Skip to main content

Full text of "Amtlicher Bericht über die Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte"

See other formats










r^Äiv 



^1. V 



*■« 



-S^VM 






i*?^. 






"-•^•'v« 



V^^ ji- 



S,I302 



^»,/Ä-.A-K /^' ■^-^^; 



^J' 




@^ rt ^ b l ii 1 1 

für bie XVI^ SSerföntmlun^ 



gveibuvj). i. S. 



— N-l.— 



SJJontag tcn 3. ©ept. 1838. 



9t n s e i 9 c. 

Sie Untevjccc^ncfc tcntfi^itigf für bie Sauer Ux in bicfcin 5Woiiate Incr ftflttfinbcnben XM. SRcvfaminlung bet teiilfdjeii 
Sliituvfwfrticv uiib Slctjte unter bei Jcituns.bcr ®cft!)öft6fii{ircr ein Sagblatt (»crauöJUjicben, in tvel(?>em iewcile ni^t btoS ble 
iciSoljnungcn bct anflcfonimcncn a'^itglictict, unb anbcrcr grcnibcn, fonbern awij fo »iel t^unli(|i ble ^rptofoUnuejügc fowo^t btr 
«((gemeinen, a(ä bet ®efticng»igigungrn unb bie Sagcsorbnung beei (aufenben Sageä mitgct^eilt werben fotlen, \o baf iiiejt nin; 
bie Sdcilne^mcr bet Scrfämmlang feitfl, fonbctn oud; bie tntfeintetcn gteunbe uon alten ivit^tigenSi'vgängtnl'eibfrSSerfnmmlmia 
fl^neUc Äenntnig er(;oItcn. 

2)aö Sagbtntt iyitb itiä^rcnb bet aSerfannntnngen täglich jit einem l^alt'en Srutfbogen in 4" erft^tinen; inbeg fotlen fi^on 
öctfier einige Sfammcrn, fo oft 3)Jalaial uot|)anben, auggegeben werben, um <\\i<si »on ben SJotfceteitungen Senntnifi ju geben. 

2/ie ^(bonnenten ber greiburget 3eitHiig etfjalfcn ba« Sagbiatt aXi SPeilagc gtatiö: für anbctweitige 5l()nci)mcr wirb (ebt 
9?umn:ct ju 3 !t. betctj^net unb ti fann fot(^cg unmittelbar bon bem Som))toit bet gtciburger 3eitwng (©atjgaffe 9Jto. 5043/ 
»bet burc!; baö groS()crjogti(t)c ^Joftamt bnMe« ober auf bem SEBegc beä ?)it4()anbe(ä kaogtn »erben. 

gtetburg, ben 1. «September 183Ö. 

Die a^efcaftion ber grciburäer 3"ton3> 



©ie bic^jdl^iige fec^öje^nte SSevfaininlung 
ber 

Seutfc^eii 9?rttiirfoi[(f;cr unt> Wx\it, 

9?ai^bcm bie (in verflofTcncn 3apre in ^rag »er« 
fammcttcn teufft^en 9Jaturforfrf;er unb Slerjte jn iprem 
nötflften ä5crfamm(uiig«oite bie Uniöev|ttätöf}abt gvet» 
bupig 8e)»äf)(t unb barauf ®e. ilöntgi. |)of). unfet 
I>ur^(aiit()li(jfier ©rop^jcrjort bie atterbödjfle ©cncprai« 
gung in ben ßnöbigficrt SlusbrücJen ertj^eit» paben, ba§ 
bie aJcrfamnilung bapiec jtaftfinten fann ; beeprt fti^ 
nunmehr bie bieöjäbrtge ®cf4)äftsfübvung , fowopl 
;i:eiitfcf)(anbö *JJaturforf4)er unb Sterstc, n)ie ciui^ bie 
bcö aueJanbeö vf^J'^fWutbigj! unb frcunWtc{)fl einjiu 
loben. 

X>ie ©«jungen lueiben flafutcnmäfig oin 18. ®cp» 
tember b. 3. beginnen. @ö fijnnen nat^ §. G bcr.StO' 
hilen alTe biejenigen baron t^tW. ncbmen, H)cl*e fi^ 
iüiffenf({;aftlid> mit 5ktur:= unb ^cilfunbe bcfcl;äfttgen, 
noc|) S. 3 unb 7 a\iit bie aW ilimmfäpige SWitgliebet 
iclradjtet werben, tpercbe ©c^riftjietter iin noturtviffen^ 
f4)af;(ic()cn unb ärätlic^cu gac()e ftnb.*3 

•) Km mög(id)fn DJüOterRäntntiTen ju begegnen, (jcmerfen 
wir ()icr noct), wie e< a« »on felbft »erp«()t, buS fowcfel 
unferc ßerten rraftifdien aerjte, wie au(4 bii j&erren 
5(pot()efer l:l)eilncbmer unb a»itfl(ieb«» U\ bi»f«r <S,i%> 
fammlimg fepn fönRea 



2)ie @cf(^)dftäfübninrt bcmcrft picvbci no^, ba§ fi^* 
genbe ©cctionen gebilbet »erben foßcu: 

1) gür ^f)pfif, Siflvonomie unb ©cograv^if. 

— ^rootfctife^er Sorflanb: ^crr ®e^. 
©ofrat^ unb 55vofeJTov Dr. SBu euerer. 

2) gür ©beinic unb ^b''t'"'>cie. — yrosifo« 
rifc^ct SSorjlanb : ^etr ^rofcffor Dr. grom* 
licrj. 

3) gür fDlineratogie unb ©eognofle. — ^ro^ 
uifortfdjcr JBorilanb : ^err Sßergrat^ Dr. 
äöal(t)ner in Änviörube. 

4) gür iöctanif. — ^hcüiforifd^er SßcrjJanb : 
Jbcrr '■J'rofcffor Dr. *}) erleb. 

5) gür Soofogie, Slnotomie unb *pfcn(Toroflie.- 

— '■ptouiforifc^ec aSovjtanb : ^rofcffor Dr. 
l'eurfart. 

6) gür «OTebijin. — ^rcoiforifcOcr SSorjJanb : 
.£>err J^JofratJ» unb 5>rofcffpr Ht, ©aum* 
gdrtner. 

7) gür Sanbivirtbft^afh — ^roöifcrift^er Sor« 
Panb : p%xx ©ep. 9{atp grciljerr ». g"ä l^ 
fenjiein. 

Sie »erebrten Ferren, v>t\6jt an ber SSerfammlung 
%'()t\i JU nebmen gefcnncn finb, werben erfud^t, ba»on 
ben unteräctcl;neten ©efc^dftsfübrct balbm6gli4)|i in 
^enntntß ju fe^en, unb bemfelben ib» äSünft^e in 
Söejug ouf etwa ju lba(f«nbe ißortrdge, unb jwat in 
ben attgemetnen, wie in ben €rctipn€'@t^ungen, 3» 



Untn fU m (rfiimmtn ^oUen, tten fo aut^ in {>tn< 
fit^J ouf Cog«, «n ^^crtofreien ©riefen mitjufVeiten. — 

gerner »»erben bie ■Jlaturforft^er unb ?lcrjte, weiche 
Hefe bieöjd^rige SJcrfammfung ju bcfu(^en Petenten, 
yinrnit benachrichtigt, bof bic ©efc^iäftefü^rung ju i^rem 
gmpfonge in bem Saolc besJ 3J?ufeuin anreefenb 
ftpn wirb, unb srear am 12. bii 15. September »on 
10 — 12 U^r ÜKorgen« unb »on 5 biä 6 U^r ^aä^ 
mittag^, ora 15. bii 18. Se^Jtembcr aber »on 9 — 12 
U^r ÜJlorgenä unb »on 4 biö 6 gi^adjmittagö. 6ie 
werben ^ier i^re D^Iamen in bie aufliegcnbcn Ci^en ein« 
tragen, i^re ßintrittöf arten empfangen unb über bi« 
tiöponibctn 8ogiö bie ge^^örigc Sludfiinft ermatten. — 

2ln ßommunicationömitteln fe{)It ei burc^auö nic^t; 
inbem »on atten Siic^tungcn ytx täglich ein biö äwd 
<5i(wägen fommcn, auc^ ein ©ampff^iff tägli^» »on 
Slltbrcjfac^ unb rcfp. »cn ©afel na^ Äe^l fä^rt. — 

2)en auswärtigen ©cle^vten büvfen wir noc^ bcmer« 
fen, bog fowopl bie ®cfct)äft«fü^rung, wie au^ bi« 
©tabt unb Unioerfltöt alleö aufbieten werben, um ben» 
felben i^ren Jtiefigcn 3(ufent^alt fo angenehm afö nurmisg* 
lic^ äu mad/cn , unb bie ©c^ön^eit unb STfannigfattigf eil 
bcr (Scgenb wirb bnju gewig auc^ ein ©roßcS bettro« 
gen. — ©owo^I bie ©ebirgS^iS^en bei ©c^warjwoIbeS, 
wie bie »ulfanifc^ien Srjicbungcn bei rei3cnben Äaifer* 
^uiiU werben nid)t allein ben IHalurforfd^ern, fonbern 
übcrpoupt atten greunben bcr 9latur einen perrüc^cn 
©enuf gei»a6rcn. — 

®ie gejlicitälen, bie ju (£^tcn ber i»itt£cmmenen 
®äpe ^jrojectirt finb, foUen ju feiner Seit befonbord 
befonnt gemacht werben.. 

& werben brei aßgemeine©igungen, unbjwar in 
bem figcnbö baju »on <Seite ber ®tabt fingeric^teten 
^auf^auöfaale, auf bera üWünpcrprage, ©talt ^abcn, 
ntmlic^ am 18. , 22. unb 25. September. Sie ©igun» 
gen ber©ectionen ftnben ifjren^Iag t()eiis5 in ben Uni* 
»crjitätggeböuben , tpeilö in btm @eminariumS=®ebäub€, 
in welchem legtern auc^i bie gcmcinfdjaftlic^en SJJittaa» 
effcn unb Slbcnboerfammlungen fcyn fotten. — 

gör bie Slcrstc möchte no^ bie 5?ac^ric^t 3n<c«ife 
lioben, ba§ bcr ajerein grog^ierjoglic^i S3abifc^er 5Kebi' 
jinalbeamtcr für Ceförberung ber ©taatSarjneifunbe ^c^ 
auä) in greiburg »erfammeln unb am 15. ©eptember feine 
cfentlii^e ©igung in ber Aula acadcmica galten wirb. 

3m 9lamen ber ©cfcjiäftöfü^rung : 

?)rofejfor Dr. C e u ä a t ♦. 

greiburg ben 15. Jlugujl 1838. 

greiburg, 1. ©cpt. ©eif geraumer Seit werben 
bie SBorbereitungen ju einem würbigen Smpfang bcr 
tcutf^cn 9?aturforf(^er unb Slerjte mit großem ©fer 
betrieben. ©owo(>I ®efcl)äft«fü^rer, aU baS ,^ bicfcm 
3wccf gcbitbctc (Somite, wie bie fläbtif^jen Scherben, 
beurfunbcn einen rü^mlictjcn SJetteifer in Hnorbnung 
iwetfmdßiger Slnfialtcn. ißon ©citen bcr Uni»cr|Ität 
würben alle wijfenfc^aftti^en ^nflilute, bie in neucjier 
Seit feör anfe^nti^e ißereidjerungen erhalten ^aben, 
auf« bejie gcorbnet unb fämmtti^ic Cofofitätcn neu ^er» 
gerichtet, gür bie aagemeinen unb ©eftionösSigungen 
fnb t^ciid ber groge ©aol auf bera gcfc^_macE»ott ber» 
geffcUten fläbtifd^cn Äoufljaufe, tbcite tic ©die im Uni»cr» 



fildtegebdnbe, t^M paffenbe Cofole im ©eminarium U* 
fJiinmt. 3" bfin gemeinfc^aft(ic|)en SJJittagemablc unb ben 
SIbenbgefeKfcbaften »crfammelt man fic^ in bem britlen Stocf 
bei crjbifc^öfl. ©cminariumö, baö burc| feine ^errliclje l'age, 
wie buv(i> feine innere Sinricljtung ficf» »orjugäweife 
empjüeMt, unb für eine eben fo gute ali prompte ©•• 
witt^ung bürgt bie 33efigcrin bcS erficn ^»iefigen ©ajU 
^ofS, 5um Sd^ringer ^of, wclä)e burc^ SScrtrag bi«« 
felbc übernommen. 2)urcl) cie ©nabe ©einer Sönig« 
Iid)cn ©o^eit beö ©rog^erjogö würbe jur Sejlreituttg 
ber Sluelagcn für bie gefHi^feit eine anfe^nlic^e ©umme 
bewilligt, wcju auc^ bie Uniöcrjitdt unb ©tabt nic^t unan« 
fcE)n(ict)e Beiträge (eiften. ©o bürfen wir bojfen, bag 
unfere »erc^rten ®djle, ju beren Slufna^me bercitä ein« 
gr»ge Slnja^t aSc^uungen, jum X^til unentgcIbHc^, 
angeboten jlnb, auf eine würbige 2Scife empfangen wer* 
ben, unb fann Sreiburg aiic^ ^infic^ttic^ bei dugcrn 
©ianjcsS fi(^ ntci)t mit größeren ©täbtcn, jumal fürj!» 
liefen aicfibcnjen, meffen, fo bürften fid) bie grcmbcn 
in unferer freunbtic^cn ©tobt unb Umgebung nicf>t rnitK 
ber gcfotten. 2)cnn gcrobe unfere ^errlic^e Umgebung 
mit if>rer a)?annigfalti3feit ber ©egenb unb bcö 5Ken* 
fcfjenfc^iagö, bie \üv jebcn greunb ber 9^atur fc^on im 
Slilgemcinen fo anjie^ienb ifl, bietet insbefonber« bem 
9Jaturforfcl)er bie »erfcf)iebenartigfien ©enüjtc unb Sc« 
le^runjcn. 3n bcr 9täl)c bcr ^iDc^pcn ©cbirge ©üb< 
teutfc^tanbö , in ber Vtä^e bei »ulfanif^en Ä'oiferilu^K 
unb be6 9J^cinä finbet bcr Sotonifer, ber 3)?ineraIoa 
unb ©eognofl »ieifac^e ®egenf}dnbc »on {jöc^ficm 3tK 
tercffc. 2>oc^ i^ cuä) für SJcrgnügungcn anberer 2lr» 
SBorforge geircpn. hieben 93a(I unb ßoncert foU ^aup»« 
fdc^ticl) eine gai^rt no^ SSobcnweifer »eronflaitet we»* 
ben. di gibt faum einen 5)unft in 2:eutf4)Ianb , bc« 
fd)öner gciegen wäre unb intcrcffantcre ^artien böte. 
«DJitten im reic^jien ©ebicic ©abcnä, in einem üppigen 
^einronb, in bcr 9M{ie cincö 33ergwerfö, reichen Stö* 
mcrjeit, 5KitteIa(ter unb®cgenwart cinonber bie:£)anb. 
Ueberpaupt wirb ei an aUer Sirt finniger Untevfialtun« 
gen gcwi§ nic^t fejjUa. 2Bir werben unö barnm au^ 
nic^t täufc£)cn, wenn wir eine ebenfo jobircic^e ulö 
gldnjcnbe aSerfammlung erworten. ©c^on bie unmittcW 
bor »cr^er {»icr ftottftnbenbe Sßerfammhing berbabif^en 
©taatödrjte unb ber teutfc^en ^onbwirt^e in Äattö* 
ru^e , fo wie Jene ber f^^wcijcrifctien Sflaturforftjet 
in Safel unb fene ber fronjöilfc^cn ®eognoiien <ii 
5)runtrul werben unä »iele ©äfie jufüjiren. 

Screilö finb jal^lreic^e ?Inmclbungen unb borunfe» 
ouSgejcic^ncte 5Jlamen aui Ze\it^ä)lanb , bcr ©c^weij, 
granfreic^, ©dnemarl unb Italien eingefommcn unb 
mit Sßergnügen fönncn wir mcfben, ba§ auc^ Cten, 
ber©tifter biefer SJcrfammiung, berfelben beiwohnen »ijt. 

2)cr}wcite©cf(^äflgfü^rcr, ^rof. Seudort, ^ot nun, 
Sraft bc« ijim na^ §. 17 ber ©tatuten 5u|lc^enben 
SSec^tiS an bei un»ergegiic^cn ^ed'i Stelle ben .f)errn 
©c^icimen S;)ofrat^ unb frofeffcr Dr. SBu^crer jum 
er^en ©cfd;dftsfüj)rer ernannt. Stuf biefe 23eife wer« 
ben alfo bie ©cfciiöfte bcr SBerfammlung »on jwej SWit« 
glicbcrn ber Uni»erfitdt, nämlich »on einem au« ber 
ppilofop^'ifc^cn gufuität (bem ©cnior berfelben) unb 
einem au« ber mebijinifc^ien geleitet. 



Scramwortlic^cr Sicbaticur, ^rofcffor Dr. äSeicf. ©cbructt in ber gr. $av. SBBangUrfc^tn SBit^brutfer«. 



für W xvi^f 35etfammltt»3 

\ S;eiitfcl)tan&§. 



grcibUVCI uS, — N^- 2. — ©onneifag tcn 13. ®cpt. 183& 



21 n 5 e i 9 e. 



Sie Unfctjcic^ncte BcabWHßt ffit klc ©au« bcr (n btcfcm SRonate ^i« flattünbcnbcn XTI. SnfommIun<j bn tetrtf«^ 
S((ifutfotf(ticr unb Slctitc unter bft Geltung bct OcWäftöfü^rcr ein Sagblatt ^etnueauacben, <n mlä)m jcwciW n(i|t Mo« bte 
SOSo^nungen bet nngctommeiien TOitflfiebct mib anbetet gtemben, fonbctn and} fo »iei t;)unli(5 bie ^JrotofoIIatiäjüge fotbojl ber 
aUgcmeüicn, at« ber @eftion««®i Jungen unb bie Sage^orbnung beä laufenbcn Sagcg mitgct^eitt tuetben foUcn, fo b«f mi^t nur 
bie aiieilne^mct bet Setfammlung felbfj, fonbctn oucf bie entfernteren greunbe »on allen witjitigcnSorflänacnbct ber SerfamratuniB 
fc^ncOe Äenntnif et^lten. 

Zai Sagbfatt Wirb ibS^tenb ber SBctfammtungcn täglich ju einem Jalben-Sruifbogen tn 4" ctf^cinett; (nbc? foüen f*oo 
»or^ct einige 3?umnictn, fo oft IKaterial »otfianbcn, ausgegeben werben, um ou$ bon bcn 5!orbcteitunflcn Äenntnig ju gcbcti. 

©ie Abonnenten ber greiburger 3citung erklärten ba« Sagblatt al« Jßeifage gratis; fi'ir anberieeitige abnehmet tstrb Jett 
Stumwet }u 3 fr. beregnet unb ts tann fottjjeä unmittelbar »on bem (Jomptoir ber greiburger Seitung (©oligaif« 9lro. 504), 
»btr burc^ bag gtof^eraogtic^c fo^amt basier ober ouf bem SBcge be« ©U(ir;«nbeH beiogen werben. 

greiburs, ben I. ©eiJtembet iSää. 

Sie 3?ebafticn ber greffiurg« S^itatt^ 



^xiibüxz, 12. 6e)3tem6er. ««« Saben; 53rof. gee a\xi etxaßwc^i ^tof, {for* 

RaBinct i^ bet C)err Sftegierung^^Sireftor unbeurator, q^rnf fi% vi n « au^ ©tuftaart^^ 

eommjffanuö beit atföfm^nen Sßerfammjunaen ber feiu- J^J ©Yuttgartt ^rof. 3ung S kfel; ÄinaU ' 

g{.ren üetontlaaeten gei}h(|fe ten betjuwol^nen. - Stuttgart; «JrofefTor ?eupolbt ouö erlangen: ©e^ei* , 

JBon grembcn finb «n ben legten JEogen bercttö eine rntx dtat^ »on Seon^arb ou« ^etbelberg; frofeifor ) 
SKenge anmelbungea etngelpromen, wn benen ww nut Ctebifl ouö ©iegen; ^vofcffor Cöwig ou6 3ürt(^; 
fotgenbe erwähnen: |,ofj. »on 9Kartiuö aiiö a}Jün(^en; ©enetatStaW« l 

©eine ^o^eü bet ?5riita 5)o«r aCßir^elm »onSQäür« otjt ÜKeiet auä Äarl^rui^e; ^tof. «Weißnet oud 
temberg; ^Jrpfepr 2lgoffüauO?euf^ateI; 2116 er ti SBafcI; ?5rof. tDierian nu« SBafcl; ©arten »3nfpeftor 
a\i€ aiorf^oi^ ; ©alinen^JiTpItorSi 1 1 {i a u ö ouö Dutt* 2Ä e 8 g e r auö ^eiberierg ; ÜJI o n t m o u 1 1 i n ouö ^ari« ; 
Jeim; ^tcf. griebr. Slrnolb aud 3üri4>5 ÜWebiäinolt, ©e^eimet ^ofrot^ SWunfe au« .f'eibelbcrg ; ^Jrofeffor 
Sauer auöÄarterupe; ^rof. ©ene oui^eft^; ^rof. «Wünj au« srBürjburg; ^pfcot^ Dfen au3 3üric^;// 
I Setnoulli au«93afel;(51i bea3eaumontauö^att«;\ ^roftffot b'Dutrepont aviS aBürjburg 5 ^vofejfot " 
/ |5rof. Sifc^off aui ^eibelbcrg; 55rof. 2l(fr. ©raun Dfann ouö SBürjburg; ^rof. ^ert^9 auö ©ern; 
ou« Äarterujc; Äammeri>err »onjai,^ au« Söcrlin;! ?Prof. ^tieninger auö Stuttgart; ^rof. Di au au« | 
@t^ ^ofif. ©ut^ner nu« «Wün^ien; ^ofr. daru^x Sern; Dr. Dtob ertön au« ©(^otttanb; ®eb. Sega« 
[ mi Cetpjig; ß^ar^sentier au« ©er; @e^, Cfoftat^ tion«rat^ ». 9lofer au« Stuttgart; ^ofr. ^i^xnann 
e^'eliu« aue$eibeIberg;(rouIon au«Q)art«;6taob«' au« 2)onaueft$iingen 5 Dr. «Rum^ett au« ©re«ben; 
orjt 0. ejipat ouö 3of[^'; ^rofejfor S^rmonn au« ^rof. 9ipur au«95ari«; Dr.SRioinu«, amerifanifi^er 
etra^utg; ^roftffor (S\äftx au« 3üti^? ^rofefToj I SonfuJj «Webijinarrat^ ©*neibet au« Offenbwa; 
""' - - - » ,„ ... .. nu9 3ürt(^; ^ofr.@(|)uleeott«®rfi^ 

~ ' Jnb»in ttu«©ofel; |)pft, ^ttitt 



©ttaputg; ^roftjfor gftVer au« 3üti^? ^rofeJToj [ gonfujj 2«ebijinar 

[ef4>eri^t au« fio}>en{ioaen ; ^rofeffot ßfting«J\^rof. ©c^inj ou9 

V^^oufe» Ott« msn'i ^xn^txx ^on Jopnen^tta «jfllbe; ^rof. ®(^( 



etög ouöStragburg; ®clp. J£)ofr. SCnifel auöSarfö"= 
rujie; ^rof. !Ceitor auä Sßür^burg ; ^rof. Xvevixof 
«u« auö SSonn; 3ÄebtätnaIrat^ UUt^ mtö Äobtenj; 

cuö SUtenburg; Sergrat^ 2öal(t)ncr au8 tarlöru|)e; 
5)rcf. SBö^Ur au« ©öfttngen; '35rof. Ti'^iUt anö 
Sern; ^rcf. 3ennetf ouä Zubinden, u. SI. — 

3)Kt iBibauern »«nimmt man, bag ©eine grcedena 
iex @rof i\ ©tcrnberg a«ö frag wegen Sranf^ett 
lit l^tejlge iBerfammlung ni^t Befüllen fann ; bagegen 
jat man ^i^jfniing bcn ^rinjcn Siarmilian ». 
Vltmi^ unt) SUeranber ». .5)uni6«)tbt |>iCT ju fe^en. 



Sri bct teeorllc^enben IKatutforf^er » Scrfamralnng 
»Betbert mä) mcpre Slu^^ellungen »erfduflid;er 9taiura' 
Hen jlatt ftnben. 5^amentlicl; wirb $r, @t ein mann 
ouö SBafel, ber fo ekn »on großen ««eifen, bie er ^um 
Sepuf ber Erwerbung notur^ifJorif^er ©egenflänbe 
mo^te, ^»etmacle^rt i% eine ret^e SoIIection »on Sau* 
gel^ieren unb Sßögctn aui aßen SSBeftgegenben au^fleU 
len, «»orunier »ieTe ^ä)^ [eüene unb fe(6ü eine Sin« 
ja^t ganj neu entbcdte X^iere. ^r. ». J&el breiig 
bringt einen anfepnlit^en Boxxat^ »on mineratogifc^jen 
«nb xoologif^en Oegenftänben jur Slu^fieffung , unb 
^v. h^nx ©4>u)3p, fo wie ber iefonnte ©ammlet 
3. ©^ilt »on Dberfiergen werben fämmfli(^e 5Kine* 
talprobutte unfere^ Äoiferflu|»B ben Siebpabern bat« 
tieten. gür otte biefc Sluö^effungen jlnb Cocale im 
neuen Unt»erfltät^gebdube eingeräumt werben, unb baä 
55ubtitum wirb on no^ befonnf au moc^bea aiagen 
unb ©tunben freien 3>i*ritt '^dben. 



5tt» 9la<$«i^t.l 

Um atkn mSgltcfjen 9JMf»er|lÄnbn(ffen »otju'btttgctt, 
bemerft hiermit bie ®cf(|äftöfü^rung, bag au4) bie ^ i e< 
figenStaturforfdjer unb.SIerjte, eben fo wie biegrem« 
ben, GintrittiStarten, bie fie in bem Ü)?ufeum jut ange« 
gebenen ^^it erholten fönnen, |)aben inüffen, um ju 
ben allgemeinen xvit SectionSfigungen jugelaffen ju 
werben. 

Diejenigen fiiefigen ^notattoten, welt^e «tlä BupS« 
tcr bei ber aKgemcinen Sßcrfammtung X^eü nejimen 
wollen, werben bena^ricf;tigt, bog, um benfelben UU 
wcljnen ju fönnen, für jebe ©t§ung fo »iel harten 
vcxi^üU werben, alä flaß fepn wirb, unb bag o{ine 
Sorten 9Iiemonb jugelaffcn werben fann. Sie Aorten 
fßnnen »om 15. bii 17. töglic^ 5Korgenä »on 10 — 
12 Upr unb !«ad)mittagä »on 5 — 6 U^r im ©oole 
beö aSufeum« abserlangt werben. — 2lu^ Samen 
fönnen bd tiefen ©igungen jugegen fep. 



Sei ben allgemeinen «Kittageffen im ©eminortum, 
wetcjie f^on om 17. beginnen, werben oDe bie ^ieftgen 
Honoratioren, wie bie in ber «ßdpe »on greibutg wohnen» 
ben, fo mit ber ataum gefiattet, 3utritt erhalten ; aliein 
a\xd) baju muffen befonbere Sorten in bemSSüreou bet 
©efc^öf^fü^rung im 3Sufeum geia« werben. 



®ie ©ef^äpöfujirung erfur^t bie ^ieflge »erel^rte Sin« 
wo^nerft^oft, bie Cogiö, wel^e jie ben onforamenben 
fremben ©ele^rten jugefagl poben, nun in ßepöriße 
Sereitf(^aft fe^en au woßen. 



^mmoxilii^t S«<boÖettt, ^x^tj^t Dr. äOeid. ©ebtutft in b« gc» io% fSiati altt^^t» iöü^Tttiwei. 



für bic XVI«! 3>etfammlun9 



greiburg ü So. 



•N= 3. — ©ontifog bett 16. ®cpt. 1838. 



^ a ^ V \ d) t 

für bie, bie 16. Serfammlung ber teutf^en 9'io' 
turforf($er «nt> Ster^tc, tefuc^enten SJJitglieber. 

Die ©ef^äft^fü^rer finb »om 15. lii 19. Septem« 
6« »on Tlex^tni 9 — 12 U^r unb -na^miftag« »on 
4 — 6 U5>t in rinnn tefenberö bajn bcflimmten Cofale 
be« SKafcum ju treffen, um ben bie aSerfammlung it* 
fu(|ienbcn ÜJlttfllicbcrn ipre ilarten objugeben , für ^xivaU 
Cogtö, wenn fie folc^e njünf^cri, beforgt ju fepn, fo 
wie t^nen augcrbem bie nöt^igen Sluöfünfte, bje p 
wiffen nol^wcnbig pnb unb bie (ie »erlangen foflien, 
)u erl|ieilen. — 

Qi ^oten jngleii^ bie 5Jahirforf^er unb Slerjte i^re 
9^amen 2c, in befonbere ögen, möglii^li lefetli^, 
einjutragen. — 

25ie Aorten, bie |Te bann ermatten , btenen nt^t oDein 
fäi bie alTgemeinen ©i^ungen, fonbem «u^ für bie 
befcnbem ©eftionen, für bie SRittageffen unb Slbenb* 
»erfommlungen, für bte Slnjlalten jc. — 

Sie allgemeinen ©igungen |Tnb im Äoufpauöfaole 
ouf bem SWün^er^iIaee am 18., 22. unb 25 Septem« 
ber, unb jJBor »on 10 — 12% U^r 2)?orgen«. — 

Honoratioren, bie all 5JJi^tmitgIieber biefe ©igungen 
befu(^en woKen, müjfen Cgelbe) Aorten {loben, bie fle 
am 17. ©ept. für bie er^e ©ißung im ÜWufeum »on 
10 — 12 Upr unb »on 4 — 6 UJjr erholten fönnen. 
au(^ 3>amen, foao^J {licfige aU auswärtige, fönnen, 
fo weit tä ber Moura ertaubt, mit Aorten »erfepen, 
ben allgemeinen ©ifungen beittJoJinea. — 

2)cn Herren ©fubiofen nnferer Qni»er|iät t»(rb au^, 
fo weit ed m5gli(^ ifl, Oelegen^eit gegeben werben, 
bieSieungtn ju befu^jen, unb »orjug^ujeife wirb, wie 
boä wo{>l natürli^ ifl, auf unfere SWebijin ftubirenben 
4)etren Sffabcraifer Diücfft^t genommen, bie fi(*^ beg« 
^olb aber aucf; mit Äartcn »erfe^cn muffen. Welche fic 
ju ber angegebenen 3eit im 5DJufeumlotare erholten. — 

©ie «Witgtieber, welche SSorträge, fcwopl in ben oH« 
gemeinen, wie in ben ©ectionö»©ieungen Ratten woßen, 
raüffcn biefeö »or^er ge{»örigen Orteö onjetgen. — 

X)te meiftcn ©eftion« = ©igungen finben in iefonbern 
©Älen beö ©eminorium jiott, unb jwar folgenbe: 

1) ©effion für ^^Pffif, SljJronoraie unb j)pp* 
fif^e ©ecgrappie ii&ü^^ »on 9 11 U^), 



2) ©eftion fürS^emie unb QJ^artnocie Ctäatt* 
»on 7 — 9 U^rD. 

3) a«inero(ogifd>e unb gecgnoflifi^f ©eftio« 
(tdgli^ »on 11 — 1 Upr). 

4) SBotanif^e ©eftion (tögli* »en9 — 11 U^t). 

5) ?onbwirtpf(^aftU^e ©eftion (tögti^ 7—9 
ll^r). 

6) 3)ie ©eftion für Soologie, Slnatemfe unb 
5)^9fiotogie wirb obwe^felnb ipre ©ieungen 
im (5on(t|}oriumfaaIe, ober im onotomifi^en Hör« 
foole galten unb jwor »«n 7 — 9 U^r. 

7) 2)ie mcbijinif^e ©eftion »erfomraett fl# im 
©aale Ui Äouf^oufe« «ögli^ »on 11 — 1 U^r. 

(Sd mug ^terbei bemerft werben, bof bie ©tunben 
für bie ©eftionSfieungen nur »orläuftg befKmml finb, 
ba§ ober nötpigenfatlö febe ©eftion i^re befonberen !ln« 
crbnungen in biefer Ipm^i^t treffen fonn. — 



®ie gemeinfc^ftli^e ÜWiftag^o^Iäeit wirb im britte» 
©torfe beö ©eminorium löglii^ »cm 17. hiö 27. ©e^>» - 
tember eingenommen, unb beginnt um 1 Upr. — 

3ebe« SWitglieb wirb tx^uäjt, on biefcm (jffen Zpett 
ju nehmen, unb foUte ei booon abgepnlten fepn, bie« 
ber Sroiterie unfehlbar anjujeigen, bo biefe not^ 
wenbig not|» bet 3«pl ^n Qä|l» i^ire gtnrii^tunae« 
trefen muß. 

Sluger ben OTitgliebern ber SBerfornmlung, fo t»(f 
ben j^rouen, Söc^tern unb ©ö^nen ber auSw&ttU 
gen 9iaturforf(^er unb Slerjte fönnen ben gemein» 
fc^oplic^en üKittageffen, fe xoeü ti natürlit^ ber 5)laft 
erlaubt, au(^ i>mtn, bie ni^t «Kitgticber finb, fo» 
wopl ^iefige, xvie auswärtige, X^tü nehmen; wer» 
ben ober erfuc^t, (i(^ boju befonbere Crofbe) Aorten 
JU löfen, bie fie ju ber oben angegebenen 3tit in bm 
ÜKufeum »om 17, ©ept. an tx^alltn werben. — 

Sie «Kittagömopljeit foflct mit einer glof^ie 95Bei» 
unb einer S:affe Äaffe 1 fl. 45 fr. gür iaii mua&* 
effen einer Same wirb 1 fl. 20 fr. beja^lt. 

Sie ici ben gemein fc|>aftli(^en 3Kittage(fen ouöjubriiv 
genben SCoalle werben nur »on beo @ef<i»äft«fü^rer!i 
ouSgebroi^t ober »eronlogt. — 

Sie Slbenbunter^oltungen , bei benea no^ ber ifartt 
gefpeiSt wirb, jinben regelmäfig in bemfclben (Jofofc 
fiatt, in welchem ju SWittog gegelfen wirb, alfe in» 
©cminatüun, unb jwai in ben ©dUn be« unmn VK» 



mttflCTit €»0(h«. ©fi bitftn fiJ6enbverfmnmtunä<n \ux' t)ofrali6 itnb ^tofcffot Dr. SSud^ejit unb ^r. 

Un nicft alUin bie aii^roÄrtigeit Damen, fonbetn mt^ 35rcfc|for Dr. OctHnget) 

©omni' ou« grciburg mit aBerflnügen gcfcljen wcittn. — 3) 2>ie mincralogiic^tgccßnoIHfd^e ©ammTunfl (©i* 

Damit burdjau« feine ©liJrungcn in SBejug auf baö ^^ reUox: ^r. ^rofcffor Dr. drom^txi) 

aufammrnfepn bcr 9(Joturfcrfc<)cc unb Slcrjte flalt fin« 4) Die jeoloatjc^c Sammlung CSireftct : $r. 95w* 
ben fann, fjabcn bie Bier »cpncnbcn {Id; ent^toffcn, Wr Dr. ^evleb) 

burdiau« feine befcnbcrcn Oaflcreien, wcbcr auf bcn 5) Die anatomifdjcn ©ammlungen CDtreftoren: ^r. 
«KiJtag noi^ auf bcn Slbenb, ju »eranflaltcn. - *i>rofeJTor Dr. Suri;eggeic unb ^rofejfor Dr. 

*" Qi treiben bie J^enn ^^oturforfd^er unb aTerjte er. 6) Der bctanifdK ©arten (Direltoren : ^v. f tcfeffot 

fuit, firt) bad jun;)rcnb fcer Douer bcr SSerfammlung Dr. ^p erleb unb ^r. ^rofeffor Dr. ©penner) 

crfcbeincnbe Xagbratt regcrmägtj anjitfd.affen, um jid) V »n« ßranfenbau^ (Direttoren: $r. ^ofratp u. 

ßel^örig ton aüen bie Sßerfommlung betreffenben 25or^ ?)rrfef[cr Dr. Saumgartner unb ^r. ^ro* 

flängen unb ffiegebnijfen, wä!;rcnb bicfcv 3ci'/ unter-' ,, fcffor D.- ©^ttJorer) 

tiitcn |u fönnen. *J waDrenb ber 3eit ber SBerfornmlung tagf«^ t>on 9 — 

Die gcflioitdteu, bie 5ur geicr bcr Scrfammlung ber 12 mx Sforgenä unb wn 2—4 U^x ^Ja^imittag« gt* 

teutfeben gjaturfcrf^er unb aerjfc itatt jtnbcn follen, wer» öffnet fetjn werben. — , ^ . .^. , 

ben augerbtm entmeber in ben aKgemeinen ©i^ungen, ober Slufjcrbcm werben mit.otter SSerettwtttgfeit ben ft(^ 

tn bcn ©cctionöilönngcn, ober bnrcb Sinftblaa an bcn tafnr 3utcrc|firenbcn 

eectionöjimraern befannt gemacht. - l:» 2)« natutfjtjJorifdEien f risatfammfungen be S ^rn. 

% — 2Ipot|)efer diat^ Seiler 

Sür bie greraben bicut no(^ jur %i^ri(^», bag von 2) Die SBlinbenaniiatt (Direftor: ^x. SWülter — 

UniöcrfltüliSfamrarungen »on 3—6 Ubr Slbenb«. — ) 

1) Die ©ibiiotpet (Oberbibliot^efar : ^r. ^jofral^ 33 Do^ ^erbcrfc^e Äunjlinjiitut ^ 

Dr. 21 mann) 4) Die Sierfujürbigfeiten bc^ SWünjierd 

2) D ag ^M^Ui^^t «abinet (Dircftoren: ^r. ©e^. 5) Die ©trafanjiolt.u. f. ro. 

■ ') 5rten la« «,ir^ ein« gJummer erf*e/nen tm6 SKcrscirt m^^S^ iWVben. - grciburg ben 15. ©epfJr. 1838. 
cor ben olfacmeinen gi^unflen, jii 3 fr. au^gcgcbfn. Dr. äBu^ercr. Dr. l'euflart. 

Literarische AnzcijjjB. 
So eben Lat die Presse verlassen und wird versandt: 

F R E I B U R G im BREISGAÜ 

und seine 

UMGEBUNGEN. 

MitBciträg'cn von den Herren Professoren Fromherz, Leuck.vrt, Spenner, ^Vehbeii, 

und den Ilcn'cn Doctoren Badeu und Müller» 

nebsl 6 AnsicMcn auf Stahl, 

so tvie einer Harte von der Landschaft Frciburtj von Dr. fVoerl. 

Herausgegeben 

Professor Dr. IV. Weieh. 

In jfefälligep, ßedränj;tcr Daräfclliing erhält das Puljlllniin einen treuen Fülirer dnrcli Stadt und 
Landsclmft, der zugleich eine frounflliclic Erinnerung an die niaachfaltigen Genüsse in der lieblichen 
Unsenstadt und dem paradiesischen Freiburg gewährt. 

Inshcsonderc uiüssrn wir bcuierfccn, dass die beiden ArlikelV «die geog'nostischcn Ver- 
hältnisse» und die «Floro» zugleich alsAuIeitung zu geogno'^tischcn und botanischen Excurgionen 
dienen, als wozu sie vou «len Herren Verfassern eigens bestimmt wurden, so wie die «Fauna« eine 
interessante ücbcrsicht dos Thicrrcichs gewÄhrt. 

Die beigegebenen Ansichten, uea aufgenommen und sehr gelungen auf Stahl geätzt, eiud : 
i) die Sladl Freiburg, 4) Breisach, 

S) der Münster, S) Badenweiler , 

5) die Burg Zähringen, 6) der fVasserfall am Zwerenbach bei Sl. Peter, 

TOt» welch' lesterem bisher noch kciuc Ansieht csistirt, und durch dessen Aufnahme wir den Frcuudeo 
einer pittoresken Natur onsireitig das schönste Bild gewähren. Den Umschlag zieren zwei gelungene 
Lithographien vom Kaffochausc zum goldenen Kopf und vom Fendrich' sehen Fclsenkeller. 

Bei reinem Druck mit scharfen Lettern auf feinstem Maschinen-Papier, 13'/, Bogen in IC oder 
Taschenformat, schönem Einband in Futteral, ist ^er Preis 2 fl. 30 Kr. 

_, grr.ü,; 7£ai>cv ^«t»glct'f4>g SJudj&t-ucPcy«. , 

äJerantwortltctier 1Ketafteur,13cofeffor Dr. mtlä. ©ebrucft in ber %t. Sa», ßßangicrfdjen SSudjbnttfrtei. 



2: rt ^ (j l rt 1 1 

für bie XVPf 5SctfammIuKg 



grciSui'j) i. 33. 



— N^=2: 4. 



i'i'r I ' 
gjJontag ben 17. Sept. 1838. 



greiturg, 17. ©epJemBfr. 

€rit jwct $;agen (Tnb jut SSerfammlung bet tcut« 
ff^cn 5Jafutforf(^er unb Hcrätc cingetrojfeii unb {taben 
ftdS> alä 3Kit3lieber etngcfc^rielJeii : 

SWebiät'nalrat^ unb Cet6arät Dr. $ej)f eiber au3 
©gman'ngcn in 5Rri>. 487. 

^^pfifuö Dr. SÄplifor ou3 Uefierrfngen (n ^v. 931. 

apot^efer Sauer au« ©arera tiu9lr. 103. 

Dr. «Kumpelt, SIrit auö ©reöben in yivo. 838. 

Dr. ^eflerma4)er, praff. Slrjt auö Tübingen im 
®a|lpof jum Sngcr. 

Dr. Aap f er er, Seitmebifu« au3 ©onouefi^ingen te 
Kr. 467. 

g»eeger, proff. arjf au3 Ca^r in 9lr. 816. 

©4»intng, praft. Slrjt ouS ©riefen. 

Dr. 3t{»inuö, norbaraerifonif(^er SonfuI aud 
jDceöbcn. 

Dr. SBatbmann, «Blebiäinafratp au« ffonflanj im 
Oaflpof 3um enget. 

Dr. gänbri($, ^^i)fifu« ou« ^ailai^ in 9Jr» 28. 

Dr. 2) i fehler, ^M^ta^ aud etoiad) in ^t. 121. 

ÜÄoritor, praft. 2lrjt ou« ^fuffenborf in 5«r. 466. 

Dr. Säringer/ praft. Slrj» au« ©uljburg im 3»^ 
tingcrjiof. 

Setter, praft. Slrjt au« ©jai^ in yh. 787; 

D<i»ib grib. aßifeir, 5)articurier ou« 3üric6 iit 
Rr. 641. 

Dr. aJleper*apren«, praft. Sri» au« 3üric§ i« 
9Jr. 671. 

S. greunb, praft. Slr^t au« ^a\x^tn im ©ajl^au« 
iura ©ei^ 

a. ©tibingcr, praft. arjt au« $a«ra$. 

Dr. firieg, 55jp(ifu« au« ^pilippöburg im ©ajljof 
jom Sngel. 

Dr. 2« ü Her, SWebtjinarrat^ au« 55forj5etm in "Hlv. 65. 

Dr. ©eb^arb, ^ebiiinalratp unb ^bpfitu« au« 
SRüK^eim in 9lr. 55. 

ß. gr. Ceberle, praft. Srjt au« ©taufen in %r. 137. 

Dr. ©iee, praft. «rjt au« SBatbfir(^ in Jlr, 880» 



Dr. 58 raun, $5)pfTfu« au« ffiatbfirc^ in 9?r. löl. 

Dr. ÜJiartin, ^»^pfitu« ou« ©taufen im ©op^of 
jum r&m. Saifer. ■ . . 

©ecgcr, proft. Slrjt au« Sir^^ofen in ben J)rei- 
fiönigcn. 

j£)ofrat^ Dr. SBfrnbaum au« Utrei^t in Wtc. 106. 

Dr- evnji ÜRünc^, ©e^. ^ofratp au« Stuttgart 
in 9lr. 117. 

Ceopolb D. Su(|, Äammerperr au« SerKn im 3&p 
ringer^of. 

© tief f er, ^rofeffor au« Äarföru^e in 5lr. 034. 

Oc(^«re, «Ke^antfu« au« gsforj^eim in 3lt. 865, 

Dr. S5ene, f. L 3lat& unb $rofe|for au« ^efl^ 

9^ ermann, Stpot^efer ani S^iiengen in Str. 368. 

©uflaö grurp, praft. Slrjt au« Sal«t^al in t>n 
©(^roetj in 5«r. 917. 

Jp. äß^bter, 93rofcfror ou« Sem in !«r. 920. 

©. aiei^fcn, Slpot^efer ou« ©tuftgart in !«r. 334. 

». artpau«, ©afine«^3nfpeftor au« 2)urr6eira in 
mt. 504 

SRerffin, ^^pflfu« ou« Sonnborf in ber Sffiic^K. 

©onntag, Slpot^efcr au« gi^ileften in m. 543. 

Dr. SK artin, ^pjjflfu« ou« ©etflngen im ©aft^jcf 
gum römif^en Äaifer. 

Dr. 5Diüirer, fppfifu« au« ÜKööfir«^ im ©oP^cf 
jum enger. 

@rie«H&er, ^ppfifu« au« Sreifa^ im ©ofl^cf 
jum Sngef. 

g. 2B. $6ningl)au«, ^anbcl«geri^t« » ^Jröflbenf 
ou« Srcfetb im ©aji^. jum ©erwerbt. 

Dr. 3immermann, tönigr. bopcrif^er ©eri^tdorjt 
au« firum6a(^ im ©afl^. aum römifc^en ßaifer 

Dr. Srog, praft. SIrjt au« 2Ittbreifo(|. 

Dr. Äart Äammerer, Sirjt ou« Ulm. 

Dr. iE. Äirfc^Iager, ^rofejfor ou« ©trafitur« i» 
l«r. 330. 

».Hlberti, Sergratjt au« STBifpelmö^ott in 5Rr.504. 

Dr. 3tpfel«, praft. arjt ou« SRotwell in <«r. 549. 

Dr.SWöU^r, proft, ?lrj( ou« C6ernb9rf.tn3Tr.549. 



6(ice, C^mifK ou< IHtu^iM im 

Silltna, gabrifani a\it (Smmfnbinöcn in 5lr. 460. 
^ofner, 55^p|tfu« au« fflalb in Str. 73. 
8u(^f88fr, ^^9|rfu« ou« ©alcm in 9lr. 499, 
I Sttbelet, ijrofcffor au« Sern im Bdpringerpef. 
j& e 1 6 1 n g, ^^armaccuJ au« (Srntncnbinge n in gir. 743. 
^tlixd^, 9laturoIifl au« ®enf in 9lr, 470. 
Dr. S^eöatlier, ^rofeffor ou« 55ori« in 9lr.3S5. 
^ Ciffttlojr, flti^ittU au« ÄarWru^e in 9lr. 773. 
/ $rin} eat( Sonaparte ):)on SRuflgnano ia 
"^ ,,Rn 270. 

-<cr::3>fofffrw Surflanb ou« Difort im 3%ingfr^of. 
--'^^fJroffifor ». (Sttingi^auft« au« 2Bifn im 3^^' 

V ^rofeffor tt (Sanbo((e au« ®enf in S^nnger^of. 



^ n }i t i Q t n. 



(!mpf«Mun0. 
Ott! m«r anwefenben au«i»ärtiflfn f>errfn @tl^tttn wrt 
«nbern Jremben «tipfiefjrt ber Uottrj'iilinet« |ur gegenfeitigni 
eirei^teruna bei aufgnbeni i^rrr unb b«r bjeflgca 0«le^t«ti 
fBof^nungen itn 

für ba« 3a^r 1838, 
6rofd)irt 24 fr. 
grtiburj bra Ifi. S«vt. 183& 

granj lauer Söangltr, 

Su^brutf er , 
mt>tn(aft in ber Sgefgaffc 9tr. 337. 

(Sine groge SIectrifir » a)2af4>tnc 
lle^t um Bitltgen fJreig ^ setfaufen in 9h. 814 auf 
bem 92ünjier))Ia9. 



9rtwmv(äU(ttt 9t(bafiatr, l^rofeffoc Dr. SStiif. ®tbni(h in btt fr. JSav. ffiaigterfi^ni Sd^^dmt. 



% a i^b l alt 



gveiburg i. 95. 



— N-5.' 



XJicnjlag ben 18. Sept. 1838. 



gret&urg, 18. ®ep«em&er. 

5)fS geflem2l6enb «attn jur SScrfammlung bet tt\xU 
f(^en 9Za(urforf(^et unb Slerjte roeiJcf eingetroffen unb 
tüoden jic^ afö 2Jitt3liebcr eingef4)rie6en : 

@ttau9*Xürf^etm au5 ^Pattä in 5^r. 118. 

Dr. ©c^öbiet a\ii ©iegen in 91r, 18. 

Dr. SB od mann au« Sarmflabt in 3Ir. 18. 

Dr. fiobelt au« J&eibelkrg in 9lr. 885. 

Dr. $ro6fl auö ^eibelberg in 5Jr. 885. 

Dr. 9IebeI mit ©o^n ouö Siegen in 5?r. 352. 

Dr. sRubolf Sölt(fier ouö Sronifurt a. 3». in 
Sßr. 894. 

Dr. Äüjlet, ^rofejfor au« Erlangen, in 1«r. 841. 

Cegah'ongtatp ». 9{ofer au« ©tuttgort in 9ir. 317. 

Dr. Xertot mit ©o^n au« SOBüräburg in 5Rr. 270. 

©fein mann, g^atutotijl au« SSafef, in gir. 313. 

Sieglet» ©teinet au« SSJintert^ut in 3lx. 84. 

|>etofe, gabtifant au« 2Iarau. 

Dr. ©i^ierec au« ^eittronn in 9lr. 614. 

Dr. 5tiebricö Slrnolb, ^tofeffot au« Sünt^/ <« 
fflr. 280. 

Dr. SDSilpclm atnolb, ^Jrofeffot ou« 3üW<^ in 
Sar. 280. 

Dr. SB a t ^ n e r , Sergrotp au« SarKru^e , in 5lr. 106. 

J£>oftatp «Wünj ou« Söürjburg in ««r. 511. 

Dr. s). Detttng«^aufen au« Sßicn im3i(ringer 
l»f. 

Dr. 9Jletian<Äenet, 95rof. ou« ffremömünper, 
im Säbringetjof. 

Dr. gun^e, ^tofeifot ou« Cmberg, im Bä^nö« 
M. 

gr^r. ». ga^nenberg ou« Sabcn in 9bf. 71, 
, ^rcfeiTor ©tob er ou« Strasburg in 9Ir. 873. 

Dr. SB a u e r , aWcbiätnalraib au« ff arWrube, in 9lr. 103. 

Dr. XraTfip, 'SReiiiiaalvatb aui 'Oomburg wc ber 
i>6ie, in «Rr. 419. 

Dr. (Stben au« ©tuttgart in 9lr. 124, 

?>opete, 55b9ftfua ou« SSaIb«but, in SRr. 825. 

du Bois, ®coIog ou« 5leuenburg, im Sngef. 

9? 5m er, 8ml«a(feffor ou« ^i(be«beira, im Snget. 

Srecot, Ingenieur au« ^ü^I^ufen, im Sngtt. 



Dr. ©tuber, ^rofeffor au« Sem, in 5Rr. 787. 

?arb!j, SBergral^ au« Coufonne, im gngef. 

Dr. SJS e b e r , pxaU. STrjt au«SBaben»eiIcr, in 5«r. 37 1 . 

Dr. SOBegelin, praftifc^icr Hrjt au« ©t.OotTen, in 
fix. 83. 

SBaron üon Sloflporn, ®ut«befi6ft ou« ß4rnt^en 
CSöntgrcic^ 3(fvrten), im SWo{)rcrt. 

6a(enberg, ^vofeffor am 3opannfnm ou« JEwm» 
bürg, im ©c^iDcrfct. 

3obn 33a c5) mann, Soolog au« 9lorbamerifa , im 



g. SBybrcr, Srpot^efcr au« Slorau, in 5Jr. 351. 

Dr. 5(. ff rem er aui Petersburg im SKobren. 

Dr. ©o(^«, jsraft. 2(rjt au« ffönigöbera, im ©Zotten. 

Sit er. SBtömme, prott. Slrjt au« peter«burg, im 
«Kobren. 

Dr. *pic^ione au« favto in SRx. 910. 

Dr. |)tt«, 2(mt«orje au« ©c^ramberg, in 5?r. 917, 

Dr. ginf, ©alinenorjt au« SRapven«"/ in 5i?r. 392. 

©. Äreujer, praft, Slrjt au« SBreften, im Snget. 

Dr. «Rebmann, fürjtt. fürflenb. ^ofr. unb Ceibotjt 
ou« Sonauef(btngcn in 9^r. 523, 

9lei(^erf, Sipot^efer au« Ulm, in ^. 325, 

t, Sfer, atentomtmann ou« ^ürbel, in %:. 781. 
. ^. gi^te, ^rof, au« Sonn, in 5»r, 396. 

Dr. 6t. Jlenning, flrofeffor ou« Son^nj, in 
SRr. 14. 

e. g r n s e , proft. Strjt au«ffönig«fen«n, in Dir, 779. 

Dr, ^üI«Joff ou« Stmflerbara in 3h. 304. 

3. Scrnet, SöerttJoItungörotö ou« @t. (Saffoi, ttt 
9ir. 837. 

Dr. ge^ling ou« med ia «rir. 307, 

^b« ?>lantamout, SRentiet ou«®enf, in9lr.392. 

Sampben, Sbemifct ou« aWancbefier, in3'lr,327. 

SD3. ©. fjjlacfatlane, g^mif« ou« ©loögow, in 
9lr. 327. 

©out er, proft. ar^t ou« ©otrtieben, in IRr. 400. 

S.^eterfen, gbemif er au« grefenburg , in9Ir.297. 

SB. y. ®ä)im^iv, SRolarforf(i»et ou« SKüß^oufen, 
in 9?r. 286. 

SR{«Ier, Srpotpefct ou« Wia^u^n. 

Dr. ?etr9, )>roft.Slrilou«5KuIi^auffn, in3ilr.878. 



Dr. mä^itnUd, pxat. Sftit aai ^saparx\cn, in 
«r. 912. 

«R. .&offmann*Sonf, ©iirttcjig« ou8 3Den Cn 
2Äncmarf, in 91V. 323. 

Cang, 2>c!an unö ©tatt)jfamr on3 SJütT^citn, fn 
«r. 378. 

grdnjcl, apolbcfcr ouö grtcf, in 9Ir. 7G3. 

Dr. SBueer, ^rof. au« 23onn, in 9^r. «85. 

Dr. »on ßcperbcn, SReßterunfl^rotj) oii^ÄPtlenj, 
i« gJr. 113. 

Dr. fttt\), frcfeifcr au5 Sern, in 9lr. 489. 

Dr. SobenraüIIer, Otetamts3-2lc}t au« ®raünb. 

Dr. ©tucf, ynatt. Slvjt au« Gmcntingcn. 

Dr. 3Kun{e, @c^. ^ofratj) unb ^'iPfflfor atw^fi» 
bdJcrö, im 3d{»rinrterpof. 

Dr. ^u^elt, ©f^. ^ofr. unb ^rcfejfot ouä ^ri' 
tdbctij, in 9Ir. 27. 

Dr. ««ebmonn, proft. Sltat ou« ©igmaringen, in 
9lr. 541. 

Dr. SBIum, ^Sriöatboccnt au« ^etbeltfrg, iraSnöri. 

Dr. 3. |) eine ou« ßannilobt in 5^r. 826. 

Dr. 3Jofe, ^rofcffor au« Scriin, in SRt. 490. 

Dr. Äotlraan, aKebtainal^Snfpettot ou« ©oloipurti 
in 9lv. 79. 

3. Ö. ^rcg, apot^Ier ou« Sr^iun, in !«r. 79. 

Dr. 9. Äcrf^o»en, ^raf. Slrjt ou« 2(mjierbam, 
in 9lr. 298. 

Dr. gallati, »roft. Slrjt ou« 5lmjierbom, in S?r. 
HO. 

Sl. ?5f(uger, Slpetpelcr ou« ©olot^nm , in 911.148. 

Dr. ^auli, pra!t. arjt au« Canbau, in 9h, 55a 

Dr. Äaifer, pxaft. Slrjt au« 6^ut, in 9tr. 262. 

Dr. SS 8«, frofeffor au« 53£rn, in 9lr.440. 

6. Sogt, dptmikv au« 35cm, in 9lr. 440. 

Dr. ©^önl'cin, ^^rofcjfot au«SofcI, in9It,645. 

V. gcHenbcrg, Q^cmilev ou« Sern, in 9Jr.777. 

Dr. Sruuner, pxalt. SItjt au« Setn, in 92r. 777. 

Dr. «Kei«ner, 95rofe(Tor ou« ©ofcl. 

3o^. ». e5»ar)3enticr, ©alinenbirctor ou« Ser, 
in 9lr. 2GG. 

Obermaper, Slpotpefer ou« SSafel, in 9lr. 216. 

Dr. SRicftJjer, ^wfeffDr au« SBafel, im 3äbrin- 

Dr. SSalcntin, ^rofclfot ou« Sern, im 3ä{»tin» 
ger&of. 

Dr. ©tredeifen au« Safcl. 

Dr. 9{ubolf 3Ketion, ?5rofc|fcr on« SBafri. 

»Peftalloät Obri^ ou« 3üric^. 

Dr. ». 2)far»iu«, .^ofrot^i u. ^ruf. ou« «Küni^eti. 

gerb. Ä eder, cmi 3m^. 

Dr. SßS5|)Ier, ^rofcifpr oit« ©öttingen. 

Dr. 3m^of ou« Sofcl. 

Dr. 3. Ciebig, ?5n)feJTo; ou« ©ifgen. 

grieb. ^ogenboc^, S(po{{»efev ouc SBafd. 

Dr. 3. i\ ©ernoulli, 2l»ot|»cffr an« Sitfri. 

Dr. ». ?eon{>arb, @ep. 9{at^ unb *JJrofc(for o«« 
^ibflberg, im (SnvicI. 

ttfi^er »on bermt^, 2)octnt an« Siirt^i, (m^ngel. 

9löUner, Sjiemifet au« ^forä{>eira in 9?r. 201. 

Dr, Güpert ou« SSutfing^am. 



Dr. SttUtT, 3)Jcbi5inalrat{) oit« ©düngen in 9{r. 802. 
Dr. ». SBürtb ou« fflicn im Sädringerpcf. 
Dr. e^ret, Jifftflenjrat^ ou« Safcl, in 9^.694. 
Dr. SBoöcl, ^rcfcJTor au« 9.ltän!t)cn, in9ir.927. 
Dr. Popper cu« Xottmoo«. 
Dr. WlcitT, ®encral = ©tab«arät au« Sforl«mBe, in 
mx. 934. 

Dr. SWoicr, V'raf», Sfrji ou« ÄarMrubt. 
, € ^ r m n n , ^rofcijor ou« Strasburg im 3d^r(n3fr^cf. 
Sacquemin, ^vüfejyor au« ^ari« in 9tr. 927. 
Söinterjioltcr, praft. Slrjt nu« 9?cujiabt in 91t. G83. 
Dr. «Korie 3acobo»ic« ou« gjcpb in 9]r. 594. 
Dr. ^u^n, ^^büfitu« ou« ©c^önau, in 9lr. 860. 
^^ilippo be'ätomoni ou« 3icm, in mx. 270. 
k>d)xiUl, SIpotbcfcr ou« ßoif. 
Dr. Äüjlcr, ^rof.-ou« Errangen, in 9Jr. 841. 
Z^tiU, ''Prof. ou« Söeni im rJmifcjtcn fiaifcr. 
gf^eri^t, ^rofepr ou« S?oppcn^ogcn, in 9Jr. 52A. 
S8. 2L Q\)xi^i au« ßarabribge in 9h. 233. 
(Smmerling, ©c{i. 33ergratb ou« 2)anniiobt. 
Dr. Si[({)of, 5)rof. au« ^eibelberg, im GngeJ. 
Souf^, |)ütten»crn>alter au« SJItbrugg, in9?r. 4'6T. 
b'Dmaliu« b'.£)alIop ou« 9Jamur in 9ir. 136 A. 
5>ervin, 9{aturalifi ou« SunneöiHe, imCngel. 
©onber, «Kebijinalrot!) au« 9Jaf}att,in 92r. 453. 
4) orber, 9)2cbiitnatrat}) ou« 9laboIf«jca. 
Dr. engelbcrgev, proft. Slv^J ou« fifein s ^lufeu' 
barg, in 92r. 143. 

Dr. ©riefelicb, SRegiracnWorj» ou« ^orWru^e,' in 
9Jr. 878. 

SBittnm, ^J^vftfu« ou« @em«bacf;, in 92r. 144. 

©(^jilting, pxaU. 2Irjt au« 91cu^atl." 

SScgelfong, '»Pforrcr ou« ©inblingen, im (Snael. 

Sortier, ^xof. au« Dltni, in 91r. 27Ü. 

Dr. £re»iranu«, ^tof. au« ißonn, in 9ir. 816. 

Dr. ©^ulge, .^ofr. luib ^Jrcf. au« ©reif8n>atbt , 
in Tir. 152. 

3obfl, ßcrnmcr^ienro/^ aiti ©futtgort, im 2ngel. 

a|)Ier«, Dclonom ou« Soäenem im J&ilbeepeimi» 
fdien, im ©eiil. 
'9iau, ^'rof. ou« 23ern, in 9lr. 571. 

©clpfe, ^rof. au« SSrm, im Äaifer. 

Dr. SSielanb, SJegicrunggtfltJi ou« 2larou, in9Jr. 
897. 

Dr. SB i et n b , proft ai3» ton ©^öftlanb, inSr. 897. 

Dr. 9Kougeo{ ou« Srupere in 9Jr. 487. 

Dr. 43erric^-©(I;äfer ou« 3Jegcn«burg. 

Dr. ©irl ou« ?inbau im Gngel. 

Dr. Su4)ner, ^rcfcfforauöSiiün^en, ira.&lrf^K. 

Dr. S8u(|ner, S[)|Tjient on ber Unifcrptöt ?Küi«^, 
im ^ix^i^en. 

Dr. 91i f Ol oi SBitt ^rcfcf[pt au& 5>etcr«barg. 

Dr. 21. gr.Cont^, Strjt ou« ©tro&turg in 9tr. SS5nK 

Dr. Oppermonn, *J5rof£ffor ou« ©tra^burg in 
mx. 879. 

De. ^erfoj, ^rofeffor ou« ©tro^arg in 9lr. 536. 

^^}- =_ 

3m ©anjcn finb etngcfc^ritben 220. 



Lileta^iscLd Anftci{je. 
So eben Lat die Presse verlassen und wird versandl : 

FREIBÜRG im BREIS GAU 

und seine 

UMGEBUNGEN. 

MitBeiträgfenTon den Herren Professoren FnomrERz, Leucrajrt, Spenneu, WeRBER, 

nnd den Herren Doctorcn Bader und Müller» 

nebst 6 Ansichten auf Stahl, 

so wie einer Karte von der Landschaft Freiburg von Dr. JVocrl. 

Herausgegeben 

von 

Professor Dr. TV. fFeick. 



In gefalliger, gedrängter Darstellung crliält das Publikuni einen treuen Führer durcb Stadt nnd 
LandscLaft, der zuglcicb eine frcundUcbe Erinnerung ait die maucLfaltigen Genüsse in der lieblicbe« 
Sluscnstadt nnd dem paradiesischen Freiburg gewährt. 

Insbesondere müssen wir bemerken, dass die beiden Artikel: «die geognost iscben Ver- 
bal tnisse» nnd die «Flora» zugleich als Anleitung zn geognosliscben und botaniscben Excursionen 
dienen, als wozu sie von den Herren Verfassern eigens bestimmt wurden, so wie die «Fauna» eine 
interessante Uebersicbt des Tbierreiebs gewährt. 

Die beigegebenen Ansiebten, neu aufgenommen nnd eebr gelungen auf Stall geätzt, sind: 
i.) die Slaell Freihurg, 4) Breisach, 

2\ der Münster, ö) Bademveiler, 

5) die Jiurg Zähringen, 6) der JVasserfaü am Zwerenhach hei St. Peter, 

von welch' leztercm bisher noch Iceine Ansicht existirt, und diircli dessen Aufnahme wir den Freunden 
einer pittoresken Natur unstreitig das scliönste Bild gewiiiireii. Den Umschlag zieren zwei gelungene 
Lithographien vom Kaffcchause s«m goldenen Kopf uud vom FendricW sehen Felsenkeller. 

Bei reinem Druck mit scharfen IjCltern auf feinstem Maschinen-Papier, 13% Bogen in 16° oder 
Taschenformat, schönem Einband in Futteral, ist der Preis mit Karte 2 fl. 50 kr. 

Statt) TiaDet 9SangIct'f4)c ©iid^briuf er ci. 

£itcrartf(^c Stnseige. 
SW bcT Unterjejc^ncfen t^ fo e6en erf^tcnot: 

mit feinen UtngeBunöen. 

Untw SKitiDirfurtfl nteljrcr ^rofcffotcn bcr Uiiwcrfität, ber SBorfle^cr fÄmmt[id)er 3n(lifHte utib me^rcr «Wifglifber 

»om ©croerb« unb i()anbciö[lanb 

r.c« hiaxitittt 

von 

Dr. «öctnric^ ©rfireibcr. 
26'/: Sogot darf, <i«f Selittpa^jier gcbrucft, mit 9 ®ta^(flid)cn , gcfiod)?« in bcm Slteticr »oo %xommt\ itn» 
JSintttö in ^ax\im\)t, einer Äartc ber Umgebung uon Dr. 3. G. SSocrf, nitf fciniuanb oufgqoßen, «nb diifm 
^Iflne bcr ©tabt. — eingebunben in eleganten Unsfdjtag mit ©olbfdjnitt «nb gtitferal. 
. ©u6fcriptiong?3rciö fl. 3. 30 fr. 
^ "oit Sfirfjtigfcit ber literarifdien Slrbeit biirgt bcr SRamc be« ißerfalTer«, fÄr We (glcflauj ber (St«^l|li(^ 
bif Sfimncn bcr Äfinjltcr, «nb nbcr^tebt «nö jebcr »pcitern Knprcifuag, 



©picnbib gebrucft auf femflnn iBelin, faitit ti bcit fcJ)6ii(Ieit Xaidienbbd^na an tit Seite QtfltUt, fo mit ali 
(Seft^tnf Ott greunbe iinb f&etanntc Borjiiglfd) empfo^rcu «erbe«. 

£ie ®ta(((iic^e enthalten: 

i. die Attsieht von Freihurg, 8. die Ansicht tw« Breisach. 

2. „ „ vom ßliinsler. 7. „ „ vom Schlosse in VnJtirch. 

S. „ „ von der LoreUo-Kapeüe. 8. „ „ vom Tili- See. 

4. „ „ vom Schloss Zähringen. 9. „ „ vom Eingang in die Hölle. 

^ „ „ von Badenweiler. 

auf bem reid) becorfrteit Umfcf)fagc befinbrt ficf) nc6|l anbctm bcr ^an nnb bie 2(n(i(f)t uon grciburg fm 
löten unb 18tcn Sa^r^unbcrt — grciburgä a(te|leä 2ßappf« uitb ©(cgel unb eine abbilbuug ber gricbcnsS^OTünje 
»pm Sa^re 1714. 

greif» urg bcu 16. ®ept. 1838. 

|)ecöcr'fc^e Äunjl« imfc 23ud)^aa&fuiig. 



Eitetariftfte Slnjeige. 
5n tet Unit)cr|ltätä'!8ud)()aiit)tun9 Cer @c6r. 0rooä (atolfft 
emmerliiifl) in gteieurg iil ju baten: 

be« 

tei greiburg im Srei^gau 
Dtto (Stfenlo^r, 

mit einer iHuminirtcn Äarte, |)rei« 48 fr. 

©cogoojlifc^c Ueberfic^t 

von 

^etcr ÜKerian 

mit einer geogno|lifcf)ert Äarte. ^ciä ff. 2. 



2t n j c i fl c n. 

dmpfe^fung. 
C«n biet oiwpfenbfn autoärtigen ierren ®tM)xttn im» 
(trtlcrn gtemCen empfiedit ^er Unterjeif^nefe jur aegcnfeitiaen 
(Sileid)tenjn>) lii Slufüuteoi itirer un& t)«r 6i«fiaen ®t\thxUn 

für baö 3a5r 1838, 
broft()irt 24 fr. 
grettws Ce« 16. ©ept. 183a 

granj laoer SÖangter, 

i8u4)brutfer, 
»oOnJaft in ber @8e'3ii(T« ^^- 237. 

Sine große Sleclrifir > ÜRafi^ine 
^e^t am Bittigcn ^Jreig ju »erfoufen in är. BW auf 
btra SJüniierpIag. 



gSCTant«>oöli<6a »eboönn:, ^^wfcffot Dr. Sßjtiif. Srtnufl in b« gr. 3Eaö» 33o«at«rWea SBiu^brttcfcref. 



für bie xVPf SSerfammlung 

S;cutfc|)tanH. 



grei&uvj} i. ^. 



IN,^ 6. 



mmo^ im 19. ©ept. 1838. 



gretturg,. 18, ©ej3(ember. 

4)cute um 10 U^r fanb bie cr(le ottgemeine ©igtmg 
ber teiiifi^cn OJoturforfc^er iinb Sleijle flau. Scr jwcite 
®ef4)dft(3füpm-, ^Prpfefjfüv Dr. Seucfart, bcgiii^te bie 
ja^ilveidjcn grembcn im Flamen bcr ©labt iinb Uni* 
»erjitöt, nad>bcm er »or Siticm ©einer fonigl. ^c 
'^tit, bem burt^tauc^tißficn ©vo§perjog für 
bie ©ene^mignng bcr S3evfammliing in gvctburg, fo 
mt für bie !/u(b»otte Untcrpöung jur mürbigen Sluf« 
ua^me ber »ere^rlen ©äflc ben leb^iaftejicn Sanf auö* 
gefpvc(5)en pattc. 5Wit fdjmeräiidjem ®efü{>Ie geborte er 
fübann in einem auöfü^riit^cn 9tefrcIog bcö »crflorbenen 
@e^. ^üfratE) nnb yrcfejfor Dr. S5ecf, welcher »on. 
bcr öerfammlung in ^^rag jum eiflcn Öef^äftöfülirer" 
bcjlimmt >rorben war, fJatt bcffen ber ;(mctte ©efc^äffö- 
füfirer nun ben ©c^. ^ofroflj ynb Dr. 2ßurf;crcr 
ernannt Jjaf. ^a&) ffiericfung ber ©(atutcn ertidrte 
ber jnjcite ©cfi^äftSfü^ircr bie Scrfammfung für eröffnet. 
55rofcjfor Säger auiS ©tuftgart lüarb fofort jur Sr» 
flattung eincö SBorfragö, ben er bereilä fc()riftii4i «n» 
gctünbigf ^atte, eingclaben. Derfcfbe fproc^ ,/ükr ben 
(5influ§ beä Umfcl;«)ungä ber Srbe auf bie iSitbung 
unb Sßcränberung i^rer öterfiädjc." 

Jj)ierouf folgte ^ofrat^ ». ÜÄarttuö auä 2)?ün(^en 
mit einem SScrtrag „über bie JBcrgangen^eü unb Su» 
fünft bcr omerifanifi^en üKenfc^enracen." 

2)er ruflifc^e ©taat^r. ü. Cangöborf t^eiite fobonn 
einige ©cmcrfungcn unb SJnft(i;ten mit über jmei Ifflaf» 
ferfdifeim 3nnern Sörafilicnö, ben »on 2)?ar^arba»a 
unb ben ©alto be (Sairao, im 9lio ^arbo. 

3um ©t^Iuffc tterla§ ber jroeite ©efc^dftefüjirer jaei 
©riefe, einen »om ©rafen »on©tcrnberg, ben anbern 
»on ber naturforfd;enben ©cfettfcf;aft bed £)(}enlanbg. 



yräftbenfen : $ofrat^ unb ^rofeffor ». 55Rorttui5 unb 
jum ©etrctair : ^Jrofcffor ^Jerleb. Son SWorgcn an 
wirb bie ©eftion tdgli(^ SSormittagö öon 9 Upt an ipre 
©i^ungcn Ratten. 

J£)cute Slbenb 7 U^r ^at |T(^ bie mcbijinifcje ©cflion 
bcpnitiö gcbiibct; fie währte jum f rdftbenten ben $of« 
tat^ nnb ^Jrofeffor Dr. SBaumgärtncr, unb jum 
©efrelair ben ^riijatbocentcn Dr. ^eder. hierauf 
^tü Dr. 9Jöfd? Bon ©djmcningcn einen 33ortrog über 
ben 2Bert& bcr 3{ci?acfination. 2)ie fcfgcnben ©i$un» 
gen njerbcn tdglid; pon 9— 11 U^r in ber afabemif^jcn 
Slulo jiatt fyxitn. 



greiburg, 18. ©eptember. 
.^cnte na(^ SScenbigung ber e rflen attgemetnen ©igung 
b« 9laturforft^er=Sl5crfammlung ttot bie botanifc^ie ©et» 
fion, auf Sluffcrbcrung bcö prc»iforif4)en Sßorjlanbeö 
^rof. geriet, in bem für fie beflimmten tofole im 
©erainarium jwfammen, liub >t>ä^üe jum mirni^eti 



Srciburg, 19. ®ept. Si« gcflern SIbenb finb jnr 
SBerfammlung ber tcutfc^en SRaturforf4)er unb Stcrjte 
nc(^ weiter angefommcn: 

43 otj mann, teurer ber ^^pfif auö Äarröru{»e. 

Dr. ©4) ins, ^h-cfeffor (Mi 3üric^,,iu 9?r. 541. 

Dr. Joggen bürg auä SOSintert^ur in 5Jr. 286. 

Dr. aBegcIer, S)ieb. Stffeffor a\xi döMenj, in ^t. 

Dr. sOTo^r, $^i;fTttig au6 Goblenj, in 5Rr. 828*. 

Dr. (5. Sorenty pratt. Sirjt au^ SSreraen, in 9lr. 
454. 

Dr. f ttftfioff, 0e^. ^ofr. au6 58abcn, tn9?r..l5. 

Siefeniac^, 2)cmoincnrat^ aui SJonauefe^ingen , 
im »»Üben aJIann. 

». Söünb, 5)farrer ouä 9)Mnjlfr, in bcr ©t^ne^c. 

Dr. jDibiergeorge, ©cofcg au€ Srm;erc. 

Dr. 3ennect, ^rofeffor cuö Tübingen , in5«r.806, 

örggetef, praft. 3lrjt ouS 3^ot^n)ei(, in 9Jr. 489, 

gloedc, ©i)mnafianc&rer auö ÄoMenj, in 9ir. 489. 

geigy, Ingenieur« Dberltcttlcnant au& Söafcl, im 
3d^ringer{)of. 

Dr. Däuete, ^riuatbceent ouö ®5ttingen. 

Pfleger, 9laturforf4)cr ouä STorou, im ^Pirfdjien. 

©petber, 55farrer au3 Unter ^aipfen, im «üben 
2»ann. 

Dr. Offtnn, ^Jrofcffor ouö JBürjBurg, in ^ix. 124. 

©jl&ermonn, Sfloturalip aus StraßturA, in 9h. 
550.. 



Dt. JHuff ou« (öhragburg, in «Rt. 550. 

C. Äir ferner, ^ofapoJjjefer ou« SJonauefc^ing« , 
wn nSmtfc^eit Äotfcr. 

Dr. Q. Äopp ou« ©fragburg in Str. 26. 

Dr. asil^elmi auö ^ctbclberg. 

Dr. gccarb au6 «Wünjlcr im Slfag. 

^biliep DJiJtet »on ^olgcr aiiö fßicn , iu 
«r. 806. 

ßmH ». Serg, @uW6efi6« au8 9Jencnfir(^ni. 

Dr. ©(^örraaier; OberamWarjt a\xi <5mmcnbingen. 

Dr. ©melin, ©c{). $ofr. unb yrofeffor ouä |)€v- 
Wbcrg, in 5«r. 682. 

Dr. acolf ^oppe auä Tübingen in 51t. 934. 

Dr. ©jeriedi üu« ÜÄülIbaufen in ^r- 861. 

Dr. Q^eliui, ®ep. .5)efr. unb ^rofejfot auö .^ei» 
Wberg, in 9lr. 152. 

Dr. Giebel ou« .?)eibriberg in ««r. 807. 

». ffcttner, gorfhndjler au« Oernöba^, in 9lt. 
887. 

Dr. ^änlc, Slpotbefcr au« Sa^r, in 51r. 934. 

© f et mm ig , «Wcbiäinalratb ouö SBmbeim, in9Jr. 11. 

Dr. Darier ouä 3üric^ in S^r. 503. 

3. Cavater, äpotbefer au« 3ä"i^/ »" Dir. 506. 

^Itxile, proft. älrjt au« (Sljac^, im ©eijl. 

Dr. Sfceg au« Strasburg in 5lr. 201. 

ftrcujer, praft. ärjt. au« 2>urla(^, in 5flr. 446. 

©ucrtn, aWilitair^Sltjt au« Sefancou in 3Jr. 916. 

Dr. öorel au« Strasburg. 

3 eller, ^ot^dct au« ^lagoß) in 9lr. 526. 

Ä u r 5 , ^rofe([ov aitö ©tuttgart, in 5lr. 52G. 

SBec^sJIcr, Stpotbcf« au« ©luHgart. 

gotget, ^rofcffor au« ©trogburg, in "JRv. 837. 

©cbbaib», Obcrforjlrat^ ou« |)üfiugen, im »ü* 
bm aWann. 

Sorjenicw«;'!, ^o^ot^unb^rofeffor aaS aSiltto, 
in 5Ir. 31. 



€iiSeIf(^n>ab, ObcromWri^itcr au« 3(arau, im 
@torcben. 

Dr. @(^ncli an« Söem, im 3äbri"g«bof. 

Dollmaver, 'ProfeJTor au«©olotbum, in5Jr.2CS. 

Dr. ««dgele, ©e{>. 9lat{> unb 5)cpfe(for, ou« ^i» 
b<tberg in 9k. 487. 

3dger, 'PrcfeJTor unb Dbcr»TOcbi3. SljfqToT au« 
©tuttgart in 91t. 317. 

gaütr, praft. arjt. au« tenjf irt^, im ivtlb.aSonn. 

SBofcamen 3bbelfon 6apit. au« Conbo». 

äß alter (Srum au« @[o«go». 

Dr. 3obn ®ra!>am au« «Wani^efhr. 

2). Sonle, Sngcnieur ou« ^Kontbcttiarb, inlßr.31^ 

Dr. ©erfpoi^er ou« Sbann, im (Sngel. 

dte^^tintt, ''Pfarrer au« ber ©c^rotij. 

Dr. ©utftnftein au« .S)etbelberg, im ©d^wab». 
'Dr. Ceo, ^rofcffor au« 5lug«burg. — 

j^öc^lin, ^abrifant au« TlixU.^a\i\tn. 

Scmarcap, Gbcmifer ou« »pari«, im ©afnun. 

3Äertborf, 6j>€mifcr au« !j;^ann, im SngeJ. ■' 

55et. «Kerion, ^rofefTor ou« öofel, im |)irf4). 

». ©edenborf, ©alinfn»3iifpeftor au« Bdfvtti* 
jcrball, im |>ir|(^en. 

Dr. «Refller, ^rofeffor ou« OKmüs in Ta. 543. 

Dr. gift^er, ^rofcpr ou« SBafct, im .^irfebra. 
.^ranj ©ctjom«, äStrtpft^afWbefiUcr ou« ^efi, in 
«r. 327. 

@. Carole, Slö » 9Jal^«^err unb 2)epatat au« 
Safet, im .f)irfc^rn. 

©aron ». ©t. ^Uaixe, tKitglieb be« SnflituJg'A, 
»011 grantrci^» ou« "pari«, im tamm. ^ 

Dr. 5>iberit, fürpi. l'ippffd)fr ^oftat^ unb t'tib' 
or^l an« SJetmclC, im 3Äbringer{)of. 

.£)ofrat^ Pfen ou« 3üri4i. 



5ni ®an^ finb eingefdfvtebea 293. 



;Siteraci(*"c äinjetfle. 
2ii ier 5i-. 3B a 3 n e f\iiei\ SBui^^unMutit) in 3 r e i 6 u c a iiJ 
jit*iu (»abcn: 

ßiiie fd}öa lit^ograpfeirte 

2lnfic^t ton greiburg. 

Slufgenommeu burcfe Med. Caud. Äirscl nnb auf ©fein 
gfirid)i!ct oon ©iiiion i» ©tropurg. Gurr foL auf 
orB. «Papier 36 it., aaf diincf. Rapier 54 fr. 
Der junge Äunfrlcr gibt ani biet ti« anädjt 6er gtiitt gretborg 
»eil einer eeite, niD^er wir bii jc^t eine folifte fdjnKrjliift »er» 
mitten, er »dblte ti« iJatiTeUung nm rotfern SoreliO' 
li«rge, eine Sage, mo |i(^ bem ätuge ti« ®tabt unb nüliere Um» 
9«<>ung ali @an^e^ am ^eflen entfaltet Sie 3cicb"un>i iii 
mejßeriaf:, eit Sitfjcgrariii* fein uns fi^arf unD ler ^wi« 
anfferorSenllid) billig. 

£iterarifi4e ülnieige. 
3n ter gr. SBagner'fdjcn S8iid)!'anbfiiii9 in greiburg i? 
iu tJbcn: 
?Kerian,^ct., SSeiträgt jur ©cognofie, 2i8änbt, mit 

Äarten unb Slbbilbungcn. gr.8. br. p. 3. 20 fr. 
- — ©cogncftifdjc UeberficJjt be« fubltctjcn Qdjwar^ 
ipoltei. 3Sit einer Äarte. gr.8, fi. 2. 



£itetari|'«( 3( nie ige. 
iSo eben i(t crfc^ieneii uni tiDir4tt)ig in tcr lUiioetfiSutt- 
bantlung (er @ebrü(er @r DOä (.^fiolvb SniD«riiog)in 
g r e I b u r a ; 
3öecn ju einer erfoIgreid)cren Saftit in 
6cm grogeii mebtciiti frfjen Äampfc uufrcr 
Xagc. rem 3}ercine tcutfdjcr äerjtc ui.t'Xatiiw 
forfii)er übcrretci)t Wü 6. ©djeoc. gr.8. ©leg. 
tvüfd). ^lei« 1 fl. 12 fr. 
K>tr j&err SBerfdiJer glaubt in tiefer ©uirift ben Streit ter 
jf)omcc;'jtl;ii; un5 ber !tllIopatl}ie auf fireng mitTenfdiaftllcbem 
fliege eiirjjültia entfdjieCen ju ljjb;n. Gr üellt »eq iiiir^rtheii. 
idjen 'Kännern ber in greibiirg ilc^ cfrcileiiä peifaramcinien 
teutfAcii o;aturforf(^cr unt Slerjte, roeli^en er bic eajrift 
Oberrcicticn n)irb, bie Cnlfifteibmig anfteim, eb iljra bte 2flfuiw 
ber tcr!!efe|ten SJufgabe gelungen fep. ®ie nun audj lui iliil;en 
bicfer conipelenten SBerfammlung uub tei arjUit^en ^ublifuw* 
überljaurt auffallen mirc, fo merbco barin alle gefer uberein- 
pimnicn, Hi biefegdjrift fid) burtft filaibf it. Äul;» unb ffiiijen- 
ft^aftlic^feit »or »ielcn äljnlicfccn ©djriften rort5eil&»ft »uä 
j«i(^nef. 
ßeibtlberg ben 8. e«pt. 183$. 

• Äorl ©reo«, 
neue «f«Hm. SBixbtianWwig- 



Sntcrfffantc litcrarifdjc Üla<i)xi6)tcn. 

55ct ©ftegenjjeit brr ©«fammlung bcr fcaiifd)ni ^"'frrfn ÜRcbijina(6catiiten cmpfie^ft bcr Untctjei(^ttffe feijte 
litfrorifctyeit 8efcan(laUen, aiamcntlicf) tcn 

inediciniscli- chirurgischen Journal -Lesezirkel 

jnr ßcf Alligen Z^tilnaijmi. — (So finb in bunfelbcii bic u o r j ü g I i d) |l c n m e b i j i n i f rf) e n Seit« 
f cf) r i f r e n nutgenommcii, bie in bcr (lrcng|]cn Kfifjciifolge jum ülefen mitgetficilt roerben. lieber bie Sinricfitung 
tti 3"fJ't"tfä i|l ein genauer *Pn)i"pectii(5 in Uiiter5cid)nefer iöucfjljnnblung ju erfjalten. 

Siigleid) erlaubt jTd) bcr Unterjeid)iicte auf fein üollfiänbigeö Cager älterer unb neuerer mebijinif(f)er 2Berfe 
onfmertfani ju marf)cn. 

gerncr fmt in bem Serlage iei Untcr3eicf)nctfn crfc^ienm: 

2lnftfl)t von Ivcibnt$ 

»on bcrSi^orbfcitc 

8(f5pgra)}[)frt »on gr^rn. e. SRing. @rinneniiigöbfatt on bie 16tc SSerfammlung ber 3Jaturforfd)er. ßf)inef. fa^^kr. 

^]5reiä: fl. i. 21 fr. 
tann: 

Xafd)mkc^ für (Sefc^i^te unb ^(Itert^um in ©nbteutfcf)lanb. 

i^ierauögegeben »on Dr. Jpeinrirf) S rf) r e i b e r, S8rofd)irt. ^reid fl. 1. 48 fr. 

^öolDt) (BmmevlinQ, 

____^ llnioerfitätg < S8udil)änbrer. 

Literarische Anaeig^e. 
So eben Lat die Presse verlassen ond wird versandt: 

FREIBURG im BREISGAU 

und seine 

UMGEBUNGEN. 

Mit Beitrügen tod den Herren Professoren Fhomheuz, Leück-Uit, Spe^ner, Weuber, 
antl den Herren Doctoren Bajdeu und Müi.leb> 

nebst Ansichten auf Stahl, 

so ivk einer Harte van der Landschaft JFreiburg von Dr. fVoerl. 

Herausgegeben 

Professor Dr. TV. FFekk. 

In gpefälliger, gedrängter Darstellung crliält das Publilinm einen treuen FULrer durch Stadt und 
Landscliäft, der zogleicli eine freundlicLc Erinnerung au die maucLfaltigen Genüsse in der lieblichen 
Alitscnstadt und dein paradiesischen Frcibnrg gewährt. 

Insbesondere müssen wir bemerken , dass die beiden Artikel: «die geognostischen Ver- 
hältnisse» uud die «Flora» zugleich alsAuleitung zu geognostischen und botanischen Excnrsiouen 
dienen, als wozu sie von den Herren Verfassern eigen« bestimmt wurden, so wie die «Fauna» eine 
interessante Uchcrsicht des Thicrreichs gewährt. 

Die beigegehcnen Ansichten, neu aufgenommen uud sehr gelungen auf Stahl geätzt, sind: 
i) die Stadt Freiburg, 4) Breisach, 

2) der Münster, ö) Badenweiler , 

5) die Burg Zdhringen, 6) der f Wasserfall am Zwerenbach hei St. Peter, 

▼on welch' leztercni bisher noch beinc Ansicht cxistirt, und durch dessen Aufnahme wir den Freunden 
«incr pittoresken JVatur unstreitig das scliöoste Bild gewähreu. Den Umschlag zieren zwei gelnngcue 
Lithographien vom Ilaffcehause zum goldenen Kopf und vom Fendrich'schen Felsenkeller. 

Bei reinem Druck mit scharfen Lctleru auf feinstem Maschinen-Papier, 15 y. Bogen in 16° oder 
Tatabeuibrmat , echöuem Einband in Futteral, ist der Preis mit Karto 2 fl. 50 kr. 



Sitetatif(fte Slnjeig»- 
5n Ht gr. W J g n e r'fdjf n SiidjöaiiMunä in gieifcurg 
ift 10 ften erfchiciieii : 

Jü^rcr burd) bic crjbifd)6fl. S'om* mit) 5!)2iiitßcr» 
fird)c 3U ^rcibiir^ im iSreiggaii. 

eine furjc Sarrtcnmig iei ^eiUmi-ihßm iii uiib an 
bcrfcibcii üoii Dr. gWuKer. «Prcifi 6rofif). 24 fr. 
«DJit bfr Aiiycrn 3(n(icf)t 36 fr. ^lit bct Äupcrtt unb 
iiineni 3üi|lc()t 48 fr. 

(916) PORTRAITS. 

5n tcr S c r t e r'fdjcii flund« unJi Söudjljancruna inSreibnrfl 

finti iu haben : 
«Portrait ^eä Dr. grietri* Jiebemann, ©«Ij.Kat^ 
2terß(a(Te unb Director bei «natom.Snfiitutä in ©eitdOerä. 
gof. fl. 1. 36 fr. 

— fcc« Dr. gr. gart Tiäcicle, ©et). OJatO 2tereiilffe unD 
DicectorberentbinSunflSanrult in öcicetliern. fct.fl. 1.36fr. 

— bei Dr. fieovolb ©melin, ©et), fiofr. unb Cirectcr 
be» (^emifcften jaboratoriumö bafetbft. got. ft. I. 36 fr. 

— be« Dr. SDIar. 3of. gljetiu«, Öctj. öofr. unb Sirector 
ber *irurB. Älinif. gol. fl. 1. 36 fr 

— bcä Dr. g. a. 93. 'iiuijeU, &et). ©ofr. unb Sirector ber 
mebijin. Slinif. " gel. jl. 1. 36 fr. 

— be« Dr. It)- 83 i f * ff, "Prof. fl. 1. 12 fr. 

(843) Siterarifdje Slnaeifl« 

füv aUe <S>tän'Oi, jet>c3 Sllter unt> teibc ©cfd^tec^tev. 
Sie aAtc, »ielcerbelTerle unb »crnie^rte Sluflage eon 
Dr. %v. e. fetxi, 

in teiitfcf)cr ©cl)nft* uiiD Um^aiußfv^ad}e, 

jum 8Scr|fef)en unb Sßermeiben jener, 

mc^r ober roeniger ent6e[)r[tcI)co 

(5inmifrf)ungcn-, 

t(i nunmehr öoßflänbig erfdjifnen iiub bie Slnorbnung 

getroffen, bag in jeber namljaften Sßucf)^anbliiiig gut 

ciugcbunbene (grcmplare öorrdt^ig finb , unb 6iö 

ÜRic^aeli b. 3. ju bem geringen greife i)on fl. 5. 24 fr. 

(70 Sogen enger ^rucf unb fenieö Rapier) ucrfauft tocr» 

ben fönncn. 2^er uacl)^erigc ?abenpreiö beträgt 7 fl. 12 fr. 

alte tritifdien Sfätter fiimmen barin überein: ba§ biefeäffiert 

in feiner 81rt eben fo DPlIfiänbig at« gebiegen fe^ unb aai) in 

Setonung unb 9tuSfpra*e ber grembioi)rter , fo roie in beren 

erflärung unübertroffen baficlje. Unb fo roirb bcnn Sebermann 

bei bem gereöljntidjen ©ebrau* ^et grenibajörter in ©efelffcijaften, 

l>ei juri|lifcf)en unb mebijinifi^en !Mu«brücfen uns Kebarten, in 



ber 9RufIf, in ben bifbenben JtQntlen, in faufnii{nnif(4en unk 
gomcrblicften 0cf(t)äften, fo roic bei bem Seitungtefen bie b«(l» 
Siiiätunft in biefcm roatjrljaft unentbcljrlidien töudje finbcn. 

31uf bie geoenioiulig ai)te Sliiflage iO nun nod) bei'onbert 
aite Sorgfalt tjerroenbclroorben, um bemSut^e feinen jeiHierigen 
etanbpunft ;u (Idjern. 
3ft eorratl^ig ju finbui in ber 

gr. ©asnet'ftftcn tBuc^^antlnng 
in grei^urg. 

21 n j e i g c. 

3uff|)vcn t>evtiicr anltefenticn 9?a tu rforf^e» 
uut> ätevjte ivtrb i()cute 2)httH)o4> ten 19. 
©epfembev, oom .Ipieftgen ©efangueicine 

taö £)ratoviiim 
iB i t legten Biitge^ 

j öou £ouiö ®poI)r, 

im ;i{»eatergcbäutie Qufgcfüfivt, n^pju ivir fcie I;c^ 

oereprten ©äflc mit ber Semeifuiig evgcBenjt ein» 

laben, ba^ i{)ic Gintrittöfavteit 3ui- ©i^ung cm^ 

aU ßiutrittgfavteu in baö Oratorium gelten , Cwcfc^* 

Se^tere Uoä bem Stüctteur tv»oI(en vorgezeigt mcr» 

ben) itnb bafj ,ytm Smpfang ber refp. ©öjte bcis$ 

parterre, bie®pcn-fi^e, bie parterre = Sogen vc(I;fi? 

am Singang, bic grojie Soge unb bie Sogen auf 

ber rechten ©cite im crflen Stange, tjovk^altcn fiub. 

Sem »cre^rli^eii ^uHifum flehen bie ^(ä^e 

auf ber linfen ©eite ber Sogen beö crflen SRanges?, 

bann fdmmtlic^e Sogen be« jiceiten SJangeö, unb 

bte®aKcric ju folgenben SintrittiSpreifen ju©e6ot: 

ein Sogenpla^ beö I. Stanged 48 fx. 

Sin Sogenpla^ besS II. 3?ange0 36 fi-. 

Sin ^0 auf ber ©aUerie 24 !r. 

Ser Srtrag ifl jur ©ecfung cineä Sl^eife^ ber 

Umfofien Befiimmt. Saö ^^cater nnrb um 5 U^x 

geöffnet, ber Slufang ijl ^unft 7 Uf)r. 

Sittetö f[iib ki 2)fufeumöbiener ^inf unb SItenbö 
on ber i?affe ju |)aben, i»ofcI6fi au4> bct 2exf 
bcsJ Oratovtumg für 3 fr. ju erhalten i% 

T)a& Soraite. 



^vcsmmxüi^tx SRebolteur, fxo^t^ox Dr. SSti* ®«bot(Jl in bot g». 3Eao. 33a«glerf4>ea ©«^»brnrt«««. 



% a i^b l alt 

für t)k XVl*f 3>erfammlutt9 



greiburg i, ^. 



— N'i: 7.— 



Sonnerjtag feen 20, ©ept. 1838. 



SSotanifd^e ©eftlon. 

©iguitg om 19, ©ept. oon 9 — 11 UJr. 
frällbent: ^ofrot^ ». «»larttuö; ©ehretatr: ^ro« 
feifor 55 erleb. 

5fJa4)bem bte einfi{;reibung ber Dramen ber IKitglie« 
bet jlatt gefutiben, fieffte ber ^Jräflbent ben Slntrag, 
befonberö folt^e SSorträge, worüber etwa mit anbern 
©eftionen ju fonferiren fepn bürfte, jciHg onjuäetgen. 
hierauf »utben jwei »cn ß. $. © (^ u I g eingcfen« 
tele 2I6JanbIungen »orgelefen: 

1} über bie ©äftecjjflofe in ben paaren ber ^flonjen; 
2} über bie SBaffer «bfonbernben Prüfen »cn No- 

pcnlhes destillatoria. 
Selbe, befonberö «rfier«, gaben jn längeren SJiöfuf» 
ftoncn Slnra^. 
^ hierauf jetgte ^r. ?5rof. SretJtranuö efne ^robe 
''^ eines ^oljeö auö SraftHen »on no^ unbefannlcm Ur< 
f))runge unb unerflärter Silbung »or, unb me^re 5D?ifc< 
glieber äugerlen ipre 2(nfI4iten über bie gntjJepung be^* 
fclben. 

3n bet morgigen ©tgung foH »orgctrogen werben: 
^1) »Ott i>vn. 55rof, i£re»ironuö über naiürlit^e 
^^''^ ^a^iere; 

2) »on bemfelben über Sau unb Sntwirflung 
ber garnfräuler; 

3) »on ^rn. ©Wimper über bie Sebeutung be3 
aRooSperifJomS ic. ; 

4) »on Ipxn. 5)rof. Sßpbler über bie ©eneflö beä 

Sic« unb bc« Smbrpo ber Scrofularinae. 

S8cn nun an wirb täglich um bie 5Wiltagäjcit an 

bem SBerfammlungäfaale ber botanifc^en ©eftion ange» 

lünbigt fepn , wai in ber ©i^ung beö fclgenben £age« 

}um SSortragr fommen foU. 



©(gröber, ^rofeffor ber ?^p|if «u« ©plotpurn^ in 
^. 656. 



®raf 5. tWanbflölope, 
im 3ä^ringer{iof. 



grciburg, 20. ©ept. Siö gcjlem Jlbenb finb jut 
ajerfamrarung ber teutfc^en ^Zaturforft^er unb Slerjt« 
no4> «euer angefommen: 

Dr. Sß in Cent «on 9)?üttbaufen, im ©atmen. 

aS.SJraun, Serß. unb ^üHenpraftifa« au« ÄarW^ 
rube, in <Rr. 353, 



%ex^tifttx aai Urait»/ 



3. Ser^, SBotanitet auö Hfleuenburg, tm (Sngd. 

2)aub, Serginfpefior ou« «Künjlettjal, im gngrf. 

epol, ^rofeffor ber 5«aturg«f4)i(^Je Aui Wdl^tu» 
fen, im Säbnngerbof. 

©^lumberger, Sponifet avi «KfiBJaufe«, im 
Sdbringer^of. 

©Riemer/ fS^anofafturifi au« USfitt^aufen, im 
Säbringer^of. 

•Dr. ^. SBcIff au« ÄorWru^e (n «Wr. 14, 

Dr. ©ruber «u« SWoöbai^ (n Utr. 279. 

2Iö<iffi3/ ^rofeffor ber Sfioturgefi^iijtt avi fRoif»- 
4>oteI, in mv, 124. 

Tl. Tta^cx, J£)of)5itatarjt ou« Coufanne, 

Dr. as. 3afobi, Socen» ber ©taa«» unb Saat* 
wlrt^f^af« au« Ceipjig. 

|) er in 8, ^ofeffor ber Zpifrjieiffunb« au« &tulU 
gart, in gir. 162, 

Dr. SOSürt^y STIebijinalrat^ ou« ^enjtngen/ in 
9?r. 834. 

«ffl. .&enl, ^rofeftor au« ®erlin. 

Dr. SöI«, praft. Slrjt au« ©unbe«peim., in Sir. 886. 

^lieninger au« ©tuttgort 

@ög, ^ofbuti^^änblcr au« SWonnJietm, 

2B. J£)ofmann, S^icmifer au« (Siegen, im SBdren, 

^ofmann, praft. Slrj ou« ©iefen, im Sären, 

Dr. g, Sofi&, praft. Sirjt ou« .C)ec()ingen, in 9lr, 
366, 

SRi^atb Owen, ^rof. ber anatomie ou« Sonbon.- 

SSilltom Sooper, S^irurg ou« Conbon. 

©ei^tbolb, SDBunbarjt ou« SReuenburg, 

Dr. 3. ep. ejijiacj, Cber(loab«arät ou« 3affi>, 
in ^Rr. 124. 

eiföffer, »jroft. 3lrjt au« Sru^faU 

©eeber, ^cfrotb au« ßarl«rubt, 

©. 5Wagnu«, ^rofeifor ou« Serlin, fn 9?r. 462; 

3o^, SKüIIer, Hrjt au« SWerbingen, 



e, Ä übler, Slpotpefet au« ffllunjingen. 
~b. ^iena, C^emifer ou« Äolmor, 



5. ^itn, a^mUtv ouö Äormor. 

50 f. SStunner, ^jraft. Slrjt in fiir^jartfit, im 

Xh'oman, pxaU. ?lrät au« ©(^(iengcn, tn57r. 567. 
Dr. jj)enncmann, «OTtbtjinoIrat^ unb Seibarit auö 
©c^wetin, im Säljringcrpof. 



3ut JRo^ri^t. 
5Die Vetren 9loturforf(5er unb Slerjfe werben 6eno$« 
ri(^Jtat, bog fie tpre gejlgabfn, 6e|ie^enl) in ber 93e» 
fd;rctbun9 greibitrg« imb Umgebung, lägli^ »on 11 
bis 12 U^r, gegen SSonceifung i^rcr Äortc, auf bem 
Söureau im SJJufeum oblongen fonnen. 



Siitcrcffantc literorifd^e OJac^ridit 

3n Sern SSerloge beö Unterjcidjncten (inb erf(^(enen : 

3tnrtfl)t t>0n J^rcibttr0 

»on bctJJiorbfeitc. 

Sit^ogro^J^irt »on %x^vn. ». SKing. erinnerungöblatt an bie I6te ißcrfammlung bcr jRaturforfc^er. (5()inef. fi^h 
^rciö: fl. 1. 21 fr, 

!lafd)en6uc^ für ©efd)i^te unb Stltcrtjum in ©übteutfcf^lanb« 

iperauäöcgcbcn »on Dr. 5jeinricl) ©d)reiber. Sßrofdjirt. ^rciö fl. 1. 48 fr. 

§löoUit) (BmmerlinQ, 

Untocrjitdtö « Suc^ljdnbler. 

«unflanieige. - ..— 

(Bei grieb r. ?B a 3 n er in g r e i 6 u r g i|l crfc^ienen : 
Fungornm et Byssornm illustrationes, qnos ul plnrl- 
iniim novos, trecentos et ultra cum cacteris minus 
Lcne cognitis, in diversis Europae rcglonibus col- 
legit, ad yivnm delineavit, sculpslt et colorlbus 
natoralibus decoravit 

F. FULG. CHEVALLIER, 

Academiac rarisicnsis Doct. Meil. Botaniccs profess. et«. 

Fascicnlus Imus cum taLb. LU coloratis. 



Siterartfc^e Slnjcigc.' 
Sei SB. ÜJatorff unb ßoinp. in S er! in (inb fo etcn 
erfdiienen uni) in allen Sudj^aniilungtn )U (laben: 

SBernflein (9?cbcn(lcin), ^lan ju einer neuen ®runb» 
läge für bie ^l;irofopI;ie ber @ef(f)id)te. 

. ÜBiffenWaftlicijer aSerfud), ncbfi einigen literar.fStubien. 
8. 183S. 7% S3ogen, gcf). 54 fr. (.12 ®gr.) 

^umori(T,ber. (Sine ^lüima)^l be« ©cf)6nflen unb Seilen 
mi ben befannteflen bumoridifrfjen ©djriftcn bcr Zeut» 
fd)en unb dritten. 3iebft Iebenögcfd)id)tlid)ert Umrijfen 
ber SBerfaffcr. herausgegeben »on ÜR. ßefranf. 8. 
1838. 12 33og. gef). fl. 1. 12 tr. (16 @gr.) 

5)antf)eon ober Sluöraabl beiS ©d)6n|icn unb SScflen auä 
be« befannteficn ?iteratutcn ottcr Seiten Cbie gremb» 
Sitcratur nad) ben beflcn teutfdjcn Ueberfe^ungen) mit 
biograpbift^en unb fritifrf)cn ©fijjen. ^cranSgegeb. »on 
Sliö-lf gi'tr|Ienf)au»)t. IterSSanb. @pifd)e ^oc(Tc 
«nflcr ©attung. 9JJit Älopfiorf'S Portrait in ©tablfli*. 
8. 1837. 5433og. Sßelinp. fl. 1.48 fr. ©ubfcriptionä* 
^reiö 1 attbtr. 

©anb, ®eorgc, 9?cife « SfiOöcfien. 3(»S bem granjof.: 
«Lcttrcsd'unvoyajjeur» »on ©milie Sitte. 2 S3änbc. 
8. 1838. 37 ^og. gc^. fl.3. 36 fr. (2 !Rti)Ir.) 



». fturt,®., Erfahrungen unb anficf)ten ober bi« 

©rjicbung unb Unterridjt, fo «ie über bie SSor» 

forge für 2Baifen, für Sirmc unb ^iifgbebürftige. gr.8. 

1838. 18 % 3?og. fl. 2. 24 tr. (1 % 9Jtl)tr.) 
Serfireuungen. <ginc ©ommlung furjer erja^Iungen 

unb3Jo»eUcn. J>£rauÄg.»ongr. Stein jiarb. 8. 1838. 

12 SSog. ge^. fl. 1. 12 tr. (16 ®gr.) 
©erfelbc. @r(le gofge. a 1838. 12 SSogen, geb. 

fl. 1. 12 fr. (16@gr.) 

Sorrätbid in ber Serber'fdien Stunft- unb Su^banbluns 
in g r e i 6 u r g. 

2iterarif(i)e Slnjeige. 
@o e(en ifi erfdtienen unb buri^ alle Sut^bonbrungtn )it 
teiie^ien, in greiburg turd) bie 5)crier'r*e Sut^binMung: 
Sarter, ÖJid)., ®efd)id)ten auä ber ©cifiermelt, alg 
Serceife für baä 2)Qfci)n einer foldjcn, unb bie SIBun< 
ber ber unfidjtbaren 52BeIf, »on Dr. ßotton 9Katber. 
SI. b. engl, überf. »on Slug. Sinber. ^it einer SBorrcbe 
»on 3»(linuS Äcruer. brofd). 166 ©eilen 36 fr. 

(845) Sitcrarifcbe Slnjeige. 

3n ber gr. tlBagnet'fcljeit 58u(bt;anb(un3 (n greittitfl 
tfl ju Ijibm : 

SBcd^fcli'c^nun^cn o^ne ©pefen 

56er bie bebeutenbflen ^la^e in ber ©d)«eij, 
5£cutfd)lonb, gronfreirf), 3talien jc, nacf) ben 
neuefien Surfen bearbeitet, nebft ben beigefügten 
SKedjnungSinünjen eines jeben ^la^eö »on 3. ©ulfer, 
^ri»atle{)rer beö faufmdnm'fc^cn garfieö. 4. fl. 1.21fr. 

(907) S) n j e i fl e. 

(2) 2n ber Seidcrau 5?r. 655 im jmeitcn Storfe ift »on 
©turnt'« "5eutf(i)Ianb« gaunu" bie 5te Slfct^eilung, bie Ädfcr 
enttjaltenb, iioc^ ganj neu, um billigen 1/iteii {u »erfaufen. 



StrantwwtJii^er «ebafteur, |5wfeffor Dr. SÜtiä, ©rtntcft in ber %t. Siw. SHJanglerMlw S&u(&bru(fe«t. 



für bi« XVl'f 35«rfammlun9 



greiburg i. 25. 



— N'i; 8. 



grcitog tat 21. <Btpu 183a 

as 



gteibut8/ 19. ©qjtnnbtr. 
J&«ute eröpelf ber prosiforift^e Sorflanl» ber trflen 
©eftt'on für ^W^t, Vifnmcmit unb (Scoflra^^te, ®c^. 
^cfr. nnb ^rofe ffor Dr. ffij u ^ e t e r bte ©{jungen ge» 
bad^ter ©etrion. IHoc^ einigen »ortöuftgcn ÜWittpeitun< 
gen würbe ®eji. ^ofr. unb ^wfeffot Dr. SKund« 
au« |)etbertfr9 mit Slccloraation jma yräflboiten ge« 



ÜÄebiäinlfd^c ©eftion. 



©tfung »om 19. ©cptemkr. 

PräfJben*: ^ofrolp Dr. Soumgfirtner; ©efrelofr: 
Dr. Werfer. 

Dr. 3o66t Jeri^fet ü6er bte SRefuIfote, wel^e man 
miJ bem J£)uaco fcci bet Cholera eräicU Jal, unb 
jeigt in einem aui Slmerifa erjialtcnen SBriefe, ba§ bi» 
(gingebcmen bap6e befonber« gegen ben ©4)Iangenbig 
unb bie |)pbto^^obie mit Ziagen in Slnaenbung 
bringen. 3m Siügemeinen fc^fint ber otid ber frifd^en 
55ilanje ou«ge))re§te unb mit SSäeingeifi »erfcffe Saft 
bie größte SBirffamf eit ju bepeen, »eg^alb ^oiii ju 
Serfuc^en bamil oiifforbert. b'iDutrepont lenfte bie gluf» 
merffamfeif ber Slnwefenben auf jwei biöjier noöf ni^t 
gcprig befannte, urfd^ilic^e ÜKomcnte beö SIbpevbenö 
ber gruci>t in ber ©ebärmufter, nemlic^ bie bei fe^t 
langer ^Habelfi^nur »ortommenbe Sßerbre^ung berfelben 
unb bie Z)eöorganifationen ttä !D2utter(uc()en^ unb er« 
»ei^t burt^ ein ^räporot, bog er^erea m bie primi» 
ti»e Urfof^t M ZoUi ber Ceibe^fn»4)t jlott Jiaben 
fann. 

^Srofcfor Sdger frra^ über bo« i&fhntte^, t»el» 
t^eö 5Mb4)en »on 15 — 16 3a6ren pjine anberweitige 
©rünbe jum Äinbeömorb antreibt unb »iele 2le^nli<$» 
feit mit bem Sranbjiiftungötrieb afennen täft. 

hierauf tpeilte ©cneroIiJaböarjt SR t (er bie 3ufdlf« 
unb ®rf4)einungen , wüi^c bei einem 9}a(5t»QnbIer be» 
i>ia^ ttmrben, mit; er brifu4>t?«e bif c^araflerijlif^en 



Sufättf unb erfi^einitngen beö gmefnen Ulai^twanbler« 
«nb f4)toß mit Setrai^itungen über We fo inlereffante 
unb no(^ ni^t gebübrenb trforf^te ^eriobicitöl bor 
Sranfpeiten; befcnbcrö ber febris intcrmiHciJs. 

^ofrat^ Saumgörtner fcffelte bur^ einen So»» 
trag über bie Scbeutung ber Äronfen.^p^fiognomif 
bie Slufmerlfarafeit ber aSerFammlung, unb noc^bem er 
fi^ über ben Segriff, bie (Sränjen unb ben SBert^ 
biefer «e^re in ben »erf^iebenflen ottgemefnen unb irt» 
licjien Äron^eitÖÄUfiänben geäußert ^lotte, bepötigl« et 
baö Oefagte bur^» bie feinem 5Scrfe über «raafeiu 
^{ipfiognomif in einem befonbem SWa^ beigegebmn, 
«ac^ ber ?Jalur gejeic^nelen Äranf^eit^WIber. 

3um ©(^luffe folgten Erörterungen t>om «Kebinalnit^ 
aWüIIer über bie organifcjen unb geipiaen i8erfinb<* 
rangen bei SBIöbfinnigen. 

^cute OTiltofl um 6 U^r »irb eint jttwft« ©ifiuna 
flatt ^oben. 

- gretburg, 2t ©e})tembfr. 
am 2a ©cpfember ^atte in einem, bem «WfinPer 
gegenüber liegenben Mal eine o«ferorbentli4>e SScr» 
fammlung «on 8 55!Jvfifem fiatt. Der@egenffanb biefer 
©eliberation war eine gtcedmäjlge armirung 
icneä \^mliiiftn ©ebäube« gegen ©liöfi^lag, ®ip, 
^ofr. SB unterer, welcher ben erted^nten Sufomnuriv 
tri« »eranlaßt jiolfe, iegte mcpre Herauf bejügü^e äften« 
fJüde »or, unb leitete bie ißeratbung ein. Sa« Weful* 
tat berfclben wirb fpöter umflänMi^er »eröffenfli^t unb 
barum mag pier nur »oriäufxa bemerft werben, bof 
man »iete intereffanle ßrfabrungen au«getouf(J)t unb 
über oOe ^au)jtfragcn flc^ tJcUfornmen »erftönbigt ^be. 



greiburg, 21, Sept. S3i« geftem 5lb«ib finb jut 
Sßerfammlung ber teutft^en 9Jaturfcrfd^er «nb Werjte 
np4) »ceiter angefcmmen : 

Sifenlopr, g3rofe|fcr uxi «Kann^'m, in 9lr. SSt 

Dr. 3jfleiB au« Swannpeim in Wr. 837. 

Sb. be Serneuif, ^rpf. ber ®fOlcgk w»« ^ari«, 



91. M Ott* et, ^wfrfTo» bft ©crtoaie om4 ^ari«, 

""©"te ©ourieff, 5Kaior bu ©cnie ou« Dlu^lonb. 

Dr. ©eis er, pratt. Sttjt aiiiJ Dffenburg. 

griet». Xcit^monn, ®ute5efiger mi TOurfcrn 
bei Seiwia, in 5lr. 100. 

Dr. ©t^ weiter, ^rcfeffor auö itparanW W Sre3* 
ten, in 91r. 100. 

g. S(. Sffiurtp, ?55s)fnu(5 auö StuSdwtßen, jn t>£tt 
iw« gcbnjcrttern. ^ . „ „<, 

Ceanber^nöpfer, ?3rof. auö fflien, m 7h. 98. 

t>t ßo^an, ^tüfciyor aus5 Weimar, in fcen jnjfi 
©(^wcrbtem. , „. .-.,. 

2B a 3 n e t, SlmWt^trurg unt> tJrafJ. Sffjt «u« ©§onaii, 
in SRt. 121. 

«Waimloutö, ^rofeffor oiiö Golmor, in ben jwci 
e^werbtetn;- , 

tDr. ©teinbeiö an« Sa^äimmern. 

21. Schröter, ^H-of. auS GStä?, im S^^^xin^nM' 

spiftUer, ^üUeniiiipetJor auö Stäen^aufcn, in ben 
e^wetbteni. 

^VOfejfOt 9lCU.r, cliirnrjjicn de hötcl-dicn de 
Paris, mejnljre de l'institnl de france, im Sä^tin* 

%r.'S}e6et »on SOWa^aufen, in ^t. 878. 
Stenfner, Slpot^efer awi eramenbingen. 
9t. 3la^, Sipoi^efer ouö iSenfelb. 



Dr. Oung, ^roffffcr o«» ©afet. 
Dr. 58urfl)atbt ouä Sofel. 
Sichert, Slpotjcfer auä ÜRüff^eim , im römifc^m 
Saifcr. 
Dr. 21 n f. Dangau auä ?5ttriö, im S^i^nnger^of. 
gjtonf. ©ufdje aud ^ariö, im 3d^ringerpof. 
Dr. öiimmcl ouä a3tUingcn, in 9?r. 880. 
Dr. ötorfer auö Sitieinfctbcn, in 9lr. 856. 
Sßoof, @utöbe(iger ouö aRüK^aufen. 



3nr5I?a^ric^t 

2)ie .{)frren 9Tofurforf(^et nnb Slerjte »erben tena^s 
ri(^ttgt, ba§ fte t^re geftgaben, be^cBenb in ber Se* 
fd^reibung greibiirijS unb Umgebung, tägtic^ »on 11 
biö 12 Uljr, gegen SSorwtifung ijjrer Äorte, auf b<ra 
SJureau im SRufeum ablängen fönntn. 



■DMcJfiJfn ©onntag, bcn 23. b. ÜK., wirb jur geier 
ber Slnrocfcn^eit ber tcmf(t)en 9laturforf(^er unb Slerjrt 
in Wcftger ©tabt ein Satl im Saufjjausfaate gegeben 
TOerfccn. jDer Stnfang tfl um 7 U^x. f&iüiüi ftnb bei 
Stbam S du eric in ber ^e^üitm^a^t 9tr. 313. ju {«bcn. 

gteilnirg beu 21. ©ept. 1838. 

Sic Somraifficn. 



C848) SiUtge Slnfauf^fSebingungen 
für SieMjaier uon 

üluf bie In <B<i)tibli'i ^ui)Unilum in Stuttgart 
nun compirtt gewcrtcne 

, Umfaficnbe @efcr;id;te 

bcö 

mit 

»otttiönktgct ©ammluiig feiner SBci-fe 

für gcbiicete Vcfcr. 

2n SSeibiiituits) 

mit mefircreii ©eleljrtcit granftci*« uni) Xeutfdifanbä 

unt nd(6 autl>entifil)en Duellen bearbeitet 

soll 

Dr. ^eixixid) ßl^ner. 

tCiit 50 Stabiflidjcn. 

56 Siefcrungen k 24 fr. 

eröffnen mir iicmit ein neucä SlOonnement, intern rolr unä et» 

bieten, foidjen SieMjobern, itiefdje bie ausgäbe luf einmjl fc^euen, 

monatlich 5 Sicferungen, 

bie jufommen 2 fl. foflcn, 

atjutJiTen, fo ba§ iie nvl) Umlauf eine« Sa&reä ba« na* unb 

na* bejal)lte ®etf »Dllftänbiä tjobe». SJir f«f)en }otfrei(^en 

auftragen entgegen. 

greiburg Cen 9. Sept. 1839. 

grbr. 2ß g n e t'f^p Sii^^anblung. 



8J n } e i 9 e. 

Sn Jer tIiiiivrr..©a*lMnMiiim ter ©ebr. ®ro oä (üibofpf) 

g m m e i- 1 i II g>, Sefuiteiiga'ie <Tir.287, in Srciburg ift äu fjaten : 

5infi^t t)on SfciSurö/ 

Ijinferm S^eb^aH aufgenommen, 
ftt^ograv^ljic »ob Jicifjcrtu »on SHing. 61)tnef. Rapier. 
^Pveiö fl. 1. 21 fr. 
SJirh'irfcn brfiflb;f)aucti'n, tag tieg bie biäjeftt gefnng«i(V« 
anütfit unferer®talt iinSÖegenS fei?, unb tili bie fünfifcrifdje 
^anttc« Sin. ».King bicfem Söfatt einen befonbem ?Bcrtt) rer' 
Itel)en (labe. dt biirfte bie§ jugleid) eine angenehme grinns' 
rung an bie IGte 3er f amml ung ber gja t urforfcfter 
fepn, ba()cr mir uuä erlauben, bie auämävtigen ^rren no(^ 
befonberi tarauf aufmerffam ju madjerL 

(9171 fiiterarift^e ütnjeige. 

3m SSeilage «jon C. ® I ü l (» « r in S o n iJ a n j i(t fo eben 
erfi^ienen : 

3lo(lopfc^itt, 
9rj a p l c ti t ii 9Jf o ^ f a u. 

Cramo in 5 Slfteii 

»OD '• ' 

Dr. 3 1^ a n n .^ t V f. 

Äonllanj, 1838. broifj. ff. 1. 12 fr. 

Sin naiBcä @ema(fce jeneä groSeit »IKomciit«. @(§arf« S^a« 
rarterifiif, f^lagenb« Sontrafre, bie (i* ftier »on fe(b(l ergaben, 
fKanmdjfaltigfeit uns Olafijljeit ber i^anhlüng, ()umauc Jen» 
benj unb teutft^e SSatcrlanbölicbe, in ft^Iiäfer tieu^erjiger 
6prod)e, lucrben bem SSerfaffer, einem Sanbimann ^1:^4 un» 
». 9luifenbergä, auii) manchen Sefe» gewinnen, ber gewiffe J»« 
ßAtcn nidjt t^eifen fönntü. 

Soträi&ig in ber © e r b e r'ft^en Äunjl- unb ißut^^nbfOfla 
in Sreiburg. 



5Beraflti»Ätlt4et SÄebafteur, yrofeffot D*. 5Beii!. Otbni^f in Ut gp, f o». iödiiglerfcj»«« öut^bruierci. 



Za$blait 

für tic XVl'f SSetfammlung 



greiburg i. ^, 



— N'=2: 9. 



©amjlag fcen 22. ©ept. 1838. 



Seric^t über t>te 
bcr JKaturforfc^cr ju grciburg. 



«rta4)t)cm am 18. September bie oKaemeine SScrfamm« 
liiiiä bei- 9laturfprfc()cr eröffnet war, ^at tie ©eflion 
ber ©eoro^cn unb Wtiieraloüen (im ©emtnarium) no4» 
QU tcmfelben S^age ben Scrgratl» 2ßal4)ner auöitartö» 
ru?je ju ibrem 'i)räfibentcn , fo wie ben amJöoffeffor 
SRömer auö ^itbee^cim ju iferem ©cfrctair ertvä^U 
u'.ib Jiaglüä) bcfc^loffen , am 19. b. eine geologift^e (ix= 
curiTon na^ bcm naf;cn ©t^ünbcrg ju untcruc|)mcn. 
SDtefer 2lu6flu3 iji bonn au^i »on einer ja^Ireic^en ®e= 
fellf^aft au>5gcfüS>rt unb finb babet burc^ ben *J)räftben» 
icn, fo wie burc^ ben ^rcfcffor grom^crä bic intet» 
i'lTantejicn aJer|id(iniffe jencö Scrgcö gejcigt werben. 

am 20. ©cpfember ^at bie gcorogifc^e ©efticn »cn 
7 — 9 unb uon 11 — 1 U^rSigiingen gef)a(ten, in 
wetc^cti ber ßammer^err feopolb jjon fflud^ übet 
ben aßgemeincn ß^araftcr beö teutfc^en OuragebirgeS, 
ber ^lofejfot ©tu ber a\ii 33crn ükr bie gcctcgtfc^en 
S8crp(tniffe ber wefilic^en Siipen, fccr SBarcn ». SHofl« 
t)orti ouö Sß^f'cn "ber bie 3"fanimenfe|nng bce oflä 
li^cn2Ii>)f"fc«'^33orlräge {»ietten ; fobann würben not() auö 
»rrft^icbenen ©egenben 2;cHtf4)Ianbö bie intereffanteflen 
SSctPeincrungen »orgeicigt, wcl^je ju le&^oftcn T>ii' 
fuffionen anlag gaben. 

greiSura ben 20. ©eptcmber 1838. 

2)aä ©efretariat. 



Script üfcer tie 

©cftion füi* Soi^focjlc, SCnatomie iml) 

Sie Scftion ccnftituirt fic^ am 19. September On 
bem Gonporialfaale beö neuen llni»erfitätögebäubeö3 
nnb befdjiiegt, i{>re ©iljungcn ÜÄorucnsJ »on TUJrott 



au platten, ©aö ^räfibium, bcflimmt jle ferner, foH 
täglich we^fcln. 3um bejlänbigcn ©efrelatr wirb^Sro* 
feffor Seucfart gewählt; jmn ^^räflbenten für iie erfJe- 
©igung aber iQexv ^cfratlj ^Wünj »on SBüriburg. 
Sonn folgen na^jie^cnbe Sßorträge: 

1) ^ofr. SDIünj, über baö SSerpältniß ber Cinfe m 
tprer Äapfet. 

2) ^ofr. ©deutle »on ©rciföwalbe, über eine 
mut^maglic^ neue epprtc»2irt, im SOBoffer »cnSaben^ 
aSaben gefunben. 

3) Strau§»Sürf^eim »on ^ariö, über ^njcf» 
tionö* unb ©ccticnSapparate für 3nfeften- Anatomie. 

4) Pr. 3 immer mann »on Äromba^i, über eine 
SwittingöäSDiiggeburt, »on weli^er mc^re Sibbilbungen 
au^getjieiö werben. 



3i5>cite ©igung am 20. ©eptemter. 
^räjlbent: ^err ^ofratp Ofen »on 3üri4). - — 

Cerf^anbrutigen: 1) ^Jrcfeffor efc^erte^t »on Äo* 
pen^agen tjjcitt feine analomtfc^en Unterfu4)ungen über 
bte Botlirioceplialus laiur mit unb fprid)t über ben 
©tonbpunft ber SBct^riocept^olen in bem 2;^ierrei(^e. — 
Sisfufltonen barübcr erregen ^ofrratb ©iurce unb 
55rofeffor l'euctart. 

2) |)rofcfor ^Vrt^i; »on Sern jeigt im Sluftrog 
Sörunncrö afcifaniidje ömcifen »or, äpnli^ berFor- 
mica lierciilana. — Serfelbe tpcift ferner motijcrt 
über einige 3nfuforien mit unb fpric^t jule^t übet 
einige neue Gcucra »onOnfeftcn unb über einige 2JJi(» 
6en, welche parafitif^ auf SnfÄfen 'eben. 

33 Ser *;5rin3 »on 2)?ufignono, g^orlcö Sona» 
^jorte auö 3'.om, trägt fran}()|if4) fein ©y^em ber 
gifc^e »or, worüber ftd; borauf ou^ *])rof. Slgafft'j 
ou^fpric^t unb feiner etaffifitalion ber gifc^e ba« 2Bort 
tebet. 2lu£^ ©trau^^iürt^eim nimmt on biefer 
Siöfuflion ZpeiU 

gteitarg ben 20. September 1838. 

Sa« Seftftotiot. 



öotanifc^c ©cftiou, 

3iDcJte ©tßunij am 19. ®ept. »on 9 — 11 '/a Upr. 

55rdftl)en»: ^ofrat^ »on «Wartiud; Setretair: 
55rofeffcr ^ erleb. 

S)on ben gcflem angefüiibigten 5ßortrögen fcnnjen 
^eute nur jmet flatlfinbcn , nemlid»: 

1) »on |)rn. 5)rof. Xreotronuö ü6cr einige Se» 
fon&cr|)eiten in bem 33au unb ber Gntmictiung ber Jörn» 
gemäc^fe ; unb 

2) »on $rn. ?Jrof. SSpbler ü6erSi* unbSmJrpo» 
bilbang ber ©croi>^ii(orien. 

Söeibe Vorträge fü^irten ju »ielfcitigen SSerJianblungen 
über bie in bcnfelben jur «Sprache gebrätelten neue 2In» 
fl(^tcn unb Z^ai\ai^tn, Qn^befonbcre legte ^cfratj) 
». fflJarfiuö eine 9iei^e »on S^t^iunöfn *'oi J"f 
(Srläutcrung feiner SJnfic^t über boö ajer^öltnig beö 
embrpo jura giferne. 

3Korgcn fann feine @i§ung fesjn wegen ber gemein« 
fc^aftUc^en gaprt nac^ Sabenweiler. 



Sereitiing berffdfena(^ wincnft^afttit^en 
f^rinjipien. 

2>urd^eine»ontein ^rofeffor 9?efHer geilcfftc ff rage 
über bie öfonomift^e 3?eife ober über bie erreichbare 
Sßereblungöart ber OberWnber ober 23retögaucr SBcinc 
würben bieSScr^anbtungen über ben SSctnbau eröffnet, 
unb biö JU (Snbe ber ©igung fortgcfe^it. 

J)a ©c^amö, wä()rcnb ber Sjcr^ianblungen ju einer 
Semonflrotton ber SRebenfuItur im grcien für 5kt^» 
mittag eingetabcn ^otte, un'o bicfer aJorfc^Iog bon^bar 
angenommen würbe, fo fe^rttt man um 4 U{)r jar23e» 
fic^tigung ber unter ber Ccitung bcö ^errn SRcjicrungö« 
rat^ Sern »ortrep^» gebei^cnbeu 9Jebfd>u(c unb 
ÜKaulbeerbaum « ^jJonjung beö greiburger (anbwirt^* 
fc^aftli4)en SSereinca, bann jur ©cfic^tigungbcrJtebcr« 
fammlungen in ben ^ricotgärten bcö um bicfen SsDcig 
beö SanbbaucS fejir »crbientcn .Jjo^würbigften iiertn 
SBci^bif(|)0fe6 Dr. »on Sßicari unb bc« ^errn 2)om« 
ßopitular unb ^rofeffor Dr. Siic^egger. 

grciburg ben 19. ©e^Jtcmber 1828. 

Saö Sefrclariat. 



£iint)iüivtr;fdf;afta'(^e (Seftion. 

Grf^c ©ipng om 19. ©cytemBcr. 

a) I;£r_}5ro»iforif(^e ^röflbent grciperr ».Rolfen» 
fiein cröiynete bie ©igung Cin bcm ©aale beö 5D?ufeum3 
mit einer äinrebe über bie Saäi(^tigfeit beö Canbbaueg, 
unb über ben iBeruf ber SSerfammlung, bie gortf^rittc 
tii <!anbbaueä förbcrn ju pelfen. 

b) (Sä würbe |ur SEBaM ber©eftionö=a3orftänbe Qt» 
((^ritten; burc^ biefc würben rinfJimmig gewollt: 

grei^err ». galfcnjiein otö 5)rcifibcnt; 
^rofeffor 51ejller auö Oimüg atö ©efretoir. 

c) ©er ^räfibent forberte bie «UJitglieber juräinmel» 
bang »on a3orträgcn auf. (£ö würben bemnod» »or» 
läufig ongemeibet: 

greiperr ». galtenjiein über jDüngung mit 

Änot^enmepi. 
©djamö aue 'Peji über Stebfc^ule. 
greiperr ».3lecf, Segterungöbireftor, über bie 

ßultur beä Sßalbbobcnö im ©^warj« 

walbe. 
Dr. Äcrn, 9Jegierungäratp, über acf(i;Io|fene 

^pfgütsr. 
^Jrofcifov giJefller melbet an, ba^ er SSer« 

panblungen »cranlaffen werbe 

über SSertp unb Oüte ber Sßeine 



über bie .panffuttur bafelbfl, 
über bie Stßiefenfultur bafelbfl, 
über ben @rfo8 ber Slßatbfireu bur^ 
ßrbjlreu. 
®ut6be(i$er ^iofmann^ffianE ouö 2)äne» 
marf melbcte einen SJortrog an über bie 



Snt ißot^ri^t. 

Die Ferren 5laturforf(^cv unb Slerjte werben bena^» 
ric^tigt, ba§ fie ipre geflgaben, be^epenb in ber 93e> 
fc^rcibung greiburg« unb Umgebung, tögtic^ »on U 
biö 12 Upr, gegen SSorweifung iprcr Äarle, ouf bem 
IBureau im fDtufeum ablangen fönnen. 

(844) Stterarifc^e Slnjeige. 

3n tcr Sr. SBaßncr'fdjen S8iid)!)anMüna in grciturg i(t 
)U hiien: 

35 l u m e n l c f c 

auö granfrcicfjä »orjuglidjficn ©djriftilellfm 

für iSeutfcblant'i? S^ot^iter, 

bie bei ber Erlernung ber franjöjtfcften ©piarfic ben (Seilt 

bilbcn unb taä i^erj »crcblcu wollen. 

aSon 

Dr. 3. 2Ö. ^. 3tegcnbcin. 

grfier Z^cil. 4tc ocrbcücrte aufläge. 8. fl. 1. 40 fr. 

[920] gjJufifaltcn^Slnscigf. 

[2] 3n bcc aKudfücclagö^onblung wn 55. 
gfjutfniid) in greiburg i. 53. iii crfd)iencn: 
gDuarö unb Sulie, ein 2Bcä)fe(gefang 
für 5£enor UiiD ©oprc?n mit iöcglcirnng 
ici ^ianouone. dij. Qccav^. ^reiö 
IS fr. 
Semnddjft erfcbcinen S?ocat=QiKmctfc »on 
^rn. «Pfarrer SJal&mann. Uufer bcrIOreffe 
finti: ßrinnerung an grciburg, Zän^e 
für'S ?5tano, ben inaturforfcbcni «iiD Oclcbrten 
S;c«td)Ianbg geroibmft »on Q,avl ^(d)t. 



LcfOUJ Ä^ M I. n; l l l l i; t l , ^„- .„^ SifaSemie Cef ffiiiTenfcbaften in «Pstfoburg berufen, 

11] DCRcl^Cnt) ailä bcmo^e 2000 3lbbnt(fCll ?»'' ««« tem tKiinte »on 3eitflenofTen tiefe gftarafterjüae 

(in rot^cm ©cDmcfcl) gefc^nittencr ©teilte Der r^äE[|;*"Sr/e^itrnf?Se^'^e.reiÄf^^ 

Stlten, OUÖ bcn bcni{}mtC|?m »OrgUßltdjIleil SKlI» ";y^f«n Umiebunm M »SJonart^en eine große sSi^tigfeit 



I)altcn. 



fecii ©iiropa^ö. 'iJJmS .... 150 jT. 

ttorrdtflia tu &pr '-3*-' Sitcrarifc^e Slnjeiac. 

üüUiUDiy Hl üvt 2n alten SudjrwnMimgett (in greiturg bei S^^r.?B«9ner) 

Ilb,atJCnegger|0)C11 SZJllCl)» unD Oei airen Sudibintem im @ro6l)erjogtljuiii SJben ic ift 

utit) ^un(l!)flnt)tiin9. ^«iS/S^. ''i'^e' "fÄe??''^^ ^'" ''" ""^"'^ ""^''"''" 

(967J anjeige. SKiJÜirAeö 

3n ^cm Snjlitut für Stumiflif unböorlifufdtr iin» über tie ^^ ^ s. ^ e ' «v > =r 

ecrrälbiim <))fltin!?n .«ätnfogc unentgelHi* ju ftaten- ÜCben OCl* *U?llCtCC UX ÄOnm^Oeta 

grciturg 6en 20. ©jptemoer 1838. g,i„j^ gjf;^„_ unb bereit fuitb[id)c @Iaii6ett6 . ißerirrmtgcn; 

-— TTT — Z :~ • '~ 'Jicblt einem SlnVing intereffantcn Snhattä. 

(8-51) £iteriui|d)e 2injeige, g fiambiira 1838 

Cfi g. S- fiö^rsr in (Stuttgart i(l fo eben crfdiienen un6 fn <tm ©Aweijerbotcn 5;r W ift ton «Berlin »cm 14 «»iili h t 

ji. pjucn. V ^r ex « '" ^" Hiiicfer-Untcrfuc^iing bie Olelution, roelc^c nid)t iBeniger 

VlnerOOtCn imO (IbararterUiae an so sogen l^arf ifr, at-gegeben. Ser ©lai.be im qjublif.im 

«„„ ift (»in unb mieSer »erbreitet, tag biefe iBJucter=@efelIf*aft auf 

^^ . ^. ,. fönate werbe rechnen föiinen, — eine Stnfi^t, bis jebod) »cn 

S|»t»f"Pl* OPtIt PlfnK^lt ''^(T" llnterridjtcten gäiijlic^ uerreorfcn roirb, roeif tat Unheil, 

'^ «v.-.», l c^ . % , y c^ q/, *"« l^" <'m»<i>M I)«ben, 3U gro^ iH, um fo (ei«t eerjicben 

«JJJii bcljen ^ovtvait, elegant brofd). 30 fr. ju reciben " 
Ciefe ©iimmtuiig l)ifiorif(i) beglaubigter (äcencn (an ber Sin» gür ©. Beutft^.'anb !C. in Eommifflon bei 2' ßofbenerfct 

laM 86) au« bem geben beä gtopen 3aat(, ber ben ©runb m in 53 a fei. 

(869) giterortf^e % n i c i q e. 

Sei ber Untcrjcicf)netcn i(i fo eben erfc^ienen: 

Ha© #r<jfel)er^05tl)tttn i3akn, 

(Setcibmet locn 't)ent\^tn $?ontin)irtT;en unb Sflaturfcrf^ertt gur Erinnerung an i^re SJerfornmlungen 
JU QavUvü^e unb greiturg im ©cptember 1838 

Dr. 3 f e p I) 5ß a b e r. 

®e()örf» am grcf-berjefll. babifii^en ©eneral.Sanbeä'Sirdjio, orbentt. TOitgüebe ber gieiburgifc^en ®efeüf4aft jur SefiSrberung 

ber Oefc^idjtfunbe. 

®iel)ef tet 24 fr. 

Siefe «Scfjrift, «om 5Berfa|fer ber Tül)mlid)^ bcfannten tabifdjen Siinbeggefc^id)te, cnt^iirt m angenehmer 

©üiibigfeit eine ©djilberung beS @nti]fl)enö unb ber 5Befd)affen[)eit unferö ®rogl)cräogt|)iimä, ntb\l einer lieber jirfjt 

ber ®cfc{)ici)te feiner ^auptfidbte ; jle mäcf)t auf oUeö aufmerffam, tsai in SBaben n)irf)tig »nb intereffant tfl, 

unb gibt einen tidjtigen Segrijf oon unfcrm Canb nnb Sßolf, unfern Sufiänbcn «nb SBcr^idltniffen. 

^eröer^fc^c Äunfl* unb Suc^^anbUmg 
in greituvg. 

^^f^*<^^^:^ (839) Slnjeige unb empfe^lung. 

Ji^LJÜ^ SluS ber Sßerltncr SKebainen^gKönje erhielt id) ein nidjt imbebcutenbeä Sager von 
JDeufmünäen ber berit^mteficn 2(cr3tc unb Sfiaturforfdjcr; aii: SBergeliug, SSIumcnbad), auf 
@6t^eS Sob, <f)umbo(b, Äielmaicr, Dfen, 9tei(, Siüppel, ©ömmecing, ©tcrnberg. SDtc 
JBerfammlmtg in SrcStau, 35ertin unb Hamburg k. ferner empfehle ic^ meine S5enf*^ unb 
®elegen^että«ü)?ünjen in ©ilber ju (£rinnerungd'=@ef(f)enfen bei oUen ©elegcn^citett fotoo^l 
religiöfcr, a(ö fonj! tl)ei(g ernüen tbeilä ^tbijlidjca geierltcf)feiten ju ben btUigjI fefigcfe^te« 
greifen. 

S. Orafmitücr, '^ümdkr, 
@olb- unb ©»[berarbeiter in greiburg t. 55. 



(SD giterariftö« SJtljeifl». 

3un3 = SttlUng'ö ©c^rtften 
unter fe^r frlcid)tenibcn 3lnfaufi5«25ctiiiäi!ngen. 

SnS- Sd)<iHe'i aSerljvie »yrten nrulicft i)olI«nbet: 

3o^aiin Spännd) 3im3'»o, 

genannt ©tiHing, 

fammtUc^c ©c^riften. 

3um er(lenmal »oUlläntig gefammelt ntiS rjerauSjeseben 

»on 

Scrwanbtcn, grcunbcn unb SSeie^rern bc« SSercnjigtfn. 

ÜRit ^e^I SilMiiffe beä SSivfaifer« in SliiMfli* 

UnD 2 i?uffcriMd;cn. 

60 Lieferungen ä 24 fr. 

&iT no(ft »iete gScrehrcr (gtiilin;)'* ^jDen aSetlanflcn na* bem 

Mnfauf feiner 5Cerfe in Tiefer ßefjmiiit aiKgafce, maniitn iii 

aber biefer Jlnfjiif auf einmal befdjnjttlict). Sie unter» 

jeidjnete SBucfttjantfuna ifi nun in ben ©tanö g-'fest; bt:r(^ Sr« 

Öffnung eine« neuen SibcnncmenU, bie SInfdiaffung in ber 81rt 

ja erleichtern, ia^ fie Siebf^abern 

ntpnatticf; 5 Sicfcrungcn, 
roelcfjc jufdaimcn 2 fl. folgen, 
eint)4nbigt, fo bag fie nad^ Serfiuf »on 12 SKonaten im Sefifee 
be« ©anjen (inb, affo in jirblf Xcrminen 5ar;len fönnen. 
grci^uriJ ben 10. ©cpt. 1833. 

2 i t e r a r i f d) e M n s e i g c. 
Sei gf). J^. @ r ä in S a r 1 g r u [> e ifr erftfiienen unb in 
S r e i b u r g bei Sitolp^ ß m ni e r I i n g , -S e r b e r unb 
5B ag n er jn baben: 
Froniherz, Dr. I»., Die Jura -Formationen 
des Breis gaues, p.eofjnosli.scli LcsclirieLen. 
Mit zwei {jeojjiiostisclicii li arten. 
f reis ge{i. fl. 1. 30 fr. 
Leuchart, Dr. F. S., Uebcr die Verbrei- 
tung der übriggeblicbcucD licstc einer 
yorweltliclicn organiselien Scliöpfuiig, 
josbesomlere die iveograpliisehe Verbreitung der- 
aelbcn im Verglcieb der, der uocli jclzt cxistircn- 
dcn organischen '^Ve?cri. 

^mi f(. J. 48 fr. 



(932) . 



Eiterai 



Slnjeige. 



5n ber Sr. 5B a 8 n e r'fdjen SBudjfjanbrung in 3 r e i 6 u t 
erf(ftiencn : 

«Profeffbr Dr. ©öltl. 

4 »Änbe. gr. 8. ^rei« ft. 4. 48 fr. 
Biefcä ÜBerf fjat bereit« altgemeine ülncrfenniing gefunlen, 
befenbei« ba eä mcljr al« alle biJ(>er erfdjienenen 0cfcl)i*t«» 
roerfe über Scutfc^Ianb in Ui innere <Bolf«lcbcn eingeigt, 6en 
Urfprung bet rerfdiietenenßtänbe: bc«illbel«, berSeiftüiteit, 
lei «ürger. unb i8auern=, iei ^Uütm unb 23eamten<(ätanbe«, 
na*n)ei«t; iti (Jrbeben unb ben galt ber groficn 0efd)te*ter 
rorubcrfubrt unb iai v-plitif(^c unb I)(iu«li*e geben ber Soben 
unb gfiebcren in bliiljenfcr ©arfteUung fdjilbcrt. ?)ie erfien 
friUl*en Slätlcr ftaben m auf ba« (Dünftigfie über ba« 9Bert 



au«gefpre(^en, unb e« genüge hier, nur «uf ba« Urt^eif ber 
bciben Wcftoren unter ben beutft^en ©cfdjicfitfctireibern «ufmerf. 
fam ;u ma*en , iai jF) e e r e n »ieccrbolt in ben ©bttinger 
rollt, «njeigen unb 1> b I i $ in feinen 3al)rbii({)ern auJfpvad), 
bie bieie«e)er(^i(^t«roerf ein grünbli(^e«, freimittbige« untgeift- 
reiche« nennt. 

2iterttriftf)e Mnjeifle. 
2n ber ItniucrgUil« < a3u*brucferei ber 0ebr. 0r»D« in 
g r e i b u r 8 i)l erfdjienen unb 3U baben : 

t^ gretbitrg^ @cm'u§ 

an bie im ©cptcmbcr 1838 in feinen ÜKaitcrit »crfammclten 

9^aturfoi-fd;cc unb ?tei-5te. 

eilte gcfttbt)üc 



n 1 1 c m a I 



Iftfjer aXi 



Dr. ^erb. Sic^eler, 
®?nbifuä an ber ßec^fcfiule ju grciburg. 
^reiö 12 fr. 
Die S^pKe fü^rt in jreei Olbt()ei(ungcn ben Slugen bec Se- 
ft^auer »er : 1) ® t a b t unb Itmgegenb »on greiburg 
mit ben fdjönften 'JJunften , bie (ic^ in bev 5fdf)e bur(^ iljr« 
I)crr(i(^en 5ln= mb 5lu«(ict)ten au«jcitl)ncn. Seriibrt jTnb: ©er 
SJp^fcvf, ber -Scbfact unb iii 3ägerl)äu«ci)cn hinter ßerbern, 
ber genbvid)'f(^e gelf^nfcller, bie ülnfic^t ber ©tabt, inJbefcnbere 
Ht neue ©taiteiertel, ber Wün(lert()urm, bie gauje Sanbfdjüft 
nat^ Söeflen bi* an bie i8o(?efert, namentlic!) ter Äaifer(!uf)f. 
ber Suniberg unb bie Sügeljiige bei Sefjen unb »on ©oc^berf 
bi« 5?iiBbnr3, ber ©(ftönberg, tai Sorettobergic, &mtetitf)it, 
ber S3rontberg, ber ©tepfjanienmeg u. f. re. 2) ßai flird»-- 
j a r t e r 1 1> a ( , »elefteä ben ßauptgegenRanb be« 0ebi*te« 
bilbet. 

tSir metben bier auf einen ®pajiergan,T in ba« aU -1) a r a- 
bie« be« ©dtrearjmatbcä" bcgriigtc X()al gefiiljrt, unb e« 
reirbun« berßinbruct gcfdjübert, ben bie Slnfidit beifelben beim 
Ociedergang ber ©onne auf tai ©cmüt^ bcä !8efd)auer« mat^t, 
»ie benn alle in Iti ©.luvtttjal au«münbenben engeren !lf)äler 
unb 3'nfen, bie naljeii unb fernen Serge, Dörfer, glüffe unb 
3;ftaibäd)c n. f. ro. in einer ticblidjen ®eife unä oor bie ©eel« 
gejaubert werben. Scr ®(^Iug gebt »on ber ßriBäbnung ber 
intereffantercn «djlcßruinen ju iener »on 3äOrin;ien über, unb 
preifet in einer ?ipo(lroiI)e an biefeibe grciburg« unb Ee« 
SreiSgau"« ©lücf unter ben Jlufpijien be« jc^igcn mit feinen 
erften ßerrfdicin , ben ©erjogen »on 3äl)ringcn unb mit bem 
Stifter ber Unioerfitdt ftammperwanbten bvtbcn-jäftringenfdjen 
gürfienfiaufeä. — Eie ©elegenljeiten ju roetifcften i?efd)reibungen 
unb fWcflerionen »erfdn'ebener Sirt, bie ba« S'jrige beitragen, um 
in ba« öanje bie nötbige, ba« Sntereije De« fiefer« feffclnbe 
Slbmee^feiung unb £cbcnbigfeit ju bringen, finb überall roabr» 
genommen. Kaffee« gortfc^reiten »on einem ©egenfianbe ium 
anbern, muntere Saune, bie jurücftritt, wo ber (Srnft bei ©egen^ 
ftanbc« e« »erlaugt , Slllegorien unb SBilber , bie fic^ redjt gut 
ausnehmen, enblic^ bie gertigfeit in ber geitiÄljlten OTunbart 
werben gemij ba« 5()rige beitragen, bie grcunbe ber Eid)tfun(l 
nnb ber lautlichen 5?atur , jnmal Me bicjenigcn , »cltfte ben 
flllcmannifdjen Eialeft burdi Sebelä unerreichbare SRußer 
liebgemonncn baben , anjujicften. Slllen bürfie bie Siditung 
atid) al« Gcinncrung on bie in greibnrii« Siaurrn abgehaltene 
16te SSerfammlung teutfc^er unb auSmartiger 9?aturfprfcl)er unb 
aierjte. unb an all' ba« ülngeneftme, res« biefc 3?erfaiiimlung 
für unfere fel)r ebrenwcrtljen @ä(ie, mie für nn« im @efoIge 
tat, millfommen fepiu 

(052) a n i » '■ fl «• 

<3) 5m ©eminarium i(t einSBaffergeniärbc, nod) ohne Wajme, 
}ur SInfidjt aufgcUelll. Ber Snbaber ȟnfdjt baiTetle ]n tti' 
faufen. Da« 5?af)ere auf bem Seitungi^Scniploir. 



S}«antroortU(^« SHebalteur, 5)i:ofej[ot Dr. SBtiÄT'' -^ OJttt^f io itv gr, Xar>. aBanglerfc^ca Sut^bruttori, 









1^ 



^\\ 



■f^^ 



ajgt«^. 



m4M4k^U 



^^^ Tiber die ^^ 






"* im Erlauben 





^.noz. 



Amtlicher Bericht 

über die 

achtzehnte 
Versammlung der Gesellschaft 

deutscher 

Naturfopisclier und Aerzte 

zu Xlrlangren 

im September 1$40 

erstattet 

von den Geschäftsführern derselben 

Dr. J. M. Leupoldt und Dr. L. Stromeyer. 




Mit den Facsimiles der Tbeilnehm 



Erlangen 1S41. 

idruckt in der JuDgeschen Un iversi täts-Buc hdrack ere i. 



Vorwort. 



]\[ach vielseitiger Versicherung war die achtzehnte Versammliing 
der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Aerzte eine der be- 
friedigendsten und darf sich Erlangen als Versammlungsort eines 
freundlichen Andenkens derer erfreuen, die an derselben Theil ge- 
nommen haben. 

Nachdem nun aber andere bisherige Nachrichten über dieselbe 
und namentlich auch das während derselben erschienene Tagblatt 
theils nur Bruchstücke, theils höchstens nur eine vorläufige Skizze 
von der ganzen Versammlung gewähren konnten, so sucht nunmehr 
der nachfolgende Bericht ein möglichst vollständiges und treues 
Bild von ihr zu geben. 

Zu diesem Behufe sollte dieser Bericht insbesondere rück- 
sichtlich der Verhandlungen in den verschiedenen Sitzungen mög- 
lichst alles enthalten, was und wie es die über dieselben geführten 
Protokolle uud sonstigen schriftlichen Mittheikingen darboten, niufste 
aber zugleich auch bei der Iledaction der einzelnen Abtheilungen 
einzelnen Mitgliedern der verschiedenen Sectionen, soweit solche 
dazu zu gewinnen waren, selbst auf Kosten der Gleichförmigkeit und 
Einheit des Ganzen, möglichst freie Hand gelassen werden. 

Indem wir hiemit Allen, die dabei hülfreiche Hand boten, noch- 
mals unseren verbindlichsten Dank aussprechen, entgeht es uns 
gleichwohl keineswegs, dafs wir Ursache genug haben, freundliche 



— IV — 

Nachsicht für diesen Bericht in Anspruch zu nehmen. Doch glauben 
wir auch sowohl auf diese rechnen als die Hoffnung hegen zu dürfen, 
dafs derselbe nicht blos den Versammeltgewesenen zum erwünschten 
Hülfsmittel der Erinnerung dienen, sondern durch seinen Inhalt auch 
für Andere und für die Wissenschaft selbst nicht ohne Interesse 
seyn werde. 

Zu den schönsten Früchten dieser Versammlung würden wir 
aber vollends einen günstigen Erfolg der getroffenen Einleitung 
behufs der Vereinigung der Naturforscher zum Gebrauche von 
einerlei Maas und Gewicht, sowie der Herstellung und Einführung 
einer allgemeinen deutschen Pharmakopoe rechnen, deren huld- 
vollste Förderung durch Se. Majestät den König von Bayern um 
so zuversichtlicher gehofft werden darf, von je schöneren Erfolgen 
bisherige grofsartige Bestrebungen Allerhöchstdesselben für allge- 
meinere Interessen des deutschen Vaterlands bereits gekrönt worden 
sind, und je mehr sich insbesondere auch die Gesellschaft deutscher 
Naturforscher und Aerzte der Huld Allerhöchstdesselben wiederholt 
zu erfreuen hatte. 

Erlangten, am 15. Jaauar 1S4K 



Inhalt. 



Erster Abschnitt. 

Seite 



1. Vorbereitung und allgemeine Aursenverhältnisse der Versammlung 1—9 

2. Alphabetisches Verzeichnifs der Mitglieder und Theilnehmer 10 — 18 



Zweiter Abschnitt: Allgemeine Sitzungen. 

1. Eröffnungsrede des ersten Geschäftsführers 19 — -7 

2. Berres über Vervielfältigung Daguerr'scher Lichtbilder durch den Druck 28 

3. Koch (ans Jena) über seine Reise im Kaukasus -" 

4. T. Meyer Über Sanitäts- und insbesondere (iuarantSne- Anstalten im Orient 30 — 33 

5. Osann über ein neues Verfahren, Abdrücke von Münzen und ähnlichen Gegenständen 
anzufertigen ^" 

€. Olympios über wissenschaftliche Anstalten zu Athen ■ ■ , ^^ 

7. Peipers über das Verhältnifs von Theorie und Erfahrung im Gebiete der Naturwissen- 
schafleu 35-41 

8. Zeh! er Über Irrlichter und künstliche Darstellung derselben auf chemischem Wege . . 41 — 43 
a. V. Reden über Naturwissenschaften und Naturforscher im himmlischen Reiche .... 43 — 48 

10. Laoderer über Malerei und Farben der Alten *8 — 49 

11. Koch Fortsetzung des Berichtes über seine Reise im Kaukasus *9 

12. Kästner über die Vereinigung der Naturforscher zum Gebranche von einerlei Maas und 
Gewicht , 50 

13. Harless über Herstellung und Einfühning einer allgemeinen deutschen Pharmakopoe . 50 

14. Rösch über Kretinismus und Blödsinn ^^ 

15. Kastner über einen von Crenzburg gefundenen Sandstein mit Schriftabdrücken . . ■ 51 — 52 

16. Ennemoser über das Verhältnifs der Aerzte zum Lebensmagnetismns und zur 
Homöopathie 53 

17. Kastner über die Kräfte der Natur 53 — 57 

18. Schlufs durch den diefsjährigen zweiteB und den vorjährigen ersten Geschäftsführer . . 57 



VI — 



Dritter /tbsclinitt: Sltzung^eii der einzelnen Sectionen. 
I. Physikalisch ■ chemische Sectlon. 

