behauptung nicht durch- 
aus einer weiteren Unterstützung. Denn Kant's Mittheilung: 
ich arbeite jetzt an der Bekanntmachung dessen, wovon 
manches in mein metaphysisches Collegium eingeflossen, steht 
fast einer ausdrücklichen Erklärung gleich, daß er um die Mitte 
des December 1778 an die Ausfertigung seiner Arbeiten für den 
Druck gegangen war. Demgemäß muß es für fast gewiß gelten, 
daß er damals die Niederschrift der Kritik der reinen Vernunft 
wirklich begonnen hatte. 

Er muß aber bald eine Hemmung in seiner Arbeit erfahren 
haben. Denn hätte er sie ununterbrochen fortgesetzt, so würde 
er, da nach seiner Aussage in seinem Briefe an Garve vom 
7, August und an Mendelssohn vom 18. August 1783 der Vortrag 
des Products eines Nachdenkens von wenigstens zwölf Jahren inner- 
halb etwa vier bis fünf Monaten zu Stande gebracht ward, mit dem 
schriftlichen Entwürfe seines Werkes spätestens gegen die Mitte 
des Mai 1779 fertig gewesen sein. Dem aber steht das — wie 
sich späterhin zeigen wird — in dem vorliegenden Falle für 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil ArnoWt. 129 

vollgiltig anzuerkennende Zeugniß Hamanu's entgegen, der ihn 
noch in der zweiten Hftlfbe des Mai 1779 mitten im Nieder- 
schreiben des Werkes begriffen fand, oder erst ziemlich am 
Anfange desselben, 

Aach ist diese Hemmung wohl erklärlich. Er fand sie 
wahrscheinlich an Bedenken, die ihm darüber aufstiegen, wie er 
die Vortragsweise in dem Werke, das er abzufassen angefangen 
hatte, einrichten solle. Er hegte noch am 28. August 1778 die 
Absicht, es als „Handbuch" abzufassen, wie ich oben zu seinem 
Briefe an Herz von diesam Datum (E. XI, 1. A., 44) angemerkt 
habe, — als Handbuch, d. h. „mit aller Kürze" — mit aller 
jener Kürze, die er noch späterhin — zwei Jahre nach Ver- 
öffentlichung der Kritik der reinen Vernunft — fiir ein von 
ihm in vielleicht ziemlich entfernter Zeit abzufassendes ,, Lehr- 
buch der Metaphysik nach kritischen Grundsätzen" vorbedachte, 
und die er für ein Erfordemiß jedes Handbuchs überhaupt 
ansah (B. XI, 1. A., 16), und dazu wollte er es für Kenner der 
Wissenschaft populär abfassen, d. h. mit schulgerechter Termino- 
logie und sowohl discursiv deutlich als auch durch Beispiele 
und Erläuterungen in concreto intuitiv deutlich. Dies letztere 
©rgiebt sich aus jener Stelle in der Vorrede zur ersten Auflage 
der Kritik der reinen Vemunfl;, wo er sagt, daß er „fast be- 
ständig im Fortgange" seiner „Arbeit unschlüssig gewesen", ob 
er Beispiele und Erläuterungen solle einfließen lassen, und daß 
sie „im ersten Entwxirfe" eingeflossen seien. Also muß er beim 
Beginne seiner Arbeit entschlossen, mindestens geneigt gewesen 
sein, sie einfließen zu lassen. 

Mit diesen Intentionen mag er im December 1778 einige 
Bogen — worunter indeß noch nicht der eben erwähnte, ,, erste 
Entwurf" zu verstehen ist — niedergeschrieben, dabei aber die 
Ueberzeugnng erlangt haben, daß seine Gedanken in solcher 
Kürze, als er sich vorgesetzt hatte, wenn nicht ihre sichere 
Begründung darunter leiden sollte, unmöglich zu Papier könnten 
gebleicht werden. Er gab die Intention eines „Handbuchs" auf. 

Ob er die geschriebenen Bogen cassirte, oder späterhin 
AltfT. KoDktoMhrlfl Bd. XZTI. Eft. 1 n. a. 9 

DigtizBabyCoOgIC 



X30 Znr Beartheilong von Kaufs Kritik der reinen Vemonft etc. 

bei der nea begonnenen Ausarbeitung irgend wie verwerthete, 
daräber ist jede Yennnthung mißlich, weil nicht die geringste 
Notiz als Anhalt für sie vorliegt. Auch ist es gleichgUtig, oh 
er das eine, oder das andere that. 

Aber die Intention der Popularität füx Kenner der Wissen- 
schaft hielt er noch fest. Er mag im Januar 1779 das Streben, 
allen seinen schriftüch niederzulegenden Erörterungen und De- 
ductionen „völlige Deutlichkeit" zu geben — über das er bereits 
in seinem Briefe an Herz vom 20. Angust 1777 sprach — speciell 
durch die Ueberlegung bethätigt haben, wie er die discnrsive 
Deutlichkeit, deren er sich von jeher bei seinen Medidationen 
befleißigt hatte, zur intuitiven Deutlichkeit hinfuhren könne. 

Daß seine Gedanken damals diese Richtung nahmen, be- 
weist sein 

Brief an Herz aus dem Januar 1779.*) 

Dieser Brief scheint nicht durch ein Schreiben, sondern 
durch ein Geschenk von Herz veranlaßt, — eine Faste von 
Mendelssohn's Medaille, die Kant ,,durch Herrn v. Kolten, einen 



•) Wodarch Vaihinger veranlaßt worden, diesen Brief „circa 1795" 
zu datiren (Comm. S. 14lA, ist mir nicht erklärlich. Denn ich mochte nicht 
annehmen, daß er dazu bloa dnrch die unrechte Stelle gebracht worden, 
welche derselbe bei Rosenkranz und Schubert (XI, 1. &., 62 n. 63) erhalten 
hat, and eben so bei Hartenstein, der ihn zwischen Kaut's Brief an Hera 
vom 15. October 1T90 und Herz' Brief an Kant vom 25. December 1797 
placirte (VIII. 721 n. 722); und noch weniger mächte ich annehmen, daS 
dabei so genannte innere oder gar entwickelongsgeschichtliche Orände mit- 
gespielt haben. GottL Krause meint (,.Beitr.'' n. a. w. S. 58, Anm. 111): 
Der Brief gehört vielleicht einem der ersten Januartage des Jahres 1T79 
an. Das ist möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich, imd es ist wahr- 
scheinlicher, dafi er frühestens om die Mitte des Januar 1779 geschrieben 
worden. Kraus hatte bereits von der allgemeinen beifälligen Aufnahme der 
Hers'schen Vorlesungen, von dessen durchgängigem Ansehen im Berliner 
Pnhlicum Kunde erhalten; er hatte darüber an Kant berichtet, Krans' Brief 
war nach Königsberg nnd in Kant's Hände gelangt; Kant schrieb au Hera; 
— dies alles bedurfte, um vor sich zu gehen, doch wohl des Verlaufs einiger 
Wochen. Daher schrieb an einem der ersten Januartage 1779 wahr- 
scheinlich nicht Kant an Herx, aber vielleicht Kraus an Kant. 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arnoldt. 131 

angenehtueii jungen Cavalier"*) war eiDgehändigt worden. Aach 
wollte Kaut, scheint es, wegen der Collegienhefte ein letztes 
Wort sagen — daß davon eine Sendung femer nicht zu er- 
warten sei, und anßerdem Kraus nochmals Herz dringend 
empfehlen — der Freundschaft von Herz hinsichtlich aller 
seiner Angelegenheiten, und hinsichtlich seiner „hypochondri- 
schen Bekümmernisse" der ärztlichen Kunst desselben, „noch 
mehr aber" dessen Freundschaft. 

Hiervon betrifft; nichts mein Thema. Jedoch schlägt dahin 
ein, was Kant gleich nach der Danksagung für die Faste schreibt: 

„Herr D. Heintz**) versichert mich aus Briefen von Hm. 
„Secret. Biester, daß Ihre Vorlesungen mit allgemeinem nnd 
„ungewöhnlichem Beifill aufgenommen würden. Eben dasselbe 
„und das durchgängige Ansehen, welches Sie sich im berlinischen 
„Publice erworben haben, berichtet mir jetz Herr Kraus. Daß 
„mir dieses ausnehmende Freude erwecke, brauche ich nicht zu 
„versichern, es versteht sich von selbst. Das Unerwartete steckt 
„hier aber nicht in der Geschicklichkeit und Einsicht, auf die 
„ich ohnedies alles Vertrauen zu setzen Ursache habe, sondern 
„in der Popularität, in Ansehung deren mir bei einer solchen 
„Unternehmung würde bange geworden seyn. Seit einiger Zeit 
„sinne ich, in gewissen müssigen Zeiten, auf die Grundsätze 
„der Popularität in Wissenschaften überhaupt (es versteht sich, 
„in solchen, die deren fähig sind, denn die Mathematik ist es 
„nicht), vomämlich in der Philosophie, nnd ich glaube, nicht 
„allein aus diesem Gesichtspuncte eine andere Answahl, sondern 
„auch eine ganz andere Ordnung bestimmen zu können, als sie 
„die schulgerechte Methode, die doch immer das Fundament 
„bleibt, erfordert. Indessen zeigt der Erfolg, daß es Ihnen 
„hierin gelinge und zwar sogleich bei dem ersten Versuche." 

Was veranlaßte Kant, während des Januar 1779 und wohl 
schon etwas früher in gewissen müßigen Zeiten auf die Grund- 

*j Ueber ,3erni v. Nolten" kann ich keine Atiaknnft geben. 
**) Uebet Dr. jnr. Heintz oder Heinz vgl. Kraus' Biograph, von Voigt 
S. 32 a. Anm., anoh S. 70. 



D,gt,zBabyC0O<^Ie 



132 Zur BeortheiloDg von E&nt's Kritik der reinen Vernunft etc. 

Sätze der PopuIaritÄt in "Wissenschaften aberhaupt ond vor- 
nelunlich in der Philosophie zn sinnen? Gewiß, nicht das 
Herz'sche Unternehmen allein. Denn w&re dies altein der Anlafi 
gewesen, so würde er es ausgesprochen, es angedeutet haben. 
Aber, statt dergleichen anzudeuten, äußert er sich so, daß jenes 
Sinnen nnverkennbar nicht durch äußere Anregung, sondern 
durch inneren Antrieb in ihm verursacht war. Und woher hatte 
er diesen Antrieb in müßigen Zeiten? Ich meine: daher, daß 
er in nicht müßigen Zeiten, in Zeiten, die er der Arbeit widmete, 
ähnlich beschäftigt war. Er hatte die Bedingungen der mensch- 
lichen ErkeuntniQ entdeckt, — die reinen Anschauungen, sodann die 
Kategorien, welche durch synthetische Verknüpfung der Wahr- 
nehmungen nach Grundsätzen des reinen Verstandes die Er- 
fahrung als die einzige wirkliche Erkenntniß constituiren, endhch 
die Ideen, welche, constitutiv gebraucht, eine Scheinerkenntniß 
voll Täuschung vorgaukeln, aber als regulative Principien für 
den systematischen An- und Ausbau der Erfahrung von unend- 
licher Tragweite sind. Er hatte die Einsicht gewonnen, daß 
Sinnlichkeit, Verstand und Vernunft unter Betheiligung eines 
unbekannten Factors die Welt, in der wir wohnen, hervorbringen 
— als ein Vorstellungsgebilde, weiches objective Bealität hat, 
weil es nothwendig und aUgemeingiltig aus der transscendentalen 
Einheit des Selbstbewußtseins ersteht. Wollte er den zeitge- 
nössischen Metaphysikem diese von den herkömmlichen Ansichten 
abweichende Lehre verständlich machen, so war es zweckmäßig, 
daß er sie nicht nur in abstracto, sondern auch in concreto vor- 
trüge, d. h. er hätte zeigen müssen, nicht nur daß, sondern 
auch wie die Bedingungen der Erkenntniß die Erfahrung con- 
stituiren, die Welt hervorbringen, d. h. wie sich vermittelst der 
Empfindungen, der reinen Anschauungen, der Kategorien der 
eigene Leib des menschlichen Individuums und die Leiber von 
dessen Mitmenschen, die Thiere und die Pflanzen, die Erde, die 
Sterne und die Sonne ans dem einheitlichen Ich erbeben. Kurz, 
er hätte, um mich an ein Wort aus den Prolegomenen anzu- 
lehnen, zeigen müssen, nicht niu- was in der Erfahrung liegt, 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Von Emil Ämoldt 133 ' 

soadem wie die Erfahrung entsteht. Dann würde er seine 
Lehre durch Beispiele und' Erläuterungen in concreto intuitiv 
deutlich und wenigstens für Kenner der Wissenschaft popul&r 
gemacht haben. 

Daß er damit umging, ist natürlich, mit welchem Erfolge 
er aber daran arbeitete, fraglich. Doch machte er wirklich Bei- 
spiele und Erläuterungen in concreto ausfindig und war in ihrem 
Besitze, als er das Werk schrieb, wie sich aus einer schon be- 
rührten und — bald noch des Weiteren zu erwähnenden — 
Äeufierung in der Vorrede zur ersten Auflage desselben ergiebt. 
Die Bemühung nun, die complicirten Deductionen, die er im 
£opfe trug, intuitiv zn verdeutlichen, kann ihn gar wohl vom 
Ende des December 1778 bis zum Anfang des April oder des' 
Mai 1779 hingehalten haben. Denn das Untemehmen war 
schwierig genug, so schwierig, daß es heute — nach länger als 
hundert Jahren — noch immer nicht ist ausgeführt worden.*) 
Auch ist es wohl möglich, daß Kant damit nicht vOllig zu Rande 
kam, und daß er sich ,,au3 Furcht, ein'' — schon an und für 
sich — „so weitlftuftiges Geschäft würde" ihm „bei längerer 
Zögerung endlich selber zur Last werden", kurzweg entschloß, 
,,d8S Ganze" irgend wie ,,zu Stande zu bringen", sollte er auch 
genöthigt sein, „die Vorstellung" desselben zunächst „in einer 
gewissen Eohigkeit zu lassen" (Br. an Garve v. 7. August 1783; 
bei Stern S. 36 ob. u. Ende d, 1. Absch.), So mag er im April 
oder Mai 1779 die Ausfertigung seines Werkes fttr den Druck 
nea begonnen haben. 

Daß er um die Mitte des Mai 1779 daran schrieb, ist so gut 
wie gewiß. Hamann giebt in seinem Briefe an Herder vom 
17. Mai 1779 die Notiz: „Kant arbeitet frisch darauf los an 
seiner Moral der reinen Vernunft" (Hamann's Sehr, herausg. v. 



*) Einen danken swerthen Tetauch daza hat Otto LiebmEtna in eeiner 
Schrift „über den objectiven Anblick" (Stuttgart 1869.) gemacht. Aehnlichea, 
aber mehr vom St«ndpQiikt« Herbttrt's, als Eant'e entworfen, findet sich in 
Oastav Glogan's „AbriB der Philosoph. Grand Wissenschaften. 1. Th. Bie 
Form nnd die Rewegnngsgesetze des Geistes" (Breslau 1880). 



zeabyCoOgle 



134 2ut Beurtheilnng von Rant's Kritik der reinen Vemnnfl etc. 

'Roth, VI. 83.). Mochte Hamann den Titel des Werkes immer- 
hin anrichtig angeben und au dem Inhalt desselben damals nur 
geringes Interesse nehmen; ^ die Thatsache, die er hier meldet: 
„Kant arbeitet frisch darauf los", worunter kaum etwas anderes 
kann verstanden werden, als: er schreibt an seinem lange vor* 
bereiteten, lange erwarteten Werke, — diese Thatsache schöpfte 
er als Ängenzeuge aus eigener Wahrnehmung, vernahm er wahr- 
scheinlich von Kant selbst."*) 

Begann Kant aber die Niederschrift des Werkes im Anfange 
des April oder des Mai 1779, so hatte er sie, da er dieselbe nach 
seiner Aussage in seinem Briefe an G-arve vom 7. August 1783 
und in seinem Briefe an Mendelssohn vom 18. Angust 1733 
„in etwa 4 — 5 Monathen zu Stande brachte", bis zum Ende des 
August oder spätestens des September 1779 „im ersten Entwürfe" 
vollendet. 



Abfassung des ersten ausführlichen Entwurfes 

der Kritik der reinen Vernunft vom April oder Mai bis zum August 

oder September 1779. 

Während des Schreibens stellte sich für Kant heraus, daß 
er trotz seiner dahin gerichteten Bemühung dennoch auf Popu- 
larität, auf die intuitive Deutlichkeit, die er seinem Werke iür 
Kenner der Wissenschaft zu geben intendirt hatte, verzichten 
müsse. Er war nämlich, wie er in der Vorrede zur l. Auflage 
der Kritik der reinen Vernunft äußert, im Fortgange seiner 
Arbeit „fast beständig unschlüssig", wie er es mit der nicht 
gerade strengen, aber doch billigen Forderung einer intuitiven 
Deutlichkeit halten sollte. Beispiele und Erläuterungen schienen 
ihm immer näthig und flössen daher auch wirklich ,,im ersten 
Entwürfe" an ihren Stellen gehörig ein. Aber er sah die Größe 



*) Den Nachweis für die Richtigkeit dieser Behauptung s. im Anhange 
unter No. 6. Notizen aus Hamann'a Briefen zur Beurtheilung seines Yer- 
hältoissee zu Kant, speciell zur Festetellnng eeiner Besuche bei ihm während 
der Jahre 1770-1780. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Arnoldt. 136 

seiner Aafgabe nnd die Menge der Gegenstände, womit er es 
zQ thun haben würde, gar bald ein, und da er gewahr ward, 
daß diese ganz allein, im trockenen, blos scholastischen Vortrage, 
das Werk schon genng ausdehnen würden, so fand er unrathsam, 
es durch Beispiele und Erl&uterungen, die nur in populärer 
Absicht nothwendig seien, noch mehr anzuschwellen, zumal diese 
Arbeit keineswegs dem populären Gebrauch angemessen werden 
könnte, und die eigentlichen Eeuner der "Wissenschaft diese 
Erleichterung nicht so nöthig haben, ob sie zwar jederzeit an- 
genehm sei. (R. n, 11 Q. 12.) 

Hieraus ist ersichtlich, daß er beim Anfang seiner Arbeit 
entschlossen war, sie populär abzufassen für Kenner der "Wissen- 
schaft. Denn daß sie dem populären Gebrauche überhaupt, 
d. h. dem Gebrauch derjenigen, die nicht ,, eigentliche Kenner 
der Wissenschaft" wären, keineswegs könnte angemessen werden, 
stand ihm von vom herein fest. Aber den Kennern der "Wissen- 
schaft wollte er doch die Erleichterung des "Verständnisses durch 
Beispiele und Erläuterungen von intuitiver Deutlichkeit schaffen. 
Denn obschon diese „nur in" allgemein „populärer Absieht" 
durchaus ,, nothwendig" ist, so ist sie doch „angenehm" jederzeit. 
Daher blieb er, obschon er „gar bald" merkte, daß die Materien, 
die er behandelte, im trockenen, blos scholastischen "Vortrage 
das Werk schon genug anschwellen würden, doch im Fortgange 
seiner Arbeit „fast beständig unschlüssig", in wie weit er jener 
biUigen Forderung Genüge leisten sollte. Er Heß „wirklich" 
Beispiele nnd Erläuterungen in den ersten Entwurf an ihren 
Stellen gehörig einfließen, aber wahrscheinlich immer weniger, 
je mehr er beim Anschwellen des Manusckripts die Gefahr des 
Zweckwidrigen erkannte, das Buch undeutlich zu machen dadurch, 
daß er es ,,ao gar deutlich" zu machen sich bemüht«. Daher 
setzte er die Bücksicht auf intuitive Deutlichkeit hintan, — und 
so brachte er, wie er in seinem Briefe an Mendelssohn vom 
18. August 1783 schrieb, „das Produkt des Nachdenkens von 
einem Zeitraum von wenigstens zwölf Jahren innerhalb etwa 
4 bis 5 Monaten, gleichsam im Fluge, zwar mit der größten 



DigtizBabyCoOgIC 



136 Zar Benrtlteilang von Kaufe Kritik der reinen Temanil etc. 

Aufmerksamkeit auf den Inhalt, aber mit weniger Fleiß auf den 
Vortrag nnd Beförderung der leichten Einsicht für den Leser", 
zu Stande. (R. XI, 1 Ä., 13 und 14.) 

Da sich nnter den Erläuterungen und Beispielen, die in 
der Kritik der reinen Vernunft vorhanden sind, intuitiv deutliche 
kaum zwei wirklich vorfinden, so müssen die „wirklich" in den 
ersten Entwurf eingeflossenen dieser Art bei der späteren Durch- 
sicht und Ueberarbeitung des Ganzen, um den Umfang zu 
vermindern nnd die Uebersichtliehkeit zu erhöhen, ausge- 
merzt sein. 

Damit, daß Kant in dem eben citirten Briefe an Mendels- 
sohn vom 18. August 1783 die Kritik der reinen Vernunft das 
innerhalb etwa 4 bis 5 Monaten gleichsam im Fluge zu Stande 
gebrachte „Produkt des Nachdenkens von einem Zeitraum von 
wenigstens zwölf Jahren" nannte, stimmt die Annahme, daß er 
den ersten Entwurf derselben, welchen die Vorrede zur ersten 
Auflage erwähnt, in der ersten Hälfte des Jahres 1779 nieder- 
zuschreiben begonnen habe, wohl überein. Denn die Anfänge 
des Nachdenkens, aus welchem schließlich die Kritik der reinen 
Vernunft resultirte, müssen „wenigstens" in das Ende des 
Jahres 1766 gelegt werden. Ihr Anfangspunkt konnte auch von 
Kant selbst genau nicht bestimmt werden; und wenn er in das 
Jahr 1766 gesetzt wird, so ist auch diese Bestimmung zulässig 
auf Grund einiger Aeußerungen Kant's in seinem Brief an 
Lambert vom 31. December 1765 (E. I, 350 und 351.) und in 
seinem Brief an Meudelssohn vom 8. April 1766 (E. XI, 1 A., 9.) 

Die Annahme femer, daß Kant den ersten Entwurf der 
Kritik der reinen Vernunft ungeftthr vom Anfang des April 
oder Mai bis zum Ende des August oder September 1779 zu 
Papier gebracht habe, steht nicht niur im Einklang, sondern wird 
geradezu bestätigt durch eine Aeußerung in seinem Briefe an 
Joh. Jac. Engel vom 4. Juli 1779. Engel hatte Kant um 
einen zweiten Beitrag za seinem „Philosoph für die Welt" 
gebeten, and Kant legte in jenem Briefe zunächst dar, daß und 
warum ihm eine Fortsetzung der Abhandlung von den Menschen- 



DigtizBabyCoOglC 



Von Emil Arnoldt. 137 

racen vor der Bearbeitung anderer Themata wenigstens „für Jetzt" 
den Vorzug zu verdienen aclieine. Dann fährt er fort; 

„Die Materialien hiezu liegeu zwar schon seit einiger Zeit 
„völlig fertig, weil ich durch Zimmermann's geographische 
„Geschichte des Menschen (den das vorige Stück hierin 
„beurtheilte) zum weiteren Ueberdenken dieses Gegenstandes 
„veranlaßt wurde. Gleichwohl muß ich mir zur Einkleidung 
„einige Frist (etwa bis Weihnachten) ausbitten; weil ich ein© 
„Arbeit nicht unterbrechen darf, die mich so lange an der Aus- 
„fertigung aller anderen Produkte des Nachdenkens, die sich iu- 
„desseu sehr angehäuft haben, gehindert hat, und die ich gegen 
„die Zeit zu vollenden glaube. Alsdann wird es mir eine an- 
„genehme und leichte Beschäftigung seyn, mit demjenigen 
„herauszurücken, wovon Sie und andere meiner Freuode eine 
„viel zu vortheilhafte Erwartung haben, welches indessen, da ich 
„eine so lange Zeit über so mancberlei Gegenstände gebrütet 
„habe, für mein© übrige Lebenszeit Vorratb genug enthält. 
„"Wenn Sie, mein geehrtester Freund, wider das benannte 
„Thema und den mir ausgebetenen Aufschub nichts einzuwenden 
,, haben, so werde ich Ihr Stillschweigen für eine Einwilligung 
„in beides aufnehmen und ohne Sie mit Antworten zu bemühen 
„mich darauf einrichten." 

Diese Aeußerung kann schlicht und einfach — ich meine: 
bei Unbefangenheit des Urtheils und Abneigung gegen erzwungene 
Deuteleien gar nicht anders ausgelegt werden, als daß Kant im 
Juli 1779 die Niederschrift der Kritik der reinen Vernunft 
nicht unterbrechen wollte. Denn mit der Gedankenarbeit an 
derselben war er bereits im December 1778 fertig, weil er schon 
damals an der „Bekanntmachung" seiner neuen metaphysischen 
Ansichten arbeitete. Femer: Er hätte allenfalls seine Gedanken- 
arbeit auch jetzt wieder unterbrechen können, wie er sie im 
Jahre 1777 zum Zweck der Publication seiner Abhandlung von 
den verschiedenen Bacen der Menschen in Engels „Philosoph für 
die "Welt" factisch unterbrochen hatte, nicht aber die Nieder- 
schriil seines Werkes, die er „gleichsam üu Fluge" zu Stande 



DigtizBabyCoOgIC 



138 Zva Beurtheilnng von Kant's Kritik der reines VemnuA etc. 

brachte. Endlich: er würde ein fast widersinnigea VeHiihren 
in Aussicht genommen haben, wenn er seine Gedankenarbeiten 
filr die Kritik der reinen Vernunft bis um Weihnachten 1779 
hätte vollenden und dann, statt an die Ausfertigung jener Arbeiten 
für den Druck zu gehen, zu Gunsten eines Beitrages zum 
„Philosph fttr die Welt" diese Ausfertigung b&tte aufschieben 
wollen, von der er iühlte, daß sie wie das ganze weitläuflige 
Geschäft „bei längerer Zögerung" ihm selber „zur Last werden" 
und in Folge dessen am Ende gar nicht zur AnsfOhrong, zu 
dem gewünschten Abschluss in einer Publication durch den 
Druck gelangen würde. 

Daß er bei jener Aeußerung in seinem Briefe an Engel 
nicht ausdrücklich und nicht blos von der Kiederschriffc spricht, 
indem er sagt, daß er „eine Arbeit nicht unterbrechen" dürfe, 
„die" ihn „so lange an der Ausfertigung aller anderen Prodncte 
des Nachdenkens gehindert" habe, kann keinen Einwurf gegen 
meine Auslegung abgeben. Denn allerdings auch die Gedanken- 
arbeiten für die Kritik der reinen Vernunft hatten ihn „so lange", 
hatten ihn Jahre lang gehindert; aber nicht weniger nnd erst 
recht hinderte ihn jetzt die Niederschrift des Werkes, die denn 
doch in eminentem und strictestem Sinne zu der „Arbeit" 
gehörte, die ihn in Anspruch nahm. 

Als er am 4. Juli 1779 jene Aeußerung that, glaubte er 
etwa bis Weihnachten das Werk ganz vollenden, es so völlig 
druckfertig machen zu können, daß nichts im Wege stände, es 
in Verlag zu geben. Dieser Glaube ist nach meiner Ann^me 
wohl erklärlich. Denn er mußte am 4. Juli 1779 den ersten 
Entwurf entweder bis über, oder bis gegen die Hälfte nieder- 
geschrieben haben, und er mochte, wie er bisher abermals und 
abermals die Vollendung seines Werkes zu früh angesetzt hatte, 
so auch jetzt die irrthümUche Meinung hegen, daß er geraume 
Zeit vor dem September den ersten Entwurf werde beendigen 
nnd sowohl die Abschrift desselben, als auch die Ausstattung 
der Abschrift zum Druck bis Weihnachten werde fertig stellen 
können. 



DigtizBabyCoOgIC 



Ton Emil Amoldt. 139 

Daß er sich hierin gründlich täuschte und nicht, wie er 
am 4, Juli 1779 wollte, nach Weihnachten den bereit liegenden 
Materialien zur Fortsetzung seiner Abhandlung von den ver- 
schiedenen Kacen der Menschen die f(lr den Druck nöthige 
„Einkleidtmg" gab, sondern, statt sich auf die Elaboration jener 
Abhandlung einzurichten, vollauf damit zu thnn hatte, den ersten 
Entwurf der Kritik der reinen Vernunft zum druckfertigen 
Manuscript einzurichten, lege ich dar, indem ich den einzigen 
Einwand beseitige, welcher gegen meine Annahme über die 
Afofassungszeit des Werkes kann erhoben werden. 



Einriditung des ersten Entwurfs der Kritik der reinen Vernunft 

fOr den Druclt etwa vom December 1779 bis in den October oder 

November i780. 

Der einzige erhebliche Einwand gegen meine Annahme 
Ober die Abfassnngszeit des ersten Entwurfs der Kritik der 
reinen Vernunft scheint der folgende zu sein: 

Der Zeitraum zwischen der Beendigung der ersten Nieder- 
schriit des Werkes im Augiist oder September 1779 und der 
Beendigung der letzten Ansfeilung und Einrichtung desselben 
für den Druck etwa November 1780 ist zu groß, als daß Kant, 
wenn er ein ganzes Jahr hindurch mit den Kacharbeiten daran 
beschäftigt gewesen, der Wahrheit gemäß hätte sagen können, 
er habe den „Vortrag der Materien, die" er „mehr als 12 Jahre 
sorgfältig durchgedacht", — «das Product des Nachdenkens von 
einem Zeiträume von wenigstens zwölf Jahren innerhalb etwa 
4 bis 6 Monathen gleichsam im Fluge zu Stande gebracht". 

Aber dieser Einwand ist, wie mich dünkt, giu- wohl zu 
entkräften. 

Zunächst eridäre ich: Niemand kann verständigerweise 
annehmen, daß Kant, wie er den ersten Entwurf seines Werkes 
„gleichsam im Finge zu Stande gebracht", so aach das in die 
Druckerei zu liefernde Manuscript des letzteren ebenfalls „gleich- 
sam im Fluge" druckfertig gemacht habe. Eine solche Eil- 



DigtizBabyCoO^IC 



140 2ur Beurtheilung von Kaut's Kritik der reinen Vernunft etc. 

fertigkeit wäre mit der fast peinlichen — obsclinQ nie pedan- 
tischen — Sorgfalt, deren er sich bei Erledif^ng jeder Obliegen- 
heit befleüJigte, durchaus unverträglich gewesen. Daher ist die 
Annahme Vaihinger's, daß er die erste Niederschrift seines 
Werkes etwa im April bis August oder Anfang September 1780 
zu Stande gebracht habe , vorweg als gänzlich unannehmbar 
abzuweisen. Denn in der zweiten Hälfte oder vielmehr am 
Ende des December 1780 war das druckfertige Mannscript wohl 
bereits in den Händen des Verlegers oder des mit der Direction 
des vorliegenden Geschäftes beauilragten Repräsentanten des- 
selben, oder vielleicht schon des Druckers. Vom Anfange des 
September aber bis zum letzten Tage des December hin d. h. 
in vier Monaten hätte Kant die „gleichsam im Fluge" za Papier 
gebrachte Niederschrift nicht einmal gut lesbar und aauber 
abschreiben, geschweige denn sorgf&ltig für den Druck einrichten 
können. 

Und nun ist zu fragen: was gehörte dazu, das erste, 
,, gleichsam im Fluge zu Stande gebrachte", voluminöse Manu- 
script-Brouillon in ein Mannscript zu verwandeln, das hei min- 
destens eben demselben Umfange sorgfältig für den Druck ein- 
gerichtet war? Er hatte es durchzulesen, zu gliedern, zu corri- 
giren, mit mancherlei Ueb ergangen, Einschiebungen, kürzeren 
Zusätzen und längeren Ausführungen zu vermehren, ins Beine 
zu schreiben, zu paginiren oder nach der Beihenfolge der Bogen 
zu insigniren und dazu mit vielfachen Anweisungen für den 
Setzer auszustatten. 

Diese Arbeit war im Allgemeinen eine nur mehr äußerliche. 
Im Einzelnen freilich mochte sie hier und dort die Denkkraft 
ungemein herausfordern. Aber im Verhältniß zu der hei der 
ersten Niederschrift des "Werkes vollbrachten Denkhandlang 
blieb sie immer eine blos nebensächliche und inferiore Leistung. 
Daher konnte sie, wenn Kant auf seine ganze Schöpfung zurück- 
blickte, sich ihm hinterher sehr wohl und mit Becht als eine 
durchweg äußerliche darstellen, so daß sie im Vergleich mit jener 
ursprünglichen, alle Geisteskräfte auf das intensivste anspannenden 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arooldt. 141 

I>enkhaiidlung, die den ersten Entwurf, das Manuscriptbroaülon 
zu Stande brachte, nicht des Erwähnens werth und bei Angabe 
des Zeitraums, innerhalb dessen das Werk seinen Aaßeren Be- 
stand nnd seinen Grondtypns erhielt, gar nicht in Anschlag zn 
bringen wäre. 

Trotzdem erforderte sie viel Zeit und sehr viel Zeit. Änch 
wurde sie schwerlich sofort vorgenommen, nachdem Kaut sein 
Product des Nachdenkens von wenigstens zwölf Jahren ,, mit der 
größten Auftuerkaamkeit auf den Inhalt aber mit weniger Fleiß 
auf den Vortrag zu Stande gebracht" hatte. Denn diese „größte 
Aufmerksamkeit auf den Inhalt" war ohne Zweifel so groß 
gewesen, daß derjenige, der sie fünf Monate hindurch Tag für 
Tag beinahe ununterbrochen ausgeübt hatte, nach einer solchen 
geradezu übermäßigen Anspannung seiner intellectuellen Kräfte 
sich eine längere Abspannung und Erholung gönnen durfte und 
mußte. Diese Ruhepause, in welcher Kant wahrscheinlich den 
ganzen Gang seiner auf das Papier geworfenen Untersuchungen 
noch einmal im Geiste an sich vorüber gehen ließ, um zu er- 
messen, wo derselbe lückenhaft wäre, kann sehr wohl sechs oder 
acht, wenn nicht zehn "Wochen gedauert haben. Demnach würde 
Kant sein gleichsam im Fluge zu Stande gebrachtes Manuskript 
nicht viel vor der Mitte des December 1779 vorgenommen haben, 
om es fttr den Druck einzurichten. 

Die Gliederung des Werkes in Abtheilungen, Bücher, Haupt- 
stücke, Abschnitte ist wohl zweifellos bei der ersten Abfassung 
desselben nur sehr unvollkommen ausgeführt worden und nach 
Beendigung der ersten Niederschrift blos in großen Hauptpartien 
vorhanden gewesen. Sie kostete sicher viel Mühe, und um so 
größere, als sie einerseits, um die Glieder streng zu sondern 
and doch gehörig zu verbinden, Teständerungen nOthig machte 
und andererseits zu mancherlei Nachträgen, Kürzungen und Er- 
weiterungen Anlaß gab. Für diese Ausgestaltung des Manuskript- 
Brouillons dürfen, meine ich, gar wohl drei bis dreieinhalb Monate 
in Anschlag gebracht werden. Demnach würde Kant mit ihr, 
wenn er seine Arbeit um die Mitte des December 1779 wieder 



DigtizBabyCoO^IC 



143 Zar Beurtbeilnng von Kaufe Kritik dar reinen Vemuiift etc. 

aufgenommen hätte, etwa bis zum März 1780 beschäftigt gewesen 
sein. Freilich, — welche Explicationen, Erörterungen und Aus- 
einandersetzungen er in dieser Zeit fOr sein Werk lieierte, kann, 
nach meiner Ansicht, schwerlich oder gar nicht mit einiger Zu- 
verlässigkeit vermuthet werden.*) 

Nach der G-liedemng des Ganzen hatte er es wohl noch 
einmal durchzugehen, um zu ermessen, ob die Idee desselben in 



*) Von Eant's nachgelassenen Aufzeichnungen können anter den bisher 
veröfientlichten nur zwei derjeniKen, die man ab Vorbereitungen zu Ex- 
poeitionen in der Kritik der reinen Vernunft ansehen dürfte, nach den Daten 
der Papiere, auf denen sie stehen, eine ungefähre Bestimmung ihrer Ab- 
fasBungszeit erhalten. Die eine {vergl. „Lose Blätter aus Kant'a Nachlaß, 
Mitgetheilt von E. Reicke. AttpreuBische Monatsschrift, Band XXIV, 1887, 
Heft 7—8. Seite 672—675) enthält eine Reihe von Bemerkungen, welche 
en einzelnen Sätzen im dritten Abschnitt der Deduction der Kategorien und 
in der Summ. Vorst. u. s. w, unverkennbar ihre Parallelen haben, ob sie 
gleich mit den letzteren nach Inhalt und Form keineswegs genau überein- 
stimmeu (vgl. R. II, 106, 108. 109. 113. 115.). Da nun die«e Aufzeichnung 
erst nach dem 20. Januar 1780 kann gemacht sein und wahrscheinlich bald 
daraufgemacht wurde, so dürfte nach meiner Annahme aber die Abfaesungs- 
zeit der Kritik der reinen Vernunft zu schliessen sein, daß Eant etwa am 
Ende des Januar oder im Februar 1780 den dritten Ahschnitt der Deduction 
der Kategorie und die „Summarische Vorstellung" u. s. w. als eine Ergänzung 
in das Manuskriptbrouillon eingefügt hat. Uehrigens ist es für mich wunder- 
sam, daB er nach einer so rohen, so wenig in sich zusammenhängenden 
Skizze, als diese Au£Eeichnung darbietet, so wohl geordnete, so übersichtliche 
Auseinandersetzungen geliefert hat, als jener dritte Abschnitt der Deduction 
der Kategorien und die Summarische Vorstellung enthalten. Von der zweiten 
der erwähnten Aufzeichnungen (vergl. „Lose Blätter" etc. AltpreuBische 
Monatsscbrüt, Band XXV, 1888, Heft 3/4 Seite 29U-302.) steht es fest, daß 
sie nicht vor dem 22. März 1780 kann niedergeachrieben sein. Daß sie aber 
sehr bald darauf ist niedergeschrieben worden, steht nicht fest. Wurde sie 
bald nach dem 22. März 1780 niedergeschrieben, so könnte sie, wie mir 
scheint, theils die Grundziige zu einer Auseinandersetzung enthalten, welche 
in die Methodenlehre der Kritik der reinen Vernunft hineinkommen sollte, 
aber nicht hineingekommen ist, theila einige Gedanken, die Kant flüchtig 
aufheftete, um sie in besserer Fassung einzelnen Stellen der Kritik der 
reinen Vernunft einzofägen. Diese Au&eichnung gehört zu den vielen unter 
den von B. Erdmann und B. Reicke veröffentlichten, welche Räthsel auf- 
geben, nicht Räthsel lösen. Zur Erläuterung einer jeden von diesen vielen 
wäre immer eine Abhandlung von nicht ganz geringem Umfange erforderlich. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Äraoldt. 143 

dessen gesonderten und verbundenen Theilen auch wirklich wohl 
artikalirt sei, und er mag damit acht bis vierzehn Tage lang 
beschäftigt gewesen sein. Dann erst durfte er sich daran machen, 
das Maunacript-BrouUlon ins Eeine zu schreiben. Die Rein- 
schrift aber kostete ihm, da er sie „sanber und deatlioh" an- 
fertigte, mindestens ebensoviel, wahrscheinlich mehr Zeit, als 
der erste „gleichsam im Fluge" zu Papier gebrachte Entwurf, 
mithin etwa fünf, wenn nicht sechs Monate. Begann er also 
die Reinschrift um den April 1780, so hatte er sie irühestens 
am Ende des August, wahrscheinlich aber erst am Ende des 
September 1780 vollendet. 

Diese Darstellung der Arbeitsaute, welche den ersten Ent- 
wurf der Kritik der reinen Vernunft in ein druckfertigea 
Manuscript verwandelten, entspricht der Schilderung, die Borowski 
von der Anlegung und Construction der gelehrten Werke Kant'ü 
geliefert hat. „Kant", sagt Borowski (Biographie Seite 191 — 193) 
„machte sich zuvor im Kopfe allgemeine Entwürfe ; dann bearbeitete 
„er diese ausführlicher; sehrieb, was da oder dort noch einzu- 
„schieben oder zur näheren Erläuterung anzubringen war, auf 
„kleine Zettel, die er dann jener ersten flüchtig hingeworfenen 
„Handschrift blos beilegte. Nach einiger Zeit überarbeitete er 
„das Ganze noch einmal und schrieb es dann sauber und deutlich, 
,,wie er immer schrieb, für den Buchdrucker ab. Späterhin erat 
„bediente er sich fremder Hände zum Abschreiben." — — — 
„Noch ist es hier des Erwähnens — — werth, daß Kant das 
„zu edirende Werk nie stück- oder bogenweise dem Verleger 
„gab, sondern es ganz ausarbeitete, revidirte und so abdrucken 

„lieB." — „Jeder sieht leicht ein, daß Kant'a Worte" 

(Werke), „nach jener Verfabrenaart, weder in einem TheUe zu 
, ausführlich und im andern zu abgekürzt, noch auch in einem 
„zu ungleichen Styl abgefaßt seyn, daß sie vielmehr jedes in 
„seiner Art als vollendete Werke, vor das Auge der Lehrer 
„kommen mußten." 

Die Annahme, daß das Mandiren des Brouillons uugeMir 
vom April bis zum Ende des September 1780 dauerte, stimmt 



DigtizBabyCoOgIC 



144 Zat BenrtheiltiDg von B^nt's Kritik der reinen Yemanft etc. 

gnt zu der wahrecbeinlichen Tbatsache, daß Hartknoch's erste 
Anfrage nach dem Verlage des Werkes, das Kant unter Händen 
hatte, am Ende des Mai oder Anfang des Juni 1780, und seine 
erfolgreiche Bemühung darum im October 1780 Statt &nd. Im 
October, vielleicht auch noch im November 1780 mag Kant 
damit beschäftigt gewesen sein, das ganze Manuscript zu pagi- 
niren und mit mancherlei Anweisungen für den Setzer zu ver- 
seben. Im December mag es dann entweder an den Verleger 
Hartknoch nach Riga, oder — was wahrscheinlicher ist — nach 
Berlin an den Buchhändler Spener, der „das G-eschäil dirigirte" 
{R. XI, 1 Ä., 49), abgegangen, und vielleicht ebenfalls noch im 
December 1780 der Druck bei Grunert in Halle begonnen sein.*) 



Resultate. 

Der Uebersichtlichkeit halber mögen hier die wesent- 
lichsten Ergebnisse meiner Darlegung von der äußeren Entstehung 
und Abfassungszeit der Kritik der reinen Vernunft zusammen- 
gestellt werden: 

1771 Juni war der Plan zu einem Werke: „Die Grenzen der 
Sinnlichkeit und Vernunft" unbestimmt und im Rohen so 
entworfen, daß der Gesammtinhalt der späteren drei Kri- 
tiken wie der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten 
darin sollte behandelt. werden. 

1772 Februar war der Plan des Werkes: „Die Grenzen der 
Sinnlichkeit und Vernunft" noch eben so umfassend, aber 
in zwei Theile, einen theoretischen und einen praktischen 
zerlegt, von denen der theoretische Theil zuerst sollte aus- 
gearbeitet und etwa im Mai 1772 herausgegeben werden. 
In dem theoretischen Theil sonderte sich die transscenden- 
tale Aesthetik mit der Analytik von der Dialektik, obschon 
noch nicht deutlich, und ohne die Namen für diese Gliede- 

•) Ueber die Verhandlungen, die sich auf den Verlag der Kritik der 
reinen Vemunit bezieben, b. im Änbange tmler No. 6 „Notizen aus Hamann's 
Briefea" u. b. w,, wo Schubert's Darstellung davon berichtigt wird. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil ArnolJt. X45 

rungen. Doch kommt bereits der Gedanke und der Name 
der Kritik der reinen Vernunft empor. Die Untersuchung 
wendet sich vorzugsweise der Deduction der Kategorien zu. 
Die Entdeckung des transscendentalen Orundgedankena 
der Kritik der reinen Vernunft ist noch nicht erfolgt, 
steht aber nahe bevor. Es ist bereits klar, daß die Moral 
reine Principien haben müsse; aber die Untersuchung der- 
selben wird ausgesetzt. 

1773 Ende oder 1774 Anfang ist die Behandlung der theoretischen 
und der praktischeu Philosophie in einem und demselben 
Werke aufgegeben, die Idee einer Kritik der reinen Ver- 
nunft im Allgemeinen ausgereift, der trän sscen dentale 
Grundgedanke derselben entdeckt, die Methode und Ein- 
theilung einer ganz neuen Wissenschaft, die auch für die 
Keligion und Sitten vortheilhaft werden soll, in den Grnnd- 
zügen erfaßt, wenn auch nicht im Einzelnen festgestellt. 
Das Werk soll kurze Zeit nach Ostern 1774 erscheinen, 

1776 im Sommer richtet sich die Arbeit vornehmlich und mit 
Erfolg auf die Grenzberichtignng zwischen dem Boden der 
Vernunft und dem der Vemünflelei, d. h. auf die Dialektik. 

1776 im November ist bereits die Elementarlehre der Vemunft- 
kritik von der Methodenlehre geschieden, und die Ein- 
theilung der letzteren gefunden. Das Werk soll etwa im 
Spätsommer des Jahres 1777 fertig werden, obschon im 
November 1776 noch nichts davon ausgefertigt ist. 

1777 Angust ist die Idee des Ganzen bis in ihre einzelnen Ver- 
zweigungen ausgebildet; die Probleme der Dialektik bilden 
allein den Gegenstand der Untersuchung; es ist Aussicht 
vorhanden, daß sie im Winter 1777/78 werden völlig gelöst 
werden. 

1777 Ende und vielleicht auch 1778 Anfang ist Kant's Studium 
der im Jahre 1777 erschienenen „Philosophischen Versuche 
aber die menschliche Natur und ihre Entwickelung" von 
Tetens nicht ohne Einfluß darauf, daß er mit der Aus- 
fertigung seiner Arbeiten filr den Druck noch zögert. 

Al^. KoDktsMlirift Bd. ZZVI HA. 1 d. S. 10 

DigtizBabyCoOgle 



146 ^iii' BeuHheilnng von Eant's Kritik der reinen Vemonft etc. 

1778 Anfang des Juni hoSt Kant, daß er anf Gnmd der Bcbrift- 
licheQ Aufzeichnungen, in denen er die Änsföhrung seiner 
Idee bia zom Einzelnen hin möglichst vollständig mochte 
angedeutet haben, seine Arbeit noch während des Som- 
mers 1778 in einem an Bogenzahl nicht viel austragenden 
Werkchen für den Druck vollenden werde. 

1778 Ende des August setzt er seine — für diese Zeit nicht 
näher zu bestimmende — Vorarbeit zur Kritik der reinen 
Vernunft unermüdet fort. Er geht noch nicht an die Ab- 
fassung derselben, glaubt aber sie nnn bald beginnen und 
schnell vollenden zu können. 

1778 Mitte des Becemher geht Kant an die Ausfertigung seiner 
Arbeiten für den Druck, findet aber wahrscheinlich bald 
eine Hemmung an Bedenken über die Vortragsweise, die 
er für sein "Werk zu wählen hätte. Er giebt den Plan, es 
in aller Kürze eines Handbuchs abzufassen, auf, behält 
aber noch die Intention, es populär für Kenner der Meta- 
physik auszufertigen. 

1779 von Anfang des Januar bis zum Ende des März oder 
April beschäftigt er sich vielleicht mit Meditationen über 
die Vortragsweise, die er für sein Werk intendirte, indem 
er zu den Auseinandersetzungen, die er darin zu liefern 
hatte, angemessene Erläuterungen in concreto, Beispiele 
von intuitiver Deutlichkeit ausfindig zu machen suchte. 

1779 vom Anfange des April oder des Mai bis zum Ende des 
August oder September bringt er wahrscheinlich „den 
ersten Entwurf" der Kritik der reinen Vernunft zu Stande. 
In diesem ersten Entwurf fliefien anfänglich Erläuterungen 
in concreto, Beispiele von intuitiver Deutlichkeit ein, die 
späterhin zum Zweck der TJebersichtlichkeit — um die 
Einheit und den „Gliederbau" des Ganzen nicht unkenntlich 
zu machen — sind ausgeschieden worden. 

1779 etwa um die Mitte des December bis in den November 1780 
hinein überarbeitet er den ersten Entwurf und macht ihn 
druckfertig. 



DigtizBabyCoOgIC 



Ton Emil AmoUt. 147 

Ich fOge hier noch an: 

1780 gleich nach dem 22. S«pteiuber erhält Kant von Hartknoch 
den Brief, in welchem sich dieser bei ihm um den Verlag 
der Kritik der reinen Vernunft bewirbt, nachdem wahr- 
scheinlich schon zu Ende des Mai oder zu Anfang des 
Juni 1780 zwischen beiden davon war die Rede gewesen. 

1780 vor dem 18. December, wahrscheinlich im November hatte 
Hartknoch den Verlag der Kritik der reinen Vernunft 
übertragen erhalten. 

Fortsetzung folgt. 



,dbyGoogIe 



Vlpera berus Daud. 

Eins ethnologisch -faunistiache Skizze. 

Von 

A. Trelebel. 



Von giftigen Schlangen kommt für unsere Gegend die 
Kreuzotter, Viperä berus Daud., oach meinen Ermittelungen 
in Westpreußen vielfach vor. Bestätigt ist mir ihr Vorkommen 
aus dem Kreise Berent um Gr. Paglau und dem nahen Schweine- 
bude bei Schöneck, um Orle (Wald Novinna) und dem nahen 
Czemikau, ans dem waldreicheren Kreise Carthaus ans Tokkar, 
Warzenko und im Forstbelaufe Bülow, um Carthaus selbst, sowie 
in den Forsten um Neustadt. Sehr zahlreich sollen sie vor- 
kommen im Forstrevier Lindenberg bei Schlochau. 

Je nachdem ist ihr Vorkommen daselbst häufig, selbst 
massig, vereinzelt oder mehrmals oder selten. 

Mit ihr hat die glatte Natter, CoroneUa laevis, in Farbe 
und Aussehen, wie im Benehmen eine gewisse und häufig zu 
Verwechselungen Anlaß gebende Aebnlichkeit. 

Nach meinen Meldungen bewohnt sie besonders Buchen- 
wald oder diesen in Gemisch mit Eichenbestand, aber auch 
Kiefernwälder. Auch liebt sie Gebüsch und Gesträuch oder 
kommt in Schonungen vor, also "Waldboden mit Laub. Auch 
findet sie sich in größeren Torfbrüchem, die mit der Drunkel- 
beere (Vaccmium uliginosum Ij.) oder mit niedrigerem Farren- 
kraute, meist Äspidium Filix mas Sw., daher auch Schlangen- 
kraut genannt, bestanden sind. Ebenso findet sie sich in Roggen- 
feldern auf Neuland, wahrscheinlich weil das nachschießende 
Farren ihm Nässe und Deckung giebt. Häufig wird sie hier 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Von A. Treichel. 149 

von den Sensen der Mäher durchgeschnitten oder mit den Garben, 
in welchen sie sich verkriecht, zusammen auf die Fuder geladen 
and znr Scheune gefahren, wo sie heim Abstaken schleunigst 
in dem übrigen Eom verschwindet. 

Während sie in den Niederungen auf Moor oder auf- 
gelagertem Sande vorkommt, wird der Untergrund ihrer Berge 
oder Hügel meist aus Lehm bestehen und zieht sie hier die Ab- 
hänge mit Insolation vor. 

Namentlich geschieht dies über Mittag, wenn sie sich sonnt, 
meist in den Monaten Juni bis August (Erntezeit). Um Neu- 
stadt wird sie häufig beim Excnrsioniren angetroffen und mit 
Stöcken erschlagen. Im Zustande des Winterschlafes ist sie hier 
niemals in Mehrzahl zusammengedrängt gefunden worden. 

Die jungen und kleineren Thiere haben meist am Bauche 
eine blaugrüne Färbung. Einfarbig schwarze Thiere sind nie- 
mals beobachtet. 

Verletzungen an Thieren durch Bisse sind mir nur von 
Kühen gemeldet. Die Bisse brachten ein starkes Q-eschwulst 
bis zur Grösse eines Eimers hervor, ohne daß die Stücke crepirten. 
Schafe wurden in Czemikau gebissen, ohne daß ich nähere 
Angabe über den Verlauf machen könnte. Von gebissenen 
Hnnden oder Geflügel hörte ich nichts. 

Die Anzahl der gebissenen Personen ist nicht anzugeben, 
weil die meisten Fälle nur in kleinerem Kreise bekannt werden. 
üngereizt soll die Kreuzotter nicht verwunden. Vielfach werden 
getroffen barfüßige Schnitter auf den Feldern oder Kinder beim 
Beerensuchen. Der Stich soll sich kurz und nicht empfindlich an- 
f^ihlen, wie wenn man aui ein kleines Aestchen tritt. Der Verlauf 
ist das allmähliche Anschwellen des ganzen Körpers, auch das 
Schwat^werden der Bißstelle. In den mir bekannten Fällen 
wurden die Menschen gesund, seihst ohne Arzt, ohne daß ein 
Siechthum zurückblieb. Es ist möglich, daß besondere Umstände 
der Jahreszeit, des Lebensalters oder der körperlichen Beschaffen- 
heit soi die Folgen der Verwundung Einfluß haben. 



DigtizBabyCoOgle 



X50 Viper» berua Daud. 

"Welche Q-egenmittel wurden bei der Behandlung angewandt? 
Nach guter Instruction ftkr die Arbeitsleute ist augenblicklich 
das Beste ein sofortiges Aussaugen des CMftstoffes durch einen 
Kameraden, der aber gesunde, d. h. heile Lippen haben muss; 
das Gift selbst greift den Magen nicht an, selbst wenn man es 
nicht ausspuckte. Aerzttiche Mittel sind das Aetzeu mit einem 
Glübeisen und desinficirende Behandlung mit starker Carbol- 
säure. Heber die volksthümlicheu Mittel spreche ich zum Schlüsse. 

Besondere Maßregeln zum Zwecke der Verminderung ihrer 
Zahl bestehen leider nicht, wie also Prämien auf ihren Fang. 

Als Feinde und Nachfolger der Kreuzotter sind hier be- 
kannt der Storch, der sie hinunterschluckt, und der Igel, 
Erinaceus, dem ihr Gift auch nichts schaden soll, wie auch 
selbst ätzende Sachen an seiner Widerstandsfähigkeit spurlos 
vorübergehen. Vom Storch sagt man, daß er sie erst mit einem 
seiner Flügel reize, welchem die Kreuzotter durch Einbiß erst 
ihr Gift verspritzen müsse. 

Die volksthümlicheu Mittel hängen vielfach mit dem Aber- 
glauben zusammen; doch greifen selbst vorurteilsfreie Leute in 
der Noth zu ihnen, bis sie die Hülfe des Arztes genießen können, 
was immer als das Beste gelten muß. Andererseits werden die 
gewöhnlichen uuschädlichen Schlangen in der Anschauung des 
Volkes mit ihnen zusammengeworfen, so daß ich beide Arten 
auch hier für den Aberglauben nicht treunen mag. Ost- 
preußische Beiträge sind entnommen Frischbier's „Znr volks- 
thOml. Katurkunde" in Altpr. M.-Schrft. Jg. XXII. 1884. 

1. Die Eidechse ist der Vorbote der Schlange: wo erstere 
sind, trifft man auch bald Schlangen. (Saalfeld, E. Lemke.) 

3. Vor Marien (26. März) kommen die Schlangen nicht aus 
der Erde. 

3. Einer vor Marien gefundenen Schlange soll man den 
Kopf abschlagen und den Bumpf in die Krippe der Pferde ein- 
bohren, damit sie gut fressen und immer im Stande sind. 
(Kr. Carthaus.) 

DigtizBabyCoOgIC 



Von A. Treichel. 151 

4. Legt man eine ScUange in einen Ameisenhaufen, so 
aollen die Ämeieen davon sterben. 

5. Eine vor Aufgang der Sonne zu tftdten versuchte 
Schlange (oder Wurm) muß bis zu ihrem Untergange fortleben, 
selbst wenn sie in Stücke gebackt ist. (Kr. Carthau3.) 

6. Man soll die (giftigen) Schlangen besprechen können, 
damit sie nicht beißen können. (Auch Saalfeld.) Ein Besitzer 
im Carthäuser Kreise vermag ohne Schaden jVle Schlange in 
die Hand zu nehmen. Um Saalfeld siechte ein Kind und starb, 
weil die Mutter ihm die geliebte Schlange, der es immer zu 
essen gab, erschlagen hatte. 

7. Die Schlange soll nach dem Bisse crepiren, weil ihr 
Zahn (? das Giftsäckchen !) abbricht. 

8. Nach dem Bisse muß die Schlange schnell in's Wasser 
schlüpfen, um nicht za sterben. (Ostpr.) 

9. Wird die betr, Schlange nach dem Bisse sofort gefunden, 
80 soll man ihr den Kopf abschneiden, diesen quetschen und auf 
die Wunde legen, nm deren Gefährlichkeit zu vermindern. 

10. Der von der Schlange gebissene Mensch soll nicht 
„nnter Dach" kommen. 

11. Ea wird am kühlen Orte eine Grube in die Erde 
gegraben und diese mit Buttermilch ausgefüllt, in welche der 
leidende Theil fortwährend hineingesteckt wird. Eine solche 
Kur fahrte in einem Falle zum Ziele, in einem anderen aber 
nicht. In Ostpr. (Saalfeld: Volksth. E. L.) heißt's: man soll 
Tag und Nacht, in Betten verpackt, dabei vor der Thüre liegen 
bleiben. (Vergl. No. 10.) Dies dauert neun Tage lang oder 
24, auch 48 Stunden lang oder auch noch anders. Auch wird 
empfohlen, die Buttermilch öfters zu erneuern und in dieselbe 
Kröten, im Nothfalle auch Frösche hineinzmsetzen, damit diese 
das Gift aussaugen. 

12. Der Biß wird auch besprochen, damit die Geschwulst 
nicht höher geht. 

13. Die Blindschleiche, auch Padalitz, nach dem poln, Pa- 
daleo (von pada<J, fallen), volksthümlich beschrieben als ein Thier 



DigtizBabyCoOgIC 



152 Vipera berus Daud. 

voa gelbem Aussehen, mit 9 Augen, aber blind, viel giftiger 
wie die Schlangen, bringt durch ihren Biß dem Menschen nenn 
Wunden bei; alle Jahre ,^llt ein Loch aua" und heilt auch 
zu; heilt im neunten Jahre das letzte zu, so muss der Mennch 
sterben. (Kr. Carthaus; auch um Saalfeld und Häuschen im 
Samlande in Ostpr.) 

14. Mährchen: Ein von der Kreuzotter gestochener Junge 
schneidet sich selbst die Wundstelle aus und legt das Absceß 
auf einen Stein, wo es alsbald so groß aufschwillt, wie ein 
Brod ; der Junge haut mit seinem Stocke hinein und von der 
zerplatzten Masse fliegt ihm ein Stück in den Mund, so daB 
er daran sterben muss. (Kr. Carthaus.) 

15. Die Schlangen haben einen König und versammeln 
sich gern in grosser Menge um ihn. Der Schlangenkönig 
trägt eine goldene Krone, welche demjenigen, der sie entwendet, 
viel Glück bringt; sie kann aber auch für viel Geld verkauft 
werden. Es ist jedoch sehr mißlich, den SchlangenkOnig also 
zu kränken; die Schlangen verfolgen den Dieb, so daß er sich 
sehr vor ihnen in Acht nehmen muß. (E. Lemke; Saalfeld.) 

16. Schlangenfett ist Oleum jecoris flavum und wird in den 
Apotheken als Heilmittel gekauft. (Frischbier: Z. volksth. Naturk.) 

17. NachWoyt's, öffentlichen Lehrers der Ärzneikunst zu 
Königsbet^, Notirungen im Gazophylacium {12. Aufl., 1746), heilt 
das Kraut von Foteiitilla silvestris Keck, oder Tormentilia Schrk. 
äußerlich die Natter- und Schlangenbisse. 

18. Nach Fr. v. Thielau's Beobachtungen zu Schübeler's 
IPflanzenwelt Norwegens (S. 14) ist in Schweden und Norwegen 
noch heute mancher Bauer vollständig davon überzeugt, daß 
man mit Hülfe eines Haselstockes das Gift der Natter un- 
schädlich machen könne (aber wie?), welcher Glaube am Schluße 
des 17. Jahrhunderts sogar von den Gelehrten getheilt wurde. 

19. Da Besprechen jede magische Formel ist, wodurch eine 
Kraft gebunden werden soll, wobei ea lediglich auf die Intention 
des Willens ankommt, also Thiere und Menschen besprochen 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Ton A. Treiotel. 153 

werden, dafl eratere nicht schädigen, letztere nicht geschädigt 
werden, so giebt's auch Beschwömngen gegen den Nattemstich. 

H. Frischbier in Hexenspruch und Zauberbann (Berlin 
1870. S. 87 ff.) giebt auch hierfür diese zahlreichen Beiträge 
ans der Provinz Preußen: 

a) Ist Jemand von einer Schlange gebissen worden und will 
man nun dagegen rathen, so sticht man mit einem Messer 
aus dem Erdboden ein rundes Stückchen Erde, bestreicht 
mit demselben die Wunde and spricht: 

Die Schlange sticht, 
Christus spricht: 
Gift aus der Wunde, 
Heil' aus Herzensgründe! 
L N. G. u. 8. w. 

Darauf schließt man mit dem Stückchen Erde wieder 
die Oeffnung im Erdboden und hebt unmittelbar darauf ein 
zweites Stückchen aus demselben, wiederholt die Besprechung 
wie angegeben und verfährt ebenso auch zum drittenmale, 
(Bürgersdorf bei Wehlau in N. Pr. Pr.-Bl. VIII. S. 24.) 

b) Ist man von der Schlange gebissen, so nimmt man das 
erste beste StÄbchen oder Spänchen, das man findet, zer- 
bricht es stillschweigend in drei Theile, bestreicht mit 
jedem Stückchen die Wunde und spricht jedesmal (Labiau): 

Die Schlange stach, 
Die Jungfrau sprach. 
Die Amarie schwur, 
Dafl der Schwulst 'rausfuhr. 

c) Grauer stach, 
Christus sprach, 

Maria sagt: Du sollst nicht sterben! 
Im Namen u. s. w. 
Ohne Amen. (Goldap.) 



,dby Google 



.54 Vipera berus Daud. 

d) „Bie Schlange sticht!" 
Unser Herr Chriatua spricht. 

Hat unser Herr Christus dies nicht gesprochen, 
So hat die Schlange auch nicht giftig und tödtlich gestochen. 
(Samland.) 

e) Im Namen n. s. w. Amen. 

Die Schlange hat gebissen, der Teufel hat der Schlange 
das eingegeben, der Herr Gott hat dich erschaffen, der 
Herr Gott hat dir die Uacbt nicht gegeben; du sollet dieses 
Gift schleppen über die Wiesen, Brücher, Felder, wo es 
nichts schaden wird, nicht mit meiner Macht, sondern mit 
des Herrn Jesu Hülfe. Dreimal Amen sagen und drei 
Ave Maria beten, (v, Tettau und Temme: Yolkssagen 
OBtpr.,Litt. n. Westpr. S. 272; ebenso bei F. Kork: Sitten u. 
Gebr. S. 506.) 

f) Die Otter und die Schlang', 
Die spielen beid' im Sand, 

Die Otter beißt, die Schlange sticht, 
Gott den Vater vergesse nicht! 

(Alienburg.) 

g) Der von der Schlange Gebissene steckt den verwundeten 
K(>rpertheil in Buttermilch, und dann wird gesprochen: 

Maria Gottes spielt' und sang. 
Ich rath für die Otter und für die Schlang'! 
Im Namen u. s. w. 
Oder: 

Die Schlange stach, die Otter biß, 
Mutter Maria schwur. 
Daß alles böse Gift hinausfuhr. 
Im Namen u. s. w. 

CWehlau.) 
h) Vater unser u. s. w. Ich versegne euch durch Gottes 
Macht und des Hen^ottes Hülfe, ihr Schlangen und weih- 
liche Schlangen (w^ze, w^zyce), ihr Ottern und weibliehe 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Ä. TreicheL 166 

Ottern (zmij©, zmijice), ihr Feldwünner und sämmtlichea 
Gewürm. Aus der Blüthe (?) bist du geboren, der Teufel 
hat dich geschaffen, unser Herr Christus gab dir den Geist, 
aber er gab dir kein Gift und keine Macht. Durch Gottes 
Macht und des Sohnes und des heiligen Geistes Hülfe, wie 
das Wasser dahin fließt, so soll auch dieser und dieses 
dahin fließen, jm Namen u, a. w. Dann hauche dreimal auf 
die Wunde, begieße sie mit Wasser oder wasche sie aus. 
(Toppen: Äbergl. aus Masuren. 3. 45.) 
i) Die Schlange zu besprechen. 

Schlange, du erster Sündenfall, 

Christus dir den Stachel nahm, 

Maria dir den Eopf zertrat, 

Daß du mußt liegen wie ein Stab! 
Im Namen u. s. w. f f f 

(N. Pr. Pr.-Bl. a. F. XI. S. 158.) 
k) Ich verfluche dich, verfluchtes Gewürm, im Namen des 
Vaters u. s. w. Ich segne dich zugleich, du Ochse (Kuh), 
gegen alles Gewürm, welches der Teufel geschaffen, der 
Herrgott soll von Sonnenaufgang und bis Sonnen- 
untergang; der Herrgott hat es ihm verboten. Nun segne 
ich dich gegen . . . , gegen die männliche und weibliche 
Schlange, gegen die männliche und weibliche Natter, gegen 
die männliche und weibliche Blindschleiche, gegen die 
männliche und weibliche Eidechse, gegen die männliche 
und weibliche Maulwurfsgrille und gegen männliche 
und weibliche Wiesel, nicht durch meine, meine u. a. w. 
Vaterunser, ohne Amen. (Toppen: Äbergl. aus Masuren. 
S. 48.) 

20. Nachzutragen habe ich noch einige Punkte, die ich 
über Schlangen oder giftige Thiere im Allgemeinen aus einem 
alten Manuscripte entnehmen konnte, welche ein Oollector 
Stephan Grau zusammentrug, der sich Scriba und Begiomontanus 
BoruBsuB nennt und, wie aus dem Endjahre einer wahrschein- 



zeabyCoOglC 



156 Vipera berus Daud. 

lieh von eben demselben verfaßten G-eBchichte Danzigs hervor- 
geht, vor 1685 gelebt hat. 

a) Ist ein Schwein von der Schlange gestochen, so gieb ihm 
Krebs zu essen. Item BeifiiJ]. Auf den Biß leget man 
Schwatbenfleisch. 

b) Ist ein Beest (Eind) von einer Schlange gestochen, öieb 
ihm bald Ziegenmilch einzutrinken und binde Liebstock 
auf. Man giebt ihm auch Beiiuß ein und zerreibt ein 
Sehwalbenneat und feuchtet es mit "Wein an und legt ea 
auf den Biß. 

c) Wenn Schlangen sieb in ein Logiament gewöhnen, so 
brenne Ochsen- oder Ziegenhom und räuchere damit das 
G-emaoh; solchen Geruch können sie nicht leiden. 

d) Schlangen im Leibe. Laß den Patienten gekocht weiße 
Erbsen essen, welche sehr und über Gebühr gesalzen sein 
müssen, und so heiß, als man sie ihm einbringen kann, 
ein Schüsselchen voll. Die Schlange muß zum Halse heraus. 
Probatum ! 

e) in. 137. Vor Schlangen in demLeibe. Wenn einem Menschen 
eine Schlange im Schlaf vom in den Leib geschloffen, deme 
ist nicht balder zn helfen, er esse denn stetigs Knoblauch; 
so muß der Wurm räumen. 

f) Wer einen Otter oder andern Wurm im Leibe hat, der 
nehme Schreibtinte und trinke die, so wird er ledig. 

g) So einem eine Schlange durch den Mund in den Leib im 
Schlaf gekommen wäre. Demselben Menseben muB man 
weiße dilnne Erbsen kochen imd selbige gar sehr und über 
die Gebühr und Maßen salzen, den Patienten aber mit 
Gewalt dazu zwingen, daß er selbige recht warm und so 
lange genieße, bis der Wurm zurückgeht. Ist ein appro- 
birtes und gewisses Stücklein. 

h) Vor Spinnen-, Scorpion- und Schlangen-Biß (Stich). Nimb 
Eättig und Honig, zerstoße es zusammen ganz klein und 
schlage es Über. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von A. Treiehel. 157 

i) Vor Schlangen-, Ottern- nnd Eidexenbiß: Senf mit Esaig 

gestoßen und aufgeleget. 
k) Item. Ziegenmist mit Essig gekocht nnd aufgeleget. 
1) Wie man Menschen und Vieh soll helfen, wenn sie vom 
vergifteten Thier gebissen oder vergiftet werden. Fange 
eine große Kröte im 30. zwischen den 2 Frauentagen, 
spieße sie und laß sie an der Sonne verdorren, daß sie 
dürr wird. "Wo alsdann etwas vergiftet ist, so lege die 
Kröte drauf, so vergeht die Schwulst uud ziehet den Gift 
an sich. Ist auch in der Zeit der Pest zu gebrauchen sehr 
gut. D. Pelin. Horati. 
m) Für Spinnen- oder anderer giftigen Thieren Biß. Wenn 
das Viehe von einer Spinne, Skorpion oder andern giftigen 
Thieren gestochen worden und derowegen der Obrt{?) sehr 
schwillet, nimm Stieftnütterlein, so 3 Farben haben, mit 
Kraut und Blumen, siede es in Wasser und lege es dem 
Vieh fein warm auf. Dergleichen thut Schelkraut oder 
groß Schwalbenkraut. 
n) Die Schweine fressen öfter Schlangen. Dann stehen sie 
mit gekrümmtem Kücken, setzen alle 4 Füße zusammen 
und zittern. Um sie von dem Gifte zu entledigen, schneide 
ihnen ein Löchlein in's Ohr und stecke darein Christwurzel. 
Es ziehet alles Gift aus dem Leibe in's Ohr und so das Ohr 
schwillet, so geneset das Schwein und das Ohr fällt darnach 
ab. Sonsten ist auch gut Tobacus, Wermuth, Knoblauch, 
in's Fressen gemenget. 

Nach Einsendung dieses Manuscripts ist 1888 in den Ab* 
handlangen der Senckenbergischen Gesellschaft zu Frankfurt a. M. 
eine gediegene und umfangreiche Arbeit über die Kreuzotter " 
nnd ihre Verbreitung in Deutschland vom Oberlehrer 0. Blum 
ebendort erschienen, zu welcher in allen Punkten ich ebenfalls 
die durch Fragebogen ausgesprochenen Wünsche zu erfüllen 
bestrebt war. Da indessen die von Volksmeinung und Aber- 
glauben getragenen Funkte dort keine Beachtung fanden, mußte 
ich selbige hier besonders herstellen. 



DigtizBabyCoOgIC 



Noch einmal das Lied auf die Danziger Felide 
Ton 1576. 

Von 
JohaiiBea B*lt«. 



Das kräftige kampfesßrendige Lied des jungen Danziger 
Beiters, welches ich oben Bd. XXY, 333—338 mitgetheilt habe, 
fand nicht nur in Deutschland weite Yerbreitnng, sondern rief auch 
auf polnischer Seite eine erbitterte Gegenschrift hervor.') Joachim 
Bielski, der Sohn des bekannten polnischen Chronisten Martin 
Bielski, dichtete 1577 eine lateinische 'Satyra in quendam Dantis- 
caniim, qui levibus ac ineptis suis quibusdam Oermanicis rhyfhmis 
multa nefaria de Rege et Regno Poloniae scribere et per Oermaniam 
ubique spargere impuiUnler ausus est^, welche als An ^i a n g zu 
Johann Laaiczkia 'Clades Dantiscanorum a. d. 1677, 17. Aprüis' 
zu Frankftirt lö78 gedruckt wurde.*) Bielski zieht gegen seinen 
Feind, der den christlichsten' und tapfersten König schmählich 
verleumde, mit heftigen Schimpfworten als gegen einen Rftuber, 
der den Galgen verdiene, los und verglast nicht, das Verfahren 
der Danziger als treulosen Verrat und Rebellion zu bezeichnen. 
Dann geht er auf einzelne Stellen und Ausdrücke des deutschen 
Liedes ein; auf Str. 2—7 erwiedert er entrüstet 
AuBue Teutonicaa paBtim fam foeda per wbes 
Pfurima de tiottra mmdaeia spargere gente: 



1) Erst Dachträglich bin ich darch U. Töppens Einweis (ÄltpreuS. 
UoDatsschrift IX, 426 f.) auf dieselbe aufmerksam geworden. 

2) Ich benutze den Äbdrack bei Joon. Pistorins, Polonicae historiae 
corpus (BasUeae 1682) S p. 112—113. Es sind im ganzen 129 Hexameter. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Jobanaes Bolte. 159 

Taftquam cum Tufoit iam cotuptrauerit, et iam 
Chriatiadwn imtltit fraudi aii Laehia regni». 
eteerandum scelw eritioque piandum 
Dantiscae pltbi» — 
Besonders kränkt Um die bdbnisohe Einladung zu einem 
Gastmahl nach Danzig (Str. 14 — 16): 

Ad coenam et latttae nostroi conttiuia memae 
Inuitai? aderunt Uli tum multa rogaH. 
Tot modo Danlisci ad «eitrag ueniatfibm aedet 
HoBpitibua mähtm laeti exhibeatia amicvm. 
Qwisgue dapa secunt Merint, guttäte uieisrim: 
Verum galsa uidebuntur, laegumque palatum 
Morderi mnlto frtutra dicelit aceto. 
Et chortas dueent, dederint ubi comua laetoa 
Rauca »ono»: quäle» choreas^ Dantisce, »idebi», 
Cum magno pacem nequicqttam optauerig emptam. 
Nam prae Itutitia ialient sie acriter Uli, 
Ediderint ut quot »allu», tot ue»tra sub vndaa 
Voluanlur Slyffiag capita a ceruice reuitlaa. 
Viimm uelh tutt apponere dicis aduttum^} 
Hogpilibua. rede: potus plaeet ille Föhnig; 
Sed quoties bibitur, miaere tractabittir hotpe», 
Nee proprio gemper reaidehit tutMg in aede. 

Die Kanonen und Feldschlangen der Danziger, die bellen- 
den Hündlein und die singenden Vögel auf den Wällen, 
(Str. 16—17) fllrchtet er nicht: 

Custodet, quo» tu posui»ti in limine primo, 
Nee te Sauromatae genero»i, Cerbere, curant — — 
Inuenietur etUm Alcideg, gui, Cerbere, fortt 
Comprenmm dextra aupera» te educal in aura». 
Mutiea quae regonet, quaeris, gtib vallibtia imig? 
Muiica (crede mihi) nostrae e»t gratissima genti, 
Quae Martern accendit menlesgue in praelia tolUt. 
Johann Kostka, der Kastellan '), wird sich das goldene 
Schwert auf dem Danziger Kathanse nicht entgehen lassen (vgl. 
Str. IS): 

1) Finwm aduatum = Branntwein. 

2) Vgl über ihn Bich. Fischer, Altpreuß. Uonateachrift XZV, 421. 



DigtizBabyCoOgle 



160 Noch einmal das Lied auf die Danziger Fehde von 1576. 

Aurea maiptanimo donari munera Cosikae 

Dicis ab irafo,^criptor ueiane, Gedatu}? 

Ferrea iampridem (fauet illi pectort toto) 

Magnanimus (munus pro muntre) CoHtka paratiit. 
Auf Str. 20 und 22 bezieht sich noch das Folgende: 

Veatibfu itiä,ti^ mtade» fulgenlibug auro: 

Non opus est monifis. mos est gestare Folonk 

IntRxtas aiiro ufstee oatroque superba», 

Sed tarnen Aw uictor minime potütw auarut. — — 

Balnea non aarat, patiens est lolis et aeilus 

Sarmala: uos ip»i kaec stntxialis balnea uobU. 
Zu meineD BemerkQngen auf S. 334 trage ich nach, daß 
die Melodie des Liedes: 'Bombey bombey, ihr Polen' auch von 
Böhme, Altdeutsches Liederbuch (1877) No. 4ia vgl. 334 mit- 
getheilt worden ist; ein Citat v. J. 1692 bei Goedeke, Grundriß^ 
2, 277 No. 99. Besonderes Interesse beansprucht eine um 1600 
von einem Wormaer Juden, Eisak "Wallich, gemachte Auf- 
zeichnuns: dieses Liedes in hebräischen Lettern (13 Str.), welche 
F. Bosenberg jüngst veröiFentlicht hat (Ueber eine Sammlung 
deutscher Volks- und Qesellschaftslieder in hebräischen Lettern. 
Diss. Berlin 1888. S. 75—77. Auch in Geigers Zeitschrift für 
die Geschichte der Juden in Deutschland 3,19). 

Ein weiteres Lied aus der Danziger Fehde hat M. Toppen 
in dieser Monatsschrift IX, 422 — 426 aus einer Handschrift; ab- 
drucken lassen: es feiert das glückliche Gefecht der Danziger 
gegen das Belagerungsheer, welches am 3. Juli 1577 stattfand. 



,dbyGoogle 



Kachtrag 
zu dem Aufsatze „Ueber die Danzker etc/* 

(Ahpreaß. Monatsschrift XXT, Heft 3/t) 

Von 

C BcckbcrrH. 



In dem genannten Aufsatze wnrde bemerkt, daß durch 
genauere Nachforschung die Anzahl der dort namhaft gemachten 
mit Danzkem ausgestatteten Burgen wahrscheinlich noch ver- 
größert werden könnte; diese Vermuthnng findet ihre Bestätigung 
in dem inzwischen erschienenen vortrefflichen Werke Stein- 
hrecht's: „Preußen zur Zeit der Landmeister. " Darin werden noch 
Danzkeranlagen nachgewiesen bei den älteren Ordenshäusem 
Bheden, Straßburg und Gollub, welche sämmtlich in einer von 
den bereits beschriebenen Anlagen abweichenden Form und zum 
Theil auch in anderer Lage erscheinen. 

Der Danzker des Ordenshauses Bheden stand ungefähr 
vor der Mitte des westlichen Flügels der Hauptburg. Hier 
erhob sich ein ca. 13 Meter langes und um die Dicke der 
Parchammaucr auf der inneren Seite verstärktes Stück dieser 
Mauer über den übrigen Theil derselben bis ungefähr zur Höhe 
des Hauptgeschosses des Hauses. Aus diesem Mauerstücke ragten 
außen in Höhe der Zinnen der Parchammauer in regelmäßigen 
Abständen von einander vier mächtige 2 Meter lange Granit- 
eteine über den den Parcham umgebenden nassen Graben hinaus. 
Diese Kragsteine trugen einen Erker, welcher die Latrinen ent- 
hielt. Die Verbindung mit dem Hauptgeschosse des Hauses war 
Al^i. Houtwohrift Bd. XXVL Hft. 1 u. 2. H 

DigtizBabyCoO^IC 



162 Nachtrag zu dem Aufsätze „Ueber die Danzker etc." 

durch einen, vermuthlich überwölbten, Gan^ hergestellt, der auf 
einem den Parcham überbrückenden Bogen von ca. 10 Metern 
Spannung ruhte.') Hier liegt der seltenere Fall vor, daß durch 
den Danzker der Unrath des Hauses dem Graben überliefert 
wurde; die daraus eutsteheudeu Nachtheile wurden aber dadurch 
verringert, daß der Graben von dem Schloßsee aus mit Wasser 
gespeist wurde und so eine, wenn auch nur geringe, Spülung 
stattfand. Ein Keben zweck in fortificatori scher Hinsicht war 
bei dieser Art von Danzkern selbstverständlich ausgeschlossen. 

Eine der oben beschriebenen ähnliche Einrichtung wird 
auch der Danzker des Hauses Straßburg gehabt haben, mit 
dem Unterschiede, daß hier die Parchammauer nicht aiif der 
, sondern auf der äußeren Seite durch einen 7 Meter 
1 Pfeilerklotz verstärkt war, unter dem in geringer Ent- 
fernung die Drewenz vorüberfloB.') 

Bei dem Hause Gollub wird man einen in dem die Haupt- 
burg von der Vorburg trennenden Graben stehenden Mauerbogen 
als Rest einer Danzkeranlage ansprechen dürfen. Die Verbindung 
mit dem Hause konnte nicht aufgefunden werden, weil der 
dazwischen liegende Tbeil der Burg von einem modernen Hanse 
eingenommen wird. Es scheint, abweichend von andern der- 
artigen Anlagen, dieser Danzker seinen Zugang vom Parcham 
der Hauptburg aus gehabt zu haben, und zwar neben dem der 
Südweatecke des Hauses gegenüber im Parcham stehenden Haupt- 
thurme. Der an diesen Tburm sich anlehnende Mauerbogen hat 
wohl in der Richtung nach der Contrescarpe des Grabens noch 
einen oder zwei amlere Bogen neben sich gehabt. Diese Bogen- 
reihe dürfte den Gang zum Danzker getragen haben, welcher 
wie anzunehmen ist, keinen Thurm, sondern eine nach außen, 
nach dem Abhänge des Schloßberges gerichtete, den Danzkern 
von Bheden und Straflburg ähnliche Einrichtung hatte. Diese 



1) Steinbrecht, die Baukunst dea Deutschen Ritterordens in Preußen. 
■ IL Tbeil: FreuGen zur Zeit der Landuieister S. 72 n, Abbild. 71, 81, 98 u. 100. 
2} a. a. 0. S. 77. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von C. Beckherm. 163 

Anlage sollte augenscheinlich zugleich den südlichen Abschluß 
des Orahens bilden; die Bogenöffnungen ^aren daher an der 
äußeren Seite durch Mauern, wie an dem noch vorhandenen 
Bogen ersichtlich, geschlossen. Auf ähnliche Art ist der Gang 
des Danzkers am Hoohschlosse Marienburg oonstniirt.*) Durch 
diesen Umstand wird auch der "Widerspruch der von Toppen 
beigebrachten Mittheilung gegenüber der Angabe von Quast's 
erklärt. (Vergl. S. 230/31 meines Aufsatzes.) Der Abschluß des 
Grabens zu Gollub am nördlichen Ende war durch eine ein&obe 
Mauer bewirkt. *) 

Nur auf Ueberlieferung und Vermuthung beruht das, was 
Steinbrecht über eine Danzkeranlage beim Hause Mewe (S. 96, 
Anmerk. 166) sagt: „Wir vermissen am Schloß die Dansker- 
anlage. Sollte der etwas größere nmde Thurm auf der Süd- 
westecke des Parchams dazu gedient haben? Es 

sind sehr bestimmte Nachrichten vorhanden, daß von diesem 
Thurme aus ein „unterirdischer Gang" nach der Stadt zu geführt 
habe. Unterirdische Verbindungsgänge lassen sich bei Ordens- 
schlössem bisher nicht nachweisen, wohl aber k<'nnte es sich 
um eine Kloake nach der Schlucht und weiterhin zur Verse 
handeln. Es bleibt Ireilich der Zugang vom Schlosse aufzu- 
finden." Träfe diese Vermuthung das Richtige, so wäre damit 
wieder eine neue Form und Art der Einrichtung der Danzker- 
anlagen gegeben. 

Zu den in meinem Aufsatze bereits aufgeffthrten Danzkei> 
anlagen noch einige zum Theil berichtigende Zusätze zu machen, 
giebt mir Steinbrecht's Werk ebenfalls Veranlassung. 

Von dem Danzker zu Schönsee steht heute nur noch ein 
4 Meter starker, 8 Meter langer Pfeiler, welcher ringsum durch 
Nischen gegliedert ist. Giese hat in seinem um 1826 gezeich- 



3) a. a. 0. Abbild. 132. Diese Conatruction des Marienburgßr Danzker- 
gangee ist noch deutlicher zu erkennen auf einer photogrnpbischen Äaüiabme 
welche ich der Gut« des Herrn Btg -Baumeisters Steinbrecht verdanke. 

4) o. a. O. AbbUd. 87 u. 38. 

U* 



DigtizBabyCoOgle 



164 Nachtrag zu dem Aufsätze „üebet die Banzker etc.'' 

netea Grundriß noch mehrere Ueberreate anfhelimen können 
lind noch in neuerer Zeit sind nach Aussage glaubwürdiger 
Personen in der Richtung nach dem See hin zwei andere Pfeiler 
and eine Vorlage an der Schloßmauer vorhanden gewesen.^) 

In der Beschreibung des Schlosses Oraudenz gedenkt 
Steinbrecht auch des Danzkers, und zwar hält er die im 
Luatrationsbericht von 1739 erwähnte und in Dahlberg's Plan 
aufgenommene Altane für die eigentliche Latrine. ") Die Be- 
schreibung dieser Localität in dem Luatrationsberlchte (a. Toppen, 
Ordens- und Biscbofssehlösser) scheint aber gegen diese An- 
nahme zu sprechen. (Vergl. S. 233 meines Aufsatzes.) 

Giese's Plan, nach welchem der als Danzker anzusehende 
Thurm neben der Vorburg des Hauses Tapiau iunerhalb des 
Parchams stand, wird durch den von Steinbreoht aufgenommenen 
Plan berichtigt,') auf welchem dieser Thurm einen dem Zwecke 
entsprechenden Standort in dem mit der Deime in Verbindung 
stehenden Schloßgraben erhält. (Vergl. S. 234 meines Aufsatzes.) 

Auch Giese's Plan von Lochstedt, auf welchem die 
Banzkeranlage von dem Anbau neben der Scbloßkapelle ausgeht 
{vergl. S, 234 meines Aufsatzes) erfährt durch Steinbrecht eine 
Berichtigung, indem seine Untersuchungen ergeben, daß der 
Hanzker an oder vor dem entgegengesetzten Ende des Haffflügels 
gestanden hat.*) Im Text seines Werkes (S, 122) finden wir 
über diese Anlage Folgendes: „Für alles muß gesorgt sein! 
und so führt denn gleich hinter dem Remter [im Südflügel], 
von der Ecke des Kreuzganges aus, der Gang zum Dansker. 
Der Gang umzieht den großen Eckraum und nimmt demselben 
dadurch noch Licht und Luft. [Es bandelt sich hier um den 
noch innerhalb des Schlosses liegenden Anfang des Ganges.] 
Man hatte bei dieser umständlichen Führung und gänzlichen 



5) a. a. O. S. 27. 

6) a. a. O. S. 45. 

7) a. a. O. S. 124. 

8) a. a, O. Abbildg. 167, 1G2 u. 



,dbyGoogIe 



Vom C. Beckherm. 165 

IsoUnmg des Ganges die Absicht, das Abtragen des Unratbs 
ans Haus und Küche, die unvermeidlichen Gerüche, welche vom 
Dansker, anch wenn er noch so abgelegen war, den Verbindungs- 
gang entlang stattfanden, ganz nnd gar von den Innenräumen des 
Schlossea fem zu halten. Tom Dansker selbst steht nichts mehr; 
auch sind die Ansatzspuren am AeuBeran des Gebäudes zu unklar, 
um ZQ verrathen, oh sich der Thurmbau unmittelbar an das 
Haus anschloß oder weiter in das Haff reichte, wie aus einem 
Epitapbbilde, welches früher in der Schloßkapelle hing, hervor- 
gegangen sein soll. (Gebauer, Das Ordenshaus Lochstedt. Pr, 
Prov.-Bl. 1838)."») 

9) Die Bibliothek der „Pnissia" besitzt einen im Jahre 164^ vom 
Feldmesser Conrad Bark gezeichneten Plan dea „kurfürsHichen Vorwerks 
Lochstedt", auf welchem die Gebäude leider in einer sehr unzweckmäßigen 
und sehr venii; anschaulichen Manier, einer nngearhickten Nachahmung der 
Vogelpewrpective, dargestellt sind; auch erscheinen sie sämmtlich in einer so 
gleichartigen Gestalt, da& ea schwer wird, das SchloB von den ßhrigen das- 
selbe umgebenden Wirthschaftsgebäiiden und Wohuhänsem dea Amts- 
Torwerks zu unterscheiden. Bei genauer Prül'ung und Vergleichimg mit 
neueren Karten und Plänen läSt sich jedoch Folgendes herausfinden. B.e- 
trachtet man den Plan vom Ostpunkte aus. so fallt inmitten anderer Gebäude 
ein solches auf, welches seine östliche Langseite dem Beschauer zukehrt 
und an seiner südlichen Schmalseite mit einem Thurme geziert ist. Ich 
halte dieses Gebäude für den Westfliigel des Schlosses. An die östliche 
Seite des Thurmes stößt im rechten Winkel ein in seiner Längenausdehnung 
sich nach Osten erstreckendes zweites Gebäude, welches so gezeichnet ist, 
als ob es umgefallen sei und auf seiner südlichen Langseite liege. Dieses 
dürfte dsD Südäügel des Schlosses darstellen sollen. Von den umher- 
stehenden übrigen Gebäuden kann keins vermöge seiner Stellung zu den 
bereits erwähnt«n Anspruch darauf machen, für einen der beiden andern 
SchloBflügel gehalten zu werden; diese müssen im Jahre 1643 also schon 
abgebrochen gewesen sein Der von Steinhrecht gesuchte und auf der von 
den beiden nicht mehr vorhandenen Schloflflügeln gebildeten Ecke ver- 
muthete Hauptthurm <,S. 114 u. Abbild, 165 bei Steinbrecht) scheint nach 
dem Barkschen Plane also auf der jetzt noch vorhandenen Südwestecke des 
Schlosses gestanden zu haben, welche den Anfang des Ganges zum Danzker 
enthält. Der von Bark gezeichnete Thurm tritt nicht Über die Fluchtlinie 
des Gebäudes hervor, sondern steht ganz in demselben, er ist viereckig, 
ziemlich stark und nicht besonders hoch, hat keine Spitze, sondern eine mit 
Brustwehr versehene Plattform. Die Mauern des Eckraumes, auf welchen 
der Thurm nach dem Plane stehen würde, haben, wie aus den Grundrissen 



DigtizBabyCoOgle 



Nachtrag zu dem Aufsätze „Ceber die Danzker etc." 



SteiDbrecht'a ersichtlich, auf drei leiten die genügende Slärke, um einen 
nicht zu hohen Thurm tragen zu können; ans verschiedenen OrAnden erregt 
dagegen die vierte nach dem westlichen Flügel gerichtete Seite Bedenken. 
Hier würde unter Berücksichtigung etwa staitgefnndener baulicher Ter- 
ändcTUngen der dortigen Räume ein Urtheil von fachmännischer Seit« zn 
entscheiden haben, ob die Verhältnisse des gedachten Eckranmes die An- 
nahme eines darüberstehenden Thurmhaiies zulassen und also der in Rede 
stehende Plan von Bark richtig gezeichnet resp. von mir richtig aufge&Bt 
ist.*) Auf der Haffseite de^ Thurmes bemerkt man auf dem Plan einen 
kleinen Anbau, ähnlich dem noch jetzt am entgegengesetzten Ende des 
südlichen Flügels neben der Kapelle befindlichen. Wenn jener Anbau neben 
dem Thurme ein Ueberrest des Danzkerganges wäre, so könnte ein diesem 
Anbau gegenüber unten auf dem HafFstraude etehendee Oebätide mit thor- 
artigem Eingange möglicherweise der durch Beseitigung des Verbindunga- 
ganges isoUrt« Danzkertburm sein. Daß dasselbe nicht die Thurmform zeigt, 
sondern wie ein gewöhnliches Hans aussieht, würde hier nicht dagegen 
sprechen, denn die auf dem Plane befindliche Windmühle ist ebenfalls als 
äa gewöhnliches niedriges Wohnhaus dargestellt und läßt sich aN solche 
nur an den an der langen Frontseite gezeichneten WindmühlenflQgeki 
erkennen. 

*) Herr Reg. -Baumeister Stein brecht, welchem ich vom Vorstehenden 
Mittheilung machte, schreibt mir darüber: „Mit Interesse verfolge ich Ihre 
Zuthaten zur Forschung betrefiend Lochatedt. Ist deim über das Epitr-ph, 
auf welchem eine Abbildung von Loch&tedt sich soll befunden haben, nichts 
mehr festznstetlen? Was den von Ihnen vermntheten Thurm auf der Süd- 
westecke anbetrifft, so will mir die Gelegenhi-it dort aus constructiven 
Gründen nicht recht einleuchten. Der thurmartige Aufbau müßte doch 
schon den ganzen EucheDraum des Erdgeschosses [den in Rede stehenden 
Eckraum] überdeckt haben; dann wird der Thurm sehr weit. Auch die 
gangartige Durchbrechung der Umfangsmauem des gedachten Thurmes im 
HauptgeschoB [der Anfang des Danzkerganges] ist etwas, was einen schweren 
Aufbau unwahrscheinlich macht. Dagegen führen die Spuren an der Haff- 
AuGenseite dieses Raumes deutlich darauf hin, datt hier ein volles, schweres 
Mauerwerk sich angesetzt bat, das sehr wohl einem Thurmbau könnte an- 
gehört haben. Sollte nicht vielleicht der Zeichner aus dem 17. Jahrhundert 
den Thurmbao fälschlich von dieser Außenstelle auf die Gebäudedecke seihst 
versetzt haben? Alles das würde durch Aufgrabungen zu Tage kommen." 



,dbyGoogle 



Kritiken nnd Referate. 



HangerecegBe herausgegeben vom Verein für hansische Geschichte. 2. Ab- 
theilung van 1481—1476 bearbeitet von Goewin Frhr. von der Ropp. 
Band V. 3, Abtheilung von 1477-1&30 bearbeitet von Dietrich 
Schäfer. Band III. Leipzig 1888, Verlag von Duncker & Hmnblot 
in 4. Xnr, 647 nnd XII, 590. M. 22,50 u. 20. 
Da8 große unternehmen der Herausgabe der Hanserecesse , über 
«reiches in diesen Blättern schon zu wiederholten Malen berichtet wurde, ist 
im verflossenen Jahre um zwei Bände gewachsen, welche die Jahre 1460 bis 
1466 nnd 14'»1— 97 umfassen. Der fünfte Band der zweiten Abtheilung 
' bringt in (!33 Nmnmem, von denen, um die stetig anwachaende Fülle des 
Stoffes zn bewältigen, nur 147 im Wortlaut und 68€ im Auszüge gegebeu 
werden, die Verhandlungen von 38 Versammlungen und neim Gruppen von 
Verhandlungen, die sich an keinen bestimmten Städtetag anschließen. Nach 
bewährtem Branche hat der Heransgeber, Professor von der Ropp in Gießen, 
in seiner kurzen Einleitung die Fragen, welche auf diesen Hansetagen haupt- 
sächlich erörtert wurden, übersichtlich zusammengestellt. Nach drei 
Richtungen sah sich in diesen Jahren 1460—66 der deutsche Kaufmann in 
seiner Thätigkeit gehemmt; in England trat unter dem neuen König 
Eduard IV. ans dem Hanse York die Eifersucht gegen die privilegirte Stellung 
der deutschen Hanse noch stjlrlcer als bisher zu Tage: nur gegen Gleich- 
stellung der Engländer mit dem deutschen Kaufmann in den Hansestädten 
und AusschluB des hansischen Zwischenhandels aus den westlichen Küsten- 
gegenden wollte der König überhaupt die Privilegien bestätigen. Beide 
Forderungen trafen die Seestädte des Ostens, insbesondere Danzig, weit 
härter, als die Binnenstädte, als deren Haupt Köln auftrat, fanden im Osten 
eine entschiedene Ablehnung, während Köln mit seinem Anhang nicht ab- 
geneigt war darauf einzugehen, und führten so zu einer Spaltung innerhalb 
des Bundes. Die Verhandlungen mit England geriethen dabei ins Stocken. 
Auch in Flandern führte das Autstreben der heimischen Konkurrenz und 
die verschiedene Stellung, welche die einzelnen Glieder der Hanse dazu 
nahmen, zu Zerwürfnissen zwischen Köln und den wendisf^hen Slädten. 
Das dritte grofle Hemmniß für den deutschen Kaufmann war der noch 



DigtizBabyCoOgIC 



IgS Kritiken und Beferate. 

immer forfdftuernde Kriep; in PrenOen. Um ihn zu beendigen unternahmen 
die Hansestädte mit dem Bischof von Lübeck an der Spitze im Sommer 1461 
den Versuch einer Vermitt^lung zn-isi-hen den kriegiülirenden Parteien, der 
zwar nochTiicht zur Beilegung des Kampfes führte, aber durch Begründung 
der beiderseitigen Ansprüche die Grundlage herstellte, auf welcher zwei 
Jahre 8pät«r der Friede endlich zu Stande kam. Die Acten dieser hansischen 
Vermittlung sind von v- d. Bopp vollständig auf S. 272-400. No. 374 bis 
610, mitgetheilt, nachdem bisher ntir einzelne Theile aus Paul Poles Königs- 
berger Chronik im 6. Bande der Scriptores rerura Prnssicarnra und in den 
Acten der Ständetage PreuHens abgedruckt waren. Besonderes Int«ress6 
gewährt der tagebnchartige Bericht di^slüliischen Stadischreibers Johann Bracht, 
iu dem anch die Verwastungen des t^chon 10 Jahre währenden Krieges auf 
der Keise von Danzig noch Thom ergreifend geschildert, werden. Unter 
den polnischen Commissaren hefnjid sich der Krakauer Domherr 
Johannes DliigoB, den Ropp mit Recht für den Verfasser der zur Be- 
gründung der polnischen Fordernngen eingereichten Denkschrift (n. 444) 
ansieht: sie leidet vielleicht weniger an Uni Bekanntschaft mit historischer 
Kritik, als an einer staatsrechtlichen Fiction, welche die allen pommerellischen 
Herzöge ohne Weiteres zu polnischen Fürsten macht. Beknnnt tet, daß 
DlngoB seine Thätigkeit als Mitglied der polnischen Commission zu Nach- 
forschungen in den Klöstern Westpreußens nach Urkunden und Chroniken 
benutzte, die nicht nur jenem augenblicklichen Zwecke, sondern auch später 
seiner polnischen Geschichte dienten. 

Neben den Acten der hansischen Vermittehmg tritt Preußen in dem 
vorliegenden Bande nur wenig hervor — leicht erklärlich, da so lange der 
Krieg anhielt, die Betheiligung der preußischen Städte an den hansischen 
Angelegenheiten nu^r eine schwache sein konnte. Von No. 374—500, den 
Acten der Vermittelung, abgesehen, erscheint Danzig in 73 Nummern, Thom 
und Königsberg in 2, Elbing in 1, Freußen im Allgemeinen in 8 Der 
Antheil der preußischen Archive ist ebenfalls zurückgetreten, aus Danzig 
stammen drei Recesse und 71 Briefe, ans Thom 3 und aus dem Königsberger 
Staatsarchiv 2 Nummern. 

Der dritte Band der dritten Abtheilnng enthält 776 Nummern, von 
denen ebenfalls die Correspondenz der Städte unter einander überwiegend in 
R«gestenform mitgetheilt wird. Der Einleitung Professor Schaefvr's (jetzt 
in Tübingen) entnehmen wir, daß in Folge des fortwährenden Seeraubee an 
den dänischen Küsten das Yerhältniß der Hanse zu König Johann von Däne- 
mark immer gespannter wurde, bis das BündniB der Städte mit dem 
schwedischen Reichs verweser Sten Sture im Sommer 1494 den Unionskönig 
zur Nachgiebigkeit bewog und er unter brandenborgischer Yemuttelung ein- 
lenkte. In dieselbe Zeit fällt die Schließung des Hofes von Nowgorod 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Hanserecesse. 169 

1494, der aber SchSfer die ihr herkömmlich beieceIegt«Beilentiiii\- für den Nieder- 
gang der hanaianhen Mafht eniachieden abapriiht. Nur die livlÄndisfhen Slädte 
Trnrden davon betroßVn. die wendis<!ht;n Städte lehnen sngar 1496 ab eine 
Gesandtschaft deslialb nach ßußland zu schichen. Weit wichtiger für die 
Wendung der hanBiachen Geschichte ist das überall in Deutschland hervor- 
tretende Bestreben der Land esfd raten sich die Städte zu unterwerfen, so in 
Braunschweig, in Mecklenburg. In Flandern wurde die H^nse durch die 
Streitigkeiten zwischen Brügge und König Maximilian beeinträchtigt, in Eng- 
land dauern die alten Klagen fort. In PreuBen tauoht 1493 der Streit um 
die 1473 von dem Danziger Schiffer Paul Beneke genommene burgundiache 
Galeide des floreniiner Kaufmanns Thomaa Portimari 'auf der nich auch das 
berühmt« Bild der Dnnziger Marienkirche. Hans Memlings jungsies Gericht, 
befand), wieder auf (vgl. Hansische Geschichtshlätter Bd. IV. Heft 1 
p. LXIV/LXV), er fand erst 1499 „durch die diplomatische GesMihicklichkeit 
des lübiachea Vertreters, des bekannten Historikers Albert Krantz, seine 
Erledigung." 

Obwohl seit dem zweiten Thomer Frieden von preußischen Städten 
eigentlich nur noch Dan zig Antheil an den Verliiindliii>gen der Hanse 
nimmt, ist doch Preußen in diesem Bande stark vertreten: Danzig mit 
173 Nummern (von denen 22 völlig zum Abdruck gelangen)^ Königsberg 
nnd Thom mit 6, Elbing mit 5, Kulm, das sonderbarer Weise Kolmar ge- 
nannt wird, mit 2, Braunsberg mit 1, der Hochmeister erscheint viermal, 
Äusztlge aus den Verhandlungen von drei westprenßi sehen Stäniletageu — 
deren vollständige Veröffentlichung kürzlich der westp reu ßi sehe Geschichts- 
verein mit einem ersten Hefte von 1467 bis 1471 begonnen hat — bringen 
No. 254, 296 n. 445 (1493 Nov. 2B Elbing, 1494 Apr. 27 Granden?, Sept. 17 
Elbing). 

Der Antheil des Danziger Archivs an diesem Bande ist erheblich 
stärker als an dem vorigen: aus ihm stammen drei Recesse (die eben- 
erwAhnten wesipreufiischen Ständetage) und 190 Briefe (die grollte Zalil der 
einem Archiv entnommenen Nummern), von den übrigen preußischen Archiven 
hat nur noch das Königsberger Staatearchiv zwei Nummern beigesteuert. 

Die stattliche Sammlung der Hanserecesse zählt jetzt bereits iseit 1870) 
dreizehn Bände, von denen die erste, von der historischen Commission in 
Manchen herausgegebene Abtheilung von Dr. Karl Koppmanu (seit 1884 
Stadtarchivar in Rostock) bearbeitet wird und bis jetzt in 5 Bänden bis 
1410 reicht, die zweite und dritte, für den Verein fllr hansische Geschichte 
von den Professoren Q. v. d Kopp und D. Schäfer unternommene, in 5 
resp. 3 Bändun die Jahre 1431-1466 nnd 1477—1497 umfassen. 

Halle a. S. U. Perlbach. 



DigtizBabyCoOgle 



170 Kritiken ond Eeferat«. 

P«kka Varia. Masnriache Dorfgeschichten von Bichard Skowronnek. 
Dresden nnd Leipzig, Heinrich Minden, 1889. — 8", 4 Bl., 
223 pg. - (3 Mark). 
Je seltener es ist, einen Sohn Ifasurens sich literarisch mit seiner 
Heimath beschäftigen zu sehen, um so erfreulicher erscheint vorliegende 
Veröffentlichung, die man nicht den Eintagsfliegen zuzählen darf, die viel- 
mehr ihrer natiirwahren Schilderung des masiirischen "Vnlkscharaliters ond 
masurischer Verhältnisse wesen dauernden Warth behalten wird. So wie 
der Masnr hier geschildert wird, ao ist er: religiös, offen, gntmüthig, weich- 
herzig, gastfrei und gerecht igkeitsi lebend (ich will noch liinzufilgen: begubt 
nnd talentvoll) — aber auch halsstarrig, eigenwillig, jähzornig, darum 
streitsUchlig nnd zu Gewaltthaten gi'neigt, außerdem leider vielfach trunk- 
liebend. Auch den masuriachen Dialecl hat der Verfasser mit Treue wieder- 
gegeben: „Ludjieh", „Sochia", „kaniny moat", „Nowajesch", „Rekowo" — 
so spricht der Masor die Worte lAidwib, Zofia, kamienny mott, Nowawiei, 
Jtakoiro aus. — Im Titel hätte der Verfasser, da er einmal polnische Worte 
wählte, diese auch richtig schreiben sollen „Polska Marya^; ebenso müUte 
statt „Samiel" Samel, statt „Thomaz" Tomiuch und statt „Stnczin" (Name 
einer Stadt in Poleni Schlschucit/n oder der richtige Name Sceiuctifn stehen. 
Was „solanka" bedeutet, hätte der Verfasser seinen deutschen Lesern er- 
klären sollen: eine Salztonne zu Fischen. — Fährt der Verfasser fort, die 
masurischen Verhältnisse gerecht und treu, ohne Berührung des traurig- 
widrigen Natinualitätsstreites, zu schildern, so sehen wir ferneren Veröffeut- 
licbungen gern entgegen. 

Johannes Sembrzjcki. 



Wisla. Mlesiqrznik gleograflcüno-etno^aflcziif. Warschan, Buchhandlung 
von M Arct (7 Rubel jähilich). 
„Die Weichsel. Geographisch-ethnographische Monatascluift." lautet 
deutsch der Titel obiger Zeitschrift, die nnter der amsichtigen Leitung von 
Dr. J. Karlowicz sich den besten Leistungen Deutschlands anf diesem 
Gebiet« ebenbürtig zur Seite stellen darf. In dem vorliegenden letzten 
Hefte des zweiten Jahrganges entwirft in „Volk nud Blumen am Niemen" 
£. Orzeszkowa farbenprächtige lebensvolle Bilder aus dem Volkaleben am 
oberen Niemen verbunden mit werthvollen Beiträgen anr volkathümlichen 
Pflanzenkunde. Interessant ist es, aus dieser Arbeit {pg. 687) zn ersehen, 
wie selbst in jene entlegenen Gegenden Germanismen ihren Weg geitinden 
haben; der Frauen -Unterrock heiilt dort im Volksmunde „andarak" (wohl 
vom plattdentschen „Onderrock"), Ferner sind hervorzuheben: ein Artikel 
von Earlowicz über die einem Grimmschen Uärchen verwandt« polnische 



DigtizBabyCoOgIC 



Wisla. Uiesi^znik gieograficzno-etnogrEtficzDy von M. Ärct. 171 

Tolkssoge TOD dem nnartigea Kinde, welches seine Matter schlag, wofür 
zur Strafe noch seinem Tode seine Hand so lange ans dem Grabhügel her- 
vorragt«, bis dieUiitter diese mit einer Rathe schlug, ans weichet letzteren, 
nachdem sie auf das Grab gepflanzt worden, eine Birke hervorwnchs, — 
nnd von W. Oerson eine Arbeit aber eigenthümliche polnische ThOrverzie- 
mngen und Fenstereinfassungen, sowie die vorzügliche Abbildung eines 
Goralen in der Nationaltracht ans dem Tatragebirge- Fg. 833 ß. mitge- 
theilte Spruchtbrmeln erinnern an die bei Frischbier („Preußische Volks- 
reime und Volksspiele") pg. 126—162 verzeichneten Abzählreime; z. B, Frisch- 
bier No. eCß: 

„Ena mene minke tinke, 
Vftder Rader rollke tollke, 
"Wiggel waggel weg." 

Wisla n, pg. 833: „Ene raene dike bake siorbe torbe insze smake 
enter wfts buter kwae ty zaj^zku dalej w las." Ein Bericht über das 
ethnographische Mnseum in Warschau und seinen neuen reichen Zuwachs 
an Trachten aas allen Theilen des Landes erinnert an das „Museum deatscher 
Volkstrachten " zu Berlin, jetzt im Hygiene- Musen m. — Volle Aufmerk- 
samkeit verdient endlich ein Artikel von M. Dowojna-Sylwestrowicz über 
das iemajtische Bauemhaos, eine Ergänzong zu Prof. Dr. Bezzanberger's 
Arbeit „ober das litauische haus" in Bd. XXIII der „Altpr. Mschr." Er 
bestätigt im Ganzen die Angabe des letzteren, daß das russisch-litauische 
Hans von dem prenesisch- litauischen principiell nicht verschieden sei. 
Dowojna-Sjlwestrowicz beschreibt zuerst ein iemajtis bes Rauchhans mit 
Abbildungen und dem Orundrifi eines solchen, der den Figuren L und 18 
bei Bezzenberger entspricht, während die Vorderansicht auf pg. 840 der 
Figur 15 bei Bezzenberger sehr ähnlich sieht. Sodann folgt der Plan eines 
alten adligen Gutabausea, Abbildungen iemajtischer Zäune u. a. m. 

Jedem, der sich für die ethnographischen Verhältnisse in nnserem 
Nachbarlande interessirt, sei die „Wisla" hiermit besiena empfohlen, um so 
mehr, als sie auch unser ostpreossisches Litauen und Masuren in ihren 
Bereich zieht. 

Mdge mir hierbei die Bemerkung verstattet sein, wie geradezu unum- 
gänglich Dothwendig für jeden mit Ostprenssen sich Bescbäl'tigi^den die 
KenntniB sowohl der litauischen als auch namentlich der polnischen Spracbe 
nnd Literatur ist, wenn er nicht, ohne es zu wissen, auf Irrwege geraihen 
wilL Vieler Beispiele ans früherer Zeit zu geschweigen, sei hier nur zweier 
schlagender Fälle aus dem Jahre 1888 gedacht, wo in einer Zeitschrift allen 
Ernstes der Durchzug der Gothen und Kuren durch unsere Provinz durch 
die Ortsnamen Gutten, Kurken, Kurwien, Kurzontken u. s. w. in 
Masuren, zu erweisen versucht wurde, und wo femer an anderer Stelle 



DigtizBabyCoO^IC 



172 Kritiken und Beferat«. 

Jemand die l]tiiuis<^hen Ortsnamen Drunken, Gnttawutschen, Gnd- 
laiiken durch „Snlzbe wahrer", „Goihenfluchtlinge", „Gotlienfeld" Obersetzte, 
Ueber die Deuluig der eben ern-ähnten masurisflien Ortsnamen kann jeder, 
der polnisch versteht und K^trzyfislti's Werk „O ludnoäci polski^j" etc, ge- 
lesen hat, nur lächeln. Bei einer solchen Namenerklärung fänden wir bei 
Tons ebensogut Spuren der Perser (Perschein, Parsing), der Heder 
(Meddicken, Medellen, Medensu, MedUuken =^ „Mederfeld"! Medunischken), 
der alten Römer (Romanken, R'>mfin9gut, Romannwen, Romiuiuppen) und 
vieler anderer Völker heraus. Und wo in aller Welt steckt im Worte 
^Drusken" die Bedeutung „Salzbewahrer" ? Druska heiBt litauisch Salz, 
und „Drusken" bezeiplinet etwa eine Stelle, wo Salz ist (wie ja thatsäcldich 
bei Drusken, Kreis Wehlau, eine schwache Salzquelle vorhanden ist) — aber 
wo bleiben die ,,Bewahrer"? Ebenso unerfindlich bleibt der Zusammenhang 
von „Gothenflüchtling" mit Guttawutschen ! Vielleicht meint der Herr 
Erklärer, daß die Golhen da hin „gewiitscht" sind (wie der ostpreußische 
Provinzialismus lautet) — aber der Ort hieß ja früher (cf, Goldbeck's Topo- 
graphie) „Gu ttawischken"! Sollte etwa die bei litauischen Durfnamen 
so zahlreiche Endnng — ' tcUchhen anzeigen, daß alle diese Orte von „Flücht- 
lingen" gegründet sind? Endlich heißt Gndlanken dentsch nicht „Gothen- 
fehl" sondern „Giiddi-nfeld", und wen der preussische Litauer mit „gudas" 
meint, ist bekannt: die Bewohner des südöstlichen Nachbarlandes, gleichviel 
ob Litauer, Weißrussen oder Polen. Wahrscheinlich mag also der Ort von 
einem ans dem Südosten hergewanderten Litauer seinen Namen haben ; warum 
gleich von einem Gothen? — Gegen solchen kenntnißloseri Dilettantismus, 
wie er xich neuerdinge breit zu machen beginnt, öffentlich zu protestiren, 
- ist mit der Zweck dieser Zeilen. 

Johannes Sembrczyki. 



Älterthumsgesell Schaft Prussla In Königsberg 1888. 

Sitznnf Tora 28. M&rz. Herr Professor Heydeck erstattet« Bericht 
über die Untersuchungen von zwei Piahlbauten, «"eiche er im August. 1687 
in dem südlichen Theile Masurens ausgeführt hatt«. In großen Zeichnungen 
waren die bezüglichen Oertlichkeiten der Fundstätten näher dargestellt und 
die bedeutende Zahl der gewonnenen Funde lag in EinzelstUcken, wia in 
sorgsam geordneten Talein verbunden zur ßesicbtigong bereit. 

