(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien"

ANNALEN 



DES 



K. K. NATURHISTORISCHEN HOFMUSEUMS. 



REDIGIERT 
VON 



D R FRANZ STEINDACHNER. 
XX. BAND — 1905. 

(MIT 15 TAFELN UND 91 ABBILDUNGEN IM TEXTE.) 










WIEN, 1905- 



ALFRED HOLDER 

K. UND K. HOF- UND UNIVERSITÄTS-BUCHHÄNDLEF 
BUCHHÄNDLER DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Druck von ADOLF HOLZHAUSEN in Wien, 

K. UND K. HOF- UND UNIVERSITÄTS-BUCHDRUCKER. 



I N H A LT. 

Seite 
Plantae Pentherianae. Aufzählung der von Dr. A. Penther und in seinem Auftrage von 

P. Krook in Südafrika gesammelten Pflanzen. Von Dr. A. Zahlbruckner. Pars III. 

(Mit 2 Tafeln) i 

Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren, hauptsächlich aus dem Wiener 

Museum. Von Georg Ulmer. (Mit 75 Abbildungen im Texte) 59 

Ergebnisse einer naturwissenschaftlichen Reise zum Erdschias-Dagh (Kleinasien). Aus- 
geführt von Dr. Arnold Penther und Dr. Emerich Zederbauer. I. Zoo- 
logischer Teil. (Mit 8 Tafeln und 12 Abbildungen im Texte) 99 

Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas» editae a Museo Palatino Vindobonensi. Auetore 

Dre. A. Zahlbruckner. Centuria XII — XIII 3n 

Ergebnisse einer naturwissenschaftlichen Reise zum Erdschias-Dagh (Kleinasien). Aus- 
geführt von Dr. Arnold Penther und Dr. Emerich Zederbauer. II. Botanischer 
Teil. (Mit 5 Tafeln und 4 Abbildungen im Texte) 395 

Notizen x 



% 



7 



Plantae Pentherianae. 

Aufzählung der von Dr. A. Penther und in seinem Auftrage 
von P. Krook in Südafrika gesammelten Pflanzen. 

Von 

Dr. A. Zahlbruckner. 

Unter Mitwirkung der Herren: M. Gurke, K. v. Keißler, Fr. Kränzlin, K. Rechinger 

und R. Schlechter. 

Pars III. 1 ) 

Mit 2 Tafeln (Nr. I— II). 



Orchidaceae. 

Auetore Fr. Kränzlin. 

Gymnadenia Bulbinella Krzl., Orchid. Gen. etSpec. (1901), p. 560. — Brachy- 
corythis Bulbinella Rchb. f. in Flora, vol. L (1867), p. 116. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PL Penther. Nr. 148; jan.-flor.) 
et prope Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 346; febr.-flor.). 

Gymnadenia Gerrardi Krzl., Orchid. Gen. et Spec. (190 1), p. 562. — Brachy- 
corythis Gerrardi Rchb. f. in Flora, vol. L (1867), p. 116. 

Griqualand East: ad Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. n3; febr.-flor.). 

Holothrix exilis Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (1835), p. 283; Krzl., I.e., p. 574. 
Distr. Knysna: ad fluraen Silverriver (Penther Nr. 290; nov.-flor.). 

Holothrix villosa Lindl. in Hook., Comp. Bot. Magaz., vol. II (i836), p. 207; 
Krzl., I.e., p. 578. 

Distr. Malmesbury: ad Hopefield (Penther Nr. 127; sept.-flor.); Distr. Caledon: 
Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 3i6; oct.-flor.); Distr. George: prope 
George (Penther Nr. i63; nov.-flor.). 

Holothrix hispidula Dur. et Schinz, Consp. Flor. Afric, vol. V (1895), p. 70; 
Krzl., 1. c, p. 579. — Orchis hispidula Linne f., Suppl. (1781), p. 40. 

Distr. Harrismith : Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 87 1 ; mart.-flor.). 

Holothrix rupicola Schlchtr. in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXIV (1897), p. 419; 
Krzl., 1. c, p. 583. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 198; aug.-flor.). 



J ) Vgl. Annalen des k. k. naturhist. Hofm. Wien, Bd. XV, p. i und Bd. XVIII, p. 876. 
Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 1, 1905. 1 



Dr. A. Zahlbruckner. 



Holothrix squamulosa Lindl. in Hook., Comp. Bot. Magaz., vol. II (i836), 
p. 206; Krzl., 1. c, p. 585. 

Distr. Caledon: Sir Lowrvs-Pass (Penther Nr. 108) et ad flumen Palmietriver 
(Penther Nr. 267, 270, 332; oct.-flor.); Distr. Riversdale: ad flumen Gouritzriver (Pen- 
ther Nr. 3i2; oct.-flor.). 

Holothrix aspera Rchb. f., Otia, vol. II (1881), p. 119; Krzl., 1. c, p. 587. — 
Buccidinci aspera Lindl. in Hook., Comp. Bot. Magaz., vol. II (i836), p. 20g. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 252; aug.-flor.). 

Holothrix Schlechteriana Krzl., Orchid. Gen. et Spec. (1901), p. 588. 
Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 44; nov.-flor.). 

Holothrix Burchellii Rchb. f., Otia, vol. II (1881), p. 119; Krzl., 1. c, p. 589. 

— Scopidaria Burchellii Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (1835), p. 3o3. 

Distr. King Williamstown: Keiroadstation, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 228; 
dec.-flor.). 

Huttonaea ümbriata Rchb. f. in Flora, vol. L (1867), p. 115; Krzl., I.e., p.595. 

— Hallackia fimbriata Horv., Thesaur. Capens., vol. II (i863), p. 2, Tab. 102. 

Distr. Harrismith: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 320; mart.-flor.). 

Bartholina Ethelae Bolus in Journ. Linn. Soc. Lond., Bot., vol. XX (1884), 
p. 472; Krzl., 1. c, p. 594. 

Distr. Caledon: Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 280, 315; 
oct.-flor.). 

Habenaria Bonatea Rchb. f., Otia, vol. II (1881), p. 101; Krzl., 1. c, p. 179. 
Griqualand East: prope Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 112; jan.-flor.); 
Distr. Weenen: ad Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 272; febr.-flor.). 

Habenaria Saundersiae Harv., Thesaur. Capens., vol. II (i863), p. 29, Tab. 147 ; 
Krzl., 1. c, p. 181. 

Mosselbay (Penther Nr. 333; oct.-flor.). 

Habenaria transvaalensis Schlchtr. in Engl., Bot. Jahrb., vol. XX (1895), 
Beibl. Nr. 50, p. 6; Krzl., 1. c, p. 208. 

Distr. Weenen: prope Eastcourt, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i3i; febr.-flor.), a 
typo differt foliis parum minoribus. 

Habenaria clavata Rchb. f. in Flora, vol. L (1867), p. 180; Krzl., 1. c, p. 208. 

— Bonatea clavata Lindl. in Hook., Comp. Bot. Magaz., vol. II (i836), p. 208. 

Griqualand East: prope Nalogha (PI. Penther. Nr. 170), in monte Insizwa (PI. 
Penther. Nr. 145, 146) et ad Kookstaad, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 222; jan.-flor.). 

Habenaria dives Rchb. f. in Flora, vol. L (1867), p. 117; Krzl., 1. c, p. 215. 
Distr. Ixopo: ad flumen Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 109; febr.-flor. ); 
Distr. Weenen: ad Eastcourt, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i33; febr.-flor.). 

Habenaria tetrapetala Rchb. f. in Flora, vol. L (1867), p. 180; Krzl., 1. c, 
p. 221. — Bonatea tetrapetala Lindl. in Hook., Comp. Bot. Magaz., vol. II (i836), 
p. 208. 

Griqualand East: ad Nalogha (PI. Penther. Nr. 172) et ad pedem montis Insizwa, 
leg. Krook (PI. Penther. Nr. 161, i36; jan.-flor.); Distr. Klipriver: ad Colenso (PI. 
Penther. Nr. 342) et Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 71; mart.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 



Habenaria Dregeana Lindl. in Ann. Nat. Hist., vol. IV (1840), p. 314; Krzl., 
1. c, p. 338. 

Griqualand East: in monte Insizwa (PI. Penther. Nr. 409) et ad Newmarket, leg. 
Kr 00k (PI. Penther. Nr. in; febr.-flor.); Distr. Weenen: ad Eastcourt, leg. Kr 00k 
(PI. Penther. Nr. i32; febr.-flor.); Distr. Klipriver: ad Colenso, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 275; febr.-flor.); Distr. Harrismith: Van Reenens-Pass (PL Penther. Nr. o,3) et prope 
Harrismith, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 121; mart.-fior.). 

Habenaria ciliosa Lindl. in Ann. Nat. Hist., vol. IV (1840), p. 314; Krzl., 1. c, 
p. 367. 

Distr. Klipriver: ad Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 274; febr.-flor.). 

Habenaria laevigata Lindl. in Ann. Nat. Hist., vol. IV (1840), p. 315; Krzl., 

1. c, p. 370. 

Griqualand East: prope Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 175; jan.-flor.). 

Habenaria anguiceps Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., vol. XXV (1889), 
p. 164, Fig. 2; Krzl., 1. c, p. 438 et 907. 

Distr. Harrismith: Van Reenens-Pass (PL Penther. Nr. 87) et prope Harrismith, 
leg. Krook (PL Penther. Nr. i23; mart.-fior.). 

Brachycorythis ovata Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 363; Krzl., 

1. c, p. 54. 

Griqualand East: prope Newmarket, leg. Krook (PL Penther. Nr. 115; febr.-flor.). 

Brachycorythis Macowaniana Rchb. f., Otia, vol. II (1881), p. 104; Krzl., 
1. c, p. 545. 

Distr. Knysna: ad flumen Silverriver (Penther Nr. 55) et ad Knysna (Penther 
Nr. 283; nov.-flor.). 

Brachycorythis tenuior Rchb. f. in Flora, vol. L (1867), p. i83; Krzl., 1. c, 
p. 543. 

Distr. Ixopo: ad flumen Umkomanzi, leg. Krook (PL Penther. Nr. 110; febr.-flor.); 
Distr. Weenen: prope Eastcourt, leg. Krook (PL Penther. Nr. 273; febr.-flor.). 

Brachycorythis rhomboglossa Krzl., Orchid. Gen. et Spec. (1901), p. 544. 
Distr. Klipriver: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PL Penther. Nr. 72; mart.-fior.). 

Neobolusia Tysoni Schlchtr. in Engl., Bot. Jahrb., vol. XX (1895), Beibl. Nr. 50, 
p. 5; Krzl., 1. c, p. 550. — Brachycorythis Tysoni Bolus in Journ. Linn. Soc. Lond., 
Bot., vol. XX (1884), p. 485. 

Griqualand East: ad Nalogha (PL Penther. Nr. 176), ad Newmarket (PL Penther. 
Nr. 114) et prope Kookstaad, leg. Krook (PL Penther. Nr. 218; febr.-flor.). 

Satyrium lupulinum Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 338; Krzl., 
1. c, p. 664. 

Distr. Caledon: Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 278; oct.-flor.); 
Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 182; nov.-flor.); Griqualand East: ad pedem 
montis Insizwa, leg. Krook (PL Penther. Nr. 159, 407; jan.-flor.). 

Satyrium Pentherianum Krzl., Orchid. Gen. et Spec. (1901), p. 944. 
Distr. Knysna: ad flumen Elandsriver (Penther Nr. 292; nov.-flor.). 

Satyrium Lindleyanum Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., vol. XX 
(1884), p. 474; Krzl., 1. c, p. 668. 






Dr. A. Zahlbruckner. 



Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 79, 106), ad flumen Palmietriver 
(Penther Nr. 269, 281, 3 3 1) et Leos Kraal ad Zonderendriver (Penther Nr. 314; oct.-flor.). 

Satyrium bicorne Thunbg., Prodr. PI. Capens. (1794), p. 6; Krzl., 1. c, p. 675. 
— Orchis bicoi'nis Linne, Amoen. Acad., VI (1764), p. 109. 

Distr. Piquetberg: Pikeniersbergen (Penther Nr. 243; aug.-flor.); Distr. Clan- 
william: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 128; aug.-flor.); Distr. Caledon: 
Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 107, 234) et ad flumen Palmietriver (Penther Nr. 238; 
oct.-flor.); Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 240; oct.-flor.). 

Satyrium humile Lindl., Gen. andSpec. Orchid. (i838), p.33g; Krzl.,1. c, p.676. 
Distr. Caledon: ad flumen Palmietriver (Penther Nr. 279) et Leos Kraal ad flumen 
Zonderendriver (Penther Nr. 3i3; oct.-flor.). 

Satyrium candidum Lindl. in Bot. Register (i838), Miscell., p. 153; Krzl., 
I.e., p. 678. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 188) et ad flumen Zwartriver (Penther 
Nr. 207; nov.-flor.); Distr. Knysna: ad Knysna (Penther Nr. 201, 282; nov.-flor.); Distr. 
King Williamstown: Keiroadstation, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 227; dec.-flor.). 

Satyrium membranaceum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), 
p. 216; Krzl., 1. c, p. 678. 

Distr. George: prope George (Penther Nr. 210; nov.-flor.); Distr. Knysna: prope 
Knysna (Penther Nr. 66) et ad flumen Keurboomriver (Penther Nr. 67, 162; nov.-flor.). 

Satyrium maculatum Burch., Catal. Geogr., Nr. 6854; Krzl, 1. c, p. 679. 
Distr. George: ad flumen Silverriver (Penther Nr. 56; nov.-flor.); Distr. Knysna: 
ad flumen Keurboomriver (Penther Nr. 287, 3o3; nov.-flor.). 

Satyrium chlorocorys Rchb. f. apud Oliv, in Trans. Linn. Soc. London, ser. 2 a , 
vol. II (1887), p. 350; Krzl, 1. c, p. 685. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 184; nov.-flor.). 

Satyrium eriostomum Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 342; Krzl., 
1. c, p. 686. 

Griqualand East: ad pedemmontisInsizwa,leg. Krook (PI. Penther.Nr. 160; jan.-flor.). 

Satyrium parviüorum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 216; 
Krzl., 1. c, p. 686. 

Distr. George: ad flumen Silverriver (Penther Nr. 49; nov.-flor.); Distr. Knysna: 
ad flumen Blawkrantzriver (Penther Nr. 42; nov.-flor.); Griqualand East: in monte In- 
sizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 217, 223; jan.-flor.). 

Satyrium rupestre Schlchtr. apud Bolus, Icon. Orchid. Austro-Afric, vol. I, 
Part II (1896), Tab. 69; Krzl., 1. c, p. 692. 

Distr. George: ad flumen Silverriver (Penther Nr. 219, 226; nov.-flor.) 

Satyrium erectum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 216; 
Krzl., 1. c, p. 696. 

Distr. Piquetberg: ad Farm Winkelhoek (Penther Nr. 263) et Pikeniersbergen 
prope Modderfontein (Penther Nr. 129; aug.-flor.). 

Satyrium sphaerocarpum Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 337; Krzl., 
1. c, p. 702. 

Griqualand East: prope Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 174; jan.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 



Satyrium outeniquense Schlchtr. apud Bolus, Icon. Orchid. Austro-Afric, 

vol. I, part II (1896), Tab. 68; Krzl., 1. c, p. 704. 

Distr. Swellendam: Stormolei (Penther Nr. 317; oct.-flor.); Distr. George: Mon- 
tagu-Pass (Penther Nr. 181, 187, 341; nov.-flor.); Distr. Knysna: ad flumen Silverriver 
(Penther Nr. 59, 169; nov.-flor.). 

Satyrium Hallackii Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., vol. XX (1884), 
p. 476; Krzl., 1. c, p. 704. 

Distr. Komgha: prope Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 95; jan.-flor.). 

Satyrium longicauda Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 337; Krzl., 
1. c, p. 706. 

Griqualand Easf. in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 225; jan.-flor.). 

Satyrium neglectum Schlchtr. in Engl., Bot. Jahrb., vol. XX (1895), Beibl. 
Nr. 50, p. 15; Krzl., 1. c, p. 706. 

Distr. Harrismith: prope Harrismith, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 119, 120; 
mart.-flor.). 

Satyrium ocellatum Bolus, Icon. Orchid. Austro-Afric, vol. I, part I (1896), 
Tab. 23; Krzl., 1. c, p. 707. 

Griqualand Easf. inter Kookstaad etNewmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 221, 
347; jan.-flor.). 

Satyrium coniifolium Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 216; 
Krzl, 1. c, p. 710. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 322; aug.-flor.); 
Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 235, 23g; oct.-flor.). 

Satyrium stenopetalum Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 336; Krzl., 
1. c, p. 712. 

Distr. George: prope George (Penther Nr. 105; nov.-flor.); Distr. Knysna: ad 
flumen Silverriver (Penther Nr. 61), ad flumen Elandsriver (Penther Nr. 291), ad flumen 
Grootriver (Penther Nr. 51), ad flumen Soutriver (Penther Nr. 54) et prope Knysna 
(Penther Nr. 285; nov.-flor.). 

Var. brevicalcaratum Bolus, Icon. Orchid. Austro-Afric, vol. I, part II (1896), 
Tab. 71; Krzl., 1. s. c 

Distr. Caledon: ad flumen Palmietriver (Penther Nr. 96; oct.-flor.); Distr. Knysna: 
in convalle fluminis Zitzikamma (Penther Nr. 45; oct.-flor.). 

Satyrium ligulatum Lindl. /Gen. and Spec Orchid. (i838), p. 342; Krzl., 1. c, 
p. 7i3. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. i83, 229, 343) et prope George (Pen- 
ther Nr. 64; nov.-flor.). 

Schizodium biüorum Dur. et Schinz, Consp. Flor. Afric, vol. V (1892), p. n3; 
Krzl., 1. c, p. 725. — Orchis biflora Linne, Spec. Plant., ed. 2 :v (1763), p. i33o. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 192, 33o) et ad 
Elandsfontein (Penther Nr. 256; aug.-flor.); Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther 
Nr. 77; oct.-flor.). 

Schizodium üexuosum Lindl., Gen. and Spec Orchid. (i838), p. 359; Krzl., 
1. c, p. 726. — Orchis flexuosa Linne, Spec Plant., ed. 2 a (1763), p. i33i. 
Distr. Swellendam: ad Swellendam (Penther Nr. 241; oct.-flor.). 



Dr. A. Zahlbruckner. 



Schizodium inüexum Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 36o; Krzl., 
1. c, p. 727. 

Distr. Caledon: ad flumen Palmietriver (Penther Nr. 2934; oct.-flor.); Distr. 
George: Montagu-Pass (Penther Nr. 177; nov.-flor.). 

Schizodium clavigerum Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 36o; Krzl., 
I.e., p. 727. 

Distr. Caledon : prope Howhoek (Penther Nr. 3o6) et Leos Kraal ad flumen Zonder- 
endriver (Penther Nr. 328; oct.-flor.). 

Schizodium obliquum Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 359; Krzl., 
1. c, p. 728. 

Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 75; oct.-flor.). 

Schizodium bitidum Rchb. f. in Flora, vol. LXVI (i883), p. 460; Krzl., 1. c, 
p. 729. — Satyrhim bifidum Thunbg., Prodr. PI. Capens. (1794), p. 5. 
Mosselbay (Penther Nr. 23o; aug.-flor.). 

Brownleea Galpinii Bolus, Icon. Orchid. Austro-Afric, vol. I, part I (i8g3), 
Tab. 42; Krzl., 1. c, p. 733. 

Distr. Harrismith: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 88, 870; 
mart.-flor.). 

Brownleea parviflora Harv. in Hook., London Journ. of Bot., vol. I (1842), 
p. 16; Krzl., 1. c, p. 734. 

Distr. Harrismith: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 90; mart.-flor.). 

Brownleea Pentheriana Krzl. n. sp. Caule gracili ad 3o cm alto flaeeido, foliis 
in ima basi 2 lineari-lanceolatis in petiolum angustatis acutis ad 10cm longis vix 1 cm 
latis, tertio minore lanceolato in scapo additis foliolis 2 v. 3 longe vaginantibus in 
bracteas decrescentibus, spica paueiflora remotiflora, bracteis convolutis oblongi-lanceo- 
latis acutis 2 cm longis ovarium longe pedicellatum non aequantibus, sepalo dorsali 
late oblongo piano v. vix coneavo apice rotundato in calcar ex orificio extinctoriiformi 
attenuatum apice obtusum et subinflatum produeto, sepalo et calcari 3 cm longis, sepalis 
lateralibus oblongis acutis vix excavatis 7 mm longis, petalis e basi latiore et antice 
magis producta rotundata angustatis obliquis apice obtusis 5 mm longis, labello lineari 
obtuso pro genere magno sepala lateralia aequante 7 mm longo ipso et petalis carno- 
sulis; gynostemio brevi, rostello suprä fere rectilineo utrinque margine antice involuto 
canales antherae formante. Novembri. 

Die Pflanze ist durch ihre schmalen Blätter, den dicht bescheideten Stengel und 
die aus wenigen weit von einander entfernten Blüten gebildete Ähre auch äußerlich sehr 
gut gekennzeichnet. Von den Merkmalen der Blüte beweist jedes die Verwandtschaft 
mit Brownleea und jedes ist völlig verschieden von den bisher beschriebenen. Habi- 
tuell steht sie Br. recurvata Sond. am nächsten. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 189; nov.-flor.). 

Disa venosa Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 2i3; Krzl., 1. c, 
p. 741. 

Distr. Knysna: ad flumen Coldstreamriver (Penther Nr. 167; nov.-flor.). 

Disa filicornis Thunbg., Flor. Capens., ed. Schultes (1823), p. 17; Krzl., 1. c, 
p. 741. — Orchis filicornis Linne f., Suppl. (1781), p. 400. 



Plantae Pentherianae. 



Distr. George: ad flumen Zwartriver (Penther Nr. 228, 334); Distr. Knysna: in 
convalle fluminis Silverriver (Penther Nr. 58), ad flumen Zitzikamma (Penther Nr. 2i3) 
et prope Knysna (Penther Nr. 286; nov.-flor.). 

Disa patens Thunbg., Flor. Capens., ed. Schuhes (1823), p. 16; Krzl., 1. c, 
p. 742. — Ophrys patens Linne f., Suppl. (1781), p. 404. 

In monte Muizenberg (Penther Nr. 151, 3og; jan.-flor.) et in monte Table-Moun- 
tain prope Capetown (Penther Nr. 326; febr.-flor.). 

Disa picta Sond. in Linnaea, vol. XIX (1847), p. 99; Krzl., 1. c, p. 745. 
Distr. Caledon: ad flumen Palmietriver (Penther Nr. 307; oct.-flor.). 

Disa cylindrica Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl, vol. XXI (1800), p. 2i3; Krzl., 
1. c, p. 746. — Scttjrrium cylindricnm Thunbg., Prodr. Fl. Capens. (1794), p. 5- 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 180, 335) et prope George (Penther 
Nr. 100; nov.-flor.); Distr. Knysna: ad flumen Elandsriver (Penther Nr. 294) et prope 
Knysna (Penther Nr. 284; nov.-flor.). 

Disa fragrans Schlchtr. in Engl., Bot. Jahrb., vol. XX (1895), Beibl. Nr. 50, 
p. 40; Krzl., 1. c, p. 748. 

Distr. Harrismith: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 86) et prope 
urbem Harrismith, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 124; mart.-flor.). 

Disa chrysostachya Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 211; 

Krzl., I.e., p. 749. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. i38; febr.-flor.); Distr. 
George: prope George (Penther Nr. 104; nov.-flor.); Distr. Knysna: ad flumen Keur- 
boomriver (Penther Nr. 84), ad flumen Soutriver (Penther Nr. 52), ad flumen Blaw- 
krantzriver (Penther Nr. 43) et ad Knysna (Penther Nr. 211 ; nov.-flor.); Distr. Komgha: 
prope Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 157; jan.-flor.). 

Disa Mac-Owani Rchb. f., Otia, vol. II.(i88i), p. 106; Krzl., 1. c, p. 754. 

Griqualand East: ad pedem montis Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 143; 
jan.-flor.). 

Disa staehyoides Rchb. f. in Flora, vol. LXIV (1881), p. 328; Krzl., 1. c, p. 755 

Griqualand East: prope Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 116) et ad 
pedem montis Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 150; jan.-flor.). 

Disa ferruginea Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 210; Krzl., 
1. c, p. 760. — Satyrium ferrugineum Thunbg., Prodr. PI. Capens. (1794)» P- 5- 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 152; febr.-flor.). 

Disa bivalvata Dur. et Schinz, Consp. Fl. Afric, vol. V (1892), p. 100; Krzl., 
1. c, p. 763. — Ophrys bivalvata Linne f., Suppl. (1781), p. 403. 

In monte Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 3o8; jan.-flor.); Distr. Knysna: 
ad flumen Elandsriver (Penther Nr. 296; nov.-flor.). 

Disa uniüora Berg., Desc. PI. Cap B. Spei (1767), P- 348, Tab. IV, Fig. 7; Krzl., 

1. c, p. 765. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 153, 327; febr.-flor.). 

Disa crassicornis Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 3 4 8; Krzl., 1. c, 

p. 767. 

Distr. Knvsna: in convalle fluminis Zitzikammariver (Penther Nr. 73; nov.-flor.). 



Dr. A. Zahlbruckner. 



Disa cornuta Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 210; Krzl., 
1. c, p. 767. — Orchis cornuta Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1763), p. i33o. 

In monte Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 135 ; jan.-flor.); Distr. George: 
ad flunien Silverriver (Penther Nr. 220; nov.-flor.); Distr. Uitenhague: ad flumen Loeri- 
river (Penther Nr. 83; nov.-flor.). 

Disa sagittalis Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl.» vol. XXI (1800), p. 212; Krzl., 
1. c, p. 770. — Orchis sagittalis Linne f., Suppl. (1781), p. 3gg. 

Distr. Swellendam: ad flumen BurTelsjagdriver (Penther Nr. 3 10; oct.-flor.); Distr. 
George: Montagu-Pass (Penther Nr. 336; nov.-flor.). 

Disa aconitoides Sond. in Linnaea, vol. XIX (1847), p. 91; Krzl., 1. c, p. 780. 

Distr. George: prope George (Penther Nr. 102; nov.-flor.); Distr. Knysna: ad 
flumen Zitzikammariver (Penther Nr. 212; nov.-flor.) et ad flumen Coldstreamriver 
(Penther Nr. 166; nov.-flor.). 

Disa oreophila Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., vol. XXV (1889), p. 170, 
Fig. 8 et p. 199; Krzl., 1. c, p. 781. 

Griqualand East: ad pedem montis Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 149; 
jan.-flor.). 

Disa sanguinea Sond. in Linnaea, vol. XIX (1847), p. 97; Krzl., 1. c, p. 784, 
Distr. Swellendam: Zuurbrack (Penther Nr. 338; oct.-flor.). 

Disa uncinata Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., vol. XXV (1889), p. 172, 
Fig. 10; Krzl., 1. c, p. 786. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 337) et prope George (Penther Nr. 164, 
62; nov.-flor.). 

Disa tripetaloidea N. E. Brown in Garden. Chronicle, ser. 3 a , vol. V (188g), 
p. 36o; Krzl., 1. c, p. 788. — Orchis tripetaloidea Linne f., Suppl. (1781), p. 3g8. 

Distr. Knysna: prope Knysna (Penther Nr. 2o3; nov.-flor.); Distr. George: prope 
George (Penther Nr. 101; nov.-flor.). 

Disa obtusa Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 355; Krzl., 1. c, p. 792. 
Distr. Knysna: ad flumen Elandsriver (Penther Nr. 295) et ad flumen Zitzikamma- 
river (Penther Nr. 48; nov.-flor.). 

Disa spathulata Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 210; Krzl., 
1. c, p. 794. — Satyrhim spathulatum Thunbg., Prodr. PI. Capens. (1794), p. 5. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 251; aug.-flor.). 

Disa fasciata Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 350; Krzl., 1. c, p. 798. 
Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 76, 868) et prope Howhoek (Pen- 
ther Nr. 305; nov.-flor.). 

Herschelia graminifolia Dur. et Schinz, Consp. Flor. Afric, vol. V (1892), 
p. in; Krzl., 1. c, p. in. — Disa graminifolia Ker. in Journ. sc. R. Instit., vol. VI 
(1819), p. 44, Tab. I, Fig. 2. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 154; febr.-flor.). 

Herschelia venusta Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., vol. XX (1884), 
p. 482; Krzl., 1. c, p. 805. 

Distr. Knysna: ad flumen Grootriver (Penther Nr. 50; nov.-flor.). 



Plantae Pentherianac. 



Monadenia multiflora Sond. in Linnaea, vol. XIX (1847), p. 101; Krzl., 1. c, 
p.8n. 

Distr. Caledon: ad Caledon (Penther Nr. 237; oct.-flor.); Distr. Knysna: in con- 
valle fluminis Silverriver (Penther Nr. 168; nov.-flor.). 

Monadenia macrostachya Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 357; 
Krzl., 1. c, p. 812. 

Distr. Knysna: in convalle fluminis Silverriver (Penther Nr. 57; nov.-flor.); Distr. 
Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 65; nov.-flor.). 

Monadenia sabulosa Krzl., Orchid. Gen. et Spec. (igoi), p. 814. — Diso, sabu- 
losa Bolus, Icon. Orchid. Austro-Afric, vol. I, part 1 (i8g3), Tab. 27. 
Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 186, 3 18; nov.-flor.). 

Monadenia brevicornis Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 357; Krzl., 
I.e., p. 816. 

Distr. Humansdorp: ad Clarkson (Penther Nr. 81; nov.-flor.). 

Monadenia reticulata Dur. et Schinz. , Consp. Flor. Afric. , vol. V (1892), 
p. 112; Krzl., 1. c, p. 816. — Diso, reticulata Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., 
vol. XX (1884), p. 73. 

Distr. George: prope George (Penther Nr. 99; nov.-flor.); Distr. Knysna: ad flumen 
Zitzikammariver (Penther Nr. 215) et ad flumen Soutriver (Penther Nr. 53; nov.-flor.). 

Monadenia ophrydea Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 358; Krzl., 
I.e., p. 817. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 179; nov.-flor.). 

Monadenia micrantha Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 357; Krzl., 
I.e., p. 818. 

Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 236), ad flumen Palmietriver (Pen- 
ther Nr. 277) et Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 329; oct.-flor.). 

Disperis cardiophora Harv., Thesaur. Capens., vol. II ( i863), p. 4, Tab. 106; 
Krzl., 1. c, p. 825. 

Distr. Harrismith: VanReenens Pass, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 872; mart.-flor.). 

Disperis circumflexa Dur. et Schinz, Consp. Flor. Afric, vol. V (1892), p. 118; 
Krzl., 1. c, p. 826. — Orchis circumflexa Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1763), p. 1344. 

Distr. Clanwilliam: in convalle" fluminis Olifantriver (Penther Nr. ig3; sept.-flor.); 
Distr. Piquetberg: Ruist ad pedem montium Pikeniersberge (Penther Nr. 323) et ad 
Farm Undersbergvalley (Penther Nr. 262; sept.-flor.). 

Disperis capensis Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 220, 
Tab. III, Fig. 1 ; Krzl., 1. c, p. 83o. — Arethusa capensis Linne f., Suppl. (1781), p. 405. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 249); Distr. 
Piquetberg: Farm Winkelhoek (Penther Nr. 258) et Ruist ad Pikenierskloofroad (Pen- 
ther Nr. 244; sept.-flor.). 

Disperis paludosa Harv. in Hook., London Journ. of Bot., vol. 1(1842), p. 14; 
Krzl., 1. c, p. 834. 

Distr. George : prope George (Penther Nr. 63 ; nov.-flor.) ; Distr. Knysna : ad flumen 
Zitzikammariver (Penther Nr. 214; nov.-flor.). 



Dr. A. Zahlbruckner. 



Disperis villosa Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 220; Krzl., 
1. c, p. 834. — Arethusa villosa Linne f., Suppl. (1781), p. 408. 

Distr. Clanwilliam: ad Farm Oliboschkraal (Penther Nr. 325; sept.-flor.). 

Disperis Bolusiana Schlchtr. in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXIV (1897), p. 430; 
Krzl., 1. c, p. 839. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 191; aug.-flor.). 

Disperis Bodkini Bolus, Icon. Orchid. Austro-Afric, vol. I, part II (1896), 
Tab. 96; Krzl., 1. c, p. 840. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 195; aug.-flor.). 

Disperis cucullata Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 220; 
Krzl., 1. c, p. 842. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 190; aug.-flor.); 
Distr. Piquetberg: prope Piquetberg (Nr. 345) et Ruist ad Pikenierskloofroad (Penther 
Nr. 246; sept.-flor.). 

Disperis purpurata Rchb. f. in Linnaea, vol. XLI (1877), p. 77 ; Krzl., 1. c, p. 843. 
Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 254; aug.-flor.). 

Pterygodium Volucris Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 218; 
Krzl., 1. c, p. 854. — Ophrys Volucris Linne f., Suppl. (1781), p. 403. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 196; aug.-flor.); 
Distr. Piquetberg: ad Farm Winkelhoek (Penther Nr. 247) et ad Farm Undersbergvalley 
(Penther Nr. 259; sept.-flor.). 

Pterygodium alatum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 218; 
Krzl., 1. c, p. 855. — Ophrys alata Thunbg., Prodr. PI. Capens. (1794), p. 2. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. i3o, 199; aug.- 
flor.); Distr. Piquetberg: ad Farm Winkelhoek (Penther Nr. 264; sept.-flor.). 

Pterygodium acutifolium Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 366; Krzl, 
1. c, p.856. 

Distr. Swellendam: Zuurbrak (Penther Nr. 340; oct.-flor.). 

Pterygodium catholicum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI [(1800), 
p. 217; Krzl., I.e., p.856.— Ophrys catholica Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1763), p. 1344. 

Distr. Piquetberg: Ruist ad Pikenierskloofroad (Penther Nr. 242), ad Farm Unders- 
bergvalley (Penther Nr. 260) et prope Piquetberg (Penther Nr. 344; sept.-flor.); Distr. 
Malmesbury: prope Hopefield (Penther Nr. 197) et Bergriversbridge (Penther Nr. 265; 
sept.-flor.). 

Pterygodium alare Dur. et Schinz, Consp. Flor. Afric, vol. V (1892), p. 116; 
Krzl., 1. c, p. 858. — Arethusa alaris Thunbg., Prodr. PI. Capens. (1794), p. 3. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 304; oct.-flor.). 

Pterygodium caffrum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 218; 
Krzl., 1. c, p. 859. — Ophrys caffrum Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1763), p. 1344. 

Distr. Harrismith: Van Reenens Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 91 ; mart.-flor.). 

Pterygodium magnum Rchb. f. in Flora, vol. L (1867), p. 117; Krzl., 1. c, 
p. 860. 

Griqualand East: ad Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 276; febr.-flor.); 
Distr. Klipriver: Van Reenens Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 72; mart.-flor.). 



Plantae Pentherianae. J I 



Pterygodium Newdigatae Bolus, Icon. Orchid. Austro-Afric, vol. I, part 2 
(1896), Tab. 99; Krzl., 1. c, p. 860. 

f. normalis Krzl., 1. c. 

Distr. Knvsna: ad Elandsriver (Penther Nr. 2g3; nov.-flor.). 

f. cleistogama Krzl., 1. c, p. 861. 

Distr. George: ad flumen Zwartriver (Penther Nr. 206; nov.-flor.); Distr. Knysna: 
ad flumen Coldstreamriver (Penther Nr. 41; nov.-flor.). 

Pterygodium inversum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 218; 
Krzl, 1. c, p. 862. — Ophrys inversa Thunbg., Prodr. Fl. Capens. (1794), p. 2. 
Distr. Piquetberg: ad Farm Undersbergvalley (Penther Nr. 261; sept.-flor.) 

Ceratandra auriculata Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 364; Krzl., 
I.e., p. 867. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 208) et prope George (Penther Nr. 97; 
nov.-flor.). 

Corycium crispum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 220; 
Krzl., 1. c, p. 872. — Arethusa crispa Thunbg., Prodr. Fl. Capens. (1794), p. 3. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 233; aug.-flor.); 
Distr. Piquetberg: Modderfontein (Penther Nr. 232; aug.-flor.). 

Corycium orobanchoides Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), 
p. 222; Krzl., 1. c, p. 873. — Satyrium orobanchoides Linne f., Suppl. ( 1781), p. 402. 
Distr. Piquetberg: ad Piquetberg (Penther Nr. 257; aug.-flor.). 

Corycium bicolorum Sw. in Kgl. Vet. Acad. Handl., vol. XXI (1800), p. 220; 
Krzl., 1. c, p. 874. — Ophrys bicolor Thunbg., Prodr. Fl. Capens. (1794), p. 2. 
Distr. George: ad flumen Zwartriver (Penther Nr. 205; nov.-flor.). 

Corycium tricuspidatum Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., vol. XXV 
(1889), p. 176; Krzl., 1. c, p. 875. 

Griqualand East: ad Newmarket, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 117; febr.-flor.). 

Corycium nigrescens Sond. in Linnaea, vol. XIX (1847), p. 110; Krzl., 1. c, 
p. 876. 

Distr. Knysna: ad flumen Zitzikammariver (Penther Nr. 47; oct.-flor.); Griqualand 
East: ad pedem montis Insizwa, leg. Krook (PL Penther. Nr. 144, 147; jan.-flor.); Distr. 
Harrismith: Van Reenens Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 94) et prope Harrismith, 
leg. Krook (PI. Penther. Nr. 125; mart.-flor.). 

Corycium microglossum Lindl., Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 36g; Krzl., 
1. c, p. 877. 

Distr. Piquetberg: Ruist ad Pikenierskloofroad (Penther Nr. 248; aug.-flor.). 

Corycium bißdum Sond. in Linnaea, vol. XIX (1847), p. in ; Krzl., 1. c, p. 877. 
Distr. George: ad flumen Zwartriver (Penther Nr. 204; nov.-flor.). 

Lissochilus Krebsii Rchb. f. in Linnaea, vol. XIX (1847), p. 685; Bot. iMagaz., 
Tab. 5861. 

Ligombwe (Penther Nr. 23i; dec.-flor.). 

Eulophia barbata Sprgl., Syst. Veget., vol. III (1826), p. 720. — Limodorum 
barbatum Thunbg., Prodr. Fl. Capens. (1794), p. 4. 



12 Dr. A. Zahlbruckner. 



Distr. King Williamstown: Farm Flanagan, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 158; 
jan.-flor.); Griqualand East: prope Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 200) et ad 
pedem montis Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 137; jan.-flor.). 

Eulophia capensis Bolus in Journ. Linn. Soc. London, vol. XIX (1882), p. 336; 
Dur. et Schinz, Consp. Flor. Afric, vol. V (1892), p. 20. — Satyrium capense Linne, 
Amoen. Acad., VII (1763), p. 110. — Cymbidium plicatum Harv. in Hook., Comp. Bot. 
Magaz., vol. II (i836), p. 2o3. 

Distr. George: ad George (Penther Nr. io3; nov.-flor.); Distr. Knysna: ad flumen 
Zitzikammariver (Penther Nr. 298) et ad flumen Elandsriver (Penther Nr. 299; nov.- 
flor.); Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 3oi; nov.-flor.). 

Eulophia cochlearis Lindl. in Hook., Comp. Bot. Magaz., vol. II (i836), p. 202. 
Distr. George: ad flumen Zwartriver (Penther Nr. 408; nov.-flor.). 

Eulophia leontoglossa Rchb. f. in Flora, vol. LXIV (1881), p. 329. 
Griqualand East: ad Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 173; jan.-flor.). 

Eulophia micrantha Lindl, Gen. and Spec. Orchid. (i838), p. 184. 
Distr. George: ad flumen Silverriver (Penther Nr. 867; nov.-flor.). 

Eulophia nutans Sond. in Linnaea, vol. XIX (1847), p. 73. 

Griqualand East: ad pedem montis Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 142; 
jan.-flor.); Distr. Ixopo: ad flumen Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 118; 
febr.-flor.). 

Eulophia tristis Spregl., Syst. Veget., vol. III (1826), p. 720. — Satyrium triste 
Linne f., Suppl. (1781), p. 402. 

Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 85; nov.-flor.). 

Paronychiaceae. 

Corrigiola capensis Willd., Spec. Plant., vol. I, pars II (1798), p. 1507; Sond. 
in Flora Capens., I, p. i32. 

Griqualand East: in convalle fluminisTsitsariver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 878; 
jan.-flor.). 

Droseraceae. 

Auetore Dr. C. de Keissler. 

Drosera pauciflora Banks apud DC, Prodr., vol. I (1824), p. 317; Harv. et 
Sond., Flora Capens., I (1859 — 1860), p. 78. 

Distr. Malmesbury: prope Hopefield (Penther Nr. 238 1; sept.-flor.); Distr. Clan- 
william: ad flumen Olifantriver (Penther Nr. 2382; sept.-flor.). 

Sonders gibt in dem oben zitierten Werke für die typische D. pauciflora rosa 
Blüten an; die vorliegenden Exemplare jedoch, welche in allem mit der typischen D. 
pauciflora übereinstimmen, haben gelbe Blüten. Ferners gibt er für die Varietät 
ß) minor gelbe Blüten an; es liegen aber im Herbar des hiesigen Hofmuseums Exem- 
plare auf, die im Wuchs mit ß) minor übereinstimmen, dabei rosa Blüten aufweisen. 
Daraus scheint hervorzugehen, daß die Farbenmerkmale nicht sehr verläßlich sind. 

Drosera cistiflora Linne, PI. afr. in Amoen. acad., vol. VI (1764), p. 85. 
o) alba Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., I (1859— 1860), p. 78. 



Plantae Pentherianae. J 3 



Distr. Clanwilliam: Pikeniersmountains prope Modderfontein (Penther Nr. 2383; 
aug.-flor.). 

ß) violacea Sond., 1. c. 

Distr. Piquetberg: prope Piquetberg (Penther Nr. 2384; sept.-flor.); Distr. Malmes- 
bury: prope Hopefield (Penther Nr. 23go; sept.-flor.). 

Saxifragaceae. 

Montinia acris Linne f., Suppl.(i 781), p.427; Harv. in Flora Capens., II, p. 3o8. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 1484, 2161; 
aug.-flor.); Distr. Caledon: Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 1917) 
et ad Howhoek (Penther Nr. 2259; oct.-flor.). 

Cunonia capensis Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1762), p. 569; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 3o6. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2263; febr.-flor.). 

Bruniaceae. 

Berzelia lanuginosa var. tenuifolia A. Zahlbr. — B. tenuifolia Willd. in 
Denkschr. kgl. Akad. Wiss. München (1808), p. 129, Tab. 5, Fig. 2. — B. lanuginosa 
y) glabra Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., II (1862), p. 3n. 

Distr. Caledon: ad flumen Palmietriver (Penther Nr. 2034, 2881; oct.-flor.). 

Rosaceae. 

Auetore Dr. C. de Keissler. 

Rubus Ludwigii Eckl. et Zeyh., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 263; Harv. 
in Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861 — 1862), p. 287. 

Griqualand Easf. prope Newmarket, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 2179; febr.-flor.). 

Rubus rigidus Sm. in Rees, Cycl. (i832), XXX, Nr. 5. 

a) chrysocarpus Harv. in Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861 — 1862), 
p. 287. — R. chrysocarpus Ch. et Schi, in Linnaea, II (1827), p. 17. 

Distr. Swellendam: Zuurbrak (Penther Nr. 2175; oct.-flor.). 

Weicht von dem typischen R, chrysocarpus durch das Fehlen der Drüsen und 
die unterseits schwach filzigen Blätter ab. Auffallend sind auch die lang zugespitzten 
Kelchblätter. 

ß) Mundtii Harv., 1. c. — R. Mundtii Ch. et Schi., 1. c. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2176; jan.-flor.). 

Etwas schmälere Kelchzipfel als typisch. Die beiden Formen chrysocarpus und 
Mundtii scheinen durch verschiedene Zwischenformen miteinander verbunden zu sein. 
Es findet sich im hiesigen Herbar weder von der einen, noch von der anderen wirklich 
typisches Material, denn was von chrysocarpus vorliegt, besitzt keine drüsige Be- 
haarung, und was Mundtii betrifft, so ist ein Exemplar mit schmäleren Kelchzipfeln als 
typisch, ein zweites mit oberseits kahlen (nicht, wie es typisch ist) behaarten Blättern 
vorhanden. Zum Schlüsse möchte ich noch bemerken, daß die Blätter, soweit ich wenig- 
stens gesehen habe, meist dreizählig sind, und dass die Fünfzähligkeit, die Harvey an- 
gibt, nur vereinzelt an dem einen oder anderen Zweige vorkommt. 



14 Dr. A. Zahlbruckner. 



Alchemilla elongata Eckl. et Zeyh., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 264; 
Harv. in Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861 — 1862), p. 292. 

Griqualand East: inter Kookstaad et Newmarket, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2178; 
jan.-flor.-fruct.). 

Die typische Pflanze nahezu kahl. Es kommt aber auch eine Form mit fast zottig 
behaarten Stengeln und Blattstielen und dicht anliegend flaumig behaarten Blättern vor 
Iß) montana Eckl. et Zey. in hb.]. Die vorliegenden Exemplare entsprechen dieser Form. 

Alchemilla arvensis Scop., Fl. carn., ed. II, tom. I (1772), p. 115. 
Griqualand East: prope Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2177; febr.-fruct.). 

Agrimonia Eupatoria Linne, Spec. Plant., ed. I (1853), p. 448. 

Var. capensis Harv. in Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861 — 1862), p. 290. 

Distr. Komgha: prope Komgha leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2187; jan.-flor. et 
fruct.); Transkei: prope Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2189 et 2190; jan.-flor. 
et fruct.) et inter Colossa et Umtata, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2188; jan.-flor. et fruct.). 

Die vorliegende Varietät dürfte sich übrigens vollkommen mit dem decken, was 
Boissier in Flora orientalis als ß) maior bezeichnet. 

Cliffortia ilicifolia Linne, Spec. Plant. (1853), p. 1469. 

ß) cordifolia Harv. in Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861 — 1862), p. 294. 

Distr. Uniondale: Silverriver (Penther Nr. 2i83). 

Cliffortia ruscifolia Linne, 1. c. 

Distr. Clanwilliam: Pikenierskloof (Penther Nr. 2184; aug.-flor. o) et Olifantriver 
(Penther Nr. 2185; aug.-flor. q). 

Cliffortia odorata Linne f., Suppl. (1781), p. 431. 

Var. a) vera Harv. in Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861 — 1862), p. 296. 

Distr. George: ad flumen Silverriver (Penther Nr. 2679; nov.-flor.). 

Cliffortia obcordata Linne f., 1. c, p. 429; Harv. in Flora Capens., II, p. 297. 
Winberg-Hill: prope Capetown (Penther Nr. 2182). 

Cliffortia polygonifolia Linne, Spec. Plant., ed. I (1753), p. 1470. 

Var. et) ternata Harv. in Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861 — 1862), 
p. 298. 

Distr. Clanwilliam: Olifantriver (Penther Nr. 2180; aug.-flor. cT) et Elandsfontein 
(Penther Nr. 2181; aug.-flor. d"). 

Cliffortia strobilifera Linne, 1. c, p. 749. 

Distr. George: prope Georgetown (Penther Nr. 1645); Transkei: inter Colossa et 
Umtata, leg. Krook (PL Penther Nr. 2192; jan.-flor. cT). 

Grielum humifusum Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 509; Harv. in Flora 
Capens., I, p. 304. 

Distr. Clanwilliam: Pikeniersbergen (Penther Nr. 2191; aug.-flor.). 

Leguminosae. 

Auetore R. Schlechter. 

Cyclopia Vogelii Harv. apud Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861), p. 6. 
Distr. Caledon: ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 2574; oct.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 15 



Cyclopia galioides DC, Prodr., vol. II (1825), p. 101; Harv. In Flora Capens., 
II, P . 8. 

In monte Table-Mountaln prope Capetown (Penther Nr. 2437; febr.-flor.). 

Podalyria canescens E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 9; Harv. 
in Flora Capens., II, p. n. 

Distr. Caledon: in convalle fluminis Palmietriver (Penther Nr. 2530; oct.-flor.). 

Podalyria biflora Lam., Tabl. Encycl., vol. II (i7g3), p. 471, Tab. 373, Fig. 2; 
Harv. in Flora Capens., II, p. i3. 

Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2498) et ad Leos Kraal juxta flumen 
Zonderendriver (Penther Nr. 2481; oct.-flor.). 

Priestleya hirsuta DC, Prodr., vol. II (1825), p. 121; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 18. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2486); Distr. Humansdorp: prope 
Clarkson (Penther Nr. 2443; nov.-flor.). 

Priestleya vestita DC, Prodr., vol. II (1825), p. 122; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 19. 

Distr. Caledon: ad Howhoek (Penther Nr. 2534; oct.-flor.). 

Priestleya sericea E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 19; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 20. 

Distr. Malmesbury: ad Hopefield (Penther Nr. 2658; sept.-flor.). 

Amphithalea violacea Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 451; 
Harv. in Flora Capens., II p. 22. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2424; nov.-flor.). 

Borbonia cordata Linne, Spec. Plant. (1753), p. 707; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 27. 

Stellenbosch prope Capetown (Penther Nr. 2514; febr.-flor.). 

Borbonia lanceolata Linne, Spec. Plant. (1753), p. 707; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 28. 

Distr. Swellendam: ad Stormolei (Penther Nr. 2489) et ad Breederiver (Penther 
Nr. 2453; oct.-flor.). 

Borbonia parviflora Lam., Encycl. Method. Bot., vol. I (i7§3), p. 437; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 29. 

Distr. Caledon: prope urbem Caledon (Penther Nr. 2429; oct.-flor.). 

Rafnia fastigiata Eckl. et Zeyh., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 160; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 33. 

Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 2558; nov.-flor.). 

Rafnia elliptica Thunbg., Prodr. Fl. Cap., pars II (1800), p. 123; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 33. 

Inter Port Elizabeth et Grahamstown (Penther Nr. 2446, 2477; dec.-flor.). 

Rafnia opposita Thunbg., Nova Gen., p. 146; Harv. in Flora Capens., II, p. 36. 
Distr. George: prope Georgetown (Penther Nr. 2616; nov.-flor.). 
Euchlora serpens Eckl. et Zeyh., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 171; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 3g. 

Distr. Malmesbury: prope Hopefield (Penther Nr. 2659; sept.-flor.). 



16 Dr. A. Zahlbruckner. 



Crotalaria effusa E. Mey., Conim. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 25 (pr. p.); 
Harv. in Flora Capens., II, p. 41. 

Distr. Caledon: Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 2421); Distr. 
Swellendam: ad Stormolei (Penther Nr. 2490; oct.-flor.). 

Crotalaria globifera E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 24; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 44. 

Natal: prope Ixopo, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2541); Distr. Klipriver: Van 
Reenens Pass, leg. Krook (PI. Penther Nr. 2564; febr.-flor.). 

Lotononis cytisoides Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 598; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 50. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2647; jan.-flor.). 

Lotononis azurea Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 600; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 53. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2560; nov.-flor.). 

Lotononis macrocarpa Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 176; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 55. 

Distr. Piquetberg: Ruist ad Pikenierskloofroad (Penther Nr. 2667); Distr. Clan- 
william: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 2523; aug.-flor.). 

Lotononis involucrata Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 602; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 56. 

Distr. Piquetberg: ad pedem montium Pikeniersbergen (Penther Nr. 2665); Distr. 
Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 2599; aug.-flor.). 

Lotononis trichopoda Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 6o3; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 57. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2460; nov.-flor.). 

Lotononis oxyptera var. brevipes Harv. apud Harv. et Sond., Flora Capens., 
II (1861), p. 58. 

Distr. Piquetberg: ad Farm Undersbergvalley (Penther Nr. 2583; sept.-flor.). 

Lotononis trifolioides Schlchtr. nov. spec. 

Suffrutex decumbens, ramosus; ramulis teretibus, tomentosulis, foliatis; stipulis 
minutis, mox decadentibus; foliis petiolatis, trifoliolatis, foliolis obovatis obtusis vel api- 
culatis, carnosulis, canescentibus, demum glabrescentibus, 07 — 1 cm longis, supra 
medium 0*5 — 0*7 cm latis, lateralibus intermedio vulgo paulo minoribus, petiolo cane- 
scente vulgo 1 cm longo; inflorescentiis axillaribus terminalibusve, umbellatis, pedunculo 
1*2 — 2 cm longo tomentosulo, umbellis subglobosis, plurifloris; pedicellis florum per- 
brevibus; calyce obconico, canescenti-puberulo, segmentis subulatis o'3cm longis, tubo 
aequilongis; vexillo unguiculato-obovato, subretuso, minute apiculato, nervo medio 
puberulo, ungue incuso o - g cm longo, lamina o'bcm lata, alis unguiculatis, lamina 
oblique oblonga obtusa, glabra, margine superiore auriculo obtuso donata, carinam 
haud excedente; carina naviculari subacuta glabra, basi utrinque obtuse auriculata, 
unguibus gracilibus, o'8 cm longa; ovario piloso, pluri-ovulato, stylo leviter arcuato, 
glabro. 

Inter Port Elizabeth et Grahamstown (Penther Nr. 2465; dec.-flor.). 

Die Pflanze gehört in die Sektion Oxydium und dürfte am besten neben L. tricho- 
poda E. et Z. untergebracht werden. 



Plantae Pentherianae. 17 



Ich habe lange gezögert, sie als neue Art anzusehen, da sie aus einer Gegend 
stammt, welche zu den botanisch am besten erforschten Gebieten der Kapkolonie ge- 
hört, doch ist mir keine Art bekannt, mit welcher sie sich identifizieren ließe. L. tricho- 
poda unterscheidet sich durch die kleineren Blüten und die fast geschnäbelte Carina 
sowie durch die mehr seidige Behaarung des Kelches. Die Blütenschäfte sind auch hier 
viel gedrungener. Die Pflanze macht fast den Eindruck einer halophilen Art. 

Lotononis eriantha Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 605 ; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 59. 

Distr. Harrismith: Van Reenens Pass (PI. Penther. Nr. 2524) et prope Harrismith, 
leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2568; mart.-flor.). 

Lotononis corymbosa Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 606; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 60. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr.2542); 
Transkei: ad urbem Umtata, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2503; febr.-flor.). 

Lotononis lanceolata Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 606; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 60. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2588; jan.-flor.). 

Lotononis laxa Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 177; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 63. 

Distr. Weenen: prope Eastcourt, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2501 ; febr.-flor.). 

Lotononis brachyloba Benth. in London Journ. of Bot., vol. II (1843), p. 608; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 63. 

Distr. Tulbagh: Piquetbergroad (Penther Nr. 2601); Distr. Clanwilliam: ad Farm 
Alexandershoek (Penther Nr. 2663; sept.-flor.). 

Lotononis macra Schlchtr. 

Distr. Piquetberg: prope Piquetberg (Penther Nr. 2571; sept.-flor.). 

Argyrolobium longifolium Walp., Repert. Botan., vol. II (1843), p. 844; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 6g. 

Distr. Klipriver: Van Reenens Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2565; mart.-flor.). 

Argyrolobium Andrewsianum Steud., Nomencl. Bot., Pars II (1840), p. 128; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 75. 

Distr. Komgha: prope Komghra, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2538); Griqualand 
East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther Nr. 2642; jan.-flor.). 

Argyrolobium marginatum Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Bot., vol. XXV 
(1889), p. 161. 

Griqualand East: in monte Insizwa (PI. Plenther Nr. 2586; jan.-flor.) et prope 
Newmarket, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2627, 263o; febr.-flor.). 

Dichilus strictus E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 36; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 77. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2587; jan.-flor,). 

Melolobium adenodes Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 190; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 79. 

Distr. Swellendam: Stormolei (Penther Nr. 2420; oct.-flor.). 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 1, igo5. 2 



l8 Dr. A. Zahlbruckner. 



Lebeckia Plukenetiana E. Mey., Coram. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 33; 
Hai v. in Flora Capens., II, p. 84. 

Distr. Malmesbury: prope Hopefield (Penther Nr. 2659; sept.-flor.). 

Lebeckia Meyeriana Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 192; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 84. 

Distr. Tulbagh: Piquetbergroad (Penther Nr. 2605; aug.-flor.); Distr. Mosselbay: 
ad Brakriver (Penther Nr. 2491; oct.-flor.). 

Lebeckia Simsiana Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 192; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 86. 

Distr. Piquetberg: prope Piquetberg (Penther Nr. 2582; sept.-flor.); Distr. Swellen- 
dam: Zuurbrack (Penther Nr. 2566; oct.-flor.). 

Lebeckia cy tisoides Thunbg., Prodr. Plant. Cap., pars II (1800), p. 122; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 87. 

Distr. Piquetberg: Ruist prope Pikenierskloofroad (Penther Nr. 2654); Distr. Clan- 
william: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 2602, 2619; aug.-flor.); Distr. 
Malmesbury: Brakfontein (Penther Nr. 2662; sept.-flor.). 

Viborgia obcordata Thunbg., Prodr. Plant. Cap., pars II (1800), p. 121; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 90. 

Distr. Clanwilliam: Elandsfontein (Penther Nr. 2664), ad flumen Olifantriver 
(Penther Nr. 2600; sept.-flor.); Distr. Piquetberg: prope Piquetberg (Penther Nr. 2570); 
Distr. Mosselbay: Brakriver (Penther Nr. 2432; oct.-flor.). 

Viborgia fusca Thunbg., Prodr. Plant. Cap., pars II (1800), p. 121; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 90. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 2661); Distr. 
Malmesbury: Brakfontein (Penther Nr. 2604). 

Viborgia sericea Thunbg., Prodr. Plant. Cap., pars II (1800), p. 121; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 91. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 2522; aug.-flor.). 

Buchenroedera lotononoides Scott Elliot in Journ. of Bot., vol. XXIX 
(1891), p. 68. 

Griqualand East: inter montem Insizwa et flumen Umzinklawa, leg. Krook (PI. 
Penther Nr. 2585; jan.-flor.). 

Buchenroedera griquana Schlchtr. n. sp. 

Suffrutex erectus, e basi ramosus, fere pedalis; ramis virgatis, dense foliatis, tere- 
tibus, sericeo-pilosis; stipulis foliaceis oblongo-lanceolatis acuminatis, serieeis, foliorum 
petiolo aequilongis longioribusve; foliis erecto-patentibus, petiolatis, trifoliolatis, serieeo- 
canescentibus; foliolis oblongo-lanceolatis acuminatis, 0^5 — 08 cm longis, medio o-3 cm 
latis, sessilibus, petiolo fere aequilongis; floribus in axillis foliorum superiorum singulis, 
Ulis B. cytisoidis Bth. fere aequimagnis; pedicello calyci breviore vel subaequilongo, 
bibracteolato; calyce campanulato serieeo-pilosulo, ca. o"j cm longo, segmentis e basi 
lanceolata subulatis, lateralibus apice cohaerentibus vel connatis, tubo aequilongis; 
vexillo e basi conspicue unguiculata subreniformi subretuso, utrinque glabro, ungue 
incluso 1 cm longo, lamina medio fere 1 cm lata; aus graciliter unguiculatis lamina ob- 
tusa, margine superiore basi auriculo uncinato ornata, glabris, carinae conspicue bre- 
vioribus; carina naviculari obtusa glaberrima, unguibus gracilibus, lamina utrinque 



Plantae Pentherianae. I 9 



margine superiore auriculo uncinato ornata, unguibus inclusis 1 cm longa; ovario 
sericeo-piloso plurispermo; stylo leviter arcuato glabro. 

Griqualand East: inter Kookstaad et Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2638; 
jan.-flor.). 

Wohl am nächsten verwandt mit Br. lotononoides Scott Elliot, aber durch ihre 
dichtere, fest angepreßte seidige Behaarung, den Kelch und die kahlen Petalen verschie- 
den. B. umbellata Harv. und B. spicata Harv., von welcher letzteren der Beschreibung 
nach B. lotononoides sich wohl kaum zu trennen scheint, besitzen auch beide behaarte 
Petalen. B. holosericea Bth. und B. Meyeri Presl. kommen aus demselben Grunde 
nicht in Betracht. 

Aspalathus stenophylla Eckl. etZey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 197; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 104. 

Distr. Caledon: Howhoek (Penther Nr. 2457; oct.-flor.). 

Aspalathus anthylloides Linne, Spec. Plant. (1753), p. 1002; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 105. 

Distr. Swellendam: ad Swellendam (Penther Nr. 2438; oct.-flor.). 

Aspalathus sericea Berg., Descr. Plant. Cap. (1767), p. 212; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 106. 

In monte Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 2674; jan.-flor.). 

Aspalathus jacobaea E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 41; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 107. 

Distr. Malmesbury: prope Hopefield (Penther Nr. 2660; sept.-flor.). 

Aspalathus ciliaris Linne, Mantissa, II (1771), p. 262; Harv. in Flora Capens., 
II, p. in. 

Distr. Caledon: Howhoek (Penther Nr. 2552, 2456; oct.-flor.). 

Aspalathus Benthami Harv. in Flora Capens., II (1861), p. in. 

Distr. Caledon: ad Howhoek (Penther Nr. 2427); Distr. Mosselbay: ad flumen 
Brakriver (Penther Nr. 2577); Distr. Swellendam: Zuurbrack (Penther Nr. 2433; 
oct.-flor.). 

Aspalathus nigra Linne, Mantissa, II (1771), p- 262; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 114. 

Distr. Caledon: in convalle fluminis Palmietriver (Penther Nr. 2428) et ad How- 
hoek (Penther Nr. 2425; oct.-flor.). 

Aspalathus parviüora Berg., Descr. Plant. Cap. (1767), p.208; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 114. 

Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2482; oct.-flor.). 

Aspalathus ericifolia Linne, Spec. Plant. (i75 3 )> P- 7"J Harv. in Flora 
Capens., II, p. 1 15. 

Distr. Caledon: ad Howhoek (Penther Nr. 2458); Distr. Swellendam: Zuurbrack 
(Penther Nr. 2434; oct.-flor.). 

Aspalathus thymifolia Linne, Spec. plant. (i75 3 )> P- 7"5 Harv - in Flora 
Capens., II, p. 115. 

Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 2573; oct.-flor.). 

2* 



20 Dr. A. Zahlbruckner. 



Aspalathus eriophylla Walp. in Linnaea, vol. XIII (i83g), p. 499; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 120. 

Distr. George: ad flumen Silverriver (Penther Nr. 2617; oct.-flor.); Distr. Knysna: 
ad Knysna (Penther Nr. 2423; oct.-flor.). 

Aspalathus leptophylla Eckl. etZey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 219; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 124. 

Stellenbosch prope Capetown (Penther Nr. 2513; febr.-flor.). 

Aspalathus callosa Linne, Spec. Plant. (1753), p. yi3; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 126. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2551; oct.-flor.). 

Aspalathus subulata Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 583; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 128. 

Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2459; oct.-flor.). 

Aspalathus afßnis Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 580; Harv. in Flora 
Capens., II, p. i3o. 

Distr. Caledon: ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 2422); Distr. Riversdale: 
ad flumen Gouritzriver (Penther Nr. 2450; oct.-flor.). 

Aspalathus pinguis Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 580; Harv. in Flora 
Capens., II, p. i3i. 

Distr. Piquetberg: Pikenierskloofroad (Penther Nr. 2620, 2653; aug.-flor.); Distr. 
Riversdale: ad flumen Gouritzriver (Penther Nr. 2452; oct.-flor.). 

Aspalathus spinosa Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1763), p. 1000; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 134. 

Distr. Riversdale: ad flumen Gouritzriver (Penther Nr. 2451; oct.-flor.); Griqua- 
land East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2646; jan.-flor.). 

Aspalathus retroüexa Linne, Spec. Plant. (1753), p. 71 2 ; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 135. 

Distr. George: Montagu Pass (Penther Nr. 2484; nov.-flor.). 

Aspalathus galioides Linne, Mantissa, II (1767), p. 260; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 135. 

Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2479; oct.-flor.). 

Aspalathus rubens Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 576; Harv. in Flora 
Capens, II, p. i36. 

Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 2475; nov.-flor.). 

Aspalathus pungens Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 584; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 137. 

Distr. Swellendam: Zuurbrack (Penther Nr. 2435; oct.-flor.). 

Aspalathus divaricata Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 582; Harv. in Flora 
Capens., II, p. i38. 

In monte Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 2431; jan.-flor.). 

Aspalathus nivea Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 576; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 141. 

Distr. Uitenhague: ad flumen Loeririver (Penther Nr. 2467) et ad Uitenhague 
(Penther Nr. 2466; nov.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 2I 



Psoralea pinnata Linne, Spec. Plant. (1753), p. 762; Harv. in Flora Capens., 

II, p. 144. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2439; febr.-flor.); Distr. 

Swellendam: Zuurbrack (Penther Nr. 2483, 2492; oct.-flor.). 

Psoralea aphylla Linne, Mantissa, II (1771), p. 45°; Harv. in Flora Capens., 

II, p. 145. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2532) et prope Caledon (Penther 

Nr. 2493; oct.-flor.) 

Psoralea oligophylla Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 227; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 146. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2589; jan.-flor.). 

Psoralea axillaris Linne f., Suppl. Plant. (1781), p. 338; Harv. in Flora Capens., 

II, p. 147. 

Transkei: ad Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2651; jan.-flor."). 

Psoralea polyphylla Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 227; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 148. 

Distr. Caledon : Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 2476 ; nov.-flor.). 

Psoralea decumbens Ait., Hort. Kew., vol. III (1789), p. 80; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 150. 

Distr. Caledon: Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 2575 ; nov.-flor.). 

Psoralea polysticta Benth. apud Harv. in Flora Capens., II (1861), p. 150. 
Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2590; jan.-flor.); 
Transkei: ad Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2496, 2498; febr.-flor.). 

Psoralea bracteata Linne, Mantissa, II (177 1 )' P- 26 45 Harv. in Flora Capens., 

IJ > P- J 5 3 - 

Distr. George: ad flumen Zwartriver (Penther Nr. 2598; nov.-flor.); Distr. liiten- 

hague: ad Uitenhague (Penther Nr. 2594; nov.-flor.); Griqualand East: in monte Insizwa, 

leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2628; jan.-flor.). 

Psoralea spicata Linne, Mantissa, II (177 1 )» P- 26 4l Harv. in Flora Capens., 

II, p. 154. 

Distr. Swellendam: ad flumen Buffelsjagdriver (Penther Nr. 2495, 2578; oct.-flor.). 

Psoralea tomentosa Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 606; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 156. 

Distr. George: ad Georgetown (Penther Nr. 2675; nov.-flor.). 

Trifolium Burchelianum Ser. apud DC, Prodr., vol. II (1825), p. 200; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 159. 

Distr. Swellendam: Zuurbrack (Penther Nr. 2580; oct.-flor.); Transkei: ad Umtata, 
leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2504; jan.-flor.); Ixopo: ad flumen Umkomanzi, leg. 
Krook (PI. Penther. Nr. 2519; febr.-flor.). 

Trifolium tomentosum Linne, Spec. Plant. (1753), p. 77 * 5 Harv. in Flora 
Capens., II, p. 159. 

Distr. Malmesbury: ad Hopefield (Penther Nr. 2656; sept.-flor.). 

Trifolium agrarium Linne, Spec. Plant. (1752), P- 77 2 5 Harv. in Flora Capens., 
II, p. 160. 



Dr. A. Zahlbruckner. 



Distr. Caledon: Leos Kraal ad flumen Zonderendriver (Penther Nr. 2576; 
oct.-flor.). 

Trifolium incarnatum Linne, Spec. Plant. (1753), p. 76g. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2572) et ad Caledon (Penther 
Nr. 2579; oct.-flor.). 

Melilotus alba Desv. apud Lam., Encycl. Method., vol. IV (1797), p. 63. 
Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2480; nov.-flor.). 

Medicago denticulata Willd., Spec. Plant., vol. III (1800), p. 1414; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 162. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 2569; aug.-flor.); 
Distr. Weenen: ad Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2640; febr.-flor.). 

Indigofera Glifolia Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 595; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 168. 

In monte Table-Mountain (Penther Nr. 2441, 2515) et in monte Muizenberg 
prope Capetown (Penther Nr. 2430; jan.-flor.). 

Indigofera ovata Thunbg., Fl. Capens. (1820), p. 596; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 169. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2454; oct.-flor.). 

Indigofera denudata Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 597; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 170. 

Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 2444; nov.-flor.). 

Indigofera procumbens Linne, Mantissa, II (1771), p. 271, Harv. in Flora 
Capens., II, p. 174. 

Distr. Piquetberg: Pikenierskloofroad (Penther Nr. 2622, 2669) et ad Modderfontein 
(Tenther Nr. 2655; aug.-flor.); Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver 
(Penther Nr. 2618, 2670; aug.-flor.). 

Indigofera glomerata E. Mey. in Linnaea, vol. II (1832), p. 166; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 177. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2426, 2448, 2455; oct.-flor.). 

Indigofera tristis E. Mey., Coram. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 101; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 182. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther Nr. 2634; jan.-flor.). 

Indigofera rostrata Bol. in Journ. of ßotan., vol. XXXIV (1896), p. 23. 

Distr. Komgha: ad littora maris, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2649; jan.-flor.); 
Griqualand East: ad Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2626; febr.-flor.); Ixopo: 
prope Ixopo, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2932; febr.-flor.). 

Indigofera fastigiata E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 102; 
Harv. in Flora Capens., II, p. i83. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2549); 
Distr. Weenen: ad Eastcourt, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2502; febr.-flor.). 

Indigofera coriacea Ait., Hort. Kevv., vol. III (1789), p. 68; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 187. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2436, 2440; febr.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 23 



Indigofera sarmentosa Linne f., Suppl. Plant. (1781), p. 334; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 187. 

Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 2553; oct.-flor.). 

Indigofera hilaris Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 241; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 188. 

Transkei: prope Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2619); Griqualand Fast: 
in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2648; jan.-flor.); Distr. Ixopo: in con- 
valle fluminis Umkoraanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2548; febr.-flor.). 

Indigofera ovina Harv. apud Harv. et Sond., Flora Capens., vol. II (1861), 
p. 18g. 

Griqualand Easf. in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2597, 2633; 
jan.-flor.). 

Indigofera glaucescens Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), 
p. 242; Harv. in Flora Capens., II, p. 189. 

Distr. Uitenhage: prope Uitenhage (Penther Nr. 2463, 2464; nov.-flor.). 

Indigofera cylindrica DC, Prodr., vol. II (1825), p. 225; Harv. in Flora 
Capens., II, p. ig3. 

Distr. Komgha: ad litora maris, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2539; jan.-flor.). 

Indigofera griquana Schltr. nov. spec. 

Herba perennis decumbens, e basi ramosa; ramis elongatis usque ad 50 cm longis 
pallide villosis; densius foliatis; stipulis subulato-filiformibus, villosis, 0-5— o - 8 cm 
longis; foliis imparipinnatis, pallide villosis, 5 — 6 jugatis, foliolis oblongo-lanceolatis, 
oblongisve, acutis vel apiculatis, o-6 — 0-9 cm longis, o-3 — 0-5011 latis, brevissime petio- 
latis; racemis axillaribus, elongatis, cylindricis obtusis, perdense multifloris; bracteis 
subulatis, flores haud aequantibus; floribus in genere minoribus, breviter pedicellatis; 
calyce alte fisso, 0-5 cm longo, setis brunneis'nigrisque ciliato, segmentis tubo 3 — 4 plo 
longioribus; vexillo brevissime unguiculato suborbiculari breviter acuminato, extus, 
praesertim apicem versus piloso, 0-5 cm longo, vix 0*5 cm lato; alis breviter unguicu- 
latis oblique oblongis obtusis, dimidio inferiore angustatis; basi margine superiore sub- 
auriculatis, extus pilis sparsis ornatis, carinae longitudine; carina obtusiuscula basin 
versus angustata, dimidio anteriore puberula, brevissime unguiculata, lamina infra mar- 
ginem dimidii inferioris foveola elongata donata, 0-5 cm longa; ovario dimidio superiore 
piloso, inferiore glabro; stylo arcuato glabro. 

Griqualand East: ad flumen Tinariver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2645; jan.- 
flor.) et in graminosis montis Insizwa, alt. 6600 ped. (R. Schlechter Nr. 6499; 
jan.-flor.). 

Diese Art gehört in die Verwandtschaft der I. hirsuta L., ist von ihr aber durch 
die stets kriechenden, nicht aufrechten Äste und durch die weißliche Behaarung der 
Blätter zu erkennen. Außerdem sind die Blüten kleiner und besitzen eine bläuliche 
Färbung, wie ich sie bei I. hirsuta nie bemerkt habe. Die einzelnen Teile der Blüten 
sind recht verschieden von denen der 7. hirsuta L. 

Indigofera eriocarpa E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1837), p. io3; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 194. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2525; 
febr.-flor.). 



24 Dr. A. Zahlbruckner. 



Indigofera Krookii Schltr. nov. spec. 

Suffrutex adscendens valde ramosus, usque ad 15 cm altus; ramulis teretibus stri- 
gillosis, densius foliatis; stipulis, minutissimis; foliis, imparipinnatis, 3 — 4 jugatis, 0-5 
— 1 cm longis; foliolis obovatis apiculatis, oblongisve, o - 2 — o'3 cm longis, strigillosis, 
superne demum glabrescentibus, subsessilibus; racemis axillaribus, paucifloris, abortu 
vulgo unifloris, folia vix excedentibus; calyce campanulato 0-2 cm longo, tubo brevi, 
laciniis deltoideis subulato acuminatis, strigilloso-puberulis, tubo paulo longioribus; 
vexillo e basi brevissime unguiculata suborbiculari apiculato-acuminato, extus puberulo, 
o-3 cm longo, medio vix o*3 cm lato; aus oblique oblongo-falcatis obtusis, basin versus 
angustatis subauriculatis, vix unguiculatis, glabris, carinae aequilongis; carina naviculari 
obtusa, unguiculis brevibus, auriculis obtusis infra marginem dimidio inferiore extus 
appendice dentiformi brevi ornata, o'3 cm longa; ovario glabro plurispermo; stylo 
genuflexo glabro, filiformi; legumine subcylindrico glabro. 

Distr. Pieter Maritzburg: in convalle fluminis Mooiriver, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 2624; febr.-flor.). 

Ich möchte diese Art, welche nach Harveys Einteilung der südafrikanischen 
Indigofera- Arten in die Sektion der Productae gehört, am liebsten neben /. ovina Harv. 
und /. Woodii Bol. unterbringen. Bei /. ovina habe ich wiederholt Blätter beobachtet, 
welche die Charaktere der Sektion Productae tragen, ebenso kommen bei der vor- 
liegenden Pflanze Blätter vor, welche sie in die Gruppe der Pinnatae verweisen würden. 
Von Indigofera Woodii Bol., welcher sie am meisten ähnelt, ist sie durch die kleineren 
Blätter und durch die meist nur einblütigen Infloreszenzen sehr leicht zu unterscheiden. 
Die vorhandenen Früchte sind unbehaart, von fast zylindrischer Gestalt mit kurzem 
Schnabel. 

Indigofera argyraea Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 23g; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 201. 

Distr. Klipriver: ad Colenso, leg. Krook (PI. Penther Nr. 2487; febr.-flor.). 

Indigofera sessilifolia DC, Prodr., vol. II (1825), p. 23 1; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 202. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2470; nov.-flor.). 

Tephrosia polystachya E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 109; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 206. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2641); Transkei: 
prope urbem Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2606; jan.-flor.). 

Tephrosia capensis Pers., Synops. plant., vol. II (1807), p. 33o; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 207. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2462, 2474; nov.-flor.); Griqua- 
land East: in convalle fluminis Tsitsariver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2650; jan.-flor.) 
et prope urbem Newmarket, leg. Krook (PJ. Penther. Nr. 2629; jan.-flor.); Distr. Ixopo: 
ad flumen Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2544; febr.-flor.); Distr. Weenen: 
ad urbem Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2499; febr.-flor.). 

Tephrosia grandiflora Pers., Synops. Plant., vol. II (1807), p. 329; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 209. 

Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 2473) et ad flumen Kabeljouws- 
river (Penther Nr. 2469; nov.-flor.); Distr. Komgha: ad Komgha, leg. Krook (PI. Pen- 
ther. Nr. 2540); Transkei: ad urbem Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2612; jan.- 



Plantae Pentherianae. 2 5 



flor.); Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2545; 
febr.-flor.) 

Tephrosia macropoda E. Mey., Coram. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 112; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 210. 

Griqualand East: ad Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2652; jan.-flor.) et ad 
urbem Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2632; febr.-flor.). 

Sutherlandia frutescens R. Br. apud Ait., Hort. Kew., ed. 2% vol. IV (1827), 
p. 327; Harv. in Flora Capens., II, p. 212. 

Distr. Piquetberg: Pikenierskloofroad (Penther Nr. 2621, 2668; aug.-flor.). 

Lessertia perennans DC, Prodr., vol. II (1825), p. 271; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 216. 

Distr. East London: ad litora maris, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2677; jan.-flor.); 
Transkei: ad Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2676; jan.-flor.); Griqualand East: 
in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2635; jan.-flor.). 

Lessertia physodes Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 249; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 218. 

Distr. King Williamstown: in convalle fluminis Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 2591; jan.-flor.). 

Zornia tetraphylla Michx., Flora Bor. Amer., vol. II ( i8o3), p. 76, Tab. XLI; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 225. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 263g; jan.-flor.); 
Distr. Weenen: prope urbem Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2615; febr.-flor.). 

Smithia sensitiva Ait., Hort. Kew., vol. III (1789), p. 496. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2543, 
2550; jan.-flor.); Distr. Pieter Maritzburg: ad flumen Ümgeni, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 2672; febr.-flor.). 

Desmodium setigerum Benth. apud Harv. et Sond., Flora Capens., vol. II 

(1861), p. 229. 

Distr. Pieter Maritzburg: ad flumen Umgeni, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2673; 

febr.-flor.). 

Pseudarthria robusta Schlchtr. — Anarthrosyne robusta E. Mey., Comm. 
Plant. Afric. Austr. (1837), p. 124; Harv. in Flora Capens., II, p. 229. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 251 1 ; 
febr.-flor.). 

Erythrina Humei E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 150; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 237. 

Distr. King Williamstown: in convalle fluminis Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 2596; jan.-flor.); Griqualand East: ad urbem Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 2625; febr.-flor.). 

Vigna vexillata A.Rich., Ess. Fl. Cub., p. 440; Harv. in Flora Capens., II, p. 240. 

Distr. Albany: ad Grahamstown (Penther Nr. 2636; dec. -flor.); Transkei: ad urbem 
Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2608; jan.-flor.); Griqualand East: prope Nalogha, 
leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2607; jan.-flor.); Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umko- 
manzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2527; febr.-flor.). 



26 Dr. A. Zahlbruckner. 



Vigna hispida E. Mey., Coram. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 146; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 242. 

Griqualand East: ad flumen Tinariver, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 2644; jan.-flor.). 

Dolichos gibbosus Thunbg., Flora Capens. (1820), p. 590; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 244. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2531; oct.-flor.); Distr. Knysna: ad 
flumen ßlauwkrantzriver (Penther Nr. 2593) et ad flumen Zitzikamariver (Penther 
Nr. 2478; nov.-flor.). 

Dolichos hastaeformis E. Mey-, Coram. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 142; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 244. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2461 ; nov.-flor.); Distr. Albany : 
ad Grahamstown, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 2468; nov.-flor.). 

Rhynchosia Harmsiana Schltr. nov. spec. 

Herba perennis volubilis, ramosa; ramis filiformibus pilis retrorsis puberulis, laxe 
foliatis; stipulis e basi lanceolato-subulata acuminatis minutis; foliis patentibus, patu- 
lisve, trifoliolatis, petiolatis; foliolis rhombeo-ovatis acutis, brevissime pilosis, subtus 
glandulis sparsis densius ornatis; 2-5 — 3 cm longis, infra medium usque ad 2-5 cm 
latis; lateralibus obliquis; petiolo subvilloso-puberulo 2 — 3 cm longo; racemis axillari- 
bus laxe plurifloris, folia vulgo excedentibus; floribus illis R. hirsutae E. et Z. fere aequi- 
magnis; calyce campanulato, öS cm longo puberulo-subvilloso, segmentis subulatis 
tubo longioribus, segmento antico aliis conspicue longiore; vexillo breviter unguiculato; 
lamina obovata rotundata subapiculata, basi utrinque auriculo triangulari donata, ungue 
incluso 1 cm longo, supra medium 07 cm lato; alis graciliter unguiculatis, oblique ob- 
longis obtusis, lamina margine superiore basi subuncinato-auriculata, o'8cw longis, 
utrinque glabris; carina naviculari obtusa, unguibus gracilibus, lamina margine supe- 
riore basi rotundata nee auriculata, dimidio inferiore infra rnarginem fovea ornata, 
glabra; unguibus inclusis 1 cm longa Ovaria pilosa, 2-spermo; stylo filiformi, genuflexo 
glabro. 

Griqualand East: inter montem Insizwa et flumen Umzinhlawa, leg. Krook (PI. 
Penther. Nr. 2584; jan.-flor.). 

Neben R. hirsuta E. et Z. unterzubringen. Durch die nicht prominente Nervatur 
und die dünnere Konsistenz der Blätter sowie durch die auffallend lockerblütigen In- 
floreszenzen ist die vorliegende Pflanze unter allen anderen südafrikanischen Arten 
unschwer zu erkennen. Ich habe sie Herrn Dr. Harms, dem hervorragenden Kenner 
der Leguminosen, gewidmet. 

Rhynchosia hirsuta Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 256; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 252. 

Griqualand East: prope urbem Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 261 3; 
jan.-flor.). 

Rhynchosia Pentheri Schltr. nov. spec. 

Herba perennis decumbens, e basi ramosa; ramis filiformibus elongatis volubili- 
bus, pilis retrorsis subvilloso-puberulis, laxe foliatis; stipulis minutis, oblique lanceolatis 
acuminatis; foliis breviter petiolatis erectis patentibusve rhombeo-orbicularibus vel 
orbicularibus obtusis, glandulis numerosis interspersis utrinque puberulis, 1-5— 2-5 cm 
longis, medio fere i'2-2ym latis, petiolo vulgo 0-5 cm longo, villoso-puberulo; 
racemis laxe plurifloris longipedunculatis, folia multo excedentibus, densius pilosis; 



Plantae Pentherianac. 2 7 



calvce campanulato vix 07 cm longo, puberulo, glandulis sparsis ornato; segmentis 
subulatis, tubo aequilongis, antico longiore; vexillo obovoideo acuminuto, basi auri- 
culato, ungue brevi, utrinque glaberrimo, ungue incluso nci« longo, supra medium 
öS cm lato; aus graciliter unguiculatis subgenuflexis, lamina oblique oblonga margine 
superiore basi auriculo uncinato donata, glabris, ungue incluso oScm longis, lamina 
0-2 cm lata; carina graciliter unguiculata naviculari-incurva obtusa, utrinque infra raar- 
ginem dimidio inferiore lamina extus lamella obtusa ornata, unguibus inclusis vi cm 
longa, alas excedente, glaberrima; ovario piloso 2-spermo; stylo filiformi, glabro, genu- 
flexo; dimidio inferiore subincrassato. 

Griqualand East: prope urbem Newmarket, leg. Krook (PL Penther. Nr. 263i; 
febr.-flor.); Distr. Harrismith: Van Reenens Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2523; 
mart.-flor.). In saxosis prope Curries Post alt. 5000 ped. (R. Schlechter Nr. 6187; 
febr.-flor.). 

Gehört auch in die Verwandtschaft der R. hirsuta E. et Z.; ist von ihr und den 
verwandten Arten schon bei oberflächlicher Betrachtung durch die für eine Art der 
Gruppe auffallend kurz gestielten Blätter leicht zu erkennen. Die vordere Hälfte der 
Carina ist bei sämtlichen mir vorliegenden Exemplaren dunkelviolett gefärbt. Höchst 
wahrscheinlich ist die Art bisher häufig mit R. hirsuta verwechselt worden. R. grandi- 
folia Harv., welche auch in diese Gruppe gehört, unterscheidet sich durch die nicht ab- 
fallenden breiteren Brakteen. 

Rhynchosia adenodes Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 254; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 254. 

Distr. King Williamstown: in convalle flurainis Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 2592, 2637; jan.-flor.). 

Rhynchosia chrysantha Schltr. nov. spec. 

Herba perennis decumbens, demum volubilis; ramis filiformibus plus minusve 
compresso-angulatis, pilis retrorsis minutis puberulis, sublaxe foliatis; stipulis lanceo- 
latis acuminatis, ca. 1 cm longis; foliis erectis vel patentibus late ovatis suborbiculari- 
busve minute apiculatis, lateralibus plus minusve obliquis, r8 — 3 cm longis, medio fere 
1-5 — 3 cm latis, utrinque minutissime puberulis, subtus glandulis numerosis ornatis; 
petiolo minute puberulo 2 — 3-5 cm longo; racemis erectis longius pedunculatis dense 
15 — 25 floris; folia multo excedentibus; calyce campanulato alte fisso, 1 cm longo, 
minutissime puberulo, glandulis numerosis interspersis, segmentis lineari-lanceolatis 
acutis, anteriore aliis longiore, posterioribus 2 usque infra apicern connatis; vexillo 
obovoideo obtuso, unguiculo perbfevi, auriculis laminae minutis, extus dense glandulis 
ornato, ungue incluso vZ cm longo, lamina supra medium o'9 cm lata; aus oblique 
subfalcato-spathulatis obtusis, lamina margine superiore basi auriculo adscendente 
donata, glandulis extus ornata, ungue mediocri incluso 1 cm longis, lamina supra medium 
04cm lata; carina subincurvo naviculari obtusa glabra auriculis subnullis, lamella 
humili utrinque basin laminae versus aucta, unguibus mediocribus inclusis 1*2 cm 
longa; ovario piloso; stylo filiformi, genuflexo, glabro, dimidio inferiore subincrassato. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (Pl.'Penther. Nr. 2547; 
febr.-flor.) et in fruticetis prope Ixopo, alt. 4000 ped. (R. Schlechter Nr. 6641; 
febr.-flor.). 

Die Pflanze ist offenbar verwandt mit R. adenodes E. et Z., unterscheidet sich 
von ihr jedoch durch die bedeutend größeren Blüten, die nicht abfallenden Brakteen 
und den Habitus. Ich habe lange gezweifelt, ob sie nicht etwa mit R. rotundifolia 



Dr. A. Zahlbruckner. 



Walp. identisch sein könnte, einer Art, von der ich keine authentischen Exemplare ge- 
sehen, doch scheint sie der Beschreibung nach hinreichend von dieser verschieden. 

Rhynchosia puberula Harv. apud Harv. et Sond., Flora Capens., vol. II 

(1861), p. 255. 

Distr. King Williamstown: Keiroad-Station, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2556; 

dec.-flor.). 

Rhynchosia Totta DC, Prodr., vol. II (1825), p. 388; Harv. in Flora Capens., 

II, P-255- 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2518; 

febr.-flor.). 

Rhynchosia resinosa Höchst, apud Ol i v., Flora Trop. Afric, vol. II (187 i),p. 2 18. 
Matabeleland: Matoppi Hills (Penther Nr. 2508; aug.-flor.). 

Rhynchosia Orthodanum Benth. apud Harv. et Sond., Flora Capens., vol. II 
(1861), p. 257. 

Distr. King Williamstown: in convalle fluminis Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 2595; jan.-flor.). 

Eriosema cordatum E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 128; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 25g. 

Transkei: prope Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 261 1; jan.-flor.). 

Eriosema salignum E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 12g; Harv. 
in Flora Capens., II, p. 261. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr, 255g; nov.-flor.); Distr. Albany: 
ad Grahamstown, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2474; dec.-flor.); Transkei: ad Colossa, 
leg. Krook (PL Penther. Nr. 2610; jan.-flor.). 

Virgilia capensisLam., Illustr. (1823), Tab. 326, Fig. 2; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 266. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2516; jan.-flor.); Distr. 
George: Montagu Pass (Penther Nr. 2485; nov.-flor.). 

Calpurnia silvatica E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 2; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 267. 

Distr. Peddi: in convalle fluminis Keiskamariver, leg. Krook(Pl. Penther.Nr. 2555; 
dec.-flor.). 

Calpurnia intrusa E. Mey., Comm. Plant. Afric. Austr. (1837), p. 2; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 268. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PL Penther.Nr. 2643; jan.-flor.) 
et prope urbem Newmarket, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2510; febr.-flor.). 

Cassia occidentalis Linne, Spec. Plant. (1753), p. 377; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 272. 

Distr. Komgha: ad Komgha, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2562; jan.-flor.). 

Cassia tomentosa Lam., Encycl. Meth., vol. I (1783), p. 647; Harv. in Flora 
Capens., II, p. 272. 

Distr. Swellendam: Zuurbrack (Penther Nr. 2557; nov.-flor.). 

Cassia mimusoides Linne, Spec. Plant. (1753), p. 37g; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 273. 



Plantae Pentherianae. 2 9 



Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (PentherNr. 2442; nov.-flor.); Distr. Albany: 
prope Grahamstown, leg. Kr 00k (PL Penther. Nr. 2445; dec.-flor.); Distr. Klipriver: 
prope Colenso, leg. Kr 00k (PL Penther. Nr. 2500; febr.-flor.) et Van Reenens Pass, 
leg. Kr 00k (PL Penther. Nr. 2563; mart.-flor.). 

Schotia speciosa Jacqu., Icon. Rar. Plant., vol. I (1781 — 1786), p. 8, Tab. 75; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 274. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2449, 2680; nov.-flor.). 

Schotia latifolia Jacqu., Fragm. Bot. (1809), p. 23, Tab. 15, Fig. 4; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 274. 

Distr. East London: ad litora maris, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2561; jan.-flor.). 

Bauhinia natalensis Oliv, in Botan. Magaz., vol. C (1874), Tab. 6086. 

Griqualand East: juxta flumen Umzinhlava, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2692; 
(jan.-flor.), det. Dr. A. Zahl br uckner. 

Die vorliegenden Stücke sind in allen ihren Teilen etwas kleiner, als sie nach den 
Angaben Olivers a. o. a. O. sein sollten; die charakteristischen Artmerkmale stimmen 
indes vollkommen überein. 

Acacia arabica WilkL, Spec. Plant., vol. IV, pars II (1806), p. 1085; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 281. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2535; 
febr.-flor.). 

Acacia horrida Willd., Spec. Plant., vol. IV, pars II (1806), p. 1082; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 281. 

Distr. Komgha: ad Komgha, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2537; jan.-flor.). 

Acacia caffra Willd., Spec. Plant., vol. IV, pars II (1806), p. 1078; Harv. in 
Flora Capens., II, p. 282. 

Distr. Peddi: in convalle fluminis Keiskamariver, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2554; 

dec.-flor.). 

Acacia eriadenia Benth. in London Journ. of Botan., vol. V (1846), p. 98; 
Harv. in Flora Capens., II, p. 283. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PL Penther. Nr. 2536; 
febr.-flor.). 

Acacia dealbata Link, Enum. Hort. BeroL, vol. II (1822), p. 445. 
Distr. Caledon: ad Howhoek (Penther Nr. 2567; oct.-flor.); verwildert. 

Acacia longifolia Willd., Spec. Plant., vol. IV, pars II (1806), p. 1052. 
Distr. Piquetberg: ad Olifantriver (Penther Nr. 2521; aug.-flor.); verwildert. 

Acacia cyanophylla Lindl. in Botan. Reg. (1839), Mise, p. 45. 

Distr. Mosselbay: ad Mosselbay (Penther Nr. 2448; aug.-flor.); verwildert. 

Rutaceae. 

Auetore Dr. K. Rechinge r. 

Diosma sueculenta Berg., Plant. Capens., p. 63; Sond. in Harv. et Sond., 
Flora Capens., I, p. 373. 

Inter Uitenhague et Port Elizabeth (Penther Nr. 2935; nov.-flor.). 



3o Dr. A. Zahlbruckner. 



Diosma vulgaris Schi, in Linnaea, VI (i83i), p. 201; Sond. in Harv. et 
Sond., Flora Capens., I, p. 374. 

Distr. Caledon: Howhoek (Penther Nr. 2941; oct. -flor); Distr. Humansdorp: 
Clarkson (Penther Nr. 2937; nov.-flor.). 

Var. longifolia Sond., 1. c. 

Distr. Caledon: Howhoek (Penther Nr. 2g38; oct. -flor.). 

Diosma ericoides Eckl. et Zey., Enutn. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 717; 
Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 375. 

Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 2g36; jan.-flor.). 

Diosma aspalathoides Lam., Encycl., II (1786), p. 282; Sond. apud Harv. 
et Sond., Flora Capens., I, p. 375. 

Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2691; oct. -flor. et fruct.); Distr. Clan- 
william: Pikeniersberge prope Modderfontein (Penther Nr. 2g3g; aug.-flor.). 

Diosma virgata G. F. W. Mey. apud Barth et Wendl., Beitr. z. Bot., I, Dios- 
meae (1824), p. 46; Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 375. 

Distr. Caledon: Palmietriver (Penther Nr. 2942; oct. -flor.) et prope Caledon (Pen- 
ther Nr. 2943; oct. -flor.). 

Die Gattung Diosma läßt sich von den übrigen Gattungen der Rutaceen gut 
unterscheiden und zerfällt in eine größere Anzahl von Spezies, deren Umgrenzung aber 
nicht leicht ist. So trennen sich zwei Sektionen nach der Stellung der Blätter «immer 
gegenständig» und «wechselständig, selten gegenständig» nach Sonder in Harv. et 
Sond., Flora Capens., vol. I. 

Die Untersuchung der Zweige zeigt, daß die Laubblätter der heurigen Triebe 
mancher Arten zwar opponiert sind, die der vorjährigen aber alternieren. Dieser Um- 
stand hat seine Ursache zweifellos in dem nachträglichen Längenwachstum der Inter- 
nodien, ein Vorgang, durch welchen die Blätter aus ihrer ursprünglichen Stellung ver- 
schoben werden, so daß also die Blätter ein und desselben Individuums an den heurigen 
Trieben gegenständig, an den vorjährigen wechselständig sind. Da überdies noch die 
Dimensionen der Blätter, ferner ihre Gestalt: stumpf, zugespitzt, in eine lange Spitze 
ausgezogen, sowie auch ihr Indument wechseln, endlich die Länge und Breite der Kelch- 
zipfeln, die Farbe der Blumenblätter und die relative Länge der zwischen der Basis der 
Blätter befindlichen Achsenteile veränderlich sind, ergeben sich bei der Aufstellung eines 
Speziessystems bedeutende Schwierigkeiten. Es ist also die Bestimmung mancher 
Z)iosmt7-Spezies eine mehr oder weniger problematische, bis die Auffindung neuer 
Unterscheidungsmerkmale bessere Anhaltspunkte zur Artunterscheidung liefert. 

Adenandra biseriata G. F. W. Mey. apud Barth et Wendl., Beitr. z. Bot., I, 
Diosmeae (1824), p. 75; Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 38g. 
Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2944; oct.-flor.). 

Adenandra brachyphylla Schlecht, in Linnaea, VI (i83i), p. 199; Sond. in 
Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 3go. 
Var. isophylla Sond., 1. c. 
Distr. Caledon: Howhoek (Penther Nr. 2945; oct.-flor.). 

Adenandra fragrans Roem. et Schult., Syst. (1817), p. 451; Sond. in Harv. et 
Sond., Flora Capens., I, p. 391. 

Distr. Caledon: Palmietriver (Penther Nr. 2946; oct.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 



3i 



Barosma betulina G. F. W. Mey. apud Bartl. et Wen dl., Beitr. z. Bot., I, 
Diosmeae (1824), p. 102; Sond. apud Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 3g3. 
Distr. Clanwilliam: Oliboschkraal (Penther Nr. 2947; sept.-flor.). 

Barosma venusta Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. 102; 
Sond. apud Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 395. 

Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2949; oct.-flor.). 

Barosma oblonga Eckl. et Zey., Enum. Plant. Afric. Austr. (1835), p. io3; 
Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 3g6. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2950; nov.-flor.). 

Barosma lanceolata Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 397. 
Distr. George: Silverriver (Penther Nr. 2951; nov.-flor.). 

Agathosma umbellata Sond. apud Harv. et Sond., Flora Capens., I, 
p. 408. 

Distr. Caledon: inter Howhoek et Caledon (Penther Nr. 457; oct.-flor.). 

Agathosma gracüicaulis Sond. apud Harv. et Sond., Flora Capens., I, p. 409; 
Eckl. et Drege, Nr. 4167! 

Distr. George: prope Georgetown (Penther Nr. 2952; nov.-flor.). 

Agathosma rugosa Link, Enum. (1821 — 1822), p. 238. 

Var. ß. rubescens Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., I (1859 — 1860), 

p. 421. 

Unter dem Namen Agathosma rugosa Link wird eine größere Anzahl von nahe 
verwandten Arten niedrigerer Wertigkeit subsummiert, welche sich durch bald stum- 
pfere oder spitzere Blätter und kahle, zerstreut behaarte oder dichter bekleidete Blätter 
und Blattstiele unterscheiden. Die Trennung dieser «Varietäten» im Sinne Sonders 
ist bis jetzt sehr willkürlich und bedarf einer eingehenden Revision. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2953; nov.-flor.). 

Agathosma microphylla G. F. W. Mey. apud Bartl. et W T e ndl., Beitr. z. Botan., 
I, Diosmeae (1824), p. 173. 

Mac Owan und Bolus geben im Herbar normale Austro-Africanum unter 
Nr. 997 eine Agathosma mit zweifelhafter Speziesbezeichnung, welche der .4. micro- 
phylla Mey. oder der A. obtusifolia nahesteht aus. Diese Pflanze ist mit der von Pen- 
ther gesammelten als identisch zu bezeichnen. 

Distr. George: George (Blanko) (Penther Nr. 2954; nov.-flor.). 

Agathosma variabilis Sond. apud Harv. et Sond., Flora Capens., I (1859 — 
1860), p. 433. 

Distr. Piquetberg: Farm Winkelhoek (Penther Nr. 2955; sept.-flor.). 

Agathosma erecta G. F.W. Mey. apud Bartl. et Wen dl., Beitr. z. Botan., I, 
Diosmeae (1824), p. 434. 

Distr. Piquetberg: Pikenierskloof (Penther Nr. 2956; aug.-flor.). 

Myaris inaequalis Presl, Botan. Bemerk. (1844), p. 40; Sond. in Harv. et 
Sond., Flora Capens., I, p. 372. — Syn. Amyris inaequalis Spreng., Syst., II (1819), 
p. 218. 

Inter Port Elizabeth et Grahamstown (Penther Nr. 2957; dec.-flor.). 



32 Dr. A. Zahlbruckner. 



Malvaceae. 

Auetore Dr. M. Gurke. 

Malvastrum capense Garcke in Bonplandia, vol. V (1857), p. 296. 
Var. fragrans Bak. in Journ. of Botany, vol. XXIX (1891), p. 164. 
Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. i6g3; oct.-flor.). 

Malvastrum tridaetylites Garcke in Bonplandia, vol. V (1857), p. 296; Harv. 
apud Harv. et Sond., Flora Capens., vol. I, p. 162. 

Distr. Svvellendam: ad Brederiver (Penther Nr. 1694; oct.-flor.). 

Var. puberula Harv., 1. c, p. 162. 

Distr. Svvellendam: Stormolei (Penther Nr. 291 3; oct.-flor.). 

Abutilon Sonneratianum Sweet, Hort. Brit. (1827), p. 54; Harv., 1. c, 
p. 168. 

Distr. Knysna: in convalle fluminis Silverriver (Penther Nr. 1681; nov.-flor. et 
fruet.); Port Elizabeth (Penther Nr. 1673; nov.-flor.); Distr. Albany: ad Grahamstown 
(Penther Nr. 1677; dec.-flor.); Transkei: prope Colossa, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 1669; jan.-fruct.). 

Sida capensis Eckl. et Zeyh., Enum. Plant. Afric. Austr. (1834), p. 40. 
Distr. Alexandria: ad Alicedale (Penther Nr. 1674; dec.-flor.). 

Pavonia Kraussiana Höchst, in Flora, vol. XXVII (1844), p. 293. 
Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1665; 
febr.-flor.). 

Pavonia praemorsa Cav., Dissert., vol. III (1790), p. i3g, Tab. 41, Fig. 1. 
Inter Alicedale et Grahamstown (Penther Nr. 1667; dec.-fruct.); Distr. Uitenhague: 
in convalle fluminis Loeririver (Penther Nr. 1692; nov.-flor.). 

Hibiscus calophyllus Cav., Dissert., vol. III (1790), p. 283, Tab. 140. 

Distr. King Williamstown: ad flumen Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1675; 
jan.-flor.); Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 1664; febr.-flor.). 

Hibiscus peduneulatus Linne f., Suppl. (1781), p. 3og. 

Transkei: inter Colossa et flumen Umtata, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1678; 
jan.-flor.). 

Hibiscus leiospermus Harv. apud Harv. et Sond., Flora Capens., vol. 1(1859), 
p. 173. 

Distr. Weenen: inter Eastcourt et Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1666; 
febr.-flor.). 

Hibiscus aethiopicus Linne, Mantissa, II (1771), p. 258; Harv., 1. c, p. 174. 
Distr. Mosselbai: ad flumen Brackriver (Penther Nr. 1691 ; oct.-flor.); Transkei: 
inter Colossa et flumen Umtata, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1679; jan.-flor.). 

Hibiscus diversifolius Jacqu., Icon. Plant. Rar. (1 781— 1786), Tab. 551 et 
Collect., II (1788), p. 307; Harv., 1. c, p. 171. 

Distr. Humansdorp: prope Humansdorp (Penther Nr. 1680; nov.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 



33 



Hibiscus trionum Linne, Spec. Plant. (1753), p. 697; Harv., 1. c, p. 176. 

Transkei: prope urbem Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1676; jan.-flor.); 
Distr. Ixopo: prope Ixopo, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1672; febr.-flor.); Distr. Klip- 
river: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1670; mart.-flor.). 

Var. hastaefolius Harv., 1. c, p. 176. 

Griqualand East: in convalle fluminisUmzinkulu, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1668; 
febr.-flor.). 

Frankeniaceae. 

Frankenia laevis Linne, Spec. Plant. (1753), p. 33 1. — Frankenia capitata a) 
laevis Harv. in Harv. et Sond., Flora Capens., vol. I (1859), p. 114. 

Distr. Knysna: in convalle fluminis Bitonriver (Penther Nr. 844; nov.-flor.). 

Begoniaceae. 

Auetore Dr. K. Rechinger. 

Begonia Favargeri Rechinger nov. spec. 

Esectione Augustia. Frutex erectus, radicetuberoso, lignoso, rarais glabris, stipulis 
parvis resistentibus, petiolis longis glabris, foliis obliquis ovatis, utrinque viridibus, 
glabris, margine non dentatis sex-nerviis, inflorescentiis axillaribus, paueifloris, peduneulo 
medioeri, plerumque bipartito, floribus cT pedicellatis, sepalis duobus, orbicularibus, 
petalis mollibus, staminibus multis, filamentis liberis, antheris ovoideis, apree breviter 
acuminatis; floribus 9 petiolatis sepalis duobus, petalis tribus, stylis tribus basi con- 
natis resistentibus; papillis seriem spiralem tenuem formantibus, ovario oblongo ellip- 
tico, angulato, alato; fructibus capsuliformibus chartaeeis, vix dehiscentibus, alatis, 
quarum una ala semper alias latitudine superat, seminibus ovatis minutis, cinnabarinis, 
sub lente reticulatis. 

Wurzelstock knollig verdickt holzig, treibt mehrere ästige, im Querschnitte rund- 
liche, saftreiche Stengel bis zu 35—40072 Höhe, mehr fleischig als holzig, mit schwach 
verdickten Knoten (Gelenken), vollkommen glatt und kahl, ziemlich dicht beblättert. 
Die Blätter sind mäßig lang gestielt, 3—6 cm lang, dicklich, die Blattstiele stielrund (mit- 
unter schwach gekielt), mit winzigen Papillen besetzt, an der Basis mit rasch vertrock- 
nenden, bleibenden, ziemlich großen (bis zu 1 cm langen) dreieckigen, an der Basis 
abgerundeten Nebenblättern versehen. Die Laubblätter sind 5—8 cm lang, bis 5 cm breit, 
nierenherzförmig, an der kürzeren Seite abgerundet, an der längeren kurz zugespitzt, 
meist undeutlich eckig gelappt, mif stumpflichen Ecken, ober- und unterseits glatt kahl, 
grün, oberseits mehr glänzend. Die Blüten sind weiß, von der Größe derjenigen der 
Begonia sinuata Otto et Dietr. Der Fruchtknoten ist ellipsoidisch mit drei Flügeln, 
von denen immer einer fast doppelt so breit ist als jeder der beiden anderen, nach oben 
zu sind die Flügel nicht wie bei B.alata in ziemlich spitzige Ecken vorgezogen, sondern 
laufen fast in gleicher Breite von der Ansatzstelle an der Narbe bis zur Basis des Frucht- 
knotens. Frucht eine pergamentartige, lederbraune Kapsel, welche nur schwer auf- 
springt. 

Im Habitus der B. sinuata Otto et Dietr. (siehe Abbildung in Curtis, Bot. Mag., 
Bd. 66, Tab. 373 1) ähnlich, durch die ellipsoidisch-rundlichen Früchte mit sehr schmalen 
Flügeln fast an die Arten der Sektion Me\ierea erinnernd; doch sind die Früchte nicht 
beerenartig wie bei dieser Sektion, sondern gleichen einer pergamentartigen Kapsel, 
öffnen sich aber nur schwer durch Zerreißen. Die Blütenfarbe scheint in lebendem Zu- 

Annaleu des k. k. naturliistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft i, igo5. J 



34 Dr. A. Zahlbruckner. 



stände weiß gewesen zu sein, wenigstens ist an den vorliegenden sehr gut konservierten 
Herbarexemplaren keine Spur einer Rotfärbung der Blumenblätter wahrnehmbar. Be- 
kanntlich schwindet eine solche Färbung beim Trocknen wasserreicher und zarter 
Pflanzengewebe sehr rasch. 

Die Nebenblätter sind denen der B. sinuata ähnlich, nur relativ größer, wie auch 
die Laubblätter, welche nie gezähnt, sondern stets ganzrandig sind, wodurch sie sich von 
der B. sinuata auffallend unterscheidet. 

Natal:adflumenUmkomanzi,leg. Krook(Pl.Penther.Nr. 2976; febr.-flor. etfruct.). 

Erklärung der Abbildungen auf Taf. II: Fig. 1 Habitusbild 3 / 4 der natürl. Größe. 
Fig. 1 weibliche Blüte in natürl. Größe. Fig. 2 Narbe, dreifach vergrößert. Fig. 3 männ- 
liche Blüte in natürl. Größe. Fig. 4 und 5 Anthere von vorne und rückwärts. Fig. 6. 
reife Kapsel in natürl. Größe. Fig. 7 Kapsel im Querschnitt. Fig. 8 Same, viermal ver- 
größert. 

Halorrhagidaceae. 

Serpicula repens Linne, Mantissa, I (1767), p. 124; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 572. 

Distr. Riversdale : in convalle fluminis Gouritzriver (Penther Nr. 2 1 1 1 ; oct.-flor. cf). 

Gunnera perpensa Linne, Mantissa, I (1767), p. 121; Harv. in Flora Capens., 
II, p. 571. 

Griqualand East: juxta flumen Tsitsariver, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 2125; 
jan.-flor.). 

Ericaceae. 

Nabia montana Lehm., Index Sem. Hort. Hamburg. (i83i) ex Klotzsch in 
Linnaea, vol. VIII (i833), p. 667; OK., Revis. Gener., II, p. 3go. — Macnabia montana 
Bnth. apud DC., Prodr., vol. VII (i83g), p. 612. 

Distr. Knysna: in convalle fluminis Grootriver (Penther Nr. 279g; nov.-flor. et 
fruct.); Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2086; nov.-flor. et fruct.). 

Erica conferta Andr., Heath., vol. II (1845), Tab. 5g; Bnth., 1. c, p. 615. 
Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 283g; oct.-flor.). 

Erica obtusata Klotzsch apud Bnth., 1. c. (i83g), p. 615. 
Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther. Nr. 2855; oct.-flor.). 

Erica lanata Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. III (1809), Tab. 17g et Heaths, 
vol. III, Tab. 121; Bnth., 1. c, p. 617. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2842; nov.-flor.). 

Erica spumosa Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1762), p. 508; Bnth., 1. c, p. 618. 
Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2887; oct.-flor.). 

Erica tiaraeflora Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. III (180g), Tab. 2i3; Bnth., 
1. c, p. 61g. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2838) et in convalle fluminis Pal- 
mietriver (Penther Nr. 2844; oct.-flor.). 

Erica triceps Link, Enum. Hort. Berol. (1821), p. 371; Bnth., 1. c, p. 620. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2gi6; nov.-flor.) in einer Form mit 
etwas kürzeren, aufrechten und angepreßten Blättern und etwas kleineren, 3 — 3'4 cm 
langen Korollen. 



Plantae Pentherianae. ^5 



Erica imbricata Linne, Spec. Plant., ed. 2" (1762), p. 503; Bnth., 1. c, p. 620. 
Distr. George: Montagu-Pass (PentherNr. 2846; nov.-flor. et fruct.). 

Erica penicillaeflora Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI ( 1801), p. 348; 
Bnth., 1. c, p. 621. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2832; nov.-flor.). 

Erica Petiveriana Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. I (1802), Tab. 44. — Erica 
Petiveri Willd., Spec. Plant., vol. II (1799), p. 394 non Linne; Bnth., 1. c, p. 621. 

Distr. Caledon: ad Leos Kraal juxta flumen Zonderendriver (Penther Nr. 2807; 
nov.-flor.) et in convalle fluminis Palmietriver (Penther Nr. 2874; nov.-flor.). 

Erica Plukenetii Linne, Spec. Plant. (1753), p. 356; Bnth., 1. c, p. 622. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2802; febr.-flor. et fruct.). 

Erica penicillata Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. II (1805), Tab. 116; Bnth., 
1. c, p. 622. 

Distr. Caledon: in convalle fluminis Palmietriver (Penther Nr. 2875; oct.-flor.). 

Erica viridiflora Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. IV (1805), Tab. 287; Bnth., 
1. c, p. Ö23. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2795; nov.-flor.). 

Erica mammosa Linne, Mantissa, II (1771), p. 234; Bnth., 1. c, p. 624. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2824; febr.-flor. pallidis); 
in monte Muizenberg (PentherNr. 2818; jan.-flor. pallidis, Nr. 2823 floribus Kermesinis); 
Distr. Williamstown: ad Keiroadstation, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2817; dec.-flor. 
pallidis). 

Erica spicata Thunbg., Dissert. Eriac. (1785), p. 43, Tab. IV; Bnth., 1. c, p. 625. 

Distr. Knysna: in convalle fluminis Soutriver (Penther Nr. 281 1 ;. nov.-flor. et fruct.). 

Erica longifolia Ait. apud Bauer, Icon. Hort. Kew. (I79 1 )» Tab - IV 5 Bnth., 

1. c, p. 625. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2804; febr.-flor.); Distr. 
Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2800; oct.-flor.). 

Erica Uhria Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. II (1805^, Tab. 141. 

Var. densifolia Bnth., 1. c, p. 629. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2o83; nov.-flor.). 

Erica cruentaSol apud Ait., Hort. Kew., vol. II (1789), p. 16; Bnth., I.e., p. 629. 
Distr. Caledon: inter Howhoek et Caledon (Penther Nr. 2798; nov.-flor.). 
Erica versicolor Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. I (1802), Tab. 67; Bnth., 

1. c, p. 63i. 

Mosselbay (Penther Nr. 2797; aug.-flor.); Distr. George: Montagu-Pass (Penther 
Nr. 2820; nov.-flor. et fruct.); Distr. Knysna: prope Knysna (Penther Nr. 2819; nov.- 
flor.); Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther. Nr. 2821; nov.-flor.). 

War. major Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. V (1845), Tab. 249; Bnth., I.e., 

p. 63i. 

Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2815; oct.-flor.). 

Erica transparens Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. IV (1805), Tab. 283; 
Bnth., 1. c, p. 63i. 

Distr. Knysna: in convalle fluminis Elandsriver (Penther Nr. 2812; nov.-flor.) 



3* 



36 Dr. A. Zahlbruckner. 



Erica pellucida Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. III (1809), Tab. 197; Bnth., 
1. c, p. 632. 

Distr. Humansdorp: prope Humansdorp (Penther Nr. 2822; nov.-flor.). 

Var. hirtiflora Bnth., 1. c, p. 632. 

Distr. George: in convalle fluminis Zwartriver (Penther Nr. 2810; nov.-flor.). 

Erica cerinthoides Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1762), p. 505; Bnth., 1. c, p. 636. 
Stellenbosch (Penther Nr. 2796; febr.-flor.); Muizenberg prope Capetown (Pen- 
ther Nr. 2801; jan.-flor.); Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2805; nov.-flor.). 

Erica Sparmanni Linne in Vet. Acad. Handl. (1722), p. 24, Tab. II; Bnth., 
1. c, p. 636. 

Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 2809; nov.-flor.). 

Erica erubescens Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. III (1809), Tab. 167; Bnth., 
1. c, p. 637. 

Distr. Humansdorp: prope Clarkson (Penther Nr. 2814; nov.-flor.). 

Erica Massoni Linne f., Suppl. (1781), p. 221; Bnth., 1. c, p. 638. 
Distr. Caledon: ad Humen Palmietriver (Penther Nr. 28i3; oct.-flor.). 

Erica ventricosa Thunbg., Dissert. Ericac. (1785), p. 27, Tab. I; Bnth., I.e., 
p. 642. 

Var. densa (Andr.) Benth., 1. c. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 283o; nov.-flor.). 

Erica fastigiata Linne, Mantissa (1767), p. 66; Bnth., 1. c, p. 646. 
Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2827) et ad flumen Palmietriver 
(Penther Nr. 2828; oct.-flor.). 

Erica daphniflora Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI (1801), p. 384; 
Bnth., 1. c, p. 646. 

Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2826; oct.-flor.). 

Erica Walkeriana Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. I (1802), Tab. 72 (sub E. 
Walkeria)] Bnth., 1. c, p. 647. 

Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2829; oct.-flor.). 

Erica albens Linne, Mantissa, II (1771), p. 23 1; Bnth., 1. c, p. 649. 
Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2841; nov.-flor.). 

Erica dianthifolia Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI (1801), p. 338; 
Bnth., 1. c, p. 649. 

Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2853; oct.-flor.). 

Erica glomerata Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. IV (1809), Tab. 237; Bnth., 
1. c, p. 650. 

Distr. Swellendam: ad flumen Buffeljagdriver (Penther Nr. 283 1) et prope Swel- 
lendam (Penther Nr. 2833; oct.-flor.). 

Erica lutea Berg., Descript. Plant. Capens. (1767), p. 115. — Erica lutea a) lutea 
Bnth., 1. c, p. 651. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2840; febr.-flor.); Distr 
Caledon: in convalle fluminis Palmietriver (Penther Nr. 2837, 2843; oct.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 37 



Erica corifolia Linne, Spec. Plant. (1753), p. 355; Bnth., 1. o, p. 652. 
In monte Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 2898; jan.-flor.); Distr. Clan- 
william, loco occuratins non indicato (Penther Nr. 2847; aug.-flor.). 

Erica teretiuscula Wendl., Ericac, Fase. 21, p. 141; Bnth., 1. c., p. 653. 
Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2905; febr.-flor.). 

Erica fabrilis Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI (1801), p. 338; Bnth., 
1. c, p. 655. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2882; jan.-flor.). 

Erica brevifolia Soland. apud Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI 
(1801), p. 338; Bnth., 1. c, p. 657; Herb. Austro-Afric. norm., Nr. 1774! 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2914; oct.-flor.); Distr. Swellendam : 
prope Swellendam (Penther Nr. 2909; oct.-flor.); Distr. George: Montagu-Pass (Penther 
Nr. 2910; nov.-flor.). 