1. rrüfung des Vorschlags zur allgemeinen Einführung des neuen franziisischen Maas- und 
Gewicbis Systems 59 

2. Kopp Über Atomvolum , Isomorphismus und specifiscbes Gewicht 59 61 

3. Schröder Über das Verhällnifs des Atomvolum der einfachen Körper zu dem ihrer 
Verbindungen 61 g3 

4. Buchner jun. über Drillingskrystalle von schwefelsaurem Kali 63 

5. Bromeis über die Constitution der Fettsäuren 63 — 64 

6. Will über eine eigeotbumliche, durch freiwillige Zersetzung der Weinsüure entstandene 
neue Siiure 64 

7. Derselbe über die Zusammensetzung mehrerer organischer Salzbasen und über die 
rationelle Formel des ätherischen Rautenöls ' .... 64 

8. Simon über seine medicinisch-chemischen Untersuchungen und Darstellungen . . . . 64 — 66 

9. Buchner jun. über die hauptsächlichsten Bestaudtbelle der Berberis vulgaris . . . . 66 — 67 
10. Lander er über eine neue Pflanzen-Salzbase im wilden Oelbauiiie 67 

12. Witting über den Farbenwecbsel der Vegetahilien iu den verschiedenen Jahreszeiten . 67 — 69 

12. Laoderer über das Färbende ursprünglich weifscr antiker Marmorsäuleu fi'J 

18. Apoiger über Blut als Gegengift gegen Arsen- Vergiftungen 69 — 70 

14. Bachner juu. über Wittstein's Reinigung der Salzsäure von Arsenichtsäure 70 

15. Th. Martius über Ligastac, ein persisches Mittel zum Haarfärben 70 — 71 

16. Fikentscher und Kastner über Blindwerden des Glases 71 — 72 

17. Ueber die w^rme Quelle zu Lippspringe 72-74 

18. K BS tner's Vorrichtung zur Bestimmung der HeilqupllenFühhvärnie 74 75 

li . Lüwig über Scboidung des Jod aus Mineralwässern 75 76 

20. Fikentscher über Scbeererit CErdnaphth.Hlin, Könleinit) auf Torflagern 76 

21. Böttger über das Verhalten der kristallinischen Cbrnmsäure auf Alkohol und Aldehyd 76 — 77 

22. Kastner über Gewinnung von Schwefelmilcb, weifser Soda und Salmiak, gutem Platiu- 
schwamm; ferner über rothes Glas alter KircbeufenMer , blaues Glas, das Riechbare der 
Ambra, Ptlanzenduft , Chromgelb, iichtbeständiges Kupfergrün und Bleiweifs, Zersetzung 
von SchuffeUäure, Erzeugung von Azolsäure, über die Theorie der sog. Radicale, hy- 
drngenirtes Wasser, über Chlor, augenfällige Darstellung elektrischer Erregung bei che- 
mischer Mischung, und endlich über cliemiscbe Noinenclatur 77 — 86 

23. Osann über s. Jod-Galvanometer 87 

24. Steinheil über v. Kobell's galvanographische Kupferabdrücke 87 

2a. Blittger und Kastner über Galvanoplastik und Vergoldung, Versilberung etc. auf 

galvanischem Wege 87 — 88 

26. Kastner über elektrochemische Polarisation 88 

27. Kefsler-Gontard und J. P. Wagner über elektromagnetisches Tönen 88 

28. Neeff's Magnetoelektromoior und Moderator 88 



— VII — 

Seite 

29. Fleischmaon und Hä cker über übnliche Apparate 8S 

30. OsaDD über Erganzuugsfarbeo 91 

81. Daguerrotypen, sowie Mikroskope uod Loupen von Amici 91 



II. mineralog^isch-geoguostisch-g'eog^Faphlsche 
Section. 

1. Hönigbaua über Thier- und Pflanzenreste in dem Mombacher Süfswasserkalk ... 93 

2. Jäger über ein neues Reptil aus dem Keuper von Heilbronn und krystallinische Bildun- 
gen und Absonderungen 92 

3. K. Scbimp er über die bayerischen Kalkalpen 93—100 

4. Schüler über das haarrürmige Rothkupfererz 100 

5. Beyschlag über die geognostiscbe Stellung der Gebirgsscbichlen, welche beim Bau 

de« Ludwigskanales aufgedeckt oder durchschnitten wurden 101-108 

fi. Schüler über neuere und noch gegenwärtige Bildung von Mineralien 108 

8. Hof er (durch Jäger) über die geoguostischen Verhältnisse des Königl. Würtembergi- 

schen Oberamts Biberacb 108—110 

8. Zehler über die Conglomcratbildungen um Niederrhein und ihre Verhältnisse zu den 

plutonischen und neptunischeu Gebilden daselbst , . . . . 110—111 



III. Botanische Sectlon. 

1. Echterling und Koch über Carex oinitbopoda Willd. , Scleranthus aoDuus und Ery- 

thraea linarifolia 112—114 

2. Koch (aus Erlangen) über die frühere oder spätere Steogelbildung bei den Hieracien . 115—116 

3. Koch (aus Jena) über Pflanzen des Kaukasus 116—117 

4. Unger (Cotta und Fürnrohr) über Structur und Rangordnung der Calamiten . . . 117—120 

5. Untersuchung mikroskopischer Organismen aus einem Brunnen, womit jedoch unten 

S. 137 5) zu vergleichen ist .* 120-121 

6. V. Martins ülj^r die Vegetation von Brasilien 121 

7. Koch (aus Erlangen) über die deutschen Gladiolus-Arten 122—123 

8. Koch über die specifischen Unterschiede von Pinna sylvestris und P. Pumilio . . . . 123—124 

9. Zuccarini über die Coniferen Japans 124 

10. v. Martius über die das Canutsehuk liefernden Pflanzen 124 

11. Derselbe über Morphologie der Mo««^rucht 125 

12. Koch (von Erlangen) über vegetabilische Ueberreste aus einem Durchstich des Ludwig- 
Kanales 125 

13. Jäger über Gärtne r's Versuche zur Bastard-Erzeugung 126 



— VIII — 

Seite 
14 Derselbe über Verschmelzungs-Bildungen und das Verhältnifs der Sarmeute zur Mutter- 
Pflanze 126-127 

15. Unger über die Geqesis der Spiralgefäfse 127 

16. Z uccarini über Kolile als Unterstützungsmittel der Fortpflanzung von Gewächsen . . 127—129 

17. Treviranus über eine merkwürdige Erscheinung an den Grilfelhaaren der Campanulaceen 129 

18. Derselbe über den Arillus 129-130 

19. Bis c hoff (aus Heidelberg) über die Morphologie der Moosfrucht 130—131 

20. V. Martius über ofticinelle Pflanzen Brasiliens 131 

21. Treviranus über den Embryo von Asarum 132 

22. T. Truchsefs und Koch über Windung der Holzfasern 132—133 



IT. Zoologisch-anatoinlsch-physlologische 
Sectio n. 

1. Hemmericfa über das Eierlegen der Zygaena phegea 134 

2. Berres über die intermediären Gefäfse 134 — 135 

8. Münz über After- und insbesondere Luft-Bülge 135—136 

4. Derselbe über eine Drillingsmifsgeburt eines Schweines 136 

6. Bennet über abnorme Nervenbildung im Gehirne eines Schwachsinnigen 136—137 

6. Vogt über den rothen Schnee der Gletscher 137 — 138 

7. Derselbe über Embryologie der Fische 138 

8. Peipers über die Bedeutung des Nervensystems für das Bewufstseyn 139 

9. V. Sieb old über Schmarotzerinsekten, insbesondere über Xenos 139 

10 Wagner Über die Farbenzellen, den Gcschlechlsunterschied und die Nesselorgane der 

Sepien, sowie über die Spermatozoen und das Gefäfssystem verschiedener Thiere . . . 140 

11. V. Hopf garten über Sorbus aucuparia auf einem Rehkopfe 140 

12. Fleischmann sen. über einige seltene Mifsgeburlen . . . , 140 

13. Will über die Anatomie der zusammengesetzten losektenaugen 141 

14. Fleischmann jun. über Schwanzbildung beim Menschen 141 

15. Mertens über das Kopfgerippe ^ 141 



V. AnthropoIog:lsch-inediclnische Sectlon. 

1. Simon über die Metamorphose des Blutes 144—146 

8. Textor über das freiwillige Zerbrechen der Harnblas^nsteine 146 

8. v. Bischof f über die neuerlichst herrschenden Nervenfleber 147 — 149 

4. Zais (Ref. FuchsJ über das Nervenfieber zu Wiesbaden 149 

5. Seiti über dasjenige zu München 149 



— IX — 

Seite 

6. Siebert über die Wirkung des Calomel, besonders gröfserer Gaben 150—151 

7. Vorschläge zu Versuchen von Arzneimitteln, bes. Chlor, Hepar sulpb. uad Colchicum . 151 

8. Forster über das typhöse Cöcalgeräusch 152 157 

9. d'Outre po Dt über und gegen Do nn^e's Untersuchungen der Milch 157 

10. Textor (und Heine) über Regeneration der Knochen nach Kesectionen , 158 

11. Münz über Hypertrophie der Knochen 158—160 

13. Meifsner über eine neue Methode für die künstliche Frühgeburt 161 

13. Harlefs über die Mineralquellen bei Neustadt an der Saale 162 

14. Budge (Ref. Hoff mann) über den Einflufs des Gehirns und Rückenmarks auf die 
Bewegung 162—164 

15. Rösch über die jetzt herrschenden typhösen Fieber und die Anwendung des Calomel 

in grofseu Gaben 164 165 

16. V. Bischoff über Hep. sulph. gegen Croup und Katarrh 165 

17. d'Outrepont uud Textor über eine fibröse Geschwulst in der Schaamlippe einer 
Fran 165 

18. Langenbe ck über pflanzliche Parasiten der Thiere und Menschen 166—167 

19. Engelmann (Ref. v. Meyer) über asthma thymicum und seine Behandlung .... 168 

20. V. Meyer über ein Aueurysma der absteigenden Brustaorta 168 

21. V. S transky - Grcifenf eis über die Heilbarkeit derselben Krankheiten durch hetero- 
gene Heilmethoden , 168—169 

22. Olympios über die Medicin und die Krankheiten Griechenlands 169 — 170 

23. T. Stransky-.Greifenfels über Arsenik als Mittel gegen Wechselfieber 170—171 

24. Simon und Martins über Ermittelung des Arseniks 171 

25. Henke über Identität der Menschen- und Kuhpocken 172 

26. Marti US über Guaco 173 



"VI. liandwirthschaftliclt ■ technolos^isclte 
Section. 

1. Zeil neck über zwei neue Saccharometer 173—174 

2. V. Reden und Ohm über Elektromagnetismus als bewegende Kraft 174—175 

3. Heim über Bienenzucht , 175 

4. Fabri und Hertlein über den Bau der Madia sativa 175-176 

5. Fabri über Strumpffabrikation , , 176 

6. Winterjing über die Kriterien zur Aufnahme von Ptliinzen in den Blumengarten . . 176—177 

7. Schul er und Fischer über Bereitung von Musselinglas 177 

8. Kastner über Torfverbesserung 177—179 

9. V. Bis choff und Waitz über Menschendünger 179 

10. Kastner über Verbesserung des Düngers durch Zusatz von CJilorkalk 179—180 

* * 



— X 



11. T. Reden über Erhaltang und Aufbewahrung des Getreides und Mehles 180—184 

12. Erich über die neue Walzmiible bei München und sein Getreidmagazin 185 

13. Geier über ein Getreide-Silo zu Würzburg 185 

14. T. Reden über die Flachsspinnmaschinen der Herren Drofsbach und Mannhard zu 
Gmünd in Oberbaj'ern 185 

15. T. Liederskron über den Streit des Humanismus und Realismus, sowie seine theil- 
weise Schlichtung durch die teclinischen Lehranstalten Bayerns 185 

16. V. Bischoff und Zenneck über Mittel, Eier längere Zeit frisch zu erhalten . . . 185—186 

17. Ueber Bienenzucht in Rufsland und Deutschland 186 

18. Ziment und Küster über Erscheinen und Verschwinden der Waldraupen 186—187 



Erster Abschnitt. 

Torbereitung und allgemeine Aiissenverhältiiisse 
der Versammlung. 



Die erste officiellc Nachricht, dafs Erlangen für 1840 zum Versammlungsorte und die 
Professoren Hofrath Dr. Koch und Dr. Leupoldt zu Geschäftsführern gewählt worden 
seyen, brachte ein gemeinschaftlich an Letztere addressirtes und vom 30. Sept. 1839 
datirtes Schreiben von den Herren Geschäftsführern der 17. Versammlung zu Pyrmont, 
Hofrath Dr. Mcnke und Medicinalrath Dr. Krüger. 

Herr Hofrath Dr. Koch eriilärte zwar dem zweiten Geschäftsführer schon wenige 
Tage nach dem Eintreffen dieser Nachricht schriftlich: dafs er wegen öfteren Unwohl- 
seyns in seinem schon vorgerückten Alter die Ehre, die ihm durch jene Wahl zu Theil 
geworden sey und die er sehr zu schätzen wisse, ablehnen müsse, und forderte diesea 
auf, die Stelle des ersten Geschäftsführers zu übernehmen und sich einen zweiten zu 
wählen. Auf die ihm von dem durch die Versammlung zu Pyrmont gewählten zweiten 
Geschäftsführer gemachten Vorstellungen und Erbietungen entschlofs sich jener jedoch, 
die Abdankung wenigstens vor der Hand als ungeschehen zu betrachten. 

Beide erstatteten daher gemeinschaftlich sofort Bericht über die erfolgte Wahl an 
die höchste Stelle und zeigten dieselbe, mit der Bitte um geneigte Förderung der künf- 
tigen Versammlung, nachdem sie Seine Majestät der König genehmigt haben würde, den 
treffenden Behörden des mittelfränkischen Kreises, sowie der Universität und Stadt 
Erlangen, defsgleichen der phj'sikalisch-medicinischen Societät dabier, an. 

Die allerhöchste Genehmigung erfolgte ungesäumt. Ebenso von den übrigen Seiten 
die Versicherung lebhafter Theilnahme und zu hoffender Unterstützung. Hierauf wurde 
denn auch den vorjährigen Herren Geschäftsführern die Annahme und Genehmigung der 
Wühl sofort gemeldet. 

Schon anfangs Januars willfahrten sodann folgende Herren der Bitte der beiden 
Geschäftsfübrer, mit ihnen zu einem Comite behufs der Vorbereitungen zur Versammlung 

1 



— 2 - 

zusammen zu treten. Von Seiten der Königl. Universität: der Königl. Prorector Herr 
Professor Dr. Stahl und der zeitige Prokanzler Herr Professor Dr. Schmidtlein; 
vonseiten des Stadtmagistrats: die Herren Bürgermeister Dr. Lammers und Wölfing, 
und von Seiten der ph3'sikalisch-medicinischen Societät : die Herren Professoren Kastner, 
Martins, Rosshirt, Strom eyer und AVagner. 

Die nächsten Berathungen dieses Comite betrafen vorzüglich die zur künftigen 
Versammlung nöthigen Localitäten. Man einigte sich jedoch alsbald dahin: dafs sich zu 
den allgemeinen Versammlungen die grofse Aula der Königl. Universität, welche in der 
Mitte des zweiten Stockwerkes des chemalichcn markgräflichen Schlosses und jetzigen 
Universitäts- Hauptgebäudes zwischen dem Hauptmarkte und dem Schlofsgarten die ganze 
Tiefe von Westen nach Osten einnimmt, am besten eigne; zu den Sitzungen der ver- 
schiedenen Sectionen dagegen das eben in Vollendung begriffene, sog. Museum, ein ganz 
in der Nähe des Schlosses, frei im Schlofsgarten stehendes Gebäude der Königl. Univer- 
sität , welches das chemische Laboratorium, die chemischen und physikalischen, sowie 
die mathematischen und technologischen Apparate, ferner eine pharmakognostisch -phar- 
maceutischc Sammlung und aufserdem sieben gröfsere und kleinere Hörsaale enthält; zu 
den gemeinschaftlichen Mittagsmahlen aber der erst vor Kurzem geschmackvoll renovirte 
und sehr geräumige Saal des städtischen Redoutenbauses, das ebenfalls unmittelbar am 
Schlofsgarten liegt; ferner zu den Abendvereinigungen entweder derselbe Saal oder noch 
wünscbenswerfher die temporär in Gommunication zu setzenden Sääle der Harmonie- 
Gesellschaft und des Gasthofes zum Wallfische, deren Localitäten aneinander stofsen ; 
und endlich zum Empfangs -Bureau mehrere ineinander gehende Räume par terre in dem 
am Hauptmarkte gelegenen Rathhause, dergleichen jedoch auch die übrigen am Haupt- 
markte gelegenen Universitäts-Gebäude dargeboten hätten. 

Der akademische Senat und der Verwaltuugsrath der Königl. Universität, sowie 
der Stadtmagistrat uad ebenso der Vorstand der Harmonie -Gesellschaft, erklärten sich 
sofort bereitwillig, diese Localitäten für die Zwecke der Versammlung zu überlassen. 
Gleiches gilt von dem hiesigen Königl. Studien -Rectoratc in Bezug auf das Gymnasial- 
Gcbäude, welches an das Redoutenhaus anstüfst, und von welchem die temporäre Vereini- 
gung einiger Räume mit letzterem sehr wünschenswerth erschien. 

Zugleich übernahmen die magistratiscben Couiite-Jlitglieder, für die vorläufige 
Ermittelung von Privatwohnungen für die auswärtigen Theilnehmer an der Versammlung 
zu sorgen; und bald waren auch deren mehr als nüthig zur Disposition gestellt. 

Gröfsere Schwierigkeiten fand jedoch die Wahl der Wirtbschaft für die gemein- 
schaftlichen Mittagsmahle und für die Abendvereinigungen in besonderen Verhältnissen 
des W^irthschaftspachtes im Redoutensaale. Ueberhaupt bildet die Wirthschaft einen der 
schwierigsten Punkte unter den äufseren Angelegenheiten solch' einer Versammlung, 
auch davon abgesehen, dafs eine passende Localität sich nicht überall so leicht vorfindet 
oder herzustellen ist. Der Wirth hat nämlich auf wenige Tage beträchtliche, in der 



Regel ziemlicli kostspielige Vori^eliriingcn zu treffen. Dabei bleibt es nicbt blos im" 
Ganzen iingewifs, wie grofs die Zabl der Theilnehnier seyn werde, sondern dieselbe 
variirt aucb während der Versammlung von Tag zu Tag oft bedeutend. Je mehr der 
VVirth auf seinen Ruf hält , desto mehr inufs er sich in jeder Hinsicht stets auf eine 
möglichst grofse Zahl von Gästen richten. Wenn nun ein mehr oder weniger grofser 
Tbeil der letzteren, auf Kosten eines Hauptzweckes dieser Versammlungen: den Theil- 
nebmern müglichst viel Gelegenheit zu geben, sich allseitig kennen zu lernen, aus Be- 
quemlichkeit oder Sparsamkeit oder wohl auch durch selbstsüchtige Machinationen anderer 
Wirthe verleitet, namentlich den gemeinschaftlichen Mittagsmahlen sich öfter entzieht, 
80 ist zu fürchten, dafs es den Geschäftsführern immer schwerer werden dürfte, einen 
tüchtigen Wirth zu gewinnen, oder dafs es in dieser Hinsicht leicht üble Nacbwehen 
geben werde. Die Geschäftsführer der IS. Versammlung mufsten der angedeuteten Ver- 
hültnisfe wegen namentlich auch darauf verzichten, die Mittagmable und die Abendver- 
einigungen in verschiedenen Localitäten statt finden zu sehen. 

Unter dem 30. April hatten indessen die beiden Geschäftsführer in verschiedenen 
Zeitungen die öffentliche Einladung zur Versammlung erlassen. Leider aber sah sich 
Herr Hofrath Koch schon in den nächsten Tagen darauf von Neuem bewogen, sich von 
dem Amte des ersten Geschäftsführers loszusagen, das er in die Hände des zweiten 
niederlegen zu können und zu sollen glaubte. 

Dieser fuhr inzwischen, in der Hoffnung, dafs auch dieser wiederholte Entsehlufs 
von Neuem rückgängig zu machen seyn werde, fort, die Obliegenheiten der Geschäfts- 
führung allein zu besorgen. 

Besonders angelegen hatte sich derselbe von Anfang an die Herstellung eines 
Taschenbuches von Erlangen seyn lassen, womit die Theilnebmer an der hiesigen Ver- 
sammlung beschenkt werden sollten. Doch konnte er leider, trotz dem, dafs der gröfsere 
Theil der Beiträge tbeils geliefert, tbeils wenigstens zugesagt war, und trotz all' seiner 
eigenen weiteren Bemühungen und Erbietungen, die Vereitelung dieses Vorhabens nicht 
verhüten. Es fiel ihm diefs um so schmerzlicher, als bald darauf auch der Wunsch der 
Stadt aufgegeben werden mufste: eine Denkmünze prägen zu lassen und an die Versamm- 
lung zu vertheilen, und als Seine 3Iajestät der König demnächst eine namhafte Summe 
als Beitrag zur Bestreitung der Kosten zu bewilligen geruhten, welche durch die Ver- 
sammlung veranlafst werden würden. 

Demnächst wurden auch bei den einschlägigen Königl. Post- und Grenzzoll-Behör- 
den Vorkehrungen zu Gunsten der bevorstehenden Versammlung beantragt und bereit- 
willig gewährt, sowie das Programm für dieselbe entworfen und die Genehmigung des- 
selben eingeholt. 

Um aber dasselbe, wenn es gedruckt seyn würde, mit den nöthigen Unterschriften 
versehen, versenden zu können, mufste nunmehr auf definitive Entscheidung wegen Ue- 
bernahme der einen Geschäftsführers-Stelle gedrungen werden. Der zweite Geschäfts- 

1* 



fiihrer bemühte sich jedoch vergebens, vor Allem Herrn Hofratb Koch zur Wiederan- 
nahme zu vermögen. Und gleich vergebens waren seine wiederholten Bemühungen, nach 
einander mehrere hiesige Naturforscher und Aerzte zur Uebernahme der Stelle des ersten 
Geschäftsführers zu veranlassen. Sie scheiterten an anderweitigen Geschäften oder Ge- 
sundheitsrücksichten und dergleichen mehr. Endlich entschlossen sich nach mehrseitigem 
weiteren Benehmen Herr Professor Dr. Stromeyer und der erwählte zweite Geschäfts- 
führer, sich in die noch bevorstehenden Geschäfte zu theilen, worauf alsbald die Ver- 
sendung des vom 24. Junius datirten gedruckten Programms erfolgte, das hier nochmals 
abzudrucken wohl kein hinreichender Grund gegeben ist. 

Die nächstweiteren Vorbereitungen betrafen vor Allem die allmählige völlige Her- 
stellung und Einrichtung der verschiedenen Localitäten sowohl für die wissenschaftlichen 
als für die täglichen geselligen Vereinigungen, sowie einige besondere Festlichkeiten. 

Die nöthigen Localitäten haben sich wohl kaum bei irgend einer anderen Ver- 
sammlung zugleich einzeln so passend und in so wünschenswerthem gegenseitigen Ver- 
hältnisse vorgefunden. Durch einen Abschnitt des Hauptmarkts von etwa hundert Schrit- 
ten gelangte man von dem stattlichen Empfangs-Büreau in das erst vor ungefähr 20 Jah- 
ren zum Universitäts- Hauptgebäude neu aufgebaute, abgebrannt gewesene ehemalige 
markgräfliche Schlofs mit der grofsen Aula über zwei äufserst bequemen Treppen, in 
welcher die allgemeinen Versammlungen stattfanden. Diese waren wohl im Durchschnitt 
von 600 Herren und Damen besucht, deren jedoch noch mehrere Raum genug gefunden 
hätten. Links und rechts schliefst sich an die Aula die zoologische Sammlung unmit- 
telbar an. Eine Treppe tiefer breitet sich durch das ganze mittlere Stockwerk in einer 
Reihe geräumiger, hoher, heller, mit Säulen und Gallerien versehener Sääle die Univer- 
sitäts -Bibliothek aus, von der ein Theil auch noch die eine Hälfte des unteren Stock- 
werks füllt, dessen andere Hälfte theils und hauptsächlich die mineralogische Sammlung, 
theils das Kunst-Cabinet einnimmt. 

Wenn man aus diesem Gebäude in entgegengesetzter Richtung des angenommeneu 
Eingangs ostwärts wieder austritt, so betritt man unmittelbar den ungefähr 30 Tagwerk 
grofsen und geschmackvoll angelegten ehemaligen Schlofsgarten, der nun ebenfalls der 
Künigl. Universität gehört. Daselbst bietet zunächst ein grofser freier Platz in seiner 
Mitte einen imposanten Springbrunnen dar, dem bedeutende Wasserwerke gewidmet sind, 
welche ihren Wasservorrath auch an verschiedene andere Punkte des Gartens versenden. 
Rechts wird dieser Platz von dem sog. Museum begrenzt, einem für seine neuer- 
lichen Zwecke erst in den zwei letzten Jahren ausgebauten und eben zur Versammlong 
fertig gewordenen Gebäude , dessen Bestimmung und Einrichtung schon oben (S. 2) an- 
gedeutet wurde. Die darin belindiichen und durch die Sections-Versauimlungen einge- 
weihten Hörsaale hätten bequem auch die doppelte, ja zum Theil auch die drei- und 
vierfache Anzahl von Menschen gefafst. Von den in diesen Gebäuden enthaltenen Samm- 
lungen kann zwar die mathematisch - technologische zur Zeit nicht bedeutend genannt 



— o — 

werden; wohl aber darf die der physikalischen und chemischen Apparate den Vergleich 
nicht scheuen und die pharmakognostisch-pharmaceutische des Herrn Prof. Dr. Martina 
wird kaum irgendwo ihresgleichen finden. 

Links, dem Museum gerade gegenüber, begrenzt diesen frciesten Platz des 
Schlofsgartens das ehemalige uiarkgräfliche Orangerie-Gebäude , das gegenwärtig die 
Localitäten für die anatomischen Sectionen, Demonstrationen und Sammlungen enthält. 

Am östlichen Ende dieses freien Platzes, gerade gegenüber dem Schlosse uud 
gleichweit entfernt von dem Bluseuni und der Anatomie, erhob sich während der Versamm- 
lung ein Zelt, unter und bei welchem man sich zu verschiedenen Tageszeiten theilweise 
vereinigte und angemessene Genüsse fand. 

Mit ungefähr hundert Schritten in gerade nördlicher Richtung erreichte man von 
diesem Punkte aus das Redoutcnbaus, dessen ganz neu und geschmackvoll hergestellter 
Saal bequem 4 — 500 Speisende und bei Redouten und Bällen bis 15 — 1600 Menschen, die 
Gallerie ungerechnet, fafst. fllit dem Redoutenhause hängt das Theater unmittelbar zu- 
sammen, das rücksichtlich seiner Geräumigkeit, sowie zweckmäfsigcn und schönen Bauart 
und Einrichtung, ebenfalls seinesgleichen in mancher viel gröfseren Stadt nicht findet. 

Vom Schlofsgarten selbst ist übrigens der nördlichste Thcil seiner ganzen Länge 
nach botanischer, der südlichste dagegen ökonomischer Garten, indefs den gröfseren 
mittleren Theil mehrfache, von Westen nach Osten laufende Alleen, sowie gröfsere und 
kleinere Anlagen von Bäumen und StrUuchern, abwechselnd mit freien Rasenplätzen, 
einnehmen. 

Seinen nächsten Hintergrund nach Osten bildet das üniversitäts- Krankenhaus, 
neben und hinter welchem sich das vom Uebrigen abgesonderte letzte Drittel des ehe- 
maligen Schlofsgartens bis an die Stadtmauer erstreckt. 

Einige hundert Schritte von demselben entfernt, erhebt sich in nordöstlicher Rich- 
tung auf einem grofsen freien Platze die Irrenanstalt, deren Zugehör durch eine Mauer 
von angemessener Höhe, zum Theil zugleich Stadtmauer, von der übrigen Umgebung 
abgegrenzt, die aber selbst, trotz des dringendsten Bedürfnisses, leider noch nicht vol- 
lendet ist und ihrem Zwecke auch nur theilweise und vorläufig bisher nicht dienstbar 
gemacht werden konnte. 

Es erhellt aus Vorstehendem zugleich, welch' ein schönes, geschlossenes Ensemble 
die Institute der hiesigen Königl. Universität bilden, von denen zur Zeit nur noeh die 
Gebäranstalt mit ihren übrigens ebenfalls sehr passenden und hübschen Localitäten etwas 
isolirt abliegt. 

Die vorzubereitenden besonderen Festlichkeiten und Unterhaltungen betrafen vor- 
züglich Folgendes: Ein gemeinschaftlicher Besuch Nürnbergs wurde auf den in die Zeit 
der Versammlung fallenden Sonntag anberaumt und dann auch wirklich ausgeführt. Der 
Älagistrat dieser ehrwürdigen acht deutschen Stadt, die dortigen Acrzte und die Museums- 
Gesellschaft boten dazu auf das Freundlichste die Hand. Die besuchende Gesellschaft 



- 6 - 

kaui iiioi'gcDs 9 Ulir iu Nürnberg an, besuchte sofort vom Bayerischen Hofe aus, unter 
der bereitwilligsten und kundigsten Fijhrung , nicht blos alle in Nürnberg stets zu be- 
suchende Sehenswürdigkeiten, sondern auch die damals dortselbst gerade noch statt- 
findende, gauz ausgezeichnete allgemeine Industrie- Ausstellung des Königreichs Bayern, 
und vereinigte sich Mittags mit einer bedeutenden Anzahl von Bewohnern Nürnbergs in 
den geräumigen und schönen Localitäten und besonders in dem äufserst geschmackvoll 
neu hergestellten Saale der öluseums- Gesellschaft zu einem gleich herzlichen und glän- 
zenden Mittagmahle, nach dessen Beendigung der gröfste Theil der Besuchenden nach 
Erlangen zurückfuhr, was jedoch Einzelne, die es vorzogen, auch den Abend noch in 
Nürnberg zuzubringen, erst am nächsten Morgen thaten. 

Tags zuvor hatte Herr Ole Bull im Erlanger Theater ein allgemein höchst au- 
surechendes Concert gegeben, und Tags darauf gab die Harmonie -Gesellschaft einen 
sehr heiteren Festball , der gleich anfangs eine besondere Weihe durch den vom Herrn 
Prof. Dr, CM. Winterling gedichteten und gesprochenen, mit allgemeinem Beifalle auf- 
eenommenen, Festgrufs erhielt, welcher jedoch bereits im Tagblatte S. 30 u. f. abgedruckt ist. 
Am 22. September bot das Theater durch die gelungene Ausführung der Opet 
Zampa der Gesellschaft einen schönen Genufs. Und ganz vorzüglich erfreulich fiel 
vollends am darauffolgenden Tage das Volksfest aus, welches die Stadt der Versamm- 
lung auf dem Schiefsplatze am altstädter Berge gab, mit welchem eine allerliebste Be- 
leuchtung verbunden war, die sich eines Theils an den Berg hinan und anderen Theils 
bis über die Schwabachbrücke gegen die Stadt erstreckte, welches mit einem brillanten 
Feuerwerke schlofs, und welchen endlich auch noch ein improvisirter Ball im Redouten- 
hause folgte. In der Hoffnung, dafs dadurch die freundliche Erinnerung an dieses Fest 
nur an Reiz gewinnen werde, lassen wir hier den Festgesang folgen, den die Stadt 
Erlangen durch den Herrn Gymnasial-Professor Dr. Gottlieb Zimmermann bei dieser 
Gelegenheit der versammelten Gesellschaft widmete und der vielhundertstimmig ge- 
sungen vrurde 

Blit freud'gem Grufs von uns empfangen. 
Zogt Ihr in uns're Blauern ein. 

In seiner Mitte sieht Erlangen 

Beglückt den herrlichen Verein. 

Ein Fest, das Alle mit begeh'n. 

Sind diese Tage, festlich schön. 

Zwar nicht, wie Städte; grofs und mächtig. 

Durch Fürstensitz, durch Handel reich. 
Zwar nicht mit Festen, stolz und prächtig. 

Verehren wir, Verehrte, Euch; 
Doch was ein deutsches Herz erfreut, 
Ihr findet frohe Herzlichkeit 



- 7 — 

Durch'8 Reich der Töne soll erschallen 
Vielstimmig unsrer Freude Laut, 

Hier unter den bestirnten Hallen, 
Die ewig die Natur gebaut ; 

Hier, wo der Herbst den Lenz erneut, 

Buntfarbig spielend uns erfreut. 

Ein Leben ist, das fortgestaltend 

Durch Pflanz' und Thiere freudig quillt; 

Ein Leben, höher sich entfaltend, 
Das unser Haupt und Busen füllt. 

Wie du, Natur, voll Lebenshauch, 

Hoch leben deine Priester auch! 

Ihr Freunde von der Isar Auen , 
Der Saale, vom verwandten Main, 

Vom Nekkar und den schönen Gauen 

Am deutschen, ewig deutschen Rhein 

Verehrte Namen, Euer Klang 

Ertönt uns wie ein Festgesang! 

Ihr von dem Land der freien Sennen, 
Vom Inn und von der Donau her. 

Vom Eibstrom und der Mark der Brennen, 
Vom Belt und von dem deutschen Meer — 

Verehrte Namen, Euer Klang 

Ertöut uns wie ein Festgesang. 

Ihr aus der Angeln mächt'gen Landen, 

Aus Gallien, aus Dacien, 
Und aus der Stadt, die neu erstanden, 

Minerva's ewigem Athen — 
Verehrte Namen, Euer Klang 
Ertönt uns wie ein Festgesang. 

Wir reichen Euch die Freundes Hände, 
Ihr fühlt es wohl: Ihr seyd uns werth. 

O dafs ein Jeder freudig fände, 
Was er zu finden hier begehrt! 

Gedenket noch, getrennt und fern, 

An uns und unsre Fluren gern! 



— 8 — 

Die Feuer, welclie künstlich steigen 

Hell sprühend zu den Himmelshöhn , 
Sie sollen unsern Jubel zeigen; 

Doch flüchtig nicht, wie sie vergeh'n. 
In unserui Busen hell und jung 
Lebt dieser Tag' Erinnerung. 

Am nächsten Nachmittag folgte die ganze Gesellschaft der freundlichen Einladung 
des Herrn Buchhändlers Enke in seinen schönen, am altstädter Berge gelegenen Garten. 
In freien Nachmittagsstunden der übrigen Tage besuchten einzelne Abtheilungen der Ge- 
sellschaft theils diese Anhöhe und an derselben liegende Gärten, theils die nächst höhere 
Abstufung des Raths- und Atzclsberges u. s. w. , theils die merkwürdigsten Punkte der 
Erlangen zunächst berührenden, überhaupt vorzüglich interessanten Strecke des 
Ludwigskanuls. 

Zum Schlüsse der ganzen Versammlung war eine gemeinschaftliche Partie in die 
fränkische Schweiz anberaumt, die aber sowohl, als eine nach Bamberg, zu welcher 
ebenfalls freundliche Veranlassung gegeben war, wegen Ungunst der Witterung in den 
letzten Tagen nur Ton einer kleinen Anzahl ausgeführt wurde. 

Aufser den defsfallsigen Vorbereitungen galt es in den letzten Wochen vor dem 
Beginne der Versammlung, auch die einlaufenden Zusendungen und angekündigten Vor- 
träge theils für die .allgemeinen, theils für die Sections- Versammlungen zu scheiden und 
zu ordnen, so wie endlich die eingehenden Bestellungen von Privatwohnungen zu 
realisiren. 

Das Empfangs- Bureau war bereits vom H.September an und durch die ganze Ver- 
sammlung die ganzen Tage über geöffnet und für dasselbe, aufser den beiden Geschäfts- 
führern , vorzüglich Herr Bürgermeister Dr. Lammers, Herr Professor Dr. Win- 
terling, Herr Dr. Ruckert, die Herren Weinmann und Hertlein, sowie Herr 
Magistrats-Officiant Jäckel thätig. 

Auch das Tagblatt begann bereits am 16. September zu erscheinen und wurde 
wiihrend der Versammlung selbst durch die Herren Professor Dr. Trott und Dr. Ro- 
senmüller redigirt, indefs dazu namentlich auch Herr Prosector Dr. Fleischmann, 
der nicht blos als Secretür bei den allgemeinen Versammlungen fungirte, sondern fort 
während auch mit den verschiedenen Sections-Secretariaten communicirte, sehr behülflich 
war. Auch mehrere andere jüngere Theilnehmer und Mitglieder der Versammlung waren 
bei verschiedenen Gelegenheiten während der Versammlung nach Kräften thätig. 

Die bereits vor dem 18. September angekommenen Fremden vereinigten sich mit 
den hiesigen CoUegen Mittags im Gasthofe zur Glocke und Abends in der Harmonie, 
deren Lese-Wiiseum auch fortwährend zu Gebote stand. Die gesammte spätere Bewir- 
thung der im Laufe der Versammlung vereinigten Gesellschaft leistete der Wirth vom 



— 9 — 

Gasthofe zur Glocke, HerrKrafft, auf eine allgemein anerkannt ausgezeichnete Weise. 
Auch die durch Nürnberger Musiker ergänzte und verstärkte Musik löste ihre Aufgabe 
auf eine würdige Weise. Und sowohl bei den Jlittagsmahlen , als bei den Abendvereini- 
gungen erhob sich öfters auch ein heiterer Gesang. Unter anderen selbst des alten 
Gaudeamus igitur, das der schon oben namhaft gemachte Dichter der Versammlung 
zum Theil in folgender Weise anbequemt hatte: 

Gaudeamus igitur, Fugiant! — Ingenii 
Juvenes dum sumus f Conservant vigorem 

Hauriamus poeula — Studio Castalidum ; 

Nam sub Luna omnia Musae dant perpetuum 
Fugiunt ut fumui. Juventutis florem. 

Omnes, qui mysteria 

Isidis scrutatitur, 
Vivant omnes Phytici, 
Vivant omnes Medici, 

Qui nunc hie versantur ! 



Die Zahl der Theilnehmer an der hiesigen Vsrsammlung, deren Verzeichnifs nach 
der Zeit ihrer Einzeichnung das Tagblatt enthält, belief sich auf 300, würde sich aber 
weit höher berechnet haben, wenn mit unsrer Versammlung nicht die Lager zu Nürnberg 
und im Würtembergischen und Baden'schen , die Versammlung der Naturforscher und 
Aerzte zu Turin und Glasgow, sowie endlich namentlich auch die Huldigungs-Feierlich- 
keiten in Preufsen mehr oder weniger genau zusammengefallen wären. Gleichwohl waren 
alle einzelnen Fächer ausgezeichnet repräsentirt und bei der Versammlung überhaupt, 
aufser allen Theilen Deutschlands, auch die Schweiz, Frankreich, Grofsbritannien, die 
Niederlande, Dänemark, Schweden, Rufsland, die Türkei, Griechenland und 3Ialta 
vertreten. 

Hier möge nur noch ein alphabetisches Verzeichnifs der Mitglieder und Theilnehmer 
folgen, das jedoch eben sowenig, als dasjenige im Tagblatte, ganz vollständig seyn kann, 
weil mehrere von jenen, besonders solche, die der Versammlung nur auf kürzere Zeit 
beiwohnten , sich nicht in die allgemeine Liste einzeichneten. 

Der Abdruck der mit chemischer Dinte geschehenen Einzeichnungen folgt am 
Schlüsse des ganzen Berichts. 



— 10 — 

Alphabetisches Verzeichnifs 
der Ulitg'Iieder und Theilnehmer. 



A. 

Abancourt, Chemiker aus Bamberg. 

ALrens, Dr. und Professor aus Augsburg. 

Alt haus, Baumeister aus Rottenburg. 

Dr. Angely, praktischer und Gerichtsarzt in Erlangen. 

Apoiger, Apotheker aus Eichstätt. 

B. 

Bachmann, Apotheker aus Baireuth. 

Bad um, Dr. Med. aus Neunkircheo. 

Balhorn, Dr. Med. aus Braunschweig. 

Dr. Balling, Königl. Brunnenarzt aus Kissingen. 

Barfoed, Cand. der Chemie aus Kopenhagen. 

Bartenstein, Dr. Med. aus Hildburghausen. 

Dr. Bartholomae ans Ansbach. 

Dr. Bauiugärtner, Königl. Landgerichtsarzt aus Illertissen. 

Bayer, Cand. Med. in Erlangen. 

Beunett, Dr. Med. aus London. 

Dr. Berres, Kais. Königl. Professor aus Wien. 

Beyschlag, Königl. Regierungs- und Kreisbaurath aus Nürnberg. 

Dr. Bezoid, Medicinalrath aus Ansbach. 

Bezold, Dr. Med. aus München. 

V. B i b r a aus Schwebheim. 

J. R. Bischoff V. Altenstern, K. K. Regierungsrath aus Wien. 

Dr. G. Bischoff, Professor aus Heidelberg. 

Bock, Dr. Med. aur Nüi-nberg. 

Dr. Bodenmüller, Oberamtsarzt aus Gmünd. 

Boeckniann, Chemiker aus Giefsen. 

Dr. Boettgcr, Lehrer der Physik und Chemie aus Frankfurt a. M. 

Dr. Braun, Professor aus Baireuth. 

Brom eis, Chemiker aus Giefsen. 

Dr. W. Buchner, Hofrath und Professor der Medicin aus München. 



~ 11 — 

Dr. Buchner, Universitäts - Assistent aus München. 

V. Bunge, Professor aus Dorpat. 

Buff, Professor aus Giefsen. 

Leopold V. Buch, Kammerherr aus Berlin. 

V. Buirette, Königl. Kämmerer in Erlangen. 

Dr. Bürer, praktischer Arzt aus Nürnberg. 

c. 

Dr. Canstatt, Landgerichtsarzt aus Ansbach. 
Dr. Christenn, praktischer Arzt aus Gefrees, 
C h u n , Kaufmann aus Frankfurt a. M. 
Clason, Berg-Ingenieur aus Schweden. 
Cotta, Dr. Phil, aus Tharand. 

D. 

Daubr^e, Professor aus Strasburg. 

Dr. Dessauer, praktischer Arzt aus Bamberg. 

V. Deutsch, K. R. Staatsrath u. Professor emerit. in Dorpat aus Dresden. 

Dr. Dietz, Professor aus Nürnberg. 

Dingler, Fabrikant aus Augsburg. 

J. W. Döbereiner, Professor aus Jena. 

Dr. Döbner, Professor aus Augsburg. 

Dr. Dö der lein, Professor in Erlangen. 

S. Döderlein, Cand. Cam. aus Jena. 

Döpping, Pharmaceut aus Nürnberg. 

Dotzauer, Medicinalrath aus Bamberg. 

Dr. Drechsler, Professor in Erlangen. 

E. 

Dr. Eichhorn, Landgerichtsarzt aus Herzogenaurach. 

Dr. Eichhorn, praktischer Arzt aus Nürnberg. 

Engelhardt, Bergverwalter aus Saalfeld. 

Dr. Ennemoser, Professor aus Insbruck. 

Erich, Grofshändler und Fabrikbesitzer aus München. 

F. 

Dr. Faber, Oberamtsarzt aus Schorndorf. 

Dr. Fabri, Professor in Erlangen. 

Dr. Feust, praktischer Arzt aus Fürth. 



— 12 — 

Feust, Dr. Med. aus Bamberg. 

Dr. Fick, Professor aus Marburg. 

Chr. Fikentscher, Chemiker aus Redwitz. 

Dr. Fikentscher, Gerichtsarzt aus Wunsiedel. 

Fischer, Fabrikbesitzer in Erlangen. 

Dr. Flessa, praktischer Arzt aus Zirndorf. 

Dr. G. Fleisch mann, Professor der3Iedicin in Erlangen. 

Dr. F. L. Fleischmann, Prosektor in Erlangen. 

Dr. Flierl, praktischer Arzt aus Baiersdorf. 

Dr. Forst er, Professor aus Landshut. 

Frisch, Professor aus Stuttgart. 

Dr. Fritsch, praktischer Arzt in Erlangen. 

Dr. Fronniüller, praktischer Arzt aus Fürth. 

Dr. Fuchs, Professor aus Göttingen. 

Dr. Fuchs, Hofrath und Professor aus München. 

Dr. Führnrohr, Professor aus Regensburg. 

G. 

Dr. Galland, Professor der Anatomie aus Malta. 

Gebhardt, Cand. Med. in Erlangen. 

Dr. Geier, Professor aus Würzburg. 

Dr. Geiger, praktischer Arzt aus Bamberg. 

V. Gemming, Hauptmann aus Amberg. 

Girard, Dr. Phil, aus Berlin. 

Girl, Dr. Med. aus Augsburg. 

Dr. Gleitsmann, Prosektor ans Bamberg. 

Dr. y. G obren aus Jena. 

T. Greyerz, Kreisforstinspektor aus Baireuth. 

Dr. Gürleth, praktischer Arzt aus Albersweiler. 

Gugler, Professor aus Nürnberg. 

Grube, Cand. Math, aus Lübeck. 

T. Guttenberg aus Weisendorf. 

H. 

Haas, Apotheker ans Schwabach. I 

Hacker, Kaufmann aus Nürnberg. H 

Dr. Hagen, praktischer Arzt aus Velden. 

Dr. Hannover, Dr. Med. aus^Kopenhagen. 

Dr. Harlefs, Geh. Hofrath u. Professor d. Med. aus Bonn. 



— 13 — 

Dr. V. Harttnann, Professor aus Wels. 

Hartnagel, Apotheker in Erlangen. 

Haupt, Inspektor aus Bamberg. 

Heidenreich, Dr. Med. aus Ansbach. 

Heim, Rechtsrath in Erlangen. 

Dr. Heim, praktischer Arzt aus Treuchtlingen. 

Dr. Heine, Professor aus Würzburg. 

Heinrich, Dr. Phil, aus Bonn. 

Dr. Henke, Hofrath und Professor in Erlangen. 

Henke, Cand. Med. in Erlangen. 

Dr. Hertel, prakt. Arzt und Mitglied d. Kr.-Med.-Ausschusses in Augsburg. 

He rtlein, Kaufmann in Erlangen. 

Herz, Dr. Med. in Erlangen. 

Herzog, Cand. Med. in Erlangen. 

Dr. Heynich, praktischer Arzt aus Solenhofen. 

Hochmüller, K. K. Lehrer aus Salzburg. 

Höfken, Ingenieur-Lieutenant, dermalen zu Erlangen. 

Hönighaus, H. G. Präsident aus Crefeld. 

Dr. Hofmann, Medicinalrath aus Landshut. 

Hofmeister, Buchhändler aus Leipzig. 

Dr. V. Ho lg er, Professor d. Kameral-Chemie aus Wien. 

Dr. Hoppe, Director aus Regensburg. 

Dr. Hruschauer, Professor aus Grätz. 



Jacquemin, Privatgelehrter aus Paris. 

Dr. Jäger, Professor aus Stuttgart. 

Im-Thurm, Dr. Med. aus Schaffhausen. 

Joos, Cand. Med. aus Schaffhausen. 

Juch, Rektor der Gewerbsschule in Schweinfurth. 

K. 

Kalb, Pfarrer aus Kirchahorn. 

Dr. Kastner, Hofrath u. Professor d. Phys. u. Chemie in Erlangen. 

Kastner, praktischer Arzt in Erlangen. 

Kefsler-Gonhard aus Frankfurt a. M. 

Dr. Kirchner, praktischer Arzt aus Bamberg. 

Kiüber, Direktor in Erlangen. 

Dr. Koch, Hofrath und Professor in Erlangen. 



— 14 — 

Koch, Professor aus Jena. 

Dr. Kopp, Professor in Erlangen. 

Dr. Kopp, Privatdocent aus 31arburg. 

Dr. Krämer, Gerichts- und Badarzt aus Kreuth. 

Dr. Kraufs, Dr. Phil, aus Stuttgart. 

Dr. Kreitmair, Dr. Med. aus Nürnberg. 

Dr. V. Kurrcr aus Prag. 

Dr. Küttlinger, Medicinalrath in Erlangen. 

Küttlinger, Cand. Med. in Erlangen. 

Küster, Rath und praktischer Arzt aus Schwabach. 

H. C. Küster, Lehrer der Gewerbsschule in Erlangen. 

L. 

Dr. Lauimers, Bürgermeister in Erlangen. 

G. W. Lammers, Apotheker in Erlangen. 

Landerer, Leibapotheker u. Professor aus Athen. 

Dr. Langenbeck, Docent d. Physiol. aus Göttingen. 

Dr. Lautenbacher, praktischer Arzt aus Bamberg. 

Lcffler, Subrektor aus Neustadt a. d. A. 

Dr. Leo, Rektor aus Augsburg. 

Dr. Letsch, praktischer Arzt in Erlangen. 

Dr. Leupoldt, Professor d. Medicin in Erlangen. 

Dr. Leutbecher, Dr. Phil, in Erlangen. 

Dr. Liebig, Professor aus Giefsen. 

Dr. V. Liederskron, Rektor d. K. Landwirthschafts - ii. Gewerbsschule. 

V. Liederskron, Dr. Med. in Erlangen. 

Lindig, Stadtrichter u. Polizei-Direktor aus Jena. 

V. Lips, Dr. Med. aus Nördlingen. 

Dr. Lüwig, Professor d. Chemie aus Zürch. 

M. 

Dr. Mnck, praktischer Arzt aus Fürth. 

Marklin, Adj, u. Bibl. aus Upsala. 

Or. Martins, Bofapotheker in Erlangen. 

Dr. V. Martins, Hofrath, Acad. u. Prof. aus München. 

Dr. Mnrtius, Apotheker u. Professor in Erlangen, 

Meinel, Cand. Med. in Erlangen. 

Dr. Moifsner, praktischer Arzt aus Leipzig. 

Dr. Meake, Hofrath aus Pyrmont. 



I 



— 15 — 

Dr. Merkel, praktischer Arzt aus Nürnberg. 

Dr. Mettenheimer, Privatdocent u. Apotheker aus Giefsen. 

Dr. V. Meyer, Oberstabs- und Leibarzt aus Bukarest. 

Meyer, Dr. Med. aus Neustadt a. d. A. 

Meyer, Apotheker aus Baireutb. 

Meyer, Cand. Med. in Erlangen. 

Müller, Dr. Med. aus Calw. 

Graf Münster, Kammerberr u. Finanz-Direktor aus Baireutb. 

Dr. Münz, Hofratb aus Würzburg. 

IN. 

C. F. Naumann, Professor aus Freiberg. 
Neeff, Dr. Med. und Professor aus Frankfurth a. M. 
Newbigging, Dr. Med. aus Edinburgh. 
Niethammer, Dr. Med. aus Heilbronn. 
Nittinger, Pfarrer aus Mönchs rotb. 

o. 

Dr. Dehler, Bezirksarzt aus Crimitschaii. 

Oertel, Kreis- u. Stadtgerichts-Protokollist in Erlangen. 

Dr. Ohm, Professor d. Mathematik aus Berlin. 

Ohm, Rektor aus Nürnberg. 

Dr. Olympius, Professor aus Athen. 

Dr. Osann, Hofratb und Professor aus Würzburg. 

Dr. d'Outrepont, Medicinalratb u. Prof. aus Würzburg. 

P. 

Panzer, Dr. Med. aus Bamberg. 

Dr. V. Paschwitz, praktischer Arzt aus Lichtenau. 

Dr. V. Pech mann, praktischer Arzt aus Nürnberg. 

V. Pechmann, Baupraktikant in Erlangen. 

Dr. Peipers, praktischer Arzt aus Grevenbroich. 

Dr. Perleb, Professor aus Freiburg. 

Dr. Pollau, praktischer Arzt aus Windsbeim. 

Prinz, Cand. Med. in Erlangen. 

R. 

Raab, Patrimonialrichter aus Weifsendorf. 
Dr. Rapp, praktischer Arzt ans Bamberg. 



— 16 - 

Dr. V. Reden aus Hannover. 

Dr. Redenbacher, Gerichtsarzt aus Pappenheiin. 

Reichard, Apotheker aus Lim. 

Dr. Reichenbach, Hofrath und Professor aus Dresden. 

Graf V. Reichenbach-Geschütz, Gutsbesitzer aus Pilsen in Schlesien. 

Reihlen, Apotheker aus Stuttgart. 

Reverdys, Forstmeister aus Forchheim. 

Dr. Ried, Priratdocent in Erlangen. 

Dr. Rösch, praktischer Arzt aus Schwenningen. 

Dr. Rose, Professor aus Nürnberg. 

Rosenhauer, Dr. Med. aus Wunsiedel. 

V. Roser, Geh. Legationsrath aus Stuttgart. 

Dr. Rosen niüUer, praktischer Arzt in Erlangen. 

Dr. Ros Shirt, Professor in Erlangen. 

Dr. Roth m und, Gerichtsarzt aus Volkach. 

Ruckert, Dr. Med. aus Nürnberg. 

Dr. Rudolph, praktischer Arzt aus Nürnberg, 

Rumpf, Professor aus Bamberg. 

Rumpf, Professor aus Würzburg. 

s. . 

Scherer, Dr. Med. aus Giefsen. 

Dr. Sc hm aufs, Landgerichtsarzt aus Neustadt a. d. A. 

Schmidt, Apotheker aus Ebern. 

Dr. Schönlein, Geh. Medicinalrath u. Prof. aus Berlin. 

Schrauth, Dr. Med. aus Neumarkt. 

Schröder, Professor d. Physik aus Mannheim. 

Dr. Schüler, Bergrath u. Professor aus Jena. 

Schunk, Chemiker aus Giefsen. 

Dr. Schwarz, praktischer Arzt aus Nürnberg. 

Dr. Seligsberg, praktischer Arzt aus Kronach. 

Dr. Seitz, praktischer Arzt aus Nürnberg. 

Dr. Sicherer, Arzt aus Heilbronn. 

Dr. Siebert, praktischer Arzt aus Bamberg. 

Dr. V. Sie hold, Stadtphysikus u. Direktor d. Hebammen-Lehranstalt aus 

Danzig. 
Dr. Simon, Chemiker aus Berlin. 
Dr. Solbrig, Gerichtsarzt aus Nürnberg. 
Dr. Solbrig, praktischer Arzt aus Fürth. 



— 17 — 

Dr. Spiefs, praktischer Arzt in Erlaogen. 

Dr. Spring, Professor aus Lütfich. 

Dr. Staub, Gerichtsarzt aus Burgebrach. 

Dr. V. St au dt, Professor der Mathematik in Erlangen. 

Dr. Steetz, Arzt aus Hamburg. 

Dr. Steinheil, Professor aus München. 

Sprety-Weilbach, Gutsbesitzer aus Weilbach. 

Stenhouse, Chemiker aus Glasgow. 

Dr. Stolle, praktischer Arzt aus Schweinfurt. 

Dr. V. Stransky, Medicinalrath aus Augsburg. 

Dr. Strehl, praktischer Arzt aus Forchheim, 

Dr. Stromeyer, Professor in Erlangen. 

Dr. Stromeyer, Dr. Med. aus Hannover. 

V. Struve, K. Russ. wirkl. Staatsrath aus Hamburg. 

C. Strupf, Apotheker in Erlangen. 

J. W. Sturm, Künstler aus Nürnberg, 

J. Sturm, Maler aus Nürnberg. 

F. Sturm, Maler aus Nürnberg, 



Dr. Textor, Hofrath und Professor aus Würzburg. 

Dr. Treviranus, Professor aus Bonn. 

Dr. Trott, Professor in Erlangen. 

V. Truchsefs, Forstmeister aus Selb. 

u. 

Dr. LI s am er, Professor und Direktor aus Landshut. 
Dr. Unger, Medicinalrath aus Zwickau. 
Dr. ünger, Professor aus Grätz. 

V. 

Vay hinger, Apotheker aus Balingen. 
Vogelsang, Naturforscher aus Ostheim. 
Vogt, Dr. Med. aus Bern. 

w. 

Dr. R. Wagner, Professor aus Göttingen. 
Waitz, Kammer-Rath aus Altenburg. 
Wasser, Cand, Med, aus Augsburg. 



— 18 — 

Westernacher, Dr. Med. aus Büdingen. 

Dr. Wies, Professor aus Bamberg. 

Will, Dr. Med. in Erlangen. 

Dr. Will, Chemiker aus Giefsen. 

Winimer, Cand. Med. in Erlangen. 

Dr. Winkler, praktischer Arzt aus Schwabach. 

Dr. Winterling, Professorin Erlangen. 

Dr. Winzheiiner, Gerichtsarzt aus Mkt. Einersheim. 

Dr. Wo hier, Professor aus Göttingen. 

Wo 1 fing, Bürgermeister in Erlangen. 

Dr. Wolf, Professor aus Prag. 

Wolf, Apotheker aus Nördlingen. 

Dr. Wollner, praktischer Arzt in Erlangen. 

z. 

Zehler, Lehrer aus Zeitz. 
Dr. Zenneck, Professor aus Stuttgart. 
Dr. Ziel, praktischer Arzt aus Nürnberg. 
Dr. Zimmermann, Professor in Erlangen. 
Dr. Zöllner, praktischer Arzt aus Aub. 
Dr. Zuccarini, Professor aus München. 



i 



Zweiter Abschnitt. 

Allg^emeine liitzuugreii« 



Erste allgemeine Sitzung-. 

Freytags, den 18. September, Vormittags 9— 12 Uhr. 

Dieselbe wurde durch Professor Dr. Lenpoldt in der Eigenschaft des ersten 
Geschäftsführers mittels folgender Rede eröffnet. 

Hocli verehrte Versammlung! 

Die Befugnifs, ja die Obliegenheit, in dieser von jSp. Majestät dem Könige 
liUdwig von Bayern huldvollest genehmigten und begünstigten Versammlung das 
Wort zuerst zu ergreifen, ist mir erst durch eine besondere Fügung der Umstände zu 
Theil geworden, welche, trotz all' meines gegentheiligen Wünschens und Bemühens, 
ungleich Fähigere und Würdigere abhielt, sie mit allen weiter daran geknüpften Verpflich- 
tungen zu übernehmen. Bereitwillig habe ich mich auf den Ruf der hochverehrten Ge- 
sellschaft allem Uebrigen unterzogen. Je höher ich aber den mir nun ebenfalls zu Theil 
gewordenen Beruf anschlage : Sie vor Allem hier insgesammt würdig zu bewillkommnen, 
Sie auch geistig vollends in den diefsjährigen Versammlungsort einzuführen, die Ver- 
sammlung seihst zu eröffnen und ihren Gang im Allgemeinen zu leiten; desto mehr fühle 
ich mich gedrungen, im Voraus angelegentlich um Ihre freundliche Nachsicht zu bitten. 

Glücklicher Weise kommt mir jedoch sofort bei der ersten der soeben bezeichneten 
Obliegenheiten der alte wohlbewährte gastfreundliche Sinn Erlangen's wesentlich zu 
Statten. Hat doch derselbe, der Geschiebte zufolge, bereits vor mehr als einem Jahr- 
tausende mit der Bevölkerung, welche schon damals an diesem Punkte des Rednitzgaues 
von Franken beimisch war, selbst die von Karl dem Grofsen mit Gewalt hieher ver- 
setzten sächsischen Kriegsgefangenen bald innig verbrüdert. Vollends aber hat dieser 
Sinn später Neustadt- oder Christian -Erlangen recht eigentlich den Ursprung gegeben, 

3* 



— 20 — 

und bildet derselbe das schönste Denkzeichen seiner Grundsteinlegung, indem es ganz 
und gar zur gastfreundlichen Aufnahme für einen beträchtlichen Theil der um ihres 
Glaubens M-illen unter Ludwig dem Vierzehnten hart bedrängten und aus ihrem Vater- 
lande vertriebenen Franzosen erbaut wurde, denen Glaubensgenossen bald auch von 
anderen Seiten hieher folgten. ^ 

Nur eine andere Form dieses gastfreundlichen Sinnes ist der conciliatorische Geist 
Erlangeus , kraft dessen sich namentlich die anfangs so verschiedenartigen Elemente auch 
nur der jüngeren Bevölkerung von Neustadt -Erlangen, die zunächst förmlich als eine 
„deutsche und eine französische Nation" neben einander bestanden, dennoch bald freund- 
lich zu Einem Ganzen verschmelzten; kraft dessen Christian- Erlangen insbesondere auch 
von seinem Ursprünge an völlig freie Religionsübung genofs, kraft dessen hier noch zu 
dieser Stunde vier verschiedene christliche Confessionen , obwohl auf einem so kleinen 
Punkte sich so nahe gerückt, dennoch in den freundlichsten Wechselverhältnissen stehen, 
und kraft dessen dasjenige Gebäude, in welchem hier die einzelnen Sectionen ihre be- 
sonderen Versammlungen halten werden — diesen hoffentlich zu einer guten Vorbedeu- 
tung — während der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts selbst ausdrücklich zur 
Concor dien -Kirche für zwei Confessionen bestimmt war, welche anderwärts gleich- 
zeitig leider häutig in beklagenswerther Zwietracht lebten. 

Wie sollten, wie könnten nun solcher Sinn und Geist, die auch dadurch, dafs 
Erlangen seit bald hundert Jahren auch Universitätsstadt ist, fortwährend und um so mehr 
genährt und geübt wurden, als es eine kleinere Universitätsstadt war und ist — wie 
könnten, sage ich, solcher Sinn und Geist sich gerade bei der gegenwärtigen A'eranlas- 
sung, gegenüber dieser hochansehnlichen Versammlung verleugnen, die das gemeiusame 
Resultat des lebhaften Wunsches von Erlangen, der freien Wahl der Gesellschaft 
deutscher Naturforscher und Aerzte und des Einen und einigenden Geistes achter Wis- 
senschaft ist!« Nein, wer jetzt auch zum Organe dieses ersten so crfreuliclien und 
ehrenvollen Geschäftes bestimmt seyn möchte, dem würden jener Sinn und Geist von 
selbst nur den herzlichsten Zuruf des freudigsten Willkommen eingeben, der gewifs durch 
alle Tage dieser Versammlung mannigfaltig nach- und wiederhallt. — 

Willkommen sind uns so liebe und hochachtbare Gäste insbesondere auch als un- 
mittelbare Zeugen des gesammten geistigen und insbesondere wisscuschaftiichcn Lebens 
und Strebens der hiesigen Universität, sowie der ihr dafür zu Gebote stehenden 
Hülfsmittel. 

Die Universität Erlangen wird demnächst ihr einbundertjähriges Jubiläum feiern. 
Ihr war nah um ein halbes Jahrhundert — wie ihr eigenes heroisches Zeitalter und als 
punctum salien» der selbst erst noch im Werden begriffenen Stadt, die später recht 
eigentlich Universitäts- Stadt wurde — eine Ritterakademie vorausgegangen, die sich 



— 21 — 

selbst aus einem auditorium publicum als aus ihrem Keime herrorgebildet hatte. Die 
»•endlich auf den also vor- und zubereiteten Boden gepflanzte Universität — ursprunglich 
■die Schöpfung des Markgrafen Friedrich von Brandenburg -Bayreuth — itonnte zwar 
von Seiten der ihr gewidmeten Mittel nicht sofort ganz aufser Verhältnifs zum kleinen 
Lande stehen, wurde aber doch alsbald mit Liebe, Ernst und Umsicht begründet und ge- 
pflegt. Als soduun noch vor Ablauf eines Menschenalters die Fürstenthümer Bayreuth 
und Ansbach vereinigt wurden, erfuhr insbesondere die Universität Erlangen durch den 
Markgrafen Alexander sofort von Neuem die liebevollste Fürsorge und kräftigste 
Förderung. Und als nach abermals weniger als einem Viertcljahrbunderte beide Fürsten- 
thümer der Krone Preufsen zugefallen waren, fieng die hiesige Universität alsbald an, 
die Preufsen's ganz würdige, gleich reichliche und humane Pflege zu erfahren, die jedoch 
durch den Ausbruch des langen, traurigen Krieges leider nur allzubald unterbrochen 
wurde. Mit der Occupation der fränkischen Fürstenthümer durch die Franzosen kam auch 
die Universität Erlangen unmittelbar unter französische Herrschaft. Obwohl sie nun von 
dieser wenigstens nach Möglichkeit geschont wurde, so waren ihr doch wesentliche Le- 
bensadern abgeschnitten und war ja jene Zeit überhaupt dem Gedeihen der Universitäten 
eben nicht sonderlich günstig. Doch gieng Erlangen noch vor dem Eintritte des heifs- 
ersehnten Friedens ein neuer Glücksstern in dem glorreichen bayerischen Regentenhause 
Witteisbach auf, dessen treuer Fürsorge es sich fortwährend und im steigenden Maase 
dankbar zu erfreuen hat. 

Glücklicher als manche ihrer deutschen Schwestern hat die hiesige Universität 
während dieser überhaupt so tief bewegten, wechselvollen und mächtig umgestaltenden 
Zeit nicht blos ihre Existenz behauptet, sondern sich auch. Dach einem billigen Maasstabe 
gemessen, in jeder Phase des allgemeinen Entwicklungs-Umschwungs während des Jahr- 
hunderts ihres Bestehens, wie in jeder anderen Richtung und auf jedem anderen Gebiete, 
so auch in Bezug auf Natur- und Heilwissenschaft, ehrenvoll bewährt. 

Es wäre ein Leichfes, zum Belege dafür eine Reihe von Namen zu nennen. Zwar 
würde ich dabei bald auf den von Erlangen stets schmerzlich empfundenen Umstand 
stofsen, dafs ihm ausgezeichnete Lehrer in einem seltenen Zahlenverhältnisse nur eine 
Zeitlang angehörten, dann aber Zierden der verschiedensten anderen deutschen Univer- 
sitäten oder anderweitiger bedeutender Wirkungskreise wurden. Doch auch dieser Um- 
stand spricht ja wohl gerade im Wesentlichsten um so mehr zugleich zu Gunsten von 
Erlangen, als ihm andere uicht minder ausgezeichnete Gelehrte, trotz aller Versuchungen, 
ihr ganzes Leben widmeten. Dem Gedächtnisse der hochverehrten Versammlung drängen 
sich in letzterer Beziehung und in Beschränkung auf Natur- und Heilkunde, sowie auf 
bereits Verstorbene, Namen wie Esper, Schreber, Hildebrandt, Wendt, Schre- 
ger und ähnliche wohl von selbst auf. Auch darf ich hier vielleicht daran erinnern, dafs 



— 22 — 

Erlangen während einer Reihe von Jahren namentlich auch der Sitz des Präsidiums der 
alten ehrwürdigen Leopoldina war und dafs sich hier, ein Mcnschenalter zurück, in einer 
der sterilsten Epochen des wissenschaftlichen Lebens, dennoch Triebkraft genug offen- 
barte, uui der ph3'sikalisch-medicinischen Societät ein lebensfrisches und fruchtbares 
Daseyn zu geben. Und, um auch etwas erst noch im Werden Uegriffenes zu erwähnen, 
so darf vielleicht bemerkt werden, dafs hier die Aussicht auf eine, fast allenthalben noch 
der Zukunft vorbehaltene, wichtige Ergänzung der Bildungsmittel für Aerzte durch die 
hier in Vollendung begriffene Irrenanstalt bereits näher gerückt ist, als bei mancher 
anderen Universität. 

Süd- und Norddeutsches von jeher in sich vereinigend, hat die hiesige Universität 
auch in jüngster Zeit, als der Zudrang zu den Universitäten überhaupt eine nicht unbe- 
beträchtliche Ableitung erfuhr und überdiefs die Universitäten in grofsen Städten ein 
schwerlich nach allen Verhältnissen hinlänglich motivirtes Uebergewicht gewannen, einen 
um so höber anzuschlagenden günstigen Bestand behauptet, als der bayerische Staat 
rüoksichtlich der Zahl seiner Landesuniversitäten verhältnifsmäfsig nicht leicht übertroffen 
oder auch nur erreicht wird. — 

Und dennoch ist Erlangen, im directen Widerspruche mit dem Allen, gerade in der 
neuesten Zeit gehäfsigen Angriffen immer von Neuem ausgesetzt gewesen, und war diefs 
zuletzt namentlich auch in unmittelbarer Beziehung auf diese Versammlung. 

Stadt und Universität Erlangen werden nun zwar bescheiden genug zugestehen, 
dafs es auch bei ihnen noch Manches zu wünschen und zu verbessern gebe. Aber wie 
grundlos man ihnen in gewissen Hinsichten zn nahe getreten ist, ergiebt hoffentlich 
grofsen Theils schon der einfache Augenschein. Ein Punkt jedoch, auf den man dabei 
als auf die Hauptsache am liebsten und selbst von respectablerer Seite her immer wieder 
zurückkommt , verdient wohl eine besondere Erwähnung. Wenn ich mich aber bewogen finde, 
hier einigermafsen darauf einzugehen, und zwar zunächst zu Gunsten Erlangen's, so glaube 
ich nicht unbemerkt lassen zu dürfen, dafs ich keineswegs immer dessen Lobredner ge- 
macht habe, noch ihn auch jetzt unbedingt zu machen gedenke. 

Allerdings handelt sich's dabei um einen Hauptpunkt. Und mit Recht bringt man 
nicht blos, wenn auch vorzugsweise, Eiu Element der hiesigen Universität in Beziehung 
zu demselben. Es handelt sich dabei in der That um das innerste Wesen aller wahren 
höheren Bildung, und so denn auch um ein allen Wissenschaften gemeinsames 
Grundverhältnifs — nämlich um das religiös- sittliche Moment und Fundament, und zwar 
in seiner concretesten und vollendetsten Erscheinung, der des historisch-positiren, leben- 
digen Christentbums. 

Zu dieser Sonne der Geister ist in unseren Tagen — besonders merklich seit der 
wahrhaft wunderbaren Wendung der europäischen Angelegenheiten vor einem Viertel- 



— 23 — 

Jahrhunderte — die Menschheit in ihrer geschichtlichen Bewegung unverkennbar von 
Neuem im Begriffe, in ein günstigeres Verhältnifs, in eine neue Sonnennähe, zu treten. 
Nicht Licht und Wärme dieser Sonne selbst nehmen ab und zu ; sondern nur die Mensch- 
heit entfernt sich planetarisch zeit- und theilweise von ihr und nähert sich ihr wieder an. 
Uosre Zeit ist glücklicher Weise im letzteren Falle. 

Wie aber bei jedem Auf- und Fortgange eines neuen Frühlings unsrer Erde nicht 
blos edle und nützliche Pflanzen wieder aufleben und gedeihen, sondern auch niedriges 
und mehr schädliches Unkraut ; wie dann mit dem besseren Theile der Thierwelt auch 
ihre Kehr- und Schattenseite, lästiges und selbst giftiges Ungeziefer, sich von Neuem 
regt und vermehrt ; wie so Manches aus dem Walten eines neuen Frühlings der Erde 
zwar selbst neues Leben und Gedeihen schöpft, aber doch kein Auge für sein Licht, 
sowie für die Verklärung der Erde durch dasselbe, und keinen Sinn für seinen besten 
Segen hat; ja, wie dann mancherlei Zubehör der Erde, freilich nicht eben der höchsten 
und edelsten Art, zwar nur von der Zunahme des Lichts und der Wärme wieder Leben 
und Thätigkeit gewinnt, aber davon dennoch nur ein gewisses geringeres Mnas zu ertra- 
gen vermag, und dann sich gegen das Mehr, welches für Anderes und das Ganze noth- 
•wendig ist, wie gegen eine Gefahr drohende feindliche Macht zu verhalten sich veran- 
lafst findet: — so auch in dem neuen Frühliuge des Geistes, dessen wir uns erfreuen. 

Auch die hiesige Universität darf sich, wiewohl in aller Bescheidenheit und Demuth, 
freuen, zu den Punkten zu gehören, die durch diesen neuen Geistesfrühling vor mancher 
anderen Stelle erleuchtet und erwärmt, belebt und befruchtet wurden und die sich dessen 
bald genug wohl bewufst geworden sind. 

Nun weichen zwar je und je auch vor dieser Geister-Sonne irdische Dünste auch 
in den erleuchtetsten Regionen des menschlichen W^esens nirgends sogleich und ganz; 
hat sich auch an sie das geistige Auge je erst allmählig wieder zu gewöhnen und fehlt 
es auch im besten Theile der Menschheit nicht an Hemmungen und Störungen des von 
jener neu angefachten Bildungstriebes. 

Allein deunoch befinden sich auf der anderen Seite diejenigen in einem noch viel 
schlimmeren Falle, welche von dem besseren neuen Leben fast nur unangenehm berührt 
und in eine Stimmung versetzt werden, vermöge deren sie gerade da nur spukende Ge- 
spenster sehen, wo doch wirklich Walten des Geistes stattfindet, und als würdige Knap- 
pen des bekannten Ritters von der Maucha gegen ihre eigenen Gesichte kämpfen. 

Solche Gespensterseher und W'iudmühlenstürmer haben sich denn seit geraumer 
Zeit besonders auch mit Erlangen zu schaffen gemacht, und jene Kehr- und Schatten- 
seite dieses neuen geisligeu Frühlings hat sich namentlich in Bezug auf Erlangen be- 
sonders emsig bemüht, auch was daselbst in der That seiner Lichtseite angehört, zu 
verdunkeln und zu verkehren. 



— 24 — 

Glücklicher Weise kehren sich aber so grofscntheils auch Ehre und Schande um und 
Tertheilen sich zwischen uns und solchen Angreifern ganz anders, als sie es meinen. 

Die Sache hat jedoch keineswegs nur durch den diesjährigen Versammlungsort 
Beziehung zur Naturwissenschaft. Ein Verhältnifs ähnlicher Art geht vielmehr gerade 
diese selbst sehr nahe an. Gerade auch mit ihr befassen sich gar gern solche negative, 
einbilderische, verkehrte und verkehrende Bestrebungen. In Beziehung zur Naturwissen- 
schaft zwar wohl in besserer Meinung, aber möglicher Weise auch mit um so schlim- 
merem Erfolg. Denn womit sie dieselbe zu fördern und zu ehren wähnen, oder wenig- 
stens vorgeben, damit wird sie in der That und Wahrheit vielmehr beschimpft und 
herabgewürdigt. 

Mit allem Wissen sucht man nämlich von dieser Seite und in solch' verkehrter 
Weise gerade die Naturwissenschaft, vermeintlich mit doppeltem Rechte, von den wahr- 
sten, innigsten und höchsten Lehensbeziehungen des menschlichen Geistes loszureifsen, 
indem man jene vor Allem entweder überhaupt vom Glauben, anstatt blos zu unter- 
scheiden, völlig zu scheiden sucht — oder wenigstens an die Stelle des wahren objec- 
tiven Glaubens das leidige Surrogat eines selbsterfundenen Aberglaubens setzt. 

Im ersteren Falle entzweit man aber nicht blos, sondern depotenzirt und verletzt 
auch zugleich beide Elemente, Wissen und Glauben, die zu innigster Lebensgemein- 
schaft und organischer Einheit bestimmt sind. Denn Wissen und Glauben dürften sich 
für die Sphäre des geistigen Lebens ähnlich verhalten, wie Blut und feste Gebilde im 
Organismus. Wie diese, sind zwar auch jene einerseits unterschieden und gewisser- 
mafsen selbst geschieden, andrerseits aber auch nothwendig in steter W^echselwirkung 
und gegenseitiger Durchdringung begriffen. Der Zwiespalt zwischen Wissen und Glauben 
erinnert daher auch gar lebhaft an die Fabel von der Verschwörung der Glieder gegen 
den Magen. 

Gesetzt aber übrigens auch, der Glaube, das religiös -sittliche Moment mensch- 
licher Bildung, hätte durchaus keine unmittelbare Beziehung zum Wissen, wie es am 
meisten in Ansehung reiner Empirie scheinen könnte; gesetzt, jene bezögen sich ganz 
und gar nur auf Gewissen, Gesinnung und Charakter: so läge doch etwas sehr Ominöses 
dagegen schon in dem Wortlaute von Wissen und Gewissen, und wäre wohl zu bedenken, 
dafs, der täglichen Erfahrung zu Folge, selbst im Bereiche der reinsten Empirie, gewis- 
senhafte Genauigkeit und Vollständigkeit oder das Gegentheil, schlichte, lautere Wahr- 
heit oder selbst wissentlicher und geflissentlicher Lug und Trug gar sehr von Gewissen, 
Gesinnung und Charakter abhängen. Und wenn sich's nun vollends auch bei der Natur- 
wissenschaft eben wirklich um Wissenschaft und also um das Hinausgehen über blose 
Empirie im gewöhnlichen Sinne des Worts handelt! Wie dann, wenn es laut der Ge- 
schichte und täglichen Erfahrung nicht zu leugnen ist, dafs wir mehr noch denken, wie 



— 25 — 

wir fiiblen, wollen und sind, als umgekehrt fühlen, wollen und sind, wie wir denken? 
Ja, wennGüthe wenigstens nicht ganz mit Unrecht behauptenkonnte: das Denken helfe zum 
Denken nichts; um gute Gedanken zu haben, müsse man vor Allem von Natur richtig seyn ? 
Und wenn nun gar, wie die Sachen nun einmal stehen, besonders in geistiger Hinsicht von Natur 
eben Niemand ganz richtig ist, sondern Jedermann mehr oder weniger einer Correction 
von Grund aus bedürftig und diese eben wesentlich religiös-sittlicher Natur ist? Und wenn 
endlich — wie zum möglichst deutlichen , umfassenden und richtigen Sehen des äufseren 
Auges, aufser diesem selbst, auch noch das Tageslicht der Sonne und ein entsprechender 
Standpunkt uötbig sind — das Analoge davon auch für das Schauen unsrer Vernunft gilt, 
diese aber in glaubensloser, religiös-sittlicher Desoricntirung den entsprechenden Stand- 
punkt und das entsprechende höhere Licht, die ebenfalls unabhängig von uns selbst ge- 
geben sind, ignorirt und verschmäht, und sich blos mit ihrem eigenen Scheine, ihrem nur 
jeweiligen intensiveren Wetterleuchten oder den gar nur gewaltsam erzwungenen Funken 
begnügen will?! 

Im zweitenFalle, wo man an die Stelle deswahren objectiven Glaubens einen selbstge- 
machten Aberglauben setzt, wird die Sache selbst in besserer Form eben doch nicht viel besser. 
Solcher Aberglaube ist nämlich, trotz alles Anscheines vomGegentheile und trotz alles Flit- 
terglanzes von Wissenschaftlichkeit, der Hauptsache nach dennoch gerade diejenige Art 
von Pantheismus, zu der zwar einerseits eine einseitige und oberflächliche Naturbetrach- 
tung einigen Schein der Berechtigung gewähren kann, die aber andrerseits übel genug 
Buch auf die Naturwissenschaft selbst zurückwirkt. Denn solcher Pantheismus leugnet 
oder fälscht wenigstens nicht blos alle geistige Persönlichkeit, Freiheit und Sittlichkeit, 
sondern beraubt auch die Natur selbst ihres wahren Verhältnisses zu Gott und zum 
Menschen und versucht die Naturwissenschaft auf einem fast muthwillig fingirten dunklen 
und unheimlichen Abgrund aufzubauen, sowie dieselbe mit dessen grauenvoller Leere 
üufserlich zu begrenzen und innerlich zu durchziehen. — 

Und dennoch gehen dergleichen falsche Freunde der Naturwissenschaft noch weiter 
mit ihrer schimpflichen Beehrung derselben. Sie suchen sie zunächst gerade nach ihren 
höheren Beziehungen und Verbindungen auch von der Wissenschaft des Geistes loszn- 
reifsen. Bei jener von ihnen geheischten Scheidung und Entfremdung zwischen Glauben 
und Wissen, zwischen wissenschaftlicher Forschung einerseits und dem Persönlichen nach 
Gewissen, Gesinnung und Charakter andrerseits, zwischen Wissenschaft und religiös- 
sittlichem Leben, oder bei der Scbeinvermittlung wider Willen durch einen aftergläubigen 
Pantheismus — mufs ihnen ja der Inhalt der Wissenschaft des Geistes hie und da haltlos 
und unsicher, ja vielfach völlig verkehrt erscheinen und sich so die Versuchung von selbst 
aufdrängen, die Naturwissenschaft auch von dieser möglichst zh isoliren. Leider aber wird 
damit abermals, zum unvermeidbaren Schaden der Naturwissenschaft selbst, ein organisch- 

4 



— 26 — 

lebendiger Zusammenhang gewaltsam zu zerreifsen versucht. Und je mehr diefs gelingt, 
desto mehr schlicfsen sich die einzelnen Zweige der Naturwissenschaft selbst von dem 
Prytaueum der Wissenschaften aus. Anstatt in demselben, unter besonderer Vermitte- 
lung der Anthropologie , auf deren Gebiete sich Natur und Geist besonders vielfältig be- 
gegnen und gegenseitig durchdringen, im vielseitigsten und edelsten Wechselvcrkehr, 
gewinnend und gewährend, zu leben, verfällt sie dann nur zu leicht einseitig den mate- 
riellen Interessen und läuft Gefahr, zur blosen Dienstmagd des industriellen Lebens und 
Treibens, bis zu Küche und Keller hinunter, herabgewürdigt zu werden. 

Wie rastlos sie sich dann auch in selbstbereiteter Krankhaftigkeit geberden mochte, 
an wahrhaft gesunder Entwicklung und segensreicher Wirksamkeit fehlte es ihr dann 
doch. Auf diesem Wege niüfste die Naturkunde conscquenter Weise auch alles eigentlich 
historischen und ihres höheren Erfahrungs-Charakters mehr und mehr verlustig gehen und 
nothwendig zur puren niederen Empirie vereinseitigt und degradirt werden, die nicht blos 
in Bezug auf die Natur im Ganzen, sondern auch in Bezug auf ihr Einzelnes, des 
Sinnes auch blos für die concreto äufsere Erscheinung entbehrte und die es zuletzt Le- 
ben-, Geist- und Trostlos nur noch mit Atomen zu thun haben könnte. Anstatt in den 
Dingen der Natur symholisirte Ideen und in ihrer Gesamnit- und Einheit Ein grofses 
göttliches Kunstwerk und Eine grofse und sinnvolle Zeichen- und Bilderschrift Gottes mehr 
und mehr wenigstens zu ahnen, in denen, ungleich jedem menschlichen Kunstwerke und 
jeder menschlichen Schrift, die göttlichen Ideen und Ideale mit relativ selbständigem 
Lehen schöpferisch fortwalten , müfstc so die Naturforschimg sich zu einem Untcrneiimen 
verirren, das man mit S ch e 1 lin g demjenigen vergleichen könnte, nach welchem Jemand 
den Homer so erklären wollte, dafs er anliengc, die Form der Lettern, mit denen das 
Buch gedruckt ist, begreiflich zu machen, dann zu zeigen, auf welche Weise sie zusam- 
mengestellt und endlich abgedruckt sind und wie zuletzt jenes Werk daraus entstanden ist. 

Und dennoch ist noch ein Schritt auf diesem Abwege übrig, auf den die Naturkunde 
so zu verleiten gesucht wird — sie nämlich zuletzt gar offen zum feindlichen Lag(!r eines 
Kriegsheeres gegen alles Höliere nicht blos über, sondern auch in dem RIcnscbea um- 
zugestalten, das selbst Gefahr droht, sich gelegentlich mit noch ärgeren Feinden zu 
verbinden. Und dafs sicli's selbst dabei nicht blos um eine äufscrste Möglichkeit handle, 
sondern dafs dieselbe wenigstens zum Theil, ja mit nicht geringem Erfolge, bereits 
auch zur Wirklichkeit geworden sey, das lehrt die Geschichte einer Vergangenheit, die 
noch nicht so weit hinter uns liegt, ziemlich unzweideutig. 

Doch schon Baco von Verulaui hat er- und bekannt: dafs auf solchen Abweg 
nur ein unberufenes und oberflächliches Nippen von der Quelle der Naturwissenschaft 
verleitet werden und dann selbst weiter verführen könne; Trinken aus derselben aber in 
vollen Zügen nur um so entschiedener auf den rechten Weg zum Luchsten Ziele führen- 



— 27 — 

helfe. Und die Geschiebte beweifst aueh umgekehrt, dafs es nie wahre Meisterschaft 
in äehter, segensreicher Natiirforschiing gab ohne vielseitigen Zusammenhang mit den 
edelsten übrigen Wissenschaften und ohne wesentlichen Antheil an dem gemeinsamen 
Allerheiligsten aller wahrhaft mensclilichen Bildung. 

Müge ich mit diesen flüchtigen Worten den Geist und die Gesinnung dieser Ver- 
sammlung und somit auch noch eine besondere Gemeinsamkeit zwischen ihr und dem 
diefsmaligen Versammlungsorte, gegenüber gewissen Tendenzen, nicht ganz verfehlt 
haben ! 

Wie dem aber auch übrigens sey , möge nur die Gesellschaft deutscher Natur- 
forscher und Aerzte auch wiilirend der diefsjährigen Versammlung ihren bisher so gedeih- 
lichen Entwicklungsgang glücklich fortsetzen! 

Olückauf zur 1 S. ^crsaiiiinlung: der Gesellschaft deutscher IVatur- 
forscher und Aerxtel Sie ist eröffnet. 



Hierauf las Professor Dr. Stromeyer in der Eigenschaft des zweiten Geschäfts- 
führers ein liegliickwünscbungs- und Einladungssclireiben von Seite der Erlanger Bürger- 
schaft vor, in welchem namentlich auch der Wunsch ausgesprochen war, an einem von 
der Witterung begünstigten Nachmittage der nächsten Woche den verehrten Gästen durch 
ein heiteres Volksfest angenehme Unterhaltung und Zerstreimng zu verschaffen. 

Nach dem verfassnngsmäfsigen Gebrauch verlas sodann Professor Dr. Stromeyer 
die Statuten der Gesellschaft, an denen, nach defshalb geschehener Anfrage, keinerlei 
Aenderungen beliebt wurden. 

Demnächst wurde von den Zusendungen an die Versammlung, als in die allgemeine 
Sitzung gehörig; vorgelegt und resp. vertheilt: 

1) System der gesammten Naturwissenschaften nach monodynamischem Princip, 
von Dr. Peipers, Köln 1840. 

2) Reine und angewandte Naturkunde in aphoristischer Form, von v. Watterich, 
Prag 1840. 

3) Neuere und neueste Länder- und Völkerkunde in aphoristischer Form, von 
V. Watterich, Prag 1840. 

4) Nr. 244 des allgemeinen Anzeigers der Deutschen in vielen Exemplaren, behufs 
der nähern Besprechung über einen in jenem Blatte ausgesprochenen Wunsch, 
die Einigung in Bezug auf Maafse und Gewichte in den naturkundlichen Wer- 
ken betreffend. Die Angelegenheit wurde der mathematisch -physikalischen 
Section zur Begutachtung und späteren Berichterstattung an die allgemeine 
Versammlung zugewiesen. 

4* 



— 28 — 

1) Alsdanu eröffnete die Reihe der Vorträge Herr Professor Dr. Berres aus 
Wien mit der sehr interessanten Relation über seine Versuche, die Daguerr ischea 
Lichtbilder zu ätzen und aus denselben —den gravirten Stahl- und Kupferplatten gleich — 
Matrizen für den Druck zu bereiten. 

Er benutzt jetzt dazu zwei Methoden. Nach der ersten, die schnell zum Zwecke 
führt, bei der aber die Platte nur wenig Exemplare im Drucke liefern kann, legt er 
nämlich zu diesem Zwecke die mit einem scharfen Lichtbilde versehene, an ihrer Rücken- 
seite mit Aspbaltfirnifs geschützte Silberplatte in eine Mischung von 7 if'2 Theil 40 Grad 
Salpetersäure und 8 Theilcn destillirten Wassers. Ist hierauf der Angriff erfolgt, welcher 
eich durch eine leichte, milchicbe Trübung kund macht, so trachtet er durch beständiges 
Schaukeln der Flüssigkeit, nicht allein das an den mortirten Stellen sich ansammelnde, 
salpetersaure Silber, welches das weitere Aetzen hindern könnte, zu entfernen, sondern 
auch die vom Quecksilberamalgam bedeckten Stellen in Schutz zu nehmen. Dieses Ver- 
fahren setzt er so lange fort, bis das Metallbild stark hervortritt und die üalbtöne in 
demselben sichtbar werden. Hierauf wäscht er dassalbe mit Wasser, dann mit flüssigem 
Ammonium, trocknet es durch Schwingen in der Luft und mit gereinigter Baumwolle 
schnell ab und macht es so zum Drucke tauglich. 

Bei seiner zweiten Methode, die zwar längere Zeit und grofse Aufmerksamkeit 
fordert, aber auch ein 3Ietallbild liefert, das wie jede gravirte Platte zum Drucke taugt 
und viele Hunderte scharfer Abdrücke zu liefern vermag — wird der Angriff ebenfalls 
)nit derselben Säure, d. h. mit einer 17 — 18 grad. Salpetersäure gemacht, das Aetzen so 
lange fortgesetzt, bis die duukeln, d.h. die im Daguerrotyp planken-spiegelnden Stellen, 
einen zarten, grauen Mortuud bekoiimicn haben; dann wird das Bild mit Wasser, wohl 
auch, wenn viel Höllenstein auf demselben liegen geblieben wäre, mit Ammonia pura 
liquida gewaschen und nach einer wiederholten Reinigung mit Wasser in eine 10 — 13 grad. 
Säure eingelegt, uud diese sanftere Einwirkung durch 12 — IS Stunden nach dem A'crhält- 
nisse der Dichtigkeit des Metalls und beabsichtigten Schärfe des Bildes fortgesetzt. In 
dieser Beize wird die Flüssigkeit blau-weifslicht und das Bild schwarz imd wie verkohlt. 
Hat die Säure hinreichend und der V'orzeichnung getreu eingegriffen, dann wird das Bild 
oftmals mit Wasser abgewaschen, mit Terpentinöl und Alcohol gereiniget. 

Auf diese Art gewinnt man tiefgeätzte Matriccn, welche mehrere hundert Ab- 
drücke liefern, und durch die Jacob ische Methode, d. h. mittelst des galvanischen Pro- 
cesseSj Kupfer aufzutragen, vervielfacht werden können. 

Nach Auseinandersetzung dieser von ihm angewandten Methoden, nach Hervor- 
hebung der grofsen Vortheile dieser Erfindung, welche die Daguerrotypie erst praktisch 
brauchbar macht, zeigte er mehrere sehr gelungene Abzüge und Abdrücke der 
Versammlung vor. 



— 29 — 

2) Herr Professor Dr. Koch aus Jena stattete nun in freiem Vortrage einen 
Bericht über seine Reisen am Kaukasus, über die BeschaflFenheit der dortigen Gegenden 
und Einwohner und namentlich über die Stellung des tscherkessischen Völkerstamnies 
gegen Rufsland ab. Nach seiner Angabe zieht sich von Westen nach Osten ein unge- 
heures Gebirge, der Kaukasus, welcher den Isthmus des schwarzen und kaspischen 
Meeres durchschneidet und, aus der Ferne betrachtet, eine weifse Linie bildet, womit 
die Gottheit selbst Europa von Asien geschieden hat. Westlich beginnt er am Ausflusse 
des Kuban, an dessen südlichen Ufern früher auch Schlammvulkane existirten, als ein 
unbedeutendes Kalkgebirge (weifses Gebirge) und konzentrirt sich in den ersten Kern, 
den Merchotchi. Von ihm aus läuft nun erst das zu mehreren tausend Fufs steigende 
Gebirge unter dem Namen Oschfen, südöstlich einige Meilen vom Meere entfernt und 
diesem parallel, bis er an die Schlucht von Gegri gekommen und, daselbst die Gränze 
von Abassien und Tscherkessien bildend, eine blos östliche Richtung annimmt und als 
Dschumentau südlich in das alte Kolchis und nördlich nach Tscherkessien seine oft 
mächtigen Arme sendet. In Tscherkessien vereinigen sich sämmtliche Arme zu eiueni 
neuen Kern, der nun nach allen Seiten seine Arme ausschickt und bei den Eingebornen 
als schwarzes Gebirge bekannt ist. Südlich wohnen in den Thalern des Kaukasus, be- 
sonders wo die Quellen des Ingur sich befinden, die Suanen (oder Sivaneten, wie die 
Rassen und Grusier sie nennen). Der Dschumentau selbst konzentrirt sich in der höch- 
sten Spitze des Elbrus und schickt nördlich zwei Arme, von denen wieder einer, Kand- 
schah, die kleine Abasah von der Kabardah trennt, der andere zwischen Balkarien und 
der Kabardah sich hinzieht. 

Das Hauptgebirge zieht sich immer westlich und thcilt sich endlich bei den Rion- 
gletschern in drei Arme, die Berr Professor Koch mit den Namen nord - , mittel- und 
südassisches Gebirge bezeichnet. Der nördliche Arm bildet westlich einen Dalbmoud, 
und setzt sich dann, mit seinem Hauptarm selbst wieder parallel laufend, in den grofsen 
Kabardah unter den Namen Rschechcsch fort. Die Thäler zwischen diesen drei Gebirgen 
bewohnen die Assen (Osseten, Assctiner). In dem Tschercstisup (christliche Höhe) 
vereinigen sich wiederum die drei Gebirge, und laufen nun, sich in eine Menge Zweige 
fheilend, dem kaspischen Meere zu. Auf der nördlichen Seite wohnen die Tschetschen, 
in der Mitte die Lesgier, südlich und östlich Tataren. Hart am Tschercstisup fuhrt die 
profse Militärstrasse von Wladikaukas nach Tiflis. (Im Gebirge selbst ist Herr Prof. 
Koch östlich nur bis dahin gedrungen, vermochte daher weiter Nichts über den Kau- 
kasus zu sagen). Zwei Fliisse begränzen im Norden den Kaukasus, der Kuban im We- 
sten und der Terek im Osten. Der erstere entspringt vom nördlichen Abhänge des 
Elbrus und setzt sich aus den Bächen Kuban und Alükan zusammen. Zuerst nimmt er 
nördlich seineu Lauf und dann wendet er sich westlich, erst die Provinz Kaukasieu und 
dann Tschernomorien (das Land der alten Zaporager) von Tscherkessien trennend. Der 



— 30 — 

Torck entspringt mit im-liren Quellen in dem Assen-Gaii, Tiirso, lüiift zncrst elienfalls 
Bönllicb, und im Tliale zieht sich die u:rofse Miütiirstiasse hin. Dann nimmt er pliitziich 
da, wo die von Vl'esten kommende Walka sich in ihn crgicfst, eine rein östliche Rich- 
tung an^ nnd trennt Kankasien zuerst von Tschetschien nnd dann von Kummükieo , bis 
er das kaspisclie fllcer erreicht hat. 

Im Süden sind ebenfalls zwei Flüsse, der Rion nnd der Kur, welche den Kaukasus 
liejiränzen. Der ersterc entspringt in der Provinz Radscliah ans den sogenannten Riou- 
eletschcru, läuft zuerst westlich, dann südlich nnd südwestlich und endlich rein westlich, 
Gurien von Rlingrelien scheidend. Im Osten ist der Kur. Dieser entspringt nicht auf 
dem Kaukasus, sondern auf dem Gebirg von Agalzichc und hat meistens eine rein öst- 
liche Richtung. 

Der Vortrag sprach so sehr an, dafs der verehrte Reduer ersucht wurde, die 
cbste ailgcuieine Versammlung mit der Fortsetzung seines Vortrags zu erfreuen. 



nacii 



3) Sehr passend schlofs sich an den vorigen Vortrag eine gleich ausführliche und 
lebendige Darstellung der Sanifiits-, namentlich der Quarantäne-Anstalten und der Ver- 
iiältnisse der Aerzte im Oriente von Herrn Leibarzt Dr. von Meyer aus Bukarest an. 
Er erziihlte, dafs ge^^en das Ende des Jahres IS29 der damalige k. russische General 
Kisselcff staliilc Quarantänen in Braila und provisorische Contumazanstalteu in zehn 
au der Conau gelegenen Orten, wobei zugleich der erforderliche Cordons- Wachtdienst 
angeordnet wurde, errichten liefs. Zu letzterem (berichtete Herr Dr. von Meyer 
ferner), ernannte gedachter General ein Mitglied des damaligen unter dem Namen 
Comitc zur Vertilgung der Pest'- aufgestellten Sanitäts-Collegiums und schon im Jahre 
1830 waren diese Quarantänen im Stande, Waaren und Reisende aufzunehmen. Als man 
im Jahre 1S31 das Reglement der Fürstenthümer veröffentlichte, geschah die Verfügung, 
dafs nicht nur ein General-Inspektor, und zwar der äufserst thätige k. russischa Sfaats- 
rath von Mavro, für beide Fürstenthümer ernannt wurde, während das bisher unter dem 
Titel eines Inspektors mit der Einrichtung der Quarantänen beauftragt gewesene Mitglied 
des vormaligen, jetzt aber aufgelösten Sanitäts-Collegiums als Vice-Inspektor in Funktion 
blieb, sondern auch bei dem nunmehrigen Quarantäne-Comite ein Assessor angestellt 
wurde. Der Oberinspektor ist für beide Fürstenthümer und wird von Sr. Durchlaucht 
dem Fürsten der Wallache!, Alexander Dcmetrius Ghika, und dem k. russischen 
General-Consul in Bukarest gewählt. Alle übrigen Contumaz-Beamten werden von dem 
Minister des Innern bestimmt und von unserem regierenden Fürsten bestätigt. 

Die Ernennung der Contnmaz- und Sanitäts-Bezirksärzte auf dem Lande ist der 
Wahl des en Chef Comlte- Arztes, nach dessen Attribution eines Landes-Protomedicus, 
überlassen, und sie müssen dann von dem General-Inspektor bestätigt werden. Gegenwär- 
tig ist dieser Platz durch einen Zögling der Pariser Academie, Dr. Goussi, besetzt. 



— 31 — 

Die Sanitäts-Conlons-Linlc auf dem linken Donaiuifer in der Wallachei besteht ans 
drei grofsen Quarantänen, aus fünf derlei vom zweiten Ranjre uud aus vier sogenaunteo 
Auswechslungs-Bureaux oder Rastells. Die ersten sind: Uraila, Calarascli und Giurgewo, 
luftige, gesuude, steinerne Gebiludo mit den dazu nötliigen geräumigen Magazinen ver- 
sehen. Die zweiten sind: Turnu, Sererinu, Kalusat, Zimnitz und Oltenitz. 

Die Bureaux sind: Izvorela, Beket vis & vis von Rahova, und im Jahre 1S37 wur- 
den nach dem Reglement die Bureaux Izlaz und Goura Jalonitza erbaut. 

In dem Fürstenthum Moldau ist nur eiue und zwar grofse Quarantäne in Galatz, 
die unter derselben Direktion, wie die vorgenannten, steht. Die grofsen Quarantänen 
empfangen grofse Waarensendungen uud Reisende. Die der zweiten Ordnung nehmen 
wegen beschränkteren Raumes blos kleinere Waarensendungen und nebenbei auch Rei- 
sende auf. Die Auswechslungs Bureaux haben blos den täglichen Verkehr der diefs- und 
jenseitigen Donau -Uferbewohner mit Gegenständen zu übernehmen, welche derContumaz 
nicht unterliegen. Reisende werden aber hier nicht aufgenommen. Bei den grofsen 
Quarantänen sind ein Direktor, ein Gehilfe, ein Quarantäne-Arzt, eine Hebamme, ein 
Dollmetscher, ein Sekretär, zwei Schreiber, vier Reinigungsdiener, zwölf Waarendiener, 
zwei Pompiers für Feuersgefahr angestellt. Zugleich sorgt der Staat für die nöthigen 
Desinfektions-Requisiten, als: Rauchwerk, Holz, ferner für den Unterhalt von vier 
Pferden für den Direktor und Arzt bei Visitirung der Posten und Wachen. Der Direktor 
tind Arzt erhalten jährlich eine Besoldung von 000 Piastern, ungefähr 1200 fl., und in 
diesem Verhältnisse abwärts sind die Besoldungen des übrigen Personals bemessen. 

Bei den Quarantänen zweifer Ordnung besteht dasselbe Personal, nur bedarf man 
bei diesen eine geringere Anzahl von Waareu- und Reiuigungsdienern, auch sind die 
Beamten mit einem um ein Drittel verminderten Gehalt dotirt. Bei den Auswecbslungs- 
Bureaux sind nur Chefs der Bureaux, ein Sekretär und vier Reinigungsdiener angestellt. 
Die gewühuliclie Contumaz-Periode ist für Reisende fünf Tage, wobei derselbe jedoch 
bei seinem Eintritt, nach geschehener ärztlicher Visitation, ein Bad zu nehmen und 
desinlioirte Kleider anzuziehen bat. Herrscht die Pest jenseits des Balkans, so wird 
die Periode auf zehn Tage,^ wüthct sie diesseits des Balkans, auf wenigstens 16 Tage 
erhübt; tindet der Arzt an einem Ankömmling Pestanzeigen, so wird er zurückgewiesen. 
Die co'ntumazirenden Waaren werden in vier Klassen abgel heilt und nach ihrer verschie- 
denen Empfänglichkeit durch Luft, Wasser, Feuer oder Räucherung mit Chlorkalk 
gereinigt. 

Die Cordons-Linie, welche aufser diesen 11 Quarantänen noch 217 Piquets oder 
Wachthäuser von Galatz bis an die österreichische Gränze in sich schliefst, wird sorg- 
fältig durch eine treffliche Militz auf das gewissenhafteste bewacht. Alle 24 Stunden 
reitet ein Mann stromaufwärts, bis zum nächsten Piquet, uud kehrt wieder zurück, und 
dies geschiebt auf der ganzen Linie fortwährend Tag und Nacht. Zu Wasser besorgen 



— 32 — 

den Cordonsilicnst IS bewnffüetc Barken. Anfscr dem, zum Sanitiits-Cordon verwendeten 
Militär, werden die Zwischcnpuni<te der Piqiicts in der ganzen Ausdeliniinft des Donaii- 
Litorales, nelcbes mehr als 200 Stunden beträgt, durch betreffende Dörfer bewacht. 
Alle Dorfbewohner von 20 — 50 Jahren verrichleu den Wachtdienst nach der Tour und 
lösen sich alle Sonntage ab. 

Ein Sanitäts-Coinite überwacht zugleich den allgemeinen öffentlichen Gesundheits- 
zustand des ganzen Landes, das Impfgeschüft, die verschiedenen epidemisch auftreten- 
deu Krankheiten u. s. w. Zu diesem Zwecke ist das Land in sechs Sanitäts-Üezirke 
eiugetheilt, denen ein Distriktsarzt vorsteht. 

Aufser diesen Anstalten ist in Bukarest der Sitz einer medicinischen Commission, 
die aus fünf Doktoren der Medicin besteht, denen noch ein Stadtchirurg und ein Accou- 
cheur zur Seite gegeben ist. Ihre Pflicht ist, über den öffentlichen Gesundheitszustand 
der Hauptstadt zu wachen, und die nöthigen Vorkehrungen gegen die Verbreitung von 
Epidemien zu treffen, alle Diplome, Rechte und Anforderungen jener zu prüfen, die 
entweder die Heilkunst, Chirurgie oder Pharmacie in dem Fürsteuthum ausüben 
wollen u. s. w. 

Civil-Hospitälcr bestehen gegenwärtig vier, die eine Anzahl von 350 — 400 Kranken 
täglich verpflegen. 

Die Militx hat zur Pflege kranker Soldaten ein Central-Militär-Spital in Bukarest 
für 200 Kranke, eines in Crajova für 60 Kranke und 5 kleinere in den verschiedenen Sta- 
tionen an der Donau eingerichtet; diese werden durch Militär-Aerzte besorgt, deren 
Leitung Herrn Dr. von M e 3' e r anvertraut ist. 

Seit zwei Jahren besteht in Bukarest nun auch ein durch den Prinz Michael 
Ghika gegründetes Gebärhaus nebst einer Hebammenschule, sowie für Findelkinder ein 
eigener Wohlthätigkeits-Verein. 

Gegenwärtig beschäftigt sich der Sanitäts- Comil^ mit Errichtung einer Veteri- 
när-Anstalt, der ein Chef- Arzt und vier untergeordnete Landes -Thierärzte vorstehen 
werden. 

Aehnliche Anstalten unter ähnlichen Verhältnissen enthält auch das Fürstenthum 
Moldau. 

Der Fürst von Serbien hat vor drei Jahren ebenfalls Quarantänen errichtet und 
einen Militär-Cordon aufgestellt. 

Endlich verdient noch der Riesengedanke des dahingeschiedenen Kaisers Mahmuds 
Erwähnung, in seinem Kaiserreiche Quarantänen zu errichten und die Pest, dem Fata- 
lismus und Fanatismus zum Trotz, aus seinem Reiche zu verbannen. Im Monat März 
1838 wurde der grofse Divan zur Annahme dieser Sanitätsmafsregeln bestimmt, und den 
Muselmännern bei Androhung von strenger Züchtigung aufgetragen, sich genau den 
künftigen Anordnungen zu unterwerfen. 



— 33 ~ 

Um diese Zeit übcrgnb Herr Dr. %'oii Meyer dem Sulfan eine schon längst wün- 
scbenswerthe Arbeit, eine Hygiene und ein Keglement für die ottomanischen Heere, die 
genau den Bedürfnissen, Sitten und Gebräuchen der Türiven anzupassen gesucht waren. 
Bei dieser Gelegenheit wurde derselbe auch zum Älitgliede des hohen Sanifäts Rathes 
ernannt und brachte mit noch vier andern Doktoren der Medicin, nach dem Willen des 
Kaisers, eine Quarantäne zn Stande, die in Bezug auf Grüfse, gesunde Lage und kai- 
serliche Ausstattung vielleicht die schönste Quarantäne in der Welt ist. 

Ein bedeutender Schritt zur künftigen Verbesserung des Sanitätswesens im Orient 
wurde ferner von dem verstorbenen Sultan durch die Gründung der medicinischen Schule 
Galata Serui gemacht. Denn wenn auch nicht gleich berühmte Aerzte in dieser Schule 
gebildet werden können, so hat doch das Studium der Medicin von 300 türkischen Zög- 
lingen einen grofsen Einflufs auf die Meinungen des Volkes, das stolz darauf ist, seine 
Söhne in dieser Anstalt unterrichtet zu wissen. 

Am Schlüsse empfahl Herr Dr. von Meyer der Versammlung noch sein Vorhaben, 
in Verbindung mit seinen Collegen ein naturhistorisch -medicinisches Journal des Orients 
herauszugeben. 

4) Den Schlufs der Vortrüge machte für diese Sitzung Herr Hofrath Dr. Osann 
aus Würzburg, indem derselbe über ein neues Verfahren: Abdrücke von Münzen und 
ähnlichen Gegenständen anzufertigen, sprach. 

Dasselbe gründet sich auf die aufserordeotliche Reinheit und Zusammendrückbarkeit 
des mit Wasserstoffgas reduzirten halbkohlensauren Kupferoxyds und auf die Eigen- 
schaft dieses Kupfers, durch Wärme zusammenzufliefsen und die Festigkeit des ge- 
schmolzenen Kupfers anzunehmen. Es hat dieses Verfahren folgende Vorzüge vor dem 
hydro-elektrischen. Erstlich hat es, nach einmal dargestelltem metallischen Kupfer, 
nicht die geringste Schwierigkeit, in kürzester Zeit Abdrücke von jeder beliebigen 
Stärke anzufertigen. Ferner sind die Abdrücke schärfer. Es zieht sich nämlich das zu- 
sammengeprefste Kupfer durch die Hitze beträchtlich zusammen, wodurch der Abdruck 
an Schärfe gewinnt. Und drittens hat dieses Verfahren den wesentlichen Vorzug, dafs 
es auf alle Körper, selbst organische, angewendet werden kann. 



Der erste Geschäftsführer lud nunmehr dazu ein, dafs je alle diejenigen, welche 
sich vorzugsweise einer bestimmten Section anzuschliefseu gedächten, dem einen oder 
den einigen namhaft gemachten hiesigen Fachcollegen in das für die Versammlungen der 
Section bestimmte Locale folgen möchten, um daselbst die Wahl der Sections-Präsidenten 
und Secretäre , sowie der Versammlungszeit vorzunehmen — welcher Einladung denn auch 
sofort entsprochen vrurde. Die Physiker, Chemiker und Pharmaceuten folgten Herrn 

5 



— 34 — 

Hofratb Käst n er; die 3Ilneralogen , Geognosten und Geographen, in Abwesenheit des 
Herrn Professors von Raumer, Herrn Professor Wagner; die Botaniker Herrn 
Hofrath Koch; die Zoologen, Anatomen und Physiologen dem Herrn Professor 
Flcischmann; die Mitglieder der anthropologisch-medicinisch-chirurgischen Section 
dem Herrn Professor Rosshirt und den beiden Geschäftsführern; die der landwirth- 
schaftlich-technologischen den Herren Professoren von Staudt und Fabri. 



Zweite allgemeine Sitzung*. 

Dienstags, am 22. September, Vormittags 10 — 1 Uhr. 

Der erste Geschäftsführer eröffnete dieselbe observanzmäfsig mit der Aufforderung, 
die Wahl des nächstjährigen A'^ersammlungsortes vorzunehmen, und machte, da eine 
specielle Einladung nicht eingelaufen war, sofort Rostock, Greifswalde, Braunschweig, 
Grätz, Bremen, Wiesbaden, Mainz, Freiburg und Göttingen als Städte namhaft, welche 
schon früher zum Sitze für eine der Versammlungen zur Sprache gekommen waren. Die 
Wahl schwankte anfangs zwischen Greifswalde und Braunschweig; alsbald aber wurde 
Braunschweig durch Acclamation zum nächsten Versammlungsorte bestimmt und dem- 
nächst der Herr Geheimerath und Oberappellationsgerichtsrath von Strombeck zu 
Wolfenbüttel zum ersten, und Herr Oberstabsarzt Dr. Pockels zu Braunschweig zum 
zweiten Geschäftsführer ernannt, nachdem man sich namentlich in Beziehung auf §. II 
der Statuten durch die Nähe von Braunschweig und Wolfcnbüttel berniiigen zu können 
geglaubt hatte. Zugleich wurde beschlossen, den erwählten Geschäftsführern anheim zu 
geben, sich selbst etwa nöthig erscheinende Gehülfen aus der Zahl der Braunschwcigi- 
schen Naturforscher und Aerzte zu wählen. 

Auf den sodann von einem Mitgliede gestellten Antrag: es möchten in Zukunft nur 
an den Tagen allgemeiner Versammlungen gemeinschaftliche 3iittagsuiahle gehalten 
werden, erfolgte keine Entscheidung. Es solle vorerst beim Alten damit bleiben und das 
Uebrige der Zeit überlassen seyn. 

Hierauf setzte man die nächste (oder letzte) allgemeine Sitzung, dem Verlangen 
der Mehrzahl entsprechend, statt auf den früher bestimmten Freitag, auf den nächsten 
Donnerstag fest. 

Und nun folgten folgende Vorträge: 
1) Herr Professor Olympius aus Athen brachte auf eine allgemeine höchst 
ansprechende Weise die ersten Griifse der jugendlichen Akademie in Hellas an die Ver- 



— 35 ~ 

Sammlung. Er sprach sich ferner über die wissenschaftlichen Bestrebungen und Einrich- 
tungen seiner Landesuni versitiit aus und empfahl die dortigen "Vereine, deren Statuten 
er niittheilte, einer freundlichen Theilaahuie der altern Institute. 

Seit fünf Jahren besteht nach seiner Mittbeilung in Athen ein medicinischer, na- 
turhistorischer und archäologischer Verein. 

Der medicinische Verein bezweckt die Beförderung der Heilkunde in ganz 
Hellas und wählte dazu folgende Mafsregeln: 

1) Einmal monatlich eine ordentliche Sitzung zur gemeinsamen Betrachtung ver- 
Bchiedencr, für die Medicin wichtiger, Gegenstände zu halten. 

2) Den Aerzten in Hellas alles, was die Förderung der Wissenschaft angeht, durch 
den Asklcpios, eine periodische Zeitschrift, bekannt zu machen. Zudem hat der ge- 
nannte Verein in seinen erneuerten Statuten noch festgesetzt: 

a) diese medicinische Zeitschrift in zwei Thcile zu theilen, deren erster, unter 
dem Titel Asklepios, eigentlich medicinischen Gegenständen, der zweite aber, 
Hygeia betitelt, Rathschlägen für die Gesundheit bestimmt ist, welche 
letztere auch den Nicht-Aerzten zu statten kommen sollen; 

b) ferner jährlich eine medicinische Preisfrage auszusetzen, und 

c) ein anatomisch-pathologisches Museum zu gründen. 

Gleichzeitig mit dem medicinischen Verein bildete sich in Athen auch der natur- 
historische, welcher auf alle Weise die Naturwissenschaften in Hellas zu fördern 
bemüht ist und demnach monatlich eine ordentliche A'ersamuilung hält und Naturalien- 
Sammlungen anlegt. 

Zur Zeit der Abreise des Herrn Professors Olympius waren noch nicht die Ver- 
zeichnisse aller Sammlungen gefertigt und er konnte daher nur einige wenige vorlegen; 
versprach jedoch die übrigen bald nachzusenden. 



2) Hierauf sprach sich Herr Dr. Peipers aus Grevenbroich über das Ver- 
hältnifs von Theorie und Erfahrung im Gebieto der Naturwissenschaften, unter Bezie- 
hung auf sein oben (S. 27) erwähntes Werk, in folgender Weise aus. 

Mit stolzem Bewufstseyn erkennt es das Jahrhundert an, wie. Dank sey es den 
unermüdlichen Bestrebungen so manches sein Leben der Wissenschaft opfernden Mannes, 
in überraschender Aufeinanderfolge die Natur uns die Tiefen ihres AVirkens entfaltet, 
die Erscheinungen des Daseyns, welche als unerschlossene Ilätbsel noch kürzlich unsern 
Vorgängern entgegentraten, in klarem Lichte uns erkennen läfst, als Offenbarungen 
einer strengen, die ganze AVeit der Erscheinungen umfassenden Gesetzmäfsigkeit. In- 
dustrie und Gewerbe haben feste AVurzel geschlagen in dem fruchtreichen Boden der 
Leistungen , deren sich Physik und Chemie , deren sich sämmtliche Zweige der Natur- 

5* 



— 36 — 

forschung zu erfreuen haben; und wahrlich ist Deutschland nicht das letzte der Völker, 
welche sich in dem allgemeinen Ringen nach tieferem Eindringen in die wesentlichen 
Verhältnisse des Dascyns hervorthun , wenn auch nicht immer dem Deutschen vorzugs- 
weise die Früchte seiner Mühen zu gute kommen. 

Aliein trotz aller dieser unschätzbaren, und nur der Blinde yermöchte es zu 
läugnen, unserem Zeitalter gewifs die Krone der wissenschaftlichen Forschung sichern- 
den Resultate, mufs uns leider das nähere Zusehn überzeugen, dafs die heutige Wissen- 
schaft selbst den Wurm nährt und grofs zieht, welcher sie in ihrem innersten Kerne 
zu verderben, den Keim einer unsterblichen Dauer, welcher doch wahrlich die Wissen- 
schaft bestimmt ist, zu vernichten droht. Neben einander forschen der Physiker, der 
Chemiker, der Physiologe, der Psychologe, unabhängig von einander will jede dieser 
Wissenschaften ihr Fundament begründen, und nicht selten treten die Resultate der ver- 
schiedenen Zweige der Naturwissenschaft feindlich einander gegenüber. — Statt dafs 
in jedem einzelnen Zweige die Summe der erlangten Erkenntnisse sich einen sollte zu 
einem in innerlicher Nothwendigkeit sich entwickelnden wissenschaftlichen Baue, zer- 
splittert sich die Arbeit in immer mehr einander vernachläfsigende Branchen, und nur 
dem tiefgefühlten Mangel an einer wesentlichen Erkennfnifs des Grundsteines , welchem 
sich der fernere Bau anzuschliefsen vermöge, kann es zugeschrieben werden, dafs sich 
sich nicht selten die Forschung verirrt von dem Früchte bringenden Pfade der Unter- 
suchung wesentlicher A'erhältnisse , sich in Kleinlichkeiten herumtreibt, die wie Seifen- 
blasen eine Zeitlang uniherlanzen in der Luft, um dann spurlos zu verschwinden. 

Täglich mehrt sich der Reichthum dessen, was beobachtet worden ist, und wir 
sehn in einzelnen Zweigen der Naturwissenschaft sich die Data in einer Weise häufen, die 
es dem emsigsten Fleifse des Einzelnen kaum mehr möglich macht, nur eine klare Ue- 
bersicht zu behalten über das bunte, keinerlei durchgreifeuden Anhaltspunkt darbietende 
Gewirre der Thatsachen, und doch kennen wir Alle die Anforderung unserer Zeit sehr 
wohl, welche von Jedem, der Anspruch macht auf wissenschaftliche Bildung, nicht iso- 
lirte Kenntnifs eines Zweiges, sondern Vertrautheit mit der gesammtcn Wissenschaft 
verlangt. — Täglich aber mehrt sich auch die Masse dessen, wovon nur behauptet wird, 
es sey beobachtet worden, nachdem ein Hinblicken mit halbem Auge dem nach diesem 
oder jenem Strebenden irgend ein nach Neuheit schmeckendes Datum in die Hände ge- 
liefert hat. Es hat wohl ein Jeder, welcher mit Ernst dem Fortschritte der Wissenschaft 
folgt, schon das innere Mifsbehagen gefühlt, welches uns bei dem Wüste dieser Aus- 
wüchse der Erfahrungswissenschaft überfällt. Nicht allein, dafs Stunden und Tage ver- 
geblich verschleudert werden, nur um eine flüchtige Uebersicht alles dessen zu gewinnen, 
was an allen Ecken und Enden der Welt will beobachtet worden seyn, das nothwendig 
sich allenthalben Widersprechende der überall hervortauchenden Täuschungen und Halb- 
wahrheiten droht auch dem besonnenen Naturforscher den Faden seiner Untersuchungen 



— 37 — 

aus der Hand zu reifsen. Das Wahre mischt sich mit dem Falschen, letzteres tritt um 
so kecker hervor , je mehr es gesichert ist gegen Widerlegung vermöge des Mangels 
triftiger Beweisgründe, der Fundamente selbst einer schlagenden Beweisführung. In 
Jahre langem Kampfe spalten sich die Meinungen über das, was denn eigentlich im be- 
sondern Falle wahrgenommen werde, und das Endresultat, die ultima ratio bleibt — 
Autorität. Drückender wird von Niemanden der Mangel empfunden, als von dem Heil- 
künstler, welcher auf den Schultern der übrigen Naturforscher festen Fufs fassen mufs, 
und höhnend treten der sich emporringenden Aufklärung gegenüber die Geisterspuckereien 
eines Magnetismus , das Charlatanwesen der Homöopathie. 

Und welches ist jener Mangel der Wissenschaft, welcher wahrlich eine baldige 
Abhülfe bedarf, wenn nicht stets mehr und mehr die Fugen der Wissenschaft sich lösen 
sollen? Es ist der so häufige Mangel eines acht wissenschaftlichen Forschens , welches 
sich nicht begnügt mit der Seh aale der Erscheinung, sondern einzudringen trachtet in 
das Wesen des Daseyns , der Mangel an Naturphilosophie, an vernünftiger Theorie. 

Naturphilosophie! Theorie! Wohl weifs ich, welch gefährliche Worte ich hier 
ausspreche, deren Klang der Mehrzahl der Naturforscher unserer Tage ein nicht eben 
angenehmer ist. Als Gift und Pest der Erfahrung werden sie bezeichnet, und leider ist 
die Meinung, welche diese Bezeichnungen hervorruft, keineswegs in die Luft gebaut, 
sondern kann näher auf die naturphilosophischen Systeme hinweisen, welche sich seit 
dem Wiedererwachen der wissenschaftlichen Bestrebungen aus dem Schoofse des Jahr- 
hunderts entwickelt haben, und mit hochtönenden Worten die gespannte Erwartung auf 
ihre Leistungen hinleiteten, allein nur dürres, fruchtleeres Stroh der harrenden Erfah- 
rungswissenschaft darboten. Staunen dürfen wir defshalb nicht eben, wenn die deutsche 
Nation , welche früherhin mit Stolz den vorzugsweisen Namen der philosophischen sich 
sicherte, jetzt, — der deutsche Naturforscher wenigstens — eben so ängstlich der Philo- 
sophie ausweicht, und mifstrauisch sich hinwegwendet, wo sie die so oft als hohl erfun- 
denen Versprechungen erneuert. 

Allein heilsam für die Wissenschaft ist ein solches Vorurtheil sicherlich nicht, 
denn, mag auch bisher der Versuch, der Erfahrungswissenschaft ihr nothwendiges Fun- 
dament zu bieten, von Seiten der Vernunft vergeblich gewesen seyn , nothwendig bleibt 
dies Fundament um nichts weniger, und selbst diejenigen, welche am schärfsten der 
Philosophie den Krieg erklären, vermögen dies nicht abzuläugneu . denn auch in ihren 
Schriften wimmelt es von Theorien, von Hypothesen, die sich von jenen der Naturphi- 
losophie nur dadurch unterscheiden, dafs diese gescheitert sind in dem Versuche, die 
gesammte Welt der Erscheinung einem gemeinsamen Erkenntnifspriucipe unterzuordnen, 
jene in dem fruchtlosen Bestreben, ein solches für einzelne Summen der Erscheinung 
aufzufinden. 

Statt die Versuche einer wissenschaftlichen Begründung ohne Weiteres verächtlich 



— 38 -^ 

bei Seite zu schieben, möchte es gerathener seyn, die Fehler, welche begangen worden 
sind, aufzusuchen, und mit Benutzung dieser Lehren der Geschichte den Versuch zu 
wagen, glücklichere Resultate zu gewinnen. Eine Kritik aber der früheren Leistungen 
der Naturphilosophie kann hier meine Absicht nicht seyn. Möge es nur gestattet seyn, 
vor Ihucn, meine hochzuverehrende Versammlung, die Ansichten zu entwickeln, welche 
mich bei meinem eignen Versuche, dem erwünschten Ziele einen Schritt näher zu treten, 
geleitet haben, bei dem Versuche der Begründung eines Systems der Naturwissenschaften 
nach monodynamischem Princip, dessen erster Theil bereits der Beurtheilung vorliegt, 
der zweite Theil aber im Laufe dieses Jahres noch das ganze Gebäude beendigen wird. 

Wissenschaft heifst, Erforschung der Wahrheit! und von einem jeden Gegen- 
stande, von welchem die Behauptung gelten soll, er werde gewufst, mufs der Beweis 
geliefert werden, d. h. es mufs sein Verhältnifs zu irgend etwas nachgewiesen werden, 
welches entweder schon bewiesen, oder als unwiderleglich gewifs nothwendig anzuerken- 
nen ist. Der Versuch einer Begründung der Wissenschaft setzt demgemäfs zweierlei 
Hypothesen nothwendig voraus: einmal, dafs es in dem Bereiche des menschlichen Be- 
wufstseyns irgend etwas gebe, was fernerhin keiues Beweises bedarf, sondern den 
Stempel unmittelbarer Gcwifsheit an sich trägt , dann , dafs die menschlichen Denkge- 
setze geeignet scyen, nach gelungener Auffindung dieses Principes des Wesens die Ver- 
hältnisse des Dascyns zu ihm zu ergründen, dafs alles dasjenige, was nur in einer be- 
stimmten Weise vernunftgemäfs gedacht werden kann, sich auch also verhalte, wie es 
"■edacht wird. Die Skepsis, welche die beiden genannten Hypothesen im Beginne der 
Wissenschaft nicht gelten lassen will, läugnet deren ]>löglichkeit, beraubt sich dem- 
gemäfs selbst des Rechtes, in dem Versuche der wissenschaftlichen Begründung mitzu- 
reden. Verlaugt aber mufs von der Wissenschaft werden, dafs sie in ihrer Entwicklung 
diese Hypothesen selbst ausmerze, und nach ihrer Vollendung in eigner Machtvollkom- 
menheit feststehe. 

Natürlich ist es unmöglich, gleich anfangs das aufgefundene Princip des Wissens 
XU beweisen, denn es ist Anforderung, dafs es fernerhin nicht beweisbar sey, und das 
einzige Mittel, welches uns zu Gebote steht, um dasselbe nicht gleich einem Deu» e.v 
machina hervortreten zu lassen, ist dasjenige, einen jeden Einzelnen zu seiner Aner- 
kennung zu zwiugen, dadurch, dafs man einen jeden, dem Zweifel möglicherweise zu 
unterwerfenden Inhalt des Bewufstseyns hinweg tilgen läfst, und so das letzte Unbe- 
«weifelbare der subjectiven Ueberzeugung aufdrängt. Kaum der Erwähnung bedarf hier 
■wohl die längst anerkannte Thatsache, dafs alle diejenigen Attribute des Daseyns, welche 
durch Sinnonwahrnehmung Eigenthum unserer Vorstellung werden, dem gerechtesten 
Zweifel in Bezug auf ihre Realität unterliegen, indem Wir, das denkende Ich des 
Menschen, eben nur durch Vermittlung der Sinne etwas von ihnen wissen, und leider den 
Einflufs, welchen diese Vermittlung ausübt, ohne Weiteres gar nicht zu schätzen ver- 



— 39 — 

mögen, weil die vermittelnde Sinne ganz demselben Schicksale unterliegen. Wir er- 
fahren von einem jeden unserer Sinne nur dasjenige , was uns die übrigen Sinne von 
ihnen verrathen. Tilgen wir aber alle diese Attribute aus dem liewufstseyn, so schwin- 
det mit ihnen ein jedes Ding, selbst die räumliche und zeitliche Existenz der Dinge hin- 
weg, und es bleibt uns nur der einzige, allein auch als Abstractum eines jeden Dasey- 
enden übrig bleibende IJegrifF des Seyn. — Der Infinitiv des Zeitwortes seyn, Esse, be- 
zeichnet denjenigen Inhalt des Bewufstseyns, für welchen ein jeder fernerer Beweis eben 
so unmöglich ist, als der Versuch, ihn hinweg zu liuignen, vergeblich bleiben mufs. 
Mit doppelter Stärke ersteht er dem Zweifler gegenüber als das eigentliche Nicht — 
Nichts, als die absolute Position. 

Bekanntlich ist tes dieser Begriff des Seyn, welchen die neuere Philosophie all- 
gemein anerkannt hat als Princip der Wissenschaft. In dieser Anerkennung aber hat 
sich die rein speculative Philosophie selbst ihr ürtheil gesprochen. Denn wir haben bis 
jetzt nur die Eine der Anforderungen , welche an ein Princip des Wissens nothwendig 
gemacht werden müssen, dessen unmittelbare Gewifsheit, ins Auge gefafst. Die andere, 
eben so unabweisbare, ist diejenige, dafs von ihm aus sich ein notbwendiger Weg in die 
fernere wissenschaftliche Untersuchung eröffne. Der Begriff des Seyn aber für sich al- 
lein schliefst einen jeden solchen Fortgang vollkommen aus; von ihm läfst sich nichts 
Weiteres aussagen, als es selbst, in jedem Urtheile nimmt es die Stelle von Subject, 
Prädicat und Copula zugleich ein. Ein Fortschritt von ihm kann demgemäfs nur entwe- 
der erschlichen werden, oder aber er mufs mit klarem Bewufstseyn und klaren Worten 
anders woher entlehnt werden. 

Im Vorbeigehen erwähne ich nur kurz des berühmten Fundamcntalsatzes der He- 
gel'schen Philosophie: Das Seyn ist gleich dem Nichts, welcher, um einen Gegensatz 
der Begriffe, und durch ihn einen Fortschritt zur Dialectik zu gewinnen, hervorgezau- 
bert wurde aus dem wahren Satze: Das Seyn ist durchaus nichts weiter, als das Seyn, 
das Seyn ist das Seyn. 

Wir tilgten aber den möglicher Weise zu bezweifelnden Inhalt des Bewufstseyns 
keineswegs defshalb aus dem Bewufstseyn, um seiner hei der wissenschaftlichen Ent- 
wicklung zu entrathen, um aus eigner ölachtvollkommenheit die Welt des Daseyenden 
crstehn zu lassen, sondern wir verlangten allein das Fundament der Wissenschaft auf- 
zufinden, um die Beziehungen zu ermitteln, in welchen dasselbe zu den Gegenständen 
der Wahrnehmung steht, und nehmen nun die Erfahrung in ihrer ganzen Fülle wiederum 
auf, erklären die Wissenschaft als wesentliche E r f ahr n n gs wi ss en s c haf t. 

Das Daseyende aber tritt uns entgegegen als ein schon Gewordenes, und die Er- 
fahrung kann uns keineswegs diejenigen Verhältnisse unmittelbar darbieten , vermöge 
deren dies Werden möglich wurde. Die ersten Schritte in die Wissenschaft, die Kos- 
uiogenesis, können nur auf speculativem Wege gemacht werden, indem wir zu ermitteln 



— 40 — 

versuchen, io welcher Weise durchaus das Gewordene gedacht werden müsse, wenu es 
in irgend einer AVeise begründet gedacht werden soll. 

Als Resultat dieses Versuches finden wir: Ein jeder Gegenstand des Bewufstseyns 
mufs von uns gedacht werden als zu dem Seyn in der Beziehung des Bedingtscyns ste- 
hend, und wir schliefsen in Anwendung der Hjpothese: Es steht in der Wirklichkeit 
ein jedes Daseyende in der Beziehung des Bedingtseyns zu dem Seyn. 

Der Gegensatz des Seyn und des Bedingtseyn verlangt nun aber ein Bedingendes. 
Aufser Seyn und Hcdingtseyendem ist uns für den Anfang der Untersuchung kein Drittes 
gegeben, wir sind gezwungen zu dem Schlüsse: das Bedingende für das Bedingt- 
Seyende sey jenes Seyn selbst, und erhalten den positiven Satz: 

Das Seyn steht als Bedingendes des Dascyns dem Bediugtscyenden gegenüber, es 
ist die Urquelle des Daseyns , vermöge des Offenbarwerdens der in seinem Wesen be- 
gründeten Bedingungen. Noch immer aber mufs die Vernunft weiter fragen , wenn ihr 
der angegebene Satz genügen soll. In welcher Weise konnte es geschehen, dafs das 
Seyn vermöge der Kundgebung der Bedingungen das Dascyn wirkte? In Bezug auf das 
Seyn selbst ist uns keinerlei Frage gestattet, es giebt uns keine Auskunft. Die Be- 
gründung für dies Hervorgehen kann nur für das Daseyn selbst gesucht werden, und da 
aufser ihm und dem Seyn nichts ferneres gegeben ist, so sind wir gezwungen, diese 
Begründung wiederum in dem Begriffe des durchaus bestimmungslosen Seyn zu suchen. 
Es tritt uns dasselbe nun dem Daseyn gegenüber in doppelter Weise entgegen , einmal 
als Urquelle des Daseyns, und dann wiederum als Grund dafür, dafs es dessen Urquelle 
wurde j d. h. als Endzweck des Daseyns. 

Wir erhalten als Grundsatz der gesamniten Wissenschaft: Das Daseyn gieng 
hervor aus dem durchaus vermittlungslosen Seyn, zu dem Endzwecke, um durch die Be- 
dingungen hindurch voranljcstimmt zu werden zu dem durchaus vermittlungslosen Seyn. 

Aufgabe der Naturwissenschaft ist die N'achweisung derjenigen Bedingungen in 
ihrer gesauiuiten Reihenfolge, in ihrer durchweg consequenten Entwicklung, in ihrer al- 
lenthalben der Erfahrung nicht allein nicht widersprechenden, sondern dieselbe fördern- 
den Folge, vermöge deren ein Daseyendes eintreten konnte in das Daseyn, hiedurch 
bestimmt werden kann zu dem Seyn. In welcher Weise dieser Begriff des Seyn am 
Ende der AYissenschaft aufzufassen sey, das kann natürlich sich nur aus deren Entwick- 
lung ergeben. 

Wenn die Naturwissenschaft Anspruch machen will auf den Namen einer positiven 
Wissenschaft, so mufs sie desselben Ganges der Entwicklung sich versichern, welchen 
die Mathematik von jeher eingeschlagen hat, und welchem sie ihre unschätzbaren Re- 
sultate verdankt. 

Vor allen Dingen bedürfen wir eines Analogons desjenigen, was die Mathematik 
in dem Axiome der Einheit besitzt, und eine solche Einheit ist dem Naturforscher 



— 41 — 

Termöge der obigen Scliliifsfolgcrung dargeboten. Das Daseyende im Allgemeinen ist 
das von einem unbestimmten Ausgangspunkte hin einem Endpunkte, Ziele im Allgemeinen 
entgegen Bedingte, als allgemeiner Begriff für ein solches aber tritt uns entgegen der- 
jenige der Thätigkeit. 

AVir haben demgemäfs nun zunächst die Bedingung zu entwickeln, vermöge deren 
Thätigkeit überhaupt, ohne dafs ein Ferneres gegeben ist, werden konnte, hüben sodann 
den Erfolg dieser Bedingung im Verhältnisse zu dem aufgefundenen Endzwecke des Da- 
seyns ins Auge zu fassen, und so lange in Folge des Zwangs der Gesetze unseres Den- 
kens, in Folge der Data der Erfahrung die Bedingungen zu entwickein, bis wir das Ziel 
erreicht haben, und schliefslich die Seele des Menschen als solche Antheile der in der 
Schöpfung unserer Erde gewordenen Thätigkeit erkennen, welche bestimmt ist, zu dem 
persönlichen Seyn zurückzukehren. Zugleich aber lehrt uns die Entwicklung der Theorie, 
dafs eine solche Freiheit des Seyn keineswegs durch die Bedingungen vollständig er- 
reicht werden kann, indem eine jede neu herzukommende Bedingung vielleicht den Ein- 
flufs früher vorhanden gewesener Bedingungen schmälern, nie aber ganz vertilgen kann, 
nur ein intensiveres Bedingtseyn herbeiführt; sie lehrt uns, dafs die Freiheit eine selbst- 
ständig errungene seyn mufs, vermöge der Umwandlung der Zwanggesetze der Natur in 
Gesetze des eignen Wesens. Sie beweist, dafs ein solches Besultat nur vermöge der 
erlangten Erkeuntnifs des Wesens des Daseyns, desjenigen des eignen Daseyns und sei- 
nes Endzweckes erlangt werden kann, dafs demgemäfs die Wissenschaft im ausgedehn- 
testen Wortsinne nicht allein dem Bestreben des Menschen zugänglich, sondern noth- 
wendiges Postulat an die Menschheit ist, ohne deren Erreichung keine Erreichung des 
Endzweckes des Daseyns möglich ist. 



3) Herr Lehrer Zehler aus Zeitz hielt darauf einen kurzen Vortrag über Irr- 
lichter und theilte sein Verfahren mit, dieselben auf chemischem Wege darzustellen. 

Die Erscheinung der Irrlichter, bemerkte derselbe, ist besonders in der Herbstzeit 
des Abends an feuchten Stellen zu beobachten. Sie besteht in kleinen, schwach blau 
leuchtenden, einige Zoll über der Erde schwebenden Flämmchen, welche empor zu 
hüpfen und sich fortzubewegen scheinen, indefs jedoch die Dauer eines Flümmchens nur 
momentan ist, denen aber theils an derselben Stelle, theils in der Nachbarschaft rasch 
wieder neue folgen. Als ich, fuhr er fort, mit der Natur der Gase bekannt wurde, fand 
ich die genaueste Uebereinstimmung der Irrlichter mit leuchtenden Gasen. Bekanntlich 
entwickelt sich das Kohlenwasserstoffgas in miuimo, das sogenannte Sumpfgas, an allen 
Orten, wo vegetabilische Körper im Wasser verwesen, in grofser Menge. Ich brauche 
wohl nicht weiter in Erwäbnuug zu bringen, dafs die gasförmigen Verbindungen des 
Kohlenstoffs mit Wasserstoff noch nicht hinreichend untersucht sind , da diese Verbin- 

6 



— 42 — 

düngen nicht leicht rein von beigemengtem Wasserstoff erhalten n-erden können. Es ist 
wiihrscheiulich, dafs mehrere solche Verbindungen bei dem Vcrwesungsprocessc entste- 
hen, und sich noch aufserdem mit Wasserstoff vermengen. 31it diesem Gasgcuicnge haben 
wir es hier eigentlich zu thun. Bringt man es in geeignete Apparate und entzündet es, 
so bemerkt man, dars es mit schwach bläulicher Flamme brennt. Die Identität der Irr- 
lichterscheinung mit dem Brennen des erwähnten Gasgemenges ist gcwifs jedem Natur- 
forscher, der die Erscheinung beobachtete, einleuchtend gewesen, jedoch ist mir bisher 
noch nicht bekannt geworden, dafs irgend Jemand die wahre Ursache der Entzündung 
dieses Gases über der Oberfläche aufgefunden habe. Jeder Chemiker weifs, dafs unter 
den Gasen nur eine Verbindung des Phosphor mit Wasserstoff sich an der Luft von 
selbst zu entzünden vermöge, jedoch brennt dieses Gas mit sehr stark leuchtender 
Flamme, und mit Erzeugung eines weifsen, emporsteigenden Ringes von Phosphorsäure, 
hat also Nichts mit den Irrlichtern gemein. Ich war jedoch immer der Meinung, dafs 
etwas beigemengtes, selbstentzündliches Phosphorwasserstoffgas das Koblcnwasserstoff- 
gemenge zu entzünden vermöge, ohne weiter eine Walirschciiilichkeit für meine Meinung 
auffinden zu können, bis ein zufälliger Umstand meine Ansiuiit aufs gliiuzcndste bestä- 
tigte. Bei meinen Vorlesungen über Physik und Chemie , die ich an mehreren Abenden 
im Winter ISJp in Krefeld hielt, bedurfte ich zu irgend einem Zwecke einer Auflösung 
von Zinkvitriol, die ich nicht sogleich bei der Ilaud hatte. Ich warf dcfslialb einige 
Stücke gewalztes Zink in ein Porzellanscbälchen, gofs verdünnte Schwefelsäure darauf, 
und setzte das Ganze auf einen etwas im Dunkeln stehenden Ofen. Während des Vor- 
trags bemerkte ich, dafs häutig blaue Flammen aus der Flüssigkeit emporstiegen, und 
faud mich endlich veranlafst abzubrechen und meine Zuhörer darauf aufmerksam zu 
machen, von denen alle, die jemals Irrlichter beobachtet hatten, die vollkoMunenste Le- 
bereinstimmung dariu fanden. Ich vermuthete, dafs durch irgend einen Umstand ans 
dem Zink, der koblenbaltig genug ist, eine besondere Verbindung von K, und H. ent- 
stünde, die das Vermögen habe, sich selbst zu entzünden, und nahm Veranlassung die 
Sache weiter zu verfolgen. Die Flüssigkeit wurde abgegossen und die Erscheinung hörte 
nach und nach auf. Am andern Morgen wiederholte ich den Versuch in einem dunkeln 
Zimmer mit glänzenderem Resultat (ich hatte etwas stärkere Schwefelsäure genommen), 
indem ich selbst gröfsere Gasblasen, mit stärkcrem Lichte und einem aufsteigenden 
weifsen Ring entstehen sab, die sich sogleich als selbstentzündliches Phosphorwasser- 
stoft'gas erkennen liefsen. Meine frühere Ansicht erhielt also Bestätigung, nur war mir 
noch nicht erklärlich, wodurch das Phosphorwasserstoffgas entstäude. — Bald aber fand 
ich bei Untersuchung des Gefäfses das Weitere. Ich hatte nämlich bei Darstellnng des 
Phosphorwasserstoff'gases aus Kali und Phosphor, die Gusicitungsröhre in dem erwähnten 
Gcfäfse unter Wasser einmünden lassen, und es w.-ir, wie es fast jedesmal geschieht, 
etwas Phosphor in kleinen Kügclchen überdestillirt und im Gcfäfse geblieben; und 



— 43 — 

zufällig hatte ich <las Ccfiifs, worin der Phosphor noch hcfindlich war, bei der Darstel- 
lung der Ziukvitriollösung gebraucht. 



4) Diesem Vortrage reihte sich folgende mit Beifall aufgenommene Relation über 
die Naturwissenschaften und Naturforscher im himmlischen Reiche (China) durch Herra 
Dr. von Reden aus Hannover an. 

Für eine Versammlung europäischer Naturforscher möchte, wenn auch nur zur Er- 
holung von ernsteren und gewichtigeren Vorträgen, nicht ohne Interesse seyn, einige 
Worte über den Zustand der Naturwissenschaften in einem Lande zu vernehmen, welches 
durch seinen Flächenraum von mehr als 4,000,000 □ Meilen, um ein Drittheil gröfser als 
Europa (2,793,000) sich darstellt; dessen 180,000,000 Bewohner auch über ein Viertheil 
der Bevölkerung der alten Welt (078,000,000) betragen, welches seine Geschichte vor 
4000 Jahren beginnt; dessen Literatur bereits eine verhältnifsmäfsig hohe Stufe der Aus- 
bildung erlangt hatte, als bei uns noch nicht der erste Keim dazu gelegt war. Ich 
werde deshalb den schwachen Versuch wagen, dieser hochverehrlichen Gesellschaft eine 
hinsichtlich ihres Umfanges durch Zeit und Ort beschränkte Uebersicht dessen, was im 
chinesisclien Reiche für die Naturwissenschaften geschehen ist, zu liefern. 

Hei «Jcr grofscn Menge der über China vorhandenen Schriften — (von denen der 
Redner die von ihm vorzugsweise benützten namhaft gemacht hat) — sollte n)an glauben 
man sey recht genau unterrichtet; allein allenthalben stöfst man auf Widersprüche. 
Die Einen versichern, China sey das aufgeklärteste Land in Asien, die andern behaupten 
die Chinesen befänden sich im Zustande tiefster Unwissenheit; Jeder bat Scheingründe 
für seine Ansicht. Die Wahrheit ist nur zu ermitteln , wenn man mit der gröfsten Auf- 
merksamkeit den Zustand der Wissenschaften und deu Einflufs derselben auf das Volks- 
leben beobachtet und daraus einen Schiufs auf den Grad der Bildung des Volkes macht. 

Der öffentliche Unterricht in China umfafst nur 4 Arten von gelehrten Anstalten: 
die Schulen, das pädagogiacbe Institut, das astronomische Institut und das Collegium 
der Gelehrten. 

In den Schulen bildet die Sprachlehre den Hauptgegenstand des Unterrichts 
sie umfafst zugleich die Geschichte, Poesie, Religion, Rechtswissenschft und politische 
Oekononiie. Die Kenntnifs der ftlusik und der Art des Benehmens (Ceremonie) sind an- 
dere unerläfsliche Theile der Jugendbildung; über vaterländische Geographie, Mathe- 
matik, Chemie, Medicin, Botanik, Architektur und Hydraulik, werden keine öffentlichen 
Vorträge gehalten, wefshalb Jeder davon lernt, so viel er will. Die Chinesen lernen 
nur, was ihnen im Dienste ihres Landes oder in ihren Geschäften nützlich werden kann; 
der Wissenschaft selbst wegen thun sie nichts, und das ist nur den dortigen Natur- 
forschern eigenthümlich. 



— 44 — 

Das pädagogische Institut bildet Lehrer für die Schulen; im astronomt- 
schen Institute beschäftigt man sich ausschliefslich mit den mathematischen Wissen- 
schaften. Dieses Institut zerfällt in die 3 Conimissioncn : für die Abfassung des Kalen- 
ders, für die astronomischen Beobachtungen und für die Aufsicht über die Wasseruhren. 

Am ersten Tage des mittleren Frühlingsmonats (im März) legt das Institut dem 
Kaiser ein Formular des Kalenders für das künftige Jahr vor, über dessen Inhalt ich 
später einige Worte sagen werde. Das Institut beschäftigt sich ferner mit der Beob- 
achtung der Winde, wozu auf dem Observatorium zu Pecking Stangen mit W^etterfabnen 
aufgestellt sind; ferner mit der Bestimmung der wahren Tag- und Nachtzeit an ver- 
schiedenen Orten; mit Beobachtung der Zeit nach den Wasseruhren; mit der Bestim- 
mung der zu Opfergaben oder zu Ausfarthen des Kaisers glücklichen Tage ; mit Aus- 
wahl der Stellen, die eine glückliche Lage haben u. dergl. 

Dem Collegium der Gelehrten ist die Abfassung von Büchern überlassen, 
wobei ihnen bei Vermeidung des Spiefsens oder mindestens der Bastonade zur Pflicht 
gemacht ist, streng sich zu halten an: Klarheit in der Darstellung, Trene iu der Be- 
schreibung und Uebereinstimmung mit dem Geiste der Gesetzgebung. Diese Vorschriften 
imd jene Strafen vertreten die Stelle unserer Vor- und Nachzensur. Alle solchergestalt 
auf Befehl des Kaisers herausgegebenen Bücher werden sänimtlichen Schulliibliolbeken 
zur Benutzung für die Schüler übersandt (ein eigentlicher Schulbücher- Verlag) ; den 
Buchhändlern ist aber gestattet, sie nachzudrucken. Vom Beginne der gegenwärtigen 
Dynastie 1664 bis 1817 siud vom Collegium 132 Werke, aus vielen Theilen bestehend, 
herausgegeben, z. B. die Geschichte China's 270 Tlieile, die Statistik des Landes 
ISTheile, eine Encyklopädie 20 Theile im gröfsten Format enthaltend. Die Mitglieder 
dieser Akademie der Wissenschaften haben, damit sie nicht nachlassen in ihrem Eifer, 
alle 2 — 3 Jahre unvermuthet eine grofse Prüfung zn bestehen. Der Kaiser selbst er- 
läfst die Aufgabe zu zwei Gedichten, einem Vortrage und einer Beurtheilung; wer nur 
den vierten Grad erhält, wird zu fernerer Aufmunterung degradirt oder abgesetzt. Einen 
Theil dieser gelehrten Gesellschaft bilden: die Akademie der Sprachwissenschaften, die 
Commission der 22 Hof-Zeitungsschreiber und die aus 66 Mitgliedern bestehende histori- 
sche Gesellschaft. Das seit 2000 Jahren vor Christi Geburt bestehende Hof-Journal er- 
scheint monatlich in 2 Lieferungen, die tägliche Peckinger Zeitung ist ein Auszug des- 
selben. Das Hof-Journal hat in seinen stehenden Artikeln viel Aehnlichkeit mit den 
amtlichen Theilen unserer Zeitungen, denn es beschreibt z. B. jede HofFeierlichkeit, 
wohin vorzüglich die vom Kaiser den Gelehrten nach den Prüfungen und sonst gegebenen 
Feste gehören. In den von der historischen Gesellschaft herausgegebenen Annalen 
China's finden sich Abhandlungen über Astronomie, den Kalender, den Umgang mit an- 
dern Menschen, über Geographie, über Industrie u. s. w. 

Die chinesische Literatur ist keineswegs arm, denn es giebt auf dem weitca 



— 45 — 

Gebiete der Wissenschaften wenig Gegenstände , -fforüber man nicht ein chinesisches 
Werk hatte. Soweit diese Schriften ihre eigene Geschichte, Philosophie, Politiii und 
Dichtkunst betreffen, sind sie gröfstentheils schätzbar, ihre Werke über Naturgeschichte 
aber, Geographie, Chemie u. s. w. sind durchgängig sehr schlecht. Gegen das Ende des 
vorigen Jahrhunderts hat man den Druck einer Sammlung ausgewählter Werke begonnen, 
welche aus 180,000 Bänden besteht; der Preis der Bücher erscheint mäfsig. 

Nicht zu läugncn ist, dafs China in einer sehr frühen Zeit eine bedeutende Bil- 
dungsstufe erreicht hatte; höchst wahrscheinlich haben die Chinesen z.B. den Buchdruck, 
das Schiefspulver, den Kompafs u. s. w. , sogar Real-Encyklopädien oder Konversations- 
Lexika, weit früher gekannt als wir; der Chinese hat in der Regel vorzüglich zu Hand- 
arbeiten viel Geschick. — Deuiuugcachtet sind die Bewohner China's seit Jahrhunderten, 
viellciciit Jahrtausenden, nicht merklich fortgeschritten. Es liegt in ihrer Staatsverfas- 
sung, in der Art ihrer Bildung, in ihrer Lebensweise, dafs sie Alles, was sie wissen und 
bcsiizcn, für das Beste, oder mindestens für ausreichend halten; ein Glaube, dem früher 
auch manche Europäer zugcthau gewesen seyn sollen. 

Wenden wir uns nun zu einzelnen Fächern der Naturwissenschaften. 

Die Chinesen theilen das gcsanmite menschliche Wissen in die drei Hauptabthei- 
lungen: die Kenntnifs des Himmels, der Erde und der Menschen; eine berühmte sechzig- 
bändige Encyklopädie (Santcrae-too-hoey) behandelt diese Gegenstände am Gründlichsten. 
Die Abtheilung Himmel umfafst die gesummte Astronomie und Astrologie, eigene 
Ideen mit Beimischung europäischer und arabischer Ingredientien. Unter der Abtheilung 
Erde findet man ihre höchst unvollkommenen und verwirrten Begriffe von der Geogra- 
phie; die dritte von den 3Ienschen handelnde Abtheilung ist die bei weitem manich- 
faltigste. Sie enthält Erzählungen von geschichtlich berühmten Personen und Völker- 
schaften; dann wird die Baukunst abgehandelt, die Lehre von den Geräthschaften, die 
Erfordernisse des häuslichen Lebens, der Gewerbbetrieb, die Künste des Friedens, 
Krieg und Waffen; ferner die Anatomie, Gebräuche der Gesellschaft, geistreiche Spiele, 
Inschriftenkunde, Botanik und Naturgeschichte, so weit solche namentlich für die Arznei- 
wissenschaft erforderlich sind u. s. w. Alles im bunten Gemische. — 

Die Arzne i Wissenschaft wird sehr allgemein studirt, gewöhnlich in Verbindung 
mit der Astrologie, und die Zahl der Aerzte ist in China mindestens eben so grofs als 
in jedem andern Lande unseres Welttheils. Auch ein medicinisches Collegium ist vor- 
handen, hat jedoch keine Zöglinge, weil der Unterricht der Arzneikunde im Allgemeinen 
nur in praktischen Uebungen besteht. Obgleich die chinesischen Aerzte aus dem Gange 
des Pulses einigermafsen den Gang der Krankheit zu beurtheilen wissen, verstehen sie 
doch nichts von Anatomie , weil die einzige übliche Art der Sektion oder Amputation, das 
Kopfabschneiden ist. Sie gehen bei der Behandlung aller Krankheiten von der Voraus- 
setzung aus, dafs der Körper aus fünf Elementen, Wasser, Feuer, Metall, Bolz und 



— 46 — 

Erde bcstebc, welclie durch \'eräiideruna;en in ihrem Gleichgewichte olle Krnniibeiten 
verursachen. Krankheiten und Heilmittel zerfallen in zwei Klassen, heifse und kalte; 
Abführungsmittel, um die Hitze aus dem Körper zu treiben, bilden in China das Aus- 
kunftsmittel , wenn der Arzt nichts Besseres wcifs. Die chinesischen Aerzte nähern sich 
unseru Allopathen durch möglichst grofse Quantitäten Arznei, unsern Homöopathen durch 
iiiöglichst einfache Heilmittel? allgemeine Regel ist, dafs man kalte Krankheiten durch 
erhitzende Mittel, hitzige Krankheiten durch kühlende Büttel zu heben sucht, und, unge- 
achtet regclmäfsig schlechter Erfolge, lassen die chinesischen Aerzte sich hievon nicht 
abbringen. AVenu die Cur mifsglückt , tröstet man sich gewöhnlich mit der Bemerkung, 
dafs die Heilmittel gegen die Krankheit, nicht aber gegen den Tod gerichtet sind. 
Obgleich eine Todtenscbau stattfindet, ergiebt solche doch selten mehr, als dafs der 
Verstorbene wirklich todt ist, weil man den Körper nur äufserlich besieht und betastet. 
Die Zahl fünf spielt eiue wichtige Rolle in der chinesischen Arzneiwissenschaft, 
denn sie zerfällt in 5 Haupt-Lehrabtheilungen mit je 5 Unterklassen. Sie sind : 

1) Fünf Planeten: Saturn, Jupiter, Mars, Venus, Merkur. Saturns Einflufs ist 
kalt, trocken, melancholisch, sinnlich; Jupiter regiert die Leberleiden ; Merkur 
die Wasserkrankbeiten und Wasserheilanstalten u. s. w. 

2) Fünf innere Körperfheile : Magen, Leber, Herz, Lungen, Nieren. 
Z) Fünf Elemente: Erde, Wasser, Holz, Feuer, Metall. 

4) Fünf Farben: gelb, grün, roth, weifs, schwarz. 

5) Fünf Reizmittel: süfs, sauer, bitter, beifsend, Salz. 

Für Kraukheiten des Oberkörpers werden die Heilmittel aus den Kopfenden der 
Pflanzen guzogeu, gegen Unterleibsbeschwerden wendet man Dekokte von Wurzeln an. 
Ein sehr berühmtes Buch ist Chung-seng, d.h. die Kunst das menschliche Leben zu ver- 
längern, in 4 Kapitel : von den Leidenschaften, von der Nahrung des Leibes, von den 
Beschäftigungen des Tages, und von der nächtlichen Ruhe, zerfallend. In dem letzten 
Kapitel beispielsweise ist dargethan, dafs eine tanzend oder zechend zugebrachte Nacht 
durch zehn Nächte gesunden Schlafs nicht ersetzt werden könne. Die Vaccination ist 
fast das Einzige, was die Chinesen in der Arzneiwissenschaft von Fremden gelernt 
haben. — 

Die Pharmakopoe der Chinesen ist reich genug; ihre Apotheken enthalten eine 
endlose Liste von Kräutern, einige Harze und Minerale. Die Arzneimittel sind in kleine 
Pakete vertheilt , deren jedes auf dem Umschlage die Anwendung und Wirkung der 
Arznei, mit chinesischer Uehertreibung, beschrieben enthält. Obgleich eine General- 
Visitation der Apotheken von Seiten der Regierung in China nicht stattfindet, zeichnen 
dieselben sich doch durch Reinlichkeit und Ordnung aus. Das ausgezeichnetste chine- 
sische Werk über die materia medica ist das Pun-tsaou oder Pflanzenbuch, welches je- 
doch auch über das Thier- und Mineralreich sich erstreckt. Die Apotheker-Taxe ist 



J 



— 47 — 

eiofacLer als die unsrige, denn jedes Arzneimittel wird mit dem achtfachen Gewichte in 
Silber bezahlt. Der in China hUuKg gewonnene Kanipher wird nicht angewendet, son- 
dern, nach der Regel, dafs ein Prophet in seinem Vaterlande nichts gilt, eine andere 
Art, welche man von Sumatra und Borneo eiuführt. Für ein sehr kräftiges Heilmittel 
gilt croton tiglium mit Rhabarber gemischt; auch Thee in vielen Mischungen wird häufig 
gebraucht; gegen örtlichen Schmerz wird die Moxa sehr vielfach verordnet, welche aus 
den weichsten Fasern der in einem ftlörser zerstofsenen Stengel einer Artemisia 
bereitet wird. 