Die erste Untersuchunc eratiockte sich auf einen Pfahlbau am 
Szontag-See, 2 km nördlich von der Südbahnstation Jncha. Vor sehn 
Jahren ist der Wasserspiegel des Sees um etwa 1,5 m gesenkt. Das ge- 
e Land ist zur Ackemng in Pacht gegeben. Herr Skotnik-Scze- 



DigtizBabyCoOglC 



Alterthumsgeaellschaft Pnusia. 1889. 173 

czinowan hatte anf seiDem Theile mehrfach archäologische Spnren bekundet, 
nod anf die von Herrn Major v. Streng-Berghof eingezoß^ne Benachrich- 
tigung wurde die nähere Erforschung ui>t«r wirksamer Beihilfe des Herrn 
Sektor Krawlitzki-Neu Jucha unternommen. Der Pfahlbau hat so lange 
bereits trocken gelegen, daß nur noch die unter dem Horizont des Grund- 
wassers liegenden Stücke mfiglichst erhalten zu Tage gefördert werden 
konnten. Die darüber liegenden Teile waren stark versetzt und ei konnte 
sonach auf Funde an Faserstoffen , Cerealien etc. von vornherein nicht 
gerechnet werden. Der Bau hat eine Ausdehnung von 18 und 16 m im ' 
Geviert; er ist durchschnittlich 1,20 m tief und ähnlich konstruirt wie die 
Pfalbauten im Ärya-, Czarnykock- und in dem noch weiter zu besprecheiiden 
Tidewosee: Horizontale kreuzweise Holzpackung, mit nach der Landseite 
geneigter Verpfählung, Die Vertikalptahle 3,5 m lang, 17 bis 32 cm stark, 
Eichen oder Kiefer, gut zugespitzt, zu zweien und dreien. Die Horizontal- 
lager aus dünneren, weichen Hölzern, Birken. Ellem. Weiden, nur selten 
Eichen und Eschen. Weil in enger Bucht gelegen und sicher gegen Strö- 
mung und Wellenspülung, ohne schätzende Verpfählung außerhalb. Eine 
Pfahlbrücke nach dem festen Lande nicht erkennbar, doch vermuthUch 
fniher am südlichen Ende gelegen. Die Funde selbst sehr zerstreut und 
verschiedene tief gelegen, meist abi'r an dem Rande nach dem See zu: 
3 Steinhammer, ein runder Stein 6.5 cm Durchmesser, auf einer Seite mit 
halbkugelförmiger Vertiefung, wahrscheinlich als Widerlä^^er Iflr Dreh- 
handtierung, also auch Dauerroachen, 14 Feuerstein meseer, 12 meiGolHrtige 
Späne von Feuerstein, viele andere Feuersteinspäne. NuUkernschalen und 
sonstige Abfälle, Schleifsteine von feinkörnigem Sandstein, ein Schleif- und 
Polirstein von Granit, Knocliensch läger, walzenförmig zngeaclilifFene Schleu- 
dersteine, M(lbLst«instucke und Läufer znm Zermahleii von Getreide und zu 
Schleitz wecken. Von Metall nur eine runde Zitrscheibe mit Öse in der 
Mitte und Punk ti r Verzierungen von Bronze. Knochenf-erätlie ; 5 Nadeln mit 
Bohrlöchern, wie heniige Stupfnadeln, Haai^ und Gewandnadeln, ein Schaber, 
35 kleine und 15 grosse Pfriemen , 8 Speerspitzen, 4 gewöhnliche und 
2 röhrenförmige Meillel, Eberzähue, 2 Homhämmer. bearbeitete Geweih- 
sprossen zum Durchbohren von Häuten, vielleicht auch als Waffen. 

In dem folgenden Vortiage: Ein Stammbuch aus dem Freundes- 
kreise Hölderlin's behandelte Herr Schulamtskandidat Ungewitter das 
durch ein Geschenk des Herrn Dr. Simon in Tübingen in des Besitz der 
Prussia gelangte Stammbuch eines der vertrautesten Freunde Hölderlins 
seines Schul- and Studien genossen C. F. Hiller. Nachdem der Vortragende 
in kurzen Zügen die Erscheinung Hölderlins als Mensch und' Dichter um- 
rissen und die allen alten Stammbüchern ein gemeinsames Gepräge gebenden 
Ifistetehenden Eigeuthttmlicbkeiten hervorgehoben hatte, wandte er sich dem 



DigtizBabyCoOgIC 



]^74 Kritiken und Beferate. 

vorliofEenden Stammbuche zu, welches in mehrfacher Hinsicht der Betrach- 
tung werth ist. Dusselbe btet«t mit der grofien Zahl der eingezeichneten 
Personen (170 Eiczeichnongen mit 110 Schattenrissen) ein willkommenee 
Mittel, das Bild des genannten Kreises dnrch mannigfache Züge zu beleben 
und zu ergänzen. Vierzehn in Farben zum Theil mit großer Kunst ausge- 
führtp Vollbilder führen uns die schwäbische Heiroath Htlleis und seines 
Freundes vor Augen. Besonderen Werth aber empfängt das Buch durch die 
von Hölderlin eingeschriebenen Verse und durch das Bild dfs Dichters ans 
seinem achtzehnten Lebensjahre, welches zu dem einzig bekannten Bilde 
uns der Zeit vor seiner Geisteszerriittung eine bemerkenswerthe Ergänzung 
bildet. Die Verse Hölderlins, welche eine schmerzliche Ahnung aussprechen, 
.wurden mit verwandten Stellen ans seinen frühesten Gedichten verglichen. 
Das Bild und die Handschrift von Hölderlius erster Jugendliebe konnten 
in einer anderen Einzeichnung mit groGer Wahrscheinlichkeit vermnthet 
werden. — Die Eintragungen ans der Universitätszeit der Freunde zeigen 
olle jene zum Theil bedeutenden Namen, deren Träger sich damals auf der 
Tübinger Hochschule vereinigt hatten. Wir erwähnen Hegel, Scheüing 
(mit einem höchst bezeichnenden SchattenriB), die schwäbischen' Dichter 
Neuffer, Magenan, Stäudlin u. a. Dos gesellige Leben auf der Uni- . 
versifät wird nach seinen verschiedenen Erscheinungen vorgeführt. Der 
gewaltige Eindruck der französischen Revolution läßt sich in mannigfachen 
EÜnzeichnungen verfolgen. Beeonders die äberrheinischen Studenten zeigen 
sich als begeisterte Bewumlerer der Ereignisse in Frankreich nnd gefallen 
sich trotz ihrer znm Theil gut deutschen Namen darin, ihr Erinnerungsblatt 
französisch abzufassen. Etwas eigenartiges aber bieten die französischen 
and englischen Einzeichntmgen noch weniger als die dentschen. F.Jn bewußt 
ausgesprochenes deutsches VolksgefUhl findet sich jedoch auch schon, wenn- 
gleich nur in einer einzigen Einzeichnung, welche dem Revolntionajubel 
gegenüber an jenen Gedanken erinnert, in dem Goethe sein Hermann und 
Dorothea so machtvoll ausklingen läßt. (Die betreffende Aeußerung ist kurze 
Zeit vor dem Erscheinen von Hermann und Dorothea geschrieben.) — 1a 
Bezng auf den Besitzer des Stammbuchs lassen sämmtliche Arbeiten über 
Hölderlin uns im Stich, trotzdem derselbe dem Dichter lange Jahre hindurch 
sehr nahe stand. Zwei Gedichte Hölderlins, „Kanton Schwyz", „An meinen 
lieben Hiller" und „An Hiller" zeichnen das Bild dieses Freundes aufs An- 
muthigat«. Die Gefühle, die demselben in diesem Stammbuche entgegen- 
gebracht werden, sind eiu Beweis lUr die Wahrheit von Hölderlins Loh: 
„Du lebtest Freund! es blüht nur wenigen des Ledens Murgen, wie er Dir 
geblüht!" — Im Jahre 1793 wollte Hiller nach Amerika auswandern, um 
„dort im Schooße der Freiheit glücklich sein zu können". Die bis 1800 nur 
'Wenig unterbrochenen Stammbuchblätter zeigen jedoch, daß er höchstens 



DigtizBabyCoOgIC 



AlterthamegesellBcbaft Praseia 1888. 176 

nur knrsie Zeit in Amerika war. Er fßtrt« wie Hölderlin und Hegel zu 
dieser Zeit ein Wanderleben als Hauslehrer. Das letzte Stammbtichblatt ist 
1800 geschrieben. Yon diesem Jahre ab hüllt sich seine Bahn in Dunkel. 
Er entschwindet unserem Blick also zn der Zeit etwa, als sein Hölderlin 
sich ZOT Terhängnisschweren Fahrt nach Bordeaux rüstete, von der er nur 
gebrochenen Geistes in das „Heilige Herz der Volker, das Vaterland'' heim- 
kehren sollte. [Ostpt. Ztg. T. 20. n. 21. Apr. 1888. Beü. zu No. 93 u. 94.] 

Sltting TOin 18> Hai. Die Versammlnng wurde dieses Mal mit einem 
Vortrage ihres Vorditzenden, Herrn Oberlehrer Dr. Bujack, über 

Scbamhorst'H Leken bla mm Jakre ISO? 
eingeleitet. Erst vor zwei Jahren ist der Geheime Staat^archivar Aichivrath 
Dr. Uax Lehmann*) als Biograph des nicht hoch genug zu feiernden 
Adoptivsohnes unseres PreuQenlandes aufgetreten. Sein Buch sei ein Stück 
seines Lebens geworden, sagt der gelehrte Historiker in seiner Widmung an 
Heinrich v. Treitschkennd „'ch darf sagen, daß e« auch ein Stück meines 
Herzens enthält", fügt er bewegt hinzu. Es hat nicht an dem Einwände gefehlt, 
von welchem Standpunkte und für welche Partei denn das Werk geschrieben 
sei! Ja, es ist eben ein solches, welchem die geschichtliche Wahrheit das 
Recht giebt; es ist kein polemisches Werk, ebenso wenig wie dieses das an 
Schwierigkeit der Behandlung gleichmäßig dastehende, großartigere Werk des 
Generals v. Höpfner, der Krieg von 1806 und 1307, war. Beide erzählen 
getreu von schwerer, tief bedrängter Zeit; sie berichten aber um so aus- 
drücklicher von Männern und Thaten, die von Hofinungsglanz aut erlösende 
Beft^iung um klärt, der Zuversicht wiederum einen festigenden Hort gewährten. 

Gehen wir in allgemeinen Zügen auf das Lebensbild dieses hoch- 
herzigen und in seiner zurückhaltenden Bescheidenheit um so edler ragenden 
Mannes ein, dessen raatloses Streben und Thun nur dem Wohle und der 
Freiheit des deutschen Vaterlandes geweiht war, der es in der „hocbsinnigen 
Sorglosigkeit um den eigenen Ruhm" seinem Biographen so überaus schwer 
gemacht hat, die hohe Bedeutung seiner eigenen Wirksamkeit scharf beiaus- 
heben und fixiren zu können, den aber Max v. Scheukendorf um so un- 
vergeßlicher dichterisch feiert: In dem wilden Kriegestanze brach die 
schönste Heldenlanze, Preußen! Eurer General 

Geboren ist Gerhard David Scharnhorst 176S in Bordenan an der 
Leine in Hannover, nahe dem Steinhuder Meere im BUckeburgischen. Als 
Wachtmeister und Quartiermeister eines Reiterregiments war der Yater aus 
dem österreichischen Erbfolgekriege zurückgekehrt mit zwei erbeuteten 
Kesselpauken als einzigem Eriegslobne. Demnächst war er durch Verhei- 



*> Neuerdings Professor der Geschichte an der Universität Marburg. 

DigtizBabyCoOgIC 



176 Eritiicen nnd Referate. 

Mttliang der Landwirthscbaft zugewendet and 'Wohl hat der henuiwachsende 
Sohn durch Hüten des Hausthierbestandes an der väterlichen Arbeit nnd 
Sorge Theil gehabt. Nicht gerade Hervorragendes konnte för dea Knaben 
Schalbildung geschehen; genügend jedoch mafi sie bei dessen reger Sinnes- 
empfänglichkeit geworden sein, da er das Glöck errang, von dem weitbe- 
rähmten Grafen Wilhelm von Bückebnrg in die Kadettenschnle aafge- 
nomnien ku werden, welche dieser auf seiner kleinen Festung Wilhelmstain 
im Steinhnder Meere eingerichtet hatte. Schamhorst war damals 17 Jahre 
alt, er wurde hier 1774 UuterofSzier bei den Bombardiers, 1776 StUckjunker 
und Kondukteur. Mit Dankbarkeit und Enthusiasmus hat er stets seines 
"Wohlthäters gedacht, den er aber schon 1777 durch den Tod verlieren mußte. 
Die soi^raltige Grundlage filr seine weitum lassende und lebenBVnll gelehrte 
militärische Ausbildung hat Schamhorst an dieser Stätte gewonnen. Graf 
Wilhelm war ein erfahrener Kriegsmann des siebenjährigen Krieges; er 
hatte unter Pombal in Portugal sich sehr große und dankbar anerkannte 
Verdienste um die Neubildung des Heeres erworben; in der Jugend war er 
in England reich vorgebildet worden, und kennzeichnete sich als ein Freund 
deutschen Wesens und insonderheit der deutschen Literatur durch die 
Berufung unseres Herder als Superintendenten nach Bückeburg. Unter so 
weiser Anleitnnn war Schamhorat zu der Höhe eines Genies he ran gediehen, 
dessen zuverliissige Grundlage nach Goethe's Worten der Fleiß ist und sein 
ganzes spateres Leben trägt den Stempel einer unermüdlichen, genialen 
Arbeitsamkeit. 

Eine treue Lebfnsgelährtin hatte Schamhorst 1783 in der Tochter 
des Biographen seines großen Erziehers, in Clara Schmalz gewonnen, 
eine ihm an Heraensgiite nnd Geist ebenbürtige Genossin, welche er indeß 
bereits 1803 verlor. Seine eilelsinnige Tocliter Julia trat darauf in deren 
Stelle als die dem Vater iimig Vertraute. Sie ist später die Gemahlin des 
Grafen Friedrich zu Dohna geworden, welcher in den vierziger Jahren 
hier als kommandirender General des Preußischen Armeecorps stand. 

1777 ist Schamhorat in das hannoversche Dragonerregiment, bei 
welchem sein Vater gestanden, durch Vermittelung des Generals v. Eetorff 
als Fülinrich eingestellt und wirkte vier Jahre lang in Nordtheim zur Dnter- 
stätaung der Lehrer und dann als selhstsländiger Lehrer an der Regiments- 
schule. Demnächst erhielt er einen Rnf an die hannoversche Artillerie- 
schule und fand Gelegenheit zu aasgedehnten Studien rei.se n. 

Schamhorst war ein Gegner alter AeuOerl ichkeilen des Dienstes and 
aller Männer der nur praktischen Erfahrung. Er harmonirte hier völlig 
mit unserem wackeren Tempelhof, der da sagte: „Alle Erfahrung, die ich 
in 27 Dienstjaliren Gelegenheit gehabt habe zu erlan en, würde ohne allen 
Nutzen sein, wenn ich sie nicht mit der Theorie verbinden wollte. Ich ge- 



DigtizBabyCoO^IC 



Alterthnmsgesellschaft Pruseia 1888. 177 

stehe meine Schwäche, ich halte viel von der Theorie. Und wenn jemand 
sagt, ich mache Nichts aas der Theorie, aber wenn's daza kommt, mache 
ich gleich Allee aof der St«11e, eo bewundere ich eein AttOerordentliches 
Genie and denbe, Gott theilt seine Gaben oft wanderlich ans." Friedrich 
der Große, Gustav Adolph, Condä, Cäsar, Alexander hätten nie ohne Theorie 
and Studium der Regeln dee Krieges Armeen kommandiren können nnd 
würden sonst unfähig zur Erzielnng ihrer großen Erfolge gewesen sein, 
sagte Schanihorst weiter. Erst ans eingehender Betrachtang der That- 
Sache nnd nutzbringender Verwerthung der Erfahmngen ergebe sich die 
Richtschnur fOr die vorzunehmenden Handlnngen in den groDen Konfliliten 
unter Völkern. 

Die ersten Theile des Handbuches für die Offiziere, der Unterricht 
des Königs von Prenfien an seine Generale, sowie Stiftung von Uilitärseit- 
schriften bezeugen seine fortgesetzt« literarische ünt«mehniungBl(rafL In 
dem Feldzuge der Truppen in Holland tritt er als Hauptmann von der 
schnellen d. h. reitenden Artillerie auf nnd trägt den Hauptantheil an der 
Erhaltung des hannoverschen Corps bei H&ndschuten 1798. Im folgenden 
Jahre ist er die eitrigste Stütze des Generals von Hammerstein bei der 
Vertheidigung von Hönin, indem ihm die Leitung der Befestigungsarbeiten 
anvertraut war. Mit 2000 Mann Besatzung, von 20000 Mann unter Morean 
belagert, wird die angebotene Kapitulation abgeschlagen, die Besatzung 
aber sdilägt sieb, mit Geschick geführt, durch die EisschUeSung durch und 
auch hier fällt der Ruhm einsichtsvoller Activität wiederum Schamhorst 
zu. Bei aller Bedrängniß der Lage fand er noch die Zeit, artilleristische 
Fragen über die Wirkungsart der einschlagenden Bomben sorgsam zur er- 
ledigenden Beantwortung zu bringen. Nur mit Mühe gelang es den Gene- 
ralen Graf Wallraoden tmd v. Hammeretein zu erwirken, daO Scham- 
horst als Anerkennung für seine ansgezeichneten Kriegs! eistun gen zum 
Major und 2. Aide-Generalquartiermeister ernannt wurde. Er stand im 
39. Lebensjahre. 

1795 trat Schamhotet aus dem Wallmoden'schen Hauptquartier mehr> 
fach in Beziehung zu den preufiischeu Truppen des Coalitionsheerea und 
lenkte die Aufmerksamkeit der höheren Führer auf sirh. Die nachfolgende 
Priedenszeit fiihrte ihn wieder seinen literarischen Arbeiten zu. Es galt 
die Yerfechtang der stehenden Heere gegen Fichte, sogar gegen Kant 
und Herder, wie gegen hervorragende preoQische Offiziere and die Ver- 
unglimpfungen Bereuhorste. Ebenso waren sie auf Reformen des hanno- 
verschen Militärwesens gerichtet, denen die ständische GUederung des Staate- 
wesens eine so wenig entsprechende Basis gewährte, daß der Freiherr 
V. Stein mit Entritstoog von einem enropäischen China sprechen konnte. 
Aber seine mahnenden Beformvorachläge fanden keine Berücksichtigung, in 

Altpr. ItoMtMohrift Bd. rXTL Eft 1 n. a 12 

DigtizBabyCoO^IC 



178 Kritiken und Referate. 

seineu persönlichen Verhältnissen geschah ihm keine Fördemng, nnd da 
ihm auch keine Aussicht auf das Kommaudo eines Begimeuts gemacht 
wurde, so wandte er sich nach schwerem Entschlull an unsem König, 
welcher an ihn bereits früher Anfrage wegen Uebertritta in preaJtische 
Dienste hatte ergehen lassen. Der König (England) -Kurfiärst Oeorg III. 
gewährte ihm lakonisch den Abschied: „Wir ertheilen dem Oberst lieutenant 
Schamhorat die nachgesuchte Dimission" tind so entließ Hannover den 
größten Mann und besten Bürger, den e« besaß. Für die GescUcke Deutsch- 
lands aber worde dieser unendlich folgenreiche Bund zwischen dem preu- 
ßischen Könige und seinem zukünftigen Kriegsminiater von höchster Be- 
deutung, das geschah im Jahre 1801. 

Ab Oberst! ienlenant des in Berlin unter dem Befehl v. Tempelhols 
gamisunirenden 8. Artillerie -Begiments wurde Schamhorst angestellt. Der 
König hatte geäußert, er habe ihn für die Theorie der Artillerie bestimmt, 
welclie »ach seiner Deberzeugung etwas vemaehlässigt sei. Glänzender 
konnte diese Mission nicht gelöst werden, als sie Schamhorst durch sein 
klassisches Werk: „Handbuch der Artillerie" ertUllte. 1801 erfolgte die 
Herausgabe des ersten Theiles; im September 1806 inmitten aller Unruhe 
schrieb er zu Göttingen die Vorrede zum zweiten Theile und im Jahre 1809 
folgte der dritte Theil. Nach vierzig Jahren ist der herrlichen Arbeit die 
überraschende Anerkennung zu Theil geworden, ins Französische übertmgen 
zu werden. Unvergleichlich und neu war die induklive Methode der Darle- 
gung und QiiUhertrofFen die belebende Weise der historischen Verflechtung. 

Aber auch den Reformen für das Heer und für die taktischen Fragen 
war sein strebender Sinn in Eifer zugewendet und viele seiner Vorschläge, 
wie z, B die Verwendung des dritten Gliedes zum Schfltzengefecht gewannen 
die Billigung des Königs. Noch waren die Zeiten der Durchführung solcher 
nicht günstig, aber lehrend vermachte er sie in weitere Kreise und besonders 
in die jüngere Generation zu pflanzen. Schon 1801 stiftete er die militä- 
rische Gesellschaft zu Berlin, welche noch heute auf den Schamhorat'schen 
Grundlagen fußt, mehr auf eigene Bildung und gegenseitige Belehrang, als 
auf Vervollkommnung der Wissenschaft gerichtet. 1804 wurde er Direktor 
der Akademie für die Offiziere, einer Umbildung der bereits von Friedrich 
dem Großen gegründeten Berliner Schule, doch in ihrer Erweiterung einer 
völligen Neiischöpfung ähnlich. Dies ist der fest gebliebene Boden der 
heutigen Kriegakademte. Hier wurde die segensvolle Statte der Vorbildung 
jener Männer, welche neben den großen Heerführern den Glanz der rühm- 
lichen Thaten der Befreiungskriege dem preußischen He^re wiederbrachten: 
V. Clausewitz, v. Boyan, v. Bülow, Grafen zu Dohna, v. Grol- 
mann, v. Kleist, v. Kühle, v. Rohr, v. Schack u. A. Als General- 
quartiermeister-Lieutenant machte er mit seinen Kriegsjüngera im Jahre 1801 



DigtizBabyCoOgIC 



AltorthnmBgesellBchafl Prusaia 1888. 179 

eine ausgedehnte Oeneralstabs reise in Brandenburg, Hannover nnd Hessen. 
Äof sein Anencben war ihm auch der Adel verliehen, „im Hinblick anf 
seine Söhne, welche sonst in der preuOiechea Armee nicht gnt av»nciren 
würden." 

Ans dem nnglückUchen Kriege sagt der Herr Yortrogende sehr 
treffend: „Die Gründe des Terlust«s der Schlacht von Auerstädt und der 
Schlacht bei FriedJand sind in der Beschränkung der Thätigkeit Schamhorats, 
die dee Gewinnes der Schlacht bei Pr. Eylaa aber in der unbeschränkten 
Entfaltnng seiner Leistung zu suchen." Nach seiner Gi'fangen nähme in 
Läbeck gegen den General G^rard ausgewechselt, sendet ihn Blücher, 
dessen auMchtigste Hochschätznng und ganzes Vertrauen er gewonnen, mit 
dem Bericht über die immerhin mannhafte Affoire von Ratkau zum Könige, 
welchen Schamhorst am 8. December in Weblan erreicht Phull, der 
älteste Generalqnartierraeixl er- Lieutenant, war in rasBiBche Dienste getreten. 
„Dies zu thnn ist wider mein Gefühl, so lange der König noch einen Sol- 
daten hat," schreibt Scharnhorst an seine Tochter Julia, und wahrlich als 
der treueete Diener und Berather seines Kriegsherrn hat er sich bewährt! 
Doch Oeneralquartiermeister wollte er jetzt nicht wieder werden; „er hatte 
die undankbare Bolle eines Oenerslstabs-Cheis, der, wenn ea gut ging, für 
den Buhm seines Generals arbeitete, wtim schlecht, der allgemeine Sünden- 
bock wurde, gründlich satt." Friedrich Wilhelm III. suchte einen Aus- 
weg, indem er den Otjersten Schamhorst dem General v. L'Estocq ab Ge- 
hilfen zuwies, da£ er den General, der schon die Schwächen des Alters fühle, 
auf alle Art onterstützen möchte. Au Verdruß und Kränkungen sollte es 
ihm freilich in seinem redlichsten und ninsich tsvollen Bemuhen auch hier 
nicht fehlen. Schon früher hatte seine Persönliihkeit viele Anfechtungen 
erfahren: er wäre kein strammer Militär, hatte es gehieüen, und es liegt 
wohl eine berechtigte Bitterkeit, wenn Schamhorst einmal ssgt: Erlangt« 
Kenntnisse werden nicht belohnt, nur von wenigen geachtet, erwecken Neid 
und dienen selten zur Belördenmg des äußerlichen Glückes; Arndt sagte: 
er schlendere unsoldatisch einher und Napoleon nannte ihn später weg- 
werfend einen Göttinger Professor, der die Franzosen hasse; selbst General 
V. Hdpfner sogt, allerdings unter aller Anerkennung, daß ihm die Natur 
fehle bei Berathnngen seiner Anschauung augenblicklich wirksamen Nach- 
dmck zu geben. Ntin, wir werden ihn nachfolgend ula einen Schlachteu- 
taktiker sehen, wie er au krativoller Entschlossenheit und kühner Ent- 
scheidimgsthat nicht höher gedacht werden kann. Ein besonderer Wunsch 
ging aber beim Schlüsse des spannenden Vortrages aus der Versammlung 
hervor, daß es dem Vortragenden gefallen möge, ihr auch den zweiten Theil 
des Lebensabrisses Schanihorst zu bieten, denjenigen, welcher ihm die 
rühmliche Benramung des Waffenschmiedes Preußens von der dankbaren 

12* 



DigtizBabyCoO^IC 



JgO Kritiken und Referate. 

und befreiten Nachkommenschaft eintrug, für die er nach bestandenen Ge- 
fahren und Verwundungen zu früh in den Tod gegangen, ein verklärter 
Held, der schlummernde Löwe,*) der ao treulich Woche gehalten um das 
Heil des Yaterlandes. — Grabe. — 

£s folgte darauf der Tortrag des Herrn Oberstlieutenant z, D. Orabe: 
Scbsmborst Ih «er Schlacht bei Pr. Eflaa, 
am 2. Schlachttage, den 8. Februar 1807. 

Der Herr Tortragende lagt den Zuhörern eine Skizze zur Schlacht 
wie eine zugehörige Terrainskizze in Tervielf&ltigung zn näherem Anhalt 
für die Darstellung vor.**) 

Bei dem hier vorli<;genden näheren heimischen Interesse, wie auch 
in Ansehung der wohl mehrfach vorhandenen KenntniQ der Oertlichkeiten 
wollen wir eine kurze Terrain beschreibung voranschicken. Der alte Weg 
von iJartenstein nach Königsberg führte, wie die heulige Kanststraße, in 
im Allgemeinen nördlicher Richtung, bei dem Dorfe Rothenen vorbei durch 
Pr. Eylau, streifte Schloditten und durchschnitt das drei Achtel Meile von 
der Stadt entfernte Dorf Schmoditten, Westlich dieses Ortes liegt in 
8000 Schritt Entfernung Althof und in gleichem Abstände nach Osten das 
Dorf Kutschitten. Die Stralie von Eylau, im Osten, nach Domnau fiihrt 
bei dem Vorwerk Auklappen vorbei und streift das Dorf Kutschitten am 
, Südrande. 1000 Schritt südlich von Kutschitteu log ein Birkenwäldeben, 
weiter südlich ist das Dorf Sausgarten gelegen mit den gegen Eylau an- 
BchlieCenden Kreege-(Krähen-)Bergen. Noch südlicher, Rothenen gegenüber, 
liegt das Dorf Serpallen. 

Nach der Schlacht bei Pultuek am 24. und dem Gefecht bei Soldan 
am 26. Deeember 1806 hatte Napoleon die Winterquart;iere hauptsächlich in 
Polen bezogen, das Corps Bornadotte aber lag in der Ausdehnung Osterode- 
Elbiug. Dar jetzige Belehlshaber des russischen Heeres, General v. Ben- 
ningsen, welchem das preuGiache Corps d&s Generah v. L'Estocq zugetheilt 
war, hatte sich nach dem östlichen NeuostpreuBen und der heutigen Süd- 
grenze OstprenOens zurückgezogen, um den Armeebestand zu festigen. 
General von Bt-nningsen, 60 Jahre alt, war, wie Si;harnhor3t Hannoveraner 
von Geburt und hatte sich mehrfach in Türkenkriegen hervoi^etban. Die 
Schwit-rigkeiten seiner Stellung in der altrussiachen Armee mögen zu den 
Unsicherheiten in seinrr Befehlsfiihrung beigetragen haben, wenngleich die- 
selben wohl wesentlicher in seinen Charaktereigenschaften gefunden werden 
können, welche einer eigenilichen FeldhermgräBe nicht entsprachen. An- 

*) Das herrliche Denkmal Schamhorst's anf dem Invaliden-Kirchhofe 
in Berlin, von Rauch's Meisterhand. 
**) Siehe die beiden Beilagen. 



,dbyG00gIe 



Alterthomagefiellschaft Prossia 1888. ISl 

zaerkennen bleibt sein EntschluQ, znm Zwecke der Deblokirung von Graudenz 
und der Oewinaung dea tmteren Weichseltbalee mit dem brar gehaltenen 
Danzig, den Vonnarscli alsbald wieder aufzunehmen trotz der an 40 000 Mann 
groftea Ueberlegenheit der französischen nächst disponiblen Feldarmee 
allein. Uitte Janoar des Jahree 1807 war die verbundene Armee in voller 
Bewegung gegen Westen, die Ruastn von Bialla ans, das Corps L'Elstocq's 
anf deren rechten Flügel und etwas voraus. Am 31. Januar aber stand 
«ach Napoleon bereits in der Linie Strasbui^, Gilgenbarg, Neidenburg, 
Ortebbnrg, Wülenbei^. Die Bossen wurden aufLandsberg znrück gedrängt, 
am 7. Februar auf Eylan, welches sie im RQckznge verloren, dann in 
blatigstem Kampfe wieder einnahmen. Am Abende gaben sie ganz un- 
erwartet die Stadt aber freiwillig auf und mngirten ihre Schlachtordnung 
ftlr den folgenden Tag östlich derselben. Das Corps von L'Estocq hatte 
den Befehl, am 7. Kossitten bei Hussehnen zu erreichen, über ein und 
«ine halbe Meile westlich von Althof, and am 6. bei Althof einzutreffen. 

Die Schlachtanfstellunji; der Russen zu diesem zweiten SchUchttage 
dehnte sich in ganz flachem Bogen von Schloditten bis Serpallen, etwa 
1000 Schritt östlich bei Pr, Eylan vorbeifllhrend, in einer Länge von 
8600 Schritt, meist in drei Treffer., in tiefen Massen mit zahlreicher Artillerie 
vor der Front und in Reserve. Das Heer zählte 58000 Kombattanten. 
Heute deckt ein Armee-Corps von 30000 Mann eine Frontentwickelung von 
6000 Schritten, Die französische Armee, in gleicher Stärke, stand in un- 
gefähr paralleler Linie gegenüber, mit dem Centrum, Marschall. Soult, in 
E^lan. Von der Kirchhofshöhe der Stadt leitete Napoleon den Kampf. 

Wenn aach die ungewöhnliche Kälte der vergangenen Tage auf 
3 bis 4 Grad gesunken war, so waren doch alle Gewässer starr gefroren 
nnd passirbar. Furchtbare Unwetter mit dunkelnden (Schneetreiben stellten 
sich ein. ' Napoleon lieB am Hörigen das Corps Augerean südlich von Eylan 
nnd die Division St. Hilaire von Rothenen zum Angriffe vorbrechen. Beide 
worden in dem alle Aussicht benehmenden Stümwetter aus ihrer Richtung 
gelenkt, das erstere zu stark nach linke, die andere zu weit nach rechts 
gegen Serpallen, so dall die ungewöhnlich starke Kavallerie- Reserve mit 
8000 Mann in die LUcke eingesetzt werden mußte. Augerean wurde von 
dem russischen Centmm unter den auBerordentlichsten Yerlnsten zurück- 
gewiesen, ebenso litt St. Hilaire, der zwischen zwei Feuer gerathen war, 
nämlich zwischen den linken russischen FlUgel und die bei Serpallen 
postirt«u Detachemente. «Die Bravour der Russen übertrifil Alles, was 
Menschen thnn können", sagt Schamhotst. Während das erste Treffen im 
Feuer stand, kochten die Mannschallen des zweiten und dritten kaltblütig 
ihren Mehlbrei, „sie wären ja noch nicht dran." 

Der heutigen taktischen Vorstellung entziehen sich diese Kämpfe nach 



DigtizBabyCoOgIC 



182 Kritiken und Beferate. 

Trupp enttühaufung und Gefeohteabständen völlig. Noch konnte es Torkommen, 
dafl die _preuDische EavHllerie bei Auerstädt eine geschlossene Inffinterie- 
Kolonne vernichtend sprengte, das alte SteinschlnBgewefar mochte es möglich, 
dait agile Batterien ihren höchsten Triaraph im Eartätschfeaer auf SOO Schritt 
finden konnten und der schwer« Kolben spielte in dem Nahkampf neben dem 
Bajonett seine wuchtige Eolle. Etwa um 10 Uhr war dieser Vorbruoh an 
beiden Stellen abgewhlagen und das Gefecht nahm einen hinhaltenden Cha- 
rakter an. Da aber erschien gegen Mittag DavonB^ mit aeinem 20 000 Mann 
starken Armee-Corps von Beisleiden und Bart«nstein her auf dem Schlacht- 
felde und damit gewinnt Napoleon entschieden die Uebermacht. EUhn stöBt 
jener, bei Serpallen vorbei, vor, nimmt Sausgarten, krönt die Krähenbei^ 
mit mächtiger ArtHlerie, drängt den russischen linken Flügel immer weiter 
zurück, und gewinnt in hartem Kampfe Auklappen. Seine Division Friant 
gewinnt das Birkenwäldchen und greift weiter aus bis Kntechitten, welches 
bedrohlich besetzt wird. Wie die Klinge eines Taschenmessers war der 
russische linke Flügel auf 30 Grad zum rechten zurückgebogen. Die Kilck- 
zugelinie der Ru^en anf Domnaa war verloren and noch konnten die Frcui- 
zosen auf das Eintreffen des Uarschalls Nej hei Althof rechnen. Freilich 
das Corps Augeran hatte so gelitten, daS Napoleon dasselbe demnächst ganz 
auflöste und die üeberbleibsel anderen Truppen theilen zuwies, die Division 
St. Hilaire war gänzlich erschöpft anf Rothenen zurQckgezngen und Davoust 
hatte sich in dem Streben nach umfassender Flankirung, wie ebenso durch 
denselben Fi-iant bei Aueratädt, hier offenbar über Gebühr ausgedehnt. In- 
defi der Ausgang näherte eich bedenklich der Niederlage und russische Ver- 
sprengte bedeckten die Richtung nach Königsberg. 

Nur ein Theil des Corps von L'Estecq hatte um 1 Uhr Althof erreicht, 
8 Bataillone, darunter das russische Regiment Wjburg mit 8 Bataillonen, 
29 Schwadronen, 1 Eosakeudelachement and 16 Oeschütse reitender Artillerie, 
im Ganzen nur 6(^00 Uann, aber trotz aller Marschanstrengungen noch frische, 
muthbeseelte Truppen. Noch waren fast '/* Meilen bis Kutschitten zurück- 
zulegen. Zur Beschleunigung wirl der Marsch in drei Infanterie- und zwei 
Kavallerie-Kolonnen angetreten; man passirt Schmoditten und rückte in Aü- 
griSÄformation anf Kutechitten. In der Front angegriffen und links von 
Kavallerie, rechts von Infanterie nmgaugen, wird die Besatsong vernichtet 
oder gefangen genommen; Alles wendet sich gegen das Birkenwäldchen, aas 
dem Friant nach zähem Widerstände geworfen wird; der russische linke 
Flügel avancirt, tümmt Auklap-'en wieder nnd Davoost vermag 
nur unter eigenster Bemühung seine bereite verlassenen Geschütze auf 
den Eräfaenbergen xa halten. Die einbrechende Dunkelheit nnd die 
völligste Erschöpfung machen dem Kampfe ein Ende, üeberall hatten 
die reitenden Batterien geecbickton nnd rflhmlicben Antheil ge- 



D,gt,zBabyC00<^IC 



AlterthnmsgeeellachBit Prussia 1888. 183 

habt.*) Der Sieg ist Napoleon entrisBen. Ney wnr darch die entscliloBsene 
HaltQDg der Nachhut des L'EstocqWheo Corps zu der Annahme veranlaßt, 
deesen Haaptat&rke vor sitth za haben und war beim Nachdrängen glUchlich 
gegen Krenzbnrg abgelenkt Srst nm 7i/g Uhr langt er auf dem Schlacbt- 
felde an, macht einen Angriff auf Schloditten und wird von dem rechten 
madcfaen Flflgel energisch auf Allhof zurückgeworfen. 

T. Bennigsen konnte den Kampf am folgenden Tage nicht erneuern, 
er verfngte nur über 30000 Kombattanten welche sehr der Erholnng be- 
durften. Um 10 Uhr gab er den Befehl zum Bückzuge auf Königsberg. 
Die Truppen L'Estocqs schlugen nm Mitternacht nach Scharnhorst's selbst- 
thftliger Anordnnng, entgegen dem Befehle Bennigsen'e, den Wag Über 
Domnau eu den Alle- und Pregelttbergftngen ein, von gerechtem Unthe 
gehoben nm das Wiederaaflencbten des preuDiechen Waffenrohms in jenen 
traurigen Zeiten, in vorzüglichster Haltung. 900 Uann hatten die Preußen 
tind 400 Mann die ihnen zngetheilten Rnseen verloren. Napoleon verharrte 
anf dem Schlachtfelde, weil er mit seinem geübteren Blick wnfite, daß er 
nicht angegriffen werden würde. Bei der Erschöpfong seiner eigenen Truppen 
war an eine Terfoignng, wie dies die Ausnntznng nnd £mte eines wirklichen 
Sieges ist, gar nicht zn denken. Er verblieb noch 8 Tage bei Pr.-Eylan, 
um nicht als Geschlagener angesehen zu werden. Am 16. Februar beginnen 
die rilckw&rtigen Bewegungen Über die Passarge und gegen die Weii-hsel 
bin. Napoleon seihst geht nach Osterode. Am 20. Febmar machten die 
Koeaken noch gegen SOOO Gefangene bis Outtetadt und Liebstadt hin, nahmen 
anch steckengebliebene Oeechütze. Franz&siache vQm Scblachtfelde geflohene 
Regimenter erreichten die Gegend von Grandenz, sogar dos rechte Weichsel- 
nfer selbst, ehe sie zur Umkehr bewogen werden konnten, ja, selbst ein 
Tbeil der Artillerie zog, mit und ohne Geschütz, in größter Unordnung an 
Grandenz vorüber. L'Estocq ist am 23. in Heileberg, Bennigsen am 26. in 
Landsherg. 11 Tage nach der Schlacht fanden die PreuBen auf dem Blach- 
felde noch 10000 Todte zn begraben, was bei der stark gefrorenen Erde bis 
dahin unterblieben war. Die Frnnzosen gaben ihre Verluste anf 2000 Todte 
und 16—16000 Verwundete an, sie waren indeB größer**). Die Russen hatten 

*) In hervorragender Gewandtheit betheiligte sich die Halb-Batterie 
von Decker an der Wegnahme des Birken Wäldchens. Man legt Napoleon 
die Wort« in den Mund: „Welch ein Teufel befehligt denn jene Batterie!" 
von Decker stand nachher lange Jahre in Königsberg in Garnison als 
Brigadier der Artillerie. Sehr bedeutender Militair-Schriftateller, auch Poet 
und Musiker. 

**) Kapit&D von Both rechnet die Verluste, wahrscheinlich richtiger, 
anf SO 000 Todte und Schwerverwundete und 12000 Leichtverwundete. 
„Belation der Schlacht bei Pr. Eylau." 



DigtizBabyCoOgIC 



184 Kritiken nnd B«ferate. 

einen Geeammtverliist an Todten xiüä Verwundeten von 18000 Mann*). 
Mehrere Geschütze waren den Franzosen abgenommen, doch moGte man sie 
stehen Uesen, es waren aber 5 Adler nod 7 Fahnen von den Bossen erobert. 
Ejlau ist neben Borodino eine der relativ blutigsten Schlachten der Neuzeit. 
Eine starke Erschütterung hatte Napoleons Macht erlitten. Er hatte die 
Weichselfestungen noch nicht in seiner Hand und konnte anmöglich vor- 
rücken; die Kavallerie war ganz herunter, zum Theil anberitten; man war 
allgemein im franzöBiBchen Heere des Krieges satt und von Napoleon wurde 
der Friede auf's sehnlichste gewünscht. Rereits Ende Januar waren Friedens- 
eröffiiungea an PreoBen gerichtet und am 16. Februar traf Bertrand mit 
bestimmten Vorschlägen beim Könige in Memel ein. Der kleine Truppentheil 
des Corps von L'Estocq, welcher Bennigsen so heldenfrisch vor völliger 
Niederlage rettete, verdient das höchste Lob. 

Um nan an würdigen, welchen Antheil Oberst von Schamhorat an 
diesen Vorkommnissen genommen, wollen wir näher den Aasföhrangen 
seines Biographen Max Lehmann folgen, dessen Hingebang fvkr das Gedacht- 
niß an seinen Helden durch die Ergebnisse seiner kritisch-historischen Nach- 
forschungen offenbar nur zu der Höhe der uneingeschränktesten Bewunderang 
gehoben wurda Oeneral von Höpfoer erwähnt Schamhorsi's in der Schtacht- 
schildening seines großen Werkes nur einmal und zwar als den üriieber des 
abweichenden Bäckzuges der preußischen Truppen auf Domnau, welchen 
von Bennigsen darauf übrigens nur billigen konnte. 

Oeneral v. L'Estecq war ebenfalls ein Landsmar.n Scbamhorst's. Wie 
Hohenlohe und Maasenbach aas Frankenland, war auch er der unwider- 
stehlichen Anziehnngskraft Friedrieb des OroQen gefolgt. Im 7jährigen 
Kriege znletzt Adjutant von Ziethen, In den spätem Feldzügen Preaßens 
brav verhalten, ohne hervorragende Leistung, in dem holländischen Kriege 
zu dem wohlfeilen Buhme gekommen, mit Husaren eine festgefahrene Fregatte 
zu erobern, nach der Anciennität Oenerallieutenant geworden und 70 Jahre 
alt.**) Der um diese Zeit GR Jahre alte Blücher hatte sich in einem gleichen 
Lehensalter die vollste Frischkraft erholten, nicht so v. L'Estoccj. Nie 
besichtigte er die ihm unterstellten Truppentheile, er recognoscirte nie die 
Stellungen der Truppen und kannte die Vorpostenketten nur nach der Karte. 
Strapazen machten ihn ganz unfähig, direkt die Leitung der Operationen in 



*) Ohne die zahlreichen Versprengt«n. 
**) General v. L'Estocq war bis zum Jahre 18(KI Chef des schwarzen 
Husaren-Begiments nod folgte in diesem Jahre dem ungewöhnlich bedeu- 
tenden General von Guenther, nach dessen Tode, als Chef der Towarzys 
nnd kommandirender General in Mea-OstpreaBen. Eine erwählte Auszeichnung 
jedenfalls. 



,dbyGoogIe 



Alterthomsgesellachftft Prussia 1888. X86 

der Hand za behalten, indem er „voa übermäiligen Fatiguen aehr angegriffen 
und zuweilen deetrait Bein soll". In der kurzen Ruhepan^w an der Grenze 
brachte ee das Corps mit EinschluS der beiden russiacheu Infanterie-Regi- 
menter Wjbnrg nnd Ealuga*) nnr zu einer Oesammt stärke von 13 000 Mann. 
Die preulliscben Trappen waren erst nach den Ereignissen an der Saale 
mobil gemacht, aber die ana Neuoetprenüen nnd SüdpreuHen rekralirten Regi- 
menter veifleleii durch Desertion. Mitte Januar ging Schamhoret von Memel 
BU dem Corps ab, nicht als Oeneralstabschef, weil er dies abgelehnt, sondern 
als Gehilfe des Befehlshabers. Offenbar ein besonderer Beweis des königlichen 
Vertraneus, aber auch eine Stellung, welche ein ungeahntes TAaa& von Selbst- 
verlengnung verlangt». Der General hegte das tiefste Mißtrauen gegen jeden 
Generalstabs-Offizier nnd dessen Adjutanten, Rittmeister v. St. Paul und 
Lieutenant von Kall, sträubten sieb anf daa Heftigste gegen ihn als Ein- 
dringling. Bis zn einem „Vivat die Adjulantur, Pereat der Generalstab" 
über einen freien Marktplatz dnriten sie sich noch später versteigen. 

Ende Januar war das Corps des General von L'Estocq bereits tkber 
Freiatadt WestpreuCen, gegen die Weichsel vorgeschoben. Die Eintheilung 
in Vorposten brigadeu aus allen Waffen mit dahinter stehenden Soaliens ent- 
sprach bereits dem modernen Sinne der KriegIXihrung, nach Schsmhorst's 
verbreiteter Kriegslebre. Schwer wurde es nnn, im Febmar die Verbindung 
zu der zurückweichenden russischen Armee nnter dem Vordringen Ney's 
ausweichend zu gewinnen. Am 6. Febraar war die Paeearge glücklich 
erreicht, aber die sftdliche Marschkolonne unter dem 85 jährigen, ganz tauben 
General v. Elücbzner wurde bei Walteradorf, südlich Liebstadt völlig erdrückt. 
Am 7. Februar erreichten die Truppen Rossitten auf schlechten, viel ver- 
schneiten Wegen, zum Theil erst in der Nacht; kran Truppentheil hatte 
nnter S%, einige bis 5 Meilen zurückgelegt. Schamhorst erkannte die 
dringende Gefahr, er wufite, dail Nej in nächster Nähe atand. »I^ae Spiel 
ist groß!" " 

Der direkte W^ von Roasitten nach dem ein nnd dreiviert«! Meilen 



*) Diesen beiden alten nnd berühmten Regimentern ist die hohe Aus* 
Zeichnung zutheil geworden, Deutsche Kaiser als ihre Chefs verehren zn 
können. Kaiser Wihelm I, war Chef dee Regiments £aluga und Kaiser 
Wilhelm II. hat diese Würde für das Regiment Wyburg. Bei Bar-sur-Aube, 
1814, sandte König Friedrich Wilhelm HI. seinen jugendlichen Sohn Wilhelm - 
in den mntbreicb gelührten Kampf eines russischen Regimentes, um zu er- 
fahren, wie der Name desselben sei. Es war das Reciment Kataga. Für 
eeine in wogendem Feuergefecht bewiesene kühne Kaltblütigkeit schmückte 
das eiserne Krenz die Brust des jungen Prinzen. Noch kurz vor seinem 
Tode empfing nnser große Kaiser eine Oratalntions - Deputation dea 
Regimentes, znm 70j&hrigen Jubiläum als Chef desselben. 



DigtizBabyCoOgIC 



186 ' Kritiken und Beferate. 

abfielpgenen Althof führt über Htifisehiien, Wat^kern, Schlanfieneo, Domtan, 
Görken an dem 2500 Schritt nüdliph gelegenen Gr. Desen vorüber. Ein 
nördlicherer Paralletweg auf elwa eine viertel Heile Abstand führt von 
Wackem über Pompicken, Grawectien, Drangsitten zu demselben Ziele. Um 
8 Uhr &äh waren bei Huseehnen zur Stelle ein ¥ortrupp, drei kleine Diri- 
eionen, Aaer, Bembow und Dierike und eine Nachhut, nur 10 Bataillone, 
84 Schwadronen und 20 Oesohntze reit«ader Artillerie, aber es waren über- 
wiegend aliprenßiBcheTmppen, berühmte It«gimenter, dem geschichtskundigen 
Führer wohl bekannt. Ohne weiteres Warten wird der Marech in drängender 
Eile angetreten. Uan erreicht Wackern, es erscheinen Vortriippen Ney's 
TOD Süden her in der Flanke gegen Schlautienen. Es gehörte für diese 
Lage die ganze Umsicht, Kaltblütigkeit und Festigkeit des Entschlussee. 
Schamhorst bewährte sie alle in seinen mustergiltigen Anordnungen. Die 
Hallte der Beiterei der Vorhut schwenkt sofort zur Abwehr ein, die andere 
Hätftn nud das Regiment Towarzva trabte mit einer Batterie durch Sohlau- 
tienen, nimmt jenseits auf einer Höhe Äii&tellung und nimmt den Kampf 
auf. Auch Infanterie findet schleunige wirksame Verwendung. Die folgenden 
Divisionen aber schlagen die Bichtung auf Pompicken ein und durch diese 
geschickte tmd kurae Entschlossenheit wird das Schicksal des Tages ent- 
schieden. Die Nachhat nimmt einen zweiten Angriff gegen Wackem auf 
and fesselt den Feind, so dafi die Vorhut ^ich wieder dem Gros anachlieHen 
kann. Sogar von der Nachhut schlieBen sich noch 2 Oompagnien, Krause- 
neck und Stutterheim, folgend an, während der Reat der Nachhut, mit der 
Batterie Sowinski, im Verein mit der inzwischen eingetroffenen Division 
von Ploetz, gegen Kreuzburg zurückbiegt und die ganze Kraft Nej'a ablenkt. 
Nur eine feindliche Kolonne folgt Schamhorst auf Pompicken, sie wird aber 
abgewiesen. Zur Deckung im Bücken IMt Schamhorst das Bataillon 
Schlieflen und jene beiden Compagnien der Nachhut bei Drangsitten zurück 
und erreichte um 1 Uhr Althof, mit 8 Bataillonen, 29 Schwadronen, 16 Ge- 
schützen. Nennen wir die Truppen die-es kleinen Häufleins, dem die rühmliche 
Aufgabe zufiel, das Geschick d<B Tages zu wenden: Begiment Büchel, heute 
das Grenadier -Begiment König Friedrich III., Begiment Schöning, jetzt 
Grenadier- Begiment König Friedrich Wilhelm 1., das Bataillon Fabeck;, 
das russische Infanterie - Regiment Wyburg, das Begiment Towarzjs'*), 
10 Schwadronen, aus dem niederen Adel der polnischen Provinzen rekrntirt, 
noch vorzüglich tapfer und desertionsfrei, 10 Schwadronen Auer-Dragoner, 
das Stammregiment der Wrangel-Ktirassiere, Dragoner-Begiment Baczko, 



') Lansenreiler. Vorher Bosniakeu- Regiment genannt Urstamm 
heutigen Ulanen. Towarzyk bedeutet Genosse, Kamerad. 



zeabyCoOgIC 



AltArthtunagesellschaft FrnaaU 1888. X87 

B Schwadronen, und 4 ScTiwadronen WageMfeld-KilraBaiire, auSerfera ein 
Detachement Kranken; Baiterien Bvalnw, Decker. 

Seh am hörst erkannt« die gsfährliche Ausdehnunp; Dftvou-^t's und 
ricblete den Vormarsch beHtimmtanf Kutschitten, dem Entscheidu ngopunkte. 
Und der Gegner war der eiserne Marschall von Auerstadt, welcher dort 
geemlet, was Schlaffheit und Unverstand im vaterländischen Heere so schwer 
vergangen hatten. Der Qang des Eampfen ist früher geschildert. Unter 
dem Schmettern der Tromppt«n und dpm Klange der Fliigelhöi ner war der 
allgemeine Angriff auf das Birkea»'ä1drhen eingeleitet, die Feldwachen waren 
Abends aufgestellt und eelbststftndig hatte Schnmhorst den gelinderten Rück- 
zugsliefehl gegeben, um die Buhe des erachöpOen Generals nicht zu stören. 

In dem Schlachtbericht von L'Estocq'a ist der Name Scharnhorst's 
gar nicht genannt Wohl erhielt er den Orden pour le mörite, aber den 
bekamen auch viele Andere, Eranseneck, Decker. „Kein Txg sei ihm fataler 
gewesen, als der, an welchem er jenen Orden erhielt". Das Denkmal von 
Pr. £ylan trägt nicht Schamhorst's, sondern L'Estocq's Bild*), dessen, „der 
ein völlig passiver Zuschauer der Schlacht gewesen war! Keine einzige der 
Anordnungen, die zum Siege führten, war von ihm ausgegangen". „Noch 
heutigen Tages würde man den wirklichen Thatbeetnnd nur diviniren, nicht 
beweisen können, wenn nicht ein [laar Uonate nach der Schlacht I.'Estocq 
und »ein Anhang Schamhorst schnöde herausgefordert und dadurch genöthigt 
htktten, cu seiner eigenen Rechtfertigung die Wahrheit aufzudecken. Doch 
erschloß er sich auch dann nur einem engen Kreise; die Welt hat er zeit- 
lebens bei dem Glauben gelassen, L'Estocq sei der Sieger von Pr. Eylau. 
Er dachte wie Oneisenau, welcher lächelnd zuschaute, als man Schill Kränze 
flocht tttr die Vertheidigung Kolbergs". 

„Was ihn beschäi^igt«, war nicht der eigene Nachruhm, sondern die 
Sorge um das Vaterland", wabriicb, eine nationale Größe von wärmst rahleudem 
Lenchtm! 



*) Atißerdem die Bildnisse von Bennigsen und Oeneral-Major von 
Diericke. 



,dbyGoogIe 



ItthcilangcD aod Anhang. 



Unlversltäts- Chronik 1888. 

(Naeb(rar-) 

13. Dec. Ez decreto ord. pTiilos. . . . Ol(«ni Sanmell Sremanii RegimonUiDo 
lingnarum recentionim peritissinio qui per quHtuar fere lustra praecAp- 
tons miinere iii<lefeaan studio praecWoqiie successu ftmctue est 
summo9 ia phil. honores . . . tmte ho» L annos ... in eum collatoB 
gratulabundus renovavit Gust. Hirschfeld Dr. phiL P P. 0. h. t. De- 
caniis Bogimoiiti Pruaxorum ex olficina Lenpoldiana. 'Diplom.) 

29. Dec. Medic. I-D. von PanI HolTinann pmct. Arzt [aus Nitzwolde, Er. 
Oraudenz]: Fübrt die in d Naiinmg geateigorre Elweißzufuhr hei an 
chronischer difliiser Nephritis Leidenden zq e. Steigerung der Eiweiß- 
ansecheidang im Hamr Königsberg in Pr, Druck von M. Liedtke. 
(31 S. 80 

188». 

18. Jan. 1889. Zu der . . . Feier des EröiKingatages laden hierdurch ein 
Prorector u. Senat . . . Kgshe. i Pr. Hartungsche Bchdr. (2 Bl. 4*. 
enth : Preisaufgaben für 1889.1 

24. Jan. Theol. I.-D. von Bndolphns Theol paator AUenhergensis (ans Riege 
hui Marien w erder] : Inier notiones dei eancti in teatamenti veteris et 
patris fidelium in novi libris usttatas qnae sit ratio. Diss. theol. quam 
auctoritate theoingorum ord. . . . pro liceutiati in theol. gradu rite 
obtinendo . . . Begimonti Prussomm „Ostpr. Ztgs.- u. VerL-DrucVereL" 
(2 Bl., 41 S. 8) 

27. Jan. Zu der .... Feier des Oebnrtstags .... des Kaisers n. Königs 
laden ein Prorector u. Senat. Königsb. i. Pr. Harttmgsche Bchdr. 
(2 BL 4". Enth. Preisvertheilung für 1888.) 

Acad. Alb. Regitn. 1B89 I. Indes le^tionum in regi» acad. Alb. per aestatem 
a. MDCCCLXSXIX a die XXIV m. Aprilis habeodarum. [Acad. Alb. 
Rector Rod. Fried. Gran Dr. P. P. O.j Regim. ex officma Hartungiana. 
(51 S. 4".) [InBunt Scholia in Homeri Odysseae ^ 64—163 auctiora et 
emendatiota edita ab Arthiiro Ludwioh. S. 3— 34.J 

Yerzeichniss der aaf d. Kgl. Albertua-Univereit. zu Königsberg im Sommer- 
halbj. vom 24. April 1889 an zu haltenden Vorlesungen a. der öfientl. 
akad. AnstAlten. Kbg. Hartungsche Bchdr. (10 S. 4.) 

18. Febr. ... Ex dect«to ord philoa. viro doctisaimo et clarissimo OuBtavo 
Adolph« Krlrger MehlBnckienei phil. Dr. qoi per decem fere lustra 
saceidotis mnnere indefesso atudio proerlaroqDe siiccessii fnncttis est 
sammoB in philos. honores .... ante hos qoiuquaginta annos die 



DigtizBabyCoOgIC 



IJDiversitäta-Chronik 1888. 189 

XVin. mens. Febr. in enm collatos gratulabundua tenovavit Gast. 

HirechCeld Dr phil. P. P. 0. h. t. Den. lU-gim. Pmss. ex offlcina 

Leupoldinna. [Diplom.) 
19. Febr. Pbil. loang -Disa. vod Enll ITlechert (ans Tilsit): Oeber elastische 

Nachwirkung. Köuigaberg. Hartiingsche Bchdr. (2 Bl, 66 S. 8".) 
31. Febr. Phil. I.-D. v. Martin HfntfthKl [aus Wehlau]: Untersuchimgea 

über die Mollusken und Anneliden des frischen Haffes. Kgebg. i. Pr. 

Bchdr. V. E. Leupold. I2 Bl,. 19 8, 4.) 
Phil. I.-D, T. Jnllns Mllthater [aoa Mnmehnen bei Gerdanen]: Ueber 

die Veränderlichkeit der specifischen Wärme des Queckailbera mit der 

Temperatur. Leipzig. Joh, Ambros. Barth. (24 S. 8.) 
28. Febr. Phil. I.-D. v. EruHt Lampe [ans Banzig]: Beiträge zur Geschichte 

Heinrichs von Plauen. (Uli— 1413.) Danz:g. Druck von A. W. Kafe- 

mann- (49 8. er. 8 ) 
II. M&rz. Jurist. l.-D. v Ednard Hnbrich, Gerichts- Referendar (ans Allen- 

stein): FränkischeR Wahl- u. Erhkünfgthum zur Merovingerzeit. Kgsb. 

Oatpr Ztgs.- u. Verl. -Druckerei. (2 Bl., 62 S. 8.) 
18. U&ra. Phil. I-D. von Ockar Zeise (aus Altonaj: Beitrag znr Kenntnis 

der Ausbreitung, sowie besonders der Beweijuiigsriclitungen des nord- 

earopäisehen Inlandeises in diluvialer Zeit. Kgabg. i. Pr. Buchdr. t. 

R. Leupold. (■.; Bl., 67 8. 8.) 
Med. I.-D. V. Theo4. Wallenber?, pract. Arzt (aus Pr. Stargardt); 

Ueber die Dermoid geschwülste des Auges. Kgsb. i. Pr. Druck v. 

M. Liedtke. (85 8. 8») 
16. Uära. Ued. I.-D. v. Heinrich Lerj, prakt Arzt (ans Kgsbg. i. Pr.): 

über das Verhalten einiger Thiophenderivate, insbesondere der n- 

Thiophen säure, im thierischen Stoffwecbsel. Egsb. i. Pr. Hartungsche 

Bchdr. (24 8. 8.) 
PhiL I.-D. V. Oscar Troje (aus Kgsbg): Beitrag zur Analyse des 

Übergangswiderstandes. Ebd (2 Bl., 46 8. 8.) 



Lyceum Hoslanum in Braunsberg. 

Index lectionum ... per aestatem a die XXTV. Aprüis a MDCCCLXXXIX. 
iustitueiidanim. [k. t. Rector Dr. Hugo Weiss, P, P. O.J Brunsbergae, 
1889. Typis Heyneanis (R. Siltmann) (20 S. 4.) [Praecedunt Prof. 
Dr, ffllb. KUlIng de determinante quodam disquisitiones mathematicae 

(8. 8-16).J 



Altpreussische BIMlographie 1888. 

AbtfS, Geh. San.-E., Med-R. Dir. Dr. G. F. H., i*fr Ber, üb. d. Hebammen- 

Lehianstalt zu Danzig. 1881—1886 Danzig. Saunier. {49 S. gr. 8.) 1.20. 
Abronelt. Dr Gedächtnisrede auf Prof. Dr. Rob. Caapary. [Geh. in d. physik.- 

Ökon, (Jea. am 1. Dez. 1887.J [Aus: „Schriften d.. phys.-ökon. Ges."] 

Kgsbg. (Koch.) (24 8. gr. 4.) haar n. -.76. 

[öfli. RgSba- ÖorlunHftftt gla. v. 4, Jon. 1888. »til.J. «r. 4.) 
SbKft'Snd) b. «ontfr. IianjiB. ^räfl. Im ©elbftofrt. oon Waldemar Mekleuburg 

in iDonjig. Druck von F. Haarbrlicker, Danzig. (86 ©. 8) 1.— 
f. b. ^toöim-'ftptflbl. IBanjifl u, btrm Süt-fläDlt für 1888. »ebft t. «n6.: 

2)an)lacT SnbuftTicIlnitigtr u. 1 Slan b. Stabtbcatttä j ^njiu. Slanjia. 

«Ct. (S04, 120, 84 u. S^T e. e^ 8.) gfb. n. n. 7.50. 



DigtizBabyCoOgIC 



190 Mitthoilnngen oud Anhang. 

HbK|<9li4l t>- ®tbt. u. b. Jtr. ®umbinn(n, m. b. Stil. : 1 Gbronil b. ®tbL Sumbinn., 

2. SituatiotiSplan von bn\tlb. ^räa. n. SIb. (Üvaeijun. 1887. «ümblnn. 

(Slfrjtl.) (Ul, 76; IV, 39 «. 9t. 8.) boot n. n. 1- 
b. S)pt.' u »«fibenjriabt ffSniflSberfl fOr 1888. . . . nb. D. Cori KüniAnga. 

fleSbfl. Mürmbcrfl«. 900 u. 240 S. nr. 8.) gtb. Boot n. n. 8.— 
für bit ©lobt lilfil ouf baä 3o&t 1888. . . . ifflfftcai oon 0. J. Gehnnann. 

lilftt. IJr u. Sctl. D J) ¥Dft. (1- »I., Ifi2, XVm 3. flt. 8. 1 «ron: Karl» 

von der Kreis-Stadt Tilsit. Aufgenommen von Steinberg 1836 und 

Weise 1879, tortg«fnhrt bis zur Oegenwart. Oezeichnet von L. Knaus. 

(Verl. V. Heinr. Post, in Fol) 
Alexaoder, Bmno (approb. Arzt ans Ooldap O. Pr.), Statistik der Rachitis 

u. des SpasmoB glottidis nach d. Dat«n der medicin. Poliklinik in 

Kiel. I.-D. BresiRu. (30 8. u. 1 Bl. 8.1 
App^l, C, Rasmus Kristian Rask. (1787- 1887.) Ton VUhelm Thomaen. «ber- 

aetzt von C, Appel (Beitrage znr künde d, indogerman sprachen hrsg. 

V. Adalb. Bezzenberger 14. bd. 3. u 4. htt. s. 817-330.] Zur Beihen- 

folge der Trioafi Patrarca's. (26. 10. 87.) (Zt»obr. f. roman. PhiloL 

XI. Bd. S. 636-5S7.) Reo. [Ebd. S, 559-67il | Grammatisches Provenz. 

ilb. lEbd. XII. Bd. 3. 26^—^:64.1 Rec (Literatnrbl. f. genn. u. roman. 

Phil.. 7. I2.J 
«ntbt, 3Bil^ , Scbm b. 4eil. SoniFojiua 0. 3ßilibalb. bei b- Srcha c Rubolf n. ^Iba, 

b Sbtcä eturmi 0. eia\l, b. kl- 2tbwn 0. SguAitVj 9lad} b. Stuägabcn bei 

Monumenia Germania« übeif. v. SßSilb. arnbl 2. ncubcorb. Sufl. (XX, . 

143 S. 8.) pDit ©cfAiftifdiiEibEr bei bcutfd). Sorjeit 2. tteftmmtauäa. 13. 

Sb. Stipjiß. iiqt] 2- 
Anold, Lin. Dr. C. FrankUn, Privatdoc, Die Neronische Christenverfolsfung; 

e. krit. Untsiichung z. Gesch. d &ltest Kirchs. Mit 1 Tal*. Leipz. 

Richter. (X. 120 S. 8, 1 Taf.) 4.- 
Vtlialbt. Hitbaib, 3Killi)ti[uii)ttn auK bm iSqmnaftalar^iD. (1. 0in Sabinftebtfc^t 

gritbricb'ä b. «r. aui b. ^obrc 1749. 2. 3mti «riefe ^ebr. Subw. So^ni 

DuS b. 3. 1817.) (^rofli. b. «pmn. u. «calMtnn.) Vitnjlou. (18 £. i) 
Askanaxf, S , tnberculöse Lymphome nnt. d. Bilde febrilur Pseudoleiikämie 

verlaufend. {Arbeiten a. d. pathol. lufitit. z. K^sbg. auaKef, unt. Leitg. 

V. P Baumgarten ) [Beiträge z. pathol. Anat. u. allg. Phyidol. 3. Bd. 

4. Heft.] 
!Kn« XilfilB Serannaen^il. 1. Xlieil: Zilftt [tit bem giofien vtriege. 3Rit e. Vlan b» 

eiabt u. 8 3UuftT. 2„ Dielf. vctb. u. Oitm. «udgabe. Xiffil. Sobauf). (V, 

224 ® fli. 8.1 l.&O, 2. aiil.: tilfltcv äebtn feit ben SrtibellSfiitaen. I. [bil 

1848,] 2. tielf. Db. u. ma. «ufl. (UI, S(« S.) öbb. 2.- 
Avswahl V, Jahreszahlen f. d. Oeschirhisunter rieht in d. mittler. Klassen 

dH8 Gjrmii. zu Marienverder. Marienwerder. R. Kantursche Hof bchdr. 

(Beil. zum Progr.} (21 S. 8.) 
Baenlu, Dr. C, Lehrbuch der Physik in populärer Darstellung. . . . Mit 

491 Abb auf 418 in den Text gedr. Holzschn. u. 1 Farbentaf. 10. verb. 

Aufl. Berlin. Stubenranch. fVlI, 2l8 S.J 2.- 
Onmiiziige f. d. Unterricht m der Chemie u Mineralogie Nach method. 

Ormidsätzen bearb. Mit 76 in d. Text gedr. Holzschn. Bielefeld, Vel- 

hagen & Kksing- (IV, 98 S. gr. 8,) rart. 1.— 
— — Leitladen ffli- d. üntairicht in der Physik. Nach method. Grundsätzen 

bearb. Mit 243 in d. T.'xt gedr. Hnch. n 1 Farbentaf. Berl. Stuben- 

rauch. 3. verb. A. (IV, 150 S. gr. 8.) 1,20. 
Sau, O'ctlcbt. Vtof. Dr.. @runbiift bei nntuiflcftb- aOer brti Meiibe, f b. metbobi- 

[dien Uni trdil bcarb, TOit jaljlr. in b. Sfjl gebr. Soljfibn. u. 2 lof aeipjiB. 

guce. iVIII, 312 S. at. 8 > 2.- 
nictboD |{^t antrabm i b. Unteitrdtt in b. nntuiTltb . . . Solanif. 2 ^fte. 

ebb. k a. n. 1.25. 1.: Surf. I-UI. 9. mebtf ob. 8. . . . (VIU, 144 ®. 

it. S.) 2.; flui(. IV-VL 5. oeib. H. (V, 174 8.) 



DigtizBabyCoOgIC 



Altprenfliscbe BibUographie 1888. 191 

IBail. Obrilrbi. $rof. Dr., met^ob. Sfitfabtn . . . 3RintralDqi«, nctift t. IciAtfagl. 

Ucbtchlid üb. b. SntftcBunq u. lEniniiitts. bei SirtTinb« . . . Wit in ben Ztrt 

fl(bt. Öoljfditi. u. 3 Steinbr.-tof, m. flrgilaancSfn. S&b. 4. nfi. «ufl. (VI, 

106 S or. 8.) Bef-- n n, 1.15. 
rntttfot). aeilf. . . . Sootoflif. 1. ßlt. [Burf. I-lII.] 6. »ufl. ebb. (VI, IM 

®. flr. 8.) 2. m- [Kurf. IV- VI.] S. wrb. «. (V, 210 ®.) 4 n. n. 1.60, 
«artflii, e^riflian, 6rt)ien p e. «ef«. Zilfitä d. b. aileft. ^tit big I8I2. 2\' ottb. 

«uöfl. lilfit. Drod u. Sfrl o. 3- »fgianbtr & So^n. (VH. 168 3. «r. 8.) 1.50. 
— — TotenklageD in der litauischen Volksdii^htung. [Ztachr. f. Vergleichende 

Litteratargesch. a. Renaiasaüce-Litt- N. F. II. Bd. S. 81-99.J 
IB«lWilitfi. 9qmnafiiillebTer Dr. Sern^atti, Quaesliones ad Draconiinm et Orestie 

tragoediam peHmenies. |3abre£b(i. üb. b. fgl. Mtfel. SlqTnnaf. N. F. No. 

XXXm.J IBeulfA Btoii«. Srud o. g. 6ortnfl. (®. 8-15. i".) 
SflUfT. iDffr u. oflrmift. DtRon b. nitfl' u. oftpt. ©ouemoottinS. M(b. : ffoplan 9Iufl. 

6*0*1. 6. ao^tg. DanjiB. Dr. ». aeftmann, iG Stn, (».) gr. 8) baor 1.20. 
Banmg'ftrteii, Prof, Dr P., Jahresber. üb. die Fortschritte in d. Lebra t. d. 

patbogenen MikroorgHniaiiien . . . III. Jahre. 1887. Brannscbweig. 

Harald Brnhn. (VIII, 517 8. gr, 8.) 12,- (Tgl. Ctntralbl. f. Bacterio- 

logie u. FarasiteiJ künde 2. Jahrg, 1 Bd. No. 6.) 
Lehrbuch der patholog. Mvk-logie. ... 2. HälfW 2. Hlbbd. 1. Lfg. 

Mit 13 . . . Abbild- Ebd. (S. 619-790 gr. 8.) 4.60. (I-II, 2. 11: 21 60.) 
Arbeiten aus dem patholog. Institute zu. Königsberg i. Pr. Ausgeführt 

unter Leitnng von P. BaniDKarteii. [Beitiäge znr pathol. Anat. n. 

allgem, PhvwoL Red. v. E. Ziegler u. C. Nauwerk. 3. Bd. 4. Hlt.J 

Bakteriologisi^he Mitibeilungen . . . (Sep.-Abdr. aus d. Centralblatt f. 

Bakteriologie u. Paraat reu künde 2. Jahrg. Band III. No. 13.) (Vgl. 

Allgem, Medic. Central-Ztg_2fl. Stück.) Zur Kritik der Metachnikoff- 

Bchen Pbagocytentheorie, [Ztsclirlt f. klin. Med. XV, 1.] 
Begemanii, Obt^rl. Dr Heinr, (Allenstein.) Kec [Ztschr. f. d. Oymn. -Wesen. 

42. Jahrg. 8. 160-162.) 
Beick, Ch. E, Waldemar, (aus Danzig), üb. d. Passivität des Eisens. I -D. 

Halle a. S. (64 S. 8.) 
StU», Dr. @e(iTa D., frisatbojcnt f,\i ftnBbg-, .bie Qntftrbuttg b. bcutF*. Stabtac 

meinbc Hüffdborf. 1889(88j. Iiruct u. Slg. o. i. So6 & Cie. (XI, 127 S. 

flr. 8.) 3.- 

Eec. [Gott, gel. Ans. No. 23. Dt. L.-Z. No. 31. 47.] 

Vraktr. Vroi, Dr. ^oF., toponT-'biftor. aOonbcTfln. b*. b. ^affargcstbict. [3tf*r. f. b. 

(Bcfd) u. aitlbstbe. ettnIonSä. 3iiövfl. 1887. S. 1-82.] 
Bericht des Vorst«heramt8 der KHufmaniiachal't zu Königsberg i. Pr. üb, d. 

Jahr 1887. 1. Tbeil. Kbg. i. Pr. Hartg. Bchdr. [50 S. gr. 8.) 
«trifte b(§ ^irdjerci'ÜkicinB bet VroDmjtti Oft- unb SteFlprtugcn 1837/88. ««big. 

n. Dr. ^nncTitiuä. (4 91rn. 4.) 
fBtntin, eotiftanj, X>it umgebaute Orgel btr 2lomtiT*c ju SBnigäbeTg. [So. ®e< 

mfinbrbl. 9Ii. 12.] 
Berthvld, E., was vermag das mensohliche Ohr ohne Steigbügel zu höri'n? 

[Zeiischriti l'ür Ohrenheilkunde herausg. t. H. Knapp u. S. Muoa. 19. 
' Bd. 1. Hft.] 
Bcttliug, Ürdiibiat. S., am Snrge u. Stabe fiaifer ^'''briiS. ^cebigttn am 18. u. 

26. Sunt 1888 flel). 2)atiiifl. Boftmonn. (26 S, gr. e.) n. n. —60. 
— — Deutscher Orden n. PreiiBsen. [Jahreslierichted Geschieh («wissen Schaft 

VU. Jahrg. 1884- BerL 1888. II, S. 153-162. Ost- a. Westpr. (in d. 

neu. Zt., jEbd. HI. 49-54. . Dt. Ord. n. Pr iMittelalt ) |Ebd. VIII. Jg. 

1885. Beri. 1889188). 11, 1Ö0-158.J Ost- u. Westpr. i. d. N. Z. lEbd. 

m, 49-62.] 



DigtizBabyCoO^IC 



192 Uittlieilnng«n und Antumg. 

Bej«r, Oborl. Dr. Henn., d. spinlanen BewegnoKen der StAubgefäJte n, 

Ste-npel. Wiaaenachaftl. BiöL zum Progr. d. Kgl. Qymn. zu Weblao. 

WehUu. (56 S. 8".) 
Bezseaberger, Prof. Dr. Adalb., beitrage z. künde indogerman. sprachen 

htsg. XIV. bd. Qöttiog. V&ndenhoeck u. Raprechts Verl. (IV, 3ä0 s. 

gr. 8.) baar 10.— 

— — Orientalische Bibliographie ont Mitwirkung von Dr. A. Beizenberzer 

. . . hrsg. V, D'. A. Maller. I. Jahrg. iBd. L) Berlin. Jteather'a Ya- 
lagabchh. (300 S. gr. a^ Bd. U. Hft. I. 2. Ebd. 

— — S3mtaktiarhe bemerkuHKen. [Beiträge z. kde. indogerm. spr. TC TTT bd. 

S. 290 — 91.} ^vQiyS [ebd a. 299.] Indogerm »ui sehe tenuis im auslaut. 

[ebd. 14 bd. B. 176-177] gurgiS Utbonoit. Öin« litouifAt »orfaeW*tt. 

[©djortr'ä gomiüfnblolt. li. SS. Sir. 38. ®. e02— eo7.j Verechiodene 

Artikel in : !Doit|(^e (Sncqflopaöif. («crlin. SBitflanöt u. «««btn.) Rec. 

[Dt L.-Z. 41. 44. 47.J 
»UnMt-3«ih««t«. *"u6ifd|t . . . fttäfl. o. 3. »- «ani|. W. g. 13., nttf g. 26. ga^tg. 

JtflSbg. Cftpr. StgS.- u. S«l.-Er. (IV, 192 S. flr. 8.) 
Blerfrennd, Max, Boitr. z. hereditär. Syphilis des Centralnervensyst. (Arbeiten 

a. d.. pathol. Inst, zu Egab. aussei' ont. Leitg. t, P. ^umgarteii.) 

[Beiträge z. pathol. Anat. a. allg. Physiol, 3. Ba. 4. Hl).] 
eiefent^l (3iiiicrtBt(, i, Hu. [iiäaas. Sti^i». 30. 3atirfl. Sr. 9.] 
Bloch, John, Beiträge zu e. Würdigung Didarots als Dramatiker. I.-D. Kgsb. 

(Leipz. Fock.) (78 S. gr. 8) baar 1.50. 
SlM^iutt, »üb., bic ISItttttctiat in b. «tmofpe&rt. [Jt^. garlg. Stg. d. 3. 9Iod. 

fflcil. ). «r. 259.J 
SlMl, $au(, ünno eturm. giftorifift. noman. StrT. Suite. [Sil S. 8.) 5.— 
«m gcuditturm. Sine «eftft. oui »rtufjtna ttfluti«. aioflfn. Wit ( »ri(f« gtKs 

Sioänfl ali Iginftitung. Sp). :htin4. aiQ(tli)ct. (L95 S. 8.) 250. 

i. Difbsions- 
„I- No. 

la, "j* Prof. Dr. H., Atrophia infantam [Jahrb. f. Kinderkrankhtn. _ . _ 

Bd. 27. S, 230— 242.J Üb. Morbilli adultorum. [Dt medio. Wochen- 
Bchrift. No. 18.] 

Baglnskf, Prof. Dr. Heinr. Bohn t (Nekrolog). Dt. medic. Wochen- 
schrift No. 7) 
Stoffen, A., Prof. Dr. Alb. Heinf. Bobn (NekroL) [Jahrb. f. Kinder- 
heilk. N. F. 17, Bd. S. 489-490.) 
Braeot, Friiz <in Kgsbg. i. Pr.), Untsuchgn. üb. die Bryoznen des aussen 
Wasaers. (Vorlauf. Mitthlg.) [Zoolog. Anzeiger. XL J5. No. 288 289.] 
Bramann, Dr. Fritz, Zwei Falle v. ofienem Urachua bei Erwachsenen. 

[Archiv f. klin. Chir. 56. Bd. 996-1012.J 
BrandstStter, Fritz, Nachtrag zu d. Artikel „Anf der £uriach. Nabmng." 
[Der Weidmann. 19. Bd. Nu. 20.] 



Dnick TOn B. Lenpold, EODJKibng io Pr. 



,dbyGoogIe 



.ibiGoogle 



.ibiGoogle 




(citiert mit Ewald)- 

3) Schümann: ^n?!««, Polen und LMimd bis ins 17. Jahrhundert. 
n, S. 61 (citiert tait ochieroann) 

4) V. Siebter: Geschic^^^ ^^^ ^^^ russischen Kaisertum einTerleibten 
deutschen Ostseepro^iuso. j^ jjg ^^^^^ ^,, ^j^^^, 

D,Bl,z,db,GOO>^IC 



.ibiGoogle 



Samaiten und der Deutsche Orden bis zum Frieden 
am Melno-See. 

VOD 

Dr. Roibert Kronhholtz. 

Mit einer autographirten Karte. 
Die heiliegeodeKaits .Samaiten DuaeBme Nachbnrlnader eot Zeit des DeaUoben 

G«ogtaphie von PcauflBen. b) v, Kiuhter: Liv-, Eit- nnd Kurland ta hsrrmaiBtflrliohon 
Zeiten; die OatBee-Provinion vor Anknnft der DentBcbon. {BeiEngon zur Qsschichte der 
dem rnsBischen KaiBCTtnm eiarurleibten deatachaii Osteee ■ Frovinwn.) c) O'Qredf: 
Haodkarte vnn BasaiBOh- Polen nnd den ansreniendoD aDitTernomeiits. d) Jljin: AaS' 
rdhrlictisT Atlea dei nusisoheii Beiobes (ruKiisob). Karte No. 20. 

Ausdehnung, Beschaffenheit und Einrichtungen Samaltens. 

Eine Spezialuntersuchung Über den deutsehen Orden und 
Samaiten, ein sonst in der Geschichtsschreibung nicht zu rechter 
Geltung gekommenes Land, bedarf vielleicht der Begründung. 
■ Um sie zu finden, ist es nötig, uns kurz die Grenzen vor Augen 
zu fähren, innerhalb welcher der deutsche Orden seit seiner 
Vereinigung mit dem Schwert-Ordeu') im Jahre 1237 Anrecht 
auf Herrschaft hatte. Als Rechtsnachfolger des Seh wert- Ordens*) 
mußte der deutsche Orden freilich die Bisehöfe als Inhaber eines 
großen Teils des ihm neu zugefallenen Gebiets anerkennen,') 
trotzdem waren für ihn als teilweisen Mitbesitzer und Schutz- 
herm der einzelnen geistlichen Territorien die Grenzen der 
Bistümer auch die seinigen. Die für uns wichtige südliche 
Ausdehnung des soeben neu Überkommenen Gebietes fällt also 
mit den in dieser Himmelsrichtung gelegenen Bistümern zu- 
sammen. Es sind dies Kurland und Semgallen. Ersteres er- 
streckte sich zwischen der Windan und Memel, während das 
Bistum Semgallen das eigentliche Semgallen umfaßte.*) Seine 

1) V. Bange: Liv-, Eat- tmd Kurländisches ürkuudenbuch I, No. 149 
(citiert mit Bunge). 

2) Ewald: Bie Eroberung Preußens durch die Deutschen. I, S, 224 
(citiert mit Ewald). 

3) Schiemaim: Bullland, Polen und Livland bis ins 17. Jahrhundert. 
II, S. 61 (citiert mit Schiemann). 

4) V. Bicbter: Geschiebte der dem russischen Kaisertum eiaverleibteu 
deutscheo Ostseepro vinzen. I, 116 (citiert mit Richter). 

Altpr. llauKtHiifarin Bd. XZTL Hft. S n. 4. 13 



DigtizBabyCoOgIC 



194 Samoiten und der Deuteche Orden etc. 

Südgrenze bildete annähernd eine Linie, die von Grösen (westlich 
der Windaa) in ungeft.hr gerader Richtung sich bis zu dem in 
der Nähe von Bausk gebildeten Knie der knrischen Memel hin- 
zieht and dann dem Oberlauf dieses Flusses sich anschließt.') 
War auch der Besitz bis zu der eben gekennzeichneten Be- 
grenzung, namentlich der der knrländischen Diözese, vielfach 
nur ein ideeller, so konnte der Orden in Rücksicht auf das seine 
Herrschaft durchaus anerkennende Hinterland^) mit einigem Recht 
sich der Hoffnung hingeben, in kürzerer oder längerer Zeit auch 
faktisch die erwähnte Grenzlinie zu erreichen. 

Zn diesen durch Erbschaft gewissermaßen erlangten sehr 
aasgedehnten Ländereien kommen die, welche sich der Orden 
mit Hülfe des Schwertes in Preußen erworben hatte. Sie um- 
fassen 1237 die drei Landschafben Pogesanien, Pomesanien und 
Ktdmerland, oder mit andern Worten ungefähr das Gebiet, . 
welches zwischen der Weichsel von der Einmündung der Drewenz 
ab und der in das frische Haff sich ergießenden Passarge ge- 
legen ist.') Daß der Orden hiermit seine Aufgabe nicht als 
gelöst ansehen konnte, liegt auf der Hand und hat die Zukunft 
gelehrt. Gelang es auch erst 1283 die Landschaften bis zur 
Memel zu unterwerfen,^) so lag dies einzig an den damit ver- 
bundenen Schwierigkeiten; die Absicht bestand jedenfalls schon, 
sobald die Vereinigung beider Orden vollzogen war. 

Wir haben also seit 1237 in dem darchaus im Aufblühen 
begriffenen deutschen Orden einen Landesherm vor uns, der über 
zwei bis anf den ideellen Besitz der knrländischen Diözese ge- 
trennte Territorien herrscht. Als natürliche Folge dieser un- 



1) Vei^l. 0. G. Bücker: General-Kart« der russischen Ostsee-Provinzen 
Liv-, Est- und Knrland. Reval. 1867. RichUr I, Tafel 2. Beide stimmen 
mit geringen Abweichungen überein. 

2) Lohmeyer: Geschichte von Ost- und Westpreuflen I, 72. (Citiert 
mit Lohmeyer.) 

8) Toppen: Historisch -comparative Geographie von Preufien. S. 51 
(citiert mit Toppen: Geographie); Ewald IV, Karte. 
i) Toppen: Geographie S. 52. 



,dbyGoogle 



Von Dr. E. Krnmbholtz. 195 

gesunden Besitzverhältnisse mußte in dem Orden, je mehr er an 
Erafl gewann, der Wunsch entstehen, das Glied zwischen seinen 
beiden Machtsphären zu beseitigen. Worin bestand aber nun 
die hemmende Schranke zwischen beiden Gebieten? In Samaiten, 
dessen fundamentale Bedeutung für die Geschichte des Ordens 
als Brücke zwischen den Besitzungen in Preußen und Livland 
wohl nicht zu leugnen ist. Was ist Samaiten, wie weit dehnt 
es sich aus, wie ist sein Inneres beschaffen, wer sind seine Be- 
wohner und auf welcher Kulturstufe befinden sie sich? Alle 
diese Fragen, die sich einem unwillkürlich aufdrängen über das 
Land, für dessen Eroberung, wie wir sehen werden, der Orden 
seine besten Kräfte verwendete, lassen sich bei dem Stand der 
uns zu Gebote stehenden primären und deshalb allein glaub- 
würdigen Quellen nur in ganz unvollkommener Weise beantworten. 

Samaiten steht im Gegensatz zu Auxstote. Bedeutet Aux- 
stote „das obere", so läßt das littauische Wort ,, Samaiten" oder 
besser „Szomoith" sich mit „das Niedere" wiedergeben.*) Beide 
Adjektiva erhalten erst ihren geographischen Begriff, sobald sie 
zu einem Ländernamen treten. Auf unsem speziellen Fall, also 
auf Littauen, angewandt, bedeutet „Auxstote" Oberbttauen und 
„Szomoith" Niederlittanen. 

Bevor nun eine Fixierung der Ausdehnung Samaitens ver- 
sucht werden soll, sei vorausgeschickt, daß das ganze Land^) mit 
„hegenen", d. h. einem Verhau aus gefällten Bäumen zum Schutz 
gegen Ueberfälle') versehen ist. 

Eine bestimmte Angabe über die ursprünglichen Grenzen 

1) Codex epistolaris Witoldi ed. Antonius Prochaska (TomuB VI. der 
Monnmenta medü aevi historica res gestas PolonJae iUustrantia) Krakau 1882. 
Ko. 861: „Quod terra Samaytarum est terra inferior ad torram L3'thwaDie, 
ideo Szomoyth vocatur, quod in lythwanico terra inferior interpretatur. Sa- 
mojte vero Lythwaniam appellant Auxstote, quod est terra auperior reepectn 
Samaytarum terre. (Codei epistolaris Witoldi eoli mit 0. e. W. citiert werden.) 

2) Scriptorea rerum Prussicarum (mit Scriptorea citiert) Tomus II, 
S-709^: das lant der Samayten iet . . . . genant alzo wit breyt und lang alz 
die Samayten eich begryfien haben mit eren hegenen. 

3) C. e. W. No. 861: indaginee . . . qne pro custodia hoscium faote. 

13* 



zeabyCoOgIC 



196 Samaiteu aod der Dentache Orden et«. 

zwischen Samaiten und „Aoxstote" oder, wie es fortan bezeichnet 
werden soll, „Littauen", Ländern, deren Bevölkerang and auch 
wohl Eiorichtungen einst gleichartig waren,') findet sich nicht; 
— denn die im Verlauf des Kampfes vorkommenden Friedensver- 
handlungen mit ihren Grenzbestimmungen können als abhängig 
von der augenblicklichen Lage der beiden Kontrahenten nicht 
als maßgebend angesehen werden für die Ausdehnung, welche 
Samaiten vor Beginn der Kämpfe mit den Deutschen gehabt hat. 
Indessen man wird nicht irre gehen, wenn man nach Osten hin 
die N^awese als den Littauen und Samaiten trennenden Fluß an- 
sieht. Hierfür spricht eine Notiz in den schriftlich aufgenommenen 
Aussagen alter Leute über die Ausdehnung des Ordensgebietes 
an den Grenzen Samaitens,^) welche die Nawese als Scheide gegen 
Littauen bezeichnet. Femer nötigt dazu die freilich in ver&n- 
derter Form wiederkehrende Wendung, daß Samaiten „gancz 
nnd gar" Eigentum der Deutschen geworden sei durch den Ver- 
trag, der dem Orden als Grenze Samaitens die Naweae angewiesen 
hatte. 'j Endlich dürfte auch das dafür anzuführen sein, daß jen- 
seits der Nawese kaum einer von den ausdrücklich als für Sa- 
maiten in Anspruch genommenen Ortsnamen zu suchen ist. — 
Für die Feststellung der Nordgrenze sind wir auf zwei Urkunden 
aus den Jahren 1419*) und 1422'*) angewiesen, die darin überein- 



1) C. e. W. No. 8G1: Terra Samaytariim fuit nnum «t idem cum 
terra Lytwanie, Dum unum ydeoma et uni homines. 

2) Scriptores ]I, 709.°-: Kegea dem osten . . , mit dem lande cza Littowen 
vorniittel der Nawesen des vlieea. 

3) Voigt: Codex diplomaficua PruBsicue (citiert mit Voigt: C. d. Pr.) 
VI, No. 112 und 113; Lucas David: Preussische ChTouik. ed. Ernst Henuig. 
Band VII, S. 176. 

4) Raczynski: Codex diplomaticus Lithnoniae. S. 2S8 (citiert mit 
Baozynski): Inter lerras Samaytarum et Livonie continiiaudo in mari salso 
ui(jue ad introitum fluvii, qui dicitur A et ascendendo enndem fluvium sor- 
8um uei<iue antii)uas granicies terrarum predictamm. 

5) Bunge V Nr. 2Ü37: „Inter Livoniam . . . Samogitiam . . . limit«s 
sint: Incipiendo a fliimine dicto Heilige A, ubi dictus fluvius intrat mare, 
eundein flnvium ascendendo sorsum ad antiquos limites inter Samogitiam . . . 
et Livoniam . . . ." 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. E. KnunbliolbB. 197 

stimmen, daß Samaiten und Livland') zwei aneinander grenzende 
Länder gewesen sind. "Wenn sodann weiter von ,,antiqui limi- 
tes inter Samogitiam .... et Livoniara" gesprochen wird, so 
ist uns damit nicht gedient, weil wir ihre Lage nicht bestimmen 
können. Es bleibt also nichts weiter übrig, als sich mit Kon- 
statierung der Thatsache zu begnügen, daß Samaiten im Norden 
durch das südliche Gebiet Livlands d. h. Semgallen^j seinen Ab- 
schluS gefunden hat. 

Berücksichtigen wir diese beiden Aktenstücke für die 
"Westgrenze, so würde der westlichste Punkt Samaitens die 
Mündung der heiligen Aa in die Ostsee sein, Samaiten demnach 
also an dieser Stelle das Meer erreicht haben. Dem widerspricht 
indessen, daB sich ein EinäuQ der See auf die Samaiten nirgends 
nachweisen laßt, daß von Seefahrt und Seefischerei niemals die 
Kede ist. Es wird deshalb aus jener 1419*) von Jagiello von 
Polen und Witold von Litauen beanspruchten, 1422*) vom 
Orden zugestandenen Ausdehnung Samaitens bis zum Ausfluß 
der heiligen Aa in das Meer nicht mit Notwendigkeit gesclüossen 
werden dürfen, daß Samaiten von Anfang an so weit nach 
"Westen vorgeschobene Grenzen gehabt hat. Wie anders lauten 
im Vergleich dazu die Angaben des Jahres 1412, welche sich 
in den bereits angeführten Aussagen alter Leute über die Aus- 
dehnung des deutschen Ordensgebietes an den Grenzen Salnaitens 
finden.^) Nach ihnen betrug die Entfernung von der Ostsee bis 
2tt den samaitischen Hagen an der livländiachen Grenze ungefähr 
17 Meilen, während weiter südlich von "Windenburg am kurischen 
Haff aus bis zur "Westgrenze Samaitens der Orden ungefähr 
12 Meilen zurückzulegen hat. Ohne sie auf ihre Richtigkeit hin 
prüfen zu können, verdienen diese Erklärungen deshalb vielleicht 



1) ÜDter „Livland" ist nach dem Gebrauch der damaligen Zeit das 
Gebiet des livländiachen Ordensziveiges zu verstoheD. 
2] Über Semfi;allen8 SUdgrenze vei-gl. S. 194. 

3) VergL S. 196, A. 4. 

4) Tei^l. S. 198, Ä. 6. 

5) Scriptores 11, 709«. 



,dbyG00gIe 



1^98 Samaiten und der Deutsche Orden etc. 

erwähnt zu werden, um uns über den wohl nur mehr gewünschten 
ala wirklichen Besitz dee Ordens zu informieren. Zieht man 
aus diesen ao widerspruchsvollen Nachrichten die Summe, so 
dürfte sich als Westgrenze Ramaitens eine bestimmte Linie 
nicht ermitteln lassen, zumal noch der Bischof von Kurland auf 
diesen Küstenstrich von der Wiodau bis zur Memel Anspruch 
macht.') 

Wollten wir uns ftlr die Südgrenze der Auffassung des 
Ordens vom Jahre 1412*) anscblieJlen, so würde Samaiten nicht 
die Memel erreichen. Dem widerspricht indessen die Existenz 
einer Menge Burgen') an der Memel, die der Orden erst 
beseitigen muß. Westlich von der Nawese gelegen nnd deshalb 
nicht zu Littauen gehörig, können wir als ihre Besitzer nur 
Samaiten annehmen. Teile dieses Volkes werden also bis au 
die Memel wohnhaft gewesen sein. Zu dieser Vermutung sind 
wir um so eher berechtigt, als eins dieser Kastelle*) nachweislich 
durch einen samaitischen Häuptling verteidigt wird, — Gehen 
wir nun in das Innere und suchen wir uns Klarheit darüber zu 
verschaffen, in was für Unterabteilungen Samaiten zerfiel. Die 
für diese in den Chroniken und sonst vorkommenden Bezeich- 
nungen sind hauptsächlich „territorium,*) terra,') regio') und 



1) Vorgl. S. 193. 

2) Scriptoroa II, 710: Es wird die Entfernung der eamoitiEchen Hagen 
Ton der Uemel unter Berüok sichtig ung bekannter Ordenspunkte folgender- 
maßen bestimmt: Ragnith soll 10 Meilen, Welun 8 Meilen, Ritterswerder 
i Meilen von der südlichen Schutewehr Samait«ns entfernt sein. 

8) Solche Burgen sind; Bisene, Cotayne, Jiinigede, Pisten, cf. bei- 
liegende Karte. 

4) Peter v. Dasburg, III, 238: Chronicon terrae Prussiae (citiert mit 

Busbarg) in Scr. I, 162: „frater Meneko castnim Colajne acritet 

impugnavit. In hoc Castro fuit Sunninus capitaneus. Yergl. dazu Scr. 1, 177, 
Anm- 2, wo Sunninus unter der Reibe der eamaitiechen Häuptlinge aufge- 
zählt wird. 

6) Dnsburg, m, 344, in Scr. I, 154. Dusburg UI, 247 in Scr. I, 155. 
Dnsbui« in, 269 in Scr. I, 169. 

6) Hermanni de Wartberge Chronicon Livonie in Scr. II, z, B. 
Seite 86, 98, 102 (citiert mit Wartbergo). 

7) Wartberge in Scr. H, z. B. S. 89, 92, 95. 



,dbyGoogIe 



Von Dr. B, Krarabholtz. 199 

districtus')", Auedrücke, die durch „Bezirk" oder „Territorium" 
wiedergegeben werden sollen. Es wäre überflüssig, die große 
Zahl dieser Bezirke aufzuführen, weil sie im Verlauf unserer 
Betrachtang, soweit sie von Wichtigkeit sind, erwähnt und ihrer 
geographischen Lage nach bestimmt werden. Von größerem 
Interesse dagegen ist es, wenn wir uns die Ausdehnung und 
sonstigen Eigentümlichkeiten eines aolchen Bezirks vor Angen 
zu lühren suchen. Leider ist dies nur in einer ganz ungenü- 
genden "Weise möglich. Die einzigen Anhaltspunkte für die 
Größe der einzelnen Territorien sind die Angaben der llttaaischen 
Wegeberichte*) Ober die Entfernung von einem Bezirk zum 
andern, Nachrichten, die uns aber über den Urning der Bezirke 
nichts sagen, weil wir nicht wissen, von wo aus die Bistanzen 
gerechnet sind. Sodann liegen noch vereinzelte Notizen darüber 
vor, wie lange die Bitter in einem Bezirk sich zu Verheerungen 
aufgehalten haben, z. B. wird „terra Opithen"') 4 Tage lang, 
„terra Medenike"*) 5 Tage hindurch verwüstet. Aus der ver- 
hältnismäßig langen Zeit, die diese Territorien zur Ausplünderang 
erfordern, ist wohl der Schluß auf ein ziemlich ausgedehntes 
Gebiet zulässig. Mag die Gründlichkeit, mit der man eine 
Plünderung vornahm, auch zu verschiedenen Zeiten eine ver- 
schiedene gewesen sein, so dürften jedenfalls die Bezirke, von 
denen 7 innerhalb 6 Tagen verwüstet werden können,^) sich 
an Größe mit den beiden erwähnten nicht messen können. Wir 
werden also Territorien von verschiedener Ausdehnung anzu- 
nehmen haben; — mehr läßt sich nicht sagen. 

Wenn auch nur bei einzelnen Bezirken Hagen oder Ver- 



1) C. e. W. No. 744. 

3) LittaiiJsche Wegebericlite in Scr. 11, 662—688 z. B. Wegebericht 8. 
{Wegebericht citiert mit W.) 

3) Wftrtberge in Script. II, S. 88. 

4) Die Chronik Wiganda v. M&rburg (citiert mit Wigand) in Sorip- 
tores n z. B. No. 4e, S. 620. 

6) Wftrtberge in Scr. II, S. 89. 



,dbyG00gIe 



200 Samaiten und der Deatache Orden etc. 

haue erwähnt werden/) so dürften dieselben doch vielleicht 
häufiger in Gebrauch gewesen sein sowohl als Umwekning der 
Grenzen der einzelnen Bezirke,*) als besonders auch als Zufluchtsort 
bei plötzlichen Überfällen;'} dem letzteren Zweck werden auch 
die gelegentlich erwähnten „castra"*) gedient haben, die als 
Burgberge mit Holzumzäunung wohl mit den „Burgwällen" der 
'Wegeberiebte") identisch sind. Fanden hier also bei gefahr- 
lichen Zeiten die Einwohner eines oder mehrerer Bezirke mit 
"Weib, Kind und aller ihrer Habe Aufnahme,') so werden die 
Samaiten während friedlicher Zeiten in Dörfern gewohnt haben 
von denen freilich nur vereinzelt gesprochen wird.'') Uns eine 
Anschauung von der Beschaffenheit eines solchen samaitischen 
Dorfes zu gehen, sind die Wegeberichte 37 und 38 geeignet. 
Die hier erwähnten Dürfer haben 6 bis 8 Gehöfte; sie liegen 
sämtlich in der Nähe einer Haidefläche, die für Schweinezucht 
geeignet ist, endlich hat jedes Dorf 2 Thore, was vielleicht auf 
eine Art von UmwaUung schließen läßt. * 

Versuchen wir jetzt in topographischer Beziehung uns Über 
Samaiten zu informieren. Auch hier muß wieder der Mangel 
an Material zur Fixierung eines klaren Bildes von der Ober- 
Aäche des Landes beklagt werden. Das gewonnene Benultat 
läßt sich mit wenigen Worten wiedergeben. Es existiert ein. 

1) Dueburg lU, 290 in Scr. I, 171; Wigand No. 66 in Scr. U, 641; 
"W. 31 und 32 in Scr. n, 630. * 

2) Wigand 56 in Scr. II, 541. 

3) I»uabnrg III, 290' in Sor. I, 171; Johanns v. Poailge, officialis 
V. Pomesanien, Chronik des landes Prassen in Scriptorea III, cf. zum 
Jahre 1399 in Scv. III, S. 2'28 {oitiert mit Posilge); W. 2 und 31. 

4) Dosburg IH, 290 in Ser. I, 171 j Dusburg III, 300 in Sor. I, 174; 
Dusbnrg IH, 321 in Scr. I, 180. 

B) W. 6 und 46. 

6) Dusburg Supplementum No. 8 in Scr. I, 216, Wigand No. 20 in 
Scr. n, 488. 

7) Dusburg IH, 276, 330, 832 in Scr. I, 165, 183, 183; Franoiskani 
Thorunenaifi Ännales Prusaici (941—1410) (mit .^nnalista Tboranensis citiert) 
in ScriptoreB Hl; cf. zu 1385 in Scr. in, 188; W. 6, 37, 88; C. e. W, No. 861. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. R. Krumbholw. 201 

grofier WoBBerreichthmn,*) der sich auf eine Unzahl von kleinen 
Flossen, Brüchen und Sümpfen verteilt. Ein zweites Cbarak- 
teristikum des Landes ist das Vorhandensein großer Wälder.^) 
Diese zerfallen ihrer Bezeichnung nach in „heilige "Wälder"''), 
„Grauden" d. h. zum Kohlen- oder Theerhrennen dienende 
Wälder,*) endlich „Damerowa" d. h. Haideflächen, die mit unaus- 
gewachaenen Eichen schwach besetzt sind.^) Ein so reichlich mit 
Wasser und Wald ausgestattetes Land mußte für das Gedeihen von 
Gras und andern wild wachsenden £räutem sehr geeignet sein. 
Und in der That sprechen die Wegeberichte fest ausschließlich von 
Gegenden, die außer Wasser und Holz noch Futter (d. h. wohl 
Grünfutter für Pferde) dem Ordensheer bieten können,*) während 
sie von angebautem Land nur zweimal berichten.') 

Der natürlichen Beschaffenheit eines Landes schließen sich 
die Erwerbsquellen seiner Einwohner an. Sie bestanden in 
Samaiten aus Jagd, Fischerei und Ausnutzung der Honigbäume;*) 
weiter muß namentlich Viehzucht getrieben sein. Einen Maß- 
stab dafür, in welchem Umfang dies geschah — besonders Pferde- 
zucht — bieten die großen Mengen von Pferden und andern 



1) Vargl. sämtiiche Wegebericht« in Scr. 11, 664—688; Scriptor. U, 709b. 

2) Wigand No. 56 in Scr. n, 542; sämtliche Wegebericlite; Livländische 
BeimcLronik ed. Leo Ueyer Paderborn 1876. Vera 3376 etc. (mit B«im- 
cbroDik citiert). 

3) Toppen: Geographie S. 40. Anmerkung 197. 
i) Scriptoree II, 666, Anmerkung 14. 

5} Scriptores 11, 669, Anmerkung 4. 

6) cf. z. B. W. 8. „von Twertekayroen (= Twer cf Karte) bie czu 
'Warnestilte (= Wora; cf. Karte) is 2 mile, cza herin, futera, wasairs, 
bolczee gnnk. 

7) W. 35. 

8) C. e. W. No, 861. . . . proventus nt sunt venociones ferraram, pisea- 
tnre, metlificia . . . sine qnibus ipsa terra Samaytaraut nequaqnam stare 
polest. Oeheimes Staata-Archiv za Königsberg i. Fr. Schieblade XVni 
No. 12: Ee ist: „vorboten Im lande czn vorksnfen pherd . . . und hosig", 
weil „ wir ouch des honig bedorffen und mit willen nicht gern weiden 
wasair trinkoa." 



DigtizBabyCoO^IC 



202 Samaiten und der Deutecbe Orden etc. 

Hanstieren, welche der Orden auf seinen Zfigen mit fortnabm.') 
Es versteht sich von selbst, daß ein Volk, welctea, wie wir sehen 
werden, ein politisches Sonderleben führt, auch noch andere 
Bedürthisse des Lebens zu befriedigen imstande sein muß. So 
wird ea vor allen Dingen Getreide hauen müssen. Selbst ohne 
Zeugnis für Samaiten würde eine derartige Beschäfligang bei 
den Einwohnern dieses Landes vorauszusetzen sein, weil schon 
die Letto-Slaven den Ackerhau kannten.*) Aber ea liegen auch 
Nachrichten dafür vor, Poailge') erwähnt eine Verwüstung, die 
an Getreide vorgenommen wurde. Der Großfürst Witold spricht 
wiederholt davon, daß die Littauer bei schlechten Getreideernten 
von den Samaiten unterstützt worden seien,*) 

Aber noch andre Anforderungen treten an den Menschen 
heran. Leider fehlt es uns wieder völlig an jeder Nachricht, 
um darüber uns klar zu werden, was außer Jagd, Viehzucht und 
Ackerbau die Samaiten beschäftigte. Wer die Kleidung und die 
sonstige Ausrüstung des Körpers gegen des "Wetters Unbill an- 
fertigte, wie weit die technische Fertigkeit der Samaiten hierin 
ging, wissen wir nicht. Indessen werden wir berechtigt sein, 
una davon keine hohe Vorstellung zu machen mit Bücksicht auf 
die Geachenke, welche der Orden den Samaiten machte. Ein 
Volk, dem durch Ueberweisung von Kleiderstoffen, Stiefeln und 
Beilen'') ein Gefallen erwiesen wird, oder das dadurch aus einer 
Notlage befreit wird, kann in den Künsten des Gewerhefleißes 
auf einer nur niedrigen Stufe gestanden haben. Dem abzuhelfen 
wird der Handel gedient haben, desaen Existenz bezeugt iat.') 

1) Wigand Ko. 102c und 122 in Scr. II, 592 und 610; Scr. III, 116, 
156, 216, 226, 265, C. e. W. No. S91. 

2) Schiemann I, 10. 

S) PosUge zu 1329 in Scr. III, 228. 

4) C. e. W. No. S91, 426. No. 391 : „Unsir landt (Littauen) und Samayten 
landt Bindt czosampne . . . und wenne in der einem Und das getnüde vbm 
gerothin wirt, zo habin sie gewonheit, ue dem andim lande das getraide 
czu keufin," 

5) TreGlerBuch imOeheimen Staats-Ärchtv zu Königsberg, S. 57, 207. 

6) Beimchronik Vets 4644, Bunge I No. 267, C. e. W. No. 67. 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Dr. B. Krumbholtz. 203 

Wir werden ans darunter einen Tauschhandel vorzustellen haben; 
der Samaite wird iu die ihm bequem gelegenen und zugänglichen 
Plätze des Nachbarlandes') gegangen sein und dort für die von 
ihm gewonnenen Producte der Jagd, des Fischfanges etc. sich 
Salz, Mehl, Hering, Rosinen, Reis, Mandeln, Kleiderstoffe*) und 
andere Gegenstände eingetauscht haben. Was sich über den 
wirtschaftlichen Zustand Samaitens pagen läßt, ist damit erschöpft. 
Mit einem Wort fast ist das religiöse Leben der Samaiten 
abzumachen. Alles was Caro^) noch auf Grund von Joh. Lasicki; 
De diis Samagittaram (Basel IGlö) davon berichtet, ist unhaltbar 
nach einer Prüfling der primären Quellen. Was sich aus ihnen 
hierüber ergiebt, ist folgendes: Die Samaiten sind Heiden; es 
giebt bei ihnen einen eigenen Priesterstand*), über den indessen 
nichts weiter bekannt ist, als daß vor einem Kriegszug eins seiner 
Mitglieder die Stimmung der Götter zu erforschen sucht. Dies 
geschieht in der Weise, dafl der Priester denselben ein Tier 
schlachtet und wahrscheinlich je nach Beschaffenheit der innem 
Teile desselben den Ausgang der bevorstehenden Unternehmung 
verkündigt.^) Der Gottesdienst steht auf der niedrigsten Stufe: 
Pferde, Rüstungen und auch Menschen bringen sie durch Brand- 
opfer ihren Göttern dar.*) Einen wichtigen Sehritt in unserer 
Kenntnis vom samaitischen Kultus würden wir thun, wenn 

1} C. e. W. No. 68. Am 26. Mai 1390 bewilligt der Onlen „die von 
Samayten mögen czien ken Jtirgenburg, ken Rangnith und ken der Memil 
in unser land do eelbist czu kowffslagen." 

2) TreDIerBucli p. 43, SO, 207 enthält die im Text angegebenen Gegen- 
stände, welclie dem Vogt von SBraaiten zur Verteilung in eeinem Lande zu- 
geschickt wurden. 

3) Caro: GeRchiRbte Polens. Band DT, S. 32 (mit Caro citiert). 

4) Reimchronik 4680; Wigand No. 66 in Scr. II, 642. 

6) Reimchronik 4680 etc: „ir blutekirl der warf zu haut sin loz nach 
ir alden Site : zu hant er blutete allez mit« ein quek, als er wol wiate. er 
sprach in sneller vriate" etc. 

6) Diisburg in, 338 in Scr. I, 185; Nicolaus v. Jeroachin: „Di Kronike 
von Pmzenlant" in Set. I. cf. Vers 25148-25165 in Scr. I, S, B93. (mit 
Jeroachin citiert) Posilge zu 1389 in Scr. III, 167. Heimchronik Vers 
4698—4700; „die gote die sint wol wert, daz man brunjen und pfert und 
ouch riache man da mite bume nach unser site." 



DigtizBabyCoOgle 



301 Samaiten and der Deutsche Orden etc. 

der Inhalt folgenäer in einem Briefe') Sigismunds ans Con- 
Btanz an Wladislaus Jagietlo vom Dezember 1417 enthaltener 
Worte die Kritik des Riclitigen aushalten könnte. Jagiello wird 
aufgefordert, für die Verbreitung des Christentums in Samaiten 
Sorge zu tragen, dann heißt es: „idolorum cultns avertite, fano- 
rum edificia evertite." Gegen diese Nachricht sich skeptisch zu 
verhalten, ist deswegen vielleicht nötig, weil sie das einzige 
Zeugnis für Götzenbilder und Tempel ist. Sodann — nnd das 
ist wohl besonders hier von Wichtigkeit — ist zu berücksichtigen, 
wer uns diese Kunde übermittelt hat. Aus Sigismunds Kanzlei 
hervorgegangen, wird der in Frage kommende Brief von Geist- 
lichen verfaßt sein. Es liegt deshalb nahe, daß sie, ohne eine 
wirkliche Kenntnis von den einschlagenden Verhältnissen in Sa- 
maiten zu haben, genau so wie die meisten mittelalterlichen 
Annalisten und Chronisten, aus einer anerzogenen Vorstellung 
über die zu jedem heidnischen Kultus notwendigen Attribute von 
Tempeln u«d Götzenbildern sprechen, — Mögen die Samaiten 
nun Tempel gehabt haben oder nicht, jedenfalls hielten sie mit 
unerschütterlicher Treue an ihren Göttern fest*) nnd erschwerten 
dadurch dem Orden seine Aufgabe, sich das Land zn unterwerfen, 
nicht weniger, als sie es durch kriegerische Tüchtigkeit thaten, 
über die indessen am besten bei Gelegenheit der politischen 
Einrichtungen gesprochen wird. Wie schon kurz angedeutet, 
wurde Samaiten von Leuten bewohnt, die ihrer Abstammung 
nnd Sprache nach durchaus zu den Bewohnern des eigentlichen 
Littauen gezählt werden müssen'). Nichts desto weniger haben 
beide Länder eine durchaus verschiedene Entwickelung gehabt. 
Während ,in Littauen sich ein Königtum entwickelt, fehlt in Sa- 
maiten durchaus eine solche Institution. Die klassische Stelle 



1) Archiv für öaterreichiBche Geschichte Band B9, Seit« 164, No. 66. 

2) S. z. B. Beimchronik 6334; Dusburg Supplementum 9 in Scr. I, 315; 
Wigand ISl in Scr. II, 619. 

8) C. e. W. No. 861: Terra Samajtarum fuit unura et idem cnm terra 
Lythwome, nam nnrnn jdeoma et nni hominea. 



zeabyCoOgIC 



Von Dr. R. Knimbholte. 205 

über die Begierungsform in Samaiten befindet sich bei Dnsburg,') 
der als Herrscher Samaiteos „nobiles" anführt. Diese Xotiz Dus- 
biirga läßt sieb belegen,') and ich halte an den „nobiles" als 
den Bögenten des Landes fest im Gegensatz zu Voigt,') der ge- 
stützt auf eine Urkunde bei Bunge*) einen König Butegeyde 
Oberhaupt der Samaiten nennt. Bekannt ist dieser angebliche 
König V. Samayten nicht, und findet sich auch sonst keine Spur 
von ihm, falls er nicht, wie Toppen*) vermutet, mit Budiwid, 
dem Sohn Troideus, des Herrschers von Littauen, identisch ist. 
Biese Annahme Töppens stimmt mit der Ansicht Schiemanns") 
in. sofern fiberein, als hier ein Sohn Troidens als derjenige be- 
zeichnet wird, welcher seit 1286 — 1314 an der Spitze einer Gegen- 
partei, gestützt auf den Orden — wohl nur für einige Jahre 
(1294 — 1300) zur Zeit Ludwigs v. Libencele als Komtur von 
Bagnith^ — und die Samaiten gegen die Bäuber seiner Herr- 
schaft: Lntuwer, Witen und Gedimin sich hält. Selbstverständ- 
lich wird die weitere Vermutung Töppens, daß auch Pucuwer 
oder Lutuwer dieselbe Person ist wie Troidens Sohn Budiwid 
oder Butegeyde, hinfällig. Zugegeben Bategeyde ist eine histo- 
rische Persönlichkeit, so ist er als König von Samaiten doch nicht 



1) Dosburg m, 959 in Scr. I, 169: „Nobiles, per quoB Samethia t.tmc 
regebetnr. 

2) Reimchtonik 4625—4629; 4653: die konige von Samaiten die liezen 
in bereiten etc. Posilge in 1407 in Set. IH, 284: die eldesten der lande cza 
Samaythin" — . Schieblade XVIH No. 21: dy eldesten und dy besten sjTit 
gewest etc. ; Schieblada XVI No. 69; dy beeten von allen landen quamen . . ." 

3) Voigt: Geschichte. PreuBsens, Band 4, S. öOText iind Anmerkung 1. 
(citiert mit: Voigt. O. Pr.) 

4) Bunge I, No, 538. Schreiben des Meisters von Livland an den Land- 
m^ter von Preussen. November 1290. 

5) Toppen in Scr. I, S. 146. Anm. 2. 

6) Schiemann I, 220. 

7) Dusbnrg UI, 259 in Scr. I, 169: „Infra sex annos (1294-1300) 
.... qoiboa Ludovicus de Libencele .... dicto Castro (Ragnitb) prefiiit . . . 
rex Littowie (es wird Witeu gemeint sein, der 1293 seinem Vater Lutawer 
folgt cf. Schiemann I, 269) cum Samethis poterat . , . nunquam .... con- 
cordare, nt simul in bello procederent contra fratree. 



DigtizBabyCoOgle 



206 ' Sftmait«n und der Deutsche Orden etc. 

zu halten. Betrachtet man die Urkunde, auf welche Voigt sich 
stützt, genau, so wird dort auch Butageyde nicht König von 
Samaiten genannt, sondern nur davon gesprochen, daß zu derselben 
Zeit (Winter 1290/1291), wo der Orden aus Preußen in Samaiten 
einfällt, der liyländische Meister das Gebiet des König Butegeyde 
angreifen will'). Wie schon bemerkt, behauptet sich Butegeyde 
noch immer in Littsuen, wird sieh selber als König angesehen 
haben und auch wohl von andern noch immer dafür gehalten 
sein. Er und die Samaiten sind Verbündete; eine Schädigung 
des Königs trifft also auch die Samaiten, und so kann man doch 
von einem kombinierten Schädigungszag gegen die Samaiten von 
Preußen und Livland her roden, ohne daß Butegeyde ihr König 
zu sein braucht. 