Erica gnaphalodes Thunbg., Dissert. Ericac. (1785), p. 45; Bnth., 1. c, p. 656. 
Distr. Caledon: in convalle fluminis Palmietriver (Penther Nr. 2876; oct.-flor.). 

Erica (sect. Pseuderemia) Reenensis A. Zahlbr. nov. spec. (Taf. I, Fig. 1 1 — 13). 

Fruticulus usque 24 cm altus, erectus, e basi pluri-ramosus, ramis primariis 
arcuatim adscendentibus vel suberectis, seeundariis erectis, omnibus primum hirtis, 
demum glabrescentibus, brunneis et opacis, dense foliatis. 

Folia 4 na, internodiis multo longioribus, suberectis vel subpatentibus, rectis vel 
modice arcuatis, brevissime petiolatis (petiolo vix 1 mm longo, compressiusculo) cras- 
siusculis, oblongo-linearibus, ad 3 mm longis et vix 1 mm latis, apice acutatis, in pagina 
superiore plana glaberrima laeviaque, in margine subtus late involuta, leviter tuberculata 
et pilis apice breviter furcatis, ad 1 mm longis ciliato-hispida, dorso alte sulcata. 

Flores capitati, terminales, capitulis 5 — 11 floris, et apicalibus et lateralibus, 
spicam unilateralem simulantibus; pedicello brevissimo, ca. \-\mm longo, teretiusculo; 
bracteis 3, una versus basin pedicelli inserta, 2 calyci approximatis, lanceolato-linearibus, 
calyce subaequilongis, hispido-ciliatis, viridibus et crassiusculis; sepalis aequalibus, lan- 
ceolato-linearibus, 3 — 3*2 mm longis et 07 — o-g mm latis, viridibus, in parte superiore 
marginis hispido-ciliatis, versus basin pilis brevioribus vel subplumosis vel glanduligeris 
obsitis; corolla crocea, usque 5 mm longa, ovali-urceolata, glabra, limbi lobis brevibus, 
patentibus vel paulum recurvatis, semirotundatis, in pagina superiore minutissime 
puberulis; staminibus inclusis, ovario paulum longioribus; filamentis filiformibus, glabris; 
antheris lateralibus, e latere visis subtrigonis, minute scabriusculis, basi aristatis, arista 
antheris paulum brevioribus, sub lente pilis brevibus conicis obsitis; ovario globoso 
ovali, ca. 2 mm alto, hirsuto; stylo filiformi, glaberrimo, corollae subaequilongo; stig- 
mate parvo, depresso-capitato. 

Capsula 4 locularis, corollae defloratae inclusa, globoso-ovalis; loculis 6 — 10 se- 
mina includentibus; seminibus subanguloso-ovalibus, luteo-fuscis, levissime striatis, 
parum ultra 0-5 mm longis. 

Distr. Harrismith: in saltu Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2921; 
mart.-flor. et fruet. 

Von Erica Solandriana Andr. und allen derselben näher stehenden Arten der 
Sektion Pseuderemia unterscheidet sich Erica Reenensis sofort durch die Infloreszenz. 
Während bei den ersteren der blütentragende Ast durch ein einziges Köpfchen abge- 
schlossen wird, trägt bei unserer Art der Ast außer dem Endköpfchen unterhalb des- 



38 Dr. A. Zahlbruckner. 



selben an der Spitze oft zahlreicher kurzer und gedrängt stehender Seitenästchen eben- 
falls Blütenköpfchen, wodurch die Spitze des blütentragenden Astes scheinbar durch 
eine einseitswendige Ähre abgeschlossen erscheint. 

Außerdem unterscheidet sich Erica Reenensis 

von Erica Sölandriana Andr. durch die kurzen, etwas über die Hälfte der Länge 
der Krone reichenden Kelchzipfel, durch die kahle Krone und deren abstehende oder 
zurückgerollte Zipfel und durch die begrannten Antheren; 

von Erica Baurii Bolus x ) durch die begrannten Antheren und durch die an der 
Spitze gegabelten Haare der Blätter, Brakteen und Kelchzipfeln; 

von Erica Cooperi Bolus 2 ) durch einfache, nicht federige Behaarung, durch die 
abstehenden Kelchzipfel und durch die auch im oberen Teile nicht kammigen Antheren- 
anhängsel. 

Erklärung der Abbildungen auf Taf. I, Fig. II: Habitusbild (natürl. Größe). Fig. n 
Einzelnblüte ( 5 / x der natürl. Größe). Fig. 12 — 13 Antheren ( IO / x der natürl. Größe). 

Erica ümbriata Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. III (1809), Tab. 169; Bnth., 
1. c, p. 658. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2go3; nov.-flor.). 

Erica formosa Thunbg., Dissert. Ericac. (1785), p. 49, Tab. III; Bnth., 1. c, 
p. 659. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2879) et ad flumen Silverriver (Pen- 
ther Nr. 2878; nov.-flor.). 

Erica urna-viridis Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Botany, vol. XXIV (1887), 
p. 180. 

In monte Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 2794; jan.-flor.). 

Erica ardens Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. II (1805), Tab. 75; Bnth., 1. c, 
p. 660. 

Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2835; oct.-flor.). 

Erica odorata Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. III (1809), Tab. 191; Bnth., 
1. c, p. 660. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2836; oct.-flor.). 

Erica obliqua Thunbg., Dissert. Ericac. (1785), p. 44; Bnth., 1. c, p. 661. 
In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2906; febr.-flor.). 

Erica regerminans Linne, Mantissa, II (1771), p. 232; Bnth., 1. c, p. 662. 
Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2856; oct.-flor.). 

Erica pulchella Houtt., Handleid., IV (1773), p. 504; Bnth., 1. c, p. 662. 
In monte Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 2848; jan.-flor.). 

Erica Woodi Bolus in Journ. of Bot., vol. XXXII (1893), p. 237; PI. Schlech- 
terianae exsicc, Nr. 6492! 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2885; jan.-flor.); 
Distr. Harrismith: in saltu Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2862, 2868; 
mart.-flor.). 



J ) Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Botany, vol. XXIV (1887), p. 178. 
2 ) Bolus, 1. s. c, p. 179. 



Plantae Penthcrianae. ^9 



Erica racetnosa Thunbg., Dissert. Ericac. (1785), p. 3i, Tab. V; Bnth., I.e., 

p. 668. 

Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2888; oct.-flor.). 

Erica hirsuta Kl. apud Bnth., 1. c. (i83g), p. 669. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2863; nov.-flor.). 

Erica cordata Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. III (180g), Tab. 160; Bnth., 
1. c, p. 669. 

Distr. Swellendam : prope Swellendam (Penther Nr. 2834 ; oct.-flor.) ; Distr. George : 
Montagu-Pass Penther Nr. 2850; nov.-flor.). 

Erica Tysoni Bolus in Journ. Linn. Soc. London, Botany, vol. XXIV (1887), 
p. 181; Herb. Norm. Austro-Afric, Nr. 469! 

Var. Krookii A. Zahlbr. nov. var. 

Fruticosa, dense ramosa, ramis gracilibus, elongatis, procumbentibus vel plus 
minus arcuatim adscendentibus, usque 15 cm longis, tenuibus, teretibus, pilis sat sparsis 
patentibus elongatis et apice glanduligeris vestitis, demum glabrescentibus. Folia terna, 
erecto-patentia, crassiuscula, fuscescenti-viridia, brevissima petiolata, oblongo-linearia, 
apice obtusiuscula vel plus minus acutiuscula, dorso sulcata, in margine revoluta, glaber- 
rima vel hinc inde pilis brevibus, glanduligeris, imprimis in margine obsita, 3 — 3-4 mm 
longa et 07 — 1 mm lata, internodiis plerumque longiora. Flores albidi, versus apicem 
ramorum laterales, solitarii vel bini, spicam unilateralem usque 4 cm longam unilate- 
ralem formantes; pedicellis brevibus, glabris, vix 1 mm longis; bracteis 2, approximatis, 
foliaeeis, calyce parum brevioribus, oblongo-lanceolatis, crassiusculis, in margine revo- 
lutis, excepto margine glanduloso-ciliato glabris; lobis calycinis bracteis similibus, 
2 — 2 '2 min longis et vix 1 mm latis; corolla campanulato-tubulosa, reeta vel levissime 
curvata, glabra, 4 — 4'3 mm longa, calyce multo longiore, lobis limbi brevibus, erectis, 
semiorbicularibus; staminibus corollam subaequantibus vel breviter exsertis, filamentis 
glabris, antheris lineari-oblongis, obtusiusculis, levissime scabriusculis, aristatis, arista 
subulata, minuta fimbriata, antheris circa duplo breviore; ovario sessili, glabro, stylo 
glabro, exserto, stigmate leviter obeonico-capitato. 

Griqualand East: ad terram humosam in monte Insizwa, leg. Krook (PL Pen- 
ther. Nr. 2919; jan.-flor.). 

Die Varietät ist durch eine Reihe relativer Merkmale vom Typus verschieden. 
Ihr Wuchs ist schlanker, die Äste länger und zarter, die Behaarung der dichtbeblätterten 
Stengel ist eine verminderte, die Blätter sind ganz kahl oder nur ausnahmsweise am 
Rande mit kurzen Drüsenhaaren besetzt, die Infloreszenz ist lockerer, die Brakteen und 
Kelchzipfel schmäler und länger, die Blüten hingegen größer, die Krone mehr röhrig 
und auch die Antheren sind schmäler. So verschieden die Varietät auf den ersten Blick 
aussieht, so ergab die eingehende Untersuchung doch keine Anhaltspunkte, die Pflanze 
als eigene Art betrachten zu können. Die Unterschiede zwischen Art und Varietät sind 
vielleicht durch die Verschiedenheit in der vertikalen Höhe ihres Vorkommens bedingt. 
Auch der sehr auffallende und charakteristische anatomische Bau der Blätter zeigt mit 
Ausnahme der vermehrten, respektive verminderten oder unterdrückten Ausbildung von 
Trichomen keine Differenz. 

Erica pubescens Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1762), p. 506. — Erica pallida 
Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI (1801), p. 326; Bnth., 1. c, p. 673. 
In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2858; febr.-flor.). 



40 Dr. A. Zahlbruckner. 



Erica pubigera Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI (1801), p. 372; 
Bnth., 1. c, p. 673. 

Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2854; oct.-flor.). 

Erica hirtiüora Curt., Botan. Magaz., vol. XIV (1800), Tab. 481; Bnth., 1. c, 
p. 674. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2884; febr.-flor.). 

Var. minor Bnth., 1. c. 

Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 2899; oct.-flor.). 

Erica exigua Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI(i8oi), p. 373; Bnth., 
1. c, p. 674. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2886; oct.-flor.). 

Erica intervallaris Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI (1801), p. 375; 
Bnth., I.e., p. 675. 

Distr. Caledon: Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 2872; oct.-flor.). 

Erica rubens Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. II (1805), Tab. 127; Bnth., I.e., 
p. 676. 

Prope Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2857; jan.-flor.). 

Var. lasiandra Bnth., 1. c, p. 677. 

In monte Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 2897; jan.-flor.). 

Erica gracilis Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. IV (180 1), p. 375; 
Bnth., 1. c, p. 677. 

Distr. Knysna: in convalle fluminis Blauwkrantzriver (Penther Nr. 2924; nov.-flor.). 

Erica scabriuscula Lodd., Botan. Cabinet, vol. VI (1821), Tab. 517; Bnth., 
1. c, p. 678. 

Distr. Knysna: in convalle fluminis Grootriver (Penther Nr. 2870) et in convalle 
fluminis Silverriver (Penther Nr. 2873; nov.-flor.); Distr. George: prope Georgetown 
(Penther Nr. 2859) et in convalle fluminis Zwartriver (Penther Nr. 2902, floribus mino- 
ribus, 3— 3*4 mm longis; nov.-flor. et fruet.). 

Erica persoluta var. laevis Bnth. apud DC, Prodr., VII (i83g), p. 679. — 
Erica laevis Andr., Colour. Engr. Heaths, vol. III (1809), Tab. 182. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 2923; aug.-flor.); 
Distr. Caledon : Sir Lowrys-Pass (Penther Nr. 2871) et prope Howhoek (Penther Nr. 2900 ; 
oct.-flor.). 

Erica pelviformis Salisb., Prodr. Stirp. (1796), p. 298; Bnth., 1. c, p. 376. 
Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 2922; aug.-flor.). 

Erica coronifera Bnth. apud DC, Prodr., VII (i83g), p. 683. 
Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2845; nov.-flor.). 

Erica cubica Linne, Mantissa, II (177 1), p. 233; Bnth., 1. c, p. 683. 
Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2851; oct.-flor.). 

Erica scriphiifolia Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI (1801), p. 33 1 ; 
Bnth., 1. c, p. 683. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2849; nov.-flor.). 

Erica melanthera Linne, Mantissa, II (1771), p. 232; Bnth., 1. c, p. 684. 
Distr. Swellendam: prope Swellendam (Penther Nr. 2912; oct.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 41 



Erica floccifera A. Zahlbr. — Erica floccosa Barth in Linnaea, vol. VII (i832), 
p. 640 non Salisb. (1801). 

Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2883; oct.-flor.). 

Der Speziesname muß nach den Gesetzen der Priorität umgeändert werden. 

Erica vespertina Linne fil., Suppl. (1781), p. 23i; Bnth., 1. c, p. 686. 
Distr. Caledon: prope Caledon (Penther Nr. 2852; oct.-flor.); Distr. George: prope 
Georgetown (Penther Nr. 2901; nov.-flor.) 

Erica periplocaeflora Salisb. in Trans. Linn. Soc. London, vol. VI(i8oi), p. 337; 
Bnth., 1. c, p. 686. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2844; oct.-flor.). 

Erica polyantha Kl. apud Bnth., 1. c, p. 688. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2867; nov.-flor. et fruct.). 

Erica glumaeüora Kl. apud Bnth., p. 68g. 
Prope Kowie (Penther Nr. 2861; jul.-flor.). 

Erica (sect. Arsace) inconstans A. Zahlbr. nov. spec. (Taf. I, Fig. 1 — 10). 

Frutex erectus, ultra 4 dm altus, floribundus, ramosus, ramis suberectis, plus minus 
floccidis, primum dense pubescentibus. 

Folia terna, internodiis multo longiora, brevissime petiolata, recurvo-suberecta, 
linearia, apice obtusiuscula, glabra, in margine integra, dorso tenuiter sulcata, 3 — \mm 
longa et ca. 0*75 mm lata, obscure viridia, nitida. 

Flores terminales, 3 — 6, umbellulati, carnei (?); pedicellis teretibus, glabriusculis 
vel pilis brevissimis sparsis obsitis, ebracteatis, vix 2. mm longis; sepalis 4, liberis, sub- 
scariosis, inaequalibus, 3 aequalibus, ovatis vel oblongo-ovatis, breviter cuspidatis, in 
margine integris et ibidem pilis brevibus simplicibusque munitis, dorso versus apicem 
leviter carinatis, corolle circa duplo brevioribus, 1*5 mm longis et ad 1 mm latis, quarto 
vel minimo, inconspicuo, lineari-subulato vel caeteris parum inaequali, nonnihil sub- 
aequilongo et isomorpho vel oblongo- vel ligulato-lineari, caeteris parum longiore et 
dein remoto, ex parte superiori pedicello inserto, bracteiformi; corolla subglobosa, fauce 
non constricta, ca. 2mm longa, glabra, limbi lobis late triangularibus, brevibus, acu- 
tiusculis, erectis; staminibus 8, inclusis, corollam fere aequantibus, filamentis incurvis, 
planis, angustis, basi vix dilatatis, glabriusculis, antheris parum longioribus; antheris 
oblongis, apice breviter cornuto-acutatis, fuscis, glabris, versus basin lateraliter breviter 
et patentim aristatis et ibidem leviter cohaerentibus; ovario globoso, puberulo, stvlo 
tereti, glaberrimo, longe exserto (corolla circa duplo longiore), stigmate peltato et in 
pagina superiore 2 — 4 tuberculato. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2g3i; nov.-flor.). 

Habituell besitzt die Pflanze die größte Ähnlichkeit mit Ericinella multißora KL, 
sie kommt in dieser Beziehung auch gewissen Formen der Erica hispidula L. nahe, 
unterscheidet sich von dieser durch die aristaten Antheren. Von den aristaten Arten 
der Sekt. Arsace ist Erica inconstans durch den Habitus, die zarten und kahlen Blätter 
und durch das merkwürdige Verhalten der Sepalen verschieden. Die nahen Beziehungen 
zur Sekt. Arsace veranlassen mich, die neue Art trotz der mitunter ausgesprochen un- 
gleich entwickelten Sepalen hier und nicht bei der Gattung Philippia unterzubringen. 

Die verschiedenen Formen der Sepalen treten in der Regel in einem Döldchen 
auf. Die am Rande des Döldchens stehenden Blüten zeigen normal das eine Sepalum 
brakteenförmig ausgebildet und am Blütenstielchen etwas herabgedrückt, beiden inneren 



\2 Dr. A. Zahlbruckner. 



Blüten des Döldchens wechselt die Ausbildung des Kelches; bald sind die Sepalen in 
der Form und Größe nahezu gleich oder das eine Sepalum ist verschwindend klein, 
fast borstlich und leicht zu übersehen, doch in beiden Fallen liegen die Sepalen deut- 
lich in einem Wirtel. Das Verhalten der Sepalen bei Erica inconstans weist auf die 
schwache Begründung der Gattung Philippia. 

Erklärung der Abbildungen auf Taf. I, Fig. I: Habitusbild (natürl. Größe); Fig. 1 — 2 
Einzelblüten ( 6 /j der natürl. Größe). Fig. 3 — 6 verschiedene Formen der Kelche ( 8 / x 
der natürl. Größe). Fig. 8 Antheren, von vorne und von der Seite gesehen ( I3 / I der 
natürl. Größe). Fig. 9 Antheren, von rückwärts gesehen ( I3 /j. der natürl. Größe). Fig. 10 
Ovarium mit Griffel und Narbe (^/j. der natürl. Größe). 

Erica hispidula Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1763), p. 1672; Bnth., 1. c, p. 6g 1. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 288g; febr.-flor.); Distr. 
Caledon: Sir Lowrvs-Pass versus flumen Palmietriver (Penther Nr. 2g 15; oct.-flor. et 
fruct.). 

Philippia Leeana Klotzsch in Linnaea, vol. XII (i838), p. 2i3; Bnth., 1. c, 

P- 6g5- 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 28g3; oct.-flor.). 

Grisebachia Pentheri A. Zahlbr. nov. spec. (Taf. I, Fig. III, 14 — 22). 

Fruticulus erectus, usque 25 cm altus, sat dense ramosus, ramis erectiusculis, 
primum hirtis, demum glabrescentibus, cortice fuscescenti-cinereo. 

Folia terna, laete viridia, subnitida, subrecurvo-erecta, internodiis parum longio- 
ribus, 3>-$cm longa et ad 1 mm lata, breviter petiolata — petiolo crassiusculo, fere 
glabro, flavescente — oblongo- vel ovato-oblonga, apice obtusiuscula vel leviter acuta, 
margine revoluta, in pagina inferiore carinata, leviter tuberculata et pilis rigidis sub- 
erectis plus minus obsita. 

Flores terminales, capitati, capitulis densis, 8 — i6floris; pedicello brevi, ca. imm 
longo, glabro; bracteis 3, dimidium calycis fere aequantibus, inaequalibus, 2 oblongo- 
lanceolatis, una lata ovata, Omnibus subscariosis , roseis, apice parum incrassatis et 
ibidem viridibus, in margine pilis simplicibus, vix 1 mm longis, erectis, apice leviter 
uncinatis et plerumque glanduliferis munitis, caeterum glaberrimis laevibusque; calyce 
tetragono, scarioso, excepto margine loborum glaberrimo, roseo, lobis tubo ca. 2 / 3 
brevioribus, lata triangularibus, acutiusculis, in margine more bracteorum vestitis; 
corolla carnea, usque 4 mm longo, tubo hirto, ovali, fauci constricta, limbo bullato, lobis 
lata triangularibus, semirotundatis, glabris, e sinubus acutis orientibus, corollae longi- 
tudinis z / 3 occupantibus; staminibus 4, corollam aequantibus, filamentis compressis, 
breviter hirtis, antheris lateralibus, obovatis, scabriusculis et fuscis; disco breviter 4-lobo; 
ovario sessili, glaberrimo, ellipsoideo, 2-loculari; stylo glabro, longe exserto, stigmate 
parvo, capitato. 

Capsula non visa. 

Erklärung der Abbildungen auf Taf. I, Fig. III: Habitusbild (natürl. Größe). 
Fig. 17 Blüte ( 5 / x der natürl. Größe). Fig. 18 Kelch ( 6 / I der natürl. Größe). Fig. ig — 20 
Brakteen (^ der natürl. Größe). Fig. 21 — 22 Antheren ( I0 /j. der natürl. Größe). 
Fig. 14 — 16 Haare der Brakteen (stark vergrößert). 

Distr. Clanwilliam: Elandsfontein (Penther Nr. 2g25; aug.-flor.). 

Grisebachia Pentheri schließt sich durch den kurzgespaltenen Kelch der Grise- 
bachia hispida Kl. und Grisebachia plnmosa Kl. an, unterscheidet sich von beiden 
durch die kurzen, nicht federigen Haare der Brakteen und Kelchzipfel. Diese Haare 



Plantae Pentherianae. 48 



sind, unter dem Mikroskop betrachtet, in der Regel einfach, nur selten entwickeln sie 
gegen die Spitze spärliche und kurze Verzweigungen; unter der Linse erscheinen sie 
stets einfach. Die meisten der hakig gekrümmten Haare werden an der Spitze durch 
eine kleine gelbliche Drüse abgeschlossen. 

Grisebachia Dregeana Bnth. apud DC, Prodr., VII (i83g), p. 701. 

Var. vestita A. Zahlbr. nov. var. 

Foliis persistenter incanis et praeterea apice glandula stipitata munitis, lobis caly- 
cinis oblongo-lanceolatis, angustioribus et paulum minoribus, corolla paulum breviore 
ca. 3 mm longa (in planta typica usque 4-4772??? longa) a typo differt. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminisOlifantriver (Penther Nr. 2917; sept.-flor.). 

Grisebachia eriocephala Bnth. apud DC, Prodr., VII (i83g), p. 702. — 
Finckea eriocephala Klotzsch in Linnaea, vol. XII (i838), p. 238; PI. Schlechterianae 
exsicc, Nr. 717. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2907; oct.-flor.). 

Blaeria fuscescens Klotzsch in Linnaea, vol. VIII (i833), p. 657; Bnth., 1. c, 
p. 697. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2865; nov.-flor.). 

Blaeria ericoides Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1762), p. 162; Bnth., I.e., p. 698. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2918; febr.-flor.). 

Salaxis imbricata Willd. apud Steud., Nomencl., ed. 2% vol. II (1841), p. 3 19; 
Drude apud Engler-Prantl, Natürl. Pflanzenfam., IV. Teil, 1. Abt., p. 65, Fig. 37, 
A — D. — Lagenocarpus imbricatus Klotzsch in Linnaea, vol. XII (i838), p. 214; 
Bnth., 1. c, p. 710. 

Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2860, 2g3o; oct.-flor.). 

Thoracosperma paniculatum Klotzsch in Linnaea, vol. IX (1835), p. 350; 
OK., Rev. Gener., II, p. 3go. — Erica paniculata Thunbg. , Flora Capens. (1825), 
p. 36o. — Simocheilus obovatus Bnth. apud DC, Prodr., VII (1839), p. 703. 

Inter Clarkson et Humansdorp (Penther Nr. 2864; nov.-flor.). 

Thoracosperma multiüorum OK., Rev. Gener., II (189 1), p. 3go (sub «tnulti- 
flora»), — Simocheilus multiflorus Klotzsch in Linnaea, vol. XII (i838), p. 236; Bnth., 
1. c, p. 704. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 2866; nov.-flor.). 

Sympieza Kunthii var. hispida Bnth. apud DC, Prodr., vol. VII (i83g), p. 705. 
Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 2877; oct.-flor.). 

Scyphagyne inconspicua A. Brogn. apud Voy. Coquille Bot. Atlas (1826), 
Tab. 54; Bnth., 1. c, p. 709. 

In monte Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 2895; febr.-flor.). 

Borraginaceae. 

Auetore Dr. M. Gurke. 

Ehretia hottentottica Burch., Travels Afr., vol. 11(1824), P- r 475 DC, Prodr., 
vol. IX, p. 508. 

Port Elizabeth (Penther Nr. 2242; nov.-flor.); Distr. King Williamstown: in con- 
valle fluminis Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1822; jan.-flor.); Distr. Ixopo: in 
convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i832; febr.-flor.). 



44 Dr. A. Zahlbruckner. 



Cynoglossum micranthum Desf.,Tabl. (1804), p. 220; DC, Prodr.,vol. X, p. 149. 

Distr. Komgha: prope Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1820; jan.-flor.); 
Distr. King Williamstown: prope King Williamtown, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1819) 
et ad flumen Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1824; jan.-flor. et fruct.); Transkei: 
inter Colossa et flumen Umtata, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i83i ; jan.-flor.). 

Myosotis silvatica Hoffm., Deutschi. Flora (1791), p. 61; DC, 1. c, p. 107. — 
Myosoüs scorpioides silvatica Ehrh., Herb. Nr. 3i (1732). 

Griqualand Easf. prope urbem Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1829; jan.- 
flor.) ; Distr. Harrismith : Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1828 ; mart.-flor.). 

Lobostemon caudatus Buek in Linnaea, vol. XI (1837), p. 140; DC, I.e., p. 9. 
Distr. Knysna: ad flumen Grootriver (Penther Nr. 1818; nov.-flor.). 

Lobostemon diversifolius Buek in Linnaea, vol. XI (1837"), p. 140; DC, 
1. c, p. 9. 

Distr. Piquetberg: prope urbem Piquetberg (Penther Nr. 1814; sept.-flor.). 

Lobostemon ferocissimus DC, Prodr., vol. X (1846), p. 7. — Echium f er o- 
cissimum Andr., Botan. Repos., vol. I (1797), Tab. 3g. 

Stellenbosch prope Capetown (Penther Nr. 1826; febr.-flor.). 

Lobostemon fruticosus Buek in Linnaea, vol. XI (1837), p. 134; DC, 1. c, 
p. 6. — Echium fruticosum Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1762), p. 199. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. i83o; aug.-flor.); 
Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther Nr. 1816, 1821; oct.-flor.); Distr. Knysna: ad 
flumen Grootriver (Penther Nr. 1817; nov.-flor.). 

Lobostemon glaucophyllus Buek in Linnaea, vol. XI (1837), p. i38; DC, 
1. c, p. 5. — Echium glaucophyllum Jacqu., Collect., vol. II (1788), p. 325. 

Distr. Piquetberg: Pikeniersbergen prope Modderfontein (Penther Nr. 1815; 
aug.-flor.). 

Lobostemon scaber DC, Prodr., vol. X (1846), p. 66. — Echium scabrum 
Thunbg., Flora Capens, ed. Schuhes, vol. I (1825), p. 166. 

Distr. Uitenhague: ad flumen Loeririver (Penther Nr. 1825; nov.-flor.) et inter 
Uitenhague et Port Elizabeth (Penther Nr. 1827; nov.-flor.). 

Lobostemon spicatus Buek in Linnaea, vol. XI (1837), p. 145. — Echium 
spicatum Linne f., Suppl. (1781), p. i32j DC, 1. c, p. 14. 

Distr. Piquetberg: ad Farm Winkelhoek (Penther Nr. i8i3; sept.-flor.). 

Verbenaceae. 

Auetore Dr. M. Gurke. 

Verbena venosa Gill. et Hook, apud Hook., Botan. Miscell., vol. I (i83o), 
p. 167; Schau, in DC, Prodr., vol. XI, p. 541. 

Distr. Komgha: prope Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1764; jan.-flor.). 

Verbena bonariensis Linne, Spec. Plant. (1753), p. 20; Schau., I.e., p. 541. 
Distr. Swellendam: prope Heidelberg (Penther Nr. 1795; oct.-flor.). 

Lantana salviifolia Jacqu., Hort. Schoenbrunn, vol. III (1798), p. 18, Tab. 285; 
Schau., 1. c, p. 605. 



Plantae Pentherianae. 45 



Distr. Albany: prope Grahamstown (PentherNr. 1769; dec.-flor. et fruct.); Griqua- 
land East: in convalle fluminis Tsitsariver, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 1765; jan.-flor.). 

Lippia asperifolia Rieh., Catal. Hort. Medic. Paris, p. 67; Schau., I.e., p. 67. 

Distr. Mosselbay: ad flumen Brakriver (PentherNr. 1791; oct.-flor.); Distr. Uiten- 
hague: prope Uitenhague (PentherNr. 1769; nov.-flor.); Distr. King Williamsto wn : in 
convalle fluminis Keiskamariver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1792; dec.-flor. et fruct.). 

Bouchea Krookii Gurke nov. spec. 

Caulis erectus, paullo ramosus, pilis sparsis brevissimis, vix hirtellus, ad nodis 
paullo densius pilosus. Folia opposita sessilia obovata, basi euneato-attenuata, ad apicem 
rotundatum versus crenato-dentata, utrinque glabra vel seeundum nervös pilis brevis- 
simis sparsis hirtella; inferiora 35mm longa, 12mm lata. Spica terminalis 4—140?? 
longa, laxa. Bracteae lanceolatae, sessiles, longe acuminatae, 3— 4 mm longae, sparse 
pilosae. Bracteolae subulatae, 1 — 1-5 mm longae. Calyx tubulosus, plicato 5-angularis, 
5-costatus, 8— 9 mm longus, extus puberulus, 5-dentatus, dentibus acutis 1 mm longis. 
Corollae tubus 1 3 — 14 mm longus, curvatus. Stamina in parte superiore tubi inserta, 
4 antherifera, inclusa. Stylus 10— 12 mm longus, capillaris, sursum paullo incrassatus; 
stigma subacetabuliforme, ex apice styli oblique adscendens et in laminam subbilobam 
oblongam subrecurvam dilatatum. Cocci maturi cohaerentes, tarnen separabiles, longi- 

tudinaliter costati. 

Distr. Ixopo:adfluminisUmkomanze, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 1782; febr.-flor.). 

Die Art gehört zur Sekt. Chascanum, da der Kelch zur Fruchtreife an der vor- 
deren Seite der Länge nach aufreißt und die beiden Hälften der Frucht zunächst fest 
zusammenhängen; es scheint auch, als wenn hier die Trennung der Steine nicht so 
leicht stattfinde, als dies bei den übrigen Arten der Fall ist. Von den bisher bekannten 
Arten, welche ebenfalls am Grunde keilförmig verschmälerte Blätter besitzen, ist die 
vorliegende deutlich verschieden. B. namaquana Bolus und B. euneifolia (Thunbg.) 
Schau, haben kleinere und im Umriß keilförmige Blätter. B. Wilmsii Gurke, B. Han- 
ningtonii Oliv., B. pubescens Schau, und B. adenostaehya Schau, sind mehr oder 
weniger stark behaart, während die vorliegende Art kahl erscheint, da die kurzen spär- 
lichen Haare an Stengel und Blättern mit bloßem Auge kaum erkennbar sind. 

Bouchea euneifolia Schau, in DC., Prodr., vol. XI (1847), p. 559. — Buchnera 
euneifolia Thunbg., Flora Capens., ed. Schultes (1825), p. 466. 

Inter Uitenhague et Grahamstown (Penther Nr. 1779; nov.-flor.). 

Priva leptostaehya Juss. in Ann. Mus. Paris, vol. VII (1806), p. 70; Schau., 

1. c, p. 533. 

Distr. Richmond: ad flumen Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1776; 

febr.-flor.). 

Clerodendron glabrum E. Mey., Comm. PI. Afric. Austr., vol. I (1837), p. 273; 
Schau., 1. c, p. 661. 

Transkei: prope urbem Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2048; jan.-flor.). 

Labiatae. 

Auetore Dr. M. Gurke. 

Ajuga Ophrydis Burch. apud Bnth. in DC., Prodr., vol. XII (1848), p. 597. 
Distr. Uitenhague: ad flumen Loeririver (Penther Nr. 1714; nov.-flor.); Griqua- 
land East: prope Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1695; febr.-flor.). 



46 Dr. A. Zahlbruckner. 



Teucrium riparium Höchst, in Flora, vol. XXVIII (1845), p. 66; Bnth., I.e., 

P-57 6 - 

Distr. Ixopo: prope Ixopo, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 1742; febr.-flor. et fruet.). 

Leucas capensis Engl, in Engl., Bot. Jahrb., vol. X (1888), p. 268. — Lasio- 
corys capensis Bnth., Lab. Gen. et Spec. (i832 — 1836), p. 60 et 1. c, p. 534. 

Inter Uitenhague et Port Elizabeth (Penther Nr. 1705; nov.-flor.); Distr. Albany: 
prope Grahamstown (Penther Nr. 1723; nov.-flor.). 

Leonotis latifolia Gurke in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXII (1895), p. 143. 
Griqualand East: propeurbemNalogha,leg. Krook (Pl.PentherNr. 171.3; jan.-flor.). 

Leonotis leonurus R. Br. apud Ait., Hort. Kew., ed. 2% vol. III (181 1), p. 410; 
Bnth., 1. c, p. 536. 

Distr. Swellendam: in convalle fluminis Buffeljagdriver (Penther Nr. 1745; 
oct.-flor.). 

Leonotis malacophylla Gurke in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXII (1895), p. 142. 
Griqualand East: in convalle fluminis Tinariver, leg. Krook (Pl.Penther Nr. 1702) 
et inter Kookstaad et Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1732; jan.-flor.). 

Leonotis ovata Sprgl., Syst., vol. II (1825), p. 744; Bnth., 1. c, p. 535. 
Distr. Knysna: ad Keurboomriver (Penther Nr. 1720; nov.-flor.). 

Ballota africana Bnth., Lab. Gen. et Spec. (i832— 1836), p. 595 et 1. c, p. 517. 
Distr. Caledon: juxta flumen Zonderendriver (Penther Nr. 1738; oct.-flor.); Distr. 
Swellendam: prope urbem Heidelberg (Penther Nr. 1729; oct.-flor.). 

Stachys aethiopica Linne, Mantissa (1767), p. 82; Bnth., 1. c, p. 476. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 1709; aug.-flor.); 
Distr. Piquetberg: prope urbem Piquetberg (Penther Nr. 1744; sept.-flor.); Distr. Mal- 
mesbury: ad Hopefield (Penther Nr. 1750; sept.-flor.). 

Stachys caffra E. Mey. apud Bnth. in DC., Prodr., vol. XII (1848), p. 495. 

Distr. King Williamstown: in convalle fluminis Keiriver (PI. Penther Nr. 1715) et 
ad Keiroadstation, leg. Krook (Pl.Penther. Nr. 1719; dec.-flor.); Griqualand East: prope 
Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1717; febr.-flor.). 

Stachys pseudonigricans Gurke in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXVIII (1900), 
p. 315. 

Griqualand East: prope Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1724; jan.-flor.). 

Stachys serrulata Burch. apud Bnth., Lab. Gen. et Spec. (i832 — 1836), p. 549 
et 1. c, p. 477. 

Distr. Clan william: Krantzolei (Penther Nr. 1748; aug.-flor.); Distr. Caledon: 
prope Howhoek (Penther Nr. 1721; oct.-flor.). 

Stachys Thunbergii Bnth., Lab. Gen. et Spec. (i832— 1836), p. 540 et 1. c, 
p. 476. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 1761; nov.-flor.). 

Salvia africana Linne, Spec. Plant., ed. 2 a (1763), p. 38; Bnth., I.e., p. 274. 

Distr. Clanwilliam: in convalle fluminis Olifantriver (Penther Nr. 1711; aug.-flor.); 
Distr. Piquetberg: Pikenierskloofroad (Penther Nr. 1749; aug.-flor.); Stellenbosch prope 
Capetown (Penther Nr. 1797; febr.-flor.); Distr. Caledon: prope Howhoek (Penther 
Nr. 1722) et ad Leos Kraal (Penther Nr. 1739; nov.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 47 



Salvia aurita Thunbg., Prodr. PI. Capens. (1749 — 1800), p. 96; Bnth., I.e., 
p. 265. 

Distr. Uitenhague: ad Loeririver (Penther Nr. 1728; nov.-flor.). 

Salvia incisa Bnth. in DC, Prodr., vol. XII (1848), p. 352. 
Transkei: inter Colossa et flumen Umtata, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 1763; 
jan.-flor.). 

Salvia paniculata Linne, Mantissa, I (1767), p. 211; Bnth., 1. c., p. 275. 
Stellenbosch prope Capetown (Penther Nr. 1796; febr.-flor.). 

Salvia pseudococcinea Jacqu., Collect., vol. II (17 88 )» P- 3o2 > Bnth., 1. c, 
p. 343. 

Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1736; 

febr.-flor.). 

Salvia runcinata Linne f., Suppl. (1781), p. 89; Bnth., 1. c., p. 352. 
Distr. Swellendam: Stormolei (Penther Nr. 1696; oct.-flor.). 

Salvia stenophylla Burch. apud Bnth., Lab. Gen. et Spec. (i832— 1836), p. 3o6 

et 1. c, p. 353. 

Distr. Weenen: ad Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1734; febr.-flor.). 

Salvia triangularis Thunbg., Prodr. PI. Capens. (1794— 1800), p. 96; Bnth., 

I.e., p. 351. 

Inter Uitenhague et Grahamstown (Penther Nr. 1731; nov.-flor.). 

Salvia Woodii Gurke in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXVI (1898), p. 76. 

Distr. Harrismith: Bamboespruit, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1701; mart.-flor.). 

Micromeria biflora Bnth., Lab. Gen. et Spec. (i832— 1836), p. 378 et 1. c., 
p. 220. — Thymus biflorus Hamilt. apud Don., Prodr. Fl. Nepal. (1825), p. 112. 

Griqualand East: prope Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1710; jan.-flor.). 

Mentha aquatica Linne, Spec. Plant. (1753), p. 576; Bnth., 1. c, p. 170. 

Transkei: prope Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1704; jan.-flor.); Griqua- 
land East: in Newmarket et flumen Umzinkulu, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1699; febr.- 
flor.); Distr. Ixopo: ad flumen Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1735; febr.- 
flor.); Distr. Klipriver: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1754; mart.-flor.). 

Pycnostachys reticulata Bnth. in DC, Prodr., vol. XII (1848), p. 83. — 
Echinostachjrs reticulata E. Mey., Comm. PI. Afric. Austr. (1835— 1837), p. 244. 

Griqualand East: inter Newmarket et flumen Umzinkulu, leg. Krook (PI. Pen- 
ther. Nr. 1700; febr.-flor.). 

Aeolanthus canescens Gurke in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXII (1895), p. 147. 

Distr. Klipriver: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1755; mart.-flor.). 

Plectranthus calycinus Bnth. apud E. Mey., Comm. PI. Afric. Austr. (1835— 
1837), p. 23o et 1. c, p. 61. 

Distr. Komgha: prope Komgha, leg. Krook (PL Penther. Nr. 1706; jan.-flor.); 
Griqualand East: in raonte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1733; jan.-flor.). 

Plectranthus fruticosus L'Her., Stirp. Nov. (1784— 1785), p. 85, Tab. 41; 
Bnth., 1. c, p. 61. 

Distr. Knysna: ad flumen Blawkrantzriver (Penther Nr. 1708; nov.-flor.). 



48 Dr. A. Zahlbruckner. 



Plectranthus Tysoni Gurke in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXVI (1898), p. 77. 
Distr. Ixopo: in convalle fluminis Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1751, 
1752; febr.-flor.). 

Plectranthus Krookii Gurke nov. spec. 

Herba pilis articulatis glanduliferis pubescens; caulis ramosus 40 cm altus, basi 
glabrescens; folia longe (1 — 3 cm) petiolata, late ovata, 2 — \cm longa, 1 — 3 cm lata, 
basi in petiolum attenuata, margine irregulariter dentata, apice acuta, membranacea, 
utrinque pubescentia; racemi laxi, 10 — 12 cm longi; verticillastra remota, internodia 
10 — 15mm longa; bracteae lanceolato-ovatae, acutae; cymae 3 — 4-florae; flores longis- 
sime pedicellati, pedicelli graciles, tenuissimi 8 — 10 mm longi; calyx extus puberulus, 
bilabiatus, \mm longus, post anthesin 8 mm latus; labium superius late ovatum acutum; 
dentes ceteri deltoideo-lanceolati, acuminati, infimi longiores; corolla basi saccato- 
ampliata. 

Die Art gehört zur Sekt. Germanen Bnth. in die Nähe von P. f mucosus L'Herit. 

Griqualand East: inter monte Insizwa et fluraen Urazinklawa, leg. Krook (PI. 
Penther. Nr. 1698; jan.-flor.). 

Coleus Pentheri Gurke nov. spec. 

Caulis subramosus, 20 cm altus, basi hirsutus, ad apicera versus pubescens. Folia 
breviter petiolata, cuneato-obovata, basi in petiolum 3 — 8 mm longum attenuata, mar- 
gine crenata, apice obtusa vel rotundata, crassiuscula, utrinque puberula, 1 — 2 cm longa, 
5 — 15 mm lata; verticillastra 4 — 6-flora; internodia 10 — 15 m?» longa; bracteae late- 
ovatae vel subrotundae, 4 — 6mm longae, acutae; flores 4 — 6 mm longe pedicellati; 
pedicelli erecti, crassiusculi; calyx extus puberulus, bilabiatus, 4mm, post anthesin 
5 — 6mm longus, declinatus, intus ad faucem pilosus; labium superius latius quam 
longum, breviter mucronatum; dentes laterales anguste-deltoidei, infimi lanceolati. 

Die Art gehört zur Sekt. Cnlceolus Bnth. 

Distr. Peddi: Breakfastoley (Penther Nr. 1716; dec.-flor.). 

Syncolostemon densiflorus Bnth. apud E. Mey., Comm. PI. Afric. Austr. 
(1835— 1837), p. 23o et 1. c, p. 54. 

Distr. Ixopo: prope Ixopo, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1741; febr.-flor.). 

Syncolostemon rotundifolius Bnth. apud E. Mey., Comm. PI. Afric. Austr. 
(1835 — 1837), p. 23o et 1. c, p. 53. 

Distr. Komgha: prope Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1703; jan.-flor.) 

Moschosma riparium Höchst, in Flora, vol. XXVIII (1 845), p. 67 ; B n t h.,1. c, p. 49. 

Matabeleland (Penther Nr. 1794; jul.-flor.). 

Orthosiphon stenophyllus Gurke in Engl., Bot. Jahrb., vol. XXVI (1898), p. 84. 
Griqualand East: ad flumen Umzinkulu, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1697; 
febr.-flor.). 

Myoporaceae. 

Oftia Jasminum Wettst. apud Engl.-Prantl, Natürl. Pflanzenfam., vol. IV, 
pars 3, b (1895), p. 36o. — Spielmnnnin Jnsminum Medic. in Acta Acad. Theod. Palat., 
vol. III, Phys. (1775), p. 196, Tab. XV. — Oftia nfricnnn Bocqu. in Adansonia, vol. II 
(1861 — 1862), p. 11. 

Table-Mountain prope Capetown (Penther Nr. 1798, 1790; febr.-flor. et fruct.); 
Distr. Piquetberg: ad Olifantriver prope Modderfontein (Penther Nr. 1799; aug.-flor.). 



Plantae Pentherianae. 49 



Cucurbitaceae. 

Auetore Dr. K. Rechinger. 

Lagenaria vulgaris Seringe in Mem. Soc. Geneve, III, pars i, p. 25, tab. 2 et 
in DC, Prodr., vol. III, p. 229; Cogniaux in DC, Monogr. Phanerog., vol. III, p.417; 
Harv. et Sond., Flora Capens., II, p. 48g. 

Distr. Weenen: prope Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2975; febr.-flor.). 

Wird in den tropischen und gemäßigten Gebieten der ganzen Erde wegen der 
flaschenförmigen Früchte, welche als Trinkgefäße dienen, kultiviert und verwildert auch 
leicht. Sonder gibt in der Flora Capens. das spontane Vorkommen des Flaschen- 
kürbisses in Caffraria und Tambotiland an. 

Momordica cordifolia Sond. apud Harv. et Sond., Flora Capens., II (186 1 — 
1862), p. 492; Cogniaux in DC, Monogr. Phanerog., vol. III (1881), p. 451; Mac 
Owan, Herb. Austro-Afric, Nr. 1463! 

Stimmt auch mit von Drege im Kapland und Guein-zTus in Natal gesammelten 
Exemplaren vollkommen überein. 

Natal: ad flumen Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2974; febr.-flor.); 
Distr. Komgha: prope Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2973; jan.-flor.). 

Cucumis Zeyheri Sond. apud Harv. et Sond., Flora Capens., II (1861 — 1862), 
p. 496; Cogniaux in DC, Monogr. Phanerog., vol. III (1881), p. 5°5; Natal Nr - 3 9 8 > 
leg. Gueinzius! 

Natal: ad flumen Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2969; febr.-flor. et 
fruet.); Umgeni, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2970; febr.-flor.); Van Reenens-Pass (in 
latere Natalensi), leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2971; mart.-flor. et fruet.); inter Pieter- 
maritzburg et Durban, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2972; febr.-flor.). 

Kann bei Fehlen der Früchte mit schmalblättrigen Formen der Cucumis Africana 
L. fil. leicht verwechselt werden. 

Cucumis subsericeus Hook. fil. in Oliv. Flor. trop. Afr., II (187 1), p. 545; 
Cogniaux in Monogr. Phanerog., III (1881), p. 506 r ) var. (?). 

Transkei: prope oppidum Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2968; jan.-flor. 
masc). 

Da weder weibliche Blüten noch Früchte vorliegen, nicht näher bestimmbar; 
nach A. Cogniaux möglicherweise eine neue Art. 

Citrullus vulgaris Schrad. in Linnaea, XII (i838), p. 412; Harv. et Sond., 
Flora Capens., II (1861 — 1862), p. 494. 

Distr. Weenen: Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2966; febr.-flor.); Transkei: 
inter oppidum Colossa et pagum Umtata, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2967; jan.-flor.). 

Cephalandra quinqueloba Cogniaux in DC, Monogr. Phanerog., vol. III 
(1881), p. 533; Harv. et Sond., Flora Capens., II, p. 492. 

Distr. Albany: prope oppidum Grahamstown (Penther Nr. 2965; dec.-flor.). 

Coccinia pubescens 2 ) Sond. apud Harv. et Sond., Flora Capens., II 1 1861 — 
1862), p. 493. 

Distr. Weenen: Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 2964; febr.-flor. masc). 



J ) Det. A. Cogniaux. 
2 ) Det. A. Cogniaux. 
Annaleu des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 1, igo5. 



tjO Dr. A. Zahlbruckner. 



Melothria cordata Cogniaux in DC, Monogr. Phanerog., vol. III (1881), p. 6i3. 

— Zehneria cordata Sond. in Harv. et Sond., Flora Capens., II, p. 486. 

Distr. Albany: prope Grahamstown (Penther Nr. 2g63; dec.-flor. et fruct.). 

Melothria punctata Cogniaux in DC, Monogr. Phanerog., vol. III (1881), p. 615. 

— Syn. Bryonia scabra Thunbg., Flora Capens., p. 35. — Zehneria scabra Sond. 
var. ß. glabrata Sond. in Flora Capens., II, p. 486; Cooper, South african. plants Distr. 
of Somerset, Nr. 530 et 16!; Gerrard, Plantae Natalens., Nr. 1194! 

Distr. Albany: prope Grahamstown (Penther Nr. 2960; dec.-flor. et fruct.). 

Melothria spec. I. 

Distr. Uitenhague: prope Uitenhague (Penther Nr. 2962; nov.-flor.). 

Zur näheren Bestimmung zu unvollständig. 

Melothria spec. II. 

Distr. Komgha: prope Komgha, leg. Kr 00k (PI. Penther. Nr. 2961; jan.). 

Wegen Unvollständigkeit der vorliegenden Pflanze nicht näher bestimmbar. 

Compositae. 

Auetore O. Hoff mann. 

Tribus I. Vernonieae. 

Vernonia corymbosa (Thunbg.) Less. in Linn. VI (i83i), p. 647; Harvey in 
Flora Capens., III, p. 50. 

Griqualand East: juxta flumen Umzinkulu, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i23i; 
nov.-flor.). 

Vernonia natalensis C. H. Schultz Bip. ex Walp., Rep., II (1843), p. 947; 
Harvey in Flora Capens., III, p. 51. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PL Penther. Nr. 988; jan.-flor.). 

Vernonia pinifolia (Lam.) Less. in Linn., IV (1829), p. 257; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 51. 

Distr. Humansdorp: inter Clarkson et Humansdorp (Penther Nr. no3; nov.-flor.) ; 
Distr. Albany: Grahamstown (Penther Nr. 1 185 ; nov.-flor.; Nr. 1407; dec.-flor.); Griqua- 
land East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1259; jan.-flor.); Distr. King 
Williamstown: juxta flumen Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1062; jan.-flor.). 

Die Blätter des letzten Exemplars zeigen wie auch sonst breitblättrige Formen, 
Seitennerven. 

Var. glabrata Harv., Flora Capens., III (1865), p. 51, ex descr. 

Transkei: Nalogha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1077 et Nr. 11 95; jan.-flor.). 

Vernonia hirsuta (DC.) C. H. Schultz Bip. ex Walp., Rep., II (1843), p. 947; 
Harvey in Flora Capens., III, p. 51. 

Griqualand East: in convalle fluminis Umzinkulu, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. 1248 et Nr. 1279; jan.-flor.). 

Das letzte Exemplar weicht von der typischen Form etwas ab: die Blätter sind 
zum Teile am Grunde nur abgerundet, zuweilen sogar verschmälert; die ganze Pflanze 
ist zarter. 



Plantae Pentherianae. 5 1 



Corymbium nervosum Thunbg., Prodr. PI. Cap. (1800), p. 170; Harvey in 
Flora Capens., III, p. 55. 

Muizenberg prope Capetown (Penther Nr. 1156; jan.-flor.). 

Corymbium villosum Thunbg., Flora Capens. (i8i3), p. 729; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 56. 

Distr. Caledon: inter Howhoek et Caledon (Penther Nr. i3io; oct.-flor.). 

Tribus II. Eupatorieae. 

Adenostemma viscosum Forst., Char. Gen. (1776), p. 90. — A. caffrum DC. 
et A. Dregei DC; Harvey in Flora Capens., III, p. 58. 

Distr. Ixopo: adflumen(Jmkomanzi,leg. Krook (PI. Penther.Nr. i83i; febr.-flor.). 

Tribus III. Astereae. 

Pteronia incana DC, Prodr., V (i836), p. 358; Harvey in Flora Capens., III, 
p. 100. 

Inter Uitenhague et Grahamstown (Penther Nr. 1122; nov.-flor.). 

Pteronia paniculata Thunbg., Prodr. PI. Cap. (1800), p. 143; Harvey, I.e., 
p. 102. 

Uitenhague (Penther Nr. 1 171 ; nov.-flor.). 

Pteronia elongata Thunbg., Flora Capens. (181 3), p. 63 1; Harvey, 1. c.,p. 108. 

Distr. Uitenhague: ad Loeririver (Penther Nr. 1102; oct.-flor.; Nr. iii3 et 1176; 
nov.-flor.). 

Charieis heterophylla Cass. in Bull. Soc. Phil. (1817), p. 68; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 69. 

Distr. Piquetberg: Alexanderhoek (Penther Nr. 1199; sept.-flor.); Zwartboschkraal 
(Penther Nr. i3oo; sept.-flor.). 

Mairia foliosa Harv. in Flora Capens., III (1865), p. 66. 

Distr. Caledon: inter Howhoek et Caledon (Penther Nr. 1124; oct.-flor.); inter 
Sir Lowrys Pass et Palmietriver (Penther Nr. 1416; oct.-flor.). 

Amellus strigosus (Thunbg.) Less. in Linn., VI (i83i), p. noj Harvey in 
Flora Capens., III, p. 63. 

Distr. Riversdale: Gouritzriver (Penther Nr. 11 62 et 1165; oct.-flor.). 

Aster hispidus (Thunbg.) Bak. in Saund., Ref. bot., t. 342 (1873). — Diplo- 
pappus asper Less., Syn. (1832), p. i63; Harvey in Flora Capens., III, p. 85. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1271; jan.-flor.); 
inter Kokstad et Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1242; jan.-flor.); Distr. King 
Williamstown: juxta Humen Keiriver, leg. Krook (PL Penther.Nr. 1271; jan.-flor.); 
inter Uitenhague et Grahamstown (Penther Nr. 1177; nov.-flor.); Distr. George: Mon- 
tagu-Pass (Penther Nr. 1074; nov.-flor.). 

Auffällig weit westlicher Standort. 

Aster natalensis (Schultz Bip.) Harv. in Flora Capens., III, p. 81 ex descr. 
Griqualand East: Insizwa -Umzinklawa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1040; 
jan.-flor.). 



52 Dr. A. Zahlbruckner. 



Die Pflanze stimmt mit der Beschreibung bis auf den Umstand überein, daß die 
wurzelständigen Blätter nur 7 — \2m1n statt 3 / 4 — 1" breit sind. 

Erigeron canadensis Linne, Spec. Plant. (1753), p. 863; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 86. 

Transkei: Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 975; jan.-flor.); Komgha, leg. 
Krook (PI. Penther. Nr. i3g2| jan.-flor.). 

Erigeron linifolius Willd., Spec. Plant., III (1804), p. 1955. 
Transkei: Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 978; jan.-flor.); Distr. King 
Williamstown: Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1056; jan.-flor.). 

Felicia tenella (L.) Nees, Ast. (1818), p. 208. — Aster tenellus L., PI. Afr. Rar. 
(1760), p. 22; Harvey in Flora Capens., III, p. 71. 

Natal: Eastcourt-Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1346 ex parte; febr.-flor.). 
Var. pusilla Harv., Flora Capens., III, p. 71 (sub Astere). 
Olifantriver (Penther Nr. 1202; aug.-flor.; Nr. 1299; sept.-flor.). 

Felicia muricata (Thunbg.) Nees, Aster. (1818), p. 210. — Aster muricatus 
Thunbg., Prodr. PI. Cap. (1800), p. 159; Harvey in Flora Capens., III, p. 72. 

Oranje Free-State: Harrismith, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i3o8; mart.-flor.); 
Natal: Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i336; febr.-flor.); Griqualand East: Tsitsa- 
river, leg. Krook (PI. Penther Nr. 949; jan.-flor.). 

Felicia serrulata (Harv.) O. Hoffm. — Aster serrulatus Harv., Flora Capens., 
III (1865), p. 73; ex descr. 

Natal: Umkomanzi, leg. Krook (PL Penther. Nr. 992; nov.-flor.). 

Felicia Zeyheri Nees, Ast. (1818), p. 215. — Aster Zeyheri Less., Syn. Comp. 
(i832), p. 177; Harvey in Flora Capens., III, p. 74.. 

Uitenhague-Grahamstown (Penther Nr. 11 14; nov.-flor.). 

Felicia Dregei DC, Prodr., V (i836), p. 221. — Aster Dregei Harv. in Flora 
Capens., III, p. 74. 

Var. incisa O. Hoffm. 

Foliis usque ad 28 mm longis, inciso-dentatis. 

Die Pflanze stimmt bis auf die stärker entwickelten und größtenteils tiefer einge- 
schnittenen Blätter vollkommen mit F. Dregei DC. überein. Auch bei der Hauptform 
kommen neben völlig ganzrandigen Blättern solche mit einzelnen Zähnen (bis drei oder 
vier auf jeder Seite) vor. Die Abart ß. dentata DC. trägt bis sieben Zähne an der Spitze 
des Blattes. Bei den vorliegenden Exemplaren finden sich ebenfalls einige völlig ganz- 
randige Blätter; die meisten sind aber mehr oder weniger tief eingeschnitten-gezähnt, 
mit bis zu vier Zähnen jederseits; die Einschnitte gehen zuweilen bis zur Mitte der 
Spreite und beginnen schon unterhalb der Mitte des Blattes. 

Olifantriver (Penther Nr. 1219; aug.-flor.); Distr. Clanwilliam: Krantzolei (Penther 
Nr. 1422; aug.-flor.). 

Felicia ßcoidea DC, Prodr., V (i836), p. 221. — Aster ßcoideits Harv., Flora 
Capens., III (1865), p. 76. 

Keiriver (Penther Nr. 1267; dec.-flor.). 

Felicia echinata (Less.) DC, Prodr., V(i836), p. 222. — Aster echinatus Less., 
Syn. Comp. (i832), p. 177; Harvey in Flora Capens., III, p. 77. 



Plantae Pentherianae. 5^ 



ß. Paralia (DC.) Harv., 1. c. (Felicia paralia DC, 1. c). 

Distr. Bathurst: Port Alfred (Kowie) (Penther Nr. 2416; jul.-flor.). 

Felicia reflexa (L.) DC, Prodr., V (i836), p. 222. — Aster reßexus Linne, 
Spec. Plant. (1753), p. 877; Harvey in Flora Capens., III, p. 77. 

Caledon (Penther Nr. 11 17; oct.-flor.). 

Eine ziemlich kahle Form mit verhältnismäßig großen, meist ganzrandigen und 
ungewimperten Blättern. 

Felicia Bergeriana (Spr.) O. Hoffm. — Aster Bergerianus Harv. in Flora 
Capens., III (1865), p. 78. 

Olifantriver (Penther Nr. 1108 et 1205; aug.-flor.). 

Felicia elongata (Thunbg.) O. Hoffm. — Aster elongatus Thunbg., Prodr. PI. 
Cap. (1800), p. 160; Harvey in Flora Capens., III, p. 82. 
Knysna (Penther Nr. 1176; nov.-fior.). 

Felicia amelloides (L.) O. Hoffm. — Cineraria amelloides Linne, Spec. Plant., 
ed. 2 (1763), p. 1245. — Aster capensis Less., Syn. Comp. (1832), p. 168; Harvey in 
Flora Capens., III, p. 83. 

Uitenhague (Penther Nr. 1159; nov.-fior. ). 

Felicia tilifolia (Vent.) Bnth. et Hook, fil., Gen., II (1873), p. 272. — Diplo- 
pappus ßlifolius DC, Prodr., V (i836), p. 276; Harvey in Flora Capens., III, p. 85. 
Howhoek-Caledon (Penther Nr. 1167; oct.-flor.). 
Var. elata (DC) Harv., 1. c. (sub Diplopappo). 
Distr. Clanwilliam: Pikenierskloof (Penther Nr. 12 14 et 1427; aug.-flor.). 

Microglossa mespilifolia (DC) Bnth. et Hook, fil., Gen., II (1873), p. 282. — 
Nidorella mespilifolia DC, Prodr., V (i836), p. 32 1; Harvey in Flora Capens., 
III, p. 87. 

Uitenhague (Penther Nr. 1121; nov.-fior.). 

Nidorella resedifolia DC, Prodr., V (i836), p. 322; Harvey in Flora Capens., 
III, p. 88. 

Griqualand East*. Nalogha-Tsitsariver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1068, 1073, 
1080; jan.-fior.); Natal: Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 997 et 1387; 
febr.-flor.). 

Nidorella auriculata DC, Prodr., V (i836), p. 322; Harvey in Flora Capens., 
III, p. 88. 

Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i3g3; jan.-flor.); Distr. King Williamstown: 
Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1264; jan.-flor.); Transkei: Colossa, leg. Krook 
(PI. Penther. Nr. 981 ; jan.-flor.); Colossa-Umtata, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1194; 
jan.-flor.); Griqualand East: Nalogha, leg. Krook (PL Penther. Nr. 1197; jan.-flor.). 

Nidorella polycephala DC, Prodr., V(i836), p. 323; Harvey in Flora Capens., 
III, p. 89. 

Natal: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1442; mart.-flor.). 

Nidorella angustifolia O. Hoffm. n. sp. 

Herba annua caule stricto praeter inflorescentiam simplici vel prope basin in 
ramos elongatos strictos diviso, caule ramisque parce setosis glabrescentibus; foliis satis 
crebris strictis anguste linearibus sessilibus obtusisintegerrimis, margine revolutis, subtus 



54 Dr. A. Zahlbruckner. 



glabris, supra imprimis ad marginem setosis, floralibus brevioribus et hinc inde basi 
latioribus et anguste lanceolatis; capitulis parvis in corymbum terminalem densiusculum 
foliis decrescentibus foliatum congestis pedicellatis; involucri lati squamis 3 — 4 seriatis, 
exterioribus ovatis obtusis, interioribus paulo longioribus acutioribus, tenuioribus, 
omnibus margine' integerrimis, apice minute crenulatis; floribus 9 numerosis involu- 
crum vix superantibus, ligula brevissima trifida, dentibus obtusis; floribus disci paucis 
sterilibus; achaeniis compressis pilosis; pappo florum 9 brevi, florum H longiore. 

Der Stengel ist 3o — 40 cm hoch; er ist einfach oder trägt am Grunde mehrere 
steil aufrechte Zweige, ebenso meist dicht unter der Spitze mehrere kurze blühende 
Zweige, welche zusammen einen nur wenige Zentimeter im Durchmesser haltenden 
Ebenstrauß bilden. Ein Stengel trägt unter der Spitze zwei kurze Laubzweige. Die 
Blätter werden 2 cm lang, 1 — 2 mm breit. Stengel und Blätter sind nicht sehr reichlich 
mit steifen, am Grunde verdickten, aufwärts gebogenen kurzen Borsten besetzt. Köpf- 
chen 3 mm hoch, 4 mm breit; Hüllblätter 1 1 j 2 — 2 mm lang. Früchte der Randblüten 
3 j 4 m}7i lang, ihre Blumenkronen i 1 j 2 mm lang; die Zunge ist sehr kurz, breiter als lang, 
kaum ausgebreitet und in drei stumpfe Abschnitte gespalten. Der Pappus ist I I 2 ~ 3 U mm 
lang. Die Blumenkronen der 5 Blüten sind 2 I j 2 mm lang, der Fruchtknoten kaum 
wahrnehmbar, der Pappus i I j 2 mm lang. 

Die Pflanze steht N. solidaginea DC. und N. polycephala DC. nahe. Von der 
ersteren ist sie durch kleinere Köpfchen und kürzere, stumpf gezähnte Randblüten ver- 
schieden, von der letzteren durch die Bekleidung, die spärliche Verzweigung und die 
verhältnismäßig geringe Anzahl der Köpfchen, von beiden außerdem durch die trotz 
geringer Breite stumpfen Blätter. Durch dies letztere Merkmal nähert sich die Pflanze 
N.foetida DC, von welcher sie sich aber durch die Bekleidung, die Verzweigung und 
die weit breiteren Hüllblätter unterscheidet. 

Griqualand East: Nalogha-Tsitsariver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1067; jan.- 
flor.); Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1237; febr.-flor.). 

Nidorella Krookii O. Hoffm. n. sp. 

Herbacea perennis caule erecto stricto inferne simplici striato-piloso usque ad 
apicem foliato; foliis oblongis vel oblanceolatis integerrimis obtusis vel brevissime api- 
culatis, basi dilatata sessilibus, parce scabro-pilosis et dense glanduloso-punctatis, su- 
premis sensim minoribus; capitulis ad ramulos ex axillis foliorum supremorum ortis 
paucis, paniculam laxam oligocephalam formantibus pedicellatis; involucri squamis 
triseriatis subaequilongis puberulis ellipticis acutis; floribus breviter exsertis; corollis 
radii disco aequilongis, ligula late elliptica trinervia obtusa, integra vel minutissime bi- 
dentata; corollarum disci limbo 5-dentato dentibus triangularibus; achaenio puberulo; 
pappo satis copioso corollam aequante. 

Die nur in einem Exemplar gesammelte Pflanze ist 40 cm hoch, bis 6 cm unter 
der Spitze einfach und trägt von dort an wenige kurze steil aufrechte wenigköpfige 
Zweige; der ganze Blütenstand zählt nur acht Köpfchen. Die größeren Blätter sind 3 cm 
lang und 6 mm breit. Die Köpfchen sind 5 mm hoch, 8 mm im Durchmesser; die Hülle 
ist 3 mm hoch, dunkelfarbig, die Blütenstiele bis 12 mm lang. Durch die verhältnis- 
mäßig großen Köpfchen und den wenigblütigen Blütenstand auffällig, erinnert die 
Pflanze, abgesehen von den länger gestielten Köpfchen, am meisten an N. malosana 
Baker. 

Natal: Umkomanzi, leg. Krook (PL Penther. Nr. i383; febr.-flor.). 

Nidorella depauperata Harv. in Flora Capens., III (1865), p. 90. 



Plantae Pcntherianae. 55 



Oranje Free-State: Harrismith, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i38o; mart.-flor.); 
ßamboespruit, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1048; mart.-flor.). 

Heteromma decurrens (DC.) Bnth. et Hook, fil., Gen. PL, II (1873), p. 286. — 
Chrysocoma decurrens DC, Prodr., V (i836), p. 354; Harvey in Flora Capens., 
III, p. 95. 

Griqualand East: in monte Insizwa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1350; jan.-flor.). 

Conyza podocephala DC, Prodr., V (i836), p. 387; Harvey in Flora Capens., 
III, p. 112. 

Rietspruit, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1043; mart.-flor.); Harrismith, leg. Krook 
(PI. Penther. Nr. 1307; mart.-flor.). 

Conyza pinnatilobata DC, Prodr., V (i836), p. 387; Harvey, 1. c. 
Keiroad-Komgha, leg. Krook (PI. Penther. Nr. io32; jan.-flor.); Nalogha, leg. 
Krook (PI. Penther. Nr. 1198; jan.-flor.). 

Conyza obscura DC, Prodr., V (i836), p. 387; Harvey, 1. c, p. n3. 
Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1052; jan.-flor ); Colossa, leg. Krook (PI. 
Penther. Nr. 1188; jan.-flor.); Umkomanzi, leg. Krook (PI. Penther. Nr. i382; febr.-flor.) 

Conyza incisa Ait., Hort. Kew., ed. 1, III (1789), p. 184; Harvey, 1. c. 
Keiriver, leg. Krook (PI. Penther Nr. 1076; jan.-flor.). 

Conyza ivifolia Less. in Linn., VI (i83i), p. i38; Harvey, 1. c. 
Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. io63; jan.-flor.). 

Chrysocoma Coma-aurea Linne, Spec. Plant. (1753), p. 840; Harvey in Flora 
Capens., III, p. g3. 

Devilspeak prope Capetown (Penther Nr. 370; dec.-flor.). 

Chrysocoma ciliata Linne, Spec. Plant. (1753), p. 841; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 94. 

Distr. Riversdale: Gouritzriver (Penther Nr. 1164; dec.-flor.). 

Von der vorigen namentlich durch den diffusen Wuchs auffällig verschieden. Die 
Wimpern der Blätter sind nicht immer deutlich; oft unterscheiden sich die Blätter nur 
durch ihre runzelige Oberfläche von denen von C. Coma-aurea. Die Pappusborsten 
hängen bei der reifen Frucht in einem auf der Frucht stehen bleibenden Ringe zusam- 
men; sie fallen so ab, daß ihr unterster Teil als ein kurzes Zähnchen auf diesem Ringe 
stehen bleibt. Wenn einige Borsten abgefallen sind, so ist man leicht versucht, diese 
Zähnchen für einen kurzen äußeren Pappus zu halten. Auffällig sind auch die Haare 
der Frucht, welche sehr häufig zweispitzig, zuweilen auch dreispitzig sind. 

Chrysocoma tenuifolia Berg, Descr. PI. Cap. (1767), p. 285; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 94. 

Griqualand East: Kokstad-Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. io3o; jan.- 
flor.); Natal: Van Reenens-Pass, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1022; mart.-flor.). 

Die reifen Früchte zeigen bei dieser Art, auch bei anderen als den obigen Exem- 
plaren, einen deutlichen äußeren Pappus. Dieser ist sehr kurz, aber durch die Breite 
und die Struktur seiner Strahlen deutlich von den Haaren der Frucht verschieden. Der 
Hauptunterschied zwischen Chrysocoma und Fresenia fällt dadurch fort, da der 
Pappus kein generisches Trennungsmerkmal bietet. Es bleibt kaum mehr als der habi- 
tuelle Unterschied übrig, der wohl aber nicht hinreicht, um die Trennung der beiden 
Gattungen aufrecht zu erhalten. C. microcephala DC, von Harvey als Abart zu C. 



ij6 Dr. A. Zahlbruckner. 



tenuifolia gezogen, zeigt keinen doppelten Pappus, vielmehr den von C. ciliata L., 
und ist deswegen wohl besser als Art zu betrachten. 

Chrysocoma peduncularis DC, Prodr., V (i836), p. 353; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 94. 

Caledon (Penther Nr. 1181; oct.-flor.). 

Die Bestimmung ist nicht ganz sicher, da mir zuverlässiges Vergleichsmaterial 
fehlt, die Früchte auch noch jung sind. Im Prodromusherbar sind die Blätter mehr 
aufrecht, Harvey nennt sie jedoch «erect or squarrose». Der Papus ist bei dem vor- 
liegenden Exemplar doppelt; die Früchte tragen an der Spitze beiderseits eine große 
rotbraune Öldrüse. 

Tribus IV. Inulecie. 

Blumea gariepina DC, Prodr., V (i836), p. 448; Harvey in Flora Capens., 

III, p. 120. 

Transvaal: Moord-Drift (Penther Nr. i36y; jun.-flor.). 

Laggera pterodonta (DC.) C. H. Schultz Bip. in Schweinf., Beitr. Fl. Äthiop. 
(1867), p. 151. — Blumea pterodonta DC, Prodr., V (i836), p. 448; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 120. 

Matabeleland, in humidis (Penther Nr. 1364; aug.-flor.). 

Eine zarte Form dieser veränderlichen Art. 

Denekia capensis Thunbg., Prodr. PI. Cap. (1800), p. 153; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 119. 

Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 977; jan.-flor.); Newmarket, leg. Krook 
(PI. Penther. Nr. io33; febr.-flor.); Rietspruit, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1044; mart.- 
flor.); King Williamstown: Keiroadstation (Penther Nr. 1253; dec.-flor.); Matabeleland: 
Buluwayo (Penther Nr. 1356; jul.-flor.); Matabeleland (Penther Nr. i366; aug.-flor.). 

Sphaeranthus peduncularis DC, Prodr., V (i836), p. 370. 

Distr. Komgha: ander Meeresküste bei Komgha, leg.Krook (PI. Penther. Nr. 2418; 
jan.-flor.). 

Sphaeranthus m ossambiquensis Steetz in Peters Mossamb., Bot. (1 863), p. 421. 

Matabeleland (Penther Nr. 1365; aug.-flor.). 

Amphidoxa gnaphaloides DC, Prodr., VI (1837), p. 246; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 263. 

Grahamstown (Penther Nr. n 10; dec.-flor.); Komgha (Penther Nr. 141 1; dec.- 
flor.); Keiriver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1057; jan.-flor.). 

Amphidoxa ülaginea Fic. et Hiern. in Trans. Linn. Soc, ser. 2, II (1881), Bot., 
p. 21, tab. VI (? ex descr.). 

Eastcourt: Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1228; febr.-flor.). 

Nicht so dicht und stark verzweigt, wie es die Abbildung dieser afrikanischen Art 
zeigt und ihre Beschreibung besagt, aber sonst in allen Punkten mit der Beschreibung 
übereinstimmend. Auch die angegebene Zahl (9— n) der g Blüten stimmt; die Zahl 
der 5 Blüten ist ca. 50. 

Amphidoxa adscendens O. HorTm. n. sp. 

Herbacea perennis, caule simplici vel apice parce ramuloso, e basi adscendente 
radicante stricto, adpresse sericeo-tomentoso, usque ad apicem foliato; ramulis brevibus 



Plantae Pentherianae. 57 



strictis; foliis strictis anguste linearibus sessilibus integerrimis acutis uninerviis, in utra- 
que pagina adpresse sericeo-tomentosis; capitulis parvulis ad apicem caulis vel ramorum 
paucis glomeratis sessilibus; involucri late campanulati squamis pauciseriatis, exteriori- 
bus ovatis fuscis tomentellis, interioribus exteriores et flores excedentibus, supra medium 
in appendicem niveam oblongam obtusam abeuntibus radiantibus; floribus circiter ioo, 
q 70, y 2 5 — 3o; achaeniis papulosis. 

7 4 ra hohes Kraut. Blätter bis 2cm lang, 1 mm breit. Köpfchen \mm hoch und 
breit. Von A.filaginea durch die längeren Blätter und die mehrblütigen Köpfchen, von 
A. gnaphaloides durch die Blätter, von beiden außerdem durch den Wuchs verschieden. 

Newmarket, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1026 et 1234; febr.-flor.). 

Lasiopogon brachypterus O. Hoffm. n. sp. 

Herba annua humillima ramosissima foliosa lanosa, pulvinar concinnum globosum 
formans; foliis brevibus oblongis obtusis integerrimis; capitulis numerosis parvis, com- 
pluribus ad apices ramulorum inter folia suprema sessilibus; involucri squamis oblongis 
obtusis scariosis villosectis biseriatis (ca. 12); floribus 5 10 — 12, £ 4; pappi satis in 
dimidio superiore (pro genere breviter) plumosis. 

Ohne Wurzel 1 bis höchstens 2 cm hoch, Polsterchen von höchstens 3 cm Durch- 
messer bildend. Blätter höchstens 3 mm lang und 1 mm breit. Köpfchen 2 x / 2 mm hoch. 

Sir Lowrys-Pass-Palmietriver (Penther Nr. 1145; nov.-flor.). 

Gnaphalium undulatum Linne, Spec. Plant. (1753), p. 852; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 261. 

Tsitsariver, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 969); Komgha, leg. Krook (PI. Penther. 
Nr. i3g6 et 1397); Colenso, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 1389); Colossa, leg. Krook 
(PI. Penther. Nr. 1189); Colossa-Umtata, leg. Krook (PL Penther Nr. 1087; omnia 
jan.-flor.). 

Die beiden letzten Exemplare zeichnen sich durch nur wenig herablaufende Blät- 
ter aus. 

Gnaphalium candidissimum Lam., Enc, II (1786), p. 754; Harvey 1. c. 
Blanco (Penther Nr. 1399; nov.-flor.). 

Gnaphalium micranthum Thunbg., Prodr. PI. Cap. (1800), p. 149; H a r v ey, 1. c. 
Stromolei (Penther Nr. 1137; oct.-flor.). 

Gnaphalium repens L., Mant. (1767), p. 851; Harvey, 1. c. 
Clarkson-Humansdorp (Penther Nr. 1108; nov.-flor.). 

Gnaphalium luteo-alhum Linne, Spec. Plant. (i75 3 )> P- 851; Harvey, 1. c, 
p. 262. 

Colossa, leg. Krook (PI. Penther. Nr. 982 pro parte, g83 et io83); Keiriver, leg. 
Krook (PL Penther. Nr. 1270); Tsitsariver, leg. Krook (PL Penther. Nr. 966); Mount- 
Insizwa, leg. Krook (PL Penther. Nr. 987; omnia jan.-flor.). 

Bei den beiden letzten Exemplaren sind die Blätter etwas herablaufend, was sich 
auch sonst zuweilen bei dieser Art findet. Der Blütenstand und die Pappusborsten, 
welche bei Gn. luteo-album fast immer durch die grundständigen Wimpern etwas zu- 
sammenhängen, unterscheiden diese von Gn. undulatum. 

Petalacte coronata (L.) D. Don. in Mem. Wem. Soc, V (1826), p. 533; Har- 
vey in Flora Capens., III, p. 288. 

Elandsfontein (Penther Nr. i335; aug.-flor.). 

Anualen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 1, iqo5. 5 



58 Dr. A. Zahlbruckner. Plantae Pentherianae. 

Phaenocoma prolifera (L.) D. Don. in Mem. Wem. Soc, V (1826), p. 266; 
Harvey in Flora Capens., III, p. 288. 

Palmietriver (Penther. Nr. 1290; oct.-flor.); Sir Lowrys-Pass-Palmietriver (Pen- 
ther Nr. 1420; oct.-flor.). 

Anaxeton canescens (DC) Bnth. et Hook, f., Gen., II (1873), p. 314. — Peta- 
lacte coronata DC, Prodr., VI (1837), p. 267; Harvey in Flora Capens., III, p. 288. 
Buffeljagdriver (Penther Nr. 1285; oct.-flor.). 

Anaxeton asperum (Thunbg.) DC, Prodr., VI (1837), p. 268; Harvey in 
Flora Capens., III, p. 290. 

Distr. Caledon: Palmietriver (Penther Nr. 1289 et i326; oct.-flor.). 

Helipterum gnaphaloid.es (L.) DC, Prodr., VI (1837), p. 2i3; Harvey in 
Flora Capens., III, p. 260. 

Distr. Caledon: Leoskraal (Penther Nr. n32; oct.-flor.); Howhoek (Penther 
Nr. 1450: oct.-flor.). 

Leontonyx Cass. Über die Abgrenzung der Arten dieser Gattung konnte ich 
nicht völlig ins klare kommen; sorgfältige Beobachtung der lebenden Pflanzen an ihren 
natürlichen Standorten wird wohl nötig sein, um Klarheit zu schaffen. Für die unten 
aufgeführten Arten habe ich als entscheidende Merkmale angenommen: L. spathalatus 
unterscheidet sich von den übrigen durch die stumpfen Hüllblätter, die anderen haben 
zugespitzte, zurückgebogene Hüllblätter. Unter ihnen sind L. glomeratus und L. stra- 
mineus stark verzweigt, bis zur Spitze gleichmäßig beblättert, mit niederliegendem oder 
(bei L. stramineus) rasigem Wuchs. Bei dem veränderlichen L. glomeratus, bei welchem 
auch einzeln stehende Köpfchen vorkommen können (so auch im Prodromus-Herbar!) 
sind auch die inneren Hüllblätter rotgelb oder rosig oder rosig gefleckt, während bei 
dem niedrigeren, mehr rasig wachsenden L. stramineus die inneren oder alle Hüllblätter 
strohfarben sind. L. squarrosus hat aufsteigende Stengel mit unterwärts größeren und 
dichter stehenden Blättern. 

Leontonyx squarrosus (L.) DC, Prodr., VI (1837), p. 167; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 205. 

Distr. Humansdorp: Clarkson (Penther Nr. 1094); Clarkson-Humansdorp (Pen- 
ther Nr. 1 104 et n83); Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. i23o; omnia oct.-flor.). 

Leontonyx glomeratus DC, Prodr., VI (1837), p. 168; Harvey in Flora 
Capens., III, p. 206. 

Distr. Humansdorp: Clarkson-Humansdorp (Penther Nr. 1 106; oct.-flor.); Distr. 
George: Montagu-Pass (Penther Nr. 1128 pro max. p.; oct.-flor.). 

Leontonyx stramineus DC, Prodr., VI (1837), p. 168. — L. glomeratus 
var. y'i stramineus Harv. in Flora Capens., III, p. 206. 

Swellendam (Penther Nr. n38; oct.-flor.); George-Blanco (Penther Nr. 1400; 
oct.-flor.). 

Leontonyx spathulatus Less. var. candidissimus (DC) Harv. in Flora 
Capens., III (1865), p. 207. 

Distr. George: Montagu-Pass (Penther Nr. 1128; oct.-flor.). 



ZaTilb ruckner: Plantae Pentherianae. 



Taf.I. 




J.FleisrhTiiarnin.. Herb Pflz . |ez . 



Lith-AnstT.TtvBaranvaräv,Wieii. 



Araialcii tk\s k.k.nnlm'liist.Holimi.seiim.s Band XX.lÜ0. r ). 



Z ahlbruckiier : Hantae Pentherianae. 



Taf.H. 




J.Fleisehinaim u.Herb.Pfli.ge 



LitluAastxT»uBaranvarai,Weii 



Annalen des kk.natiirliist.HolTim.seiiin.s Band XX.1905. 



Neue und wenig bekannte außereuropäische 
Trichopteren, hauptsächlich aus dem Wiener Museum. 



Von 

Georg Ulmer, 

Hamburg. 
Mit 75 Abbildungen im Texte. 



Den Hauptteil der vorliegenden Arbeit bilden Mitteilungen über außereuro- 
päische Trichopteren des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in Wien; Herrn Kustos 
A. Handlirsch bin ich für die Sendung fast des ganzen im Museum vorhandenen 
Materiales zu großem Danke verpflichtet; ich lernte so die Typen Brauers, einige Ori- 
ginale Hagens und Mc Lachlans. kennen, sah die Kolenatischen Typen noch ein- 
mal in größerer Vollständigkeit als vorher und konnte wiederum eine Reihe neuer Arten 
feststellen. Da ich es als eine der Hauptaufgaben der heutigen systematischen Tricho- 
pterologie betrachte, die früher von älteren Autoren — oft ungenügend — beschrie- 
benen Spezies neu zu untersuchen und eine der Jetztzeit entsprechende Beschreibung 
zu geben, so wird man auch hier, wie in meinen früheren Arbeiten, Bemerkungen über 
schon «bekannte» Trichopteren finden; ich hoffe, daß dieselben geeignet sein werden, 
später auch ohne Kenntnis der Typen die Arten zu bestimmen; ich habe wieder mit 
großem Bedauern davon Kenntnis genommen, daß besonders nordamerikanisches Mate- 
rial nicht sicher determiniert werden kann; da noch dazu die amerikanischen Arten 
zum Teile jetzt noch in durchaus falschen Gattungen stehen, 1 ) so ist es immerhin eine 
ziemlich mißliche Sache, gerade aus Nordamerika neue Arten zu beschreiben. Wenn 
nicht bald eine Synopsis der amerikanischen Trichopteren erscheint, wie die Mc Lach- 
lansche für die europäische Fauna, dann ist ein ersprießliches Weiterarbeiten in der 
Systematik der Trichopteren fast unmöglich. 

Wo es angängig war, habe ich an den betreffenden Stellen auch über Material 
gesprochen, das nicht im Wiener Museum vorhanden ist, so z. B. über einen neuen 
Dicosmoecus und eine neue Leptocella aus Argentinien, über eine Dipseudopsis aus 
Afrika; die erstere Art befindet sich im zoologischen Museum zu Stockholm, die zweite 
in meiner Sammlung, die dritte im zoologischen Institute zu Greifswald. Meinem 
Bruder, Herrn cand. phil. Fritz Ulm er, danke ich auch an dieser Stelle für die An- 
fertigung zahlreicher Figuren; auch Herr Lehrer Hinrich Bünning war mir bei der 
Herstellung einiger Abbildungen in dankenswerter Weise behilflich. 



1 So passen z. B. unsere paläarktischen Limnophilidengattungen nur in verhältnismäßig wenigen 
Fällen auf alle nordamerikanischen Spezies, die man bis jetzt in ihnen untergebracht hat. 
Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft i, igo5. 6 



6o 



Georg Ulmer. 



Neuronia semifasciata Say. 

Diese Art bildet (cfr. Hagen, Beiträge zur Kenntnis der Phryganiden. Verh. zool.- 
bot. Ges. Wien, XXIII, 1873, p. 3g6ff.) mit N.postica Walk., N. ocellifera Walk, und 
N.angnstipennis Hag. eine natürliche Gruppe; die genannten Arten sind einander so 
ähnlich, daß sie kaum anders als durch die Genitalorgane unterschieden werden können. 
Nun sind die letzteren zwar sehr gut von Hagen (1. c.) beschrieben worden, aber Abbil- 
dungen existieren noch gar nicht und gerade diese lassen auf den ersten Blick die Art- 
unterschiede erkennen. Zu meinen Figuren 1 und 2 gebe ich eine kurze Beschreibung: 
Das 10. Segment («Penisdeckel») ist als große Platte entwickelt, in Dorsalansicht distal- 
wärts verschmälert, mit ventralwärts gebogener Spitze und mit kielartig erhobenen 
Seitenrändern, welche in je drei dünne Chitingräten übergehen. Die eigentlichen Appen- 
dices praeanales sind nicht sichtbar (wie bei vielen Phryganeiden wohl warzenförmig 
klein); als zusammengehörig mit denselben sind aber jene zwei langen, geraden, dünnen 





Fig. 1. 



Fi2. 2 



Chitinstäbe lateralwärts vom 10. Segment zu betrachten, welche so lang sind als dieses, 
an dem distalen Ende eine deutliche kolbige Verdickung zeigen und dort sich in eine 
dünne Chitingräte fortsetzen (Hagen spricht von zwei scharfen Hornspitzen). An das 
10. Segment schließt sich jederseits das zweite schmale und hakenförmig gebogene Glied 
der Genitalfüße an, deren erstes Glied eine breite, an der medianen Fläche schwach 
muldenförmig ausgehöhlte Platte bildet; diese Platte ist dicht behaart. Die Genitalfüße 
sind an der Ventralfläche weit voneinander getrennt; zwischen ihnen bildet das letzte 
Bauchsegment eine tiefe glatte Höhlung, die von einem gezähnten aufgebogenen Rande 
umschlossen wird; die anale Kante des Randes trägt vier große, an den Spitzen ge- 
bräunte (und einige kleinere) Zähne; der orale Rand ist unregelmäßig gezähnt (Hagen 
sagt: «mit zwei starken Zähnen in den Hinterecken»); bei dem mir vorliegenden 
Exemplare kann ich die Zähnelung nicht deutlich erkennen. In der Lateralansicht 
erkennt man unter dem 10. Segmente einen starken Haken (Penis?), der dorsalwärts 
gerichtet ist. 

Körperlänge 15 mm, Flügelspannung 40mm. 

1 <o, bez. 107 Amer. boreal. Neuronia ocellifera Walk, im Wiener Museum. 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



61 



Neuronia ocellifera Walk. 

(Vgl. die Fig. 3 und 4.) 

Das 10. Segment («Penisdeckel») besteht aus einem Mittellappen, welcher an der 
breiteren Basis mit zwei lateral stehenden chitinigen Fortsätzen verbunden, an der 
schmäleren Spitze aber ventralwärts herabgebogen ist. Dornen, die Hagen (1. c, 

p. 400) hier beschreibt, sehe ich nicht; die lateralen 
Fortsätze sind ebenfalls ventralwärts gekrümmt. 
Die Appendices praeanales ähnlich wie bei voriger 
Art, aber die Chitingräte aus einem Stück beste- 





Fig. 3. 



Fig. 4. 



hend, an keiner Stelle verdickt, nicht so lang wie die lateralen Fortsätze des 10. Seg- 
ments. Penis nicht sichtbar. Genitalfüf3e ähnlich wie bei N. semifasciata, das zweite 
hakenförmige Glied aber mehr ventralwärts gekrümmt. Letztes Bauchsegment ähnlich 
wie bei genannter Art, aber der Rand an der analen Kante mit nur zwei groi3en Zähnen. 

Körperlänge 16 mm, Flügelspannung 43 mm. 

3 Exemplare, 1 q, 1 cf, 1 ohne Abdomen, die Bezeichnung unleserlich; in Hagens 
Handschrift ein Zettel mit der Bezeichnung Neuronia fusca Walk. In den Verh. zool.- 
bot. Ges. Wien, 1873, p. 3g8 zieht Hagen N. fusca Walk, zu N. semifasciata Say; das 
vorliegende d" paßt aber zu N. ocellifera Walk, (nach der Hagenschen Beschreibung 
1. c, p. 400). 

Anabolia bimaculata Walk. 

Nach Hagens «Phryganidarum Synopsis synonymica», p. 804 ist diese Art die- 
selbe wie Anabolia sordida Hag. (North Amer. Syn. Neur., 1861, p. 264). McLachlan 
hat schon i863 (Entomologist's Annual, p. 157) diese Art als eine Anabolia erklärt und 
kurze Beschreibung der Genitalanhänge gegeben. Banks gibt in Trans. Amer. Ent. 
Soc, XXIV, 1897, p. 28 eine Bestimmungstabelle der vier amerikanischen Arten. 

Kopf oben braunschwarz, am Hinterhaupte dunkelbraun; Pronotum schwarz, 
Mesonotum ebenfalls schwarz, in der Mitte aber dunkelbraun; Pronotum und Dorsal- 
fläche des Abdomens dunkelbraun, die einzelnen Segmente am Hinterrande heller. 
Unterfläche des Kopfes, der Brust und des Hinterleibes wie die Beine und Taster gelb- 
braun; die Hüften etwas dunkler; die Fühler braun, dunkler geringelt; das erste Glied 
dunkelbraun. Vorderflügel breit, Nervatur wie bei der europäischen Anabolia nervosa; 

6* 



62 



Georg Ulmer. 





Fig. 6. 



Fig. 5- 



im Hinterflügel ist die Querader der vierten Apicalzelle etwas schiefer als bei genannter 
Art, die fünfte Zelle ist etwas spitzer. Membran des Vorderflügels hell graubraun, nur 

schwach durchscheinend, sehr schwach gekörnt, etwas 
weniger glänzend als bei Anabolia nervosa, mit vielen 
kleinen, zerstreuten, hellen und dunkler bräunlichen 

Punkten gesprenkelt; die 
Adern dunkelbraun, hell 
getupft, besonders diejeni- 
gen der Apicalzellen; am 
Thyridium ein deutlich 
schiefer hyaliner Fleck; 
die Längsadern am Vor- 
der- und Hinterrande dun- 
kler. Hinterflügel hyalin, 
etwas getrübt, nach dem 
Apex zu nur sehr schwach 
gebräunt; die Adern heller 
als bei Anabolia nervosa. 
Genitalanhänge des 
d" (Fig. 5—7) gelbbraun, 
nur die Spitze der Genital- 
füße geschwärzt. Appen- 
dices praeanales groß, ähn- 
lich wie bei genannter Art, 
aber etwas schmäler und 
weniger zugespitzt als dort ; 
die divergierende Klaue des 
10. Segmentes an der Spitze 
schwarz, von der Seite ge- 
sehen am Grunde breit, 
nach der Spitze schmäler, nicht scharf zugespitzt, sondern schief abgeschnitten; Genital- 
füße dem Sternit des letzten Segments eng anliegend, mit breiter Basis und dann scharf 
zugespitzt. Genitalanhänge des g s. Fig. 8! 

Körperlänge 11 — 13 mm, Flügelspannung 33 — 36m???; das g größer als das o. 
3 Exemplare (2 cf , 1 g) im Wiener Museum. S. Colorado, 879, I. 




Fig. 7. 



Fig. 8. 



Dicosmoecus grandis n. sp. 

Kopf schwarz auf der Dorsalfläche, mit wenig rotgelben und schwarzen Haaren, 
neben den Augen schmal braun; Unterfläche des Kopfes gelb, mit rotgelber Behaarung. 
Taster rotgelb bis hellbräunlich; erstes Glied der Maxillartaster sehr kurz, die übrigen 
Glieder lang, das zweite Glied das längste, das dritte kürzer; das vierte noch kürzer als 
das fünfte, welches auch nicht so lang ist als das dritte. Fühler schwarz, ihr erstes Glied 
unten rotgelb. Pronotum sehr dicht grau und schwarz behaart; Mesonotum schwarz, 
in der Mitte dunkelbraun, in der vorderen Partie mit drei eingedrückten Längslinien; 
Metanotum vorne schwarzbraun, hinten mehr gelbbraun. Hinterleib schwarzbraun, die 
postsegmentalen Ränder dunkelrotbraun, die Hinterleibsspitze, die Hinterleibsanhänge 
und Unterfläche des Hinterleibes hell rostbraun. Unterfläche der Brust nebst den Hüften 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



63 



mehr oder weniger schwärzlich, mit ziemlich langen, graugelben Haaren. Beine gelb- 
rot, die Hinterschienen (mit Ausnahme des basalen Drittels und der Innenseite) grau- 
schwärzlich; Spornzahl i, 3, 4. Dornen schwarz. Flügel ziemlich schmal; Vorder- 
flügelmembran schwach gekörnt mit aufrechtstehenden schwarzen und anliegenden 
goldgelben Härchen besetzt; die Grundfärbung, bräunlichgrau, wird durch die Be- 
haarung nicht verdeckt; die Adern sind sehr kräftig und werden von schmalen braunen 





Fig. 9. 



Fig. 10. 



Schatten begleitet; am Thyridium und am Arculus je ein heller Punkt. Nervatur (Fig. 9) 
durch lange Discoidalzelle, sehr kurze erste Apicalzelle und durch einen fast ganz ge- 
raden Radius, der von der Anastomose an bis zu seinem Ende undeutlich wird, aus- 
gezeichnet. Hinterflügel heller als die Vorderflügel; Membran getrübt hyalin, mit 
dunkelbraunen anliegenden Härchen, welche nach dem Innenrande zu lang und hell 
werden; Adern kräftig; Apex gebräunt. Appendices praeanales des 9 (Fig. 10) an der 
Basis sehr tief ausgehöhlt (Dorsalfläche). 

Körperlänge 20 mm, Flügelspannung 60 mm. 

1 9, bez. Steindachner 1879. Olympia (Washington Terr.) im Wiener Museum. 

Dicosmoecus atripes Hag. 

Diese Art wurde von Hagen in «Re- 
port on the Geol. Survey of Territories for 
1873», 1875, p. 600 als Platyphylax be- 
schrieben. 

Kopf oben dunkelbraun, neben den 
Augen und nach dem Hinterkopfe zu heller 
braun; mit graugelben und schwärzlichen 
Haaren besetzt; zwischen den Fühlern und 
an der ganzen Unterfläche leuchtend rot- 
gelb mit ebenso gefärbten Haaren. Fühler 
dunkelbraun, nur das erste Glied an der 
Unterfläche rotgelb; tief gekerbt. Pronotum 
mit grauen und schwarzen Haaren dicht 
besetzt; Mesonotum schwarzbraun, in der 

Mitte braun, mit spärlichem gleichgefärbten Haarbesatz; Metanotum vorne dunkelbraun, 
hinten braun. Hinterleib oben graurot bis gelbrot, unten heller rot. Taster gelbrot, 
ebenso die Hüften und Schenkel aller Beine; Schienen und Füße dunkelbraun bis 




Fis. 11. 



6 4 



Georg Ulm er. 



schwarzbraun, die ersteren am Grunde heller. Spornzahl i, 2, 2; die Dorne zahlreich 
und tief schwarz. 

Flügel breit (Fig. 11); die Adern sind braun und treten auf der dunkelgrauen 
Membran viel weniger deutlich hervor als bei voriger Art. Die Vorderflügel schwach 
gekörnt, mit schwärzlichen Härchen und mit zahlreicheren goldigen; am Thyridium ein 
deutlicher hyaliner Punkt; der Radius ist sehr schwach gekrümmt, die erste, dritte und 

fünfte Apicalzelle spitz. Hinterflügel, von glei- 
cher Färbung der Membran, ungekörnt, ohne Be- 
haarung; Apicalzellen viel 



schmäler als im Vorder- 
rlügel, die erste Apicalzelle 
kürzer als die folgenden. 
Die Genitalanhänge des c? 
(Fig. I2,i3)sind nach dem- 
selben Plane gebaut wie die 
von Dicosmoecus palatus 
McLach. Appendices prae- 
anales halb so lang wie die 
Genitalfüße, vor dem Ende 
schwach erweitert, stark behaart, einfach bandförmig; darunter die divergierenden 
Klauen des 10. Segments, welche nicht dunkler sind als die übrigen gelbbraunen An- 
hänge; Genitalfüße sehr kräftig, zweigliedrig, das Grundglied nach dem Ende hin all- 
mählich verbreitert, von dem zweiten viel schmäleren Gliede deutlich abgesetzt; dies 
zweite Glied endigt mit einer dunkelbraunen Spitze; in Lateralansicht ist es an der 
ventralen Kante tief bogenförmig ausgeschnitten. 
Körperlänge 15 mm, Flügelspannung 50 mm. 
6 Exemplare, bez. S. Colorado. 87g. I. im Wiener Museum. 




Fig. 12. 



Fig. i3. 



Dicosmoecus coloradensis n. sp. 

Kopf oben braun, aber die haarbesetzten Warzen (eine zwischen den Fühlern und 
zwei hinter den Nebenaugen am Hinterkopfe), ferner die Medianlinie und ein schmales 

Band hinter den Augen gelbbraun. Pro- 
notum dunkelgelb, Mesonotum braun mit 
zwei breiten schwarzbraunen Längsstreifen 
an der Seite; Metanotum gelbbraun, an der 
Seite mit zwei schwarzbraunen Flecken. 
Kopfwarzen und Pronotum, wie auch die 
drei heller gefärbten Binden des Metanotum 
mit dunkelgelben Borstenhaaren. Hinter- 
leib gelbbraun bis graubraun, unten etwas 
heller. Fühler gelbrötlich, nicht sehr stark 
gekerbt. Unterfläche des Kopfes und die 
Taster wie die Fühler gefärbt. Die Beine 
dunkelgelb, mit schwarzen Dornen und 
mit der Spornzahl 1, 3, 4. Erstes Glied 
der Vordertarsen i^mal so lang als das zweite Glied. Flügel breit (Fig. 14); Vorder- 
flügel am Apex stark gerundet, Radius vor seinem Ende deutlich gekrümmt, Discoidal- 




Fig. 14. 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



65 



zelle an ihrer oberen Begrenzung eingezogen; Membran hellgrau, etwas glänzend, 
schwach gekörnt, mit aufrechtstehenden dunkelbraunen Härchen; Adern wenig dunkler 
als die Membran; der Flügelpunkt in der dritten Apicalzelle wie ein zweiter Punkt 
basalwärts vomThyridium sehr deutlich, schwarzbraun; der Apicalrand, der Hinterrand, 
die Umgebung des Flügelpunktes und des Thyridium bräunlich getuscht. Hinterflügel 
heller als der Vorderflügel, etwas getrübt, am Vorder- und Apicalrand schwach bräun- 
lich; Discoidalzelle und Flü- 
gelpunkt der dritten Apical- 
zelle wie im Vorderflügel. Ge- 
nitalanhänge des o (Fig. 15, 
16) hauptsächlich durch die 
sehr großen Appendices prae- 
anales von den übrigen Arten 
verschieden; diese Appendices 
sind ebenso lang wie die Ge- 
nitalfüße, an der Ventralfläche 
muldenartig ausgehöhlt, an Fig. 15. Fig. 16. 

der Basis schmäler als am an- 
dern Ende; zwischen ihnen ragt ein schmaler, auf der Dorsalfläche mit Medianfurche 
versehener Anhang weit vor, welcher in der vorigen Art viel kürzer ist; die «Klauen» 
des 10. Segments (in der Figur nicht sichtbar) sind breit und flach, an der Spitze abge- 
rundet, gelbbraun wie die übrigen Teile und an ihrem Ende nahe beieinander; sie be- 
decken den Penis, der mit zwei spitzen grätenartigen Titillatoren versehen ist; die Geni- 
talfüße sind in Lateralansicht am zweiten Gliede nur sehr schwach ausgebogen. 

Körperlänge i3?mn, Flügelspannung 36 mm. 

4 Exemplare, bez. S. Colorado. 87g. I. im Wiener Museum. 





Dicosmoecns Nordenskioeldii n. sp. 

Die beiden in Alkohol konservierten Exemplare haben folgende Färbung: 
Kopf, Brust und Hinterleib gelbbraun bis braun; Oberfläche des Kopfes und der 
Brust dunkler braun, mit schwarzen Haarbor- 
sten, welche aus warzenartig schwach erhöhten 
Partien entspringen; solcher Borstenflecke sind 
vorhanden auf dem Kopfe drei (zwischen den 
Fühlern einer, am Hinterhaupte zwei), auf 
dem Pronotum zwei große, welche in der Me- 
dianlinie fast zusammenstoßen, auf dem Meso- 
notum nahe dem Vorderrande zwei etwas 
kleinere. Fühler (schwach eingekerbt) und 
Mundanhänge braun. Hüften und Schenkel 
hell gelbbraun, Schienen und Tarsen dunkel- 
braun; Spornzahl 1,2,2; Dorne schwarz. Flü- 
gel grau, getrübt, mit meist halbaufgerichteten 
schwarzbraunen stärkeren Haaren und kürzeren 

anliegenden schwächeren Haaren recht dicht besetzt. Nervatur s. Fig. 17. Erste Apical- 
gabel im Vorderflügel weit, aber nicht bis zur Mitte, an der Discoidalzelle hinunter- 
reichend; dritte Endgabel gestielt; Hinterflügel ohne aufgerichtete Haare; dritte End- 




Fis. 17. 



66 



Georg Ulmer. 



gabel auch hier gestielt; hinter dieser fehlt ein Apicalsector, so daß die Apicalgabel 5 
etwas zweifelhaft ist. 

Genitalanhänge des cT (Fig. 18, 19) durch die gekrümmten mittleren Anhänge 
^Klauen des 10. Segmentes?) etwas an Stenophylax Hyadesi J. Mabille erinnernd; 

Appendices praeanales kurz, 
vor dem Ende etwas verdickt; 
Genitalfüße groß, von oben 
gesehen ziemlich schmal, in 
Lateralansicht an der ventra- 
len Kante der distalen Hälfte 
ausgeschnitten. 

Körperlänge i$mtn, Län- 
ge des Vorderflügels 1 3mm, Flü- 
gelspannung also ca. 27 mm. 
2 cT, bez. Schwedische 
Chaco - Cordilleren - Expedi- 
tion. Chani 5000»/. Moreno. Puna de Jujuy. E. Nordenskiöld. — Dabei zwei Limno- 
philinenlarven mit büschelförmigen Kiemen. — Jujuy liegt in der Nordwestecke von 
Argentinien, etwas südlich vom Wendekreis des Steinbockes an der von Tacumän nord- 
wärts führenden Eisenbahn, in den Kordilleren; das Gebiet gehört sicherlich zur chile- 
nischen Fauna. 





Fig. 19. 



Oligophlebodes n. g. 

Diese neue Gattung unterscheidet sich von 
allen bisher bekannten Limnophilidengattungen 
durch das fast vollständige Fehlen einer Anasto- 
mose im Hinterflügel; dort sind nur zwei Quer- 
adern vorhanden und nur die zweite Endgabel; 
die Discoidalzelle fehlt; die Gattung gehört zu den 
Apataniinen. Spornzahl 1, 3, 3; die Innensporne 
der Hintertibie ziemlich stark gekrümmt. Fühler 
ziemlich dünn, das erste Glied so groß wie der 
Kopf, dick; vom vierten Gliede an ist der Fühler 

an der Unterfläche eingekerbt; alle Glieder länger als breit, mit Ausnahme des zweiten. 

Maxillartaster des cT dreigliederig, nicht größer als die Lippentaster, das zweite Glied 

in beiden Paaren das längste, das dritte am kürzesten. 




Fig. 20. 



Oligophlebodes coloradensis n. sp. 

Kopf und Brust gelbrötlich bis gelbbraun, Hinterleib oben dunkelbraun bis schwarz, 
unten heller. Fühler braun, das erste Glied wie der Kopf und das Pronotum mit weiß- 
gelben Haaren besetzt. Ocellen vorhanden. Taster und Beine hell gelbbraun, Tibie 
und Tarsen der Hinterbeine gelb; nur die Mittelbeine haben an den Tarsen und Tibien 
zahlreichere schwarze Dörnchen, die basale Hälfte der Hintertibie ist frei von ihnen. 
Nervatur der Flügel s. Fig. 20 und vorher; Hinterflügel schmal, überall fast gleich breit, 
Membran getrübt, mit weißen Härchen besetzt; Vorderflügel gelb und grau behaart; 
alle Längsadern von bräunlichen Haaren begleitet, so daß ihr Verlauf durch dunkle 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



67 



Streifen angedeutet wird; auch die Region der Anastomose braun behaart; Adern braun. 
Die Genitalanhänge des d 1 sind kurz und tief eingesunken, daher leider schlecht er- 
kennbar; die Appendices praeanales scheinen lappenartig und fast häutig zu sein; die 
Genitalfüße scheinen aus breiterer Basis plötzlich in ein schmales dunkelbraunes, ven- 
tralwärts gekrümmtes Stück überzugehen; weitere Einzelheiten erkenne ich nicht. 

Körperlänge 5 mm, Flügelspannung 18 mm. 

3 cf, bez. S. Colorado. 879. I. im Wiener Museum. 




Fig. 21. 



Notidobia distincta n. sp. 

Dies Tier ist sicher eine Notidobia, wie das aus der Bildung des Kopfes, aus der 
Spornzahl und der Nervatur hervorgeht (Fig. 21). 

Kopf schwarz mit grauen Härchen. Maske hellbraun mit schwarzer Behaarung; 
Mesonotum dunkelbraun, glänzend, Metanotum etwas heller, Hinterleib schwarzbraun. 
Unterfläche des Kopfes wie die Lippentaster und die Beine gelbbraun, die Hüften 
schwarzbraun. Fühler dunkelbraun, etwa so lang 
wie der Vorderflügel. Spornzahl der Beine 2, 2, 4; 
Sporne verhältnismäßig kurz und innerhalb der 
Paare fast gleichmäßig lang. Flügel grau mit brau- 
ner Behaarung, Randwimpern auch braun. Ner- 
vatur regelmäßig (Fig. 21). Die Genitalanhänge 
des cT gelbbraun bis dunkelbraun. Appendices prae- 
anales (Fig. 22) stäbchenförmig, am distalen Ende 
schwach verdickt, lateral gerichtet; das 10. Segment 

tief gespalten, distalwärts divergierend, am Ende ausgeschnitten, so daß zwei scharfe 
Ecken entstehen. Lateral- und ventralwärts davon sind die beiden Stücke der Genital- 
füße sichtbar. In Lateralansicht (Fig. 23) ist das Hauptstück der Genitalfüße an der 
Basis schmal, verbreitert sich dann in der Mitte und über diese hinaus und wird nach 
dem Ende zu wieder etwas schmäler; der schwächere Ast ist dorsalwärts gegen die 
Lappen des 10. Segments 
hin gerichtet. Der Penis 
liegt der Ventralfläche die- 
ses Segmentes eng an und 
entfernt sich an dem dista- 
len Ende von diesem. 

Körperlänge 6 bis 
7 mm, Flügelspannung 
20 mm. 

2C?,Maine,N.-Amer. > 
Packard im Wiener Mu- 
seum. 

Von den sechs in mei- 
ner Arbeit «Über die geographische Verbreitung der Trichopteren» (Ztschr. f. wiss. In- 
sekten-Biologie, I, 1905, p. 24) genannten Arten der Gattung sind die zwei fraglich 
dorthin gerechneten Arten wohl zu streichen; sie sind auch schon dort (p. 25) bei Heli- 
copsyche genannt; zwei der noch übrigbleibenden amerikanischen Notidobia-Spezies 
sind durch McLachlan genau gekennzeichnet; sie können die hier vorliegende Art 
nicht sein; die letzten beiden schließlich (iV. americana Banks und N. crassicornis 





Fig. 22. 



Fig. 23. 



68 



Georg Ulmer. 





Fig. 24. 



Fig. 25. 



Walk.) unterscheiden sich schon in der Färbung; auch hat N. americana eine offene 
Discoidalzelle im Vorderflügel. 

Crunoeciella n. g. 

Zu den Lepidostomatinen gehörig, der Nervatur nach augenscheinlich mit Cru- 
noecia (besonders Crunoecia [?] parvula Mc Lach.) verwandt. 

Maxillartaster des cf ähnlich wie bei Lepidostoma, dick, innen beschuppt, an den 
Rändern mit Haaren dicht besetzt, weniger an der Außenfläche (Fig. 24). Fühler etwas 
länger als der Vorderflügel; Basalglied etwas 
länger als der Kopf, dick, aber bei weitem 
nicht so kräftig wie bei Lepidostoma, mit län- 
geren aufgerichteten Haaren, nicht stark be- 
schuppt; die übrigen Glieder dün- 
ner, wahrscheinlich mit abstehen- 
den Haaren (die an den zwei vor- 
liegenden Exemplaren fast alle feh- 
len); Spornzahl 2, 4, 4, Sporne 
der Vordertibie kurz. Flügel breit 
(Fig. 25), in den Flügelzwischen- 
räumen mit dunkelbraunen schma- 
len Schüppchen und auf den Längsadern dicht mit halb aufrechten, nach dem distalen 
Ende zu stark verdickten Haaren besetzt. Discoidalzelle in beiden Flügeln geschlossen; 
im Vorderflügel Gabel 1 und 2, im Hinterflügel nur Gabel 1 vorhanden (cf ; 5 unbe- 
kannt); keine Grube oder Faltentasche; Hinterflügel ohne Schuppen, nur mit groben 
Härchen. 

Crunoeciella brunnea n. sp. 

Kopf, Brust und Hinterleib dunkelbraun; Grundglied der Fühler dunkelbraun, 
die übrigen Glieder dunkelgelb, mit schwacher brauner Ringelung. Maxillartaster tief 
dunkelbraun. Labialtaster dunkelgelb, dünn, etwa so lang wie das erste Fühlerglied, 
braun behaart. Beine dunkelgelb, Sporne dunkelbraun. 
Flügelmembran graubraun; Behaarung (s. vorh.) dunkel- 
braun; Hinterflügel schwächer behaart; etwas irisierend. 
Discoidalzelle im Vorderflügel lang, so 
lang wie die erste Endgabel ; im Hinter- 
flügel kurz, die schließende Querader 
sehr schief; alle in der Figur punktier- 
ten Linien sind hyalin; dieThyridium- 
zelle ist nur sehr undeutlich geschlos- 
sen. Genitalanhänge des cT (Fig. 26, 
27): Letztes Tergit in der Mitte rund- 
lich vorgezogen; Zehntes Segment 
schwächer chitinisiert, zweiteilig, am 
Außenrande mit zwei oder drei bor- 
stentragenden Höckern; die Spitze lang ausgezogen und mit zwei Borsten besetzt; ein 
gewaltiger schmaler Anhang jederseits ist in Lateralansicht darunter sichtbar, der an der 
Basis (dorsale Kante) einen scharfen Zahn hat und in eine feine Spitze ausläuft; Genital- 
füße sehr lang, schmal, stark behaart, zweigliedrig; das erste Glied an der Basis breit. 




Fig. 26. 




Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



69 



Körperlänge 4 — 5 mm, Länge des Vorderflügels 6 — 7 mm, Flügelspannung also 
ca. i3 — 14 mm. 

2 cT, bez. Madagaskar. Fort Dauphin. Sikora, im Wiener Museum. 

Dinarthrum armatum n. sp. 

Der ganze Körper dunkelbraun; Unterfläche mehr gelbbraun, Beine und Lippen- 
taster gelb. Fühler am ersten sehr langen Gliede dunkelbraun, die übrigen kurzen 
Glieder gelb, braun geringelt; die Glieder der letzten Hälfte an ihrem distalen Ende er- 
weitert, so daß besonders die mittlere Fühlerpartie innen schwach gesägt erscheint. 
Erstes Fühlerglied etwas länger als der Mittelschenkel, aber viel dicker, ca. 2*5 mm lang, 
fast senkrecht aufwärts gerichtet, mit sehr dichtem, langen Haarbesatz; die Haare sind 
borstenartig, zweizeilig (senkrecht zur Längsachse des Fühlergliedes) angeordnet, dunkel- 
braun und verbergen die zwei Fortsätze des Gliedes, die ebenfalls beborstet sind; diese 
zwei Fortsätze sind ähnlich gestaltet wie bei Dinarthrum pugnax McLach. 
(vgl. Rev. and Syn., Taf. XXX); der basale Anhang ist aber verhältnis- 
mäßig länger, dorsalwärts und medianwärts gebogen; der distale Anhang \ 
ist kurz, medianwärts gekrümmt und steht wenig distalwärts von der 
Mitte des Gliedes (Fig. 28). Von den Maxillartastern ist nur das kurze Fig. 28. 
Grundglied und das stark verbreiterte zweite Glied, welches ziemlich 
dicht beborstet ist, erkennbar; ein etwaiges dünnes drittes Glied sehe ich nicht. Labial- 
taster dünn, lang. Beine gelb, die Hintertarsen bräunlich; Spornzahl 2, 4, 4. Flügel 
nach dem Apex ziemlich verschmälert, besonders die Vorderflügel; Membran grau- 
braun; Vorderflügel ziemlich dicht mit dunkelbraunen schuppenartigen Haaren be- 
deckt; an den zwei eng nebeneinander verlaufenden letzten Längsadern eine Haar- 






Fig. 29. 



Fig. 3o. 



Fig. 3i. 



tasche, ebenso auch am basalen Costalrande (Fig. 29); Hinterflügel nicht beschuppt, 
irisierend, mit zerstreuterer dunkelbrauner Behaarung. Nervatur (Fig. 29) ähnlich wie 
bei D. pugnax; Discoidalzelle in beiden Flügeln geschlossen, lang; im Vorderflügel 
Gabel 1 und 2 (?) vorhanden, im Hinterflügel Gabel 1; an der Basis des Vorderflügels 
lange, dicht stehende dunkelbraune Haare; am distalen Ende der Haartasche eine nackte 
Zelle. Genitalanhänge des cf (Fig. 3o, 3i) denen der genannten Art ähnlich. Letztes 
Tergit stumpf vorgezogen; ventralwärts davon, aber dicht anliegend (vielleicht sogar 
damit verbunden) ein spitzer Fortsatz, der mit seiner medianen Partie kielförmig er- 
haben ist, während die lateralen Partien mehr ventralwärts liegen; zwei obere Appen- 
dices haben in Dorsalansicht gerade Form, in Lateralansicht sind sie stumpfwinkelig 
gekniet; Genitalfüße lang, in Dorsalansicht ziemlich breit, am Ende ausgehöhlt; aus 
der Höhlung ragt ein starker Dorn hervor, der ziemlich spitz endigt; Penis abwärts ge- 
richtet, einfach. 



70 Georg Ulmer. 

Körperlänge 6 mm, Länge des Vorderflügels gmm, Flügelspannung also etwa 
ig mm. 

1 cf, bez. Assam. Heyne, im Wiener Museum. 

Barypenthus claudens Walk. 

Zwei im Wiener Museum vorhandene Barypenthus- Exemplare (bezeichnet: Bra- 
silien. Shtt.), verglichen mit der Tvpe Burmeisters (Barypenthus rufipes), erklären 
die Tatsache der Differenzen in den Beschreibungen von Burmeister und Kolenati. 
Kolenati hat (Gen. et Sp., p. 287, Tab. IV, Fig. 48) Barypenthus rufipes Burm. nicht 
nach dessen Type, sondern nach Exemplaren von Barypenthus claudens (vielleicht 
sogar nach den mir jetzt vorliegenden) beschrieben, ohne von Walker (und dessen 
Art) etwas zu erwähnen. Ich gebe hier die Unterschiede zwischen beiden Arten: 

1. Barypenthus rufipes Burm. Fühler dunkelbraun, mit schwärzlichen Borsten 
(an der Tvpe ist nur die Basis des rechten Fühlers erhalten); drittes Glied fast doppelt 
so lang wie das vierte; die folgenden Glieder bis zum elften (soweit vorhanden) von 
dem vierten kaum verschieden; die einzelnen Glieder am Ende stark eingeschnürt, so 
daß der Fühler sehr deutlich gesägt erscheint. Vorderflügel auf der Oberfläche rot- 
braun mit goldigem Glänze, auf der Unterfläche bis zu den Apicalzellen hin goldgelb, 
von dort an dunkelbraun. Hinterbeine etwas dunkler als die gelbroten anderen Beine. 