Die Kenntnisse der Chinesen von den chemischen Wissenschaften be- 
schränken sich fast lediglich auf die Bereitung von Quecksilbermitteln, von Glaubersalz, 
Schiefspiilver, Malerfarben u. s. w. , wobei sie auf sehr umständliche Weise verfahren. 

Auch die mathematischen Wissenschaften befinden sich bei den Chinesen 
noch im Zustande der Kindheit. Ihrer Rechenkunst sowohl als ihrem Gewichte und 
Maafse liegt das Decimal-System zum Grunde, eine Ausnahme macht allein das in 
26 Thcile zerfallende Marktpfund. Die arithmetischen Operationen werden mit Hülfe 
eines Rechenknechts oder eigentlich einer Rechenschale (Suan-pän), sehr rasch vollführt. 
Ein aus 100 Bänden bestehendes Werk mit dem Titel: die tiefen Quellen der Zahlen, 
enthält ein buntes Gemisch von chinesischen eigenen Ideen, \ind zum Theil mifsverstan- 
denen Lehren der Jesuiten-Missionarien, über sphärische Trigonometrie, Geometrie, 
Astronomie und Musik. Die mechanischen Kräfte sind den Chinesen bekannt und wer- 
den , mit Ausnahme der Schrauben, von ihnen mit vielem Geschicke benützt, obgleich 
sie keine Idee von den theoretischen Regeln der Mechanik haben. 

Die Astronomie hat von jeher bei den Chinesen in grofsem Ansehen gestanden, 
ihre Fortschritte darin läfst jedoch das von Du Halde mitgctheilte Factum erkennen, 
dafs der Direktor der Sternwarte zu Pecking, als eine von ihm vorhergesagte Sonnen- 
verfinsterung nicht eintraf, dem Kaiser Glück wünschte, weil die Götter, um ihm gefällig 
zu seyn, der Sonne das Licht erhalten hätten. Fünf Monate vor jeder Finsternifs wird 
dem Kaiser eine Beschreibung und Zeichnung derselben vorgelegt, und dann im gan- 
zen Reiche bekannt gemacht. Uebrigeus werden die Sonncuverfinsterungen, und 
noch mehr die Kometen, in China, von der Regierung wie von den Regierten, als ein 
Fingerzeig der Gottheit, welche sie dadurch auf ihre Fehler aufmerksam machen wolle, 
betrachtet; dafs dieser Fingerzeig viel praktischen Nutzen gestiftet habe, will man aber 
nicht bemerkt haben. Für den Kalender, welcher eine Zusammenstellung der jährlichen 
astronomischen Studien der Chinesen ist, werden berechnet: die 24 jährlichen Verände- 
rungen in der Atmosphäre, wohin, aufser den Anfangstagen der Jahreszeiten, die Regen- 
zeit, das Erwachen der erstarrten Thiere, die Saftzeit, die Reife, die kleine Kälte, die 
grofse Kälte n. s. w. gehören. Ferner die Neu- und Vollmonde, die Bestimmimg des 
Jahres, deren es zwei Arten, Sonnen- und Mondjahre, giebt. Eben so rechnet man 



— 48 — 

nach erofscn und kleinen Monafen, grofsen und kleinen Stunden. Das Sonnenjabr, von 
der Wintersonnenwende beifinneud, zählt 365 Tage 5 Stunden 3 Minuten und 57 Secun- 
den; die grofsen Monate haben 30, die kleinen 29 Tage ; die grofsen Tage 12 Stunden. 

Aufser manchen andern Gegenständen eutbält der Kalender auch ein Verzeichnifs 
der glückliclien und unglücklichen Tage, mit Hinweisung darauf, was man an jedem der- 
selben zu tbun oder zu unterlassen habe. 

Die Erdbeschreibung ist durch die Chinesen seit den ältesten Zeiten betrieben, 
was aus der fünf Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung durch Chou-king verfafsten 
Beschreibung des Reichs erhellt; allein ihre Karten hatten keine Gradeintheilung. Die 
Jesuiten haben auf Befehl des Kaisers Kang-hi während der Jahre 1707 und 1715 eine 
Charte Cbina's verfertigt, wovon eine neue verbesserte Ausgabe im Jahre 1760 auf Be- 
fehl des Kaisers Khian-loung unter Leitung der Missionarien in 104 Blättern veröffentlicht 
wurde. Die kaiserliche Geographie besteht aus 260 Bänden in 4. mit Plänen und Karten. 
Sie unifafst: Topographie, Hydrographie, Beschreibung der Denkmäler, der Alterthü- 
iiier, der Wunder des Erdballs, Erzeugnisse des Bodens, der Industrie, den Handel, 
Regierung, Bevölkerung, allgemeine Geschichte, Biographieen und Bibliographie ; endlich 
kaiserliche Wolilthaten und Tugenden. — 

Mir scheint jedoch, als ob ich die Naturforscher und Aerzfe Deutschlands von 
ihren Collegcn im hitnnilischen Reiche hinreichend lange unterhalten habe, und der 
Scherz ü)üge daher ernsteren, wissenschaftlicheren Vorträgen weichen. 



5) Demnächst sprach Herr Hofapotheker und Professor Lander er aus Athen 
über Malerei und Farben der alten Griechen. Er suchte nachzuweisen, dafs die Malerei 
in Griechenland noch später, als die Plastik, eine unabhängige Kunst wurde, und dafs 
lange Zeit alles Malen im Coloriren von plastischen Bildern und Reliefs aus Thon und 
Holz bestand. Er schilderte ferner die Vorliebe der Alten zu zarten und fein abgewo- 
genen Unirifs- Zeichnungen und die langen Vorübungen mit dem Griffel (yQa(filg) auf 
AVachstafeln und mit dem Pinsel und einer einzigen Farbe auf Buchsbaumtafeln , ehe 
der Schüler den Pinsel in die übrigen Farben tauchen durfte. Auch machte er auf die 
Bescheidenheit des Alterthums im Farbengebrauche aufmerksam uud führte als Beispiel 
selbst die, ein blühendes Colorit liebende Joniscbe Schule an, welche bis auf Apelles 
nur vier Haupt - oder Grundfarben hatte. Später kamen neben diesen Grundfarben all- 
luählig glänzendere und werthvollere in Gebrauch, und unter diese gehört namentlich das 
Chrysocolla der Alten, das Purpurissimum, Caeruleum und Cinnabari. Die Chrysocolla 
war ein Grün, welches aus den Kupferbergwerken von Cypros erhalten wurde und aus 
Kupfergrün und Kupfer-Malachit bestand. Mit dem Namen Purpurissum belegte man 
eine Farbe aus Kreide und dem Safte der Purpurschnecke. Durch Zusanunenschmelzen 



i 



— 49 — 

von Sund, Salprfer iinG Kupfer erhielf man das Caeruleuin, eine Erfindung:, die aus 
Alcxaudricn nach Grieciicnland kam, und Cinnabari bedeutete wirklichen Zinnober. 

Auch Älctullmalerei kam bei den Alten vor, und Herr Landerer sah ein solches 
Gemälde auf einem Spiegel, welclien man vor Kurzem in einem althellenischen Grabe 
fand. In diesem Grabe waren auch einige Vasen mit Schminkpulver, und eines derselben, 
das fftlfifiiaiut (von ffi//t/it, Antimon) der Alten, welches wahrscheinlich zum Schwarzfärben 
der Augenbraunen gebraucht wurde, bestand aus Kohle und Schwefcispiesglanz. Eine 
weifse Schminke (tpifii&iov) bestand aus kohlensaurem Bleioxjde. Ein anderes weifses 
Schminkpulver aber, welches man in einem Sarkophage gefunden hatte, bestand aus 
Thon und Kalkerde und war in Form von Zeltchen gebracht {xvxXlaxoi). Die rothe 
Schminke scheint aus Bolus alb. und dem Farbstoffe des ^vxog oder der noqcpvqa des 
Aristoteles bestanden zu haben. 

Zur Vasenmalerei bediente man sich gewöhnlich einer Auflösung des Asphalts in 
Naphlha. 

Bei der enkaustischen Malerei wurden die Farbstoffe mit Wachs und Mastix ver- 
mischt , zu Stengelchen geformt und durch gelinde Wärme auf Tafeln oder Wände ein- 
geschmolzen. 

Mit der Kunst des Vergoldens und Vcrsilberns waren die alten Griechen ebenfalls 
sehr wohl vertraut, und bedienten sich dazu (was Herr Landerer am Ende seiner 
Mittheilung nachzuweisen suchte) stets des reinsten Metalls. 



6) Herr Professor Koch aus Jena genügte hierauf durch Fortsetzung seines 
Reiseberichtes über die kaukasischen Völkerschaften der früher an ihn ergangenen Auf- 
forderung, dessen specieller Inhalt jedoch in Ermangelung schriftlicher Mittheilung 
nicht mitgefheilt werden kann. 

Indem der erste Geschäftsführer nunmehr die heutige Sitzung schlofs, erinnerte er 
an die in der Nähe befindlichen geöffneten Sammlungen der Königl. Universität, worauf 
§ich ein grofser Thcil der Versammelten in dieselben verfügte. 



Dritte allg^emelne Sitziing^. 

Donnerstags, am 24. September, Vormittags 10— 1 Uhr. 

Unmittelbar nach Eröffnung dieser Sitzung wurden einige gedruckte Vorlagen, 
darunter auch Abdrücke der Inschrift, mit welcher sich die Gesellschaft der deutschen 
Naturforscher und Aerzte im vorigen Jahre bei der Grundsteinlegung des Hermanns- 
denkmales bef heiligte, angezeigt und vcrtheilt. 

7 



— 50 — 

Hierauf wurde die physikaliscb-chemische Section um das Referat über den in der 
ersten allgemeinen Sitzung (vergl. S. 27) zur Sprache gekommenen Wunsch, dafs sich' 
die Naturforscher zum Gebrauche von einerlei Maas und Gewicht vereinigen möchten, 
ersucht. In Ahwescuhcit des zum Referenten bestimmten Herrn Hofrath Steinbeil 
übernahm Herr Uofralh Kästner das Referat, welches dahin ausfiel; 

„Die physikalisch chemische Section erachte die Einführung gleichen Maafses und 
Gewichtes allenlings für wiinschenswerth und bringe dazu das, von mehreren Naturfor- 
schern des Auslandes und zum Tbeil auch Deutschlands, bereits in Gehrauch genommene 
neuere französische (Meter-) System in Vorschlag, wünsche jedoch: dafs die Gesellschaft 
deutscher Naturforscher und Acrzte zunächst an jene Landes-Regierung, in deren Be- 
reich ihre jetzige oder ihre nächste Versammlung abgebalten werde, die Bitte stelle: 
die hiezu erforderlichen Maafsnabmen durch den deutschen Bund veranlassen und zur 
allgemeingültigen gesetzlichen Bestimmung erheben zu wollen. Wünschen müsse man 
aber ferner, dafs, wenn es hiezu komme, zunächst höchsten Orles eine Commission er- 
nannt werde , hinreichend geeignet : alle dabei erforderlichen matheniatisch-physikalischen 
Rücksichten umsichtigst zu beachten." 

Hierauf erinnerte der erste Geschäftsführer an eine ähuliche, zugleich aber noch 
folgenreichere und folgenschwerere Angelegenheit, welche bei mehreren Versammlungen 
der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Aerzte bereits in Anregung, aber noch zu 
keinem Ziele gebracht worden sey : nämlich die Herstellung und Einführung einer allge- 
meinen deutschen Pharmakopoe. Der erste Geschäftsführer ersuchte den anwesenden 
Herrn Professor und Geheimen Hofrath Dr. Harlefs aus Bonn, welcher die dcfsfallsige 
Motion ursprünglich gestellt uud vorzüglich betrieben hat, über den Stand dieser Ange- 
legenheit zu referiren. Derselbe sprach sich auch denmächst von Neucui auf das Uebcr- 
zeugendste über die manchfachen und wichtigen Vortheile einer allgemeinen deutschen 
Pharmakopoe aus, die nicht blos Erleichterung des Verständnisses ärztlicher Schriften und 
Verbandlungen betreffen, sondern selbst Gcsuudheil und Leben der Staatsbürger gar 
nahe berühren. Zugleich erhellte aber leider aus seinem Vortrage, dafs das Projcklf 
seiner Realisirung kaum irgend näher gerückt sey. Um so mehr fand der Antrag Bil- 
ligung: dafs die Regierung des gegenwärtigen oder nächstküuftigcn N'ersammlungsortes- 
gebeten werden möchte. Schritte für diese Angelegenheit bei der hohen deutschon Bun- 
desversammlung zu thuu ');. 



►) Sowohl diesen als den «leiclien Wunsch in Betreff der Vereini^■ung dfer Naturforscher zum 
Gebrauche von einerlei Maas und Gewicht in ihren wisseiiscliafllichen Verhandlungen liat die 
Geschäftsführung der 18. Versammluus bereits unter dem 9 Ortober d. J. mit um so zuversicht- 
licherer Hoffnung auf eruüuschten Erfolg au Seine Majestät den König von Uayern ehrfurchts- 
vollest zu richten gewagt, von je segensrcichetcQ Erfurjeu bisherige grofsattige Bestrebiittiien 



I 



— 51 — 

Nachdem hierauf die Sccfions-Secretariate zur Einlieferung ihrer Protokolle aufge- 
fordert und Auordnungen wegen der am nächsten Tage noch stattfindenden Sections- 
Versainmlungcn in Erinnerung gebracht worden war«ii , begannen die einzelnen Vorträge. 

1) Zuerst sprach Herr Dr. Rösch aus Schwenningen über Kretinismus und 
Blödsinn. Da derselbe jedoch von seinem gediegenen Vortrage nichts zu den Akten gab 
und bemerkte, dafs er dessen Inhalt ausführlicher demnächst anderwärts durch den 
Druck zu veröffeutiichen gedenke, so mufste darauf verzichtet werden, hier weitere 
Mittheilung davon zu machen. 



2) Sodnnn tbeilte Herr Hofrath Kastner aus einem Briefe des Chemikers 
Creuzburg zu Heldbnrg, auf dessen Ersuchen, folgende Stellen mit: „Da ich nicht 
persönlich zu der Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte kommen kann, so 
^möchte ich sie doch wenigstens inKenntnifs setzen von einem von mir gemachten Funde, 
•welcher für Geologie und Archäologie wahrscheinlich von höchster Wichtigkeit ist. Er 
.besteht aus einem Stück Keuper-Sandstein jüngsten Gebildes, auf welchem sich eine 
.ganze Zeile einer ziemlich deutlichen Schrift nach Art der römischen befindet. Das 
Stück ist nicht etwa von der obern Lage des Sandsteinfelsens, auf der zuweilen Kryp- 
togamen vorkommen, weiche, weil sie Figuren vorstellen, Veranlassung zu Täuschungen 
werden können, nein, dieses Stück Fels ist aus der Mitte des reinen Steinbruches ge- 
brochen worden. Das Mirakel haben schon viele Gelehrte gesehen, und alle stimmen 
mit mir darin überein, dafs es unbestreitbar eine Schrift sey. Einige derselben mach- 
ten zwar wegen Unbegreiflichkeit der Sache, Miene, oder liefsen sich merken, als 
glaubten sie, hinter der Sache stecke ein IJctrug ; allein ich kann es beschwören, dafs 
der Stein, mit der Schrift, wie er vorliegt, aus dem Felsen ausgesprengt worden ist. 
Der Maurermeister, welcher denselben gebrochen hat, erklärte mir ganz gleichgültig, 
dafs er im vorigen Jiilire von dergleichen Schrift eine Zeile von vier Fufs Länge mit 
(lern Sfeiiie ausgebrochen; diese Steine seyen , weil man die Schrift nicht beachtet, zu- 
gehauen iiud dann mit audereu Quadern vermauert worden. Mir hätte bei dieser Erklä- 
rung eine Ohnmacht ankommen mögen." — „Wenn es mir möglich ist, so will ich noch 
rechtzeitig ilas Felssfück, in ein Kistchen gepackt, durch einen Fuhrmann Ihnen zu- 
senden, so dafs Sie es bis zum 23 26. d. M. (September) erhalten. Ich bitte Sie für 

diesen Fall die Sache in der mineralogischen Section zur geeigneten Erörterung zu 
bringen. Augenonmien, es sind jene Figuren eine wirkliche Schrift, so müfsle sie bei 



Allerliüchstdesselben für hochwichtige luteressen des gesammten Deutschlands bereits gekröut 
worden sind. 

7* 



— 52 — 

der letzten grofsen Brilrevolution , in Folge einer Ueberschwemmung , welche für den 
europäischen Coutiuent vielleicht nur partiell war, durch jenen Niederschlag, welchen 
wir jetzt als Sandstein vorGnden, begraben worden seyn; das organische Schreibmaterial 
verzehrte sich, die Elemente desselben giengen solchen Weges davon, die darauf be- 
tindliche Schrift jedoch, weil sie mineralischer Natur war, verblieb der Masse als 
unverzehrbare Substanz." Der Herr Hofrath Ka s t ne r glaubte mit der Mittheilung der 
vorstehendeu brietlicben Notiz, an die niiueralogische Section, warten zu müssen, bis 
von ihm zugleich der Gegenstand der Notiz selbst zur Prüfung vorgelegt werden könne, 
und wartete daher bis heute (den 2-1. September). Da indessen bis dabin von Heldburg 
noch nichts der Art angelangt, die mineralogische Section bereits gestern (den 23. Sep- 
tember) geschlossen war, und da aufserdem auch der Gegenstand nicht ein lediglich 
geologisches , sondern möglicher Weise auch ein archäologisches Interesse erregen 
konnte, so hielt er sich für verpflichtet, Obiges wenigstens in der letzten allgemeinen 
Versammlung zurSpracbe zu bringen, und zwar, wie es sich von selber verstand, mit den 
Worten des Finders jenes Felsstücks. Zugleich benutzte Herr üofrath Kastner dies« 
Gelegenheit, um auf eine zur Geologie gehörige Thatsacha die Aufmerksamkeit der an- 
wesenden Herren Mineralogen zu leiten, an die er bereits vor 17 Jahren beiläufig (in 
der S.Anmerkung zum 41. §. des ersten Bandes seiues Handbuchs der Meteoro- 
logie, S. 92 daselbst) erinnert hatte: dafs nemlich auf der Oberfläche des Flötzsand- 
steins, woraus der Isterherg hei Bentheim besteht, sich Eindrücke von Thier- 
Füfsen, vouKühen, Hunden, Haasen, und von M ens chen-F üf s en befinden, die nur zu 
Stande gekommen seyn konnten in Zeiten, in welchen jene Sandsteinmasse zwar schon 
betrelbar, aber nicht gänzlich erhärtet war, und dafs das Vorkommen der Art, hin- 
sichtlich der relativen Neuheit der Entstehungszeit, sich jenen K u n s t erzeugni ss en 
anschlöfse, welche, von Steinuiassen überzogen, als sogenannte Versteinerungen offenbar 
sehr neuer Zeit angehören; wie z. B. versteinerte Schif f s we r f t - LI e her res t e, 
Korbspähne, Goldmünzen, selbst solche aus dem 16. und 17. Jahrhundert, in ver- 
hältnifsmäfsig ziemlich grofsen (doch wohl durch lufusorien-LeibhüUen gebildeten) Feuer- 
steinmassen, und dafs selbst manche anscheinend sehr alte hieher gehörige Erzeugnisse, 
wie z. B. das merkwürdige Sandstein-Flechtwerk, dessen Black gedenkt, zum 
Tbeil sehr neuen Ursprungs seyn dürften. (Vergl. a. a. O. S. 88 — 92) °). 



*) Die erst nach Beeadigung der Versammlsng angekommene Kiste norde in dem Locale der 
hiesigen physikaliscb-mediciuischen Socirtät von Herrn Hofiath Kastner, in Gegenwart meh- 
rerer Mitglieder der Soiieiüt und verschiedener Freunde der AltenhuniakuDde, am 15. Tiov. er- 
ülTnet und bot als wohlverwahrten Hauptinhalt ein beträchtlich grofnes Slück Keupersandstti» 
dar, auf dessen einer flacheren, etwas hohl gekrümmten and deutlich frisch gebrochenen Seile 
man eine beiläufig 3/1 Zoll breite und 6— 7 Zoll lange sehr geringe Vertiefung gewahrte, inuer- 



— 53 — 

3) Herr Professor Ennemoscr aus Innsbruck äufserte sich demnächsf, veran- 
lafst durch beiläufige unvorfheilhaffe Berührung des Verhälfnisses eines Theiis der Aerzte 
tum Lebensniagnetisnius, sowie der Homöopathie, in einem Vorfrage der zweiten allge- 
Dieinen Sitzung, in einem freien und sehr beifällig aufgenommenen Vertrage über diese 
Gegenstände nach folgenden hauptsächlichen Rücksichten. 

Der Lebens- oder tbierische Magnetismus müssen um richtig gewürdigt zu werden, 
in Betracht gezogen werden, 1) in historischer Hinsicht. Und da ergebe sich, dafs die 
dahin gehörigen physiologischen und psychologischen l:^rschciunngen, die sich mehr oder 
weniger auf Heilung bezieben, einerseits uralt seyen und andrerseits keineswegs isolirt 
dustänilen. Schon daraus sey zu folgern, dafs sie an sich wirklich und wahr seyen, wie 
vielfach auch Erzählungen davon diefs nicht seyen. Sie beruhten ja aber nicht auf Auto- 
rität, sondern auf der Natur der Sache. 2) In praktischer Hinsicht erscheine die Icbens- 
Diagnetische Ueiibebaudlung allerdings nur sehr bedingungsweise anwendbar. Theiis 
Diüsscn dazu, was nur selten der Fall sey, die Bedingungen bei dem Kranken gegeben 
seyn , thcils müsse der Arzt die Sache überhaupt bis auf einen gewissen Grad kennen 
und insbesondere die einzelnen Vcrfahruugsarten. Wo aber diese Bedingungen statt- 
finden, da sey der Lebensuiagnetismus das erste, allgemeinste und gröfstc Heilmitte). 
3) In theoretischer Hinsicht möge die Erklärung der magnetischen Erscheinungen zwar 
besonders schwierig seyn ; aliein die Theorie der Naturforscbung habe sich ihrer nicht 
minder anzunehmen , als anderer physiologischer und psychologischer Erscheinungen, und 
dürfe, welche Mühe sie auch damit haben möge, nicht leichtsinnig über sie hinweggeben 
oder sie mit Machtsprüchen beseitigen wollen. Mit Geduld und Fleifs komme man auch 
auf diesem dunklen Felde weiter. 

Was sodann die Homöopathie anlange, so sey sie keineswegs sofort mit Charla- 
tanerie, von der übrigens der Arzt nicht immer ganz Umgang nehmen könne, zu identi- 
ficiren. Die der Homöopathie zu Grunde liegenden Gedanken seyen auch keineswegs so neu 
und nicht ohne hohes Interesse. Auch in Bezug auf sie solle die Natur- und Heilkunde 
sich nicht ohne Weiteres des Forschens, Vergleichens und Versuchens begeben. 



4) Herr Hofrath Kastner hielt hierauf einen freien Vortrag über die Kräfte 
der Natur, dem er einen gedruckten luhaltsentwurf zu Grunde legte, welchen er unmit- 
telbar vorher in hinreichenden Exemplaren unter die Anwesenden verlheilt hatte. 



halb welcher verschiedene, hie und da dunkel bräunliche, Figuren eine zusaminenhHn|;ende 
Reibe bildeten, von denen einzelne grörsere mit einem C, R, N, die kleineren Hber, welche 
die Reihe nach rechts schlössen, mit einem v oder halben x Aehnlichkeit zu hnben schienen- 
Mehr liefs sich jedoch bei dem nur zu Gebote stehenden Steiuslücke in der Sache zunächst 
nicht ermitteln. 



__ 54 — 

Der Redner begann mit der Beiiierkiin^, dafs das Wort K ra f t bäiifip in Gebrauch 
ifcnoinmcn werde in Füllen, in welchen offenbar ein erschöpfender IJepriff desselben 
dnrcbans abgebe und in ilcncn man, als Kotlibehelf, zu jeucni bekannten Rathc seine 
Zuflucht nehme, welchen Mephistophcles (in Göthe's Faust) dem Schuler ertbeilte : 
Denn eben wo Begriffe fehlen, da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein.'-' Ver- 
stehe man neiiiUch unter Kraft den in Hetbiitigung begriffenen Grund ciaer Bewegung 
(während „Vermögen" nur die Möglichkeit solcher Bethiitigung anzeige) , so wäre aller- 
dings in vielen Fallen ganz klar, was Kraft sey, nemlich : sclion obwaltende Bewegung; in 
allen übrigen Fällen hingegen f«y der Ausdruck Kraft in der That nichts weiter, als Jas Wort, 
das statt des fehlenden Begriffes dargeboten werde. Wenn man z. B- den Druck oder 
Stofs eines Körpers eine Kraft (Kraft des Stofscs, oder des Druckes) nenne, so wisse 
jedermann, dafs man hier unter der Bezeichnung Kraft eine schon gegebene Bewegung, 
und unter Kraft-Aeufserung dasselbe verstehe, was jnan sonst auch durch M it t h eil ung 
der Bewegung kenntlich mache; wenn man aber z B. die allgemeine Anzie- 
luing oder Schwere als eine Kraft betrachtet wissen wolle, die den Grund der in die 
Ferne wirkenden Anziehung enthalte und gewähre, und dann hinzufüge: dafs sie sichj 
Avie alle in die Ferne wirkenden Naturkräfte, auch durch Räume verbreite, welche an- 
geblich weder anziehbaren noch überhaupt Raum-erfüllenden Stoff darhieten, so sey so- 
wohl ihr Vorhandeuseyn als ihr Wirken rein unbegreiflich; denn sie sey dajan ein Wesen, 
aufser oder neben der Materie, was, da es weder ein sclbstständiger Träger desDascyns, 
weder ein Stoff, noch eine hlofse Bewegung des Stoffes scyn solle, ein an sich durch- 
nns Unbegreifliches scyn müsse, weil es wirke, nicht nur w^o es nicht sey, sondern wo 
es auch uicht zu bewegen vermöge, nemlich den angeblich leeren Raum hindurch. 
Begreiflich werde aber die allgeujeine Anziehung sehr wohl, wenn man ilie ihr nngeblicii 
zum Grunde liegende Kraft, gleich jeder Kraft, als eine bcrx;its in Bcthätigiing be- 
griffene Bewegung, und deren Verbreitung als ein F o r t p f 1 a u z en der Bewegung 
ilurch die mit bewegbarem Stoff erfüllten Räume betrachte; eine Betraeiituugsweise, zu 
iler allbekannte Thatsacben hinreichenden Grund darbieten. Denn dafs die Himmelsräunie 
nirgends leer, sondern überall von beweglichem und bewegtem Stofl'e erfüllt seyen, hätten 
die Kometen und selbst die Sonne, Dank sey es den Forschungen eines Olbers, E n k e, 
Arge lau der, Bessel U.A., gelehrt, und dafs es sich bei Beginnen jeder sogenannten 
Kraftäufserung, in der That nur von einer, mit mehr oder weniger grofsen Geschwindig- 
keit in Gang gesetzten Bewegung handle, wiesen selbst die bis hieher noch in tiefes 
Dunkel gehüllten Ursprünge der Lebens bcwegun gen nach. Die sog. Lebens- 
kraft bezeichne diese Bewegungen nur durch einen AVortlaut, keineswegs aber durch 
einen demselben zum Grunde liegenden klaren Begriff. Gesetzt, es sey der Quell dieser 
sog. Kraft eine BewogungsgrOrse: hervorgegangen aus einem verschwindend kleinen, 
aber uneudlioh schnell bewegten Massentheil, so würde dieser Quell nothwendig 



— oo — 

8chon durch die A'erscLiedcuheit des Widerstandes der von ihm zu hewegenden Leibes- 
theilcbeu, zu Verschiedenheiten der organischen l{ew<){i;uugeo son-ohl in Absicht auf 
Form, als auf Richtung gcliracht werden, und was er in dieser Binsicht auch leiste und 
befahre: sein eigenes Scyn (als solches) sey unzerstörbar, und uiihemmbar (der 
Quell des Lebens also unvergänglich). Ein Uauptirrthum, der bisher dem tieferen Eia- 
dringcn in die Grundvcrhiiltnissc der Naiur hinderlich geworden, sey die Voraussetzung, 
als sey die Materie ursprünglich an sich todt und' unbewegt, und als seyen die soge- 
BnDnteo Kräfte derselben etwas zu ihr Liinzugckominenes, Späteres und von ihr Getra- 
genes ; Hube sey aber nirgends, weil sie nirgends zu Staude zu kommen vermöge. Alles 
was man Bewegung nenne, sey nur Abänderung der gegebenen Richtung des Schön- 
Bewegten. — Bevor der Redner zur weitereu Erläuterung dieser „Folgerungen aus vor- 
liegenden Thatsachen" übergieng, gedachte er nochuials der Schwere, indem er daran 
erinnerte, dafs er bereits vor mehr denn 30 Jahren (in der ersten Ausgabe seines 
„Grundrisses der Experimentalphysik") sich genöthigt gesehen habe: deren Ferne- Wir- 
kung als den Erfolg einer andauernd sich erneuenden Bewegungs-Mittbeilung in Betrach- 
tung zu ziehen, und dafs er schon damals für jene, welche nach letzten Gründen der 
Erscheinungen fragen, die bekanntlich weder die Physick noch ein anderer Zweig der 
Naturlehre nachzuweisen vermöge, auf deren Nachforschung diese Wissenschaften sich 
daher auch gar nicht einlassen, — und auch nicht einzulassen haben — die Vcrmulhuug 
ausgesprochen , dafs die allgemeine Anziehung der JVIüterlen in der Getheiltheit des 
Welt-Ganzen gegründet sey, indem jedem Theile , im Verhältnifs der Gröfse seiner 
Masse, der Trieb zur Ergänzung ursprünglich einwohne, Anziehung also in einer 
gegenseitigen Bestimmung zur Ergänzung bestehe, die, betbätigt, die Ganzheit des 
Weltalls off'i-ubare, indem in diesem, wie in jedem sich bethätigenden Ganzen, jeder Theil 
für alle übrigen Thcilc uncriäfslich noihwendig sey '). Zugleich berührte der Redner 
seinen schon vor vielen Jahren gemachten Vorschlag, sowohl die Anziehung der Welt- 
kürper, nameullich jene des Mondes, für sich und in Verbindung mit jener der Sonne, 
als auch die darauf gestützte Ncwton'sche Theorie der Ebbe und Fluth mit Hülfe des 
Pendels zu bemessen; ein Vorschlag, der, wie er später gefunden hatte, auch schon 
vor ihm durch L. v. Arnim gemacht worden war. Wie die Schwere, so sind auch Co- 
häsiou uud Adhäsion bestehende Bewcguugs- Verhältnisse, erstere auf innerliche, 
letztere zugleich auf innerliche und üufserliche Beweguugen gegründete; für die Schwere 
habe man zwar einmal, dann aber auch uie wieder, eine „schwermachende Materie" als 

*)' So dstg also die Eudursaclie der aM|; eoiei iien AuzielJun;;, und eben»D jeiTi^T andproii Art 
von Aiiziebuns, in der Getheiltheit zu «uclinn sey.— In der Einleitung zff seinem „Hand- 
buch der augewaudtcn Naturlehre" (Stuttgart, in der Balz'schen Uuchb.) hat er sowohl die 
Schwere, alg «ocü das Licht und die Würnie als Bewegungsphünomen aufgeführt lind erläutert. 



— 56 — 

feilten Grund onpcuomnicii wissen wollen, für Cohiision und Adliäsion bingepcn soy c» 
noch Nicnmud einf^ofallen einen Cohäsions - nnd Adbäsions-Stoff iu Vorsclilapf zu bringen. 
Auch für das Liebt habe sellist Newton nicht in Ahnde 4;estellt, ilafs es lediglich ein 
Bcweguugsphiinouien und nicht Erfolü: der Wirkung eines lieeondcren Stoffes seyn könne. 
Was aber vom Lichte gelte, lasse sich auch von der Wärme, der Elcktricität und 
«leui Magnetismus nachweisen. Es bedürfe aber zur Erklärung dieser FhänoDiene der 
Annahme des (E ule riscben) Aelhers nicht; denn, wenn maa dem Aetber das Yerniögcn 
zugestehe, nicht nur durch andere schwere Materien in Bewegung gesetzt zu werden, son- 
dern auch seinerseits dergleichen Materieu in seine Uenegung versetzen zu könnra, so 
gestehe man damit zu: dafs die schwereren Materien ihren kleinsten Theilcben nach 
ebenso beweglich seyen , als die Theilcben des Aethcrs, und da bedürfe es dann des 
Aelhers nicht, um die ftlöglicbkeit inuerlicher Bewegungen rauinerfüllendcr schwerer 
Dinge, auf die Erklärungen des Lichtes und der übrigen sogenaunten Imponderabilien 
anzuwenden. Auch lasse sich der Annahme eines Aelhers , z. B. behufs der Erklärung 
der Durchsichtigkeit, dasselbe entgegeuselzen , was der Redner bereits 1807 (in seinem 
Grundrifs der Chemie) in dieser Rücksicht der Annahme eines Licht- und Wärme-Stoffes 
entgegnet habe; nemlich: dafs eine nach allen Richtungen gleich Jurcbsichtige Materie, 
%. B. dunstfreie Luft, reinstes Wasser etc , notluvcndig auch nach allen Richtungen, 
Punkt für Punkt, entweder leere oder mit Aetber erfüllte Räume darbieten müsse, wo 
dann für die schwere Materie selbst kein Raum übrig bleibe; ein Einwurf, den späterhin 
Baumgärtner „als einen noch nicht genügend beseitigten" bezeichnete"). Dafs übrigeng 
durch einen sehr einfachen Versuch sich zeigen lasse, wie von entgegengesetzten Rich- 
tungen kommende Bewegungen sich in einem und ilemsclbeu Körper kreuzen können, 



>) DeBsen Nalurlebre etc. Sie Aufl. S. 281. Der verewigte J. T. Mayer bemerkte zwnr, als 
Recenseot tou Kastoer'g Grundrifs d«r Experimentalphysik, io den Güitiii<>;er Anzei^ro : dafs 
es oiebt schwer seyn durfte, diesem Einwurfe gegen die Anuahnie eines Lichtstnlfi:« zu hegeg- 
nen; allein er ihat es nicht, und auch da uichl, als sich ihm hiezu , in späterer Z>-it, mehr- 
fache Gelegenheit darbot. Jenen übrigens, welche den LichtslolT nicht preisgeben wallen, es 
koste, was es wolle, riitb K. an: für ihn in Anspruch zu nehmen, was die alten Chemiker 
hinsichtlich der physischen Mischung (z. B. der Bestandtbeilc der atmosphärischen Luft) 
zugestehen müssen, dafs für sich bestehende AVeseu, ohne vereint zu seyn, einen und 
denselben Raum Puukt Tür Punkt erfüllen können, und gegenseitig sich durcheinander zu be- 
wegen vermSgen — weil nur zwischen ihren eigenen Theilcben, nicht aber von Seileo der 
Theilcben der einen Luftart gegen die der anderen, Abstofsung walte; eine Voraussetzung, die, 
da« thatsüchlicbe Miteinauderseyu der verschiedenen Lüfte (des Ü.tygen-, Azot-, Carboosäure-, 
NVasser- etc. Gas) innerhalb des Raumuaifanges der atmosphärischen Luft beachtend, streng 
geuominen, jeder Haltbarkeit ermangelt, wenn man den Theilcben jeder dieser Lüfte nicht un- 
«adlicbe Kleinheit zugesteht; eioZugeetSadoifs, was jede atomistiscbe Theorie bodenlos macht. 



— 57 — 

ohne sich in ilircr FortpllHnznnu: zu hindern, crliiuterte der Wortführer durch die Bc- 
schreihnns: folgenden Kxperiniciits. Man hiinfjt zwei Reihen elfcMihfinoriier K(iii;cln so 
«iif, dafs sie sich rechtninkli;; kreuzen, und mithin eine der Kugeln beiden Reihen an- 
gehört, lind liifst darnuf gleichzeitiu; die Endknpeln beider Reihen, jede a;ei!;en die ihr 
oiichste zweite Kugel anschlagen; es wird sich jede dieser Anschlags-Erschlitterungen 
und Endwirkungen durch die mittlere Kugel sichtharlich fortsetzen, ohne sich darin ge- 
genseitig im Mindesten zu stören. Hinsichtlich iler Farben iinil deren Verhiiltnifs zum 
Weifslicht weicht Kastner von den übrigen der Schwingungs-Tlieorie huldigenden 
Physikern darin ab, dafs er zweierlei Weifslicht voraussetzt: gcijenständliches oder 
objectives und pcrsüiilich bedingtes oder siibjectivcs; ersteres ist ihm Folge der von Kugel- 
wcllcn entwickelten und sich fortpflanzenden, Licht zeugenden Bewegung oder Lichtbewe- 
gung, letzteres; Erfolg des glcichzeitlichen und gleichortlichen Zusammentreffens der 
ungleich langen eyrunden (elliptischen und dadurch farbigen) Lichtwellen, in derselben 
Stelle der Netzhaut. Die Farbwellen selbst vergleicht er den Tönen, ähnlich, wie er 
lediglich von der Wellen-Kürzung den Uebergang der niederen in die höhere Fühhvänne 
(Temperatur) ableitet; so dafs möglichst langgezogene WärmeweUen (die als solche 
von dcu Lichtwellcn sich dadurch unterscheiden, dafs ihre Theilchen sich zugleich nm 
ihre Axc drehen) möglichst tiefe Killte erzeugen, hingegen in höchste Hitze übergehen, wenn 
sie möglichst verkürzt werden; ein Fall, der unter andern z. B. bei allen sogenannten 
Wäruie-Entbindungcn, und eben so auch bei der Reibung eintritt. Eine noch ausführ- 
lichere Entwicklung seiner Ansicht untersagte die Kürze der an diesem Orte darauf ver- 
wendbaren Zeit. Der Redner schlofs, wie er begonnen, nemlich mit der wiederholten 
Beinerkuug: dafs er obige Ansichten hier zur Sprache gebracht habe, um deren Prüfung 
zu veranlassen und durch diese an Aufschlufs über manches Riithselhaftc in der Natur, 
ijnd an Einsicht in deren Wesen und Wirken zu gewinnen. 



Nach vorgängiger Einleitung durch den ersten Geschäftsführer ergriff nunmehr der 
E««ite Geschäftsführer, Professor Dr. Stromeyer, das Wort, um den auswärtigen 
Yersammelten Erlangen zur freundlichen Erinnerung zu empfehlen und unter Hinweisung 
auf die Uotfninig baldigen gegenseitigen Wiedersehens Lebewohl zu sagen (vergl. Nr. 10. 
S. 38 des Tagbluttes); worauf im Namen jener Herr Hofrath Dr. Menkc aus Pyrmont, 
als vorjähriger erster Geschäftsführer, zum Schlüsse jene freundlichen Worte der Aner- 
Jicunung und des Dankes sprach, welche bereits in Nnmer 10 des Tagblattes S. 39 u. 40 
abgedruckt sind. 



Dritter Abschnitt. 

Sitzuug^en fler eiiizeloen ^ectionen* 

— —eass«©©»- — 
I. Physikalisch -chemische Section. 

Das Programm hatte nach frühereu Vorgängen zwei verschiedene Secfionen einer- 
seits für Physik , Mathematik und Astronomie und andrerseits für Chemie uad Pharmacie 
unmaasgcblich proponirt. Es vereinigten sich aber alsbald alle dahin gehörigen Mitglieder 
der Versamuilung zu dem Entschlüsse, nur Eine physikalisch-chemische Section zu bilden. 

Zum Präsidenten derselben wurde für die ganze Dauer der Versammlung Herr 
Professor und Hofrath Dr. Kastner und zum Secretärc Herr Professor und Hofrath 
Dr. Osaun gewählt. Ersferer leitete auch sämmtliche Sitzungen dieser Section. Letz- 
terer aber reiste etwas früher wieder ab, worauf in den beiden letzten Sitzungen Herr 
Dr. L. A. Buchner, Universitäts-Assistent aus München, die Secretariats-Gescbäfte 
besorgte. Aufserdem frequentirtcn diese Section folgende Mitglieder der A^ersauuiilung 
regelmäfsig, bei deren alphabetischer Aufzählung jedoch , unter Verweisung auf das all- 
gemeine Verzeichnifs S. 10 u. f., Titel und Wohuort füglich weggelassen werden zu 
können schienen: 

Abancourt,Ahrens,Apoiger, Bachmann, Barföd, Ben nett, Bise hoff 
V. Altenstern, Bückmann, Böttger, Braun, Brom eis, Buchner scu. uud jiin.. 
Buff, Clason, Diuglcr, Döberciner, Döbner, Eichborn I., Eichhoru II. 
Engelhardt, Fabri, Fikentscber, Fleischmann, Frisch, Fuchs, Haas 
Hacker, Hartnagel, Heidenreich, v. Holger, Hruacbaucr, Jäger, Juch 
Kefsler-Gontard, Kopp, v. Kurrer, Lammera, Landerer, Leo, Lieb ig 
Löwig, Martins sen., M :t rt iu s jun. , M e 1 1 en h eim e r, Meyer, Naumann 
Neeff, Ohml., Ohm II., Reichard, lih eilen, Rumpf sen,, Rumpf jun., Schmidt 
Schröder, Schunck, Siuiou, v. Staudt, v. Stein heil, Steuhouse, Strupf, 
Vayhinger, Will, Wöhler, Wolf, AVolf, Zenneck. 



— 59 — 

Die Rcdaclioii des so,2;leich fola;en(lcn Berichts über die Vcriiandlungcn dieser 
Section verdmiken wir Herrn Hofrath Käst n e r. Sie sind systematisch nacli den ver- 
handelten Gegenständen geordnet; aus den eingeschalteten Verweisungen auf das Tagblatt 
ist jedoch leicht zu entnehmen, in welche Sitzung die einzelnen Verbandlungen fielen, 
«la über diese in dem Tagblatte nach der Ordnung der einzelnen Sitzungen vorläufig 
berichtet wurde. 

A. Behufs der Prüfiiug- des 'Vorschlag:» zur allg:eincinen Ein- 
fiiJirungr des neuen franzüsisclieu maas- und Gewicht -Systems (vergl. 
oben S. 27 und 50) kamen folgende Punkte besonders zur Sprache : \) Es hält sehr 
schwer, ältere Maas- und Gewichts- Einheiten durch neuere, ersetzen zu wollen, auch 
selbst wenn die Landesregierungen dergleichen Neuerungen durch gesetzliche Bestim- 
mungen geltend zu machen suchen ; das neuere französische iV]aas-S3'stem ist selbst in 
Frankreich nichts weniger als allgemein eingeführt. (Professor v. Steinheil u. m. 
Andere.) 2) Bei der Nachbildung und Einführung fremder Maas-System ist, neben der 
Genauigkeit im Nachmessen: Beachtung der Temperatur, bei welcher das Muster- 
ftlaas gefertigt und geltend gemacht worden, Hauptsache. (Professor v. Steinbeil.) 
3) Zu berücksichtigen dürften hicbei auch seyn : S teinh äuse r ' s Bemerkungen über 
«las neuere französische RIaas-System (Kastner's deutsch. Gewerbsfreiind III, 137 — 140, 
143—151,153—158); sein, Huygen's Grundgedanken verbessernder Vorschlag: dicLänge 
des S ccund en p en d c Is unter der mittleren Polhöhe von 43" zum Grnndmaafs 
zu wählen, wäre jedoch, wiewohl Laplacc selber zugestehe: dafs die Formel für die Pcn- 
ilellängen bei weitem vollkommener sey und weniger Irrthümer zulasse, als jene für die 
(dem neueren französischen Maas-Systeme zum Grunde gelegten) Gradmessungen, eben- 
falls insofern nicht durchaus frei von 3Iängeln, als sie die Gegenstellung und daraus ent- 
springende Gegenziehung der näheren Weltkorper, und unter diesen hauptsächlich die 
des Mondes und der Sonne, unberücksichtigt lasse. (Kastner.) 

B. Umfang:« - < Gestaltung:» - , Atomen - und Zustandswechsel- 
Verhältniss der Körper. 1) Dr. Hermann Kopp aus Hanau: Lieber Atomvolum, 
Isomorphismus und specifisches Gewicht; vergl. Nr. 3. S. 17 des Tagblattcs. AVie sich 
die Stoffe, der älteren Ansicht gemäfs, nach Atomgewichten vereinigen, so der 
neueren Vorstellung entsprechend nach Atomvolumen. Das Atomvolum eines Kör- 
pers (einer Materie oder eines Stoffes) ist der Quotient: aus seinem Eigengewichte in 
sein Atomgewicht. Ein regelmäfsig begrenztes Volum nennt man einen Krystall. Iso- 
morphe Körper sind solche, welche bei analoger Zusammensetzung gleiche Krystall- 
form haben; es verhalten sich dann ihre Eigengewichte wie ihre Atomgewichte. Sie haben 
gleiches Atomvolum; ihre kleinsten Theilchen sind nicht nur, wie M i t seh e rli ch ent- 
deckte, in der „Form", sondern auch in der Gröfse einander gleich. (Krystallisiren 
zwei Elemente selbst in derselben Form, so verdienen sie isomorph genannt zu wer- 

8* 



den, hingegen niclit, wenn nur ilirc analogen Verbindungen siob isomorph zeigen.) 
Belege für diese und obige Folgerringen g-cwäbren unter den Elementen: das krystalli- 
uische Silber und Gold, Kalium und Natrium; unter den Ox.vdcn: Zinnoxyd und Titan- 
säurc: Thoncrdc, Eisenosyd und Cbroniosvd, und unter den Fossilien (mit letztgenann- 
ten Oxyden der lluieuit) unter sieb: Spinell, Gahuit, Cbromcisenerz , Franklinit und 
Blagneteiseusiciu: uuter den Scbwcfelverbiuduiigun : Kupferglanz und Silberknpferglanz, 
Antimonglauz und Auripigment, Kobaltginnz und Nickelglanz, lichtes und dunkles llotb- 
gültigerz, Arseiifahlerz (Tennantit) und Antimonfahlerz; die reichste Ausbeute für den 
Isomorphisums bieten alter dar die Salze , sowohl mehrere der fossilen , als auch der 
künstlich erzeugten. In Füllen, in welchen die Atouivolume isomorpher Körper einander 
zwar sehr nahe kommen, genau untersucht jedoch nicht völlig übereinstimmen, entspricht 
jecliche kleine Abweichung in den Winkeln, iu den Axenverhälfnissen , in der Gestalt 
einer Abweichung im Atomvoluni. Analoges zeigt auch das Lieh t brechungsve r- 
mögen, insoweit es von der Dichte abhängig erscheint; was diese mindert mäfsigt 
auch das Brechuugsvcruiögen, und wenn es hauptsächlich die Wärme ist, durch deren 
AVirkung jene Minderung bedingt wird, so ist sie es auch, die, während sie die Dichte 
krystalliniscber Materien mindert , entsprechende Weitungen des Atonivoluuis und damit 
«leichmäfsige Minderungen derStumpfheit derPolkauteuwiukel zu Stande bringt. (Würde 
sich der Krystall durch die Wärme nach alleu Richtungen gleichmäfsig ausdehnen, so 
küuiitcn seine W inkel keine Verändernugon erleiden ; \ erscbiedenheit der Axen hat t!n- 
glcicbheit seiner A\ ärmedehnung im Gefolge. Hieher gehört die von 31 i t scherli ch 
beobachtete Wiukeläudcrung durch Erwärmung.) — Setzen diese und die vorhergehen- 
den Folgerungen in den Stand, die Art zu bcstiuimcD: wie in chemischen Verbin- 
diiugeu die Elemeute sich gruppirt befinden? Vorausgesetzt: dafs ein Körper 
einen andern in einer Verbindung, ohne deren Form zu verletzen, nur zu vertreten ver- 
iiiair, weun er als eintretender Körper den Uauui des austretenden genau ausfüllt, liegt 
iu Beziehung auf Isomorphismus der Gedauke sehr nahe, dufs wirklich nähere Be- 
standtheile nur jene sind, welche gleiches Atomvolum haben; aHein sucht man firr 
diesen Gedanken die ihn bezeugenden Belege, so stöfst man auf Widersprüche, die sich 
wenigstens für jetzt noch nicht beseitigen lassen. Denn wollte man jenen Gedanken als 
in der Natur begründet erachten, so dürfte mau z.B. weder in den Sauerstoft'salzen des 
Baryum, noch iu jenen des Strontium die Oxyde als nähere Bcstandi heile gelten 
lassen ; weil ihre Atomvolunie nicht gleich sind, während ihre Metalle selbst auf Atou>- 
volum-Gleichheit Anspruch machen zu dürfen scheinen (was jedoch, verglichen mit dem 
Bley, bei diesem nicht der Fall ist)"). Eben so haben in den isomorphen Sauerstoft- 



») DieBleioxydsalzR bcsitzao iiümlicb in ihrer Grundlage keinen KaiiniTertreler des Baryt, woht aber 
des Stroatiau, uud na'breud, den Axeorerliälniisseo ond dem Atomivolniu uacli, die krjstalliuisclieD 



i 



— öl — 

salzen des Magnesium und des Calcium die Oxyde dieser Metalle keinesweges glei- 
ches Atoiiivoluui , ohngeachtet das der Metalle selbst einander nahe genug zu konimca 
scheinet, um den Unterschied als einen geringfügigen gelten lassen zu dürfen. Auf ähnliche 
Weise weichen das Zink und das Cadmium, und noch mehr das Magnesium in jener 
profsen Gruppe von Metallen, deren schwefelsaure Oxyde mit schwefelsaurem Kali oder mit 
Ammoniumoxyd und 6 Atomen Wasser isomorphe Doppelsalze bilden (Magncsiuiu, Kupfer, Ei- 
sen, Mangan, Kobalt, Zink, Nickel und Cadmium) von den übrigen Metallen dieser Gruppe ab. 
Dürfte man annehmen, dafs Kalium und Ammonium in demselben Verhältnifs zu einander 
stehen, wie in dieser Gruppe es beim Eisen, Mangan, Kobalt etc. der Fall ist; so würde 
das Eigengewicht des Ammonium, aus dem Atomrolum des Kalium (=: 5G6, 39) be- 
rechnet, gleich 0,40 seyn ; ein Berechnungs-Ergebnifs, aus welchem sich das bei der 
Bildung des Ammoniuniamalgam eintretende starke Aufschwellen des Quecksilbers füglich 
erklären liefse ; nehmen nenilich hiebei 10 Gewichtstheile Quecksilber auch nur 1 Theil 
Ammonium auf, so würde das Eigengewicht des Amalgam, indem dann das Quecksilber 
bis zum 4,4fachen seines Umfanges ausgedehnt erschiene, nur =3,4 seyn. Auf ähnliche 
Weise läfst sich aus den Zahlen der Salzbildner-Gruppe des Chlor, Jod, Brom, Fluor 
und Cyau, das Eigengewicht des Jod (nach Gay Lassa c) = 4,948 gesetzt, das des 
Brom hei gleicher Temperatur = 3,067 (hei 20° ist es = 2,99) jenes des annoch darzu- 

/-J16,90^ 
stellenden nichtgasigen Fluor i^pr-r^ J —0,733 und jenes des C y ans = 1,034 (und 

befreiet von den unvermeidlichen Fehlern, hervorgegangen aus dem Verhalten des verdichteten 

Cyan, = — = 0,98) berechnen; Faraday fand letzteres durch den Versuch =0,9. 

166,42 

Da die dimorphen Körper zwei verschiedenen Krystallformen angehören, so giebt es 
für sie wahrscheinlich auch zwei verschiedene Atomvolume; meistens kommt ihnen daher 
auch in jeder Form ein besonderes Eigengewicht zu. — Der Redner schlofs mit der 
Bemerkung, dafs das bisher bei festen oder tropfbaren Körpern für deren Wesen so gleich- 
gültige specifische Gewicht derselben, jetzt wenigstens eine bestimmte Bedeutung habe, 
indem die Keuntnifs der Dichtigkeit eines Körpers und seiner Zusammensetzung, seines 
Atomgewichts, hinreiche: einen Schlufs auf seine Krystallform zu ziehen. — 2) Herr 
Professor Schröder aus Manhcim entwickelt dann in einem Vortrage nachfolgende Sätze, 
als das Resultat einer sorgfältigen Vergleichung der Atomvolumeu der einfachen Körper 
mit dem Atomvolumen ihrer Verbindungen ; vergl. Tagblatt Nr. 12. S. 48. 



Bleioxyd- und Stroulian -Salze übereiustimmen , siod die Baryt- und Stroiitian- Salze nur i 
metulliacheu Gruudlageu uacli isomorph, aber iiiclit ihreu Oxydeu geinäfs; so dafs die S 
tiuDisalze gleichsam zweierlei Cuustitutioneu iu sich §chliefsen , was uustatthaft ist. L'ud 
haben sehr wahrscheinlich Bleioxydsalze und Barytsalze einerlei Constitution. 



— 62 — 

1) Das A t o m T o 1 u tn e n eines z u s a in in c n g e s e t z t e n K i) r p e r s ist die S ii m m e 
der Yoliimina seiner Bestandthcile, wobei jedoch diis Yoluoien der Bestandtheile 
selbst im Verbältnifs der Zahlen 1:2:3:4;5:6 veränderlich ist. Diese einfache Re- 
lation zwischen dem Volumen eines zusaniniengcscfzfen Körpers und dein Volumen seiner 
Hestandtbeilc , sowie die einfachen CondcnsatiousverhäUnisse, in welchen die Elemente 
in Verbindungen enthalten sinil, gelten auf ganz gleiche Weise für alle Agregatzustände, 
also sowohl für Gase, als für Flüssigkeiten und feste Körper. 

2) Isomere Moditicationen einer und derselben A'crbindung unterscheiden sich 
durch den verschiedenen Condensationszustand, in welchem das eine oder andere Element 
sich in derselben findet. 

3) Isomorph sind diejenigen Körper, welche bei analoger Zusammensetzung ein 
gleiches Atomvolumen haben. 

4) Da das Volum eines zusammengesetzten Körpers stets die Summe der Volumina 
seiner Bestandthcile bleibt, welche Veränderung dasselbe auch durch Tempcraturwechsel 
erleiden mag, so folgt, dafs die Ausdehnung eines zusammengesetzten Körpers durch 
die Wärme die Summe der Ausdehnungen seiner üestiindthcile sey; versteht sich, für 
jene Condensationszustände genommen, in welchen diese Rcstandtheile in der Verbindung 
enthalten sind. Eben so ist die specitiscbe Wärme eines zusammengesetzten Körpers die 
Summe der specifischen Wärmen seiner Bestandtiicile. 

Herr Professor Schröder weist die Sätze l, 2 und 3 an mehrfachen Beispielen 
nach, und zeigt, dafs verschiedene physische und chemische Eigenschaften der Körper 
durch sie ihre Erklärung finden. Namentlich zeigt derselbe , dafs die Körper in allen 
A-'iiregatzusfänden sich um so leichter in allen Verhältnissen zusammenschmelzen, auf- 
lösen und vermischen lassen, je mehr sich ihre Atomvolumen der Gleichheit nähern; und 
dafs in allen Fällen, welche eine Vergleichung zulassen, die Schmelzbarkeit und 
Flüchtigkeit eines Körpers um so gröfser ist, je geringer die relative Condensafion 
der Elemente ist, aus welchen derselbe besteht. 

Endlich weist derselbe nach, dafs die erwähnten Beziehungen der Atomvolumen 
der Körper in vielen Fällen über die wahre chemische Constitution der Körper die in- 
teressantesten Aufschlüsse ertheilen. Namentlich zeigt sich z. R., dafs alle Säuren, als 
Schwefelsäure, Salpetersäure etc. Wasserstoffsäuren sind, und dafs ihre Salze eine Zu- 
sauimensetzung haben, welche ganz den Haloidsalzen, z. B. den Chlorsalzen, entspricht. 

In einem zweiten Vortrage theilt Herr Professor Schröder einige Bemerkungen 
über die Ausdehnung der Körper durch die AVärme mit. Vergleicht man die 
Ausdehnungen der Aequivalente der Metalle von 0« bis 100", so zeigt sich, dafs die 
Ausdehnung des Aequivalents eines Metalls im Allgemeinen um so gröfser ist, je näher 
die Temperatur zwischen 0" und lOO» seiner Schmelzwärme liegt. Diejenigen Metalle, 
deren Atomvolumen bei 0" in einfachen Verhältnissen stehen, als Platin, Palladium, 



— 63 — 

Zink, Bley, zeigen auch Ausdehnungen ihrer Atomvolumen, welche in einfachen Ver- 
hältnissen stehen. Da das Atomvolum derselben zudem des Wassers in einfachem Verhält- 
nisse steht, so würde es auch ihre Ausdehnung, mit der desAVassers verglichen, und mit 
der Ausdehnung der Gase bei gleichem Volum. Es zeigt sich merkwürdiger AVeise, dafs 
auch die Ausdehnung des Aecjuivalents Wasser, und die Ausdehnung der Gase bei dem 
gleichen Volum in einfachen Verhältnissen sowohl zu einander, als zu deu Ausdehnungen 
der genannten Metalle stehen. 

Herr Professor Schröder bemerkt, dafs noch zu wenige Beobachtungen vorliegea, 
als dafs man diese Relation schon für allgemein halten dürfe; dafs jedoch, wenn sie 
durch erweiterte Versuche bestätigt werden sollte, daraus hervorgehen würde, dafs die 
Ausdehnungen der Körper durch die Wärme in alleu Aggregutzuständen vergleichbar sind, 
und dafs dieselben stets in einfachen Verhältnissen stehen , wenn sie bei solchen Zu- 
ständen gemessen werden, bei welchen die Atomvolumen der Körper ein einfaches Ver- 
hältnifs haben. 

Für Gase ist diefs der Fall bei gleichem Druck und gleicher Temperatur; für tropfbare 
Flüfsigkeitcn scheint es nach einer schon von Persoz gemachten Bemerkung der Fall 
bei gleicher Elasticität ihrer Dämpfe, und für feste Körper würde diese Vcrgleichbarkcit 
eintreten bei Temperaturen, welche äquidistant von iiirer relativen Schmelzwärme sind. 

Nach dem Schlüsse dieses Vortrages erinnerte Professor Kästner darau , dafs 
er, BI einecke's bieher gehörigen Betrachtungen und Folgerungen sich anschiiefsend, 
bereits vor mebr denn 20 Jahren nach dem Verhältnifs der Eigendichte zur Eigen- 
ziebuDg oder Cohärenz und zur Eigenwärme gefragt und deren Zusammenhang, als 
nothwendig gegeben, aus Thatsacheu gefolgert habe"). — 3) Nachrichten von ein- 
zelnen ausgezeichneten Krystallisationeu. Herr Dr. L. A. Buchner aus 
J>lünchen wies ausgezeichnete D r i 1 1 i u gs- Kry s t all e von seh wef eis aurem K ali 
vor (s. oben S. 47) , wie sie bereits von Brooke") näher bestimmt worden. 

C. Bestand und Bestandes - Aenderung^en verschiedener Grnnd- 
stofiverbindung^en. l) Herr Dr. G. Bromeis aus Gassei; s. oben S. 46 des Tag- 
blattes. Ueber die Constitution der Fettsäuren. Zuvörderst den Bestandes- 
ZusammenhuDg zwischen der S t ca rin säu re und itl arg ar insäure nachweisend (letz- 
tere cuthält 2 Atom Hydrogen weniger und 1 Atom Oxygen mehr als erstere) , dauu die 
auf analytischem Wege gefundene Zusammensetzung der Fettsäuren überhaupt. 



*) Vergl. Dessen vergleichende Ucbersicht des Systems der Chemie. Halle 1821. 4. S. 25 
bis 28 und daraus, ohne Kastuer's Yorwisscu nähreud des Druckes, durch Mciiiecke iu 
Scbweigger's Jonrn. XXVI. (N ü r u b k r g 1819. 8) S. 253. 

Vergl. L. Gmelin's Haudbucb der tbeor. Chemie. 3te Aufl. II. 1. S. 546. 



— 64 — 

tlurcli Entwickcluop; ihrer Hletnmorphosen iiml ihrer höchst mannigfaltigen Zersetziings-Er- 
zeuffnisse, uiiii hicilurch den Bestaniles-Ziisaniincnhang aller Gebilde der Art darthuend und 
bestätigend, giengür. B.zu einer hieher gehörigen interessanten neuen Entdecknug, zu der 
durch Behandlung mit Salpetersäure bewirkten Uinbililiing der Stearinsäure in M argarin- 
säure, sowie inSuberinsäure oderK o rks äur e und in Succinsäure oder B e ms t e i n- 
säure über»). — 2) Herr Dr. fleinr. Will aus Giefsen; vergl. Nr. 12. S. 40 des Tag- 
blattes. L'eber eine ei ge nt hü mliche , durch freiwillige Zersetzung der Weinsäure 
entstaudene neue Säure. Diese Säure, die in ihrem chemischen Verhalten der Eissig- 
säure am nächsten kommt, besteht, den Analysen ihres Silbcroxyil- und Blcioxydsalzes 
zufolge, aus 15 Atomen Kohlenstoff, 26 Wasserstoff und 6 Atomen Sauerstoff. Sie ver- 
bindet sich mit 2 Atomen Basis und ist defshalb für die Theorie der inehrbasischea 
Sauren von Wichtigkeit, weil sie auf eine unthcilbare Z;ihl des Kohlenstoffs 2 Atome 
Basis enthält. — 3) Derselbe: über die Z us atume u setzun g mehrerer orga- 
nischer Salzbasen, namentlich über die des von Probst entdeckten Ghelidonin 
lind des von Simon entdeckten J ervin; von denen das erstere =: C 40 H 40 A oder 
N 6 und 6; letzteres, in der Wurzel von Veratrum album vorkommende, = 60 C 
90 H 4 A und 5 O (nebst 4 Atom Krjstallwaseer) ist. — 4) Ebenderselbe über die 
rationelle Formel des ätherischen Rautcn-Oels (von Itiita gi-aveolens Lin«.), das 
hIs ein Hydrocarbon - Oxyd (nemlich als die Verbindung eines aus 56 Atom Iljdrogen 
un<l 28 Atom Carbon bestehenden Hydrocarbon mit 3 Atom Oxygen) zu betrachten ist. 
5) Herr Dr. J. Franz Simon aus Berlin legt in dieser Sitzung den Isten Thcil seiner 
incdicinischen Chemie vor, und spricht sodann über mcdicinisch-chemische Gegenstände. 
Nachdem er gezeigt hat, dafs die vonMuldcr untersuchten Pro t ein- Ve r biu dünge n, 
das Albumin, Fibrin, Casein in ihrer chemischen Zusanmiensetzuug nur wenig nnterschie- 
<len sind, dahingegen durch ihr physisches und chemisches Verhalten aufserordentlich 
von einander abweicht , zeigt er das von ihm aus der Lens crystallina dargestellte 
Krystallin vor; er bemerkt, dafs es von dem durch Mulder und Berzclius unter- 
suchten Krystallin verschieden sey , indem letzteres Albumin enthalte ; sein Krystallin 



*") Es besteht neinlicb die Stearinsäure aus 68 Atom C ISS H und 7 0^ die Marga r i ns.'i ii re 
hingegeo aus 68C, 136 H und 80; die Suberinsäure (gcmäfs der Analyse des Silberoxyd- 
Suberinat) aus 8C12H30-1-H20 und die Succinsäure (nach Anleitung der Analyse 
des Silberoxyd-Succinat) 4 C 4H=:30-f-H2 0. Aeholich der Einwirkung der Azotsiiure auf 
Stearinsäure fand Herr Dr. B ro me is jene derselben Säure auf Oelsäure; jedoch gab reine 
Üelsäure unter dieser Bedingung weder Margarinsäure noch „Elaidinsäure" (letztere wollte 
Laurent auf diesem Wege erbalten haben), sondern i-ine, wie es scheint, eigentbümliclie 
weifse feste, erst bei 80° C schmeliende und bei 70° C erstarrende, mit Kali leicht versei- 
fende und, durch Saure wieder davon getrennt, braune dickfliifsige ölförmige, bei gewöhnlicher 
Temperatur nicht mehr erstarrende Säure, sowie Kork«äure und mehrere neaere F«ttsäuren. 



— 65 — 

aber alle Eigcnschaffaii des reinen Caseins besitze, nüinlicb: sich im Wasser nud ko- 
chenilein verjliiuiiten Alkohol lose, beim Erhitzen nicht coagiiliro, wohl aber ähnlich der 
Milch sich mit einer Haut überziehe; dafs es durch Essigsäure gefäll't werde und dufs 
dieser Niederschlag sich leicht in einem Ueb«rschufs d«r Säure löse ; dafs es endlich 
auch durch Kälbcnnagen gefällt werde, wenn man seiner Lösung eine Lösung von Milch- 
zucker hinzufügt. Es wird dann darauf aufmerksam gemacht, dafs die Fällung des Ca- 
seins durch Kalbsmagen aller Wahrscheinlichkeit nach keine primäre Wirkung, sondern 
eine secundäre sey, indem zuerst aus dem Milchzucker Milchsäure erzeugt werde, welche 
das Casein coagulir«. Wenn man vom Milchzucker durchaus befreites Casein der Kuh- 
milch mit Kalbsmagen behandle, so tret« keine Coagulation ein. Der Herr Dr. Simon 
zeigt hierauf, dafs das Globulin der Blutkörperchen sich in vielen Stücken dem Kri- 
stallin sehr ähnlich verhalte, dafs es sich nämlich in seiner Lösung beim Erhitzen mit 
einer Haut überziehe, dafs es durch Essigsäure und endlich auch in Verbindung mit Milch- 
zucker, durch Kalbsmagen coagulirt werde; er schliefst hieraus: dafs man mit Recht 
Casein, Globulin und Krystallin als zu einer Gruppe gehörige „caseinartig«" 
Stoffe zusammenfassen könne. Derselbe Redner zeigte hierauf chemisch reines Uäina- 
tiu und eine von ihm aus dem Blute geschiedenen neuen Farbstoff, das Hämaphäin, 
vor, Bebilderte dessen Darstellung und seine Eigenschaften, die es durchaus vom Häma- 
tjn unterscheiden , indem es sich im Wasser, Alkohol und Aether löst und eine Asche 
hinterläfst , in welcher nur Spuren von Eisen enthalten sind. Das Hämaphäin bildet 
sich, aller Wahrscheinlichkeit nach, aus dem Häuiatin, wenn dieses bei der Blutnietamor- 
.phose verändert wird; dafs sich umgekehrt das Häuiatia aus dem Hämaphäin bilde, ist 
«icht möglich; da kein Stoff, welcher zur Bildung eines so wichtigen Blutbestandtbeils 
wie die Blutkörperchen es sind, gebraucht wird, dem Körper entführt werden darf. Das 
Hämaphäin, welches aber auch der färbende Stoff des Harns ist, wird durch diesen 
in grofscr Menge aus dem Körper weggeführt. Auf dieselbe Betrachtung gestützt ist 
erklärlich, dafs die extraktiven Materien solche Stofte scyn müssen, welche hei der Ver- 
brauchung sich bilden, indem auch sie durch den Harn, Speichel, Schweifs etc. in grofsen 
Mengen aus dem Körper gehen, was nicht sejn dürfte, wenn sie zur StofFbildung bestimmt 
wären. Die Darstellung des Hämaphäin aus dem Urin, dem Blutserum, den extraktiven 
Materien, welche alle durch diesen Stoff gefärbt werden, ist defshalb aufserordentlich 
schwierig; weil das Hämaphäin mit den extraktiven Materien und den Fetten sehr 
innige Verbindungen einzugehen scheint, aus welchen es zu trennen bis jetzt noch nicht 
gelungen ist. 

Der Häuiatin mit dem Globulin bildet die Masse, aus welcher die Blutkörper- 
chen bestehen. Diese müssen nothwendiger Weise eine organische Entwicklung haben 
und in verschiedenen Stufen derselben verschieden zusammengesetzt seyn; welche Ver- 
schiedenheit sich zunächst in dein relativen Verhältnifs von Häuiatin und Globulin er- 

9 



— 66 — 

kennen lassen mufs. Es geht daraus hervor, riafs das Iläinafin und Glohulin selbst 
(hierunter ist die abacsciiiedenc A'crbindung: von Glohulin und Humatin zu Terstehcn) 
unter verschiedenen Bedingungen verschieden zusammengesetzt seyn kann und wird, 
wenn es aus einer Reihe von lilut-Anabsen hervorgeht. 

Zur Reindarstcllung der Humatin wird eine Vorschrift gegeben, welche sich be- 
sonders dadurch auszeichnet, dafs sie eine möglichst grofse Ausbeute mit dem wenigsten 
Kostenaufwand gewährt, und dafs man dabei zugleich das Hämaphüin gewinnt. Man 
entzieht nemlicb dem trocknen feingepulverten Blute durch 7 — 8 maliges Extrahiren mit 
Aether, im Destillationsapparatc , das Fett so vollkommen als möglich und kocht es 
dann mit durch Schwefelsäure angesäuertem S.j»— 90» Alkohol so lange aus, als dieser 
sich noch intensiv roth färbt. Die alkoholische Tinktur übersättigt man nun mit 
Ammoniak, iiltrirt, desfillirt einen Tbeil des Alkohols ab, verdampft den Rückstand 
trocken, zieht mit Aether das Fett aus, mit Wasser die extraktiven Materien und endlich 
mit Alkohol das Hamaphäin. Zurück bleibt Hämatin, welches man, um es ganz 
rein zu erhalten, noch einmal in schwefelsauren Alkohol lösen kann, um es daraus wieder 
durch L'cbersättigen mit Aunnoniak, Filtriren und Verdampfen abzuscheiden. 

Hierauf geht der Herr Dr. Simon zu der Rletamoriihose des Blutes über, zu den 
Veränderungen, welche das gesunde und das kranke Blut unter verschiedenen Umständen 
erkennen lassen, zu seinen Untersuchungen über Milch, Speichel, Harn, Schleim, Eiter. 
Da diese Gegenstände, nur mit mehr Hervorhebung des physiologischen Theils, auch in 
der Sitzung der mediciuischen Scction am 19. September abgehandelt wurden, so wird 
auf den Bericht dersellicn verwiesen. 

0) Herr Dr. L. A. Buchner aus München (s. Tagblatt Nr. 12. S. 47) hielt einen 
freien Vortrag über die hauptsächlichsten Besfandtheilc der Uerhrrit vulgari» : das 
Berherin und Oxyacanthiu. Er bestätigte namentlich die Angaben des Herrn Po- 
les über das letztere; nemlich, dafs es iu dem Berberin-Mutferlaugen vorkoumic, daraus 
durch Alkalien, am besten durch Kohlensaures Natron gefäll'l werden könne; dafs es ein 
wirkliches Alkaloid sey, welches mit mehreren Säuren krystallisirbare, constante Ver- 
hindungen eingehe , woraus es sich durch stärkere Basen wieder unverändert abscheiden 
lasse. Er zeigte hiebei vor: reines Berberin, Osyacauthin im amorphen und im krystal- 
lisirten Zustande, schwefelsaures, hydroclilorsaures und kohlenslickstoffsaures Oxyacan- 
thin, sowie auch durch Salpetersäure modiücirtes Oxyacantbin , welches man als einen 
schönen orangenfarbenen Niederschlag erhält, durch Auflösen des Osyacauthin in con- 
centrirte Salpetersäure und Verdünnen dieser infensi>cn blutrothen Lösung mit Wasser. 
Beim kohlenstikstoffsauren Osyacauthin, der ein hellgelbes krystallisches Pulver dar- 
stellt, wurde besonders die Eigenschaft derKohlenstickstoffsäurc hervorgehoben, mit 
mehreren Pflanzenbaseu ausgrziii hiicte Niederschläge zu geben, die sich auf leichte Art 
durch ihr Verhalten zu verschiedenen Säuren von eiaandcr unterscheiden lassen; so dafs 



— 67 — 

diese Säure zur Erkennung inancber Alkoloidc ein bequemes Mittel darbietet. — In IJe- 
tretf des ücrberins wurde auf die mediciuische Anwendung desselben und auf seine üar- 
stellung iniGrofsen aufmerksam gemacht. Der Redner zeigte bei dieser Gelegenheit auch 
den vonliernays iu den Citronenkemen aufgefundenen eigenthümlichen Stoff, das Li- 
monin, im reinen Zustande vor. 

Endlich machte der Redner auf die in neuester Zeit von Berthe mot und De- 
chastelus gemachte Beobachtung der Identität des von Herrn Professor Theodor 
Martius in den Früchten Akt Faullinia sorbilia iGuaruna) entdeckten Guaranin 
mit dem Coffein (und dadurch mit demThein) nufmerkssiui , wonach ein und derselbe 
Stoff bis jetzt in Ptlauzen von drei ganz verschiedenen Ptlauzenfamilien aufgefunden 
wurde, nemlich im Kaffee, im Tbee und in der Guarana, also in den Rubiaceeu, 
Theaceen und S a p indac e e u°). 

,7) Herr Professor Dr. Landerer aus Athen (vergl. Tagblutt Nr. 12. S. 48) be- 
nachriciitigte die Section von seiner Auffindung einer, iu den Früchten und Blättern des 
wilden Oelbaums vorkommenden, von dem Olivil wesentlich verschiedenen, neuen Pflan- 
zcn-Sulzbasc, welches sich unter andern als ein sehr wirksames Arzneimittel gegen Wech- 
seliieber bereits bewährt hat"*). — 

Der Sections-Präsident berichtete hierauf über den Inhalt einer vom Herrn Dr. 
VVitting zu Höiter eingesandten Abhandlung (zu deren Vortrage es an Zeit gebrach): 
lieber den Färb en we c hs el der V c gc tab il i en, insbesondere der Blätter, in den 
verschiedenen Jahreszeiten. Veranlassung zu seinen Beobachtungen wurde dem Verfasser, 
in neuerer Zeit, hauptsächlich durch die hieher gehörigen Beobachtungen, Folgerungen 
und Zusammenstellungen, wie sie sich iu den Schriften eines B er ze liu s, Decandolle, 
Peiper u. A. vorfinden'**). Der Verfasser fand, im Verlauf seiner Beobachtungen und 



\ 



*) Kastner bemerkte hiebei : dafs , so viel er sich erinnere, Herr Professor Martius, iu Ver- 
bindung mit Herrn Riecke, einem jungen Cbemiker aus Giefsen, der sich damals bei Herrn 
Professor M. mit chemischen Untersuchungen beschäftigte, das Guaranin zerlef;t und viel- 
leicht ein ähnliches Ergebnifs , als wie das obige erhallen habe. Bekannt geworden sey je- 
doch bis bieher nichts , was dieser Vermuthung das Wort rede. 

•) Sollte sich diese Entdeckung bestätigen, woran wohl kaum zu zweifeln, so würde man das 
neue Alkaloid weder Olivil, noch Olivin nennen dürfen, da letztere Benennung bereits einem 
Einzelgestein zukommt, sondern vielleicht am passendsten Olivid? 

") Professor Kastner bemerkte hier beiläufig, dafs sich Über die Farben in Pflanzen und an 
Thieren, wie über deren Farbenwechsel bereits weit mehr Thatsächliches vorfinde, als manche 
der neuereu Chemiker und Physiker vorauszusetzen pflegen, und dafs nicht nur die neueren hie- 
her gehörigen Arbeiten eines Decandolle und Link, Uübuefeld, Lachenmaier, Mar. 
quart. Schübler u. m. A., sondern auch jene älteren eines Newton, Wolf, Batsch 

9* 



— 68 — 

Versuche: a) dafs bei sänerlichen, zur Gattung Prunn» greliörigen Früchfeti, Damentlicb 
hei denen von /*. spinosa und P. domestira Linn., von den ersten Entwicklunj^s-Stiifen 
an bis zur völligen Reife der Frucht, in dieser das Verhältnifs der pflanzlichen Säure 
sich nur dann vermehre, wenn der Zucker hervortritt, wobei sich jedoch ein Zusammen- 
hang zwischen diesem Hervortreten und dem eintjetretcnen Farbenwechsel nicht nach- 
weisen lasse'): b) nur in sehr wenigen Fällen, bei den frischen Blättern einiger 
Leguminosen, zeigte sich saure Gegenwirkung; wirklich „alkalische" hingegen in keinem 
der von dem Verfasser durch Versuche befragten vielen Fälle ; e) die gelblichen und 
röthlichen Farbabstufungen der Blätter wurden durch hinreichend verdünnte Alkalien, 
wenn diese auf die Blätter vor deren Absterben einzuwirken Gelegenheit erhielten, zum 
Theil auf jene Färbung zurückgeführt, welche sie in ihrer Lebensfülle dargeboten hatteo. 
Verdünntes säurefreies Ammoniak, weniger das Carbonsäure -haltige, leistete in dieser 
Hinsicht Ausgezeichnetes^ Laugmetalloxyde (KO, NaO, CaO) gewährten Aehnliches, 
ihre Carbonate führten jedoch die Färbuug zuuächst zu Grün zurück, was meistens nach 
mehreren Stunden vollständig hervorgieng. Veränderungen der Art erlitten die gelblichen 
Blätter der P ap iliona ceen , Solaneen, Umbe 1 1 if eren, Gruciferen, Gera- 
niaccen, Dryadeen, Pomaceen, Rosaceen, Spiraceen, Verniceen, Cor- 
nuaceen, Compositae, Euph orbi aceen, Olieneen, Hederaceen, Hippo- 
cartaneen, Chenopodeen, Papaveraceen , Lupulineen, Polygoneen, La- 
biaten und Urticeen. Blätter, welche schon als gänzlich abgestorben zu betrachten 
■waren, erhielten durch die Behandlung mit verdünnten wäfsrigen Laugmetalloxyd-Lösungen 
nur tbeilweise eine Hinneigung zu ihrem ehemaligen Grün ; //) von mehreren farbigen, 
aber nicht grünen Früchten weifs man, dafs sie durch Alkalien Grünung erleiden, 
z, B. von jenen des Vaccinium Myrtillus^ Sambucus nigra Linn. etc. Auch fand der 
A'erfasser schon früher, dafs das Holzgrün, z. B. der Eichen, aus seiner röthlichen Fär- 
bung in die grünliche durch Ammoniak getrieben wird. Manche Blätter, z. B. die röth- 
lichgelben der Bofskastanien und der Vogelbeeren (^Sorbus) verhielten sich gegen Am- 
moniak völlig indifferent; vielleicht waren sie schon zu sehr abgestorben? Das Ammo- 
niakgas wurde zu diesen und ähnlichen Versuchen durch Zusammenreiben von Salmiak 
und Kalk entwickelt; in der Regel war die dadurch erzeugte Farbenänderung schon in 

F. S. Voigt (die Farben der organischen Körper. Jena 1816. 8.) u. m. A. in dieser Hinsicht 
beachtenswerthe Beobachtungen und Folgerungen darbieten. 
*) Bei den meisten Spielaripo unserer Aepfel und Birnen, Kirschen, Weinbeeren etc. tritt jedoch 
mit der zunehmenden Reifung nicht nur Vermehrung des Zuckers, sondern auch Minderung der 
Säure ein ; so daTs das Rrifeu selbst einem durch Licht und Wärme beförderten Ausscheiden 
von Oxj'gen, und damit jener allgemeinen Verrichtung entspricht, welche dem pflanzlicbeo 
Leben eine seiner Hauptbedeutungen ertheitt. Kastner. 



einigen Stunden vollbracht; «) zur Beantwortung der Frage: wie die Säuren (im Ge- 
gensatze der All«alien) zu den grünen Blättern der Pflanzen oben bezeichneter Familien 
sich verhalten, diente die hinreichend verdünnte Schwefelsäure; sie trieb das Grün der 
Blätter sehr bald ins Gelbliche und gesättigt Gelbe, und hob, wie zu erwarten war, 
die Wirkung der Alkalien wieder auf, sowie auch umgekehrt die der Säuren durch Alka- 
lien wieder beseitigt wurden. 

8) Diesen Ergebnissen und Folgerungen über Farbenänderungen pflanzlicher Er- 
zeugnisse, hervorgerufen an Blättern und Früchten durch elektrochemisch-polare Gegen- 
wirkungen basischer Laugmetalloxyde und der Schwefelsäure, lassen wir folgen: Herrn 
Professor Landerer's Bericht über seine, mit dem Färbenden ursprünglich weifscr, 
antiker Marmor- Säulen angestellten Versuche; vergl. Tagbiatt Nr. 12. 8.49. Diesen 
Versuchen zufolge ist es Eisenoxydhydrat, wodurch jene Säulen, im Laufe von 
Jahrtausenden , von selber farbig geworden. Herr Professor L. leitete die Entstehung 
dieses Hydrats von Eisenoxydulcarbonat ab, das dem Marmor von Anbeginn beigemischt 
erschien, und das dann allmählig, mittelst atmosphärischen Wassers (unterstutzt durch 
atmosphärische Gurbonsäure) zusammengespühlt und so zur Aussenfläche des Marmors 
gebracht wurde, vro es dann, seine Carbonsäure gegen atmosphärisches Oxygen austau- 
schend, in Oxydhydrat verkehrt wurde. Nach Beendigung dieses Vortrags erriunerte 
zunächst Herr Oberbergrath Fuchs, bestätigend, an ähnliche Vorkommen von Eisen- 
oxydulcarbonat in vollkommen weifsen Fossilien °). Kast ner glaubte dagegen für die- 
sen Fall die Ablagerung des wassersauren Eisenoxyds: vom Moder der durch Regenwasser 
hinzugekommenen, und denen dann darin abgestorbenen Oscillatorienund Infusorien ableiten 
zu müssen, aus folgenden Gründen : o) Meteorwasser vermag nicht ins Innere des körnigen 
Kalksteins einzudringen, ohne ihn mürbe zu machen; was K. jedoch von Bruchstücken 
antiken Marmors sah, war innerlich so fest, wie frischgebrochener Marmor ; b) Eisen- 
oxydulcarbonat bedarf zur Lösung Carbonsäure-haltiges Wasser; dieses würde aber 
zunächst das stärker gegenwirkende Kalkcarbonat ergriffen und das Eisenoxydulcarbonat 
davon befreiet und ausgewaschen haben, was nothwendig farbig sichtbare Ausspüblungs- 
tiefen hinterlassen haben müfste; e) es fällt kein Regeuwasser, das, gesammelt und der 
Luft und dem Lichte ausgesetzt, nicht Oscillatorien , gemeinhin begleitet von Infusorien, 
darbietet, und das, allmählig von selber verdunstet, nicht einen Rückstand hinterläfst, 
der, zumal wenn er mit atmosphärischem Staub (Ges tein - Staub und sogenanntem 
S on ne n- S ta u b) vermengt erscheint, mehr oder weniger merkliche Spuren von Kalk- 
carbonat (Silicsäure) und Eisenoxydhydrat darbietet. 

9) Blut als Gegengift gegen Arsen-Vergiftungen. Hr. Apotheker Apoiger 



•) Wie deon z. B. manche weifse sog. Eiseublütlie weder frei von Eisen, nocli von Maiiga 
seyn pflegt. Kastner. 



— 70 — 

setzte die Scction in Kcnntnifs von seinen, mit glücklichen Erfolgen begleiteten Ver- 
suchen, betreffend die Gegenwirkung frisch gelassenen und rerschlnckten Bhitcs gegen 
jene \'ergifliingcn, welche, an Thiercn, durch von ihnen verschluckte Arsenicht- 
siiure") bewirkt worden waren, unii deren Ergebnisse allerdings auffnllend genug uns- 
tielen , um zu weiteren hieher gehörigen Versuchen uud Beobachtungen aufzufordern; 
vergl. Tagbliitt Nr. 12. S. 49. 

10) Reinigung der mit Arscnichtsänre verunreinten Salzsäure; nach Dr. 
Witt stein' s Erfahrung. Der so eben genannte Chemiker, Assistent im chemischen 
Laboratorium des Herrn Hofrath Buchner zn München, fand, wie Herr Dr. Buch- 
ner jun. berichtete, in dem metallischen Quecksilber ein sehr bequemes Mittel, um mit 
Arsenichtsäurc verunreinte Salzsäure, wie sie bisweilen erhalten wird, von dieser lebenS' 
gefährlichen Beimischung zu befreien. Schüttelt man nemlich dergleichen unreine Sänre 
mit etwas metallischem Quecksilber, so wird dieses sofort grau, zum Theil pulvrig, iu- 
dem sich eine niedere Chlorstufe des Arsen, Berzelius Chlorarsen, und daneben 
ein Arsenamalgam bildet, während in demselben Verliältnifs sich ein entsprechender 
Antheil des Quecksilbers in Quecksilber-Chlorid verwandelt und in der Salzsäure 
auflöst das aber, nach längerem Berühren von mehr Quecksilber sich in Quecksilber- 
chlorür verwandelt und jetzt ebenfalls absetzt ; eine nun aber durchaus nöthige Rcctifica- 
tion der Säure, macht jedoch solche längere Berühruug überflüfsig, und liefert eine reine 
Dj'drochlorsäure. 

11) Ligastac oder Legastac (persisch Lichoston), ein in Persien uud den 
an-renzenden asiatischen Ländern geschätztes Mittel zum Färben der B art haar e ; vgl. 
Tagblatt Nr. 12. S. 48, Herr Professor Dr. Th. Martins hafte Gelegenheit, sich dieses, 
selbst in Persien, wo es bereitet wird, theure Uaardunkelungs -iMittel zu verschaffen. Er 
zeigte es vor und berichtete über das Efgebnifs seiner darüber angestellten vorläufigen 
Untersuchung, ^rie folgt: Es wird dieses Mittel erhalten durch Ausschmelzeu eines in 

r^ Kästner merlite bei dieser Gelegenheit an, dafs er lange vor Marsh das Iheilweise Abbren- 
nen des Arseuhydrogengases als eines der einfachsten Erkennuiigsmittel des verborgen rochan- 
denen As oder der As 2 3 gekannt und in dem zu Nürnberg (im Frühling 1832 erschienenen) 
ersten Bande der zweiten Autlage seiner Grundzuge der Physik und Chemie, bekannt 
geraachthabe. K. bemerkt nemlich S. 353 daselbst: „Sehr kleine Beimengungen des As zu 
Zinn, Zink etc. errathen sich leicht dadurch, dafs man dergleichen Metallgemische in verdünnter 
Salzsäure etc. auflöst, und das dabei entwickelte, in Glaskülbchen aufgefangene Gas ab- 
brennt; das As legt sieh (dann) als stablfarbener , oder schwärzlich-bräunlicher Ueberzug an 
das Glas der Kolbenmündung an." — „Versetzt man, fährt K. am angeführten Orte S. 354 
fort, die Lösung der Arsenichtsäure in Salzsäure mit salzsaurem Zinnoxydul (Zinn- 
chlorür), so schlägt sich kastanienbraunes As in Pulverform (As- Suboxyd- Hydrat 
nieder." 



— 71 — 

Pcrsicn vorkommenden Erzes. Es stellt einige Linien dicke, auf dem Bruche schwach 
jnctallisch gläuzonJe graue Stücke dar, welche auf einen Stciu ausgegossen zu seyu 
scheinen. Es ist ziemlich schwer; eiuzelne Stücke sind schwach hlasig und mehr schie- 
iergrau, die Fläciien mehr sublimirtciu Zinnober ähnlich. Eine vorlniifige Lnforsuchuug 
zeigte Schwefelkupfer, AVismuth udiI etwas Eisen. Eiu kleiner, in Säuren unauflöslicher 
Rückstand wurde nicht weiter uutersucht. Versuche , diese Substanz zusumuienzusetzcD, 
gelangen nicht. 

12) Uehcr das sogenannte Blindwerden des Glases; s. a. a. 0. Herr Fr. Chr. 
Fik en t s ch e r's, Chemikers aus Reduilz in Oberfruuken (Mitinhaber der dortigen be- 
rühmten chemischen Fabrik) Versuchen über das sog. Blindw erden des Glases (zumal 
des Fensterglases)zufolge, enthält dergleichen Glas Wasser, was sich mittelst Destil- 
lation leicht nachweisen lasse. Kastner erinnerte hiehei an ein vor uiehreren Jahren 
im Anzeiger der Deutschen bekannt gemachtes Mittel: dergleichen Glas wieder vollkom- 
men durchsichtig zu machen, das vor einigen Jahren hier zu Erlangen, zur Klärung und 
Säuberung der Fensler der Neustädter Kirche angewendet, sich vollkommen bewähret 
hat"). K. glaubte aus der Wirkung dieses Älittels folgern zu dürfen: dafs das sog. 
Bliudwerdeu des Glases vorzüglich Glassorten begegne, welche zuviel Alkali enthalten, 
und dafs es durch ein thcilweises Trennen und Aussondern dieses Alkali-Ueherschusscs 
hervorgehe, wodurch dann mitunter zugleich auch jenes feiustc Aufbrechen der äufser- 
stcn Oberfläche des Glases zu Stande komme, welches Erzeugung der Farben dünner 
Blättchen zur Folge habe, wie sie die an das Regeubogenbild erinnernden Farben 
ulter Fensterscheiben nicht selten nachweisen. Er fügte hinzu, dafs es ihm einmal (zur 
Zeit, da er als Privatdoceut Chemie in Jena vortrug) begegnet: wie ein vveifses Trink- 
glas, in welchem Brunnenwasser auf dem Stubenofen zur Trockne eingcdnnstet, seiner 
ganzen Innenobertläche nach in solchem Maafsc erblindet erschienen, als oh es mit Flufs- 
säure geätzt worden, so dafs es weder durch wäfsrigc Säuren, noch durch schwache 
Kalilauge je wieder klar zu bringen war, und dafs Aehnliches auch seinem verehcteu 
Freunde, Herrn Dr. Martins seu. hicselbst, vorgekommen sey, indem dieser ihm vor 
uiehrcreu Jahren ein weifslichgrüncs Zuckerglas zur Prüfung geschickt habe, dessen lu- 
uenoberfläche ebenfalls vollkommen gcbliuclct war: in Folge von Erwärmung auf dem 
Stubenofcu, uachdcui es zuvor mit wäfsrigcui Gypsbrei gefüllt worden, der darin zur 



'') IH& Fenster wurden zunäclist durch' Wasser uud feinsten gogenannten Silleri.-ind vom Sciimutz 
befreit, dann mittelst eines wolleueii L»ppi'iis, auf den man von Zeit zu Zeit etwns verdünnte 
Salz!>.Hure gof<, abi'erieljen , und sclilirf»li:li mit Wasser üliergossen und abuespühlt, llie 
IVrsiin , welclie diene Säuberung verrichtete, sciiiilzte ihre Hand S^Seu den Anj^rift' iler S.'iure 
durclh einen ledernen Handschuh. Auch wurde sie augewiesen, ihre Kleider gegen Bespritzung 
mit der Säure xu walireu. 



— 72 — 

Trorknc cimliinstefe. Auch dieses Gins lief« sicli durch Siiupcn nicbt wkder klären, man 
HiocLte dieselben stärker oder schwächer vcrdiiiiut, kalt oder wann darauf wirken lassen*). 

13) Ily droclj cniie. o) Berr Professor L a n d e rc r erweilerte jejie Mittheiiunjten 
über Griechenlands i\liueral(|iicllen, und iiishcsoiiderc über dessen Thermen, welche 
das Pnblikiiin ihm bereits verdankt (Bachuers Uepertor. f. d. Pharm, lid. III. 412ff), 
durch IJenachrichtiguug über die Erf^ebnisse mehrerer bisher gehöriger Lntersuehimgeu, 
deren weiteren und ausführlichen Yeröfteutlichiing wir entgegensehen. 

h) Durch Berrn Hofrath Mencke ans Pj^rm-ont wurde dann oine v«n den B«rrcB 
Dr. Meyer, Regierungs- und Medicioalrath zu Minden, und Dr. Schmiilt, Director 
des Hcbammen-Lehr-Instituts und Kreisphysikus zu Paderborn verfafste, gedruckt« Nach- 
richt uiitgelheilt, betreffend die warme Quelle zu Lippspringe, einem uralten 
Städtchen, 1 1/2 Stunde vom Furse des westlichen Abhanges des Teutoburger Waldes, 
zwischen Paderborn und Detmold (2 Stunden von erster«r und 4 Stunden von letzterer 
Stadt), aus deren Beschreibung Nachfolgendes einen gedrängten Auszug darstellt. Die 
Uuelle entspringt wahrscheinlich aus demselben zerklüfteten Kreide-Kalksteins <ler, die 
westliche Parallelkette des Teutoburger Waldes bildend und in Quadersandstein über- 
gehend, dem Flufs Lippe zur Eutquelkingsstätte dient; einem Flusse, der so mächtig 
hervortritt, dafs er unmittelbar darauf eine Mühle m'rt drei ^Jungen treibt. Eine noth- 
wendige Veränderung des Stauwerks jener Mühle neben dem Becken der Quelle der 
Lippe, legte 1832 den Theil des Ufers trocken, welchen bisher die sog. Freifluth über- 
ströurt und theilweis versumpft hatte; und nun zeigte sich, wenige Schritte vom erhöhten 
Beckenrande der Lippequelle, eine für sich hervorsprudelnde uiäohfige Quelle, deren 
Wasser nicht nur bedeutcude fixe und flüchtige Bestaniltheile, sondern auch eine auf- 
fallend erhöhte Temperatur besafs. Auf den, die Kosten der noihwendigen Fassung der 
Quelle betreffenden Antrag der Königl. Regierung zu Minden, beauftragte das Königl. 
Ministerium der Geistlichen, Unterrichts- und Mediciual-Angelegeuheiten den Hrn. Prof. 
C. G. C. Bischoff in Bonn mit der Untersuchung der Quelle und deren Verhältnisse. 
Das Resultat fiel so günstig aus, dafs die Kosten der, wegen der Nähe der Lippe-Quelle 
und des heftigen Andranges der Therme, schwierigen Fassung bewilligt wurden. Nach 
beendeter Fassung wurde die Quelle noch von den Chemikern und Geoguost«n, den Herren 
Dr. Wittiug in Höxter, welcher die erste allgemeine Untersuchung vornahm, den vom 



*) Auf trocknem W'ege wird Kalisilicat durcb Kalk«ul|iliat leicht zersetzt. Se'Jb, der den 
scbnee weifsen Fafsergyps beim BreiiiieD 26 Proceni Wasser verliereo sab (Bucbbolz 
fand im Gyps nur 21 Proeent Wasser), benut-itte ihn, naclidem er ihn durch tilUben (Brennen) 
entwässert hatte, um damit pulvrig gemengte Gesteinarten auf Geliult an fixeu Alkalieu zu prü- 
fen; Geblen's N. A. J. I. 383 — Beachteuswertb sind seiue Vorschlüge zur Benutzung dex 
.Feldspalhs und verwandter Gesteine auf Alkali, zur Glasbereitung etc. -Kr. 



Köni{;l. Ministerio der Geistliclicn, Loterrichts - und Medicinul-Aogelegenheiten speciell 
zur Uulcrsiicbmig beauftragten Herrn Professor Dr. Bischof in Bonn und vom Herrn 
tlofrafh Dr. Brandes zu SalzufFcln 4jntersucht, und von letzterem seine Analyse in dessen 
pharniac. ArcLivc des Norddeutschen Apotheker- Vereins beiiannt gemacht. Diese ver- 
schiedenen Analyseu stimnieu in Betreff der qualitativen Bestandtheile übereiu und wei- 
chen nur wenig in Betreff der quantitativen Verhältnisse von einander ab; indem sie uach- 
stehcudcs aligemeines Resultat geben. 

Es euttalten 160 CubikzoH Wasser: 

Kohlensaures Gas 16,17 C.Zoll 

Stickstoffg«s 4,40 „ 

Sauerstoffgas 0,55 „ 

An festen Bestandtlieilen sind in einem Pfunde (16 Unzen) Wasser enthalten: 

Schwefelsaures Natron 1 

Schwefelsaure Bittererde> in masimo. 

.Schwefelsaurer Kalk j 

ChlornatfiuRi ^ 

Kohlensaurer Kalk ( geringer. } '"> Ganzen 22, 50 Gran. 

Kohlensaure Bittererde I 

Kohlcnsuures Eisenox3'dul 1 

Chlor. Calcium (salzs. Bittererde )"•" geringsten. 

Aufserdem hat Dr. Witting die Gegenwart von Erdharz nachgewiesen; wodurch 
diese Therme sich denen der Pyrenäen — Bareges — und des Kaukasus anreihen dürfte. 
Nach Brandes ist das aus der Therme ausströmende Gas in 100 Volumtheileu 
.zusammengesetzt, aus: 

Stickgas . . 82, 64 

Sauerstoffgas 1, 95 

Kohlensäure 15, 41 

loa 

Das im Wasser enthaltene Gas besteht in 100 Volumtheilen, aus: 

Kohlensäure 79, 31 

Stickgas 18, Ol 

Sauerstoffgas 2, 08 

loa 

ein Verhältnifs, welches sich aus der gröfseren Löslichkeit der Kohlensäure im Wasser 
und der geringeren des Stickgases erklärt, für die therapeutische Benutzung aber von 
Wichtigkeit seyn dürfte. 

10 



— 74 — 

Diese Aualysen setzen die Tberine zu Lippspringe unter ilie iiiililereu aber sehr 
wirksutiien neutralsalzisen Miueralqiielleu, mit einem selir kleineu, aber dailurcb um so 
wobltbäliger wirkeudeu Autheile kohlensauren Eisen -Osyduls. Der höhere Grad der 
Temperatur von 17" Reaumur ist hiebei von grofser Wichtigkeit, indem nur etwa ein 
Fünftel erwärmten Wassers zur Bereitung der Uiider erforderlich ist, denen dadurch ihr 
eigenlhütulicher Gasgehalt nicht cntzogeu wird. 

c) Hierauf zeigte Kastner seine Vorrichtung zur Bestimmung der Ucilquel- 
len-Füblwärme; s. Tagblatt Nr. 12. S 48. Mittelst dieser Vorrichtung wird jede 
irgend uierkliche Abäuderung der Quellen-Temperatur, bewirkt durch das Thermometer 
selbst währeud der Wärme-Messung, wie sie bei dem gewöhnlichen Verfahren zeilher 
unvermeidlich war, gänzlich vermieden. Es besteht dieser sehr einfache Apparat 1) aus 
einem einige Fufs langem, hölzerueu, vom Drechsler cylindrisch hergestellten, glatten 
Stabe, der oben mit einem elfenbeinernen Schraubenbacken versehen ist, um daran 
ein Thermometer frei schwebend senkrecht und unverschiebbar aufhängen zu können; 
2) aus einer ebeufalls seitwärts, aber unten, unbeweglich gefestigten wagrecbt 
gestellten, ringsum erhaben uuirandeten , glatten, hölzernen Bodenplatte, 
um ein mehr oder weniger hohes, cylindrisches Glasgefäfs darauf unverschiebbar 
feststellen zu können, und 3) aus einem zu verschiedenen Höben festigungsfähigen höl- 
zernen oder boruenen, oder beinernen, gleichfalls wagrecht zu stellenden Ringe, der 
den Glascylinder umspannt und gegen das Umschlageu schützt. Beim Gebrauche dieser 
A'orrichtuug schwenkt man den Glascylinder zunächbt mit dem, seiner Fühlwärme nach 
zu bemessenden VVasser aus, stellt ihn daun, ihn durch den Hing schiebend, auf die Bo- 
ileiiplatle , und senkt ihn mit dieser Vorrichtung in das Wasser, währeud mau das Ther- 
mometer , es an ilessen Häugeschleife mit der anderen Hand haltend, ebeufalls in das 
Wasser taucht. Mau zieht nun letzteres aus dem Wasser heraus, hängt es an den 
Schraubenbacken so auf, dufs es mit dem gröfseren Theil seiner Länge innerhalb des 
wassergefülllen Glascyliuders schwebt, uud seukt nun die Vorrichtung so tief in das 
Wasser dafs jedenfalls der Glascylinder einige Zoll hoch vom Wasser überdeckt er- 
scheint. Man wartet hierauf ab, bis das Merkur im Thermometer seinen Stand nicht 
mehr ändert, zieht dann die gauze Vorrichtung aus dem Wasser hervor, uud beschauet 
nun das im Glascylinder von Wasser uuibiillle Thermometer, das Auge mit dtm Tber- 
niometerscalen-Grade in dieselbe wagrecbte Ebeue richtend, um diesen genau ablesen zu 
können. Da hiebei der Wasser- und Glascylinder, dem Gesetze der erhaben gekrümmten 
Liusen gemäfs, vergröfsernd wirkt, so vermag mau auch kleinste Gradeintbeilungen der 
Scale deutlich zu sehen, uud mitbin auch genauer zu beuiesseu , als es ohne diese dio(i- 
trische Beihülfe möglich wäre. Gelegentlich macht K. dann noch aufmerksam (im physi- 
kalischen Cabiueft; vergl. Tagliiatt Mr. 12. S. .50) auf sein Verfahren uiiA die dazu erfor- 
derlichen Vorrichluugeu zur Messung der Diircbsicbtigkeit, genauen «estiuimuug 



— <.) — 

der F.-irlic, der Jviironwärme (iliircli A d wiirin n nfj) und d<?r Zeif, so wieder 
Sfiirkc, iü lind mit welcher die soj;. S cl I) s t z c r s e t z im i; frischfreschöpfter Heil(|«el- 
len iinliclit, die er iibrisrens iiiifserdctn auch nocb , vorkommenden Falls, durch mügliclisf: 
einpfindliclie ReajLrentirn zu cnnilfcln sucht; vcrifl. s. Arch. für die Resammte Na- 
tu rl. Xm, 407, 433, 441 etc. XVI, 3f.3, 470«). In der Vcrsammlnn;- der Section seihst 
zriitt K. dann die von ihm erfundenen Kr ii pst ö p se I , nm iHincrahvasscr so zu füllen 
dafs die in den Kriieren hefiiullichf! atirosphärisrlic Luft, ohne in das cinstiirzcnilc AVas- 
scr einziidriiisren, während des Fiillrns iin^rphindert herauszuströmen vcnnap;; vcrirl. s. 
Archv Ix, 42S, eine Eriindmi-r, die im Wesentlichen mit jener iihereinstimmt , wt-lche 
einiire Jahre darauf von Anileren erneuert, nach K's Weise schon nun üher 11 Jaiire 
hindurch hei verschiedenen iVliiieralwasser-FülIiinu;cn in Gebrauch irenommen nnil von 
deren IJrtiiider auch auf die Falhmi;- jener Glaspefäfse angewendet wurde, welche das 
zu chemischen Analysen, und namentlich zur Wessiinp; der in den Heilquellen beKndlicheii 
CiMse lioslimmtc W'asser enthalten; eine Fiilliinfrsweise , die neuerlich auch zu gleichem 
Zwecke von L i c b i a; mit bestem lirfolgc in Anwendung gebracht worden ist. 

il) Scheiilung des Jod aus Mineralwässern; Taghlatt a. a. O. S. 48. Herr Prof. 
L.iwig sprach über das neuere Verfahren, das Jod mittelst Chlorpalladium zu scheiden. 
Er bemerkte, dafs es besser sey , das Jodpallailiiiin mit Salpetersänre zu zersetzen, die 
Flüfslfikcit ilann zu destilliren und ilns üehergehende an Kali zu binden, um dann, aus 
dieser \'erbiiiilunp, das Jod in genühiilicher Weise zu scheiden. Kastner, der bereits 
im Frühling 1838 das Verfahren: den Jod-Gehalt der ncilquellcn durch Pailad zu fallen, 
jeder andern Ausfiillungs- und Bestimmungs -Weise vorzog unil seit der Zeit bei mehre- 
ren i>lineralwasser- Analysen in Anwendung brachte, destillirte das zuvor mit Kalk nusire- 
füll'te und durch Abdampfung wieder verdichtete Mineralwasser mit Schwefelsäure, 
neiitralisirte dann das Destillat mit Natron und versetzte es nun mit Palladchloriil, 
oder (späterhin auch) mit Palladoxyd-Azotat Das (zuvor neiitralisirte) Mineral- 
wasser selbst versetzte K. nie unmittelbar mit Pallad-Auflösung; weil sonst leicht Pal- 
lad-Kaliumchlorür mit niederfallen und so den Jodpallad-Nicderschlag vermehren 



•) Eine »usführliclie Beschreibun;; von K's DPueren Verfall run;;Srirten zur ErmittPlung und wn 

es ausTiihrhar ist: zur Bpmrssun;; der Di ch te , F li e fsl i ch kei t, Härte oder Weiche 
Schmeckbarkeit nnd Riechbarkeit, Durchsichtigkeit und Farbe, Füllwärme 
und EiKenwärme, chemische M is c h un js - B es t ii n di » k e it u. B. w. der Hcilijuellen 
enthält K's Berieht über Nassan's Heilquellen, der in AuszÜRen in einigen Zeitschriften 7,u 
erscheinen im Begriffe steht, hingei^en nicht verkürzt, sondern vielmehr erweitert iu K's ,, Bei- 
trägen zur Kenntnifs der Mineralquellen" 1841 erscheinen und unter andern auch eine Kritik 
hiehergehüriger Folgerungen über die Enis t e h un g und den Bestand der Heilquellen mit 
bringen wird. 

10* 



— 76 — 

kann: wie K. solcbcs in seinem erwähnten, schon seit fast einem Jahr abf^cstatteten, 
gednicittcn Uericht über die Nassaii'schea ncilqiiellen ausdrücklich erwähnt hat. Ucbri- 
fjens i;ieltt K. dem Palladoxyd-Azotat , als Jod-Fällungsmittcl , darum den Vorzug: weil 
man dann aus demselben Destillate auch nocli Chlor (und Brom) fällen kann, ohne er- 
steres durch fremdes Chlor vermehrt zu haben. Man bereitet übrigens das Palladoxyd- 
Azotat am einfachsten und schnellesten durch unmittelbare Auflösung von metallischem 
(regulinischem) Pallad in mäfsig starker gewässerter Azotsäure ; es erfolgt diese Auflö- 
sung, wenn die Säure nicht unter 1,25 Eigendichte hat und etwas Azoticbtsäure enthält, 
ohne Anwärmung in verhältuifsmäfsig kurzer Zeit. 

e) Bei ilieser Gelegenheit machte Herr Regierungsrath Bischoff von Alten- 
slern auf den grofscn Jod-Gehalt der Heilquelle zu Hall und auf deren dadurch be- 
dingte, ausgezeichnete medicinische Wirksamkeit aufmerksam. 

14) Vorkommen von sog. Scheererit (oder Erdnaphthalin, oder Koenl ei nit?) auf 
Torflagern bei Redwitz in Oberfranken. Herr Fr. Chr. Fikentscher zeigte mehrere 
Stücke fossilen Holzes aus jenem Torflager vor, auf denen das genannte brennbare Fossil 
gerade so abgelagert hervortrat, wie das von Koenl ein in der Schweiz entdeckte, und 
von Stromeyer untersuchte; vergl Kastner's Archiv X, 113. XI, 256. XVI, 165. 
XIV, 178 und XVII, 263. 

15) Verhalten der kry st a 1 1 in i s ch e n Chromsäure auf Alkohol und Al- 
dehyd. Herr Dr. R. Böttger zeigte in sehr wohlgelungenen Versuchen das merkwür- 
dige Verbalten der kryst allinischen Chromsäure zu absolutem Alkohol und dann auch 
iencs derselben Säure zu Aldebyddämpfen. Beim Aufeinanderwirken dieser Säure und 
des absoluten Alkohols wurde nemlicb erstcre sofort in Chromoxyd und letzterer in jene 
Aldehyd-haltige Flüfsigkeit verwandelt, welche unter dem Namen der Lampensäure 
bekannt ist, und, wie man weifs, durch Aufeinanderwirken von Platinschwarz und Al- 
kohol gewonnen wird"). Ungemein schön waren die Verbrenniings-Erscbeinungen, welche 
entstanden, als B. trockne krystallinische ChromsHiire in eine Flasche brachte, worin 
kurz zuvor etwas Aldehyd in Dampf verwandelt wonlen. Der gewandte Experimentator 
zeigte hierauf, dafs die neuerlich von Ludwig empfohlene Mischung von 240 Gewichts- 



*) Der eigentliche Entdeclier des aogenaniiten Scheererit ist August Koenleiii au» Franken, 
weiland Bergraths • Director zu Ut/.nach in St. Gallen , Bruder des jetzigen Herrn Bergwerk- 
Besitzers. Der Güte des Verewigten, der mich vor mehreren Jaliren mit seinem Besuche be- 
ehrte, verdanke ich, wie im letzten Herbst dieses Jahres Herrn Fr. Chr. Fikentscher, 
aaserlesene Exemplare des genannten Naphthalin - ähnelnden, olTeuhar pflanzlicher Abkunft ent- 
atammeoden brennlichem Erzeugnisses. Kastner. 

•) So wie auch an dem glimmeudea Zunder jeder erlöschenden Weingeistlampe zur Erzeugung 
gelangt. Kastner. 



— 77 — 

tbcilen Kalibichroinat , 33 Lindcnkoble, 10 Salpeter, 5 Schwefel und SSalmink allerdinjrs, 
mittelst Verbrennung, sehr reines grünes Chromoxyd gewähre; s. Tagbl. Nr. 12. S.47. 
16) Diesen Versuchen, begleitet von lehrreichen Erläuterungen des Herrn Dr. B., 
mögen noch einige Bemerkungen folgen, welche Kastner, während der Sitzung, in 
jenen kleinen Zeitdauern, welche der Besprechung des Vorgekommenen gewidmet waren, 
gegen einige der Mitglieder äufserte; sie betrafen a) die Gewinnung der sog. Schwc- 
felmilch, als Nehenerzeugnifs mancher chemischer Bereitungen; K. schlägt nenilich 
zuvörderst vor, das hei der Darstellung verschiedener pharmaceutischer Präparate sich 
entbindende Hydrothiongas durch Schweflichtsäure zu zersetzen, um so, neben Gewin- 
nung reinsten und feinest zertheilten Schwefels, zugleich den Arbeiter gegen die lebens- 
gefährliche Binathmung jenes Gases, und umstehende Mctallgeräthe gegen sogenanntes 
Anlaufen (Schwefeln), sowie auch den Arbeiter, wie andere in dessen Nähe befindliche 
Personen gegen Geruchsbeleidigung zu schützen, dann aber erweiterte er auch diesen 
Vorschlag dahin: die sog. Schwefclmilch überhaupt nur auf diesem Wege zu bereiten, 
indem man nur nöthig habe, das aus Schwefel-Eisen, oder aus Schwefel-Mangan, zur 
Entwickelung gebrachte Hydrothiangas in eine wohlfeil dargestellte Schweflichtsäure 
(z. B. in jene, welche man gewinnt: wenn man Manganhyperosyd mit Schwefel erhitzt; 
wobei man dann zu gleicher Zeit Schwefelmangan erhält, das aufserdcm, nach L. Gme- 
Iin, sehr leicht und in gröfstcr Menge gewonnen werden kann, durch Glühung von M«n- 
ganoxydulsulphat und Kohle, in bedeckten Tiegeln) zu leiten; ein Verfahren, das die 
Bildung vulkanischen Schwefels nachahmt, und das sich, auch bei Anwendung von Schwe- 
felcisen, sehr wohlfeil in Ausübung bringen läfst; 6) die gleichzeitige Gewinnung von 
weifser Soda und Salmiak durch angemessenes Erhitzen von, im stöchiometrischen 
Verhältnifs inuigst gemenglem Kochsalz und A mm o n o xyd Oxalat, welches letztere 
jenen Fabrikanten, welche Schwefelsäure im Grofsen darstellen, ziemlich wohlfeil zu 
stehen kommen, und aufserdcm in Gegenden seine Anwendung finden dürfte, wo 
man Lichencn in hinreichender Menge bekommen kann, um, nach Braconnot, das 
Kolkoxalat auf Oxalsäure benutzen zu können. Das Verfahren sey zugleich in cheuiisch- 
wissenschaftlichcr Uiusicht wohl der weiteren Prüfung werfh, da es unter anderen dar- 
tbue, dafs in dem Ammonoxydoxalat das Ammoniak wirklich als Oxyd des Ammon, 
nämlich als A2 (= N 2) HSO zugegen sey; indem die Umwandlung der Oxalsäure in 
Carbonsäure höchst wahrscheinlich auf Kosten des Oxygeu der Base zu Stande komme. 
Folgende frühere Versuchs-Ergebnissc möchten jenen, welche auf diese Natroncarbonat- 
und Anunonbyilrochlorat-Darstellung eingehen wollen, nicht unwillkommen seyn. Zehn 
Pfund Sauerkleesalz geben (mittelst 32 1/2 Pfund Bleizucker und 11 2/? Pfund conc. 
Schwefelsäure von ü:}» Baume) 6 Pfund 23 Loth krystallinische Oxalsäure; 4 Pfund Zu- 
cker mit 30 Pfund Azotsäiire , von der bei der Bereitung des Azotoxyds Behufs der 
Schwefelsäure-Erzeugung gebräuchlichen Stärke, in zwei nach einanderfolgcnden chcmi- 



— 78 — 

sehen VerricLtuna;en, 3/* Pfiinil kryst. Oxalsäure (Wolle soll, Bcrthollct ziifolee, 
noch eiunial so viel geben, wenn man sie, statt des Zuckers, mit Azotsäiirc crhilzt) ; 
endlich 100 Pfund Variolaria communis — eine jener Flechten, welche am meisten Kalk- 
oxalat enthalten — liefern, mit 33 Pfund Schwefelsäure (nebst Wasser), 1/2 Stunde 
lang gekocht, die Flüfsigkeit abgedampft u. s. w., 17 Pfund kryst. Oxalsiinre, während 
noch eine nicht unbeträchtliche Menge derselben sowohl der Schwefelsäure als dem Scili- 
papier verblieb ; e) dafs man vielleicht zu gutem P la tin seh wamm gelangen könne, 
wenn man Phvtinauflösung durch Hydrothion fälle und das also gewonnene Platinthionür, 
durch andauernde Herührung der atmosphärischen Luft , in höchst fein (in Volumatome) 
zertheiltes Platinmetall und Schwefelsäure (SO 3) verwandele, die man nur abzuwaschen 
brauche, um erstcrcs sehr rein zu scheiden, und letztere, wenn man will, nebenbei als 
reinste Schwefelsäure zu gewinnen. Ohne Zweifel ist es das, in Beziehung auf gasiges 
OxTgen sehr starke A'erdicbtungsvermögen des Pt — ilas sich auch noch äufsert, wenn 
dem Metalle S beigegeben erscheint — wodurch der Schwefel, in vcrhältlich so kurzer 
Zeit und so vollständig, durch das atmosphärische Oxygen sich säuert, und auch in die- 
ser rein wissenschaftlichen Hinsicht dürfte es der Muhe wcrth seyn , de« Vorschlag auf 
die Probe zu nehmen; ja es läfst sich vielleicht auf diesem Wege nicht ohni- ^'orlhiil 
chemisch reine Schwefelsäure zu Wege bringen")« //) Rothes Glas alter Kirchen- 
fenster; ist vielleicht in vielen Fällen lediglich durch lAl a n gan s iinre gefärbt« We- 
nigstens erhält man ein recht schönes rothes Glas, wenn man zu 100 Gran gepulverten 
Borax 8 Tropfen einer gesättigten Lösung des M a u gan s äu re- Az o t.a t (oder vielmehr 
der Mangansäure-Miingauoxydiil? bereitet aus Manganliypcroxyd und Azotsäujc, durch 
Erwärmung) setzt, das Gemisch zur Trockne bringt uuil , gigcn Einfallen von Kohlen- 
staub geschützt, schmilzt. Das sehr schön rothe Glas theilt seine Farbe anch dem Na- 
tronsilicat mit, das man damit in Pulverform mengt, und dann damit zusammenschmilzt. 
Die alten Kircheufcnster verdanken übrigens ihr gesättigtes Roth dem Umstände, dafs 
man das röthende Gemisch auf beiden Seiten des Glases eingebrannt hat; schleift man 
beide einander entgegengesetzte farbige Oberflächen ab, so reibt man dadurch von beiden 
Seiten die Farbe weg, und farbloses Glas bleibt zurück. Aehnlich verhält es sich auch 
mit dem übrigen farbigen Glase aus der besten Zeit alter Glasmalerei**)? e) Blaues, 

*) Für manchen Gebrauch des Platin, namentlich auch für dessen soldähnliche Legirun^, kann 
die Weifs d arst ellun s desselben möglicher Weise wünschenswerth werden; es ist bekannt, 
dafs ältere Erfahrungen darüber vorliegen : dafs Platin durch anhaltendes Glühen mit Alkali- 
carbonat silberweifs wird, und in dieser Beschaffenheit zugleich weder dem Magnete folgt, 
noch von Bog. Salpetersäure und eben so wenig von verdiiuntem Chlor augegriffen wird, als das 
genühnliche bläulich-weifse. Kastner. 
*•) Das Entgegengesetzte dieser Art von Glasmalerei besteht darin: die Farbe mitten in das 



— 79 — 

durch Kupferoxyd gefärbfes Glas. Gegen den Kastner'n gestellten Zweifel: ob 
Kupferoxyd Gliisinasseu schon blau zu fiirben im Stande sey, erwiderte er: dafs durch 
Animoniakcarbonat aus der uzotsauren Auflösung gefälltes Kupferoxyd- AnuuonoxydcarboDat, 
wenn es, aus 2 Gewichtsthcileu Kupfer sainuit der nöthigen Azotsiiure und Animouoxyd- 
carbonat bereitet, mit 32mal soviel Glaspulver verschmolzen werde, doch ein recht schö- 
nes Blau heraus komme, wenn man das Glas zuvor nur im gehörigen Verhältnifs der Zu- 
schläge ") dargestellt habe; wiewohl das eigentlich Bläuende wenigstens zum Theil 
auch in diesen Zuschlagen, vorzüglich im Maogan-Zusatz, gegeben seyn möge. — 
/') Ist das Riechbare der Ambra eine flüchtige ölige Säure, in dieser Hinsicht etwa 
ähnlich der Yaleriansäure ? Mengt mau Ambra mit Salmiak, setzt dann Kulicarbonat und 
Wasser zu, und unterwirft nun das Gemisch der Destillation, so geht eine Carbonsäure- 
Ammonoxyd-haltige wäfsrige Flüfsigkeit über, welche kaum riechbare Spuren von Am- 
braduft entläfst, diesen hingegen im reichlichen Maafse entwickelt, wenn man eine, die 
Carbonsäure entwickelnde geruchlose Säure zusetzt, g) P f 1 a n ze n d u f t. Mit dieser 
Benennung belegt K. im I. Bande der 2. Aufl. seiner „Grundzüge der Physik u. Chemie" 
(S.74I) jene sehr flüchtige, zur Zeit noch nicht chemisch isolirbare pflanzliche Erzeug- 
uisse, welche Wohlgeruch verbreiten, ohne sich in Form flüchtiger Oele darstellen, und 
die sich in Weingeist, Aether, älher. und fetten Oeleu etc. lösen, ohne von diesen sicli 



Gl HB ZU bringen und sie sn i;leJchaatn mit farblosem Glase zu bedecken, und also bedeckend gegen 
den Einfluf» der Lufl und der W'ilterung zu Schulzen. Dafs etwas der Art müglich, haben mir 
Versuche gezeigt, die zu brnideu mir leider bis hieher keine arbeitüfreie Stunde ward. Gelingt 
es, woran zu zweifeln mir nach deu Ergebnissen jener Versuche kaum gestaltet ist, so halie 
ich statt der drei Arten viin Glasmalerei, deren ich bereits vor 20 Jahren beschreibend 
gedachte (in. Experimentalpli. II. 485), deren vier aufzuführen. Kastner. 
►) 5000 reinster Uuarz , 320 reinsten .Salpeters, 48 Borax, 1»2 Bleiweifs, eben so viel Mennige, 
(H Weinstein, 32 Arsenichtsüuie , 15 Kreide, 16 rohes Schwefelstib (Autimonium crudum) und 
1 1/2 Braunstein fordert hiezii eine hieher gehörige allere, einiger Verbesserung bedürftige 
Vorschrift. Einer ältere» Vorschrift gemäfs sollen 7 Gewichlstheile Huarzstaub, 7 Pottasche, 
7 Salpeter undSkrystallinisches krystallis. Grünspan (Kupferoxyd-Azolat) ein schön lichtblaues 
Scbmelzglas geben. — Zu dem in neueren Zeiten beliebten, stellenweise farbig eingebranntem 
Glase, dürfte folgender gelbe Glasflufs vielleicht sehr dienlich seyn, da er ungemein klar und 
ziemlich leitbt fliefst; man mengt aufs Innigste gleiche Gewichlstheile weifses, zum feinsten 
Pulver zerstäubtes Fensterglas mit ebensoviel gebranntem Borax und rohem Spiefsglanz (Schwe- 
felstib) und bringt es im wohl bedeckten Tiegel zum Flufs. Es giefat sich auf irdenen Platten 
zu spiegelglatten Tafeln aus. Sollte man nicht Glas leicht eindringlich färben können (und 
eben so Porzellan unter dünnster Glaser, also sog. Biscuit), wenn man dessen Oberfläche 
mit farhigenFluormetallen, z. B. mit Mmigaii-, Eisen-, Cobalt-, Nickel- oder Kupfer-Flunii.l 
ütTte , mit oder ohne Zusatz von farbigen p h o s p h n rs a ure n Erzinetalloxyden und dann zu- 
vörderst gelinde, später lebhafter und dann lebbaftest zwischen Kalk erhitzte* Kastner. 



— 80 — 

wieder scbeiilcn zu Inssen. Seine a. a. O. über diis weitere VerbHl+en dieser rätbsel- 
liiiften Griiiiiltftoffverbindungcn milgetbeilten Beobaciifuiifieu, uaiiientiicb jeue, weiche 
diirauf biunciscu, dafs man vielleicht iiiilfelst des Weiuf;;<;istes den älberiscbeu Oelea 
ihren Diiftttelialt zu enf ziehen verniaj?, sowie die: dafs derselhe in Wcini;ähr»nj^ hetiud- 
licbeo Fliifsigkcitcn übertragen werden kann — z. U. der Duft der VVeinbiüfheu, der die- 
sem ähnelnde der Ajifelblütheu , und der Kcseda , jeuer der Maiblümchen, Garfennclken 
(sog. Grasblumen), Holderblütben (Syringa vulgaris L.) etc. — hat er, seit der Heraus- 
gabe jenes Lehrbuchs, wiederholt zu bestätigen Gelegenheit gehabt. Indessen gelaug ihm 
nicht, solchen Duft, mittelst gelinder Destillation, von dergleichen weiuigeuFliifsigkeitea 
völlig zu treunen, sondern stets fand der Duft sich an den Weingeist so gebunden, dafs jeder 
A'ersuch, ihn davon gänzlich zu scheiden (z. li. mittelst Calcinruchlorid, das bekauntlich nicht 
nur Weingeist entwässert, soudern auch Aether von Weingeist befreit), entweder mit der 
Zerstörung des Duftes endete, oder diesen mit in Jie Weingeist- Verbindung eingeben 
liefs, ohne geuügeude Sonderung beiderlei Flüfsigkeiteu. In luanohen Fällen erscheinen iihri- 
«ens die riechbiiren Tbeile duftender Gewächse von den nicht riechbaren, feuerbeständi- 
gem um so iuuiger gebunden zu seyn, je trockuer diese sind, woraus wenigstens so viel 
klar wird, dafs tliese duftigen Leheuserzeugnisse zu den entschieden brennbaren Verbin- 
dungen gehören; denn was sie an die holzigen und verwaudleu Theile kettet, ist doch 
wohl in den meisten Fällen nichts weiter, als pljysische Anziehung der Aebnliebgcartc- 
tcn eu den Aebnlichzusammengesefzten; wie solches z. H. auch bei der Kohle der Fall 
ist, wenu sie dem Weingeiste die ntehr Uydrocurbou enthnjtoudeu Oele, dem fiinligen Was- 
ser, Fleisch etc. die ilen widrigen Geruch dessell>en bedingenden Beimischungen entzieht, 
oder wenn sie aus wäfsrigcui Weingeist den Alkohol zunickhält, und so in deu Stand 
setzt, letzteren sehr arm an (vielleicht leer an physisch gebundenem) Wasser aus stark 
gewässertem mit leichter Mühe zu scheiden"). In manchen Fällen scheint sich Duft aus 
llydrocarbonen zu erzeugen, ohne dafs etwas anderes mit ihnen vorgebt, als dafs die 
Grofse ihrer Eigenwärme verändert wird; eine Aenderung, die bekanntlich schon 
durch vermehrte Anwämiung (Temperatur-Erhöhung) eintritt, und die sich dort, wo die 
Verbindung an sich zu den schlechten Wärmeleitern gehört, z. B. bei den ätherischen 
Oelen, wahrscheinlich um so leichter heständigt, je weniger wärmeleitend die Verbindung 
war, die aber aufserdem in dem Leben jener, dergleichen A'erbindungen zeugenden 
Pflanzen eine Hauptquelle ihrer Entstehung findet. — Darf man übrigens aus ähnlichen 
Beschaffenheiten und Eigenschaften auf ähnliche Zusammensetzungen und Bestandeswei- 
sen schliefscn, so sind aiuthmaafslich die Düfte der Weinblütben, Aepfelblüthen und der 



f) Hieher gcliürige BeobachluDgen habe ich binlerlegt in meinrr kleinen Schrift: Zur folyltch- 
iioloj^ie unserer Zeit. (Nürnberg 1836. 8.) S.l22ff. Benutzung der Alkobol-Kobl* 
zu Farbfeuer; ebenda«. S. 128. Anm. Kmitncr. 



— 81 — 

Reseda isomeriscli , «nd eben so jene der P omera n ze nb 1 ü t h en {Florei Naphae) 
und deren ätherisches Oel {Oleum Neroli) mit dem der Bliifhcu der Robinia Pseu- 
doacacin^ die, vorzüi:;lich in heifsen Friihsommern, nicht sowohl einen jasminnrtigen, son- 
dern einen dem Orunicublütbeniluft täuschend ähnliehen Wohigeruch verbreiten, und ihn, 
wie letztere IJliithen, ebenfiiUs durch Einsalzen gegen Zerstörung siebern lassen. — 
Wie sehr ülirigens manches Pflanzengenürz und mancher Pflanzenduft sich wärmebestän- 
digen (tixiren) läfst, beweisen die meisten unser«r Gemüse; denn wollen die Köche 
denen von ihnen el'sbar zuzubereitenden Gemüsen den Wohlgeschmack in seiner ganzen 
Fülle bewahren, so bringen sie das Wasser zuvor zum Sieden, und tragen dann erst das 
zuvor gesäuberte Gemüse hinein, es kurze Zeit hindurch mit demselben im Sieden er- 
haltend, während sie die Suppenpflanzen umgekehrt behandeln, und das zur Fleischbrühe 
bestimmte Fleisch mit kaltem Wasser ansetzen. — /i) Chromgelb. Man scheint in 
der Malerei stets noch das Chromsäure-Bleyoxyd oder Bleyoxyd-Chromat allen ähnlichen 
Verbindungen vorzuziehen, olingeachtet das Zinn, aus seiner Auflösung durch Chrom- 
säure-Kali gefäll't, einen schöneren, rein citrongelben und lichtbeständigeren Nieder- 
schlag giebt, und das Wismuth, in gleicher Weise behandelt, einen diesem aa 
Schöne und Dauerbarkeit sehr nahe kommenden gewährt. — Neulich veranlafste K. einen 
seiner Freunde, einen jungen Maler, das S c h wcf e 1- Cad m ium für Oelmalerei zu ver- 
wenden; es zeigte sich hiezu eben so brauchbar, als angenehm. Man hat die Arsenicht- 
säure-haltlgen Maler- und Tüncher-Kupferfarben für Zimmermulcrei bedenklich gefunden, 
weil sie, zumal in der Nähe heifser Stubenöfen, von jener lebensgefährlichen Säure aus- 
hauchen; das Gleiche ist auch, und im noch höheren Grade, der Fall bei jenem Rotbgelh, 
welches durch Zusatz von Rauschgelb (rothes ,Schwefelarscn oder Arsentbionür) oder 
nur durch diese Verbindung zu Stande gebracht wird; das Arsen verdampft nach und 
nach und geht dabei riechbar in Arsenichtsäure über; zumal wenn man das Rauschgelb 
als Anstrichfarbe für die Oefen selbst verwendet hatte; i) Li cht b es tän di gc Kupfer- 
grün e. Keine von den bisher in Gebrauch genommenen Arten von: Kupferoxyd zum 
Hauptbestandtheil habenden grünen Malerfarben, ist lichtbeständig; warum verwendet man 
tier nicht jene, zum Theil sehr angenehmen Kupfergrüne, welche das zinnsaure, das 
ijorsaure und zum Theil auch das phosphorsaure Kupferosyd gewähren, wenn sie 
gehörig bereitet worden? Das zur Darstellung des letzteren erforderliche Natronphosphat 
läfst sich ja sehr wohlfeil darstellen, zumal wenn man die Fabrikation des Knochenleims 
<Iamit verbindet und das Kalkphosphat durch Natronsulphat wechselzersetzt; /•) Licht- 
heständiges Bleiweifs. Das Nachgelben des Bleiweifses ist für die Oel- 
walerei eine der widrigsten Umänderungen ; schlägt man indessen ßleyoxyd-Azetat-Lösung 
mit farbloser Wachsnatron-Seifenlösung nieder, so bekommt man einen Niederschlag, 
der, mit Mohnöl abgerieben, nicht gelbet. /) Zersetzung der S ch we f e Isäu re der 
Sulphate durch gährende Pflanzenerzeugnisse und diesen ähnliche Natur-Gebilde. Vor 

11 



— 82 — 

äJaliren gedachte icb, bemerkte Kastner, in Bonn (im Herbst 1835) mündlich, gegen 
Hrn. Prof. G. Bischof, der früheren Beob. u. späteren Versuche Chap tal's, von ihm vor 
4Sbis46 Jahren angestellt (v. C rel l's Ann. 1704n.90ff.) zur Beantwortung der Frage : ob die 
Schwefelsäure der Sulphate durch gährendc Erzeugnisse zersetzt und zur Uuiwan- 
delung in Hydrothion (und dadurch zur Freilassung von Schwefel; wie solches in Ostin- 
dien einige gcogr. Meilen von A in al a por c, in einem dortigen Landsee in beträchtlichen 
Mengen statt gefunden zu haben scheint — K's d. Gewerbsfreund I. 135 — und wie es 
vielleicht, in Folge modernder Leichname theils pflanzlicher, theils elementarthierlicher 
Abstammung, in Ungarns und Aegyptens Natron-Seen alljährlich geschieht) bestimmt wer- 
den könne? Da meinem verehrten Freunde diese Beob. u. Versuche fremd waren, ich dieselben 
auch in keinem von mehreren von mir in dieser Hinsicht befragten Lehrbüchern erwähnt 
fand, so wiederholte ich sie gelegentlich in meinen Vorlesungen, im darauf folgenden 
Winter, und sah sie sich vollkommen bestätigen ; 7«) Erzeugung der Azo t s äure. Man 
hat neuerlich darzuthun versucht: dafs die Azotsäure modernder Körper durchOxydation 
desAmnioniak entstehe; in Kastner's Grundzügen I. 001 findet sich dieselbe Folgerung, 
also schon vor 8 Jahren, ausgesprochen, n) Für die organische Chemie von gröfster 
Wichtigkeit ist ohnstreitig die Theorie der sog. Radicale. Es liegt dieser Theorie die 
Voraussetzung zum Grunde, dafs Grundstoffe (zwei oder mehrere) sich so miteinander 
verbinden können, dafs sie e i u en Grundstoff vertreten; Kast ner bemerkte hiebei, dafs 
er bereits vor mehr als 1 Jahr vor der Bekanntwerdung von Liebig's und Wöhler's 
Untersuchung des Uitturniaiidelöls und der Benzoesäure dergleichen Verbind\iDgen als 
licstcbend, aus den schon damals vorliegenden Thatsachen ersclilofscn und sie, zum Un- 
terschiede von den übrigen chemischen Verbindungen (welche er in GegnuDgs-Gc- 
uiische und Bildnugslheile zerfallen läfst) E i nungs- G emi s ch e genannt habe, weil 
in ihnen zwei oder mehrere Stoff eins oder zur Einheit vcrliunden worden; a. a. O. 
1. 780 ff. ; eine Folgerung, der er übrigens liercits bei Abfassung der ersten Auflage s. 
Grundzüge zugethau war, ^ie solches aus der Zusammenseizungswcise der organischen 
Säuren hervorgeht, wie er sie z. B. S. 505 — .145 der ersten Autlage bezeichnet; o) Hy- 
drogenirtes Wasser. Als Thcnard das Hydrogeuhyperoxj'd entdeckt hatte, warf 
K. sich selber die Frage auf: ob es nicht möglich scyn sollte, das Wasser auch mit 
Hydro gen im gröfscren Maafse zu verliiudeu, als solches im gewöhulicheu Zustande 
der Fall ist? Indem er sich erinnerte, dafs er in früheren Zeiten, während seiner zu 
Heidelberg gehaltenen ^'orlesuugen über Experimentalphysik , frisch und kalt bereitete 
Auflösungen von Eisen in verdSunter Schwefelsäure unter den Recipienlen der Luftpumpe 
gebracht hatte: um zu zeigen, dafs: wie die Kohlensäure aus Bier, Selterser etc. Wasser 
brausend entweiche, so auch das in jenen Auflösungen zurückgehaltene Wusserstoffgas, 
und dafs dabei dieses Entweichen mit sehr lebhaftem Aufbrausen vor sich gegangen; dafs 
also die Verbindung des H mit dem B2 durch chemische Anziehung möglich scy, sann 



— 83 — 

er nun darüber nach, «ic solch h ydrogc nir tes Wasser von ilcni EisenoxyilulsuliiLat 
am besten getrennt wcnleu köuuc? Allein beide Verbindungen, das H + U 2 O und das 
FeOS03, durch Hcraiiskrystallisireu des Iclzteren zu trennen, zeigte sich unibunlicb; 
tind als man darauf Uarytwasser hinzufügte, hinreichend um S03 und FeO auszufällen, 
entwich ebenfalls gleichzeitig stets mehr oder weniger II-Gas. Mit günstigerem Erfolge 
wandte K. sich dann, indem er des Anlaufens verschiedener Metalle im IJydrolhiougase 
gedachte, an dieses Gas. Es wurde zu dem Ende Kupferfeilstaub mit einer klaren ge- 
sättigten wässrigcn Lösung des Q2S, in verschlossener GlasQasche , an einen kalten 
«nd dunkeln Ort längere Zeit hingestellt; es erfolgte aber nur ein sehr geringes Anlau- 
fen des Kupfers, und es forderte lange Zeit, bis das Wasser nicht mehr merklich nach 
Hydrothion roch; schüttelte man es mit dem Kupferstaube, so entwichen viele entzuud- 
Jiche, und angezündet mit kaum sichtbaren Flämmchen und ohne Verbreitung von S02- 
Gernch abbrennende Gasbläschen. Zusatz von etwas metallischem Eisen erhohete die 
Wirksamkeit des Kupfers nicht, wohl aber war dieses beim Zugeben von Blattgold der 
Fall. Später versuchte K., zu gleichem Zwecke, statt des Kupfers das Zinn, fand aber, 
dafs sich mit demselben eine noch weiter zu untersuchende A'erbindnug herstelle, die 
neben wenig hydrogenirtcm Wasser in der Flüssigkeit als dunkelnder und trübender Stoff 
zugegen war und sich zwar durch Zusatz von frisch gefäll'tem Zinnoxyd von dem bydro- 
genirten Wasser trennen licfs, dieses dann aber auch in demselben Augenblick in frei- 
werdendes H-Gas und H2 zerfallen machte. Endlich erhielt er genügendere Ergebnisse 
mittelst des B latts i Ib e rs, die er im bevorstehenden Winter weiter zu verfolgen gedenkt. 
So viel läfst sich jedoch schon jetzt aus K's Versuchen folgern: dafs das Ilydrogeil 
zwar mit dem Wasser auf chemischem Wege verbunden werden könne, dafs diese Ver- 
bindung jedoch noch weit lockerer sey, als jene des H2 + 0; so, dafs sie schon 
durch nicht zu unbeträchtliche Minderung des Luftdrucks, mehr noch durch Schütteln 
uiit rauhen Kürperu, Metallfcilstaub uud dergleichen zersetzt werde, wefsbalb sie auch 
mehr durch physische als durch chemische Anziehung zu bestehen scheine, /y) Zur 
Kenutuifs des Chfor. Einige der Anwesenden äufserten sieb über die ohuläugst erneu- 
erten Versuche: betreiTend die angebliche Erzeugung des Chlor iui S cb 1 ie f sungs- 
k reise der \'olta'schen Batterie; Kastner bemerkte dabei, dafs er bei Anwen- 
dung von dcslillirtem Wasser, dargestellt aus Regenwasser, das er wiederholt aus metallu- 
uen Destillirgefäfsen bei gelinder Verdampfungshitze bereitet, nie Spuren, weder vou 
Chlor oder Hydrochlor, noch von Alkali erhalten habe, und in dieser Hinsicht nur be- 
stätigen könne, was er über faieher gehörige Versuche im II. Bande der 2. Aufl. seiner 
Experimentalphysik ausgesprochen, dafs er aber Gelegenheit gehabt habe, die Bedin- 
gung keuuen zu lernen, unter welcher ähnliche Erzeugnisse auch im reinsten Wasser her- 
vortreten. Er fand ueinlich, dafs sein destillirtes Wasser stets Sj)ureu von Alkali und 
öfters auch vou Säure darbiete, wenn es, von gläsernen Röhren getragen, als Schlie- 

11* 



— 84 — 

fsiingsglied durch die Volt a'sche Batterie erhitzt, oder doch merklich erwärmt werde; 
und da er wufste , dafs gutes Glas nur von reinem heifsen, aber nicht von reinem kalten 
Wasser angegriAFen wird, so war ihm klar, warum in Fallen, in welchen — sey es die 
Kürze und Dünne des aus Wasser gebildeten Schlrefsungsbogens oder die Stärke der 
Batterie — die Schliefsnug der letzteren merkliche Erhitzung des Schliefsungswassers 
zur Folge hat, dieses dem an seiner äufsersten Oberfläche in Ausdehnung (und vielleicht 
in Oeffnung versteckter Blätlerdurchgänge) befangenem Glase Salzbestandtheile zu ent- 
ziehen vermöge. Da nun übrigeus doch ein Mal vom Chlor die Rede ist, so erlaubt K. 
sich noch nachstchendeErfuhrungeu hier folgen zulassen, die er von Zeit zu Zeit, bei seinen 
Vorträgen über Experimentalcheuiie, zur vollständigeren Erläuterung des Verhaltens des 
Chlor und einiger Chlorverbindungen, seineu Zuhörern zum Besten gab. aa) Chlor und 
Azotoxydgas; läfst man beide, nachdem sie kurz zuvor über heifsem Wasser, 
oder über gesättigter hcifser wässriger Lösung des Chlorcalcium entbunden worden, 
zusammentreten, so erfolgt Bildung von Salzsäure und von rothgelber dunstiger Azoticht- 
säure; aber schon Thomson (System der Chemie, verdeutscht von F. Wolf. II. 101. 
Berlin 1805. 8.) bemerkt: die oxydirte Salzsäure röthet das Salpetergas;" bby während 
-vrasserbaltiges Cblorgas die Schweflichtsäure augenblicklich in Schwefelsäure wandelt, 
bleiben beide Gase unverändert, wenn sie wasserleer sind; daher sah auch Dumas 
(S eh wei gg er ' s Journ. L. 232) ein Gemenge von 4 Gewichtstheilen geschmolzenen Ka- 
libisulpbats, 2 geschmolzenen Kochsalzes und 1 geschmolzener Borsäure, durch Erhitzung 
nur Chlorgas, begleitet von Schweflichtsäuregas und von gasiger wasserfreier Schwe- 
felsäure , entlassen, und auch liier würden erstcre beide Gase nicht zur Entwickelung ge- 
langt scyn (wie beim Erhitzen von geschmolzenem Kochsalz und geschmolzener Borsäure 
kein Gas entbunden wird), wenn das im geschmolzenen Kalibisulphat zwar in ge- 
ringer Menge vorhandene, aber keinesweges gänzlich fehlende Wasser nicht hingereicht 
Latte, so viel Hydrochlorsäure und Natron entstehen zu machen, als erforderlich: um 
einerseits einenTheil der wasscrleeren Schwefelsäure, mittelst des in »tatu naseente wir- 
kenden Hydrogen') um 1 Atom O zu mindern, und andern Theils das Natrium zu oxydi- 
ren und so mit der Borsäure verbindbar zu machen; cc) seit Glauber fette Oele durch 
wasserarme Salzsäure von sog. Schleim, mittelst eintretender Verkohlung desselben, rei- 
nigen lehrte , und seit man späterbin die Verkohlong der zum Klebwerk gehörigen Lein- 
wandstreifen durch destillircnde, wenigst gewässerte, Salzsäure wahrnahm, lernte man 
verschiedene hieher gehörige Zerstörungs-Erscheinungeu kennen, deren Entstehung man 
mit Fourcroy und Vauquclin von der starken Anziehung der Hydrochlorsäure 
zum Wasser abzuleiten pflegte, und die jene, welche mit Berzelius eine sog. katalyti- 

*) Gasige Schwefdsäure nnd Hydrogengas gebcD, durch glöheude PorzelUorebren getrieben, 
Walser uDd Schweflicblaäare; Fo urcroy's Syst. 11. 62. Kastner. 



— 85 — 

■che Kraft gestatten, zoiiiTbcil dieser zuzuschreiben sich^eranlafstßnden können*); fol^euWcr 
Versuch setzt in den Stand, die Lieber {jebörigen Wirkungen der t ro c k n en Hydrocblor- 
säure, in sehr kurzer Zeit im büchsten Grade merklich zu machen. Alan fiillt eine glä- 
gerne, an einem Ende geschlossene, Gasmessuugsrühre, oder ein farbloses Mixturglas, 
bis etwa auf ^^iel seines Rauminhalts mit frocknem Merkur, das übrige ^'^tcl aber mit 
ToUkommen trocknem, fein geriebenen Kohrzucker, und läfst nun in der Merkurwanne 
wasserfreies Hydrochlorgas hinzutreten; binnen Kurzem erfolgt durchgängige Umänderung 
des Zuckers in ein, feinzerstiebter Kohle ähnelndes schwarzes Pulver; war der Zucker 
feucht, 80 ist das Zersetzungserztuguifs tiefduukelbraun , sog. künstlichen Gcrbestolf 
(nebst Salzsäure) darbietend, y) Wie läfst sich die der chemischen Mischung vorange- 
hende gegenseitige elektrische Erregung der iMischbareu am augenfälligsten nach- 
weisen? Kastner bediente sich hiezu sonst des in cylindrische Stäugelchen ausgegos- 
senen Aetzkali und einer kristallinischen Säure, meistens der Oxalsäure, indem er ersteres 
mit dem einen, letztere mit dem andern Kupferdrath-Ende des Blektromultiplicators so 
Terband (damit so umwickelte), dafs der gröfsere Längentheil der Stückchen drathfrei 
blieb, feuchtete dann diese kupferfreien Enden mit etwas Wasser, und brachte sie zur 
gegenseitigen Berührung; augenblicklich erfolgte die Ablenkung der Magnetnadel, die, 
bei schnell wiederholtem Oeffnen und Scbliefsen der Kette, dem Gesetze der Trägheit 
gemäfs, sehr bald bedeutend genug wurde, um über 90° hinaus zn gehen, während in 
einem, diesem vorangeschickten Versuche gezeigt wurde: dafs blofse Nässung derDräthe 
mit reinem Wasser und darauf erfolgtes gegenseitiges Berühren derselben die Nadel in Ruhe 
lasse"). In neueren Zeiten verwendete K. zu diesem „Elementar- Versuche der Elektro- 
chemie" wässrigflüssiges Kali und verdünnte Säure (meistens Schwefelsäure, oder auch 
Azot- oder Hydrochlor-Säure). Es wird nemlich jeder der beiden Kupferdrätbe mit dem 



») Statt Fourcroy's „disponirender VprwandtBcliaft" gehrnuchte ich, in meiner Theorie der 
rolylechnoclieinie (II. äJ ff. E is eu a eli 1828. 8 ) zur Bezelcbnung hielier geliiiriger 
Zersetzungs-Vorgäuge, den Ausdruck Wssser-Ford e run g, diese als eine besondere Art der 
chemisclicn Gegenforderung betracLlcnd , während die übrigen Arien die Benennung der 
Säure- und der li a se-F n r d e ru n g erliielteu , um damit anzuzeigen, dafs, wie bei der so- 
genannten elelitriscben und magnetischen Vertbeilung (Errcguug der Gegensätze durch Gegen- 
sätze), so auch bei der chemischen Gegennirliurig in gegebenen Verbindungen Teränderungen 
bervorgerufen werden durch dritte Wirksame (Kräfte oder statt derselben Kraftträger oder sog. 
Stoffe), die, wälirend sie zu wirken anheben, ilire zusammengesetzten Gegenwirker niclit schon 
vorfinden, sondern erst aus deren Bcstandtheileu zusammentreten und so gleichsam entstehen 
machen. Kastner. 

») Die Nadel des Liezu dienenden Mulliplicatnrs hat 4 Zoll Länge, hängt am einfachen Scideiifaden 
UDd ist umgeben von dem 350fachen Länge habenden, seidciiunisponueHeD Kupferilrath von der 
Dicke des gewübulicben sog. Trauer-Uraths. Kastner. 



— Sß — 

eiucin Ende ciues zusauiiiicugcfiiltefcn Flicfspapicrstreifens ztis.inuncDgcilrcbet, und an 
dieser Stelle zunächst mit dcstillirteni Wasser gefeuchtet uiid nun gezeigt, ilafs bei die- 
ser Feuchtuna; die Kcri'ibruug heider Streifen die Nadel nicht zur Ahweichuug bringt; 
dann taucht uian das Gegenende des einen Streifens in starke Knli-Lösuug, das des 
anderen Streifens in die uiäfsig verdünnte Säure, und bringt nun beide Streifenendeu 
zur lierührung; sofort erfolgt die lebhafteste Nadelablenkung, die jedoch nicht wieder 
eintritt, sobald Saure uud Alkali zur gegenseitigen chemischen Ausgleichung gelangt 
sind. Auch auf den Oxjdations-Hergang, z. B. des mit dem einem der KupferdriUbe verbunde- 
nen Stanuiolsticifeus, der den mit dem andern Stanniol Kupferdrath versehenen, mit was- 
serhaltiger Azotsäure genäfsten Papierstreifen berührt, läfst sich diese Art, den der cbc- 
iiiischen Mischung vorangehenden elektrischen Vorgang nachzuweisen, sehr leicht in An- 
veuduug bringen"), r) Hinsichtlich seiner, die chemikalische lie n e n nungs wei s e (No* 
meuclatur) betreffenden Bemerkungen (Tagblatt a. a. O, S. 50) erlaubt sich K. den ge- 
neigten Leser zu verweisen theils auf sein Arch. etc. \'II, 330 u. Register zum XIX. bis 
XXA'll. Bande, Seite X, theils auf seine in tler Jcna'schen Allg. Lit.-Zeit. (1840) bc- 
iiudiiche Recensiou von Vogel's Lehrbuch der Chemie. In seinem oben S. 75 Anm. er- 
wähnten „Mineralwasser-Bericht" hat er, nach vorangeschickter Beibringung der Gründe 
(hauptsächlich der beabsichtigten Namen-Kürzung wegen), die niedere und höhere Oxydations- 
Stufe lediglich durch die Endsylben ül (oder statt dessen ür) und id bezeichnet; z.B. in 
den Worten Fcrrül, Manganül etc., statt Eisenoxydul, Manganoxydul etc , und Fer- 
rid, Mang a nid etc., statt Eisenoxyd, Jlanganoxyd. Man wird wenigstens nicht in Ab- 
rede stellen können, dafs es sprech- und schreibricbtiger ist, zusammengesetzte Haupt- 
worte nur eiuer und nicht zweien oder gar drei Sprachen zu entlehnen, und dafs daher 
z. B. Ferrül-Sulphat richtiger gesprochen ist, als Eiseuoxydul-Sulpha t , oder 
als schwefelsaures Eiseuoxydul. 