Wer sind Dusburgs „nobiles", die in den ihn stützenden 
Belegstellen^) auch „Aelteste, Beste, Könige" genannt werden, 
und wonn besteht ihre Macht? Die erste der soeben aufgeworfenen 
Fragen nötigt uns, auf die Standesverhältnisse in Samaiten einzu- 
gehen. Wir werden zwei Perioden zu unterscheiden haben, deren 
erste ihr Ende erreicht, sobald sich mit Rußland und Polen 
Berührungspunkte ergeben haben. Während die Reimchronik, 
welche Samaiten unberührt von jenen Einäüssen darstellt, nur 
„Könige"*) im Gegensatz zu den übrigen Volksgenossen hervor- 
hebt, unfreie Elemente überhaupt nicht erwähnt — es stimmt 
dies mit einer Aeußerung des Jahres 1401*) überein, welche aus- 
drücklich im Gegensatz zu den augenblicklichen Verhältnissen 
hervorhebt, da^ in Samaiten ,,niemande vormols geczinset" sei 



V) Bunge I No. 638: Si vobis videbitur .... expedire, produeere 
ista bieme (die Urkunde ist vom November 1290) exercitum contra .... 
Lettowinoa, videlicet de Samayten. nos .... terram regia Butegeyde eodem 
tempore invadeinua. 

2) cf. Seite 206. Anmerkung 2. 

8) Beimchronik 4628; 4653: „sie hatten rischer manne vil alsus sie 
griffen zu deme spil : die kunige von Sameitea die liezen in bereiten ein 
getrenke" etc. 

4) 0. e. W. No. 241. Seita 77. 



,dbyGoogIe 



Von Dr. ß. Krmnbholta. 207 

— kennt die spätere Zeit drei Stände. ÄuBer Bojaren (es ist 
dies kein littauischeg Wort) und Freien giebt es noch einen 
auü-eien Stand,') der in 2 Kategorien zerfiel. Die erste der- 
selben, die Bauern, scheint trotz ihrer Unfreiheit um 1401 — 
in dies Jahr filUt das einzige Zeugnis, was über diese Ver- 
hältnisse existiert — zum Teil in sozialer Beziehung eine nicht 
schlechte Lage gehabt zu haben; denn es werden ausdrücklich 
„gute bajom frunde"*) d. h. Verwand£e von einzelnen Mit- 
gliedern des Bauernstandes genannt, während freilich von 
andern nicht bestritten wird, daß sie ,,bei den baioren 
gesessen betten und hetten in geczinset". Letztere speciell also 
würden, insofern die angeführte Belegstelle als Aussage einer 
Partei glaubwürdig ist, was an Mangel sonstigen Materials zu 
kontrolieren unmöglich ist, in die Klasse der ,,ezinshaftigen"') 
zu rechnen sein, welche ihrerseits noch wieder scharf zu trennen 
ist von der untersten Schicht des Volkes, den ,, eigen czins- 
haftigen" oder ,,6ygen". Woher sie, die in einer Urkunde*) des 
Geheimen Staatsarchivs zu Königsberg als Verkaufsobjekte mit 
Pferden und Honig in einer Reihe stehen, ihren Ursprung 
haben , wissen wir nicht ; vielleicht sind es Kriegsgefangene 
oder deren Nachkommen. Baß die früheren wohl einen eigenen 
Stand bildenden, „Könige oder Aelteste, Besten" nach der Ein- 
wirkung fremder Einflüsse zu den Bojaren gehört haben werden, 



1) C. e. W. No. 241. S. 78: „die landt cza Samaithen gömentich 
woren czu Marienburg bi onserm bomeister und boten in, das her die 
baiem lieQe baioren bliben, die freien frei nnd die gebawer gebawer." 
ahnlich Voigt: „C. d. Pr. VI, No. 113, Seite 111. 

2) C. e. W. No. 241. S. 78: (Angebot) es weren ir vil vor gebawer 
geechreben, die doch gute baioren czu frunden hett«n . . . sunder die 
gebuwer, die bei den baioren gesessen hetten und hetten in geczinset etc. 

3) C. e. W. No. 241, 3. 78: Angebot Witolds an des Ordens Gesandte: 
„ich wil euch die czinshaftigen nnd eigene, die ich weis, wider geben. 
C. e. V. No. 241. S. 77; Witold weist auf eine Stelle im Vertrage mit dem 
Orden hin, die von „czinshaftigen und . . . «igen czinshaftige" spricht. 

4) Schieblade XVIII, No. 12: Verbot des Vogtes v, Saoiaiten: wir 
haben verboten Im lande czu vorkaufen pherd, fye, ejgen und honig. 



DigtizBabyCoOgIC 



208 Sam&iteD und der Deutsche Orden etc. 

ist wohl selbst vQTstAndl ich. Betrachten wir nnn die SteUnng 
der „Könige", oder wie sie fortan genannt werden sollen, der 
„Häuptlinge", von denen es eine große Menge^) giebt. Für die 
Erblichkeit dieser Würde bei einzelnen Familien findet sich 
ebensowenig eine Spur wie von der "Wirksamkeit der Hänpt- 
linge, ansgenommen da, wo es sich um Kriegsfährung, Abschluß 
von Verträgen handelt. Dieser Umstand läßt ihre Bedeutung 
in ruhigen Zeiten also als eine ziemlich geringfügige erscheinen. 
Kommt nun zu dieser Erwägung die Thatsache, daß es einer 
Schar von 60 Ordenalenten gelingt, nicht nur den Wohnort 
eines Häuptlings zu vernichten, seine Familie und Gesinde 
fortzuführen, sondern auch die rings um sein Haus vielleicht 
□nter seiner Botmäßigkeit stehenden Dörfer zu vernichten,') so 
wird man die reale Macht und die aus eigener Kraft ihm zu 
Gebot stehenden Hilfsmittel kaum hoch veranschlagen dürfen. 
Anders gestaltet sich freilich ihre Stellung, sobald das Land in 
Kriegszustand kommt, sobald es eine politische Tertretnng nach 
außen braucht. Am deutlichsten spricht sich fUr den ersten 
dieser zwei Gesichtspunkte die Eeimohronik aus. Die Häupt- 
linge sind es, welche sich versammeln nnd sich über einen 
Kriegszug schlüssig werden,') aus ihrer Mitte ersteht der oberste 
Anführer bei der ins Werk gesetzten Expedition,*) Und hieran 
ändert sich nichts. Aach bei Dusbnrg^) regen Häuptlinge zum 



1) Dnsburg m, 228 in Sot. I, 149; Ea wird von 70 „reguli" ge- 
sprochen. 

2) Dosbarg III, 332 in Scr. I, 183: SexagJnta viri intravernnt habi- 
tacionem cuiusdam nobilis et potentis viri . . . ., et eain cnm villis circom- 
jacentibus in cioerem redegerunt, uxorem ipsiuB et liberos et faniiliam .... 



5) Keimchranik 465S— 4727. 
4) Reimchronik 4066, 4668: 

ir eldeste aproch also 
zu den kunigen uberal. 

6) Dusborg III, 269 in Scr. I, 459: nobiles . . . populnm commtinetn 
contra regem Lethowinoram provacarunt (fOr provocarent des Textes). 

DigtizBabyCoO^IC 



Von Dr. R. Krnmbholtz. 209 

Kriege an; sie stehen an der Spitze des Heeres,') nnd unter 
ihnen giebt wieder einer, der dnrch Klugheit und Erfahrung 
seinen Mithäuptlingen gegenüber eine überlegene Stellung be- 
hauptet, den Ausschlag.') Eine ebenso dominierende Bolle spielen 
die Häuptlinge, wie schon angedeutet, bei dem Abschluß von 
Verträgen. Die versammelten Häuptlinge leiten die Friedens- 
verhandlungen mit dem Orden ein, sie empfangen die Nachricht 
über das Grelingen derselben.'} Häuptlinge werden wir uns 
unter denen vorzustellen haben, die mit dem Orden 1390 ein 
Offensiv- und Defensiv -Bündnis sowie einen Handelsvertrag 
abschließen,*) Häuptlinge sollen mit Ordensgesandten zusammen 
bei Streitigkeiten ein Schiedsgericht bilden;^) Häuptlinge endlich 
sind es, die des Ordens Beamte über die Stimmung im Lande 
orientieren,") und von der Unlust zum Kriege berichten.') Machen 
sich auch Strömungen gegen die Häuptlinge geltend,^) so richten 
sich doch diese Bestrebungen nur gegen den Besitz^) und 
namentlich gegen die Farteistellung eines Teils der leitenden 



1) DuBbarg HI, 303 in Scr. I, 174: Mansto ... et aJii nobilea de 
Samethia cum quinqne milibua equitum etc. 

2) Dusbors: III, 311 in Scr, I, 177: alü nobües . . , . eoa (Ordens- 
brüder) in bello aggredi (voluerunt), MimsUt predictus vir sapiens et ex- 
periencia dissnasit 

5) Heimchronik 4625-4628: 

do 8ait«n sie (die Boten) iren kauigen Bo 
daz sie der meister bette vro .... 
4) C. e. W. No. 67. 

6) C. e. W. No. 68: „ob eine irronge" .... so sollen „vier der 
eldisten ns dem lande czu Samayt«n" sie schlichten. 

6) Schieblade XVIa No. 69: dy besten von allen landen qnomen czn 
uns und sageten uns. 

7) Schieblade XVm No. 21: dy etdesten und dy besten boyorn synt 
gewest czu .... und aas gesayt, das sy sich vorsehen, das vele nicht 
rythen wellen. 

8) Bunge V No. 2291 ; C. e. W. 781. 

9) C. e. W. No. 781: die gebuwere .... thatin ... ein geschre . . 
nnd robeten des Szodeyken hus und sust andir baioren . . . 

Al^. VonatMchrin Bd. ZXVL HfL B n. 4 14 . 

DigtizBabyCoOgle 



210 Samaiten und der Deutsche Orden etc. 

Klasse.^) Toeppen*) hat also ganz Recht, wenn er ftr Samaiten 
bis in späte Zeiten eine aristokratische Territorialverfaseung in 
Anspruch nimmt. 

Wiederholt iat schon davon gesprochen worden, daß Führer 
bei den Kriegen der Samaiten die Häuptlinge waren. Versuchen 
■wir nun zum Schluß dieser allgemeinen Uebersicht aus unsem 
Quellen uns ein Bild zu machen über die Art der Kriegsführung, 
Bewaflhung und was weiter damit zusammenhängt. Wir werden 
berechtigt sein anzunehmen, daß jeder waffenfähige Mann, viel- 
leicht mit Ausnahme der „eigen", auf deren Treue man wohl 
kaum sich verlassen konnte, Mitglied des Heeres war. Wollten 
also die Häuptlinge bedeutendere Streitkräfte zur Verfügung 
haben, als sie ihnen durch ihre Hintersassen etwa zu Gebote 
standen, so mußten sie Ziels im Auge haben, die der Stimmung 
im Lande entsprachen. Konnten sie dieser gewiß sein, so werden 
Versammlungen stattgefunden haben, auf denen die nötigen 
Anordnungen wohl getroffen sind,^) oder es sind in den einzelnen 
Dörfern Bekanntmachungen erlassen.*) Es war dies um so eher 
möglich, als die Bezirke auf eigene Faust, seltener das ganze 
Volk der Samaiten zusammen einen Krieg unternahm.') Dies 
erklärt sich leicht dadurch, daß der Orden nur einzelne Terri- 
torien verheert, und diese dann, sofern sie die Kraft in sich 
fühlen, sich zu rächen suchen. Bei dem Pferdereichtum des 
Landes und entsprechend der Kriegsfuhrung der damaligen Zeit 
werden wir uns die keineswegs großen Heere der Samaiten — 
es wird die Stärke der Streitmacht bei gemeinsamem Vorgehen 



1] Schieblade XVI No. 13: Ein Bote erscheint bei einem Ordensgebietiget, 
„der ist uageaandt von der gem^ne der lande" .... spricht von „3 adir 
4 der besten die ia mit der geraeyne halden." 

2) Toppen, Geographie S. 41. 

3) C. e. W. No. 404: das gantze landt czu Samayten bei enander 
gewesen ist. 

4) C. e. W. 421 : Es trifil die Nachricht ein „das man in allen dorfen 
hat geruffen, das sie sullen czum geschrei iaghen. . . . 

5) Dusburg ni, 302, 307, 330 etc. in Scr. I. 174, 176, 183. 



DigtizBabyCoOgle 



Von Dr. E. Krumbholtz. 211 

der Samaiten auf 5000 und auch auf 9000 angegeben,') während 
fOr das einzelne Territorium sich eine Zahl von 400 findet^} — 
namentlich aus Beiteru zusammengesetzt denken müssen; aber 
auch Fufigänger werden erw&hnt.') Auch fOr Train scheint man 
Sorge getragen zn haben, indem einmal ausdrilcklieh der Befehl 
ergeht, daß für je 3 Reiter ein Wagen mitgenommen werden 
aoll.*) Was die Waffen und Ausrüstung betrifft, so haben wir 
dafür nach einer zuverlässigen Angabe Speer und Schild anzu- 
nehmen,^) und zwar letztere aus Bast.^). Die Speere bezeugt 
auch die Reimehronik;') indessen die von ihr angeführten 
silbernen Rüstungen^) und auch die goldenenen wie Spiegelglas 
glänzenden Helme*) sind wobl als dichterische Uebertreibungen 
anzusehen, obgleich durchaus glaublich ist, daß die Samaiten 
noch auf andre uns nicht Überlieferte Weise ihre Körper gegen 
die Gefabren des Krieges geschützt haben werden. Wir sind 
zu dieser Annahme um so eher berechtigt, als wir an den 
Samaiten die G-abe beobachten können, die ihnen von der Natur 
verliehenen Hilfsmittel auszunutzen. Durch Verhaue werden 
Wege und Wälder unpassierbar gemacht;'") ihren Holzreichtum 



1) Duflbutg m, 803 in Set. I, 174; Wigaod 131 in Scr. H, 619. 

2) Schieblade XVIU No. 10: von Sameiten ayn usgezogen as eynem 
yklichen lande 400 ryler. 

5) Wigand 60 in Scr .11, 548 „pagani pedestres et eqnestres." — Reim- 
chronik 6996. 

4) Schieblade XVm No. 10; yo drey ryter hoben eynen wayn. 

6) C. e. W. No. 404: das gantze land sol usczihen mit Schilde nnd 
mit Bperen. 

6} Schieblade XYIa No. 40: die Samaiten „haben gehat beatene 
Bchilde." 

7) Heimcbronik 6623. 

8) Yers 6460: ir (branjen) waren silberwar. 

9) Vers 6017—6020: ir helme waren von golde rieh, ez luchte alsam 
ein spigelglas. 

10} Poatlge za 1394 in Scr. lU, 196 : dy Samoythen . . . hattin den walt 
yorheynit . . ., ähnlieh C. e. W. No. 411. 

14* 



DigtizBabyCoO^IC 



212 Sainaiten nnd der Deutsclle Orden etc. 

benutzen sie zum Aufbau von Belagerungemaschinen,^) aus Holz 
und Strauch erbauen sie bei Belagerungen ihre Hütten.*) Zu 
diesen gewiß nicht gering anzuschlagenden Fertigkeiten kommt 
vor allem noch eine große Gewandheit, die wir oft genug Gelegen- 
heit haben werden, zu beobachten, in kürzester Zeit die an ibren 
Burgen ausgeführten Schäden zu beseitigen oder deren gänzliche 
Vernichtung durch Keubauten zu ersetzen.') Berücksichtigt man 
dann noch die seltene Ausdauer und Energie, mit der die 
Sajnaiten trotz der furchtbarsten Verwüstungen ihres Landes 
ihren Glauben und ihre Unabhängigkeit verteidigt haben, so 
wird man sie zwar an Organisation der Kriegsmacht des Ordens 
nicht gleichstellen können, anderseits in ihnen jedenfalls nicht 
ungefilhrliche Gegner des Ordens erblicken. 

Werfen wir nun noch einmal einen Eückblick auf das, was 
sich über Samaiten, seine geographische Beschaffenheit, Kultur, 
Eigenschaften seiner Bewohner sagen ließ, so werden wir vielleicht 
das Urteil Über das gewonnene Bild dahin präzisieren können: 
Nicht das Land an sich, nicht das, was es bot an natürlichen 
HOlfsquelten, konnte dem Orden Samaiten begehrenswert machen; 
nein, einzig und allein werden wir den Grund für die jahrelangen 
Mühen um dies von Wasser und Wäldern starrende Land mit 
seinen kräftigen Einwohnern in seiner geographischen Lage za 
suchen haben. Als Keil zwischen Livland und Preußen hinein- 
getrieben, mußte jede gesunde Ordenspolitik in der Beseitigung 
dieser hemmenden Schranke eine ihrer ersten und vornehmsten 



1) Keimchronik 10023—10026: 

sie brachten holtz tmd delen wider 
und legeten af dem velde nider 
sie buneten ribalde groz. 

2) Reimehronik 9974—9978: 

die heidenschaft hat kein gezelt : 
von holtze und von struchen 
der kunnen sie gebnicben, 
ez nie warm oder kalt. 
S) Dnsburg III, 335 und S36 in Scr. I, 184. 



,dbyG00gIe 



VoQ Dr. R. Krumbholtz. 218 

Aufgaben sehen. Wie dieser Kampf begann, wie der Orden 
bäufig am Ziel seiner Wünseb© zu sein glauben konnte, und wie 
er doch endlich alle seine Anstrengungen gescheitert, all das 
Blut so vieler seiner Mitglieder als vergeblich vergossen erkennen 
mußte, das soll Aufgabe der nun folgenden Auseinandersetzung sein. 



Kftmpfe des Ifviftndischen Zweiges deutschen Ordens um Samalten 
bis 1283. 

Seit 1237 war der deutsche Orden, wie aus der allgemeinen 
Einleitung bekannt, Landesherr in den bisherigen Besitzungen 
des Schwertordena. Die entscheidende Ursache, um die wahr- 
scheinlich seit 123P) schon von den Schwertbrüdem eingeleiteten 
Verhandlungen um Vereinigung ihres Ordens mit dem deutschen 
Orden zum Abschluß zu bringen, war die große Niederlage, 
welche der Schwertorden am 22. September 1236 an der Säule 
in der Nähe der beutigen kurländischen Stadt Bausk an der 
Aa') erlitten hatte. Es liegt in der Natur der Sache, daß der 
Antritt einer Erbschaft nach einem solchen Ereignis ein 
schwieriger ist, und wir werden es durchaus begreifen, wenn der 
deutsche Orden in Livland seine Kräfte auf eine Konsolidirung 
der übernommenen schwankenden Verhältnisse verwendet, bevor 
er sich an eine so weit aussehende Aufgabe wie die Unterwerfung 
Samaitens macht. Was uns aus dieser Zeit bis zur Eröffnung 
der Kämpfe gegen Samaiten interessirt, ist die Vergrößerung 
des Ordensbesitzes zu Ungunsten des Bischofs in der Samaiten 
benachbarten Diöcese Kurland von ein Drittel auf zwei Drittel 
am 7. Februar 1246,*) einer Diöcese freilich, deren Gebiet — 
zwischen den Flüssen Windau und Memel*) — zum größten 



1) Ewald I, 208. 

2) SchiemaDn II, S. 52. 

8) Bunge I, 181 nnd Schwartz: „Kurland im 13. Jahrhundert." 
S. 51—66 (citiert mit Schwartz). 
4) Bange I, 163. 



,dbyG00gIe 



214 Hamaitan und der Deutsche Orden etc. 

Teil nooh der Unterwerfung harrte. Man wird deshalb der er- 
wähnten Verschiebung des Besitzes nnr priucipielle Bedeataog 
zuschreiben können, genau so wie der Bestätigung des Kaiser 
Friedrichs II. im Juni 1245 sowohl für die vorgenommene 
territoriale Veränderung in der kurländischen Biöcese als auch 
für die noch zu erobernden Qebiete von Kurland, Littauen und 
Semgallen.*) Erst 3 Jahre später — 1248 — sollte sich Ge- 
legenheit bieten, in Samaiten einzugreifen. Veranlassung dazu 
gab das Verhältnis Mindowe's zu seinen Verwandten. Mindowe, 
einer der Fürsten Littauens, gerieth bei seinen Bestrebungen, 
Littauen in ein mächtiges Staatswesen umzuwandeln, in Wider- 
spruch mit seinen Neffen Tewtiwil und Jediwid, sowie einem 
Häuptling der Samaiten Wykynt.*) 1247 von Mindowe ver- 
trieben, fanden sie Hilfe bei dem Fürsten Daniel t. Galizien, 
dem Schwager Tewtiwils und Jediwids, und bei dessen Bruder 
Wasailko. Aber auch die ihnen hierdurch zur Verfügung stehen- 
den Streitkräfte müssen ihnen nicht genügt haben; denn wir 
finden, während Daniel einen Angriff auf Mindowe machte, 
Tewtiwil 1248 in Riga") bei Andreas v. Stierlant, Ordensmeister 
von Livland während der Jahre 1248—1253*). Übertritt zum 
Christentum und reichlich gemachte Versprechungen werden 
die Bedingungen flkr eine Unterstützung durch den Orden ge- 
wesen sein. Ein Heer marschitt gegen Mindowe, verwüstet die 
Umgebung seiner Burg, ohne diese selbst einnehmen zu können.') 
Unmittelbar im Anschluß hieran stellt die Reimchronik*) den 

1) Zeitschrift för preuJiiache Geschichte und Landeskunde. 6. Jahr- 
gang S. 631. 

2) Bonnell: Russisch - Livländische Chronographie. Petersburg 1862 
S. 65 (cidert mit Bonnell: Chronographie); Schiemann I, 216. 

3) Bonnell: Konuuentar zur Russisch - Li vländischen Chronographie 
S. 82 (citiert mit Bonnell: Kommentar). 

4) Chronologie der Ordensmeist«r über Livland, der Erzbischöfe von 
Riga etc. herausgegeben von Ph. Schwanz, abgedruckt in der „Esth- nnd 
Livländischen Brieflade " Teil 8, S. 16. (Anm. 2.) (citiert mit Brief lade m.) 

6) Keimchronik 3287-3350. 
6) Reimchronik 3361—3406. 



DigtizBabyGoOgIC 



Von Dr. R. Krumbholtz. 216 

Zag nach Samaiten dar, ja sie betont ausdrücklich, wie diese 
letztere Expedition schon beim Aufbruch in der Absicht des 
Meisters gelegen habe.^) "Wenn dennoch Samaiten sich als 
Bundesgenossen Tewtiwils und des Ordens nachweisen lassen,*) 
so erklärt sich dies vielleicht daraus, daß einzelne Territorien 
noch zu Wykynt, dem Bundesgenossen Tewtiwils, hielten. Die 
Unternehmung nach Samaiten gestaltete sich zu einer sehr grau- 
samen. Ohne sich mit Erfolg verteidigen zu können, flohen 
die Samaiten in die Wälder und sachten hier hinter Büschen 
und m Brüchen Eettiing; aber selbst dorthin erstreckte sieh die 
Verfolgung. Die Chronologie fttr dies Ereignis steht nicht fest, 
vielleicht 1248 oder 1249.*) Ungemein folgenreich war diese 
Expedition. Denn schon 1250*) wird Mindowe in der Erkenntnis, 
daß er diesen Feinden gegenüber sich nicht halten könne, mit 
Meister Andreas in Verbindung getreten sein. Die erste Be- 
dingung zur Einigung war der Übertritt zum Christentum. 
Selbstverständlich scheute Mindowe hiervor nicht zurück, da er 
ja nicht mu: Frieden, sondern auch Hilfe vom Orden zu haben 
wünschte. Demnach sind es rein politische Gründe, wie schon 
Schwarte'') und Ewald") betont haben, die Mindowe bewogen, 
an Meister Andreas die Bitte um eine Zusammenkunft zu richten, 
die vollkommen zu gegenseitiger Zufriedenheit ausfiel.') Anfang 
1261 fand dann der Übertritt zum Christentum statt. Die 
Wichtigkeit dieses Schrittes wurde auch vom Papst erkannt, 
was am besten seine Befehle au die Bischöfe von Biga, Dorpat 
und ösel beweisen, die Bekehrung in Littauen vorzunehmen,*) 



1) Reimchronik S293— S293: n- ■ . ■ ich enwolle hem die Littowen und 
Samaiten. 

9) Schiemann I, 216. 

3) BriefladB III, 16 Anm. 2 und Bonnell: Chi-onographie S. 65. 

4) Bonnell: Kommentar S. 83. 
B) Schwartz S. 88. 

6) Ewald m, 126. 

7) Rairachronik 3451—3576. 

8) Bunge I, 326. 



,dbyGoogIe 



216 Samnit«!! und der Deutsche Ortlen et«. 

sowie der Auftrag flir Heidenreich von Culm, für Mindowes 
Krönang zum König von Littauen Sorge za tragen.*) Alle diese 
Bullen datiren vom Jahre 1251. Wie hoch speziell aber der Orden 
diesen G-esinnungswechsel Mindowes schätzte, zeigt der von 
Andreas zu Mindowes Unterstützung gemachte Zng.^} Chrono- 
logisch nicht genau fixirbar dürfte diese Expedition dem Zu- 
sammenhang nach sich am besten 1261 einfügen lassen. Daß 
Tewtiwil, Mindowes Neflfe, nach dem Bündnis seines Onkels 
mit dem Orden, diesen beiden AUiirten auf das bitterste zürnte, 
ist erklärlich, und ebenso leuchtet ein, warum die Samaiten 
gerade 1251 gern an einem Zug gegen Mindowe teilnahmen. 
Konnten sie doch einerseits hofifen, den Orden f£tr seine Ver- 
wüstungen in ihrem Lande mit zu treffen, mochten sie doch 
andrerseits über den oifenen Abfall Mindowes vom Heidentum 
besonders erbittert sein. Genug, wir finden, wie ich annehme, 
1251 nach der Taufe llindowes, Tewtiwil und "Wykynt unter- 
stützt durch die Samaiten, Jatwäger und Galizier beschäftigt 
mit einem Angriff* auf Mindowe.') In dieser Gefahr kam ihm, 
wie schon berührt, Andreas zu Hilf« und ermftglichte es ihm, 
einen Eachezng gegen Wykynts Burg Twiremet in Samaiten*) 
zu machen, der aber nicht zur erwünschten Einnahme dieser 
Festung fllhrte. — Haben wir so den livländischen Zweig des 
Ordens offensiv gegen die Samaiten vorgehen sehen, so finden 
wir ihn auch mit defensiven Plänen beschäftigt und diese 1352 
zur Ausfillhrung bringen. Die treibende Elraft hierzu war Eber- 
hard V. Ssyn, der mit Vollmacht des Generalkapitels zur 
Visitation vom 29. Juli 1262 bis 4. April 1264 nachweisbar in 
Livland sich aufhält.*) Seine "Wirksamkeit knüpft an eine schon 
vor ihm als nothwendig erkannte und deshalb ausgeführte Vep- 
teidigungsmaßregel an. Wo Dange und Memel sich vereinigen, 



1) Theiner : Yetera monumenta Poloniae I, No. 101 (citiert mit Tbeiner). 

2) Bonnell: Chronographie S. 67 und Bonnell: Kommentar S. 8S. 

3) Bonnell: Chronographie S. 67 und BonBell: Kommentar S. 83. 

4) Eine Angabe über die Lage Twirementa habe ich nicht gefunden. 
6) Brieflade III, 7. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. R. Krumbholtz. 217 

lag äie nrkundlich bezeugte') ältere Memelburg. Ihr Zweck war 
ein 3elir marmigfaltiger. Sie paßte ihrer Lage nach zunächst 
sehr zur Niederhaltung der Kuren; sie aollte sodann — und das 
macht sie für uns wichtig — dazu dienen, durch die von ihr 
aus zu bewerkstelligende Beherrschung der Memel, die Ver- 
bindung zwischen den Samländem und Samaiten zu verhindern. 
Doppelter Art • war diese Verbindung : einmal konnten die 
Sainaiten zur Unterstützung der Samländer entweder über die 
Memel durch Schalauen und Nadranen oder auch über die 
kurische Nehrung ziehen;') sodann fand, wie eine Urkunde 
von 1263') zeigt, ein lebhafter Handel zwischen Samländem und 
Samaiten mit Waiden, Kleidern, Salz und andern notwendigen 
Lebensbedürfnissen statt. Wir haben ein Zeugnis dafür, daß 
die durch obige Burg geschädigten und zugleich sich bedroht 
fdhlenden Feinde des Ordens keineswegs gesonnen waren, dies 
ruhig über eich ergehen zu lassen, in der auch bereits citierten 
Urkunde von 1263.*) Es wird hier nämlich von Burgen ge- 
sprochen, die durch Samländer und Samaiten — mit Voigt'') 
und Schwartz*) verstehe ich unter den in dem betreffenden 
Dokument genannten Littauem die Samaiten — bei der Be- 
lagerung der Memelburg aufgeführt sind. Dies mag die Ver- 
anlassung gewesen sein zu dem Zuge, mit dem Eberhardt v. Sayn 
seine Thätigkeit in Livland begann, eine Expedition, von deren 

1) Bunge I No. 245: castrum priraitus aedificatum. Toppen (Geogr.) 
S. 38 A. 187. 

2) Voigt: G. Pr. III, 65. 

5) Bunge I, No. 267 : anno, vestes et sal, ao multa vitae necessaria 
paganiB . . . ferebantur. 

4) Bonge I, No. 245 ; (castra) Lettowinorum et Sambitarum, quae 
fixerant in obsidione castri primitos aedificati. 
5} Voigt: G. Pr. III, S. 65 Anm. 2. 

6) Schwärt«: S. 82 Anm. 6 z. B. Baimchronik 4466 und 4467: 

die burc, die den Lettowen 
die Sameiten sint genant 
Vera 6446: 

Die Lettowen al zu hant 
die Sameiten sint genant, etc. 



ed.byGOOgIe 



218 Samaiten und der Deatsche Orden etc. 



Esdstenz wir nnr aus der KeimchrODik') wissen. Anf diesem 
Zng hat vielleicht Eberhaid sich von der ungünstigen Lage der 
alten Memelbi^rg überzeugt; denn die Reirachronik wenigstens 
läßt ihn nur kurze Zeit der Buhe pflegen*) und sodann an die 
wichtige Aufgabe der Errichtung einer neuen Burg gehen. Die 
Zwischenzeit wird Eberhard zu jenen Verhandinngen mit Bischof 
Heinrich von Kurland benutzt haben, deren Resultat uns in 
zwei Urkunden vom 29. Juli und 1. August 1262') vorliegt. 
Was uns hiervon interessiert — das Q^enanere gehört in die 
Geschichte Kurlands*) — ist, daß Orden und Bischof sich zum 
Ban einer neuen kr&ftigen Burg einen am Zusammenfluß der 
Memel und Dange,*) und zwar nach den neuesten Untersuchungen 
auf dem Südufer der Dange,*) sowie zur Gründung einer Stadt 
in der Nachbarschaft der Burg innerhalb zwei Jahren vom Be- 
ginn des Burgenbaues an gerechnet, einigen.'') — Sofort begann 
man mit der Ausführung, ja Eberhard selbst begab sich mit 
einem Heer dorthin,®) ura den Bau der Burg zu leiten. Erst 
1254 war man damit fertig.*) Inzwischen hatte sich im Juli 1253 
die schon zwei Jahre vorher in Aussicht gestellte,^") aber durch 
Verhandlungen mit dem Hochmeister in Accon aufgeschobene 
Krönung Mindowe's zum König von Littauen vollzogen. Sie 
geschah durch Bischof Heidenreich von Culra in Gegenwart des 
Meister Andreas und vieler anderer Ritter.**) Mindowe sah seinen 
Ehrgeiz befriedigt und trug nun den ihm vom Orden wohl auf- 



1) Roimchronik 3609—3624, 

2) Beimchronik 3624: kuttze wile es ruwete sider .... 
8) Bunge I, No. 236 und 237, 

4) Schwartz S. 83-86, 

6) Keimchronik 8625—3664. 

6) Ewald ni, 87-89. 

7) Bunge I, 236: infra terminura duoruin annorum ab inf^hoatione 
praedtcti castri civitatem uno cum eodera episcopo construemns. 

8) Beimchronik 3626—3664. 

9) Schwartz S. 86 und Antnerk. 2 u. 8. 

10) Boanell : Chronographie S. 66. 

11) Reimchronik 8634-3576. 



,dbyG00gIe 



Von Dr. E. Krumbholfz. 219 

erlegten BedingungeD Rechnung. Der erste für uns wicbtige 
Beweis hierfür ist die Schenkung vom Juli des Jahres 1253') 
und deren Bestätigung durch Innoceuz IV. vom 21, August 1263.*) 
Soweit diese Urkunden bisher in den Darstellungen oder sonst 
zur Besprechung gekommen sind, hat nur Sjögren*) sie in andere 
Jahre, nämlich die päpstliche 1254, die von Mindowe 1267, 
gesetzt. Bonnell*) und Bunge') treten ohne 'Eückhalt für Jahr 
und schriftliche Beurkundung der Schenkung durch Mindowe 
ein. Anders stellen sich Strehlke") und Ewald.') Auch von 
ihnen leugnet keiner zwar das Faktum der Schenkung für 1253, 
indessen betont Strehlke und mit ihm stimmen Schwartz und 
Ewald Qberein, daß unmöglich schon am 21. August 1253 
(wegen der zu kurzen dazwischen liegenden Zeit) die Urkunde 
des Juli 1253 vom Papst bestätigt werden konnte. Auch die 
Bestätigungaurkunde vom 23. Mai 1254,^ so argumentiert Ewald 
weiter, ist, weil andere Landschaften nennend, nicht hier zu 
verwenden. Dagegen liefere die Urkunde vom 6. April 1264,*) 
in welcher der Bischof Christian von Littauen den von Mindowe 
dem Orden geschenkten Gebieten seiner Diöcese den Zehnten 
erläßt, den Beweis, daß diese Schenkung im Jahre 1253 wirklich 
stattgefunden hat. Eine durchschlagende Erklärung ergiebt sich, 
nm hierüber zur Klarheit zu kommen, meiner Ansicht nach. 



1) Bunge I, No. 252. 

2) Bonge I, No. 255. 

3) Sjögren: "Über die Wohnsitze und die Terhältuisse der Jatvägen. 
Abi^edruckt in ; Mämoires de racadämie imperiale des aciencea de St, Fäters- 
bonrg. Sixi^me Särie. Sciences politiquos, Histoire et Philologue. Tome 
IX et dernier. (eitiert mit Sjögren) cf. S. 209. 

4) Bonnetl : Mitt«ilangen aus dem Gebiet der Geschichte Liv-, Esth- 
und Enrlnnds. Band 9. S. 301 (zitiert mit: Mitteilungen). 

5) Bange: Liv-, E*th- und Kuttändische Urkunden itegeaten bis ISOP. 
S. 52 No. 706 (eitiert mit : Bunge, Regest«n). 

6) Strehlke: Scriptores rerum Prossicaram II, S. 136. 

7) Ewald ni, 127. 

8) Bunge I, No. 269. 

9) Bunge I, No. 266. 



,dbyG00gIe 



220 Samaiten und der Deutsche Orden etc. 

■wenn man die von Sjögren,*) freilich fUr ein falsches Jahr, und 
Schwartz') vertretenen Ansichten acceptiert. Danach liegt daa 
Verhältnis so: Mindowe hat diese Länder vielleicht schon 1261 
oder etwas später dem Orden mündlich versprochen. Dies ist 
dem Papst berichtet mit der Bitte um Bestätigung. Der Papst 
geht hierauf ein, bringt aber durch die "Worte ; „ex tenore 
Testrae petitionis accepimus ..." und besonders durch das von 
niemand beobachtete: „prout asseritis"") selbst zum Ausdruck, 
daß es sich nur lun die Bestätigung eines mündlichen Berichtes, 
nicht einer vorgelegten Urkunde handelt; denn durch die oben 
angeführten Worte nnd — dies möchte ich zur Beweisfilbnmg 
hinzufügen — sodann durch das Fehlen einer "Wendung wie:*) 
„prout in patentibus litteris eius, confectis exinde ac suo sigillo 
signatis, plenius continetur" weicht diese Bestätignngsurkunde 
durchaus von der sonst üblichen Art ab. — Sehen wir nun zu, 
welche Gebiete auf diese "Weise an den Orden kamen. Im 
großen und ganzen umfaßten die von Mindowe überwieaenen 
Ländereien den südwestlichen Teil Kurlands, Teile von Ost- 
preußen und das heutige Gouvernement Kowno,^) d. h. auch einen 
Theil des alten Samaiten, wie Ewald') bemerkt. Welche von 
den geschenkten Besitzungen^) liegen in Samaiten? Rasseyene, 
das heutige Eossieny, westlich von der Dubissa; Lukowe, das 
heutige Lawkow nordwestlich von Eossieny; Betegalle gleich 
dem jetzigen Betigola auch an der Dubissa; Eregalle, jetzt 
Eiragola unweit Betigola am Flusse Dubissa; Kulene, vielleicht 
gleich dem heutigen Flecken Kule im westlichen Samaiten; 
Karsowe, südliche Landschaft in Samaiten bis an die Memel 



1) Sjögren S. 209. 

3) Schwartz 9. 89, Anm. 1. 

5) Bunge I, No. 2B5. 

4) Bonge I, No. 308: Bestätig ungsurkunde Alexanders IV. Ähnlich 
Bunge I, 847. 

6) Sohwartz S. 89. 

6) Ewald m, 127. 

7) Bunge I, No. 252. 



,dbyG00gIe 



Von Br. E. Kriirabholtz. 221 

in der Gegend des heutigen lurburg; Grase, das hentige Kroachy, 
nordwestlich von Rossieny.') 

Wo der Orden nur die Hälfte von den genannten Bezirken 
erhält, wird Mindowe schon jetzt dem Bischof v. Littanen den 
andern Theil zugedacht haben.^) Daß diese Schenkung ein ab- 
geschloasenes Ganze bildet, läßt sich nicht behaupten. Aber 
es war jedenfalls auch die ganze Qabe nur die Erfüllung einer 
Miudöwe vom Orden auferlegten Bedingung, auf deren Aus- 
führung dieser bestand, obgleich Mindowe nicht im entferntesten 
die Macht hatte, diese Territorien dem Orden als wirklichen 
Besitz zur Verfügung zu stellen. Wie würden sich die genannten 
Bezirke, von denen uns unbekannt ist, in welchem Verhältnis 
sie zu Mindowe standen, einer derartigen willkürlichen Verfügung 
unterordnen? Wollte der Orden also hier Besitz ergreifen, so 
mußte er es mit den Waffen in der Hand thnn. Wie wenig 
man sich in Samaiten denn auch um Mindowes Verfügung zu 
Gunsten des Ordens kümmerte, zeigte sich bald; denn kaum bot 
sich eine Gelegenheit, dem Orden mit Aussicht auf Erfolg zu 
schaden, so wurde diese von ihnen wahrgenommen. Es ist schon 
auf die Bedeutung hingewiesen, welche der Neubau der Memel- 
bnrg hatte. Die Folge hiervon mußte sein, daß die bedrohten 
Feinde des Ordens auf die Vernichtung derselben bedacht waren. 
Und ao finden wir sie in der That hierum bemüht; jedoch miß- 
lang ihnen die Belagerung.') Aufgabe des livländischen Meisters, 
Anno von Sangerhusen, mußte es sein, durch eine exemplarische 
Strafe vor derartigen Versuchen in Zukunfl zu warnen. So 
sehen wir ihn auch wahrscheinlich Frühjahr 1266*) nach Hinzn- 



1) cf. beiliegeude Karte; Toppen, Geographie S. 39; Sjögren S. 230 
Anmerkuagen nnd Register S. 347—856. 

2) Bunge I, No. 263: Die Dotation surkuade an den Biachof. 

3) Heimchronik 3723-3908; Ewald III, 43. 

Die Arbeiten von Ewald nnd Schwartz sind aach femer berücksichtigt 
worden, werden aber fortan nur da citiert, wo ee sich nm Kontroversen 
handelt. 

4) Brieflade m, 8. 16, Anm. 2. 



,dbyG00gIe 



222 SamaiteD und der Deutsche Orden etc. 

Ziehung von Streitkräften aus der Memelbarg über die kurische 
Nehrung vordringen und das Land der Samländer verwüsten. 
Jedoch verhef der Zug durchaus nicht nach Wunsch; denn 
auf dem Rückmarsch erlitt das Ordensheer groBe Verloste.') 
Dieser Zog und seine Folgen wird die Samaiten zu jener Ezpe> 
dition nach Karland veranlaßt haben, von welcher die Beim- 
chronik unmittelbar nach Annes Unternehmung berichtet;*) bot 
doch gerade die Abwesenheit des Meisters und seine Niederlage 
Gelegenheit, ohne eigene grofie Qefahr durch die Verheerung 
des Gebietes der Kuren den Orden zn schädigen, und dafi 
hierauf die Samaiten schon sehnsüchtig warteten, legt die Beim- 
cbrouik zweifellos dar; denn nicht nur den Orden gedachte man 
hierdurch zu treffen, sondern vor allen glaubte Äleman, der 
Föhrer dieser Bewegung, durch einen glänzenden Erfolg über 
die Deutschen in Mindowe eine Sinnesänderung zu veranlassen. 
Eine Versammlung fand statt, auf der Alemans Ausführungen 
durchdrangen.') Wie zu erwarten gelang den Samaiten die 
Plünderung des Gebietes der Kuren vollständig;*) von einer Bück- 
wirkung auf Mindowe ireilich sehen vir nichts, was sich aus 
dem bald darauf unternommenen Bachezug des Ordens nach 
Samaiten erklärt,") der trotz des Widerstandes der Samaiten 
durch die Menge der aufgebotenen Esten, Liven und I/etten 
aof das glänzendste gelang. Ja den besten Beweis, wie wenig 
Äleman vorläufig seinen Zweck erreicht hat, bietet die im Jahre 
1257 von Mindowe ausgestellte Urkunde,') in welcher dem Orden 
ganz Samaiten überwiesen wird. Diese Schenkung geschieht 
unter dem neuen Meister Bnrchard v. Homhusen, welcher seit 
Anfang 1267 im Amt ist^) und ofTenbar bestrebt ist, das gute 



1) Reimchronik S909— 4084. 

2) Beimchronik 4086-4158. 
8) Reimchronik 4101—4116. 

4) Reimchronik 4U9-4137. 

5) Reimchronik 4169-480B. 

6) Bunge I, 294. 

7) Brieflade IH, 17. 



,dbyG00gIe 



Von Dr. B. Krumbholtz. 223 

Verbältnis seines Vorgängers mit Mindowe aufrecht su erhalten. 
Die Eeimchronik berichtet') zum Beweis dafür von Geschenken 
an Mindowe, die derselbe durch Oegengeschenke vergilt und 
ihn außerdem „mit Schriften begrüßte."^) Vielleicht iat hierunter 
die erwähnte Schenkung Samaitens zu verstehen. Aach die sie 
enthaltende Urkunde') ist schon vielfach bei Darstellungen der 
Orden ageschichte benutzt. Bunge,*) Schwartz,") Strehlke') über- 
nehmen sie einfach als echt. Ewald^) erklärt, daß trotz der 
sonderbaren Kürze des Textes und des Mangels einer päpstlichen 
Bestätigung, ein zwingender Anlaß, sie ftir unecht zu erklären, 
nicht vorliege. Hinsichtlich der Kürze, die ich übrigens unter 
Hinweis auf die auch nicht längere Dotierungsurkunde des Bis* 
tums Littauen") nicht auffällig finde, stimmt Bonnell') mit 
Ewald überein und fügt als G-rund dafür hinzu, daß Mindowe 
ans Unwillen über das Drängen der Ritter nach Ausstellung 
dieser Urkunde sich jener Kürze befleißigt habe; denn einmal 
hätte er bereits den Bittem über ganz 3amaiten eine Urkunde 
ausgestellt. Als diese vor 1257 zu setzende, denselben Gegen- 
stand berührende Urkunde bezeichnet Bonnell die, welche von 
Strehlke,'") Schwartz"^ und Bunge"*) für den 7. August 1259 in 
Anspruch genommen wird mit Bücksicht auf dl© so lautende 
Datirungszeile. Um zunächst für unsere Urkunde von 12B7, 
mag sie eine Wiederholung sein oder nicht, aas dem Obigen 
ein Resultat zu ziehen, so sieht man, daß gegen die Echtheit 
der betreffenden Urkunde nirgends Bedenken erhoben sind, ein 



1) Reimchronik 4437—4460. 

2) Reimchronik 4466: 

„ouch gmste er in mit schrifte." 
S> Bange I, No. 294. 
4) Bunge: Regeaten S. 60 No. 811. 
6) Schwarte S. 90. 

6) Strehlke: Scriptoraa rermn Frnsaicanmi ü, 8. 138, 

7) Ewald rH, 128. 

8) Bunge I, No. 263. 

9) Hitt«ilangen IX, SOS. 

10) cf. die Anmerkungen 4—6 dieser Seite. 



,dbyGoogIe 



224 Samaiten und der Deutsche Orden etc. 

Urteil, das ich völlig acceptire. Rechtlich nannte also der Orden 
jetzt ganz Samaiten sein eigen. — Prüfen wir nnn auch gleich 
an dieser Stelle, ob der Orden wirklich schon seit 1254, wie 
Bonneil') annimmt, hierauf Ansprüche erheben konnte, und wenn 
dies nicht der Fall ist, wie es sonst mit der in Frage kommen- 
den Urkunde') steht. Das Argument, welches Bonnell gegen 
sie als für 1259 möglich ins Feld fuhrt, ist folgendes: Innocenz IT. 
ist am 7. Dezeember 1254 gestorben; es wird aber seiner in der 
Urkunde durch die Worte: „pater ac dominus noster" als eines 
noch lebenden gedacht, w&hrend von ihm in der Urkunde des 
■ Oktober 1257 — wird verdruckt sein filr 1256, denn fttr 
Oktober 1257 ist mir keine Urkunde mit den in Frage kom- 
menden Worten bekannt — von ihm gesprochen wird als 
„apostolicus J. IV. praedecessor vester felicis memoriae."') Folg- 
lich muß die Urkunde, falls nicht die Datierung: „datnm anno 
Domini 1259 VH. idus Augusti" ein später Zusatz ist, vor 
Ende 1254 (d. h. 7. December als Todestag Innocenz' IV) 
fallen. Hiergegen hat Sohwartz,*) und wie mir scheint mit 
Becht, eingewandt, daß „aus der bloßen Unterlassung der Ei^ 
w&hnnng vom Tode Innocenz' noch kein Schluß auf die Unrich- 
tigkeit der angegebenen Jahreszahl berechtigt" ist. Ergänzend 
hierzu möchte ich folgendes bemerken: Mindowe betont in der 
betreffenden Urkunde^) das Faktum seiner Bekehrung und 
Krönung und spricht dann von denen, welchen er beides ver- 
dankt. Es waren dies der Papst Innocenz IV. und Meister An- 
dreas von Stirlant. Leider ist der Name des Meisters ausge- 
fallen, aber nur auf Andreas passen die Worte: „quoniam per 
consilium dilectorum nobis in Christo [ ] magistri 



1) Mitteilongen IX, 304. 

2) BuDge I, 842, 

8) Bunge I, No. 287. — Id einer Urkunde vom 16. Oktober : 
beiOt es: „de . . . majidato felicis recordationis Innocenüi papae" cf. fii 
I, No. Sie. 

4) Schwartz S. 90, Anm. 8. 

5) Bonge I, No. 3^. 



,dbyG00gIe 



Von Dr. E. Krumbholtz. 226 

et fratrnm domus Theutonicae in Livonia de tenebris gentium 
in ecclesi&e Jesu Christi Inmen vocati somua et renati per undae 

gratiam baptismatis ," denn Andreas ist hierbei mit 

seinem „conailium" th&tig gewesen, unter ihm hat die Taufe 
etattgeüinden. Hieraus ergiebt sich meiner Ansicht nach, daß 
Mindowe durchaus nicht den Ordensmeister und den Papst unter 
den Lebenden wissen will, sondern er erwähnt sie nur als die, 
welche obige beide Facta bewerkstelligt haben, wofür er dem 
Orden gegenflber nochmals seine Erkenntlichkeit bekundet. Aber 
gesetzt den Fall, Mindowe spräche von beiden als noch im Amt 
seienden, so würde die von BonneU vorgeschlagene Setzung ins 
Jahr 1264 auch nicht passen, weil Ende 1253 schon Anno von 
Sangerhusen Ordensmeister ist, der mit der Taufe Mindowes 
nichts mehr za thun hat. Folglich könnte man mit demselben 
Recht, wie Bonnell eine Bemerkung über den bereits einge- 
tretenen Tod Innooenz' verlangt, auch fordern, daß bezüglich 
des Meisters, welcher zu seiner Taufe beigetragen hat, eine ähn- 
liche Erwähnung gethan würde. — Auch die von Bonnell für 
seine Ansicht citierte Stelle napoatolicus J. IV. praedecessor 
vester felicis memoriae" der Urkunde des Oktober 1255*) paßt 
nicht. Mindowe bittet den Papst Alexander IV. um Bestätigung 
der Schenkung des Landes Selen an den Orden. Daß er bei 
Motivierung der Gründe hierfür, welche in seiner Taufe und 
Krönung bestehen, sich über den hierbei thätig gewesenen Papst 
etwas genauer ausdrückt, dem Papst Alexander gegenüber, als 
er es in einer Urkunde an den Orden nötig hat, kann nicht 
auffällig erscheinen ; denn ganz dasselbe finden wir in der 
Schenkungsurkunde eben jenes Landes Selen. ^) Während in der 
Urkunde, welche die Bitte um Bestätigung an Alexander IV. 
enthält,*) wie gesehen, genau Innocenz IV. als tot angegeben 
wird, erwähnt die Schenkungsurkunde an den Orden selbst 

1} Brief lade 16. 

2) Bange I, No. 287. 

3) Bonge I, No. 286. 

4) Bunge I, No. 287. 

Altpt. MoMtMOhrin Bd. XZVL HfL 3 d. 4. 15 

DigtizBdbyGOOgle 



226 Samaiten und der DeuUcbe Orden etc. 

nicht einmal den Namen des Papstes, welcher die Krone ver< 
lieh. — Hierdurch scheint mir zur Genüge dargethan, daß die 
von Bonnell angeführten Gründe gegen 1259 nicht stichhaltig 
sind. Gleichzeitig dürfte hiermit Btmges Einwand:') „Wahr- 
scheinlich unecht, falls nicht zwischen datum und actum zu 
unterscheiden ist," der gewiß auf die von Bonnell vorgebrachten 
Gründe hinweist, widerlegt sein. Ewald^) hält sich viel zu all- 
gemein, um daraus zwingende Gründe für Unechtheit zu er- 
kennen. Mit Strehlke') and Sclrwartz*) setze ich also die Urkunde 
ins Jahr 1259, halte sie fiir echt und nehme mit Letzterem an, 
daß der Orden sehr gern eine abermalige Bestätigung der 
Schenkung Samaitens vom Jahre 1257^) sab. Auf dies Jahr 
muß ich nun wieder nach' Erledigung der Urkunde von 1269, 
die sich am besten im Anschluß an die von 1257 besprechen 
ließ, der chronologischen Ordnung wegen zurückkehren. Es 
war vorauszusehen, daß, wie die Schenkung von 1253 gleichsam 
von den Samaiteu durch einen Einfall beantwortet wurde, es 
auch diesmal geschehen wiirde. Und es trat dies ein; denn 
offenbar, um einer Plünderung der Memelburg durch die Sa- 
maiten vorzubeugen, zieht Meister Burchard dorthin^} nach dem 
14. April 1257.^ Er &nd die Samaiten ganz nahe bei der Burg 
lagernd und beschloß, sie trotz ihrer groQen Anzahl anzugreifen. 
Aber einer solchen Übermacht^ gegenüber half alle Tapferkeit 
der vierzig Brüder und fünfhundert Kuren nichts. Nach Ver- 
wundung des Comtur von Memel und auch Burchards war man 
schließlich &oh, sich nach der Burg wieder durchschlagen zu 

1) Bunge: Eegeaten S. GG No. 918. 

2) Ewald III, 128-129. 

8) Strehlke in Scriptores rer. Pr. II, 138. 
4) Schwartz S, 89. 
6) Bunge I, No. 294. 

6) Reimchronik 4461-4526. 

7) Brienade III, 18. 

8) Beiinchronik 4499-4500: 

„der beiden der was also vil, 
das sie hatten keine zil." 



,dbyG00gIe 



Ton Dr. K. Krumbholtz. 227 

können. Hier blieb Burchard bis zur Genesung von seiner 
Wunde, die nicht unbedeutender Natur gewesen sein kann; 
denn ungefähr zu Ende des Sommers 1257') finden wir ihn erst 
wieder in Riga. Es ist selbstverständlich, daQ Burchard nicht 
unterlassen durfte, für diese Schlappe Bache zu nehmen. Schon 
ist er mit Vorbereitungen hierfür beschäftigt, als Gesandte der 
Samaiten erscheinen, um Über einen Frieden zu verhandeln.') 
Gründe für dies auffällig erscheinende Entgegenkommen der 
Samaiten giebt die Beimchronik nicht an, indessen wird man 
nicht fehl gehen, daß sie sich durch die fortwährenden Kämpfe 
mit dem Orden geschwächt fühlten und deshalb nicht glaubten, 
einem Rachezug, wie sie ihn von Seiten des Ordens erwarten 
mußten, genügend Widerstand leisten zu können. Aber auch 
der Orden fühlte sich offenbar nicht kräilig genug, um aus dieser 
an den Tag gelegten Schwäche der Samaiten Vorteil zu ziehen ; 
denn sonst hätte er doch unbedingt auf das ihm von Mindowe 
abgetretene Recht über Samaiten in den Friedensverhandlungen 
Anspruch erhoben. Hiervon findet sich jedoch keine Spur. Im 
Gegenteil, man siebt ganz deutlich, daß der von Burchard be- 
rufene Rat von Komturen, zu denen noch der Erzbischof von 
Riga und Vertreter der Bürgerschaft geladen waren, wenn auch 
mit Schmerz sich darüber klar wird, daß jetzt noch nicht der 
geeignete Zeitpunkt dafür gekommen sei. Und ao wird mit den 
Samaiten, als einer unabhängigen Macht, auf zwei Jahre Friede 
geschlossen und derselbe durch die den Samaiten eigentümliche 
Weise des rechtskräftigen Handschlags bestätigt. Mit dieser 
Nachricht kehren die heidnischen Gesandten zurück und fanden 
den Beifall der, wie es scheint, versammelten Häuptlinge,') — 
Wenn man der Keiuchronik allein nun folgen wollte, so hätten 
für die nächsten 2 Jahre sich der Orden und die Samaiten be- 

1} Brienade HI, 18. 

2) Reimchronik 45S7— 4628. 

S) Reimchronik 4624—4625: 

„do sie zu lande quamea Bieder, 

do Saiten sie iren knnigen so." 



■DigtizBabyCoOgle 



228 Saaiaiten und <Jer l>enlBche Orden ©tc. 

gnügt, des Friedens und seiner Segnungen in Handel nnd Ver- 
kehr froh zu sein.^) Für den Orden lehrt uns Peter v. Duaburg 
zu 1259 eines besseren') und auch filr die Samaiten dürfte an- 
zunehmen aein, daß sie w&hrend dieser 2 Jahre (1267—1269) 
eifrig darauf bedacht waren, sich möglichst widerstandsfähig zu 
machen. Wodurch jedenfalls eine Verlängening des Friedens, 
falls sie vom Orden beabsichtigt wurde, den Samaiten unmöglich 
gemacht wurde, ergiebt die bei Dnsburg zu obigem Jahr er^ 
wfthnte Maßregel, Diese bestand nämlich in nichts mehr -und 
in nichts weniger, als in der 1253 dem Orden von Mindow© ab- 
getretenen Landschaft Carsowia östlich von der Mündung der 
Mitwa in die Memel ein Eastell anzulegen , dem der Name 
Georgenburg gegeben wurde'), aber auch als Elarschowen später 
vorkommt^) und identii^cb ist mit dem heutigen Jurburg im 
Kreise Bossieny in Littauen. ^) Es ist klar, was diese Burg, mit 
deren Baa noch vor Ablauf des Waffenstillstandes begonnen 
wurde"), bezwecken sollte. Wie die Memelbnrg von Westen, 
so sollte diese Burg von Süden her den Rittern als ein Stütz- 
punkt filr ihre Operationen gegen Samaiten dienen. Und um 
ein Werk aufzufilhren, das wirklich in der Lage sei, allen Ge- 
&hren, die wegen seiner exponierten Lage mitten in Feindea- 
land an dasselbe herantreten mußten, zu trotzen, sehen wir hier 
zum ersten Mal auf Intervention Burchard's hin^ beide Zweige 
des Ordens in Preußen und Livland ihre Kräfte an Mitteln und 
Mannschaft vereinigen. Mit Becht konnte sich Burcbard von 
diesem Plan, falls er gelang, viel versprechen. Was so die 
Bitter zu größten Hoffnungen berechtigte, mußte andererseits 

1) Reimehronik 4629-4644. 

2) Dusburg ni, 83 in Scriptorw rerum Pruasic. I, 96. 

3) Toppen: Geographie S. 89, cf. auch beiliegende Karte. 

4) Scriptorea rerum Livonicarum I, S. 761. 
b) Scbwartz S. 100, Anm. 4. 

6} Sjögren S. 249. 

7) Duaburg IH, 83 in Scr. I, 95: ... . Burgardus de Homhuaen . . ., 
ordinavit, qnod sub equalibus expensis et laboribns fratrum de Ljvoiüa et 
Fniaeia edificabatur .... 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. E. Kniinbholtz. 229 

die Samaiten , welche nach der Keimchronik *) gewissenhaft 
2 Jahre lang den Frieden heohachtet hatten, aaf das heftigste 
betmruhigen und ihnen sofort nach Ablauf desselben die Waffen 
wieder in die Hand geben.') Jedoch mochte ihnen ein Angriff 
aaf die mit livländischen und preußischen Streitkräften') besetzte 
Georgenburg vorlänfig zu gef^rlich erscheinen; denn wir finden 
sie in einer Starke von 3000 Mann auf einem Zug nach dem 
Gebiet der Kuren,*) Es gelang ihnen nicht nur dies zu ver- 
wüsten, sondern auch Bernhard t. Haaren, der ihnen mit einer 
von der Memelburg und Goldingen^) gemeinsam gestellten Schaar 
die Beute wieder abnehmen wollte, zu schlagen. Bei Schoden 
an der heiligen Aa, nahe der samaitiachen Grenze") kam es zur 
Schlacht, die wie schon gesagt, aus Mangel an Mut bei einem 
Teil der Kuren verloren ging.') Dieser Erfolg trieb zu einem 
neuen Einfall an. Doch der Orden war vorsichtig geworden. 
Seine überall aufgestellten "Wachtposten berichten hiervon nach 
Goldingen. Das ebenfalls orientierte Kiga ließ eine Schaar zu 
dem Aufgebot Goldingens stoßen. Auf die Nachricht, daß bei 
der Memelburg die Grenze von den Samaiten überschritten sei, 
beschlosaen die beiden vereinigten Abteilungen ihnen entgegen- 
zutreten. Aber dieser Plan kam nicht zur Ausführung. Das 
bereits auf dem Marsch befindliche Heer erreichte die Meldung, 
daß die Samaiten sich schon zu einer Plünderung über das Land 



1) Eeimchronik 4629-4638: 

„Die zwei jar, als ich ach wil sogen 
endorfte nie kein mensch clagen, 
daz im von den heiden icht 
geschee an keiner geschieht 
dan allez lieb and allez gut. 

2) Heimchronik 4646—4879. 
S) Beimchronik 4727-4740. 

4) Heimchronik 4676-4677; 

sie bereiteten sich san 

nz mit drin tusent mannen. 

5) Goldingen au der Windan. 

6) Über Schodens Lage vergl. beiliegende Karte. 

7) Heimchronik 4727-4879. 



,dbyG00gIe 



230 Sainaiten und der Deutsche Orden etc. 

ausgedehnt hätten. In Rücksicht auf die gleichfalls gemachte 
Angabe von der weit überlegenen Stärke der feindlichen Scbaar 
zog mau statt des Angriffs den Rückzug nach der Burg 
Wartdach (bei der Stadt Durben in Kurland')) vor und soblng 
hier ein Lager auf. Gestützt auf diese Feste war Burchard 
bereit, sich auf einen Kampf einzulassen. Doch jetzt schien 
den Samaiten ein Angri£E nicht ungefährlich. Ans der Breite 
des Pfades über die Größe des Ordensheeres unterrichtet, setzte 
der oberste Heerführer in einer Berathung Rückkehr in die 
Heimat durch. Seihst dieser Besorgnis bei den Samaiten ver- 
ratende Entschluß vermochte den Meister nicht, sich aus dem 
Schutz Wartdachs durch eine Verfolgung der Feinde zu begeben. 
Man behielt sich die Rache für später vor, ließ die Samaiten 
mit ihrer Beute ziehen und trat, ohne irgend einen Erfolg ge- 
habt zu haben, den Rückmarsch nach Riga an.^) Dies wenig 
kraftvolle Benehmen zog einen Aufstand der Semgallen nach 
sich.') Jetzt trieb die Gefahr wieder zu energischem Vorgehen. 
Der Bau einer Burg in Semgallen wurde beschlossen*) und auch 
ausgeführt. Doben entstand Januar 1260.'*) Nahe an der Nord- 
grenze Samaitens gelegen (wahrscheinlich in der Nähe der heutigen 
Ortschaft Auz*) mußten die Bewohner dieses Landes auch fiir 
sich in dieser Feste eine Gefahr erblicken und auf ihre Vernichtung 
bedacht sein. Doch ihr Angriff') verlief resnltatlos. Doben hielt 
sich und wurde durch eine Verstärkung seiner Besatzung noch 
mehr gegen jede Gefahr gesichert.*) Indessen war hier augenblick- 
lich nichts zu befürchten. Die Samaiten hatten sich gegen die 
ihnen noch ge&brlichere Georgenburg gewandt. Obgleich in der 



1) Scriptores rerum Livonicarum I, 759. 

2) Reimchronik 4880— B238. 

3) Eeimchronik 5239— B265. 

4) Beimchronik 5266—5305. 

5) Brieflsde UI, 18; Reimchronik 5403-5444. 

6) Scriptorea rerum Livonicarum I, 760; cf. beiliegende Karte. 

7) Eeimchronik 5445—6478. 

8) Reimchronik 5479—5500. 



,dbyGoogIe 



Von Dr. R. Krumbholtz. 231 

höchsten Erbittemog aufgebrochen'), waren sie doch besonnen 
genug, sich nicht durch einen Sturm auf diese Feste aufzureiben. 
Systematisch gingen sie vor. Man beschloß eine Burg vor der 
des Ordens aufzuführen, um dieselbe auszuhungern, und setzte 
diesen Plan trotz der HinderungsverBuche der deutschen Be- 
satzung durch, die heftigsten Kämpfe entspannen sich.^ Wer 
schlieQtich von beiden Gegnern den kürzeren ziehen würde, war 
bei der für die Samaiten existierenden Möglichkeit, eich durch 
neuen Ersatz zu kräftigen, vorauszusehen. Und so beschloß 
Meister Burchard, um sein Werk nicht zu Grunde gehen zu 
sehen. Hilf e zu bringen.^) Wie einst beim Bau, so rief er auch 
jetzt bei der Gefährdung der Burg die Kitter in Preussen um 
Hilfe an, und nicht vergeblich. Der Marschall Heinrich Botel 
stieß selbst mit einer großen Schaar bei der Memelburg zu 
Burchard. Auf dem Marsch nach der Georgenburg erreichte sie 
die Nachricht, daß die Samaiten die Belagerung aufgegeben und 
nach Kurland gezogen wären. Sofort kehrten die beiden Heere 
mn und stießen bei Durben (östlich von Liebau) auf die Samaiten.*) 
Es kam zur Schlacht, in der die Samaiten völlig siegten; die 
Führer beider Heeresabteilungen fielen und mit ihnen 160 Ordens- 
brüder. Dieser furchtbare Schlag traf den Orden am 13. Juli 1260.*) 
Sehr hart waren die Folgen von dieser Niederlage. Nicht nur 
unterstützten die Samaiten die Kuren bei ihrem Aufstand durch 
Einnahme der deutchen Burg Sintelis (nördlich von Hasenpot")), 
nein auch die speziell gegen sie errichteten Burgen Doben und 

1) Reämchronik KOB— 5510: 

sie sprachen: hat rata der mort 
mit diesen geaten aberladen, 
die nnB allen enden schaden! 
wir wollen in manchen stucken 
in die vederen pflücken. 

2) Beimchronik 6511—5533. 
8) Eeimohronik 6634-5583. 

4) fieimchronik 5583-5678. 

5) Brieflade UI, 18j aber die Einzelheiten in dieser Schlacht ist 
Ewald in, 142—145 zu vergleichen. 

6) Scriptores renun LivoDicanim I, 762; Beimchronik 6735—5760. 



DigtizBabyCoOgle 



232 Samaiten und der Deutsche Orden etc. 

Georgenburg müssen aufgegeben werden.') Auch folgende, vom 
Orden später wieder eingenommene Plätze werden jetzt ver- 
loren gegangen sein: Kretenen^, Ampille'), Grösen*), alles Plätze, 
die entweder in oder bei Samaiten lagen. ^) 

So waren alle Erfolge des Ordens wieder von den Samaiten 
beseitigt; sie standen wieder völlig unabhängig, und ohne einer 
drohenden Gefahr ausgesetzt zu sein, da; denn jene Schenkung 
Mindowes stand nur auf dem Papier. Indessen ihre "Wünsche 
gingen weiter. Der dem Orden noch verbundene christliche 
König Mindowe schien ihnen im Bücken gefahrlicb. Es ist 
schon erzählt worden, wie sie bereits vergeblich versucht hatten, 
Mindowe auf ihre Seite zu bringen ;') jetzt, wo sie zwar augen- 
blicklich sicher waren, nützten sie die schlechte Lage des 
Ordens aus, um auf Mindowe bestimmend einzuwirken. Eine 
Gesandtschaft der Samaiten begab sich nach Littauen und 
gewann hier zunächst Traniate, einen Verwandten Mindowes. In 
längerer Rede setzte dieser dann nach der Reimchronik') Min- 
dowe die Gründe auseinander, die {üt eine Änderung seiner 
Stellung sprächen. Er hebt den Zorn der Samaiten über seinen 
Abfall zum Christentum hervor, betont, wie mit der Untep- 
werfong der Samaiten die Littaaen schützende Vormauer beseitigt 
sei. Im FelII einer Sinnesänderung stellt er die Hülfe der Sa- 
maiten in Aussicht. Mindowe, lange gewiB schon schwankend, 
gab nach. Dies so wichtige Ereignis fand Herbst 1262 statt; 
denn die Reimchronik*; bezeichnet ausdrücklich als Termin seiner 

1) ReimchromlE 6818-5848, 

2) Reimchronik 696S— 7058. 

3) Reimchronik 7069 etc. 

4) R«imchronik 7209 etc. 

5) Schwartz S. 93. 

6) cf. S. 222 und Beimchronik 4086-4158. 

7) Reimchronik 6372—6426. 

8) Beimchronik 6594—6698: 

die wirdekeit an im vertarb, 
daz er Traniaten rat 
vollen brachte mit der tat, 
daz er meieter Werner 
entpfinc also mit einem her. 



,dbyGoogle 



Von Dr. R. Krumbboltz. 233 

Untreue die Ankunft des Meister "Werner, der noch am 
23. August 1262 in Lübeck^) ist. Alle Versuche von Mindowes 
Frau Martha, auf ihn in entgegengesetztem Sinne zu wirken, 
sind vergeblich.^ 

Des Ordens Lage war hierdurch ungemein erschwert; statt 
eines Freundes im Bücken der Samaiten, mußte er jetzt auch 
noch die Grenzen von Littauen im Auge haben.') Als nun der 
Orden auf einem freilich glücklichen Zuge auch noch seine 
Kräfte für die "Wiedereroberung Süd-Kurlands verwandte*) im 
Januar 1263,^) wurde durch diese doppelte Verwendung von 
Streitkräften Estland davon entblößt. Traniate, der Heerführer 
der Samaiten, benutzte dies zu einer Expedition dorthin und 
legte dabei Femau in Asche.') Das Entgegentreten einer eilig 
gesammelten Ordensschaar am 9. Februar 1263 bei Dünamünde^ 
war nur von einem halben Erfolg begleitet; jedenfalls gelang 
es Traniate glücklich die Heimat zu erreichen.^) Immer weiter 
gingen die Wünsche der Samaiten. Memel, an dessen Eroberung 
sie besonders von Kretenen (drei Meilen von Memel bei dem 
jetzigen Kretingen gelegen*) her dachten,'") war ihr nächstes 
Ziel. Jedoch die Bitter kamen ihnen voraus. Wenngleich der 
erste Versuch auf das von den Samaiten besetzte Kretenen miß- 
glückte, sogelang der zweite; Kretenen kam Februar oder März 
1263") wieder in deutschen Besitz.") Aber selbst als auch Äm- 
pillen, ebenfalls in der Nähe der Memelburg gelegen,") von den 

1} Brief lade lU, 20. 

2) Reimcbronik 6614-6686. 

8) Eeimchronik 6687-660G. 

4) Reimchronik 6780-6890. 

5) Bonnell: Chronographie S. 75. 

6) Bonnell: Chronographie S. 75. 

7) BonneU: Chronographie S. 76. 

8) Reimchronik 6891—6960. 

9) Scriptorea remm Livonicarum I, S. 767; cf. beiliegende Karte. 

10) Reimchronik 6977-6982. 

11) Bonuell: Chronographie S. 75. 

12) Reimchronik 6963-7056. 

131 Scriptores rerum Livonicarum I, 767. 



,dbyG00gIe 



234 Samaiten und der Deutsche Orden etc. 

Samaiten geräumt wurde, fanden noch fortwährende Angriffe 
auf die Memelburg selbst statt, und nur der Tapferkeit ihrer 
Besatzung verdankt der Orden ihre Erhaltung.^) 

Wenn zwar schon Mindowe aufgehört hatte, dem Orden 
eine Stütze gegen die Samaiten zu sein, so ist doch sein Tod 
im Herbat 1263^) deshalb für uns erwähnenswert, weil die Sa- 
maiten hierbei wieder eine Kolle spielen. Die Reimchronik') ist 
darüber sehr kurz, nennt nicht den Namen seines Mörders, dessen 
Motiv Neid gewesen sein soll. Seine Absicht, sich in den Besitz 
der Krone zu setzen, gelingt ihm nicht, weil durch eine ihm 
Dicht gewogene Partei ein Sohn Mindowes herbeigerufen wird, 
der auch nicht bei Namen genannt wird. Dieser sucht Hülfe 
bei dem neuen Meister Conrad v. Mandem, die dieser bereit 
ist zu gewähren, als die Nachricht eintrifft, sie sei überflüssig, 
weil Mindowe' s Sohn anerkannt sei und die Huldigung empfangen 
habe. — Viel ausführlicher sind die bei Sjögren*) aus anderen 
Quellen zusammengestellten Nachrichten: Mindowe hatte seine 
Schwägerin, Frau Dowmonts, entehrt; durch ihn wird Traniate 
aufgefordert, mit Kache an Mindowe zu nehmen. Beide zu- 
sammen ermorden Mindowe und zwei seiner Söhne, während 
ein dritter, Woischelg, der Christ war und in Rußland weilte, 
am Leben blieb. Alles kam für den Orden darauf an, ob Traniate 
und mit ihm die heidnische Partei sich in der Herrschaft be- 
haupten würde. Dies geschah zunächst; denn der Führer der 
christlichen Partei Tewtiwil unterlag und wurde getötet.^) Indessen 
Traniate flel auch bald durch Mörderhand und nun gewann 
"Woischelg, nachdem auch Dowmont, der Mitmörder Mindowes, 
unterstützt von den heidnischen Samaiten, hat weichen müssen,*) 
die Herrsohaft über Littauen. Dies geschah 1265.^ Er geht 

1) Eeimchronik 7059—7091. 

2) Bonnell: Chronographie S. 76. 

5) Reimchronik 7121-72«. 
4) Sjögren S. 293-296. 

6) Schiomann I, S. 218. 

6) Bonnell: Kommentar S. 109; Scbiemaun I, 2ia 

7) Bonnell; Chronographie S. 77. 



,dbyG00gIe 



Von Dr. R. Krnmbholtz. 235 

schonungslos gegen seine Feinde vor,*) zu denen namentlich die 
Samaiten, welche mit dem Mörder seines Vaters sympatiairt 
haben, gehört haben werden. Die von der Eeimchrouik erwähnte 
anfänglich erbetene, dann überflüssige Hülfe des Ordens läßt 
Sjögren^ als mit seinen russischen Quellen convenireud bestehen. 
— Für die nächste Zeit hören wir nichts von den Samaiten; 
es läBt sich deshalb vielleicht mit einigem Recht annehmen, daß 
sie durch Woischelg in Abhängigkeit gehalten worden sind und 
der Orden vor ihnen sicher ist. Aber auch von Versuchen des 
Ordens, seine durch Mindowe erlangten Anspruch^ über Samaiten 
hervorzukehren, findet sich keine Spur. Bald traten wieder 
Änderungen in Littanen ein; Woischelg übergiebt seine Herr- 
schaft Schwam, der auch schon zwischen 1267 und 1268 starb.') 
Die Reihe der christlichen Herrscher Littauens hatte vorläufig 
mit ihm wieder ihr Ende erreicht. Die Samaiten kamen hier- 
dtB-ch wieder in eine bessere Lage als früher, wo die Könige 
Littauens schon wegen ihres Christentums zu einem Bündnis 
mit dem Orden geneigt sein mußten. Der Orden ander- 
seits sah die Hoffnung, Samaiten sich unterzuordnen, in 
noch weitere Feme gerückt. Der erste dieser heidnischen 
Großförsten Littauens ist Troiden, von 1270—1282.*) Ihm 
gelang es nicht, den seit Mindowe bestehenden Zusammen- 
hang der Littauer zu bewahren; Samaiten blieb, von kleinen 
Häuptlingen regiert, nur in einem ganz losen Verhältnis zu 
ihm.'') Es ist deshalb zweifelhaft, ob au den EinfilUen der 
Littauer in Livland und ihren Siegen Ober den Meister Otto 
von Lutterberg an den Gestaden der Wiek am 16. Februar 1270,') 
sowie über den Vicemeister Andreas am 21. April 1270^) die 



1) Sjägren S. 306-309. 

2) Sjögren S. 206. 

3) Schiemann I, 218. 

4) Schiemann I, 218. 

5) Lohmejer I, 122. 

6) Brief lade III, 22 und Reimchronik 7769-7961. 

7) Brieflftde UI, 22 und Reimchronik 7962—7994 



,dbyG00gIe 



236 Samaiten nnd der Deutsche Orden etc. 

Samaiten beteiligt sind, obgleich, wie schoa einmal bemerkt, sie 
häufig mit den Littauern identifiziert werden und „Littauer" 
nur der allgemeine Käme ist.') Indessen scheint der Orden zu- 
nächst es wirklich nur mit den Bewohnern des eigentlichen 
Littauen zu thun zu haben; denn gegen sie ist doch wohl 
der Bau Düuaburgs, den Meister Ernst von Bassbnrg viel- 
leicht 1275—1276*) vornahm,') gerichtet. Ea spricht hierfür 
nicht weniger die Lage dieser Burg an der Dwina, als auch 
Troidens vergebliche Bemühungen, sie zu vernichten.*) 1276*) 
trat eine Friedenspertode ein, die durch den Baubzug des 
Meisters Ernst im Februar 1279 wieder ihr Ende erreichte.') 
Von Glück begünstigt und nnterdtützt durch den Hauptmann 
von Keval gelang es ihm bis nach Kemowen (Kiernow an der 
WUia unterhalb Wilnas) vorzudringen, erlitt dann aber auf dem 
EUckzug am 5. März 1279 eine Niederlage, die ihm selbst das 
Leben kostete.') "Wie einst nach der Schlacht bei Durben die 
Kuren, so fallen jetzt die Semgallen ab^l und nehmen die Thätig* 
keit des Ordens mehrere Jahre in Anspruch. Winter 1281 bis 
1282*) mit der Belagerung ihrer Burg Doblen beschäftigt,^") sieht 
das deutsche Heer sieh plötzlich auch noch von andern Feinden 
bedroht. Die Keimchrontk bezeichnet zwar die Doblen zu Hilfe 
kommende Schar als Littauer,") daß wir aber unter ihnen uns 
Samaiten werden vorzustellen haben, scheint mir deshalb wahr- 
scheinlich, weil die Beimchrouik später") die zu ähnlichem Zweck 



1) Eeimchronik 4466-4467; 5445-6446; 9965- 

2) Brieflade III, 24. 

3) Ramchronik 8169—8207. 

4) B«imchronik 8169-8207. 

6) Boimell: Chronograpliie S. 88. 

6) Brieflade lU, 25. 

7) Reimchronik 8281-8516. 

8) Reimchronik 8615—8762. 

9) Brieflftde !□, 27. 

10) Reimchronik 9427-9507. 

11) Reimchronik Vera 9471. 

12) Reimchionik 9961-10114. 



,dbyG00gIe 



Von Dr. R. Krumbholtn. 237 

herbeieilenden Httauisclien Freunde der Semgatlen ausdrücklich 
als Samaiten bezeichnet. Hiermit sind die Bemühungen und 
Kämpfe um Samaiten, soweit der livländische Zweig des Ordens 
dabei die führende Rolle spielt, aufgezählt. Trotz einiger Er- 
folge namenthch zur Zeit Mindowes, die freilich auch mehr auf 
dem Papier als in Wirklichkeit existierten, sehen wir doch 
schlieBlich alle Anstrengungen im wesentlichen gescheitert. Sa- 
maiten steht unabhängig da; die dem Land unmittelbar geMir- 
lichen Anlagen wie Georgenburg sind bis auf die Memelbnrg 
wieder gefallen. In Littanen ist auch bei den Großfürsten die 
heidnische Religion wieder die herrschende, folglich von hier 
gegen die stammverwandten heidnischen Samaiten schwerlich 
Hilfe zu erwarten. So sind die Verhältnisse, als der andere 
Teil des Ordens in Preußen seine Kräfte an dies Werk setzt. 
Zur Erklärung, weshalb von Preußen aus so wenig hierfür 
gethan ist, möge der Hinweis genügen, daß der Orden in 
Preußen selbst näher liegende Aufgaben zu erfüllen hatte. Bis 
1265 war es ihm gelungen in Pomesanien, Pogesanien, Ermland, 
Natangen, Barten, Galindien, schließlich Samland seine Herr- 
schaft herzustellen.') Daß ihm während dieser mühevollen Zeit 
die Möglichkeit fehlte, Pläne des Ordens in Livland auf Samaiten 
fortwährend zu unterstützen, ist erklärlich. Der sicherste Beweis 
jedoch dafür, daß der preußische Theil des Ordens keineswegs 
teilnahmlos den Bemühungen von Livland her gegenüber steht, 
liegt in der thatkräfligen Weise wie er Hand in Hand mit den 
Livländem an die Erbauung der Georgenburg ging.') Diesem 
vielversprechenden Anfang der Theilnahme am Kampf gegen 
Samaiten machte die mit den Livländem gemeinsam erlittene 
Niederlage ein Ende. Der Orden hatte bis 1274 vollauf mit der 
Dämpfung des allgemeinen Anfstandes, der Folge eben jener 
Niederlage bei Durben am 13. Juli 1260, zu thun. Dann mochte 

1) Toppen: Geographie S. 52. Über die Loge der' im Text erwähnten 
preußischen Landschaften vergl. Tfippen'a Atlas aar historisch-komparativen 
Geographie von PrenBen. Tafel 1. 

2) Duaburg UI, 83 in Scriptores I, 1*6. 



,dbyG00gIe 



23g Samaiten nnd der Deutsche Orden et«. 

ihn die Erkenntnis, daß ohne Unterwerfung der Samaiten vor- 
gelagerten Landschaften Nadrauen und Scbalauen wie auch Sk- 
dauens eine Besitzergreifung jenes Landes selbst nicht durch- 
ftlhrbar sei, sich dieser Aufgabe widmen lassen. 1283*) war 
auch diese gelöst, und nun sehen wir ihn dem Ziel sich zu- 
wenden, nach dem die Livländer schon so lange, er zweimal 
gestrebt hat, der Unterjochung Samaitens. Dusburg') markiert 
in deutlichster Weise den Beginn dieser neuen Phase, indem 
er einen Bückblick auf die Vergangenheit wirft und sodann auf 
die neuen Aufgaben und Pläne hinweist. 



AngrifTe auf Samaiten von Preussen und Livland bis zum Tode 
GediminB von Littauen. 1283—1341. 

Der Landmetster Konrad v. Tierberg ist es, wecher diese 
neue Epoche von Kämpfen eröffnet.') Höchst energisch, begnügt 
er sich nicht mit einem die Samaiten augenblicklich nnr schädi- 
genden Raubzug, sondern er war sofort darauf bedacht, eine von 
den ihr Land deckenden Burgen zu vernichten. Bisene, die 



1) Toppen: Geographie S. 62. 

2) Dusburg III, 221 in Script' I, 146 : Anno domini 1283 eo tempore, 
quo ab incept« hello contra geotem Pmthenorum äuxerant ifkm 53 anni, 
et omnes nacioaes in dicta terra expugnat« eeaent .... fratres .... contra 
gentem ill&m potentem et durissime cervicis ezercitAtamque ia hello, que 
fiiit ricinior terre Prassle, tdtra flumen Memele in terra Lethowie habitans, 
iuceperunt bellum .... 

3) Keineswegs ist es nötig mit Yoigt; 0. Pr. IV, 12 in dem Hil&ge- 
such eines gewissen Peluse den nächsten Anlaß ßXr die nun folgende unter- 
nebmung zu sehen; es ist schon deswegen unmöglich, weil Dushui^ von 
Peluses Übertritt erat zu 1286 berichtet. (Dusb. III, 228 in Scr. I, 149) und 
derselbe vom Komtur von Königsberg, nicht vom Landmeister Konrsd 
Hilfe erhält Vielmehr genügt die Lage Samaitens, die Notwendigkeit, das 
Land zu besitzen, die Aufgabe des Ordens, Heiden zu bekämpfen, vollstiLndig, 
um die jetzt begiunenden Angriffe zn veranlassen. NB. Dusburg wird fortan 
ohne Angabe der Seitenzahl in Scriptores I citiert. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von l>r. R. Krumblioltz. 239 

westlichste von den feindlichen Borgen an der Memel, östlich 
von der Mündung der Mitwa in dieselbe,') war sein Ziel.*) 
Winter 1283') dringt er mit einem starken Heere über die 
gefrorene Memel, bestürmt die Festung und nimmt sie trotz 
tapfereu Widerstandes ein. Die Besatzung wurde teils gefangen, 
teils getötet, die Burg selbst aber in Asche gelegt, das zu ihr 
gehörige Gebiet verwüstet. Diesem kühnen und glücklieben 
YorstoB folgte eine Expedition, die nicht so sehr das Gebiet 
der Samaiten als vielmehr ihre Heirscher betraf;*) denn nicht 
weniger als 70 ihrer Häuptlinge (reguli) wurden von einer Ab- 
teilung des Komtur von Königsberg 1286 getötet. Veranlassung 
zu diesem Zug und Gelegenheit zum glücklichen Verlauf gab 
der schon erwähnte,^) aus persönlichen Gründen erfolgte Übertritt 
Peluses zum Orden. Er führte die Scbaar des Komtur von 
Königsberg in das Gebiet seines früheren Herrn, leitete sie in 
das Haus desselben, wo mit den Übrigen zur Hochzeit gela- 
denen Gästen auch die schon genannte im Bausch liegende 
stattliche Schar von Häuptlingen getödtet wurde, und grosse 
Beute, namentlich hundert Pferde, Gold und Silber, gemacht 
wurde. Zwar werden die siebzig nicht als „reguli" der Samaiten 
bezeichnet, aber nur auf dies Land mit seiner aristokratischen 
Verfassung paßt eine solche Zahl von Häuptlingen. Eine Bück- 
wirkung von diesem Blutbade unter den Häuptlingen auf die 
Samaiten verraten unsere Quellen nicht. Im Gegenteil sehen 
wir sie wahrscheinlich Winter 1286/87') einen Zug gegen die 
neueste Anlage des livländischen Meisters Willekin von Endorp, 



1) Toppen: Geographie 41. Anm. 198- Seriptores I, 147. Anm, 1. — 
2) Voigt: G. Pr. IV, 13 irrt, wie schon Toppen: Geographie S. 41. Anm. 198 
bemerkt, indem er Bisene mit Pisten östlich von Wilna identificirt. — 
S) DiiBborg lU, 222. — 4) Dnsburg III, 228; Voigt IV, 19 Mt noch einen 
freilich unglücklichen Zug nach Oukaym an der Dobese voran gehen, indessen, 
wie Toppen: Scriptores I, 148 Anm. I schon bemerkt, wohl mit Unrecht, 
denn Dusburg: III, 226 sowohl als auch Jeroschin (Scriptores I, S. 618) 
sprechen nicht von Oukaym, sondern Otekaim. — 5) et'. Seite 238 Anm. 8. 
- 6) Brienade UI, 29. 



DigtizBabyCoOgIC 



240 Samaiten und der Dentache Orden etc. 

gegen die Burg Heiligenberg in Semgallen') machen.*) Da nun 
stets Häuptlinge an der Spitze einer solchen Expedition stehen, 
so iat wohl mit den obigen siebzig die Zahl derselben noch 
nicht erschöpft gewesen, oder es sind neue aufgetreten. Miß- 
lang die Belagerung und damit die ganze Unternehmung, so 
waren sie zwei Jahre später, vielleicht Anfang 1289,') von mehr 
Glück begünstigt. Im Bunde mit den vom Orden abgefallenen 
Semgallen machten sie Livland selbst zum Schauplatz ihrer 
Plünderungen, ohne durch den livländischen Meister Cuno von 
Hazigenstein dabei gestört zu werden.*) Wohl in der Hoffnung 
die Semgallen aus Livland zu entfernen, fiel er in ihr Land ein, 
erreichte aber weder dies, noch irgend sonst wie bedeutende Er- 
folge. ^) In ursächlichem Zusammenhang mit dieser offen an den 
Tag gelegten Schwäche") steht es vielleicht, wenn der livlän- 
dische Ordenszweig dem preußischen an dem noch zu erobernden 
Gebiet in Samaiten z. B. in Carsowia Anteil gewährt,') dessen 
G-rö£e freilich uns unbekannt ist. Es scheint fast, als ob diese 
Abmachung mit ihren Vorteilen in Preußen zu größerer Energie 
engetrieben hat; denn wenige Monate später im April 1289 be- 
ginnt die vom Landmeister Meinhard v. Querfurt selbst geleitete 
Erbauung von Landeshut, des späteren Ragnith,") Die That- 
sache, das Landeshut sofort Komturei wird, durch vierzig Brüder 
und hundert auserlesene Bewaffiiete außerordentlich gut besetzt 
wird, deutet auf weitere Pläne hin, deren Inhalt jedenfalls der 
war, von einem Samaiten näher gelegenen Punkt bequem Ein- 
fälle in dieses Land machen zu können und eventuell auch die 
eroberten Gebiete zu behaupten. Küstig ging es dann auch 
weiter vor gegen die samaiti sehen Burgen an der Memel. 



1) Heiligenberg lag in geringer Entfemnng von der samaitischen 
Nordgrenze auf einem Berge bei Hof zum Berge, cf. beiliegende Karte nnd 
Scriptoree rerum Livonicarum I, 778. — 2) Beimchronik 9899—9960. — 
S) Brieflade HI, 30. — 4) Eeimchronilc 11089—11202. — B) Reimchronik 
11208-11816. — 6) Toppen: Geographie S. 102. - 7) Bunge I, 527. und 
oben S. 220, — 8} Dusborg III, 235: Meneko edificavit caatmm Landes- 
hufe, quod nunc dicitur communiter Raganita, relinquena 

onunendatorem .... Über Ragnithe I^age vergL die Karte. 



zeabyCoO^IC 



Von Dr. R. Krnmbholte. 241 

Nächstes Ziel war Colayne, östlich von Bisene.') Der Meister 
Meinhard v. Querfiirt sebst greift am 23. April 1290*) mit fanf- 
hnndert Reitern und zweitausend Fußsoldaten freilich vergeblich 
68 an. Unglücklicher endigte ein ähnlicher, wenig späterer 
Versuch des Komtur Emeko von Ragnith,') indem er sein Leben 
dabei eiubüilte. Hierdurch wuchs selbstverständlich die Eähnheit 
der Gegner, und so sehen wir am 25. Juni 1290*> eine Anzahl 
samaitischer Grenzer (latrunculi) gegen Baguith einen Streifzug 
unternehmen, der indessen durchaus mißglückte. Die zwei ver- 
geblichen Versuche auf Colayne mußten zur Vorsicht mahnen. 
Demgemäß finden wir November 1290 die Meister beider Ordens- 
abteilongen, Halt und Meinhard v. Querfurt, in Unterhandlung 
über einen gemeinschaftlichen Zug.") Wie wir von dem Plan 
zu dieser Expedition nur durch einen Brief Halts an Meinhard^) 
etwas wissen, während sich in den Chroniken nichts darüber 
findet, so ist auch in letzteren von der Ausführung jener schrift- 
lichen Verhandlung nichts enthalten. Indessen setzt man, viel- 
leicht nicht ohne Unrecht, den Zug des Komtur von Öoldingen 
nach Littanen') und die Expedition, welche unter Leitung des 
Komtur von Königsbet^g zur Eroberung und Vernichtung von 
Colayne führte''), an die Stelle davon. Mochte doch gerade 
durch diesen doppelten Angriff der Verbündeten einem Teil der 
Samaiten die Möglichkeit genommen sein, Colayne zu Hilfe zu 
kommen. Doch Berthold ging noch weiter die Memel hinauf 
und verwüstete das Gebiet von Junigede^) (Junigede liegt wenig 
westlich von der Mündung der Duhissa in die Memel*}, in dem 
aber nichtsdestoweniger bald nachher die Samaiten eine Burg 
errichteten, die ihren Namen von dem Territorium erhielt, dem 
sie zum Schutz dienen sollte.") Der Verlust Colaynes war so 
wieder trotz aller Gegenanstrengungen des Ordens von den 
Samaiten ersetzt. Ohne wirklich größere Erfolge für die Deutscheu 



1) Töppeü: Geographie S. 41 Anm. 198. — 2) Dusburg UI, 238. - 
8) Ebd. UI, 239. — 4) Ebd. TU, 240. — 5) Bunge I. B38. — 6) Reim- 
chronik 11670—11793. — 7) Dusburg III, 243. — 8) Ebd. — 9) Toppen: 
Geopraphie S. 41. Anni. 198 und Karte. - 10) Dusbnrg III, 244. 

Altpr, KoaktuoliTiA Bd. XXTL Hft. 3 a. 1. 16 .^ 

DigtizBabyCoOgIC 



242 Samaiten and der Deutsche Orden etc. 

verlief auch die nächste Zeit, obgleich die Samaiten fortwährend 
Angriffen sich ausgesetzt sahen. Tor dem 29. Jnni 1292 plün- 
dert der MeUter Meinhard v. Querfurt*) in den Territorien 
Gesowien und Pastowien (südlich von Eiragola an der Dubissa'). 
Um den 29. Juni desselben Jahres greift der £omtur von Balga, 
Heinrich Zucschwert, ein') nnd verheert das Gebiet von Oukaym 
(wt^rscheinlich in der Nähe des heutigen Ortes Batoki an der 
Autscha, einem Nebenfluß der Soheschuwa, die sich in die Jura 
ergießt*). Schon im nächsten Monat, um den 25. Juli 1292, 
unternimmt Conrad Stange, Komtur von Bagnith, einen Zug 
gegen Jonigede, ohne großen Erfolg verzeichnen zu können.*) 
Auch nicht zur Zerstörung der Festung selbst, sondern nur zur 
Verbrennung der ,,suburbia", d. h. Vorburgen von Jnnigede 
führte die Expedition des Landmeisters Meinhard im Winter 
1292/1293.") Mit welcher Schnelligkeit die Samaiten die ■Wieder- 
herstellung solcher Schäden vornehmen, beweist die Thatsache, 
daß Meinhard wenige Monate später, im Juli 1293, auch nur 
wieder die Vorburgen, nicht das Kastell Jnnigede selbst ver- 
nichten kann. Gleichzeitig aber geht er weiter nach Osten vor, 
und es wird jetzt eine dritte Burg der Samaiten, Pisten, (östlich 
von der Einmündung der Dubissa in die MemeD als Angriffs- 
ziel ins Auge gefaßt;^) freilich wird auch hier nur Zerstörung 
der Vorburgen erreicht. Aber auch eine Defensivmassregel des 
Ordens filllt noch in das Jahr 1293. Die Schalauer-Burg (unter- 
halb Bagnith auch an der Memel") entsteht,^") nicht, ohne daß 
ein Versuch zur Zerstörung derselben seitens der Feinde unter- 
nommen wird, der auch die Verbrennung der Vorburgen zur 



i) Dusbnrg in, 246. - 2) Voigt: G. Pr. IT, S- 84 Anm. 3. Die von 
ihm aDgegebenen Orte Poczto nnd Jaawocze, welche anf das ehemalige 
Pastow und Oesow hinweisen sollen, habe ich auf den mir zur Veriiignng 
stehenden Karten nicht gefunden. — ü) Dusburg III, 247. — 4) Scriptores 
rerum Pruasic. 11, S. em. Anm. 7. cf. auch Karte. — 5) Dusburg lU, 2&1. 
— 6) Ebd. in, 252. - 7) Toppen: Geographie S. 41 Anm. I!i8. cf Karte. — 
8) Dnaburg III, 254. — 9) Toppen: Geographie S. 220. — 10) OaDonicas 
^mbiensis und Annales Pelplinenses zu 1293 in Scriptor. I, S. 280 und 271. 



zeabyCoOgIC 



Von Dr. B. Krambholte. . 243 

Folge bat.') Winter 1294 plant Meinhard einen Zug nach 
Eiragola an der Dubissa, steht aber davon ab und verheert die 
südlich davon gelegeneo Gebiete Pastovia und Gesovia.') 

Waren die bisher aufgezählten Züge ohne ein größeres, 
dauerndes Resultat verlaufen, so macht die Thätigkeit Lud- 
wigs V. Libencele als Komtur von Ragnith wälirend der Jahre 
1294 — 1300 eine rühmliche Ausnahme. Dusboi^ nimmt selbst 
Abstand davon, die vielen Züge au&uzäblen, welche Ludwig 
gegen die Samaiten unternommen hat, nachdepi er von zwei 
derselben') gegen die Gebiete von Pograude*) und Wayken") 
berichtet hat,*) Dagegen spricht er sich mit großer Ausfthr- 
lichkeit über das Resultat dieser Bemühungen aus: Während 
seiner sechsjährigen Thätigkeit als Eomtur von Ragnith zwang 
Ludwig alle Littauer, die jenseits der Memel wohnten, vom 
Narefluß (bei Jeroschin'O: Nerge d. h. Wilia*) bis zum Land 
Lamotina*.) mit den Christen Frieden zu halten, unter der Be- 
diugnog, daß sie jährlich eine gewisse Abgabe an ihn zahlten. 
Trotzdem war er so beliebt, daß auch die Häuptlinge (nobiles), 
durch dfe Samaiten damals regiert wurde, das Volk (communem 
populum) gegen den König der Littauer aufregten und gegen 



1) Dusbnrg HI, 253. - 2) EM. HI, 266. - 3} Ebd. IH. 269. - 
4) PogTRude für Samait«n ausdrücklich in Anspruch genommea, jedoch die 
Lage nicht genauer zu beetimmen. cf. Script. 1, 159. Anm. 4. — 6) Wajken 
Hof dem Wege von Ragnith nach Bossieuj, nähere Bestimmung unmöglich, 
cf. Scr. I, 159 Anm. 6. 

6) Voigt: G. Pr. IV, S. 94—96 begeht in diesem Zusammenhang mehr- 
fach Fehler. Zunächst identiflcirt er fälschlich das littauiache Bomene (nörd- 
lich von Keidanj in der Nähe der Nawese) mit der Bomowe-Inael an der 
Memel. So ergiebt sich fälschlich ihm die Möglichkeit, von einer Ver- 
nichtung dee Heiligtums der Samaiten durch Ludwig und von dem darttber 
entstehenden Schrecken unter den fiamaiten zn sprechen, die der Komtnr 
klng ausnutzt. Es erklärt sich dieser Irrthnm Voigt's eher dadurch, daQ 
ihm die von Dosborg genannte Landschaft Austechia unbekannt ist, während 
sie doch gleichbedeutend ist mit Äuxetcte. cf. auch Toppen: Geographie 
8. 40. Anm. 197. 

7) Jeroschin Vers 20387 in Script. I, 539. — 8) Toppen: Geographie 
41 Anm. 198. — 9) Lamotina ist gleich Lamata zwischen Schalanen and 
Kurland, cf. Toppen: Geographie S. 38. 

16* 



D,gt,zBabyC00<^IC 



244 Samaiten und der Deutsche Orden et-c. 

ibn Krieg führten. Und während der Zeit Ludwigs gelang es 
dem König von Littauen nicht, sich mit den Samaiten zum 
Kriege gegen den Orden zu vereinen."') Von außerordentlicher 
Tragweite hätte dies Verhältnis werden können, wenn die Un- 
einigkeit zwischen Samaiten und Littauen, deren Veranlassung 
uns nicht überliefert ist, TOn langer Dauer gewesen wäre; denn 
sie wird die Veranlassung gewesen sein, daß es Ludwig von 1294 
ab gelang, allmählich die der Memel benEichbarten Gegenden 
zur Zinszahlung zu bewegen, bis endhch 1300 alle Länder von 
der Wilia bis nach Lamotina dies Becht dem Orden zugestehen. 
Indessen eine über seine Zeit binausgefiende Abhängigkeit 
hat Ludwig auch nicht begründen können. Ohne daß wir eine 
Nachricht von dem formellen Abbruch dieses Verhältnisses haben, 
sehen wir ihn faktisch durch den Angriff des Bruders Heinrich 
von Dohin auf das Gebiet des Kastells von Oukaym') im Jahre 
1300 vollzogen, der soweit gelingt, daß mehrere Dörfer durch 
die Ordensabteilung in Aaehe gelegt werden. ') Die Er- 
oberung und Vernichtung des Lagers selbst erreichte erst der 
Komtur Volrad von Ragnith 1302, und auch ntu: durch den 
Verrat eines Samaiten Drayko,*) jedoch, ohne daß hierdurch , 
dauernd die Samaiten geschädigt werden; denn nach EinMleu 
in Karsovien und Pograuden, welche im Jahre 1303 und im 
Winter 1304/1305 stattfinden*) rückt im März 1305") der Komtur 



1) Freie Überaelzims von Dosburg III, 259: Infra sex annos, quibns 
dicto Cftslro (Bagnith) prefuit, coegit omnes Lethowinos, qoi supra litns 
Ueioele habitabant a fluvio Nare usque ad terram Lamotinmn, ut pEicem 
cum ChrieCianis habereot aub hüa pactis, ut certum ceDBum singulia anuis 
darent ei, Ecce mira res, quantacunque mala fecit iia, tarnen diligebant eum 
in tantnm, ut eciam nobiles, per quos Samethia tunc regebatur, popnlum 
communem contra regem Lithowinorum provocarent, sie qnod plariboa 
vicibus convenerunt contra regem ad bellum, nbi aliquando in uno conflictn 
centum vel ducenli vel plurea ex utraque parte caderent int^rfecti. Nee 
unqnam teniporibus snia rex Lithonie cum Sametbis poterat concordare, ut 
simul in bello proci^derent contra fratrea. 

2) Über die Lage von Oukaym cf. 8. 242 und Änm. 4. — S) Doa- 
burg III, 276. — 4) Ebd. UI, 280 und Anm. 2.-6) Ebd. lU, 28B, 289 
mit Anm. 3. - 6) Ebd. UI, 290. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. B. Krumbholtz. 245 

von Königsberg Eberhard v. Vimeburg gegen das neu errichtete 
Kastell Oukaym und nimmt es wieder mit Hilfe eines Verräters 
ein. Es findet eine abermalige völlige Vernichtung statt. Dieser 
schließt sich eine Verwüstung des zur Burg gehörigen Gebietes 
an; ja, Eberhard dringt sogar bis zu den das Territorium um* 
gebenden Verhauen vor.') 1306 füllen Kämpfe gegen den König 
von Littauen Witen (1293—1316") aus, dem sieh bald nach 1300 
d. h. nach Aufhören des Abhängigkeitsverhältnisses zum Orden 
die Samaiteu angeschlossen haben werden; finden wir sie doch 
bald als offene Bundesgenossen Witens gegen den Orden. 
1307 gehen seit längerer Zeit zum erstenmal wieder nach 
bloßer Defensive Samaiten, und zwar aus dem Bezirk Carsovia, 
znm Angriff über. Memel war ihr Ziel. Doch die Strafe folgte 
sofort. Das seiner Streitkräfte entblößte Territorium wurde 
durch den Komtur Volrad von Bagnith gründlich heimgesucht.') 
Wie einst Ludwig v. Libencele, so zeigte auch dieser Komtur 
von fiagnith große Energie. Zu Schiff fährt er den Jurafluß 
hinauf, also in den westlichen Teil Samaitene hinein, verwüstet 
hier zweimal die Vorburgen*) von Putenicka*) und endlich ge- 
lingt ihm die Einnahme dieser Burg selbst.") In welchem Jahre 
von Volrads Wirksamkeit als Komtur von Kagnith^) sich die 
freiwillige Aufgabe der Burgen Scroueyte und Biverwate seitens 
ihrer Besitzer, der Karsoviten, als nicht länger zu halten, voll- 
zieht,') ist nicht zu konstatieren. Jedenfalls ist es ein Zeichen 
für das siegreiche Übergewicht des Ordens und ein dauernder 
Erfolg, um so mehr, als Dusburg ausdrücklich betont, daß weder 
die zwei Burgen Carsowiens noch Putenicka jemals wieder auf- 



1) Duaburg in, 290 und Änm. 4. — 2) Schiemanu I. 216. — 3) Dub- 
borg m, 297. — 4) Vorbargen eiDd identiBcIi mit bäuerlichen Ansiedelun- 
gen vor einer Stadt resp. Burg. ~ 6) Putenicka, vielleiclit mit dem 
Patinvetd und Patelauken der Wegebericbte 12, lt>, 18 (Scriptores II, 
673—676) identisch, ee liegt dann in der Nähe der Okmjana, eines Neben- 
flowea der Jura. - 6) Dusburg III, 298 und 301. — 7) Tolrod ist Eomtar 
von Bagoith w&hrend der Jahre 1307—1315. of. Scr. r. Pr. t, 173 za Dns- 
barfcni, 298. 



zeabyCoOgIC 



246 Samaiten and der Deutsche Orden etc. 

geballt Bmd.^) Hatten wir 1307 die samaitischea Karsowier 
gegen Memel vorgehen sehen, so finden wir am 23. April 1308 
eine Expedition größeren Stils, bestehend aus 5000 B«item, 
unter Fährung der samaitischen Häuptlinge Mansto und Sudar- 
gus gegen Samland in Bewegung, die die Gebiete von Powunden 
und Budaa verwüstet, ohne freiliob sich einem Kampf mit dem 
Ordensheer auszusetzen.^) — Es ist bereits von Witen, dem König 
von Littauen, gesprochen worden. In ihm war dem Orden ein 
heiliger Gegner entstanden. Auf seine Kämpfe gegen den 
Orden in Livland im Bunde mit Blga einzugehen,') ist hier 
nicht der Ort ; es möge der Hinweis genügen, daß dadurch 
Samaiten für diese Zeit von Livland her nichts zu fUrchten 
hatte. Was Witen hier für uns erwähnenswert macht, ist sein 
Einf^l im Jahre 1311*) nach Samland und Natsngen, bei dem 
offenbar Samaiten beteiligt sind. Spricht doch Duaburg*) von 
den Einwohnern Fograudens als von Leuten, die eben erst von 
der Expedition Witens zurückgekehrt sind und duroh einen 
Plünderungszug des Komtur von Königsberg, Friedrich v. Wil- 
denburg, aus ihrer Buhe gestört werden. Es wird dies Anfang 
März 1311 sein, da obiger Zog Witens Ende Februar fUJlt.') 
Sommer 1311 traf die Pograuden abermals eine Verwüstung 
und zwar diesmal durch den Komtur von Brandenburg, Geb- 
hard v. Mansfeld.') Mit furchtbarer Grausamkeit wurde bei 
diesem Zug verfahren. Alle lebenden Wesen, die man gefangen 
genommen hatte, Menschen und Vieh, tödtete man, als man bei 
dem Rückzug gegenüber den Samaiten, welche die Waffen er- 
griffen hatten, sich in Gefahr glaubte. Wie furchtbar auch die 
Wut der Samaiten hierüber sein mochte, dennoch vermochte der 
Bat Manstos, eines uns schon bekannten Häuptlings, sie mit 
Bücksicht auf den ohne Zweifel vom Orden gelegten Hinterhalt, 
von der Verfolgung Abstand nehmen zu lassen. 



1) Dusbnrg UI, 302. - 2) Dasburg III, 30^. - 3) Schiemann I, 
223-290; H, 71. - 4) Duabi.tg m, 306. - 5) EM. lO. 307. - 6) Ebd. 
m, 306. - 1) Ebd. III, 311. 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Dr. R. KruKobholtz. 247 

Schon Eagnith war 1289 erbaut -worden, um von hier aus 
in bequemer und nachhaltiger Weise Einfälle in Samaiten zu 
machen, eine Aufgabe, der es bei der doch erheblichen Entfer- 
nung von der samaitiscben Grenze nicht ganz wird genügt 
haben. Einem allgemeinen Wunsche wird deshalb der Hoch- 
meister Carl V, Trier nur entsprochen haben, wenn er vom 
8. bis 22. April 1313 damit beschäftigt ist, sechs Meilen ober- 
halb Kagniths eine neue Burg Cbristmemel anzulegen.^) Es ist 
dies die erste der Burgen, welche allmählich an die Stelle der 
samaitiscben festen Plätze an der Memel treten, wenn man von 
der Oeorgenburg absieht, die 1259 gebaut, wie uns bekannt, 
bald wieder aufgegeben werden mußte,*) Vorläufig jedoch stan- 
den diese feindlichen Grenzburgen noch immer mit Ausnahme 
von Colayue trotz der schon dagegen aufgewandten Mühe. Es 
ist begreiflich, daß man dies um so schmerzlicher empfand, als 
die neue Anlage dadurch gefährdet wurde. Und so finden wir 
denn bereits Sommer 1313 den Marschall von Preußen, Hein- 
rich V. Plocz, mit einem Angrifi auf das ganz in der Kähe von 
Cbristmemel gelegene Bisene beschäftigt,') der jedoch scheiterte. 
Trotz dieses Mißerfolges unternimmt bald darauf der Komtur 
Werner von Ragnith einen Zug gegen Junigede und zwar zu 
Schiff.*) Auch dieser Versuch mißlang wegen ungünstiger Witte- 
rung, ja das Kriegsschiff selbst wurde von den Samaiten in 
Brand gesteckt, nachdem sie auf Befehl des Königs von Littauen, 
unter Leitung des kriegserfahrenen Surminus^), mit einer weit 
überlegenen Schar der kleinen zurückgelassenen Mannschafl; es 
abgenommen hatten.') Im Herbst 1313 sieht sich Bisene aber- 
mals durch den Marschall Heinrich bedroht,^ und diesmal ge- 
lingt es ihm wenigstens, die Vorburgen einzunehmen. Mit 
seltener Energie und Kühnheit dringt Heinrich Januar 1314 
bis zu dem mitten in Samaiten gelegenen Territorium Mede- 

1) Tdppen: Geographie S. 220 und Dusburg III, 315. — 2) Im Jahre 
1260. cf. oben S. 232. — 3) Dnsburg IH, 916. - 4) Ebd. IH, 317. - 

5) SorminDS war 1290 Kommandant von Colayne. cf. Dosburg III, 238. — 

6) DuBburg m, Sia - 7) Dusborg HI. 319. 



DigtizBabyCoO^IC 



248 Samaiten iind der Deutsche Orden etc. 

nicki.') Zwar war diese Unternehmung nur ein Plünderungszag 
und ebensowenig wie der einen Monat spätere Angriff auf die 
Festnng im Gebiet von Medenicki, Sisditen, von einem danemden 
Erfolg begleitet, aber dennoch zeigen uns beide Expeditionen') 
den Orden in der Kühnheit seiner Unternehmungen wachsen. 
Das Bedrohliche hierin für sich haben die Samaiten offenbar 
erkannt, denn Mitte August 1315 rücken aie mit ihrer ganzen 
Macht gegen Kagnith") und zwingen die ihnen entgegentretende 
Besatzung zum RUnkzug in das Kastell. Es selbst jedoch zu 
nehmen, gelingt ihnen nicht, und so ziehen sie nach Ver- 
wüstung der Äcker von Kagnith und Schalauerburg sowie nach 
Vernichtung der Emdte ab, nm Ende September 1315 im Ver- 
ein mit dem König Withen von Littauen gegen Christmemel 
zu marschieren;*} denn dass sie sich Withen werden angeschlossen 
haben, erscheint mir zweifellos, trotzdem sie nicht ausdrücklich 
von Dnsburg erwähnt werden; galt doch der Angriff einer Burg, 
die fast ausschliesslich nur sie bedrohte. Vom 30. September 
bis 11. Oktober dauerte die Belagerung; die Littauer wußten 
mit großem Geschick die Zufuhr von Lebensmitteln abzuschnei- 
den. Auf die Kunde vom Anmarsch des Hochmeisters suchten 
sie Feuer an die Burg zu legen, wurden jedoch bei dem Trans- 
port des dazu nötigen Materials von Holz, Stroh und Reisig so 
heftig angegriffen, daß sie unter großen Verlusten davon liessen 
und abzogen. Diese Nachricht bewog den zum Entsatz heran- 
marschierenden Hochmeister Carl v. Trier zunächst sich gegen 
Junigede zu wenden; nach Vernichtung der dortigen Vorburgen 
rückte er dann vor Christmemel, um fOr Wiederherstellung der 
von den Littauem angerichteten Schäden Sorge zu tragen.^) An- 
fang 1316 ist der Orden wieder aggressiv: der Marschall Heinrich 
macht mit vielen Gästen wieder einen Plünderuugazug nach 
Medenicki,*) der Komtur von Christmemel, Friedrich v. Libencele') 



1) Medenicki ist das heutige Medingjanj an der oberen Minge. cf. 
Script, in, S. 673 Anin. 6 und Karte. - 2) Dnsburg IH, 320 und 321. - 
3) Ebd.ni, 823. — 4) Ebd III, 824. - 5) Ebd. HI, 326. - G) Ebd. m, 327. 
— 7) Ebd. lU, 828. 



DigtizBabyGoOgIC 



Von Dr. B. Krumbholtz. 249 

überfällt die snr Ablösung der Besatzung von Bisene heran- 
rückende Abteilung,^) und endlich nach dem 4. Äphl 1316 
gelang auch die definitive Zerstörung von Bisene.^) Damit war 
die zweite Burg der Samaiten an der Memel vernichtet, 25 Jahre 
hatte man also" seit der Niederlegung Colaynes dazu gebraucht.') 
Chriatmemels Besitz mußte bedeutend gesicherter erscheinen. — 
Mit unermüdlicher Ausdauer wiederholten sich 1316 und die 
folgenden Jahre die Einfälle. Galten sie zunächst auch noch 
Medenicki,*) so suchte man sich doch schon 1317 ein Ziel aus, 
das bisher nur Ludwig v. Libencele erreicht hatte,^) nämlich 
Waiken,*) so daß auch jetzt von Süden her die Samaiten ihre 
Feinde weiter ins Land vordringen sahen,') ähnlich wie es von 
Westen her durch die Angriffe auf Medenicki geschah. Juni 1317 
wurde dann wieder Pograude verwüstet.*) Während drei von 
den Ordensabteilungen wenig ausrichten, gelingt es der vierten 
einen uns schon bekannten Häuptling der Pograuden, Sudargus, 
schwer zu schädigen, indem man ihm sein Haus zerstörte, Weib, 
Kinder und Gesinde (familia) in die Gefangenschaft; führt. Sep- 
tember 1317 und in den Jahren 1318 und 1319 wurden dann 
wieder Junigede and Pisten bekämpft, ohne daß etwas anderes 
erreicht wird, als die Zerstörung der Vorburgen, ein Verlust, 
den die Samaiten mit großer Schnelligkeit wieder ersetzen.*) 
Fahrer aller dieser Unternehmungen war schon seit Jahren meist 
der Marschall Heinrich. Aber auch ihn ereilte endlich sein 
Schicksal; bei einem Einfall in Medenicki^*') gelang es nach dem 
27. Juli 1320 den Samaiten, die allzu kleine bei der Fahne 
zurückgelassene Abteilung des der Plünderung sich widmenden 
Ordensheeres zn überfallen und dabei mit vielen andern auch 
Heinrich zu töten. Der andere Führer der Expedition, Gerhard 
Bude, Vogt von Samland, wurde von den erbitterten Feinden 



1] Der Wechsel der BeeatzQDg fand gewähn]icli monatlich statt, cf. 
DuBburg in, 300. - 2) Duaburg HI, 329. - 3) Ebd. III, 243. - 4) Ebd. 
m, 330. — 5) Ebd. III, 269. — 6) Waiken lag auf dem "Wege von Eagnith 
nach Roflsieny. cl'. Scriptorea I, S. 169. Anm. 5. — 7) Dusburg lU, SSI. — 
8) Ebd. m, 332. - 9) Ebd. UL 334-386. - 10) Ebd. m, 888. 



zeabyCoOgIC 



250 Samaiten und der Deutsche Orden etc. 

ihren Göttern geopfert, indem man ihn auf sein Pferd setzte, 
rings mit Holz umgab, dies anzündete und so ihn verbrannte.') 
Eine Folge hiervon ist es vielleicht, daß 1321 die Snmaiten von 
einem Einfall verschont blieben, um dann 1322 um so ärger 
heimgesucht zu werden.*) Der Landmeister Friedrich v. Wilden- 
hurg, Stellvertreter des Hochmeisters, stellt sich selbst an die 
Spitze eines stattlichen Heers und dringt, verstärkt durch viele 
Kreuzfahrer, weit über die bisherigen Angriffspunkte hinaus 
vor. Nicht nur das Gebiet von Waiken wird verwüstet, 
sondern auch Roasieny und Eiragola.') Die Dubissa herunter 
richtet sich der Marsch gegen Pisten und nur gegen Steljung 
von G-eiseln und gegen das Versprechen, sich der Ordensherr- 
schaft zu unterwerfen, steht man von der diesmal zu erreichen- 
den Vernichtung Pistena ab. Tm Äuganblick großer Not gegeben, 
wurde das dem Orden gegenüber eingegangene Gelübde nicht 
gehalten, um so weniger, als noch der König von Littauen in 
diesem Sinne wirkte.*) Hier herrschte seit 1316^) Gedimiu, 
dessen Einfluß für das Verhältnis Samaitens zum Orden fortan 
sehr wichtig ist. Es wäre überöünsig, in diesem Zusammenbang 
auf die viel besprochenen Briefe Gedimius') ausführlich einzu- 
gehen, welche augeblich bei ihm den Wunsch verraten lassen 
sollen, zum Christentum überzutreten. Ganz läßt es sich jedoch 
nicht vermeiden, weil auch die Samaiten dabei eine Kolle spielen. 
Es muß auffällig erscheinen, daß im Vergleich zu der im 
13, Jahrhundert so regen Thätigkeit gegen Samaiteu der liv- 
ländische Zweig des Ordens im 14. Jahrhundert nur sehr selten 
an diesen Kämpfen teilnimmt. Ein Erklärung dafür bieten die 
fortwährenden Kämpfe, welche dieser Teil des Ordens mit den 
geistlichen Herren zu bestehen hatte, wobei die Littauer sehr 



1) AuGer Duaburg III, 338 auch JeroBchin Vers 25 140 — 25 165 in 
Script. I, &93. — 2) Dusburg III, 340; Annalbta Thorunensis und Chronik 
Detmars v. Lübeck (citiert mit Detmar) za 1322 in Scriptores III, 64. — 
3] Über die Lage von Roasieny und Eiragola ct. oben 8. 220 nnd beiliegende 
Karte. - 4) Duaburg III, 340. — 6) Gedimin regiert von 1316 bis 1341. 
cf. Schiemann I, 219. -~ 6) Ein Änazug aua diesen Briefen Oedimine findet 
sich bei Bonneil: Chronographie S. 110—111. 