2. Barypenthus claudens Walk. Fühler dunkelgelb bis gelbbräunlich, mit dunkel- 
braunen bis schwärzlichen Borsten; die Articulationen des 11. bis 14. Gliedes an der 
Außenseite goldgelb behaart (Fühler nur bis zum 15. Gliede vorhanden); drittes Glied 
nicht länger als das vierte, vom fünften Gliede an nehmen die Glieder allmählich an 
Länge zu, so daß das achte etwa schon so lang ist wie das dritte und vierte zusammen; 
die folgenden (vom ca. neunten an) etwa gleich lang, mindestens so lang wie das achte 
Glied; die Glieder nur wenig eingeschnürt, so daß der Fühler nur schwach gesägt er- 
scheint. Vorderflügel viel heller als B. rufipes, Hinterflügel nur wenig dunkler als die 
vorderen (während sie bei genannter Art schwärzlich behaart sind); auf dem Vorder- 
liügel eine etwas gebogene (konkave Seite basalwärts gerichtet) Querbinde, die aus ein- 
zelnen goldbehaarten, auf den Apicaladern liegenden länglichen Makeln besteht und 
nach dem Winkel zwischen Apical- und Hinterrand hinzielt. (Diese Binde ist auf dem 
einen Exemplare nur sehr schwach sichtbar); Andeutungen einer ähnlichen Binde 
manchmal auch auf dem Hinterflügel. Unterseite aller Flügel ganz gleichmäßig rostrot. 
Hinterbeine nicht dunkler als die übrigen. (Körperlänge 15mm, Länge des Vorder- 
flügels 2.2mm, größte Breite 12 m;», Flügelspannung 44 — 46 mm.) Unterschiede in 
den Genitalanhängen sehe ich nicht. 

Marilia flexuosa n. sp. 

Von mir schon in Stett. Ztg., 1905, p. 27 als M. minor genannt. Ich habe auch 
jetzt noch keine Männchen, aber ein gut gespanntes zweites Weibchen aus dem Wiener 
Museum vor mir, welches etwas größer ist als das brasilianische Exemplar des Stettiner 
Museums und aus Texas stammt. 

Kopf oben dunkelbraun, ebenso auch das Mesonotum; Metanotum gelbbraun; 
Hinterleib bei dem Exemplare aus Texas dunkelgelb mit etwas dunkleren Querstreifen 
an den Segmenträndern, beim Exemplar aus Santa Catharina dunkelbraun. Fühler lang 
und dünn, erstes Glied dick und fast so lang wie der Kopf; dunkelbraun, bis etwa zur 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 7 1 




Mitte schmal weiß geringelt. Augen ziemlich groß, aber mit weitem Abstände (9). 
Erstes Fühlerglied, Kopf und Vorderbrust spärlich grauweiß behaart; Medianlinie des 
Kopfes in der hinteren Hälfte etwas vertieft; Maxillartaster dunkelbraun, braun und 
grauweiß behaart; das Längenverhältnis der Glieder etwas anders als bei Marilia major: 
zweites Glied etwas kürzer als das dritte, dieses etwas kürzer als das vierte, das fünfte 
das längste. Vorderbeine dunkelbraun, anliegend weißlich behaart. Mittel- und Hinter- 
beine nur an den Hüften dunkelbraun, letztere auch an den Schenkeln, im übrigen 
dunkelgelb, an den Tarsen mit abstehenden schwarzen 
Dörnchen. Spornzahl der Beine: 2, 4, 2; Subapical- 
sporne der Mitteltibie in der ersten Hälfte; Innensporne 
der Mitteltibie zirka dreimal so lang wie die Außen- 
sporne; Sporne der Hintertibie kurz, noch kürzer als 
die der Vordertibie. Unterfläche des Kopfes und der 
Brust dunkel. Flügel (5) schmal, Behaarung ähnlich Fig. 32. 

wie bei Marilia major. Nervatur s. Fig. 32. Im Hinter- 
flügel ist die Discoidalzelle breiter als bei genannter Art und von gebogenen Längsadern 
begrenzt. Eine erste Endgabel ist wahrscheinlich nicht vorhanden; die kurze, von der 
Discoidalzelle ausgehende und sich mit dem Radius vereinigende Ader bildet mit diesem 
einen rechten Winkel. Im Vorderflügel des q ist eine additioneile Endgabel vorhan- 
den, die bei der größeren Art zu fehlen scheint. 

Körperlänge 5 — 6 mm, Flügelspannung 16 — 17 mm. 

1 9 im Wiener Museum, bez. Boll. Texas. 23. 6. 1875. 1 5 im Stettiner Museum 
bez. Santa Catharina. Lüderwaldt. 19. 1. 

Marilia albicornis Burm. hat die Spornzahl 2, 4, 2. 

Über die Gattungen Triplectides Kol. und Notanatolica Mc Lach. 

Die Bekanntschaft mit zwei Typen von Tetracentron sarothropus Brauer, einem 
Original von Notanatolica cognata Mc Lachlan (Wiener Museum) und den Typen von 
Triplectides gracilis Burm. (zoologisches Institut der Universität Halle) veranlaßte 
mich, die genannten drei Gattungen, die so sichtlich nahe verwandt erscheinen, genauer 
zu untersuchen. Außer dem bezeichneten Materiale hatte ich aus allen diesen Gattungen 
noch weitere Exemplare vor mir. Das Ergebnis der vergleichenden Untersuchung ist 
das folgende: 

1. Die Gattung Tetracentron Brauer (nebst der Art sarothropus Brauer) ist zu 
streichen, da sie — identisch mit Pseudonema x ) Mc Lach. (P. obsoletum Mc Lach) — 
erst 1865 in den Verh. zool.-bot. Ges. Wien, XV, p. 415 aufgestellt, während Pseudo- 
nema obsoletum McLach. in dem Jahre 1862 bekannt gemacht wurde (Trans. Ent. Soc. 
London, 1862, p. 305); die Tatsache, daß Mc Lachlan selber den von ihm publizierten 
Namen fallen läßt und den Brau ersehen anwendet (Journ. Linn. Soc. Zool., Vol. XI, 
1871, p. 128) genügt nicht zur Verdrängung von Pseudonema, da nach den Nomen- 
klaturregeln selbst der Autor dazu nicht berechtigt ist. Tetracentron sarothropus Brauer 
wäre also Synonym zu Pseudonema obsoletum Mc Lach. 

2. Nun ist aber ganz sicher Pseudonema Mc Lach. {Tetracentron Brauer) nicht 
von Triplectides Kol. zu unterscheiden; sie stimmen in allen Gattungsmerkmalen über- 
ein: Das dritte Glied der Maxillartaster ist in beiden länger als das zweite; Spornzahl 



Vgl. dazu McLachlan, Journ. Linn. Soc. Zool., Vol. XI, 1871, p. 128. 



7 2 



Georg Ulmer. 



2, 2, 4; Endgabeln im Vorderflügel des cT 1, 5, des £ 1, 3, 5, im Hinterflügel stets 
1, 3, 5. 1 ) Genitalanhänge fast gleichförmig. Folglich ist auch Pseudonema McLach. 
zu streichen und dafür Triplectides Kol. einzusetzen. Diese Gattung ist dann über Bra- 
silien, Australien und Neu-Seeland verbreitet und enthält folgende Arten: 

a) Triplectides gracilis Burm., Brasilien; Syn. Tripl. princeps Burm. 

b) Triplectides obsoleta McLach., Neu-Seeland, Australien; Syn. Tetracentron 
sarothropus Brauer, Pseudonema obsoletum McLach. 

c) Tripletides amabilis Mc Lach., Neu-Seeland ; Syn. Pseudonema amabile Mc Lach. 
3. Notanatolica McLach. unterscheidet sich von Triplectides Kol. (Ulmer) nur 

durch verschiedene Spornzahl: 2, 2, 2. Alles andere ist übereinstimmend; in seltenen 
Fällen fehlt die erste Endgabel im Hinterflügel, wie z. B. bei einem Exemplare des Stet- 
tiner Museums aus Java und bei «Mjystacides» brasiliana Brauer. 

Notanatolica brasiliana Brauer. 



Im Wiener Museum befinden sich zwei 
Typen der «Mystacides» brasiliana Brauer 
(M. brasilianus Brauer, Novara- Expedition, 
zool. Teil, Bd. I, Neuropteren, p. 14, 1866), 
von denen ich eine in bezug auf ihre Gattungs- 
zugehörigkeit genauer untersucht habe. Die 
Fig. 33. Flügelnervatur (Fig. 33) läßt keinen Zweifel, 

daß die Gattung Mystacides (in deren moder- 
nem Sinne) nicht in Betracht kommt; die geschlossene Discoidalzelle des Hinterflügels 
reiht die Art unter die Odontocerinae ein; die meiste Ähnlichkeit bietet die Gattung 
Notanatolica. Spornzahl o, 2, 2. 




Bestimmungstabelle der Odontocerinae (Gattungen.) 

A x . Gabel 2 im Vorderflügel vorhanden. 

B z . Radius im Vorderflügel nicht in den ersten Apicalsector mündend. 

C x . Erster Apicalsector nicht gekniet an derjenigen Stelle, von welcher die Quer- 
ader zum Radius ausgeht; im Hinterflügel keine Querader zwischen Radius 
und erstem Sektor; Fühler gekerbt; Spornzahl 2, 4, 4: Odontocerum. 
C 2 . Erster Apicalsector dort gekniet; auch im Hinterflügel dort eine Querader; 
Spornzahl 2, 2, 2 oder o, 2, 2. 
D z . Im Vorderflügel sind die Endgabeln 1, 2, 3 und 5 vorhanden; Fühler 

gekerbt oder gesägt: Musarna. 
D 2 . Im Vorderflügel sind die Endgabeln 1, 2, 3, 4 und 5 vorhanden; Fühler 
dünn, nicht gesägt oder gekerbt: Barypenthus. 
B 2 . Radius im Vorderflügel, manchmal auch im Hinterflügel, in den ersten Apical- 
sector mündend. 
E x . Im Costalraum des Vorderflügels falsche Queradern; alle fünf Endgabeln 

im Vorderflügel: Perissoneura. 
E 2 . Keine falschen Queradern; einige Endgabeln fehlen: Marilia. 



7 ) Bei den meisten mir vorliegenden Exemplaren des brasilianischen Triplectides gracilis ist die 
erste Endgabel des Hinterfiügels sitzend, bei einem Stücke aber gestielt; stets gestielt bei «Pseudonema». 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



73 




A . Gabel 2 im Vorderflügel fehlend. 

F x . Spornzahl 2, 2, 2, respektive o, 2, 2: Notanatolica. 
F 2 . Spornzahl 2, 2, 4: Triplectides. 

Leptocella exquisita Walk. 

Kopf oben gelb, vorn und unten nebst dem ersten Fühlergliede gelbbraun; Fühler 
dreimal so lang wie die Vorderflügel, gelblich, an der Basis vom dritten bis etwa 18. 
Gliede deutlich weiß und dunkelbraun geringelt in der Art, daß stets die weiße Partie 
an der Basis, die braune in der distalen Hälfte jedes Gliedes sich befindet; etwa ebenso 
weit sind die Artikulationen schmal schwarz. Mundteile hellgelb, spärlich weiß be- 
haart; Maxillartaster beinartig lang, dünn, das erste Glied sehr kurz, die folgenden drei 
an Länge ziemlich gleich, das fünfte länger als das vierte; Labial- 
taster kurz, dünn; das zweite Glied mindestens doppelt so lang 
wie das erste, das dritte noch etwas länger. Erstes Füblerglied 
oben nebst der Dorsalfläche des Kopfes, dem Pronotum und spär- 
licher auch dem Mesonotum schneeweiß behaart; das letztere 
außerdem mit schneeweißen Haarschüppchen bedeckt, braun, wie 
das Metanotum. Mesonotum ohne Längskiele. Abdomen in der 
basalen Hälfte gelb, Rest dunkler, gelbbraun. Unterfläche der 
Brust braun. Beine hellgelb, die Hüften braun; alle Schenkel mit 
weißen feinen Härchen, die Hinterbeine auch an den gekrümmten 
Tibien, wo die Bewimperung ziemlich lang ist. Sporne o, 2, 2. 
Vorderflügel mit dichter weißer anliegender Behaarung, mit gelb- 
lichbraunen bis dunkler bräunlichen schmäleren und breiteren 
Querbinden, deren Zahl nicht ganz konstant ist (ca. 12—14); etwa sechs bis acht Quer- 
binden von der Basis bis zur Anastomose; die Querbinden von der Anastomose bis 
etwa zur Mitte der Apicalzellen sind meist in einzelne Flecke aufgelöst, wodurch manch- 
mal kurze Längsstreifen entstehen; die letzten (am meisten apicalwärts befindlichen) 
Querbinden sind vollständig; am Hinterrande vom Arculus 
an bis zur fünften Apicalader meist vier größere und 
dunklere (schwarzbraune) Makeln, die in einigen Fällen 
auf drei oder gar nur zwei reduziert sind und dann mehr 
oder weniger miteinander verschmelzen; an der Basis ein 
größerer weißer Haarfleck. Randwimpern nur am Apical- 
und Hinterrande bis etwa zum Arculus lang; abwechselnd 
in größeren Partien weiß und bräunlich; Adern hellbraun, Fig. 35. 

im Bereich der weißen Flügelpartien weißlich. Erste 

Gabel etwas länger als ihr Stiel, dritte mit sehr kurzem Stiele. Hinterflügel weiß, durch- 
scheinend, schwach irisierend, mit zerstreuter anliegender weißer Behaarung; Rand- 
wimpern weiß. Genitalanhänge des c? (Fig. 3 4 , 35) gelblich; Tergit des letzten Seg- 
ments in Dorsalansicht dreieckig, nur in eine kurze Spitze ausgezogen; Appendices 
praeanales sehr dünn und lang, in Dorsalansicht am Ende dünner, in Lateralansicht am 
Ende schwach verbreitert; Genitalfüße am Ende nicht sehr tief gespalten, erweitert und 
dort mit zahlreichen dorsalwärts gerichteten Borstenhaaren, welche teilweise aus kleinen 
Höckern entspringen. In Lateralansicht sind wie bei L. Mülleri Ulmer zwei stark ge- 
krümmte Anhänge sichtbar, die am Ende sich verdicken. Letztes Sternit vorgezogen, 
am vorletzten ein Borstenbüschel an einem Vorsprunge. 




74 



Georg Ulmer. 



Körperlänge gmm, Flügelspannung 27 mm. 

4 Exemplare, bez. Packard. Maine. Mss. Nord -Amerika im Wiener Museum; 
einige Stücke von Ithaca, Newyork, respektive Washington (Banks und Betten) in 
meiner Sammlung. 

Leptocella gemma Fr. Müll. 

Fritz Müller hat (Ztschr. f. wiss. Zool, XXXV, p. 60 und 80) über drei Setodes- 
Arten gesprochen, deren «Hinterflügel breiter 1 ) sind als bei den europäischen; sie 
gleichen mehr denen der Gattung Homilia». Von Setodes gemma gibt er folgende Be- 
schreibung: es sind «deren gelbliche oder orangegelbe Vorderflügel von weißen, silber- 
nen Bändern durchschnitten und mit samtschwarzen Flecken verziert» (p. 80); «Vor- 
derflügel wie bei den Schmetterlingen mit Schuppen bedeckt» (p. 60). Es kann sich 
nur um die Gattung Leptocella Banks handeln; zwei Exemplare des Wiener Museums 
entsprechen der Beschreibung. 

Kopf, Brust und Hinterleib bräunlich bis rotbraun, glänzend, an den zwei Exem- 
plaren fast nackt, mit geringer weißer Behaarung auf dem Kopfe. Mesonotum ähnlich 
wie bei Lept. Mülleri mit zwei langen Längskielen, so daß außer der Medianfurche noch 
zwei mehr laterale Furchen entstehen. Fühler sehr dünn, etwa 2 1 /<?mal so lang wie 
der Vorderflügel, dunkelgelb, bis etwa zur Mitte an den Articulationen undeutlich 
schwarz schmal geringelt, die ersten Glieder schwach weiß behaart. Taster bräunlich, 
Beine mit Ausnahme der dunkleren Hüften dunkelgelb, die gebogenen Hinterschienen 
und die Hintertarsen gelb; Spornzahl o, 2, 2; Innensporne länger als Außensporne. 
Membran der Vorderflügel hellgrau, mit dichter anliegender gelber Behaarung; Quer- 
binden aus silberweißen, glänzenden Haarschüppchen gebildet: auf die 
erste Binde nahe dem Apex folgt eine zweite, welche die zweite Hälfte 

der Apicalzellen durchschneidet; in der 
basalen Hälfte der Apicalzellen eine dritte 
Binde, die aus einzelnen Makeln zusam- 
mengesetzt ist; dann folgen von der 
Anastomose an basalwärts einige schwarz- 
braune Haarpunkte, welche in der Discoi- 
dalzelle und den zwei folgenden Zwischen- 
räumen zu drei etwas unregelmäßigen 
Fig. 36. Fig. 37. Längslinien angeordnet sind (manchmal 

undeutlich); in der Mitte der Discoidal- 
zelle noch ein kleiner Silberfleck, ebenso darunter im folgenden Zwischenraum; weiter 
basalwärts folgt dann eine gebogene Silberbinde, deren konkave Krümmung apicalwärts 
gerichtet ist; dann eine schiefe Silberbinde (mit dem costalen Ende der Basis näher) und 
schließlich im basalen Flügelviertel mehr zerstreute Silberschüppchen, welcher vier von 
der Basis ausgehende Längsbänder bilden; ähnlich wie bei voriger Art schwarzbraune 
Makeln am Analrande, zwischen ihnen Silberpunkte. Erste Endgabel etwa doppelt so 
lang wie ihr Stiel, dritte Endgabel mit sehr kurzem Stiele. Hinterflügel weißlich, durch- 
scheinend, nach dem Apex zu durch dort etwas dichtere gelbliche Behaarung schwach 
gelblich. Bewimperung des Vorderflügels fehlt (wohl abgestoßen), Hinterflügel mit 
weißen, am Apex mehr gelben Randwimpern. Genitalanhänge des o (Fig. 36, 3y) ohne 

J ) p. 80 steht allerdings nicht «breiter», sondern im Gegenteile «weniger breit»; im Urtext der 
Müller'schen Arbeit (Arch. Mus. Nat. Rio de Janeiro, III, 1880, p. i3o) heißt es aber «mais largas». 
Die Stelle ist also falsch übersetzt. 




Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



75 



jene medianen gebogenen Anhänge; Tergit des letzten Segments breit, vor dem Ende 
jederseits etwas eingezogen, stumpf endigend; Appendices praeanales in der Mitte 
(Dorsalansicht) am breitesten, am Ende (Lateralansicht) gabelig so geteilt, daß der dor- 
sale Zahn breiter und stumpf, der ventrale schmal und spitz endigt. Genitalfüße am 
Ende kaum erweitert, mit distalem Haarbüschel, schwach gespalten; Penis dick. Sternit 
des letzten Segments vorgezogen, mit Haarbüschel. 

Körperlänge 7 mm, Flügelspannung 21 mm. 

2 Exemplare (cT) im Wiener Museum, bez. Stieglmayer, Rio Gr. do Sul. 




Leptocella punctata n. sp. 

Kopf und Brust dunkelgelb bis hell gelbbraun, Abdomen hell, fast weiß; Körper 
des einen o fast gänzlich grün. Kopf, Pro- und Mesonotum beider Geschlechter mit 
dichtstehenden weißen Haaren bedeckt; Mesonotum in der Medianlinie tief eingedrückt. 
Fühler wie gewöhnlich, bis fast zur Mitte mit undeutlich schmal 
schwarzen Articulationen, im basalen Drittel hellgelb, Rest des Füh- 
lers dunkelgelb; die ersten Glieder weißlich anliegend behaart; beim 
o sind die dunkleren Ringe des Fühlers breiter und deutlicher. Taster 
und Beine hellgelb, beim q fast weiß; die gebogenen Hintertibien 
und die Mittelschenkel weiß behaart, letztere mit längeren Haaren. 
Spornzahl o, 2, 2; Innensporne länger als Außensporne. Vorderflügel 
mit farbloser, durchscheinender Membran, mit weißen, nicht silberglän- 
zenden Haarschüppchen bedeckt; zwischen ihnen überall schwarz- 
braune Haarschüppchen zerstreut, welche dem Flügel ein punktiertes Aussehen ver- 
leihen; außerdem noch dunkelgelbe Haarflecke, besonders in der apicalen Hälfte am 
Apicalrand entlang und auf der Fläche. Stiel der ersten Endgabel halb so lang wie die 
Gabel, Stiel der dritten Gabel sehr kurz (wie bei voriger Art). 
Hinterflügel farblos, fast durchsichtig, stark irisierend, nackt. 
Randwimpern des Vorderflügels dunkel gelb, am Apex und Ar- 
culus mit einigen weißen Punkten gemischt; Randwimpern des 
Hinterflügels weiß. Genitalanhänge des cT (Fig. 38, 3g) dunkel- 
gelb. Tergit des letzten Segments (Dorsalansicht) breit, vor dem 
Ende schwach eingezogen, an der Spitze in zwei rund endigende 
Lappen gespalten; Appendices praeanales fast gleich breit, in 

Lateralansicht aber aus breiterer Basis ziemlich plötzlich verschmälert, am Ende unge- 
teilt; Genitalfüße nach dem Ende zu sich allmählich erweiternd, gespalten, dort mit 
Haaren besetzt; die medianen gebogenen Anhänge vorhanden, am Ende verdickt. 
Letztes Sternit vorgezogen, mit Haarbüschel. Genitalanhänge des 9 ähnlich wie bei 
folgender Art, doch etwas schlanker (s. d.). 

Körperlänge 6 — 8 mm, Flügelspannung 20 — 24 mm; die 9 kleiner als die ö. 

3 Exemplare (2 5, i cT) im Wiener Museum, bez. Rio Preto zwischen Boquerao 
und Sta. Rita, Bras., Exped. Penther igo3. 




Fig. 3 9 . 



Leptocella Jenseni 11. sp. 

Herr Jensen- Haar up in Randers (Dänemark) brachte mir von seiner Reise nach 
Argentinien (1904 — 1905) zwei Trichopterenarten mit, von denen die eine eine Chi- 
marrha, die andere eine neue Leptocella-An ist; diese geringe Zahl der mitgebrachten 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft i, 19öS. 7 



76 



Georg Ulmer. 



Arten ist begründet durch die sehr trockene Lokalität (Chanar Region und Kordilleren 
von Mendoza); die Exemplare wurden meist alle des Abends am Licht gefangen. 

Körper dunkelgelb, Abdomen, besonders beim 9, grünlich. Behaarung des 
Kopfes, des Pro- und Mesonotum weißlich. Fühler dunkelgelb, in der zweiten Hälfte 
noch dunkler; im basalen Drittel an den Articulationen schmal schwarz geringelt (deut- 
licher und etwas breiter beim 9); die ersten Glieder weißlich behaart. Mundteile und 
Vorderbeine dunkelgelb, die anderen Beine heller gelb, Hinterbeine, besonders die ge- 
bogene Tibie, weiß anliegend behaart; Spornzahl der Beine o, 2, 2; Innensporne länger 
als Außensporne. Mesonotum mit tiefer Medianfurche. Vorderflügel mit hellgrauer 
Membran, die dicht mit gelben und hellbräunlichen Haarschüppchen bedeckt ist, so 
daß der Flügel ziemlich einfarbig gelb aussieht; die dunkleren Schüppchen stehen in 
den Apicalzellen und ein Stückchen basalwärts von der Anastomose etwas dichter als 
in der basalen Flügelhälfte; Stiel der ersten Endgabel kürzer als diese, ebenso lang wie 
der Stiel der dritten Gabel. Hinterflügel schwach getrübt, fast durchsichtig, irisierend, 







Fig. 40. 



Fig. 41. 



Fig. 42. 



Fig. 43. 



mit zerstreuter gelblicher Behaarung, die aber doch den Flügel farblos erscheinen läßt. 
Randwimpern des Vorderflügels gelb, des Hinterflügels weiß. Genitalanhänge des cT 
(Fig. 40, 41) hellgelb, nur an den Enden der Anhänge dunkler. Tergit des letzten Seg- 
ments (Dorsalansicht) ähnlich wie bei voriger Art, aber an der Seite weniger eingezogen, 
etwas stärker zugespitzt, am Vorderrande gespalten; mit Längskiel. Genitalfüße am 
Ende erweitert, tief gespalten, dort rings um den Rand herum mit kleinen Zähnen, aus 
denen je eine Borste entspringt. Unter dem dicken Penis eine schmale Platte, welche 
ihn von der Bauchseite her deckt; letztes Sternit und die gebogenen medianen Anhänge 
wie gewöhnlich; das Ende der letzteren läuft nach der Verdickung in eine kurze stumpfe 
Spitze aus. Genitalanhänge des £ (Fig. 42, 43) bestehen aus zwei oberen am Ende 
zusammengeneigten, in Dorsalansicht schmalen, in Lateralansicht breiteren, borsten- 
besetzten Anhängen und in einem Paare mehr ventralwärts und mehr lateral stehender 
zarter, fast farbloser, spitzer Anhänge. 

Körperlänge 9-iomm, Flügelspannung 3omm, die £ etwas kleiner. 

16 Exemplare (d 1 , 5) von Jensen-Haarup im Dezember 1904 gesammelt: 
Santa Rosa, Provinz Mendoza, Argentinien; in meiner Sammlung. 



Pseudosetodes n. g. 



Diese neue Gattung schließt sich wohl an Oecetis und Setodes an; bemerkens- 
wert ist die geringe Zahl der Adern im Hinterflügel. 

Spornzahl 1, 2, 2; der Sporn der Vordertibie kurz, Innensporne länger als Außen- 
sporne. Fühler etwa 2 x / 2 mal so lang wie der Vorderflügel (r>). Kopf dicht behaart, 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



77 



klein. Maxillartaster groß, zottig behaart; erstes Glied kurz, zweites recht lang, die fol- 
genden noch länger und sukzessive zunehmend, das letzte Glied biegsam. Flügel 
schmal und spitz, behaart; im Vorderflügel 
(Fig. 44) ist Endgabel 1 und 5 vorhanden, die 
erstere gestielt; die Thyridiumzelle wenig länger 
als die Discoidalzelle, außergewöhnlich weit von 
dem Apex entfernt, so daß die vierte Apicalzelle 
weit basalwärts reicht, fünfte Apicalzelle spitz; 
Sector radii an der Basis stark gekrümmt; oberer 
Ast des Cubitus anticus nicht geteilt (also wie 
bei Oecetis); Hinterflügel noch schmäler und 

mehr zugespitzt als der Vorderflügel, nicht faltbar, am Costalrand mit sehr deutlichem 
Vorsprung; keine Endgabeln (bei ca. 100 facher Vergrößerung glaube ich zwischen dem 
ersten Apicalsector und dem Vorderrand eine Querader zu erkennen; doch ist sie sehr 
zweifelhaft). Randwimpern sehr lang. 




Fig. 44. 



Psendosetodes punctipennis 11. sp. 

Kopf oben hellgelb, mit weißlicher Behaarung; Brust und Unterfläche des Kopfes 
ebenfalls hellgelb. Hinterleib grün. Fühler hellgelb, auf dem basalen Drittel mit deut- 
lichen schmalen schwarzen Articulationen; Taster hellgelb, mit etwas dunklerer Be- 
haarung; Beine hellgelb; Schenkel der Vorderbeine innen lang weiß behaart. Flügel 
farblos, hyalin, irisierend; Vorderflügel ziemlich dicht mit gelblichen und bräunlichen 
Härchen bedeckt; schwarzbraune Härchen bilden überall an den Stellen, wo eine Ader 
mit einer anderen zusammentrifft (Basis des Cubitus, Teilung des Radius, Basis der 
Discoidalzelle, Basis der Thyridiumzelle, Querader zwischen Discoidalzelle und Radius, 
Basis der ersten Endgabel) und ferner an den Endigungen der Apicaladern (besonders 
am Hinterrande) schwärzliche, sehr auffällige Haarpunkte; Adern der Anastomose braun. 
Hinterflügel einfarbig, mit spärlicherem hellen Haarbesatz. Randwimpern aller Flügel 
grauweiß. 

Körperlänge 4 mW, Länge des Vorderflügels 5 — 6 mm, Flügelspannung also ca. 
11 — 1 3 mm. 

2 Exemplare (9), bez. Brasil. Exped. Penther igo3. Barra 29. /3., respektive 
Santa Rita 1./5. im Wiener Museum. 



Phylloicus Fr. Müll. 

Ich hatte schon bei Aufstellung der Gattung Homoeoiplectron (Stett. Ztg., Vol. 66, 
p. 34) die Möglichkeit ausgesprochen, daß es sich bei derselben um Phylloicus handeln 
könne. Da es mir aber damals nicht möglich war zu erfahren, ob und wohin Fr. Müller 
vielleicht Typen versendet hatte, 1 ) so blieb mir nichts anderes übrig, als eine neue Gat- 
tung zu gründen. Erst als ich die Typen von Phylloicus major Fr. Müll, im Wiener 
Materiale sah, fiel mir die große Ähnlichkeit dieser Tiere mit meinem Homoeoiplectron 
assimile auf; die beiden sind identisch; Fritz Müller hat nun allerdings seine Art mit 
keinem Worte beschrieben; deshalb muß der Artname «major» fallen. Dagegen halte 



T ) Ich wußte nur, daß Mr. Mc Lachlan Typen besaß; leider erreichte ihn ein Ende Mai 1904 

in dieser Angelegenheit geschriebener Brief nicht mehr. 

7* 



78 



Georg Ulmer. 



ich es für angebracht, seinen Gattungsnamen Phylloicus wieder in seine Rechte einzu- 
setzen; die Charakteristik (Radius in beiden Flügeln mit dem ersten Apicalsector ver- 
einigt; Hinterflügel mit offener Discoidalzelle, mit den Endgabeln 2, 3, 5) genügt. 
Homoeoplectron ist demnach zu streichen und in die Gattung Phylloicus sind folgende 
fünf Arten einzureihen: P. abdominalis Ulmer, P. assimilis Ulmer, P. aeneus Hag., P. 
tricalcaratus Ulmer und neu P. angustior. Nach Müllers Typen gebe ich nun noch 
eine kurze Beschreibung des P. assimilis Ulmer (P. major Fr. Müll.). 

Oberfläche des Kopfes braun bis braunschwarz; Brust und Kopf unten gelb; Pro- 
notum gelb, Mesonotum schwarz, alles glänzend; Metanotum und Hinterleib dunkel- 
gelb bis hellbraun; Fühler mehr als doppelt so lang wie der Vorderflügel, schwarz, die 
einzelnen Glieder des ersten Drittels an der Außenseite mit einem bläulichweißen 

Längsstreifen; die basalen Glieder bedornt, 
dadurch erscheint der Fühler in seinem 
ersten Drittel gesägt. Die zweite Fühlerhälfte 
bei auffallendem Lichte heller erscheinend. 
Maxillartaster lang, schwarz behaart, mit 
einzelnen eingestreuten braunen Härchen 
(Lupe); Labialtaster gelbbraun, kurz. Vor- 
derbeine gelb, die Tibie außen dunkelbraun 
behaart, ebenso das erste Tarsalglied, die 
übrigen ganz schwarz. Mittelbeine nebst den 
Hüften dunkelbraun bis braunschwarz, nur 
das erste (sehr lange), das zweite und teil- 
weise auch das dritte Tarsalglied gelblich bis schneeweiß anliegend behaart. Hinter- 
beine mit gelbbraunen Hüften und Schenkeln, im übrigen dunkelbraun, an der Tibie 
mit langen schwarzen Haaren. Spornzahl 2, 4, 4; Innensporne länger als Außensporne. 
Flügelmembran graubraun, mit sehr dichter dunkelbrauner, samtartiger Behaarung; 
auf den Vorderflügeln zwei breite, etwa in der Mitte stehende Querbinden aus zer- 
streuten weißen Haaren, von denen die eine die ganze Breite des Flügels einnimmt, 
während die andere die Postcosta nicht erreicht; in der Pterostigmagegend ein aus glei- 
chen Haaren zusammengesetzter Fleck; an der Flügelbasis zwei goldig behaarte Längs- 
streifen. Diese Färbungen beruhen auf der Haarbedeckung und sind deshalb nur bei 
frischen Exemplaren gut sichtbar. Hinterflügel einfarbig graubraun mit brauner Be- 
haarung. Flügelnervatur s. Fig. 45! Der Radius biegt ganz kurz vor seinem Ende nach 
dem ersten Apicalsector des Vorderflügels um. 

Körperlänge 5 — 8 mm, Flügelspannung 20 — 24 mm. 

4 Exemplare, bez. Phylloicus major. 3. 12. 83. Blumenau. 




Fig. 45- 



Phylloicus angustior n. sp. 

Diese Art steht dem Phylloicus assimilis Ulmer zwar nahe, ist aber doch sicher 
verschieden. 

Kopf oben schwarzbraun, die ganze Brust dunkel- bis schwarzbraun; Abdomen 
grau- bis dunkelbraun; Kopf auf der Dorsalfläche mit hohem Längskiel. Fühler schwarz, 
erstes Glied oben braun; basales Drittel nicht mit weißlichblauen Längsstreifen, nicht 
gesägt. Unterfläche des Kopfes und der Brust schwarzbraun. Taster wie bei voriger 
Art. Vorderbeine dunkelgelb, Tibie außen schwach bräunlich behaart, etwas stärker 
braun die Tarsen; Mittelbeine mit gelben Schenkeln, bräunlichen Tibien und dunkel- 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



79 



braunen Tarsen, nur das erste Tarsalglied ist in seiner basalen Partie gelbbraun; Hinter- 
beine mit dunkelgelben Schenkeln, im übrigen dunkelbraun, Tibie lang schwarz be- 
haart; alle Hüften tief dunkelbraun. Spornzahl 2, 4, 4; Innensporne länger als Außen- 
sporne. Vorderflügel nach dem Apex zu 
viel weniger verbreitert als bei P. assi- 
milis, verhältnismäßig länger und schmä- 
ler; einfarbig graubraune Membran mit 
dunkelbrauner, weniger dichter Behaa- 
rung, keine Makeln oder Binden anderer 
Färbung. Hinterflügel einfarbig grau- 
braun mit dunkelbrauner Behaarung. 
Nervaturunterschiede (vgl. Fig. 46) sind 
nicht bedeutend: D;e Querader zwischen 
Discoidalzelle und folgender Ader ent- 
springt an der Basis der dritten Apicalzelle (nicht wie bei P. assimilis weiter basalwärts), 
ebenso die Querader zwischen Medianzelle und folgender Längsader an der Medianzelle 
(nicht wie bei P. assimilis an der siebenten Apicalzelle). Genitalanhänge des c? (Fig. 47, 




Fig. 46. 





Fig. 47- 



Fig. 48. 



48). Letztes Tergit am Hinterrande in einen starken Fortsatz ausgezogen, welcher an 
dem Ende stumpfspitzig ist; der Penis wird von einer dorsalen Platte bedeckt; Appen- 
dices praeanales sehr lang, am Ende etwas erweitert, stark behaart; Genitalfüße sehr 
kurz, dreieckig. 

Körperlänge 8 mm, Flügelspannung 36 mm. 

1 cT, bez. Stieglmayr, Rio Gr. do Sul im Wiener Museum. Vielleicht ein zweites 
cT desselben Fundortes auch hierher, aber kaum mit Längskiel auf dem Kopfe. 



Phylloicus aeneus Hag. 

Als Macronema aeneum von Hagen in Neuropt. Synops. North Amer., 1861, 
p. 285 beschrieben, von ihm 1864 (Phryg. syn., p. 804) Anisocentropus genannt. 

Kopf braun (manchmal gelbbraun), neben den Augen braunschwarz bis schwarz; 
mit breitem, sich allmählich abdachendem Längskiel. Prothorax gelb, gelb behaart; 
Mesothorax etwas dunkler als der Kopf, einfarbig, glänzend; Metathorax und Hinter- 
leib braun. Fühler dunkelbraun bis schwarz, das erste Glied manchmal etwas heller. 
Beine gelbbraun bis dunkelbraun. Spornzahl 2, 4, 3; Innensporne überall länger als 



8o 



Georg Ulmer. 




Fig. 49. 



Außensporne. Hintertibie nicht lang behaart. Flügel hellbraun mit wenigen braunen 
Haaren, glänzend. In beiden Flügeln ist der Radius mit dem ersten Apicalsector ver- 
einigt; im Vorderflügel ist die Discoidalzelle sehr kurz und 
etwas costalwärts gerichtet; die zweite Endgabel mündet 
sehr breit (Fig. 49). Im Hinterflügel ist nur Gabel 2, 3 
und 5 vorhanden. Das letzte Tergit des c? ist breiter drei- 
eckig; im übrigen sind die Anhänge nach demselben 
Plane gebaut wie bei Phylloicus angustior n. sp. 

Körperlänge 6 mm, Länge des Vorderflügels 7 bis 
8 mm, Flügelspannung etwa 18 mm. 

8 Exemplare, bez. Bilimek, Mexiko, 1871, 10.000 Fuß, 
numeriert 461, 467, 468, 469; ferner noch ein Exemplar 
mit stärker gelbbraun bis goldig behaarten Vorderflügeln, Nr. 496,, Bilimek, Mexiko, 
Cuerna vacca, September 1871 und zwei größere Stücke (Vorderflügellänge i3 mm) 
Nr. 117, respektive 517, Bilimek, Mexiko 1871; die letztgenannten zwei sind vielleicht 
etwas zweifelhaft (g); die Nervatur ist aber die gleiche. 

Die bisher bekannten fünf Phylloicus-Avten lassen sich folgendermaßen unter- 
scheiden: 

1. Spornzahl 2, 4, 3. 

a) Discoidalzelle sehr kurz; zweite Endgabel am Apex sehr breit (Fig. 49): 
P. aeneus. 

b) Discoidalzelle viel länger als breit; zweite Endgabel nicht außergewöhnlich 
breit: P. tricalcaratus. 

2. Spornzahl 2, 4, 4. 

a) Vorderflügel vor dem Apex sehr stark verbreitert, mit weißlichen und gol- 
digen Haarflecken; Basis der Mitteltarsen hellgelb: P. assimilis. 

b) Vorderflügel vor dem Apex viel weniger erweitert, kaum breiter als der 
Hinterflügel. 

a) Dorsalfläche des Abdomen mit gewaltigem chitinigen Anhange: P. ab- 
dominalis. 
ß) Dorsalfläche des Abdomen ohne Anhang: P. angustior. 
NB. Die Genitalanhänge der cT sind in allen Arten gleich, nur vielleicht bei P. 
abdominalis etwas verschieden; das Haarbüschel an der Basis des Hinterflügels ist nir- 
gends so kräftig wie bei P. abdominalis. 



Bestimmungstabelle der Calamoceratinae (Gattungen). 

A z . Der Radius mündet in beiden Flügelpaaren in den ersten Apicalsector. 
B 1 . Discoidalzelle im Hinterflügel offen. 

C 1 . Im Hinterflügel fehlt Gabel 1 (nur 2, 3 und 5 vorhanden): Phylloicus. 
C 2 . Im Hinterflügel ist auch Gabel 1 vorhanden (neben 2, 3 und 5). 

D z . Vorderflügel lang, schmal, ungefähr in der Mitte am breitesten; am 
Apex stark vorgezogen oder hakig; Hinterflügel so breit oder breiter als 
der Vorderflügel: Asotocerus. 
D 2 . Vorderflügel breit, kürzer; nicht in der Mitte, sondern näher dem Apex 
am breitesten, dieser weniger stark vorgezogen; Hinterflügel schmäler 
als der Vorderflügel: Ganonema. 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopieren. 



81 



B 2 . Discoidalzelle im Hinterflügel geschlossen. 

E . Medianzelle des Vorderflügels am proximalen Ende durch eine Querader ge- 
schlossen: Rhabdoceras. 
E n . Medianzelle am proximalen Ende wie gewöhnlich spitz. 

F P . Fühler am Ende mit allmählich sich verkürzenden Gliedern, die zum Teil 
ebenso breit wie lang sind (bei einer Art ist der Fühler sogar am Ende 
verdickt); Augen der cf sehr groß, sich fast berührend: Ascalophomerus. 
F 2 . Fühler nicht so; vom dritten Gliede an mit je zwei Büscheln starker 
Haare: Calamoceras. 
A 2 . Der Radius mündet im Vorderflügel nicht in den ersten Apicalsector. 
G t . Spornzahl 2, 4, 3: Anisocentropus. 
G 2 . Spornzahl 2, 4, 2 (o), 2, 4, 4 ($): Heteroplectron. 

Leptonema madagascariense n. sp. 

Es ist dies die zweite Leptonema- Art von Madagaskar. 1 ) 

Kopf oben schwarzbraun, neben den Augen mit einem gelbbraunen schmalen 
Streif; Pronotum schwarzbraun, die zwei Warzen braun, mit hellbraunen Haaren; 
Mesonotum und Metanotum schwarzbraun, nur in der Mitte etwas heller; Abdomen 
oben grau- bis dunkelbraun. Unterfläche des ganzen Körpers gelbbraun. Fühler dunkel- 
gelb, vom dritten bis etwa zum elften Gliede an der Innenseite mit schmaler schiefer 
schwärzlicher Linie; Articulationen schmal und undeutlich braun. Taster dunkelgelb. 
Erstes Glied der Maxillartaster ziemlich lang, aber kürzer als das dritte; zweites Glied 
fast doppelt so lang als das dritte, welches innen 
schwach verbreitert ist; viertes Glied so lang wie 
das dritte, aber schmäler; letztes Glied kaum so lang 
wie die vorhergehenden zusammen. Erstes Glied 
der Labialtaster etwas länger als das zweite, drittes 
Glied so lang wie die zwei ersten zusammen. Beine 
dunkelgelb, Hüften gelbbraun, Hinterbeine gelb; 
Spornzahl 2, 4, 4; Sporne der Vordertibie ziemlich 
lang, gleich; im übrigen Innensporne länger als 
Außensporne. Flügel gleichfarbig bräunlich, durch- Fl ?- 5°- 

scheinend, glänzend; mit sehr spärlicher dunkel- 
brauner Behaarung; Vorderflügel in der Pterostigmaregion bis zum Apicalrand im Be- 
reiche der ersten zwei Apicalzellen-etwas dunkler braun; am Vorderrand gelbliche kurze 
Haare; Costalraum beider Flügel gelblich. Discoidalzelle im Vorderflügel (Fig. 50) 
sehr klein, Stiel der ersten Endgabel etwa doppelt so lang wie die Discoidalzelle; die 
fünfte und siebente Apicalzelle reichen nicht an der Medianzelle hinunter; die vierte 
Apicalzelle am Grunde nur wenig schmäler als die sechste; im Hinterflügel ist die Sub- 
discoidalzelle sehr schmal, keine Apicalzelle gestielt; die zweite und dritte Endgabel 
gleich breit am Grunde. Genitalanhänge des cT von gewöhnlichem Bau. 

Körperlänge gmm, Flügelspannung 25 mm. 

1 cf, bez. Madagaskar, Fort Dauphin, Sikora. im Wiener Museum. 

') Das Vorkommen dieser Gattung, die sonst nirgends als in Süd-, Mittel- und Nordamerika bis 
inklusive Mexiko zu finden ist, auch in Madagaskar ist recht überraschend; beide Arten (vgl. die Be- 
schreibung von Leptonema affine Ulmer in Ann. Soc. Ent. Belg., 1905, P- 28) haben eine kleine Dis- 
coidalzelle, während fast alle amerikanischen Arten der Gattung große Discoidalzellen besitzen. 




82 



Georg Ulmer. 




Fig- 5i- 



Macronema tuberosum n. sp. 

Kopf oben tief dunkelbraun; die gewöhnlichen Kopfwarzen ebenso; die hinteren 
zwei Warzen sehr schmal und etwas heller (braun); in der Mitte der Dorsalfläche ein 
starker brauner Hocker, welcher sich vom Hinterhaupte her allmählich erhebt. Pro- 
notum gelbbraun, nach den Seiten zu dunkelgelb; Mesonotum und Metanotum dunkel- 
braun, die medianen Partien aber heller braun; Abdomen oben schwarzbraun, heller 
geringelt, unten graubraun, ebenfalls mit helleren Segmenträndern. Kopf und Brust an 
der Unterfläche hell gelbbraun, nur die Seitenteile der Mittelbrust dunkelbraun. Fühler 
mit schwarzbraunem Basalgliede, das nur unten braun ist; die folgenden Glieder (etwa 
acht) dunkelbraun, an den Articulationen braun geringelt: vom neunten Gliede an (un- 
gefähr) wird die braune, respektive hellbraune Ringelung immer breiter, so daß schließ- 
lich (etwa im ig. Gliede) die dunkle Färbung 
ganz verschwindet und von da an alle Glie- 
der hellbraun gefärbt sind und sehr schmale 
dunkle Articulationsringe zeigen; doch ist 
die Färbung an den einzelnen Exemplaren 
verschieden; immer ist die Basis (nebst 
der Oberfläche des ersten Gliedes) der Füh- 
ler dunkelbraun, der Rest heller. Maxillar- 
taster hell gelbbraun; erstes Glied sehr kurz, 
zweites Glied kurz und besonders am di- 
stalen Ende breit; drittes Glied doppelt so 
lang als das zweite, etwas schmäler, in der 
Mitte am breitesten; viertes Glied etwas kürzer und schmäler als drittes; letztes Glied 
dünn und länger als die übrigen zusammen. Labialtaster hell gelbbraun, ebenso die 
Beine, nur die Tarsen etwas dunkler. Spornzahl i, 4, 4; Sporn der Vordertibie sehr 
kurz; Innensporne länger als Außensporne. Membran der Vorderflügel dunkel grau- 
braun, mit dunkelbrauner, sehr zerstreuter Behaarung, etwas glänzend, mit vier hvalinen 
Querbinden und zwei hyalinen Längsstreifen; letztere an der Basis (Fig. 51); die hya- 
linen Binden sind schwach gelblich gefärbt und sind recht auffällig. Hinterflügel fast 
durchsichtig, glänzend und irisierend, Membran fast farblos, am Apex und am Costal- 
rand gegenüber der Anastomose braun; dunkelbraune Behaarung sehr zerstreut, nur 
auf den dunkleren Partien etwas dichter. Adern dunkelbraun, an den helleren Flügel- 
partien hell. Randwimpern dunkelbraun. Aderung s. Fig. 51!; im Vorderflügel reicht 
die siebente Apicalzelle ein bedeutendes Stück an der Medianzelle hinunter. 
Körperlänge 8 mm, Flügelspannung 28 mm. 

5 Exemplare (cT), bez. Bahia, Brasilia, Fruhstorfer im Wiener Museum. 
Hieran schließe ich die Beschreibung eines weiblichen Maa-onema-ExempkwQs, 
welches zwar auf den ersten Blick verschieden scheint, das ich aber doch nicht als 
different betrachten kann. Vergleicht man die Flügelzeichnung (Fig. 51, 52) mit ein- 
ander, so ist auffällig eigentlich nur die apicale Partie; man kann sich aber sehr wohl 
vorstellen, daß aus den zwei hyalinen Querbinden der Apicalzellen (Fig. 51) jene haken- 
förmig gebogene (Fig. 52) entstanden ist (respektive umgekehrt). 

Kopf oben tief dunkelbraun; die fünf gewöhnlichen Kopfwarzen hell gelbbraun; 
in der Mitte der Dorsalfläche ein starker brauner Höcker. Pronotum, Mesonotum und 
Metanotum mehr oder weniger dunkelbraun; Warzen des Pronotum gelbbraun. Ab- 
domen oben schwarzbraun, in der Mitte heller geringelt, unten braun. Kopf und Brust 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



83 



: ) 



an der Unterfläche gelbbraun. Fühler mit gelbbraunem, innen und außen schwärzlichem 
Grundgliede; die folgenden Glieder (etwa 12 — 13) dunkelbraun, an den Articulationen 
undeutlich braun geringelt, das dritte Glied an den Seiten gelbbraun; Rest des Fühlers 
bei auffallendem Lichte gelbbraun. Maxillartaster bräunlich; ihr Bau wie vorher. Labial- 
taster dunkelbraun, erstes Glied wenig länger als zweites. Beine gelbbräunlich; Schie- 
nen und Tarsen aller Beine an der Außenseite dunkler; Sporne wie vorher. Membran 
der Vorderflügel (Fig. 52) dunkel graubraun, mit dunkelbrauner nicht sehr dichter Be- 
haarung, nicht glänzend, mit drei hya- 
linen Querbinden, auf denen nur we- 
nige dunkelbraune Haare zerstreut 
stehen; die am weitesten dem Apex 
genäherte Binde erreicht weder den 
Costal- noch den Postcostalrand, be- 
ginnt in der Basis der ersten Endgabel 
und sendet einen bogenförmigen kur- 
zen Fortsatz näher dem Apex durch 
die zweite bis vierte Apicalzelle; die 
zweite Querbinde beginnt am Costal- 

rand, durchschneidet die Basis der Discoidalzelle, das distale Ende der Medianzelle und 
endigt an der folgenden Längsader; die dritte Querbinde beginnt auch an der Costa 
(weiter basalwärts) und endigt in der helleren Partie des Postcostalraumes; sie sendet 
einen Ast aus nach der zweiten Querader (zwischen Discoidal- und Medianzelle), so 
daß eine H-förmige Figur entsteht; eine hyaline Makel ferner zwischen diesen beiden 
Querbinden an deren postcostalem Ende. Adern dunkelbraun, an den helleren Flügel- 
partien hell. Hinterflügel durchscheinend, nicht glänzend, Membran grau, mit dunkel- 
brauner Behaarung, welche am dunkleren Apex dichter steht. Randwimpern beider 
Flügel dunkelbraun. Nervatur s. Fig. 52. Discoidalzelle ziemlich groß; in beiden Hinter- 
flügeln ist eine kleine (anormale) vierte Endgabel vorhanden; zweite Endgabel fast spitz. 

Körperlänge 9 mm, Flügelspannung 28 mm. 

1 5, bez. Espirito Santo, Brasil, ex coli. Fruhstorfer im Wiener Museum. 




Fig. 52- 



Macronema chalybeum Hagen. 

Kopf orange, die Warzen hinter den Fühlern niedrig; oben, am Hinterhaupts- 
loche gewöhnlich braun bis schwarzbraun; Brust schwarz; Hinterleib dunkelbraun mit 
gelblichen Segmenträndern. Kopf nicht glänzend, 
Brust wenig glänzend. Fühler sehr lang und dünn, 
über dreimal so lang als der Vorderflügel; gelb- 
braun, am Grunde manchmal schwärzlich, das erste 
Glied vorne aber stets gelbbraun. Maxillartaster 
gelbbraun, zweites Glied etwas länger als das sehr 
kurze erste, drittes Glied mindestens doppelt so lang 
als das zweite, viertes Glied kürzer als das dritte, 
fünftes Glied länger als die vorhergehenden zusam- 
men und sehr dünn. Labialtaster wie gewöhnlich 
kurz und schwach. Taster wenig und gelblich be- 
haart. Beine dunkelgelb, die Hüften schwarzbraun. Spornzahl o, 4, 4, kein Fortsatz an 
der Vordertibie; Längenverhältnisse der Sporne wie gewöhnlich. Flügel dunkelbraun, 




8j. Georg Ulmer. 

bei gewisser Beleuchtung stahlartig glänzend; Behaarung sehr gering, dunkel, etwas 
stärker am Hinterflügel. Nervatur s. Fig. 53! Beide Flügel, besonders der Hinterflügel, 
am Apex schmal; in letzterem ist die fünfte Endgabel kurz. Im Vorderflügel ist eine 
ziemlich große Discoidalzelle und eine lange, schmale Medianzelle vorhanden. 

Körperlänge ca. 10mm, Länge des Vorderflügels 12mm, Flügelspannung also 

etwa 26 mm. 

8 Exemplare im Wiener Hofmuseum, bez. Bilimek, Mexiko; einzelne tragen 
noch die Bezeichnung Cuerna vacca und die Nummer 466 respektive 467. Nach Hagen 
(Amer. Synops. Neur., 1861, p. 285) auf Kuba. 

Macronema opulentum n. sp. 

Verwandt mit Macronema spien dictum Hag. von Ceylon. 

Kopf gelb bis gelbrot, auf der Oberfläche zwischen den Augen hinter den beiden 
Kopfwarzen mit einer schwarzen queren Mittelbinde; unten neben den Augen mit einer 
schwarzbraunen Makel, die als Fortsetzung der Querbinde erscheint. Maxillartaster 
lang und dünn, gelbbräunlich, wenig behaart, die beiden ersten Glieder sehr kurz, das 
dritte länger und dünner als diese beiden zusammen, das vierte kleiner als das dritte, 
das fünfte viel länger als die vier vorhergehenden zusammen. Fühler von gewöhnlichem 
Bau, das dritte Glied recht lang, das vierte kaum halb so lang, die folgenden sukzessive 
länger; gelbbraun oder dunkelgelb, vom Ende des dritten Gliedes an mit schmalen 
dunkelbraunen Articulationen bis zum zirka 25. Glied, von da an einfarbig. Pronotum 
gelb, sehr schmal, Mesonotum gelb, mit schwarzer, hufeisenförmiger Makel, deren 
Öffnung analwärts gerichtet ist und deren Vorderrand den Vorderrand des Mesonotum 
berührt; auf der hinteren Hälfte, in der Medianlinie ein schwarzer länglicher Fleck, der 

hinten etwas zugespitzt ist. Unterfläche 
der Brust gelbbraun, an der Mittelbrust 
schwarzbraun. Beine gelb, die vorderen 
etwas dunkler als die hinteren; Spitze 
der Vorder- und Mitteltibie schwärzlich; 
Spornzahl 2, 4, 4; Sporne der Vorder- 
Fi g . - 4 . tibie sehr kurz, gleich lang; Innensporne 

der anderen länger als die Außensporne. 
Subapicalsporne der Mitteltibie basalwärts von deren Mitte, die der Hintertibie etwa am 
Beginn des letzten Drittels. Flügel hyalin; Vorderflügel (Fig. 54) mit farbloser Mem- 
bran und goldgelber, anliegender, kurzer Behaarung, besonders an der Basis des Flügels, 
in der Mitte desselben und an der Spitze (vom Costalrand bis zur dritten Apicalader 
oder etwas über diese hinaus); hyaline Stellen bleiben frei, so daß die zahlreichen 
schwarzbraunen Binden sehr deutlich sind: an der Basis des Flügels zwei Makeln, eine 
schmale Querbinde distalwärts davon, drei Längsbinden etwa bis zur Mitte des Flügels, 
von denen die zwei der Postcosta nächsten durch eine kurze Querbinde vereinigt sind; 
diese beiden berühren eine gebogene, mit der konkaven Seite basalwärts gerichtete 
schmale Querbinde; durch die Discoidal- und Medianzelle schneidet eine aus zwei 
Stücken bestehende Querbinde; dann folgt eine stark gekrümmte Querbinde mit der 
konkaven Seite distalwärts, die einen scharf ausgeprägten Pterostigmafleck bildet und 
deren postcostales Ende eine gleich breite Fortsetzung am Apicalrand bis zur zweiten 
Apicalader bildet; vom Scheitel dieser bogenförmigen Querbinde (Flügelpunkt) strahlen 
zwei Längsbinden aus, deren eine in der dritten Apicalzelle liegt und deren zweite die 




Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 85 

fünfte Apicalader umgibt und am Ende in die vierte Apicalzelle hineinragt, sich so der 
ersteren nähernd. Discoidalzelle klein, länger als breit, Stiel der ersten Endgabel i 1 /., mal 
so lang wie diese Zelle. Hinterflügel farblos, hyalin, am Apex 'gebräunt und mit brau- 
nen Härchen. Abdomen braun bis dunkelbraun, an der Unterfläche manchmal heller. 

Körperlänge 8 mm, Länge des Vorderflügels 11 mm. 

Im Wiener Museum 1 cf, bez. ßorneo. Breitenstein. 1880; im Pariser Museum 
3 Exemplare, bez. Borneo. Chaper. 1891. 

Macronema Santac Ritae n. sp. 

Vielleicht dem mir unbekannten M.fastosum Walk, von Hongkong verwandt. 

Kopf und Brust oben und unten gelb, glänzend; Kopf auf der Dorsalfläche zwischen 
den Augen, diese aber nicht berührend, mit einem schwarzen Flecke, der etwas breiter 
als lang ist; Mesonotum am Vorderrand und an den Seitenrändern (vordere Hälfte) 
mit einem dunkelbraunen hufeisenförmigen Bande eingerahmt und mit einer kleineren 
schwarzbraunen Makel hinter der Mitte; die Zeichnung ist also ähnlich wie bei Macro- 
nema opulentum Ulmer, doch im allgemeinen nicht so scharf begrenzt. Erstes und 
zweites Fühlerglied unten gelb, oben aber wie das ganze erste Fühlerdrittel schwarz- 
braun; Rest des Fühlers gelbbraun. Die zarten Taster gelb. Beine gelb, nur die Vorder- 
schiene schwarzbräunlich; Spornzahl 1, 4, 4; Sporn der Vordertibie sehr kurz; Vorder- 
tarsen braungelb, an dem Krallenende bräunlich; Innen- 
sporne länger als Außensporne; Mitteltibie und -Tarsus (g) 
stark erweitert. Hinterleib dunkel graubraun, mit helleren 
postsegmentalen Rändern auf der Dorsalfläche. Flügel 
(Fig. 55) hyalin, farblos bis schwach hellgelb; die Region 
aller Queradern im Vorderflügel dunkelbraun gefärbt, so 
daß drei deutlichere schmale Querbinden entstehen: die 
am weitesten apicalwärts befindliche Binde deckt die Ana- Fig. 55. 

stomose und reicht in schwach gebogener Linie vom 

Pterostigma bis zur Basis der siebenten Apicalzelle; die zweite Querbinde beginnt am 
Sector radii, reicht über die Basis der Medianzelle und über die Querader, welche diese 
Zelle mit der folgenden Längsader verbindet, hinaus und verschmilzt schließlich mit 
einer graubräunlichen Längsbinde, welche den Postcostalraum und die zwei vorher- 
gehenden Längszwischenräume (von der Basis an bis zur genannten zweiten Querbinde 
hin) ausfüllt; die dritte Querbinde beginnt an der Ursprungsstelle des Sector radii, deckt 
die darunter befindliche Querader (unterbrochen in der Thyridiumzelle) und verschmilzt 
ebenfalls mit der Längsbinde. Discoidalzelle ebenso lang wie die Medianzelle; letztere 
außergewöhnlich kurz und breit; zweite Endgabel sehr kurz gestielt. Hinterflügel nicht 
breiter als der Vorderflügel, stark irisierend, farblos, mit sehr wenig braunen Härchen; 
auch hier die zweite Endgabel sehr spitz. Randwimpern beider Flügel dunkelbraun. 

Körperlänge 7 mm, Flügelspannung ig — 20 mm. 

1 9, bez. Brasil. Exped. Penther. igo3. Rio Preto, zw. Boquerao und Sta. Rita. 
21. 4. im Wiener Museum. 

Macronema lineatum Pict. 

Kopf oben gelbbraun, flach, die Medianlinie vertieft; mit einigen hellglänzenden 
Schüppchen; Mesonotum braun, ebenfalls mit einigen goldigen, grünlichen Schüppchen 





86 Georg l'lmer. 

bedeckt; Metanotum und Abdomen dunkelgelb, ebenso die ganze Unterfläche des Kör- 
pers und die Beine. Fühler gelb, das Grundglied oben braun, mit wenigen hellen 
Schuppen; die ersten Glieder an den Articulationen schmal braun geringelt. Taster 
gelb, das dritte Glied viel länger als das zweite. Vorderflügelmembran hellgrau mit gold- 
gelben und grünen glänzenden Schüppchen bedeckt; die 
letzteren sind in der basalen Hälfte zahlreicher als in der 
anderen Hälfte und glänzen bei gewisser Beleuchtung me- 
tallisch blau. In der Region der Anastomose findet sich 
eine schwach gebogene silberfarbene Querbinde, welche 
apicalwärts dunkler gerandet ist; dann folgt eine große hell- 
gelbe glänzende Makel; der Rest des Flügels ist dunkler 
Fig. 56. und wird von einer zweiten Silberbinde, welche dem Api- 

calrand parallel läuft, durchschnitten. Der Costalraum ist 
von der Basis bis fast zum Ende der Subcosta silbern beschuppt. Randwimpern fehlend. 
Hinterflügel farblos, hyalin, stark irisierend; nur nach dem Apex zu etwas stärker mit 
gelbbräunlichen Härchen besetzt. Discoidalzelle im Vorderflügel sehr klein; vgl. Fig. 56! 
Spornzahl der Beine o, 4, 4; an der Vordertibie ist nur eine kleine Spitze, aber kein 
Fortsatz zu sehen; Spitze der Mitteltibie schwarz. 

Körperlänge 6 mm, Länge des Vorderflügels 10 mm, Flügelspannung etwa 22 mm, 
Hinterflügel nicht ganz i^mal so breit als der Vorderflügel. 

1 cf, bez. Parangua. 16. 5. igo3. Bras. Exped. Penther. Wiener Museum. 
Die Beschreibung Pictets (Mem. Soc. Phys. et d'Hist. Nat. Geneve, VII, i836, 
p. 5) und die Figur (ibid., Taf., Fig. 1) stimmen ganz gut; nur die Färbung der Fühler 
kennzeichnet Pictet etwas anders: «Les antennes sont anneles de maniere que dans 
chaque anneau la partie large ou extreme est brune, et la base plus mince fauve.» Die 
Tvpe habe ich leider nicht gesehen, doch glaube ich, mich in der Bestimmung nicht zu 
irren; ganz sicher ist nur, daß Macronema lineatum Pict. — wenn wirklich von dem 
hier beschriebenen Tiere verschieden — keinen Fortsatz r ) an der Vordertibie besitzt, 
ebensowenig wie die nahe verwandten Arten M. argentilineatum Ulmer (Stett. Ztg., 
66, 1905, p. 77, Taf. IV, Fig. in — n3) und M.fulvum Ulmer (Stett. Ztg., 66, 1905, 
p. 78, Taf. II, Fig. 65 — 67). Es ist schon mehrfach darauf hingewiesen worden, daß 
das Genus Macronema zwei Sektionen enthält (vgl. Mc Lachlan, Trans. Ent. Soc. 
London [3], V, 1866, p. 275; Ulmer, Stett. Ztg., 66, 1905, p. 80, 81); jetzt, da ich über- 
zeugt bin davon, daß die typische Art (M. lineatum) keinen Vordertibienfortsatz hat, 
halte ich es für angebracht, diese zwei Gruppen auch schon äußerlich durch verschie- 
dene Namen zu trennen. Zur Gattung Macronema gehören demnach alle Arten, wel- 
che keinen Fortsatz und keine abdominalen Ventrallappen, aber eine kleine Discoidal- 
zelle besitzen; die übrigen Arten vereinige ich zu einer neuen Gattung Centromacro- 
nema. 

Centromacronema n. g. 

Nahe verwandt mit Macronema Pict., von dieser Gattung durch folgende Merk- 
male unterschieden: Vordertibie ohne Sporne, aber mit einem langen Fortsatz, welcher 
über den Grund des ersten Tarsalgliedes hinüberragt, am distalen Ende. Flügel mit 
dichterer Pubescenz; Discoidalzelle des Vorderflügels verhältnismäßig groß; an der 
Ventralfläche des fünften Segments ein Paar bräunlicher, kurzer Lappen. Nur Arten 



') Wie schon früher mitgeteilt, fehlen der Type Pictets die Vorderbeine. 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



87 



aus dem zentralamerikanischen und tropisch-südamerikanischen Gebiete: Centromacro- 
nema auripenne Rbr. (einschließlich C. cupreum Walk.), C. excisum Ulmer, C. apicale 
Walk., C. obscurum Ulmer, C. oculatum Walk., C. niveistigma Walk., C. abjurans 
Walk., C. quadrifurca Walk., vielleicht auch C. rubiginosum Guer. 

Zu Macronema (sens. strict.) gehören dann alle anderen in meiner Arbeit «Über 
die geographische Verbreitung der Trichopteren.» Ztschr. f. wiss. Insektenbiologie, I, 
1905, p. 32 aus Asien, Australien, Afrika und Amerika genannten Spezies, nebst den 
in vorliegender Arbeit neu beschriebenen. Auch diese müssen später wohl noch in 
mehrere Gruppen (Subgenera) eingereiht werden. 



Centromacronema apicale Walk. 

Die Beschreibung durch Walker (Cat. Brit. Mus., 1852, p. 78) ergänze ich nach 
einem cf aus dem Wiener Museum und einem zweiten cf meiner Sammlung (Callanga 
Peru); das letztere ist durch Herrn W. F. Kirby mit der Type im Britischen Museum 
verglichen worden. Die Art gehört zu denjenigen «Macronema»-Arten, welche an der 
Vordertibie einen über den Grund des ersten Tarsalgliedes hinausragenden Fortsatz 
besitzen (vgl. Stett. Ztg., 1905, Taf. II, Fig. 69). Kopf, Pro- und Mesonotum schwarz, 
zum Teil mit goldigen, schuppenartigen Härchen besetzt; Metanotum schwarzbraun, 
ebenso die Oberfläche des Hinterleibes; der letztere mit helleren Segmenträndern; 
Unterfläche des Körpers dunkel- bis schwarzbraun, am Hinterleib manchmal braun. 
Fühler von gewöhnlichem Bau, dunkelbrau, die Unterseite der ersten zehn bis elf Glie- 
der hellbraun, alle Glieder der ersten Fühlerhälfte weiß geringelt. Taster und Beine 
dunkelgelb, die ersteren an der Innen- 
kante mit hellen abstehenden Haaren be- 
setzt, die am zweiten Gliede bürstenartig 
dicht stehen; erstes Glied sehr kurz, zwei- 
tes Glied kaum doppelt so lang, viertes 
Glied etwas länger, drittes Glied fast so 
lang wie das erste, zweite und vierte zu- 
sammen, fünftes Glied länger als die vier 
vorhergehenden. Spornzahl der Beine o, 
4, 4; Innensporne sehr lang, alle Hüften 
dunkelbraun. Vorderflügel von der Basis 
bis zur Region der Anastomose ziemlich dicht goldgelb behaart, von der Anastomose 
an der übrige Teil des Flügels dünkelbraun behaart; abgeriebene Exemplare, wie das 
des Wiener Museums, sind im allgemeinen heller und zeigen die dunkle Färbung der 
apicalen Partie hauptsächlich durch eine dunkle Querbinde (Anastomose) und durch 
den dunklen Apicalrand an, während die dazwischen liegende Partie heller bleibt 
Hinterflügel ziemlich breit, stark glänzend und sehr schön irisierend, hyalin, mit gelb- 
licher schwacher Behaarung. Randwimpern des Vorderflügels dunkelbraun (an dem 
Wiener Exemplare bei gewisser Beleuchtung hell erscheinend). Randwimpern des 
Hinterflügels dunkelbraun, bei durchfallendem Lichte weißlich, manchmal aber auch 
goldgelb erscheinend, besonders die längeren Haare des Innenrandes. Nervatur s. Fig. 57 ! 
Discoidalzelle des Vorderflügels wie bei «.Macronema-» auripenne Ramb. verhältnis- 
mäßig groß, Medianzelle aber sehr klein und schmal. Im Hinterflügel ist die fünfte 
Endgabel sehr lang. Genitalanhänge des c? von gewöhnlichem Bau, das letzte Tergit 
vorgezogen, der Penis endet stumpf, die unteren Anhänge sind sehr dünn. 




Fig. 57- 



88 Georg Ulmer. 

Körperlänge 7 — 8 mm, Flügelspannung 20 — 23 mm. 

1 cT im Wiener Hofmuseum, bez. Bogota (Kolumbien) Lindig 1864. 1 cT meiner 
Sammlung aus Callanga (Peru). Walkers Exemplar stammt aus Venezuela. 

Centromacronema auripenne Ramb. und C. cupreum Walk. 

Schon Hagen (Synops. Neuropt. North Amer., 186 1, p. 286) hat die Vermutung 
ausgesprochen, daß diese zwei Arten wohl identisch seien. Im Wiener Museum sind 
drei Exemplare von M. cupreum Walk, vorhanden, welche sich von abgeriebenen 
Exemplaren des M. auripenne nur dadurch unterscheiden, daß die Dorsalflächen des 
Kopfes und der Brust nicht schwarz, sondern braun bis dunkelbraun sind. Diese Diffe- 
renz reicht wohl zur Trennung nicht aus. Die drei Stücke stammen von Mexiko, Ori- 
zaba, Bilimek leg. Alle Exemplare aus Brasilien, die ich bisher sah (ca. 3o Stück), 
haben schwarzen Kopf und ebensolche Brust (Dorsalfläche). 

Bestimmungstabelle der Macronematinae (Gattungen). 

A 1 . Taster fehlend; Flügel glas- oder talkartig glänzend, ganz oder fast nackt. 

B v Medianzelle im Vorderflügel fehlt; Discoidalzelle sehr weit; ihre untere Begren- 
zung kreuzt die folgende Längsader und setzt sich bis zum Arculus fort. Sporn- 
zahl 2, 3, 3: Oestropsyche. 
B 2 . Medianzelle vorhanden. 

C x . Discoidalzelle vorhanden, von gewöhnlichem Bau. 

D z . Sector radii gekniet und an diesem Knie durch eine Querader mit der 
ebenfalls geknieten folgenden Längsader verbunden; Spornzahl 1, 2, 2: 
Synoestropsis. 
D 2 . Sector radii nicht so; keine Querader dort; Spornzahl 2, 3, 3: Poly- 
morphanisus. 
C 2 . Discoidalzelle fehlend, zwischen dem Sector radii und der folgenden 
Längsader eine «falsche» Querader nahe der Anastomose (falsche Discoi- 
dalzelle). 

E z . Spornzahl o, 2, 2: Chloropsyche. 
E 2 . Spornzahl o, 3, 2: Aethaloptera. 
A 2 . Taster vorhanden. 

jp x . Discoidalzelle im Vorderflügel fehlend oder offen. 

Gj. Hinterschienen nur mit zwei Endspornen; eine falsche Discoidalzelle vor- 
handen; Stiel der ersten Endgabel sehr nahe der basalen Hälfte der dritten 
Apicalader; Spornzahl 2, 4, 2: Phanostoma. 
G 2 . Hinterschienen mit vier Endspornen; alles andere nicht wie in G 1 . 
H z . Dritte Endgabel in beiden Flügeln gestielt: Leptopsyche. 
H 2 . Dritte Endgabel nicht gestielt. 

I z . Discoidalzelle offen: Pseudomacronema. 
1 2 . Discoidalzelle ganz fehlend. 

1. Vorderflügel mehr oder weniger behaart: Protomacronema. 

2. Vorderflügel unbehaart: Amphipsyche. 
F 2 . Discoidalzelle im Vorderflügel geschlossen. 

K x . Dritte Endgabel im Vorderflügel gestielt: Potamyia. 
K 2 . Dritte Endgabel nicht gestielt. 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



89 



L . Maxillartaster mit großem zweiten Gliede, dieses länger als das dritte; 

außer der basalen Costalquerader im Vorderflügel noch eine zweite, 

etwa in der Mitte des Costalraumes: Leptonema. 
L . Maxillartaster mit großem dritten Gliede, dieses länger als das zweite; 

keine mittlere Costalquerader. 

M . Distales Ende der Vordertibie an der Außenseite in einen starken 
Fortsatz verlängert, welcher die Basis des ersten Tarsalgliedes über- 
ragt: Centromacronema. 

M 2 . Distales Ende der Vordertibie ohne Fortsatz, entweder mit oder 
ohne Sporne. 

JVj. Kopf auf der Dorsalfläche mit erhabenem Längskiel \Bkpharopus. 
N . Kopf ohne Längskiel: Macronema. 

Wormaldia mexicana n. sp. 

Kopf dunkel- bis schwarzbraun, mit dichter und langer goldgelber bis hell gelb- 
roter Behaarung, die über den Augen mehr braun ist. Der übrige Körper wie der Kopf 
gefärbt, die goldgelbe Behaarung aber nur noch auf dem Pro- und Mesonotum; auf 
letzterem spärlicher. Fühler in der ersten Hälfte dunkelgelb, in der letzten Hälfte mehr 
braun, mit entsprechendem anliegenden Haarkleide. Taster dunkelbraun, von gewöhn- 
lichem Bau; am Ende des zweiten langen Gliedes mit starkem Haarbüschel. Beine 
dunkelgelb, die Hüften und die Unterfläche der Brust mehr hellbraun; Spornzahl 1, 4, 4; 
der Sporn der Vordertibie sehr kurz, schwärzlich; die anderen Sporne hellbraun bis 
braun, die Innensporne länger als die Außensporne. Flügel von gewöhnlicher Gestalt, 
mit brauner Membran, welche mehr oder weniger dicht mit goldgelben Haaren be- 





Fig. 58- 



Fig. 60. 



Fig. 59- 



kleidet ist (Vorderflügel); die vorliegenden Exemplare sind wohl etwas abgerieben, sie 
zeigen meist die stärkste Behaarung auf den Längsadern und in der Pterostigmaregion; 
Hinterflügel einförmig bräunlich, mit geringerer brauner Behaarung. Randwimpern 
aller Flügel dunkelbraun. Nervatur (Fig. 58) in den Grundzügen wie gewöhnlich; 
Sector radii im Vorderflügel ganz gerade, keine «nackte Zelle», Queradern hyalin. Die 
Genitalanhänge des 6" (Fig. 59, 60) ragen nur wenig hervor; in Dorsalansicht erblickt 
man das tief ausgeschnittene letzte Tergit, jederseits darunter einen zarten Anhang 
(Appendices praeanales), ferner unter dem Ausschnitt einen stark chitinisierten, dunkel- 
braunen Fortsatz, welcher an seiner Dorsalfläche schwach vertieft ist (Penis?) und neben 
diesem, noch mehr ventralwärts, an jeder Seite einen tief dunkelbraunen, kurzen und 
breiten Anhang (Genitalfüße?). 

Körperlänge ca. 7 mm, Länge des Vorderflügels ca. 9 mm. 

6 Exemplare, bez. Bilimek. Mexiko. 1871. Stadt, im Wiener Museum. 



go 



Georg Ulmer. 



Wormaldia parva n. sp. 

Viel kleiner als Wormaldia morio Burm. und heller gefärbt. 

Kopf, Brust und Hinterleib schwärzlich; Kopf oben und Pronotum mit hell- 
gelben Haaren. Fühler dünn, dunkelgelb bis hell gelbbraun in der basalen, dunkel- 
bis schwarzbraun in der distalen Hälfte; Maxillartaster schwarzbraun, von gewöhn- 
lichem Bau; Beine gelbbraun bis braun, Hüften und Schenkel dunkler. 

Spornzahl 2, 4, 4; die Sporne der Vordertibie winzig; Stellung und Länge 
der anderen Sporne wie bei genannter Art. Membran der Vorderflügel grau, etwas 
glänzend und schwach irisierend, mit sehr zerstreuter dunkler Behaarung; in der Dis- 
coidalzelle und den ersten Apicaladern wie der benachbarten Costalraumregion weiß- 
lich behaart (in meinen Exemplaren stark abgerieben); Hinterflügel grau, mit etwas 





Fig. 61. 



Fig. 62. 



Fig. 63. 



dichterer dunkler Behaarung. Adern beider Flügel deutlich, dunkelbraun; die in der 
Fig. 61 punktierten Queradern hyalin; erste Endgabel im Vorderflügel kurz gestielt. 
Genitalanhänge des d" (Fig. 62, 63). In Dorsalansicht sieht man zwei Appendices prae- 
anales von ähnlicher Gestalt wie bei W. brasiliana Ulmer: dreieckig, zugespitzt, in der 
apicalen Partie am Außenrande ausgebuchtet; darunter den dunklen, an der Spitze ein- 
gekerbten Penis; das letzte Tergit ist in eine mediane Spitze ausgezogen; seitlich von 
den Appendices praeanales je ein schmaler Anhang, weiter ventralwärts; die Genital- 
füße lang und schmal, am Ende scheinbar in zwei Teile gespalten; in der Seitenansicht 
erscheinen die erwähnten schmalen Anhänge breiter; die Genitalfüße haben wahrschein- 
lich einen kurzen Ast (vgl. Fig. 63). 

Körperlänge 4 m;», Länge des Vorderflügels 6 mm, Flügelspannung also ca. i3mm. 

4 Exemplare, bez. Blumenau. Brasilien. 1885. Hetschko. 



Die Gattungen Wormaldia Mc Lach, und Chimarrha Leach. 

Die außerordentlich nahe Verwandtschaft dieser beiden Gattungen unterliegt 
keinem Zweifel; ich kenne eigentlich nur zwei Merkmale der Flügelnervatur, durch 
welche die Genera zu trennen sind: 

1. Sector radii vor der Discoidalzelle (Vorderflügel) mehr oder weniger stark ge- 
krümmt, Discoidalzelle am Grunde sehr breit; in dem Winkel zwischen dem Sector 
radii und der unteren Begrenzung der Discoidalzelle eine «nackte Zelle»; Medianzelle 
nie größer, meist kürzer und schmäler als die Discoidalzelle: Chimarrha. 

2. Sector radii ganz gerade, Discoidalzelle nicht auffallend breit, keine «nackte 
Zelle»; Medianzelle immer länoer als die Discoidalzelle: Wormaldia. 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



9 1 



Was ich an hierher gehörigen Arten augenblicklich vor mir habe, muß folgender- 
maßen eingereiht werden: 



Chimarrha marginata L. (Europa) 

» aterrima Hag. (Nordamerika) 

» sp. aus Texas (meine Samml.) 

» sepulchralis Hag. (Ceylon) 

» anriceps Hag. (Ceylon) 

» concolor Ulmer (Sumatra) 

» sp. aus Madagaskar (Wiener 

Museum) 
» sp. aus Argentinien (meine 

Sammlung) 
» nervosa Brauer (Viti-Inseln) 

Chimarrha albomaailata Kolbe, C. angustipennis Banks, C. braconoides Walk., 
C.pulchra Hag., C. socio. Hag., C. circularis Hag., C.funesta Hag. kenne ich nicht. 



Wormaldia mediana Mc Lach. (Europa) 
» occipitalis Pict. (Europa) 

» subnigra Mc Lach. (Europa) 

» triangulifera Mc Lach. (Eu- 

ropa) 
» morio Burm. (Brasilien) 

» brasiliana Ulmer (Brasilien) 

» parva Ulmer (Brasilien) 

» mexicana Ulmer (Mexiko) 



Polyplectropus annulicornis n. sp. 

Diese Art ist dem Polyplectropus flavicornis Ulmer aus Santa Catharina sehr ähn- 
lich, unterscheidet sich aber schon durch die dunkler geringelten Fühler und dann auch 
durch andere Nervatur. __< 

Kopf und Brust dunkelbraun, graugelb behaart; 
Hinterleib mehr schwarzbraun. Fühler dunkelgelb, 
besonders nach dem Ende zu deutlich dunkelbraun 
geringelt, dünner; Taster dunkelbraun, kurz braun 
behaart. Beine dunkelgelb, wie bei der anderen Art, 
die Hinterbeine etwas mehr bräunlich. Spornzahl 3, 
4, 4; Subapicalsporn der Vordertibie etwa in der Mitte 
dieses Gliedes. Mittelbeine (q) stark erweitert. Flügel 
(Fig. 64), besonders die Hinterflügel, etwas breiter, 
Färbung ganz ähnlich. Im Vorderflügel eine zweite 
Costalquerader nahe der Basis; x ) vierte Endgabel 

sitzend (bei P.flavicornis gestielt); im Hinterflügel ist die Gabel zwischen Endgabel 2 
und 5 sitzend (bei P.flavicornis gestielt). 

Körperlänge 4 — 5 mm, Länge des Vorderflügels 7 — 8 mm. 

5 Exemplare (9), bez. Stieglmayr, Rio Gr. do Sul im Wiener Museum. 




Fig. 64. 



Polyplectropus javanicus n. sp. 

Diese Art ähnelt in der Flügelfärbung den indischen Arten der Gattung Hydro- 
psyche und zum Teile auch Hydromanicus-Arten. 

Kopf schwarzbraun, unten etwas heller; Brust dunkelbraun, Hinterleib schwarz- 
braun; Unterfläche der Brust dunkel rotbraun, des Abdomen dunkelbraun. Kopf mit 
goldgelben Haaren. Fühler (zerbrochen) dick, an der Basis gelb, nicht oder sehr un- 
deutlich dunkler geringelt. Taster dunkelbraun, braun behaart. Beine dunkelgelb; an 



l ) Diese fehlt infolge eines Versehens in Fig. i32, Taf. IV bei P.flavicornis (Stett. Ztg., 1905). 
Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft i, 1905. 8 



9 2 



Georg Ulmer. 



den Vorderbeinen überall schwärzliche Härchen, an den Mittelbeinen ebenso, an den 
Hinterbeinen sind die Schienen hell und etwas länger behaart; Spornzahl 3, 4, 4; Sub- 
apicalsporn der Vordertibie am Ende des ersten Drittels. Flügel mehr wie bei Poly- 
plectropus flavicornis gestaltet, schmäler als bei voriger Art. Flügelmembran grau; 
Vorderflügel mit goldigen Härchen recht dicht besetzt; dazwischen dunkelbraune Här- 
chen, die zum Teile zu Makeln vereinigt sind: am Costalrand etwa vier bis fünf solcher 
dunkelbrauner Makeln, mehrere noch auf der Fläche; Aderung (Fig. 65) ziemlich un- 
deutlich; vierte Endgabel gestielt; Medianzelle ziemlich weit apicalwärts gerückt. Hinter- 






Fig. 65. 



Fig. 66. 



Fig. 67. 



flügel mit zerstreuten dunkelbraunen Härchen, etwas glänzend und irisierend; Adern 
deutlicher als im Vorderflügel. Basis der fünften Endgabel über die Querader basal- 
wärts gerückt. Genitalanhänge des cT (Fig. 66, 67), gelbbraun, dunkler behaart. Letztes 
Tergit stark vorgezogen, an dem Hinterrande mit zwei langen, fast aus einem Punkte 
entspringenden Chitingräten, welche spitz endigen und ventralwärts gekrümmt sind; 
Appendices praeanales groß, ziemlich breit, der dorso-mediane Rand winkelig gerundet; 
weiter ventralwärts zwei zartere Anhänge (in Lateralansicht nicht sichtbar); Genitalfüße 
viel größer als bei P. flavicornis Ulmer, lappenartig, innen schwach ausgehöhlt, am 
Ende gerundet. 

Körperlänge 5 »'?;?, Flügelspannung 15 mm. 

1 cf, bez. Fruhstorfer, Java 1894 im Wiener Museum. 

Dipseudopsis Walk. 

Weil mir augenblicklich ein verhältnismäßig umfangreiches Material an Arten 
dieser Gattung aus Afrika und Asien vorliegt, möchte ich einige Bemerkungen über den 
inneren Apicalsporn der Hintertibie machen, welcher das einzige sichere Unterschei- 
dungsmerkmal zu sein scheint. Ich habe von allen mir zur Zeit zugänglichen Arten 
bei gleicher Vergrößerung (60: 1) mit dem Zeichenprisma Figuren angefertigt, welche 
zum Vergleiche dienen mögen. Soweit bisher bekannt, sind sämtliche Sporne unsym- 
metrisch gebaut, d. h. ein Längsschnitt würde ungleiche Stücke ergeben. Ehe ich weiter 
auf die Spornbildung eingehe, muß ich noch einiges neue Material beschreiben. 



Dipseudopsis immaculata n. sp. 

Die zwei in Alkohol konservierten Exemplare haben folgende Färbung: Kopf, 
Pronotum und die ganze Unterfläche der Brust nebst den Beinen hell gelbbraun; Tarsen, 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



93 



Meso- und Metanotum (besonders ersteres) und das letzte Glied der Taster gelbbraun. 
Abdomen rötlichweiß. Fühler und Taster gelbbraun, doch die Fühler etwas dunkler als 
die Taster; Rüssel wie die Taster gefärbt; vor den Fühlern auf dem Kopfschild zwei 
undeutlich begrenzte bräunliche Makeln. 

Bau der Taster wie gewöhnlich. Innerer Subapicalsporn der Hintertibie (d 1 ) ähn- 
lich wie bei D. nebulosa Albarda geformt (vgl. Fig. 68 b), aber schmäler und deutlich 
kürzer als der Außensporn. Vorderflügel gelblich hyalin, am Thyridium und am Arculus 
ein heller Fleck, die Adern kräftig braun und von der fünften Endgabel an bräunlich 
beraucht; Costa und Subcosta gelb; Hinterflügel fast farblos hyalin, mit weniger deut- 





Fig. 68. 



Fig. 69. 



lieh hervortretenden Adern. Nervatur s. Fig. 69; zweite Endgabel im Hinterflügel kurz 
gestielt. Im Vorderflügel keine zweite Costalquerader. 

Körperlänge 10 mm, Länge des Vorderflügels 12 mm, Flügelspannung alsoca. 25 mm. 

2 Alkoholexemplare im Pariser Museum (Borneo. Chaper. 1428. 91. Knapei), d\ 
Ferner 1 cf (Borneo 1886) im Wiener Museum, gespannt, von gleicher Größe; es ist 
im allgemeinen (mit Ausnahme des Kopfes) etwas dunkler gefärbt als die anderen 
Exemplare: Fühler und Taster dunkelbraun, Hinterbeine bräunlich, Abdomen oben 
dunkelbraun, besonders nach dem analen Ende hin; zwischen den Augen auf der Stirn 
vor den Fühlern ein großer, abgerundet dreieckiger schwarzbrauner Fleck. 



Dipsendopsis nervosa Brauer. 

Dem Bau des inneren Hintertibienspornes nach mit Dipseudopsis infuscata 
McLach. und D. stellata McLach. verwandt, habituell der D. nebulosa Albarda ähnlich. 
Kopf gelbbraun, glatt; mit oralwärts sich verbreitender schwarzer Längs- 
binde auf der Oberfläche und einer ebenfalls schwarz gefärbten Längs- 
binde auf der Stirn, die zwischen den Fühlern spitz beginnt und sich 
bis zur Oberlippe hin verbreitert; vor der Mitte ist sie eingeschnürt. 
Oberlippe auch schwarz. Pronotum gelbbraun, glänzend, in der Me- 
dianlinie und an den Seitenrändern schwärzlich. Fühler tief schwarz- 
braun bis schwarz; nur die ersten drei Glieder dunkel rotbraun; Taster 
ebenfalls sehr dunkel, fast schwarz, von gewöhnlichem Bau; Rüssel 
vorhanden. Meso- und Metathorax nebst dem Abdomen schwarz; 
Ventralfläche desselben manchmal rötlich. Beine rötlichgelb bis rötlich; 
Vorderbeine etwas dunkler als die übrigen; alle, besonders an der Unter- Fig. 70. 
fläche, mit gelblicher Behaarung, welche dicht anliegt. Innensporn der 
Hintertibie nach ähnlichem Plane gebaut wie bei den zwei genannten Arten Mc Lach- 
lans (Fig. 70); doch ist hier nur der eine der distalen Haken zur vollständigen Ent- 

8* 




g4 Georg Ulmer. 

wicklung gelangt, während der andere nur als kurze Spitze angedeutet ist; außerdem 
ist noch ein länglicher, überall gleich breiter, am Ende abgerundeter Fortsatz vorhan- 
den, der den Verwandten fehlt; Sporn doppelt so lang als der Außensporn. Flügel 
dunkelbraun, Vorderflügel mit hell goldgelben Härchen, welche sehr zerstreut stehen; 
nur auf den großen hyalinen iMakeln der basalen Flügelhälfte stehen die Goldhärchen 
dichter, ebenso auch am distalen Ende der Apicalzellen; eine große hyaline Längsbinde 
von der Flügelbasis bis zum Arculus, den Hinterrand nicht erreichend, am Arculus 
aber verbreitert und dort die Postcosta erreichend; eine zweite hyaline Längsbinde um- 
gibt den Sector radii und biegt an ihrem distalen Ende, den hyalinen Thyridiumpunkt 
einschließend, nach der Basis zu um; eine dritte hyaline Makel an der Basis der dritten 
bis fünften Apicalzelle, in der vierten Zelle hat sie die größte Ausdehnung. Adern braun, 
nur im Bereich der Makeln hell, gelblich. Hinterflügel etwas heller als die vorderen, 
einfarbig, ohne goldige Härchen. Erste Endgabel im Vorderflügel vorhanden, lang ge- 
stielt; Stiel der dritten Endgabel so lang wie sie selbst; im Hinterflügel ist die zweite 
Endgabel fast spitz, aber ungestielt. 

Körperlänge 12 mm, Flügelspannung 36 m/??. 
. 1 d" im Pariser Museum, bez. Bilneao, Prov. Laguna. Lucon. Laglaize 1876. 

Dipseudopsis scissa n. sp. 

Habituell der Dipseadopsis fasciata Brauer sehr ähnlich, aber größer. Das wich- 
tigste Unterscheidungsmerkmal liegt in der Bildung der inneren Apicalsporne der 
Hinterbeine. Kopf und Brust dunkel rotbraun (auch Pronotum), ebenso die Fühler; 
Maxillartaster an der Oberseite schwarzbraun, unten etwas heller; «Rüssel» 
vorhanden. Längenverhältnis der Tasterglieder, auch der Labialtaster, wie 
gewöhnlich. Flügel braun, mit deutlich hervortretenden etwas dunkleren 
Adern; hyaline Punkte zwischen der Discoidalzelle und dem Radius, am 
Grunde der zweiten Apicalzelle, am Thvridium und in dem folgenden 
Flügelzwischenraum; deutlicher ist nur die Thyridiummakel; von der 
Makel in der zweiten Apicalzelle geht ein hyaliner, nicht sehr deutlicher 
Streifen aus, welcher den dritten Apicalsector schneidet und auf die zweite 
Endgabel hinübergreift. Erste Apicalgabel sehr kurz; zweite lang, unge- 
stielt; dritte mit ziemlich langem Stiele (etwa so lang wie die Discoidal- 
zelle); vierte ungestielt, fünfte kurz gestielt; Vorderflügel fast nackt, mit 
Fig. 71. zerstreuten gelblichen Haaren. Hinterflügel heller, Membran mehr grau; 
Behaarung dichter und dunkler ; zweite Apicalgabel nicht gestielt. Beine gelb- 
braun bis hell rotbraun. Innerer Apicalsporn der Hintertibie (Fig. 71) aus gemeinsamer 
Basis in zwei fast parallele, aber ungleiche Äste gespalten ; der innere (der Tibie nächste) Ast 
gleichmäßig dünn, am Ende etwas gebogen; der äußere, im ganzen stärkere Ast ungleich- 
mäßig dick; in der Mitte am dünnsten, am Ende stark erweitert. Abdomen dunkelbraun. 
Körperlänge ca. 12mm, Vorderflügellänge ca. iSmm, Flügelspannung etwa 28m??;. 
1 d\ von Prof. Buchholz 1875 in Französisch-Kongo gesammelt, zoologisches 
Institut Greifswald. 

/. Material aus Afrika. 

a) Vom Festland. 

Zwei Haupttypen von Spornen, nämlich schlanke stäbchenförmige (Fig. 72, 73) 
und breite, in zwei Äste gespaltene (Fig. 71). 




Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



95 




Fig. 72. 



Die einfachste Form des ersten Haupttypus bringt jedenfalls Fig. 72 d zur An- 
schauung; sie ist zugleich die primitivste Art und Weise der Umwandlung überhaupt; 
deshalb beginne ich mit dieser. 

i. Dipseudopsis n. sp. (Fig. *]2d). Sporn etwa i x / 2 mal so lang wie der Außen- 
sporn, gleich breit, nur am distalen Ende sich verschmälernd, schwach S-förmig ge- 
krümmt, lang behaart. Bas-Ogoue. Museum Paris. (1 cf) bez. Nr. 1. 

2. D.fasciata Brauer und verwandte Formen (Fig. 72 a, b, c). Die Sporne be- 
sitzen vor dem distalen Ende eine mit starkem Borstenbüschel besetzte Verdickung und 
sind von dort aus mehr oder weniger ausgehöhlt; 
lang behaart. Die spezielle Gestalt ist je nach dem 
Material etwas verschieden. Fig. 72 a gleicht der 
Spornform des Brauerschen Originalexemplares 
(Senegal, Museum Wien): das distale Ende ist 
schwach beilförmig erweitert. Am nächsten steht 
die in Fig. 72 a dargestellte Form, die, wohl iden- 
tisch mit der Brauerschen Type, einen Unter- 
schied insofern zeigt, als das distale Ende gewun- 
den ist; zu dieser Form a gehören Alkoholpräpa- 
rate des Museum Paris (Soudan, Kayes, A. Chevalier, 1900) und ein Stück desselben 
Museums (Kongo, R.Thollion, 1886). Es folgt dann Form b mit scharfer Zuspitzung 
und tiefer Aushöhlung des distalen Endes; hierher gehöriges Mate- 
rial sah ich von Leopoldville (Kongo) aus dem Museum Brüssel und 
von Abessinien (Mission de Bonchamps, 1899) aus dem Museum 
Paris. Form c endlich unterscheidet sich durch die rückwärts ge- 
krümmte Spitze von den übrigen: Alkoholmaterial vom Benoue 
(Niger 159. 96. Ward) im Museum Paris. Zu dieser Form c ge- 
hört auch wohl der Sporn von Dipseudopsis centralis Kolbe, von 
welcher der Autor mir freundlichst ein c? zur Verfügung stellte; das 
Tier hat keine erste Endgabel im Vorderflügel, also genau wie bei 
den Typen von D.fasciata Brauer. 

3. D. africana Ulmer (Fig. 73). Sporn gleich breit, vor dem 
distalen Ende mit einer Wulst, die eine Höhle umschließt, aus 

welcher eine schwach gekrümmte Spitze sich erhebt. Gabun, Museum Hamburg. 
Den zweiten Haupttypus zeigt Fig. 71 in: 

4. D. scissa Ulmer. Sporn mit kurzem Basalstück und sehr langen, ungleichen Ästen, 

die einander parallel laufen. 

b) Von Madagaskar. 

Die beiden von dort bekannten Arten gehören 
bezüglich der Spornform zwei verschiedenen Ty- 
pen an. 

5. D. unguicularis Ulmer (Fig. 74 fl). Sporn 
etwa i 1 ^ mal so lang wie der Außensporn, aus 
einem helleren Basalstück und einem gut abge- 
setzten dunkleren Endstück, welches wie eine Klaue 
gebogen ist, bestehend; neben dem Endstück noch 
eine längliche Erweiterung, die mit Haaren besetzt 

ist. Diese Form neigt mehr zu gewissen asiatischen Formen (Fig. 68) hin als zu den 
afrikanischen «fasciata» -Formen. 






74- 



9 6 



Georg Ulmer. 



6. D. furcata Ulmer (Fig. 746). Sporn kaum so lang als Außensporn, am Ende 
in zwei verschieden gelagerte und gebogene Krallen geteilt. Nr. 5 und 6 im Museum 
Paris. 

II. Material aus Asien. 

Auch hier kommen zwei Haupttypen der Sporne in Betracht. Der eine ist wohl 
als Weiterentwicklung des unguicularis-SpovnQs zu betrachten (Fig. 68), der andere 
Typus (Fig. 75) schließt sich an den furcata-Spom an. 

7. ü. nebulosa Albarda (Fig. 68 a). Sporn wenig länger als Außensporn, bei ge- 
ringer Vergrößerung schraubenartig gewunden erscheinend; stärker vergrößert auf 
breiterer Fläche eine tiefe breite Längsrinne, welche basalwärts über die Mitte hinaus- 
reicht und mit äußerst dicht stehenden (eine Fläche vortäuschenden) Borsten besetzt 
ist; Spitze hakenförmig umgebogen. Material von Sumatra im Museum Stettin und 
Hamburg. 

8. D. immaculata Ulmer (Fig. 68 6). Sporn deutlich kürzer als Außensporn, dem 
vorigen sonst ähnlich. Borneo (Chaper 1428. 91), Museum Paris, ferner im Museum 
Wien ebenfalls von Borneo (1886). 

Die jetzt noch folgenden Formen gehören zum zweiten asiatischen Typus. Ver- 
gleicht man die Einzelheiten in der Fig. 75 mit einander, so wird man zwar auf den 
ersten Blick hin geneigt sein, sie als ebenso viele verschiedene Formen (und darum 
Spezies) anzusehen. Doch glaube ich, da die Differenzen wenigstens zum Teil auf ver- 
schiedene Lagerung und Ansicht des Spornes zurückzuführen sind, daß man auf Tren- 
nung der betreffenden Exemplare in Arten lieber verzichten soll: die Verschiedenheiten 
sind nur gradueller und vielleicht nur individueller Natur. So ist z. B. auch zwischen 
Mc Lachlans D. infuscatus und stellatus (Tijdschr. v. Entomol., XVIII, 1875, Taf. II, 
Fig. 10 und n) kein spezifischer Unterschied in der Spornbildung vorhanden; Fig. 10 
(1. c.) ist fast genau das Spiegelbild von Fig. 11. Typen sah ich nicht. 

9. D. stellata Mc Lach. (Fig. 75 a). Sporn kaum größer als Außensporn; die zwei 
Klauen kurz. Material von Kiang-si (China) im Museum Paris. Nahe steht der Sporn 

Fig- 75 b (Cambodscha, 
Museum Paris, bez. Nr. 2); 
doch ist derselbe schlan- 
ker und zudem deutlich 
länger als der Außen- 
sporn. 

10. D. infuscata Mc 
Lach. (Fig. 75 d). Sporn 
breit, etwas länger als der 
Außensporn; die zwei 
Klauen von gewaltiger 
Länge. Borneo, 2 Exem- 
plare, Museum Paris. In 

diesem Museum dann noch Dipseudopsis sp. von Malacca (Fig. 75 c), die entweder zu 

dieser oder der vorigen Art gehört; dieser Sporn ist nur so lang wie der Außensporn, 

besitzt am distalen Ende aber noch einen stumpfen Höcker. 

11. Dipseudopsis sp. (Fig. 75 e). Die zwei Klauen sind quer zur Längsrichtung 

des Spornes gelagert und verhältnismäßig sehr kurz; weiter basalwärts eine Aushöhlung, 

mit dichten Borsten besetzt. 







c 
Fig- 75- 



Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



97 



12. D. nervosa Brauer (Fig. 70) s. vorh. Hier ist die eine Klaue sehr klein; ein 
langer stumpfer Fortsatz ist weiter basalwärts entwickelt. 

i3. D. indica Mc Lach, mir unbekannt; vgl. dazu Fig. 14 (1. c.) bei Mc Lach 1 an. 

14. D. collaris Mc Lach. Bezüglich des Spornes ist nichts bekannt. 

15. D. notata Fbr. Desgl. 

Die Dipseudopsis n. sp. (Nr. 1) von Bas-Ogoue ist habituell den Verwandten 
(D.fasciata Brauer etc.) sehr ähnlich; da das Exemplar nicht vollständig ist, möchte 
ich vorläufig keinen Namen geben. Dipseudopsis sp. (Nr. 11) ist wahrscheinlich auch 
eine neue Art, mit D. nervosa Brauer verwandt; 1 c? Borneo, E. Baczes, 1886 Wiener 
Museum. 

Klirre Bemerkungen \u einigen weiteren im Wiener Museum 
vorhandenen Trichopteren. 

1. Limnophilus Michaelseni Ulmer. 5 Exemplare, bez. Bruner. Chili. 1886, als 
(Phryganea) Limnophilus impluviatus Blanch. bezeichnet; die Tiere können unmög- 
lich seiner Phryganea angehören, da Blanch ard (Gay, Historia de Chile, 185 1, p. 141) 
schreibt: «Palpi maxillares in maribus quadriarticulati» und weiter: «teniendo dos pares 
de espolones mas largos que las espinas». 

1. Platyphylax designatus Walk. (?). 7 Exemplare, bez. S. Colorado. 879. I.; 
nur q, aber mit zweierlei verschiedenen Genitalanhängen. 

3. Grumicha ßavipes Ulmer. 9 Exemplare, bez. Blumenau, Santa Catharina 
(Typen Fritz Müllers), Grumicha benannt. Ich gebe meinen Gattungsnamen Dicen- 
tropus zugunsten des Müll er sehen auf trotz mancher Bedenken: A. St. Hilaire be- 
zeichnete ein Gehäuse als Phryganea grumicha; Fr. Müller macht den Artnamen 
zum Gattungsnamen «Grumicha» und beschreibt: «gekennzeichnet durch das Fehlen 
der Medianzelle, durch das Vorhandensein einer zweiten Endgabel in allen Flügeln»; 
zudem ist wohl gar nicht mehr sicher nachzuweisen, daß die Hilaireschen Gehäuse mit 
den Müllerschen spezifisch identisch sind. 

4. Parasetodes respersella Ramb. (?). 3 Exemplare (cT), bez. Natterer. 1858. 
Egypten, Mystacides annulicornis Kllr. benannt; weder im Flügelgeäder noch in den 
Genitalorganen scheinen die Unterschiede groß genug zu sein, um eine neue Art zu 
bilden. 



Figurenerklärung. 



Fig. 1. Genitalanhänge (c?) von Nenronia setni- 
fasciata Say, Dorsalansicht. 
» 2. Desgl., Lateralansicht. 
» 3. Genitalanhänge (c?) von Neuronia ocelli- 

fera Walk., Dorsalansicht. 
» 4. Desgl., Lateralansicht. 
» 5. Genitalanhänge (c?) von Anabolia bimacu- 

lata Walk., Dorsalansicht. 
» 6. Desgl., Ventralansicht. 
» 7. Desgl., Lateralansicht. 



Fig. 8. Desgl., (9) Dorsalansicht. 

» 9. Flügel von Dicosmoecus grandis n. sp. 

» 10. Genitalanhänge (9) derselben Art. 

» 11. Flügel von Dicosmoecus atripes Hag. 

» 12. Genitalanhänge (c?) derselben Art, Dorsal- 
ansicht. 

» i3. Desgl., Lateralansicht. 

» 14. Flügel von Dicosmoecus coloradensis n. sp. 

» 15. Genitalanhänge (cf) derselben Art. 

» 16. Desgl., Lateralansicht. 



g8 



Georg Ulmer. Neue und wenig bekannte außereuropäische Trichopteren. 



Fig. 17. 



[9. 

» 20. 



» 23. 

» 24. 



» 25. 
» 26. 



» 27. 



» 


29. 


» 


3o. 


» 


3i. 


» 


32. 


» 


33. 


» 


34. 


» 


35. 


» 


36. 


s > 


3 7 . 


» 


38. 


» 


39. 


V 


40. 


V 


4i- 


\> 


42. 


» 


43. 


* 


II- 


» 


45- 


"> 


,., 


» 


47- 



Flügel von Dicosmoecus Nordenskioeldii 

n. sp. 

Genitalanhänge (cf) derselben Art, Dorsal- 
ansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Flügel von Oligophlebodes coloradensis 
n. sp. 

Flügel von Notidobia distincta n. sp. 

Genitalanhänge (cf) derselben Art, Dorsal- 
ansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Maxillartaster von Crunoeciella brunnea 
n. sp. 

Flügel derselben Art. 

Abdominalende (letztes Tergit und Appen- 
dices praeanales) (cf) derselben Art 
Dorsalansicht. 

Genitalanhänge (cf) derselben Art, Lateral- 
ansicht. 

Kopf und basale Fühlerpartie von Dinar- 
thrum armatum n. sp., lateral. 

Flügel derselben Art. 

Genitalanhänge (cf) derselben Art, Dorsal- 
ansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Flügel von Marilia ßexuosa n. sp. 

Flügel von Notanatolica brasiliana Brauer. 

Genitalanhänge (cf) von Leptocella exqui- 
sita Walk., Dorsalansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Genitalanhänge (cf) von Leptocella gemma 
Fr. Müll., Dorsalansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Genitalanhänge (cf) von Leptocella punc- 
tata n. sp., Dorsalansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Genitalanhänge (cf) von Leptocella Jenseni 
n. sp., Dorsalansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Desgl. (9), schief von oben und hinten 
gesehen. 

Desgl. (9), Lateralansicht. 

Flügel von Pseudosetodes punctipennis 
n. sp. 

Flügel von Phylloicus assimilis Ulmer. 

Flügel von Phvlloicus angustior n. sp. 

Genitalanhänge (cf) derselben Art, Dorsal- 
ansicht. 



Fig. 48. Desgl., Lateralansicht. 
» 49. Flügel von Phylloicus aeneus Hag. 
» 50. Flügel von Leptonema madagascariense 

n. sp. 
» 51. Flügel von Macro nem a tuberosum n. sp., 
typische Form (cf). 

Desgl., Varietät (9). 

Flügel von Macronema chalybeum Hag. 

Vorderflügel von Macronema opulentum 
n. sp. 

Flügel von Macronema Santae Ritae n. sp. 

Flügel von Macronema lineatum Pict. 

Flügel von Centromacronema apicale 
Walk. 

Flügel von Wormaldia mexicana n. sp. 

Genitalanhänge (cf) derselben Art, Dorsal- 
ansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Flügel von Wormaldia parva n. sp. 

Genitalanhänge (cf) derselben Art, Dorsal- 
ansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Flügel von Polyplectropus annulicornis 
n. sp. 

Flügel von Polyplectropus javanicus n. sp. 

Genitalanhänge (cf) derselben Art, Dorsal- 
ansicht. 

Desgl., Lateralansicht. 

Sporne (cf) von Dipseudopsis nebulosa Al- 
barda (a); von D. immaculata n. sp. (b). 

Flügel von Dipseudopsis immaculata 
n. sp. 

Sporn (cf) von Dipseudopsis nervosa 
Brauer. 

Sporn (cf) von Dipseudopsis scissa n. sp. 

Sporne (cf) von Dipseudopsis fasciata 

Brauer und Verwandten: a) vom Sudan; 

b) vom Kongo; c) vom Benoue; d) 

n. sp. vom Bas-Ogoue. 

» 73. Sporn (cf) von Dipseudopsis africana 

Ulmer. 
» 74. Sporne (cf) von Dipseudopsis unguicularis 
Ulmer (a), von D. furcata Ulmer (b). 
» 75. Sporne (cf) von Dipseudopsis stellata 
Mc Lach, (a); von D. sp. von Cam- 
bodscha (b); von D. sp. von Malacca (c); 
von D. infuscata Mc Lach, (d); von D. 
sp. von Borneo (e). 



» 


52 


» 


53 


» 


54 


» 


55 


£ 


56 


» 


57 


» 


58 


» 


59 


» 


60 


» 


61 


» 


62 


» 


63 


» 


64 


» 


65 


» 


66 


» 


67 


» 


68 


» 


69 


» 


/O 


» 


7i 


» 


72 



Ergebnisse einer naturwissenschaftlichen Reise 
zum Erdschias-Dagh (Kleinasien). 

Ausgeführt von 

Dr. Arnold Penther und Dr. Emerich Zederbauer 

auf Kosten der « Gesellschaft zur Förderung der naturhistorischen Erforschung des Orients 
in Wien» (nunmehr «Naturwissenschaftlicher Orientverein in Wien») im Jahre 1902. 

Mit i3 Tafeln (Nr. III— XV) und 16 Abbildungen im Texte. 



VORWORT 



Dr. A. Penther. 



Im Jahre 1902 unternahm ich im Auftrage der «Gesellschaft zur Förderung 
der naturhistorischen Erforschung des Orients in Wien» gemeinschaftlich 
mit dem Botaniker Emerich Zederbauer eine Reise nach Kleinasien, um das Gebiet 
des Mons Argaeus, des heutigen Erdschias-Dagh zu erforschen und daselbst Samm- 
lungen zoologischer Objekte, hauptsächlich wirbelloser Tiere, anzulegen. 

Einen mehrtägigen Aufenthalt in Konstantinopel benützten wir, um Ausflüge 
nach dem nahen Bujukdere am Bosporus und zu der im Marmarameere gelegenen 
Insel Prinkipo zu machen. 

Von Haidar Pascha, der Anfangsstation der anatolischen Eisenbahn, fuhren 
wir dann am 8. Mai bis Eski Schehir. Während der Fahrt stieg ich an einzelnen 
Stationen (Guebzeh, Bujuk Derbend, Sabandja, Mekedje, Lefke, Vezir Han, 
Keuktsche Kissik) aus dem Coupe, um mittels eines Kätschers während des oft nur 
allzu kurzen Aufenthaltes die nächstbefindlichen Büsche und Gräser auf gut Glück ab- 
zustreifen. Der auf diese Weise gewonnene Inhalt des Kätschers wurde dann während 
der Weiterfahrt zur nächsten Station untersucht und gleich konserviert. Selbst diese 
flüchtige Art des Sammeins blieb nicht ohne Erfolg: Manche im folgenden beschrie- 
bene neue Spezies wurde bei dieser Gelegenheit erbeutet. 

Am folgenden Tage fuhren wir nur bis zur Station Ilgün im Süden des Sees 
Tschavuschdschi Göl, dessen Nähe sich schon während der Fahrt durch viele Bläu- 
linge und sehr zahlreich auftretende Libellen bemerkbar machte. Den 10. Mai be- 
nützten wir zu einem Ausfluge an das südöstliche Ufer dieses Sees, ohne leider eine 
Gelegenheit zu finden, ihn selbst befahren zu können. Noch am selben Abend fuhren 
wir nach Konia, der damaligen Endstation der anatolischen Eisenbahn, von wo wir 
während unseres viertägigen Aufenthaltes auch einen Ausflug auf den nahen Serai- 
Dagh (1620m) unternahmen. 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igob. 9 



IOO Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Am 15. Mai verließen wir Konia auf einem kleinen, mit zwei flinken Pferden 
bespannten Zeltwagen, einer sogenannten Jaila. Unser Weg, der sich während der 
ganzen Fahrt bis Kaisarie auf einer Seehöhe von etwa 1000 — 1400m hielt, führte 
uns zunächst in östlicher Richtung nach Kargyn (1010 m); auf der Fahrt dahin streiften 
wir auch die grof3e Salzsteppe. Am folgenden Tage erreichten wir den größeren Ort 
Karapunar, am dritten Reisetage — während der Fahrt machten wir einen kurzen 
Abstecher zum Adschi-Göl — die Stadt Eregli. Am 18. Mai kamen wir nach Bor 
und schon am folgenden Vormittage nach der nahen bedeutenden Stadt Nigde, wo 
wir den Rest des Tages zu einem Ausflüge auf den Westabhang des Ütsch-Kapular- 
Dagh benützten. Der Abend des 20. Mai fand uns bereits in Deweli Karahissar 
und am 21. Mai nachmittags zogen wir in die etwa 60.000 Einwohner zählende Stadt 
Kaisarie ein, die im Norden des Gebietes am Fuße des gewaltigen Erdschias-Dagh 
gelegen ist und die wir zu unserem Hauptquartier zu machen beschlossen hatten, um 
von hier aus, teils gemeinsam, teils jeder für sich, nach den verschiedensten Richtungen 
unsere Exkursionen zu unternehmen. 

Das von uns zu erforschende Gebiet des Erdschias-Dagh hat einen Flächen- 
inhalt von über 100km 2 und findet seine natürliche Abgrenzung in den tiefer gelegenen 
Ebenen, in denen Kaisarie, die Salzseen Sazlyk und Sultan Sazy und im Süden 
das große Dorf Ewerek liegen. Gegen Ost ist allerdings eine so scharfe Grenze von 
Natur aus nicht gegeben, doch reichten unsere Exkursionen bis in die Täler östlich vom 
Kotsch-Dagh mit dem Dorfe Dschebir und dem Berge Maratschak als äußerste 
Punkte im Osten. 

Da wir noch die letzten Nachzügler der Frühlingsflora und -Fauna antreffen 
wollten, schlugen wir am 24. Mai unsere Lagerzelte möglichst hoch an der Nordseite, 
und zwar zwischen den beiden Vorbergen Lifos und Kartyn oberhalb des Dorfes 
Hadschilar in einer Höhe von 2050m auf. Wegen des schlechten Wetters aber, das 
fast die ganze Zeit über dort herrschte, konnte fast ausschließlich nur in der nächsten 
Umgebung gesammelt werden. 

Am 3i. Mai kehrten wir wieder nach Kaisarie zurück, um uns frisch zu ver- 
proviantieren, überschritten am 3. Juni das Gebirge im Osten der Haupterhebung auf 
guter Straße, die durch das Dorf Asardschik und über das Tekir-Plateau führt, 
kamen noch selben Tages bis zu dem im Süden des Gebietes gelegenen größeren Orte 
Ewerek und schlugen am 4. Juni in der Nähe des kleinen, südwestlich nahe dem großen 
Salzsumpf Sultan Sazy gelegenen Dorfes Soisaly, das nach Kaisarie (1064m) wohl 
die geringste absolute Erhebung des Gebietes hat (1075 m), unser Lager, dessen nächste 
Umgebung verhältnismäßig reiche Ausbeute bot. Von da aus wurde der Sumpf be- 
sucht und der Karasiwri (21287)2) bestiegen. 

Unser nächstes Lager schlugen wir am 11. Juni in einer Ruine dicht oberhalb des 
Dorfes Gereme (1776 m) im Süden des Gebietes. Von hier aus wurde der Karasiwri 
ein zweites Mal erstiegen, sowie auch der At-Tepe (2361m), der Pelikartyny 
(2650 m) und der niedrige Garny Jary k besucht, ehe wir wieder nach Kaisarie zurück- 
kehrten. 

W ir bezogen dann am 19. Juni ein neues Lager im Nordosten in der Nähe des 
Dorfes Sindschidere und nachdem wir den isoliert stehenden Ali-Dagh (i83om) 
zweimal und einmal den Ailian oder Esseran (1580 m) besucht hatten, wendeten wir 
uns südlich und schlugen am 23. Juni unser fünftes Lager im Südosten des Gebietes 
im 1 schatak-Tale (ca. 1820 m). Von hier aus wurden im äußersten Osten der 2034 m 



Dr. A. Penther. Vorwort. 



IOI 



hohe Maratschak, der 2445 m hohe Kilissa Kaja und der Kawak Tepe (2181m) 
erforscht. 

Am 27. Juni schlugen wir unsere Zelte an der Hauptstraße auf dem Tekir-Pla- 
teau, gemeinhin Derwent genannt (ca. 2100 m). Folgenden Tages schon erstiegen 






UlctMcvtie. 



CfGfie/T 



c. A*^ 



J -°£- v 2,36/, I \ _ 



3.£. 



Myfa 



Fig. 1. 
Skizze des Erdschias-Gebietes. 

wir den Hauptgipfel des Erdschias-Dagh (383om), späterhin noch den Kabak Tepe 
(2328m), den Gou Tepe (2364m), den Ütsch Tepe (2420m), den Kotsch-Dagh 
(2545 m) und besuchten den östlichen Kraterrand. 

Am 5. Juli trafen wir wieder in Kaisarie ein, das wir aber schon tags darauf aber- 
mals verließen, um die folgenden Tage auf dem im Norden isoliert stehenden Illany- 

9* 



102 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Dagh (1619m) zu verbringen. Von hier aus unternahm Zederbauer einen Ausflug 
zum Engur-Göl, nordöstlich von Kaisarie. 

Unser nächstes Lager schlugen wir am 12. Juli bei dem Dorfe Sürtme im Westen 
des Gebietes auf. Von hier aus wurden Exkursionen auf den Al-Dagh (2189m), den 
Ewlie-Dagh (1997m), Schech Arslan (2324m), BosTepe (1819?«), zum Sary 
Göl (2229 m), auf den Kepes Tepe (2074 m), Jedygar-Dagh (2603 m) und Jilbat 
(2571 m) unternommen, ehe wir am 21. Juli unser letztes Lager auf demselben Platze 
bezogen, auf dem wir vor fast zwei Monaten zum ersten Male gelagert hatten und in 
dessen Nähe Zederbauer einen kleinen Versuchsgarten angelegt hatte. 

Von hier aus wurde nochmals der Lifos (2450m), der Karaseghyr (2828m), 
der Kefelik (2440m), der Sütdondura (2733m) und der niedrige Tscharyk Tepe 
besucht. 