•) EiDe Beschreitung der im Tagblatte Nr. 12. S 49 ff. gedacliten , vou Kastner erfuiideneu uud 
von ibiu durch mcbrjäbrigeu Gebrauch erprobteu che m i kaliü c b e n Gerat be wird drrselbi', 
so weit deren Eiuriebtung noch nicht beschrieben worden, von Sleiudruck-Uinrisseu erläutert, iu 
Buchuer's Rcpertorium für die Pbaruacie bekannt macbeu ; die seines Carbonsäure-Er- 
jueuuia tischen Cy linder, seiner Seibpumpe 
ewerbsfreuude II, 23—24, 153 — 154. 111, 27 ff. und 
welcher er nur uoch hinzufügt: dafs er in späterer 
neu Verbrenuuugs-ßebälter unten, ohufern der Einmün- 
dung des Blasebalgs , mit einem Zuglöchleiu versehen bat , um das auTserdem anfänglicb leicht 
eintretende Erlöschen der Kohlen zu verhindern; auch Keinen Aerotanyt hat er dabin abge- 
ändert, dafs er in dem kupferneu Ballon etwas Wasser zum Sieden bringt und es siedend ver- 
dampft, bevor er ihn schliefst; s. K's .\rchiv II, 500. 



ers bat er 


bereits, 




nebst seinem 


eiuer Gasp 


resse 


iu 


s. deutsch. C 


>!) verüffeuil 


icbt; e 


iae 


MiUheilung, 


Jen abgestui 


:zt-kegel 


föi 


■mige«, kupfe 



— 87 — 

D. Qalvaiiisiiius. 1) Uerr Hofrath u. Professor Osann glaubte ans seinen, 
im Togblattc Nr. 5. S. 17 erwähnten Versuclien einerseits folgern zu dürfen, dafs sclion 
nur leitende fenchte Leiter mit zwei ungleichen Metallen zur Kildiing hyilroelektri- 
Bcher Ketten hinreichend seyen; indessen gesteht er andererseits zu: dafs Einsaugun:; 
von atmosphärischem Oxj'gcn bei Anwendung von dergleichen feuchten Leitern, und da- 
mit chemischer Angriff des einen oder des anderen Leiters unvenneidücli sey. Der 
Kedner benutzte bei seinen Versuchen, wie Faraday, die J o d l{ a li u m- Lösung, und 
nannte eine hiehergehürige Vorrichtung Jod-Galvanometer. Es wurde in seinen Ver- 
suchen das gewässerte Jodkaliuin augenblicklich zersetzt, sobald es, als Elektrolyt, eine 
zusammengesetzte Kette an deren Anode und Katode berührte, deren feuchter Leiter 
aus im Wasser gelöstem Kalicarbonat bestand ; obgleich der Experimentator in früheren 
Versuchen gefunden hatte, dafs weder Kupfer noch Zink, jedes für sich der Berührunu; 
von Kalicarbonat-Lösung seit dem 31. August bis 1.5. September ausgesetzt, von dem 
feuchten Leiter angegriffen wurde, sobald man nur den Zutritt von Oxygen-Gas gänz- 
lich beseitigte; 2) wurden mehrere von dem Herrn Professor von Kobel zu München 
von demselben an die Scction eingesandte galvanographisch dargestellte Kupfer- 
abdrückc (Umrisse vonBaiun- etc. Zeichnungen) vcrtbcilt und das dabei in Anwenclung 
gebrachte Verfahren, dem vom Herrn v. K. in der Königl. Akademie der Wissenschaften 
zu München abgestatteten Berichte gemäfs, vom Herrn Professor von Steinbeil l)e- 
schricben. Auf eine Kupfcrplatte wird mit Oelfarbe, am besten mit einem Gemenge aus 
fein gepulvertem Manganhyperoxyd und trocknendem fetten Oel, eine Zeichnung übertra- 
gen und die Platte dann, nach beendeter Trocknung, der Wirkung eines Stromes der zu 
galvanoplastiscben Niederschlägen geeigneten hydro -elektrischen Kette ausgesetzt; 3) 
zeigte Herr [)r. Böttger mehrere vollkommen gelungene ga I v a n o p 1 a s t i s c h c A I) - 
drücke von Medaillen etc. vor, sowie auch auf galvanischem Wege gewonnene Ver- 
goldungen, Verplatinungen (galvanisch, jedoch nur Silber, Messing oder Kupfer) und 
Versilberungen, wie derselbe sie ia Nr. 10 des HL Jahrganges (1840) des von ihm 
redigirten Frankfurter G e wc r b f r e u nde s ausführlich beschrieben hat. Zum Ab- 
klatschen der Normalplatten bediente er sich, mit durchaus genügendem Erfolge, einer 
aus SGewichtstheilen Wismuth, 8 Bley und .3 Zinn bestehenden, erst bei 86" R. (= 107,5 C) 
flicfscnden Metallmasse; zu den Vergoldungen sehr verdünnter und möglichst neutraler 
Cblorgold-Lösuugen (aus gleichen Tbcileu Kochsalz und Chlorgold); zu den Verpla- 
tinungen dergleichen Chlorplatin-Lösungen; zu Versilberungen von Kupfer uml 
Messing am vorfheilhaflesten der Lösung des Silberoxyd-Ammoniak, mit etwas vorwal- 
tendem Ammoniak; z. B. 3 Gewichtsthcilc gepulverten sog. Höllensteins in 2 Unzen (ge- 
sättigten) tropfbaren Ammoniaks. Als po rösc Z wischeuwand des hiezu gehöri^feii 
Apparates dient eine, statt des fehlenden Glasbodeus, einen Glascylindcr unten fest nni- 
spanucodc Thierblase; um die Scbwcbtiefc des in den unteren Cylinder gesenkten obe- 



— 88 — 

ren Cylinilers und jene tler Drathrinpe mit Sicherlteif und iinverriirktiar zu err<'ich«ii, um- 
wickelt Herr Dr. B. den oberen Cylindcr zuvor, in der passenden Hübe, mit \/'l Linie 
dicken, woblausijegliibten nnd so gcbörif; biegsam {fowordencn Kupferdri'ilbrn , deren zu- 
samtneu^edrehfe binden dann an drei Stellen, in Form von Hacken, über liein Rand des 
weiteren Cylinilers hinausragen uuil so den engeren Cylinder tragen und festhängen. 
Kastner meinte, dafs drei in die Kupfervitriol-Lösung gestellte gleichhobc Glasblück- 
eben gleichen Dienst leisten würden*). 4) Aus einigen Bemerkungen ersah Kastner, 



►) Jacntirs: Die GalvanopUstik i>te. St. Petersbiirs 1840. (in Commission l)ei F. A. Her- 
big in Brrlin) 8. S. 28— 2» daselbst brschrii-benn Vnrricbtun;; besiebt aus einem hülzrrneo , io- 
wendii; mit zwei einander »egenüber befindliiben , zur Aufnabine der porüsen Scheidewand 
bestimmten Fugen versehenen, ijiuen ivntil mit .Asphalt übcTzngeneo Kasten; die dUiins 
Zwischenwand: aus einer Platte schwach gebrannten, unglasurten Tbooes oder Porzellans (Bis- 
kuits). Ich habe denselben Zweck auch mit einer {^alv. Kette mit Zwischenraum erreicht, ähn- 
lich jener, welcher ich mich schon se-it 1812 bediene, um i. B. Kupfer ao INatin, oder ßley an 
Kupfer (au reinstem Cu, wie ich vs in Slübchenform bringe, wenn ich ein« durch verdünnte 
Salzsäure — und dann mittelst .\bwasch« asser — von blauem Oxyd befreite Stahlfeder durch 
saure Kupferautlosung überkupfere, dann abwasche und in Gehrauch nehme) niederzuschla- 
gen; vergl. m. Experimeutalphysik a. a. 0. S.29— 30. Dergleichen durch Wasserbögen verbun- 
dene Ketten kann man — wenn mau sehr langschenklige Was&er-haltende Verbinduagsröhres 
wählt, und die Erzmetall-Auflösung bis zur 3/1 Rühe des einen, sowie die verdünnte Säure de« 
andern Cylinders bis zu dessen 3/4 Höhe ansteigen läfst, dann aber in de» erstem Cylinder den 
flatindrath- oder Kupferstreifcnj in den andern den Z'nkstreifcn stellt, während die au« den Cy- 
lindern herausragenden Euden beider Metalle unter sich unmittelbar verbunden worden — dadurch 
gegen die Vermischung beider Flüfsigkeilen sehr vollständig auf längere Zeit hindurch 
schützen, dafs man die Schenkel des aufrecht stehenden Wasserbogeos uiclit unmittelbar iu di« 
i;enannten Fliifsigkeiten, sondern in reines Wasser tauchen läfst, das man kurz zuvor über jede 
der Flufsigkeiten vorsichtigst, ohne sie irgend zu erschüttern, getröpfelt hatte. Ich sah unter 
Erfüllung dieser Bedingungen stets in verhiililich sehr kurzer Zeit, jene metallisdien Nieder- 
schläge erfolgen, und konnte sie, uach Belieben, entweder sehr gedrängle und feste Rinden bil- 
den , oder sehr dünne, nachgehende durch verdünnte Säuren leicht äuflös'liche Uebergänge dar- 
«telleu las'ten, jenaohdem ich neutrale Metallauflösungen anwandte und diese durch, von Zeit zu 
Zeit erneueten Zusatz von wenig Alkali (meistens Ammoniak) der Gegenwirkung nach neutral 
erhielt, oder statt dessen die Met8llaufl.üsungen ansäuerte und sauer beliefs. — Zur Verglei- 
chung pflegte ich Kelten der Art o h u e Zwischenraum wirken zu lassen, wo dann freilich 
z. B. eine Platinschaale, die Iß bis 17 Unzen Wasser bcc|iiem zu fassen vermochte, in wenigen 
Minuten ganz (innen und aufsen) überkupfert erschien. Zu g alva n o p I as t is c h en Dar- 
Stellungen bringe ich den wärhseriien , mit Graphit oder mit Blatt platifl überzogenen Müni- 
etc. Abdruck in den, neutrale Kupferauflösnng enthaltenden, die amalgamirle Zinkplatte in den, 
die Säure fassenden Cylinder, in die, den Wasterboges hildeude Rühr«, iu ihren obersten (beim 



dafs die hei den galvanischen Metallfällungen möglichen elektrochemischen Pola- 
risationen sehr wenig gekannt zu seyn schienen. K. hatte dergleichen, mittelst Pla- 
tiudrath-Stückchen, 1834 zu Stuttgart dargestellt, sie gelingen aber eben so schün an 
vereinzelten Stückchen ü her k u p f er ter Uhrfedern (ganze, noch zusammenge- 
rollte, überkupferte Uhrfedern eignen sich sehr gut zu Trägern der Abdruck- 
Hiasse und der amalg. Zinkplatte, in galvanoplastischen Ketten, wenn sie mit den entge- 
genstehenden Enden des kupfernen Leitungsdralhes leitend verbunden worden) und, wenn 
man dem Versuche die nöthige Zeit gönnt, so reichen schon einfache Zink-Kupfer- oder 
Zink-Platindrathketten zu deren Erzeugung hin; sonst aber gewähren Volta'sche Säulen 
von nur 50 Zinkkupfcr-oder Zinkeisen-Plattenpaaren (jimIcs Paar von 1 — 5/4 pariser Zoll 
Durchmesser) bei Feucbtungen der Pappscheiben mit Kochsalzlösung, die mit wenig 
Salzsäure vermischt worden, schon in wenigen Stunden sehr schöne Niederschläge. In jenen 
Augenblicken nemlich, in welchem an dem — E Pol (ander Kathode) Bleidendriten erschei- 
nen und, gleichzeitig am + E Pol (an der Anode) braunes Bleibyperoxj d den Platindrath 
überzieht, zeigt jedes zwischen beiden Elektroden liegende platinene oder überkupferte 
Zwischenstäbchen, an seinen entgegengesetzten Enden, beiderlei Niederschläge, wie 
nachstehende Bezeichnung sie nachweiset : 

Anode Pt- oder Ca -Stäbchen Katode 

Pb 02 Pb Pb 02 Pb 

Wie viele nun auch Stäbchen innerhalb des Elektrolyten zwischen Anode und Katode so 
gelagert worden, dafs keiner den andern berührt, sondern jeder von dem nächsten we- 
nigstens einige Linien fernt, so bietet doch jeder das Pbänonien der elektrochemi- 
schen Polarisation dar, welche Pt oderCu in obigem Bczeichnungsentwurfe anzeigt; 
ein Phänomen, das, der Grundbedingung nach, jenem des dritten Conductors der 
Elektrisirmaschinc gleicht, der, zwischen dem geladenen ersten und zweiten Conductor in 
isolirter Schwebe erhalten, sogleich dem ersteren — E, dem letzteren +E entgegenhält. 
5) Denen galvanoplastisch dargestellten kupfernen Ab druck - Na ch b i Idungen 
ähnliche zeigte Herr Hofrath Os ann vor, die von ihm jedoch auf chemisch-mechanischem 
Wege, mittelst Reduction des CuO durch H und Zusammenpressuug (bei hinreichend 
starker Erhitzung) der Kupfertheilchen gewonnen waren. Sie waren eben so fest, wie 
die galvauoplastischen und auch sehr gleichförmig begrenzt. 



FUlleo iiDtersteo) Tüeil, einen Pfropf von Fliefspapier, oder auch ein dünnes Korkscheibcheo 
(die jedocli hei hinreichender Wasserbogenhiihe ganz wcgbleibeo können), wührend ein Kupfer, 
drath, mit seinen — wie bei Dr. Böttger's Vorrichtung: horizontal-ringförmigen En- 
den — in dem einen Cylinder den Graphit des Abdrucke, in dem andern die amalg. Zinkplatte 
trügt. Kästner. 

12 



— 90 — 

E. Elektromasfiietisinus , ]fIag:ne«oeIektricismns und ]flag:iietiginn9. 

1) und 2) Nachdem Herr Kef sie r- Gon t ard die im Tagblatte Nr. 12. S. 46 erwähnten, 
in akustischer wie in elektromngnetischer Hinsicht gleich beachtenswerthen Versuche über 
das elektromagnetisch hervorgerufene Tönen der Metalle, zumal des Eisens, gezeigt 
und vorzüglich auf jene fühlbare Erschütterung aufmerksam gemacht Latte, welche der 
Hörende empfindet, wenn er die bebenden Metalle berührt, theilte Herr Dr. R. Böttger 
die a. a. O. erwähnte. Lieber gehörige, sehr gehaltvolle Abhandlung des Herrn J. P. 
Wagner mit. Versuche wie Mittheilung erregten allgemeine Theilnahme und veran- 
lafsten Kastner an das Tönen: bewirkt durch Abkühlen erhitzter Klang-fähiger Me- 
talle, zu erinnern. (Dessen Grundzüge der Physik und Chemie 11. 37 ff) 3) Welche 
Vervollkommnungen Herrn Professor Neeff's Magne t o elektrom ot or , seit dessen 
ersten öffentlichen Vorzeigung und experimentellen Erläuterung (zu Freiburg, im Sep- 
tember 1838) erfahren, zeigte dessen Erlinder, mit gewohnter Gewandtheit experimen- 
tirend, an dem Apparate selbst; die Messingspule der Spiralen fanden sich, in Folge 
jener Verbesserungen, gespalten, von den Dräthen hatte jeder, bei ]/3 Linie Dicke, 
600 Fufs Länge; statt der massiven Eisenaxen waren isolirte Eisendräthe bündelweise 
vereint, auch bestand nun die Spitze des Hammers und dessen Oberfläche aus Platin. 
Eine ausführliche Beschreibung seines Moderators hat Herr Professor Dr. Neeff in 
Poggendorff's Ann. im 7. Heft des laufenden (1840ger) Jahrgangs bekannt gemacht. 
4) und 5) Herr Prosektor Dr. Fleisch mann veranlafste dann mehrere Versuche mit 
dem von ihm in mcdiciuischen Gebrauch genommenen, ungemein wirksamen Keil 'sehen 
Magneto-Elektromotor, und Herr Kaufmann Hacker zeigte die Einrichtung und den 
Gebrauch seiner ebenfalls sehr wirksamen Magneto-Elektrisirmaschine, so wie 
er auch Nachricht mittheilte von seiner Hervorrufung und grofsen Verstärkung des Mag- 
netismus gewöhnlicher Magnete, jedoch ohne das Verfahren selbst bekannt zu machen; 
vergl. Tagblatt a. a. 0. S.47''). 



*) Zur Beurtheilun;; der W'irkungsslärke des von mir, zu obigen (S 85 f) elektrocliemischen Fnn- 
damental-Versucli iü Gebrauch genoinBieüeii Multiplicators möge noch dienen: die Beschrei- 
bung nachfolgender, von mir durchgeführte Versuche, von denen ich die ersteren in meinem 
„Verein (der Sludireuden) fiir i'hysik und Cliemie" mit gleich günstigem Erfolge wiederholte, 
o) Das eine Kupferdrathende wurde mit Blattgold umwickelt, das andere mit einem einige Zoll 
langen, anderthalb Linien breiten glänzend reinen Zinkblechstäbchen verbunden, und Gold und 
Zink dann in einer breiten Weingeistflamme wiederholt zur Berührung gebracht; es erfolgten 
sogleich Abweichungen der Nadel, welche bei der schnell nach einander bewirkten Wiederholung, 
beträchtlich genug wurden, um, verglichen mit derNadelstellung vor dem Versuche, aufser Zweifel 
zu bleiben; b) derselbe Versuch dahin abgeändert, dafs das mit Gold belegte Dralhende erst in die 
Flamme getaucht und dem Zinke zur Berührung geboten wurde, als dieser zu schmelzen begann, 
bewirkte nicht Verstärkung, sondern Minderung des Berührungs-Erfolgs; c) Zink und Zink, 



— 91 — 

F. liiclit. I) Herr üofrath Osann veranstaltete eine Fortsetzung jener Ver- 
snobe über E rgün z n u gs färb e n (complenientüre Farben), welche derselbe im Septem- 
ber 1S35 der physikaliscben Section der damals zu Bonn abgehaltenen A^ersammlung 
dentscher Natnrforscber und Aerzte gezeigt hatte, und die als eine Bestätigung der hie- 
her gehörigen früheren v. G rot th u fs' sehen Beobachtungen zu betrachten waren; zu 
der aus seinen früheren Versuchen abgeleiteten Folgerung: dafs diese Farben gegenständ- 
liche Wesenheit besitzen, glaubte Flerr Hofratb Osanu durch diese neuen Versuche sich 
nun um so mehr berechtigt; s. Tagblatt Nr. 12. S. 47. 2) Dagu cro typ i sehe Licht- 
bilder; Ivergl. Tagl)latt Nr. 4. S. 15. Herr Regierungsrath Bischoff v. Altenstern 
zeigte verschiedene Daguerotype vor, von denen einige sich durch ungemeine Nettig- 
keit und Schärfe in den Umrissen auszeichneten. Kastner bemerkte bei dieser Gele- 
genheit: dafs man polirtes Elfenbein mittelst verdünnter S il be ra u f 1 ös un g 
dergestalt verändern könne, dafs das Silber vom einfallenden Sonnenlichte gänzlich hergestellt 
werde, und dann nur wenig gerieben zu werden brauche, um lebhaft metallisch zu glänzen. 
Man läfst nemlich eine polirte Elfenbeinplatte so lange in einer verdünnten Auflösung 
von Silber-Oxydnitrat liegen, bis seine ganze Oberfläche glänzend gelb erscheint, 
nimmt sie dann heraus, wirft sie in ein offenes flaches Gefäfs mit desfillirtem Wasser, 
und setzt sie zur Zeit klaren Himmels einige Tage hindurch dem Sonnenlichte aus, bis 
es sich vollkommen geschwärzt zeigt, hebt es nun heraus, spühlt es mit destillirtem 
Wasser ab, läfst es von selber trocken werden und reibt es gelinde; alsbald zeigt es 
sich auf seiner ganzen Oberfläche silbergläuzeud. K. vermutbet, dafs man auf ähnlichem 
Wege auch metallisch glänzende Lichtbilder würde erzeugen können, wenn man in langen 
Sommertagen das Bild beleuchteter Gegenstände durch ein Prisma, oder durch eine gute 
Linse auf die zuvor in die Camera obicura oder Camera clara gebrachte, bis zum Gelb- 
erscheinen vorbereitete Elfenbeinscheibe (oder auf Papier: getränkt mit Eiweifs-haltiger 
Phosphorsäure) fallen liefse? 3) Amici's vervollkommnetes Mykroskop und cylin- 
drische Loupen zeigte Herr Regierungsrath Bischoff von Altenstern vor; eini- 
gen von den Anwesenden waren sie noch nicht bekannt. 

C Fall-Iiinie schiefgestellter Kartenblätter; bestimmt von Phil. Jac. ^A'agn er 
s. Tagblatt Nr. 12. S. 49. 

statt Gold und Zink wie bei i) behandelt, gaben, auch mitleUt oftmaliger Wiederboliing, nur 
sebr scbwacbe Nadelscbwantuiigeii; d) verband ich, wie im Fundamental-Versucbe , mit Was- 
ser |>efeucbtetes Fliefspapier mit jedem der Drälhe, tauchte dann das eine vom zugehörigen 
einen Kupferdrath abgewendete Papierende in verdünnte .4iotsäure, das andere des zweiten 
Kupferdratbs in wässrige Schneflichlsäure, oder in Hydrotbionsäure, oder in Hydrocblorsäure 
(oder in Azotsäure und Hydrocblorsäure), so traten ebenfalls sehr merkliebe Nadelscbwankungen 
ein, sobald beide Papiereuden sich beruhten. Kastner. 



12 



92 



II. Mineralogisch - geognosti«;ch - geographische 
ISectioii. 

Für die naclifolgendcn Miftheilungen über die Verhandlungen dieser Section inufs 
besondere Nacbsicbt in Anspruch genoinnicn werden, indem ihnen nur das von dem be- 
ständigen Secretäre der Scciion, Herrn Dr. Girard, blos in den Sitzungen selbst und 
somit nur sebr wenig ausführlich Protocollirte, sowie einige zu den Akten gekommene 
ausfübrlicbere schriftliche Darstellungen, zu Grunde gelegt werden konnten, und ein 
hiesiges oder benachbartes Mitglied dieser Section zur nachträglichen Redaction leider 
nicht zu gewinnen war. Auch ein besonderes Verzeichnifs der Mitglieder dieser Section fehlt. 

Erste Sitzung- am 19. September. 
Präsident: Herr Staatsrath von Struve Excell. Secretär: Herr Dr. Girard. 
1) Herr Präs. Hönigha u s aus Crefeld sprach zuerst über einige Pflanzenreste des 
Mombacher Süfswasserkalkes. Die Schichten des Süfswasserkalkcs von Mombach (eine 
Stunde unterhalb Mainz), deren es 11 an Dicke und Gehalt ungleiche giebt, die zusam- 
men 24 Fufs betragen, und eine obere Bedeckung von Sund und Lehm von 11 — 12 Fufs 
haben, enthalten Milliarden von Paludiueen, mehrere Hclixarten, Lymneen, Planorbis, 
Flufsneritineen, Cjclas und Mytilus. Aufser diesen Muschelresten finden sich auch Ab- 
drücke von Blättern, von denen Herr H. Abbildungen vorlegte, von welchen Fig. 1 Car- 
pinus macroptera, Fig. 2 ein dem Alisnia parnassifolium ähnliches Blatt, Fig. 3 ein dem 
Laurus camphora sich anschliefsendcs und Fig. 4 den geöffneten Stengel wahrscheinlich 
von Sagittaria darstellte. In dem eine Viertelstunde entfernt liegenden Steinbruche vod 
Budenheim hat man auch Rhinoceroszähuc gefunden. 



2) Herr Professor Jäger aus Stuttgart legte eine Abbildung eines neuen Reptils 
aus dem Keuper von Heilbroun vor. 

Der Name Hypersfrema ist nach der besonderen Eigenthümlichkeit gebildet, dafs 
der Gaumen zwei Durchbohrungen besitzt. 

Ferner sprach Herr Professor Jäger über krystallinische Bildungen und Abson- 
derungen einzelner Gebirgsarten. 

Einzelne nicht unbedeutende Lager im Keupersandstein sowohl, als in den Schich- 
ten des Lias zeigen beim Zerschlagen eine bestimmt begränzte Form. Aehnliche Zerspal- 
tung zeigte Quarz, welcher Gänge im Thouschiefer bei Wiesbaden bildet. Zur Erläu- 
terung legte Ref. Handstucke vor. 



— 93 — 

3) Herr v. Buch trug hierauf einen Theil des an ein Mitglied der Versammlung 
gerichteten, eben erst eingegangenen, noch auf der Reise und zwar „auf dem Deckel 
der 30fen Kiste von Belegstücken" geschriebenen vorläufigen Berichts des Herrn Dr. K. 
Seh im per über die Ergebnisse seiner Untersuchung der bayerischen Kalkalpen vor, 
welche derselbe im letzten Jahre im Auftrage Sr. Königl. Hoheit des Kronprinzen von 
Bayern bereiste. Es ergab sich vorläufig, dafs nach dieser Darstellung die Erhebung der 
Kalkalpenkctte , deren Gesteine zur Kreide gehören, in die Periode nach der Molasse 
falle , und zwar der Hauptsache nach zwischen die Bildungszeiteu zweier wohl zu schei- 
dender Diliivialdecken. 

Die Fortsetzung wurde zwar auf die nächste Sitzung verschoben, wir lassen aber 
hier die Schilderung des Reisenden unabgebrochen folgen. 

In einer Reihe jedesmal ganz rascher, plötzlicher Vorgänge, hat einst die Zer- 
trümmerung und Aufrichtung eines eigenthümlichen Kalkgebildes aus der Epoche der 
Kreide, hat Erhebung der bayerischen Kalkalpen stattgefunden. Von Schritt zu Schritt 
findet man das Gestein von Rutschflächen , von Spiegeln und Rutschkuchen durchzogea, 
die auf plötzliche Entwicklung einer kalkscbmelzenden Frictionsfaitze hinweisen, die sich 
beim Einhalt der Bewegung eben so plötzlich verlor durch Vertheilung in die kalten Mas- 
sen der Steine, als sie plötzlich entstanden war. In der Hauptsache (denn 3 ungleichzeitige 
Arten sind eigentlich zu unterscheiden) hatte die Aufrichtung statt nach Bildung der 
Molasse und vor der jenes Diluviums, das, älter als die erratischen Blöcke, die Bayern 
noch in weiter Entfernung von den Alpen bedecken, in oft bedeutender Mächtigkeit die 
Ebenen, Hügel und Landrücken des bayerischen Flachlandes bildet und, untermengt mit 
so manchem Geröll aus den älteren Massen der Centralalpen, gröfstentheils aus den 
Trümmern des Älpenkalkes und der festeren Grünsandsteine zusammengesetzt ist, deren 
so reiche Ergiefsung eben von der Zertrümmerung herstammt. 

Für die Erhebungszeit bringen übrigens zwei scharfgetrennte Stockwerke des älteren 
aufgeschwemmten Landes, des Diluviums, nähere Bestimmungen. Denn so reich an jün- 
geren alpinischen Trümmern die obere Diluvialdecke ist, so wenige enthält deren die 
untere. Diese ist ein sehr festgebundener Thon, gelblich, bläulich bis 300Fufs mächtig, 
ein stets sehr kenntlicher, für die Geschichte der Diluvialdecke höchst erwünschter Ho- 
rizont. Sie ist nach einer ersten Aufrichtung der Molaese, deren oft stehende Schichten 
sie flach bedeckt, und vor Zertrümmerung des vordem Alpenkalks gebildet, von dem sie 
nirgends etwas einschliefst. Ich nenne dieses Stockwerk Münchner Thon. Diese Stadt 
Terdankt dieser Unterlage ihre bessern Quellen. 

Die letzte Erschütterung und Modification der Gestalt der Alpen hat übrigens selbst 
nach Bildung des oberen Diluvii statt gehabt, aber vor Ausbreitung der erratischen 
Blöcke. Viele Verwerfungen haben sich ereignet, die am Ufer der Isar und des lun zu 
beobachten sind: Schief- und Verticalstellung selbst der jüngsten Schiebten im Gebiet 



— 94 — 

des Amniersecs, der Isar und des lua, die ihre Betten nicht selbst gegraben, nur aus- 
Sewascbcn haben. Die Einsenkunj; der sämnitlichen von mir gesehenen Seen hat in die- 
sem 3ten Acte stattgehabt, so gut als manche Auftreibung. Das Detail hierüber, das ich 
habe sammeln können, ist vom höchsten Interesse. 

Es gab aber schon eine frühere Bewegung in der Alpenkalkdecke, ausser der zu- 
erstgenanuten und der vorerwähnten dritten. Wenn nämlich schon die sehr zahlreichen 
Conglomeratlager, die der Molasse angehören, im äusseren Gebirge keine Alpenkalktrüm- 
iner bemerken lassen, so ist dies doch nicht der Fall weiter hinein im Innthal, wo Trümmer 
des Alpenkalks sehr häufig, und auch Brocken von Numuliten führenden Sandsteinen des 
Grünsandgebildes sich finden — die man sonst vermifst, und die, was wenigstens den Kalk 
anbelangt, sicher der nächsten Nachbarschaft angehören (Oberaudorf, Kiefersfelden). Bei 
demselben zoologischen und botanischen Charakter der oft zahlreichen Petrefakte enthält 
übrigens die Molasse in jenem langerstreckten Thale auch Braunkohle, mit Stinkstein etc., 
wie bei Ebs, Kiefersfelden selbst, ferner auf der Grenze, gegen Kufstein, und namentlich 
bei Häring, woselbst sie irrigerweise schon oft für ältere Kohle gehalten worden — und 
diese Molasse setzt sich selbst noch weiter fort, kenntlich durch Ansehen und Petrefakte. 
Die Begründung des lunlhales und die theilweis vollzogene Aufrichtung der umgehenden 
Berge ist denmach älter, als die der meisten andern Thäler, welche keine tertiären Massen 
vor dem Diluvium, das überall ist, gewahren lassen, und die zur Bildung benachbarter 
JlolassenablageruDgen keine Trümmerlieferungen beigetragen haben. 

Es ist aber derselbe Kalk, dieselbe breite und mächtige Decke, des Alters der 
Kreide, deren früheste Zerbrecbungs - und Erhebuugsepoche so ermittelt ist, derselbe 
Alpenkalk, der nach Ansehen, organischen Einschlüssen und seiner Ueberlageruug sehr 
kenntlicher Glieder des Grünsaudgebildes überall sich als denselben ausweist, über einem 
Grünsamigeliilde , das wie am Saum, so im Innern der Alpenkettc in mehre reu paral- 
lelen wiederkehrenden Streifen, Emergcnzen, jene harte Kreide uolerteuft, wie an 
sehr vielen Sielleu die Untersuchung der Querthäler gezeigt hat'). So dafs weit im In- 
neren der Kette dieselben Verhiiltuisse und Gesteine wiederkehren, wie am Saum, und 
keineswegs den verschiedenen Ziigen weiter nach Inuen und Süden verschiedenes, je hö- 
heres Alter zuf;eschriebi-n werden darf. 

Die Glieder des alpinisclieu Grünsandgebildes , im Einzelnen änfserst verschieden- 
artig, unter sich dennoch aufs iunigste verbunden, spielen (besonders in unserem Ost- 
Ende) eine sehr bedeutende Rolle. Die obersten Schiefer bilden aussen und innen in der 
Alpeukette einen sehr crwnuschteu geognostischen Horizont; aber iu dem ausserordentlich 
mächtigen Gebilde sind zwei Abtheilungen besonders zu unterscheiden. 



") Die hier belgefüt^ten DurckschDlttszeicbDungeu schienen olioe Deeinträcfatigung des Ver- 
Ktäadoiasee keini Abdrucke weggelassen werden zu können. 



— 95 — 

I. Olieres Stockwerk: blauer und i;rauer Karpalbensandstein, vecliselnd mit bhiucQ 
gewühnliclist Tiing — fucus — fübrcDÜen Mergeln, und sehr seltenen, 3 Zoll k>is 1 \/i Fufs 
im Durchinesser baltcüden Aninioniten, stöst mit den obersten Mergel- und Wetrscbiefern 
an die Dolomit- und Riiuliwackcnzone des Alpeukalkes. 

II. unteres Stockwerk, durch ungeheuere Menge von Petrefakten ausgezeichnet, 
(nirgends Pflanzen, Tange, wie im höheren Mergel, Nr. I.), so dafs oft die ausgedehnte- 
Bten Strata blos aus Thierresten bestehen. Numuliten und eine grofse Auster, die sehr 
dick uud rund ist, sind den meisten Abtbeilungen gemein. — Im dunkelgrünen Sandstein 
finden sich auch Grypbafu, Turitella etc. 

Der sogenannte Grauitmarmor, an so vielen Denkmalern der Kunst zu München 
BU sehen, blos aus kleinen Numuliten und vorherrschend Corallen-Fragmcntcn fast ohne 
Caement bestehend, auch ohne Sandkörner, sehr dicht, von Neubeuern am Inn , gehört 
Lieber, der rothe, viele und gröfsere Numuliten zahlreich eiuschliefscnile Sandstein, der 
in Thoneiscustein übergeht, von Oberheilbron, von Neubeuern (dort HaLerkornsandsteio 
genannt, von der Gestalt seiner Einschlüsse), die reichen Eisensteine des Kressenberg, 
die ganz und gar von vielartigen Thierresten erfüllt sind, gehören hie her, defsgleichen 
der Untersbcrger Marmor, das Hippuriten-Lager bei Reichenhall am Untersberg; defs- 
gleichen Kalke und Dis (nicht Con !) - glomerate des VVatzmaun, bei Berchtesgaden und 
bei Schelleuberg am Untersberg hinten zu unterst, und überhaupt die Sand- und Tbon- 
gebilde, worin in jener Gegend der Gyps und das Salz vorkommen. Der Salz-Thon ge- 
hört dem untersten Grünsande an, und entspricht auf sehr merkwürdige übereinstim- 
mende Weise (wenn man von seiner Lmformuiig absieht) ganz den duukelu Mergeln un- 
terhalb des versteinerungsreichen gelben Kalkes des Terrain neocomieu bei Neufchatel, 
der ein älteres Glied der Grünsandformatiou, wie unser 2tes unteres Stockwerk, dort die 
Abhänge der jüngsten Juragebilde, den Nerineenkalk daselbst, in weiter Erstreckung am 
See bin u. s. w. und bei Yalangin drüben überlagert. 

Von Füfscn bis nahe bei Salzburg findet sich jener aderige blaugraue Karpathen- 
sandsteiu mit jenen Tangmergeln in regelmäfsig eingehaltener Zone, unter den Alpen- 
kalk einschiefseod , zwischen ihm und der Molasse fortlaufend, eine Zone, welche jedoch 
in der Gegend einiger Thalmündungen stundenbreite Lücken hat, die mit Mosern oder 
noch bestehenden Seen ausgefüllt sind, ohne dafs die Molasse, die ihre regclmäfsigen 
Züge davor fortsetzt, an solcher Lücken-Einrichtung Aulheil nähuie. Grofse Parthieen 
sind versunken, nach der Diluvial-Epoche, bei Füfsen, Murnau, ßenediktbcuern, Ro- 
senbeim, Salzburg und sehen Theils in winzigen Spitzen und Hügeln noch hervor. Soust 
sind die hohen Vorberge von diesem altern Sandsteine gebildet, der im Westen in den 
ungeheuer breiten Massen des Trauchbergs, der Hörnlen, des Zwieselbergs dasteht, wo- 
gegen nach Osten die Mächtigkeit immer mehr abnimmt, bis auf die Breite einer halben 
Viertelstunde, wie man z. B. in dem schönen Durchschnitt von Eisenarzt sieht, wo diese 



— 96 — 

Fortnation nach vorn und unten von eisenschüssigen Nuniuliten-Gesteinen des 2ten Stock- 
werks unterteuft, aufwärts, nach geringer Mächtigkeit, von dem Rauhwackenzuge ein- 
geschlossen , d. h. bedeckt wird. 

Dieser Rauhwackenzug nun selbst, ein umgeänderter Alpenkalk, der in aller Weise 
in den gewöhnlichen dolomitischen Alpenkalk übergeht, bildet eine mit grofser Regel- 
mäfsigkeit eingehaltene Zone, ober- und innerhalb der Karpathensandstein-Zone fast am 
ganzen Gebirge hin. In ihr, der Rauhwacke, liegt der Gyps von Nufsdorf und von Kochel, 
welcher so schön geschichtet ist, während die Rauhwacke, die ihn beiderseits geradlinig 
einschliefst, innerlich die Schichtung durch den Vorgang ihrer eigenthümlicben Bildung, 
— einer sehr eigenen Umbildung, die mit der Entstehung des Gypses in Verbindung steht — 
verloren hat, wie aus Uebergängen an den Grenzen sich ergiebt, durch fast unveränderte 
Parthieen mitten in grobcavernöser niafsiger Rauhwacke, die nur in groben Abtheilungen 
Streichen und Fallen gleich mit ihrer Umgebung beibehält. 

Die Bildung der Rauhwacke mit ihren kantigen Höhlen u. s. w. beruht auf einem 
chemischen , zugleich aber merkwürdige mechanische breschenartige Verlegungen herbei- 
führenden Vorgange, und hat stattgehabt vor der Erhebung der Alpenkette, wie zahl- 
reiche Rutschflächen, die theils noch spiegeln, wie hygroscopisch das Gestein auch ist, 
in so vielen eröffneten grofsen Steinbrüchen, beweisen. Solche Rutschflächen giebt es 
sogar im Gyps der Rauhwacke von Nufsdorf — worauf man diejenigen aufmerksam machen 
mufs, die ohne Unterscheidung der Momente alle Umänderungen mit dem Act der Hebung 
confundiren. Dafs aber die kantigen Löcher der Rauhwacke mit einem dichten Mehle er- 
füllt sind, welches schnell ausgewaschen wird, auch durch Sinterung entweicht, erwähne 
ich defshalb, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dafs Einige sich vorstellen, diese 
Höhlungen da und im Dolomit des fränkischen Jura seyen durch Gasblason entstanden ! ! 
Solchen sind dann gewifs auch die ausgesinterten ovalen Räume in so mancher alpiuischen 
Diluvial-Nagelfluh Gasblasen, Räume, häufig von krystallinischer Kalkkriiste eingeschlos- 
sen, hie und da mit thonigeni Mehle erfüllt, oder mit einem Zellengerippe — aus denen 
der Kalk nachweislich ausgesintert ist bis auf eine eigeuthüniliche Riude, während die 
vorherrschenden Quarz- und Gneifsgerölle den Stein im Uebrigen unverändert erhalten 
haben und nur durch solchen Sinter fester verbunden sind, so dafs sie, zu Mühlsteinen, 
geschätzt werden. Was hier in so unbezweifelbarer Weise stattfindet, wirft als Parallele 
wirklich einiges Licht auf die letzte stets noch fortschreitende Umarbeitung jener übrigens 
als Disglomerat aufzufassenden Rauhwacke, die nicht aufhört sich zu entleeren. 

Wie nun, um zurückzukehren, nach oben und hinten die Zone des Karpatben- 
sandsteins gern von Gypsführender Rauhwacke begrenzt ist, so zeigt sie sich auch 
nach vorn und unten in weiten Revieren eingeschlossen und unterteuft, uud so natürlich 
von der Molasse des äusseren Gebietes geschieden durch das nu mu li ten fü hr en d e 
Stockwerk, das zwar schon beiOberheilbronu sich als eisenschüssiger rother Sandstein 



— 97 — 

und davor gestellter grüner Gryphaea-Sandstein zeigt und in Beziehung zu dortiger jod- 
haltiger Quelle steht, ferner auch an der Loisach, am Tegern - und Schlicr-See vertreten 
ist, aber erst, nachdem er weithin wieder verschwunden, wie ahgeschnitten vom Inn an 
ostwärts in volle Bedeutung kommt und in der gröfsten Mannigfaltigkeit und bedeutender 
Breite sich hervorthut; und zwar als äusserster Saum und bald auch als 2terZug hinter 
dem Staufen bei Reichenball. In der Neubeurer und Traunsteiner Gegend mufs man die 
Modificationen, Uebergänge und die natürlichen gesunden primitiven Zustände der annoch 
unveränderten Massen und Einscblüsse kennen lernen, wenn man sich noch mit Glück aus- 
kennen will in jener zuletzt salzführenden Region der Alpen, wo in Aviederholten , unge- 
heuer ausgedehnten chemischen Naturoperationen kein constituirendes Massenglied bedeu- 
tenden Umänderungen entgangen ist. In der Umgebung von Reicbenhall, in den seit den leb- 
haften Neubauten (seit dem unglücklichen Brande) frisch und neuaufgeschlossenen Steinbrü- 
chen, in den Hügeln desKirchholzes sehe man, was aus den Austern, was aus den Numuliten wird ! 

Hie und da von Vergypsung afficirt, und sonst angegriffen, fliefsen sie mit dem oft 
noch etwas sandigen Gestein oderCaement mehr und mehr zusammen, verlieren den orga- 
nischen abgetheilten Bau. Die blätterige Auster wird körnig, bekommt Höhlungen in der 
Schale und krystallisirt da, ohne vielleicht noch die allgemeine Gestalt, den wohlgeprägten 
Bau des schönen Schlosses u. s. w. zu verlieren — ist auslösbar noch, jetzt verwachsen — 
verfliefst wie die Hippuriten auch — man sieht alle Uebergänge in den zartgefleckten Un- 
tersberger Marmor, worin nur beim Anschleifen hie und da organische Structur oder Umrifs 
etc. zu erkennen ist, obwohl er ursprünglich blos aus Petrefakten besteht, die man in 
jenen andern Gegenden, sowie an den bewährteren Stellen, in den sandigeren Parthiccn am 
Hallthurin, kenneu lernen konutc. Die dickern Schalen der Conchylien kommen, vielmehr 
kniiien bei der chemischen Durcharbeitung der Masse nur als reinerer Kalk in Wechselwir- 
kung — und sie sind an ihren Rändern Anziehungen preisgegeben, und werden durch Aus- 
scheidungen verdrückt, dafs allmählig gänzliche Unkenntlichkeit eintritt, die sich freilich 
bei aniialf ender Beschäfligung mit diesen Steinen und bei eingewöhnten Augen allmählig 
auch um ein bedeutendes liebtet, so lange es nicht zu weit geht, wie in jenen durch wech- 
selseitige Ausscheidung bunten Massen, die, auf dem Weg der Trennung entstanden, mit 
dem blofscn Schein von Cougloincratcn, wahre Disglomerate sind. So ist es an der Eis- 
kapelle und aui Untersberg, woselbst Massen vorkommen, die das Bunte und Ungleich- 
artige haben, wie etwa der Weinbeimer sogenannte Trümmerporpbyr , nur dafs hier nir- 
gends Krystallisation vorkommt — die, wo sie übrigens in jener Gegend in eigenthUm- 
lichcn Gängen und runden Höhlen verkommt, gar eigen beschaffen ist. Beseitigung und 
Zusammenziehung desThoues sieht man bokauntlich auch anderwärts genug; aber gerade 
so ists hier herum im Salze — man denke übrigens immerhin an die Granaten in Gneifs 
und Glimmerschiefer, wie diese die Lamellen durchwachsen und verdrücken. 

Wie nun die Grüusauddecke selbst in der langen Erstreckung, in der man sie von 

13 



— 98 — 

West nacli Osten vprfolirpn kann , vicleo Modificationen der ZusammeDsetzung nntcrlie(;f, 
so sesoliielit es gewifs aucli in iler Breite von Noril nach Süd. Aber tia läfst sie sicli 
natürlich nicht mehr in solc^hein Zusammenhang, sondern nur von Distanz zu Distanz hei 
ihrctii Auffauchen in den enfiern oder hreitern I,anf;enthiilern wiederfinden, und es ist da- 
her nncrliifslich, in jeuer zusammenhängenden Zone die nöthigeo Studien zu machen, sich 
die nöfhiiie Vertrautheit zu erwerben, wenn man sich im iunern Gebirije, wo besonders 
Silificationen douiiniren, gehörifj; auskennen will. Dann aber zeigt sich, dafs man es 
nicht mit etwas Neuem, dem neuer Name gebühre, sondern mit der Wiederkehr derselben 
Gebilde zu thun hat, in reichen Abänderungen — • bis hinein zur Zone des rothen Sand- 
Steins in Tyrol und andern von der Kalkdeckc erreichten altern Gebirgen. 

Hinsichtlich der Bescliaffenbeit der Massen kann ich nach meinen meist von Schritt 
zu Scliritt, immer aber im Zusammenhang angestellten Beobachtungen in der Kürze etwa 
folgendes sagen: Die in den Alpeu zerbrochene und aufgetlnirnite Doppeldecke derKreide 
und des Grünsaudes (deren Schichten am häutigsten nach ONO streichen, aber auch alle 
andern Richtungen befolgen und mit diesen die Hauptricbtung durchsetzen und Knoten 
und Gitter bilden, worüber noch unten) hat uoch vor ihrer Erhebung bedeutende chemische 
Veränderungen erlitten fast allenthalben, und zwar theils mehr selbststUudigc, nur ange- 
regt zu wechselseitigen Ausscheidungen oder anderer A'erbiudungsart — zu chemischer 
Vereinigung — mechanisch beisammen liegender Bestaudtbeile , theils und hauptsächlich 
durch (geouomische) Vertauschung eines oder mehrerer Bestaudtheile nach dem Erd- 
Inncrn und von da heraus. Diefs hat, jedoch gar nicht durch Spalten oder sonst irgend- 
wie auf mechanischem Wege — sondern durch Ueberfuhrung (wie etwa das Wasser an 
den «*ol(^n Jit galv Säule an verschiedenen Orten in das Ungleiche zersetzt wird etc.) 
im gröfslen IMaafsstabe stattgefunden Siliiicatiun (stundeni.tnge Wände allmählig aus 
Kalk in reinun Hornstein übergehend, Coucbylieu hohl mit Bergkrystall ausgekleidet) — 
Dolomitbiiiluug — Ai|bydrifbilduug (und schon vorher äusserste Entziehung des Wassers) — 
Steinsalzliililiiiig siud solche secundäre Vorgänge, für die wir, glaub' ich, noch keine 
rechte Nomeucli'itur haben und die in manchen Gegenden einander begleiten 

Es sind also bei Eulferuung eines oder mehrerer Bestaudtheile nach unten oder 
Verflucht iguug nach oben (beides gab es) und Einführung neuer die Massen uudScbichten 
cntwe>ler nur zum Theil oder, wie das Steinsalz, endlich ganz, wirkliche Aftermassen und 
Aflerschii-hleu geworden, wie es Afterkrj'stalle giebt, die Jederman bekannt sind, deren 
häutiges Vorkommen, und freilich durch Bau und Gestalt erleichterte, gesicherte geoguo- 
stische, wcn^i schou eben nicht Laboratorien-Erklärung gewifs ist, aber noch lange nicht 
die Anwendung in der Geognosie gefunden hat, die ihr gebührt — da ausgedehnte Gebiete 
ihre jetzige Beschaftenbeit auf eben diese Weise erlangt haben, wie sich jedem unbefan- 
genen und wirklich genauen Beobachter in den Alpen ergehen mufs. Wer freilich so un- 
glücklich wäre, am gänzUich Umgeänderten seine Studien zufällig anzufangen, oder wem es 



— 99 — 

sonst an der tüchtigen Vorbereitung fehlte, die man dort schon mitbringen miifs, der könnte 
es in solchen Gegenden allerdings nicht zu einer beruhigten Ueberzeiigung bringen oder 
müfste aufAnsicbten geratben, welche mit den genau erniittelteoFakteD imWiderspruch stehen. 

Das Salzgebirge ist so regelmässig geschichtet, als das Alpengcbirge irgendwo — 
aber aus den priuiitiven Mergeln ist der Thon ausgeschieden und zurück getreten, und 
der Kalk ist gegen das Salz umgetauscht, ohne im geringsten die Schichtung aufzuheben, 
die nur durch die vielen erst gebildeten, in dieser Schicht zahlreichen, dort wieder selt- 
neren Thonbrocken oft einige Dräogung erleiden, ohne dafs diese aus ihrer Schicht, wenn 
sie nicht zu grofs werden, gerade heraustreten, ein Verhälfnifs, wie es auch in gewissen 
silificirten und in gewissen calciticirten Gebieten eben so statt bat — welche freilich, 
zumal sie in geognostischer Verwandtschaft alle mit einander stehen, mit beachtet 
werden müssen — wogegen ich jedoch gesehen habe, wie man ganz unwissenschaftlich 
das Problem der Salzbildung allein auffassen und verstehen will, und sich, einer so be- 
deutenden Erscheinung gegenüber, ohne leitende Analogien und üebergänge befindet. 
Botaniker und Zoologen haben, seit sie Fortschritte machen, immer anders studirt! 

Also noch einmal: das Salzgebirge ist geschichtet, wie andere diiunlagige alpinische 
Massen, und ist lange nach Eintauschung seines Salzgebaltes, nach der Beendigung zweier 
verschiedener Acte chemischer Umänderung im ganzen Gebiete umher (wovon die Auhy- 
dritbildung und Zugehöriges in runden kugelförmigen Krystalihöhlungen innerhalb 
an noch muschelfübrender Kalkgesteiuscbichten nachweislich der 2teActwar!) erst spät 
mit seiner Decke (bei Berchtesgaden nemlich) gehoben wordeu, und hat innerlich polirte 
Rutscbflächen, auf dem Salz und ileni Salzthoo, wie andere alpinische Schichten, nur dafs 
diese die Luft nicht vertragen, wie jene, welche äusserst schwer der Verwitterung zu- 
gänglich sind. Ich meine mit d i e s e n Rutschtläcben (oder Harnischen) keineswegs jenen 
grofsen problematischen geglätteten Kalkbiock, der selbst wieder inwendig seine eigenen 
gestafteltcn Kutschen bat, und der sich als etwas Fremdes dort im Bergrevier findet, son- 
dern jene zahlreichen Rutscbflächen iu den eigentlichen Salz- und Salztbonschiefcr, welche 
an den Wänden des neuen noch nicht von der Atmosphäre seines frischen Glanzes be- 
raubten Stollens dort zahlreich sich finden, und welche ich der Aufmerksamkeit Besuchen- 
der, welche Rutscbflächen scheu gelernt haben, um so dringender empfehle, als diese 
werthvoUen Zeugen unaufhaltsam einer gänzlichen Zerstörung durch Aufwitterung entgegen 
geben.— Doch ich breche von diesem Thema ab, um das Wichtigste von denScbichtungs- 
Ricbtungen, von Streichen und Fallen anzudeuten, die ich aufs sorgfältigste beobachtet 
halle, wo ich nur war, und wobei freilich die B eau in o u t' sehe Lehre von P:iriillelismus 
übel wegkommen niufs, da sich ergiebt, dafs ungleichartige Richtungen wesentlich zu- 
sammen gehören, und gleichzeitig inteuilirt waren Uebrigens siebt man, wie ich noch 
hinsichtlich der Constitution der Massen beifügen will, dafs neben der rohen plutonisti- 
schen Ansicht, die übrigens es doch mit der Erklärung gewisser Fakta aufnehmen will, 

13 * 



— 100 — 

um welche ilic Wassermänner blos hernmrudern, — nocb eine Auffassung existiren kann 
und iiothneudii; Platz greifen niufs, die auf Beobachtung und Erwägung des ganzen Cy- 
clus zusauiniengebörender Phänomene sich grimdet, und nicht eine nur beiläufig erfafste 
imponirende Eiiizelnheit allein in Rechnung bringt. 

Mit dem Streichen und Fallen der Schichten ist es gerade auch so. Es ist, im An- 
gesicht der Alpen, eine unbegreifliche Lächerlichkeit, den mechanischen Charakter dieser 
Erhöhungen, Durchgänge und Stützungen in Abrede stellen zu wollen. Milliarden von 
Bergspiegeln und Harnischen in allen Gesteins-Nüancen, vom harten, dichten und fein- 
körnigen Kalk bis zum Mergel und Conglomerat der Molasse und den Braunkohlen-Schich- 
ten, legen allein schon hinlänglich lautes Zengnifs ab — aber nichts ist weniger derFall, 
als dafs der Anstofs zur Bebuug von etwas ausgegangen, das herausbrechen wollte. 
Alle von mir in den Schweitzer Alpen, im Jura und in den bayerischen Alpen gesehenen 
Verhältnisse widersprechen einer solchen Annahme direct , die an gewissen Stellen blos 
äusserlich richtig scheinen kann. Alles aber beweist, dafs die Erhebung sowohl gewölbter 
als imbricirter geschichteter Massen in Folge jenes H oriz o n tal-D ru ck es entstanden 
ist, den sich eine schwere Erdrinde selbst geben mufste , als der Erdkern, auf dem sie 
aufliegt, kleiner wurde. Es ist das nicht eine Annahme, die man bei Erwägung der alpi- 
nischen Verhältnisse dahingestellt lassen kann; nein, es ist fast jeder kleine Bezirk schon 
so beschaffen, dafs etwas anderes als Horizontal -Druck gar nicht zuläfsig erscheint. 
Dafs dann bei den erfolgenden Auf- und Einstülpungen auch ein Unterstes herauskommen 
mufs, ist naturnotbwendig, eine Folge des Ausweicbens iniGrofsen, und wenn dabei ein- 
«eklenimter und gequetschter Brei der Tiefe durch Klüfte hervortritt, so ist nicht er das 
Hebende, sondern gehoben durch das, was sich in zerbrochene Falten zusammengetban 
und gesetzt hat. Diese Ansicht mufs eiuleuchten, sobald die von mir beobachteten That- 
sachen in graphischen Darstellungen klar vor Augen liegen, und aus gehöriger Würdigung 
der ihr zu Grunde liegenden, überall wiederkehrenden Facta, auf welche die gangbaren 
Theorien nicht einmal beiläufig eine Anwendung finden, weshalb man auch gleichsam blind 
für dieselben geblieben ist, gehen hoffentlich ganz neue und allgemein wichtige Erklä- 
rungsmittel hervor. — 

Nachdem inzwischen von Hrn. v. Gutbier zu Zwickau eingesendete Zeichnungen fos- 
siler Zähne, um deren Bestimmung gebeten war und die auch bestimmt wurden (Tagblatt 
S.18), ferner die vom Hrn. v. An dri an zu Bayreuth zugesendeten ersten Bogen des Ver- 
zeichnisses der in der Kreis-Naturaliensammlung dortselbst befindlichen Petrefakten, defs- 
gleichen das zweite Heft über die Versteinerungen der Kreideformation von Hrn.Geinit z 
tu Dresden, sowie endlich durch Hrn. Dr. Reden bacher aus Pappenheim ausgezeichnete 
Peakrafeten aus dem dortigen Schiefer vorgelegt worden waren — sprach 

4) Herr Professor Schüler aus Jena über die Identität des baarförmigen Roth- 
kupfererzes (Calcotrichit) mit dem gewöhnlichen Minerale dieses Namens. Die haarför- 



— 101 — 

migen Krystalle gehören nicht, wie man gemeint hatte, dem rhomboidrischen Krystall- 
systeme an, sondern es siod Aufhäufungen von Würfeln in der Art gebildet, wie sie bei 
dem künstlichen Bleiglanz und dem Kochsalz vorkommen. 



Zweite Sitzung- am 21. Sept. 
Präsident und SecretUr wie bei der ersten. 

1) Hr. Zehler las vor Allem den oben stehenden Aufsatz des Hrn. Dr. S oh imp er 
vollständig vor, worauf Hr. von Buch einige beurtheilcude Bemerkungen folgen liefs, 
über deren Inhalt aber leider nichts Schriftliches vorliegt. 



t 



2) Hierauftrug Herr Regierungsrath Bcyschlag folgende „Bemerkungen über 
die geoguostische Stellung der Gebirgsschichtcn , welche beim Bau des Ludwigskauales 
(Donau-Main-Kanales) aufgedeckt oder durchschnitten wurden", vor, deren Inhalt durch 
vorgängige Vorlage einer defsfallsigen Pctrcfaklen-Sainrnliing, sowie von einschlägigen 
Karten und Profil-Zeichnungen eben so sehr verauscbaulicht wurde, als sie datzuthuu 
bestimmt waren: wie es zur Anlage dieser Sammlung kam, wie dieselbe nach und nach 
entstand und welche Beobachtungen der Herr Redner dabei machte. Nach einigen ein- 
leitenden Worten fuhr derselbe folgciidermassen fort. 

„Ich nehme als bckaunt an, diifs die Thäler der Altmühl, der Sulz und der fränki- 
schen Schwarzuch, welche der Ludwig-Kaual durchzieht, in den fränkischen Jura (frän- 
kischen Landrücken) ciugescbiiittcn sind, welcher am Ende der rauhen Alpe beginnt und 
in einem nach Westen geöffneten Bogen das Gebiet der Reguitz unischliefst und das der 
Donau von dem des Maines trennt. Wollen Sie sich den Ludwigs-Kaual als einen künst- 
lichen Flufs deuken, welcher seinen Ursprung an der Uouau bei Kelheim hat, die 358,7' 
höher als die Reguitz am Krabueu in Bamberg liegt, und aus der Ihnen vorliegenden 
Karte ersehen, dafs für denselben zuerst die Allmnhl bis Bayrisch Dietfurt resp. Gries- 
stetfen, oder bis zur Schlcufse Nr. 4 benützt wird, welche auf diese 9 1/2 Stunden lange 
Strecke ein von drei Schicufsen unterlirocbenes Gefall vou 67,4' hat, und dafs dieser 
Flufs in dieser Strecke fast in gerader Richtung von Westen nach Osten läuft. Aus der 
Altniübl steigt der Kanal mittels 20 Schleufseu durch das üttmariugcr und das Thal der 
Sulz, welches letztere fast vollkommen von Süden nach Norden gerichtet ist, bis Seu- 
genfhal unterhalb Neumarkt und in einer Länge vou Jicinalie 7 7/8 Stunden, um 205,3' 
hinauf; zieht dann durch seine Theilungsbaltuug, welche horizontal und 272,7' über der 
Donau liegt, dann 1/2 Stunde laug ist, an Neumarkt vorüber und in dem Gebiete det 



— 102 — 

friinkisclipn Scli^arzacli , ilic er bei Ncrret überschreitet, in einer niebr nosflichcn Rich- 
tung? for*^ l*'s ^^'cnilclstein und bicraiif etwas nöriilich gcj?cn Niirnbcrer, vor ileBsen Vor- 
stadt Gostcnbof derselbe nach einem Wege von 7 5yi6 Stunden durch 45 Schlcnfsen , mit 
einem Gcsammt fülle von 3S8' anlangt. Aon Nürnlierg zieht der Kanal kurze Zeit parallel 
mit der Lndnigs-Eisenhabn und der Pegnitz hin, welche derselbe bei Doos überschreitet, 
und dann von Süden nach Norden über Erlangen und Forcbheiui im Tbale der Regniti in 
einer «eiteren Länge von löPyiO Stunden durch 23 Scbleufsen, die einen Fall von 243,4' 
haben, nach Bamberg gelangt, wo er am Krahnen in die dem Main zueilende Regnitz 
fällt, nachdem mittels desselben eine Länge voq 46 6/8 Stunden oder 23 3/8 deutsche 
Aleilen durchführen wurde. In dieser Ausdehnung inufsten Bausteine und hydraulischer 
Kalk in der Umgegend aufgesucht (weswegen auch die Gebirgsarten meistens in kubisch 
gearbeiteten Sdicken vorliegen) es mufste der Kanal gegraben, und daher die Erdrinde 
in mannichfaltiger Art angegriffen und aufgedeckt werden , wobei man mit den Gruppen 
der Kreide und des Quadersaodsteins , des Jura- und Lias- und des bunten und Kenper- 
Sandsteins dann Muscbelkalks in Ueriihruug kam. 

Als L Gruppe erschien bei Neukelheim am linken Altmühlnfer etwa 300' über dem 
Tbalgrund der grüne oder Quadersandstein (Greensand) auf oberen weifsen Jurakalk 
gelagert. 

Die II Gruppe, die des Jura und Lias, welche in Angriff kam, erstreckt sich im 
Kanalgebiele von Kelheim bis Burgthann, dann Ober- und ünterferrieden , wo die 
lil. Gruppe des bunten und Keuper-Sandsteins mit dem bunten und Keuper-Mergel her- 
vortritt und sich bis in die Gegend von Bamberg erstreckt, wiewohl mit dem Kanal von 
Erlangen abwärts nur postdiluvianischpr Boden durchfabn ii wurde. Im unteren Regnitz- 
thale tritt jedoch zu beiden Seiten hinter dem Keuper die Gruppe des Lias und Jura 
wieder hervor. 

>Vcrdeu nun die drei bereits bezeichneten Gebirgsformationen und ihre Glieder nach 
ihrem geognostiscbeti Vorkommen, also von untiii auf betrachtet, und wird dabei ein Blick 
auf den postdiluvianischcn Boden des Regnifz-Thales geworfen, so läfst sich von letzte- 
rem nichts besonders Merkwürdiges sagen, indem diese Ablagerungen aus Sand und 
Thon bestehend nur durch den Einflufs der Wiesent, die aus dem nördlichen Ende un- 
seres Jura-Gebirges herabkömmt, von Forchheim abwärts mit Kalkgerölle übertluthet, 
erscheint. — Hier wurde nichts anders aufgefunden, als oberhalb Bamberg am Bughof 
einige Hirschgeweihe und Bahnen (versunkene Baumstämme), wahrscheinlich von dem 
Hauptsmoore, einer nahen grofsen Waldung, herrührend, die sich von dem Anbau des 
Thaies bis an die Regnitzufer erstreckte. 

Die Gruppe des bunten Sandsteins, des Muschelkalkes und des Keupers , welche 
im Kanalgehiete, wie oben bereits bemerkt wurde, von Bamberg bis Oberferrieden und 
Burgthann, mit ihrem obersten Gliede, dem Keuper, auftritt, an welche sich am rechten 



— 103 — 

und liokcD Ufer von Bamberg bis gegen Forchheini die Gruppe des Jura und Lias an- 
schliefst, bot an A'ersteinerungen nichts dar, und es kann hiovon blos angegeben werden, 
dafs vorzüglich in der grofsen Ausdehnung der untere und mittlere oder bunte Keupcr- 
sandstein, sowie der Kcuper-Mergel vorkommt, und dafs der obere grobkörnige, aus 
Trümmern verschiedener Gesteine gebildete sich nur bei Erlangen auiRathsberg vorfand. 
Der untere meist sehr feinkörnige, thonigte Keupersandstein , der wenige Thongallen 
zeigt, kommt am rechten Rcgnitznfcr von Strullendorf bis Forchheim vor, und bedeckt 
auch die Hügel am rechten Wiesent-Ufer gegen Reuth in 20 — 30' hohen mauuichfaltig 
gehobenen und {übereinander geworfenen Hauken. 

Der mittlere oder bunte Keupersandstein, weifs , gelblich, bräunlich, röthlich und 
rofh gefärbt und gestreift, erstreckt sich von den letzten Ausläufern des Jura weithin in 
mehr oder minder mächtigen Lagern, welche ihre gröfste Höbe bis zu 50' in den Hügeln 
Lei Zirndorf und bei Wendelstein erreichen, an welchen Orten auch die festesten Sand- 
steine, von denen die Wendelsteiner sehr gute Mühlsteine und vorzügliche Pflastersteine 
liefern, vorkommen. 

Sehr bedeutende Mergellager begleiten diesen Sandstein. Wenige dieser Sand- 
sfeinbänke mögen sich noch in ihrer ursprüuglichen Ablagerung befinden, denn aller Orten 
erscheinen sie zerklüftet und gehoben und übcreinandcrgeworfcn, und diese Klüfte mit 
Thon und buntem Mergel erfüllt. In den Niederungen ist der oft noch nicht gauz aus- 
gebildete Keupersandstein mit Quarzsand bedeckt; in dessen höheren, uiedrigc Hügel 
bildenden Lagen, z. B. im Lorenzer Reichswald bei Köuigshofj kommen GeröUe von 
Feldspath, Sandstein und krysfallisirten Quarzsfücken und Bergkrystalltriimmer vor, 
worinnen aber auch grofse Stücke Schwerspath und aus kiesiglcr Masse bestehende Stücke 
von versteinertem Holz gefunden wurden. 

Der Lias und der Jura treten zwar, wie ich bereits angezeigt habe, schon bei 
Bamberg auf, und in dem unteren Liassandsfcin am liukeu Regnitzufer wurden neuerlich 
zwei Fxcniplare des atninoititcg ßtik/andi und die niicvlu Hämmert gefunden; diese 
Schichte zieht sich dann aber am rechten Ufer vor dem Keupersandstein zurück und tritt 
erst wieder bei Oberferrieden und Burgthann auf, vou wo aus wir es bis Kclheim hinab 
Dur mit dieser Formation zu thuu haben. — 

In dem durch den Kaualbau gemachten Einschnitt kommt zuerst bei dcniRicblings- 
hof, in der Nähe von Burgthann, Liaskalk vor, und auf einer 3 — 4' mächtigen Lage 
desselben, welche fast in lauter Quadrate zerf heilt und zerklüftet erscheint, ist die eine 
Sclileufsc der Thciliingshalfuug, die Scblcufse Nr. 24 gegründet. Auf diesem Kalklager 
erscheint Liasschiefer, welcher in verscbicdenerMächtigkeit, die bereits bis zu 50' u. 80' 
durchschnitten ist, durch ilie ganze Tbciliingshaltuug uuil bis hinab iu die 19te Haltung bei 
M'appirsdorf sich erstreckt und nach der einen Kicbluug f\isl immer wagrecht liegt, und 
nur nach der Richtung der Tbüler und Hügel gesenkt und gehoben, auch sehr verschie- 



— 104 — 

den hart ist, intlein er theils leicht durchgehauen, theils anfgchohcn werden kann, theils, 
und zwar hei Dörlbach, mit Pulver gesprengt werden inufs, und doch auch hier dem 
Einflüsse der Luft und des Wassers unterliegt und, denselhen ausgesetzt, in wenigen 
Tagen zerfiilit. 

Die Ahstofsungen sind entweder quadratisch oder rhomboidal, und bei den Rauten 
verhalten sich die gröfsercn zu den kleineren Achsen wie 1:4 und 1:5', und die gröfsten 
Achsen haben eine Länge von 10 — 20'. — 

Das eineiiial sind seine senkrechten Klüfte gerade von Süd nach Nord gerichtet, 
wie z. B. im Dörlhacher Einschnitt, dessen Achse von Osten nach Westen steht, das 
andcrcmal, wie in dem von Süd nach Nord ziehenden Einschnitt bei Neumarkt, von Osten 
nach Westen. 

Hoch mit einem Quarzsand bedeckt, erscheint der Liasschicfer und die noch weiter 
folijenden Glieder dieser Gruppe, nur vom Langweiher oberhalb Neumarkt bis Greisel- 
bach hinab, und diese Sandablagerung ist zum Theil 30' und darüber mächtig; am Lang- 
weiher fand sich im Sand ein Torflager vor. 

Die zweite Schlcufse der Theilungsbaltung Nr.23, dann die Schleufsen Nr. 21 u. 22 
niufsten auf diesen Sand gebaut werden. 

Oberhalb dem Liasschicfer, in welchem Liaskalk in gröfscren und kleineren Knol- 
len vorkommt, sowie sich häufig Schwefelkies-Kugeln finden, sowie im Liaskalk wurde 
bis jetzt gefunden: Pleiirothomaria anglica (der Kern), Euomphulus Dionysii, Rn- 
tella polita (TnrbocallosusJ, Melania striata^ Pecten aequivalvis und vimitialil, die 
Sucula Hammeri und Pentacrinites cingulatu». 

Aufgelagert auf den Tlionschiefer ist eine untergegangene Thierwclt. Strecken- 
weis ist derselbe mit lielcmniten-Trümmern von allen Diiiieusioncn und Gröfsen bedeckt, 
unter welchen Belemnites digilalis^ aemihastatus , brevia etc. vorkommen, und unter 
diesen wurde neuerlich auch ein voUstäudiger Belemnilea biaulcatua von 0,9' lang und 
0,07' dick gefunden. 

Die Reste von Sauriern sind nicht selten , und bereits wurden Knochen, besonders 
Wirheiknochen, von verschiedeneu Arten, und bis zu 0,75' Durchmesser bei Stauf, Berg 
und Dörlbach und wahrscheinlich auch ein Pterodactylua bei Berg aufgefunden, der aber 
erst noch aus seinem Mergel-Lager ausgelöst werden uiufs. Ein Ammonitea nodoaitt 
von 1,8' Durchmesser wurde hei Dörlbach, und im Disteldobel ein ammotiitea arietis von 
1,4' Durchmesser herausgenommen, sowie der ammonitea Serpentinua coatatua, radiana 
apinatua ^ npalinua hecticus, amaüheua, und besonders ammonitea commimia und noch 
manche andere Ammoniten-Arten vorhanden, und von diesen viele von Schwefel-Eisen durch- 
drungen und goldfarbig gefärbt siud; auch fand sich Eisenkies in Knollen, oder durch- 
zieht sonst den Schiefer mannichfaltig ; auch hiengen an einigen Versteinerungen kleine 
Bleiglanz Krystalle , sowie auch gleichfalls bei Dörlbach eine kleine Parthie Bleiglanz- 



— 105 — 

Krystallc im Thonscliicfer vorkam. — Theils in der thonigen Lage, auf welche eine 
0,8' bis 1' dicke Schichte Liaskalk liegt, fheils in letzterer sind die meisten Versteine- 
rungen eingelagert; auch findet sich im Liaskalk hin und wieder eine dünn von Kalk- 
spatli durchzogene Kohlcnscbichte und viel versteinertes, gleichfalls von Kalkspath er- 
fülltes Holz. 

Auf den Liaskalk folgt eine neue Thonschichte zwischen 1 und 1 \fi' abwechselnd, 
oft aber auch eine \fi — 1' starke Lage Gryphiten-Kalk, darauf wieder Thon und Schutt 
und zuletzt noch eine Lage Liaskalk oder als Deckel auch eine \fV dicke Lage Muschel- 
kalk meist mit von Kalkspath durchdrungenen und von Ammoniten (ammouites cnmmvnis) 
durchzogen, welcher Muschelkalk vorzüglich zwischen Riebjing und Berg unter der Acker- 
krumme liegt. Dafs alle diese für verschiedene Schichten und Lagen von Liaskalk, 
Gryphitenkalk, Muschelkalk, nicht regelmäfsig aufeinanderfolgen, dafs hier und da die 
eine, z. li. der obere Deckel ganz fehlt, bedarf keiner Erinnerung, und dafs das Ganze 
verschieden gehoben und verworfen wurde, beweifst schon der Umstand hinreichend, dafs 
die von Seugenthal bis Rieblingshof oder in einer Länge von mehr als 6 1/2 Stunden ho- 
rizontal liegende Thcilungshaltung diese Formation von 9' bis zu 80' tief durchschneidet. 

Schätzbar für den Kanalbau war der Liaskalk und Mergel, der den besten, ohne Pul- 
verisirung löschbaren hydraulischen Kalk von 30 bis 36 proCt. Thonerde und Kieselgehalt, 
liefert, welcher wohl dereinst auf dem Kanäle verführt werden wird; während der hy- 
draulische Kalk von Viehhausen am linken Donauufer unterhalb Kelheim und jener bei 
Abbach, welche Kalke der Nähe wegen für den Bau der Altmüblschleufsen benützt wer- 
den mufsten, zu energisch ist, d. h. zu viel Thon und Kieselerde (bis 00 proCt.) enthält, 
und daher, um gelöscht werden zu können, erst pulverisirt werden mufs. 

Wo die Glieder des Lias und des Jura nach oben weiter aufeinander folgen, liegen 
auf den Kalkschichten verschiedene thouigte Ablagerungen, und zwischen diesen tritt 
bald in einer Bank von 6 — 8' Mächtigkeit, bald in drei bis vier Bänken von geringerer 
Mächtigkeit der Liassandstein, in welchem gleichfalls Ammoniten {amm07iltes murrhin.') 
und andere Versteinerungen gefunden wurden, auf, dessen oberste Lage, sowie seine 
senkrechten Absetzungen, von Kalspath und Kalksinter erfüllt sind. Der Liassand- 
stein, welchen wir schon bei Bamberg am linken Regnitzufer fanden, zeigt sich wieder 
bei Gnadenberg und entgegen bei Reichenholz, bei St. Anna bei Neumarkt und am Grün- 
berg, zuletzt bei Griesstetten entgegen Dietfurt, und auf demselben folgt tbeils der 
untere dichte Jurakalk, theils klein körniger Oolith, doch ist dieser selten. — In der 
Sohle des Sulzthales wurde der Liassand und Sandstein von Wappersdorf abwärts bis 
Beiingries am Fufse des Hirschberges getroffen. 

Sowie die Hügel von Erlangen bis Oberferrieden dem Keuper angehören, so be- 
stehen die Höhen, und zwar bis Riedenburg hinab, meist aus dem unteren dichten, ver- 
schieden gefärbten Jurakalk, doch fehlt auch der kleinkörnige Oolith nicht. — Die 

14 



— 106 — 

Schichtungen dieses Kalkes sind meistens horizontal von einer Gesaramt-Mächtigkeit von 
150—200' und darüber, doch erscheinen sie auch oft uiannichfaltig gehoben, und viele und 
zum Theil grofse Muscheln, besonders Ammoniten bis zu 2' Durchmesser, dann Beleuini- 
teu etc. wurden darinnen aufgefunden. Die Trümmer und zum Theil auch die Schichten 
dieses Jurngliedes wurden durch den Kanalbau bei Beilngries im Ottmaringerthal und in 
der grofscn Tiefe bei dem Bau der Schleufse Nr. 3 bei Riedenburg angegriffen und wahr- 
scheiulich wird auch jene Nr. 4 oberhalb Griesstetten darauf ausgesetzt werden müssen. 
Im Diluvialboden des Ottmaringcrthales befindet sich ein nicht unbeträchtliches Torflager. 

Dafs auf diesem Güede der Jura-Gruppe, der Dolomit des Jura aufliegt, bedarf 
keiner Erinnerung, und bekannt ist ohnehin das Vorkommen des Arragou auf dem Wolf- 
stein bei Neumarkt. Die Dolomitlager wurden für den Kanalbau bei Köthiugwörth am 
rechten Altmühl-Ufer, auf dem Arzberg auf der rechten, und bei Mallasteten auf der lin- 
ken Seite des Ottmaringerfhales angegriffen , doch zeigen die schroff und scharf abge- 
schnittenen Gebirgstheile, und die nackten und rauhen Felsenparthien im Altmühlthale 
noch weiter hinab das Vorhandenseyu des Dolomit an, in welchem übrigens keinerlei 
Versteinerungen entdeckt wurden. — 

Die Höhen rechts von Riedeuburg und links von Einthal abwärts gehören zum 
■wcifsen Jurakalk, durch den sich die Altmühl von Schellneck bei Altessing bis Kelhcim 
hinab ihre Bahn gebrochen hat, und wahrscheiuüch war das Thal einst bei Scbellneck 
geschlossen, und die dort vorfiudlichen Aushühlungen der Felsen mögen doch wohl eine 
Folge von Wasser-LIeberstürzen seyn. — Die Schlcufse Nr. 2 bei Schellneck wurde 
samint einem Theil des Schlcufsenkanals in den dichten, doch vielfach zerklüfteten, theils 
ganz weifsen, theils lichtgelben Jurakalk eingebrochen, welcher eine schöne Politur an- 
nimmt, und beim Ausbrechen wurden viele Terebratelcn aufgefuuden. Die vielfache Zer- 
klüftung dieses Gesteins mag den hier früher erfolgten Durebbruch der Altmübl erleich- 
tert haben. Bei Oberau läuft die Altmühl unmittelbar auf demselben Jurakalk uud wird 
jetzt auf 1300' Länge uud 5' Tiefe darinnen eingeschnitten, und hier zeigt sich der, wie 
schon bemerkt wurde, vielfach zerklüftete uud geborstene Jurakalk gelblich und gräulich 
gefärbt, und auch dieser nimmt eine schöne Politur an. 

Die Schlcufse Nr. 1 am Fufse des die Altmühl von der Donau trennenden Gebirgs- 
rückens ist zwar nicht unmittelbar auf dem festen Jurakalk, wohl aber auf seinen Trüm- 
mern und Geschieben erbaut, unter welchen viele fast vollkouimene Kugeln von 6—8" 
Durchmesser vorkommen, die aus einem sehr viel Kiesel und Thonerde haltenden, licht- 
grau gefärbten Kalk bestehen, welcher einen sehr energisch hydraulischen Kalk giebt. 

Die bis 300' hohen Thalränder zu beiden Seiten des Altmühlthules von Riedeuburg 
abwärts bestehen aus dem weifsen, wegen seiner Feinheit und Weifse ausgezeichneten 
Jurakalk, doch ist er zur Zeit auch rauh und derb, sandig, und besonders z. B. bei Ein- 
thal enthält derselbe viele Feuersteine, sowie an Terebratelen die Terebratulu TVoUeni, 



— 107 — 

varian» , laetinota, chieinnn, rimo»a und Doch vie-Ie andere pefiinden wurden. ^ Auch 
ist der Knlk der {re^cn die Sonne gekehrten Thalseife der feinere, und liefert viele zu 
Bildhauerarbciten taugliche Stücke, daher auch das Monument, welches am Kanäle da- 
hier an der sogenannten Windmühle errichtet werden soll, bestehend aus einem architek- 
tonischen Unterbau, auf welchem in der Mitte die Donau und der Main in 14' Innigen lie- 
genden Figuren ruhen und auf den beiden Eckpilaren der Handel nnd ilie Schifffahrt in 
13' hohen Statuen dargestellt werden sollen, aus diesem schönen Kalke gefertigt wer- 
den wird. Dieses Monument, zu welchem Blöcke von mehr als 600 Centner Gewicht ver- 
wendet werden, wird in seiner Inschrift: 

Aqnae navigufnles Moenuin inter atque Danubinm continuatae, opus a 
Carola magno tentatum effecit Ludovicns I. Bavariae Rex MüCCCXLII. 

den ersten Gedanken zu dem grofsen Werke, welches die bayerischen Ingenieure durch 
die Weisheit ihres Königs auszuführen Gelegenheit erhielten, mit der wirklichen Aus- 
führungs-Periode, der Nachwelt andeuten. 

Dieser Jurakalk, der wahrscheinlich eine Mächtigkeit von 500—600' hat, wovon 
200—300' zu Tag anstehen, besteht aufser in seinen aufgetriebenen Massen nicht mehr in 
seiner ursprünglichen Lagerung, sondern ist vielfach gehoben und übereinander geworfen. 
Pectiniten (z. B. Pecten giganteu») , Terehratelcu und Anekulen fehlen nicht als Be- 
gleiter; auch Apiocriniten fanden sich auf dem Teufelsfelsen bei Gundelfingen, und Sty- 
lastriten in dem Ausbruche der Schleufse bei Schellneck. — Auf demselben liegt von 
Jachenhausen bis gegen Pointen lithographischer Schiefer in dünnern und dickeren 
Schichten; zwar nicht zur Lithographie tauglich, doch ein zum Dachdecken sehr anwend- 
bares Material darbietend, dürfte er, sowie der obere weifse Jurakalk, dereinst mittels 
des Kanales weithin verfuhrt werden. — 

Ehe wir diese Formatioa verlassen, will ich nur noch des Schullerloches, einer 
grofsen, nicht so bekannten Höhle, als sie es verdient, erwähnen, welche in einem Do- 
lomitfelsen bei Schellneck ausgeweitet ist. 

Schliefslich seye noch von der letzten Gruppe die Rede, mit welcher wir durch den 
Bau des Ludwigs-Kanals !n Berührung kamen, welche aber schon früher für die Münchner 
Isarbrücke und den neuen Königsbau angegriffen wurde: es ist dies die der Kreide und 
Grünsand oder Quadersandstein. 

Wir haben es jedoch nur mit dem einen Gliede, dem Grünsandsteine, zu thun, der 
bei Neukelheim 300' über der Thalsohle in einer 30' hohen Bank , welche mit 15 — 20' ho- 
hem Schutt bedeckt ist, auf dem oberen weifsenJura aufsitzt. An Versteinerungen fand 
sich hier zur Zeit blos Pecten asper, womit sich auch unsere Fetrefakten-Sammlung 
für jetzt schliefst , welche ich aber zu vermehren trachten und mich wegen ihrer Bestim- 
mung mit Petrefaktologen benehmen, und besonders die aufgefundenen Reptilien einer 

14* 



— 108 — 

näheren Untersuchung anheim geben werde ; ich überlasse denselben , einer der nächsten 
VersammluDgen deutscher Naturforscher über die, wie es scheint, zur Zeit sehr interes- 
santen Funde wissenschaftliche Aufschlüsse zu ertheilen. 



3) Nach einigen Bemerkungen des Herrn Zehler über krystallinische Struktur, 
die sich an den von Herrn Professor Jäger in der vorigen Sitzung gehaltenen Vortrag 
anschlössen, und nachdem Herr von Buch den Gegenstand weiter erörtert hatte, sprach 
Herr Professor Schüler über neuere und noch gegenwärtige Bildung von Mineralien. 
Es gieng aus dem Vortrage hervor, dafs der Opal und Meerschaum, in denen man die 
Reste organischer Körper gesucht hatte, in ihrer Bildung rein chemischer Natur sind, da 
sie nur als Zersetzungsprodukte des Tronchytes, in welchem sie vorkommen, anzusehen 
sind. Herr Professor Schüler führte defshalb Beobachtungen an, die er im Banate 
gemacht hat. 

Derselbe theilte auch Notizen über die mechanische Ausfüllung von Gängen und 
Spalten mit und legte darauf bezügliche Abbildungen vor. 



4) Schlicfslich machte Herr Dr. Cotta auf die Verhältnisse des Plänerkalkes zu 
den Quadersandsteinen im sächsischen Kreidegebirge aufmerksam. 



Dritte Sitzung^ am 23. September. 
Präsident: Herr Graf von Münster. Secretär: Herr Dr. Girard. 

1) Herr Professor Jäger las sofort einen Aufsatz des Herrn Dr. Hofer aus 
Biberach über die dortige Gegend und die dort vorkommenden Versteinerungen vor, von 
welchen letzteren verschiedene Exemplare eingesendet und vorgelegt worden waren. Der 
Aufsatz besagte namentlich Folgendes. 

Die geognostischen Verhältnisse des Kgl. Würtembergischen Oberamts Biberach — 
das dem Flufsgebiete der Donau angehört, beiläufig 8 1/2 Quadratmeile beträgt, seine 
gröfste Ausdehnung von Westen nach Osten und seine Abdachung von Süden nach Nor- 
den bat, in welcher Richtung auch 5 Thäler die hügeligen Höhenzüge durchschneiden, und 
das von 1560 — 2086 P. F. über der Meeresfläche liegt — sind im Ganzen dieselben, wie 
jn ganz Oberschwaben. Das Ganze ist aufgeschwemmtes Land. Die oberste Schichte 
besteht aus Gerolle, in welchem an einigen Orten, wie in Baltringen, der Grenze zwischen 
den Oberämtern Wiblingen und Biberach, die Molasse (tertiärer Sandstein) zu Tage 



— 109 — 

ausgeht, und intercssaute Petrefakten von Fischen, namentlich Zähne und Rückenwirbel 
von Haifischen, Wallrofsen , Reste von Delphinen und eine grofse Menge und Verschie- 
denheit petrificirter Muscheln enthält. Unter dem, die obere Schichte ausmachenden, 
GeröUe bilden in der Regel Letten- oder 3Iergellager eine für das Wasser undurchdring- 
liche Masse ; auch finden sich an den Bergabhängen bedeutende Massen von gebundenem 
Gerolle — Nagelflühe. 

Die Gegend von Biberach zeichnet sich besonders durch mächtige Diluvial-Lehm- 
ablagerungen aus. Erze findet man keine. In frühern Zeiten soll zwischen Biberach und 
dem Jordanbad gegen Osten Eisenbohaerz gefunden worden seyn. Daher nach der Badbe- 
schreibung des damaligen Physicus Dr. Braun vom Jahr 1672 ein in der Nähe des Jordans 
liegender Berg — Eisenhut genannt wurde. Nach einer Pfarrbeschreibung des Pfarrers 
Sebastian Haller in Baltringen vom Jahr 1585 geht deutlich hervor, dafs schon da- 
mals derlei Ueberreste fossiler Säugthiere und Muscheln gefunden wurden, indem er nach 
seiner Chronik diese Petrefakten für Produkte einer, vor vielen Jahrhunderten statt ge- 
fundenen Wasser- und Erdrevolution ^fortasse Diluvii^ wie er schreibt) erklärte; dafs 
um diese Zeit schon in diesem Steinbruch gearbeitet worden sey, mögen noch folgende 
Zusätze aus seiner Chronik bestätigen : Rusticui Michael Mootz Baltringemis con- 
venit cum »uo parochu , ut ei pro Decimis , jam Septem annis ob lapidicinam deßcien- 
tibus , det Decimas ex lapidibus , et in casum agri cessantibus quintum, manipulum ex 
reliijuis suis ugris. Schon damals, also vor 300 Jahren, entdeckte man schon derlei 
Ueberreste fossiler Thiere, legte aber keinen so grofsen Werth auf diese Naturmerk- 
wurdigkeiten , und vcrnachläfsigte die Aufbewahrung derselben. 

Dafs diese Ablagerungen, welche, als wahrscheiulich von einer mächtigen Wasser- 
Revolution herstammend, Diluvial-Gebildc beifsen und eine ungeheure Höhe erreichtcu, 
von einer Wasserdecke ihren Ursprung haben müssen, welche in uralter Zeit die ganze 
Erde überfluthete, scheint beinahe aufser Zweifel zu liegen. In diesen Ablagerungen 
finden wir, wenn wir von der Gegenwart auf die Vergangenheit zurückblicken, die ersten 
Thiere aus der urweltlichen Zeit der Schöpfung, natürlich nur Knochenfragmente, Zähne 
und harte Theile der Thiere, die in solchen Caeinenfen eingeschlossen der Vcrwesuug 
trotzen, und mit diesem Bindungsinittel gleichsani eine Masse bilden, oder doch wenig- 
stens wie Zähne und festere Theile, als Rippen, Hals- und Rückenwirbel, durch selbe 
geschützt blieben, daher Höhlen, Kalkgebirge und die Molasse besonders ihre Aufbe- 
wahrung begünstigen. 

Vor 9 Jahren wurden wieder nach einer so langen Reihe von Jahren von einigen 
Güterbesitzern in Baltringen, auf die alten Urkunden des verstorbenen Pfarrers Haller 
hauend, Nachgrabungen auf eigenem Grund und Boden angestellt und nach den wclleu- 
förmigcn Anscbwemumngen des Bodens und früherer Ackerfelder in verschicdeuer Tiefe 
von 5 bis 15 Schub unter der Lehmdecke und Gerolle Lager von Molasse entdeckt, die. 



— HO — 

in horizontaler Ricbtiinjr liinliiiifeiiil , sebr gute, an der Luft sebr fest werdende Mauer- 
und Quadersteine liefern, und den Rigentbiimern in dieser an Baumaterial armen Gegend 
grofscn Vortbeil irewäbren. Die Molasse ist in schichtenfönnigen Lagern von 2 — 3 Scbuh 
Dicke aufgeschwemmt. 

Die oberen Schichten sind weniger dicht und fest, nehmen aber, je tiefer die 
Lager gehen, an Dichtigkeit zu. Zwischen diesen Schichten (Lagen), die beim Brechen 
deutlich marquiert sind, und gleichsam durch ein lockeres Bindungsmittel, SandundLet- 
teninasse, vereinigt werden, trifft man gewöhnlich diese urweltlichen Ueberreste, nament- 
lich Zahne, an, während Rippenstücke und Wirbt Iknocheo , besonders Muscheln, innig 
mit der Molassc verbunden, die frühere Flüfsigkeit und Weichheit derselben beurkunden, 
die erst nach Zurücktreten dieser niiicbtigen Wasserdecke allmählig sich verdichtete. Da 
ich von diesem, in Oberschwaben einzigen Steinbruch von Molasse nur 2 kleine Stunden 
entfernt wohne, so lag mir sehr viel daran, gerade in diesem seltenen Fundort reichliche 
Ausbeute fiir Gcognosie und Petrefaktologie zu gewinnen, und interessantere Exemplare 
für das Königl. Naturalien-Cabinett in Stuttgart zu sammeln und einzuschicken. 

Zwei neuerdings in der Nabe entdeckte S(einbrüche scheinen Seiteusprossen der 
Steinbruchsmolasse in Baltringen zu seyu, und ich fanil auch Gelegenheit, von diesen 
mehrere Exemplare an Herrn Professor Dr. Jäger und au die Central-.Stelle des land< 
wirthscbufilichen Vereins in Stuttgart einzuschicken, und von beiden die gleichen Ansich- 
ten und Sliltheilungen zn erhalten. 

Herr Professor Jäger fügte Notizen über die Bestimmung der Fetrefakten dieser 
Moiasse hinzu und verbreitete sich besonders über die Ileste von Wirbeltbiercn, die dort 
gefunden worden sind. 

Zugleich hemerkt Herr Professor Jäger, dafs der Name eines von ihm in Wür- 
temberg entdeckten reifsenden Thieres Galeallierinm mit dem zusammenfällt^ welchen 
Herr Professor Andr. Wagner einer ganz ähnlichen, in Griechenland gefundenen 
Spezies gab. 

2) Herr Zehler hielt hierauf einen Vortrag ühcr die Conglomeratbildungen am 
Niederrhein und ihre Verhältnisse zu den plutonischcn und neptunischen Gebilden daselbst. 

Das Terrain, wo diese Couglomerate sich behnden, ist das Siebengebirge und die 
Umgebungen desselben nach Nord und Ost. Diese Bildungen dürfen nicht nach der Con- 
stitution ihrer Massen eiugetheilt werden (in Tronchyt - und Basaltconglomerate) , weil 
auf diese Weise ganz ungleichzeitige Gebilde zusammengeworfen werden, sondern nach 
ihrer Genese in 

o) Reibungsconglomerate , entstanden, indem feurigflüfsige Massen aus dem Erd- 
innern emporstiegen und das auf ihrem Wege liegende feste Gebirge durch- 
brachen, die Trümmer vor sich her schoben und dieselben an der Oberfläche 



— 111 — 

inantelföruiig uni sich aufhäiiffen. Daraus geht hervor, dafs die Massen auf das 
heterogenste zusaniuicngesetzt seyn können, je nachdem sie verschiedene Ge- 
birgslager durchbrochen haben. Es kommen auf dem bezeichneten Terrain zwei- 
erlei Reibuugsconglomerate vor: a) solche, die durch Aufsteigen von Troncbyt, 
ß) die durch Aufsteigen von Basalt entstanden sind. 
ö) ZersetzuDgscoDglornerate, entstanden durch Zersetzung des glühenden Tronchyts, 
bei Berührung des Wassers, welches damals nachweislich die Oberfläche des 
Grauwackengebirges bedeckte. Das daraus hervorgegangene Conglomerat füllt 
den gröfsten Theil der Thäler des Siebengebirges aus, und ist, da die Alkalien 
des Tronchyts von Wasser fortgeführt werden, wegen seiner Lnschmelzbarkeit, 
selbst bei hohen Feuersgraden, brauchbar zur Anlage von Feuerungs-Vorrich- 
tungen, und wird am Rhein uuter dem Namen „Backofenstein" mannigfaltig ver- 
wendet. Die Gründe für diese Entstehuugsweise wurden angeführt, und mit den 
Döthigen Belegen versehen, 
c) Anschwemmungsconglomerate, entstanden durch die Anschwemmungen des Rheins 
in einer älteren Zeit ; sie sind ebenfalls vorzugsweise aus Bruchstücken von 
Tronchyt und troncbytischem Zcrsetzimgsconglomerat gebildet. 
Die merkwürdigsten Lokalitäten, wo sich diese Gebilde befinden, wurden angeführt, 
das Nöthige darüber aus der Schrift des Herrn Zehler: Das Siebengebirge und seine 
Umgebungen, nach ihren interessanteren Beziehungen, Crefeld 1837, und die hieher ge- 
hörigen Charten und Profile vorgezeigt. 

Es wurde ferner durch Gründe erwiesen, dafs die tronchytischen Eruptionen im 
Siebengebirge während der letzten Periode der Bildung des Braunkohlengebirges statt 
fanden, und dafs sämmtlichc Basalte des Siebengebirges (abweichend von denen in der 
Auverge) jünger seycn, als der Tronchyt daselbst. 

Schliefslicb wurde ein neuer Fundort des Epistilbits, der bisher auf dem europäi- 
schen Conlinuut uoch nicht gefunden worden ist, erwähnt, nämlich im Basalt der Giers- 
wiese am Siebcugcbirge. 

Rücksichtlich der übrigen Verhandlungen in dieser Sitzung kann lediglich auf den 
darüber S. 35 des Tagblattes gegebeneu vorläufigen Bericht verwiesen werden, da es an 
specielleren schriftlichen Mittheilungen gänzlich fehlt. 



112 



III. Botanische Section. 

Die Verbandlunffen dieser Section folgen hier nach der sehr dankenswerthen Re- 
daction des Herrn Professors Dr. Fürnrohr, welcher bei Constituirung derselben zum 
beständigen Secretäre gewählt worden war. Die Namen der übrigen iVlitglieder, welche 
sich eigens für diese Section aufgezeichnet haben, sind nach alphabetischer Ordnung: 

Bischoff, Braun, Buch, Clason, Döbner, Döderlein, Düpping, 
Engelhardt, v. Grcycrz, v. Hartmann, Hochmüller, Hofmeister, Hoppe, 
Jäger, Kalb, Kirchner, Koch I., Koch H., Krämer, Krauss, Marklin, 
V. Martins, Meyer, Perleb, Reichard, Reichenbach, Reihlen, Reverdys, 
Rosenmüller, Spring, Steetz, J. Sturm, J. W. Sturm, Fr. Sturm, Trevi- 
ranus, Unger, Waitz, Zehler, Zuccarini. 

Erste Sitzuns:, den 19. Sept. 
Präsident: Hofrath Dr. Reichenbach. 

1) Der Vorsitzende bewillkonimt die Anwesenden mit einem freundlichen Grufse 
und der Ermunterung zu demselben gedeihlichen Zusammenwirken, welches die botanischen 
Sectionen früherer Jahre immer so sehr ausgezeichnet hübe. 

2) Derselbe legt im Auftrage des Herrn Hofraths Dr. Brandes in Salzuffeln ge- 
trocknete Exemplare von Pflanzen vor, welche Herr Lehrer Echterling in Augustdorf 
Hin Teutoburger Walde gesammelt und letzterem nebst schriftlichen Aufsätzen über die- 
selben zugesendet hatte. Herr Echterling will durch ISeobachtungen gefunden haben, 
dafs Care.v ornithopoda IVilld. eine auf einem magern, sonnereichen Standorte entstan- 
dene Abweichung von C. digitata L., Scleraiit/ius annuus eine Varietät von S. peren- 
fiis , und endlich Erythraea linarifolia Varietät von E. Centmirium sey. Den Beweis 
hierüber sucht der Einsender durch viele beigelegte Uebergangsformen und durch beson- 
dere Abhandlungen, die jedoch derselbe selbst veröffentlichen wird, zu führen. Da zu 
einem Urthcil über dergleichen noch streitige Fragen eine sorgfältige und genaue Unter- 
suchung erfordert wird und keiner der Anwesenden hinsichtlich der vorgelegten Pflanzen 
eine solche bereits angestellt hatte, so wurde Herr Hofrath Dr. Koch ersucht, darüber 
für das Protokoll ein Referat zu übernehmen, wozu sich derselbe sogleich bereitwillig 
erklärte. Das von demselben eingesandte Referat ist nun folgendes: 

Care.v ornithopoda Willd. unterscheidet sich allerdings nur durch relative Merk- 
male von C. digitata L.; die Halme sind niedriger und schwächer, die Aehren kleiner 
und näher zusammengerückt und die Schuppen sind etwas kürzer als die merklich klei- 
neren Früchte. Im Uebrigen aber ist der Bau aller Theile so genau übereinstimmend^ 
dafs schon Wahleoberg in der Flora suecica von C. ornithopoda sagt: Praecedentit 



— 113 — 

(nämlich der C. digituta') v'i.v nisi varieta» minor ^ laxinr et pallidior. Oorr Ech- 
te r 1 i n f? samiiiclte nun «Tiich wirklich Exemplare, die iu Hiusicht jener relativen Merk- 
male das Mittel halten, so dafs Referent der Ueberzcugiing geworden ist, dafs diese 
Pflanze wirklich nur eine Varietät von C. digitata bilde. Herr Echterling erwähnt 
iu seiner Abhandlung über die benannten Arten von Carex noch folgender interessanten 
Beobachtung. Ein in der Nähe von Augustdorf befindlicher Berg war noch vor 5 Jahren 
mit einem Huchenwald bedeckt, iu dessen Schalten sich häutig C digitata vorfand. Seit- 
dem wurde der gröfsere Theil jenes Waldes abgetrieben und nun findet sich keine C. di- 
gitata auf der gelichteten Stelle, aber häufig C omit/iopoda. Einige hundert Schritte 
veiter steht unter den noch vorhandenen Buchen C. digitata in ihrer normalen Gestalt. 
Mittelformen finden sich im Gebüsche der gelichteten Stellen. Diese Beobachtung liefse 
sich nun leicht weiter verfolgen, man dürfte nur die C. digitata aus einem mit feuchter 
Dammerde versehenen Walde in eine sonnige Stelle eines magern Gartens- verpflanzen 
und daselbst auch mit Ansaaten Versuche anstellen. 

Hinsichtlich der beiden Scleranthen ist Herr Echterling der Ansicht, dafs der 
auf Haiden und unbebautem Lande überhaupt häufig vorkommende Scleranl/ius perennis 
die Stanimart, und S. annmis eine auf fruchtbarem Boden entstandene, ein- oder zwei- 
jährige Varietät derselben, oder „ein auf kultivirtem oder sonst lockerem und frucht- 
barem Boden durch rückgängige Metamorphose entstandenes üppiges Sommererzeugnifs" 
sey. Für letzteres werden Beobachtungen über das Ersclieiuen der verschiedenen Formen 
je nach der Kultur und Lockerheit des Bodens angeführt. Zwischen ein- und zwei- 
jährigen Pflanzen ist allerdings häufig keine Grenze zu ziehen. Das Ilolosteitm ttmbel- 
latitin, die einjährigen oder vielmehr monokarpischen Cerasticn, die Draba verna und 
viele andere Pflanzen sind ein- und zweijährig zugleich. Im Herbst entsteht aus dem 
Samen eine Blätterrosette und im nächsten Frühliug blühet die Pflanze und stirbt hald 
darnach, aber auf frühe im Frühling umgepflügtem Lande erscheinen ehenfalls Rosetten, 
die nur etwas später blühen ^ aber dann ebenfalls sterben. Strenger zweijährige Pflan- 
zen, die Dipsaci,, die zweijährigen Erysima u. a. erzeugen zuweilen neben dem hliihen- 
den Stengel noch einen oder einige Wurzelköpfe, die in der Regel zwar mit der Pflanze 
absterben, aber zuweilen in dem darauffolgenden Frühling doch noch einen oder den 
andern blühenden Stengel hervortreihen. Allein dafs eine Pflanze als eine wirklich pe- 
rennirende und zugleich als eine jährige oder zweijährige vorkomme, davon ist dem Re- 
ferenten kein Beispiel hekannt. Ricinits commnnis und Nicotiana Tubacum werden al- 
lerdings in ihrem Vaterlande baumartig, und bei uns sind sie im Freien jährig, sie wer- 
den jedoch, in das Glashaus gebraucht, auch bei uns baumartig, können also keinen 
Beweis dagegen liefern. Viele Pflanzen von langer Dauer, z. B. die Achilleen , blühen, 
aus Samen gezogen, schon oft im Sommer, und dennoch erreicht eine solche Pflanze ein 
hohes Alter; im Erlunger botanischen Garten befinden sich Achilleen, die seit 15 Jahren 

15 



— 114 — 

auf derselben Stelle stehen. Wenn sieb nun ergeben sollte, dafs Sclerant/iut percnnit 
wirklich perennirend ist, d. h. eine Dauer von vier, fünf und mehreren Jahren hat, was 
Herr Echtcrling anzunehmen scheint und sich auch aus den vielen sterilen Stengeln, 
welche sich im Herbste zwischen dem fruchttragenden des S. perennis finden, schliefscn 
läfst, und dttfa iS. annnus jährig, oder, wie Ceraitium semidecandrum und andere, nach 
Umständen ein- und zweijährig zugleich ist, so dürften beide wohl als verschiedene Arten 
angesehen, wenigstens die Acten hierüber noch nicht geschlossen werden. Wenn beide 
wirklich verschiedene Arten sind, so dürfen sich, der vielen annähernden Formen unge- 
achtet, Merkmale zur Unterscheidung finden. Referent wird beide Arten in den botani- 
schen Garten verpflauzen, auch Ansaaten veranstalten und seine Beobachtungen zu seiner 
Zeit bekannt machen. Beobachtungen der Art, die man im Felde anstellt, sind nicht 
so sicher. 

Auch über Erythraea linarifolia sind die Acten noch nicht zu schliefsen. Die 
grofse Menge von Exemplaren, welche Herr Echterling geschickt hat, gehören nach 
Ansicht des Referenten sämnitlich zu E. Centaurium, und die lang- und schmalblättrige 
Pflanze, welche als K linarifolia gilt, befindet sich nicht darunter. Ob übrigens auch 
diese Form eine gute Art oder eine biofse Abart von E. Centaurium darstelle, darüber 
erlaubt sich Referent hier kein Urtheil, weil er sie niemals lebend gesehen hat, so viele 
Tausende von E- Centaurium ihm auch schon aufgestofsen sind; er hat die Pflanze als 
Art in seine Schriften aufgenommen, weil sie andere Botaniker dafür erkennen, und weil 
sie sich in ihren deutlich ausgesprochenen Formen erkennen läfst. 

Aufser den obengenannten Pflanzen überschickt Herr Echtcrling mehrere Exem- 
plare von Carex montana, von welchen einige an dem untersten Deckblatte einen kraut- 
artigen Rücken haben, welcher in ein kurzes, krautartiges Blatt ausläuft. Referent wird 
darnach die in seiner Synopsis von dieser Pflanze gegebene Diagnose erweitern und ver- 
bessern. An andern Exemplaren sind die weiblichen Aehren fast ganz unfruchtbar; ein 
Ereignifs, was auch bei andern Arten staltfindet. 

3) Hofrath Dr. Reichenbach macht auf die so eben im Verlag der Enke'schen 
Bucbbundlung erschienenen Gedichte von Karl Schi ni per aufmerksam, welche den 
Entdecker der Blattsteilungs- Gesetze als einen eben so sinnigen Naturdichter zu er- 
kennen geben. 

4) Hofrath Dr. M e n k e von Pyrmont vertheilt Exemplare eines ihm zugeschickten 
Gedichtes: „Die Frühlingsfeier der Flora. Den Botanikern hei der Versammlung der 
deutschen Naturforscher und Aerzte in Erlangen gewidmet. September 1840," für welche 
Aufmerksamkeit dem ungenannten Verfasser der Dank der Sections-Mitglieder im Pro- 
tokolle niedergelegt wird. 

5) Hofrath Dr. Koch erwähnt vorläufig, dafs bei dem Durchstiche des Ludwigs- 
Kanals in der Nähe von Erlangen sich in einer Tiefe von 24 Schuh unvollkommene Braun- 



— 115 — 

kohle ffcfiinileu habe , welche noch sehr gut erhitltene vegetiibilische Ueberresfe enthielt, 
die der Referent in einer der nächsten Sitzungen zur weiteren liestiuimung vorzulegen 
sich vorbehiilt. 

6) Derselbe spricht über die frühere oder spätere Stengelhildung bei den Hiera- 
cien, als das vorzüglichste Moment zu einer natürlichen Biutheiliing dieser Gattung, 
und erläutert dieselbe durch das Vorzeigen frischer und getrockneter Exemplare. 

In seiner schätzbarea monographischen Bearbeitung der Gattung Hieracium in 
DeCandolle's Prodronius, Prs VII. p. 207 und p. 222 hat von Frühlich eine Gruppe 
dieser Gattung, und zwar in einer ünferabtheilung, noch weiter in Hieraciu phyllopoda 
und aplnjllnpoda gesondert; allein diese allerdings naturgeniäfse Abtheilung scheidet 
nicht blos eine Subdivi.sio, sondern begründet, nach Ansicht des Referenten, die Haupt- 
abtheilung der Gattung selbst, nach Kennzeichen, die sich auf die eigenthüniliche Lebens- 
weise der Arten gründen. 

Die Hieraciu phyllopoda, übrigens lanter perennirende Arten, wie auch alle 
4ip/iyllopoila, haben an der Basis des blühenden Stengels einen Büschel von ausgebil- 
deten Blättern und aufserdem in demselben Jahre gewöhnlich noch andere, nicht blühende 
Wurzelköpfe für die folgenden Jahre mit einem Büschel ausgebildeter Blätter. Das aus 
dem Samen hervorsprossende Pflänzchen treibt nämlich im ersten Jahre keine Stengel, 
sondern auf seinem Wurzelkopf einen Büschel Blätter, welche sich meistens in Gestalt 
einer Rosette ausbreiten. Diese Blätter sind im folgenden Jahre noch meistens vorhan- 
den, es erzeugen sich jedoch auch neue dazu, und aus der Hütte dieser Rosette erhebt 
sich der Stengel, während sich neue Wiirzelköpfe, ei)enfalls mit einem Blätterbüschel 
bekrönt, erzeugen, welche in den folgenden Jahren blühende Stengel aus ihrem Scboofse 
hervorsprossen. Die Wurzelblätter der Hieraciu phyllopoda sind defswegen weder prue- 
eocia, noch coaetanea, noch scrotina; sie sind perenuantia. 

Die Aphyllopoden unterscheiden sich nachDeCand. Prodr. VII. p. 222. foliis radi- 
culibui sub unlhesi nullii. Dieses ist zwar vollkommen richtig, aber es finden sich nicht 
blofs während der Blüthezeit keine Wurzelblätter vor, sondern die Pflanze hat deren 
niemals gehabt, und erzeugt deren auch keine während der ganzen Periode ihres Lebens. 
Das aus dem Samen sich entwickelnde Pflänzchen tritt sogleich nach der Entwicklung 
seiner Sameublätter in den Stengel, ohne auf dem Wurzelkopfe einen Büschel von Blät- 
tern zu erzeugen. Die an diesem Stengel selbst erscheinenden Blätter bestehen zu Un- 
terst aus einer oder aus zwei Schuppen , nämlich aus einem oder zwei nicht ausgebildeten 
Blattstielen. Auf der zweiten dieser Schuppen befindet sich aber oft schon ein krautiges 
Spitzchen, der Anfang eines Blattes. Auf der dritten Schuppe findet sich gewöhnlich ein 
kleines, ovales, ein paar Linien langes Blättchen. Nun folgt ein gröfseres Blatt, hier- 
auf ein noch gröfseres, weiter ausgebildetes, und so fort. Die am meisten ausgebildeten 
Blätter stehen in der Regel im untern Drittel des Stengels. Dieser Stengel aber blüht 

15* 



— 116 — 

gewöhnlich in dem ersten Jahre nichf, er stirbt im Spätberbste ab, hat aber vorher schon, 
und zwar im Nachsommer, an seiner Basis eine oder zwei unterirdische Knospen erzeugt, 
welche im folgenden Jahre, ohne dafs sich im Herbste des verflossenen oder im Frühling 
des folgenden Jahres auf der Wurzel Blätterbüschel bilden , genau wieder in solche 
aphjllopode Stengel hervorsprossen. 

Der wesentliche Unterschied der beiden so eben dargestellten Gruppen besteht 
demnach darin, dafs sich bei den Phyllopoden die Achse des Wurzelkopfes vor der Blü- 
thenbildung nicht zum Stengel verläugert, während sie bei den Aphyllopoden, auch ohne 
dafs die Pfluuze bis zur Blütheubildung vorgeschritten ist, sich in einen Stengel verlän- 
gern niufs , dessen Blätter übrigens bei den Pbyllopoden den Büschel des nicht blühendea 
und nicht verlängerten Wurzelkopfes darstellen, an welchem Büschel die äufsern Blätter, 
wie an dem Stengel der Phyllopodcn, ebenfalls die kleineren sind. 

Die apbyllopodische Stengelbilduug findet sich übrigens ebenfalls bei vielen andern 
Pflanzen; so unterscheidet sich JDoro?iicum austriacum von allen übrigen, dem Referenten 
bekannten Arten der Gattung dadurch, dafs es keine Wurzelblätter hat und sogleich über 
der Erde blühende oder nicht blühende Stengel erzeugt. Die Convallarien und die Paris- 
Arten bei den Asparageen, die ganze grofse Gruppe der Vicieen und noch viele andere 
Pflanzen haben diese aphyllopode Stengelbildung. 

7) Professor Dr. Koch von Jena legt Abbildungen mehrerer, von ihm auf dem 
Kaukasus entdeckten Pflanzen vor und macht auf die merkwürdigen Eigenthümlichkeiten 
derselben aufmerksam. Insbesondere zeigt derselbe eine neue Corydalis mit doppelt- 
drcizählig getheilfen, gegenüber stehenden Blättern; eine Scilla Roseni , deren Blütben- 
stiele einzeln und unmittelbar aus dem Zwiebelkuchen entspringen, nicht wie bein andern 
Scillen in einen Corymbus vereinigt sind; ein Thlaspi aiinuum, welches sehr häufig am 
Fufse des südlichen Abhanges des Kaukasus vorkommt und durch seine Blüthen an TA. 
montanum, durch seinen übrigen Habitus aber &nT/i. perfoUatum erinnert; e'me, Eiip/ior- 
bin macroceras Fisch, et Mey. , ausgezeichnet durch die grofsen Hörner an den Früch- 
ten ; einen Crocns Suwarowii, dessen gelbe Biüfhen vor den Blattern zum Vorschein 
kommen, der sich aufserdem von andern Arten durch seine spitzen, niemals oben abge- 
rundeten Perigonialblätter unterscheidet, und dessen Zwiebel eine Lieblingsspeise der 
Ossen ist; — ferner einen Ranunctilus elegafig mit grofsen Blüthen und Blättern, die 
sich sowohl auf trocknem , wie auf sumpfigen Boden gleichbleiben und dessen Staubge- 
fäfse nicht auf dem Frucht boden, sondern am Grunde desselben und um ihn herum stehen, 
was jedoch, wie Hofrath Reichenbach nachwies, auch bei mehreren andern Ranunkeln 
der Fall ist; — dann eine neue, in einer Höhe von 8000' gesammelte P'iola mit zweilip- 
piger Narbe und der bis jetzt noch bei keiner andern Art angemerkten Eigenthümlichkeit, 
dafs nur drei Staubgefäfse auf dem Blüthenboden entspringen, die zwei andern aber auf 
beiden Seiten des Spornes stehen; einen gigantischen Rubus aus den Urwäldern des 



— 117 — 

alten Colchis, woria er durch seine Verbreitung das Vordringen hindert; eine Cehia 
Suwarowiana , die durch ihre einfachen Blätter an die Gattung Verbascnm erinnert, und 
eine Axalea po7itica, die sich von der Stammform nur durch aufrechte, nicht gekrümmte 
Staubgefilfse unterscheidet, und daher wahrscheinlich nur eine Herbstform derselben dar- 
stellen dürfte. Auf die Anfrage, ob der in den Gegenden, wo letztere Pflanze wächst, 
gewonnene Honig narkotische Eigenschaften besitze, erwiederte der Referent, dafs er, 
selbst nach häutigem und wiederholtem Genüsse desselben, an sich selbst hievon nichts 
habe wahrnehmen können, und bemerkte zugleich, dafs die dortigen Bienen ihre Zellen 
an senkrechten Felswänden, deren Unzugänglichkeit sie gegen die Anfälle des Chakols 
und anderer Kaubthiere schützt, bauen, worin er dann mit der Zeit so hart wie die Kie- 
selconcremente im Bambusrohr werde und den ihm beigelegten Namen Steinhonig ver- 
diene. Professor Dr. Jäger erinnerte, dafs er den körnigen Zucker aus den Blüthen 
des Rhododendron ponticum durch Auflösen in Wasser und Abrauchen in krystallinischem 
Zustande erhalten habe, und Kamnierrath Waitz bemerkte, dafs die Zuckerkörnchen, 
welche wie kleine Perlen die Filamente der genannten Pflanze bedecken, nach der Weg- 
nahme wieder durch neue ersetzt werden. 

8) Professor Dr. Unger liefst eine Abhandlung über die Struktur der Calamiten 
und ihre Rangordnung im Gewächsreiche. 

Die mit dem Gattungsnamen Calamites bezeichneten Pllanzenreste spielen, wenn 
auch nicht durch den Reichthum ihrer Formen, so doch durch die Häufigkeit ihres Vor- 
kommens und durch ihre grofse Verbreitung immerhin eine nicht unbedeutende Rolle unter 
den Pflanzen der Vorwelt. Sie gehören mit den Farrn, den erloschenen Lepidodendren und 
mehreren andern zu den vegetabilischen Urbewohnern uiisers Planeten, und haben sich 
von den ältesten Zeiten an bis zur Bildung des bunten Sandsteins erhalten; von da an 
aber sind auch sie, wie zahlreiche Geschlechter der Urzeit, aus den Reihen einer nun 
schon merklich veränderten Vegetation für immer verschwunden. Ihre Reste, die sich in 
den damals stattgefundenen Sedimcntbildungen als Abdrücke erhalten haben, sind, ob- 
gleich sehr unvollständig, dennoch die einzigen Liueamente, nach denen sich ihre Form 
und Gestaltung in einigen Umrissen zeichnen, und durch die sich wieder auf die Art ihres 
Vorkommens und auf die Bedingungen ihres Daseyns schliefsen läfst. 

Nach der Benennung sollen die Calamiten rohrartige Gewächse gewesen seyn, doch 
ist diefs insoferne zu berichtigen, als sich das Rohrartige nur auf ihren hohlen Stengel 
bezieht, im Uebrigen aber durchaus keine Aehnlichkeit mit derlei Gewächsen zu 
erkennen ist. 

Die Calamiten sind, nach ihren Abdrücken zu schliefsen, gröfstentheils baumartige 
Gewächse mit gegliederten Stämmen und Aesten gewesen. Die cnnnellirte Oberfläche 
derselben, die Blattlosigkeit mit Ausnahme der an den Gliedern vorkommenden gezähnten 



— 118 - 

Scheiden oder der sie vertretenden wnrzenfüriiiiajen Erbabeniieitcn , hat nelist der wnlir- 
scbeinlich bedeutenden Aiisböhlunj!; iles Stiininies Drn. Ad. Uronf^niart zu der Ansicht 
vcranlufst, eine nähere Verwandtschaft ilieser Gewächse mit den Scbachteihahnen , als 
mit den rohrartigen Gewächsen festzustellen. Nach ihm besteht also die Familie der 
Equisetaccen ans der Gattung Eijuisctum und Culamites. 

Einer andern Meinung sind die Bearbeiter der Fossil Flora, die Herren Liudley 
uud Hutton. Sie halten den Holzkörper dieser Pflanzen für bedeutender, wie es sich 
nicht anders denken läfst, da so ausgedehnte und umfangsreiche Stengel ohnedem zu 
wenig Festigkeit und Halt gehabt haben würden. Die licobachtnng einer bei Calnmitei 
radicatns vorkommenden Scheide halten sie für unzureichend, um aui-h allen ülirigen 
scheidenlosen Calamiten eine Verwandtschaft mit der Gattung Eiiuisetum viudiciren zu 
können. Dagegen glauben sie durch die Entdeckung eines vollständigeren Eseniplares 
von C. tiodt/sits, dessen quirlförmig gestellte Zweige mit deutlichen, wenig abstehenden 
Blaftquirlu versehen waren (Foss. Flor. F. I. V.l. Nr. 15, 16), so wie aus der Astbilduug 
bei C. Mougeotii eine nähere Verwandtschaft dieser Pflanzen mit den Dicotyledonen 
vermuthen zu dürfen. 

Viel wichtiger als die Auffindung einiger Abdrücke, aus denen sich für die wahre 
Beschaffenheit des Stammes wenig oder gar nichts ergiebt, war Dr Beruh. Cotta's 
BL'scbreiljung einiger verkieselter Stammstucke, deren innere woblerhaltenc Structur er- 
laubte, auf dein Querschnitte eine deutliche, von der Mitte nach der Peripherie laufende 
Streifung der Substanz wahrzunehmen, mit welcher inneren Streifung eine ähnliche äufsere 
nach der Lauge des Stammes genau correspondirte. Cotta bemerkte ferner, dafs die 
inneren radiären Streifen von gleicher Breite mit einander abwechselten, dafs die dunkle- 
ren von einer dichteren, die helleren von einer lockeren Beschaffenheit einer scheinbar 
zelligen Substanz herrührten. Er gab ferner an, dafs die dunkleren Streifen mit den 
äufseren Vorsprüngen, die lichteren hingegen mit den dazwischen fallenden Furchen genau 
zusammenfielen Diefs und einige wenige Spuren von Gliederung dieser bisher nur in 
kurzen Trümmern aufgefundenen Stammstücke machten es ihm wahrscheinlich, dafs diese 
aus einer altern Formation, nämlich der Foruialion des rothen Sandsteins herrührenden 
Petrefakten wohl nichts anderes als Släuimc von Calamiten seyen. Er belegte daher 
auch die mit obbcschriebener Organisation versehenen fossilen Stammstücke mit dem 
Namen Culamiteu. 

Dafs Cotta hierin ganz richtig gesehen, beweiset die von Lindley und Hut ton 
fast gleichzeitig in ihrer Fossil Flora sub Nr. 20 gegebene Abbildung und Beschreibung 
eines von ihnen sogenannten Pbragma des Gliedes einer Calamites-Art. Auch hier sieht 
man die äufseren Streifen des Stammes in Verbindung mit radiären Streifen des Innern, 
uud zwar ganz auf dieselbe Weise, wie diefs bei Calamiten der Fall ist. Es mag daher 
wohl keinem Zweifel unterworfen seyn, dafs wir in der Culumitea die noch mit der ur- 



— 119 — 

sprüDglichen Struktur versehenen Stämme der nur in Abdrücken erscheinenden Calamitcs- 
Ge\rächse vor uns haben. In dieser Beziehung dürfte es nicht ohne Interesse scyn, über 
diese räthselhuften Pflanzen der Yorwelt noch einige weitere anatomische Aufschlüsse 
zu erlangen. 

Durch die Güte des Herrn Dr. B. Cotta und Herrn Hofraths Ritter von Martins 
bin ich (Herr Professor Fürnrohr) in den Stand gesetzt worden, eine derlei Uni ersu- 
chung vornehiiicu zu können, und wenn die erhaltenen Stücke auch nur klein und wenig 
mehr als Fragmente waren, so konnte ich doch über die hauptsächlichsten Punkte in der 
Struktur dieser GewäcLse ins Reine kommen , und hoffe auch durch freundliche Alittbei- 
Inngen das in der Folge zu ergänzen, was ich bis jetzt noch unentschieden lassen mufs. 
Die untersuchten Stücke waren Leide Cotta's Calamites striata; das eine eine Bruch- 
stück aus dem mehr äufsern Thcile des Stammes, das andere ein Kernstück entweder 
eines Astes oder einer noch jüngeren Pflanze der Art. 

Ohne in ein zu grofses Detail einzugehen, will ich hier nur ganz kurz das Haupt- 
sächlichste der Ergebnisse meiner Untersuchungen über den Bau des Calamiten-Stam- 
mes anführen. 

Derselbe besteht im Allgemeinen aus einem Markkörper, aus einem denselben um- 
gebenden cylinderförmigen Holzkörper und höchst wahrscheiulich aus einer Rinde, deren 
Existenz zwar weder aus den Abdrücken , noch aus den verkieselten Stücken mit Sicher- 
heit hervorgeht, doch der Analogie nach behauptet werden kann. 

Das Mark scheint durchaus einen beträchtlichen Umfang gehabt zu haben und be- 
steht aus grofsen, dickwandigen, parenchj'matischen Zellen. Die Mitte nimmt eine Lücke 
ein, die wahrscheiulich von Knoten zu Knoten durch parenchjuiatisclie Scheidewände 
(nicht zerisseue Theile des Markkürpcrs) nach Art aller gegliederten fistulösen Stengel 
unterbrochen war. 

Das Mark umgab ein Cylinder von Holz von höchst eigenthünilicher Construction, 
wie sie in den Pflatizcu der Gegeuwiirt uirgends gefunden wurde. Cotta sowohl als 
Lindley sind darin im Irrfhume, «lafs sie die strahlenförmig nach den Mittelpunkt con- 
vergirenden dunkleren Streifeu dessuibeu für Markslrahlen nahmen. Das sind sie nicht, 
sondern Thcile des Holzes scllist, welches also aus abwechselnden Lamellen von ver- 
schiedener Beschaffenheit zusanunengesctzt ist. Was eben die dunkleren, im Querschnitte 
als Streifen erscheinenden Lamellen betrifft, so besteben sie einzig und allein aus pa- 
renchymatischen Zellen, von geringem Durchmesser und dicken Wänden; die mit diesen 
ubwechseluden lichteren Lamellen dagegen sind aus Gefäfsen zusammengesetzt. Diese 
Gefäfse sind weit, dickwandig, und scheinen mir nj/iht undeutliche Spuren von Querstreifen 
zu haben, mit einem Worte in die Kiithegoric der Treppengänge zu gehören. Beide 
Bestandtheile des Holzkürpers sind nicht scharf von einander geschieden und bringcu 
eben dadurch die mehrcrwähnte Streifung des Holzes hervor. 



— |-2() — 

An MMrk«fralilRn fehlt r» wt-Atr dr.m t'tntn nath dt.m andern Tbcile, sie «'iMii »o- 
l^ar xHlilririKh und 0(1« I lii« 4 oülxrn ttunuAf-r »Ichündca K«!ibKii parenrNymatfixer Zelle« 
lu*H>nrri*-n(r<r»elz(, und hiihen ««««lil in der Terlikaleu al« borizoulalen Kicbtuag eine \nc 
Irufrlillir-lie Kr»lr«<-kun(f, 

MerkarUnliK Ut , daf« in der ilrimr. de» lioU- und Harkkrirpers, wo aUo die di- 
reri^renden l^nmcllen de« lloUkiirper« ihren Anfange nehmen, hinler jeder Lamelle ein 
l^uUfttiUtc «irh htfßudel, um «elchrn uueb die /t;llett ilc« Miirke« eine converfrirende Kick- 
lijn(r annehmen. Iiie*e Lufltfan^e, in ihrer AcizabI der .Mtrntre der Lamellen franz frleich- 
bommcnd, «ind »ehr deullirh wahrzunehmen, und ofTeuhar den Lufifräntren ini liinter- 
frrande der GefafMhuudel der Ki|Mi*eluni' Arten, naineutlicb de* E.ßuviatile, arverue o.a. 
zo »erffleirben 

Von Jalire«rin(fen findet dich im Holze der C'alamilen keine Hpur, die«e Fflanzea 
bähen »ich aiku h<ich»( wMbr»eheiulicb wie die Farm, Hcbachlelbalni«, Itirlappe u. m. a. 
nur durch i;ipfelan»afz rer(fröf«ert. 

Weder über die AuUenaeilc de« liolzkärper« , noch über die MeacbafTenbeit der 
Hinde, welche, wenn auch in ihrer KiitwicklunK KeviT« nicht hedeulend, doch ohne Zweifel 
nicht (refehlt haben wird, hin ich im Htaude etwa« nnzutfi-hen. — Üai eh)-n Milfrethcille 
mächte inde««cn hinreichen, um dem (ieilanken Kaum zu ({r-hen, in den Calamilen weder 
«ehacht<:lhBlmarti((e (jeMach«e, noch weniger alier Dicotjjedonen , «ondern den Typui 
einer eiffcnartiKeu l'amilie zu rermuthcn, deren Lniri«»e folfrenderma«*en lauten wurden: 
Calumileue. 

Plautae ulplurinium arhureae, arliculatae, rerliciljalo-ramoaae, ve^etatioae ter- 
Diinali cre«cenle«. 

Curpu« liftnoiuni medullam larfrnm incluilen«, e «uhi« duplici« ordinii radiatim al- 
ternuolihu« conflalum, majorihu« »caiariformihu«, minorihu« parenchymaloai«. 

Itadii medulläre« ropioii. C'urtex parenchruiato»u« rcftulariler atrialu«. 

Folia %erlicillata in vaf^innm eoalita, v. eurum loco tuhercula. Fruclificalio latet. 
CulumilKl. (,'iiliimilea. 

Nach dielten «lebt die Furtiilie der Culiimileae un«treilifr den durchau« krautartif^en 
ICf)iii«eluceen xuulicb«! , auf der andern Meile itrAml »ie aber nu C;e»äch«fornien , die, 
ehrnfall» zu den varwelllichen ffehiirend, den Trpu« einer eif^encn Familie damtellen, 
die ich nach den umfu»Kendcii Mrürterunfren eine« Lindley und Mut ton aU Stigma- 
rieuf hi.-zeichni-te , wa« auch ueuerlicbtt durch Herrn I'rofeixor Uijppert nicht nur be- 
«tali|(t < »uudern, wie »ich von dievem trefflichen Forvcher der Flora der Vorwelt erwar- 
ten lief«, noch viel umaltindlichcr begründet wurde. 

9) Apotheker llcichard erbittet «ich die Auticbl der Neetion über einige Orga- 
ui»men, die in einem lirunnenwa«ker zu 1-lm plötzlich in frrof«er SlenKe zum Vor»cbeiu 
Kikomuieu waren. IHSH wurde uüuilicb der MVj durch Jerg Hirleo, berühmten Bild- 



— 121 — 

liniicr und SlrMiiinofz dos (T|iii''s<;linn Milrisfcrftosliilils, (^rliiiiitr; stiidfisch« Aliirkthriiniicn in 
Itustiiiiriilion ^ciioiiitnon , und die RchiKlIiiiflc l<\iHHnn^ dcH KassinM diircli ncnc, uns düin 
Stiitff!;iirfBr Stcinliriioho (intnoinuiono Siindafcino orsülzt. Niiclidoni il«;r mit viclon Scliwio- 
rifi;k(;ifcn vßriinndnnc Itan Anriin^s ScptiMnlior IS40 bocndi^f. war, fand der EinlufB der 
(tnelie durch die Röhren sfatt. Innorhalh 24 Kfnndcn waren aher die Wunde dieses gro- 
fsen itassins mit: (tinein hullhraunen tlcchfenähnliehcn Ansät/, giinzlieh iiher/.ogen, wovoa 
Referent Mnster vorzeigte, die sofort unter einem, von Herrn llofrath Dr. Kocli her- 
hcigcschafl'ten Mikroskope einer genauen Prüfung unterworfen wurden. I<]b ergah sich 
nun, (hifs die an den Wanden des Rassins angcliiingf» Infection ans den Kiern einer 
Wasserselineeko heHtcho, welche sicli in dem schon seit zwei Jahren nnheuiitzten Was- 
serrohre angesetzt hatten , und nunnielir durcli den Druck der neu eingelassenen (Quelle 
in den Wasserkastcn eingelaufen waren. 

tO) llnfratli Dr. von Martins legte die Tafeln zu der Plora RraailienaiH vor, 
welche die Charaktere der vorschiedcnen Vcgntutionsrormen in Rrasilicn darstuüen, und 
erläuterte sie mit einigen Remcrkungen üher die Versehiedeuheit der Urwälder, der Cau- 
tinga oder blattlosen Wälder, der LIferwalduug u. s. w. 

II) Ruchhändlcr Hofmeister zeigte kolorirte lixcmplare der in seinem Vorlage 
erschienenen Werke: Nova <(CHcru an »pcnic» pluntaritm., uucloribit» li d. Popp ig et 
Stcph. lindlicher; und die vier ersten Räude von Reich on b ach's fcone» Florae 
gcrma7ncae vor und machte auf die Wohlfeilheit derselben aiiftnerksam, welche nicht 
minder als die trcflliche Ausstattung beider Verlagsprodiikto die allgemeine Anerkennung 
der Section fanden. 

Nach beendigter Sitzung begaben sich ilio meisten Mitglieder in den in der Nähe 
befindlichen, unter der Dircctiou des Ucrrn llofratlis Dr. Koch stehenden botanischen 
(jarten , und hatten hier Gelegenheit, sich von der zweckmäfsigen Einrichtung desselben 
nnd dem treDlicIien Zustünde der darin kultivirtcu Gewächse zu iiborzcugcu. 



Zweite ISltzuns; "lu 21. Sept. 
Präsident: Ilofrath Dr. von Martins. 

1) l']s wurden zunächst vorgelegt: 

a) ein Prospectus und Probeblutt der Iconcs planturum rariorum horli regit 
hntunici Iteroliuenti» ^ edid. D. F. Link, Fr. Klotz seh et Fr. Otto; 

b) das erste lieft der linugine» Uotanicorum illnttrium. Kdidit S c b u s t. 
Min Singer, Monac/iii, mit den trefflich iithographirtoii Rildnisseu dos 

16 



— 122 — 

Linne und der beiden Jacquin. Das Ganze soll aus 6 bis 7 Heften, jedes 
3 Blätter enthaltend, bestebeu, und der Preis eines jeden Heftes ist auf 
1 Thalcr oder 1 fl. 45 kr. rhein. festgesetzt; welcher Preis bei dem schönen 
Formate und der sehr gelungenen Ausführung auf feinem chinesischen Papier 
als sehr billig erscheint und zu zahlreicher Subscription, wofür eine Liste auf- 
gelegt wurde, einladet. 

2) Hofrath Dr. von Afartius zeigt eine von Herrn Staatsrath Ledebour einge- 
schickte, in Persien unter dem Namen Symboli» bekannte Wurzel, die daselbst als vor- 
zügliches Mittel gegen Wassersucht und Atrophie gebraucht wird , sich besonders durch 
einen moscbus- und kalmusartigen Geruch auszeichnet, und einer unbekannten Pflanze, 
wahrscheinlich einer Umbellifere , angehört. 

3) Hofrath Dr. Koch erklärt die Charaktere der deutschen Gladiolus- Arten , die 
er seit mehreren Jahren lebend im botanischen Garten zu beobachten Gelegenheit hatte, 
und wovon er getrocknete Exemplare vorlegt. Er bemerkte im Allgemeinen , dafs die 
Kapseln und Samen, sowie die JVIascbeiibiliiung der Zwiebelhäute, d. i. der bleibenden 
Basen der Blattstiele die vorzüglichsten Merkmale liefern, während dagegen die Unter- 
scheidung in solche Arten, welche nur einen, und in andere, welche zwei Zwiebeln be- 
sitzen, in der Natur nicht gegründet sey, da ursprünglich bei allen Arten zwei über ein- 
ander stehende Zwiebeln vorhanden sind, von denen der uutere später aufgesogen wird 
und verschwindet. Hienacb reihen sich die beobachteten Gladioli auf folgende Weise: 

u) G. segetiim Gawler. Die Perigonialzipfol schmal, der obere von den übrigen 
entfernt, so dafs die Staubkolben unbedeckt dazwischen gesehen werden. Die 
Staubkolben länger als der Träger. Die Kapsel kugelig, dreifurchig, mit ab- 
gerundeten Kanten an der Spitze. Die Samen dreikantig, nicht geflügelt. Die 
Fasern der Wurzelhäute parallel und ziemlich stark, mit feinen Aestchen netzig- 
anastomosirend. Die Maschen länglich. 
b) G, Guepini Koch. Die Perigonialzipfol noch schmäler, die Staubkolben klein, 
viel kürzer als der Träger, die äufsere Blülhenscheide länger als die Blütbe, 
sonst dem G. legefum sehr ähnlich. Die Kapsel unbckiinnt. — Diese neue 
Art wurde von Gu^pin hei Angers rn Frankreich gesammelt. 
*) G. palutirU Gaudi n. Die Perigonialzipfel sind breit, und decken, wie bei 
den drei folgenden Arten, die Staubgefäfse, so dafs man diese von den Seiten 
nicht sieht. Die Staubkolben sind gleichfalls bei allen kürzer als die Träger. 
Durch die Zwiebelbäute zeichnet sich aber GL palustris von diesen drei Arten 
sehr aus. Die Zwiebelbäute haben nämlich starke P'asern, welche in eiförmige 
oder rundliche Maschen zusamuu-nmündcn, in welchen durch feine Fasern noch 
ein Netz gebildet wird. Die Kapsel ist länglich, mit sechs fast gleicbeo 



— 123 — 

Furchen tliirclizoi^cn , an der Spifze abgerundet, aber nicbt cint^edrückt. Die 
Sniiien sind breitgefliigelt. 
■d) G. illyriciis Koch. Von A^mG. palustris durch die Zwiebelbäute, die Kapsel 
und die Narbe verschieden^ durch letzteres Kennzeichen auch von allen hier 
angeführten. — Die Zwiebelhäute bestehen aus dünnen, parallelen, dicht über 
einander liegenden, ziemlich gleichen, aber bUuKg anastomosirenden Fasern. 
Die Maschen sind sehr schmal. Die Kapsel ist verkehrt eifOrmig, an der 
Spitze eingedrückt, die Samen sind meist nur auf einer Seite geflügelt. Die 
Narbe ist besonders auszeichnend, aber fast nur bei der lebenden Pflanze genau 
KU untersuchen, bei den andern geht sie wegen ihrer Zartheit durch die Presse 
meistens verloren. Die Zipfel sitzen auf eineui liuealiscben Stiel, oder sind 
Ton der Basis bis zur Mitte linealisch und am Rande kahl, über der Hälfte 
hreiten sie sich plötzlich in eine runde Platte aus, welche mit den Papillen 
besetzt ist; bei den andern Arten, deren Narbenzipfel sich von der Basis an 
allmählig verschmälern und fast von der Basis an mit Papillen bewimpert sind, 
findet diese nicht statt. 
■e) G. communis Li an. Die Fasern der Zwiebelhäute stark, parallel, häufig 
anastomosirend, mit schmalen, linealen Maschen. Die Kapsel ist wie bei G. 
illyricus an der Spitze eingedrückt und die Kanten sind an ihrem obern Theil 
in einem Kiel zusainmeugedrückt , aber die Samen sind breitgeflügelt und die 
Narbe ist, wie bemerkt, sehr verschieden, 
y) G. imbricatiis Linn. Von G. commu?its unterscheidet sich diese Art durch 
die dicht auf einander gestellten Blüthen, die kleinen Zwiebelknollen, die sehr 
feinen Fasern der Zwiebelhaute, welche sehr gedrängt stehen und wenig ana- 
stoinosiren, uud die an der Spitze gerunileten, nicht in einen Kiel zusammen- 
gedrückten Kanten der Kapsel. Der G. illyricus unterscheidet sich durch 
entfernt gestellte Blüthen und den Bau der Narbe, der G. palustris durch die 
Zwiebelbäute und die Kapsel. 
4) Hofrath Dr. Koch spricht ferner über die specifischen Unterschiede \oü Piiiits 
sylvestris und P. Pitmilio , und weist dieselben an frischen und getrockneten Exemplaren 
beider Arten uiich. Nachdem der Redner rlie Lnzuläugiichkeit und Unbeständigkeit der 
von der Gestalt und Gröfse der Zapfen, so wie vou dem Wachsthume und der Höhe des 
Stammes abgeleiteten Charaktere dar^ethau halte, giebt derselbe als vorzügliches und 
untrügliches Unterscheidungs-Merkmal beider Folgendes an: Bei P. Pumilio sind die 
jungen Zapfen vom Frühling desselben Jahres kurzgestielt und stehen am Ende des 
jtiugen Triebes zu zweien parallel und gerade aufrecht; bei P. sylvestris aber sitzen sie 
auf viel längeren Stielen, und diese Stiele sind, wie schon Clusius abbildete, hakeu- 
fürmig zurückgebogen. Dieses Verhältnifs der Zapfenstiele ist jedoch nur im ersten 

16* 



— 124 — 

Jnlire ganz deutlich wabrzuuehnien : denn die ausgebildeten Zapfen des P. Pumilio wer- 
den im folgenden Jahre durch den zwischen ihnen herausgetriebenen Zweig und ihre 
eigene Anschwellung von ihrer ursprunglich senkrechten Richtuug nach der Seite hin ge- 
drängt, uud ebenso sind die Zapfen der /*. sylvestrii im zweiten Jahre nicht mehr so stark 
zurückgekrümmt, weil ihre Gröfsc sie vom Zweige wegdrückt. Die zuerst im Gesenke 
Schlesiens beobachtete, später auch im Erzgebirge und neuerdings bei Grafenwöhr in 
der Oberpfalz aufgefundene, von Neumann als P. uliginosa aufgestellte Moosföhre 
unterscheidet sich von P. Pumilio nur durch den Standort auf sumpfigen, moosigen 
Gründen, den aufrechten Wuchs und die bedeutendere Höhe bis zu 20 und 30'. P. un- 
cinata aus der Schweiz wird durch gröfsere Zapfen, deren Schuppen in einen zurück- 
gebogenen Haken endigen, charakterisirt , aber dieses Merkmal ist viel zu unbeständig, 
da einerseits nicht alle Schuppen diese hakenförmige Krümmung in gleichem Grade zei- 
gen, andererseits aber auch schon öfters bei P. sylvestris und P. Pumilio eine ähnliche 
Bildung der Schuppen beobachtet werden kann. Wenn sich demnach ergeben dürfte, dafs 
P. Pumilio^ P. uliginosa und P. uncinata nur durch den Standort modificirte Varietäteft 
einer und derselben Art sind, so schlägt Referent vor, dieselben unter dem gemein- 
schaftlichen Scopol! sehen Namen P. Mvghus zusammenzufassen und diesen dann in 
die Varietäten: a) Pumilio, mit niedrigerem gestrecktem Stamme, (3) uliginosa, mit 
höherem aufrechtem Stamme , und y) uncinata mit hakenförmig gekrümmten Schuppen 
abzutheilen. 

Professor Dr. Koch von Jena bemerkt, dafs auch in den Blättern von P. syl- 
vestris und P. Mughus ein Unterschied liege , indem dieselben bei P. sylvestris mit 
zahlreichen feinen Riefen durchzogen seyen und sich beim Trocknen nur unbedeutend an 
den Rändern umkrümmen, während sie bei P. Mughus nur mit wenigen und schwächeren 
Riefen durchzogen erscheinen, und vertrocknet durch Aufwärtsschlagen der Ränder 
rinnig werden; wogegen jedoch Professor Dr. Zuccarini erinnerte, dafs diese Er- 
scheinung nach Alter, Standort, Nahrung u. s. w. des Baumes sehr dem Wechsel un- 
terworfen sey. 

5) Professor Dr. Zuccarini knüpfte hieran Bemerkungen über die Coniferen 
Japans, die in der von ihm rcdigirten Si e b ol d' sehen Flora japonica demnächst aus- 
fuhrlich beschrieben und abgebildet werden sollen, uud wobei er zugleich auf die Unstatt- 
haftigkeit der bisherigen Eintheilung dieser Familie nach Richard aufuierksam machte, 
uud dagegen eine neuere naturgemäfsere in Vorschlag brachte. Aufscrdem wies derselbe 
noch auf mehrere andere merkwürdige Pflanzenformen hin, die in dem gedachten Werke, 
wovon bereits 66 Tafeln ausgegeben sind, gegen 100 aber schon vollendet vorliegen, zur 
Darstellung gebracht worden sind. 

6) Hofrath Dr. von Martins spricht über die Pflanzen, welches das Caoutschuk 
liefern. Es sind dies zwei Arten von Hevea oder Siphonia, wovon die eine — H. ela 



— 125 — 

»tica — durch kleine, glatte Früchte und runde Samen ausgezeichnet, in dem östlichen 
Theile von Brasilien, auf Surinam und Cayenne vorkommt, die andere aber — eine neue 
Art, H. rugosa — weiter im Innern des Landes wächst und sich durch spitzige Blätter, 
sehr grofse , runzelige Früchte und eckige Samen unterscheidet. Von ersterer wird der 
aus dem Stamme flicfsende Aliichsaft, um ihn schnell zu trocknen, schichtenweise auf 
tbünerne Formen von beliebiger, meistens flaschenförmiger Gestalt aufgetragen und so- 
dann zur weiteren Verdichtung und zum Schutze gegen die Fäulnifs eine Zeitlang über 
Kohlenraucb getrocknet , wodurch er die bräunliche oder schwärzliche Farbe erhält, die 
dem käuflichen Caoutschuk eigenthümlich ist. Bei letzterer Art sickert der Milchsaft 
unmittelbar aus der Wurzel in den dortigen thonigen Boden, an welchen derselbe seine 
Feuchtigkeit abgiebt und dadurch seine gewöhnliche Consistenz erhält. Das auf letztere 
Art gewonnene Federharz ist das sogenannte Tapigo der Indianer, welches von densel- 
ben zu Lichtern oder Fackeln benützt wird, übrigens aber dieselben Verwendungen wie 
das aus H. elastica gewonnene Caoutschuk zuläfst. 

7) Hofrath Dr. von Martins entwickelte ferner seine Ansichten zu einer mor- 
phologischen Deutung der Moosfrucht, in welcher derselbe eine Metamorphose der mit 
den peripherischen Gebilden innig verschmolzenen Axe nachzuweisen, und diese Bildung 
mit der der Früchte anderer Kryptogamen, namentlich der Kapsel der Farrnkräuter , zu 
parallelisiren suchte. 

Nachmittags vereinigten sich unter der Anführung des Herrn Hofraths Dr. Koch 
mehrere Mitglieder der Section zu einer botanischen Excursion nach dem berühmten Bi- 
schoffweiher bei Desendorf. Obgleich die Gegend schon so ziemlich das Gepräge der 
weit vorgerückten Jahreszeit an sich trug, so lieferte sie doch noch manches blühende 
Pfläuzchen als willkommene Ausbeute, namentlich Suhularia aqualiea, Littorella luctt- 
stris, Juncus nliginosus, aculiflorus^ Gnaphaliutn luteo-album, PiCularia globulifera 
(mit Früchten), Hydrocotyle vulgaris u. a. m. 



Dritte Sitzung: am 31. September. 
Präsident: Professor Dr. Treviranus. 

1) Buchhändler Hofmeister aus Leipzig zeigt und vertheilt Nüsse der Berthol- 
letia e.vceha aus Brasilien, welche neuerdings uuter dem Namen der brasilianischen Ha- 
selnüsse in den Handel kommen und wobei Hofrath von Martins bemerkte, dafs das 
in denselben enthaltene Fett gegen 2/3 Elain und )/3 Stearin euthalte. 

2) Hofrath Dr. Koch legt die bereits in der ersten Sitzung zur Sprache ge- 
brachten vegetabilischen Ueberreste vor, welche bei dem Durchstiche des Ludwigskanals 



— 126 — 

in einem 4 Fufs mäcbtigen Lager von Braunkohle znin Vorschein g;ekomnien waren. Man 
bemerkte darunter Stämme von Nadelbäumen, dcfsgleichen auch Zapfen einer Conifere, 
welche mit denen von Pinits Larix die meiste Aehnlicbkeit hatten, ferner zusammen- 
gedrückte Zweige, die den liirkenreisern am nächsten kamen, dann zum Theil noch gut 
erhaltene Moosfragmente, deren Habitus am meisten an /V/i^tVia/ti erinnerte. Das ganze 
Gebilde schien einer noch sehr unvollkommenen Braunkohle oder einer sehr alten Torf- 
bildung anzugehören. 

3) Professor Dp. Jäger aus Stuttgart theilt aus Auftrag des Hrn. Dr. Gärtner 
in Calw einige Notizen über die Versuche mit, welche derselbe über die Bastarderzeugung 
angestellt hat. Namentlich ist Hrn. Dr. Gärtner in diesem Jahre die Umwandlung des 
Dianthus barbatus in den D. superbu» in der vierten Generation, und die der havatera 
pseudoolbia in L. tliuringiuca in der dritten Generation gelungen. Es blühen ferner 
folgende iuteressante hybride Pflanzen gegenwärtig in seiueui Garten : Althaea ctinnu' 
bino-officinaiis ; Diaiithus caucusico-arenariu»^ D. caucasico-c/iinensis , D. cliinen»i' 
arenarius i Geum urbano-rivale'^ , G. canaclensi-tirbamtin, G. canadensi-coccineiim, 
G. urbano-cocchieum ; Lychiiis diurna — Silene nocti/lora; Verbascum Blattaria- 
T/iapsu»; Nicutiuna glutinoio-ckinensis , N. quaJrivalvi-glutinota , N. glauco- Längs- 
dorfii ; Malva gylvestri-mauritanica u. s. w. In dem Laufe dieses Sommers hat Dr. G. 
auch wieder einige hundert neue Befruchtungen vorgenommen, so dafs die Zahl dersel- 
ben überhaupt jetzt über 8000 steigt. Unter den diefsjährigen sind besonders gelungen 
die mit Fuchsia, Potentilla und Malva; auch hat er über die so wenig beachtete Be- 
wegung der weiblichen Organe, vorzüglich aber der Narbe, und über die Anzahl von 
Polleuköruern, welche nöthig ist, um ein Ovarium zu befruchten, specielle Versuche an- 
gestellt, um so die Lückeu auszufüllen, welche von seineu frühern Versuchen noch 
übrig waren. 

4) Professor Dr. Jäger trägt ferner Bemerkungen über die Verschmelzuugshil- 
duugen bei Pflauzen vor. Diese finden sich uamvatlich bei Früchten häufiger und bringen 
je nach dem Graile der Verschmelzung mehr oder weniger bedeutende Veränderungen 
der einzelneu Gewebe hervor, worin sie den thierischen Mifsbildungen durch Verschniel- 
zuug ähnlich seyn dürften, indefs in dem äufseren Ansehen beide ihre Analoga in den 
Verschmelzuugs- oder Doppelbildungen mancher einfachen oder mehr zusauimengesetzten 
Krystallformen finden dürften. 

5) Derselbe fheilt auch einige Beobachtungen über das Verhältnifs der Sarmcnte 
zur Mutterpflanze mit. Namentlich führt derselbe an, dafs bei den plantis viviparis und 
sarmentosis, nach Beobachtungen an Cotytene vivipara, insbesondere ein wesentlicher 
Unterschied zwischen den Samen uud den Knospen der Sarniente stattfindet. Die Samen, 
obgleich die durch Zeugung hervorgebrachten eigentlichen Junge der Pflanze, treten mit 
der Reifung mehr und mehr aufser Verbindung mit der Mutterpflanze und entfernen sich 



L 



— 127 — 

von ihr selbst in Folge der ihnen oft anhängenden Flügeln oder Federkronen, indefs die 
eich an dem Sarmentum entwickelnde Knospe noch längere Zeit in Verbindung mit der 
Mutterpflanze bleibt, so dafs durch Bcgiefsung der letzteren die Knospen sclinell er- 
frischt werden. Dagegen vermögen die Knospen, nachdem sie ihre Wurzeln in das ihnen 
dargebotene Wasser gesenkt haben, auch bei unverändertem äufseren Ansehen des sie 
mit der Mutterpflanze verbindenden Ausläufers , diese nicht oder nur sehr kümmerlich 
zu ernähren. 

ö) Professor Dr. ünger spricht über die Genesis der Spiralgefäfse , die er auf 
den Typus der Zellenbildung zurückzuführen versuchte. Die von Schieiden in Mül- 
ler's Archiv entwickelte Ansicht, dafs die Zellen sich aus und um eine matrix oder um 
einen Zellkern herum entwickeln, kann der Vortragende nicht theilen, indem er in dieser 
Beziehung auf dem Wege der Beobachtung zu denselben Resultaten gelangte, welche 
Mo hl in seiner in der Linaea mitgetheilten Abhandlung über den Bau der Sporen von 
Anthoceros niedergelegt hat. Der Zellkern spielt niemals eine solche bedeutende Rolle, 
im Gegeniheil die neuen Zellen entstehen in den meisten Fällen dadurch, dafs in den 
alten Zellen Zwischenwände erscheinen, und zwar schon zu einer Zeit, wo die Zellwand 
noch ganz dünn und weich ist. Referent hat diese Entwicklung in den von ihm heraus- 
gegebenen Aphorismen als evolufio cellularum merismatica bezeichnet. Dicfs ist nun 
auch der Typus der Gefäfsbildung. Zu Beobachtungen hierüber fand er die Advcntiv- 
wurzeln von Saccharum, und zwar die Stelle vor der Spitze, von welcher das Wachs- 
thum ausgeht, am geeignetsten. Das neue Gefäfs erschien auch hier ursprunglich als 
eine parenchymatöse Zelle, die sich durch Scheidewandbildung vermehrte. Auch hier 
findet sich zuweilen ein Zellkern, wiewohl nicht immer, sondern oft nur eine Schleim- 
masse, die den Stoff zur Bildung der Scheidewand hergiebt. 

7) Zum Schlüsse diese'r Sitzung legte Professor Dr. v. Hartmann aus Wels der 
Section mehrere ihm zweifelhafte Pflanzen aus den deutschen Alpen zur Bestimmung vor. 



Vierte Sitzung- am 23. September. 
Präsident: Hofrath Dr. Koch. 

1) Professor Dr. Zuccarini hält einen Vortrag über die Kohle, als ein vor- 
zügliches Mittel zur Fortpflanzung der Gewächse. Der botanische Gärtner Lucas in 
München machte zuerst darauf aufmerksam, dafs abgeschnittene Pflanzentheile in pulve- 
riger Holzkohle oder sogenanntem Kohlenlösch ganz vorzüglich sich bewurzelten. Bei 
fortgesetzter näherer Beobachtung zeigte sich, dafs in den meisten Fällen an den abge- 
schnittenen Zweigen, bald nachdem sie in die Kohle gesetzt worden waren, zunächst 



— 128 — 

der Wnndfliiche ein Calliis entstand, worauf ntich 5 bis 6 Tajjen einige Wurzeln erschie- 
nen, iinii dann anch Knospen anssclilngen. Dieselbe Krscheinung boten ancb Blatter, die 
mitten diircbscbnitlcn in Kohle gesetzt nnd mit einer Glasglocke bedeckt worden waren. 
Der Callns bildete sich an der Stelle, wo die Rippen des Blattes durchschnitten waren, 
dann kamen nicht nur Wurzeln, sondern auch seitliche Knospen zum Vorschein. Ein 
von der Scheide noch umgebenes Nadelpaar von Pinits sylvestri» schlug gleichfalls in 
Kohle Wurzeln. Indessen blieb es bei vielen Gewächsen , z. B. den Cycadeen , bei der 
Callusbildung stehen, bei Farm und Aroideen mifslangen die Versuche gänzlich. Um die 
Anwendbarkeit der Kohle zum Versenden frischer Gewächse zu prüfen, wurden in eine 
mit Kohle ausgefütterte Kiste frische Pflanzen gesetzt, und darin 6 Wochen lang bedeckt 
stehen gelassen. Nach dem OefFnen zeigte sich, dafs die meisten grün und frisch erhal- 
ten, nur einige wenige verfault waren. Die zum Verwelken besonders geneigten Blumen 
der Si/rhiga vulgaris blieben in Kohle vollkommen frisch. Es wurden ferner Versuche 
angestellt, die Kohle zum Verpflanzen der Bäume zu benützen. Zu diesem Belnife wur- 
den im Monat Mai, wo schon junges Lauti getrieben hatte, Stämme von Eschen , Rosen, 
Cytisvs u s. w. aus dem Boden genommen, durch Waschen von anhängender Erde be- 
freit , und dann in eine mit Kohlenpulver ausgefüllte Grube gepflanzt. Erst nach 6 Wo- 
chen fiengen die Bäume an zu trauern, erholten sich aber bald wieder, als sie mit Was- 
ser begossen wurden. Es ergiebt sich hieraus, dafs die Kohle bei grofser antiseptischer 
Kraft nichts zur Ernährung der Pflanzen beiträgt. Diese holen vielmehr ihre Nahrung 
aus sich selbst: ist Nahrungsstoff noch vorhanden, so kommen sie fort; ist dieses nicht 
der Fall oder verlangt die Pflanze viel Humus, so schreitet die Vegetation bis zu einem 
gewissen Grade fort, dann aber hört sie auf. Sollen daher Pflanzen in Kohle fortwach- 
sen, so dürfte dieses nur dadurch zu erreichen seyn, dafs man letztere mit flüfsigen 
Dünffungsmitteln imprägnirte. Die Versuche , die künstliche Vermehrung der Bäume 
mittelst Augen oder Reiser durch Veredlung in der Kohle vorzubereiten, lieferten gleich- 
falls günstige Resultate, indem sich z. B. ergab, dafs von den Zweigen abgelöste .Augen 
weit leichter und schneller mit dem Wildling verwuchsen, wenn sie vorher bis zur Bildung 
eines Callus mit der Wundfläche auf Kohle gelegt worden waren. An Zweigen bildete 
sich der Callus um so schneller nnd reichlicher, je schräger der Schnitt geführt worden 
war. Referent glaubt alle diese Erscheinungen weniger einer chemischen Reaction , als 
vielmehr dem physikalischen Verhalten der Kohle zuschreiben zu müssen, wobei insbe- 
sondere die Lockerheit und Porosität derselben in Betracht zu ziehen sey, vermöge 
welcher sie die von der Pflanze ausgedünsteten Säfte aufsaugt und zur künftigen Nahrung 
aufbewahrt , dann aber anch Wasser aufnimmt und dasselbe gleichmäfsig verlheilt der 
Pflanze zuführt. Andere Mitglieder der Section glaubten nicht minder in der schlechten 
Wärmeleitungsfähigkeit und dadurch erhöhten Wärraecapacität der Kohle, in der Eigen- 
schaft derselben, die zum Leben der Pflanze nothwendigen Gasarten in ihre Poren ein- 



— 129 — 

zusaugen und zu vcrdicliten , so wie in ihVem elelitrischen VerhaUen Anhaltspuniife zur 
Erklärung der belebenden Einwirkung der Kohle auf die Vegetation finden zu dürfen. 

2) Professor Dr. Trcviranus spricht über eine merkwürdige Erscheinung an 
den Griffelhaaren der Cainpanulaceen. — Die Befruchtung bietet bei mehreren Pflanzen- 
familien besondere Schwierigkeiten, namentlich bei solchen, deren Staubbeutel sich zu 
einer anderen Zeit als die Narben öffnen und bei denen die Befruchtung noch bei ge- 
schlossenen Blumen, wie in den Familien der Proteaceen, Campanulnceen , Lobeliaceeo, 
Compositen u. s. w. stattfindet. Schon Chr. C. Sprengel machte darauf aufmerksam, 
dafs bei solchen Gewächsen, deren Staubbeutel ihren Pollen entleeren, ehe noch die 
Narbe esistirt, auswärts an dem Grilfel Haare vorhandeu seyen , zwischen denen der 
Staub sich sammle, um später auf die Narbe gebracht zu werden. Diese Haare, welche 
er pili collectores nannte, sind namentlich bei den Campanulaceen über einen grofsen 
Tbeil der Oberfläche des Griffels sehr verbreitet. Referent gieng in der Deutung dieser 
Sammclhaare noch weiter, indem er in einer früheren Abhandlung in den mit seinem 
Bruder gemeinschaftlich herausgegebenen Schriften die Behauptung wagte, diese Haare 
seyen das Stigma selbst, das andere sey nur scheinbar, indem immer nur an den erste- 
ren die Pollenkügelchen getroffen wurden. Cassini theiltc diese Ansicht, Brongniart 
widerlegte sie und Referent tritt nunmehr dem Letzteren im Allgemeinen bei, wiewohl 
im Besonderen noch manche Erscheinungen auftreten, die ihm nicht erklärbar sind. 
Brongniart bemerkte nämlich, dafs diese Haare nicht abfallen, sondern sich — das 
einzige Beispiel dieser Art — gleich den Krallen eines Raubfhieres in eine Scheide zu- 
rückziehen, 60 dafs man später äufserlich am Griffel nichts mehr von denselben wahr- 
nimmt, sie aber noch iu der Scheide finden kann. Diese Beobachtung fand auch Referent 
völlig wahr. An der Narbe traf Brongniart die Pollenschläuche (boyeaux), die durch 
das leitende Zellgewebe (tissu conducteur) hinabstiegen, so dafs also kein Zweifel über 
die Bestimmung der Narbe übrig bleibt. Brongniart fand aber aufserdem, dafs auch 
an den zurückgezogenen Haaren Pollenkugelo waren, und vermuthete, dieselben seyen 
zufällig zwischen die Scheide hineingekommen; eine Annahme, die dem Referenten sehr 
zweifelhaft erschien und die directe Beobachtung widerlegte, indem er fand, dafs die 
Pollenkugeln in der Höhle des Haares selber stecken. Unter diesen Haaren befindet 
sich eine Ocffnung, die in das Zellgewebe des Griffels hineingeht, ohne jedoch mit dem 
leitenden Zellgewebe desselben zu couununiciren. Daher kann wohl schwerlich eine Be- 
fruchtung durch sie vermittelt werden, obschon sie dabei nicht ganz unnütz seyn dürf- 
ten. — Vorstehende Beobachtungen wurden durch vorgelegte Zeichnungen, welche die 
Griffelhaare der Campanula persicifolia in diesen verschiedenen Eigenthümlichkeiten 
darstellten, erläutert. 

3) Professor Dr. Treviranue spricht ferner über den Arillus, als ein Organ, 
dessen Begriff noch am meisten einer nähern Bestimmung bedürfe. Linn^ charakterisirte 

17 



— 130 — 

denselben als eine Samenhaiit, die bei der Reife abfallt, — eine Definition, die sehr 
schwierig anzuwenden ist und sehr verschiedenartige Theile in einen Begriff zusnnimcn- 
fafst. L. C. Richard bezeichnete den Arillus als eine Erweiterunjr des Nabelstranpes, 
bevor derselbe in den Samen übergeht, welche Ansicht auch Robert Brown theille, 
da man an dem Ovulum noch nichts von einem Arillus fände. Dieser von DeCandolle 
noch mehr verbreiteten Definition widerspricht aber das allgemein als Arillus elasticus 
bezeichnete Gebilde bei Oxalis, welches eine wahre Haut ist, die schon im Rj existirt 
und einen Tbcil ilesselben ausmacht, bei der Reife des Samens aber eine runzelige Hülle 
über denselben bildet, die sich später umstülpt, in zwei Theile spaltet und dadurch den 
Samen aus der Kapsel schleudert. 