DigtizBabyCoOgIC 



Tob Dr. R. Kruinbhollz. 261 

oft gegen den Orden zu Hilfe gerufen wurden.') Aber auch abgesehen 
von der Feindschaft mit dem Erzbischof und den Bischöfen, die 
gleich dem Orden die Herrschaft Über ganz Livland erätreben, 
nimmt die Stadt Kiga, welche einer Abhängigkeit vom Orden sich 
auf das äußerste widersetzt, des Ordens Thätigkeit in Ansprach. 
December 1322 bahnten die Rigenser wieder ein Bündnis mit 
Gedimin an,') und so mochte es ihnen ganz recht sein, wenn 
im März 1323 die Samaiten von der dem livländischen Orden 
noch gehörigen Anlage bei Memel alles bis auf die Burg ver- 
nichteten.^ Sommer 1323 tauchten dann die schon erwähnten 
Briefe^) Gedimins auf, die außer scheinbarer Neigung zum 
Christentum noch den Wunsch nach Einwanderung von Kauf- 
leuten und Handwerkern jeder Art aussprachen. Die Folge 
hiervon war, daß eine Gesandtschaft des Ordens und der übrigen 
Landesherrn von Livland, Kurland und Estland zu Gedimin 
abging und mit ihm einen Frieden abschloß am 2. Oktober 1323, 
ohne auf seine Taufe zu bestehen.^) In den darüber ausgestellten 
Urkunden wird Samaiten zu Gedimins Besitzungen gezählt;*) 
es ist dies das erste Zeugnis, welches ausdrücklich Littauens 
Oberhoheitsanspruch auf Samaiten enthält. Für dies und die 
andern ihm gehorchenden Länder verspricht Gedimin den Herren 
der an ihn geschickten Gesandten, also auch der livländischen 
Ordensabtbeilung, mit allen ihren Besitzungen — namentlich 
wird Memel besonders hervorgehoben — folgendes: Freien Ver- 
kehr zu Wasser und zu Lande, gütlichen Vergleich bei etwaigen 
Streitigkeiten; im Fall einer Auflösung dieses Verhältnisses soll 
zwei Monate vorher Mitteilung davon gemacht werden. — Ganz 
unzweifelhaft hatte Gedimin mit diesem Frieden die Absicht, 
gegen den jetzt isoliert dastehenden Orden in Preußen seine 



1) Schiemann I, 223-230; U, 63-72. — 2) Bonnell: Chronographie 
S. lOe. - 3) Dusbarg III, 344. - 4) BonneU: Chronographie S. 110-111. 
6) Bunge U, No. 693 nnd 694. - 6) Ebd. II, No. 693: Oedimin's Urktmde: 
Istae sunt terrae, cum qoibiiB pacem .... iDivimos ; primo enim nostra 
ex parte .... Sajmenten. Die GegeDurkuode der Sendboleu sagt folgen- 
des: Ex parte regle praedicti Litbowiae: .... Samaythen .... 



zeabyCoOgIC 



252 Samaiten und der Deut-sche Ordeo etc. 

ganze, ungeteilte Kraft zu erproben. Mit vollem Recht bötonen 
die preußischen Landeabiscböfe und Mönchsorden diesen G-esichts- 
punkt und heben hervor, daß der von Gedimin in Aussicht ge- 
stellte Übertritt zum' Christentum nur Schein sei.^) Freilich, 
was Gedimin wohl weitei' sich durch diesen Frieden versprochen 
hatte, die Ordenszweige in Livland und Preußen in einen ge- 
wissen Gegensatz zu bringen, erfüllte sich nicht; denn bereits 
Anfang 1324 sehen wir die Rigenser sich Über den Bruch des 
Friedens seitens des Ordens beklagen,') und im weiteren Verlauf 
des Jahres finden wir die livländische Ordensabteilung von 
Gedimin bei Eossitten angegriffen.') Er stand also mit ihr genau 
so wie mit dem preußischen Orden, der Juli 1324 in Chrisfc- 
memel bedroht . von ihm worden war,*) auf Kriegsfuß. — Wir 
haben Gedimin den Anspruch erheben sehen, für die Samaiten 
Frieden zu schließen. Entweder prätendierte er dies Recht, 
oder er war dazu autorisiert. Eine Entscheidung, welcher von 
beiden Fällen hier vorliegt, ist nicht möglich ; so viel steht aber 
fest, daß Gedimin gezwungen war, den Wünschen der Samaiten 
ein williges Ohr zu leihen, wollte er sie sich nicht entfremden. 
Ben Beweis hierfür liefert das Aktenstück, welches die definitive 
Ablehnung Gedlmins, zum Christentum überzutreten, enthielt.^) 
Wenn auch die Nachricht, daß Drohungen der heidnischen 
Samaiten Gedimin zu diesem Schritt geleitet haben, nur in 
einem Nachtrag der Urkunde steht, und, falls Gedimin überhaupt 
nie ernstlich die Absicht hatte, zum Christentum Überzutreten, 
folglich hier nicht zu verwenden wäre, so wirft sie doch ein 
charakteristisches Licht auf die Auffassung, welche man von der 
Art des Abhängigkeitsverhältnisses der Samaiten zu Gedimin 
hatte. Indessen sehe ich mit Scbiemann') die Möglichkeit, daß 
Gedimin wirklich die Absicht gehabt hat, zum Christentum 

1) Bange II, No. 696, 696, 698. — 2) Bonnell: Chronographie S. 114 
9) Dusburg HI, S68 - 4) Ebd. III, 866. — 5) Schiemann I, 2^-228 und 
Btmge VI, 3073: Die Häuptlinge sagen zu Gedimin: „d ipse reciperet fidem, 

ipsi vetlent eum, filios et omnes sibi adhaerentee expugnare " — 

6) Schiemann I, 238. 



zeabyCoOgIC 



Von Dr- R, Krmnbholtz. 263 

aberzatreten, nicht für ausgeschlossen an. Wie dem aber auch 
sein mag, das lernen wir jedenfalls daraus, daß Gedimin es für 
vorteilhaft gehalten haben wird, die Intentionen der Samaiten 
za berücksichtigen; werden doch sie einen tüchtigen Teil seines 
Heeres gebildet haben, mußte er doch sich von ihnen als der 
Gefahr, den Deutschen unterworfen zu werden, am meisten aus- 
gesetzten die größte Energie im Kampfe gegen den Orden ver- 
sprechen können. — Was die Deutschen durch Gedimins Ver- 
harren beim Heidentum hinsichtlich Samaitens verloren, war 
vielleicht die Aussicht, die von den übrigen Littauern gelösten 
Samaiten sich eher zu unterjochen, eine Änssicht, die freilich 
bei einem Charakter wie Gedirain auch nur auf schwachen 
Füßen stand; denn schwerlich würde er, selbst als Christ, die 
Unterwerfung dieses einst, wenn auch nur in schwacher Weise 
seine Oberhoheit anerkennenden Landes seitens des Ordens zu- 
gegeben haben, verschwand doch gleichzeitig damit das Bollwerk 
zwischen ihm und dem Orden. Wie der am 2. Oktober 1323 
mit Littauen abgeschlossene Frieden durch Gedimins Ängrifif 
auf ßoasitten im November 1324 sein Ende erreichte,') so trat 
auch bald zwischen der livländischen Ordensabteilung und der 
Geistlichkeit ihres Landes das alte feindliche Verhältnis wieder 
ein. Am 4. April 1326 verhängte der Erzbiachof von Biga Über 
sie wegen Verletzung des Friedens vom Jahre 1323 den Bann,*) 
freilich ohne dadurch etwas zu erreichen; denn der Meister von 
Livland kümmerte sich nicht dämm. Im Gegenteil, er war 
darauf bedacht, sich durch Entledigung von lästigen Gebiets- 
teilen widerstandsfähiger zu machen. Diesem Zweck diente der 
am 25. Mai 1328') ausgesprochene Verzicht auf den Besitz Memels 
imd seiner Burg zu Gunsten des Ordens in Prenssen. Gewann 
Preußen hierdurch eine freilich Gefahren sehr ausgesetzte wichtige 
Position, 80 kann der weiteren, an demselben Tage vollzogenen 
Cession nur principieller Wert zugeschrieben werden. Mußte 
doch mit Wafien in der Hand erst das Gebiet unterworfen 



1) Dnaborg III, 368. - 2) Bunge II, 710. - 3) Ebd. D, 783. 

DigtizBabyCoOgle 



254 Saraailen und der Deutsche Orden etc. 

werden, dem jetzt die Livländer, obne es zu besitzen, entsagten. 
Die Grenze zwischen Preußen und Livland sollte fortan, um 
mich Toeppens') Worte zu bedienen, der den betreffenden Passus 
der Urkunde in freier Weise übersetzt, bezeichnet werden durch 
die Heilige-Aa von ihrer Mündung in die Ostsee bis zu ihrer 
Quelle, dann durch eine Linie Ton dieser Quelle über das Feld 
Emmere zum Flüßchen Emmerlecke, dann durch dies Flüßchen 
bis zu eeiaer Mündung in die Miuge, endlich durch die Minge 
von dem Einfluß der Emmerlecke bis zu ihrem Ursprung aus 
dem See Hasenplut. Alles was südlich von dieser Grenze lag, 
z. 6. das Territorium Carsowia, sollte fortan zu Preußen gehören.') 
Diese, freilich nur auf dem Papier stehende Erweiterung des 
preußischen Gebietes mußte wieder zu neuen Anstrengungen 
ermuntern. Und so beginnen jetzt wieder nach einer mehr- 
jährigen Pause, darch die am 1. August 1328') vollzogene Aui^ 
gäbe Christmemels in ungünstiger Weise eingeleitet, die Kämpfe 
um Samaiten. Noch in demselben Jahre verbrannte der Komtur 
von Bagnith die Vorburgen von Oukaym.*) Eine Expedition 
unter Mitwirkung vieler Kreuzfahrer, von denen der bedeutendste 
der König Johann von Böhmen ist, schließt sich Anfang 1329 
an. Sie richtet sich gegen die Burg Medewage im Gebiet von 
Medenicki.^) Der Zug ist von Glück begünstigt, die Besatzung 
ergiebt sich bald, empfängt am 2. Februar die Taufe, kehrt aber, 
sobald das Heer fort war, zum Heidentum zurück. Wichtiger 
noch als diese Züge war die trotz Gedimins Hülfezug am 
20. März 1330 durch den Ordensmeiater Eberhard v. Munlieim 
erzwungene Übergabe Bigae, der sich anschließende Verzicht 
seitens dieser Stadt auf das Bündnis mit Gedimin und die Ver- 
pflichtung, dem Orden Hilfe zu leisten.*) War dieser Erfolg 
zu jeder Zeit auch für die Bekämpfung Samaitens von großem 



1) Toppen: Geographie S. 103. — 2) Bunge II, 788; Dnsburg 
Supplementum 3 in Script. I, 214; "Wartberge zu 1S28 in Script. II, 63. 
Über die Lage cf. Toppen: Atlas Tafel 2. — 3) Dusburg Supplement 3; 
Jeroacbin Vers 26 765-26 785 in Script. I, 613. — 4) Dnsbiirg Supplement a 
61 Ebd. Supplement 9. — 6) Schiemann I, 482. 



zeabyCoOgIC 



Von Dr. R. Knunblioltz. 255 

Nützen, weil dadurch dem livländischea Orden die Möglichkeit 
wiedergegeben wurde, sich gegen dies Land zu wenden, 80 
maßte diese Beseitigung der inneren Zwistigkeiten gerade jetzt 
um 80 wertvoller sein, als für den livländischen Orden seit 1331 
die Aufgabe erwuchs, den Kampf gegen Samaiten allein fortzu- 
fahren. Während der Orden in Preußen mit dem KOnig Wladis- 
laus Lokietek von Polen um Pommerellen seit 1331 die heftigsten 
Kämpfe zu fähren hat,') wird für Samaiten und die ihm benach- 
barten Gebiete von Littauen vier Jahre lang Livland der ge- 
fOrchtete Gegner,'} bis 1335 anch Preußen wieder infolge 
eines vorübergehend besseren Verhältnisses mit Polen') in die 
Lage kommt, sich dieser Aufgabe zu widmen. Die ergriffenen 
Maßregeln sind höchst wichtiger Art. Nach einer im Februar 
1336 gegen die Feste PUlene im Bezirk Troppen*} unternom- 
mene Expedition, die auch mit Vernichtung der genannten Burg 
endigte,'') ging der Hochmeister Dietrich von Altenburg daran, 
durch Anlage von Burgen dem Orden die Möglichkeit zur Unter- 
werfung Samaitens näher zu rücken. Zunächst entstand Georgen* 
bürg von neuem,") sodann beschloß er auf der Insel Eomayn') 
ein neues Kastell Marienburg anzulegen.^) Jedoch gelang es 
ihm nicht, den Bau wegen des heftigen Angriffs der Samaiten 
zu vollenden. Aber dies Mißgeschick hielt ihn durchaus nicht 
ab, die Anwesenheit des Herzogs Heinrich von Baiem in 
Prenßen (März bis Juni 1337) auszunutzen.') Gestärkt durch 
ihn und andere Kreuzfahrer fuhr man die Memel hinauf und 
baute die im vorigen Jahre begonnene, aber wieder von den 

1) Schiemann I, 482. — 2) Canonici Sambiensis epitome gestorum 
PrasBiae in Scriptotes I, 285; Wartberge zu 1330 in Scr. II, 66; Wigand 19 
in Scr. II, 487; Wartberge zu 1382 in Script. 11, 66; Wigand zu 1333 in 
Scr. II, 487; Wartberge in 1384 in Scr. II, 67. - 3) Schiemann I, 490. - 
4) Es ist die Oegend östlich von der Mündung der Mitwa in die Uemel. cf. 
Scr. n, 488 Anm 250. — B) Wigand 20 in Scr. II, 488. — 6) Canonicu» 
Sambiensia zu 1B36 in Scr. I, 280. — 7) Romayn liegt in der Memel, der 
Mündung der Dubissa in diese gegenüber, cf. Script. II, S. 490 Anm. 258. — 
8) Wigand 21 in Scr. U, 490 (fortan ohne Angabe der Seite in Scr. II 
citiert). — 9) Wigand 23. 



DigtizBabyCoO^IC 



256 Samaiten und der DenUche Orden etc. 

Feinden zerstörte Marienbarg') auf. Sodann ging man an die 
Errichtung einer neuen Burg,') die wegen der Hilfe des Herzogs 
Heinrich von Baiem die Baierhurg") genannt wurde. Nicht 
ohne Qrund war die starke Besatzung, welche man hineinlegte, 
nad die reichliche Ausrüstung mit "Waffen und Lebensmitteln 
durch den freigebigen Heinrich von Baiem; denn bald hatte die 
neue Anlage einen schweren Angriff' anszahalten. Qedimiu, 
dem durch zwei der Besatzung zugeteilte Vitinge*) Aussicht 
auf leichte Einnahme gemacht war, rückte heran, sah sich 
aber getauscht. Die vorher gewarnte Besatzung hielt sich 
trotz der langen Belagerung vom 15. Juni bis 6. Juli, ja, es 
fiel schließlich sogar noch das littauische Lager mit reicher 
Beute in ihre Hände. "Wie weitgehende Pläne der Herzog 
Heinrich mit dieser Baierburg verknüpfte, zeigen am besten 
die Urkunden seines Verwandten, des Kaisers Ludwig, vom 
16. November und 7. Dezember 1337,^) Schenkte doch auf 
eben dieses Heinrichs Sitten und wegen des Ordens sonstiger 
Verdienste der Kaiser dem letzteren Littanen mit den dazu 
gehörigen Ländern, nnter denen ausdrücklich Samaiten aufge- 
zählt wird. Für dies weite Gebiet soll der Hochmeister mit der 
Verwaltung sämtlicher weltlicher Angelegenheiten und nament- 



1) So deute ich mit Hirsch (Scrip. II, 498 Arnn. 283), weil die 
UarieDburg die einzige Anhige ist, auf die ihrer geographischen Lage nach 
die Beschreibung Wigands paßt, folgende Worte desaelben: veniunt in 
Lithwaniam in qnandam insalam prope Weljn, ubi circa msepiant se, duos 
domuB ibidem erigont .... — 2) Wigand 23. 

3) Die Lage der Baierharg ist nicht leicht zu bestimmen. Sicher 
ist, daG sie am Südufer der Memel gelegim hat, sagt doch der Caaonicus 
Sambiensis (Scr. I, 281), daD sie Welun gegenüber angelegt ist Nach einer 
bei Hirsch (Script. 11, 433 Anm. 284) citierten, dem Königsberger Archiv 
entlehnten Erklärung wurde sie zunächst in der kurzen Entfernung von 
'/( Meile von Welun gebaut. Lange hat sie freilich hier nicht gestanden, 
denn wir werden schon 1344 (Wigand SO) von ihrer Verlegung hören. 

4) Vitinge sind Nachhommon alter Prenfien. cf. Script. II, 454 Anm. 19. 
5) Racaynski: Codex diplomaticus Lithuaniae S. 42—45. Die beiden Ur- 
kunden, in denen die im Text stehenden Daten sich befiadeu, sind nach 
Voigt's Untersuchungen (Geschieht« PreuAene IV, S. 659 Anm. 1) von den 
drei vorhandenen unter sich verschiedenen Oopien echt. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. E. Krambholtz. 257 

lieh der Rechtspflege betraut werden. Die Hauptburg für das 
Fürstentum soll unsere Baierburg sein, die Sinwohner desselben 
sollen hier sich ihr Becbt holen. Auch der kirchliche Mittel- 
punkt für ' die noch zu bekehrenden Heiden soll die Borg als 
Sitz eines Erzbischofs sein. Fragt man sich nach dem faktischen 
~Wert dieser Schenkung Ludwigs, so kann man ihr nicht den 
geringsten zuschreiben. Im Vergleich zu ihr hatten seibat 
noch Mindowes Schenkungen Bedeutung, stand er doch im 
Bücken der Samaiten und konnte, wenn er wollte, mit dem 
Orden im Bande den "Worten auf dem Papier Wirklichkeit 
geben, und so finden wir denn auch von allen diesen schönen 
Plänen mit der Baierburg nichts erfüllt, sie hat nie eine hervor- 
ragende Stellung unter den Grenzburgen gegen Samaiten bin 
eingenommen. "Wie wenig auf die Samaiten selbst aber eine 
solche Yerschreibung ihres Landes Eindruck machte, zeigt der 
gleichsam als Antwort darauf gemachte Einfall des August^} 1338. 
Drei Tage lang richteten sie Verwüstungen an, dann ereilt sie 
bei Galekouken^ die Strafe, indem ihnen hier der Marschall 
Heinrich Dusmer eine verlustreiche Niederlage beibringt,') Waren 
bei dieser Expedition noch die Samaiten zusammen mit den 
Littauem th&tig,') so sollten sie bald sich von Gedimin wenigstens 
einem Teil des Ordens preisgegeben sehen. Am 1. November 1338 
schloß nämlich Q^dimin auf zehn Jahre mit dem livländiachen 
Ordensmeister und den Einwohnern Bigas einen Vertrag, der 
den Handeltreibenden beider kontrahierenden Teile die Düna 
freistellte.'') Von den Samaiten ist in der Abmachung keine 
Bede. Sie als Oedimins Unterthanen als selbstverständlich in 
den Frieden eingeschlossen anzusehen, hindert wohl schon ihr 
loses Verhältnis zu Littauen, sodann aber besonders die That- 
sache, daü im Februar des Jahres 1839 der Meister von Livland 



1) Wigand 24. — 2) Oallekonkeu liegt vielleicht nouh in Prenßen. cf. 
Scr. n, 496 Anm. 3. — 3) Voigt: G. Pr. IV, 556 verbindet fUUcMJch dies 
Ereignis mit der Belagerang der B&ierburg. — 4) Wigand 24: nLithwani 

intrant cnm Samaitia terram " — 5)Napiereky: Ruseisch-livländisch« 

Urkunden No. 88. 



Altpr. Honatauhrift Bd. ZZTL Hft. B n. 1. X7 



DigtizBabyCoO^IC 



258 Stunaiten uud der Deutsche Orden etc. 

Samaiteii verbeerte.') Wenn trotzdem gerade vor 1340 ein 
äußerst lebhafter Handel zwischen der dem Orden untergebenen 
Stadt Eiga und Littauen stattfindet,') und eine Verschlechterung 
des Verhältnisses zwischen Livland und Gedimin nicht nach- 
weisbar ist, so läßt dies den ScbuB auf eine momentane Isolie- 
rung Samaiteua wohl zu. Qedimin wird auf Drängen des liv- 
ländischen Ordens and des kommerziellen Vorteil» Littauens 
willen darauf verzichtet haben, die Samaiten in den Frieden 
mit aufgenommen zu sehen. Nichts lag indessen 6edimin femer, 
als dadurch etwa auf seine Oberhoheit über dies Land zu vet^ 
ziehten. Mochte er die Samaiten in Bücksicht anf andere Inter- 
essen eine Zeit lang haben fallen lassen, mochte die Erbitterung 
darüber im Lande groll sein, das hinderte ihn nicht vor seinem 
Tode im Winter 1341/1342') sich für berufen zu halten, ihnen 
in Gestalt seines Sohnes Kestuit einen Herrscher zu setzen, 
dem er außer Samaiten noch Troki, Grodno und Kowno nebst 
den dazu gehörigen Bezirken anwies,*) Wenn Gedimin auch 
bei der losen Verbindung zwischen Littauen und Samaiten 
und in Bücksicht auf die ungünstige Stimmung im Lande 
gegen ihn durchaus nicht sicher sein konnte, daß diese letzte 
Bestimmung seines Lebens zur Wirklichkeit wurde, ihm hatte 
es jedenfalls der Orden zuzuschreiben, daß Samaiten, wenn es 
wollte, nicht allein ihm gegenüber stand, sondern durch Kestuits 
Hil&mittel den Widerstand fortsetzen konnte. 

Gewiß war Samaitens Lage seit dem Eingreifen des 
preußischen Ordenszweiges eine schlechtere geworden: mußten 
doch die Hilfskräfte des Landes durch die fortwährenden Ein- 
fälle gelitten haben, war doch manche Burg ihres Landes ge- 
fallen und au ihre Stelle eine feindliche Anlage getreten, aber 
noch immer stand das Land unabhängig von den Deutschen da, 
und erst die Zukunft sollte es lehren, wessen Anstrengungen 
endlich von Erfolg gekrönt sein würden. 



1) Wartberge in Script. II, S. 68 und Änm. 1. — 2) Bonnell: Chrono- 
graphie S. ISO. - 3) Ebd. S. 132. - 4) Ebd. 

Fuitsetznng folgt. 



DigtizBabyCoOgIC 



Die Verbindung des frischen Haffs mit der Ostsee 
in geschichtlicher Zelt 

Von 

Archivar Dr. Pmazer. 

Mit einem Excnrs über' Witland nnd einer Karte. 

Mau hat noch in unserm Jahrhundert angenommen, dafi 
das frische Haff in historischer Zeit sehr wesentliche VerAnde- 
mngen erfahren habe: die Höbe, auf welcher die Burg Balga 
liegt, nnd die Höhe nordöstlich von Pillau, welche in den Cam- 
stigaller Haken ausläuft, die beide heute durch das an dieser 
Stelle mehr als sieben Kilometer, breite und fünf Meter tiefe 
Haffbecken von einander geschieden werden, sollten ehedem mit 
einander in Verbindung gestanden haben. Johannes Voigt 
glaubte in dem vermeintlich hier untergegangenen Lande die 
im 13. Jahrhundert mehrfach erw&hnte Landschaft Witland 
erkennen zu sollen.') 

Die Annahme jener Land Verbindung gründete sich auf 
Xachrichten des 16, Jahrhunderts, welche die historische Kritik 
als unzuverlässig und werthlos verwerfen muß; aber sie scheint 
in einer Betrachtung der physischen Verhältnisse der Erdober- 
fläche eine gewichtige Stütze zu besitzen. Das älteste Tief der 
frischen Mehrung bei Lochstedt, bemerkte der Königsberger 
Professor der Mathematik Wrede') in den zwanziger Jahren 
dieses Jabrhimderts, spreche daftlr, daß der mit Wasser bedeckte 
Baum zwischen Kahlholz und Camstigall nicht die uralte unver- 

1) Voigt, Gesch. Preußena Bd. 1, Beilage 8. — 2) EW. S. 684 fg. 

17* 

DigtizBabyCoOgle 



260 ^^ Verbindung des frischen Haffs mit der Ostsee et«. 

änderte Ausmündung des G-ewSasers zwischen Brandenburg, 
Fischhausen und Peyse Bei. „Wenn man sich hei Vermuthungen 
über diesen Gegenstand — so schrieb "Wrede — durch den An- 
blick der Karte und das Gesetz der Ströme leiten l&£t, ging das 
Pregelbett ehemals vom Littaus-Sandriffe ungefähr 3500 Kuthen 
südwestlich fort, beugte sich dann gegen Norden, so daB es 
zwischen dem Peyseschen und Camstigallschen Haken dnrch- 
gehend bei Lochstedt — — ausmündete. Die Balgaische nnd 
Camstigallsche Höhe hingen als Wasser-Scheide zwischen dem 
Pregel- nnd Weichselthede zusammen." 

Die Stelle, an welcher das Lochstedt-er Tief angenommen 
wird, besteht aus einer engen Einne in Thonboden, die nach 
einer Messung Hagens') 52 Ruthen breit ist. 

Wenn das Haff mit der Ostsee durch diese Binne in Ver- 
bindung gestanden hat, wenn hier wirklich ein schiffbares Tief, 
wie man annimmt, vorhanden gewesen ist, so mußte zweifellos 
eine anhaltende Strömung jene enge üinne vor Versandung 
schützen. Das Vorhandensein einer Wasserscheid© zwischen 
Kahlholz imd Camstigall würde eine solche Strömung leicht 
erklären. Dagegen Ist es ausgeschlossen, daß eine solche Strö- 
mung im Haffe vorhanden sein konnte, so lange das Bett des 
Haffes dem gegenwärtigen annähernd glich. Katastrophen müssen 
also in historischer Zeit den Boden des Haffes geändert haben, 
wenn ein Tief bei Lochstedt noch im 14. Jahrhundert der für 
die Schifffahrt benutzte Verbindungeweg zwischen Haff und 
Ostsee war. ^ Würden von solchen Katastrophen aber, wenn 
nicht gleichzeitige Kunde, so doch wenigstens Nachrichten, 
welchen ihr Alter den Stempel der Glaubwürdigkeit aufgeprägt 
hat, auf uns gekommen sein?! 

Man hat, trotzdem man das Bäthselhafte des Lochstedter 
Tiefs wohl bemerkt hat,') an seiner Existenz bisher nicht zu 

1) Handbuch der Wasserbaukimet 8. Theil S. Bd. S. 145. — 2) Ich 
darf mich hinsichtlich dieser Bemerkungen auf das zustimmende ürtheil 
eines Fachmannes, des Herrn Professor Dr. Hahn, berufen. — 8) Hagen, 
Handbuch der Wasserbaukunst S. Theil 3. Bd. S. 143. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Archivar Dr. Panzer. 261 

zweifeln gewagt; man glaubte, daß dieselbe durch zuverlässige 
Ueberlieferung über jeden Zweifel erhoben werde. Ea wird sich 
verlohnen, die Zeugnisse, auf Grund deren behauptet wird, daß 
bei Lochstedt in historischer Zeit ein Tief ezistirt habe, einer 
Prüfung zu unterziehen. 



Erst im 16. Jahrhundert wird Lochstedt mit dem Seetief 
ausdrücklich in Verbindung gebracht und zwar von einem Chro- 
nisten, dessen ünglaubwürdigkeit anerkannt ist, von Simon 
Orunau. 

Derselbe berichtet in seiner Preußischen Chronik,') Trac- 
tat 11, Capitel 2, § 4 „von eim erschrocklichen nngewitter 
im lanndt": „In der zceit dises homeisters — gemeint ist Sieg- 
fried von Feochtwangen — im Äugstmonden war ein solch 
erschrecklich stürmen und ungewitter, damit man auch meinte, 
das landt solt vergehn. In disem stürmen sich erfüllete das 
schone tieff beim schlosz Lochstetten und ein anders auszrisz 
gern schlosz Balga über unnd Braunsperg. Da auch das tieff 
zwischen Foglem und der Schmergrub erfüllete, und nur ein 
tiefT plib ins habe ausz dem mere." Außerdem habe am Tage 
Donati (7, August) „ein greulicher stürmen" gewüthet, und am 
Michaelis-Tage habe „zum dritten mal" ein Sturm sich erhoben. 
Der Herausgeber Perlbach bemerkt zu dieser Stelle, daß die 
ausführlichen Xaohrichten des Tolkemiter Mönchs aller "Wahr- 
scheinlichkeit nach nur eine Nachricht des Peter von Dusburg 
zur Grundlage haben, nach welcher im Jahre 1303 VI. idus 
Augnati (d. i. 8. August) ein Erdbeben in Preußen gewesen 
ist; er weist darauf hin, daß die dreimalige Erderscbütterung, 
von der Peter von Dusburg berichtet, bei Grünau zu Stürmen 
an drei verschiedenen Tagen geworden sei. 

Gkunau berichtet ferner im Tractat 14, Capitel 2, § 1, 
nachdem er zuvor Nachrichten des Johann von Posilge zu den 

1) Die Prenfl. Geschichtsschreiber des 16. u. 17. Jahrhunderts W. I. 

DigtizBabyCoOgIC 



262 I^^ VerbinduDg des frischen Haffs mit der Osteee etc. 

Jahren 1398, 1388 nnd 1399 mit einander vermeiigt und in 
seiner Art auageftthrt hatte: „In disem jar am tag Lamperti hub 
sich an ein nordensturm und werte fünf tag, in welchem sich 
erftillete das tieff bey Lockstetten und ein newes ken dem 
Rosichenberg auszrisz und war zehen faden tieft zum ersten 
unnd ist noch heute das beste ins landt von Freussen." Offenbar 
hatte er vergessen, daß er die Versandung des Lochstedter Tie& 
schon hei der Behandlung der Zeit des Hochmeisters Siegfried 
von Fenchtwangen berichtet hatte. Die genaue Angabe des 
Tages, an welchem der Sturm begann, seiner Dauer und der 
anfänglichen Tiefe des neu entstandenen Tiefs kann uns darüber 
nicht tfinschen, daß ihm keine ältere zuverlässige Quelle zu 
Grunde gelegen hat. Schon Perlbach verwarf wie die frühere 
so auch diese Stelle. Es würde in der That einen Mangel an 
kritischer BeftLhlgung verrathen, wenn man auch nur in irgend 
einem Punkte sich anf Simon Omnau verlassen wollte. 

Demnach wäre es sehr wohl möglich, daß Grünau sei es 
auf Grund persönlicher örtlicher Anschauung oder von Mit- 
theilungen Anderer über die Bodengestaltung südlich von Loch- 
stedt angenommen habe, da^ dort einmal eine Verbindung von 
Haff nnd Ostsee vorhanden gewesen, und auf Grund dieser An- 
nahme die sich widersprechenden Nachrichten über die Versan- 
dung eines Lochstedter Tiefs erfunden habe, — wobei er dann 
freilich die Strömung des Haffes gänzlich außer Acht ließ. 

Doch seit Baczko^) ist behauptet worden, daß der Orden 
zum Schutze des Tiefes das Haus Lochstedt erbaut habe. 

Um die Begründung dieser Behauptung zu prüfen, sehe 
ich mich genöthigt auf die ältesten urkundHcheu Nachrichten 
über das Seetief und seine Umgebung einzugehen. 

Das älteste ZeugniB, welches das Tief erwähnt, ist eine 
Urkunde vom 3. Mai 1268, nach welcher gemäß den vom päpst- 
lichen Legaten Wilhelm von Modena im Jahre 1243 getrofTenen 



1) Geschichte PreußenB Bd.l (1792), S. 32i fg. Vgl. Toeppen, Elbinger 
Antiquitäten S. 219 Änm. 2. Ewald, die Eroberang Prenfieus IV, S. 63 fg. 



zeabyCoOgIC 



Von Archivar Dr. Panzer. 263 

Bestimmungen Samland und die frische Nehrung in drei Theile 
getheilt wurde, von denen der Bischof von Samland ein Drittel 
wfthlte, die beiden anderen dem Orden zu&elen.') Das Tief wird 
hier Balga genannt. Es ist dies zweifellos die lateinische Form 
für das niederdeutsche Wort „die Balge". ,,Balge" bedeutet an der 
Käste der Nordsee eine Vertiefung, welche auch zur Zeit der 
Ebbe voll Wasser bleibt und als Fahrwasser dient; so giebt es 
an der Wesermündung eine Brede Balge, Blaue Balge, Hunde- 
Balge u. a. m.') 

Nach jener Urkunde stößt an die Balge auf der einen 
Seite Nergienort, d. h. Nehrungsspitze, auf der anderen Seite 
Witlandsort, d. h. WiÜandsepitze. Nergienort „acumen quod 
attingit Balgam" hat nur eine Ausdehnung von sieben Seilen, 
das sind ungefähr dreihundert Meter;, es ist also der äußerste 
Ausläufer des südlich des Tiefes gelegenen schmalen Land- 
streifens. Dieser selber heißt Nergia, d. i. Nehrung. 

Nördlich der Balge liegt Witlandsort. Auf Witlandsort 
werden „a Balga .... in longitudine versus salsunt mare", d. h. 
zweifellos von der Stelle, wo das Tief und das Haff sich berühren, 
in der Richtung auf die Ostsee, also längs dem Tiefe sechzehn 
Seile — das sind gegen siebenhundert Meter — gemessen, und 
diese Seile einzeln den Dritteln zugewiesen. Diese VertheUnng 
geschah vermuthlich mit Bücksicht auf die Fischerei im Tiefe.') 



1) Nach einer lückenliafhin Abschrift gedruckt im Cod. dipl. Pruea. 
I n. IIG. — Obwohl diese Urkunde iinter Benutzung einer vollständigeren 
Abschrift in dem Urkundenbuch des Bisthums Samland, welches die Herrea 
Bibliothek-Custos Dt. Mendthal und Doravikar Dr. Woelky vorbereiten, wieder 
gedruckt werden wird, ho kann ich doch in Anbetracht ihrer "Wichtigkeit 
ßXi die vorliegende Untersuchung nicht unterlassen, dieselbe im Anhang in 
dar besseren Form mitziitheilen. 

2) Schiller-Löbhen, Niederdeutaches Wörterbuch B. v. balge. 

8) Im Jahre 1441 werden Fisch ereizineen in der „alden Balge" erwähnt. 
Schreiben des Pflegers von Lochstedt an den obersten Marschall. 1441 
October 19. St.-A. Königsberg. In der Landesordnung des Hochmeisters 
Friedrich von Meilten von 1503 (Toeppen, Ständeacten Y S. 481) wird ver- 
boten, daa Tief mit Säcken, Netzen und Oamen zn verstellen. — Die An- 
nahme Toeppcna und Anderer, daß jene 16 Seile von der Balge ab in nord- 



DigtizBabyCoO^IC 



264 • Diö Verbindnng des frischen Haffs mit der Ostaee etc. 

Nach diesen sechzehn Seilen und jetzt zweifellos in der Rich- 
timg von Südwesten nach Nordosten, längs dem Seestrande, 
werden auf "Witlandsort neunzig Seile, d. i. '/« Meile gemessen, 
welche zu je zehn Seilen den einzelnen Dritteln zugetheilt 
werden. Man wird sich vorzustellen hahen, daß Linien, welche 
auf der Yermessungslinie senkrecht stehen, die einzelnen Stücke 
ahgrenzten. Diese Vertheüung kleinerer Stück© dürfte sich 
übrigens nur durch die Rücksichtnahme auf die Gewinnung des 
Bernsteins erklären las'sen. 

Die Balge lag also zwischen der Nehrung und "Witlandsort. 

In der Theilungsurkunde wird nun auch der Wald Wogrim*) 
erwähnt, dessen Name sich in demjenigen des bei Ait-Pillau 
gelegenen Dorfes Wogram erhalten hat. Wogram lag ehemals 
nördlich von Alt-Pillau,* l bis V/i Kilometer von diesem Orte 
entfernt; noch auf Karten des 18. Jahrhunderts') findet es sich 
an dieser Stelle. Die Lage dieses Dorfes bestimmt ungefähr 
die Stelle, wo der Wald Wogrim gesucht werden muß. Er 
hatte mindestens eine Länge von '/% Meile ; denn 90 Seile 
wurden in ihm gemessen, von denen 30 jfedem Drittel zuge- 
wiesen wurden. IndeS ist es sehr wohl möglich, daß er sich 
auch in das an jene 90 Seile angrenzende, in der Theilungs- 



Sstlicher Richtung gemessen worden wären, veranla&t dnrch die Worte _in 
longitndino" scheint mir doch durch die "Worte „ versus ealsum mara" vöHig 
ausgeschlossen zu werden. 

1) In dem besseren Text« der Urkunde heiBt der Wald Wogrin; man 
möchte daher vennnthen. daß dies die ursprüngliche Namensform war. Die 
Form Wogrim ist indeß schon im 14. Jahrhundert die ausschließlich ge- 
bräuchliche. — Dieser Wald wird auch genannt in den Bestimmungen Über 
die Stiftang der St. Adalberts -Kirche bei Tenkitten (wahrscheinlich ans den 
Jahren 1422—24) 8t.-A. Königsherg. Die bei dieser Kirche weilenden 
Priester nnd Schttler erhalten frei Brennholz „in dem Wagrym adir wo in 
das gelegen ist." „Der Wargerameche wald hey Lochstetten gelegen" wird 
erwähnt in der Urkunde des Hochmeisters Albrecht betr. die Yerschreibnng 
des Loohst«dter Gebietes an die Gebruder von Waiblingen, 15IS Sonnabend 
nach Misericordisfi. Schiehl. XXXVI n. 4. St.-A. Königsberg. 

2) 8t-A. Königsberg. 



DigtizBabyCoOgle 



Von Archivar Dr. Panzer. 265 

Urkunde als „pars illa in qua residet Snutene" bezeicliiiete Gebiet 
hinein erstreckt kat, und ick halte das für wahrscheinlich. 

Bisher hat man angenommen, daB dieser Wald zu dem in 
der Tkeilungsurkunde als Nekrung bezeichneten Landstriche 
gehört habe. Da nan die Messung auf der Nekrung auf einer 
Strecke von mehr als fünf Meilen von der Balge ab keine 
Unterbrecknng erfährt, so müßten die Messungen „auf der Neh- 
rung" und ,,im Walde Wogrim" parallel gegangen sein, so daß 
also in einer Ausdehnung von Vs Meile das am Strande gelegene 
Land und der nach dem Haff zu liegende Wald besonders ge- 
messen worden wären. 

Dagegen sprickt nnn, daß nach einer urkundlichen Auf- 
zeichnung vom Jahre 1322 in einem jener im Walde Wogrim 
abgemessenen Stücke Bernstein gefunden wurde,') während der 
Bernstein im 13. und 14. Jahrhundert wahrscheinlich ebenso 
wie in den späteren Jahrhunderten in dieaer Gegend nicht so- 
wohl gegraben, als vielmehr am Strande gesammelt und gefischt 
wurde: die Erwähnung der Bemsteingewinnung macht es also 
wahrscheinlich, daß zu den im Walde Wogrim abgemessenen 
Stucken der Strand mit gehört kat Widerlegt aber wird jene 
Annahme durch Folgendes. Im Jahre 1297 trat der Bischof 
von Samland tauschweise seinen Antheil am Walde Wogrim an 
den Orden ab,*) und im Jahre 1322 einigten sich beide TheUe, 
nachdem Streitigkeiten wegen der Tkeilung Samiands voraus- 
gegangen waren, unter anderem auch dahin, daß der ehemals 
bischöfliche Antheil an jenenL Walde zum Gebiet des Deutschen 
Ordens und als Ersatz dafür das Schloß und die Stadt Schone- 
wik (Fiachhausen) sowie die Hälfte der Mühle bei dem genannten 
Schlosse zum Bisthum gehören sollten. In dem Vertrage,') der 
uns in der vom Orden ausgestellten Fassung überliefert ist, 
heißt es, daß der Bischof und das samländische Kapitel die an- 
gefEkhrten Tausohverträge erneuert und ratificirt haben unter 



1) Cod. dipl. PnwB. n S. 126. — 2) Ebd. n. 36. — 3) Ebd. n. 100; 
Q. 98. 

DigtizBabyCoO^IC 



266 ^'^ Yerbindung des frischen Ha& mit der Osteee etc. 

Verzicht auf alle möglichen Rechtsmittel, mit welchen sich der 
Vertrag anfechten ließe; dann ftlhrt die Urkunde fort: „ab hao 
ordinacioue excipiuntur bona estra terram Sambie inlra tarnen 
dyocesim constituta, si qua nondum divisa sunt una cum tercia 
parte Nergie Coroniensis que se extendit versus Memelam et 
tercia parte alterius Nergie que se extendit versus Gdanczk, 
quarum dividendanun eoa [sc. episcopiun et capitulum ecclesie 
Sambieusis] tercia pars contlnget". Nach der Urkunde von 1268 
war die Nehrung damals in die Theilung mit hineingezogen 
worden, weil der Bischof von Samland behauptete, dafi sie zu 
seinem Bisthum gehöre, aber man hatte ausdrücklich die Clansel 
hinzugefügt, daß die Ordensherren oder irgend ein Änderer durch 
jene Theilung von ihrem Anrecht an der frischen Nehrung 
nichts einbüßen sollten. Die Urkunde von 1322 ergiebt nun, 
daß jene Theilung der frischen Nehrung bisher thatsächlich 
nicht in Kraft getreten war; die Theilung derselben soll erst 
noch vorgenommen werden und dann ein Drittel an das Bis- 
thum fallen. Der Wald Wogrira kann nicht zur Nehrung ge- 
hört haben, denn sonst wäre ein Stück derselben bereits getheilt 
gewesen. Und hätte er dazu gehört, so hätte der Bischof nicht 
ein Anrecht auf ein Drittel der ganzen frischen Nehrung, son- 
dern nur auf ein Drittel des noch nicht getheUten Stückes der- 
selben sich vorbehalten können; nur einen solchen Vorbehalt 
hätte der Orden, von dem ja unsere Vertragsurkande ausgestellt 
ist, anerkennen können. Es ist kein Zweifel möglich: der Wald 
Wogrim hat weder im Jahre 1322, noch im Jahre 1258 zur 
Nehrung gehört. 

Dann aber muß er nördlich der Balge und nördlich von 
jenen nach der Theilnngsurkunde auf Witlandsort gemessenen 
Seilen gelegen haben. 

Nun heißt es in einer Urkunde vom Jahre 1264,*) daß der 
Orden zur Sicherung der Ein- und Ausfahrt für die nach Preußen 
kommenden Schifie an einer Witlandsort genannten Stelle, von 

1) Acta Bomssicn III S. 14« fg. Gebser, der Dom en Königsberg I S. 86. 

D,gt,zBabyC00<^IC 



Von Archivar Dr, Panzer. 267 

welcher der Orden zwei Drittel und der Bischof von Samland 
ein Drittel in seinem Besitz hahe, eine Befestigung (quandam 
munitionem) anzulegen beabsichtige. Weil der Äntheil des 
Bischofa zu klein sei, als daß dieser selber ein dem Lande 
Preußen frommendes "Werk dort herstellen könne, so trete der 
Bischof seinen Antbeil an Witlandsort bis zn dem anliegenden 
"Walde dem Orden ab. Erst im Jahre 1297 erfolgt«, wie wir 
bemerkten, die Abtretung des bischöflichen Antheils am Walde 
Wogrim. Jene Abtretung vom Jahre 1264 bezog sich also auf 
die Strecke südlich dieses Waldes bis zum Tief. 

Witland ist der ältere Name für Samland;') es lag also 
nahe als Witlandsspitze, Witlandsort die ganze Landzunge zn 
bezeichnen, welche von der südwestlichen Ecke Samlands bis 
zum Tiefe sich hinzieht, und ganz zweifellos ist dies auch ge- 
schehen. Wenn in der Theilungsarkunde nur von den dem 
Tief zunächst gemessenen Seilen ausdräcklich gesagt wird, daä 
sie auf Witlandsort gemessen wurden, so schließt das nicht aus, 
daß Witlandsort eigentlich die ganze Landzunge nördlich des 
Tiefes war, und daß der Wald Wogrim und andere in jener 
Urkunde genannten Stücke ebenfalls zu Witlandsort gehörten. 
Für jenes dem Tief zunächst liegende StQck hatte man eben 
keine andere Bezeichnung, als den Namen der ganzen Land- 
zunge. Aus diesem Grunde wurde dasselbe auch in der Urkunde 
vom Jahre 1264 mit dem Namen Witlandsort bezeichnet. Für 
die Zeitgenossen wurde jedes Mißverständniß durch die Worte 
„bis zu dem anliegenden Walde" ausgeschlossen. 

Nach der Landzunge Witlandsort hat nun das Ordenshaus 
Lochstedt, dessen Gründung in das Jahr 1270 fällt, für kürzere 
Zeit den Namen Witlandsort geführt; es ist das bemerkenswerth; 
denn daraus eben entnahmen seit Baezko die Geschichtsforscher 
die Veranlassung, jene Urkunde vom Jahre 1264 auf die Gegend 
von Lochstedt zu beziehen und dieselbe als ein Beweisstück für 
die Existenz des Lochatedter Tiefes zn betrachten. Li jener 

1) Siehe den Exciirs. 

DigtizBdbyGOOgle 



268 1^0 Verbitidnng des triacbon Haffs mit der Ostsee etc. 

Urkande handelt es sich jedoch nur am den Bau einer munitio, 
eines Bollwerks, während ein Ordenahaus als caatram bezeichnet 
zu werden pflegt. "Was aber die Hauptsache ist, jene Auffassung 
wird, so verführerisch dieselbe auch auf den ersten Anblick er- 
scheinen mag, völlig ausgeschlossen durch den vorher gefäbrten 
Machweis, daß der "Wald Wogrim nicht zur Nehrung, sondern 
zu der nördlich des Tiefes gelegenen Landzunge gehört hat. 

Der Name Lochstedt ist mehrfach von „Loch" und „StÄtte" 
abgeleitet worden, aber nach dem unzweifelhaft zuverlässigen 
Bericht Peters von Duaburg') ist derselbe vielmehr von dem 
Samländer Lauestiete, welcher vor der Gründung der Burg dort 
ansässig war, herzuleiten. 

Im Juli 12fi4 trat der Bischof seinen Antheil an "Wit- 
landsort bis au dem anliegenden Walde ab ; man wird 
wohl annehmen dürfen, daß der Orden seine Absicht, das 
Tief durch ein Blockhaus zu schützen, alsbald ausgeführt bat, 
und Lochstedt wurde nach den übereinstimmenden Angaben 
der Ännalen von Pelplin, des Kanonikus von Samland und der 
sog, kurzen preußischen Ännalen erst im Jahre 1270 gegründet.*) 
Peter von Dusburg berichtet, daß es — ebenso wie Tapiau — 
von den Ordensrittern erbaut wurde, „ut facilins compescerent 
maliciam Sambitarum".') 

Was die Lage Lochstedts betrifft, so wird man vielleicht 
behaupten dürfen , daß der Orden nie daran gedacht haben 
würde, an dieser Stelle eine Burg anzulegen, wenn die Gegend 
von Fischhausen in seiner Hand gewesen wäre. Hier aber hatte 
der Bischof von Samland seinen Sitz: das Schloß des Bischofs 
Schonewik, das spätere Fischhausen, wird bereits im Jahre 1268 
erwähnt.*) Offenbar kam es dem Orden darauf an, selber über 
eine bedeutendere Burg im westlichen Samlande zu gebieten. 
Für eine solche war die unmittelbare Nähe des Haffs von wesent- 
licher Bedeutung. Das Haff gewährte Lochstedt eine leichte 
und sichere Verbindung mit den anderen Ordenshäusem, mit 

1) Sa. rar. Praßs. I S. 109. - 2) Ebd. I S. 270, 280. HI S. S. - 
8) Ebd. I S. 109. - i) Cod. dipl. Pi-naa. I n. 168. 



DigtizBabyCoOgIC 



Ton Archivar Dr. Panzer. 269 

Elbiog and Bsiga, Braüdenburg und EOnigaberg. Daß Übrigens 
die Stelle, wo später Lochstedt gebaut wurde, dem Orden als 
ein besonders geeigneter Punkt erschien, um von bier in das 
westliche Samland vorzudringen, ergiebt sich anch daraus, daß 
nach Peter von Dusburg eben von hier der Angriffskrieg gegen 
das Gennauer Gebiet aasging.*) 

Besondere Beziehungen des Ordenshauses Lochstedt zu dem 
Tiefe sind nicht nachweisbar; soweit wir zurückblicken können 
— sicher schon in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts — 
haben Elbinger Eathsherren, die sogenannten „scbeffer zur Balge", 
die Sorge für die Instandhaltung des Tiefes gehabt, und Elbing 
erhob dafür von den das Tief passirenden Schiffen das Pfahlgeld.') 

Es ist nun zweifellos, daß der Orden mit demselben 
Namen, welcher im 13. Jahrhundert und später für die Fahr- 
straße aus dem Haff in -die See in Geltung war, die ehemalige 
PreuSenburg Honede bezeichnet hat, eben deutsch „die Balge", 
lateinisch „Balga". 

Wie sollte von einem bei Lochstedt befindlichen Tiefe das 
Ordenshaus Balga seinen Namen erhalten haben; welche be- 
sondere Beziehung hätte Balga zu jenem Tiefe haben können?! 
Es ist gewiS richtig, wenn Lohmeyer in seiner Geschichte von 
Ost- und "Westpreußen S. 71 sagt: wegen der Lage dem Tief 
oder der Balge gegenüber habe die Burg den Namen Balga er- 
halten; aber ebenso sicher ist es, daß ein Tief, von welchem 
man sagen konnte, daß es Balga gegenüber lag, nicht dicht bei 
Lochstedt gewesen sein kanm Der Landvorspnmg östlich von 
Pillau, auf welchem das Dorf Camstigatl liegt, schließt eine 
derartige Anschauung völlig aus. Nimmt man dagegen das 
Seetief, welches die Ordensritter im 13. Jahrhundert vorfanden, 
etwas nördlich der Stelle an, wo auf den Karten heute Alttief 
vu^eichnet ist, so erklärt sich die Benennung der Burg Balga 
nach dem Tiefe von selbst. Sie mußte den das Tief passirenden 
Schiffern auf den ersten Blick auffallen, und von dem Ordeas- 



1) Ss. Ter. Pmae. I S. 99. — 2) Cod. dipl. Pmae. m n. 92. 

DigtizBabyCoOgle 



270 I^B Verbindung des Irischea Haffs mit der Ostsee etc. 

hause übersah man die wichtige Haff and See verbindende 
Fahrstraße. Im 16. Jahrhundert befand aich hier nachweislich 
das „alte Tief, und es ist unrichtig, daß dasselbe, wie Hagen 
behauptet,'} und wie die Generalstabskart«, sowie die geologische 
Karte der Provinz Preußen angeben, eine halbe Meile südlich 
von Älttief zwischen der Försterei Großbruch und dem Russischen 
Lager sich befunden haben soll. Mir liegt ein Bericht Über eine 
Besichtigung der Nehrung, welche im December 1582 oder 
Januar 1583 stattgefunden hat,^) vor, aus dem sich die ungefilbre 
Lage des „alten Tiefs" ermitteln läßt. Die Sache ist wichtig 
genug, \aa die hier folgende wörtliche Anführung der für uns 
in Betracht kommenden Stelle zu rechtfertigen: 

„Von der Scheut') aus, do die Besichtigung augefangen, ist 
der Strandt zimblichen gutt (ohne das der Windt inn wenig 
Jaren sehr gearbeitet) befunden weitter biß ann der Scheitter 
Wiesenn, die gar vergangen, auch jetzs rechtfort vonn den 
Scheüttischen Underthonen, derer 18 gewesen, nur vier, die 
andern aber sambt dem Pfarherren alle gewichen seindt; rieht 
dem Stedtlein Heiligenbeihel über ist -der Strandt sehr niderig 
und hochnöttig, das aldo ungefehr zwey Seyll lang, ann welchem 
Ort im grossen Stunnb das Wasser überschlagen, gezeünet werde. 

1) Handbuch der Wasserbau kunst 3. Theil 8. Bd. S. 147. — 2) Acta 
betr. RepariruDg und Vertiefung des PitlauBchen Seehafens. 127 e. St-A. 
Königsberg. 

8) Scheute war das erste Dorf nördlich der durch den Frieden von 
Thom (1466) festgesetzten Grenze zwischen dem polnischen Preußen und 
dem Ordenslande; es lag eine halbe Meile nördlich von Narmeln. Foliant 
Nehrung 79 Bl. 208 Stadt^A Danzig. 15!)4 war Scheute bereits bis auf 
einen Krug versandet. — Irrthümlich ist die Identificirung vdn Scheute und 
Mittelhof bei Boeszoermeny, Danzigs Theilnahme an dem £riege der Hanse 
gegen Christian IL von Dänemark Abschnitt I S, 18 und in den Ss. rer. 
Fmss. V S. 614. In dem Schreiben, auf welches B. sieb beruft, Stadt-A. 
Danzig Miasive 1618 fol. 86 (S. 17L fg.) wird von dem Aufenthalt von 
KriegsTolk „circa loca qae vnlgo Scheyte et Mittelhoff vocitantur^ ge- 
handelt. Vgl. auch die Zeichnung der frischen Nebnmg vom alten Tief 
bis zum Dorf Neukrng aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts in Acta betr. 
die Differenz mit dem Bischof und Capitel zu Ermland wegen der Fischerei- 
Grenzen auf dem frischen Haff. 134a. St.-A. Königsberg. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Archivar Dr. Panzer. 271 

Von dannen ein ■wenig fnrbaB ist ee auch sehr gefehrlich, 
aber nur ein halb Sebl lang zu zeinen, aldo bat das Wasser 
inn diesem Stunub auch sehr ubergeBcblagen, nnnd bat der 
Windt durcb ein Berg ein Locb gemacbt, also das der Strandt 
doselbst über zwey Sebl zwüscben dem Haabe annd der Sebe 
biß ann die Wiaenn nicbt breit ist, daseibat ist bocbnottig zu 
zeünen.*) 

Nicbt weit vonn do ist aucb sieb eines gleichen Bruchs uund 
AuBriß, wo nicbt zeitlichen vorgekommen, zu besorgen, ist aber 
mit ZeOnen leicht zu verbuetfcen. 

Fürder vonn solchem Ort seindt für fimff Jaren ZeÜne 
gemacbt worden ungelebr fiinff Seil lang, aldo hat dos Wasser 
der Leütte Bericht nach auch übergeschlagen. 

Von danneu seindt wider andere Zeüne vor 3 Jaren ge- 
macht, ist auch gefehrlicben uund bey 10 Seil lang ist alles 
sehr nottig grosser Gefahr vorzukommen mit mehrem Zeüuen 
zu vergolden. 

Vonn ermelltem Ort eine halbe Meil biß ann das alte 
Tie£f seindt auch allte Zeüne, ist gleicher Oestatt nöttig, weil 
aldo durch den Windt die Thunnen sehr aaßgewaschen unnd 
niederig worden, das mehr Zeüne gemacht werden. 

Vom alten Tieff biß ann den Scbwarzenbuscb unnd ann das 
neue Tieff ist es noch gut, Gott erballte es zu langen Zeitten." 

Die Stelle gerade gegenüber von Heiligenbeü , wo der 
Strand sehr niedrig war, muß man unge&hr dort, wo heute die 
"Försterei Großbruch liegt, suchen; denn weiter südlich hfttte 
Heiligenbeil in schräger Richtung links liegend erscheinen 
müssen. Es folgt „ein wenig fürbaß" eine Stelle, die über 



1) Herzog Qeorg Friedrich befiehlt am 14. Januar 1588 den Tisitatoren 
2a Fischhaaaen „gefehrliche Ortter und sonderlich den, an welchem der 
Windt dnrch die Berg ein Loch gemacht, das der Strandt daselbst aber 
zwej Sejl zwischen dem Haab und der Sehe biß an die Wiesen nicht breit 
sein soll" zu zftnnen. Acta betr. Beparimng nnd Vertiefung des Pillauschen 
Seehafens. 127e. St.-A. Königsberg. 



zeabyCoO^IC 



272 ^i^ Verbindung des frischen Hafis mit der Ostsee etc. 

2 Seile — das sind nicht ganz 100 m — zwischen Haff und 
See nicht hreit ist. Wir werden dieselbe ungefähr dort, wo 
auch heute noch die schmälste Stelle der Nehrung ist, zwischen 
dem Forsthaus Großbmch und dem Russischen Lager anzunehmen 
haben. Nach onserm Bericht war nicht weit davon ein ähnlicher 
Ausriß zu befflrchteu , dann folgt in einer Ausdehnung von 
6 Seilen eine Stelle, wo ebenfalls das Wasser Übergeschlagen 
hat, darauf eine Strecke von 10 Seilen, wo die Nehrung wieder 
durch Zäune zu sichern war. Die Entfernung von dieser Stelle 
bis zum alten Tief betrag V< MeÜe. 

Soviel ergiebt sich hieraus mit Sicherheit, daß das alte 
Tief nicht südlich des Gehöftes Alttief angenommen werden kann. 
Da nun die hohe Düne sich noch 1 km nördlich von Alttief er- 
streckt,') so werden wir das alte Tief nördlich einer Linie an- 
nehmen müssen, welche etwa 1 km nördlich von dem genannten 
Gehöft Haff und See verbindet. Dabei besteht aber die Möglich- 
keit, daß das alte Tief auch noch 1 bis 2 km nördlicher gelegen, 
haben kann. 

War dies Tief nun die Balge des 13. Jahrhunderts, so 
kann man sich vorstellen, wie die Ordensritter von der Burg 
Balga mit dankerfülltem Herzen zu ihr hinüber schauten, als 
ihnen auf diesem Wege nach Zeiten furchtbarster Noth von der 
deutschen Heimath die ersehnte Bettung gebracht wurde. Es 
war bald nach der Eroberung der Bui^ durch den Orden, als 
ihrer von den Preußen belagerten Besatzung Kreuzfahrer unter 
Führung des Herzogs Otto von Braunschweig- Lüneburg, des 
Enkels Heinrichs des Löwen, zu Hilfe kamen. Nicolaus von 
Jeroachin, der unter dem Hochmeister Luther von Braunschweig 
(1331 — 35) die Ohronik des Peter von Dusburg in deutsche 
Beime brachte, schildert die vorausgegangene Bedrängniß der 
Ordensritter und ihre Hoffuungsfreudigkeit, als sie Schiffe auf 
der See bemerkten, welche auf Balga ihren Curs gerichtet hatten : 



1) Vgl. die geologische Karte der Provinz PreoAen. 

DigtizBabyCoOgle 



Von Archivar Dr. Panzer. 273 

do s&hin ai oucli üf der se 

schif dort here strichin 

darinoe ai genczlichin 

hoftin so her in zu vromin 

criatinlielie löte komin,^) — 
Nnr sehr gezwungen ließe sich diese Stelle erklären, wann 
mf^i sich vorstellen wollte, daQ die Kreuzfahrer bei Lochstedt 
ins Haff fuhren. 

Noch bestimmter und unwiderleglich weisen die Nachrichten, 
welche das sog. neue Rechenbuch der Elbinger KB.mmerei zum 
Jahre 1404 überliefert, der Balge ihre Stelle in der Gegend von 
Alttief an. Damals rüstete der Orden zu einer Expedition nach 
Gothland. Das Contingent der Stadt Elbing sollte sich in der 
Balge sammeln, und Elbiuger Bürger ritten nach Heiligenbeil, 
um ihre Pferde hinüberzuschiffen. Der "Wundarzt, welcher die 
Mannschaften begleiten sollte, wurde mit seinem Geräthe nach 
Rosenberg gebracht,^) 

Toeppen behauptet freilich, weil er noch an die Existenz 
des Lochstedter Tiefes glaubt, daß diese Balge das neue Tief 
sei, welches zuerst 1376 sich erwähnt findet, aber einen Beweis 
för diese Behauptung hat er nicht gebracht und kann er nicht 
bringen. Der Elbinger Rathsherr Peter Himmelreich, *) der 
allerdings erst im 16. Jahrhundert schrieb, dessen Quellen aber 
alte originale Aufzeichnungen der Stadt Elbing , vornehmlich 
wohl Eämmereibücher waren, nennt SchäfFer „zur Balge" zu 
den Jahren 1324, 1334, 1335, 1338, 1348, 1366, 1376, 1382 
1383, 1384, 1386, 1388, 1390, 1411, 1415, 1416, 1418 und 1420; 
zu den Jahren 1324, 1335, 1366, 1376, 1382, 1383 und 1384 
bemerkt er, daß die SchäfFer „nach der Balge" (d, i. zu dem Tiefe) 

1) Ss, rer. Pnws. I S. 364. — 2) Dat nyge rekenbuk 1404-1414, 
S. 17: „Item dem wundarteten 5 acot to terunge do hee to schepe vur. Item 
den zulven to füren toni Rosekenberge met ayme gerede 7 scot"; 8. 18: 
„Item geantwordt nnaen borgeren 7 scot to (eringe, do sy reden kegen deme 
Hilgenbyle ere perde over to echepen". Stadt-A. Elbing, — Sl) Die Preußi- 
schen Oeschichl Schreiber 4es 16. und IT. Jahrhunderts Bd. IV. 



Altjii. UonMiaohrift Bd. XXTL HfU 8 D. 1. 18 



DigtizBabyCoO^IC 



274 D'^ VerliUnImig des ansehen HaAs mit Aer Ostsee etc. 

gesandt wnrdeii. Man wird nicht nmliin können anzanehmen, 
daß es sich hier stets nm ein nnd dasselbe Fahrwasser handelt, 
nnd daB das nene Tief, welches 1376 erwähnt wird, von jenem 
za unterscheiden ist. 

Das 1376 znm ersten Male erwähnte „nene Tief" erscheint 
wieder in einem Berichte des Obersten Marschalls an den Hoch- 
meister vom 21. März 1426.*) Nach demselben fuhr der Mar- 
schall zusammen mit Rathsherren von Elbing and Königsberg, 
sowie mit Meister Hans Blidenmeister mid Meister Kirstan von 
Danzig zn dem neuen Tiefe, am es genaa za besichtigen. Ea 
war eine kleine halbe Meile breit, die „rechte Tiefe" ungefähr 
34 Buthen breit and 6 Ellen tief, zu beiden Seiten hatte es 
eine Tiefe an manchen Stellen von 1 Elle, an andern von 
V* bis 1 Elle, an der tiefsten Stelle von l'/a Ellen. Toeppen*) 
behauptet, dies wäre „ein drittes neugebildetes Tief", aber 
aus dem Brief des obersten Marschalls ergiebt sich keineswegs, 
daß es damals eben erst entstanden wäre. 

Im Jahre 1447 am Montag vor Pfingsten (Mai 22) fend 
auf der Nehrung ,,beim neuen tyffe ken der Balge" eine Stände- 
versaramlong statt; eine Commission bestehend aus zwei Ordens- 
brüilem, zwei Domherren und zwei Bürgern wurde damals er- 
nannt, welche eine Steuer ansetzen sollte für alle diejenigen, 
welche am Haffe wohnen; nur der Bischof von Samland, der 
oberste Marschall und die Werderer sollten von dieser Steuer 
frei sein. Es wurde bestimmt, daß dieselbe so lange jährlich er- 
hoben werden solle, bis daß das neue Tief „verfallet und wydder czu 
redlikeit gebracht werde,"*) Eine Aufzeichnung vom Jahre 1448*) 
enthält die Angaben der Geldbeiträge, welche von den Komthuren 
von Elbing, Balga und Brandenburg, den Städten Neustadt und 
Altstadt Elbing, Neustadt undÄltstadt Braunsberg, den drei Städten 
Königsberg, dem Bischof von Ermland und dem Frauenburger Dom- 

]) Toeppen, historiscli-chorographische Bemerkungen über die frische 
Nehrung und den groCen Werder iu H. Prcufl. Provijizial-Blätter Jahrgaog 
ia'/3 Bd. 1 S. 85. - 2) Elbinger Antiquitäten S. 220 Anm. — 3) Toeppen, 
Ständeacten III S. 19. — 4) St.-A. Königsberg. 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Archivar Dr. Panzer. 275 

kapitel aufgebracht worden oder noch aufzubringen waren ; als Zweck 
der Steuer werden ausdrücklich Dammarbeiten bei dem neuen 
Tief genannt („zcu dem tiff newen uff die Balga", „zcu themmen 
das newe tiff ken der Balge"). Daß das neue Tief, welches in 
den Jahren 1376, 1426, 1447 und 1448 erwähnt wird, ein und 
dasselbe ist, kann füglich nicht bezweifelt werden. Offenbar 
hat sich im Laufe der Jahre mehr und mehr herausgestellt, daJS 
das ältere Tief, die eigentliche Fahrstraße aus dem Haff in die 
See, in Folge dieses zweiten Ausflusses des Haffes erheblichen 
Schaden litt, und so kam man auf den Gedanken, das neue Tief 
einzudämmen und gänzlich zuzuschütten. 

Toeppen*) ist nun der Meinung, daß das in den Jahren 

1447 und 1448 erwähnte neue Tief die Balge der zweiten Hälfte 
des 15. Jahrhunderts gewesen^) und daß die im Anfang des 
15. Jahrhunderts erwähnte Balge zwischen 1428 und 1446 ver- 
sandet sei. Er stützt sich dabei auf die Nachricht in der 
Elbinger Chronik ßamsey's: ,,Anno 1428 ist das Elbingsche 
Tief, 80 5 Faden tief gewesen, versandet." Auch ich nehme an, 
daß diese Kachricht auf gutem Grunde beruht; allein Toeppen 
ist den Nachweis schuldig geblieben, daß die Balge jemals als 
„das Elbingsohe Tief" bezeichnet worden sei. In Wirklichkeit 
handelt es sich bei jener Stelle nicht um die Balge, sondern 
um die Fahrt aus dem Elbingfluß ins Haff, welche vorübergehend 
versandete. Eben diese letztere hat auch Simon Grünau im 
Sinne, wenn er im Tractat 14 Capitel 2 § 1 schreibt: „Die 
Weichsel wart so krefltig, domit sie ober Graudenntz grosse 
sandtberge umbrisz unnd also mit dem sannde den Noyt unnd 
das Elbinger tieff und die einfart vom habe in die Weichsel 
verfiüte." Ebenso wie jede Veranlassung dazu fehlt, das gegen 

1) Elbinger Antiquitäten S. 220 Anm. Statt der Jahre 1447 nnd 

1448 giebt T. irrthümlioh die Jahre 1445 nnd 1446 an. — 2) Toeppen 
schreibt a. a. 0<: „Dieses neue Tief zu der Balge war ea, welches die Danziger 
während des großen Krieges 14ö6 Torübttrgehend unfahrbar machten". Lindftii 
(Ss. rer. Pross. IV 620), auf den T. sich beruft, nennt das Tief: „das tiffe 
die Bcdge". 

18» 



DigtizBabyCoOgIC 



276 I*'^ Verbindung des Irischen Usä» mit der Ostsee etc. 

das Ende des 14. Jahrhunderts und das in der ersten Hälfte 
des 15. Jahrhunderts erwähnte „neue Tief" an verschiedeneu . 
Stellen der Nehrung zu suchen, so fehlt auch jede Veranlassung 
dazu, unter der Balge der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts 
ein anderes Tief zu verstehen, als unter der in der zweiten 
Hälfte desselben Jahrhunderts erwähnten Balge. Es kann kein 
Zweifel darüber sein, daß die Balge, welche die Ordensritter im 
13. Jahrhundert vorfanden, nichts anderes ist, als das sogenannte 
alte Tief. 

Das neue Tief nun werden wir mit großer "Wahrscheinlich- 
keit ungefähr an derselben Stelle suchen müssen, wo es im 
16. Jahrhundert sich nachweislich befand, nämlich bei PUlau. 
Wir hören um die Mitte des 15. Jahrhunderts mehrfach von 
Steuerbewüligung „uff die Pillaw". Am 31. Mai 1445 berichtet 
Bischof Franz von Ermland dem Hochmeister, daß er seine 
Unterthanen bewogen habe, eine Steuer „auf die Pillau" zu be- 
willigen. Toeppen bemerkte hierzu: es scheine von einer Be- 
festigung der Nehrung bei Pillau die Kede zu sein, denn ein 
Tief daselbst werde anderwärts nicht vor 1497 erwähnt.') Sollte 
Toeppen noch heute dieser Ansicht sein? Er hat später in das 
Kegest eines Briefes desselben Bischofs an den Hochmeister 
vom 26. Mai 1460, in welchem von den Bedingungen die Rede 
ist, anter denen die Braunsberger eine ähnliche Steuer zahlen 
wollten, in Parenthese die Worte „zur Unterhaltung des Pillauer 
Tiefes" gesetzt;^ er dürfte demnach seine alte Ansicht selber 
aufgegeben haben. Am Aschermittwoch des Jahres 1446 be- 
richtet der Bischof von Ermland dem Hochmeister, daß er in 
Folge eines Schreibens, welches jener an ihn „von der PilJaw 
wegen" gerichtet, daa Domkapitel und die Städte Braunsberg 
und Frauenburg zu Verhandlungen hierüber veranlaßt habe; 
diese hätten ihr Bedauern geäußert, daß von den Leistungen 
des Gebietes und der Stadt Elbing, sowie der Städte Tolkenut 
und Königsberg, welche doch am Haffe lägen, Frommen und 



1) Toppen, Ständeacten II S. 673. - 2) StändeacteD IH S. 179. 

DigtizBabyCoOgIC 



Von Archivar Dr. Panzer. 277 

Schaden von dem Tiefe hätten, keine Rede sei,') Ich glaube, 
daß unter diesem Tief nicht das Pillauer, sondern vielmehr das 
ältere filr die Schiffahrt eingerichtete zu verstehen ist, aber es 
ist klar, das Bauten bei PUlau nur unter der Voraussetzung, 
daß hier die Nehrung unterbrochen war und den G-ewässem 
des frischen Haffes noch einen anderen Abfluß gewährte, für 
die eigentliche Fahrstraße der Nehrung von Bedeutung sein 
konnten. 

Beacbtenswerth ist eine Aufzeichnung aus der Mitte des 

15. Jahrhunderts, in welcher die Zahl der Leute und Wagen festge- 
setzt wird, welche der oberste Marschall, dieKomthure vonBranden- 
barg uud Balga, der Bischof von Samland und die Bürger von 
Königsberg für Bauten ,,in der Pillaw", die Komthure von Elbing, 
Christburg und Balga, der Bischof und das Kapitel von Ermland, 
die beiden Städte Elbing, sowie Braunsberg und Tolkemit für 
Bauten in der Bichtuug auf das Tief bei dem Mittelhof stellen 
sollten.') Der Mittelhof lag nach einer Zeichnung aus dem Anfang 
des 16. Jahrhunderts') in nächster Nähe des „alten Tiefs" und 
zwar südlich davon. Die Arbeiten in Pillau sollten 100 Mann mit 
23 Wagen in 14 Tagen besorgen, mit den anderen Arbeiten 
200 Mann mit 46 Wagen 4 Wochen lang beschäftigt sein. Man 
sieht, daß hier das Vierfache an Arbeit zu leisten war. Das 
Arbeiter-Lager für jene Bauten sollte in PUlau sein, &a diese 
„uff Newentiffe". Offenbar sollten die Dammarbeiten bei Pillau 
das neue Tief von Norden her eindämmen. Das andere Arheiter- 
lager befand sich auf der Südseite des neuen Tiefs, wohl unge- 
fähr dort, wo auch heutzutage der Name Neutief au der Nehrung 
haftet; und von hier mußten die Arbeiten zum Schutze der 
Nehrung südwärts vorschreiten bis zum alten Tief. Die Noth- 
wendigkeit dieser Dammarbeiten zeigt, daß es um die Mitte des 

16. Jahrhunderts zwischen dem alten Tief und Pillau ähnlich 



1) St-A. Königsberg. — 2) Schieb!. LVI n. 9. 8t.-A. Königsberg. — 
3) Acta betr. die Differenz mit dem Bischof nnd Capitet za Ermland wegen 
der Fischerei -Grenzen auf dem frischen Half. 134a. St.-A. Königsberg. 



zeabyCoOgIC 



278 Die Verbindung des frischen Haffe mit der Ostsee etc. 

bestellt war, wie 70 Jahre später. Im Jakre 1521 sprechen die 
drei Städte Königsberg dem Hochmeister ihre Befürchtungen 
hinsichtlich „des Tiefs" aus ; es sei zu besorgen „wo ein gewaltiger 
storm aus der sehe steigent beide tieff zusamenreyßen mochten, dar- 
aus dem gantzen lande nicht ein deiner schade ervolgen mochte".*) 

Das Jahr 1453 ist das letzte, in welchem — nach dem 
uns erhaltenen Material — von Pillau in Verbindung mit der 
Balge die Bede ist; der oberste Marschall theilt am 4. Mai 
1453 dem Hochmeister mit, die Bürger von Königsberg 
hätten ihn gebeten, demselben zu schreiben „als von der Pillaw 
und des tiffes wegen in der Balge, des man das in zceitigen 
machte, so das men eyn geschos dorczu gebe."^) Die ,,Ver- 
pfählung" der Balge, welche die Danziger im April des Jahres 
1456 ausführen ließen,^) um dem Orden und seinen Anhängern 
die Durchfahrt durch das Tief unmöglich zu machen, hat die 
Benutzung der alten Fahrstraße aus dem Haff in die See 
schwerlich auf eine längere Zeitdauer beeinträchtiget. Von dem 
neuen Tief ist zunächst keine Rede mehr: es läßt sich annehmen, 
daß es in Folge der um die Mitte des Jahrhunderts von Jahr 
zu Jahr immer wieder aufgenommenen Dammarbeiten gelungen 
war, dasselbe zuzuschütten. Dann erfahren wir von einem ge- 
waltigen Sturm, welcher im Jahre 1497, in den Tagen vom 
14. bis 16. September wüthete, und in Folge dessen die Nehrung 
durchbrach, ein dort befindlicher Krug von den Wellen fortge- 
rissen wurde, und ein Tief von 7 Ellen entstand, welches „das 
neue Tief" oder, wie Paul Pole schreibt, das „neue Tief bei 
"Wogram" genannt wurde;*) es ist, von einer geringfügigen Ver- 
schiebung abgesehen, das heutige Pitlauer Tief. 

Es versteht sich leicht, daß, nachdem Menschenkraft einige 
Jahrzehnte zuvor dem Bestreben des HafEes, sich in dieser Gegend 

1) Toeppen, Ständeacten V S. 661. - 2) Ebd. III S. 655. — 3) Ss. 
rer. Prues. IV S. 520. — 4) Ss. t«r. Prusa. V S. 210. 448. &01. Der „tag 
Marie zcur letzten" ist niclit, wie Toeppen a. a. 0. S. 210 Änm. 3 annimmt, 
der 21. November, wn-h nicht, wie er in den Elbinger Antiquitäten S. 221 
Änm. annimmt, der 8. December, sondern der S. September. 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Von Archivar Dr. Panzer. 279 

einen zweiten Abfluß in die See zu erhalten, erfolgreich be- 
gegnet war, die elementaren Gewalten nun doch den Sieg über 
das Menschenwerk gewannen. 

Daß die Strecke südlich von Alt-Pillau bis zum alten Tief 
ganz besonders dem Andränge der Fluthen ausgesetzt war, er- 
giebt sich auch aus einem Briefe des Pflegers von Lochstedt vom 
Jahre 1436.') Derselbe war vom Hochmeister aufgefordert worden 
zu berichten, wie es zwischen dem Tief und Lochstedt beschaffen 
sei, und berichtete, daß es nirgend übergelaufen sei „den ober 
das Balgesche wasser" und daß „das gebirge in der Pille" 
{gemeint ist wohl der Schwalkenberg bei Pillan) von dem Haffe 
auch sehr ausgewaschen sei. 

Ein Theil dieser Strecke, das Stück südlich des neuen 
Tiefes, hat nun im 15. Jahrhundert zweifellos zu dem Oebiete des 
. Komthurs von Balga gehört. Die Handfeste für den nördlich 
des alten Tiefes und zwar dicht bei demselben gelegenen Sand- 
krug von Ostern 1411 ist vom Komthur von Balga ausgestellt.*} 
Im Jahre 1425 beklagte sich der G-roßschäffer von Königsberg 
beim obersten Marschall, wie über den Fiachmeioter von Elbing 
und den Fischmeister von Scharpau, welche nachweislich Stücke 
der irischen Nehrung in ihrem Besitz hatten, so auch über den 
Hauskomthur von Balga, weil sie den Bernstein anderweitig 
verkauften.*) Nach einer Nachricht aus dem Jahre 1431 lag 
22 Seile — das sind etwa 960 Meter — von der Balge entfernt 
die „Störbude des Hauskomthur s".*) Es kann hier nur die 
Bichtung von der Balge nordwärts gemeint sein, unter dem 
Hauskomthur aber nur der Hauskomthur von Balga verstanden 
werden. Diese bisher unbekannt gebliebene Thatsaehe, daß der 
Landstrich nördlich der Balge im 15. Jahrhundert zur Komthurei 
Balga gehört hat, erklärt es auch, daß im Jahre 1441 der Pfleger 
von Lochstedt und der Komthur bezw. der Hauskomthur von 



1) 1436 November 13. St.-A. Königsberg, — 2) Foliant 124 Bl. 600. St,-Ä. 
Eönigsbei^. — 3) Schreiben dee oberst^o Marschalls an den Hochmeister 
142B März 6. St.-A. Königsberg. — 4) Schreiben des Vogts von Leske an 
den Hochmeister 1431 Juni 29. St.-A. Königsberg. 



zeabyCoO^IC 



280 ^'^ Terbindung des frischea Haffs mit der Oateee etc. 

Balga um die Fischereizinsen in der Balge mit einander im 
Streit waren.^) Die ,aliie Balge', wie der Pfleger von Lochatedt 
damals die Balge zu genauerer Unterscheidung von dem seit 
dem Ende des 14. Jahrhunderts exisfcirenden neuen Tiefe nannte, 
schied eben die zur Komthnrei Balga gehörenden Dünen von 
dem südlich gelegenen und zum Pflegeramte Lochstedt, bezw. 
zum Gebiete des obersten Marschalls gehörenden Stücke der 
Nehrung; nördlich der Balge lag die Störbude des Hauskomthura 
von Balga, südlich der zum Gebiet des obersten Marschalls ge- 
hörende Mittelhof, 1431 nachweislich der Sitz eines Störmeisters, 
eines dem obersten Marschall, also auch wohl — wenigstens zeit- 
weise — dem Pfleger von Lochstedt unterstellten Ordensbeamten,*) 
welcher im Jahre 1429 als „Störmeister auf der Nehrung" an- 
geführt wird.*) 

Der Antheil des Komthurs von Balga an dem das Haff 
nach der See hin abschlieiJenden Landstreifen ist nun aller 
Wahrscheinlichkeit nach identisch mit jenem Stücke von Wit- 
landesort, hinsichtlich dessen der Bischof von Samland im Jahre 
1264 auf jeden weiteren Anspruch verzichtete. Man wird ver- 
muthen dürfen, daß die Dünen nördlich des alten Tiefes schon 
im 13. Jahrhundert dem Gebiete der Balgaer Komthurei zuge- 
wiesen worden sind. Bereits die Gewinnung der Burg Balga 
mußte für den Orden einen Theil ihrer Bedeutung darin haben, 
daß der- Zuzug von Kreuzfahrern und Colonisten auf dem See- 
wege dadurch wesentlich gesichert war; als man die Fahrt von 
der See ins Haff auch noch durch ein Blockhaus auf der Nehrung 
zu schützen unternahm, da mußte es gewiß nahe liegen, dasselbe 
eben dem Komthur das gegenüberliegenden Ordenshauses anzu- 
vertrauen; es mußte nahe liegen, die Sorge für die Sicherheit der 
Balge den in der Burg Balga weilenden Ordensherren zu übertragen. 

1) Schreiben des Pflegers von Lochetedt an den obersten Marschall 
1441 October 19. St.-A. Königsberg. — 2) Schreiben des obersten MarachallB 
an den Hochmeister 1431 April 4. Sl.-A. KöDigsberg. — 3) Handfeste des 
Krügers zum neuen Kmge U29 Pfiingatmontag, Foliant Nehrung 79 Bl. 7. 
St^dt-A. Banzig und Hnndfeste fUr den Krug zu Vogelers vom selben Datum 
Dan»iger Komthureibuch S. 7 Stadl/A. Danzig. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von ArcMvar Dr. Panzer. 281 

TJeber die weiteren Schicksale jenes Blockhauses fehlen 
uns jegliche Nachrichten; es nia_g bereits frühzeitig dem Andränge 
der "Wogen zum Opfer gefallen sein, oder man hat es zu einer 
Zeit, als die Balge keines besonderen Schutzes bedurfte, ver- 
fallen lassen. An Locbstedt wird bei diesem Blockhause, hoffe 
ich, Niemand mehr denken wollen ; das Lochstedter Tief aber, 
weit entfernt die Veranlassung zur Annahme wesentlicher Ver- 
änderungen des HafiFbeckens in historischer Zeit zu geben, wird 
endlich als das gelten, was es ist, nämlich vielleicht als ein 
prähistorisches und, insofern es ein historisches sein sollte, als 
eine der vielen Unwahrheiten, welche Simon Grünaus Preußische 
Chronik der Nachwelt überliefert hat. 



Man hat lange Zeit das Lochstedter Tief für das älteste 
geschichtlich beglaubigte Tief der frischen Nehrung gehalten. 
Sollte nunmehr das sogenannte „alte Tief" als solches zu gelten 
haben? Ich glaube nicht. Die Urkunde über die Theilung 
Samlands weist uns in nicht mißzuverstehender Weise auf eine 
zweite Unterbrechung des dem HafF vorgelagerten Landstriches 
hin, welche man zwar nicht als ein zweites im Jahre 1258 noch 
fiir die Schiffahrt in Betracht kommendes Tief, wohl aber als 
den letzten Rest eines ehemaligen Seetiefs, eben des ältesten 
historisch beglaubigten Tiefes der frischen Nehrung, zu betrachten 
hat. Es verlohnt sich der Mühe auf die in jener Urkunde über- 
lieferte Vermessung der Nehrung näher einzugehen, denn — 
abgesehen davon, daß der bisher allein bekannte Text der 
Urkunde gerade bei den von der Nehrung handelnden Stellen 
mehrere Lücken hat und mir ein vollständiger Text vorliegt — 
moß jene Messung ein ganz anderes Aussehen gewinnen, da als 
ihr Ausgangspunkt nicht mehr jenes vermeintliche Lochstedter 
Tief gelten kann. "Wir werden sehen, daß diese Erörterung zu- 
gleich auch meine Ausführungen über das Lochstedter Tief 
weiter bestätigen wird. 

Von Nergienort aus, dem südlichen Ufer der Balge, werden 



DigtizBabyCoOgIC 



282 Die YerbinduDg de« friacheii Ha& mit der Oatsee etc. 

zuerst 7 Seile dem zweiten Drittel zagemeasen, hieran schließen 
sich 7 Seile des dritten Drittels, dann 7 Seile des ersten Drittels. 
An die letzteren grenzen 30 Seile d, iat '/« Meile des 2. Drittels, 
an diese 30 Seile des 3. Drittels, hieran wiederum 30 Seile des 
1. Drittels. Es folgen '/^ Meile fiir das 2. Drittel, darauf 
7« Meile für das 3. Drittel. Auch dem 1. Drittel wird dem- 
entsprechend */» Meile zugemessen, und man muß erwarten, 
daß diese Vi Meile sich an die V^ Meile des 3. Drittels anschließt. 
Wenn nach dem Text der Urkunde diese V» Meile sich vielmehr 
an die 30 Seile des 3. Drittels ansehließt, so liegt hier offenbar 
ein Versehen eines Schreibers vor; denn wir sahen bereits, daß 
die 30 Seile des 3. Drittels nach Norden von den 30 Seilen 
des 2., nach Süden aber von den 30 Seilen des 1. Drittels be- 
grenzt wurden. Man wird pun in Anbetracht der sonst stets 
wiederkehrenden Reihenfolge der Stücke des 2 , 3. und 1. Drittels 
mit sehr großer Wahrscheinlichkeit annehmen, daß die ^jt Meile 
des 1. Drittels südlich an die ^/a Meile des 3. Drittels sich an- 
schloß. Es folgen darauf größere Stücke von 1 bezw. I'/e Meilen. 
Zunächst grenzt an die Vi Meile des 1. Drittels südlich 1 Meile 
des 2. Drittels, an diese schließt sich 1 Meile des 3. Drittels, 
an diese wiederum iVs Meilen des 1. Drittels. Hieran schließen 
sich 52 Seile des 2. Drittels, darauf folgen 52 Seile des 
3. Drittels, dann ein besonders getheiltes Seil, endlich zum 
Schluß 52 Seile des 1. Drittels. Auch bei jenem 1 Seil folgen die 
Stücke der einzelnen Drittel in der alten Beihefolge: an die 
62 Seile des 3. Drittels angrenzend 3 Ruthen des 2., darauf 
3 Ruthen des 3. Drittels, darauf 4 Ruthen des 1. Drittels. 

Die dem 1. Drittel zugemessenen l'/i Meilen lagen nach der 
Urkunde „ex ista parte Sampeukin", also östlich von Kampenkin. 
Dieser Ort muß demnach 21 Seile + öV* Meilen von der Balge 
entfernt gewesen sein. Nach einer Urkunde vom 18. Mai 12Ö2 
über einen Vergleich zwischen dem Herzog Mestwin von 
Pommern und dem Deutschen Orden, gemäß welchem der letztere 
den Uoiterthanen des Herzogs Fischerei im Haffe gestattete „a Cam- 
penkne — das ist nichts anders als Kampenkin — sub Nerya descen- 



DigtizBabyCoOglC 



dendo versus Lipam unum miliare in longitudine," ') muß Kampen- 
kin mindestens 1 Meile westlich von Liep gelegen haben. Femer 
macht die Erwähnung des Ortes in der Theilungaurkunde es 
wahrscheinlich, daß er in nächster Nähe des Seestrandea gelegen 
hat; denn die Vermessung hat jedenfalls an diesem, der hierzu 
bequemer sein mußte als das Hafiiifer, stattgefunden. Am See- 
strande findet man nun in der That noch heute bei Vogelsang 
etwas über 9 km westlich vom Lieper Ueberwege — d. i. der Weg, 
welcher vom Dorfe Liep zum Seestrande führt — die Ueberreste 
einer ehemaligen Ortschaft. Schumann berichtet hierüber in den 
geologischen "Wanderungen durch Ältpreußen S. 40 %.: er habe 
auf einer Strecke von etwa 300 Sehritt Mauerreste von einem 
oder mehreren Gebäuden gefunden. „Sie stehen — schreibt 
derselbe — mindestens 80 bis 100 Schritte vom Strande entfernt. 
Stark gekrümmte Dachpfannenstücke von '/* Zoll Dicke weisen 
darauf hin, daß die Gebäude mit sog, Mönchen und Nonnen 
gedeckt gewesen. Dabei faustgroße eckige Stücke Granit und 
grober Mörtel. Umherliegende Knochen konnte ich nicht deuten, 
wohl aber erkannte ieh in den Zähnen die des Edelhirschs und 
fand eine Schuppe, die einem mächtigen Stör angehört bat. 
Hellgelbe und dunkle Thonscherben mahnten an die grobe 
Töpferarbeit der alten Preußen, doch fehlte ihnen der beigemengte 
Grand. Ein großes Stück mit einem Henkel mag einem Kohlen- 
topfe angehört haben. Eine aufgefundene Thonkoralle konnte 
und kann ich von einer altpreußischen nicht unterscheiden. 
Auch fand ich mehrere scharfkantige Feuersteine, die ebenso- 
wenig als die Granitstäcke dem Strande entnommen sein konnten, 
da hier der Strand steinlos ist." 

Ist es nun schon nach dem vorher Mitgetheilten wahr- 
scheinlich, daß diese Ueberreste die Stelle der ehemaligen Ort- 
schaft Kampenkin bezeichnen, so sind wir durch die Angaben 
der Theilungsurkunde in der Lage, die Vermuthung zur Gewiß- 
heit zu erheben. Kampenkin muß nach jener Urkunde, wie 

1) Pommerelliaclies Urktmden-Bnch 3. 298. 

DigtizBdbyGOOgle 



284 ^<o VerbiadUDg des frisclien Haffs mit der Ostsee etc. 

wir bemerkten, 21 Seile -|- R'/e Meilen von dem südlichen Ufer 
der Balge entfernt gewesen sein. Ehe wir den Seestrand ent- 
lang messen, müssen wir ans über die Länge der damaligen 
Meile zu vergewissem suchen. Für das Jahr 1425 können wir 
die Länge der preußischen Meile annähernd feststellen. Damals 
handelte es sich um eine Grenzregulirung zwischen dem Ordens- 
lande und Lithauen; gemäß den Bestimmungen des am Melnoer 
See 1422 geschlossenen Friedens sollte die Grenze bei Memel 
3 Meilen vom Strande entfernt sein. Ein Ordensbruder und ein 
Oesandter des Großfürsten Witold von Lithauen maßen damals 
mit einer von beiden Seiten versiegelten Leine von den 4 Meilen 
zwischen Marienburg und Elbing zunächst 1 Meile, also 180 Seile. 
Die 3 übrigen Meilen jener Bistanz sollten der Messung bei 
Memel zu Grunde gelegt werden. Es stellte sich heraus, daß 
jene 3 Meilen nach dem Maßstabe der versiegelten Leine 
5357a Seile lang waren.') Die Entfernung von Marienbarg nach 
Elbing betrug also im Jahre 1425 genauTlöVs Seile. Dieselbe beträgt 
heute auf der Chaussee gemessen nicht ganz 31 Kilometer. Wir 
werden annehmen dürfen, daß die Straße, welche zur Ordenazeit 
benutzt wurde, nicht wesentlicb länger gewesen ist imd daß 
wir einen annähernd richtigen Maßstab erhalten, wenn wir 
716'/a Seile gleich 31 km setzen. Dann aber ist 1 Seil 
= 43,3 Meter, 1 Meile = 7799 Meter, ö'/a Meilen sind 
= 42 989 Meter, und 21 Seile = 909 Meter. Die Entfernung 
von Kampenkin nach dem südlichen Ufer der Balge beträgt 
alsdann 43 898 Meter. Messen wir diese Strecke auf der Nehrung 
ab, indem wir bei Vogelsang am Seestrande beginnen, so enden 
wir gegenüber von Balga am Danziger Haken: 2,4 Kilometer 
nördlich vom Gehöft Alttief, — eben in der Gegend, wo nach 
unseren früheren Ausführungen das alte Tief, die Balge des 
13. Jahrhundert'S gewesen sein muß. 

Es bestätigt dies Ergebniß also aufs Neue, daß wir das 
Tief des 13. Jahrhunderts an richtiger Stelle angenommen haben, 

1) Prochaska Cod. epiet. Vitoldi S. 698. 

DigtizBdbyGOOgle 



Vou Archivar Dr. Panzer. 286 

und bringt gleichzeitig die Vermuthung, daß jene Ueberreste 
menachlicher Wohnatätten bei Vogelsang die Stelle der unter- 
gegangenen Ortschaft Kampenkin bezeichnen, zur Gewißheit. 

Im Anscblui] au jene östlich von Kampenkin gelegenen 
Meilen wurden, wie bemerkt, nach der Urkunde über die 
Theilung Samlands weiter westlich zweimal je 52 Seile gemessen, 
dann im Anschluß daran ein Seil. Von dem letzteren wird 
gesagt, daß es quer liegt: man hatte bis dahin längs dem See- 
strande gemessen und maß darauf also von Norden nach Süden 
quer über die Nehrung. Ein drittes 52 Seile langes Stück wird 
in der Urkunde angeführt als „quinquaginta duo funiculi proximi 
post uuicum funiculum"; diese 52 Seile berührten also nicht 
unmittelbar das eine Seil, aber sie setzten die unterbrochene 
Messung am Seestrande nach Westen hin fort und beschlossen 
dieselbe. 104 Seile — das sind ungefähr 4500 m — westlich von 
der Stelle, wo wir Kampenkin gefunden haben, wurde also 
1 Seil quer über die Nehrung gemessen; man wird annehmen 
müssen, daß die Nehrung hier — d. h. also in der Gegend des 
heatigen Bodenwinkel — nur ein Seil oder 43 m breit war: 
wahrscheinlich schlosson sich südlich an diesen schmalen Land- 
streifen Sandbänke, sogenannte Kampen an, welche im Laufe 
der Jahrhunderte an Ausdehnung zugenommen haben, durch 
Sandüberwehungen allmälig zu festem Lande geworden sind und 
so die Nehrung verbreitert haben. Jener Unterbrechung der 
Vermessung aber muß eine Unterbrechung des Festlandes durch 
ein Gewässer entsprochen haben. Herr Dr. Jentzsch hatte die 
Güte mir mündlieh zu erklären, daß dies Ergebniß zu einem 
formellen Bedenken Anlaß gebe, insofern als auf der geologischen 
Karte der frischen Nehrung von Nickelswalde bis über Kahlberg 
hinaus altalluvialer Haidesand eingezeichnet sei, die scheinbare 
Unterbrechung dieser Schicht östlich von Boden wink el als 
Ueberwehung des altalluvialen Haidesandes mit dem jüngeren 
Düneusande angesehen werden müsse; ein sachliches Bedenken 
liege indeß nicht vor, da in Anbetracht der Schwierigkeit alt- 
alluvialen Haidesand nachzuweisen, keineswegs überall, wo 



DigtizBabyCoOgIC 



286 1^3 Yerbiadang des frischen HaSs mit der Ostsee etc. 

solcher auf der Karte angegeben sei, derselbe aach als wirklieb 
nRchgewieaen gelten könne. 

In der That wird unser Ergebniß durch einen Bericht 
aus dem 9. Jahrhundert, den Bericht des Seefahrers Wulfstan 
über seine Beise von Hydaby (Schleswig) nach dem am Drausen- 
See gelegenen Truao aufs Vollkommenste bestätigt; durch den- 
selben wird zugleich auch auf das Zuverlässigste erwiesen, daB 
jene Unterbrechung der Nehrung als der letzte Best eines ehe- 
maligen Tiefes, eben des ältesten historisch nachweisbaren Tiefes 
der frischen Nehrung zu gelten hat. Nach dem Wortlaut jenes 
Berichtes, wie ihn König Alfred der Große im Anhang zu seiner 
Uebersetzung der Chronik des Orosius überliefert hat, muß man 
dib Stelle, wo der mit dem ElbingfluÜ vereinigte Weichselarm, 
die heutige Nogat, durch das Haff in die See gelangte, eben in 
dieser Gegend suchen. Die Weichsel (d. i. die Nogat) und der 
Elbingfluaa, so berichtet Wulfstan, strömen zusammen ins Est- 
meer (d. i. ins Haff), dieser von Osten her aus Estland, jene 
von Süden her aus Wendenland, und dann nimmt die Weichsel 
dem Elbing seinen Namen und gelangt nordwestlich vom Est- 
meer in die See; und darum nennt man dies Weichselmündung.^) 
Die Annahme Neumanns,') daß diese Weichselmündung bei dem 
hentigen Weichselmünde gewesen sei, die Annahme, daß ein 
Seefahrer, weichet von dem Ausflusse der Nogat herkommend 
die Elbinger Weichsel bis zum Danziger Haupte aufwärts, dann 
die Danziger Weichsel stromabwärts bis zur Weichselmündung 
gefahren wäre, im Hinblick auf diese Wasserstraße trotz der 
entgegengesetzten Strömungen berichtet hätte: die Weichsel, 
d. i. die Nogat, gelange nach ihrer Vereinigung mit dem Bfing 
vom Haff nordwestlich in die offene See, widerlegt sich durch 
sich selber. Aber ebenso wenig läßt sich Wulfstans Beisebericht 
mit der von Colberg') aufgestellten Ansicht vereinigen, daß 



1) Se. rer. Pruss. 1 8. 732 fg. - 2) Neue Preufl. ProY.-Bl. Bd. VI 
Jahrgang 1854 S. 304 ff. — 3) Zeitschrift für die Gesch. n. Alterthums- 
kunde Emnlands Jahr|;ang 1876 nnd 1876 Bd. VI S. 1 fg. 



DigtizBabi.CoO^IC 



Von Archivar Dr. Pauzer. 287 

Wulfatans "Weichselmündung bei dem versandeten Dorf© Schmer- 
gnibe, der nächsten Doifstelle nordöstlich von Kahlberg, oder 
— wie er, wenn ihm die geologische Karte der Nehrung be- 
kannt gewesen wäre, wohl gesagt haben würde — das sogenannte 
Kalenberger Tief 1 Kilometer Östlich von Kahlberg gewesen 
sei. Es wird sich vielleicht nicht bestreiten lassen, daß nord- 
östlich von Kahlberg einmal ein Durchbruch der Nehrung ge- 
wesen ist; in historischer Zeit, und nur mit dieser haben wir 
es zu thun, läJ3t ein solcher sich nicht nachweisen. Colberg 
nimmt an, daß Wulfstan mit den Worten, die Weichsel, also 
die Nogat, gelange vom HafiF nordwestlich in die See, nicht die 
Kichtung der Weichselatrömung von ihrer Vereinigung mit dem 
Hfing bis zur Einmündung in die See, sondern nur die Richtung 
des Tiefes habe angeben wollen. Er sollte also — was zweifellos 
sehr unwahrscheinlich ist — die Richtung der Strömung aui 
einer Strecke von lOCK) Schritt für bemerkenewerth gehalten 
haben, während er die Richtung, welche der Seefahrer wählen 
muHte, um von der Einmündung der Nogat ins Haff nach dem 
Tief zu gelangen, übergehen zu dürfen glaubte. Die einzige 
ungekünstelte Interpretation des Berichts setzt nothwendig ein 
Tief im nordwestlichen "Winkel des Haffs voraus : nur durch ein 
solches konnte die Weichsel, nachdem sie sich mit dem Elbing- 
flusse vereinigt hatte, nordwestlich vom Haff in die See gelangen. 
Hier werden wir die Weichselmündung Wulfstans zu suchen 
haben, als letzte nachweisbare Spur derselben aber wird für uns 
jene Unterbrechung der Nehrung gelten müssen, .welche wir 
für das Jahr 1258 in der Gegend des heutigen Bodenwinkel 
nachgewiesen haben. 



Excurs fiber WItland. 

Die oben S. 267 aufgestellte Behauptung, daß Witland nnd 
Samland dasselbe wären, steht mit der heute herrschenden An- 
sicht, nach welcher Witland die frische Nehrung bedeuten soll, 
in Widerspruch und bedarf daher näherer Begründung. 



zeabyCoOgIC 



288 ^^ Yerbinduug des frischen KaSta mit der Ostsee etc. 

Zunächst ist zu bemerken, daB es eigentlich sich von selbst 
versteht, daU man eine Landspitze als die Spitze desjenigen 
Landes bezeichnet, mit welchem dieselbe zusammenhängt; die 
Annahme Mültenhoff's im 2. Bande der Deutschen Älterthnms* 
künde S. 346, daß "Witlandesort seinen Namen deshalb geftlhrt 
habe, weil es die gegen Witland gekehrte Landspitze von Sam- 
land gewesen sei, scheint mir keine glückliche zu sein. Nach 
meinem Dafürhalten weist schon der Name Witlandesort bestimmt 
auf die Identität von Samlaud und Witland. 

Es kommt hinzu, daß eine alte und durchaus glaubwürdige 
Quelle, die translatio et miracula sanctae Barbarae, ausdrücklich 
angiebt, daß Samland zur Zeit seiner Unterwerfung durch den 
deutschen Orden Weydelant genannt wurde.') 

Diese übereinstimmenden Zeugnisse vermag eine Ktelle in 
der Chronik des belgischen Mönchs Alberich von Neuf Montier 
bei Huy, nach welcher man annehmen müßte, daß Witland und 
Samland verschiedene Landschaften wären, mit nichten aufzu- 
wiegen. Alberich berichtet zum Jahre 1228, daß der päpstliche 
Legat Wilhelm von Modena viele Heiden in Preußen bekehrt, 
ihre Sprache gelernt und den Donat in dieselbe Übersetzt habe: 
es seien aber in diesem Jahre nur 5 Provinzen der Heiden zu 
bekehren gewesen, nämlich eben Preußen, Curland, Litthanen, 
Witland und Samland.*) Der Vermuthung Perlbachs, daß viel- 
leicht Wühelm von Modena selber der Gewährsmann unsers 
Autors sei, fehlt jegliche Begründung; seine andere Vermuthung 
aber, daß Alberich jene Nachrichten von dem Cardinallegaten 
Otto erhalten habe, welcher die Aachener zur Strafe dafür, daß 
sie den Bischof Wilhelm von Modena auf der Rückkehr aus 
Preußen festgehalten, ezcommunicirt hatte und am 13. Februar 1230 



1) Ss. rer. Pruss. II S. 404: „terram Sambie que tone Wej'delant 
vocabfttnr, subjugaverunt". Toeppun a. a, 0. Anm. 3 übersetzt diese Stelle: 
„Sie unterwarien denjenigen Theil Samlands, welcher damals Witland hieß;" 
allein „terra Sambie" ist ganz zweifellos uichts anderes als „Sarabia". — Vgl. 
auch die jüngere Hochmeister-Chronik Ss. rer. Pruss. V S. 80 und 155. 

2) Sa. rer. Pruss. I S. 241. 



DigtizBabyCoO^IC 



Vou Archivar Dr. Panzer. 289 

in Huy anlangte,*) ist mit Ottos Anwesenheit in Huy nur 
sehwach begründet. Ein Irrthum Albericha, der den preußischen 
Verhältnissen ziemlich fem stand, ist sehr wohl denkbar. 

Toeppen wies, um an der Annahme, daß Witland und 
Samland etwas anderes wären, trotz den translatio et miracula 
sanctae Barbarae festhalten zu können, auf eine Bulle Papst 
Honorius III. vom Jahre 1224 hin, mittelst welcher Wilhelm 
von Modena zum päpstlichen Legaten ernannt wurde,*) aber 
hier wird nicht Witland sondern Wirland genannt, und es liegt 
nicht die mindeste Veranlassung vor, in der Ueberlieferung der 
Bulle einen Irrthum anzunehmen. In einer Urkunde des 
Jahres 1246, in welcher der Bischof von Culm als Obmann eines 
Schiedsgerichts den Streit zwischen dem Deutschen Orden und 
Lübeck entscheidet,^) wird angegeben, daß Lübeck auf ein 
Drittel von Sambia et Witlaudia und auf einen Theil Ermlands 
Anspruch erhob; der Bischof bestimmte, daß 2600 Morgen in 
Ermland und ein halbes Drittel von Samland an Lübeck fallen 
sollten. Davon, daß Lübeck auf Witland verzichten müßte, ist 
keine Rede; offenbar befand man sich darüber im Klaren, daß 
Sambia und Witlandia nur verschiedene Namen für eine und die- 
selbe Landschaft waren. 

Die Veranlassung, Witland und die frische Nehrung zu 
identiflciren, gab jene Erklärung des Berichts Widfatan's, als ob 
die Weichselmündung, von welcher er spricht, bei dem heutigen 
Weichselmünde zu suchen wäre; denn Wulfstan berichtet auch, 
daß die Weichsel Witland und Wendenland trenne. Wir zeigten 
oben, daß jene Erklärung unrichtig ist, und daß Wulfstana 
Weichselmündung vielmehr in dem nordwestlichen Winkel des 
Haffs gesucht werden muß. Man wird annehmen dürfen, daß 
das Haff zu Wulfstan's Zeit an dieser Stelle seinen einzigen 
oder doch seinen Haupt-Ausfluß in die See gehabt hat, und daß 
die Landzunge, welche von der südwestlichen Ecke Samlands 

1) Altprenß. Monalsschr. 1872 Bd. IX S. 500. — 2) Preuß. Urk.-B. 
Kr. 63. - 3) Ebd. Nr- 177. 

Altpr. UonMiuobrift Bd. XZVL HfL 3 a. 4. 19 



DigtizBabyCoOgIC 



290 1^8 Verbindung des friBchen Hafb mit der Ostsee etc. 

zwischen Ha£F und See vorspringt, ohne wesentliche Unter- 
brechung bis an das Ostufer dieses Tiefs sich erstreckte. Jene 
Landzange galt als zu Witland zugehörig, und damit erklärt es 
sich, daß Wnlfstan berichtete, die Weichsel trenne Witland und 
Wendenland. 



Die Germanisten nehmen an, daß die Tidivarü des Jordanea 
oder seines Gewährsmannes, des Cassiodor, die ehemaligen Be* 
wohner Witlands waren. Nach Müllenhoff, Deutsche Älterthums- 
künde Band n S. 347 (vgl. Monum. Germ. hist. Script, anti- 
quissimi V p. 166) verhalt sich der Name Vidivarii zu Witland 
genau so wie Bajnvarii zu Bajaheim, Bojohaemnm. Die Wohn- 
sitze der Vidivarii, eines Volkes, das ans Theilen verschiedener 
Volkerschaflen sich gebildet hatte, waren aber vordem von den 
Gepiden, einem gothischen Volksstamm, bewohnt (Jordanes, 
Getica c. 5 und c. 17). Es dürfte sich hieran schwerlich rütteln 
lassen. Ist das aber richtig, so haben wir die Gepiden als die 
ältesten geschichtlich bekannten Bewohner Samlands za be- 
trachten. Und es wird als eine verkehrte geographische Vor- 
stellung des Jordanes bezw. Cassiodora angesehen werden müssen, 
wenn Jordanes von den Gepiden und den Vidivarii berichtet: 
sie bewohnten eine von den Fluthen der Weichsel umspülte 
Insel. Samland, das auch heute von allen Seiten von Wasser 
umgeben ist, von der Ostsee, dem frischen und dem kurischen 
Haff, sowie den Wasserläufen des Pregel und * der Deime, galt 
auch Adam von Bremen (4, 18) als Insel; er bezeichnete „Sem- 
land" als „insula coutigua Eozzis et Polanis." 

Nach Plinius' hiatoria naturalis 4 § 100 führte ein Plnfl 
östlich der Weichsel, unter welchem man den Pregel verstanden 
hat und wohl auch verstehen maß, den Namen Guthalus. Diese 
Ueberlieferung gewinnt eine neue Bedeutung, wenn Samland 
als der einstige Sitz einer gothischen Völkerschaft zu gelten hat. 



,dbyGoogIe 



Von Archivar Dr. Panzer. 291 

Anhang:. 

Urkunde über die Theilung Samlands und der frischen Nehrung. 

Elbing, 1258 Mai 3. 

A: Abschrift im Handfestenbuch Nr. 7 (A 194) Blatt 59 bis 62. St.-A. 

Königsberg. B: Abschrift im Qnartanten „Handfesten des Bisthums Sam- 

land" (A 199) Blatt X und XI. St.-A. Königsberg. 

Frater Gerhardus^) de Hirtczperg ■vicepreceptor fratnmi 
domua Theutxjnicomm sanete Marie^) in Pruscia universis pre- 
sentem paginam inspecturis salutem in nomine Jbesu Christi. 
Ex tenore presentis pagine capiat memoria tarn presencium quam 
fnturorum, quod fratres noatri de Pruscia et no9 terram Sam- 
biensem infra ezteriores aaltus sive indaginea, sicut de iure 
tenebamur, racionabiliter et iuste divisimua in tres partes et 
Nergiam similiter, quam dominus episcopus Sambiensis ad episco- 
patnm suum asseruit et allegavit pertinere, allegacioni sue satis- 
facientes ipsam divisimus bac condicione interposita, quod fratres 
nostii vel alii quiounque a iure suo, quod in ipsa Nergia cum 
iam dicto domino Sambiensi episcopo divisa habere noscuntur 
vel habere debent, non cadant vel elongentur. Parcium itaque trium 
anpradictarum terre Sambiensis uiia tercia pars est; Quedenow') 
excepto dimidio mUiari,*) quod ab hac'^) divisum est, Lo-wbuche,^) 
Ärya, Erino,') Weyaken,'*} Blodewe, Geydowe,^") Pelaemoter, Glaw- 
sothemoter, ") Sabenowo, '°) Maudytyn, Sunecolowach,") Prey- 
butten^^ villa, "Werthelen^*) villa et pars illa que iacet sub Boyan et 
triginta funiculi in silva Wogrin") qui adiacent proximi Snutene 
graniz'^) et in Nergia Septem funiculi proximi aeptem fnniculis 
pertinentibus ad Velowe, item^") in Nergia triginta funiculi 
proximi XXX* fiiniculis pertinentibus ad Velowe, item in 
Kergia dimidium miliare proximum triginta funiculia pertinenti- 

1) Oyrhardns dictus B. 2) sanete Marie Thenton. B. 3) Quadern- 
nowe B. 4) miliari dimidio B. 5) hoc B. G) Lowbiithe B. 7) Bteyno B. 
8) Weyekyn B. 8a) Blodewe Geydowe fehlt A. 9) Glausotemoter B. 10) Sabe- 
nouwe B. 11) Sunekolowach B. 12) Prebutyn B. 13) Werchele B. 
14) Wogrym B. 15) Surtyenen granycz B. 16) item bis Velowe fehlt B. 

19* 



DigtizBabyCoOgIC 



292 I^'ö Verbintlüiig des frischen Haffs mit der Ostsee etc. 

bua'®") ad Velowe,") item in Nergia ex iata parte Kampenkin") 
miliare et dimidium quod miliare et dimidiuin'*) proxime iacet 
miliar! quod pertinet ad Velowe, item in Nergia'*) quinqtia- 
ginta"*] diio funiculi proximi post unicum funiculum qui proximus 
iacet L"!!""*') faniculis ad Velowe pertinentibus, cuios UDici funi- 
culi quatnor virgule proxime^') tribns virgulis eiosdem unici fuuiculi 
pertinentibus ad Velowe ad istam partem pertinere debent; item in 
Witlandesort^) a Balga sunt mensurati XVI^*) funiculi in longi- 
tndine versus salaum mare, quorum tercius sextns et*'') nonus 
XII""") XV"'*') et sextusdecimus pertinebunt ad istam partem; 
item in Witlandesort*') post XVI^*) funicolos prefatos sunt 
mensurati nonaginta funiculi, quorum tercia vice decem, deinde 
aexta vice decem, postea nona vice decem ad istam partem*^) 
pertinebunt; item in instüa ex transverso civitatis decem et 
novem fimiculi in inferiori parte eiusdem insule. Una tercia 
pars: Lowke'*) ad extremum saltum, Cayme, Labegowe, Girte,'^ 
Polke, Soke, Rudowe, Snotowe, Busemoter, Bathowemoter,"'^) 
Leythen,**) Bonowe, Linthowe,**) Sunegowe, Leydene, Myntite") 
Colowacb, Boroski**) et pars illa in qua residet Snutene''') et 
triginta funiculi in silva Wogrin,'*) qui iuniculi incipiunt*^ a 
graniz"^) triginta funiculorum qui adiacent**) Snutenen*") graniz'^ 
in eadem silva, et in acumine Nergienort quod attingit Balgam 
Septem funiculi, item in Nergia*') triginta funiculi proxime*') 
iacentes Septem funiculis pertinentibus") ad Eryno,") item''*) in 
Nergia dimidium miliare proximum triginta funiculis pertinenti- 
bus ad Eryno,*^) item in Nergia'') miliare quod proximum 

16a) Statt triginta funiculis pertineutibus ist zn lesen dimidio miliari 
pertinenti. 17) Kampenkyn B. 18) quod miliare et diraidinm fehlt B. 
19) Nergya B. 20) quinquagynta B. 21) quinquaginta duobus B. 22) quatuor 
proxiroe virgule B. 23)' Wytlandesort B. 24) sedecim B. 25) et fehlt B. 
26) duodecimua B. 27) XV «» fehlt B. 28) partem istam B. 29) Lovke 
usque B. 30) GJrte bis Bathowe fehlt B, 31) Leythyn B. 32) Lyntbowe B. 
33) Myntice B, 84) Berosky B. 35) Qmytene B. d6) Wogryra B. 37) in- 
cipient B. 88) granycz B. 39) proximi adiacent B. 40) Smyt«nen B. 
41) Nergya B. 42) proximi B. 43) pertinentea A. 44) Erino B. 45} item 
bis Eryno fehlt B. 