Am 28. Juli kehrten wir endgültig nach Kaisarie zurück, um von da am 2. August 
in Eilfahrten nach Angora und weiter, ohne Aufenthalt, mit der Bahn über Eski 
Schehir nach Haidar Pascha, respektive Konstantinopel zu gelangen. Schon am 
i3. August trafen wir wieder in unserer Heimatstadt ein. 1 ) 

Es sei mir nun gestattet, einige kurze Bemerkungen allgemeinerer Art über die 
zoologische Ausbeute unserer Forschungsreise hier anzuschließen. 

Der Erdschias-Dagh bildet die höchste Erhebung der kleinasiatischen Halb- 
insel; seine isolierte Lage sowie sein Charakter — es ist ein Vulkan, ;der nach Strabo 
noch in historischer Zeit tätig gewesen sein soll — schlössen von Anfang an jede Hoff- 
nung auf eine sehr reiche Ausbeute aus, zumal das Hochplateau, aus dem er unver- 
mittelt aufsteigt, selbst schon eine bedeutende Erhebung besitzt. 

Das ganze Gebiet ist — abgesehen von den in Gärten kultivierten Bäumen und 
Sträuchen — bar jedes höheren Pflanzenwuchses: die daselbst vorkommenden Holz- 
gewächse wie Eiche, Pappel, Birke, Juniperus erreichen nur in sehr wenigen Ausnahms- 
fällen eine Höhe, die 2 m übersteigt. Unter den Blütenpflanzen fällt sofort der Mangel 
solcher auf, die zu ihrer Befruchtung auf den Besuch und die Mitwirkung von Insekten 
angewiesen sind, woraus der Rückschluß auf die Armut der Insektenwelt gezogen 
werden darf. Aus diesem Grunde sind denn auch jene Tiere, deren Hauptnahrung die 
Insekten bilden, nur schwach vertreten. Die in den wärmeren Zeiten des Jahres nur 
selten fallenden Niederschläge sind wenig ausgiebig und versiegen sofort in dem Geröll, 
das den Boden grundlos bedeckt. Wiesengründe finden sich daher nur spärlich vor, 
der sonst spärliche Graswuchs dient den Viehherden — hauptsächlich Schafe und Ziegen 
— der Almen, dort Jailas genannt, mit frühestem Frühjahr als Weide. Schon anfangs 
August werden die Herden wegen Mangel an Wasser und Nahrung, in erster Linie 
jedoch wegen des von Mitte August massenhaften Auftretens einer Dipterenart, die den 
Bestand der Herden dezimiert, wieder zu Tale getrieben. Leider fiel das Auftreten 
dieser jedenfalls auch ökonomisch interessanten Diptere nicht mit unserer Anwesenheit 
im Gebiete zusammen, so daß wir keine derartige Fliege erbeuten konnten. 

Die reichste Fauna weisen die äußersten Vorberge auf: Illany-Dagh, Ali-Dagh 
und Bos Tepe; am ärmsten sind natürlicherweise die hochgelegenen Partien des Ge- 
bietes, die sich aus einer geradezu unergründlich tiefen Schichte steriler vulkanischer 
Schuttmassen zusammensetzen. Immerhin kann wohl die Ausbeute dieser Reise an 



r ) Eine eingehendere topographische Schilderung des Gebietes mit genauer Karte findet sich in 
den «Abhandlungen der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien, 1905, Bd. VI, Nr. 1». — Vgl. auch 
«Jahresbericht der Gesellschaft zur Förderung der naturhistorischen Erforschung des Orients in Wien 
für das Jahr 1902». 



Dr. A. Penther. Vorwort. 



io3 



zoologischen Objekten, und zwar speziell aus dem Gebiete des Erdschias-Dagh, mit 
Rücksicht auf die kurze Zeit des Aufenthaltes daselbst als eine zufriedenstellende be- 
zeichnet werden. 

Die erbeuteten Spezies und Varietäten verteilen sich auf die verschiedenen Klassen 
und Ordnungen des Tierreiches folgendermaßen: *) 



Rotatorien . 

Terricolen . 

Crustaceen 

Arachnoideen 

Myriapoden 

Orthopteren 

Neuropteren 

Hemipteren 

Dipteren 

Lepidopteren 

Hymenopteren 

Coleopteren 

Mollusken . 

Amphibien 

Reptilien . 



Summe 



6 

■ (0 
3 



7 (0 

2 

i3 



47 (h) 



37 ( 5) 

14 ( 2) 

28 ( 1) 

21 ( 1) 

149 ( 3) 

11 ( 2) 



43 (2) 



327 (2* 



u 



3 

5 ( 2) 

9 ( 3) 

42 (22) 

5 ( 3) 

18 

16 

55 ( 6) 

64 ( 6) 

164 ( 7) 

140 (18) 

182 (18) 

18 ( 3) 

3 

6 



73o (88) 



H (5) 

9 

3 
n (1) 

4 
33 (.) 

5 

42 (1) 

5 
1 
3 



<U -T3 



_ Q 
- a 2 



b ■? 



tu 






i3o (8) 



^ 'S "d 

*- °" u 
T! D u 

<u 3 « 

E c/} > 

30 = 



3 

7 

9 

1 12 

10 

43 

21 

107 

83 

239 

168 

392 

44 

4 

i3 



-) 

2) 

3) 

40 

4) 

-) 

-) 

12) 

8) 
10) 

19) 
22) 

5) 
-) 
-) 



1255 (126) 



Zum Schlüsse erfülle ich die angenehme Pflicht, im Namen der «Gesellschaft zur 
Förderung der naturhistorischen Erforschung des Orients in Wien» den Herren Aus- 
schußmitgliedern Prof. Emil v. Marenzeller und Dr. Emerich Zederbauer, welche 
für die rasche Bearbeitung der Ausbeute Sorge trugen, sowie jedem einzelnen Mit- 
arbeiter zu danken. 



x ) Die eingeklammerte Zahl bezeichnet die neuen Arten. 



104 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



I. Zoologischer Teil. 

Mit Tafel III— X. 

Bearbeitet von Dr. Karl Graf Attems(Myriapoden), Dr. Josef Babor (Nacktschnecken), 
Josef Bischof (Dipteren und Neuropteren), Dr. Karl Daniel (Coleopteren p. p.), 
Ludwig Ganglbauer (Coleopteren), Dr. G. v. Horväth (Hemipteren), Franz Fried- 
rich Kohl (Hymenopteren), Dr. G. Mayr (Ameisen), Anton Nosek (Araneiden, Opi- 
lionen, Chernetiden), Dr. Hans Rebel (Lepidopteren), Edmund Reitter (Coleo- 
pteren p. p.), Dr. Daniel Rosa (Terricolen), Friedrich Siebenrock (Schildkröten), 
Dr. Franz Steindachner (Amphibien, Reptilien), Dr. Rudolf Sturany (schalen- 
tragende Mollusken), Dr. Karl Thon (Hydrachniden), Dr. V. Vävra (Rotatorien und 
Crustaceen), Dr. Franz Werner (Solifugen, Skorpione, Dermapteren, Orthopteren). 

Terricolen. 

Von 

Dr. Daniele Rosa, 

Professor der Zoologie an der Universität Modena. 

i. Eiseniella tetraedra (Sav.). — Allurus tetraedrus Rosa (i), Eiseniella 
tetraedra Mich. (3). 

Loc: Ostseite des Erdschias (Tekir), 2100m, 3. Juni 1902. Fünf der typischen 
Form angehörige Exemplare. 

2. Allolobophora (Notogama) rosea (Sav.). — A. (N.) rosea Rosa (1), Eisenia 
rosea Mich. (3). 

Loc. 1 : Ostseite des Erdschias, 21007;?, 3. Juni 1902. Ein Exemplar meiner «sub- 
species tvpica». 

Loc. 2: Nordseite des Erdschias. Drei Exemplare gleich den früheren. 

3. Allolobophora (Notogama) veneta Rosa. — A. (N.) veneta Rosa (1), Eise- 
nia veneta Mich. (3). 

Loc. i". Nidge (Kleinasien), 19. Mai 1902. Neun junge mit der typischen Form 
nicht vollständig übereinstimmende Exemplare, die aber doch nicht in dem Maße ab- 
weichen, um eine gut umschriebene Varietät zu bilden. Sie unterscheiden sich von der 
typischen Form durch die einförmig violette Farbe des Rückens (ohne helle Inter- 
segmentalfurchen) und durch die weniger weit gepaarten Borsten. 

Loc. 2: Nordseite des Erdschias. Neun Exemplare, die einer neuen Varietät, die 
«succineta» heißen mag, angehören. Länge 40 — 60 mm, Durchmesser 5 mm, i3o bis 
150 Segmente. Körper zylindrisch, Farbe blaß (ohne Spur violetten Pigmentes). Bor- 
sten weit gepaart. Borstendistanz am Mittelkörper: ab ungefähr gleich cd; bc in ver- 
schiedenem Grade größer als ab und cd, oft auch doppelt so groß; dd wenigstens gleich 
4cd. Kopflappen höchstens bis zur Hälfte des ersten Segmentes sich erstreckend. Das 
Clitellum (26 — 33) gleich 8, seitlich nicht konvex; auf demselben sind keine Rücken- 
poren sichtbar. Pubertätstuberkel am 3o. und 3i. Segmente erhöht und der Länge nach 



Dr. Daniele Rosa. Terricolen. 105 



gekielt, mehr ventral angeordnet und daher nicht an den Seiten des Clitellum vor- 
springend. Männliche Poren am 15. Segmente auf unansehnlichen, fast kreisrunden er- 
habenen Papillen, welche die vordere Segmentgrenze nicht ausweiten, dagegen ein 
Drittel des folgenden Segmentes besetzen. Wie die Pubertätstuberkel liegen auch diese 
Papillen mehr ventral. Erster Rückenporus auf den Intersegmentalfurchen 5 — 6. Kleine 
Papillen tragen die ventralen Borsten (darunter auch die dorsalen) des 11. Segmentes, 
ebenso alle oder einen Teil der ventralen Borsten des 16. Segmentes. Zwei Paar Samen- 
taschen das 9. und 10. Segment einnehmend. Samentaschenporen auf den Interseg- 
mentalfurchen g — 10 und 10 — 11 dicht neben der dorsalen Medianlinie. 

Anmerkung: Diese neue Varietät besitzt Merkmale, die zwischen A. veneta und 
A. alpina vermitteln. Ich unterstellte sie hauptsächlich deshalb der ersten Art, weil die 
Pubertätstuberkel am 3o. und 3i. Segmente stehen. Die auffallendsten Charaktere dieser 
neuen Varietät «succincta» sind: der nicht niedergedrückte Körper, der Mangel des 
Pigmentes, das Vorkommen von Papillen auf dem 11. und 16. Segmente und vor allem 
die mehr ventrale Lage der Pubertätstuberkel und der männlichen Papillen, die deshalb 
nicht über die Seitenränder des Körpers vorspringen. 

4. Allolobophora (Notogama) pentheri n. sp. 

Loc: Nordseite des Erdschias. Ein erwachsenes Exemplar. Länge 60 mm, Durch- 
messer im Mittel 5 mm, größter Durchmesser in der Gegend des Clitellums 8 mm. 
85 Segmente. Körper zylindrisch, niedergedrückt, in der Gegend des Clitellums Spuren 
eines violetten Pigmentes. Die Borsten sehr weit gepaart. Borstendistanzen daher: bc 
größer als ab, größer als cd, aber bc wird nie doppelt so groß wie cd', dd gleich 3cd\ 
aa gleich 1 J / 2 ab. (Maße genommen in der halben Körperlänge.) Kopflappen 1 — 1, 
das heißt, er teilt das erste Segment vollkommen. Eine Querfurche trennt seine Vor- 
wölbung von seinem hinteren Fortsatz. Das Clitellum (25 — 34) gleich 10, sehr nieder- 
gedrückt, mit deutlichen Segmentgrenzen auch auf dem Rücken, auf welchem zwar die 
Borsten, aber nicht die Rückenporen deutlich zu unterscheiden sind. Die Seitenränder 
des Clitellums sind sehr konvex in der Gegend der Pubertätstuberkel. Pubertätstuberkel 
auf den Segmenten 2g^-32 ein enges und mit seinen Spitzen auch in das 28. und 
33. Segment reichendes langes Feld bildend, eingesäumt von einer gekerbten Erhaben- 
heit. Der dorsale Anteil dieses Reliefs nimmt die Seitenlinie des Körpers ein. Männ- 
liche Poren am 15. Segmente auf kleinen Papillen, die auf die benachbarten Segmente 
nicht übergreifen. Erster Rückenporus in der Intersegmentalfurche 4 — 5. Die dorsalen 
Borsten des 8. — 15. Segmentes treten aus sehr kleinen Papillen aus. Die vorderen 
Dissepimente kräftig, besonders die zwischen 10 — 11 und 14 — 15. Samentaschen das 
9. und 10. Segment einnehmend. Samentaschenporen auf Intersegmentalfurche 9 — 10 
und 10 — 11, ganz nahe der medianen Rückenlinie. 

5. Allolobophora (Dendrobaena) semitica Rosa. — A. (D.) semitica Rosa 
(2), Helodrilus (D.) semiticus Mich. (3). 

Loc: Nordseite des Erdschias. Neun erwachsene Exemplare. 

Bemerkungen: Man kannte diese Art bisher nur in Exemplaren von Mesraah am 
Libanon und östlich vom Jordan, wo sie Dr. E. Festa sammelte (Rosa 2). Die Exem- 
plare vom Erdschias entsprechen gut der von mir gegebenen Beschreibung dieser Art. 
Einige die innere Organisation betreffende Abweichungen dürften teils individuelle 
Variationen sein, teils auf Ungenauigkeiten in meiner ersten Beschreibung beruhen. Ich 
finde, daß in den Individuen vom Erdschias die letzten Herzen im 11. Segmente (nor- 



Io6 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

males Verhalten) liegen und daß die Samentaschen das 9. und 10. Segment einnehmen. 
Ihre Öffnungen entsprechen der Borstenlinie d. 

6. Lumbricus rubellus Hoffm. — L. rubellus Rosa (1), Mich. (3). 
Loc: Prinkipo im Marmarameere, 5. Mai 1902. Vier Exemplare, darunter zwei 
erwachsene. 

Literatur. 

1. Rosa D., Revisionc dei Lumbricidi. (Mem. R. Accad. Scienze Torino, ser. II, tom. XLIII, 1893.) 

2. — Viaggio del Dr. E. Festa in Palestina etc., Lumbricidi. (Boll. Mus. Zool. Torino, Nr. 160, 

vol. VIII, 1893.) 

3. Micha eisen W., Das Tierreich, 10. Lfg.: Oligochaeta. Berlin 1900. 



Rotatorien und Crustaceen. 

Von 

Dr. V. Vävra, 

Adjunkten am Museum in Prag. 
Mit einer Tafel (Nr. III). 

Über die mikroskopischen Süßwassertiere aus Kleinasien liegt eine Arbeit neue- 
sten Datums von Dr. E. v. Daday 1 ) vor, wo aus dem nordwestlichen Kleinasien als 
Resultat der Sammlungsreise des Herrn Dr. F. Werner 43 Arten angeführt sind. 

Es ist nun interessant, daß in den von mir aus dem zentralen Kleinasien unter- 
suchten Proben im ganzen 12 Arten festgestellt wurden, die sämtlich bisher aus Klein- 
asien unbekannt waren. 

Dieser Umstand ist daraus zu erklären, daß diese Proben aus hochgelegenen Fund- 
orten stammen und zweifellos einen alpinen Charakter tragen. 

Es liegen zwei Planktonproben aus Sary-Göl im nordwestlichen Erdschias-Ge- 
biete, ein Gläschen mit einem Branchipus, der sich als eine neue Art erwiesen hat, aus 
derselben Lokalität und fünf Gläschen mit zwei Gammarus- Arten aus den bis zioojn 
ü. M. hochgelegenen Fundorten vor. ^ 

1. Planktonprobe aus Sary-Göl (2229 m). 

Nordwestlich Erdschias. 18. VII. 1902. S 

Im reichlichen Pflanzendetritus fanden sich folgende'. 



Rotatoria: Cathypna luna Ehg. 

Euchlanis dilatata Ehg. 

Pedalion fennicum Ehg. 
Copepoda: Diaptomiis bacillifer Kölbel 



Cladocera: Ceriodaphnia affinis Liljb. 
Chydorus sphaericus (O. 

F. M.) 



2. Planktonprobe aus Sary-Göl. 

Rotatoria: Pedalion fennicum Lew | Cladocera: Macrothrix hirsuticornis 

Copepoda: Diaptomiis bacillifer Klbl. Norm. 

Cladocera: Ceriodaphnia affinis Liljb. Alona affinis Leyd. 

l ) Daday Dr. E. v., Mikroskopische Süßwassertiere aus Kleinasien. (Sitzungsber. der kais. Aka- 
demie der Wiss. Wien, Bd. CXII, Abt. I, 1903.) 



Dr. V. Vavra. Rotatorien und Crustaceen. io 7 



Diese Planktonprobe enthält eine große Menge hochrot gefärbten Diaptomus 
bacillifer Klbl. Auch Pedalion fennicum Lev. ist reichlich vorhanden. 

In diesen zwei Planktonproben wurden also drei Arten von Rotatoren gefunden. 
Euchlanis dilatata Ehbg. gibt Zschokke 1 ) nicht minder als von 3o Fundorten in den 
Alpen an. Höchster Fundort derselben liegt 263o m hoch. Die andere, ziemlich kosmo- 
politische Art Cathyphna luna Ehbg. ist ebendaselbst von 8 Fundorten verzeichnet, der 
höchste Fundort liegt 2189772 hoch, also beiläufig aus derselben Höhe wie die vorließ 
gende Probe. Diese beiden Arten sind auch von Barrois 2 ) aus Syrien, also südlich 
von Kleinasien, verzeichnet worden. ..M 

Sehr interessant ist der Befund von Pedalium fennicum Lev., die Herr Ass 
Stent St. Hlava als solche erkannte. Diese von Pedalion mirum H. G. durch den Mangel 
von den zwei Anhängen am Hinterende des Körpers scharf unterschiedene Art wurde 
im Jahre 1892 von Levander 3 ) auf einer kleinen Insel Löfö bei Helsingfors entdeckt. 
Skorikow 4 ) hat die Art im Jahre 1896 bei Charkow und Dadav 5 ) in Turkestan 
wiedergefunden. Die Art ist auch aus Amerika verzeichnet. Die verwandte Art Peda- 
lion mirum H. G. steigt ebenfalls in die Alpenre'gionen und ist von Zschokke L^M 
drei Fundorten in den Alpen, der höchste liegt 263om, gefunden worden. 

Von den Copepoden wurde^ier hochrote Diaptomus bacillifer Klbl. massenhaft ge- 
funden. Die Art steigt in defr^Alpen bis 2780 m hoch und ist von sehr vielen Fundorten 
in Europa bekannt. Sie wurde auch in Turkestan (Daday), in Syrien und von Sars 6 ) 
an 12 Fundorten in Zentralasien verzeichnet. Außerdem ist die Art aus dem Kaukasus, 
Altai und Sibirien bekannt. \ 

Von den^jGTadoceren kommen in den vorliegenden Proben nur weitverbreitete 
Gattungen vor, die sowohl im Flachlande als auch an den höchstgelegenen Fundorten 
vorkommen. 

3. Chirocephalus appendicularis Vavra. 

/ (Taf. III, Fig. 1—9.) 

Von demselben Fundorte wie die zwei eben erwähnten Planktonproben aus dem 
See Sary-Göl, nordwestlich von Erdschias, liegt eine am 18. Juli 1902 gesammelte 
Probe vor, die eine große Menge einer Branchipus- Art enthält, die sich als eine bisher 
unbeschriebene Art erwiesen hat. 

Die Länge des Tieres beträgt ij mm (Taf. III, Fig. 1). 

Männchen: Körper vorne ziemlich breit. Stirn gewölbt, das Stirnauge quadra- \ 
tisch, mit konkaven Seiten, ohne" mittleren Fortsatz. 

Zweite, sogenannte Greifantenne zweigliedrig (Taf. III, Fig. 2). Das Basalglied (B) 
breit, mit fast parallelen Seiten, an der Unterseite mit einem ziemlich großen, nach 
unten und vorne gerichteten Basalfortsatz (Fig. 2 Ap) oder Apophyse, wie denselben 



x ) Zschokke Dr. F., Die Tierwelt der Hochgebirgsseen. (Denkschr. der Schweiz, naturf. Ges., 
Bd. XXXVII, 1900.) 

2 ) Barrois Th. und Daday E., Contrib. ä l'etude des Rotifera de Syrie. (Revue biol. Nord 
France, 1894.) 

J ) Levander A., Über eine neue Pedalion-AiU (Zool. Anz., Nr. 404, 1892, p. 40- und Acta 
Soc. Fl. et Faun, fenn., 1894, XI, p. 1.) 

4 ) Skorikow J., Trudi obschtsch. izpit. prirod. pri Chark. imp. univ., XXX, 1896, p. 274. 

5 ) Daday E. v., Mikroskopische Süßwassertiere aus Turkestan. (Zool. Jahrb., XIX, lieft 5, 1903.) 

6 ) Sars G. O., On the Crustacean Fauna of Central-Asia. (Ann. du Mus.zool.de l'Acad. Imp. 
des Sc. de St. Petersbourg, T. VIII, 1993.) 



io8 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Simon 1 ) nennt. Diese ist keulenförmig, mit erweiterter Basis und rundlich geknöpft. 
Das Köpfchen und die Unterseite der Apophyse ist sehr fein bestachelt. Das zweite 
Glied des Greiffühlers ist stumpfwinkelig gebogen, mit einem geraden, schmalen, nach 
innen gebogenen Endstück. Am Grunde der Innenseite steht ein großer, kegelförmiger, 
spitziger Fortsatz (Fig. 2 F), der noch einige Stacheln trägt. Innen am Basalgliede des 
Greiffühlers ist das ansehnliche tentakelartige Organ, sogenannte Appendices frontales, 
eingefügt (Fig. 3). Dieselben bestehen aus einer ansehnlichen Tentakelscheide, die in 
der Ruhe die zu einem Knäuel spiralig eingerollten Tentakeln und einen Tentakel- 
anhang umgibt. Ausgestreckt sind die Tentakeln länger als die Greiffühler. Die ge- 
öffnete Tentakelscheide ist, wie aus der Abbildung ersichtlich (Fig. 3 S), der Länge nach 
gefaltet. Der untere Abschnitt ist rundlich, mit fünf kleinen Zähnchen längs des Außen- 
randes. Den oberen Abschnitt bilden vier fingerförmige, am Ende spitz bekrallte Aus- 
läufer. Zwischen der Tentakelscheide und dem Tentakel selbst ist ein schmaler Anhang 
von der Länge der Scheide eingefügt (A). Derselbe kann ebenfalls der Länge nach zu- 
sammengelegt werden, beide Ränder sind wellenförmig gezackt, etwa drei Zacken am 
Ende des Innenrandes sind spitzig. Das tentakelförmige Organ (T) selbst ist zungen- 
förmig, allmählich verschmälert, von etwa 35 Scheingliedern quergeringelt. Der ganzen 
Länge nach ziehen sich feine Längsmuskeln, die ein breites Band bilden. Der innere 
Rand trägt etwa 20 fingerförmige Fortsätze, von denen die unteren schmal und länger 
sind, als der Durchmesser des Tentakels beträgt. Die acht oberen Fortsätze nehmen an 
der Höhe allmählich ab und sind breit dreieckig. Jeder Fortsatz trägt am Vorderrande 
kleine Zähnchen, so daß derselbe gesagt erscheint. Der äußere Rand trägt etwa 27 ähn- 
liche, aber kürzere Fortsätze, von denen die mittleren mit drei, die übrigen mit zwei 
starken Zähnen bewaffnet sind. 

Begattungsorgan (Fig. 4) ist tonnenförmig, stark muskulös, am distalen Ende mit 
drei zahnförmigen Vorsprüngen, an denen sich innen starke Muskeln befestigen. In 
der Mittellinie steht eine dreieckige spitze Chitinplatte hervor, die am Innenrande fein 
gezähnelt ist. 

Furcalglieder (Fig. 5) gerade, ziemlich breit, so lang als die drei letzten Ringe des 
Hinterleibes, außen und innen mit ziemlich langen und feinen Borsten. 

Weibchen. Kopf breit, vorne gewölbt (Fig. 6). Die erste Antenne zweimal so 
lang als die gestielten Augen. Die zweite weibliche Antenne bilden zwei breite Platten 
von doppelter Länge der Stielaugen, deren distaler Teil etwas eingeschnürt ist und mit 
einem kleinen Dorne endigt. Der innere Rand ist mit abstehenden spärlichen Haaren 
besetzt. 

Oberlippe (Fig. 7) mit eingeschnürtem Vorderteil, der seitlich ohrenförmig er- 
weitert und am Vorderrande kurz rüsselförmig verlängert ist. 

Das fußlose Abdomen mit glatten Ringen, ohne jede Bewehrung. 

Eiertasche (Fig. 8) ziemlich lang und schmal, mit etwa 20 Eiern. Die schalen- 
bildenden Drüsen (Sd) sind mächtig entwickelt und nehmen den dem Hinterleibe an- 
liegenden Teil der Eiertasche ein. Die Geschlechtsöffnung tritt deutlich hervor, der 
laterale Fortsatz an der Geschlechtsöffnung ist als ziemlich langer Zipfel (F) entwickelt. 

Die unreifen Eier sind kreideweiß, die reifen Eier erscheinen dann gelbbraun. 
Das reife, der Eiertasche entnommene Ei (Fig. 9) hat eine eigentümliche Hülle. Diese 
bilden senkrecht stehende Chitinwände, die zu unregelmäßigen Feldern zusammen- 
fließen oder hie und da mit einem Ende freistehen. Sie dienen als Stütze einer durch- 



l ) Simon E., Crust. du sous-ordre des Phyllopodes. (Ann. de la Soc. Entom. de France, 1886.) 



Dr. V. Vavra. Rotatorien und Crustaceen. log 



sichtigen Membran, die das ganze Ei umhüllt und an eine ähnliche Vorrichtung an den 
Cmtare//rt-Statoblasten erinnert. 

Die im Alkohol konservierten Tiere zeigen noch eine rötliche Färbung an den 
Schwimmfüßen. 

Die eben beschriebene Art gehört in die Gruppe des Chirocephalus diaphamis 
Prev., von dem sie aber hinreichend verschieden ist. Bei beiden sind die tentakelförmigen 
Organe länger als die Greiffühler und besitzen die charakteristische Tentakelscheide mit 
den fingerförmigen Fortsätzen, die Abdominalglieder sind bei beiden glatt, unbewehrt. 
Die vorliegende neue Art Chirocephalus appendicularis Vavra unterscheidet sich von 
Ch. diaphamis durch den starken kegelförmigen Fortsatz am inneren Grunde des zweiten 
Gliedes der Greiffühler und durch den eigentümlichen Anhang neben der Tentakel- 
scheide. Bei Ch. diaphamis sind die fingerförmigen Fortsätze der Tentakelscheide durch 
eine Membran verbunden, bei Ch. appendicularis sind dieselben frei. Bei Ch. diaphamis 
sind die Apophysen der Basalglieder der Greiffühler schlank, griffeiförmig und glatt, bei 
Ch. appendicularis breit kegelförmig, geknöpft und stachelig. Ähnlich eigentümliche 
Tentakelscheide ist noch bei Ch. Bairdi Brauer 1 ) bekannt, der aber in eine andere 
Gruppe (Ch. Josephinus Grb.) gehört. 

4. Gammanis argaeus Vavra. 

(Fig. io-i3.) 

Aus Soisaly (ca. io3ow), in dem südwestlichen Erdschias-Gebiete, liegen zwei 
Gläschen mit zahlreichen Exemplaren einer neuen Gammarus-Art aus der Verwandt- 
schaft des Gammarus fluviatilis Rösel vor. Diese scharf charakterisierte Art wurde viel- 
fach mit einer anderen Art, mehrmals auch nur infolge bloßer Abschreibung der Lite- 
raturangaben, verwechselt. Im folgenden habe ich nach sorgfältiger Vergleichung der 
Originalliteratur und Abbildungen die Synonymen der ohne Zweifel als Gammarus 
fluviatilis zu bezeichnenden Art zusammengestellt: 
1755. Squilla fluviatilis Rösel, Insektenbelustig., Tom. III, Tab. LXII, p. 351. 

1796. Gamarellus pulex Herbst, Naturg. der Krabben und Krebse, Tom. II, p. i32, Taf. 36, Fig. 4—5. 
1808. Gamarus pulex Latreille, Genera Crustac, I, p. 58. 

1835. » Röselii Gervais, Ann. des Sciences Natur., 2. ser., Tom. IV, p. 128. 

^35. » pulex Koch, Deutschi. Crust., Myriop. u. Arachn., h. 36, n. 21 (Panzer, Ins. Deutschi., 

186, p. 21.) 
1850. » fluviatilis Hosius, Über die Gammarus- Arten von Bonn. (Arch. f. Naturg., Jahrg. 16, 

p. 233.) 
1862. » pulex C. Spence Bäte, Cat. Amphip. Crust., p. 205 (mit verwirrter Synonymie). 

1865. » Röseli Heller, Kleine Beitr. z. Kenntn. d. Süßwasseramphipoden. (Verh. d. zool.-bot. 

Ges., Bd. XV, p. 983.) 
1899. » Roeseli Hartwig W., Die nied. Crust. des Mügelsees. Plön. Forsch., VII. 

1902. » tetracanthus Garbini A., Una sp. n. di G. nel lago Müggel. Zool. Anz., XXV, p. 153. 

Es gehört hierher nicht G. fluviatilis von Milne- Edwards (1840), Spence 
Bäte (1862) und Garbinis (1895), die zu G. pulex de Geer oder G. neglectus Liljb. 
oder auch zu G. Delebequi Chev. G. einzureihen sind. 

Gammarus fluviatilis Rösel ist besonders dadurch charakterisiert, daß die drei 
ersten Hinterleibsringe nach hinten in einen spitzen Stachelzahn verlängert sind. 



r ) Brauer Dr. F., Beiträge zur Kenntnis der Phyllopoden. (Sitzungsber. der math.-nat. Kl. der 
kais. Akademie der Wiss. Wien, LXXV, I, 1S77.) 



HO Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Besonders bezeichnend ist auch die Bewaffnung der folgenden drei letzten Hinter- 
leibsringe, an denen zwei laterale Gruppen und eine dorso-mediane Gruppe von Stacheln 
sich befinden. Bei G. fhiviatilis findet man in der lateralen Gruppe stets nur einen 
Stachel, bei G. pulex dagegen zwei bis drei Stacheln. Dieser Unterschied wurde schon 
von Gervais (1. c.) hervorgehoben und später von Hosius bestätigt. 

Von Sars wurde im Jahre i863 eine Art als «an pulex autorum?», die er später 
als lacustris G. O. Sars und im Jahre 1867 mit neglectus Liljb. identifiziert und in seiner 
herrlichen Arbeit «Histoire naturelle de crustaces d'eau douce deNorvege» so vortreff- 
lich beschrieben hat. G. neglectus (Liljb.) G. O. Sars zeichnet sich ebenfalls durch einen 
einzigen Stachel in der lateralen Gruppe der drei letzten Hinterleibsringe und durch 
spitz endigende Epimeren der ersten drei Hinterleibsringe aus. Dieser Umstand hat 
Garbini x ) veranlaßt, daß er G.fluviatilis Rösel mit G. neglectus G. O. Sars identifiziert 
hat, indem jetzt also G.fluviatilis bei Garbini 1. c. als synonym des G. neglectus G. 
O. Sars zu stellen ist. 

Diese Aufklärung habe ich der nun folgenden Beschreibung vorauszuschicken für 
nötig gehalten. 

Gammarus argaeus Vävra (Fig. 10 — i3) erreicht eine Länge bis 19 mm. Das 
schwarze Auge ist schwach nierenförmig. 

Die ersten Antennen bestehen aus dem Stamm, an den ein Flagellum oder Haupt- 
geißel und eine Nebengeißel folgt. Die Hauptgeißel besteht bei jüngeren und kleineren 
Exemplaren aus 22, bei den älteren aus 26 und bei den größten Exemplaren höchstens 
aus 28 Gliedern. Bei vielen Exemplaren habe ich die Zahl der Glieder an der rechten 
ersten Antenne um zwei Glieder mehr als an der linken Antenne gefunden. Die Neben- 
geißel besteht regelmäßig aus drei fast gleich langen Gliedern oder mit einem kleineren 
letzten Gliede, welche zusammen die Länge der zwei Glieder des Flagellums erreichen. 

Die Geißel der zweiten Antenne besteht bei jüngeren aus 8, bei den größten Exem- 
plaren höchstens aus 10 Gliedern, welche ziemlich kurz beborstet sind. 

Beim Männchen habe ich nur fünf Calceolen gefunden, die vom zweiten bis 
sechsten Gliede des Flagellums getragen werden. Diese sind rundlich (Fig. 11) und 
viel kleiner als bei der G. pulex oder neglectus. 

Das handförmige Endglied des ersten Fußpaares ist birnformig, mit zwei starken 
Dornen im Einschnitt für die Endklaue und vier Gruppen von doppelten, stumpfen 
Dornen. 

Das handförmige Endglied des zweiten Fußpaares ist länglich, breit, viereckig, 
der Einschnitt für die Endklaue trägt am Rande in der Mitte einen und am Ende des- 
selben zwei starke Dornen. Der Außenrand trägt etwa zehn, der Innenrand vier Grup- 
pen von fächerförmig angeordneten langen und dichten Haaren. 

Die drei ersten Hinterleibsringe sind in der oberen Hinterecke in einen spitzen 
Fortsatz verlängert, die Epimeren derselben sind an der unteren hinteren Ecke scharf 
zugespitzt. 

Die drei letzten Hinterleibsringe tragen am Hinterrande drei, nämlich eine mitt- 
lere und zwei seitliche Gruppen von kurzen Stacheln. Die mittlere Gruppe des dritt- 
letzten und letzten Gliedes besteht aus zwei Stacheln mit fünf seitlichen und einem 
mittelständigen Haar. Die mittlere Gruppe des vorletzten Hinterleibsringes besteht aus 
drei Stacheln und drei seitlich daneben stehenden Haaren. Die seitlichen Gruppen be- 
stehen am drittletzten Hinterleibsringe aus zwei starken Stacheln und fünf Haaren, an 



J ) Garbini A., Appunti die carcinologia Veronese. Verona 1! 



Dr. V. Vävra. Rotatorien und Crustaceen. 1 1 1 



den zwei letzten Ringen aus drei aufwärts und nach hinten gerichteten Stacheln und 
drei dazwischen stehenden Haaren. 

Furca oder die Schwanzplatte ist vollständig bis zum Grunde gespalten, also von 
zwei parallelen, länglich dreieckigen Platten gebildet, mit feinem Haare im letzten 
Drittel des Außenrandes und mit zwei Stacheln und drei kurzen Haaren an der Spitze 
der Schwanzplatte (Fig. 12 Sp), die nur die Länge des Basalgliedes des letzten Fuß- 
paares erreicht (Fig. 12 B). Bei einigen Exemplaren habe ich eine abweichende Be- 
wehrung am Ende der Schwanzplatte gefunden, indem einige der drei Haare zu starken 
Stacheln umgebildet sind. Auch habe ich in einem Falle rechts eine normale Beweh- 
rung von zwei Stacheln und drei feinen Haaren, links dagegen fünf starke Stacheln 
gefunden. 

Neben der Schwanzplatte entspringt seitlich das letzte Fußpaar. Das Basalglied 
(Fig. 12 B) derselben ist länglich viereckig, mit kahlem Außenrande, mit einem Dorne 
in der inneren und drei Dornen und einigen Haaren in der äußeren Ecke. Auf das 
Basalglied folgen zwei Äste, der innere (i) ist um ein Fünftel kürzer als der äußere Ast 
(Fig. 12 a.i.) Der äußere Ast trägt am Außenrande in regelmäßigen Abständen vier 
Gruppen von je zwei kurzen starken Stacheln und einigen Haaren. Der Innenrand 
trägt im mittleren Drittel einfache Borsten, im letzten Drittel etwas längere, kurz ge- 
fiederte Doppelhaare und am Ende beiderseits je zwei Stacheln. Das Endglied des 
Außenastes ist klein, kegelförmig (E) , durch eine deutliche Naht vom Stamme abge- 
sondert, mit einem Büschel von Haaren am Ende. 

Der innere Ast (i) trägt am Außenrande im letzten Drittel drei Doppelhaare. Der 
Innenrand trägt zwei kurze Stacheln und der ganzen Länge nach kurze Haare, die erst 
im letzten Drittel des Innenrandes fein gefiedert sind. 

Der Hauptunterschied zwischen der neuaufgestellten Art Gammarus argaeus Vävra 
und G.fluviatilis Rösel ist die abweichende Bildung des letzten Fußpaares, das bei der 
letztgenannten Art lange gefiederte Haare trägt, der Schwanzplatte, die ebenfalls anders 
beborstet ist, und hauptsächlich in der Zahl der Stacheln in den seitlichen Gruppen der 
drei letzten Hinterleibsringe, indem bei G.fluviatilis stets nur ein Stachel vorhanden 
ist, während man bei der eben beschriebenen Art zwei bis drei Stacheln findet. Durch 
ähnliches Merkmal ist, wie oben erwähnt, auch G. neglectus von dem G. pulex ver- 
schieden. 

Hier sei noch eine von der typischen abweichende Form angeführt, die ich als G. 
argaeus var. brachyurus bezeichne. Das Exemplar war 18 mm groß, vollständig ausge- 
wachsen. Die Schwanzplatte hat eine normale Form und Größe, am Ende aber mit 
vier Stacheln und einem Haar (Fig. i3 Sp), welche abweichende Bewehrung auch bei 
der Hauptform vorkommt, wie schon oben erwähnt wurde. Die linksseitige Schwanz- 
platte trägt außerdem im ersten Drittel des Außenrandes einen starken Stachel, der der 
rechtsseitigen Platte gänzlich fehlt. Das letzte Fußpaar ist aber von ganz abweichender 
Form (Fig. i3). Es ist stark verkürzt, nur etwa um ein Viertel länger als die Schwanz- 
platte. Das Basalglied (B) erreicht etwa ein Drittel der Schwanzplatte. Die zwei Äste 
sind stark verkümmert, der Außenast (a) am äußeren Rande mit drei Gruppen von 
Doppelstacheln, der innere Rand ist vollkommen kahl, das Endglied und Stacheln da- 
neben normal entwickelt. Der Innenast trägt am äußeren Rande vier längere Haare, am 
Ende einen Stachel und zwei Haare, der innere Rand ist kahl. 

Eine ähnliche, durch die auffallende Kürze und durch die andere Beborstung des 
letzten Fußpaares von der typischen Form abweichende Varietät habe ich auch bei G. 
neglectus gefunden. 



112 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Eine ähnliche Abweichung hat Garbini 1 ) von G. neglectus (den er irrtümlich als 
G.fluviatilis führt, siehe oben) als var. Zachariasi bezeichnet, bei der das letzte Fuß- 
paar ebenfalls stark verkürzt ist und gänzlich der langen gefiederten Borsten der typi- 
schen Form entbehrt. 

Es liegen noch drei Proben mit einer Gammarus-Art vor, deren Beschreibung ich 
mir vorbehalte. Sie gehört der Gruppe pulex an. Ich habe schon oben angedeutet, 
wie es heutzutage schwer zu entscheiden ist, was für eine Art die verschiedenen Autoren 
vor den Augen gehabt haben. Denn «damals wurden alle Gammarus . . .pulex ge- 
nannt». Ich muß also abwarten, bis ich mein Vergleichsmaterial aus Europa verarbeite, 
was bei der eigentümlichen, aber interessanten Veränderlichkeit der verschiedenen 
Arten sehr mühsam ist. Ich habe selbst in dem 1925 m hoch gelegenen armenischen 
See Goktschai einen interessanten Gammarus gesammelt, der dem oben erwähnten ver- 
wandt ist. 

Für die Beschaffung der nötigen Literatur sage ich unserem Museumsbibliothekar 
Herrn Prof. Dr. V. Zibrt meinen besten Dank. 

Tafelerklärung. 

Branchipus appendicularis Vävra (Fig. 1 — 9). 

Fig. 1. Weibchen in natürlicher Größe. 

» 2. Männliche Antenne des zweiten Paares, sogenannter Greiffühler der linken Seite. B Basalglied, 
Ap Basalfortsatz (Apophyse) der unteren Seite des Basalgliedes, F Fortsatz am Grunde 
des zweiten Gliedes des Greiffühlers. Vergr. Z5 / x . 

» 3. Die geöffnete Tentakelscheide S, mit dem Tentakelanhang A und dem tentakelförmigen Organ 
T des männlichen Greiffühlers der linken Seite. Vergr. 25 j 1 . 

» 4. Männliches Begattungsorgan von unten. Vergr. 2s / r . 

» 5. Furcalglieder vom Männchen. Vergr. Z5 / r . 

» 6. Kopf vom Weibchen. Vergr. 6 ! l . 

» 7. Oberlippe. Vergr. 25 /j. 

» 8. Eiersack von der rechten Seite. Sd Schalenbildende Drüsen, Flateraler Fortsatz der Geschlechts- 
öffnung. Vergr. I2 / : . 

» 9. Reifes Ei. Vergr. 7i j l . 

Gammarus argaeus Vavra (Fig. 10 — 13). 

Fig. 10. Ein Weibchen von der rechten Seite. Vergr. 5 j l . 
» II. Ein Calceolus der zweiten männlichen Antenne. Vergr. 30O l I . 
» 12. Die Schwanzplatte Sp mit dem letzten Fußpaar (B Basalteil, i der innere, a der äußere Ast, 

E das Endglied) der rechten Seite, L der letzte Hinterleibsring mit der lateralen Gruppe 

von drei Stacheln. Vergr. - i j 1 . 
» i3. G. argaeus var. brachyurus. Die Schwanzplatte mit dem letzten Fußpaar der rechten Seite. 

Die Bezeichnung wie in der Fig. 12. Vergr. 2S j I . 

Sämtliche Figuren sind mit Hilfe des Abbeschen Zeichenapparates entworfen. 



*) Garbini Dr. A., Die Flohkrebse des Gr. Plönersees. (Forschungsber. aus der biol. Station 
zu Plön, 1895.) 



Dr. F. Werner. Skorpione und Solifugen. Il3 

Skorpione und Solifugen. 

Bearbeitet von 

Dr. F. Werner. 

Von den sieben derzeit aus Kleinasien bekannten Skorpionarten (vgl. Birula, 
Werner und Kulczynski) sind nur zwei in der Coli. Penther vertreten, nämlich 
Euscorpius carpathicus L. von der Insel Prinkipo im Marmarameere (5-/V- 1902, von 
mir auf einer anderen Marmarainsel, Platia, am 15./VII. 1900 gefunden) und Buthus 
gibbosus Brülle von zahlreichen Fundorten aus dem Inneren (Ilgün 9. — 10. /V., Konia 
11. — 15. IV., Karapunar 16./V., Nidge 19. /V., Eregli-Bor 18./V., Indsche Su 21./V., 
Soisaly [1000 m], sw. Erdschias, 5./VI., Illany-Dagh [1500 m] 9./VII. 

Dagegen ist die Ausbeute an Solifugen sehr bemerkenswert und fügt zu den be- 
reits bekannten sechs Arten (Kräpelin, Tierreich, XII, 1901) noch drei neue hinzu. Es 
sind folgende vier Arten in der Kollektion vorhanden: 

Galeodes araneoides (Pah 1 .). 

Ein Q vom Illany-Dagh (1500?») g./VII. 1902. 

Rhinippus n. g. Karschiinarum. 

Augenhügel in eine wie die Augen schwarze Spitze vorgezogen, an der die beiden 
Augenborsten entspringen. Eine mediane Borste zwischen den Augen. Metatarsus des 
Maxillarpalpus medianwärts etwas vorspringend, an dem Vorsprung mit vier starken 
Dornen bewehrt, von denen die dem Metatarsus zunächstliegende die kürzeste ist. 
Erstes Bein mit kleinen Krallen am Tarsus. Alle Tarsen eingliedrig. Dorsaler Mandi- 
bularfinger oben mit einem starken, nach vorne gerichteten Dorn, dahinter Dornborsten 
und noch weiter hinten eine Art Kamm von Zylinderborsten. Dorsaler und ventraler 
Mandibularfinger mit sehr kleinen Zähnchen, so daß die Hauptzähne (zwischen denen 
sich sowohl oben als unten zwei Zwischenzähne befinden) kaum auffallen. Metatarsus 
des zweiten und dritten Beines mit drei starken Dornen auf der Dorsalseite, sonst mit 
zahlreichen starken langen Dornborsten; zwischen dem zweiten und dritten Dorn ist 
ein größerer Zwischenraum als zwischen dem ersten und zweiten. Das q ohne kegel- 
förmige Spitze zwischen den Augen, ohne Dorn, Dorn- und Zylinderborsten auf dem 
dorsalen Mandibularfinger, mit normalem Metatarsus des Maxillarpalpus. 

Diese Gattung steht der Gattung Barrus E. Simon sehr nahe, unterscheidet sich 
aber durch das Fehlen eines Flagellums, durch den nicht kegelförmig vorgezogenen 
Cephalothorax, durch das Fehlen von Zylinderborsten auf dem Augenkegel und vor- 
deren Cephalothoraxrand. 

Rhinippus Pentheri n. sp. 

Färbung bleichgelb, Zylinderborsten auf dem dorsalen Mandibularfinger gelbbraun. 
Tarsus, Metatarsus und Tibia des Maxillarpalpus oben vollständig, Femur nur distal- 
wärts violettbraun beraucht; vom dritten Bein der Femur (distalwärts), vom vierten 
außerdem noch die Tibia. Truncus cT 14 mm, o 15mm. 

Nördliches Erdschias-Gebiet Lifos (2200 m) 3o./V. 1902 (2 cT), Eregli-Bor (1 100 m) 
18./V. 1902 (3 9). 

Gylippus tnonoceros n. sp. 

Unterscheidet sich von allen bekannten Arten dadurch, daß der dorsale Mandi- 
bularfinger nur einen sehr langen und S-förmig nach vorne gekrümmten Dorn besitzt. 



IIA Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Im übrigen steht die Art dem G. quaestiunculus Karsch sehr nahe, das Flagellum des 
cT ist ein fragezeichenfürmiger, hinten seiner ganzen Länge nach offener, ventralwärts 
mit langer Basis dem Mandibularfinger anliegender Schlauch. Der Maxillarpalpus ist 
sehr robust, mit deutlichem Vorsprung des Metatarsus. Ventraler Mandibularfinger mit 
zwei starken Hauptzähnen, dem hinteren, stärkeren, liegt vorne der kleine Zwischen- 
zahn an. Dorsaler Mandibularfinger gerade gestreckt, hinten mit starken Zähnen. 
Stridulationsriefen sehr deutlich. Cephalothorax, Metatarsus und viertes Bein (Femur 
und Tibia) rötlichbraun beraucht. Abdomen mehr weniger dunkel graubraun; alles 
übrige gelblich. Truncus 14 mm. 

Lifos (2200?») 3o./V. 1902, Nordseite des Erdschias (7 cf, 2 5). 

Daesia Zederbaueri n. sp. 

Mandibeln gelbbraun, schwach dunkel gestreift; Cephalothorax in der Mitte gelb- 
braun, am Rande beraucht; Abdomen graubraun; Maxillarpalpus etwas beraucht, ebenso 
die distale Hälfte des Femur, Tibia und Metatarsus des vierten Beines. 

d\ Dorsaler Mandibularfinger deutlich gebogen, die Schneide hinter der Spitze zu 
einer muldenartig vertieften Platte verbreitert; von den Zähnen liegt aber der erste schon 
innerhalb der Mulde und es sind im ganzen neun starke Zähne deutlich sichtbar; zwi- 
schen zweitem und viertem ein deutlicher Zwischenzahn. Der Vorderzahn des ventralen 
Mandibularfingers greift nur in den hintersten Teil der Mulde zwischen erstem und 
zweitem Zahn ein. Ventraler Mandibularfinger mit zwei starken Hauptzähnen, vor dem 
hinteren ein kleiner Zwischenzahn. Die ganze Umgebung der Mandibularfingerzähne 
mit gefiederten Borsten umgeben. Flagellum länglich eiförmig, allmählich in eine 
Spitze auslaufend. Truncus 11 mm. 

Illany-Dagh (1500 vi) g./VII. 1902 (3 cT). 

Die derzeit von Kleinasien bekannten Solifugen sind in systematischer Reihen- 
folge folgende: 



1. Galeodes caspius Birula (Kübeck) 

2. » araneoides (Pall.) (Illany- 

Dagh) 

3. » graecus C. L. Koch (Burnabat 

bei Smyrna) 

4. » arabs C. L. Koch (Smyrna) 

5. Daesia Zederbaueri Wem. (Illany-Dagh) 



6. Gluviopsis rufescens (Poe.) (Smyrna) 

7. Gylippus monoceros Wem. (Erdschias) 

8. » quaestiunculus Karsch (Kü- 

beck) 

9. Wünippus Pentheri Wem. (Erdschias- 

Gebiet). 



Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 

Von 

Prof. Anton Nosek. 

Mit zwei Tafeln (Nr. IV— V). 

Die von Herrn Dr. A. Penther im Jahre 1902 erbeuteten Arachniden stammen, 
mit alleiniger Ausnahme des europäischen Bujukdere bei Konstantinopel (4. Mai), aus- 
schließlich aus Kleinasien. Es sind folgende Fundorte vertreten: Insel Prinkipo im 
Marmarameere (5. Mai), Haidar Pascha (7. Mai), Guebzeh-Bujuk-Derbend (8. Mai), 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. n 5 



Sabandja-Mekedje (8. Mai), Lefke-Vezir Han (8. Mai), Keuktsche-Kissik (9. Mai), Ilgün 
(9., 10. Mai), Serai-Dagh bei Konia 1620 m (i3. Mai), Kargyn (14., 15. Mai), Karapunar 
(16. Mai), Eregli-Bor (17., 18. Mai), Nigde (19. Mai), Indschesu (21. Mai), Nordseite des 
Erdschias-Gebietes, hauptsächlich Lifos (25. — 3o. Mai), südöstliches Erdschias-Gebiet 
bei Soisaly (anfangs Juni), östlicher Teil des Erdschias-Gebietes (Mitte Juni), südöst- 
liches Erdschias-Gebiet (Ende Juni). 

Das vorliegende Verzeichnis umfaßt 96 Araneiden, 6 Opiliones und 2 Chernetiden; 
darunter sind 32 Spinnen und 4 Opilioarten für die Wissenschaft neu und im folgen- 
den beschrieben. Außerdem enthält die Sammlung eine große Zahl von unentwickelten 
und aus diesem Grunde nicht bestimmbaren Exemplaren. 

Die gesammelten Arachniden gehören größtenteils der Mittelmeerfauna an. Wie 
weit sie endemisch sind, läßt sich gegenwärtig wegen mangelhafter Kenntnis der klein- 
und zentralasiatischen Fauna noch nicht feststellen. 

Die Bestimmung dieser zwar kleinen, aber an neuen Arten verhältnismäßig sehr 
reichen Sammlung war nicht leicht. Es existieren zwar einige Abhandlungen über die 
Arachniden Kleinasiens und der benachbarten Länder von Cambridge, Dr. L. Koch, 
Dr. Kroneberg, Pavesi, E. Simon usw., doch ist es sehr schwer, sich zu orientieren, 
da dieselben keine oder nur ungenügende Abbildungen bringen und es an Vergleichs- 
material mangelt. 

Zu verbindlichstem Danke bin ich dem Herrn Prof. W. Kulczy riski, welcher mit 
größter Opferwilligkeit und Freundlichkeit die Revision der kritischen Arten übernahm, 
sowie meinem Freunde Dr. K. Thon für die Anfertigung der notwendigen Zeichnungen 
verpflichtet. 

Araneae. 

I. Dictynidae. 
Dictyna Sund. 

Intens Fabr. — Karapunar, 16. — 17. Mai, 1 9. 
Amaurobius C. L. Koch. 

Schineri L. Koch. — Indschesu, 21. Mai g; Nordseite des Erdschias-Gebietes 

(Lifos), 3o. Mai, zahlreiche Q. 
incerta n. sp. 9. Siehe S. 120. — Erdschias-Gebiet. 

II. Eresidae. 
Eresus Walck. 

niger Petagna. — Nordseite des Erdschias, Ende Mai. 1 9 und cT. 

III. Dysderidae. 
Dysdera Latreille. 

argaeicci n. sp. Siehe S. 120. cT. — Nordseite des Erdschias-Dagh (Lifos), Ende 

Mai. 
asiatica n. sp. Siehe S. 121. cf. — Nordseite des Erdschias-Dagh. 
longimandibularis n. sp. Siehe S. 123. d\ — Erdschias-Gebiet. 
montana n. sp. Siehe S. 122. 9. — Nordseite des Erdschias-Dagh. 
Harpactes Templeton. 

Sturanyi n. sp. Siehe S. 124. d\ — Serai-Dagh (1620m), i3. Mai. 
Babori n. sp. Siehe S. 125. cT. — Insel Prinkipo, 5. Mai. 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, 1905. 10 



Il6 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederhauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

IV. Drassidae. 
Drassodes Westring. 

lapidicola Walck. cT g. — Hgün, g. — 10. Mai; Serai-Dagh bei Konia (1620m), 

i3. Mai; Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 
troglodytes C. L. Koch. Q. — Indschesu, 21. Mai; Erdschias-Gebiet, Ende Mai; 

nördliche Erdschias-Seite, 3o. Mai. 
lutescens C. L. Koch. cT. — Nördliches Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 
pubescens Thor. o. — Nordseite des Erdschias-Dagh, 3o. Mai. 
similis n. sp. Siehe S. 27. g. — Nördliches Erdschias-Gebiet (Lifos), Ende Mai. 
Gnaphosa Latreille. 

lucifuga var. minor mihi. d\ Siehe S. 128. — Hgün, 9. — 10. Mai; Nigde, ig. Mai; 
Nordseite des Erdschias-Dagh (Lifos), 3o. Mai. 
Prosthesima L. Koch. 

cingara Kulcz. o. — Serai-Dagh bei Konia (1620m), i3. Mai. 
barbata L. Koch. d\ — Serai-Dagh (1620 m), i3. Mai. 
serotina L. Koch. — Nordseite des Erdschias-Dagh, 3o. Mai. 
pilipes Kulcz. — Nordseite des Erdschias-Dagh, 3o. Mai. 
Strandi n. sp. Siehe S. 126. o. — Insel Prinkipo, 5. Mai. 
Pterotricha Kulczynski. 1 ) 

lentiginosioides n. sp. g. Siehe S. 127. — Karapunar, 16. — 17. Mai; Indschesu, 

21. Mai. 
pulchra n. sp. o. Siehe S. 127. — Serai-Dagh bei Konia (1620 m), i3. Mai; Eregli- 
Bor, 16.— 18. Mai. 

V. Zodariidae. 
Zodarium Simon. 

Thoni n. sp. d\ Siehe S. 128. — Nordseite des Erdschias-Dagh (Lifos), Ende Mai. 

VI. Pholcidae. 
Holocnemus Simon. 

rivulatus Forsk. ?Junge d\ — Hgün, 9. — 10. Mai; Eregli-Bor, 16. — 18. Mai. 

VII. Theridüdae. 

Teutana Simon. 

grosso. C. L. Koch. g. — Bujukdere, 4. Mai. 
Theridium Walck. 

aulicum L. Koch. g. — Karapunar, 16. — 17. Mai. 
Enoplognatha Pavesi. 

thoracicoides n. sp. g. Siehe S. 12g. — Nördliches Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 
Lithyphantes Thor. 

corollatus Linne. — Nigde, ig. Mai; nördliches Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 

Dahli n. sp. o. Siehe S. i3o. — Kargyn, 14. — 15. Mai. 
Euryopis Menge. 

orsovensis Kulcz. Siehe S. i3o. — Serai-Dagh bei Konia (1620m), i3. Mai. 

5-guttata Thor. — Serai-Dagh, i3. Mai. 



) Vide: Aranearum et opilionium species in insula Creta coli. Cracoviae, 1903. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 117 

Crustulina Menge. 

scabripes E. Sim.? — Serai-Dagh bei Konia (1620/72), i3. Mai. Nicht entwickeltes 
Exemplar. 
Asagena Sundev. 

phalerata var. seraiensis mihi. 9. Siehe S. i3i. — Serai-Dagh bei Konia (1620 m), 
i3. Mai. 

VIII. Argiopidae. 
Araneus Simon. 

similis n. sp. cT 9. Siehe S. i3i. — Nördliches Erdschias-Gebiet, Ende Mai; Ost- 
Erdschias, 23. Juni; südöstliches Erdschias-Gebiet, 27. Juni. 

folium Schrank. — Südöstliches Erdschias-Gebiet, 27. Juni. 

Redii Scop. q. — ßujukdere, 4. Mai. 

adiantha Walck. d 1 g. — Karapunar, 16. — 17. Mai. 
Argiope Aud. 

?lobata Pall. 9. — Karapunar, 16. — 17. Mai. Junges Weibchen. 
Mangora Cambr. 

acalypha Walck. g. — Guebzeh-Bujuk-Derbend, 8. Mai. 
Tetragnatha Latr. 

?sp. o. — Nördliches Erdschias-Gebiet (Lifos), Ende Mai. 
Linyphia Latr. 

furtiva Cambr. g. — Insel Prinkipo, 5. Mai. 
Lephthyphantes Menge. 

leprosus Ohlert. g. — Serai-Dagh bei Konia (1620 m), i3. Mai. 

IX. Thomisidae. 
Thomisus Walck. 

albusGmtl. — Sabandja-Mekedje, 8. Mai (unentwickelt); Kargyn, g, 14. — 15. Mai; 
Karapunar, 16. — 17. Mai; Illany-Dagh (Erdschias-Gebiet), cT, 9. Juli. 
Misumena Latr. 

calycina L. — Sabandja-Mekedje, 8. Mai (junge Tiere). 
Runcinia Simon. 

lateralis C. L. Koch. — Sabandja-Mekedje, 8. Mai (junge Tiere). 
Oxyptila Simon. 

Tristrami Cambr. — Ilgün, cT, 9.— 10. Mai; Nigde, g, 19. Mai; Serai-Dagh 
(1620m), d 1 , i3. Mai; Indschesu, 9,21. Mai. 
Xysticus C. L. Koch. 

asiaticus n. sp. 9. Siehe S. i32. — Nigde, 19. Mai. 

spinifer n. sp. cf. Siehe S. 134. — Guebzeh-Bujuk-Derbend, 8. Mai. 

orientalis n. sp. 9. Siehe S. i33. — Ilgün, 9. — 10. Mai. 

Ninnii Thor. 9. — Kargyn, 14. — 15. Mai. 

gallicus E. Sim. d\ — Nördliches Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 

montanus n. sp. 9. Siehe S. 134. — Nördliches Erdschias-Gebiet (Lifos), Ende Mai. 
Synaema Simon. 

globosum Fabr. — Guebzeh-Bujuk-Derbend, 8. Mai und Sabandja-Mekedje, 8. Mai 

(junge Tiere). 

Philodromus Walck. 

poecilus Thor, d 1 9. — Nigde, 19. Mai. 

10* 



Il8 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Thanatus C. L. Koch. 

vulgaris E. Sim. 9. — Serai-Dagh bei Konia, i3. Mai; Karapunar, 16. — 17. Mai; 

Nigde, ig. Mai; nördliches Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 
pictus L. Koch. — Nordseite des Erdschias-Dagh, Ende Mai. 
oblongiusculus Lucas. — Kargyn, 14.— 15. Mai; Karapunar, 16. — 17. Mai; nörd- 
liches Erdschias-Gebiet, Ende Mai; Illany-Dagh, 9. Juli. 
Heriaeus Simon. 

pilosus n. sp. cf 5 (?). Siehe S. 135. — Kargyn, 14. — 15. Mai; Karapunar, 16. bis 
17. Mai; Erdschias-Gebiet (Illany-Dagh), 9. Juli. 

X. Clubionidae. 
Chiracanthium C. L. Koch. 

pelasgicum C. L. Koch. — Bujukdere, 9?, 4. Mai; Ilgün, cf, 9. — 10. Mai. 
elegans Thor. — Kargyn, 9, 14. — 15. Mai. 

XL Agelenidae. 
Textrix Sundev. 

vestita C. L. Koch. — Insel Prinkipo, o, 5. Mai. 
Tegenaria Latr. 

argaeica n. sp. cf q. Siehe S. i36. — Nordseite des Erdschias-Dagh, Ende Mai. 
Agelena Walck. 

labyrinthica L. — Insel Prinkipo, 5. Mai (junges 9). 

similisvar.tauricaThor. 9. Siehe S. 438. — Illany-Dagh (Erdschias-Gebiet), 9. Juli. 

livida Simon, o. — Nördliches Erdschias-Gebiet (Lifos), Ende Mai. 

XII. Pisauridae. 
Pisaura Simon. 

rubrqfasciata de Geer. cf. Siehe S. i38. — Nigde, 19. Mai. 

XIII. Lycosidae. 
Lycosa Latr. 

radiata Latr. — Erdschias-Gebiet (Lifos), Ende Mai (junge Tiere). 
infernalis Motschoulsky. — Nördliches Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 
praegrandis C. L. Koch. — Insel Prinkipo, 5. Mai; nördliches Erdschias-Gebiet, 

Ende Mai (junge Tiere). 
variana C. L. Koch. — Bujukdere, 4. Mai. 
Icopardus Sund. cf. — Haidar-Pascha, 7. Mai. 
Cursor C. L. Koch. q. — Bujukdere, 4. Mai; Nordseite des Erdschias-Dagh, Ende 

Mai. 
Cursor var. insignis mihi. q. Siehe S. i38. — Indschesu, 21. Mai. 
lineatipes n. sp. cf. Siehe S. i3g. — Nordseite des Erdschias-Dagh, 25.— 3o. Mai. 
albofasciata Brule. cf 9. — Insel Prinkipo, 5. Mai; Haidar-Pascha, 7. Mai; Eregli- 

Bor, 16. — 18. Mai. 
Pardosa C. L. Koch. 

bifasciata C. L. Koch. — Insel Prinkipo, 5. Mai; Eregli-Bor, 16. — 18. Mai. 
proxima L. Koch. 9. Siehe S. 140. — Bujukdere, 4. Mai. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 119 

incerta n. sp. 9. Siehe S. i3g. — Nördliches Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 

consimilis n. sp. o. Siehe S. 140. — Erdschias-Gebiet. 

Pentheri n. sp. 9 cT. Siehe S. 141. — Insel Prinkipo, 5. Mai; Nordseite des Erd- 

schias-Dagh (Lifos), 3o. Mai. 
ilgünensis n. sp. 9 d\ Siehe S. 142. — Ilgün, 9. — 10. Mai. 

XIV. Oxyopidae. 
Oxyopes Latr. 

Nur junge Tiere von Sabandja-Mekedje, Lefke-Vezir Han, 8. Mai; Keutsche Kissik, 
9. Mai; Erdschias-Gebiet. 

XV. Salticidae. 
Heliophanus C. L. Koch. 

edentulus E. Sim. o. Siehe S. 143. — Ilgün, 9. — 10. Mai. 
Salticus Simon. 

Maren\elleri n. sp. cT 9. Siehe S. 143. — Ilgün, 9. — 10. Mai. 

mutabilis Lucas d\ — Haidar Pascha, 7. Mai. 
Carrhotis Simon. 

bicolor Walck. — Bujukdere, 4. Mai. 
Philaeus Thoreil. 

chrysops var. haemorroicus C. L. Koch (Kulcz.). — Bujukdere, 4. Mai; Insel 
Prinkipo, 5. Mai; Ilgün, 9. — 10. Mai; Nigde, 19. Mai. 
Aelurillus Simon. 

?concolor Kulcz. 9. — Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 
Euarcha Simon. 

?jucunda Lucas. 9. — Guebzeh-Bujuk-Derbent, 8. Mai (junges Tier). 
Pseudoicius Simon. 

Kulciynskii n. sp. d° 9. Siehe S. 145. — Ilgün, 9. — 10. Mai. 
Euophrys C. L. Koch. 

frontalis Walck. 9. — Indschesu, 21. Mai. 

rufibarbis Sim. 9. — Serai-Dagh (1620 vi), i3. Mai. 

pulchella n. sp. o. Siehe S. 146. — Insel Prinkipo, 5. Mai. 
Phlegra Simon. 

fasciata Hahn. 9. — Insel Prinkipo, 5. Mai; Serai-Dagh bei Konia(i62o m), i3. Mai. 

Bresnieri Lucas. 9. — Serai-Dagh (1620 m), i3. Mai. 

Ophiliones. 

Phalangium Thoreil. (Dasylobus Simon). 

Kulc^ynskii n. sp. Siehe S. 148. — Östliches Erdschias-Gebiet. 

argaeicum n. sp. Siehe S. 149. Erdschias-Gebiet, Ende Mai. 

Strand! n. sp. Siehe S. 150. — Nigde, 19. Mai. 
Egaenus C. L. Koch. 

Maren^elleri n. sp. Siehe S. 152. — Nordseite des Erdschias-Dagh, Ende Mai. 

crista var. anatolica Kulcz. 
Oligolophus Simon. 

sp. — Nordseite des Erdschias-Dagh, Ende Mai. 



120 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Chernetides. 
Chelifer Geoffroy. 

? subruber Simon. cj. Siehe S. 153. — Serai-Dagh bei Konia (1620 m), i3. Mai. 
cancroides Linne. 5. Karapunar, 16. — 17. Mai. 

Beschreibungen der neuen Arten.') 
Amaurobius (Titanoeca) incerta n. sp. 

Der Cephalothorax 2 - 8 mm, Abdomen 3 - g mm lang. Cephalothorax, Füße und 
Palpen gelblichbraun, rötlich angelaufen. Die Seiten dunkel. Abdomen einfarbig oliven- 
braun mit helleren Spinnwarzen. Das Sternum und die Lippe sind rötlichbraun, die 
Maxillen gelbbraun und gleich der Lippe weiß gesäumt. 

Die Augenstellung wie bei A. (Titanoeca) Schineri L. Koch. Das Tibialglied der 
Palpen an der Spitze mit einer langen schwarzen Borste. Die Mandibeln an der Basis 
leicht gewölbt. Das Abdomen ist oval und breiter als der Cephalothorax. Die Länge der 
Beinglieder (in mrn): 

Paar I II III IV 

f 2"35 2'2 1*6 2'I 

p .... i*i o-g 09 1 

ti . . . . 17 1-4 i - 4 !'7 

mt .... 17 1*5 i"2 17 

ta . . . . 1 o-g 08 08 

zusammen . 7-85 69 59 7 - 3 

Die Bestachelung ist an demselben Exemplare veränderlich. Die Femora und die 
Patellen sind ohne Stacheln; ebenso die Tibien der zwei vorderen Beinpaare. Nur aus- 
nahmsweise fand ich an der Tibia des II. Beinpaares hinten einen Stachel. Die Tibien 
des III. Beinpaares haben beiderseits je zwei Stacheln, jene des IV. Beinpaares je drei 
Stacheln. Stärker -- besonders an der Unterseite — beborstet sind die Metatarsen. 
Der Metatarsus des I. Beinpaares hat in der vorderen Unterreihe sechs, in der hinteren 
fünf, Metatarsus II vorne vier, hinten zwei bis drei, Metatarsus III beiderseits unten je 
vier und oben je zwei, zusammen zwölf Stacheln, Metatarsus IV unten je drei, oben je 
zwei, zusammen zehn Stacheln. 

Die Epigyne (Taf. IV, Fig. 1) bildet eine an den Ecken abgerundete Platte, welche 
breiter als lang ist. Daneben glänzt jederseits ein unregelmäßiges Höckerchen. Die 
Epigyne ist weißlich gesäumt und wahrscheinlich nicht völlig entwickelt. Zugleich mit 
A. Schineri gesammelt. Erdschias-Gebiet. 

Dysdera argaeica n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 2. Männliche Kopulationsorgane, rechter Palpus von der Außenseite.) 

Cephalothorax 4-4, Abdomen 5-3 mm lang und 2-8 mm breit. Cephalothorax oben 
dunkelbraun, Mandibeln, Maxillen und Lippen rötlichbraun. Das Sternum 2-2 mm lang 



') Die Femora sind an der Unterseite, die übrigen Fußglieder von der Seite, Cephalothorax vom 
vorderen bis zum hinteren Seitenrande, insoweit dieser nicht von dem Abdomen bedeckt ist, mit Oku- 
larmikrometer unter der Lupe gemessen. Die Messungen haben meist einen relativen Wert, indem die 
Größe der Tiere variiert. Der Vorderrand der Beine ist die vom Körper abgevvendete Seite. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. * 2 I 



und ig mm breit, im Umrisse oval, rötlichbraun, schwärzlich gerandet. Die Beine und 
Palpen sind gelbbraun. Die vier vorderen Beine etwas dunkler als die vier hinteren. 
Abdomen und Spinnwarzen sind gelblichgrau. 

Der Cephalothorax, vorne i mm breit, ist ziemlich flach gewölbt, nur der Kopfteil 
ist mäßig erhöht, mattglänzend, fast glatt, fein gestochen ^besonders am Rande). Bei 
70 maliger Vergrößerung erscheint er fein und dicht netzartig, nur sparsam mit Här- 
chen besetzt. 

Die zwei unteren Augen sind die größten und um ihren Durchmesser von ein- 
ander entfernt. Die Mittelaugen der oberen Augenreihe sind die kleinsten. Sie sind 
nur wenig von einander entfernt. Ihre Entfernung von den Seitenaugen ist doppelt so 
groß als jene von einander. 

Die Mandibeln sind schräg nach vorne gerichtet, mäßig glänzend, ohne Klaue 
i-8 mm lang, gegen das Ende verschmälert, oben zerstreut gekörnt. Auf jedem Körn- 
chen eine Borste. An der unteren Klauenrinne drei kurze Zähnchen, das oberste ist das 
kleinste. Die Klaue ziemlich lang, leicht gebogen. Die Maxillen und Lippe wie bei 
anderen Arten gebaut. Die Lippe ist am Vorderrande rundlich ausgeschnitten. Das 
ovale, an seinem Ende stumpf auslaufende Sternum ist fein gerieselt, mit regelmäßig 
geordneten, seichten punktartigen Grübchen mit Borsten. Das Abdomen ist länglich- 
oval, fettartig glänzend, mit zerstreuten Börstchen. 

Paar I II III IV 



/• • 

P • ■ 
ti . . 

mt . 

ta . 

zusammen 



4" 1 



3-i 2-6 3-o 



2-3 2-1 1-4 i"5 

2-6 2*6 i*4 2*3 

3-i 2-9 20 3o 

o-8 075 0-55 07 

12-9 11.45 7*95 IO '5 



Die Vorderfüße sind stachellos, ebenso die Femora und Patellen der Hinterbeine. 
Die Tibien III und IV haben an der Vorderseite sechs Stacheln, je zwei in drei Reihen, 
so daß drei an der Basis und drei an der Spitze im Dreiecke gruppiert stehen. Meta- 
tarsen III oben und unten mit je zwei Stachelreihen, von denen jede aus zwei Stacheln 
besteht. Die Metatarsen tragen in jeder Reihe vier Stacheln und sind unten über ein 
Drittel der ganzen Länge dicht behaart, wie auch die Tarsen. 

Die Länge der Palpenglieder ist folgende: Femur 1-5, Patella 1-35, Tibia o-g, 
Lamina tarsalis 1, das Basalglied des Bulbus genitalis r3, das Endglied ogmm lang. 

Dys der a asiatica n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 3. Kopulationsorgan des o". Linker Palpus, a von der Außenseite, b von der Innenseite.) 

Der Cephalothorax und die Mandibeln wie die wenig lichtere Unterseite des 
ersteren rötlichbraun. Die Palpen und Füße sind gelblichbraun. Das Abdomen gelb- 
lichgrau. 

Die Breite des Cephalothorax zwischen zweitem und drittem Beinpaare beträgt 
2-9, vorne am Kopfteile 1-4 mm. Der Kopfteil samt Brustteil vom Hinterrande bis zu 
den Augen sanft ansteigend. Vorne ist der Cephalothorax fein unregelmäßig gerieselt 
und gekörnt, nach hinten tritt mehr und mehr netzartige Struktur (bei 70 maliger Ver- 
größerung) auf. Stellenweise sieht man viele, manchmal reihenweise geordnete, unregel- 
mäßige Grübchen. Der hinten scharf abgegrenzte Augenhügel ist niedrig. 



122 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Die Mittelaugen sind die kleinsten und stehen ganz nahe beisammen, nach vorne 
sind sie divergierend. Die Seitenaugen beider Reihen einander sehr genähert. Die vor- 
deren Augen von einander fast so weit als von dem Stirnrande entfernt. Der Seiten- 
rand des Cephalothorax ist fein aufgeworfen. Die Mandibeln sind vorwärts gerichtet; 
ihr Wurzelglied ist 1*55 mm lang, fein und dicht granuliert, an der Innenseite flachge- 
drückt und mit kurzen Borsten besetzt. Der Falzrand ist dicht und lang gefranst, mit 
einem kurzen Zähnchen. Die Klauen sind kürzer als das Wurzelglied und mäßig ge- 
krümmt. Die Lippe reicht bis in die Nähe der inneren Maxiilarecke, ist vorne tief aus- 
geschnitten, auf der Basis breiter und mit zwei seichten Seiteneindrücken. Die Maxillen 
besitzen die übliche Form: am Rande lang gefranst und dicht und kurz wie die Lippe 
beborstet. Das Sternum, 2-1 mm lang, ist vorne fast gerade abgestutzt, nach hinten 
stumpf verschmälert, mäßig gewölbt, glänzend. Seine Oberfläche ist fein gerunzelt, mit 
Borstenkörnchen besetzt. Das Abdomen ist schmäler als der Cephalothorax, höchstens 
2-15 /»m breit, an beiden Enden abgerundet. Von den Palpengliedern messen: Femora 
i-6 mm, Patella 1 mm, Tibia 0*85 mm und Tarsus i'imm', im übrigen haben sie die 
übliche Form. Der Bulbus der Kopulationsorgane ist o-g mm lang, sein Fortsatz (con- 
duetor) um o'i mm kürzer. Bulbus oben — das heißt an der dem Tibialgliede zuge- 
kehrten Seite — gewölbt, unten dagegen fast gerade. Der Fortsatz läuft an der Innen- 
seite nächst der Basis in ein stumpfes Höckerchen aus, ist membranartig, schmal und 
unten gerade. Sein Endglied ist seitwärts durch zwei stärkere Leisten gestützt. Die 
vordere läuft in eine seitlich gerichtete, die hintere in eine gerade Spitze aus. 

Die Länge der Beine: I. 2*9, r8, 2-35, 2-5, 0-55, zusammen io'imm; II. 2*8, 
1-45, 2-3, 2'3, o-6, zusammen 9-45 mm', III. 2'3, 0-9, r3, 17, 0-5, zusammen 67 mm; 
IV. 2-8, i-3, 1-9, 2-6, 07, zusammen 9-3 mm. 

Nur zwei hintere Beinpaare sind bestachelt. Sämtliche Schenkel sind stachellos. 
An den Tibien des III. und IV. Beinpaares finden wir vorne sechs Stacheln in drei 
Reihen. Die Stacheln sind an beiden Gliedenden zu je drei gruppiert. An der Hinter- 
seite derselben sind drei Stacheln (zwei an der Unterseite, einer seitwärts). Hinten an 
den Tibien des IV. Beinpaares sind vier Stacheln in zwei Reihen. Die Metatarsen sind 
stärker bestachelt. Die Metatarsen III besitzen oben und unten je zwei Seitenreihen. 
In jeder Reihe drei Stacheln (zusammen zwölf Stacheln). Die zwei oberen Reihen der 
vierten Metatarsen zählen je vier, die unteren je drei Stacheln. 

Ein Männchen an der Nordseite des Erdschias (Lifos) Ende Mai gefunden. 

Dysdera montana n. sp. $. 

Länge des Cephalothorax 4-5 mm, jene des Abdomens 8*i mm. Cephalothorax und 
Mandibeln rotbraun, ebenso auch das etwas heller gefärbte Sternum. Die Füße hell 
gelblichbraun. Abdomen gelblichgrau, wie der Cephalothorax mäßig glänzend. 

Der Cephalothorax ist bis 3'8mm, am Stirnrande 2-6 nun breit, länglich eiförmig, 
mäßig gewölbt und von einer sehr feinen Struktur. Die Rückengrube ist lang und 
schmal. Die Seitenfurchen sehr seicht. Die vorderen Augen sind von dem Rande weiter 
als von einander entfernt. Sonst die übrigen Augen dicht gedrängt, die ovalen Seiten- 
augen der konkaven Hinterreihe nach vorne mäßig vortretend. Der Rand des Cephalo- 
thorax ist scharf ausgeprägt. Die Wurzelglieder der Mandibeln sind 1*3 mm lang. Die 
Klauen noch kürzer, mäßig gebogen; an der Basis sind die Mandibeln glatt, dann flach- 
höckerig und fein granuliert. Das Sternum ist vorne gerade, nach hinten kurz ver- 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 123 

schmälert und breit abgestumpft, ohne merkliche Zuspitzung, 2'8 mm lang, mäßig be- 
borstet und gekörnt. 

Von den Palpengliedern messen: die Schenkel r8mm, die Patellen vi mm, 
Tibien i*i mm und Tarsen i , 3mm. Die Patellen sind oben mäßig gewölbt. 

Nur die Schenkel des IV. Beinpaares sind oben nächst der Basis mit zwei kurzen 
Stacheln versehen; die übrigen Schenkel sind stachellos; ebenso auch die Vorderbeine. 
Die Tibien III haben vorne in drei Reihen je zwei Stacheln, hinten nur drei Stacheln. 
Von den drei hinteren Stacheln befindet sich einer in der Mitte, die beiden anderen 
stehen nebeneinander an der Spitze. Die Tibien IV zeigen vorne vier, hinten nur drei 
Stacheln. Von den vorderen Stacheln sind die zwei an der Basis gelegenen neben ein- 
ander, die anderen zwei an der Spitze hinter einander gestellt. Die Metatarsen III und 
IV haben in zwei oberen Reihen je vier, in zwei unteren je drei Stacheln. 

Die Länge der Beine: I. 3i, 2-4, 27, 2-9, o-8, zusammen n-g mm; II. 3, 2-2, 2*5, 
27, 07, zusammen inmm; III. 2-2, 1-5, 17, 1-9, 07, zusammen 8mm; IV. 3, r8, 
2*5, 3*i, 0*85, zusammen 11*25 mm - 

Ein Weibchen an demselben Orte wie vorige Art gefunden. 

Dysdera longimandibularis n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 4. Männliche Kopulationsorgane des linken Palpus, a von der Außenseite, b von der 

Innenseite.) 

Die Länge des Cephalothorax eines Männchens beträgt 4-1 (4-3) mm, des Ab- 
domens 4-9 (5*2) mm, jene des Weibchens 4-5, respektive 7-1 mm. 

Der Cephalothorax und die Mandibeln oben tief dunkelbraun, fast schwärzlich, 
unten gleich den Füßen licht rötlichbraun. Das längliche Abdomen und die Spinn- 
warzen gelblichgrau. Der ziemlich ovale Cephalothorax ist höchstens 3 mm breit, nach 
vorne allmählich verengt und vorne breit abgerundet. Oben ist er (unter der Lupe) 
fast glatt, glänzend, der mittlere Teil ist erhöht. Der Kopfteil fein gerieselt, mit weit- 
stehenden Körnchen besetzt. Die netzartige Struktur ist nur an dem Brustteile deutlich 
entwickelt (bei 70 maliger Vergrößerung); hier finden sich auch zerstreut unregelmäßige 
Grübchen. Die schmale Rückengrube entsendet nach vorne zwei seichte Furchen (unter 
dem Winkel von zirka 120 ), welche den erhöhten Mittelteil des Cephalothorax von 
hinten umgrenzen. Der Rand des letzteren ist scharf abgegrenzt. 

Das schlanke Wurzelglied der Mandibeln ist konisch, an der Innenseite flachge- 
drückt und 2*3 mm (bei q nffli») lang, oben dicht und deutlich granuliert. An der 
Oberfläche kurze gelbliche Härchen. Die Klaue selbst ist 1*9 mm lang und dünn, mäßig 
gebogen, nächst der Basis wie angebrochen. Am Klauenrande ist ein stumpfes Zähn- 
chen. Der Augenhügel ist wenig deutlich. Die Vorderaugen von einander weiter als 
von dem Kopfrande entfernt. Das Sternum ist 2 - 8 mm lang, länglich oval, nach hinten 
kurz und stumpf abgestutzt, fein gerieselt und gekörnt, glänzend. Das Abdomen ist 
länglich oval, mit Härchen besetzt, höchstens 2 mm breit. 

Von Palpengliedern messen: Femora 17, Patella ri, Tibia 1 und Tarsus o*8 mm. 
Die Kopulationsorgane sind ziemlich schlank. Der Bulbus ist o - 6 — o-8 mm lang; seine 
Rückenseite ist mäßig gewölbt. Der Scapus ist vorne tief ausgeschweift, nach hinten 
nächst der Basis in zwei scharfe, dunkelbraune, zu ovalen Körperchen verdickten Ecken 
ausgezogen. Nach unten ist er zugespitzt, o*6 mm lang, membranartig. An der Vorder- 
seite ist er schiffchenartig ausgehöhlt. Seine Ränder sind durch dunkelbraune schmale 
Leisten verstärkt. 



124 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Die Länge der Fußglieder: I. 32, 2, 27, 27, 06, zusammen 11*2 mm\ II. 2-8, 
1-9, 2-5, 2-5, 06, zusammen io-3 mm; III. 25, 14, 1-4, 22, 05, zusammen 8mm; IV. 
3-2, 1-4, 2-2, 2-9, 07, zusammen 10*4 mm. 

Tibien des III. und IV. Beinpaares haben vorne drei Reihen zu zwei, im ganzen 
sechs Stacheln, hinten zwei Reihen zu zwei (oben) und drei (unten), zusammen fünf 
Stacheln. Die Metatarsen III und IV haben acht, unten sechs Stacheln in je zwei 
Doppelreihen. An der Oberseite des Femur IV nächst der Basis steht ein kurzer 
Stachel. Das Weibchen unterscheidet sich von dem Männchen nur durch gröf3ere 
Dimensionen. 

Zwei entwickelte Männchen und ein Weibchen im Erdschias-Gebiete gefunden. 

Harpactes Sturanyi 1 ) n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 5. Kopulationsorgane o" des linken Palpus von der Innenseite.) 

Länge des Cephalothorax 2"8, des Abdomens 3 - i mm. Der Cephalothorax und 
die Mandibeln sind dunkel gelbbraun, Sternum und Füße bräunlichgelb, die Maxillen 
und die Lippe mehr dunkel. Das Abdomen graugelb. Der Cephalothorax ist r8 mm 
breit, stark gerundet, vorne 1*25 mm breit und ziemlich hoch gewölbt, nach hinten ab- 
fallend. Der Kopfteil fast glatt, der Brustteil dagegen fein netzartig; an seiner ganzen 
Oberfläche sind kleine Körnchen zerstreut und sein Rand scharf ausgeprägt. Die hintere 
Augenreihe ist wenig nach hinten gebogen (von vorne konkav); ihre Mittelaugen sind 
kleiner als die Seitenaugen, welche von den ersteren weiter entfernt sind als diese 
von einander. Der Abstand der beiden Seitenaugen ist noch geringer als jener der 
beiden Mittelaugen. Der Clypeus ist ziemlich hoch, weit höher als der Radius der Vor- 
deraugen. Die Mandibeln, fast senkrecht abfallend, sind wenig nach vorne geneigt. Ihr 
Wurzelgebiet mißt 07 mm und tritt schwach knieartig vor. An seiner Oberfläche sind 
kleine Körnchen, mit längeren abstehenden gelblichen Börstchen dünn besetzt. Im 
übrigen ist die Bezahnung und die Form aller Mundteile wie bei anderen Arten. Von 
den vier Zähnchen sind drei in der oberen Hälfte (von unten) gut zu sehen. Das Sternum, 
fein netzartig mit zerstreuten Körnchen und ansitzenden langen Borten, ist 1-4 mm 
lang und bis 1 mm breit, nach hinten stumpf ausgezogen. An den Palpen sind: Patella 
0*4, Tibia o'6 und Tarsus o'5 mm lang. Der Bulbus ist fast so breit wie lang (zirka 
o - 5 mm), an der dem Tibialgliede zugekehrten Seite stark gewölbt, sonst gerade. An 
der Unterseite nach hinten springt eine stumpfe Ecke vor. Der Scapus ist fast so lang 
wie der Bulbus breit, flach, einfach löffelartig. Sein Ende ist in zwei verschieden breite 
parallele Ausläufer geteilt. Einer derselben ist breiter und an der Spitze knopfartig ab- 
gerundet. An der Basis des schmalen Ausläufers bemerkt man ein ovales Körnchen; 
oberhalb desselben entspringt ein dunkelbrauner, quer abstehender, stark gekrümmter, 
schlanker Fortsatz, welcher ganz stumpf endet. 

Die Schenkel der Beine sind stark, die Tibien und Metatarsen noch stärker be- 
stachelt. Femur I hat nächst der Spitze vier Stacheln in zwei Reihen (je zwei Stacheln), 
Femur II vorne drei hintereinander gestellte Stacheln, Femur III oben in zwei Reihen 
je drei Stacheln und Femur IV von hinten nach vorne gerechnet 1. 1. 1, 1. 2. 2, zu- 
sammen acht Stacheln. Die Patellen der zwei vorderen Beinpaare sind stachellos; die 
Patella III mit einem seitlichen, Patella IV mit einem unteren Stachel bewaffnet. Die 
Tibia III hat vorne drei Reihen zu drei Stacheln, hinten nur sechs, Tibia IV beiderseits 



') Nach dem Malakologen Herrn Dr. Rud. Sturany in Wien benannt. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 125 

mit 11 — 13 Stacheln. Noch stärker sind die Metatarsen III (mit i3 Stacheln) und IV 
(mit 15 Stacheln) bewaffnet. Alle Beinpaare mit drei Fußkrallen. 

Nur ein einziges Männchen am Serai-Dagh (1620 m) bei Konia gefunden. 

Harpactes Babori x ) n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 6. Kopulationsorgane d des rechten Palpus von innen.) 

Cephalothorax 28 mm, Abdomen 5 mm lang. Der Cephalothorax und die Man- 
dibeln sind dunkel rotbraun, die Unterseite und Füße rötlich gelbbraun. Das Abdomen, 
im ganzen gelbgrau, ist vorne lichtgelb. Am Rücken sieht man eckige und regelmäßige 
Flecken, wie man es am Pardelfelle findet, wahrscheinlich nur durchscheinende Leber- 
läppchen. In der Mitte des Bauches ein gelbliches Längsband. Der Cephalothorax, bis 
2*25 mm breit, hat einen kurzen schmäleren Kopfteil und ist mäßig gewölbt. Der Kopf- 
teil ist mäßig gerieselt und gekörnt; der Brustteil dagegen ist fein netzartig mit zer- 
streuten seichten Grübchen. Der Rand scharf auftretend. Die ganze Oberfläche matt 
glänzend. Das Brustgrübchen fein, aber gut bemerkbar. Die hintere Augenreihe ist 
stark nach hinten gekrümmt und die Augen stark zusammengedrängt. Die Vorder- 
augen auffallend groß, rundlich und nicht einmal um ihren Radius vom Stirnrande ent- 
fernt, an die hinteren Seitenaugen fast anstoßend. Die Mittelaugen berühren sich, ihre 
Entfernung von den Seitenaugen ist sehr gering. Die Mandibeln sind mäßig lang, leicht 
nach vorne gerichtet, sonst wie bei voriger Art. 

Das Sternum ist mäßig gewölbt und glänzend glatt. Bei 70 maliger Vergrößerung 
erscheint es fein gerieselt, mit zerstreuten Borstenkörnchen. Die Länge desselben beträgt 
2mm, die größte Breite 12mm. Von den Hüften des III. Beinpaares ist es beiderseits 
stark ausgeschweift und stumpf zugespitzt. 

Die Länge der Palpenglieder ist: Femur 1*2 mm, Patella 0-5 mm, Tibia o'6^ mm 
und Tarsus 0*54 mm. Das Femoralglied ist ungefähr doppelt so dick wie die anderen 
Glieder. Der Bulbus ist kurz birnenartig, nach vorne mit einem ausgehöhlten Scapus, 
welcher fast so lang wie der Bulbus breit ist. Der Scapus ist nach vorne gekrümmt, 
nächst der Basis spitz, leicht vorspringend und am Ende abgerundet. Auf seiner Rück- 
seite unterhalb jenes zugespitzten Vorsprunges steht eine Doppelreihe von drei kurzen 
Zähnchen. Von dem Endteile des Scapus entspringt unterseits ein schwarzbrauner, 
stumpfer und stark gekrümmter Ausläufer. Der Scapus ist von einem geraden schwarz- 
braunen und zugespitzten Fortsatze gestützt. Die Bestachelung der Beine ist jener 
der Gattung Dysdera sehr ähnlich. So finden wir auf der Vorderseite des Femur I 
zwei Stacheln nebeneinander, welche an dem Femur II hintereinander gestellt sind. 
Femora III besitzen oben eine Doppelreihe von je drei Stacheln. An der Hinterseite 
des Femur IV sind vier, nach oben noch ein bis zwei Stacheln gestellt. Tibien III und 
IV haben oben und unten je eine Doppelreihe von drei, zusammen von zwölf, die 
Metatarsen III und IV je vier, zusammen 16 Stacheln. Die nicht genannten Beinglieder 
sind stachellos, nur mit Borsten besetzt. An den Tarsen sind drei Fußkrallen. 

Ein einziges Männchen wurde am 5. Mai auf der Insel Prinkipo (im Marmara- 
meere) erbeutet. 

Drassodes similis n. sp. 

Länge des Cephalothorax 3 mm, des Abdomens 5-6 mm (am größten Exemplare 
gemessen). Der Cephalothorax ist nur wenig länger (um 0*1 mm) als Tibia und Patella 



T ) Nach dem Malakologen Herrn Med. Dr. J. Babor in Prag benannt. 



I2Ö Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



des IV. Beinpaares zusammen, höchstens 2-5 mm breit, nach vorne sehr wenig ver- 
schmälert, mattglänzend, mit langen einfachen Haaren bedeckt. Die Mittelfurche scharf 
ausgeprägt. 

Beide Augenreihen sind leicht konkav. Die oberen Mittelaugen sind dreieckig, 
schräg gegeneinander gestellt, hinten nur durch einen schmalen Zwischenraum von ein- 
ander getrennt. Die Entfernung der vorderen Seitenaugen von den Mittelaugen ist um 
eine Kleinigkeit größer als jene der Mittelaugen beider Reihen. Die vorderen Mittel- 
augen sind von den Seitenaugen derselben Reihe weniger weit entfernt als von einander. 
Die unteren Seitenaugen scheinen die größten zu sein. Der Cephalothorax ist gelb- 
braun, vorne wie auch die Mandibeln bis ins Schwarzbraune übergehend. 

Die Mandibeln, Maxillen und Lippe sind wie bei Dr. troglodytes C. L. Koch. 

Das Sternum ist rotbraun, hinten stumpfspitzig zulaufend, 17/72772 lang und bis 
1-4 772772 breit, oval. Die Beine und Palpen sind bräunlichgelb, gegen das Ende dunkler, 
mehr rötlich- bis schwarzbraun. Das Abdomen ist vorne abgestutzt, hinten gerundet, 
dicht mit einfachen Haaren und Börstchen besetzt, bis 37 mm breit. Es ist gelbbraun. 
An der Oberfläche sieht man eine Reihe von Winkellinien. 

Die Femora I, II und IV sind oben mit drei starken Borsten bewehrt; die vorderste 
ist am Vorderrande der Spitze zunächst gestellt. Bis auf die Metatarsen des II. Bein- 
paares, welche am Grunde mit 2 Stacheln versehen sind, sind die Glieder der beiden 
Vorderpaare stachellos. Femora III sind oben mit 4 Stacheln bewehrt, von welchen 2 
nächst der Spitze nebeneinander, die beiden anderen nach hinten reihenweise geordnet 
sind. Die Tibien III zählen unten 2. 2 oder 2. 2. 2, vorne 2. 1, hinten 1. 1, jene des 
IV. Paares unten 2. 2. 2, vorne 1. 1 und hinten 1. 1. 1 Stacheln. An den Metatarsen III 
bemerkt man an der Unterseite vorne 1. 1. 1, hinten 1. 1 und in der Mitte 1 Stachel. 
Die Oberseite trägt 2. 2 Stacheln. Die Metatarsen des IV. Beinpaares vorne 7, hinten 
6 Stacheln. Die schwarzbraunen Seitenleisten der Epigyne treten stark vor, sind in der 
Mitte am stärksten und leicht ausgeschweift. Der mittlere Teil ist hell gelbbraun, nach 
hinten mäßig erweitert, in der Mitte seicht gefurcht und nach vorne in zwei seitlichen 
Bogen erweitert. Die Seiten desselben sind gegen das Ende leicht ausgeschweift. 

Leider fehlt das Männchen. Die Art ist mit Drassodes troglodytes C. L. Koch 
verwandt. Einige Weibchen wurden gleichzeitig mit ihm im Erdschias-Gebiete im Mai 
gefangen. 

Prosthesima Strandi 1 ) n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 7. Epigyne.) 

Die Länge des Cephalothorax ist 3'2 772777, jene des Abdomen 5-9 mm. Der Cephalo- 
thorax ist um o-3 772772 länger als die Patella und Tibia eines Beines des IV. Paares 
(2-9 777722), 2-3 772772 breit, äußerst fein gerunzelt, mit kurzen Börstchen dicht besetzt; 
ebenso die Mandibeln. Das Sternum ist 2772222 lang, 1-5 777772 breit, flach, glänzend. Das 
Abdomen ist bis 3-3 772222 breit. Die Epigyne ist 07 777722 lang und zirka 0-4722772 breit, 
hell gelblich. Die mittlere Platte verengert sich zwischen zwei genäherten sigmaartigen 
Randleisten und breitet sich im vorderen Teile stumpf dreieckig aus. Der vordere Rand- 
wulst ist mäßig nach hinten ausgeschweift und mit einer seichten Rinne in der Mitte 
versehen. Die Bestachelung der Beine ist jener der Pr. talpina L. Koch, wie sie Dr. 
L. Koch und E. Simon beschreiben, ähnlich. Die Art ist mit Pr. talpina und Olympi 



l ) Nach dem Araneologen Dr. E.Strand in Christiania benannt. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Ghernetiden. 127 



Kulcz. nahe verwandt, aber doch durch größere Gestalt und Form der Epigyne ver- 
schieden. Die Tarsen sind gelblichbraun, sonst schwarz. 

Ein einziges Weibchen von der Insel Prinkipo im Marmarameere. 

Pterotricha ') lentiginosioides n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 8. Epigyne.) 

Länge des Cephalothorax 3*7 mm, des Abdomen 6-5 mm. Der Cephalothorax ist 
um o-2 mm kürzer als die Patella und Tibia des I. Beinpaares, höchstens 3-i mm breit. 
Der Kopfteil am Rande nur r6 mm breit. Im übrigen sind die Seiten des Cephalothorax 
gerundet und gewölbt, der Hinterrand desselben steil ansteigend. Die Augenstellung 
ist fast dieselbe als jene bei Pt. lentiginosa L. Koch, nur scheinen mir die Mittelaugen 
der hinteren (oberen) Reihe von jenen der vorderen minder weit weg zu stehen als 
diese vom Kopfrande. Das Sternum ist rSmm lang und 1-65 mm breit, fast kreisrund. 

Der Bauch ist fast walzenförmig, bis 4-6 mm breit. Der ganze Körper ist mit 
weißlichen Federhärchen besetzt; an dem Cephalothorax stehen zerstreut schwärzliche 
steife Börstchen, die zuweilen mehr oder weniger regelmäßige Reihen bilden. Die 
Farbe des Cephalothorax samt Extremitäten ist hell braungelb; nur die Rückengrube 
und die Seitenlinien sind dunkel. Das Abdomen ist graugelb, oben mit braunen Punkten, 
welche in Winkellinien angeordnet sind, bestreut. Die Unterseite ist einfarbig. Im 
übrigen ist diese Art — bis auf die Bestachelung des III. und IV. Beinpaares und Form 
der Epigyne — ganz ähnlich der oben genannten Koch sehen Art sowie der Pt.procera 
Cbr. Ich zählte an den Tibien des III. Paares oben 1. 1, unten 2. 2. 2, vorn zwei Reihen 
von je zwei Stacheln, hinten ebenso vier Stacheln. Die Tibien IV haben oben 1. 1, 
unten 2. 2. 2, vorne 2. 2, hinten 2. 2 Stacheln. Die Metatarsen sind stark bestachelt, bis 
14 an Zahl. 

Die Epigyne bildet nach hinten ein Grübchen, welches mit scharfer fast halbkreis- 
förmiger Leiste gefaßt ist. Die Seitenleisten sind unter dem oberen Grübchen flach aus- 
gebreitet und genähert. Von hinten nach vorne zieht sich eine Platte, welche vorne 
fast dreieckig sich erweitert. Ihre Ecken sind abgerundet und ihre Fläche ist durch zwei 
seichte konvergierende Furchen in drei Felder geteilt. 

Leider fehlt das Männchen. Wenige Weibchen wurden bei Karapunar und In- 
dschesu gefangen. Nicht entwickelte Exemplare stammen vom Serai-Dagh bei Konia, 
Eregli und Bor. 

Pterotricha pulchra n, sp. 

(Taf. IV, Fig. 9. Epigyne.) 

Die Länge des Cephalothorax beträgt 2-5 mm, jene des Abdomens 4-6 mm. Der 
Cephalothorax ist um 0-2 mm kürzer als die Patella und Tibia I, höchstens 2 mm breit. 
Die Seiten sind am Rande gerundet und mäßig gewölbt. Der Hinterrand steigt steil an. 
Die Reihe der vorderen fast gleich großen Augen ist konkav, jene der hinteren Augen 
leicht konvex. Die Vorderaugen stehen einander näher als die Hinteraugen. Die linien- 
förmige Rückengrube ist scharf entwickelt. Der Kopfteil ist hinter den Augen ri mm 
breit. Das Sternum ist r3mm lang und bis 1 mm breit, fast kreisrund und nach hinten 
kurz zugespitzt. Die Mundteile und Extremitäten haben die gewöhnliche Form. Das 
Abdomen ist länglich oval, nach hinten mäßig verbreitert, bis 2-6 mm breit. 



x ) Siehe Kulczynski. 



128 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Der ganze Körper ist dicht mit gefiederten Härchen besetzt. An einzelnen Körper- 
stellen, besonders rückwärts und in der Mitte der Seiten sowie auf der Stirn desCephalo- 
thorax und auf den Mandibeln findet man einzelne steife schwarze Börstchen von ver- 
schiedener Länge. Die Kopfbrust und die Extremitäten sind von gelbbrauner Farbe. 
Die Füße sind stellenweise dunkelbraun angelaufen. Die Randkante des Cephalothorax 
ist schwarz. In der Mitte der Brust ist ein dunkler Fleck, von welchem nach vorne drei 
schwarzbraune Linien entspringen, von denen die zwei seitlichen die oberen Seiten- 
augen berühren. Nebenan sind drei schokoladbraune Fleckchen, welche nicht mit Feder- 
härchen bedeckt sind. Das Sternum ist an seinem Rande schwärzlich angelaufen, sonst 
glänzend und mit Härchen und Borsten bedeckt. 

Das Abdomen ist gelbgrau, am Rücken dunkler als an der Ventralseite; die Seiten 
sind mit verschwommenen braunen Bändchen eingefaßt. An der Rückenseite sieht man 
ein dunkles Rückengefäß, welches von drei Paaren schokoladebrauner Fleckchen be- 
gleitet wird. Die Zwischenräume (naß beobachtet!) erscheinen weißlichgelb. Hinter 
den Fleckchen sind vier wenig deutliche, weißgelbliche kurze Winkellinien zu sehen. 

Bestachelung: I. Beinpaar Femur oben i. i, vorne i; Tibia unten 2. 2. 2; Meta- 
tarsus 2. 2. II. Beinpaar Femur oben 1. 1, vorne 1; Tibia 2. 2. 2; Metatarsus 2. 2. 
III. Beinpaar Femur oben 1. 1, vorne 1. 1, hinten 1. 1; Patella hinten 1; Tibia oben 1, 
unten 2. 2. 2, vorne 1. 1, hinten 1. 1; Metatarsus oben 1. 1. 1, unten 2. 2. 2, hinten und 
vorne je 1. 1. 1. IV. Beinpaar Femur oben 1. 1, vorne 1. 1, hinten 1. 1; Patella hinten 1; 
Tibia oben 1, vorne 1. 1, hinten 1. 1, unten 2. 2. 2; Metatarsus wie am dritten Paare. 

Die Epigyne ist breiter (0-45 mm) als lang (0-35 772m), scharf begrenzt, nach hinten 
gebogen, vorne gerade. Beiderseits glänzen zwei rundliche Körperchen. 

Ein Weibchen zwischen Eregli und Bor, 18. Mai. 

Gnaphosa Incifuga var. minor mihi. 

Die sämtlichen Männchen sind kleiner als jene der typischen Form. Der Cephalo- 
thorax mißt nur 5 777772, x ) das Abdomen 4-6772772. Das I. ßeinpaar ist I2'3mm, das IV. 
15-2 m?72 lang. 

Die Bestachelung ist folgende: I. Beinpaar Femur oben 1. 1, vorn 1 (schwache 
mehr borsten- als stachelförmige Haare); Tibia nur (am Ende) 1; Metatarsus nur 1 
(Mitte). II. Beinpaar Femur oben 1. 1, vorn 1. 1, Tibia 1 (Mitte), 1 (Spitze), Metatarsus 
2 (fast in der Mitte), III. Beinpaar Femur oben 1. 1, vorn 1. 1, hinten 1. 1; Patella 
hinten 1; Tibia unten 2. 2. 2, vorn 1. 1. 1, hinten 1. 1; Metatarsus unten 2. 2. 2; vorn 
1. 1. 1, oben 1. 1. hinten 1. 1. 1. IV. Beinpaar Femur oben 1. 1, vorn 1. 1, hinten 1. 1; 
Patella hinten 1; Tibia unten 2. 2. 2, vorn 1. 1, hinten 2 (nächst der Basis) 1. 1; Meta- 
tarsus unten 2. 2. 2, vorn 1. 1. 1, oben 1. 1, hinten 1. 1. 1. 

Demnach weicht die Bestachelung der vorliegenden Varietät von jener des Typus 
nur wenig ab. Die Kopulationsorgane wie bei dem Typus. 

Zodarium Thoni 2 ) n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 10. Kopulationsorgane des linken Palpus von der Unterseite.) 

Länge des Cephalothorax 1-4. mm, jene des Abdomens 1-45772772. Der ganze 
Cephalothorax ist einfarbig kastanienbraun, schwarz gerandet, glänzend und fast glatt, 

J ) Cephalothorax nach Dr. L. Koch 7 mm, nach Simon 7*9 mm. Das erste Beinpaar 15 mm 
(Dr. L. Koch), 17-5 mm (Simon), das vierte Paar 17*5 mm (Koch), 18-47727» (Simon). 
2 ) Nach dem Hydrachnologen Herrn Dr. K. Thon in Prag benannt. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 129 

vorne o*6 mm, mitten 1 mm breit. Die Mundteile und Beine sind gelblichbraun, die 
Mandibeln jedoch viel dunkler als die anderen Mundteile. Das hellbraune Sternum ist 
fast so lang wie breit, am Rande schwarz angelaufen, nach hinten kurz und stumpf aus- 
gezogen, o'8»!ih lang. 

Die runden vorderen Mittelaugen sind auffallend groß, im Durchmesser 0*14 mm 
und etwa um ihren Halbmesser voneinander entfernt. Die vorderen Seitenaugen sind 
viel kleiner und stoßen fast an die Mittelaugen an. Die Seitenaugen sind ebensoweit 
voneinander entfernt, stehen jedoch von den hinteren Mittelaugen, welche fast zweimal 
so weit voneinander (um 0*17 mm!) als von den hinteren Seitenaugen entfernt sind, 
viel weiter ab. Die einzelnen Beinglieder sind unten lang beborstet. 

Die Palpenglieder sind einfarbig gelblichbraun. Das Patellarglied ist oben stark 
konvex, länger als das ringförmige Tibialglied. Letztgenanntes hat an dem äußeren 
Rande einen ziemlich breiten Aufsatz, welcher an beiden Rändern leicht ausgeschweift 
und in ein schwach nach innen gerichtetes Häkchen gezogen ist. Unter dem Stylus 
findet sich ebenfalls ein nach innen gerichtetes Zähnchen (Conductor?). Das Stylum 
selbst ist am Ende verbreitet, schief abgestutzt, fast lanzettförmig. 

Das Abdomen ist länglich oval, o'8 mm breit, schwarz. Die Unterseite ist weiß, 
an den Falten schwärzlich betupft. Beiderseits der hornartigen Atmungs- und Geni- 
talienplatte sieht man zwei weiße runde Fleckchen. Ebenso ziehen sich beiderseits nach 
hinten zwei ziegenhornförmig gewundene weiße Streifen. Die Spinnwarzen sind weiß- 
lich; von derselben Farbe ist auch ein rundes Fleckchen oberhalb der Spinnwarzen. 

Ein einziges beschädigtes Männchen wurde Ende Mai an der Nordseite von Erd- 
schias (Lifos) gefangen. 

Enoplognatha thoracicoides 1 ) n. sp. 

Der Cephalothorax ist 1*15 mm, das Abdomen 3 mm lang. Ersterer ist auch 
wie die Mundteile und die Füße hellbraun, bis rimm breit; vorne nur 09mm breit. 
Seine seichten Furchen sind dunkelbraun gezeichnet. Die Maxillen sind vorne fein 
schwarzbraun eingefaßt. Die Beinglieder sind an den Spitzen wenig dunkler als im 
übrigen und ohne Stacheln. Die Borsten sind lang und fein. 

Das Sternum ist nach hinten stark zugespitzt, C85 mm lang und bis 07 mm breit, 
dunkelbraun, schwach glänzend und zerstreut gekörnt. An dem unteren Rande der 
Klauenfurche stehen ungleiche Zähnchen, von denen die oberen stärker und spitziger 
sind. Die Mittelaugen beider Reihen bilden ein Rechteck, welches länger als breit ist. 
Die hinteren Mittelaugen stehen von den Seitenaugen weiter entfernt als voneinander. 
Im übrigen ist die Augenstellung die gleiche wie bei E. thoracica Hahn. 

Das ovale Abdomen ist rg mm breit, ziemlich hoch gebaut, schokoladebraun. An 
der Rückenseite sind fünf Paare weißer Flecken vorhanden, von denen beiderseits sechs, 
vorne und in der Mitte je zwei, gelegen sind. 

Die Länge der Beine: I. 37 mm, 11.3 mm, III. 2'6mm, IV. 3*5 mm. Patella mit 
Tibia des IV. Beinpaares messen zusammen r3 mm, jene des I. Beinpaares 1-15 mm. 
Die Epigyne ist wie jene von E. thoracica gebaut, nur ist ihr Hinterrand — d. h. jener 
nächst der Genitalrinne — leicht herzförmig ausgeschweift. 

Eine Anzahl Weibchen, welche möglicherweise vielleicht auch anderen Arten zu- 
gehören, wurde im Erdschias-Gebiete aufgefunden. 



J ) Die Arten der Gattung Enoplognatha sind insoweit fraglich, da nur Weibchen vorhanden sind. 



l3o Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Lithyphantes Dahli 1 ) n. sp. 

(Taf. IV, Fig. ii. Die Kopulationsorgane d des rechten Palpus von der Außenseite.) 

Der Cephalothorax ist 1*95 mm. das Abdomen 2 - 3 mm lang. Ersterer ist dunkel- 
braun, bis i-6 mm breit, die abgerundete Stirnseite o - 8 mm, flach gewölbt und breit ge- 
rundet, mit tiefer Rückengrube, aus welcher die seichten Seitenfurchen auslaufen. Die 
Oberfläche desselben ist am Rande grob und dicht gerunzelt, sonst fein netzartiger 
Natur (70 malige Vergrößerung) und glänzend. Der Clypeus ist o3 mm hoch, mäßig 
gewölbt, tief unter den Augen eingeschnitten. Das Sternum ist nach hinten scharf zu- 
gespitzt, i*2 mm lang und i*i mm breit, leicht gewölbt, braun, in der Mitte fast glatt 
(bei 70 maliger Vergrößerung fein netzartig), sonst grob gerunzelt und gekörnt. Die 
Lippe ist nächst der Basis scharf quereingedrückt, im übrigen quergestreift. Die Maxillen 
sind grob und zerstreut gekörnt, vorne gerade abgestutzt und gegen die Mitte in einem 
sehr stumpfen Winkel geneigt. Das Basalglied der Mandibeln, 0*7 mm lang, ist gekörnt 
und gerunzelt. Sämtliche Körnchen tragen starke und steife Börstchen. Jene des Basal- 
gliedes der Mandibeln sind reihenweise geordnet (am Innen- und Außenrande der Ober- 
fläche). Die vorderen Mittelaugen sind nur wenig größer als die Seitenaugen. Der ein- 
zige innere Mandibelzahn ist stark und scharf zugespitzt. Die Klaue unten zweimal 
leicht ausgeschweift. Die vorderen Seitenaugen sind die größten; die Augenstellung ist 
eine normale. 

Die Schenkeln der Palpen sind 0*9 mm, die Patella o*3 mm, die becherartige Tibia 
0*4 mm lang. Das Stylum ist sehr fein, fast gerade, scharf zugespitzt. Der ziemlich 
breite Ausläufer ist über der Stylumspitze am breitesten. Die äußere Ecke ist zuge- 
spitzt und wagrecht über die Stylumspitze gerichtet. Die innere Ecke ist mehr ver- 
längert und am Ende gerade abgestutzt. Der undeutlich zweihakige Konduktor nächst 
der Basis des feinen Stylums trägt seitwärts ein deutliches Höckerchen. Das Abdomen 
ist schwarzbraun, 1*5 mm breit. Oben am Vorderrande sieht man eine kurze Bogen- 
linie mit innerem Mittelzähnchen, nach hinten ein weißes Punktfleckchen, dann folgen 
zwei Querreihen von je vier länglichen Flecken — die zwei vorderen Mittelflecke sind 
die größten — und drei hintereinander gereihte, fast dreieckige Fleckchen von ab- 
nehmender Größe. Über den Spinnwarzen sieht man eine kurze Querlinie. Sonst 
finden sich kleine weiße Pünktchen zerstreut. Die Bauchmitte nimmt ein weißes Pünkt- 
chen nächst der Genitalienöffnung ein. Im übrigen ist die Unterseite blässer als die 
Rückenseite. Die Spinnwarzen sind blaßgelb. 

Die Länge der Beine: I. 2'3 (Femur), 075, r85, 1-95 und 0-90, zusammen 
775 mm; II. 1*9, 06, i'5, i*4 und o*8, zusammen 6*2 mm; III. i*6, o - 5, i'2, 1-2 und 
07, zusammen 5*2 mm; IV. 2'2, 07, 17, 1*9 und 0^9, zusammen 7*4 mm. 

Die Füße sind gelblichbraun, am Ende immer dunkel angelaufen. 

Nur ein Männchen aus Kargyn. Mitte Mai. 

Euryopis orsovensis Kulcz. 2 ) 

Das vorliegende weibliche Exemplar ist kleiner und etwas abweichend gefärbt. 
Die Länge des Cephalothorax beträgt 0-85 mm, jene des Abdomens 17 mm. Man findet 
an der Rückenseite drei Paare weißer Fleckchen. Das erste Paar ist gerade am Vorder- 



*) Nach dem Araneologen Herrn Prof. Dr. F. Dahl in Berlin benannt. 
2 ) Araneae hungaricae, Tom. II, Pars I, 1894, p. 20. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilioncn und Chernetiden. i3l 



rande, das dritte oberhalb der Spinnwarzen gestellt; die Fleckchen sind fast dreieckig. 
In der Mitte ist ein Paar kleiner rundlicher Pünktchen, welche näher aneinander als 
die vorigen gerückt sind. An beiden Seiten in der Mitte sind je drei ungleiche Fleck- 
chen; eines steht auch oberhalb der Spinnwarzen. An der Unterseite parallel zu den 
Atmungsorganen ist ein weißliches Längsstrichel. Dicht an der Querfurche steht ein 
undeutliches Paar weißer Punkte und hinter ihnen noch ein zweites. Die Punkte stehen 
in einem nach hinten verengten Trapez. 

Asagena phalerata var. seraiensis mihi. 

Der Cephalothorax ist 1-5 mm lang und 18 mm breit, das Abdomen 4-1 mm lang 
und 2-9 mm breit. Sämtliche Schenkel sind schwarz; die Patellen, Tarsen und Meta- 
tarsen der zwei Vorderbeinpaare sind hell rötlichbraun, die Tibien III und IV an der 
Wurzel, die Patellen, Metatarsen und Tarsen derselben Beinpaare gegen die Spitze 
dunkel gefärbt. 

Die Zeichnung des Abdomens bis auf die schmale aber grelle Längslinie wenig 
deutlich. Die vordere Bogenlinie ist in der Mitte unterbrochen und gleich der zweiten 
Mittellinie stärker als gewöhnlich. Inwieweit diese Varietät konstant ist, läßt sich nicht 
an einem einzigen Exemplare beurteilen. 

Araneus similis n. sp. 

Länge des Cephalothorax: des cT bis 4-6 mm, des 9 bis 4-8 mm. Die höchste 
Breite desselben bei cf 4-2 mm, bei 9 \mm. Abdomen des cT bis 5-2 mm lang und bis 
3-2 mm breit, jene des o bis 12 mm lang und bis 65 mm breit. 

<S. Der Brustteil und die Seiten des Kopfteiles rötlichbraun mit.deutlichen Furchen. 
Ein ca. I j 2 mm breiter Randsaum und die mittlere Oberseite des Kopfes sind bräunlich- 
gelb. Die Behaarung des Cephalothorax weiß. Die Mandibeln, Maxillen und Lippe 
sind von derselben Farbe wie die Oberseite des Brustteiles. Die Mandibeln auf der 
Außenseite und besonders gegen die Spitze dunkler, ohne Fleck. Die Maxillen und 
Lippe vorne gelblich gesäumt. Das Sternum ist i"\mm lang, 1-5 mm breit, schwarz, 
weißlich lang behaart. 

Das Abdomen braun. An dem Rücken zieht sich ein gelblichweißer, vorne breiter, 
hinten spitz zulaufender, beiderseits zackiger Längsstreif. In dieser Zeichnung zieht sich 
von vorne fast über 2 / 3 des Rückens ein brauner, wenig deutlicher Streif. Die Zeich- 
nung ist schmal schwarzbraun gesäumt, seitlich mit je fünf gelblichen Mond- (drei vor- 
dere) und Punktfleckchen (zwei hintere) eingefaßt. Sonst ist die braune Oberseite dicht, 
sehr fein gelblich gefleckt und gestreift, so daß die braune Färbung aderförmig vortritt. 
Die Spinnwarzen sind wie die Unterseite dunkelbraun. An der Unterseite sieht man 
einen deutlichen weißlichgelben Mittelstreif. Beiderseits der Spinnorgane sind zwei 
gelbe Fleckchenpaare undeutlich zu sehen. 