Hofrath von Martius bemerkte, dafs auch bei den Malvaceen und Rombaceen 
die Testa wahrscheinlich mit einer Epidermis versehen sey, die vielleicht den Arillus 
bildet. — 

4) Professor Dr. Biscboff tbeilt seine Ansichten über die morphologische Bildung 
der Moosfrucht mit, die er als eine Metamorphose mehrerer Blattkreise darzustellon 
suchte. Auf dem Gipfel des Moosstcngels oder an den Seiten desselben zeigt sich zu- 
erst ein Aggregat von Fruchtansätzen, umgeben von Saftgefafseu oder Parapliysen, 
welche letztere, nach deutlichen Uebergängen bei Pnlytrichum zu schliefsen, Bracteen 
sind, die eine Art von Perigouium bilden. Nach geschehener Befruchtung j die, wie zahl- 
reiche Thatsachen bezeugen, bei den Moosen nicht mehr zweifelhaft seyn kann, ent- 
wickelt sich der untere Theil des Fruchtansatzes, der schon sehr früh als eine undurch- 
sichtige Stelle erschien, zum Fruchtknoten, und nun löst sich von letzterem eine äufsere 
Hülle ab, die man später als Cnlypfra imterscheidet. Zu gleicher Zeit entwickelt sich 
hei allen Moosen ohne Unterschied die Vaginula , die oben oder an der Seite die unent- 
wickelten Fruchtansätze und Paraphysen trägt, und daher allem Anschein nach eine Blü- 
thenachse, dem receptaculum commune der Compositen vergleichbar, darstellt. Dieses 
Scbeidchen bleibt meistens kurz, der aus demselben herrorkonmiende stielartige Theil, 
der das Sporangium trägt, läfst sich mit einem Gyaopliorum vergleichen. Die Calyptra 
aber ist eine ■wahre Blattbildung, ein äufserer Kreis von Blättern, die verwachsen und 
sich später, wie die Corolla von A'itis, unten ablösen, sich auch alsdann bisweilen, wie 
bei Tetraphis^ am Grunde von einander theilweise trennen, oder sich schon früher, wie 
bei Ort/iotric/ium., durch Längsfalten der Calyptra zu erkennen geben. Bei der weiter 
entwickelten Moosfrucht unterscheidet man die äufsere Kapselwand oder das Sporangium, 
die innere Kapselwand oder das Sporangidium und die Columella. Die äufsere Kapsel- 
wand zeigt drei verschiedene Zellcnlagen, die zum Theil wieder aus mehreren Schichten 
bestehen: eine äufsere, gefärbte, derbe, nach Hugo Mohl eine epidermis ; eine zweite 
fest aufgewachsene, aus heller gefärbten Zellen bestehende, und eine dritte, welche erst 
nach oben in das äufsere Peristom übergeht. Auf den beiden äufsero Lagen sitzt das 



— 131 — 

Opcrculuoi, welches sicli später durch eine Quernaht trennt, und an der Stelle, wo die- 
ses erfolgt, erscheint zugleich eine doppelte Zelleulage, die sich als Aunulus löst. Die 
regeluiiifsige Zahnbildnng des Pcristoins weiset daraufhin, dufs die nieuihraoa oxterior 
der Mooskapsel gleichfalls durch die Verwachsung zweier lilattquirle gebildet worden 
sey, von denen der innere sich nach oben in die Zähne des Peristonis trennt. Dasselbe 
ist auch der Fall bei dein Sporangidiuni, welches bei vielen Moosen nach oben in das 
ioaere Peristoin übergeht, dessen Zähne ebenfalls die nach oben freigewordenen Blätter 
eines unten verwachsenen Blattquirls andeuten. Ebenso läfst die von Schwägricheu 
abgebildete nierkwiinlige Spaltung der Coluuiella von Dawsonia in pinselförmige, pap- 
pusähnliche Borsten eine gleiche Deutung für dieses Organ zu Die ganze Mooskapsel 
bestünde demnach aus mehreren concentrisch sieh umgebenden Kreisen von Blättern, die 
einzeln unter sich dem gröfsten Theile nach verwachsen, hin und wieder aber auf eine 
kurze Strecke sich wieder trennen, und zwar nach unten bei der Calyptra, nach oben 
bei dem Sporangium, Sporangidium und der Columella. 

Nachdem hierauf Hofrath von Martins erwiedert hatte, dafs er von seiner früher 
mitgetheilten Ansicht über die Bildung der Mooskapsel nicht abstehen könne, indem er 
die so eben entwickelte Supposition nicht mit andern Bildungen im Pflanzenreiche ver- 
einbar halte, entspann sich zwischen demselben und dem Vortragenden eine Diskussion, 
welche jedoch zu keinem beide Theile überzeugenden Resultate führte. 

Der schöne Nachmittag wurde abermals einer botanischen Excursion und zwar nach 
Kosbach gewidmet, um daselbst den seltenen Scirpus mucronatus zu sammeln. In sei- 
ner Gesellschaft fanden sich Juncii» uliginotus, alpinus u. a. Sumpfpflanzen, die benach- 
barten Aecker boten schuue Exemplare von Linaria arvetisis, Arnoteris pusilla 
u. s. w. dar. 

— >^^.^^S3^»_ 



Fünfte Sitzung: am 24. September. 
Präsident: Kauimerrath Wait z. 

Da der bisherige Secretär der Section bereits abgereist war, so hatte Professor 
Treviranus die Güte, die Führung des Protokolls in der gegenwärtigen Sitzung 
zu übernehmen. 

1) Hofrath von Martius zeigte eine Anzahl Abbildungen der Flora brasiliensis 
vor, welche ofticinelle Pflanzen Brasiliens darstellen, und erläuterte sie durch Nachrichten 
über die Anwendung derselben. 

2) Es wurden die Abbildungen vorgezeigt, welche Dr. Behrends über die in 
Bernstein sich vorfindenden vegetabilischen Ueberrestc hat anfertigen lassen und welche 

17* 



— 132 — 

Professor Göppert inif vielem Glück auf Bäume der Jetztwelt oder denselben ähnliche 
Formen zurückzuführen bemüht gewesen ist. 

3) Professor Treviranus gab einen Nachtrag zu seinem gestrigen Vortrage 
über den Arillus und suchte darzulhun, dafs Nytnp/iaea einen, dem des Evonymus nach 
Form und Entwicklung gHUz ahnlichen Arillus besitze. 

4) Derselbe sprach über den Enibrya von Asarum und dessen Entwicklung, und 
zeigte, dafs diese Pflanze eine vollkommene Dicotyledone sey. 

5) Hofrnth von Martius zeigte den Samen Aer Mikania Guaco vor, welcher 
gegen den Schlangenbifs angewendet wird. 

6) Von Herrn Forstmeister Baron von Truchsefs in Scblottenhof war ein 
grofser Stock mit Wurzeln, ein junger armsdicker Baum und noch ein Stück eines Stam- 
mes von Föhren eingesandt worden, deren Fasern so ausnehmend stark gewunden waren, 
dafs sie durchaus keine Benutzung als Werkbolz zulassen. Der Einsender bemerkt, dafs 
sowohl im Revier Arzberg, als in dem benachbarten Revier Waldsassen ganze Bestände 
solcher gewundenen Stämme vorkommen, und zwar sowohl auf thonigem als granitischem 
Boden, sowohl in nach Süd als West, Nord und Ost geneigten Lagen, zum Theil auch 
neben andern nicht gewundenen Stämmen der gleichen Holzart. Ferner berichtet der- 
selbe, dafs diese Strickkiefer sich sariienständig fortpflanzt und immer nur, von Unten 
nach Oben betrachtet, die Windung von Nord über Ost nach Süd, niemals umgekehrt 
wahrnehmen lufst. Er stellte endlich an die Section das Ersuchen , über die Ursachen 
dieser Krankheit, die nicht unbedeutenden Schaden verursacht, und wohl kaum dem 
Winde allein zuzuschreiben seyn dürfte, ihr Gutachten abzugeben. Es wurde beschlos- 
sen, den Herrn Forstmeister um Samen solcher Föhren zu ersuchen, um über die Art 
der Entstehung und dann auch über die Verhütung der Kraukheit etwas angeben zu kön- 
nen, und Herr Bofrath Dr. Koch überuahm es, das Schreiben des Herrn Forstmeisters 
zu beantworten. 

In diesem, von Herrn Hofrafh Dr. Koch später abschriftlich zu den Acten gege- 
benen Antwortschreiben glaubte derselbe auf folgende eigene Beobachtungen und Er- 
fahrungen hinweisen zu müssen : 

Es ist unläugbar, dafs manche Varietäten nur gewissen Gegenden eigen sind, und 
dafs wir nicht auszumitteln vermögen, wieviel Boden und Temperatur an der Erzeu- 
gung derselben Antheil haben. So wachsen im Thale der Nahe, in der ehemaligen Rhein- 
pfalz, viele Hunderte von Centaurea Jaceu^ sämmtlich ohne Strablenblülhen; an andern 
Orten hat Referent diese Abart nicht gefunden. Es sind diese Varietäten das Produkt 
der Einwirkung einer langen Zeit, vielleicht einer Zeit von Jahrhunderten, und solche 
Varietäten lassen sich auch durch die Kultur schwer zurückführen. 

Die Holzfasern vieler Bäume sind etwas gewunden. Ein Uebermaafs des Windens 
ist jedoch als eine Monstrosität anzusehen, als Folge eines regelwidrigen Bilduogstricbes, 



— 133 — 

und eine solche Monstrosität kann zum erblichen Schlage werden, wie wir an Solanum 
Lycoperticum sehen, dessen Bliithen und Früchte aus zweien und dreien zusammenge- 
setzt sind, unter denen sich nur selten eine einfache Blüthe und Frucht zeigt, die dann 
die Blüthe und Frucht von Solanwn Humboldtii darstellt. Merkwürdig ist noch, dafs im 
Erlanger botanischen Garten schon seit langen Jahren das einfache S. Humboldtii und 
das zusammengesetzte S. Lycoperticum neben einander gebaut werden , uud dafs diese 
beiden Sommergewächse sich bei der jährlichen Aussaat in ihrem bisherigen Zustande 
erbalten haben. 

Aber auch in dem wilden Zustande kommt Aehnliches vor. Es giebt in den Rhein- 
gegenden grofse Strecken, auf welchen alle Blüthen der Adonis flammea monstrüs ver- 
krüppelt sind, und andere Strecken, wo die Pflanze mit ihren schönen feuerrothen Blu- 
menblättern prangt. Um Erlangen hat Acr Ranunculus auricomu» monströs verkümmerte 
Blüthen und selten tinüct man eine regeloiäfsige darunter, an andern Orten sind die 
spätem Blüthen stets regelmäfsig. Was jedoch diese Abweichung der Bildungsthätigkeit 
von der Regel veranlafst, hat Referent noch nicht ergründen können. 

Was nun das Heilmittel anbelangt, so ist gewifs kein sichereres, als das von dem 
Einsender vorgeschlagene, nämlich den Wald mit Stumpf und Stiel auszurotten. Aber 
es würde dann im Interesse der Wissenschaft die Bitte zu stellen seyn , die Bestände 
nicht blos mit Fichten und Tannen, sondern einen Theil wieiier mit Föhren anzusäen, 
deren Same jedoch aus einem schönen gesunden und geradwüchsigen Bestand, und aus 
einer fernen Gegend herstammt. Es ist bekannt, dafs, wenn die Fcldfrüchfe einer Ge- 
gend degeneriren, die Degenerntion dadurch aufgehoben wird, dafs man Samen aus einer 
entlegenen Gegend kommen und mit dem eigenen keine Aussaaten mehr machen läfst. 
Es ist dieses Degeneriren allerdings blos ein Rückschreiten zum wilden Zustande der 
Pflanze, aber doch eine Abnahme an Wachsthum und Schönheit, und so können wir das 
Verschlechtern im Wachsthumc der monströs gewundenen Führen immerhin damit 
vergleichen. 

Das hier Vorgetragene fuhrt nun noch keineswegs auf das Gesetz hin, nach wel- 
chem die innere Bildungsthätigkeit des Bauines die befragliche regelwidrige Richtung 
genommen hat, allein eine fortgosotzfe Beobachtung bei der Zucht aus den Samen giebt 
uns doch vielleicht einen oder deu andern Fingerzeig, um weiter einzudringen. Merk- 
würdig ist, dafs dieser Trieb, die Fasern stark zu winden, zuweilen später erst zu er- 
wachen scheint. Referent besitzt ein Stück Föhrenholz (ob von dem obern oder untern 
Theile des Stammes, ist nicht zu erkennen), dessen drei oiler vier erste Jahrringe wenig 
gewunden sind, an dem aber die folgenden eine sehr starke Windung annahmen, so dafs 
bei dem Hauen diese äiifsern Lagen von den Innern absprangen. 

7) Hofrath von Martins stellte an einigen Zeichnungen die verschiedene Rich- 
tung des Ey's in Bezug auf die Lage der Micropjie dar, und ersuchte, in Zukunft 



„ 134 — 

bei CharaktcrisiniDg der Pflanzen - Familien auf diesen Umsfand RücksioLt uehuien 
zu wollen. — 

Bicuiit wurden die süuimtlichen Sitzungen der Section gescblosseD, 



I\. Zoologisch - aiiatoiiiiscli - physiologische Section. 

Den nachstehenden Bericht über die Verhandlungen dieser Section gewährten uns die 
gröfstenthcils hinlänglich ausführlichen Protokolle ihrer Secretäre, des Herrn Prosectors 
Dr. Gleitsniann, welcher zum beständigen Secretär gewählt war, und des Herrn Pro- 
sectors Dr. Fleischmann, welcher denselben in der letzten Sitzung ersetzte. Herr 
Dr. Will, welcher die Güte hatte, diese Protokolle vor der schliefslicben Reduction 
zum Drucke noch durchzusehen, fand nur Weniges zu ergänzen. Jedoch fehlt auch vou 
dieser Section ein besonderes Verzeichnifs ihrer Mitglieder. Die Herreu Präsidenten 
werden bei den einzelnen Sitzungen, für die sie gewählt waren, namhaft gemacht werden. 
Die iu der constituirenden Versammlung für die Sitzungen bestimmte Zeit war die 
Stunde von 9 — 10 Uhr. 

Erste Sitzung: am 19. September. 
Präsident: Herr Professor Dr. B e r r e s. 
1) Derselbe eröffuete die Sitzung mit Bekanntmachung folgender Zusendungen : 
fl) einer Ankündigung von einem neuen Werke dus Dr. Herrmann u. Meyer: 

„die Fauna der A'orwelt" und 
6) einer brieflichen Mittheilung vonPh. Hemmerich zu Hameln, über das Eier- 
legen der Zygaena phegca. 
Herr Hemme rieh fand bei einem Weibchen genannter Zygänenart , das er durch 
einen Fingerdruck getödtet hatte, am After eiue zarte Rohre, deren Spitze mit einem 
Wulst und steifen Borsten versehen war. Die Röhre konnte sich in eiue Scheide zurück- 
ziehen, an deren Rande Seidenfeuchtigkeit abgesondert wurde. Durch mehrmaliges ra- 
sches Zurückziehen und Herausdrängen der Röhre, wobei die steifen Borsten jedes 3Ial 
die Seidcnfeuchligkeit berührten, wurden feine Fäden gesponnen, die sich zu einem 
kleinen Bauschen vereinigten. War dieser gebildet, so krüumite sich die Röhre und liefs 
ein Ei in denselben eintreten. Das so umhüllte Ei trennte sich dann durch eine eigeo- 
thüuiliche Bewegung von der Spitze der Röhre und fiel ab. 

2) Hierauf hielt der Herr Präsident einen Vortrag über die intermediären Gefäfse, 
deren anatomische Bildungsverhältnisse und physiologische Wirksamkeit. Er berührte 



— 135 — 

zuerst in fliiclitigen Zügen die Geschichte des Kreislaufs, gieng dann zu Betrachtungen 
der neueren Zeit und zuletzt zu seinen eigenen Beobachtungen ül)er. Hier verweilte licr 
Redner bei der genaueren Schilderung der Eigenthümlicbkeit dieses durch Lage, Bau und 
Verrichtung so sehr von den übrigen Gefäfsen des Kreislaufs ausgezeichneten Adcrsystcnis. 
Derselbe stellte diese Gcfäfse auch der Beschaffenheit des Blutes gegenüber, zeigte die 
Nothwendigkeit der Verschiedenheit der Blutströraungen und der in diesem Bezirke statt- 
tindenilcn innigen Beziehung zwischen dem Nerven- und Gefäfsleben. Aus allen diesen 
Kigenthümlichkeiteo der Gefäfse, welche in allen Theilen des Körpers so streng ge- 
zeichnete Charaktere besitzen, dafs der geübte Anatom, durch sie geleitet, das Organ 
richtig zu erkennen vermag, zog derselbe am Ende seines Vortrags Folgerungen und 
Schlüsse für die in jedem Organe waltende eigene Thätigkeit, eigenthüniliche Kraft 
der Assimilation, Secretion und Nutrition und machte so die Versammlung aufmerksam, 
welche neuen Fortschritte die genaue Kenntnifs der intermediären Gefäfse verspreche, 
ja von welchen wichtigen Folgen diese für die Piiysiologie in der Zeit werden müfsten. 
Professor Berres begleitete diesen Vortrag mit erläuternden Demonstrationen und Vor- 
zeigung von Präparaten und Ai)bildungen, wodurch derselbe bewies, dafs das interme- 
diäre Gefüfssjstem in zwei verschiedenen Formen , unter der Form von Maschen und 
unter der Form von Schlingen , sich darstelle, welche beide Formen auch zusammen ver- 
bunden vorkommen. Die Wände der intermediären Gefäfse sind blos durch die innerste 
Gefäfshant gebildet; der Durchmesser dieser Gefäfse ist von 0,0001" bis 0,0007". Im 
erektilen Gewebe steigert sich dieser Durchmesser bis 0,0035" — 0,0060". In Bezug auf 
das Verhältnifs der Nervenendigungen zu den intermediären Gefäfsen nahm derselbe an, 
dafs das Neurilem verschwinde, die mementartheiie der Nerven sich strahlenförmig in 
der die Gefäfse umgebenden uiolekulösen Masse verbreiten und endlich darin verschwinden. 



Zweite Sitzung: am 21. September. 
Präsident: Herr Hofralh und Professor Dr. Münz. 

1) Vor Allem wurde das Verzcichnifs einer verkäuflichen Conchyliensammlung aus 
Utrecht vorgelegt. 

2) Der Herr Präsident hielt demnächst einen Vortrag über die Bildung von After- 
bälgen, insbesondere über Luftbälge (Physae) und grofseLuftkysten in den Lungen. Der 
Redner berichtete kurz die verschiedene Entstchungsweise dieser Afterbälge iui Allge- 
meinen und theilte sie ein in: 

o) Luffbälge, 
Ä) Wasserbäige, 



— 136 — 

c) Bliif bälge, worunter auch die Aneurysmen, und 

d) Zellj^cwebsbälge. 

Hiernach auf die Luftbälge in specie übergehend, hob derselbe die Entstchungsweise 
dieser Luftbälge aus Erweiterung der Bronchien hervor, und zeigte zwei Fülle solcher 
Erweiterungen in von ihm verfertigten Abbildungen vor. 

Die Kyste des ersten Falles, 7" laug und 2\fi<< breit, kam bei einer 42jährigen an 
bronchiti» verstorbenen Weibsperson vor, die früher häutig an katarrhalischen Zufällen 
gelitten hatte. Im Innern dieser Kyste waren SOeffnungen, die mit grofsen Broncbial- 
zweigen kommunicirtcn. Die auskleidende Schleimhaut war blafsroth, stellenweise grau, 
nicht entzündet. 

Die Kyste des zweiten Falls wurde gefunden in der Leiche einerPerson, die häufig 
mit Athuiungsbeschwerden zu kämpfen gehabt, und mit dem Husten sehr oft Haare aus- 
geworfen hatte. Die Excavatiou, durch den ersten Zweig des linken Laftröhrennafhes, 
der in sie einmündet, mit der Luftröhre in offener Verbindung stehend, war unglcicbfönnig, 
ihre innere Oberfläche mit 14 — 16 verschieden gestalteten theils speckigen, fbuils fibrösen 
Auswüchsen besetzt. Die auskleidende Haut , durch verdichtetes Zellgewebe gebildet, 
war scblcimhautähulich, schmutzig grau und überzog alle Auswüchse. Letztere, so wie ein- 
zelne Stellen der auskleidenden Haut, waren mit 1 — 2 Zoll langen hcllbräuulicben Haaren 
besetzt, die sich unter dem Mikroskop ganz wie die Haare der Haut verhielten. In einem 
der Auswüchse befand sich eine kleine mit Haaren besetzte Höhle, im Grunde der Höhle 
ein hühuereigrofser Haarballen. Diese letztere, bereits früher bekannt gemachte Beob- 
achtung wurde vom Herrn Hofrath Münz theils der Anreihung an die erstere Beobach- 
tung wegen, theils wegen der von ihm vorgenommenen genaueren Untersuchung und Ab- 
zeichnung wiederholt erwähnt. 

3) Hierauf sprach derselbe über eine von ihm beobachtete und untersuchte Dril- 
lingsmifsgeburt eines Schweines, von welcher er der A'ersammlung gleichfalls von ihm 
verfertigte Abbildungen vorzeigte. Zuerst das Geschichtliche solcher Drilliugsniifsge- 
liurten kurz erwähnend, hob er die neueren beglaubigten Beobachtungen von Fattor 
(nach Barkow), Reiner und Froriep hervor, und gieng dann zur ausführlichen Be- 
schreibung der von ihm selbst beobachteten Mifsgeburt über, welche, bis zum Bauche ein- 
fach, gleichwohl Rudimente eines dritten Unterkiefers und einer dritten Zunge, dann 
vom Zwerchfell an einen dritten blind in der Bauchhöhle geendigten Darmkanal, eine 
fünfte, aus zweien verschmolzene, unvollkommene hintere Extremität, und zwischen zwei 
Hoden, deren jeder einem der beiden getrennten vollkomnineren unteren Theile der Mifs- 
geburt angehörte, in der Mitte einen Uterus bicorni» mit zwei Ovarien enthielt. Herr 
Hofrath Älünz versprach, diese Beobachtung baldigst bei irgend einer Gelegenheit aus- 
führlich zu veröffentlichen. 

4) Nach ihm theilte Herr Dr. Bennett aus London eine Beobachtung mit, nach 



— 137 — 

welcher bei einem schwachsinnijren, im Trrcnbause an Pneumonie versforbencn Manne, 
bei welchem im Gehirne nichts Abnormes weiter wahrgenommen worden war, eine beson- 
dere Bildung von Nerven beobachtet wnrde, welche mit einem Stamme aus dem rechten 
crui cerebeUi entstanden , auf der Oberfläche des lileinen Gehirns unter der pia mater 
als wcifse, unter dem Mikroskop deutlich als Nerven erkennbare Fäden sich verzweigten, 
und zwischen die ttriae zurückkehrend sich in der grauen Substanz des Gehirns verloren. 
Bei der Section waren Professor Bischoff in Heidelberg und Prosector Dr. Kohelt 
gegenwärtig gewesen, welcher letztere die Ergebnisse der angestellten mikroskopischen 
Untersuchung bestätigte. Herr Dr. Ben nett erwähnte hiebci eines ähnlichen, von 
Herrn Professor Berres, welcher bereits abgereist war, ihm (nitgetheilten , jedoch 
nicht näher beschriebenen Falles. Seine Mittheilung machte derselbe durch eine von ihm 
gezeichnete Abbildung anschaulich. 

5) Hierauf zeigte Herr Regierungsrath Professor von Bischoff aus Wien ein 
Mikroskop von Amici, und verglich dasselbe mit den gleichen von Plöfsl in Wien 
verfertigten Instrumenten , vor denen es Kompendiosität und minder ausgedehntes Volu- 
men voraus hatte, doch an Güte nachstand. Mit Hülfe dieses Mikroskops, durch welches 
Herr von Bischoff auch mehrere andere feinere anatomische Präparate der Versamm- 
lung vorzeigte, wurde eine von Ulm an die Gesellschaft geschickte, in einem Brunnen 
gefundene organische Masse, welche zuerst der botanischen Section zugewiesen (vergl. 
oben S. 120), von ihr aber der anatomisch-zoologischen überwiesen und hier Anfangs für 
W'asserschnecken gehalten worden war, für die Eierschnur einer Tipula erkannt. Herr 
Hofrath Menke von Pyrmont hatte mit dem hiosen Auge zuerst den Laich einer Mol- 
luske darin erkennen wollen, stimmte aber nach mikroskopischer Beobachtung der letzt- 
erwähnten, durch Herrn Professor von Siebold gegebenen Bestimmung bei. 

6) Zuletzt hielt Herr Dr. Vogt aus Bern einen, mit Vorzeigung erläuternder Ab- 
bildungen begleiteten, Vortrag über den rothen Schnee der Gletschergebirge. Derselbe 
machte höchst wahrscheinlich, dafs die rothe Färbung nie von pflanzlichen, sondern stets 
nur von thieriscben Organismen, und zwar von verschiedenen Arten von Infusorien, her- 
rühre. Als die am häufigsten vorkommende Species nannte derselbe die Philoditia 
roseola vur. nivalis mit ungefärbten Augen und einer bedeutenden Menge ziegelrother, 
theils reifer, theils unreifer Eier im Eierstocke, deren Inhalt, nach der Zerquetschung 
mit einer sehr lebhaften Molecularbewegung versehen, ganz den Sporen der Protococ. 
cuskörner glich. 

Neben dieser beschrieb derselbe noch einige andere, zum Theil noch unbestimmte 
Arten von Infusorien, aus der Familie der Cryptomonadinen, Volvocinen und Peridinäen 
Ehrenberg., welche im rothen Schnee vorkommen, worunter auch eine, welche sich 

18 



— 138 — 

durch Sprossenbildung fortpflanzt. Dabei rerwies er zur Ver^leichun;^ auf die Schrift 
von Shottlcworth: Sur la neige rouge du Grimsel, und schlofs mit der kurzen Be- 
schreibung des im Eise der Gletscher lebenden Insekts, der Po Jura fiivalis. 



Dritte Sitzung: am 22. September. 
Präsident: Herr Professor Dr. Rudolph Wagner. 

1) An eingegangenen Mittheilungen lag Tor: o) Eine Anzeige über den Stand 
des S chreb e r'schen Säugthierwerkes; 6) Anzeige einer neuen Bearbeitung des Gould'- 
schen Werkes über die Familie der Ramphastiden durch die beiden Maler Sturm aus 
Nürnberg, vom anwesenden Herrn Jos. Sturm mit Vorlage einzelner Probeabdrücke 
begleitet; e) Anzeige einer Bearbeieung des Werkes von Susemihl: die Vögel Euro- 
pa's durch H.Schlegel mit Beiträgen verschiedener Naturforscher ; auch dieser Anzeige 
waren einige Probeabdrücke beigegeben; d) ferner war von Herrn Hofrafh Schultz in 
Greifswalde eingeschickt worden: eine Gratulutiousschrift über den Echiniscus 
BiUermanni. 

2) Nach Miftheilung dieser Einlaufe sprach Herr Dr. Vogt aus Bern über Em- 
bryologie der Fische, insbesondere der Familie der Salmonen, unter Vorlegung des von 
Agassi z in Verbindung mit ihm herausgegebenen Kupferwerkes: ,,Die europäischen 
Süfswasserfische." Derselbe zeigte Abbildungen von Eiern in verschiedenen EntwicUlungs- 
stadien vom ersten Anfange an, hob mehrere von ihm beobachtete Eigenthüinlichkeiteu 
in der Entwicklung hervor, und verbreitete sich nach kurzer Angabe der Ausbildung ein- 
zelner Theile des Embryo vorzugsweise über die Entstehung des Herzens, welches aus 
einer soliden Masse sich hervorbildend erst allmählig eine Aushöhlung gewann, nud sich 
bewegte, ehe noch eine Spur der eigentlichen Circulation wahrzunehmen war. Die hintere 
Dottervene bildete sich nach seinen Beobachtungen nicht zur Körpervene, sondern zur 
Darmvene um, nur ein einziges Mal konnte derselbe eine Verbindung der Doftervene mit 
der Hauptvene des Körpers beobachten. Den Oelbchälter sah derselbe nicht in die Gal- 
lenblase sich umwandeln, sondern in den Darm aufgenommen und durch dessen peristal- 
tische Bewegung verzehrt und verdaut werden. Die Ausstülpung der Schwimmblase ge- 
schah plötzlich, und war stets ein sehr kritisches Moment für die Existenz der in der 
Ausbildung begriffenen Embryonen. Zuletzt berührte derselbe noch ein von Agnssiz 
beobachtetes eigenthiimliches Verbältnifs zwischen der Ausbildung und Gestaltung der 
Flossen dieser Embryonen und denen der fossilen Fische verschiedener geologischer Ge- 
bilde, und versprach in den folgenden Heften des oben erwähnten Werkes weitere Un- 
tersuchungen über die genannten Fischspecies zu liefern. 



— 139 — 

Auch vertbeiite derselbe inebrere Exemplare seiner Scbrift: „über Neurologie der 
Reptilien" unter die anwesenden Mitglieder der Section. 

3) Zum Beschlüsse der Sitzung legte Herr Kupferstecher Sturm aus Nürnberg 
da« dritte Verzeicbuifs seiner Kupfersamoilung mit Abbildungen vor. 



"Wierte Sitznngr am 23. September. 
Präsident: Herr Dr. Vogt. 

1) An Einlaufen fand sich vor: «) Der Katalog der Werke des Prof. Agassi z 
und die übrigen Verlagswerke der Verlagshandlung von Jent und Gafsmann in Solo- 
thurn; 6} eine Anzahl Blätter des von Hrn. Prof. Dr. Rud. Wagner herauszugebenden 
sootomischen Atlasses; e) Anzeige einer Insekten-Fauna von Hrn. Prof. Zenneck; 
rf) ein Band von dem Werke über die Arachniden von Hrn. Forstratb Koch; c) ein 
Band von demjenigen über die warzenartigen Insekten von Dr. He rri ch -Seh äf f er; 
y) Anzeige mehrerer naturhistorischer Werke im Verlage der Zeh 'sehen Buchhandlung 
in Nürnberg; g} mehrere Hefte des Martinischen Conchylien-Cabinets , herausgegeben 
v«D Küster. 

2) Hieraufsprach Herr Dr. Peipers aus Grevenbroich über die Bedeutung des 
Nervensystems für das Bewufstseyn. Nach kurzer Darlegung des Begriffs der Lebens- 
kraft entwickelte derselbe die Bedeutung der gesammten grauen Nervenmasse im thieri- 
scben Organismus, und zeigte die Notbwendigkeit der sensiblen Nervenfasern für die 
Entstehung des Bewufstseyns , und insbesondere die Bedeutung der Ganglien an 
den letzti-ren. 

3) Nach ihm theilte Herr Professor Dr. von Siebold einige Bemerkungen über 
Scbniarotzerinsekten , insbesondere über Xenos mit, welche derselbe in verschiedeneu 
Entwickelungsziiständen mit Hülfe eines Mikroskops vorzeigte. Derselbe beschrieb den 
Aufenthalt der Larven dieses Thieres im Abdomen der Wespen, und erwähnte die räth- 
selbafte Erscheinung, dafs in diesen Larven Eier gefunden würilen , wobei derselbe der 
schon ausgesprochenen Veruiuthung gedachte, dafs diese Larven das Weibchen, das ge- 
flügelte Insekt das Männchen des Thieres seyen. In Bezug auf die Systematik des Thieres 
stellte derselbe die Frage auf: ob dasselbe, als zu keiner andern Ordnung passend, nicht 
der als eigene Ordnung beizubehaltenden Strepsiptera auch fortan zuzuzählen sey ? Hier- 
auf zeigte derselbe noch eine Larve von Meloe protcurabaens , welche als Laus auf 
Huinuieln uud andren Apiden lebt und früher als Triangulinu» iricu*p idatu» hescbTiehea 
worden war, durch das Mikroskop, verband damit einige Bemerkungen über deren Le- 
bensweise uud sprach zugleich den Wunsch aus, dafs man die weitere Entwicklung der 

18* 



— 140 — 

lausartigen Larve bis zum vollkommenen Insekte, welche noch durchaus unbekannt sey, 
verfolgen möchte. 

4) Herr Professor Dr. Rud. Wagner knüpfte ihm nachfolgend an die Vorlegung 
der Blätter seines zootomischen Atlasses einige wissenschaftliche Erläuterungen über die 
Anatomie der wirbellosen Thiere au. Derselbe sprach über die Farbenzelien der Sepien 
nach mikroskopischen Beobachtungen über deren Contraktilität und den daran zu beob- 
achtenden Farbenwechsel , wobei derselbe seinen Vortrag mit erläuternden Demonstra- 
tionen begleitete. Ferner wies derselbe den bestimmt ausgesprochenen Geschlechtsunter- 
schied bei diesen Tbieren nach, und erläuterte die Beschaffenheit der Nesselorgane der- 
selben, welche näher untersucht aus peitschenförmigen, in kleinen Kapseln eingeschlos- 
senen Spiralfäden bestehen, die bei der Berührung hernusspringen. Dann sprach der- 
selbe über einige Polypenarten , insbesondere über Veretillum und zeigte in Abbildungeu 
die auch bei diesen Thieren bestimmt ausgesprochenen Geschlechtsorgane. Auf die 
Spermatozoen übergehend, theilte derselbe seine Beobachtungen mit, nach welchen er 
dieselben bei allen Thieren mit vollkommen entwickelten Samen fand, und beschrieb 
dann deren Verschiedenheit bei den einzelnen Thierklassen. In Bezug auf das Gefäfs- 
system aller anderen Thiere sprach derselbe sich dahin aus, dafs bei ihnen, seinen Be- 
obachtungen nach, keine Arterien und Venen, sondern nur Chylusgefäfse vorhanden 
seyen, und in diesen der Milchsaft entweder durch das Herz oder, in Ermangelung des- 
selben, durch Wimperbewegung im Innern der Gefäfse bewegt werden. 

S) Endlich geschah der Versammlung Mittheilung eines Schreibens des Herrn 
Forstmeisters von Hopfgarten aus Altenburg, welcher beim Amtsrath Krüger in 
Straufsberg bei Nordhausen einen Rehkopf gesehen hatte, auf welchem sich zwischen 
den Stangen des Gehörns eine ungefähr zweijährige Pflanze von Sorbu» aucuparia dem 
Anscheine nach in der Haut wurzelnd befand. 



Fünfte Sitzung: am 24. September. 
Präsident : Herr Professor Dr. Fleischmann. 

1) Herr Professor Dr. Rosshirt übergab der Versammlung eine Anzahl türki- 
scher und ungarischer Blutegel {Hirudo medicinalit aiiatica und Sauguiiuga offici- 
nalis Savigfiy) und Blutegel-Cocons, welche derselbe als Probe-Blutegel aus der Zucht 
des Herrn Chirurgen Munk zu Bamberg erhalten hatte. 

2) Herr Professor Dr. Fleischmann zeigte hierauf zwei vom Herrn Dr. Ziebl 
aus Nürnberg und dem Kuuigl. Laodgerichtsarzte Herrn Dr. Meyer aus Mouheim ein 



— 141 — 

geschickte seltene Mifsj^eburtcn vor, wobei derselbe zugleich ihre Bezichucg auf Phy- 
siologie und Staatsarzneikunde auseinander legte. 

3) Nach ihm sprach Herr Dr. Will über die Anatomie der zusammengesetzten 
Insektenaugen, und zeigte die Analogie in der Bildung derselben mit den Augen höherer 
Thiere. Derselbe fand bei allen facettirten Augen dieselbe Bildung, Krystallkürper 
(Linsen) und Nervenfäden, die aus einer dünnen Röhre (eigentliche Nerve) und einer 
weiteren, mit vielem Pigmente besetzten Scheide bestehen. Bei den Abendschmetterlin- 
gen und den Krebsen fand Herr Dr. Will hiuter dem Krystallkegel (Linse) auch einen 
Glaskörper. Diese neuen Beobachtungen wies derselbe theils an den Abbildungen in 
seiner Abhandlung über die „Anatomie der zusammengesetzten Insektenaugen mit facet- 
tirter Hornhaut, Leipzig 1840", theils an frischen Präparaten unter dem Mikroskope nach. 

4) Herr Prosektor Dr. Fleisch mann hielt sodann einen Vortrag über Schwanz- 
bildung beim Menschen, und zeigte dabei einen menschlichen Fötus vor, bei welchem 
sich das Ende der Wirbelsäule zu einem wirklichen Schwänze verlängert hatte. An 
der Basis hatte diese Verlängerung eine Linie im Durchmesser und krümmte sich, immer 
dünner werdend und haarförmig endigend, nach unten und vorn. Hielt man den Fötus 
gegen das Licht, so schimmerten im ersten Drittel des 8 Linien langen Schwanzes fünf 
dunkle Punkte durch die zarte Haut, welche für nichts anderes, als für Wirbel, die 
Fortsetzung des eigentlichen Riickgraths, gehalten werden konnten. Das Ende dieses 
Schwanzes schien rein häutig zu seyn und war sehr zart und durchsichtig. 

5) Am Schlüsse der Sitzung brachte Herr Professor Dr. Zenneck noch einige 
Fragen über die fünf Sinnesorgane vor, deren spätere schriftliche Beantwortung, wegen 
der Kürze der Zeit, dem in dieser Sitzung als Secretär fungirenden Herrn Prosektor 
Dr. Fleischmaun überlassen wurde. 

Nach bereits erfolgtem Schlüsse der ganzen Versammlung lief noch, in diese 
Section einschlägig, eine Abhandlung in Manuscript über „das Kopfgerippe" von Herrn 
Dr. Ludwig Mertens in Berlin ein. Als Aufgabe derselben erscheint, wenn wir nicht 
irren: fünf Kopfwirbel nachzuweisen, welche zugleich den fünf Sinnen entsprechend und 
in dem Siebbeinkörper, dem vordem und dem hintern Keilbeinkörper, sowie in dem zwei- 
theilig aufzufassenden bisherigen Hinterhauptskörper gegeben erscheinen, die übrigen 
Kopfknocben aber als Rippen zu deuten, was überhaupt alle Knochen seyen, welchen 
die Bedeutung von Wirbeln nicht zukomme, namentlich auch die Gliedniasseu; so dafs 
also das ganze Skelet recht eigentlich ein „Gerippe" sey. 



— 142 



T. Anihropolog^isch-inediciiiische Section. 

Unser Programm liefs sieb riicks'ichtlich der proponirten Sectionen, gleich seiaen 
Vorgängern bei frübern Versammlungen und der Natur der Sacbe zufolge, Physik, Che- 
mie, Mineralogie, Botanik und Zoologie aufstut'end einander folgen, erlaubte sieb aber 
sodann eine Abweichung darin, dafs es auch die Anthropologie und zwar eben so mit der 
Heilkunde zusammen namhaft machte, wie Zoologie, Anatomie und Physiologie, oder 
Mineralogie, Geognosie und Geographie u. dergl. von Einer Section umfafst zu werden 
pflegen. Es erschien auffallend, die Anthropologie nicht ausdrücklich anzureihen, indem 
dieselbe sonst ausgeschlossen oder der Mensch als ganz nur der Zoologie angehörig be- 
zeichnet erscheinen mufste. Weder das Eine noch das Andere wäre aber zu rechtfer- 
tigen. Die Anthropologie jedoch allein zum Gegenstande einer besondero Section machen 
zu wollen, mufste unangemessen erscheinen, nachdem sie früher bei solchen Gelegen- 
heiten gar nicht genannt wurde. Vorhergebenden Sectionen konnte sie nicht wohl hinzu- 
gefügt werden, da diese entweder ohnediefs schon reichlich genug bedacht waren oder 
ihr Gegenstand dem der Anthropologie zu heterogen erscheint. So wurde sie denn mit 
der Heilkunde um so mehr verbunden, als denn doch deren Hauptgegenstand der Mensch 
stets war und seyn wird und zwar keineswegs blos von Seiten seines organischen oder 
vollends gar nur seines physischen Lebens. Ja, wir sti-hen nicht an, den Wunsch aus- 
zusprechen, dafs die Anthropologie auch künftig bei diesen Versammlungen ausilrücklich 
bedacht werden möge. Bedarf irgend ein Zwi-ig der Wissenschaft der Förderung ganz 
besonders, so ist sie es. Ueun es ist leider eine auffallende Thatsacbe, dafs gerade 
die Anthropologie, für die man das gröfste Interesse des Menschen erwarten sollle, im 
Ganzen noch zu dieser Stimde leicht am meisten vernachiäfsigt erscheint. Anl'ser in Ver- 
bindung mit der [leilkiinde, der mehr eigentlich anthropologischer Charakter gerade der- 
maleu gar wohl zu wünschen ist, dürfte sie besonders angemessene Gegeu'^tände für Vor- 
träge in den allgemeinen Versammlungen unserer Gesellschaft zu liefern geeignet seyn. 
L!nd wenn sie allenfalls auch, wie die Botanik, allein Gegenstand einer besonderen 
Section würde, so möchte dieses Glied auch so nur vortheilbaft auf den ganzen Orga- 
nismus und Geist dieser Versammlungen zurückwirken. Bei der diefs- und erstmaligen 
Verbindung derselben mit der Heilkunde hat sie sich jedoch der Sache nach freilich noch 
wenig henierklich und geltend gemacht. 

Die Verhandlungen dieser Section folgen hier übrigens nach der sorgfältigen Re- 
daction des einen ihrer beständigen Secretäre, des Herrn Professors Dr. Rosshirt, 
deren anderer Herr Regierungs-Medicinalrath Dr. Hoffmann war. Indem wir die 



— 143 — 

Präsidenten bei den einzelnen Sitzunfren namhnft machen werden, für welche sie gewählt 
waren, lassen wir hier, unter wiederholter Verweisung auf das allgemeine Verzeichuifs 
S. 10 u. f., sogleich die Namen derjenigen Doctorcn der Medicin in aipbahetischer Ord- 
nung folgen, welche diese Section freqiieiitirt haben: 

Badum, Baiborn, Balling, Bartenstein, Bartholoinä, Baumgärtner, 
Bennett, Bezold I. u. II., Bischoff v. Altenstern, Bock, Boden müller, Bürer, 
Canstadt, Christenn, Dessauer, von Deutsch, Dietz, Do tz auer, Eich- 
horn I.u. II., Enue m ose r. Faber, Fe u s t I.u. II., Fi ck, Fleis chm ann I.u. II., F 1 e ss a, 
Flierl, Forster, Fritscb, Fronmüller. Fuchs, Galland, Geiger, Girl, Gleits- 
mann, Göschel, von Gohren, Gürletb, Hagen, Hannover, Harlefs, Hei- 
denreicb. Heim, Heine, Henke, Hertel, Herz, Heynich, Hruscbauer, 
I m-T burn, Kastnerll., Kirchner, Krämer, Kreitmair, Küster I. , KUttlinger, 
Langenbeck, Lau te n b a eher, Letsch, Leupoldt, v. Li ederskr o nll., v. Lips, 
Mack, Menke, iVleifsner, Merkel, von Meyer, Meyer, Müller, Münz, 
Neeff, Newbigging, Niethammer, Oebler, Olympios, d'Outrepont, Pan- 
zer, vonPaschwitz, von Pechmann, Peipers, Pollau, Rapp, Reden- 
bacber, Ried, Rösch, Rose , Ro s e u hau er, Ros enni üller, Ro t bmun d, Ru- 
ckert, Rudolph, Scherer, Schmaufs, Schönlein, Schrautb, Seeligsberg, 
Seitz, Sicherer, Siebert, von Siebold, Simon, Spiefs, Solbrig I. und II., 
Staub, Steetz, Stolle, von Stranzky, Stromeyer I. und 11., Textor, Trott, 
Ulsamer, Unger, W es t ernac her , Will, Winkler, Winzheimer, Wolf, 
Wollner, Ziehl, Zöllner. 

=^i&m'W^&i'=^ — 

Erste Sitzung am 19. September. 
Präsident: Herr Regierungsrath und Professor Dr. Bi s choff von Alt e n s tern. 

1) Vor Allem wurden die vorhandenen Einlaufe zur Kenntnifs der Versammlung 
gebraciit. Dahin gehörten: 

a) Eine gedruckte Abhnudlung von Dr. Rosch: „Der Schlüssel zum Nerventieber. 
Sendschreiben an denkende Aerzle und Nichtärzte", über deren Inhalt Prof. 
Dr. Rosshirt kurz referirte. 

6) Eine Eingabe des Tuchfabrikanten Herrn Lochner zuBurtscheid bei Aachen, 
„um Entscheidung über eine Preisaufgabe, den Croup betreffend", nebst Bei- 
lage mehrerer Abhandlungen darüber. — Da wegen der kurzen Zeit der Ver- 
sammlung der Aerzte die Aufsätze die gehörige Würdigung nicht finden konn- 
ten, so konnte dem Ersuchen nicht nachgegeben uud mufste vielmehr beschlos- 



— 144 — 

sen werden, die eingesendeten Aufsätze an Hrn. L o ch ner zurückzusenden. Hr. 
Uegicrungsrafh Dr. von Bise hoff legte seine im Jahre 1837 erschienene 
Ahbandhing über die hautige Bräune und die Gerhirnentzündung bey°). 
e) Eine Eingabe des Herrn Dr. Zais in Wiesbaden um Ablesen seiner Abhand- 
lung über das Nervenfieber zu AViesbaden im Jahre 1839. — Herr Professor 
Dr. Fuchs übernahm es, in einer spateren Sitzung darüber zu referiren. 
d) Ein Unterstützuugsgesuch, dem jedoch der Consequenzen wegen nicht entspro- 
chen werden konnte. 
e} Durch Herrn geh. Hofrath Dr. Wendt wurde übersendet: „Anatomie humaine 
et comparee etc. publice par Robert et Küss, enthaltend den Katalog ihrer 
Sammlung." Es wurde beschlossen, demselben den gebührenden Dank zu er- 
kennen zu gehen, was Herr von Bischoff übernahm. 
2) Hierauf legte Herr Dr. J.Franz Simon aus Berlin der Gesellschaft den 
ersten Theil seiner eben vollendeten medicinischen Chemie vor, und zeigte sodann einige 
TOD ihm aus dem thierischen Körper dargestellten Stoffe, das Crystallin und Hämaphäin, 
Tor, über deren Bereitung und Eigenschaften er spriciit. Es werden sodann von ihm ver- 
fafste Tabellen unter die Zuhörer vertheilt, in welchen die zahlreichen Resultate seiner 
lintersuchungen animalischer Flüfsigkeilen , wie Blut, Milch, Speichel, Harn, Eiter, 
Schleim etc. übersichtlich zusauunengestellt sind, und welche er die Zuhörer zur Erläu- 
terung seines Vortrags zu benutzen bittet. Der Herr Dr. Simon verbreitet sich nun 
über die Metamorphose des Blutes und zeigt, dafs diese eine stetige und eine nothwen- 
di're sey , und dafs sie selbst solange ohne äufsere Einflüsse andauern müsse , als der 
Organismus im Stande sey, auf eigene Kosten die Blutumwandluug zu unterstützen. Als 
ürgauc für die Blutmetamorphose werden die Lungen, die Nieren, das peripherische in- 
termediäre Blutnetz und die Leber augesehen, von welchen die Lungen und Nieren zu- 
gleich Kxkretionsorgane sind, die, wie bekannt, so lange die Cirkulation und Respira- 
tion andauert, Kohlensäure und eine mit Harnstoff und anderen stickstoffreichen Materien 
geschwängerte Flüfsigkeit aussondern, von welchen das peripherische Blutuetz aber vor- 
zui?sweise bestimmt sey, die Stoffe abzusondern, welche die verbrauchten ersetzen müs- 
sen und letztere selbst wieder aufzunehmen. Bei dem respiratorischen Processe scheinen 
vorzugsweise die Blutkörperchen betheiligt, durch denselben die Bedingungen zu ihrer 
Luiwandlung gegeben zu seyn. Ist diese eine stetige und nothwendige, so müssen stets 
nene Blutkörperchen erzeugt werden , und diese müssen eine Entwicklungsperiode haben, 
so zwar, dafs immer nur die aufgelöst oder verbraucht werden können, welche zur Auf- 



>) Sämmtlicke AbbaadluDgen wurden später auf AnordDung des Herrn Preiastellers dem ärzt- 
lichen Vereine zu Hannover übergeben, und die loteresaenten davon ic der aligemeiaen 
Zeitung benachrichtigt. 



— 145 — 

löBUDg verbreitet sind. In den verschiedenen Epochen der Entwicklung haben die Blut- 
körperchen verschiedene Zusammensetzunp:en , diese spricht sich besonders in dem ver- 
änderlichen Yerhältnifs des Elobulin und Humatin aus; die jungen haben weniger, die 
alten mehr Hämatin, wie es aus mikroskopischen Beobachtungen hervorzugehen scheint. 
Die Blutkörperchen haben eine Bulle und Kern, beide sind im todten Blute und im Was- 
ser unlöslich, müssen aber nothwendigerweise im lebenden Blute löslich seyn, weil sie 
sonst bei der stetigen Ycrbrauchung der Blutkörperchen sich bald anhäufen würden. Der 
Kern ist, wie aus chemischen Untersuchungen hervorgeht, eine dem Fibrin verwandte 
Substanz. Wenn man annimmt, dafs die Kerne sich bei der Lösung der Blutkörperchen 
im Plasma als gelöstes Fibrin befinden, so folgern aus den gegebenen Betrachtungen 
mehrere wichtige Thatsachen. Diese sind: 

a) Je öfter das Blut in einem gegebenen Zeitraum cirkulirt und durch die Lungen 
getrieben wird, um so mehr mufs die Masse der Blutkörperchen verringert 
werden. 
6} Die Menge des im Blutplasma gelösten Fibrins steht im umgekehrten Verhält- 

nifs zur Masse der Blutkörperchen, 
c) Je schneller die Verbrauchung der Blutkörperchen geschieht, je mehr mithin 
in der Masse der zurückgebliebenen die jüngeren prävaliren , um so geringer 
wird darin der Gehalt an Hämatin. 
Aus den Blutanalysen, welche in der Tabelle zusammengestellt worden sind, geht hervor, 
dafs im Blute jüngerer Personen nicht nur mehr feste Bestandtheile enthalten sind, als 
in dem älterer Personen , sondern dafs darin auch dio Masse der Blutkörperchen vor- 
waltet. Ferner ergiebt sich, dafs mit der Zusammensetzung des venösen, arteriösen und 
Pfortaderblutes wesentliche Unterschiede stattfinden. Diese sind folgende: Das Pfort- 
aderblut enthält am meisten festere Bestandtheile ; es enthält viel mehr Blutkörperchen, 
wie arteriöses venöses Blut, und in diesen auch mehr Hämatin; es enthält ebenfalls viel 
mehr extraktive Materien, aber bedeutend weniger Fibrin wie das Blut der Arterien und 
Venen. Das arteriöse Blut enthält mehr Blutkörperchen wie das venöse und weniger 
extraktive Materien; der Gehalt an Fibrin ist in beiden ziemlich gleich. Alle diese 
Verschiedenheiten können ganz ungesucht durch die allgemeinen Erscheinungen beim 
Kreislauf erklärt werden. Herr Dr. Simon empfiehlt diese drei Analysen besonders der 
Beachtung der Physiologen, für welche sie vorzüglichen Werth haben. 

Es wird von dem Verhalten des gesunden Blutes zu dem des kranken übergegangen. 
Das Blut zeigt eine grofse Veränderung in seiner Zusammensetzung in solchen patholo- 
gischen Zuständen^ wo es öfter cirkulirt als im gesunden Zustande. Diese Veränderungen 
sind solcher Art, wie sie aus den oben angestellten Betrachtungen sich ergeben; näm- 
lich: der Faserstoff ist vermehrt, die Masse der Blutkörperchen aufserordentlich vermin- 
dert und in denselben tritt der Hämatin auf. Ganz anders zeigt sich das Blut in Morb. 

19 



— 146 — 

Brigktii; wenn sich auch in dem Verhälfnifs des Albums zu der Masse der Blutkörper- 
chen kein besonderer Charakter ausdrückt, da dieses Verhältnifs sehr verschieden seyn 
zu können scheint , so ist doch das aufserordentliche Vorwalten des Hämatin sehr merk- 
würdig;. Wichtig für diese Erscheinung und als Grund derselben niufs ohne Zweifel der 
pathologische Zustand, in dem eines der Organe, in welchem der Stoffwandel vor sich 
geht, die Nieren, sich befinden, angesehen werden. Im Blute bei Diabete» mellitus wurde 
Zucker gefunden; viel mehr, wenn es unmittelbar nach der Mahlzeit, als früh nüchtern 
dem Körper entzogen wurde; als sehr merkwürdig ist die Umwandlung des Diabetes 
sapidus in den insipidus bei einem Mädchen kurz vor dem Tode beobachtet worden. 

Die Untersuchungen über Milch zeigen, dafs die eine Zitze am Euter einer Kuh 
ganz gesunde Milch geben kann , während die andere Zitze krankhaft afficirtc giebt ; 
ferner, dafs die Flüfsigkeit aus dem Euter einer trächtigen Eselin, welche nach etwa 
14 Tagen werfen soll, noch wenig der Milch ähnlich ist, je mehr aber die Zeit des 
Werfens naht, um so mehr milchartig wird. 

Die Untersuchungen über diabetischen Harn bestätigen die schon bekannte Erschei- 
nung, dafs eine animalische strenge Diät ungemein Einflufs auf die Entwicklung oder 
Hemmung der Krankheit hat. Als sehr beachtenswerth wird angeführt, dafs aus einer 
grofsen Reihe von Harnuntersuchungen, die schon publicirt worden sind, resultirt, dafs 
im Harn kräftig sich nährender Menschen eine geringere Menge Harnstoff gefunden wird, 
als in dem solcher Individuen, deren Ernährung schlecht ist; ferner, dafs im Fieber- 
paroxismus mehr HarnstofiF im Urine beobachtet wird, als aufser dem Paroxismus und 
dufs eben so der Harn, welcher kurz vor dem Tode gelassen wird, sehr viel Harnstoff 
enthält. Noch führt Herr Dr. Simon an, dafs er im Euter, aber auch in einem Nasen- 
schfeim, das Pyin beobachtet habe, dafs er in der Flüfsigkeit, welche bei Pemphigus 
aus den Blasen erhalten wird, freie Essigsäure, aber keinen Harnstoff vorfand und in den 
meisten thierischen Flüfsigkeiten das Cholesterin beobachtete. Herr Dr. Simon er- 
bietet sich, dem Wunsche mehrerer Zuhörer zufolge, den Vortrag an einem anderen 
Tage fortzusetzen. 

An der Discussion, die sich an diesen Vortrag anknüpfte, nahmen insbesondere 
die Herren Berres, Fuchs, Harlefs, Bischoff und d'Outrepont Theil. 

3) Herr Hofrath Dr. Textor hielt hierauf einen Vortrag über das freiwillige 
Zerbrechen der Harn blasensteine. Schon vor 16 Jahren hat derselbe die Be- 
merkung gemacht, dafs freiwilliges Zertrünimern der Blasensteine vorkomme, und dafs 
die einzelnen Trümmer sich durch gegenseitiges Reiben abrunden. Derselbe liefert den 
Beweis durch Anführung zweier interessanter Fälle und durch Vorzeigen der spontan ab- 
gerundeten Trümmer. Derselbe bemerkt, dafs diese Selbstzerbrechuug der Blasensteine 
auch schon von Civiale berührt worden sey. — Herr Professor Dr. Berres machte 
einige Bemerkungen dazu, besonders über die Empfindlichkeit der Bluse, welche vor- 



— 147 — 

züf^lich durch das Verschwinden des Epitheliums ihrer Schleimhaut hervorgerufen werde. 
Hierauf erzählt Herr Hofrath Textor einen Fall von Sfeiukrankheit , wobei mehr als 
150 Steine von der Gröfse der Kirschkerne durch die Operation herausgezogen wurden, 
und selbst nach dem erfolgten Tode des Kranken sich noch eine grofse Menge solcher 
Steinchen in einzelnen Cysten in der Blase eingeschlossen vorgefunden haben. Herr 
Professor Berres erzählt einen Fall von einem sogenannten angewachsenen Blasen- 
steine, dem Textor und Bischoff ähnliche Fälle anreihen. 



Zweite Sitzung am 21. September Vormittags 11 Uhr. 
Präsident: Herr von Bischoff. 

1) Herr Hofrath Dr. Menke vertheilte Exemplare von einer gedruckten Nach- 
richt über „die warme Quelle zu Lippspringe" (vergi. oben S. 72 u. f.). 

2) Hierauf hielt der Präsident einen Vortrag über die herrschenden Nervenfieber, 
welche derselbe in diesem Jahre in Venedig, Wien und Linz zu beobachten Gelegenheit 
hatte. Diese Fieber hefallen zu gleicher Zeit mehrere Individuen ohne nachzuweisende 
Ansteckung. Die Symptome bestehen in Eingenommenheit des Kopfes, blassem erdfahlen 
Aussehen, den verschiedenartigen dyspeptischen Erscheinungen in niederem und höherem 
Grade, aufgetriebenem, doch weichem Unterleibe, träger Darmsecretion und rothem 
lirin. Der Puls ist mäfsig frequent, mehr unterdrückt, daher zusammengezogen und klein. 
Die Haut wird trocken und heifs, der aufgetriebene Unterleib in der lleocöcalgegend bei 
tieferer Berührung schmerzhaft; es bildet sich eine eigenthüniliche dyskrasische Entzün- 
dung im Hüftdarme (Ileitis), die nie in Eiterung, sondern stets in Jauchehildung übergeht, 
durch Corrosion der Gefäfse in manchen Fällen zwar höchst gefahrvolle, doch zuweilen 
offenbar kritische Blutstürze aus dem Mastdarme hervorbringt und im höchsten Grade 
selbst in Durchbohrung der sämmtlichen Häute des Hüftdarmes übergeht. — Diese Fieber 
unterscheiden sich von den Schleinifiebern , mit denen sie grofse Aehnlichkeit haben, und 
können auch nicht als Typhus abdominalis betrachtet werden. — Die herrschenden Fie- 
ber müssen vorzüglich dem veränderten Genius des stationären Charakters zugeschrieben 
werden. Nach den Aeufserungen des Herrn Redners scheint Sydenhani's grofse Idee, 

,dafs die Abänderung der Krankheiten vorzüglich durch unbekannte kosmische Einflüsse 
begründet werde, auch das Auftreten dieser Fieber zu erklären. Diese Einflüsse scheinen 

.ihm vom Staude der Sonne gegen die Erde, von der nur in Jahrhunderten bemerkbaren 
geringeren uud gröfseren Schiefe der Erdachse gegen die Sonnenbahn, und von verschie- 
dener, durch das Zusammentreffen mehrerer Planeten bewirkten Attraction abzuhängen 
Dieser wichtige, von Sydenham beobachtete Einflufs sey ein volles Jahrhundert unbe- 
achtet geblieben, bis der grofse S toll wieder seine Wichtigkeit dargestellt habe. Stol 

19* 



— 148 — 

beobachtete die Herrschaft des entzündlichen und biliösen Charakters. Zu Ende des ver- 
flossenen Jahrhunderts wendete er sich in den nervösen um, was allerdings zum Empor- 
koniroen der damals herrschenden Lehre Brown's mächtig beitrug. Selbst in den Epi- 
demien 1808, 1809 war offenbar ein ungleich heftigeres Vorwalten des nervösen Stadiums, 
als im Jahre 1813 bemerkbar. Nach einem Decennium (1811) konnte eine neue Wendung 
des stehenden Charakters dem praktischen Blicke nicht entgehen, denn mit dem Erschei- 
nen des grofsen Cometen minderten sich die Wechselfieber und verschwanden endlich 
ganz. Auch eine übergrofse und übermäfsige Heftigkeit der Entzündungen, wie sie einst 
St oll beobachtete, war nur in seltenen Fällen zugegen, hingegen erschienen Fieber, die 
allmählig die tieferen , dem Ernührungssysteme zugewendeten Organe ergriffen , im venö- 
sen, lymphatischen und Drüsensystem des Unterleibs wurzelten, und einen, den mesente- 
rischen Fiebern Bagliv's, oder den meningo-adenösen Fiebern Pinel's ähnlichen Zustand 
darstellten, den Bi s ch off bereits 1S14 in seinen Beobachtungen über den Typhus Und 
die Nervenfieber Character tplanchnicttt nannte. 

Als dieses in den Krankheitsprocefs verflochtene Organ zeigte sich nach den Ent- 
deckungen der pathologischen Anatomie vorzüglich der Hüftdarm {Intestinum Ileurn), 
in welchem besonders die Payer' sehen Drüsen eine eigenthümliche, nicht phlegmonöse, 
sondern dyskrasische Entzündung bilden. Diese Payer' sehen Drüsen treten als vicari- 
rendes Organ für Haut und Nierenthätigkeit auf, erzeugen durch Geschwürbildung die 
flüfsigeu Entleerungen, durch die gehemmte Ausdünstung der Haut (täglich nicht minder 
als gegen 3 Pfunde gasförmiger Flüssigkeiten betragend) den Meteorismus und durch 
diesen die Delirien, die stets mit der Gröfse desselben im Verhältnisse sind, so dafs der 
gesammte nervöse Zustand nur als Abbild dieser Huftdarmentzündung erscheint. Diese 
Fieber sind daher wahre Febres Ileo-nervosae und F. nervosae c. Ileitide ulcerosa. 

Den höchsten Gipfel erreichte dieser Charakter im Auftritt der Cholera, bei wei- 
cher ebenfalls die Payer'schen Drüsen eine so wichtige Rolle spielen und deren Nach- 
hall diese Fieber sind; — auf ähnliche Art, wie uuter den hitzigen Fiebern der Typhus 
im Culminationspunkt als Pest und gelbes Fieber sich ausspricht; unter den chronischen 
Seuchen aber Syphilis und Herpes in ihrer gröfsten Höhe als Aussatz sich darstellen. 

Als Herr Or. Ennemoser mit der Frage über die Behandlung Anfheil an der 
Diskussion nahm, erklärte Herr Dr. Bisch off, dafs der Hauptzweck im Hervorrufen 
des kritischen Urins und Schweifses bestehe , was nur durch symptomatische Behandlung, 
besonders des Fiebers, bewerkstelligt werden könne, daher Anfangs 1 — 2malige Ader- 
lässe, in den meisten Fällen leichte retolventia, manchmal die methodus exspectaliva. 
Am 9ten Tage cataplatm. emvU. und mit Semin. Sinap. — Blutegel — emulsio oleosa — 
Blutegel seyen manchmal zu wiederholen — innerlich Säuren {acid. tmiriat. o.vi/g.) — 
ferner Ipecacuanha allein und mit Salmiak, Statt Blutegeln Schröpfköpfe, selbst wegen 
Wobifelheit, Sicherheit, Geschwindigkeit und Verhütung der Verkühlung; 2 — ämaliges 



— 149 — 

Aussaugen, — selbst Bestreichen der Wundflächen mit Autenrieth'scher Salbe (10 gr 
auf 5ii Butyr). Selbst gnngraena externa, wenn sie als Folge der Entzündung ent- 
steht, ist nicht gefährlich, und hat manche gangraena interna verhütet. — Auch lau- 
warme Bäder sind von Erfolg. Bei grofser Eitze des Unterleibs rathe er selbst zu kalten 
Umschlägen, mit denen auch beim Eintritte des Schweifses fortgefahren werden soll. 

3) Demnächst stellte Herr Professor Dr. Stromeyer einen durch Decoct. Zitt- 
mannt geheilten Mann vor, welcher an bedeutender Necrose des Zellgewebes um das 
linke Ohr herum gelitten hatte. 

4) Herr Professor Dr. Fuchs gab sodann eine kurze Inhaltsanzeige über die 
bereits erwähnte Abhandlung des Herrn Dr. Zais, über das Nervenfieber zu Wiesbaden. 
Die Krankheit brach im Frühjahre aus , und dauerte bis zum December. Contagium war 
nicht zu läugnen, obgleich kein Kurgast befallen wurde. Dr. Zais nimmt zwei Stadien 
an, der Irritation und der Neurose, auch zwei Formen der Krankheit durch Vorwalten 
des ersten und zweiten Stadiums. In der ersten Form sind keine nervösen Erscheinun- 
gen; bei der zweiten treten nach einem kurzen Reitzungsstadium nervöse Erscheinungen 
ein, welche erst am 12tenTage ausgezeichnet sind. — Die Symptomatologie weicht nicht 
besonders von der bekannten ab. Schweifse sind während der ganzen Krankheit vor- 
handen; CS bilden sich am Ende Frieselausschläge, besonders bei der erethischen Form, 
sowie bei der nervösen Form die Darmgeschwüre. Die Behandlung richtet sich nach 
dem Stadium und der verschiedenen Form. Bei der erethischen Form, Blutegel, Eisüber- 
schlüge ; bei dem nervösen Stadium, Reitzmittel Valer., Arnic, Serpentar. — Camphor, 
Moschus, — Cataplasma auf den Unterleib mit und ohne Reitzmittel — warmeBäder etc. 
Herr Medicinalrath Dr; d'Outrepont, welcher sich damals in Wiesbaden befand, be- 
stätigte die Angabe, dafs wirklich kein einziger Badegast an dieser Krankheit 
gelitten hätte, und behauptete, die Ursache läge darin, dafs vor dem Ausbruche der 
Epidemie die Einwohner an catarrhaliscben Zuständen, namentlich des Unterleibs in vie- 
lerlei Gestalten gelitten hätten. Die Einwohner hätten demnach durch die früheren herr- 
schenden tellurischen Momente einige Disposition zur Krankheit gehabt, ein Umstand, 
den die Fremden nicht getheilt hätten. Die Epidemie wäre nicht plötzlich ausgebrochen, 
wie es der Fall bei vielen Epidemien wäre. — Herr Dr. von Meyer bemerkt, dafs 
auch in der Wallache! ähnliche Fieber geherrscht haben, wie vom Herrn von Bischoff 
beschrieben worden sind. Letzterer spricht sich gegen die Contagiosität aus; Herr 
Dr. Fuchs für dieselbe; eben so Herr Dr. Rösch. 

5) Herr Dr. Seitz aus München reihte hieran eine Beschreibung der zu München 
herrschenden Nervenfieber und der dabei gemachten Sectionsbefunde. Herr v. Bischoff 
rühmt bei dieser Gelegenheit das Sulp/t. Chhiin. und Alumen und bemerkt, diifs auch 
Herr flofrath von Türkheim günstige Erfahrungen mit dem ersteren Mittel ge- 
macht habe. 



— 150 — 

6) Herr Dr. Siebcrt aus Bamberg gab hierauf einige Notizen über die Wir- 
kung des versüfsten Quccksibers, und zwar des rasch nach einander und in ziem- 
lich grofsen Gaben bei akuten Krankheiten gereichten Calomels. In der neueren Zeit 
fieng man an, den Zustand der Organe und Sekrete, welche die Krankheit hervorrief, 
mit dem, welcher nach dem Arzneimittel erfolgte, zu vergleichen. — Die Methode, Ca- 
lomel in der Cholera solange fort zu geben, bis grüne Stühle erfolgten ^ stützte sich le- 
diglich auf die Meinung, als habe Calomel eine specihke Beziehung zur Leber, sporne 
die Gallensecretion an, und folglich seyen die grünen Stühle, welche auf das Arzneimit- 
tel erfolgen, gallichte Stühle. Dieses verneint Herr Dr. Siebert. Nach ihm hndet 
man in Fällen, wo das versüfste Quecksilber gereicht wurde, bei Leichenöffnungen al- 
lemal — der Verstorbene mochte gelitten haben an was immer — in jenen Darm- 
stellen, wo sich der Zeit nach das Mittel befinden kann, oder, wie man sich durch das 
nah anliegende nun graue Pulver, überzeugen kann, sich wirklich befindet, einen schwärz- 
lich-grasgrünen flockigen Brey als Inhalt, auf der Schleimhaut stark entwickelte Scbleim- 
bälge, in höherem Grade injicirte, selbst ekchymosirte Flecken, blauschwarze Färbung 
der stark iujicirten Gefäfshaut, so zwar, dafs man dem äufsern Ansehen nach schon 
schüefsen kann, wo sich solche Calouiel-Stellen befinden. Dr. Siebert glaubt, dafs 
bei lange fortgereichten starken Gaben von Calomel Pseudomembranen, und die Clccra- 
tion der Bru n n er' sehen und Pay er' sehen Schleimbälge nicht ausbleiben würden. — 
Man kann bei verschiedenen Darmkrankheiten die Stellen des Darms genau unterschei- 
den, welche anderweitig erkrankt, und welche noch überdies Calomel-krank sind. Der- 
selbe fand, dafs in Leichen, in welchen, nach dem Zustand der Leber zu schliefsen, die 
Leberthätigkeit gäuzlicb daruiederlag, die Calonielstcllpii jenen grasgrünen Brey ent- 
hielten. — Schon in seiner Schrift über die rotbe Ruhr suchte derselbe die Aleinung, als 
stehe das versüfste Quecksilber in einer Beziehung zur Leber, und sporne die Gallen- 
secretion an, umzustofsen. Er stellte Versuche an, diese Behauptung durch chemische 
Analyse der Caiomeistühle nachzuweisen, was mit manchen Schwierigkeiten verbunden 
ist. Nachdem mehrere analytische Versuche fallirten, theils wegen falscher Methode, 
thcils wegen Läfsigkeit der damit Beauftragten, überlieferte er abermals dem Herrn 
Apotheker Kirchgefsner zu Bamberg in einem Töpfchen die Galle aus der Gallen- 
blase, und in einem andern den schwarzgrünen Calomelbrey, der sich in dem untera 
Tbeile des Ileums in grofser Masse vorfand. Beides war von einer Leiche, die an Pneu- 
monie gelitten haben soll, und während der letzten 3 Tage mit Calomel (täglich 16 Gr.) 
bebandelt wurde. Eine chemische Prüfung war hinreichend , die Gegenwart des Queck- 
silbers in den schwarzgrunen Cxcrementen nachzuweisen. Die bis zur Trockenheit ver- 
dampfte Masse wurde mit Salpetersäure bebandelt, und entwickelte hiebei Schwefel- 
wasserstoffgas (wegen Zersetzung des Schwefelquecksilbers). Die salpetersaure Lösung 
wurde mit Reagentien geprüft, — die Niederschläge zeigten deutlich und beweisend die 



— 151 — 

Gegenwart des Aletalles in der Lösung im oxjdirten Zustande an , und man erhielt auch 
wohl, bei gehöriger Behandlung der einzelnen Niederschläge im Glaskolbchen, nach Hin- 
zuthun eines geeigneten Reductionsmittels, das Quecksilbermetall als graulichen Anflug 
mit untermischten silberglänzenden Kügelchen im subliniirten Zustande. War durch 
diese Procedur einerseits die Gegenwart des Metalls nachgewiesen, so konnte anderer- 
seits durch Behandlung einer zweiten Portion der Fäces, mit Wasser, Alkohol und 
Aether, wie durch eine gleichzeitige Prüfung der Galle desselben Individuums, welches 
die Darmkontenta geliefert hatte, nur eine höchst geringe Quantität der Gallenbestand- 
theile entdeckt werden. — Obgleich diese chemische Prüfung als genügender Beweis 
der Ansicht des Herrn Dr. Sieb er t angesehen werden kann, so wünscht er doch, dafs 
dieser Gegenstand von einem mit der Analyse organischer thierischer Flüfsigkeiten genau 
vertrauten Chemiker gewürdigt würde, welcher wohl ohne Schwierigkeit mit wissenschaft- 
licher Evidenz nachweisen könnte: a) ob die schwarzgrüne Färbung des pulpösen Calo- 
mel-Breyes durch Bildung von Schwefelquecksilber oder durch Ausscheidung von reguli- 
nischem Merkur bedingt werde? — was wohl auch schon die mikroskopischen Untersu- 
chungen zeigen dürften; b) ob alles Calomel in diesen Zersetzungsprocefs gezogen, 
oder ein Theil desselben unzersetzt geblieben , und daher auch noch als Quecksilber- 
Chlorür aus der Masse auszuscheiden sey? — c) endlich ob die bei der vorstehenden 
qualitativen Prüfung sich ergebenden, höchst gc ri ngen Quantitäten der mit den Stoffen 
der Galle eine Analogie darbietenden Bestandtheile in gröfsorer oder geringerer Menge, 
als in den gewöhnlichen, nicht durch Calomel bewirkten Darmentleerungen vorhanden 
sind, indem die qualitative Prüfung eher für das minus als für das plus zu sprechen 
scheint. — 

Die angegebene Untersuchung trug in jedem Falle zur Befestigung der Meinung 
bei, dafs jene durch Calomel hervorgebrachten grünen Darmkontenta nicht Galle seyen, 
sondern ein dem Arzneimittel angehöriges Erzeugaifs. — Das versüfste Quecksilber 
(welches immer ein unschätzbares Mittel bleibt), ist kein darmerschütterndes Mittel, 
welches das Organ in übermäfsigen und Nichts hervorbringenden Bestrebungen erlahmen 
läfst, sondern es gebietet lediglich der Darmschleiiiibaut, etwas Bestimmtes, Gestaltliches 
zu leisten — es ruft daselbst einen Krankheitsproccfs hervor, der a) entlastend auf de- 
rivativem Wege für andere Organe von höherer Dignität ist; b') die herumschweifenden 
Krankheitsinsulten auf der Darmschleimhaut sammelt, üxirt und zum stetigen Verlaufe 
daselbst zwingt; und c) wenn auch der Darmkanal die Ausscheidung bereits übernommen 
hat, dieselbe unterstützt, und vor Trägheit und Aberrationen bewahrt. — Aus diesen im 
Allgemeiuen hingestellten Sätzen resultiren nicht unschwer die Contraindicalionen und 
specielleren Indicationen. 

Am Schlüsse seines Vortrages stellt Dcrr Dr. Siebert wiederholt den Antrag 
(nach Wedekind), einzelne Araneinjittel zur Prüfung vorzuschlagen. Herr geh. Hofr. 



— 152 — 

Harlefs schlägt hiezu das Chlor Tor, Herr Dr. Bischoff das Hepar »ulpfiürU, Herr 
Dr. Siebert das Colchicum. Es wurde beschlossen, zur Anstellung von Versuchen 
über diese Mittel Aufforderung ergehen zu lassen, um die Resultate seiner Zeit zum 
Vortrage bringen zu können. 



Dritte Sitzung: am 21. September Nachmittags 4 Uhr. 

Präsident: Herr Geb. Hofrath Dr. Harlefs, der auch allen folgenden 

Sitzungen präsidirte. 

Dieselbe war ganz nur dem folgenden Vortrage des Hrn. Professors Dr. Forster 
über das typhöse Cöcalgeräusch gewidmet. 

Bekanntlich sind es neuere Schriftsteller, welche als Symptom von Darmge- 
schwüren ein gewisses Geräusch in der Gegend des Blinddarms bezeichnen. Die auf die 
reo-io inguinalis mehr oder minder stark drückende Hand erhält eine eigenthiimliche 
Empfindung, am meisten derjenigen ähulich , welche beim Zusammenknittern von feinem 
Fliefspapiere oder beim Zusammendrücken emphysematöser Lungenparthieen zwischen 
den Fingern entsteht. Bisweilen ist dieses Geräusch ein gluckerndes und dann den Um- 
stehenden deutlich hörbar, besouders in jenen Fällen, wo die Kranken zugleich an häu- 
figen Durchfällen leiden. Wenn im Darmkanale sich viel Flüfsigkeit befindet, so bringt 
ein Druck auf den Unterleib ebenfalls ein gluckerndes Geräusch hervor; allein dieses 
zeigt sich fast im ganzen Umfange des Unterleibs, vorzüglich in der Nabelgegcnd, und 
ist durchaus nicht auf die Blinddarmgegend beschräukt. — Dieses Geräusch fand ich 
seit November vorigen Jahres ungefähr in 90 Krankheitsfällen. In der Mehrzahl dersel- 
ben rief die aufdrückende Hand auch einen vorher nicht geklagten Schmerz hervor, der 
sich oft, besonders in fieberlosen Fällen, nur als vermehrte Empfindlichkeit äufserte. — 
Dieses Geräusch fehlte kein einzigesmal in allen Fällen von ausgesprochenem Abdominal- 
typhus, diesen seinen ganzen Verlauf hindurch, oft bis zum Ende begleitend. Wenn das 
Geräusch an manchem Tage nicht entdeckt Avurde , so war nichts anderes Schuld, als 
dafs kurz vorher der bezeichnete Druck schon ausgeübt worden war. 

Dieses Geräusch war eines der ersten Symptome des Abdominaltyphus, und ver- 
rieth diesen in seinem Hinterhalte, wenn die übrige Gestaltung der Krankheit nur erst 
an Kopfkongestiouen, an ein rheumatisches, galliges, gastrisches Fieber, oder an einen 
entzündlichen Bronchialkatarrh zu denken berechtigte; die flüfsigcn Stuhlentleerungen, 
auf Darmgeschwüre hinweisend , kamen oft viel später. War dagegen das Geräusch im 
Beginne von Fiebern oder fieberhaften Krankheiten nicht vorhanden , so hatte man den 
Uebergang in einen Typhus durchaus nicht zu fürchten. Wenn dasselbe gegen den 



— 155 — 

Jlten oilcr 14tcn Tap; bin verscliwjind, ohne «lafs zu p;leicher Zeit die iiljrigjcn pcfaliriiclicn 
JZiifiille zurücktraten, so licftriindcte diese Beobaclitunf;; durchaus keine Aenderunj!; der 
{lusgesprochenen ühlen Prophasis, obwohl wir in drei Fallen aus dem Aufhören des Ge- 
räusches auf beginnende oder vollendete Heilung, Vernarbuuf; der Darniffcschwüre mit 
Grund schlofsen. In zwei Fällen entstanden bald nach dem Aufhören des Strepitus spha- 
celöse Geschwüre am Scrotum und in einem dritten Necrosis des Alveolarfortsatzes des 
Oberkiefers mit einem höchst übelriechenden Geschwüre. Diese drei Fälle ^ieu^en zur 
Heilung. Ebenso verschwand das Geräusch schnell, so wie sich Bronchialkatarrh 
einstellte. 

Drei tödtlich abgelaufene Fälle zeigten uns die vernarbten Stellen früherer Darm- 
geschwüre. Ich erlaube mir, diese Veruarbungen näher zu beschreiben, denn es ist noch 
nicht lange her, dafs man die Wirklichkeit solcher Veruarbungen bezweifelte. 

Sowohl auf der valvula Bau/dni, als ungefähr 1 1/2 Fufs in dem Dünndarme nach 
aufwärts zeigten sich mehrere hlauschwärzliche Stellen von unregcluiäfsigem Umrisse, 
und verschiedentlich grofsem Umfange, kleiner als eiue Linse und gröfser als ein Sechs- 
kreuzerstück, umgeben von einer Anwulstuug in Form eines Walles, oder von einer ganz 
feinen, glänzend weifsen Linie; der Grund war noch vertieft, allein bei den meisten mit 
einer neuen Schleimhaut überzogen, die sich von der Schleimhaut der gesunden Darm- 
parthieen nur dadurch unterschied, dafs sie dünner war und mit der Muskelhaut ziemlich 
fest verwachsen, die Piucette konnte sie daher nur wenig emporheben, während die um- 
gebende, unversehrt gebliebene Schleimhaut leicht und hoch emporgehoben werden konnte. 
Einige Stellen waren noch mehr vertieft, auf ihnen hatte sich die Schleimhaut noch nicht 
regenerirt. Andere Geschwüre, welche, so wie mir schien, im Zustande beginnender 
oder fortschreitender Yernarbung sich befauden, zeigten auf ihrem Grunde noch keine 
Schleimhaut, sondern von dem Rande her, welcher mit der feineu, weifsen, oben ange- 
führten glänzenden Linie bezeichnet war, zogen in gerade laufender paralleler Richtung 
durch den Grund des Geschwüres eben solche weifse Fäden , welche mit der Piucette 
poch schwieriger aufzuheben waren, als die neugebildete Schleimhaut in den vollkommen 
vernarbten Geschwüren. Zwischen diesen Fäden lag dicklicher, durchsichtiger Schleim, 
der auf den ersten Anblick hin wie eine ausgebildete Schleimhaut aussah. — 

Das beschriebene Geräusch hegleitete aber nicht allein den Abdominaltyphus kon- 
stant, sondern gesellte sich auch zu vielen andern, theils fieberhaften, theils iieberlosen 
Krankheiten. Der Bronchiocatarr/mi inßajnmalorius war dreimal von diesem Geräusche 
begleitet, der einfache Bronchiocatarrhu» einmal, der Status biliostis viermsl, die Alan- 
delhräune einmal, Lungenkongestion dreimal, Flufslieber einmal, Variolen sechsmal, 
Gesichtsrothlauf einmal, Wechselficber viermal, selbst eine Recidive von Wechselfieher, 
Leberanschoppung einmal, Hysterismus einmal, Abdomiualplethora nach unterdrückter 
Reinigung zweimal , Helmiuthiasis und epistaxis profusa einmal. — Hinsichtlich d«r 

20 



— 154 — 

gewöhnlich begleitenden Durchfälle habe ich zu bemerken, dafs diese Regel viele Aos- 
nahnien erlitt; oft waren die Darinausscheidungen normal, oft selbst litt der Kranke an 
Stuhlverstopfung, der an Mandelbräune Erkrankte hatte seit sieben Tagen keinen Stuhl. 
Oft war das Geräusch schon lange verschwunden und die Diarrhoe währte noch. — 

Anfänglich, als ich dieses Geräusch in mehreren Fällen beobachtete, schreckte es 
mich vor jeder energischen Behandluogsweise ab, namentlich von allgemeinen Blutent- 
ziehungen, weil ich mich von dem Gedanken an nachfolgenden Typhus nicht losmachen 
konnte; allein nachdem ich einen Kranken genesen sah nach profusem Nasenbluten, nach- 
dem ich öfters bei mehr exspectativem Verhalten gar keine Fortschritte zur Heiluug be- 
merken konnte, da ich bereits zwei Kranke mit noch hörbarem Geräusche, im üebrigen 
ganz gebeilt, entlassen hatte, wurde ich dreister, so dafs ich in einem der entzündliched 
Broncbialkartarrhe selbst zwei Aderlässe von 10 Unzen veranstaltete mit prompter Er- 
leichterung und baldiger Berstellung des Krauken. — 

Aufserdem entdeckte ich an einer grofscn Anzahl von Kranken verschiedener Art 
eine gröfsere oder geringere Empfindlichkeit in der Gegend des Blinddarms, ohne Ge- 
räusch. Noch andere Fälle wurden beobachtet, die ich nicht anders benennen konnte, 
als Ileobeliosi» apyrelica^ indem die Symptome sich unter keine der gewöhnlichen 
Krankbeifsformcn zusammenfassen liefsen. Die Krankheit begann mit grofser Abgc- 
schlageuheit, schneidenden Schmerzen im Unterleib, häufigen Durchfällen, Appetitlosig- 
keit, bitterem Geschmacke, aber ohne Brechreiz, mit Kopfschmerzen oder Schwere dea 
Kopfes; dabei war die Cöcalgegend beim Drucke sehr empfindlich und gab das Geräusch. 
Alle diese Fälle giengen binnen 4 — 7 Tagen zur Heilung, und den Kranken war nichts 
verordnet, als durch einhüllende Getränke, oder durch frisches Wasser den Bautdunst 
zu befördern; auf die Cöcalgegend wurde in allen Fallen ein Senfteig gelegt. Einige 
von diesen Krauken verlangten selbst bei fortbestehendem Cöcalgeräuscbe den Austritt, 
indem sie wieder zu Kräften gekommen und die oben angeführten Beschwerden ver- 
schwunden waren. 

Fragt man nach der Entstehung dieses Geräusches oder dein physischen Zusam- 
menhang desselben mit Vorgängen oder pathologischen Veränderungen im Darmkanalc, 
so kann darauf nur nach reiflicher Erwägung der oben aufgeführten Erscheinungen und 
selbst dann nur unbefriedigend geantwortet werden. 

Bis jetzt hat man dieses Geräusch als ein Zeichen der Darmgeschwüre im Abdo- 
minaltyphus allgemein genommen. Damit im Einklänge stehen einerseits die Beobach- 
tungen, welche sagen, vom Sfen Tage an höre man ein gurgelndes Geräusch, ein eigen- 
thümliches Poltern beim Drucke auf die Blinddarmgegend; andererseits der Erfahruugs- 
satz, dafs in den Leichen derjenigen, welche vor dem Uten Tage starben, keine Darm- 
geschwüre aufgefunden worden sind. Allein in allen von uns beobachteten Fällen ver- 
hielt sich die Sache anders; fürs erste war es nur in der Minderzahl ein Gurgeln, Poltern, 



— 153 — 

dem Ohre vernehmbar; inehrDnIheils war es ein Kniftern, Knistern, nnr i)cm Tastsinne 
vernehmlii^h , nicht ilcm Ohre. Sodanu gehörte dieses Gcrünsch, wie oben {;esiiirf, zu 
den ersten Symptomen; es wurde zu einer Zeit bemerkt, wo an ein iins^ehildetes Darm- 
geschwür uDmöu;lich ffedacht werden Itonnte, was auch durch das schnelle Verschwinden 
des Geräusches in fiebcriosen Affectionen beurkundet wird. Dieses Geräusch zeugt also 
nicht allein von dem ausgebildeten Geschwüre, sondern möchte auch deren ersten An- 
fänge verrathcn. Ob nun diese in einer speeifischen Reizung der Darmdriiseo, der iso- 
lirten sowohl, als der konglomerirten, oder in bereits erfolgter Hypertrophie derScbleim- 
bälge, nach Andral, bestehe, mufs ich dahin gestellt scyn lassen, genug dafs nach bei- 
den Annahmen das schnelle Verschwiudcn des Geräusches wohl erklärt werden kann. 
Sichtlich schnelle llesorption wurde auch einigemal beobachtet bei typbösem Zabnbelege, 
der heute in dünner Lage abgesetzt, morgen schon verschwunden war. Daher wahr- 
scheinlich auch die grofse Wirksamkeit der lirechwurzel in kleinen Gaben, worüber in 
diesen Krankheiten unter allen Aerzten nur eine Stimme ist. Wirkliche Entzündung des 
Darmes in dieser Gegend, welche zweimal behandelt wurde, verlief ohne jenes Geräusch; 
also kann wirkliche Entzündung dasselbe nicht erzeugen. 

Einige Bemerkungen über diese Epidemie. Jede Epidemie hat ihre Ei- 
genthümlicfakeiten, so auch die in Rede stehende. Ihr gewifs ganz eigen war a) das 
häutige Vorkommen des beschriebenen Geräusches, welches sich als gemeinsames, gleich- 
sam bindendes Merkmal einer grofsen Reihe von Krankheitsfällen herausstellte, als ein 
Merkmal, welches den leichtesten Krankheitsfall, der mit geringer Nachhülfe, oder auch 
ganz der Natur überlassen, nach wenigen Tagen zur Heilung gelangte, in einer Kette 
von unendlich vielen, blos gradativ verschiedenen Formen mit den schwersten, dem Tode 
unaufhaltsam zueilenden Erkrankungen verband. Während in dem benachbarten München 
im Verhältnisse sehr viele schwere Erkrankungen an Abdominaltyphus und Todesfälle 
stattfanden , verliefen die gleichartigen Krankheitsfälle in Landshut und der Umgegend 
weit gelinder und gutartiger. Umwillkührlich wurden wir an die Cholera, wie sie in 
München herrschte, erinnert, wo zu gleicher Zeit bei uns recht viele Cholerinen auftra- 
ten, nur wenige wirkliche Cholera-Fälle abgerechnet. Sowie also dort das speuitischc 
Miasma soviel an Energie verloren hatte, dafs es nicht zur Ausbildung einer Cholera- 
Epidemie kam, so schienen auch in diesem Jahre die nämlichen Verhältnisse obzuwalten, 
welche das förmliche Auftreten einer Typhus-Epidemie verhinderten; die Mehrzahl der 
Fälle stellte nur Typhoide dar (git venia verbo). 

b) Eine andere Eigenthümlichkeit bestand darin, dafs selbst in den schwersten 
Fällen die Verrichtungen des Gehirns und Gehirnnervensystems mit Ausnahme des Ge- 
hörsinnes sehr wenig gestört waren. Betäubung stellte sich nur in den wenigsten Fällen 
und aufserdem nur in der letzten Zeit vor dem Tode ein. Wir beobachteten einen Mann, 
der an Abdominaltyphus im höchsten Grade erkrankt im Krankenhause ankam und die 

20« 



— 156 — 

Intetfritüt des innern Sinnes in dem Grade beibehalten hatte, dafs er öfters über Zittern 
und Biipfen seiner Sehnen klagte. Der Fall endete durch profuse Darmblutungen tödt- 
lich. — leb fragte mich defswcgen wiederholt, ob es wohlgethan sey, in die Bezeich- 
iinng einer Krankheit ein Symptom, nämlich typhös aufzunehmen, welches in den meisten 
Fällen gar nicht zugegen war, und aus der Bezeichnung jenes Symptom wegzulassen, 
welches niemals fehlte, nämlich das Darmgeräusch, oder vielmehr die ihm zum Grunde 
liegende organische Liision in der Eudigung des Krummdarms. Da aufserdem der Blind- 
darm in keiner Leiche besonders krankhaft verändert sich zeigte, noch weniger die 
Schleimhallt des Dickdarms; da auch andere neuere Schriftsteller die Bezeichnung: Ab- 
dominaltyphus unzureichend gefunden haben mufsten, indem sie selbst von einem typhösen 
Abdominaltyphus sprechen, so glaubte ich, die in dieser Zeit vorgekommenen Fälle am 
geeignetsten mit Ileobeliosis und zwar idiopat/iica , zum Unterschiede von andern mehr 
secundären , tuberkulösen, scrophulösen Darmgeschwüren bezeichnen zu müssen. Ileobe- 
liotis pyretica bezeichnete mir den gewöhnlich sogenannten Abdominaltyphus, die Ileo- 
beliosis apyrelica bestimmte ich oben näher. — Das begleitende Fieber war im Anfange 
immer ein Reizfieber, Biutentzichungen, besonders lokale an Brust oder Kopf wurden 
immer mit Vortheil angewendet; in den schlimmen Fällen änderte sich nach einigen Ta- 
gen der Fieberchiirakter in den nervösen um. Meistens gelang es, die Krankheit zur 
Kntscheidiing und Heilung zu bringen, bevor diese Aenderung eintrat. Nicht selten ver- 
lief das erste Stadium unter dem Bilde der Febrig pituitosa. 

üebcrhiinpt fand ich grofse Aehnlichkeit mit dem Verlaufe der konfluirenden Po- 
cken, deren begleitendes Fieber anfänglich ebenfalls ein entzündliches ist und später als 
putrides auftritt. 

c) Bis zur Petechienbildung kam es nur einmal. 

d) Hinsichtlich der Contagiosität habe ich zu bemerken, dafs von 80 Schülern, 
welche der Klinik beiwohnten, nur zwei erkrankten; also hier kann von Ansteckung 
nicht wohl die Rede seyn , wohl aber bei solchen Kranken, welche an andern Krank- 
heiten leidend längere Zeit im Krankenhause unter Typhuskranken lagen. Sie wurden 
entlassen, aber bald kehrten mehrere derselben wieder zurück und waren vom Typhus 
ergriffen. 

e) Auffallend war das zu gleicher Zeit vorkommende Wechselßeber. 

/) In der Therapie trat nur gar zu häufig die dringende Nothwendigkeit ein, dafs 
man der indicatio vitnlis alle andern Rücksichten opfern mufste. Bisam in gröfseren 
Dosen bewährte öfters seine siegende Kraft gegen den andringenden Tod; sodann traten 
die übrigen Indicationen wieder in ihre Rechte. 

Die Lindenkohle, von Herrn Dr, Kopp in Hanau empfohlen, erwies sich als das 
hräftigste Mittel, den erschöpfenden Durchfällen Einhalt zu thun, wenn andere Rücksich- 
ten die Anwendung von Klystieren von kaltem Wasser untersagten. 



- 157 — 

Mit dem Alaun, der namentlich im allgemeinen Krankenhause Wiens sehr heil- 
kräftig befunden wurde, konnte ich bis jetzt zu keinem Resultate gelangen. 

Je weniger stürmisch die erste Behandlung war, desto ruhiger der Verlauf, und 
günstiger die Prognose. Defswegen waren Brechmittel von bedingtem Werthe, Pur 
gantia durchaus schädlich. 



Vierte Sitzung: am 22. September Vormittags 7 Uhr. 

1) Herr Medicinalrath d'Outrepont sprach über die mikroskopischen Unter- 
suchungen der Milch und erzählte, er habe sich veranlafst gefunden, die Untersuchun- 
gen Ton Donn^e nachzumachen, welcher behauptet: 

o) dafs zwischen dem Colostrum und der Milch auf den Grund mikroskopischer Un- 
tersuchungen ein wesentlicher Unterschied stattfinde; 

b) dafs erst am 9ten und lOten Tage nach der Geburt die Milch die Beschaffen- 
heit des Colostrums verliere und ablege ; 

t) dafs jedesmal bei kranken Wöchncriunen die Milch eine für die Frucht schäd- 
liche Veränderung erleide, und 

d) dafs namentlich nicht allein in der Milch einer in Eiterung übergegangenen 
Brust Eiterkügelcheu vorgefunden werden, sondern sogar in der andern gesund 
gebliebenen Brust. 
Der Berichterstatter fanil bei seinen mikroskopischen Untersuchungen die Erfahrungen 
Don nee '8 nicht bestätigt, sondern dafs schon 24 Stunden nach der Geburt die Milch 
die Colostrum-Bescbaffenheit verliere und nicht erst am 9ten und lOten Tage, oder bei 
Frauen, welche starke Nachwehen hubcu. Derselbe erklärte den physiologischen Grund 
dieser Erscheinung, und sprach sich dahin aus, dafs zwar in der Milch einer in Eiterung 
übergegangenen Brust Eiter angetroffen würde, aber nicht in der zweiten Brust, wenn 
diese gesund geblieben ist; ferner dafs er bei Personen, welche au ßJetrids, Peritonitis 
litten, keine krankhafte Veränderung in der Milcb gefunden habe, uud dafs man ohne 
Gefahr für das Kind den kranken Wöchnerinnen das Säugen erlauben könnte. Ferner 
erzählt derselbe, er habe bei der Untersuchung der Milch einer Säugenden, während 
ihrer Menstruation, welche regelinäfsig eintraf, gefunden, dafs dieselbe während dieser 
Periode wieder die Beschaffenheit des Colostrums auuabm, und machte auf die Folge- 
rungen aus diesem Umstände aufmerksam. — Derselbe erzählte endlich, dafs sich in 
der Nähe von Würzburg eine Person befinde , welche seit 3 Jahren viel Milch in beiden 
Brüsten habe, ohngeacbtet sie nie schwanger gewesen wäre, und seit Kurzem nicht mehr 
menstruirt hätte. Ihre Milch verhalte sich wie Colostrum. — Herr Dr. Simon äufserte, 



— 158 — 

dafs seine Untersuchung, nninentlich bei der Milcli von kranken AVeibcrn, die nänilicbeu 
Uesultiitc gehübt hätten. Herr KcftierunpsrHth v. Bischoff beuierktc cbcnfulls, dafs 
die milch kranker Wöchnerinnen , uüinlich solcher, welche an akuten Krankheiten leiden, 
der Frucht unschiidlich sey. 

2) Hierauf sprach Herr Hofrath Dr. Texter über Regeneration der Kno- 
eben nach pe in achten Resectionen. Es sind viele merkwürdige Heispiele von 
solchen Regenerationen bekannt (z. B. der Schlüsselbeine). Es ist die Erfahrung ge- 
macht worden, dafs bei Resectionen, wobei man vorzuglich die Knochenhaut schont, die 
Regeneriition der Knochen auf eine überraschende Weise sfatlündct. Derselbe führt ein 
Beispiel von einer regenerirtcn Rippe an. Er fand nämlich, dafs ein ausgeschnittenes 
Stück von 2 ^f'i" beinahe vollkoniiiien sich wieder ersetzt habe. Diesen glücklichen Aus- 
gang erklärt derselbe dadurch, dafs er durch Abschaben der Knochenhaut, soviel es 
iiiüglich war, die Regeneration begünstigt habe. Ans diesem Grunde räth er an, bei 
Resectionen auf die Erhaltung der Knochenhaut vorzüglich Rücksicht zu nehmen. — 
Herr Dr. Heine zeigt einige Präparate, welche darauf Bezug haben, vor. Besonders 
schön war die Regeneration einer heraiisgenoriimeuen rechten Scapula bei leineni Hunde. 
Sie war vollständig nach der 16ten Woche erfolgt. 

3) Herr Hofrath Dr. Münz theiltc sodann folgende Fälle von Hypertrophie 
der Knochen mit, wobei derselbe mehrere Präparate vorzeigte und zu denen er durch 
folgende Bemerkung übergieng: Am meisten nähert sich der natürlichen Beschalfenbeit 
von Kuochenbildung die Erzeugung von Cailus zur Wiedervereinigung von Knochenbrü- 
rhcu und zum Ersätze von Snbstanzverlust voa Knochen. Dieser Art von Knochenbildung 
stobt die hypertrophische am nächsten. 

Eine solche von der merkwürdigsten Art beobachtete ich an der Leiche eines 
Hackers von Heidingsfeld in den 40ger Jahren, der in Folge eiues Panaritiums am Fufse 
und dazu gekommenen bösartigen Fiebers gestorben war. Acht Jahre vor seinem Tode 
erlitt er ober der mittleren Gegend des rechten Oberschenkelknochens einen Bruch, der 
vollkommen, jedoch mit grofser Distanz der Bruchenden, uud gegen 2 Zoll betragender 
Verlängerung der Extremität, wieder geheilt wurde. Der Schenkelknochen hatte in der 
Gegend des geheilten Bruches das dreifache des natürlichen Unifanges. Hypertrophisch 
wareu die sämmtlicben Knochen des Kniegelenkes, und das Knie hatte das Doppelte des 
natürliclien Umfauges. Die Kniescheibe war besonders vergrüfsert, und mit dem Schien- 
beine anchylosirt. Das Schienbein, Wadenbein, die Condylen des Oberschenkelknochens 
waren gleichinäfsig im angegebenen Umfange vergröfsert. Doch waren die Gelenke vom 
Schcukcl- und Schienbein nicht verwachsen, die Geleukflächcn frei, nur die Beweglich- 
keit sehr beschränkt, und die freiere Rollenbewcgung war in eine amphiarthrotische ver- 
wandelt. Der knöcherne und knorpliche Rand des Pfannengelenkes war hypertrophisch, 
uud bildete an dem noch frei beweglichen Kopf des Oberschenkelknochens einen enormen 



— 139 — 

Wall von Knochenmasse. Im vorderen Umfange desgelben war noch ein besanileres, 
2 1/2 Linie langes, I 1/3 Linie dickes Knochenstiick gebildet, welches mit dem Pfannen- 
gelenke nur durch Fasermasse zusammenhieng. Nebst der hypertrophischen Veränderung 
der angegebenen Knochen war noch ein neuer Knochen gebildet, der mit den vorher 
beschriebenen keinen Zusammenhang hatte. Er befand sich über der vorderen Seite des 
Schenkelknochens zwischen dem Musculus rectus cruris und crureus und dem vastus 
ex- et ifiternus; dieser ist 5 Zoll lang, 1/2" dick und 1" breit, er ist flach ausgehöhlet 
und an seinen beiden Enden abgerundet. 

Eine sehr merkwürdige Knocheobildung untersuchte ich erst kürzlich in den Lungen 
eines im Militärluzarethe zu Würzburg verstorbenen, 28 Jahre alten Soldaten. Derselbe 
hatte in der letzten Zeit bei dem Feslungsbau zu Germersheim gedient und im letzten 
Herbste lange Zeit an einem kalten Fieber gelitten. Er zog sich hierauf durch einen 
Fall gegen einen Stein auf den Oberarm eine Geschwulst in der rechten Oberarm- und 
Schultergegend zu, die er anfangs weniger achtete. Bei Zunahme derselben kam er in 
das genannte Lazarefh. Es fand sich, dafs eine ziemlich feste, schon sehr erhabene 
Geschwulst im Umfange des Halses des linken Oberarmknochens ihren Sitz hatte, die 
sich von da abwärts und in die Schtiltergegcnd erstreckte, und am erhabensten an der 
ianern Seite war. Die darüber befinilUchcn Hautbedccknngen waren rölber und wärmer. 
Der Patient starb schon 4 Wochen nach seiner Aufnahme in das Militärlazarcth , worauf 
ich am Arme und in den Luugen folgende krankhafte Veränderungen fand. Die Ge- 
schwulst safs am angegebenen Umfange des Oberarmknochens, die Muskeln waren sämmt- 
lich über derselben ausgcilchnt, ohne damit fester zusammen zu hängen. Die Geschwulst 
selbst hatte äufscrlich eine weifsgi-lliiich-röthiicbe Farbe, einem Markschwamme ähnlich, 
und hiena; fest mit dem oberen Dritttheile der Beinhaut und der Knocbcnsulistanz des 
Oberarmknochens zusammen. Um ihre innere Beschaffenheit genauer zu untersuchen, 
machte ich einen mittleren Durchschnitt nach der ganzen Länge des Oberarmknochens 
und fand da folgendes. 

Die ßeinhaut war verdickt, am mittleren Theile ihres inneren Umfanges verknöchert, 
und mit dem Oberarmknochen verschmolzen. Theils faserig, theils strahlig hieng mit 
der Beinhaut die Geschwulst zusammen, und man sieht deutlich, dafs sich diese selbst 
von der ßeinhaut aus gebildet hat. Das Schulterblatt hatte an den krankhaften Verän- 
derungen keinen Antbeil; eben so wenig der Kopf des Oberarmknochens, soweit er in 
der noch freien Synovrialknpsel enthalten war, während die krankhafte Geschwulst sich 
schon über den äufseren tibrösen Theil der Kapsel erstreckte, und damit zusanmienbieng. 
Die Geschwulst selbst war am äufseren Umfange weicher, und hatte das Ansehen eines 
Markschwammes. — Tiefer hatte sie eine mehr faserige und feste Beschaffenheit, und 
am mittleren Umfange, am stärksten nach iiiueii, war sie verknöchert. Diese Knochen- 
substaaz hieog nur am hinteren Umfange von einem Dritt theile des Halses des Obernrui- 



— 160 — 

knochens mit diesem tind der vcrkiiüoherten Beinhniit continiiirlich ziisnmmen. Scllist dns 
spoDifiöse Gewclic des Kopfes nnil Ilulses iind die olterc Hälfte der Markliöhlc des Ober- 
annkriocbcns wiirec in ziemlich compacte, mir sehr wcnifr spoiiifiöse Knochcnsniistnnz 
umi?ewandelt , hatte eine weifsrülliliche Beschnflenhcit, wie die iihrifie Knochensiibstanz 
selbst, und war (;enHU von dem tiefer vorhandenen, dnnkelröthercn Knochenmarke abge- 
gränzet. Auch in der Axelveue fand sich ein Coafinlum von wcifser, weicher, mark- 
schwanunartigcr Hcsehalfenheit. Nach älterer Bezeichnung würde diese ganze Geschwulst 
als Osfeosteatom betrachtet werden. 

Unter dem Mikroskope bei 6ümaliger Vergröfserung faod ich, dafs sowohl die 
weiche, als kuücherne Substanz aus unzähligen kleinen Bläschen und aus Röhrchen be- 
stand, die theils geradlinigt, cylindrisch , tbeils varicös waren, theils etwas in sich ge- 
krümmt erschienen. In dem weicheren Theile enthielten diese Bläschen und Röhrchcn eine 
weiche, dem Alarkschwamm ähnliche Substanz, die in den verknöcherten Theilen in Kno- 
cheusubstanz umgewandelt war. 

Fast ganz gleiche Geschwülste wie diese am Knochen hatten sich nun 
aber auch in beiden Lungen in Form von Tuberkeln gebildet. In jeder Lunge befanden 
sich 50 bis 00 Tuberkeln von der Gröfsc einer Erbse an bis zu der einer Hasel- und 
wälschen Nufs , einige bis zur Gröfse des gröfsten Apfels. Diese Tuberkeln safsen alle 
einzeln und ihre Bildung üeng, wie man deutlich an den noch kleineren später entstan- 
denen siebt, in dem intermediären Zellgewebe an. Sie waren durch die ganze Lungensub- 
stanz zerstreut, nur einzelne erhoben sich etwas über die Lungenpleura, oder safsen 
dicht unter dieser. Die Lungen selbst hatten wenigstens das Doppelte ihres zusammen- 
gefallenen Volumens nach dem Tode, die Lungenpleura war verdickt, mit dem Herzbeutel 
fest verwachsen, dagegen waren keine N'erwachsungen mit der Brustplenra vorhanden. 
Die Lungensubstanz war dunkler von Farbe, schwärzlich, und enthielt, wie ihre Blutge- 
fäfse, viel wässerige Feuchtigkeit. Die Tuberkeln hatten eine, aus dem Zellgewebe ge- 
bildete, dünne häutige Umgebung, die mit der Lungensnbstanz znsammenhieng. Luft - 
und Blutgefäfse verliefen unverändert zwischen den Tuberkeln, deren Substanz, mikros- 
kopisch untersucht, wenigstens bei den gröfseren, innerlich ebenfalls eine strahlenförmig 
durch aneinander gereihte längliche Bläschen ausgehende Verknöcherung darbot. 



Fünfte Sitzung^ am 23. September Nachmittags 4 Uhr. 

1) Herr Dr. Nee ff spricht zuerst, über den Schaden, den man durch die zu starke 
Anwendung des Galvanismus, der Elektricität und des Elektromagnetismus gemacht bat, 
und geht aldann auf den Moderator seines Maguetoelektroiuotore über, durch den fast 



— 161 — 

inathemntisch genau der Grad der eIektromae;netischen Einwirknnff zu bestimmen sey, 
mit welcber sehr vortheilb.ift auch die Acupunctiir verbunden werde. Vergl. übrigens 
oben S. 90, sowie Poggendorf's Annalen Beft7. Jahrg. 1840. — Ueber diesen Ge- 
genstand sprechen auch Herr Dr. Simon, und noch ausführlicher Herr geh. Uofruth 
Harlefs. Dieser besonders über die Art und Weise der Anwendung der Elektricität, 
in welcher Beziehung er verschiedene Fehler berührt und daher die Methodik der An- 
wendung der Elektricität besonders bearbeitet, sowie zum Gegenstand der Berathung in 
künftigen Versammlungen gemacht zu sehen wünscht. 

2) Herr Dr. Meifsner aus Leipzig spricht sodann über eine neue Methode für 
die künstliche Frühgeburt. Derselbe führt kurz das Geschichtliche an, und hebt zwar 
den Nutzen des Eyhautstiches hervor, glaubt aber, dafs ein grofser Theil der Kinder 
während und nach der Geburt defswegen abstarben, weil der Druck der Gebärmutter 
auf das Kind und die Nabelschnur nach abgeflossenem Fruchtwasser zu stark und nach- 
theilig war. Die Methode durch künstliche Erweiterung des Muttermundes Wehen zu 
erregen, könne sehr leicht nachtheilige Folgen auf den Verlauf des Kindbettes haben. 
Herr Dr. Meifsner hat nun eine bessere Methode erfunden, und will seit drei Jahren 
in wiederholten Fällen weder Mutter noch Kind verloren haben. Das Instrument ist eine 
lange gebogene, silberne Kanüle mit zwei Dräthcn, wovon der eine spitzig ist. (Die 
Beschreibung des Instrumentes etc. erscheint demnächst in den Heidelberger klinischen 
Annalen.) Dieses Instrument wird mit seinem obern Ende beinahe bis zum Grunde der 
Gebärmutter zwischen dieser und den Eyhäuten, und zwar an der hintern Wand, ge- 
führt. Durch das Vorschieben des spitzen Drathes werden die Eyhäute durchstochen. 
Man schiebt nun die Kanüle vor, indem der Drath zurückgezogen wird. Es laufen nua 
einige Tropfen Fruchtwasser heraus, als ein Zeichen der verletzten Eyhäute. Der Be- 
richterstatter sagt, dafs nach .3— 4Tagen die Geburt beginne. Derselbe will 9 Fälle durch 
Anwendung dieser Methode glücklich vollendet haben, auch bei Weibern, bei denen 
schon 3—7 Mal die Perforation des Kindskopfes nothwendig war. Die Herren d'Outre- 
pont, Ulsamer und Rosshirt nahmen Antheil an der Diskussion. 

3) Am Schlüsse der Sitzung stellt Herr Dr. Simon den Antrag: Angelegen- 
heiten von allgemeinerem Interesse in einer bestimmten Zeitschrift zu verhandeln und 
schlägt dazu die Schmidt' sehen Jahrbücher vor, was genehmigt wurde. 



— 162 — 

Sechste Sitzung^ am 23. September Vormittags 10 Uhr. 

1) Vor allem wurden folgende Einlaufe zur Kenntnifs gebracht: 

a) Eine Abbandluug über (jfenliana cruciata von Herrn Batka zu Prag, oebst 
Abbildung. Herr Rcgierungsrath Dr. von Bischoff legte ein getrocknetes 
Exemplar der Pflanze bei. 

b) Ein Aufsatz über Aat/tma thymicutn von Dr. Engelmann zu Kreuzoach, 
vom Herrn Hofrath Dr. Henke übergeben, über deren Inhalt Herr Dr. Meyer 
in der nächsten Sitzung referireu soll. 

c) Eine Abhandlung über den Croup vom Herrn Gerichtsarzte Weber zu Harn- 
inelsburg, die in Folge des über die ganze Preisangelegenheit gefafsten Beschlus- 
ses (vergl. oben S. 143) dem Herrn Verfasser zurückgesendet werden soll. 

(/) Die Druckschrift: „Einige Worte zur Kritik der bisherigen Anweudungsart 
der Mineralhäder zu Kreuznach etc. von Dr. Wiesbaden." 

2) Hierauf sprach Herr geh. Hofrath Dr. Harlefs über die Mineralquellen am 
Fufse der alten Srilisburg an der fränkischen Saale, nahe bei Neustadt an der Saale, 
dem Herrn Grafen von Haxthausen zu Neubaus zugehörig, und äufserte sich über den 
chemischen Gehalt der drei vorzüglichsten unter denselben, welche nach den Analysen 
von Kastner und Witting aufser vielem Kochsalz auch Antheile an Bittersalz, 
schwefelsauren Salzen, höchst ireuig Eisen, aber einen sehr grofsen Reichthum an freier 
und gebundener Kohlensäure enthalten. Er habe aus mehreren ihm bekannt gewordenen 
Beoliachtiingen die Ueberzeugung gewonnen, dafs diese Mineraicjuellcn ausgezeichnete 
Heilkräfte besitzen, und dafs daher ihre Instandsetzung und Benutzung als Heilwässer, zu 
welcher Hoffnung vorhanden ist, sehr wünschenswerth sey, unbeschadet der längst fest- 
stehenden grofsen Heilwirkung der benachbarten Kissinger Quellen. — Bei dieser Ge- 
legenheit äufserte Herr Medicinalrath Dr. d'Outrepont den Wunsch, die Gesellschaft 
möchte sich aussprechen, ob diese Quelle als Heilquelle oder als blofse Salzquelle, die 
sich zur Gewinnung von Kochsalz ausschliefslich eigne, zu betrachten suy- — Im 
Ganzen pflichtet derselbe der Meinung des Herrn Hofraths Dr. Harless bei. — Herr 
Hofrath Dr. Käst n er zeigt bei dieser Gelegenheit seine Vorrichtung vor, um die Tem- 
peratur der zu untersuchenden Flüssigkeiten genau zu bestiniineu. (Vergl. oben S. 74.) 

3) Herr Medicinalrath Dr. Hoff mann referirte über die schon in der vierten 
Sitzuug zur Vorlage gekommene und demselben zum Referate übergebene Abhandlung 
des Herrn Dr. Jul. Budgc zu Altenkirchen um Westcrwalde „über den Eiuflufs des Ge- 
hirns und Rückenmarks auf die Bewegung des Ihieriscben Körpers" iu folgender Weise. 
Magendie bat auf Versuche gestützt, die Behauptung aufgestellt, dafs auf der vor- 
dem, nach dem Bauche hinsehenden Fläche des Rückenmarks lauter Uewegungswurzeln 
liegen, auf der hintern lauter Emptindungswurzeln, wefswegen die Vermuthuug nahe 



— 163 — 

liefte, dafs auch die vordere Hälfte des Rückenmarks die Bewegung des Körpers, 
die hintere die Eniptindung Iiedinge. — Herr Budge hut nun iiierüber an Katzen Ver- 
suche angestellt, die ihn zu folgenden Resultaten geführt haben: 

a) Es giebt keine Schicht in der ganzen Dicke des Rückenmarks (von hinten 
nach vorn), welche ohne Empfindung wäre; in der ganzen Breite, in der gan- 
zen Länge und Dicke, vorn, hinten, zu beiden Seiten, in der Mitte, überall 
ist Empfindung. 

Ä) Aber in der äussersten Schichte der hinteren Rückenmarksfläche ist die Em- 
pfindung ungleich stärker, als in der äussersten Schichte der vordem Rücken- 
inarksfläclie. Sind die gedachten Schichten aber weggenommen, so ist in den 
übrigen Theilen die Intensität des Schmerzens gleich. 

c) Auch von allen Seiten des Rückenmarks aus, vorn und hinten, innen und 
aussen, kurz im ganzen Umfange kann man Bewegungen des Körpers ver- 
anlassen. Die Bewegungsfähigkeit ist in demselben Grade durch Zerstörung 
eines Theiles des hinteren Stranges aufgehoben, als durch die des vorderen. 
Mithin 

d) liegen vorn und hinten Emptindungs- und Bewegungsfasern ; weil aber jene sich 
sämmtlich an der hintern, diese sich säuimtlich an der vordem Fläche 
sammeln, so müssen beide Arten von Fasern in dem Rückenmarke sich 
begegnen und resp. sich kreuzen. 

c) Durch vielfach wiederholte Benbachtungen hat der Verfasser gefunden, dafs 
es keine Schicht des Rückenmarks, von hinten nach vorne zu gerechnet, giebt, 
in welcher eine Reizung nicht Bewegung aller darunter liegenden Theile 
hervorbrächte. Daraus folgert er, dafs die Nerven für die einzelnen Körper- 
theile nothwendig so gelagert seyn müssen, dafs sie in Längs-Schichten von 
hinten nach vorn liegen, also jede Lage der Breite auch ein Nervenstück 
von allen Körpertheilen enthält. Er will nun in der That durch bestimmte 
Versuche ermittelt haben , dafs nicht nur gewisse Korpertheile nicht von 
der ganzen Breite des Rückenmarks aus durch Reiz zu bewegen sind, son- 
dern dafs, wenn man beschränkte Stellen reizt, auch beschränkte Bewegungen 
entstehen. 
/■) Er will auch die Stellen selbst gefunden haben, welche den einzelnen Körper- 
theilen entsprechen. — So liegen die Nerven für die unteren Extremitäten in 
der innersten Schichte des Rückenmarks , daneben mehr nach aussen die Ner- 
ven für die untern Rücken- und Bauchmuskeln; noch weiter nach aussen die 
für die Brust und obern RUck'enmuskeln ; noch weiter auswärts die für die 
obern Extremitäten. 

21* 



— 164 — 

g} Auch haben Versuche dem Verfasser gezeigt, dafs sowohl die Beuge- als 
Streckbewegung in besondern Gegenden des Rückenmarks repräsentirt wird, 
dafs also die Nerven für die Beuge- und für die Streckmuskeln ebenfalls ge- 
sondert sind. 

A) Der Verfasser kommt zuletzt zu folgendem Postulate: Da die Bewegungs- 
kraft in den Bewegungsnerven nur als eine überall und ununterbrochen wir- 
kende vorgestellt werden kann, so müfsten eigentlich beständig alle Muskeln 
in Bewegung seyn, wenn es nicht ein Organ gäbe, welches alle Bewegungen 
aufhebt, mit Ausnahme derjenigen, welche eben ausgeführt werden sollen, — 
Dieser Hemmungsupparat ist das kleine Gehirn. Dieses geht unläug- 
bar aus den Erscheinungen hervor, welche bei Thieren eintreten, denen man 
das kleine Gehirn ganz oder zum Theile weggenommen hat. 

4) Herr Dr. Rösch sprach nunmehr über die jetzt herrschenden typhösen Fieber 
und die Anwendung von grofsen Gaben Calomel. Die jetzt fast überall herrschenden 
Fieber hat der Verfasser auch im Würtembergischen sporadisch und epidemisch beob- 
achtet. Es kamen die gastrisch-nervösen und typhösen Fieber nicht nur überhaupt neben 
und unter einander vor, sondern in der Mehrzahl der Fälle gieug ofTenbar dem typhösen 
ein gastrisches oder gastrisch-catarrhalisches Stadium voraus. Je offenbarer der Gastri- 
cismus sich darstellte, desto leichter verlief die Krankheit ; umgekehrt ist es, je schnel- 
ler der statu» typhinus sich entwickelt. Herr K. reichte im ersteren Falle ein Brech- 
mittel von Tart. einet, und Ipecacuanha. In schwierigeren Fällen handelt es sich darum, 
durch die Kunst die Sc- und Excretion der Galle und des Schleime.<i zeitig genug her- 
vorzurufen. Das Mittel hiezu ist das Calomel, nicht in kleinen und häufigen, sondern in 
grofsen und seltenen Gaben gereicht, einmal, zweimal, dreimal, selten öfter gereicht, 
täglich A'ormittags oder über den andern Tag, je nachdem die Umstände es erfordern. 
Herr R. hat hierüber viele Beobachtungen, wohl an 150 Kranken, gemacht, und gesteht 
dem Herrn Dr. Sicherer die Ehre zu, die hier näher zu charakterisireude Methode 
eingeführt zu haben. Diese Methode unterscheidet sich von der Less er' scheu und 
Wolf'schen hau[itsächlich dadurch, dafs das Calomel rein, blos mit Zucker, iusbeson- 
dere nicht mit Opium, gegeben, und dafs es im Beginne der Cur, nicht erst später ge- 
reicht wird, in welchem letzteren Falle der Erfolg unsicher, bei weit vorgerücktem »ta- 
tus ti/p/t. selbst gefährlich würde. Referent geht nun auf die Wirkungen des Calomel iu 
grofsen aber seltenen Gaben über, und bemerkt, dafs es ein Vorurtheil sey, zu glauben, 
die wässerigte Diarrhöe werde durch das Calomel vermehrt. Die erste Dose bewirkt in 
der Regel einige Stunden nach dem Einnehmen anfangend häutige und copiüse, dünn- 
breiige, zuweilen auch ganz düuue Stühle, am andern Tage oder am dritten ist die Oeff- 
uung regulirt, es kommt consisteuter tiefbrauner Stuhl; diefs ist jedoch nicht immer so, 



— 165 — 

vielmehr dauert die Diarrhöe fort, uad der ganze Krankheifszustand geht, nachdem auf 
die erste Gabe einige Besserung, freieres Bewufstseyn, Ruhe eingetreten, wieder der 
Verschlimmerung entgegen. Dicfs ist die Aufforderung, eine zweite, und selbst unter 
gleichen Umstünden eine dritte Dose zu geben: Mehr als 4 Scrupeldosen hat derselbe 
niemals gereicht. Speichelflufs tritt selten ein, dagegen bemerkt man Mcrcurialgernch 
oft schon nach der ersten Gabe. Sein Eintreten ist gewöhnlich gleichzeitig mit der Rück- 
bildung der Krankheit, uud war dem Referenten in Beziehung auf die weitere Behandlung 
von Wichtigkeit. — Das Calomel wirkt offenbar dadurch, dafs es reichliche, gallige und 
schleimige Stühle, nicht seröse, wie die anderen Evacuantia und Laxantia, bewirkt, und 
dadurch die inticirte Blutmasse depurirt. Das Cnlomel wirkt durch mächtige Anspornung 
der Leber- und Darmsecretion. Die Stühle sind grün, braun, excrenientiticll, also gal- 
lig, durch das Calomel. Das nach oben Ausgeleerte, wie es auch öfters vorkommt, ist 
eine grüne, bittere Flüssigkeit, also doch wohl auch gallig. — Oerr Dr. Siebert 
sprach zur Unterstützung seiner früher geäusserten Ansicht (vergl. oben S. 150), dafs die 
Calornolstühle nicht gallig seyen , davon, dafs in Fällen von Degeneration der Leber, 
wo keine Galle mehr abgesondert werden könne, das Calomel die bekannten grünen 
Stühle bewirke. — An der ferneren Diskussion nahmen die Herren Canstatt, Simon 
und Harless Antheil, und äusserten ihre Meinung gegen die grofsen Gaben von Calomel 
zu einem Scrupel pro Dosi. 

5) Herr Regierungsrath Dr. Bischoff machte hierauf einige Bemerkungen über 
die Wirkung kleiner Gaben des Hep. Siilp/i. in folgender Form gegen katarrhalische Af- 
fectionen und den Croup: R: Heput. Sulph. gr.j., Sacch. alb. — Gum. urab. ana 5ß — 
Pttlv. Bad. Lii/idr. gr. vj. M. F. pulv. S. Theelöffelweis zu geben. — Auch zeigt der- 
selbe einen Pumpenschröpfkopf vor und spricht von der grofsen Zweckmäfsigkeit dessel- 
ben, Defsgleichen zeigt er eine verbesserte Pincette von Charie vor. 

6) Herr Medicinalrath Dr. d'Outrepont trug sodann den schon bekannten Fall 
einer fibrösen Geschwulst in der linken Schamlippe vor, und erzählte die Entbindung. 
Das Kind kam mit dem Stcifse, und wurde durch ilie Kräfte der Natur bis zum Kopfe 
ausgetrieben, welcher durch die Geburtszange entwickelt wurde. Das Kind lebte, uud 
die Kindbetterin blieb gesund. Späterhin hat Oerr Hofrath Teitor die Exstirpation 
der Geschwulst vorgenommen. Derselbe erzählte den Bergang der Operation, nach wel- 
cher ein sehr grofser Blutverlust stattfand, von dessen Folgen sich jedoch die Kranke 
nach 12 Stunden wieder erholte. Die Heilung erfolgte gut. Die exstirpirte Geschwulst, 
welche vorgezeigt wurde, war eine starke Faust grofs uud von fibröser Textur. — Hier- 
bei erwähnte Herr Dr. Textor, dafs bei Operationen gröfscre arterielle Gefäfsc unter- 
bunden (cerdeu müssen, kleinere die Unterbindung zwar nicht nothwendig machten. 



— 166 — 

aber dennoch lielier nnterbunden werden sollten. Uebrigcns könnte selbst bei der sorg- 
faltiifsfcn Unterbindung fast aller verletzten arteriellen Gefäfse dennoch secundare Blu» 
tuDg entstehen. 

7) Endlich sprach Herr Dr. B. Langenbeck über die pflanrlichen Parasiten der 
Thiere unii des Menschen. Die L'iitcrsiicbun^cn von Bassi und Audouin haben die 
ntlanzliche Natur der Mustardinc aufser Zweifel gestellt, und damit nicht allein das Vor- 
kommen von Schmarotzerpflanzen in Thierkörpern, sondern auch die Existenz eines 
pflanzlichen Contagiums vollständig erwiesen. 

Aus den früheren Beobachtungen von Mayer, Jäger und Heusinger war das 
Erscheinen cryptogamischer Pflanzen auf der Athmungsschleimhaut kranker Vögel schon 
bekannt geworden, nicht aber ihre eigentliche pathogenetische Bedeutung, welche ohne 
Zweifel nicht minder wichtig ist , als die der Botrytit Baisiana. 

An die Untersuchungen Audouin's schliefsen sich die Beobachtungen von Han- 
nover über eine coutagiöse Confervenbildung auf Wassersalamandern an, indem dadurch 
die Existenz eines pflanzlichen Wassercontagiums erwiesen ist. 

Abgesehen von den wenig genauen Beobachtungen von Caffort und Targioni, 
welche Pilzbildungen auf alten Verbandstücken und chronischen Geschwüren beschrieben, 
sowie von dem höchst merkwürdigen Fall, in welchem Giuseppe Gautieri Pilze auf 
der Kopf baut einer, an profusen Schweifsen leidenden Wöchnerin sah, war Schön lein 
der erste, welcher durch die Entdeckung von Fadenpilzen in den Crusten der Porrigo 
liipiiioia , das Vorkommen von pflanzlichen Bildungen auf dem meuschlichen Körper 
aufser Zweifel stellte. 

Die ciitscbiedene Contagiosität des Favus, so wie die Bildungsweise der Crusten, 
die vollständig ausgebildet, fast gauz aus Fadenpilzen bcsteheu, machen es sehr wahr- 
scheinlich, dafs diese Hautkrankheit in der Entwicklung parasitischer Pflanzen auf der 
Körperobeif lache ihren Grund habe. In den jüngsten Favus -Crusten übersieht man die 
Pilzvcetation sehr leicht, indem die ganze Oberfläche der Crusten und die Hauptmasse 
derselben aus vertrockneten Exsudatmassen besteht. An der untern Fläche der vorsich- 
tig abgehobenen Cruste findet sich imlessen constant ein gelbweifser Punkt, der ganz 
aus Pilzen zusammengesetzt ist. Wahrscheinlich wird sich die erste Spur der Pilzent- 
wicklung schon innerhalb der Bläschen wahrnehmen lassen, welche der Crustenbildung 
beim Favus vorausgehen. 

Wie die Favus-Crusten, so bestehen auch die des Alphus fast ganz aus vielfach 
durchwachsenen, klaren Fadenpilzen. Der Thallus dieses Pilzes wird durch klare, lang- 
gestreckte Zellen gebildet, welche durch deutliche Einschnürungen von einander geschie- 
den sind, und eine feinkörnige Masse enthalten. 

Die Crvsta »erpigimsa besteht aus grofsen klaren Epidermis- Zellen, nebst vielen 
Exsudatkörpern, die durch einen albuminösen Stoff verklebt sind. Diese bilden die Haupt- 



— 167 — 

inasse der Krusten. Zwischen den Exsudatmassen findet sich ein Fadenpilz, dessen 
Thallus von grünlicher Färbung und mit Sporen besetzt ist. 

Endlich sah Langenbeck durchaus ähnliche Pilze in Krusten, welche ihm, als 
der Crutta lactea angehörig, überliefert worden waren. Vielleicht gehörten sie aber, 
wie auch nachstehender Fall von Pilzentwicklung am Hirn, zur Crusta serpiginosa. Ein 
2 Jahr alter Knabe wurde von Crusta lactea (serpiginosa?) in dem Grade befallen, dafs 
das ganze Gesicht mit Schorfen bedeckt war. Plötzlich begann der Impetigo abzutrock- 
nen und verschwand in wenigen Tagen vollständig. Mit dem Abtrocknen desselben zeig- 
ten sich Symptome von Hirnreizung mit chlonischen Krämpfen verbunden. Diesen folg- 
ten die Zeichen von Wasserergufs im Hirn, und Paralyse der linken Körperhälfte. Bei 
der Section fand sich eine Geschwulst von der Gröfse eines Taubenei's an der Basis des 
rechten mittlem Hirnlappen, welche durch Faserstoffexsudat mit den Meningen verklebt 
war. Die Geschwulst bestand aus einer weifslichgelben körnigen Substanz, zwischen 
welcher weichere, grünliche Massen abgelagert waren. Die erstere enthielt Exsudat- 
körper aus geronnenem Faserstoff, die letztere grünliche Masse bestand ganz aus leicht 
grün gefärbten, Sporen tragenden Fadeupilzen. 

Vorausgesetzt, dafs die Krusten dieses Impetigo Pilze enthielten, was sehr wahr- 
scheinlich, so läge hier ein Fall von metastatischer Pilzentwicklung am Hirn vor, nicht 
ungeeignet, einiges Licht auf die mctastatiscben Krankheitsprocesse überhaupt zuwerfen. 

Schliefslich legte Herr Dr. Laugenbeck der Versammlung Zeichnungen vor, 
welche die im Alphus, der Crusta serpiginosa und der Hirngeschwulst von ihm beob- 
achteten Pilze erläuterten, so wie auch die Abbildungen der, in v. Froriep's Notizen 
1839 bereits von ihm beschriebeneu Pilzentwickluug bei Typhus abdominalis. An der 
sich daran anknüpfenden Diskussion nahmen Antheil Herr geh. Hofrath Harless, Prof, 
Dr. Fuchs und Prof. Dr. Strouieyer. 



Siebente Sitzung; am 24. September. 

1) Herr Professor Dr. Kosshirt theilte nach dem Wunsche des Herrn Professors 
Dr. Jäger in Stuttgart dessen Aufsatz „Beitrag zu der Geschichte hirnarmer Kinder" 
mit, welcher in dem medic. Corresp.- Blatt des Würtemb. ärztl. Vereins B. IX. N. 28. 
abgedruckt ist. Herr Dr. Roesch gab eine kurze Inhaltsanzeige davon. Ausserdem 
hat Herr Professor Jäger das Ersuchen gestellt, dafs die Schädel solcher hirnarmen 
Kinder, nach seinem Beispiele, in Gyps abgedruckt werden möchten, — besonders, wenn 
die Fälle merkwürdig sind. Durch gegenseitige Mittbeilungen könnten sehr schöne und 
nützliche Sammlungen entstehen. 



— 168 — 

2) Herr Dr. v. Meyer referirte in Kürze über den InluiU eines Aufsatzes vom 
Herrn Dr. linifclmanu über Asthma thi/micum. Der Verf. träift einige Krankhoits- 
ceschichten vor, und glanbt dadurch beweisen zu können, dafs ein deutlich ausifepriifrtes 
Kopfleiden offenbar mit dein Asthma in ursächlicher Verbindnug stand, und dafs die Be- 
handlunj? in den erzäblteu Fällen einziji iinil allein den krankhaften Zustand im Gehirne 
bekämpfte, und dadurch Genesung herbeiführte. Die Mittel waren Kälte (bei Conge- 
stion) , Einwickeln des Kopfes mittels H ef t pf las t e r s trei f e n (bei Anlage 
zu Hydrocephalus), ferner Beförderung und Unterhaltung von Bautausschlägen, welche 
die Natur hervorgebracht hatte, ferner Beförderung der trägen Leibesöft'nung mittels 
einfacher Klystierc etc. Er schliefst mit der Bemerkung, dafs der Arzt bei der Behand- 
lung der, an Asthma thymicvm leidenden Kinder den Zustand des Gehirns stets iiu Auge 
behalten solle, auch selbst wenn deutlich in die Sinne fallende Hirnsymptome noch nicht 
vorhanden seien. 

3) Herr Dr. v. Meyer trug ferner die Geschichte eines merkwürdigen Falles von 
einem Aneurysma der absteigenden Brustaorta vor. — Am Rücken des Kran- 
ken zeigte sich eine Geschwulst, welche vom obern Baude des linken, bedeutend hiuauf- 
gedrückten Schulterblattes bis nahe an dem Darmbciukauime, dann von dem Anfange 
des linken grofsen Sägeumskels bis über die Wirbelsäule nach rechts sich erstreckte. 
Aus einer kleinen, ofFenen, schwarzbraunen Stelle in der Mitte der Geschwulst tlofs wäh- 
rend des sechswöchentlichen Aufenthaltes im Spitale einigemal schwärzliches Blut hervor. 
Die Diagnose war sehr schwierig, die Gegenwart eines Aneurysma's wurde nur geahndet. 
Der Kranke starb. Die Geschwulst hatte 15" Läugendurchmesser und 8" in der Breite. 
Die Section bewiefs, dafs es ein Aneurysma der Brust^iurta war. Merkwürdig war es, 
dafs einige Rippen resorbirt waren, und dafs das in der Geschwulst enthaltene, und 
durch Ausschwitzung aus dem aneurysmatischen Sacke entstandene Blutcoagulum die täu- 
schende Form und Gestalt des Herzens hatte. 

4) Herr Medicinalrath Dr. von S t ranz ky- Gre ife n fei s sucht demnächst in 
einem Vortrage die Gründe auseinander zu setzen, warum ein und dieselbe Krankheit 
heterogenen Heilmethoden und Heilmitteln weiche. Das Leben ist nichts für sich, son- 
dern nur in Bezug auf den Leih und mit diesem; daher kein Leben ohne Leib, und um- 
gekehrt kein Leib ohne Leben. Als Zweiheit wäre der lebende Körper kein geschlos- 
senes Ganze; er wird es nur durch das vermittelnde Dritte, durch die aus dem Leibe 
hervorkreisende Lebenskraft. Alle drei sind unzertrennlich; aber nur im Leibe werden 
sie zur Wahrheit und vervollständigt — Selbstheit. In drei centrellen Organensystemen, 
gegliedert in und unter sich, in lebendiger Unterordnung des Einen unter das Andere 
tritt jener Ternar in die irdische Erscheinung. 



— 169 — 

Alle Kraiikheif ist local, nimmt zu, d. li. sie erweitert ihre Localität, und endet 
b«i der Heilung auch local; wird aber allgemein, wenu sie einen tödtlichen Aus- 
gang nimmt. 

Gegen das eindringende Kranke tritt das Leben in den Kampf; kann es für sich 
nicht siegen, so mag ärztliche Hülfe, mügen Heilmittel angewendet werden, deren 
AA'irkung jedoch nur durchs Leben vermittelt wird, in dessen Kreis sie aufgenommen 
werden. 

Die Krankbeitspotenz kann immer nur Ein Organensystem befallen; im andern Falle 
würde es mit sich selbst in Widerspruch kommen, zerstreut und gelähmt werden. Das 
Arzneimittel wirkt direkt, und ist das Entsprechende, das der leidenden Organen-Re- 
gion zugemittelt wird. Da das Organensystem eine Vielheit ist, so ist eine Vielheit der 
direkten Heilmittel zur Heilung gegeben. Nun aber sind noch zwei andere centrale Or- 
ganensysteme, auf die helfend und die Kraft nährend, wenn gleich indirekt, gewirkt 
werden kann. Somit erklärt es sich nun, wie Heilung verschiedenartig erzielt wer- 
den kann. 

5) Herr Professor Dr. Olympios aus Athen gab sodann Nachricht über den Zu- 
stand der Medicin in Griechenland. Er begann mit der Geschichte des früheren ärztli- 
chen, wundärztlichen und geburtsbülflichen Personals, welches sich in dem kläglichsten 
Zustande befand. Erst nach Ankunft des Königs trat mehr Ordnung in das Medicinal- 
wesen ein. Es wurde ein Königl. Medicinal-Comite ernannt, und 10 Kreisärzte hei den 
zehn damals angeordneten Nomarchien angestellt. Mit der Abschaffimg derselben und der 
Organisation der Eparchiacal-Gourernements wurden auch die zehn angestellten Aerzfe 
aufgehoben, und mehrere Eparchiacal-Aerzte angestellt. Es wurde für Einimpfung der 
Kubpocken gesorgt, welche, wiewohl willkührlich, seit 1805 in Griechenland bestand. 
Es wurde eine chirurgische Schule errichtet, in welcher Empiriker in zwei achtmonat- 
lichen Perioden Unterricht erhielten, und zwar in Chemie, Pharmacologie, Anatomie 
Pathologie, Chirurgie und Geburtslehre. Nach bestandener Prüfung durften sie die 
kleinere Chirurgie ausüben. Zu eben dieser Zeit wurde die Gebäranstalt (1835) in Athen 
gegründet zum Unterrichte für Hebammen und chirurgische Schüler. Bei Gründung der 
Universität wurde auch auf die Medicin besondere Rücksicht genommen. Die medicinische 
Facultät begreift noch zwei andere Schulen in sich, nümlich die chirurgische und die 
pharmaceutische. Erstere bildet besonders Land-, 31ilitär- und Marine-Acrzte; letztere 
die Apotheker. — Die Regierung sorgte auch für die Sanitätspolizei. — 

Hierauf machte er Mittheilung über die verschiedenen Krankheiten, welche in 
Griechenland epidemisch, endemisch, sporadisch und insbesondere als ansteckende vor- 
kommen. Zu letzteren rechnet er: o) die venerische Krankheit, deren Name vor der 
Zeit des Kampfes in Griechenland gänzlich unbekannt war und die sich erst seitdem 
verbreitet hat ; b) eine Krankheit , welche, der Lustseuche ähnlich, vor 15 Jahren in 

22 



— 170 — 

einigen Orten von Boeotien, Lokris und Phokis Torzukommen angefangen, nnd Ti-orüber 
der Kreisarzt Herr Dr. N. Calogeropulo zuerst Meldung getban bat. Die Einwohner 
nennen sie Orchida, Hodenkrankheit , oder Spirocolon (d. b. uicerüscr After). Sie 
kommt zuerst auf der Haut in der Form von Exanthemen, Auswüchsen und von Herpes, 
zuerst entweder an den Scbaamthcilen oder auf dem behaarten Theile des Kopfes vor, 
sie gebt aber später auch auf die Schleimbaut des Mundes, des Schlundes, des Kehl- 
kopfes und der Nase über in der Form von breiten weifslichen Geschwüren, welche die 
afficirten Theile zerfressen. Die Stimme des Kranken ist rauh und heiser, mit dem Na- 
sentone. Mit dem Fortschritte der Krankheit entstehen auch Knochenscbmerzen und 
Schwere der Glieder. Viele Aerzfe behaupten, dafs diese Krankheit sich zuerst von deu 
Arabern des Ibrahim im Peloponnes uiitgetheilt habe Allein diefs scheint ungegriindet zu 
seyn, da Herr Galogeropulo behauptet, sie in genannten Orten vor der Ankunft der 
Araber beobachtet zu haben. Nach der Behauptung anderer Aerzte ist es viel wahr- 
scheinlicher, dafs sie sich von den Illyriern (Scodrianen) , welche mit dem Scodra- 
Passa zur Zeit des griechischen Kampfes in Griechenland einbrachen, den Einwohnern 
uiittbcilte. Diese behaupten also, die Krankheit sey nichts anderes, als die sogenannte 
Framboetia Illyrica, Scarlievo- Sie läfst sich gewöhnlich mit Quecksilber und Sassa- 
parilldecoct heilen; heilt aber öfters auch von selbst, nachdem sie einige Jahre gedauert 
hat. Dadurch scheint sie verschieden von der Lustseuche zu seyn, welche, sich selbst 
überlassen , sich immer verschlimmert. 

Herr Olymp ios gab sodann auch noch einige Notizen über das Treiben chirur- 
gischer Empiriker in Griechenland , und erzählte einige nicht uninteressante chirurgische 
Fälle, welche kürzlich in Alben vorgekommen sind. 

Zum Schlüsse machte er noch als neuerlich erschienene niedicinische Schriften, 
aufser der Zeitschrift Asklepios (s. oben S. 35), „die Anatomie des meoscblichenKürpers" 
von Dr. Demetrios Maurocordatos, iWe P/iarmacopoeaGraeca, eiu von ihm selber 
verfafstes Enchiridion über die physische Erziehung der Neugebornen, „die Pest auf 
Porös" von Dr. Ipites und „die Heilquellen von Griechenland" von Landerer namhaft. 



Achte Sitzung am 25. September. 

1) Nachdem einiger, erst noch eingegangener Abhandlungen über den Group, 
unter Beziehung auf den wegen dieser Preisfrage überhaupt gcfafsten Bescblufs (s. oben 
S. 143 II. 144), Erwähnung getban war, trug Hr. Med.Rath Dr. v. S t ranz ky-Greif en f eis 
seine Erfahrungen über Arsenik vor. In den Jahren 1806—1810 hatte er sehr viele Fälle 



— 171 — 

von Wpeliselfioliorn in Kichstiiilt <ind in «1er üingepenrl zu hchandcln. China war wpffcn 
der Contiuentiilsperre schwer zu htkonimen. Derselbe wendete diiher die Arsenik-Tinctnr 
6 Tropfen dreimal des Taijs, und zwar mit dem elüclilichsfen Erfolge an, so dafs in einzelnen 
Fallen schon nach den ersten Gaben das Fieber ausblieb. Selbst bei Kindern von vier 
Wochen wurde Arsenik-Tinktur zu 4 Tropfen in Aq. Cinriam. gesehen. Er will in 600 
Fallen die Anwendung dieses Mittels tremacbt haben. Doch habe er das Mittel nie vor 
dem eten Parosysmus frepfehen. — Herr geh. Hofrath Dr. Harlcss bestätigt, dafs er 
die Arsenik-Tinklur ebenfalls mit vielem Erfolge angewendet habe. — Herr Dr. Eich- 
horn und Dcrr Dr. S i m o n nahmen Antfaeil an der Diskussion. Derr Hofrath Dr. He n k e 
bemerkt bei dieser Gelegenheit, dafs seit 1829 in Erlangen die Wecbselfieber beinahe 
epidemisch vorkommen, meistens nls quotidiana oder tertiana, seilen als quartana. 
Die Behandlungsart habe in Anwendung von Brecb- und Abfiibrungsmitteln, Salmiak mit 
bittern Extracten und später von Chinin in kleinen Dosen bestanden. 1600 Personen seyeu 
auf diese Weise geheilt worden, 

2) Herr Dr. Simon verbreitet sich in einem ausführlichen Vortrage über die Er- 
mittlung des Arseniks. Er bemerkte, dafs die Nachweisung des Arseniks, wenn er noch 
in Substanz vorhanden sey, nach der B e rz e 1 i u s'scben Methode leicht ermittelt werden 
könne. Schwieriger sey jedoch die Ausmittlung, wenn der Arsenik in organischen Flüs- 
sigkeiten aufgelöfst sey, oder mit organischen Stoffen vermengt der Untersuchung dar- 
geboten würde. Die organischen Stoffe uiüfsten hier in der Auskochung durch Chlor zer- 
stört werden, worauf die ausgekochte Flüssigkeit mit Schwefelwasserstoffgas zu behan- 
deln sey. Der erhaltene, gut ausgewaschene und getrocknete Niederschlag sey dann 
nach Berzelius oder nach den Angaben von Liebig zu reduciren. Er bemerkte fer- 
ner noch, wie so selbst die geringste Menge von Arsenik nachgewiesen werden könne. 

Herr Professor Dr. Martius bemerkte hiehci, dafs er die Methode, organische Massen 
durch Chlor zu zerstören, bei gerichtlich-medicinii^chen Fällen schon sehr zweckmäfsig 
gefunden habe, aber dafs er doch das Zusammenschmelzen der wohl getrockneten, ver- 
dächtigen Substanzen mit chemisch reinem Salpeter vorziehe. Der Salpeter njüfste nur 
bis zum Fliefsen und nicht bis zum Glühen erhitzt werden. Das Experiment lasse sich 
selbst in einem Reactionsglase über der Spirituslampe leicht und gefahrlos anstellen. 
Auf diese Weise sey es ihm geglückt, aus einer halben Magenhaut einer Gans, von 
welcher der Schwefelarsenik schon aufgesaugt war , nach etwa acht Wochen vom Tage 
der Vergiftung an den Arsenik metallisch nachzuweisen. Bei der Schwerflüssigkeit des 
gebildeten arsenichtsauren oder arseniksauren Kali ziehe er diese Methode allen andern 
vor. Sie sey dabei schnell auszuführen, und man habe es mit hellen Filtraten zu thun. 
Schliefslich sprach er sich noch über die Zweckmäfsigkeit der B er z e 1 i us'schen Re- 
ductionsmethode aus. 

22* 



— 172 — 

3) Herr Hofrath Dr. Henke sprach ferner über die Identität der Menschen- und 
Kuhpocken. Er theilt in Kürze die Ansichten von Thiele zu Kasan nach dessen Werke 
„die Menschen- und Kubpocken etc." Erlangen 1829, mit. Das Axiom des Verfassers 
ist: dafs Menschenblatternstoff durch Impfung einer Kuh bei derselben ächte Kuhblattern 
verursache. Der Herr Ref., der in seiner Zeitschrift vorgeschlagen hatte, die Ver- 
suche Thiel e's einer näheren Prüfung zu unterwerfen, gieng nun auf die vor Kurzem 
in England gemachten ähnlichen Versuche durch Ceeley über, welche mit jenem voll- 
kommen darin übereinstimmten, dafs Menschenpockenstoff auf Kuheuter geimpft Pus- 
teln hervorgerufen habe, welche, der wahren Vaccine gleich, zum Impfen geeignet 
seyen. Im Jahre 1839 ist dieses Verfahren zur Impfung in Ausführung gebracht worden. 
(S. Zeitschrift von Henke III Hft. 1840) 

Hierauflas Herr Hofrath Dr. Henke einen Brief von Dr. Mühry vor, der die 
günstigsten Erfolge von dieser neuen Methode rühmt. Auch in München wurden Erfah- 
rungen gemacht, welche aber noch nicht zu einem ganz sicheren Resultate geführt haben. 

4) Herr Professor Dr. Marti us theiltc hierauf einige Notizen über das Guaeo 
mit. — Er bemerkte, dafs von diesem besonders in Südamerika hochgeschätzten Heil- 
mittel, welches dort mit dem befsten Erfolge gegen den Bifs giftiger Schlangen ange- 
wendet werde, sich verschiedene Arten im Handel fanden. Aus la Guayra kämen die 
Blätter und Stengel der Mikania Gttaco unter diesem Namen, aus Veracruz hingegen 
erbalte man die Stengel einer bis jetzt noch nicht bekannten Pflanze. Er glaubt, dafs 
sie irgend einer Cissampelos angehöre. Unter dem Namen Tinct. Guaco zeigte er eine 
Flüssigkeit vor, welche im Mutterlande durch Versetzung des ausgeprefsten frischen 
Pflanzensaftes mit Rum bereitet und dort häufig verwendet werde. Er legte ausserdem 
noch Samen der Guaco-PUanze aus la Guayra vor, wobei er bemerkte, dafs er an die 
verschiedenen Directoren botanischer Gärten, welche bei der Versammlung der Natur- 
forscher anwesend gewesen wären, Proben zur Aussaat verthcilt habe. 

Hierauf schlofs der Präsident Herr geh. Hofrath Dr. Harless die Sitzung mit 
dem Wunsche, dafs bei der nächstjährigen Versammlung namentlich die Ansicht gründlich 
besprochen werden möge, nach welcher die Krankheit ein Organismus im Organismus sey. 



Noch ist jedoch zu erwähnen, dafs während der ganzen diesjährigen Versammlung 
ein grofser Theil der Aerzte täglich entweder vor oder nach der Sitzung der medicini- 
schen Section die chirurgische Klinik im Üniversitäts-Krankenhause besuchte, wo 
während 1 — 2 Stunden verschiedene Kranke und Geheilte vorgestellt und untersucht und 
verschiedenartige Operationen theil* vom Vorstande der Klinik, Professor Dr. Stro- 
uieyer, theils von anderen .-Anwesenden ausgeführt wurden, woran sich mnnchfache 



— 173 — 

Debatten anschlössen. Es sind darüber zwar keine besonderen ßlittbeilungen zu den 
Akten der Versammlung gekommen, wir können jedoch rücksicbtlich des Näheren auf 
eine Darstellung der defsfallsigen Vorgänge Ton Herrn Dr. Herz, Assistenten dieser 
Klinik, in Nr. 13 und 14 des medicinischen Gorrespondenz- Blattes bayerischer Aerzte 
vom 24. und 31. October 1840 verweisen. 



VI. liaiidwirthschaftlich - technologische Sectioii. 

Die Redaction der nachfolgenden Darstellung der Beschäftigungen dieser Section 
auf den Grund der sehr sorgfältigen Vorarbeiten des Secretariats vollends zu besorgen, 
hatte Herr Professor Fabri die Güte. Bei derselben war Herr Professor Zenneck 
zum Präsidenten und Dr. Freiherr von Reden zum Secretär für alle Sitzungen gewählt 
worden. Anfser diesen drei eben genannten hatten sich als Mitglieder derselben folgende 
Herren unterzeichnet: 

Clason, Döderlein, Erich, Fischer, Frisch, Geier, Grube, v. Gut- 
tenberg, Hartmann, Heim, Hertlein, v. Holger, Im Thurn, Kastner, 
Küster, von Kurrer, von Licderskron, Oertel, Ohm aus Berlin, Ohm 
aus Nürnberg, Raab, Graf v. Re i ch e n bach, Schüler , Graf S pr ety-We ilbach, 
v. Staudt, VVaitz, Winterling. 

Erste Sitzang: am 19. September Vormittags 7 — 8 Uhr. 

1) Vor Allem hielt der Präsident Herr Professor Zenneck, unter Vorzeigung der 
zugehörigen Apparate und Zeichnungen, einen freien Vortrag über zwei nach seiner 
Augabe verfertigte Saccharometer eigenthünilicher Konstruction, denen das Princip zu 
Grunde liegt, aus der Menge der bei der Gäbrung sich entwickelnden Kohlensäure den 
Zuckergehalt einer Flüssigkeit zu bestimmen. Demgemäfs besteht der Apparat aus 
Glasfläschcheu , welche mehrere verschiedene zuckerhaltige Substanzen nebst Wasser und 
Hefe aufnehmen, einer darunter stehenden Oellninpe mit einer Rost- oder Siebscheibe 
zur Regiilirung einer Temperatur von etwa 20" R. und über den Fläschcben aus einem 
kleinen tilecbkessel, in welchen Flüssigkeit gebracht wird. Da aber die Ko b I e n s äur e, 
deren Menge die Zuckermenge zu bestimmen hat, entweder dem Gewicht nach oder 
dem A'olum nach bestimmt werden kann, so ist die saccbaroiiietrische Einrichtung entwe- 
der eine statische oder eine pneumatische. Bei jeuer geht von den Gährungs- 



— 174 — 

fläschchen ein Kühlrohr (Schlanprenrohr) in den mit kaUein Wasser ^efUlUen Kessel, so 
dafs von diesem aus der mit dem kohlensauren Gas fortgehende Alkohol- und iler Was- 
serdainpf wieder in die Gäbrunarsfläschchen zurücktreten, und wenn die Flüschcben vor 
und nach der vollendeten Gährung gewogen werden, der Gewichtsunterschied, die Menge 
der Kohlensäure und folglich die des Zuckers (bei crystallis. Zucker sind 51 gr. Kohlen- 
siiure = 100 gr. Zucker, bei Traubenzucker aber 75 gr. Kohlensäure — 100 gr. Zucker) 
leicht berechnet wird. Bei der pneumatischen Einrichtung hingegen sind die Giihrungs- 
fliischchen mit Schrauben versehen, um luftdicht mit den graduirten Cylindern der Wanne, 
die mit gesättigter Bittersalzlösung gefüllt wird, in Verbindung gesetzt werden zu kön- 
nen, und damit sich die ölefscylinder auf leichte Art mit der Sperrflüssigkeit füllen las- 
sen, so ist an ihrer obern schmalen Mündung ein Blasenventil eingesetzt, wodurch ver- 
mittelst Aussaugens ihrer Luft die Sperrflüssigkeit heraufgehoben wird und hier stehen 
bleibt, bis sich von dem Gährungsfläschchen aus durch ihre Glasröhren nach und nach 
kohlensaures Gas ansammelt. Bei dieser Einrichtung entsprechen gegen 95 rhein. Cu- 
bikzoll kohlens. Gases = 100 gr. cryst. Zucker und 83 rheiu. Cubikzoll = 100 gr. Trauben- 
(oder Stärcke-) Zucker. Beide Einrichtungen lassen sich auf jedem Tisch zu gleichem 
Zweck gebrauchen, und während der statische Saccharometer die gleichzeitige Unter- 
suchung von einer gröfsern Menge zuckerhaltiger Substanzen, als z. B. von Runkelrüben, 
Traubensaft, Obstmost, Sämereien etc. erlaubt, indem die Gährungsgefäfse gröfser seyn 
dürfen, als hei dem pneumatischen, wo ihr Volumen von der Gröfse der Mefscylin- 
der abhängt, so gewährt letzterer die Vortheile , dafs hiebe! nur die zuckerhaltige Sub- 
stanz gewogen werden darf, und der Zuckergehalt an dem erhaltenen Gasvolumen in den 
Cylindern nach geschehener Abkühlung des Apparats gesehen werden kann, wenn die 
Eintheilung so beschaffen ist, dafs ein gewisser Cubikzolllheil genan 1 gr. crystallisirtem 
oder Traubenzucker entspricht. 

2) Hierauf sprach Herr von Reden über den Hllektro-Magnetismus als bewegende 
Kraft. Nach einer historischen Einleitung, in welcher kurz dargelegt wurde, was für 
den fraglichen Zweck bisher geschehen sey und durch wen, berichtete der Vortragende 
über einige von Herrn Wagner in Frankfurt am Main erfundene Apparate. Es wurde 
ferner im Einzelnen nachgewiesen, welche Schwierigkeiten Herr Wagner überwunden 
habe, um zu dem bis jetzt bereits erlangten Resultate zu kommen: eine elektromagne- 
tische Maschine als Triebkraft praktisch zu benützen. Hierauf wurden die Vorzüge und 
Vortheile dargelegt, welche aus einer Vergleichung des Elektromagnetismus mit dem 
Wasserdampfe als bewegender Kraft für erateren sich herausgestellt haben, und endlich 
behauptet: dafs allenthalben, wo geringere Bewegungskräfte genügen, der Elektromag- 
tismus den Wasserdampf verdrängen werde. — Der ökonomische Vortheil dieser Anwen- 
dung des Elektromagnetismus wurde von mehreren Mitgliedern in Zweifel gezogen. Herr 



— 175 — 

Professor Ohm aus Berlin nahm von diesem Vortrage Yeranlassuna;, den von ihm selbst 
gesehenen Apparat Jacobi's zu beschreiben. Er bemerkte zugleich, dafs die Hoffnun- 
gen, welche mau von demselben für die Anwendung des Elektromagnetismus als bewe- 
gende Kraft gehegt hätte, nicht in Erfüllung gegangen seyen. 