DigtizBabyCoOgIC 



iacet*') dimidio miliari pertinenti ad Eryno , item in Nergia 
quinquaginta dao funiculi proximi alteri dimidio miliari pertinenti 
ad Eryno, item in Nergia post quinquaginta duos inniciüos 
pertinentes ad Velowe ex tranaverso in latidudine*^ iacet unii3 
fiiniculna cuius trea virgule proxime quinquaginta duobus ftiuiculis 
ad Velowe pertinentibua^^J attinent*') ad isttaa partem; item in 
Witlandesort^") annt men3iirati''0 a Balga sedecim funiculi in 
longitudine versus salsum mare, quorum primus quartns septimus 
decimus et tercius decimus pertiaent ad istam partem; item in 
Witlandesort'*'*) post sedecim funiculoa predictos sunt mensurati 
nonaginta funiculi quorum prima viee primi decem proximi^^) 
poat prefatos XVI ^') funiculoa , deinde quarta vice decem, 
poatea'*) aeptima vice decem^*) ad partem istam pertinent; item 
in insnla ex transverao civitatis decem et octo funiculi in superiori 
parte, üna tercia para: Velowe usque ad extremura saltum, 
Demen, Tapiom, Waldow,^) Pobeti, Drowinenmoter,^") Olochoten- 
moter, Girme,^') Poweyke,''") Greybowe^*) et para illa qne iacet 
öub Pantim,"") qne para habet viginti"') funiculos ad prata, 
quorum viginti funiculorum inchoacio erit a graniz"*) et exten- 
dentur versus Sabenow") et triginta fiiuicali in silva Wogrin®*) 
qui**) incipiunt") a graniz*') triginta ftmiculorum eiusdem sUvs 
perfciuencium ad partem illam ad quam Kudowe est asscripta,^") 
et in Kergia'*) septem funiculi proxime iacentes aeptem ftmiculis 
pertinentibus ad Kayme Labegowe, item'"*) in Kergia triginta 
ttmicnli proximi triginta funiculis pertinentibus ad Kayme 
Labegowe,'") item in Nergia dimidiiun miliare proximum dimidio 
miliari pertinenti ad Kayme Labegowe, item in Nergia"*) miliare 
proximum miliari pertinenti ad Kayme Labegowe, item in Kergia 
quinquaginta^^) duo funiculi proximi quinquaginta duobus funi- 

46)iacetetA. 47) latitudinem B. 48) attinentibus B. 49) pertinent B. 
50) WjtlaiKlesort B. 51) mensurati funiculi B. 52) proximi feUt A. 
53) sedecim B. 54) postea bis decem fehlt A. 55) Waldowe B. 56) Drovinen- 
moter B. 57) Gyrme B. 68) Powyke B. 69) Grebowe B. 60) Pantjm B. 
61) vigiiita B. 62) gi-anicz B. fi3j Sabenowe B. 6i) Wogrym B. 65) que A. 
G6) incipient B. 67) grani et B. 68) aecripta B. 69) Nei^ya B. 70) item 
bis Labegowe fehlt B. 71) ([uinquagynta B. 



DigtizBabyCoOgIC 



294 ^'^ Verbindung des fnachen Haffs mit der Ostsee etc. 

culis pertineiitibua ad Kayrae Labegowe; item in Neigia post 
quinqaaginta duos funictilos pertineutes ad istam eaudem partem 
iacet^^) uhub'*) funiculus qui ita divisns est quod tree vii^ule 
eiuadem funiculi proiime 3*"""*) virgulis predicti ftiniculi per- 
tinentibufi ad Lowke pertioebant ad partem istam; item in 
"Witlandesort"") a Balga sunt mensurati sedecim funiculi in longi- 
tudine vereus salsum mare, quonim secundus quintus octavns 
andecimus quartusdecimua pertinebunt ad istam partem;'*} item 
in Witlandesort'^) post predictos sedecim funiculos sunt mensurati ' 
nonaginta fimictili, quorum aeeunda vice decem, deinde quinta 
vice decem, poatea octava vice decem pertinebunt ad istam 
partem; item in insula ex transverso") civitatis decem et octo 
funiculi proximi poat decem et octo funiculoa eiuadem insule 
pertinentes ad Lowke ad iatam partem pertinebunt. Ex premiasis 
itaque tribus partibua terre Sambiensis prefate venerabilis pater 
in Christo irater Hinricus'^) ordinia domus Theutonicorum epis- 
copus Sambienais aibi et suis sucees-soribus suoque episcopatui 
in Sambia elegit in nomine sancte et individue trinitatis patris 
et filii et spiritus sancti partem illam, ad quam Quedenow'^) 
asscriptum est,*") et quicquid^') ad iUam pertinet, reliquaa vero 
duas partes supradictas ad noa et ad fratrea noatros aive domum 
nostram protestans presenti pagina pertinere, quam paginam ut 
diviaio nostra et supradicti domini episcopi Sambiensis eleccio 
premisaa firma et perpetua maneat sigillo venerabilia patria in 
Chriato Änshelmi Warmiensis episcopi et sigillo marscalei**) de 
partibus cismarinis et noatro duximus roborandam. Actum anno 
domini millesimo ducentesimo**) quinquagesimo octavo in mense 
marcio.^*) Testes autem*^) sunt fratrea noatri Poppo (Juondam 
magiater generalis, Hinrieus'") Bothel marscalcua^*) Pruacie, 
Theodericua Euffua Sambiensis, Wernherus Natangie, Bertol- 



72) iacet fehlt B. 78) VII«« B. 74) Iribua B. 75) Wytlandosort ] 
76) partem islam B. 77) adverso A. 78) Heynricua B. 79) Quedemnowe 1 
80) est ftscriptum B. 81) quidquid B. 82) maraclialci B. 83) M<»CC" ] 
84) marcü B. 8B) autem fehlt B. 86) marsr^halcns B. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Archivar Dr. Panzer. 296 

dus*') in Balga, "Walterus^^ in Elbingo,*") Hartmannus in Crist- 
burg,*°) Hinricus'^) de Merewiz*^) terre Culmenais, Hartmodua 
in Thorun'*) commendatores, sacerdotea vero frater Conradus 
cappellanua**) domini episcopi Sambiensis,**) frater Richardu8,'*) 
dominus Gerhardns'") plebanus in Kungesberg, Hinricus'^ ple- 
banus Elbingensis^) et alii qnam plures. Datum in Elbingo'") 
quinto nonas maii. 

87) Bertholdns B. 88) Waltherus B. 89) Elbyngo B. 90) Kyrsburg B. 
91) Merewycz et B. 92) Thoron B. 98) capellanua B. 94) Sambiensis 
epiacopi B. 95) Bychardus B. 96) Gyrhardna B. 97) Herwyciie B. 
98) Elbyngensis B. 99) Elbyngo B. 



,dbyG00gIe 



Hymnologische Miscellen. 

Von 
Dr. L. Xenbanr. 

1. Franckenbergs Ued: „Christi Tod ist Adams Letten." 

Abraham von Frauckenberg, der (Gesinnungsgenosse, Freund 
und Biograph Jacob Boehmea, ein Mann, dem an Adol der 
Gesinnung wenige seiner Zeitgenossen gleichkamen, war, nach- 
dem er wegen der Kriegs-Unruhen sein Vaterland Sohlesien ver- 
lassen hatte, in dem Überdies sein Glaubensbekenntnis „auf der 
Wage der aymbolischon Bücher" zu leicht befunden wurde,^) 
nach Dauzig gekommen,^) wo er mit Unterbrechungen bis zum 
Enda des Jahres 1649 blieb/) unterstützt von seinem „großen 

1) Sohimmelp fennig in der „Allg. d. Biograi)hie'' VII, 244. 

2) Spätestens 1G42; sein Bericlit über Johann Beprs Abenteuer im 
Zobtenberge trägt das Datum: Tamowita in Oberschlesien den 5. 15. Heu- 
Monats |Juli] 1641 cf. Henelii Silesiogtaphia renoyata. Wratislaviae & Lipaiae 
1704. I, 148. Die Anmerkung Francis enberifs zu einem Briete Boehmes an 
Hans V. Schellendorf vom 1. Jan. 1633, worin er die von dem Adressaten ge- 
Klelll« Frage, wolier es gekommen sei, daß das Steinbild auf dem Grabe von 
Schellendorfs Frau bei einer bestimmten Oelegonheit geweint habe, beant- 
wortet, ist datirt: Danzig {16)6, Oktober 1642. Charakteristisch fiir Franckeu- 
I>erg ist es übrigens, daß er die Mitteilung des scldesischen Edelmannes 
als Factum betrachtet und gleichfalls zu erklären Bucht. Jacob Bochmea 
Werke, her. von Scbiebler VII, 437. In den ,. Theologischen Sendschreiben" 
Amsterdam 1667 S. 94 nennt er sich: Ä. v. F. nunc temporis e Sileaiae 
Nobilibus Exul. Dantzig den 25. Novembris, Ao. 1642. 

8) Ein Albumblatt für Casp. Bartke hat die Unterschrift: Danzig d. 
1. September 1649. G. Kofimane: Die religiösen Bewegungen in der evangel. 
Kirche Schlesiens. Breslau lfW(). S. 58. Die Kotae niyatioae et mnemonicae 
ad Bechinus Olam sive examen mundi R. Jodaja Happenini. 1()T3 tragen 
am Eingange die Notiz: L[udwigedorffj 1650 prid. Kai. Febr. 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Dr. L. Nenbaur. 



Freunde Johannes Hevelken",*) dem berühmten Mathematiker 
Hevelius, dessen Tischgast er längere Zeit war/) daneben auch 
vorübergehend als Prediger in Weichsehnünde wirkend.^) Unter 



4) Pranckeiiherg [Frunc. de Monte]; Oculus Sidereus. Daazig 1644. c. 
XXXn. Bl. E. Das Exemplar der Danaiger Stadtbibliothek (X. 9, 80). dessen Be- 
nutzung der Bibliothekar, Herr Oberlehrer Hoffmann, freundlichst gestaltete, 
trägt auf dem Titelblatt folgende bnndsfibriftliche Dedikation dea Verfaasera: 
Politis Dno GABEIELI KKüMMHAUSEN. Patritio 1 Dantiscano, D. Astr^ie 
et DRaniee OCELLO, [ das Folgende ist leider durch den Buchbinder weg- 
geschnitten; zu erkennen ist nur noch das Wort oblatus. Gabriel Krum- 
hansen wurde 1647 Secretär, 1U52 Scböppe, 1G55 Mitglied des Batha, IWil 
Richter, 1666 Bürgermeister, f 1G85 im Alter von 70 Jahren, cf. R. Cuiicke: 
Der Stadt Dantzig historische Beschreibung, Amsterdam u. Dantzigk. 1687 
fol. 131 (mit Benutzung der haudschrifl. Zusätze in dem Elbinger Exemplar). 
Aus K.'s Testament teilt G. Löschin: Beiträge zur Geschichte Danzigs. 
Driltea Heft Danzig 1»J7, S. 39 folgende Bestimmungen mit : „6000 Fl. den 
8 Praeceptoribus an hiesiger Pfarrkirchen, ausziithun auf Interesse bei dieser 
Stadt Kämmerei, damit denenselbeii zu einiger Ergötzuug bei ihrer schweren 
Schularbeit jährlich zum "Wenigsten mit BVi^ Fl. zum Holzkauf in ihrer 
Haushaltnng einem Jedweden, anlangende vom Herrn ßectnre bis zu dem 
Praeceptere paiiperum, ohne allen Unterschied gereichet und gegeben werden 
können. — 6O0O Fl. polnisch dem allhiesigen Gjnnnasio, als dem Ort, an 
welchem die fundamenta studiorum meorum in meiner Jugend geleget habe, 
welche zw Rathhanse zinsbar ansgcthan werden sollen oder können, und 
zwar mit dieser dabei angefügten ausdrücklichen Condition, daß die jähr- 
lichen Interessen zum Unterhalt desselbigon Gebäudes einig und allein an- 
gewendet, und weder diese Interessen, noch auch das Kapital solbaten 
jemalen zu anderm Gebrauch und Nutzen verwendet werden mögen." 

5) G. Arnold; Ketzer-Historie. II Franckfurt 1714. fol. 92. 

6) In Gottfried Zamehls PastoreS trium civitetnm majonim Borussiae 
Regalis Thorn, Elbin«, Danzig. MDCLXIII (Handschrift des Elbinger Stadt- 
Archivs E. 25) wird bei Münde „Propugnaculi Dantiscani" zum Jahre 1644 
genannt; Abrahnmus de Franckenberg. Da aber nach Rhesa's Kurzgefaßten 
Nachrichten von allen seit der Reformation in Westpreuflan angestellten 
Predigern, Königsberg ISÜ. die für Danzigs ältere Zeit auf der nur im Manu- 
Script vorhandenen Presbyterologia Dantiscana des Johann Albinus, 'f' 16t)2 
(cf. S. 43) imd den handschriftlichen Sammlungen des Ephraim Praetorius, 
i 1723 (cf. S. 67) beruhen, S. 76 der Prediger in Weich sei münde Adam 
Büthner am 6. Juli 1641 starb und sein Nachfolger G. D. Koschwitz erst 
am 1. Januar 1644 sein Amt antrat, in dem er bis zu seinem Tode 1652 ver- 
blieb, so wird Franckenberg wahrsclieinlieh während der Vakanz 1643 da- 
selbst gewirkt haben. 



DigtizBabyCoOgIC 



298 Hj'mnologische Miscellen- 

den während dieser Zeit eutstandenen Schriften sei nar jenes 
merkwürdige Büchlein erwähnt, in welchem er, seiner mystischen 
Richtung entsprechend, fttr die Existenz des „Ewigen Juden" 
eintritt.') lu Danzig entstand auch das einst viel verbreitete,") 
auch gegenwärtig noch „in Schlesien ziemlich häufig gefundene"*) 
in der Ueberschrift genannte Lied, dessen Entstehung, da sie 
den Hymnologen bisher nicht bekannt gewesen zu sein scheint,"*) 
hier berichtet sein mag. Im Jahre 1649 starb zu Danzig als 
Prediger am Zuchthause Georg Tschirtner. Er war am 23. April 
1603 zu Bunzlau geboren und 1633 zu Oela ordinirt worden. 
Während des Krieges verlor er dreimal Hab und Gut durch eine 
Feuersbrnnst und geriet selbst in Lebensgefahr. Um das 
Jahr 1640 wurden ihm seine Frau und mehrere Kinder durch 
den Tod entrissen. Er mußte dann Schlesien verlassen und 
kam endlich 1647 nach Danzig, wo im März seine zweite Gattin 
aus dem Leben schied, die er nur um einen Monat überlebte, 
während unerzogene Kinder den Tod der Eltern beweinten.") 
Die traurigen Schicksale dieses Mannes, mit dem Franckenberg, 

7) EELATION oder Kortzer Bericht Von zweyen Zeugen des Lejdens 
VDSers geliebten Heylandea Jesu Christi, deren einer ein Heyde der ander 
ein Jude. Amslerdam 1647. 2, Aufl, IGGO. cf. meine Schrift: Die Sage vom 
ewigen Juden unt«rBUcht. Leipzig 1884. S. 5 f. 20 f. Mir war freilich bei 
Abfassung der genannten Schrift noch nicht bekannt, daü Franckenberg 
der Autor sei. 

8) Jul. Mützell: Geistl. Lieder der evangel. Kirche aue dem 17. n. d. 
e. Hälft« d. 18. Jahrhunderts. Braunschweig 1858 I. S. 362 führt 46 Ab- 
drücke desselben in Erbauangs- und Gesangbüchern aus der Zeit von 1680 
bis 1785 an, nnd A. Fischer: Kirchenlieder- Lexicon- Supplement I. Gkith» 
1886 8. 21 nennt noch vier weitere Oesangbucher aus den Jahren 1699. 
1702. 1712. 1725, worin es sich findet. 

9) Fischer: Kirch enliedei^Lexicon I. (1878) S. 76. 

10) Koch: Gesch. d. Kirchenliedes HI« (1867), 29-3 bemerkt zwar, daß 
HofFmann v. Fallersleben den Eineeldruck des Liedee aufgefunden und im 
Weimar. Jahrb. 1856 ahgedrncVt habe; doch ist diese Behauptung nicht 
richtig und nur durch die Annahme zu erklären, daB K. den Abdruck bei 
Hofimann nicht vollständig gelesen hat. Fischer I, 75 teilt diese Bemerkung 
Kochs einfach mit; auch Koffmane a. a. 0. p. 84 weiG darüber nichts zu sagen. 

11) Rhesa a. a. O. S. 75, sowie die Angaben in den Leichen g«dichl«n, 
die sich in dem Bande XV. q. 77 der Banziger Stadtbibl. befinden. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. L. Neubaur. 299 

welcher ihn vielleicht schon in Schleeien kennen gelernt hatte, 
ohne Zweifel in Danzig näher bekannt geworden war, ver- 
anlaßten ihn, sich an einer literarischen Publikation zu be- 
teiligen, die heim Tode der Gattin Tschirtners erschien. In 
9 Distichen, die er „Sympatriotae oc/iircux'"*'" widmete, und 
welche mit den Worten beginnen: 

Vita VIATORUM Lahor & Dolor: omnibus una est 

Sors; & perpetuuB oil nisi Mortis Ägon, 

zählt er u. a. auf, wer dem Trauernden das viele Leid gebracht; 

Milea atrox, & Flamma voraz, & Morbus anhelans, 
& qnae non parcit, Mortis avara mauus, 
und spricht die Hoflfnung aus, daß Gott ihm die Gattin und den 
Kindern die Mutter ersetzen werde,'*) Als Tschirtner selbst 
starb, erschien eine zweite Publikation mit Beiträgen von fünf 
Dichtern,^') darunter an letzter Stelle das bereits von- Hoffraann 
von Fallersleben, freilich hin und wieder mit Äenderungen in 
der Orthographie und Interpunktion veröffentlichte Gedicht, bei 
dem er jedoch den Fundort nicht angiebt, auch über Tschirtner 
nichts sagt. Vielleicht lagen ihm nur die Blätter vor, auf denen 
Franckenbergs Arbeit sich befand.'*) Das Gedicht beginnt 
folgendermaßen : 

12) EPICEDIA, I Ad Virum, | Beverendum & Djctiasiinum, | DN. 
GEORGIVM i TSCHIRTNERVM, quondam in Sileaiorum Ducatu Jaura- 
vienai, | poatea in Borussorn Marchio— Bi-andenburgenai, | nunc in Sophroni- 
sterio Gedanensi, | Pastorem iidelissiraum, i SUPER OBITU 1 VXORIS 
dileclissim«;, | MARTILE HARTRAKFFLE, | Foeminffi piie, | Matris Familias [ 
optirase, [ A C. di Iic XLIX d. XIII. Martij, | paulo post oclafam Vesperti- 
nam, | Dantiaci | pie placideqj defunrtse, | Solatij ergo | scripta | 4 1 Conter- 
r«neis. | DANTISCI, Typis RHETIÄNIS. | 8 Bl. 4". Stadtbibl. zu Danzig XV. 
9. 77 (122) Franck^nbergB Gedicht ist das erste in dieser Sammlung. 

13) In luctnosnm Obitum ' VIBI 1 Eeverendi & Doctisaimi | Dn. 
GEORGII I Tschirtneri, | Sophronoaterii Oedanensium Paatoris vigiian- 
tiasimi &c. | XI. Aprilis Anno 1U9. pi^ placideqj | defuncti. i DANTISCI, 
Typis Rhetianis. | 6 Bl. 4". Danv^ig XV. (|- 77 (12ö). 

14) Weinnarisches Jahrbuch IV, 157-160. Diese Frage läßt sich wohl 
nicht mehr entscheiden. Die OroBherzogl. Bibliothek zu Wäiniar besitzt, 
wie mir Herr Dr. B. Köhler gütigst mitteilte, von Franckenberg nur die 
Schrift : Raphael oder Artzt^Eogel. Amsterdam 167G. 



DigtizBabyCoO^IC 



Hym&ologische Miacelien. 

A 

CHRISTI 

VITA t MORS • 

ADäUI 



Si morior, vivo: morior, si vivo; nee obstat, 

More mihi, Vita tua est; mea Mors, tibi Vita: 

Mors tua, Vita mihi ; Moi-s tibi, Vita mea. 
Vita tua est mea Yita tarnen; tua Mors mea Mors est: 

Sic, dum bis morimur, bis simul exorimur! 
ErklUruDg. 

Christi Tod ist Adams Leben; 

Cbristi Leben, Adams Tod: 
D^nn aus Lieb hat sich gegeben 

Christus in des Adams Notli; 
Auff daß Adam in Hirn stürbe, 
Nicht im Andren Tod verdürbe.'^) 

Dieses Lied, welches die Untersclirift trägt: 
In Dantzig Aus irewbertzlichem Mitiejden / 

13. April, 1649. zum Trost der Mitbetrübeten 

Abraham von Franckenberg., 
hat der Verfasser, wahrscheinlich, um ihm die Aufeahme in die 
Gesangbücher zu ermöglichen, an einigen Stellen umgearbeitet, 
indem er, abgesehen von unbedeutenden Correcturen,'*) die 

15) Die gleich zu erwähnende Neubearbeitung des Liedes hat am 
Rande dieser Stroi)he die Worte: 

Wer nicht stii-bet / 

eh' er stirbst; 
Der vertirbet / 

wann Er sttrbet. 

16) Der Scblufivers der zweiten Strophe lautet in der eisten Fassung: 
.Und ersteh mit klarem Leibe", in der aweiten Fiissung: „Und ersteh 
im" etc.; die Strophe lit in der arsjiriin glichen Fassung am Ende: nLall 
uns in dir ewig wohnen"; in Umarbeitung: „Laß uns ewig in dir wohnen." 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Dr. L. Neubaur. 



301 



persönlichen Beziehungen wegließ und Änderungen vornahm, die 
freilich etwas gezwungen erscheinen. Zum Vergleich stelle ich 
die ursprüngliche und die geänderte Fassung neben einander:'^) 



Solches hat genug erfahren ' 

T8CHIRTNFR.dervieiIiebeMnnn/ , 

Bey Bo Tielen trüben Jahren; 
Ja von seiner Jugend an 

Hat Er Christi Creutz getragen; 

Da wol mancher wftrde zagen! 



7. 

Ich wil seine Flucht nicht zählen / 
Seine Notli und Thränen-Saat; 

Dann Er thäts auch seibat verbalen ; 
Hielt sich vest an Oottes ßaht. 

Seinen Trost auff Gott Er setzte / 

Ob Ihn schon die Welt verletzte. 



Solches musimGeist' erfahren [niohtSpar 
> einRecht-GlanbigChristen-Mann/ 
Wann, Er komt zu seinen Jahren; 
Ja von seiner Jugend an 
Mus Er CHEISTI Creutze tragen ;' 
Auch im Tode nicht vorzagen. 
(CRUX CHRISTI, CORONA 
CHRISTIANI.) 



Wer wil solche Fludten z&blen / 
Solr-he Noht und Threnen-Saat? 

Ein Gesiheidter thuis verhälen / 
Hält sich täst an Gottes Raht: 

Seinen Trost auf GOTT Er aätzet / 

Ob Ihn schon die Weldt verletzet. 



^a^ Maadam 
noa GDiat 
UTINDUH. 



Dehn Er hier gar ernstlich lehrte / , Dehn Er HertzHch liebt tmd ehret / 



17) Das umgearbeitet« Lied steht in folgender re'ht seltenen Schrift, 
von der ich zwei Ausgaben kenne: MIT || I. H. S. V. H. I| Kurtz || APOSTO- 
LISCH il oder II Gründlich- und Endlicher || HAUPT-SCHLUS und AUS- 
SPRUCH II vom i; Wahren und Falschen || CHRISTENTHÜM. || 0. O. n. J. 
4 Bl. 4». (Sladtbibl. zu Breslau: S. 1310.) Die Schrift enthält zwei Stöcke, 
von denen das erste am Schluß der Jahreszahl tis Iic XXXIIX trägt. Das 
zweite beginnt folgendermaßen: 

THEUTSCHE THEOLOGIA 

PETRI CHRISTI PAULI 

VITA t MORS • 

TAULBHI ADAMI LDTHBBI 
il 

MYSTERIUM 



,dbyGoogIe 



302 Hymnologische Miscellen. 

Die Zusätze am Bande und hinter der sechsten Strophe des 
zweiten Textes fehlen in dem Trauergedicht. Das Preyling- 
hausensebe Gesangbuch (seit 1704), dem, wie Fischer (Kirchen- 
lieder-Lexicon I (1878), 75) bemerkt, das Lied vorzugsweise 
seine Verbreitung verdankt, bietet einen gemischten Text'*) aus 
den in Paul Kayms „Hellleuchtendem Hertzens-Spiegel"'*) und im 
Schützeschen Gesangbuch*") stehenden Becensionen, doch im 
engeren Anschluß an die letztere. 

Daß Franckenberg den Grundgedanken des Liedes erst „im 
Kreise seiner mystisch gerichteten Freunde empfangen" habe,*') 
ist nicht nachzuweisen. Schon in der von ihm verfaßten eigenen 
Grabschrift**) finden sich die Worte: VITA CHBI. * MOES 
ADAMI II MORS CHRI. « VITA ADAMI,*») die Daniel v. Czepko 

Erklärniig. 
CHBISTT Tod ist ADAMS Leben. 



(Am Schluß:) Zu :| Gott- und Todea-Seh liger Andacht '| Schriebs in Danta;ig|| 
13. April. 1G49, i Abraham Vom Frau cken- Berg. | NB. Der dritte Strich 
in dem Buchstaben m des Wortes Vom ist in dem Brealauer Exemplar von 
alter Hand durchstrichen. Dieser Druck mufl, wie sich aus der Schreibung 
des Verfasser-Namens ergiebt, nach Frauckenbergs Tode (1652) veranstaltet 
sein. In der zweiten gleichfalls ohne Angabe des Ortes und Jahres ei> 
seh ienenen Ausgabe der Schrift (Univeraitats-Bibl. zu Jena: Biid. Tbeol.q, 11), 
-welche auch orthographisch abweicht, fehlt die am SchluS des ersten Stückes 
stehende Jahreszahl; hinter v. 13 der „Teutschen Theologia" steht: Zu || 
Gott- und Todes - Söhliger Andacht || Schriebs ] Abraham Vom Francken- 
Berg. II Wie sich aus den Typen nnd dem Papier ergiebt, ist dieser Nach- 
druck in demselben Verlage erschienen, wie die in dem gleichen Bande 
stehenden „Theosophiechen Schriften" Jacob Böhmes, zwischen denen sie 
durch Versehen des Buchbinders eingeheftet sind: Amsterdam und Franckfurt 
am Mayn, bey Henrico Betkio, MDCLXXV. 

18) Ich benutze die Ausgabe: Geistreiches Gesang-Buch, den Kern 
alter nnd neuer Lieder in aich haltend. Dreizehnte Edition. Halle 1758. 

19} Franckfurt und Leipzig 1680. S. 229-233. 

20) Halle 1697. S. 56-60. cf. Jul. Mütaell a. a. 0. S. 361. 362. 

21) Fischer: Supplement I, 21. 

22) Abgedruckt am Schlüsse der Schrift: Notae mysticae etc. 1673 
und Raphael etc. 16T6. 

23) Sein Epitaphium in dem FamilienbegräbniB zu Oels enthält freilich 
diese Worte nicht: Job. Sinapius, Olsnographia II. Leipzig 1706 S. 90. 



DigtizBabyCoO^IC 



VoB Dr. L. Keubaur. 303 

in seinen „Sexcenta Monodisticba Sapientum" 1655, zu denen 
Franckenberg einen poetischen Beitrag 1651 geliefert hatte,**) 
nur paraphrasiert hat.**} 

Überdies ist der in der zweiten Strophe dee Liedes: 
Adams Tod ist Christi Leben; 
Adame Leben / Chrieti Tod ; 
Adam muH nach Christo streben 

Sterben auch mit Hdn und Spötj 
AafF daß Er in Chiisto bleibe / 
Und ersteh mit klarem Leihe*'), 
enthaltene Gedanke schon in den von Franckenberg 1636 
vollendeten „Jordans-Steinen"*') ausgesprochen: . . . „wollen es 
aber dieses Orthes bey dem einen Haubtschlusse bewenden lassen; 
nemblich: daß Adam / die Sünde / das Gesetze / der Tod / die 
Hölle und das Verdamnüß / in uns nicht sterbe / noch aafhöre / 
ea sey denn / daß Christus zuvor durch den Glauben in uns 
empfangen / eine Gestalt gewinne / gebohren / wachse / zunehme / 
starck werde / wilrcke / bete / lehre / leide / sterbe und auff- 
erstehe." 

Auch für andere Gedanken in unserem Liede lassen sich 
Parallelstellen aus früheren Schriften Franekenbergs beibringen. 
Wenn es z. B. in Strophe 10 und 11 heißt: 
0! daß wir Ihm gantz gelassen / 
FröHch Buchten unser Grab / 
Ersthch zwar / in Christi Hertzen; 
Nachmals in der Erd' ohn Schmertzen, 
Denn auch Christi Orab ohn Sorgen / 

Und Banfft-ruhig Bettelein / 
Ist mit Geist und Wort verborgen 
In des Gläubgen Hertzena-schrein, 
so ist dies nur eine weitere Ausführung der Worte, die sich 



24) Abgedrackt von Koffmane im „Oorrespondenzblatt des Vereins 
tüT Geach. der evanget. Kirche Schlesiens" I. Breslau 1882 S. 66. 

26) Correspondenzblatt etc. I, 74 (No. 100). 
2G) Dieser Text nach dem Trauergedicht. 

27) Franckfurt nnd Leipzig 1684. S. 61—52. Auf S. 231 das Datnm: 
Ii.[adwig3dorff] am guten oder slilleu Freytage des 1686. Jahres. 



DigtizBabyCoOgIC 



304: Hymnoiogisrlie Miscellen. 

bereits in der ersten Schrift unseres Mystikers finden: „Daß das 
Stillestehen und Sabbath halten / nichts anders sey als mit 
Christo durch die Tauife in den Tod begraben werden; mit 
einem demütigen Vnterwnrff eich in gelassener Gelassenheit 
aller Creaturen verzeihen und vntergeben: allein in das newe 
Felsengrab des Hertzens IHSUH CHRISTI zu gründe ein- 
siucken / vnd sich also gantz ■williglich in Gott verlieren." Die 
darauf folgenden lateinischen Worte: 

„ l Christi 1 _ i . i Christiani 

finden sich auch am Rande der genannten Verse. ^®) 

Unter den zwölf Dichtem, die beim Tode von Tschirtnerg 
Gattin poetische Spenden lieferten, befand sieh auch Johann Peter 
Titz, dessen Gedicht hier folgen mag — es steht in der ge- 
nannten Sammlung an vierter Stolle — zumal es in der Aus- 
gabe seiner Gedichte von L. H. Fischer, Halle 1888 fehlt: 
WO einer kan von Noth / von Creiitz und Elend sagen / 
Von UnfftH / der »uff Ihn mit häuften zugest-hiagen / 

So seid / Herr Tschirlner / Ihr gewiß d' letüte nicht 
Der einem gnug davon kan geben Unterricht, 



28) CONCLVSIONES ; de :| FUNDAMENTO :, .SAPIENTLE ;i Theorico- 
praotic». ' Das ist , !| Endlicher Beschluß ,j Vom Grunde der Weißheit / ,; Von 
etlichen Liebhabern der Wahrheit ]■ zusammen getragen, ^i (Vignette) || König- 
Stein / ll Anno eil hc XLVI (GoetUngen : Th. Thet. I. 158ä. — Der Druckcirt 
ist in Wirklichkeit Amsterdam, Hans Faboll. S. 8, In der zweiten Aasgabe: 
Amsterdam 1677 steht auf dem Titelblatt: „Von einem Liebhaber derselben 
zusammengetragen." Daß Franckenberg, obwohl er sich nicht nennt, der 
Verfasser sei. ergiebt sich aus der Unterschrift (der ersten Ausgabe, in der 
zweiten fehlte sie): 

Amicus Veritatis Fidelis. 
1625. 
welche die Anfangsbuchstaben seines Namens enthalten, übei-dies sr^lireiben 
die alten Verzeichnisse seiner Schriften, die sich in den beiden Ausgaben 
der „Theologischen Sendschreiben Franckenhergs", Amsterdam 1667. 1687 
(ans dieser zweiten Auflage abgedruckt in der „Geistlichen Seelenflucht" 
Amsterdam 1700) und in der ihm fälschlich beigelegten Schrift: Nosce t« 
ipsnm. Frankfurt 1676 finden, ihm ausdrücklich dieses Büchlein zu. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. L. Neubaur, 305 

Tor vielen Jahren echon ist (leider!) es gescheben / 
DaH Ihr das Vaterland habt müaseD rückwerte sehen: 

Da Ihr / mein Herr und Freund / nmb HauB / umh Hof/ umb Gatt / 
Umb alles kommen seyd / ja fast luub Leib imd Blut- 
Wie in der Frembde nun es pfleget herzugehen / 
Wie man eich drücken mufl / und was man auB-muß-etehen / 
Welch ein geduldig Herta und Sinn dazu gehört / 
Hat die Erfahrung Euch indessen wol gelehrt. 
Jetzt trifft Euch neues Leid / itzt fiihlt Ihr neue Wunden / 
Die Euch weit weher tbun / als was Ihr je empfunden: 

Weil Ihr auch die verlieret / Die vormals in Gefahr / 
In Nöthen / Euer Trost und treue Hülffe war. 
Ein harter harter Stoß! der Euch in Eurem Hertzen 
So tiefies Weh gebiehrt / so übergroße Schmertzen / 

Dail solches Euch gewiß wird unerträglich seyn / 
Stärckt Euch mit Gottes Wort in dieser Trauree-Pein. 
Das aber lehret Euch / wie vor in andern fällen / 
Stets fort auff Euren Gott Gemüth und Hoffnung etellen / 

Auff Gott / den Wunder-Gott / der züchtigt und betrübt / 
Und die am meisten offt / die er am meisten lieht. 
Weil Ibr von Ihm denn nun auch itzt nicht wollet lassen / 
So seyd gewiß / wie schwer es die. Vernunft kan fassen / 

Daß Ihr das Gutte noch sollt sehn / das Er verspricht 
Der Wahrheit-volle Mund des Höchsten teuschet nicht. 

Aus schuldigem hertzlichem Mitleiden 

eilfertigst gestellet 

von 

Johann Peter Titzen. 



S. Zur Autorschaft der Lkder Valentin Thilos d. J. 

W. Bode*) bemerkt: „Bei etlichen der 21 mit Thilos Namen 
bezeichneten Lieder steht seine Urheberschaft nicht fest; auch 
kann es bei dem einen oder anderen zweifelhaft sein, ob sie 
nicht dem Vater angehören, der denselben Vornamen führte 



1) Quellennachweis über die Lieder des hannoverschen und Iflneburgi- 
sehen Geeanghucfas. Hannover 1881. S. 161. 



Altpr. UoutMohrlfl Bd. ZZTL Eft. 8 n. 4. 



DigtizBabyCoOgIC 



306 Hymnologische Miscellen. 

and auch dichtete;" und Fischer^) erklärt: „Der Streit, ob ein 
Lied dem älteren oder jüngeren Thilo zuzuschreiben sei, iat 
nnfrnchtbar." Die noch von Ooedeke') dem jüngeren Thilo bei- 
gelegten Lieder; „Der Tag bricht an", und „Den Vater dort 
oben" gehören wahrscheinlich beide dem älteren Thilo an; 
wenigstens steht es fttr das erstere fest.*) Die Lieder: „Herr 
Qnser Gott wenn ich betracht"; „Groß ist Herr dein© Güte"; 
„Diese arme Lebenszeit" ; „Auch jetzund ist es Zeit", sind 
ursprünglich Gelegenheitsdichtungen des jüngeren Thilo, wie 
die davon Torhandeimn Einzeldrucke ergeben.*) Für die Drheber- 
Bchaftr von acht anderen Liedern desselben Verfassers berief man 
sich bisher auf A. H. Sahmes {f 1734) „Glossirtes Gesangbuch", 
Königsberg 1752, worin über jedem dieser Lieder ,, Valentin 
Thilo, Prof" oder ,,Eloqv. Prof." steht. Doch wußte man nicht, 
ans welchem Grunde Sahme sie diesem Verfasser zuschrieb,*) 
Es sei mir daher gestattet, auf folgende, wie es scheint, seltene, 
wenigstens von Arnoldt, Jöcher, Pisanski und Goedeke nicht 
erwähnte Schrift desselben Verfassers hinzuweisen, in der die 
Frage nach der Autorschaft von 15 Liedern entschieden sein dürfte: 
Das vortreffliche Lied | Groß ist Herr ; deine Gülte ,' || Hat in vier ; 
unterschiedenen Predigten 1 erkläret , '.} und zur Beförderung ;] des wahren 
Christenthums || dem öffentlichen Druck || übergeben |i M. Arnold. Henric 
Sahme / || Königl. Pr. "Consistorial-Bath und ü Archi-Diacon. der Löbnicht- 
schen ii Pfarr-Kirchen zu Königsberg !| in Preußen. \[ Gedruckt und zu finden 
in der StelteriBchen | Druckerey. 1726.| ! 8 Bl , 229 gez. 8. u. 19 S. Register. 
12", (Königl. Bibl. zn Berlin; E 131). 



2) Kirchenlieder - Lericon. Supplement I. Gotha 188G. S. 34. Auch 
Fr. Zimmer: „Königsherger Kirchenliederdichter" etc. (Altpr. Monatsschrift 
1S8Ö, S. 109) ist der Ansicht. daO Valentin Thilo d. j. „in vielen seiner 
Dichtungen nicht mehr von dem Vater unterschieden werden kann", 

3) Grundriß zur Oesch. d. d. Dichtung 2. Aufl. III (1887), 135. 

4) Fischer, Supplement I, 30 weist dafür schon einen Druck von 
1609 nach. 

6) Goedeke a. a. 0. 

6) Die Angaben im „Erleuterten Preußen" IV (1728), 713, daß Prof. 
Jacob Sahme (der Oheim von Arnold Heinrich Sahme) Talentin Thilos 
Stiefsohn gewesen, blieb unbeachtet 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Dr. L. Neubaur. 307 

Das Buch ist von dem Verfasser dedicirt seiner Mutter 
„Anna Lucia geb. Bredeloin, Seeligen Herrn Heinrich Sahme, 
gewesenen Gerichts -Verwandten der Königlichen Alten Stadt 
Königsberg, nachgelassenen Frau Wittiben", deren Kindern und 
Schwiegerkindem. Auf BI. )( 3 heißt ea; „Der wahre Autor 
von diesem Liede [Groß ist Herr deine Güte] ist Herr 
M. Valentinua Thilo, sehr berühmt gewesener Professor Ordinarius 
Eloquentiae auf hiesiger Königsbergischen Academie, wie auch 
Geheinbter Secretarius Sr. Königl. Hajest. in Pohlen / welcher zur 
zweytan Ehe gehabt die "WoUaeelige Frau Catharina geb. Remsin / 
des Weyl. HochEdlen Grollachtbahren und Hochgelahrten Herrn 
Jacob Sahme / gewesenen vornehmen Raths -Verwandten und 
Voigten der Königl. Alten-Stadt Königsberg / nachgelassene 
Fr. Wittibe / und also Mein Stieff- Groß -Vater gewesen.'') Ob 
nun woll dieses vortrefflichen Mannes Nähme noch bey allen 
Gelehrten bekandt ist / auch so lang bekandt und hochge- 
achtet bleiben wird / als die gelehrte Welt wird stehen / und 
als er in seinem Leben von Hohen und Niedrigen hochgeachtet 
worden / so habe ich doch durch Erklärung und Herausgebung 
dieses von Ihm verfertigten Liedes um so viel mehr Sein Ge- 



7) Zor näheren Erläuterung gebe ich nach GalldniJi: „Königsberger 
Stadtgeschlechter" (AltpreuQ. Monatsschrift 1883 S. 567 ff.) folgenden 
Stammbaum: 

Jacob Sahme, vermählt in 3. Ehe 1628 mit Catharina Remse [wiederver- 
Kathaherr der Altstadt, 1 mahlt 1643 mit 

+ 1641 I Prof. Valentin Thilo] 

Aus dieser Ehe 7 Kinder, darunt«r: 
Jacob, geb. Iß29. Heinrich, geb. 1636, f 1700; vermählt 

1662 Prof eloq. in Königsberg, Gerichtaver- 167& mit Anna 

1666 Erzprieat^r in Bartenstein, wandter der Lucia Bredelo. 

1673 Pfarrer im Kneiphof, Altstadt. 

t 1680 (cf. Erleutertea Preußen . —.,■-■ 

jy 7ig, Arnold Heinrich, geb. 1676, f 1734. 

Kon sisto rialrat h , 
Dnrch die an unserer Stelle befindliche Notiz, daD Catharina Kemse 
die Bweite Gemahlin Valentin Thilos gewesen, wird die Angabe Gallandis 
a. a 0. 611 ergänzt 

20* 



DigtizBabyCoOgIC 



308 Hymnologische Miscellen. 

dächtniß emeureu wollen / weil daraus erhellet / daß Er nebst 
der fürtrefflichen Redner-Kunst / auch ein geschickter Poet / ja 
©in QOttliebender / in der Heil, Scbrifit erfahrner und durch 
viel Creutz geübter Christ gewesen." 

Bl. X ^'- n^ exich hier in Königsberg Zwey Magistri 
Yalentini Thilones gelebet / nemblich dieser Professor und sein 
seeliger Herr Yater / gewesener Diaconus der Altstädtischen 
Pfarr-Kirchen / so haben die wenigsten bisher gewust / wer dieses 
Lied gemacht? ob der Vater? ob der Sohn? "Welchen Zweiffei 
ich denn nun allen gar leicht benehmen kan / da ich von Meinem 
seel. Hm. Vater (als des seel. Hm. Prof. Thilonis Stieff-Sohn 
und Amanuensi) vielmahlen gehöret / da£ er nicht allein dieses / 
sondern auch folgende Lieder gemacht: 

Auf anf mein Hertz zu Gott dich scli,[wing, No. 864. ')] 

Anf mein Hertz za OOtt dich iencke. 

Dies ist der Tag der Frölickeit. [34 u. 117.) 

Diese arme Lebens-Zeit. [949.] 

Onug mein Hertz der Tag sich neigt. [926.] 

HBrr OOtt meine Seele bringt. [7&4.] 

HErr anser GOtt wenn ich betracht (674.] 

Komm H. Geist dein Hülff mir leist. [26a] 

Mit Ernst O Menschen-K. das Heyl. (sie. 16.] 

Se;^ freudig arme Christenheit. [1076.] 

Sollte denn das schwere Lejden. 

Wenn deine Christenheit. [327.] 

Wer recht des Himmels-Firmament. 

Wes ist der Stern so heut &c. (107.1 
Weil nun dieses Geistreiche Lied aus unserer FreundschafEl 
seinen Ursprung nimmt / so habe ich es auch keinem andern 
als Meiner werthen Familie und allemähesten Anverwandten / 
als des Seel, Hm. Professor Thilonis Descendenten / dediciren 
wollen / znmahlen da sie dasselbe nicht allein hochachten und' 
damit ofEbers ihre Andacht unterhalben / sondern auch alles was 
darinnen enthalten ist / sich anf ihren Zustand schicket." 



8) Die ia Klammem eteheaden Nonunem sind die des „Oloasirten 
Oesangbnche." 



zeabyCoOgIC 



Von Dr. L. Neubaur, 309 

Das zum Geburtstag der Ursula Pärsin, 6. Nov. 1640 
gedichtete „Wundsch- vnd Danck-Liedlein": „Auch jetzund ist 
es Zeit" (Goedeke a. a. O.) ist in diesem Verzeichnis übergangen, 
vielleicht um seines wohl nicht rein religiöaen Inhalts willen. 
Mir ist es nicht bekannt geworden. 

Elbing, 9. Mai 1889. 



,dbyGoogIe 



Drei Briefe 

Schopenhauers an Karl Rosenkranz 

betreiFend die Gesammtausgabe von 

Kants Werken. 

Mitgetheilt von 
Kndoir Rel«ke. 



Im Jahre 1837, als Koseokranz und Schubert ihre 
Gesammtausgabe von Kants Werken ankündigten — die erste 
Nachricht davon gab Rosenkranz selbst im 2*'^'' Bande der Dio-s- 
kuren {Berlin 1837) S. 18—35, die von beiden verfaßte und 
von Leop. Voß als Verleger unterzeichnete Subscriptions- Anzeige 
ist datirt am 9. Juli 1837 — wandte sich sofort Arthur 
Schopenhauer brieflich an jene mit dem bekannten Vor- 
schlage, die Kritik der reinen Vernunft „tein und unverfälscht, 
in ihrer ächten Gestalt" d. h, in der ersten Ausgabe von 1781 
abdrucken zu lassen. Die hierauf bezügliche wichtigste Stelle 
dieses merkwürdigen Sendschreibens vom 24. Auguat 1837 theilte 
Hosenkranz mit Schopenhauers ausdrücklicher Erlaubnis in 
seiner Vorrede zum 2"° Bande der sämmtlichen Werke Kaut« 
S. XI — XIV mit, indem er noch an zwei Stellen ein paar ihm 
zur Verfügung gestellte Zusätze aus einem zweiten Briefe 
Schopenhauers hinzufügte. Nur dieser Auszug ist bisher bekannt 
gewesen und wiederholt abgedruckt, zuletzt in Ed. Grisebach's 
,,Edita und Inedita Schopenhaueriapa" (Leipzig 1888) S. 15—17. 
Schopenhauer unterließ nicht auf dieses sein Sendschreiben an 
Rosenkranz in der 2"" Ausgabe seines Werkes: ,,Die Welt als 
Wille und Vorstellung" Bd. I. (Leipzig 1844) S. 489 hinzuweisen. 



DigtizBabyCoO^IC 



MitgetheÜt von Hudolf Eeicke. 311 

Zum erstenmal erscheint nun in der Altpr. Monatsschrifl 
der vollständige Abdruck dieses sowie noch zweier anderen 
nicht minder wichtigen Briefe Schopenhauers aus dem Kachlasse 
Boaenkranz', dessen Tochter und Enkel Ich für die freundliche 
Gewährung meiner Bitte um Mittheilung und Veröffentlichung 
der Originale an dieser Stelle meinen päichtachuldigsten Bank 
ausspreche. 



I. 
An die Herren Professoren Eosenkranz und Schubert, der 
Universität Königsberg, 

Geehrteste Herren! 

In Uirer Eigenschaft als Herausgeber der sämmtl. Werke 
Kants ist es allein, dass ich mir die Freiheit nehme, Ihnen eine 
Mittheilung zu machen, welche ich, in Folge eines viele Jahre 
gehegten Vorsatzes, eben so Jedem machen würde, der dem 
besagten Unternehmen vorstünde. Wenn nun dieses zwar, wie 
ich nicht verhehle, so wenig Ihrethalben als meinethalben, son- 
dern ganz allein im rein objektiven luteresse der Kantischen 
Philosophie geschieht, so wird nichtsdestoweniger diese Mit- 
theilung, wenn Sie solche benutzen wollen, zu Ihrem Vortheil 
gereichen, indem Sie alsdann die von Ihnen übernommene Ob- 
liegenheit mit Ehre erfüllen u. das Lob verdienen werden, 
wirklich etwas geleistet zu haben, wofür Sie als Herausgeber 
Ihre Namen der Ausgabe vorsetzen. Denn, mit Ausnahme des 
einzigen Punktes, von welchem ich zu reden habe, sehe ich 
dazu bei K's Werken wenig Gelegenheit. Vollständigkeit u. 
korrekter Abdruck sind hier nicht schwer zu leisten, u. die 
Ordnung der Bücher am Ende gleichgültig. 

Was mich betrifft; so glaube ich voraussetzen zu dürfen, 
dass mein Verhältniss zur Kantischen Philosophie u. meine 
Kritik derselben Ihnen bekannt ist. Seit 27 Jahren hat Kants 
Lehre nie aufgehört ein Hauptgegenstand meines Studiums u. 



DigtizBabyCoOgIC 



312 Di^ei Briefe Schopenhauers an Karl Boaenkranz etc. 

Naclideiikeiis zu seyn. Ich möchte wissen, wer unter den Mit- 
lebenden kompetenter in KantiBcher Philosophie wäre als ich. — 
Zur Sache! — 

*) Bekanntlich hat K. an der Krit: d. rein: V. bei der 
2t6n Ausgabe eine bedeutende Veränderung vorgenommen : u. 
nach dieser 2'"' sind alle folgenden abgedruckt worden. Nun 
ist es meine feste, aus wiederholtem Studio des Werkes erwach- 
sene u. auf sichere Gründe gestützte Ueberzeugung, dass K, durch 
jene Aenderung, sein Werk verstümmelt, verunstaltet, verdorben 
hat. Was ihn dazu bewog, war Menschen furcht, entstanden 
durch Altersschwäche, welche nicht nur den Kopf angreift, son- 
dern bisweilen auch dem Herzen jene Festigkeit nimmt, die 
nöthig ist, um die Zeitgenossen, mit ihren Meinungen u. Ab- 
sichten, nach Verdienst zu verachten; ohne welches nie ein 
grosser Mann wird. Mau hatte ihm vorgeworfen, seine Lehre 
wäre nur aufgefrischter Berkleyanischer Idealismus: sodann hatte 
sein Umstossen geheiligter Lebren des alten Dogmatismus, na- 
mentl. der rationalen Psychologie, Aergerniss gegeben. Dazu 
kam von Aussen, dass der grosse König, der Freund des Lichts 
u. Beschützer der Wahrheit, eben gestorben war, u. jener Nach- 
folger, dem K bald versprechen musste, nicht mehr zu schreiben, 
ihm succedirt hatte. Durch dieses Alles Hess Kant sich intimi- 
diren a. hatte die Schwäche, zu thun, was seiner nicht würdig 
war. Dieses besteht darin, dass er das Erste Hauptstück des 
2*'" Buchs der transs: Dialektik (der ersten Ausg: p. 341; — 
der 6**" p. 399) gänzlich verändert u. daraus 32 Seiten rein 
weggestrichen hat, welche gerade das enthielten, was zum deut- 
lichen Verständniss des ganzen Werks tmumgängl. nöthig ist, 
u. durch dessen Weglassung, wie auch durch das an die Stelle 
gesetzte Neue, seine ganze Lehre in Widersprüche mit sich 
selbst geräth, Widersprüche, die ich in meiner Kritik (p. 612 — 618) 



I) Die ganze Stelle von hiev ab biä zur Wiederkehr von '} ist abge- 
druckt in Rosenkranz' Vorrede zum I[. Bde. von Kants sömmtl. Werken 

s. xi-xrv. 



DigtizBabyCoOgIC 



Mitgetheilt von Rudolf Reicke. 313 

gerügt u. haryorge hoben habe, eben nur weil ich damals, 
1818, die erste Ausgabe nie gesebn hatte, in welcher sie 
keine Widersprüche sind, sondern zum G-anzen atimmen. In 
Wahrheit, die 2** Ausg: gleicht einem Menschen, dem man ein 
Bein amputirt u. es durch ein hölzernes ersetzt hat. — In der 
Vorrede zur 2*™ Ausg: p. XLII giebt er für die Ausmerzung 
jenes wichtigen u. überaus schönen Theila seines Bucha kahle, 
ja unwahre Entschuldigungen, weil er nicht eingestand!, das 
Weggelassene als zurückgenommen angesehu haben will: man 
könne es, seigt er, in der 1**™ Ausg: nachJesen, er habe Kaum 
nötbig gehabt für das neu Eingeschaltete, Alles sei bloss ver- 
besserte Darstellung. — Aber das Unredliche dieses Vorgebens 
wird klar, wenn man die 2*" Ausg: mit der 1"*" vergleicht. 
Da hat er in der 2*^° Ausg: nicht bloss das erwähnte wichtige 
u. schöne Hauptstück weggelassen u. dafür unter dem selben 
Titel ein halb so langes, viel unbedeutenderes eingeschoben; 
sondern er hat auch der 2**" Ausgabe (p. 274—279 der 5'*° Ausg: 
ich besitze, neben der ersten Ausg:, nur diese u. weiss nicht ob 
ihre Seitenzahl exakt dieselbe wie in der 2"" ist) eine aus- 
drückliche Widerlegung des Ideatismus einverleibt, die das gerade 
Gegentheil der weggelassenen Stelle besagt u. alle die Irr- 
thümer, welche diese auf das gründlichste widerlegt hatte, selbst 
verficht, folgl. mit seiner ganzen Lehre in Widerspruch steht. 
Die neue hier nun gegebene angebliche Widerlegung des Idealis- 
mus ist so grundschlecht, so offenbare Sophisterei, zum Theil 
sogar so konfuser Gallimathias, dass sie ihrer Stelle in seinem 
unsterblichen Werke ganz unwürdig ist. Im Bewusstseyn dieser 
Unzulänglichkeit hat er sie noch p. XXXIX der Vorrede, durch 
Aenderung einer Stelle verbessern u. durch eine lange konfuse 
Anmerke verfechten wollen. Aber der alt© Mann hat vergessen, 
nun auch durchgängig aus der 2"*" Aufl. alle die vielen Stellen 
zu streichen, welche mit dem neu Hinzugekommenen in Wider- 
spruch stebn, aber mit dem Weggelassenen vollkommen harmo- 
niren. Dergleichen sind besonders der ganze 6'* Abschnitt der 
Antinomie der reinen Vernunft, wie auch alle die Stellen, welche 



DigtizBabyCoO^IC 



314 ^^ Briefe Schopenhauera an Karl fiosenkranz et«. 

ich in meiner Kritik (p. 616) gleichsam verwundert angefiiliTt 
habe, weil er dadurch sich Belbst widerspricht n. mir (1818) die 
erste Ansg: u. folgt, der TTnterschleif noch unbekannt war. 
(Beiläufig können Sie hieraus abnehmen, dass ich nicht für, son- 
dern gegen mein persönliches Interesse Ihnen rathe.) Dass 
Menschenfurcht es war, die den schwachen Greis zu dieser Ver- 
unstaltung der Kritik der rationalen Psychologie bewog, ist 
auch daraus ersichtl., dass seine Afigrifi'e auf diese geheiligte 
Lehre des alten Dogmatismus, in der neuen Darstellung viel 
schwächer, schüchterner u. ungröndlicher sind, als in der ersten, 
u. dass er sie, am zU besänftigen, sogleich versetzt hat mit vor- 
laufigen, aber hier noch gar nicht hergehörenden u., dem Zu- 
sammenhang nach, noch gar nicht verständlichen Erörterungen 
der Seelenunsterbliohkeit aus Gründen der praktischen Vernunft 
u. als Postulat derselben. Dies furchtsame Zurückweichen also 
hat ihn dahin gebracht, dass er über den Hauptpunkt aller Philo- 
sophie, näml. das Verhältniss des Idealen zum Realeu, die Ge- 
danken, welche er in den kräftigsten Jahren gefasst u. sein 
ganzes Leben hindurch gehegt hatte, nun im 64"**" Jahr, mit dem 
Leichtsinn, der dem spätem Alter, so gut als die Furchtsamkeit, 
eigen ist, eigentl. zurücknahm, jedoch, aus Schaam, nicht einge- 
ständlich, sondern, durch die Hinterthüre entschlüpfend, sein System 
im Stich lieas. Dadurch also ist die Krit: d. rein; Vem: in der 
2**° Ausgabe ein sich selber widersprechendes, verstümmeltes, 
verdorbnes Buch geworden: sie ist gewissermaassen unäoht,') — 
Mit dem hier Gesagten stimmt auch überein F. H. Jacobi im 
ginn Theil seiner sämmtl. Schriften, (od: Hiune, über den Glau- 
ben) wo er einen Theil des von Kant Supprimirten u. Sekre- 
tirten hat abdrucken lassen.^) 

Meine Herren, das Schicksal hat es in Ihre Hand gelegt, 
die Kritik d. rein: Vem:, das wichtigste Buch, das jemals in 
Europa geschrieben worden, rein u. unverfälscht, in ihrer ächten 
Gestalt, der Welt zurückzugeben u. durch eine solche gerechte 
Kestitutio in integrum sich den Beifall aller Einsichtigen, ja 

'2J In der Beilage, die „über den tranescendentalen Idealisioua" handelt. 



DigtizBabyCoO^IC 



Mitgetheilt von Eadolf Heicke. 316 

den Dank der Nachwelt zu erwerben u. bei Ihrem Unternehmen 
wahre Ehre einzulegen: n. dieses grade in dem Zeitpunkt, wo 
das wahre Europäische Leben dieses für alle Zeiten geschrie- 
benen Buches, (so früh wie erst 60 Jahr nach dessen Entstehen) 
schon anfängt; indem England u. Frankreich begierig nach 
diesem Quell der Weisheit verlangen. Ueberlassen Sie nicht 
das, was doch ein Mal geschehn muss, einer spätem Zeit u. Sie 
verdunkelnden Herausgebern: seyn Sie der Wichtigkeit Ihrer 
Stellung sich bewusst u. benutzen Sie die Gelegenheit, sich ein 
wahres u. bleibendes Verdienst um die Philosophie zu erwerben, 
indem Sie sich ermannen zn einem Schritt, dessen Kühnheit, 
weil durch die Beschaffenheit der Sache vollkommen gerecht- 
fertigt, Ihnen entschieden zur Ehre gereichen wird. Sapere 
Budete! Lassen Sie die Erit: d, rein: Vern: genau nach der 
ersten Ausg: abdrucken u, fügen die Zusätze u. Varianten der 
2"" Ausg: als Supplement hinzu, mit durchgängiger Hinweisung 
darauf vom gedruckten Text aus. Dies ist im Grunde auch nur 
das rein chronologische Verfahren, indem Sie die Kritik in ihrer 
ursprünglichen Gestalt, wie Kant sie nach langjähriger Arbeit 
der Welt 'vorlegte, geben u. dann die Aenderongen, die er sp&ter 
daran gemacht, hinzufügen. 

Ich habe beide Ausgaben genau kollationirt, nlle Abweich- 
ungen u. Differenzen notirt, u. erbiete mich, Ihnen ein zuver- 
lässiges, überall, nach Seite u, Zeile, jede Abweichung oder 
Zusatz genau angebendes Verzeichniss zu schicken, welches Sie 
nur zu veriflziren brauchen u. aller weitem Mühe überhoben 
sind. Die erste Ausg: hat nur 27 Seiten weniger als die andern: 
sie ist durch ihre organische Einheit, durch die Ürsprünglichkeit 
ilu-er Konstitution, wie auch in allen ihr eigenthümlichen Stellen, 
durchaus klarer u. verständlicher als die 2": dies erstreckt sich 
bis auf ihr Inhaltsverzeichniss, welches, durch seine Einfachheit, 
viel fasshcher ist als das der S**",') 

Lassen Sie ja nicht sich überwinden von dem den Men- 

.1) Die2t«u.3tBAufl, haben gar kein Inhallsverzeichniß; erat von der 4««« 
Aufl. (1794) an ist ein sehr ausführliches gleich nach der Vorrede beigegeben. 



DigtizBabyCoOgIC 



316 Drei Briefe Schopeahauers an Karl Basenkranz et«. 

sehen eigenen Hang, im betretenen Wege, im ausgefahrnen 
Gleise, im breiten Heerwege des Herkömmlichen, (vor dem 
Fythagoras warnte) zu bleiben, u. ergreifen nun etwan die halbe 
Maassregel, die 2*^ Ausg: zmn Grunde zu legen u. ihr als 
Varianten die ursprünglichen Stellen der ersten hinzuzufügen. 
Das w&re, wie wenn man bei einer restaurirten Antike die später 
geftmdenen Achten Glieder nicht einsetzen, sondern nur daneben 
legen wollte. Sondern legen Sie, bei dieser glänzenden Gelegen- 
heit, einen Beweis von Urtheil u. Einsicht ab, indem sie [sie!] 
mit Konsequenz verfahren u. thun was in der Sache indicirt u. 
ihr angemessen ist. " Seguir li pochi e non la voigar gente. 
Wollen Sie mich als Zmuther u. Gewährsmann nennen; so ist 
es mir recht. Ich bin von der alleinigen Richtigkeit des Ihnen 
angerathenen Verfahrens so fest überzeugt, dass ich bereit bin, 
die ganze Verantwortlichkeit auf mich allein zu nehmen, wenn 
Sie das wünschen u. Ihnen frei stelle, zur Apologie Ihres Ver- 
fahrens in meinem Sinn, aus gegenwärtigem Briefe die ganze 
Hauptstelle von ,,Zur Sache" an, bis „gewissermaassen unächt" 
abdrucken zu lassen: welches jedoch mit Nennung meines Namens 
u. ohne alle Veränderungen oder Auslassungen geschehn müsste. 
— Mancher wird Ihre Ausgabe kaufen, um die so seltene Urge- 
stalt der Krit: d. r. V. zu besitzen, die er nur aus dunkler 
Tradition kennt, während die verstümmelte Krit: d. r. V. in 
6 od: 7 Auflagen ein sehr verbreitetes Buch ist. Dies ist'ein 
Argument für den Verleger. Es ist doch wohl gewiss überflüssig, 
zu sagen, dass ich für meine Bemühungen in dieser Sache nicht 
die geringste Betribution verlange oder erwarte. — Wenn Sie 
meinen B^th befolgen wollen , erbiete ich mich Ihnen noch 
einige Notizen von mindetm Belang mitzutheilen. Auch verhehle 
ich Ihnen nicht, dass wenn Sie ihn nicht befolgen, ich mich um 
andre Gelegenheit, die Krit: d. r. V. in ihrer ächten Gestalt 
ans Licht zu fördern, bemühen werde: welches auf Ihre Edition 
nachtheilig rückwirken würde. Mir liegt bbss daran, dass in 
dieser grossen Angelegenheit das Eechte geschehe, gleichviel 
durch wen. Dixi & animam salvavi. 



DigtizBabyCoOgle 



Mitgetbeilt voii Rudolf Reioke. 317 

Mit den anfrichtigsten Wünschen für den gläcklichen 

Fortgang Ihres lobenswerthen Unternehmens, bin ich, meine 

Herren, 

Ihr 

„ , , ,, ergebener Diener 

Frankfurt a. M. . _i.i. a j. j. 

, , Arthnr scaopenaauer. 

d. 24 August, ^ 

1837. 

Adresse : 

Sr. Wohlgebom 

des 

Herrn Professor Eosenkranz. 

Königsberg 

in Freussen. 



n. 

Geehrter Herr Professor! 
Ihr werthes Schreiben vom 9**" Sept"^ hat mir viel 
Freude gemacht, hfiuptsächl. weil es mir die Gewissheit giebt, 
dass, meinem vieljährigen Wunsch gemäss, die ächte u. unver* 
JUlschte Kritik d. r. Vernunft ihre Wiedergeburt erleben 
wird : eine für die Philosophie höchst wichtige Begebenheit. 
Zudem freut es mich, dass Sie so menschlich n. hillig von 
meinen Sachen reden, obwohl solche eine Seite haben, die Ihnen 
misafallen muss. Aber das ist recht von Ihnen: man muse in 
der Welt zu abstrahiren verstehn u. den Mann unterscheiden 
von seinem Amt, seinem Stand, seiner Nation, seinem Glauben, 
ja selbst seinem philosophischen System oder Sekte. Sehn wir 
doch Of&ziere feindlicher Armeen, auf neutralem Boden, freund- 
lich mit einander umgehn: wir aber werden an Humanität doch 
nicht solchen Haudegen naohstehn! — Uebrigens hoffe ich, dass 
Sie das wankende Gebäude der Hegelei verlassen werden; ehe 
es, in seinem gänzlichen Einsturz, Sie mit vielen Andern unter 
den Trümmern begräbt : u. wer die Materialien kennt, aus 
den^n es erbant ist, braucht, jenen Einsturz mit Gewisaheit 



DigtizBabyCoOgIC 



318 Di^i Briefe Seliopenhaaera an KatI Eosenkranz et«. 

vorher zu sagen, keinen grossen Scharfsinn. Dann bleibt Ihnen 
im alten aber festen Ban des Kantischen Fallastes eine sichere 
State: denn gewiss wird es Ihnen nicht einfallen in das alte 
verlassene Rattennest des Leibnitzianismus sich zu flüchten, wo 
Monaden, prästab: Harmonie, Optimismus u. andre Fratzen 
u. Ähaarditäten ersten Ranges spuken, u. woselbst, wie es 
scheinen will, einiges Gesindel zusammenläuft, eigentl. nur 
wegen der Ceutralmonade, in majorem Dei gloriam, wie fast 
alles schlecht© Beginnen. — — 

Einliegend^) erhalten Sie meine sorgfältige n. genaue 
Kollation der ersten mit der 5"° Ausgabe, nach der Sie unbe- 
denklich drucken lassen können. Eine litterarische Notiz u. 
einige Druckfehler habe ich der Kollation gleich eingeschaltet, 
auch von andern Hanptsehriflen jene Art verfUnglicher Druck- 
fehler, von denen Ihnen doch Einiges hätte entgehn können, 
beigefügt. Auf einer Ausgabe von gelehrter Hand darf kein 
solches Ungeziefer bleiben. — Sie werden gewiss nicht die 
kleine Preisschrift K's über die Fortschritte der Metaphysik 
Königsb: 1804., (der die Esel, wie es scheint, 1791 nicht den 
Preis zuerkannt haben)'') vergessen: sie ist so wichtig, als kürzeste 
Darstelle seines Systems, dass sie ihre Stelle neben den Haupt- 
schriften verdient. Ich würde die Reihenfolge der Werke danach 
bestimmen, dass ich sie in Werke ersten, 2'™, u. 3**" Ranges 
theilte: dadurch geschähe in der That dem Leser ein Dienst, da er, 
bei dem dürftigen Maass seiner Zeit u. Kräfte, erführe, worauf er 
diese zunächst verwenden soll : zum ersten Rang würde ich bloss 
Krit: d. rein; Vem:, Prolegomena, Krit: der Urtheilskraft, Metaph: 
Anfangsgr: d. Naturwissenschaft, u. die kleine Preisschrift 
rechnen: — zum S'*" Rang die Rechtslehre, Anthropologie, 
ähnliche Werke der Altersschwäche und die Apokryphen, wie 
Logik u, phys: Geographie: alles übrige zum 2"" Bang. 

4) S. d. Beilage zu aiesem Briefe. 

ö) Fügen wir hinau; „würden" und verändern 1791 in 1795, ao dürfte 
Schopenhauer mit Beiner Behauptung vieUeieht recht haben. Vgl. Beicke, 
lose Blätter auB Kants Nachlaß. Heft I. S. 223 f. 4nm. 4. 



DigtizBabyCoOgIC 



Mitgetheilt von Rudolf Beicke. 319 

— Die chronologisclie Ordnung hätte viel für aich andrer- 
seits, weil sie die Entwickelungsperiode seines Geistes befolgt«: 
hätten wir eine solche von Plato's Werken! — Das Portrait be- 
treffend: ich habe vor 12 Jahren einen damals schon sehr alten 
Maler Lowe, früher Löwe u. Jude, gekannt, der mir auch K'a 
Handschrift geschenkt hat: ihm hat Kant zu einem Bilde ge- 
sessen, welches Kant selbst berichtet in einem Briefe, ge- 
druckt in einer Sammlung Briefe v. Jakobi, Herder, Kant 
\i. a. c* 1826 : ^) wer kann ftber K's Physiognomie kom- 
petenter sejn als dieser alte Maler? Nun hängen stets u. 
überall in meinem Zimmer 4 Kupferstiche, die Kant vorstellen, 
gestochen v. Bause,') Thilo,*) Lips") u. Meno Haas:'") der 
Lowe besah sie genau u. sagte: ganz allein der von Lips sei 
ähnlich, aber sehr: man sieht es auch, er ist charakteristisch, die 



6) Welchen Brief Kants und welche Sammlung von Briefen Schopen- 
hauer hier meint, habe ich bis jetzt nicht ermitteln können. Mir ist aber ein 
Brief Kants an Reinhold vom 12. Mai 1789 bekannt, worin er sich dnrcbans 
nicht günstig aber ein von Löwe „ohne seine Einwillignng ausgefertigtes 
Portrait" ausspricht; s. „Karl Leonhard Eeinhold's Leben u. litterar. Wirken, 
nebst einer Auswahl von Briefen Kant's, Fichte's, Jacobi's u, andrer hrsg. v. 
Ernst Reinhold" (Jena 1825) S. 134 Sollt« Schopenhaner wol diese Aus- 
wahl im Sinne gehabt haben ? TJeber den Haler Lowe s, A. Hagen in den 
N. Pr. Prov.-BL and. F. Bd. lU. 1863. S. 816-329. 

7) Das 1791 erschienene, von Joh. Friedr. Bause gestochene 
Medaillon-Porträt wird in künstlerischer Beziehung als das beste bezeichnet; 
ee ist nach dem Bilde von Veit Hans Schnorr v. Karolsfetd, der 1789 
eigens nach Königsberg kam, um Kant zu malen. 

8) A. G. Thilo's nach Mattersberger in punktirter Manier ausge- 
führter Stich erschien 1799 zu Breslau ; er zeigt von Kants Porträt fast keine 
Spur nnd kann daher wol nur als Phantasiegebilde angesehen werden. 

9) Das von Joh. Heinr. Lips nach einem Bilde von C. Vernet 
gestochene Porträt gilt nach dem Bause'schen für das künstlerisch be- 
deutendste; es befindet sich vor Band I des „Allgem. Repertoriums der 
Literatur für die Jahre 1785-90" (Jena 1793. i"). 

10) Der Stich von Meno Haas Berlin 1799 ist Titelknpfer im 3. Bde. 
des Jahrgangs 1799 der ,,Jahrbücher der preußischen Monarchie". — Um- 
fassenden Bericht über die verschiedenen Kant-Porträts giebt D. Minden 
„aber Portraits und Abbildungen Immanuel Kants" in den Schriften der 
physik.-Ökon. Ges. z. Kgsbg. 9. Jahrgang. 1868. Sitzigsber. S. 24—34. i". 



DigtizBabyGoOgIC 



330 Drei Briefe Schopeuhauere an Karl Boseokraoz etc. 

Zügö melancholisch, als sagte er eben: „so sind die Menschen!" 
— neben ihn [sie] ist Home, aber selbst dieser grosse Mann sieht 
neben jenem feinen, geistreichen Gesicht, plump u. gemein 
aus: die beiden Köpfe sind in Medaillons, sehr schön gestochen, 
mein Abdruck ist avant la lettre, das ganze Blatt 8 QZolI. 
Ich rathe daher, Ihren Kupferstich nach diesem Blatt machen 
zu lassen, welches gewins in Königsberg in aiten Freundes- 
Häuseru hängt, auch durch Kunsthandlungen noch mnss auf- 
zutreiben sejn. Es gilt, sein wahres Gesicht auf die Nachwelt, 
die fernste Nachwelt zu bringen. — Die Supplemente zur Krit: 
d. r. Yem: (aus d: 2*^" u. f. f. Äusg: sie sind ansehnlich:) können 
auch rächt gut im folgenden Baude stehn, damit der Band der 
Kritik nicht zu dick werde, u. allenfalls könnte der Verleger 
von diesem einige 100 Abdrücke extra abziehn, unter dem Titel: 
„K's Ej-it: d. r. V. nach der ersten Äusg:" dies wäre für alle 

die vielen Kant ") (unter 40 Million Deutsche) welche 

K's "Werke besitzen u. daher nicht wieder ") wollen, 

aber doch gern die berühmte erste Ausg.: hätten: diese Leute 
bedürfen keiner Supplemente, da sie, nach den Noten unterm 
Text, das Nöthige selbst aufsuchen können in ihren alten Aus- 
gaben der 2**" Becenston: — sehr profitabel filr den Verleger! — 
Auf Ihre Rüge einiger meiner Auadrücke in meiner KntwickeJung 
des Sachverhältnisses, habe ich diese in der Abschrift wieder 
durchgesehn: allein ich finde nicht, daas ich zu viel gesagt habe 
u. sehe nicht warum ich mich matter Umschreibungen be- 
dienen soll, in einer Sache die einer energischen Rechtfertigung 
bedarf: es ist meine Weise, Alles bei seinem Namen zu nennen. 
Lebte Kant, so verdiente er Schonung; aber de mortuis nU nisi 
verum: es ist so wie ich gesagt habe. Aber was ich von „Inti- 
midation" gesagt habe, bezieht sich keineswegs allein auf etwanige 
Intimidation von Oben, sondern eben so sehr darauf, dass, indem 
man K's Lehre für aufgefrischten Berkleyi sehen Idealismus 
erklärte, man ihm die, jedem Qründer eines Systems (der als 



11) Das fehlende Wort ist mit der EUike weggerisaen. 

D,gt,zBabyC00<^le 



Mitgetheilt von Rudolf Reickn. 321 

solcher gleichen Kaug mit dem Gründer einer Dynastie hat) so 
unendlich wichtige Originalität absprach: das machte ihm Angst, 
in seiner Altersschwäche. Ueberzeugen Sie sich hievon durch 
Prolegomena (v. 1783!) p. 70 & ibid: p. 202 seqq: „Probe eines 
TJrtheiU über die Kritik" — wie auch durch die der 2**° Ausg: 
eingepchobene „Widerlegung des Idealismus". — Diese Inti- 
midation hat die schlimmsten Aenderungea veranlasst. — Da 
Si« also von meiner Entwickele Gebrauch machen wollen, bitte 
ich derselben folgende kleine Zusätze einzufügen: 1") gleich 
am Anfang, nach den Worten „aufgefrischter Berkleyanischer 
Idealismus wäre", — stehe noch Folgendes: — '*) „hiedurch 
sah er, mit Schrecken, die, jedem Gründer eines Systems so 
unschätzbare u. nnerlftssliche Originalität gefährdet (siehe Prole- 
gomena zu jeder Metaphysik p. 70 & 202 seqq:); zugleich hatte 
andrerseits"") u. s. w. — 2") ganz am Ende, nach den Worten 
,,8ie ist gew isser maassen unächt" stehe noch Folgendes:") „Ohne 
Zweifel ist das Misaverstehn der Krit: d. r. V., welches bekannt- 
lich Kants Nachfolger, Gegner u. Anhänger einander gegen- 
seitig, u. wahrscheinl. mit gegenseitigem Recht, unaufhörlich 
vorwarfen, hauptsächl. dieser von Kant selbst vorgenommenen 
Verschlimmbesserung seines Werkes zuzuschreiben: denn, wer 
kann vergtehn, was widersprechende Elemente in sich trägt?"") 
— 3°) Bald nach jener ersten Einschaltung habe ich gesagt, er 
babe 32 Seiten ganz gestrichen: statt dessen muss es heissen 
67 Seiten.^*) — Uebrigens bleibt Ihnen völlig unbenommen, 
beim Abdruck meiner epistola exhortatoria sofort anzumerken, 
dass Sie mir nicht ganz beistimmen, sondern dächten, ich 
hätte zu viel gesagt od: dergl: mehr. Denn Sie können sehr 
wohl meine Meinung anführen, ohne sie darum zur Ihrigen zu 
machen. Wenn Sie an meine Kritik d. K'ischen Phil, bei dieser 
Gelegenheit erinnern wollen, werden Sie nicht bloss mir etwas 



12) Diese Stelle ist abgedrackt bei Rosenkranz a 

13) a. a. O. S. XIV. 

14) So auch bei Rosenkranz S. XI. 



Altpt. HonMaioliritt Bd. XXTL HA. 8 n. 4. 



zeabyGoOgle 



322 I*>^> Briefe Schopenh&uera &ii Karl Rosenkranz etc. 

Angenehmes erzeigen, sondern, wie ich glaube, auch Ihrem 
Publiko nutzen: denn z. B. der Theologe Baiimgarten-Crusius 
(den ich nicht etwan persönlich kenne) in seiner Christlichen 
Moral V. c» 1826,'*) giebt einen Abriss der Kantischen Phil: n. 
dann empfielt er seinen Lesern von den zahllosen Werken über 
Kants Phil, nur 2 zu lesen, näml. Reinholds Briefe v. 1790 
u. meine Kritik v. 1819, jene um die Vorzüge, diese um die 
Fehler K's kennen zu lernen; — obgleich ich meyne, ich h&tte 
seine Vorzüge am richtigsten nachgewiesen u. verherrlicht. — 
Selbst in Hühners Zeltungslexikon, einem Philisterbuch, t&nd 
ich neulich meinen Namen angeführt, bloss mit dem Prädikameut 
eines Eingeweihten in die K'ische Phil: — denn diese Leute 
werden schon rar: u. ich erschrecke ofl über die Ignoranz 
jüngerer Professoren in Kantischer Phil: z. E. vor etwan einem 
Jahr recensirte der Beneke LordBrougham's alte-Weiber-Theologie, 
u. führte dagegen Kants kritische Einwürfe gegen alle Physiko- 
theologie vor, die, nach ihm, darin beständen, dass die gescheute 
Einriebt* der Natur wohl Weisheit, aber doch noch nicht 
Allweisheit bewiese, oder so ungefähr lautete das Gewäsche, 
aber völlig ignorirte es die tiefe Lehre Kants, dass die Zweck- 
mässigkeit allererst von unserm Verstände in die Natur hinein- 
gebracht wird, also subjektiven Ursprungs ist: wie ich dies 
näher gezeigt habe in meiner neuesten Schrift^*) Cap: Ver- 
gleichende Anatomie. Ueberhanpt reisst in die Philosophie jetzt 
wirklich Barbarei ein: daher die Schriften über Seelenunsterb- 
lichkeit, u. anderes mehr: als wäre Kant nicht gewesen. — Ein 
Exemplar Ihrer Ausgabe werde ich mit Dank entgegennehmen, 
da dieselbe mir in vieler Hinsicht interessant ist, wie Alles was 
in Kants Philosophie geschieht, auch allmälig alle Citate nach 
derselben gemacht werden werden. — Was Kixner über mich 

15) Lehrbuch der chriatl. Sittenlehre. (Leipzig 1826.) S. 119 f. o. An- 
merkung. 

16) Ueber den Willen in der Natur. Eine Erörterung der Bestätigungen, 
welche die Philosophie des Verfassers, seit ihrem Auftreten, durch die 
empirischen Wissenschaften erhalten hat. (Frkf. a. M. 1836.) 



DigtizBabyCoOgIC 



Uit^theilt Ton Budotf Reicke. 323 

sagt, wmsB ich wirklich nicht, hoffe jedoch daas er mich schlecht 
macht, da er Yoltairen lästert. Treffend finde ich aber was von 
mir gesagt wird im kleinen Tennemannschen Qrnndriss d. Gesch : 
d. Ph:, nftml. dass ich nur Einen Schritt weiter gegangen sei 
als Kant: das ist wahr. Ich bin meinem Lehrer u. Meister 
treu geblieben, so weit er der Wahrheit treu blieb, habe von 
da, wo er die Sache hingeführt, Einen Schritt weiter gethan, 
aber nicht in der Luft, wie alle die Luftapringer meiner Zeit, 
sondern auf festem Grund u. Boden, den meine letzte Schrift 
express darlegt, u. habe nie das Falsche u. Schlechte gelten 
gelassen, daher ich keine Freunde habe, — inzwischen hoch- 
achtungsvoll bin 

Ihr ganz ergebener 

Prankftirt a. M. * 1.1. 01 -l 

Arthur Schopenhauer, 
d. 26 Sept' 1837. 

Die Fahrpost nimmt kein Päckchen unter 8 Loth, daher 
dieses doch mit der Beitpost gehn muss. 

/Auf der ersten Seite am Rande:] Ein Postscriptum steht 
im Innern des Couverts,*'') 



Collation der Isten u. 5ten Aufl. der Krit: d. rein: Vern: 

NB. Hier ist überall ausgegangen von der ersten Aufl. 
de As 1781. deren Seitenzahl daher überall die zunächst ge- 
nannte ist. Die Abweichungen , welche sich stets auf die 
5"* Aufl.' de A2 1799 beziehn, sind hinten in Supplementen zu 
drucken, auf welche mit Buchstaben verwiesen wird. In der 
Parenthese habe ich angegeben was das Supplement aus der 
5**° Aufl. abzudrucken hat, daher die Seitenzahl in der Paren- 



17) Nicht mehr vorhanden. 

21* 

DigtizBabyCoOgle 



324 Drei Briete SchopanhauerB &n Karl HoseultraDif etc. 

these allemal die der ö'™ Aufl. ist. Also die vom stehende 
Seitenzahl ist die der 1***" Aufl:, u. die in Parenthesi stehende 
Seitenzahl ist die der 5*"° Aufl. — Alle hier gemachten Angahen 
sind als Anmerkungen, unten auf der Seite des Textes, an ge- 
höriger Stelle zu gehen: u. diese verweisen, wo Zusätze sind, 
den Leser auf daa Supplement. 



Dedikation. p. 2. Der mittlere Absatz derselben ist in den 
folgenden Auflagen weggelassen. 

Vorrede. Diese Vorrede fehlt in den folgenden Aufl. gänzlich: 
statt ihrer haben sie eine ganz andre. Siehe Supplem* A. 
(6*« Anfl. Vorrede) 

Inhaltsverzeichniss. Die folgenden Aufl. hahen ein viel weit- 
lÄuftigeres, aber schwerer zu übersehendes, welches siehe 
Suppl: B. (6*^ Aufl. Inhaltsverzeichniss) 

Einleitung, p. 1 — 3. fehlt in den folgenden Aufl: was sie 
statt dessen geben siehe Suppl: C. (5** Aufl. p. 1 — 6. bis 
,,ITnd gerade" excl:) Von da an sind beide gleichlautend 
bis p, 7 „Nun ist hieraus klar" welcher Satz, nebst p. 8 
den folgden Auflagen fehlt, die statt dessen einen andern 
geben: (5** Auflage p. 11, 12.) Von p. 9 an wieder gleich- 
lautend bis p. 10, wo der Absatz ,,Es liegt also" den folgen- 
den Aufl. fehlt: statt dessen geben sie hier 10 S. mehr, 
welche siehe Suppl: D. (6** Aufl. p. 11, 12 & p. 14—24) 

p. 10.' Von „Aus diesem Allen" (5*" Aafl. p. 24.) sind beide bis 
zum Ende im Ganzen gleichlautend, bloss bat die 5** Aufl. 
einige Zeilen mehr, welches anzumerken bei p. 13. nach 
,, Schätzung gebracht zu werden": siehe Suppl: E, (5'" Aufl. 
p. 27 die obersten 9 Zeilen.) 

p. 24. Der ganze mit 3 bezeichnete Absatz fehlt den folgd. 



D,gt,zBabyC00*^IC 



Mitgetbeilt von Rudolf Reicke. 325 

p. 26. Der mit 6 bezeichnete Absatz lautet in den folgd. Aufl., 

wo er mit 4 bezeichnet ist, ganz anders, u. folgt demBelben 

eine „transsc ; Erörtert, d. Begriffes v. Räume" : siehe 

Suppl: F. (5^ Aufl. p. 39, den mit 4 bezeichneten Absatz 

u. p. p. ^ & 41 ganz.) 
p. 28. „Es giebt aber" ... bis p. 29. „Gegenstände seyn." 

Dieser Absatz ist in den folgenden Aufl. nur halb so lang 

u. abweichend: siebe Suppl: G. {ö** Aufl. p. 44.) 
p 32. Hier ist in den folgenden Aufl. ein § eingeschaltet: siehe 

Suppl: H. (5" Aufl. p. 48. § 5.) 
p, 49. Hier sind den folgenden Aufl. 7 Seiten zugesetzt: Siehe 

Suppl; J. (5«* Aufl. p. 66. II. bis p. 73.) 
p. 68. Ein Druckfehler: 3** Zeile v. unt: statt „veränderlich" 

lies „theilbar". 
p. 83. In den folgenden Aufl. sind hier 2 §§ hinzugekommen: 

siehe Suppl: K. (ß^ Aufl. p. 109 § 11,-116.) 
p. 94. „Es sind aber drei". . . dieser Absatz fehlt in den 

folgend. Aufl : , wo statt dessen ein andrer steht : siehe 

Suppl: L. (5** Aufl. p. 127—129.) 
p. 96. Die hier anhebende u. bis p. 130 gehende „Deduktion" 

lautet in den folgenden Aufl. ganz anders: siehe Suppl; M. 

(5'' Aufl. p. p. 129 bis 169.) 
p. 137. Hier empfehle ich anzumerken, dasa eine authentische 

Erläutert, dieses dunkeln Kapitels v. Schematismus sich 

findet in einem Briefe Eants, der abgedruckt ist in Tief- 

trunks „Denklehre in rein deutschem Gewand" 1825. 
p. 162. Hier haben die folgenden Aufl. eine Anmerk«: siehe 

Suppl: N. (5" Aufl. p. 201.) 
ibid: Hier folgt, in den folgenden Aufl., auf das Axiom, welches 

auch anders lautet, ein Beweis: siehe Suppl: 0. (5** Aufl. 

p. 202 & 203.) 
p. 166. Hier folgt, in den folgenden Aufl., auf die Änticipation, 

welche selbst etwas anders lautet, ein Beweis: siehe 

Suppl P. (6'- Aufl. p. 207 & 208.) 



DigtizBabyCoO^IC 



J6 Drei Briefe SdiopenliOners nn Karl Rosenkranz etc. 

175. Zeile 9 von oben ist „etwas" zu etreiohen, u. Zeile 16, 
nach „abatratirt" einzufügen „anticipiren könne". Dies ist 
meine Verbeaaer«: der Satz steht in der B*"" Aufl. noch 
eben ao inkohärent. Zugleich bemerke ich, dasa wo Kuit 
in der ersten Aufl., wie z. B. in diesem Absatz, vor statt 
für schrieb, Sie dies verbessern wollen, wie es in den 
folgenden Aufl. verbessert ist. 

. 176. Hier folgt auf den Grundaatz in den folgenden Aufl. 
ein Beweis: auch lautet der G-rundaatz aelbst anders: 
siehe Suppl. Q. (6" Aufl. p. 218, 219.) 

. 182. Beide erste Absätze lauten in den folgenden Aufl. 
anders, siehe Suppl. R. {5*" Aufl. p. 224, 226.) 

. 189. 2** Analogie u. Beweis sind in den folgend. Aufl. ver- 
ändert u. länger, aiehe Suppl. S. (5** Aufl. p. 232—234.) 

. 211. 3** Analogie u. Beweis in den folgend. Aufl. anders u. 
länger: aiehe Suppl: T. (&*• Aufl. p. 256.-258. bia „Dinge 
sind zugleich", exclus:) 

, 226. Hier ist in den folgend. Aufl. eine Widerleg«, des 
Idealismus eingeschaltet siehe Suppl : 11. (5^ Aufl. p. 
274—279.) 

. 235. Hier haben die folgend. Aufl. eine Allgem: Anmerk'^. 
siehe Suppl: V. (5** Aufl. p. 288—294.) 

. 241. Von Zeile 5. „Oben" bis p. 242. Z. 10 „könne." wie 
auch die Anmerk*. fehlt den folgenden Auflagen. 

. 244. Der ganze Absatz, der hier unten anhebt u. bis p. 246 
geht, fehlt den folgenden Aufl: dagegen haben sie eine 
kleine Anmerk«. siehe Suppl: W. (B'" Aufl. p. 302.) Da- 
selbst fahren nun die folgend. Aufl. wie hier fort: „hier- 
aus fliesst nun unwidersprechlioh" — Aber das woraus ea 
fliesst ist weggeblieben: heisst daa leichtsinnig arbeiten i* — 

). 248. Die ganze mit dem untersten Absatz dieser Seite an- 
hebende u. bia zum untersten Absatz p. 253 gebende Stelle 
fehlt in den folgenden Aufl: was sie statt dessen haben 
siehe Suppl: X (6** Aufl. p. 3Ö6— 309) 



,dbyGOOgIC 



Mitgetheilt von Rudolf Reicke. 327 

p. 256. Hier haben die folgend. Äuä. bei intelligibilia eine 

Anmerk«: siehe Suppl. Y. {ö** Aufl. p. 312.) 
p. 278, Zeile 11 v. ob: statt „und" lies „da", — ao hat es die 

6'* Aufl. 
p, 337. Hier haben die folgend. Änfl. eine Anmerke : aiehe 

Suppl: Z. (Bt* Aufl. p. 395.) 
p, 348 bis p. 405. fehlt in den folgenden Auflagen: waa sie statt 

dessen geben siehe Suppl: A, A. (6** Aufl: pp. 406—432.) 

[Dies ist die grosse Kastration in usum Belphini] 
p. 360. lin: 6. v. unt: statt „ihn" lies „um", 
p. 491. Hier haben die folgenden Aofl. eine AnmerkB^: siehe 

Suppl: B. B. (5** Aufl. p. 519) 
p. 540. Zeile 10 v. uiit: muss das Komma statt hinter „nach" 

vor diesem Worte stehn, u. ein B"*" nach „Kauaalverbind^," 

kommen, 
p. 644. Z. 13. V. unt: „einer" ist zu streichen, 
p, 545. Z. 11. V. ob: ist „von" zu streichen. 
p. 601. Z. 16. V. ob: statt „in" lies „ist". — 
p. 610. Z. 9 V. unt: ist „um" zu streichen, 
p. 644. Z. S.v. unt: statt „ausgeschlossen" lies: „ausgeschossen", 

ohne 1. 
p. 769. Z. 4. V. ob: statt „ist" lies „führt" u, interpungire : 

Komma nach „Skeptiker," 
p. 775. Z. 8. V. unt: nach „oder" schieb „als" ein. 

Yen p. 491 an sind beide Ausgaben gleichlautend. 



Druckfehler in den „Prolegomena zu jeder Metaphysik", erste 

u. vermuthl. einzige Aufl. v. 1783. — 
p. 88. Z. 1. V, o. nach „Begriff" füge ein „ist", 
p. 92. Z, 13, v: u, nach „und" füge ein „kann" 
p. 90. Z. 15. V. u. statt „Vemunftwissenschaft" lies „Natur- 
wissenschaft", 
p. 130. Z. 5. V. o. statt „physiologisch" lies „paychologisch". 
p. 140. Z. 12. V. o. statt „erkennen" lies „erkenne" 



DigtizBabyCoOgle 



328 I^i Briefe Schopenhauers an Karl Rusenkrauz etc. 

p. 148. Z. 6. V. u. statt ,^ach" lies „noch" 

p, 158. Z. 4. V. o. vor „die" füge ein „durch", u. statt „den" 

lies „der" 
p, 161. Z. 3. V. o. statt „physiologischö" lies „psychologische" 

ij. Zeile 1. nimm das Komma hinter „müssen" weg, u. 

setze es ans Ende der vorhergehenden Seite. 
p. 170. Z. 3. V. o. statt „nur" lies „uns", 
p. 185. Z. 4. V. o. füge hinzu „Gewalt über uns erhalten 

können". — (e conjectura indubitata.) 
p. 218. Z. 7. Y. u. statt „des Werks" lies „das Werk". 

Druckfehler in der Kritik der Urtheilskraft. 3" Aufl. v. 1799. 
p. Vm. Z. 11. V. u. statt „logische" lies „teleologische", 
p, 14. Z. 11. V. u. statt „Daher" lies „dagegen", 
p. 37. Z. 3. V. ob: statt „ein" lies „einen" 
p. 95, Z. 11. V. u. statt „angemessen" lies „unangemessen", 
p. 98. Z, 13. V. u. statt „angemessen" lies „unangemessen", 
p. 114. Z, ultima, vor „nach" setze „noch" 
p. 286, Z. 11. V, u. statt „sich von" lies „von sich" 
p. 339. Z. 12. V. u. statt „zuvor" lies „zwar" 
p. 358. Z. 7. V. ob. statt „Kausalität" vermuthlich „Technik" 

(als Konjektur beizufügen.) 
p. 379. im Titel statt 㤠70" setze g 82. 
p. 443. im D". statt „moralischen" lies „teleologischen". 

Druckfehler der Krit: d: praktischen Vem: 4^* Aufl. v. 1797. 

p. 44. Z. 6. V. u. nach „kein" schalte ein „oberes" 

p. 78. Z. 1. V. ob: statt „praktischen" lies „spekulativen" 

p. 91. Z. 1. V. ob: nach „übergeht" schliesse die Parenthese, 

p. 102. Z, 5. V. u. statt „eingeschränkt" lies „einschränkt" 

p. 113. Z. 1. V. ob. nach „sollte" schliesse die Parenthese, 

p. 125. Z. 12. y. ob. nach „Gottes" D" 

p. 180. Z, 6. V. ob. statt „unsre vornehmste" lies „von unserer 



,dbyGoogIe 



Mitgethsilt von Rudolf Reicke. 329 

p. 180. Z, 6. V. u. statt „Die" lies „die" (klein d) 

p. 180. Z, 4. V, u. statt „ilirer" lies „seiner" 

p, 181. Z. 6. V. ob: statt „Vaukanachen" lies „Ysukan^onschen" 

p. 183. Z. 5. T. ob: niKth „Wesen" setze „als" 

p. 186. Z. 12. V. Q. statt „imbedingt" lies „bedingt" 

p. 225. Z. 8. V. XL Jiach „oberste" setze „Ursache" 

p. 229. Z. 11. V. ob: statt „eingeschlossen" lies „einschlössen", 

p. 238. Z. 15. y. a. nach „zwar" setze „nicht". 

p. 244. Z. 12. V. ob: statt „Das," lies „das" u. Eomma vorher 

p. 245 Z. 6. V. ob: statt „oder" lies „ohne" 

p. 254. Z. 10 Y. n. statt „Himgespenstem" lies „Himge- 
spinnsten". 

Druokfehler der Preisfrage. Königsb. 1804. 

p. 32. Z. 11. V. u. statt „daher" lies „dagegen" 

p. 36. Z. 11. V. n. stat „das" lies „dem" 

p. 49. Z. 6. V. ob. statt „sie" lies „es" 

p. 64. Z. 9. V. u. streiche „und" vor „kein", 

p. 169, Z. 5 V. ob. statt „und" lies „um", 

p. 162 Z. 9. V. ob. statt Kraft lies Kluft 

p. 172. Z. 9. V. ob. statt „oben" lies „eben" 

p. 193. Z. 7. V. ob. statt „aber" lies „oder" 



m. 

Geehrtester Herr Professor! 
Empfangen Sie meinen herzlichen Dank fär das schöne 
Exemplar Ihrer Ausgabe Kants, dessen Bände 1 & 9 mir diesen 
Winter in saubenn Einbände zugekommen sind. Die äussere 
Ausstattung ist vortrefflich u. was Sie durch Anordnnng, Ver- 
besserung der Orthographie u. Interpimktion geleistet haben, 
durchaus zu loben. Der nun bald erscheinenden Krit: d. rein: 
Vernunft sehe ich mit Begierde entgegen u. ho£fe sie ao ganz 



DigtizBabyCoOgIC 



330 I'i^i Briefe Schopenhauers an Karl Ros^kranz etc. 

nftch meinem Sinn als wiedergeboren zn erblicken. — Hingegen 
finde ich zu meinem grossen Bedauern, dass Sie meine Liste verftng- 
lioher Druckfehler, in der „Preisfrage Ob. d. Foi-tsohritte" u. s. w. 
kaum zur Hälfle benutzt haben: da steht p. 500. (Z. 13, v. u.) 
das „die" welches ich gestrichen hatte, — p. 501 (Z. 19. v. u.) 
steht „Subjekt" statt „Objekt", — p. 629. (Z. 16 v. u.) ist vor 
„frei" ausgelassen „nicht", — p. 558. (Z. 10 v. o.) steht „und" 
statt „um", — u. dgl. m., welches ich Ihnen doch Alles bemerkt 
hatte. loh hoffe Sie werden bei den andern Schriften meine 
Liste sorg&ltiger betrachtet haben. 

Eigentlich hätten Sie wohl schon in der Vorrede zum 
jatan ßau^ ijei Erwähnung der Abhdig. „Vom einzig möglichen 
Beweisgrund" darauf aufmerksam machen seilen, daß K. hier 
die 2^ u. Tollendete BarsteU^. seiner kosmogonischen 
Hypothese giebt, dieses so nnendl. scharfsinnigen o. wahren 
Gedankens, dass er allein hingereicht hätte seinen Namen zu 
immortalisiren. Die erste Darstelle, davon gab er in der 
Naturgesch: n. Th: des Himmels 1755: welche Schrift das zwei- 
beinige Äffengeschlecht ungelesen Hess: dann stahl (ut fere fit) 
Lambert den Gedanken 1761, (wie K. zu verstehn giebt, in 
der Anmerke. Bd. 1. p. 167 Ihrer Ausg:) — . K: wiederholt ihn 
in vollendeter Gestalt hier, 1763, in der 7'«'' Betracht«, p. 254 
bis 271 n. plaoirt ihn ironisch unter den Beweisgrund des 
Daseyns Gottes, wo er so kurios fig:urirt, dass als Gegengift die 
8** Betrachtg., von der göttl. Allgenugsamkt., folgt. — Die all- 
gemeine Stumpfheit, Attraktivität für alles Schlechte u. Eepul- 
sivität gegen alles Gute, die in Deutschland besonders zn Hause 
ist, kümmerte sich weder um Kant, noch Lambert, noch Eos- 
mogonie. So dass 40 bis 50 Jahre später, ein Franzos, Laplace, 
die Sache von Neuem erfinden u. darstellen u. sich den grössten 
Buhm dadurch verschaffen konnte: anter demNamen Laplacesche 
Kosmogonie ist jene 50 J. früher v. Eant gemachte Hypothese, 
(die jetzt so gut wie gewiss u. demonstrirt ist) berühmt: Laplace 
giebt sie in seiner Exposition du systSme du monde Livre V. 
ch: 6. u. sagt {p, 430 der 4*"" Ausg: in 4") er wisse Keinen, 



DigtizBabyCoO^IC 



Uitgetheilt von Rudolf Heicke. 831 

der vor ihm versucht hätte die Entstehst, der Himmelskörper 
za erklären, ausser Buäbn, der es aber auf eine ganz andre Art 
versucht hätte! u. doch ist seine ganze Kosmogonie eine blosse 
"Wiederhol«, der Kantiechen! — Si« werden nun in der Vorrede 
zur „Naturgesch: u. Theorie des Himmels" dem Bnhme K's 
diesen grossen, unaussprechlich schönen u. wahren Qedanken 
vindiciren, — wenn Sie wollen auch der Deutschen Nation, an 
der mir aber nichts liegt. 

Einen Wunsch hege ich lange, den Sie mir vielleicht 
erfüllen könnten: es ist der nach einem eigentlichen Autograph 
Kants. Was ich von ihm habe, ist bloss sein Käme mit grossen 
Lateinischen Druckbuchstaben hingemalt, wie er ihn unter seinen 
Kupferstich wollte. Ein Geh: Justizrath Fischenich in Berlin, 
schickte mir 1821 einen Zettel angebl. v. Kant: da er aber, 
auf wiederholtes Gesnch, kein Zeugniss dazu schreiben wollte, 
schickte ich ihm den Zettel als werthlos zurtlck: aber einen 
langen eigenhändigen Brief Göthe's an mich, den ioh ihm da- 
gegen geschenkt hatte, behielt er hübsch. Er ist todt, u. hoffe 
ich, dass er in einer bessern Welt sich auch besser aufftlhren 
wird. Wenn Sie etwas achtes der Art übrig hätten u. es mir 
an gedeihen lassen wollten, würden Sie zu immerwährender 
Erkenntlichkeit verpflichten 

Ihren 
Frankfurt a. M. g^n^ ergebenen 

d. 12'" JuU 1838. Arthur Schopenhauer 

Diesen Brief nimmt mit Hr: Bellavesne, ein ungemein 
artiger junger Franzose, der auch bald wieder zurückreist u. 
eine etwanige Mittheilung an mich gern mitnehmen wird. 

Adresse: Sr, Wohlgebom 
des 
Herrn Professor Bosenkranz. 
Durch die Güte Königsberg, 

des Herrn Bellavesne. 



,dbyGoogIe 



Tom Binden in Westpreussen. 

Ton 

A. Treicltel. 



Trifft man, besonders auf dem Lande, die Leute gerade bei 
Ausübung ihres Gewerbes an, so geschieht es nur zu gern und 
gar häufig, daß dieselben den Ankommenden, sei er Fremdling 
oder Vorgesetzter, durch eine symbolische Handlung und mittelst 
eines ihrem Gewerbe entsprechenden Werkzeuges gewissermaßen 
in ihr Gewerbe aufnehmen oder aber vielleicht ihn, der auBer ihrem 
Kreise steht, für das Betreten ihres Wirkungsfeldes zu bestrafen 
suchen. Es liegt die Vornahme dieser Handlung immer dem 
Vornehmsten ob. Man nennt sie das Bind en. Aus diesem 
Verhältnisse muß man sich, der Erwartung entsprechend, durch 
eine Geldgabe auslösen, auskaufen. Es ist gewissermaßen 
das Eintritts-, das Einkaufsgeld, wie es ähnlich bei den gewerb- 
lichen Zünften früher vorkam und noch jetzt vorkommt. Ahnlich 
stellt sich ja auch die erste Wache im Soldatenstande, ähnlich 
der Fucheritt unter den Studenten und gewiß noch viel Anderes 
mehr im menschlichen Beieinander, wie andererseits das soge- 
nannte Ab- oder Fortessen die Kehrseite der Medaille bietet, 
ähnlich etwa die festlichen Gelage beim Sclilusse von Collegien 
und Semestern, während die Verse tzungsbowle eigentlich die 
Mitte zwischen beiden Auffassungen hält. Doch wollte ich 
mehr von den bezüglichen Eigenheiten des Landlebens und 
besondere aus Westpreußen sprechen, wo das Binden oder etwas 
Ähnliches hier und da bei den verschiedensten, besonders ein- 



DigtizBabyCoO^IC 



Von A. Treichel. 333 

snhl&gigeii Thfttigkeiten auftritt, und hier einige weniger oft 
vorkommende Arten erwähnen, ehe ich zu der freudvollsten Art 
des Binden« bei der Thätigkeit übergebe, wofür sich einzig 
und allein der I>andmann abmüht, bei der Ernte, welcher Art 
ich aber noch einige Sprüche der Zimmerleute und Maurer voran- 
schicke. 

Der Torfstecher legt meist lauÜos (waa kann denn auch 
80 ein armer Torfteufel anders?) ein kleiner gestochenes Stück- 
chen Torf zu Füßen des Beglückten andeutungsweise nieder. 
Der Schäfer hält dem Herrn (aber nur diesem!), wenn er zur 
Lammzeit zum ersten Male in den Stall kommt, das erstgeborene 
Lamm entgegen. „Dies, gnädiger Herr, ist unser erstes Lamm !" 
Auch ©r intendirt dabei ein größeres Geldstück aus freigebiger 
Hand. Eigentlich wäre dieser Brauch von den übrigen Binde- 
arten zu unterscheiden. — Ähnlich bekommt stellenweise der 
Knecht ein Viergroschenstück, welcher das erst© Fuder Garben- 
kom zur Einfuhr bringt. Er ist dann gar fix beim Anspannen. 
Die Schaafwäscher umwickeln den Arm, dessen Hand frei- 
gebig sein soll (denn kaltes Wa8s©r draußen verlangt gebranntes 
drinnen!) mit einem Lappen (vulgo „Flusch") "Wolle und die 
"Wollscheersr beiderlei Geschlechts stecken, fast demüthig, die 
Scheere in den Boden oder in das Schurbrett; soll das heißen, 
sie wähnen sich zu Gunsten die Bestätigung des Aberglaubens, 
daß, bleibt die Scheere stecken, ein Gast kommt? ein Gast, von 
welchem man umgekehrt hier nimmt! Einmal beim Waschen, 
müssen wir sehen, wie die Wäscherinnen, d. h. die allerlei 
Weiß- und Buntzeug des Leibes und des Lebens, mit einem 
Stücke Wäsche, das sie beim Eintritte gerade in der Hand 
haben, entweder hinterher w©rfen oder damit ©in©n Schlag auf 
einen gewissen rückseitigen Körpertheil geben, gewiß eine son- 
derbare Art des Anklopfens, wo es sich um ein Aufthun des 
Portemonnaies bandelt! Freilieh wird von den Waschfrauen das 
Stück Zeug, das gerade unter Händen, auch gegen den ausge- 
spritzt, der vorübergehend sie „Trocken Wäscherin" ruft, die ohne 
Wasser, also obenhin waschen. Aach nennt man eine solche über- 



DigtizBabyCoO^IC 



3^ Vom Binden io Weatpreußen. 

wendlichd geringfügige W&sche eine „Katzenwäsche", wie die 
Katzen maohen, wenn sie sich putzen. Die Fischer am Strande 
laufen entweder mit der Zagleine nm den Fremdling henun oder 
aber sie legen ihm das Netz zu Füßen. Was wollen sie? sich 
Geld machen Air Änkanf von Spirituosen; jedoch liegen wir noch 
nicht an der Kordsee, wo dieser Fall vielleicht noch nicht in der 
internationalen Übereinkunft vorgesehen sein mag ; hei uns gilt also 
noch der Spiritus! Übrigens taucht bei ihnen zum ersten Male 
ein begleitender Spruch auf, mit den Stichworten Ehre und 
Gegengabe, welchem auch ich öfter meinen Obolus opferte, ohne 
daß ich leider mir den Spruch damals zu Papier brachte. — Nach 
einer alten Beatnerordnung von 1614 aus Westpreoßen heiSt 
es im letzten Paragraphen: Wer einen ganzen Wald oder einzelne 
Biiten überkommen will, muß nach obigem Rechte thun und 
überdieß sich bei der Brüderschaft mit einer ganzen oder einer 
halben Tonne Bier (je nach ihrer Stärke) einkaufen. 

Während beim Betreten eines Baues, was nur dessent- 
wegen gern gesehen, sonst aber häufig verboten wird, nehmen 
die Zimmerleute ihre Schnur in die Hand und umschnüren damit 
oder halten das Metermaß, wenn dies eher snr Hand ist, dem 
Ankömmling vom am Körper gerade heranter, wogegen die 
Maurer, Mit man diesen in die Hände, entweder die Kelle 
vorlegen oder die Lothwaage vor die Hand halten, die sich 
aufthun soU: immer ist auch hier das Trinkgeld die Hauptsachel 
Ihre Sprüche habe ich, weil aas Brandzwang seihst Bauherr, 
gehört und gebe die notirten folgende wieder, indem ich noch 
den längeren Richtsprach, der ja gleiche Wohlthat bezweckt, 
ihnen zur Vollständigkeit hinzußkge. Schnür-, Loth- und 
Bichtapruch aber gehen von Ältgesell und Polirer zu Gesell 
und Lehrling generationsweise über und werden säuberlichst 
aufgeschrieben, obsohon es selbige in Papierläden zu kaufen 
geben soll. Übrigens will ich noch bezüglich der sogenannten 
Richtkrone, aus grünen Blättern und farbigen Blumen gewunden 
und mit bunten, fiattemdeu Bändern behangen, den Aberglauben 
erwähnen, daß jene Bänder, obschon meist nicht aus eigenen 



DigtizBabyCoOgIC 



Von A. Treiebel. 335 

Mitteln angeschafil, fortan als Eigenthmn der arbeitenden (Ge- 
sellen betrachtet, einzeln vertheilt, aufbewahrt und bei der 
Wanderschaft mitgenommen werden, weil man sie als glaok- 
bringend ansieht. 

I. Schnürsprach der Zimmerleute. 
Mit Qniist und Verstand 
Nehm' ioh die Schnur in die Hasd. 
Wir schnüren hier Herren, Grafen aad Fürsten, 
Da die Ziminerleate ja ddrsten, 
Spendiren Sie eine Flasche Bier oder Wein, 
So möcbt* das für nns're Oesnndheit sein! 

H. Lothspruch der Maurer. 

Mit Gnnat! 
Mein Loth ist wohl bekannt, 
Ich trag's dem Herrn vor die Handj 
Er möchte mir 's nicht Abel nehmen 
Und ans ein Trinlcgeld geben; 
Es sei groß oder klein. 
Damit will ich znfrieden sein! (24. Juli 1887.) 

Richtspruch. 
Sehr verehrte Herren, hohverehrte Fr&nen, 
Die Ihr anwesend hier seid, tinsem Ban cu schanen, 
Ich grOBe alle Sie von Herzen jetzt willkommen 
und wünsche, dafi mein Sprach von Ihnen wird vernommen. 
Den neuen (Speieber) beben wir dnrch ons'ie Ennst erbanet, 
Es stebt nnn fest nnd eicher da. 
Wie Ihr es alle scbaaet. 

Und sollte es auch nicht so ganz vollkommen sein, 
So darf das Handwerk doch den Bau gewiß nicht enden; 
Nach Plan and Riß ist er gericbt«t ond gemessen. 
Und, wie ich glanbe, nicht, was nöthig ist, vergessen. 
Lothrecbt steht er da und hat die rechte Breite, 
Der Länge fehlt nichts, auch nichts der Höhe und der Weite. 
Wir danken Gott, dem Herrn, der Kräfte uns verliehen; 
Denn durch ihn nur ist der Bau so gut gediehen. 
Er möge es geben and durch sein mächtiges Walten 
Dem Bauherrn, wie uns selbst das Le1>en lang erhalten, 
Damit er, so wie die Gott mit ilun verbunden, 
Sich freuen dieses Baues, wie jetzt, in allen Stunden. 



,dbyG00gIe 



Vom Binden in Weetpreafien. 

Doch ehe ich von hier thn' scbeideD, 
Will ich den Bauherrn noch waa fragen: 

Hochgeehrter Herr Baoherr, 
Ich frage Sie vor «Her Welt, 
Wie Dmen dieser Bau gefSlltP 
Zwar höre ich ein volles Ja; 
Doch ist noch Zeit, wir sind noch da! 
Bemerken Sie was Schlechtes dr&n, 
So sagen Sie 's ans offen an: 
Wir werden gerne Ihren Willen, 
Wenn 's billig, suchen zn erßllen. 
Doch finden Sie es gut nnd recht, 
DaS alles paßt und Nichts ist schlecht. 
So bitte ich, ein Trinkgeld uns zu schenken. 
Damit wir künftig stets an Sie gedenken. 
Drum sagen Sie uns frei, 
Was Ihre Meinung sei! 

Der Bnuherr hat's gesagt, 

Ihr aUe haht's vernommen, 

Dafi er zufrieden sei, 

Dnun sei ein Kranz willkonunen! 

Hier häng' ich ihn an 

Dem Baoherm zur Ehre, 

Dem Bau zur schönsten Zier 

Und daß alles wohl gedeihe! 

FUUt mir das Qlaa mit Branntewein, 

Kameraden, schenket ein. 

Tivat ! So mOge der Bauherr leben 

Voll Freuden, voller Segen, 

Vom Höchsten ihm gegeben. 

Auch lebe des Bauherrn Frau; 

Im Leben nicht das Olück zu entbehren, 

That Gott ja den Männern die Weiber bescheeren; 

Es leben die Kinder, die Nachbarn nnd Freunde! 

Nichts möge hier fehlen als Neider nnd Feinde ! 

Ea lebe Hoch-Paleschken nud, die es bewohnen. 

Es möge der Herr sie mit Unglück verschonen; 

Nun will ich noch danken allen zum SchlnO, 

DaQ Sie mir zuhören so ohne Verdruß. 

Hab' was ich verfehlet in Worten und Sachen, 



,dbyGoogIe 



Ton A. Treichel. 337 

So will iüh ein andres Mal beeaer es machen; 

Doch macht ee ein jeder, so gut er ee kann; 

Wer weniger thnt, ist ein schurkiaoher Mann. 

Jetzt trink' ich ein Glas zu Ehren, 

Zu danken für das, was man wird uns hescheren; 

Es lebe der verehrte Herr X! Vivat! 

Es lebe die verehrte Ftan X! Tivat! 

Es lebe der junge Herr X! Vivat! 

£a lebe das junge Fräulein X! Vivat! 

Es lebe unser Meister! Vivat! 

Es lebe der Herr Inspector! Vivat! 

Es lebe da» Fräulein Wirtin! Vivat! 

Eb lebe die ganze Gesellschaft! Vivat! 

Ea leben die, welche an diesem Bau gearbeitet haben! Vivat! 

Bei der Ernte ist es nun aber eiii altes Vorrecht der das 
erste Korn mähenden (Senser) oder harkenden (Harkerinnen) 
Arbeiter, daß sie (oder unter ihnen der Vornehmste) Diejenigen 
gewissermaßen festmachen, welche außer ihrem Kreise das Feld 
ihres Wirkens betreten, um sie zu zwingen, sich durch Hergabe 
eines Trinkgeldes daraus zu lösen. Es geschieht dieses sowohl 
an dem Herrn, sowie seinen Familien-Mitgliedern und Hausge- 
nossen, als auch besonders an jedem Fremden, welcher zu ihnen 
aufs Feld kommt, vorausgesetzt die Möglichkeit der Einlösung 
nnd in einigen F&llen die Erlaubnis des Herrn. Es geschieht 
auch am Inspector, wenn dieser es nicht vorzieht, der erste 
seinerseits auf dem Felde zu sein und die Arbeiter fOr ihre 
Langsamkeit auszuschelten. Es geschieht immer nur beim ersten 
Male. Die Hauptsache ist jedenfalls das Trinkgeld, woitlr sie 
sich meist Schnaps, süßen bei Harkerinnen, seltener Bier kaufen. 