Die Palpen und Beine sind gegen die Spitze gedunkelt, sonst braungelb. Die an- 
deren Beinglieder sind breit braun geringelt. Die Patella samt Tibia am ersten Bein- 
paare ist um 0-4 mm länger als Metatarsus und Tarsus I zusammen. 

Die Palpenglieder sind hell gefärbt. Die Schenkel haben zwei seitliche braune 
Längsstreifen. Die aufgerichteten Schenkel reichen bis zur Höhe der Seitenaugen. Die 
Kopulationsorgane sind jenen des Araneus victoria Thor, ähnlich. Der mittlere Vor- 
sprung (Apophysis mediana) ist halbmondförmig ausgeschweift. Sein membranartig 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igo5. II 



l32 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



ausgebreitetes Ende ist rundlich und etwas gröber gezähnt (vier Zähnchen). Der ober- 
halb des Lobus medioexternus x ) sich ausbreitende Vorsprung ist leistenförmig und am 
Ende kurz zugespitzt. Mit ihm parallel läuft ein anderer blattförmiger Vorsprung, 
welcher am Ende schief abgeschnitten ist. Der Stylus (Embolus) ist sehr fein. Oben 
deckt den Bulbus genitalis ein anderer Vorsprung, welcher leistenförmig scharf zuge- 
spitzt und seitlich gebeugt ist. 

Das Weibchen ist weit größer; seine Rückenzeichnung ist breit dunkel eingefaßt. 
Beiderseits sieht man größere Fleckchen und Streifchen von gelblicher Farbe. 

Die drei Längsstreifen an der Bauchseite sind gut entwickelt; besonders der mitt- 
lere. Die zwei seitlichen Streifen sind hinten einwärts gebogen und die Spitzen mit 
einem runden Fleckchen versehen, welches manchmal abgetrennt steht. Beiderseits der 
Spinnorgane sind zwei Paare gelblicher Flecke vorhanden. Der sonst bei Araneus Vic- 
toria Thor, entwickelte gelbliche Mittelfieck hinter der Mittellinie fehlt vollkommen. 
Die Schenkel sind rötlichbraun, gegen die Spitze dunkler; die übrigen Glieder sind dicht 
an den Enden und in der Mitte breit dunkelbraun geringelt, sonst blaßbraun. Die 
Seitenleisten der Epigyne ragen mit zwei inneren Vorsprüngen ein wenig in die beider- 
seitigen Ausbuchtungen, welche sich in der ersten Hälfte des Scapus befinden. Der Sca- 
pus ist schmal, wie die Epigyne lang, kurz und fein zugespitzt, quergeringelt. 

Eine Anzahl der entwickelten Tiere sowie der Jungen wurde im Erdschias-Ge- 
biete (östlich, südöstlich) und am Illany-Dagh Ende Juni und anfangs Juli (juv.) ge- 
funden. 

Xysticus asiaticus n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 12. Epigyne eines Weibchens.) 

Der Cephalothorax ist 3"j mm lang und fast ebenso breit; das Abdomen 6 mm 
lang und 5 mm breit (zusammengeschrumpft!). Der Cephalothorax ist flach gewölbt, 
vorne abgerundet. Die hinteren seitlichen Augenhügel ragen nicht über die Rücken- 
fläche. Das Augenviereck fast so lang wie breit. Die Entfernung der hinteren Mittel- 
augen ist um o'i mm größer als jene der Mittelaugen beider Reihen voneinander. 
Die vorderen Mittelaugen voneinander weiter als von den seitlichen derselben Reihe 
entfernt. 

Die Patella mit der Tibia des I. Beinpaares ist länger (r6 + 2*5 = 4'i mm) als der 
Cephalothorax (3 - 7 mm). Die Beine sind stark bestachelt, besonders jene des I. und 

II. Beinpaares. Neben den langen und starken Stacheln, welche in einem schwarzen 
und auffallenden Feldchen stehen, sieht man ganze Reihen von kürzeren und schwä- 
cheren Stacheln. 

I. Beinpaar: Femur oben 1. 1. 1 ; 2 ) Tibia nur unten vorne sieben (drei sehr stark), 
hinten fünf Stacheln; Metatarsus vorne zehn in drei Reihen, hinten nur neun; die unter- 
sten Reihen je vier. II. Beinpaar: Femur oben 1. 1. 1 ; 3 ) Tibia unten 2. 2. 2. 2; Meta- 
tarsus unten 2. 2, hinten seitwärts in zwei Reihen fünf, vorne sechs bis sieben Stacheln. 

III. Beinpaar: Femur oben 1; Tibia unten 2. 2. 2. 2, vorne 1. 1, hinten 1. ij Metatarsus 
unten 2.2, vorne sieben, hinten fünf Stacheln. IV. Beinpaar: Femur oben ij Tibia 
2. 2. 2; Metatarsus unten 2. 2, beiderseits je fünf Stacheln. 

Das Abdomen ist wenig länger als breit, flachgedrückt. Die Rückengrübchen 
wenig sichtbar. 

J ) Nach Kulczyiiski in Araneae hungaricae, Tom. I, p. 123. 

2 ) Nebenan noch zwei schwächere. 

3 ) Nebenan noch ein schwächerer. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. l33 



Die Epigvne ist ziemlich groß, nach hinten allmählich stumpf zugespitzt, breit 
hellbraun eingefaßt und durch eine nach hinten sich verschmälernde Längsleiste in zwei 
schwach eckige, meist ovale und schmale Grübchen geteilt, breiter (p-6 mm) als lang 
(0-5 mm), vor der Querfurche schwarzbraun und quergestreift; hier 0-2 mm breit. Über 
den ganzen Körper stehen in schwarzen Pünktchen von verschiedener Größe zahlreiche 
schwarze Börstchen zerstreut. Cephalothorax ist lichtbraun, am Rande schmal weiß 
eingefaßt und in der Mitte mit weißem, stellenweise gebräuntem Streife, welcher einen 
lichtbraunen Keilfleck einschließt, gezeichnet. Die Mitte der Seitenstreife ist viel heller. 
Die Mandibeln sind weißlich, lichtbraun, stellenweise angelaufen und schwarz punktiert. 
Die Maxillen, Lippe und Hüften sind weißlich und schwarz punktiert. Die verhältnis- 
mäßig großen Beine sind schwach gelblich lichtbraun, schwach kantig und an den 
Kanten weiß gestreift, sonst fein schwarz punktiert. An den Gliederseiten nächst den 
Enden und an der Basis der Tibien sind schwarze Fleckchen, welche am letzten Bein- 
paare ziemlich groß, sonst klein sind. 

Das Abdomen ist aschgrau. Die Zeichnung bräunlichgrau. Nur beiderseits in den 
Ecken der Zeichnungen an dem Rückenrande sind vorne kleine, nach hinten größere 
unregelmäßige Fleckchen von schwarzbrauner Farbe. Die ganze bei Xysticus- Arten 
übliche Zeichnung undeutlich. Die Bauchseite ist einfarbig, weißlich. 

Ein einziges Weibchen bei Nigde am 19. Mai gefunden. 

Xysticus orientalis n. sp. 

(Taf. IV, Fig. i3. Epigyne.) 

Cephalothorax 2'6 mm lang und bis 3 mm breit. Abdomen 4-2 mm lang und bis 
4-1 mm breit. Der Cephalothorax ist fast kreisrund, mäßig gewölbt, nach hinten ziem- 
lich steil abfallend, vorne abgerundet und 2 mm breit. Die Augenhügelchen sind kaum 
zu bemerken. Das Augenviereck ist vorne kaum breiter als hinten, merklich breiter als 
lang. Die vorderen Seitenaugen näher aneinander als die Mittelaugen voneinander. 

Tibia I ist r8 mm, Patella 1*4 mm, zusammen um o*6 mm länger als der Cephalo- 
thorax. 

I. Beinpaar: Femur oben 1. 1. 1; Tibia unten 2. 2. 2; Metatarsus 2. 2. 2. 2. J ) 

II. Beinpaar: Femur oben 1, Tibia 2.2.2; Metatarsus vorne 1. 1. 1. 1, hinten o. 1. 1. 1. 1 ) 

III. und IV. Beinpaar: Femur oben 1; Tibia in der Mitte oben und unten je eine lange 
Borste; Metatarsus an der Spitze zwei, sonst unten mit zwei Reihen von steifen un- 
gleichen Borsten wie der Tarsus. 

Das Abdomen ist fast so breit wie lang, von üblicher Form. Die Rückengrübchen 
sind deutlich in einem Dreiecke mit schmaler Basis gestellt. Die Epigyne ist fast so 
lang wie breit, hufeisenförmig gerandet. In der Mitte ist ihr oberes Drittel durch den 
halbkreisförmigen verbreiteten Grundteil eines weißlichen Scapus, welcher zugespitzt 
nach hinten verläuft, ausgefüllt. Beiderseits desselben sieht man kleine ovale Körper- 
chen. Die Epigyne ist der Querfurche ziemlich nahe. Der ganze Körper ist mit kurzen 
und langen schwarzen Borsten bedeckt. 

Der Cephalothorax ist seitlich dunkelbraun marmoriert, äußerst fein schwarz, 
nach innen weiß schmal gerandet. Der weiße Mittelfleck ist unregelmäßig im Zickzack 
längsgestreift. Von sechs Linien sind die zwei mittleren die längsten und vereinigen 
sich nach hinten in eine Spitze, welche bis zum Hinterrande reicht. Vorne hinter den 

*) Die zwei letzten Paare am Ende des Gliedes fast übereinander. 

II* 



l34 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

oberen Augen ist ein brauner Querfleck. Die Unterseite, Beine und Abdomen sind 
graugelb. Die Oberseite der Beine ist grob dunkelbraun gefleckt und undeutlich ge- 
ringelt. An den Hüften zieht gegen die vordere Außenecke eine winkelige hellbraune 
Linie, deren Arme noch zwei parallele, zur Längsachse des Körpers senkrecht gestellte 
Strichel umfassen. Das Sternum ist fein und licht gefleckt. Die übliche Rückenzeich- 
nung des Abdomen ist nur angedeutet, blaßbräunlich. 

Das einzige Weibchen bei Ilgün anfangs Mai (9. — 10.) gesammelt. 

Xysticus montamis n. sp. 

Taf. IV, Fig. 14. Epigyne. 

Der Cephalothorax ist 3'i mm lang und 3'5 mm breit; das Abdomen 5-2 mm lang 
und 47 mm breit. Das einzige im Erdschias-Gebiete Ende Mai aufgefundene Weibchen 
ist sehr nahe mit X. Kochi Thor, verwandt. Die Entfernung der Mittelaugen (beider 
Reihen) voneinander ist größer als jene von Seitenaugen. Die vorderen und hinteren 
Mittelaugen sind voneinander gleich weit entfernt. Im übrigen ist die Augenstellung 
wie bei X. Kochi. Die Bestachelung der Beine ist stärker als bei X. Kochi. Die Tibien I 
haben unten 16 abwechselnd längere und kürzere Stacheln in zwei Reihen. Oben beider- 
seits je eine Reihe von sechs langen Borsten. Die Metatarsen tragen unten acht Paar 
Stacheln, oben vorne fünf, hinten drei Stacheln. Die Tibien II unten zwölf Stacheln in 
zwei Reihen (je sechs), vorne zwei Stacheln. Die Metatarsen II unten acht Paar Sta- 
cheln; oben vorne drei, hinten zwei Stacheln. Die Tibien III und IV unten mit drei, 1 ) 
die Metatarsen derselben Beinpaare mit zwei Paaren. Außerdem sind die Tibien III 
oben beiderseits mit je zwei Stacheln bewehrt. Die Metatarsen III und IV oben beider- 
seits mit je drei Stacheln. Die Epigyne ist nur wenig von jener des X. Kochi ver- 
schieden. 

Xysticus spinifer n. sp. 

Ein einziges Männchen wurde bei Guebzeh (8. Mai) gefangen. Der Cephalothorax 
ist imm lang und 2-3 mm breit, vorne am Kopfteile i'Zmm breit. Die Mittelaugen 
stehen in einem Quadrate; die vorderen sind voneinander merklich weiter als von den 
Seitenaugen entfernt. Die Augenwülste nur vorne merklich. Die hintere Augenreihe 
ist nur wenig breiter als die vordere; ihre Mittelaugen weiter voneinander als von den 
Seitenaugen. 

Die Tibia des I. Beinpaares ist 17 mm, die Patella 1 mm, beide zusammen 27 mm 
lang, länger als der Cephalothorax. Die Bestachelung der Beine ist sehr stark. 

I. Beinpaar: Femur ganz oben 1. 1. 1. 1. 1, seitlich zehn; Patella beiderseits 1. 1, 
an der Spitze mit starker und langer Borste; Tibia unten 2. 2. 2. 2, vorne 1. 1. 1, hinten 
1. 1. 1; Metatarsus unten am Vorderrande mit vier, am Hinterrande mit drei Stacheln, 
seitlich vorne 1. 1. 1, hinten 1. 1. Die übrigen Femora haben nur an dem Rücken fünf 
Stacheln in einer Reihe. IL Beinpaar bis auf die Femora wie am ersten Beinpaare be- 
stachelt. III. und IV. Beinpaar: Femur oben 1. 1. 1. 1. 1; Patella 2; Tibia unten 2. 2. 2, 
vorne 1. 1, hinten 1. 1; Metatarsus unten 2. 2, vorne 1. 1. 1, hinten 1. 1. 1. 

Das Tibialglied der Palpen trägt an der Außenseite zwei Fortsätze. Der obere 
Fortsatz schmiegt sich dicht an die Kolbendecke an, ist mäßig zugespitzt und so lang 
wie das Glied selbst, braun. Der untere ist länger als breit, am Ende gerade abgestutzt, 

l ) Die Tibien IV unten eher mit langen Borsten als Stacheln bewehrt. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Cherneüden. 1 35 

mäßig ausgebreitet und ungleich eckig; an dem Vorderrande in der Mitte seicht aus- 
geschnitten und gegen den Bulbus leicht geneigt. Der Außenrand der Kolbendecke ist 
tief ausgeschnitten und über den Tibialfortsatz in eine breite, kurz zugespitzte Ecke 
ausgezogen. Unter ihr stehen zwei ungleiche, an der Basis genäherte, sonst abstehende 
parallel verlaufende Fortsätze. Der obere ist kürzer und schwächer, am Ende gerade 
abgerundet und gegen den Außenrand kurz und spitz auslaufend. Der untere ist viel 
stärker in der Mitte leicht knieartig gebogen, hier mit einem Zähnchen versehen, am 
Ende stumpf. Das Abdomen ist 2'8 mm lang und 2'2 mm breit, oval. Der Cephalo- 
thorax oben und unten schwarzbraun. Oben ein Längsband von weißer Farbe, welches 
einen scharf abgegrenzten, nach hinten zugespitzten Keilfleck einschließt. Die Schen- 
kel, Patellen und Grund der Tibien sind schwarzbraun, die anderen Glieder gelblich. 
An der Oberseite am schwarzbraunen Grunde sind drei dreieckige weißliche Flecken, 
größtenteils braun ausgefüllt. An beiden Seiten ein weißer Saum. Die Bauchseite ist 
dunkel gefärbt. 

Heriaeus pilosus n. sp. 

Der Cephalothorax ist 2"i mm lang und fast so breit (2*1 mm), das Abdomen 
3 mm lang und bis 2 mm breit. Der Hinterrand der oberen Mittelaugen fast in der- 
selben Höhe wie der Vorderrand der Seitenaugen derselben Reihe. Die unteren Mittel- 
augen stehen nur um ihren Radius weiter nach vorne als die Seitenaugen. Die vorderen 
Seitenaugen sind die größten, die übrigen sind ziemlich gleich groß. 

Das Tibialglied mit zwei Fortsätzen. Der äußere ziemlich breite, sich dem Außen- 
rande anschmiegende Fortsatz ist zweimal so lang als das Glied selbst, in seiner oberen 
Hälfte gegen das Tarsusglied schief abgestutzt und spitzig. Von ihm in der Mitte ent- 
springt unter einem stumpfen Winkel (120 ) ein eingeschnittener spitziger Vorsprung. 
Der untere Fortsatz ist schlank, außen der Länge nach gefurcht, am Ende abgerundet. 
Er ist gegen den Bulbus geneigt und reicht bis zur Anheftungsstelle des Stylums. Die 
am Außenrande ziemlich asymmetrische Kolbendecke hat die Spitze fast so lang als 
die Länge des Bulbus (o*23 gegen 0*5 mm). Das Ende des Stylum schwach verbreitet, 
beiderseits schwarz gerandet. Länge der einzelnen Beinglieder mit Femur angefangen 
I. 4*6, 1*15, 4/2, 4-4, i*5, zusammen 15-85 mm; II. 3-3, o # g, 3"i, 3'4, 1*2, zusammen 
irgmm; III. 2, 07, 1*5, 1*7, 065, zusammen 6-55 mm. 

Längs des weißen bis zu den Vorderaugen sich hinziehenden, stellenweise ein 
wenig verengten und nach vorne an Breite abnehmenden Mittelstreifes am Cephalo- 
thorax ziehen sich beiderseits zwei gelblichbraune lichte Längsbänder. Der weiße, dicht 
mit hellbraunen und schwarzen Pünktchen besetzte Seitenrand ist breit, vorne stumpf 
dreieckig. Die Unterseite des Cephalothorax ist licht gelblichweiß; ebenso die lang be- 
haarten Füße, welche bräunlich getüpfelt sind. Das Abdomen hat an dem Rücken eine 
schmale weiße Binde, von welcher hinten beiderseits in fast gleichen Entfernungen 
weiße Querlinien entspringen. Die Zwischenräume sind licht bräunlich angelaufen. 
Vorne sieht man beiderseits der Rückenbinde vier dunkle Fleckchen (Rückengrübchen). 
Die Seiten sowie die Unterseite sind weißlichgelb. 

Der ganze Körper ist mit feinen, ziemlich langen und leicht gekräuselten Haaren 
bedeckt. Zwischen den Haaren sieht man einzelne schwarze Borsten. Das Weibchen, 
welches dem oben beschriebenen Männchen zuzugehören scheint, ist viel größer und 
im ganzen stärker. Es ist auch gleich gefärbt; nur die vier schwarzen Punkte fehlen 
am Abdomen. Die Bauchseiten sind bräunlich gestreift; die Streifen bestehen aus ge- 
ordneten Fleckchen. Unterseits sieht man eine Mittelreihe von fünf Paaren schwärz- 



l36 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Ikher Punkte. Der Cephalothorax ist 2'8 mm lang und 2-6 mm breit. Das Abdomen 
ist 4-4»*/» lang und 3 - 5 mm breit. 

Länge der Beinglieder des I.Paares: 3-6, 1*5, 2-9, 2-5, ri, zusammen ir6mm; 
jene des II. Paares: 2-5, r3, 2-3, 17, o-8, zusammen 8-6 ?mn. Die Schenkel unten ohne 
weiße Binde, sonst wie die zwei folgenden Glieder mit braunen Flecken dicht getüpfelt. 
Die Bestachelung der Beine scheint mir nicht konstant zu sein, oft ist ein Stachel durch 
stärkere Borste vertreten. Meistens variiert auch die Länge der Stacheln. Die Schenkel- 
stacheln sind sehr zahlreich vorne und oben zerstreut. Die längsten Stacheln sind 0-45 mm 
lang; die größte Breite der Schenkel 0*9 mm. Regelmäßiger sind die übrigen Beinglieder 
bestachelt. Die Tibien I vorne in unterster Reihe haben zehn — mitunter vier sehr 
lange — , hinten nur sechs Stacheln; an der Vorderseite sitzen vier bis fünf Stacheln; 
die Hinterseite ist stachellos. Die Metatarsen in den untersten zwei Reihen vorne mit 
acht, hinten mit sechs Stacheln versehen. An der Vorderseite sieht man noch zwei 
Reihen von je drei, an der Hinterseite nur drei bis vier Stacheln. Tarsus 2. 2 kurze 
Stacheln. Die Tibien II unten zwei Reihen von je fünf Stacheln, von denen die hinter- 
sten mehr borstenartig; sonst sind die Tibien ohne merkliche Stacheln. Die Meta- 
tarsen II unterseits vorne zehn, hinten sechs Stacheln. Die Tarsen II stachellos. 

Die Epigyne ist merklich breiter als lang (oSmm gegen 02 mm), jener des H. 
setiger ähnlich. Der nach vorne dreieckige Scapus ragt wenig aus der nicht scharf ab- 
gegrenzten Grube. Sein Mittelfeld ist länglich schmal und erhöht. Der Hinterrand ge- 
rade abgestutzt, ausgehöhlt, nach unten querfaltig und in abgerundete Ecken ein wenig 
ausgezogen. 

Beide Geschlechter wurden Mitte Mai bei Kargyn gefangen. Die Männchen stam- 
men von Karapunar (16. — 17. Mai) und Illany (9. Juli). Alle Tiere sind erwachsen, 
aber von ungleicher Größe. Die oben angezeigten Maßzahlen betreffen die größten 
Exemplare. 

Tegenaria argaeica n. sp. 

(Taf. IV, Fig. 15. a Kopulationsorgane o", b Epigyne 9. 

Das Männchen. Der Cephalothorax ist 4 mm lang und fast 3 mm breit. Der Kopf- 
teil ist vorne iSmm breit. Die Kopfränder sind parallel. Die obere Augenreihe von 
oben beobachtet fast gerade; die untere von vorne beobachtet schwach konvex. Die 
beiden Seitenaugen größer als die Mittelaugen, welche ein nach vorne verschmälertes 
Viereck bilden. Die vorderen um ihren einfachen Durchmesser, die hinteren um den 
doppelten voneinander entfernt. Die Mandibeln sind 2 mm lang. Die Klauenfurche der 
Mandibeln hat oben vier, unten fünf Zähne. Von den oberen Zähnen ist der vorletzte 
Zahn der größte. Der letzte ist weit kleiner, aber immer größer als die übrigen, welche 
niedrig sind. Die fünf unteren Zähnchen erscheinen fast wie Wärzchen (von oben). 
Die Klaue ist scharf zugespitzt und nächst der Basis schwach winkelig ausgeschnitten. 
Der Palpenfemur ist mit drei kurzen Stacheln bewaffnet. Das Patellarglied ist 07 mm 
lang, einfach. Die Tibia, 06mm lang, hat zwei Vorsprünge, welche breiter als lang 
sind. Der obere Vorsprung ist oben halbkreisförmig ausgehöhlt, gezähnt und beider- 
seits scharf zugespitzt. Die Seitenspitzen sind ungleich. Die schwächere obere Spitze 
besitzt zwei seitliche Zähnchen. Der untere Vorsprung ist lamellenartig ausgebreitet, 
viel breiter und größer als der obere und von dem Gliede durch einen schmalen Raum 
getrennt. Der Bulbus ist scheibenförmig, nur wenig länger als breit (7 : 6). Den größten 
Teil desselben nimmt der Konduktor ein. Derselbe hat an der Unterseite zwei tiefe 
ovale Einschnitte und endet an der Außenseite in einen scharf zugespitzten und um 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opüionen und Chernetiden. 1^7 



seine Achse gedrehten lamellenartigen Ausläufer, in dessen Rinne das einfache Ende 
des Stylums (Embolus) ruht. Das Stylum entspringt in dem äußeren Ausschnitte von 
einem Ausläufer, welcher sich oben in zwei rundliche Vorsprünge teilt. Der gegen den 
Außenrand zugewendete Zweig ist am Ende abgerundet und kahnartig ausgehöhlt. Das 
Stylum ist kreisrund gewunden. Das Endteil der Lamina tarsalis ist unten stark be- 
stachelt. Die Füße sind ziemlich stark bestachelt, besonders jene der zwei letzten Bein- 
paare. 

I. Beinpaar: Femur oben i. i. 2; Patella vorne 1; Metatarsus unten 2. 2. II. Bein- 
paar: Feraur oben 1, vorne 1, hinten 1; Tibia unten 2. 2. 2, vorne i\ Metatarsus unten 
2. 2. 2, vorne 1. 1. III. Beinpaar: Femur oben 1, vorne 1. 1. 1, hinten 1. 1; Tibia unten 
2. 2. 2, vorne 1. 1, hinten 1. 1, oben 1. 1; Metatarsus unten 2. 2. 2, vorne und hinten 
je 1. 1. 1, oben 1. 1. IV. Beinpaar: Femur oben 1. 1, vorne 1. 1, hinten 1; Tibia unten 
2. 2. 2 (sehr schwach), vorne 1. 1, hinten 1. 1, oben 1. 1; Metatarsus unten 2. 2. 2, hinten 
1. 1. 1, vorne 1. 1, oben 1. 1. 1. Die Stacheln sind meistens schwach und wenig regel- 
mäßig geordnet. 

Die Länge der Beine: I. Femur 4-35, 1-5, 4, 3g, 2-4, zusammen 16-15 mm) II. 
4-1, 1-15, 3-4, 37, 2-1, zusammen 14-45 mm; III. 3-6, ri, 29, 3-4, r8, zusammen 
12*8 mm\ IV. 4-9, 1-5, 4-1, 4-9, 2-3, zusammen 177 mm. Das Sternum ist rgmm lang 
und fast ebenso breit. Das Abdomen ist 3y mm lang und bis 2*5 mm breit. Der 
Cephalothorax ist im ganzen rötlichbraun mit dunklen Muskellinien. Sternum und 
Füße hellbraun. Das Sternum zeigt drei weißliche, seitliche runde Fleckchen und eine 
gleich gefärbte, nach hinten zugespitzte Längsbinde, welche hinten mit einem unpaaren 
Fleckchen zusammenfließt. Die Füße sind undeutlich braun geringelt. Die Mandibeln 
sowie die Lippe, welche vorne mäßig ausgeschnitten ist, und die Maxillen sind hell- 
braun. Das Abdomen ist graubraun, mit zackiger dunkelbrauner Zeichnung. In der 
Mitte eine Reihe von hellen Fleckpaaren. Zwei vorderste Fleckpaare sind länglich oval 
und weit voneinander gestellt. Die folgenden (6) treffen unter einem scharfen Winkel 
zusammen und sind an beiden freien Enden mit rundlichen Punkten geziert. Die drei 
ersten sind nach vorne in ein kurzes Längsstrichel ausgezogen. Die Bauch- sowie die 
Unterseite sind kurz dunkelbraun gestrichelt. Von den oberen Spinnwarzen ist das 
obere Glied länger, weißlich, dagegen das untere braun und kürzer. 

Das Weibchen. Der Cephalothorax ist 33 mm lang und 27 mm breit, glänzend, 
sehr fein zerstreut granuliert mit Federhaaren. Der Kopfteil ist vorne i'6 mm breit, an 
den Ecken abgerundet und beiderseits leicht buckelig aufgetrieben. Die obere Augen- 
reihe ist leicht konvex, fast gerade; ihre Augen sind gleich groß und voneinander gleich 
weit entfernt. Die untere Reihe ist leicht nach oben gekrümmt, ihre Seitenaugen sind 
viel größer als die Mittelaugen, welche voneinander weiter (ungefähr um ihren Durch- 
messer) als von den Seitenaugen entfernt sind. Die Entfernung der Vorderaugen vom 
Rande ist größer (0-2 mm) als ihr Durchmesser. Das Augenviereck ist hinten so breit 
wie lang (0-4 mm), vorne ist es 0-25 mm breit. Die Mandibeln sind i'6 mm lang, an 
der Basis mäßig konvex, glatt und mit langen Borsten besetzt. Der obere Rand der 
Klauenrinne trägt vier Zähnchen, von welchen das vorletzte das größte, das letzte das 
kleinste ist; der untere Rand mit vier fast gleich großen Zähnchen. Das Sternum ist 
19 mm lang und 1-5 mm breit, glänzend, zerstreut punktiert und beborstet. Die Füße 
sind noch stärker beborstet als bei dem Männchen. 

I. Beinpaar: Femur oben 1 (an der Basis) 1 (in der Mitte), vorne 1. 1, hinten 1 
(an der Spitze); Tibia unten 1; Metatarsus unten 2. 2. II. Beinpaar: Femur wie das I.; 
Tibia unten 1. 1. 1 (an der Spitze); Metatarsus unten 2. 2. 2, vorne 1. 1, hinten 1. 1. 1. 



l38 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

III. Beinpaar: Femur wie das I.J Tibia unten 2. 2. 2, vorne 1. 1, oben 1. 1, hinten 1. 1 ; 
Metatarsus unten 2. 2. 2, beiderseits je drei Stacheln. IV. Beinpaar: Femur wie das I.; 
Tibia unten 2. 2. 2, vorne 3, hinten 3; Metatarsus vorne elf, hinten zehn Stacheln. 

Die Länge der Beine: I. 3, 1-2, 27, 2-5, — ?; II. 27, 1*2, 22, 2-4, 1-4; III. 2*6, 
i'i, 2, 2-3, 1-4 und IV. 3, 07, 3, 3-4, 15 mm. 

Das Abdomen ist 47 mm lang und 27 mm breit. Das obere Glied der oberen 
Spinnwarzen ist kürzer als das untere. 

Die Epigyne stellt eine ziemlich große Platte dar, welche hinten — nächst der 
Querfurche des Abdomens — wulstartig absteht und sehr glatt ist. Ihr Rand ist dunkel- 
braun. Beiderseits dieses Vorsprunges sieht man zwei seichte Eindrücke. Sonst ist die 
ganze Platte wenig glänzend, fast halbkreisförmig. 

Der Cephalothorax ist licht gelbbraun, mit dunkleren Linien, ohne deutlichen 
Randsaum. Die Mandibeln, Maxillen und Lippe sind dunkelbraun, die zwei letzteren 
weißlich gerandet. Das Sternum von derselben Farbe wie die Oberseite des Cephalo- 
thorax. Die Palpen und Füße noch heller, ohne deutliche Ringe. Das Abdomen ist 
graubraun, ebenso wie bei dem Männchen gefärbt. Ebenso die Spinnwarzen. 

Ein einziges Männchen und Weibchen an der Nordseite des Erdschias-Dagh Ende 
Mai gefangen. 

Agelena similis var. taurica Thor. 

Als selbständige Art von Thorell in Descriptions of several European and North 
African Spiders, 1875, p. 81 beschrieben, scheint mir nur eine Varietät zu sein. Es 
wurden zwei Weibchen am Illany-Dagh 9. Juli gefangen. Der Cephalothorax des 
größeren Exemplares mißt: Länge 7 mm, Breite 57 mm. Das Abdomen ist 11 mm lang 
und j mm breit. Die Patella und die Tibia des IV. Beinpaares messen 27 -f- 6*4 mm, 
zusammen gi mm. Die Färbung und Zeichnung, insoweit sie erhalten ist, weicht nicht 
von der Beschreibung Thorells ab. 

Pisalira rubrofasciata De Geer. 

Ein Männchen zeigt geringe Abweichungen von der üblichen Form der Kopu- 
lationsorgane, welche überhaupt zu variieren scheinen, so daß es wohl zu gewagt wäre, 
dasselbe als neue Varietät zu beschreiben. 

Lycosa Cursor var. n. insignis mihi. 

Die n eue Varietät stammt aus Indschesu und ist ein Weibchen. Die Epigyne ist 
nur wenig von jener der typischen Stücke, welche am nördlichen Erdschias Ende Mai 
(cf 9) gesammelt wurden, abweichend. 

Der Cephalothorax ist 36 mm lang, bis 3-25 mm breit. Die Breite des Kopfteiles 
ist v^rnm. Das Abdomen ist 52 mm lang und 4-3 mm breit. Die Länge der Patella 
und der Tibia des IV. Beinpaares: r5-f-2 - 2ram, zusammen 37 mm. Die Farbe des 
Cephalothorax ist schwarzbraun, dicht mit weißgrauen Härchen besetzt. Die breiten 
weißgrauen Längsbinden — eine mittlere und zwei seitliche — sind kaum bemerkbar. 
Die Mandibeln und das Sternum sind dunkel rotbraun. Die Maxillen und Lippe sind 
weit heller. Die Füße und die Taster sind hell rötlichbraun und undeutlich schwarz 
gefleckt. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. l3g 

Das Abdomen ist oben dunkelbraun mit rötlichgelber Zeichnung, die hauptsäch- 
lich aus zwei seitlichen Längsflecken besteht, welche fast ein Drittel der ganzen Länge 
einnehmen und nach vorne konvergieren. In den Zwischenraum derselben ragen von 
hinten zwei schmale Linien hinein. Dann folgt eine Reihe von fünf Flecken, welche 
den phrygischen Kappen ähnlich und hinten von einer schwarzen Winkellinie begrenzt 
sind. Die drei letzten Flecken hängen zusammen. Die Unterseite ist graubraun und 
beiderseits weiß getüpfelt. Die Bauchseiten sind dunkelbraun gefleckt. Die Spinn- 
warzen sind rötlichbraun, einfarbig. 

Lycosa lineatipes n. sp. 

(Taf. V, Fig. 16. Kopulationsorgane eines Männchen.) 

Der Cephalothorax ist 5 - 2 mm lang und 3"5 mm breit, das Abdomen \-\mm lang 
und 2' 7 mm breit. An dem IV. Beinpaare ist die Patella 1*7, die Tibia 3 mm lang. 
Oben ist das Männchen dunkelbraun, mit drei weißlichen, aus Härchen bestehenden und 
auf dem gelblichbraunen Grunde sich hinziehenden Längsbändern. Das mittlere Band, 
vorne die ganze Kopfbreite einnehmend, ist 1 mm breit. Die zwei seitlichen Randbänder 
sind nur halb so breit. Das Sternum, Lippe und die Mandibeln sind dunkelbraun. Die 
Maxillen, am Rande lichter, sind ebenso wie die Füße rötlichbraun. Die einfarbigen 
Füße sind an den Schenkeln dunkler, mit weißlichen Härchen und schwarzen Borsten 
besetzt. Die Seiten der letzten drei Beinpaare sind mit gelblichweißen länglichen Här- 
chenbinden mehr oder weniger gezeichnet. 

Das Abdomen ist oben beiderseits dunkelbraun, in der Mitte mit einem durch- 
ziehenden, an den Seiten gezackten weißgrauen Längsbande, welches vorne wie hinten 
gleich breit ist. In seiner hinteren Hälfte sind feine weiße Querstrichel bemerkbar. Die 
Unterseite sowie die Bauchseiten sind dicht weißlich behaart, ohne Flecke. Die Be- 
haarung an der Unterseite stellt einen abgestutzten Kegel vor. 

Der Bau der Kopulationsorgane ist ziemlich ähnlich jenem der Lycosa striatipes 
Dolesch. Der Ausschnitt unterhalb der Lamella characteristica ist tiefer und schärfer als 
bei jener Art. Die Lamella hat den oberen Rand leicht umgeschlagen, nach außen 
stumpf auslaufend. Hier — unterhalb des Randes — sieht man einen kurzen und 
spitzigen Zahn. 

Die Bestachelung der Beine ist wie bei anderen Lycosenarten. Unterhalb der 
Tibien des I. Paares sind 2. 2. 2 Stacheln. Der vordere Klauenrand hat drei ungleiche 
Zähne, von denen der mittlere der größte, der äußere (letzte) der kleinste ist. An dem 
Hinterrande sind zwei starke, schlanke Zähne. Die Klaue hat nächst der Basis ein 
schwaches Höckerchen. 

Ein einziges der Lycosa striatipes Dolesch. sehr nahestehendes Männchen wurde 
an der Nordseite des Erdschias Ende Mai gefangen. 

Pardosa incerta n. sp. 

(Taf. V, Fig. 17. Epigyne.) 

Das einzige Weibchen, welches ohne Männchen kaum zu bestimmen ist, hat den 
Cephalothorax 2 # 85 mm lang, vorne 1 mm, zwischen dem III. und IV. Beinpaare 2*5 mm 
breit. Das Abdomen ist 5 mm lang und 3-5 mm breit. Der Cephalothorax ist dunkel- 
braun, mit drei Längsbändern. Das Mittelband ist gelblich, hinten länglich oval, nach 



140 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

vorne lang und fein vorgezogen. Die Seitenbänder sind breiter und durch einen braunen 
Längsstreif zum größten Teile halbiert. Das Sternum ist schwarzbraun. Die Mund- 
teile sowie die Füße sind rötlich hellbraun. Die Hüften mehr gelblichbraun einfarbig. 
Die letzten zwei Beinglieder sind lichter gefärbt. Die Schenkel, Patellen, Tibien und 
Metatarsen sind in der Mitte und an beiden Enden dunkelbraun geringelt. Das Ab- 
domen ist oben graubraun, mit undeutlicher Zeichnung. Dieselbe besteht vorne aus 
zwei fast parallelen Längsflecken, zwischen welchen ein kurzer, hinten kurz und stumpf 
zugespitzter Keilfleck sich befindet. Nach hinten folgt eine Reihe von dunkelbraun ein- 
gefaßten rundlichen Flecken. Beiderseits sieht man unregelmäßige gelbgraue Flecke. 
Die ganze Oberseite ist weißlich und fein getüpfelt. Unten ist das Tier dicht mit weiß- 
grauen Härchen bedeckt. Die Epigyne ist länger als breit, hinten in ein dunkelbraunes 
Viereck übergehend, bei welchem die vorderen Ecken abgerundet, die hinteren zuge- 
spitzt sind. Beiderseits sieht man zwei seichte Eindrücke. 

Das Tier wurde an der Nordseite des Erdschias-Dagh gefangen. 

Pardosa proxima C. L. Koch. 

(Taf. V, Fig. 19. Epigyne.) 

Gehört wahrscheinlich dieser Art an, welche ziemlich stark zu variieren scheint. 
Ohne dazu gehöriges Männchen ist die Bestimmung jedoch unsicher. 

Pardosa consimilis n. sp. 

(Taf. V, Fig. 1 8. Epigyne.) 

Der Cephalothorax ist 3'Smm lang, vorne 1 mm und zwischen dem III. und 
IV. Beinpaare bis 3*i mm breit, hinten ziemlich steil ansteigend, oben fast gerade nach 
vorne sich hinziehend. Die Tibia I hat unten 2. 2. 2, davon ein Paar an dem Gliedende, 
vorne 1. 1, hinten 1 Stachel. Die Metatarsen I unten mit 2. 2. — 2, vorne mit 1. 1. 
— 1, den unteren gleich aufgestellt, hinten — nächst des mittleren unteren Stachels — 
1 Stachel. Die Patella IV ist i'3mm, die Tibia IV S'imm, der Metatarsus IV 4*6 wm 
lang. Das Abdomen ist 4-7 mm lang und bis 36 mm breit. Die Epigyne ist nach hinten 
stark verbreitet, an beiden Ecken scharf zugespitzt und ausgezogen. 

Der Cephalothorax und das Sternum sind schwarzbraun. An der Oberseite des 
Cephalothorax sind drei gelbliche Binden. Die mittlere ist in der Umgebung der langen 
und scharfen Rückengrube 06mm breit, oval, dann nach vorne ziemlich breit vorge- 
zogen und vorne ausgebreitet. Alle drei deutlich ausgeprägten Binden sind mit weiß- 
lichen Härchen dicht besetzt. Die Seitenbinden sind der ganzen Länge nach von 
unregelmäßigen Streifen durchzogen. Vorne an dem Abdomen ist ein mit zwei Längs- 
fiecken begrenzter Keilfleck zu bemerken. Alle drei sind rötlichbraun. Beiderseits der 
Spitze des Keilfleckes sind zwei hell rotgelbe Fleckchen. Dann folgt eine Reihe von 
fünf Doppelflecken, welche mehr oder minder zusammenfließen. Oberhalb der Spinn- 
warzen ist ein unregelmäßiger hellgelblicher Fleck zu sehen. Er ist braun bespritzt. Die 
ganze Oberfläche ist fein weiß getüpfelt. Die Unterseite ist licht braungrau, wie überall 
mit weißen Haaren bedeckt. 

Die Taster, Maxillen, Mandibel und Füße sind rötlichbraun. Die ersten Fußglieder 
sind schwarzbraun gefleckt, besonders an den Schenkeln. Sonst sind die Füße stark 
bestachelt und mit weißlichen Härchen besetzt. Das Basalglied der oberen Spinnwarzen 
ist dunkelbraun. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 14 1 



Ein einziges Weibchen, welches jenem der P. cursoria C. L. Koch und albata C. 
L. Koch nahe verwandt ist, aus dem Erdschias-Gebiet. 

Pardosa Pentheri n. sp. 1 ) 

(Taf. V, Fig. 21. Kopulationsorgane eines Männchens. Linker Palpus von unten. Fig. 24. Epigyne.) 

Das Männchen. Der Cephalothorax ist 3-5 mm lang und bis 2*5 mm breit. Das 
Abdomen ist 3 mm lang und 1-5 mm breit. Die Länge der Patella des IV. Beinpaares 
beträgt n, der Tibia IV 2-3 und des Metatarsus IV 3-3 mm. Die Patella und die Tibia 
der Palpen sind fast gleich lang; die Lamina tarsalis ist so lang wie die erwähnten 
Palpenglieder zusammen und noch einmal so lang als der Bulbus selbst. Sie ist mäßig 
zugespitzt und beiderseits leicht ausgeschweift. Der Grundteil des Bulbus ist hoch- 
gewölbt, nicht ausgeschnitten. Die Lamina characteristica des Bulbus tritt nach vorne 
hervor, ist breit, dem menschlichen Schulterblatte, dessen Gräte dreieckig zugespitzt ist, 
nicht unähnlich. Von der Innenseite betrachtet, kann sie mit einem Amboß, dessen 
äußere Ecke weit länger ausgezogen ist als die innere, verglichen werden. Die anderen 
Teile des Bulbus liegen der Lamina tarsalis dicht an. 

Der Cephalothorax ist oben dunkelbraun und dicht mit anliegenden weißen Här- 
chen bedeckt. Oben sieht man drei rötlichgelbe Bänder, von denen das mittlere nach 
vorne wenig ausgebreitet und sonst breiter als die seitlichen ist. Die Mundteile und 
Hüften sind weit heller gefärbt als das dunkelbraune und glänzende Sternum. Die 
Beine sind rötlichgelb, mit undeutlichen und unvollständigen Ringflecken von dunkel- 
brauner Farbe. Die letzten zwei Glieder sind heller und einfarbig. 

Das Abdomen ist oben dunkelbraun. Der breite und kurzspitzige Spießfleck an 
der Rückenseite ist beiderseits mit einem feinen gelben, leicht gewellten Streifchen 
begrenzt. Längs der Spitze ziehen sich zwei kürzere und einander mehr genäherte 
Strichelchen von derselben Farbe. Hinter dem Spießflecke folgt eine Reihe von vier 
Paaren gelber Flecken, welche aus zwei winkelig geneigten Strichelchen entstanden er- 
scheinen. Die Spinnwarzen sind weit heller gefärbt als die graubraune Unterseite. Die 
Rückenseite ist dicht mit weißen Härchen, welche in Querreihen zu stehen pflegen, 
besetzt. 

Das Weibchen. Der Cephalothorax ist 3'iram lang und 2*2 mm breit. Das 
Abdomen ist 47 mm lang und 3*2 mm breit. Die Patella des IV. Beinpaares ist 12 mm, 
die Tibia 2 mm und der Metatarsus 2-9 mm lang. Was die Stellung und Größe der ein- 
zelnen Augen betrifft, so konnte ich nur die bei der Mehrzahl der Pardosa- Arten herr- 
schenden Verhältnisse konstatieren. Die Tibia des I. Beinpaares hat an der Unterseite 
vorne drei, hinten zwei Stacheln nebst zwei am Ende des Gliedes stehenden kurzen 
Stacheln. Die Metatarsen I unten mit 2. 2. — 2 Stacheln (im ganzen). 

Die Zähnchen an dem Klauenrande vorne 3, hinten 2. Von den vorderen ist das 
letzte sehr klein. 

Die Farbe ist nicht so lebhaft wie bei dem Männchen. Der Cephalothorax ist 
schwarzbraun, mit drei gelblichbraunen Längsbinden, welche dicht mit kurzen weißen 
Härchen besetzt sind. Die Mundteile und Füße sind ockergelblich braun, mit nicht 
stark auftretenden sackigen Halbringflecken, welche besonders deutlich an den Sehen, 
kein zu sehen sind. Das Sternum ist einfarbig dunkelbraun und glänzend. Das Ab- 
domen zeigt oben keine deutliche Zeichnung, ist hell graubraun, weiß behaart und fein 



J ) Nach ihrem Entdecker Herrn Dr. A. Penther benannt. 



142 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

getupft. Die Unterseite ist noch lichter gefärbt und ebenso behaart. Die Spinnwarzen 
sind gelblichbraun. Die Epigyne ist nach hinten verbreitet, länger als breit, glänzend. 
Nach vorne ist sie stark verschmälert. 

Einige Weibchen und Männchen wurden im Erdschiasgebiete und an der Nord- 
seite desselben Ende Mai gefangen. 1 ) Die Art ist mit Pardosa plitmipes Thorell (1875) 
verwandt. 

Pardosa ilgünensis n. sp. 

(Taf. V, Fig. 22. Kopulationsorgane eines Männchens von unten und von der Seite. Fig. 20. Epigyne.) 

Das Männchen. Der Cephalothorax ist 2*85 mm lang und bis 2,'Q.mm breit. 
Vorne ist er sehr schmal, nur o*8 mm breit. Das Abdomen ist 3*i mm lang und imm 
breit. Die Länge der Beinglieder des IV. Paares ist folgende', der Patella i*i mm, der 
Tibia 2-3 mm und des Metatarsus 3 mm. Die Patella und die Tibia der Palpen sind fast 
gleich lang und breit, zusammen so lang als die Lamina tarsalis. Ihre Spitze sehr kurz. 
Der Grundteil des Bulbus ist in der Mitte zwar scharfwinkelig, aber kurz ausgeschnitten. 
Nebenan ragt die seitlich gelegene Lamina characteristica hervor, welche am Ende nur 
wenig verschmälert und gerundet ist und an der Basis in einen kurzen schmalen, kurz 
zugespitzten Vorsprung ausläuft. Unterhalb des Endteiles derselben ragt ein Zähnchen 
heraus. Oberhalb der Lamina sieht man einen zungenförmigen Bulbusteil. Nächst 
seiner Basis an der Innenseite steht ein kurzer, oben kurz gegabelter Vorsprung. 

Der ganze Körper ist im ganzen schwarzbraun und dicht mit anliegenden weißen 
Härchen bedeckt. Dieselben bilden besonders an der Oberseite des Cephalothorax und 
an seinem Außenrande schmale Binden, welche an trockenen Tieren gut zu sehen sind. 
Sie entsprechen den ockergelben schmalen Bändern, von denen ein sehr schmales 
Band nach vorne zugespitzt und in der Mitte gelegen ist. Die zwei übrigen bilden einen 
nicht zu breiten, auch den Kopfteil vorne umgrenzenden Saum nächst dem Rande. 
Das Sternum ist schwarzbraun glänzend. Die Mundteile sowie die Beine sind licht 
ockergelb. Die Trochanteren und Schenkel sind oben unregelmäßig braun gefleckt und 
gestrichelt. Sonst sind die Beinglieder einfarbig. 

Das Abdomen ist oben einfarbig, ohne Zeichnung. Oberhalb der Spinnwarzen 
findet man vier kurze gelbe Strichelchen und noch einen unpaaren zwischen ihnen. An 
den Bauchseiten ist das Tier unregelmäßig gelb gescheckt, so daß hier zwei unregel- 
mäßige Bändchen entstehen. Kleine weißliche Tüpfchen stehen fast regelmäßig gegen 
oben zerstreut. Die Spinnwarzen sind braungelb. 

Die Tibien und Metatarsen sind mäßig verdickt und nach unten größtenteils mit 
steifen Borsten dicht besetzt (scopuliert). An den Tibien des I. Beinpaares unten 2. 2. 2, 
vorne kurze 1. 1 Stacheln. An den Metatarsen I außer dem Paare der Endstacheln 
vorne 1. 1. 1, hinten 1. 1 Stacheln. Die Seitenstacheln scheinen zu fehlen. Die Tarsen 
sind ohne Stacheln, aber unten mit in Reihen regelmäßig gestellten steifen Borsten. 

Das Weibchen. Der Cephalothorax ist 3 mm lang und bis 2*3 mm (vorne kaum 
1 mm) breit. Das Abdomen ist 33 mm lang und bis 2-4 mm breit. Die Länge der Bein- 
glieder des IV. Beinpaares: der Patella 1 mm, der Tibia 2*5 mm und des Metatarsus 
3-5 mm. An der Tibia des I. Beinpaares sieht man unten am Vorderrande drei, an dem 
Hinterrande nur zwei Stacheln und ein Paar an dem Ende. An der Vorderseite nächst 
der Basis ist ein Stachel. Die Metatarsen haben unten 2. 2. — 2, vorne 1. 1. 1, hinten 

l ) An ersterer Lokalität wurden noch andere Weibchen mitgefangen. Leider ist es fast unmög- 
lich, dieselben zu bestimmen, und sehr bedenklich, sie als neue Art zu beschreiben. Fig. 23 zeigt eine 
Epigyne. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 14^ 



keine Stacheln. Die Klauenränder sind beiderseits mit je drei Zähnchen bewehrt. Die 
zwei vorderen Seitenzähnchen sind sehr klein. Die Mittelzähnchen beider Ränder sind 
die größten. Der ganze Körper, besonders die Unterseite und das Abdomen, ist dicht 
mit kurzen weißlichen Härchen, zwischen welchen steife schwarze Borsten zerstreut 
sind, bedeckt. Am Cephalothorax bilden die Härchen drei Längsbinden, eine in der 
Mitte, zwei an den Seiten. Die letzteren scheinen von einem schmalen schwärzlichen, 
dünn mit Härchen besetzten Zwischenraum durchzogen zu sein. Die Mundteile und 
Beine wie beim Männchen ockergelb (nicht so hell), mit leicht braun angehauchten un- 
vollständigen Ringen, welche kaum bemerkbar sind. Im Alkohol sieht man am Cephalo- 
thorax drei ockergelbe Binden, welche breiter als bei c? sind, auf schwarzbraunem 
Grunde. Der äußerste Rand ist schwarz. Sonst sind die Seitenbinden nächst dem 
Rande leicht geschwärzt. Der vordere Kopfrand ist licht braungelb wie bei d\ 

Vorne an dem Abdomen zieht sich über das erste Drittel ein nach hinten dünn 
und lang ausgezogener Spießfleck, welcher beiderseits von zwei länglichen Fleckchen 
eng umrandet ist. Beiderseits der Spitze sind zwei halbmondförmige, parallel gestellte 
schwarze Strichelchen zu bemerken. Hinter dem Spießfiecke folgt eine Reihe von fünf 
Fleckenpaaren. Die länglichen Fleckchen sind vorne einander genähert und fließen 
meist in einen runden Fleck zusammen. Jeder Fleck schließt ein Paar feiner schwarzer 
Punkte ein. Oberhalb der Spinnwarzen ist ein mit deutlichem Rahmen umrandeter 
und mit vorigen Flecken durch eine schmale Längsbinde verbundener Fleck, welcher 
zwei weiße Seitenstrichel umfaßt. Die ganze Rückenzeichnung ist graugelb. Von der- 
selben Farbe sind auch die unregelmäßigen länglichen Flecke, welche beiderseits zer- 
streut stehen. Am Rücken sind zwei seitliche parallele Reihen von vier bis fünf weißen 
Punkten. 

Die Epigyne ist nach vorne verengt, hinten an beiden Seiten eckig ausgezogen 
und vor diesen Ecken leicht ausgeschnitten. Sonst bietet sie keine besondere Kenn- 
zeichen; sie ist glänzend und am Hinterrande in der Mitte buckelig auftretend. 

Auffallend sind besondere walzenförmige, in ein feines Börstchen auslaufende 
Borsten an der inneren Ecke der Maxillen sowie am Vorderrande der Lippe, welche 
bei beiden Geschlechtern vorkommen. Zumal beim Männchen sind dieselben bürsten- 
artig angehäuft. 

Zwei erbeutete Weibchen und Männchen stammen von Ilgyn (9. — 10. Mai). 

Heliophanus edentulus Sim. 

Die zahlreich gefundenen Männchen stimmen im ganzen mit Simons Beschrei- 
bung (Revision des Attides d'Europe. Suppl. Annales Soc. Ent. France, 5. Ser., Tome I, 
187 1) überein. Der Vorsprung der Palpentibia ist am Ende abgerundet mit der nach 
unten gerichteten Spitze. Nächst seiner Basis nach außen ragt ein schlanker, gerader, 
schwarzer Stachel. Die Beine des IV. Paares sind länger als jene des ersten, aber weit 
schwächer (3*5 : 3 mm). 

Salticus Maren\elleri n. sp. 1 ) 

(Taf. V, Fig. 25. a Kopulationsorgane 0". b Epigyne 9.) 

Das Männchen. Der Cephalothorax ist 2 mm lang, vorne i*3 mm, hinter dem 
II. Beinpaare v6mm breit. Das Abdomen ist 2*5 mm lang und 15mm breit. Der 



T ) Nach dem Herrn Prof. Dr. E. Edler v. Marenzeller in Wien benannt. 



144 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Cephalothorax ist oben flach gewölbt, nach hinten allmählich abfallend, hinter den 
Augen quer eingedrückt und nach vorne mäßig erhaben gewölbt und dann leicht ab- 
fallend. Das Augenviereck ist hinten wenig breiter als vorne. Die Augen der Mittel- 
augenreihe um wenig näher den hinteren als den vorderen Augen. Die Seitenaugen der 
ersten Reihe sind um weniges höher gestellt als die fast zweimal so großen Mittelaugen. 

Das Basalglied der Mandibeln ist i*3 mm lang und nächst der Basis 0-5 mm breit, 
die Klaue 1*45 mm lang. Das Basalglied ist an beiden Enden verengt, oben querge- 
furcht und mit borstentragenden Körnchen in Querreihen besetzt. An dem Vorder- 
klauenrande vor der Mitte ragt das größte stumpfe Zähnchen; nächst der Basis der 
Mandibeln steht ein kleines, aber spitziges Zähnchen. Das dritte kleinste und stumpfe 
Zähnchen befindet sich am Endes des Gliedes. Der Hinterrand ist unweit der Klaue 
nur mit einem mächtigen schiefgestellten Zahne, dessen Spitze nach vorne gebeugt ist, 
bewehrt. Die Klaue ist dicht an der Basis unter einem stumpfen Winkel (etwa no°) 
nach innen gebeugt, gegen das Ende fein zugespitzt. In ihrer zweiten Hälfte trägt sie 
einen sehr kleinen und niedrigen Vorsprung (in 2 / 3 !). 

Das Patellarglied der Palpen ist fast zweimal so lang als das Tibialglied. Der 
Tibialvorsprung ist sehr lang, länger als die Hälfte des Gliedes, von der Lamina tarsalis 
so weit entfernt, als seine Breite beträgt. Er ist unten ausgehöhlt, an der Spitze schief 
abgeschnitten und ein wenig schmäler als an der Basis, mit fast parallelen Seitenrän- 
dern. Der Außenrand ist leicht ausgeschweift. Er ist nur wenig nach außen gerichtet, 
vielmehr parallel. Mit dem Vorderrande der Tibia bildet er einen fast rechten Winkel. 
Die Lamina tarsalis ist länger als die Tibia und im ganzen schmal, am Ende nur wenig 
ausgezogen. Der Bulbus ist oval, blaß gefärbt, hoch gewölbt, von der Seite weit höher 
als die Lamina breit, nach außen stumpf vorspringend, an der Innenseite mit drei paral- 
lelen, leicht gewellten Linien (Wände des Ausführungsganges). Das Stylum (Embolus) 
ist nach außen quergestellt, schlank und spitzig, aus der breiten Bulbusbasis hervor- 
ragend. 

Das Weibchen. Der Cephalothorax ist i"j mm lang und iSmm breit; das Ab- 
domen 4-3 mm lang und 2*5 mm breit. Der Cephalothorax ist vorne abgerundet, hinter 
den Augen quer eingedrückt, schwarz ohne Glanz, in der Mitte und an den Seiten mit 
gelblichen Härchen. Der Rand ist schmal schneeweiß eingesäumt. An der Rückenseite 
ziehen sich an beiden Seiten zwei schneeweiße Binden aus Schuppenhärchen hin, 
welche vorne hinter der vorderen Augenreihe durch eine Querlinie miteinander ver- 
bunden sind. Das Sternum ist schwarz und gleich den Füßen und Palpen mit schnee- 
weißen Schuppenhärchen dicht besetzt. Die Mandibeln sind schwarz, die Maxillen und 
die Lippe gelbbraun, hell gerandet. Die Palpen sind hellgelb, einfarbig. Die Füße sind 
schmutzig gelbbraun, mit langen weißen Borsten und schneeweißen Schuppenhärchen 
besetzt. Die Schenkel sind seitlich unregelmäßig schwarzbraun gefleckt, die Patellen, 
Tibien und Metatarsen sind beiderseits schwarzbraun gestreift. Die Tarsen sind gelb- 
lich, an den Seiten nur wenig und undeutlich dunkler. 

Das Abdomen ist schwarzbraun, grünlich angelaufen und mit gelblichen Schuppen- 
härchen dicht besetzt. Die schneeweißen Schuppenhärchen bilden vorne eine Bogen- 
linie und nach hinten beiderseits je zwei gerade Linien, welche sich vorne nicht be- 
rühren, sondern weit getrennt bleiben. Die Spinnwarzen sind schneeweiß eingefaßt. 
Die Bauchseite ist dicht mit weißen Schuppenhärchen besetzt. Überall finden sich 
schwarze und steife Borsten zerstreut. 

Die Metatarsen des I. Beinpaares haben an der Außenseite nur einen Endstachel. 
Die Epigyne ist fast so breit wie lang, undeutlich fünfeckig, im ganzen abgerundet. 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernctiden. 145 



Hinten ist ihr breiter Rand länglich eingedrückt und beiderseits dieser Rinne in hell- 
braune stumpfe Ecken mäßig ausgezogen. Auch vorne in der Mitte ist sie leicht ein- 
gedrückt. Der von breiten flachen, nicht scharfen Randleisten umgrenzte Zwischenraum 
ist ziemlich schmal, nach vorne mäßig erweitert und beiderseits mit zwei schwarzen 
Bogenstrichelchen umrandet; unter diesen Seitenleistchen liegt je ein Körnchen von 
derselben Färbung. Hinten in der Mittelrinne sieht man zwei schwarzbraune vonein- 
ander getrennte Öffnungen. Die Epigyne ist von derselben Färbung wie die Grund- 
farbe der Bauchseite. Die unteren Spinnwarzen haben das Grundglied weißlich, das 
Endglied dunkelbraun. 

Ein Männchen und Weibchen bei Ilgyn (9.— 10. Mai) gefangen. 

Pseudicius Kulc^ynskii n. sp. 1 ) 

(Taf. V, Fig. 26. a Kopulationsorgane cf, b Epigyne 9.) 

Das Weibchen. Der Cephalothorax (des größten Exemplares) ist 2-2 mm lang 
und 2 mm breit. Die Breite des Kopfteiles i'3 mm. Das Abdomen ist 4*2 mm lang und 
3 mm breit. Die Oberseite des Cephalothorax ist flach gewölbt wie bei anderen Pseudi- 
cius-Arten und fein punktiert, wenig glänzend. Der Clypeus ist sehr schmal. Die 
Augenstellung und die Form der Mandibeln wie die bei den meisten anderen Arten 
übliche. Die Mandibelnrinne vorne mit drei, hinten mit einem starken Zahne bewaffnet. 
Der mittlere Vorderzahn sehr winzig, dicht bei den zwei Seitenzähnchen. Die inneren 
Ränder — von unten angesehen — fein schwarz gefaßt. Die Maxillen sind gegen das 
Ende zu verbreitet und abgerundet, die Lippe oben gerade. Das Sternum ist schwach 
glänzend und wie der ganze Körper fein punktiert. Das I. Beinpaar ist sehr stark. Die 
Füße schwach mit Stacheln bewehrt. An sämtlichen Schenkeln oben ragen drei nach 
vorne gebeugte lange schwarze Stachelborsten; sonst sind sie stachellos. Nur die Tibien 
des I. Beinpaares sind vorne gegen das Ende mit 1. 1 Stacheln versehen. Die Meta- 
tarsen der ersten zwei Beinpaare haben nächst ihrem Ende unten 2. 2, jene der hinteren 
Beinpaare 1. 1 Stacheln. Die Länge der Beine: I. ri, 07, o-8, 0-5, 0-4; II. i'i, o-6, o'6, 
0-45, o-3; III. 1-2, 0-5, 07, 07, 0-4; IV. 1-4, 0-65, 09, o-8, 0-45, zusammen I. 3-5 mm, 
II. 3-05 mm, III. 3*5 mm, IV. ^2111111 lang. Das Abdomen ist flach gewölbt, mit vor- 
stehenden Spinnwarzen. 

Die Epigyne besteht aus zwei seichten rundlichen Grübchen, welche länger als 
breit sind. Sie trennt ein schmales Septum, welches nach hinten wenig verbreitet und 
mit dem Hinterrande verwachsen Jst. Die Epigyne ist von derselben Färbung wie die 
Bauchseite. 

Der Cephalothorax (im Spiritus) ist im ganzen rötlichbraun bis schwarzbraun. 
Das Augenfeld sowie die äußerste Randleiste sind immer schwarz. Die Mandibeln und 
das Sternum sind von derselben Färbung wie der Cephalothorax, manchmal jedoch 
weit heller. Die Maxillen (samt Palpen) und die Lippe sind hellbraun und weißlich 
umrandet. Die Füße sind blaß gefärbt, gelblichbraun, besonders die zwei Hinterpaare. 
Die Trochanteren hinten mit braunem Längsstrichel. Die Schenkel sind gegen das Ende 
unregelmäßig braun gefleckt, die anderen Glieder am Grunde braun geringelt. 

Das Abdomen ist gelblichgrau oder gelblichweiß, oben mit breiter Zeichnung von 
dunkelbrauner bis schwarzer Farbe. Die Zeichnung ist am Rande tief eingekerbt, ja 
manchmal ist die Zeichnung in sechs ovale, nach innen zugespitzte Fleckchen aufgelöst. 



J ) Nach dem Araneologen Herrn Prof. M. Kulczynski in Krakau benannt. 



146 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Die zwei sehr großen vordersten sowie die zwei hintersten bilden einen gemeinsamen 
Fleck. In der Mitte dieser dunklen Zeichnung sieht man vier Winkellinien, welche 
mehr oder weniger deutlich auftreten, manchmal sogar auch fehlen. Im ganzen tritt 
einmal die dunkle Zeichnung, andersmal die blasse Grundfärbung in den Vordergrund. 
Die Bauchseite ist braungrau. Die oberen Spinnwarzen sind schwarzbraun gefleckt, die 
unteren von derselben Farbe wie die Bauchseite. Der ganze Körper (trocken) samt 
Füßen ist dicht mit weißlichen Härchen, welche mit größeren Komplexen von rost- bis 
kaffeebraunen Härchen — besonders in der Mitte des Cephalothorax und auf der Zeich- 
nung des Abdomen — wechseln, bedeckt. Die dunkle Zeichnung tritt deutlich vor. 

Das Männchen. Es ist kleiner als das Weibchen, aber im ganzen von derselben 
Form und Färbung, nur ist es viel dunkler. Der Cephalothorax ist 2 mm lang und 
r$mm (der Kopfteil i'2mm) breit. Das Abdomen ist 2.'$mm lang. Das vorderste 
Beinpaar noch stärker entwickelt als beim Weibchen. Die Länge der Beine: I. 1*2, 0-85, 
1, 06, o'4, zusammen 405 mm; II. 0-9, o - 5, o - 6, 0-45, o-3, zusammen 2"]$mm\ III. 
o*8, 0*5, 0*65, 07, o - 45, zusammen 3i mm) IV. 1*25, 06, 0-85, o - 8, o - 4, zusammen 
3 - 9??27H. Das I. Beinpaar ist sehr mächtig, die Breite seines Schenkels 0*55 mm. Die 
Bestachelung der Beine ist ähnlich jener des Weibchens. 

Das Tibialglied der Palpen ist kurz und an der Außenseite ausgehöhlt. Die Aus- 
höhlung trägt vorne eine in der Mitte ausgeschweifte Leiste, welche in einen oberen 
breiten, dreieckigen, stumpf zugespitzten und einen unteren schmalen scharf zuge- 
spitzten und am Ende umgedrehten Ausläufer übergeht. Die beiden Ränder fließen 
nach innen in eine kurze schnabelförmige Spitze zusammen. Der Bulbus, der um 
weniges kürzer ist als die Lamina tarsalis, welche stumpf endet, hat unten eine eiför- 
mige Form. Er ist nach unten kurz und abgerundet ausgezogen, oben geht er mit 
breiter Basis in einen nach außen gekehrten scharfspitzigen schwarzen Embolus über. 
Unter demselben ist ein scharfwinkeliger Ausschnitt, in dessen Nähe sieht man zwei 
lanzettförmige Bulbusausläufer, von denen der unmittelbar unter dem Embolus ge- 
stellte wie der Bulbus selbst blaß gelbbraun gefärbt ist. Der andere ist noch dunkler. 
An der Außenseite schmiegt sich eine Leiste, welche wie ein stumpfer Höcker aus- 
sieht, eng an. Was die Färbung betrifft, so stimmen beide Geschlechter im ganzen 
überein. Am Cephalothorax sind die drei aus schneeweißen Härchen gebildeten 
Binden besser ausgeprägt. Die weißen Binden sind durch mit rostfarbigen dunklen 
Härchen besetzte Zwischenräume abgetrennt. Das Sternum ist dunkler gefärbt als die 
Hüften. Die Füße ebenso gefärbt wie bei Weibchen. Die Bauchseite ist graubraun, 
dicht mit weißen Härchen und Borsten besetzt. Die Zeichnung an der Rückenseite 
im Spiritus ist jener des Weibchens ähnlich; aber am trockenen Tiere bemerkt man 
einen über die ganze Länge sich hinziehenden und nach hinten zugespitzten, mit rost- 
braunem Härchen bedeckten Spießfieck. Sonst ist die Oberfläche von dichten Här- 
chen schneeweiß. 

Eine größere Anzahl der Weibchen und Männchen wurden am Tschavuschdschi- 
Göl bei Ilgyn (9. — 10. Mai) erbeutet. 

Euophrys pulchella n. sp. 

Ein Weibchen. Nur mit Bedenken beschreibe ich das einzige mir vorliegende 
Weibchen, welches auf der Insel Prinkipo im Marmarameere gefangen wurde. 

Der Cephalothorax ist iSmm, das Abdomen 3-15 mm lang. Der Cephalothorax 
ist glänzend, vorne undeutlich fein netzartig und mit winzigen Körnchen ziemlich dicht 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 147 

besetzt. Von hinten nach vorne erweitert er sich nur wenig, so daß seine Seitenränder 
fast parallel sind, und von den Hinteraugen nach vorne ist er wieder wenig verschmä- 
lert. Hinter den Vorderaugen ist er i-3mm breit. Das Augenfeld ist weit kürzer (07) 
als der Brustteil, wenig erhöht und hinten mit seichtem Quereindrucke. Die Rücken- 
grube ist kurz, seicht und linienförmig, sehr nahe dem Augenfelde. Die oberen Ränder 
der Vorderaugen bilden eine nach oben leicht gerichtete (konvexe) Linie. Die Mittel- 
augen sind deutlich größer als die Seitenaugen; die hinteren Augen kleiner als die vor- 
deren Seitenaugen; die Mittelaugen stehen den Hinteraugen merklich näher als den 
vorderen Seitenaugen. Die Mandibeln sind kurz und stark, mit kurzer Klaue. Am 
oberen Rande der Klauenrinne sind zwei aneinander genäherte Zähnchen von gleicher 
Größe. Der Unterrand hat in seiner Mitte einen einzigen Zahn, welcher größer als die 
vorderen ist. Diese stehen fast am Ende der Rinne. Das Sternum ist og mm lang, 
vorne gerade, aber kurz abgeschnitten, hinten fein zugespitzt. 

Länge der Beine: I. 2-95 »2m, II. 2-45 mm, III. 3-45 mm und IV. 4*1 mm. Die 
Schenkel I — IV tragen an der Oberseite drei nach hinten umgebogene steife Borsten. 
Die Patellen III und IV an der Hinterseite zeigen je einen Stachel. An der Tibia I 
unten 2. 2. 2, an jener II unten vorne 1. 1, hinten 1. 1. 1, an der Vorderseite einen Sta- 
chel. Die Tibia III zeigt vorne unten 1. 1, seitlich 1. 1, hinten unten einen und seitlich 
einen Stachel; jene des IV. Paares vorne unten 1. 1, seitlich 1. 1, hinten seitlich 1. 1. 1 
und 1. 1 (der Endstachel). Die Metatarsen des I. Beinpaares sind an der Unterseite mit 
sehr langen Stacheln bewehrt, und zwar vorne mit 1. 1, hinten mit einem. Der Grund- 
stachel ragt bis zur Mitte der Tarsen! Stärker sind die Metatarsen II bewehrt. An der 
Unterseite sieht man vorne und hinten je 1. 1, an der vorderen Seite nur 1. 1 Stachel. 
Die Metatarsen III haben unten und seitlich je 2. 2 Stacheln. Die Metatarsen IV zeigen 
auf der Vorder- und Hinterseite unten je 1. 1 (der Endstachel), seitlich je 1. 1. 1 (der 
Endstachel). Zwischen den Endstacheln der beiden Reihen an beiden Seiten ist noch 
je ein Stachel, so daß drei nebeneinander gestellte Stacheln zu bemerken sind. 

Das Abdomen ist wie bei anderen Arten geformt. Die Epigyne hebt sich nur 
wenig von ihrer Umgebung ab und hat Brillenform. Sie besteht aus zwei kurz ovalen 
seitlichen Grübchen, welche durch weißliche Deckel flach überwölbt sind. Hinten an der 
Außenseite bemerkt man zwei schwarze Punkte, welche in je eine kurze Linie ausge- 
zogen sind. Die beiden Grübchen sind durch eine gegen die Mitte sich verschmälernde 
Leiste getrennt. Nach hinten wird di^Leiste wieder breiter und geht allmählich in den 
breiten, in der Mitte leicht eingeschnittenen niedrigen Randwulst über. Beiderseits des 
leichten Ausschnittes kann man zwei schwarze Fleckchen bemerken. Dieselben be- 
zeichnen, wie man an der feuchten Epigyne bemerkt, die Ausführungsgänge der Re- 
ceptacula seminis, welche als runde gelbliche Taschen durchscheinen. 

Der Cephalothorax ist dunkelbraun, mit einem hinter dem Augenfelde beginnen- 
den gelblichbraunen, nach hinten verschmälerten Bande, welches die Rückengrube mit 
ihrem schwarzbraunen Strichel einnimmt. Die Mandibeln sind gelblichbraun, an der 
Basis mit dunkelbraunem Flecke. Von derselben Farbe sind auch die weißlich umran- 
deten Maxillen und die Lippe sowie das Sternum, welches am Rande schwarz eingefaßt 
ist, und die Füße. Die Fußschenkel sind dunkelbraun angelaufen. Die Palpen sind ein- 
farbig gelblichbraun. Das Abdomen ist oben dunkel graubraun; diese Färbung löst 
sich an den Seiten in dichte schiefe Streifen von Stricheln und Fleckchen auf; die Unter- 
seite des Abdomens ist einfarbig licht graubraun. An der Rückenseite ist eine aus 
blassen weißlichen Linien bestehende Zeichnung zu sehen. Die ersten zwei Linien sind 
fast parallel, nach vorne ein wenig zulaufend, schmal und schwach Zickzack. Die 

Annaien des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igo5. 12 



148 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

übrigen fünf Paare, mit Ausnahme des zweiten und fünften Paares bilden kurze Winkel- 
linien. Das letzte Linienpaar ist vorne offen, seitlich winkelig gebrochen und nach 
hinten verbunden in eine schmale Längslinie verlängert. Zwischen den Linien sieht 
man meist kurz dreieckige Fleckchen von der Grundfarbe des Rückens. Die Grund- 
glieder der Spinnwarzen sind blaß gefärbt; die Endglieder dunkelbraun. Das Tier (im 
trockenen Zustande) scheint dicht mit weißen Haaren und einzelnen schwarzen Bor- 
sten besetzt zu sein. Um die Augen sind gegen ihr Ende flach verbreitete rostbraune 
Härchen zu sehen. Die Behaarung ist am vorliegenden Tiere größtenteils abgerieben 
worden. 

Phalangium (Dasylobus) Kulc^yns/m n. sp. 

Der Körper ist 5-1 mm lang und bis 3 - i mm breit. Der Cephalothorax ist vorne 
beiderseits leicht ausgeschweift, mit zwei kurzen Spitzen nächst der Außenseite der 
Mandibeln, seine Furchen sind zwar seicht, aber deutlich. Die hinteren Furchen sind 
leicht nach vorne gebogen, den Augenhügel nicht berührend. Die ganz stumpfen Zähn- 
chen, welche eigentlich ein Wärzchen mit kurzem Dorne vorstellen, nur an dem Ce- 
phalothorax schwach und in geringer Zahl entwickelt. Beiderseits des Augenhügels sind 
je zwei Zähnchen. Vor der Mitte des Stirnrandes längs der Seitenfurchen laufen zwei 
nach hinten divergierende Reihen von je vier bis fünf Zähnchen. Zwischen Längs- 
furchen und Seitenrande sieht man nächst den Drüsenöffnungen je drei Zähnchen, in 
den hinteren Querreihen zehn bis zwölf Zähnchen. Die meisten der Zahnwärzchen sind 
mit einer kurzen seitlichen Borste versehen. Das Abdomen ist vollkommen glatt ohne 
Borsten. 

Der Augenhügel ist oben 0*7 mm lang, zwischen beiden Augen 0-45 mm breit und 
04 wim hoch. Er ist nach hinten verbreitet und oben der Länge nach seicht gefurcht. 
Sein Rand ist oberhalb der Augen leicht gekerbt, vorne mit vereinzelten kurzen Börst- 
chen. Die seichten Querrinnen treten in die mittlere Längsfurche ein. Der Zwischen- 
raum oberhalb der Mandibelnbasis ist unbewehrt. Die ganze Unterseite ist spärlich mit 
kurzen schwarzen Börstchen besetzt. Die Mandibeln sind im ganzen schwach. Das 
Grundglied ist 0-5 mm, das zweite Glied 1*7 mm, der bewegliche Finger 07 »im lang. 
An der Oberseite des Grundgliedes sind sehr kurze Zähnchen mit nebenstehenden Bor- 
sten zerstreut. Die übrigen Glieder sind kurz und licht beborstet. 

Die Palpenglieder sind größtenteils einfach» beborstet. Nur an den Schenkeln (an 
der Außenseite) sieht man etwa 21 Zähnchen mit nebenstehenden Borsten. An der 
Unterseite sind fünf walzenförmige Wärzchen, von welchen jedes in eine längere Borste 
endigt. Der innere sehr kurze Schenkelvorsprung steht fast vertikal ab. Der Patellar- 
vorsprung wie die übrigen am Ende abgerundet, am Rande gerade, dicht borstig, fast 
so lang wie das Glied selbst, 0*5 nun breit und gegen das Ende nur wenig verschmälert. 
Der Tibialvorsprung ist deutlich entwickelt, aber kürzer als der Patellarvorsprung. Der 
Tarsus ist gerade und schlank, mit einfacher, stark gekrümmter Klaue. Die Länge der 
Palpenglieder von der Außenseite gemessen: Femur 1-4 mm (von der unteren und hin- 
teren zur oberen und vorderen Ecke gemessen), Patella samt dem Vorsprunge oben 
gemessen 07 -\- o3 nun, unten nur 0*55 mm, Tibia o-gnun und Tarsus i*6 mm. Das 
III. Beinpaar ist das stärkste, mit nur wenig kantigen Patellen und Tibien. Sonst sind 
die übrigen Glieder mit Ausnahme der nur wenig kantigen Patellen und Tibien des 
I. Paares abgerundet. Die Vorderränder der sämtlichen Patellen laufen in drei borsten- 
tragende Spitzen aus. Die Füße sind kurz und steif beborstet. Nur an den Trochan- 
teren und Schenkeln sind sehr stumpfe Zähnchen mit nebenstehender Borste reihen- 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. 149 

weise entwickelt. Im ganzen sind die Füße dünn. Die Metatarsen I und III sind unten 
ohne seitliche Borstenreihen und tragen in ihrer zweiten Hälfte (gegen das Ende) zwei 
kurze Stacheln. Jene des II. und IV. Beinpaares an derselben Stelle mit 2. 2 kurzen 
Stacheln. Die Länge der Beinglieder (Femora, Patella, Tibia und Metatarsus) von außen 
und an der Rückenseite abgemessen: I. 1-9 (-+- o - 3 des Ansatzteiles), 1 ) 1, 2-2, 2*5 mm; 
II. 4-4, i - 2, 3 - 7, 4-2 mm; III. 27, 1, 2-15, 3 - 2 mm; IV. 4-5, i*i, 2 - 8, 4-15 mm. 

Die ganze Oberfläche ist licht gelblichgrau. Die dunkelbraune Sattelzeichnung ist 
nur an den Rändern bemerkbar; in der Mitte ist sie verlöscht und weißlich gefleckt. 
An beiden Seiten dieser Zeichnung ziehen sich Reihen weißlicher, in der Mitte braun 
punktierter Fleckchen. Der Cephalothorax ist weit lichter (gelblichweiß) gefärbt und 
braun gefleckt. Beiderseits am Außenrande sieht man vier braune Längsstrichel, von 
denen das vorderste dreieckig und ein wenig quergestellt ist. Von dem Augenhügel bis 
zum Stirnrande zieht sich ein in der Mitte längsgeteilter Fleck mit parallelen Seiten- 
rändern, welcher nach vorne spitzig ausläuft. Durch kurze Strichelchen sind mit ihm 
zwei runde Fleckchen verbunden. Zwischen dem Augenhügel und den Seitenfurchen 
sind beiderseits je vier zickzack geordnete braune Längsfleckchen zerstreut. Der Augen- 
hügel ist braun, mit weißlichen Augenringen, Querkämmchen und Längsfurche. Der 
Zwischenraum beider Querfurchen ist braun gefleckt. Die weißliche Färbung der Man- 
dibeln ist am zweiten Gliede durch hellbraune Querstreifchen stark verdrängt, so daß 
die helle Farbe nur an der Rückenseite als weißliches Streifchen hervortritt. Die drei 
ersten Palpenglieder sind an den Seiten licht gebräunt, so daß sie an der Rückenseite 
weißlich gestreift erscheinen. Die Beinglieder sind gelblichweiß, aber meist lichtbraun 
gedunkelt, so daß die helle Farbe nur in der Mitte und an beiden Enden des Gliedes 
als weißliche Ringe auftritt. Die Unterseite ist weißlich. Die Hüften sind an beiden 
Seiten und am Grunde lichtbraun gefleckt und punktiert. An den ersten Abdominal- 
segmenten ziehen sich Querreihen von dunkelbraunen Punkten. Der Abdomenfortsatz 
ist am Ende abgerundet. 

Ein Männchen im östlichen Erdschiasgebiete am 3. Juni gefangen. 

Phalangium (Dasylobus) argaeicum n. sp. 

Die Körperlänge beträgt 9 mm, die Breite (hinter dem IV. Beinpaare) 5'3 mm. Der 
Cephalothorax ist vorne beiderseits mäßig ausgeschweift, mit deutlichen Furchen und 
zahlreichen Zähnchen, welche stark entwickelt sind. Direkt vor dem Augenhügel stehen 
drei hintereinander gestellte Zähnchen, von denen der vorderste dicht am Stirnrande 
steht. Beiderseits derselben ziehen sich zwei andere Reihen. Die innere hat zwei, die 
äußere drei Zähnchen. Von dem mittleren Zähnchen, welches außer Reihe steht, zieht 
sich nach beiden Seiten eine nach hinten divergierende Reihe von sechs Zähnchen, 
welche in Zickzackrichtung längs der Seitenfurche sich zieht. Zwischen Seitenfurche 
und Außenrand bemerkt man 15 Zähnchen, von denen einige im Vorderwinkel empor- 
ragen. Von den zwei hinteren Querreihen enthält die erste zwölf, die zweite zehn 
Zähnchen. Nach hinten zieht sich noch eine unregelmäßige Reihe von wenig ent- 
wickelten Zähnchen. In der hinteren Ecke des Cephalothorax ist eine Gruppe von fünf 
Zähnchen und hinter dem Augenhügel steht auch ein Paar. Der Augenhügel ist oben 
09 mm lang, zwischen den Augen oSmm breit und ebenso hoch. An jedem oberen 
Rande beiderseits stehen i3 Zähnchen. Die Mandibeln sind mäßig stark; ihr Grund- 



r ) An der breiteren, nach hinten zugespitzten Unterseite abgemessen ! 

12* 



15° Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

glied ist o - 9 mm lang, von oben gemessen, und mit etwa einem Dutzend Zähnchen be- 
setzt. Das zweite Glied ist 2*4 mm, das dritte 0.5 mm lang. Beide sind nur spärlich mit 
kurzen Börstchen besetzt. Der bewegliche Finger ist am Ende stark gekrümmt. Die 
Scherenglieder haben an der Innenseite etwa sieben meist sehr undeutliche Zähnchen. 
Die ersten drei Palpenglieder sind an den vorderen Ecken ausgezogen und hier dicht 
beborstet. Die Schenkel haben nur einen geringen Vorsprung. Einen breiten, aber 
kurzen Vorsprung haben die Tibien. Der Patellarvorsprung ist fast so lang wie das 
Glied selbst, am Ende abgerundet und am Rande gerade. Die Länge der Palpenglieder 
beträgt: Femur 2-1 mm, Patellen oSmm unten und 1-4 mm oben samt Vorsprung, 
welcher selbst 0-4 mm lang ist, Tibien n mm und Tarsen 22 mm. Die Klaue ist ein- 
fach und gekrümmt. Die ganze Unterseite ist spärlich mit Borsten besetzt. Die Füße 
des I. und III. Paares haben deutlich kantige Schenkeln, Patellen und Tibien. Die 
Schenkel II und IV sind merklich dünner und schwach kantig. Bestachelung wie bei 
voriger Art. 

Die Länge der Beine: I. 3-3 (-]- o-3), i*3, 2'8, 4-1 mm; II. 5-9 (-(-0-4), i'8, 5-1, 
6-6 Wim; III. 3*8 (-f o3), r8, 3'i, 5 mm) IV. 58 (4-0-4). r8, 4-2, 8 mm. 

Die weiße Grundfarbe erscheint nur an den Körperrändern, welche weiß gefleckt 
sind, und an der Unterseite; sonst ist die Oberseite dunkelbraun. Vor dem Augenhügel 
ist die Vorderseite heller als am Vorderrande; beiderseits des Hügels sind zwei drei- 
eckige Fleckchen von heller brauner Farbe. An der Rückenseite ist die übliche Sattel- 
zeichnung gut erhalten, durch hellere Zwischenfelder der Quere nach geteilt und rund 
weiß punktiert. Dagegen bemerkt man in den unregelmäßigen weißen Seitenstreifen 
braune Punkte und Fleckchen, so daß die Seiten wie marmoriert erscheinen. Die Unter- 
seite ist weiß, der Quere nach angebräunt und schwarzbraun punktiert. Die Mandibeln 
und Palpen sind hell gefärbt und wie bei voriger Art gefleckt. Ebenso die Füße. Nur 
die weiße Farbe hebt sich von dunkelbrauner Zeichnung scharf ab. Die Beinhüften 
sind beiderseits so wie am Grunde braun gefleckt, am Ende braun angelaufen. Die 
Trochanteren sind nur am Ende weiß geringelt, sonst braun. Die Schenkel sind nur 
an dem Ansätze und am Ende weiß, sonst in der zweiten Hälfte weit heller als in der 
ersten, welche dunkelbraun ist. Die Patellen sowie die Schenkel und Tibien sind oben 
am Endrande in drei weißliche Spitzen ausgezogen. Die Tibien sind doppelt so breit, 
braun geringelt, sonst w r eiß, besonders an beiden Enden. Die Metatarsen und Tarsen 
sind hellbraun, stellenweise schmal schwarzbraun angelaufen. 

Ein einziges im Erdschias-Gebiete gesammeltes Weibchen scheint mir mit voriger 
Art nahe verwandt oder sogar identisch zu sein. 

Phalangiam Strandi n. sp. 

Männchen. Der Cephalothorax ist 1*5 mm, das Abdomen 2 - 6 mm lang. Die 
Körperbreite beträgt 3 mm (hinter den IV. Hüften). Die Zähnchen an der Vorderseite 
des Cephalothorax sind nur in geringer Zahl entwickelt. In der Mitte des Stirnrandes 
steht ein schwaches Zähnchen und von ihm ziehen sich beiderseits je zwei schiefe Reihen 
nach hinten. Links zählte ich vier, rechts sechs. Ebenso verschieden ist die Zahl der 
beiderseits des Augenhügels stehenden Zähnchen. Links stehen fünf — drei von ihnen 
hintereinander längs des Augenhügels gestellt — rechts sechs in einem Hexagon ge- 
ordnet. Am Außenrande sind etwa 24 — 26 Zähnchen vorhanden, von denen einige 
(etwa 14) im Außenwinkel angehäuft sind. Zwischen dem Augenhügel und der ersten 
fast geraden Querfurche sieht man eine in der Mitte unterbrochene Querreihe von zwölf, 



Prof. Anton Nosek. Araneiden, Opilionen und Chernetiden. I5 1 



zwischen der geraden ersten und leicht nach hinten gebogenen zweiten Querfurche 
wieder eine Reihe von acht Zähnchen. Von den Querreihen des Abdomens sind höch- 
stens zwei mit wenigen Zähnchen entwickelt. Von den übrigen sieht man nur hie und 
da besonders an den Seiten einzeln stehende Zähnchen. Erst die vorletzten Reihen sind 
wieder komplett. Der Augenhügel ist o-6 mm lang und ebenso weit von dem Vorder- 
rande entfernt, o-3 mm breit und 0-4 mm hoch. In der Mitte mäßig gefurcht und ober- 
halb der Augen mit acht bis neun Zähnchen, von denen die drei vordersten sehr klein 
sind. Im Zwischenräume oberhalb der Mandibelbasis sieht man zwei kleine Dörnchen. 
Die Mandibeln sind schwach, mit schwarzen Börstchen, von denen einige an gelblichen 
Wärzchen stehen, besetzt. Das Grundglied ist 0-5 mm lang, das zweite Glied 1-9 und 
der bewegliche Finger o-8 mm lang. Beiderseits der Fingerbasis sieht man zwei schwarze 
kugelige Körperchen. Der Finger ist ohne Borsten. Die Palpen sind im ganzen kurz 
und nur mäßig mit kurzen schwarzen Borsten besetzt. Die Glieder derselben sind — 
bis auf das gegen das Ende ein wenig verbreiterte Patellarglied — schlank und abge- 
rundet. Die Länge der Palpenglieder beträgt: 1-5, o-8, 1 und 2*1 mm. Die Schenkel 
sind an der Unterseite leicht gebogen. Die Beine bis auf das III. und IV. Paar abge- 
brochen. Die Hüften des II. Beinpaares sehr schmal. Die Hüften und Trochanteren 
sind mit kurzen schwarzen, in Reihen geordneten Börstchen besetzt. Die Schenkel, 
Patellen und Tibien sind scharf fünf kantig; die zwei ersteren haben fünf Reihen starker 
Dorne, welche auf gelblichweißen Wärzchen stehen und meist von einer Borste be- 
gleitet sind. Die stärksten Zähnchen sind auf den Schenkeln. Die Tibien III und IV 
sind oben und unten sowie am Ende mit zahlreichen dem Gliede dicht anliegenden 
Börstchen besetzt. Somit entstehen vorne und hinten kahle Zwischenstellen. An den 
Kanten sieht man einige weiter voneinander gestellte aufrechtstehende Zähnchen, wel- 
che besonders in den zwei untersten Reihen stark entwickelt sind. Die Metatarsen sind 
abgerundet und mit schwachen Borsten bedeckt. 

Die Grundfarbe ist gelblichweiß. Der Augenhügel sowie die Sattelzeichnung sind 
hellbraun. Die Zeichnung ist an beiden Seiten tief zickzack eingeschnitten und die 
Spitzen der Einschnitte mehr dunkelbraun getupft. Die Bauchseiten sind braun ange- 
laufen. Der weißliche Zwischenraum ist braun punktiert. Vorne auf dem Cephalo- 
thorax sind beiderseits zwei rundliche Fleckchen und ganz nach vorne ziehen sich von 
dem Augenhügel zwei braune, voneinander durch eine weißliche Linie getrennte Längs- 
strichel. Die Mandibeln und Palpen sind gelblichweiß und nur wenig von braunen 
Fleckchen und Stricheln verdunkelt. Besonders nett sind die braunen Linien an Palpen, 
und zwar an Schenkeln, Patellen, und Tibien. Die Beine sind oben und stellenweise 
auch seitlich braun, sonst gelblichweiß gefärbt. Die Hüften sind weiß, am Ende mit 
einer schmalen Querlinie, hauptsächlich an der Basis und an der Hinterseite braun punk- 
tiert. Auffallend sind dunkelbraune Punkte, besonders an den Patellen sowie an den 
Spitzen der anderen Glieder. Die Bauchseite ist weiß mit braunen Punkten an den 
Grenzen der einzelnen Segmente. 

Das Weibchen. Die Körperlänge beträgt 8-5 mm, die Breite 3-3 mm (hinter den 
Hüften des IV. Beinpaares). Die etwas undeutlichen Zähnchen an der Oberseite des 
Körpers und besonders jene des Cephalothorax sind nur spärlich vorhanden. So sieht 
man vor dem Augenhügel zwei nach hinten divergierende Reihen, von welchen jede 
sieben vorne sehr winzige Zähnchen besitzt. Dann folgen drei beiderseits parallel mit 
dem Hügel laufende Zähnchen. Hinter dem Augenhügel eine Querreihe von sechs 
Zähnchen. Sonst nur vereinzelte Zähnchen. Mehrere Zähnchen findet man am Seiten- 
rande des Cephalothorax; sie sind sämtlich sehr niedrig und wenig deutlich. Die 



I5 2 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Mandibeln sowie die Palpen sind ähnlich gebaut wie bei dem d\ Die Länge des Palpen- 
gliedes, von denen das Patellarglied nach innen leicht erweitert ist, weist folgende Maße: 
Schenkel i'8, i, i und ■z-i^mm. Die Klaue ist einfach und mäßig gekrümmt. 

Der Augenhügel ist 055 mm lang, so hoch wie lang und 0*4 mm breit. Seine 
Höckerchen sind sehr schwach und nur in geringer Zahl (beiderseits vier!) vorhanden; 
nebenan vorne und hinten stehen beiderseits einzelne kurze Börstchen. 

Die Sattelzeichnung auf einem graugelben Grunde ist vorne dicht hinter dem 
Augenhügel sehr breit und gerade, mit fast parallelen Seiten, dann wieder stärker ver- 
schmälert (ungefähr zwischen Hüften des IV. Beinpaares), dann wieder erweitert zuge- 
spitzt und nochmals mäßig eingeschnürt und bis zum Ende sich hinziehend. Der hin- 
tere Teil ist breit stumpf zugespitzt und wenig deutlich ausgeprägt. Hier bemerkt man 
weiße Querlinien (etwa drei bis vier). Die ganze Zeichnung ist durch einen keilförmigen 
Fleck von weißer Farbe halbiert. Die Rückenseiten sind braun angelaufen, weiß ge- 
tupft, gegen die Sattelzeichnung buchtig. Die Spitzen mit der Zeichnung durch braune 
Punkte verbunden. Die Unterseite weißlich, mit Querreihen von braunen Punkten und 
Stricheln. Sämtliche Beine sind abgebrochen und wie es scheint mit jenen der anderen 
Individuen zusammengeworfen. Deswegen sind die Längenangaben ohne Wert. Die 
Hüften sind wie bei dem c? gebräunt, aber weit heller. 

Das einzige Männchen und Weibchen wurden bei Nigde gefangen. Sie gehören 
wahrscheinlich zusammen. 

Egaenus Maren\e\leri n. sp. 

Die Länge des Cephalothorax beträgt i"6 mm, jene des Abdomens 27 mm. Hinter 
den Hüften des IV. Beinpaares ist er 2'8 mm breit, die größte Breite des Abdomens ist 
3 mm. Die ganze Oberfläche ist mit kurzen Börstchen besetzt, besonders am Hinter- 
leibe. Der Cephalothorax ist mit kurzen, wenig entwickelten Zähnchen bedeckt. Die- 
selben sind vor dem Augenhügel in Querreihen gestellt. Längs des Augenhügels zieht 
sich eine Reihe von drei Zähnchen. Ebenso sind hinter dem Augenhügel einige Quer- 
reihen von sechs bis sieben Zähnchen, von denen die zwei vordersten am deutlichsten 
sind. In den hinteren Querreihen fehlen einige Zähnchen. Sonst ist die Zähnchen- 
zahl an demselben Individuum wenig konstant, indem die Zähnchen nicht gleich ent- 
wickelt sind. 

Der Augenhügel ist o'6 mm lang und zwischen den Augen o'3 mm breit, fast 
ebenso hoch und hat oberhalb der Augen zwei in der Mitte sich berührende Längs- 
wülste ohne merkliche Zähnchen. Anstatt derselben sieht man einige vereinzelte 
schwarze Körnchen und kurze Börstchen. Die Palpen sind im ganzen kurz und dünn. 
Ihre Schenkel sind i*3 mm lang. Die Länge der übrigen Glieder ist: 0*7, 0*7 und i-6 mm. 
Das Schenkelglied nur wenig an der Innenseite vorspringend. Das breiteste Glied ist 
die Patella, welche wenig, aber deutlich nach vorne erweitert ist. Die Palpenglieder sind 
ziemlich dicht, kurz und schwarz beborstet, nicht gezähnt. Die einfache Klaue ist sehr 
kurz und nur wenig gebogen, fast gerade. Das I. Beinpaar ist das stärkste, aber nicht 
auffallend stark. Die Beinglieder sind meist abgerundet und nur schwach kantig, be- 
sonders jene des I. und III. Beinpaares. Die Glieder sind meist ziemlich dicht mit un- 
gleich langen und starken Börstchen besetzt. Die Tibien I mit kurzen Zähnchen an 
der Unterseite. Einzelne weit von einander gestellte Zähnchenpaare findet man an der 
Unterseite der Metatarsen. Die Länge der Beinglieder: I. 2-5 (-f- 0*2 Ansatz), 1-2, 2'i 



Prof. Anton Nosek. Anmelden, Opilionen und Chernetiden. 15$ 



und 2-4 mm; II. 3'5 + o'3, r3, 2-8 und 3 mm; III. 2-2 + 0-25, rx, 175 und 2-9 mm; 
IV. 3-4-f- o-3, i-3, 2-5 und 4-2 mm. 

Die Mandibeln im ganzen schwach. Das erste Glied ist 0-5 mm, das zweite i*8 mm 
und das dritte 0-5 mm lang. Der bewegliche Finger hat in der Mitte einen einzigen 
ziemlich großen Zahn, einen eben solchen Zahn hat der zweite Finger. Sonst sind die 
Glieder von normaler Form und borstig. 

Die Grundfarbe ist graugelblich mit deutlicher Sattelzeichnung, deren dunkelbraun 
angelaufene Seitenränder dicht an der ersten Querfurche hinter dem Augenhügel be- 
ginnen. Zwischen beiden Querfurchen sind die Seitenränder fast parallel, dann plötz- 
lich eingezogen, dann im ersten Drittel des Abdomen erweitert und spitzig ausgezogen, 
dann wieder eingezogen und endlich am Ende wieder auseinandergehend. Die Mitte 
der Zeichnung ist hellgefärbt sowie die nächste Umgebung. Die Bauchseiten sind an- 
gebräunt, mit in Querreihen sich herunter ziehenden braunen Punkten. Mit ihnen 
wechseln die weißlichgelben Punkte und Pünktchen ab. Die Unterseite ist weißlich, 
kurz beborstet, mit Querreihen von dunkelbraunen Punkten. Der Augenhügel ist bräun- 
lichgelb, ebenso die Mandibeln, Palpen und Füße. Auffallend sind die dunkelbraunen 
Längsbandchen an der Ober- und Vorderseite der einzelnen Glieder. Die Unterseite 
der Patellen und Tibien der einzelnen Füße ist dunkelbraun, zuweilen mit größeren 
dunkleren Randfleckchen. Die Zeichnung ist nicht konstant, hie und da dominiert die 
helle Grundfarbe. Die Hüften der Beine sind am Grunde mit zwei braunen Längs- 
strichelchen, an den beiden Seiten, besonders hinten, mit einer Reihe von Punkten 
von derselben Farbe schön geziert. Gegen das Ende sind die Hüften leicht braun an- 
gelaufen. 

Ein einziges Männchen wurde an der Nordseite des Erdschias-Dagh Ende Mai 
gefangen. 

Chelifer subruber Simon. 

Ein einziges auf dem Serai-Dagh (1620 m) bei Konia am i3.Mai gefangenes Exem- 
plar stimmt am besten mit jener Simonschen Art. Die Bestimmung bleibt fraglich, 
indem die Figur der Palpen von Ch. subruber in Les Arachnides de France, Tome 7, 
PI. 18, Fig. 7 sehr schematisch vorgeführt ist und anderseits das Vergleichungsmaterial 
mir gänzlich fehlt. 

Der Cephalothorax ist 0-9 mm, das Abdomen 2-2 mm lang. Die Breite des Ab- 
domens i-3 mm. Die Länge der Palpenglieder: Femur 1 mm, Tibia 075 mm, der Hand- 
stiel 0-2 mm, sämtlich von oben gemessen. Die Handbasis öS mm lang und 0-5 mm 
breit, der bewegliche Finger 0*56 mm lang (von unten gemessen). Die Hand ist ziem- 
lich schmal und trägt kurze am Ende dreizähnige und viele lange einfache Borsten. 
Ebenso bewehrt sind an beiden Seiten die Femora, Trochanteren und Tibien. Die Fuß- 
klauen sind einfach. Die Palpenschenkel sind innen fast gerade, außen leicht gebogen. 
Die Tibia ist keulenförmig, innen stärker ausgebogen. Die Hand ist breiter als die Tibia, 
am Ende stumpf zugespitzt und mit leicht gebogenen Fingern. Der ganze Körper ist 
gleichmäßig fein gekörnt. 

Jede Hälfte der Rückenschildchen am Abdomen zeigt drei hellgelbe Punkte mit 
kurzen stumpfen Borsten. Außerdem bemerkt man an der Vorderseite vier schmale 
und kurze Spalten (organa lyriformia). Sonst sind noch oben kleine gelbliche Pünkt- 
chen zerstreut. Die Galea ist schlank, am Ende mit drei parallelen fingerartigen Aus- 
läufern. 



154 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Chelifer cancroides Linne. 

Der Cephalothorax ist 0'8 mm, das Abdomen 3-2 mm lang. Am Cephalothorax 
sind zwei tiefe und gerade Querfurchen zu bemerken. Der ganze Körper sowie die 
Palpenglieder mit Ausnahme der fast glatten Hand fein chagriniert. 

Die Länge der Palpenglieder: Femur iSmm, Tibia 1-15 mm, Basalteil der Hand 
09 mm, die Finger o-g mm und der Handstiel o'i mm lang. Samt Hüfte sind die Palpen 
4-4 mm lang, länger als der Körper. Die Tibia ist o-3 mm, die Hand o-^S mm (an der 
Basis) breit. 

Ein einziges Stück von Karapunar (Mitte Juli). 

Tafelerklärung. 

Tafel IV. 

Fig. 1. Amaurobius (Titanoeca) incerta n. sp. 9 Epigyne. 

» 2. Dysdera argaeica n. sp. d Rechter Palpus von außen. 
»3. » asiatica n. sp. d Linker Palpus a) von außen, b) von innen. 

»4» » longimandibularis n. sp. d Linker Palpus a) von außen, b) von innen. 

» 5. Ilarpactes Sturanyi n. sp. d" Linker Palpus von innen. 
»6. » Babori n. sp. d Rechter Palpus von innen. 

» 7. Prosthesima Strandi n. sp. 9 Epigyne. 

» 8. Pterotricha lentiginosioides n. sp. 9 Epigyne. 
»9. » pulchra n. sp. 9 Epygine. 

» 10. Zodarium Thoni n. sp. d Linker Palpus von außen. 

» 11. Lithyphantes Dahli n. sp. o* Rechter Palpus von außen. 

» 12. Xysticus asiaticus n. sp. 9 Epigyne. 
» i3. » orientalis n. sp. 9 Epigyne. 

»14. » montanus n. sp. 9 Epigyne. 

» 15. Tegenaria argaeica n. sp. a) o* Palpus, 6) 9 Epigyne. 

Tafel V. 

Fig. 16. Lycosa lineatipe n. sp. d Palpus. 

» 17. Pardosa incertd n. sp. 9 Epigyne. 
»18. » consimilis n. sp. 9 Epigyne. 

»19. » proxima n. sp. 9 Epigyne. 

» 20. » ilgünensis n. sp. 9 Epigyne. 

»21. » Pentheri n. sp. d 1 Linker Palpus von unten. 

» 22. » ilgünensis n. sp. cf Palpus, ä) von unten, b) von der Seite. 

» 23. » sp. Epigyne. 

» 24. » Pentheri n. sp. 9 Epigyne. 

» 25. Salticus Maren^elleri n. sp. a) d Palpus, b) Epigyne. 

» 26. Pseudicius Kuk^ynskii n. sp. a) d Palpus, b) 9 Epigyne. 



Dr. Karl Thon. Hydrachniden. 155 



Hydrachniden. 

Von 

Dr. Karl Thon 

(Prag). 
Mit zwei Tafeln (Nr. VI und VII). 

Unter den Gammariden, welche Herr Dr. A. Penther in kleinen Seen auf dem 
Erdschias gesammelt hatte, befanden sich einige Wassermilben, die zwei bekannten 
Gattungen Hydrachna (Müll.) Koch und Eulais Latr. angehören und neue Arten dar- 
stellen. 

Hydrachna orientalis n. sp. 

(Taf. VI, Fig. 2; Taf. VII, Fig. 6—9.) 

Zur nachstehenden Beschreibung dienten einige Nymphen; es befand sich kein 
adultes Tier in dem Materiale. Die Form gehört jener Formengruppe an, welche 
durch die vollständige Abwesenheit oder ganz kümmerliche Entwicklung der Rücken- 
schilder charakterisiert sind. Durch die Gestalt der Maxillartaster steht sie etwa in der 
Mitte zwischen H. leegei Koen. und H. C7'assipalpis Piers. Die Beschaffenheit des 
dritten und vierten Epimeralgliedes erinnert an die H. levigata Koen. 

Die Hautpapillen sind größtenteils rundlich, jedoch sehr wenig entwickelt, niedrig 
und spärlich. An der frontalen Partie in der Umgebung von Augen, dann auf den seit- 
lichen Körperpartien verlängern sie sich manchmal in längliche, mehr oder minder 
niedrige Falten von unregelmäßigen Konturen. Die ventrale Körperwand ist mit gleich- 
mäßig verteilten, ziemlich rundlichen Papillen bedeckt, ihre Konturen sind aber un- 
regelmäßig. Alle diese Erscheinungen lassen sich auf die Jugend der Nymphen zurück- 
führen. Die Topographie der fronto-dorsalen Region ist nach dem üblichen Plane 
arrangiert (siehe Taf. VII, Fig. 8). Die Entfernungen beider Augenkapseln absolut und 
relativ sehr klein, = 0-44 mm. Auf der beigegebenen Abbildung und bei den Nymphen, 
die mir zur Untersuchung standen, habe ich keine Rückenschilder gefunden. Bloß bei 
einer etwas älteren Nymphe fand ich in einem Präparate in der Cuticula der frontalen 
Region ein ganz kleines dreieckiges Schildchen, welches aus einem dünnen Chitin be- 
stand und ähnlich skulpturiert war, wie wir es auf den Rückenschildern anderer Hy- 
drachna- Arten wiederfinden. Die oberen zwei Ecken des Schildchens trugen je ein 
kleines Grübchen. Das zweite, symmetrische Schildchen habe ich nicht gefunden, da 
die entsprechende Nymphe bei der Präparation verletzt wurde. Meiner Meinung nach 
handelt es sich hier wirklich um ein unregelmäßiges dorsales Schildchen, dessen An- 
wesenheit entweder ein Zeichen des sexuellen Dimorphismus ist oder erst in älteren 
Nymphenstadien zum Vorschein kommt. Ein ähnliches Beispiel hat Ribaga 1 ) be- 
schrieben. Die frontalen Sinnesborsten sitzen nahe den Augenkapseln in einem Grüb- 
chen, welches durch ein ovales, verhältnismäßig großes Schildchen umgeben ist, dessen 
unterer Rand bedeutend verdickt ist. Die Schildchen, welche die Ausführungsspalten 
der Hautdrüsen umgeben, sind ganz klein. 



l ) Ribaga: Diagnosi di alcune specie nuove di Hydrachnidae e di un Ixodidae del Sud America. 
Portici 1903, Estratto dagli Annali d. R. Scuola Sup. di Agricoltura in Portici, Vol. V. 



156 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdsehias-Dagh. 



Das Mundorgan ist 0-95 mm lang, die Mandibeln messen 1-41 mm in der Länge. 
Der Mundkegel ist auf gewöhnliche Weise organisiert. Der Basalteil (bei der Seiten- 
ansicht) ist eng, geht allmählich in den Rüssel über, welcher an seiner Basis bloß unbe- 
deutend enger ist als der Basalteil selbst. Der Rüssel ist fast gerade, von dem Basal- 
teile durch eine unbedeutende knieartige Umbiegung gesondert. Er verengt sich 
allmählich dem distalen Ende zu, die Ränder jedoch laufen in der ersten Hälfte seiner 
Länge fast parallel durch. Die Mandibeln sind sehr stark und breit, von einer üblichen 
Organisation. Auch in dem Trachealapparate finden wir keine Abweichungen von 
dem gewöhnlichen Modus. 

Die Maxillartaster sind bloß um ihr letztes und einen Teil des vorletzten Gliedes 
länger als der Rüssel. Die einzelnen Tasterglieder verhalten sich folgendermaßen gegen- 
einander (gemessen an der dorsalen Seite): 

9:9: i3 *. 5*5 (auch mit dem dorsalen Zahne): 3. 

Die ersten zwei Glieder sind bloß ganz unbedeutend breiter als das längste dritte 
Glied; sie sind gleich breit, bloß das erste weist an seiner Basis eine kleine Erweiterung 
auf. Beide sind gleich lang, das zweite namentlich in der Nähe des distalen Endes 
schwach gebogen. Das dritte Palpenglied ist an seiner Basis unbedeutend enger als das 
vorhergehende Glied. Sein dorsaler Rand ist kaum gebogen, fast gerade, der ventrale 
Rand aber wellenartig gebogen, etwa in einem Drittel der Länge von dem distalen 
Gliederende bildet er eine kleine Erhebung und verengt sich dann gegen das distale 
Ende. Das vorletzte Glied ist enger als das dritte. Der dorsale und ventrale Rand fast 
parallel, gerade. Der dorsale Rand läuft in einen üblichen Zahn aus, welcher bedeu- 
tend lang, eng, schwach gebogen und ziemlich scharf zugespitzt ist. Das keilförmige 
Endglied ist um die Hälfte seiner Länge länger als der Zahn des vorhergehenden Gliedes. 
An der distalen Spitze des Gliedes sitzen einige winzige Zähnchen. Die Länge der 
Maxillartaster beträgt o6y mm. Die Taster sind folgendermaßen bewaffnet: Äußere 
Seite: Die laterale äußere Wand des basalen Gliedes ist nackt, auf der dorsalen Seite 
sitzt eine Borste. An der lateralen Wand des zweiten Gliedes sitzen drei lange und 
schlanke Borsten nahe dem distalen Ende, zwei kürzere nahe der Basis. Auf der dor- 
salen Seite befindet sich eine Reihe von fünf kurzen Borsten. An der ventralen Er- 
hebung des dritten Gliedes befindet sich keine Borste, der ganze ventrale Rand ist bor- 
stenlos. An der lateralen Wand sehen wir drei Haarborsten in gleichen Abständen. 
Auch der dorsale Rand borstenlos, bloß ganz nahe dem distalen Ende bemerkt man 
eine längere Borste. An der äußeren Wand des vorletzten Palpengliedes finden wir 
eine Haarborste von gleicher Beschaffenheit wie die des vorhergehenden Gliedes. Der 
dorsale Rand nackt. Auf dem letzten Gliede sitzen bloß einige inkonstante Börstchen 
nahe dem distalen Ende. Die innere Seite: Die laterale Wand des ersten Gliedes trägt 
eine lange Borste nahe dem distalen Ende. An der lateralen Wand des zweiten Gliedes 
sitzt eine schiefe Reihe von fünf bis sieben kurzen, aber spitzigen Borsten. Nahe dem 
distalen Rande findet man noch zwei kurze und breite Dorne. Die laterale Wand des 
dritten Gliedes trägt zwei ähnliche Haarborsten, wie wir sie auf der äußeren Seite ge- 
sehen haben; eine von ihnen sitzt nahe der Basis, die zweite nahe dem distalen Ende. 
Das vorletzte Glied besitzt zwei ähnliche Borsten. 

Das System der Epimeralglieder nimmt fast die ganze vordere Körperhälfte der 
ventralen Seite ein. Charakteristisch ist die Topographie des dritten und vierten Epi- 
mers. Das letztere hat eine rechteckige Form, sein oberer und unterer Rand sind parallel, 



Dr. Karl Thon. Hydrachniden. 157 



der innere Rand steht senkrecht zu diesen oder es konvergieren die inneren Ränder bei 
der letzten Epimere unbedeutend in der Richtung gegen die untere innere Ecke. Der 
Raum, welchen die beiden vierten Epimere für die Area genitalis freilassen, hat die Ge- 
stalt eines ziemlich regelmäßigen Pentagons, dessen beide unteren lateralen Wände fast 
senkrecht und parallel sind (siehe Taf. VI, Fig. 2). Der untere horizontale und der zu 
ihm senkrecht stehende innere Rand laufen in der inneren unteren Ecke, wo sie zu- 
sammenfließen, in einen langen und breiten Ausläufer, welcher fast so lang ist, was 
selbst die Breite des Epimers beträgt. Der Ausläufer verbreitert sich an seinem distalen 
Ende in einen breiten Chitinsaum von schaufelartiger Gestalt. Die Ausläufer beider 
Epimeren konvergieren schwach gegeneinander. Der innere untere und obere Rand 
der vierten Epimere sind scharf begrenzt, markant konturiert und stark verdickt, der 
äußere Rand jedoch verschwommen und durch einen unregelmäßigen Chitinsaum er- 
setzt. Seine Peripherie ist rundlich. Dort, wo sich dieser mit dem unteren Rande ver- 
bindet, also unter dem Fußgelenke bemerken wir noch einen ziemlich langen und starken 
subcutanen Processus. Die senkrechte und horizontale Achse der vierten Epimere ver- 
halten sich gegeneinander wie 17:30. Die beiden Epimeralglieder des dritten Paares 
sind auffallend zu der Körpermediane verschoben. Das Gelenk des dritten Epimeres 
sitzt in der Mitte der Länge des oberen Randes des vierten Epimeres, sie reichen also 
fast um die Hälfte ihrer Länge über den inneren Rand des vierten Epimeralgliedes. Sie 
haben eine keilförmige Gestalt, so daß kein innerer Rand vorhanden ist, der obere und 
untere Rand verbinden sich und bilden eine scharfe innere Ecke. Der obere Rand ist 
schwach gebogen. Der untere Rand, so lange er im Verbände mit dem vierten Epimere 
ist, läuft horizontal durch, dann aber wendet er sich schroff hinauf und verbindet sich 
mit dem oberen Rande. An diesem unteren freien Rande befindet sich ein mächtiger, 
sehr langer und gerade hinunter laufender Processus. Sämtliche Ränder des dritten 
Epimeralgliedes sind dick, ohne irgendwelchen Chitinsaum. Das zweite und dritte Epi- 
meralglied haben fast dieselbe Gestalt und Größe, sind hakenförmig und tragen stark 
verdickte Ränder. Das zweite Glied besitzt an seiner unteren inneren Ecke einen chiti- 
nösen, spitzigen Ausläufer, der gegen die äußere Körperwand gerichtet ist und hori- 
zontal durchläuft. 

Die Füße sind relativ dick. Sämtliche Glieder, auch die letzten sind fast gleich 
dick, bloß die ersten zwei Glieder am letzten Fuße sind unbedeutend breiter. Die Füße 
haben folgende Längen: 

1. = i'22 mm, 2. = i"83 mm, 3. = 2-14 mm, 4. = 2-48 mm. 

Sie sind auf gewöhnliche Art und Weise bewaffnet und durch die zwei üblichen, 
schlanken, sichelartigen Krallen beendigt. Die Schwimmborsten sind in einer beträcht- 
lichen Anzahl vorhanden, hauptsächlich an den letzten zwei Fußpaaren. Die Füße des 
zweiten Paares tragen eine größere Anzahl an dem vorletzten, zwei bis drei an dem 
vierten Gliede. Die Schwimmborsten namentlich an den letzten zwei Fußpaaren sind 
bedeutend lang. 

Die Genitalplatten sind, wie es für die Hydrachna -Nymphen charakteristisch 
ist, getrennt, von beträchtlicher Größe. Ihr äußerer Rand ist fast gerade, der innere 
Rand gebogen und unten gebrochen. Die Erechthästheten sind sehr klein und in 
großer Anzahl vorhanden. Die Analöffnung ist klein, hat die gewöhnliche Gestalt 
und Lage. 

Die Körperlänge gleicht ungefähr 1-5 mm. 



158 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Eulais maren\eUeri n. sp. 

(Taf. VI, Fig. 2; Taf. VII, Fig. 1 — 5.) 

Diese Form gehört in die nächste Verwandtschaft der E. hamata Koen. durch 
alle Merkmale, welche für diese letztere charakteristisch sind (die Augenbrücke, Organi- 
sation des Mundorganes und der Maxillartaster, Skulptur der Epimeralglieder). Die 
Artunterschiede bei unserer Form liegen in erster Reihe in der Form der Augenbrücke 
und sind beim ersten Anblick auffallend, in zweiter Reihe in der Beschaffenheit der 
Palpen und des Epimeralsystems. Die E. hamata und mit ihr verwandten Formen 
stehen den übrigen Eulais- Arten ganz wohl gesondert gegenüber, sie stellen einen 
anderen Entwicklungsweg dar, respektive sie stehen an einem anderen phvlogenetischen 
Stadium als die übrigen Spezies. Die primitiveren Verhältnisse finden wir in erster 
Linie in der Organisation der frontalen Körperregion, namentlich in der Topographie 
der frontoventralen Muskeln und mit ihnen verbundener Augenbrücke. Wir können 
verfolgen, d. h. verschiedene phylogenetische Stadien feststellen, auf welchen einzelne 
hamata-ähnWche Arten stehen geblieben sind, wie die beiden Augenkapseln näher an- 
einanderrücken und die Verkürzung der Augenbrücke verursachen. Mit dieser Erschei- 
nung ist begreiflicherweise das Zusammenfließen der beiden frontoventralen Muskel- 
gruppen verbunden. Darüber werden wir noch später sprechen. In zweiter Linie kann 
man primitivere Verhältnisse in der Organisation der Epimeralglieder erblicken; wir 
finden nämlich in der /z^mata-Gruppe ein Verbindungsglied zwischen den üblichen 
plattenartigen Epimeren der Mehrzahl von Hydrachniden und den zierlichen Epimeral- 
skulpturen der übrigen Eulais-Arten. Auch die Maxillartaster zeigen ursprünglichere 
Verhältnisse, es ist nämlich zu keiner Bildung eines ventralen Höckers an dem dritten 
Gliede, was für die meisten Arten charakteristisch ist, gekommen. Auch die Pharyn- 
gealrinne zeigt ursprünglichere Verhältnisse, sie ist ganz einfach gebildet und es hat 
sich keine gut unterscheidbare metapharyngeale Partie entwickelt. Es läßt sich derzeit 
nicht endgültig entscheiden, ob es sich in den liamata-ähnlichzn Formen, hauptsächlich 
denen, welche in Europa leben, um echte Arten oder um Varietäten oder Rassen han- 
delt. Die Unterschiede in unserer Form sind jedoch so auffallend (vgl. in erster Reihe 
die Augenbrücke!) und mindestens in den Exemplaren, welche ich zur Verfügung hatte, 
ganz konstant, so daß die Aufstellung einer neuen Form ohneweiters ganz berechtigt 
ist. Unsere Form können wir nach den jetzigen Kenntnissen als die primitivste Eulais- 
Form bezeichnen. 