Am 21. September Morgens 7 Uhr wurden, anstatt eine Sitzung zu halten, die 
Bienenstände des Herrn rechtskuudigen Magistratsraths Heim und des Herrn Majors 
von Aschberg in Augenschein genommen. Ersterer machte die anwesenden Mitglieder 
der Section mit dem Verfahren bekannt, durch welches man mit Hülfe einer einfachen 
Rauchmaschine Honig und Wachs vom Stocke ohne Tödtung der Bienen gewinnen könne. 
Er zeigte, wie man damit die Bienen leicht in einen leeren Stock treiben könne, wie 
man die Brut, die noch im alten Stocke sey, zur Verbesserung anderer Stöcke benützen 
könne; ferner gab er auch sein Verfahren an, wodurch er die Raubbienen von einzelnen 
Stöcken abhält, indem er diese Stöcke von ihrem gewöhnlichen Standort entfernt und 
an einen Ort stellt, der den Raubbienen nicht zugänglich ist. Schliefslich zeigte der- 
selbe noch mehrere Instrumente, deren er sich bei Herausnebmung der Honigscheiben 
und der Reinigung des Stocks bedient. 

Herr Major von Aschberg, welcher sich der Nuttschen Lüftungs-Bieuenkasteu 
bedient, war wenig von seinen Erfolgen befriedigt, so dafs er bereits an einem Stocke 
A'erbesserungsversuche gemacht hatte. Ais einen Mangel dieser Kästen gab er auch an, 
dafs sie für die Bienen im Winter zu wenig Wärmehaltend seyen. 



Zweite Sitzung^ am 21. September Mittags 12 Uhr. 

I) Professor Fabri zeigte frische Exemplare, sowie auch Samen der Mttdia 
»iitiva vor, welche auf der Erhiuger Flur angebaut worden waren, und sprach von den 
Vorzügen dieser Pflanze als Oelfrucht. Herr Kaufmann He rtlein, welcher das Ver- 
dienst bat, diese Pflanze zuerst in hiesiger Gegend angebaut zu haben, theilte bei dieser 
Gclcgeulicit die Erfabruugen mit, die er bei der Cultur dieser Pflanze gemacht hatte. Er 
hatte ein Pfund Samen zu Anfang des Monats Mai auf ein lys Morgen Feld, welches 
aus einem humusreichen, feuchten Sandboden bestand, ausgesät. Nach Verlauf von 
10 Tagen war die Saat in so reichlicher Menge aufgegangen, dafs wohl weuige Sarncn- 
kürner mögen ausgeblieben eeyn. Die jungen Pflänzchcn wuchsen so schnell, dafs viele 
bis zu Ende Juli in voller Bliithe standen, lui Anfang Septembers hatten die Pflanzen 
schon reife Samen , nährend sich noch immer neue Blutheu an ihnen entwickelten. Die 



— 176 — 

Erndte wurde in der Mitte des Septembers in einer Periode unternommen , in der noch 
Bicbt aller Same gereift war; hätte man länger auf die Erndte warten wollen, so würde 
zu viel dabei von den früher reifgewordenen Samen ausgefallen und verloren worden 
seyo. Bei der Erndte wurden die Steugel der Ptlanze nicht abgeschnitten, sondern aus- 
gezogen und Büschelweise auf dem Felde zum Trocknen zusammengestellt. Um beim 
Aufladen und Heimfahren in die Scheuer weniger von den ausfallenden Samen zu verlie- 
ren, liefs Berr Her t lein, bevor er die Erndte auf den Wagen lud, über denselben ein 
grofses Tuch ausspannen, und auf dieses dann erst die Büschel mit ihrem Samen legen. 

2) Hieraufsprach Professor Fabri über die Struuipffabrikation als Vorbereitung 
zum Besuch einiger Fabriken dieser Art, welche sich in Erlangen in grofser Ausdehnung 
befinden; er legte dabei Zeichnungen von verschiedenen Arten von Strumpfwirkerstiihlen 
aus einem von ihm verfafsten, noch ungedruckten Werke über dieStrumpffabrikation vor, 
und schlofs mit einer Vcrgleichung der Arbeiten des Strumpfstrickers und Strumpfwirkers, 
indem er die verschiedenen Arten der Maschenbilduog dabei entwickelte. 

3) Am Ende der Sitzung legte Herr von Kurrer seine so eben erschienene Ge- 
schichte der Zeugdruckerei vor, indem er einige Erläuterungen über die Entstehung, 
Tendenz und den Inhalt dieses Werkes hinzufügte. 

Der spätere Nachmittag wurde dazu benutzt, um eine Handschuhfabrik und eine 
Kammfabrik °) für enge Elfenbeinkämme, sowie mehrere Struuipfwirkereien, in Augen- 
schein zu nehmen. 



Am 22. September wurde Nachmittags die Spiegelfabrik und der Folienhammer der 
Herren Fischer besucht, die, was die Güte der Spiegclfolien betrifft, noch von keiner 
Fabrik des In- und Auslandes erreicht worden sind, und bei denen seit einigen Jahren 
neben den Hiiumieru auch Walzwerke eingeführt sind. 



Dritte Sitzung am 23. September Yormittags 7 — S Uhr. 

1) Herr Professor Winterling hielt einen Vortrag über die Kriterien zur Auf- 
nahme Ton Pflanzen in den Blumengarten. Er hob darin im Einzelnen die Eigenschaften 



*) Die KammscfaoeidmascbiDe , welche in dieser Fabrik aogewendet wird, findet sich be- 
BchriebeD in Leuchs allgemciaer polytecbniscber Zeitung 1839. Nr. 47. 



_. 177 — 

hervor, welclie die Aiifiinlime in den BIiimcDgarfen bedingen dürften, iind rechnete dazu 
namentlich: langer dauernde Hliithezeit, schönes Aussehen der Blüthen und Pflanzen, 
ungewöhnliche Bliithczeit u. s. w. 

2) Sodann wurde auf Veranlassung des Herrn Rectors Dr. von Liederskron 
die hiesige Königliche Landwirthschafts - und Gewerbschule und die damit verbundene 
Handwerks - Feiertagschule besucht. 

«J^^S'^^HU« 

Vierte Sitzung; an demselben Tage von 12— 1 Uhr. 

1) Diese Sitzung eröffnete Herr Bergrath und Professor Schüler aiit einem 
Vortrage über die Darstellung des Musselinglases, wozu ihm der gestrige Besuch der 
Spiegelfabrik Veranlassung gegeben hatte. Nach seiner Vermutliung könne das Musse- 
linglas nur auf zweierlei Wegen dargestellt werden, entweder durch Aefzung mit Flufs- 
spathsäurc") oder durch Auftragen einer Art von Email. Der anwesende Fabrikbesitzer, 
Herr Fischer, erklärte hierauf, dafs, wie Herr Professor Schüler richtig vermuthet 
habe, die Anfertigung dieser Glase durch tlmailiren geschehe. 

2) Hieraufsprach Herr Hofrath Ka s tner über Torfverbesserung. Was derselbe 
später der Redaction darüber mitgethcilt hat, folgt hier wörtlich: „Als ich vor 12 Jahren 
(S. 131 des XVH. B. m. Archivs für die ges. Naturl.) vorschlug: durch Anspressung des 
frisch gestochenen Torfes, dessen Versendbarkeit zu erleichtern, zugleich auch die dabei 
abfallende wässrig-flüssige Oumussäure (Torfsäure), saunnt einigen diese Säure beglei- 
tenden Salzen, mittelst Zusatz von Kalk, oder von ausgelaugter Asche, in versendbaren 
Dünger zu verwandeln, beabsichtigte ich mit diesen Vorschlägen der schon damals im 
bedenklichen Maafse wachsenden „Noth um Brennholz", wo möglich zu begegnen. In 
verschiedenen Ländern, in einigen mit ausgezeichnet günstigem, in anderen mit geringem 
oder gar mit verneinendem Erfolge, wurde nun Torf geprefst; aber, obgleich ich das 
Pressuogs-Verfahren zu vervollkommnen bemühet war (indem ich eine dem Pressen des 
Feldspath-Porzellanfhones ähnliche Weise zu befolgen vorschlug), so blieb dem Erfolge 
— hauptsächlich der grofsen Beschaffeuheits-Unterschiede wcgeu, welche die verschie- 
denen Torfarten darbieten — dennoch bis hiehcr, im Ganzen genommen, nur der Werfh 
einzelner, nicht viel weiter verfolgter Versuche. L!m so erfreulicher war es mir daher durch 
einen Freund zu vernehmen; dafs dergleichen in St. Gallen angestellte Versuche, seit 
4— 5 Jahren zu einer Verbesserung des frisch gestochenen Torfes geführt haben, welche 



') Dafs auch nach der andern Methode Musselinglas bereitet wird , erbellt aus einem Artikel 
der allgemeineo Bauzsitung. Jahrgang 1S3$. Nr. 22. 

23 



— 178 — 

für jene Gegend bereits sehr erspriefslich geworden; wie nachstehende briefliche Nach- 
richt meines Freundes bezeugen inug. „Nitchileui man durch vielfache Versuche zu der 
Ueberzeugung gelangt war: dafs der in der Gegend (von St. Gallen) lagernde Torf 
nicht gcprefst werden könne, so versuchte man es ihn dadurch zu verbessern, dafs man 
ihn mittelst einer Mühle zerrieb, ihn hiedurch, meistens unter Zusatz von Wasser, ia 
Breiform schlug und ihn dann zum Trocknen auf Bretter brachte. In der Amlunger 
Torfverbesscriings-Anstalt verrichten die Zerreibung zwei Steine, von denen der eine 
bewegliche auf dem anderen festen umläuft, während ein Pferd die ganze dazu erforder- 
liche Vorrichtung in Bewegung setzt. Meistens reichen 10 Minuten solcher Zerreibung 
bin, den Torf bis zur Formung vorzubereiten. Der also verbesserte trockne Torf, ver- 
hält sich, zu derselben Menge in gewöhnlicher Art getrockneten Torfes, in Absicht auf 
Spenduiig von Verbreniiungs-Ilitze, wie 3 zu 1. Die Unternehmer dieses neuen Erwerbs- 
zweiges setzen zur Zeit jährlich heiläutig 50 Würfelklafter verbesserten Torfes ab, die 
Klafter desselben, franco St. Gallen, zu 7 Fr. verkaufend, während das Klafter ge- 
wöhnlichen Torfes dort 4 Fr. kostet. Die Nachfrage wächst mit jeder Woche , so dafs 
z. B. Ende Juli dieses Jahres (1840) bereits sämmtlicher, zur diesjährigen Verbesserung 
gestochcnerTorf an Käufer versagt war*)." — Erhübe man übrigens den durch Lehm-Was- 



Jene Torfinüble ruft mir eine äfanliche VorricbtUDg ins GedäcLtnifs zurück, welche ich 
vor beiläufig 26 Jahren sah zu Alsfeld in Churhesseo, bei meinem Freunde, Herrn J. H. 
Schwarz, mittlerweile berühmt geworden durch seine Verbesserungen im ,, Maisch- und 
Gäbrverfaliren" (Fulda 183'J), in der „Kessel-Feuer-Anlage" und dem damit verbundenen 
„Dampf - Destilllr - Apparat" und „Heifsluft- Malzdarre" (Fulda 1838. 8.), sowie durch 
Dessen VervullkommnuDgen in der „zweckmäfsigen Erwärmung und Herrichtung von 
Mineralbädern" (Fulda 1839. 8.). Es wurde nemllch Werg, von Flachs oder Hanf, 
auf einem wagerechten Mühlsteine, von einem von fallendem Wasser getriebenen, die 
Axe jenes Steines umkreisenden, grofsen, kegelförmigen Steine, durch die Heftigkeit 
des Druckes dieses Kegels dergestalt zermalmt, dafs alle Holzspänehen (sogenannte He- 
cbelspäuchen) in Staub zerfielen, während die Flachs- oder Hanffuseru keine Zerstücke- 
lung erlitten. Also von Hecbelspälmchcn befreiet unterwarf man den Werg der ßleicbung 
durch Chlor, und, nachdem er diese durchgangen, liefs man ihn verspinnen und zu Zeug (zu sog. 
Parchim) verweben. — • Warum bleicht man nicht sowohl gehechelten Flachs als Hanf, z. B. 
mittelst Cblorsäure-Natron (bekanntlich dem besten Bleichmittel für Holz) vor dem 
Verspinnen und Verweben, mithin vor der Einspeichelung durch die Spinnerinnen 
und vor der Einschlichtnng durch *ie Weber ? Dergleichen ungesponnen-gebleichtcr Flache, 
Hanf und Werg würde sich ohne Zweifel sehr gut färben lassen: ebenfalls vor der 
VerspInnuBg; wie man in der Wolle färbt, wenn man wollene Tücher dauerhaft durch 
und durch gefärbt haben will! Kästner. 



— 179 — 

ser zur fnsten Masse gestampfton und ilnnn wieder getrockneten verkohlten Torf zum 
Uiindels-Gegeustnndc , so dürften die überreichen Torfmoore Eiiropcns sehr bald alier 
Brennliohnofh ein Ende machen. Vergl. ni. Schrift: Zur Polytechnologie unserer Zeit 
S. 20 ff., 63 ff. und 129 ff. K. 

3) Von Ucrrn Regierungsratb B i s c b o f f von A 1 1 e n s te r n wurden hierauf einige 
Bemerkungen über die Wichtigkeit des Düngers in der Landwirthschaft gemacht ; er er- 
wähnte namentlich der Erfuhrung, dafs man nach drei Jahren von einem Äcker einen Er- 
trag habe, welcher dem Gewichte des auf denselben gebrachten Düngers gleichkomme, 
und bezeichnete als den bei weitem kräftigsten Dünger die Exkremente der Menschen, 
indem dadurch im \'erhältnifs zum Rindviehauswurfe ein sechsfaches Volumen Stroh ge- 
sättigt werde. Der Mensch liefere ungefähr den Redarf für 3 öster. Joche, also etwa für 
80 viel Areal, als er zu seiner Ernährung durchschnittlich bedürfe. Man scheue diemensch- 
lichen Exkremente vorzüglich ihres üblen Geruches wegen, allein man habe sehr Unrecht, 
denn nach vollendeter Gährung verschwinde solcher gänzlich. Der Herr Vortragende 
verwies bei seinen weiteren Erörterungen auch auf die allgemeine Anwendung des Men- 
schendüngers in den Niederlanden, zu Prag u. s. w. Wir bemerken hier auch sogleich, 
dafs derselbe, als er in der nächsten Sitzung nochmals auf dieses Thema zurückkam, 
namentlich auch auf die zweckmäsigen DUugergruben des Herrn VV immer zu Prag 
aufmerksam machte. 

Herr Kammerrath Wai tz machte übrigens bei dieser Gelegenheit benierklich, dafs 
Altenburg einen Tbeil seiner hohen Kulturstufe dem Mcnscbendüoger verdanke, und dafs 
dieses Düngermittel verdünnt bei der Gcorginenkultur in Belgien mit grofscm Erfolge 
angewendet werde. 

4) Dieses gab dem Herrn Hofrath Kastuer Veranlassung, Doch Folgendes, über 
eine wesentliche Verbesserung des Düngers durch Zusatz von Chlorkalk, hinzuzufügen: 
„Durch Moderung oder Verwesung und Fäulnifs entweichen aus den zum Diiugen be- 
stimmten Ahgäugcu viele der wirksamsten Antheilc, insbesondere viel Ammoniak; versetzt 
man dagegen diese Abgänge rechtzeitig mit Chlorkalk , so erreicht man dadurch zun.^cbst 
folgende Vortheile: a) mau hält die fluchtigen T heile zurück, indem man sie 
in Salze verwandelt, die, hauptsächlich durch ihre Anziehung zum Wasser der Luft^ den 
Boden, den man mit also verbessertem Dünger versetzt, feucht erhalten; was für trock- 
nen Sandboden sehr erspriefslich werden dürfte, zumal wenn man, erforderlichen Falles, 
es an Zusatz von zertbeiltem Thon nicht fehlen läl'st ; A) man hält die Luft der Höfe, 
Wohnungstheile und Wohnuugs-lJmgebnugen frei von: den Geruch beleidigenden und der 
Gesuuilheit nachtheiligen, flüchtigen Erzeugnissen. Würde man z. B. in Berlin es 
ilurchgängig einführen: jeden Leibstubl-Behälter oder dessen Vertreter, jede Dunggrube, 
jeden Behälter für verbrauchte Harnbeizen etc. rechtzeitig mit etwas Chlorkalk zu ver- 
sehen und dann alle Abgänge der Art nicht der Spree, sondern dem Sandboden der 



— 180 — 

Umgebungen zu vertrauen, so könnte diese Hauptstadt Preufsens vielleicht in wenigen 
Jahren nahe dabin gelangen, wohin die Umgebungen Nürnbergs kamen, als sie, nach 
dem dreifsigjührigen Kriege, in Folge obrigkeitlicher Anordnungen, durch ähnliche Mit- 
tel gedüngt wurden")." 

5) Hierauf hielt Herr Dr. Freiherr von Reden folgenden Vortrag über die Er- 
haltung und Aufbewahrung des Getreides und Mehle s, „Die von mir im 
Jahre 1838 berausgegcbeue Schrift über den Mehlhandel Deutschlands nach Amerika, 
hat bereits die Gründe entwickelt, welche für Deutschland eine veränderte Richtung 
seines Koruhandels uud eine Ausdehnung seines Mehlhandels als höchst wünschenswerth 
darstellen. Die von mir damals geäufscrlen Ansichten haben sich des Beifalls mehrerer 
Regierungen erfreut; wie denn z. ß. sowohl die bayerische als die russische Regierung 
seitdem Maafsregeln zur Beförderung der Mehlausfuhr genommen haben. Wesentliche 
Bedingung des Aufblühens und günstigen Erfolges dieses neuen Handelszweiges ist eine 
sichere und wohlfeile Art der Erhaltung und Aufbewahrung sowohl des Getreides als des 
Mehls; weshalb ich die Absicht habe, einige Worte über die zur Erreichung dieser 
Zwecke gemachten Vorschläge zu sagen: 

A. Erhaltung: des Oetreides. 
Zweck aller Mittel ist Schutz des ausgedroschenen Getreides gegen Erhitzung und 
verderbende oder zerstörende Tbiere, und die unzäbligen Vorschläge dieser Art lassen 
sich etwa unter folgende Hauptabtheilungen bringen : a) Lüftungsverfahren mit oder 
ohne Bewegung der Körner; b) Verfahren des vorherigen Austrocknens mit Hülfe der 
Hitze; c) Aufschütten in geschlossenen Räumen, mit niederer oder möglichst gleich- 
mäfsiger Temperatur; d) möglichste Abschliefsung des Zutritts der äufseren Luft; 
e} Mittel zur Vertreibung oder Abhaltung schädlicher Insekten, wohin z. B. grüne Ta- 
baksblätter geboren, ferner ein Gemenge von Kalk und Salmiak, Papierstücke mit Theer 
und Oel beschmiert, Zwiebeln, Knoblauch, Hollunderblütbe, junge Tannentriebe, Anisöl, 
Salbei, das Bestreichen der Wände und Bretter mit Harzwasser, Bestreueu mit Pulver 
von gedörrtem Uascllaub u. s. w. 



°) Vergl. m. Handbuch d. Meteorologie I. S. 131. — Die BenutzuDg des Chlorkalks als 
Zerstörer von Ansteckungsgiften, fauligen Ausdunstungen u. s. w. ist, obgleich oftmals em- 
pfohlen, im Ganzen genommen leider doch noch kaum zur Anwendung gebracht. Würden 
gewisse Orte z. B. in Gast- und Wirthshäusern täglich mit Chlorkalk-Lösung gesäubert, 
so würden sie leicht in jeder widrigen Beziehung rein erhalten werden können. Man hat 
vorgeschlagen, das Ammoniak der Pferdeställe durch Schwefelsäure zu fahen, um das 
Erblinden der Pferde zu verhüten; man würde mit mäfsig angewandter Chlorkalk- 
Lösung, womit man die Ställe von Zeit zu Zeit ausspritzte, vielleicht eher den Zweck 
erreichen? Kastner. 



— 181 — 

Zu den Lüf tungs-Verf ahrungsarten, -welcbe den günstigsten Erfolg ver- 
sprechen j dürften etwa gehören: a) Holzbehälter kubischer Form von Rühren mit klei- 
nen Einschnitten durchzogen, in welchen ein möglichst starker Luftzug zu bewirken ist; 
6} Behalter von Trichterform in angemessener Zahl über einander angebracht, welche 
das Getreide in gegebenen Zeiträumen durchläuft und dann mittelst einer besondern Vor- 
richtung vom untersten Behälter wieder nach dem obersten gehoben wird; c) die in 
England, Schweden und Rufsland häu6g angewendeten steinernen Fruchtthurme, mit einer 
Oeffnung unter dem Dache zum Füllen und einem Räume am Boden znm Entleeren ; queer 
durchschnitten von dachförmigen Luftzügen; gänzlich gefüllt durch das eingeschüttete 
Getreide, dessen Bewegung und gleichmäfsiges Senken durch im Boden angebrachte 
Trichter bewirkt werden kann. 

In Beziehung auf das Austrocknen der Körner ist zu bemerken, dafs der da- 
durch erlangte Vortheil auf der andern Seite als Nachtheil einen bedeutenden Brenn- 
material-Verbrauch, die Zerstörung der Keimfähigkeit, und die Verschlechterung des 
Mehls durch Verhärtung der Hülse (welche dann beim Mahlen vom Mehle nur unvollkom- 
men sich trennt) zur Folge hat. Die Einrichtungen, welche bisher angewandt sind, um 
das Getreide zu trocknen oder zu dürren, sind im Allgemeinen doppelter Art, entweder 
durch die Anwendung von kunstlicher Hitze, oder von Luft; durch das dünne Ausbreiten 
auf grofser Fläche oder durch Trocknen mittelst Bewegung. Feststehende Trockenan- 
stalten sind z. B. die gewöhnlichen Malzdarren; Darren der letztern Art mit Feuer, die 
schräg liegenden sich drehenden hohlen Cylinder. Als wesentliche Bedingungen , um Ge- 
treide im Grofsen trocknen zu können, sind etwa zu betrachten: a) dafs dabei eine 
gröfsere Quantität Korn längere Zeit der Erwärmung gleichmäfsig ausgesetzt ist ; />} dafs 
während des Trocknenprocesses das Korn von erwärmter Luft durchstrichen wird; c) dafs 
die Körner, um sicher diese Zwecke zu erreichen, in beständiger Bewegung bleiben. 
Eine der empfehlenswcrthesten Getreide -Trocknungs- Vorrichtungen ist die von Herrn 
Sedlmayer in München. 

Zur Erhaltung einer niederen und gleich mäfs igen Temperatur in 
gehörig verschlossenen Räumen sind vorgeschlagen : a) Ausgemauertc und mit Fliefsen 
versehene unterirdische Räume; i) Kammern uuter der Erde mit Bleiplatten oder an- 
derem Metalle ausgeschlagen; c) hölzerne Kasten von der Form eines abgestuinpfteu 
Kegels, in einem Eiskeller freistehend versenkt und mit einem Strohdache bedeckt, wel- 
ches die Feuchtigkeit anziehen soll, während die Bewegung und Erhitzung der lauern 
Luft durch mehrere, oberhalb des Korns über einander angebrachte Bretterlageu verbin- 
dert werden soll. 

Die A b schli e f sun g des Getreides gegen die äufsere Luft, obgleich in 
heifsen Gegenden sehr allgemein und mit dem besten Erfolg angewandt, scheint für un- 
sere Zone wenig geeignet. Vielleicht trägt das Getreide, durch die Einwirkung klima- 



— 182 — 

tischcr Verhiiltnisse, in jenen Gcfrenden die Bedingungen zur längeren Erhaltung bereits 
in sieb. Im Altertbuni war die Aufbewahrnng des Getreides in türdgrubeu, Buhlen, Fei» 
Eeukellcrn ganz allgemein, noch jetzt bildet miiD sie in Nordafrika, Spanien, Italien, 
Ungarn. Einen ähnlichen Zweck hat das Einsacken recht trocknen Getreides in Säcken 
von recht dichtem Leinen, deren Näthe mit Papier verklebt und gelirnifst sind, was auch 
■wohl mit den ganzen Säcken geschieht. Ferner freistehende Gebäude aus Lehmziegeln 
mit Lebin gemauert, mit hochgelegteui Fufsboden aus gebrannten Steinen^ welchem eine 
Schicht gestampften Thones zur Unterlage dient, Wäude mit Thon übersetzt; Umgebung 
des Kornes mit Stroh. Schon durch häutig wiederholtes Linstechen kann man die Insek» 
ten zu augenblicklicher Flucht zwingen; mit Hülfe einer niedrigen Temperatur, etwa 
zwischen +7* und +13" Reauin., erschwert man die Entwicklung ihrer Eier und Larven; 
beides entfernt den Ueberflufs der Feuchtigkeit aus dem Getreide und bnwahrt es vor 
Erhitzung. Allein die Mittel, welche der Landwirth, um dieses zu erreichen, anwendet, 
genügen in der Regel ebensowenig, als der endliche Zweck selbst dadurch erreicht 
scheint. Dazu würde erforderlich seyn ; dafs eine möglichst grofse Menge Getreide in 
einem möglichst kleinen Raum aufbewahrt wird; dafs dadurch weder eine Erhitzung, 
noch eine Geruchs- Veränderung geschieht; dafs das Korn gegen Ratten, Mäuse, Vögel, 
liegen Resudlung durch Katzen geschützt ist; dafs es gegen Kornwürmer aller Art und 
sonstiges Ungeziefer verwahrt wird; dafs die Entfernung der etwa sich zeigenden 
schädlichen Insekten mit Sicherheit bewerkstelligt werden kann; endlich dafs alles 
dieses auf eine verbältnifsmäfsig nicht kostspielige Weise bewirkt wird. 

Diese Erfordernisse scheint für gröfsere Getreidelager, ein vom Herrn 
Vallery in Rouen erfundener yVpparat am vollständigsten zu erfüllen, wenn man den 
Zeugnissen der Akademie der Wissenschaften in Paris, dei Königl. Ackerbau-Gesellschaft 
daselbst uud der Gesellschaft zur Aufmunterung der Natioual-Industrie Glauben bezeugt. 
Auch Herr Professor Hermann zu München macht in seinem vortretflicben Berichte 
über die Pariser ludustrie-Ausstellung von 1839 auf diesen Greuier mobile^ isole et Ven- 
tile pour la conservation des grains besonders aufmerksam. Der Apparat besteht aus 
einem um seine Achse sich drehenden hohlen Cylinder von Holz und Gufseisen, dessen 
Kaumiubalt von 100 bis 1000 Hektoliter und mehr ditferiren kann. Die Wände sind zum 
Theil von Blech mit Löchern, die zwar Luft nicht aber Körner durchlassen; jedes Fach 
kann für sich geöfiuet werden. Jede Umdrehung ist einer Umschauflung des Getreides 
gleicliziiachten, uud diese Umdrehuug geht so leicht von statten, dafs ein Mann in Zeit 
von 2 1/2 Stunden 1100 bis 1200 Hektoliter Getreide, welches gegen alle schädlichen 
Thiere vollständig geschützt ist, umwenden kann; die Kosten des Umstechens sollen 
hierdurch auf l/öO vermindert werden. Ein Apparat für 150 Hektoliter Gehalt kostet an 
Ort und Stelle 1500 Franken, ein dergleichen für 1000 Hektoliter 6000. Monit. indu- 
ttriel de 183S. Nr. 160 seqq. 



— 183 — 

B. Erhaltung des lüelils. 

Wie mufs das Mehl beschaffen seyn, welches zum Transporte namentlich über 
See geeignet erscheint, und auf welchen Mühlen ist solches Mehl zu verfertigen? 

Zunächst hat begreiflich die Beschaffenheit des Korns einen wesentlichen Einflufs 
auf die Güte des Mehls, indem z. B. Spelz oder trockner dunnscbaaliger Waizen ein 
besseres Fabrikat liefern wird, als feuchter mit dicken Hülsen. Das weifseste Mehl, al- 
lenfalls mit etwas gelblichem Scheine ist in der Regel das beste; allein es uiufs auch 
die Eigenschaft haben , dafs es zwischen den Fingern nicht zerstäubt, sondern zusammen- 
ballt. Es mufs ferner sanft anzufühlen seyn, keinen schimmligen, mulstrigen oder seifen 
artigen Geruch haben und den Gaumen nicht kitzeln. Das Mehl erhitzt sich leicht und 
verdirbt namentlich im Sommer bei Gewitterluft oder Nässe. Als Muster für die Ferti- 
gung des sogenannten Dauermehles zum überseeischen Exporte werden Nordamerika und 
England empfohlen; allein die in neuester Zeit in Dänemark und im nördlichen Deutsch- 
land angelegten sogenannten Kunstmüblen haben ähnliche Einrichtungen gemacht, und 
Kopcnhugeu, Danzig, Stettin, Hamburg, Bremen u. s. w. konkurriren bereits glücklich 
mit jenen Ländern. Keinem Zweifel unterliegt, dafs namentlich das mittelst des Systems 
der Walzmühlen verfertigte Mehl die Seereise wird ertragen können, und die Zeit kann 
nicht ferne liegen, wo auch Süddeutschland, vorzüglich das getreidreiche Bayern, mit- 
telst des Donau-Main-Kanals und der Eisenbahnen, auf dem vaterländischen Rheine sei- 
nen Alehlüberflufs Westindien und Südamerika zusendet. Deutschland kann mit England 
und Nordamerika die Konkurrenz iiestehen, denn es baut ungleich wohlfeileres Korn; 
allein es nuifs den Betrieb dieses Handelszweiges von jenen Yülkern lernen, denn jede 
Waare mufs den Anforderungen der Abnehmer entsprechend bereitet werden. Wie wich- 
tig dieses ist, erhellt daraus, dafs das norddeutsche Mehl und selbst das englische noch 
iuuner niedrigere Preise bedingt, als das uordanierikanische. Das englische Mehl sieht 
stets gefleckter aus, als das nordamerikanische, weil man in England die Körner nicht 
so vollständig von den auf den Hülsen des Getreides festsitzenden Theilen reinigt, weil 
mun in England das Korn vor dem Mahlen stark trocknet oder darrt , wodurch das reine 
Abreiben der Hülsen schwieriger wird, und weil die englischen Meblsiebe feine Kleie- 
theile unter das Mehl kommen lassen. Das englische Mehl hält sich im Allgemeinen 
besser als das amerikanische, weil dies oft nicht trocken genug ist, um vor dem Sauer- 
werden gesichert zu seyn. Die Amerikaner wollen nämlich die Kosten des Korndarrens 
ersparen, den dadurch bewirkten Verlust am Gewichte des Mehles vermeiden, die Ver- 
änderung, welche gedarrtes Mehl erleidet, umgehen, auch das Mehl vor den Flecken der 
spröden Hülsen bewahren. Das starke Trocknen oder Darren des Korns ist ihnen um 
so entbehrlicher, weil sie das Mehl durch fortwährendes L'mrübren abkühlen lassen; je- 
doch möchte ihr Verfahren (ungeachtet die Verbrauchsplatze ihnen näher liegen), nur 



„ 184 — 

dann atisreicLcnd scyn, wenn das Korn gut an der Luft getrocknet und die Luft selbst 
während des Malileus niclit feucht ist. — Das englische Mehl fühlt sich scharf uud körnig 
an, das amerikanische nicht; amerikanische Kleie färbt ein dunkelfarbiges Tuch, welches 
mit ihr gerieben wird, weifs, englische nicht: auch diefs ist eine Folge verschiedener 
BeutelvorrichfnngcD. Die Erhitzung des Mehls findet unter gleichen Verhältnissen häu- 
figer in nassen Jahren statt, man kann aber feuchte und trockne Erhitzung unter- 
scheiden. Die erstere bewirkt binnen kurzer Zeit den Schimmel und erzeugt ein klum- 
piges, sich verhärtendes Mehl; die zweite bewirkt diese Mängel zwar in geringerem Grade, 
giebt jedoch gleichfalls dem Mehl ein schlechteres Aussehen, einen verdorbenen niulste- 
rigen Geschmack und bringt ebenfalls einen Gewichtsverlust zuwege. Thermometer- 
Beobachtungen haben dargethan, dafs bei einer Wärme schon von 16 bis 18* Reaum. das 
Mehl beginnt zusammen zu ballen ; allein mau kann deunoch durch Lüftung dem drohen- 
den Uebcl vorbeugen. Durch die von mir angestellten Versuche ist ferner sehr wahr- 
scheinlich geworden, dafs man sogenanntes Daueruiehl darstellen kann, wenn uiaa 
o) trocknes Korn nimmt und trockeu mahlt, ungeachtet es ein alter Gebrauch ist, nafs 
zu mahlen, weil man weifseres .Mehl erlangt, weil weniger verstäubt und weil viele Bäcker 
an solches Mehl gewöhnt sind; b) kalt mahlt, wobei man, wenn die Mühle die oben ge- 
dachte vollkommuere Einrichtung hat, doch schnell genug mahlt; c) vorsichtig bei der 
Auswahl seiner Steine ist. Die angestellten Versuche empfehlen einen s. g. rhein Boden- 
stein und einen Crawinkler Läufer (bemerkcnswerth ist übrigens, dafs man fast allgemein 
behauptet, ungenetztes Korn könne zu gutem Mehle nur zwischen französchen Steinen 
vermählen werdcu) ; d) die lose Haue anwendet , weil dann der Stein besser geht und 
die Frucht nicht so angegriffen wird ; e) viertel Schärfe (s. g. nmerikanische Scbärfung) 
statt der gewöhnlich üblichen krummen Schürfe wählt, weil durch jene das Korn nicht 
so zerrissen und deshalb besser enthülset wird ; f) vorzuglich ein besseres Beutelver- 
fahrcu und bessere Beutel (von Seidengaze) einführt; g) der Mühle einen gleichförmigen 
Gang, eine gleichförmige Geschwindigkeit giebt, weshalb bei Wasser- und Windmühlen 
Regulatoren zu empfehlen sind; A) vor dem Verpacken das Mehl lüftet, und gänzlich 
abtrocknen und abkühlen läfst; i) sehr sorgsam bei der Verpackung verfährt, und für 
gute trockne Aufbewahrung im Schiffe Sorge trägt. 

Als von besonderem Interesse, uameutlich für die Schifffabrt, mögen noch einige 
Worte über ein von Herrn von Robineau zu Nantes vorgeschlagenes und durch Ver- 
suche praktisch befundenes Verfahren zur Erhaltung des .Mehls hinzugefügt werden. Vor 
dem Ausscheiden der Kleie wird das Mehl in rechtwinkligen steinernen Trögen durch 
starken Druck zusanimengeprefst. Die dadurch entstandene feste Masse widerstand nicht 
nur Jahre lang den schädlichen Einwirkungen der Luft, sondern erlitt auch von den 
feindlichen Insekten keinen Angriff. Brod aus dieser Masse gebacken blieb, ungeachtet 
es 6 Wochen lang im feuchten Keller gelegt wurde , recht gut. 



„ 185 — 

6) An diesen Vortrag scLlofs Herr Erich die Vorzeigung; des Mohlsortiments 
TOD einer neu erbauten Walzuiiible bei JVlüncben un. Auch beschrieb derselbe sein neues 
Gotreideinugazin, welches er dort hatte erbauen lassen. 

7) Diesen Erläuterungen fügte Herr Professor Dr. Geier noch Mittheilungen 
über ein Getreide-Silo in Würzhurg bei, welchen die bayerische Regierung Versuchs- 
weise hat bauen lassen. Es gieng daraus hervor, dafs sich das Getreide über 5 Jahre 
ganz unversehrt in demselben erhalten bat. 



Fünfte Sitzung: am 24. September Vormittags 7 — 8 Uhr. 

1) Bei Eröffnung der heutigen Sitzung legte Herr Dr. von Reden Proben von 
■wei Sorten Leinwand vor, welche in England aus IVlaschinengarn mit mechanischen 
Stühlen gewebt waren, auch Proben des dazu benutzten Garns Nro. 50 und Nro. 20. 
Derselbe legte auch Leinwandmaschinengarn Nro. 50 vor, welches in dem Etablissement 
der Herren Drofsbach und Mannhard zu Gmuud Landgerichts Tegernsee gesponnen 
war, woran 65 Stränge engl. Weife 12 Pfund iSLoth wiegen und per engl. Bdl. 5fl. .30 kr. 
kosten. Derselbe kuiipfte daran auch einige Bemerkungen über die eigcuthümlich kon- 
struirten Flacbsspinnuiascbinen der Herren Drofsbach und 31annhard. Als Resultat 
ergiebt sich aus den auf der Industrie-Ausstellung zu Nürnberg in 6 Nuuiern befindlichen 
Leinengarnproben, sowie aus den Zeugnisseu der bekannten Flauhsspinnerei-Besitzer 
Kramsta und Sühne zu Freiburg in Schlesien und Samuel Lawson und Sohn in 
Leeds, dafs die eigeuthüuiliche Construclion , welche die Herren D ro fs bach undiVlann- 
hard ihren in ihrer eigenen Maschinenfabrik gebauten Flachs-, Hechel- und Spinn- 
maschinen gegeben haben, sehr wesentliche Vorzüge vor den bisher bekannten Flachs- 
gpinusystenien, selbst den besten englischen, hat. 

2) Der Herr Director der hiesigen Gewcrbsschule Dr. von Liederskron hielt 
hierauf einen Vortrag über das Thema: „der Streit des Humanismus und Realismus ei- 
nigermasseu geschlichtet durch die Einrichtung der technischen Lehranstalten (Land- 
wirthschafts- und Gewerbsschulen) in Bayern," durch welchen er die Aufmerksamkeit 
mehrseitig auf den Stand und Hergang des Kampfes jener beiden Elemente der Bildung, 
wie auf die Art und Weise hinlenkte, in welcher derselbe in den genannten Anstalten 
Bayerns wenigstens bis auf einen gewissen Grad zur Versöhnung gebracht worden sey. 

3) Sodann glaubte Herr Regierungsrath und Professor Dr. Bischoff von Alten- 
stern der Versammlung ein bewährtes Mittel, die Eier 10 — 12 Monate lang frisch zu 
erhalten, nicht vorenthalten zu sollen. Zu diesem Behufe soll nämlich ein Kasten, der 

24 



— 186 — 

etwa für 200 Eier Baum hat, mit abwechseloden Lagen von trociinen Sägspänen und 
frischen Eiern so gefüllt werden, dufs die oberste iind unterste Schicht aus Sägspänen 
besteht. Durch die Kiste geht eine Stange, um welche dieselbe, gleichsam wie um ihre 
Achse, täglich eiuuial umgedreht wird. Da die Eierfäule lediglich Folge des ruhigen 
Liegens der Eier und der Einwirkung der atmosphärischen Luft sey, so sichere obige 
Vorrichtung vollständig dagegen. 

4) Herr Professor Zenneck erinnerte bei dieser Veranlassung an das gleich- 
falls auf die Erhaltung der Eier berechnete Eintauchen derselben in einen Brei von 
frisch gelöschtem Aezkalk und das Bedecken mit einer Schicht desselben. 

5) Am Schlüsse der Sitzung wurden von dem Herrn Secretär der Section noch 
folgende Eingaben, welche derselben zugewiesen worden waren, der Versamuiluag 
vorgelegt : 

ö) Ein Schreiben des Kais. Russischen General -Lieutenant im Bergwerkskorps 
Herrn Alexander von Sabloukoff, begleitet von einer aus dem Russi- 
schen übersetzten Uebersicht der Bienenzucht in Rufsland, ferner von einer 
mit Abbildungen versehenen Geschichte ihrer Verbesserungen in russischer 
Sprache, sowie endlich der Reglemens de la Societe economique de St. Pe- 
tersbourg. Dem Herrn Einsender wurde für diese Mittheilungen zu danken 
und die gewünschte Auskunft über den Zustand der Bienenzucht in D^tsch- 
laud zu ertheilen beschlossen. 

6) Ein Schreiben des peusionirten Königl. Bayer. Forstmeisters Herrn Ziment in 
Nürnberg, mit welchem derselbe zur Prüfung und Besprechung übersendet: den 
Aufsatz in Nr. 33 — 36 der allgemeinen Forst- und Jagd-Zeitung vom März 
1840: „Nachträgliche Bemerkungen zu seiner Schrift: wie es zugehen mufs, 
dafs die Waldraupen ganz unvorhergesehen in unendlicher Menge erscheinen 
und wieder gegen alle Erwartung auf einmal verschwinden, mit dem Vorschlage, 
wie deren Aufkommen in solcher Menge zu verhindern ist," sowie weitere 
schriftliche Zusätze zu jenen Bemerkungen, bezeichnet als Endresultat, nebst 
4 Zeugnissen von Forstämtern. Herr Forstmeister Ziment glaubt ausser al- 
len Zweifel gesetzt zu haben: dafs Nadelholzraupen nur Nadeln, für sie durch 
die Witterung zu Futter geniefsbar gemacht, angehen und fresseu, sich also nur 
unter, für die Nadeln ungünstigen Witterungsverhältnissen, ungewöhnlich stark 
vermehren und im umgekehrten Falle nicht fortkoumien und dem Walde keinen 
Schaden bringen können: dann, dafs dadurch feststehe, wie nicht die Raupen 
die Lrsache des Venlerbnisses des Waldes sind, sondern die Krankheit der 
Bäume Ursache des Daseyns und der Vermehrung der Raupen sey. Diese Be- 
hauptung wurde von mehreren anwesenden Forstbeamten, sowie auch beson- 



■ — 187 — 

(lers von Herrn Küster, Lehrer an der hiesigen Gewerbsschule, bestritten. 
Letzterer wies aus der Naturgeschichte nach, wie die starke Vermehrung die- 
ser Insekten einzig in der Matur derselben begründet sey, und dafs ihr plötz- 
liches Verschwinden theils von schädlichen Witterungs- Verhältnissen, theils 
von Zunahme ihrer Feinde, wie z. B. der Schlupfwespen, Raubkäfer u. s. w., 
heK(ihre. 



.^. ^^gr 9^^^, c^^^^/^^/^ .jL, ^^ 






\. ^OÜ/^^ '^^C:^^c^^a^ ;^/^4^ ^*^'^ /^^^^S, 



^-js^- C^^^ 



t"-^ 6^^^ 






~/^t:J^^ 4^i^^ ^^^ 



«r^ — ^. /../..^. p rhx.,^^.^^ 












<^^ 



Z^^^^^^ f/ü.e,^t^ f-^^^f-i^ - ^^'^ 




















^.. 8 «^.lleti^fcl^J Pj-^- .^(.U^j^^K 




















^*<«*<^*fyÄ*v ^l^aCi'^i^^^.c^ ^^^^/^^^^^ 

^^v ^. ^, .C:/^ i:wi^^e^^. ^ 



:^X4, 



-> 













J^'hux. ^-^^^^^ ^^^ ^^. 






N 



.^J^-..^ ^_ .^f^ ^,j^ ^Zs^ ^^<i^,.>5:. 



l ^Hnui! .^f^^- ^ 



^.5^:5^-^,,/^ 












o^t^-^SC^ i?X».^^y^ 






-^ 









„'-«4« ^^ 







.^^ 












C r-' /Tr^/u^ a^ c^y^^ku^-^u^ 



( J 

6 










2. ^£ty-^*^^^ .j^,«^-*^- ^-■^^^^■^i.^^fifi^j^^. 



■^^«_ >:>'■»- 



■^-0^ 






"'' "^'^' ^^ ^-^ 'i^y^^^:^^., 
t. f^"-^"^ ' /"^- ^V/-' ^^^- 




Vit^-tc-T 



üt^d-^^- 















^ 



[QlMiIgfMMMMMMMMIMMlllllljil 



Amtlicher Bericht 



neunzehnte Versammlung 

deutscher 

Naturforscher und Aerzte 

Braunschweig 

im September 1841. 





Erstattet 

TOn den 

Geschäftsführern derselben 

F. K. von Strombeck und D\ med. Mansfeld. 

Mit zwei Steindrucktafeln. 
Braunschweig, 

Druck und Papier \on Friedrich Vieweg und bohii 










Amtlicher Bericht 

über die 

neunzehnle Versammlung 

tl e u l s c li e r 

Naturforscher und Aerzte 



ß r a u n s c h \v e i g^ 
im Seplenilier 1841. 




k 



^ »uai««! lUilM 



c h t 



Amtlicher Bericht 



neunzehnte Versammlun 



deutscher 



g 



Naturforscher und Aerzte 



Braunschweig 

September 184 1 



von den Geschäftsführern derselben 

F. K. V. Strombeck und D": med. Mansfeld. 



Mit zwei Ste ind ruck tafeln. 



B r a u n s c li w e i g , 
• ruck und Papier von Friedrich Vieweg und Sohr 



.42. 




'. K). ,iioUuUUauJ-c\i^ti2iit.iA iiiiljÄiiiijbiqs loL nsgnnlHsGilooü loil'j J (f^ 
' Uli ÄlisjDil lei siceluA nsesifl) .L^£ln(l('^ ni eiolgnigloH iii inomll 
(IjaauW iiazEsb Iub «isqioJ ii.v /l)imiir)8 .i(I irrioH noh .1 .L -fein<l 

(.iiifno'w JidIsIIo« 
in.j/ noil39g-n3il'J8i3olVl<vQlq-I''.)«lWol/,Q.:..iPE",^iJt,in,.x nl iii siU 
.lcJiIicli.jinil9JaiiM i^tlii :)jn(ies.hf,7 '>,i mIciI.ö i,i)in\Ii,,< ;>„« hjjia}* i»i 
-iinlc »-»gsv/asnisi lodc friolddoLogÄuc äoiiIi ii>j;")y/ «llcInoJo laljfil liy/ rioUÄUui 
-UV I ib-Jw iJjoibos"" i02aii1i')V rr9ln'»ibT9v bno ii^Jnlolo^ tnsb ,s|IbiIiiI iiobinsrriJ 
Duich den hier vorliegeiwlen 'Berichl erfülteii.die rüi'die neiiiiÄehiilo Versaiiiinliing 
deutscher Naturforscher und Aerzte zu Braunschweig erwählten Gcschliflsriilucr den 
letzten Theil der von ihnen übernommenen Verpflichtungen. — Der Uiiilano- die- 
ses Berichtes niussle schon durch die zur Ausführung des Druckes iinnoth vor- 
räthigen Geldmittel bestimmt gebotene Grenzen h.'i!)en; es i)lifb also iiiclils iihiio- 
als unter der bedeutenden blasse von Materialien — von welchen dorli das Ge- 
schichtliche nicht ausgeschlossen werden durfte, — zu w'rililen. 

Wir haben uns also entschliessen müssen, folgende, ihren Iltelti nach an- 
geführte, gröfstentheils aus der Ferne uns eingesandten Aufsätze, die wir, als voll- 
kommen werlhvolle, unter anderen Umständen gern mitgetheilt hätten, ja bei deui 
Beginne unserer Arbeit die bestimmteste Absicht hatten niilzutheilcn, schlicfslich 
zurücl^ulegcn und ersuchen deren Verfasser, dieselben von uns abfordern zu lassen. 

1) Ueber Entstehung der Mineralquellen, von Dr. "VV i 1 1 i n g in Höxter: 

2) Untersuchungen der im Handel vorkoninicndcn Oblaten aul' .'^cliiidllche 
Farbestoffe, von demselben; 

3) Ueber ein neues Verfahren, den Keuchhusten schnell zu heilen, von Dr. 
P lasse zu Eimbeck ; 

4) Beobachtungen über die Wirkung des Chlors und Colchicunis, von Dr. 
Fr. Seitz in München; 

5) Ueber Zellhaut-Catarrh, von Dr. Schwalbe in Quedlinburg: 

6) Ueber das Acidum nitricum purum, ein bewährtes Heilmittel in der Mer- 
curial-Salivalion, von Dr. Doccks zu Jlarnslorf; 



k 



7) Alniss der russischen Heilkunde, von Dr. Stürmer in Peterslmrg ; 

8) IJeber Beobachtungen der epidemischen Krankheits- Constitution, von Dr. 
Ilmoni in Helsiiigfors in Finnland. (Dieser Aufsalz ist bereits im Fe- 
bruar d. J. dem Herrn Dr. Schmidt zu Leipzig au( dessen Wunsch aus- 
geliefert worden.) 

Die in der zo o 1 o gi seh - ana lom isch -phy s io logi seh en Section vom 
Dr. Keidel aus Salzgilter gehaltene Vorlesung: über Muskel irri tab ilil'd t , 
musslen wir leider ebenfalls wegen ihres ausgedehnten, aber keinesweges absu- 
kiirzenden Inhalts, dem gelehrten und verdienten Verfasser nngedruckt wieder zu- 
stellen, hoffen aber sie bald anderweitig veröffentlicht zu sehen. 

Was endlich die Prolokolle der geburtshül fliehen Section anbetrifft, 
so waren diese wegen ihrer Unvollständigkeit zum Abdruck nicht geeignet, und 
die der phar ma ceu t i seh e n Section bereits im ersten Hefte des 28sten Ban- 
des des Archivs der Pharmacia in ihrer ganzen Ausdehnung berücksichtigt 
worden. 

Hau n schweig, im Milrz 1842. 



St 10 ml) eck. Dr. Mansfeld. 



Inhalt. 



I. 

Seite. 

Allgemeine Nachrichten und Bemerkungen 1 — 21 

II. 

Allgemeine öffentliche Versammlungen. 

Eröffnungsrede des ersten Geschäftsführers 22 — 28 

Einleitungsrede des zweiten Geschäftsführers 28 — 34 

Bier mann über das Wahre, Bleibende, Wesentliche in den Elementen der Heil- 
kunde unserer Tage 34 — 42 

Kioarvs Begrüfsungsrede 42 — 44 

Wahl des nächstjährigen Versammlungsortes 44 — 46 

V. Wedekind über die Revision der Statuten 47 — 48 

Hartes s über das todte Meer 48—55 

Schlussrede des ersten Geschäftsführers 55 — 58 

Harless Abschieds- und Dankrede 59 

Fahrt nach Harzburg 60 — 61 

III. 

Verhandlungen in den Sectionen. 
1. Vereinigte zoologische und anatomisch-physiologische Section. 
Blasius über den Zusammenhang der Flug- und Lebensweise der Fledermäuse mit 

ihrer Körperforniation 62 — 64 

E. H. Weber über die Vesicula prostatica 64 — 65 

van der Hoeven über Schädel verschiedener Nationen 65 

Hartlaub über die Platalea pygmaea L — 

Kürschner über Grund und Zweck der specifischen Resorption der Lymph- und 

Blutgefäfse 66 

Rem ak über Entstehung der Blutkörperchen 66 — 67 



VlII 

Seite. 

Stilliug über Nervenphysik 67 

Klencke über die Slructur der Retina 67 — 73 

van der Hoeven über einen in Dalmatien entdeckten neuen Fisch 73 — 74 

Bart eis über Ihierische Ortsbewegung 74 

Ziegler über die Krätzmilbe — 

Bergmann über die von ihm entdeckten Chordenabtheilungeu in den verschiedenen 

Gegenden des Hirns — 

V. Braun über zwei von ihm bei Beriiburg entdeckte Saurier . 74 — 75 

Eduard Weber über den Bau der Lungen und den Mechanismus des Alhmens bei 

den Vögeln 75 — 78 

Ziegler über einen zerschossenen Vorderarm von Mergus albellus 78 

Kumpel über einen verunstalteten Cyprinus carpio — 

Sundewall über sein ornithologisches System 78-79 

L e u n i s über zweifelhafte einheimische Schlangenarten 79 — 80 

Hausmann über die Entstehung des wahren weiblichen Eies bei Kaninchen ... 80 

Sonnen bürg über das Leuchten des Meeres 80 — 81 

van der Ho e ven über die Familie der Lanuren 81 

Blasius über Bombinator brevipes — 

Keidel über Muskelirritabilitat 82 

Ziegler über die Brunst und den Embryo der Rehe — 

Sundewall über Thompson's aufgefundenen Parasit der Comatula 82 — 83 

Eduard Weber über den Zweck der Fenestra rolunda 83 — 84 

Fäsebeck über den Nervus trigeniinus 84 — 85 

E. H. Weber Beobachtungen über denDescensus testiculorum bei dem Menschen und 

dem Biber 85 — 86 

D er s elbe von den schlauchartigen Uterindrüsen des Menschen 86 

Blasius kritische Revision neuer und ungenügend gekannter europäischer Säu- 

gethiere 86—91 

Remak über die verschiedene Form der Körperchen in dem Blute u. in dem Chylus 91 

Stilling Versuche an Katzen . . , 91 — 92 

Eduard Weber Injection der Haargefäfse 92 

Kürschner über Reflexionsbewegungen 92 — 93 

E. H. Weber über menschliches Blut 93 

Derselbe über das Hautchen kochender Milch, die weifse Haut des Hühnereies etc. 93 — 94 

Graf Seh affgots ch über einige Apparate für subjective Farbenerscheinungen . 94 — 96 

2. Medicinische Section. 

Sachse über die Durchbohrung des Darmkanals von Würmern 97 — 98 

Münchmeyer über das Asthma thymicum und dessen Zusammenhang mit Gehirn- 

hypertrophie . . . , 98 — 99 

Hartig über drei von iluu erfundene chirurgische Apparate 99 



IX 

Seite. 

Frank über das von ihm erfundene Iridencleilom 100 

Roeser über Lepra 101-103 

Harle SS über einige Mineralquellen des ehemals griechischen Kleinasiens . . . 103 — 104 

Sachse über die honigartige Harnruhr 104 — 105 

Fuchs über Eclampsia gravidarum 105 — 106 

Ruete über Heilung der Amaurose durch die Schieloperalion 106 — 107 

Franz Simon über verschiedene Gegenstände der physiologischen und pathologi- 
schen Chemie 107 — 109 

Min ding über einen Verein für physiologische und pathologische Chemie . . . 109 — 110 
Siebert über den physiologischen Werlh der Arzneierscheinungen, insbesondere 

des Chlor und Colchicum 110—119 

De Cheau fepie sen. über norddeutsche Heilquellen 119 

Schmidt über Lippspriuge 119 — 120 

Remak über Operirbarkeit der Geschwülste 120 

Franz Simon Fortsetzung der physiologisch- und pathologisch- chemischen Un- 
tersuchungen 120 — 122 

Fuchs über blutige Sedimente und den Unterschied zwischen Schleim und Eiter 122 

M ans fei d über Bonorden's Methode das Nervenfieber durch Chinin zu heilen . . — 
D erselbe über Nevermann's eingesandte Fragen, physiologischen und medicini- 

scheu luhalls — 

Derselbe über Crusell's Anwendung des Galvanismus in der Mediciu .... 122 - 123 

V. Ammon und Simon über denselben Gegenstand 123 

Bartels über Anwendung kleiner Arzneigabeu und zwei pathologische Präparate — 

Haeser über die parasitische Bedeutung der Krankheit 123 — 124 

V. Ammon über häufigeres Vorkommen der Chlorosen 124 

Schmidt über den Einfluss der Schulen auf die Gesuudheit der heranwachsenden 

Älenschheit 124 — 126 

Holscher über Paralyse der Nieren 126 

Lüttge über eine aneurysmatische Geschwulst am Thorax 127 — 128 

Forcke über Ileus und über Invagination und Incarceration der Gedärme . . 128 — 129 

H arle SS Erinnerung an eine deutsche Nationalpharmakopöe 129 

Z i e g 1 e r Empfehlung des Pepsin als Heilmittel — 

S im on Da wo sky über den Fall einer Dislocation des Colon — 

VVuth über Exoplilhalmus 130 

d'Oleire über die neu eingerichteten Schwefel-Schlammbäder zu Nenndorf . . . — 

H olsch e r über verschiedene Gegenstände der praktischen IMedicin 130 — 133 

]Mind ing die Gefangenschaft E is enm an n's betreffend 133 — 134 

Holscher über Enuresis bei Kindern 134 

Oppenheim über Wasseransammlung in Schleimbeuteln — 

Lichtenstein Behandlung der Orchitis durch Conipression 134 — 135 

LevieFall einer Verstopfung des Ductus stenonianus 133 



Seite. 

3. Physikalische Section. 
Poggendorff über die Bildung der Eisensäure in einer galvanischen Reite ohne 

primitive chemische Action 136 — 139 

sann über die Auwenduug des hydro-elektrischen Stromes als Aetzmitlel . . . 139 
JMeyerstciu über einen von ihm construirten Apparat zur Beobachtung der Ver- 
schiedenheit der magnetischen Declination — 

Poggendorff neue ]Melhode zur quantitativen Bestimmung der elektromotori- 
schen Kraft inconstanler galvanischer Ketten 139 — 147 

ISlarx Bemerkungen über die Verstärkung physiologischer Wirkungen der galvani- 
schen Ketten 147 — 148 

Schuhmacher über die Eis- und Schneefiguren 148 — 149 

V. S tr u ve über einen tiefschwarzeu Meteorstein 149 

Kindt Daguerreotyjjbilder auf Talbotschem Papier — 

Listing über die Nothwendigkeit einer akustischen Theorie durch Sprachlaute . 149 — 151 

Schmidt über Verbreitung des hundertheiligen Thermometers 151 — 153 

Derselbe Aufforderung sich über eine Aräometerscala zu vereinigen 153 

Fischer Beschreibung eines horizontalen Lichtstreifens zu beiden Seiten der Venus — 
Hermes über die Unwabrscheinlichkeit gewisser Angaben über die Unterschiede 

der nüllleren Temperaturen etc 154 

W. Weber neues Inslrument zur Beobachtung galvanischer Ströme 154 — 158 

Goldsch m id t Resultate seiner Untersuchungen über die mittlere Declination in 

Goettingeu 158 

Listing über eigenthümliche Erscheinungen am Schatten des Aeina beim Sonnen- 
untergänge — 

W. Weber über magnetische Fricliou 158 — 160 

4. Chemische Section. 

Bumke Bernslein bei Brandenburg 161 

v. Schaff gotsch über iunige Verbindung des Chromoxyds — 

Derselbe über die Scheidung des Chromoxyds von Zinkoxyd und Eisenoxyd . 161 — 162 

Fritz sehe über das Verhallen bromsaureu Kalis gegen VS'asser 162 

Derselbe Verbindungen des Ammoniums mit Schwefel — 

Wackenroder Darstelliiug der ofCciuellen Blausäure 162 — 163 

Ders elbe über Bereitung und Zusammensetzung des Berlinerblau 163 

Eduard Simon vom llüssigen Storax, Peru-Balsam, schwarzen Senfsaamen, Löf- 
felkraut und IMeerrellig, welfsen Bohnen 163 — 167 

Varren trapp Resultate einer mit dem Senföl angestellten Untersuchung . . . 167 
Eduard Simon jNlelhode der Unterscheidung des Rohrzuckers vom Traubenzucker — 

Wacke nroder über Solauiu — 

Otto über Solanin aus Karloffelkeimen — 



XI 

Seile. 

Wacke iiroder Versuche mit der Huminsäure 167 

Bromeis Versuche mit der Bunsenscheii Batterie aus Coaks und Zink ... — 

Fritzsche über die Einwirkung des Kali auf Indigo 168 

Derselbe über die Saameii von Pegaaum Harmala — 

Schrott er Verbindungeu des Chronioxyd mit Scliwefelsliure — 

Derselbe über die Einwirkung der schwefeligen Säure auf chromsaures Kali 168 — 169 

Geiseler über Antimoiioxyd 169 

Fritzsche über die Stlckstoffbestimmung in organischen Körpern — 

Varrentrapp über denselben Gegenstand — 

Niels-Nordenshiold Apparat zur Gewinnung des Goldes aus goldhaltigem Sande — 

Brom eis über die Butter 170 

Schrötter über Stickstoffmetall "... — 

Petzholdt über Entstehung der Steinkohlen — 

Rammeisberg über die unterschwefligsauren Salze etc 171 — 172 

Derselbe Resultate seiner Analysen des Erdkoballs, Kupfermanganerzes und Psi- 

lomelaus 172 

Herzog über Zimmtsäure und zimmtsaure Salze 172 — 173 

Blit scherlich über einige interessante geognostische Verhaltnisse in Schweden 173 

Büttner über Leuchtkugeln und Sternschnuppen — 

5. Botanische Section. 

Buek Sammlung exotischer Früchte ohne Namen 174 

Schön Feld über Seidencocons 175 

Hofmeister über Reichenbach's Icones florae germauicae — 

Mühlenpfordt über missbildete Mamillaria parvimamma u.Lepismium paradoxum — 

Hampe über einige Bastardpflanzen — 

V. Wedekind Herbaiium seltener Eichenarten — 

Kützing über die 3 verschiedenen Systeme des Tang-Gewebes 176 

Har t ig über die Entwickelung des Embryo der Coniferen 176 — 178 

Bartling über Wallroth's eingesandte kranke Kartoffeln 178 — 179 

Hart ig mikroskopische Untersuchung der kranken Kartoffeln 179 — 182 

Kunze Abbildungen einiger noch unbeschriebenen Pflanzen 182 

Buek Ankündigung des 8ten Bandes von De CandoUe's Prodromus — 

Sporleder über eine neue Art der Gattung Krameria 182 — 183 

Kützing über die Farben der Algen 183 

Hartig Fortsetzung über die Cupuliferen etc 184 - 185 

Waitz zweckmäfsige Einlhellung der Rosen 186 — 187 

6. Land- und Forstwissenschaflliche Seclioii. 

Schweizer über die Versanunlung in Doberan 183 

Lüder die Traber- Krankheit der Schaafe . . . .-»lijc/l nh '.« — 



XII 

Seite. 

Dersel be über verschiedene Scliaaf-Slanime 189 

H artig Erzeugnisse des Braiinschweigischen Forstgarlens 190 

Langen Strassen über Populus pyramidalis — 

Lüder über Krankeiten der Cerealien 191 — 196 

Schweizer über den Erdiloh 196 

Bü llu er wisseuschaflliche Basis in der Landwlrlhschaft — 

Derselbe über Entfernung des Wassers aus ebenen Gegenden ....... 197 

Schnitze über das deutsche Forstwesen 197 — 205 

Hart ig Ansichten über die Bildung der jungen Forstleute 205 

Brandts über die Buchenpflanzung 206 

Ernst über das Köpfen der Eichen , 206 — 207 

V. Wedekiud über einige in den Wuldern Belgiens gebrauchliche luslrumente . 207 

V. Unger Stofseisen bei Ausrodung von Brüchen — 

Schultze über die LHrche 208—217 

Derselbe über Beförderung der längeren Dauer des Bau- und Nutzholzes durch 

dessen Fällung im Frühjahre 217 — 220 

Bartling über die Kartolfeln-Kiankheit , 220 

AYaitz Ursache der StockUule 220—222 

Lachmann I. über eine Krankheit der Obstbäume durch die Blutlaus .... 222 — 223 

V. Wedekind über JNadelholzarlen 223 

H artig über die Blutlaus 223 — 224 

Derselbe über das Verhalten der primitiven Bodenarten des Harzes etc. . . . 224 

V. Uslarüber eine Kiankheil der Fichten 225 

Derselbe über frühzeitige Durchforstung in einem jungen Buchenbestande . . 225 — 226 

V. Gramm über das Verhaltuiss des Negretti-Schaafes zum Electoral-Schaafe . . 226 — 228 

7. IMineralogiscb-geognostische Seclion. 

Marx geognostische Beschreibung der Umgegend von Braunschweig 229 — 231 

V. Braun Notizen über eine merkwürdige Kluft in Roggenstein 231 

Hoeninghaus Backenzähne von Hyothcrium Meissneri — 

Ge rmar über einige interessante Versteinerungen 231 — 232 

Plieninger über Saurier 232 — 233 

Zincken geoguoslische Beschreibung des Bodetbales 233 — 234 

Wilhelm Piose ]MIllhoilui:g über die Höhe des Mischabels 235 

Zincken Uebcrsiclit des gcognostischen Vorkommens der Selenerzevon Tilkerode — 

Ferdinand Römer über einen Srliwclelkrj stall 236 

Leopold V. Buch geognostische Beobachtungen in Schweden — 

Blasius allgemeine geognostische Notizen über seine Reise in Russland .... 236 — 240 
Abich über die allmülige Abnahme der Kieselsubstanz und der Schwere der pla- 
tonischen Gebirgsarleu 240 — 242 

Petzholdt über die Calamiten des Kohleugebirges im Flaueuschen Grunde . . 242 — 243 



Sc 

Weiclisel Millhcilung über gewisse Beschaffenheiten der Gebirgsoberiläclie . . 24,i 

Müller Sei'penliiikrystalle von Snacum in Norwegen — 

Girard über das eigenthümliclie Vorkoinincn von Gypskrystallen in den Gypsla- 

gern von Spercubei^ 243 — 

INlarx Direllexious-Goniomeler 244 

Zincken Kryslalle von Bournonit bei Harzgerode — 

Zimmermann über die geologischen VerhälUiisse des Diluviallandes und der 

Geschiebe in der Umgegend Hamburgs 244 — 

Müller über Steine als Geschiebe an der Oslküsle I'-nghinds 245 

Girard über die Oberilachenverhältnisse einiger Tlieile der Mark Brandenburg . 246 

Müller über Hölzer unter dem Stadtgraben Hamburgs — 

Zincken über verschiedene Erze des Harzes — 

Mit seh er lieh harter Schiefer bei Christiania in Norwegen 247 



Druckfehle 



2 Zelle 24 


von 


oben statt dem Herrn lies den Herrn 


29 


— 


6 


— 


unten — führten — führen 


46 


— 


1 


_ 


oben — vorliegend — wie vorliegend 


_ 


_ 


16 


— 


— — den Notar — Herrn Notar 


60 


_ 


8 


_ 


unten — De'ujeiiner — Dejeuner 


61 


— 


9 


— 


0. — Stimmung,entlockt— Stimmung entlockt, 


66 


_ 


3 





— — Kürchner — Kürschner 


68 


— 


4 


— 


— — sah — sahen 


77 


_ 


6 


— 


u. — herauf — her auf 


91 


_ 


2 


_ 


0. — Winte — Winter 


93 


— 


1 


— 


u. — Michkügelchen — Milchkügelchen 


99 





12 





o. — Percidicität — Periodicität 


— 


— 


19 


— 


— — Adalectasie — Angiectasie 


100 


_ 


9 


_ 


— muss »in eine« gestrichen werden 


101 


_ 


8 


— 


u.a.E.st. der — den 


_ 


_ 


9 


_ 


u. — Tuberke — Tuberkeln 


103 


_ 


1 


— 


u. — Ladnerer — Landerer 


104 


— 


3 


— 


0. muss Troas in eine Parenthese eingeschlossen werden 


112 


— 


10 


— 


u. — Belladonnangabe — Belladonnagabe 


123 


— 


21 


— 


0. — zeugte — zeigte 


129 


— 


15 


— 


— — Laubmagen — Labmagen 


— 


— 


9 


— 


u. — romanum — S. roraanum 


149 


_ 


21 


— 


o. — sinige — einige 


_ 


_ 


1 


— 


u. — Theorr — Theorie 


153 


_ 


8 


_ 


0. — Aärometerscale — Araeometerscalc 


_ 


_ 


9 


_ 


— — Aarometer — Aräometer 


157 


_- 


13 


— 


— hinter „grössere« fehlt »Zahl« 


170 


_ 


10 


— 


— — Chreuveuls — Chevreuls 


189 


_ 


14 


_ 


_ ..darin" fallt weg 


208 


_ 


4 


_ 


u. — Partheieu — Partieen 


212 


— 


5 


— 


0. — Beslandesschusse — Besfandesschlusse 


217 





6 





u. — können wir — könne er 


220 


— 


10 


— 


— — 129 — 179 


235 


— 


4 


— 


o. — Seesgrates — Saasgrates 


— 


— 


12 


— 


_ _ Seesthal — Saasthal . 



Allgemeine Nachrichten und Bemerkungen. 



Durch ein Schreiljen der Herren Professoren Dr. J. M. Leupoldt und Dr. L. S tro- 
meyer zu Erlangen*) vom 29slen September 1840 erfuhren der Geheime Piath von 
Strombeck zu WolfenbüUel und der Oberstabsarzt Dr. Pockels zu Braun- 
schweig, „dass die zu Erlangen so eben beendigte achtzehnte Versammlung 
deutscher Naturforscher und Aerzte die Stadt Braunschweig zum nächstjähri- 
gen Versammlungsorte und den Erstgedachlen zum Ersten, den Andern aber zum 
Zweiten Geschäftsführer gewählt, desgleichen, dass die Wahl der etwa nöthig 
scheinenden Substituten aus der nicht unbeträchtlichen Zahl ausgezeichneter Na- 
turforscher und Aerzte in Braunschvveig ganz nur ihrem beiderseitigen freien Er- 
messen anheimgeslelit worden." 

Der erste Schritt, den die beiden gewählten Geschäftsführer, welche die 
Wahl anzunehmen sich sofort entschlossen, thaten, war, sich(unterdeni4tenOctober) 
an das hohe herzoglich Braunschweigische Staatsministerium mit 
der Bitte zu wenden: „zu genehmigen, dass die Gesellschaft deutscher Naturfor- 
scher und Aerzte sich im September des künftigen Jahres in der Stadt Braun- 
schweig versammeln dürfe." 

Schon unter dem 9ten October empfingen sie ein Ministerial-Rescript des 
Inhalts: „ dass der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Aerzte gern gestattet 
werde, die beabsichtigte nächste Versammlung im September k. J. in der Stadt 
Braunschweig zu halten." 

Diesen höchsten Entschluss meldeten die Geschäftsführer fofort an die 
Herren Leupoldt und Strom eyer nach Erlangen. 



•*) Der Letzte wohnt bekanntlich jetit zu München. 



Leider war jedoch die leljensgefahrliche Krankheit des vorlreffliclien Po- 
ckels — an welcher dcrselbeauch am neunten Decembcr verstarb — so weit 
fortgeschritten, dass ersieh keines Geschäftes unterziehen konnte; nur Theilnahnje 
an dem, was auch in seinem Namen geschah vermochte er noch zu erweisen, 
und an dieser fehlte es dem Dahinsterbenden fast bis zum letzten Augenblicke 
des Lebens nicht. — So musste es denn beiden Geschäftsfiihrera im höchsten Grade 
erwünscht sein*), dass der Doctor M ans fei d zu Braunschweig, den Pockels, 
gleich im Beginne der gemeinschaftlichen Geschäitslührung sich «um Substituten 
erwählt hatte, sich der Angelegenheit mit dem thätigsten Eifer annahm, wozu der- 
selbe um so mehr befähigt war, da er bereits mehrmals den Versammlungen der 
Gesellschaft beigewohnt hatte, weiches hinsichtlich des ersten Geschäftsführers nicht 
der Fall war. — Nach Pockels' Tode trat, nach der Bestimmung des §. 17- 
der Statuten der Gesellschaft, der Doctor M ans fei d förmlich als zweiter Ge- 
schäftsführer ein, und von dieser Zeit an ist Alles von ihm und dem Gehei- 
menRath von Strombeck gemeinschaftlich angeordnet und veranstaltet worden. 

Es würde überflüssig sein, auch in diesem G en eral beri c h te wiederum 
ausführlich darzulegen, was schon mehrmals von früheren Geschäftsführern der 
Gesellschaft berichtet worden, und was sich bis auf unwesentliche, das gröfsere 
gelehrte Publicum wenig inleressirende Einzelnheiten, stets wiederholen wird: wie 
die Geschäftsführer sich, fast ein Jahr hindurch, nicht ohne grofse Zeitaufopferung, 
bestrebten, das Erforderliche auf das Zweckmäfsigste, nach ihrer Einsicht, einzu- 
leiten und anzuordnen, wozu ihnen das herzogliche Staatsministerium 
theils die Geldmittel anwies — die durch einen von ihnen gewählten Schatz- 
meister, dem Herrn Geheimen Canzlei-Secretair Kybitz, auf das Trefflichste ver- 
waltet wurden — , theils, was die baulichen Veranstaltungen anbetrifft, durch 
die herzogliche Baudirecti o n, und vorzüglich durch den Herrn Oberbaurath 
Liebau, bewirken Hess, wie denn auch der hochlöbliche Magistrat der 
Stadt Braunschweig, und an dessen Spitze der Herr Stadtdirector Bode, 
Alles, was der Gesellschaft wünschenswerth und nützlich sein konnte, auf das 
Thätigste und ^Vohlwollendsle beförderten. Ein Gleiches steht von den im Pro- 
gramme benannten den öffentlichen Instituten vorgesezten Behörden anerken- 
nend zu erwähnen, wie auch nicht weniger von den Eigenthümerii der Privat- 
samnilungen. — Uebrigens wirkten die beiden Geschäftsführer stets selbstslän- 



*) Diese Einleitung ist von dem ersten Geschäftsführer, dem Geheimen Rath vonS trom- 
beck, abgefasst. 



3 

dig und allein, wodurch nicht ausgeschlossen wurde, dass sie in den einige 
Male mit mehreren Gelehrten und Geschäftsmännern Braunschweigs gehaltenen 
Conferenzen Belehrung und Unterstützung zu erhalten suchten und aufdas Wün- 
schenswertheste fanden. — Nach diesem hier dargelegten Grundsatze, Unwesent- 
liches oder sich von selbst Verstehendes zu übergehen, wird also nicht berichtet, 
in welchen deutschen und ausländischen Zeitungen und Zeitschriften Einladun- 
gen zur Theilnahme an der Versammlung bekannt gemacht wurden, an 
welche U n iversi tä te n Deutschlands und des Auslandes*), auch einzelne Ge- 
lehrte solche in gedruckten Briefen ergingen, welche Zuschriften die Geschäfts- 
t"ührer erhielten und wie ausgedehnt ihre Corrcspondenz fast ein Jahr lang ge- 
wesen. — Alles dieses zeigen die von ihnen sorgfältig gesammelten und geordne- 
ten Acten, die, bis auf weitere allgemeine Verfügungen der Gesellschaft, in 
dem Archive der Stadt Braunschweig niedergelegt werden sollen. — Eine Haupt- 
sache war den Geschäftsführern die Berathung des Program mes. — Dieses 
aufzubewahren scheint wesentlich , und so lassen sie solches hier, sammt dem 
l'afelreglenie n t, folg-en. 



Programm zur neunzehnten Versammlung der deutschen Naturfor- 
scher und Aerzte zu Braunschweig im Monat September 1841. 

§• 1. 

Nach den Statuten bezweckt die Gesellschaft der Naturforscher 
und Aerzte Deutschlands durch ihre Versammlungen den Mitgliedern der- 
selben Gelegenheit zu verschaffen, sich persönlich kennen zu lernen. Es ist je- 
doch die Theilnahme ausländischer Gelehrten nicht ausgeschlossen, sondern bei 
Einladungen in den öffentlichen Blättern u. s. w. wird auch ihre Gegenwart be- 
rücksichtigt und gewünscht. 

Wirkliches Mitglied, mit dem Rechte zur Abstimmung u. s. w., ist 



*) Von den meilicinisclien und pliilosoptiischen Faculläten der königlich belgisclien Univer- 
sitäten L ü wen , Li! ttich und Gent sind diese, freilicti nicht frankirle, Schreiben, ob- 
wohl auf dem Couverte der Name der Geiellschaft, für welche solche abgesandt, angegeben, 
nach mehreren Monaten, mit der Poslbemerkung arefusc, retour au timbre« zurück- 
gekommen. Welches auzumerken für die Zukunft nicht überdüssig ist. — 



nach den §§. 3. und 4. der Statuten nur der Schriftsteller im naturwissenl- 
schaftlichen und ärztlichen Fache, wobei aber eine Inaugural-Dissertation nicht genügt. 

Als ausserordentliche Mitglieder der Gesellschaft, ohne Stimmrecht, 
können jedoch auch diejenigen den allgemeinen und Sections-\ ersammlungen bei- 
wohnen, welche sich in einem der genannten Fächer wissenschaftlich oder prak- 
tisch beschäftigen. 

§■2. 

Um die für die fremden Gelehrten erforderlichen Wohnungen und deren 
Mietpreise zu erfahren, hat ein hochlöblicher Stadtmagistrat das Publicum zur 
Meldung disponibler Wohnungen aufgefordert, diese dann mit Bemerkung der 
Preise in Klassen getheilt, verzeichnet und den Geschäftsführern für die fremden 
Gelehrten zur Verfügung gestellt. 

§. 3. 

Wiegen der Mietpreise ist in Bezug auf Privatwohnungen Folgendes 
bestimmt: 

Die Berechnung geschieht nach acht Tagen, wobei, wenn die Wohnung 
nur 1 oder 2 Tage benutzt wird, Zahlung für 4 Tage; wenn 3 bis 4 Tage, 
Zahlung für 5 Tage; und wenn 5 bis 6 Tage, für eine ganze W^oche, 
in billige Berechnung zu bringen erlaubt ist. 
§■ 4. 

Zum Empfange der fremden Naturforscher und Aerzte, so wie zur An- 
weisung der vom Magistrate zur Disposition gestellten \'\'^ohnungen, zur Einhän- 
digung der Legitimationskarten u.s. w. ist im herzoglichen Bevernschen Schlosse 
ein Bureau eingerichtet, in welchem sich die Geschäftsführer oder Substituten der- 
selben vom 14ten September an zu jeder Tageszeit aufhalten werden. 
_ _ §• 5. 

Als Beitrag zu einiger Vergütung der Druck- und übrigen Kosten zahlt 
jedes wirkliche oder aufserordentliche Mitglied 1 Thir. l2 Ggr. Courant gegen 
Aushändigung der Legitimations- Karte; wogegen dasselbe einen Abdruck des 
Programms sofort, desgleichen die Tagsblätter, so wie solche täglich er- 
scheinen, späterhin aber den Bericht über die ganze Versammlung, und 
zwar diesen an die zu bestimmende Adresse, unentgeldlich erhalten wird. Die 
Kassenführung ist der Herr Geheime Cnnzlei-Secretair Kybitz so gefällig gewe- 
sen, zu übernehmen. Auch für Andere sind Karten zum Besuche einzelner öf- 
fentlicher Versammlungen u. s. w. in diesem Bureau, und zwar unentgeldlich zu 
haben, welche beim Eintritte abzugeben sind. 



Die allgemeinen Sitzungen fiuden Statt in der zu diesem Zwecke ein- 
gerichteten St. Aegydien-Kirche am 18ten, 22sten und 24sten September, 
Vormittags von 10 bis 1 Uhr. 

Die Mitglieder der Versammlung nehmen diejenige Nummer der Plätze ein, 
welche sich auf ihren Karten verzeichnet befindet. 
§■ 7. 

In den allgemeinen "Versammlungen, unter dem Vorsitze der Geschäftsfüh- 
rer, werden die Herren Landsyndicus Oesterreich und Dr. Magnus die 
Führung des Protokolls uod die übrigen Secrefarialsgeschäfte übernehmen. 

. ^'- .^- 
Nur die stimmfähigen Mitglieder der Gesellschaft haben das Piecht, 

in den allgemeinen Sitzungen Vorträge zu halten, und auch diese unter dem 
Vorbehalt, dass sie den Inhalt derselben, der ein allgemeines, und zwar ein 
naturwissenschaftliches, Interesse haben muss, auch durch zulange Dauer 
nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen darf, wenigstens einige Tage vorher ei- 
nem der Geschäftsführer einreichen, damit die zu beobachtende Reihefolge bestimmt 
werden könne. Zu den Vorträgen in den Sectionssi t z un ge n geschehen 
die Anmeldungen bei den Sections-Präsidenten. 
. §• 9. 

Die erste allgemeine Sitzung, am 18ten September, wird vom er- 
sten Geschäftsführer durch eine Eröffnungsrede eingeleitet; nach derselben 
wird der zweite Geschiiftslührer die Statuten der Gesellschaft verlesen, und über 
den Zweck der Zusammenkunft und Braunschweigs wissenschaftliche Anstalten ei- 
nen Vortrag halten. 

Hierauf folgen die für diesen Tag angemeldeten Vorträge d er Mitglieder, 
in der Ordnung, wie sie vom zweiten Geschäftsführer aufgerufen werden, und die, 
Einladung des ersten Geschäftsführers zum Zusammentreten der Mitglieder in die 
bezeichneten Sectionen macht den Beschluss. 
§. 10. 

In der zweiten allgemeinen Sitzung, am 22slen September, wird, 
unter Leitung der Geschäftsführer, die Wahl des nächsten Versammlungsortes der 
Gesellschaft durch absolute Stimmenmehrheit von den wirklichen Mitgliedern 
vorgenommen; dann folgen etwaige Berichterstattungen Seitens der Geschäftsfüh- 
rer, und endlich die angemeldeten Vorträge nach festgesetzter Ordnung. 



§• 11- 

In der driften allgemeinen Sitzung, am 24sten September, wird, 
nach den zur Anzeige gebrachten Vorträgen und sonstigen Millheiiungen, vom 
ersten Geschäftsführer die Versammlung, in Betreff ihrer allgemeinen Sitzungen, 
durch eine Schlussredc für aufgehoben erklärt. 
§12. 

Die Zeit zu den Se c I i o ns si t zn ngen bleibt der Bestimmung der Mit- 
glieder einer jeden Section überlassen; doch ist erforderlich, dass die Stunden 
von 1 bis 3 wegen der Mitfagsvereinigungen davon ausgeschlossen bleiben. 
§. 13. 

jSach dem Vorgange früherer Versammlungen schlagen die Geschäftsführer 
die Bildung folgender acht Seclionen vor. Die neben jeder genannten Herren 
haben es übernommen, den Mitgliedern die dazu eingerichteten Locale anzuweisen, 
und, bis zur Wahl der Vorstände, die Geschäfte zu leiten. 

1. Section für As t r ono m i e und Geographie, im Gebäude des her- 
zoglichen Carolinunis, Saal Nr. 11.: Herr Schulrath Uhde. 

2. Section für Chemie, Physik und Pharmacie, im Altstadt-Piath- 
hause: Herr Professor Otto. 

3. Sectiou fürGeognosie und Mineralogie, im Hause des Weinhänd- 
lers Herrn Rönkendorf: Herr Hofrath Marx. 

4. Section für Botanik, im Hause des Herrn Vieweg (Schulbuchhand- 
lung): Herr Dr. Lachman I. 

5. Section für Zoologie, im blauen Saale des landschaftlichen Gebäudes: 
Herr Professor Blas ins. 

6. Section für Land- und Fo rs t wissensch aft, im Hause des Herrn 
Vieweg (Schulbuchhandlung): Herr Forstrath Dr. H artig. 

7. Section für Anatomie und Physiologie, im Locale links vom grof- 
sen Sitzungssaale des landschaftlichen Gebäudes: Herr Professor G ro I ri a n 

8. Section fü r p racti sehe Medicin, im grofsen Silzungssaalc des land- 
schaftlichen Gebäudes: Herr Medicinalrath Heusinger. 

§. 14. 
In der ersten Sitzung jeder Section werden, unter Leitung der im §. 13. 
genannten Herren, deren Präsident und der Secretair gewählt'und zugleich 
die weitere Einrichtung der Versammlungen verabredet. 
§• 15. 
Die Herren Secrctaire der Sectionen wollen jeden Abend einen Auszug 



ihrer in den Sitzungen geführten Protocolle, so wie eine Anzeige der für den 
folgenden Tag bestimmten Vorträge, dem Herrn Landsyndicus Oesterreich, 
an der Martini-Kirche Nro 758, oder dem Herrn Dr. Magnus, Gördelinger- 
strafse Nro. 15, millheilen, um beides für das am folgenden Morgen erscheinende 
Tagbialt benutzen zu können. 

§■ Iß- 

Die gemeinschaftlichen Mittags mahle der Mitglieder und ihrer Fa- 
milien finden, vom 18ten September an, in dem Saale des medicinischen Gartens 
von 1 bis 3 Uhr Statt. Es ist jedoch die Einrichtung getroffen, dass schon am 
16ten und 17teu September daselbst in Gesellschaft gespeist werden kann, wozu eine 
einfache Bestellung bei dem Gastgeber Herrn Grund im Hotel de Prusse hin- 
reicht. Um aber den Hauplzweck der Mitglieder der Gesellschaft, sich unter 
einander persönlich kennen zu lernen, nicht zu verfehlen, werden alle Mitglieder 
ersucht, an diesen gemeinschaftlichen Miltagsmahlcn regelmäl'sig Theil zu nehmen. 
Privat-Einladuugen während der Dauer der Versammlung sind, im Interesse der 
Gesellschaft, möglichst zu vermeiden, und das hiesige Publicum wird angelegent- 
lichst ersucht, dazu in den ersten 6 Tagen der Versammlung keine Veranlassung 
geben zu wollen. 

§. 17. 

Vom 18ten September an kostet bei den Mittagsmahlen das Couvert 16 
(jgr; der Wein wird nach der gedruckten Karle bezahlt. Beides wird während 
der Tafel von den dazu bestellten Personen eingefordert. An jeder einzelnen Ta- 
fel sind zwei hiesige Mitglieder der Gesellschaft dazu auscrwählt, die Aufsicht 
über die Bedienung zu führen. Die allgemeinen und feierlichen Toaste werden 
nur von den Geschäftsführern ausgebracht oder bei denselben vorgeschlagen. 
§•^18. 

Vom 17len September bis zum Schlüsse der Zusammenkunft werden Abends 
von 7 Uhr an gesellige Vereinigungen der Mitglieder und deren Familien im Ca- 
sino-S;iale des herzoglichen Schauspielhauses Statt finden, woselbst auch nach der 
Karte gespeist werden kann. 

§. 19. 

Gebildete Nichtmitglieder werden, als Zuhörer, zu den .illgemeinen Ver- 
sammlungen in der Aegydien- Kirche unentgcldlich zugelassen werden. Die für 
den Tag geltenden Einlasskarten sind vom 18ten September an , Morgens von 7 
bis 8 Uhr, bei Herrn Landsyndicus Oesterreich, an der Martlui-Kirche Nro. 
758, abzufordern. 



§. 20. 
Folgende Institute und Sammlungen sind vom 16ten bis zum 30slen Sep- 
tember den Mitgliedern gegen \orzeigung der Legitimationskarte, in den bezeich- 
neten Stunden, geöffnet. 

1. Das herzogliche Museum (Director: Herr Hofrath Eigner), auf dem 
Bohlwege; täglich von 10 bis 1 Uhr. 

2. Das physikalische Kabinet, im Gebäude des herzoglichen Carolinums 
(Vorsteher: Herr Hofrath Marx); aufser den allgemeinen Versammiungs- 
tagen täglich von 9 bis 1 Uhr. 

3. Die technol ogische Sammlung im herzoglichen Colleglum Carolinum 
(Vorsteher: Herr Professor Schneider); Vormittags zu jeder Stunde. 

4. Das anatomische Kabinet und die anatomisch- pat hologische 
Sammlung des verstorbenen Herrn Oberstabsarztes Dr. Po ekel s, im 
Gebäude des herzogl. anatomisch-chirurgischen Instituts (Vorsteher: Herr 
Professor Grotrian). Die Stunden der Besichtigung bleibt der betreffen- 
den Section zu bestimmen überlassen. 

5. Der botanische Garten vor dem Anatomie Gebäude (Vorsteher: Herr 
Professor Blasius); zu jeder Tsgesstunde. 

6. Die anatomischen Wachspräparate des Herrn Inspectors Heine- 
mann, Reichenstrafse Nro. 1305; von 8 bis 10 Uhr Morgens und von 
4 bis 6 Uhr Nachmittags. 

7. Die Mineralien-Sammlung des Herrn Professors Sil lern, auf dem 
Steinwege; in täglichen zwei noch näher zu bezeichnenden Stunden. 

8. Die früher H eye r'sche Mineralien- und Edelstein-Sammlung, jetzt 
im Besitze des Herrn Dr. Lach mann 1. auf der Reichenstrafse; iu einer 
Stunde früh Morgens. 

9. Die Mineralien-Sammlung und das Herbarium des Herrn Profes- 
sors Wiegmann, auf dem Bohlwege, und dessen botanischer Garten vor 
dem Steinthore; die erstere jeden Vormittag, der letztere Nachmittags. 

10. Die Insecten-Sammlung des Herrn Hofmedicus Dr. Zi nk en, genann t 
Sommer, vor dem Wilhelmilhore; den 20., 21., 22; und24slen Septem- 
ber von 3 bis 5 Uhr. 

11. Die natnrhistorischc Sammlung des Herrn Forstraths H artig, am 
Radeklinte; täglich in einer noch zu verabredenden Zeit. 

12. Die Bildergalleri e des Herrn Oberjägermeisters Grafen von Siers- 
torpff, am Hagenmarkte; zu jeder beliebigen Zeit. 



l3- Das Civil-Hospital und die Entb indungs- Anstalt am Wenden- 
ihore (Aerzte: die Herren Medicinalräthe Heusinger und Gramer); 
Nachmittags von 4 bis 5 Uhr. 

14. Das Militair-Hospi tal am Faliersieberthore (Arzt: Herr Oberstabsarzt von 
Siedmogrodsky); täglich in den Stunden von 8 bis 10 Uhr Vormittags. 

15. Die Irren-An stalt aufdem Damme (Aerzte: Herr Stadtrath und Stadtphy- 
sicus Dr. Franke und Dr. Mansfeld); zu jeder Tageszeit, nach näherer 
Verabredung. 

16. Das Taubstumm en - Ins titut vor dem Wendenthore (Vorsteher Herr 
Gryphia n der, Arzt :Dr. Mansfeld); zu jeder belieliigen Zeit Nachmittags. 

17. Das Blinden-Insti tut in der Schützenstrafse (Director: Herr Professor 
Dr. Lach mann); in den Abendstunden von 5 bis 8 Uhr. 

18. Das grofse Waisenhaus (Vorsteher: Herr Directionsrath Horst); täg- 
lich von 12 bis 1 Uhr. 

19. Das Aegydien-KIoster, als Strafanstalt, (Vorsteher: Herr Polizei-Com- 
missair Topp); zu jeder Tageszeit. 

20. Das Pflegehaus vor dem Petrithore (Vorsteher: Herr Inspector Bette) ; 
zu jeder Tageszeit. 

21. Das Stadt-Archiv (Vorsteher: Herr Stadt-Director Bode); in näher zu 
verabredenden Stunden. 

22. Das herzogliche Residen zs chl oss. (Nach empfangener Erlaubniss 
von dem Hofmarschall, Herrn Freiherrn von Bülo w- We nd h ause n.) 

23. Der herzogliche Park bei Piichmond, vor dem Augustthore; zu je- 
der Tageszeit. 

24- Die Fürstengruft unter dem Dome; zu jeder Tageszeit. (Herr Hof- 
und Domcantor Görges). 

25. Die Porcellan-Malerei und P orcellan-Niederlage des Herrn de 
Marees, auf der Gördeüngersfrafse; zu jeder beliebigen Zeit. 

26. Die typographischen Anstalten und deren Schnellpresse der Her- 
ren Vieweg und Sohn am Burgplatze; zu jeder Tageszeit. 

27. Die herzogliche Bibliothek zu Wolfenbütfel (Herr Bibliothekar 
Dr. Schönemann); jeden Vormittag. 

28. Die Strafanstalten zu Wolfe nbii ttel (Herr Stadtdirector Kübel 
daselbst); täglich in einer näher zu bestimmenden Stunde. 

29. Harzburg und Ocker mit der Saline und den Hütten (Herr Berg- 
rath von Unger). 

2 



10 

30. Die Wasser-Heilanstalt zu Königslutter (Üireclor: Herr Physicus Dr. 
Bauer). 

§•21. 
Ein zu' berücksichtigender Umsand für die diesjährige Versammlung der deut- 
schen Naturforscher und Aerzte ist, dass der Apotheker-Verein von Nord- 
deutschland sich zu gleicher Zeit mit ihr in Braunschweig versammeln wird. 
Derselbe wird seine Gen eral -Versa mmlung am 20sten September halten, zu 
welcher aufser den eigentlichen Mitgliedern auch die Ehrenmitglieder und Gön- 
ner des Vereins Zutritt haben. 

Die Geschäftsführer. 

von Strombeck. Dr. Mausfeld. 



Tafelregleraent. 

Die Gesellschaft vereint sich während der Dauer der Versammlungen an 
jedem Mittage um 1 Uhr zum gemeinschaftlichen Mahle, an welchem auch die 
Damen Theil nehmen, im Locale des medicinischen Gartens. 
2. 
Der Preis des Couverts ist auf 16 Ggr. festgesetzt, wogegen man eine 
Karte empfängt, welche während der Mahlzeit eingefordert wird. 
3. 
Die Karten werden im medicinischen Garten ausgegeben, wo man für die 
ganze Zeit abonniren, oder Karten, für einzelne Tage gültig, lösen kann; doch 
muss dieses entweder Tags vorher bis 7 Uhr Abends, oder an demselben Morgen 
bis 8 Uhr geschehen. 

4. 
Hiesige Einwohner, welche nicht Mitglieder der Versammlung sind, kön- 
nen von 8 bis 9 Uhr Morgens Karten, so viel der Platz zulässt, für denselben 
Tag gültig, erhalten. 

5. 
Die Plätze an der Tafel sind nicht numerirt, können aber vorher belegt 
werden. 



An jedem Tische befinden sich zwei Mitglieder des Comite's, durch eine 
Baudschleife kenntlich, welche für die Ordnung während der Mahlzeit Sorge tragen. 
7. 
Die Aufvvärter für einen jeden Tisch sind mit Nummern und der Farbe 
des Tisches bezeichnet. Für die Aufwartung wird durchaus nichts bezahlt. 
8. 
Es ist die Einrichtung getroffen, dass Hüte und Mäntel aufbewahrt wer- 
den können, wofür ebenfalls nichts entrichtet wird. 
9. 
Im Esssaale sowohl, als auch im Garten vor dem Locale wird nach der 
Mahlzeit auf Verlangen Kaffee gereicht. 

Das Comite für die gemeinschaftlichen Mittagsmahle während der 
19ten Versammlung der deutschen Naturforscher und Aerzte 



Die Zweckmäfsigkeit der Bestimmungen diefes Programmes und des Ta- 
felreglements haben sich auf das Vollständigste bewährt, so dass den Geschäfts- 
führern nicht eine gegründete Klage zu Ohren gekommen, so viele gute Piathschläge 
— mitunter sehr lächerliche und unausführbare — ihnen auch, meistens ano- 
nym, früherhin zugegangen waren. Wie es denn — sollte man es denken! — 
selbst nicht an anonymen, nicht mit wohlwollendem Sinne abgefassten Zusen- 
dungen fehlte. 



Die Geschäftsführer hätten zu den allgemeinen Versammlungen der Ge- 
sellschaft, in acustischer Hinsicht, gern ein eingeschränkteres Local gewählt, als 
ihnen die ehemalige St. Aegyd i en-Kirche*), welche dazu genommen werden 
musste, darbieten konnte, denn allerdings war vorauszusehen, dass die weiten 
Hallen dieses herrlichen gothischen Gebäudes nicht ohne bedeutende Anstrengun- 
gen der Redner würden gefüllt werden können. Doch ein solches Local fand sich 



*) S. D ie S t adt B rau nschweig. Ein historisch-topographisches Ilaadhuch für Einheimi- 
sche und Fremde. Herausgegeben von Dr. H. Schröder u. Dr. W. Assmann (Braun- 
schweig b. Vieweg u. Sohn, 1841). Zweite Abth. S. 187. 

2* 



12 

in Brannschweig nicht vor, oder konnte doch ohne sehr bedeutende Unkosten nicht 
zweckmäfsig eingerichtet werden. Es hat aber durch die vortrefflichen und wahr- 
haft grofsartigen Einrichtungen, welche der Herr Oberbau rath Lieb au in dem 
prachtvollen Gebäude, welches mehreren Tausenden von Theilnehmcrn hinlänglichen 
Raum gestattet, bewerkstelligte, ein Local dargeboten, das wohl im deutschen 
Vaterlande, zu einem ähnlichen Zwecke, kaum seines Gleichen finden, viel weniger 
übertroffen werden mochte. Selbst der Vcrsammlungssaal der italienischen Natur- 
forscher, im altcrlhümliclien Palazzo vecchio zu Florenz, freilich reich an maleri- 
schen Darstellungen, bietet keinen so majestätischen Raum, als unsere St. Aegy- 
dienkirche dar. Die Kosten dieser Einrichtungen waren sehr ansehnlich, sind je- 
doch von des Herzogs Durchlaucht mit gewohnter Liberalität bewilligt worden. 
So muss man denn allerdings dafür halten, dass auch die Wahl des Locals für 
die öffentlichen Sitzunngen nur als eine höchst zweckmäfsige angesehen 
werden konnte 

Zu den Secti on ssi t zun gen waren nicht weniger angemessene und selbst 
prächtige Locale in Stand gesetzt, welche im Programme benannt sind, die zum 
Theil von Privatpersonen dargeboten wurden, und eben dieses ist von den Sälen 
zu rühmen, die zu den Tafelvereinigungen und den durch Tanz und Musik 
erheiterten Abendgesellschaften gewählt waren. Zu diesen letzteren hatten 
des Herzogs Durchlaucht den Saal des Casino's im Schauspielhause gnädigst ein- 
räumen lassen und für dessen Erleuchtung die erforderliche Summe verwilligt. 

Besonderen Dank sind die Geschäftsführer den von ihnen gewählten bei- 
den General- Secretären der Gesellschaft, den Herren Landsyndicus Oester- 
reich und Doctor Med. Magnus*), schuldig. Sie haben nicht nur auf das 
Zweckmäfsigste das Protocoll in den öffentlichen Sitzungen geführt, sondern, nicht ohne 
Aufopferung, die Redaction des Tagblattes übernommen, dessen Censur. daniitdurch 
solche der Abdruck nicht aufgehalten würde, von dem herzoglichen Staatsministe- 
rium dem ersten Geschäftsführer übertragen ward. Dieses Tagblatt musste 
Abends vorher für den folgenden Tag redigirt werden, und wurde sodann 
während der Nacht gedruckt, um schon am nächsten Morgen früh ausgegeben 



*) Die vortreffliche Uedaclimi der Silziingsprotocollc der Braunsclnveigischen t.andschaft \oii 
Seiten des Herrn ],aiidsvndlcus Oeslcrreich wird allgemein anerkannt'; der Herr Doclor 
Magnus ist aber nicht allein als practischer Arzt und seines wissenschaftlichen Eifers wegen 
sehr geschaut, sondern auch als Schriftsteller durch sein Werk: »Das Einbalsa m ir c n 
der Leichen in alter und neuer Zeit« (Braunschweig, 183y) der gelehrten Welt 
bekannt. 



13^ 

werden zu können, welches nolhwendig war, wenn dasselbe der Gesellsciiaft voll- 
ständigen Nutzen bringen sollte. Unter diesen Umständen ist gewiss sehr zu 
entschuldigen, wenn das Blatt nicht ohne Druckfehler geblieben ist. Auch die 
unterstützende Thätigkeit ,des Herrn Doctors Balhorn, des Herrn Professors 
Sil lern und des Herrn Doctors Schröder .nus Braunschweig, besonders im 
Empfangsbureau, zu rühmen, erfordert die Gerechtigkeit. 

Die Ab end versaranil ungen, welche, wie schon erwähnt wurde, in dem 
Casino-Saale des herzoglichen Schauspielhau.ses täglich von sieben Uhr bis nach 
Mitternacht Statt fanden, wurden abwechselnd durch Tanz und musikalische Lei- 
stungen erheitert. Die berühmte Schönheit der Damenwelt Braunschweigs erschien 
hier in ihrem vollen Glänze, aber auch ihre geistige Liebenswürdigkeit und gastfreund- 
liche Humanität. Ein Comite von Frauen und Jungfrauen, unterstützt von einer 
gleichen Anzahl junger Männer, hatte sich gebildet und trug nicht nur hier zur 
angemessenen Aufnahme und Unterhaltung der Fremden bei, sondern suchte selbst 
an den Morgen der Versamnilungstage, wenn die Männer in den Sectionen be- 
schäftigt waren, den nach Braunschweig hergeführten weiblichen Familien-Mitglie- 
dern derselben Nutzen und Vergnügen zu verschaffen, wozu Braunschweigs rei- 
zende nächste Umgebung Gelegenheit genug darbot. 

Zwei allgemeine Ausflüge auf der Eisenbahn, deren Benutzung zu 
diesem Zwecke der Gesellschaft höchsten Orts frei verwilligt war, hatten Statt. 
Der erste Sonntags, den I9len, nach der Mittagstafel, nach Wolfenbüttel, 
wo der Versammlungsort das wahrhaft reizend liegende neue im orientalischen 
Style von dem herzoglichen Hofbaurath Ottmer aufgeführte Kaffeehaus war — 
zur Besichtigung der berühmten Bibliothek blieb an diesem Tage, bei derKürze 
der Septembertage nur wenige Zeit übrig — ; der zweite am Sonnabend, den 
25sten, nach dem sechs Meilen von Braunschweig, unmittelbar am Fufse des Har- 
zes liegenden Harzburg. Ueber diese letzte Reise wird noch in der Folge die 
ser Schrift kurz von dem zweiten Geschäftsführer, Theilnehmer an der Fahrt, he 
richtet werden. 

So theilte sich die Zeit zu Braunschweig zwischen wissenschaftlichem Nu- 
tzen und geselligem Vergnügen, und der Zweck des ursprünglichen Programmes, 
welches sich zwanzig Jahre hindurch völlig ausreichend erwiesen — wenngleich 
die Gesellschaft an Ausdehnung so bedeutend gewonnen hatte — wurde auf das 
Vollständigste erreicht. 



14 



Alphabetisches Verzeichniss der MitgHeder und Theilnehmer. 



Abich, Dr. phil., aus Schöningen. 

Ahrt, StadtwTindarzt, aus Braunschwelg. 

Aldenhoven, Stadtwundarzt, aus WoHcnbiillel. 

Alers , Oeconom aus Bockenem. 

Allhaus, Kreisbaumeister, aus Rotenburg. 

V. Amnion , Dr. med. , Hofrath und Leibarzt , aus 

Dresden. 
Andre'e, Apotheker, aus Münden. 
Angerstein , Fabrikbesitzer, aus Claustahl. 
Apel, Königl.Prenss. Domainenrath, aus Magdeburg 
Apel, Senator, aus Göttingen. 
Apfel, Pastor, aus Holzmünden. 
Appelius, Thcol. u. Naturforscher, aus Braunschw. 
Aronheim, Dr. med., aus Braunschweig. 
Aronheim , Dr. jur., aus Braunschweig. 
Aschof, Dr. phil. und Apotheker, aus Bielefeld. 
Assmann, Dr. phil., aus Braunschweig. 



Balhorn, Dr. med., aus Braunschweig. 

Bank , Abt , aus Wolfenbüttel. 

Banck, Particulier, aus Magdeburg. 

Barclcj, Dr. med., aus Edinburgh. 

Bartels, Cand. der Forstwissenschaft, a. Braunschw 

Bartels, Dr. phil. u. Thierarzt, aus Helmstedt. 

Bartels, Abt, aus Querum. 

Barkhausen , Dr. med., aus Bremen. 

Bartling, Professor, aus Göttingen. 

Bauer , Dr. , Landphjsicus , ans Königslutter. 

Bauer, Weinhändler, aus Lüchow. 

Bauersachs, Apotheker, aus Sömraerde. 

Baumgarten, Stud. med., aus Wolfenbüttel. 

Bause, Major, aus Braunschweig. 

Bautier, Dr. med., aus Braunschweig. 

Becker, Apotheker, aus Peine. 

Becker, Amtsauditor, ans Braunschweig. 

Becker, Lieutenant u. Gutsbesitzer, aus Jerze. 

Beckmann, Apotheker, aus Braunschweig. 

Behr, Dr. med. , aus Bernburg. 

Benecken, Hofapotbeker, aus Sondershausen. 

Benecken, Pastor, aus Banteln. 

Benfej, Stud. ehem., aus Göttingen. 



Bergmann, Medicinalrath , aus Hildesheim. 

Berckelmann, Dr.raed. u. Landphjs., a. Liebenburg. 

Bernstein, Dr. med., aus Warschau. 

Berthold, Professor, aus Göttingen. 

Biermann, Hofmedicus, aus Peine. 

Birnbaum, Dr. phil. u. Thierarzt, aus Braunschw. 

Birnbaum, Dr. phil., aus Helmstedt. 

Bischoff, Dr. med. u. Professor, aus Heidelberg. 

Blasius, Professor, aus Braunschweig. 

Blasius, Professor, aus Halle. 

Blej, Dr. phil. u. Apotheker, aus Bernburg. 

Blume, Wundarzt, aus Gr. Denkte. 

Blumenau, Pharmaceut, aus Salzuffeln. 

V. Bobers, Justizrath, aus Göttingen. 

Bode, Stadtdirector , aus Braunschweig. 

Böhlken, Cammerrath, aus Braunschweig. 

Borchers, Fabricant, aus Goslar. 

V. Bosse, Staatsrath, aus Braunschweig. 

V. Brandenstein, Obrist, aus Braunschweig. 

Brandes, Hof- u. Medicinalrath, aus Salzuffeln. 

Brandis, Major U.Rittergutsbesitzer, ausBockhorn. 

Bratenahl , Stud. med. , aus Göttingen. 

V. Braun, Cammerpräsident, aus Bernbnrg. 

Braunholtz , Apotheker , aus Schiaden. 

Brauner, Particulier, aus Braunschweig. 

Bredenschej, Hauptmann, aus Brannschweig. 

Bredenschej, Hüttengehülfe , aus Rübeland. 

Bretthauer, Chemiker, aus Braunschweig. 

Brejnmann, Oberlandesgerichtsrath, a. Wolfenbüttel. 

V. d. Brincken, Cammerrath, aus Braunschweig. 

Brinckmeier, Dr. phil., aus Braunschweig. 

Brockhaus , Buchhändler, aus Leipzig. 

Broderick, Pastor, aus Barum. 

Bromeil, Dr. phil., aus Cassel. 

Bruckmeyer, Cand. theol., aus Braunschweig. 

V.Buch, Leop.,königI. prcuss. Kammerh,, a. Berlin. 

Bnchheister, Dr. med., aus Hamburg. 

Bück, Dr. med. u. Physicus aus Hamburg. 

V. Bülow, Lieutenant, aus Braunschweig. 

V. Bülow- Wendhausen, Freiherr, Hofmarschall, 

aus Braunschweig. 
Bumke, Apotheker, aus Brandenburg. 
Büttner, Pastor, zu Schleck in Curland. 
Büttner, Dr. med., aus Brandenburg. 



Büttner, Apotheker, aus Salzwedel. 

Buschmann, Kaufmann, aus Braunschwelg. 

V. Busse, Bergcomniissionsrath . aus Blekenstedt. 



V. Campe, Oberlandesgerichtsr., aus Wolfenbiitlel. 

Carus, Professor der Med., aus Leipzig. 

Chaufepie' sen. , Dr. med. , aus Hamburg. 

Chemnitz, Dr. med. u. Badearzt, aus Jevcr. 

Claus, Wundarzt, aus Hessen. 

Cohen, Dr. med., aus Hannover. 

Costi, Medicinalralh u. Prof. , aus Athen. 

V. Cramm, Kammerjunker, aus Braunschwelg. 

V. Gramm , Landdrost , aus Braunschweig. 

V. Gramm, Landrath, aus Volkersheim. 



Gole, Rittmeister, 



nschweifi 



Gorvinus, Apotheker, aus Schöppenstedt. 
Gramer, Medicinalralh, aus Braunschweig. 
Gramer , Dr. med. , aus Braunschweig. 
Gramer, Dr. med. u. königl. preuss. Regimentsarzt, 

aus Aschersleben. 
Grone , Stud. med. , aus Hamburg. 
Gruse, Secretair, aus Brauasch weig. 
Gurtze, Dr. med. u. Geh. Mcdicinalrath u. Leibarzt 

aus Ballenstcdt. 
Gurtze, Dr. med., aus Goswig. 

D. 

Dahling, Dr. med., aus Hannover. 
Danncmann, Apotheker, aus Fallersieben. 
Dasse, Ober-Hütten-Inspector, aus Rübeland. 
Dedeklnd, Hofrath, aus Brauuschweig. 
Degener , Architect , aus Braunschweig. 
Degener, Domainenpächter, aus Bilderlahe. 
Demong, Apotheker, aus Sarstedt. 
Diederichs, Amtsrath, aus Hlmmclsthür. 
Diesing, Dr. med. und Phjsicus, aus Zorge. 
Dietrich, Stud. pharmac. , aus Göttingen, 
de Üobbeler, Gammerassessor , aus Braunschweig. 
dcDobbcler, Oberlandesgerichtsr., a. 'Wolfenbüttel. 
Döbereiner, Geh. Hofrath u. Professor, a. Jena. 
Dommcrich, Landes - Oeconomie - Assessor, aus 

Braunschwelg. 
Dornblüth , Dr. med. , Hofr. , a. Plan in Meklenb. 
Droste, Dr. med., aus Osnabrück. 
Drude, Dr. med., aus Brauuschweig. 
Dülfer, Apotheker, aus Holzmündon. 
Dünhaupt, Apotheker, aus Wolfenbüttel. 
Dünhaupt senior, Apotheker, aus Wolfenbüttel. 
Dünhaupt , Dr. med. , aus Berlin. 



Dupri-, Ober- Conunissair, aus Braunschweig. 
Dürr, Dr. med. u. Hofniedlcus, aus Hannover. 



Edwards, Pr. Lieutenant, aus Braunschwelg. 
Ehrenberg, Dr. phll., aus Wolfenbüttel. 
Eigner, Hofrath, Dir. des Museums, a. Braunschw. 
Elmbcck, Inspect.am Herzogl. Museum, a. Braunschw. 
EKverl, Dr. med. u. Hofniedlcus, aus Hannover. 
Elwert, Dr. med. u. Hofniedlcus, aus Bockenem. 
Elster, Dr. phll. u. Gonrector, aus Helmstedt. 
Engclhrecht, Dr. med., aus Braunschweig. 
Engelhardt , Bergverwalter, aus Saalsfeld. 
Ernst, Amtsassessor , aus Westerhof. 
Ernst, Klosterhaushaltspächter, a. Wiebrechtshausen. 
Ernst, Amtsrath, aus KübUngen. 



Faber, Apotheker, aus Minden. 

Fä.sebeck, Viceprosector , aus Braunschweig. 

Fein, Cammerrath, aus Braunschweig. 

Fielltz, prakt. Arzt, aus Braunschwelg. 

Fischer, Geh. Medicinalralh, aus Erfurt. 

Fischer, Dr. phll. u. Direclor der Realschule, aus 

Nordhausen. 
Floto, Apotheker, aus Braunschwelg. 
Flügge, Oeconom, aus Brüggen. 
Flügge, Dr. med., aus Hannover. 
Forcke, Dr. med , aus Goslar. 
Franck, Dr. med., aus Stadtoldendorf. 
Francke, Obcrappellallonsrath , aus Jena. 
Francke, Dr. med. u. Stadlphjsicus, a. Braunschw. 
Franquet, Hof-Fabricant, aus Braunschweig. 
Franz, Oberaratmann, aus Braunschweig. 
Franz, Rcgierungs-Regislralor, aus Gera. 
Friederich , Dr. med. , aus Wernigerode. 
Friesland, Apotheker, aus Hannover. 
Frltzsche, Dr. u. Akademiker, aus St. Petersburg. 
Froellch , Oeconom , aus Rio de Janeiro. 
Fuchs, Dr. u. Professor, aus Göttingen. 
Fürstenberg, Dr. med. u. prakt Arzt., aus Berlin. 

G. 

Gebhard, Dr. med., aus Brandenburg. 
Gebser, Dr. med. u. prakt. Arzt, aus Hannover, 
v. Geiso, Krelsdirector, aus Wolfenbüttel. 
Geitel, ForstCandidal , aus Braunschweig. 
Gelhud, Ganonicus, aus Braunschwelg. 
Gelpke, Schulrath, aus Braunschweig. 
Gerhard, Apotheker, aus Hasselfelde. 



16 



Gerniar, Professor, aus Halle. 

Giffhorn, .\ctiiar, aus Hasselfelde. 

Giffhorn, Dr. phil. , aus Brannschweig. 

Gieseler, Dr. pliil., aus Königsberg. 

Gicsecke, Bergelcve, aus Clausthal. 

Gille, Kriegsassessor, aus Braunschweig. 

Girard, Dr. phil. u. Gustos des Königl. Min.-Ca- 

bincts, aus Berlin. 
V. Girsewald, Obrist u. Vice - Oberstallmeister, aus 

Braunschweig. 
V. Girsewald, Pr. Lieutenant, aus Braunschweig. 
Glahn, Bau-Inspeclor. aus Braunschweig. 
Glünder, Dircctor der höhern Gewerbeschule u. 

Hauptmann , aus Hannover. 
Goebel, Dr. med., aus Pritzwald. 
V. Goertz - Wrisberg , Graf, aus Hildesheim. 
Goetz, Professor, aus Göttingen. 
Goldmann, Dr. phil. u. Pastor, aus Gr. Dahluni. 
Goldschmidt, Dr. phil., aus Göltingen. 
Gotthard, Advocat, aus Braunschweig. 
Gottschaick, Berg-Commissair, aus Zellerfeld. 
Grimm, Dr. med. u. Physicus, a. Thedingshausen. 
Grimme, Hof-Chirurgus, aus Braunschweig. 
Graebe, Obersllieutenant , aus Braunschwelg. 
Graetzmann, Dr. med. und prakt. Arzt, aus Gr. 

Weihsungen. 
Grabau, Physicus, aus Izehoe. 
Graff, Stadt Wundarzt , ans Braunschweig. 
Grassau , Kaufmann , aus Braunschweig. 
Griepenkerl, Dr. phil., aus Braunschweig. 
Griepenkerl, Stud. med., aus Braunschweig. 
Griepenkerl, Auditor , aus Braunschweig. 
Griesebach , Professor , aus Göttingen. 
V. Griesheim, Major, aus Braunschweig. 
V. Grone, Cammer- Secretair, aus Braunschweig. 
V. Grone, Amtsassessor, aus Gandersheim. 
Grote , Apotheker , aus Braunschweig. 
Grotjahn, Dr. med., aus Schiaden. 
Grotrian, Forstreferendar, aus Braunschweig. 
Grotrian , Dr. med. und Professor der Anatomie, 

aus Braunschweig. 
Grotrian I., Notar, aus Braunschweig. 
Grotrian II., Advocat , aus Braunschweig. 
Grüner , Consul , aus Bremen. 
Gruppi, Dr. med., aus Bockenem. 
Guizetll, Fabricant , aus Celle. 
Gundolf, Gymnasiallehrer, aus Paderborn. 

H. 

Haase, Kaufmann, aus Brannschweig. 



Haeberlin, Dr. med., aus Langeisheim. 
Haeser, Dr. med. u. Professor, aus Jena. 
Hagemann, Bergzehntner, aus Goslar. 
Hagemann, ZoUdirector, aus Lüneburg. 
Hahn , Dr. med. , aus Hannover. 
Halle, Apotheker, aus Giffhorn. 
Hampe, Apotheker, aus Blankenburg. 
Hammel, Rittmeister, aus Braunscliweig. 
V. Hantelmann , Finanzrath , aus ßraunschweig. 
Harless , Dr. med. u. Geh. Hofrath, aus Bonn. 
Harnier, Dr. med. u. Geh. Hofrath, aus Cassel. 
Hartig, Dr. ehir., Leibzahnarzt, aus Braunschweig. 
Hartig, Dr. phil. u. Forstrath, aus Braunschweig. 
Hartmann, Carl, Dr. phil. , Berg - Commissair, .lus 

Braunschweig. 
Harlmann , Stud. phil., aus Braunschweig. 
Hartlaub , Dr. med. , aus Bremen. 
Hartwig, Dir. des Progjmnasiums , a. Braunschw. 
Hartwig, Dr. med. u. Landphjsicus, aus Giffhorn. 
Hasse, Dr. med., aus Leipzig. 
Hasse, Dr. med., aus Celle. 
Hausmann, Stadtwundarzt, aus Braunschweig. 
Hausmann, Dir. der königl. Thienirzneischulc, aus 

Hannover. 
Hausmann , Stud. ehem. , aus Göttingen. 
Hauswald, Particulier, aus Braunschweig. 
Haentze, Amtsactuar, aus Harzgcrode. 
Heermann, Apotheker, aus Salzdetfurt. 



Hei 



Inspecto 



unschweie 



V. Heinemann, Kreiseinnehmer, aus Braunschweig. 

Helfft , Fabricant aus Braunschweig. 

Helmkampf, Apotheker, aus Grund. 

Henke, Dr., Geh. Justizrath u. Professor, a. Halle. 

Henneberg, Hofrath, aus Braunschweig. 

Henneberg , Staatsrath , aus Braunschweig. 

Henneberg , Postsecretair , aus Erfurt. 

Henneberg, Amtmann, aus Wasserleben. 

Henneckc, Dr. med., aus Goslar. 

Hennecke , Amtmann , aus Dieckhorst. 

Hcnricl , Superintendent, aus Goslar. 

Hentschel , Apotheker , aus Salzwedel. 

Hermes, Dr. phil,, aus Braunschwelg. 

Herrig, Dr. phil., aus Braunschweig. 

Hertzog, Particulier, aus Celle. 

Herzog, Dr. Apotheker, aus Braunschweig. 

Heuer, Dr. med. u. Hofmedicus, aus Braunschw. 

Heusingcr, Dr. med. u. Medicinalr., a. Braunschw. 

Hilzheimer, Banquier, aus Braunschweig. 



Dr. med. u. Privatdocent, aus Göttinge: 
,', Amtmann, aus Westcrhauscn. 



Himsicdt, Stiid. med., aus Göttingen, 

Hincke , Stadtrath , aus Braunscliweig. 

Ilinckc , Oberamtmann , aus Zjllj. 

Hirsch, Apotheker, aus Goslar. 

Hirschfeld, Slud. med., aus Hamburg. 

Hodann , Kaufmann , aus Braunscliweig. 

Hoeninghaus, Haiidelsgerichts-Präsident, a. Crefeld. 

V. d. Hoeven, Professor der Zoologie , aus Leiden. 

Hoffmann, Ober - Hütten -Inspector, aus Zorge. 

Hoffmeister, Stud. med., aus Bonn. 

Hoffmeister, Buchhändler, aus Leipzig. 

V. Hohnhorst, Landes -Oeconomie- Assessor, aus 
Braunschweig. 

V. Holgcr, Ritter, Dr. phil. u. Professor, a. Wien. 

Hollandt, Notar, aus Braunschweig. 

Holscher, Dr., Leibchirurgus, aus Hannover. 

V. Holstein, Obrist, aus Braunschweig. 

Holzhausen, Lieutenant und Steuereinnehmer, aus 
Wolfenbüttel. 

Hohl, Professor der Med., aus Halle. 

Hörn, Apotheker, aus Gronau. 

Huch , Auditor, aus Braunschweig. 

Hülse, Professor und Dir. der königl. Gewerbs- 
schule , aus Chemnitz. 

Hüter, Prof der Med., aus Marburg. 



Jürgens, Pfarrer, aus Stadtoldendorf 



Kamiah , Amtmann , aus Unseburg. 
Käufer , Justizamtmann , aus Braunschweig. 
Kanstein, Stud. chir. , aus Göttingen. 
Karberg, Apotheker, aus Wittingen. 
Karmarsch, Director, aus Hannover. 
Kaufmann, Äled. -Rath, aus Hannover. 
Kaulitz , Advocat , aus Braunschweig. 
Keidel , Dr. med. , aus Salzgitter. 
Kellner, Weinhändler, aus Braunschweig. 
Keller, Stud. phil., aus Braunschwelg. 
Kindt, Apotheker, ans Bremen. 
Klencke, Dr. u. königl. preuss. Regimentsarzt, 

Braunschweig. 
Knolle, Rath, aus Braunschweig. 
Knolle, Kupferstecher, aus Braunschweig. 
V. Koch , MInisterialrath , aus Braunschweig. 
Koch , Bergrath , aus Grünenplan. 
Koch, Kaufmann, aus Braunschweig. 
Kopp , Dr. phil. , aus Braunschweig. 
Köler, Dr. med , aus Celle. 



KoUenati, Dr. med., aus Prag. 
Krabe, Architect, aus Braunschweig. 
Krahmer, pract. Arzt u. Privatdocent , a. Halle. 
Krause, D., Kaufmann, aus Braunschweig. 
Krause , W. Fabrikbesitzer , aus Braunsebweig. 
Krause, Medicinalrath , aus Hannover. 
Krüger , Professor , aus Braunschweig. 
Krüger, Regimentsarzt, aus Braunschweig. 
Krukenberg, Geb. Medicin.alrath , aus Halle. 
Krnkenberg , Apotheker , aus Königslutter. 
Kübel , Stadtdirector , aus Wolfenbüttel. 
Kürschner, Dr. med. u. Professor, aus Marburg. 
Küster, Auditor, aus Braunschweig. 
Kützing, Oberlehrer, aus Nordhausen. 
Kunze , Professor, aus Leipzig. 
Kurrer, Dr., aus Prag. 
Kybitz,Geh. Canzlei-Secretair, aus Braunschv 



Lachniann , Dr. med. u. Lehr, der Naturgeschichte, 

aus Braunschweig. 
Lachniann, Dr. med. u. Prof, aus Braunschweig, 
Lambj , Stud. phil , aus Iburg, 
Lambj, Dr. med. , aus Ihurg. 
Lampe, Kreisrichter, aus Braunschweig. 
Langenbeck, Dr. med. u. Professor, a. Göttingen. 
Langer, Dr. med. u. Professor, aus Grälz. 
Langerfeldt, Geb. Finanzrath , aus Braunschweig. 
Langenhelm, Advocat, aus Braunschweig. 
Langenstrafsen , Oberamtmann, Kreuzkloster vor 

Braunschweig. 
Langenstrafsen, Oeconom, aus Lichtenberg. 
L.astrop, Leihhaus -Director, aus Braunschweig. 
Leo , Dr. phil. und Rector der poljt. Schule , aus 

Augsburg. 
Leunis , Professor, aus Hildesheim. 
Levie, Dr. med., aus Rotterdam. 
Leibrock, Buchhändler, aus Braunsebweig. 
v. Lengerke, Oeconomierath , aus Braunschwelg. 
Leonhardt, Dr. med., aus Bremen. 
Lichtenstein, Dr. med.. Geh. Medicinalrath und 

Professor, aus Berlin. 
Lichtenstein, Dr. med. u. Apotheker, a. Helmstedt. 
Lichtenstein, Dr. med. u. Hofralh , aus Luttcr am 

Barenberge. 
Liebau , Obcrbaurath , aus Braunschweig. 
Liebermann, Apotheker, aus Grünenplan. 
Lindenheim, Candidat der Med., aus Berlin. 
Lindeniann, Dr. med. , aus Lüneburg. 
Listing. Professor, aus Göttingen. 
3 



Löbbcckc, Ludewig, Banquier, aus Braunscliweig. 
V. Lölineysen, Cammerrath aus Braunschweig. 
Lucanus, Dr., Apolheker, aus Halberslaiit. 
Lübeck, Obrlst u. Flügeladjutant, aus Braunschw. 
Lüdersen, Pbarmaceut, aus Bad Nenndorf. 
Lueder, Amtsrath , aus Catlenburg. 
Liillge, Dr. med., aus Braunschweig. 
Lüttge , Kaufmann , ans Braunschweig. 
Lyncker , Dr. med. u. Hofmcdicus , a. Pjrmont. 
Ljncker, Dr. jur. , aus Braunschweig. 
Ljncker, Amtsassessor, a. Calvörde. 

M 

Maerlens, Apotheker, aus Zorge. 

Magnus, Dr. med., a. Braunschweig. 

^lahn, Oberstlieutenaut, aus Brannschweig. 

Mahner , Geh. Cammerrath , ans Braunschweig. 

Mansfeld , Dr. med. , a. Braunschweig. 

Mankiewitz, Stud. med. , aus Berlin. 

de Maree, Fabrikbesitzer, aus Braunschweig. 

V. Marenholtz, Forstmeiseer, aus Clausthal. 

Marx, Dr. phil. u. Hofralh, aus Braunscbweig. 

Matthaei , Dr. med. u. Landphjsicus, a. Gronau. 

Mavors, Fabrikbesitzer, ans Salzgitter 

Meier, Dr. jur. nnd Stadtralh, aus Braunschweig. 

Meinecke, Advocat, aus Braunschweig. 

Meifsncr, Dr. med., aus Leipzig. 

du Menil, Hofrath u. Ober- Berg -Commissair, a. 

^A'unsto^f■ 
Meurer , Dr. , Apotheker , aus Dresden. 
Mever, Dechant, aus Braunschweig. 
Mejcr, Stadtwundarzt, aus Wolfenbiitlel. 
j\Iejer , Dr. med. , aus Bückeburg. 
Mejer , Superintendent . aus Alfeld. 
Mejer, Dr. phil., aus Braunschweig. 
Meyer, Pastor, aus Dornten. 
Meyerstein, Inspector, aus Göttingen. 
Mejne , Dr. med. , aus Thiede. 
Micholls , Kaufmann , aus Jlanchester. 
Milting, Stadtwundarzt, ans Wolfenbüttel. 
Minding, Dr. med., aus Berlin. 
Mltscherlich , Geh. Medicinalr. , aus Berlin. 
Milscherlich , Dr. med., aus Berlin. 
Mootz , Apotheker, aus Hoheneggelsen. 
Morales , Particulier, aus Hannover. 
Moricb , Oberlehrer , aus Braunschwelg. 
Mühlenbein , Dr. med. , aus Braunschweig. 
Mühlenpfordt, Dr. med., aus Hannover. 
Mühlcnpfordt, Apotheker, aus Braunschweig. 
Müller, Medicinalrath, aus Medebach. 



Müller, Concertmeister, aus Braunschweig. 

Müller , Musikdirector , aus Braunschweig. 

Müller, Apotheker, aus Schöningen. 

Müller, Forstreferendar, aus Braunschweig. 

INIüller, Pastor, ans Hamburg. 

Müller, Buchhändler, aus Braunschweig. 

Müller, Hofmedicus, aus Celle. 

Münchemever, Medicinalrath , aus Lüneburg. 

V. Münchhausen , Cammerjunker , aus Braunschv 



Neide, Dr. med., aus Magdeburg. 
Neumann , Pbarmaceut , aus Götlingen. 
Nickel, Dr. med., aus Prag. 
Nicolai , Dr. med. , u. Medicinalr. , a. Halbersladt 
Niemeyer, Lehrer a. Bealgymnas. , a. Braunschw. 
Niels Nordenshiold, Ober- Intendant, aus Helsing- 
fors in Finnland. 

o. 

Oden, Dr. med., aus Braunschweig. 

O'Etzcl, königl. preufs. Obrist, aus Berlin. 

Ohm, botanischer Gärtner, aus Braunschweig. 

Ohme , Apotheker , aus Braunschweig. 

Ohning , Stud. chir. , aus Braunschweig. 

d'Oleire, Geh. Hofrath und Professor, a. Bremen. 

ülferniann , Pr. Lieutenant , aus Braunschweig. 

Oppenheim , Dr. med. , aus Hamburg. 

Orges, Candidat der Philosophie, aus Berlin. 

Oesterreich , Dr. jur. , aus Braunschweig. 

Oesterrcicli , Landsyndicus , aus Braunschweig. 

Ossenkop , Stud. phil., aus Berlin. 

Osthof, Prosector, aus Braunschweig. 

Osann, Dr., Hofr. u. Professor, aus Würzburg. 

Otto, Candidat der Medizin, aus Würzburg. 

Otto, Amtsassessor, aus Braunschweig. 

Otto, Dr. Phil. u. Professor, aus Brannschweig. 

Otto, Advocat u. Notar, aus Blankenburg. 

Overbeck, Apotheker, aus Lemgo. 



Pagel, Professor der Physik, aus Hildesheim. 

V. Pallandt, Major, aus Braunschweig. 

V. Pawel, Landcs-Oecon.-Refercnd., a. Braunschw. 

Peters , Rath , aus Braunschweig. 

Petzhold, Dr. med., aus Dresden. 

Pfeiffer, Dr. phil., aus Cassel. 

Pfeiffer, Stud. med., aus Göttingen. 

Philippsohn, Dr. med., aus Kemnade. 

Plantamour, Dr. phil., aus Genf. 



19 



Plieninger, Professor, aus Stuttgart. 

Pockels, Stud., aus Braunschweig. 

Poggendorf, Professor, aus Berlin. 

Pothmann, Postmeister, aus Lemgo. 

Prael, Dr. med., aus Braunschweig. 

V. Praun, Ober - Landesgerichts - Präsident , aus 

Woltenbüttel. 
Priceiius, Candidat der Med., aus Braunschweig. 
PriceHus, Domainen-Dircclor, aus Braunschweig. 
Polsdorf, Apotheker, aus Braunscliweig. 

Q 

Quidde, Thierarzt und Lehrer am Coli. Car. , aus 
Braunschweig. 

R. 

Rabert, Kreisgerichlsdirector, aus Braunschweig. 

Rabert, Hüttenaspirant, aus Carlsliiitte. 

Röding, Oberalter, aus Hamburg. 

Ramdohr, Dr. chir. und Zahnarzt, a. Braunschw. 

Rammeisberg, Dr. pbil. u. Privaldocent, a, Berlin. 

Radius, Prof. d. Med., aus Leipzig. 

Reinecke, Stallmeister, aus Harzburg. 

Rcinbeck, Dr. med., aus Holzmiinden. 

Remak, Dr. med., aus Berlin. 

Reusmann, Pastor, aus Lehrte. 

Reuter, Particulier, aus Braunschweig. 

Ribbentrop, Professor, aus Göttingen. 

Ritterlich, Dr. med. u. Professor der Augenheil- 
kunde , aus Leipzig. 

Römer, Consistorialrath , aus Braunscliweig.; 

Römer, Amtsassessor, .lus Bovenden. 

Roemer, Stud. phil. , aus Berlin. 

Rönckendorf, Weinhändler, aus ßraunschweig. 

Roeser, Dr. med. u. Obermedicinalr. a. Athen. 

Rohde, Kreisrichter, aus Braunschweig. 

Rosenbaum, Dr. med., aus Wolfenbüttel. 

Rose, Geh. Cablnetsrath, aus Braunschweig. 

Rose, Apotheker, aus Berlin. 

Rosenthal, Dr. med., aus Braunschweig. 

Röscher, Dr. med., aus Neusteinbrück. 

Ruete, Dr. med. u. Professor, aus Göttingen. 

Ruer, Dr. med. u. Direct. d. prov. Irren-, Heil- 
u. Pflegeanstalt, aus Stadtberg. 

Rumpelt , Dr. med. u. pract. Arzt , a. Dresden. 

Rupp , Dr. med. , aus Kindelbrück. 



Sachse, Geh. Medicinalrath, aus Schwe 
Sack, Mineralog, aus Halle. 



Sack, Stud. phil. , aus Braunschwelg. 
Sallentien, Abt, aus Braunschweig. 
Sallentien, Stud., aus Helmstedt. 
Salomon, Dr. med., aus Hamburg. 
Salomon, Dr. med. u, Prof., aus Leiden. 
Salomon, Dr. med., aus Leipzig. 
Salzenberg, Postdirector, aus Braunschweig. 
Samson, ür. med., aus Altona. 
Samson, Stud. med., aus Braunschweig. 
Samuel , Pastor, aus Brüggen. 
Sander, iMedicinalrath, aus Brauflschwe'g 
Sander, Bergmedicus u. Phjsicus, aus Zellerfeld. 
Sandorfi, Apotheker, aus Harzburg. 
Sanguinelti , Dr. med. , aus Paris. 
Saul, Pastor, aus Braunschweig. 
Schade, Kaufmann, aus Braunschweig. 
V. Schaffgotsch , Graf, aus Berlin. 
Schaper, Wundarzt, aus Beddingen. 
Scheller, Medicinalrath, aus Braunschweig. 
Schiller, Dr. phil., aus Braunschweig 
V. Schleinitz , Geh. Rath , aus Braunscliweig. 
Schieiter, Professor d. Math., aus Braunschweig. 
Schliekmann , Amtsrath , aus Gr. Mühlingen. 
Schmidt, ür. phil. aus Sonderburg. 
Schmidt, Dr. med. u. Director, aus Paderborn. 
Schmidt, Fabrikbesitzer, aus Braunschweig. 
Schmidt, Dr. med., aus Leipzig. 
Schmidt, Dr. med., aus Bremen. 
Schmidt, Kaufmann, aus Braunschweig. 
Schneider, Prof. d. Math. u. Technol., a. Braunschw. 
Schneider, Dr. phil. u. Capellraeister, aus Dessau. 
Schnevoigt, Pastor , aus Braunschweig. 
Schnuse, Dr. phil., a. Braunschweig. 
Schönfeldt, Fabrikbesitzer, aus Herford. 
Schönfeldt , Pastor, aus Reelkirchen. 
Schomburg , Pharmaceut , aus Verden. 
Schrader, Dr. med., aus Braunschweig. 
V. Schrader, Lieutenant, aus Braunschwelg. 
V. Schrader, Generallieutenant, a. Braunschweig. 
Schrader, Dr. med. u. Landphysicus, a Wolfenb. 
Schreiber, Dr. med. , aus Halle. 
Schroeder, Dr. phiL, aus Braunschwelg. 
Schroeder, Oberamtmann, aus Amelunxborn. 
Schröttcr , Prof. . aus Grätz. 
Schüler, Apotheker, aus Kindelbrück. 
Schütte, Dr. med. u. Landphysicus, aus Wolfenb. 
Schütte, Dr. phil. u. Subconrcctor, a. Helmstedt. 
Schütz, Geh. Cammerrath, aus Braunschweig. 
Schütze, Oberamtmann, aus Achim. 
Schütze, Pastor, aus Adenstedt 
3* 



20 



Schulz, Geh. Rath , aus Piraunschweig. 

Schultz, Apotheker, aus Calvörde. 

Schultz, Dr. phil. u. Gvmnasiallehr., a. Lraunschw. 

Schultze, Forstsecretair, aus Braunschweig. 

Schumann, Thicrarzt, aus Braunschweig. 

Schumann, Apotheker, aus Berlin. 

Schuster, Bergamtsauditor, aus Clausthal. 

Schuchliardt , Dr. med., aus Blankenburg. 

Schwacke, Apotheker, aus Alfeld. 

V. Schwarz, Landdrost, aus Hessen. 

Scliweigger, Professor, aus Halle. 

Schweizer, Dr. u. Professor, aus Tharandt. 

Schwuhbe, Gymnasiallehrer, aus Paderborn. 

V. Seckendorff, Berggeschworener, aus Tanne. 

V. Seckendorff, Dr. med., u. Bezirksarzt, a. Miigeln. 

Seiffert, Procurator, aus Braunschweig. 

Seiler, Dr. med., Hof- u. Medicinalr., a Dresden. 

Seiler, Stud. med., aus Leipzig. 

Seiler, Dr. med. u. Kreisphjsicus , aus Höxter. 

Selwig, Fabrikbesitzer, aus Braunschweig. 

Senff sen. , Apotheker, aus Oebisfeldc. 

Senff jun. , Apotheker, aus Oebisfelde. 

Siebert, Sanilätsrath, aus Brandenburg. 

Siebert, Cammergerichtsauscultator , a. Brandenb. 

Siebert , Dr. med. , aus Bamberg. 

V. Siedniogrodzkj,Dr., Oberstabsarzt, a.Brannscbw. 

V. Sierstorpff, Cammerherr, aus Gehrden. 

Siemens, Oberamtmann, aus Lutter a. Barenberge. 

Sillem, Professor, aus Braunschweig. 

Simon, Franz, Dr. phil. u. Chemiker, a. Berlin. 

Simon -Dawoskj, Dr. med., aus Celle. 

Simon , Apotheker, aus Berlin. 

V. Sommer, Capitain a. D., aus Braunschweig. 

Sonnenberg, Dr. phil, u. Lehrer d. Math. u. Physik, 

aus Bremen. 
Sparkuhl, Apotheker, aus St. Andreasberg. 
Sporleder, Regierungsdirector, a. Wernigerode. 
Slackmann, Fabrikant, ans Wittingen. 
Stegmann, Oberlehr. a. Obergymn., in Braunschw. 
Steigerthal , Bau - Conducteur, a. Braunschweig. 
Steinhausen , Amtmann , aus Braunschweig. 
Stern, Dr. med. u. Privatdocent , aus Göttingen. 
Stilling, Dr. med., aus Casscl. 
V. Strombeck, Cammerassessor, aus Braunschweig. 
V. Strombeck, Dr. jnr. u. phil.. Geh. Rath, aus 

Wolfenbüttel. 
V. Strombeck , Consistorialrath, aus Wolfenbüttel. 
V. Struve, kaiscrl. russ. Geh. Rath, a. Hamburg. 
Stünkel, Steuerrath, aus Braunschweig. 
V. Stutterheim, Lieutenant, aus Braunschweig. 



Sundevall, Professor, aus Stockhohn. 

Sy, Dr. phil. u. Professor, aus Braunschweig. 



T.imnau, Dr. phil. u. Banquier, aus Berlin. 

Tellkampf, Professor, aus Hannover. 

V. Thielau, Ministerialrath , aus Brannschweig. 

Thompson, Apotheker, aus Elze. 

Topp , Dr. med. , aus Hornburg. 

Topp , Stud. med. , aus Würzburg. 

V. Trampezjnski , Forstmann , aus Posen. 

Trefurt, Professor, aus Göttingen. 

Trömner , Dr. med. , aus Braunschweig. 

u. 

Uhde, Dr. phil., Schulrath u. Prof., a. Braunschw. 

Uhlmann, Bau -Conducteur , ans Braunschwelg. 

Ulex, Apotheker, aus Hamburg. 

V. Unger, Cammerrath, aus Wolfenbüttel. 

V. Unger, Bergrath, aus Goslar. 

V. Unger, Stud., aus Braunschweig. 

V. Unger, Particulier, aus Braunschweig. 

Ulrich, Professor, aus Göttingen. 

V. Uslar, Forsldirector , aus Braunschweig. 



Varrentrapp, Dr. phil., a. Frankfurt a. M. 

V. Vechelde, Actuar, aus Braunschweig. 

V. Vcltheim, Graf u. Geh. Rath, aus Braunschw. 

V. Veitheim, Kammerherr, aus Braunschweig. 

Venturini, Dr. phil., Pastor u. Historiograph, aus 

Hordorf. 
Vetterlein, Dr. med., aus Holzmünden. 
Vibrans, Dr. med. u. Phjsicus, aus Lichtenberg. 
Vieweg, Buchhändler, aus Braunschweig. 
VIeweg, Fabrikant, aus W^ndhausen. 
Völker, Apotheker, aus Braunschweig. 
Voelker, Apotheker, aus Brandenburg. 
Vogler, Justizamtmann, aus Lutter a. Barenberge. 
Voigt , Baurath , aus Braunschweig. 
Volkmar, Candidat, aus Braunschweig. 

w. 

Wach, Schuldirector, aus Bielefeld. 
Wackenroder, Dr. phil., Hofrath u. Prof, a. Jena. 
VN^ackenroder , Apotheker, aus Burgdorf 
Wagner, Dr. phil., aus Augsburg. 
Wagener, Dr. med.. Geh. Regierungs- u. Medici- 

nalrath, aus Berlin. 
Waitz, Cammerrath, aus Altenburg. 



21 



Walther, Professor d. Med., aus Leipzig. 
Weber, Wilhelm, Professor, aus Göttingen. 
Weber, E. H., Prof. u. Dr. med., aus Leipiig. 
Weber , E. F., Dr. med. u. Prof , aus Leipzig. 
Weber, Bau - Conducteur, aus Braunschweig. 
Weichsel , Oberbergmeister , aus Zorge. 
Wehrt , Lithograph , aus Braunscliweig. 
Weinlig, Dr. med. u. Privatdocent , aus Leipzig. 
Weisberg, Prof der Mechanik, aus Freiburg. 
Weifs, Hof- Theater- Maler , aus Braunschweig. 
Weifs , Dr. med., aus Bückeburg. 
V Wedekind, Freiherr, Oberforstr., a. Darmstadt. 
Wessenmacher , Dr. med., a. Büdingen. 
Westphal, Abt u. Hofprediger, aus Braunschw. 
Westj)hal , Dr. med. , aus Hessen. 
Werner, Apotheker, aus Braunschweig. 
Weidemann, Conrector, aus Blankenburg. 
Wiegmann, Professor, aus Braunschweig. 
Wichmann , Rathsapotheker, aus Hildesheim. 
Wilhelmj , Ober - Commissair , aus Braunschweig. 



Wild, Dr. med. u. Obermedicinalassessor, a. Cassel. 

Witzel, Pastor, aus Wetteborn. 

Wissmann, Dr. phil., aus Meensen bei Münden. 

Witting, Prediger, aus Braunschweig. 

Wolffsheim, Dr. med., aus Braunschweig. 

V. Wolffradt, Obristlieutenant, aus Braunschweig. 

Wunderwald, Landchirurgus, aus Blankenburg. 

Wuth , Dr. med. , aus Hannover. 



Zeunc , Prof , Dir. d. Blindenanstalt, a. Berhn. 
Zeune, Bezirksarzt, aus Schwarzenberg. 
Ziegler, Dr. med., aus Hannover. 
Ziegler, Amtmann, aus Peine. 
Zimmermann, Auditor, aus Braunschweig. 
Zimmermann, Notar, aus Braunschweig. 
Zimmermann , Dr. med. u. pract. Arzt, a. Hamburg. 
Zinken, gen. Sommer, Dr. u. Hofmed , a. Braunschw. 
Zinken, Oberbergrath, a. Mägdesprung. 
Zinken , Hüttenmeister , aus Mägdesprung. 



Zahl der Mitglieder und Theilnehnier , nach den verschiedenen Ländern. 



1) Anhalt -Bernburg C 

2) Anhalt -Dessau 1. 

3) Brasilien 1. 

4) Baden 1. 

5) Baiern 4. 

6) Böhmen 3. 

7) Braunschweig 326. 

8) England 1. 

9) Frankreich 1. 

10) Griechenland 2. 

11) Hannover 128. 

12) Hansestädte 23. 



13) Kurfiirstenthum Hessen 12. 

14) Grofsherzogthum Hessen 1. 

15) Holland 3. 

16) Holstein 3. 

17) Lippe 5. 

18) Meklenburg 2. 

19) Oestreich 1. 

20) Oldenburg 1. 

21) Italien 1. 

22) Preufsen 77. 

23) Russland 3. 



24) Sachsen 31. 

25) Sachsen - Altenburg 1. 

26) Sachsen- Weimar 4. 

27) Schaumburg - Lippe 1. 

28) Schottland 1. 

29) Schwarzburg-Sondershaus. 1. 

30) Schweden 1. 

31) Schweiz 1. 

32) Steiermark 2. 

33) Waldeck 1. 

34) Würtemberg 1. 



II. 

Allgemeine öffentliche Versammlungen. 



Erste allgemeine und öffentliche Sitzung. 

Der Hergang in den öffentlichen Sitzungen der Gesellschaft, deren 
erste des regierenden Herzogs Durchlaucht in Höchstihrer Loge, im Ge- 
folge des Hofstaats, beizuwohnen geruhten, ist anf das Zweckniäfsigste und Getreu- 
ste von den Herren Generalsccr e tairen in dem von ihnen redigirten Tag- 
blatte dargestellt. Auf dieses, welches alle Mitglieder der Gesellschaft empfin- 
gen, und das überdeni, zum Theil in zwei Auflagen, eine grofse Verbreitung 
durch den Buchhandel gefunden hat, glauben sich die Herausgeber, um die- 
sem Berichte keine zu grofse Ausdehnung zu geben, beziehen zu dürfen. Sie be- 
schränken sich daher darauf, hier einige der gehallenen Pieden vollständig 
abdrucken zu lassen, und unter diesen auch selbst ihre eigenen, obwohl solche 
schon mitgetheilt wurden, da sie, und besonders die des zweiten Geschäftsführers, 
nicht ohne sinnentstellende Druckfehler geblieben, auch wohl in einem Generai- 
berichte die Reden der p räsidi renden Geschäftsführer nicht fehlen 
durften. — Wiederholt darfauch werden, dass die erste Sitzung mit der Auf- 
führung einer Hymne von Mozart und des Halleluja's von Händel von 
etwa achthundert Theilnehmern, unter der Leitung des herzoglichen Musikdireclors 
Herrn Müller, eröffnet wurde. 



Eröffnungsrede des ersten Geschäftsfiihrers. 

Durchlauchtigster Herzog, 

Gnädigster Herr! 
Hochzuverehrende Herren! 
Da ich mein langes Leben mehr dem Studium der klassischen Literatur 
der ewigen Alten, als einer sorgfältigeren und genaueren Beobachtung und Erfor- 



23 

schung der Natur widmete, so erlauben Sie mir auch wohl, dass ich mich gleich 
im Beginne meiner Eröffnungsrede dankbar auf einen jener Unsterblichen beziehe, 
die mich, stets treu, auf meiner Lebenslaufbahn begleiteten. 

Lucretius Carus, jener edle phantasiereiche Dichter, der in das Innere 
der Natur und das Wesen der Dinge — freilich vergebens, so wie die Sterbli- 
chen ewig es werden — zu dringen suchte, Lucretius begann sein erhabenes Ge- 
dicht, das, dauernder als Aegyptens Pyramiden, der nagenden Zeit nie unterlie- 
gen wird, mit einem Anrufe an die Mutter der Aeneaden, an jene »"VVonne (wie 
er sie nennt) der Menschen und Götter, welche das beschiffte Meer, den Aether 
und die Früchte gebährende Erde froh mit Leben erfüllt; denn Alles, was lebet, 
wird allein," sagt er, »erzeuget durch sie»: und so will ich mich denn auch zu 
dieser Schönsten der Himmlischen wenden. 

Wahrlich, wohin wir schauen, erblicken wir jenen schaffenden, in der le- 
benden Welt durch Aphroditens Sohn vermittelten Dualismus; den man in der 
neuern Physik Polarität zu nennen pflegt. — Er zeigt sich schon in dem Mi- 
neralreiche, wo er zuerst bemerkt wurde, und zwar auf eine so unverkenn- 
bare, in die Augen leuchtende W^eise, dass er nie bezweifelt werden konnte. Hier 
ist es, wo er sicherer als der Stern des Pols, der den Untergang nicht kennt, 
durch unbekannte Meere leitet. — Nicht minder deutlich, schon höher gekräftigt, 
tritt er hervor in der W^eltder Pflanzen, den ersten Organismen, und hier 
zeigt er sich bereits als Geschlechtstrieb, als Grund des Hervorgehens neuer 
Wesen. — Ob vergesellschaftet mit einem dunkeln traumartigen Bewusstsein ? — 
Wer mag dieses verneinen? — Wer mag solches bejahen? — Und doch möchte man 
zudem Letztern geneigter sein. Oder sollten nur für andere Wesen Rosen und Lilien 
blühen, ihre bräutliche Schönheit sollte nur Andere erfreuen, auch nicht einmal träu- 
mend sollten sie selbst ihre Liebe empfinden? — Gewaltig aberwirkend, hinreifsend, 
alles überwindend, ist der Trieb vorhanden in den getrennten Geschlechtern der 
Thiere und der Menschen; in diesen zur wahren Liebe veredelt. — Ja, nach dem 
genannten Dichter, für welchen — wenn er sie auch bezweifelt hätte — Griechen- 
lands heitere Götter und Göttinnen noch vorhanden sein durften, rissen die 
befreundeten Pole zur Vereinigung und Erzeugung neuer Hinimelskinder selbst 
die Unsterblichen hin. — So entstand Hebe, die Göttin der Jugend, so der men- 
schenerfreuende Bacchus. — Nur Minerva, die strenge und kriegerische Göttin, 
hat zugleich zum Vater und zur Mutter das Gehirn des Donnergottes! — Endet 
aber hier dieser Dualismus, oder geht er noch weiter in das grenzenlose All? — 
Und wenn dieses All durch dieselben Gesetze, welche verhindern, dass von unserer 



24 

Erde auch nur ein Sandkönichen verloren gehen könne, regiert wird und sich 
ewig in seinen Angeln erhält: sollte dann seinen schönsten und mächtigsten Kin- 
dern, den Körpern des Himmels, dieser durch Sehnsucht und Vereinigung neue 
Wesen erzeugende Dualismus fehlen? — Sollte das glänzende Himmelsgestirn, 
welchem das Alterlhum schon den Namen der Liebesgöttin gab, in dieser Bezie- 
hung der Rose nachstehen? Nur roh, auf der niedrigsten Stufe, wie der Magnet 
des Eisen, sollten sich die getrennten Wellkörper anziehen, in ihren Kreisen sich 
halten, und eben diese Kreise wiederum stören? Aber von Liebe sollten sie nichts 
wissen ? — Oder, wenn der frohe Tejische Greis, ein wahrlich nicht zu verach- 
tender Physiker unter Männern, die nicht nur lernen und lehren, sondern 
auch leben wollen, — daher sein unsterblicher Name in dieser gelehrten Gesell- 
schaft wohl genannt werden darf — wenn Anakreon der schwarzen Erde, der 
goldenen Sonne und dem silbernen Monde den Genuss des Triokens zubilligt,, 
so sollten wir jene edeln, ja göttlichen Körper, welche das absolute Leben zu- 
nächst in sich tragen, von dem Genüsse der Liebe ausscbliefsen wollen? — ■ Dem 
Edelsten und Höchsten sollte das Edelste und Höchste fehlen? — Sehnsüchtig 
sollten sie ewig in das Weltall schauen (denn wer ihnen Leben zuspricht, wird 
ihnen Empfindung zugestehen müssen), aber ihrer Sehnsucht sollte nie Erwiede- 
rung, sollte nie Vereinigung folgen? ■ — Oder wäre es möglich, dass irgend Je- 
. raand, der die Natur zu beobachten zur Aufgabe des flüchtigen irdischen Lebens 
macht, so gänzlich jeder Poesie baar sei, dass er zu glauben vermöchte, die wohl- 
thätige befruchtende Sonne und die Früchte gebährende Erde seien todtc Körper, 
zu vergleichen den hölzernen oder metallenen Planetensystemen, durch welche wir 
unseren Kindern die ersten Elemente der Astronomie anschaulich machen? — Der 
Körper, welcher Milliarden von Augen und Ohren aus sich hervorgehen liefs, 
welcher lebt, wie das absolute All, dem er angehört, sollte selbst nicht sehen und 
nicht hören? — Die Musik der Sphären, unhörbar den Menschenkindern, die 
Musik, welche das All, wie die Alten ahncten — so wie die Milliarden von Son- 
nen dasselbe mit Licht und Wärme, es also mit himmlischen Tönen erfüllt, sollte 
auch ihnen unhörbar sein? — Freilich nicht das Leben eines Thieres, nicht 
das Leben einer Pflanze lebet die allgemeine Mutter, die nienschenerzeugende 
Erde; sie sieht und hört nicht, wieder Mensch: nein, sie steht höher als Thiere 
und Pflanzen, sie lebt ein kosmisches Leben, das erhabenere eines Planeten; 
sie steht dem Ewigen näher als wir Sterblichen: aber in diesem Makrokosmus 
ist Alles enthalten, was wir in dem eigenen Mikrokosmus besitzen: — wenn auch 
au{ eine von diesem ganz verschiedene, ganz unbegreifliche, ungeahnele Weise. — 



25 

Wenn wir nun, um unsere, die Hinimelsräume kühu durclieilende Phantasie in 
etwas zu zügeln, um nicht gar zu sehr dem Vorwurfe phantastischer Schwärme- 
rei in einer Versammlung, nicht von Dichtern, sondern von gründlich for- 
schenden Gelehrten, anheini zu fallen, und, uns noch zu rechter Zeit erin- 
nernd, dass wir hier mit Wieland nicht die Musen anrufen dürfen, uns den 
Hippogryphen zu satteln, um mit diesem Himnielsrosse das Universum zu durch- 
schweifen, und zu versuchen, ob wir nicht den geheininifsvollen Gürtel des Orion 
aufzulösen im Stand seien, wenn wir uns enfschliefsen, die niütlerliche Erde für 
jetzt nicht zu verlassen; so dürfen wir doch, um uns schauend, wohl fragen: wie 
enstanden die Pflanzen, wie die Thiere, wie das edelste dieser, 
die Krone der Schöpfung, der Mensch 1' 

Jetzt, wie die Erde zur Zeit beschaffen, werden diese Wesen gezeugt 
durch den gleich Aufangs erwähnten Dualismus und dann geboren. Sie sind 
Kinder der holdseligen, beglückenden Mutter der Aeneaden. Aus der Wonne der 
Vereinigung getrennter Pole, aus der höchsten Steigerung des Lebens gehen neue 
Leben hervor. Sie sind Pfänder der Hochzeitsfeier. — Nur ekelerregende Wür- 
mer, die Tenien und ihre Gesellen, mögen hier, sich selbst genügend, Ausnahme 
machen. — Aber jene Hochzeitsfeier hatte nicht ewig auf unserer Erde Statt. 
Ewig ist allein das All und sein unerschaffener, dieses beseelender und regierender 
absoluter Geist, Gott, in welchem und durch den auch wir leben, weben uud 
sind, und in Beziehung auf welchen der weise Dichter und mit ihm der Apostel 
sagte: wir seines Geschlechts. Es gab aber eine Zeit, wo die Erde sich bil- 
dete, so wie es eine solche geben wird, wo sie, in Dunst aufgelöst, ein Einzel- 
wesen zu sein aufhören und ihie Kräfte der allgemeinen Kraft zurückerstatten 
wird. 