Dies trifft eigentlich beim Mähen nicht immer zu, weil 
es bei diesem auch Brauch ist, die Sense vor den Gepfändeten 
hinzulegen. Ihre Stelle vertritt auch stellenweise ein Bündel 
Komhalme, so daß er förmlich in deren Banne steht. Jedoch 
kommt auch bei ihnen das wirkliche Binden vor, d. h. die Um- 
windung des rechten Armes mit einigen Komhalmen. Das 
Binden ist stets Sache des Vormähers oder der Vorharkerin, 
eines Ehrenamtes, fast immer außerdem noch in die eigene 

Altfir. HoutBMhrift Bd. XZVI Hft. 3 a. 4. 22 

DigtizBabyCoOgIC 



338 Vöiii Binden in Weatpreußen. 

Tasche belohnt, so daß diese den sehr scheel ansehen und atis- 
schelten würden, der es außer ihnen wagen möchte. Znm Voi^ 
maher nimmt man einen ruhigen, strammen an Lebens- und 
Dorfsjahren älteren Mann, der im Mähen eines tüchtigen, geraden 
und tiefgehenden Schwattes den anderen mit gutem Beispiele 
vorangeht und über sie Ordnung hält, zur Vorharkerin ein 
Mädchen, welches, ' aus den Töchtern der Dorfseingesessenen 
(also kein Dienstmädchen!) gewählt, das flinkste nnd nebenbei 
auch das schmuckste ist. Während für die weitere Folge 
(Anstellung) bei den Sensern das Dorfsalter entscheidet) wobei 
die Söhne für ihre Väter eintreten, sodami etwaige sog. Depu- 
tanten, wenn sie einmal zur Mahd zugelassen werden (immer 
ein Freudentag!), und schließlich die angenommenen Leute 
folgen, kommen bei den Harke rinnen hinter der Ersten die 
Haustöchter, die Dienstboten und schließlich nach Dorfa- 
alter oder Würde die Weiber, welchen es kurz vor Abend 
erlaubt ist, sich als Schwanz von der Kette loszulösen, um 
das Äbendbrod zu bereiten. Selten wird von den Sensem ein 
Spruch beim Binden gesprochen, regelmäßig aber, besonders 
zum Herrn, ein eingelernter Spruch, da er nur auf jenen Bezug 
nimmt, von der Vorharkerin aufgesagt. Solcher Bindesprüche 
hat H. Frischbier (Preuß. Volksreime und Volksspiele. Berlin 
1867. S. 232 ff.) mehrere gegeben. Der in hiesiger Gegend 
gebräuchliche Spruch ist etwas abweichend und will ich ihn 
hierhersetzen, indem ich den ,,Grnädigen" in den einfachen 
Herrn paßlicher verwandelte: 

Heute ist der Ehrentag, 

Dali man den Herrn binden mag 

Mit diesem groben Band 

Um des Herrn feine Hand, 

Ist das grobe Band nicht ehrenswerth, 

So weilt der Herr, was darauf gehört, 

So will der Herr rieh (denn) bedenken 

und uns (auch gerne) Etwas schenken 

Auf ein Gläschen Biet oder Branntewein, 

(Wie 'b dem Herrn mag gefällig sein!) 

Uns geht 's nicht um das Gläschen Bier oder BranntAwrin, 

Nur um dea Herrn seine Ehre ganz allein. (Ida E.) 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Ä. Treichel. 



Ich will mich an tor winden, 

Die Hemchsfit hier zn binden 

Mit einem groben Band 

Um ihre zarte Hand. 

Diee Band, dae soll gelöset sein 

Niclit mit Bier and Branntewein, 

Sondern wie's der Herrschaft wird geßülig s 



22» 

DigtizBabyCoOgle 



Forschungen zum Leben des Max v. Schenkendorf. 

Von 
Oberlehrer Gull Kaaake. 



Der hundertjährige Geburtstag des ostpreußiachen S&ngers 
der Befreiungskriege Max v. Schenkendorf hat mehrfach zu 
Besprechungen seines Lebens und Wirkens Veranlassung gegeben. 
Di© beiden bedeutendsten Schriften sind: 1. Max v. Schenken- 
dorf. Ein Sanger der Freiheitskriege. Von E. Heinrich. Mit 
einem Vorwort von Dr. W. Bauer, Generalsuperintendent der 
Rheinprovinz. Hamburg 1886. Agentur des Rauhen Hauses. 
2. Ein Beitrag zu einer Biographie Max v. Scbenkendorfs. Von 
Gymnasiallehrer Dr. Alexander Drescher. Wissenschaftliche 
Abhandlung zum Programm des Großherzoglichen Gymnasiums 
zu Mainz. 1888. Die Hauptquelle beider Abhandlungen ist 
naturgemäß Dr. A. Hagens Werk „Max v. Scbenkendorfs Leben, 
Denken und Dichten". Heinrich betont besonders den religiösen 
Standpunkt des Dichters, während Drescher nicht nur aus den 
bis 1883 bekannten Werken ein abgerundetes Lebensbild uns 
vorführt, sondern auch ein Eacsimile seiner Handschrift aus 
einem Aktenstück Äer Koblenzer Regierung vom 6. Dezember 1816, 
woran es bisher gänzlich fehlte, seiner Abhandlung voranstellt 
und die Aufsätze zweier Augenzeugen über Max v. Schenkendorf 
in den Preußischen Provinzial-Blättern 1834 (von L. W. Fouque) 
und im Rheinischen Antiquar. 1851. (von Chr. v. Stramberg) zum 
Schlüsse wörtlich abdruckt. Beide Herausgeber haben ihre Heimat 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Oberlehrer Emil Knaake. 341 

am schönen Rheinstrom und bringen ihre Mitteilungen über unsem 
Dichter, soweit sie sich auf Ostpreußen beziehen, größtenteils 
aus Hagens oben erwähntem Werk. Dies ist schon längere Zeit 
vergriffen, ohne daß die Deekereche Verlagsbuchhandlung eine 
neue Auflage bat erscheinen lassen. Es dürfte daher eine 
Berichtigung mancher Irrtümer Hagens und der ihn benutzenden 
Schriilsteller willkommen sein. 

Die Gedichte Max v. Schenkendorfs werden durch die 
Geschichte seiner Zeit und die Verhältnisse seiner Familie be- 
einflußt. Letztere sind bisher so gut wie ganz unbekannt ge- 
blieben. Eine eingehende Schilderung der „wirtschaftlichen 
Zustände Ostpreußens und Litauens am Anfange dieses Jahr- 
hnnderts — mit besonderer Eücksicht auf die Familie v. Schenken- 
dorf" habe ich in den Mitteilungen der Litauischen litterarischen 
Gesellschaft, Band 3, Seite 1—93 versucht und fortgesetzte 
Nachforschungen ergeben über das Leben der Eltern und des 
Bruders unsres ostpreußischen Sängers auf Grund der bisher 
nie benutzten G rundbuch akten von Tilsit, Lenkonischken und 
Nesselbeck, der Akten der Patrimonial- Jurisdiktion Schilleningken, 
der Regimentsgeschichte des Westpreußischen Kürassier-Regiments 
No. 5 und des ersten Infenterie-Regiments {König Friedrich in.) 
und Bchließlich der Akten des Königl. Oberpräsidiums von 
Preußen betreffend Unterstützungagesuche der Frau Kriegarätin 
V. Schenkendorf folgendes Bild über Schenkendorfs Familie. ' 

George Heinrich Ferdinand v. SchenCkendorff, der Vater 
unsres Dichters, wurde 1744 geboren. Der Geburtsort war 
bisher nicht zu ermitteln, denn auch das Trauregister zu Tilsit 
und das Totenbuch zu Quednau, die ich persönlich eingesehen 
habe, geben hierüber leider keine Kunde. Am Ende des 
7jährigen Krieges trat er in das Kadetten-Corps zu Berlin ein 
und wurde nach dem Friedensschlüsse dem Regiment von Flaten 
in Insterburg, dem jetzigen Westpreußischen Kürassier-Regiment 
No. 5, zugeteilt. In der Offizierliste „Pro Mense Januar 1765" 
nimmt er unter den 37 Offizieren den 35. Platz ein und ist 
8. Fähnrich; 1768 ist er I.Fähnrich, 1769 und 70 13. Sskonde- 



DigtizBabyCoOglC 



342 Forschungen zam Leben des Max v. Schenkendorf. 

Lieutenant (der 28. Offizier), 1771 und 72 der 26., 1773 der 25., 
1774 nnd 75 der 23., 1776 der 20., 1777 der 18., 1778 der 
17. Offizier, d. i. der 2. Sekonde-Lientenant. In der Eangliste 
des Jabrea 1778 erscheint er nicht mehr. Ans einem Schreiben 
seiner Frau (vom 1. Dezember 1825) an den Oberpräsidenten 
V. Schön erfahren wir, daß er „durch den Tritt eines wilden 
Pferdes seine Q-etJundheit eiugebtUlt" hatte und deshalb seinen 
Abschied nahm. Ans Patriotismus verzichtete er auf die ihm 
zustehende Pension und erhielt eine Civilveraorgnng in Tilsit 
als Salzfaktor, eine Stellung, die ungefilhr derjenigen eines 
Ober-Steuer-Kontroleors entspricht. In Tilsit verheiratete er 
sich am 18. Februar 1783 mit der einzigen Tochter des Predigers 
Karrius, Charlotte Luise, geboren zu Tilsit am 1. Oktober 1761, 
welche ihm am 11. Dezember 1783 einen Sohn schenkte, der in 
der Taufe am 23. Dezember die Namen Gottlob Ferdinand 
Maximilian Q-otttried erhielt. Einen zweiten Sohn, Hans Karl 
Ludwig Tugendreiob, gebar sie am 27. Juni 1785; das dritte 
Kind, eine Tochter, ist früh verstorben. Bekanntlich ist das 
Datum der Geburt unsres Dichters auf dem Denkmal in den 
Bheinanlagen und auf dem Kirchhofe zu Koblenz falsch und 
selbst in den neuen Gesangbüchern unsrer Provinz waltet noch 
keine Ellarheit in diesem Punkte. Obige Angaben habe ich dem 
Trau - Register und dem Tauf buche der deutsch - lutherischen 
Kirche zu Tilsit entnommen. 

Ober die Vermögensverhftltnisse derFamiliev.Schenken- 
dorf gehen die wundersamsten Vorstellungen um. Der nach 
seiner Verheiratung zum Kriegsrat ernannte Vater des Max 
v. Schenkendorf besaß nur ein geringes Vermögen; aber sein 
Schwiegervater kaufte ihm im Jahre 1789 ein Grundstück, das 
Mftlzenbrftuerhaus Tilsit 175 (heute Hohe Str. 39) fttr 10000 Mark, 
von welcher Summe die H&lfte sofort angezahlt wurde. Der 
Kriegsrat ließ einen Stock aufsetzen und das Brauhaus zu 
einem Speicher umbauen, wodurch er den Wert des Grund- 
stücks fast verdoppelte. Verlockender aber als dieser Besitz 
war dem ehemaligen Offizier der Erwerb eines Gutes in nächster 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Oberlehrer Emil Knaake. 343 

K&he seinea amtlichen WirkuDgBkreises. Daher kauile er am 
30. November 1790 ans der Mitgift seiner Frau das Erbfrei-Gut 
Lenkonischken bei Tilsit für 7333 Thaler 30 Groschen (gleich 
22 000 Mark) von dem Oberst -"Wachtmeister von Forselius, der 
es 1787 von der Kriegsrätin von Eochow erworben hatte. Mit- 
hin ist die Bemerkung Heinrichs (S. 2), daß der Vater Schenken- 
dorfs „nach dem Tode des Großvaters Besitzer des Gutes Len- 
konischken in der Nähe von TUait" geworden sei, vöUig aus 
der Luft gegriffen. Ebenso falsch ist die weitere Bemerkung, 
er macht© landwirtschaftliche Versuche über Versuche, ging 
dabei aber den Krebsgang;" die Besitzung war vielmehr bis 
zum unglücklichen Kriege ganz schuldenfrei. Erst als nach der 
für unser Vaterland so verhängnisvollen Niederlage bei Friedlaiid 
die Franzosen Tilsit besetzten und die ganze Gegend rings 
hemm ausplünderten, große Läger bei Moritzkehmen und Ber- 
neiten aufschlugen, die Saaten abmähten. Zäune und Ställe zum 
Bau der Baracken abbrachen, Möbel und alle irgenwie brauch- 
baren Gegenstände stahlen, kein einziges Stück Vieh auf den 
Gütern lieBen, da mußte allerdings auch der Kriegarat v. Schenken- 
dorf im Jahre 1808 eine Hypothek von 4000 und im Jahre 1809 
eine zweite von 3000 Thalem aufnehmen ,,zur Auf helfung seines 
Nahrungsstandes", wie in den Grundbuch akten richtig bemerkt 
ist. Daß er diese Hypotheken nicht wieder tilgen kann, bewirkt 
die allgemeine Notlage der Landwirtschaft, denn die Kontinental- 
sperre schneidet der von der Ausfuhr nach England lebenden 
Provinz die Möglichkeit einer Wiedereratarkung ab. Mögen die 
Saaten noch so herrlich stehen, mag die Ernte noch so reichlich 
ausfallen, das Getreide ist bei dem Mangel jeglichen Absatzes 
fast wertlos. Kaum aber ist der Viehbestand der Provinz wieder 
einigermaßen ergänzt, da wälzt sich die ,, große Armee" durch 
Ostpreußen nach Rußland und versorgt sich auf Napoleons Befehl 
mit Lebensmitteln, so daß ganze Gegenden ihres Angespanns, 
ihres Viehatandea und ihrer Vorräte beraubt werden. An der 
Hauptheerstraße lag auch das Gut Nesselbeck (nicht „Nessel- 
rode", wie Heinrich wiederholt schreibt!, welches die Frau 



DigtizBabyCoO^IC 



344 Forschungen zum Leben des Hax v. Schenkendorf. 

V. Sehenkendorf beim Tode ihrer recht wohlhabenden Mutter 
im Jahre 1807 geerbt hatte. Für diese Besitzung reicht sie im 
Jahre 1812 ein Moratoriengesuch ein, da sie durch die Not der 
Zeit zu sehr gelitten habe, als daß sie ihren Gläubigern gerecht 
werden könne. Das Gesuch wird aber abgelehnt, und bei dem 
Durchzuge der Franzosen im Juni 1812 werden sowohl Nessel- 
beck bei Königsberg als Lenkoniscbken bei Tilsit völlig ausge- 
plündert. Seitdem ist die Familie v, Schenkendorf nicht mehr 
im Stande, ihren Verpflichtungen nachznkommen. 

Der Tod des alten Kriegsrats erfolgte zu Königsberg 
am 24. Januar 1813, nicht zu Lenkonischken, wie Hagen a. a. O. 
S. 20 und Gedichte von Max v. Schenkendorf. 5. Aufl. Stuttgart 
1878. S. 50) irrtümlich sagt, „er starb fern von den Söhnen auf 
seinem Gute bei Tilsit, während die Gattin auf dem Lande bei 
Königsberg lebte". Da^ Totenbucb zu Quednau meldet nämlich, 
daß er zu Königsberg im Alter von 68 Jahren an Entkräftung 
gestorben und nach Quednau übergeführt ist; im Frühjahr sollte 
ein Erbbegräbnis in Neaselbeck erbaut und dort die Leiche bei- 
gesetzt werden. Dazu kam ea aber nicht, denn der Freiheits- 
krieg schob die Angelegenheit hinaus, und die Söhne griffen 
zu den Waffen, um den Erbfeind zu bekämpfen. Nun erklärt 
sich von selbst Schenkendorfs Lied „Bei seines Vaters Tod": 

„Wenn anch Fremde dich begraben, 

Schlaf in freier Erde nun; 

Lieber Vater, schau', wir haben 

Jetzt ein beDres Werk zu thun. 

Dann erst, wenn die deutschen Auen 

Keine Feinde mehr entweihn, 

Wollen wir dein Grabmal bauen, 

Schreiben deinen Leichen stein." 

Der Bruder des Max v. Schenkendorf ist, wie sein 
Vater, schon als Kadett ins Heer getreten, denn am 25. Juni 1799 
beginnt seine Dienstzeit. 1806 ist er (nach der Rangliste des 
ersten Infanterie- Regiments) 23. Sekonde-Lieutenant im Regiment 
„Rüchel", wie das heutige Regiment König Friedrich XLl. damals 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Oberlehrer Emil Knoake. 346 

nach seinem Chef, dem General-Lieutenant v. Büchel, genannt 
worde. Sein Patent datiert vom 4. März 1805. Er war ein 
Soldat von Scheitel bis zur Sohle, so recht nach dem Herzen 
Beines Vaters. Als infolge der unglücklichen Schlacht bei Jena 
allefl Qebiet bis znr "Weichsel in die Hände Napoleons fiel nnd 
erst wieder diesseits des Stroms ein Widerstand versucht werden 
könnt«, da nahm Schenkendorf teil 1. am Gefecht bei Chamsk 
am 23. Dezember, 2. hei Soldau am Weihnachtstage 1806, 3. an 
der Schlacht bei Preußisch-Eylau, 4. am Gefecht bei Bartenstein 
und 6. an den Kämpfen vor Königsberg. Ausführlich berichtet 
über seinen Heldenmut die Geschichte seines Begiments: „Schon 
waren im Gefecht auf der Nassengärter Straße am 14. Juni 1807 
die beiden Teten-Züge des 2. Bataillons Rüehel eine Strecke . 
zurückgegangen, als die Fahne mit dem Portepee-Fähnrich 
Vogel vermißt wurde. Der Lieutenant v. Schenkendorf sammelte 
schleunigst mehrere Freiwillige und ging mit diesen wieder 
gegen das Nassengärter Thor vor; er fand Vogel schwer ver- 
wundet an der Erde liegen und neben ihm die Fahne. Sein 
Tornister wurde hinter der Giebelseite eines Hauses von einem 
Franzosen durchsucht, der dabei überrascht von einem Musketier 
durch einen Kolbenschlag getötet wurde." So brachte Schenken- 
dorf die schon verlorene Fahne seines Bataillons zurück und 
erhielt dafür den Orden ponr le merite. Als am 16. Juni die 
Nachricht von der verlornen Schlacht bei Friedland in Königs- 
berg einlief, erschien es den Führern wichtiger, dem Könige das 
Corps zu erbalten, als die Stadt mit unzureichenden Streitkräften 
zu verteidigen. Daher trat das Begiment Büchel noch am Nach- 
mittage desselben Tages den Bückzug nach Labiau an und er- 
reichte am 18. Juni unweit Bendiglauken die russischen Truppen. 
Bei dem Aufmärsche des gesamten Heeres stand Schenkendorf 
auf dem rechten Flügel, mithin in nächster Nähe seines väter- 
lichen Gutes, welches nach dem Abzüge der verbündeten Bussen 
und Preußen von den Feinden gründlich ausgeplündert wurde. 
— Nach dem TUsiter Frieden ernannte der König den Lieute- 
nant von Sehenkendorf am 6, April 1809 zum etatsmäßigen 



DigtizBabyCoOgIC 



B46 Forachungen zum Leben des Max v. Schenk endorf. 

Sekonde-Lientenant im Leibbataillon Garde zu Faß, dem jetzigen 
Ersten G-arde-Begiment zu Fuß (dessen Geschichte ich die fol- 
genden Angaben entnehme) und am 24. Dezember 1810 znm 
Premier-Lieutenant, am 12. Februar 1813 zum Stabs-Kapitän 
und am 22. April 1813 zum Premier- Kapitän und Chef der 
6. Kompagnie. In letzterer Eigenschaft nahm er an der Schlacht 
bei Gkoß-Görachen teil; seiner glänzenden Laufbahn machte aber 
die Schlacht bei Bautzen am 21. Mai 1813 ein jähes Ende. 
Schwer verwundet wurde der wackere Offizier, der sich schon 
das eiserne Kreuz erworben hatte, nach Hirschberg in Schlesien 
gebracht, wo er Im Juni seinen Wunden erlag. Kurz vor seiner 
Verwundung hatte er noch seinen älteren Bruder bei Hochkirch 
als fi-eiwiUigen Jäger begrttHt. Er ruht mit dem Major v. Pfuhl 
und dem Lieutenant v. Zenge in einem Grabe. 

„Er focht in sieben Schlachten, 

Er war ein deutschea Blut, 

Qefebr hieO ihn veiHchten 

Sein Btiller Kriegesamt. " 

Ber Prediger Karrius, der Großvater Max von 
Sobenkendorfs, ist als ein wohlhabender Mann schon erwähnt 
worden. Derselbe war in Bartenstein geboren und hatte von 
1753 — 69 zu Wologda im nördlichen Biißland eine Anstellung 
gehabt, worauf er in Tilsit Diaconus der deutsch-lutherischen 
Kirche wurde. Im Jahre 1796 wurde ihm ein Adjunkt zur 
Seite gestellt, und er siedelte nach Königsberg über, da durch die 
Wohlhabenheit seiner Frau, einer geborenen Boltz, irgend welche 
Einschränkung unnötig war. Auf dem Sackheim scheint er 
Wohnnng genommen zu haben. Zwei Jahre du-auf kaufte er 
das Gut N'esselbeck bei Königsberg für 31 000 Thaler, von 
welcher Summe er 8000 Thaler anzahlte. Durch die Anwesen- 
heit des Karriusscben Ehepaares erklärt sich die irUbe Imma- 
trikulation Max von Schenkendorfs an der Königsberger Univer- 
sität am 27. September 1798. Die Großeltern und ein Oheim, 
der Kaufmann Tschepius, sollten ihn beaufsichtigen. Karrius 
starb im Jahre 1802; seine Ehefrau folgte ihm im ünglücks- 



DigtizBabyCoOglC 



Von Oberlehrer Emil Knaake. 347 

jähre 1807 nach und binterließ ihrer Tochter das Gut Nesaelbeck 
and ein Bar- Vermögen, welches gerade hinreichte, um bis zam 
Notstandsjahre 1811 die Zinsen an ihre Gläubiger zahlen und 
das Inventarinm des von den Franzosen ausgeplünderten Gutes 
einigermaßen ersetzen zu können. 

Das eheliche Verhältnis der Eltern des Max von 
Sohenkendorf wird als ein keineswegs inniges dargestellt. 
Beweis ist der Mutter Anwesenheit in Nesselbeck, während der 
Vater Lenkonischken bei Tilsit bewirtschaftet. Sollte aber eine 
Aufsicht über die "Wirtschaft geführt werden, so war ein© solche 
zeitweilige Trennung nnerläi^lich. Von der Liebe und Verehrung 
der Kriegsrätin zu ihrem Gatten giebt genaue Kenntnis das 
schon erwähnte Testament (wörtlich abgedruckt in den Mit- 
teilungen der Litauischen litterarischen Gesellschaft, Bd. 3., 
S. 10 ff.) Frau v, Schenkendorf berichtet zunächst, daß sie 
ihrem Ehemann 20 333 Ethlr. 30 Gr. bar in die Ehe gebracht 
habe und fährt dann folgendermaßen fort: „Im Besitze sowohl 
dieses gegenwärtigen baren Vermögens und der Mohilien als 
dessen, was mir, im Falle ich meine Mutter überlebe, noch zu- 
fallen wird, soll mein Ehemann bis an seinen Tod ungestört 
verbleiben, da ich von seiner guten Haushaltung und reellen 
väterlichen Vorsorge für nnser« gemeinschaftlichen Kinder zu 
sehr überzeugt bin, als daß letzteren diese Anordnungen nachteilig 
sein könnten." So denkt keine Frau, welche mit ihrem Gatten 
in Unfrieden lebt oder ihn gering achtet. Leider ist das Lehen 
der Kriegsrätin als ein wunderliches hingestellt worden. Sie 
soll in Lenkonischken die Instfrauen häufig des Nachts aus 
ihren Wohnungen gerufen und gefragt haben, ob sie mit ihren 
Ehemännern auch glücklich lebten. Selbst die ältesten Leute 
wissen an Ort nnd Stelle über solches Treiben nicht das geringste 
anzugeben. Als der Gipfel der Tollheit erscheint aber manchen 
Schriftstellern die Bemühung der Frau v. Schenkendorf, aus 
dem Verkauf von Sand eine Einnahme zu erzielen. Heinrich 
sagt in seinem Leben des Max v. Schenkendorf (S. 13): „Sie 
gewann wohl 3000 Mark jährlich durch den Sandhandel, verdarb 



DigtizBabyCoO^IC 



348 ForscboDgen zum Leben des Max v. Schenkendorf. 

aber ihr Gnt („Nesselrode") darch die immer weiter aiiag«de}mten 
Sandgruben grändlich." Nnn wissen wir aber aus dem Mora- 
toriengesuch der Kriegsrätiu, daB sie täglich für Milch* und 
Sandyerkauf 3 — 4 Mark erzielt habe. Daraus folgt, daß sie 
jährlich noch nicht 300 Mark aus dem Sandverkauf einnahm. 
In den Unglücksjahren 1807 bis 1813 kämpften alle Gutsbesitzer 
Ostpreußens einen schweren Kampf und suchten sich durchzu- 
schlagen, so gut es ging. Redlich hat unsres Dichters Mutter 
mit der Not der Zeit gerungen und nach dem Tode ihres Gratten 
und ihrer S^thne, die im Dienste des Vaterlandes einen frühen 
Tod gefunden hatten, gedarbt und sich bemäht, die Güter zu 
erhalten, damit ihre Gläubiger durch eine Zwangsversteigerung 
keinen Schaden erlitten. Dieser Kampf ist geradezu bewunde- 
rungswürdig nnd zeigt die echt christliche Liebe zu Gott und 
dem Nächsten. 

Zum Schluß noch ein Wort über den „Kaiserherold". 
Bekanntlich hat Friedrich Eückert diesen Ehrenbeinamen dem 
Max V. Schenkendorf gegeben, indem er also ihn preist: 

„Der SEing von Reich and Kaiser, 

Der ließ die Sehnsucht rnfen so laut, 

Dalt Deutschland ihn, die verlafl'ne Braut, 

Nennt ihren Kaiserherold" 

Ein einiges Deutschland und einen deutschen Kaiser er- 
hoffie Max v. Schenkendorf als Folge des Kampfes gegen 
Napoleon. Zunächst hat er dabei an den Kaiser von Osterreich 
gedacht, den er nach der Schlacht bei Bautzen zum Kampfe 
aitfrnft: 

„Deutscher Kaiser! Dentacher Kaiser! 

Komm zu rächen, komm zn retten. 

Löse Deiner Volker Ketten, 

Nimm den Kranz, dir zugedacht!" 

Auch sonst denkt er sich wiederholt in seinen Liedern den 
Habsburger als deutschen Kaiser. Als er aber im Verlaufe der 
Freiheitskämpfe klar erkennt, daß von dieser Seite seine Hoff- 
nung nicht erfallt werden kann, da ahnt er, ein Hohenzollem- 



DigtizBabyCoOglC 



Von Olwrlehrer Emil Knaake. 349 

sproß wird Kaiser werden. In dem Gedicht „der Stuhl Karls 
des G-roßen" dentet er zum ersten Male auf ihn: 
Ach, die Sehnsucht wird so l&at! 
Wollt ihr keinen Kaiser küren? 
Kommt kein Bitter, heimzulllliren 
DeotscbUnd, die verlafi'ne Braut? 
Eisen hat sich Gott eraeh'n, 
Dem das Erbteil zugefallen. 
Der ein Stern wird eein vor allen, 
Und was Oott will, mag gescheh'n! 
Dieser Eine war der Kronprinz von Preußen, der rechte 
Meister, der auch den Kölner Dom Tollenden soll. 
Harret nur noch wenig Stunden, 
Wachet, betet and vertraut, 
Denn der Jüngling ist gefunden, 
Der den Tempel wieder baut. 
Nicht Friedrich Wilhelm IV., sondern sein großer Bruder 
hat erfüllt, was Schenkendorf ersehnt und gefordert hat. Wir 
aber wollen im G-enusse dieser 6üter des Kaiserheroldes, des 
ostpreußischen Säugers und Kämpfers der Freiheitskriege nimmer 
vergessen! 

Tilsit, im Januar 1889. 



,dbyGoogIe 



Kritiken ond Referate. 
Alterthumsgesellschaft Prussi» 1888. 

Slteuff Tom 29. Jniif. In der letzten Sitzung vor den Ferien hielt 
Herr Profe^or Heydeck einen Vortrag aber dae Qräberfeld zu Wickan, 
Kreis Fischbansen unter Vorlage der interesaanteeten Fnnde der gewon- 
nenen Ausbeute. Das Gräberfeld entbleit 20 einem Theil HflgelgAber «os 
Torclmstlicher Zeit mit Leicbenbrand in ümenbeisetzong unter Beiffigong 
von broDcenen Ha&madeln unter einer etwas gewölbten Steinpackong nnd 
auch Flachgräber zvriefacber Art eben&lls unter Steinpackung ans den 
ersten Jahrhunderten nach Chr. unter IG Steinpackungen von zwei Ueter 
homontalum Durchmesser fand sich die Spar von in Banms&t^en bestatteten 
Skeletten, an deren Kopfende Urnen beigesetzt standen. Es waren meistens 
Kriegergräber, aus denen ein eisernes Barbarenscbwert mit vier Blntrinnen 
in der breiten Klinge in den Uebeixesten einer hölzernen Scheide mit einem 
langen Griff versehen, wie ein schönee bronzenes Zaumzeug mit l&ngen 
bronzenen Zligelketten und Silberplattimngen auf bronzener Unterlage her- 
vorragende Stücke waren. Die hier beigegebenen bronzenen Fibulen waren 
die Sprousen- und gewölbten Fibulen. Dieselben Formen der Oewandnadel 
fanden sieb auch in der zweiten Art von Oräbem, der Urnenbeisetzung mit 
Leichenbrand (87). Die bronzene Hakenfibula kam spärlicher vor, welche 
die ältere Fibula ist. Kriegergräber waren hier, nach den eisernen Hohl- 
kelten und Scbildbuckeln zu schließen, auch zahlreich vorhanden, ebenso 
auch Schmuckgegenstände, besonders in rothen Glasperlen bestehend. Die 
bei den Banmsärgen beigeeetzten Urnen hatten häufiger einen abgesetzten 
profilirten Fuß als diejenigen, welche die verbrannt«ai Knochen enthielten. 
— Im Anschluß au die in der Märasitzung von Heim Professor Heydeck 
vorgelegten Ffahlbaugefäße, welche nahe dem Rande kleine Löcbelchen 
haben, giebt Herr Balduhn, vormals auf Sodrest, der erste wissenschaftliche 



DigtizBabyCoO^IC 



Älterthumsgesellschaft Praseia 1888. 361 

Entdecker der Pfahlbauten MasnrenB, jetzt in Königsberg, die ErUftrong 
für die feine Durctalochnng des Oeiäfirandm, indem er annimmt, daH die- 
selbe, da das OefM zugedeckt 'Wurde, ein schnelleres Eochen und besseres 
'Wannhalten begünstigte. Hierauf legte Herr Professor E«^sok das auf 
Tet«nlas8ung des Herrn Cultusminister v. Ooßler von dem Direktor der 
prähistorischen Abtbeilung der Königlichen Museen zu Berlin Dr. VoU bei 
Mittler & Sohn in Berlin heransgegebene Merkbuch, AlterthUmer aufzu- 
graben nnd aufzubewahren, vor und besprach die von ihm selbst und von 
dem Ehrenmitgliede der Gesellschaft Herrn Blell, jetzt in Grofi-Lichterfelde 
bierin gemachten Erfahrungen. — Zum Schlufi der Vorträge erfolgte die 
Vorlage der eingegangenen Geschenke nnd der gemachten Erwerbungen 
durch den Vorsitzenden Dr. Bnjack. — Zu der Sammlung von Steinger&then 
schenkte Herr Lehrer Fre; in Pr. Ejlau die Schneide eines durchlochten 
Beib aus Diorit und einen Keil aus demselben Gestein, die in üszballen 
Kreis Labiau als Einderspielzeng dienten, ferner wurden unter Glas und 
Rahmen Toi^;elegt die Copie des aus dem Dom zu Königsberg verschwun- 
denen Wandgemäldes, das aus dem 14. Jahrhundert stammte nnd durch 
den Maler Haue Füllhaas im October 1856 gezeichnet ward und die Photo- 
graphie des Königebet^r Exemplars der Verleibungsurknnde des Landes 
Preuften von Kaiser Friedrich IL an den Deutschen Orden, wie sie nun in 
dem Museumsraum tiir die Ordensalterthämer aufgehängt sind, femer als 
Erwerbangen ein in dem Frischen Haff bei Capom, Kreis Fischhausen, ge- 
fundener Degen des 17. Jahrhunderts, eine gpiavirte Zinnplatte, mit einer 
lateinischen und deutschen Inschrift zum Andenken an Ephraim Wilhelm 
T. Busbart 1708 hergestellt und eine Kupferplatte mit einer Oelmaler«, 
welche einen jungen Cavalier in Roccocokostum mit den Anfangsbuch- 
staben £. F. S geboren 1738 in dem Jahre 1747 zeigt ~- Für die Bibliothek 
schenkt Herr Dr. Walther Simon eine Bethe interessanter Bflcher, die im 
Besonderen Königsberg und Königsberger Verhältnisse betreffen, ein Stück 
einer Zeitschrift gleicher Art und eine alte Aufnahme der Französischen 
StraCe zu Königsberg. — Hierauf constituirte sieb die Gesellschaft zur Gene- 
ralversammlung und nahm von dem Vorsitzenden, da der Kassenwart, Herr 
Bildhauer E ckart, verreist war, die von Herrn Stadtrath "Warkentin und 
Herrn Hauptmann Ephraim revidirten Jabresrechnnngen der Gesellschaft 
pro 1887 entgegen, ertbeilte dem Vorstande auf den von den genannten 
Mitgliedern gestellten Antrag Decharge nnd wählte Herrn Bittmeister 
V. Uontowt auf Kirpehuen und Herrn Fräcentor Anderson in Popelken, 
Kreis Labien, zu Ehrenmitgliedern. Die Sitzung war durch den Vorsitzen- 
den mit Worten dankbaren Andenkens an den bochseligen Kaiser Friedrich 
erd&et worden, der als Kronprinz von PreuAen den Prussiassmmlungen 
sswei Mal, und zwar am 6. September 1879 in dem alten Baume des SchloS- 



DigtizBabyCoOgle 



352 Kritiken und Referate. 

thurmes und am 4. Jani 1885 in den größeren and gtinstigeren Bantnen 
des NordflUgels des Königlichen Schlosses seinen hohen Beanch geschenkt 
hatte. [Ostpr. Ztg. T. 21. Sept. 1888. Beil. z. No. 222.] 

In der Sltninff Tom 21. September stand ein Vortrag des GTinnssi&l- 
Oberlebrer Dr. Bnjack „Ana Johannisburgs alten Zeiten" zuerst auf der 
Tagesordnung. Derselbe geht von dem heutigen Schloß Johannisburg aas, 
das uor noch in seinen Fandamenten and einigen Bingmanern wie in 
wenigen Deberresten von Wall und Graben erkennbar ist. Die bildliche 
Darstellung desselben in Eartknocha altem und neuen Preußen zeigt den 
Umbau desselben durch Heizog Albrecht and die stärkere Befestigung durch 
den großen Kurfürsten. Von Bewohnern und Gästen des Schlosses begnügt 
sich der Vortragende, den gewesenen Ordensritter und zeitweise einflnft- 
reichen Bathgeber des Herzogs Albrecht, Friedrich v. Hejdeck im 16. Jahr- 
hundert, den Kurfürsten Augast den Starken von Sachsen, König von Polen 
als Gast und den Kurfilrsten Friedrich III. ab Wirth am Schluß des 
17. Jahrhunderts und den polnischen König Stanislaus Leczinski in der 
ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Flüchtling zu nennen. Daz zweite 
Mal wurde er hier vom General von Katt, dem Vater des unglücklichen 
Katt, hegrüBt, der einige Jahre früher König Friedrich Wilhelm I. bei 
dessen Revisionsreise nach Neidenburg vor dem Johannisburger Schlosse zu 
empfangen hatte. Weil dasselbe 1787 aus fiskalischem in Privatbesitz über- 
ging, darum konnte York zum Schluß des 18. Jahrhunderts in seiner 
Stellung als Mt^or des FflsUier-Bataillons nicht im Königlichen Schtoese 
Wohnung nehmen, sondern erhielt aus der Kasse der Königlichen Baagelder 
die Mittel, sich nach seinem Geschmack ein Haus in der Warschauer Straße 
za bauen. — Dem historischen Interesse eines der Besitzer des alten SchloB- 
areals, dem Herrn Gerichtsaekret&ir Post, ist die Erhaltung einer ,,Delineatioa 
des Johannisburger Schlosses" aus dem 18. Jahrhundert and die bei wieder- 
kehrender Untersuchung der Scbloßmauer-Fundamente gemachte Beobachtung 
zn verdanken, daß dieselben auf einem Pfahlwerk mhen. Anknöpfend an diese 
Delineation des 18. Jahrhunderts, welche in den Grundmauern noch einen 
Danziger erkennen läßt und an das in diesem Jahre außerhalb des Schloß- 
grabens bei Gelegenheit des Baues des Poathauses gefundene Pfahlwerk 
schildert der Vortragende die Gründang der Barg Johannisbnrg, in die als- 
bald ein Pfleger einzog, nach Wiganda von Marburg dichterischen Worten 
im 14. Jahrhundert und die Gefahren, welche die Ordensritter in der Burg 
zu bestehen hatten, wie die EinkUnAe derselben von dem anliegenden 
Fischer- und Beutnerdorf nach der vorgelegten Handteste, wie die Inspektions- 
reise des Hochmeisters Winrich von Kniprode, der von Rhein zu Wasser 
kommt tud Über Johannisburg seine Reise zu Wasser nach Thom fortsetzt. 
Auch der Abhaltung des Ehrentisches an dem exponirten Punkte von Johannis- 



DigtizBabyCoO^IC 



ÄlterthuinsgeselUcbaft Prussis 1888. 353 

bürg und des Ausgangspunktes einer Kriegsreiae vod dort in das mittlere 
Nif^men- Gebiet wird gedacht. Die Bewohner dieser Gegend waren im 
14. und 15. Jahrhundert größten tbeils Polen, wie das Pisanski, ein geborener 
Johannisburger, ein Enkel des Angerburger Helwig, in seinen fleißigen und 
gründlichen Arbeiten dargethan hat. Ihn interessirten nicht nur die frilh- 
geschichtlichen Einwolmer jener Gegend nach ihren Wallbergen und Grab- 
stätten, sondern auch schon die prähistorischen. Hierauf eingehend berichtet 
der Vortragende von Umenfunden ' auf dem Kirchhof zu Johauuisborg, 
welche vor mehr als einem Jahrzehnt die Herrn Wiemer zaiällig wahr- 
nahmen, und von dem Funde eines Steinbeiles ans Feuerstein in Johannis- 
hdhe, das Herr Bürgermeister Plath dem Prnssia-Museum schenkte. 

Darauf hielt Herr Dr. Brosow einen Vortrag über das Thema: 
Namen und Herkunft der Beamten des deutschen Ordens," und zwar 
behandelte er in dem mitgetheilten Vortrage nur die eigentlichen Ruf- 
namen jener Beamten, wobei er die Zusammenstellung derselben in dem 
Voigtschen Kataloge zu Onmde legte, und gedenkt die Namen, die die Her- 
kunft bezeichnen, in einem zweiten Vortrage folgen zu lassen. In der voll- 
ständigen etymologischen Deutung dieser Namen schloß sich der Vort^^ende 
an die grundlegenden Arbeiten von Polt, Hoflmann von Fallersieben und 
besonders Förstemann: „Altdeutsches Namenbuch" (1. T. Personennamen, 
2. T. Ortsnamen) an. Diese Männer haben zuerst die Scheu, die man vor 
dem Personennamen und seiner etymologischen Secirung hegt«, durch- 
brochen. Goethe hatte ihn mit einer Haut verglichen, deren Verletzung 
den Träger mitträfe. Die Namen der Ordensbeamten nun sind fast durch- 
gängig deutsch und bewahren, wie die Namen überhaupt, Sprechformen 
und Laute einer älteren Sprachepoche. Dem germanischen Charakter gemäll 
beziehen sie sich auf den Krieg, so die Namen mit gär (Speer), hari (Heer), 
auf olf-wolf (daher auch EgloiT der Schwertwolf), auf olt-walt, auf wig 
(Kampf), auf heim, brand, mant (Schutz), nant (den "Wagenden bezeichnend) 
und viele andere, im Ganzen 57 von den Namen des Kataioges. Andere, 
auf friedliches Thnn bezügliche, etwa 40 Namen, so Otto, älter Uat« der 
Besitzende, Heufi uraprüngtich der Schuhflicker, Dusemer der Leisesprecher, 
Zolo der Zöllner, Meingotus der mächtige Gothe, Oozwtn der Ootbenfreund, 
beide mit dem in doppelter Gabelung erhaltenen Namen des Oothennamens, 
der uns auch in den Oagoten der Pyrenäen als den „gotischen Hunden" 
entgegentritt. Dunkel ist der Name Emmerich, der in seiner Italianisirung 
t^merigo" einen Welttheil benannt hat. Andere, etwa 12, sind auf Jagd 
und Thiere bezügbch, so Ännohano der Hahn. Wolfram-Wolfraban der 
Wotlrabe, beide Thiere des Wodan in sich vereinend, Perolf der Bärwolf, 
wieder andere auf die Geburt, so Poppe der Bube, I£arl der Mann, wieder 
andere sind christlich-jüdischen Urspnrags oder in christlichem Sinne ge- 
iltpr. Ifonateschrirt Bd. XXTL Hft 3 n. 4. ' 23 



zeabyCoO^IC 



354 Kritiken und Referat«. 

bildet, wie Gottiächalk, Engelhard, Engelbreeht (Engelsglanz)- Auch ein 
Itelbans erscheint wie in tmserm HeiTS(>hprhause ein Eitelfriedrick. Die 
christlichen Natnen sind erst unter dem Hohenstaufen Friedrich IL ans 
Frömmigkeit aufgekommen, wie auch unter den deutschen Kaisern vor 
Maximilian kein fremder Name sich findet. Auch die Eirchenfest« erscheinen 
erst in der zweiten Hälfte des XIII. s. inj Kalender, vorher wurden die 
Tage einfach nach der Weise der alten Körner, etwa a. d. T. Kai. Jan., be- 
zeichnet. Mythologischen Ursprungs sind nur wenige Namen, etwa Wilhelm 
der Wunsch- oder Zauberhetm, Älfrich der Elfenfürst, während der sonst 
erscheinende Alf eine Abkürzung von Adolf aus Adalolf, dem „edlen WoUe^ 
ist. Ueberaus häufig sind im Altdeutschen die Abbreviaturen oder 
Kosenamen, bei zusammengesetzten Namen von beiden ßtstandtheilen 
möglich, so von Hildebrand Hildiko und Brendel, letzteres überhaupt von 
allen Namen auf brand, so daQ oft die Suche nach dem Vollnamcn eine 
gann vergebh'che ist. Solche Namen sind Taromo aus Tancmar, Enno aus 
Konrad, Oozo aus Oozwin, Heidecke aus Heidwalt, Brandecke, Mate aus 
Mathes, Jobst aus Johns, Jost aus Jodocus und viele andere. Der Name 
Härtung ist auch von einer solchen Koseform abgeleitet und zwar patro- 
nymisch, der Nachkomme eines, dessen zweiter Namensbestandtheil das 
Wort hart d. h. „fest, erprobt" war. — Eäthselhaft ist der Name Tristram 
im Katalog; der zweite Bestandtheil ist sicher ram aus raban, der erste 
vielleicht gothisch thras sohneil, mhd. trasen laufen, altnordisch thras Streit. 
Die Literaturgeschichte kennt eine andere komische Ableitung im „Tristram 
Shandy'', wo die thijrichte Amme den von Vater Shandy mit dem voll- 
töuenden Mysterien namen Trismegislos belegten Knaben in einen Tristram 
d. h. einen „traurigen Hammel" umbenannt, zum grollen Aerger des Vaters. 
Den Vorträgen war der Bericht und die Vorlage von eingesandten Ge- 
schenken und neuen Erwerbungen für das Prussia-Museum durch den Vor~ 
sitzenden Dr. Bujack vorangegangen. Dieselben sind ein durchlochter Stein- 
hammer, gefunden in Fesseln, Kr. Wehlau, geschenkt von Herrn Forat- 
sekretär Reduth in Brüsken, ein Beil aus Feuerstein, gefunden in Johannis- 
höh hei Johannisbnrg, geschenkt von Herrn Bürgermeister Plath in Johannis- 
burg; ein durchlochtee Steinbeil, gefunden iu Luscze (Schäferei) Kr. Memel, 
geschenkt von Herrn Förster Sorge in Luscze, awei Feuersteinmeseer, viele 
Feuerstein Splitter, drei Feuerst einpfeilspitifen, 2 Feuerstein -Meißel, acht Keile 
theils aus Feuerstein oder Diorit oder anderm Gestein, 3 Bahnenden, 
2 Bahnenden fragmente, 2 Schneiden von Steingerät heu, 2 conische Bohr- 
zapfen, gefunden auf der Kurischen Nehrung, letztere gekauft, 3 Knochen- 
nadetn zur Urnen-Sammlung und Abtheilung von Gräberfunden, Umen- 
scherhen mit Schnnromament aus vorchristlicher Zeit und andere omamentirte 
Urnen Scherben aus der Zeit der ersten Jahrhunderte nach Christo, gefunden 



DigtizBabyCoOgIC' 



Altertbumsgesellschaft Pmssia 188a 355 

nnf der Eurisehen Nehrung, gekauft, ein ornamestirtee 6eige%B, gefbnden 
zn Sortheoen bei Fobethen, gescbenkt von dem Uhrmacher Wiehert, 
ä-räberfimde ans einem ümenfeld mit Leicbenbrand aas dem ersten und 
zweiten Jahrhundert nach Christo bei Sdorren, Ähban Wiakau, Kreis 
Jofaannisburg, bestehend in bronzenen Gewandnadeln, OUrtelbeschtägen, 
Olaeperlen u. A,, geschenkt TOn Herrn Besitzer Lettau, Gräberfunde, be- 
stehend in einer bronzenen Gewandnadel, eisernen Schildbuckeln und einem 
eisernen Dolch in tauschirter Scheide mit bronzenem Beschlag, anscheinend 
ans der Zeit des Kaisera Angnstos, gefunden in Ilischken, Kreis Wehlau, 
geschenkt von Frau Rittergatsbesitzer Fernrow auf Knglacken, eine eiserne 
Speerspitze in Schilfblattform 46,2 cm lang, gefunden in der Korbeller 
Forat, Kreis Ortelsbui^, geschenkt von Herrn Förster Fischer in ülousk. 
Für die Sammlungen des Mittelalters und der neueren Zeit zwei Hufeisen, 
gefanden im Harz, geschenkt von Herrn Oberförster Seehusen in Kor- 
bellen, ein mesaingener Apoatellöffel, beim Graben eines Banmes in Johannis- 
burg geftmden, geschenkt von Uüblenbesitzer Herrn B ey er daselbst 
27 Schlacht- und Situationspläne aus dem 17. Jahrhundert, gestochen von 
Lapointe, besonders den schwedisch-polnischen Erbfolgekrieg betreffend, aus 
einem holländischen Werk, gesckenkt von Frau Bernstein, eine zinnerne 
Gesellen- Kanne „der Beutler und Handtschuhmacher vom Jahre 17G2", ge- 
kauft, Copie eines Planes von Schloß Johannisbnrg, geschenkt von Herrn 
Bürgermeister Plath, eine Steingutkanne mit zinnernem Deckel und zinnerner 
Pfeife im Style des 18. Jahrhunderts, aber mit der Zahl 1804 versehen, ge- 
kauft, eine Theekanne aus Wechwood im Style des empire, geschenkt von 
Frau Gutsbesitzer M. Käswurm in Sodenen bei Gambinnen, eine Tasse 
zum Andenken an das Kavallerie-Lager zu Palmburg, Kreis Königsberg, 
im Jahre I8di mit Namen-Angabe der 3 Obersten und ihrer Adjutanten, 
wie der Majore, Rittmeister und Premier- Linntenante des 1., 2. und 3. Land- 
webi^Kavallerie-Begiments aus dem Besitz des Anno 1882 im 91. Lebens- 
jahre in Tilsit verstorbenen Rittmeisters a. D. Wilhelm Kuhr, geschenkt 
von dessen Sohn Herrn Heinrich Kuhr in Stettin. 

[Oatpr. Ztg. V. 19. u. 21. Octbr. 1888, Beil. zu No, 246. 24a) 
glUnng Toni 19. Oktober. Als erster Vortrag in der Sitzung vom 
19. Oktober stand auf der Tagesordnung; „Zur Musikgeschichte Königs- 
bergs: Brdmann Friedrich Zander, f 1803". Der Vortragende, Herr 
Professor Zander, schilderte seinen Großvater ab einen Musiker aas der 
alten Zeit. Derselbe, geboren 1747, aus der Mark Brandenburg und einer 
musikalischen Familie entstammend, die auch in anderen Zweigen Mnsiker 
von Fach und Ruf aufzuweisen hat, muüte seine militärische Stellung als 
Stabetrompeter wegen Kränklichkeit aufgeben and erhielt eine CivUan Stellung 
als Organist zuerst an der Loben ich tschen und dann an der SchloAkirche 



DigtizBabyCoOgIC 



366 Kritiken und Referat«. 

als Hofkantor zu Königeberg. Die ihm von militftrischer Seite gezollten 
Anerkennongen, eeiae Vokationen in Königsberg, seine Kompositionen zu 
Ehren seiner Gönner , seine Privat - Thäiigkeit zur Erhaltung eines 
musikaliscben Sinnes in Königsberg, auch seine Miseren, die ihm die Anlage 
des Bosenganges neben seinem mit Hilfe eines Lotteriegewinnea erworbenen 
Grundstücke bereitete, und ein tranrig sich gestaltendes FamilienverhiÜtnü 
traten zur Darstellung seines Lebensbildes auf dem kurz, aber charakteristisch 
skizzirten Hint«rgrunde damaliger Zeit Verhältnisse lebendig und fesselnd hervor. 
Herr Dr. Bujack gab einen Bericht über die von ihm im Juli v. J, 
in der Drusker Forst, SchuBbezirk Espenhain, Jagen No. 206, mit Erlaubnis 
der Herren Minister und mit Unteistützimg des Herrn Kultusministers ge- 
haltenen Ausgrabungen. Für die von Herrn Oberförster Woldtner in 
Drusken freundlichst gewälirte Hilfe und die von Herrn Präcentor Anderson 
in Popelken, Kreis Labiau, ans dem Littauischen übersetzten Ortenamen der 
Drusker Forst und deren Umgegend sagt der Vortragende seinen Dank. 
Der Name Drusfcen („ Salzbewohn er") weist auf eine alte Kultur hin, des- 
gleichen die Namen Guttawutschen („Gothenflüchtlioge") und Oudlaoken 
(„Gothenfeld"). Ist die Sab^uelle des genannten Terrains in der Ordenazett 
noch genutzt worden, ao bat dies in neuerer Zeit aufgehört, da sich die 
Kosten für einen Salzgewinn aus der noch vorhandenen, aber nicht mehr 
auf fiskalischem Terrain Hegenden Quelle, welche noch vor einigen Jahren 
geprüft wurde, als zu groß herausgestellt haben. Bin anderes Moment für 
die Bewohnung des jetzigen Forstreviere in der Torzeit lag in der Nähe des 
Kurischen Haffes, als der Bern stein- Gegend, indem genanntes Yorl&nd als 
Durch gaugsgebiet diente und mehr Teiche und kleine Seen, größere Wasser- 
läufe und weniger Sümpfe aufwies. Als in solcher Zeit lebend haben wir 
uns die Bewohner der Gegend zu denken, die u. a. auch die Steinsetzung 
für die Gräber ihrer Verstorbenen in dem jetzigen Schnßbezirk Espenbain 
aufrichten. Von 26 Steinpflasterungen in Kreisform, die meistens mehr als 
eine Steinschioht zeigten, enthielten nur 19 verbrannte Knochen als Beweis 
von Grabstätten nnd in Bäcksicht ihres hohen Alters um oder gleich nach 
Christi Geburt relativ wenige, aber um so int«ressantere Beigaben. Diese 
Dürftigkeit der Beigaben erinnert noch an die Zeit der Hügelgräber vor- 
chritlicher Zeit, wenn die Höhe der Steinpackung Aber dem anliegenden 
Terrain auch fast immer bedeutend geringer als 1 m war und der horizontale 
Durchmesser zwischen 2,40 und 8 m schwankte. Die interessaateaten Bei- 
gaben waren; ein durchtochtee schön polirtes Beil aus feinkörnigem Diabas 
oder Dionit mit knopfartig abgesetztem Bahnende und SchlifESächen an der 
Bohrloch Wandung in einem kleinen schalenförmigen Gefdü nnd gleich südlich 
von diesem Grabe in einem andern von 6 m horizontalem Durchmesser die 
Unterlage eines Mahlsteins zum Getretdeqnetachen nnd eine bronzene 



labyCoOglC 



Altorthumsgeaellachaft Prassia 1888. 357 

Sproeeenfibula neben einem OefAfie. Ton den Beigaben in den andern 
Gräbern holte der Vortragende noch einen bronzenen ornamentirten, un- 
geachlossenen, voll gegossenen Habring mit kolbenlormigen Eudignngen und 
Anschwellungen vor denselben hervor, der in der Nähe eines gehenkelten 
GefäGes auf einem Aschenhaufen lag. Auch hier befand eich au der 
S.-Peripherie ein Grabhügel, der eine bronzene Fibula mit oberer Sehne in 
einer Urne omschloB. Saa Steinbeil ist in dem zuerst genannten Grabe 
nicht als Gebrauchsgegenstand, sondern zur Bezeichnung eines symbolischen 
Kultus beigelegt, weil es nicht die geringsten Spuren von Benutzung zeigt. 
Eerrorzuheben ist seine Aufbewahrung in einem G«f&II. DaO der Halsring 
nicht eine solche Stelle fand, ist vielleicht in dem Mangel eines hinreichend 
groSen Gef^lies zu suchen; denn keines der hier gefundenen Gefälle hätte 
die GröBe gehabt, einen Halsring aufzunehmen. 

Die Hinweisnng auf die Namen Guttawutschen und Gudlauken er- 
regte eine lebhafte Debatte, indem die AnfUhnmg der Gothen als zeitweilige 
Einwohner Prenfiens nach Lohmeyers Preußischer Geschichte und nach 
analogen archäologischen Beweisen in Gräberfeldern derjenigen Gegenden, 
wo Gothen nachweisbar gewohnt haben, als noch nicht genügend sicher von 
einigen Mitgliedern bestritten wurde. 

Außer den Funden aua dem Gräberfeld der Drusker Forst, Schuß- 
bezirk Eepenhain, kamen folgende Stücke als Accessionen für die Sammlungen 
des Frnssia-Musenras durch Dr. Bujack zur Vorlage: Die Hälfte eines 
Rann thierge weih es niit Spuren von Schnitten, die wahracheinlich von Stein- 
geräthen herrühren, ein Schädel einet Torfkuh und Unterkiefer, von denen 
es noch festgestellt werden wird, ob sie einem anderen Thier als dem Edel- 
hirsch angehören, gefunden in Popelken, Kr. Labiau, und geschenkt von 
Herrn Kaafmann Turner daselbst; ein durchlochles Steinbeil, gefunden im 
Abbau WeiUensee, Kr. Wehlau, geschenkt von Herrn Förster Bumler in 
WeiCenaee. Zur Waffensammlnng des Mittelaltei-s wurde erworben: ein 
Paar eiserne Speere des 15. Jahrhunderts, gefunden in KL Kellern bei 
Bergenthal in Ostpreußen, für die Oewebreammlung neuerer Zeit schenkte 
der Kaufmann Herr L C. Richter zwei Jagdgewehre, von denen eines, 
ein Doppellauf, aus Moskau stammt. Zur Abtheilung von schwer erklär- 
baren Gegenständen r eine verstellbare eiserne Gesichtsmaske mit einer Röhre 
in einem Auge zum Hineinlegen eines Sehweinsauges, als medicinisches 
Lehrmittel für Studien in Augen- Operationen, welches jetzt auSer Gebrauch 
kommt, geschenkt vom Gymnasiasten Meyerowitz. Zur Münzsammlung 
wurden aua dem Nachlaß des Fräulein Charlotte Toussaint zwei Bronze- 
medaillen verehrt und zwar eine geschlagen zum 50 jährigen Jubiläum des 
Grafen Wyllich und Lottum, Königlich preußischen Generat der Infanterie 
und Geheimen Staatsminister, und die andere auf die Grundsteinlegung des 



DigtizBabyCoO^IC 



358 Kritiken und Eefemte. 

Denkmals auf d«m Ereozberg bei Berlin, September 1818. FSr die Bibliothek 
Bchenkt« Herr Lengnick folgende Serie interessanter Stacke: eine Ver- 
echreibung fOr das Gnl Hinderwalt im Amt« Brtmdenbarg vom Jahre 1618^ 
eine zweite für Ont nnd Hof Gandtken in der Vogtei Fisehhanaen vom 
Jahre 1629, einen am 21. Joni 1818 zn Kopenhagen ansgesteUten Lehrbrief 
für den BAckergesellen Ernst Schwarzkopf, einen am 20. Juli 1823 fOr 
Christian Friedrich Burkhardt in Zeitz von einem Meisler des Bentlei^, 
Handschah- und WetzBchkermacher-Handwerks aosgeetellten Lehrbrief^ einen 
im Jahre 1821 für Christian Friedrich Bnrkhardt in Danzig ausgeteilten 
Fafi zn einer Heise von Danzig aber Elbing, Königsberg, Memel nach 
St. Petersburg, einen Königsberger BOt^rbrief liir den schon genannten 
Christian Friedrich Bnrkhardt vom 28. Mai 1830 nnd einen Cholerabericht 
ans Königsbei^ vom 13. Angnst 1831. 

[Ostpr. Ztg. V. IG. Nov. 1888. No. 370.] 
l«tzl« SItnu; Tom 16. Not. 1688. Den Yortrag hielt Herr Professor 
Zander nnd gab einen zweiten Beitrag zur Mnsikgescbichle Königsbergs 
nnter dem Titel: „Die Söhne des Hofkantors Zander." Der ältere Sohn, 
den der Vater schon ans Potsdam mitbrachte, als er Stadtmnsikos in Königs- 
berg wurde, hieß Carl and wnrde 1775 geboren, der jttngere Friedrich und 
i«t in Königsberg 1786 geboren, der Vater dee Vortragenden. Der ältere 
wird Mnsiker von Facb, der jüngere, auch fein gebildeter Musiker nnd 
schöpferisch in seinen Compositionen, treibt seine Knnst nur in den MnOe- 
stnnden nnd aus Neigung. Bei der Scheidung des Hof kantors, ihres Tat«rs, 
blieb der iltere Sohn beim Vater in Königsberg und erregt«, zwölfjährig, 
als Violinvirtuose auf Concerten schon allgemeinee Aufsehen. Die grossen 
Anlagen wurden noch weit«r gelordert durch Unterricht bei seinem Onkel, 
dem Musikdirektor Haack in Stetrin, und durch einen weiteren Bildungs- 
gang in Dresden, Leipzig nnd Berlin, wo er im Geigen-Qnartett-Cirkel bei 
Maier mitwirkte. Weil sein Wunsch, an der Königl. Kapelle eine An- 
stellung zu erhalten, zum Schluß des 18. Jahrhunderte nicht in Erfiillang 
ging, nnd nachdem er bei zwei adligen Herren eine Stelle als Kammer- 
Musikns bekleidet hatte, kehrte er 1797 nach Königsberg zurück, wo er in 
das von seinem Vater begründete Streichquartett eintrat und sich als 
akademischer Btirger in das Album der Albertina immatrikuliren ließ, än% 
Würde, die ihm bei seiner Bewerbung um die Hofkantorst«lle nach dem 
im Jahre 1803 erfolgten Tode seines Vaters vielleicht nachtheilig gewesen 
ist, da sein jilngerer Bruder Friedrich dieselbe zuerst interimistisch zu ver- 
walten bekam, nachher aber Riel zum Hofkantor ernannt wurde. Äagust 
Zander siedelte nun nach Tilsit über, wo er sich vermählte, aber nicht zu 
seinem GlUck. Sein Schwager, ein Kaufmann, in dessen Geschäft er auch 
sein kleineS'Vermögen von 6000 Thalem einlegen maßte, fallirte und seine Frau, 



DigtizBabyCoOgIC 



Ält«rt1iumageBellscbaft PruBsia 1888. 35g 

die später gemüthskrank wurde, nahm sich in solchem Zastande das Leben. 
Sein Aufenthalt blieb nach kürzerem Terweilen in Königsberg und Berlin, 
wo er Königlicher Kammermuaikus wurde, Tilsit. Außer durch Musikstunden 
gewann er arhon seit 1813 seine Sub8ist«nzniittel durch Violinen-Bau, für 
welchen er sich italienische Ueister zum Vorbilde nahm, in welcher Eigen- 
schail er im t. Ledebourschen Lexikon als hervorragender Künstler nam- 
haft gemacht wird. Eine Äbwecheelnng neben seinen Berufearbeiten boten 
ihm naturhiBtoriache und später auch astronomische Beschäftigungen, für 
welche er durch seinen Aufenthnit in Leipzig während seiner Jugendzeit 
Interesse gewonnen hatte. Dia astronomischen Studien betrieb er mit einem 
kostbaren Frauenhofer, der ihm 400 Thaler kostete, und mit einem seichen 
Eifer, dafi er nach einiger Zeit erblindete. Auch sein Violinspiel als Virtuose 
mußte er einstellen, da er eine krankhafte Schwäche in den Fingern der 
linken Hand bekam. So mußte er in großer Dürftigkeit seine letzten Jahre 
fristen. Die von ihm herausgegebenen Kompositionen tragen immer, wie 
ee damals gebränehlich war, französische Titel und sind mehr im Charakter 
der Variationen gehalten als eigen thümliche Schöpfungen. 

Eine Folie xa diesem Leben eines Musikers von Profession bietet sich 
in dem Leben seines jUngeren Bruders Friedrich Zander, geboren 1786 zu 
Königsberg. Bei der Scheidung seiner Eltern nahm seine Mutter ihn mit 
seiner Schwester zu ihrem Vater nach Potsdam und nach ihrer neuen Ver- 
mählung mit einem Oeistlichen nach Sohleeien, wo sein Stiefvater ihn sehr 
strenge erzog und ihn bis zu seiner Einsegnung behielt. Nach derselben 
erhielt er bei seinem Verwandten in Stettin eine gründliche musikalisclie 
I>archbildung, wurde aber bei seiner Rückkehr zu seinem Vater nach Königs- 
berg nicht Musiker, sondern trat nach Ableistung seiner Dienstzeit als 
Supemumerar im Steuerfaclie ein, in welchem er sein fünfzigjähriges Amts- 
jubiläum feiern und noch drei Jahre nach demselben thätig sein konnte. 
Bei seinem nicht bedeutenden Einkommen — er erhielt bei seiner von ihm 
erbet«nen Verabschiedung den Charakter als Bechnnngsrath — sah er sich 
bei Erweiterung seines Hausstandes mit Demoiselle Couvreur und zur 
besseren Erziehung seiner Kinder veranlaGt, Pensionäre aufzunehmen, denen 
er aber mehr als Bespeisung bot, indem er sich väterlich und gewissenhaft 
der Beaufsichtigung ihrer Arbeiten unterzog. _, Bei allen den Pflichten des 
Amtes und der Pension wußte er aber noch sein ganzes Interesse der Musik zu 
erhalten. Bei Kant's Begräbniß war der Trauermarsch eine Komposition Fried- 
rich Zanders, desgleichen wurden auf den Studenten-Concerten im Anfange 
unseres Jahrhunderts seine Tänze und „Handstücke", wie seine Lieder wieder- 
holt zum Vortrage gebracht, nicht minder verlangte die Korporation der Kauf- 
mannschaft seine Tanz -Koni Positionen und wünschte ihren Besitz für ihre 
Bälle. Aach eine von ihm komponirte Neu jahrsk antäte wurde auf größeren Ge- 



DigtizBabyCoOglC 



360 Kritiken and Referate. 

Seilschaften bei Eintritt dee neuen Jahres aufgeführt. Aber alle diese Kompo- 
sitionen brachten ihm keinen pekuniären Vori.heil. Er K^h sie ohne einen 
Ansprach auf solchen hin. Eine Anerkennung ftlr solche Thätigkeit iaxii 
er in der Berufung als interimistischer Hofkantor an die Schloßkirche, in 
der Berufung zu einer Kommission für die Erwähluug eines Organisten an 
die Burgkirche, in der Wahl zum Dirigenten der Preisrichter auf einem 
groOen Musikfeste in unserei' Stadt. Die Neigung für eigne Kompositionen 
blieb ihm fast bis zum letzten Athemzuge. unter den Klängen eines Grab- 
geeangee, den man fast vollendet auf seinem Schreibtische fand, als er im 
December 1853 aus diesem Leben schied, gab die musikalische Akademie 
ihm das letzte Geleite an seine letzt« Ruhestätte auf dem Sackheimer Kirch- 
hof, indem sie den Dank einem Manne abstattete, der für Erhaltung eines 
musikalischen Sinnes in unsrer Stadt groGe Verdienste hatte. Obwohl Riel 
der spätere Hof kantor an der Schloßkirche, ein Gegner von Zanders älterem 
Bruder gewesen war, hatte sich der jüngere bei vielen musikalischen Auf- 
liihmngen des genannten Dirigenten auf dessen Gesuch bereit finden lassen, 
in selbstloser Weise mitzuwirken, nicht minder that er dies im Orchester 
der musikalischen Akademie, deren Mitstifter er war. 

Aber noch in kleineren Kreisen wurde die Musik von ihm gepflegt: 
Die Familie des Justizrath Malinski, der Steuer- Inspektor Rasche und 
der Kalkulator Zander hatten ein stets wiederkehrendes musikalisches Kränz- 
chen. Daneben betbeiligt« er sich an einem „neuen" Streichquartett vom 
Jahre 1817 bis 1844, das so im Gegensatz zu dem alten seines Vaters ge- 
nannt wurde. 

Von seinen technischen Fertigkeiten ist diejenige auf dem vomehmat«n 
Instrument, auf der Orgel, hervorzuheben, nicht minder auch sein Spiel auf 
dem Wasianski'schen Bogenflugel, welchen sein Sohn, Herr Professor Fried- 
rieb Zander, dem Prus8i&-MuBeum schon vor mehreren Jahren geschenkt und 
welchen 1836 Herr Professor Heydeck wiederhergestellt hat. 

Die angekündigte Vorhige des Jahresberichtes gab dem Vorsitzenden, 
Oberlehrer Dr. Bajack, Veranlassung, emeut der hohen und iorderlichen 
Gunst zn gedenken, welcher sich die Gesellschaft nach ihren Bestrebungen 
Seitens Seiner Majestät des Hochseligen Kaisera Friedrich III. zn er- 
freuen gehabt. ' 

Bis zum Jahre 1881 befanden sich die Sammlungen der Gesellschaft 
in dem eine Treppe hoch belegenen Saale des Schlossthurmes. Bei einer 
Besichtigung derselben im Jahre 1879 sagten Se. Majestät, damals als Kron- 
prinz, zu den führenden Vorstandsmitgliedern in seinem hohen Wohlmeinen : 
„Meine Herren, wenn ich wiederkomme, wünsche ich, daß Sie hier gar nicht 
mehr Platz haben." Und bei einem folgenden Besuch, am 5. Juni 1885, in 
den der Gesellschaft neu zugewiesenen Räumen im Nordllügel des König- 



DigtizBabyCoO^IC 



Alterthamegesellschaft Prussia, 1888. 361 

licheo 3chlos«eB war aos dem theünahmsvollen Interesse des filrstlichen 
Herrn für die umfangreich erweitertea Neuordnungen zu erkennen, mit 
welcher Freudigkeit er von deren reicheren Entfaitiing Kenntniß nahm. 
Möge die EofEbung in Erfüllung gehen, daß auch sein hoher Nachfolger, 
Kaiser Wilhelm II., unseren Bestrebungen für die heimische OeschichtH' 
forschung sein luteresse zuwende, als ein weiter belebendes Yermachtnill 
seines erhabenen Herrn Vaters! 

Die Gesellschaft hat es der wirkungsvollen Antheilnahme sowohl Sr. 
Excellenz des Herrn Oberpräsidenten v. Schlieckmann wie des Herrn 
Regiemngapräsidenten von der Recke zu verdanken, daB bei dem im 
Gange befindlichen Umbaue im Königlichen Schlosse wesentlich erweiterte 
ond verbesserte Ränmlichkeiten für die Ausstellung ihrer Sammlungen, wie 
für ihren ganzen Arheitebetrieb in Aussicht stehen. Ingleichen ist auf deren 
Verwendung der Gesellschaft ernent eine Unterstützung von 600 Mark für 
die ÄoslUhrung von Bodeu Untersuchungen Seitens des Herrn Kultusmini- 
sters zugewendet worden. Ueber eine fernere Ueberweisung einer erheb- 
lichen Anzahl von Ordensschillingen und Städtemttnzen wird in dem näch- 
sten Jahreshefle eingehend Berichterstattung erfolgen. 

Der Provinzial'Lnndtag gewährt der Gesellschaft seit dem Jahre 1883 
eine jährliche Unterstützung von 2O00 Uk. Wenn die Gesellschaft in dem 
zu ^b abberufenen Herrn Landesdirector von Gramatzki einen stets 
wohlwollend bereiten Püraprecher verloren hat, so hofft sie doch auf die 
Fortdauer des gutwilligen Woblmeinens des Herrn Oberpräsidenten und des 
Herrn Oberbärgermeistera S e 1 k e als Vorsitzenden des Prozinzial -Aus- 
schusses; gleiche Erwartung trägt sie bescheiden tlich Herrn von Stock- 
hausen, dem neu erwählten Landesdirector entgegen. 

Von den Herren Pro vinziallandtags- Abgeordneten ei-fi-eiiten während 
der Sessionszeit mehrere Herren die Gesellschaft durch eingehende Besich- 
tigung ihrer Sammlnngen sowohl wie durch gütige Zuwendungen und An- 
regungen. So Herr Landrath Kleemann- Alienstein, Herr Gutsbesitzer 
von Palmo wski-Wallen, Herr Landrath Maubach-Johannisburg, gegen- 
wärtig ObeiTegierungsrath bei der hiesigen Königlichen Regierung. Einer 
Aufforderung des Letzteren zu einer Betheilignng an historischen Feststel- 
lungen für den Kreis Johannisl>nrg ist Seitens des Vorsitzenden durch eine 
Bearbeitung einer geschichtlichen Skizze für das Schloss Johannisburg 
Folge gegeben. 

Die Boden Untersuchungen haben sich in dem verflossenen Geschäfts- 
jahre auf die Kreise Wehlau, Fischhausen, Königsberg, Johannisburg, Ortels- 
burg erstreckt und sind von Herrn Oberlehrer Dr. Bujack, Herrn Professor 
Heydeck und Herrn Bildhauer Eckart au^;eführt worden: Hügelgräber 
zu ABlacken, Kufcers und Maldeuten-Samland, Leichenbrand zu Ekritten, 



DigtizBabyCoO^IC 



362 Kritiken und Referate. 

Orden sscLanze zu Szamek bei Johann isthal-Ortelsburg. Eine Fnndstelle 
konnte wegen unbilliger Fliirentscbädigongs-Forderung des Besitzers nicht 
in Untersuchung genommen werden- 

Das Fundmaterial aus dem Jahre 1887, insbesondere die schänen 
Funde aus dem Pfahlbau im Szonstagsett sind von Herrn Professor Heydeck 
zeichnemch dargestellt. L'eher diese letzteren sagt Herr Professor Nebring: 
„Der Verein Pru&sia hat sich durch die Ausgrabungen im Szonslagsee ein 
entschiedenes Verdienet um die Aufklärung der vorgeschichtlichen Verhält- 
nisse OstpreuBsens erworben." 

Von Herrn Torner- Popelken geschenkt ist ein Ren nthier-Gl« weih 
mit Schnittflächen, die von Steingeräthen herrühren, von Herrn von Janson- 
Oerdauen ein Schädel eiaes "Wisant (bison europaeus), von Frau Fernow- 
Kuglacken ein hei Hischken gefundener kostbar künstlerisch gefertigter 
Dolch aus der Zeit des Kaisers Augustus, femer mehrere andere Geschenke 
aus den Kreisen Johannisburg und Ortelaburg. 

Herr Fräcentor Anderson-Fopelken sammelt eifrig Studienblätter 
aus unserer Provinz, vornehmlich aus den littauischen Bezirken und macht 
sich verdient am die Erklärungen zu den Oisevius'schen Bildern. Die eigene 
malerische Kunstfertigkeit, als einstiger Schüler Bosenfelders, steht ihm da- 
bei wirksamst zu Hilfe. 

Unsere noch kleine ethnographische Sammlung ist dnrch ein malayi- 
sches Broncebeü und eine japanische Rüstung bereichert. Mit hterarischen 
Raritäten und alten Zeichnungen hat Herr Dr. Walther Simon die Ge- 
sellschaft beschenkt, ebenso Herr Professor 'Dr. Lohmeyer mit einer pho- 
tograpbiscben R«production der Schenkungsurkunde Freussens an den deut^ 
sehen Orden vom Jahre 1226. 

Die Ordnung der älteren Bestände der Bibliothek wird nach Fertig- 
stellung der Räumlichkeiten aufgenommen werden. Friedrich von Hey- 
decker's pVermabnung an Walther von Klettenberg" konnte Herrn Pro- 
fessor D. Tschackert zum Zweck der Bearbeitung übergeben werden, 
ebenso aus anderen Beständen des Museums die Hagenschen Mappen an den 
Herrn Architecten Bötticher für die Aufnahme der Denkmäler der Provinz 
OstpreuBsen; femer zu Kunstzwecken alte Uniformen, Kettenpanzer etc. 

Hervorragende Archäologen aus Schottland, Dorpat, Dresden, Berlin 
suchten unser Museum auf, auch mehrere Altfirthumsforscher aus der Pro- 
vinz selbst. Der öffentliche Besuch bleibt ein erireulich reger und erreicht 
die Zahl von 7000 Personen im Laufe des Jahres, 

Von den Katalogen ist der zweite Tneil, dessen 2. Auflage 1500 Eitwn- 
pl&re betrug, ganz vergriffen Die Bearbeitung für einen Neudruck des- 
selben ist gegenwärtig abgeschlossen. 

lOstpr. Ztg. V. la u. 28. Jan. 1889. Beü. zu No. 15 u. 19.J 



DigtizBabyCoO^IC 



ÄlterthnmEgeseUsohaft Prassia 1888. 363 

Sttnnff vom 18. JaDnar 1889. Es wru^en vom Voraitianüen, Oberlehrer 
Dr. Bnjack, folgende Geschenke nnd Ertverbungen fdr dae Prassia-Maseum 
vorgelegt: Für die Sammlung von Steingeräthen ein FeuersteinbeiJ, gefunden 
in Heiligeuwalde, Kreis Königsberg, geachenkt von Herrn Lehrer Ehnimb 
und abergeben darch Herrn Professor Zimmer; ein großes dnrchlochtea 
Steinbeil, fast in OröBe eines Fossekels, gefunden in Kl. BärwEklde, Kreis 
Labiau, geschenkt von Herrn F. Bluhm in Gr. Pöppeln; zur kleinen ver- 
gleichenden ethnographischen Sammlung sieben Armringe aus Kupfer-, 
Messing- und Eisendraht ans Kimberlej in den Oranje-Staaten in Stld- 
Afrika, geschenkt vom Gymnasiasten Bujack und dessen Schwester; zu 
den kulturhistorischen Sammlungen nenerer Zeit : ein seidener wattirter 
Unterrock mit gestickten Bliunen aus der Barockzeit, gekauft; vier KostUm- 
bitder in Wasserfarben aus der Boccocozeit. gekauft; ein messingnes Kohlen- 
stähcheo in Würfelform mit messingnem Bügel, gekauft; eine Steingutkanne 
mit Zinndeckel und zinnernem Belag aaf der Ausgußrohre vom Jahre 1780, 
ein zinnerne« Seidel vom Jahre 1195, gez, I.M.T,; ein ruasischea Kreuz, das 
als Amniet getragen wurde, gefunden in einem Massengrabe des Jahres 1607 
in der städtischen Grandgrube hinter dem Nassengärtner Thor, geschenkt 
von Herrn Gießel, Vorstand des städtischen Fuhrwesens; eine Apotheker- 
Vase aas dem Anfang diesee Jahrhunderts, geschenkt von Herrn Apotheker 
Job, Sembrzyzki. 

Den ersten Vortrag hielt Herr Pfarrer Meier über einen von 
D. M&i^in Luther an die Herren des Deutschen Ordens im Jahre 1523 
gerichteten Brief, welcher in der Bibliothek der nPrussia" enthalten ist. 
Ausgehend von den Worten Treitschke's über diese Bittargemeinschaft ; 
„Räthselh&fte Menschen, die zugleich ranflostige Soldaten waren and streng- 
rechnende Verwalter, zugleich entsagende Mönche und waghalsige Kauf- 
lente und mehr als all' dieses — kühne, weitschauende Staatsmänner", 
schildert er kura die Geschichte derselben, dabei die doppelte, widerspruchs- 
volle Verpflichtung hervorhebend, dergemäß diese Ritter nach der Itegel der 
Templer im Kampfe wider die Ungläubigen Wunden zu schlagen, nach der 
der Johanniter als Krankenpfleger Wanden zu heilen hatten. Der Vot- 
tragende giebt alsdann ein Bild der Blüthezeit dieses Ordens; wofür er die 
Zeiten der Hochmeister Hermann von Salza und Winrich von Kniprode 
heranzieht, sowie des Verfalles derselben, diesen durch das trübe Geschick 
des vor seinen trotzigen Unterthanen fliehenden Hochmeisters Paul von RuC- 
dorf esemplificirend. Es wird sodann dargelegt, in wie verschiedener Weise 
der Orden, welcher stets der Unterstützung aus dem deutschen Reiche be- 
durfte, dieselbe erhalten habe — zuerst freiwillig in großen Schaaren, dann 
in Folge dringendster Bitten nur spärlich und nur unter der Bedingung 
guter Aufnahme, was Speise und Trank anlangt, der sogenannten „^'^''^n- 



DigtizBabyCoOglC 



364 Kritiken und Referat«. 

tische", endlich nur durch Heranziehen gemiethet«r Söldner. Zuletzt habe 
man sich dadurch helfen wollen, daß man Hochmeister erwählt«, die im 
Reiche machtvolle Verwandte besaOen — alles vergeblich, da der Orden 
eich als eine nicht mehr zeitgemäße Einrichtung erwies. Sodann wird nach 
einer Schildening des Einzugs des letzten Hochmeisters, des Markgrafen 
Alhrecht von Brandenburg aus der Linie der fränkiechen Hohenzollem, der 
ünterredimg desselben mit Lnther in Wittenberg gedacht, bei welcher der 
Reformator es erwähnte, daß er es bereits einmal aasgesprochen habe, die 
Regel der Deutschordensritter sei widersinnig und thöricht, nnd es sei das 
beste, das Oi-denaland in ein weltliches Fürsten- oder Herzogthum an ver- 
wandeln. Dieses erstmalige Sich aussprechen Luthers über die Ordensregel 
ist der in Bede stehende, im Thema genfmnte Brief, welcher folgenden 
Inhalt hat: Nach Aufdeckung des in der Ordensregel liegenden schroffen 
Widerspruches in den Verpflichtnngen des Führens des weltlichen Schwertes 
und des Geistlich seins folgen sehr ernste Mahnungen, wie wenig ernst es 
die Ordensherm in den letzten Zeiten mit dem als Mönche von ihnen ab- 
gelegten Gelübde der Keuschheit nehmen. Es wäre zeitgemäß, das Ordens- 
gelühde aufzuheben und das Land zu säcularisiren, wobei Lnther an das 
Wort der göttlichen Eheeinsetiung: „Es ist nicht gut, daß der Mensch 
allein sei!" erinnert. Hierauf ancht er die ernsten Gewissen zn beruhigen, 
welche sich etwa durch den Gedanken an den Bruch der Gelübde bennruhigt 
fühlen sollten. Sehr scharf spricht er es aus, daß weder auf des Papstes, 
den er in seiner kräftigen Weise als „armer Uadensack" bezeichnet, noch 
auf der Coneilien oder der heiligen Väter Urth eil etwas zn geben sei; allein 
Gottes Wort sei za beachten. Wo Menschenwort falsche Keuschheit predige, 
da müsse Gott heimliche Ehen entschuldigen. Die „Ooncilienjunker", wie 
er die Eiferer nennt, wollten aus Gott und Gottes Wort alles, was ihnen 
beliebt, formen. Das seien Lente, welche immer die Gelübde im Munde 
führen, aber nicht halten. Ein unmögliches Gelübde sei wider Gott gethan. 
Nun gebe es viele, welche mit dem Ehelichwerden nur nicht den Anfang 
machen wollten. Das sei so, als wenn Jemand nicht eher an Gott glauben 
wolle, als bis alle Türken, Heiden nnd Juden in der Welt zn glauben an- 
fangen. Da würde man mit allen Ungläubigen ewig verloren werden. 
Nach ernstlichen Vorstellungen, daO schwere Sünden oft in der Welt mit 
gelinden Strafen belegt werden, während man weit Geringeres hart ahnde, 
daß gerade der Cölibat, die ärgste Sünde wider Gottes Majestät, in der 
Welt die höchste Ehre habe, sowie nach einer Mahnung, daß jetzt gerade 
die nach Gottes Wort „angenehme Zeit", „der Tag des Heiles" sei, da Gott 
durch die Verbreitung der Predigt seines lautem Wortes so deutlich rede, 
schließt er mit herzlichem Gruß nnd Segenswunsch. 

Dieses Schreiben machte in Preußen sowie in Lifland bei den Schwerte 



DigtizBabyCoOgIC 



AltertLiUDSgesellschaft Prussia 1888. 365 

brüdern grofies Aufsehen. Der HocbmeisUr war demselben zuerst abgeneigt, 
da er den Zorn des etrengkathotiscben Fotenkönigs Sigismand I. fürchtete, 
konnte sich aber der Wahrheit bei seinem lautem Herzen nicht verechlieOen 
nnd wurde bald inne, daß es dem Polenkönige nur um den Lebnseid zu 
thnn sei — gleichviel, ob derwlbe ihm von einem geistlichen oder einem 
weltlichen Vasallen geleistet werde. — 

Nachdem der Vortragende die Residenzorte der Hochmeister des 
Deutschen Ordens genannt und charakt«risirt hatte — Accon und Mergent- 
heim als Geburt und Grab, dazwischen Venedig als Stätte der Jugend, 
Marienburg als die des Hannes, Königsberg als die des Greisenalters — er* 
innert er daran, wie durch die ruhmreichen Herrscher Hohenzollemschen 
Stammee das durch schwere TrUbsalszeiten hindurchgehende Herzogthum 
PreuQen zu einem Königreiche, unser Königsberg zur Krönungsstadt ge- 
worden sei, welches gerade am Krönungstage den Patrioten mit besonderer 
Freudigkeit erfaile. Den Schluß macht die Erinnei-ung un den Triumphruf 
Luthers, wonach das Evangelium in jenen unvergeßlichen Zeiten der Refor- 
mation in vollem Laufe, mit aufgespannt«n Segeln nach Preußen geeilt sei. 

Als zweiter Vortrag stand auf der Tagesordnungt „Die erste Anlage 
und Befestigung Königsbergs bis zum Jahre 1263" von Herrn Major Beck- 
herrn. An dem Faden der Regesten Perlbachs schildert der Vortragende 
in genauem historischem und lokalem Detail die ersten Kriegszflge des 
Dentechen Ordens in Samland, die Anlage der Burg Königsberg und die 
Lage der ältesten Stadt nordwestlich vom Schloß nach der jetzigen 
Polnisclien Kirche zu und wie nach deren Zerstörung durch die Samländer 
die sich in der Burg behauptenden Ordensbrüder die zerstörte Stadt nicht 
auf der alten Stätte, sondern zwischen Schloß und Pregel aufrichten ließen. 
Dem bis in allen Einzelheiten interessanten Vortrag folgte eine Debatte 
über die Form der Befestigungen im Mittelalter und deren Bezeichnungen 
durch die Chronisten. Ein ausfuhr! icherer Bericht bleibt vorbehalten.*) 
[Ostpr. Ztg. T. 22. Febr. 1889. BeÜ. zu No 45.] 



**) Der vollständige Vortrag kommt in einem der nächsten Hefte der 
Altpr. Mon. zum Abdruck. R. 



zeabyCoO^IC 



Mittheiinngen ond Anhang. 



C. G. Hlelcfce's verscholIeDes litanisehes Gesangbach. 

Von Johannes Sembrzjcki. 
In den „Mitteilungen der Litauischen Lilterarischen Gesellschaft", 
Bd. I, pg. 268 bis 275, befindet sich ein Bericht des Superint«ndenten Hoff- 
heinz zu Tilsit, des Vorsitzenden genannter Gesellschait, aus dem Jahre 1381, 
worin derselbe ein von ihm in der B«i;iatratur des dortigen Pfarramts auf- 
gefundenes litauisches Gesangbuch - Manuscript beschreibt, welches nnt«t 
anderen 98 Lieder von der Hand des Cantor C. G. Mielcke zu Pillkallen 
enthält, und in welchem er daher — und zwar mit Kecht — die von der 
Uielcke' sehen Partei dem Pfarrer Ostermeyer zu Trempen gegenüber bewirkte 
Gesangbuch -Bearbeitung erblickt, die, nach seiuer Angabe, niemals ge- 
druckt worden sei. Aus dieser Behauptung und der Fassung des ganzen 
Berichtes geht hervor, daß Superintendent Hoffheinz das Mielckesche, 1806 
zu Königsberg hei Hering gedruckte Geeangbuch ganz unbekannt geblieben 
iat. Dasselbe führt den Titel : 

©önoS ir naujoB (ritfjcjonif^toä ©iefmeä, ^pucje? Scnnitmfieina ont 

@^ro fu bibcicis SloFjfaiä ifjfii&uftoä braug fu naujom'« 3Ratbä 

Snqaäfemiä. fiaToläucjujc, Snqebtufoivonei' ScbceFlo Sringo. SRrttc 1806. 

Ea umfaßt in 8" XIX und 6=4 pag. (Vorrede und Lieder, deren Anzahl 566 

beträgt), 18 unpaginirte Blätt«r (Register) und ein mit Separattitel versehenea 

Gebetbuch von 78 pag. nebst einer nicht paginirten Registerseite. 

Unter den, wie bereits angegeben, 566 Liedern dieses Gesangbuches 
befinden sich 101 mit C- G. M. C. P. bezeichnete, mit Ausnahme von 
12 Neubearbeitungen bereits im offiziellen Gesangbuch enthaltener Lieder, 
Original Übersetzungen Mielckes; femer treffen wir 8 Original Übersetzungen 
von Christian Lovin, Pfr. zu Neukirch, friiher Joneikischken genannt (C. L. 
P. J,), 8 (eigentlich nur 7, da die Nrn. 257 und 261 nur wenig verschiedene 
Ueb Ersetzungen eines und desselben Liedes sind) von Paul Schröder, Pfr. zu 
Bailethen (P. S. P. B.) und endlich eins (No. 43) von Gottfried Ostermeyer 
(G. 0. P. T.). 



DigtizBabyGoOgIC 



C. G. Mielcke'e verschollenes litauiscLes Gesangbuch. 367 

Zu Grunde liegt dem Mielcke'schen Gesangbuch das offizielle litamsohe 
Kirchen-Gesangbuch. Die Eintheilung desselben in zwei Theile und in 
dieeen die Reihenfolge der Lieder, bis auf die ÄuGmerzung von 94 alten 
Liedern nnd die Einschiebun^ der neuen, ist beibehalten nnd von Uieicke 
noch ein dritter Theil hinzugefügt worden, welcher 8? neue Lieder der oben 
genannten Verfasser, darunter auch die schon erwähnten 12 Neu- 
bearbeitungen alter, in diesem Gesangbuch in dea ersten beiden Theilen 
ebenialla enthaltener Lieder durch Mielcke umfaSt. 

Unter den 8 Lovjn'schen Liedei-n befinden sich 6 von HofFheinz als 
im Tilsiter Manuecript erwähnt bezeichnete (Mitteil. I, pg. 3ti6); es sind die 
Nrn. 498, 600, 503, 649, &60 und 561, darunter die von der auch mit C. L. 
bezeichneten No. 54 des litauischen nicht offiziellen Hansgesangbuchee ver- 
schiedene üebersetzung des Liedes „0 daB ich tausend Zangen hätte" (cf. 
HofTheinz pg. 275), Die erstere hat u. a. 13, die bei Mielcke 11 Terse. — 
Bei dem angehängten Gebetbnche stimmen der Titel (natürlich mit Aus- 
lassung der Worte „Q^g M Daniel Klein" und „J. B. Ärch. Inst.") und die 
ersten 50 Seiten vollständig mit dem im offiziellen Gesangbuche enthaltenen 
Gebetbuche (bis zu dessen Theil IV) äberein; alsdannn sind die im letzteren 
noch enthaltenen zahlreichen Gebete, die Collecten and die Passionsgeachtchte 
weggelassen and dafür „Naujos Maldos", 18 an der Zahl, gesetzt. 

Ans dem Vorhergehenden ergiebt sich, daß das Tilsiter Manuscript 
zum gEO&en Theile in das Mielcke'sche Gesangbach Aufnahme gefunden hat, 
also gedruckt worden ist. Eine Ausnahme machen nur die Lieder der 
Pfarrer Pötech zu Gilge und Regge zn Tilsit, an deren Stelle Schröder und 
Ostermeyer getreten sind. Die Aufnahme der Lieder dieser beiden Männer 
macht dem Cantor Mielcke große Ehre und zeugt von seinem unparteiischen 
Gerechtigkeitssinn. Ostermejer war, weil Mielcke gegen sein 1781 erschie- 
nenes Gesangbuch entschieden aufgetreten, Mielcke's erbitterter Peind ge- 
worden; Schröder war der Hauptmitarbeiter Ostermeyer's gewesen und wurde 
von dem zu den Gegnern Ostermeyer's gehörenden Regge auf das heftigste 
angegriffen, weil er, ein schwacher Litaner, der von Hause ein Pole sei und 
wenig litauisch verstehe, es gewagt habe, die Litauer eine neue Sprache zu 
lehren (cf. bei HofFheinz, pag. 266 unten). Schröder war nämlich (cf, „Erste 
Littauische Liedergeschichte ans Liclit gestellet von Gottfried Ostermeyer", 
Königsberg 1798) zu Rhein in Masaren geboren, hatte das Litauische erst 
nach dem Abgänge von der Universität während eines Aufenthaltes in 
Litauen (wol als Hauslehrer) 1744—1747 erlernt und wurde zuerst 1749 
Pfarrer in Kleszowen, wohin er sehr gut paßte, da er dort deutsch, polnisch 
und litauisch zu predigen hatte, später in Bailethen. Weil Schröder kein 
Litauer war, sagt Ostermeyer in seinem eben erwähnten Bache (§ 1S9, 
pag. 171): „Uns, nicht Eingebohrnen (0. stammt« aus Marienbntg), 



DigtizBabyCoOgIC 



368 Mittheüimgen and Anhang. 

haben die Littaniachen Christen eine Wohlthat zu verdankea, die ihnen ihre 
LandsUut« so viele Jahre, theils aua unverantwortlicher Trägheit, tbeib 
auch wohl aus Unvermögen vorenthalten haben." — Hoffheinz hat nach 
dem von fiegge als Polen geechmähten, aber nicht bei Neunen genaniit«n 
Hanne gesucht, jedoch nicht gründlich; denn er glaubt ihn in dem Pflurer 
Cudnachowius oder Zudnachowius (von dem er sagt, er habe eigentlich 
SchudnachowBki^ gehieCen: eine un carte und anpassende Anspielung auf das 
litauische Wort szudas ^ Mist) gefunden zu haben, weil dieser zufällig 
einen polnisch klingenden Kamen föhrte. Die Biegen von Cudnochowski 
auf Schreitlack und sonst in Ostpreußen waren wol ein ursprünghch polnisches 
Geachlecht, aber damals schon deutsch ; der Pfarrer David Gottfried Zud- 
nachowius war zu Jazischken, einem kölmischen Oute im Kirchspiele Kinten, 
also tief in Litauen, geboren and wurde Pfarrer zu Karwaiten auf der 
Kurischen Nehrung. „Er lebte außer der Ehe und in diesem Pathmo ganz 
zufrieden bis 1781 da er starb. Er verstund außer der Littauischen auch 
die Kurische Sprache, wie sie dortigen Ortes geredet wird" sagt Oatermeyer 
in seinem erwähnten Buche, wo er ihn pag. 161 noch ausdrücklich als 
„gnten Littauer" bezeichnet. — Auch was Boffheiiu sonst von Zndnachowius 
sagt: „Letzterer war mit der Zusammenstellung des Gesangbuches beauf- 
tragt und arbeitete ani^nglich auOerordenthch fleißig. Er übersetzte ver- 
besserte nnd ließ seine Lieder dann unter den Geistlichen zirkulieren. Er 
stieU überall an, seine Arbeit gefiel nirgends" — trifft nicht zu. Nach 
Ostermeyer, der sich stets schroff nnd rücksichtslos, aber wahr zeigt, hatte Z. 
nur „in Ansehung der Correctur" (des offiziellen Gesangbuchs) einen Anfang 
gemacht; ,wir warteten hierauf sechs Jahre, und siehe! es kam nichto zum 
Vorschein" (1. c. pag. 162-163}. 

Wie kommt es nun, daß dieses in vieler Hinsicht interessante 
Mielke'sche Gesangbuch von 1806 so hsld und so sehr verschollen ist, daß 
selbst die am meisten interessirten Kreise heute keine KenutniG davon he- 
sitzen? Darüber giebt uns die Druckgeschichte des Buches Äa&chluG. In 
der „Pillkallen, den 15. December 1806" datirten Vorrede sagt Mielke pg. X: 
„Seit länger als vier Jahren war nun das neue Gesangbuch, das blos tcam 
häuslichen Gebrauch der Litteuer bestimmt war, fertig, und dieeelbige Ver- 
leger, die die littaascfae Fostül herausgegeben, übernahmen den Druck mit 
der gröfiesten Bereitwilligkeit. Allein sie wurden nach dem Abdruck von 
einigen Bogen, von der Königl. Hofbuchdmckerey, die ein Privilegium auf 
das bisher in öffentUchen Gottesdienst eingeführte Gesangbuch hatte, in 
einen Process verwickelt, gewannen ihn aber^ weil dieses Buch nicht zur 
öffentlichen, sondern blos zur häusUchen Andacht war aasgefertigt worden." 
Und G. F. Härtung schreibt in den „Preuß. Provinzial-Blättem", Bd. XIX, 
18S8, piig. 18 ff.; „Mein Vater verlegte aelbst die vom Hm. Pfr. Ostermeyer 



DigtizBabyCoOgIC 



C. G. Mieloke's Terecliellenes littauisclies Gesangbncli. 369 

herausgegebene iitth. Grammatik und dessen Gesangbuch. Letzteres fand 
nie Gingang und, so viel ich weiH, auch uicbt die Bewilligang der Behörden. 
Es mußte die Auflage, da kein Absatz möglich war, als Makulatur ver- 
braucht -n-erden. Ein gleiches Schicksal hatte das 20 Jahre später 
erschienene Mielckesche ueue Gesangbuch. Die Heringsche Buch- 
dmckerei veranstaltete davon Auflagen mit kleineu und gröDern Lettern zu 
gleicher Zeit. Das Scheitern dieses kosispieligeo Unteruehmens fährte den 
Ruin des Verlegers herbei. Die Buchdruckerei kam mit den Vorlagswerken 
zum Verkauf. Das Gesangbuch wurde als Makulatur verkauft, da mehrfache 
Ausbietungen keinen Absatz bewirkten. Als Käufer der Buchdruckerei hatte 
ich zugleich das Verlagsrecht miterstanden, und gab mir Mühe, die in andere 
Hände übergegangenen Verlagsbücher , worunter auch die litthauischen 
Gesangbücher waren, zurückziikanfen. In fünf Jahren wurden aber 
nicht sechs Exemplare davon abgesetzt, und auch dieser Versuch, 
ein besseres litthauisches Gesangbuch einzufahren scbeitei'te.'' So ist denn 
das auf der Königl. Bibliothek zu Königsberg (Signatar C e 361) befindliche 
Exemplar vielleicht das einzige, das sich iu Ostpreußen noch erhalten hat. 
Ueber den sprachlichen Werth des Gesangbuches werden sich viel- 
leicht des Litauischen Kundigere, als ich es bin, äußern; hier will ich nur 
noch eine für die litauische Bibliographie wichtige Notiz aus der Vorrede 
(pag. XVI) anführen. „Es haf^, sagt Mielcke, „ein gewesener Soldat und 
Littaaer aus der Niederung ein littausches Gesangbuch vor etwa 6 Jahren 
auf seine Kosten herausgegeben. Er hat darin verschiedene Gesänge aus 
dem Ostermeyerschen Gesangbuch genommen, viele aber selbst gedichtet, 
und wiederum andere von schlechten littauischen Schul-Meistem überaets^e 
zusammengeraffet und unter die Littaner gebracht. Es kommen darin die 
absurdeste Dinge, übertrieben mystische Ausdrücke, närrische Epitheta nnd 
ganz abgeschmackte Wendungen vor, die dem vernünftigen Gottes-Dienst 
des Singene gänzlich zuwider sind. Ich habe es fast für Pflicht gehalten, 
dieses öffentlich anzuzeigen, damit Inspecktores und Prediger in Littauen 
' aufmerksam gemacht werden, sich einem solchen alle Auf klähruug nnd 
bessere Bildung der Littauer stührendem Unternehmen mit Ernst entgegen 
zu setzen." Aber gerade dieses Buch des einfachen Maunes gefiel den 
Litauern weit mehr, als die sorglich gefeilten Arbeiten Ostermeyei-'s und 
Mielcke's; es erlebte zahlreiche vermehrte Auflagen und bildet noch heute 
das in hohem Ansahen stehende Hausgesangbuch der Litauer. — Eabent 
sua fata libellil 



Altpr. UonatBBabrin Bd. ZZ7I. HO. H 



DigtizBabyCoOgle 



370 Mittbeilnngen und Anhang. 

Berichtigung 

BftDd XXIT (1887) S. 18S and 184 
(über den Veit-D ietrioh-Brief rom 17. Julil680 TODD.PaolTaohaokert, 
auB „Tbeol. Stadien und Kritiken 1889, 8. 373-375"). 
In der „Altpreußischen Monatsschrift", Band XXIV, (1887), 183. 184 
habe ich einen angedruckten Brief Veit Die'richs an den Mansfeldschen 
Kanzler Caspar Müller d. d. ,,dominica post Margarethae" verüileDt liebt.') Da 
der Margaretben tag 1530 auf Mittwoch den IS. Juli fiel, bo ist der vorliegende 
Brief auf der Coburg am IT. Juli 1530 verfaßt. Unter solchen Umständen 
darf er besonderes Interesse beanspruchen. Seinen Hauptinhalt machen zwar 
nur unwichtige Nachrichten Aber den Augsburger Keichatag ans ; aber 
zwei Mitteilungen, welche sich auf Lnther beziehen, dürfen 
nicht ignoriert werden. 

a) Aus einem verloren gegangenen Briefe des Ohurfürsten Johann 
von Sachsen ans Augsburg an Litther vom Anfang Juli 1530 berichtet 
Veit Dietrich einen denkwQrdigen Ausspruch. Es handelte sich in Augsbnrg 
nach Uebergabe der Confession nun darum, was der Kaiser thiin werde. 
Dietrich besorgt, daß der Kaiser den Evangehschen die Wiederherstellung 
der kirchlichen Verhältnisse in integrum, wie sie vor 20 Jahren gewesen 
seien, bis auf das zukünftige Kouzil, anbefehlen werde. Wie wird sich dazu 
der Churfiirat verhalten? Er hat sich darüber selbst in einem, jetjst verlorenen 
Briefe an Luther ausgesprochen. Dietrich hat diesen Brief gekannt und 
referiert «laraus: ,.So stellt sich unser gnädiger Herr Churfürst so zu der Sach, 
daß er steif, fegt, unerschrocken und mutig gnug ist, dem Kaiser in 
allen Dingen zu folgen, ausgenommen in hac causa religionis; 
die will er halten, wie er dem Doctori geschrieben, wie ein Mann." 

b] Eine zweite Mitteilung findet sich am Schlüsse des Briefe«. 
Dietrich schreibt an Müller: „Der Artikel halben wißt, daß sie dem 
Doctori nur zu überlesen geschickt nnd wider gen Augspurg 
geantwort sind, in solcher Eil bei eim [= durch einen] reitenden 
Boten, daß ichs nicht gar könnt auslesen." 

Als ich den Brief edierte, habe ich unter dieeen Artikeln die am 
11. Mai von Augsburg an Lutlier gesandten Qlaubensartikel, die spätere 
Confessio Augustana,^) verstanden und daher in uneerm Briefe, wie ich in 
der Ueberschrift andeutete, „eine bisher unbekannte Nachricht Über das Ver- 
hältnis Luthers zur Augsburgischen Confession" gefunden. Ich bin auf diese An- 

1) Ueber Caspar Müller vgl. z. B, Jnl KöatUn, M. Luther 2. A. I, 
750. 769. 771. 

2) Corp. Ref II, 46. 



,dbyGoogIe 



Berichtigung. 371 

nähme gekommen, weil mir andere, nach dem ll.Mai ans Augsburg nach Coburg 
gesandt« Artikel unbekannt waren, und weil seit der AnA«ge Müllers betreffs 
dieser Artikel eine geraume Zelt verflossen ist, bis Dietrich antworten konnte.*) 
DerBotawftr in Augsburg am 11. Mai abgeschickt; seine Rückkehr von Coburg 
erwartete man imgetahr am 18. oder 19. Mai;^) Luther antwortete bezüglich 
der „Artikel" am 15. Mai.') Dieser Termin liegt grftde in der Mitte der 
8 bis 9 Tage, die ein reitender Bote za dem Hin- und HeriBitt wird ge- 
braucht haben. Warum sollte nun Caspar Müller nicht zwischen dem 
11. Mai und dem 17. Juli unter Umständen, die wir nicht kennen, nsch 
Luthers Verhältnis zu diesen Artikeln bei Veit Dietrich angefragt haben? 
Mir erschien es durchaus wahrscheinlich, unter den „Artikeln" die vom 
11. Mai zu verstehen. 

Bei dieser Combination war mir aber leider der Umstand entgangen, 
daß Caspar Müller Ende Juni 1580 seibat auf der Coburg bei Luther ge- 
wesen ist*), und ich danke Brieger, daß er daraiif aufmerksam gemacht 
hat.'') Dieser Umstand fällt aber schwer in's Gewicht, Ist nämlich Müller 
Ende Juni selbst auf der Coburg gewesen, so wird man seine Anfrage über 
die traglicben „Artikel" in die Zeit Ende Juni und Anfang Juli setzen 
müssen. Eine Anfrage in dieser Zeit dürfte dann wohl nicht auf die am 
25. Juni in Augsburg übergebenen Artikel vom 11. Mai zu beziehen sein. 
„Undenkbar", wie Brieger schreibt, ist meine obige Auffassung allerdings 
auch jetzt noch nicht; allein ich halte sie nicht mehr für wahrscheinlich 
und schließe mich dem Besultat der Brieger'schen Untersuchung an, nach 
welcher die fraglichen Artikel ein nicht auf uns gekommener 
Entwurf Melanch thons gewesen sein werden. Helanchthon hat 
nämlich nach Uebergabe der Confession, Ende Juni oder Anfang Juli, au 
neuen Artikeln gearbeitet und zwar über das Thema „quantum cedere 
adversariis possimus." Bisher wiiBte mau nicht, ob diese Nachgiebig- 
keitsartikel fertig geworden und an Luther übersandt sind. Aber es 

muten. Doch bleiben sie selbst, wie Brieger sich ausdrückt, bis jetzt 

„räthselbaft." 



1) „Euer Schriften hab ich alle entpfangen; das aber kein antwort 
von mir drauf gefallen, bitt ich, wollt mirs nicht verargen etc. 

2) Corp. Ref. U, 51. 

8) De Wette, Luthers Briefe lY, 17. 

4) Ibid. 69. 

6) In seiner Abhandlung über „die Torgauer Artikel" in „Eirchen- 
geschichtliche Studien" v. Brieger, Tschackert, Kolde, Loofe und Mirbt. 
(1888), 8. 319. 



,dbyGoogIe 



37'2 Mittheilungen und Anbang. 

ünlrersltSte-Chronik 18S9. 

(Fortsetzung.) 

22. Uärz. Uedic. I.-D, von Walter Döhiing prakt. Arzt (aus Königsberg): 
Ueber den lokalen Einfluß der Kälte und Wärme auf Haut und 
Schleimhäute. Kbg. i. Pr. Druck v. R. Leupold. (44 S, 8.) 

— — Med. I.-D. V. tioBtaT Fahreabolls v''^*^^- ^'^'- ^"^ ßeichenbach in 

Ostpr. (geb. zu Leubua in Schles.): Beiträge zur Kritik der Met seh ni- 
kofischen Phagociten lehre auf Grund eigener Infectionsexperimente 
mit Milzbrandsporen am Frosch. Kbg. Druck v. M. Liedtke. (39 S. 8.) 

Med. I.-D. V. Conrad Franck, pract. Arzt, (ans Kgabg.): Ueber die 

zeitlichen Veihältnisae des reflectorischen u. willkilrliclien Lidschlnssee, 
Ebd, {38 S. 8.) 

Med. I.-D. V. Rieh. Ma^nns Arzt (aus Königsijerg); Ueber das ana- 
tomische Verhalten der Nebennieren, der Tliyreuidea und Thymus 
und des SympathicuH bei Hemicephalen. Kgsb. Hartungsche Bchdr. 
(39 S. 8. m. 3 Tat;j 

27. März. Phil. I.-D. v. Wilfcelni Leest (ans Königsb,): Syntaktische Studien 
über Balzac. Druck t. A. Hausbrand's Nachf. in Kgsbg. i. Pr. 
('2 Bl , 103 S. 8.) 

29. Mara. Med. I.-D. von Joha Baacke pract. Arzt ans Orandenz (ans 
Meinel geh.): Ein Fall von hydrencephalocele mit amniotischen Ver- 
wachsungen. Kgsbg. Druck v. M. Liedtke. ('23 S. 8 m. 1 Taf.) 

— — Med. I.-D. V. Engen CzaplewHkl pract. Arzt (aus Königsberg): 

. Untersuchungen üb. die Immanirät der Tauben gegen MiUbraud. 
Kgshg. Druck von Emil Rantenberg. 1889. (31 S. 8.) 

^ — Med. I.-D. V. Max Lefj pract Arzt, aus Graudenz (geb. zu Mewe): 
Zwei Falle von Cholecystotomie. Kgshg. Druck v. M. Liedtke. (43 S. S.) 

Med. I.-D. V. Wolf Säclis, prakt, Arzt (aus Krossj: üb. die von d. 

Lymph gefallen ausgehenden Neubildungen am Auge. Jena, Gust. 
Fisolier. (24 S, 8.) 

Med. L-D. V. Arth. Schmidt prant. Arzt (ans Heilsberg): Ein Fall voji 

autochthoaem Teratom der Rachenm und hohle. Ebd. (33 S. 8 ro. 1 Taf.) 

^ — Med. I.-D. V. Öeorg Schröter pract. Arzt (aus Gr. Lesewitz, Kr. 
Marienburg); Ein Fall von Hemia diaphragmatica hei einem Neuge- 
borenen. Ebd. (27 S. 8 m 1 Taf.) 

Med. I.-D. V. Valentin ZnralskI pract, Arzt (aus Kaaanitz): Beitrag 

zur CaauxPtik der Dünndarmgeschwülste. Ebd. (31 S. 8.) 

20. April. Med. I.-D. v. Georg Troje, prakt. Arzt (aus Aweyden, Kr. Sens- 
burg]: Über den Einflufi der Quantität und Qualität der Nahrung auf 
die Ziickerausscheidiing hei Diabetikern. (2 Bl., (i2 S. 8.) 

24. April. Med. L-D. v. Max Sperling (aus Sporwitten, Kr. Fisch h ausen ) : 
Ein Fall von beiderseitigem Himbruch an den innem Augenwinkeln 
bei einem Neugeborenen nebst Bemerkungen über die an dieser 
Stelle vorkommenden angeborenen Bild imgsfehler. Kgsh. i. Pr. 
Druck von R. Lenpnld. (24 S. 8. m. 3 Photogr.) 

8. Mai. Med. I.-D. von Iternh. Dobczjnskl, pract. Arzt (aus Tolkemic): 
100 Fälle von Ovariotomieen aus der gj'nukologi sehen Universit.- Klinik 
zu Königsberg <in der Zeit vom 1. Mai IHRt bis 30. März 1889). 
Kgsh. i, Pr. Druck v. M. Liedtke. (89 S 8.) 

14. Mai. Med. I-D. v. Eagen Wollenberg pract. Arzt (aus Marienburg W.-Pr.); 
Ein Fall von Hydrencephalocele posterior mit Spina bifida nnd 
cystischer Degeneration beider Nieren. Ebd. (24 S. 8 m. 1 Taf.) 

22. Mai. Med. I.-D. v. Jnllns Loeneo8t«lo pract. Arzt (aus Königsb.): 
Die Impftuberculose des Praeputiums. Ebd. (27 S. ff') 



D,gt,zBabyC00<^IC 



UniTeraitÄfa-Chronik 1889. 373 

No. 120. Amtl. Verz. des Pergonals und der Stodirenden ...{.&. Somm.- 
Sem. 1889. Kgjjbg Hartungsche Bclidr. (32 S) [92 (10 theo)., 
6 jur.. 26 med., 50 phil.) Docent., 5 Sprarh- u. Exercitienmeister ; 
76a Siud. (192 Theol., 1S8 Jur., 266 Med., 167 Phil.) a. 16 z. Hör, d. 
Vorl. bereeht.] 

3. JuDi. Phil. I.-D. V. Philipp. Trlbokalt Lvckensis: De provörbüs vul- 

garibnsqne alÜH locutionibua apnd Bnrolicos Graecos obviis. Re^m., 
ex offio, Leupoldiana. (2 Bl.. 63 S. 8.) 

4. Jaiii. Lention. eursor. quaa venia et consensu ord. philos .... Erich 

HaftBe phil. Dr. Ueber den Inatinct der Thiere ad docendi facult. 
rite impetr. . , . habebit indicit Adalb. Bezzenberger phil. Dr. P. P. 
0. h. t DeP. Regim. Bor. Ex offic. Liedtiiana. 

18. JunL Med. l.-D. v. Curt Braein pract. Arzt (aus Königsberg): Unter- 
suchungen üb. d. Degen erationserscheingn. pat.hogener Bakterien im 
deatillirten "Wasser. Kgsbg. i. Pr. Druck von M. Liedtke. (67 S. 8.) 

Med. I.-D. V. Cart Foss pract. Arzt (aus Hoch-Eedlau Westpr,): Bei- 
trag zur Casuietik der Spina bifida. Ebd. (70 S. 8". m. 2 Taf.) 

Med. I.-D. V. Anton Klix pract. Arzt (aus Lamki, Reg. -Bez. Posen): 

Zur Casuisfik n. Aetiologie der Spontanamputation. Kgsh. Druck 
V. R. Leupold. (2 Bh, 62 S. 8. m. 1 Taf. in Querfo! ) 

Acad. Alb. Regim. 1889, JI. Zur Kantleier der Albertina, Oratiuncula 
die XXIII m, Aprilis h. a habita qua orationes ad celebr. dieb, XI 
m. Mart. XXI et XSIH m, Maii XXIH m, Jim. memor. viror, ill. 
J. F. de Rhod Fr, de Groeben Ab. Fr, de Gmeben loa. Dit. de Tettau 
. , . dieb. XXII et XXIX m, Jun. publ. habendes indicit Arth. Ladnlch 
P. P, 0. Kegimontii ex offic. Hartungiana 1889. (9 S, 4.) 

Chronik der Kgl. Albertus-Universität . . , f, d. Studien- u, Etatsjahr 1888/89, 
Ebd. (10 8. 4.) 

26. Juni, Med. I.-D. von Gnstav Jerogcb, pract. Arzt (aus Königsb,): Ex- 

Eerimentelle Untersuchungen üb. die aesinficierenden Wirkungen von 
[öUen8t«inlöaungen. Königsb. i. Pr. Druck von M. Liedtke, (27 S, 8.) 
20. Juni. Lectiones curaor. iiuaa ven, et cons. ord. philos. . , . Otto Hoir> 
mann phil. Dr. Über die Bedeutung der griech. Inschriften für d. 
vergl. Sprach wissen Schaft ad doc. fac. rite itnpetr. . . . habebit indicit 
Adalb. Bezzenberger phil. Dr. P. P. 0. ord. philos. h. t. Decan. Re- 
gim. Bor. ex ofßc. Hartungiana. 



Altpreussische Bibliographie 1888. 

(Nachtrag n. Fortsetzung.) 
Arndt. Wilh., Schrifttafeln x. Erlemg. d. latein. Palaeogr. 2. A. Hfl. 1. 2. 

Berl. Grote. (64 Photolith. m, 20 S, Text, fol.) in Mappe & 15.- 
B&ltzer, Gymn.-L. Dr, (Danzig) Rec. [Dt L Z, 43.^ 
Bezzenbei^er, Adalb., Dispositio Imperi'eoti ad Opümiun hrsg. [Königsberger 

Studien. Hist. philol. Untsuchgn. 1, Hft. Kbg, 1887. S. 181-212.] 
»tOBit, Siipcriiit. §.. Mite u. ncuE Silber ouä Maluren. ffiint ®tffr *« ©lo*»! u. 

b. Ar. aiiflerbura in erjaiilfln., Sdiilbtrnn, u. jafitr. 9b6ilbflen. angnrbura. 

©tlbftulg. u. flomni..ajErl. o. Stetjel .©umbin n«n, ©rlfe & Unjer-flgSfrg., f/uif 

Äoftenbil. (2 «1., 192 S S(E.=8.) 4.- 
iSrattin.] 'Bio Itftlrn Bnronc Don ©lajein. OftprcugifAe ffirjafilunfl au( gtf(f|i(^II. 

®niublafle auS btr Si^it ^" SSi^onjoftnhiEge, uon *,(,* [Dfipr. 3'9- (5euiUeton) 

1887. S)r. 306. 306. 1888. 9it. 1-99.] . 

9. gamilic »an 9xaxtitt (j. !Sen<^ti(iung ber ^rrt^ümer txi mittlenixitt 



DigtizBabyCoOgIC 



374 Mittheilangen und Anliuig. 

ortoit. Sf. in fm. im I. Duartol b. % im gtuiarton bet Oflpr. 3. trfAint. 