Es lagen einige jüngere weibliche Prosopons vor. Alle Exemplare waren auffal- 
lend flach. Dieser Umstand kam namentlich in den sagittalen Serienschnitten zum Aus- 
druck, nämlich darin, daß die frontoventralen Muskeln, welche sonst fast senkrecht 
durchlaufen, beinahe horizontal liegen (s. Taf. VII, Fig. 2). Diese auffallende Flachheit 
ist mir auch anderswo vorgekommen (z. B. Limnesia maculata var. depressa) und es 
läßt sich nicht sagen, ob es ein dauernder Unterschied ist oder ein Zustand, welcher 
durch physiologische oder entwicklungsgeschichtliche Verhältnisse bedingt ist. 

Was die innere Organisation unserer Form anlangt, haben wir nichts Auffal- 
lendes zu erwähnen. Die Eier sind noch ganz jung und in relativ kleiner Anzahl vor- 
handen, die peripheren Teile des Geschlechtsapparates vollständig ausgebildet, auch 
die coxalen Exkretionsorgane weisen keine Abweichungen auf. Bloß die Muskeln 
sind dicker als bei den übrigen Eulais- Arten und ihre Struktur läßt sich sehr gut ver- 
folgen. 



Dr. Karl Thon. Hydrachniden. 159 



Die Gestalt des Körpers weicht nicht von dem üblichen Typus. Die Länge = 
r8omm. Die Hautfalten sind auffallend hoch und markant. Sie laufen größtenteils 
ganz parallel, berühren sich und verschmelzen sehr selten, an dem vorderen Körper- 
ende umschreiben sie den ganzen Augenschutzapparat, die Drüsenausführungen und 
die frontalen Sinnesborsten. Das Bild ist sehr zierlich und am besten in der beiliegen- 
den Figur (Taf. VII, Fig. 5) zu erkennen. 

Die Ästheten sehr zahlreich, namentlich in der frontoventralen Region, sehr klein. 
Die chitinösen Ausfuhrrinnen der Hautdrüsen sehr klein, schmal, von flaschenartiger 
Gestalt. Ihre Borste sehr lang und stark. Der ganze Augenschutzapparat besteht aus 
einem viel feineren Chitin als wir sonst gewöhnt sind, und was sich nicht bloß auf das 
jüngere Alter dieser Tiere zurückführen läßt. Durch diesen Umstand erinnert unsere 
Form an die ungarischen Eulaiden. 1 ) Die Augenkapseln haben eine ellipsoidische Ge- 
stalt, sind sehr klein. Ihre Längsachse = 0-204 mm, Querachse = o - 12 mm. Die Augen 
sind rundlich, die Linsen von normalem Aussehen. Die Ränder der Augenkapseln sind 
nicht besonders verdickt, aber das Chitin ist mit zahlreichen tiefen Grübchen bedeckt. 
Die Brücke, welche die beiden Augenkapseln verbindet, ist auffallend lang und eng, in 
der Mitte schwach nach unten gekrümmt, wodurch diese Form der ungarischen Art E. 
longipons Daday ähnelt. Die Brücke stellt eine enge Querspange dar. Die Sinnes- 
grübchen sind von dem Augenkapselrande etwas entfernt, sind rundlich und mit ver- 
dickten Rändern umsäumt. Ihre Borste sehr mächtig. Der Teil der Brücke, welcher ein 
Grübchen mit der entsprechenden Augenkapsel verbindet, besteht aus einem sehr dünnen, 
durchsichtigen Chitin, welches bloß an den Rändern verdickt ist, so daß es in einigen 
Fällen wirklich zum lochartigen Durchbruch der Brücke an dieser Stelle kommt. Die 
Mitte der Brücke ist mit länglichen Rinnen skulpturiert. Die Zapfen für die Insertion 
der frontoventralen Muskeln sind weit voneinander entfernt, lang, besonders in einem 
Falle waren sie auffallend lang. Die beiden Gruppen der frontoventralen Muskeln sind 
demgemäß in beiden Körperhälften vollständig getrennt, laufen, wie wir schon gesagt 
haben, fast horizontal durch und inserieren in einfacher Weise in dem vordersten ven- 
tralen Körperrande. Die Chitinzapfen (chb) liegen subcutan, sind von dem Ectostracum 
überzogen, was auch bei anderen Formen der Fall ist (vgl. Taf. VII, Fig. 1). Das Ecto- 
stracum ist an dieser Stelle etwas verdickt (ep) und ohne Falten. Bei den übrigen 
Eulais-Arten sind jene Muskelgruppen verbunden (Fig. 1) und laufen fast senkrecht 
durch, so daß wir an dem Querschnitt noch die vordersten Teile des Darmes treffen. 
Die Reihe, wie die beiden Muskelgruppen mit ihren Augenbrückenzapfen verschmelzen, 
was Hand in Hand mit dem Breiterwerden der Brücke geht, stellt sich so aus: E. maren- 
r t elleri — longipons Daday — hamata Koen. Interessant ist die ha?nata-Form von 
.Irland, welche H albert abgebildet hat, wo die Zapfen schon fast verschmolzen sind. 2 ) 
Ob diese Erscheinungen auf inneren Ursachen beruhen oder ob sie Ausdrücke des Ein- 
flusses der äußeren lokalen Verhältnisse sind, läßt sich ohne Experimente nicht ent- 
scheiden. 

Die präfrontalen Sinnesorgane sind sehr klein, von üblicher Gestalt. Die Topo- 
graphie der Augenregion kann man am besten an der beiliegenden Abbildung ersehen. 

Das Mundorgan. Die Maxillarplatte ist nach demselben Typus gebaut wie bei 
E. hamata. Ihre Länge = o-63, die Breite = o-6o mm. Die größte Breite befindet sich 



1 ) Ein ausgiebiges Vergleichsmaterial der ungarischen Eulaiden habe ich seinerzeit von Herrn 
Prof. E. v. Daday in Budapest bekommen. Vgl. ferner: E. v. Daday: Die Eylais-Artsn Ungarns. 
Mathematische und naturwissenschaftliche Berichte aus Ungarn, Bd. XVIII, 1903. 

2 ) H albert: Notes on Irish Species of Eylais. Ann. and Mag. of Nat. Hist., ser. 7, vol. XII, 1903. 



IÖO Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



in der Querachse der Mundöffnung. Diese hat die Gestalt eines querliegenden Rhombus. 
Die äußere rundliche Leiste, welche die Mundöffnung umgibt, ist schön kreisförmig. 
Der vordere Rand der Maxillarplatte ist fast gerade, mit einem seichten unbedeutenden 
Einschnitt in der Mitte. Die sogenannten großen Poren sind sehr klein, kaum bemerk- 
bar und bedecken bloß einen schmalen Streifen um die Mundpartie. Die mediane 
Maxillarleiste unbedeutend. Die vorderen Maxillarfortsätze sind 0*5 mm lang und 
reichen zur Basis der hinteren Maxillarfortsätze, sind sehr breit, am distalen Ende kaum 
erweitert, sonst ganz normal gebaut. Die hinteren Fortsätze sind länger als bei der 
hamata, im ganzen schlank und dünn, nach hinten gebogen und an dem distalen 
Ende erweitert. Ihre Länge beträgt o'i36mm. Die Pharyngealrinne ist o'63 mm lang, 
0-425 mm breit, die größte Breite dort, wo sich die Pharyngealleiste befindet. Diese 
letztere ist sehr breit und markant, liegt zwischen den distalen Enden der hinteren 
Maxillarfortsätze. Die metapharyngeale Partie sehr klein, bloß ein aus dünnem Chitin 
gebildeter Saum hinter der Pharyngealleiste. Dort, wo sich die metapharyngeale Partie 
mit der Leiste verbindet, an den Seitenrändern, findet man je einen hakenartigen, nach 
hinten gerichteten, breiten und starken Ausläufer, wie er für alle hamata -ähnlichen 
Formen charakteristisch ist. Außerdem beobachtet man je einen höckerartigen Aus- 
läufer an jedem Seitenrande der Pharyngealrinne nahe der Basis der hinteren Maxillar- 
fortsätze. Die Trachealleisten sind sehr breit und stark, reichen bloß zu der Pharyn- 
gealleiste. Sie sind fast gerade, mit parallelen Rändern, hinten schwach erweitert, 
0-646 mm lang und tragen eine längsverlaufende Leiste. Das Pseudocapitulum erhebt 
sich 0*25 m m hoch über dem vorderen Maxillarrande. Die Mandibel 0-51 mm lang, 
von gewöhnlichem Aussehen, die Kralle 0*25 mm lang. 

Die Maxillarpalpen sind schlank und sehr lang, r8omm, Die Längen einzelner 
Glieder verhalten sich folgendermaßen: 

14: 14: 22 : 35 : 20. 

Sämtliche Glieder, das letzte allerdings ausgenommen, sind fast gleich breit, an 
der Basis unbedeutend verengt, so daß der dorsale und der ventrale Rand fast parallel 
sind. Das erste Glied hat seine übliche dreieckige Gestalt, das zweite überall gleich 
breit, das dritte Glied ist etwas länger als das vorhergehende, an seiner Basis verengt. 
Den Höcker an der ventralen Seite am distalen Gliederende, welcher bei den Eulais- 
Arten regelmäßig vorkommt, finden wir nicht. Das vierte Glied ist zweimal länger als 
das dritte, schlank und fast überall gleich breit; bloß sein ventraler Rand bildet eine 
niedrige Erhebung in der Mitte seiner Länge, wo sich eine dornartige lange Borste be- 
findet. Das Endglied lang und dünn, etwas gebogen, an der Basis nicht erweitert, bloß 
nahe dem distalen Ende allmählich verengt. Es ist mit einer Gruppe von fünf schwach, 
gebogenen Zähnchen beendigt. Die Ausrüstung einzelner Glieder hat sich folgender- 
maßen gestaltet: Innere Palpenseite: Das erste Glied trägt an seiner dorsalen Seite zwei 
kurze und starke Borsten. An der inneren Seitenwand des zweiten Gliedes finden wir 
zwei Borsten. Der distale Rand trägt eine Reihe von vier bis sechs Borsten, welche in 
gleichen Abständen eingesetzt, lang, stark, zugespitzt und grob gefiedert sind. An der 
dorsalen Seite sitzen fünf glatte gebogene Borsten. Wie wir schon gesagt haben, ist 
kein ventraler Höcker an dem dritten Tastergliede vorhanden. An seiner Stelle finden 
wir eine Reihe von sechs starken Borsten. Diese Zahl ist bei allen untersuchten Exem- 
plaren konstant. Die Borsten sind lang, schwach gebogen, zugespitzt und grob ge- 
fiedert. An der Seitenwand des Gliedes sitzen vier, fünf bis sieben Borsten; die dorsale 
Seite ist mit fünf glatten, in einer Reihe angeordneten, ziemlich langen und spitzigen 



Dr. Karl Thon. Hydrachniden. 161 



Borsten bedeckt. In den Borsten, welche der inneren Seite des vorletzten Gliedes an- 
sitzen, rinden wir keine Anordnung. Bei einem Exemplare stehen an der ganzen Seiten- 
wand zehn Borsten an verschiedenen Stellen; die Borsten sind größtenteils gerade und 
gefiedert. Am distalen Rande sitzt eine Reihe von vier gebogenen, grob gefiederten 
Borsten. Die dorsale Gliederseite trägt vier glatte Borsten. Jene säbelförmige Borste, 
die an der ventralen Erhebung etwa in der Mitte der Gliederlänge sitzt, ist schlank, 
überall gleich breit, ziemlich stumpf beendigt, schwach gebogen. Bei dem zweiten 
Exemplare war die Seitenwand mit i3 Borsten bedeckt. Am distalen Rande keine 
Reihe, sondern eine Gruppe von sechs mächtigen, größtenteils gebogenen und grob ge- 
fiederten Borsten. An der dorsalen Seite fünf Borsten. Dieses Verhältnis habe ich in 
genau derselben Anordnung auch bei einem anderen Exemplare vorgefunden. Bei 
einem andern Tiere hat sich keine distale Borstengruppe gesondert. Die ganze Seiten- 
wand trägt im ganzen 14 Borsten, welche teils gerade, teils gebogen, gefiedert oder glatt 
sind. Das letzte Glied ist an der Seitenwand mit drei starken geraden und zugespitzten 
Dornen bewaffnet, die dorsale Seite trägt zwei Borsten, von welchen eine in der Mitte 
der Länge sitzt, die zweite in die Nähe des distalen Endes verschoben ist. Außer dieser 
Ausrüstung fand ich bei einigen Exemplaren noch zwei oder drei Börstchen nahe der 
dorsalen Seite am distalen Gliedesende. Die äußere Palpenseite: Das zweite Glied trägt 
an seiner Seitenwand drei bis vier starke gebogene Borsten. An dem dritten Gliede 
an seiner distalen ventralen Ecke sitzt ein langer, gerader, gefiederter Dorn, welchen 
wir bei allen Exemplaren wiederfinden. Die Seitenwand trägt bei einigen Tieren vier 
bis fünf Borsten, welche manchmal zu der dorsalen Seite verschoben sind. Das vierte 
Glied trägt an seiner Seitenwand ganz nahe dem ventralen Rande eine Reihe von vier 
glatten, geraden Borsten, welche scharf beendigt sind. Jene mittlere säbelförmige Borste 
sitzt zwischen der ersten und zweiten Borste dieser Reihe (von der Basis zählend). An 
der dorsalen Seite am distalen Gliedesende beobachtet man zwei kurze, glatte und 
spitzige Dornen. Das letzte Glied hat an seiner Seitenwand zwei lange, glatte, starke 
und gerade Borsten, außer diesen finden wir einige unregelmäßig vorkommende, dem 
dorsalen Rande zugeschobene Börstchen. 

Das Epimeralsystem (siehe die beiliegende Reproduktion Taf. VI, Fig. 1). Es 
zeigen sich einige Abweichungen von der E. hamata. Es ist charakteristisch, daß bei 
unserer Form der obere und untere Rand des ersten Epimeralgliedes fast parallel sind. 
Erst kurz vor der inneren Ecke biegt der obere Rand um und verbindet sich mit dem 
unteren. Bei der hamata ist das erste Glied viel mehr keilförmig und breiter. Das 
zweite und dritte Glied bei der E, hamata sind enger als bei unserer Art. Der obere 
und untere Rand des vierten Epimeralgliedes sind bei unserer Form viel gebogener 
als bei der hamata. Namentlich der obere Rand ist bei der E. maren^elleri schön ge- 
bogen, bei der hamata fast gerade. Die chitinösen adacetabularen Anhänge sind bei 
dieser Art viel kleiner als bei der Vergleichsart. Auch die chitinösen schildchenartigen 
Ausläufer an den inneren Gliederecken sind bei unserer Spezies viel kleiner. Die Skul- 
ptur der Glieder hat ihr gewöhnliches Gepräge, da aber die Tiere noch verhältnismäßig 
jung sind, sind auch die einzelnen Leisten und Trabekeln dünn. 

Die Füße sind auffallend lang und ungewöhnlich dünn; namentlich die Füße des 
letzten Paares sind durch ihre Schlankheit besonders auffallend. Sämtliche Glieder 
sind fast gleich stark, mit parallelen Rändern, auf gewöhnliche Art ausgerüstet. Die 
Schwimmborsten ziemlich kurz. Die letzten Glieder sind durch eine Gruppe ziemlich 
langer und steiler Borsten beendigt, zwischen welchen die Endkrallen sitzen. Diese 
sind lang und schlank, schwach gebogen und an der Basis etwas erweitert. Vor dieser 



162 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Stelle sitzt an der Hauptkralle noch ein ziemlich mächtiger Nebenzahn, welcher zu der 
Hauptkralle senkrecht orientiert ist. Die Dimensionen der Füße sind folgende: 



i. 2. 3. 4. 

I. 0*12 mm o'3j^.mvi 0493 »??» °'595 mm 

II. 0*153 » 0*510 » 0*581 » 0*646 » 

III. 0*187 » 0*510 » 0*646 » 0*731 » 

IV. 0*221 » 0*544 » 0*714 » 0*748 » 



5. 6. 

0*646 mm 0*595 ra??? = 2*823 mm 

0*748 » o*63 » =3*268 » 

0*748 » 0*595 » =3*417 » 

o*833 » o*68 » ^3*740 » 



Die Analöffnung und die Genitalspalte mit ihrer Borstenausrüstung besitzen ihre 
übliche Lage und Gestalt. 

Diese Hydrachniden stammen nicht nur aus einem in dieser Beziehung geo- 
graphisch unbekannten Gebiete — es existiert bloß eine Publikation, die die Hydra- 
chniden der südöstlichen mediterranen Region behandelt, aber ganz andere Gegenden 
streift 1 ) — sondern auch aus dem Typus der Süßwasserbecken, in welchen sie aufge- 
funden wurden, sind die Hydrachniden unbekannt. Da aber unsere beiden Formen 
neu sind und das herumliegende Gebiet ganz unerforscht ist, können wir keine weitere 
zoographischen Betrachtungen ziehen. 2 ) Es sei bloß darauf hingewiesen, daß hier die 
beiden Genera Eulais und Hydrachna in einer gemeinschaftlichen Biocönose beisam- 
men leben. Dieses auffallende Verhältnis kenne ich auch aus anderen Gebieten [manche 
Lokalitäten in Böhmen und Mähren, Maccarese bei Rom, 3 ) einige Lokalitäten in der 
Herzegowina etc.], wo auch bloß diese zwei Gattungen beisammen vorkommen. 
Welche aber die auslösenden Ursachen dieser Biocönose sind, wissen wir nicht. 



Tafelerklärung, 



Buchstabenbezeichnungen : 



bd Bindegewebselemente. 
bl Amoebocyten. 
chb Chitinöser Fortsatz der Augenbrücke. 
et Ectostracum. 
d Anschnitte des Darmes. 
ep Verdickter Überzug des Ectostracum über die 

Augenbrücke. 
es Ästheten. 
ex Ein Lappen des proctodaealen Exkretions- 

organes. 
hp Hypostracum. 

Im Ventrolaterale Muskeln, welche über dem co- 
xalen Exkretionsorgane verlaufen. 
md z Erste Mandibel. 
md~ Zweite Mandibel. 



mp Metapharyngeale Partie. 

Ol* Ovarialwand. 

pa Äußerer Maxillarpalpus. 

ph Seitliche Fortsätze der Pharyngealrinne. 
phr Pharyngealrinne. 

pi Innerer Maxillarpalpus. 

/'/ Pharyngeale Leiste. 
pr 1 Erster vorderer Maxillarfortsatz. 
pr 2 Zweiter vorderer Maxillarfortsatz. 
pfa Erster hinterer Maxillarfortsatz. 
Pfa Zweiter hinterer Maxillarfortsatz. 
st Stigma. 

s-\ Erste Trachealleiste. 

sr„ Zweite Trachealleiste. 



NB. Die wirklichen Größen sind im Texte angegeben. 



: ) Koenike: Liste des Hydrachnides recueillies par le Docteur T. Barrois en Palestine, en 
Syric et en £gypte. Revue biologique du Nord de la France, VII, 1895. Siehe weiter die ältere Arbeit 
von Krendowski: Les acariens d'eau douce (Hydrachnides) de la Russie meridionale, Charkow 1885. 

2 ) Darauf hoffe ich bei der Bearbeitung des Materiales aus Transkaspien von R. Heymons 
•ind Samter zu kommen. 

3 ) Ein schönes Material habe ich von Herrn Dr. F. Silvestri erhalten. 



Dr. Karl Graf Alterns. Myriopoden. l63 

Tafel VI. 

(Zwei Photogramme.) 

Fig. i. Epimeralsystem von Eulais maren^elleri. 
» 2. Area genitalis einer älteren Nymphe von Hydrachna Orientalis. 

Tafel VII. 

Fig. i. Ein senkrechter Querschnitt durch die Augengegend von Eulais extendens, um einerseits die 
senkrechte Lage der frontoventralen Muskeln, andererseits ihre Verschmelzung an dem 
Fortsatz der Augenbrücke zu veranschaulichen. 

» 2. Längsschnitt durch dieselbe Gegend von Eulais maren^elleri. Eine Gruppe von den Muskeln, 
welche viel mehr horizontal durchlaufen. 

» 3. Mundorgan mit den Palpen von Eulais maren^elleri von der Seite angesehen. 

» 4. Mundorgan derselben Art en face. 

» 5. Augenbrücke derselben Art mit ihrer Umgebung. 

» 6. Hydrachna Orientalis Epimeralsystem. 

» 7. Mundorgan derselben Spezies von der Seite. 

» 8. Topographie der Augengegend von derselben Art. 

» 9. Hautpapillen derselben Art. 



Myriopoden. 

Von 

Dr. Karl Graf Attems. 

Mit einer Tafel (Nr. VIII). 

Die Liste der von Dr. A. Penther im Erdschias-Gebiete gesammelten Myriopoden 
ist folgende: 



Lithobius peregrinus Latzel. 

» argaeensis n. sp. 

Scolopendra cingulata Latr. 



Polyxenus {albus Poe?) 

Glomeris piecola Att. 

Brachyiulus (Chrojnatoiulus) annulatus 



Bothriogaster affinis Sseliw. n. sp. 

Brachyiulus (Chromatoiulus) Pentheri 
n. sp. 



Geophilus flavidus C. Koch subsp. Esche- 

richii Verh. 
Henia illyrica Mein. var. levigata nov. 

Außerdem waren in der Sammlung noch ein junges o einer Lithobius-Art und 
ein q einer ebenfalls nicht näher bestimmbaren Brachydesmus- Art. 

Über Scolopendra cingulata, Bothriogaster affinis und Geophilus flavidus subsp. 
Escherichii ist nicht viel zu sagen, es sind in der ostmediterranen Region überall 
zu findende Arten. Daß beide Brachyiulus n. sp. sind, wird nicht wundernehmen, 
wenn man bedenkt, daß das Hauptentfaltungsgebiet der Gattung Brachyiulus gerade 
in der ostmediterranen Region und den angrenzenden Teilen der europäischen Re- 
gion liegt. 

Lithobius peregrinus Latzel. 

11 — i2 0cellen, Antennen nur sehr wenig verdunkelt, Endbeinklaue einfach. Bei 
den cT die drei letzten, beim einzigen o nur die zwei letzten Beinpaare mit Hüftseiten- 
dorn. Weibliche Genitalklaue einfach, einspitzig. 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, 1905. l3 



164 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Diese Form neigt somit zur var. nigripalpis Koch hin, mit der sie die einfache 
Endbeinklaue und einspitzige weibliche Genitalklaue gemeinsam hat; doch sind die 
Antennen hier nicht so auffallend verdunkelt wie bei der var. nigripalpis und die Zahl 
der Ocellen ist etwas größer. 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich bemerken, daß L. nigripalpis Koch wahrschein- 
lich eine mit peregrinus nahe verwandte Form ist, jedoch recht unzureichend beschrie- 
ben. Verhoeff glaubte griechische Exemplare als nigripalpis ansprechen zu können, 
zog sie aber als Subspezies zu forficatus, was ich nicht billigen kann, wenn sich wirk- 
lich herausstellt, daß nigripalpis und peregrinus Varietäten derselben Art sind. Pere- 
grinus kann keinesfalls mit forficatus vereinigt werden. 

Lithobius (Pleurolithobius) argaeensis n. sp. 

Leider liegen mir nur mehrere Weibchen vor; sie scheinen mit L. patriarchalis 
Berl. große Ähnlichkeit zu haben, den ich nur aus Beschreibungen kenne. Unterschiede 
sind durch die Zahl der Antennenglieder (40 bei patriarchalis) und Ocellen (2) ge- 
geben. Farbe dunkel kastanienbraun. Länge des größten g iömm, Beite 2 mm, Kör- 
per schlank, überall gleich breit. Kopfschild hinten ganz geradlinig; Antennen kurz, 
mit 20 — 21 Gliedern; vier Ocellen in einer geraden Reihe oder drei bis vier Ocellen in 
zwei Reihen; die einzelnen Ocellen groß und undeutlich abgegrenzt. 2 -f- 2 Kieferfuß- 
hüftzähne; an den Seitenecken des Kieferfußhüftrandes neben den Zähnchen je ein 
Dörnchen. Rückenschilde glatt und glänzend, sehr spärlich behaart, alle Hinterecken 
abgerundet, ohne Zähne. 3, 3, 3, 4 Hüftporen. Endbeinklaue einfach. 2 + 2 Genital- 
sporen, Spitze der Genitalklaue einfach. 

Fundort: Nördlicher Erdschias, am Lifos 2100;«. 

Henia illyrica Mein. 

Die Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet haben durchgehends undeutlichere Fur- 
chen neben dem Porenfeld der Ventralplatten und ich bezeichne sie deshalb als var. 
levigata mihi. Die Zahl der Beinpaare beträgt bei d" 89 und 91, bei 9 g3, 97, 99. 

Polyxenus sp., vielleicht albus Poe. 

Das einzige Exemplar ist so schlecht erhalten, daß die Bestimmung als P. albus 
Poe. fraglich bleibt. Die Haare sind zum größten Teile abgerieben; die vordere Reihe 
der Rückenhaargebilde ist sehr rudimentär. 

Krallen dreilappig, Endglied der kurzen Antennen sehr klein (also ein echter Poly- 
xenus und nicht etwa Lophoproctus). Ocellen vorhanden. Weiß. 

Nördlicher Erdschias, am Lifos 2100 m. 

Glomeris piecola Attems.') 

Die Zahl der Brustschildfurchen ist etwas geringer als bei den von mir aus Lenkoran 
im Kaukasus beschriebenen Exemplaren, nämlich meist fünf, nur bei einem Tier vier. 



*) Das Gläschen mit dieser Art kam erst während des Druckes in meine Hände, daher die Inkon- 
gruenz mit der von Dr. Penther im Vorwort gemachten Angabe über die Zahl der erbeuteten Arten. 



Dr. Karl Graf Attems. Myriopoden. 165 

Davon laufen auch hier zwei durch, und zwar meistens die zweite und dritte von vorn 
gerechnet, nur in einem Falle die zweite und vierte. Die Zahl der abgekürzten Furchen 
variiert so oft, daß dieser Unterschied nicht einmal zur Begründung einer Varietät aus- 
reicht. Sonst stimmen die Tiere ganz mit meiner Beschreibung (Zool. Jahrb. System., 
Bd. XII, p. 295, 1899) überein. 

Brachyiulus (Chromatoinlus) Pentheri n. sp. 

(Taf. VIII, Fig. 1—3.) 

Farbe schwarzbraun, mit zwei weißgelben, etwas verwaschenen und fleckigen 
Längsstreifen ohne scharfe Ränder auf dem Rücken, die durch einen ziemlich breiten 
Streifen der Grundfarbe getrennt sind. Unterseite gelblichbraun. Basalglieder der 
Beine gelblich, Endglieder braun. Analsegment dunkelbraun. Körperdicke cf i*6 mm, 
q 2mm; c? mit 50, Q mit ca. 52 Rumpfsegmenten. Scheitel ohne Borstengrübchen 
und überhaupt unbehaart. Ocellen deutlich konvex und einzeln unterscheidbar, in 
sieben bis acht Querreihen. Halsschild seitlich breit abgerundet, mit etlichen kräftigen 
Furchen. Prozoniten fein längsgerunzelt oder gestrichelt. Furchung der Metazoniten 
eng und regelmäßig. Saftlöcher knapp hinter der fast geraden oder nur sehr wenig 
nach vorn ausgebuchteten Quernaht gelegen. Am Hinterrande der Metazoniten weit- 
schichtig gestellte feine Cilien. Schwänzchen des Männchens ziemlich lang, schlank, 
ganz gerade und spitz; beim Weibchen bedeutend kürzer. Analklappen reichlich be- 
borstet; Analschuppe mit deutlich vorragender Spitze. 

cT. Backen mit großem breiten, aber nicht langem abgerundeten Lappen. Erstes 
Beinpaar ein Häkchenpaar wie gewöhnlich. Hüften des zweiten Beinpaares ohne Be- 
sonderheiten. Vom zweiten Beinpaar an haben die zwei vorletzten Glieder große 
Tarsalpolster. Kopulationsfüße: Vorderblätter etwas kürzer als die hinteren; breit, am 
Ende ist die Außenkante mit vier kleinen Zähnchen (%%) versehen; der Innenrand ist 
eingeschlagen und trägt in der Mitte einen langen, schlanken Dorn (d), das Ende einen 
rundlichen Lappen und kräftigen Haken (h, Fig. 1). Hinteres Paar: Der Mittelblatt- 
abschnitt ist gut entwickelt, so lang wie der Abschnitt B des «sekundären» Hinter- 
blattes, schlank, leicht gekrümmt. Das sekundäre Hinterblatt ist in zwei Hauptab- 
schnitte geteilt: einen größeren, der die Samenrinne führt; an seinem Beginne bildet 
das Hinterblatt einen abgerundeten schulterartigen Vorsprung (s)\ im Innern des zu- 
sammengefalteten Samenrinnenastes sieht man reusenartig gestellte Dörnchen, das 
Ende ist in zwei zarte Lappen ausgezogen. Der zweite Abschnitt (B) ist ein schlanker 
leicht gebogener Zapfen, der am Ende mehrere stumpfe, basal gerichtete Zähne trägt 
(Fig. 2, 3). 

Fundort: Erdschias, am Lifos 2100 m. 

Brachyiulus (Chromatoinlus) anmdatiis n. sp. 

(Taf. VIII, Fig. 4—7.) 

Farbe: Kopf, Antennen, Halsschild, Metazoniten und Analsegment schwarzbraun, 
die Prozoniten sind kastanienbraun, bei manchen Exemplaren lebhaft rotbraun, be- 
sonders dorsal, der Körper erscheint daher quergeringelt. Bauch gelbbraun. Breite: 
d 1 2 mm, Q2'8mm. cf mit 50 und 51 Rumpfsegmenten. Zwei borstentragende Scheitel- 
grübchen vorhanden. Kopf glatt. Die Ocellen einzeln deutlich unterscheidbar. Pro- 
zoniten ganz glatt, Metazoniten sehr eng und fein längsgestreift. Die winzig kleinen 

i3* 



166 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Saftlöcher liegen ganz knapp an der nur unmerklich nach vorn gebuchteten Quernaht. 
Hinterrand der Metazoniten mit äußerst feinen Cilien, die am Hinterrande des Körpers 
etwas reichlicher und länger werden. Schwänzchen ganz gerade, mäßig lang, spitz. 
Analschuppe beim c? mit einer vorragenden Spitze; beim £ fehlt diese Vorragung. 
Analklappen dicht beborstet. 

d\ Backen mit großem, breit abgerundeten Lappen. Haken des ersten Beinpaares 
von der gewöhnlichen Form. Vom zweiten Beinpaar an tragen die zwei vorletzten 
Beinglieder Tarsalpolster. Kopulationsfüße: in mehreren Punkten recht abweichend 
von den Verwandten; Vorderblatt (Fig. 5) auffallend lang und schlank, von der Basis 
bis etwa zur Mitte allmählich und im ganzen nur wenig sich verschmälernd, dann eine 
Strecke parallelrandig, das Ende wieder etwas verbreitert, schräg abgestutzt, die Ecken 
ganz abgerundet. Flagellum sehr kurz und dünn, ohne die zackigen Lappen in der 
Biegung. Hinterblatt ebenfalls lang und schlank. Die einzelnen Teile relativ einfach 
gestaltet. Die ersten drei Viertel ohne seitliche Zacken oder dergleichen. Im letzten 
Viertel teilt es sich in den an Größe weitaus überwiegenden Mittelblattabschnitt (Fig. 6, 
7 M) und den eigentlichen (sekundären) Hinterblattanteil (H). Ersterer, der Mittel- 
abschnitt ist wieder zweiästig, indem dem plattigen, beilartigen Hauptstück (Ma) ein 
langer, ganz gerader Spieß (Mb) aufsitzt, der an Länge das Vorderblatt etwas überragt. 
Der andere Abschnitt des Hinterblattes (H) ist, wie gesagt, schwach entwickelt und be- 
steht aus einem schlanken, etwas gekrümmten Ast mit der Samenrinne, an den sich 
ein unregelmäßig gefalteter weichhäutiger Teil anschließt. Der Innenstachel ist kurz 
und stumpf (Fig. 4, 6, 7). 

Fundort: Erdschias, am Lifos 2100 m. 

Anschließend an die Myriopoden des Erdschias sei eine von Dr. Penther auf 
derselben Reise am Bosporus gefundene neue Julidengattung beschrieben. 

Rhamphidoiulus n. g. 

Steht der Gattung Brachjriulus sehr nahe, von der er sich jedoch sehr wesentlich 
durch den Besitz eines Femoralrestes in Gestalt eines schlanken stabförmigen Astes an 
den vorderen Kopulationsfüßen unterscheidet. Ocellen vorhanden, einzeln deutlich 
unterscheidbar. Scheitelborsten fehlen. Metazoniten gefurcht. Saftlöcher knapp hinter 
der Quernaht. Schwänzchen kräftig, spitz. 

d\ Backen mit Lappen. Hüften der vorderen Beinpaare ohne Besonderheiten 
(Drüsen etc.). Tarsalpolster vorhanden. Vordere Kopulationsfüße mit Femoralrest; 
bis nahe dem Ende gleich breit, dann zugespitzt. Hintere Kopulationsfüße ohne Spur 
eines Mittelblattabschnittes, sehr einfach gestaltet, nur am Ende mehrlappig. 

Rhamphidoiulus bujukderensis n. sp. 

(Taf. VIII, Fig. 8—10.) 

In der Farbe gleicht er unserem Brachyiuhis pusillus. Schwarzbraun, auf dem 
Rücken zwei durch eine feine dunkle Linie geteilte gelbe Längsbänder. Länge ca. 16mm, 
Breite cT i*3 mm. cf mit 45 Rumpfsegmenten. Ocellen schwarz, einzeln deutlich kon- 
vex. Scheitelborsten fehlen. Prozoniten glatt; Metazoniten seicht und dicht gefurcht. 
Saftlöcher sehr klein, knapp hinter der ganz geraden oder ganz wenig nach hinten aus- 
biegenden Quernaht gelegen. Hinterrand der Metazoniten fast unbehaart, nur hie und 
da ein winziges dünnes Härchen sichtbar. Schwänzchen kräftig, ziemlich lang, gerade, 



Dr. Karl Graf Attems. Myriopoden. 167 

spitz; Analschuppe mit deutlich vorragender Spitze; Analklappen fein und mäßig reich- 
lich behaart. 

cf. Backen mit großem runden Lappen. Erstes Beinpaar mit normalen kleinen 
runden Haken. Zweites Beinpaar mit zwei großen Tarsalpolstern, ebenso die folgen- 
den Beinpaare. Hüften des zweiten und dritten Beinpaares ohne Drüsen oder dergleichen. 
Kopulationsfüße, vorderes Paar (Fig. 8): Von der Seite gesehen als schlanker, nach 
hinten gekrümmter Haken erscheinend; von vorn oder hinten gesehen bis gegen das 
Ende fast gleich breit, dann rasch sich zuspitzend und mit einem kleinen Häkchen 
endigend. Ungefähr in der Mitte des Innenrandes, etwas näher der Basis, sitzt gelenkig 
ein dünner Ast, dessen umgebogene Spitze bis kurz vor das Ende des Hauptblattes 
reicht und vor der Spitze eine lappige Erweiterung trägt (F). Wir haben es hier ver- 
mutlich mit einem Femurrest zu tun. Auf der Rückseite des Hauptblattes erhebt sich 
außerdem eine schräge Kante, die von der Basis außen nach innen zieht und neben der 
Insertion des Femoralastes mit einem kleinen Vorsprung endigt. Flagellum lang und 
dünn. Hinteres Paar (Fig. 9): Ohne Spur eines Mittelblattes; Basalteil mit dem der 
anderen Seite eine zarthäutige Mulde bildend; das Ende ziemlich schlank, etwas ge- 
wunden; der Endrand bildet einen zweilappigen Zipfel und außerdem sitzen zarte, fein 
gezähnte Lamellen am Ende (Fig. 10). 

Fundort: Bujukdere am Bosporus, 4.. Mai 1902. 

Tafelerklärung. 

Fig. 1 — 3. Brachyiuhis Pentheri n. sp. 

1. Ende des Vorderblattes. 

2. Hinterblatt von außen. 

3. Hinterblatt, Medialseite. 
Fig. 4 — 7. Brachyiuhis annulatus n. sp. 

4. Basalteil des hinteren Kopulationsfußes. 

5. Vorder blatt. 

6. Ende des Hinterblattes, Medialseite. 

7. Enden beider Kopulationsfüße von hinten gesehen. 
v — Vorderblatt. 

Fig. 8 — 10. Ramphidoiulus bujukderensis n. sp. 

8. Vorderblatt. 

9. Hinterer Kopulationsfuß. 

10. Ende des Hinterblattes, stärker vergrößert. 



168 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Dermaptera und Orthoptera. 

Von 

Dr. F. Werner. 

Das von Dr. Penther gesammelte Material umfaßt 42 Arten, von welchen sieben 
nur dem Genus nach bestimmt werden konnten, da sie nur in Larven oder zur Deter- 
mination ungenügenden Geschlechtern vorlagen. Davon gehören dem eigentlichen 
Reiseziel, dem Erdschias-Dagh, i3 Arten an. Dieselben lassen erkennen, daß dieser alte 
Vulkan — wie dies auch in der Reptilienfauna sich zeigt — keine Spur einer eigentüm- 
lichen Fauna erkennen läßt, sondern entweder weitverbreitete Arten oder solche der 
umliegenden Steppengebiete. Die in Kleinasien so ungemein reich vertretenen Phane- 
ropteriden und Decticiden lieferten nur eine sehr geringe Anzahl von Arten, von denen 
zwei vielleicht für Kleinasien neu sind, aber nur in Larven oder cf vorliegen. Ja es 
scheint sogar, daß mit Ausnahme des Nocarodes cyanipes Gebirgsformen am Erdschias 
überhaupt nicht vorkommen würden. Die aus Kleinasien bisher noch nicht bekannten 
Arten sind entweder europäischen (Leptophyes albovittata, Stenobothrus pulvinatus) 
oder kaukasisch-syrischen (Saga ephippigera) Ursprungs. Obwohl die Reise bis in 
den August dauerte, so scheinen viele Formen noch nicht entwickelt gewesen zu sein, 
wie daraus hervorgeht, daß von den etwas über 200 Individuen zirka 115 im Larven- 
oder Nymphenstadium sich in der Coli. Penther vertreten fanden, was auf einen sehr 
schlechten, kalten und regnerischen Sommer in diesem sonst im Sommer äußerst regen- 
armen Gebiete (ich hatte im Jahre 1 900 von Mitte Juli bis 20. August nur eine Stunde 
Gewitterregen zu verzeichnen) hindeuten würde. Wie vorhin erwähnt, ist nur Nocarodes 
cyanipes, der die Rolle unseres Pe\otettix alpinus spielt, eigentlich Gebirgsform des Erd- 
schias; die übrigen zwölf Arten sind, soweit sie bestimmbar waren (8 Spez.), entweder 
reine Steppentiere (Stauronotus, Sphingonotus, Acrotylus, Oedipoda, Gryllus) oder 
süd- und mitteleuropäische Formen ohne bestimmte Lokalanpassung. Auch der Illany- 
Dagh bei Kaisarie, der 17 Arten ergab, hat vorwiegend Steppenformen (Stauronotus, 
Oedipoda, Eremobia, Caloptenus, Callimenus, Bolivaria, auch Platycleis wäre noch 
hierher zu rechnen), aber auch nicht viel weniger Blumen- und Gebüschtiere (Lepto- 
phyes, Locusta, Drymadusa, Thamnotri^on, Saga); aber auch die letzteren scheinen 
keine grüne Färbung besessen zu haben, wie ich dies an den Blumentieren der Steppe, 
die erst verwandelt sind, wenn das Gras und die Gebüsche von der Sonne verbrannt 
sind, öfters beobachtete. 

Dermaptera. 



1. Forficula sp. 

4 o; Sabandscha bis Eski Schehir; 
Erdschias. 



2. Anechura bipunctata Fab. 

cT von Sabandscha bis Eski Schehir; 
cf, 3 q vom Erdschias. 



Orthoptera gennina. 
Blattodea. 



3. Aphlebia marginata Schreb. 

Insel Prinkipo, Marmarameer. 

4. Aphlebia sp. ? 



2 Larven von hellgelbbrauner Far- 
be, Pronotum dunkel punktiert, 
übrige Oberseite mit Längsreihen 
dunkler Punkte (Bujukdere bei 
Konstantinopel). 



Dr. F. Werner. Dermaptera und Orthoptera. 



5. Ap hieb ia sp. 

1 Larve mit schwarzem, gelb punk- 

tiertem und gelb gerändertem Pro- 
notum. Abdominalsegmente dun- 
kel, hinten und seitlich gelb gerän- 
dert. — Erdschias. 

Mantodea. 

6. Bolivaria brachyptera Pall. 

2cf, 0, Nymphe und 3 Larven vom 
Illany-Dagh. 

7. Empusa fasciata Brülle. 

2 Larven von Ilgün. 

Acridiodea. 

8. Duroma fr acta Fieb. 

1 Larve von Konia bis Kaisarie. 

9. Stenobothrus nigromaculatus H. Seh. 

Erdschias, Illany-Dagh. 

10. Stenobothrus petraeus Bris. 

2 cT; Konia bis Kaisarie; Illany- 
Dagh. 

11. Stenobothrus bicolor Charp. 

Illany-Dagh. 

12. Stenobothrus dorsatus Zett. 

4 9, 1 cT von Ilgün. 

i3. Stenobothrus pulvinatus Fisch, de W. 
2 Larven von Konia bis Kaisarie. — 
Neu für Kleinasien. 

14. Stauronotus maroccanus Thunbg. 

1 cT vom Erdschias. 

15. Stauronotus brevicollis Eversm. 

5 cT, 4 9 ; Konia bis Kaisarie; Illany- 

Dagh; Erdschias. — In der Fär- 
bung an St. anatolicus Krauß er- 
innernd, aber viel kleiner (cT 16-5, 
q 20*5 mm). 

16. Stauronotus hauensteini Bolivar. 

1 9; Konia bei Kaisarie; Pronotum 

wie bei St. anatolicus var. casta- 
nea-pictus Krauß gezeichnet. Hin- 
terschenkel 3-6 mal so lang wie 
dick (bei dem St. maroccanus 
5-9 mal). 

17. Sphingonotus sp. 

2 Larven verschiedenen Alters vom 

Erdschias. 



18. Acrotylus insubricus Scop. 

4 Exemplare (9); Insel Prinkipo(Mar- 
marameer); Ffaidar-Pascha bis 
Sabandscha; Erdschias. 

19. Oedipoda Schochii Br. 

Erdschias, 1 Larve. 

20. Oedipoda coerulescens L. 

Illany-Dagh, 2 Exemplare (9). — 
Hierher gehören wohl auch 6 Lar- 
ven vom Illany-Dagh, Erdschias 
und Konia-Kaisarie. 

21. Pyrgodera armata Fisch, de W. 

1 junge Larve (Konia bis Kaisarie). 

22. Eremobia escherichii Krauß. 

cT, 4 o, 8 Larven verschiedenen Al- 
ters; Illany-Dagh, Soisaly, Bor- 
Eregli und sonst im Erdschias- 
Gebiet; Serai-Dagh bei Konia, 
Ilgün. 

23. Pyrgomorpha grylloides Latr. 

4 o ; Konia bis Kaisarie. 

24. Nocarodes Straubei Fieb. 

1 cT, 1 9,2 cT und 4 q Larven; Serai- 
Dagh bei Konia; Konia bis Kai- 
sarie. 

25. Nocarodes cyanipes Fisch, de W. 

4 o und 1 Larve vom Erdschias. 

26. Acridium aegyptium L. 

1 q von Bujukdere bei Konstanti- 
nopel. 

27. Caloptenus italicus L. 

Konia bis Kaisarie; Illany-Dagh. — 
Nur Larven. 

28. Platyphyma rugulosum Stäl. 

Konia bis Kaisarie; 1 Q. 

Locustodea. 

29. Callimenus dilatatus Stäl. 

cT, 9 und 11 Larven; von Konia bis 
Kaisarie; Indschesu, Karabunar, 
Illany-Dagh. 

30. Isophya Straubei Br. 

3^,65,2 Larven (c? 9), zwischen 
Konia und Kaisarie gesammelt. 
Sehr variabel in der Färbung ; Ab- 
domen bald mit dunklen Rändern 
der Segmente, bald mit zwei 
schwarzen Längslinien, bald mit 



17° Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



zwei hellen Längsbändern auf 
rotbraunem Grunde, bald ein- 
farbig olivengrün. Antennen mehr 
weniger deutlich dunkler gerin- 
gelt, aber wegen des kurzen Pro- 
notums sind die Tiere doch nicht 
zu /. Paveli Br. zu stellen. 

3i. Isopha sp. äff. rectipenni Br. 

2 c? vom Erdschias. — Unterscheidet 
sich von /. rectipennis durch die 
kurzen, dicken Cerci und die weit 
weniger tief (nur rechtwinkelig) 
ausgeschnittene Subgenitalplatte 
und die rotbraune Färbung des 
Abdomens, welches wie bei dieser 
Art zwei helle Längsbänder auf- 
weist. 

32. Leptophyes albovittata Koll. 

2 d", 2 g und Larven; Konia bis Kai- 
sarie; Illany-Dagh. — Neu für 
Kleinasien. 

33. Locusta viridissima L. 

i Larve vom Illany-Dagh. 

34. Drymadusa magnifica Wem. 

7 männliche Larven; Konia bis Kai- 
sarie; Serai-Dagh. 



35. Drymadusa sp. äff. magnificae Wem. 

1 Larve (g) unterscheidet sich durch 
die in weiten Abständen schwarz 
geringelten Antennen und die ver- 
schiedene Zeichnung des Prono- 
tums von voriger Art. — Illany- 
Dagh. 

36. Thamnotri^on castaneo-viridis Br. 

1 g Larve vom Illany-Dagh. 

37. Thamnotri^on sp. 

1 junge d 1 Larve vom Illanv-Dagh. 

38. Thamnotri^on sp. 

2 eben ausgeschlüpfte Larven. Sa- 

bandscha bis Eski-Schehir. 
3g. Platycleis affinis Fieb. (?) 
1 c? vom Illany-Dagh. 

40. Platycleis sp. 

3 Larven vom Erdschias. 

41. Saga paella Wem. 

Illany-Dagh; 2 o", 1 g. 

42. Saga ephippigera Fisch, de W. 

Illany-Dagh; 2 cT Nymphen, 29.- 
Neu für Kleinasien. 

Gryllodea. 

43. Gryllus desertus Pall. 

1 cT, 2 g von Erdschias. 



Neuropteren und Dipteren. 

Von 

Josef Bischof. 



Neuropteren. 

Orthetrum brunneum Fonsc, Ann. Soc. Ent. Fr., VI, p. 141, Taf. 6, Fig. 3 (1837). 

9. /VI. am Sultan-Sazy bei Soisaly 1070 m. 
Orthetrum cancellatum L., Syst. Nat., I, p. 544 (1758); Selys, Rev. Odon., p. 12 (1850). 

9. /VI. am Sultan-Sazy bei Soisaly 1070 m, Erdschias-Gebiet. 
Leptetrum fulvum Müll. var. ponticum Selys, Ann. Soc. Ent. Belg., XXXI (1887), p. 12. 

Erdschias-Gebiet, wahrscheinlich von Soisaly 1080 m. 
Sympetrum sanguineum Müll., Faun. Fridr., p. 62 (1764); Selys, Rev. Odon., p. 3i 
(1850). 

8./VII. am Illany-Dagh im Erdschias-Gebiet. 
Sympetrum depressiusculum Selys, Rev. Zool. Cuv., 1841, p. 244; Rev. Odon., p. 3o. 

14./VII. am Schech-Arslan ca. 2000 m, im Erdschias-Gebiet. 



Josef Bischof. Neuropteren und Dipteren. I 7 * 



Aeschna culuberculus Horr., Exp. Engl. Ins., Taf. 27, Fig. 1 (1782). 

g./VII. am Illany-Dagh ca. 1400 m. 
Calopteryx splendens Harr., Exp. Engl. Ins., Taf. 3o, Fig. 1, 3 (1782); Selys, Bull. 
Acad. Belg. (2), X/VII, p. 555 (i»79). 
g./VII. Engur-Göl nordöstlich von Kaisarie. 
Lestes virens Charp., Hör. Ent., p. 8 (1825); Selys, Bull. Acad. Belg. (2), XIII, p. 517 
(1862). 
6./VII., 7./VII., g./VII. am Illany-Dagh i3oo — 1500 m; 10./V. amTschavuschdschi- 
see bei Ilgün. 
Sympycna fusca Lind.; Selys, Bull. Acad. Belg. (2), XIII, p. 336 (1862). 

9./VII. Illany-Dagh ca. 1400»?; 10./V. am Tschavuschdschisee bei Ilgün. 
I schnür a pumilio Charp., Hör. Ent., p. 22 (1825); Selys, Bull. Acad. Belg. (2), X/i, 
p. 267 (1876). 
10. /V. am Tschavuschdschisee bei Ilgün. 
Enallagma cyathigerum Charp., Lib. Eur., p. i63, T. 62, Fig. 1 (1840); Selys, Bull. 
Acad. Belg. (2), X/i, p. 505 (1876). 
9./VII. Engur-Göl, nordöstlich von Kaisarie; 10./V. am Tschavuschdschisee bei 
Ilgün; 9./VI. am Sultan-Sazy bei Soisaly 1070m. 
Palpares libelluloides L. ; Rambur, S. ä B., p. 367 (1842). 

8./VII. Illanv-Dagh ca. 1550 m. 
Mynnecaelurus trigrammus Pallas, Iter, I, p. 469 (1771); Pictet, Neur. d'Espagne, 
p. 78 (1865). 
9./VII. am Illany-Dagh ca. 1400 m, Erdschias-Gebiet. 
Macronemurus bilineatus Brau., Verh. d. k. k. zool.-bot. Ges. Wien 1868, p. 189. 

14./VII. Ewlije-Dagh 1900 m im Erdschias-Gebiet. 
Rhaphidia ophiopsis Schummel; Schneider, Monograph. Gen. Raphidiae L., p. 68, 
Taf. 2, Fig. a— /(1843). 
g./VII. am Illany-Dagh ca. 1400 m im Erdschias-Gebiet. 
Halter Ledereri Selys, Ann. Soc. Ent. Belg., IX, 1865, p. 254, PI. II, Fig. 1, 2. 

Die Exemplare vom nördlichen Erdschias-Gebiet sind konstant kleiner, so daß 

hier eine Lokalrasse vorzuliegen scheint. 
17. /VI. unterhalb Gereme ca. 1500 — 1600 m; 6./VII. und g./VII. Illany-Dagh ca. 
i3oo — 1500 m; auch schon in der ersten Hälfte des Juni vereinzelt bei Soi- 
saly 1150 m beobachtet. 
Hemerobhis humuli L.; Brau., Neur. Austr., p. 57 (1857). 

6./VII. Illany-Dagh ca. i3oom. 
Chrysopa vulgaris Schneid., Symbolae, p. 68, Taf. 8 (185 1). 

14./VII. Schech Schaban ca. 1600 m; 16./VII. Sürtme ca. 1600;«; 17./VII. Bos- 
Tepe ca. 1700 m. 
Limnophilus politus McLach., Tr. Br., p. 3g, PI. IX, Fig. 24 (1865); Monogr. Rev. and 
Syn. Trich., p. 68 (1874— 1880). 
28./VII. Nordseite des Erdschias-Dagh ca. 2700 m. 
Sericostoma personatum Kirby and Spruce; Mc Lach., Rev. and Syn. Trich., p. 226, 
Taf. XXV, Fig. 1 — 17. 
8. /VI. bei Soisaly ca. 1200 m. 
Hydropsyche exocellata Dufour; McLach., Rev. and Syn. Trich., p. 367, Taf. XXXIX, 
Fig. 1-6 (1880). 
8./V. auf der Fahrt von Haidar Pascha nach Eski-Schehir. 



172 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Dipteren. 

Bibio hortulanus L., F. Suec. (1760), p. 770: Sc hin., F. A., II, p. 359 (1864). 

g./V. bei Ilgün ca. 1200 m; 12. /V. bei Konia ca. 1100 m (As. min.); 12. /VI. bei 
Gereme 1700 m, Erdschias-Gebiet. 
Limnobia nubeculosa Mg., S. B., I, p. 140 (1818); Seh in., F. A., II, p. 566 (1864). 

Illany-Dagh, Erdschias-Gebiet, i3oo — 1600 m. 
Tipula riigdeensis n. sp. 

19. /V. Nigde (As. min.), 3 cf, 5 9. 

Im weiblichen Geschlechte braehyptere Form. Hellgelb. Kopf hellgelb, Stirne und 
Scheitel steingrau. Fühler braun, erstes und zweites Glied hellgelb. Taster 
braun. Thorax hellgelb, vor der Sutur steingrau, mit zwei dunklen feinen 
Längsstriemen, hinter der Sutur mit der gewöhnlichen V-förmigen stein- 
grauen Zeichnung. Schildchen ebenso gefärbt. Beim Q ist diese Zeichnung 
in vier dunkelgraue Längsstriemen aufgelöst. Borstseiten gelb mit grauen 
Flecken, die in zwei unterbrochenen Längsstriemen aufgelöst sind, deren 
eine an der Vorderhüfte beginnt und zur Flügelwurzel zieht, während die 
andere vom unteren Ende der Mesopleure über die Hüften nach hinten ver- 
läuft. Hinterleib gelb, mit dunkel steingrauer Rückenstrieme. Beine hell- 
braun, Tarsen verdunkelt. Flügel hvalin. Halteren gelb. Genitalien mäßig 
groß, hellgelb. Parameren flach, weißgelb mit schwarzer Spitze, am Rande 
lang behaart. Länge cf 11 — 13, Q 17 mm. 
Laniopa temiirostris Lw., Dipt. Beitr., II, p. 16 (1854); Seh in., F. A., I, p. 8 (1862). 

18./VII. 1 St. am Sary-Göl 2200 m. 
Odontomyia ornata Mg., Syst. Beschr., III, p. 143 (1822); Schin., F. A., I, p. 18 (1862). 

6./VI. 1 Stück bei Soisaly ca. i3oom. 
Odontomyia viridula F., Syst. ent., p. 760 (1775); Schin., F. A., I, p. 19 (1862). 

9./VII. 4 Stücke am Illany-Dagh i3oom; 6. /VI. bei Soisaly ca. i3oow, Erdschias- 
Gebiet. 
Atylotus tricolor Zeller, Iris v. Oken, 1842, p. 819; Brau., Die Zweifl. d. k. Mus. zu 
Wien, I. Denkschr. d. math.-nat. Kl. d. kais. Akad. d. Wiss., 1880, p. 165. 

8. /VI. am Karasiwri 2100 m; 20./VI. Ali-Dagh 1750 m; 25. /VI. Maritschak 2000 m, 
Erdschias-Gebiet. 
Nemestrina Kindermanni Schin., M. C. 

9./VII. 2 Stücke am Illany-Dagh i3oom. 

Kopf lederbraun, dicht grau bestäubt, die Grundfarbe nur am Mundrande und 
auf der Stirn in einer breiten glänzenden Makel sichtbar. Scheitel schwarz. 
Fühler schwarz, zweites Glied rot. Rüssel länger als Kopf und Thorax zu- 
sammen, wie die Taster schwarz. Die dichte Behaarung des Kopfes ist 
weißgrau. Thorax schwarzbraun, in der Mitte an den beiden Enden der 
Sutur mit weißem dreieckigen Flecke. Sonst dicht weißlich behaart, beson- 
ders an den Borstseiten und an der Unterseite. Hinterleib schwarzbraun, 
mit weißgrauen schmalen Hinterrandsbinden und einer breiten Längsbinde 
am ersten, einer schmalen am zweiten Ringe. Bauch ebenso gefärbt. Beine 
lederfarben, mit schwarzen Schenkeln. Flügel bräunlich getrübt, mit hya- 
liner Spitze. Die Trübung tritt hauptsächlich längs der Ader auf. Genitalien 
des cf groß, schwarz. Länge 16 mm. Rüssellänge 9 mm. 



Josef Bischof. Neuropteren und Dipteren. 17^ 



Anthrax velutina Mg., Syst. Beitr., II, p. 160 (1820); Schin., F. A., I, p. 50 (1862). 

Je 1 Stück 16. /V. Kargyn-Karapunar; 17. /V. Karapunar-Eregli (As. min.); 10. /6. 
bei Ewerek 1200 m, Erdschias-Gebiet. 
Anthrax orientalis Schin. M. C. 

15./VII. 1 Stück am Schech-Arslan ca. 1900 m. 
Exoprosopa vespertilio Wd., Zool. Mag., I, 2 (1818); Schin., F. A., I, p. 55 (1862). 

1 Stück Engur-Göll bei Kaisarie. 
Exoprosopa semialba Wd., A. Zw. Ins., I, p. 274 (1828). 

3 Stücke 9. /VI. bei Soisaly 1200 m; 15./VII. am Schech-Arslan ca. 1900///. 
Bombylius hololeucus Lw., Europ. Dipt., III, p. igi (1873). 

5 Stück 17./V. Karapunar bis Eregli (As. min.); 9./VII. Illany-Dagh i3oom; 

9. /VI. bei Soisaly 1200m; 23./VI. Tschatak-Jaila 1700?», Erdschias-Gebiet. 

Bombylius fulvescens Mg., Syst. Beschr., II, p. 205 (1820); Schin., F. A., I, p. 62 (1862). 

1 Stück 9. /VI. bei Soisaly ca. 1200 m. 
Bombylius albomicans Lw., Europ. Dipt., III (1873). 

2 Stück am i3./VI. am Karasiwri 2100 m, Erdschias-Gebiet; 12. /V. bei Konia 

(As. min.). 
Chalcochiton Pallassii Lw., N. Beitr., IV, p. 9. 

1 Stück 16. /V. Kargyn-Karapunar; 1 Stück 12. /V. Konia (As. min.). 
Ploas virescens Fbr., Mantissa, II, p. 366 (1787); Schin., F. A., I, p. 65 (1862). 

1 5 in Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.) gesammelt. 
Phthiria vagans Lw., Linn., I, p. 3g 1 (1846). 

5 c?, 5 $ 14./VII. am Ewlije-Dagh ca. 1800 m; 16./VII. bei Sürtme ca. 1600 m; 
17./VII. am Bos-Tepe ca.' 1600 m. 
Phthiria pulicaria Mikan.; Schin., F. A., I, p. 67 (1862). 

g./VII. am Illany-Dagh 1500 m; 14./VII. Ewlije-Dagh 1900 m; 16. /VII. Sürtme 
1500 m; 17. /VII. Bos-Tepe 1700m im Erdschias-Gebiet. 
Lonchoptera lutea Panz., Faun, germ., CVIII,p. 20 (1809); Schin., F. A., I, p. 243 (1862). 

1 9 am 16. /VII. bei Sürtme ca. 1600 m. 

Lonchoptera trilineata Ztt., Dipt. scand., VII, p. 2804 (1848); Schin., F. A., I, p. 244 
(1862). 

3 Stück in Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.) gesammelt. 

Catabomba albomaculata Mcq., Dipt. exot., II (2), p. 86, Taf. XV, Fig. 6; Schin., F. A., 
I, p. 3oi (1862) (Gemellarii). 
6. /VII. am Illany-Dagh i3oom, im Erdschias-Gebiet. 
Sphaerosphoria scripta L.; Verr., Brit. Fl. Syrph., p. 428 (1901). 

6. und g./VII. am Illany-Dagh 1400 m; 14./VII. am Ewlije-Dagh 1800 m; 16. /VII. 
bei Sürtme 1500m; 17. /VII. Bos-Tepe 1700m, im Erdschias-Gebiet. 
Chrysogaster Macquarti Loew, Stett. ent. Ztg., 1843, p. 250; Verr., Brit. Fl. Syrph., 
p. 199 (igoi). 
5 d 1 , 1 5 Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.). 
Psarus abdominalis F., Ent. syst, IV, p. 307 (1794); Schin., F. A., I, p. 252 (1862). 

2 Stück, Erdschias-Gebiet ohne nähere Fundortsangabe. 
Paragus bicolor Fabr.; Verr., Brit. Fl. Syph., p. 152 (1901). 

16. /VI. bei Gereme 1770 m; 17. /VII. Bos-Tepe 1700 m, im Erdschias-Gebiet. 
Paragus tibialis Fll.J Verr., Brit. Fl. Syrph., p. 150 (igoi). 

g./VII. am Illany-Dagh 1400m; 14./VII. Ewlije-Dagh 1800m; 16. /VII. Sürtme 
1500 m; 17. Ij. Bos-Tepe 1600 m, im Erdschias-Gebiet. 



174 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Eristalomyia tenax L.; Verr., Brit. Fl. Syrph., p. 505 (1901). 

6./VI. bei Soisalv 1200m; 8./VI. am Karasiwri 1600m; g./VII. am Illany-Dagh 
1400 m, im Erdschias-Gebiet. 
Volucella ^onaria Poda; Schin., F. A., I, p. 33o (1862). 

9./VII. am Illany-Dagh 1400??/, im Erdschias-Gebiet. 
Chrysotoxum festivum L.; Verr., Brit. Fl. Syrph., p. 650 (1901). 

i3./VII. am Al-Dagh 2000?», im Erdschias-Gebiet. 
Chrysotoxum intermedium Mg.; Schin., F. A., I, p. 254 (1862). 

16./VII. bei Sürtme 1500 m, im Erdschias-Gebiet. 
Merodon Idae Schin., M. C. 

1 Stück 15./VII. am Schech Arslan ca. 1900 m. 

Schwarze, grau gezeichnete Art. Kopf dicht grau, weiß behaart, Ocellendreieck 
und Scheitel schwarz, glänzend, schwarz behaart, nach vorne gegen die 
Lunula allmählich verlaufend. Hinterkopf oben schwarz, hinten grau. 
Fühler rotgelb, Borsten in der Basalhälfte rotgelb, gegen die Spitze braun- 
schwarz, Rüssel schwarzbraun. Thorax schwarz, dicht grau bestäubt, mit 
vier schwarzen Längsstriemen, deren zwei mittlere schmal und nahe bei- 
sammen, deren äußere breit sind und von der Schulterschwiele zum Seiten- 
rande des Schildchens ziehen. Alle Längsstreifen sind von einem schmalen 
kupfernen Saum umgeben. Brustseiten grau, dicht weißlich behaart. Die 
Behaarung des Rückens ist sehr kurz und spärlich. Schildchen schwarz, 
licht behaart. Hinterleib schwarz, jeder Ring mit einer schwach gebogenen 
hellgrauen Querbinde, die ebenso wie der Hinterrand jedes Ringes licht be- 
haart ist. Letzter Ring ohne Binde, ganz licht behaart. Bauch schwarz. Beine 
schwarz, Vorder- und Mittelschienen an beiden Enden und alle Tarsen gelbrot. 
Flügel schwach grau getrübt. Schüppchen und Halteren gelb. Länge 12mm. 
Merodon spinipes F., Ent. syst., IV, p. 296 (1794); Schin., F. A., I, p. 345 (1862). 

3 Stück 13./7. am Al-Dagh ca. 2000 m. 
Exorista barbata Rdi., Prodr., III, p. 116 (1859). 

1 o 16./VII. bei Sürtme ca. 1600 m. 
Parexorista confinis F1L, Dipt. suec. Muse, p. 32 (1820); Brau, und Bergenst., II, 
p. 17 (32i), 1891. 
1 cT am 14. /VI. am At-Tepe ca. 23oom. 
Gonia atrata n. sp. 

5 Stück 14./VI. am At-Tepe ca. 23oom; i3./VI. am Karasiwri 2100 m. 
Schwarze, glänzende Art. Kopf gelb, silberweiß schimmernd. Scheitel glänzend, 
nicht bestäubt. Strieme hellgelb. Basalglieder der Fühler rotgelb. Drittes 
Glied fünfmal so lang als das zweite. Schwarzbraune Fühlerborste gekniet, 
erstes Glied kurz, zweites verlängert, so lang als das dritte. Taster gelb. 
Thorax schwarz, glänzend, ohne weiße Bestäubung. Hinterleib schwarz, 
glänzend, zweiter Ring an den Seiten beim cT rot. Schildchen gelbbraun. 
Beine schwarz. Flügel schwach grau getrübt, Adern an der Basis gelblich. 
Schüppchen rein weiß. Halteren gelb. Die Beborstung des Hinterleibes ist 
folgende: Erster Ring mit zwei marginalen, zweiter Ring ebenfalls mit zwei 
marginalen, dritter Ring mit einer Reihe marginaler Makrochäten. 
Nach Kowarz, Wr. Ent. Z., VII (1888), p. 2 gehört diese Art zur Foersteri Mg., 
unterscheidet sich aber durch den hellen Silberglanz des Kopfes, geringe 
Größe, nicht gekrümmte Hinterschienen etc. Länge 8 — 9 mm. 



Josef Bischof. Neuropteren und Dipteren. 1,75 

Gonia rußceps Ztt. 

5 Stück 14. /VI. am At-Tepe ca. 23oom; i3./VI. am Karasiwri 2100 m. 

Micropalpus Pentheri n. sp. 

Kopf dicht weißgrau bestäubt. Stirnstrieme rostfarben. Ocellendreieck schwarz. 
Fühler schwarz. Zweites Fühlerglied schwach grau bestäubt, an der Spitze 
rostfarben. Fühlerborste mit kurzen Basalgliedern. Thorax dicht grau be- 
stäubt, mit rostfarbenen, grau bestäubten Schultern. Beborstung: Vor der 
Quernaht 3 i. D., 3 ä. D., keine Intr., 1 Praes., 1 Posth., 4 Hum.; hinter der 
Quernaht: 3 i. D., 3 ä. D., 3 Intr., 3 Supraal., Sternopl. 2, 1. Schildchen 
rostfarben, grau bestäubt. Apicale Schildchenborsten gekreuzt. Jederseits 
drei marginale Borsten, außerdem noch zwei Discale. Hinterleib schwarz, 
grau bestäubt. Beim c? die Seiten des ersten bis dritten Segmentes rostgelb. 
Erster Ring ohne, zweiter bis vierter mit Discalen und marginalen Makro- 
chäten, und zwar am zweiten Ringe je zwei discale und marginale, am 
dritten zwei discale und eine Reihe marginaler, am vierten zwei Reihen 
Borsten, die beiden mittleren der Discalreihe nach vorne gerückt. Beine 
schwarz. Tarsen der Vorderbeine beim g erweitert. Flügel hyalin. Rand- 
dorne fehlen. Dritte Längsader nur am Grunde gedornt. Schüppchen 
weiß. Als Geschlechtsunterschied ist hervorzuheben, daß das dritte Fühler- 
glied des cT erweitert ist. Orbitalborsten beim cT fehlend. Klauen beim 
cf länger als beim o, die Länge des letzten Tarsengliedes jedoch nicht er- 
reichend. 
Ein Pärchen am 10. /VI. bei Ewerek 1200 m im Erdschias-Gebiete von Herrn Dr. 
Penther gesammelt. 

Macquartia occlusa Rdi., Prodr., III (1859), P- ^9- 

1 £ vom Erdschias, am 8. /VI. auf der Spitze des Karasiwri 2120 m gefangen. 

Olivieria latifrons Brau., Sitzungsber. d. kais. Akad. d. Wiss. in Wien, math.-nat. KL, 
Bd. CVII, Abt. I (1898), p. 529. 
Ein Pärchen, das £ am 16./VII., das d* am 18./VII. am Erdschias bei Sürtme 
1500 — 1700 m gefangen. 

Mintho lacera Rdi., Prodr., IV, p. 135 (1861). 
1 <S am 17./VII. am Bos-Tepe ca. 1600 m. 

Pseudomintho B. B. 

Außer der bisher bekannten Art brevipennis B. B. fanden sich in der Kollektion 
zwei bisher unbeschriebene Arten, und zwar Pentheri m. und rufipes m. 
Diese drei Arten lassen sich folgendermaßen leicht unterscheiden: 

1 Hinterleib ganz schwarz. Spitzen und hintere Querader steil. Keine 
Spur einer lichteren Bestäubung an den Vorderwänden der Hinterleib- 
segmente. Pentheri m. 

— Hinterleib gelbrot, mit schwarzer Spitze und ebensolcher Rücken- 
strieme 2 

2 Alle Schenkel und die Mittel- und Hinterschienen gelbrot. Flügel hyalin 

rufipes m. 

— Schenkel und Schienen schwarz, erstere nur an der Spitze gelbrot. 
Flügel am Vorderrande, besonders an der Mündung der zweiten Längs- 
ader etwas rauchig getrübt. brevipennis B. B. 

Pseudomintho brevipennis B. B., Vorarb. z. Monogr. der Muse, schi^om., I, p. 169, 
Taf. X, Fig. 2 63 (1889). 



Ij6 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

i cf und 2 q am g./VII. am Illany-Dagh ca. i3oom und 14./VII. am Ewlije-Dagh 
ca. 1800 m gefangen. 

Das cf und ein o unterscheiden sich auffallend durch die Größe von der Normal- 
form. Sie sind nur 6 mm lang, statt 8 mm, wie alle mir bekannten Stücke 
dieser Art. Da ich sonst keinen Unterschied finde, außer daß die Beugung 
nicht V-förmig ist, während sie bei den typischen Stücken stark V-förmig 
ist, mögen sie einstweilen bei dieser Art bleiben. Jedenfalls stellen sie aber 
eine Lokalform dar, für die ich den Namen minor m. vorschlage. Die Unter- 
schiede sind: 

a) Größere Form (8 mm). Spitzen gerade, nach außen konkav, Beugung 
V-förmig, mit kleinem Aderanhang, brevipennis B. B. forma typica. 

b) Kleinere Form. Spitzenquerader fast gerade. Beugung rechtwinkelig 
ohne Anhang. brevipennis minor m. 

Pseudomintho minor n. var. 

1 (j) g./VII. am Illany-Dagh i3oom; 1 cf 14-/7- am Ewlije-Dagh ca. 1800 m. 

Ich führe diese Varietät nochmals auf, um so die Aufmerksamkeit der Forscher 
darauf zu lenken. Sollten die gegebenen Merkmale bei einer größeren An- 
zahl von Individuen, die mir leider nicht zur Verfügung steht, konstant sein, 
so wäre diese Form als Art zu betrachten. 

Die Beborstung ist wie bei allen Arten dieser Gattung die folgende: Thoraxbebor- 
stung: Vor der Quernaht 1 i. D., 2 ä. D., o Intraal., 1 Praemt., 1 Posthum., 
2 Hum.; hinter der Quernaht o i. D., 3 ä. D., 2 Intraal., 2 Supraal., 2 Noto- 
pleurale, 2 Sternopleuralborsten. Hinterleib: erster Ring ohne, zweiter mit 
zwei marginalen, dritter mit zwei discalen und einer Reihe marginaler Bor- 
sten, vierter Ring wie der dritte beborstet. 
Pseudomintho rufipes n. sp. 

1 cf 16./VII. bei Sürtme ca. 1600 m. 

Kopf schwarz, glänzend, Stirnstrieme schwarz, Wangen in der oberen Hälfte 
schwach silberschimmernd, Clypeus schwach grau schimmernd. Fühler: 
Erstes und zweites Glied rotgelb, drittes 1 1 j 2 mal so lang als das zweite, 
schwarzbraun. Borste rotgelb. Taster gelb, Rüssel schwarzbraun. Thorax 
glänzend schwarz, mit einer breiten mittleren und zwei schmäleren seit- 
lichen weißen Längsstriemen, die jedoch nur vor der Quernaht deutlich sind. 
Brustseiten schwach grau bereift. Hinterleib schwarz, an den Seiten des 
ersten und zweiten Segmentes rotgelb, ohne weiße Schillerbinden Schild- 
chen glänzend schwarz. 

Beine rotgelb, Vorderhüften ebenso gefärbt. Schienen der Vorderbeine und die 
Tarsen aller Beinpaare schwarzbraun. 

Flügel hyalin, an der Basis schwach gelblich. Beugung rechtwinkelig, Spitzen- 
querader gerade. Schüppchen dunkel schmutzigweiß. Halteren gelb. Länge 
5 1 l 2 mm. 
Pseudomintho Pentheri n. sp. 

1 cf am 14. /VI. am At-Tepe ca. 23oom; 1 o am 17. /VI. bei Gereme ca. 1800;«. 

Glänzend schwarze Art. Kopf schwarz, Stirnstrieme schwarz, Wangen silber- 
schimmernd, Clypeus grau bereift. Der Silberschimmer zieht sich auch auf 
die Orbiten längs des Augenrandes fort. Erstes und zweites Fühlerglied 
rot, drittes 2 x / 3 mal so lang als das zweite, schwarzbraun. Borste rotgelb. 
Taster schwarzbraun, Rüssel ebenso gefärbt. Thorax glänzend schwarz, mit 



Josef Bischof. Neuropteren und Dipteren. *77 



den drei charakteristischen weißen Längsstriemen. Brustseiten schwach grau 
bereift. Schildchen glänzend schwarz. Hinterleib schwarz, glänzend, ohne 
Spur einer weißen Schillerbinde. 
Beine schwarz, Knie der Vorderbeine, das Enddrittel der Mittel- und Hinter- 
schenkel und die Mittel- und Hinterschienen rotgelb. Hüften schwarz. 
Flügel hyalin, an der Basis gelblich. Beugung rechtwinkelig, Spitzenquerader ge- 
rade, Schüppchen weiß, Halteren gelb. Länge 5 mm. 
Zeuxia cinerea Mg., S. B., V, p. 8, Taf. 42, Fig. 11 — 13 (1826). 

1 Q am 17./VII. am Bos-Tepe 16007» im Erdschias-Gebiet gefangen. 
Sarcophila maxima Portsch., Hör. Soc. Ent., XI (1875), p. i3i. 

Am 8. /VI. am Karrsiwri 2100?». 
Lucilia cornicina F., Spec. insect., II, p. 438 (1781). 

1 cT am 16./VII. bei Sürtme 1600 m, 2 9 am 12./VII. bei Sürtme 15007»; 17./VII. 
am Bos-Tepe ca. 1600 m. 
Lucilia caesar L., F. suec., 1828 (1761). 

1 d" am 9./VII. am Illany-Dagh 1100777. 
Musca domestica L., F. suec, i833 (1761); Rdi., Prodr., V, p. 220 (1862). 

1 o am 18./VII. am Sary-Göl ca. 2200 m. 

Musca tempesüva Fll., Dipt. suec. Muse, p. 53 (1820); Rdi., Prodr., V, p. 220 (1862). 

2 cT, 2 § am 16./VII. bei Sürtme ca. 1600772; 17./VII. am Bos-Tepe ca. 1600777. 
Placomyia vitripennis Mg., Syst. Beschr., V, p. 73 (1826); Rdi., Prodr., V, p. 224 (1862). 

8 d" und 4 5 am 8./VII. am Illany-Dagh 1400772; g./VII. am Illany-Dagh i3oo?72; 
14./VII. am Ewlije-Dagh 1800772; 16./VII. bei Sürtme 1600m; 17./VII. am 
Bos-Tepe 1600 m. 

1 cT in Bujukdere (europäische Türkei) am 4./V. 1902. 
Myopina riparia Fll., Muse, p. 67 (1820); Schin., F. A., I, p. 658. (1862). 

Aus Larven gezogen am 5. /VI., Soisaly 1200?», Erdschias-Gebiet. 3 £. 
Scatophaga litoreaFIL, Dipt. suec. Scatomyz., p. 4(1819); Schin., F. A., II, p. 18(1864). 

1 cf, 2 5 von Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.). 
Ditaenia cinerella Fll., Sciomyz., p. 14 (1820); Hendel, Abh. d. zool.-bot. Ges. Wien, 
II, Heft 1, p. 72 (1902). 

1 cT von Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.). 
Platystoma ilgünensis n. sp. 

Am 9./V. bei Ilgün (As. min.). 

Diese der PL tegularia Lw. sehr nahe stehende Art unterscheidet sich von der- 
selben nur durch die ganz schwarzen Fühler und Beine, hellere Bestäubung 
des Körpers, lichtere und weniger deutliche Zeichnung des Flügels und 
durch die parallel gestellten apicalen Schildchenborsten. 

Obwohl mir nur 1 5 von dieser Art vorliegt, sind die angegebenen Merkmale 
doch solche, die in diesen Gruppen als konstante anzusehen sind. Ich glaube 
daher berechtigt zu sein, diese Form als neue Art anzusprechen. 

Alles übrige wie bei tegularia Lw., weshalb ich auf die nähere Beschreibung ver- 
zichten kann. 

Länge 8 mm. 
Platystoma Pentheri n. sp. 

Am 17./VII. am Bos-Tepe ca. 1600772. 

Schwarze Art. Kopf, Fühler, Rüssel und Taster schwarz. Thorax und Schildchen 
blauschwarz, nicht glänzend. Apicale Schildchenbosten parallel, nicht ge- 



178 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

kreuzt wie bei der nächstverwandten PL palescens Lw. Hinterleib glänzend 
schwarz, Bauch am Grunde gelb. Beine rotgelb, Vorderschienen und Tarsen, 
Mittelschenkel an der Basis, Hinterschenkel mit Ausnahme der Spitze und 
die Hinterschienen braunschwarz. Schüppchen klein, schmutzigweiß. Flügel- 
zeichnung wie bei pubescens Lw. 
Diese Art, von der mir leider nur ein g vorliegt, unterscheidet sich von pube- 
scens Lw. durch die Färbung der Beine und des Thorax, die Größe, durch 
die Stellung der apicalen Schildchenborsten etc. 
Länge 5 mm. 
Empyelocera nigrimana Lw., Berl. Ent. Z., 1866, p. 240; Mi k, Wr. Ent. Z., 1889, p. 192. 
Am 17./VII. am Bos-Tepe ca. 1600m; 14./VII. am Ewlije-Dagh ca. 1800 m; 
18./VII. beim Sary-Göl ca. 2200 m. 
Oxyna producta Lw., Monogr. d. Trypet., p. 94, Taf. XVIII, Fig. 2 (1862). 

1 5 am 8./VII. am Illany-Dagh ca. 1500m; 1 g am 14./VII. am Ewlije-Dagh 
ca. 1800 m. 
Sphenella marginata Fll.; Lw., Monogr. d. Trypet., p. 76, Taf. XIII, Fig. 1 (1862). 

1 g am 6. /VI. bei Soisaly ca. i3oom. 
Urellia stellata Fueßlin, Verz. d. Schweiz. Insekten, p. 11 25 (1775). 

3 g, 3 cT im Erdschias gesammelt; 6. /VI. bei Soisaly 1200 m; g./VII. am Illany- 

Dagh 1400 m; 17./VII. am Bos-Tepe 1600 m. 
Urellia eluta Mg., S. ß., IV, p. 344, Taf. 50, Fig. i3 (1826). 

8 g, 4 cT am 8./VII. Illany-Dagh 1600m; 14./VII. Ewlije-Dagh 1900 m; 16./VII. 

Bos-Tepe 1700 m und 17./VII. Sürtme 1500 m im Erdschias-Gebiet gefangen. 
Urellia amoena Frfld., Sitzungsber. d. k. Akad. d. Wiss., XXII, p. 542, Fig. 2 (1856). 

1 g am 16./VII. bei Sürtme ca. 1600 m. 

Trypeta acuticornis Lw., Monogr. d. Trypet., p. 62, Taf. IX, Fig. 4. 

2 g am 16./VII. bei Sürtme und 17./VII. am Bos-Tepe ca. 1600 m. 
Trypeta serratulae L., F. suec, p. 461 (1761); Schin., F. A., II, p. 134 (1864). 

1 cf am 18./VII. beim Sary-Göl ca. 2200 m. 
Tephritis dioscurea Lw., Monogr. d. Trvpet., p. 105, Taf. XXI, Fig. 4 (1862). 

1 cT, 1 g am 9./VII. am Illanv-Dagh ca. i3oom; 1 g 17./VII. am Bos-Tepe ca. 

1600 m. 
Tephritis conjuncta Lw., Monogr. d. Trypet., p. 114, Taf. XXIV, Fig. 1 (1862). 

2 d" am 17./VII. am Bos-Tepe ca. 1600 m; 1 g am 9. VII. am Illany-Dagh ca. 

i3oo m. 
Tephritis nigricauda Lw., Monogr. d. Trypet., p. 112, Taf. XXIII, Fig. 4 (1862). 

4 d", 1 q am g./VII. am Illany-Dagh ca. i3oom; 1 g am 17./VII. am Bos-Tepe 

ca. 1600 m; 1 cT am 18./VII. beim Sary-Göl ca. 2200 m. 
Sepsis punctum Fabr., Ent. Syst., IV, p. 351 (1794); Schin., F. A., II, p. 179 (1864). 

2 g von Karaköi-Bos-Oyuk (As. min.). 
Sepsis cynipsea L., F. suec, 1868 (1761); Schin., F. A., II, p. 179 (1864). 

2 cT und 2 g von Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.). 
Meromy^a laeta Mg., Syst. Beschr., VII, p. 395 (i838); Schin., F. A., II, p. 210 (1864). 

2 g am 18./VII. beim Sary-Göl ca. 2200772. 
Mosillus aeneus Fll., Dipt. suec. Oscin. (^1820); Schin., F. A., II, p. 235 (1864). 

1 g am 18./VII. beim Sary-Göl ca. 2200 m. 
Pelina aenea Fll, K. vetensk. akad. handl., i8i3, p. 253. 

1 cf von Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.). 



Dr. G. Horväth. Hemipteren. x 79 



Drosophila fenestrarum Fll., Dipt. suec. Geomyz., p. 6 (1823); Schin., F. A., II, p. 278 
(1864). 
10 d 1 , 4 5 von Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.). 
Geomy^a tripunctata Fll., Dipt. suec, p. 2 (1823); Schin., F. A., II, p. 287 (1864). 

1 q von Karaköi-Boz-Oyuk (As. min.). 

Lencopis griseola Fll., Dipt. suec. Agromyz., p. 8 (1823); Schin., F. A., II, p. 294 
(1864). 

2 o am 16./VII. bei Sürtme ca. 1600m. 

Leucopis puncticornis Mg., Syst. Beschr., VI, p. 134 (i83o); Schin., F. A., II, p. 294 
(1864). 

1 o 71 , 1 § am 16./VII. bei Sürtme ca. 1600 m. 
Ceratomy^a acuticornis Mg., Syst. Beschr., VI, p. 175 (1826); Schin., F. A., II, p. 3n 
(1864). 

1 am 16./ VII. bei Sürtme ca. 1600 m. 
Borborus vitripennis Mg., Syst. Beschr., VI, p. 206 (i83o); Schin., F. A., II, p. 324 
(1864). 

1 o am 16./VII. bei Sürtme ca. 1600 m. 
Borborus costalis Ztt., Dipt. scand., VI, p. 2483 (1847); Schin., F. A., II, p. 324 (1864). 

1 g am 16./VII. bei Sürtme ca. 1600 m. 
Zodion cinereum Fab., Ent. syst., IV, p. 399, 9 (1794); Schin., F. A., I, p. 38i (1862). 

1 5 am 9./VII. am Illany-Dagh 1500 m im Erdschias-Gebiet gefangen. 
Occemyia atra F., Spec. ins., II, p. 469 (1781); Schin., F. A., I, p. 382 (1862). 

1 9 am 17./VII. am Bos-Tepe (Erdschias-Gebiet) 1600 m. 
Occemyia distincta Mg., Syst. Beschr., IV, p. 149 (1824); Schin., F. A., I, p. 382 (1862). 

1 c? Asia minor (ohne nähere Fundortsangabe). 



Hemipteren. 

Von 

Dr. G. Horväth. 
Pentatomidae. 

Odontotarsus grammicus L. — Zwischen Konia und Kaisarie; Illany-Dagh bei 
Kaisarie. 

Odontotarsus plicatulus Horv. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Eurygaster integriceps Put. var. plagiata Reut. — Zwischen Konia und 
Kaisarie. 

Tarisa virescens H.-Sch. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Tholagmus flavolineatus Fabr. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Sehirus robustus Horv. — Erdschias-Gebiet. 

Sehirus sexmaculatus Ramb. — Erdschias. 

Sehirus dubius Scop. var. melanopterus H.-Sch. — Erdschias-Gebiet. 

Sciocoris macrocephalus Fieb. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Aelia furcula Fieb. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Stagonomus italicus Gmel. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, 190b. 14 



180 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Peribalus ßssiceps n. sp. — ßreviter ovatus, supra fusco -testaceus, dense 
distincteque nigro-punctatus; capite planiusculo, latitudine sua interoculari I j 5 longiore 
et pronoto aequilongo, antrorsum distincte angustato, jugis apice haud contiguis, hiscen- 
tibus, angulato-rotundatis et ultra apicem tyli distincte porrectis; antennis gracilibus, 
albidis, apice imo articuli secundi, triente apicali articuli tertii articulisque duobus ultimis 
(triente basali excepto) nigris, articulo quinto apice flavo-testaceo, articulis secundo et 
tertio longitudine subaequalibus ; rostro albido, apice nigro; pronoto longitudine sua 
media duplo et ditnidio latiore, marginibus lateralibus anticis callosis, albis, rectis, vitta 
intramarginali nigra terminatis; scutello latitudini suae basali aequilongo et basi capite 
cum oculis fere dimidio latiore, punctis callosis albidis basalibus destituto, retrorsum 
minus angustato, apice sat anguste albo, sed haud nigro-punctato, macula anteapicali 
nigra destituto; margine costali corii basin versus albido-calloso; membrana fuscescenti- 
bvalina; connexivo ad incisuras segmentorum nigro-maculato; corpore subtus flavo- 
albido, subtiliter punctato, punctis plerumque decoloribus, puncto utrinque singulo 
majore supra acetabulos, orificiis, spiraculis punctoque majore in angulo postico laterali 
segmentorum ventralium nigris, ventre vittis sex valde obsoletis, e punctis minutis nigris 
approximatis formatis signato; pedibus subtilissime nigro- et fusco-punctulatis, femori- 
bus antice pone medium puncto nigro notatis. q. Long, io 1 4 , lat. 6 mm. 

Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Ähnelt dem P. sphacelatus Fabr., aber der Kopf ist länger und nach vorne zu 
stärker verschmälert, die Jochstücke sind deutlich länger als die Stirnschwiele, die Seiten 
des Kopfes unten vor den Augen ohne schwarzen Längsstreif; das Schildchen ist nach 
hinten zu weniger verengt mit nahezu ganz geraden Seiten, in den Grundwinkeln ohne 
weiße callöse Knoten, an der Spitze breiter abgerundet mit schmälerem weißen Halb- 
mond und vor diesem ohne schwarzen Fleck. Die Bauchseiten haben nur in den Hinter- 
winkeln der Segmente einen schwarzen Punkt, während bei P. sphacelatus diese Seg- 
mente sowohl in den Hinter- als auch in den Grundwinkeln mit je einem schwarzen 
Punkt besetzt sind. 

Peribalus vernalis Wolff. — Ilgün nordwestlich von Konia. 

Carpocoris fuscispinus Boh. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Carpocoris purpureipennis De Geer. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Dolycoris baccarum L. — Zwischen Konia und Kaisarie; Illany-Dagh beiKaisarie. 

Rhombocoris regularis H.-Sch. — Erdschias-Gebiet. 

Bagrada poecila Klug var. Abeillei Put. — • Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Coreidae. 

Centrocoris spiniger Fabr. — Zwischen Konia und Kaisarie; Illany-Dagh bei 
Kaisarie. 

Verlusia umbrina Jak. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Phyllomorpha laciniata Villers. — Serai-Dagh bei Konia. 

Coriomeris scabricornis Panz. — Erdschias-Gebiet. 

Camptopus lateralis Germ. — Zwischen Haidar-Pascha und Sabandscha. 

Alydus calcaratus L. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Stenocephalus agilis Scop. — Erdschias-Gebiet. 

Stenocephalus albipes Fabr. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir. 

Therapha Hyoscyami L. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir, dann zwi- 
schen Konia und Kaisarie. 



Dr. G. Horväth. — Hemipteren. i°i 



Corizus crassicornis L. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Corizus hya.lin.us Fabr. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir sowie zwi- 
schen Konia und Kaisarie. 

Corizus subrufus Gmel. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir. 

Corizus parumpunctatus Schill. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir 
sowie zwischen Konia und Kaisarie; Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Corizus tigrinus Schill. — - Zwischen Karaköi und Boz-Oyuk, Haidar-Pascha 
und Sabandscha, Sabandscha und Eskischehir, Konia und Kaisarie; Illany-Dagh bei 
Kaisarie. 

Maccevethus lineola Fabr. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Chorosoma Schillingi Schumm. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Berytidae. 

Berytus tipularius L. — Eine Nymphe vom Illany-Dagh bei Kaisarie. 
Neides consimilis Horv. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir. 

Lygaeidae. 

Lygaeus pandurus Scop. — Erdschias-Gebiet. 

Lygaeus equestris L. — Insel Prinkipo; zwischen Konia und Kaisarie. 

Lygaeus superbus Poll. — Erdschias-Gebiet. 

Apterola Lownii Saund. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Nysius graminicola Kol. — Zwischen Haidar-Pascha und Sabandscha sowie 
zwischen Sabandscha und Eskischehir. 

Geocoris erythrocephalus Lep. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir; 
Erdschias-Gebiet. 

Heterogaster Urticae Fabr. — Erdschias-Gebiet. 

Platyplax Salviae Schill. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Camptotelus lineolatus Schill. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Metopoplax Origani Kol. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir. 

Macroplax fasciata H.-Sch. — Zwischen Haidar-Pascha und Sabandscha. 

Trapezonotus arenarius L. — Erdschias-Gebiet. 

Callistonotus n. g. — Corpus ovale, pilosulum. Caput trianguläre, latitudine 
sua cum oculis paullo brevius, apice pronoti angustius, apicem versus leviter convexo- 
declive; tuberculis antenniferis a latere visis antrorsum oblique declivibus. Antennae 
ab oculis longius remotae, pilis semiadpressis brevibus sat dense vestitae, articulis 
secundo et tertio praeterea setis longioribus semierectis parce praeditis, articulo primo 
apicem capitis distincte superante, articulo secundo latitudine interoculari verticis vix 
longiore, articulo quarto toto nigro. Rostrum pone coxas intermedias extensum, arti- 
culo secundo coxas anticas attingente et quam articulo tertio distincte longiore. Pro- 
notum trapezoideum, transversum, apice leviter sinuatum, marginibus lateralibus totis 
laminato-explanatis, intus linea impressa haud terminatis, apice subito fortiter rotun- 
datis, lobo antico fere impunctato. Scutellum longius quam latius, unicolor, vittis pallidis 
destitutum. Hemelytra completa; clavo seriebus duabus exterioribus punctorum paral- 
lelis appropinquatis, venam apicem versus attenuatam terminantibus, serie punctorum 
interiore a serie marginis scutellaris longe remota, disco sparsim punctato, triente 
basali autem impunctato; membrana gutta discoidali lactea ornata. Venter sutura tertia 

14* 



182 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

utrinque distincte antrorsum sinuato-curvata; macula opaca posteriore laterum segmenti 
quarti a macula anteriore longissime remota, ad marginem posticum segmenti appro- 
pinquata. Femora antica incrassata, subtus spinis pluribus, una majore, armata; femora 
posteriora inermia; tarsi postici articulo primo articulis duobus apicalibus simul sumtis 
duplo longiore. 

Diese neue Gattung ist der Gattung Aphanus Lep. Serv. zunächst verwandt, aber 
die Oberseite des Körpers ist behaart, das zweite und dritte Fühlerglied sind in ihrer 
ganzen Länge mit längeren Borstenhaaren besetzt, das zweite Fühlerglied ist deutlich 
kürzer als wie der Kopf mit den Augen zusammen breit und die Membran mit einem 
weißen Discoidalfleck geziert. Die mit Borstenhaaren besetzten Fühler erinnern an die 
Gattung Trape^onotus F"ieb. und die eigentümliche Punktierung des Clavus speziell an 
Tr. Ullrichii Fieb., der Kopf und das Wurzelglied der Hintertarsen sind jedoch länger 
und die Pronotumseitenränder sind stärker ausgebreitet, ohne von der Scheibe durch 
eine deutlich eingedrückte Linie geschieden zu sein. 

Callistonotus nigroruber Stäl. — Niger, opaculus, superne pilis brevibus erectis, 
apice curvatis, griseis vestitus; margine angusto apicali, lateribus explanatis parteque 
postica pronoti, hemelytris, limbo postico pro- et metastethii, acetabulis externe, con- 
nexivo limboque ventris coccineis; capite subnitido, subtilissime punctulato; antennis 
griseo-pilosis et setosis; pronoto longitudine sua postica fere 2 / 3 latiore, lobo postico 
subtiliter fusco-punctato et basi nigro-quadrimaculato; clavo vittula subbasali interna 
nigra notato, basi ipsa ante hanc vittulam flavo-testaceo; macula parva rotundata in- 
terna pone medium corii membranaque nigris, hujus angulo basali interno flavo-testaceo 
et macula parva oblonga pone medium lactea; corpore subtus parce griseo-puberulo; 
pedibus breviter griseo-pilosulis. n. Long. 9 J / 2 , lat. Zmm. 

Rhyparochromus nigro-ruber Stäl, Öfv. Vet.-Ak. Förh., 1858, p. 43o, 1 (1859). 
Rhyparochromus Princeps Dohrn, Stett. Ent. Zeit., XXI, p. 160, 16, Taf. 1, Fig. 2 (1860). 

Von dieser schönen Art, welche von Stäl und A. Dohrn aus Cypern beschrieben 
wurde, aber seither beinahe ganz verschollen und den meisten Hemipterologen unbe- 
kannt geblieben ist, liegt ein weibliches Exemplar vom Illany-Dagh bei Kaisarie vor. 
Da die Art in keine bis jetzt bekannte Gattung eingereiht werden kann, so mußte für 
sie eine neue Gattung aufgestellt werden. 

Aphanus consors Horv. — Erdschias-Gebiet. 

Aphanus Reuteri Horv. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Aphanus alboacuminatus Goeze var. funereus Put. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Aphanus phoeniceus Rossi. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Emblethis denticollis Horv. — Erdschias-Gebiet. 

Lethaeus cribratissimus Stäl. — Insel Prinkipo. 

Pyrrhocoris apterus L. — Erdschias-Gebiet. 

Pyrrhocoris marginatus Kol. — Erdschias-Gebiet. 

Tingitidae. 

Tingis demissa n, sp. — Ovata, sordide flavo-testacea, parce brevissimeque 
albido-puberula; capite nigro, spinulis anticis breviusculis verticis et bucculis pallidis; 
antennis brevibus, nigris, articulo tertio (basi excepta) fusco-testaceo et quam articulo 
quarto dimidio longiore, articulo hoc breviter ovoideo; pronoto paullo convexo, ca- 
rinis tribus percurrentibus subparallelis, humilibus, vix areolatis, vesicula antica hori- 
zontali, medio carinata et apice minime producta, marginibus lateralibus sinuatis, an- 



Dr. G. Horväth. Hemipteren. l83 



guste dilatatis, punctis nonnullis nigris variegatis, uniseriatim areolatis, areolis sat irre- 
gularibus et aegre distinguendis; elytris completis, distincte pone apicem abdominis 
extensis, haud perspicue areolatis, costis quam carinis pronoti distincte humilioribus, 
spatio discoidali piano, intus angulato-rotundato, spatio laterali biseriatim areolato, 
membrana costae pellucida, punctis marginalibus nigris notata, sat angusta, triente 
basali biseriatim, dein usque ad apicem uniseriatim areolata, areolis his irregularibus 
subtriangularibus, spatio apicali distincte areolato; corpore subtus cum pedibus fusco- 
testaceo, marginibus lateralibus ventris, femoribus apiceque tarsorum nigris, tibiis basi 
nigricantibus. £. Long, fere 3 mm. 

Zwischen Konia und Kaisarie ein Exemplar erbeutet. 

Erinnert etwas an T. brevicornis Horv., aber kürzer und breiter, oben mit ganz 
kurzer und spärlicher grauweißlicher Pubeszenz, letztes Fühlerglied kürzer, Pronotum- 
seitenrand ausgebuchtet, schmäler, mit ziemlich undeutlichen Maschen, Mittel- und 
Seitenfeld der Flügeldecken sowie auch das Pronotum undeutlich genetzt, Fühler am 
Grunde samt den Schenkeln schwarz. 

Tingis cappadocica n. sp. — Breviter ovalis, supra griseo-testacea, parce 
griseo-puberula, marginibus lateralibus carinisque omnibus pronoti et elytrorum setis 
erectis, griseis, apice haud curvatis sat dense obsitis; capite nigro, albido-tomentoso, 
spinis quinque superioribus brevibus bucculisque pallidis; antennis mediocribus, pilis 
longiusculis semierectis minus dense praeditis, nigris, articulo tertio flavo-testaceo et 
quam articulo quarto dimidio longiore, articulo hoc clavato; pronoto parum convexo, 
utrinque prope vesiculam anticam nigricante, carinis tribus percurrentibus humilibus, 
obsolete uniseriatim areolatis, antrorsum nonnihil divergentibus, carinis lateralibus an- 
tice leviter curvatis, vesicula antica parce albido-tomentosa, horizontali, medio carinata 
et apice subtruncata, marginibus lateralibus rectis, vix dilatatis, nonnisi angustissime et 
obsoletissime uniseriatim areolatis, processu postico distincte areolato; elytris completis, 
apicem abdominis paullo superantibus, distincte areolatis, costis humilibus, spatio discoi- 
dali piano, intus angulato-rotundato, spatio laterali ante medium triseriatim, pone medium 
autem biseriatim areolato, membrana costae regulariter uniseriatim areolata, setis margi- 
nalibus membrana hac paullo longioribus; corpore subtus nigro, griseo-pubescente, lim- 
bis antico et postico prostethii, limbo postico meso- et metastethii carinisque sternalibus 
pallidis; pedibus nigris, pilis longiusculis semierectis griseis obsitis, tibiis basique tarsorum 
flavo-testaceis, illis subtus basin versus nigris et nonnihil incrassatis. 5. Long. 3 mm. 

Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Unterscheidet sich von T. Kiesenwetter i M.R. durch die kürzeren, steifen, borsten- 
artigen und an der Spitze nicht gekrümmten Haare der Oberseite, der Fühler und der 
Beine. Diese Borstenhaare stehen auch etwas weniger dicht. Das Seitenfeld der Flügel- 
decken ist vor der Mitte breiter mit drei Maschenreihen, während das Randfeld bedeu- 
tend schmäler ist als bei T. Kiesenwetteri und nur aus einer einzigen Reihe regelmäßiger 
Maschen besteht. 

Monanthia Putoni Montd. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Monanthia Echii Schrk. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Reduviidae. 

Reduvius pallipes Klug. — Zwischen Konia und Kaisarie. 
Harpactor iracundus Poda. — Zwischen Konia und Kaisarie sowie auf dem 
Illany-Dagh bei Kaisarie. Meistens die var. rubricus Germ. 



184 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Harpactor punctiventris H.-Sch. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 
Nabis lativentris Boh. — Bujukdere. 

Miridae. 

Acetropis carinata H.-Sch. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Miris calcaratus Fall. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir. 

Notostira erratica L. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Leptopterna ferrugata Fall. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Lopus cingulatus Fabr. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Lopus bimaculatus Jak. — Erdschias-Gebiet. — Diese Art ist zunächst ver- 
wandt mit L. infuscatus Brüll., von dem sie sich durch etwas geringere Größe, mehr 
parallele Körperform, vorne steiler abfallenden Kopf, bis hinter die Mittelhüften reichen- 
den Schnabel, kürzeres, quer breiteres und am Hinterrande stärker ausgebuchtetes Pro- 
notum usw. unterscheidet. Hierher gehört wahrscheinlich auch L. infuscatus var. e 
Reut., Hern. Gymn. Eur., V, p. 3 19. 

Adelphocoris vandalicus Rossi var. Humuli Schumm. — Illany-Dagh bei 
Kaisarie. 

Adelphocoris lineolatus Goeze. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Calocoris angularis Fieb. — Zwischen Konia und Kaisarie; Illany-Dagh bei 
Kaisarie; Erdschias. 

Calocoris bipunctatus Fabr. — Zwischen Haidar-Pascha und Sabandscha sowie 
zwischen Sabandscha und Eskischehir. 

Grypocoris melanopygus n. sp. — Niger, nitidus, albo-variegatus, glaber; 
capite fortiter nutante, laevigato, latitudine basali pronoti 2 / s angustiore, pone oculos 
brevissime constricto, vertice parteque maxima frontis subhorizontalibus, fronte antice 
valde convexa et perpendiculariter declivi, clypeo a fronte bene discreto, valde pro- 
minente, basin versus arcuato, deorsum perpendiculari, angulo faciali recto, gula valde 
obliqua, vertice oculo l /\ (c?) vel 2 / 3 (q) latiore, utrinque prope oculum guttula strii- 
formi flavo-testacea notato; oculis ab apice pronoti distincte remotis; antennis corpore 
cum hemelvtris subbrevioribus, articulo primo capite ab antico viso paullo breviore, 
sat robusto, rufo-testaceo, basi nigro, articulo secundo articulo primo 3 x / 2 longiore, 
fusco-testaceo, basin et apicem versus nigro, articulis duobus apicalibus nigro- fuscis, 
articulo tertio articulo secundo 2 / 5 breviore, basi albido; rostro coxas intermedias haud 
superante, nigro, articulo primo apice articuloque secundo testaceis; pronoto latitudine 
sua basali paullo breviore, lateribus distincte sinuatis, strictura apicali et macula utrinque 
laterali antica transversa lobi postici albidis, lobo antico laevigato, subhorizontali, lobo 
postico antrorsum fortiter convexo-declivi, transversim subtilissime ruguloso; scutello 
albido, laevigato; hemelvtris apicem abdominis longe (cf) vel parum (g) superantibus, 
dense minutissimeque punctulatis, albis, clavo (apice excepto), plaga maxima triangulari 
partem fere totam dimidiam apicalem corii occupante apiceque cunei nigris, limbo 
costali corii, apice excepto, pallido, membrana nigricante, venis concoloribus; pectore 
nigro, limbo antico et fascia lata media prostethii, margine postico angusto mesostethii 
orificiisque albidis, disco mesosterni saepissime rufo-testaceo; ventre albido, vitta lata 
laterali (segmenta duo basalia haud occupante) segmentisque genitalibus nigris, macula 
anteapicali laterali ventris albida; pedibus rufo-testaceis, coxistotis, apice tibiarum et tarsis 
nigris, femoribus seriatim fusco-punctatis, plerumque autem nigro-fuscis vel fusco-nigris, 
tibiis breviter nigro-spinulosis, interdum basi nigricantibus. cT g. Long. 67 2 — 1 X U mm - 



Dr. G. Horväth. Hemipteren. 1 ^5 



Zwischen Konia und Kaisarie. 

In der Struktur des Kopfes mit G. Fiebert D. S. nahe verwandt, aber kleiner, der 
Kopf noch steiler abfallend, die Stirn stärker gewölbt, die Kehle kürzer; der helle Seiten- 
streif des Kopfes hinter den Augen fehlt; das zweite Fühlerglied ist an der Wurzel nicht 
weißlich. Die schwarzen Zeichnungen des Pronotums sind stärker zusammengeflossen, 
so daß außer dem hellen Halsring eigentlich nur zwei Seitenflecke knapp hinter der 
mittleren Einschnürung hell bleiben. Der vordere Teil des Pronotums ist auch an den 
Seiten ganz schwarz und diese schwarze Färbung geht ununterbrochen auf die Seiten 
der Vorderbrust über. Der Clavus ist, mit Ausnahme der schmalen Spitze, ganz schwarz; 
das Corium ist jedoch auf der Vorderhälfte ganz hell und trägt auf der Hinterhälfte einen 
großen dreieckigen schwarzen Fleck, dessen Spitze nach vorne gerichtet ist, und wel- 
cher am Ende des Coriums auch auf den Außenrand übergeht. Auf der Brust ist die 
schwarze Färbung überwiegend. Die Hüften sind ganz schwarz. Besonders auffallend 
sind die hinter der Mitte schwarzen Bauchseiten und die ganz schwarzen Genital- 
segmente. 

Brachycoleus lineellus Jak. — Erdschias-Gebiet. 

Lygus Foreli Mey. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Lygus pratensis L. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir; Illany-Dagh bei 
Kaisarie; Erdschias. 

Cyphodema pernix n. sp. — Flavicanti-albidum, nigro-variegatum, nitidum, 
glabrum (an detritum?); capite latitudini suae cum oculis fere aequilongo, superne disco 
plus minusve ochraceo vel infuscato, clypeo vittulaque infraoculari pone genas nigris, 
vertice oculo 3 / 5 (cT) vel 3 / 4 (9) latiore, tenuiter marginato; antennis pallidis, articulis 
secundo et tertio apice articuloque quarto toto nigris, articulo primo apicem capitis 
distincte superante, articulo secundo articulo praecedente plus quam triplo (cf) vel 
2 2 / 3 (o) longiore et latitudine postica pronoti paullo (c?) vel x / 4 (?) breviore, articulis 
duobus apicalibus simul sumtis articulo secundo vix brevioribus; rostro pallido, apice 
nigro, fere usque ad apicem segmenti ventralis penultimi extenso; pronoto latitudine 
sua basali 2 / 5 breviore, sat dense et distincte impresso-punctato, vittis duabus latiusculis 
discoidalibus postice nonnihil introrsum curvatis, sed haud confluentibus et marginem 
posticum haud attingentibus nigris notato, vittis his in femina pone medium saepe plus 
minusve evanescentibus; scutello fere sublaevi, nonnisi obsoletissime ruguloso; hem- 
elytris dense punctulatis, striola in angulo scutellari clavi, interdum antrorsum producta, 
rarissime clavo fere toto (apice autern semper excepto), fascia apicali obliqua, plerumque 
interrupta vel subinterrupta corii apiceque cunei, raro etiam angulo basali interno hujus, 
nigris, membrana nigricante, pallido-venosa; meso- et metastethio (limbo postico illius 
orificiisque exceptis), coxis posterioribus, nee non apice tibiarum et tarsorum nigris, 
femoribus apice fusco-biannulatis; ventre pilis brevissimis pallidis parce vestito, seg- 
mentis basalibus medio et ad latera maculis plus minusve confluentibus nigris signato; 
segmento genitali maris medio nigro-vittato. d" Q. Long. 3 J / 4 — 4 mm. 

Zwischen Konia und Kaisarie. 

Ziemlich ähnlich dem C. mendosum Montd., aber die Grundfarbe des Körpers 
nicht schwefelgelb, sondern weißlich, der Kopf oben bräunlich bis ockergelb, der 
Scheitel breiter, das zweite Fühlerglied nur an der Spitze schwarz, das Pronotum breiter 
und dicht punktiert, Schildchen nicht ganz glatt, Grundhälfte des Coriums und die 
Vorderbrust stets ganz hell. Die schwarzen Zeichnungen am Pronotum, Clavus und 
Corium sind öfters zum Teil etwas verblaßt und bräunlich. 



l86 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Poeciloscytus unifasciatus Fabr. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Poeciloscytus vulneratus Wolff. — Erdschias-Gebiet. 

Capsus rutilus H.-Sch. mit der var. bellicosus Horv. — Zwischen Konia und 
Kaisarie. 

Thermocoris Munieri Put. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir. 

Amblytylus concolor Jak. — Zwischen Karaköi und Boz-Oyuk. 

Macrotylus antennalis n. sp. — Oblongo-ovatus, albido-flavovirens, supra 
pilis nigris facile divellendis vestitus; capite flavo, latitudine sua cum oculis sicut etiam 
pronoto vix breviore et quam latitudine postica pronoti dimidio angustiore; antennis 
corpore (cum hemelytris) fere x / 3 brevioribus, sordide flavescentibus, annulo subbasali 
articulorum primi et secundi, articulo hoc apicem versus articulisque duobus apicalibus 
nigris, articulo secundo latitudine basali pronoti paullo breviore, articulis duobus ultimis 
simul sumtis articulo hoc longitudine aequalibus; rostro fere usque ad medium ventris 
extenso, articulis duobus apicalibus nigris; pronoto basi longitudine sua duplo latiore, 
antrorsum fortiter angustato, lateribus mox ante angulos posticos levissime sinuatis, 
callis anticis bene discretis, flavescentibus; hemelytris apicem abdominis distincte supe- 
rantibus, puncto marginis apicalis corii juxta venam cubitalem nigro, membrana albida, 
venis concoloribus, areola minore fasciaque pone apicem cunei nigricantibus, puncto 
pone apicem venae cubitalis nigro vel nigro-fusco; xypho prosterni marginato; coxis 
anticis margine externo nigro-setosis; femoribus innotatis, tibiis brevissime et subtilis- 
sime nigro-spinulosis, apice ipso cum tarsis nigris. g. Long. 4 2 / 3 mm. 

Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Am nächsten verwandt mit M. solitarius Mey., aber schon durch die schwarz ge- 
zeichneten Fühler, den längeren Schnabel und die ganz helle größere Membranzelle 
leicht zu unterscheiden. Die zwei Endglieder der Fühler und des Schnabels sowie die 
Tarsen sind schwarz. 

Macrotylus Herrichii Reut. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Criocoris sulcicornis Kb. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Sthenarus pollinosus n. sp. — Oblongus (cT) vel oblongo-ovatus (g), niger, 
nitidus, supra nigro-pilosulus et praeterea pilis squamiformibus argenteis facile divel- 
lendis sat dense vestitus; capite apice pronoti parum (cT) vel vix (c)) latiore, vertice 
oculo 2 / 7 (cf) vel 5 / 6 (g) latiore, margine postico carinato, flavo-testaceo; antennis cor- 
pore fere 1 j 3 brevioribus, articulo primo toto dimidioque basali articuli secundi nigris, 
articulis duobus ultimis cum dimidio apicali articuli secundi flavo-testaceis, articulo 
secundo apicem versus nonnisi levissime incrassato, latitudine capitis distincte longiore 
et latitudine postica pronoti J / 4 (cf) vel x / 3 (g) breviore, articulis duobus apicalibus 
simul sumtis articulo praecedenti longitudine aequalibus, articulo quarto articulo tertio 
fere dimidio breviore; rostro coxas posticas subsuperante; pronoto basi longitudine sua 
fere duplo latiore et apice fere aequilato ac longo; hemelytris unicoloribus, corio et 
cuneo interdum nonnihil fusco-pellucentibus, membrana nigricante, venis concoloribus; 
pedibus rufo-testaceis, femoribus basi saepe nonnihil nigricantibus, tibiis nigro-spinu- 
losis, apice cum tarsis nigris. cf g. Long. 4 — 4 I / 2 m??z. 

Zwischen Konia und Kaisarie sowie am Illanv-Dagh bei Kaisarie. 

Ahnlich, aber etwas größer wie S. carbonarius Horv., der Hinterrand des Scheitels 
jedoch deutlich gekielt, Fühler länger, Endhälfte des zweiten Fühlergliedes und Hinter- 
rand des Scheitels lehmgelb, Schenkel und Tibien rosti ötlich. 



Dr. G. Horväth. Hemipteren. J °7 



Jassidae. 

Eupteryx Curtisii Flor. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Deltocephalus striatusL. — Zwischen Sabandscha und Eskischehir; Eskischehir. 

Deltocephalus nigrifrons Kb. (ensatus Then). — Die zwei auf dem Illany- 
Dagh bei Kaisarie gesammelten Weibchen unterscheiden sich von den europäischen 
Exemplaren dieser Art durch die helle Färbung des Gesichtes, da die schwarze Färbung 
nur in der oberen Hälfte der Stirn, an der Fühlerbasis und am Clypeus zum Teile er- 
halten ist. 

Doratura impudica Horv. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Selenocephalus obsoletus Germ. — Zwischen Konia und Kaisarie; Illany- 
Dagh bei Kaisarie. 

Idiocerus lituratus Fall. — Zwischen Karaköi und Boz-Oyuk. 

Cercopidae. 

Triecphora sanguinolenta L. — Bujukdere. 
Lepyronia coleoptrata L. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 
Ptyelus minor Kb. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Cicadidae. 

Cicada plebeja Scop. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 
Cicadatra atra Oliv. var. tau Fieb. — Erdschias. 

Fulgoridae. 

Tettigometra hispidula Fieb. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Tettigometra obliqua Panz. — Zwischen Konia und Kaisarie. 

Tettigometra lyncea Horv. — Illany-Dagh bei Kaisarie. Bisher nur aus Serbien 
bekannt gewesen. 

Oliarus major Kb. — Illany-Dagh bei Kaisarie. 

Caliscelis peculiaris Horv., Ann. Mus. Hung., II, p. 384, 7 (1904). 

Diese interessante Art, welche von mir nach einem von Herrn Dr. A.Penther 
am Illany-Dagh bei Kaisarie erbeuteten weiblichen Exemplar beschrieben wurde, ist 
von allen bisher bekannten Caliscelis-Anen durch den stark vorgezogenen Kopf, die 
nicht steil, sondern sehr schief abfallende Stirn, die auffallend gezeichneten Flügel- 
decken und besonders durch den Bau der Vorderbeine verschieden. Die plattenförmige 
Verbreiterung der Vorderschenkel ist nämlich nur sehr mäßig und die Vordertibien sind 
nur am AuiSenrande und nur sehr schmal ausgebreitet. 

Orgerius punctiger n. sp. — Pallide flavo-testaceus; vertice parum producto, 
latitudine sua basali J / 3 breviore, breviter pentagonali, antice obtuso, fere rotundato, 
pone medium punctis duobus nigris notato, carinis marginalibus obtusis, carina mediana 
apicem versus evanescente; fronte a latere visa plana, carina mediana percurrente, carinis 
lateralibus rectis, marginibus lateralibus parallelis; clypeo distincte carinato et marginato; 
pronoto vertice dimidio breviore, punctis quatuor nigris (duobus mediis prope carinara 
medianam, uno utrinque pone oculum) signato, carinis lateralibus obliquis; mesonoto 
carina mediana subtili postice abbreviata instructo et punctis duobus minutis anteapi- 
calibus nigris notato; homelytris segmenta quatuor ultima dorsi abdominis detecta 



l88 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

relinquentibus, albido-reticulatis, postice recte truncatis, margine postico quam margine 
suturali x / 4 longiore, area costali tota albida, haud reticulata; dorso abdominis seriatim 
nigro-punctato et vittis octo fuscescentibus obsoletissimis praedito, segmento ultimo 
dorsali praeterea utrinque ad latera striola basali parva nigra notato; femoribus et tibiis 
anterioribus haud dilatatis, in sulcis plus minusve nigro- vel fusco-conspersis, denticulis 
tibiarum posticarum nigris; tuba anali elongata, apice paullo producta, haud dilatata, 
stylis genitalibus superne ante apicem denticulo antrorsum curvato, gracili armatis. 
cT. Long. 5 3 / 4 mi7i. 