Als nun die Erde sich gebildet, als sie, nach Millionen von Jahren gereift 
(denn tausende von Jahren sind einem Planeten »gleich einer Nachtwache«), 
als sie endlich, jungfräulich und sehnsüchtig, der mütterlichen Bestimmung harrte: 
wer liefruclitcte da ihren Schoofs, dass aus diesem eine Unzählbarkeit mannigfal- 
tiger lebender Wesen hervorzugehen vermochte? — Entwickelte sich diese Zeu- 
gungsfähigkeit aus ihrer eignen Natur? — Mich dünkt, dieses anzunehmen, wäre 
gegen alle Analogie. Ist der Mikrokosmus ein Bild des Makrokosnius, so mögen 
wir kaum zweifeln, dass die jungfräuliche Erde einen Gallen anzuziehen suchte 
und ihn auch unter den Kindern des Himmels fand. Die kosmische Braut suchte 
und fand den kosmischen Gatten. — Siehe, da stürmt er schon her von der Grenze 
des Sonnensystems! Herrlich geschmückt, ein Held, mit strahlendem Helmbusch, 



26 

ein glänzendes herrliches Gestirn, ein Komet ! — Zuerst besucht er des Reiches 
König-, Helios, den Titan. — Kräftig trinket er aus seinem ewigen belebenden 
Feuer; dann eilet er, neu beflügelt und noch glänzender als zuvor, zu der sehn- 
süchtig harrenden bräutlichen Gäa, umschliefset sie, tauscht mit ihr seine Polari- 
tät aus und wird mit ihr eins. Sein Geist, der Geist des Alls, schwebt jetzt 
über ihren Wassern. — Siehe da: eine befruchtete Atmosphäre umgiebt nun die 
Erde. Der Saamen ist in ihren Schoofs gelegt: schon geht er auf; es entstehen 
Milliarden von Embryonen. — Für jetzt befriedigt, flieht der Bräutigam, nicht 
zu ewiger Untreue; einst wird er wieder erscheinen, die Gattin von neuem be- 
suchen. Doch die Embryonen wachsen, der Dunstkreis, der Schoofs der helligen 
Gäa, kühlet sich ab und wird weniger feucht. Es scheiden sich die Wasser un- 
ter der Veste von den Wassern über der Veste; jene sammeln sich in den Tie- 
fen und es wird trockenes Land. Da treten sie nun hervor die neuen Gebilde. 
Zuerst die Welt der Pflanzen, dann die der Thiere. Am letzten Tage erscheint 
est der Mensch, ein Abglanz des Ewigen und Absoluten, und Gäa, die Göttliche, 
feiert, ruhend und sich ihrer Kinder freuend, den grofsen Sabbath der Schöpfung. 
So, meine Herren, stelle ich mir vor, nahe der Zeit, wo das irdische Le- 
ben endet, die Hervorgehung des Lebenden auf unserra Wohnplatz Erde, die, selbst 
lebendig, aus dem Schoofse des ewigen Alls hervorging, wohin sie anch zurück- 
kehrt, und die, nie rastend, tausende von Meilen zurücklegte, indem ich diese, 
vielleicht Dichtung mit Wahrheit vermählenden Phantasmen vortrage. — Ja, sei 
die eine Hälfte dessen, was Ich sage, immerhin Poesie, die andere hat vielleicht 
Anspruch darauf, sich W^ahrheit zu nennen. Selbst klärt sie manches Pia thsel- 
hafte auf. Oder sollte, wie Apulejus in seinem Werke von der Welt sagt, 
»die Seele mit ihren göttlichen Augen nicht etwas von demjenigen schauen und 
erkennen, woher sie stammt — vom Himmel?" — besonders nahe der Zeit, wo 

sie sich wieder mit dem ewigen All verbinden wird? 

Gewiss ging die keusche Luna später aus der Hand der ewigen Allmacht 
hervor als die schon längst früchtetragende Erde. — Wie ist aber jene beschaf- 
fen? — In Ihrer Versammlung, meine Herren, hat solches der Herr Dr. M ad- 
le r aus Berlin, unter Darweisung seiner vortrefflichen Mondkarte, im Jahre 1836 
zu Jena entwickelt. — Luna ist ohne Atmosphäre, und demnach wahrschein- 
lich ohne Organismen. ..Wir überzeugen uns,« sagte der würdige Forscher, .dass 
die Aehnlichkelt zwischen Erde und Mond sich fast nur auf das beziehe, was al- 
len Körpern eines kosmischen Systems, vermöge des Gravitationsgesetzes, gemein- 
sam sein niuss; dass dagegen im Einzelneu eine grofse Verschiedenheit der äu- 



27 

fseren Lebensbedingungen obwalte, hinreicbend, um jeden Gedanken an eine Ueber- 
einstimmung der Organismen auf beiden Wellkörpern zu entfernen, und die 
IJemühung, zu den durch menschliche Kunst geschaffenen Werken auf unserm 
Trabanten Analoges aufzufinden, als vergebliche darzustellen... 

W^enn aber Selenen jetzt die befruchtete und Wesen gebährende Atmo- 
sphäre fehlt, so wird es nicht in alle Ewigkeit so bleiben. Auch sie, jetzt noch 
im jungfräulichen Alter, nicht abgestorben und ausgetrocknet, wie man wohl glaubte, 
wird, herangereift, im Laufe der Millionen von Jahren, den himmlischen Bräuti- 
gam erblicken und anziehen. Er wird ihr in seiner Vereinigung eine Atmosphäre 
geben, der Geist des Alls wird auch auf ihren W"assern schweben, und aus ih- 
rem kosmischen Schoofse werden Wesen hervorgehen, analog dem Geschlechte 
der Menschen, Bilder zugleich und Lebensäufserungen des Ewigen, belebt durch 
das vom Himmel stammende Feuer des Prometheus. — 

Poesie, ein Roman! höre ich sagen. — Sei es immer, meine Herren. — 
Die Einführung zum Ernste mag heiter, mag poetisch sein. Ist doch die Na- 
tur selbst eine groise und ewige, oft freilich nicht zu deutende Poesie! — 

Was Ihr gewählter Geschäftsführer nicht vermochte, dies vermögen Sie 
selbst: aufzuhellen, freilich nur wenige, die Geheimnisse der Natur, hin und wie- 
der zu lüften den Schleier, der sie bedeckt. 

Ich ahne nur, wo Sie mehr erkennen werden. 



Der Ihrer Wahl zum Geschäftsführer würdigere als ich es sein kann, der 
edele, vortreffliche Pockels ist in die Gefilde der Seeligen heimgegangen. 

Sein Geist erkennt jetzt vielleicht, was er hienieden vergebens suchte. Ja, 
wer vermag es mit Zuversicht zu läugnen, dass er nicht vielleicht fähig sei, dem 
sterblichen Auge unsichtbar, hier gegenwärtig zu sein? — Er selbst zweifelte nicht 
an der Seelen Unvergänglichkeil; wir wollen sie nicht bestreiten, nicht für unmög- 
lich erklären! Es bleibe die schöne Hoffnung, welche die Pieligion zur Ge- 
wissheit steigert. 

Pockels starb: doch hat er sich noch längere Zeit Ihrer anerkennenden 
Wahl gefreut. Ich, der Aeltere, blieb übrig: noch vereint mit ihm, und durch 
Ihren Vorstand zu Erlangen dazu ermächtigt, wählten wir Beide, Pockels und 
ich, den Herrn Dr. Mansfeld (Ihnen als gelehrter Arzt und Theilnehmer an Ih- 
ren Bestrebungen durch mehrmalige Anwesenheit in den Versammlungen längst 

4* 



28 

bekannt) zu unserm Substituten, und jetzt ist nun dieser an des Verewigten Stelle 
als zweiter Geschäftsführer förmlich eingetreten. 

Unterstützt auf das Edelste von dem Durchlauchtigsten Fürsten dieser 
Lande und von Höchstdesselben Herzoglicher hohen Regierung, von den Central- 
und städtischen Behörden, ist zu Stande gebracht, dass Sie auf würdige Weise 
empfangen werden konnten. Dankend ist dieses zu erkennen, und in Ihrem Na- 
men spreche ich hier diesen Dank dem Durchlauchtigsten Herzog, Höchstdesselben 
Staats-Ministerium und dem hochlüblichen Stadtmagistrate aus. 

Das alte edele Braun schweig, meine Vaterstadt, bewillkomnet Sie freu- 
dig: auch ich rufe Ihnen ein frohes »Willkommen« entgegen; und so bleibt 
mir nichts übrig, als in Ihrem Namen, hochverehrte Herren, die neunzehnte 
Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte zu eröffnen. 



Einleitungsrede des zweiten Geschäftsführers. 

Durchlauchtigster Herzog! 

Hochgeehrteste Versammlung! 

Todte bleiben in unserer Erinnerung, wenn sie sich im Leben um 
Kunst, Wissenschaft, um den Staat, oder um die Menschheit überhaupt verdient 
gemacht haben. Alle übrigen Auszeichnungen haben nur eine gröfsere oder gerin. 
gere Bedeutung in der kurzen Spanne unseres Daseins selbst; die Erde bedeckt 
den Gestorbenen, die irdischen Güter werden vielfach vertheilt, der Stand 
übertragen, und das ähnlichste Konterfei weicht bald der Gegenwart, um anti- 
quarisch gestempelt sich der grofsen Liste wohlgetroffener Unbekannter anzureihen. 

Doch eines Todten gröfserer Bedeutung lassen Sie mich erwähnen, eines 
Gestorbenen, dem Sie das Amt eines zweiten Geschäftsführers deutscher 
Naturforscher und Aerzte übertragen haben, der also wohl verdienen muss, da er 
nicht gegenwärtig sein kann, in unserm Gedächtnisse fortzuleben. 

Als Ihre W"ahl in Erlangen auf Pockels fiel, und keinen Geeignete- 
ren konnte sie treffen, war er schon ein Sterbender; er ernannte deshalb mich 
zu seinem Stellvertreter und Nachfolger, und ertheilte mir noch wenige Stunden 
vor seinem Tode den Auftrag, seine Person der hochachtbaren Gesellschaft zu ei- 
nigem Andenken angelegentlichst zu empfehlen. 

Schnelles Auffassungsvermögen, vielseitige Kenntnisse und ein seltener 



29 

Fleil's zeichneten Pockels vorzüglich aus, standen aber mit seiner kränklichen 
Körperconstitution in einem solchen Mifsverhältnisse, dafs es ihm an Lebens- 
zeit fehlte, um literarische Erzeugnisse zu veroffenl liehen, zu welchen die 
reichsten Materialien, theils in seinen hinterlassenen Papieren, theils aber und 
ganz besonders in seiner grofsen Sammlung pathologisch anatomischer Präparate 
niedergelegt sind. 

Er lebe in unsterblicher Erinnerung! Ihm werde der üank des Staats für 
seine treu geleisteten Dienste, der Dank seiner Mitbürger, denen er ärztlich und 
hülfreich Ijeigestanden, und der höchste Wcltenrichter segne und beschütze Po- 
ckels treffliche, aber vielgeprüfte Mutter, Gattin und Familie vor ferneren Leiden 
und lasse sie einer sorgenlosen Gegenwart bis in die spätesten Zeiten theiihaflig 
werden. 

Die Wahrheit der Behauptung, dafs die Menschen nicht ohne die übrige 
Natur und diese nicht ohne jene gedacht werden können, ist längst erwiesen. Beide 
in steter Vereinigung wirken sich gegenseitig bestimmend und bilden somit ein 
Ganzes; das Eigenthümliche eines Jeden geht dabei nicht verloren, es tritt bei 
einstürmenden Mifsverhällnissen desto mächtiger hervor und gleicht sich aus. 

Solcher weisen Anordnung ist Oken, der Stifter dieser Gesellschaft, ge- 
folgt: die Natur zum Muster, suchte er, wie diese, in physischer Bedeutung 
eine grofse Vereinigung intellectu eller Kräfte zu schaffen, die sich gegenseitig 
zu bestimmen und auszugleichen verstehen, die ergründen, was um und in uns 
sich befindet, und die Grenzen menschlicher Einsichten nicht schon beim indivi- 
duellen Nichtwissen andeuten und abstecken. — Selbst das Innere der Natur 
kann kein Gelbeimnifs sein. Wo es sich zeigt, wird es ferner nicht bleiben: und 
hat anch der genialste Naturforscher des vorigen Jahrhunderts mit tausendfachem 
Wiederhalle dem Weltall das Gegentheil zugerufen, und damit seinem freien 
Vaterlande geistige Fesseln gelegt, so ist's das Jetzt, was wohl das Verborgene 
in der Natur, aber in den verbundenen Kräften geistig ausgestatteter Menschen 
auch dessen Ermittelung sieht, und von dem Erfolge schon Ueberzeugung gewinnt. 
Alles ist dem gut geleiteten Verstände zugänglich, aber nur die richtig gewähl- 
ten Mittel führten zum Zweck. Unzähliges, was man noch vor wenigen Jahrzehn- 
den todt nannte, worin man eine Lebensspur weder vergangen noch gegenwärtig 
zu entdecken vermochte, was man dem Reiche beizählte, in welchem jedes Leben, 
jede Organisation vermifst wird, besteht aus Myriaden thierischer Geschöpfe, de- 
ren Entdeckung anderen Untersuchungen, als den bisherigen der Chemiker aufbe- 



30 

halten war. So hat denn Alles gelebt und lebt theiis noch, was uns als Fels 
umgiebt, oder als loses Gestein und Erd' und Mergel noch so unscheinbar sich 
unseren Blicken entzieht; nichts giebt's, was nicht selbstsländig gewirkt, ja es wird 
vielleicht nichts mehr die Zukunft für unorganisch erklären, sondern im ganzen 
Weltall ein Leben, ja ein reges Leben, oder doch ein überstandenes, wahrneh- 
men und betrachten. Ist aber der in allen ihren Kreisen so belebten Natur 
ein menschlicher Geist in seinem vereinzelten Streben genügend, dafs sie sich 
ihm eröffne und das Gesetz der Bildung vom Niederen zum Höheren, vom Infu- 
sionsthicrchen zum Menschen ihm lehre und beweise? nein, sie ist zu umfassend, 
sie bietet schon im einzelnen Geschöpfe, sei es urweitlich oder von heute, so viele 
Mannichfaltigkeiten, dafs schon dazu eines Menschen Leben nicht hinreicht, das 
Dunkle aufzuhellen und zur klaren Anschauung zu bringen. Und ist denn in 
dem einzelnen Individuum, der einzelnen Species oder Gattung, die Schöpfung ab- 
geschlossen;' hängt dieses Einzelne nicht wie das Glied einer grofsen Kette mit 
der Gesammtnalur eng zusammen? Eben so ist das Forschen des Einzelnen nur 
Stückwerk, nur ein flüchtiger Blick in die Unendlichkeit; die wahre Erkenntnifs 
der Natur und ihrer Bestrebungen niufs aus der wiederholten Untersuchung und 
Prüfung Vieler hervorgehen, sich dann berichtigen und damit dauernd erhallen. 

Hierin liegt nun der eigentliche Hauptzweck dieser Versammlungen, der 
aber nicht eitler Wunsch, nicht leeres Hoffen geblieben ist, sondern ein Zweck, 
der sich grofsartig bewährt hat. In dem gemeinschaftlichen Wirken ist jedoch 
der Zweck der Gesellschaft noch nicht abgeschlossen, noch ein Grofses liegt in 
deren Wanderungen: wo ist der Ort, er sei die Residenz eines Fürsten, einer 
Academie, oder sei vorzugsweise dem Handel und Gewerbe gewidmet, oder habe 
endlich von allen diesen äufseren Auszeichnungen nichts — wo der wahre For- 
scher nicht doch ein genügendes Material, ja wohl gar Unbekanntes für seine 
Betrachtungen finden sollte? Da, wo Menschen und menschlicher Versland Jahr- 
hunderte wirkten, da sind auch Spuren ideellen Lebens geblieben, da hat der 
Geist unvergängliche Producte geschaffen und erhallen. Nord oder Süd, Stadt 
oder Dorf, Pallasl oder Hülte, nur das E i gen th ü m li ch e in ihren Räumen 
bringt der Gesellschaft zur Erforschung freundlich dar, so ist ihrem Zwecke ge- 
nügt; die Natur ist allenthalben frei, allerwärts dem mit seltenen Schätzen 
ausgestattet, der zu sehen und aufzufinden versteht. 

Aufser diesem der Gesellschaft selbst zukommenden Nutzen der Wan- 
derung dient diese den Gelehrten des Ortes, wo der Verein sich versammelt, 
seine Wissenschaft entfaltet und die Ergebnisse des Forschens von Jahr zu Jahr 



I 



31 

l)ekundet, als ein grofses Muster, als eine Aufmunterung zu fernerem Eifer und 
als einen Wegweiser, was zu erforschen und wie es zu ermitteln sei. Das 
Beispiel, welches sich in der Thätigkeit der Versammlung und in den einzelnen 
durch Notabilitätcn des Faches vertretenen Sectionen zeigt, kann nicht spurlos 
vorübergehen. Es ist ein kräftiger Sporn, aus dem gewöhnlichen, vielleicht schon 
gar abgeschlossenen Kreise der Erkenntnifs herauszutreten; ja endlich es ist noch 
vieles Grofse und Erhabene , was der Blick von Person zu Person weckt und för- 
dert, und bei der Gründung des Vereins lange nicht so geahndet worden ist, als 
es sich in der Wirklichkeit herausstellt und erweis'l. 

Dies über den Zweck der Gesellschaft. 

Jetzt Einiges über Braunschweig, den durch die Wahl der Versammlung 
höchst geehrten Ort. 

Braunschweigs geographische Lage bietet seinen fast 38,000 Bewohnern 
einen der gesundesten Aufenthalte von Norddeutschland. Krankheitsverhältnisse 
berühren es zwar auch, aber nur in dem Maafse, wie sie in der Natur vorhan- 
den sein müssen, um dem Schaffen und Vernichten das gehörige Gleichgewicht 
zu erhalten; die jährliche Sterbezahl ist, mit wenigen Ausnahmen, eine beinahe 
sich gleichbleibende. Epidemische Krankheiten zeigen sich zwar hin und wieder, 
aber ohne sonderliche Verbreitung und Gefahr, und selbst die indische Brechruhr 
hat sich Braunschweigs Grenzen genähert, jedoch sie nicht überschritten. Der 
ßraunschweiger ist kräftig, beharrlich, thätig ohne viele Worte und regsam für 
gemüthliche Handlungen; — betriebsam in allen Beziehungen schafft er das Voll- 
kommenste, was Verstand und Wille und Menschenhand nur zu erzeugen vermö- 
gen, und schon gar oft ist Manches eingewanderte aus gezeichnete Erzeugniss als 
Braunschvveigisches Fabricat erkannt und Braunschweigs Industrie damit gerecht- 
fertigt worden. 

Aber nicht allein das Gewerbe in allen seinen Verzweigungen darf dreist 
hervortreten und sich messen mit anderen Ländern, die ähnlich wirken und ähn- 
lich schaffen, sondern auch das höhere wissenschaftliche Streben ist hier 
allgemeiner, als man auf den ersten Blick in dem Orte des Handels und des 
Wandels es vermuthen sollte. Die Gegenwart beweiset dies in der Gründung 
vieler Anstalten zu wissenschaftlichen Zwecken, die nächste Vergangenheit in den 
Gelehrten anderer Staaten, die Braunschweig ihr Vaterland nennen. In Berlin 
sind es Lichtenstein, Lachmann, Hörn, Wagner und Nicolai, in Breslau Gra- 
venhorst, Bemer und Frankenbeim, in Freiburg Leuckart, in Kopenhagen 
Brandis, in Erlangen Henke und Trott, in Göttingen Gaufs, Ribbenirop, 



32 

Krauls, Hock und GolJsclimidt , in Halle Krukenbcrg, Henke und Wegsclieider, 
in Hamburg Fricke , in Leyden Blume, in Mannheim Nicolai, in Mainz 
Schacht, in Marburg Bünger und Henke, in Petersburg von Mayer, und in 
Zürich Giesker, die als Braunschweiger und als glänzende Meteore im Kampfe 
lür die Wahrheit im Wissen, noch gerüstet sich zeigen und des Glanzes und 
hohen Ruhmes nicht entbehren. 

Wo ist ein Land von 72 Qnadr. -Meilen, was Gleiches aufzuweisen ver- 
möchte ! 

Das Herzogl. Museum, reich an Kunstwerken und Alterthümern, besitzt auch 
sehenswerthe Sammlungen naturhistorischer Gegenstände und für vergleichende 
Osteologie eine nicht unbedeutende Zahl Skelette von Thieren aller Zonen. 

Das physicalische Cabinet des Herzoglichen Carolinums, einer Anstalt, die 
in einigen Jahren ein volles Jahrhundert als die Zierde unseres Landes besteht 
und jetzt als höhere polytechnische Schule viel Segensreiches schaflt und weit 
verbreitet, dieses Cabinet hat sich einer grofsen Vollständigkeit, sowohl an alten 
bereits der Geschichte anheimgefallenen Instrumenten, wie an neuen, gröfsten- 
theils aus hiesigen W^erkstätten hervorgegangenen ^Verkzeugen zu rühmen; der 
beste Beweis , wie unsere Regierung und des Cabinets würdige Vorsteher den 
vollständigsten Unterricht einer Wissenschaft zu erzielen streben , die am ersten 
geeignet ist, unsere Verbindung mit der Natur und deren Leben begreifen und 
erkennen zu lassen. 

Das chemische Laboratorium, mit den besten Anstallen gleichen Zweckes 
wetteifernd, verschafft nicht allein den Studiosen «des Herzoglichen Carolinums 
eine tüchtige chemische Kenntniss, sondern ist auch den Pharmaceuten nahe und 
fern ein Institut zu ihrer weitern Ausbildung und als solches von hoher Bedeu- 
tung geworden. 

Der botanische Garten, zwar erst vor wenigen Jahren angelegt, zeichnet 
sich schon durch eine grofse Zahl von Pflanzen, besonders der Alpen, und recht 
sinnreiche Anlagen aus. Die hier fehlenden exotischen Gewächse sind in den 
Herzoglichen Treibhäusern, nahe dem Pallaste, in ansehnlicher Menge aufgestellt 
und zum Ansehen bereit. 

Das anatomisch-chirurgische Institut, dem auch in einigen Jahren seine 
Säcularfeier bestimmt ist, besitzt eine reiche und trefflich geordnete Sammlung 
anatomischer Präparate überhaupt, besonders aber der Nerven und der Sin- 
neswerkzeuge, letztere in meisterhafter Anfertigung und Vollkommenheit. In dem- 
selben Locale im ausgedehnten Räume befindet sich auch das von unserer Regie- 



33 

rung angekaufte nnd durcli ganz Europa berühmte Pockels'sche Museum patho- 
logisch-anatomischer Präparate, und ist dem Institute als ein reicher und selte- 
ner Schatz zur Belehrung und liierarischen Benutzung grofsniüthig übergeben 
worden. 

Unsere beiden Krankenhäuser für Civil und Militair werden Sie durch Ih- 
ren Besuch am besten kennen lernen, denn bei solchen Anstalten ist es neben 
zweckmäfsiger äufserer Einrichtung, vorzüglich das ärztliche Walten und die 
Art der Kranken verpflegun g, die als Ilauptsaclie berücksichtigt und selbst 
gesehen und selbst beobachtet werden müssen. 

Das Entbindungsinstitut, neben seiner eigentlichen Bestimmung, dem Un- 
terrichte der Hebammen und der anatomisch -chirurgischen Zöglinge gewidmet, 
ist erst seit einigen Jahren neuerstandon und zeitgemäfs eingerichtet worden. 

Die Irrenanstalt ist gegenwärtig mit Unglücklichen dieser Art angefüllt, 
aber noch lange nicht geräumig genug, um alle an sie gemachten Anforderungen 
zu befriedigen. Noch vor einigen Jahren sind mit vieler Einsicht und grossem 
Geldaufwande bedeutende Localitätsverbesserungen vorgenommen worden, aber 
die Lage, in der Mitte der Stadt, der fehlende Garten und der Mangel des Rau- 
mes zu diesem und zu anderen Anlagen sind unzubeseitigende Hindernisse ge- 
wesen. Es liegt jedoch in den Absichten unserer höchsten Behörde, die Anstalt 
ausserhalb der Stadt zu verlegen und um so mehr in einem gröfseren Maafs- 
stabe einzurichten, als nicht allein schon die in unserm Lande noch nicht unter- 
gebrachten Irren es erheischen, sondern auch weil die Irrenanstalten Hannovers, 
Preussens u. s. w. für Ausländer sich abzuschliefsen angefangen haben. 

Das Taubstummeninstitut erwartet Ihr Urtheil und die Parallele, die Sie 
mit ihm und ähnlichen Einrichtungen anderer Länder stellen werden. Die Ad- 
ministration hat eine Normal- Anstalt zu errichten gestrebt, und Unterricht und 
andere das "Wohl der Zöglinge betreffende Verhältnisse sind diesem Maafslabe 
gefolgt. 

Als noch eine der wichtigsten Anstalten unserer Residenz nenne ich auch 
das Blinden-Institut , dessen unerniüdelcr Stifter und Director durch eigene, den 
Unterricht der Blinden bezweckende sinnreiche Erfindungen ein der Nachahmung 
empfehlendes Original geschaffen hat. 

Nicht unbedeutend ist die Zahl der Privat- Sammlungen aller Arten, wie 
die der Mineralien der Heiren Professoren Sillcm, Wiegniann und Doctor Lach- 
mann, der Insecten der Herren Forstrath Hartig und Hofmedicus Zincken- Som- 
mer, der anatomischen "Wachspraeparate des Herrn Inspectors Heinemann, welche 



34 

Sie von den geehrten Besitzern derselben Ihrem Besuche stets geöffnet finden, und 
ebenso werden die Pflanzengärlen und die der Blumen- und Baumzucht gewidme- 
ten Anlagen der Herren Professor Wiegmann, Apotheker Mühlenpfordt, der Gar- 
tengesellschaft und des Gartenvereins sich Ihnen als trefflich und nützlich be- 
währen. 

Dies ist's, was Kunst und Natur der Versammlung zu ihren hohen Zwek- 
keu bieten, beschrankt nach Bedürfniss, Raum und Mitteln; viel grösser und aus- 
gedehnter ist aber das Feld der geistigen Freiheit, welches erhabene Gesinnung 
von jeder Beengung fern halt. 

Erforscht des Planeten inneren Raum, theilt das Wahrgenommene in Sy- 
steme, entlockt dem Schöpfer das Geheimniss des Schaffens, setzt an die Stelle 
des Vergänglichen die Unsterblichkeit, bei uns ist keine hemmende Fessel ge- 
schmiedet, keine Grenze solchem Denken gezogen, — wenn des Menschen zuge- 
messene Kraft sie nicht von selbst gebietet. 

So forscht denn, Ihr Männer des Wissens, nach Willkür und Zeit, tauscht 
Eure Erfahrungen aus, gründet grofse Resultate, und Braunschweigs Weifenstadt 
wird sie ebenso wahren und nutzen, wie sie gewohnt ist durch eigenen Willen 
und eigene Macht sich Gröfse zu schaffen und zu behaupten. 



Das Wahre, Bleibende, Wesentliche in den Elementen der 
Heilkunde unsrer Tage. 

Von dem 

königlich Hannoverischen Hofmedicus Dr. Biermann , zu Peine. 

Der Gedanke, vor einer ehrwürdigen Versammlung ausgezeichneter, hoch- 
gefeierter Männer zu reden, deren auserlesene Menge in dem vielseitigen Reiche 
der Wissenschaft, an Betrachtung der Natur, an Erforschung ihres Wesens Ge- 
nüge und Zufriedenheit des Lebens geniefst, oder in verschiedenen Kreisen eines 
gemeinnützigen, ja erhabenen Berufs, das Palladium der Wissenschaft beschützt 
und schmückt — dieses unverlierbare Kleinod des gemeinsamen deutschen Vater- 
lands — kann für einen aus der Reihe der Aerzte keinen zweckmäfsigern Ge- 
genstand de.s Vortrages unter einer reichen Auswahl geben, als den Versuch, 



35 

(las Wahre, Ijleiben Je , Wesentliche in den Elementen der Heilkunde 
unsrer Tage 
zur wohlwollenden Prüfung darzulegen. 

Das Ganze der Sinnenweif, mit ihren mannichl'altigen Kräften, Elementen, 
Geschlechtern, öffnet das innere Auge des Forschers für Vergangenheit, Gegen- 
wart und Zukunft. Die Forschung erleuchtet den Blick, dafs er fest sich richte 
auf das eine Ziel ewiger Wahrheit, zu welcher sein Geist ihn mit uuauflialtsa- 
nier Macht hiiitreiht, ohne welche der Sterbliche die Grundanlage seines We- 
sens, das Streben nach Harmonie, vereitelt finden niüfste; eine Anlage, die in ih- 
rer Gröfse und Fülle nur dann sich ihm offenbart, wenn er in ihr, wie in ei- 
nem Spiegel, das höchste Gesetz seines Lebens, die schaffende, erhaltende Ein- 
wirkung des Ewigen erkennt. Für uns Alle, die im Geiste der höchsten Liebe 
und Verehrung die Wissenschaft umfassen, ist die grofse Frage bejahet, welche 
bei Stiftung dieser Gesellschaft der ehrwürdige Oken vortrug: 

«ob die Natur in objectiver Hinsicht ein Ganzes sei, wie jedes organische 
»Wesen ein Ganzes bilde und ein solches der menschliche Organismus dar- 
»stelle, der ein vollkommenes reales System sei, in welchem eine grofse ge- 
„ordnete Abstufung der Theile, nämlich der einfachen und zusammengesetz- 
»ten Organe stattfinde, welche in der lebendigsten Wechselwirkung zu und 
»mit einander stehen, so dass der lebendige Geist des Ganzen in allen 
»Theilen lebe und wirke, die Theile aber nur in und mit dem Ganzen le- 
»ben und bestehen. So theilen sich die sämmllichen Naturwissenschaften in 
»das unendliche Gebiet, das wir Natur nennen, um es geistig darzustellen. 
»Die allseitige Exposition und Durchführung dieser Ansicht ist die Naturwis- 
„senschalt im höhern Sinne, das wissenschaftliche System für die letzten 
"Gründe der Entwicklung der Naturkräfte, Natur-Dinge und Natur-Pro- 
"ducte, wodurch die Nothwendigkeit eines bestimmten Ganges der Entwicke- 
"lung offenbar wird und wir begreifen, warum die Erscheinungen gerade so 
»und nicht anders sind, noch sein können.« — 
Wie also der menschliche Organismns als Centrum, als Microcosmus des Uni- 
versum, so erscheint die Heilkunde als Centrum, als Acme und Kern der Natur- 
wissenschaft.*) Denn die Heilkunst ist — - wie Oken weiter, tief erschöpfend, 



*) Vergleiche Okeii's Isis, Jahrgang 1822, Heft 2 u. j, und üken's Schrift: .der Microcos- 



36 

definirt — »die Wissenschaft von der Idee des Lebens an den Individuen 
geoffenbart ; sie ist die Kunst, die menschlichen Individuen in ihrem vollkommen- 
sten Lebenszustande zu erhallen, oder in denselben zurückzuführen.« — Als 
Wissenschaft zugleich und als Kunst möge sie Jeder in seinem ärztlichen Berufe 
betrachten. 

Denn wir erkennen in der Sphäre unsrer Wissenschaft die Natur des ge- 
sunden, wie des kranken Organismus in dem Zusammenhange aller Dinge und 
daher die nothwendigen Gesetze, nach welchen man die Erhaltung des gesunden, 
die Heilung des kranken organischen Zuslandes aufsuchen soll und die Mittel fin- 
den k.tnn, aus dem kranken Zustande den gesunden wiederum zu entwickeln und 
herzustellen. Es wird also in dieser Wissenschaft der vollständige Inbegriff aller 
durchgreifenden Hauptgedanken gegeben werden, welche gleichsam den Stoff und 
die Materie der Heilkunde ausmachen. Bei der Bildung und Construction dieser 
W^issenschaft kommt es nun besonders auf den innern Zusammenhang der wis- 
senschaftlichen Gedanken und Begriffe an, um die Glieder und Reihen des gege- 
benen Stoffs logisch und rational zu verbinden und aus ihnen wieder andere Be- 
griffe abzuleiten, dieselben zu begründen und in dem Umfange der ganzen Wis- 
senschaft alle Momente und Theile der Erkenntnifs zu ordnen. Daraus entstehen 
dann die Principien der Wissenschaft auch in der Sphäre der Medigin ; es ist 
aber nicht eben nothwendig, dass diese nur aus einem einzigen Princip abge- 
leitet werden, dass sie aus einem Princip alle ihre Regionen und Richtungen 
entwickeln. Der Zweck ist nicht, die Principien nach subjectiver Willkür, nach 
etwa geschichtlichen Gesichtspunkten aufzustellen, sondern sie müssen nach innern 
Gesetzen gefunden, nach allen verschiedenen Richtungon aufgezeigt und so als 
Glieder eines geordneten Ganzen, als System dargelegt werden. Dies ist die heu- 
ristische Methode, die allein ächte der Wissenschaff.*) Auf diesem W^ege wird 
denn das ganze Gebiet der Wissenschaft, nach allen seinen äufsern selbstständi- 
gen Erzeugnissen, als Sphäre der freien Thätigkeit des Arztes in der Sinnenwelt 
dargelegt, doch so, dass wie in der Methode das heuristische Princip, so in den 
Regulativen für die Anwendung das dynamische obwalte. Auf den Grund die- 
ser beiden coordinirlen Principien basiren sich dann die einzelnen Momente oder 
Disciplinen der wissenschaftlichen Heilkunde, welche man als bekannt voraussetzen 
darf Der Arzt empfängt freilich den Stoff, welchen pv zu seiner Wissenschaft 



*) Man vergleiche .lacob Fries' Regulative für die Therapeutik nach heuristischen Grundsätzen. 
Leipzig, 1803. 



37 

ausbildet, von der Natur; aber Alles, was er für die Auffassung, Wahrnehmung 
und Bearbeitung dieses Stoffes unternimmt, mufs die Probe einer rationalen Prü- 
fung aushalten und daher auf dynamische Principien zurückgeführt werden, welche 
zugleich geeignet sind, die Gründe der einzelnen von der Natur dargereichten 
Daten in den höchsten, geistig angeschauten Gesetzen derselben zu finden und, 
durch Anwendung dieser Gesetze auf die einzelnen Daten, Einheit in das Man- 
nichfaltigc zu bringen und so regulative Elemente zu ermitteln, durch welche 
das Aggregat der taglichen ärztlichen Erfahrung zu einem wissenschafliichen Gan- 
zen verbunden und zu der Idee der Wissenschaft erliobcn werde. Die Fähigkeit 
und Geschicklichkeit des Arztes, den Zusammenhang der Gedanken seiner Wis- 
senschaft nach Ideen zu leiten und in gegebenen Fällen zwcckmäfsig anzuwen- 
den, lührt nun auf den Begriff der Medicin, als Kunst betrachtet, in welcher 
Beziehung die Wissenschaft für das Individuum eines jeden Arztes die höchste 
Stufe der ihm möglichen Vollkommenheit medicinischer Ausbildung bleibt. Die 
Kunst will die Mittel suchen, die Wissenschaft in jedem einzelnen Falle einer 
vorzunehmenden Heilung zur Erscheinung zu bringen; sie ist also eine von dem 
Genie eines jeden practischen Arztes in dem Gebiete der Medicin ausgehende und 
bedingte Fähigkeit, eine Geistesgabe, nach den richtig erkannten Principien der 
W^issenschaft selbständige Wirkungen hervorzubringen. Um die Kunst des hei- 
lenden Arztes, um ihr Verhältnifs zu seiner Wissenschaft zu beschreiben, wird 
es nicht auf Darstellungen ankommen, wie man sie etwa von der Pathologie, der 
Nosologie, der Therapie, oder von andern einzelnen medicinischen Disciplinen 
giebt. Nur Beispiele und Beiträge zur Darstellung des Ideals einer wahrhaft 
practischen Bildung des Arztes, welche ihn auf die Stufe der subjectiven Kunst 
erhebt, würde der Gegenstand solcher Darstellung werden. Wie man die Be- 
trachtung zweier Gemälde neben einander unternimmt, wie dadurch der besondere 
Character eines jeden mehr erhöhet, immer deutlicher und eindrücklicher wird, 
so müsste man streben, auf diagnostischem Wege durch vergleichende Beobachtung 
zu einer tiefern Erkenntnifs der Krankheiten, der treffenden Unterscheidung ihrer 
oft ähnlichen und dennoch wesentlich verschiedenen Merkmale, zu einem immer 
festerm Standpunkte in der Kunst ihrer Heilungen zu gelangen. Die Schärfe der 
Gränzlinie, welche man dadurch ziehen könnte, die Sicherheit, mehrere ähnliche 
Krankheiten nicht mit einander zu verwechseln, würde den Tact des Heilkünst- 
lers immer mehr erheben, immer untrüglicher sichern, um seine Thäligkeit auf 
diejenige Seite der organischen Kräfte des zu heilenden Individuums zu richten, 
wo das Leiden in der That läge, wo das Maafs der allgemeinen Lebensthätigkeit 



38 

in der die Krankheit Ijestinimeiidcn Abnorniiläl sich daistellle. Und hier findet 
denn für jedes Individuum ein origineller Maafsstal) der Heilung SlatI, welchen 
der Arzt nur auf dem Wege seiner ^^ issenschaftliclicn Kunst, d. li. einer durch 
Beobachtung und Erfahrung geprüften und gesicherten Anwendung seiner Wis- 
senschaft, erlangen kann! 

In der W^issenschaft aber bleibt die Grundlage allseitige, genaue, scharfe 
Beobachtung. Und an diese knüpfen wir den Namen Blunienbach, der so treff- 
lich, so bescheiden es verstand, im freien, unbefangenen Geiste mannich faltige Wahr- 
nehmungen zu Erfahrungen auszubilden, den Werlh derselben durch Beobach- 
tungen zu erhöhen. Mit jener Bonhomie, die seinem humoristischen Genius einen 
eigenthümlicheu Characler gab, deutete er allenthalben auf das Höhere hin, suchte 
er dasselbe in den Erscheinungen, wies er in letztem dasselbe nach, zeigte er 
die Beobachtung in ihrem hellesten Lichte, als ächte wahre Grundlage der Natur- 
wissenschaft und der Medicin. Und diese Grundlage muss die Beobachtung in 
der Wissenschaft aueh bleiben; denn sie ist ein Füllhorn, das fort und fort seine 
Gaben ausschüttet um "Wissenschaft und Kunst der Medicin zu bereichern. Und 
gerade diese Art der Bereicherung, diese Bestätigung in der Erfahrung, diese 
Erweiterung in jeder einzelnen W^ahrnehmung muss die Stadien bilden,, welche, 
freilich unter Mühe und Schwierigkeit, den W^achsthum der Wissenschaft wirken. 
Diese läfst ihren Lehrling, wie ihren Verehrer in der Lebens- Ausübung ein Ziel 
erblicken, des edelsten Strebens werlh, welches ihm immer näher vorschwebe, 
ein Ziel für Jeden , an seinem Theile in Lehre und Praxis der W^issenschaft, 
was ihr noch mangelt, zu gewinnen, einen Kanon, die richtige Bahn der Wis- 
senschaft, die Schranken und Bedingungen ihres sichern, wahrhaft heilsamen Fort- 
schritts zu bestimmen, alle Irrthümer, alle Abirrungen von dieser Bahn, in wel- 
chem Maafse, von welcher Seite sie immer erscheinen mögen, zu entdecken. In 
diesem Sinne haben alle grolsen praktischen Aerzle von jeher nur eine Me- 
thode, nur ein Gesetz befolgt. Ihr Gesetz war das Gesetz der Natur, ihre Me- 
thode die Kunst, die Sprache der Natur zu verstehen, sie zu beobachten, ihren 
Willen zu thun, ihre Anforderungen an die Heilkunde zu erkennen, das Bedürf- 
nifs der letzlern nur in der Erfüllung dieser Anforderung zu finden. Jene Schwie- 
rigkeiten aber, deren wir eben gedachten, finden sich und häufen sich besonders 
in einem merkwürdigen Gegensatze zwischen der synthetischen Idealiiät der W^is- 
senschait und der analytischen Mannichfaltigkeit der concrelen gegebenen Verhält- 
nisse und Fälle. Auf jenem Standpunkte betrachtet der Geist mit vSlaunen die 
Uucrmesslichkeit von Gegenständen; auf diesem sieht er ein, dass er seinen Blick 



39 

nicht in das Unermessliche hinschweifen lassen dürfe, sondern dass er jedes Con- 
crete in der Behandlung, jedes Einzelne im Zusammenhange mit dem Ganzen der 
Erscheinung mit Bedacht untersuchen müsse. Bei diesem Standpunkte darf es 
nicht genügen, irgend ein ganzes Phaenomen, als solches, zu überschauen, son- 
dern jedes soll in seinen kleinsten Geringfügigkeiten geprüft und doch wieder mit 
der Idee des Ganzen, und mit der Gesammtheit der Einzelnheiten im Phaeno- 
men selbst verglichen werden. Diese Momente aber, als Forderungen an die 
Wissenschaft betrachtet, können die Idee der letztern mit sich keineswegcs in 
einen Gegensatz bringen. Die synthetische Grundluge wird bleiben und herr- 
schen; das analytische Verfahren, welches wiederum im synthetischen Lichte be- 
griffen und angestellt werden muss , kann nur dienen, die Idee der Wissenschaft 
in ihrer Anwendung immer wieder hervorzuheben, indem es sie durch seine 
mannichfaltigen Resultate erläutert, verdeutlicht, berichtigt und bestätigt. • Ohne 
diese analytische Richtung seiner Urtheilskraft auf das Specielle, auf das Gegebene, 
auf die Fälle und die Gesammtheiten von Erfahrung, ohne rationelle Vergleichung 
dieser so gewonnenen Resultate mit der Idee , sowohl der \Vissenschaft über- 
haupt, als ihrer einzelnen Seiten und Lehren wäre der Arzt ein gefährlicher Sy- 
stematiker, ein bedachtloser Practiker. Durch den Mangel analytischer Beharr- 
lichkeil könnte er verleitet werden, oder wohl gar sich t.u dem verläumderischen 
Geschäfte hergeben, die synthetische Idee der Wissenschaft zu verkleinern oder 
ganz zu misskennen; durch synthetische Voreiligkeit könnte er verführt werden, 
die Nothwendigkeit und ^'V^iirde der Erfahrung, der auf sie und Beobachtung ge- 
gründeten analytischen Wissenschafts-Seite gering zu schätzen oder zu schmähen. 
Urafasst der Arzt aber beide Seilen in einem vorurtheilsfreien, fortschreitenden 
Geiste; wird er weder zu dreist gemacht durch seine theoretischen Einsichten, 
noch zu furchtsam durch concrete ßedenklichkeiten ; steht er in der glücklichen 
Mitte heilsamer Verknüpfung der Wissenschaft und Erfahrung: so wird die Wis- 
senschaft aus jedem Studium seines Lebens, aus jedem Ergebniss seines unverrück- 
ten Strebens nach achter medicinischer Wahrheil einen unfehlbar forlschreilenden 
Gewinn ziehen. Und hier befinden wir uns an dem Punkte, wo die Gegenwart 
in der medicinischen Wissenschaft der Vergangenheit eine merkwürdige Nach- 
hülfe, Ergänzung und Aufklärung gewähren dürfte. Denn schon früher in den 
letzten vierzig Jahren hat es Momente in der Geschichte unsrer Wissenschaft gegeben, 
welche Anhaltspunkte zu weit getriebener Speculation, zu allzu schroffer Verallgemei- 
nerung von Principien werden mufslen. So bei der Verbreitung des Brown'schen 
Systems und bei der Erweileru'ig desselben durch Röschlaub. Hier war es der 



40 

verewigte Stieglitz, welcher durch sein eminentes Talent analytischer Prüfung und 
Unterscheidung die Mängel, die logischen Fehler der zu synthetischen Brown'- 
schen Lehre nachwies und zugleich durch einen wahrhaft idealen Blick auf das 
Ganze der Wissenschaft die Gründe entwickelte, aus welchen jenes ganze Un- 
terneiinien als verfehlt erscheinen und mehr als ein warnendes Beispiel übereilter 
und unvorbereiteter Forlschritte betrachtet werden müsse. — Denselben Gang 
hat nun die Wissenschaft besonders in dem letzten Decennium wieder genommen, 
dieselbe Fiichtung hat sie, nur iu einem weit gröfsern, wichtigern Kreise, aber- 
mals verfolgt. Verkennen nämlich läfst es sich nicht, dafs die Medicin immer an 
der Hand und auf dem Grunde der Naturwissenschaft, aber auch auf dem Grunde 
einer^ldee derselben, der Naturphilosophie — nicht im Sinne irgend einer Schule, 
sondern im Sinne der Natur- und wissenschaftlichen Wahrheit — bestehen und 
sicher ^"ortgebildct werden könne. Aber sie muss eben deshalb durchaus entfernt 
bleiben von der Einseitigkeit irgend einer scholastischen Betrachtungsweise in der 
Philosophie, zu welchen leider! gerade unsere Tage eine höchst beklagenswerthe 
übertriebene Richtung darbieten. *) Sie mufs streng behütet und bewahrt blei- 
ben durch ihre Pileger und Freunde vor jener Sucht nach einer zu weiten Ge- 
neralisirung der Principien, welche hei dem ersten Gelingen jedes allgemeinen 
üeberblicks, bei dem täuschenden Schimmer dialektischer Unlrüglichkeit das ana- 
lYlische Verdienst in der Wissenschaft, das würdigste von allen, gering schätzen, 
ja vernichten möchte. In Zeiten solcher Gefahr treten aber auch immer wie- 
der einzelne Heroen, Beschützer der Wahrheit in den einzelnen W^issenschaf- 
ten auf, um das Gleichgewicht herzustellen, aus welchem die gei-echte Waage 
durch unbedachtsame Selbstsucht, durch träumerische Ueberschätzung, durch ge.^ 
haltlose subjectivc Abstraction so leicht in ein gefahrvolles Schwanken gebracht, 
der Standpunkt der Wahrheit verrückt, der Weg derselben verkümmert wird. 
Indem diese subjective Richtung bald ihren äufsersten Höhenpunkt erreichte, musste 
sie eben so bedeutende, als intensive Reaclionen erfahren, welchen besondeis 
auch der unvergesslichc Hnfeiand, von jeher ein würdiger Repräsentant vermit- 
telnder Richtungen in der Medicin, seine ganze Thäligkeit widmete. Wie er 
das Studium der allgemeinen Naturwissenschaft als Grundlage der Heilkunde in 
Anspruch nahm, so wusste er doch durch scharfsinnige Auffassung, Läuterung 
und Verarbeitung des gegebeneu mannichfachen Materials nach dem Maafsstabe 



*) Die negative Philosophie des Ilegel'schen Sjslenis in seinen Ultra -Riclilungcn — dem Sub- 
icclivJsinii.-. Vrr^lcicbc die Halle'schcn Jahrbücher. 



41 

des wissenschaftlichen Orgaiions, alles anf dem "Wege der Erfahrung, der ärztlichen 
Beobachtung Gefundene unter das Prisma der wissenschaftlichen Anschauung zu 
legen und es dem Ganzen ihrer Piesultate, dem rationellen System der Heilkunde 
anzueignen. Wie nun auf diesem Grunde eine geläuterte, mit der Praxis ausge- 
söhnte Ansicht rationeller Erfahrung in der Medicin sich befestigte, welche bald 
besonders in physiologischen Grundlagen die enlscheidenste Vermittelung und Be- 
hauptung der objectiven Richtung gegen die der Wissenschaft gemeinschädliche 
subjective Abstraction rühmlich durchführte, das brauche ich hier nur anzudeuten, 
weil es unter unseren Augen geschehen ist und unsere gemeinschaftliche Billigung 
erfahren hat. Wie aber nun diese Pieaction bis zur Einführung einer neuen An- 
sicht der ganzen Medicin hingeführt hat, welche jetzt in dem Stadium eines blü- 
thenreichen Lenzes steht und besonders in den Feldern der medicinischen Analy- 
sis, der concreten Prüfung und Classification, der neuen Gestaltung des ärztlichen 
W^irkungskreises überhaupt, so in den pathologischen und nosologischen, wie in 
den therapeutischen und klinischen Disciplincn siegreich weiterzuschreiten ver- 
spricht : das zeigt uns jetzt der Genius der Hellkunde im Lichte einer hoffnungs- 
reichen Erwartung, in welcher wir Alle dem Zwecke, wie dem Geiste dieser neuen 
Wendung des Studiums und der Praxis unserer Heilkunde aufrichtige Verehrung 
und freudiges Entgegenkommen weihen! 

Möchte, indem so die W^issenschaft der Heilkunde einer grofsen ^Vieder- 
herslellung in ihr wahres Wesen, in eine urbildliche Verschwisterung des Idealen 
und Realen entgegengeht, auch nun der Character der W^issenschaft heller und 
heller in dem Leben ihrer edelsten Söhne, der Heilkünstler selbst, nach allen Gra- 
den ihrer W^irkungskreise sich abspiegeln! Möchten die R.egierungcn durch weise 
Gesetzgebung Sorge tragen, dafs kein wifsenschaftlich Ungeweiheter dem Kranken- 
bette nahen dürfte. W^er nicht das ächte Zeichen des wissenschaftlichen Charac- 
lers trüge, niüsste ausgeschlossen sein von dem heiligen Chor der Acrzte. Nur 
wissenschaftlich und geistig taugliche Männer müssen zugelassen werden, welche 
Genie und Talent mit wissenschaftlicher Kunde verbinden und den Beruf erpro- 
ben, im Tempel jener ärztlichen W^i s sen schaft und Kunst zu dienen. Allem 
Handwerksmäfsigen werde die Pforte verschlossen. Das weite Feld der Medicin 
soll der practische Arzt unaufhörlich, bald im statarischen Forlstudiren , bald in 
cursorischen Piückblicken gewissenhaft durchwandern, um Wissenschaft und Kunst 
seines Faches mit gleicher Liebe zu umfassen. Ein philosophisch gezeichnetes und 
gehaltenes Bild seiner Wissenschaft, nach ihrem Ursprünge, wie in ihren fort- 
schreitenden systematischen Einkleidungen, bleibe dem ausübenden Arzte, wenig- 

6 



42 

stens als Umrifs, in seinem ganzen Berufe gegenwärtig, so dafs er fähig sei, in 
jedem wichtigen, schwierigen Falle grofse Erinnerungen, geniale Conibinationen 
zum Heil jedes einzelnen kranken Individuums aus dem Schatze seines Wissens 
und seiner Erfahrung hervorzurufen. Er gewöhne sich, im Geiste seiner Wissen- 
schaft, im tiefen Studium derselben, zu leben. Er übe sich, die Aufsenwelt mit 
ihren kleinlichen Reibungen, mit ihren untergeordneten subjectiven Rücksichten, 
mit ihren einengenden Hemmungen, in jedem Verhältnisse, seinem Ideal gegenüber, 
zu würdigen, im Interesse der Wissenschaft zu vergessen! Die wahrhaft ideale 
Gröfse ihres Reichs, der unermefsliche Einflufs ihrer "VN^irkung auf das Leben, in 
dessen täglicher Mannichfaltigkeit, bei unzählbaren Mengen erkrankter Individuen, 
die Harmonie mit ärztlichen Gefährten, mit wissenschaftlich Verbrüderten in sol- 
«'.hem Reiche der Thätigkeit eines jeden Würdigen unter ihnen, bleibe des Arztes 
Vorbild, der Gedanken seines Lebens, seine Freude, seine Erholung und Stärkung, 
zu neuen Thaten und Werken. Kann sich der ArzI das Zeugnifs geben, dafs zu 
der Zeit, unter den Umständen, in welchem er jedesmal scientivisch auftrat und 
handelte, eine gelehrtere Kenntnifs, eine humanere Liberalität, ein tieferes Ein- 
dringen in die Wissenschaft, ein tieferes Erkennen und Unterscheiden der ihm 
gegebenen concreten Fälle für ihn nicht erreichbar gewesen, so darf er sich be- 
wufst sein, die Krone seines Kampfes errungen, seinen Beruf im Geiste der Wis- 
senschaft vollendet zu haben. 



Vortrag des Professors der Königl. Griechischen 
Otto-Universität zu Athen 

Dr. KaöTvg. 

Auf eine an die Königl. Otto-Universität zu Athen ergangene Einladung 
der Geschäftsführer dieses hochansehnlichen Vereines deutscher Naturforscher und 
Aerzte beeilte sich jene, mich in Ihre Mitte zu senden, tlieils um mit den von ihr 
hochverehrten Naturforschern Deutschlands in näheren wissenschaftlichen Verkehr 
zu treten und rnit Ihnen geistige Bande auch für die Zukunft anzuknüpfen, theils 
und vorzüglich, um dieser Versammlung, welche eine so bedeutende Zahl um die 
Wissenschaft hochverdienter deutscher Gelehrten in sich schliefst, welche durch 
die Gegenwart eines die Wissenschaften so sehr beschirmenden und auszeichnen- 
den erhabenen Landesfürsten, des durchlauchtigsten Herzogs von Braunschweig, 
beehrt ist, ihren Dank abzustatten für die Liebe und das forldauernde Wohl- 



43 

wollen, welches die Gelehrlen Deutschlands auch in der neuesten Zeit gegen Grie- 
chenland an den Tag legten und eben dadurch zu seinem geistigen Forlgange und 
zur Ausbreitung wissenschaftlicher Bildung in demselben so namhaft beitrugen. 

Mit Vergnügen darf ich es wagen, Ihnen niitzulheilen, dafs durch verschie- 
dene getroffene nützliche Anstalten in jedem wissenschaftlichen Fache schon Vie- 
les zur Beförderung der Wissenschaft und Künste geschehen und dadurch der 
erste Grundstein gelegt ist , diesen auf die allgemeine \'\^ohlfahrt, welche von 
der geistigen Bildung unzertrennlich, so wohlthätigen Einflul's der Gelehrsamkeit 
immer mehr und mehr in Griechenland zu . verbreiten. Doch mit eben so vieler 
Aufrichtigkeit mufs ich gestehen, dafs noch sehr Vieles dabei mangelhaft ist, dafs 
wir aber durch die hochherzigen Bestrebungen Sr. Maj. unsers weisen Königs, 
dessen menschenfreundlicher Wille nnd Eifer es ist, sein Volk durch wahre frucht- 
bringende Aufklärung zu beglücken, — durch die thätige und fast beispiellose 
Mitwirkung so vieler meiner Landsleute, welche alle von der Wichtigkeil der Ci- 
vilisation, als deren Wiege Griechenland wohl mit Piecht betrachtet werden kann, 
überzeugt sind, und durch die Beihülfe fremder Nationen, worunter sich die deut- 
sche so sehr auszeichnete, allniälig gehoben zu werden hoffen dürfen. 

Es überströmt mir das Herz von Freude und Dankgefühlen bei der Erin- 
nerung an die innige und thätige Sympathie und au die vielen uneigennützigen 
Dienste und Opfer, welche die Deutschen meinem Vaterlande seit der Epoche sei- 
nes Befreiungskampfes bis zum gegenwärtigen Zeitpunkte seiner wiederaufkeimen- 
den wissenschaftlichen Bildung in so hohem Maafse zu Theil werden liefsen. 

Bei dieser Gelegenheit halle ich es auch für Pflicht, im Namen meines Va- 
terlandes den wärmsten Dank auszusprechen für die vielfache und grofse Sorgfalt 
und Unterstützung, die die griechischen Zöglinge auf deutschen Universitäten von 
Seiten der Professoren durch jede Art von Erleichterung genossen haben. Möchte 
es doch eine schwache Belohnung ihrer grofsen Bemühungen sein zu vernehmen, 
dafs die meisten Professuren an der Universität zu Athen durch ihre Schüler be- 
setzt sind. 

Es bleibt mir nun noch übrig, die hochansehnliche Versammlung im Na- 
men der Universität Athen um die Fortdauer Ihrer lebendigen Theilnahme nnd 
Ihres thätigen Mitwirkens zu bitten. Heutzutage, wo alle Blicke der civilisirten 
\'S''eIt auf den Orient gerichtet sind, ist Griechenland das Land, wohin so viele 
Zöglinge Asiens eilen, um sich auf der Universität Athen zu bilden, von denen 
so viele mit Wissenschaft bereichert in die Nachbarländer Griechenlands zurück- 
kehren. Wissenschaftliche Beiträge an die Universität Athen sind also nicht Bei- 



44 

träge für Griechenland allein, nein, es sind Beiträge für das ganze geistige Hei- 
mathsland der Menschheit. Hellas streckt weit die Arme geistiger Bildung hinüber 
nach Asien; denn es ist die geistige Brücke, auf der sich die Bildung über der 
ganzen Orient verbreiten wird. 



Zweite allgemeine und öffentliche Sitzung. 

Nach der Mittheilung einiger eingegangenen Schreiben, wovon in dem 
Tagblatte Bericht erstattet wurde, brachte der erste Geschäftsführer die ^Wahl 
des Versammlungsorts für künftiges Jahr zur Verhandlung und schlug, mit 
dem Bemerken, dafs bestimmte Einladungen nicht eingegangen, vor: dafs die Uni- 
versitätsstadt Grätz möge gewählt werden. Der Herr Professor Schrötter von 
daher äufserte hierauf: er würde, wenn die Verhältnifse noch so wären, als dies 
vor vier W^ochen der Fall gewesen, im Stande sein, eine bestimmte Einladung in 
dieser Beziehung vorzulegen; nachdem indessen auf der jüngst zu Florenz Statt 
gehabten Versammlung italienischer Naturforscher Padua*) zum nächstjährigen 
Versammlungsorte bestimmt sei, habe die k. k. Hegierung, bei der nicht grofsen 
Entfernung der Städte Grätz und Padua von einander, auf ergangene Anfrage 
die Besorgnifs geäufsert, dafs diese Nähe eine Beeinträchtigung der einen oder 
anderen Versammlung herbeiführen möchte, und es sei deshalb in einem Erlasse 
der k. k. Hofkanzlei vom 27sten August d. J. der allerhöchste Bescheid gegeben 
worden, dafs die Gesellschaft der deutschen NaturforscherundAerzte, 
wenn sie Grätz für das Jahr 1843 zum Versammlungsorte auserse- 
hen würde, dort gern würde aufgenommen werden. Dafs dergleichen Versamm- 
lungen in den kaiserl. königl. Staaten den Wünschen der Regierung entsprächen, 
lehrten die Vorgänge in Wien, Prag und Brunn, und sein College (der an- 
wesende Dr. Langer) wie er könnten versichern, dafs die Gesellschaft, wenn 
sie bei der im Jahre 1842 erfolgenden Einladung, beschliefse, nach Grätz zu kom- 
men, des freundlichsten Empfanges gewifs sein dürfe. Der erste Geschäftsführer 
erklärte hierauf, da unter den vorgetragenen Umständen von einer Versammlung 
im künftigen Jahre zu Grätz die Hede nicht ferner sein könne, die Stadt 
Mainz in Vorschlag zu bringen, insofern nicht etwa Wiesbaden der Vorzug 



*) Bekanntlicti ist später in dieser Hinsicht eine Abänderung vorgenommen. 



45 

sollte gegeben werden. — Der Herr Professor Weber aus Leipzig machte dar- 
auf aufmerksam, dafs viele Mitglieder der Meinung wären, als ob die Gesellschaft 
bei der Wahl ihrer Versammlungsorte von Jahr zu Jahr zwischen einer norddeut- 
schen und süddeutschen Stadt wechseln müsse, dafs aber diese Ansicht in den 
Gesellschafts-Statuten überall keine Stütze finde, wie denn dieselbe in der That 
auch dadurch sei wiederlegl worden, dafs die Versammlung in Halle der zu Leip- 
zig unmittelbar gefolgt sei, Uebrigens erklärte der Redner, dafs er nicht die 
Absicht habe, einen Ort in Vorschlag zu bringen, sondern nur dahin 
zu wirken, dafs jene irrige Meinung auf die Wahl des Versammlungsorts nicht 
influire. — Der Herr Oberforslrath Freiherr von Wedekind aus Darmstadt 
gestand zu, dass ein solcher Wechsel in den Statuten nicht vorgeschrieben, glaubte 
aber, dass er bei Wandergesell schaffen dem Gebote der Billigkeit entspreche, 
und unterstützte den Vorschlag, im nächsten Jahre die Versnim- 
lung in Mainz zu halten, auf das Lebhafteste, indem nicht allein die 
Lage der Stadt an einem Strome, der mit einer Menge von Dampfschiffen regel- 
mäfsig befahren werde, und bei der bestehenden Eisenbahnverbindung mit Frank- 
furt und Wiesbaden, dieselbe zu einem solchen Versammlungsorte ganz besonders 
geignet erscheinen lasse, sondern auch, weil in Mainz selbst die Naturwissenschaf- 
ten sorgsam gepflegt würden. Ueberdem sei er ermächtigt, zu erklären, 
dass die Gesellschaft in Mainz sehr wilkommen sein würde. 

Der Herr Professor AVeber kam auf seine vorherige Bemerkung zurück, 
welche er besonders für die Fälle wichtig hielt, wenn besondere Einladungen an 
die Gesellschaft ergangen wären; lägen dergleichen nicht vor, so möchte man im- 
merhin einen Wechsel eintreten lassen. 

Der erste Geschäftsführer, zur Abstimmung auffordernd, erinnerte, dass 
nur den wirklichen Mitgliedern der Gesellschaft ein Stimmrecht 
zustehe, und es ward darauf die Stadt Mainz zum Versammlungsorte 
für 1842, wie es schien, mit Stimmeneinhelligkeit, auf die 
Weise gewählt, dass die wirklichen und stimmenden Mitglieder von ihren 
Sitzen sich erhoben. Der Herr Professor Weber, dem der Herr Lcibchi- 
rurgus Dr. Holscher beitrat, legte gegen diese Abstimmungs- Art 
Verwahrung ein, indem er für erforderlich hielt, dass, gleichwie solches bei 
so zahlreichen Versammlungen, als die gegenwärtige, in früheren Fällen gesche- 
hen, das Verzeichnifs der Mitglieder verlesen, bei den Namen der Stimmberech- 
tigten die Abstimmung verzeichnet und daraus das Resultat gezogen werden müsse. 
— Der erste Geschäftsführer wandle hiergegen ein, dass ein solches Verfahren 



46 

vorliegend, da sofort zu erkennen, dass, wenn auch nicht ganz vollstän- 
dige, doch eine bis aufsehr wenige Stimmen vollständige Einhel- 
ligkeit vorhanden, iiberflüssigerweise zu zeitraubend sein würde, forderte aber, 
um völlige Gewifsheit darüber zu haben, ob auch das von ihm 
angenommene Resultat der A bstim mung das richtige sei, die allen- 
falls dissen tirenden M itglieder auf, sich zuerklären. Da jedoch von 
Niemand irgend ein Dissens ausgesprochen wurde, vielmehr eine 
grofse Menge von Aeufserungen die Wahl laut billigte, so erklärte 
der erste Geschäftsführer: dass Mainz zum nächsten Versammlungsorte 
gwählt sei. — Auch äufserte selbst der Herr Professor Weber, dass die 
ausgesprochene Wahl an sich gut sei, wiederholte aber, dass der 
W^ a h 1 m o d u s einen ps) ch ol ogis che n Zwang involvire. 

Alsdann ward zu der Wahl der Geschäftsführer geschritten, — Der 
Herr Oberforstrath von Wedekind schlug vor, den Vorsteher der naturhistori- 
schen Gesellschaft zu Mainz, Herrn Geheimen Medicinalrath ür. Gröser daselbst, 
zum ersten und den Notar Bruch, auch in Mainz wohnhaft, zum zweiten 
Geschäftsführer zu wählen, da beide Männer in Hinsicht auf wissenschaftliche 
Bildung und Geschäftskenntnifs vollkommen dazu geeignet seien, solchem Amte 
vorzustehen. Der Herr Hofralh Harless wünschte, dass nicht nur für das nächste 
Mal, sondern überhaupt auch zukünftig drei Geschäftsführer gewählt werden 
möchten, und unter diesen auch für dieses Mal den Herrn Oberforstrath vonW^e- 
dekind, welcher jedoch dieses Amt ablehnte*).' 

Die von diesem, wie bemerkt, vorgeschlagenen künftigen Geschäftsführer 
wurden, als durch allgemeine Zustimmung der Gesellschaft gewählt, 
angenommen. 



*) Wenn im Tageblatte Seile 44 der Hergang etwas verscliicdea von Obigem dargestellt 
worden, so erklärte dieses der Herr Geheime Hofralh Harless für irrig und ersuchte die 
Geschäftsführer, durch ein Schreiben d. d. Braunschweig, den 26sten September 1841, den 
Vorgang so. wie hier geschehen, darzustellen. 



47 



Dritte allgemeine und öffentliche Sitzung. 

Gleich nach der Eröffnung der Versammlung brachte der erste Geschäfts- 
führer den Antrag zur Verhandlung, den der Herr Obcrforstrath Freiherr von 
"Wedekind schon beim Schluss der vorigen Sitzung gestellt hatte. 

Dieser Antrag war, nach der eigenen Angabe des Herrn Proponenten, fol- 
gender*). 

Unsere Statuten haben sich im Ganzen durch neunzehnmalige Erfahrung 
bewährt; sie dienten anderen Wandergesellschafleu zum Vori)ilde und empfehlen 
sich überdies durch ihre Einfachheit. Gleichwohl ist nicht zu verkennen, dass sie 
bedeutende Lücken und Mängel enthalten , welche zwar keineswegs den Gründern 
der Gesellschaft zum Vorwurfe gereichen, nichts desto weniger aber sich in Ver- 
gleich mit dem Fortschritte der Zeit und mit den mit der Ausdehnung der Ver- 
sammlung gesteigerten Bedürfnissen fühlbar machen. Eine Menge von Erfahrun- 
gen über Handhabung solcher Angelegenheiten hat sich sowohl bei den Versamm- 
lungen der deutschen Naturforscher und Aerzte, als auch bei andern Wander 
gesellschaften angesammelt, welche zum Besten der guten Sache nutzbar zu ma- 
chen, im dringendsten Interesse der Versammlung der deutschen Naturforscher 
und Aerzte liegt. Ich brachte daher diesen Gegenstand am Schlüsse der allge- 
meinen ölfentlichen Sitzung des 22. Septembers zur Sprache; die Abstimmung 
konnte indessen nicht alsbald erfolgen, und ich entspreche nun der Aufforderung 
des hochverehrlichen Präsidiums, indem ich den betreffenden Antrag hiermit wie- 
derhole. Dieser geht dahin: 

»in der Zwischenzeit von der jetzigen bis zur nächsten Versammlung die Pie- 
vision des Grundgesetzes und die Entwerfung einer Geschäftsordnung derge- 
stalt vorzubereiten, dass die nächste Versammlung im Stande sein wird, über 
die nöthigsten Ergänzungen und etwaigen Aenderungen der bestehenden Sta- 
tuten begründete Beschlüsse zu fassen, zu dem Ende insbesondere die ver- 
ehrten Geschäftsführer der jetzigen und früheren Versammlungen, wie andere 
Männer, welche seither an den Versammlungen vorzüglich thätigen Antheil 



*) Diese Angelegenlielt ist schon melirmals und namentlich in der Versammlung im Jahre 1834 
zur Sprache gebracht , worauf auch von den Geschäflsführern der Geseilschaft zu Bonn, den 
Herren Dr. Harless und Dr. Noegeralh, unter dem lO. Mai 1835 gedruckte Vorschläge 
gemacht sind. 



■■»^ . ^g 

nahmen, einzuladen, ihre Erfahrurgen und Ansichten hierüber den Geschäfts- 
führern für 1842 railzutheilen, und letztere zu beauftragen auf den Grund 
dieser Mittheilungen, sowie der Einrichtungen anderer Wandergesellschaften 
und eigner Prüfung der nächsten 1 8 4 2 r. Versammlung gutachtli- 
chen Bericht für den bezeichneten Zweck zu erstatten." 

Der erste Geschäftsführer war der Meinung, dass dieser Vorschlag anzu- 
nehmen sei, und forderte die anwesenden Mitglieder auf, ihre allenfallsigen Beden- 
ken vorzutragen. Da Einwendungen nicht gemacht wurden, so erklärte 
der erste Geschäftsführer: dass der Antrag als zum Beschlüsse der Ge- 
sellschaft erhoben zu betrachten sei. 



Vortrag des Geheimen Hofrathes Dr. Harless über das todte 

Meer, seine örtlichen, geognostischen, chemischen und muth- 

mafslichen Entslehungs - Verhältnisse. 

Das todte Meer oder der Asphall see in Palästina (lacus Asphal- 
tites, h^vrj tt<S(paXziz7is der alten Schriftsteller), mit seiner Nordspitze ungefähr 
4 deutsche Meilen östlich von Jerusalem und 3 Meilen südlich von Jericho an- 
fangend, zeichnet sich unter allen bekannten Salzseen der alten Welt durch den 
gröfsten Gehalt an Salzen, in ihrer Gesamnitmenge berechnet, aus, so wie er auch 
durch die Menge von Asphalt, den er enthält und auf seiner Oberfläche (doch 
nicht in jedem Jahr in gleicher Menge, in einigen selbst nur in geringer) führt, 
und durch seine Lagen- und Entstchungsverhältnisse sehr merkwürdig ist. Da 
dieser See, wie schon in der ältesten Zeit, so auch in der neuern die Aufmerk- 
samkeit der Naturfurscher in vorzüglichem Grade erregte, so ist auch seit den 
früheren sehr oberflächlicben Untersuchungen, die Maundrell, Shaw, Pococke, 
Mariti u. A. mehr in Bezug auf das Erdpech vornahmen, sein Wasser in neue- 
rer Zeit von mehreren Chemikern untersucht worden, und zwar mit abweichen- 
den Resultaten, So hat Klaproth, wie ich aus E. Fr. K. Rosenmüller Hand- 
buch der biblischen Geographie (II. Bds. 1 Tbl. S. 185.) entnehme — denn das 
Berliner Magazin von 1809, in welchem Klaproth seine Analyse bekannt machte, 
habe ich nicht zur Hand — , in 100 Thcilen Wasser die ganz enorme und uner- 
hörte Menge von 42,80 Salzen, wovon 24,40 kohlensaure Bittererde, 10,60 salz- 



49 

saurer Kalk, und nur 7,80 Kochsalz waren, gelunden. Klaproth hatte dieses 
Wasser in einem Krug erhalten, und dasselbe war höchst wahrscheinlich am 
äufserslen Hand des Sees geschöpfl, wo das Wasser schon durch die Verdun- 
stung in der Sonnenhitze sehr concentrirt und gleichsam halh abgeraucht worden 
war. Sonst hätte dieser so musterhaft genaue und zuverlässige Analytiker gewifs 
jene Salzniengen nicht vorfinden können. Karl v. Raumer begeht in seiner 
^Viederholung dieser Analyse (in seinem sehr gelehrten Werk: »Palästina-, 1838, 
S. 64.) den auffallenden Fehler, nach »42,80 Salz., das Wörlchen »wovon« weg- 
zulassen, und läfst demnach noch aufser diesem die 24 Theile Muriat-Bittererde 
u. s. w. in den 100 Theilen Wasser enthalten sein. — Auch Hcrnibstädt 
analysirte dasselbe Wasser, das in einer Flasche aus dem todten Meer gebracht 
worden, und fand in ihm, ausser den erwähnten Bestandtheilen , noch etwas 
freie Salzsäure und salzsaures Eisen (Schweigger's Journ. d. Chemie, Bd. 34.). — 
Der Engländer Gordon, der den Asphaltsee bereiset und sich auch in ihm (so 
wie auch M a u ndrel 1, Pococke, Leghu. A.) gebadet und eingetaucht hatte, Hess 
eine Flasche des von ihm nach London mitgebrachten Wassers dort nnler seinen 
Augen chemisch prüfen, und es ergaben sich in 100 Theilen des Wassers nur 
24,580 feste Substanzen, wovon 10,246 salzsaurer Talk, 10,360 Kochsalz, 3,920 
salzsaurer Kalk und 0,54 Gips. Von Eisen ist hier nicht die Piede. Vollstän_ 
dig ist jedenfalls diese Analyse nicht.*) (S. Chateaubriands Reise nach Jeru- 
salem Th. II.)**) — Viel specieller und vollständiger erscheinen die Analysen 
dieses Wassers, welche in grofser Uebereinstimmung vor 25 Jahren Marc et, 
und neuerlich C. G. Gmelin machten, und aus welchen sich dem Letztern in 



*) Dieselbe Analyse findet man wiederholt in des gelehrten Philologen und Alterlhumsforschers, 
zugleich genauen Beobachters, Kdw. D. Clarke Prachtwerk: Travels in varlous Counlries 
of Europa, Asia and Africa (l.ond. 1812, 4 Quartbände, mit sehr vielen Kupfern), jedoch 
mit unrichtiger Untereinanderstellung der verschiedenen Bestandtheile. In noch corrupterer 
Weise kommt dieselbe auch in der von T. A. l\üder gefertigten Uebersetjung des aufge- 
schriebenen Buches »Palacstina von iMicbael Rüssel (Leipz. 1831) vor, wo man als 
Bestandtheile »kalkige Salzsäure , kalkige Vilriolsäure.« u. dgl. liesst 

s*) Höchst interessant ist die Beschreibung, welche C ha teau brian d im^.Bande, Seile 177, seines 
Iline'raire de Paris a Jerusalem (Paris 1811 ) von den Umgebungen des todten Meeres, an 
welchem er eine Nacht lagerte, macht. Der Leser wird so recht an Ort und Stelle versetzt 
und bildet sich fast ein, Reisegefährte des geisfreiclien poetischen Verfassers zu sein. 

Die Herausteber 



^^ 50 

100 Gew.-Theilen 24,539 feste Bestandtheile ergaben, nämlich 11,773 Chlor- 
magnesia, 3,244 Chlorkalk, 7,077 Kochsalz, 1,673 Chlorkali, 0,439 ßromtalk. 



0,089 Chlor-Thonerde, 0,007 Salmiak, 0,052 Gips. Von Gasgehalt ist in allen 
diesen Analysen nicht die Rede, freilich weil sie in so grofser Entfernung vom 
See gemacht waren. (Gmelin's Analyse findet sich in den "Würtemberger natur- 
wissenschaftlichen Abhandlungen, Bd. 1. S. 333 f, Marcet's Analyse im 
LXIII. Bd. von Gilbert's Annalen.) Die Eigenschwere des "Wassers ist l,2l2, 
nach Malle Brun 1,211. "Wegen dieser das Schwimmen auf dem See in ho- 
hem Grade erleichternden Schwere war nnd ist noch die Meinung nicht nur in ganz 
Palästina und Syrien seit uralter Zeit herrschend, sondern sie wird auch von al- 
len altern Schriftstellern, die des todten Meers gedenken, und sogar noch von 
einem Theil der neueren Beschreiber desselben, angenommen, dass in diesem See 
weder Menschen noch Thiere untersinken können, dass Alles, auch das ^Schwerste, 
auf Ihm schwimmen bleibe, und man beruft sich hierüber auf die von Josephus 
(de hello Judaico L. V.) erzählte unsichere Geschichte, dass Kaiser Vespasian ei- 
nige Gefangene an Händen und Füfsen gebunden in diesen See habe werfen las- 
sen, die dennoch nicht untergesunken seien. — Diese Meinung aber, die schon 
Aristoteles in Zweifel zog, und die noch mehr von Reland, Maundrell, 
der in dem See wohl mit besonderer Leichtigkeit schwamm (wie auch die oben 
noch Genannten) aber sich doch in ihm auf die Füfse stellen konnte, Mariti 
und A. bestritten wurde, und welcher selbst von Arabern widersprochen (wie 
Mai-iti erzählt), ist längst durch die erwähnte Thatsache des Badens und Stehens 
in dem See widerlegt, und es bleibt] blofs die oben erwähnte Erfahrung be- 
gründet, dass das Schwimmen in seinem W^asser selbst für Ungeübte in hohem 
Grade erleichtert, und das Gehen und Stehen in etwas tieferen Stellen sehr er- 
schwert wird. So fanden es Pococke, Legh (in Macmichaers Journey from 
Moscow to Constantinopel, Lond. 1820. Legh begleitete Macuni und reisete ohne 
diesen weiter nach Syrien und Palästina), Nicolaison (bei v. Raumer), 
Seetzen u. A. 

Wenn sich aus den obigen Analysen, bei aller Differenz im Einzelnen, 
ein eminentes Plus des Gehaltes des todten Meeres an Salzen im Vergleich zu 
dem Salzgehalt des Wassers des Oceans, zumal des Wassers unter seiner Ober- 
fläche und in seiner mittleren Tiefe, ergiebt, so sehr, dass der letztere im allan- 
tischen, indischen und mittelländischen Meer in den oberen Fiegionen im Durch- 
schnitt nicht 3 Procent übersteigt, so ist es noch besonders auffallend, dass seine 
beiden üauptsalze, die salzsaure Biltererde nnd das Kochsalz, sich gerade in ei- 



51 

ueni umgekehrlen Mengen- Verh'altniss zu demselben im Meerwasser Ijefinden. 
Im Meer ist das Kochsalz das überwiegende, und seine Menge nimmt in der 
Tiefe mehr und mehr zu (nach "WoUaston bei 670 Fuss Tiefe bis zu l5 Pro- 
cent). Die salzsaure Magnesia, die im todten Meer beinahe die Hälfte seiner 
Salze ausmacht, beträgt im Ocean wenig über den siebenten Theil des Kochsalzes, 
in der Ostsee noch viel weniger. Dagegen enthält jener noch einige andere 
Salze, wenngleich nur in geringer Menge, die sich im todten Meer nicht vorfin- 
den, namentlich schwefelsaure Salze. Immer bleibt diese Mischnngs-Yerschieden- 
heit, und besonders der Mangel an schwefelsauren Salzen im todten Meer, neben 
der so grofsen und ausschliefsliclien Menge von Chlorsalzen, sehr merkwürdig 
und bedeutsam für die geologisch -genetischen Verhältnisse dieses Sees und seines 
vulkanischen Bodens. 

Das Wasser selbst ist klar und hell; sein Geschmack ist sehr widrig 
scharf und bitter, und diese Schärfe ist so kaustisch, dass es die Haut der darin 
Badenden, welche es mit einer dünnen Salzrinde überzieht, rosenartig und schmerz- 
haft röthet, ja nach Legh's Erfahrungen eine Excoriatiou an den mit dem Salz 
überzogenen Theilen zur Folge hat. (Pococke, der auch in dem See am Ufer 
badete, fand das Letztere nicht.) Diese kaustische Schärfe sollte aber wohl ver- 
uiuthen lassen, dass das Wasser wirklich entweder freie Salzsäure, nach Hermb- 
städt, oder eine gröfsere Menge von Brom, als die von Gmelin angegebene, ent- 
halte. Und dennoch wird von den Arabern, und selbst von den Anwohnern, 
seit uralter Zeit das Salz dieses Sees, welches sich in Abzugsgräben, oder mit 
Thon angeschlagenen Gruben an seinen westlichen Ufern (denselben Salinen, 
akoxi^yia, welche man auch an den Meeresgestaden anlegte) durch Verdunstung 
in Schichten von Schuhdicke ansetzt und sehr weifs, aber auch bitter ist, als 
gewöhnliches Speisesaiz gebraucht und in grösster Menge consumirt. (S. Mariti 
S. 220.) An das Südende des Sees slösst das sogenannte Salzthal (das südlichere) 
mit einem .3 Stunden langen Steinsalzberg, den Seetzen und Burckhardt be- 
schrieben. (Dieses südliche Salzthal muss von einem andern nordöstlich von Aleppo 
laufenden unterschieden werden.) Die ganze Umgebung des grolsen Sees, wel- 
chen auf der Ost- und Westseite hohe kahle Kalkgebirge (Jurakalk und Kreide 
mit Hornstein), von mächtigen Basaltlagern an mehreren Stellen durchsetzt, und 
mehr in der Tiefe grofse Massen von asphaltischen Stinkstein (den sogenannten 
Mosessteinen, dem gröfsern Theil nach aus festem Asphalt mit bestehend) um- 
schliessen , so wie die grofsen Mengen von gediegenem Schwefel in Gruben ganz 
nahe dem See, spricht unvermerkbar die vulkanische Natur des Bodens und den 



52 

vulkanischeu Ursprung dieses Sees selbst aus *). Auf seiner Oberfläche schwim- 
men zu Zeilen (nicht immer, ja in manchen Jahren gar nicht) viele grofse Stücke 
von Asphalt oder Judenpech (verhärtetes Erdharz — Naphlha), welche am 
Ufer gesammelt und als Handeisartikel nach Aegypten und Arabien verführt wer- 
den, in alter Zeit besonders als das Hauptmaterial zur Einbalsamirung (Conditur) 
der Mumien, noch jetzt aber in den holz- und steinarmen Wüsten Syriens und 
Arabiens vorzüglich als Baumaterial, durch Vermischung mit Salz, Sand und Thon, 
oder Muschelkalk, in Form der Backsteine, zum Häuserbau, wie dieses noch in 
gröfserer x\usdehnung mit dem Asphalt des hierin dem todten Meer sehr ähnli- 
chen Salzsees bei Babyion geschieht. Auch zum Kalfatern der Schule, zum Ver- 
streichen der Mauerrisse etc. in den Häusern, zum Beschmieren der Bäume, um 
sie gegen Insecteu und Brand zu schützen etc., und selbst als Heilmittel in man- 
cherlei Krankheiten etc. bedienten sich die Anwohner dieses Erdpechs. Das^ 
selbe kommt auch noch entfernter vom See sowohl aus Erdquellen als in je- 
nen Mosessteinen, von einer schwarzen sehr brennbaren Masse (Mussa der Ara- 
ber) in einem grofsen Theiie des Jordanthaies (el Gohr genannt) vor, so wie 
auch überall dort sich Schwefel vorfindet , und Beides erregte schon in ältester 



*) Zwar will Hr. v. Leonhard die vulkanische Eiitslehungsweisc dieses Sees nicht zugehen, 
indem er überhaupt die vulkanische Natur der Berge von Palästina bestreitet (»sie enlhalten 
keine vulkanische Spuren« sagt er, Lehrbuch der Geographie und Geologie, S. 660.) und 
den Untergang des Thaies Siddim mit seinen Städten Sodom und Gomorrha blofs durch ei- 
nen Erdhrand herbeigeführt glaubt. Allein aus Rurkhardt's und Seetzen's genauen Un- 
tersuchungen an Ort und Stelle ergiebt sich mit Gewissheit, dass an der ganzen Ostseite 
des Sees und weit hinauf in Syrien, sowohl auf den Gebirgen, die aus Jurakalk und Kreide 
bestehen, als im ganzen Hauran, und selbst an einigen Stellen der Westseite des .fordan, 
Basalt und Tuff in grofser Mächtigkeit und in ungeheuren Blöcken vorkommt. So fand 
Burckh ardt diese Basalt- und vulkanische Tuffformation auch noch im Osten des Sees 
riberias (oder Genezarelh) , sondern als vorherrschende Gebirgsart noch weit über den 
Hauran ( die östlich vom Jordan und dem nördlichen Theil des todten Meeres laufenden 
Hochebene) noch 3 Tagereisen ostwärts im Ledscha und an vielen andern Gegenden des 
Libanon und seines Auslaufes verbreitet. Seetzen hcsläligl dasselbe und sah die Häuser 
der Städte und Dörfer, auch Brücken in diesen Gegenden aus Basalt oder grofsem Tuff 
gebauef. Auch Buckingham fand den Basalt in grofsen Massen bei Gadara, wo der Fluss 
Mondhur im Bnsaltbett fliesst, und die Häuser zum Thell aus Ihm gebauet sind. Hr. v. Räu- 
mer giebt noch mehrere Nachweise hierüber. Kndllch spricht ja auch das Verkochen meh- 
rerer Thermen in der Nähe des todten Meeres, wie am See Tiberias, deutlich genug für die- 
sen vulkanischen Charakter. 



53 

Zeit die Aufmerksamkeit der Naturforscher, eben so, wie der ganze so merkwür- 
dige See. — 

Die höchst interessante Natur und Eigcnthümlichkeit dieses Sees, des reich- 
sten an salzsaurer Magnesia (obschon an Kochsalz jenen Kirgisischen und Piussi- 
schen Salzseen sehr nachstehend), und das hohe Alter seiner Geschichte mögen 
es entschuldigen, dass ich hier mit mehr Ausführlichkeit, als es jetzt Zeit und 
Ort gestatten sollte, von ihm spreche. Dieses todte Meer — so schon zur mo- 
saischen Zeit deswegen genannt, weil nach der uralten allgemeinen Sage nichts 
Lebendiges, weder Thier noch Pflanzen, in ihm und nächst um dasselbe vorkom- 
men und sich erhalten könne, (welche übertriebene Behauptung jedoch von den 
neuesten Beobachtern, Clarke, Legh, Rüssel, Seetzen sehr beschränkt 
worden ist) — war in der Urzeit, in welche der Untergang von Sodom und 
Gomorrha gesetzt wird, eiu schön grünendes stark bevölkertes Thal von 12 deut- 
schen Meilen in der Länge (von Norden nach Süden) nnd 2 bis 1^/.^ Meilen in 
der Breite (denn dieses sind auch die üimensionen des jetzigen Sees), das im 
1. E. Moses, Cap. 13. 14. genannte Thal Siddim, in welchem die Städte Sodom 
nnd Gomorrha nebst mehreren andern (Adama, Zeboim und Sogor nennt noch die 
Bibel, Strabo spricht sogar von 13, Stephan von 8 untergegangeneu Städten) 
standen und durch Feuer, d. i. durch ein mit Flammenauswurf und Bodeneinsturz 
verbundenes Erdbeben nicht nur zerstört wurden, sondern in die Tiefe versanken, 
indem an ihrer Stelle die Wassermassen hervorbrachen, die jetzt sammt dem be- 
deutenden- Fluss Jordan, der am Nordende des Sees in ihn fällt, dann dem Ar- 
non und andern ihm zuströmenden kleineren Flüssen sein grofses Becken füllen. 
Zwar hat ein schon angeführter Hauptschriftsteller über Palästina, Reland, in 
seinem noch immer sehr wichtigen Werke: »Palaestiua ex monumentis veteribus 
illustrata, cc Utrecht, l7l4. T. I. Cap. 38. weniger gegen diese Entstehungswelse 
des todten Meeres, als gegen die Lage der durch das Feuer untergegangenen Städte 
im jetzigen Seegrund, dem Thal Siddim, vielerlei Zweifel und Einwürfe, meist 
aus der Bibel selbst vorgebracht; sie ermangeln aber einer physischen Begrün- 
dung. Das ganze Thal Siddim muss eine Art Solfatara gewesen sein, mit dem 
Unterschiede von andern Solfataren, dass hier — vielleicht in Folge einer noch 
älteren vulkanischen Eruption, die kein Wasser mit sich brachte — ungeheure 
Flötzlager von bituminösem Anlhracit eingesenkt waren, die dann bei dem neuen 
Feuer-Ausbruch mit Erdbeben die Entstehung der vielen Berg-Naphtha- oder flüf- 
sigen Asphalt-Quellen verursachleii, welche thcils an dem östlichen Ufer aus Erd- 
spalten und Feldrissen zu Tage kommen (von den griechischen Schriftstellern als 



54 

Balsama terrae bezeichnet), und die besonders Mariti (Viaggi per l'isola di Cipro 
e per ia Soria c Palestina etc., T. III. p. 229 sq.) als pozzi voragini (tiefe 
Schlünde) di bi turne nach den Erzählungen von dortigen Anwohnern beschreibt, 
ohne sie selbst gesehen zu haben, theils (und sehr wahrscheinlich, wie auch Po- 
cocke in s. Beschreibung des Morgenlandes, deutsche Uebersetz. Th. II. S. 54, 
und Burckhardt, Reisen in Syrien und Palastina etc. S. 665., annehmen) aus 
ähnlichen Erdspalten mit oder neben heifsen Quellen und aus dem Boden des 
Sees selbst von Zeit zu Zeit hervordringen und ihr empyreumalisches Harzöl 
nach seiner Verdickung und Erhärtung nach der Oberfläche senden. Und dass 
jene vulkanische Eruption mit Berstung und Wassergufs eine höchst gewaltsame 
Umwälzung und Veränderung im Innern des Thalbodens mit sich gebracht haben 
müsse, geht daraus hervor, dass der Jordan, welcher das ehemalige Thal Siddim 
durchfloss und, aus ihm in das jetzige Salzthal wieder hervortretend, wshrschein- 
lich in das rolhe Meer schwerlich in das mlttelländisciie Meer ausmündete, nach 
der Entstehung des todten Meeres seinen sichtlichen Ausflufs aus diesem verloren 
bat und, indem er in ihm nun zu vergehen scheint, höchst wahrscheinlich seit 
jener Epoche durch einen unterirdischen Kanal sein Wasser in das rothe Meer 
(den persischen Meerbusen) ergiefst, ohne dass man den Ort dieses jetzigen Aus- 
flusses aufzufinden weiss. Wie wäre es sonst möglich, dass das todle Meer seit 
den Jahrtausenden, seil denen der sehr wasserreiche Jordan in dasselbe einfliefst 
und sichtbar nicht mehr ausfliefst, dennoch seine gleichbleibende Höhe und sei- 
nen gleichen Salzgehalt behalten hätte? Die von Shaw aufgestellte und auch 
von einigen Andern (so noch von Mich. Rüssel) angenommene Hypothese, dass 
die tägliche Verdunstung des Sees, die Shaw nach Halley's Berechnungen bei 
der Hitze des Klimas auf 8,960,000 Tonnen Wasser schätzt, grofs genug sei, 
um der täglich zufliefsenden Wassermasse des Jordans und einiger andern Flüsse 
(des Aron, Kidron etc.) das Gleichgewicht zu halten, glaube ich als ganz unhaltbar 
und unbefriedigend belrachten zu müssen. — Es ist übrigens kaum begreiflich, 
wie Chateaubriand die vulkanische Entstehung dieses Sees bezweifeln konnte, 
da nicht nur Alles, was ihn iimgiebt, so unwiderleglich für sie spricht, sondern 
die Erzählung in der Bibel von der Zerstörung jener Städte durch Feuerausbruch 
damit einstimmt. ISach einer Stelle in den mosaischen Büchern (I. 10.) hallen 
sich schon vor dieser Catastrophe mehrere Asphalt-Quellen dort im Jordanlhal be- 
funden, woraus ebenfalls hervorgeht, dass die ganze Gegend, welche nachmals der 
See ausfüllte, schon vor seiner Entstellung auf einem vulkanischen Heerd stand. 

Von gröfserem Gewicht würde die Aeufserung des berühmten Naturfor- 



55 

Sehers v. Schubert (in dem mir so eben zu Gesicht gekommenen III. Theil sei- 
ner schätzbaren und sehr anziehend geschriebenen Reisen im Morgenlande, 1839) 
sein, dass er in den Kalkgebirgen um das todte Meer und langst dem Jordan nichts 
von einem vulkanischen Character wahrgenommen habe. Aber es erklärt sich diese 
unerwartete Bemerkung beim "VVeif erlesen daraus, dass Herr v. Schubert seine 
Untersuchungen des dortigen Gebirges nicht in ausgedehnterem Umfange vorge- 
nommen, sondern ohne Zweifel nur oiehr zufällig auf reine kalkigte und basalt- 
leere Parlhieen beschränkt hatte. Uebrigens fand auch er, wie Mich. Rüssel, 
die Umgebungen dieses Sees gar nicht so öde und traurig, wie die Meisten sie 
angeben. 

Nicht weit von dem Asphaltsee, etwa 2 Stunden südöstlich, gegen Petra 
hin, liegen die im Allerthume nicht unberühmt und wegen ihrer Heilkräfte sehr 
geschätzt gewesenen warmen Schwefelquellen und Bäder, Callirhoe genannt, de- 
ren l'linius (Hist. nat. V. 15.) als eines " fons calidus medicae salubritatis aqua- 
rum gloriam ipso nomine praeferens" gedenkt, und von denen auch Josephus 
de hello lud. (I. 21.) mit Lob spricht (sie seien heilkräftig, dabei angenehm zu 
trinken und ergöfsen sich in das todte Meer). Von diesen und den übrigen 
Thermalquellen Palaestinas mnss ich nähere Mittheilungen auf eine andere günstige 
Gelegenheit verschieben, da die Zeit mahnt diesen Vortrag zu schliefsen. 



Schlufsrede des ersten Geschäftsfdhres F. K. v. Slrombeck in der 
neunzehnten Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte. 

Hochverehrte Herren! 

Caelius Aurelianus, ein alter aus Numidien gebürgtiger Arzt, der noch 
vor Galenus lebte, von welchem ein bekannter Vers rühmt, dass er seinen Schü- 
lern Reichthümer verleihe, Caelius beginnt sein »von den acuten Krankhei- 
ten«*) handelndes, jetzt in der praclischen W^elt ziemlich vergessenes Werk mit 
folgendem Ausspruch: «Man erzählt, dass Ippallus, ein pythagorischer Philosoph, 
befragt: »Was er thue.. — »quidageret« — geantwortet habe: »•■Noch that 
ich nichts: denn bis jetzt habe ich keinen Neid erregt.. .< — Wobei 



*) Caelil Aureiian!, methodici .Siccensis, celenim acutarnni passiomitn librl 



56 

Caelius, seinen Ausspruch rrläulernd, hinzusetzt: »Zeuge etleler Bestrebungen ist 
immer der Neid ; Grofses also erreichten wir, wenn er sich uus zum Lebensbeglei- 
ter hinzugesellet.« — 

Will ich nun gleich keioesweges behaupten, dass sich hierin, nach fast 
zwei tausend Jahren, die menschlichen Dinge geändert haben, oder dass der N ei d 
in den Hallen der "Wissenschaften (wie billig der Fall sein müsste) fehle — von 
unsern Hochschulen rühmt man dieses wenigstens nicht — so erhebt es doch un- 
ser Gemüth und stimmt uns zu Höherm, wenn wir beobachten, dass das Errei- 
chen grofser Zwecke noch öfter als Neid "Nacheiferung« hervorruft, obwohl ich 
nicht ganz leugnen will, dass es nicht selten versteckter Neid sei, welcher den 
Nachstrebenden thätig macht. Doch, Gott sei Dank, oft ist diese Nacheiferung 
auch ganz vom Neide frei. — Erblicken wir, dass unsere Handlungen edlerer 
Natur solche Nacheiferung finden, dann können wir noch sicherer darauf rech- - 
nen, als wenn sie beneidet würden, dass sie die Probe bestanden, und mit 
Stolz können wir auf das Vollbrachte zurückschanen. Ist dieses wahr, wie nicht 
zu leugnen, dann mögen wir mit Gewifsheit behaupten, dass die von dem genia- 
len Oken gestiftete, von den Fürsten des deutschen Vaterlandes und seinen He- 
roen in der Wissenschaft, von einem Alexander von Humboldt und einem 
Leopold von Buch, jenen unsterblichen Dioskuren deutscher "Wissenschaft, ge- 
pflegte Gesellschaft deutscher Naturforscher und Aerzte durch ihre jährlich erneu- 
ten Versammlungen Grofses befördert und erreicht habe. — Mit Recht vereinten 
sich aber Beide, Naturforscher und Aerzte. — Schon Celsus, dieser so lein be- 
obachtende und classisch schreibende Arzt, sagte: "Stets wurde die Medicin für 
einen Theil der Philosophie (sapientia) geachtet: Heilung der Krankheiten und 
Naturbeobachtung übten dieselben Gelehrten*).« Nacheiferung fand unser Verein 
in hohem Grade. 

In diesem Augenblicke, wo wir hier versammelt sind, ist in der Stadt der 
Mediceer, in dem heitern Florenz, unter den Auspicien eines Kunst und Wis- 
senschaft liebenden österreichischen Fürsten, der Italische Verein von Na- 
turforschern und Aerzten versammelt, der es nicht leugnet, nach dem Muster 
des deutschen sich gebildet zu haben. Eben so wenig leugnen dieses die Natur- 
forscher-Vereine in den uns verbrüderten Scandinavien, gepflegt und glänzend durch 
einen Berzelius und einen Oerstedt, beschützt von einem Karl XIV. Jo- 
hann und einem Christian dem Achten, wie auch in dem ebenfalls stamni- 



') \. Corn. Ccisi McHicinae 



__ 57 _ 

verwandlcu G rofsL ri I an iii e n. Früher aber noch als bei uns bildele sich ein 
Nalurforscher-Vcrcin der Sciiweilz, die wir billig zu Germanien zählen, wenn- 
gleich sie politisch von unserni Staatenbunde getrennt ist. — Selbst auf der an- 
dern Hemisphäre der Erde eifert man dem deutschen naturforschenden Vereine 
nach. — Dieser Erfolg, meine Herren, war aber nicht der einzige. Die Thier- 
ärzte, denen keine der Kenntnisse fehlen dürfen, die den Aerzten dti Menschen 
nothwendig sind, — die den Aerzten so nahestehenden unentbehrlichen Phar- 
niaceuten, diese so eigentlich praclischen Chemiker, — die Philologen und 
Schulmänner, jene Führer in das Heiligthuni Minervens, ohne welche es keine 
"Wissenschaften gäbe, — die Ma n u fa et u r i s len , Faijrikanlen und Techni- 
ker, die unser Leben erheitern, — die Forstwirt he, die ^Veinbaue^, die 
Agronomen und Oekonomen, welche auf keine Weise Fremdlinge sein dür- 
fen in den Naturwissenschaften, eben so wenig wie der höher strebende Techni- 
ker in der angewandten Mathematik — : alle diese, und wenn ich nicht irre — 
denn ich habe die mir fremden Bestrebungen mit Aufmerksamkeit nicht verfolgen 
können — die Pfleger und Kenner edeler Piosse, jene H i pp otogen, welche es erfreut 
.■olympischen Staub auf der Piennbahn zu sammeln,« kommen jährlich 
zusammen und berathen sich über Gegenstände ihrer Wissenschaften, Künste und 
Bestrebungen. Selbst unsere heutigen Musikfeste und Kunstvereine (wenn 
auch nicht gerade Nachahmungen unserer Versammlungen) haben ähnliche Ten- 
denzen und sind durch jene lebhaft angeregt worden. — Also verkörperte sich 
das Geistige und äufserle sich wohithätig in der materiellen und sellist techni- 
schen Praxis. Gewifs mit Becht; denn wenn ein edeler Dichter des römischen 
Alterthums, — der schon deshalb den Himmlischen billig zugezählt werden müfsfe, 
weil er so vielen Sterblichen glückliche Stunden bereitete, — wenn Horaz sagt: 
»Das Silber hat keine Farbe, wenn es in geitziger Erde verbor- 
gen liegt; nur durch weisen Gebrauch beginnt es zu glänzen:« 
so läfst sich dieses ebenfalls von den Wissenschaften sagen. Erst ihre Anwen- 
dung in dem practischen Leben verleihet denselben den ihnen gebührenden Glanz. 
Gäbe es keine gedruckte Calender, würden die Sonnen- und Mondfinster- 
nisse nicht vorher gesagt, wie wenige Sterbliche würden an die Wahrheiten der 
Astronomie glauben ! Was würde es dem Menschengeschlechte nützen zu wissen, 
welche unermcssliche Kraft dem durch die Hitze ausgsdehnten Wasser-Dampfe 
sei, würde er nicht angewandt, die Menschen wie im Vogelfluge über Länder und 
Meere zu führen und die Entfernungen um neun Zehntel zu verkürzen! — So sind 
alle jene angedeuteten Vereine von hohem Nutzen. Aber ai'-h unmittelbar haben 

8 



58 

sie, vorzüglich unsere Gesellschaff, den Städten und Ländern, wo ihre Versamm- 
lungen stattfanden, Vorlheile gebracht: man frage nur, was sie leisteten uud Gro- 
fscs, Nützliches, ja Wohlthätiges, durch Anregung hervorriefen oder beförderten 

Auch in der diesjährigen Versammlung hat ein solches Resultat nicht ge- 
fehlt, wie die öffentlichen Reden sowohl, als vorzüglich die Sectionsarheitcn be- 
weisen, in welcher Beziehung ich mich auf unser Tageblatt und den künftigen 
ausführlichen Bericht beziehen zu dürfen mir erlaube. 

So ist uns denn die beruhigende Ueberzeugnng, wir erfüllten unsern Zweck, 
wir arbeiteten fort an dem schönen Dome, dessen Grund vor zwanzig Jahren ge- 
legt wurde. Alles Irdische endet. — Bald kömmt die Stunde, in welcher wir 
uns die Hand zum Scheiden drücken werden, wo Sie das ;ille gastfreundliche Braun- 
schweig verlassen und dieses Ihnen, nicht ohne Wehmuth, das "Lebewohl« 
zurufen wird. 

Zuvörderst aber ist es meine Pflicht, in Ihrem, meines Collegen und dem 
eigenen Namen den ehrfurchtsvollsten Dank dem edeln hochherzigen Fürsten dar- 
zubringen, der, ein würdiger Sprössling des seit Jahrhunderten die Wissenschaf- 
ten liebenden und pflegenden erhabenen Hauses der Weifen, unserm Vereine ge- 
währte, was ihm wünschenswerth und ehrenvoll sein konnte, und zwar in einem 
solchen Maafse, dass aus iinsern dankbaren Herzen niemals weichen wird, was 
Höchstderselbe für unsern Verein gethan. Seiner Durchlaucht hohes herzogli- 
ches Staa tsministeriuui hat uns aber auf eine so sehr die Wissenschaften 
in unsern Bestrebungen ehrende Weise unterstützt, dass wir Hochdemselben uns 
ebenfalls zum ehrerbietigen Danke verpflichtet achten; Braunschweigs hochlöb- 
licher St ad Imagist rat und seine biedern gastfreundlichen Bürger, von de- 
nen wir seine Gelehrte und Gesch äfts m an ner nicht trennen, haben uns auf 
so ächte deutsche Weise aufgenommen und uns so vielfältige Gelegenheit zu ei- 
ner nie in uns zu erlöschenden Dankbarkeit gegeben, dass wir nicht im Stande 
sind, scheidend unsere Empfindungen genügend auszudrücken. 

Und wenn Braunschweig seiner schönen Frauen und Töchter wegen welt- 
berühmt ist, so wissen wir nunmehr durch eigene Erfahrung, was uns der Ruf 
schon längst erzählte, dass es die höhere Schönheit des Geistes und des Gemülhes 
ist, welche siegend auch diejenigen unterwirft, von denen der Geist weit über 
den Körper geachtet wird. — Lebet wohl, edele Braunschweiger, lebet lange be- 
glückt unter Eures Durchlauchtigsten Fürsten gerechten und milden Scepler, und 
mögen eure Enkel unter seinen Enkeln, durch Jahrhunderle hin, gleiches Glückes 



llieilhaftig werden ! Lebel wohl und gedenket auch unserer bisweilen in den 
kommenden Septemberlagen ! 



Zum Schlüsse hielt der Herr Geheime llofralh Haricss aus Bonn, an 
der Stelle der Geschäftsführer der vorjährigen Gesellschaft, welche verhindert wa- 
ren in der diesjährigen zu erscheinen, hierzu aufgefordert von mehreren Mitglie- 
gern der Versammlung und namentlich von deren Geschäftsführern, die gewöhn- 
liche Ab schieds- und Dankrede, worin derselbe über das Entslehen, die Fort- 
bildung, den Bestand, den Geist und die Einwirkung der Gesellschaft auf die 
Wissenschaft sich auf das Ausführlichste und Lehrreichste aussprach, die dies- 
jährige Versammlung, sowohl in Betreff ihres zahlreichen Besuches als ihrer Er- 
folge, den ausgezeichnetem, welche bisher stattfanden, beizählend, und den Wunsch 
aussprechend, dass das Gedeihen derselben, wie bisher, stets fortschreiten möge. 
Der Redner knüpfte an diese schöne und lehrreiche Darstellung Worte des Dan- 
kes für den durchlauchtigsten Landesfürsten, der es nicht nur gnädigst 
gestattet, dass die Gesellschaft sich in Höchsidesselben Residenzstadt versammeln 
durfte, sondern sie auch dadurch hoch geehrt, dass er ihr ein Versammlungslo- 
cal von grofsartiger Schönheit habe einrichten lassen, und durch höchste persön- 
liche Gegenwart in der Eröffnungssitzung beglückt habe. 

Auch dem herzoglichen S t a a t sm in is t e ri u m , allen öffentlichen 
Behörden und den Privatpersonen, welche der Gesellschaft wohlwollend ent- 
gegenkamen, nicht minder den Geschäftsführern derselben stattete der be- 
rühmte Redner auf das Gütigste und Herzlichste im Namen der Gesellschaft Dank 
ab, diesen auf B rauns ch we igs sämmtliche gastfreundliche Einwohner 
und dessen bewunderte Frauenwelt, der derselbe die vollständigste Anerken- 
nung schenkte, ausdehnend. 

Nach der Beendigung dieser schönen Rede schloss der erste Geschäftsfüh- 
rer die neunzehnte Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzle. 



60 



Fahrt nach Harzhurg am Sonnahend, den 25sten September. 

Eine Eisenbahnfalirl nach Ilarzburg mit den versammelten Mitgliedern der 
Gesellschaft deutscher Naturforscher und Aerzle zu unternehmen, lag schon lange 
in dem Plane der Geschäftsführer, theils als Fest für die Fremden, theils aber 
nuch und vorzüglich, um sie mit diesem Theile des Harzes in geognostischer und 
anderer wissenschaftlicher Hinsicht bekannt zu machen. 

Da aber von der Eröffnung der Versammlung an, jeder Tag sowohl von 
wissenschaftlichen Forschungen in den Sectiouen, als von den stalulenmäfsigen all- 
gemeinen Vorsamnilungen eingenommen war, auch die vielen sehenswerthen Samm- 
lungen und Einrichtungen ßraunschweigs und Wolfenbüttels die Zeit vollkom- 
men in Anspruch nahmen, so konnte nur der Sonnabend, der 25sle September, 
wo kein Hinderniss der Art mehr stattfand, als der geeignetste zur Ausführung 
gewählt und bestimmt werden. — Dass ein grofser ['heil der Versammlung be- 
reits der Heimath wieder zugeeilt war, lag in den äufsern Umständen und Ver- 
hältnissen der Mitglieder selbst, und konnte dies, als unzubeseitigendes, Hindernifs, 
die Geschäftsführer, welche der ganzen Versammlung diese erheiternde und nütz- 
liche Fahrt vorbereitet hatten, nur betrüben. 

Der vom ersten Geschäftsführer in der dritten allgemeinen Sitzung ergan- 
gene Aufruf zur Meldung derjenigen, die an der Fahrt Theil zu nehmen wünsch- 
ten , halte dennoch 160 Mitglieder mit ihren Damen zur Mitreise veranhssl. 

Am 25sten, Morgens 6 Uhr, fand die Abfahrt, unter Leitung des zweiten 
Geschäftsführers statt, und trotz der damals noch nicht vollendeten Eisenbahn- 
Strecke von Schiaden nach V ienenbu rg, wo also über eine Stunde der Trans- 
port durch mit Pferden bespannte Wagen geschehen mufste, ward dennoch der 
fast 7 Meilen betragende Weg in etwas über 4 Stunden zurückgelegt, und die 
Gesellschaft in heiterer und froher Stimmung in dem schönen, neuen Gaslhause 
zum Bahnhofe zu einem vorausbestellten Deujeüner dinatoire vereinigt. 

Um später mit gehöriger Mufse das entfernter liegende Sehenswerthe be- 
ti-ichten zu können, machte man vor dem Essen von der Einladung des Stallmei- 
sters Herrn Pieinecke zu Harzhurg Gebrauch, das unter seiner Direction befind- 
liche und durch ganz Deutschland berühmte herzogliche Gestüt daselbst in Au- 
genschein zu nehmen. Nachdem dieses in allen seinen Einzelnhciten geschehen, 
die Einrichtung überhaupt in Betreff der obwaltenden Ordnung den Beifall der 
Anwesenden erregt hatte, und jedes einzelne durch seine Abstammung und durch 



61 

sonstige Eigenschaflen herühnile Rofs besichtigt worJcu war, schied die Gesell- 
schaft, von Dank gegen Herrn Stallmeister Pieinecke durchdrungen, aus den wei- 
ten Piäumen, wo Natur, Kunst und fürstliche Munificenz das Grofsartigste veran- 
staltet haben, und eilte dem bestellten Mahle zu. 

Nach dem unter heitern Gesprächen und passenden Toasts eingenomme- 
nen Frühstücke schritt ein Theil der Gesellschaft zur Besichtigung der Sage- 
mühlen, der Saline, des Okerthales, zur Ersteigung des iuirg- und anderer nahe- 
liegender Berge, um daselbst die herrliche Aussicht in die Umgegend zu genie- 
fsen, wobei Scherze der frohesten Stimmung, entlockt die Reisenden bis auf die 
Spitze jener Berge begleiteten und die Mühen des Ersteigens oft der steilsten 
Anhöhen nicht empfinden liefsen. Ein anderer Theil der Gesellschaft, und zwar 
diejenigen Herren, welche sich für Mineralogie nnd Geognosie interessirlen, als 
Leopold von Buch, von Struve, Mitscherlicli , Girard, Zinken, Fritzsche, Abich, 
Marx, Listing, Sack, Petzhold und Andere, gingen das Radau-Thal hinauf und 
besuchten die hart an der Stral'se befindlichen beiden grofsen Steinbrüche. Diese 
sind in Granit, der durch seine Conlact-Verhältnifse mit dem Thonschiefer, den 
er durchbrochen und zum Theil in Hornfels umgewandelt hat, sehr lehrreich er- 
schien. Es wurden viele Musterstücke abgeschlagen, die schon im Kleinen ein 
Bild der ganzen Felsenstrnctur darboten. Auch die im Bette der Radau liegenden, 
zum Theil aus Gabbro und Schillerslein bestehenden losen Blöcke wurden unter- 
sucht, und überhaupt manche mineralogische Ausbeute gewonnen. 

Nach diesen Excursionen vergnügte sich die Gesellschaft beim Kaffee, der 
iheils im Freien, theils in den Sälen des Gasthofes genommen ward; und von 
den Bergwerks-Officianten der Goslar'schen Gruben wurde während dem, ein Mo. 
dell des Piammelsberges vorgezeigt, dessen einzelne Theile auseinander genommen 
werden konnten, und welches auf eine höchst belehrende Weise die in jenem 
Berge enthaltene grofse Erzmasse nach ihrer ganzen Umgränzung, Lagerung und 
Abbauung verdeutlichte. 

Um 4 Uhr läutete die Glocke der Eisenbahn zur Rüc'kkehr, und schnell 
und bequem traf die Gesellschaff noch vor 7 Uhr Abends in Braunschweig wie- 
der ein. 



m. 

Verhandlungen in den Sectionen. 



Vereinigte zoologische und anatomisch -physiologische Section. 

Nachdem am iSlen September die Mitglieder der anatomisch -physiologi- 
schen Section durch den Interimspräsidenten Herrn Prof. Grotrian aus Braun- 
schweig in ihr Versamnilungslocal eingeführt waren, machten Herr Professor We- 
ber aus Leipzig und Herr Geh. Med.-Rath Lichtenstein aus Berlin den Vorschlag, 
dafs nach Maafsgabe bisheriger Observanz die Mitglieder dieser in dem Programme 
gelrennt aufgeführten Sectionen zu einer sieb vereinigen möchten, welches von 
den Anwesenden einstimmig angenommen wurde. Da es ferner beliebt wurde, 
das Präsidium wechseln zu lassen, so wählte die Section die Herren Geh. Rath 
Lichtenstein aus Berlin, Prof. E. H. Weber aus Leipzig, Prof. van der Hoeven 
aus Leyden, Prof Germar aus Halle, Med. R.atb Bergmann aus Hiidesheim und 
Director Hausmann aus Hannover zu abwechselnd eintretenden Präsidenten, die 
Herren Professoren Grotrian und Blasius zu Secretairen, ersteren zum Se- 
cretair für die anatomisch-physiologische, letzteren für die zoologische Section. 

Sonnlag, den I9ten September. 
Präsident: Geh. Med.-Rath Lichtenstein aus Berlin. 
Professor Blasius machte auf den genauen Zusammenhang der Flug- und 
Lebensweise der Fledermäuse mit ihrer Körperorganisation aufmerksam. Die Ar- 
ten der Galtung Ycsperugo, die sich aufscr vielen andern Characleren durch sehr 
schmale Flügel von der Gattung Vespertilio auszeichnen, bewegen sich wie die 
Schwalben, pfeilschnell, mit plötzlichen Wendungen und Bogen ihre Richtung 
ändernd, immer hoch in der Luft und schiefsen 10 — 20 Fufs auf ihren Raub 
herab. Die Flügel bewegen sich durchgängig in geringen W^inkeln von etwa lO 
Grad, periodisch wechselnd mit gröfsercn Flügelschlägen von 30 — 40 Grad, und 
fast in der Körperhöhe. Auch ihr Aufenthalt in V^^äldern, Strafsen etc., wo sie 
seilen lange derselben Richtung folgen, ohne einen "Widerstand gefunden zu 
haben, und selten denselben ^Veg zurückkehren, deutet auf die Gewandtheit und 



63 

Mannichfalligkeit ihrer Bewegung-, und auf die Unabhiingigkeit von der Umgebung, 
die sich auch darin noch auffallend zeigt, dass sie Regen und Wind wenig 
scheuen. 

Die alle sehr breilflügeiigen Arten der Gattung \ es pe rli I io fliegen langsam 
und schwerfällig flatternd in fast gerader Piichtung und biegen nur allmälig um, 
ohne schnelle hakenförmige Wendungen. Sie hallen sich nur in mittlerer Hohe oder 
einige Zoll über dem W^asser mit gleichmäfsigeni Winkel des Flügelschlages von 
45 — 90 Grad, und kehren immer denselben ^^"eg ohne Abweichung zurück, 
ohne Selbstbestimmung der vorgeschriebenen Richtung einer Strafse oder eines Ufer- 
randes folgend, und fliegen oft eine Stunde Weges, wogegen die Arten der Gattung 
Vesperugo seilen ein Jagdrevier von mehr als etlichen hundert Schritten haben. 

In der Galtung Vesperugo zeichnen sich V. Noc t ul a und Lei sl e ri , durch 
die schmälsten Flügel characlerisirl, vor allen an Gewandtheit und Höhe aus. V. 
sero ti n u s, die sich der Gattung Vespertilio nähert, zeichnet sich eben so analog 
durch einen flatternden Flügelschlag und niedrigen Flug aus. In der Gattung Ves- 
pertilio fliegen die langohrigen am höchsten, die kurzohrigen (Roie's Gattung 
Leuconoe) immer tief über dem Wasserspiegel. 

So zeigt die Flug- und Lebensweise durchgängig eine Parallele und Ver- 
schiedenheit mit der Verschiedenheit der Körperverhältnisse und bestätigt die sy- 
stematischen Sonderungen auffallend. Die von Boie angeregte Frage über das 
Ziehen der Fledermäuse findet im Verhalten von Vesperugo Nilssonii Keys, 
und Blas, ihre genügende Lösung. Diese Art hält sich durchgängig in einer Breite 
von 54° — 58° in Rufsland in der Ebene auf und bewohnt nächsidem den Ober- 
harz und die schwedischen Gebirge. Im Sommer ist sie im ganzen Norden von 
Russland zwischen den 60" bis» 70" N. Breite nirgend zu finden, indem die heilen 
Nächte ihr den Aufenthalt dort nicht erlauben. Erst im August, mit dem Eintritt 
der dunkeln Nächte wird sie in diesen Breiten sichtbar und durchzieht also Räume 
von 15 Breitengraden, nachdem sie in südlicher Breite von Königsberg und Mitau 
ihr Forlpflanzungsgeschäft abgelhan. 

Die Trennung der Geschlechter nach der Befruchtung gilt für die meisten 
Arten nicht blofs für die gewöhnlichen Schlupfwinkel, sondern auch für das Jagd- 
revier. Von V. Daubentonii enlfernen sich die Männchen oft eine halbe Stunde 
weit von den W^eibchen und Jungen; von V. Leisleri dagegen jagen beide Ge- 
schlechter auch nach der Begattung zusammen an demselben Orte. 

In Bezug auf geographische Verbreitung der Arten scheint die geographi- 
sche Breite bestimmte Gränzen zu setzen, die in Bezug auf verschiedene Längen 



64 

nicht slattfiiideii. Nur V. Nilssonii scheint eine entschieden nordische Form und 
hat ihre Südgränze auf dem Oberharz. Mehrere Arten, wie Miniopterus Schrci- 
bersii, Vesper ugoKuhlii, margiuatus, Savii,Bonapartii,Leucippe, 
Aristippe, Alcytliop, Ycspertilin Capacinii und Rhinolophus clivo- 
sus sind nur südlich von den Alpen gefunden. Vesp. dasycncme gehört mit- 
lerer Breite an und ist südlich von den Alpen und dem Altai nicht vorgekom- 
men. Vesper ugo l'ipistrellus dagegen ist von Schweden und Japan bis 
Persien, Nordafrica und Spanien allgemein verbreitet. 

Miniopterus Schrcibersii gehört der ganzen allen Well an und 
kommt von Algier bis Java, von Italien bis zum Kaukasus vor, Vesp. Noctula 
und Leisleri von Frankreich und Deutschland an bis zum Ural, Caspischen Meere 
und Japan; V. Daubentonii und dasycneme von Frankreich und Deutsch- 
land bis zum Altai. Vesperugo turcomanus Eversm. ist dagegen nur in der 
Kirgisensteppe gefunden. 



Prof. E. n. Weber ans Leipzig sprach über die Vesicula prostat ica, d. h. über 
ein Rudiment des Uterus im männlichen Körper des Menschen und des 
Bibers. 
Der hintere Theil des sogenannten Colliculus seniinalis oder Caput Galli- 
naginis des Menschen enthält regelniäfsig eine in der Substanz der Prostata lie- 
gende, längliche, hervorragende Blase, welche bei dem vorgelegten Präparate, wo 
sie mit injicirter fester Masse erfüllt war, ungefähr 5 Pariser Linien lang und V/2 
bis 2 Linien breit und dick war. Zu beiden Seiten dieser Blase, dicht daran an- 
gewachsen, verlaufen die an dem Präparate gleichfalls injicirlen Ductus ejaculato- 
rii, so dass die Vesicula prostatica zwischen ihnen liegt. Die Vesicula prostatica 
öffnet sich mit ihrem vordem zugespizten Ende auf der Mitte des Colliculus se- 
minalis mit einer grofsen unpaaren von äiifserst dünnen Rändern umgebenen Oeff- 
nung in die Harnröhre. An den dünnen Seitenwänden dieser Blase öffnen sich 
zu beiden Seilen etwas mehr rückwärts die Ductus ejaculatorii mit einer sehr en- 
gen Oeffnung in die Harnröhre. Die Blase ist immer leer. Kein Ausfuhrungs- 
gang der Prostata öffnet sich in ihr. Dass die Blase für das Rudiment des Ute- 
rus gehalten werden könne, ergiebt sich aus der Lage in der Gegend, wo sich 
im weiblichen Geschlcchte Harn- und Geschlechtswege vereinigen, so wie aus der 
Gestall und Lage, die sie beim Biber hat, wo sie ganz an der nämlichen Stelle 
liegt als der Uterus und genau die Gestalt eines Uterus bicornis besitzt. Was 
ihren Nutzen betiiflt, so bildet sie beim Menschen eine ventiiarlige Einrichtung, mit- 



65 

telst deren verhindert wird, dass kein Harn rückwärts in die ductus ejaculatorios 
eindringen kann. Denn da sie sich an dem so beweglichen Rande öffnen, so kön- 
nen sie durch den Harn, wenn er zurücktritt, gekrümmt und zusammengedrückt 
werden. 

Beim Biber findet sich aufser den beiden Cowperschen Drüsen, aufser 2 
Saamenblasen, aufser 2 ductus deferentes mit ihren mit Zellen besetzten An- 
schwellungen, aufser der aus einer Menge langgestielten birnförniigen Blasen be- 
stehenden prostata, hinter der Harnblase eine Blase, die einem uterus bicornis 
ganz ähnlich ist nnd aus 2 Röhren besteht, die sich wie beim Kaninchen einzeln 
öffnen und am andern Endo zugespitzt aufhören. Sie liegt, wie der Uterus in 
der bekannten Falte der Bauchhaut, zwischen der Harnblase und dem Mastdarm. 

Sie ist schon von einem der ältesten Zergliederer des Bibers, ungefähr vor 
lOO Jahren, gezeichnet und in neuerer Zeit für eine Nebensaamenblase gehalten 
worden. Mehrere Anwesende, unter ihnen Lieh ten st ein , überzeugten sich nach 
der Sitzung von der Uebereinstinimung dieses Organs mit einem Uterus durch 
Besichtigung des Präparates. Diese vesicula prostatica liegt, eben so wie die des 
Menschen, zwischen den Auslührungsgängen der Saamenblasen. 



I 



Professor van der Hoeven aus Leyden zeigte Abbildungen von Schädeln 
verschiedener Nationen vor und wählte einige Negerschädel aus zur Vergleichung 
mit Papouas, wodurch hervorging, dafs sie von Negerschädeln ganz verschieden 
seien; Kaffern dagegen gehören offenbar zum Negertypus, worin ihm auch der 
Geheimerath Lichtenstein beistimmte, der früher den Kaffer vom Neger ge- 
trennt hatte. Den Beschlufs dieses Vortrages machte die Vergleichung zwischen 
einem alt peruanischen und einem sehr ähnlichen Avaren-Schädel, der angeblich 
in Ocslerreich aufgefunden sein soll. 



Dr. Hartlaub aus Bremen gab eine Geschichte und Beschreibung der 
Platalea pygmaea Linne's (Eurynorhynchus griseus Nilss., Eurynorhynchiis pygmaeus 
Bonap.). Es ging aus der Darstellung hervor, dass jeder etwaige Zweifel über 
die Existenz der Platalea pygmaea L. beseitigt ist. Cuvier und Teniminck ha- 
ben sie mit Recht zu der Familie der schnepfenartigen Vögel gestelll. Das Va- 
terland derselben ist nicht Surinam, wie Linne angiebt, sondern Bengalen. Ban- 
kroft's Platalea pygmaea hat mit dem Linne'schen Vogel dieses Namens nichts 

gemein und ist aus der Reihe der guten Species zu streichen. ., , ; 

9§ni:'«i»7 sii) daiob haa 

9 



Montag, den 20. September. . niiiav itaMJj 

Präsident: Professor E. H. Weber aus Leipzig. 
Professor Kürchner ans Marburg sprach über den Grund und den Zweck der 
spccifischen Resorption der Lymph- und Blufgefäfse. 

Die Piesorption wurde überhaupt auf die Endosmose zurückgeführt, und 
die Gesetze der letztern dahin nach Versuchen bestimmt, dass Flüssigkeiten durch 
Membranen nur hindurchgehen, wenn sie sich iu den Feuchtigkeiten lösen, wel- 
che die Membran enthält. Den Durchgang selbst aber oder die Ströme bewirkt 
die Anziehung oder Affinität der beiden Flüssigkeiten; bei homogenen Flüssigkei- 
ten treten keine Ströme ein. Ob ein Strom stattfindet, oder eine doppelte Strö- 
mung eintritt, hängt davon ab, ob sich eine oder beide Flüssigkeiten in der Mem- 
bran lösen. AVenn im letztern Falle ein Strom stärker als der andere ist, so liegt die- 
ses entweder in der Verschiedenheit der Affinitäten der Flüssigkeiten, die sich mischen, 
oder in der Verschiedenheil der Löslichkeit beider Flüssigkeiten in der feuchten Mem- 
bran, oder es hängt von der gröfsern oder geringern Leichtigkeit ab, womit die 
eine oder andere Flüssigkeit durch Capillarröhren organischer Art hindurch geht. 

Nach diesen Gesetzen kann nur das, was im Wasser sich löst, in die 
Lymph- und Blutgefäfse gelangen. 

In die Venen kann kein Chylus und keine Lymphe kommen, weil diese 
Flüssigkeiten homogen dem liquor sanguinis sind; alle fremden Substanzen dage- 
gen, die aufnehmbar sind, müssen in die Blutgefäfse kommen. In die Lymphge- 
fäfse kommen deshalb keine fremden Substanzen, sondern nur Chylus und Lymphe, 
weil jene bei der raschen Fvesorption der Blutgefäfse, die aus der Anziehung des 
Blutes gegen diese Stoffe, dem raschen Laufe, der beständigen Ausscheidung der 
aufgenommenen Materien hervorgeht, zu schnell entfernt werden. Wie die Re- 
sorption der Lymphgefäfse erfolge, wurde in Zweifel gelassen. 

Der Zweck der doppelten Resorption wurde darin gefunden, dass die Ma- 
terien, welche die Gewebe des Körpers bilden, bei der Lymphgefäfsresorption in 
kleinen Quantitäten ununterbrochen dem Blute nach Bedürfniss beigemischt wer- 
den können, was durch die Blutgefäfsresorption nicht möglich erscheint, und dass 
indifferente oder heftiger wirkende Substanzen schnell aus dem Körper entfernt 
■werden müssen, was nur durch unmittelbare Piesorption der Blutgefäfse geschieht, 
nicht durch die Lymphgefäfse bewirkt werden kann. 

Dr. Remak aus Berlin hielt dann einen Vortrag über die Entstehung der 
Blutkörperchen, deren Bildung durch zwei Methoden, durch Entwicklung des Embryo 
und durch die Vorgänge nach dem Abzapfen grofser Blutmassen bei Pferden, beobahtet 



war, und knüpfte hieran physiologische Folgerungen, welche zu längeren Discossionen 
Veranlassung gaben und deren Begründung durch eine eigene Schrift er sich vorbehielt. 
Der Präsident machte zum Schlüsse den Vorschlag, dass, aufser den ordentlichen Ver- 
sammlungen, diejenigen, welche sich für physiologische Experimente und mikroskopische Un- 
tersuchungen interessiren, unter dem Vorsitze des Med.-R. KrauseausHannoveru.Prof. Ber- 
the Id aus Göttingen, und die mit specieller Zoologie sich Beschäftigenden unter der Wahl eines 
neuen Präsidenten, gesondert sich versammeln möchten, welchem die Versammlung beistimmte. 

Dienstag, den 21. September. 
Präsident; Professor van der Hoeven aus Leyden. 

Dr. Remak endigte seinen gestrigen Vortrag. 

Dr. Stillin g aus Cassel las eine Abhandlung über Nervenphysik, deren Resul- 
tate in der Specialsitzung für physiologische Experimente erörtert wurden, und Dr. 
Klenke aus Braunschweig hielt folgenden Vortrag über die Structur der Retina. 

Nachdem Herrn Professor Bidder's anregende Forschungen zu meiner nähern 
Kenntniss gekommen waren, machte ich die Retina zum Gegenstande einer häufigen 
Betrachtung und es schien mir dabei sehr wichtig, recht viele Geschöpfe zu prüfen 
und namentlich auch den Zustand der Netzhaut in verschiedenen Entwicklungsperioden 
zu berücksichtigen. Seit dem Erscheinen meiner Beiträge zur Lehre vom Nervensy- 
stem habe ich jedoch schärfere Unterscheidungen in der Retina vornehmen 
können, und diese erlaube ich mir jetzt Ihnen in aller Kürze vorzutragen. 

Um zunächst bei den vielfachen Widersprüchen der Beobachter jeglichem 
Missverständnisse zu entgehen, muss Ich im voraus meine vor einem Jahre ausge- 
sprochene Ansicht wiederholen, wonach die Schichten der Retina, welche gewöhnlich 
in ganz unrichtiger Reihefolge gedacht wurden, dergestalt sich zu einander verhal- 
ten, dass zunächst nach innen, unmittelbar hinler der Glashaut, eine sehr zarte, ei- 
stoffige Halbflüssigkeit liegt, welche die dem Sehnerven am nächsten Hegende, impres- 
sionable Zwischenmaterie ist. (Auch die anderen Flüssigkeiten des Auges geKören zu 
den erfühlenden Zwischengliedern.) Ich nenne die hinter der Hyaloidea liegende 
Masse, aus Gründen, die ich sogleich anführen werde, die zellen ha Itige Eistoff- 
schlcht, und in sie, von unten eingebettet, liegen die peripherischen Ausbreitungen 
des Sehnerven und bilden das Stratum nerveum. Hinler diesem bemerkt man 
zarte Elementarfonnen , welche man wohl Belegungskugeln genannt hat, und die 
ich im Verlaufe dieser Darstellung noch näher zu erörtern habe. Die letzte und 
dickste Schicht ist die der sogenannten Stabkörper, analog den isolirten Glaskör- 
pereben des Insectcnauges , und ich habe sie früher schon die Stabzellenschicht 

9* 



68 

genannt, M'eil dieser Ausdruck am bestimmtesten ihre Structur bezeichnet. Hinter den 
Stabzellchen folgen dann Pigment und Chorioidea. 

Wenn Beobachter, wie namentlich Treviranus, die Stabzellchen gerade ent- 
gegengesetzt auf der innern Seite der Retina sah , so ist dieser Irrthum sehr von der 
Durchsichtigkeit der mittleren Schichten begünstigt. Man weifs oft nicht, welche 
Fläche unter dem Mikroskope oben liegt, namentlich wenn man das Stückchen Retina 
in Berührung mit Wasser bringt, oder der Einwirkung der Luft zu lange aussetzt, 
weil dadurch die innere Schicht weggespült, die Faserschicht erweicht und die Lage 
der Stabzellchen abgestofsen wird. Am zweckmäfsigsten zur Untersuchung habe ich 
die Hühneraugen gefunden, deren Stabzellcnschicht, wegen der darin befindlichen 
grünlichgelben oder röthlichen Flüssigkeit, leichter erkennbar ist. 

Ich möchte mir nun erlauben, die Aufmerksamkeit der geehrten Herren auf 
die einzelnen Lagen der Retina selbst zu lenken. Zunächst würde die innere, hinler 
dem Glaskörper erkennbare Ei Stoffschicht näher zu bezeichnen sein. Nur wenn 
man ein kleines Theilchen des Glaskörpers an der Retina sitzen lässt und mit diesem 
vorsichtig unter das Mikroskop bringt, erkennt man diese Lage in ihrer Natürlichkeit, 
denn bei gewöhnlicher Abziehung der Retina von der Glashaut bleibt meist diese 
ganze Schicht an letzterer sitzen. — Hier sieht man in einer höchst indifferenten 
Flüssigkeit eine Menge kleiner Körner, die Valentin richtig beschreibt, die aber 
nicht, Avie der geschätzte Forscher glaubt, mit den Kügelchen der Belegungsmasse 
identisch sind. Herr Prof Henle sieht darin ein Retina - Epithelium , dem ich, der 
zelligen Elementarform wegen , im Allgemeinen beipflichten möchte, wenn ich nicht 
annehmen niüsste, dass diese innere Relinadecke eine höhere Fiolle bei der Lichter- 
fühlung spiele, als ein blofses Epithelium. Jedenfalls ist diese Schicht eine impressio- 
nable Zwischensubstanz, wie man sie immer zwischen peripherischer Nervenumbiegung 
und äufserer Potenz findet. Sie ist Eistoff mit Primilivzellen. Anfänglich glaubte 
ich, gleich Herrn Prof Bidder, Oelkügelchcn in einer eistoffigen Urbildungsflüssig- 
keit zu erkennen , doch wurden die forlgesetzten Untersuchungen bald näher mit die- 
sen Elementarbildungen vertraut, und man sah in den kreisrunden gelblichen Körn- 
chen einen centralen Kern von ovaler Form, und Essigsäure nahm dem Zellchen seine 
anfänglich granulirt erscheinenden Contouren. Diese Körperchen liegen pflasterartig ne- 
ben einander, widerstehen einem gelinden Drucke, hängen mit den Fasern der Re- 
tina äufserst locker zusammen und verschieben sich sehr leicht. Ich halte sie für in- 
nere Organisationen der dünnen, eistoffigen Materie, jedenfalls aber für eine mit 
Slabkörperchen oder Belegungskugeln gar nicht zu verwechselnde Elementarform. Sie 
sind beinahe noch einmal so dick als Stabzellchen, und ihre ganze histologische Eigen- 



69 

thümliclikeit unterscheidet sie von Nervenbläschen. Hat man aber einmal Wasser auf 
das Präparat gebracht, dann ist diese innerste Schicht verloren, und man sieht aller- 
dings ganz andere Kugeln durchschimmern, weiche hinter und zwischen der Faser- 
lage befindlich sind, oder von hier durchgedrückt werden. 

Das Stratum nerveum wird von der peripherischen Ausbreitung des Sehner- 
ven gebildet. Diese Fasern sind die zartesten im ganzen Nervensystem, und man er- 
kennt sie leicht, parallel sich gegen den vorderen Pielinarand ausbreitend. Ein Druck 
bringt sie leicht aus ihrer Lage, und man glaubt dann Anastomosen zu sehen, was 
auch zur Annahme venöser Gefäfse irreleiten kann. Die Stärke dieser Fasern variirt 
indessen bei verschiedenen Thieren ganz bedeutend, und oft stellen sie sich in einer 
Dicke von y,oo" dar. Sie bilden eigentlich mehrere Strata, doch halte ich viele kleine 
Maschen nicht unbedingt iür ein blofses Kunsfproduct, wie HeiT Prof. Bid der will, 
da ich mehrercmal die Umbiegungen der Fasern, meist in Form einer halb geschlosse- 
nen 8 beobachtet habe, wodurch diese Stellen ein maschenartiges Ansehen erhalten. 

Hiermit habe icli zugleich ausgesprochen , dass die Fasern des Sehnerven sich 
wie alle Nervenlasern peripherich umbiegen und nicht, wie von älteren Beob- 
achtern und neuerlich noch vom Herrn Dr. Hannover behauptet wurde, mit freien 
Enden aufhören. Allerdings lassen sich diese Umbiegungen nur mit einer gewissen 
Routine darstellen , doch sehe ich a priori nicht ein , Avarum gerade diese Fasern sich 
in ihrem peripherischen Verhalten von allen anderen unterscheiden sollten. Man könnte 
dagegen einwenden, dass die Hirnblase des künftigen Sehnerven dehlscire, dass hier 
der Fall eintrete, wo die Faserung au der Dehiscenz Theil nähme und jede an der 
geschlossenen Hirnblase entstandene Faser nunmehr zwei, der Oeffnung entsprechende, 
freie Enden bildete. Ich unterzog mehrercmal die Augengebilde ungeborener Kälber in 
der sechsten bis siebenten Woche der Fötalentwlcklung einer Untersuchung und fand 
hier bei offener Fietina und stark zurückgezogener Linse schlingenartige Bläschenreihen 
und beginnende Faserung in denselben. W^enn man übrigens vom ausgewachsenen 
Auge ein Stückchen frischer und nicht mit Chromsäure erhärteter Pielina unter das 
Mikroskop bringt, dann entgeht Einem die Bemerkung transversaler Fasern nicht, 
welche man durch sanften Druck von den gedrängt liegenden Faserbündeln immer 
mehr isoliren und bis an einen Bogen verfolgen kann. Drückt man aber die Faser- 
bündel der Art, dass sie sich trennen, dann erkennt man einzelne Fasern aus einem 
Bündel in den andern sich umschlagend. Ich darf unbedingt der Annahme des Herrn 
Prof. Valentin darin folgen und ich glaube, dass auch Bid der die Faserumbie- 
gung anerkennt. Herr Hofratb Carus bestätigt sie gleichfalls. 

Eine neue zu beantwortende Frage ist noch die, wie weit die Faserschicht 



70 

nach vorn reicht, und ich darf behaupten, dass die Nervenfasern auch in der Zonula 
ciliaris verlaufen und wirklich bis an den Linsenrand reichen. Hier verräth sie nicht 
nur das Mikroskop, sondern auch die Behandlung mit Essigsäure, die das Innere des 
Cylinders gerinnen macht und weifs färbt , wie bei jeder andern Nervenfaser. Herr 
Professor Krause hält diese Gebilde durch eine besondere cellulös - vasculöse Mem- 
bran mit der Zonula verbunden, doch ist dieses Zellgewebestratum verschiedentlich 
bestritten, so auch von Bidder. Ich habe sie nie gefunden; jedenfalls findet eine 
ähnliche Zwischenlage an der lletlna selbst wohl nicht Statt. 

Sehr viele Confusionen brachte die auf die Faserlage der Retina folgende 
Schicht von Belegungskugeln hervor. Jede derbere Behandlung drückt sie aus 
ihrer natürlichen Lage, und bald verlegte man sie an ganz fremde Orte, oder verwech- 
selte sie mit der innern, eistoffigen Kugelschicht, oder selbst mit den Stabzellchen. 
Mehrere Beobachter halten die Kugeln hinter und vor der Faserschicht für identisch, 
z. B. neuerlich noch Herr Dr. Hannover; doch deutete schon Bidder darauf hin, 
und auch Herr Prof. Valentin unterschied streng, dass die Kugelformation zwischen 
Fasern und Stabzellchen eine selbständige Bedeutung habe. 

Die Elemente dieser Kugelschicht zeigen sich nach mancher beseitigten Täu- 
schung und längerer mikroskopischer Vergleichung ganz identisch mit den Belegungs- 
bläschen im Gehirn und Piückenmarke. Es ist sehr schwer, diese Nervenbläschen- 
schicht in einer gröfsern Strecke darzulegen; präparirt man behutsam von innen aus, 
so zerstört man auch immer mit der Wegnahme der Primitivfasern die darunter lie- 
genden Kugeln; eben so ergeht es, wenn man die Stabzellchen wegzunehmen sucht. 
Das Mikroskop verräth daher stets nur unregelmäfsige Gruppen; doch sieht man sie 
in dem Verlaufe der Sehnervenfaseni an der Zonula ebenfalls und zwar sehr deutlich, 
weil die darüber Hegende Stabzellenschicht nicht bis in die Zonula ciliaris reicht. 

Das Vorhandensein wahrer Nervenbläschen, wie sie den Centralorganen eigen 
sind, erklärt sich aus der Genesis des Auges. Es muss die sich als Sehnerv aus- 
sackende Hirnblase (bei ihrer innern Differenzirung in die Gegensätze der Faser und 
Kugel, eben weil in dieser Hirnblas& die Potenz der Centralität vorwaltet) auch in der 
Richtung reiner Nervencentralformen ausbilden und ihre centrale Abstammung in der 
gleichzeitigen Fortbildung der Nervenfaser und des Nervenbläschens andeuten. Da- 
durch muss auch die Dignität dieser Theile gesteigert werden, und auf die Innerva- 
tionsströniungen können jene Belegungskugeln, welche die ganze äufsere Seite der Fa- 
serschicht bedecken, nicht ohne, freilich bis jetzt nicht nachweisbaren Einfluss bleiben. 

Auf diese Nervenkugelschicht folgt nun zuletzt die Zellen- oder gewöhnlich so- 
genante Slabkörperschicht. Sie macht die stärkste Lage der ganzen Retina aus und 



nimmt gewöhnlich Vj der ganzen Dicke ein. Im ausgebildeten Auge sieht man hier 
senki-echt neben einander gelagerte Säulen, cylindeiförmige Papillen und sogenannte 
Zwillingszapfen (welche letztere Hannover entdeckte), und alle diese Elemente über- 
treffen die Primitivfasern 4 bis 6mal in der Dicke. Ihr Längedurchmesser misst eben- 
falls bedeutend mehr als der Querdurchmesser und zwar so verschieden in den Thier- 
klassen, dass z. B. bei Säugethieren der Längedurchmesser 5mal, bei Vögeln 6mal, 
beim Hecht aber I2mal den Queerdurchmesser üherlrifff. 

Sie stehen so geordnet , dass sie in Wirbellinien auslaufen , doch lässt sich 
kein bestimmter Mittelpunkt erkennen, da sich dieser immer ändert, wenn man die 
Sehlinie wechselt. Diese Stabkörperchen bestehen aus kolbigen Zellen, die mit ei- 
ner öligen Flüssigkeit gefüllt sind und gewöhnlich einen Kern einschliefsen. Man 
muss sie an Fischen oder noch besser an Vögeln, namentlich am Huhne gesehen ha- 
ben, um sich darüber zu verständigen. Bei Vögeln ist ihr Inhalt mit lebhaften gel- 
ben, rothen oder grünen Farben versehen, die wahrscheinlich Folge von Lichteinwir- 
kung sind, da ich sie in ganz jungen Hühnern, welche 2 Tage alt waren, durchaus 
farblos fand. Neulich sah ich sie auch bei einem Eichhörnchen gefärbt, welches lange 
Zeit an einer blendenden Wand gelebt hatte. In ungeborenen und neugeborenen Ge- 
schöpfen finden sich diese Zellen meistens noch nicht vollkommen entwickelt, und von 
ihrer Vollendung hängt. 'auch das wirkliche Sehen ab. W^o sie fehlen, da wird kein 
Lichtstrahl so erfühlt, dass er als isolirter Punkt des ausstrahlenden Objects zur Wahr- 
nehmung kommt, und deshalb sieht man auch an der Eintrittsstelle des Sehnerven 
nicht, da hier die Zellenschicht fehlt. Eben so fehlt sie an der Zonula, wo sie mit 
scharfer Grenze auihört. 

Sobald man die frischen Stabzellen mit Wasser in Berührung bringt, dann 
verändern sich dieselben und trennen sich als eine membranarlige Substanz von der 
Aufsenfläche der Fietina ab. Dieses Product der Zerstörung ist die sogenannte Ja- 
kob'sche Haut, die aber durchaus kein normales Element ist. Alle Stäbchen und 
Spitzen der Zwillingszapfen werden nun noch bis zwei Drittel ihres Längedurchmes- 
sers von Pigmentscheiden eingehüllt, was namentlich bei Fischen deutlich zu erken- 
nen und auch schon von Bidder ausgesprochen ist. Widersprechen muss ich aber 
einer laut gewordenen Meinung, nach welcher die gefärbten Stabzellchen , namentlich 
die Farbe der obern Anschwellung beim Huhne, nur von dem Pigment der Scheiden 
herrühren soll; denn es ist oft keine Spur solcher Pigmentscheiden gesehen, wo den- 
noch der Inhalt der Stabzelle lebhaft röthlichgrün war. 

Die Zellenschicht dient ohne Zweifel zu demselben Zwecke, zu welchem die 
einzelnen Glaskörper des Insectenauges nützen. Sie ist eine höhere, organische Wie- 



72 

derholung der zahlreichen Glaskörperchen, und es ist dabei von gar keiner Wichtig- 
keit, dass sie nicht vor, sondern hinter dem Stratum nerveum liegen. 

Es stellt sich beim Acte des Sehens heraus, dass die vom Lichte afficirte Ei- 
stoff- und Faserschicht nur dann zu der genauen Zartheit und Schärfe in der Percep- 
tion des leuchtenden Objeetes gelangen kann, wenn jeder Pnnkt des Sehfeldes mög- 
lichst von einem eigenen, isolirten Auge aulgenommen wird. Deshalb haben nie- 
dere Augenorganisationen durch die Mehrzahl der trichterförmigen Glaskörper eine, 
der Räumlichkeit der leuchtenden Objectpuukte entsprechende Mehrzahl isolirter Au- 
gen, die aber eben so wenig ein musivisches Sehbild erzeugen, wie Müller 
glaubt, als wir den Raum zwischen beiden Augen im Sehfelde oder die dunkle Stelle 
beim Nerveneintritte gewahr werden. Im höher organisirten Auge ist die Retina ein 
Ganzes und hat nur einen Glaskörper, aber es scheint auch hier zum scharfen Se- 
hen eine gewisse Individuallsirung jedes kleinen Retinapunktes von y+oo — Vcoü Linie 
nöthig zu sein, und dieses muss durch die Stabzellen erreicht werden, eben so wie der 
Tastsinn verfeinert wird, wenn jeder Punkt durch seine besondere Tasipapille perci- 
pirt. Es alterirt daher das leuchtende Objsct die einzelnen, individuellen Stabzellchen, 
und ein jedes rapportlrt wieder seinen Zustand an das Stratum nerveum, wodurch nun 
eine Addition unzähliger, einzelner, isolirter Perceptionen entsteht, die das genaue 
Erkennen des Lichtobjects dadurch bedingt, dass alle räumlichen Verhältnisse dei" 
leuchtenden Punkte des Sehfeldes wieder dasselbe räumliche Verhältniss in der Per- 
ception der einzelnen Stäbchen der Zellenschicht erhalten. 

Die Stabzellchen sind eine feinere Wiederholung der Glaskörper bei Insecten, 
und es ist schon sehr bezeichnend, dass die Stabzellchen in der absteigenden Linie 
der Thiere immer gröfser und den Glaskörpern ähnlicher werden. Das Sepienauge 
ist hier besonders lehrreich, indem hier der Typus der Glaskörper schon ganz zu der 
Form der Stabzellchen umgebildet ist, und diese nur mit dem Pigment vor der Fa- 
serschicht liegen, als Beweis, dass Sehen nichts Anderes als Percipiren einer im- 
pressionablen Zwischensubstanz und dadurch verursachte Mittheilung an die Nerven 
ist, das? also das Bild des Objects, wie es nebenbei die Camera obscura des Auges 
giebt, nichts mit dem Percipiren zu thun hat. Im Seplen.iuge ist es ja des Pigments 
wegen ganz unmöglich. Das violette Pigment im Sepienauge erscheint auf den ersten 
Anblick gefasert. Wenn die obere Pigmentdecke etwas zerflossen ist, dann merkt 
man sogleich, dass jene Faserung aus kleinen Stäbchen besteht, welche senkrecht auf 
der Faserschicht stehen und also bei Lichtperceplionen auch ihre isolirten Umstimmungen 
an die Faserschicht mitlheilen müssen. Ich halte diese Stabzellchen für hohl und mit gefärb- 
tem Eistoff gefüllt, analug den Zeilen hinter der Faserscbicht höherer Augenorganisationen. 



73 . 

Hiermit dürfte ich meine Mittheilungen beschiiefsen. Erlauben Sie mir jetzt 
noch, im Allgemeinen die Lagen der Retina zu resumiren und dieselben vom Glas- 
körper aus in folgender Ordnung anzuzeigen. 

Auf den Glaskörper folgt: 

1) Die eistoffige, sphärische Elemeutarformen (Primitivzellen) in sich 
führende Schicht; 

2) Die wahrhafte Retinaschicht, aus Primitivfasern und deren periphe- 
rischen Umbiegungen bestehend. Sie reicht über die Zonula. 

3) Die graue Nervenbläschenschiclit; reicht ebenfalls über die Zonula. 

4) Die Stabzellchenschicht mit Pigmentscheiden. Hierauf folgt dann 
die Choroidea mit ihren von Pigment gefüllten Zellchen, deren Fort- 
setzungen eben die Scheiden an den Stabzellchen bilden. Eine be- 
sondere Gefäfsschicht in der Retina giebt es nicht, und es laufen 
wenige Geiäfse durch alle Lagen. 



Professor van der Hoeven theilte nach einem Schreiben des Dr. Hcckel 
aus Wien die Beschreibung eines von diesem in Dalmatien im Herbst 1840 ent- 
deckten neuen Fisches mit. Dieser Fisch gehört zu der Familie der Cyprinoi- 
den und reiht sich der Gattung ßarbus Cuv. an. Ein fleischiger Canal, der 
beim Weibchen längs dessen erstem Analflossenslrahle hinabreicht und mit diesem 
verwachsen ist, und durch den die Anal- und Urogenitalöffnung an der Spitze 
der Flosse mündet, ferner der gänzliche Mangel von Schuppen und das Vorhan- 
densein einfacher Nasenlöcher zeichnen diesen Fisch von allen Cyprinoiden ans 
und begründen ein eignes Genus, das Heckel Aulopyge (Röhrchen- After) nennt 
und folgendermafsen characterisirt : '"'"' 

Aulopyge Heck. nov. gen. 

Seilen- und Afterflosse kurz, erslere mit einem Knochenstrahle, vertical 
über den Bauchflossen, in der halben Länge des Thiers beginnend. Nasenlöcher, 
einfach.' 

Bartfäden, vier: nämlich einen an jeder Seite des Oberkiefers und einen 
in jedem Mundwinkel. 

Schlundknochen, jeder mit einer einfachen Reihe von vier schief abgestuti^- 
len Zähnen. 

Kiemenstrahleii, drei. ''"_' 

Schuppen, keine. 'tu 

10 



74 

Ein fleischiges, längs dem ersten Analflossenslrahle verwachsenes Rohr am 
Weibchen, durch welches Darmkanal und Eiersäcke münden. 

Bis jetzt ist nur eine Art dieser Gattung bekannt, die von Heckei Aulo- 
pyge Hucgelii genannt wurde. 

Zum Schlüsse der Sitzung gab der Thierarzt Dr. Bartels aus Helmstedt 
die Resultate seiner Untersuchungen über die Gesetze der thierischen Orlsbewegung. 

Mittwoch, den 22slen September. 
Präsident: Piofcssor Germar aus Halle. 
Dr. Ziegler aus Hannover theilte seine Beobachtungen über die Natur 
und Lebensart der Krälzmilbe (Sarcoptes hominis) mit, redete über die Art 
und Weise, diese Tliiere mit Leichtigkeit auf der menschlichen Haut zu finden, 
zeigte männliche und weibliche Exemplare so wie auch die Eier derselben vor, 
und sprach seine Ueberzeugung dahin aus, dass diese Milben als alleinige Ursache 
der Krätze zu betrachten seien, und die Ansteckung nur durch Uebertragung 
der Milben oder deren Eier hervorgebracht werde. 

Medicinalrath Bergmann aus Hildesheim deutete die hohe Dignität an, 
welche die von ihm entdeckten Chordenabtheilungen in den verschiedenen Gegenden 
des Hirns in Hinsicht ihrer verschiedenen Functionen besitzen. Er suchte beson- 
ders nachzuweisen, dass der eigentliche Sitz der lauten Sprache im Gehirn sei 
und durch mehrere eigenthümliche am Kanal und in der Höhle des kleinen Hirns 
befindliche Fasersysleme vermittelt werde, während der erste Vorgang der Sprach- 
function im grofscn Hirne von statten gehe. 

Diese Ansichten und Ergebni.'sse langjähriger Untersuchungen wurden durch 
viele Zeichnungen erläutert, die theils nach dem gesunden Zustande, theils nach 
pathologischen Fällen, theils nach mannichfachen Beobachtungen in der verglei- 
chenden Anatomie entworfen waren. 



Kammerpräsident von Braun aus Bernburg sprach über zwei von ihm bei 
Bernburg in der Formation des bunten Sandsteins entdeckte Saurier, die er mit 
dem Gattungsnamen Tr c m a t osaur us benannte, nach eineaiLoch im Stirnbein, 
das auch bei Monitor niloticusel Hydrosaurus bivittatus vorkommt. 
Sie besitzen 2 Reihen Zähne neben einander, eine im Kieferbein, die andere in 
einer dem Kieferbein seitlich angehefteten Zahnleiste. In dem vollständig ossifi- 
cirten Nasenbein öffnen sich die elliptischen Nasenlöcher mit glatten Rändern. 



Sämnitliehe Scli'adelknoclien sind höchst regelmäfsig gefurcht. Diese Furchen bil- 
den zwischen den Nasenlochern und den Scheitelbeinen eine Lyra. Der Unter- 
kiefer hat 2 stark hervortretende gerade, konische Fangzähne; die Zahl der übri- 
gen Zähne ist sehr grofs; sie reichen, nach hinten immer kleiner werdend, bis 
hinter die Augenhöhlen; auch die Vorderzähne sind sehr klein und schwach. Der 
Condylus occipitalis ist doppelt, wie bei den nackten Amphibien. Der Ober- 
kiefer hat nach der Spitze hin jedcrseils zwei elliptische Löcher, deren Bedeutung 
unsicher ist. Gewisse Knochenplatten, die sich immer isolirt finden und für 
Schilder zu halten sind, deuten jedoch auf eine feste Körperdecke hin. 



Professor Eduard Weber aus Leipzig sprach über den Bau der Lungen 
und den Mechanismus des Athmens bei den Vögein. Um den Bau und die Wir- 
kungsart der Lungen deutlich zu machen, hat er dieselben unter der Luftpumpe 
von Luft entleert und ihre Luftröhrenverzweigungen sammt den Luftsäcken durch 
Injection mit erstarrender Flüssigkeit erfüllt. Er machte dadurch nicht nur den 
Verlauf der gröfseren Acstc und Verzweigungen der Luftröhre sichtbar, welche 
auf das Mannichfachste mit einander anastomosiren und daher ein die ganze Lunge 
durchziehendes Pvöhrennetz bilden, sondern auch die Finalzweige, ranii fnialcs, 
die man bis jetzt ihrer Gestalt und Verzweigung nach nicht kannte. 

Die Finalzweige liegen in den Zwischenräumen jenes gröberen Röhren, 
netzes, das die Grundlage der Lungen bildet, entspringen aus den Wänden der 
Röhren und sind höchst enge, ästige, mit geschlossenen Enden aufhörende röh- 
renförmige Anhänge an denselben. Sic sind viel enger als die Finalzweige an 
den Lungen der Sängethierc. 

Das Verhalten der gröfseren Luflröhrenverzweigungen ist folgendes. 
1. Jeder Hauptast des Bronclius giebt ästige Zweige, welche in das erwähnte Röh- 
rennetz der Lungen führen. 2. Die weitere Fortsetzung desselben geht in einen Luft- 
sacküber. .3. An der Uebergangsstelle gehen gleichfalls ästige Röhren von ihrund von 
dem Luflsacke aus rückwärts in dasFiührennetz, welche sdie Grundlage der Lunge bildet. 

Die Luftsäcke sind, wie bekannt, Verlängerungen der Schleimhaut der Luft- 
röhren und von den serösen Säcken gelrennt. Die Säcke, welche den vordersten 
Theil der Rumpfhöhlc einnehmen, hängen vor dem Herzen von beiden Seilen her 
unter einander zusammen, so dass die Schleimhaut der rechten Lunge sich unun- 
terbrochen in die der linken Lunge fortsetzt. 