Koman „3)ie ttölen »aronf oon ffltojtin.") [Dftpt. 3. o. 16. 3unt. «r. 139 (8ti[.] 
Brick, Carl, Beiträge z. Biolopie a. vgl Änat. d. halt. Strandpflanzen, (Aus 

d. Schriften 3. Naturf. Ges. zu Danzig.) Breslauer phil. I.-D. Danzig. 

Druck V. A. W. Kafemann. (5a S. gr. 8.) 
»»«f, Dr. 3ul., fl«b, 14. «pril 1847 ju gtamnburn i. Dftpr., f 28. Cct, 1888 )u 

¥of(n. («f ttol.) lattat. b. biftot. «(f. f. b. ¥ro». ^oftn. 4. 3n5ifl. S. 237-238.] 
BrBDaeGk, Prof. Dr. Wilh. v., die Leibeigenschaft in Pommern. IZtschr. d, 

Savigny-Stift. f. Bechtsgesch. IX. Bd. 1. Hft. Gennaniat. Abth. 

S. löi— 152.] Bec. üb. Knapp, d. Bauernbefreiung u. d. UrspruDg der 

LandarbeiUr. I. II. 1887. [Jahrbb. f. Nationalökon. u. Statist. N. F. 

16. Bd. S. 358-*383.] 
Brnnueinanii, Mittlgn. a. d Vorgesch. d. Elbing. Healgymn. [Progr. d. atädt, 

Realg.] Elbing. (9 S. 4.) 
»fit^Ut. Otto, bit SJeibnac^täfettr in b. SoIKF^utc. . . . Xanjia. fta(cmann. (24 @. 

ar. aj -30, 

— — der Eeligiona-Unterricht in d. evang, Volksschnle . . , Neustadt W.-Pr. 

Brandenbare & Co. in Comm. {100 S. Lei. 8.) 1.60. 
Büttner, Miseions-Inspector Lehrer Dr. C. G,, Sprachführer f. Beisende im 

Damaraland. [Aus; „Ztschr. f. afrikan. Spracheo."] Berlin. Asher 

& Co. (46 S. er. 8.) n. n. 1.50. 
Zeit«cbrift f. afrikanische Sprachen. 2. Jahrg. 1888,89. 4 Hefte gr.8. 

Ebd. baar 12.— 
9ta4ric^t(n ouä b. oflo(rita». aRiffion. Sofirg. 1888. (12 Brn. (9.) gr. 8.) 

Scrlin. Deftmiate'ä Viify. in 60mm. baor n. 1.50. 

— — Erwiderung auf den Artikel „Eiighsche Anspräche auf Damaraland" 

in No. S d. J. [Export. 10. Jg. No. 4,] Die Ba-ntu- Völker. Vortr. 
[Ehd. No. 8,( üb. d. afrikan. Sklavenhandel n. d. Versuche ihn zu 
untdrück. Vortr. [Ebd. No. 50.] Deutsch -Kikamba Wörterbuch. Nach 
d. Vorarbeiten von f Dr. L. Krapf zsgeatellt. [Ztscbr. f. afrik. Sprach. 

I. Jahrg. S. 81—123.] Märchen der Ova-herero übstzt. u, erlSut. 
[ebd. S. 189-216.) Weitere Märchen der Ova-herero [ebd. S. 235-807.] 

Bnjack, Oberl. Dr. Geo-, zur Bewaffnung u. Kriegführg. d. Ritter d. deutsch. 

O/dens in Preu^aen. Mit 1 Taf. in Farbendr. (Progr. d. Alistädt. 

Gymn.) Kbg. (Koch) (22 S. gr. 4.) baar 1.50. 
Suibd4. Aonr. @actbtä Mitle 1)ti%. im 9luflr. b. ©rDHcrjoflin n. Sat^fen. 

(1. Vittf.) VI. m. 3Bert<ö|'IEiiä(r Dioan (^räg. n. fionr. aSuibo^) SSeimar. 

mbuu. (XU, 493 S. 8.) 3.80. 

— — die pfälzisch. Wittelabacher a. d. altdeutsch. Handschriften der Pala- 

tina. [Centralhl. f. Bibliothekswesen. 6. Jahrg. S. lll-isai Zur 
Gasch. der Faustsage. [Vierleljahrachrift f. Liftgeacb. hrsg. v, Bemh. 
Seuffert. I. Bd. S. 9— 12.j Zu den Faust-Paralipomena [Ebd. S. 283 
bis 286. 530.] Bec. [Dt. LZ. 40J 
Bnsolt, Prof. Dr. Geo., Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chai- 
roneia. 2. Tl.; Die Perserkriege u. da« attische Beich. Gotha. 
Perthes. (XVI, 607 S. gr. 8.) 12.— [Handbücher d. alt. Gesell. 

II. Ser. 1. Abt. 2. Tl.] 

Snttlar, 3Rint<t d.. bunte ajilber f. S.n'bn. SttHau. S^ottlfinbn. (24 S. 4. m. 

fatb. 30uffr.) cort 2.- 
Äidd^fi «■ Sirnilen mit bem »otfElSab"- Öbb. (24 6. 4. m. fort, gnufti.) 

cort. 2.- 
Cappeller, Carl, Znr Mrechakatikä. [Featgruss an Otto v. BdhUingk z. 

Doktor-Juhil. S. Febr. 1888 von seinen Freunden. Stuttg. Kohl- 

hammet. S 20—32.1 
Casparj, Prof. J. Viertel Jahresschrift f. Dermatologie u. Syphilis. Unt. 

Mitwirkg. v. Prof M'Call Anderson, DD. Aming, Behrend etc. u. in 



DigtizBabyGoOgIC 



AltpreuDische Bibliographie 1888. 375 

Gemeinechft v. Proff. Cupftry, Kaposi, Lewin, Neisser hrsg. v. Prof, 

F. J. Pick. 1&. Jg. (6 Hfte gr. 8.) Wien. Braumtiller. 30.— 
Casparj) üb. Liehen ruber. Nach e. Vortr. geb. auf d. dermiktol. Section zu 

Wiesbaden (hiezu Taf. IV.) [Vierteliahreeachrift f. Dermato!. u. Syphil. 

16. Jahrg. S. 169-162.] 
Casparj, Bob, Nympbaeaceae (Seerosen, Teichrosen, Wasserlilien) (m. 

36 Einzelbild, in 11 Figur, u. 1 Holzscbntaf.) [Die natürl. Pflanzen- 
familien nebst ihr. Oattgn. u. wichtigeren Arten insbes. den Nutz- 
pflanz, bearb. v. Engler u. Prantl. 16. Lfg. Bd. HI. 2. S. 1—10. 8»] 
Rob. Cftsparf. (Necrol.) (enth. t. sehr genau. Verz. seiner Schriften — 

S33 Nrn. — nach Dr. Abromeit [Annais of Botany edit. by Balfour. 

Vol. I. p. 387-396.] 
Cblebowgkl (Brttunsb. Ostpr.) Bemerkgn. üb. d. lehrmiltel f. d. Griechische 

in der tertia. [N. Jahrbl. f. philo), n. päd. II. abth. bd. 138. s. 625-642.] 
ChnD, Prof. Carl, Ber. üb. e. nach d. Canarieohen Inseln im Winter 1887/88 

ansgefühfte Reise. [Sitzgsberichte d, K. pr. Akod. d. W. zu Berlin. 

S. 1141—73.] Auf den Canarischen Inseln. Beisebriefe. Mitgeth. 

Karl Vogt. [Frkf. Ztg. No. 19. 20. 32. 33.] 
fSihnMttt. Smilir, ßratuIatjonä'Qücftlcin. eommlfl. trnft. u. [c^erj^aft. &tXt%f)t3.' 

@(bi(^le. Xlanji^. JCnFemann. (III, 120 S. 8.) 1.- 
Clciicu«, @clr. äbiD. u. ÜtiÄ- d. ®rum6fon>, aiorlanen f. äQappen<3tict«(ei auf ßnnfvaä. 

ISinc Smig. o. fertig. Stidtnuft. tgeralb. S<Si"^' «• sanjtr 3Qapp. f. belieb.Sfl'tQsn. 

13 laf. m. 20fa4. gar&tnbr., nebft erläut. lejt. Srcäb. 1889(88) ®rumb(onj. 

{22 S. flt. 4.) 15.- 

amtIi*tol)t(i([(6njieflfn;E. ®ffc6. auäb. ©Bnjurt. Stipj. S. grtunb, (79©.&)1.- 

35er pccufe. Slbtcr. [3>.t istW ^erolb. XIX. 5Ir. 1.] ©iniae «nmertfln. j. 

b. erfiatg. b. Sieflfitafd in 9tt. 12 brä öcroß 1887. [Ebb. Ütr. 3.] 3u b. 

aclifel u. S- «^wnä, b. Sßapp. u. bit gacben b. Stobt &onnoD«. [9ir. 4.] 

Die 5ümili( Sitmtnä [^t. 5.] SemifAleä. [91r. 3, 9.] Jltec. [9Ir. 7/8.] 
ClndilS, ord. Lehr. O., Vom Frieden zu Aachen bis z. Neutralitatsvertr. v, 

Westminster, Beiträge z. Politik dieser Zeit (1748-1756). (Progr. d. 

Realgymn, auf d, Burg) Kgsb. (18 S. 4.) 
CoUln, Ant. (aus Instetbg) : Criodrilus lacuum HofFm. Ein Beitr. z. Kenntn. 

der Oligochaeten. (Aus d. «oolog. Instit. z. Berl.) I.-D. Berl. (4.SS, 8.) 
Conitzer, Lesser (aus Jezewo, Kr. Schwetz): üb. d. operative Behdl^. d, 

plenritisch. Exsudate im Kindesalt. m. besond. BerUckeicht. der eitrigen, 

I.-D. Halle a. S. (64 S. 8.) 
CoiniK, Viof. ßorl ^tinr., iStitflet)!;. b. SoTIeä ^äritel u. fr. national. OtflaniFation. 

(30 S. 8.) -50. [Smlfl. senwfibl. roifffiftl. S^orträflt fträfl. d. aitt^om u. 

0. ^olBenbotff. % g. 60. &ft. &anibflj 
Bietet d. Codex Vaticanus B uns den Bibeltext in d. Eecension des 

Origenes? |Nacbr. v. d. Kgl. Ges. d. W. u. Univermt. zu Götting. 

No. 8. S. 194-196.] 

— — Zur Quellenkritik der Bücher Samnelis. [Königsberger Studien. 

Hist.-pbiloi. Untsuchgn. 1. Hft. Kbg. 1887. S. 23-69.) 
Crampe, acad. Lehr. z. D. Dr., die Farben der Pferde zu Trakehnea. 

II, Thl. Die Ergebnisse der Farben-ReinKUcbt, [Landwirthsch. Jahr- 
buch. XVIL Bd. S, 755-885.] 
Cmse, Geh. Reg.-E. Dr, G. in Danzig, das angeklagt« Gymnasium. [Ztßchr. 

f,d.Gymn.-Wea. 42.Jahrg, S.278—282, ^7-351,] Rec. [Ebd. 614-622,] 
CnnO} Prof. Joh, Gust., Oberl. am Kgl. Gymn. zu Graudenz, Vorgeschichte 

Roms. n. TeiL a. u. d. T.: Die Etrnsker u. ihre Spuren im Volk u. 

im Staat der Römer. Graudenz. Selbstverl. (XVI, 899 S. gr. 8.) 

n. n. 25.- (L U.: a. n. 43.-) 

— — Anschreiben gedr. zur Empfehlung u. Prube. (XVI, 32 S, gr. 8.) 



DigtizBabyCoOgle 



376 Mittheilungen und Anhang. 

Curlz«, M., Leopold Friedrich Prowe. Ein Gedenkblatt, Thom. [Kgl, 

Gymn. m. Kealg- Schiiln. S. 1-VI. 4«! 
Ge^Schtnissrede a«f Prof. Dr. Leop. Prowe t26. Sept. 1887. (Geh. in 

d. ausserord. Sitzg. d. Coppemic- Vereins am 10. Oct, 1887.) fZtschr. 

f. Mathem. u. Phvglk. 33. Jahrg. Hiat.-litt. Abth. S. 89—96.] 

Rec. [Dt LZ. 14, '22.] 

Czlscbbe, Ldw. (aus Babenthal, Kr. Karfhaus): Die Perfettbildg. d. starken 

Verba der si-Klasae im Französisch. (XI— XVI. Jahrb.} I.-D. Greifew. 

(2 Bl., III, 52 S. 8.) 
Dahn (Felix), Tot den dood getrouw. Vertelling uit den tyd van Karel den 

Grooteii, vertaald door J. van Loeiien MartineL 2 dln. Sneek, 

J. F. van Druten. (217; 269 S, gr. 8.) 
Dangelf Oberl. Max, Laurence Minots Gedichte. (Progr, d, etädt- Healgymn.) 

Kgabg. (S. 1-18. i".) 
IDanzlg) Ennnerung an Panzlg. 14 photolithograph. Ansichten in Leporello- 

format, Dan zig. Saunier. 1.50. 

Do« neue ©tnbt(ranf(nl)ou3 in 2taitjifl. ßauilc. Ql%. 90. S3b. Wt. 2341.J 

SarfttÜiino berjen. ^eftimmp.. m. naä) b. rcuibirt. Slcglcnietit b. aftpc. Sanbfi^ft d. 

24. Dej. 1808 u. bcf(. erflflnjflii. bei (aiibfd)afH. SEntilen inofigcbenb ftnb. 

sjffltfl. D. b. offpt. ®(n.'Soiib(*.'i)ire(tiDn. fifläbfl. ^otlung, (20 S. 12.) -35. 
Davldsobn, Rob. (aus Danzig.): Philipp II. August v. Frankr. und Ingebarg. 

Heidelberger I-D. Stuttgart. Cotta. (G n. 337 8. gr. 8.) 4.— 
Dehio, Rec. [Dt. L. Z. Nr. 19. 49. ^iflor. 3(f^r. % 3- 25. »b, S. 177-178.] 
Detsch. Danziger Ausrufer von Matthias Deiseh, Maler und Radirer in 

Danzig 1760-1789. In getreuer Faesimile ■ Reproduction. Danzig. 

Bertling. fol. (40 Taf.) 4 Liefgn. 4 3 M. 50. 
Dembowgki, Zur Gesch. des kgl. Waisenbanaes. Teil IX. (Progr. d. Pro- 

gymn. d. kgl Waiaenh. z, Kgsbg. i. Pr) Kgb. Ostpr. Ztgs- u. Verl. 

Dr. (S. 3-28. 4".] 
Deubonski, Gymn.-L. Dr. Jobs,, Studien üb. Lessings Stelhing z. Philoa. I. Tl. 

(XIII. Jahresber. d. kgl. Wilh.-Gymn.) Kgsbg. Hartrmg. (S. 1—32. 4".) 
Deinbskl, Max. (ans Soldau) Montnigne u. Voitiu-e. e. Beitr. z. Gesch. A. 

Entwickig. der franz. Syntax d. XVI. u. XVII. s. Greifswalder I.-D. 

(Kgsbg.) (Gräfe & Unzer) (78 S. gr. 8.) baar u. n. 2.- 
3'enr naib'. ^[fitt. 3. ^Stberg. t>. fittf.'rclIfliBf. S!ib. ^rdt«. n. $. ßAn^t». Sa^r«. 

1888. 12 9Irn.(V4«.9r.a)3i)|'tet6. fi9ä('i(.,»romiu SBebet in Gomm. boor 1.20. 
^^tnffifiHft bclr. bog eeiDerbl. % Hb\lt)%S-Bii)\ilm. in ItgSb fiflSbg. (@Tä(e & Unjcr.) 

16 ©. 4. (boor n. -40.) 
j. Seift b. finSunberti- »cft(&. ber Dftpt. Sonbf^att ÄgäE. b. 16. ge&r. 1888. 

(1 ajibmungäbl. an ben fiaiter u. 64 S. gr. 4.) 
Vewitz, H., die entomolog. Section auf den letzten deutsch. Naturforscher- 
Versammlungen. [Zool. Änz. XI. Jahrg. No. 274. S. 146.] Die gross. 

zoolog. Lanoesmuaeen. [Biidog. Centralbl. Bd. VIII No. 6.J 
Dieckert, Gymn.-L. Gust., üb, d, Verhältnis des Bei-keieysch, Idealismus z. 

KantiBcben Varnunftkritik. (67. Jahresber. d. Kgl. Gymn. zu Conitz.l 

Conitz. (S. 3-46. 4to.) 
3)l(T<te, Dr. <Sufl., fpanifc^e 2:beatfr)uftanbe. [1)ramatur<|. !B15tter u- Sülnenrunb- 

(4ou. Wr. 86.] Land u. Leute in Portugal. [Export. X. Jahrg. No. 43.] 

Zur polit. U. wirthsch. Lage Portugals. |ebd. 44.] Ztir Mitlelmeer- 

frage. [ebd. 48.] 3iD(i poitug. ftönigsfipe. [JfÖefkrmnnnS iBuftr. btftfie. 

Slonotä^eflc. Sept.] Iiie Söellauäfleüg. in »arcdona. [3)ic «nlion 6. 5a&rg. 

Wr. 37. 38.] ©pünien frit b. I*bc b. fflBnigä »Ifonä XIL [Unfete Seit. 

3atirg. 1888. 2.^(1.] I)itaDeltauäflllg.in!eartcTi)nfl. [Sauflr.aig. 90.ab. St.2342.] 
Sfltri«, 9ptoi Dr., !RtHti%t j. »nugtf*. b. ermlflnb. flitdien. [äeilf^r. f. b. ISe[4. u. 

aittliätbe. etmlanbä, VIII. »b. 2. u. 3, ^ft. »tounäb. IBRfi. ®. 599-646. 

IX. »b. 1. 5(i. 1887. S, 174-252. IX. Mb. 2. Sft. 1888. ©. 412-449.] 



D,gt,zBabyC00<^IC 



ÄltpreuDiache BibUographie 18Sa 377 

mtM^. »ec. [SHaat. Hunbfcfiau f. b. fat^ol. Xitulf^Ia>ib. U. ?af)rg. fit. 7. 8.] 
DStaritig. ord. Lehrer Alfr., Die Etvmoloßie d. sogen. Gerwidivfonnen. 

[Progr. d. kgl. Frieiir, Kollegiums] Kgsbg. (S. 1-21. 4".) 
Dfirnbers, Consist.-Präsid, Frlir von, (Kgfbg.l Ueb. d. Anwendg des {; Sl 

No. 6 d. preuas. Kirchenordng. v 10. Sept. 1873 auf d. evnng. Kircben- 

steuern in d. arbt älter, preiiß. Provinzen. [Dove'a Zeitachrft. f, 

Kirchenrecht. XXII. Bd. S. 240-268.] 
Dohrn, Prof. Dr. B., Geburtshill'e. [Jahreaber. üb. d. Leistgn. a. ForsHir. 

in d. ge«ammt Medic. XXIL Jahrg. Ber. f. d. J. 1887. II. Bd. 

3. Abth. S. 716-735.] 
^omitKueti, Dr., bie milUEaUerl. «iencTimirl[d). im «Srmlonbe. |3t%(t. für b. 

®ef(ft. u. «Itcrt&umarbe. etmimibä. ^alitg. 1887. ©. 83-110.] ein S*iB 

brt Üldiflnbt S9rüuiiä&crfl. [ebh. IX »b. I. 6ft. S. 253-2&t ) 
[DonallliDs) Sprachliches aas dem Nationaldicbt.er Litauens Donnlilius. I. Zur 

Semasiologie von Alexander Alesandrow. Dorpat. 1866. (VI. 69 ö. 8.) 
2>0trtrttunf|, lantiDirtfifc^aftL gtäg.: &m. Scfr. 9. Arrif«. 2ö. ^g ^'^ ^'^"■ 

'Va SS.) (ir. 4. fiflöb(|. Sci)fr in 6omm. Sierttli 6aar n. it. 1.— 
Dom, E., Ueb. d. Einfluas des in Stahlmagnaten inducirten Magnetism. auf 

einige Beobachtiingsmethoden. [Annalen d. Physik u. Chemie. N, F. 

Bd. XXXV. S. 270—275.] Beiträge z. Verhalten harter, stark mag- 

netisirter Stahlstälic gegen schwache magnetjsirende Kräfte, |EI)d. 

S. 276-290.] Eine Bestimmung des Ohm. |StJigsber. d. kgl. preuB. 

Akad. d. Wiss. zu Berlin. XXXH. XXXIII. S, 7.SI-742.] 
Drejiinf, Max (aus Danzig): Zur Pathol und Theraphie dea Furunkels, 

I.-D. Greifswald. (28 S. 8.) 
Dnlk, Dr. Alb., Entwurf einer Geaellachafls lehre. Leipzig 1889. (88.) Finde! 

(IV, 100 S. g_r. 8.) 2.- 
DdIIo, Dr. A., Gebiet, Gesch. u. Charakt. d. Seehandela d. grösat. dentsch. 

Oslseeplätze seit d. Mitte dieses Jahrb. Jena, Gust. Fischer. (XI, 

158 S. gr. 8.) IStaalawissenschftftl. Stuilien hrsg. v. Ldw. Elster. 

II. Bd. 3 Hft] S.— 
%bt\. Vfotr. @b., «cbäditniäpreb. jüt . . . wtil. Jt(. 3DiII)elm fle^. ... 11. Wärj 

1888. 3. a. ©roubdi). Sötlie. -25. 

53rei ^alnmocige auf unf. ftaifttS SIccbfbdl . . . S6b. —25. 

Ehni, Frz. (aus Neuendorf bei Gultstadl Kr. Heilsberg): üb. d. operat. Behdlg. 

der ectopisch. Schwangerseh. m. Berücks. e. Falle!" v. Laparotomie 

bei vorgeBchritt. Graviditns extrauterina nach d. Absterb. der Frucht 

m. conaervativ. Behdlg. d. Fruchtsackes u. Ausgang in Genesimg. 

I.-D. Greifaw. (m S. 8.) 
Elchhorst, prof. Erm., Trattato di patol. e terap. apec. Unica traduz. ital. 

antonz. per cura del dott. Carlo Maglieri e rived. da Aug. Murri. 

Vol. U. disp. 30-50. Milano. Vallardi edit. (8. 1-1104. 8) 
— — Klin. Erfahren, üb. wiedholt. Erkrank, an Abdominaltyphiis. (Vir- 

chow's Archiv 111. Bd. S. 48—59. | Neuritis fasnians ; e. Beitr. z. 

Lehre v. d. Alcoholneurifis {Taf VII. VlII.) [Ebd. 112. Bd. S. 2.^7 

bis 259.1 Verbreilerungs weise der Haut nerven heim Menschen. 

[Ztachr. f. klin. Med. XIV. Bd. Heft 5.6.] Rec. [Dt LZ. 7. 27. 30. 52.] 
eil«fercfltc, Superinl-, S^kicrtna^ci in fr. JreunbfAdft m. b. ^omilif ©rnf Uo^im- 

Sdllobitti-ii. insbcf. m. b. t. pr. Staaläminiri. 91k;b. @tl ^obna. i^oxtt. in 

b. f. blf(^. ®cf. ). Bflsbfl.) [©0. ®Em»inb«bf. Wr, 18. ©. 101-107.] 
Stbntann, Kbolar, ^olianncS u. SlalEiilbe, c. @poä auä @lbingä Utbcrfc^iDemniungg- 

jtit im 3- 1888. eib. Sdbi'fol, -60, 
^rlMonn, C§(., Setrad^lgu. üb. ^anbbüAer ). Silcmlurfunbe; m. befonb. !B(a. auf 

Iluflt üuäioa^I bcutf«- ®(bict|te. [QUäft. f. b. btfd), Unterricht. 2. ^abrg. 

3. ^it.] Eec. [Anzeiger f. dt. altert, u dt. Htt. XIV. s. 93-94.] 
Fatkenhelm, Dr. H., Privatdoc, i. Kgabg., z. Lehre v. d. Anomalien der 



DigtizBabyCoO^IC 



378 Mittheilungen und Äuhong. 

HaarTarbung. [Viertel iah reachr. f. Dermatol. U. Syphilis, hrsg. v. Pick. 
16. Jahrg. S, 33-37.] 
galtfan, ^crb., W [ibcral« ^duenutg lu fibnig^beTS 11840— I848J. Wtmoicenbiattn. 
»rcälou. Sf^ottianbEr. (202 S. 8.) 2"- g^b. o. 3. 

— — Königsberg, die Hauptstadt Ostprenasens, (75 S. 8. m. 9 lünetr.) 

[Nordostdeutache Städte und Landschaften, No. 4. Danzig. Kafe- 
maan.) 1. — 

Samländiacher Ostaeeatrand. (32 S. 8. m. 8 Ilhistr.) [Ebd. No. 5.] 1.- 

[PareDleld.) Stengel, Fritz v. Farenheid f. [Wnohenschrift f. klaas. Philo- 
logie. 5. Jahrg. No. 27.] 

SUat^rufongrito.gflKnfieib. [3eitfAr.b.«llläflEf.5nftetburfl. ©eftS. ©.93-94.1 

Jiaai. % ^. $. ($iarre( u. Supet. a. Zi.) «bfdiicbdprebiet 30. @cpt. 1888. 

fiaäbfl. ißerl, D. a. »ade. (15 ©. gr. 8.) -.80. 

Flacker, Eugen, prakt. Arzt aus Johannisburg in Ostpr.; zwei Fälle multipler, 

recidivirenaer Knocheneiitziindung der Perlmutterdrechaler. I.-D. Berl. 

(32 S. 8.) 

9ta4. äo^anncä, bie SuFunft Seutfd)[anb3. Seipjn. Ndgnn. (56 S. gr. 8.) 1.— 

3eilg«nia6e®(fiulf(afltn. »raunftftnieifl. ffltutin'ä Serlog. (IV, 57 ®. gr. 8.) — 80. 

— — Die Reform der Universitäten. (Hamburg. Verlagsanstalt u. Druckerei 

A.-G. (2 Bl., 48 S. 8.) -80. 
oergeblidi gerungen, ©ine ©cjü^lunn. SButjcn. Bieäler. (220 S. 8.) 3.— 

— — ungefaSrlif^« lärelFAerroiinbETungen. [Sßeflermannä iUuftr. btf^f- SHonolä^fU. 

32. ^a^tfl' ^'' &-] D'B akademische Frau. [Das Magazin f. d. Litt. 

d. In- n. AubI. 57. Jahrg. No. 39.] 

glotll, M. 0., »eittftge jut !preu6if*en gamilientunbe. Iii« uon ber SRülbe. [3tf*t. 

h. ©ifto». Streitiä f. b. Mcg.'Scj. iKoneiiiDtrber. $c(t 22. Sep. «biug. 

(32 ©. gr. 8.) Daä ©tammbut^ beS «Kflrtin Mcfenberfl oon 1697-1603. 

[ebb. &cft 22. ©. 49-74] 
glfififimann, 3B., ^Iqt^romelecXafeln ). Screc^ng b. rclatiu. geucbtigteitdat^alkS 

ber 9uft iti flflfettacm. 2. Slufi. Sremen. '311. §cin(iuä. (13 ©. 16.) -75. 
Fontor, Reiuh. Fünf Briefe der Gebrüd. v. Humboldt an Job. Reinh. 

Förster; nebst e. Anh. hrsg. v. Dr. Frifz Jonas. Berlin 1889 (88). 

L. Oehraigke's Verl. (48 S. gr. 8.) 1.50. 
Franz, Plötzliche Helligktsändrg. des Kometen Sawerthal. fNatorwissensch. 

Rundschau. No. 27.1 Zur Bonner Durchmueternng bei 23 "i + fe". 75. 

[Astronom. Nachrirhten. Bd. 120. No. 28f:i.l 
Frenze), Fritz (aus Oletzko in Ostpr.) Das Itineranum des Thomas Carve; 

e. Beitr. z. Kritik der Quell, d. 30j. Krieges. I.-D. Halle a/S. (32 S.) 
Äceljft, ßr(iäpl)i)fir. Dr., ber ^nclfnoAf*« Wefyerfcbluttct u. b- (|eut. 9ßiffenf(^aft. 

[geitfdjr. b. «Itetl^umäneft-Df*. 3nfttrl)Utg. §eft 1. anfletbutg. ©. 1-24. 

ÖK 2. ©. 18-21.] 
^titbtbttg, SR., Sut litau. SitleraturgefA. [fltd)\o. Sibliogr. 9Bi>(^enf<^(. (iräg. t>. 

3«l. ©ttinf^neib«, 91r. 4.] 
grftblacnbtt, 2ubni. frof. in Jtgäbg.. ^aS aRSrAen oan 9mot u. $fqcl)c u. nnb. 

Sputen b. Soll^milrAenä im »Hertbum. ©eparalabbr. auä h. 6. ^lufl. bn 

„DarfteOunfl«!! b. SitteiigefiftiAU Momä" 1. SBb. Sripjig. (S. 622-563.) 
SorftcHungen ouä ber SiltenflEfAitfete ÄomS in bei 3eil pon auguft biS juni 

SuSfliing ber Stntonine. 6., neu benrb. u. ucrm. Suft. 1. Jb. Seipjig- &irj(l. 

(XXXII, 586 ©. gr. 8.) 12.- 

Rec. [Wochenschrift f. klaaa. Philol. 6. Jahrg. No. 1.) 

FrlellaeDder^ Martin (prakt. Arzt aus MarienwerJer in Westpr.) üb. d. 

Isopropylalkohol. I.-D. Berlin {32 S. 8.) 
Frobeen, Carl, quaestionum Plinianarum specimen, Diss. inaug. Kgsbg. 

(Koch). (90 S. gr. 8.) baar n. 1.60. 
FrBliliD^, Stadtbaur. in Kgsbg., Ausscheidung des Eisens u. der Algen ans 



DigtizBabyCoOgIC 



AltpreoGiscbe Bibliographie 1888. 379 

d. Wasser der Königsberger Wasserleitung. [Dtscbe. Vierteljahrsschr. 
f. öffentl. Gesundheitspflege. 20. Bd. 2. Hft, S. 339-340.1 

flftrbe, Ree.- n. Bauratb Heinr., der Weichselhafeii Bi'abemünde u. die 
Canalisirg. der Unt*rbrahe. Mit 7 Kpftaf. {Sonderabdr. aus d. Ztsnlic. 
f. Bauwesen.) Berlin. Ernst & Korn. (15 S. fol.) 8.- 

Qarb«; Prof. Dr. Bich., die Theorie d. indisch. Rationalisten v. d. Er- 
kenntnissmitteln. (Bericht« üb. d. Vhdlgn. d. k. aärha. Ges. d. W. zu 
Leipz. Philol -bist. Cl. I./II. S. 1-30.] 3n b. Sauptflabt b. inbif«. 
ftailEtreli^ä. [Som %eii jum TOe« 1867/88. ßft. 9.] ©omrntrftif*e im 
öiinaloqa. [©tfttrinannä iaufli. hlffte SKonatäliffe. 32. Safirn- flt. 3.) 
Sine Stbolungätcift nadt Se^lon. [@bb. 9tr. 6.] @ine IDcift n. JBomboq b^. 
b. inbifA. ¥rA<^lFtibtc I. n. [Sbb. Dctot. 9lDDbt.] Stben bcr Suropacr In 
Snbien. [«orb u. ©üb, 59b. 46. S. 71-101.] ©ine Seife non trifft na* 
EBombop. Iltftfte Menue 13. 3oi)rfl, 6. ©it.] S«. [ffit. 8. 3. 6.] 

ttnici«, $vof. Dr. earl, b. brulft^e ^bläretl^t. Sin hirjgcfottt. Se^rb. b. in) btfc^. 
iRricftc fldtb. ^blS-, 90t4f.' u. Sccrt*« . 3. neu bäqeoTb. u. oidf. unnb. aufl. 
(XX. 836 ©. 8.) [8(I)tbiic6. b. btfi^. SciAarfCftttä. IV. «er(. ©uttentnfl.] 9.— 

beulfAcä flolonialiecftf. Sammln, n- ®ff9- !>■ Sotbnungtn bftr. b. btfc^. 

SAuBaebicte. ©iefern. Motl). (161 ©. 8.) 2.- 

«ctantr, Supctint. a. t>. ßarl Smil, f ^- S«"- 1888, geb. 28, «ufl. 180B. (Slefrolog.) 
[I£d. ©embbl. 9Ii. 4.] 

Curfline ... 56. Ja^rg. Jjnftctbfl. (gumbiim. ©fet.iel.) ba« 6.— 

Strg, an., Ralenbairj fitDlcn>sro'$ruffi enang. no rot 1889. Abg. Wartung. (236 S. 8.) 
-.75. 

»ajjda Scdo. . . S56(n 1888 nan Siefcn. 

©eschlclitsschreiber, die preuß., d. XVI. u. XVII Jahrh. V. Ed. 3. Hälfte. 
Leipz. Duncker & Humblot. (Isr. Hoppe 's . . . Gesch. d. erat. 
Hcbwed.-poln. Krieges in Preussen, liebst Anh.; hrsg. v. Dir. Dr. 
M, Toeppen. S. 401— 7&x) 9.— 

8cuct»tblatt f b. ?tDo. Oft. u. SßEflpr, . . . ^a^tfl. 1888, 12 §((«. (i 1' ^-2 SB. 4.) 
fibg. (fto*.) baut 4.- 

filrenas, die Uttau. Frage einiger Ztgn, m. e. deutsch, u. littaii. Antwort. 
Tilsit (Leipz., Schmaler & Pech.) (XIV. 90 S. 8.) baar n. —.60. 

Ologan, Prof. Dr. Gust., Abriss d. pbilos. Grund -Wissenscliaften. 2. B. a. 
u. d. T.: Das Wes. u. d. Grdformen d. bewußt. Geistes. [Erkenntniß- 
theorie u. Ideenlehre.] Breslau. Koebnsr. (XII, 477 R. gr. 8.) ll.~ 

Rec, (Dt. LZ. 14. 19, 3o. 3tf(ör. f. ¥bil. u. p^il.ftrit. 93. Ob. S. 137-138. 

leO. . 94. »b. ©, 152-155. Ztschr. f. Völkerpsycliol. u. Sprachen. 
18. Bd. S. .S25-35G.; 

0$rZ; M., Wasserbau insp. in Danzig, die Zersturnng d. Flehnendorfer Schleuse 
durch d, Hochwasser v. Apr. 1886 u. die Wiederherntellg. d. Schleuse. 
[Ztsclir. f. Bauwes. Jahrg. 38. Sp. 267-282 ni.Zeichngn.| Die Bis- 
brecharbeiten im Weichsel ströme [Ebd. Sp. 351—376 ai. Zeichn. anf 
Bl. 48 u. 49 im Atlas.| 

Uoldsclimldl, Geh. Juatizr. Prof. Dr. L , Studien zum Besitzrecht. Sklaven- 
beaitz. Iiiabea.: Tradition durch Urknnden. Possessio absentia, Ver- 
lust A. Sklflvenbesitzea. [Aus; „Festgabe für Rud. v. Giieist."] Berl. 
Springer. (35 8. Lex, 8.) 1.20, 

H)ic ©aftpfli^t b« ©tnoffen u. baä Umlegepevfabrdt. Sbb. (38©. gr. 8.) I.— 

3rilf4r. f. b. gcfmt( Öblärei^l brSg. ... 34. SBb. 91. % 19. «b. (4 S}\U 

gr. 8.} 12.- 

-— — ^aupl- u. 9Ifl(^börge. 9Hitbüti(fn, AuxiUum dlvisionis u. cdondarum ac- 
tionum. t^tiljobln «.■flt.nr.-0.g61- l^oRrbfi*. (. b. Hogmot. b. beut. töm. 
u. blf(^. ¥riiKitr(i^tä. 26. «b. S. 346-398.) «pt^ einmal MtfttSflubium u, 
Prüfung So rbnung mit befonb. Küdf. auf b. piatliFt^- Sotbertitungäbienft. 
[^reufi. Sa^tb. 61. «b. S. 244-277.] Otto Stobbc f lAiW- 1- 1". 



DigtizBabyCoO^IC 



380 Mittheilungen und Auhang. 

QEfmte &bBr. 84. Sb. ©. 676-677.] 910« 30 ^a^ttn. Äü* u. Sorfi^iiu. 

[ebb. 35. m. S. 1—13.] Lex Rhodia u. Ägermanament. IJer ©i^iffs« 

rotö- Stubie jur ®ef*. u. Xogmolif b. ntrop. Secrc^tä. [tSbb. ©. 37—90. 

321-397-1 S«. |e6b. 34. !(?b. S. 6-24-'25. 627—629. 35. fflb. 

S. 274-290. 295-298.1 
»ottftEil, aßoltt)«, »etlinec Wäreben; illuflr. d. Sbio. o. Stamcr, Sn- Stud u §(nni 

Sllbtecbt. 6. u. 6. «ufl. »rar. Kallft« Ä.9tpolant. (225 ©. 8) fleb. 3.60. 
ISotlBChed.] Dislel, Theod., Ein Schreiben Gottscheds an Priedr. August 11 

zn Sachsen. (Leipzig d. 28. Nov. 1733.) [Vierteljahrschrift f. Litt«- 

raturgesch. 1. Bd. S. 258-265.] 
n jd)ter, 9tlb., ©ottFdieb u. bie blffte Spraye. [Xic Srcnjboten 47. 3a(|(g. 9)r. 7. 8.] 

Smu ®ottf*eb. ((gbb. 9it. 39.) 

Winter, Fritz, A.G.Käatner« Gottsched. [Vierteljahrschrift f. Litteratur- 

ge«ch. L Bd. S. 488-491.1 
GottTTftld, Carl (aus Bagnicwo Kr. Sohwetz): Beitr. z. Caanistik der eirca- 

lären Darra-Resertionen. I-D. (37 S. 8) 
ßraeter, Oberl. A. (Tilsit) Rec. [Ztschr. f. d. Gvmn.-Wes. 42. Jahrg. 

S. 114-127-1 
Grfitier, Eug., pract. Arat (nus Kgslg. O.'Pr-): üb. d. üntbindg. d. grossen 

Schenkelgefä-sse. I,-D. Erlang. (26 S. 8.) 
Srttf|.Rl[miii, D., bit aiiocialion beä Ionbn)itll)f*a(tr. Hngcbplcg. Ennjig. SOcbfr'ä !8<^6. 

(.S3 e. Rt. 8.) l.~ 
StpU, ^rof. Dr. Slub. grbr., 3. <». £)(tm<)nii'g ©IcQ«. ju Stettflion u. tS()riftentum. 

Soitr. om 21. Juni, b«n lOOj. S^obcäinge ^amannä, im groö- Saalf bcä 

aonbeäfiauftä ju Sfläbs. i. ^r. flt^. [Stp.'Sbbr. au0 b. 3tf*r. : „Der BcrociS 

beS ®Iaubfnfl"] ®iitrrälci6. »ftlelämonn (24 ©. «t. 8.) —40. 
CStiftuS u. ßliriftDlofliE [Her SBcraciS b. ffliaub. 91. g. 9. SSb. B. lGl-181. 

228—247.] 3ur Öefiie ?cfu oom Simmelrfit^. [@6b. ©. 433-448.] 
»Keatobiue. gerb., tfeine SAriften ;ur 0cfd)i<bti: »■ (Kultur. 2. Sb. Scip). 3)roil> 

Ijnuä. (VU, 316 ©. 8. tn. 1. Jof) 5.50. 
aSoiiberja^rt in ^taiitn. 3. »b. Siciliona. 0. Slu(l. ebb. (VII, 352 S. 8.) 

6,60. flrt. 6.50. 

— — die erste Besitznahme Athens durch dif Reiiiihük Venedig. [Stzgsber. 

d. philos.-philol. u. hist. Gl. d. k. b. Akad. d. "W. zu München. Hft. H. 
S. 141—1581 Die »illa aHolla u. iftrc b(Ut(tf)*n Srinnerungen. [Unfere 
Seit. 7. $ft.] Die Seaenbe ooin ©tubium her 33 iffen [(Saften in Sl^en im 
12. aa^rb. [^[\ii,x. (. Sei*, u. ißolilK. 6. Sabrg. ©. 805-817.] 

6rlepentrogr, Hugo (ans Julienthal b. Riesenburg): üb. e. Bildgsweise dea 
Triphonvimethans u. homologer Kohlenwasserstoffe 11. üb. einige Deri- 
vate der Cinchoninsäiire. L-D. Halle (32 S. 8.) 

[Groddeck.J K. A. Lossen (Berlin). Nekrolog auf Albr. Ludw. v. Groddeck, 
Bergrat h u. Dir. d. vereinigt, kgl. Bergakad. u. Berj^chule, gen. 
25. Aug. 1887 zu Danzig, + 18. Juli 1887 zu Clausthal. [Jahrb. d. k. 
pr. geoL Ldsanstalt u Bergakad. a. Berl. f. d.J. 1887. S.CIX-CXXXII 
m. Verz. sein. Schrift, u. Portr.) 

»totk. Dt- ernft, bie Dnnjiget Ditfiterfdiule (m. fflrj. auf S. ^. gi((f)(r'ä Sobonn 
¥eter li^ beutle ®ebi*le. [«eil. j. Dotij. 3tg. d. 6. gebr. Sir. 16906.) 

Oruenbagen, Prof. Dr. A., Physiologie der Zeugung [Aus: „Lehrbuch der 
Physiologie") Hambg. Voss. (IV, 272 S. gr. n. m. 43 Holzschn.) 6.- 

— — üb. d. Muskulatur u, die Briich'sche Membran der Iris. (Mit Abb.) 

[Anatomisch. Anzeiger. Centralbl. f. d. gesmie wissensch. Anat. 
3. Jahrg. No. 1.) Entgegnung [Archiv f. d. gesmto Phvaiol. 42. Bd. 
1. u. 2. Hft.| Zur Chemie des humor aqueus. Nach Untsnchg. von 
Kuhn. [Ebd. 43. Bd. H/10. Hft.] Physiologie I. II. [Jahresber. üb. 
d. Leistgn. u. Fortsclir. in d. gesmt. Medio. 22. Jahrg. I. Bd. 
1. Äbth. S. 161-2J6.] 



DigtizBabyCoO^IC 



AltpreußUche Bibliograpbla 1888. B81 

Ottnther, Fritz, üb. aethybenzliydroxamBaures Aethyl. I.-D. Kgsbg. (Grsefe 

& Unzer) (84 S. gr. 8.) n. d. 1.- 
Querlcke, G.-L. Dr. Herrn, v., die KunatKeseh. auf d. Gymnas. (XXTII. Jahres- 

ber. üb. d. städt. Gymti.) Memel. Siebert. (S. 3-23. 4.) 
60rtl«r, Assistenzarzt Dr. Franz, üb, d. Wirkung des Amylenbydrat als 

Hypnoticum. (Aus d. medic, Universit, - Poliklinik d, Prof. I>r. 

J. Schreiber zu Kgsbg.l [Berlin. Klin. Wophensohrift. No. 6.1 
«nttstadt, Dr. Alb. (Berlin) Rec. [Dt. LZ, 4,] 
^aait, !pteb. St., „gtltcu b\3 in ben lob." ?reb, am JnnE b. Seifeeg. . . . h. fiot^. 

fcl. fl|. Srifbr. III, . . . flc6. am 18. Suiii 188a Rfrg. ©räi« & Unjet. 

(14 S. flir. 8,j n. n. -25. 
Hafen, Dr. Fritz Besael, Ueu. seitl. Luxationen d. Daumens im Metacarao- 

Phalaagealgelenke. (Aus d. cbirurg, Poliklinik in Heidelb.) [Archiv 

f, klin. Chirurgie 37. Bd. S. 38G-412,j 
Ij^adtt, ^Tot. Dr, (J. &., Ucb. @«Ditter u, (äeiuilttrbeobnc^lKn. (^imalen bev gqbrofii;. 

XV. Zaii^.} [®aeo. 24 3oftrfl. S. 535-548. 612-620 654-6ti3.] 

Die Klassiker der Erdkunde u. ihre Bedeutg. f, d. geogr. Forschg. d. 

Ggwart, [Königsb. Studien; hist-philol. Untauchgn. 1. Hft. Kbg. 

1887. S. 213-242.] 
Hama^ld. (Ztachr. in hebr. Spr) Red.: D. Gordon. 32. Jahrg. Lyck. 

(Wieba,) (wöchentl. ca. 2 Bog. fol.) baar 12.— 
j^awann, So^. @(arg. Suämat)! auä Tcin. Siie|. u. Sc^riit. eiitflcleit. u, erliut. n. 

$rof. Lic. Dr. S. grantlin ÜlntAlli. f^\otf,a. i^ai^tS. (VII, 307 S. 8.) 

5cb. 2.40. [33ibliDtl)el t^eolog, .fllaffifir; augectoiHjlt u. ^täg. 0. »onQcl. 
■.f)tolo%. 11. m.] 
Rnt Srinntrung an Qel). ®eo. Hamann, bfn fflaguS beä 9torbtnd. [@u. 

«embM. 24.] 
HoffUiaiin, Otto (Steglitz) Hamann -Briefe aus Nicolai'a Nachlass. (Viertel- 
jahrschr. f. Littgesch. I. Bd. S, 116-136.J 

Sllotij ü&. 3o§ &to. ©amonn'a lOOj. Jobcätoa 21. 3uui 1888, f(gü. ®embt6I. 20.] 
».. Dr. ;&.. jum lOOiätir, lobtätage 3. ®, ^omanuä (21. Sunt 1888.) [fibg. 

5attung')tf(< gtg. Seil- j. Mr, 143.] 
»iolel, gronj, Soft. ®eo. Hamann, geb. 27. »ug. 1730, gcft. 21. 3uni 1788. [Sonn- 
tngä'Wtil. a- «iFiif* 3'fl- 9lr- 25.] 
i^aitflein, fflorie, bie mifing«. aitbculf*. fultiit^iftor. 3fit6i(b. 2Rit einfü^tb. Jßort. 
0. gel. Sa^n. 2 «bt (in 10 Sign, a -40.) gifeno*. «tri. o. 3. »« 
meifter. (219 u, 2'29 S. 8,; 2, »ufl, ebb. (219 u. 229 S. 8,) IScutfi^. 
aü(|erW«5, 1. u. 2. m.\ 4 50; in 1 «b. gtb. bflot 6.50. 
^attntann. Uelir. Dr, $«nn., üb, b. Sodagenju Sheridans Rivals; e. Duellcnunlfudbe. 
^Rftcrba. 3Bil&(lmi. (3Dlf|>nf<b. »dl. ). ^rogr. b. Igl. ®qmn. u. »calgqmu.) 
(2 181., 61 ©. 8,) 
Hartwlch, Aurel (ans Stuhm); e. Quadrant -Electrometer mit constanter 

■ Eraj)flndlichk. Kgsbg. I.-D. Leipz. Barth. (37 S. 8.) 
4aft. Ronf-'ü. aSilil.-Obpfarr. D. iVail miireb 0.. am @acge S). gtUbrii^ä. <9e- 
bä«tni6^¥rEb. . . . Bbg. &tS.U & Unjfr (14 S. gr. 8.) —.25. 

bit rcfotmalorif4 ^plfd^rillen D. «Kart. Sut^erä; m, e. ©int. (III, 314®. 8.) 

fiöibliolb. Ibcol. «lalfKcr. 2. »b. ®ot^a. ^crlfttäj 2,40. 
S^afftntttitt, Dblbäger.^n,, ju g 64 bcr »ebüliren'Dtbnung für ntc^lSonntiltt. [«T#i> 
f. Slro(rc4l 36, «b. S. 80,] BoroKfaftrcn u. ^ptofaftien in S8tj. auf b. 
»srtlieibiqgäaebü&rert [igbb. ©, 30-32.] 
iüKi'StttltMtt. Stmlinbifdier, f. 1889. 33. 3a[|rg. ^t€g. d. 3uI. $0^1. aSraunäb. 
S?uqe. (96 S. 8. m. SUuflr.) -50, 

f, b. VtoD. Dftpr., äöeftpr., Sommern, ^of. u. S*l*(- f. *■ 3- 1889. 21. So^rg. 

Xiiom. e. Sombett. (77 u. 120 S, 12.) -60. 
Hecht, Benno (in Kssb. i. Pr.), Krystallogr.- optische Untsuchgu. einig. 
künstLdargestelTt-Substanzen. (Mit 6 Holzachn.) [Ztschr. f. Krystallogr. 



DigtizBabyCoOgIC 



gg2 Uittheilungen nnd Anhang. 

u. Uineral. 14. Bd. S. 324-8S2.] ob. e. Methode, die Hauptexen bei 
endl. homog. Deformationen krystallin. Körper direct aus d. Winkel- 
beobacht^. zu berechnen. [Ebd. S. 333—839.] 
Hecht, Oymn.-Lehr. Dr. Max (Oumbinnen), die griecfa. Bedeutnngalehre: 
e. Äufg. d. kluas. Philologie. Leipzig. Tenbner (VI, 166 S. gr. 8.) 
4.40. 

— — Zur griech. Bedeutungslehre; e. Rechtfertigung. (Beilage z. Anzeiger 

z. Jahrb. f. olaaa. Phil. 12. Hft. S. 1—13. 8) Culturhiat. forechgn. 

z. homer. zeitalt, [Neuejahrbb.f. philol, u. paedag. 137. bd. 8.793—810.) 
Ueerdbnch, ostiireuss. Hrsg. durch Gen.-Secr. 6. Kreiss. 6. Bd. Jahrgänge 

1887 u, 1Ö88. Berlin. Parey. (XXVII, 236 S. gr. 8.) 2.- 
HoMflühaiH, K., Hypnotistn, or Animal Magnetism: Physiolo^al Obaer- 

vationa, Translated from tbe 4''> German ed. by L. C. wooldridge. 

Wilh a Preface by Q. J. Eonianea. 20^ ed. Post 8vo, pp. 110. 

Lond. Paul. 2 ah 6 -(. 

— — Beiträge z. Histol. a. Physiol. der Dünndarmschleimhaut. Mit 4 Taf. 

in Farbendr. (1(& S. gr. 8.) {Archiv f. d. gesmte Phvsiol, d. Menschen 
n.d-Thiere, 43. Bd. Suppl.-Heft. vgl.Nat»rw.RundBcfiauS.Jahrg.No,45. 
Bunge, Q., e. "Wort der Erwiderung au Rüd. Heidenhain. 

— — Bemerkgn. zu d. vorstehd. „Erwiderg." (briefl. Mitth. an d. Hrsg.) 

[Ebd. 44. Bd. 6 u. 6. Hit,] 
Hein, Emsl, üb. d. trockene Destillation d. buttersaui'en Barrums. I.-D. 

Königsbg. (Grafs & Unzer.) (48 3. gr. 8.) n. n. 1.— * 
HelHiich, Dir. Karl, Zur Gesch. der städt höh. Töchterschule. (Fortsetzg.) 

[12. Ber. üb. d. Stadt, höh. Töchtersch. S. 3-20. 8.] Ein Wort au 

die Eltern unserer Schülerinnen. [Ebd. S. 21—27.] 
HelDze, ord. Lehr. Dr. Louis, Der Vorbereitgsuntricht in d. Geometrie in 

Quinta. (Ber. üb. d. Kneiphöf. Stadt-Gymn.) Königsberg. (S. 1-20. 4.) 
^ttttt. ^t>a, (^affen^eim Ortprcu^cii), @(auben9blütl)en, Sktin unb IScbi^tt. 1. u. 

2. «ufl. Sclbtto«!. 1.50. 
Uerbart'B, Job. Frdr., sämmtlicbe Werke. In chronol. Reihenfolge hrsg. 

V. K. Kehrbach. (In ca. 12 Bdn ) 3. Bd. mit 1 Utb. Tafel. Leipzig. 

Veit & Co. (XVI, 8£6 S. gr. 8.) (ä.) 5.— geb. 6.50. 
sämtntl. Werke hrsg. v. G. Hartenstein. 2. Abdr. 6. Bd. Schrift x. 

Paychol. 2. ThI, Hamburg. L. Voss. (VI, 463 S, gr. 8 ) 4.60. 
ttäbasogift^e Stritten. Hit gcrbarl'ä iBiDgrap^ic ^rgQ. n. Dr. ^bi. aSatt^c 

lomSi. 2. m. 4. «ufl. 2angenfat)ii. Scqtr & €i>^ne. (VI, 412 €. 8. m- 

1 a:ab. u. 1 Stfintof.) 3.— fleb. 4.— 
Drei Briete (an den i. J, 1807 verst. Prof. d. Phil. Friedr. Aug. Carus 

in Leipz.) Mitgetb. v. W. Wundl. [Philosoph. Studien hrsg. v. Wilh. 

Wundt V. Bd. S. 821 ~- 326.] 
Berger, Pfr. Dr. Herrn., die Herbart-Zillerscben GrundBälze in ihr. An- 

wendg. auf d. Beligionsunteir. [Aus „Ztschr. f. prakt. Theol,"] 

Alt«nbg. Dietz. (28 8. er. 8.) —50. 
Derenx, H , du fondement de la morale d'apr^ Herbart. |La Critique 

philos. N. 8. IV. ann^e. p. 368— 878. V.an.p.3 -46. 187-2ft3. 3B6-872.] 
FlOgelj 0., Rec. ob, W. Ostermann: zur Herbart-Frage; e. Wort der Er- 
widerung an Hrn. Otto Flügel. Oldenburg. (Ztschr. f. eiakte Philos. 

Bd XVL S. 230-269,] 
OUIe, Alb-, Herbarts Ansichten üb. d. mathem. Untricht. I.-D. Halle. 

(2 Bl., 52 S. 8.) 
Knipe, Osw., die Lehre v. Willen in d, nener. Psychol, krit erört. [Philo- 
soph. Studien hrsg. v. W. Wundt. V. Bd. S. 179-244.) 
Ostonnann, Dr. W., zur Herbart-Frage; e. Wort d. Erwiderg. an Hm. 

Otto Flügel. Oldenbg. Schulze. l91 8. gr. 8.) 1.— 



DigtizBabyCoOgIC 



AltpreuBische Bibliographie 1888. 383 

Htiru«, gtrm. (SaSbait), Vc^aloiti ob. ^erboit? [Sit. $Mibni<iftr f. b. lail). 

XtWb. 9lt. 449. ®p. 65-68-1 
Schmidt; J., Äriatotelea et Herbart . . . inter se comparantur. (Progr. i. 

Akad. Gjinn.) Wien. 
Spaa, Dr. Peter (Hermannstdt): e. Herbart'sche Psychologie in d, tomäniach. 
Sprache. (Die empir. Psjchol. od. d. Wiasensch. v. d. Seele in Grenz, 
der Beobachtg. von John Popescu. 2. A. Hermannstdt u. Bukarest 
1887.) [Ztachr. f. exakte Philos. Bd. 16. S. 319-222.] 
Stout, G. F.. Ths Herbertian Psychology. [Mind. No. 61. 62. Vol. XIII. 

p. 321—338. 473-498.] 
Ufer, Chr., Vorschule d. Pädagogik Herbarts. 6. verm. u. verb. Aufl. 

Dresd. Bleyl & Kämmerer (Xl, 115 S. gr. 8.) 2,— 
IS«entE, Dr. gitift, bic Trat'S 1>tx ^crbaitianer. X)cr Vuäbau u. ggixi. Stanb 
b. Strbarlfi^. ^äbag-, üöErficfttl. u. fijftem. fleorbn. u. jtfltft., nelift [a&Ii:. 
Unlrdjtäbcifp. u, aRufiEtltttion. Siigl. t. «ommtniar j. b. Serf.'S SfÖetf: 
„ajoBitb. asatfi. b. Stittt ^erbmtä >c." ... 3. om. u. ob. «ufl. aonaenfalja. 
e*ulbft^. (VI, 305 S. a) 2.60. geb. 3 26. 
Kalbc<r, bie ^erbotlftf). Stbfa^t in b. altfpraAl. @rammatit. [Sc^rprob. u. ScQf 
flünge auä b, ^roEiä b, ®5mno[. u. Htolft&ul. ftiüg. o. D. grid u. $». aSeier. 
15. &tt.] 
l^ttUH @ammt(tc^c SBcrt« btäg. d, Sttn^. Sup^an. 15. 9b. Berlin. !Qieib> 
mannf*c »t^^. (VI, 639 S. gr, 8.) 7,- 

auägtniätilte SÖnh in 6 SBn. aRii e. biD9i:..litterar6ifi. einleite. "■ SM- 

Soutenba^er. I. Sb. (288 S. 8. m. »ilb.) [golto'ft^e ©iblinlt). b. Säjeltlitt. 
170. Sb. Stuitfl. ßotta.] boar 1.- 
— — ber Sib. 91ai4 fpan. Wnmanicn mil Sintcitg- u. 9Inm. o. ^onä Sambd. 
2. auft. (Vin, 130 ®. (ir. 8.) [&5ftet'ä 6[affi(..auä9oben [. b. St^ulgebt. 16. 
aeien. Reibet. A -.50.J 

Utb. b. Uripr. b. ©pto^e; o. b. «(ab. b. SB. j. fflerlin im 3. 1771 gettbnle 

^rtiäf^r. (Vin, 98 S. 8.j («ibliol^. b. «cfomt'Sitt. b. 3n. u. «uäl. 9Ir. 239. 
^aÜt. Si(nb(I.l —.26. 

eiimmett b» »ölt» in liebem. @tfamm., gcarbn., j. £&(. ubf. burt^ ^ol). 

®ft. &erber. (360©, 8.) [ebb. «t. 257-259.] in «roifttbb. m fflolbfi^. 1.60. 

©ebiifttc. (804 ©. 8.} [Shb. 91t. 260-262,] in ¥(o*'6b. m. Bolbfdin. 1.60, 

aegdibfn u. ?«ami)lbien. (102 ©. 8.) [I&bl). Mr, 274.J —.25. 

Burkhardt, C. A. H. (Weimar), Herder u. Goethe üb. d. Mitwirkg. der 
Schule beim Theater. (ViertelJBchr. f. Littgesch. hrsg, v. B. Seuffert. 
I. Bd. S. 435-443.] 
Honnann, Otto, Herder-Ftmde aua Nicolais Ailgem. Dtach, Biblioth. 
(Wissenscb. Beil. z. Progr. d. KöUniscb. Oymn.) Berliu. Gaertner. 
(20 S. gr. 4.) 1.- 
Hnther, A. (Cottbus): Herder im Faust, (vgl. Herder als pfarrer in „Herrn, 
u. Doroth." in d. aufsatze in d. Ztschr. f. deutach. Unterr. Jahrg. 87. 
Hft, 1. S. 78 ff.) [Ztschr. f. deutsche philol, begründ. v. Jnl. Zacher 
hrsg. V. Hugo Gering. 21. Bd. s. 329-336.] 
finm. ¥rof. 5rj., »erflmpfa. u. gorlbilba- Seiftnfl't*. 3betn b(^. ©trb«; (. lit.. 
^ft. «btibla. (XV. Jahresber. d. k. k. Staatsrealsch. in Teachen.) Seipj, 
Sott,) (31 e. Sej, H.) boor -.70. 
ttuff. Dr,, ®eba*lni6feier f. ^nber. (Wai^ ftenogr. - untorriflittEr — «uljd^ng.) 
eine »abt geb. in b. |rci, ^emeinbe j. SgSbfl. i. ¥t. am IT. 'Site. 1865. 
[»eiormbiait. au0 b, Sreife b. oftbeutfA. frei, telia. (Kemcinben. Sa^ra. IX. 
Sir, 1. S. 4-20,] 
Schmidt, Ferd. Jac., Herder'a pantheiet. Weltanschauung. I.-D. Berlin, 

Uayer & Müller. (61 S. gr. 8,) baar 1.20. 
8ell«r, F. (Eisenberg): Ref. üb. Giist Eettner, Herders erat, kritisch, 



DigtizBabyCoOgIC 



3S4 MittbeUnugeu und Anhang. 

Wäldchen. I. Naiunburg. Progr. d. Schul pforta. 1887. (648.) [N.jahrbb. 
f. philol. u. päd, 138. Bd. 12. hft. e. 666-676.) 
Sapkan, Bemh. (Weimar): Aus ungednickt. Briet'. Herders an Hamann. 

[Vierteljschr. f Littgearh I. Bd. S. 136—147.] 
Znrbongen, Gymn.-L. Dr. Frdr., Herder u. die VoUtspoesie (Jahresber. üb. 
d. Kgl. Laurentianum) Arnsberg. (1& S. 4.) 

Hemann, Prof, Dr. L., Lehrb. d. Physiologie. 9. vielf. verb. Änfl. Mit 
145 in d. Text eingedr, Abbüdg. Berlin 1889 (88). Hirschwald. 
(XIV, 6B9 S. gr. 8.) 14.- 

— — Hat d. magnet. Feld diracte phvsiol. Wirkgn.? [Archiv f. d, genrnte 
Physiol. 4S. Bd. 5,6. HftJ KÖtiz betr. d. reducitte Hämoginbin. 
[EbdJ Zur Frage nach d. Betrage der Hesidualluf t ; nach Versuchen 
-von B, Jacobson [ebd.] Untsnchgn. üb. d. Hämoglobingehalt d. Blutes 
bei vollständ. Inanition; nach Versuchen vonS. Giol), [ebd.] Berichtlgg 
zu d. Untsuchg. v. B. Jacobson, [ebd. 8-10, Hft.] Physiologie der 
Bewegung, der Wävmebildg. u. der Sinne. [Jahresber. üb. d. Forlschr. 
d. Anat. u, Physiol. SV. Bd. Literatur 1886. II. -Abth. S. 9^1W.] 

Hernekanip, Florenz, Darstellg. u. Beurteilg. d. neueren Verhdlen. üb. d. 
Todestag Jesu. I. Tb. CWissensch. Beil. z. Gvmn. -Bericht.) Neu- 
stdt. "WPr. (22 S. i.) 

Hubert, Dav., üb. binäre Formen mit vorgeschriebener Discriminante 
[Mathera. Annalen 31. Bd. 4. Hft] üb. d. Darsteling. definitiv. 
Formen als Summen v. Formenquaaraten. [ebd. 82. Bd. ß. HfL 
9. 342 — 350.] üb. d. Endlichk. d. Invariantensystems f. binäre 
Grdformen [ebd. 33. Bd. S. 223—26.] üb. Buschd von binär. Formen 
mit vorgeschrieb, Functionaldeterminante [elid. S. 227—^6. Bericht« 
üb. d. Vhdign. d. k. sächs. Ges. d. W. zu Leipzig. Math.-phya. Cl. 
1887. I. II. S. 112-22.] üb. die Discrirainante der im Endlichen ab- 
brechend, hypergeometr. Reihe [Journal f. d. r. u. angew. Mathem. 
Bd, 103. S. 337—45.] Lettre adi-essee k M. Hermile [Journal de 
mathera. Nr. 3.] zur Theorie d. algeb. Gebilde (Erste Note.) [Nach- 
richten v. d. k. Ges. d. W. etc. an Götting. No. 16. S. 450-67.) 

«illitbranet'« $r(if. So., »cife um bU l£ibe; mäj f. Sagcbü«. u. münbl. Sn. «). 
V. (&xn\\ Ro]]at. 8. «. Wit ^ortr. b. iBerf. u, 1 »»(rtatlc »ctl. 3antc. 
(XVL 683 ©. flt. 8.) 6.- 

Htmsledt, Lehr. Dr , üb. diej. ebenen Kurven, welche der Polargleichung 
r=;a. sin XB entsprechen. (Jahresber. d. Progymn.) Lobau Wpr. 
(S. 1-9. 4. m, 1 S. Zeichnen.) 

Hlnle, Bich, (aus Kreuzburg i. Üstpr.) üb. d. mechan. Bau d. Blattrandea 
in, Berücks, einiger Anpassgserscheingn. zur Verminderg, d. lokal. 
Verduustg, l.-D. Berl. (47 S, 8,) 

Hlpler. Pankau, A, Methodius, Bischof v. Olvmpos; e. patrist. Studie; 
nach d, Ti>de d. Verf. hrsg. v. F. Htpler. llamsi. Kirchheim. (90 S. 
gr. 8.) 1,20. 

Hippel. Prof. Dr. A. v., Eine neue Methode der Homhauttransplantation. 
[Graefe'a Archiv f. Ophthalmol. 34. Bd. 1. Abth. S. 108—130.] 



D Känigaberg in Pr. 



D,Bi,z,db,Google 



D,Bi,z,db,Google 



.ibiGoogle 



Zur Beurthellung von Kant's Kritik der reinen 
Vernunft und Kaufs Prolegoinena. 

Von 

Enll Arnoldt. 

Anhang: zu der Abhandlung^; 

Die mim M\Mi üol die AbfassniiiiszGit t Kritik 

No. 1. 
Einige Notizen zur Beurthellung von Kant's Verhflttniss zu Leselng. 

Guhrauer äußert in seiner Fortsetzung der Biographie 
Lessing's von Danzel (II. 1 A., 87.): „Man sollte zweifeln, ob 
Kant den Laokoon jemals gelesen und benutzt hat." Dagegen 
bemerke ich: 

Allerdinga ist ein zwingender Beweis dafür, daU Kant 
es gethan hat, nach meiner Ansicht nicht möglich. Aber, um 
die Frage wenigstens mutbmaßlich zn beantworten, muß man 
nicht blos aus der Krit. d. Urth. die Stelle berücksichtigen, wo 
Kant Lessing's hinter Batteux und neben „noch älteren und 
berühmteren Kritikern des Oescbmacks" erwähnt (E. IV, 147.), 
so wie ferner die von Blümner (Leasings Laok, herg, u. erläut., 
Berl. 1876. S. 289 u. 290. 2. Aufl. 1880. S. 668 u. 669.) 
angezogene Stelle, wo er die Darstellung des Ekelhaften von 
aller Kunstdarstellung ausschließt (R. IV, 182.), und dazu die 
von Blümner nicht angezogene Stelle, wo er auf Lessing's Ab- 
handlung: Wie die Alten den Tod gebildet, anspielt, sondern 
auch aus der Anthropologie (R. VII, 2 A.) folgende, von Blümner 
ebenfalls nicht berücksichtigte Stellen: S. 168, 2 H. — S. 176 
Mitte u. 185, 1 Absch. — S. 228 unt. — (vgl. Lessing's Sehr. 
her. V. Maltaahn VI, 478, 2 H. n. 483 ob. — 367, 1 Absch. — 
364 ob.), wo er drei Themata berührt, die im Laokoon ausführlich 
Altpr. HoDataichrifb Bd. XZVI. Hft. 6 n. 0. 25 

DigtizBabyCoO^IC 



386 Zur Bourtheilung von Kant's Kritik der reinen Ternunft etc. 

behandelt werden: die Darstellong des HäätiolieQ, speciell 
eines Thersites, die Verträglicbkeit des Thränenvergießens mit 
einer männlichen, des Mannes würdigen Fassong und Seelen- 
Stimmung, and den Qesichtsausdmck in den antiken Götter- 
und Heroenbildungen. 

Ein Versuch, über den Gubrauer' sehen Zweifel zu ent- 
scheiden, muß hier unterbleiben, weil er zu weit aus dem Gedanken- 
kreise entfernen würde, in den die gegenwärtigen Abhandlungen 
hineingehören, oder an den sie sich wenigstens anschließen. 
Ihm liegt ein anderer ähnlicher Zweifel, welcher Kant's Kenntniß 
von Leasing's theologischen Streitschriften betrifft, obschon auch 
fern, doch immerhin näher, weil die Krit, d. r, V. neben allem 
übrigen, das sie zu leisten bestimmt war, das Wissen vom Ueber- 
sinnlichen aufheben sollte, um dem Glauben Platz zu schaffen, — 
mithin eine Metaphysik einführen, welche einer ächten Theologie 
- die Stätte bereitete. Und als nun Kant in der „Eeligion inner- 
halb der bloßen Vernunft" daran ging, auf der Stätte, die er 
bereitet hatte , das Gebäude einer phUosopbischen Theologie, 
einer Vernunft- Religionslehre zu errichten: sollte es nicht "Wunder 
nehmen, wenn er um die Thaten desjenigen seiner Zeitverwandten 
wäre unbekümmert geblieben, der, wie jedermann wußte, in dem 
Kampfe, auf den sich die biblische Theologie gegen die Vernunft 
eingelassen, das Recht der Vernunft mit unvergleichlicher Kraft 
und unvergleichlichem Erfolge gewahrt hatte. Und doch ist 
dies "Wundersame als möglich aufgestellt worden, ohne daß diese 
Aufstellung — so weit meine Kenntniß reicht — "Widerspruch 
gefunden hätte. 

Johann Jacoby nämlich hat den Guhrauer'schen Zweifel 
erweitert. In der Rede , die er „Kant und Lessing. Eine 
Parallele." betitelte, beißt es: „Aus Hamann's Briefen an Herder 

ersehen wir, daß Kant Lessing's Nathan gelesen, 

ob aber auch Laokoon, ob die theologischen Streitschriften, ist 
sehr zu bezweifeln, wenigstens wird ihrer in der Kritik der 
ürtheilskraft und in der Religion innerhalb der Vernunftgrenzen 
mit keinem "Worte erwähnt" (Gesamm, Sehr. u. Red. H, 111.). 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Von Emil Araotdt. 387 

Biesen Jacoby'schen Zweifel, so weit er sich auf Kant's Kenntaiä 
der theologischen Schrüten Lessing's bezieht, will ich zu heben 
suchen. 

Es ist allerdings richtig, daß in der „Relig. innerh. d. Gr. 
d. bloB. Vem." Lessing's theologische Streitschriften nicht aus- 
drücklich genannt werden, Wohl aber wird dort (E. X, 95 Anm.) 
ausdrücklich der „Wolfenbüttelsche Fragmentiat" genannt, dessen 
— auch von Schopenhauer {a. Linduer und Frauenstädt, Schopen- 
hauer. Von ihm. Ueber ihn. S. 174.) gebilligte — Hypothese, 
daß Jesus die Priesterregierung habe stürzen und sich mit welt- 
licher Obergewalt an die Stelle derselben habe setzen wollen, 
Kant als grundlosen Argwohn abweist. Demnach steht es fest, 
daß er das letzte der von Lessing herausgegebenen Fragmente: 
„Von dem Zwecke Jesu und seiner Jünger" gelesen hat. Daraus 
iolgt nun allerdings noch nicht ohne Weiteres, daß er auch die 
sechs früher erschienenen Fragmente mit Lessing's Gegensätzen 
und die durch jene Fragmente und Gegensätze veranlaßten 
Lessing'schen Streitschriften muß gelesen haben, 

Denn dieses siebente Fragment war von Lessing nicht in 
den Beiträgen ,,znr Geschichte und Litteratur aus den Schätzen 
der Herzogl. Biblioth. zu Wolfenhüttel", sondern für sich als 
besondere Schrift (im April des J. 1778, M. XII, 605 u. 606) 
in den Druck gegeben. Es erregte grösseres Aufsehen und 
Aergemiß, als alle vorangehenden Fragmente, und wenn „bereits" 
das sechste, das über die Auferstehungsgeschichte, „so viele 
Federn beschäftiget" hatte, so beschftfligte deren dieses siebente 
wo möglich noch mehr. Es veranlaßte die Einmischung der 
Obrigkeit in den Streit über die Fragmente und das Verbot 
dieses besonders gedruckten Fragments wie des dritten und 
vierten Theils der „Beyträge" sowohl als „aller anderen darauf 
einen Bezug habenden Schriften" zunächst durch die Brauu- 
achweigische, später durch die sächsische Regierung (Heine- 
mann, Zur Erinnerung an G. E. Lessing, Briefe u. Akten- 
stücke. 1870. S. 57. 77. — Guhrauer, Lessing's Leb. u. W. II, 
2 A., 194.). Damach ist zu vermutheu, daß es bis zum Heraus- 

2B* . - , 

D,gt,zBaJ,yL.OO<^IC 



388 Zni Beurtheilung von K&nt's Kritik der reinen Yemuult etc. 

kommen des Nachdrucks aller Fragmente in den Exemplaren, 
die von ihm nmliefen, eifriger gelesen wurde, als vorhin die früher 
veröffentlichten Fragmente.*) Und es scheint, daß es von der 
Brannachweigischen „Füratl. "Waysenhaus-Buchhandlung" gleich 
nach seinem Erscheinen in einer grösseren Anzahl von Exem- 
plaren an auswärtige Handlungen versandt war, als seibat die 
Anti-Öoezes. Denn während am 11. Juli 1778 — fünf Tage 
nach dem Verbot — von dem siebenten Anti-Öoeze, auf den ea 
folgte, noch 85 Exemplare — von dem „Beweis des Geistes und 
der Kraft" sogar noch 220 Exemplare — in der Waiseiiliaus- 
Buchhandlung vorräthig waren, war es an jenem Tage dort nur 
noch in 65 Exemplaren vorhanden {Heinemann a, a. O. S. 66.), 
Freilich waren von dem dritten Beitrage (1774) mit dem Frag- 
ment: „Von Duldung der Deisten" nur 4, von dem vierten Bei- 
trage (1777) mit den fünf folgenden Fragmenten nur 23 Exem- 
plare damals dort noch auf Lager. Trotzdem bleibt es wahr- 
scheinlich, daß das Fragment: „Von dem Zwecke Jesu und seiner 
Jünger" zunächst einen größeren Leserkreis nnd größere Beach- 
tung fand, als die vorangehenden Fragmente, weil es als be- 
sondere Schrift ausgegeben, dazu von hervorragendem Interesse, 
(ind endlich Anlaß zu dem Verbot aller jener Fragmente wie 
der darauf bezüglichen Lessing'schen Publicationen war. Daher 
scheint es vielleicht nicht ganz unmöglich, daß Kant dieses 
Fragment von allen jenen Fragmenten zuerst, und in Erwägung, 
wie intensiv er in den Jahren 1777 — 1780 mit seinen Arbeiten 
zur Krit. d. r. V. beschäftigt war, ebenfalls nicht ganz unmöglich, 
daß er damals nur diesesFragment.ja wohl aufGmnd eines äußeren ' 



•) Karl Lessing (s. Guhrauer a. a. 0. II. 2 A-, 192 a. 193) giebt 
an; Ehe das Braunschweigische Minislerium sein Verbot gegen die Frag- 
mente erließ, wurden die Beiträge wenig gelesen. Nachdem sie aber con- 
fiscirt wftrea, wollte jedermann ■wissen, was ea wäre, daß so viele christliche 
Goliathe und Davide sich aufmachten, dem Herausgeber einen Felsen oder 
ein Steinchen an den Kopf zu echleudern. Die Fragmente wurden alao 
nachgedruckt „und sogar von Leuten gelesen, die aufier ihrer Postille kein 
Buch ansehen." 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil AmoHt. 389 

Zeugnisses nicht gewifi, daß er von den Fragmenten des 
"Wolfenbüttel'flclieu Ungenannten in ihrer Qesammtheit jemals 
mehr, als dieses eine Fragment aliein gelesen habe. 



I. Abweisung dieser Annahme mit Rücksicht auf äussere Umstände. 

Es ist nnglanblicb, daß Kant nicht schon vor dem J. 1781 
die Fragmente des Ungenannten wie die G-egensätze Lessing's 
nnd alle auf jene und auf diese bezüglichen Streitschriften des 
letzteren sollte gelesen haben. Die Intensität seiner Arbeit für 
die Krit. d. r. V. bedeutet hier wenig oder nichts. Denn, wenn 
er bis zum Februar 1779 Autrieb und Muße gehabt hatte, den 
ersten Theil der — bis dahin nur so weit erschienenen — 
Hippel'schen Lebensläufe zu lesen und so zu lesen, daS er darin 
„hundert Winke aus seinen Vorlesungen" fand (Hamann's Sehr. 
VI, 67.), so mußte er wahrlich erst recht Antrieb und Muße ge- 
habt haben, auch jene Lessing'schen Publlcationen zu lesen. 
Selbstverständlich hatte er inneren Antrieb dazu, und überdies 
empfing er möglicherweise auch noch äußeren Antrieb durch 
Mendelssohn, durch Hamann. Hamann schrieb am 13. Octbr, 1777 
— etwa sieben "Wochen nach Mendelssohn's Besuch in Königs- 
berg — an-Herder: „Mendelssohn's Hierseyn gab mir Anfangs 
eine angenehme Zerstreuung" und dann weiterbin: „Daß der 
Anonymus in Lessing's drittem und viertem Stück der sei. 
Reimarus ist, wird Ihnen vermuthlich bekannt seyn" (Sehr. V, 
265 u. 256.). Woher wußte er das, wenn nicht durch Mendels- 
sohn? Also hatte Mendelssohn mit Hamann über die Fragmente 
gesprochen! Und er sollte darüber mit Kant nicht gesprochen 
haben? Hamann las den ersten und den zweiten, den dritten 
und den vierten „Beytrag" bald nach deren Herausgabe, wie 
sich aus seinen und Herder's brieflichen ÄeuBerungen schließen 
läßt, (Sehr. V, 67. 74. 137. 256.); er las das Fragment „von dem 
Zwecke Jesu und seiner Jünger", welches er „von der Messe 
gekauft" hatte, und erhielt um d. 25. Novbr. 1778, wo er diese 
Mittheilang an Herder machte, „die drey ersten Stücke von 



DigtizBabyCoO^IC 



390 Zur Beurtheilung von Kant's Kritik der reinen Vernimft etc. 

Leasing's Schwächen" (V, 293.); er las den „Bsweia des Geistes 
und der Kraft", wie aua einer Anspielung in den 1779 er- 
schienenen „Fragmenten einer apokryphiachen Sibylle über 
apokalyptische Mysterien" hervorgeht (VI, 6.); er las „Ernat 
und Falk" und konnte sich au diesem Gespräche nicht „aatt 
lesen", wie er d. 21. Febr. 1779 an Herder berichtet {V, 293. 
VI, 66; vgl, 21 u. 22.); er las die „Erziehung des Menschen- 
geschlechts", die er zum ersten Male im April, zutu zweiten im 
Juni 1780 erhielt und, ohne den Verfasser herauszuerkennen, 
nach dem ersten flüchtigen Ansehen für „nichts als Ideen- 
wanderung in neue Formeln und Wörter, kein Schiblemini [sie], 
keinen rechten Eeformationsgeist, keine Empfängniß, die ein 
Magniflcat verdiente", aber auch nach genauerer Lectüre „im 
Grunde" nur für den „alten Sauerteig unserer Modephilosophie" 
bei „Vorurtheil gegen Judenthum, Unwissenheit des wahren 
Keformationsgeistes", „mehr Wendung als Kraft" wollte gelten 
lassen (VI, 127 u. 128. 133. 139. 143.); erlas, wie ohne weiteres 
Zeugni£ zu vermuthen ist, die „Duplik", die „Axiomata", die 
Antigoezea; — und er sollte, ob er gleich zwischen den Jahren 
1774 und 1780 nur selten mit Kant zusammenkam, mit ihm 
niemals eingehend über die „Fragmente" und die daran sich 
achließenden Schriften Lessing's gesprochen haben? Kant sollte 
diea alles unbeachtet gelassen haben? — Diese „Gährung", von 
der doch auch Hamann „eine Epoche" erwartete {V, 293. — 
VI, 68.)? Kant? der trotz seiner Arbeiten für die Krit. d. r. 
Vem. von Journalen sogar das Deutsche Museum las und Bücher 
las , wie Herder'a Aelteste Urkunde des Menschengeachlechts, 
De Broases Traite de la formation mecanique des langoes (Ham. 
Sehr. V, 251. 256. Hippel, W. XIV, 8.)! — der den Be- 
wegungen und Bestrebungen der Zeit lebhaft sein Interesse zu- 
wandte und ihnen ein weit anderes Verständniß entgegenbrachte, 
als Hamann und Hippel! — der trotz seiner Arbeiten für die 
Krit. d. r. Vem. nicht nur Zeitungsartikel zur Empfehlung des 
Dessau'schen Philanthropins abfaßte, sondern gelegentlich auch 
für Zöglinge zur Aufoahme in dasselbe schriftlich sein Wort 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Aruoldt 39I 

einlegte (Hippel, W. XIV, 43. 46 u. 47.)! — Natürlich hatte 
auch Hippel die Fragmente und die Antigoezes gelesen, und ge- 
wiß vor dem J. 1779 gelesen, da er des Hauptpastors Goeze 
schon am 25. Febr. 1779 erwähnt, wenngleich des „Fragmentisten" 
erst am 20. Febr. 1783 (W. XIV, 133. 278.). Und Kant soUte 
die Fragmente und Leasing'» theologische Streitschriften nicht 
schon vor dem J. 1779 gelesen haben? Das ist unglaublich. 

Allein, gesetzt auch, daU man das Unglaubliche iüi glaublich 
hielte, — daß man annähme, er habe bis zum J. 1781 dem 
Streit über die Fragmente keine nähere Aufmerksamkeit ge- 
schenkt, ja bis zum J. 1781 nicht einmal das Fragment: „Vom 
Zwecke Jesu und seiner Jünger" und Lessing's Vorrede dazu 
ans eigener Leetüre gekannt: es steht fest, daß er schon im 
Mai des J. 1779 — wo er nach meiner Ansicht mit der Niedei> 
Schrift des ersten Entwurfs der Krit. d. r. Vern. beschäftigt 
war — den Nathan, mindestens die zehn ersten Bogen des- 
selben, also bis zum dritten Auftritt des vierten Aufzugs — 
8. 160 der Orig. Aosg. — gelesen hat (Hamann's Schrift. 
Herg. V, Roth, VI, 79. 83.), und da ist es, meine ich, nicht 
denkbar, daß ihn die Leetüre des Nathan, mag ihm das Stück 
antipathisch oder sympathisch gewesen und geblieben sein, nicht 
sollte bestimmt haben, sich nach d. J. 1781 mit Lessing's theo- 
logischen Kämpfen bekannt zu machen, aus denen es hervor- 
gegangen war. Ebenso wenig denkbar, ja ganz undenkbar 
scheint mir aber, daß seine — wann immer auch eingetretene, 
aber als eingetreten nach der „BeUg. innerh. d. Gr. d. bloß. 
Vern." (R. X, 95 u. 96 Anm.) sicher anzunehmende und gar 
nicht zu bezweifelnde — Kenntnißnahme von dem siebenten 
Fragment und zumal von Lessing's Vorrede dazu ihn nicht 
sollte innerlich genöthigt haben, sich, sei es wann es sei, über 
die vorangegangenen Fragmente und besonders über Lessing's 
Gegensätze zu denselben zu informiren. Las er aber diese 
Gegensätze, so las er auch ganz sicher alle Schriften, die Lessing 
zur Yertheidigung derselben wie seiner damit zusammenhängenden 
Behauptungen und zur Vertheidigung seines Ungenannten wie 



DigtizBabyCoOgIC 



392 ^ur BeurtheiluDg von Eaut'a Kritik der reiiieu Vernunft etc. 

der theilweisen Herausgabe von dessen Werk hatte drucken 
lassen. Denn sonst würde er unter allen verst&ndnißvollen 
Betrachtern dieser wunderbaren Producte intellectueller. und 
moralischer Menschengröße der einzige gewesen sein, an welchem 
Lessing's Denk- und Darstellungskraft nicht den Zauber ausge- 
übt hätte, ihn bei der ersten Berührung fortan bis zur Erledi- 
gung der Fragen, mit denen sie sieh abgiebt, unwiderstehlich 
zu fesseln. 



II. Zeugnisse aus Kant's Werken für seine Vertrautheit mit 
Lessing's theologischen Schriften. 

Indeß, jene Erwägungen, die mehr äußerer Natur sind, 
mögen fflr entscheidend, oder für nicht entscheidend angesehen 
werden : es sind innere Zeugnisse genug vorhanden , welche 
Kaut's Vertrautheit wenigstens mit den theologischen, wenn 
nicht auch mit anderen Schriften Lessing's unzweideutig docu- 
mentiren. Denn in der „Religion innerhalb der Grenzen 
der bloßen Vernunft" finden sich von Anfang bis zu Ende 
Aeußerungen, die zu Lessing's theologischen und moralischen 
Ansichten unverkennbare und wohl zweifellos gewußte und 
gewollte Beziehung haben. 

Ich verweise auf folgende Stellen: E. X, 12 unt. — 13 unt. — 
39 Mitte.' — 41 unt. — 69 Mitte. — 73 Mitte. — 81 Mitte. — 
84 Mitte. — 93 Mitte. — 103 Mitte. — 124, 1 Absch. — 126 
unt. — 131 Anm., Michaelis' Moral genannt, aber vielleicht auch 
mit einem Seitenblick auf „Lessing's Predigt über zwey Text«". — 
132 unt — 133 ob. — 141, 3 Absch. ~ 151, 1 H. u. 2 H. — 
152 Mitte. -- 169, 2 Absch. — 170 unt. u. 171. — 173, 1 H. — 
174 ob. u. 3 Absch,, auch 177 ob. anzuziehen. — 186, 2u. 3 Absch. — 
187, 1 Absch. — 191, 1 Absch. — 195, 2 Absch. — 196, 2 n. 
3 Absch. — 197, 2 Absch. — 198, 1, Absch. — 

Zu den Aeußerungen an diesen Stellen sind dann noch 
hinzuzunehmen aus dem „Streit der Pacultäten" die Aeuße- 
ningen an folgenden Stellen: E. X, 288 iint. u. 289 ob. — 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Eraii Aruoldt. 393 

300, 2 Absch. unter a. — 301 ob. ~ vielleicht auch 308 gegen 
die Mitte. — vielleicht auch 310 im 2 Abach. unter 1. — 321, 
2 H. — 322, 1 Absch. — 323 in d. Anm. — 326, 3 Absch. 

Aber auch in anderen Schriften Kant'a kommen Aussprüche 
vor, bei denen wenigstens die Möglichkeit vorhanden ist, daß 
er sie mit Berücksichtigung Leasing'acher Sätze oder doch mit 
dem Bewußtsein der BerührungLessing' scher Ansichten gethan hat. 

Freilich ist nicht daran zu denken, daß Kant's wiederholte 
Ausfälle gegen die „Philosophie der Faulen", das „Princip der 
faulen Vernunft" (R. I, 325. — II, 69fi.) auf Lessing's Spott 
über „die "Weltweisheit der Faulen" in der Abhandl. ,,Pope ein 
Metaphysiker!" (M. V, 4.) zurückweisen, und eben ao wenig 
daran, daß Kant's Bemerkung in der „Grundleg. zur Metaph. 
der Sitt." über den Wunsch gelbst des ärgsten Bösewichts, redlich 
und in derBefolgung guter Maximen standhaft zu sein (ß.VIII, 88.), 
mit jener Stelle in Lesaing'a theatralischer Bibliothek {M. IV, 
151, 2 Abach.) zusammenhänge, wo bei dem Bericht über 
„Gellerta Abhandlung für das rührende Lustspiel" die Meinung 
desselben zur Erwähnung kommt, daß auch der allemichtswürdigate 
Mensch, gleichsam wider Willen, an der Betrachtung einer vor- 
trefflichen Gemüthsart Vergnügen finde. 

Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich ist es, daß der 
Gedanke in Kant's Versen aus d. J, 1770 an den verstorbenen 
Langhansen: Ihm, der die äußere Welt verstand, ist jetzt das 
Innere bekannt; was die Wissenschaft hier vergeblich erwerben 
will, „lernt weise Sinfalt dort im Augenblick: durchs Sterben" 
(R. XI, 1 Abth. 211.), irgend wie durch die Trostworte in einem 
jener Briefe angeregt ward, welche Lesaing im J. 1754 der 
Vorrede zu den von ihm herausgegebenen Schriften des ver- 
storbenen Mylius angefügt hatte: „Er gewinnet im Verlieren, 
„und ist vielleicht eben jetzt beschäftiget mit erleuchteten Augen 
,,zu untersuchen, ob Newton glücklich gerathen, und Bradley 
„genau gemeaaen habe. Eine augenblickliche Veränderung hat 
„ihn vielleicht Männern gleich gemacht, die er hier nicht genug 



DigtizBabyCoOgIC 



394 Zur Beurtheilung vod Knat'a Kritik der reinen Vernunft etc. 

„bewundern konnte. Er weis ohne Zweifel schon mehr, als er 
,jemals auf der "Welt hätte begreifen können" (M. IV, 482,). 

Bewußt jedoch ist vielleicht schon die Beziehung zu Lessing 
in ~ dem Aufsatz: „Was heißt: sich im Denken orientiren?" 
dort, wo die verschiedenen, der Denkfreiheit entgegenstehenden 
Arten des Zwanges erwogen werden (E. I, 387 u. 388.), und 
dort, wo der Glaube an ein hinreichend bewährtes Factum dem 
Glauben an eine mathematische Demonsiration gleichgestellt wird 
(E. I, 389.). 

Ausdrücklich genannt wird in der Abhandlung: „Ueber 
den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig 
seyn, taugt aber nicht für die Praxis", Lessing's Hypo- 
these von einer göttlichen Erziehung des Menschengeschlechts 
im Gegensatz zu Mendelssohn's Meinung, daß die Menschheit 
nie einige Schritte vorwärts that, ohne bald nachher mit ge- 
doppelter Geschwindigkeit in ihren vorigen Zustand zurück zu 
gleiten (E. VII, 221.), — woraus sich wohl zweifellos ergiebt, 
daß Kant wie Mendelssohn's „Jerusalem", so Lessing's „Er- 
ziehung des Menschengeschlechts" gelesen hatte. 

Auch in dem „Endo aller Dinge" (R. VII, 1 A., 426, 
1 Absch.) hat eine Ansicht Kant's nicht ganz fernen Bezug zu 
einer Ansicht Lessing's (M. X, 149, 3 Absch.) 

Ferner in der Tugendlehre — um nicht dessen zu ge- 
denken, daß dort die Definitionen von Dankbarkeit und Erkennt- 
lichkeit, die Urtheile über Wohlthätigkeit, über Undankbarkeit, 
und die Zuläßigkeitserklärung des Spottes für gewisse Fälle an 
Lessing'sche Aeußerungen in der theatralischen Bibliothek, den 
Fabeln, den antiquarischen Briefen, und dem zweiten Anti-Goeze 
wenigstens erinnern können (E, IX, 316, 316. vgl. M. IV, 174. — 
R. IX, 313 u. 314. § 31. 321. vgl. M. I, 168. 175. IV, 174. — 
E. IX. 330 unt. u. 331. vgl. M. VIII, 194. X, 167. — scheint 
die Auseinandersetzung in der Scblußanmerkung der ethischen 
Methodenlehre (E. IX, 369), daß der Begriff einer Läsion an 
dem unumschränkten und unerreichbaren Weltherrscher trana- 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Von Emil Amoldt. 395 

scendent sei, direct gegen eine Aaseinauderaetznag Lessing's 
m der ÄbbandluDg: „Leibnitz von den ewigen Strafen" gerichtet. 
Lessing behauptet doft, daB Leibnitz den Satz, die Sunde werde 
deswegen unendlich bestraft, weil sie ein unendliches Wesen be- 
leidige, nirgends verworfen, oder auch nur gemißbilligt habe — 
ohne Zweifel auf Grund der Erkenntniß, es lasse sich schlechter- 
dings nichts darüber bestimmen. Und er begründet diese Be- 
hauptung: „Denn wenn jene rächende Gerechtigkeit, Gott wirk- 
„lich zukömmt: welcher endliche Verstand kann ihre Gränzen 
„bezeichnen? Wer darf sieh zu entscheiden wagen, was für einen 
„Maaßstab sie bey diesen ihren Strafen anzunehmen habe, und 
„was für einen nicht? Der Maaßatab ihrer eigenen Unendlichkeit 
„ist wenigstens eben so wahracheinlich, als jeder andere" (M. IX, 
167 u. 158.). Dieser Meinung, daß für die rächende Gerechtig- 
keit Gottes der Maßstab ihrer Unendlichkeit eben so wahrschein- 
lich sei, als jeder andere, setzte Kant entgegen, daß hierbei 
weder etwas Wahrscheinliches, noch etwas Unwalirscheinliches 
Statt habe; denn in der Idee einer Gerechtigkeitsausübung eines 
Wesens, das über allen Abbruch an seinen Zwecken erhaben sei, 
liege etwas, das sich mit dem Verhältnisse des Menschen zu 
Gott nicht wohl vereinigen lasse, — nämlich der Begriff einer 
Verletzung, die Gott selber und seinem Recht widerfahren solle, 
die.ier Begriff aber liege über den Begriff aller Strafgerechtig- 
keit, wovon wir irgend ein Beispiel aufstellen können, hinaus 
und enthalte überschwängliche Principien, die für unsere prak- 
tische Vernunft gänzlich leer seien. 

Sodann haben in der Anthropologie zwei Erklärungen, 

— die eine: „Je mehr Du gedacht, je mehr Du gethan hast, 

desto länger hast Du gelebt" (R. VII, 2 A., 149.), und die 

andere, daß einen Charncter zu haben in dem Handeln nach 
festen Gnindsätzeu bestehe (ibid. S. 222. — vgl. VIII, 300 unt. 

— IX, 416, 2 Absch.; 417, 2 Absch.; 424, 2 Absch.) Parallelen 
an Aussprüchen in der Vorrede zu Jerusalem's Philosoph. Auf- 
sätzen (M. X, 3.) und in dem Gegensatze zu dem dritten Frag- 
ment (M. X, 28.). 



D,gt,zBabyC00<^IC 



396 Zur Benrtheilang von Kaiit'e Kritik der reinen Vemnnft etc. 

Endlich kann ans der Einleitung in die Logik Kant's Be- 
hauptung, daß zar Philosophie nach dem Schulbegrifife wesent- 
lich ein systematischer Zusammenhang der Erkenntnisse gehör© 
(E. ni, 186.) mit Lessing's Behauptung in derÄbhandl.: „Pop© 
ein Metaphysiker!", daß es dem Philosophen darauf ankomme, 
alle Wahrheiten in einen Zusammenhang zu bringen und diesen 
Zusammenhang mit einem Blicke als ein Ganzes zu übersehen 
(M. V, 8.), sowie Kant'a Behauptung, daß Poesie „eine Ein- 
kleidung der Gedanken in Bilder" (R. TU, 190.) mit Lessing's 
Behauptung in eben jener Abhandlung, daß ein Gedicht „eine 
vollkommene sinnliche Rede" sei, zusamraengeatellt werden. 
Und wenn Kant in der Anmerk. 2. zu § 6. der Logik den Aus- 
druck: „etwas abatrabiren" bemängelt, da es nur heißen dürfe; 
„von etwas abstrabiren" (R. III, 274. — vgl. VII, 2 A., 17.), 
so triöl dieser Tadel auch Lesaing, der in den Abhandlungen 
über die Fabel eine „Erklärung" aus etwas „abstrahiret zu haben" 
(M. V, 419.), „einen Grund aus Beyspielen abstrabiren" (M. V, 
428.)i^und in der Dramaturgie neben: von einer Begebenheit 
abstrabiren „die Abstraction des einen oder des andern" (M. VII, 
297.) zu sagen keinen Anstand genommen hat. 

Die nähere Betrachtung aller dieser Stellen, zumal aber 
derjenigen aus der Belig. inn, d. Gr. der bloß. Vern. läßt, glaube 
ich, einen Zweifel an Kaut's Xenntniß gerade der theologischen 
Schriften Lessing's nicht bestehen. Denn obschon auch unter 
diesen Stellen an der einen und der anderen und der dritten 
nur Uebereinstimmung Lessing'scher und Kant' scher Ansicht 
obwalten mag, so tritt doch an den meisten von ihnen offenbar 
Einstimmung, oder Abstimmung, oder vielmehr Einstimmung 
und Abstimmung zugleich so hervor, daß Kant Lessing' sehe 
Ansichten aufnalim, aber seiner originalen Denkweise gemäß 
umschuf. 



Hier dürfte der erste Artikel dieses Anhanges allenfalls 
Schluß finden. Denn „einige Notizen zur Beurtheilung 



zeabyCoO^IC 



VoD Emil Amoldt 397 

von Sant's Verhältniß zu Lesaing" hat er gebracht, und mehr 
zu bringen war er nicht bestimmt. Aber er ist unfertig. Denn 
die Behauptung, in die er ausläuft, verlangt Begründung. Frei- 
lich ist eine Begründung, die ein Stück eines Anhanges zu einer 
Abhandlung macht, nicht recht an ihrem Orte. Aber ich sollte 
meinen: am Ende ist an jedem Orte eine nöthige Begründung am 
Platze, und wo ein weniges ohne Begründung schon zu viel ist, 
da ist ein zu viel, vorausgesetzt, daß es begründet, nur gerade 
genug. Daher werde ich meine Behauptung über Kant'sBehandlung 
Lessing'scher Ansichten, wenn auch nur an einigen derselben, 
zu erhärten suchen, nur an fünf, — an Lessing's und Kant's 
Ansichten Über die Offenbarung, über die Gewißheit historischer 
Wahrheiten im Unterschiede von der Gewißheit von Vernunft- 
wahrheiten, über die Bedeutung des Historischen in der Bibel, 
über die Freiheit biblischer und aller Forschung überhaupt oder 
die Denkfreiheit, endlich über die Entbehrlichkeit der biblischen, 
speciell der neu testamentlichen Schriften. Mithin gehe ich nicht 
darauf aus, das ganze Verhältnis Kant's zu Lessing auch niur 
einigermaßen erschöpfend zur Darstellung zu bringen. 

a) Offenbarung. 

Es könnte scheinen, Kant habe Lessing's Begriff von der 
Offenbarung lediglich adoptirt. 

Lesatng sagte: ,fiie Offenbarung giebt dem Menschen- 
„geschlecht nichts, worauf die menschliche Vernunft, sich selbst 
„überlassen, nicht auch kommen würde: sondern sie gab und 
,, giebt ihm die wichtigsten dieser Dinge nur früher" (M. X, 
308, § 4.). Und Kant: „Ea kann eine Religion die natürliche, 
,,gl6ichwohl aber auch geoffenbart seyn, wenn sie so beschaffen 
„ist, daß die Menschen durch den bloßen Gebrauch ihrer Ver- 
„nunft auf sie von selbst hätten kommen können und sollen, 
„ob sie zwar nicht so früh, oder in so weiter Ausbreitung, als 
„verlangt wird, gekommen sein würden" (R. X, 186.). Und 
indem Kant fortfuhr: „Mithin konnte eine Offenbarung einer 
„Religion zu einer gewissen Zeit, und an einem gewissen Orte, 



DigtizBabyCoO^IC 



398 Zur BeurtheitQBg von Kant's Kritik der reinen Vernunft etc. 

„weise tmd &a das menschliche Geschlecht sehr erapriefiiich 
seyn;" — so könnte er nur allgemein auszusprechen scheinen, 
was Lessing im Einzelnen über die mosaische und cbristfiche 
Ofienbarong dargelegt hatte, wobei die Einschränkung, die Kant 
machte: ,,so doch, daQ, wenn die dadurch eingeführte Religion 
,, einmal da ist, und öfientlich bekannt gemacht worden, forthin 
„Jedermann sich von dieser ihrer Wahrheit durch sich selbst 
„und seine eigene Vemanit überzeugen kann" (S. 187.), auch 
nur die Consequenz und Verallgemeinerung des Lessing'schen 
Satzes wftre; die innere Wahrheit der christlichen Religion ist 
aus ihr selbst zu nehmen; deswegen heißt sie die innere, weil 
sie die Wahrheit ist, die keiner Beglaubigung von außen bedarf 
(M. X, 150 Mitte, 152 unt). 

Allein wirklich verhält es sich anders. Kant nahm die 
von Lessing gelieferte Bestimmung: die Offenbarung giebt dem 
Menschenges chlechte nichts, worauf die menschliche Vernunft, 
sich selbst überlassen, nicht auch kommen würde, sondern sie 
giebt ihm die wichtigsten dieser Dinge nur früher, allerdings 
in seinen Begriff von der Offenbarung auf. Aber er faßte den 
ganzen Begriff anders, indem er ihn nicht, wie Lessing, aus 
dem Gesichtspunct der Erleuchtung des Menschengeschlechtes, 
sondern aus dem Gesichtspunct der Gründung einer Kirche ent- 
wickelte, und bei der Entgegensetzung: natürliche Beligion und 
geoffenbarte Religion, — natürliche Beligion und gelehrte ReU- 
gion, eine feste und unaufhebbare Grenze zwischen natürlicher 
Beligion und gelehrter Religion aufrichtete, während er den 
Unterschied zwischen natürlicher und geoffenbarter Religion, 
ähnlich wie Lessing, aber wiederum anders als er, nämlich nur 
bis zn einer ganz bestimmten Grenze hin fließend machte. 
Daraus folgte, daß er die Absicht und den Endzweck der Offen- 
barung,, die Merkmale för die Erkennbarkeit derselben als 
Offenbarung, und auch ihren speciiischen Inhalt andere be- 
stimmte, als Lessing. 

Kant legte dar: Ein ethisches gemeines Wesen unter der 
göttlichen moralisohen Gesetzgebung ist eine Kirche, welche, 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Arnoldt. 399 

80 ferne sie kein Gegenstand möglicher Erfabmng ist, die un- 
sichtbare Kirche heiBt (eine blo£e Idee von der Yereinigong 
aller ßeobtschaffenen unter der göttlichen unmittelbaren, aber 
moralischen Weltregierung). Die sichtbare ist die wirkliche 
Vereinigung der Menschen zu einem Ganzen, das mit jenem 
Ideal zusammenstimmt (R, X, 119.)- Nun ist der reine Reli- 
gion sglaube zwar der, welcher einzig eine allgemeine und 
wahre Kirche gründen kann, weil er ein bloßer Vernunftglaube 
ist, der sich jedermann zur Ueberzeugung mittheilen läßt. 
Allein es ist eine besondere Schwäche der menschlichen Natur 
daran Schuld, daß auf jenen reinen Glauben niemals so viel 
gerechnet werden kann, als er wohl verdient, nämlich eine 
Kirche auf ihn allein zu gründen. Die Constitution jeder — 
sichtbaren — Kirche gebt von irgend einem Otfenbarungs- 
gkuben aus {ibid. S. 121 u. 122.). 

Was ist nach Kant Offenbarungsglaube? geofienbarte Reli- 
gion? Religion subjectiv, also mit Bezug auf den Menschen, 
der sie hat, betrachtet, ist die Erkenntniß aller seiner Pflichten 
als d, h. gleich wie oder ao gut als göttlicher Gebote (ibid. 
S. 184). — vgl. R. Vm, 271. u. n, 631. — IV, 390. — 
T, 656 ob. — IX, 300 unt. 35ö. — ). Religion, objectiv, mithin 
an und für sich ,,Qach der Vemunfl" (R. X, 269.) erwogen, ist 
Tugend- und Gottseligkeitslehre (R. X, 220. 287 nnt. u. 288.). 

Nach ihrem ersten Ursprünge und ihrer inneren Möglichkeit 
eingetlieilt, ist die Religion natürliche, und geoffenbarte. 
Diejenige, in der ich zuvor wissen muß, daß etwas Pflicht sei, 
ehe ich es für ein göttliches Gebot anerkennen kann, ist die 
natürliche, diejenige, in der ich zuvor wissen muß, daß etwas 
ein göttliches Gebot sei, um es als meine Pflicht anzuerkennen, 
ist die geoffenbarte oder einer Offenbarung benöthigte 
Religion (R. X, 185.). 

Nach ihrer Beschaffenheit, durch die sie äußerer Mitthei- 
lung fähig wird, eingetheilt, ist die Religion entweder natür- 
liche, oder gelehrte. Die natürliche Religion im Gegensatz 
zur gelehrten ist diejenige, von welcher, wenn sie einmal da 



DigtizBabyCoOgIC 



400 Zur Beurtheilong von Kant'a Kritik der reinan Ternunit ßiv. 

ist — sie sei durch Vemmift, oder durch übernatürliche, gött- 
liche Oöenbaruug da — , jedermann durch seine Vernunft kann 
überzeugt werden; die gelehrte Religion aber diejenige, von 
der man andere nur vermittelst der Gelehrsamkeit überzeugen 
kann, in und durch welche sie geleitet werden müssen. Eine 
allgemeine Menachenreligion kann nur die sein, welche 
die Beschaffenheit hat, allgemein mittheilbar zu sein, gleich- 
viel ob sie ihrem ersten Ursprange und ihrer inneren Möglichkeit 
nach natürliche, oder geoffenbarte ist (E. X, 186.). 

Demnach kann eine ßeligion die natürliche d. h. ihrem 
möglichen Ursprange nach aus der Vernunft herleitbare, ihrer 
Beschaffenheit nach allgemein durch Vernunft mittheilbare, und 
zugleich eine geoffenbarte d. h. ihrem wirklichen Ursprünge 
nach übernatürlich kundgemachte sein, — nämlich, wie Kant 
in Einstimmung mit Lessing annahm, dann, wenn sie über- 
natürlich kundgemacht ward, ehe die Menschen durch ihre Ver- 
nunft auf sie kamen. Eine solche ßeligion ist objectiv eine 
natürliche, subjectiv eine geoffenbarte, daher „eigentlich" eine 
natürliche Religion. Sie würde, wenn auch in Vergessenheit 
käme, daß jemals eine übernatürliche Offenbarung vorgegangen 
sei, faßlieh, gewiß und kräftig bleiben können. Dagegen 
könnte eine Religion, die ihrer inneren Beschaffenheit wegen 
nur' als geoffenbart — d. h. objectiv und subjectiv uur über- 
natürlich mittheilbar, von ihrer Wahrheit kein Subject durch 
Vernunft überzeugend, also nie herleitbar aus und nie mittheilbar 
durch Vernunft — müßte angesehen werden, nur dann in der 
Welt bestehen bleiben: entweder 1) wenn sie in einer ganz 
sicheren Tradition oder in heiligen Büchern als Urkunden auf- 
behalten würde, oder 2) wenn ihre übernatürliche Offenbarung 
von Zeit zu Zeit sieh wiederholte, oder 3) wenn ihre übernatür- 
liche Offenbarung in jedem Menschen continuirlich fortdauerte. 
In dem ersten Falle könnte die geoffenbarte Religion niu* durch 
Gelehrsamkeit in der Welt erhalten bleiben. (R. X, 186 u. 187.). 

Aber wie immer auch eine Religion, die ihrer inneren Be- 
Bchaffenheit wegen nur als geoffeubart, also nie als herleitbar 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arnoldt. 401 

ans and mittheilbar durch Vämanft, anzusehen wäre, in der 
Welt möchte erhalten bleiben; factisch kann eine solche 
Beligion, wenn sie eben Keligiou sein soll, gar nicht entstehen. 
Denn „einem Theile nach wenigstens muß jede, selbst die ge- 
oSenbarte Religion doch auch gewisse Principien der natürlichen 
enthalten", d. h. es kann keine ihrem Ursprünge nach über- 
natürlich mitgetheilte Religion geben, die nicht mindestens in 
Einem ihrer Lehrstücke aus Yemunfl herleitbar und durch Ver- 
mmft mittheilbar wäre. Und an diesem Stücke, welches der 
natürlichen Religion allein zugehörig ist und zugehörig bleibt, 
setzt Eant, abweichend von Lessing, aller geofienbarten Religion 
in ihrem Unterschiede von der natürlichen oder Vernunftreligion 
eine feste und unaufhebbare Grenze. 

Als Religion nämlich enthält die gaoffenbarte Religion 
den Begriff Gottes als moralischen Gesetzgebers, dessen Wille 
den Menschen verbindet. Dieser Begriff aber ist ein reiner 
Vemunftbegriff und die Voraussetzung für den Begriff: geoffen- 
barte Religion. Denn der Begriff: geoffenbarte Religion kommt 
nur dadurch zu Stande, da^ die Vernunft zu dem aus ihr selbst 
geschöpften Begriffe: Gott als moralischer Gesetzgeber, dessen 
"Wille den Menschen verbindet, selbst den 'Begriff hinzudenkt: 
übernatürliche Kundmachung dieses Willens als moralisch gesetz- 
gebenden Willens, (vgl. R. X, 187.) 

Also: Während Lessing statuirte, daß die wichtigsten Dinge 
der Religion, mithin auch der ächte Goftesbegriff dem Menschen- 
geschlechte durch Offenbarung könnten gegeben werden, vertrat 
Kant die Ansicht, daß der wahre Begriff Gottes, — der Begriff 
Gottes als moralischen Gesetzgebers eben so wenig durch Offen- 
barung könnte gegeben werden, als der Begriff der Offenbarung 
selbst, — welche Begriffe beide durch Vernunft allein erzeugt 
und mitgetheilt werden könnten und müßten. 

Aus dieser Grundansicht Kant's über die Offenbarung erwuchs 
ihm der Antrieb und die Nöthigung, innerhalb einer geoffen- 
barten Beligion ihren objectiven Vernnnftinhalt als natürliche 
Religion und ihren objectiven Offenbarungsinhalt als gelehrte 
AUpr. HmifttMiihrilt Bd. ZXVI Hft. <i n. 0. 2<' 

DigtizBabyCoOgIC 



402 Zur Beantwortung vuu Kfuit's Kritik der reinen Vemnnn eto. 

IteligioQ streng zn sondern und damit zwischen beiden Grebieten 
eine Qrenzscheidung zu vollziehen, welche Lessing nicht ins 
Beine gebracht, — ans inneren Gründen absichtlich in Unsicher- 
heit gelassen hatte. 

Indem Eant nämlich einerseits zngab, daß in einer geoffen- 
barten Religion die ganze natürliche Religion, freilich immer 
ansgenonunen den begriff Gottes als moralischen Gesetzgebers und 
den Begrifi der Offenbarung selbst als moralischer Willensknnd- 
gebung desselben, subjectiv geoffenbart sein möge, so legte er 
doch andererseits dar, daß dieser ganze Theil, ob er auch in 
allen seinen Begriffen bis auf jene zwei geoffenbart oder für 
geoffenbart anzusehen sei, doch objectiv „eigentlich" als die 
natürliche Religion müsse angesprochen werden. Dagegen sei 
in einer geoffenbarten Religion nothwendig ein ebenfalls wesent- 
licher, weil zur Gründung einer sichtbaren Kirche erforderlicher 
Theil vorhanden, welcher von der natürlichen Religion ganz 
verschieden, aus Vernunft nie zu erzeugen, durch Vernunft nie 
mitzutheüeu, daher objectiv und subjectiv nur geoffenbart 
oder für geoffeubart anzusehen ist, — nämlich die gelehrte 
Religion als der empirische, historische, statutarische Theil, 
welcher zu seiner Erhaltung die Obhut nnd Pflege von Seiten 
der Gelehrsamkeit, — welcher theologische Exegese nöthig hat. 
Damach beurtbeilte Kant die christliche Religion als natürliche 
»nd als gelehrte Religion. 

Die natüiliche Religion als Moral auf der Freiheit des 
Subjects beruhend und verbunden mit dem Begriffe von Gott 
als moralischem Welturheber sowie bezogen auf die Unsterblich- 
keit des menschliehen Geistes, — diese Religion, d. h. die 
Religion in objectivem Sinne kann jedem Menschen praktisch 
hinreichend zur Ueberzeugung gebracht werden -ebenso wie die 
natürliche Religion in subjectivem Sinne, d. h. die Vemunft- 
einsicht, daß niemand vom Bösen frei sei, niemand sich durch 
seinen Lebenswandel für gerechtfertigt vor Gott halten dürfe, 
gleichwohl jeder einer vor Gott giltigen Gerechtigkeit bedürfe 
und, da kirchliche Observanzen und fromme Frohndienste für 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arooldt. 403 

untanglich zum Ersatzmittel der mangelnden Gerechtigkeit gelten 
müssen, ein neuer Mensch zu werden die Pflicht habe (B. X. 
188 u. 189. 196 u. 197.). 

Die natürliche Beligion, in objectivem und in subjeotivem 
Sinne zusammen genommen, sollte, wie sie zur Idee einer un- 
sichtbaren Kirche führt, auch zur Gründung einer sichtbaren 
Kirche hinlänglich sein, ist es aber unter den Menschen, wie die 
Erfahrung sie nun einmal aufweist, nur dann, wenn sie mit gewissen 
statutarischen und autoritativen Verordnungen vereinigt wird. 

Der Lehrer des Evangeliums kann als Stifter der ersten 
wahren Kirche verehrt werden. Er hat, wie aus dem Matthäus- 
und dem Lucas - Evangelinm zu entnehmen ist, die natür- 
liche Keligion zur Grundlage alles Beligionsglaubens gemacht 
und ihr gewisse statutarische Formen und Observanzen beigefügt 
als Mittel, auf jene ßeligion eine sichtbare Kirche zu gründen 
(R. X, 190.). Das Ansehen des Lehrers des Evangeliums, Stifter 
der ersten wahren Kirche zu sein, setzt ein Factum voraus (ibid. 
S. 190), — das Factum nämlich, das er die Würde, in welcher 
er sich ankündigte (ibid. S. 153 unt.), — die "Würde seiner 
göttlichen Sendung beglaubigte (ibid. S. 190 unt.), indem er 
eine vollständige, ftlr alle Menschen durch eigene Vernunft faß- 
liche und überzeugende Religion vorlegte und an dem Beispiele 
seines Lebens als einem möglichen und sogar nothwendigen ür- 
bilde der Nachfolge anschaulich machte, ohne daß weder seine 
Lehrwahrheit, noch seine Lehrwürde einer anderen — auf ge- 
lehrter Interpretation von Urkunden oder auf "Wunder beruhenden 
— Beglaubigung bedurfte, (ibid. S. 195.). 

Während der christliche Glaube so einestheila ein reiner 
Vemunftglaube und als solcher ein von jedem frei anzunehmender 
(fides elicita) ist, ist er andemtbeÜs ein Offenbamngsglaube (fidea 
statutaria), ein Glaube an geoflfenbarte, d. h. der Vernunft für 
sich verborgene Sätze, und als solcher ein gebotener Glaube 
(fides imperata), der nicht anders als ein gelehrter Glaube sein 
kann (ibid. 196 u. 197). Die christliche Glaubenslehre, soweit 
sie den reinen Vemunftglauben enthält, heißt die christliche 

2fi* 

DigtizBabyCoOgIC 



404 2ur BeaJitwortung von Kant'» Kritik der reinen Vemuntt etc. 

Beligion, sofern aie aber aaf Facta gebaut ist, der chriatlidie 
Glaube, der einer Eirche zum Grunde gelegt worden (ibid. 
S. 197). 