Illany-Dagh bei Kaisarie. 

In der Färbung und Zeichnung dem Weibchen von O. disci'epans Fieb. ähnlich, 
aber der Scheitel kürzer und stumpfer, die Stirn breiter, das Pronotum mit vier deut- 
lichen schwarzen Punkten geziert, der Mittelkiel des Mesonotums hinten abgekürzt und 
das Randfeld der Flügeldecken einfarbig hell. 

Hysteropterum placophorum n. sp. — Testaceum, fere globosum; vertice 
subtilissime nigro-consperso, antice subrecto, postice distincte sinuato, medio quam ad 
latera et quam dimidio marginis postici vix breviore, sulco mediano percurrente pallido 
instructo; fronte latitudine sua I j s longiore, planiuscula, dense subtiliterque nigro-con- 
spersa, carina mediana distincta integra, carinis lateralibus omnino deficientibus, mar- 
gine superiore levissime angulato-emarginato, lateribus subparallelis, versus clypeum 
leviter arcuatis; clvpeo convexo, vix carinato, dense nigro-conspurcato, basi anguste 
pallido; pronoto vertice parum longiore, obtuse carinato, utrinque versus latera remote 
nigro-punctato; mesonoto subtiliter nigro-conspurcato, medio longitrorsum sulcato, 
carinis lateralibus brevibus pallidis; homelytris circiter 3 / 4 longioribus quam latioribus, 
pone medium nonnihil angustatis, totis pallide testaceis, remote subtiliterque nigro- 
punctatis, punctis prope nervös longitudinales hie illic nee non ad apicem areolarum 
apicalium confluentibus, venis longitudinalibus fortiter elevatis, venulis transversis minus 
numerosis, areolis apicalibus distinetis; pectore nigro-variegato; sulcis femorum et, 
tibiarum nigro-conspersis, denticulis tibiarum posticarum nigris; dorso abdominis, linea 
interrupta mediana et saepissime etiam limbo postico angusto segmentorum exceptis, 
nigro; ventre pallido, faseiis mediis ad basin segmentorum et punctis remotis ad latera 
nigris; segmentis genitalibus pallidis. Long. S x / 2 mm. 

cf. Tuba anali postice deorsum fortiter producta et maxime ampliata, margine api- 
cali sinuato, angulis lateralibus posticis acutis. 

5. Tuba anali postice deorsum fortiter rotundato-produeta, glabra. 

Zwischen Eskischehir und Ilgün. 

Aus der Verwandtschaft von H. bilobum Fieb., aber Stirn und Scheitel länger, 
letzterer mit einer deutlichen Mittelfurche, Kopf schwarz gesprenkelt, Pro- und Meso- 
notum sowie die Flügeldecken fein, aber deutlich schwarz punktiert und besonders 
durch die auffallende Form der Afterröhre des Männchens verschieden. Die Afterröhre 
des Männchens ist nach unten und hinten stark verlängert und außerordentlich ver- 
breitert, so daß sie eigentlich eine breite trapezoidale Platte bildet, deren Hinterecken 
stark ausgezogen und zugespitzt sind, und welche die obere Hälfte des Abdominalendes 
von oben und hinten fast ganz bedeckt. 

Hysteropterum assimile n. sp. — Pallide testaceum, breviter ovale, superne punc- 
tis nigris omnino destitutum; vertice antice obtusissime angulato-rotundato, postice leviter 
sinuato, longitudine sua media plus quam triplo latiore, medio ac ad latera fere aequi- 
longo, carinula mediana distincta; fronte distincte latiore quam longiore, planb-convexa, 
utrinque ad latera punctis remotis nigro-fuscis notata, carina mediana distincta, marginem 



Dr. H. Rehel. Lepidopteren. l8g 



superiorem autem vix attingente et praeterea paullo supra medium plerumque carina 
transversa utrinque abbreviata instructa, carinis lateralibus nullis, marginibus lateralibus 
subparallelis, versus clypeum fortiter arcuatis, clypeo convexo, vix carinato, oblique 
fusco-lineolato; pronoto vertice parum longiore, medio distincte carinato; mesonoto 
tricarinato, carinis lateralibus obtusis, crassiusculis; homelytris albido-testaceis, */ 3 lon- 
gioribus quam latioribus, pone medium latissimis, apice oblique rotundato-truncatis, 
venis longitudinalibus elevatis, venulis transversis irregularibus sat numerosis, areolis 
apicalibus dinstinctis; pectore et pedibus fere totis pallidis; abdomine nigro, linea 
mediana dorsali margineque angusto postico segmentorum dorsalium et ventralium 
cum segmentis genitalibus pallidis. Long. 3 3 / 4 — 4 ^3 mm. 

d\ Tuba anali postice deorsum producta, parte producta apicem versus leviter 
dilatata, lateribus subrectis, margine postico fortiter arcuato, angulis lateralibus posticis 
obtusis, sed distinctis. 

Q. Tuba anali postice deorsum rotundato-producta. 

Zwischen Konia und Kaisarie. 

Diese Art ist in die Nähe von H. montanum Fieb. zu stellen, von dem sie sich 
durch kürzeren Scheitel, breitere Stirn, kürzere, mit zahlreichen Quernerven genetzte 
und hinter der Mitte stärker verbreiterte Decken sowie durch die Form der männlichen 
Afterröhre unterscheidet. 



Lepidopteren. 

Von 

Dr. H. Rebel. 

Mit einer Abbildung im Texte. 

Über die Lepidopterenfauna des Erdschias-Dagh (mons Argaeus des alten Cappa- 
dociens), jener gewaltigen isolierten Eruptivmasse im Zentrum Kleinasiens, deren 
Gipfel sich über 38oom erheben, lagen bisher fast keine Nachrichten vor. 

Das Gebiet war Dr. O. Staudinger bei Abfassung seiner Lepidopterenfauna 
Kleinasiens 1 ) noch unbekannt geblieben. Seither hat L. de Joannis einige Formen 
aus der Umgebung Kaisaries, welche große Stadt am Fuße des Erdschias-Dagh liegt, 
bekannt gemacht, 2 ) Dr. K. Escherich und Prof. Dr. L. Kathariner haben in der Um- 
gebung des nordwestlicher gelegenen Angora gesammelt 3 ) und Max Korb sehr erfolg- 
reich in jener des südwestlich liegenden Konia. 4 ) 

Die eingehendste Erforschung hat aber das benachbarte südliche Taurusgebiet er- 
fahren. Zahlreiche neue Lepidopterenformen von dort (wie auch aus dem östlichen 
Kurdistan) hat Dr. Staudinger in Einzelbeschreibungen bekanntgemacht. Zusammen- 
fassende faunistische Publikationen über das Taurusgebiet liegen von J. Roeber 5 ) und 
M. Holtz 6 ) vor. 



J ) Hör. Soc. Ent. Ross., XIV— XVI (1879-1881). 

2 ) Bull. Soc. France, 1891, p. 79 fr.; Nov. Lep., Tab. 18. 

3 ) Hofmann, Iris, X (1897), p. 230—240. 

4 ) Über diese interessanten Sammelergebnisse wurde leider kein zusammenfassender Bericht ver- 
öffentlicht. 

5 ) Ent. Nachr., XXII, p. 81 und XXIII (1897), P- 257—288. 

6 ) 111. Wochenschr. f. Ent., II (1897), p. 4 2ff - 



190 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Das eigentliche Erdschias-Gebiet war jedoch, namentlich in seinen Höhenzonen, 
bisher vollständig unerforscht geblieben. 1 ) Umso erfreulicher müssen die jetzt vor- 
liegenden faunistischen Nachrichten erscheinen, welche Dr. A. Penther auf der von 
der Gesellschaft zur Förderung der naturhistorischen Erforschung des Orients veran- 
stalteten und in Gemeinschaft mit dem Botaniker Herrn E. Zederbauer ausgeführten 
zoologisch-botanischen Forschungsreise in das Erdschias-Gebiet zustande gebracht hat. 
Da die genannten Reisenden an anderer Stelle 2 ) sich bereits über den äußeren Verlauf 
ihrer Fahrt wie über die topographischen Verhältnisse des Erdschias-Gebietes geäußert 
haben, kann hier darauf verwiesen werden. 

Von den durch Dr. Penther in Kleinasien gesammelten 233 Lepidopterenarten 
wurden 208 Arten im eigentlichen Erdschias-Gebiet gefunden. Mit Rücksicht auf die 
mehrmonatliche Dauer des Aufenthaltes und die routinierte Sammeltätigkeit Dr. Pen- 
thers muß die Zahl der Arten als gering bezeichnet werden. Aber auch von diesen 
dürften nur sehr wenige Formen für dieses Gebiet wirklich charakteristisch sein. Zu 
letzteren gehören unter den neubeschriebenen Arten vielleicht Polia Pentheri und 
Atychia Orientalis, die beide ihre nächsten Verwandten erst in westlichen Formen 
finden. Die übrigen aus dem Erdschias-Gebiet beschriebenen neuen Arten, und zwar 
Dyspessa Argaeensis, Lita Sabulosella, Rhinosia Arnoldiella, Sophronia Finitimella 
und Scyihris Unimacutella haben bereits nach dem gegenwärtigen Stande unserer fauni- 
stischen Kenntnisse ihre nächsten Verwandten in östlichen (orientalischen) Formen. 
Außer den hier beschriebenen Arten sind nur noch sehr wenige als neu für die Fauna 
Kleinasiens anzuführen, und zwar Ocneria detrita Esp. (bisher nur in einer fraglichen 
Form aus dem Taurus bekannt Stgr.), Agrotis? Glischa (aus Persien und dem Achal 
Tekke-Gebiet), Agrotis? Photophila Gn. (aus Algerien), Conchylis Frauenfeldi Mn. 
(aus dem Ural), Lita Psilella (aus Mitteleuropa) und Ateliotum Hungaricellum HS. 
(südöstliches Mitteleuropa, Dalmatien und Sarepta). Sämtliche übrigen Arten, nament- 
lich auch sämtliche gefundenen Tagfalter, deren Verbreitung weitaus am besten bekannt 
ist, waren bereits aus Kleinasien nachgewiesen. 

Das Erdschias-Gebiet scheint faunistisch mit den pontischen Gebirgen und mit 
jenen von Kurdistan noch näher verwandt zu sein als mit dem zunächstliegenden 
Taurus. Diese Erscheinung dürfte darin ihre Erklärung finden, daß sich die Höhen- 
zonen des Erdschias-Dagh, ihrem Eruptivcharakter entsprechend, als lepidopterologisch 
sehr arm erwiesen haben und auch tiefere Lagen jener zahlreichen östlichen Mediterran- 
formen fast vollständig entbehren, welche die reichere Fauna des Taurus in hervor- 
ragender Weise charakterisieren. Das kontinentale Klima des Erdschias-Gebietes, wie 
der hohe Rücken des cilicischen Taurus und Antitaurus sind für letztere Formen gewiß 
fortwirkende Verbreitungshindernisse. 

Als Bergformen sind nur sehr wenige im Erdschias-Dagh gefundene Arten an- 
zusprechen, wie Pieris Callidice var. Chrysidice, Lycaena Eurypilus, Lyc. Panagaea, 
Lyc. Anteros, Lyc. Myrrha, Lyc. Admetus var. Ripartii, Hesperia Sidae und Cnephasia 
Argentana. Keine einzige dieser Arten kann jedoch als alpines Faunenelement be- 
zeichnet werden, denn Pieris Callidice, an welche in erster Linie hier gedacht werden 
könnte, hat zweifellos in den Hochgebirgen Zentralasiens (var. Orientalis Alph.) ihre 
eigentliche Heimat und hat die Gebirge Westasiens (Persiens, Kaukasus, Kleinasiens) 



') Der Botaniker H. Walter Siehe soll gelegentlich auch Lepidopteren in der Hochregiou des 
Erdschias gesammelt haben, worüber jedoch nichts veröffentlicht wurde. 

2 ) Achter Jahresber. d. Ges. z. Ford. d. naturh. Erf. d. Orients für das Jahr 1902, p. 8 ff. 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 19 1 



gewiß früher besiedelt als die Alpen. Die angeführten Lycaeniden und die Hesperiide 
sind ausgesprochen orientalische Formen und Cnephasia Argentana ist ein sehr weit 
verbreitetes sibirisches Faunenelement, welches auf seinen westlichen Wanderungen 
auch das Erdschias- Gebiet erreicht hat. 

Die in höchster Lage (2500 m) im Erdschias-Gebiet gesammelte Art, Dyspessa 
Argaeensis m., kann sogar nicht einmal als eigentliche montane Art gelten, da die 
Dyspessa-Avten im allgemeinen nur kollines Terrain, oft mit Steppenvegetation, be- 
wohnen. 

Da auch andere steriles Terrain bevorzugende Arten wie einzelne Satyriden, Leu- 
canitis Cailino, vor allem aber auch Cledeobia Moldavica im Erdschias-Gebiet bis zu 
bedeutenden Höhen in ihren Wohnplätzen hinaufreichen, scheinen die Höhenzonen 
dort in faunistischer Beziehung nicht scharf geschieden zu sein, was mit dem Fehlen 
einer eigentlichen Waldregion jedenfalls im Zusammenhange steht. Eine ähnliche Be- 
obachtung habe ich bereits in Ostrumelien gemacht, wo Steppenformen unter ähnlichen 
Vegetationsverhältnissen noch Wohnplätze in bedeutender Erhebung am Balkan inne- 
haben. 

Bedürfte es noch irgend eines Nachweises, daß der Erdschias-Dagh, wie auch der 
cilicische Taurus, frei von jeder alpinen Einwanderung geblieben sind, so könnte das 
vollständige Fehlen von Vertretern der Gattungen Erebia, Anarte, Psodos etc. dafür 
angesehen werden. 

Noch muß einer charakteristischen Erscheinung des Erdschias-Gebietes hier ge- 
dacht werden, das ist des durchschnittlich geringeren Ausmaßes (Spannweite), welches 
sehr viele Arten hier zeigen. Insbesondere bei den Lycaeniden, aber auch bei anderen 
Tagfaltern, Syntomis, Zygaeniden und einzelnen Pyraliden tritt diese Erscheinung sehr 
auffallend zutage. Sie dürfte mit der großen kontinentalen Trockenheit des Gebietes 
im Zusammenhange stehen. 

Schließlich bemerke ich noch, daß ich in einem Anhange einige Arten aus der 
Umgebung Konstantinopels angeführt habe. 

Wien, am 3o. April igo3. 

Papilionidae. 

1. Papilio Podalirius L. 

Bei Konia (12. /V. 1000 m, Serai-Dagh i3./V. 1600 m) in Exemplaren, welche mit 
solchen der zentraleuropäischen Frühjahrsgeneration übereinstimmen. Auch ein am 
20./VI. im Erdschias-Gebiet (Ali-Dagh i83om) erbeutetes cf gehört noch der Frühjahrs- 
generation an. Hingegen sind mehrere am 7. und 8./VII. in tieferen Lagen des Erd- 
schias-Gebietes (Illany-Dagh 1500 — 1619 m) erbeutete, zum Teile schon abgeflogene 
Stücke schon gen. aest. Zanclaeus Z. 

2. Papilio Machaon L. 

Stücke von Serai-Dagh bei Konia (i3./V. 1600 m) müssen zufolge ihrer geringen 
Größe und sehr breiten Binde der Hinterflügel der var. Sphyrus Hb. beigezählt werden. 
Im Erdschias-Gebiet (Illany-Dagh 1500 m) flog die Art(7./VII.) in größeren Exemplaren, 
welche sich nur durch die etwas breitere Binde der Hinterflügel von zentraleuropäischen 
Machaon unterscheiden. 

3. Thais Cerisyi God. var. Deyrollei Obthr. 

Auf der Strecke Konia bis Kaisarie zwischen 12. ,<V. und 21. /V. (1000 — 1200772) 
nicht selten in männlichen Stücken, welche vollständig mit solchen von Amasia über- 



192 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

einstimmen. Auch ein cf aus dem Erdschias-Gebiet (8./VII. Karasiwri 2100 m) weicht 
nicht ab. Dagegen ist das einzige vorliegende <j (Konia 12./V. 1000 m) in Zeichnung 
und Färbung fast nur durch eine schmale Discalquerbinde in Zelle 1 — 3 der Vorder- 
flügel von den cT zu unterscheiden, weicht also beträchtlich von typischen Deyrollei q 
ab, deren Flügelgrund weißlich ist, und wo die graue Bestäubung namentlich auf den 
Vorderflügeln viel ausgedehnter auftritt. Ein kleines o von Aleppo (Kotschy) im 
Hofmuseum stimmt in der gelben Grundfarbe mit dem Q von Konia überein. 

Pieridae. 

4. Pieris Brassicae L. var. Catoleuca Röber. 

Eine Anzahl Exemplare beiderlei Geschlechtes, im Erdschias-Gebiet (vom 7. /VI. 
bis 21. /VI. 1000 — 1400 m) erbeutet, gehört dieser Varietät an, die sich wesentlich nur 
durch die bleichere Hinterfiügelunterseite von der Stammform unterscheidet. 

5. Pieris Rapae L. 

Ein schwachgezeichnetes cT der Frühjahrsgeneration auf der Strecke Konia bis 
Kaisarie (14. — 21. /V.) erbeutet. Ein weiteres d" aus dem Erdschias-Gebiet (12. /VI. 
Gereme 1780 m) ist typisch. 

6. Pieris Callidice Esp. var. Chrysidice HS. 

Ein großes gut erhaltenes cf wurde im Erdschias-Gebiet am 20. /VI. in ca. 1600 m 
Höhe erbeutet. 

7. Pieris Daplidice L. 

Sowohl auf der Strecke Konia bis Kaisarie wie auch im Erdschias-Gebiet häufig. 
Mitte Juni gefangene Stücke gehören bereits der größeren Sommergeneration an. Aber 
auch die im Mai gefangenen Stücke zeigen eine lichtere Hinterfiügelunterseite als Relli- 
dice Ochs., die bei Konstantinopel noch typisch auftritt. 

8. Euchloe Belia Cr. 

Schon in Ilgün (10. /V. 1028 m) und am Serai-Dagh bei Konia (15. /V. 1600 m) in 
zum Teile recht kleinen Stücken der Frühjahrsgeneration, mit ziemlich großen, aber 
glänzenden Flecken an der Hinterfiügelunterseite, angetroffen. Die große Sommerform 
Ansonia Hb. flog dann vom 20. /VI. ab zahlreich in tieferen Lagen des Erdschias-Ge- 
bietes (hauptsächlich an der Nordseite 1050 — i3oom) in typischen Stücken. Einzelne 
kleinere Exemplare von dort aus bedeutender Erhebung (Kyzyk 1600m 8. /VI.) stim- 
men schon in dem kürzeren Flügelschnitt mit der Sommerform. 

9. Euchloe Charlonia Donz. var. Penia Frr. 

Eine Anzahl frischer Stücke wurde in Eskischehir (g./V.) und am Serai-Dagh bei 
Konia (i3./V. 1600 m) erbeutet. 

10. Euchloe Gruneri HS. 

Nur ein frisches c? aus dem Erdschias-Gebiet (Ende Mai). 

11. Leptidia Duponcheli Stgr. 

Ein Pärchen aus dem Erdschias-Gebiet (cT 12. /V.) gehört der Sommergeneration 
Aestiva Stgr. an. Das £ zeigt (in Analogie zur Sinopis ab. Erysimi ßkh.) keine Spur 
des grauen Apicalfleckens. 

12. Colias Hyale L. 

Die Art flog im Erdschias-Gebiet (9. — 22. VII.) in auffallend großen Stücken 
(cf bis 28, £ bis 3o mm Vorderflügellänge). Die £ sind sehr licht weißgelb, auch die 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. IC P 



Unterseite der Hinterflügel auffallend bleich gelbgrün. Die zitrongelben cf mit normaler 
Breite der schwarzen Saumbinde. 

i3. Colias Edusa F. 

Von Konia (12. /V.) ab überall häufig, im Erdschias- Gebiet auch bis 1650m 
(Kyzyk, Jaila 8. /VI.) fliegend bis halben Juli. x ) 

14. Gonepieryx Farinosa Z. 

Ein Pärchen aus dem Erdschias-Gebiet (mit den Daten cf 6./VII., Cj 19./VII. 
Kaisarie 1080 m). 

15. Gonepteryx Rhamni L. 

Erdschias-Gebiet (Illany-Dagh 1400 m 9./VII. ein frisches cf). 

Nymphalidae. 

16. Pyrameis Atalanta L. 

Auf der Strecke Konia bei Kaisarie (11. — 21. V.) ein kleines Stück erbeutet. 

17. Pyrameis Cardui L. 

Überall im Erdschias-Gebiet bis ca. 2000 m aufsteigend. Anfangs Juli daselbst in 
ganz frischen Stücken. 

18. Vanessa Urtice L. var. Turcica Stgr. 

Einzeln im Erdschias-Gebiet (so Dervent am Tekir-Plateau 2100m 17. /VI.). 

ig. Melitaea Cinxia L. 

Nur ein auffallend kleines cf aus dem Erdschias-Gebiet (ca. 5. /VI. Soisaly 1075 m). 

20. Melitaea Phoebe Knoch. 

Bereits in Ilgün (10. /V.) in einem normal gefärbten cf erbeutet; im Erdschias- 
Gebiet flog Ende Mai, anfangs Juni (1000 — i3oom) eine große Form mit bleicherer 
Grundfarbe, die sich durch eine lebhaft braunrote Antemarginalbinde der Hinterflügel 
auszeichnet. 

21. Melitaea Didyma O. var. Dalmatina Stgr. 

Im Erdschias-Gebiet von Mitte Juni ab in einer schwach gezeichneten Form von 
wechselnder Größe und Intensität der braunroten Färbung (cf 9). Die var. Persea Koll. 
ist (nach den im Hofmuseum befindlichen Typen) noch schwächer gezeichnet und stets 
von hellerer braunroter Färbung. 

22. Melitaea Trivia Schiff. 

Bereits am Serai-Dagh bei Konia (i3./V. 1600m) und dann im Erdschias-Gebiet 
(20. /VI. Ali-Dagh 1600 m) in einer sehr schwach gezeichneten Form (4 cf, 19), die der 
var. Catapelia Stgr. aus Zentralasien nahekommt, sich aber durch die gelb bleibende 
Grundfarbe der Hinterflügelunterseite davon sogleich unterscheidet. Diese kleinasiatische 
TWVza-Form wird namentlich im weiblichen Geschlechte der Mel. Didyma außer- 
ordentlich ähnlich. Die Randmonde, die hellen Rippen der Hinterflügelunterseite etc. 
lassen sie aber auch ohne nähere Untersuchung als Trivia-Form erkennen. Sehr cha- 
rakteristisch scheinen auch die sehr breiten, rein weißen Fransen für dieselben zu sein. 
Ein cf von Brussa (Mn., i863, M. C.) muß schon dieser orientalischen Trivia-Form 



') Colias Aurorina HS. var. Taurica Rbl. (zool.-bot. Ver., 1901, p. 3 10) wurde nach Mitteilung 
des Herrn Holtz von Siehe auch im Erdschias-Gebiet aufgefunden. Auch die Typen aus dem Taurus 
wurden von Siehe (und nicht von Holtz) in Höhen zwischen 1800— 2000m (nicht 800m) erbeutet. 



194 Dr. A. Pen ther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

zugerechnet werden, die ich var. Pseudodidyma nenne, da sie leicht mit Didyma ver- 
wechselt werden kann (cfr. Stgr., Hör., XIV, p. 267). In Syrien (Beirut und Haifa) 
tritt Trivia in einer sehr ähnlichen, schwach gezeichneten, noch heller gelbbraunen 
Form auf, die aber beträchtlich kleiner als die var. Pseudodidyma ist und meist als var. 
Nana Stgr. bezeichnet wird. Da Nana Stgr. aber bei ihrer Aufstellung (Cat., ed. II, 
p. 18) nur die beiden Bilder Espers (Phöbe, Taf. 88, Fig. 5, 6) und Hübners (Fascelis, 
873 — 874) bezeichnete, die zweifellos eine unter der Stammform auch bei Wien vor- 
kommende Zwergform darstellen, wird die syrische Lokalform am besten als var. 
Syriaca abgetrennt. 

Die diagnostische Anordnung der benannten 7Wj'/a-Formen wäre demnach: 

a) ab. Nana Stgr. (duplo minor). 

b) var. Fascelis Esp. (major nigricans). 

c) var. Syriaca (minor, multo dilutior, al. post. subtus flavis) Syr. 

d) var. Pseudodidyma (major, dilutior, al. post. subt. flavis, cilicis alarum distincte 
albis) As. min. 

e) var. Catapelia Stgr. (pallidior, al. post. subt. albis) As. c. 

23. Argynnis Lathonia L. 

Sehr häufig im Erdschias-Gebiet (vom 4./ VI. bis 22./VII.) bis 2150 m (Karasiwri 
8. /VI.) aufsteigend. 

24. Argynnis Pandora Schiff. 

Im Erdschias-Gebiet am 9./VII. (Illany-Dagh 1400 m) mehrfach erbeutet. 

Satyridae. 

25. Melanargia Grumi Stndf. var. Massageta Stgr. 

Vom 20. /VI. — 12./VII. häufig im Erdschias-Gebiet in Höhen zwischen 1050 und 
1500 m. Die Stücke variieren beträchtlich. Die Grundfarbe der d* 1 ist bald rein weiß, 
bald stark gelblich. Die schwarze Bindenzeichnung, namentlich der Hinterflügel, ist 
bald so vollständig wie bei Larissa HG., bald so reduziert wie bei var. Herta HG. Auf 
der Unterseite der Hinterflügel tritt die Basalzeichnung stets schwächer (in dünneren 
Strichen) auf, die antemarginale Augenreihe ist beim cf meist bis auf die schwach bräun- 
lich umzogenen Pupillen rückgebildet, zuweilen fehlt sie ganz, was beim g regelmäßig 
der Fall ist. 

Diese im männlichen Geschlecht ziemlich kleine, inkonstante Lokalform kann 
von Larissa kaum artlich getrennt werden. Zum Vergleiche liegt mir ein Pärchen der 
var. Massageta von Malatia (Stgr.) vor, welches gut mit den oberseits Larissa-ähnlichen 
Stücken vom Erdschias übereinstimmt, nur das o ist auf der (zeichnungslosen) Unter- 
seite der Hinterflügel stärker ockergelb als die g aus dem Erdschias-Gebiet. 

26. Satyr us Hermione L. 

Nur ein cT aus dem Erdschias-Gebiet vom i3./VII. (Al-Dagh) in ca. 2100m Höhe 
erbeutet. 

27. Satyrus Briseis L. var. Major Obth. 

Im Erdschias-Gebiet (7. — 9./VII. Illany-Dagh 1400 — 1600 m) nicht selten. Die 
Unterseite der Hinterflügel beim g zuweilen zeichnungslos, rötlich. 

28. Satyrus Anthe O. 

Im Erdschias-Gebiet vom 14. /VI. bis 12./VII. häufig, das g auch in Übergängen 
und in typischen Stücken der ab. Hanifa Nordm. 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 195 



29. Satyrus Semele L. 

Ein kleines dunkles c? der Stammform von Ilgün (10./V.). 

30. Satyrus Anthelea Hb. 

Im Erdschias-Gebiet nach der großen Anzahl der mitgebrachten Stücke offenbar 
die häufigste Satyrus-Art. Die beobachteten Flugdaten reichen vom 16. /VI. bis 8./VII. 

3i. Satyrus Mniszechii HS. 

Ein frisches Pärchen aus dem Erdschias-Gebiet (cf Illany-Dagh von ca. 1500 m 
Seehöhe). Die Stücke stimmen ganz mit solchen von Amasia. 

32. Satyrus Fatua Frr. 

Ein frisches cT nur mit «As. min.» bezettelt, wahrscheinlich auch aus dem Erd- 
schias-Gebiet. 

33. Satyrus Actaea Esp. var. Amasina SX.gr. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII. Al-Dagh 2000 m) in mehreren männlichen 
und einem frischen weiblichen Exemplare. Die Stücke sind beträchtlich kleiner als 
solche von Amasia (Exp. 44, gegen 48 mm der Amasiner). Der Augenfleck in Zelle 3 
der Vorderflügel ist bei zwei cf auf der Oberseite vollständig verschwunden. 

34. Pararge Climene Esp. 

Zwei frische cT aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII. Al-Dagh) in ca. 1950 m Höhe 
erbeutet. Das eine Stück zeigt eine gelbgrüne, das andere eine bräunlichgraue Hinter- 
flügelunterseite. In der Entwicklung der Augenzeichnung stimmen beide überein. 

35. Pararge Roxelana Cr. 

Nur zwei q aus dem Erdschias-Gebiet. 

36. Pararge Megera L. 

Bereits am Serai-Dagh bei Konia (i3./V. 1500/72) in Anzahl getroffen, dann im 
Erdschias-Gebiet sehr häufig bis 2150 m aufsteigend (Karasiwri 3. /VI.). Ende Juni 
(27. /VI.) flog daselbst in tieferen Lagen (1800 m) die var. Lyssa B. 

37. Pararge Maera L. var. Orientalis Stgv. 

Ein cf von Serai-Dagh bei Konia (i3./V. 1600 m) und zwei o aus dem Erdschias- 
Gebiet, das eine von Kyzyk-Jaila (1650 m 8. /VI.), das andere am Schech-Arslan (15./VII. 
ca. igoow) erbeutet, gehören dieser auch schon bei Konstantinopel (vide Anhang) flie- 
genden Form an. 

38. Epinephele Lycaon Rott. var. Intermedia Stgr. 

Schon auf der Strecke Konia bis Kaisarie (14. — 21./V.), dann im Erdschias-Gebiet 
häufig getroffen (16. /VI. bis i3./VII., besonders von der Lokalität Illany-Dagh i3oo bis 
1600 m). 

Die Stücke sind dem Lokalcharakter entsprechend klein und erreichen nur die 
Größe der Stammform; da der Duftschuppenstreifen der männlichen Vorderflügel in 
der Breite variiert und auch die Unterseite der Hinterflügel bald einfarbig bräunlich, 
häufiger aber hellgrau mit zwei Querstreifen gezeichnet erscheint, lassen sich einzelne 
männliche Stücke von Lycaon nicht trennen. Die beiden C) sind aber entschieden 
dunkler als Lycaon- c), ihre Augenflecke größer, die Mittelzelle der Vorderflügel voll- 
ständig braungrau. Der Name Collina Röber (Ent. Nachr., XXIII, p. 267), welcher für 
lichtere, in höheren Lagen des Taurus gefangene Intermedia-Stücke gegeben wurde, 
bezeichnet wohl kaum eine unterscheidbare Form. 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igo5. 15 



196 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

3g. Coenonympha Pamphilus L. 

Eine Serie von Stücken beiderlei Geschlechtes liegt von Ilgün (g./V.) vor. Ein g 
auch von der Strecke Konia bis Kaisarie (ca. 16./ V. Karapunar 1100772). 

Lycaenidae. 

40. Thecla Spini Schiff, var. Melantho Klug. 

Die häufigste Thecla-AvX im Erdschias-Gebiet. Beobachtete Flugzeit vom 6. /VI. 
bis 7./VII. Obere Höhengrenze bei ca. 1500 m. 

41. Thecla Ilicis Esp. 

Nur ein cf, der kurzgeschwänzten Stammform angehörig, liegt aus dem Erdschias- 
Gebiet vor. 

42. Thecla Acaciae F. var. Abdominalis Gerh. 

Zwei Pärchen aus dem Erdschias-Gebiet (anfangs Juli Illany-Dagh), darunter ein 
g noch von ca. 1600 m Höhe (Al-Dagh i3./VII.). 

43. Thestor Nogelii HS. 

Die Art wurde auf der Strecke Konia bis Kaisarie (11. — -21. /V.) in Steppenterrain 
in auffallend kleinen Stücken (g Vorderflügellänge n, Exp. 21 mm) erbeutet, welche 
der oberseits vorherrschend geibrot gezeichneten Form Nesimachus Obth. angehören. 
Im Erdschias-Gebiet trat die Art im Juni in großen Stücken (Vorderflügellänge 16, 
Exp. bis 28 m m) auf, welche ausschließlich der Form Auranliaca Stgr. zuzurechnen 
sind (cf o). Die obere Höhengrenze für letztere lag bei ca. i3oo??2. 

44. Chrysophanus Thersamon Esp. 

Ein cf aus dem Erdschias-Gebiet (26. /VI. Kilissa K. 2200771) gehört noch der 
Stammform an, ebenso eines von Engur-Göl bei Kaisarie. 

45. Chrysophanus Alciphron Rott. var. Melibaeus Stgr. 

Im Erdschias-Gebiet im männlichen Geschlecht nicht selten (22. /VI. Ali-Dagh), 
jedoch nur ein g erbeutet. Obere Höhengrenze bei ca. i83o77?. Die Stücke sind klein. 

46. Chrysophanus Phlaeas L. 

Schon auf der Strecke Konia bis Kaisarie einzeln, dann im Erdschias-Gebiet häufig, 
zum Teile in Stücken der Sommergeneration Eleus F. 

47. Chrysophanus Dorilis Hufn. 

Ein frisches cf aus dem Erdschias-Gebiet zeigt den Analwinkel der Hinterflügel 
auffallend lang ausgezogen. Die schwach gezeichnete Unterseite ist bleichgelb. Es ge- 
hört der var. Orientalis Stgr. an. 

48. Chilades Trochylus Frr. 

Ein Pärchen im Erdschias-Gebiet (22. /VI. Ali-Dagh) in ca. 1400 m Höhe erbeutet. 

49. Lycaena Argus L. (Aegon Schiff.). 

Bereits im Monat Mai auf der Strecke Konia bis Kaisarie (ca. 15. /V. Kargyn) und 
im Erdschias-Gebiet in der kleineren Form Bella HS., später (i3./VII. Al-Dagh 1800772) 
im Erdschias-Gebiet in typischen Stücken in Anzahl getroffen. 

50. Lycaena Argyrognomon Brgstr. 

Nur von Ilgün (9-/"V.) ein cf. 

51. Lycaena Eurypilus Frr. 

Ein cf aus dem Erdschias-Gebiet (23. /VI.) in ca. 1650 m Seehöhe. 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 197 

52. Lycaena Sephyrus Friv. 

Auf der Strecke Ilgün bis Kaisarie (9. — 21./V.), dann im Erdschias-Gebiet (bis 
i3./VII. Al-Dagh 1700m) mehrfach getroffen. Die cT sind klein und zeigen meist 
Spuren einer roten Umrandung der Antemarginalflecken auf der Oberseite der Hinter- 
flügel. Bei den £ setzt sich die meist nur aus vier roten Antemarginalflecken bestehende 
Binde der Hinterflügel auch auf die Vorderflügel in drei bis vier roten Randflecken fort. 
Die Grundfarbe der Unterseite ist beim g> stets bräunlich, beim cT zuweilen hellgrau. 

53. Lycaena Panagaea HS. 

Nur im Erdschias-Gebiet (i3. u. 18./VII. Al-Dagh, respektive Sary-Göl) in ca. 
2000 m Höhe mehrfach im männlichen Geschlechte erbeutet. 

54. Lycaena Baton Brgstr. 

Von Konia (14. /V.), Nigde (20. /V.) und aus dem Erdschias-Gebiet (23. /VI. 1700 m). 

55. Lycaena Astrarche Brgstr. 

Ein geflogenes Stück von Kargyn (16./V.) mit breiter roter Randbinde (o) gehört 
noch der Frühjahrsgeneration an, zahlreiche Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet 
(26./VI.— i3./VII.) nur der Sommerform Calida Bell. 

56. Lycaena Anteros Frr. 

Nur zwei cT aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII. Al-Dagh 1800 m). 

57. Lycaena Icarus Rott. 

Von Ilgün (9./V. 1050 m) in Anzahl vorliegend, dann von Konia (15. /V.) und 
dem Erdschias-Gebiet (9. VII. Illany-Dagh 1400 m). Die Stücke letzter Art haben eine 
hellbraune Grundfarbe der Unterseite. Die Art variiert namentlich im weiblichen Ge- 
schlecht außerordentlich. 

58. Lycaena Amandus Sehn. 

Ein C? aus dem Erdschias-Gebiet gehört der schwach differenzierten var. Orien- 
talis Stgr. an. 

59. Lycaena Myrrha HS. 

Zwei cT dieser seltenen Art aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII. Al-Dagh) in ca. 
2150 m Höhe erbeutet. 

60. Lycaena Meleager Esp. 

Drei frische aus dem Erdschias-Gebiet vorliegende cf gehören nach ihrer geringen 
Gröi3e und bleichen Färbung der var. Stevenii Tr. an. 

61. Lycaena Bellargus Rott. 

Von der Strecke Konia bis Kaisarie (14. — 21. /V.) und dann aus dem Erdschias- 
Gebiet (bis g./VII. Illany-Dagh 1400 m), von dort auch ein d* der ab. Ceronns Esp. 

62. Lycaena Admetus Esp. var. Ripartii Frr. 1 ) 

Nur aus dem westlichen Erdschias-Gebiet (vom i3. bis 15./VII. Al-Dagh, Ewlije, 
Schech Arslan) in ca. 1700 — 23oo m Höhe. Die Stücke sind klein. 

63. Lycaena Damone Ev. var. Camion HS. 

Drei cT aus dem Erdschias-Gebiet (ca. 12./VII. Sürtme 1200 m). 

64. Lycaena Jolas O. 

Nur ein abgeflogenes g aus dem Erdschias-Gebiet. 



: ) Lyc. Mithridates Stgr., deren Vorkommen im Erdschias-Gebiet zu erwarten wäre, wurde 
nicht aufgefunden. 

15* 



198 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



65. Lycaena Sebrus B. 

Sowohl auf der Strecke Konia bis Kaisarie (14. — 21./V.), wie dann im Erdschias- 
Gebiet (anfangs Juni) nicht selten. Auch bei dieser Art sind die Stücke kleiner (18 bis 
24 mm Exp.) als zentraleuropäische. 

66. Lycaena Cyllarus Rott. var. Aeruginosa Stgr. 

Die auch bei dieser Art sehr kleinen Stücke (22 — 24 mm Exp.) entbehren auf der 
Unterseite der Hinterflügel meist vollständig der Augenflecke. Die grüne Basalfärbung 
ist daselbst viel ausgedehnter als bei der Stammform, läßt aber namentlich am Vorder- 
rande einen breiten Raum der grauen Grundfarbe frei. Das £ ist oberseits an der 
Flügelbasis nur schwach blau bestäubt. Die Stücke wurden von Ilgün bis Konia und 
im Erdschias-Gebiet im Monat Mai erbeutet. 

67. Lycaena Astraea Frr. 

Nur ein 5 auf der Strecke Konia bis Kaisarie (ca. 16. /V. Karapunar 1100 m) er- 
beutet. 

Hesperiidae. 

68. Adopaea Lineola O. 

Ein männliches Stück aus dem Erdschias-Gebiet (26. /VI. Kilissa-Kaja 2200 m). 

69. Adopaea Thaumas Hufn. 

In Anzahl aus dem Erdschias-Gebiet (26. /VI. Kilissa-Kaja 2400 m und 7./ VII. 
Illany-Dagh 1600 m). 

70. Carcharodus Lavatherae Esp. 
Nur ein cT «As min.» bezettelt. 

71. Carcharodus Altheae Hb. 

Bei Konia, Kaisarie (Engur-Göl) und aus dem Erdschias-Gebiet (V. — VI.). 

72. Hesperia Sidae Esp. 

Auf der Strecke Konia bis Kaisarie (14. — 21./V.) zwei Stücke erbeutet. 

73. Hesperia Tessellum Hb. var. Nomas Ld. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (12. /VI. Gereme) in ca. 1800 m Höhe. 

74. Hesperia Orbifer Hb. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (26. /VI. — 7-/ VII.) drei cT, ein 5. Ein c? dürfte nach 
den größeren weißen Flecken der Oberseite der ab. Hilaris Stgr. angehören. Obere 
Höhengrenze bei ca. 2000 m. 

75. Hesperia Serratulae Rbr. 

Eine Anzahl Stücke aus dem Erdschias-Gebiet (26. /VI. Kilissa-Kaja 2400 m). Die- 
selben gehören der Stammform an. 

76. Thanaos Marloyi B. 

Nur zwei cf aus dem Erdschias-Gebiet vom 14. /VI. At-Tepe — Pelikartyny ca. 
2200 m. 

Sphingidae. 

77. Macroglossa Stellatarum L. 

Erdschias-Gebiet (g./VII. Illany-Dagh) bei ca. 1400 m Höhe. (Auch am Serai- 
Dagh beobachtet.) 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 199 



Lymantriidae. 

78. Orgyia Dubia Tausch var. Turcica Ld. 

Ein d" aus dem Erdschias-Gebiet vom 19. /VI. ca. i3oom. 

79. Euproctis Chrysorrhoea L. 

Im Erdschias-Gebiet am i3./VII. am Al-Dagh 1400 — 1700m sehr häufig ge- 
troffen. Die Stücke sind klein und ausnahmslos vollständig zeichnungslos (punktfrei). 
Die Art ist auch aus dem Taurus bekannt. 

80. Ocneria Detrita Esp. 

Ein geflogenes cT und drei besser erhaltene g am 1 3./VII. im Erdschias-Gebiet 
erbeutet, gehören unzweifelhaft dieser Art an, welche nach Dr. Staudinger (Cat., 
ed. III, Nr. g38) bisher in Kleinasien nur aus dem südöstlichen Taurus in Übergängen (?) 
zu Oc. Terebynthi bekannt war. 

Saturniidae. 

81. Saturnia Pyri Schiff. 

Ein beschädigtes blasses d 1 von Konia (10. /V.). 

Noctuidae. 

82. Agrotis ?Glis Chr. 

Ein im Erdschias-Gebiet, und zwar am 28. /VI. in ca. 2900 m Höhe auf einem 
Schneefelde erstarrt liegend gefundenes, guterhaltenes g ziehe ich etwas fraglich zu der 
nach zwei ziemlich divergierenden weiblichen Stücken aus dem Achal-Tekke-Gebiet 
und Nordpersien beschriebenen Art. 

Das vorliegende Stück besitzt wie die kleinere der beiden Typen (aus dem Tekke- 
Gebiet) nur 17 mm Vorderflügellänge (36 mm Exp.) und zeigt eine viel dunklere, 
schwärzlichbraune (und nicht rotbraune) Grundfarbe der Vorderflügel, deren äußerer 
Querstreifen (wie bei Agr. Senna) aus kleinen dunkelgerandeten Fleckchen zusammen- 
gesetzt erscheint, während er bei Glis aus Nordpersien (wie bei Obscura ßrahm) aus 
einem einheitlichen Bogenstreifen besteht. 

Ich hielt das Exemplar anfänglich auch für Agr. Senna HG. Die breitere Form 
der Vorderflügel, deren äußerer Querstreifen viel weiter saumwärts liegt, so daß das 
Mittelfeld hier viel breiter als bei Senna wird, die gegen die Basis deutlich heller (gelb- 
grau) werdenden Hinterflügel, das etwas kürzere Palpenendglied, der auf der Unterseite 
der Flügel noch schärfer auftretende Bogenstreifen, der auf beiden Flügeln dem Saume 
beträchtlich näher liegt und auf den Hinterflügeln scharf begrenzt bis an die Innenrands- 
falte reicht, machen jedoch die artliche Verschiedenheit von Senna unzweifelhaft. 

83. Agrotis Flammatra F. 

Zwei frische Stücke durch Lichtfang im Erdschias-Gebiet (i3. und 20./VI. Gereme 
respektive Sindschidere) erbeutet. Flughöhe ca. i3oo — 1750m. 

84. Agrotis Photophila Gn. 

Ein etwas geflogenes, aber noch mit vollen Fransen versehenes männliches Exem- 
plar einer sehr großen Agrotis-An mit ganz blaßgelbgrauen Vorderflügeln und weiß- 
lichen Hinterflügeln wurde im Erdschias-Gebiet, leider ohne näheres Datum und Höhen- 
angabe, erbeutet. Es gehört jedenfalls zu denjenigen Arten der Ausbeute, welche das 
meiste Interesse beanspruchen. 



200 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Die pyramidenzähnige Fühlergeißel, die kurzen Palpen mit kaum hervortretendem 
Endgliede sind sowie der einfarbige Kopf und Thorax weißlich gelbgrau. Die Brust 
und das lange Abdomen sind weißgrau. 

Die langgestreckten Vorderflügel sind blaßgelbgrau mit zwei sehr undeutlichen 
hellen, dunkelgesäumten Querstreifen, wovon der erste bei J / 3 der Flügellänge schwach 
gezackt und nach außen gekrümmt erscheint, der zweite bei 2 / 3 in spitzen Zähnen auf 
den Rippen sich fortsetzt. Eine helle Wellenlinie vor dem Saume ist sehr undeutlich, 
die Nierenmakel durch einen hellen Fleck bezeichnet. Die unbezeichneten Fransen sind 
weißlich. Ebenso die Hinterflügel einfarbig weißgrau, längs des Vorderrandes gegen 
die Basis zu mit Perlmutterglanz und einfarbig weißlichen Fransen. 

Die Unterseite einfarbig weißlich, nur die Vorderflügel in der Mittelzelle längs- 
streifenartig schwach rötlich gefärbt, mit dunklem Fleck an Stelle der Nierenmakel. 
Vorderflügellänge 20, Exp. 40 mm. 

Die Art hat mit der Beschreibung der algerischen Photophila Gn. und namentlich 
auch mit dem allerdings viel dunkleren Bilde der Ignipeta Obthr. in Gestalt und Zeich- 
nungsanlage so viele Ähnlichkeit, daß ich eine artliche Zusammengehörigkeit annehme. 
Letzteres umsomehr, als Dr. Staudinger das Bild Oberthürs als zu dunkel bezeichnet. 
Zweifellos handelt es sich um eine Wüsten- (Steppen-) Form, die auch in Ägypten und 
Syrien kaum fehlen dürfte. 

Auch das Bild von Agrotis Sollers Stgr. bei Christoph (Hör., XII, Tab. 6, 
Fig. 19) hat bis auf die viel dunklere und schärfere Zeichnung der Vorderflügel viel 
Übereinstimmendes. Weniger gut stimmt Staudingers Originalbeschreibung («mit 
zwei gezackten schwarzen Querlinien»). Da aber nach Staudingers eigener Ansicht 
(Cat., ed. III, Nr. 1265) Sollers, die aus Nordpersien, Armenien (Korb) und Zentral- 
asien bekannt wurde, wahrscheinlich nur eine Subspezies von Photophila ist, so kann 
die Ähnlichkeit des vorliegenden Stückes mit Sollers nicht überraschen. Wahrschein- 
lich handelt es sich um eine Art mit sehr ausgedehnter Verbreitung. 

85. Agrotis Fimbriola Esp. 

Ein frisches cf aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany-Dagh), in ca. i3oom Höhe 
erbeutet, stimmt in der Allgemeinfärbung gut mit ungarischen Stücken überein. Die 
schwarze Saumbinde der Vorderflügel reicht bis zur Fransenbasis und läßt in ihrer 
Mitte kaum Spuren der hellen Wellenlinie erkennen. 

86. Agrotis Forcipula Hb. 

Nur ein kleines blaßgefärbtes Stück (cT) aus dem Erdschias-Gebiet (12./VII. Sürtme 
1250m). 

87. Agrotis Signifera F. 

Drei Stücke aus dem Erdschias-Gebiet (2. /VI.— 12. /VII.) gehören durch ihre sehr 
blassen und schwach gezeichneten Vorderflügel und rein weißen Hinterflügel bereits 
zur var. Improcera Bhtsch. (Wiener ent. Zeit., 1886, p. 124). Staudinger erwähnt 
gleiche Stücke von Amasia (Hör., XIV, p. 36g). 

88. Agrotis Hilaris Frr. 

Ein frisches kleines weibliches Exemplar. 

89. Agrotis Obelisca Hb. 

Mehrere kleine Exemplare dieser variablen Art aus dem Erdschias-Gebiet (12. /VII. 
Sürtme 1250 m). 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 



go. Agrotis Conspicua Hb. und var. Abdita Joan. 

Zahlreich im Erdschias-Gebiet (23. /VI. — 8./VII.), darunter auch Stücke der dunk- 
leren, weniger gezeichneten var. Abdita, die von Kaisarie beschrieben wurde. Lycarum 
HS. vom Ural scheint sich von Abdita nur durch den sehr deutlichen Mittelmond der 
Hinterflügel zu unterscheiden. 

91. Agrotis Trux Hb. 

Ein q aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany-Dagh i3oom) zeigt die Vorder- 
flügel wie Kopf und Thorax dicht weißgrau bestäubt, so daß von der Zapfen-, Nieren- 
makel und äußeren Querlinie nur schwache Spuren vorhanden sind. Die helle Wellen- 
linie im Saumfelde tritt dagegen sehr deutlich auf. Desgleichen findet sich eine deutliche 
schwarze, aus zusammengeflossenen Punkten bestehende Limballinie, welche bei der 
Stammform meist fehlt. Auch Hinterflügel und Unterseite sind entsprechend blässer ge- 
färbt. Die var. Amasina Stgr. von Amasia soll bei annähernd gleicher grauer Färbung einen 
dunklen Mittelschatten der Vorderflügel haben, was auf das vorliegende Stück nicht zutrifft. 

Herr Otto Bohatsch hatte die Freundlichkeit, mir ein Exemplar (cT) von Agr. 
Farinosa Stgr. aus dem Ili-Gebiet zum Vergleiche zu geben, welches in der Allgemein- 
färbung große Ähnlichkeit mit dem eben besprochenen Trux-Q aufweist. Die Nieren- 
makel ist jedoch bei Farinosa schmäler und dunkler, Wellen- und Limballinie viel un- 
deutlicher, die Hinterflügel sind rein weiß. Auf der Unterseite der Vorderflügel tritt 
ebenfalls die Nierenmakel viel stärker auf, wogegen das Saumfeld hier weißlich wird. 

92. Polia Pentheri n. sp. (cf). 

Ein sehr gut erhaltenes d 1 , welches nach Mitte Juli im Erdschias-Gebiet erbeutet 
wurde, gehört einer neuen Art aus dem Formenkreise der Polia Dubia an. 

Der Kopf und der sehr robuste Thorax sind wie die Grundfarbe der Vorderflügel 
gelbgrau. Die (wie bei Dubia gestalteten) kurz sägezähnigen und gewimperten Fühler 
sind bräunlich. Das erste und zweite Palpenglied sind an ihrer Außenseite schwärzlich 
verdunkelt. Die gelbgrauen Beine mit schwärzlich gefleckten Tarsen, das auffallend 
breite und stumpfe Abdomen grau gefärbt. 

Die Vorderflügel, für deren Färbung der gleichmäßig gelbgraue Ton sehr charak- 
teristisch ist, zeigen an der Basis drei dicht aneinanderstehende gezackte schwärzliche 
Querlinien, welche mit dunklen Fleckchen am Vorderrande beginnen. Durch diese 
reichliche Zeichnung erscheint das Basalfeld als der dunkelste Teil des Flügels. Das 
ganz lichte Mittelfeld wird nach außen durch eine auf den Rippen lang gezackte feine 
dunkle Querlinie begrenzt, welche zwischen Rippe 1 und 3 stark basalwärts zurücktritt. 
In seinem Inneren liegt die kleine, scharf umzogene ovale Rundmakel, während der Platz 
der Nierenmakel nur durch eine lichtere Stelle angedeutet ist. Oberhalb der Rund- 
makel liegen am Vorderrande zwei schwärzliche Fleckchen. Das Saumfeld läßt nach der 
äußeren Querlinie am Vorderrande eine Verdunkelung erkennen, wie auch oberhalb 
der Saumhöhe eine kleine wolkenartige Verdunkelung sich findet. Die feine dunkle 
Limballinie wird aus Bögen, respektive kleinen Dreiecken zwischen den Rippen ge- 
bildet. Die Fransen an der Basis gelblich, nach der dunklen Schuppenlinie mehr grau. 

Die Hinterflügel grau, vor dem Saume breit schwärzlich verdunkelt, mit gelb- 
grauen Fransen. Die Unterseite sehr blaß, die Vorderflügel schwach bräunlich, mit 
dunkler gerader Querlinie nach der Mitte und solchem Schatten vor dem Saume. Der 
Mittelpunkt kaum angedeutet. Die Hinterflügel weißlich, vor dem Saume kaum ver- 
dunkelt, mit feinem dunklen Mittelpunkt. Vorderflügellänge 18, Exp. 36 mm. Nach 
ihrem Entdecker benannt. 



202 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Diese neue Art unterscheidet sich von Dubia sofort durch den vorherrschend 
gelblichen (nicht grauen) Farbenton, durch das reichlich gezeichnete Basalfeld der 
Vorderflügel und das dagegen fast ungezeichnete Mittelfeld, welches auch des Mittel- 
schattens vollständig entbehrt. Der Bau ist viel robuster, die Unterseite verschieden 
gefärbt und gezeichnet. 

Von der syrischen Anceps Stgr. trennt sich Pentheri sofort durch den anderen 
Fühlerbau des cT, die vorhandenen Limbalpunkte, gelbliche Färbung etc. 1 ) 

g3. Tapinostola Musculosa Hb. 

Ein geflogenes Stück aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII. Al-Dagh 1400 m). 

94. Heliothis Peltigera Schiff. 

Mehrfach aus dem Erdschias-Gebiet (6./VI. Soisaly noow). Die Grundfarbe der 
Vorderflügel ist hellgelb. 

95. Acontia Luctuosa Esp. 

Von Konia (12. /V.) und dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany-Dagh i3oom). 

96. Prothymnia Conicephala Stgr. 

Ein frisches d" auf der Strecke Bor bis Nigde (19. /V.) erbeutet. 

97. Euclidia Glyphica L. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (8. /VI.). 

98. Leucanitis Cailino Lef. 

Ein (typisches) d 71 aus dem Erdschias-Gebiet (12. /VI. Gereme) in ca. 1780 m er- 
beutet. 

99. Catocala Elocata Esp. 

Ein c? von Sindschidere (Erdschias-Gebiet) ca. 1350 m. 

100. Apopestes Dilucida Hb. var. Asiatica Stgr. 

Mehrere Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany-Dagh i3oom). 

101. Hypena Munitalis Mn. 

Ein frisches 9 aus dem Erdschias-Gebiet (3. /VI. Ewerek 1200 m). 

102. Hypena Palpalis Hb. 

Ein helles Stück aus dem Erdschias-Gebiet (7./VII. Illany-Dagh i3oom). 

Geometridae. 

io3. Euchloris Smaragdaria F. 

Ein £ von der Strecke Konia bis Kaisarie (17. /V. Eregli). 

104. Acidalia Consanguinaria Ld. 

Ein £ aus dem Erdschias-Gebiet (9./ VII. Illany-Dagh i3oom). 

105. Acidalia Ossiculata Ld. 

Mehrere Stücke beiderlei Geschlechtes aus dem Erdschias-Gebiet (6. — i3./VII.). 

106. Acidalia Intermedia Stgr. 

Ein frisches g aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany-Dagh i3oom). 

107. Acidalia Rusticata F. var. Vulpinaria HS. 
Ebendaher (7./VII.). 



') Die im Katalog noch zunächststehenden Arten Leo. Stgr. und Rebecca Stgr. werden von 
Pün gel er (Iris, XIV, p. 332) wegen der gekämmten Fühler des o* in die Gattung Epunda gestellt. 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 2o3 



108. Acidalia Turbidaria HS. 

Auf der Bahnstation Ilgün (g./V.) mehrere Exemplare der Stammform erbeutet. 

iog. Acidalia Beckeraria Ld. 

Ebendaher und von Konia (n./V.) je ein Exemplar (cf). 

iio. Acidalia Marginepunctata Goeze. 

Mehrfach aus dem Erdschias-Gebiet (6. u. 7./VII. i3oom) in zum Teile helleren 
Stücken, welche mit der von Kaisarie als eigene Art publizierten Pastoraria Joan. zu- 
sammenfallen. Letzterer Name ist nicht einmal als Varietät aufrechtzuerhalten. 

in. Acidalia Luridata Z. 

Mehrere geflogene Stücke der Stammform aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany- 
Dagh i3oora). 

112. Acidalia Violata Thnbrg. var. Decorata Bkh. 

Zwei Stücke aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.). 

11 3. Rhodostrophia Vibicaria Cl. 

Ein g der ab. Strigata Stgr. aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII. Al-Dagh 1400 m). 

114. Rhodostrophia Calabraria Z. var. Tabidaria Z. 

Mehrere Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet (6. u. 20. /VI. Soisaly und Sindschi- 
dere 1100 — 1450 m). 

115. Rhodostrophia Auctata Stgr. 

Zwei d" aus dem Erdschias-Gebiet (22. u. 23. /VI. Sindschidere) in ca. 1450 m Höhe 
erbeutet. 

116. Rhodostrophia Badiaria Frr. 

Von Konia (10. /V.) bis Nigde (19. /V.) und dann später (VI.) auch im Erdschias- 
Gebiet mehrfach angetroffen. 

117. Lythria Purpuraria L. 

Im Erdschias-Gebiet (12. /VI. — g./VII.) häufig in variablen Stücken der Som- 
merform. 

118. Lithostege Farinata Hufh. 
Nur ein q von Konia (12. /V.). 

119. Lithostege Griseata Schiff. 

Von Eskischehir, Konia (1 i./V.) und später (6. — 9. /VI.) im Erdschias-Gebiet häufig. 

120. Anaitis Boisduvaliata Dup. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (i3. — 16. /VI.) mehrere Exemplare in ca. 1600 — 1800 m 
Höhe erbeutet. 

121. Anaitis Plagiata L. 

Ebendaher (12. — 16. /VI.) 

122. Scotosia Rhamnata Schiff. 

Ein cT aus dem Erdschias-Gebiet (9. /VI. Soisaly 1100 m). 

123. Larentia Riguata Hb. 

Im Erdschias-Gebiet (6. — g./VII.) in dunklen Stücken. 

124. Larentia Putridaria HS. 

Ein großes Pärchen der Stammform aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany- 
Dagh i3oo m). 



204 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

125. Larentia Unicata Gn. 
Ebendaher ein Pärchen (6. u. 8./VII.). 

126. Larentia Bilineata L. var. Subgriseata Stgr. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (12. /VI. — 7./VII.) drei Exemplare i3oo — 1700 m. 

127. Tephroclystia Cuculliaria Rbl. 

Ein frisches weibliches Exemplar aus dem Erdschias-Gebiet (6. /VI. Soisaly 1 100 m). 

128. Gypsochroa Renitidata Hb. 

Mehrere (geflogene) Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet (22. /VI. — 9./VIL). 

12g. Tephronia Sepiaria Hufn. 

Ein frisches Pärchen aus dem Erdschias-Gebiet (12. u. i3./VII. Sürtme). 

i3o. Gnophos Mardinaria Stgr. 

Ein Pärchen aus dem Erdschias-Gebiet am 6./VII. Illany-Dagh in ca. i3oo w Höhe 
erbeutet. Ich verdanke die Bestimmung dieser interessanten Form Herrn O. Bohatsch, 
welcher ein von Dr. Staudinger erhaltenes kleineres männliches Exemplar in seiner 
reichen Sammlung besitzt. 

Der tief ausgeschnittene Saum der Hinterflügel, verbunden mit der sehr bedeu- 
tenden Größe und hellen Grundfarbe der Unterseite scheinen für die Artrechte dieser 
als Obscu?-aria-V ariztät bekannt gemachten Form zu sprechen. 

Das vorliegende g besitzt auf der Unterseite aller Flügel eine breite schwarze 
Saumbinde, wovon das cf kaum eine Spur erkennen läßt. 

i3i. Gnophos? Dubitaria Stgr. 

Ein stark geflogenes Stück (o) aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.) kann ich eigent- 
lich von Mucidaria Hb. (die nur eine westmediterrane Art sein soll) nicht trennen. 
Vielleicht gehört es zur kleinasiatischen Dubitaria, obwohl die (beschädigte) Flügel- 
beschuppung nicht gerieselt erscheint. 

i32. Scodiona Conspersaria F. 

Ein weibliches Stück aus dem Erdschias-Gebiet (8. /VI.). 

Syntomidae. 

i33. Syntomis Phegea L. 

Eine Serie von Stücken beiderlei Geschlechtes aus dem Erdschias-Gebiet (12. u. 
i3./VI. Gereme), in ca. 1800 m Höhe erbeutet, liegt vor. Die Stücke sind durchschnitt- 
lich kleiner (c? Exp. 29 — 34, g 27 mm), die weißen Flecken der Flügel sind größer 
und nehmen mehr Raum ein. Die Fühler wie bei der Stammart. 

Arctiidae. 

134. Arctia Hebe L. 

Bei dem Dorfe Serai am Serai-Dagh bei Konia (i3./V. i3oow) wurden zwei 
frische cT und ein g, auf der Strecke weiter nach Kaisarie, und zwar zwischen Eregli 
und Bor (18./V.) drei weitere g erbeutet. Sämtliche Stücke zeigen eine fast rein weiße 
Grundfarbe der Vorderflügel, was bereits Staudinger und Hofmann für kleinasiati- 
sche Stücke erwähnen. Bei den beiden cT tritt überdies die schwarze Bindenzeichnung, 
namentlich auf den heller (rosa) gefärbten Hinterflügeln, stark zurück, wo bei einem cT 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 205 



die schwarze Basalquerbinde ganz fehlt und die Saumbinde auf zwei Flecken reduziert 
erscheint. 

Zygaenidae. 

135. Zygaena Purpuralis Brünnich. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (7. — i3./VII.). Die (geflogenen) Stücke (cf) besaßen 
jedenfalls auch im frischen Zustande dünn beschuppte Flügel und nähern sich dadurch 
der var. Diaphana Stgr. aus dem Taurus. Auch bei ihnen ist der äußere Fleck stark 
erweitert. Größe nur 3o mm Exp. 

i36. Zygaena Brizae Esp. 

Nur ein cf aus dem Erdschias-Gebiet (17. /VI.). 

137. Zygaena Achilleae Esp. var. Bitorquata Men. 

Diese kleine Form stimmt mit den von Dr. Staudinger gemachten Angaben 
(Hör., XIV, p. 3ig). Mehrere Stücke beiderlei Geschlechtes aus dem Erdschias-Gebiet 
(vom 22./VL— I3./VII.) 

i38. Zygaena Dorycnii O. 

Ein stark beschädigtes Exemplar aus dem Erdschias-Gebiet (7./VII. Illany-Dagh 
i3oo m). 

i3g. Zygaena Ganymedes HS. 

Ein ganz frisches cf vom Erdschias-Gebiet (7./VII.). 

140. Ino Statices L. 

Ein blaß gefärbtes Stück (cf) mit an der Basis durchscheinenden Hinterflügeln 
aus dem Erdschias-Gebiet (16. /VI. Gereme 1750 m). 

141. Ino Obscura Z. 

Drei cf aus dem Erdschias-Gebiet (22. /VI. und 7./VII. Ali-Dagh und Illany-Dagh 
i3oo — 1500 m) zeichnen sich durch die sehr schmalen und dunklen, glanzlosen Flügel 
aus. Die Fühlerkammzähne sind bis zur Geißelspitze frei. Das sehr dunkle Abdomen 
ist für die Art charakteristisch. Exp. nur ig — 20 mm, 

Cossidae. 

142. Dyspessa Argaeensis n. sp. 5. 

Ein einzelnes, bis auf die Fransen des Apicalteiles der Vorderflügel sehr gut er- 
haltenes weibliches Exemplar wurde am östlichen Krater des Erdschias in der bedeu- 
tenden Erhebung von ca. 2700 m am 3./VII. unter einem Steine ruhend gefunden. Ich 
hielt das Stück anfänglich für das (j) der Dysp. Ulula ab. Infuscata, allein die kürzeren 
Fühler, deren Glieder gegen die Spitze sehr stark eckig vortreten, sowie die schwarz- 
braune Färbung des unverletzten Abdomens schließen die Zugehörigkeit zu Ulula aus. 

Letztere Merkmale treffen auf einige kleinasiatische Sty gia- Arten, wie St. Colchica 
HS. und St. Psychidion Stgr. gut zu, so daß die Zugehörigkeit zur Gattung Stygia in 
Frage stand. Eine Untersuchung des Geäders ergab jedoch gestielte Rippe 6 und 7 der 
Hinterflügel (auch bei dem später zu erwähnenden Stück vom Bulgar-Dagh), also einen 
mit Dyspessa wesentlich übereinstimmenden Verlauf. Auch die dichte Beschuppung 
und die dunklen Saumflecken auf den Rippenenden der Vorderflügel stimmen besser 
zu Arten der Gattung Dyspessa als Stygia. Immerhin ist der generische Unterschied 
von Dyspessa und Stygia recht zweifelhaft (cfr. Stgr., Hör., XIV, p. 348). Die an- 



2o6 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

gegebenen Merkmale trennen die vorliegende Art aber von den bisher bekannt ge- 
machten kleinasiatischen Stygia-Arten. 

Der Scheitel ist sowie der Thoraxrücken lang weißgrau behaart. Die hellbräun- 
lichen Fühler reichen nur bis */ 3 Vorderrandslänge, ihre Gliederenden treten gegen die 
Geißelspitze sehr stark eckig hervor. Die lang behaarten Palpen sind wie die Beine 
und das Abdomen schwärzlichbraun beschuppt. Die Tarsen sind undeutlich heller ge- 
fleckt. Das langgestreckte Abdomen wird nur gegen die Spitze, aus welcher die Leg- 
scheide lang hervorsteht, heller bräunlich, gegen die Basis ist seine Färbung fast schwarz 
zu nennen, so daß der weißgraue Thorax dazu im scharfen Kontraste steht. Die Flügel 
gestreckt, die Vorderflügel mit vor der Spitze stark gebogenem Vorderrande. Die grob- 
beschuppten Vorderflügel sind einfarbig, vollständig zeichnungslos, dunkelgrau, nur 
gegen die Basis schwach bräunlich. Auch die Fransen, welche an ihrer Basis an den 
Rippenenden schwärzliche Flecken aufweisen, sind bräunlich gefärbt. Die Hinterflügel 
schwärzlichgrau mit gleichfarbigen Fransen, die eine dichter beschuppte Basallinie be- 
sitzen. Die Unterseite dunkelgrau mit weiß beschupptem Vorderrande der Hinterflügel. 
Vorderflügellänge fast 10, Exp. 19*5 mm. 

Von der jedenfalls sehr ähnlichen algerischen Fuscula Stgr. trennt sich die vor- 
liegende Art, abgesehen von den ganz zeichnungslosen Vorderflügeln, jedenfalls auch 
durch das schwarzbraune Abdomen. 

Das Hofmuseum besitzt von Bulgar-Dagh aus dem cilicischen Taurus (leg. Holtz) 
ein ganz frisches weibliches Stück, welches in der Fühlerbeschaffenheit und der schwarz- 
braunen Färbung des Abdomens sehr gut mit dem Stücke vom Erdschias (Argaeensis 
mihi) übereinstimmt. Dasselbe zeigt aber einen lebhaft bräunlich gefärbten Thorax, 
der zwei helle Längsstreifen erkennen läßt. Auch die Vorderflügel sind vorwiegend 
bräunlich gefärbt, mit verloschener heller Makelzeichnung unterhalb und längs des 
Vorderrandes sowie in der Mitte des Innenrandes. Auch die Fransen zeigen eine hell- 
bräunliche Basallinie zwischen den dunklen Flecken auf den Rippenenden. Die Unter- 
seite ist viel stärker bräunlich als bei Argaeensis. Größe und Flügelform sind dieselben. 
Möglicherweise gehört das Stück zu Argaeensis, wofür die Fundstelle, ebenfalls in be- 
deutender Erhebung auf dem dem Erdschias-Dagh zunächst liegenden taurischen Hoch- 
gebirge, sprechen würde. Sollte es sich aber um eine differente Form handeln, was erst 
nach reichlicherem Material entschieden werden könnte, schlage ich für letztere den 
Namen Taurica vor. 

Pyralidae. 

143. Galleria Melonella L. 

Ein cT von der Strecke Konia bis Kaisarie vom ig. /V. (Nigde). 

144. Lamoria Anella Schiff. 

Ein q durch Lichtfang im Zelte erbeutet aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany- 
Dagh i3oom). 

145. Crambus Craterellus Sc. 

Auffallenderweise wurde nur diese eine Crambus- Art, diese allerdings in zahl- 
reichen Individuen, aus dem Erdschias-Gebiet und auch von Ilgün und Konia mitge- 
bracht (10./V. — i3./VI.). Die Stücke gehören der Stammart an. 

146. Ematheudes Punctella Tr. 

Nur ein auffallend großes q (28 mm Exp.) mit fast zeichnungslosen Vorderflügeln 
und sehr langen Palpen von «Asia minor». 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 207 



147. Homoeosoma Subalbatella Mn. 

Ein frisches Stück aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.) stimmt mit solchen von 
Brussa überein. 

148. Ancylosis Sareptella HS. 

Eine Anzahl Stücke aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.) stimmt mit solchen aus 
Ungarn überein. 

14g. Heterographis Rhodochrella HS. 

Ein frisches cT von Konia (11./V.). 

150. Heterographis Fulvobasella Rag. 

Ein in der Bestimmung mir etwas zweifelhaft gebliebenes Stück (c?) liegt von 
Konia (n./V.) vor. 

151. Heterographis Ephedrella HS. 

In Anzahl Stücke aus dem Erdschias-Gebiet (8. /VI.) und auch schon von Ilgün 
(10./V.). 

152. Psorosa Nucleolella Möschl. 

Nur ein £ aus dem Erdschias-Gebiet (8./VII.). 

153. Psorosa Ochrifasciella Rag. 

Zwei frische Stücke aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany-Dagh i3oom). 

154. Metallosticha Argyrogrammos Z. 

Drei cT aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.) 

155. Bradyrrhoa PSeniella Stgr. 

Ein frisches o von Ilgün (10./V.) mit vorherrschend dunkelgrau bestäubten Vor- 
derflügeln ziehe ich etwas zweifelhaft hierher. 

156. Epischnia Prodromella Hb. 

Ein frisches Stück von Konia (11./V.). 

157. Pempelia Ambustiella Rag. 

Ein frisches c? aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.) hielt ich anfänglich für eine 
unbeschriebene Art und entwarf die nachstehende Beschreibung. Seither erhielt ich ein 
von Korb '01 in Kasikoporan (Armenien) gesammeltes ganz übereinstimmendes c? aus 
der Sammlung von Caradja zur Ansicht, welches die Zugehörigkeit zu Ambustiella 
erwies. 

Kopf samt Fühler und Palpen wie der Thorax und die Grundfarbe der Vorder- 
flügel hellbräunlich. Die männliche Fühlerauszeichnung wie bei Nephopteryx Geni- 
stella, d. h. der Schuppenwulst im basalen Geißelausschnitt ist schwarzbraun. Das 
Palpenendglied in der vorstehenden Beschuppung des Mittelgliedes fast verborgen. Die 
Beine bräunlich, außen graustaubig. Der schlanke Hinterleib grau mit gelblichem After- 
busch. 

Die sehr schmalen, hell rötlichbraunen Vorderfiügel zeigen (wie Genistella) zwei 
am Vorderrande verdickte, am Innenrande verloschene Querlinien, wovon die erste nach 
außen gekrümmte bei 2 / 5 , die äußere nach 4 / 5 am Vorderrande beginnt. Letztere zeigt 
zwei Einbiegungen gegen die Basis. Überdies ist der Mittelraum bis zur zweiten Quer- 
linie schwärzlich verdunkelt, doch so, daß Vorder- und Innenrand in breiter Ausdeh- 
nung hell bleiben. Ein schwarzer Punkt liegt am Querast, auch die Saumlinie, aus 
zusammengeflossenen Flecken bestehend, ist schwärzlich. Die Fransen wie die Grund- 
farbe mit undeutlicher grauer Teilungslinie in ihrer Mitte. Die etwas durchscheinenden 



208 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Hinterflügel bräunlichgrau mit hellgrauen Fransen, die an ihrer Basis noch eine bräun- 
liche Schuppenlinie zeigen. Unterseits sind die Vorderflügel dunkel braungrau, mit 
hellen Fransen, die Hinterflügel wie oben gefärbt. 
Vorderflügellänge 10*5 mm, Exp. 22 mm. 

158. Pterothrix Rufella Dup. 

Mehrere Stücke (d" 9) aus dem Erdschias-Gebiet (9. — 22. /VI.). 

15g. Hypsopygia Costaiis F. 

Nur ein kleines geflogenes 9 aus dem Erdschias-Gebiet. 

1 60. Pyralis Farinalis L. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII. Sürtme i3oom). 

161. Herculia Rubidalis Schiff. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII.) ein frisches Stück (cf). 

162. Cledeobia Moldavica Esp. 

Schon auf der Strecke Konia bis Kaisarie (18./V. c? 9) getroffen, später (5. /VI. 
bis 23. /VI.) zahlreich im Erdschias-Gebiet. Obere Höhengrenze daselbst bei ca. 1800 m. 
Die Stücke (cT) letzterer Lokalität sind klein (durchschnittliche Exp. 23 mm), ein stark 
verdunkeltes Stück mit ungefleckter, breiter schwarzbrauner Saumbinde der Hinter- 
flügel gehört zu Diffidalis Gn., welche Form demnach außerhalb Spaniens als Ab- 
erration auftritt. Auch das frische 9 von Konia ist sehr klein, aber blaß gefärbt. 

i63. Cledeobia Botnbycalis Schiff. 

Bereits auf der Strecke Konia bis Kaisarie (16. — I9-/V-) und dann im Erdschias- 
Gebiet (i3. u. 16. /VI. Kyzyk und Gereme 1700m) mehrere cT erbeutet. Die Stücke 
gehören bis auf ein großes frisches cf aus dem Erdschias-Gebiet, welches noch der 
Stammart zuzurechnen ist, der kleineren dunkleren Form Provincialis Dup. an. Bei 
sämtlichen Stücken ist die Basalquerlinie der Vorderflügel sehr spitz gebrochen. 

164. Evergestis Frumentalis L. 

Schon bei Ilgün (10. /V.), später im Erdschias-Gebiet (9. /VI. Soisaly 1100 m) in 
kleinen dunklen Stücken getroffen, welche der var. Asiaticcilis Rag. angehören. 

165. Evergestis Umbrosalis FR. 

Ein geflogenes cT auf der Strecke Konia bis Kaisarie (19. /V. Nigde) gefangen. 

166. Evergestis Politalis Schiff. 

Ein beschädigtes Exemplar aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany 1400 m). 

167. Nomophila Noctuella Schiff. 

Sehr häufig im Erdschias-Gebiet anfangs Juni bis Juli. 

168. Phlyctaenodes Concoloralis Ld. 

Drei ganz frische cT aus dem Erdschias-Gebiet (6. — 9./VI. Soisaly 1100 m). Die 
Art scheint wenig gekannt zu sein. 

169. Phlyctaenodes Clathralis Hb. 

Zwei cT und ein 9 aus dem Erdschias-Gebiet (6. — 9. /VI.). 

170. Phlyctaenodes Cruentalis Hb. 

Ein frisches Stück aus dem Erdschias-Gebiet (vom 9./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

171. Pionea Fimbriatalis Dup. 

Ein 9 aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.). 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 209 



172. Pionea Ferrugalis Hb. 

Von Haidar-Pascha (7./V.), Konia (11. /V.) und Erdschias-Gebiet (g./VI. Soisaly 
1100 tri). 

173. Pionea Silvaiis Joan. 

Ein gutes Pärchen dieser wenig gekannten Art aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. 
Illany-Dagh 1400 m). Die Art wurde nach Stücken von Kaisarie beschrieben. 

174. Pyrausta Repandalis Schiff. 

Zwei Stücke, wovon eines bei Konia (i3./V.), das andere im Erdschias-Gebiet 
(6./VII.) erbeutet wurde. 

175. Pyrausta Flavalis Schiff, var. Lutealis Dup. 

Mehrere Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet (22. /VI. — i3./VII.). 

176. Pyrausta Diffusalis Gn. 

Nur ein frisches g aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany-Dagh i3oom) durch 
Nachtfang erbeutet. 

177. Pyrausta Limbopunctalis HS. 

Drei männliche und zwei weibliche Stücke aus dem Erdschias-Gebiet können 
eigentlich weder zur Stammform noch zur var. Dissolutalis Stgr. gezogen werden. 
Letzterer kommen sie aber jedenfalls zunächst, unterscheiden sich aber im männlichen 
Geschlechte durch die olivengrüne (nicht braune) Grundfarbe der gestreckten Vorder- 
flügel und im weiblichen durch die stark verkürzte Flügelform. Die Vorderflügel zeigen 
hier eine fast schwarze Grundfarbe mit scharfer hellgelber Zeichnung. Vorderflügellänge 
cT i3, Qu mm. 

Die Stücke wurden in ca. 1800 m Höhe erbeutet. 

178. Pyrausta Cespitalis Schiff. 

Zwei normal gefärbte Stücke aus dem Erdschias-Gebiet (28. /VI., 17./VII.). 

179. Pyrausta Sanguinalis L. var. Virginalis Dup. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (6. /VI. — 6./VII.) mehrere geflogene Stücke. Eines 
auch von Eregli (17. /V.). 

180. Pyrausta Aurata Sc. 

Aus dem Erdschias-Gebiet in typischen Stücken. 

181. Noctuelia Floralis Hb: var. Stygialis Tr. 

Ein q aus dem Erdschias-Gebiet (7. /VI. Soisaly 1100 m). 

182. Noctuelia Superba Frr. 

Drei Stücke (1 cT, 2 9) aus dem Erdschias-Gebiet (i3. /VI. Gereme) in ca. 1800m 
Höhe erbeutet. 

Pterophoridcie. 

i83. Oxyptilus Marginellus Z. 

Ein kleines geflogenes Stück aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VII. Al-Dagh 1900 m). 
Auf diese Art beziehen sich höchst wahrscheinlich nach Dr. Staudinger (Hör., XV, 
p. 426) auch die asiatischen Lokalitätsangaben für Oxypt. Kollari Stt. Ich sah von 
letzterer hochalpinen Art noch kein Stück aus Westasien. Die diesbezüglichen Fund- 
ortsangaben hätten in der neuen Katalogsauflage besser wegbleiben sollen. 



210 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



184. Alucita Spilodactyla Curt. var. Obsoleta Z. 

Ein ausnehmend großes 9 (Vorderflügellänge \l-$mm) aus dem Erdschias-Ge- 
biet (6. /VI. Soisaly 1100 m). Das Stück ist leider defekt. 

185. Stenoptilia Bipunctidactyla Hw. 
Aus dem Erdschias-Gebiet. 

186. Stenoptilia Stigmatodactyla Z. 

Mehrere Stücke aus dem Erdschias-Gebiet. Die Art wurde von Mann auch bei 
ßrussa gefunden. 

Omeodidae. 

187. Orneodes Desmodactyla Z. 

Ein frisches 9 von Konia (12./V.) kann ich nicht von der bedeutend größeren 
Form (var. Major Rbl.) von Dalmatien trennen. 

188. Orneodes Cymatodactyla Z. 

Ein frisches cf aus dem Erdschias-Gebiet (i./VI- Kaisarie). 

Tortricidae. 

189. Dichelia Grotiana F. 
Erdschias-Gebiet (i3./VII. AI Dagh-Sürtme). 

190. Cacoecia Strigana Hb. 

Ein frisches großes cT aus dem Erdschias-Gebiet ist beträchtlich blässer gefärbt, 
namentlich sind die Hinterflügel rein weißgrau. Die Binden der Vorderflügel sind 
breiter. Auch die Unterseite ist viel lichter, das Abdomen gelbgrau. Caesareana Joan. 
von Kaisarie beschrieben dürfte von Strigana kaum zu trennen sein. 

191. Cnephasia Argentana Cl. 

Ein großes o 71 aus dem Erdschias-Gebiet stimmt mit solchen aus den Alpen- 
gebieten vollständig überein. 

192. Cnephasia Gueneana Dup. var. Orientana Alph. 

Ein cf aus dem Erdschias-Gebiet (6. /VI. Soisaly 1 100 m) mit schneeweißer Grund- 
farbe der Vorderflügel. 

193. Cnephasia Sedana Const. 

Zwei frische weibliche Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet (6. u. 8. /VI. Soisaly 
iiqow) stimmen gut mit einem von Constant erhaltenen Originalexemplar. Die Art 
wurde schon von Lord Walsingham aus Antiochien aufgeführt. Sie steht auch der 
Pumicana Z. nahe. 

194. Cnephasia Incertana Tr. var. Minorana HS. 

Ein gut erhaltenes 9 aus dem Erdschias-Gebiet (8. /VI.). 

195. Conchylis Posterana Z. 

Ein kleines cT aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII. Illany-Dagh i3oom). 

196. Conchylis Frauenfeldi Mn. 

Ein etwas geflogenes 9 aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.) stimmt gut mit der 
Type aus dem Ural. Es ist nur etwas kleiner, die Unterseite der Hinterflügel blässer 
bräunlich mit hellem Vorderrande. 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 



197. Conchylis Epilinana Z. 

Ein großes o aus dem Erdschias-Gebiet. 

198. Bactra Lanceolana Hb. 
Haidar-Pascha bei Skutari (7./V.). 

199. Grapholitha Microgrammana Gn. 

Ein gut erhaltenes großes blasses c? mit an der Basis weißlichen Hinterflügeln 
aus dem Erdschias-Gebiet (6. /VI.). Dasselbe gehört mit Sicherheit zu Microgrammana, 
hat aber auch so viel Übereinstimmung mit Hofmanns Beschreibung der Leucogram- 
mana, daß mir die Artrechte letzterer zweifelhaft sind. 

Yponomeutidae. 

200. Yponomeuta Padellus L. 

Aus dem Erdschias-Gebiet mehrfach (i3./VII. Al-Dagh t3oo —1700m). 

Plutellidae. 

201. Plutella Maculipennis Curt. 

Auf der Strecke Haidar-Pascha bis Ilgün (8. u. 9./V.) und dann im Erdschias-Ge- 
biet (6./VI.). Ein Stück von Ilgün (9./V.) stellt eine merkwürdige Aberration dar mit 
durchaus einfarbig bräunlichgelben Vorderflügeln. Das Stück ist ganz frisch und fransen- 
rein. Die übrigen Exemplare sind normal gefärbt und gezeichnet. 

Gelechiidae. 

202. Bryotropha Dryadella Z. 

Ein frisches Stück aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.). 

203. Gelechia ? Hungariae Stgr. 

Ein geflogenes Stück (9) aus dem Erdschias-Gebiet gehört wahrscheinlich hierher. 

204. Lita Psilella HS. 

Ein gezogenes Stück aus dem Erdschias-Gebiet (e. 1. 8. /VI.). Neu für die Fauna 
Kleinasiens. 

205. Lita Sabulosella n. sjx. (5). 

Ein ganz frisches weibliches Exemplar aus dem Erdschias-Gebiet (12. /VI. Gereme 
1900 m) gehört einer unbeschriebenen Art bei Opificella Mn. an. 

Kopf und Thorax (wie die Vorderflügel) mit groben hell graubraunen und schwärz- 
lichen Schuppen gleichmäßig bekleidet. Die bräunlichgrauen Fühler sehr fein schwärz- 
lich geringt. Die Palpen so lang wie Kopf und Thorax, mit bürstenförmig beschupptem 
bräunlichen Mittelglied und ebensolangem steil aufgebogenen, sehr dünnen und spitzen 
Endgliede. Die Beine bräunlichgrau, die hellen Tarsen namentlich der Vorder- und 
Mittelbeine dunkel gefleckt. Der gedrungene stumpfe Hinterleib ist am Rücken hell- 
grau, mit noch helleren Segmenträndern, am Bauche grau bestäubt. 

Die Vorderflügel gleich breit mit etwas gerundeter Spitze sind gleichmäßig von 
hellbräunlichen und schwärzlichen Schuppen bedeckt, was der ganzen Fläche ein voll- 
ständig glanzloses, gerieseltes Aussehen gibt. Als Zeichnung findet sich nur ein schwer 
ausnehmbarer schwarzer Mittelpunkt am Querast, ganz schwache Spuren von lichten 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igo5. 16 



2 12 Dr. A. Penther Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

hinteren Gegenfleckchen und grobe schwarze Schuppen an der hellbräunlichen Basis 
der grauen Fransen, die von einer hellen Teilungslinie bei 2 / 3 ihrer Länge durchzogen 
werden. Die hellgrauen Hinterflügel mit gerundetem Außenwinkel (Saum) und vor- 
gezogener scharfer Spitze. Die unbezeichneten Fransen am Innenwinkel fast 2. Die 
Unterseite glänzend staubgrau, jene der Vorderflügel dunkler. Vorderflügellänge 6, 
Exp. 12-5 mm. 

Die rauhe Beschuppung der dunkel und zeichnungslos erscheinenden Vorder- 
flügel und der hellgraue Hinterleib machen die kleine Art sehr kenntlich. Von der 
größeren Opificella Mn. sofort durch das längere Palpenendglied und die viel hellere 
Färbung der Hinterflügel und des stumpfen Abdomens zu unterscheiden. Von der 
Acuminatella-Gruppe durch den Mangel rostbrauner Färbung auf den Vorderflügeln 
sogleich zu trennen. 

206. Teleia Triparella Z. 

In Anzahl aus dem Erdschias-Gebiet (i3./VI. — i3./VII.). 

207. Rhinosia Arnoldiella n. sp. (cT). 

Ein tadellos erhaltenes cT aus dem Erdschias-Gebiet (6. /VI. Soisaly noom) ge- 
hört einer neuen Art aus naher Verwandtschaft der Cervinella Ev. 1 ) an. 

Kopf samt den (wie bei Rh. Formoseila geformten) stark aufgebogenen Palpen 
weiß. Die bis 3 / 4 des Vorderrandes reichenden, stark gezähnelten Fühler sind schwärz- 
lichbraun, undeutlich heller gefleckt. Die Beine sind hellbraun, an allen Gliederenden 
breit weißlich gefleckt. Das Abdomen ist bräunlich mit helleren Segmenträndern und 
weißlicher Afterspitze. 

Die Grundfarbe der Vorderflügel sowie des Thoraxrückens ist lebhaft gelbbraun. 
Die weiße Bindenzeichnung ersterer besteht aus einer vor 1 / 3 des Vorderrandes gegen 
I / 2 des Innenrandes ziehenden, schwach gebogenen, nach unten etwas schmäler wer- 
denden Binde, welche bereits in der Falte endet, ferner einer vollständigen, nur wenig 
nach innen geneigten geraden Querbinde bei 3 / 4 des Vorderrandes. Schließlich finden 
sich noch einzelne weiße Längswische in den bräunlichen Fransen, die zwei lichte 
Teilungslinien erkennen lassen. 

Die hellgrauen Hinterflügel zeigen einen stark bauchig vortretenden Saum, der 
unter der vorgezogenen scharfen Spitze fast rechtwinkelig ausgeschnitten ist. Die 
Fransen schimmern hellbräunlich. Die Unterseite der Vorderflügel ist gelbbraun, jene 
der Hinterflügel hellgrau, mit bräunlichen Fransen. 

Vorderflügellänge über 6, Exp. i3mm. 

Von Cervinella durch geringere Größe, weißen Kopf, hellere Flügelfärbung und 
namentlich auch dadurch verschieden, daß die Fransen statt der weißen Basalquerlinie 
von Cervinella hier getrennte Längswische besitzen. 

208. Nothris Verbascella Hb. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (16. /VI. Gereme 1750 m). 



') An anderer Stelle (Ann. Naturh. Hofm., Bd. XVIII, p. 33 1) habe ich meine Bedenken gegen die 
Identifikation von Cervinella Ev., HS. mit der oben von mir unter diesem Namen erwähnten Art, 
wegen der bei letzterer stark vorgezogenen Spitze der Hinterflügel, erwähnt. Sollten dieselben be- 
gründet sein und vielleicht sogar eine generische Abtrennung notwendig machen, mag der Artname 
Trifasciella eintreten und diese Art als Typus einer Dirhinosia zu benennenden Gattung angesehen 
werden, wozu auch die oben beschriebene Arnoldiella zu stellen wäre. 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 2l3 



209. Sophronia Finitimella n. sp. (cT §). 

Eine Anzahl Stücke beiderlei Geschlechtes, im Erdschias-Gebiet (6./ VII. Illany- 
Dagh i3oo— 15007;/) erbeutet, gehören einer neuen Art aus naher Verwandtschaft der 
ostrumelischen Acciudella Rbl. (Ann. Naturh. Hofm., XVIII, p. 333, Taf. III, F'ig. 16) an, 
so daß die Angabe der unterscheidenden Merkmale hier zur Erkennung vollständig 
ausreicht. Die Größe und Allgemeinfärbung ist bei beiden Arten die gleiche. Die 
wesentlichen Unterschiede liegen in der weißen Vorderrandsstrieme und in der Zeich- 
nung der Vorderrandsfransen der Vorderflügel. 

Die Vorderrandsstrieme ist nämlich hier beträchtlich breiter, entfernt sich etwas 
später vom Vorderrande als bei Acaudella und vereinigt sich in ihrer dem Vorderrande 
parallelen Fortsetzung mit der hinteren feinen weißen Querlinie, während sie bei Acau- 
della weit entfernt von dieser endet. Die Vorderrandsfransen zeigen hier im Apicalteile 
eine hellbraune, sehr fein schwarz gesäumte Basalquerlinie, worauf sie weiß werden 
und von zwei gegen die gerundete Flügelspitze konvergierenden, braunen Schuppen- 
linien durchzogen werden. Bei Acaudella ist die hellbraune Basalquerlinie viel breiter 
und von zwei weißen Querhäkchen durchschnitten, welche von einer sehr beschränkten 
weißen Stelle der Vorderrandsfransen ausgehen. Sonst sind dieselben grau, mit zwei 
tiefschwarzen Flecken an der hellbraunen Basallinie und zwei sehr feinen dunklen 
Schuppenlinien. 

Die wie bei Acaudella ungeschwänzten Vorderflügel schließen eine Verwechslung 
mit einer weiteren Art aus. 

Vorderflügellänge 6, Exp. über i3 mm. 

210. Megacraspedus Monolorellus n. sp. (o 71 £>). 

Bei Ilgün (10./V.) wurde eine Megacraspedus- Art mehrfach erbeutet, darunter 
ein tadellos frisches sehr großes d 1 sowie ein Pärchen in copula. 

Die neue Art steht dem Meg. Lanceolellus Z. am nächsten, unterscheidet sich aber 
davon sofort durch die viel stärker gezähnelten Fühler, dunklere Färbung der braun- 
grauen Vorderflügel, aufweichen sich der breitere weiße Vorderrandsstreifen sehr scharf 
abhebt, und schwärzlichbraunes Abdomen. Das 5 besitzt überdies nur zu einem kurzen 
Lappen reduzierte Hinterflügel, während Lanceolellus q sehr schmale, aber normal 
lange Hinterflügel hat. 

Kopf und Thorax sind weißgrau, ebenso das Basalglied der Fühler, deren lange 
schwärzliche Geißel scharf gezähnelt ist. Das dicht beschuppte Mittelglied der Palpen 
ist dunkelbräunlich, nur dessen obere Schneide weißlich. Das spitze Palpenendglied 
weißlich. Die hellen Beine sind außen braunstaubig, die Tarsenenden dunkel gefleckt. 
Das Abdomen ist bei sämtlichen Stücken schwärzlichbraun mit weißlichgelbem Anal- 
büschel. Beim 5 scheint das (abgeriebene) Abdomen hell bräunlichgrau beschuppt ge- 
wesen zu sein. 

Die sehr gestreckten spitzen Vorderflügel sind bis auf den Vorderrand gleichmäßig 
dunkel bräunlichgrau bestäubt. Der Vorderrand besitzt eine gegen die Flügelbasis sehr 
schmal werdende weißliche Strieme, die vor J / 2 der Flügellänge eine beträchtliche Breite 
erreicht und sich dann allmählich in die Vorderrandsfransen verliert. Die Saumfransen 
bräunlichgrau. Die Hinterflügel sind tiefgrau mit bräunlich schimmernden Fransen. Die 
Unterseite durchaus dunkel braungrau, mit weißem Vorderrande der Vorderflügel. 

Das Q mit lanzettlichen Vorderflügeln, deren Spitze lang ausgezogen ist (wie bei 
Lanceolellus 5) und zu sehr kurzen Lappen reduzierten Hinterflügeln, cf Vorderflügel- 
länge 6—7-5, Exp. i3 — 16 »im; o Vorderflügellänge 6, Hinterflügellänge ca. 1 mm. 

16* 



214 Dr. A. Peiither- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



211. Symmoca Latiusculella Stt. 

Eine Anzahl männlicher Exemplare, aus dem Erdschias-Gebiet (i3. — 18./VI.) in 
ca. 1700 — 2100 m Höhe erbeutet, gehören der von Stainton nach Mannschen Exem- 
plaren von Brussa beschriebenen Art an, worüber nach vorliegenden Originalstücken 
kein Zweifel bestehen kann. Schon nach dem allgemeinen Habitus des Tieres, der 
glanzlosen Beschuppung der Flügel, der eigentümlichen Palpenform und nach dem 
kleinen schmalflügeligen und helleren r> vermutete ich, daß Latiusculella eine echte 
Symmoca sei, was eine Untersuchung des Geäders vollständig bestätigte. Die bei- 
gegebene Skizze des Geäders, welche nach einem abgeschuppten Exemplar hergestellt 

wurde, stimmt sehr gut mit dem Rippenverlauf 

anderer Symmoca- Arten. 1 ) 
- 

Von Hypatima Hb., in welcher Gattung die 

Art bedauerlicherweise auch in der neuen Kata- 
logsauflage (Nr. 3072) stehen blieb, trennt sich 
Latiusculella sofort durch die kompresse Palpen- 
form, ungestielte Rippe 3 und 4 der Hinterflügel 
und den nicht parallelen Verlauf von Rippe 6 und 
7 derselben. 

Die männlichen Fühler von Latiusculella 
sind gekerbt, jene des £ gegen die Spitze gezähnelt, 
die Palpen ausnehmend lang, der Stirnschopf 
hängt stark über das Gesicht. Die beim cf bräun- 
lich-staubgrauen, beim 5 weißlichen Vorderflügel 
lassen oft nur eine punktförmige Verdunkelung 
am Schlüsse der Mittelzelle erkennen. Der Hinter- 
leib ist in beiden Geschlechtern am Rücken bis auf die grau bleibenden Segmentränder 
bräunlich-ockergelb beschuppt. Vorderflügellänge d 1 8 — 10, 58 — gmm. Ich glaubte 
anfangs, die Art hätte eine neue Gattung bei Symmoca zu bilden, wofür ich den Namen 
Parasymmoca vorschlug (zool.-bot. Ver., 1903, p. 414, Anm. 1). 

Eine außerordentlich ähnliche Art, welche ebenfalls in die Gattung Symmoca ge- 
stellt werden muß, ist (Borkhausenia) Cinerariella Mn. von Korsika und Sizilien, wahr- 
scheinlich auch von Andalusien, aber schwerlich von «Bith» (Cat., ed. II, Nr. 2269), 
welch letzterer Fundort auf einer Verwechslung mit Latiusculella beruhen dürfte. 
Cinerariella unterscheidet sich von Latiusculella durch geringere Größe (8 mm Vor- 
derflügellänge), viel schmälere und spitze Flügel, stärkere fleckartige Verdunkelung am 
Schlüsse der stets weißlich aufgehellten Mittelzelle der Vorderflügel und dunkle Saum- 
punkte derselben. Die Palpenbildung und die ockergelbe Beschuppung des Thorax- 
rückens ist wie bei Latiusculella. 





') Untersucht wurden Symmoca Signella Hb., S. Albicanclla Z. und S. Signatella HS. Das 
Bild des Hinterflügelgeäders von S. Signella bei Herrich-Schäffer (Bd. VI, Taf. XI, Fig. 17) ist un- 
richtig, es sind drei Innenrandsadern vorhanden, Rippe 3 und 4 der Hinterflügel sind nicht gestielt, 
sondern entspringen aus einem Punkt usw. Auch Meyrick (Handb., p. 610—611) begeht den Fehler, 
daß er Symmoca mit Oegoconia vereint, obwohl die andere Palpenbildung und glänzende Beschup- 
pung von Oegoc. Quadripuncta Hw. schon habituell einer solchen Vereinigung widersprechen. Über- 
dies umfassen bei Symmoca die gestielten Rippen 7 und 8 der Vorderflügel genau die Flügelspitze, 
wogegen sie bei Oegoconia in den Vorderrand münden, ferner ist der Schluß der Mittelzelle auf den 
Himernügeln ein ganz verschiedener, indem der obere Teil des Querastes bei Symmoca weit basal- 
wärts einspringt, Rippe 6 und 7 sind hier sehr kurz, bei Oegoconia aber sehr lang gestielt 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 2 I 5 



212. Oegoconia Quadripunctata Hw. 

Ein typisch gefärbtes frisches cf aus dem Erdschias-Gebiet (17./VII. Bos-Tepe 
1600 m). 

21 3. Pleurota Pyropella Schiff. 

In einer großen Zahl von Exemplaren vorliegend, und zwar von Ilgün (10. /V.), 
Konia bei Kaisarie (16./V.) und Erdschias-Gebiet (i3./VI. bis 12./VII.). Die Stücke 
(nur cf) variieren stark und gehören zum Teile der var. Salviella HS. an. 

214. Pleurota Subpyropella Stgr. 

Ein einzelnes sehr gut erhaltenes cf, auf der Strecke Konia bis Kaisarie bei Bor 
erbeutet (18./V.), stelle ich wegen seiner sehr bedeutenden Größe (fast 25 mm Exp.) 
und schmalen, fast glanzlosen, bleichen Vorderflügel hierher. Die Vorderrandsstrieme 
ist hingegen gerade bei diesem Stück viel weniger deutlich als bei manchem Pyropella- 
exemplar. Zu letzterer Art gehört das Stück jedoch gewiß nicht. 

215. Pleurota Metriceila Z. 

Mehrere Exemplare (cf) aus dem Erdschias-Gebiet (6. — 23. /VI.). 

216. Depressaria Purpurea Hw. 

Ein frisches cf auf der Strecke Eskischehir bis Ilgün (9./V.). 

217. Depressaria ? Daucivorella Rag. 

Ein ebenfalls ganz frisches cf ebendaher (9./V.) kann ich wesentlich eigentlich 
nur durch seine sehr geringe Größe (Exp. 15mm) von einem durch Ragonot erhal- 
tenen Originalstück der Daucivorella (Exp. 21*5 mm) trennen. Trotzdem bleibt mir 
die Zugehörigkeit zu dieser Art sehr zweifelhaft. Erst reicheres Material kann hier Auf- 
schluß geben. 

218. Depressaria Hirtipalpis Z. 

Ein ganz frisches Pärchen dieser seltenen, durch die extrem rauhe Beschuppung 
namentlich der ganzen Palpen sehr ausgezeichneten Art liegt aus dem Erdschias-Gebiet 
(6./VII. Illany-Dagh 1500 m) vor. Außer Erinacella Stgr. besitzt sie auch in Ruticola 
Chr. aus Nordpersien eine verwandte Art, von der sie sich aber sofort durch die viel 
dunklere Färbung der reicher gezeichneten Vorderflügel unterscheidet. Auch besitzt 
Ruticola ein glattbeschupptes Palpenendglied. 

2 ig. Lecithocera Luticornella Z. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (6./VII.). 

220. Oecophora Imitatrix Z. 

Vier am i3./VI. im Erdschias-Gebiet (Karashvri) in ca. 2000m Höhe erbeutete 
männliche Exemplare. 

Elachistidae. 

221. Scythris Seiiniella Z. 

Aus dem Erdschiasgebiet (12./VI.— i3./VII.) in großen Stücken. Ein cf zeigt 
18 mm Exp. 

222. Scythris Unimaculella n. sp. (cf). 

Ein frisches Stück (cf) aus dem südlichen Erdschias-Gebiet 1800m (i3./VI.) ge- 
hört nach dem stark aufgetriebenen Abdominalende einer neuen Art aus der Senescens- 
Gruppe an. Kopf samt Fühler wie die Allgemeinfärbung des kleinen Tieres dunkel 
erzbraun (fast schwarz). Die dünnen kurzen Fühler reichen nicht bis a /^ des Vorder- 



2l6 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

randes, die Geißel ist auf der Unterseite fein gewimpert. Die schlanken Palpen von 
drei Augendurchtnesserlänge sind nur schwach aufgebogen, ihr Endglied fast von der 
Länge des Mittelgliedes. Die Beine einfarbig erzbraun. Ebenso gefärbt ist der nach 
hinten stark erweiterte und depresse Hinterleib, der nur auf der Bauchseite vor der 
Spitze einige graue Schuppen aufweist. Die Analöffnung erscheint geschlossen. 

Die Vorderflügel gestreckt, gleich breit, mit gleichmäßig verlaufender Spitze sind 
samt den Fransen einfarbig, schwach schimmernd erzbraun und lassen nur vor der 
Mitte am Innenrande unterhalb der P'alte ein auffallendes, viereckiges weißes Fleckchen 
erkennen, welches höher als breit ist und in seiner Mitte schwach geteilt erscheint. 

Die Hinterflügel fast so breit wie die Vorderflügel, etwas heller erzbraun, schwächer 
schimmernd. Die Fransen am Innenwinkel über i. Die Unterseite aller Flügel ein- 
farbig schwärzlich. Vorderflügellänge 5, Exp. 10-5 mm. 

Die eigentümliche Zeichnung der Vorderflügel, verbunden mit dem blasig auf- 
getriebenen Abdominalende, schließen eine Verwechslung dieser Art, welche am besten 
ihren Platz vor Platypyga Stgr. finden dürfte, aus. 

223. Scythris Canescens Stgr. 

Drei gut erhaltene weibliche Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet (8./VI. Kara- 
siwri ca. 1800 m) unterscheiden sich von der Beschreibung Staudingers in nachstehen- 
den Punkten: Die weiße Grundfarbe ist fast überall gelblichgrau getrübt, die Vorder- 
flügel sind bei allen Exemplaren im Discus längsstreifenartig bleigrau verdunkelt, doch 
so, daß der Vorder- und der Innenrand in breiter Ausdehnung weiß bleiben. Letzterer 
tritt in unregelmäßigen Flecken auch in den bleigrauen Discus ein. Der dunkle Fleck 
(Punkt) bei 5 / 6 der Flügellänge ist nur bei zwei Exemplaren deutlich zu erkennen. Die 
Unterseite der Vorderflügel ist eintönig bräunlichgrau (nicht bloß im Discus grau an- 
geflogen). Die Größe beträgt i3 — i^mm (11 — 13 sec Stgr.). Die Art soll erst am 
23. Juli von Staudinger bei Amasia erbeutet worden sein, was allerdings eine be- 
trächtlich spätere Erscheinungszeit bedeuten würde. Trotzdem halte ich die vorliegen- 
den Stücke nicht für artlich verschieden. 

224. Scythris Flabella Mn. 

Eine Anzahl Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet (vom 9. u. 22. /VI. Soisalv und 
Ali-Dagh) in ca. 1100 — 1500 m erbeutet. 

225. Stagmatophora Serratella Tr. 

Ein Stück aus dem Erdschias-Gebiet (8. /VI. Karasiwri iSoom). 

226. Coleophora Stramentella Z. 

Ein im Erdschias-Gebiet'gezogenes weibliches Stück (e. 1.8. /VI., ohne Sack!) weicht 
von hiesigen Stücken dieser seltenen Art dadurch ab, daß die Kopfbeschuppung mehr 
weißliche Schuppen aufweist, der Vorderrand der Vorderflügel schärfer weiß erscheint 
und der Innenrand daselbst in seiner ganzen Länge, jedoch nicht bis zur Faltenhöhe, 
dicht mit grauen Schuppen bedeckt ist. Die Legeröhre steht weit hervor. Mann soll 
Stramentella bereits bei Brussa gefunden haben, woher jedoch kein Exemplar im Hof- 
museum vorhanden ist. 

Tineida e. 

227. Atychia Appendiculata Esp. 

Mehrfach im Erdschias-Gebiet (7. — 9./VII.), darunter auch ein 5, erbeutet. Die 
Binde der Hinterflügel ist bei einem <o schmäler und in zwei Flecke aufgelöst, die 
Fühler des (frischen) 5 sind noch dicht beschuppt. 



Dr. II.Rcbel. Lepidopteren. 2I 7 



228. Atychia Dispar HS. 

Ein ganz frisches cT wurde auf der Strecke Konia bis Kaisarie (und zwar zwischen 
Bor und Nigde am ig.jY.) erbeutet. Dasselbe stimmt sehr gut mit Herrich-Schaffers 
Bild 606 — 607. Die Fransen der Vorderflügel sind rein weiß. 

229. Atychia Orientalis n. sp. (cT). 

Drei im Erdschias-Gebiet (6. und i3./VII. Soisaly und Kyzyk-Jaila) in ca. 1100 
bis 1700m Höhe erbeutete männliche Exemplare bilden eine interessante Entdeckung 
Dr. Penthers. Dieselben stehen der andalusischen At. Cassandrella Stgr., wovon mir 
ein c? von Granada zum Vergleiche vorliegt, zunächst. 

Die kurzen, nur bis */-> des Vorderrandes reichenden Fühler sind fadenförmig, 
seicht gekerbt und enden sehr spitz. Die schlanken Palpen von zwei Augendurch- 
messerlänge stehen horizontal vor, ihr pfriemenförmiges Endglied von 2 / 3 Länge des 
Mittelgliedes. Ihre Färbung ist weißlich ockergelb, jene des Endgliedes etwas dunkler. 
Auch Thorax, Brust und Beine sind hellockergelb. Das lange Abdomen ist ebenfalls 
ockergelblich beschuppt, auf der Bauchseite fast weißlich. 

Die kurzen breiten Vorderflügel sind im frischen Zustand vollständig zeichnungs- 
los hellockergelb mit gleichfarbigen Fransen. Im geflogenen Zustand tritt in der Falte 
eine weißliche Aufhellung ein. Die Hinterflügel schwärzlichgrau, vor dem Saume 
schmal bräunlich, mit hellbräunlichen Fransen, die eine graue Schuppenlinie an der 
Basis führen. 

Die Unterseite der Vorderflügel ist schwärzlich, nur am Innenrande aufgehellt, 
mit bräunlichem Vorderrande, solcher Saumlinie und Fransen. Jene der Hinterflügel 
durchaus hellbräunlich, mit schwärzlicher Verdunkelung längs des Vorderrandes. Vor- 
derflügellänge 8-5 — 10, Exp. 17 — 20mm. 

Von Cassandrella oberseits durch die ungezeichneten Vorderflügel, gleich- 
färbigen Fransen, dunkleren Hinterflügel, unterseits durch die schwärzlichen Vorder- 
flügel sofort zu unterscheiden. In struktureller Hinsicht scheinen beide Arten über- 
einzustimmen. 

230. Rhodobates Laevigatellus HS. var. Decolorellus Rbl. (Iris, XV, p. 124). 
Ein männliches Stück, auf der Strecke Konia bis Kaisarie (am 20. /V. Deweli, 

Karahissar) erbeutet, gehört dieser von Konia beschriebenen Form an. 

23 1. Ateliotum Hungaricellum Z. 

Ein frisches ausnehmend großes cT (Exp. ig mm) liegt aus dem Erdschias-Gebiet 
vor. Die Art wurde östlich bisher efst von Sarepta und Dalmatien bekannt, sie ist aber 
zweifellos orientalischer Herkunft. 

232. jyiyrmecozela Affinitella Rbl. 

Ein halb Dutzend gut erhaltener männlicher Stücke von Ilgün (io./V.) und Serai- 
Dagh bei Konia (i3./V. 1500m) beweist die große Variabilität dieser Art, deren ich 
schon im Vorjahre (Iris, XV, p. 124) Erwähnung tat. Die Stücke besitzen eine vor- 
herrschend ockerbraune Grundfarbe der Vorderflüge] und tiefschwarzgraue Hinter- 
flügel. Durch letztere unterscheiden sie sich am wesentlichsten von den kleineren 
blasseren Typen von Mardin, bei welchen die viel lichter grauen Hinterflügel gegen 
die Basis und auf der Unterseite sogar weißlich werden. 

233. Nemotois Mollellus Hb. 

Aus dem Erdschias-Gebiet (9. /VI.) ein männliches Exemplar mit vorwiegend 
weißen Hinterflügeln. 



2l8 Dr. A. Perither- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Anhang. 

Verzeichnis der in der Umgebung Konstantinopels gesammelten 

Lepidopteren. 

Dr. Penther hat auf seiner Hinreise anfangs Mai auch bei Bujukdere (auf der 
europäischen Seite des Bosporus gelegen) wie auf Prinkipo, der größten der Prinzen- 
inseln im Marmarameere, gesammelt. Für letztere Lokalität habe ich auch einige eigene 
Angaben hinzugefügt, die ich gelegentlich meines Besuches von Prinkipo (6. — 7-/VII. 
1896) in meine Reisenotizen eingetragen hatte. Schließlich kamen noch einige Angaben 
von Kustos V. Apfelbeck für die Umgebung Konstantinopels hinzu. 

1. Pieris Rapae L. 

Bujukdere (4./V. Penth.). Zwei kleine cT, wovon eines kaum Spuren des auch 
bei dem anderen nur schwach entwickelten grauen Apicalfleckes der Vorderflügel zeigt. 
Der Fleck in Zelle 3 der Vorderflügel ist bei beiden Stücken vorhanden. Insel Prinkipo 
(7./VII. Rbl.). 

2. Pieris Napi L. 

Bujukdere. Ein geflogenes c? der Frühjahrsgeneration (4./V. Penth.). 

3. Pieris Daplidice L. gen. vern. Bellidice Ochs. 

Ein frisches <|) in Bujukdere (4. /V. Penth.). 

4. Leptidia Sinapis L. (var. Diniensis B.) 
Insel Prinkipo (7./VIL Rbl.). 

5. Melitaea Cinxia L. 

Belgrader Wald bei Konstantinopel (Apfelb.). 

6. Pararge Megera L. var. Lyssa B. 

Insel Prinkipo (7./VII. Rbl.). 

7. Pararge Maera L. var. Orientalis Stgr. 

Zwei cT von Bujukdere (4./V. Penth.) sind klein und dunkel, zeigen aber bereits 
eine rotbraune Aufhellung der Mittelzelle der Vorderflügel, so daß sie zu dieser Form 
gezogen werden müssen. 

8. Callophrys Rubi L. • 
Bujukdere (4 ./V. Penth.) bereits verflogen. 

9. Chrysophanus Phlaeas L. 

Bujukdere (4-/V. Penth.) mehrfach. 

10. Anaitis Plagiata L. var. Pallidata Stgr. 

Bujukdere (4./V. Penth.). 

n. Tephroclystia Pumilata Hb. 

Insel Prinkipo (6./VII. an Lampenlicht, Rbl. |. 

12. Aspilates Ochrearia Rossi. 

Insel Prinkipo (4./V. Penth.) ein frisches d°. 

i3. Ino Statices L. var. Crassicornis Stgr. 

Ein frisches cT von der Insel Prinkipo (5./V. Penth.) gehört nach seinem aus- 
nehmend dicken Fühlerbau dieser Form an. In der dichten und besonders tief- 



Dr. H. Rebel. Lepidopteren. 



219 



gefärbten Beschuppung gleicht das Stück der var. Heydenreichii Ld. Die Hinterflügel 
sind schwarzbraun, in der Falte, am Innenrande und auf den Fransen (schwächer) blau- 
grün schimmernd. Am Schlüsse der Mittelzelle liegt eine schwache Verdunkelung. 
Exp. 28 mm. 

14. Fumea Crassiorella Brd. 

Ich fand zweifellos hierhergehörige (leere) Säcke auf der Insel Prinkipo. Von 
Herrn R. Püngeler erhielt ich ein gezogenes Pärchen (e. 1. Mai 1892) ebendaher, dessen 
Säcke auf Pinus-Stämmen gefunden wurden. 

15. Phlyctaenodes Sticticalis L. 

Insel Prinkipo (g./V. Penth.) ein frisches d\ 

16. Cnephasia Incertana Tr. var. Minor an a HS. 

Zwei geflogene d* von Bujukdere (4-/V. Penth.) stelle ich etwas fraglich hierher. 

17. Lecithocera Luticornella Z. 

Auf der Insel Prinkipo, zeitig am Morgen im Grase schwärmend in Anzahl be- 
obachtet (7./VII. Rbl.). 

18. Oecophora Oliviella F. 

Insel Prinkipo (5-/V. Penth.) ein frisches 0. 

ig. Coleophora spec. 

Ein einzelnes q von der Insel Prinkipo (5/V. Penth.) gehört einer unbeschrie- 
benen Art an, deren Benennung ich aus Unkenntnis des anderen Geschlechtes unter- 
lasse. Aus der Fringilella-Gvuppe, durch die sehr geringe Größe ausgezeichnet. Die 
Vorderflügel, ausnehmend spitz lanzettförmig, zeigen eine lehmbraune Grundfarbe, einen 
rein weißen breiten Vorderrandstreifen, solchen Innenrandstreifen und Faltenlinie. Die 
Fransen weiß. Die Hinterflügel fast linear, an der Basis nur von I / 2 der Vorderflügel- 
breite. Kopf und Fühler weiß, letztere mit kaum verdicktem nackten Basalglied und 
auf der Unterseite dunkel gefleckter Geißel, welche bis 2 / 3 des Vorderrandes reicht. End- 
glied der Palpen 2 / 3 des Mittelgliedes lang. Das dunkle Abdomen ist gelbgrau beschuppt. 
Vorderflügellänge 5, Exp. 105 mm. 

20. Incurvaria Muscalella F. 

Bujukdere (4./V. Penth.) ein normal gezeichnetes cT. 

Verzeichnis der neubenannten Formen. 



Melitaea Trivia Schiff, var. Pseudodidyma n. var., 

S. 194. 
Melitaea Trivia Schiff, var. Syriaca n. var., p. 194. 
Pohlia Petit heri n. sp., p. 201. 
Dyspessa Argaeensis n. sp., p. 205. 
Dyspessa Taurica n. sp., p. 206. 



Lita Sabalosella n. sp., p. 21 1. 
Rhinosia Amoldiella n. sp., p. 212. 
Sophronia Finitimella n. sp , p. 21 3. 
Megacraspedus Monolorellus n. sp., p. 21 3. 
Scythris Unimacidella n. sp., p. 215. 
Atychia Orientalis n. sp., p. 217. 



Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuscums, Bd. XX, Heft 2 11. 3, igo5. 



16** 



220 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Hymenopteren, 

Von 

Franz Friedr. Kohl. 

Mit zwei Tafeln (Nr. IX und X). 

Die von Dr. A.Penther auf seiner Reise in das Erdschias-Gebiet gesammelten 
Hvmenopteren belaufen sich — abgesehen von zahlreichen Ameisen, welche jedoch 
nur ein paar Arten repräsentieren — auf 3g5 Stücke. Diese vertreten von 82 Gattungen 
nicht weniger als 168 Arten. Von letzteren haben sich 19 als neu erwiesen; es erfolgt 
deren Beschreibung im Verzeichnisse. 