An den meisten Luftsäcken kann man einen Theil unterscheiden, der vom 
Brustbein und den Rippen bedeckt ist, und einen Theil, der von ihnen nicht be- 

10* 



76 

deckt ist. Viviseclionen lehren, dass, während der bedeckte Theil bei der In- 
spiration erweitert wird, der unbedeckte zusammenfällt und gleichsam ausgesaugt 
wird, und umgekehrt, während der bedeckte Theil sich bei der Exspiration ver- 
engt, der unbedeckte aufschwillt und gleichsam aufgeblasen wird. 

Jede Lunge ist an den Rippen angewachsen und zwischen ihnen ausge- 
spannt. Sie hat daher keine freie Oberfläche und keinen serösen Ueberzug. Weil 
sie ausgespannt ist, kann sie sich nicht durch Elasticität zusammenziehen und die 
eingeschlossene Luft dadurch austreiben. Alle Röhrennetze bleiben daher stets mit 
Luft gefüllt. Entleert man daher die Lungen durch die Luftpumpe, so füllen sie sich 
danach augenblicklich wieder mit Luft, wenn man dieser den Zugang nicht voll- 
ständig verschliefst. 

Der Vorgang des .\thniens und der Dienst, welchen diejenigen grofsen 
Luftsäcke dabei leisten, die theils von den Rippen und dem Brustbeine vollkom- 
men bedeckt, theils unbedeckt sind, ist folgender: 

Die Luftröhrenäste, welche das Röhrennetz einer Lunge bilden, werden 
beim Einathmen durch die Rippen, an die sie angewachsen sind, und durch die 
an die Oberfläche der Lunge selbst angewachsenen Bündel des Zwerchfells ausein- 
andergezogen. Hierdurch erweitern und verlängern sie sich nicht nur selbst, son- 
dern auch die Zwischenräume, die sie zwischen sich einschliefsen. Die Luft wird 
dadurch genölhigt, in die in den Zwischenräumen gelegenen rami finales einzu- 
dringen und sie aufzublähen. Die Lungen ziehen die Luft, die sie so in sich auf- 
nehmen, theils aus der Luftröhre, theils aus den Luftsäcken an sich; denn die 
Luftsäcke sind Luftreservoire, aus welchen die Lungen auch einathmen, und in 
welche sie auch ausathmen. Da nun diese Reservoire, Jedes durch eine weite Röhre, 
mit dem Bronchus in Verbindung stehen, so enthalten sie immer athembare Luft ; 
denn indem sich der Thorax erweitert,erweite rl sich auch der Theil der Luft- 
säcke, der unter ihm verborgen liegt, und saugt einerseits durch den Luftröhren- 
stamm, andererseits aus dem aus dem Thorax vorragenden Theil der Luflsäcke Luft 
ein, weshalb man diese hervorragenden Theile der Luftsäcke beim Einathmen zu- 
sammenfallen sieht. Wenn aber der Thorax beim Ausathmen verengert wird, wird 
auch der von ihm bedeckte Theil der Luftsäcke zusammengedrückt und treibt seine 
Luft einerseits in den Luftröhrenstamra, andererseits in den vorragenden Theil der 
Lnftsäcke, die man daher anschwellen sieht. 

Es scheint aber aufserdcm noch ein besonderer Mechanismus zu exisliren, 
wodurch die Flügel, wenn sie beim Fluge gehoben werden, die grofsen Luftsäcke 
in der Achselhöhle und zwischen den Brustmuskeln ausdehnen, so dass sie sieh 



77 

mit Luft füllen und, wenn sie niedergeschlagen werden, die Lnfl aus denselben 
auspressen und in die Lungen treiben und dadurch bewirken, dass ein Vogel, z.B. 
die Lerche, senkrecht in die Höhe steigt und zugleich singen kann, ohne au- 
fser Athcni zu kommen. Es giebt nämlich eine Athmungsbewegung, die man bei 
Vivisectionen wahrnimmt, und die darin besteht, dass die Luftröhre jedesmal beim 
Ausathmen niedergezogen wii'd, und zwar um so mehr, je mehr man den Bauch 
zusammendrückt und daselbst die Piespiration behindert. Der erste Hauptast der 
Luftröhre zeichnet sich dadurch aus, dass er an seiner Ursprungsslelle so eng ist 
wie die anderen, dafs er sich aber hinter derselben sogleich unglaublich erweitert, 
und dass die von dieser Erweiterung ausgehenden Lufiröhrenzweige der ganzen 
oberen Hälfte der Lungen die Luft zuführen. Diese Erweiterung steht durch weite 
Oeffnungen mit den grofsen bis in die Achselhöhle und in den Oberarmknochen 
reichenden Luftsäcken in der offensten Verbindung. Auch stehen hier die Luft- 
säcke der einen Seile mit denen der anderen Seite quer durch die Mittelebene des 
Thorax in offener Communication. Legt man den vom Gabelknochen umschlosse- 
nen Luftsack von vorn her blofs, ohne ihn zu verletzen, und breitet den Flügel 
schnell aus, indem man den Oberarmknochen zugleich vom Thorax entfernt, so 
sieht man, dass der blofsgelegle Luftsack etwas zusammensinkt, und dass er wie- 
der etwas aufschwellt, sobald man den Oberarmknochen wieder der Brust rasch 
nähert. Man kann hieraus schliefsen, dass der in der Achselhöhle und zwischen den 
Brustmuskeln liegende Luflsack durch Hebung und Senkung der Flügel abwech- 
selnd erweitert und zusammengedrückt wird und dadurch den nebengelegenen 
hier frei gelegten Luflsack am Gabelknochen abwechselnd aussaugt und aufbläht. 
Wenn nun die Luft in den Flügelluftsäcken, während diese zusammengedrückt 
werden, gehindert wird, durch die Mündung des ersten Luftrörenastes in den Bronchus 
nnmitlelbar zu entweichen, so müsstc sie von jenem aus auf Umwegen durch des- 
sen Verzweigungen in den Lungen zur Luftröhre gelangen. Drückt man die Luft- 
röhre eines grofsen Vogels mit der Hand gegen die beiden Bronchos, so sieht 
man, wie die Knorpelstückchen, welche die Mündung des ersten Luftsöhrcnastes um- 
geben, sich einander nähern und sich sogar berühren. Bläst man ferner den wei- 
ten ersten LuftröhrenasI, von der Mündung des Flügelluftsackcs in ihn herauf, 
während die Luftröhre gegen die Lunge herabgedrückt wird, so wird der Luft- 
strom mehr oder weniger gehindert, unmittelbar in den Bronchus überzugehen 
und genölhigt auf den bezciclineten Umwegen dahin zu gelangen, wodurch sich 
das Lufiröhrennelz der Lunge selbst aufbläht. Bei der Gans macht ein klappen- 
arliger Vorsprung am oberen Rande der Oeffnung des ersten Luftröhrenastes auf 



78 

ihrer vom Bronchus abgekehrten Seite den Verschlufs vollkommener. Bei andern 
Vögeln ist aber dieser Vorspruug nicht gefunden worden. 

Dr. Ziegler aus Hannover zeigte, diesem sich anschliefsend, einen zer- 
schossenen Vorderarm von Mergus albellns, wo der Oberarm mit dem Unter 
arm durch Callusbildung verbunden, und die entsprechende Lunge atrophisch gt. 
fanden war. 



Dr. Rumpel aus Dresden sprach über einen verunstalteten 17, Zoll lan- 
gen, 3 Jahre und einige Monate alten Cyprinns carpio. 

Am Schlüsse der Sitzung zeigte der Präsident an, dass die an europäi- 
schen Hymenoptercn sehr reiche Sammlung des Herrn Forstraths H artig nach 
der Sitzung zur Ansicht der Section aufgestellt sein würde. 



Donnerstag, den 23sten September. 
Präsident: Med.-Balh Bergmann aus Hildesheim. 

Professor C. Sundewall aus Stockholhi berichtete über den Inhalt eines 
Aufsatzes von ihm in den Abhandlungen der Schwedischen Academie der Wis- 
senschaften im Jahre 1835 unter dem Titel: Ornilhologisches System, welcher in 
Deutschland nicht bekannt geworden. In dieser Abhandlung ist zuerst ein scharf 
unterscheidender Character für die Ordnung der Singvögel, wie Nitzch sie ab- 
gränzle, angegeben. Bei allen Singvögeln sind die Tecirices alaruni so kurz, dass 
die gröfseren derselben nicht die Mitte der Flugfedern 2ter Ordnung (Rcmig. se- 
cund.) erreichen und in der Mitte der Flügelhrcile enden. Bei allen Vögeln ohne 
Singmuskelapparat sind diese Deckfedern weit länger und zahlreicher, so dass die 
kleineren derselben ungefähr eben so weit reichen, wie die gröfseren der Singvögel, 
und die gröfseren weit über die Mitte der Reniig. secund. hinausreichen, wodurch 
ein ganz abweichender Habitus des Flügels und des ganzen Vogels entsteht. Die 
durch diesen Flügelbau von allen übrigen Ordnungen scharf gesonderten Singvö- 
gel haben auch eine auffallende Uebereinstimmung in der Fufsbildung, auf die 
Keyserling und ßlasius in VN'^iegmann's Archiv zur scharfen Characterisirung 
der Ordnung aufmerksam machten. Nur folgende Vögel scheinen abweichend oder 
zweifelhaft : 

1. Menura hat die Flügel der Singvögel, aber abweichende Fufsbildung. Prof. 

van der Hoeven bemerkte, dass diese Galtung nach der Anatomie von 

R Owen der Gattung Tordus nahe stehe. 



79 

2. Upupa hat die Flügelbildung; der Singvögel, doch nach Nitzsch einen 
Singniuskelapparat. 

3. Nähern sich die Buntspechte in der Flügelbildung den Singvögeln. 

Fasst man übrigens alle Eigcnthümlichkeiten der Singvögel zusammen, so 
bilden sie nicht, wie man bisher annahm, eine nach dem Aeufsern wenig ausge- 
zeichnete, sondern die am schärfsten gesonderte aller gröfseren Vögelgruppen. Mit 
ihnen, die den Vogellypus am reinsten darstellen, muss diePieihe der Vögel beginnen. 

Die Raubvögel zeigen mehr Uebereinstimmung mit den Hühnern und Klet- 
tervögeln. Unter den weitem Unterabiheilungen der Singvögel sind die sper- 
lingsartigen, Linne's Fringilla, Loxia undEmberIza, besonders durch die 
Bildung des Unterkiefers von den übrigen verschieden. Die Bänder des Unter- 
kiefers sind nämlich sehr stark erhöht und besonders nach hinten hin eingebo- 
gen, wo sie einen vom Oberkiefer bedeckten Lobus bilden. Diese Einrichtung des 
Schnabels bedingt ihre Lebensweise, das Abschälen oder Brechen der Nahrung, 
das bei allen körnerfressenden Vögeln, Tanagra, Alauda und Colnmba etc., 
nicht stattfindet. Der eigenlhüniliche Habitus der sperlingsartigen Vögel rührt 
von der Fiichtung des Schnabels her, der von der Basis cranii an niedergebogen 
ist. Der Unterkiefer ist dadurch gleichsam gebrochen, und an dem Winkel be- 
ginnt der erwähnte Lobus. 

Alle kletternden Vögel haben schärfer zusammengedrückte Nägel, als die 
übrigen, und es gehen ihnen die schiefen Fiänder der Miltelkralle ab. Dahin ge- 
hören unter den Singvögeln Certhia, Sitta und Dendrocolaptes, und unter 
den andern Vögeln nur P i c u s. Die Gattung Anabates scheint nach den Nä- 
geln kein vollkommener Kletterer zu sein. ii»'' ihs/i 
--^'Mr--^ 

Professor Leunis aus Hildesheim sprach zuerst über die zweifelhaften einhei- 
mischen Schlangenarten Er erklärte die Coluber Prester L., von derer etwa 
unter 600 Exemplaren der Vipera ßerus nur 10 Stück gefunden, für eine kranke 
Vipera Berns. Nachdem er die Färbung und Zeichnung dieses Thieres mit der 
von Vipera Berus verglichen, führte er folgende Gründe für diese Meinung an: 

1. Findet man beide immer mit einander an denselben Orten. 

2. Ist Coluber Prester träger, scheuer und weniger geneigt zum Beifsen, als 
Vipera Berus. 

3. C. Prester lebt in Gefangenschaft höchstens 4 Wochen, wogegen die V. 
Berns gegen 3 bis 6 Monate ohne Nahrung ausdauert. 



4. Bis jetzt hat man von der schwarzen Otter nie Männchen und Weibclien 
zusammen gefangen, auch nie ganz junge Exemplare von ihr gefunden. 

Die Coluber Chersea L. wurde für eine Spielart der Yipera Berns 
erklärt, welcher Ansicht Professor Sunde wall beistimmte. 

Die entomologischen Mitlhellungen des Professors Leunis bezogen sich 
auf die Lebensweise von Brachytarsus scabrosus und auf die Larve von Mi- 
crodon niutabilis Meigen. Die erstgenannte Art kommt in dem auf Car- 
pinus Betulns vorkommenden Coccus häufig vor. Es wurde vermulhet, dass 
die Larve desselben den Coccus Carpini vertilgte, und demnach Brachytarsus 
unter den Curculionen allein als Parasit dastehe. Von Microdon mutabile 
Meigen., die in der Isis 1823 von Heyden zuerst als eine neue Parmula, dann 
in den Abhandlungen der K. Bairischen Atademie von Spix als Scntigera 
Ammerlandica beschrieben worden, zeigte Professor Leunis Thier und Larven 
vor und berührte die Zeichnungen desselben, die Schlothauber bei der Ver- 
Sammlung der Naturforscher in Pyrmont vorgezeigt. 



Direclor Hausmann aus Hannoversprach über die Entstehung des wah- 
ren weiblichen Eies bei Kaninchen, wobei derselbe zu zeigen bezweckte, dass das 
Ovulum primitivum bei Kaninchen nach der Befruchtung sich nicht in dem Graai'- 
scheii Bläschen, wie bei den gröfsern Haussäugethieren, auflöse, sondern in die 
Tuben gelange, wo alsdann schon nach verschiedenen Stunden die Lösung ihren 
Anfang nehme, nach 3 Tagen und mehr oder weniger Stunden aber keine Spur 
des Primiliv-Eies, weder in den Tuben noch in der Gebärmutter, zu finden sei. 
Nach Verlauf von 8 Tagen nach der Befruchtung nehme die Gebärmutter eine 
besondere Thätigkeit an, wodurch alsdann in Zeit von 24 Stunden, durch Absonde- 
rung einer Flüssigkeit von der Schleimmembran, das wahre weibliche Ei gebildet 
werde. Das Gesagte wurde durch Zeichnungen, die treu nach der Natur genom- 
men, erklärt. 

Derselbe zeigte noch Hydatiden, in Spiritus conservirf, die nicht selten in 
der Gebärmutter alter Kaninchen gefunden werden. 

Ferner legte derselbe die Gebärmutterzeichnung einer 5 Tage 13 Stunden 
trächtig getödteten Hündin vor, worin sich, wie bei Kaninchen, eine Hydatide 
und auch ein Ovulum primitivum, aber schon in der Auflösung begriffen, gefun- 
den hatte. 



Dr. Sonneni)urg aus Bremen redete über das Leuchleti des Meeres und 



81 

halle beobachlel, d.iss auch der vom thierischen Sclileini uiuhüllle Sand leuchte. 
Da das Leuchlei) nur Lei Bewegung slatlfinde, so schrieb eres der Elelilricität zu 



Professor van der Hoeven sprach über die Familie der Le ni vir en und be- 
schrieb eine ncueArl: Stenops javanicus, die dem St. tardigradu s verwandt 
ist. Die Familie der Lemureii war bei Linne in dem einzigen Geschlechte Le- 
mur zusammengefasst. Der später von Pallas zu dem Genus Galeopithe- 
cus erhobene Lemur volans ist mit Unrecht von den Lemuren gelrennt und 
zu den Fledermäusen gestellt worden. Von den später unter den Lemuren auf- 
gestellten Gattungen wurden die charakteristischen Unterschiede des Gebisses an- 
gegeben. Die neue Sienops-Art wurde in Bezug auf Sienops tardigradus folgen- 
dcrniafsen diagnosirl: 

Stenops javanicus, nov. spec: Sienops, cauda brevissima, cinereo fla- 
vus, Stria dorsali fusca, macula alba fronlali, dentibus incisivis superioribus duo- 
bus tanlnm, rostro subacuto, elongalo Hab. in Ins. Java. 

Die Diagnose von Stenop* tardigradus dagegen würde folgende sein: 
Sienops, cauda brevissima, cinereo flavus, Stria dorsali fusca, fronte iüsca, Stria 
alba intcr oculos angusta, supra oculos evanescenle, dentibus incisivis superiori- 
bus 4, rostro obtusiusculo. Zur letzten Art gehören die Abbildungen von Vos- 
maer, Audeberl und Fr. Cuvier. Der Schädel von dieser letzten Art ist im- 
mer durch die um 2 Millimeter kürzere Schnauze von dem des Sienops java- 
nicus zu unterscheiden. 



Professor Blasius zeigte die von ihm vor drei Jahren am Harz entdeckte 
und auf der Versammlung des Vereins der Naturforscher des Harzes im Jahre 
1839 beschriebene und mit dem Namen Bombinator brevipes belegte neue 
Feuerki'öte vor, deren Bezeichnung in mehrere Zeitschriften, unter andern in 
die Isis überging. Sie vertritt im Gebirge die Stelle des B. igneus, der nur der 
Ebene angehört. Später erhielt sie Fitzinger aus Dalmalien und Bonapartc 
aus den Apenninen; sie legten dem Thiere noch die Namen B. pachypus und B. 
pachy d a c 1 y I u s bei. Ein kurzes Schienbein, dessen Ferse beim Andrücken an den 
Schenkel bei weitem den Afler nicht erreicht, und eine ungclleckte gelbe (^uer- 
binde über dem Bauch zwischen den Schenkeln zeichnet die Art von ß. igneus 
aus. — Zuletzt zeigte er noch den vor drei Jahren von ihm entdeckten und eben- 
daselbst publicirten neuen Krebs aus der Umgebung von Braunschweig: Limnae. 
fes Wiegmanni Bl. vor. Er sieht der Gattung Limnadia am nächsten, 'ibi 



82 



Freitag, den 24sten September. 
Präsident: Director Hausmann. 

Dr. Keidel aus Salzgitter hielt einen Vortrag über Muskelirritabilität. 

Dr. Ziegler sprach über die Brunst und den Embryo der Rehe, wozu er 
sich in dieser Stadt um so mehr veranlasst fühlte, als gerade von hier aus durch die 
Anregung des um die Wissenschaft hochverdienten Herrn Geheimenralh Grafen 
V. Veitheim, wie durch die mühsamen Untersuchungen des seligen Ober-Stabs-Arz- 
les Pockels dieser Gegenstand auf eine Avissenschaftliche Weise zur Sprache gebracht 
sei. Da es gegenwärtig durch Beobachtung an in der Gefangenschaft gehaltenen Re- 
hen hinreichend constatirt sei, dass die Begattung im Juli und August stattfinde, wel- 
ches er selbst bei drei gezähmten Rehen mehrere Jahre hindurch beobachtet habe, und 
diese Begattung zur Befruchtung hinreiche, und um so mehr hinreichen müsse, als er 
die gemachte Erfahrung bei Untersuchung geschossener Rehböcke bestätigt fand, dass 
nach dem Abwerfen des Gehörnes die zur Befruchtung nothwendigen Samenthierchen 
In dem Samen verschwunden sind, so würde noch immer der physiologische Vorgang 
und Verlauf der Schwangerschaft aufzuklären sein. 

Er theille sodann die Resultate der Untersuchung eines vom Herrn Hofjäger- 
meister V. Veitheim zu diesem Zwecke hergesandten Schmalrehes mit, welche vom 
Professor Bisch off aus Heidelberg und ihm vorgenommen war. Aus dem vorge^ 
zeigten Präparate war an den neu gebildeten corporibus luteis zu ersehen, dass Be- 
fruchtung staltgefunden, dass also das Graafsche Bläschen schon im August platzt, 
und dieses nicht, wie Pockels in seinen Untersuchungen darzuthun glaubte, erst im 
November geschieht. — 



Professor Sun de wall aus Stockholm erwähnte, dass der von Thompson 
aufgefundene Parasit der Comatula von Löwen an der schwedischen Küste unter- 
sucht und beschrieben sei. Er scheine ein Mittelglied zwischen den niederen Cnista- 
ceen und Würmern. Löwen hat das Eierlegen dieses hermaphrodlllschen Thierchens 
beobachtet. Die Eier kommen mit dem Sperma gleichzeitig Ins Wasser; die Samen- 
thierchen fielen zu tausenden jedes Ei heftig an und bedeckten dessen Oberfläche wie 
mit Haaren — 

Von neuen Wirbelthleren seien in Scandlnavien neuerlich Arvicola rutila, 
Arvicola Glareola, Mus betuHnus und Macrourus (Lepidoleprus) Fa- 
bricii, den Fabricius und Bloch aus Grönland kannten, aber mit Unrecht für 
identisch mit Coryphaena rupestris Gunn. hielten, aufgefunden. Sämmtllche 



83 

Arten sind vom Prof. Sunde wall in den Abhandlungen der schwedischen Akademie 
der Wissenschaften für 1840 beschrieben. — 



Professor Eduard Weber aus Leipzig theilte eine neue Ansicht über den Zweck 
llfi'l vjb der fenestra rotunda und die Vorrichtung der Schnecke im 
•i: ')t! Gehörorgane der Menschen und der Säugethiere mit. 

Die fenestra rotunda dient nicht, die Schallschwingungen durch das Trommel- 
fell und die Paukenhöhle hindurch der Schnecke zuzuführen , weil diese durch den 
wiederholten Uebergang von luftförniigen Medien auf feste und von festen auf luft- 
förmige und flüssige Medien gänzlich geschwächt und vernichtet werden müssten. Die 
fenestra rotunda ist vielmehr eine Gegenöffnung des Labyrinthes, welche dazu dient, 
die Mittheilungen der Bewegungen des Steigbügels an das LabjTinthwasser möglich 
zu machen. Wenn die Höhle des Labyrinthes nur eine Oeffnung, die fenestra ovalis, 
hätte, so könnten die Bewegungen des in der verschliefsenden Membran dieser Oeff- 
nung befestigten Steigbügels nur dadurch dem Labyrinthwasser mitgetheilt werden, 
dass diese fast imcompressible Flüssigkeit comprimirt und dilatirt würde, was die 
schwachen Bewegungen des Steigbügels nicht zu leisten im Stande sind. Die Stöfse 
des Steigbügels werden vielmehr von der fenestra ovalis zur fenestra rotunda durch 
das Labyrinthwasser hindurch fortgepflanzt und setzen die dieselbe verschliefsende 
Membran in entsprechende Schwingungen. Indem die beiden Membranen, die der fe- 
nestra ovalis et rotunda , synchronisch , wie die beiden Felle einer Trommel , hin und 
her schwingen, wird das zwischen ihnen befindliche Labyrinthwasser mechanisch, d. h. 
ohne Verdichtungs- und Verdünnungswellen, wie durch eine Stempelbewegung hin 
und her bewegt, und mit ihnen die Säckchen der Ampullen des häutigen Labyrinths. 

Unterstützt wird diese Lehre dadurch, dass die Anwesenheit einer fenestra ro- 
tunda nicht abhängig ist von dem Vorhandensein einer Schnecke , sondern von dem 
eines Znleitungsapparates für die Schallschwingungen der Luft durch Trommelfell und 
Gehörknöchelchen. 

Die Frösche, welche keine Schnecke, wohl aber jenen Zuleitungsapparat be- 
sitzen, haben eine fenestra rotunda, d. h. eine durch eine Membran verschlossene 
zweite Oeffnung am vestibulum. Diese bis jetzt übersehene Oeffnung findet sich im 
Ausgange des Kanals, durch welchen der nervus vagus aus der Schädelhöhle tritt. 
Eine solche Gegenöffnung oder fenestra rotunda findet sich auch bei denjenigen Fi- 
schen, bei welchen die Schwimmblase die Stelle eines Trommelfells übernimmt und 
mit den Gehörorganen durch eine Kette von Gehörknöchelchen verbunden ist. Bei 
allen diesen Fischen findet sich eine Oeffnung, welche in die Schädelhöhle, in wel- 



84 

clier bei Jen Fischen das häutige Labyrinth gelegen ist, führt. Fische, welche jenen 
Leitungsapparat entbehren, haben auch diese Gegenöfinung nicht. 

Die Schnecke ist eine Einrichtung, welche dazu getroffen ist, die dem La- 
byrinthwasser so niitgetheilten Bewegungen des Steigbügels auf die Gehörnerven auf 
eine andere Weise überzutragen, als dies im vestibulum und den Ampullen der Fall 
ist. Während nämlich die Gehörnerven im vestibulum und den Ampullen sich in 
beweglichen, im .Labyrinthwasser schwimmenden, häutigen Orgauen, welche alle 
Bewegungen des Labyrinthwassers theilen, verbreiten, verbreiten sie sich in der 
Schnecke an einer gespannten Membran, dem häutigen Theile der laniina spiralis, 
welche so durch das Labyrinthwasser hinduixh gespannt ist, dass die Schallschwin- 
gungen, welche von der fenestra ovalis zur feneslra rotunda gehen, durch sie hin- 
durchgehen und daher sie und die in ihr verbreiteten Nerven in Bewegung setzen 
müssen, indem sie von dem vestibulum zunächst in die scala vestibuli gelangen und 
von hier, durch die lamina spiralis hindurch, in die scala tympani gehen müssen, 
um so zur feneslra rotunda zu gelangen, da die enge Communication beider scalae 
in der cupula wohl nur dient, die Gleichheit des hydrostatischen Druckes in beiden 
Scalen herbeizuführen und zu erhalten. 



Vice - Prosector Fäsebeck aus Braunschweig zeigte eine Anzahl Nervenpräpa- 
rate über die beiden Portionen des N. trigeminus vor, äufserte die Ueberzeugung, 
dass beide Portionen für sich bestehende Nerven seien , nämlich die portio major sen- 
sitiver, die portio minor motoi-ischer Nerv. — Den Ursprung beider Portionen habe 
er bis zum Boden der vierten Hirnhöhle verfolgt. Die portio minor geht bald nach 
ihrem Ursprünge nach aufsen durch das crus cerebelli ad pontem Varolii, hat an der 
vordem untern Seile die portio major neben sich, kommt dann neben und mit dieser 
Portion aus der pons hervor und geht mit ihr zur innern Fläche des ganglion Gas- 
seri. Nun verläuft sie von vorn nach hinten und unten durch das foramen ovale des 
Keilbeins hindurch. Ehe die portio minor durch das foramen ovale tritt, giebt sie 
einige Aesle zum ganglion semilunare ab. Im foramen ovale selbst, oder gleich 
aufserhalb, bildet die portio minor jedesmal (nach ungefähr 30 Präparaten) eine 
Schlinge um den dritten Ast des N. trigeminus, aus welcher mehrenthcils die motori- 
schen Nerven entspringen. Nach vorn und innen befindet sich zuweilen ein ganglion, 
oft ein Geflecht, welches im foramen interruptum liegt. 

Er sprach seine Ueberzeugung aus, dass nicht immer ein ganglion oticum Ar- 
noldi vorhanden sei, sondern mehr ein Geflecht, und sei Ersteres vorhanden, so fehle 
doch dabei nie die Schlinge um den dritten Ast des N. trigeminus. Die schönen 



85 

Präparate wurden vorgelegt, und viele Mitglieder hatten Gelegenheil, sich von der 
Richtigkeit dieser Ansicht zu üherzeugen. 



Professor E. II. Weber aus Leipzig llieilte seine Ikoljiiclitungen über den De- 
scensiis t es licu lor um bei dem Mensciien und dem Biber mit. 

Bei einem ungefähr fünfmonatlichen menschlichen Embryo entblöfste er 
den annulus nmbilicalis und blies durch denselben Luft ein. Hierdurch schwoll 
eine luftdichte Blase an, welche sich gespannt mit Luft füllen liefs, ohne dass die 
Luft in benachbartes Zellgewebe eindrang. Diese Blase reichte mit ihrem obern 
geschlossenen Ende bis in die Nähe des untern Endes der Hoden, der noch in 
der Bauchhöhle unter der ISiere lag. Muskelfasern stiegen an der Wand dieser 
Blase in die Höhe. Es liefs sich aber, wenn man die Blase nicht zerstören 
wollte, nicht entscheiden, ob diese Fasern an der innern Oberiläche oder nicht 
lagen. Die Blase lag gemeinschaftlich mit dem Hoden in der bekannten dreiecki- 
gen Falle der Bauchhaut in der Unterleibshöhle. Diese Falte liefs sich wegprä- 
pariren, ohne die Blase zu öffnen. Die Blase niit ihren Muskelfasern ist das 
Gubernaculum Hunteri. Sic wird bei dem Descensus, wie man aus der Analo- 
gie dieser Bildung mit der des Bibers vermuthen darf, vom eindringenden Ho- 
den wie ein Ilandschuhfinger umgestülpt, und bildet die tunica vaginalis commu- 
nis fnniculi spermatici et lestis. 

Bei einem kleinen Embryo war diese Blase viel kleiner, lag im Inguinal- 
kanale und reichte noch nicht zu dem Hoden herauf. Sie wurde da von oben 
geöffnet nnd Luft eingeblasen, und schien auch nach unten verschlossen zu sein. 
Professor Weber vermuthet, dass diese Blase im Inguinalkanale unabhängig 
von der Bauchhant sich bilde, dass sie, indem sie wächst, einige Muskelbündel 
bis zum untern Ende des Hodens emportrage, dass ihr unteres geschlossenes Ende 
durch Absorption verschwinde. Bei dem Biber sind die Anstalten zum Descen- 
sus und Ascensus testiculorum colossal , denn die Hoden treten zur Zeit der 
Brunst aus der Bauchhöhle hervor und zu anderen Zeiten wieder in die Bauch- 
höhle zurück. Die zwei Platten der dreieckigen Falte der Bauchhaut, in welcher 
der Hode liegt, sind überall verwachsen, mit Ausnahme des Randes derselben, 
der dem Inguinalkanale am nächsten ist. Hier wird eine muskulöse, vom Ingui- 
nalkanale aufsteigende Röhre von ihr überzogen. Es lassen sich auf das Deut- 
lichste muskulöse Längenfaserbündel, die unter andern vom rectus abdominis ent- 
.springen , und verflochtene Querfasern unterscheiden. Der Descensus und Ascen- 



sus lässt sich künstlich durch Druck hervorbringen, wo man die Umslülpung 
jenes muskulösen Kanals und des Piandes der Bauchfalte deutlich sieht. 

Derselbe sprach von den schlauchartigen Uterindrüsen des Men- 
schen. Bei der Kuh und bei dem Piehe hat er diese Drüsen schon in Hil- 
debrand's Anatomie, im vierten Bande, beschrieben; nun hat er sie auch am 
menschlichen Uterus im zweiten Monate der Schwangerschaft aufgefunden. In 
der tunica decidua liegen, senkrecht gegen die innere Oberfläche gerichtet, zahl- 
reiche geschlängelle Kanäle, welche schon mit unbewaffnetem Auge, besser aber 
mit einer Lupe im Sonnenlichte auf der Schnittfläche sichtbar sind. Sie öffnen 
sich paarweis oder einfach, oder mehrere beisammen in den bekannten, mit un- 
bewaffnetem Auge sichtbaren Oeffnungen , von denen die tunica decidua wie ein 
Sieb vielfach durchbohrt ist. Ihre geschlossenen Enden sind nach der Substanz 
des Uterus hingerichtet. Die Kanäle selbst theilen sich hier und da in zwei 
Zweige. An der tunica decidua reflexa verschwinden sie. Sie sind so zahlreich, 
dass sie einen grofsen Theil der Substanz der decidua bilden, und werden von 
vielen Blutgefäfsen begleitet. 



Professor ßlnsius nahm eine kritische Revision neuer und ungenügend 
gekannter europäischer Säugethiere vor, die grofsenlheiis auf Untersuchung von 
Originalexemplaren und Beobachtungen in der Natur fufste. Vesp. (Miniopte- 
terus) Schreibersii Natt. ist von Temminck unter vier verschiedenen Na- 
men aufgeführt, als: V. d'asythrix aus Africa und V. blepotis aus Asien, 
nach Originalexemplaren in St. Petersburg, als V. Ursinii nach Bonap. Ic, und 
als V. Schreibersii nach Kühl, copirt. V. Kuhlii stimmt nach Originalexemplaren 
von Natlerer ganz mit der Beschreibung von V. Vispi s treU us Bonap. überein. 
Vesp. turcomanus Eversm. ist eine ausgezeichnete neue Art, die der Gruppe von 
V. serotinus angehört. Die von Keyserling und Blasius neu beschriebenen 
Arten wurden mit den Verwandten verglichen. Vesp. volgensis von Eversmanu 
ist nach einem Originalexemplare identisch mitV. Daubentonii. Vesp. megapo- 
dius Tenim. ist ein neuer Name für V. Capaccinii Bonap., V. limnophilus 
Temni. ebenso für V. dasycneme Boie, und V. humeralls Temni. für V. my- 
stacinus Leisl. Boie's Erklärung in Wiegm. Arch. 1840, dass V. Otus 
Boie. nach seiner Erinnerung zu Barbastellus gehöre, wurde entgegengestellt, 
dass Boie sie mit cornutus Faber. identificirt , und Faber in der Beschrei- 
bung von cornutus den für auritus so charakteristischen Zahn am Innenrande 
des Ohres ausdrücklich beschreibt. 



87 

Unter den Spitzmäusen wurde Sorex alpinus Schinz. als eine gute, 
zur Untergattung Sorex gehörige Art anerkannt. Sorex Gmelini Pall. scheint 
nicht von S. pygmaeus verschieden. Von Sorex su aveol ens Pall. wurden ei- 
nige Exemplare von den pallasischen Standorten aus der Krimni, von Krynicki 
auf dem Gute von Pallas gesammelt, im Museum in Charkow vom ProfessorBlasiu s 
untersucht. Sie sind mit S. Etruscus Savi. identisch, so dass die Herstellung des 
alten pallasischen Namens S. suaveolens nach der Priorität nothwendig wird. 

Taniias striatus kommt westlich vom Ural bis fast an die Dwina nach 
Westen hin vor und ist in den Waldern an der Witschegda und Sissola häufig. 
Pteromys volans dagegen ist im ganzen Norden eine seltene Erscheinung. 

Sehr reich ist die Gattung Spermophilus an europäischen Arten, deren 
Kenntniss jedoch nicht überall klar ist. Sp. undulatns Temm. ist der Citil- 
lus aller westlichen Autoren von Albertus Magnus an. Die dazu citirte Schre- 
ber'sche Abbildung und Sp. undulatns Eversm. Bull, de Moscou 1840 gehört 
zu Sp. rufescens Keys, und Blas. — Unter Sp. concolor Temm. sind min- 
destens zwei Arten : fulvus und mugosaricus Lcht. begriffen. ■ — Sp. guttatus 
Temm., die am wenigsten verbreitete Art, wurde im vergangenen Jahre von Blasius 
in den Gegenden des obern und mittlem Douetz, im Gouvernement Charkow und 
Woronesch, aufgefunden. Dieser Art nahe verwandt ist Sp. musicus Menetr. 
von den höchsten Alpen des Kaukasus. Es wurde erwähnt, dass der Akademiker 
Staatsrath Brandt noch mehrere ausgezeichnete neue Arten aus Sibirien be- 
sitze. Nur Sp. Citillus scheint von der Donau und Schlesien an bis zum Altai 
durchgängig verbreitet zu sein. 

Der von Eversmann als neu beschriebene Dipus vexillarius ist nach 
Originalexemplaren von Eversmann nicht wesentlich von Dipus Jaculiis Pall. 
Zoogr. zu unterscheiden. Dipus Telüm ist von Eversmann ebenfalls auf euro- 
päischem Gebiete an der Wolga gefunden. Zu der von Keyserling und Bla- 
sius in den Wirbelthieren Europa's aufgestellten Gattung Sminthus gehört auch 
Mus vagus Pall. nach einem Exemplare des Petersburger Museums. 

Die Arten der schwierigen Gattung Arvicola Lacep. (Hypudaeus II- 
lig.) wurden mit einander verglichen. A. Glareola Schreb. scheint durch ganz 
Europa einheimisch und wurde in der östlichen Ukraine und in den Ostsee- 
provinzen gefunden. A. rutila Pall. ist ebenfalls ein Bewohner der Ostseepro- 
vinzen; von Baer hatte diese Art in Lappland erhalten. Arv. oeconomus 
Schinz. ist nach Originalexemplaren im Petersburger Museum identisch mit Arv. 
arvalis auct. — In Bezug auf eine neue von Keyserling und Blasius im 



88 

ISordon Pmsslands enldcckle Art, die mich der Akademiker von Bacr in Lapp- 
laiid erhielt, ist das ßullet. sc. de St. Pctershourg T. IX. p. 1 zu vergleichen, 
wo sie unter dem Namen Arvicola ralliceps Keys, und Blas, beschrieben 
ist. In Bezug auf die sogenannten "Wasserratten wurde es wahrscheinlich ge- 
macht, dass alle unterschiedenen Arten zu Arv. amphibius gehören, und Arv. 
lerrestris Bonap. nur einen Jugendzustand dieses Tliieres bezeichne. 

Von den der Gattung Arvicola so nahe stehenden Leniniingen (Myo- 
dcs K. u. Bi.) wurde als Gattungscharakter aufser der Schädel- und Fufsbildung 
angegeben, dass der letzte Backenzahn im Unterkiefer 4 bis 5 alternirend ste- 
hende Prismen besitzt, wogegen bei Arvicola immer nur drei schräg hinterein- 
ander nicht alternirend stehende vorhanden sind. Alle nördlichen Arten, wie 
M. hudsonicus, haben convex abgerundete Vorderzähne, die auf der Schneide 
einen doppelten Bogen bilden; die tiefer nach Süden bis zu 64° N. Br. vorkom- 
menden Arten: M. norvagicus oder Lenimus, M. torquatus und lagurus 
Pall. haben Vorderzähne mit einfachen in einander verlaufenden Bogen auf der 
Vorderfläche; die südlichste Form, Ilypudaeus m igra tori u s Lebt., von B ran t s 
ohne Grund Lemmus obensis benannt, und von E versm ann wieder unter dem 
Namen Georychus lutcus beschrieben, die der Kirgisenstej)pe angehört, hat 
flache, nicht bogige Vorderzähne im Oberkiefer. 

Die von Nordmann in der DemidoPschen Pieise unterschiedenen Spa- 
lax- Arten: Sp. Pallasii und Xanthodon, sind nach den von Nordmann im 
Museum von Charkow bestimmten Exemplaren nicht von Spalax Typhlus spe- 
cifisch zu sondern. 

Die Galtung m m a t os tergu s Nordm. , die in den Wirbelthiercn Eu- 
ropa's von Keyserling und Biasius nach schriftlichen Mitlheilungen Nord- 
in ann's aufgenommen ist, muss demnach wieder eingehen. 

Die Arten der Gattung Lepus sind zwar nicht zahlreich, aber hinreichend 
verwirrt. Die einzige bis jetzt gut gekannte kurzölirige Art war Lepus varia- 
bilis Pall., der Nilsson ohne Grund den neuen Namen borealis gab. Nach 
Untersuchungen eines irländischen Hasen ist Lepus hibernicus Thomp. nicht 
als Art von ihm zu trennen. Die Eigenthümlichkeit , dass L. hibernicus im 
W'^inter nicht weifs wird, findet umgekehrt eine Analogie bei L. glacialis, 
der im Sommer nicht braun wird. Schon im Norden Russlands findet man im 
Sommer weifsbunte Individuen von L. variabilis, und selten sogar weifse, die 
sich nicht als Art trennen lassen. Da auch die Beschreibungen von glacialis 



keinen Unterschied, der conslanl sei, andeuten, so ist auch wohl dieser Name 
mit variabilis zu vereinigen. 

Als eine bestimmt zu unterscheidende Art wurde ein im Norden Piusslands 
mit variabilis zusammen häufig vorkommender Hase aufgeführt, den P a llas in der 
ZoographiaunlerL. var iab i lis in der S.Note als Ru ssak erwähnte. Gegen Pallas 
Ansicht, dass er ein Bastard von t imidus und vari abi 1 i s sei, streitet die Thatsache, 
dass er mit timidus nicht zusammen in denselben Gegenden vorkommt, so wie 
die Häufigkeit des Vorkommens, die der von variabilis gleich ist. Auch finden 
sich in den Körperverhältnissen und im Skelette hinreichende specifische Unter- 
schiede, die an Ort und Stelle an zahlreichen Exemplaren untersucht sind und es 
nicht zulassen, diese Form mit timidus oder variabilis zu vereinigen. 

Diese neue Art, die mit dem Namen Lepus aquilonius von Prof. Blasius 
belegt wurde, zeigt, in vielen Dingen von beiden Arten abweichend, doch, auch 
manche Mittelverhältnisse zwischen timidus und variabilis. 

Bei L. aquilonius hat der Schwanz 14 Wirbel, wie bei variabilis, 
ist jedoch (ohne Haare) von der Länge des Kopfes und ebenso gezeichnet wie bei 
timidus, oben schwarz, unten weifs. Das Ohr ist ebenfalls so gezeichnet wie bei 
timidus, abweichend von variabilis, von der Länge des Kopfes, und ragt ange- 
drückt kaum über die Schnauzenspitze hinaus; die Ohrspalte ist weit kürzer als 
der Kopf: also von beiden abweichend. Der Kopf und Körper ist oben braun; 
die Kopf- und Rumpfseiten, Schenkel und Hinterrücken auf der AuFsenseite sind mit 
einem unreinen Grauweifs ohne Rostfarbe bedeckt. Diese neue Art scheint haupt- 
sächlich den Gegenden zwischen dem 55.° und 63.° N. Br. anzugehören, wo in 
Russland Lepus timidus ganz fehlt. Ueber die Ostseeprovinzeu hinaus nach 
Westen ist sie bis jetzt nicht beobachtet. 

Ausführliche Beschreibungen der neuen Arten sind in dem Bericht über 
die Mey en dorf'sche Expedition in Russland von Blasius zu erwarten. 

Professor Blasius führte ferner an, dass das Petersburger akademische 
Museum eine gröfsere Auswahl an Arten von Capra und Ovis in Schädeln und 
Bälgen besitze, wie irgend eine andere Sammlung, und er dort Gelegenheit ge- 
habt, sie gemeinschaftlich mit dem Academiker Brandt zu untersuchen. Beide 
Gattungen, die A. W^agner neuerdings wieder wie Pallas in ein einziges 
Genus Aegoceros vereinigte, zeigen ausgezeichnete und constante Gallungsun- 
terschiede. Alle Schafarten besitzen eine ausgezeichnete Thränengrube, die den 
Ziegen abgeht. Die Stirn, die bei Capra in einen steilen Höcker ansteigt, ist 

12 



90 

bei Ovis flach, sogar etwas hohl. Bei allen Arien von Ovis sieht der gröfste 
Querdurchnicsser des Horns quer zur Längenrichlung des Kopfes, wogegen er bei al- 
len Capra-Arten demselben parallel läuil. Die Ziegen haben auf der Vorderseite der 
Hörner in jedem abgeschnürten Gliede 2 — 3 stärkere Qnerhöcker zwischen den 
kleineren Querwellen, die Schafe nur gleichmafsige Querwulste. Bei Capra ist die 
Gestalt des Hufes von der Seite gesehen vierseitig trapezoidal, vorn kaum der 
Huf höher als hinten; bei Ovis ist der Huf dreiseitig, hinten spitz auslaufend, 
gleichsam ein diagonal durchschnittener Ziegenhuf. Beim Fortwachsen der Hör- 
ner zeigt sich unter allen scheidenhörnigeu Thieren vorzugsweise bei Capra und 
Ovis eincPeriodicilät, die dem AJjwerfen der Geweihe bei den Hirschen entspricht. 
Die Hornscheide scheint sich ebenfalls mehr oder weniger vom Knochenzapfen ab- 
zulösen und bildet äufserlich eine deutliche Einschnürung, die ein jährliches 
Wachsthum abgränzt. Innerhalb eines jährlichen Gliedes sind bei allen Arten 
von Ovis deutlich 12 bis 13 gesonderte Querwulste sichtbar, die in den er- 
sten Lebensjahren alle einander fast gleich sind. In den folgenden nehmen die 
später hinzukommenden an Gröl'se allmälig ab, so dass nur allmälg 11, lO, 
9, 8 der gröfsern vorhanden sind, und bei Individuen über 12 Jahre immer nur 
ein gröfserer nebst 11 bis l2 kleinereu. Alle späteren Glieder sind daher kürzer; 
das Wachsthum der Ilörner geht mehr in die Breite als in die Länge. 

Die Schafhörner geben in der Art und Richtung der Windung durchgän- 
gig scharfe Speciesunterschiede. Bei 0. Argali Pall., 0. niontana Geoffr., O. 
INahorHodgs. und einer ausgezeichneten neuen Art, die Brandt vom Caspischen 
Meere her erhalten, ist das rechte Hörn links und das linke rechts im Baume 
gewunden. 0. nivicola Esch. und O. californioa Dougl. sind als identisch 
mit O. niontana Geoffr. zu betrachten. 

Bei O. Musmon Celli undO.Vignii Hodgs. hat das Hörn zwar dieselbe 
Windung, aber so schwach, dass die Vorderfläche des Horns ganz in ein und 
derselben Ebene liegt, und diese "Windung nur auf der Hinterfläche deutlich isl. 

Bei O. Tragelaphus Geoffr., O. orientalis Gm., 0. Burhel Hodgs. 
und dem Cyprischen Schafe (0. cyprius), das als selbständige Art betrachtet wer- 
den niuss, ist das linkeHorn links und das rechte rechts im Räume gewunden. Durch 
diese Grundbeschaffenheit der Windung ist dann auch die Richtung der Ilorn- 
spilzen und das Spreitzen der Hörner bedingt. — Unser Hausschaf zeigt in Hin- 
sicht der Hörnerbildung die meiste Annäherung an O. Musmon und die noch 
unbeschriebene Art von Brandt, worauf in Bezug auf die Ansichten über Ab- 
stammung desselben wohl Rücksicht zu nehmen ist. iogdfi' ns^^-^KTi 



&1 

Auch eine ausgezeichnete neue Art von Capra, die kräftigste und ab- 
weithendsle alier bekannten, erhielt Brandt in beiden Geschlechtern im Winlc 
1840 vom Kaukasus. Der Kaukasus hat von allen Gel)irgen in der "Welt allein 
drei wilde Ziegenarten, da er aufserdem noch G. caucasica Güldenst, und C. 
Aegagrus Pall. birgt. Die erst neuerlich beschriebene Capra pyrenaica Schz, 
die schon Riedinger abbildet, steht der neuen kaukasischen Art in der eigeiilhiini- 
lichcn Biegung der Hürner am nächsten. In den Wi rbel t li ie ren Europas p.V. 
ist bemerkt, dass der Steinbock, den Belon von Greta abbildet, wahrscheinlich 
Capra s i naica Ehrenb. sei; ein Exemplar im Königsberger Museum, das Ratbkc 
als von Greta herrührend erhalten hat, und entschieden C. sinaica ist, bestätigt 
diese Vermulhung. Von dieser Belon'schen Abbildung ist überall der Bart ent- 
lehnt, den man dem bartlosen Steinbock der mitteleuropäischen Alpen, C. Ibex, 
beigegeben iiat. In der Gestalt der Hörner steht die C. sibirica Meyer, vom 
Altai, der C. Ibex am nächsten. 



saciimit 



Specialsitzungen, am 20sten, 21sten und 22sten September, Nach 
zwischen 3 und 6 Uhr, physiologische Experimente und mikroskopische 
Beobachtungen betreffend. 
Präsident: Med.-Rath Krause. 
Dr. Reniak ans Berliii zeigte unter dem Mikroskope die verschiedene 
Form der in dem Blule und in dem Chylus vorkommenden Körperclien. 
Dr. Stilling aus Kassel bewies an zwei Katzen: 

1. dass, wenn die ^Vurzeln des N. vagus innerhalb der Schädelhöhle me- 
chanisch gereizt werden, so dass die Wurzeln des Nervus accessorius mit Sicher- 
heit von der Reizung ausgeschlossen sind, solche Bewegungen am Schlünde, Ma- 
gen und an der Slimnirilze entstehen, dass angenommen werden muss, dass die 
Wurzeln des Nervus vagus Bewegungsnerven für den Schlund, Magen und die 
Stimmritze enthalten. Der Vorsitzende Medicinalrath Krause überzeugte sich davon, 
dass wirklich nur die Wurzeln des N. vagus mit Ausschluss derer des accesso- 
rius gereizt wurden, und dass jene Bewegungen erfolgten. 

2. Dass die Nervi accessorii W^illisii durchaus keinen Einflufs auf die Be- 
wegung der Stimmritze, des Schlundes und des Magens haben, und dass also ihre 
Reizung nicht auf die Stimmritze wirkt. Der Vorsitzende übcizeugte sich auch 
hiervon, wenigstens in Beziehung auf das Stimmörgan und den Magen. 

3. Dass die Nervi accessorii Willisii zum Theil sensitiv, zum Theil motorisch 

12" 



92 

sind, sensitiv der innere Ast, motorisch der aufsere. Der Vorsitzende konnte je- 
doch durch die Versuche, die er sah, nicht zu einer bestimmten Ueberzeugung 
gelangen. 

4. Dass die Nervi laryngei superiores keine motorischen Nerven sind, son- 
dern nur die Empfindungen der Stimmritze und der Kehlkopfschleimhaut hervor- 
bringen. Auch hiervon wurde der Präsident durch die angestellten Experimente 
überzeugt. 

5. Dass die Nervi recurrentes die Bewegung der Stimmritze ausschliefslich, 
zum Theil aber auch die Empfindlichkeit der Luftröhre vermitteln und also zum 
Theil sensitive Fasern enthalten. Die Experimente schienen dem Präsidenten auch 
für diesen Salz beweisend. 

6. Dass das Slrychnin auf das Nervensystem ohne Vermittelung der Blut- 
circulation wirken kann. Der Präsident sah, dass die Erscheinungen der Vergif- 
tung durch Slrychnin noch entstanden, wenn auf das ziemlich isolirte Piücken- 
mark erst dann das Gift applicirt wurde, wenn zuvor das Herz und die grofsen 
Gefäfsstämme entfernt worden waren. 

7. Dass das Rückenmark in seiner Mitte gänzlich durchschnitten werden 
kann, und hierauf das Eingeben von Strychnin in den Mund dennoch Tetanus 
in allen Theilen unterhalb des Durchschnittes hervorbringt. Der Präsident er- 
klärte sich für überzeugt, 

8. Dass die von Magendie bei den "Wirbelthieren entdeckte Spinalflüssig- 
keit auch bei den Fröschen sehr leicht nachgewiesen werden kann. Da der Ver- 
such bei einer Katze gemacht wurde, und die Zeit verflossen war, so konnte der 
eben angeführte Satz nicht mehr bewiesen werden. ij^,, . ^„ij 

|.|V; Jsio'ltlS ll ' .1 

Professor E. H. Weber zeigte im Auftrage seines Bruders, des Prof. 
Eduard Weber, die von demselben injicirten Haargefäfse der Conjunctiva, der 
Nasenschleimhaut, der Kehlkopfschleimhaut, der Darmzotten und der Pulpa eines 
Zahns vor, welche durch eine einzige Injection in die Aorta eines Kindes, ohne 
dasselbe zu erwärmen, gemacht worden war. Der Präsident gestand, dass diese 
Präparate den schönen Injectionen nicht nachstehen, die in Wien und Prag nach 
einer andern Methode durch Einspritzen einer erwärmten Masse in den erwärm- 
ten Leichnam gemacht werden. 



Professor Kürschner aus Marburg brachte die Frage zur Sprache, ob in 
den Pieflexionsbewegungen, welche bei decapitirten Fröschen durch Reizung ver- 



anlassl werden, eine Zweckmäfsigkeit wahrgenommen werden könne. Er zeigte 
durch sogleich angestellte Versuche, dass ein decapitirter Frosch die gereizte Stelle 
am Bauche mit dem Vorderfufse oder mit dem Hinterfufse bedeckte, und hei Rei- 
zung derAchselhöhle mit dem Hinterlufse danach griff. In einzelnen Fällen zogen 
einige Frösche bei Reizung des Afters die Hinlerbeine mehr an, während andere 
mit beiden Beinen nach hinten austraten. 

Hierauf kam die nur in gewissen Muskeln, nicht im ganzen Gliede sich 
äufsernde Zuckung zur Sprache, wenn nach einander erst die eine, dann die an- 
dere und dann die dritte vordere Wurzel des Nervus ischiadicus des Frosches 
gereizt wird. Prof. Kürschner zeigte, dass bei der Reizung der einen Wurzel 
immer andere Muskeln zuckten, als bei der Reizung der andern oder der dritten. Es 
ist dabei die Vorsicht nöthig, den Nerven mehr zu drücken als zu ziehen, damit 
nicht der ganze Stamm gereizt werde. 

Endlich wurde über den Erfolg der Reizung der vordem und hintern 
Stränge des Rückenmarkes gesprochen. Prof. Kürschner zeigte, indem er die 
Durchschnitlsfläche des Rückenmarkes eines Frosches reizte, dass bei mehreren der 
sogleich von ihm angestellten Experimente die hintern Stränge beträchtlich ver- 
letzt werden konnten, ohne dass Zuckungen entstanden, während schon eine un- 
bedeutende Berührung der vordem Stränge Zuckungen hervorbrachte. 



Professor E. H. Weber aus Leipzig theilte mit, dass er die Gestalt, wel- 
che die kleinsten Theilchen des Faserstoffes annehmen, während das menschliche 
Blut gerinnt, beobachtet habe. Er bedeckt ein Tröpfchen aus einer kleinen Wunde 
hervortretendes Blut mit einer dünnen Glasplatte und stellt dieselbe unter ein 
Glas mit feuchter Oberfläche, damit der Tropfen nicht austrocknen kann. Die 
Blutkörperchen lassen zwischen sich Lücken, welche von Blutwasser ausgefüllt 
sind. In diesen sieht man mit den stärksten Objectiven und dem Ocular Nr. 1. 
eines grofsen Plöfselschen Instrumentes ein Netz höchst durchsichtiger und dün- 
ner sich kreuzender Fäden entstehen, die wegen ihrer Dünnheit und Durchsich- 
tigkeit an der Grenze des Sichtbaren liegen. Bring! man einen Tropfen Jodtinc- 
tur an den Fiand der bedeckenden Glasplatte, so dringt sie durch Capillarität 
hinzu und macht die Fasern des Faserstoffes deutlicher. 

Derselbe theilte mit, dass das Häutchen, welches sich in kochender Milch 
sehr schnell an der Oberfläche bildet, welche mit der Luft in Berührung ist, aus 2 
Lagen besteht, aus einer tiefern Lage von durchsichtigen, brüchigen, sich vielfach 
kreuzenden Stäbchen und aus einer oberflächlichen Lage von Michkügelchen, welche 



94 

sich dnilurch von den gewöhnlichen Milchkügelchen unterscheiden, dass die Kügel- 
chen aus 2 Suljstanzen zusammengesetzt sind, aus einer Hülle und ans einer cen- 
tralen Kugel, die unstreitig Fett ist. In dieser bemerkt man bisweilen eine oder 
einige noch kleinere Kügelchen, so dass einige Aehnlichkeit mit Zellen vorhanden 
ist, die einen Nucleus und Nucleolus haben. Jodtinclur färbt die Stäbchen und 
macht sie sichtbarer. Der Vortragende machte auf das Interesse aufmerksam, wel- 
ches Häute verdienen, die sich wie diese aus organischer Substanz ohne Mitwir- 
kung lebender Kräfte bilden. 

Derselbe sprach auch über die Zusammensetzung der weifsen Haut des 
Hühnereies. Sie ist elastisch und besteht wie das elastische Gewebe aus sich viel- 
fach durchkreuzenden und ästig getheilten sehr dünnen, durchsichtigen Fasern mit 
sehr dunkeln Conturen, welche ziemlich brüchig oder leicht zerreifsbar sind. 

Da diese Haut im Eierleiler und also auf der Oberfläche auf einer Sehleim- 
huit entsteht, so schien es ihm interessant, die Entstehung derselben zu beobach- 
ten. Er gestand, dass die an die Schleimhaut grenzende Oberfläche dieser Haut 
bei einer Henne, bei welcher diese Haut in der Bildung begriffen ist, aus Körn- 
chen und Zellen besteht, und dass sich die Fasern aus dieser zu entwickeln schei- 
nen ; er ist aber nicht im Stande zu entscheiden, ob durch das 'Wachsthuni oder 
durch das Zusammenwachsen der Zellen. Da es schon zu finster war, und die 
dazu erforderlichen Substanzen nicht in Bereitschaft waren, so konnte Prof "S^ e- 
bcr diese Eeobnchtungen nicht unter dem Mikroskope wiederholen lassen und 
musste sich mit der Miltheilung begnügen. 



Zum Schlufs sprach Graf Schaf fgo t seh aus Berlin über einige Appa- 
rate für subjective Farbenerscheinuugen. 

"VS'ird eine Kreisscheibe, welche in Sectoren von verschiedener Farbe cin- 
getheilt ist, in schnelle Rotation versetzt, so gewährt sie bekanntlich vermöge der 
Nacliempfindung, den Anblick einer homogenen Fläche, und dasselbe findet stall, 
wenn ein Seclor herausgeschnitten wurde. 

Diese optische Täuschung lässl sich zur Hervorrufung einer anderen be- 
nutzen, welche unter dem Kamen der subjectiven oder complementären Farben 
hinlänglich bekannt und vielseitig erforscht worden ist. 

Sind nur zwei gefärbte Sectoren gegeben und beide gleich grofs, also Halb- 
kreise, so ist klar, dass die Mischfarbe der rollrenden Scheibe aus gleichen Thei- 
len ihrer farbigen Elemente besteht. Dennoch kann man beide Farben auch wäh- 
rend der schnellsten Rotation zur gesonderten Wahrnehmung bringen, und zwar 



95 

nls subjcctive Farben, wenn man auf folgende "Weise verfahrt. Man belrachlel 
eine Zeit lang die ruhende zweifarbige Scheibe durch zwei nach dem Auge zu 
conisch erweiterte Piöhren, so dass das rechte Auge nur die eine, das linke nur 
die andere wahrnimmt. Setzt man nun die Scheibe in Bewegung, so werden 
beide Augen ungleiche Eindrücke empfangen; es wird das rechte die Empfindung 
der zuvor vom linken angeschauten Farbe lialicu und umgekehrt. Dieser auflallende 
Versuch erklart sich leicht durch die verschiedenartige Abstumpfung beider Netz- 
häute, indem diejenige Farbe, wodurch die Netzhaut anhaltend gereizt wurde, aus 
dem gefärbten Bilde der rotirenden Scheibe hinwegfällt, um den ungeschmälerten 
Eindruck der zweiten Farbe zurückzulassen. Uer Bequemlichkeit wegen kann man 
beide Röhren mit einander unbeweglich verbinden und auf einem Breichen mit- 
telst eines Trägers der drehbaren Scheibe gegenüber befestigen. Die Figuren 1^ 
und 1'^, stellen diesen einfachen Apparat, den man Diploskop nennen könnte, 
in perspectivischer und in seitlicher Ansicht vor. Die Axe der Farbenscheibe und 
ihre Drehung sind genau so wie bei dem bekannten Stroboskop (Disque magique). 

Sehr deutlich lassen sich subjeclive Farben hervorbringen, wenn man aul 
einer übrigens sehr weifsen Scheibe einen l'arbigen Sector mit einem quer hin- 
durchgehenden, dem Scheibenrande parallelen schwarzen Kreisbogen anbringt und 
die Scheibe schnell rotiren lässt. Ist der Sector z. B. roth, so erscheint während 
der Bewegung der schwarze Kreisbogen als Kreislinie von grüner Farbe, obwohl 
er nothwendig einen reell grauen Ring auf hellrothem Grunde bildet. (Siehe Fig. 
2^ .) Zerlegt man den farbigen Sector in drei conceutrische Stücke, z. B. von ro- 
ther, gelber und blauer Farbe, und zieht auf jedem Stücke einen schwarzen Bo- 
gen, so erscheinen während der Rotation drei conceutrische , subjectiv gefärbte 
Ringe, in diesem Falle ein grüner, ein violetter und ein oranger. (Siehe Fig. 2''.) 

Ein schwarzer Fleck auf farbigem Grunde, etwa ein auf buntes Papier ge- 
zeichnetes Kreuzchen, nimmt die seiner Umgebung entsprechende Ergänzungsfarbe 
an, sobald man zwischen ihn und das Auge einen weifsen diaphanen Körper bringt. 
So kann eine weifse Pappscheibe, aus der man einen Sector herausgeschnitten 
hat, bei schneller Rotation als diaphaner Körper benutzt werden (siehe Fig. 3); 
doch ist es am einfachsten, hiezu feines und recht weifses Postpapier anzuwenden, 
welches man zunächst glatt auf die mit dem schwarzen Fleck versehene farbige 
Fläche auflegt. Der letztere schimmert dann mit der erforderlichen Ergänzungs- 
farbe hindurch. 

Sehr empfehlenswerth ist endlich eine Vorrichtung, welche in Fig. 4. ge- 
zeichnet ist. Zwei horizontale Flächen, die eine weifs, die andere farbig und mit 



96 

dem schwarzen Fleck versehen; begränzen sich in einer geraden Linie, und auf 
dieser Grenzlinie steht vertical eine dünne, möglichst farblose Glastafel. Der 
schwarze Fleck erscheint subjecliv gefärbt, wenn man ihn unter dem gehörigen 
Winkel durch die Glastafel hindurch beobachtet; denn es liegt alsdann das dia- 
phane Spiegelbild der weifsen Fläche scheinbar auf der gefärbten. 

Alle diese Versuche beruhen, wie man leicht erkennt, auf derselben Grund- 
bedingung, nämlich auf der Einmengung weifsen Lichtes in den schwarzen Fleck, 
welcher als solcher keine subjective Farbe produciren kann. Nicht anders verhält 
es sich mit dem bekannten Phänomen der gefärbten Schatten. 

Denken wir uns einen schmalen opaken Körper von grünem Lichte be- 
leuchtet und seinen Schatten auf eine weifse Ebene werfend. Dieser Schalten 
muss schwarz auf grünem Grunde erscheinen. Nun falle von einer andern Seite auch 
weil'ses Licht auf denselben opaken Körper, und der hierdurch entstehende zweite 
Schatten projicire sich gleichfalls auf jener weifsen Fläche. Dann wird der erste 
Schatten durch weifscs Licht, so zu sagen, verdünnt und muss, obgleich reell grau, 
subjectiv rolh erscheinen, da seine Umgebunghellgrün ist. Der zweiteSchalten dagegen, 
welcher durch grünes Licht verdünnt wird, erscheint ohne Täuschung dunkelgrün. 

Eine gute Methode, die farbigen Schatten zu zeigen, ist folgende. Man 
läfst aus Pappe einen Würfel von etwa 3" Kantenlänge verfertigen und jede sei- 
ner Flächen mit Papier von verschiedener Farbe üherziehen. Wird dieser Würfel 
auf ein vom Tageslicht beschienenes weifses Papierblatt gestellt, und auf letzteres 
zwischen einer verticalen Würfelfläche und dem Fenster ein auf der Kante ste- 
hender Papierstreif gelegt, so zwar, dass er der verticalen Würfelfläche ganz nahe 
und mit ihr parallel ist, so wirft der Papierstreif zwei Schatten, einen reell ge- 
färbten nach dem Würfel zu und einen subjectiv gefärbten nach dem Fenster zu. 
Eine veränderte Stellung des W^ürfels bringt natürlich anders gefärbte Schatten zuwege. 

Statt des bisher betrachteten schwarzen Flecks kann auch mit gleichem Er- 
folge ein dunkler Fleck von der Farbe des Grundes, z. B. ein dunkeirother Pa- 
pierstreif auf rothem Papier angewandt werden. Der dunkelrothe Streif schim- 
mert durch aufgelegtes Postpapier grün hindurch. Auf ähnliche Weise zeigt das 
dunkelrothe Venenblut mitunter eine grüne Farbe, z.B. anderinnern Handwurzel. 

Zum Schlüsse erlaube ich mir, auf eine Analogie hinzudeuten, welche zwi- 
schen Geschmackssinn und Gesichtssinn stattzufinden scheint. Jedermann weifs, 
dass der Wein nach dem Genufse einer sehr süfsen Speise äufserst herb zu schmek- 
ken pflegt. Die Vergicichung dieses subjectiven Geschmacks mit den subjectiven 
Farben ergiebt sich von selbst. li 3iit»mrt<'MJÜ"i**fä;'<. J**"**utlai-j 



Mcdicinische Sectio n. 



Sonntag, den I9ten September. 
Nnch §. 13 des Programms zur 19ten Versammlung der deutschen Naturfor- 
scher und Aerzte waren bereits gestern diejenigen Mitglieder, welche sich für die 
medicinischc Section bestimmt hatten, in dem schönen grofsen Saale des land- 
schaftlichen Hauses zur \Vahl der Seetions-Geschäflsführer zusammengetreten. 
Es wurden 

der Geheime Medicinal Ralh Dr. Sachse aus Schwerin zum Präsi- 
denten des ersten Tages und 

der Director Dr. Schmidt aus Paderborn zum Secretair für die ganze 
Dauer der Zusammenkunft 
gewählt, 

Ersterer eröffnete nun die Sitzung mit einem freien Vortrage über die 
theils bestrittene , theils behauptete Möglichkeit der Durchbohrung des Darm- 
kanals von Würmern, welche Frage er nach seinen Beobachtungen bejahend ent- 
schied, eine Behauptung, die auch mit der rüsselartigen Bildung des Kopfes der 
Würmer nicht im Widerspruche stehe, so wie die Analogie mit anderen Wurni- 
arten, mit der kräftigen Function der Lymphgefäfse, mit dem Saugen der Kin- 
der und anderen physiologischen Vorgängen dafür spreche. Die Bohrversuche 
der Würmer seien eigentlich Saugversuche, und das bekannte Motto: gutta ca- 
vat lapidcm non vi sed saepe cadendo, welches in der Welt überhaupt eine so 
grofse Rolle spiele, finde hier seine pathologische Anwendung. Diese Ansichten 
suchte Herr Sachse auch a posteriori durch Erzählung eines Falles von Durch- 
bohrung des Nabels einer Frau durch einen sechs Zoll langen Spulwurm nach 
vorheriger furunkelartiger Abscessbildung zu begründen. Die Wunde hatte, durch 
das Mikroskop angesehen, eine S-form; der Entbindung des Wurmes folgte eine 
chylusähnliche Feuchtigkeit und eine chronische Fistelöffnung. — Einen sehr ähn- 

13 



liehen Fall erzälille Dr. Oppenheim aus Hamburg, wo sich eine Menge lymph- 
arliger Materie aus einer Geschwulst entleerte, die sich zwischen symphisis os- 
sium pnbis und Nabel öffnete, und nach längerer Entleerung ein 8 Zoll langer 
Spulwurm herausgezogen wurde. Die Fistel sei bis zuin heuligen Tage offen ge- 
blieben. — In beiden Fällen fand Hofrath von Amnion ans Dresden keinen be- 
stimmten Beweis für die Perforation, indem gerade das Mittelglied der Abscess- 
bildung diese Sache zweifelhaft mache, wogegen Herr Sachse einwandte, dass die 
Frau nie vorher krank gewesen sei. Leibchirurgus Dr. Holscher aus Hannover 
unterstützte dagegen die Zweifel des Herrn von Amnion dadurch, dass Abscess- 
formationen nicht immer mit deullicheni sonstigen Uebelbefinden verbunden seien. 
Auch Ober-Medicinalrath und Leibarzt Dr. Hocser aus Athen theilte den Zwei- 
fel und glaubte in allen solchen Fällen an Zwischenglieder pathologischer Verän- 
derungen im Gefüge der Häute des Darmkanals, namentlich an vorherige Malacie 
und ulcerosa Durchbohrung; eine Ansicht, welche von Amnion noch zu der Be- 
merkung veranlasste, dass bisher eine grofse Lücke in der pathologischen Anato- 
mie in Betreff der Helminthiasis obwalte, nanicnlllch in Rücksicht auf die Bezie- 
hungen der "VN'^ürmer zum pathologischen Zustande der Darnischlcimhaut , und 
dass die aetiologische oder symptomatisdie Beziehung der ersteren zu letzterer 
noch nicht ins Klare gestellt sei, weshalb er die Gesellschaft auffordere, diesem 
Gegenstände ihre Aufmerksamkeit zu widmen und die sehr alle Streitfrage ent- 
scheiden zu helfen: ob die Würmer Ursache oder Wirkung der Schleimhauts- 
krankheiten, oder, nach der Weise anderer organischer Vorgänge (conf. Cants., 
Definition des Lebens), cirkelförmig beides zugleich seien. 

Hierauf las Medicinal-Rath Münchmeyer aus Lüneburg über das Asthma 
thymicum und dessen Zusammenhang mit Gehirnhypertrophie. Zu dieser Erör- 
terung bedurfte es einer kurzen Darstellung der verschiedenen Ansichten über das 
Ursächliche und das W^esen dieser Krankheitsform, welche vorzüglich in zwei 
Richtungen auseinander weichen, insofern von einigen Autoritäten das Uebel als 
eine rein dynamische Krampfform genommen wird, während von anderen immer 
örtliche und besondere Ursathen, und namentlich pathische Zustände der Thy- 
mus vorausgesetzt werden. Nach unpartheiischer Prüfung des Ganzen musste sich 
der Redner für die Ansicht erklären, dass dieser eigenthümlichen und scharf be- 
grenzten Krankheitsforni wohl stets cigenthümliche Localursachen zum Grunde 
liegen. Bei dieser Voraussetzung führten ihn seine langjährigen Beobachtungen 
auf den Zusammenhang des Asthma thymicum mit Gehirnhypertrophie, den er 
näher herzuleiten suchte aus dem allgemeinen Hemmungs-Zustande der Entwicke- 



99 

Jung, welcher bei der Geliirnlivperlropliie obwaltet, und für welchen selbst meh- 
rere Thatsachcn in den bisherigen Beobachliiiigcn über Asthma tliymicum spre- 
chen. Es knüpfte sich hieran die Bitte, diesem Verhallnisse bei ferneren Beob- 
achtungen einige Aufmerksamkeit zu schenken. Zum Beweise, dass in späteren 
Jahren grofse Aflerproducle in der Brust lange ertragen werden können, wurden 
ein paar seltene Präparate; eine sehr grofse, im mediaslino aiiteriori gelagerte 
Struma interna, wodurch eine Zerreifsung des linken Herzventrikels veranlasst 
war, und eine höchst hypertrophische Thj^mus, die in der linken Seite der Brust gefun- 
den und nach mannichfachen Leiden zuletzt den Tod herbeigeführt halte, vorgelegt*). 

Dieser Vortrag gab zu comparativen Znsamnienslellungen verwandter Krank- 
heiten und pathologischer Fragen Anlass ; namentlich sprachen Ilofmedicns Bi er- 
mann aus Peine und Leibchirurgus Holscher über Percidicität, resp. als Crl- 
terium und als Nichtcriterium dynamischer Krankheiten; Professor II ü t h e r aus 
Marburg über einen Fall von morbus niaculosus haemorrhagicus Werlhofii, wobei 
sich bei vollkommener Integrität des Darmkanals und der Milz eine Geschwulst 
in der Brust vorfand, welche das competente Gutachten des Herrn Prosectors in 
Marburg für eine stehen geblicliene, sehr vergröfserte Thymus ausgab; Professor 
Fuchs aus Göttingen über Cyanosis pulnionalis, als eine geschwislerte Form der 
Adalectasie, jene ein Unwegsamwerden der Lungen durch eine Krankheit, diese 
eine angeborene Hemmung; Leibchirurgus Holscher über Metamorphose des 
kindlichen Organismus überhaupt, namentlich über die Beziehung tumultuarischer 
Vorgänge zu Bildungshemmungen des ductus artcriosus Bolalli und des foramen 
ovale; Hüther und Fuchs über Herzzerreifsungen ; Bierniann über eine fun- 
göse Bildung auf den serösen Häuten einer Frau, auf dem Herzbeutel und der 
Pleura, als rundliche fungi von der Grofse eines Hirsekorns bis zur Erbse, auf 
dem Peritonaeum blumenkohlartig, welche Fuchs für Tripper -Skropheln, analog 
den sogenannten Franzosen der Kühe, erklärte, obgleich Biermann die betref- 
fende Dame von diesem Verdachte rein zu halten suchte. 

Hieraul legte Leibzahnarzt Dr. II a r t i g aus ßraunschweig drei von ihm 
neu erfundene chirurgische Apparate vor, nämlich: 
.•!il zur Vereinigung des gespaltenen Gaumens ohne Nath, 

zur llelention des Unterkiefers und 
für allmälige Dilatation der krankhaft verengerten Mundöffnung, ^,(11 

.hl 

*) Beide Gegenstände sind vom Medicinalralh Münchmejcr der anatomisch -pathologischen 

Sammlung zu Braunschweig verehrt worden. 

13* 



100 

deren ausführliche Beschreibung und Abbildung sich in dessen bei G. C. E. 
Meyer sen. heiausgfkommenen Abhandlung, Braunschweig 1841, S. 45 sq. befindet. 
Dann folgte die Vorzeigung eines neuen Instnimenles zur Iridencleisis (Iri- 
dencleitoni) nebst Angabe der Operations-Melhode durch Dr. Frank aus Stadt 
Oldendorf. Diesees für eine vereinfachte Methode der Pupillenbildung bereits im 
vorigen Jahre in v. Ammon's Monatsschrift von Frank in Vorschlag gebrachte 
Instrument besteht aus einem schmalen, keilförmig gestalteten Hornhaulmesser, 
welches sich in eine zweischneidige, nach der einen oder anderen Flache des Mes- 
sers hin, stark in eine fast hakenförmig gekrümmte Nadel endigt, die keine zu 
steile Spitze haben darf Die Pupillenbildung am innern Augenwinkel (die hier 
als Prototyp der Bildung einer Pupille am obern änfsern oder unteren Ciliar- 
rande der Iris dienen mag) geschieht damit auf folgende Weise. Nach denselben 
Vorbereitungen wie zur Staaroperation gicbt man dem wie ein Staarmesser ge- 
fassten Instrumente eine solche Piichtung, dass die Spitze der Nadel der Nase des 
zu Operirenden, das Ende des Heftes dem Operateur selbst zugewandt ist, macht 
dann in dem gröfsten Querdurchmesser der Cornea (noch 2 — 3"' von ihrem 
äufsern Ciliarrande entfernt) einen Einstich und dringt mit der Nadel, indem 
man die operirende Hand rasch der Schläfengegend des Kranken nähert, weiter 
in die vordere Augenkanimer ein. War nun die Operation durch Verdunkelun- 
gen der Hornhaut indicirt, und existirt noch eine normale Pupille, so führt man 
die Nadel (mit ihrer nach vorn dem Operateur zugewandten Spitze gleichsam um 
den innern Pupillarrand herumgehend) durch dieselbe zur mittleren (nach Andern 
zur hinteren) Augenkammer. Ist Synicesis der Pupille vorhanden, so durchsticht 
man, mit der Nadel zur verschlossenen Pupille gekommen, dieselbe in etwas schrä- 
ger Piichtung (von vorn und aufsen nach hiftten und innen) und gelangt so eben- 
falls zur mittleren Augenkanimer. In dieser führt man die Nadelspitze bis dicht 
an das Ciliarligament, drückt dieselbe ganz sanft gegen die Verbindung der Iris 
mit demselben und macht einige ganz schwache Erhebungen und Senkungen des 
Heftes, wodurch die Iris in ziemlich bedeutendem Umfange von dem Ciliarliga- 
mente abgetrennt wird und auf die concave Fläche der hakenförmig gekrümmten 
Nadel zu liegen kommt, deren Spitze durch die am innern Ciliarrande der Iris 
entstehende schwarze Spalte hervortritt und deutlich in der vordem Augenkam- 
mer sichtbar wird. Den so abgetrennten und mit der Nadel gefassten Theil der 
Iris zieht man nun, indem man allmälig das Heft des Instrumentes hebt, die con- 
vexe Fläche der Nadel der Nase des Kranken zuwendet und ihre Spitze nach un- 
ten und aufsen richtet, in die (durch das der Nadel nachfolgende Messer zur hin- 



liinglichen Gröfse crwcilerle) Cornealwunde, klemmt ihn darin ein und entwickelt 
durch einen saiiflen Zug aus demselhen die Nadel. 



Montag, den 20sten September. 
Präsident: Professor Fuchs. 

Der Präsident eröffnete die heulige Sitzung mit einem doppelten Vorschlage: 
I) dass eine Stunde zur Discussion, die andere zur Ablesung schriftlicher Vor- 
träge verwendet werde; 2) dass die Präsidentenwahl künftig nicht auf Vorschlag 
des Abgehenden, sondern viritini staltfinde. Mit beiden Vorschlägen war die 
Versammlung einverstanden. 

Dann hielt Ober-Medicinalralh Dr. Roeser einen Vortrag über Lepra. In 
Griechenland hefänden sich 280 bis 300 Lepröse, welche lange Zeit gleichsam 
verstofsen in Wäldern und in allen Kirchen Unterkommen suchten, bis die Pie- 
gierung erst unter dem jetzigen Könige sich dieser armen Menschen angenommen 
habe und auch noch damit beschäftig sei, eine eigene Leprösen-Anslalt in Aegina 
zu errichten. Herr Fiocscr trug nun zunächst seine Beobachtungen iilicr die 
Symptome dieser auch geschichtlich so merkwürdigen Krankheit vor, wchhe man 
im Oriente allgemein ^oßa nenne, deren Diagnose aber in ihrem ersten Entsle- 
hen von besonderer Wichtigkeit sei, iheils weil dann noch Heilung möglich sei, 
theils weil die Lepra, namentlich als Ehescheidungsgrund, häufig in Griechenland 
der Gegenstand der Medicina forensis werde. Als zuverläfsige Symptome bezeich- 
nete Roeser Glätte und Weifse der Handteller, eigenthümliche Pihagades an den 
Fufssohlen, welche bei dem Eegiefsen mit Wasser erst hervorzutreten pflegen, 
weiterhin eine eigenthümliche Hautausdünslung, Dünnerwerden der Augenlider, 
besonders nach aufsen, Anschwellung der Schieimdrüschen an der Zungenwurzel, 
weifsliche Gesichtsfarbe, Aufgedunsenhcif, reifsende Gliederschmerzen, veränderte 
Stimme; Symptome, welche lange den Anschwellungen an den Knien und Ellen- 
bogen, der Tuberkclbildung im Gesichte, im Rachen und an den Genitalien, der 
Auftreibungen der Phalangen, noch länger aber der Erweichung dieser Tubcrke 
und der Geschwürbildung u. s. w. vorhergehen. 

Herr Fioeser nennt die Lepra wegen ihres hohen Allers, ihres häufigen 
Vorkommens in der heiligen Schrift eine ehrwürdige, wegen ihrer Unveränderlich- 
keil und Unheilbarkeit, aber auch wegen des Glaubens an sehr grofse Ansieck- 
barkeit ein Schreckbild aller Bewohner des Orients. So irrig dieser Glaube an 
eine grofse Aitslcckbarkeit der Lepra sei, eben so irrig sei aber auch die An- 



102 

sieht jener Sclirlflslciler, welclie geradezu alle und jede mögliche Ansteckung der 
Lepra leugnen. Herr Fioeser, der mehrere Hunderte von Leprösen im Oriente 
sehr genau beohachtcle, citirte aus seinem Tagebuche Falle von Lepra, welche 
nach und nach mit wenigen Ausnahmen bei allen Gliedern einer Familie vorka- 
men, bei denen man, wie unlet: nicht verwandten Eheleuten, durchaus keine Erb- 
lichkeit annehmen konnte. Herr Reese r meint, dass durch grofse Reinlichkeit, 
gute Wohnung, Bäder, namentlich durch die Schwefelthernien von Linzy, beson- 
ders vor den Pubertätsjahren angewendet, die Entwickeinng des Aussalzes in Grie- 
chenland nicht allein aufgehalten, sondern selbst rückgängig gemacht worden. Ein 
solcher Fall sei ihm speciell bei einer armen leprösen \Vaise bekannt, die Dr. 
Manousois an Kindesslalt in sein Haus aufgenommen, und bei welcher die Le- 
pra durch obige Mittel völlig rückgängig wurde, so dafs Herr Roeser, der sie 
früher und im vorigen Jahre wiedersah, sie zu einer blühenden Jungfrau heran- 
gereift erblickte, an der gleichsam nur noch ein fluxus leprosus wahrzunehmen 
gewesen. Als Anhang zu seinem Vortrage erwähnte Herr Roeser einerneueren 
Krankheitsform, welche sich im letzten Decennio besonders im nördlichen Grie- 
chenland gezeigt habe, und die von den Eingebornen iiteiQoxokov 'Oq%üs AvO^o- 
giparöj« (Windfranzosenkrankheit) u. s. w. genannt werde. Diese Ki-ankheit be- 
stehe im Wesentlichen in der Entwickeinng chankerartiger Geschwürchen im Ra- 
chen und au den Genitalien, von denen aus sie sich öfters bis zum After aus- 
breiten. Das cbaracleristische, allgemein als Vorläufer des Ausbruchs angenom- 
mene Symptom ist nach Herrn Ro es er der 5p«7;i;off, welcher von der gicichzeili. 
gen Affection der Schleimhaut des Kehlkopfes herrühre; die Ansteckung theile 
sich vorzüglich von der Mundschleimhaut aus mit, z. B. durch Tabackspfeifcn, 
aber auch von der Genitalienschlein\haut ; sie erinnere an das Auftreten der Sy- 
philis im 15. Jahrhundert, weiche mit Bestimmtheil dem Sublimat, bei den leich- 
teren Formen aber auch dem Holzlranke und den Anlimonialien ; in vielen Dör- 
fern werde von den Einwohnern, sonderbar genug, schwefelsaures Eisenoxyd da- 
gegen angewendet. 

Dieser Vortrag aus dem Gebiete der geographischen Medicin gab zu einer 
vielseitigen Discussion Anlafs; namentlich stellte Professor Fuchs die Contagiosi- 
tät in Zweifel und glaubte die betreffenden Thatsachen dennoch aus Erblichkeit 
erklären zu dürfen; wenigstens soll im südlichen Frankreich, wo Herr Fuchs 
die Lepra beobachtete, die Krankheit nie auf Frauen, wohl aber auf Kinder in 
der Pubertätsperiode übergegangen sein; dann will derselbe nie Excorialionen an 
den Genitalien bemerkt haben, auch den Zusammenhang mit der Syphilis be- 



103 

zweifeln, eine Beobaclilung und Ansieht, welche auch Dr. ßernslein aus War- 
schau vollständig bestätigt fand. 

l'rofessor Fuchs hielt es im Interesse von Griechenland von hoher Wich- 
tigkeit, dieses Vorurlheil der Ansteckung der Lepra zu bekämpfen, indem nämlich 
dieses Vorurthcil vorzugsweise auf die bisherige vcrachtungswerllie Verstofsung 
der Aussätzigen gewirkt habe. Er machte von hieraus eine Episode auf die 
Schwindsucht, welche fast die ganze Well zur grofsen Unbequemlichkeit des Fa- 
milienlebens für ansteckend halte, da doch jeder Arzt jetzt wisse, dass sie es nicht 
sei. Hnfrath v. Amnion unterschied auch hier unter Ansteckung per dislans 
und per contactuni, und glaubte Geheimerath Ilarless aus Bonn nur eine An- 
steckung durch Letztere. — Dr. Ilemak aus Berlin knüpfte hieran comparative 
Bemerkungen über WcichseJzopf und Lepra und machte unter Bezugnahme auf 
O ezerpo wski's Werk über Weichselzopfkrankheitcn darauf aufmerksam, dass der 
Aussatz zuweilen mit dem W^eichselzopf in Familien wechsele, welchen letztern 
Dr. Bernstein gleichfalls nicht für ansteckend erklärte. Die Contagionsfrage 
wurde zum Schlüsse vom Professor Langer aus Graetz versöhnend dahin ent- 
schieden, dass die Lepra in Südfrankreich und Polen recht gut nicht ansteckend, 
gleichwohl in Griechenland ansteckend sein könne, und dass zum Entslehen resp. 
Fortbestehen eines Contagiums das Clima das Seinige beitrage. 

Dann sprach Geheimerath Harless über einige der bedeutenderen Mine- 
ralquellen des ehemals griechischen Kleinasiens; ein Vortrag, der sich an den vor- 
hergehenden des Leibarztes Fioeser geographisch passend anschlofs und zu dem- 
selben sich wie Heilmiltellehre zur Pathologie verhielt. Es wurden hierbei die 
bei den alten griechisrhen und römischen Schriftstellern, so wie die bei den neu- 
eren Itinerographen vorkommenden Nachrichten zum Grunde gelegt. Nach eini- 
gen einleitenden Bemerkungen über die älteste Geschichte der Gesundbrunnen 
und Bäder, deren Gebrauch schon in die früheste Cullurperiode der Egypiier, He- 
bräer, Babylonier, Jonier und Griechen hinaufgeht, und von welchen sich schon 
deutliche Spuren nicht nur in den mosaischen Büchern, sondern auch in den Ho- 
merischen Gesängen finden (wobei der Vortragende namentlich auf die Mythen 
von Medea und Circe hinwies), sprach er zuerst im Allgemeinen von dem grofsen 
Reichthum an warmen und kalten Mineralquellen aller Art, welche sowohl auf 
dem Conlinent von Griechenland und auf mehreren Inseln des griechischen Ar- 
chipelagus, als in Kleinasien sammt Syrien und Mesopotamien, und nördlich bis 
an den Kaukasus hinauf zu Tage kommen, wobei er der Verdienste des Professors 
der Chemie an der Universität zu Athen, Herrn Dr. La dnerer, um die chemische 



104 

Untersuchung und Eesclireibung des gröfsfen Tlieils der Mineralquellen Griechen- 
lands ehrend gedachte. Hierauf gab er einige speciellere Nachriclilcn von den Mi- 
neralquellen und Bädern Lei Alexandrien Troas in Kleinasien, unweit der ^Vcst- 
küsle des vormaligen Phrygiens, ferner von denen zu Lebedos, in der Nahe der 
vorigen, von welchen beiden, wie von den auf der Insel Lcsbos und einigen an- 
deren, nur noch Pvuinen der allen Gröfse und Pracht zeugend vorhanden seien; 
ferner von den ebenso zahlreichen als malerisch schönen und in vieler Hinsicht 
vorzüglich interessanten salinischen und durch ihren ausserordentlich grolsen Ge- 
halt an kohlensaurem Kalk alles rings um ihnen gelegene Land mit Allen, was es 
fragt, bis zu Lergeshöhen versteinernden Quellen zu Hieropolis in Plirygien und 
von den daselbst noch vorhandenen grandiosen Badergebäuden und Wasserlei- 
tungen. An Gröfse und Pracht werden — schloss der Vortragende — die Bäder 
nur von denen zu Bursa am Olymp in ßithynien übertroffen, deren warme unJ 
kalte Quellen sich noch durch einen gröfseren Pieichthuni an mineralischen Besland- 
theilen, und die kalten besonders auch an Kohlensäure, auszeichnen, und von wel- 
chen noch jetzt in einer grofsen Anzahl von Bädern zum Theil in Tempelforni 
mit hohen Hallen und grofsen Kuppeldächern der häufigste Gebrauch gemacht 
werde. Die Fortsetzung dieser Millheilungen, theils über diese j\Iineralquellen zu 
Bursa, theils über mehrere andere in Kleinasien und Syrien, behielt sich der Vor- 
tragende der Zeitkürze wegen auf eine andere Gelegenheit — vielleicht noch 
während der jetzigen Versammlung — bevor. Das jetzt Milgetheille sei ein Bruch- 
stück aus einem noch unvollendeten gröfsern W^erk, welches der Vortragende in 
Kurzem als vollständige Geschichte der Mineralquellen und Heilbäder des Orients 
und des Occidents im Allerthum und im Mittelaller bis zum XVIL Jahrhundert 
zn veröffentlichen sich vorgenommen. — An diesen Vortrag knüpften sich ver- 
schiedene pharmakologische Fragen, namentlich sprach Dr. Min ding aus Ber- 
lin über den Begriff der Mineralquelle im ärztlichen Sinne; Professor Langer 
über die Begriffsonderung der Mineral- und Heilquelle; Dr. Simon aus Berlin 
über die Beziehungen der chemischen Bcstandtheile zur arzneilichen Wirkung: 
Professur Fuchs über die unbestimmte Grenze, wo hartes ^Vasser aufhöre und 
Mineralquelle anfange. 

Da jetzt die Stunde der Discussionen herangekommen war, so erölfnele solche 
Geheimerath Sachse mit der honigartigen Harnruhr. Bei allen von ihm beob- 
achteten Fällen fanden sich Geschwülste an andern Theilen, z. B. der Brust, der Pro- 
stata. Es sei nun die Frage, in welcher Beziehung diese zur Krankheit stehen, oder 
ob sich diese Thatsache nicht überall bestätigt finde. Dann will Sachse diese Krank- 



105 

heit vorzugsweise bei Israeliten beobachtet haben und knüpft daran die Frage, inwie- 
fern die Lel)ensweise der Israehten dazu beitrage. Fuchs bestätigte das Factum ei- 
ner beträchtlicheu Geschwulst der Prostata in einem Falle von Diabetes insipidus. 
Langer beobachtete dagegen zwei Fälle ohne sonstige Organisationsfehler. Die Diät 
anlangend, so sah Dr. ßiermann zwei Fälle bei Branntweintrinkern, und Roeser 
sprach über die Seltenheit der Harnruhr im Orient, worin ein sehr diuretisches Bier 
getrunken werde. Ueber das pathologische Wiesen selbst theilten Dr. Siebert aus 
Bamberg und Simon ihre Ansichten mit, und zwar Ersterer über periodische Harn- 
ruhr und das Alterniren mit andern Secretionen, namentlrth des Saamens , Letzterer 
gleichfalls zunächst über periodische Harnruhr, dann über chemische Analyse des 
Harns und Bluts bei einer Kranken in der Charite zu Berlin. Anfänglich fänden 
sich im Harn viele Salze und Zucker, nachher Gummi und kein Zucker. Je mehr das 
Gummi sich vermehre, desto mehr trete der Zucker zurück. Im Blute habe er Zucker 
nur unmittelbar nach der Verdauung gefunden, und zwar in tausend Theilen Bluts 
ungefähr drei Theile unreinen Zucker. Den Schluss dieser Discussionen bildeten ver- 
schiedene Analogien, namentlich die Beobachtung des Professors Langer, welcher bei 
der Influenza den Harn der Kranken in zwei verschiedenen Epidemien nach Moschus 
riechend geiunden hatte — - eine Bemerkung die Geheinieralh Harless auch aul andere 
Kiankheiten ausdehnte. 

Als Thema zu einer zweiten Discussion brachte der Tagesprä.sident die Eclam- 
psia gravidarum in Vorschlag, namentlich in Piücksicht auf die Frage der Indication 
zur künstlichen Frühgeburl. Professor Salomon aus Leyden war aus dem Grunde 
dagegen, weil die Sache nach der Geburt nicht aufhöre. Professor Meissner aus 
Leipzig, welcher diese Krankheit mit vielen andern Schriftstellern nur zur Zeit der 
Lebensfähigkeit des Kindes beobachtete und die Frage des Dr. Schmidt aus Pa- 
derborn, ob dieselbe auch in den frühern Schwangerschaflsraonaten beobachtet sei, 
verneinen zu müssen glaubte, hielt die Indicationsfrage dadurch von selbst erledigt, dass 
die Eclampsie immer zur künstlichen Frühgeburt führe, und zwar schneller führe, als 
sie durch irgend ein künstliches Mittel zu bewirken ist, indem acht bis zehn Anfälle 
hinreichen, um den Mutlermund in dem Grade zu erweitern, als zum Durchlritte des 
Kindes nöthig sei — eine Beobachtung, die Dr. Biermann bestätigte. Dagegen sah 
Geheimerath Sachse die Eclampsie beim Anfange der Kindesbewegung, wo die 
Frau dennoch austrug, und Professor Hüter aus Marburg beobachtete Convulsionen 
in den ersten Monaten, die neben innerer Behandlung, besonders durch Slurzbnder 
beseitigt wurden. In den übrigen von ihm beobachteten Fällen kamen die Convulsio- 
nen zur Zeit der Reife des Kindes. Medicinalrath und Professor Koslys aus Athen 

14 



erzählte zwei Falle von Etlampsie, die durch einen Abortus gehoben wurden, wobei 
kein Tropfen Blut abgegangen, und Professor Trefurth aus Götlingen eine unter 
solchen Umständen glücklich gemachte künstliche Frühgeburt. 
Vorgelegt waren in dieser Sitzung folgende "Werke: 

1) y. Amnion, klinische Darstellung von Krankheiten und Bildungsfehlern des mensch- 
lichen Auges; 

2) Seesach, Bericht über Ischl im Jahre 1840; 

3) Himly, Gesundheitsblätter für gebildete Nichtärzte; 

letztere in verschiedenen Exemplaren zur Mittheilung vorzugsweise an Süddeutsche. 



Dienstag, den 21sten September. 
Präsident: Hofralh von Amnion. 
Professor Ruete aus Göttingen sprach über Heilung der Amaurose durch die 
Schieloperation in fünf speciell erzählten Fällen Die Thatsache stehe fest, der Pied 
ner wünsche nur eine Theorie dazu. Auf erstere sei er zunächst dadurch geführt, 
dass die Sehkraft durch die Operation des Schielens meistens verstärkt werde. Je 
stärker das Schielen, um so schwächer die Sehkraft. Doch glaubt Dr. Piuete, dass 
die Abnahme der Sehkraft nicht rein optisch von der ungünstigen Stellung der Seh- 
axen abhänge, fondem dass auch z. B. eine zu starke Anspannung des rectus exter- 
nus zerrend auf die durchtretenden Nerven wirken könne. Er forderte die Versamm- 
lung auf, ihre physiologische Ansicht zu äufsern. — Von Amnion hält diese Sache 
von grofser Wichtigkeif, weil hierdurch in die dunkle Nacht der Amaurose ein Lichtstrahl 
geworfen werde, aber auch für manchen der Blindheit Entgegengehenden der Arzt hierin 
einen therapeutischen Wink bekomme. Die Schieloperation habe nicht nur das Schielen 
gehoben, sondern der Wissenschaft auch den Dienst geleistet, dass der Strabismus viel- 
seitig physiologisch erörtert sei — eine Krankheit, die nach von Animon blofs dem 
Menschen angehöre. Die Strabismus -Operation sei nicht blofs aut diese Weise zur 
Heilung der Amaurose, sondern auch zur Beseitigung vieler anderer Augenfehler ange- 
wendet, namentlich der Kurzsichtigkeit, gewisser Fehler der Hornhaut u. s. w. Er 
stellte hiernach die Frage, was die Versammlung überhaupt davon halte, indem die 
verschiedensten ärztlichen Ansichten darüber obwaheten , der Gegenstand physiologisch 
weniger bearbeitet scheine, und man namentlich noch wenig darüber lese, wie es sich 
mit der Fiegeneration der Augenmuskeln verhalte. Von Amnion legte Zeichnungen 
vor, nach welchen es zwei Vereinigungsarten giebt. — Dr. Hahn aus Hannover 
widersprach in Beziehung auf das Nichtschielen der Thiere, indem er einen schielen- 



107 

den Hund selbst besessen habe. Professor Ritterich aus Leipzig bemerkte, dass 
Schielende in der Regel nur mit einem Auge sehen. Dr. Schmidt aus Paderborn 
fand die Ursache, warum man in manchen selbst gröfsern Städten Opposition gegen 
die Schieloperation bilde, hauptsachlich in dem Umstände, dass man behaupte, der 
Erfolg sei nicht bleibend, und knüpfte hieran die Frage, in wiefern dieser Vorwurf 
gegründet sei. Von Amnion beantwortete dieselbe damit, dass in allen diesen Fällen 
die orthopädische Behandlung verabsäumt sei; übrigens sei die Beobachtung zum Theil 
begründet, wie dieses auch Professor Langer bestätigte. Von Amnion meinte, die 
Operation müsse nur als Anfang der Kurmethode betrachtet werden, ihue man die- 
ses, so sei die Heilung bleibend; hahe man aber die Sache mit der Muskeldurch- 
schneidung für abgemacht, so kehre das Schielen zui'ück. Professor Ruete sprach 
nun noch über die Heilung der Weitsichtigkeit durch die Schieloperation, Dr. Wuth 
aus Hannover über einen Strabismus internus, der sich nachher in einen exlernus 
umwandelte, Dr. Min ding über das vom Professor Berthold in Göttingen erfun- 
dene Augeninstrument. *) 

Dann sprach Dr. Franz Simon aus Berlin über verschiedene Gegenstände 
der physiologischen und pathologischen Chemie. Seit dem verflossenen Jahre., wo 
er einen Vortrag in der medicinischen Section der in Erlangen versammelten deutschen 
Naturforscher und Aerzte gehalten, habe derselbe seine Erfahrungen in der phy, 
logischen und pathologischen Chemie sehr erweitert, und es sei ihm gelungen, aus sei- 
nen so wie ans den in Frankreich durch Andral und Gouvaret veranstalteten Unter 



sio- 



Dr. Praiil aus Braunschweig stellte !n seiner Wohnung den Docloren von Amnion und 
Rueleein 19jähriges Bauermädchen von zarter Körperconslitution vor Seit letzlverwi- 
chenem Sommer hatte sie an Amaurose beider Augen gelitten. Das dagegen eingeschlagene 
Verfahren war ohne Erfolg geblieben, und die Blindheit in den letzten Tagen so weit ausge- 
bildet, dass Patientin für das stärkste Licht unempfindlich war. Dessenungeachtet behaup- 
tete sich in den total blinden Augen ein ziemlicher Grad von Lebensthätigkeit, wobei die 
ungetrübten, etwas erweiterten Pupillen ziemlich lebhaft spielten. Die Sehachsen hatten 
eine schwach divergirende Richtung. Dieser Umstand he wog nach Rue t e's neu- 
lichst angestellten Beobachtungen (s. dessen neue Untersuchungen über das Schielen und seine 
Heilung. Göllingen 1841. S. 146.), einen Heilversuch durch die Durchschneidung der bei- 
den äussern geraden Augenmuskeln zu machen. Diese Operation wurde sogleich vom Pro- 
fessor Ruete auf dem einen und dem Hofrathe von Ammon auf dem andern Auge, im 
Beisein des Dr. Neide aus Magdeburg und des Dr. Frank aus Stadtoldendorf, verrichtet. 
Die darauf folgende traumalische Reaclion wich binnen Kurzem den Ueberschlägen mit kal- 
tem VN^asser; eine Verbesserung des Sehvermögens ist jedoch bis jetzt nicht eingetreten. 

14* 



108 

suchungen des Blutes eine Pathologie dieser Flüssigkeit zu begründen. Das Blut ge- 
sunder Menschen zeige eine nur in geringen Grenzen schwankende Zusammensetzung; 
das Blut in pathologischen Zustanden weiche in der Mischung vom gesunden Blute 
oft sehr bedeutend ab. Jedoch seien diese Abweichungen nicht vielfältig veränderli- 
cher Art, sondern in vier Krankheitsformen zusammenzufassen. Diese selbst bestän- 
den 1) in einer Ueberfaserstoffung des Blutes, mit welcher stets eine Verminderung der 
Blutkörperchen verbunden sei, und somit auch eine Verminderung der festen Bestand- 
theile überhaupt. In diesem Zustande sei das Blut wärmer und röthcr als normales 
Blut ; es bilde einen festen, mit einer Speckhaul bedeckten Blutkuchen, der grofs oder 
klein sein könne; das Serum sei stets klar. Diese Krankheitsform nennt Simon die 
Hyperniosis sang. Alle Phlogosen, der Rheumatismus acut., die Phtisis tuberc. gehö- 
ren hierher. Seine zweite Krankheitsform des Blutes zeige nahe die entgegengesetzte 
Mischung der Hyperniosis; und obgleich Simon nur wenige Untersuchungen des Blu- 
tes in dieser Krankheitsform angestellt habe, so glaube er doch den Angaben An- 
dral's und Gouvaret's hinreichenden Glauben beimessen zu können. In dieser 
Krankheitsform sei die Fibrine entweder absolut vermindert, oder doch im Verhält- 
niss zu den Blutkörperchen; umgekehrt gelte dasselbe von den Blutkörperchen in ih- 
rer Beziehung zum Faserstoff. Zu dieser Krankheitsform, die Simon als Hypinosis 
sang, bezeichnet, gehören die Fieber besonders das typhose Fieber, die Febris conti- 
nua und intermittens , auch nach Andral und Gouvaret die Exantheme. Die dritte 
Krankheitsform des Blutes sei die Sponaemia sang, oder Blutdürftigkeit, unter welchem 
Ausdruck Simon nicht eigentlich einen absoluten Mangel an Blut, sondern vielmehr 
einen Mangel an den festen Bestandtheilen desselben verstanden wissen wolle, so dass 
die Sponaemia mehr mit der Hydraemie als Anaemie verwandt wäre. Hierher würde die 
Scrophulosis , Chlorosis, Scorbut, die Haemorrhagien und auch der Lazarethputride 
Tj'phus zu rechnen sein. Ein sehr schöner Fall von Chlorosis wurde speciell berührt, 
wo das Blut fast nur den vierten Theil der Blutkörperchen, welche das gesunde Blut 
besitzt, enthielt und diese Quantität sich nach siebenwöchentlichem Gebrauch des Eisens 
in der Form des Oxyduls, Oxydes und Metalls die Quantität der Blutkörperchen um 
fast das dreifache vermehrte. Die vierte Krankheitsform sei die fremdartige Mischung 
des Blutes: Heterochymosis, wo nämlich dem Blute Bestandtheile beigemischt seien, 
welche es im normalen Zustande nicht enthalte. So das Blut mit Harnstoff: Morb. 
Bright., Cholera; Blut mit Gallenfettstoff, selten auch mit Gallenstoff: Icterus, Cholera, 
Typhus icterod.; Blut mit Zucker: Diabetes mell.; Blut mit Fett: Eiter u. s. w. 

Mit wenigen Worten gab Simon noch einige Andeutungen über den Harn, 
wie sich die Resultate aus seinen zahlreichen Untersuchungen ergeben haben. Die 



109 

Analysen des gesunden Harns zeigen, so weit aus der allerdings noch nicht grolsen 
Anzahl geschlossen werden dürfe, dass dieses Excret , wenn man von der veränderli- 
chen Menge des Wassers absehe, eine nicht eben veränderliche, vielmehr constante Zu- 
sammensetzung habe. Dagegen zeige der Harn in Krankheiten eine bedeutende Ab- 
weichung. In der Phlogose z. B. scheine sich allgemein die Menge des Harnstoffes 
zu vermehren; die Menge der Salze vermindere sich, aber diese Verminderung ge- 
schehe auf Kosten des Chlornatriums. Die schwefelsauren und phosphorsauren Salze 
nehmen, obgleich als Arzneimittel, auch mit den Nahrungsstoffen solche Salze einge- 
führt werden, gar nicht, oder nur unbedeutend ab, ja in einigen Fällen habe man sie 
selbst vermehrt gefunden. Dagegen finde der Gegensatz in dem typhösen Harn Statt, 
wie ein solcher Gegensalz auch beim phlogistischen und tj-phösen Blute ausgesprochen 
zu sein scheine. Im typhösen Harn sei der Harnstoff absolut und relativ, der Salz- 
gehalt aber aufserordentlich vermindert, und zwar nicht allein das Chlomatrium, son- 
dern auch die schwefelsauren und phosphorsauren Alkalien. 

Hieran reiheten sich noch die Zustände des Harns, in welchen derselbe fremde, 
seiner Mischung nicht angehörige Bestandtheile enthalte. Dr. Simon behielt sich die 
Fortsetzung dieses Vortrags für den folgenden Tag vor. An der Discussion über die- 
sen Gegenstand nahmen vorzugsweise der Tagespräsident, ferner Dr. Remak und 
Geheimerath Harnier aus Cassel Antheil. Letzterer drückte den Wunsch aus, dass 
es Dr. Simon gefallen möge, den Secretionen und dem Blute der hydropathisch Be- 
handelten seine Aufmerksamkeit zu schenken. 

Dr. Min ding benutzte die Gelegenheit des vorerwähnten Vortrages, um der 
Gesellschaft die Bildung eines Vereins für physiologische und pathologische Chemie 
anzuzeigen, welcher in Berlin unter dem Vorsitze der Doctoren Vetter, Simon und 
Min ding zu Stande gekommen sei. Mit Rücksicht auf den Anklang, welchen die 
Darstellungen des vorigen Redners bei der Gesellschaft gefunden , so wie anf die be- 
redten Worte, welche der Vorsitzende der Versammlung so eben in Bezug auf die 
iatrochemische Richtung der Zeit ausgesprochen, mache er darauf aufmerksam, dass 
der bezeichnete Verein eben in der Absiebt begründet worden, die Anwendung der 
Chemie auf die Medicin, auf die praktische insbesondere zu fördern. An einem sol- 
chen Unternehmen könne Jedermann Theil nehmen. Es gebe in der Wissenschaft 
viele Entdeckungen, welche durch die unmittelbare scharfsinnige Auffassung des grö- 
fsern Genius gewonnen würden ; andere dagegen seien nur zu erhalten vermöge der 
Sammlung einzelner an sicli unbedeutend erscheinender Thatsachen, welche aber, zu 
Reihen von Beobachtungen entwickelt, des Ergebnisses versichert sein könnten. In 
dieser Beziehung handele es sich lediglich darum, nach übereinstimmenden Methoden 



110 

zu vcrlaliren. Indem der Sprechende daher die Versammlung einlade und ersuche, im 
Sinne des Vereins mitwirkend, Beobachtungen insbesondere über die Mischung der 
Secrete anzustellen, schlage er vor und bitte, den Methoden der Untersuchungen, sei 
es nun, dass diese einzelne Eigenschaften, oder gröfsere Verhältnisse umfassten, die 
von Simon in seinem Handbuche der organischen Chemie angegebenen Verfahrungs- 
weisen zum Grunde zu legen; er bitte wiederholt um Theilnahme der deutschen Na- 
turforscher und Aerzte an den Zwecken des Vereins und werde jede Mittheilung, die 
man dem Vereine zu machen die Gewogenheit haben möchte, unter seiner Aufschrift 
(Berlin Oranienburger Strafse 65) dankbar entgegennehmen, wie denn auch jede nur 
im Interesse der Wissenschaft benutzt werden solle. 

Hierauf hielt Dr. Sieben aus Bamberg folgenden Vortrag über den physio- 
logischen "SVerth der Arzneierscheinungen , insbesondere des Chlor und Colchicum : 

In der vorjährigen Versammlung zu Erlangen beliebte es den Herren Mitglie- 
dern, einige Arzneimittel vorzuschlagen, denen man das Jahr hindurch eine besondere 
Aufmerksamkeit widmen wollte, in der Absicht, bei der diesjährigen Zusammenkunft 
die Resultate zusammenzustellen und zu vergleichen. 

Die vorgeschlagenen Arzneimittel waren Seh wef elleber, Chlor und Col- 
chicum. 

Ich habe nun das Jahr hindurch die beiden letzleren Mittel angewendet, wo 
sich nur immer, ohne nicht tollkühn zu experimentiren , die Gelegenheit darbot. 
Schwefelleber. 
Die Wirkungen der Schwefelleber sind zum gröfsten Theil bekannt, eruirt und 
begründet, und der geehrte Antragsteller im vorigen Jahre, Regierungsrath Dr. Bi- 
schoff V. Altenstern, hatte vorzüglich seine Wirkung im Croup vor Augen. 

Mir deucht, die Ursache, aus welcher das Präparat in dieser Krankheit noch 
nicht aus den Kreisen der Zweideutigkeit erhoben wurde, liegt eben in der Art die- 
ser Krankheit, welche keine Zeitversäumniss, keine Wahl eines zweideutigen Mittels 
zulässt. Wer im Croup seine ersten Salven unnöthig vergeudete, braucht gewöhnlich 
keine zweiten zu versenden. Die Blutentziehungen, die schnell bewirkten äufsern Ge- 
schwürflächen, der Kupfervitriol, das Quecksilber, insbesondere der Brechweinstein ha- 
ben im Croup so viel geleistet, dass die meisten Aerzte es mit ihrem Gewissen nicht 
vereinigen können, diese guten allen Diener zu verlassen, um dafür ein Mittel von 
sehr zweifelhaftem Rufe zu wählen. Dagegen können die Vertheidiger der Schwefel- 
leber mit Recht einwenden: Ihr könnt nicht darüber urlheilen, denn ihr wendet das 
Mittel entweder erst dann an, wenn ihr mit den andern nichts ausgerichtet habt, oder 
nur dann, wenn die Heftigkeit der Krankheit ohnedies keine Wahrscheinlichkeit der 



111 

Genesung zuliess. — Das hat seine Richtigkeit ; und so benahm ich mich auch. 
Ich habe in wenig Croup -Fällen gleich von vorneherein die Schwefellcber in starker 
Dosis bis zu '/z Unze p. Tag gegeben ; aber es waren sehr heftige , mit wenig tröst- 
licher Aussicht, wo mithin nichts zu hoffen und deshalb nichts zu versäumen war. 
Ich bemerkte überall, dass die Kinder auf Schwefelleber weniger husteten, dass 
der Husten noch trockner und pfeifender M'urde, dass das Kehlkopfrasseln 
verschwand, dass dagegen aber auch die Unruhe, die Fiespirationsnoth zu- 
nahmen, die Excretlonen ausblieben, die Haut heisser und der Puls fre- 
quenter wurden. Die wenigen also behandelten Kinder starben alle. Ich bedaure, 
sonst nichts über Schwefelleber beim Croup sagen zu können. 
Chlor. 

Ein Mittel von hoher Bedeutung und den Dank vielseitig in Anspruch neh- 
mend ist Chlor, die aqua oxymuriatica, aqua Chlori. 

Man muss von einem Mittel nicht allzuviel verlangen, aber auch nicht Allzu- 
grofses, Allzuvielfältiges darüber berichten, um seinen Fortbestand in dem Arznei- 
schatze zu sichern. 

Durch die gewaltigen Anforderungen erlitt an vielen Spitälern das Chlor ein 
Schicksal, das manchen bedeutenden Mitteln oft unverdienter Weise widerfährt; ja 
an einigen Orten wird es gar nicht, an andern nur als ein exspectatives , resp. als 
gar keine Arznei gebraucht. Das Schlimmste ist bei Chlor, dass, wenn man ihm auch 
ganz bestimmte Wirkungen abgewonnen hat, man doch nicht immer für dasselbe bür- 
gen kann, indem manche Individuen durchaus keine Receptivität dafür haben, mithin 
nicht darauf reagiren. 

Ehe ich eingehe auf die directen Wirkungen des Chlor, bin ich genölhigt, 
einige bescheidene Bemerkungen über die physiologischen Chai-aktere der Arzneiwir- 
kungen, d. h. über die Arzneikrankheiten vorauszuschicken. 

Es ist eine der gröfsten, aber zugleich am häufigsten angefochtenen Wahihei- 
ten, dass Arzneimittel sich häufig dadurch wirksam zeigen, dass sie solche physiolo- 
gische und pathologische Vorgänge im menschlichen Körper hervorrufen , wie es allen 
jenen äufsern Influenzen möglich ist, die einen krankhaften Zustand, eine Krankheit 
constituiren. Es stellt sich hierdurch zwischen den Krankheils- und Arzneiprincipien, 
sodann zwischen Krankheits- und Arzneierscheinungen im Allgemeinen ein analoges 
Verhältniss her. Die Aehnlichkeit einer Arzneikrankheit mit einer wirklichen Krank- 
heit ist aber nur hier und da und zufällig, und eine Krankheit als solche hat zu 
einer Arzneikrankheit als solcher keine begründete Beziehung, keinen nothwendigen 
Zusammenhang, am wenigsten eine Verwandtschaft. W^eil sich aber Aehnlichkciten 



112 

manchmal vorfinden und schi- plausible Yergleiche zulassen, so schuf man ganze Ge- 
bäude aus falschen Consequenzen , deneu jede physiologische Basis mangelt. Ar- 
gumentirt man stets mit physiologischer Basis, so kann man Avohl auch irren, aber 
der Irrlhnm ist reparabel und kann niemals zum graudiosen Truggebäude Averden. 

Die Arzneikrankheiten haben mit den wirklichen Krankheiten in sehr vielen 
allgemeinen Charakteren Aehnliclikeif , nämlich: 

1) Dass Arzneimittel und Krankheitsagentien auf mehr oder weniger empfäng- 
liche Individuen treffen müssen, um in ihrer completen oder nur fragmentarischen 
Eigenthümlichkeit auftreten zu können. Wie es Menschen giebt, die nicht leicht von 
Blattern oder Scharlach befallen werden können , so werden auch Manche von der 
Digitalis oder der Zeitlose wenig und gar nicht berührt. Den Wirkungen leichter 
Krankheitsprincipien und leichter Mittel entziehen sich Viele, den schweren und heftig 
wirkenden Wenige (z. B. der Hundswuth und dem Arsenik). 

Ich glaube nicht, die Meinung sei ganz zu verwerfen, dass gewisse Himmels- 
striche, gerade wie zu Leiden gewisser Organe, auch zur Empfänglichkeit für ge- 
wisse Arzneimittel disponiren mögen. Die herrschenden Krankheiten sprechen sich in 
Schwaben, in Oberbaiern, im Erzherzoglhum Oestreich mehr als Darmleiden, dage- 
gen im Voigtlande und in Franken lieber als Hautformen aus; ein klimatisches Ve- 
berwiegen des einen Organes über das andere mag nun auch die leichtere, oder 
schwerere W^irksamkeit mancher Arzneimittel bestimmen. 

2) Die zweite Aehnlichkeit ist, dass Individuen von der Krankheit, wie man sagt, 
nur gestreift werden, wie die \Virknngen der Mittel nur schwach, oder nach einzelnen 
Richtungen sich äufsern; d. h. diese Individuen werden nur ein oder das andere 
Krankheitssymptom, so wie nur ein oder das andere Arzneis^Tiiptom bemerken lassen; 
z. B. zur Zeit der Influenza etwas Niesen oder einen leichten Rheumatism, die sich 
ohne anderweitige Krankheitserscheinungen wieder verlieren; oder andrerseits eine vor- 
übergehende Trockenheit im Halse nach voller Belladonnangabe. 

3) Die vollkommen ausgebildeten Krankheiten haben wie die completen Arz- 
neikrankheiten ihre bestimmten Merkmale, aus denen sich ihr Bild zusammensetzen 
lässt, woran man sie stets wiedererkennen kann. Aber dieser Syraptomencoraplex 
erleidet je nach der Individualität Modihcationen, unter welchen jedoch die wesentli- 
chen Merkmale fortbestehen. Z. B. Alle Cholerakranke haben entfärbte Stuhlgänge 
und kühle Haut, aber die übrigen Symptome sind wechselnd und verschieden; oder 
alle Digitaliskranke haben einen langsameren Puls, die meisten vermehrte Urinse- 
crelion , manche Brechneigung, andere SchM'indel. 

4) Die Krankheilen wie die Arzneikrankheiten haben ihre eigenthümlichen 



113 

Krisen, manchmal ihre Pseudokrisen, Metastasen, sodann den verschleppten oder laten- 
ten Zustand. 

5) Unter gewissen V'erhällnissen erzeugen Krankheilsprincipien acute Krankhei- 
len, unter andern chronische. Dasselbe vermögen gewisse Arzneimittel. Die acute 
Quecksilberkrankheit, die acute ßrechweinsteinkrankheit sind sehr von denselben chro- 
nischen verschieden. 

Man könnte dergleichen Analogieen bis auf die äufserste Spitze treiben und 
zu einer Rundung bringen, und mit einigem Fleifs einem jeden wirksamen Arzneimit- 
tel seine wesentlichen und unwesentlichen Symptome, sein Krankheitsbild, seinen Krank- 
heitsverlauf je nach der Dosis oder lleceplivität nachweisen, allein das Gesagte ist 
mehr als hinlänglich zum vorliegenden Zweck. 

Mau sieht, dass sich's hiernach nicht darum handelt, ob und wie die Arznei- 
symptome die Krankheitssymptome decken, sondern wie die Arzneisymptome in den 
Organen, in den Systemen, in den einzelnen Theilen sich zu den Krankheitssymptomen 
derselben verhalten, und ob ein richtiges, zweckdienlich zu benutzendes sympathisches 
oder antagonistisches VerhäUniss obwaltet; oder mit andern Worten: die physiolo- 
gischen Beziehungen der Arzneimittel zum Organismus müssen in ein Veihältniss oder 
Missverhaltniss mit den physiologischen Beziehungen der Kraukheitsprincipien zum Or- 
ganismus gebracht werden. Es kommt hiernach nur selten der Contact des Mittels 
mit dem Organe oder mit den Krankheitselementen, nicht ein dynamisches Bezwingen, 
nicht ein „similia similibus" oder „contraria contrariis" in Anbetracht, sondern das Ver- 
hältniss, in welchem der durch das Arzneimittel hervorgerufene physiologisch patholo- 
gische Vorgang zu dem der Krankheit steht. Zur praktischen Anwendung des Gesag- 
ten wird uns sogleich die Zeitlose Stoff geben. 

Bei Abhandlung eines Arzneimittels muss mithin nicht die Hauptaufgabe sein: 
„gegen welche Krankheit leistet es etwas?" sondern: „welche Erscheinungen bringt es 
an und für sich im menschlichen Organismus hervor?" eine Aufzählung der wesentli- 
chen und charakteristischen, sodann der zufälligen und accessorischen Arzneisymptome, 
eine Descriptiou der Arzneikrankheit in ihren niederen Graden bis zur con)pleten 
Ausbildung. 

Um in eine solche Description keine Verwirrung zu bringen, wird es manch- 
mal nöthig sein, unter den Gruppen der Arzneikrankheitssymptome auch jene aufzu- 
zählen, die ein Wohlbehagen, ein gesteigertes Gesundheitsgefühl ausdrücken. 

Man kann den Arzneisymptomen-Complex, der nach hinreichender Gabe der 
aqua Chlori bei gehöriger Empfänglichkeit erfolgt, in drei Gruppen eintheilen , denen 
noch einige accessorische und variable Attribute folgen : 



114 

1. Gruppe. Erregung und Reizung der zunächst berührten vegetativen Ner- 
ven in einer Art, die einerseits keinen Schmerz oder Krampf, andrerseits keine Anä- 
sthesie zur Folge hat. Die Wirkung kann man eine erfrischende, belebende, tonisi- 
rende nennen; und zwar zunächst auf den Plexus solaris, die Cöliacal - Nerven und 
den Pneumogasiricus. In der nächsten Consequenz liegt die Erregung einer ge- 
sunkenen Leberthä tigkeit und Ga 1 1 e nsec r e tion und was Wallace und 
Droste in dem Betreff verbürgten, das bestätige ich mit voller Seele. Wenn man 
lange, insbesondere bei Icterus, auf gallengefärbte Stuhlgänge harrt, so wird in den 
meisten Fällen Chlor dieser Erwartung entsprechen. Was man in dieser Beziehung 
für Flechte ausschliefslich dem Calomel vindiciren wollte, das gebührt vielmehr dem 
Chlor. Auf Chlor erfolgen gallichte Stühle, aber nur dann, wenn die Möglichkeit 
dazu gegeben ist, wenn die Gallengänge nicht verstopft sind; auf Calomel erfolgen 
diese grünen Stühle fast immer, auch wenn die Galleneinströmung in den Darmkanal, 
selbst durch mechanische Ursachen, absolut unmöglich ist. Das eben verdächtigt die 
Wirkung des Quecksilbers auf die Gallensecretion , und wir haben mithin die grüneti 
Stühle nach Calomel ganz andern Vorgängen zuzuschreiben , wie ich im vorigen Jahre 
in Erlangen so ziemlich bewiesen zu haben glaube. — 

Es entstehen ferner durch die reizende Wirkung des Chlor auf den Pneumo- 
gasiricus Respirationsbeklemmungen und ein trockner quälender Husten, welches be- 
sonders bei Kindern sehr zu beachten ist und das Mittel augenbhcklich contraindicirt. 

Die 2. Gruppe der Chlorsymptome äufsert sich in dem Blut- und Gefäfsle- 
ben. Aus der eben angedeuteten Wirkung geht schon zum Theil hervor, warum der 
fieberhafte Puls nach Chlorgaben minder gespannt und minder frequent wird; die 
physiologische Bedeutung und der Einflufs, welchen die Gallenentleerung auf die Ver- 
minderung des Fiebers bat, ist von neueren, zu einer sehr annehmbaren Humoralpa- 
thologie sich hinneigenden Pathologen hinlänglich erörtert worden. Die Herabstim- 
mung der Pulsfrequenz nach Chlor ist aber nicht zu verwechseln mit jener nach eini- 
gen narkotischen und scharfen Giften, welche von Krankheilsgefühl begleitet ist und 
weit unter den natürlichen Erethismus, der zur Krise einer fieberhaften Krankheit 
nolhwendig ist, herabsteigt; Chlor benimmt dagegen dem Gefäfssystem niemals diese 
nothwendige Energie. — Ich wage nicht zu entscheiden, ob Chlor der Entmischung 
der Blutmasse, der Putrescenz stärker entgegenarbeite als eigentliche Säuren, aber die 
Erfahrung hat mich gelehrt, dass bei starken Blatter- und Scharlachepidemieen, bei 
denen stets Neigung zum Putridwerden der Krankheit vorhanden ist, jene Kranke, 
welche viel und anhaltend Chlor bekamen und vertrugen, bei weitem häufiger davon 
befreit blieben, als andere bei andrer Behandlung. Bei Blattern ist Chlor unüber- 



trefflich; Lei Schailacli, wenn Neigung zu jenem Zustande vorhanden ist, den man in 
neuester Zeit wegen des schnell erfolgenden Todes mit Iiitoxicalion verglichen hat, lei- 
stet Chlor nichts. 

Die 3. Gruppe der Chlorerscheinungen findet man auf den Schleimhäuten, 
mit welchen das Mittel in Berührung kommt. Die Schleimhaut wird etwas gereizt, 
sehr gelinde schnierzhaft, frischroth, glatter und von aufsitzenden Schwämmchen und 
locker anklehenden Croupmemhranen gereinigt; die Vernarhung nicht dyskrasi- 
sc her Schleimhautgeschwiire wird befördert. Man kann dies besonders an der Schleim- 
haut der Mund - und Ilachenhöhle beobachten, womit dann auch die Erscheinungen im 
Dünndarm harmoniren. liei Aphlha maligna der Kinder ist das Mittel unübertretl- 
lich. — Man sieht, dass in dieser Beziehung Chlor dem Calomel gerade gegenüber 
steht. Letzteres bewirkt auf den Schleimhäuten eine croupähnliche Entzündung; Chlor 
tilgt aber in unmittelbarer Berührung dieselbe. — 

Zu diesen Gruppen der Chlorsymptome gesellt sich nicht seilen eine starke 
Schweisskrise. Man kann dies besonders bei jenen rheumatischen Fiebern beobachten, 
die vor Relchung des Chlor mit trockner Haut auftreten. 

Eine fernere Hautkrise ist ein leichler Flechtenausschlag. Ich beobachtete ihn 
im Baniberger Hospital bei drei Lungensüchtigen, Avelche man anhaltend Chlordampfe 
alhnien Hess. Es entstanden an den Schläfen, hinter den Ohren, im Nacken, um die 
Augen herum auf unregelmäfsigen Pericarpien kleine mit scharfer Flüssigkeit gefüllte 
Bläschen, die alsbald aufgejuckt sich in schmalzigen kleinen Schuppen ablösten. Von 
hoher Bedeutung ist eine Beobachtung, die ich nichreremal machte, aber noch nicht 
zu verbürgen wage, da ich nicht weiss, was ich dem Chlor und was den Naturbe- 
strebungen zuschreiben darf. Ich glaubte nämlich bemerkt zu haben, dass man in 
manchen Fällen künstlich das mit Chlor bewirken könne, was die Natur ohne Kunst- 
hülfe bewerkstelligt, und zwar in den eben so rälhselhaften als interessanten Abort iv- 
fornien. Bei Krankheiten, deren Producte wir blühen und reifen sehen, ist es al- 
lerdings leicht, an dem plötzlichen Stehenbleiben, Verkümmern und Absterben mit 
vollkommenem Fiebernach lass ohne vorhergegangene Krisen und mit plötzlichem W ohl- 
befinden des Kranken die Aborlivform zu erkennen. Darum sind abortive Blattern 
eine sehr bekannte Thatsache. Aber wie dieser Vorgang bei e.xanthematischen Krank- 
heiten sich findet, so fehlt derselbe auch säniratlichen acuten Krankheiten manchmal 
nicht, und zwar sobald ihr Princip noch wandernd, noch nicht ausschliessHch als vor- 
geschrittene Entzündung ein EingeAveide ergriffen hat, und ich möchte sagen noch in 
Zweifel steht, welches System oder welches Organ es. ergreife» will; und in diesem 
Fall, sage ich, Ifann jede Krankheit noch abortiv in Grunde gehen. So sieht man 



116 

die heftigsten At Liquen eines rheumatischen Fiebers mit synochalem Charnctcr, 
dessen Intensität wenigstens einen lltiigigen Cyclus zu verkiindeu scheint; und 
dennoch schweigt plötzlich, bei der indid'erentesten oder gar keiner Behandlung, 
der Sturm, un(i zwar ohne Krankheitsproduct, ohne Krise, ohne Pseudokrise und 
ohne Nachkrankheit. Das ist eine wahre Aborlivforni, so dass der Arzt in Ver- 
dacht der Charlatanerie oder Unwissenheit fallt, wegen der sich nun falsch erwei- 
senden Prognose. Denselben merkwürdigen und ohne alle Umstände zum Heile 
führenden Act glaube ich nicht selten durch starke Gaben von Chlor bewirkt und 
gesehen zu haben, dass er bewirkt wurde. Das wäre nun ein starker Beweis für 
die üesinfections- oder Neulralisationskraft des Chlor. 

Schliefslich bemerke ich, dass ich seil 2 Jahren die Aqua Chlori in keiner 
andern Form als mit destillirtem Wasser gemischt reichte und das Glas in Fliefs- 
papier wickeln liefs. Und so halte die Arznei noch nach 2mal 24 Stunden den 
stechenden Chlorgeruch, der als einer der vorzüglichsten Beweise für die Nicht. 
Zersetzung gelten kann. Die Dosis war l'/j — 2 Unzen p. Tag. 
Colchicum. 

Ich habe im Verlaufe von 10 Jahren dieses perfide Mittel wohl lO Mal 
verlassen, weil es mich verliefs, und 10 Mal wieder aufgenommen, weil die glaub- 
würdigsten Stimmen mich dazu veranlassten. Meine früheren Beobachtungen ha- 
ben keine Stinimberechtigung, weil ich dieses Arzneimittel meist in Zusammen- 
setzung mit andern gab. Im verflossenen Jahre gebrauchte ich Colchicum bei 
mehr als 150 Kranken, nahm es selbst in verschiedenen Dosen bei gesundem und 
an Brustrheumatism krankem Körper, und habe ungefähr bei dem 4ten Theil der 
damit Behandelten mehr oder weniger Nachlafs der Krankheitssymptome beob- 
tet, der nach allen Umständen lediglich diesem Mittel zugeschrieben werden musste. 
Die Krankheiten gehörten fast alle zu den Rheumen. Einigen Podagristen half 
es nichts; dasselbe war der Fall bei 3 Wassersüchtigen. Die an Rheuma Lei- 
denden, denen die Zeitlose nichts half, verschlimmerten sich während Gebrauch 
derselben. Sie wirkte nur dann günstig, wenn starke Sccrelionen 
darauf erfolgten und zwar am häufigsten Darmauslecrungen, seltener Schweifs, 
sehr selten vermehrter Harnabgang. 

Ich bediente mich stets des Colchicum-Weines, als des wirksamsten Prä- 
parates, nämlich nach William'« Angabe 1 Unze Saanien mit 4 Unzen spani- 
schem Wein 10 Tage lang macerirt , und gab ihn von 12 Tropfen 3 Mal bis zu 
40 Tropfen 4 Mal des Tages. 

"VN'^enn nun Empfänglichkeit für Colchicum in einem Individuum ist, und 



117. 

mittlere Gaben gerelclit wurden, so bildet folgender Symptonien-Complex das ein- 
fachste Bild der Colchicuni-Kranklieit. 

Der Kranke wird unruhiger, bekommt einen etwas decomponirten Ausdruck 
im Gesichle, Breiineu im Schlund und Magen, Uebelkeit, Brechreiz, seilen wirk- 
liches Erbrechen, sodann Kollern ira Leibe mit kneipendem Darmschmerz, endlich 
nach 6 — 36 Stunden häufige dünne Stühle manchmal mit Tenesmus. Anfangs 
wird der Puls kleiner, nach den Stuhlgängen verliert er an Frequenz, In selte- 
neren Füllen entsteht Kierenspannung, Drang zum Harnen, vermehrter dunklei' 
Urin. Blutharnnn mit Strangurie und blutige Stühle, gehören schon der Colchi- 
cum-Vergiftung, d. h. dem höchsten Grade der Colchicum- Krankeit an; desglei- 
chen Ohnmächten und aussetzender Puls. Bei längerem Fortgebrauch halt die 
Belästigung des Dauungsapparales an, jedoch mit verringerter Secretion, und es 
entsteht Zittern, eingenommener Kopf und nicht selten Flimmern vor den Augen. 

Aiifscrdcm beobachtete ich noch folgende Eigenthümlichkelten der Zeillose: 

1) Nur gewisse Individuen, nach meiner Beobachtung ohngefahr der 4te Theil, 
haben die gewünschte Empfänglichkeit für die "Wirkungen des Mittels. Während 
es bei einigen Individuen erfolglos gegeben wurde, wird man wieder bei anderen 
unter denselben Krankheilsverhältnissen überrascht durch seine Wirksamkeit. 
Aber es erstreckt sich die "Wirkungslosigkeit oft auf eine ganze Reihe von 
Individuen, und zu einer andern Zeit und am andern Orte die Wirksamkeit 
wieder auf eine Reihe, woher es kommen mag, dass die Zeitlose am einen Orte 
hochgepriesen, am andern verachtet wird. Während es sich in Passau ungemein 
wirksam zeigt, haben wir in Bamberg nicht Ursache, sehr zufrieden zu sein. Ich 
bemerke hierbei, dass die vortrefflichen Privatmitlheilungen des Dr. Eisen mann 
mich im vorigen Jahre bestimmten, die Prüfung der Zeitlose in Erlangen vorzu- 
schlagen, Eisenniann, der seit den letzten drei Jahren viel Gelegenheit zur 
Beobachtung und praktischen Anwendung hat, wendet übrigens vinum colchici 
opiatum an. Er schlägt das Mittel sehr hoch an, dehnt seinen Gebrauch unge- 
mein aus und glaubt, dass es in mancher Beziehung sogar dem Chinin noch den 
Rang streitig machen werde. W^ährend ferner z. B. Schönlein in Zürich 
durch gute Erfolge gezwungen ward, auf das Mittel viel zu halten, hat sichs ihm 
ihn Berlin sehr zweideutig erwiesen. 

2) Der Symptomen-Complex der Colchicum-Krankheit ist eben wie bei allen 
Krankheiten nicht immer vollständig, ja es ist häufig, dass nur ein oder das an- 
dere Colchicum-Symptom erfolgt, und dieses Hervortreten hängt dann wieder mit 
individuellen Prävalenzen zusammen. Wir wissen vom Brechweinstein dass er 



118 

gewöhnlich seine Wirksamkeit nach allen Richtungen enlfallel, dass er fast gleich- 
zeitig Erbrechen, copiose Stühle und reichlichen Schweifs, und hierauf Herab- 
stimniung des Gefafssyslenis und starke Resorption bewirkt. Es gehört dagegen 
zu den Eigenthümlichkcilen der Zeitlose, dass sie meist nur nach der einen oder 
andern Richtung hinwirkt, und dann ihre übrigen Wirkungsfahigkeilen suspendirt. 
So bleiben die Stühle aus, wenn die Urinwerkzeuge durch Colchicum irritirt stär- 
ker secerniren; Schweifs und Urin bleibt aus, wenn Stühle erfolgen; nur im Falle 
starker Secretionen wird der Impuls und Frequenz der Herzbewegnng geringer; 
Als Erstwirkung tritt nicht selten vermehrte Hitze, freqnenlerer Puls, eingenom- 
mener Kopf, Brennen im Halse ein; erfolgt nun starker Schweifs, so vermindern 
sich die rheumatischen Schmerzen; erfolgt jener nicht, so hallen auch diese an, 
und man ist genöthigt, das Mittel, je eher desto besser, bei Seile zu setzen. 

3) Die Verminderung der Schmerzen geschieht häufig in Re- 
missionen und In t ermissionen, besonders bei chronischer Rheumarthritis 
und länger fortgesetzten mäfsigen Gaben. Die freien Intervalle sind anfänglich 
kürzer (manchmal nur ein paar Stunden) und werden dann länger; die ersten 
Paroxysmen sind heftiger als die späteren und halten keinen Rhythmus ein. Mir 
scheinen diese freien Intervalle nicht aufser Verhällniss zu stehen mit periodisch 
stärkeren Secretionen. Doch sind hierin meine Beobachtungen noch nicht zu- 
reichend. 

4) Die vierte Eigenthümlichkeit hat die Zeitlose mit einigen andern Mitteln, 
besonders der Digitalis gemein. In Betreff der letztern that meines Wissens 
Sachs Erwähnung davon. Man reicht nämlich manchmal das Mittel mehrere 
Tage konsequent fort, obwohl mit Mifsmuth wegen der scheinbaren Wirkungslo- 
sigkeit. Plötzlich wird man überrascht von den heftigen Colchicum-Symptomen, 
die nicht im Verhältnifs stehen mit der gerade an diesem Tage gereichten Gabe, 
sondern mit der Summe sämmilicher Gaben der vorhergehenden Tai,e; die Wir- 
kung zögerte einige Tage, und nun bestürmt auf einmal die volle Lage der Summe 
sämmtlicher Dosen. Man hat mithin zwei Gründe, wenn die Zeitlose nach 2 — 
3 mal 24 Stunden wirklich oder scheinbar nichts gewirkt hat, mit dem Mittel 
auszusetzen; denn entweder wirkt es ganz und gar nichts, wo dann die Zeit 
unnöthig vergeudet wäre, oder es ist diese überniäfsige Spätwirkung zu erwarten, 
die man ohne Gefahr nicht heraufbeschwören darf. 

Die vorzüglichste Colchicumerscheinung bleibt nun immer die Erkrankung 
des Darmkanals. Neumann stellt die diuretische Wirkung in den Vorgrund; 
aber in dem Kreise meiner Beobachtungen war dies nicht der Fall. Die vor- 



119 

züglicliste Wirksamkeit äufsert das Millel bei rheumatischen Krankheiten, mehr 
den acuten als den ciironischen ; und hierdurch wird das gerechtfertigt, was ich 
im Eingange von dem Werthe des physiologischen Verhältnisses der Arzneisymptome 
zu den Krankheilssymptomen sagte, von dem Antagonismus, in welchem die von 
der Krankheit befallenen Organe lu den von der Arznei angegriffenen stehen. 
Nach vorurthcilsfreien Beobachtungen kann man nicht in Abrede stellen, dass al- 
lerdings der Darmkanal im Stande sei, Krankheitsprocesse zu übernehmen, die in 
Organen, welche zur Ausscheidung minder fähig sind, keimten und sich ausbrei- 
teten, und hier auf der Darmschleimhaut (z. B. die Muskel- oder Gelenkrheuma- 
tismen als Bauchkalarrb) zur Ausscheidung zu bringen. Das Arzneimittel muss 
aber quantitativ und qualitativ mit der Heftigkeit und Natur der Krankheit in 
einem richtigen Verhältnisse stehen, d. h. eine heftige Rheumarlhritis bedarf ei- 
ner heftigen Darmerschütterung, einer Darmerkrankung mit copiösen Ausleerungen 
u. s. f; und in diesem gewünschten Verhältnisse glaube ich nun, dass das Col- 
chicum im Allgemeinen zu den Rheumatosen stehe. 

Dr. de Cheaufepie sen. aus Hamburg redete über Heilquellen, besonders 
über norddeutsche, und bat, dieselben nicht ganz zu vergessen. Er halte es für 
ungerecht, dass man das fern suche, was man in der Nähe in allen Variationen 
habe, brachte so manchen länger bekannten Heilschatz in Erinnerung und machte 
auf verschiedene in neuerer Zeit berühmt gewordene Heilquellen, unter letzteren 
auch auf die stickgashaltige Therme in Lippspringe bei Paderborn aufmerksam, 
welche, in dieser Mischung in Deutschland die einzige, schon ganz auffallende 
Thatsachen von geheilter anfangender, aber auch ausgebildeter Schwindsucht gelie- 
fert habe. Dr. Schmidt aus Paderborn fühlte sich bei dieser Veranlassung ver- 
pflichtet, seinen schuldigen Dank der letztgenannten Nymphe zu zollen, indem er 
hiermit feierlich versicherte, dass er nimmermehr im Stande gewesen sein würde, 
zunjal in einer Kirche, einen Vortrag über das Tanzen zuhalten, wenn die Quelle 
in Lippspringe nicht existirte. Er sei nämlich durch dieselbe, nach vergeblich 
gesuchter Hülfe in Ems und im Kuhstall, von einer Krankheit geheilt worden, 
welche vierzehn theilnehmende Collegen einstimmig für Phthisis tuberculosa er- 
klärten; er habe 8 Jahre lang von Zeit zu Zeit grofse Massen arterielles Blut 
ausgehustet, aber nachdem er Lippspringe kenne, unberufen — auch keine Spur 
wieder von solchen Dingen erlebt, obgleich er auf Naturforscher-Vereinen zuwei- 
len sogar Excesse gemacht, z. B. Champagner getrunken und dergl., zu Hause He- 
bammen unterrichtet, Frauen entbunden und dergl., wozu doch Lungen gehörten. 
Sollte irgend einer der Anwesenden die Richtigkeit der damaligen Diagnose be- 



120 

zweilelii, so versichere er, dass unter andern auch ein Stieglitz diese Diagnose 
gestellt habe, gegen dessen conipetentes Urlheil doch gewil's niemand etwas zu 
erinnern haben werde, v. Animon und Bernstein nahmen vorzüglich an den 
Unterredungen über diesen Gegenstand Antheil. 

Dr. Pieniak eröffnete eine Discussion über Operirbarkell der Geschwülste, 
der gutartigen und bösartigen, der erkennbaren und nicht erkennbaren und der 
Stadien derselben u. s. w., wobei von Animon noch grofses Vertrauen auf die 
mikroskopischen Untersuchungen setzte. Der Vortrag schloss sich ioi Wesentli- 
chen an das an, was Piust und J. H. Schmidt auf den Naturforscher -Verei- 
nen resp. zu Breslau und Stuttgart über die sogenannten örtlichen Krankheiten, 
welche keine örtlichen sind, zur Sprache gebracht hallen. 

von Animon's Bilderwerk über angeborne chirurgische Krankheiten und 
von f'rancjue's Schrift über die Thermalquellen zu Ems waren zur Ansicht vor^ 
gelegt. Dr. Alexander aus Altona hatte seine Schrift über Physiologie der Men- 
struation in mehreren Exemplaren zur Vertheilung eingesandl, und der Analomie-In- 
spector Heinemann aus Braunschweig seine Wachspriiparale zur Ansicht ausge- 
stellt. Nicht minder waren aus der Sammlung des verstorbenen Hofraihs Ilimly 
aus Göltingen zwei merkwürdige Skeletle (das eine eines eminenten Hydrocepha- 
lus, das andere durch viele Knochennarben ausgezeichnet), so wie eine Pieihen- 
folfi^e von Blasen- und Gallensteinen zur Ansicht vorhanden. 



Mittwoch, den 22sten September. 
Präsident: Leibchirurgus Dr. Hol seh er aus Hannover 
Dr. Franz Simon hielt die Fortsetzung seiner gestern abgebrochenen 
physiologisch und pathologisch chemischen Untersuchungen. Nachdem er die An- 
sicht, dass die Vermehrung des Fibrins in den Phlogosen als ein für diese Krank- 
heilen fast allgemein gültiges Symptom gegen Einwürfe, die ihm früher gemacht 
worden waren, vertheidigt halle, versuchte er für die stetige Umwandlung des 
Bin (es gewisse Ansichten zu entwickeln, welche ihre vorzügliche Stützen in den 
Erscheinungen der Se- und Excretionen finden, und durch welche sich sowohl die 
abweichende Mischung des Blutes, als auch die des Harns in vielen Fällen ohne 
Schwierigkeit erklären lassen. Die Ernährung im Capillarsyslem geschieht durch 
die Fähigkeit der Gewebezellen Nährstoff aus der Blutflüssigkeit zu assimiliren 
und das Verbrauchte abzuscheiden. Jede Zelle assimilirt und secernirt. Die Pro- 
ducle der Zelienthätigkeit im Acte der peripherischen Ernährung können nicht 



121 

wohl IlarnstolT oder G.ille sein; vielmehr lässt es sich begreifen, dass bei der Ein- 
wirkung SU sehr verschieden chemisch constituirter Organzellen auf den Nähr- 
stoff der Blutflüssigkeit verschiedene chemische Verbindungen als Producte ent- 
stehen, wie wir sie in dem Harn als die sogenannten extractiven Materien antref- 
fen. Die Blutkörperchen oder Blutzellen seien in diesem Acte der peripherischen 
Ernährung unmittelbar nicht betheiligt; gleichwohl seien sie thätig, sie assimilirten 
wie jede andere Zelle, aber die Producte ihrer Thätigkelt ständen unter Einlluss 
des respiratorischen Processcs, durch welchen ihre Metamorphose bedingt und be- 
stimmt werde, ganz verschieden von denen, die im Acte der peripherischen Er- 
nährnng erzeugt würden. Die Blutkörperchen nehmen den Sauerstoff auf, der sich 
in der Blutflüssigkeit gebunden befindet, nnd scheiden ihn als Kohlensäure ab, 
die in den Lungen ausgeathmet wird. Hier, meint Simon, dürfte die Quelle 
der thierischen Wärme vorzugsweise zu suchen 'sein, und indem die Blutkörper- 
chen in ihrer Wechselwirkung mit der Blutflüssigkeit in dem Sauerstoff zu Er- 
zeugung der Temperatur beitragen, werde durch dieselben der hauptsächlichsten 
Bedingung für die Mehrzahl der organischen Proccsse im thierischen Körper ge- 
nügt. Es sei klar, dass, wenn die Blutkörperchen eine so grofse Menge Kohlen- 
stoff, behufs der Kohlensäure-Erzeugung, aus ihren Verbindungen abscheiden, 
dann eine entsprechend grofse Menge anderer bestimmter Producte gebildet wei'- 
den müssen. Hier sucht Simon die Quelle für die Entstehung des Harnstoffes in 
der Galle. Da die Umwandlung der Blutkörperchen, ihre assimilatorische und se- 
cernirende Thätigkeit, vom respiratorischen Process und dem Kreislauf abhängen, 
so werde bei Beschleunigung dieser Functionen auch die active Metamorphose des 
Blutes (die der Blutkörperchen) vermehrt, im Gegentheil vermindert werden, wo- 
durch manche Erscheinungen in den Secretionen, besonders im Harne, bei den 
Typhen und den Phlogosen eine Erklärung finden, 

Dr. Simon ging hierauf zur Besprechung einiger allgemeinen Erscheinun- 
gen des Harns über, besonders zur richtigen Würdigung der Harnsediraente. Im 
sauren Harn könnten nie Phosphate enthalten sein. Das Sediment des sauren 
Harns bestehe aus harnsauren Verbindungen, aus Harnsäure, aus Schleim, oder 
Eiler, oder Blut. Dieses letztere Sediment werde durch das Mikroskop sogleich 
erkannt; der Harn könne aber auch Blut enthalten, ohne dass ein Sediment sich 
bilde; in diesem Falle coagulire es beim Erhitzen, und das Coagulura sei roth- 
braun gefärbt. Die Gegenwart des Schleims und Eiters sei im Sediment durch 
das Mikroskop an den Schleim- oder Eiterkörperchen zu erkennen. Sei das Se- 
diment reiner Eiter, so lasse es sich leicht vertheilen ; es könnne aber auch zäh, 

16 



schleimig sein; die darüber siehende Flüssigkeit reagire stark auf Eiweifs. Sei 
das Sediment reiner Schleim, so enthalte der Urin kein Eiweifs. Indess könne 
ein Urin Schleim und Eiweifs enthalten, ohne dafs Eiler zugegen; in diesem Falle 
erscheine jedoch das Sediment nicht purulent. Bestehe das Sediment aus harnsau- 
rem Ammoniak, so löse es sich vollständig beim Erhitzen des Harns und schlage 
sich beim Erkalten wieder nieder. Unter dem Mikroskope erscheine das harnsanre 
Ammoniak als amorphe Masse, das harnsaure Natron als kleine Kugeln ; beide 
Sedimente verwandelten sich beim Uebergiessen mit Salzsäure, es bildeten sichPihom- 
ben von Harnsäuren. Sei dem Harnsediniente Harnsäure beigemischt, so finde 
man mit dem Mikroskope die Rhomben von Harnsäure darin. Bei ammoniaka- 
lischem Harn könnten Phosphate des Kalks und der Magnesia zugegen sein, au- 
fserdem aber auch die schon erwähnten Sedimente. Diese Phosphate lösten sich 
beim Uebergiefsen mit freier Säure und könnten durch Ammoniak wieder gefällt 
werden. Die phosphorsaure Magnesia mit Ammoniak verbunden erscheine als 
schöne grofse Kristalle, die phosphors. Kalkerde als amorpher Niederschlag, der 
mit dem harnsauren Ammoniak nicht verwechselt werden könne. — 

Professor Fuchs knüpfte hieran Bemerkungen über die blutigen Sedi- 
mente, und hierauf den Unterschied zwischen Schleim und Eiter. 

Dann redete der zweite Geschäftsführer Dr. Mansfeld zunächst über 
des Pvegimenfsarztes Dr. Bonorden Methode, das Nervenfieber durch Chinin 
zu heilen, eine Methode, welche in Minden und der Umgegend auffallend günstige 
statistische Verhältnisse geliefert habe. — Nicht minder referirte derselbe Redner 
ülier verschiedene von Herrn Dr. Nevermann in Plau eingesandte physiologi- 
sche und medicinische Fragen, wobei unter Anderm auch Dr. Nevermann 
den Beweis ankündigte, dass der Foetus kein Mensch sei, sondern mehr zu den 
Affen gehöre. — Dann sprach er über Crusell's Anwendung des Galvanisnnis 
in der Medicin. Dr. Mansfeld hat im Verein mit mehreren Collegen einige 
der Crusell'schen Versuche nachgemacht. Sie bildeten Staare und lösten sie wie- 
der auf Die Bildung war augenblicklich vorhanden, die Rückbildung sehr schwie- 
rig. Dr. Mansfeld referirte nun den Inhalt eines von Crusell erhaltenen Ant- 
wortschreibens auf einige die Construclion der galvanischen Batterie betreffende 
Anfragen, worin Letzterer versichert, die vom Ersferen erwähnten Resultate seien 
ganz übereinstimmend mit dem Princip: der positive Pol consolidire, der nega- 
tive fluidisire die organische Materie Denn in dem von Crusell (Froriep's Noti- 
zen) beschriebenen Apparate, wo der Organismus selbst die erregende Flüssigkeit 
darstelle, sei der positive Pol in der am Schenkel angelegten Zinkplatte und der 



123 

negative Pol in dem in der Uretra Lefindlichen kupfernen Inslrumente. Rei der 
allen Vollaisclieu Siiule, in der die beiden Endplaltcn unnölhig seien, sei eben- 
falls der Zinkpol der positive, und der Kupferpol der negative. In den Gef'äfs- 
apparaten aber sei das \ erhältniss umgekehrt, denn hier sei der Kupferpol posi- 
tiv und der Zinkpol negativ, und zAvar weil in jedem einzelnen Gefäfse der po- 
sitive Strom von dem Zinke aus, seinen Kreislauf ai fangend erst durch das er- 
regende Fluidum zum Kupfer gehe, und von da heraus komme, und der negative 
Strom im Kupfer entstehend in entgegengesetzter Richtung durch das Fluidum 
gehe und vom Zinke aus herauskomme. — Hofrath v. Amnion halte auch ähn- 
liche Versuche gemacht, musste aber sein Urtheil ganz suspenJiren. Uebrigens 
glaubte er, dass die verschiedene Pathologie der Linse sehr hierbei in Anschlag 
zu bringen sei. Dr. S i ai o n referirte über die in der Thierarznei- Schule zu Ber- 
lin angestellten Versuche, wo auch die Bildung leicht, die Rückbildung schwer 
gelungen sei. 

Ihierarzt Dr. Bartels aus Helmstedt sprach über Anwendung kleiner Ar- 
zneigaben im antihomöopatischen Sinne. Dann legte derselbe zwei pathologische 
Präparate vor. 

Bei Vorlegung des ersten, eines parasiten Gebildes, welches sich in der 
linken Herzvorkammer einer Kuh als ein gut V/o Zoll im Durchmesser starker 
Knollen von schmutzig grauweifser Farbe inwendig hohl mit lockerm eitricht feuch- 
tem Gewebe gefüllt, zeugte, machte derselbe auf das Wiesen der Entzündung im 
Gegensatze der parasiten Bildung aufmerksam. Das zweite Präparat zeigte den 
doppelten Ursprung der Sehnerven bei einem Lamm-Cyclopen. Die beiden, die 
äufsern Seiten des Bulbus versehenden Zweige hatten einen gemeinschaftlichen Ur- 
sprung in den Vierhügeln. Die beiden innern Seiten der an einander liegend ge- 
dachten Augäpfel, wurden von Zweigen einer "Wurzel, die sich als kleiner grauer 
Kolben zeigte, welcher einen kleinern weifsen Kolben in sich schloss, versehen. 
Dr. Bartels schenkte der Gesellschaft seine hierüber geschriebene Dissertation. 

Professor Ha es er aus Jena sprach auf Veranlassung einer im vorigen 
Jahre vom Geheinienrath Harless gestellten Frage über die parasitische Bedeu- 
tung der Krankheit. Derselbe suchte zu zeigen, dass der Krankheit eine solche 
Bedeutung nur unter sehr eingeschränkten Bedingungen zugestanden werden könne, 
besonders dass die hierher gehörigen Krankheitsformen eine Parallelisirung nur 
mit den einfachsten Normal -Lebensvorgängen zuliefsen. Ferner wurde erörtert, 
dass man irrthümlich das Dogma von der parasitischen Natur der Krankheit für 
der sogenannten naturhistorischen Schule eigenlhünilich halle, dass im Gegen- 



124 

theil die Tendenz dieser sogen. Schule lediglich darin bestehe, den Krankheilsvorgän- 
gen, behufs ihrer möglichst genauen Erforschung, durch alle Hülfsniiltel der neuern 
Diagnostik die Objectivität der normalen organischen Vorgänge abzugewinnen. Dies 
führte auf den Beweis, dass in dieser Beziehung von einer „Schule" eigentlich nicht 
die Rede sei , um so weniger , da das bedeutende Gewicht, welches die Anhänger der 
besprochenen Richtung auf die Geschichte der Medicin legen, dafür bürge, dass der 
Verfolg der erstem weder auf einen rohen Empirismus, noch auf einen hülflosen Dog- 
matismus führen werde. — Professor Fuchs bemerkte zu diesem Vortrage, dass 
von der naturhistorischen Schule nicht die Rede sein könne, sondern dass es die 
naturhistorische Methode sei, welche die neuere Richtung der Medicin bezeichne. 

Die Stunde der Discussionen wurde jetzt von dem Hofralh von Amnion mit 
einem freien Vortrage über Chlorosen eröffnet. Nach v. Ammon's Erfahrungen sei 
diese Krankheit unter der weiblichen Jugend Dresdens seit den letzten 10 Jahren un- 
gleich häufiger geworden; er fragte daher 1), ob sich dieses Factum auch an andern 
Orten Deutschlands bestätige, und im bejahenden Falle 2), ob der Grund in tclluri- 
schen Verhältnissen, oder in der Erziehung liege? Die erste Frage wurde einstimnn'g 
bejahend entschieden; in Betreff der letztern Alternative spaltelen sich die Ansichten, 
indem Professor Kostys aus Athen und Dr. Behr aus Bernburg sich mehr der er- 
sten, Dr. Forke aus Goslar und Geheinierath Harless sich mehr zur letzten An- 
sicht, Letzterer doch wieder mit zwei Unterabtheilungen, resp. der Schul- und Fami- 
lienerziehung hinneigten, während Professor Meissner aus Leipzig sich versöhnend 
mehr cumulaliv aussprach, da die Chlorose eine Enlwickelungskrankheit sei, worauf 
beide Einflüsse einwirkten. 

Ad vocem Schulbildung hatte sich die Discussion von der Chlorose episodisch 
auch auf andere Krankheiten verloren und zwar namentlich auf die Rückgrads Verkrüm- 
mungen (Forke) und die Kurzsichtigkeit (Harless, Harnier). Der Dr. Schmidt 
aus Paderborn nahm hieraus Ver