Die christUclie Beligion hat vor dem jüdiitchen Glauben 
den groJQea Vorzug, daß sie ans dem Munde des ersten 
Lehrers eben als Religion, als reiner Veruunftglaube, der nur 
ein moralischer sein kann, nicht als statutarischer Glaube hei> 
vorgegangen vorgestellt wird. Sie konnte durch die Vernunft 
auch ohne historische Gelehrsamkeit auf alle Zeiten und Völker 
mit der größten Sicherheit verbreitet werden. Aber die ersten 
Stifter der Gemeinden verflochten mit der Beligion des ersten 
Lehrers die Geschichte des Judenthums, — „welches nach ihrer 
damaligen Lage, aber vielleicht auch nur ftlr dieselbe, klüglich 
gehandelt war" (ibid. S. 201.). "Wird dieses klüglich beobachtete 
Verfahren für ein jederzeit und Überall geltendes Glaubenestück 
genommen, so sollte man meinen, jeder Christ müßte ein 
Jude sein, dessen Messias gekommen ist, obschon er doch 
eigentlich an gar kein Gesetz des Judenthums gebunden wird 
(ibid. S. 199.). „Die Stifter der Kirche aber nahmen diese epi- 
sodischen Änpreisungsmittel unter die wesentlichen Artikel des 
Glaubens auf, und vermehrten sie entweder mit Tradition oder 
Auslegungen, die von Concilien gesetzliche Krafb erhielten, oder 
durch Gelehrsamkeit beurkundet wurden" (ibid. S. 201.). 

Bios zum Behuf einer Eirche giebt es Statute, d. i. für 
göttlich gehaltene Verordnungen. Diesen statutarischen Glauben 
fUr oberste Bedingung des göttlichen WohlgefaUens am Menschen 
auszugeben ist ein Beligionswahn, und die Befolgung des- 
selben ein Afterdienst Gottes (ibid. 8. 202.). 

Dies ist Eant's Begriff von der geoffenbarten, — der 
christlichen geoffenharten Beligion. Eine Vergleichung dieses 
Begriffes mit Lessing's Begriff von eben demselben Gegenstand 
ergiebt, daß Kant die Bestimmungen Lessing's über den End- 
zweck, die Erkenntnißmerkmale, und den Inhalt der geoffenbarten 
Beligion überhaupt und der geoffenbarten christlichen Beligion 
ins Besondere in den wesentlichsten Punkten modifioirte. 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Amoldt. 4Q5 

Was zanachst die Absicht und den Endzweck betrifft, ao 
vertrat Leasing die Ansicht: Gott ließ vielleicht Eeligionswahr- 
heiten den Menschen offenbaren, am sie früher zu erleuchten 
und zn bessern, als ihre eigene Yemunfl sie zu wahrer Auf- 
klärung und reinerer Tugend fahren konnte. 

Dagegen hatte Kant einzuwenden: Eine Offenbarung von 
Religionswabrheiten, wenn es eine giebt, konnte nur die Be- 
stärkung tugendhaft gesinnter Menschen in der Tugendausübung, 
und eine Offenbarung statutarischer Gebote, wenn es eine giebt, 
nur die Gründung einer sichtbaren Kirche zur Bewahrung 
tugendübender Menschen vor dem Kückfall in das Böse be- 
zwecken. Alle — auch die in einer sichtbaren Kirche fortge- 
pflanzte — Offenbarung kann nur Menschen zu Gute kommen, 
die sich selbst moi-alisch gebessert haben aus eigener Ent- 
schließung, eigener Kraft. 

Hinsichtlich der Erkennbarkeit der Offenbarung stellt 
Lessing principiell den allgemeinen Satz auf: „Ob eine Offen- 
barung seyn kann, und seyn muß, und welche von so vielen, 
die darauf Anspruch machen, es wahrscheinlich sey, kann nur 
die Vemonffc entscheiden"*) (M. X, 18.), und auf die nun her- 
vortretende Frage; woran kann die Vernunft erkennen, daß 



*) leh darf dem Anlaß, der sich mir hier darbietet, auf W. Dilthey'e 
geistvolle und gediegene Abhandlung: „Ueber Ootth. Ephr. Leesing" 
(Preoß. Jahrbuch. 19. Bd. 1867. S. 117—161. - 8. 271-294; dazo Dilthey's 
„Erwiderung" gegen Bdfiler, 20. Bd. 1867. S. 439— 4d4.) eir.zugebea, nicht 
folgen. Aber ich kann nicht umhin, mit Bezug auf sie ein Urtheil im All- 
gemeinen und eine Erklärung im Einzelnen abzugeben. 

Zn dem Urteil bin ich nicht genöthigt, aber verbunden. Denn 
der Besitz einer eigenen Meinimg verbindet zur AeiiSerang deraelben, bo- 
bald Gelegenheit, ob auch nicht Nöthigung da ist, pietätsvolle Achtung 
denen zu bezeigen, welche das verwaiste Verdienet vor Flecken bewahren, 
die ihm verblendete Parteisucht anaiuschmitzen trachtet. Daher sage ich: 
Dilthey ist in jener Abhandlung dem Character und dem Oenie Lessing's, 
deren ereterem an Beinheit keiner in der neueren Zeit gleichkam, und deren 
letzteres an Originalität und Umfang keinem aus allen Zeiten nachstand, 
eben so gerecht geworden, als Gervinus, Danzel und Gnhrauer, Hebler 
und Kuno Fischer. Dies gilt von Erich Schmidt nicht in vollem Maße, 



DigtizBabyGoOgIC 



406 ^Qi^ Beurtheüung von Eant's Kritik der reinen Yerounft et«. 

eine Air geoffenbart ausgegebene Religion, im besonderen die 
christlicbe Eeligion als geoffenbart darf angenommen werden, 
ist als Leasing'« Antwort zn fonniren: 1) daran, daß der Christ, 
der einfache Christ, und auch „der gelehrte Theolog", welcher 
bei seiner Gelehrsamkeit nicht aufhört, einfacher Christ zu sein, 
„das Christenthum", welches doch einmal da ist, „so wahr", 
„sich" in ihm so „seüg fühlet" (Eiuleit. in die Gegensätze zn 
den Fragmenten. M. X, 14.); 2) daran, daß — gleichviel ob 
Christus Wunder that, oder nicht, ob in Christo Weissagungen 
erfüllt worden, oder nicht, ob Christus vom Tode auferstand, 
oder nicht, ob Christus sich wegen seiner Auferstehung fUr den 
Sohn Gottes ausgab, mithin lehrte, „daß Gott einen Sohn habe, 
der mit ihm gleiches Wesens sey", — eine Lehre, „wogegen 
sich die Vernunft sträubt", — kurz gleichviel ob alle diese An- 
gaben und Lehren Wahrheit enthalten, oder nicht — doch Christi 
anderweitige Lehren den Grundideen der Vernunft von dem 



während Dühring und Hehn durch ihre mifiglückten Vereuche, Lesaing's 
Character nnd Genie herabzuwürdigen, nur evidente Zeugnisse über ihre 
eigeaen intricaten Charai^tercouiplexionea und trotz aller ihrer Intelligenz 
und KenntniB in Folge wunderlicher Vorurtheile seitweisa eintretenden 
Judiciumsparalysen abgelegt haben. 

Zu der Ei-klämng aber bin ich genöthigl.. Dilthey behauptet nämlich 
in der oben citirtea Abhandlung 8. 148: „Wenn Lessing der Vernunft ofTen 
„hielt, eine Demonstration vorzulegen, daß eine Offenbarung sein könne, 
„sein mOsee, welche" [anch immer] „ta sei: so spielt dabei eine gutmUthige 
„Ironie um seine Lippen." Damach wäre der Satz, den ich oben fflr prin- 
cipiell ausgebe, von Lessing nicht ernst gemeint gewesen. Dieser Ansicht 
Dilthej's kann ich nicht beitreten, wenigstens nicht ohne Einschränkungen. 
Aber diese EinBchränkangen eu machen, würde mich hier viel zu weit 
führen. Hier habe ich mich nur an das zu halten, was Lessing in den 
Schrillen, die er seihst veröffentlichte, klar und deutlich ansgesprochea hat, 
nicht an das, was er als seine letzten und tiefat«n Gedanken in sich mag 
erzeugt und entwickelt haben, ohne es in theoretischer Gestalt anders als 
durch Anspielungen nnd Fingerzeige zu oSenbaren. Auch liegt es mir fem, 
oben Lessing's Beligionsan sichten darznstetlen, geschweige denn zu würdigen. 
Ich habe dort nur das Verhältnis anzugeben, in welches Ksnt zn ihnen 
trat, und zu diesem Zwecke einzelne von ihnen blos aphoristisch hervor- 
zuheben. 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 407 

"Wesen der Gottheit, den metaphysischen und moralischen Be- 
grifFen der Vernunft, des gesunden Veratandes einverleiblich 
sind (Ueber den Beweis des Geistes und der Kraft. M. X, 
40 u, 41.); 3) an dem noch immer fortdauernden "Wunder der 
christlichen Eeligion selbst, daran, daß sie da ist, daß sie „durch 
die Predigt der Auferstehung Christi über die heydniscbe und 
jüdische gesieget bat", daran, daß diese Predigt damals glaub- 
würdig genug muß gewesen sein, obschon „ich itzt nicht mehr 
ihre völlige Glaubwürdigkeit beweisen kann" (Duplik. M. X, 60.). 
Dem gegenüber entwickelte Kant folgende Ansicht: Freilich 
hat die Vernunft zu entscheiden, „ob eine Offenbarung seyn 
kann", und sie entscheidet: eine Offenbarung kann sein, obschon 
ihre innere Möglichkeit, d. h. das Wesen und die Weise der 
göttlichen Action im Veranstalten einer Offenbarung nie von 
der Vernunft kann eingesehen werden. Auch hat die Vernunft 
allerdings zu entscheiden, ob eine Offenbarung sein muß, — 
in so weit, daß si§ erklären darf: ohne Offenbarungsglauben, 
-d. h. ohne den Glauben an irgend welche Statute, an Gebote 
Gattes, die nicht durch Vernunft erkennbar sind, würde es 
schwerlich je zur Gründung einer sichtbaren Kirche kommen 
oder gekommen sein. Aber ob die Offenbarung von ßeHgions- 
wahrheiten, die durch Vernunft erkennbar sind, sein muß 
oder jemals sein mußte, darüber vermag die Vernunft nichts zu 
entscheiden, ausgenommen das eine: nicht jede durch Vernunft 
erkennbare Eeligionswahrheit kann geofifenbart sein; denn die 
Beligions Wahrheit: Gott ist moralischer Gesetzgeber, muß, wann 
immer sie auch einleuchtet, einzig imd allein durch Vernunft 
einleuchten, weil ohne das Einleuchten dieser Vemunftwahrheit 
durch Vernunft die Aufnahme irgend welcher OflFenbarung in 
das menschliche Gemilth eds einer Offenbarung Gottes würde 
unmöglich sein. Endlich hat auch die Vernunft zu entscheiden: 
welche von den Offenbarungen, die es zu sein beanspruchen, 
es wahrscheinlich sei. Aber an den Merkmalen, an welchen 
nach Lessing die Vernunft das Christenthum als geoffenbarte 
Religion erkennen kann, ist auszusetzen: 



,dbyGoogIe- 



408 Zur fiourtheilung von Eant's Kritik der reinen Vernunft et«. 

1) Die Vernunft kann daraus, daß der Christ das Christen- 
thum „90 wahr", „sich in ihm so selig fühlet", nicht im Geringsten 
erkennen, daß das Christenthum geoffenbart« Keligion sei. Denn 
die Wahrheit kann nicht gefühlt werden, und das Gefühl der 
Seligkeit, das durch eine Religion in dem Menschen erregt wird, 
der an sie glaubt, entscheidet keineswegs, weder ob die geglaubte 
Keligion wahr, noch ob sie geoffenbart sei. — Diese Differenz 
zwischen Leesing und Kant werde ich später noch näher be- 
leuchten. 

2) Aus der TJebereinstimmnng zwischen den Lebren Christi 
über die moralische Gesinnung, die der Mensch in sich zu er- 
zeugen, und über die Vorstellungen, die er von der Gottheit zu 
bilden hat, mit ihrem eigenen moralischen ßeligionsglanben darf 
die Vernunft freilich entnehmen, daß die christliche E«ligion 
kann geoffeubart sein, aber nicht, daß sie wirklich geoffenbart 
ist. Mit anderen Worten: Jene Uebereinatimmung ist zwar die 
Bedingung der Möglichkeit, aber uoch lange nicht ein Beweis 
für die Wirklichkeit des göttlichen Ursprungs der christlichen 
Eeligion. Äußer jenen Vemunfllehren aber enthält das Christen- 
thum auch uoch Statute, die als verbindlich für die Menschen 
durch Vernunft nicht erkennbar und doch ziu- Gründung einer 
sichtbaren Kirche höchst wichtig sind. Weil die christliche 
Religion jenen ersten TheÜ enthält, darf die Vernunft erklären, 
daß die christliche Religion in jenem ersten Theile, d. h, sofern 
sie blos uatürliche Religion ist, allgemeine Menscbheitsreligion 
zu werden die Qualität habe. Aber ob die christliche Religion 
als geoffenbarte Religion auzunehmen ist auf Grund ihres zweiten 
Theüs, nämlich ihrer für göttliche Verordnungen ausgegebenen 
Statute, — das kann die Vernunft für sich allein nicht ent- 
scheiden, sondern dazu bedarf sie der Verbindung mit historischer 
und theologischer Gelehrsamkeit, welche die urkundlichen Be- 
richte über den Ursprung jener Statute auf die Aechtheit, Glaub- 
würdigkeit und Tragweite der Angaben prüft, die in diesen 
Berichten über diesen Ursprung gemacht werden. 

3) Die Thatsache, daß sich das Christenthum plötzlich, ob- 



DigtizBabyCoOglC 



Von Emil Arnuldt. 409 

zwar nieht unvorbereitet, aus dem Judenthum, erhob, mit dem 
es in keiner wesentlichen Verbindung steht (R. X, 160. 163.), 
ist allerdings äußerst befremdend, und die Vernunft hat keine 
Veranlassung, gegen die Annahme, daß es durch Offenbarung, 
— auf göttliche Veranstaltung und unter göttlicher Einwirkung 
entstanden sei, Einspruch zu thun (R- X, 186.). Andererseits 
muß sie jedoch erklaren: das Christenthum ist seinen ersten An- 
fängen und Portachritten nach in historisches Dunkel gehüllt, 
weil die Juden selbst kein gelehrtes Publicum besaßen, welches 
darüber hätte berichten können, und weil das gelehrte Publicum 
des Volkes, welches zu jener Zeit die Juden beherrschte, der 
merkwürdigen Religionsbewegung, die damals unter ihnen vor- 
ging, keine Beachtung schenkte (R. X, 155 u. 156.). „Seitdem 
aber das Christenthum selbst ein gelehrtes Publicum wurde, oder 
doch in das allgemeine eintrat, gereicht die Geschichte desselben, 
was die wohlthätige Wirkung betriflft, die man von einer mo- 
ralischen Religion mit Recht erwarten kann, ihm keineswegs 
zur Empfehlung" (R. X, 156.). Daher muß die Vernunft auf 
ünmd historischer Reflexionen keine Entscheidung Über den 
Ursprung des Christenthnms treffen wollen, und ob sie auch aus 
diesem Gesichtspunct nicht bestreiten darf, daß es durch Offen- 
barung kann entstanden sein, so darf sie gleichwohl aus ihm 
nicht behaupten, daß es durch Offenbarung entstanden ist. Mit- 
hin ist das so genannte Wunder des Daseins des Christenthums, 
des Sieges des Christenthums über das Judenthum und Heiden- 
thum kein Merkmal, an welchem die Vernunft die Offenbarung 
desselben als Religionaglaubens oder als Kirchenglaubens er- 
kennen kann. 

Mit Rücksicht auf den Inhalt der Offenbarung weist 
Lessing tadelnd auf diejenigen Theologen hin, die bestreiten, daß 
es in der christlichen Religion Geheimnisse gebe, oder wenn 
sie dergleichen darin einräumen, doch die Meinung hegen, es 
sei „gleichviel, ob der Christ diesen oder jenen oder gar keinen 
Begriff damit verbindet" (M. X, 17 unt.). — Femer bemerkt er: 
Es muß der Vernunft eher noch ein Beweis mehr für die Wahr- 



DigtizBabyCoOglC 



410 Zur Beurtheilung von Kaut's Kritik der reinen Vernunft etc. 

heit der christlichen Offenbarung, ala ein Einwurf darwider aein, 
wenn aie Dinge darin findet, die ihren Begriff übersteigen. Wer 
dergleicben uns seiner Religion auspoliret, hätte eben so gut 
gar keine. Denn was ist eine Offenbarung, die nichts offenbu'et? 
(M. X, 18.). Und weiter im Zusammenhange damit; Die Vernunft 
giebt sich unter den Öehoraam des Glanbena gefangen, ihre Er- 
gebung iat nichts als das Bekenntniß ihrer Grenzen, eobald sie 
von der Wirklichkeit der Offenbarung versichert iat (M. X, 19.). 
Auch erklärt er in der „Erziehung des Menschengeschlechts" ; 
,Da3 Wort Geheimniß bedeutete, in den ersten Zeiten des Christen- 
,thum8, ganz etwas anders, als wir itzt darunter verstehen; und 
„die Ausbildung geoffenbarter Wahrheiten in Vernunftswahrheiten 
ist schlechterdings nothwendig, wenn dem menschlichen Ge- 
,, schlechte damit geholfen seyn soll (M. X, 322 u. 323.). 

Hätte Kant diese Ansichten direct zum Gegenstand der 
Erörterung gemacht, statt sie nur im Vorübergehen indirect zu 
berücksichtigen, so würde er sie nach seinen Principien etwa 
folgendermaßen zu modiöciren und einzuschränken verbunden 
gewesen aein: Daß es in der christlichen Religion Geheimnisse 
giebt, läßt aich nicht beatreiten. Wenn Theologen aber zu der 
Annahme neigen, daß ea gleichviel sei, ob der Christ dieaen 
oder jenen oder gar keinen Begriff damit verbinde, so sind sie 
nicht im Unrecht, — vorausgeaetzt, daß sie einen Begriff in 
theoretischer Absicht meinen. Dann müssen sie jedoch conse- 
quenter Weise auch ein Bekenntniß zu jenen Geheimnissen nicht 
den Mitgliedern ihrer Kirche als Pflicht auferlegen wollen, 
(R. X, 170 unt. u. 171 ob. 206. — Str. d. Fac. X, 294. No. H, 
1 Abach.). — Femer: daß die als geoffenbart angenommene 
christliche Religion Geheimnisse oder Dinge enthält, die den 
Begriff der Vernunft Übersteigen, kann der Vernunft weder 
Beweia dafür, daß diese Religion wirklich geoffenbart ist, noch 
Einwurf darwider sein. Denn die Vernunft führt selbst durch 
ihren Begriff von der Freiheit auf Geheimnisse. Alle diese 
Geheimnisse, in wie weit die Begriffe von ihnen einen etwaigen 
theoretischen Gebrauch finden, mögen immerhin aus der Religion 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Amoldt. 411 

auspolirt werden. Ja, sie sollen es werden, in wie weit sie ©inen 
theoretischen Sinn beigelegt erhalten. Denn in ihrem theoretischen 
Sinne genommen, sind sie nur Unterscheidungsmittel der ver- 
schiedenenArtenstatutarischenKirchenglaubensund werden von der 
Vernunft rechtmäßiger Weise der theologischen Gelehrsamkeit 
zn dem Zwecke überlassen, an ihnen in historischer und exegetischer 
Behandlung die verschiedenen Arten des Kirchenglaubens von 
einander zu sondern (R. X, 166, 2 Absch. — 177.). Diese 
Geheimnisse, in theoretischem Sinne genommen, aus seiner 
Keligion auspoliren ist keineswegs eben so gut, als gar keine 
geoffenbarte Keligion haben. Denn wäre die allgemeine moralische 
Vemunftreligion übernatürlich geoffenbart, so weit sie es sein 
kann, so würde sie ohne diese — theoretisch gedeuteten — 
Geheimnisse eben so gut geoffenbarte Beligion sein, als mit ihnen 
(B. X, 171, Ende des 1 Absch. u. 174, 3 Absch.). - Auch 
giebt sieh die Vernunft, sobald sie von der Wirklichkeit der 
Offenbarung versichert ist, nicht unter den Gehorsam des Glaubens 
gefangen. Denn, wenn sie nach Prüfling des Inhalts einer 
für geoflenbart ausgegebenen Beligion an dem ihr ursprünglich 
ganz und gar eigenen Begriffe Gottes als moralischen Gesetz- 
gebers und nach Bevision der für den übernatürlichen Ursprung 
derselben beigebrachten und von der gelehrten Theologie ge- 
prüften historischen Zeugnisse nichts dagegen einzuwenden hat, 
daß diese Beligion factisch übernatürlich geoffenbart sei, so geht 
sie daran, diese Offenbarung durchgängig, also auch die Geheim- 
nisse, welche dieselbe mittheilen will, und sogar da, wo der 
Wortlaut der tTeberlieferung eine solche Deutung kaum verträgt, 
so zu deuten, daß ein Sinn herauskommt, der mit den allgemeinen 
praktischen Etegeln einer reinen Vemunftreligion zusammen- 
stimmt (B. X, 130, 3 Absch., u. 131 ob. — Str. d. Fac. X, 
293b u. 294.). — Südlich: wenn geoffenbarte oder dafÖr gehaltene 
Wahrheiten wirklich Geheimnisse sind, so kf'nnen sie nie in 
theoretische Yemunftwahrheiten ausgebildet werden, — nie das 
Geheimnis der Dreieinigkeit, der Berufting, der Gehugthunng, 
der Erwählung. Alle diese Geheimnisse hat die Vernunft so 



DigtizBabyCoOgIC 



412 Zur Beurtheilung von Kant'B Kritik der reinen Vernunft etc. 

zu behandeln, daß sie als VorstellangeQ praktischer Ideen für 
anser moralisches Verhalten Bedeutung gewinnen. Bei dieser 
Behandlung aber wird nicht die Vernunft durch die Geheimnisse, 
sondern die Geheimnisse werden durch die Vernunft erleuchtet 
CR. X, 170—174.). 



b) Gewißheit historischer "Wahrheiten und Gewißheit 
von Vernunftwahrheiten. 

Kant trat Lessing hei in der Unterscheidung zwischen der 
Gewißheit von historischen Wahrheiten und der Gewißheit von 
Vernunftwahrheiten. Lessing erklärte: Keine historische Wahr- 
heit kann demonstrirt werden (M. X, 39.1; Kaut: Was auf 
Geschichtsdocumenten beruht, ist nie apodictisch gewiß, bei allem 
Geschichte- und Erschelnungsglauben bleibt immer die Möglich^ 
keit übrig, es sei darin ein Irrthum anzutreffen (R. X, 226.). 
Doch ist Lessing'sÄnsicht und Kant'sÄnsicht Über die historische 
Gewißheit selbst nicht im Einklang, und zwar weder über die 
St&rke, noch über die Abstufung derselben. 

Sie sind nicht im Einklang hinsichtlich der Stärke. 
Lessing fragte: „Ist, ohne Ausnahme, was ich bey glaub- 
würdigen Geschichtschreibem lese, für mich eben so gewiß, als 
was ich selbst erfahre?" Und er antwortete: ,,I)a8 wüßte ich 
nicht, daß es jemals ein Mensch behauptet hätte" (M.. X, 38.). 
Er fragte weiter: „Was heißt einen historischen Satz für wahr 
„halten? eine historische Wahrheit glauben? heißt es im gering- 
„sten etwas anders: als diesen Satz, diese Wahrheit gelten 
„lassen? nichts darwider einzuwenden zu haben? sich gefallen 
„lassen, daß ein andrer einen andern historischen Satz darauf 
,,baaet, eine andre historische Wahrheit daraus folgert? sich selbst 
„vorbehalten, andere historische Dinge demaoh zu schätzen? 
„Heißt es im geringsten etwas anders? etwas mehr?" (M. X, 39.). 
Er zog den Schluß: „Zufällige Geschichtswahrheiten können 
„der Beweis von nothwendigen Vemunftswahrheiten nie werden" 
(ibid. 8. 39, vgl. S. 40.). 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Arnoldt. 413 

In dem letzteren liatte er natürlich K&ut ganz auf seiner 
Seite. Dies steht fest schon aaf Grund von Kant's Ansicht, 
daß die Einsicht in eine Vemanftwahrheit and eben so der 
reine Vernunftglaube mit dem Bewußtsein der Unveränder- 
lichkeit verbunden ist, nie aber der historische Q-laube, 
„bei dem es immer noch möglich ist, daß Beweise zum Gegentheü 
„aufgefunden würden, nnd wo man sich immer noch vorbehalten 
„muß, seine Meinung zu ändern, wenn sich unsere Kenntniß der 
„Sachen erweitem sollte" (Abhandl. ,,Wa8 heißt: sich im Benken 
Orientiren?" R. I, 384 Anm.). Trotzdem ist in Lessing's und 
Kant's Urtheilen über die Stärke der historischen Gewißheit 
eine Differenz vorhanden. 

Lessing behauptete in einem jener Citate, die ich aus seiner 
Abhandlung „über den Beweis des Geistes und der Kraft" ge- 
geben habe : einen historischeu Satz für wahr halten , eine 
historische Wahrheit glauben heißt nichts anderes, als diesen 
Satz, diese "Wahrheit gelten lassen, nichts darwider einzuwenden 
haben. Kant dagegen schrieb der historischen Gewißheit eine 
größere Kraft zu, weun er in der Abhandlung: „Was heißt: sich 
im Denken orientiren?" erklärte (R. I, 339.): „Jeder muß einem 
„historischen Pactum, welches nur hinreichend bewährt ist, eben 
„so gut als einer mathematischen Demonstration glauben, er 
„mag wollen oder nicht." Denn Kant's Glauben-müssen, 
man mag wollen, oder nicht, bedeutet offenbar weit mehr, als 
Lessing's Gelten-lassen, Nichts-darwider-einzuwenden-haben. 

Allein dieser Aussprach Kant's bedarf, um mit seinem vor- 
hin angeführten Ausspruch aus eben jener Abhandlung und mit 
seiner Ansicht über den Unterschied zwischen der Gewißheit 
von Vemunftwahrheiteu und der Gewißheit von Erfabrunga- 
oder Geschichtswahrheiten überhaupt nicht in Widersprach zu 
treten, einer näheren Bestimmung, Denn er ist mir dann rich- 
tig, wenn der Glaube an die Wahrheit einer mathematischen 
Demonstration eben anch blos Glaube, eben auch blos historische 
Gewißheit ist, wie die Gewißheit von der Wahrheit eines hin- 



D,gt,zBabyC00<^IC 



414 Zur Beartheilnng von Kaufs Kritik der reinen Vernunlt etc. 

reichend bewährten äußeren Factums. Der G-Iaube an eine 
matbematiRche Demonstration ist aber bloße bistorische Gewiß- 
heit nur in zwei Fällen: entweder wenn jemand, der irgend 
eine mathematische Demonstration nicht selbst liefern, sondern 
nur ihrem Resultat nach verstehen kann, doroh glaubwürdige 
Mathematiker die Versicherung erhält, daß sie geliefert ist und 
jederzeit kann geliefert werden, oder wenn jemand, der eine 
mathematische Demonstration einst selbst geliefert und nun ver- 
gessen hat, sich doch dessen deutlich bewußt ist, daß ihm die 
Evidenz derselben früher vollkommen eingeleuchtet bat. Nur 
in diesen beiden Fällen steht der Glaube an eine mathematische 
Demonstration dem Glauben .an ein hinreichend bewährtes histo- 
risches Factum gleich, indem er dort wie hier blos historische 
Gewißheit ist. Aber auch dort sind, wie hier, Unterschiede in 
der Stärke der historischen Gewißheit vorhanden. Denn wer 
eine mathematische Demonstration blos vergessen hat, ist der 
Wahrheit derselben bei weitem gewisser, als derjenige, der sie 
auf fremdes Zeugniß annimmt, und dazu ist er, weil es sich um 
eine apodictisch gewisse ■Wahrheit handelt, derselben gewisser, 
als irgend eines äußeren Pactama, das er selbst beobachtete, ob- 
schon nicht gewisser, als derjenigen ihm klar und deutlich be- 
wußten Facta, welche eigene Erlebnisse seiner inneren Erfahrung 
ausmachen, wie denn auch wer die "Wahrheit einer mathemati- 
schen Demonstration anf Treu und Glauben von glaubwürdigen, 
dem Wissen und Urtheil nach als competent bewährten Mathe- 
matikern annimmt, dieser Wahrheit gewisser ist, als der Richtig- 
keit eines äußeren Factums, das er " auf zuverläßiges fremdes 
Zeugniß auch noch so glaubwürdiger Personen gelten läßt. 

Diese Aufstellungen sind gewiß im Sinne Lessing's gemacht, 
denn sie sind nur Folgerungen aus seinen Sätzen, — aber schwer- 
lich im Sinne Kant's. Und hier macht sich die zweite Differenz 
zwischen Kant's Ansicht und Lessing's Ansicht über die histo- 
rische Gewißheit geltend, welche die Abstufung derselben betrifft. 

Kant erklärte nämlich (in der Logik, R. III, 246 u. 247 
Anm.}: „Wir können mit derselben Gewißheit eine empirische 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Ärnoldt. 415 

„■Wahrheit auf das ZengniQ Anderer annehmen, als wenn wir 
„durch Facta der eigenen Erfahrung dazu gelangt wären. Bei 
„der erstem Art des empirischen Wissens ist etwas Triigliches, 
„aber anch bei der letzteren." Dieser Erklärung- steht nun frei- 
lich Lessing's Ansicht zunächst keineswegs entgegen. Denn 
Lessing hatte bloa behauptet: Was ich bei glaubwürdigen Gte- 
schiehtssehreibem lese, ist nicht ohne Ausnahme für mich 
eben so gewiß, als was ich salbst erfahre. Also räumte er, wie 
Kant, die Möglichkeit ein: Wir können das, was wir bei glaub- 
würdigen Geschichtsachreibem lesen, — ,,wir können" mithin 
„eine empirische Wahrheit auf das Zeugniß Anderer" unter 
Umständen „mit derselben Gewißheit annehmen", als was 
selbst erfahren, — dessen eben so gewiß sein, „als wenn 
„durch Facta der eigenen Erfahrung dazu gelangt wären." Allein 
Lessing hegte doch die Ansicht, daß ein Ereigniß, welches 
jemand unter den günstigsten Bedingungen als Augenzeuge 
wahminmit und also unmittelbar erfährt, fttr ihn nothwendig 
einen höhereu Grad der Gewißheit habe, als ein Ereignis, das 
er nur berichtet erhält und also mittelbar erfährt, möge immer- 
hin dieser Bericht von einem Augenzeugen herrühren, der eben- 
falls unter den günstigsten Bedingungen beobachtete und überdies 
durchaus verläßlich und glaubwürdig ist (vgl. M. X, 38.). 

Wie plausibel nun auch diese Ansicht Lessing's ist: sie 
fand nifht Kant's Billigung. Dies zeigt sich deutlich bei Be- 
achtung des Gedankenzusammenhanges, des speciellen Falles, 
in welchem Kant den Glauben an ein hinreichend bewährtes 
Factum und den Glauben an eine mathematische Demonstration 
gleichstellt. Er ertheilt nämlich gegen das Ende eben jener 
vorhin erwähnten Abhandlung, mit welcher er bei dem Jacobi- 
Mendelssohn'schen Streite über Lessing's Spinozismus, unter 
"Vertretung der Nothwendigkeit eines reinen Vernunftglanbens, 
einerseits Mendelssobn's Anspruch auf speculative Vernunft- 
er kenntniß des Uebersinnlichen , andererseits Jacobi's und 
Wizenmann's Vorgeben einer möglichen Vernunfterleuchtung 
hinsichtlich desselben abwies, — er ertheilt dort, sage ich, die 



DigtizBabyCoOgIC 



416 ^ur fieuribeilang von Kaot's Kritik der reinen Temmttt etc. 

Warnimg: Die Maxime der tjngiltigbeit einer zu oberat gesetz- 
gebenden Vernunft — deren Annahme er Jacobi und "Wizen- 
mann vorwarf — führt zum Äberglaoben, d. i. der gänzlichen 
Unterwerfung der Vernunft unter Facta, zu denen die Wunder 
und erfüllten Weiaaagungen gehören, die in der Bibel berichtet 
werden. Dagegen führt die Maxime der Unabhängigkeit der 
Vernunft von ihrem eigenen Bedärfniß (Verzichtthuung auf Ver- 
nuüftglauben) — deren Annahme er in der Richtung Mendels- 
aohn's gelegen sah — zum Unglauben, nicht einem historischen, 
„denn den kann man sich gar nicht als vorsätzlich, mithin auch 
„nicht als zureehnungsftJiig denken (weil Jeder einem Factum, 
„welches nur hinreichend bewährt ist, eben so gut als einer 
„mathematischen Demonstration, glauben muß, er mag wollen 
„oder nicht)", sondern zu einem Vemunftunglauben, der die Frei- 
geisterei veranlaßt, d. i. den Grundsatz, gar keine Pflicht mehr 
zu erkennen. Demnach behauptete Kant, daß der Ungläubige, 
wie jedermann, an die in der Bibel erzählten Wunder und 
erfüllten Weissagungen, wären sie nur hinreichend bewährt, 
mit derselben Festigkeit glauben müßte, als an eine mathematische 
Demonstration, mithin auch mit derselben Festigkeit, als an ein 
Factum, das er selbst erlebte. Mit dieser Behauptung aber trat 
Kant zu Leasing's Ansicht in Gegensatz. Denn abgesehen von 
der Gleichstellung des Glaubens an eine mathematische Demon- 
atratiou mit dem Glauben an ein äußeres Factum; — Lessing 
erklärte: „Ein andres sind erfüllte Weissagungen, die ich selbst 
„erlebe: ein andres, erfttUte Weissagungen, von denen ich nur 
„historisch weiß, daß sie andre wollen erlebt haben. Ein andres 
„sind Wunder, die ich mit meinen Äugen sehe, und selbst zu 
„prüfen Gelegenheit habe: ein andres sind Wunder, von denen 
„ich nur historisch weiß, daß sie andre wollen gesehn und 

„geprüft haben" (M. X, 37.). „Nachrichten von erfüllten 

„Weissagungen sind nicht erfüllte Weissagungen; Nachrichten 
„von Wundern sind nicht Wunder. Diese, die vor meinen 
„Augen erfüllten Weissagungen, die vor meinen Augeu ge- 
„schehenen Wunder, wirken unmittelbar. Jene aber, die 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Ämoldt. 417 

„Nachrichten von erfüllten 'Weieaagungen and "Wandern, sollen 
„durch ein Medium wirken, das ihnen alle Kraft benimmt" 
(M. X, 38.). 

Demnach ist zwischen Lesslng's und Kant's Ansicht über 
die Abstufung der historischen G-ewißheit zunächst eine Differenz 
vorhanden hinsichtlich des speciellen Falles, für welchen jene 
Abstufung von Leasing erwogen wird, — für die "Wunder und 
erfüllten "Weissagungen , die in der Bibel berichtet werden. 
Leasing behauptete: "Wären die Wunder und erfüllten "Weis- 
sagungen in der Bibel auch noch so zuverlässig berichtet: mein 
Glaube an diese berichteten Thatsachen würde nie denselben 
Grad der Festigkeit, der Gewißheit haben, als wenn ich diese 
Thatsachen selbst erlebt hätte. Dagegen behauptete Kant: "Wären 
die Wunder und erfüllten Weissagungen in der Bibel ganz 
zuverlässig berichtet, — hinreichend bewährt, so müßte mein 
Glaube an diese berichteten Thatsachen — ich mag wollen, oder 
nicht — genau eben denselben Grad der Festigkeit, der Gewiß- 
heit haben, als wenn ich selbst sie erlebt hätte. 

Aus dieser Differenz im speciellen FaU ergiebt sich aber 
selbstverständlich die allgemeine Differenz: Lessing erklärte eine 
Abstufung der historischen Gewißheit zwischen dem Glauben an 
ein hinreichend bewährtes und dem Glauben an ein selbst- 
erlebtes Factum für vorhanden und nothwendig; Kant erklärte 
eine solche Abstufung für nicht vorhanden und nothwendig. 

Nach meinem UrtheU hat in dieser Frage Lessing Recht, 
nicht Kant. Ich entscheide mich dahin : Niemand darf in Abrede 
sein, daß die historische Gewißheit, welche aus eigener, Beobach- 
tung, eigener Erfahrung, — dem Selbsterleben eines Factums 
hervorgeht, nothwendig weit stärker ist, als eine historische 
Gewißheit, welche auf fremdem ZeugniO beruht, — natürlich 
vorausgesetzt, daß die eigene Beobachtung mit dem Bewußtsein 
verbunden bleibt, man sei zu ihr gleich befähigt und bei ihr 
gleich begünstigt gewesen, als der fremde Beobachter, und dazu 
vorausgesetzt, daß der eigenen Beobachtung, der eigenen Er* 
lebung eines Factums nur das ZeugniB eines einzigeu fremden 

Altpr. HoDataiohrifl.Bd. SZVL Hit. e n. 0. 27 

DigtizBabyCoOgIC 



418 2ur Beurthcilimg von Kaufs Kritik der reinen Vernunft etc. 

Beobachters gegenübersteht. Leasing und Kant haben den Fall, 
daß der Gewißheit aus eigener Erfahrung nur ein einzigsa, 
wenn auch noch so glaubwürdiges Zeugniß fremder Erfahrung 
gegenübersteht, nicht besonders in Erw&gung gezogen, aondem 
nur die Frage bedacht, ob überhaupt der G-ewißheit aus eigener 
Erfahrung eine auf fremde Erfahrung gestützte Gewißheit an 
Stärke gieich kommen könne, und dabei zunächst nnd vor allem 
berücksichtigt, daß mit der eigenen Erfahrung nicht das Zeugniß 
Eines anderen, sondern das übereinstimmende Zeugniß mehrerer 
anderen concurrirt. Für den letzteren Fall würde aber, meine ich, 
auch Lessing eingeräumt haben: Wenn der eigenen Erfahning 
das übereinstimmende, — wenigstens in der Hauptsache über- 
einstimmeude Zengniß mehrerer oder vieler als tüchtig nud 
integer anzuerkennenden fremden Beobachter gegenübersteht, 
so kann es nicht ausbleiben, daß die eigene Ueberzeugung er- 
schüttert und schwankend werde. Selbstverständlich ist hier 
immer nur von einem historischen Factum die Rede, das in der 
Vergangenheit liegt und einer nochmaligen Beobachtung ent- 
zogen ist, nicht von einer Naturerscheinung, die sich entweder 
von selbst einer nochmaligen Beobachtung darbietet, oder ihr 
kann dargeboten werden durch Experiment. 

c) Die Bedeutung des Historischen in der Bibel. 
Diese Differenzen über die historische Gewißheit im All- 
gemeinen und die Gewißheit im Besonderen, welche die biblischen 
Berichte über Wunder und erfüllte Weissagungen haben könnten, 
hinderten jedoch nicht, daß Kant, wie er Lessing's Ansicht über 
die durchaus verschiedene Gewißheit von Vemunftwahrheiten 
nnd Geschichts Wahrheiten als richtig arterkannt hatte, so auch 
weiterhin Lessing's Ansicht über die Bedeutung alles Geschicht- 
lichen in der Bibel für die Begründung und Ausbreitung des 
Cbristenthums annahm, ob er sie gleich auf der Basis seines 
originalen Grundgedankens von dem reinen Eeligionsglauben im 
Unterschiede von dem historischen oder Kirchenglauben characte- 
ristisch ausprägte. 



D,gt,zBabyC00<^IC 



Von Emil Arnoldt. 419 

Lesaing hatte behauptet: „Die Bibel enthält offenbar 
„Mehr als zur Eeligion gehöriges" (M. X, 15.). 

Kant behauptete: „Die Schrift enthält noch mehr, als waa 
„an sich selbst zum ewigen Leben erforderlich ist, was nämlich zum 
„Gteschichtsglauben gehört und in Ansehung des Beligionsglaubens 
„als bloßes sinnliches Vehikel zwar (für diese oder jene Person, 
^für dieses oder jenes Zeitalter) zuträglich seyn kann, aber nicht 
„nothwendig dazu gehört" (Str. d. Fac. R. X, 288 u. 289.). 

Leasing hatte erklärt: „Hie BeUgion ist nicht wahr, weil 
„die Evangelisten und Apostel sie lehrten: sondern sie lehrten 
„sie, weil sie wahr ist" (M. X, 15.). — 

Kant erklärte: „Man kann — die Frage aufwerfen: 

„ist die Lehre von Gott, weil aie in der fiibel steht, oder steht 
„sie in der Bibel, weil sie von Gott ist? — Der erstere Satz ist 
„augenscheinlich inconsequeut, weil das göttliche Ansehen des 
„Buches hier vorausgesetzt werden muß, um die Göttlichkeit der 
„Lehre desselben zu beweisen. Also kann nur der zweite Satz 
„statt finden, der aber schlechterdings keines Beweises ßlhig ist 
„(Supematuralium non datur scieatia"') (Str. d. Fac, R. X, 
323 Anm.). 

Lessing hatte erwogen: „Auch das, was Gott lehret, ist 
„nicht wahr, weil Gott es lehren will: sondern Gott lehrt es, 
„weil es wahr ist" (M. X, 149.). 

Kant erwog ähnlich: „Das Gesetz, als unwandelbar in der 
„Natur der Dinge liegende Ordnung, ist selbst nicht der Will- 
„kühr des Schöpfers, die Folgen derselben so oder anders zu 
„entscheiden, überlassen" (D. Fnde aller Dinge, ß. VII, 1 A., 426,).*) 



1) Dieser Ausspruch hat seine Parallele an dem Ausspruch in der 
Abhandl. „Welches sind die wirkl, Fortachr. d. Meteph. seit Leibn, u. Wolfs 
Zeiten"; Nouuienorum non datur scientia (B. 1, 510. 531,). 

2) In der Abhandlung, zu der dieser Anhang gehört, ist bei dem wegen 
der Construction von „entscheiden" schon dort gegebenen Hinweise auf diese 
Stelle (S. 72, Anm. 1.) in Folge eines von mir begangenen Versehens gedruckt 
worden; „Auch in der Anthrop. (E. Vn, 2. A. S. 426, 1 Absch.) hat Kant 
„entscheiden" mit dem bloßen Accus, construirt" Statt dessen sollte es heißen; 



DigtizBabyCoO^IC 



420 Zur Beurtheilung von Kant'a Kritik der reinen Vernunft etc. 

Lessing hatte die Weisung gegeben; „Ana ihrer" [der 
Eeligion] „innem Wahrheit müssen die schriftlichen Ueberliefe- 
„ningen erklärt werden, und alle schriftlichen Ueberlieferungen 
„können ihr keine innere Wahrheit geben, wenn sie keine hat" 
(M. X. 15.). „Woher die innere Wahrheit nehmen? Aus ihr 
„selbst. Deswegen beißt sie ja die innere Wahrheit; die Wahr- 
„heit, die keiner Beglaubigung von aussen bedarf' (M. X, 150.). 
Kant gab die Weisung: „Einige Lehren" Christi sind 
„zweifelsireie Urkunden einer Eeligion überhaupt"; „es mag 
,mit der Geschichte stehen, wie es wolle (denn in der Idee selbst 
, liegt schon der hinreichende Grund zur Annahme)"; „die 
,werden freilich keine andere als reine Vemunftlehren seyn 
, können; denn diese sind es allein, die sich selbst beweisen, und 
„auf denen also die Beglaubigung der andern vorzüglich be- 
,ruhen muß" (Bei. inn, d. Gr. d. bl. V. R. X, 191.). „Wenn 
,also gleich eine Schrift als göttliche Offenbarung angenommen 
,worden, so wird doch das oberste Kriterium derselben, als einer 
,solchen, seyn: „„alle Schrift von Gott eingegeben, ist nützlich 
,zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung u. a, w."", und da das 
iletztere, nämlich die moralische Besserung des Menschen, den 
,eigentlichen Zweck aller Vemunftreligion ausmacht, so wird 
, diese auch das oberste Princip aller Schriftauslegung enthalten. 
,Diese Religion ist „„der Geist Gottes, der uns in alle Wahr- 
ibeit leitet"". — — „Er bezieht Alles, was die Schrift fllr den 
phistorischen Glauben noch enthalten mag, gänzlich auf die 

pßegeln und Triebfedern des reinen moralischen Glaubens . 

lAlles Forschen und Auslegen der Schrift muß von dem Princip 
,ausf;ehn, diesen Geist darin zu suchen" (Rel. inn. d. G. d. b. 
V. E. X, 133. — vgl. Str. d. Fac. R. X, 293, b. „die Vernunft 
in Religionssachen die oberste Äuslegerin der Schrift".). — 

„Auch in der Abhandl. „Das Ende aller Dinge" (R. Vü, 1 A. S. 426, 1 Äbsch.) 
bat Kant „entsclieideu" bei ähnlicher Hedewendung mit dem blollen Accus, 
construirt, niclit mit der Präp, über. Gleichzeitig berichtige ich hier einen 
anderen — sinnentstellenden — Druckfehler in jener Abhandlung (S. 143, 
Z. 4 V. u.): „Lehrer", wührend es heiDen sollte: „Leser". 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Äraoldt. 421 

Lessing hatte aufgestellt: Zu dem Glauben an Christi 
Lehren „verbindet mich Nichts, als diese Lehren selbst, die vor 
,18 hundert Jahren allerdings so neu, dem ganzen Umfange 
,damals erkannter Wahrheiten so fremd, so uneinverleibUch 
,waren, daß nichts geringers als "Wunder und erfüllte Weis- 
,sagungen erfordert wurden, um erst die Menge aufmerksam 
.darauf zu machen. Die Menge aber auf etwas aufmerksam 
.machen, heißt, den gesunden Menschenverstand auf die Spur 
ihelfen" (M, X, 41.). »Die historischen "Worte sind das Vehicu- 
,lum des prophetischen "Wortes. Ein Vehiculum aber soll 
und darf die Kraft und Natur der Arzeney nicht haben" 
(M. X, 136.). tjLie Religion iat da, die durch die Predigt der 
pAuferstehung Christi über die heydnische und jüdische Religion 
jgesieget: und diese Predigt soll gleichwohl damals nicht glaub- 
,würdig genug gewesen seyn, als sie siegte? Ich soll glauben, 
,daß sie damals nicht glaubwürdig genug befunden ward, weil 
ich itzt nicht mehr ihre völlige Glaubwürdigkeit beweisen 
,kann? — Nicht viel anders ist es mit den "Wundem, durch 
iwelche Christus und seine Jünger die Religion gepflanzet. — 
pMögen doch die itzigen Nachrichten von ihnen noch so zweifel- 
,haft, noch so verdächtig seyn: sie wurden ja nicht fiir uns 
pChristen gethan, die wir itzt leben. Genug, daß sie die Kraft 
pder "Deberzeugung gehabt haben, die sie haben sollten! Und 
,daß sie die gehabt haben, beweiset das noch immer fortdauernde 
."Wunder der Religion selbst. Die wunderbare Religion muß 
pdie "Wunder wahrscheinlich machen, die bei ihrer ersten Gründung 
pSoUen geschehen seyn." {M. X, 60.) 

Kant stellte auf: „Zum Religionsglauben istUeberzeugung 
pvon der Wahrheit erforderlich, welche aber durch Statute (daß sie 
(göttliche Sprüche sind) nicht beurkundigt werden kann, weil, daß 
.sie es sind, nur immer wiederum durch Geschichte bewiesen werden 
.müßte" [vgl. Lessing M. X, 40.], „die sich selbst für göttliche 
,Offenbamng auszugeben nicht befugt ist" (Str. d. Fac. R. X, 301.). 
— „Der Kirchenglaube enthält nur das Vehikel für den reinen 
„Religionsglauben" (Rel. inn. d. bl. V. R. X, 141.) — „Wenn 



DigtizBabyCoO^IC 



422 Zur Beurtheilung von Kaut's Kritik der reinen Vernunlt etc. 

„eine moralische Eeligion — — — gegründet werden soll, so 
„müssen alle "Wunder, die die Geschichte mit ihrer EinfiÜirung 
„verknüpft, den Glauben an Wunder überhaupt endlich selbst 
„entbehrlich machen; — — — •— , Nun ist es doch der gemeinen 
„Denkungsart der Menschen ganz angemessen, daß, wenn eine 
„Religion des bloQen Cultus und der Observanzen ihr Ende er- 
„reicht, und dafttr eine im Geist und in der Wahrheit (der mora- 
„lisehen Gesinnung) gegründete eingeführt werden soll, die Intro- 
„duction der letzteren, ob sie es zwar nicht bedarf, in der Ge- 
„schichte noch mit Wundem begleitet und gleichsam auege- 
„schmückt werde, um die Endschaft der ersteren , die ohne 
„Wunder gar keine Autorität gehabt haben würde, anzukündigen; 
,ja auch wohl so, daß, um die Anhänger der ersteren" [der 
Religion des bloßen Cidtus] „für die neue Revolution zu ge- 
„winnen, sie" [die Religion des bloßeu Cultus] „als jetzt in Er- 
„füUung gegangenes älteres Vorbild dessen, was in der letztem" 
[der moralischen Religion] ,,der Endzweck der Vorsehung war, 
„ausgelegt wird, und unter solchen Umständen kann es nichts 
,, fruchten, jene Erzählungen oder Ausdeutungen jetzt zu be- 
„»treiten, wenn die wahre Religion einmal da ist, und sich nun 
,,und fernerhin durch Vemunftgründe selbst erhalten kann, die 
„zu ihrer Zeit durch solche Hülfamittel introdticirt zu werden 
„bedurfte; — — — — . Es mag also seyu, daß die Person des 
„Lehrers der alleinigen für alle Welten gültigen Religion ein 
„Geheimniß, daß seine Erscheinung auf Erden, so wie seine 
„Entrückung von derselben, daß sein thatenvolles Leben und 
„Leiden lauter Wunder, ja gar, daß die Geschichte, welche die 
„Erzählung aller jener Wunder beglaubigen soll, selbst auch ein 
„Wunder (übernatürliche Offenbarung) sey, so können wir sie 
„insgösammt auf ihrem Werthe beruhen lassen, ja auch die Hülle 
,,noch ehren, welche gedient hat, eine Lehre, deren Beglaubigung 
„auf einer Urkunde beruht, die unauslöschlich in jeder Seele 
„aufbehalten ist und keiner Wunder bedarf, öffentlich in Gang 
,,zu bringen; wenn wir nur, den Gebrauch dieser historischen 
„Nachrichten betreffend, es nicht zum Religionsstücke machen, 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Äraoldt. 423 

„daß das Wissen, Glauben und Bekennen derselben für sich 
„Etwas aey, wodurch wir uns Gott wohlgefällig machen können" 
(Rel. inn, d. Gr. d. bl. V. R. X, 99 u. 100. — vgl. 130, 2 Abach. — 
153, 1 Absch. — 168, 1 Abach. — 198, 1 Abseh. — ). 

Der Sentenz Lesaing'a: „Die Wunder, die Christus und 
„seine Jünger thaten, waren daa Gerüste, und nicht der Bau. 
„Das Gerüste wird abgerissen, sobald der Bau vollendet ist" 
(M. X, 60.), steht die Auseinandersetzung Kant's gegenüber: 

„Es ist — eine nothwendige Folge der phyaiachen und zu- 
igleich der moralischen Anlage in uns, welche letztere die Grund- 
lage und zugleich Auslegerin aller Keligion ist, daß diese endlich 
,von allen empiriachen Bestimmungsgründen, von allen Statuten, 
,welehe auf Geschichte beruhen, und die vermittelst eines Kirchen- 
iglaubens provisorisch die Menschen zur Beförderung des Guten 
,vereinigen, allmälich losgemacht werde, und so reine Vernunft- 
,religion zuletzt über Alle herrsche, ,, „damit Gott sey Alles in 
,AlIera"", — Die Hüllen, unter welchen der Embryo sich zuerst 
,zuro Menschen bildete, müssen abgelegt werden, wenn er nun 
lan das Tageslicht treten soll. Das Leitband der heiligen Ueber- 
ilieferung, mit seinen Anhängseln, den Statuten und Observanzen, 
.welches zu seiner Zeit gute Dienste that, wird nach und nach 
,entbehrliGh, ja endlich zur Fessel, wenn er in das Jünglings- 
,alter eintritt. So lange er (die Menschengattung) ,,„ein Kind 
,war, war er klug als ein Kind" " und wußte mit Satzungen, die 
,ihm ohne sein Zutban auferlegt worden, auch wohl Gelehrsam- 
,keit, ja sogar eine der Kirche dienstbare Philosophie zu ver- 
,binden; „„nun er aber ein Mann wird, legt er ab, was kindisch 
,iat"". Der erniedrigende Unterschied zwischen Laien und 
,Klerikem hört auf, und Gleichheit entspringt aus der wahren 
,Freiheit, jedoch ohne Anarchie, weil ein Jeder zwar dem (nicht 
,atatutari8chen) Gesetz gehorcht, das er sich selbst vorschreibt, 
,das er aber auch zugleich als den ihm durch die Vemunfl go- 
.offenbarten Willen des Weltherrschers ansehen muß, der alle 
.unter einer gemeinschaftlichen Regierung unsichtbarer Weise 
einem Staate verbindet, welcher durch die sichtbare Kirche 



D,gt,zBabyC00<^IC 



424 Zur Beutüieilung von Kant'a Kritik der reinen Vernunft etc. 

„vorher dürftig vorgestellt und vorbereitet war" (ibid. S. 145 
u. 146. — vgl. 211, 2 Absch. — 212, 1 Abach. — ). 

Die Gegenüberstellung dieser Citate aua Leasing's „Beweis 
des Geiatea und der Kraft", „Duplik" und ,,Axiomata" einerseits 
und Kant'8 „Streit der Facult.", „Ende aller Dinge", und „ßelig. 
inn. d. Gr. d. bl- Vem." andererseits läßt, meine ich, kaum einen 
Zweifel übrig, daß Kant aus dem ihm eigenthümlichen Gesichts- 
punct der Unter Scheidung zwischen Eeligionsglaubeu und Kirchen- 
glauben Lesaing's Behauptungen über die Bedeutung, den rela- 
tiven Werth und Unwerth des Historischen in der Bibel und in 
der Lehre des Christenthums überhaupt nicht nur billigte, sondern 
aufnahm und ausführte. In dieser Beziehung kann sein Ver- 
hältniß zu Lessing möglichst kurz folgendermaßen angegeben 
werden: Er bildete Lesslng's Gedanken aus, daß die Vemunft- 
lehren der Bibel und des Christenthums für uns giltig und ver- 
bindlich sind kraft ihrer inneren Wahrheit, und daß diese Wahr- 
heit für unsere Vernunft als Wahrheit besteht nicht deswegen, 
weil sie von Gott willkürlich constituirt, sondern weil sie der 
Vernunft Gottes innewohnend und unserer Vernunft einleuchtend 
ist, daß dagegen alles Historische der Bibel und des Christen- 
thums an und für sich keinen oder nur geringen, relativ aber 
einen großen Werth hat als Vehikel, in welchem die reinen 
Vemunftlehren uncultivirteren Menschen zu übermitteln sind, 
und daß alles Historische, speciell aller Glaube an Wunder und 
erfüllte Weissagungen — unbeschadet der Möglichkeit, daß diese 
Wunder und erfüllten Weissagungen zu ihrer Zeit wirklich ein- 
getreten seien — bei allmäliger Läuterung der unter dem Ein- 
fluß der Offenbarung fortschreitenden Vemunfterkenntniß endlich 
entbehrlich werden soll und kann. 

d) Die Freiheit biblischer und aller Forschung 

überhaupt. 

Es verdient Beachtung, daß Kant Lessing's Forderung: 

alle Zweifel und Einwürfe gegen die Bibel und die Religion 

müssen imbewunden öffentlich vorgebracht werden dürfen, nicht 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Ärnoldt. 425 

nur — was selbetverständlicli ist — als berechtigt anerkannte, 
sondern auch seines Theils ebenfalls ausdrücklich erhob. Die 
Abweichungen, die sich dabei in den Ansichten Kant's von 
denen Lessing's allenfalls bemerken lassen, sind ziemlich irrelevant. 

Leasing gab zu bedenken; Wenn es nicht erlaubt aeyn 
kann, alle Arten von Einwürfen gegen die Bibel frey und trocken 
herauszusagen ; — woher soll der Christ, welcher zugleich Tbeolog 
ist, selbst die Erfahrung haben, daß er in dem G-eiste seines 
angenommenen Systems Befriedigendes darauf zu antworten 
wisse? woher sollen wir es ihm zutrauen? (M, X, 15.)- Er er- 
wartete, ,,daß neue Einwürfe" gegen die Wahrheit der Heligion 
„neue Erörterungen, geschärftere Zweifel geschärftere Auf- 
lösungen veranlassen werden" {M. X, 174.). Er legte Verwahrung 
dagegen ein, daß die christliche Religion „kranke Stellen habe, 
die schlechterdings keine Betastung dulden" (M. X, 186.). — 
Genau in derselben Sinnesart erklärte Kant die uneingeschränkte 
Freiheit philosophischer Untersuchung gegenüber der biblischen 
Theologie für eine Bedingung des Fortschritts auf dem eigenen 
Gebiete der letzteren, tadelte er die Verhehlung von Zweifeln 
.und Einwürfen gegen die biblische Offenbarungslehre als eine 
klägliche und verßingliche Ausflucht: „Der biblische Theolog 
„mag mit dem Philosophen einig seyn, oder ihn widerlegen 
„zu müssen glauben, wenn er ihn nur hört. Denn so kann er 
„allein wider alle Schwierigkeiten, die ihm dieser machen dürfte, 
„zum Voraus bewaffnet seyn. Aber diese zu verheimlichen, auch 
„wohl als ungöttlich zu verrufen, ist ein armseliger Behelf, der 
„nicht Stieb hält" (In der Vorr. zur 1 Aufl. der Relig. inn. d, 
Gr. d. bloß. Vem. R. X, 12.). 

Lessing forderte, ,,daß die Kirche auch nicht einmal das 
„Recht muss haben wollen, die Schriften, die gegen sie ge- 
„scbrieben worden, von welcher Beschaffenheit sie auch seyn 
,,mögen, in ihrer Geburth zu ersticken, oder zu ihrer Geburth 
„gar nicht gelangen zu lassen; es sey denn durch die bessere 
„Belelmmg der Urheber" (M. X, 191.). Er stellte dieses Ver- 
langen im Geiste des wahren Lutherthums, im Geiste Luther's 



DigtizBabyCoOgIC 



426 Zur Beurtheilung von Kant'a Kritik der reiiien Vernunft etc. 

selbst: „Luthers Geist erfodert schlechterdings, daß man keinen 
„Menschen, in der Erkenntnis der "Wahrheit nach seinem eigenen 
„Gutdünken fortzugehen, hindern muß. Aber man hindert alle 
„daran, wenn man auch nur Einem verbieten will, seinen Fort- 
,,gang in der Erkenntnifl andern mitzutheilen. Denn ohne diese 
„Mittheilung im Einzeln, ist kein Fortgang im Ganzen möglich" 
(M. X, 161.). Lessing betonte hier also die Nothwendigkeit, 
daß auch nicht ein Einziger in der Freiheit, Öffentlich zu denken, 
behindert werde, und bekämpfte vor allem den äusseren Zwang, 
welchen die Kirche gegen den Einzelnen auszuüben gewillt sei, 
indem sie sich für ihre Zwecke der Staatsgewalt zu bedienen trachte. 

Kant im Unterschiede von Lessing betonte die Nothwendig- 
keit, dafl die Freiheit zu denken gerade eine öffentliche sei, 
denn ohne Öffentliches Denken finde so recht gar kein Denken 
Statt, — finde rechtes Denken nicht nur nicht in allen Statt, 
sondern kaum einmal in einem Einzigen, und er faßte zuvörderst 
nicht die Hemmung der Denkfreiheit durch die Kirche, sondern 
die Hemmung der Denkfreiheit durch die Staatsgewalt ins 
Äuge, welche den Zwang freilich auch zu Gunsten der statu- 
tarischen Kirchenlehre, aber nicht blos zu Gunsten dieser, sondern 
vor allem zur Aufrechterhaltung ihrer eigenen statutarischen 
Rechtsordnung ausübt. 

In seiner Abhandl.: „Was heißt: sich im Denken orien- 
tiren?" (1786), gegen deren Schluß er die möglichen Hemmungen 
der Denkfreiheit — durch bürgerlichen Zwang, durch Ge-. 
Wissenszwang, durch die Maxime eines gestzlosen Gebrauchs 
der Vernunft — erwägt, um den Männern, die sich zu Gimsten 
ihrer kühnen Qenieschwünge in Angriffen auf die Vernunft er- 
gingen, darzulegen, daß ihr Verfahren eine Unterdrückung der 
Denkfreiheit herbeizuführen drohe, erklärt er: „Der Freiheit zu 
,, denken ist erstlich der bürgerliche Zwang entgegengesetzt. 
„Zwar sagt man: die Freiheit zu sprechen, oder zu schreiben, 
„könne uns zwar durch obere Gewalt, aber die Freiheit zu 
„denken, durch sie gar nicht genommen werden. Allein, wie 
„viel und mit welcher Eichtigkeit würden wir wohl denken, 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arnoldt. 427 

„wenn wir nicht gleichsam in Gemeinschaft mit Andern, denen 
„wir unsere, und die uns ihre Gedanken mittheilen, dächten! 
„Also kann man wohl sagen, daß diejenige äußere Gewalt, welche 
„die Freiheit, seine Gedanken öffentlich mitzutheilen, den 
„Menschen entreißt, ihnen auch die Freiheit zu denken nehme, 
„das einzige Kleinod, das uns bei allen bürgerlichen Lasten noch 
„übrig bleibt, und wodurch allein wider alle Uebel dieses Zu- 
„standes noch Rath geschafft werden kann" (R. I, 387.) Daher 
forderte Kant Migesichts der Uebel, die in den bürgerlichen 
Zuständen aus den statutarisch, nicht rational eingerichteten 
Staatsverfassungen entspringen, bestimmter als Lessing, und 
klar und ausdrücklich Preßfreiheit, — „die Freiheit der Feder" 
als „das einzige Palladium der Volksrechte" (R. VII, 1 A., 216. 
— vgl. ibid. 1 A-, 147. 268. 2 A., 13. — X, 282 unt.). 

Lessing begann einen seiner Anti-Goezes mit dem ironischen 
Ausruf: ,,0 glückliche Zeiten, da die Geistlichkeit noch alles in 
„allem war, — für uns dachte und für uns sß! Wie gern brächte 
„euch der Herr Hauptpastor im Triumphe wieder zurück! Wie 
„gern möchte er, daß sich Deutschlands Kegenten zn dieser 
„heilsamen Absicht mit ihm vereinigten!" (M. X, 184.). Hier 
verspottete Lesaing die geistliche, von der Kirche theila allein, 
theils mit Hilfe der Staatsgewalt geübte Bevormundung, wie 
eine der Vergangenheit angehßrige Beeinträchtigung freien 
Forachene. 

Kant betrachtete diese Art der Gefährdung der Denkfrei- 
heit als nicht schon entschwunden, indem er an der oben citirten 
Stelle fortfuhr: ,, Zweitens wird die Freiheit zu denken auch 
„in der Bedeutung genommen, daß ihr der Gewissenszwang 
,, entgegengesetzt ist; wo ohne alle äußere Gewalt in Sachen der 
„Beligion sich Bürger über andere zu Vormündern aufwerfen, 
„und statt Argumente, durch vorgeschriebene mit ängstlicher 
„Furcht vor d«r Gefahr einer eigenen Untersuchung be- 
„gleitete Glaubens form ein, alle Prüfung der Vernunft durch 
„frühen Eindruck auf die Gemüther zu verbannen wissen" (R. I, 
387 u. 388.). Schon in seinem Aufsatz : „Beantwortung der Frage : 



D,gt,zBabyC00<^IC 



428 ^^i* Beurtheilung von Kant'g Kritik der reinen Vernunft etc. 

Was ist Aufklärung?" (1784), wo er die Unmündigkeit in Re- 
ligion-ssachen „so wie die achädÜchste, also auch die ent 
ehrendste unter allen" nennt (E, Vn, 1 A,, 153.)i d. h, die 
durch Glaubenszwang aufrecht erhaltene Unmündigkeit, — die 
Unmündigkeit, für welche jene Vormünder sorgen, die, „nach- 
„dem sie ihr Hausvieh zuerst dumm gemacht haben und sorg- 
„ßlltig verhüteten, daß diese ruhigen Geschöpfe einen Schritt 
„außer dem Gängelwagen, darin sie aie einsperrten, wagen durften, 
„ihnen nachher die Gefahr zeigen, die ihnen droht, wenn sie es 
„versuchen, allein zu gehen" (ibid. S. 145 u. 146.) — schon 
dort hatte er unbewundon erklärt: ,,DaJ3 die Menschen, wie die 
„Sachen jetzt stehen, im Ganzen genommen, schon im Stande 
„wären, oder darin auch nur gesetzt werden könnten, in Keli- 
„gionsdingen sich ihres eigenen Verstandes ohne Leitung eines 
„Andern sicher und gut zu bedienen, daran fehlt noch sehr viel" 
(ibid. S. 161 u. 152.). Doch wußte Lesaing ebenfalls von „dem 
Pöbel, für den" ein Goeze „schreibt und prediget", und seine 
Verkündigung: „Auch der geringste Pöbel, wenn er nur von 
„seiner Obrigkeit gut gelenkt wird, wird von Zeit zu Zeit er- 
,,leuchteter, gesitteter, besser;" — — gewisse Prediger „reißen 
,,8ich nicht von dem Pöbel, — aber der Pöbel reißt sich endlich 
„von ihnen los" {M, X, 189.) ist seinem eigenen Zeitalter kaum 
so günstig, als ihm Kant's Zeugniß am Ende der eben citirten 
Stelle ist: „Allein, daß jetzt" den Menschen ,,doch das Feld ge- 
„öffnet wird, sich dahin frei zu bearbeiten" — dahin, daß sie 
sich in Religionsdingen ihres eigenen Verstandes ohne Leitung 
eines anderen sicher und gut bedienen, ,,und die Hindemisse 
„der allgemeinen Aufklärung, oder des Ausganges aus ihrer 
„selbstverschuldeten Unmündigkeit, allmälig weniger werden, 
„davon haben wir doch deutliche Anzeigen" (ibid. S, 162.). 
Kant war also mit Lessing darin einverstanden, daß für einen 
Theil, und für «inen nicht ganz geringen Theil der Menschen 
der Gewissenszwang entschwimden , oder im Schwinden be- 
griffen sei. 

Desgleichen war er Eines Sinnes mit Lessing darin, daß 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Araotdt. 429 

die volle ändere Freiheit, PrßfuDgen der Religion, Prüfungen 
sowoM der Glaubenssätze wie der historischen Grundlagen dae 
Christenthums in Druckschriften zu veröffentlichen, die Läute- 
rung religiöser Erkenntniß am wirksamsten befördere, daß also 
Äußerer Zwang sie mehr aufhalte und hemme, als Glaubens- 
zwang. Beleg dafür ist zunächst seine Auseinandersetzung in 
dem Aufsatze über Aufklärung, daß der öffentliche Ge- 
brauch der Vernunft, d. h, derjenige, den jemand als Gelehrter 
von ihr vor dem ganzen Publicum der Les erweit mache — 
,,und der allein kann Aufklärung unter Menschen zu Stande 
bringen" — in allen Stücken jederzeit frei sein müsse, wenn 
auch der Privatgebraueh der Vernunft, d. h. derjenige, den 
jemand in einem ihm anvertrauten bürgerlichen Posten oder 
Amte von ihr mache, öfters enge eigescbränkt sein dürfe, ohne 
doch darum den Fortschritt der Aufklärung sonderlich zu hindern 
(B, VII, 1 A., 147.). Aber ein noch mehr unverkennbarer Beleg 
für seine Meinung von der überwiegenden Schädlichkeit des 
äußeren Zwanges ist seine ausdrückliche Erklärung in der Eelig. 
an. d. Gr. d. bloß. Vern.; Der „eigentliche Gewissenszwang ist 
,zwar schlimm genug (weil er zur Innern Heuchelei verleitet), 
aber nicht so schlimm, als die Hemmung der äußern Glaubens- 
ifreiheit, weil jener durch den Fortschritt der moralischen Ein* 
,sicht und das Bewußtseyn seiner Freiheit, aus welcher die 
wahre Achtung vor Pflicht allein entspringen kann, allmälig 
,von selbst schwinden muß; dieser äußere hingegen alle frei- 
,willigen Fortschritte, in der ethischen Gemeinschaft der 
.Gläubigen, die das "Wesen der wahren Kirche ausmacht, ver- 
hindert, und die Form derselben ganz politischen Verordnungen 
unterwirft" (R. X, 161 Anm.). 

Kant schloß sich also dem Kampfe Lessing's für unein- 
geschränkte Freiheit der Forschung auf religiösem Gebiete nicht 
nur nach jeder Seite hin, von wo ihr Gefahr drohte, sondern 
auch mit Aufbietung theils genau, theils beinahe eben- derselben 
Gedanken zur Abwehr ihrer Unterdrückung einmüthig an. 

Doch zeigt sich auch hier Ein Gedanke, welcher Kant ganz 



DigtizBabyCoOgIC 



430 ^"i* BeurtheilonK von Kaut's Kritik der reinen Vernunft etc. 

allein und eigenthümlich angehörte. Er galt der Selbstzerstönmg 
der Denkfreiheit durch einen gesetzlosen Gebranch der Ver- 
nunft. Wenn die Vernanfl nämlich — bemerkte Kant — sich 
demjenigen Gresetze nicht unterwerfen will, das sie sich selbst 
giebt, so muß sie sich einem fremden Gesetze unterwerfen, denn 
nichts kann ohne Gesetz lange sein Spiel treiben, — „selbst 
nicht der größte Unsinn". Dies fremde Gesetz empfängt sie 
YOU der Obrigkeit, die zur Bewältiguog der im Gefolge der 
Schwärmerei emporkommenden und auch bürgerliche Angelegen- 
heiten verwirrenden Freigeisterei die Denkfreiheit am Ende gar 
authebt. Nun erklären die vermeintlichen, für „Gänatlinge der 
gütigen Natur" angesehenen Genies ohne Einschränkung durch 
das Gesetz der Vernunft denken zu wollen, weil sie ohne dies 
Gesetz ,, weiter zu sehen" hoffen, als mit demselben. Daher 
werden sie allgemach unvermeidlich die Denkfreiheit einbüßen 
und, da diese Einbuße nicht etwa als ein unverschuldetes Un- 
glück, sondern als Folge eines wahren Uebennuthes zu betrachten 
ist, die Denkfreiheit filr sich and andere im eigentlichen Sinne 
des Worts verscherzen (R. I, 388.). 

Diese Betrachtung lag außer dem Gedankenkreise Lessing's. 
Auch hatte er keinen Anlaß sie anzustellen, und gar keinen 
Anlaij dazu in dem Streit über die Fragmente. 

e) Die Entbehrlichkeit der biblischen, speciell der 
n eu t es t am ent liehen Schriften. 
Ob nun auch Kant, wie ich dargelegt habe, den Ueher- 
legungen, Forderungen und Beweisen durchweg beipflichtete, 
welche Lessing in dem Streit gegen den inconsequenten, bigotten, 
buchstabengläubigen Orthodoxismus zur Vertheidigung einer 
conseqnenten und ehrlichen Orthodoxie'} einerseits und zur Be- 

I) TJeber Orthocloxismus and Orthodosie vgl. Lessing's Gegensatz 
HI zu den Fragmenten, M. X, 26-28, besonders Duplik, M. X, 56. 90; — 
und Kant in der ßelig. inn. d. Gr. d. bloD. Vem. R. X, 100 Anm. 129. - 
im Str, d. Fac. X, 810, No. 1. 314, 2 Abach. 316 u. 317. — Der Unterachied 
zwischen Orthodonie und Orthodoxiamue läßt sich im Sinne Kant's so fest- 
stellen: Orthodoxie ist die Anhänglichkeit an den ächten, d. i. von Ethni^ 



zeabyCoO^IC 



Von Emil Äraoldt. 431 

gründung einer dem Geiste des Christeatlmins homogenen Ver- 
nanftreligion andererseits vorbrachte, so traf «r doch in der 
Frage, um deren Erledigung es sich wesentlich bei dem Streit 
zwischen Lessing und G-oeze handelte , eine Entscheidung , 
welche zum Theil Goeze mehr Eecht gab, als Lessing. Diese 
Frage galt der Möglichkeit, ob alles, was die Evangelisten und 
Apostel geschrieben haben, wiederum verloren ginge, und die 
von ihnen gelehrte Keligion doch bestünde (M. X, 143.), ob 
wohl eine Spur von dem, was Christus gethan und gelehrt hat, 
in der Welt würde übrig geblieben sein, wenn die neutestament- 
lichen Bücher nicht geschrieben und bis auf uns gekommen 
wären (M. X, 142.). Nun räumte Kant allerdings Lessing die 
Möglichkeit bereitwillig ein, daß die von den Evangelisten und 
Aposteln gelehrte Religion keineswegs mit einem etwaigen Ver- 
lust der Bibel auch würde verloren gehen. Denn er erklärte 



cismus freien, mit dem reinen Religionsglauben verbundenen, christlichen 
Kirchenglaubsn, nach welchem der Mensch niclit schon durch das Be- 
kenntnis zu Christus als eingeborenem Sohne üottes und zugleich irdischer, 
historischer Persönlichkeit und eben so wenig durch das bloße Mitmachen 
kirchlicher Observanzen wie Beien, Kirchengehen, und Theilnahme am Abend- 
mahl, sondern vor allem und zumeist durch Befolgung der moralischen 
Vorschriften Christi in einem guten Lebenswandel als gerechtfertigt vor 
Gott dürfe angesehen werden. Diese Orthodoxie kann die liberale Ortho- 
doxie genannt werden. Die despotisch e (brutale) Orthodoxie da- 
gegen oder der „Orthodoxismus", — „ein", wie Kant bemerkt, von Spener 
„nicht übel ausgedachter Name" — ist die Anhänglichkeit an den unäcliten, 
d. i. wenn auch nicht als Etbnicismus brutus, doch als Ethnicismus spe- 
ciosus aufzufassenden, von dem reinen Religionsglauhen losgelösten, christ- 
lichen Kirchenglauben, nach welchem der ilenach durch das bloDe Bekenntniß 
zu Christus und den von dem Clerus über die Person desaeihen aufgestellten 
Lehren, so wie durch das Mitmachen der von dem Clerus vorgeschriebenen 
kirchlichen Observanzen, ob auch nebenlier durch einen ehrbaren, freilich 
mit Uebertretungen der statutarischen Gebote untermengten, aber durch 
Beten, Kirchengehen, und Empfang des Sacrameuts des Altars immer wieder 
zu restanrirenden Lebenswandel Gott wohlgefällig werde. Beide Arten der 
Orthodoxie trachten nach einer Verbindung mit der Staatsgewalt, die libe- 
rale, um durch die Autorität der letzteren ihre eigene Autorität zu stützen, 
die brutale, oder der „Orthodoxismus", um ihre eigene Autorität über die 
Autorität der Staatsgewalt herrschend zu machen. 



DigtizBabyCoOgle 



432 Z^u* Beurtheilung von Kaut's Kritik der reinen Vernunft etc. 

In einer äer oben ans der ßelig. inn. d, Gr. d. bloQ. Vem. von mir 
citirten Stellen, daß „das Leitbajid der heiligen Ueberlieferong", 
unter welche er dort die Bibel mitbegriff, „nach und noch ent- 
behrlich" werde (R. X, 145.)- Ja, er hatte von seinem Stand- 
puncte bis zu der Behauptung fortgehen dürfen, daß selbst die 
Beligion, welche Leasing in seinem Streit mit Ooeze scblieSHch 
als christliche Religion bezeichnete, nämlich die Glaubenslehre 
in den Sjmbolis der ersten vier Jahrhunderte der christlichen 
Kirche mit Inbegriff derer in dem Symbolum der Apostel und 
dem Symbo]um des Athauasius (M. X, 231.) könnten verloren 
gehen, ohne daß darum die christliche Eeligion als reiner Ver- 
nanft- und Keligionsglaube müßte verloren gehen, welcher in 
der christlichen Lehre von dem auf Facta gegründeten Offen- 
barungs- und Kirchenglauben zu unterscheiden sei. Benn die 
christliche Religion als reiner Vernunft- und Religionsglaabe im 
Unterschiede von dem christliehen Offenbarungs- und Kirchen- 
glauben, d. h. der Glaube an Freiheit, Gott und Unsterblichkeit, 
verbunden mit der Einsicht, daß der Mensch von Grund aua 
verderbt und nach seinem Ermessen durch seinen Lebenswandel 
vor Gott nie gerechtfertigt, gleichwohl einer solchen Recht- 
fertigung durchaus bedürftig, seine Hoffnung aber, durch kirch- 
liche Observanzen und fromme Frohndienste seine mangelnde 
Gerechtigkeit zu ersetzen, eitel, dagegen sein Zutrauen, in Folge 
einer aus seiner Freiheit vollzogenen inneren "Wiedergeburt und 
willigen Uebemahme der Lehensäbel und Lebensleiden in der 
Gesinnung eines neuen Menschen als Sohnes Gottes der Vei^ 
antwortung für seine Sündenschuld von Gott gnädig entschlagen 
zu werden, wohl begründet sei, — diese christhche Religion ist 
eine Wahrheit, auf die zugleich Vernunft, Herz und Gewissen 
hinfahren und hintreiben (R. X, 86—88. 174. 188 u. 189. 196 u. 
197.). Ob nun gleich Kant auch annahm, daß in der christlichen 
Kirche die Religion noch auf unabsehliche Zeit hin nicht als 
als für sich bestehend von dem christlichen Kirchenglauben 
könne getrennt werden, so hielt er sich doch Überzeugt, daß 
bei alhuäligem, fortschreitendem Uebergange des christlichen 



DigtizBabyCoOgIC 



Von EmU Arnoldt. 433 

Kirehenglaubens in die christliche Religion dereinst auf Grund 
der christlichen, d. i. der einen, allgemeinen, freien und un- 
veränderlichen Yemuuflreligion allein ein ethischer Staat, das 
Gottesreich, die triumphirende Kirche, welche ihres Grundes 
halber eben auch die eine, allgemeine, freie und unveränderliche 
sei, müsse errichtet werden können und werde wirklich errichtet 
werden (B. X, 120. 137. 146 u. 147. 183. 197.). Daher muBte 
Kant selbstverständlich der Behauptung Lessing'a beitreten, daß 
die von den Evangelisten und Aposteln gelehrte Eeligion be- 
stehen würde, auch wenn alles, was von ihnen geschrieben 
worden, einst wiederum verloren ginge, und in dieser Hinsicht 
die Gegenbehauptung Goeze's verwerfen. 

Leasing hatte aber auch auf Goeze's Frage: „Würde, wenn 
„die Neutestamentlichen Bücher nicht geschrieben, und bis auf 
„uns gekommen wären, wohl eine Spur von dem, was Christus 
„gethan und gelehret hat, in der Welt übrig geblieben seyn?" 
folgende Entgegnung gemacht: „Gott behüte mich, jemals so 
„klein von Christi Lehren zu denken, daß ich diese Frage so 
,^gerade zu mit Nein zu beantworten wagte! Nein; dieses Nein 
„spräche ich nicht nach, und wenn mir es ein Engel vom Himmel 
„vorsagte. Geschweige, da mir es nur ein Lutherscher Pastor 
„in den Mund legen will. — Alles, was in der Welt geschieht, 
„ließe Sporen in der Welt zurück, ob sie der Mensch gleich 
„nicht immer nachweisen kann : und nur deine Lehren, göttlicher 
„Menschenfreund, die du nicht aufzuschreiben, die du eu predigen 
„befählest, wenn sie auch nur wären geprediget worden, sollten 
,,nicl\ts, gar nichts gewirket haben, woraus sich ihr Ursprung er- 
, , kennen ließe? Deine Worte sollten erst, in todte Buchstaben ver- 
„wandelt, Worte des Lebens geworden seyn? Sind die Bücher der 
„einzige Weg, die Menschen zu erleuchten, und zu bessern? Ist 
„mündliche Ueberlieferung nichts? Und wenn mündliche Ueber- 
„lieferung tausend vorsetzlichenund unvorsetzUchen Verfälschungen 
,, unterworfen ist: sind es die Bücher nicht auch? Hätte Gott durch 
„die nehmliobe Aeußerung seiner unmittelbaren Gewalt, nicht 
„eben sowohl die mündlichen Ueberlieferungen vor Verfalsclmngen 

Aitpt. HonatBBchrlft Bd. XXVI, Heft 5 D. 0. 28 

DigtizBabyCoO^IC 



434 ^i"' Beurtlieilung voa Kant's Kritik der reiaen Vernunft etc. 

„bewahren können, als wir sagen, daß er die Bücher bewahret 
,,hat? — " {M. X, 142.)- Nun verstand Goeze unter „dem, was 
Christus gethan und gelehret hat", zweifellos das, was auf Grund 
der neuteetameutlichen, zumal der evangelischen Berichte Ober 
Christi Person, seine Reden, seine Aussprüche als christliche 
Lehre in der christlichen Kirche verbreitet ist, — mithin alles 
das zusammen, was späterhin Kant in der christlichen Lehre 
als reinen Vernunft- und Beligionsglauben einestheils tmd als 
statutarischen Offenbarungs- und Kirchenglauben anderentheils 
von einander schied. Und der Ursprung der christlichen Lehren, 
der ohne schriftliche Berichte Über Christus schon aus den 
Wirkungen der gepredigten Lehren allein, nach Lessing's An- 
nahme, würde zu entdecken sein, ist ihr göttlicher Ursprung, — 
die göttliche Veranstaltung ihrer OflFenbarung. Demnach stellte 
Lessing der Einrede Goeze's die Ansicht entgegen, daß — um 
die Kantischen Termini zu gebrauchen — der christliche Offen- 
barungs- und Kirchenglaube als Vehikel des reinen Vemunft- 
tind I^ligionsglaubens auch ohne Schrift, ohne neues Testament, 
ohne Bibel hätte auf uns kommen können. 

Diese Ansicht aber ließ Kant, wie weit sich auch im Uebrigen 
sein Urtheil über die Bibel von dem Goeze's entfernte, fast eben 
so wenig als der letztere gelten, indem er seine Auseinander- 
setzung in dem Vten Abschnitt des dritten Stückes der Kelig. 
inn. d. Gr. d. bloß, Vem., daß die Constitution jeder Kirche alle- 
mal von einem historischen (Offenbarungs-) Glauben ausgehe, 
mit einer Darlegung schloß, welche, zwar ohne Leasing zu nennen, 
doch wie mir scheint, mit bewußter Bücksichtnahme auf. jene 
Ansicht Lessing's ist geschrieben worden: 

„Wenn es nun einmal nicht zu ändern steht, daß ein 
„statutarischer Kirchenglaube dem reinen Keligionsglauben als 
„Vehikel und Mittel der öffentlichen Vereinigung der Menschen 
,,zur BefVmlenmg des letztem beigegeben werde, so muß man 
„auch eiiig<:rttehen, daß" [für*)] ,,die unveränderliche Aufbehaltnng 

1) Aisrh l,.,i Hfurt-sriHtein (1&S9. VI, 278. - 1868. VI, 204.) fehlt das an 
dieser tii'-W-t wr.ljl M.t.hwendige „für". 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil ArnoldL. 435 

„desselben, die allegmeme einförmige Ausbreitung, und selbst 
„die Achtung vor der in ihm angenommenen Offenbarung, 
„schwerlich durch Tradition, sondern nur durch Schrift, die selbst 
„wiederum als Offenbarung fUr Zeitgenossen und Nachkommen- 
„Bchafl ein Gegenstand der Hochachtung seyn mn£, hinreichend 
„gesorgt werden kann ; denn das fördert das Bedüriiiiß der 
„Menschen, um ihrer gotteadienstlichen Pflicht gewiß zu seyn. 
„Ein heiliges Buch erwirbt sich selbst bei denen (und gerade 
,,bei diesen am meisten), die es nicht leaen, wenigstens sich 
„daraus keinen zusammenhängenden Religionsbegriff machen 
„können, die größte Achtung, und alles Vernünfteln verschlägt 
,, nichts wider den alle Einwürfe niederschlagenden Machtspruch: 
„Da steht's geschrieben. Daher heißen auch die Stellen 
„desselben, die einen Glaubenspunkt darlegen sollen, schlechthin 
„Sprüche. Die bestimmten Ausleger einer solchen Schrift sind 
„eben durch dieses ihr Geschäft selbst gleichsam geweihte Per- 
„sonen, und die Geschichte beweist, daß kein auf Schrift ge- 
„gründeter Glaube selbst durch die verwüstendsten Staatsrevolu- 
„tionen hat vertilgt werdenkönnenj indeßen daß der, welcher 
„sich auf Tradition und alte öffentliche Observanzen gründete, 
„in der Zerrüttung des Staats zugleich seinen Untergang fand, 
„Glücklich! wenn ein solches den Menschen zu Händen gekom- 
„menes Buch, neben seinen Statuten als Glaubensgesetzen, zu- 
„gleich die reinste moralische Religionslehre mit Vollständigkeit 
„enthält, die mit jenen (als Vehikeln ihrer Introduction) in die 
„beste Harmonie gebracht werden kann, in welchem Falle es, 
„sowohl des dadurch zu erreichenden Zwecks halber, als wegen 
„der Schwierigkeit sich den Ursprung einer solchen durch das- 
„selbe vorgegangenen Erleuchtung des Menschengeschlechts nach 
„natürlichen Gesetzen begreiflich zu machen, das Ansehen, gleich 
„einer Offenbarung, behaupten kann" (R. X, 126 u. 127.). Hier 
förderte Kant das Eingeständniß , das Lessing an der oben 
citirten Stelle der „Axioraata" nicht hatte machen wollen. 

Lessing hatte gemeint: Wenn Christi Lehren auch nur 
wären gepredigt worden, würde ihr göttlicher Ursprung, ihr 



DigtizBabyCoOgIC 



436 Znr Beurtbeilung von Kanl's Kritik der reinen Vernunft etc 

Ursprung als geoflfenbarter Lehren doch aoa ihren Wirkungen 
zu erkennen sein. Kant entgegnete: Für die Achtung der in 
dem christlichen Kirchenglauben angenommenen Offenbarung 
kann schwerlich durch Tradition, sondern nur durch Schrift, 
die selbst wiederum als Ofifenbarung für Zeitgenossen und Nach- 
kommenschaft ein Gegenstand der Hochachtung sein muß, hin- 
reichend gesorgt werden. Also meinte Kant; Predigt und Tradi- 
tion allein genügen schwerlich, um einen Kirchenglttuben als 
Offenbarung vorerst auch nur zur Anerkennung zu bringen, und 
sie genügen noch weniger, um späterhin auf einen als Offen- 
barung anerkannten Glauben eine Kirche zu gründen und durch 
ihn eine Kirche für die Dauer zu erhalten. 

Leasing hatte gefragt: Wenn mündliche Ueberlieferung 
tausend vorsätzlichen und un vorsätzlichen Yerfillschungen unter- 
worfen ist: sind es die Bücher nicht auch? Kant antwortete: 
Für die unveränderliche Aufbehaltung, die allgemeine, einförmige 
Ausbreitung eines Kirchenglaubens kann ebenfalls schwerlich 
durch Tradition, sondern nur durch Schrift gesorgt werden. 

Lessiug hatte aber auch zu bedenken gegeben: „Hätte Gott 
„durch die nehmliche Aeußerung seiner unmittelbaren Gewalt, 
,, nicht eben sowohl die mündlichen Ueberlieferungen vor Ver- 
,,ßllschungen bewahren können, als wir sagen, daß er die Bücher 
„bewahret hat?" — Dieser'Frage gegenüber räumte Kant frei- 
lich in abstracto die Möglichkeit eiiies aolchen Wunders, obzwar 
nur bedingt und augenscheinlich ohne Zuversicht zu dem Ein- 
treten desselben in concreto ein, wie er denn auch in abstracto 
die &[Öglichkeit ,, einer ganz sichern Tradition", obzwar auch 
nur bedingt und ohne rechte Zuversicht zu der Wirklichkeit 
derselben in concreto einräumte, indem er an anderer Stelle — 
in der Einleitung zum ersten Theil des vierten Stückes der Relig. 
inn, d. Gr. d. bloß. Vem. — erklärte: ,,Wenn die Keligion, die 
„ihrer innern Beschaffenheit wegen nur als geoffenbart angesehen 
„werden kann, nicht in einer ganz sichern Tradition oder in 
„heiligen Büchern als Urkunden aufbehalten würde, so würde 
„sie aus der Welt verschwinden, und es müßte entweder eine 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Amoldt. 437 

„von Zeit za Zeit öfTentlich wiederholte, oder in jedem Menschen 
,, innerlich eine continnirlich fortdauernde Übernatürliche Offen- 
„barung vorgehen, ohne welche die Ausbreitung und Fortpflan- 
„zung eines solchen Glaubens nicht möglich seyn würde" (R. X, 
187.). Aber diese Einräumung hat nicht viel zu bedeuten. Denn 
er hielt gegen Lessing's Voraussetzung von der Möglichkeit un- 
verfälschter Fortpflanzung einer OfFenbarungslehre durch münd- 
liche Tradition oder allenfalls durch ein göttliches Wunder 
schließlich immer die Ansicht fest, daß zur Sichening einer 
solchen Lehre im Verfolge der Zeiten eine schriftliche Urkunde 
und die Unterweisung des Volkes gemäß und wo möglieh aus 
derselben erforderlich sei. So beginnt er den zweiteo Abschnitt 
— wo er „die christliche Religion als gelehrte Religion" be- 
trachtet — vom ersten Theil des vierten Stückes der Relig. inn, 
d. Gr. d. bloß. Vorn, mit der nachdrucksvollen Erklärung: „So 
jfeme eine Religion Glaubenssätze als nothwendig vorträgt, die 
pnicht durch die Vernunft als solche erkannt werden können, 
igleichwohl aber doch allen Menschen auf alle künftige Zeiten 
jUnveriälscht (dem wesentlichen Inhalte nach) mitgetheilt werden 
,3oUen, so ist sie (wenn man nicht ein continuirliches Wunder 
„der Offenbarung annehmen will) als ein der Obhut der Ge- 
dieh rten anvertrautes heiliges Gut anzusehen. Denn ob sie 
.gleich Anfangs mit Wundem und Thaten begleitet, auch in 
,dem, was durch Vernunft eben nicht bestätigt wird, allent- 
„balben Eingang finden konnte, so wird doch selbst die Nach- 
pricht von diesen Wundern, zusammt den Lehren, die der Be- 
(Stätigung durch dieselbe') bedurften, in der Folge der Zeit 
,eine schriftliche urkundliche und unveränderliche Belehrung 
,der Nachkommenschaft nöthig haben" (R. X, 196.). 

1) „"Dieselbe" auch in der Orig.- Ausg. 1793. S. 2.S3. Ebenso bei Harten- 
stein 1839. VI. 344. — 1868 VI, 261. Wenn dies die richtige Lesart ist, 
so muß „dieselbe" als Aec. Plur., auf Wunder, — nicht als Acc. Sing., 
anf „Nachricbt von diesen Wundem" bezogen werden, da die OfFenbarungB- 
lehren Anfangs „der Bestätigung" durch Wunder, nicht blos durch die Nach- 
richt von Wundem „bedurften", wenn sie auch jetzt der Bestätigung 
wenigstens durch die Nachrirht von dienen Wundem bedürfen. 



D,gt,zBabyC00<^IC 



43S ^*^ Beurtheilung von Kant's Kritik der reinen Vernunft etc. 

Also ZU unverfölschter Mittheiluug geoffenbarter Glaubens- 
sätze an nachgeboreno Geaclilechter ist Belehrung der letzteren 
gemäß einer geachriebenen Urkunde durch Gelehrte nöthig, „wenn 
man nicht ein continuirliohes "Wunder der Offenbarung annehmen 
will", — welches man anzunehmen denn doch gewiß wird Be- 
denken tragen! 

ITebrigens ist es nicht ganz unmöglich, daß an jener oben 
angeführten Stelle aus dem V, Abschnitt des dritten Stückes 
der Eelig. inn. d. Gr. d. bloß. Vern. (R. X, 126 u. 127.) nooh 
zwei Bermerkungen einen Bezug auf Aeußerungen Lessiug's 
haben — als durch sie veranlasst und halbwege gegen sie ge- 
richtet. Indem Kant nämlich an jener Stelle sowohl wie an der 
zuletzt angezogenen aus dorn ersten Theil des vierten Stückes — 
was kaum in Zweifel zu ziehen ist — bewußt Lessing's Ansicht 
bestritt, daß die christliche Offenbarungslehre durch Tradition 
ohne Bibel von Geschlecht zu Geschlecht könnte fortgepflanzt 
werden, so mochte er sich leicht auch an solche Aeußerungen 
Lessing's erinnern, welche zu verstehen gaben, daß die Bibel 
theils für diejenigen ■ christlichen Laien, die nicht lesen konnten, 
bedeutungslos, theils für diejeuigon, die lesen konnten, deshalb 
entbehrlich wäre, weil sich der Inhalt der in die Bibel eingeflosse- 
nen Offenbarung längst aus dieser ursprünglichen Quelle in 
andere Schriften, in Symbole und Katechismen ergossen hätte. 

Lessing hatte nämlich in seiner Erklärung zu dem 8. seiner 
,,Axiomata" nachgewiesen, daß die Bibel wie von dem neunten 
Jahrhundert bis auf den Anfang des fünfzehnten, so auch vor 
dem neunten nie in den Händen des gemeinen Mannes gewesen 
war, und hinzugefügt: ,,Der gemeine Mann hatte nie mehr dar- 
,,au3 erfahren, als ihm die Klerisey daraus mittheilen wollen, 
„Und so hätte sich die Beligion schon weit eher verschlimmern 
,, müssen, wenn es nicht wahr wäre, daß sie sich auch ohne un- 
„mittelbaren Gebrauch der Bibel erhalten könnte" (M. X, 147.). 
Sodann hatte er in seiner Erklärung zu dem 10. seiner „Axi- 
omata" bedauernd ausgerufen; „arme, unsclmldige Seelen, in 
„Ländern geboren, deren Sprache die Bibel noch nicht redet! 



DigtizBabyCoOgIC 



Von Emil Araoldt. 43y 

„in Ständen geboren, die aberall noch des ersten Grades einer 

„bessern Erziehung ermangeln, noch Überall nicht lesen lernen! 
„Ihr glaubt Christen zu seyn, weil ihr getauft worden. Unglück- 
„liche! Da hört ihr ja: daß Lesen können eben so nothwendig 
„zur Seligkeit ist, als Getauft sein!" (M. X, 151.). 

Gegen diese Aeußerungen richtete Kant möglicherweise 
die Bemerkung: „Ein heiliges Buch erwirbt sieh selbst bei denen 
„(und gerade bei diesen am meisten), die es nicht lesen, wenig- 
„stens sich daraus keinen zusammenhängenden Religionsbegriff 
„machen können, die größte Achtung, und alles Vernünfteln 
„verschlägt nichts wider den alle Einwürfe niederschlagßuden 
„Machtspruch: da stehts geschrieben. Daher heißen auch 
„die Stellen desselben, die einen Glanbenspunkt darlegen sollen, 
„schlechthin Sprüche" (R. X, 127. — vgl. über „Sprüche" III, 
2.Ö2; allenfalls auch X, 301 ob. u. IX, 38 unt.). Nun traf diese 
Bemerkung allerdings nicht genau Lessing's Ansicht. Denn 
auch Lessing hatte die "Wichtigkeit des geschriebenen Wortes 
für diejenigen, die nicht lesen können, obschon nur implicite, 
in der Erzähhmg von dem glücklichen Völkchen auf einer der 
Bermudischen Inseln anerkannt, das „nicht allein mit Luthern 
„sprach, sondern auch mit Luthern glaubte" und seinen ortho- 
doxen Luther'schen Glauben in den Einbandabrettercheu eines 
verbrauchten Luther'schen Katechismus enthalten wälmte, auf 
diese Bretterchen wieder und* wieder mit den "Worten hinwei-, 
send: ,, Da steht das alles, was wir wissen", — „steht noch, steht 
noch" (M. X, 146,). Aber Kant mochte in Erinnerung an 
Lessing's Ausruf: ,, Unglückliche! Da hört ihr ja: daß Lesen 
„können eben so nothwendig zur Seligkeit ist, als Getauft 
„seyn", es doch rathsam finden, explicite und nachdrucksvoll 
auszusprechen, daß, soweit ein Offenbarungsglaube überhaupt zur 
Seligkeit mitzuwirken vermöge, „ein heiÜgns Buch", das ge- 
schriebene Wort ein nicht zu unterschätzendes Fördemiß der- 
selben auch für diejenigen werden köune, die zu lesen außer 
Stande seien. 

Ferner hatte Lessing unmittelbar vor jenem Ausruf in 



D,gt,zBabyC00<^IC 



440 ^1'' Betirtheiltmg von Eanfs Kritik der reinen Vernunft etc. 

seiner Erklärung zn dem 10. seiner „Axiomat»" gesagt: „die 
„neutestamentlichen Schriften mögen die einzige Quelle unserer 
„historischen Kenntniß der Eeligion immerhin sejTx, Hat sich 
„die erste einzige Quelle seit siebzehnhnndert Jahren nie er- 
„gofäsen? Ist sie nie in an'lere Schriften übergetreten? Nie und 
„nirgends in ihrer ursprünglichen Lauterkeit und Heilsamkeit 
„in andere Schriften übergetreten? Müssen schlechterdings alle 
„Christen aus ihr selbst schöpfen? Darf sich schlechterdings 
„kein Christ an den nähern zugänglichen Tiefen begnügen, in 
„welche sie übergetreten ist? — — — Darf er: warum könnten 
„die Schriften der Evangelisten und Apostel nicht ohne seinen 
„Nachtheil verloren seyui' verloren gehen? — — — — Darf 
„er nicht: so darf er ohne Zweifel vornehmlich darum nicht, 
„weil bis auf diesen Tag noch kein vollständiger untrüglicher 
,, Lehrhegriff aus ihnpn gezogen worden; auch vielleicht ein der- 
„gleichen Lehrbegriff nun und nimmermehr aus ihnen gezogen 
„werden kann. Denn nur dann wäre es allerdings nothwendig, 
„dass jeder mit seinen eignen Augen zusähe; jeder sein eigener 
„Lehrer, jeder sein eigener Gowisseusrath aus der Bibel würde" 
(M. X, 161.). Hier also h^tte Lessing die Möglichkeit zuge- 
lassen, daß der wesentliche Inhalt der neu testamentlichen Schriften 
in seiner „ursprüngliclien Lauterkeit und Heilsamkeit in andere 
Schriften übergetreten", mithin für Laien die Bibel schon jetzt 
entbehrlich sei, und er hatte sich in seiner Erklärung zu dem 
10, seiner „Äxiomata" zwei Seiten später sehr positiv über die 
Zulänglichkeit des aus der Bibel gezogenen Lehrbegriffs fülr den 
Laien ausgesprochen, indem er die Verwahrung einlegte: „der 
pTheolog soll uns Christen sein gelehrtes Bibelstudium nur nicht 
,für Religion aufdringen wollen. Er soll nur nicht gleich über 
,Unchristen schreyen, wenn er auf einen ehrlichen Layen stößt, 
,der sich an dem Lehrbegriffe begnügt,, den man längst für ihn 
„aus der Bibel gezogen, und diesen Lehrbegriff nicht sowohl 
,deßwegen für wahr hält, weil er aus der Bibel gezogen, sondern 
,weil er einsieht, daß er Gott anständiger, und dem menach- 
,Iichen Geschlechte ersprießlicher ist, als die Lehrbegriffe aller 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Amoldt. 441 

„andern Religionen; weil er fühlt, daß ihn dieser christliche 
„Lehrbegriff beruhiget" (M. X, 153 u. 154). 

Nun billigte Kant freilich Leasing'» strenge Unterscheidung 
zwischen gelehrtem Bibelstudium oder Theologie und Iteligion 
eben so sehr (R. X, 136. 186. 198.), als den Anspruch, den 
dieser für jedermann auf das Recht erhob, seine Uoberzeugung 
von der "Wahrheit des Lehrbegriffs der christlichen Religion 
nicht auf die Autorität der Bibel, sondern auf die Einsicht seiner 
Vernunft zu gründen. Allein er konnte schon Lessing's Aeuße- 
rung nicht billigen, daß der christliche Laie den Lehrbegriff der 
christlichen Religion deswegen ftir wahr halten dürfe, weil er 
sich durch ihn beruhigt fühle, — weil er ihn so wahr, sich 
in ihm so selig fühle (M. X, 14. 155.). Denn Kant ließ neben 
der Vernunftreligion und der Schriftgelehrsamkeit als den be- 
rufenen Auslegern einer heiligen Urkunde „ein inneres Gefühl", — 
das ,, innere Gefühl des Christenthums", jenes Gefühl, welchem 
Lessing den ,, Trost" entnahm, „den" er „für das unersteig- 
lichste Bollwerk des Christenthums" hielt (M. X, 150.), als dritten 
Prätendenten zum Amte eines Auslegers nicht zu, ,,uni den 
wahren Sinn der Schrift und zugleich ihren göttlichen Ursprung 
SU erkennen" (R. X, 135.). Damit rechtfertigte er indeß auch 
nicht von ferne den ,, kauderwelschen Commentar" (M. X, 156), 
den Goeze über jenen Ausspruch Lessing's gemacht hatte. Viel- 
mehr durfte und mußte er mit Lessing urtheilen, daß Goeze, 
indem er jenen Trost Lessing's „einen strohernen Schild" nannte 
und „alles innere Gefühl des Christenthums" leugnete, selbst 
bereits „von der Heterodoxie nicht unangesteckt geblieben" sei 
{M. X, 166.). Denn, wie er in dem „Streit der Fakultäten" 
{L Erster Abschnitt. A.) bei Schilderung der „Eigenthümlich- 
keit der theologischen Fakultät" ausführt, liegt dem „reinen 
(purua, putus) biblischen Theologen, der von dem verschrieenen 
Freiheitsgeist der Vernunft und Philosophie noch nicht ange- 
steckt ist", nothgedrungen ob, den Glauben, ,,daß Gott selbst 
durch die Bibel geredet habe,'' „auf ein gewisses (freihch nicht 
erweisliches oder erklärliches) Gefühl der Göttlichkeit derselben. 



DigtizBabyCoO^IC 



442 Zui' Beurtheilang von Eant's Kritik der reinen Vemunll etc. 

selbst fttr den Gelehrten," zu ..gründen" (E. X, 271 u. 272.). 
Nun zog Kaut freilich nicht in Abrode, daß der Antrieb zur 
RechtschafFenheit, den der Mensch beim Lesen oder Hören der 
Bibel „fühlen muJ3," ihn von der Göttlichkeit derselben zu über- 
führen geeignet sei. Denn dieser Antrieb sei die Wirkung des 
moralischen Gesetzes, welches den Menschen mit inniger Achtung 
erfillle und dämm als göttliches Gebot zu gelten verdiene. 
Aber wie aus einem Gefühl unmöglich die Erkenntniß, was 
ein Gesetz, und daß dieses Gesetz moralisch sei, könne ausge- 
mittelt werden, eben so wenig und noch weniger könne aus 
einem Gefühl das sichere Merkmal eines unmittelbaren gött- 
lichen Einflusses gefolgert werden. Daher hielt Kant gemäß 
seiner Ueberzeugung von der zuoberst und allein wirklich bin- 
denden Kraft reiner Vernunftprincipien daran fest, daß ein Ge- 
fühl, welches jeder nur für sich besitze und keinem anderen zu- 
zumuthen habe, nicht als ein „Probierstein der Aechtheit einer 
0£Eenbarung" dürfe angepriesen werden; ,,denn es lehrt schlechter- 
,,ding3 Nichts, sondern enthält nur die Art, wie das Subject in 
„Ansehung seiner Lust oder Unlust afficirt wird, worauf gar 
„keine Erkenntniß gegründet werden kann" (ß. X, 135 u. 136.). 
Daher mußte bei Kant die Aeußerung Lessing's, daß der ein- 
fältige Christ den Lehrbegriff der christlichen Religion für wahr 
halte, weil er sich durch ihn beruhigt fühle, ihn so wahr, 
sich in ihm so selig fühle, Anstoß erregen. 

Eben so viel, vielleicht noch mehr Anstoß mochte Kant 
an der anderen Aeußerung Lessing's nehmen, daß ein ehrlicher 
christlicher Laie sich an dem Lebrbegriffe begnügen dürfe, den 
man längst für ihn aus der Bibel gezogen habe. Unter diesem 
Lehrbegriffe konnte Lessing kaum einen anderen verstehen, als 
den, welchen die fünf Hauptstücke des Luther'schen Katechismus 
enthalten, und bei dem Begnügen an diesem Lehrbegriff schrankt 
sich der wesentliche Inhalt der christlichen Lehre, wie Lessing 
in der Erzählung von den Nachkommen des Lutherischen 
Predigers aus der Pfalz selbst andeutete, auf die drei Artikel 
des zweiten Hauptstücke d. i. auf den Glauben ein, „daß es 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Ärooldt. 443 

ein höchstes Wesen gebe; daß" die Menscheu „arme sündige 

Geachöpfe wären ; dal3 dieses höchste Wesen demohngeachtet, 
durch ein andres eben ao hohes Wesen, sie nach diesem Lehen 
ewig glücklich zu machen, die Anstalt getroffen" (M, X, 146.). 
In diesem Glauben aber mußte Kant nur den statutarischen 
Kirchen glauben erblicken, nicht den reinen Religionsglauben, zu 
dessen Introduction jener statutarische Glaube blos als Vehikel 
dienen soll. Und ob er gleich den Katechismus nicht gering- 
schätzte, so fand er in ihm doch nicht den reinen ßeUgions- 
glauben, geschweige denn den ganzen moralischen Beligions- 
glauben vorgetragen. 

Und eben so wenig fand er ihn in den symbolischen 
Büchern. Damm erklärte er in dem „Streit der Facultäten" 
ausdrücklich: „Von dem Gesetzhnebe, als dem Kanon, sind die- 
, jenigen Bücher, welche als (vermeintlich) vollständiger Auszug 
,,des Geistes des Gesetzbuchs zum faßlichem Begriff und sicherern 
„Gebrauch des gemeinen Wesens (der Gelehrten und Ungelehrten) 
„von den Facultäten abgefaßt werden, wie etwa die symbolischen 
„Bücher, gänzlich unterschieden. Sie können nur verlangen, als 
,, Organen, um den Zugang zu jenem zu erleichtem, angesehen 
„zu werden, und haben gar keine Autorität" (E. X, 270.). 

Die Bibel war und blieb ihm das Gesetzbuch, der Kanon 
der Christen als die beständige, jedermann zugängliche Norm, 
nach der das Volk sich zu richten hätte. Daher mochte er 
jener Aeußerung Lessing's über das Begnügen des christlichen 
Laien an dem Lehrbegriffe, den man längst für ihn aus der 
Bibel gezogen habe, seine Ansicht, daß der ächte Lehrbegriff 
der christlichen ßeligion in keinem solcher Auszüge, weder in 
Katechismen, noch in Symbolen, zu finden, — vollständig zu 
finden sei, gegen den Schluß des Vten Abschnitts der ersten 
Abtheihmg von dem dritten Stück der Relig. inn. d. Gr. d. bloß. 
Vem. mit dem Ausruf zum Preise der Bibel entgegensetzen: 
„Glücklich! wenn ein solches den Menschen zu Händen ge- 
,,komm6nes Buch, neben seinen Statuten als Glaubensgesetzen, 
„zugleich die reinste moralische Religionslehre enthält, die mit 



D,gt,zBabyC00<^le 



444 ^^f ßeurtheilung von Kant's Kritik der remea Vernunft et«. 

p jenen (als Vehikeln ihrer Introdaction) in die beste Hartnonie 
„gebracht werden kann, in -welchem Falle es, sowohl des dadurch 
,zu erreichenden Zwecks halber, als wegen der Schwierigkeit, 
,öich den Ursprung einer aolchen durch dasselbe vorgegangenen 
„Erleuchtung des Menschengeachlechta nach natürlichen Gesetzen 
(begreiflich zu machen, dag Ansehen, gleich einer Offenbarung, 
„behaupten kann" (E. X, 127. — vgl. Str. d. Fac. 322 u. 323.). 
Schließlich habe ich anzuführen, daß Kant auch in dem 
Streit der Facult. ausdrücklich über die „mnthmaaßliche Zeit 
der Fortdauer dieses heiligen Buchs" Frage erhebt mit polemi- 
schen Wendungen, von denen die eine gegen die Bibliolatria 
Groeze'seher Geistesverwandten, die andere gegen eine Verkündi- 
gung Lesaing'a in der Erziehung des Menschengeschlechts ge-' 
richtet ist. Denn in dem ,, Anhang biblisch-historischer Fragen", 
den er dem Anhang zu dem Streit der philos. Facult. mit der 
theologischen beigegeben hat, lautet die erste Frage mit der 
dazu gehörigen Einleitung: ,,Daß es" [dieses heilige Buch], ,,hei 
„allem Wechsel der Meinungen, noch lange Zeit im Ansehen 
,, bleiben werde, dafür bürgt die Weisheit der Regierung, als 
„deren Interesse, in Ansehung der Eintracht und Kühe des Volks 
„in einem Staate, hiermit in enger Verbindung steht. Aber 
„ihm die Ewigkeit zu verbürgen, oder auch es, ehiliaatiach, in 
„ein neues Reich Gottes auf Erden übergehen zn lassen, das 
„übersteigt unser ganzes Vermögen der Wahrsagung. — Was 
„würde also geschehen, wenn der Kirchenglaube dieses große 
„Mittel der Volksleitung einmal entbehren müßte?'' (R. X, 326.). 
Wer hatte denn in neuerer Zeit die Bibel „chiliastisch in 
ein neues Reich Gottes auf Erden übergehen lassen"? Es war 
Lessing, der in der Erziehung des Menschengeschlechts aus- 
gerufen: „Sie wird gewiß kommen, die Zeit eines neuen ewigen 
„Evangeliums" (§ 86.), — vielleicht, daß „selbst gewisse 
„Schwärmer des dreyzehnten und vierzehnten Jahrhunderts einen 
„Strahl dieses neuen ewigen Evangeliums aufgefangen hatten" 
„{§ 87.), — „gewiß hatten sie keine schlimmen Absichten, wtnn 
„sie lehrten, daß der Neue Bund eben so wohl antiquiret 



DigtizBabyCoO^IC 



Von Emil Arnoldt. 445 

„■werden mUsse, als es der Alte geworden" (§ 88.), — „nur daß 
„aie ihre Zeitgenossen — — mit Eins za M&nnem machen zu 
„können glaubten, die ihres dritten Zeitalters würdig wären" 
(§ 89.). {M. X, 324 u. 326.). 

Gegen diese Prophezeiung legte Kant Verwahrung ein: 
Denn den Ausbruch eines neuen Evangeliums, die Antiquirung 
des neuen Bundes wie die dea alten, mithin die Antiquirung 
der Bibel beim Eintritt eines dritten Zeitalters zufolge der — 
nicht zweifelsfreien — Erziehung des Menschengeschlechtes 
durch Gott vorauszusagen, — udaa übersteigt unser ganzes Ver- 
mögen der Wahrsagung." 

Aber eben so wenig oder noch weniger trat er denjenigen 
■ bei, die der Bibel „die Ewigkeit zu verbürgen" dreist genug 
sind. Vielmehr verfolgte er, wie es scheint, bei Aufwerfung 
der ersten jener „biblisch - historischen Fragen": „Was würde 
geschehen, wenn der Kirchenglaube" die Bibel, — „dieses große 
Mittel der Volksleitung einmal entbehren müßte?" eine zwiefache 
Absicht. Einestheils wollte er andeuten, daß trotz seiner Er- 
klärung , die Bibel solle auf unabsehüche Zeiten Organ der 
Vemunftreligion und Vermächtniß einer statutarischen Glaubens- 
lehre bleiben (Str. d. Fac. R. X, 322), er doch immer die — in 
der Relig. inn. d. Gr. d, bloß. Vern. ausgesprochene — Ueber- 
zeugung festhalte, „das Leitband der heiligen Ueberlieferung" 
müsse „nach und nach entbehrlich, ja endlich zur Fessel", mithin 
„abgelegt werden" (Kelig. u. s. w. ß. X, 145.). Ändemtheils 
aber wollte er nicht verhehlen, daß es schwer denkbar sei, wie, 
bei der „Schwache der menschlichen Natur" (Belig. u. s. w. 
E. X, 121 unt,), bei der „unvermeidlichen Einsohränkung der 
menschlichen Vernunft" (ibid. S. 137 Mitte), ganze Völker wirk- 
lich einer „überband genommenen wahren Aufklärung" (ibid. 
S. 147 Anm.) werden theithaft sein, welche das dauerhafte Be- 
stehen der Kirche ohne jenes Leitmittel des Volksglaubens 
ermöglicht. 



,dbyGoogIe 



446 2ui' Beiirtheilung von Kant's Kritik der reinen Vernanlt etc. 

Eb kann einem Zweifel unterliegen, daß alle und jede der 
oben aus Kant's "Werken angeführten Stellen, ob sie gleich sammt 
imd sonders eine augenscheinliche Beziehung zu Lessing'schen 
Ansichten erkennen lassen, doch von Kant auch wirklich mit 
deutlichem Bewußtsein über diese Beziehung und mit erwogener 
Absicht, Lessing bei oder entgegen zu treten, niedergeschrieben 
sind. Das aber scheint mir nach Exposition der Lessing'schen 
und der Kant'schen Fassung der fünf vorhin behandelten Begriffe 
außer Zweifel, daß Kant nicht nur wesentliche, sondern mitunter 
die wesentlichsten Bestimmungen, die er diesen Begriffen gab, 
nur deshalb so, wie er sie gab, ihnen geben konnte, weil er 
dabei Lessing'sche Begriffsbestimmungen in Erinnerung hatte, 
die er seinerseits theils billigte, theils mißbilligte. Was für ein 
wunderbares Ungefähr hätte die Gedanken in Kant's Kopfe und 
die Worte in Kant's Feder gestaltet, wenn es in den Werken 
desselben Auseinandersetzungen hervorrief, deren Harmonie oder 
Disharmonie mit Lessing'schen Ansichten direct auf Zustimmung 
oder Widerspruch abgezweckt scheint, ohne daß doch Kant jemals 
die Schriften gelesen hätte, in denen diese Ansichten zu finden 
sind! Das Ungefähr — darf