Die Bearbeitung der Ausbeutung von Sammelreisen ist meistens zeitraubend und 
mühevoll. Der Bearbeiter muß, insoferne er gewissenhaft vorgehen und brauchbare 
Resultate zustande bringen will, sich in all den vertretenen, oft recht artenreichen Gat- 
tungen zurechtzufinden suchen, sich beim Mangel zeitgemäßer Monographien häufig 
mühsam durch die erdrückende Literaturfülle der letzten Jahrzehnte hindurcharbeiten, 
um endlich einige verläßliche Bestimmungen oder die Beschreibung neuer Formen der 
wissenschaftlichen Systematik zuführen zu können. Das Ergebnis und der Wert der- 
artiger Bearbeitungen steht häufig nicht im Verhältnisse zur aufgewandten Mühe; 
wenigstens ist dies in der Hymenopterologie der Fall. Anders mögen diesbezüglich die 
Verhältnisse bei Tiergruppen liegen, deren Erforschung viel weiter vorgeschritten ist 
und bei denen tüchtige, umfassende Monographien die Bestimmung und Charakteri- 
sierung der Formen erleichtern. 

Ich habe mir meine Aufgabe in der Weise zu fördern gesucht, daß ich das Mate- 
riale aus Familien, die ich bisher weniger eingehend studiert habe, oder zweifelhafte 
Stücke an bewährte Fachgenossen schickte, die auch in zuvorkommendster Weise Be- 
stimmungen und Revisionen vornahmen. So teilte mir Herr H. Friese in Jena seine 
Ansicht über eine Anzahl Bienen mit, Herr F. Kono w in Stargard über einige Cephinen; 
Prof. Dr. G. Mayr in Wien bestimmte die wenigen Ameisen mit Berücksichtigung der 
Subspezies, Dr. O. Schmiedeknecht die Braconiden, eine Anzahl Ichneumoniden 
und einige Bienen und Herr J. Vachal in Argentat die Arten der Gattung Halictus. 
Ihnen allen sei an dieser Stelle bestens gedankt. 

Bei der Untersuchung der Formen mußten manche paläarktische Arten der Samm- 
lung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums zum Vergleiche herangezogen werden. 
Von ihnen haben sich gleichfalls einige (8) als noch unbeschrieben erwiesen. Es hat 
mir nun angezeigt geschienen, auch die Beschreibungen solcher Arten in die gegen- 
wärtige Arbeit aufzunehmen; sie sind mit einem * bezeichnet, dagegen bei der Nu- 
merierung unberücksichtigt geblieben. 

In betreff des Charakters der Hautflüglerfauna des Erdschias läßt sich nach dem 
Aufgesammelten vorläufig nur sagen, daß sie zur mediterranen Subregion des palä- 
arktischen Gebietes zu rechnen ist. Ein Teil (etwa J / 5 ) der verzeichneten Arten gehört 
wohl streng der genannten Subregion an. 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 221 



Farn. Tenthredinidae Knw. 

i. Pachycephus smyrnensis de Stein. 

Pachycephus Smyrnensis J.P.Stein, Stett. entom. Ztg , XXXVII, 1876, p. 61, 9. 

Erdschias (1 cT — 9. /VI.), Soisaly iioo/h. 

Von einem Stücke (5) aus Haidar-Pascha ist es wohl zweifelhaft, ob es zu dieser 
Art gezählt werden darf. Es ist klein, im ganzen 7 mm lang, sein Hinterleib ohne gelbe 
Flecken oder Binden. Thorax und Beine ebenfalls ungefleckt. Fühlerglieder 15 an 
der Zahl. 

2. Pachycephus aeneo-varius Kohl n. sp. 

Niger, evidenter aeneo-varius. Anguli postici tergitorum: 4 U , 6 Ü et 7 1111 utrinque 
macula ovali, aut suborbiculari citrina sunt signati. Tergitum anale medium citrinum. 
Calcaria fulva. Alae colore et splendore P. smyrnensis de Stein, parum adumbratae. 

Caput et thorax dense punctata. Antennae haud robustae, 16 — 17 articulatae. 
Flagelli articulus tertius secundo curvato brevior, duplo et dimidio longior quam apice 
crassior, quartus duplo longior. Tempora tumidiora sunt quam in P. smyrn. 
Areola cubitalis tertia quam secunda minor. 

Long. 9 — 10 mm. g. 

Diese Art ist von schwarzem Ansehen, aber deutlich metallschimmernd. 
Der Schimmer ist grünlich oder bläulich, stellenweise violett oder bronzefarben. Die 
Sporne sind scherbengelb, die Flügel wenig getrübt, von ähnlichem Glänze wie bei P. 
smyrnensis. 

Im Hinterwinkel des Tergites 4, 6 und 7 ist bei dem vorhandenen Exemplare 
jederseits eine hellgelbe rundliche Makel, das Mittelfeld des Analtergits ist von der näm- 
lichen Farbe. 

Die Schläfen erscheinen stärker als bei smyrnensis, besonders bei ihrem 
unteren Teile. Kopf und Thorax dicht und fein punktiert, ähnlich wie bei smyrnensis, 
nur eher etwas dichter. Fühler von ähnlichem Dickenverhältnisse und ähnlicher Länge 
wie bei smyrnensis. Das 3. Geißelglied ist 2-5 mal so lang als am Ende dick, das 4. 
etwa zweimal so lang. Zahl der Fühlerglieder 16 — 17. 

Sabandscha, Eskischehir (g — 1902). 

3. Pachycephus Konowii Kohl n. sp. 

Niger, caput subaenescens. Alarum tegulae, tergitum pygidiale medium, margines 
superiores sterniti ventralis, tibiae et ex parte femora ferrugineo-lutea. Alae fuscae, Stigma 
nigrofuscum margine anteriore lutescente. 

Antennae crassiusculae, 20—21 articulis articulatae; flagelli articulus tertius duplo 
longior quam in medio crassior; quartus sesqui longior quam crassior. Caput et thorax 
nitida vix punctata, punctulis minutissimis, originibus pilorum subsparsis exceptis. 
Clypei pars media margine antico subemarginato. 

Alar. anter. areola cubitalis 3 tia fere major quam 2 da (Taf. IX, Fig. 2). 

Long. 1 1 mm. d\ 

Schwarz. Kopf sehr schwach metallisch glänzend. Rostfarben sind: die Flügel- 
schüppchen, das Analtergit in der Mitte, das Analsternit an den oberen Rändern, die 
Vorder- und Mittelschenkel am Enddrittel, die Hinterschenkel größtenteils und ebenso 
die Schienen. Die Hinterschienen sind am Ende gebräunt wie die Tarsen. Flügel ge- 
bräunt. Stigma dunkelbraun, am Vorderrand rostfarben. 



222 Dr. A. Pen ther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Der Kopf und Thorax ist fast unpunktiert und glänzend, da die ziemlich spär- 
lichen Pünktchen, denen kurze, braune Härchen entspringen, ungemein subtil sind. Die 
Schläfen sind etwas mächtiger als bei smyrnensis de Stein. Der Kopfschildmittelteil 
ist am Endrande sehr sanft ausgebuchtet. 

Die Fühler sind kräftig; ich zähle 20 — 21 Glieder. Das 3. Geißelglied ist 
etwa doppelt so lang als mitten dick, das 4. 1*5 mal so lang als dick. 3. Kubitalzelle 
fast größer als die 2., das Radialaderstück, welches sie vorne begrenzt, ist länger als 
jenes, welches die 2. Kubitalzelle abschließt. Bei P. smyrnensis de Stein ist die 3. Ku- 
bitalzelle viel kleiner als die 2. und ihr vorderer Abschluß ungefähr gleich groß wie 
von dieser. 

Diese Art benenne ich zu Ehren des um die Hymenopterologie so hochverdienten 
Kollegen F. Konow. 

Erdschias (cf — 6. /VI., 9. /VI. Soisaly noom). 

4. Cephus pygmaeus Linne\ 

Sirex pygmaeus Linne, Syst. nat., ed. I2 a , I 2, 1767, p. 929, Nr. 7. 
Ilgün (1 q — 9-/V-)> Karaköi, Boz-Oyuk (d 1 ). 

5. Cephus gracilicornis Konow. 

Cephus gracilicornis Konow, Wiener Entom. Ztg., XV. Jahrg., 1896, Nr. 14, p. 165 et 171, 0* 9. 
Erdschias-Dagh (1 cT — 9./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

6. Cimbex 4-maculata Müller var. humeralis Geoffr. 

Tenthredo j-maculata O. Fr. Müller, Melang. Phys. et M. de la Soc. Roy. de Turin, 1760. 
Erdschias (19 — i3./VI. Karasiwri 2000 rri). 

7. Aznasis crassicornis Rossi var. 

Tenthredo crassicornis Rossi, Fauna Etrusc, II, 1790, p. 20 und 704. 

Nigde (1 cT — ig./V.; 1050 m). 

Die Zeichnung des Stückes ist zitronengelb; andere Unterschiede von crassicornis 
var. laeta F. vermag ich daran nicht zu entdecken. 

8. Arge rosae Linne. 

Tenthreda rosae Linne, Syst. nat., ed. io ma , I, 1758, p. 557, Nr. 21. 
Erdschias (2 d* — 9./VII. Illany-Dagh 1500???). 

9. Athalia rosae Linn. 

Tenthredo rosae Linne, Syst. nat., ed. io ma , I, 1758, p. 557, Nr. 21. 
Erdschias (1 q). 

10. Athalia annulata (Fabr.) Konow. 

Tenthredo annulata Fabricius, Mant. Insect., I, 1787, p. 253, Nr. 14. 
Karaköi, Boz-Oyuk (q). 

11. Dolerus uliginosus Klg. (Konow). 

Tenthredo (Dolerus) uliginosus Klug, Magaz. Ges. naturf. Fr. Berlin, VIII, 1814, p. 297, Nr. 223, 9. 
Ilgün (1 cT, I 9 — 10./V.; 1050 tri). 

12. Gasteruption rugulosum Abeille. 

Foenus rugulosus Abeille, Bull. Soc. Hist. Nat. Toulouse, T. XIII, 1879, p. 275, 9. 
Erdschias (1 cT). 

i3. Cremastus confluens Grav. 
Cremastus confluens Gravenhorst, Ichneum. Europ., 111, 1829, p. 735, Nr. 152, 9. 

Erdschias (4 o — 7./VII., 9./VII. Illany-Dagh 1400m; 16./VII. Sürtme 1400m). 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 22 3 



14. Pristomerus vulnerator Panz. 

Ichneumon vulnerator Panzer, Faun. Insect. German., VI, 1799, Fase. 72, Taf. V, d. 
Erdschias (1 cT, 1 $ — 8./VII., g./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

15. Mesochorus vittator Zett. 

Tryphon (Mesoleptus) vittator Zetterstedt, Insect. Lappon.. I, i838, p. 387, Nr - '9, 9« 
Erdschias (1 cf — 16./VII. Sürtme 1400 m). 

16. Paniscus gracilipes Thomson. 

Paniscus Thomson, Opusc. entom., XII, 1888, p. 1201, Nr. 6, d 9. 
Erdschias (1 c? 21. /V. Kaisarie 1050 m). 

17. Omorga melanosticta Grav. 

Campoplex melanostictus Gravenhorst, Ichneum. Europ., III, 1829, p. 539, Nr. 61, 9. 
Erdschias (1 q). 

18. Ophion luteus Linne. 

Ichneumon luteus Linne, Syst. nat., ed. X, I, 1758, p. 566, Nr. 51. 
Bujukdere (europäische Türkei — 2 5). 

19. Ophion obscurus Fabr. 

Ophion obscurus Fabricius, Syst. Piez., 1804, p. i32, Nr. 7. 

Erdschias (25 — Juni). 

* Ophion rufoniger Kohl n. sp. 

Ist ein echter Ophion aus der Gruppe des O. costatus. 

Länge 16 — 18 mm. Blutrot sind: der Kopf, das Bruststück, das 1. und 2. Tergit 
des Abdomens, manchmal auch die Basis des 3., die Hüften und Schenkelringe. Fühler 
und Tarsen braun. Schenkel und Schienen dunkelbraun, ins Rötliche ziehend. Hinter- 
leib mit Ausnahme der Basis oben schwarzbraun. Flügel gebräunt, mit schwar- 
zem Rand mal und Geäder. 

Abstand der Netzaugen am Kopfschilde so lang wie die beiden ersten Geißel- 
glieder mit Einschluß des Endknopfteiles des Pedicellus. Oberkiefer kräftig. Wangen 
nur sehr kurz. Die hinteren Nebenaugen stoßen an die Netzaugen; ihr Abstand von- 
einander beträgt die Dicke des Pedicellus. Das 2. Geißelglied ist 2-5 mal so lang als 
mitten dick, das 3. kaum zweimal so lang. Die Episternalnaht der sehr fein, ziemlich 
dicht, aber nicht gedrängt punktierten Mittelbrustseiten ist gut ausgeprägt, Epicnemium 
daher deutlich. Schildchen nur im Vorderdrittel mit Seitenkielen. Das Mittelsegment 
ist durch Leisten gefeldert (Taf. IX, Fig. 6); die vordere Querleiste ist scharf und ent- 
sendet mitten zwei parallele Längsleisten, welche die mitten resorbierte hintere Querleiste 
durchbrechen und sich bis zur Randquerleiste, die über dem Hinterleibsstiel liegt, fort- 
setzen. Seitlich wird das Rückenfeld des Mittelsegmentes ebenfalls von einer Leiste be- 
grenzt, die meistens von der vorderen, seltener erst von der hinteren Querleiste nach 
hinten abgeht. Cubital-Discoidalnerv gebrochen, mit beträchtlichem Nervenast 
(ramell.). Nervulus vor der Gabel liegend. Nervellus etwas vor der Mitte gebrochen. 

Kaukasus-Gebiet (Helenendorf — Mus. palat. Vindob.). 
* Ophion (Pachyprotoma) capitatus Kohl n. sp. 

Diese Ophion- Art ist so ausgezeichnet, daß ich gewiß mit Recht auf sie eine neue 
Untergattung Pachyprotoma (rtaxvg, fj ttqotö^i] = facies) gründe. Es ist wohl mög- 
lich, daß Pachyprotoma im Laufe der Zeit von Ophion als selbständige Gattung ab- 
getrennt werden wird. 

Was sie auszeichnet ist: 1. der außergewöhnlich große Kopf und in Über- 
einstimmung damit das breite Gesicht; 2. die relative Kleinheit der Netz- 
augen; 3. der Mangel einer inneren Augenausrandung. 



224 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Länge 14 — 17 mm. Kopf übertrieben groß, viel breiter als der Thorax, wohl 
noch größer als bei Barypephalus Brauns. Betrachtet man das Gesicht von vorne, 
treten die Schläfen neben den Augen und der Hinterkopf über denselben heraus. Die 
Netzaugen sind klein, etwas größer als bei Barycephalus; ihre Innenränder zeigen 
wie bei dieser keine Augenausrandung und divergieren ein wenig nach unten. Ihr 
größter Abstand in der Kopfschild gegen d beträgt die Länge des 2. + 3.-J- 
4. -{-5. Geißelgliedes, die geringste am vorderen Nebenauge die Länge des 
2. -f-3.-(-4. Die Oberkiefer sind wie bei den genuinen Ophionen gebildet. Der Ab- 
stand des unteren Netzaugenrandes von der Oberkieferbasis (Wangen) be- 
trägt ungefähr die Länge des Fühlerschaftes. Die gewölbten Schläfen sind 
zweimal so dick als die Nebenaugen, von der Seite gesehen breit. Hinterkopf 
hinter den Netzaugen in dem Maße wie die Schläfen dick. Die Nebenaugen sind zum 
Unterschiedevon den Barj'cephalus-Arten sehr groß und trotzdem stehen die hinteren, 
und zwar infolge der großen Kopf- und Gesichtsbreite von den Nebenaugen sehr be- 
trächtlich ab. Der Abstand der hinteren Nebenaugen von der oberen Netzaugenspitze ist 
doppelt so groß wie ihr Abstand voneinander; er beträgt fast die Schaftlänge der Fühler. 

Episternalnaht des Mittelbruststückes ausgeprägt. Diese hat nicht die dichte 
Punktierung so vieler Ophion- Arten, sondern glänzt stark und zeigt nur zerstreute, un- 
deutliche winzige Pünktchen. Schildchen ohne Seitenkiele. 

Auf dem Mittelsegmente vermag ich keine Leisten und keine Felderung wahr- 
zunehmen; es ist unscheinbar und ganz verwischt runzelig. 

Flügel wasserhell, die Disco-Cubitalader ist gebrochen und zeigt einen kleinen 
Nervenast (rameil.). Der Nervulus ist als interstitial zu bezeichnen oder unbedeutend 
vor der Gabelung liegend. Nervellus fast in der Mitte — nur wenig hinter der Mitte — 
gebrochen. 

Klauenkämme mit knapp aneinander gedrängten Strahlen; diese sind einzeln nur 
bei stärkerer Vergrößerung (z. B. 40 f. Vergr.) sichtbar. 

Kopf, Brustkasten, wohl auch das Stielglied bis auf scherbenfarbige Stellen zitronen- 
gelb. Hinterleib scherbengelb, auf dem Rücken und unten an den Seiten der Tergite 
gebräunt. 

Talysch (Kaukasus-Gebiet 1886, Leder leg. — Mus. palat. Vindob.). 

* Ophion longigena Thom.? 

Es ist mir sehr zweifelhaft, ob die beiden Stücke in der Tat zu 0. longigena 
Thoms. gehören, einer Art, deren Berechtigung nach S. Brischke noch fraglich sein 
soll. Diese Stücke haben bei auflallender Größe längere Wangen und dickere Schläfen 
als O. Intens, aber kürzere Wangen und schmälere Schläfen als entschieden zu longi- 
gena gehörige Stücke. 

Die hinteren Nebenaugen rücken nicht an die Netzaugen heran und lassen einen 
merklichen Zwischenraum erkennen. Flügel getrübt, an der Basalhälfte ins Gelbliche 
ziehend. Scutellum vorne seitlich gerandet. Die beiden Querleisten des Mittelsegmentes 
sind stark ausgeprägt. Episternalnaht deutlich. Nervulus interstitial. Nervellus unge- 
fähr in der Mitte gebrochen. Das Museum besitzt eine größere Anzahl übereinstim- 
mender Stücke von verschiedenen europäischen Fundorten. 

Sabandscha-Eskischehir (20 — 1902). 

20. Ophion (Henicospilus) repentinus Holmgr. 

Ophion repentinus Ilolmgren, Svensk. Vet.-Akad. Ilandl., II 2, 1858, P. 8 (Oph.), p. 11, Nr. 3, o" 9. 

Erdschias (1 ; - 6./VII. Illany-Dagh i3oom). 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 225 

21. Ophion (Henicospilus) merdarius Grav. 

Ophion merdarius Gravenhorst, Ichneum. Europ., III, 1829, p. 698 und i38, 9 o\ 
Erdschias (2 q — 6./VII. Illany-Dagh i3oom). 

* Ophion (Henicospilus) stenopsis Kohl n. sp. 

Rot. Kopf goldgelb; reichlich goldgelb gefleckt ist auch das Bruststück. Die 
Netzaugen nähern sich in der Kopfschildgegend in einem Maße, wie es mir 
sonst von keiner anderen paläarktischen Art Henicospilus oder von Ophion 
(genuin) bekannt ist (Taf. IX, Fig. 3). 

Diese Annäherung durch die Länge von Fühlergliedern vergleichsweise auszu- 
drücken ist deshalb wertlos, weil bei stenopsis die Fühler kürzer, ihre Glieder also 
weniger gestreckt und auch dicker sind als bei H. repentinus. Das 2. Geißelglied ist an 
der längsten Stelle kaum viermal so lang als mitten dick. Ocellen sehr groß, die hin- 
teren stoßen an die Augen, ihr Abstand voneinander beträgt reichlich die größte Dicke 
des Fühlerschaftes. Die Geißelglieder 3, 4, 5 und die nächstfolgenden sind nicht ganz 
zweimal so lang als dick. Bei repentinus sind diese Glieder zweimal so lang als dick; 
H. repentinus ist übrigens im ganzen gestreckter, schlanker. Mittelsegment abge- 
sehen von der Basalquerzone querrunzelstreifig. Flügel wasserhell, auffallend kurz; 
gestreckt erreichen die vorderen kaum den Hinterrand des 3. Tergits. Am nächsten 
steht dieser Art H. Tournierii Brauns. Das Gesicht ist bei diesem nicht ganz so schmal, 
die Flügel sind länger, erreichen den Hinterrand des 4. Tergits. Mittelbruststückseiten 
sehr dicht und deutlich punktiert. Länge 16 — 17 min. Vorderflügellänge 9 — 10 mm. 

Bucharai (Repetek — Mus. palat. Vindob.). 

* Ophion (Henicospilus) pseudophiae Kohl n. sp. 

Dieser stattliche Ophion ist rötlich scherbengelb, auf dem Gesicht und dem Thorax 
ins Zitronengelbe übergehend. Wangen fehlend; Schläfen von bescheidener Dicke. 
Ocellen sehr groß; die hinteren treten hart an die Netzaugen heran; ihr Ab- 
stand voneinander ist klein, nicht größer als der halbe Ocellendurchmesser. Der ge- 
ringste Abstand der Netzaugen voneinander ist in der Kopfschildgegend nur ein 
klein wenig größer als die Länge des 2. Geißelgliedes. 

Schildchen seitlich scharf gekantet, an der Mittelbruststückseite ist eine Epi- 
cnemialfurche (Kante) nur schwach entwickelt, oft nur angedeutet. 

Das Mittelsegment zeigt oben vorne eine oft sehr scharf ausgeprägte Quer- 
kante; vor dieser liegt eine ungerunzelte Zone; hinter dieser auf dem abstürzenden 
Teile zeigen sich der Quere nach gebogene und zerknitterte derbe Runzel- 
streifen. Zu beiden Seiten gehen "bei einem Stücke von der Querkante nach hinten 
und unten parallele knitterige Längsrunzeln, die ein Feld einschließen. Bei einem 
zweiten Stücke sind diese Längsrunzeln nicht ausgeprägt. Charakteristisch bleibt unter 
allen Umständen die Derbheit der Runzelung. Flügel wasserhell; Geäder braun; 
Membranmakel scherbengelb. Nervellus ein wenig vor der Gabelung. 

Tenerife aus Pseudophia Tirrhaca Cr. 1 ) (Mus. palat. Vindob.) 

* Ophion (Cymatoneura = Allocamptus Thoms. nee Förster) hannibalis 
Kohl n. sp. 

Ist von der Größe und Erscheinung der Cymatoneura undulata Gravenh.; sie 
unterscheidet sich von dieser durch die kürzeren, fast fehlenden Wangen, das schmälere 
Gesicht — der geringste Abstand der Netzaugen auf dem Kopfschild beträgt 



l ) Bestimmt von Herrn Prof. Dr. H. Rebel. 



226 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



nur die Länge des 2. Geißelgliedes — bei undulata entschieden mehr, fast die des 
2. + 2 / 3 des 3. Die hinteren Ocellen reichen hart an die Netzaugen heran; bei undulata 
bleiben sie in einigem Abstände davon, wenn er auch nicht bedeutend ist. An den 
Mittelbruststückseiten zeigt sich kein Episternalkiel und somit kein Epicnemium ab- 
gesetzt. 

In der Bildung des Mittelsegmentes und der derben Skulptur desselben, besonders 
in der kräftigen Ausbildung der Querleisten gleicht hannibalis der C. undulata. Schild- 
chen mit scharfen Seitenkielen. 

Nach der Beschaffenheit der Radialader des Vorderflügels gehört zu Cymatoneura 
auch Ophion inflexus, welchen v. Vollenhoven in seiner Pinacographia (P. 8, 1879, 
Taf. 3g, Fig. 4) abgebildet hat. Ob dieser nun auch mit dem 0. inflexus Ratzeburgs 
identisch ist, wage ich nicht zu entscheiden. 

Mit der C.inflexa Vollenhovs J ) stimmt C. hannibalis in bezug auf die erwähnten 
Umstände der Kopfbildung überein. Auch die Mittelbrustseiten zeigen nur undeutliche 
Kiele zur Abgrenzung eines Epicnemius, die wohl auch ganz fehlen dürften. Sonst ist 
aber C. inflexa Voll, bedeutend kleiner und hat den Querkiel auf dem Mittelsegmente 
nicht scharf ausgeprägt und nur wenig bemerkbar. Länge 28 mm. Färbung wie bei 
undulata. 

Tunis (Mus. palat. Vindob.) 

22. Trachynotus foliator Fabr. 

Ophion foliator Fabricius, Entom. Syst. Suppl., 1798, p. 239, Nr. 21. 
Erdschias (7 g, 2 cT — 9./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

23. Metopius brevispina Thoms. 

Metopius brevispina Thomson, Deutsch, entom. Ztschr., XXXI, 1887, p. 165, Nr. 5, 9 o\ 
Nigde (1 c? — 19./V.). 

24. Erromenus cavigena Thoms. 

Enomenus cavigena Thomson, Opusc. entom., P. 9, i883, p. 904, Nr. 1, 9 Ö". 
Erdschias (2 cT — 9./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

25. Spanotecnus (Perilissus) dissimilis Woldst. 

Perilissus dissimilis Woldstedt, Bull. acad. sc. St. Petersbourg, XXIII, 1877, p. 45 8 > Nr - 2 > <3- 
Erdschias (cT cT — 14./VII. Ewlije-Dagh 1700 m, 16./VII. Sürtme 1400 m). 

26. Spanotecnus (Perilissus Holmgr.) filicornis Grav. 

Ichneumon filicornis Gravenhorst, Mem. accad. sc. Torino, XXIV, 1820, p. 368, Nr. 117, 6 (excl. var.). 
Karaköi — Boz-Oyuk (1 c? var.). 

27. Pimpla roborator F. 

Ichneumon roborator Fabricius, Entom. system., II, p. 17O) Nr. i5 3 - 
Erdschias (19— 7-/VII. Many-Dagh 1400 m). 

28. Lissonota parallela Grav. 

Lissonota parallela Gravenhorst, Ichneum. Europ., III, 1829, p. 79, Nr. 43, 9 ö. 
Erdschias (1 cf — 14./VII. Ewlije-Dagh, 1700 m). 

29. Collyria calcitrator Grav. 

Bassus calcitrator Gravenhorst, Vergl. Übers, zool. System., 1807, p. 266, Nr. 3780. 
Ilgün (3 cT — 9./V.). 



») C. inflexus Voll, wurde aus Orgyia ericae var. intermedia (Ofen, 5./X. 1892) und Eriogaster 
lanestris gezogen. 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 227 



3o. Cryptus viduatorius Fabr. (Grav.) 
Cryptus viduatorius Fabricius, Syst. Piez., 1804, p. 70, Nr. 2, 9. 
Ilgün (19— 9./V.). 

3i. Stylocryptus erythrogaster Grav. 

Phygadeuon erythrogaster Gravenhorst, Ichneum. Europ., I, 1829, p. 711. 
Erdschias (3 cT — 9./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

32. Anisobas cingulatorius Grav. 

Ichneumon cingulatorius Gravenhorst, Mem. accad. sc. Torino, XXIV, 1820, p. 3o<), Nr. 42, d\ 
Erdschias (1 5 — 16./VII. Sürtme 1400»?). 

33. Amblyteles quinquecinctus Kriechbaumer. 

Amblyteles quinquecinctus Kriechbaumer, Termesz. Füzet., VI, 1882, p. 146, Nr. 6, 9 cf. 
Erdschias (19 — 8. /VI. Kyzyk 1500m). 

34. Amblyteles uniguttatus Grav. 

Ichneumon uniguttatus Gravenhorst, Ichneum. Europ., I, 1829, p. 3io, Nr. 109, 9 ö\ 
Erdschias (25 — 7-/VH-, 9-/VH- Illany-Dagh 1600 m). 

35. Leucopsis intermedia Illig. 

Leucospis intermedia Illiger, Rossi: Fauna Etrusca, ed. 2 a , II, 1807, p. i3o. 
Erdschias (1 cf, 1 Q — g./VII. Illany-Dagh i3oom). 

36. Eucharis cyniformis Latr. 

Eucharis cyniformis Latreille, Gen. Crust. et Insect., IV, 1809, p. 21. 
Erdschias (dV — 18./VII. Ewlije-Dagh 1800 m). 

37. Chelonus inanitus Linne. 

Cynips inanita Linne, Syst. nat., ed. I2 a , I 2, 1775, p. 338, Nr. 61. 
Erdschias-Dagh (19— g./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

38. Agathis tibialis Nees. 

Agathis tibialis Nees, Magaz. Ges. naturf. Fr. Berlin, VI, 1812, p. 194, Nr. 4. 
Erdschias (2 9 — 1 7./ VII. Bos-Tepe 1700 m). 

3g. Microplitis eremita Reinh. 

Microplites eremita Reinhard, Deutsch, entom. Ztschr., XXIV, 1880, p. 359 u. 36o, Nr. 5, o* 9. 
Erdschias (1 cy — 8./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

40. Chelonus corvulus Marsh. 

Chelonus annulipes var. 1 Wesmael, Nouv. mem. acad. sc. Brux., XI, i838, p. 162. 
Chelonus corvulus Marshall, Spec. Hym. Europ., IV, P. 34, 1889, p. 334, 9 cf. 

Erdschias (5 cj — 8./VII. Karasiwri 20007», 15. /VII. Pelikartyny 2200;»). 

41. Bracon abscissor Nees. 

Bracon abscissor Nees, Hym. Ichneum. affin. Monogr., I, 1884, p. 75, Nr. 37, 9 (d 1 ). 
Erdschias (19 — 17./VII. Bos-Tepe 1700772). 

42. Bracon dichromus Wesmael. 

Braco dichromus Wesmael, Nouv. mem. acad. sc. Bruxelles XI, 1838, p. 49, nr. 38, 9. 

Erdschias (cT 9 — g./VII. Illany-Dagh 1400 m, 14. /VII. Ewlije-Dagh 1700 m). 

43. Bracon nigripedator Nees (Schmiedekn.). 

Bracon nigripedator Nees, Hym. Ichneum. affin. Monogr., I, 1884, p. 116, Nr. 73, 9 (excl. var.). 
Erdschias (1 cf — 14. /VII. Ewlije-Dagh 17007??). 

44. Bracon obscuricornis Szepl. (Schmiedekn.) 

Bracon obscuricornis Szepligeti, Termesz. Füzet., XIX, 1896, p. 287 u. 36 1, 9. 
Erdschias (1 cT — 17. /VII. Bos-Tepe 1700 m). 

Annalen des k. k. naturhistorischeu Hofmuscums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igoi. 17 



228 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



45. Bracon pectoralis Wesmael. 

Braco pectoralis Wesmael, Nouv. mem. acad. sc. Bruxelles, XI, i838, p. 12, Nr. 2, 9 o". 
Erdschias (1 cT — 14./VII. Ewlije-Dagh 1700 m). 

46. Vipio apellator Nees. 

Bracon apellator Nees, Hym. Ichneum. affin. Monogr., I, i834, p. 108, Nr. 66, 9. 
Erdschias (1 cf — 9/VII. Illany-Dagh 1400m). 

47. Vipio desertor Fabr. 

Ichneumon desertor Fabr., Syst. entom., 1775, p. 334, Nr. 41. 

Erdschias (2 cT — 14./VII. Ewlije-Dagh 1700m, 1 c? — 17./VII. Bos-Tepe 
1700 m). 

48. Vipio elector Koky (Schmiedeknecht det.). 

Erdschias (cTcT — 14./VI. At-Tepe 23oom, 14./VII. Ewlije-Dagh 1700 m). 

Farn. Chrysididae Latr. 

49. Chrysis (Tetrachrysis) rutilans Oliv. 

Chrysis rutilans Olivier, Encycl. method. Insect., V, 1790, p. 676, Nr. 2 3, cf. 
Erdschias (1 § — 17./VII. Bos-Tepe 1800 m). 

50. Euchroeus limbatus Dahlb. 

Euchroeus limbatus Dahlbom, Hym. Europ., II, 1854, p. 368, Nr. 203, 9. 
Erdschias (19 — 9./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

51. Holopyga gloriosa Fabr. 

Chrrsis gloriosa Fabricius, Syst. entom., II, 1793, p. 242, Nr. 14. 
Erdschias (1 Ex. — 14./VII. Ewlije-Dagh 1500 m). 

52. Holopyga gloriosa var. aureomaculata Abeille (R. de Buysson). 
Holopyga gloriosa var. aureomaculata (Abeille) Buysson, Spec. Hym. d'Eur. et Alg., VI, 1891, 

p. 177. 

Erdschias (cT — 7./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

53. Holopyga chrysonata Forst. 

Ellampus chrysonotus Förster, Vers, naturh. Verh. preuß. Rheinl., X, 1853, p. 347, Nr. 95, 9. 
Erdschias (15 — g./VII. Illany-Dagh i3oom). 

Farn. Formicidae Latr. 

54. Stenamma (Aphaenogaster) subterraneum Latr. 

Formica subterranea Latreille, Ess. hist. Fourmis France, 1798, p. 45. 

Erdschias (Subspec? — sehr nahe croceoides Forel — 12. /VI. Gereme 1800 m). 

55. Tetramorium caespitum Linne. 

Formica caespitum Linne, Syst. nat., ed. io a , I, 1758, p. 581, Nr. 10, §. 

Erdschias (Subspec. semilaeve Andre — 25./V. Bey Jurt Jaila 1900 m, 3. VI.). 

56. Tapinoma erraticum Latr. 

Formica erratica Latreille, Ess. hist. Fourmis France, 1798, p. 24, ^ 9 d. 

Erdschias (var. nigerrimum Nyl. — £ — 3o./V. Lifos 2200 m). 

57. Myrmecocystus Cursor Fonsc. (Em. et For.) 

Formica Cursor Fonscolombe, Ann. soc. entom. France, (2) IV, 1846, Bull., p. LXIX, 9 $ o*. 
Erdschias (yar.frigidus Andre — 12. /6. Gereme 1750 m). 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 22g 

58. Formica nasuta Nyl. 

Formica nasuta Nylander, Ann. sc. nat. Zool., (4) V, 1856, p. 66, Nr. 22, §S . 
Erdschias (3o./V. Lifos 2100 in). 

Farn. Pompilidae Latr. 

59. Ceropales albicinctus Rossi. 

Evania albicincta Rossi, Fauna Etrusca, II, 1790, p. 57, Nr. 800, Tab. 6, Fig. 8. 
Erdschias (1 cf — 14./VII. Ewlije-Dagh 1500 m). 

60. Pompilus viaticus Linne. var. 

Sphex viatica Linne, Syst. nat., ed. i3 a , I, 1758, p. 570, Nr. 1. 

Erdschias (1 5 — 21. /V. Kaisarie 1050?«). 

Das einzige vorliegende Weibchen ist ausnehmend groß (17 mm); die braunroten 
Binden der drei vordersten Tergite sind in der Mitte unterbrochen und so zu sechs 
Makeln reduziert. Die drei basalen Fühlerglieder sind braunschwarz, die übrigen asch- 
grau tomentiert. Da ich das Männchen nicht kenne und auch das zu Gebote stehende 
Stück vom P. viaticus, wie er bei uns vorkommt, sonst nicht abweicht, wage ich keine 
neue Art aufzustellen. 

Farn. Scoliidae. 

61. Scolia (Dielis) ciliata Fabr. 

Tiphia ciliata Fabricius, M.ant. Insect., I, 1787, p. 279, Nr. 7, 9. 
Deweli Karahissar (1 £ — 20. /V.). 

62. Scolia (Trielis) sexmaculata Fabr. 

Scolia sexmaculata Fabricius, Spec. Insect., I, 1781, p. 452, Nr. 6. 
Erdschias (1 o — g./ VII. Illany-Dagh 1400 in). 

63. Scolia (Discolia) insubrica Scop. 

Sphex Insubrica Scopoli, Delic. faun. et fl. Insubr., II,- 1786, p. 98, 9, Tab. 22, Fig. 1. 

Erdschias (2 5,6^ — 7./VII., 8./ VII. Soisaly-Kyzyk 1100 — 1400???). 
Die Flügel der Stücke sind verhältnismäßig sehr dunkel. 

64. Scolia (Discolia) hirta Schrank. 

Apis hirta Schrank, Enum. Insect. Austr., 1781, p. 407, Nr. 822. 

Erdschias (4 ö* — 7./VII., 8./VII. Soisaly-Kyzyk 1 100 — 1600 in). 

65. Scolia (Discolia) quadripunctata Fabr. 

Scolia quadripunctata Fabricius, Syst. entom., 1775, p. 356, Nr. 8. 

Erdschias (9 cf , 1 9 — 7. — 9./VII. Soisaly-Karasiwri 1100 — 1800 m). 

66. Scolia (Discolia) flavifrons var. haemorrhoidalis F. 

Scolia haemorrhoidalis Fabricius, Mant. Insect., I, 1787, p. 280, Nr. 7. 

Karapunar-Eregli 1100m (4 c? — 16. /V., 17. /V.), Kaisarie 1100m (3i./V., 10. /VI.). 

67. Tiphia femorata Fabr. 

Tiphia femorata Fabricius, Syst. entom., 1775, p. 353, Nr. 1. 
Erdschias (cf £ — 9./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

Fam. Mutillidae Latr. 

68. Mutilla littoralis Petagna. 

Mutilla littoralis Petagna, Spec. Insect. ult. Calabr., 1786, p. 33, Nr. 171, 9, Tab. Fig. 37. 
Serai-Dagh bei Konia (1 9) 1500 m. 

17* 






-'-: 






' 



: — : : ::: : 

-.-"•'-"-■- - - • " 

- 

_ . - - - : " - : 

■ " - " : -"- 

- . . 
■ 
-. . . ■ ■ - - 

... - '-- '--,'ZC. -■...- - ' : . --.-■---.- 

-.--.--- -.-.-.■'.'.'''.-'--'-.'.-'-'-:- ' - '■ ' - - ::"-:---;- 

...... ..'...-. : "-''-.'.'. : " •" -~ \ -~ . - ^ - ~ ~ -^~ -' - 

düs Lia§2 - - - ; - —-...- 

— t- . - ' - -' 

1.2-- '■ ::." t". - ' • " .^it. aer oa- 

: — 3. GerfJelgBedes, 

i ebr wenig sndbr, d. L 

fit 15««*» ;;;—:_,-; 

...-,.:.- ...... - - - 

: - 

in bezdzzL rlllem ©m Jie Langt i . : .-.-'tri z'ii- 

_'■-- 
z.& orientali: .2 etwa 9:10. 

- . - . . ' tn. 7s: 

'-■'- 
- : : '. -. • r" : " ; V . - . '. . " . " . * ;-...'.-'.-"-'-'--' - ....-'. 

:-"^ .: L-ti:-r..~t: :tr >tr.:i ■ t:.-.i.:- 

- 

— 

- .«. fioäou, XT 

- - . VIL Many Dagb 150* 



r::~: : z. ;: :. I-I : '?.'.. r.-'zzaz.:z:iziz --- 

-: Alas:or Pe:::her: Kehl r.. sp. 

Niger. Flava sur.:: ch/pens, mandibu. macula interantennalis et 

oculorum emarginatur. pars anterior, fasci; seuammae 

ma£ ae postmarginales tergil um abdomi: uarura posteriores ad 

i.".:er.?. 5.:": :. r.'-iss;. e : :..?::. : . r : s::v. ;.r_: :;:.. 5 :. ^ : veniri.:; seeur.e: . :er.:;:_": ir.::::ru" 

et iniermediorum ex ::::; pai maxima y . - sub- 

configuratio: Tab - . us paullum latjor quam longior. Punc- 

tatura tergiti seci ensior quam -ong. 10 

Diese Art, die ich zu Ehren meines Kollege '-.. Panther bener. - -ööer 

l/. atropos Lep., dem sie übrige > in der Konfigural Skulptur 

und der Fühlerbildung ungemc . . g - 

Art unterscl sidet. is: -K. ?:<.. es . • • . 

_ Lbung des K 

;tierung des 2 _ sc hild ist übrigens enn auch 

imme - - stein snig breiter g, bc eich- 

lich 1 x 3 mal so breit als lai g 

Erdschias - - - ' ". - :: 






- Kumenes tubustoram Pan 

15—28 Ji-Dagh i S 3öl 16c: 

-; Eumenes Baeri Rad. 

Erdschias . 3 

- 

, Autoi en sehen den 1 des 

.storum) 

der Kopfschild anders g< i s kürzer i . le wenig 

schmälert ist u Mus hin: 1 

Farn. Sp . - .-"- \ :ii. 

Ammophila (Psammophila) h 

. . . ss S9» 9« 

Es ... cht Weibchen er sx aibig 

\ or, sSmtl che stamm« a , schias (10,/VI. Sois 

a m, 17./VI. 1 oc . - VII.. t8. VII. 5. Sechs 

diesen W< 1 

- V IL, 8 \U.\ 

-- Ammophüu (i\-v r^a F, . 

■ - 

it,ser.S 

- 16./V. Karap , 1 ■ x 

8 Ammoph :.: : V.:-- 



232 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

79. Ammophila Heydenii Dahlb. 

Ammophila Heydeni Dahlbom, Hym. Europ., I, 1845, P- 4^0, Nr. 2. 

Erdschias(i g — 8./ VII. Illany-Dagh 1400 m, 5 o — 6. /VI. Soisaly 1200m, 7./VII., 
8./VII. Illany-Dagh). 

80. Sphex strigulosus A. Costa. 

Spliex strigulosus Ach. Costa, Fauna Napoli, Sfec, 1861, p. 29, 9, Taf. 26, Fig. 1. 

Erdschias (1 q — 14./VII. Ewlije-Dagh 1800 m, 1 c? — 9./VII. [ganz schwarz] 
Illany-Dagh i3oo m). 

81. Sphex maxillosus Fabr. 

Sphex maxillosa Fabricius, Syst. entom., II, 1793, p. 208, Nr. 3y. 
Erdschias (15 — 8./VII. Illany-Dagh 1450 m). 

82. Psen concolor Dahlb. 

Psen concolor Dahlbom, Hym. Europ., I, 1845, p. 429, Nr. 5, 9. 
Erdschias (1 5 — 9./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

83. Bembex mediterranea Handl. 

Bembex mediterranea Ant. Handlirsch, Sitzungsber. kais. Akad. Wiss. Wien, Gl, 1893, p. 107, Nr. 63, 9 o". 
Erdschias (2 g — 7./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

84. Bembex rostrata Linne. 

Apis rostrata Linne, Syst. nat., ed. io a , I, 1758, p. 577, Nr. 20. 
Erdschias (3 cT — 7-/VH- Illany-Dagh 1400 m). 

85. Stizus meridionalis A. Costa. 

Bembecinus meridionalis Ach. Costa, Fauna Napoli, Nyssonid., 1859, Nr. 4, n. 1, 9 d, Taf. 11, Fig. 1 (o") 
Erdschias (1 cf — g./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

86. Astata boops Schrank. l ) 

Spliex boops Schrank, Enum. Ins. Austr., 178 1 , p. 384, Nr. 777. 
Erdschias (1 cT — g./VII. Illany-Dagh 1400 m). 



T ) Vor kurzer Zeit beschrieb F. Morice in The Entom. Monthly Mag., ser. II, vol. XIII, 1902, 
p. 104 eine neue Astata- Art (Astatus pelops d) aus Olympia. Mir ist die Art bekannt und ich bin 
daher in der Lage, zu der übrigens sehr guten Beschreibung noch einiges hinzuzufügen. Die Ober- 
kiefer sind an der äußeren Angelecke stumpfkegelig aufgetrieben, die Schläfen dicker als bei 
boops Sehr. Die Berührungslinie der Netzaugen auf dem Scheitel ist auffallend kürzer; 
sie beträgt nicht wie bei boops fast die Länge des 1 . — [— 2. Geißelgliedes, sondern nur etwa zwei Drittel 
des 2. und nicht die ganze Länge des 3. Der vortretende Mittelteil des Kopfschildes ist schmäler als 
bei der verglichenen Art und tellerförmig vertieft. Bei dem mir vorliegenden Stücke (d) aus 
Zante ist außer den Flügelschuppen und den Schulterbeulen auch ein Makelchen vorne an der Basis 
der Vorderschienen elfenbeinfarbig. Die Punktierung des Mesonotum und der Mittelbrustseiten ist wie 
die des 1. Tergits viel derber und tiefer als bei boops. Die Fühler sind etwas dicker als bei dieser Art. 
Die Astata Pelops halte ich ebensowenig für das bisher unbekannte Männchen von A. scapularis Kohl 
als F. Morice. Viel wahrscheinlicher gehört ein schwarzleibiges .dstata-Männchen aus Buchara (in 
der Sammlung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums) zu scapularis, welches die Bruststückseiten 
noch kräftiger punktiert zeigt und nicht die kräftige stumpfkegelige, sondern nur eine unbedeutende 
Auftreibung an der Oberkieferbasis aufweist. Bei A. massiliensis F. M. fehlt ebenso wie bei boops jede 
Auftreibung. Dieses Männchen ist schwarz. Beim vermutlichen Männchen von scapularis ist die Be- 
rührungslinie der Netzaugen auf dem Scheitel länger als bei pelops, etwa wie bei boops. — Das Flügel- 
geäder (Taf. IX, Fig. 5) von A. scapularis gleicht in der Bildung der 2. Cubitalzelle dem von pelops 
und ist meine Beschreibung von scapularis dahin zu verbessern. Da mir nunmehr mehrere Stücke 
von dieser Art zur Verfügung stehen, so muß ich auch verbessernd bemerken, daß die Kopfschild- 
mittelplatte am Ende zwei Ausrandungen zeigt und daher undeutlich stumpf dreizähnig erscheint. Beim 
Männchen ist die Kopfschildplatte nicht schüsselartig vertieft. 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 233 

87. Philanthus triangulum Fabr. 

Vespa triangulum Fabricius, Syst. entom., 1775, p. 373, Nr. 49, 9. 
Erdschias (ig — g./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

88. Palarus üavipes Fabr. 

Crabro ßavipes Fabricius, Spec. Insect., I, 1781, p. 470, Nr. 6. 
Erdschias (1 c? — 10. /VI. Soisaly 1100 m). 

89. Tachysphex acrobates Kohl. 

Tachytes acrobates Kohl, Verh. zool.-bot. Ges. Wien, XXVII, 1877, p. 705, Nr. 2, 9. 
Erdschias (1 cT — g./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

90. Tachytes obesa Kohl. 

Tachytes obesa Kohl, Verh. zool.-bot. Ges. Wien, XXXIII, i883, p. 365, Nr. 2, 6 9. 
Erdschias (1 cT — 8./ VII. Illany-Dagh 1500 m). 

91. Oxybelus furcatus Lep. 

Oxybelus furcatus (Lepeletien Chevrier, Mitt. Schweiz, entom. Ges., II, 1868, p. 397, Nr. 6, 9. 
Erdschias (1 cT — 18./VII. Sary Göl 2100 m). 

92. Crabro (Solenius) rugifer Dahlb. 

Crabro (Ectemnius) rugifer Dahlbom, Hym. Europ., I, p. 404, d, 1845. 

Diese seltene Art ist bisher nur im männlichen Geschlechte bekannt und seit 
Dahlbom nicht mehr selbständig beschrieben worden. Das Stück, welches dieser 
Autor zu seiner Beschreibung zur Verfügung hatte, stammte aus Schlesien. Ich habe 
Stücke aus Mecklenburg (Coli. Konowii) gesehen und ein Männchen befindet sich in 
der Erdschiasausbeute. Dieses zeigt einen ganz schwarzen Hinterleib, während die 
mecklenburgischen Stücke Seitenflecken (auf Segment 2 — 5 des Hinterleibsringekom- 
plexes) zeigen, die von vorne nach hinten an Größe abnehmen, woraus sich schließen 
läßt, daß es auch Stücke gibt, bei denen vielleicht nur das 2. und 3. Segment oder gar 
nur das 2. allein Seitenflecken zeigt. 

Die Angaben Dahlboms über die Ausrandungen der Fühlergeißel stimmen nicht 
ganz. Die genaue Untersuchung ergibt, daß die Geißel (Taf. IX, Fig. 10) unten nur 
drei Ausrandungen führt, und zwar am 2., 3. und 4. Geißelgliede. 

Erdschias (cT — 9./VII. Illany-Dagh 1400 m). 

Fam. Apidae Leach. 

93. Apis mellifera Linnen 

Apis mellifera Linne, Syst. nat., ed. io a , 1758, p. 576, Nr. 17. 

Erdschias (§ — 12. /VI. Gereme, 1800 m, 18./VII. Sary-Göl 2000 m). 

Die Rasse gehört zur ägyptisch-italienischen Biene mit unterschiedlicher Aus- 
dehnung des Rot auf dem Hinterleib (griechische Biene). 

94. Bombus hortorum var. ruderatus Fabr. 

Apis hortorum Linne, Syst. nat., I, p. 960, Nr. 42, F. S. Nr. 17 10. 
Apis rüder ata Fabricius, Syst. entom., II, p. 3 17, Nr. 10. 

Erdschias (2 § — g./VII. Illany-Dagh 1400 m, 14./VII. Ewlije-Dagh 1800 m). 

95. Bombus melanurus Lep. 

Bombus melanurus Lepeletier, Hist. Nat. Ins. Hym., I, i836, p. 469, Nr. 16, 9 K . 

Erdschias (29 — 21./V. Kaisarie 1050 m, 14./VI. At-Tepe 23oo m, 5 §, 1 d" — 
18. /V. Sary-Göl 20007/2). 



2^4 Dr. A. Pcnlher- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

96. Bombus vorticosus Gerst. 

.::-. Stert Ent. Ztg., XXXIII, [8 
Erdschias (108. VI. Karasiwri 2000 m. 1 ■ 18 VII. Sary-Göl 2000 m\ 

Bombus zonatus Smith var. calidus Eversm. 
Bomb atus S Hym. Ins. Apidae, 1 S54. p. - ;v o, ij>, 

sm., Bull. M -. . 5 5 . 
Er,: - 

98. Bombus pomorum Panz. 
Bretr. 

Erdsc s — 7. u. S. VII. Illany-Dagh 1500 m. var. armen iacus Rad 

99. Bombus lapidarius var. incertus F. Mor. 
: :".: Linne. Syst. Nar,, ed. 10», 1758, p. 57 . Nr 

i F. Morawitz, Bu'.i. ac I. sc St. - . - rg, XXVII, : vv :. p. :: . Nr. 14, 9. 
Erdschias 1 ~ — 22. 6. Ali-Dagh 1600, 4 v — iS. 7. Sary-Göl 2000mV 

100. Podalirius podagrus Lep. 

Lepeletier, His:. Nat Ins. Hym.. II. 184J, p. 44, c. 
Erdschias (ig — 17./VII. Bos-Tepe 1700 m . 

101. Podalirius subaequus Kohl n. sp. 

Genis nullis, labro sul Nig« put et thoraxochraceo-villosa. Tergitum 

primum ochraceo-villosum, secundLira, tertium et quartum fasciis postmarginalibus 

ochraceis insuper haud dense ochraceo-pilosa; latera fasciarurn ad sternita vergentia 
albida. Tergiuim quintum nigropilosLim, pilis fulvtscentibus intermixtis. Sternita nigro- 
pilosa. Labrum et clvpeus nigra. Long. 12 mm. Mas latet. 

Wangen fehlend. Oberlippe und Kopfschild schwarz wie bei podagrus Lep. ge- 
bildet. Gesicht weißlich behaart 1 ob stets?). Behaarung des Thorax ockergelb. Vor 
dem Schildchen sind auf dem Dorsulum der ockergelben Behaarung auch schwarze 
Haare untermischt. Di s srstt Tergit ist dicht ockergelb behaart; die Haare liegen nicht 
an. Der Hinterrand des 2., 3. und 4. Terg ts gt eine ock« gel s Haarbinde; die Haare 
derselben sind viel länger als bei r _ _ Irückt und erscheinen (bei 50 f. 

Verg g« lert als bei der erwähnten Art. An den Seiten, wo die Tergite 

gegen d 2 >:ernite umgeschlagen sind, geht das Gelb der Binden in \Veil3 über. 
—4 zeigt aut3er den Binden allenthalben eine ockergelbe nicht angepreßte Be- 
haarung, die aber nur mäßig dicht ist, so dal3 der schwarze Grund durchschimmert, 
behaart, mit untermischten gelblichen Haaren. Bauchseite schwarz 
. ms ie Innenseite der Beine. Mittelschienen außen weißlich, Hinterschienen 
gelb behaart. Metatarsus der Hinterbeine größtenteils gelblich, d. i. nur am Ende dunkel 
behaa .Tarsus der Vorderbeine außen g varz behaart. 

Erdschias (ig — 17./VII. Bos-Tepe 1700 

102. Podalirius vulpinus Panz. 

ierm., V, . Tat. 6. 

Er. — 18. VII. Sary-Göl 2000m). 

io3. Podalirius calcaratus Lep. 

- .: Lepeletie -. Hym.. II. 1S41. y. .:. 

— Dr. S chmiedeknecht det., Illanv-Dagh 1400 mV 

104. Podalirius fulvitarsis Brülle. 

. sc. More'e Zool.. II. 
Ereg 



Franz Friedr. Kohl. Hymcnopteren. 235 

105. Podalirius agamus Rad. 

Anthophora agama Radoszkovvski, 9, Hör. Soc. Entom. Ross., VI, 1869, p. 101. 

Erdschias (g — 9-/VI- Soisaly 1100/», 1 o - — ■ 16./VI. Gereme 1700;??), Eregli 

( $ - 17./V.). 

106. Podalirius senescens Lep. 

Anthophora senescens Lepeletier, Hist. nat. Insect. Hym., II, 1841, p. 71. 
Erdschias (1 o — 6. /VI. Soisaly 1200 tri). 

107. Podalirius crinipes Sm. 

Anthophora crinipes Smith, C? 9, Cat. Hym. Brit. Mus., II, 1854, p. 324. 
Eregli (2 cT, 3 9 — 17./V.). 

108. Podalirius robustus Klug. 

Megilla robusta Klug, Symb. phys., Dec. 5 Insect., 1845, Taf. 49, Fig. 5 (o* 9). 

Erdschias (29-- 15./VII. Schech- Arslan 1800m, 1 (j — 22. /VI. Ali-Dagh 
1700 m). 

109. Podalirius nigrocinctus Lep. 

Anthophora nigrocincta Lepeletier, Hist. nat. Insect. Hym., II, 1841, p. 76, o* 9. 
Haidar-Pascha (1 g — 7-/V-)- 

110. Podalirius Sicheli Rad. 

Anthophora Sichelii Radoszkowski, Hör. Soc. Entom. Ross., V, 1869, p. 100, o" 9. 
Erdschias (1 cT). 

in. Podalirius retusus var. lituratus Lep. 

Anthophora liturata Lepeletier, Hist. nat. Insect. Hym., II, 1841, p. 64, ö\ 

Nigde (ig — ig./V.), Erdschias (ig — 12. /VI. Gereme 1700?»). 

112. Podalirius lutulentus (Klug?) Friese. 
? Saropoda lutulenta Klug, Symb. phys., Dec. 5 Insect., 1845, 9> Taf. 50, Fig. 5. 
Erdschias (ig — 17./VII. Bos-Tepe 1700 m). 

n3. Eucera (Macrocera) plumigera Kohl n. sp. 

d\ £". alternanti Brülle sat affinis. Nigra, fulvescenti-cinereo hirsuta. Clypeus 
flavus, labrum in parte media flavum. Tergita 3 — 4 (nonnunquam 3 — 5 pilos pennatos 
cinereos, pilis simplicibus obscurioribus intermixtos oculis praebent. Metatarsus inter- 
medius basi haud dilatatus (Tab. X, Fig. 3o) sublinearis. Pars interna femorum inter- 
mediorum et tibiarum intermediarum pubescentia brevi atque densa subaurea insignis. 
Tergita microscopice densissime et subtilissime alutacea, subopaca. Alae subhyalinae. 
Long. i3 — 15 mm. g latet. 

Gleicht der E. alternans Br., der sie gewiß sehr nahe steht. Sie ist durchschnitt- 
lich ein bißchen kleiner. Die Behaarung des Körpers sticht weniger ins Fuchsige, ist 
vielmehr weißgrau. Das 1. und 2. Tergit sind wie bei alternans (cT) reichlich grau be- 
haart. Die Tergite 3 und 4, manchmal zum Teile auch 5 zeigen unter den längeren, 
einfachen, dunkleren Haaren auch weißgraue Fiederhaare (60 f. Vergr.), was ich bei 
keinem der zahlreichen vorliegenden alternans-MännchQn finden kann. Unter dem 
Mikroskope (bei 60 — 100 f. Vergr.) erscheinen die Tergite sehr fein und sehr klein- 
maschig nadelrissig genetzt und darum im ganzen Aussehen fast matt, deutlich weniger 
glänzend als bei alternans. Außerdem sieht man feine Körnchen auf den Tergiten. Den 
Körnchen entspringen die Haare. 

Die Mittelschenkel und die Mittelschienen zeigen innen (vorne) einen dichten, fast 
goldglänzenden Pubeszenzstreifen, wie er auch bei alternans zu Tage tritt. Die Mittel- 
schienen erscheinen nicht wie bei ruficollis Br. durch eine gekrümmte Rinne aus- 



236 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



gezeichnet, sondern ähnlich wie bei alternans gebildet; dagegen ist der Metatarsus nicht 
wie bei dieser Art in der basalen Hälfte erweitert (Taf. X, Fig. 29), sondern schmäler, 
mehr linear: Taf. X, Fig. 3o. Die Mitte der Oberlippe ist gelb, der Kopfschild ebenfalls 
gelb. Oberkiefer schwarz. 

Vielleicht stellt sich plumigera im Laufe der Zeit als Lokalrasse der E. alternans 
heraus. 

Erdschias (12 c? — 8. /VI., i3./VI. Karasiwri 2500 m). 

114. Eucera (Macrocera) graja Ev. var. 

Macrocera graja Eversmann, Bull. soc. nat. Moscou, XXV, 1852, ö, p. 124. 

Erdschias (6 9 — 8./VIL, 17./VII. Bos-Tepe 1700 m, 1 cf 9./VII. Illany-Dagh 
1400 m). 

Das Männchen hat ganz schwarze Fühler. 

115. Xylocopa valga Gerst. 

Xylocapa valga Gerstäcker, Stett. Entom. Ztg., XXXIII, p. 276, d 9. 

Erdschias (2 cT — 16. /VI. Gereme 1700 m, cT — 17.— 18. /VI.), Konia (1 cT — 

14./V). 

116. Xylocopa violacea L. 

Apis violacea Linne, Syst. nat., ed. io a , I, p. 579, Nr. 29. 

Eregli (1 cf — 17./V.), Haidar-Pascha (1 9 — 7./V.). 

117. Anthrena pyrrhopygia Kriechb. 

Andrena pyropygia Kriechbaumer, Schriften der zool.-bot. Ges. Wien, XXIII, 1873, p. 52, Nr. 2, 9. 

Karapunar (19 — 16./V.). 

Das Stück hat die Spitze des Hinterleibes nicht rostgelb, sondern schwarzbraun 
behaart. Behaarung des Gesichtes schwarzbraun. Die Skulptur des Hinterleibes ist wie 
bei den Stücken der A. pyropygia aus Brussa (Mus. caes. Vindob.). 

118. Anthrena dubiosa Kohl n. sp.? (an varietas A. morionis an pyropygiae). 
Erdschias (2 9 — 17./VII. Bos-Tepe 1700 m, 18./VII. Sary-Göl 2000 m). 

Zwei Weibchen der Gattung Anthrena, welche zudem mit 18 Weibchen aus 
Syrien (Coli. mus. caes. Vindob.) genau übereinstimmen, vermag ich weder mit der 
Anthrena morio Brülle noch mit A. pyropygia Kriechb. zu identifizieren. 

Von ersterer unterscheiden sie sich durch den größeren und etwas rauher skul- 
pturierten, herzförmigen Raum und durch die viel dichtere Punktierung der Tergite. 
Die Punktierung ist viel kräftiger als bei A. Lepeletierii L., einer Varietät der A. ephip- 
pium Spin. 

Von pyropygia Kr. unterscheiden sie sich, ganz abgesehen von der Färbung der 
Afterhaare, durch die dichtere und kräftigere Punktierung der Tergite, besonders aber 
durch den Umstand, daß die Depressionen des 2. und 3. Tergits in der Mitte sichtlich 
breiter sind, breiter als die vordere kräftiger punktierte Hälfte, während sie bei pyro- 
pygia ungefähr gleich breit erscheinen wie diese. 

Weitere Untersuchungen, besonders aber die Kenntnis der Männchen werden 
lehren, ob die gemeinten Tiere einer noch nicht beschriebenen selbständigen Art oder 
doch nur als Varietät einer der verglichenen Arten angehören. 

119. Anthrena thoracica F. var. assimilis Rad. 

Apis thoracica Fabricius, Syst. Ent., 1775, p. 383, Nr. 3i. 

Andrena assimilis Radoszkowski, Ilor. Soc. Ent. Ross., XII, 1876, p. 24, Nr. 4, 0*9. 
Erdschias (19 — i3./VII. Al-Dagh 1900 m). 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 207 

120. Anthrena funebris Panz. 

Andrena funebris Panzer, Faun. Insect. Germ., V, 1798, p. 55, Taf. 5. 

Erdschias (ig — g./VII. Illany-Dagh 1400 m, 1 d 1 — 17. /VI.). 

121. Anthrena pilipes Fabr. 

Andrena pilipes Fabricius, Syst. Ent., II, 1793, p. 3i2, Nr. 22. 
Erdschias (25 — 8./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

122. Anthrena fumipennis Schmiedekn. 

Andrena fumipennis Schmiedeknecht, Entom. Nachr., VI, 1880, p. i3 u. 26, o\ 
Erdschias (1 cf — 14./VII. Ewlije-Dagh 1750 m). 

123. Anthrena minutula Kirby. 

Melitta minutula Kirby, Monogr. Ap. Angl., II, p. 161, Nr. 101, o" 9. 
Erdschias (1 q — 17./VII. ßos-Tepe 1700 m). 

124. Anthrena scita Eversm. 

Andrena scita Eversmann, Bull, de Moscou, XXV, P. 3, 1852, Nr. 55, 9. 
Erdschias (ig — 6. /VI. Soisaly 1200 m). 

125. Anthrena curvungula Thoms. 

Andrena curvungula Thomson, Opusc. ent., P. 2, 1870, p. 155, Nr. 36, 9 d 1 . 

Erdschias (1 g — g./VII. Illany-Dagh i3oom). 

Das Stück gehört zur Form, von der Dr. Schmiedeknecht sagt, daß sie größer 
und die samtartige Behaarung schön rehbraun gefärbt ist. 

126. Anthrena nana K. (?) 

Melitta nana Kirby, Mon. Ap. Angl., II, 1802. p. 161, d 9. 

Erdschias (ig — 8./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

Das einzige vorliegende Stück zeigt eine Punktierung des Abdomens, die viel 
gröber ist als gewöhnlich und besonders auf dem 1. Tergite auffällt. Gröber punktiert 
ist auch das Mesonotum. Auf diesen Unterschied allein konnte bei dem Mangel aus- 
reichenden Materials keine neue Art gegründet werden. 

127. Anthrena lucens Imhoff. 

Andrena lucens Imhoff, Mitt. Schweiz, entom. Ges., II, P. 2, 1866, p. 67, Nr. 3$, 9 o\ 
Erdschias (1 g — 17./VII. Bos-Tepe 1600 m). 

128. Dasypoda spinigera Kohl n. sp. 

Nigra, albo-hirsuta; oculi mandibularum, basim fere attingunt genis sat parvis. 
Abdominis tergitis 2 — 5 albofasciatis, g scopa flavida; cf antennis simplicibus (haud 
nodosis). Femur anticum in basi in spinam longam extensum (cf). Tibiae posticae 
paullum curvatae ex latere interno visu dimidio basali angustatae. Calcaria postica 
marium sat curvata. Oculorum orbitae internae ad clvpei basim longitudine flagelli 
articulorum, i mi + 2 di -j- 3 tii + 4 ti -f- dimidiati 5 Ü cf, 2 di — 7 mi g inter se distant. Long. 
i3 — 16*5 m (g i3 — 15, cf 15 — 16-5 mm). 

Hinterleibsform gestreckt oval. Behaarung weiß; beim Weibchen ist die Scopa 
und die längere Behaarung des 5. Tergits gelblich. Tergit 1 mit Ausnahme des breiten 
Endrandes weiß behaart. Tergit 2 inklusive 5 mit breiter weißer Randbinde (cf 9), 
sonst dunkelbraun tomentiert. 

Die Augen reichen nicht ganz zur Oberkieferbasis, daher erscheinen noch ganz 
schmale Wangen ausgeprägt, wie etwa bei D. Pan\eri Spin. (Friese) g. Das Gesicht 
schmäler als bei dieser Art oder plumipes Pz.; so ist der geringste Abstand der Innen- 
ränder der Netzaugen in der Nähe der Kopfschildbasis beim cf gleich dem 1.-J-2. -f- 
3. + 4. + halb. 5. Geißelgliede, beim g gleich dem 2. bis inklusive 7. 



238 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Sehr ausgezeichnet ist das Männchen i. durch einen langen nach hinten ge- 
richteten Dorn, in den die Vorderschenkelbasis ausgezogen erscheint 
(Taf. IX, Fig. 16); 2. die an der Basishälfte innen sichtlich verengerten, etwas 
ausgebogenen Hinterschienen (Taf. IX, Fig. 11) (die Verengerung ist nur ersicht- 
lich, wenn man die Schiene von hinten innen besieht); 3. durch den auffallend ge- 
bogenen inneren Hinterschienensporn. 

Geißel nicht knotig. 2. Geißelglied (cf) kegelstutzförmig, beträchtlich länger als 
das 3. Metatarsus der Hinterbeine des cf gerade und verhältnismäßig lang. 

Erdschias (2 cf, 1 9 — 9./ VII. Illany-Dagh i3oom). 

129. Halictus brevithorax Perez. 

Erdschias (19 — 15./VII. Schech-Arslan 1900 rn). 

i3o. Halictus anellus Vachal n. sp. (?) 9. 

Niger, lucidus, griseo hispidulus; labri basis, mandibularum apex, funiculus subtus, 
tegulae et callus humeralis pro parte, genua et plus minus tarsi, limbus apicalis segmen- 
torum testacea; alae limpidae, nervis flavis. Facies quadrata, clypeo brevissimo. Meso- 
notum tenue non dense punctulatum; area dorsalis segmenti medialis trapezina, tota 
scabriuscula, area analis truncata tenue marginata. Calcar spinis obtusis, basali longa, 
media fere quadrata, subapicali obsoleta. Abd. tenuissime punctulatum. Long. 5 — 5-5, 
al. 4 mm. 

Erdschias (1 q — 17./VII. Bos-Tepe 1600 ni). 

i3i. Halictus costulatus Kriechb. 

Halictus costulatus Kriechbaumer, Verh. zool.-bot. Ges. Wien, XXIII, 1873, p. 59, Nr. II, 0*9. 
Erdschias (29 — 7-/^- Illany-Dagh 1600 m). 

i32. Halictus fallax Mor. cf (?). 
Halictus fallax F. Morawitz, Hör. Soc. Ent. Ross., X, 1873, p. 162, Nr. 89, 9. 

cf (?) Clypei limbus apicalis, genu, tibiarum apex, tarsique flava. Antennae sat 
breves, artic. 4 vix longiore quam 2 + 3, articulis intermediis paulo latitudine sua lon- 
gioribus. Totus albescente hispidulus, segmentorum tomento in lateribus totis extenso, 
et in segmento 4 fasciam apicalem formante. Long. alar. 6 mm. 

Erdschias (2 o — 9./VII. Illany-Dagh i3oom). 

i33. Halictus fulvipes F. Mor. 

?Halictus fulvipes Klug, Germar: Reise nach Dalmat., II, 1817, p. 265, Nr. 376, o\ 
Halictus fulvipes F. Morawitz, Fedtschenko: Turkestan Mellifera, II, 1876, p. 232, Nr. 349, cf 9. 

Erdschias (2 9 — 14./VII. Ewlije-Dagh 1700 in, 2 cf — 9./VII. Illany-Dagh 1 3oo in). 

134. Halictus interruptus Panz. 

Hylaeus interruptus Panzer, Faun. Insect. Germ., V, 1798, P. 55, T. 4. 
Erdschias (1 9). 

135. Halictus leucopus Kirby. 

Melitta leucopus W. F. Kirby, Mon. Ap. Angl., II, 1802, p. 59, Nr. 18, cf. 
Erdschias (4 cf — 9./VII. Illany-Dagh i3oom). 

i36. Halictus melanarius F. Mor. 

Halictus melanarius F. Morawitz, Fedtschenko: Turkestan Mellifera, II, 1876, p. 251, Nr. 38o, 0". 

Erdschias (1 cf — 9./VII. Illany-Dagh i3oom). 

137. Halictus metopias J. Vachal n. sp. cf 

H. leucopodi Kv. similis, differt: abdomine concolore, facie fere rotunda et latiore, 
mandibulis flavis, segmento mediali postice fere truncato, aus albescentibus, venis palli- 
dissime flavis. Long, alarum 3'5 mm. 

Erdschias (1 cf — 8./VII. Illany-Dagh 1600 m). 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 2 3g 

i38. Halictus ochraceo-vittatus Dours. 

Halictus ochraceo-vittatus Dours, Rev. and mag. Zool., (2) XXIII, 1872, p. 3o3, 9 ö\ 
Erdschias (1 q — i3./VII. Al-Dagh 1800?». 

i3g. Halictus patulus J. Vachal n. sp.? 

Niger, lucidus, griseo hispidulus. Tegulae et limbus angustus segmentorum testa- 
cei. Caput latum; mesonotum punctis haud densis, sat crassis, plus minus impressis; 
metanotum (ut pronotum) griseo tomentosum; area dorsalis segmenti medialis postice 
rotundata, omnino lumbata, tota rimulosa; alae hyalinae, nervis flavidis; calcar breviter 
termeque 4 — 5 serratum; segmentum primum in medio disci impunctatum. Nigerrimus 
Schck. est major, ater et praebet mesonoti puncta crassiora, caviora, sparsiora. Long. 
4*5— 5'5> al. 4-3 mm. 

Erdschias (10 — 14./VII. Ewlije-Dagh 1800 m). 

140. Halictus quadricinctus Fabr. 

Apis quadricincta Fahricius, Gen. Insect., 1776, p. 247, Nr. 54 — 55. 

Erdschias (2 d" — g./VII. Illany-Dagh 1400 m, 17./VII. Bos-Tepe 1500 m). 

141. Halictus 6-cinctus Fabr. 

Apis sexcincta Fabricius, Syst. Entom., 1775, p. 387, Nr. 54. 
Erdschias (2 cT — g./VII. Illany-Dagh 1400 vi). 

142. Halictus tenuiceps J. Vachal n. sp. d" 5. 

Halicto leuco^onio Ky. similis, differt: Fronte angusta, orbitis internis fere paral- 
lelis, mesonoto nitidiore, lunula dorsali segmenti medialis tenuius strigosa, nodo costali 
melleo; £ segmento pube fulvescente vestito; cTsegmento ventrali 6 et in medio apicis 
villoso. 

Erdschias (1 5, 1 d 1 — 8./VII. Illany-Dagh 1500m). 

* Halictus uncinus J. Vachal n. sp.? 

Niger, tegulis testaceis, segmentis apice testaceo-limbatis, griseolo hispidus. Caput 
vix ovale, fronte sat magno carinula tenui media; mesonotum sat tenue dense punc- 
tatum; segmentum mediale postice rotundatum, area dorsali tota lunulata scabriuscula. 
Alae infuscato-hyalinae, nervis piceis, cell. cub. 2 superne areta, nervo recurr. 1 inci- 
dente; calcar internum spinis tribus obtusis, basali longa, media fere quadrata, apicali 
parum conspicua. Long. 6 — 6-5, al. 5 mm. 

1 5 Bussara (vel Bussana)? 

143. Halictus varipes F. Mor. 

Halictus varipes F. Morawitz, Fedtschenko: Turkestan Mellifera, II, 1876, p. 223, Nr. 337, 9 o*. 

Erdschias (6 5, 1 cT — 14./VII. Ewlije-Dagh 1600?«, 17./VII. Bos-Tepe 1600 m). 

144. Halictus villosulus Kirby (?). 

Melitta villosula W. F. Kirby, Mon. Ap. Angl., II, 1802, p. 62, Nr. 21, cT. 
Erdschias (1 5 — i3./VII. Al-Dagh 2000 m). 

145. Nomioides pulchella Handl. 

Nimioides pulchella Handlirsch, Verh. zool. -bot. Ges. Wien, XXXIX, 1889, p. 399, 9 ö", Taf. 10, Fig. 4, 
6, 9, 14. 
Erdschias (5 d 1 — 8./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

146. Morawitzia panurgoides Friese (var. fuscescens Fr.). 

Mora\vit\ia panurgoides Friese, Ztschr. f. syst. Hymenopterologie und Dipterologie, II. Jahrg., p. 185. 

Deweli Karahissar (1 cf — 20. /V.). 

Zur Frieseschen Beschreibung des cf setze ich noch folgendes hinzu". Die Mund- 
teile stimmen nicht sehr mit denen von Rophites überein, in dessen Nähe Morawit\ia 



240 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

sonst einzureihen sein mag. Die beiden basalen Lippentasterglieder sind nämlich zu 
langen Zungenscheidenstücken umgewandelt, auf welche die beiden ganz kurzen End- 
glieder folgen. Kopf ein wenig breiter als der Thorax. Nebenaugen wie bei Rophites 
nahezu in einer geraden Linie; die äußeren sind von den Netzaugen weiter entfernt als 
voneinander. Da sich der Kopf hinter den Augen beträchtlich fortsetzt, sind die Neben- 
augen von der Stelle, wo das Hinterhaupt gegen den Hals umkippt, weit entfernt, etwa 
so weit als das mittlere Nebenauge von den Netzaugen (cf 9). Schläfen entsprechend 
dem Hinterhaupte entwickelt. Fühlerschaft wohl entwickelt, etwas mehr wie doppelt 
so lang als an der dicksten Stelle dick, an der Vorderseite dicht und lang bärtig behaart. 
Die Geißel (Taf. X, Fig. 24) ist verhältnismäßig gestreckt (cT). 2. Geißelglied kaum 
doppelt so lang wie dick, das 3. doppelt so lang. Das Endglied ist etwa 1*5 mal so lang 
als das 3. Der Kopf (Taf. X, Fig. 36) ist fein und dicht punktiert. Die Punktierung 
des Thorax ist ähnlich, jedoch infolge der Behaarung nicht recht deutlich. Das Mittel- 
segment erscheint auf seiner queren «area cordata» bei 3ofacher Vergrößerung sehr 
fein längsrunzelig gestrichelt, bei iofacher Vergrößerung erscheint es matt und sind 
die Strichelchen nicht wahrnehmbar, das übrige Mittelsegment zeigt eine subtile Punk- 
tierung und glänzt etwas. Das 6. Tergit verläuft bogig, fast halbkreisförmig und be- 
deckt das 7. fast ganz. Der Abdominalrücken ist abstehend behaart. Bei dem einzigen 
vorliegenden Männchen ist die 2. Cubitalquerader beider Flügel nur in einem Stückchen 
vorhanden (Taf. IX, Fig. 12). Länge 14 mm. 

147. Halictoides Schmiedeknechtü Kohl n. sp. 

d\ Nigra, albide hirta; absque splendore ullo metallico. Caput et thorax subtiliter 
— tergita subtilissime punctulata. Caput thorace latius. Frons quam in H. inermi Nyl. 
multo latior. Orbitae interiores parallelae. Flagelli articulus primus (pedicellus) haud 
longior quam latior, secundus tertia parte circiter longior quam latior, tertius duplo 
longior quam latior. Sterniti quinti depressio postica mediana brevis a parte anteriore 
margine acri curvato divisa. Sternitum sextum laeve in modo H. inermis postice ad 
medium tuberculis duobus carinae-formibus approximatis instructum. Alae subhyalinae. 
Long. 8 — gmm. Femina latet. 

Diese Art der Gattung Halictoides benenne ich zu Ehren meines geehrten Freun- 
des, des Hymenopterologen Dr. O. Schmiedeknecht. 

Sie steht dem H. inermis Nyl. am nächsten, ist jedoch leicht von ihr zu unter- 
scheiden. Schwarz, ohne jeden Metallschimmer, grauweiß behaart. Die Behaarung 
ist lang und tritt am dichtesten auf dem Kopfschild und auf der Stirne auf, wo die 
Skulptur fast ganz verdeckt wird; sie ist aber auch sonst lang und reichlich wie auf 
dem Thorax, auf den Endsegmenten des Abdomen und an den Beinen. Flügel fast 
wasserhell. 

Der Kopf ist breiter als der Thorax, in Übereinstimmung mit der Breite desselben 
ist die Stirne sehr breit, weit breiter als bei inermis. Die Innenränder der Netzaugen 
sind parallel, bei inermis konvergieren sie gegen den Kopfschild ein wenig, jedoch ganz 
deutlich. Wenn ich inermis und Schmiedeknechtü vergleiche, so finde ich, daß die 
Nebenaugen bei ersterer Art höher gegen den Scheitel hinaufgerückt sind; bei ihr würde 
eine Linie, die man sich am Hinterrande der Netzaugen quer über die Stirne gezogen 
denkt, ungefähr den Vorderrand des vorderen Nebenauges streifen, bei H. Schmiede- 
knechtü etwa durch die Mitte der hinteren Nebenaugen gehen, weshalb diese weiter 
gegen die Stirne herabgerückt erscheinen. Die Fühler (Taf. IX, Fig. i3) sind etwas ge- 
streckter als bei inermis; der Pedicellus ist so lang als breit (dick), das 2. Geißelglied 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 24 1 

um ein Drittel länger als dick, das 3. doppelt so lang wie dick, das 4. eher etwas kürzer. 
Der Kopf ist dicht und fein punktiert (10 f. Vergr.), ebenso der Thorax, feiner als bei 
H. inermis. Die Horizontalfläche des Mittelsegmentes («area cordata») ist zart längs- 
gestrichelt. 

Die Tergite des Abdomen sind sehr unscheinbar in recht mäßiger Dichte punk- 
tiert; die Punkte sind viel feiner als bei inermis und treten erst bei stärkerer Lupen- 
vergrößerung (3of. Vergr.) deutlich ins Auge. 

Das 5. Sternit (Taf. X, Fig. 19) zeigt eine Hinterrandsdepression, welche von der 
vorderen ausgedehnten Partie durch eine scharfe, in der Mitte bogige Kante abgetrennt 
ist; bei inermis ist die Kante noch schärfer kielartig und in der Mitte ziemlich unter- 
brochen (Taf. X, Fig. 20). Das 6. Sternit ist ziemlich glatt und glänzend und zeigt hinten 
in der Mitte zwei einander nahegerückte kurze kielartige Tuberkel, ähnlich wie bei H. 
inermis. An den Beinen kann ich keine Auszeichnungen wahrnehmen, sie sind von 
ähnlichen Dickeverhältnissen wie bei der verglichenen Art. 

Erdschias. 

148. Camptopoeum frontale Fabr. 

Prosopis frontalis Fabricius, Syst. Piez., 1804, p. 296, Nr. 14. 
Erdschias-Dagh (1 cT). 

14g. Prosopis variegata Fabr. 

Mellinus variegatus Fabricius, Suppl. entom. syst., 1798, p. 265, Nr. 1 — 2. 
Erdschias (10 — 17./VII. Bos-Tepe 1600 m). 

150. Prosopis brevicornis Nyl. 

Hylaeus brevicornis Nylander, Notis Saellsk. faun. et fl. Fenn. Förh., II, 1852 (Suppl.), p. 95, 9 o\ 
Erdschias (2 cT — 9./VII. Illany-Dagh 1400772). 

151. Prosopis cornuta Smith. 

Hylaeus cornutus Smith, Trans. Ent. Soc, IV. Journ. of Proc, 1842, p. 48, 9. 
Sabandscha-Eskischehir (1 cf). 

152. Rhophites nigripes Friese. 

Rhophites nigripes Friese. 

Erdschias-Dagh (1 <$ — 14./VII. Ewlije-Dagh 1700777). 

153. Ostnia (Protosmia) glutinosa Giraud. 

Heriades glutinosus Giraud, Ann. soc. entom. France, (5) I, 1871, p. 389, o" 9. 
Erdschias (ig — 17./VII. Bos-Tepe 1700772). 

154. Ostnia Duckeana Kohl n. sp. 

Metanoti area media nitida. Clypei apex serrulatus. Antennarum scapus vix in- 
crassatus; flagellum lineare, articuli 3 — n subquadratis, magnitudine aequales. Alar. 
ant. vena transversae ordinaria paulo ante originem venae basalis sita. Abdominis ter- 
gito sexto rotundato, margine apicali separato instructo, utrinque ad basim dente valido 
instructo; tergitum septimum forma insigne: Tab. IX, Fig. 20. 

Nigra. Albido pilosus, facie densissima albide barbata. Tergita margine apicali 
fasciatim albido-ciliata. Sternita 3—5 longe et dense adpresso-ciliata. Tarsi apicem 
versus ferruginei. Calcaria pallida. Pedes albide hirti et pilosi, metatarsi intus fulve- 
scenti-pilosi. Alae subhyalinae. Long. 9 — 10 mm. 

Diese neue Art gehört in die Gruppe der Osmia furcula F. Mor. — serrilabris 
F. Mor. und papaveris Ltr. Ich benenne sie zu Ehren des vorzüglichen Entomologen 
Adolf Ducke, Kustos am Museum paraense in Parä (Brasilien), dem die Wissenschaft 
auch ein ausgezeichnetes Werk über die paläarktischen Arten der Gattung Osmia ver- 



242 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



dankt («Die Bienengattung Osmia Panz. als Ergänzung zu Schmiedeknechts Apid. 
eur., II etc.» in: Bericht des naturw.-med. Vereines in Innsbruck, 1900). 

Die Behaarung ist weißlich, auf dem Gesicht dicht den Kopfschild bedeckend und 
überragend. Auf dem Bruststück ist sie ebenso dicht wie bei serrilabris. Die Ter- 
gite 1 — 6 erscheinen, abgesehen von den längeren abstehenden weißlichen Härchen, 
an den Hinterrändern weiß bewimpert, so daß das Abdomen wie mit schmalen Binden 
versehen aussieht. Tarsen am Ende rostfarben. Schienensporne blaß. Die Bauch- 
platten 3 — 5 zeigen sehr lange weißliche, nach hinten gerichtete Wimpern. 

Der Kopfschildrand ist gezähnelt. Die Punktierung (Skulptur) des Kopfes, Brust- 
stückes und Hinterleibes ganz ähnlich der bei 0. papaveris oder serrilabris. Der herz- 
förmige Raum des Mittelsegmentes ist glänzend, weil ziemlich glatt. Das 6. Tergit zeigt 
eine ziemlich breite, abgesetzte glatte Hinterrandleiste. Der Hinterrand verläuft fast 
halbkreisförmig; zu Seiten an der Basis zeigt er einen großen Zahnfortsatz (Taf. IX, 
Fig. 15). Das 7. Tergit stellt eine mitten tief ausgeschnittene Platte dar (Taf. IX, Fig. 15). 
Die Fühler sind ähnlich wie bei serrilabris. 

Erdschias (1 ö 1 — 8./VII. Illany-Dagh 1400???). 

155. Osmia grossepunctata Kohl n. sp. cT. 

Nigra. Caput et thorax albide pilosa. Tergitorum 1 — 4 margines posteriores 
albo latere fasciati. Tarsi apicem versus rufi. Alae subinfumatae. Corpus grosse punc- 
tatum. Flagelli articuli 1 — 10 breviores quam longiores. Spatium cordiforme nitidum. 
Scutellum convexiusculum. Segmentum 6 tLim : Tab. IX, Fig. 18, margine posteriore sub- 
recurvum, ad basim utrinque denticulo instructo. Long. 7 — 8 mm. 

• Diese Art ist gedrungen, sehr kräftig punktiert, an Kopf und Thorax ist die Punk- 
tierung bis zur Gedrängtheit dicht und grob, auf dem Hinterleib ebenso grob als bei 
0. bidentata F. Mor. Die Fühler sind ziemlich kurz; die Geißelglieder 1 — 10 sind 
kürzer als breit. Schildchen etwas gewölbt. Herzförmiger Raum glänzend, weil ziemlich 
glatt. Tergit 2 und 3 sichtlich gewölbt, daher das Abdomen hier etwas eingeschnürt. 
Das 6. Tergit (Taf. IX, Fig. 18) verläuft bogenförmig; es erscheint an ihm eine etwas 
aufgebogene Hinterrandsleiste, weiter vorne zeigt dieses Segment beiderseits ein Zähn- 
chen. Das 7. Tergit ist schmäler als das 6., bildet eine Platte mit abgerundeten Hinter- 
ecken. Die Form der letzten Tergite ist im ganzen etwas ähnlich der der O. Mo- 
csäryi Friese. Das 2. Sternit ist groß, hinten fast halbkreisförmig; das 3. Sternit ist 
gleichfalls ziemlich groß, mit halbkreisförmigem Hinterrand, in der Mitte mit einer Nei- 
gung zu einer Inzisur. Beine entsprechend der gedrungenen Statur kräftig. 

Schwarz. Behaarung von Kopf und Thorax weiß. Hinterränder der vier ersten 
Tergite mit weißen Seitenbinden; die auf dem 4. und, wie vereinzelte Härchen an- 
deuten, wohl manchmal auch auf dem 5. Tergite vereinigen sich zu einer vollständigen 
Binde. 

Erdschias (cT — 14./VII. Ewlije-Dagh). 

156. Osmia Mocsäryi Friese. 

Osmia mocsäryi Friese, Ent. Nachr., XXI, 1895, p. i33, 9 ö\ 
Erdschias (1 c? — .i3./VII. Al-Dagh 2000 m). 

157. Osmia Pentheri n. sp. 

Nigra; tergita abdominis viridi-aeneo-submicantia aut subcoerulescentia. Caput 
et thorax albovillosa. Mandibulis bidentatis. Flagelli articulus secundus tertio longitu- 
dine aequalis. 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 243 

Spatium cordiforme opacum. Abdominis tergitum primura albopilosum, in- 
sequentia fulvescenti-pilosa lateribus nonnunquam nigropilosis exceptis. Sternita nigro- 
pilosa. Pedes extus albide aut griseo-pilosi. 

Tergitum sextum haud dilatatum, aequaliter rotundatum, apice medio semicircu- 
lariter ut in O.fuciformi emarginato; tergitum septimum angustatum bilobum. Ster- 
nitum secundum maximum margine posteriore subarcuato, haud angulatum producto. 
Sternitum tertium incisura profunda, bilobatum, ad incisuram aureo-ciliatum. Sterni- 
tura quartum magnum apice medio pilis stratis adnexis ferrugineis aeque bipenicillato- 

Metatarsus posticus pone medium haud obtusum, forma normalis. Alae sat leviter 
infumatae. Long. 1 3 — 15 mm. 

Diese Art ist groß und schön, etwas größer als fuciformis Ltr., der sie in manchen 
Punkten ähnlich ist. Schwarz. Die Tergite zeigen einen schwachen grünlichblauen 
Metallglanz. Kopf, Thorax und i.Tergit weiß behaart, erstere dicht. Die übrigen Ter- 
gite zeigen eine rostgelbe Behaarung, oft mit Ausnahme der Seiten, die ebenso wie die 
Sternite schwarz behaart sind. Behaarung der Beine außen weiß oder graulichweiß, 
innen kurz kastanienbraun. Flügel nur wenig getrübt. 

Oberkiefer zweizähnig. 2. Fühlergeißelglied ziemlich gleich lang wie das 3. Dieses 
und wohl auch die nächstfolgenden sind kaum weniger als doppelt so lang wie dick, 
die Fühler sind im ganzen ein wenig kräftiger als bei 0. fuciformis, wenn auch immer- 
hin nicht kräftig zu nennen. Herzförmiger Raum durch sehr zarte Runzelung opak. 
Das 6. Tergit des Hinterleibes ist halbkreisförmig zugerundet in der Mitte, am Ende 
auf einen kleinen Raum halbkreisförmig ausgebuchtet. Das schmälere 7. Tergit ist tief 
ausgeschnitten und daher zweiteilig. Das 2. Sternit ist sehr groß und verläuft hinten im 
Bogen; das 3. stellt, soviel eben sichtbar ist, infolge eines Einschnittes zwei fast halb- 
kreisförmige Platten dar, die bei der Einschnittstelle goldgelb bewimpert ist. Das 
4. Tergit ist ziemlich groß und zeigt an der Mitte des Endrandes zwei knapp bei ein- 
anderliegende, durch gestreckte und fast wie aneinander haftende rostrote Haare ge- 
bildete flachgedrückte Pinsel. Der Metatarsus ist normal gestaltet, d.i. er zeigt nicht 
die bekannte Bildung der sonst nahestehenden O. fuciformis Latr. o\ 

Erdschias (2 cT — 14./VI. Ewlije-Dagh 1800 in). 

158. Osmia bidentata F. Mor. 

Osmia bidentata F. Morawitz, Zur Bienenf. d. Kaukasusländer, 1875, Nr. 194. 
Erdschias (1 c? — i3./VII. Al-Dagh 2000 m). 

159. Megachile (Chalicodoma) pyrenaica Lep. 

Megachile Pyrenaica Lepeletier, Hist.nat.Insect.Hym., II, 1841, p. 336, Nr. 10, 9. 

Erdschias (5 §, 3 c? — 5-/VI- Soisaly 1100 m, 17. /VI. Garny-.Iaryk 1400 m). 

160. Lithurgus chrysurus Fonsc. 

Lithurgus chrysurus Fonscolombe, Ann. soc. entom. France, III, 1834, p. 220, Nr. 2, 9 ö", Tat. 1, 
Fig. D, 2 (ö), 3 (cf). 
Erdschias (1 cT). 

161. Dioxys cincta Jur. 

trachusa cincta Jurine, Nouv. meth. class. Hym., 1S07, p. 253, 9, Tab. 12, gen. 36. 

Das einzige vorliegende Stück, ein Weibchen, ist klein und hat zwei rote Hinter- 
leibsringe (q — 9./VII. Illany-Dagh i3oom). 

162. Crocisa praevalens Kohl n. sp. d\ 

Nigra. Flagelli articulus secundus tertio paullulo longior, subaequalis. Tempora 
et occiput quam in Cr. majore M. evidenter multo crassiora. Scutellum undulatum, 
margine posteriore arcuate exciso (Taf. X, Fig. 21). Capite thoraceque albo-variegato- 
Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft : u. 3, ioo5. 18 



244 D>"- A., Penther-Dr. E. Zederbaucr. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



hirtis. Abdominis tergita i — 5 margine postico utrinque fasciatim niveo-maculata. Tarsi 
fusconigri absque pubescentia ulla alba. Long. 14 — 15 mm. 

Von der Grüße großer Stücke der Cr. major Mor. 

Schwarz. Kopf und Thorax weißlich, letzterer dünn behaart und ohne Flecken. 
Hinterleibstergite 1 — 5 dünn schwarz behaart, jederseits mit einem queren weißen 
Haarfleck; der Haarfleck des i.Tergits erweitert sich seitlich nach vorne kaum nennbar, 
ist also kein «Doppelfleck». Die Schienen tragen außen eine weiße anliegende Pubescenz, 
die an den hintersten zu einem Basalfleck reduziert ist. Die Tarsen sind ohne jede 
weiße Pubescenz, braunschwarz. Die Schläfen und das Hinterhaupt sind viel 
dicker als bei Cr. major F. Mor., so daß der Abstand eines hinteren Neben- 
auges vom Hinterhauptsrande mehr beträgt als der Abstand des vorderen 
Neben augesvom benachbarten Netzauge, während er bei major sehr viel kleiner ist. 

Das 2. Geißelglied ist ein klein wenig, wenn auch unbedeutend, länger als das 3. 
Das Schildchen ist uneben, auf der Scheibe leicht gewölbt (Taf. X, Fig. 21), hinten 
bogenförmig ausgeschnitten, mit zahnartigen Hinterecken. Die Seiten platten des 
Schildchens vorne sind verhältnismäßig groß, gleichfalls leicht gewölbt. Hinten ragen 
unter dem Schildchen braune Haare hervor; es erscheint somit kein weißer Haarzipfel 
wie bei den meisten Crocisa- Arten (ob beständig?). Form der oberen Afterklappe: 
Taf. X, Fig. 3i. 

Erdschias (cf — 8./VII. Illany-Dagh 1500 m). 

i63. Melecta n. sp.? 

Erdschias (1 q — 12. /VI. Gereme 1800 m). 

Das einzige Stück ist 11 mm lang. Kopf, Thorax und Beine w r eiß behaart. Schie- 
nen und Tarsen weiß befilzt. Schwarze Haare sieht man nur auf dem Schildchen. Die 
vier ersten Tergite zeigen große, auch über deren umgeschlagenen Teil sich erstreckende 
breite schneeweiße Filzmakeln. 

Das 2. Geißelglied ist etwas länger als das 3., an seiner größten Breite etwa i*3 mal 
so lang als am Ende breit, von der schmälsten Stelle aus betrachtet kaum 1-5 mal so 
lang als am Ende dick. Das Pygidialfeld (Taf. IX, Fig. 17) ist zwar nicht parallelseitig, 
aber verbreitert sich an der Basis nicht in dem Maße wie bei M. luctuosa Scop. (g). Der 
herzförmige Raum ist runzelig punktiert. Die Tergite sind deutlich, aber nicht dicht 
punktiert. Der Metatarsus der Hinterbeine ist gerade. Flügeltrübung wie bei luctuosa. 

Ähnlich, nur größer scheint die turkestanische Melecta nivosa F. Mor. (Hör. soc. 
entom. Ross., XXVIII, i8g3, p. 56, Nr. 487, g) zu sein; bei dieser sind die beiden letzten 
Segmente vollständig schneeweiß behaart. Über die Beschaffenheit der Tergite in be- 
treff der Punktierung erwähnt F. Morawitz nichts. 

164. Melecta funeraria Smith. 

Melecta funeraria Smith, Cat. Hym. Brit. Mus., II, 1854, p. 287, Nr. 9, 9. 
Erdschias (1 o — i3./VI. Karasiwri 2000;;?). 

165. Melecta ashabadensis Rad. 

Melecta ashabadensis Radoszkowski, Bull. soc. nat. Moscou, LXVI, 1893, p. 180, cf. 
Konia (1 cf — 12./V.). 

166. Nomada lineola Panz. 

Nomada lineola Panzer, Faun. Ir.sect. Genn., V, 1798, P. 53, T. 23, 9. 
Bujukdere (Turcia europ.). 

167. Nomada solidaginis Panz. 

Nomada solidaginis Panzer, Faun. Insect. Germ., P. 72, T. 21, cf. 
Erdschias (1 cT). 



Franz Friedr. Kohl. Hymenopteren. 



245 



168. Nomada odontophora Kohl n. sp. 

Caput et thorax nigricantia plus minusve rufescentia ut scutellum, tubercula 
humeralia, pars superior clypei. Antennae pedes et abdomen laete rufa; facies, mandi- 
bulae, labrum et clypei pars inferior flava. Pubescentia albosericea imprimis sunt ob- 
tecta: facies, thoracis latera et sterna, segmentum medianum — area cordata magna 
laevigata nitida excepta — margines tergitorum et coxae. Alae subhyalinae. 

Oculi mandibularum basim contingunt (genae desunt). Oculorum margines in- 
terni paralleli. Antennae relate tenues; flagelli articulus secundus tertio paullulum 
tantum longior. 

Mesonotum dense et subtiliter punctulatum, mesothoracis latera subtiliter punc- 
tulato-rugosa. Scutellum gibbosum. Area cordata nigra polita, nitidissima. Area pygi- 
dialis forma N. ruficornis. Pedes crassi; femora intermedia et postica utrinque in 
denticulum apicalem extensa (Tab. X, Fig. 26). Alarum anteriorum venulatio: 
Tab. IX, Fig. 8. Areola cubitalis 2 da quam tertia evidenter minor. Vena ordinaria 
haud interstitialis. Long. 7 mm. 

Diese neue Nomada-Art ist sehr ausgezeichnet. Bei obiger Charakterisierung in 
lateinischer Sprache beschränke ich mich auf folgende Angaben. 

Wangen fehlend. Innenränder der Netzaugen so ziemlich parallel. Fühler 
verhältnismäßig dünn, wenn auch nicht lang. 2. Geißelglied nur wenig länger als das 3. 
Dieses ist etwa so lang als dick. Mesonotum sehr fein und dicht punktiert. Meso- 
pleuren sehr fein punktiert runzelig. Schildchen gewölbt, mit einer Neigung, zwei 
Höcker zu bilden. Der herzförmige Raum ist groß, poliert, sehr glänzend und 
sticht von dem übrigen weiß pubescenten Mittelsegmente stark ab. Die Beine sind 
auffällig kräftig. Die Schenkel zeigen am Ende unten jederseits einen Zahn- 
fortsatz (Taf. X, Fig. 26), ein Merkmal, das ich sonst bei keiner anderen mir be- 
kannten Art beobachtet habe. 2. Cubitalzelle kleiner als die dritte (ob beständig?). Die 
Vena ordinaria verläuft bei dem einen vorhandenen Stück nicht interstitial. 

Erdschias (1 cT — 9./VII. IIlany-Dagh 14007«). 



Erklärung der Tafeln. 



Tafel IX. 



Fig. 1. 



» 4. 

* 5- 

» 6. 

» 7. 



» 10. 
» 11. 



Kopfansicht von Ophion capitatus Kohl n. sp. 
Vorderflügel von Pachycephus Konowii 

Kohl n. sp. ö\ 
Kopfansicht von Ophion (Henicospilus) 

stenopsis Kohl n. sp. 
Kopfansicht von Alastor atropos Lep. o". 
Vorderflügel von Ast ata Pelops F. Morice o*. 
Mittelsegment von Ophion rufoniger Kohl 

n. sp. 9. 
Kopfansicht von Alastor Pentheri Kohl 

n. sp. o*. 
Vorderflügel von Nomada odontophora 

Kohl n. sp. ö*. 
Fühlergeißel von Crabro laevigatus Deste- 

fani ö. 
Fühlergeißel von Crabro rugifer Dahlb. o". 
Hinterbeinstück von Dasypoda spinigera 

Kohl n. sp. ö\ 



Fig. 12. Vorderflügel von Morawit^ia panurgoides 

Friese d 1 . 
» i3. Fühlerstück von Halictoides Schmiede- 

knechtü Kohl n. sp. d. 
» 14. Fühlerstück von Morawit^ia panurgoides 

Friese o". 
» 18. Analtergite von Os)nia Duckeana Kohl 

n. sp. ö\ 
» 16. Vorderschenkel von Dasypoda spinigera 

Kohl n. sp. d. 
» 17. Pygidialfeld von Melecta n. sp.? 9. 
» 15. Analtergite von Osmia grossepunctata Kohl 

n. sp. d. 
» 19. Fünftes Sternit von Halictoides Schmiedc- 

knechtii Kohl n. sp. ö\ 
» 20. Fünftes Sternit von Halictoides inermis 

Nyl. 6. 



18* 



246 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Tafel X. 



Fig.21. Schildchenplatte von Crucisa praevalens Fig.3o 

Kohl n. sp. d. 
» 22. Kopfansicht von Vespa orientalis L. 9 ^ . 
» 20. » '■> Nomada odontophora 

Kohl n. sp. d. 
» 24. Fühler von Morawit^ia panurgoides 

Friese d. 
» 25. Vorderbein von Crabro rugifer Dahlb. d. 
. Hinterbeine von Nomada odontophora 

Kohl n. sp. d. 
» 27. Kopfansicht von Vespa crabro L. 9 9% 
» 28. Fühlerstück von Pachycephus Konowii 

Kohl n. sp. d. 
» 29. Mittelfuß von Eucera alternans Brülle d. 



» 3l. 

» 32. 

» 33. 

» 34. 



» 36. 

» 3 j. 
» 38. 



Mittelfuß von Eucera plumigera Kohl 

n. sp. d. 
Analtergit von Crocisa praevalens Kohl n.sp. 
Penis von Vespa orientalis L. 

» » » crabro L. 

Mittelschiene von Eucera plumigera Kohl 

n. sp. d 
Fühlerstück von Nomada odontophora 

Kohl n. sp. 
Kopfansicht von Morawit^ia panurgoides 

Friese d. 
Kopfschildansicht von Vespa crabro L. d. 
Kopfschildansicht von Vespa orientalis 
L. d. 



Verzeichnis der neubenannten Formen. 



Pachycephus aeneo-varius n. sp. 9, p. 221. 

» Konowii n. sp. d, p. 221. 

Ophion rufoniger n. sp. 9, p. 223. 

» (Pachyprotoma) capitatus n. sp.. p. 223. 

» (Henicospilus) stenopsis n. sp., p. 225. 

» » pseudophiae n.sp. d, p. 225. 

» (Cymatoncura) hannibalis n.sp. 9, p. 225. 
Alastor Pentheri n. sp. d 1 , p. 23 1. 
Podalirius subaequus a. sp. 9, p. 234. 
Eucera (.\facrocera) plumigera n. sp. d, p. 235. 
Anthrena dubiosa n.sp.? 9 (an var.mor/o»/s),p.236. 
Dasypoda spinigera n. sp. d 9, p. 237. 



Halictus anellus J. Vachal n. sp. 9, p. 238. 
» metopias J. Vachal n. sp. d, p. 238. 
» patulus .1. Vachal n. sp. 9, p. 239. 
» tenuieeps J. Vachal n. sp. d 9, p. 239. 

» uncinus J. Vachal n. sp. 9, p. 239. 
Ilalictoides Schmicdeknechtii n. sp. d, p. 240. 
Osmia Duckeana n. sp. d, p. 241. 
» grossepunetata n. sp. d, p. 241. 
» Pentheri n. sp. d, p. 242. 
Crocisa praevalens n. sp. o', p. 243. 
Melecta sp.? 9, p. 244. 
Nomada odontophora n. sp. o', p. 245. 



Coleoptera. 

Bearbeitet von 

Kustos Ludwig Ganglbauer. 

Unter iMitwirkung der Herren Dr. Karl Daniel in München, kais. Rat Edmund Reitter 
in Paskau, J. Schilsky in Berlin und Oberst A. Schultze in München. 

Die Käfertauna des anatolischen Hochlandes wurde erst durch die reichen Sammel- 
ergebnisse des Dr. K. Escherich 1 ) und des Hauptmannes E. v. Bodemeyer 2 ) er- 
schlossen. Die Bearbeitung der von Dr. Penther in Kleinasien gesammelten Coleopteren 
bildet den dritten größeren Beitrag zur coleopterologischen Kenntnis dieses Gebietes. 

Dr. Penther hat in Anatolien 367 Spezies Coleopteren (Subspezies und Varie- 
täten nicht mitgezählt) in 2657 Stücken gesammelt. Beim Studium derselben ergaben 
sich 20 neue Arten oder Formen, die, wie aus der Übersicht p. 270 ersichtlich, fast 
sämtlich dem Erdschias-Gebiet an^hören. Unter diesen dürften Bembidium argaei- 



l ) Dr. K. Escherich, Zoologische Ergebnisse einer von Dr. K. Escherich und Dr. L. Katha- 
riner nach Central-Kkinasien unternommenen Reise. IV. Teil. Coleopteren. In Entom. Zeit, heraus- 
gegeben von dem entom. Vereine zu Stettin, 58. Jahrg., [897, p. 3 — 69. 

■ E. v. Bodemeyer, Quer durch Kleinasien in den Bulghar D.tgh. F.mmendingen 1900, Coleo- 
pteren, p. <)') — 1 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 247 



cola Gangib., Sphodrus Cerberus Gangib., Zabrus Pentheri Gangib. und iconiensis 
Gangib., Adesmia anatolica Gangib., Pimelia Werneri Gangib., Crypticus Pentheri 
Reitt., Otiorrhynchus caesareus K. Dan. und Hoplia Pentheri Gangib. als besonders 
bemerkenswerte Elemente hervorzuheben sein. 

Unter den schon bekannten, aber als neu für Anatolien ausgewiesenen Arten sind 
viele soweit über Europa, das östliche Mittelmeer-Gebiet oder über größere Gebiete der 
paläarktischen Region verbreitet, daß sich ihr Vorkommen in Kleinasien mehr oder 
minder voraussetzen ließ. Bemerkenswerter erscheinen aber die folgenden Arten von 
beschränkterer Verbreitung, die ich mit Angabe ihrer bisher bekannten Provenienzen 
heraushebe. 

Lampyris Orientalis Fald. Transkaukasien. 
Dasytes striatulus Brüll. Griechenland, Dalmatien. 
Dolichosoma maximum Schilsky. Südrußland (Sarepta). 
Haplocnemus turcicus Schilsky- Burgas, Adrianopel. 
Dasytiscus nigripes Pic. Akbes in Nordsyrien. 
Trichodes Reichei Muls. Syrien, Mesopotamien. 
Coraebus robustus Küst. Transkaukasien. 
Attagenus quadrimaculatus Kr. Griechenland. 

» aurantiacus Reitt. Akbes in Nordsyrien. 

Brachyleptus Reitteri Gangib. Europäische Türkei, Griechenland. 
Helops Duchoni Reitt. Akbes in Nordsyrien, Zeitun und Mesopotamien. 

» Frivalds^kyi Seidl. Europäische Türkei. 
Mylabris brevicollis Mars. Transkaukasien, Armenien. 
Pseudocolaspis rubripes Schauf. Griechenland, Kreta, Cypern. 
Ptochus setosus Boh. Transkaukasien. 
Larinus aneeps Reitt. Araxestal. 

» grisescens Gyllh. Syrien, Persien. 
Phytonomus aneeps Boh. Südrußland, Transkaspien. 
Haptomerus Schneidert Kirsch. Transkaukasien. 
Smicronyx syriacus Faust. Haifa in Syrien. 
Um das nachfolgende Verzeichnis für zoogeographische Studien brauchbar zu 
machen, habe ich bei jeder Art die geographische Verbreitung angegeben, soweit sich 
dieselbe nach der Literatur oder nach dem mir vorliegenden Materiale der Musealsamm- 
lung feststellen ließ. Außerdem sind bei jenen Arten, die auch von Dr. Esc her ich 
oder Hauptmann v. Bodemeyer in Kleinasien gesammelt wurden, die von diesen an- 
gegebenen anatolischen Fundorte in Parenthese beigefügt (E. = Escherich; v. B. = 
v. Bodemeyer). 

Bei Bearbeitung der Penth ersehen Coleonterenausbeute erfreute ich mich der 
Mithilfe mehrerer Coleopterologen, denen ich gebührenden Dank zum Ausdrucke 
bringe. Dr. Karl Daniel in München übernahm den größten Teil der Rhynchophoren 
sowie sämtliche Lariiden und gab die Diagnosen von Otiorrhynchus caesareus und 
Eusomus oligops, kais. Rat Edmund Reitter in Paskau determinierte eine Anzahl 
Tenebrioniden und beschrieb Crypticus Pentheri und Helops Pentheri, J. Schilsky in 
Berlin determinierte die Dasytinen und Mordelliden und Oberst A. Schul tze in Mün- 
chen ist die Determination der Ceutorrhynchinen und die Beschreibung der Baris 
grandicollis zu danken. 

Die Reihenfolge der Familien nach dem von mir vor drei Jahren (Münchener 
Koleopt. Ztschr., I, igo3, p. 271 — 3ig) proponierten System. 



24S Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Unterordnung Adephaga. 
F a m i 1 i e n r e i h e Caraboidea. 

Familie Cicindelidae. 

1. Cicindela campestris pontica Motsch. 

Insel Prinkipo, Konia — Kaisarie. — Ostmediterrane Rasse der über den gröf3ten 
Teil der paläarktischen Region verbreiteten campestris L. 

Familie Carabidae. 

2. Calosoma (Campalita) Maderae turcomanniciim Motsch. (auropunctatum Herbst 

var.funestum Geh.). 
Serai-Dagh bei Konia. — Über Turkestan, Transkaspien, Persien, Transkaukasien 
und Anatolien (Biledjik — v. B.) verbreitete Rasse des in der typischen 
Form auf Madeira, den Kanarischen Inseln und im westlichen Mittelmeer- 
Gebiete vorkommenden Maderae F., mit dem Roeschke (Entom. Nachr., 
XXVI, 1900, p. 160) nicht nur das nord-, mittel- und südosteuropäische 
auropunctatum Herbst, sondern auch chinense Kirby aus China und dem 
Amur-Gebiet, indicum Hope aus Nepal, crassipes Chaud. von Kordofan 
und rugosum Degeer aus Äquatorial- und Südafrika als Rassen verbindet. 

3. Carabus (Procrustes) coriaceus Kindermanni Wahl. 

Insel Prinkipo, Haidar-Pascha bei Skutari. — Bosporusform des in zahlreichen 
Rassen über Kleinasien, die Balkanhalbinsel, Italien und über Mittel- und 
Nordeuropa verbreiteten coriaceus L. 

4. Carabus (Lamprostus) Jani Geh., Cat. Col. Trib. Carab., 1885, p. 8 (moestus Crist. 

nee Dej.). 
Ein Stück von der Route Eskischehir — Hgün, zahlreiche Stücke vom Erdschias- 
Gebiet; von Ilgün auch ein Stück der Varietät mit bronzefarbigen grün ge- 
randeten Flügeldecken (var. Escherichi Roeschke i. 1.). — Über Kleinasien 
weit verbreitet (Biledjik, Eskischehir, Akschehir, Sultan-Dagh, Burna, Bul- 
ghar-Maaden — v. B.). 

5. Carabus (Pachystus) morio Mannh. 

Eskischehir — Ilgün, Serai-Dagh bei Konia, Erdschias-Gebiet. — Kleinasien, euro- 
päische Türkei. 

6. Carabus (Tomocarabus) rumelicus Chaud. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Kleinasien (Bulghar-Maaden — v. B.), Armenien. 

7. Carabus (Mimocarabus) maurus Adams var. geminatulus Reitt., Verh. naturf. Ver. 

Brunn, XXXIV, 1896, p. 176. 
Ein Stück von der Route Konia — Kaisarie. — Nach Stücken von Amasia be- 
schriebene Varietät der über das Kaukasus-Gebiet, über Nordpersien, Arme- 
nien, Kleinasien, Cypern und Syrien verbreiteten Art. 

8. Carabus (Deuterocarabus) congruus Motsch., Bull. Mose, 1865, II, p. 288. 

Erdschias-Gebiet. — Kleinasien (nach Stücken von Amasia beschrieben; häufig 
am Nordabhang des Bulghar-Dagh — v. B.). 

9. Bembidium (Peryphus) argaeicola. Gangib. n. sp. 

Ein Stück vom Erdschias-Gebiet. 



lvustos Ludwig Gangtbauer. Coleoptera. 249 



10. Bembidium (Synechostictus) elongatum Dej. 

Karaköi — Boz-Ovuk. — Mittelmeer-Gebiet. 

11. Pogonus luridipennis Germ. 

Erdschias-Gebiet. — Mitteleuropa, Sibirien, Mittelmeer-Gebiet. 

12. Calathus fuscipes syriacus Chaud. 

Erdschias-Gebiet. — Ostmediterrane Rasse des über Nord- und Mitteleuropa und 
über das Mittelmeer-Gebiet verbreiteten fuscipes Goeze. 



i3. Calathus ambiguus Payk. 



Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

14. Calathus melanocephalus L. 

Erdschias-Gebiet. — Europa, Kaukasus. 

15. Sphodrus (Taphoxenus) Cerberus n. sp. 

Erdschias-Gebiet. 

16. Laemostenus (Pristony chus) capitatus Chaud.; Schauf., Monogr. Bearbeit. d. Spho- 

drini, 1865, p. 8g (Sitzungsber. Isis, 1865, p. 157). 
Erdschias-Gebiet. — Mesopotamien (Diarbekir), Kleinasien (Burna, Bulghar- 
Maaden — v. B.). 

17. Pterostichus (Poecilus) Korbi sublaevicollis Gangib. 

Erdschias-Gebiet. — Rasse des nach Stücken von Amasia beschriebenen Korbi 
Tschitsch. 

18. Amara aenea Degeer. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Über den größten Teil der paläarktischen Region 
verbreitet. 

19. Amara (Celia) testicola Zimm.; Tschitsch., Wien. Ent. Ztg., XXVIII, 1899, p. 161. 

Konia— Kaisarie. — Turkestan, Transkaspien, Südrußland, Transkaukasien, Klein- 
asien (Eskischehir, Burna — v. B.). 

20. Zabrus (Pelor) blapoides tauricus Chaud. 

Ein Stück von der Route Konia — Kaisarie. — In der Krim und in Kleinasien 
vorkommende Rasse des über das östliche Mitteleuropa und den weiten 
Umkreis des Schwarzen Meeres verbreiteten blapoides Creutz. 

21. Zabrus rotundicollis Men. 

Zahlreiche Stücke von der Route Konia — Kaisarie, einige Stücke von der Route 
Eskischehir— Ilgün, ein Stück von Ilgün. — Kleinasien, Mesopotamien. 

22. Zabrus Pentheri Gangib. n. sp. 

Erdschias-Gebiet. 

23. Zabrus iconiensis Gangib. n. sp. 

Ein Stück von der Route Konia — Kaisarie. 

24. Aristus eremita Dej. 

Konia— Kaisarie. — Griechenland, Türkei, Kleinasien, Syrien, Transkaukasien, 

Turkestan. 

25. Harpalus (Ophonus) convexicollis Men. 

Erdschias-Gebiet. — Transkaukasien, Kleinasien (Eskischehir, Konia, Burna — 
v. B.), Syrien. 

26. Harpalus (Harpalophonus) circumpunctatus anatolicus K. Daniel, München. 

Koleopt. Ztschr., II, 1904, p. 12. 
Ein Stück von der Route Konia— Kaisarie. — Anatolische Rasse des in der typi- 
schen Form über Südrußland, Transkaukasien und Westsibirien verbreiteten 



25O Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

circumpunctatus Chaud., zu dem Dr. Karl Daniel auch den italienisch- 
sardinisch-sizilischen italus Schaum als Rasse zieht. 

27. Harpalns (Artabas) punctatostriatus Dej. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Mittelmeer-Gebiet. 

28. Harpalus (Microderus) brachypus Stev. 

Ein Stück von der Route Konia — Kaisarie. — Turkestan, Südrußland, Trans- 
kaukasien, Kleinasien. (In der Salzsteppe häufig — v. B.) 

29. Harpalus (Lasioharpalus) salinulus Reitt. , Verh. naturf. Ver. Brunn, XXXVIII, 

1900, p. 86. 
Ein Stück von der Route Konia — Kaisarie. — Bisher nur von Konia bekannt. 

30. Harpalus (Lasioharpalus) psittacinus Fourcr. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Über den größten Teil der paläarktischen Region 
verbreitet. 
3i. Harpalus (Lasioharpalus) oblitus Dej. 

Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet. 

32. Harpalus (Harpalobius) skutariensis Reitt., Verh. naturf. Ver. Brunn, XXXVIII, 

1900, p. 107. 
Serai-Dagh bei Konia. — Nach Stücken von Skutari beschrieben. 

33. Harpalus (Actephilus) picipennis Duftschm. 

Erdschias-Gebiet. — Europa, Transkaukasien, Kleinasien (Sultan-Dagh — v. B.). 

34. Harpalus (Pheuginus) anxius Duftschm. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

35. Harpalus (Pheuginus) serripes Quens. var. subchalybaeus Reitt., Verh. naturf. 

Ver. Brunn, XXXVIII, 1900, p. 120. 
Ein Stück vom Erdschias-Gebiet. — Schwarzblaue Varietät der über Mitteleuropa, 
das Mittelmeer-Gebiet und über Turkestan verbreiteten Art. 

36. Chlaenius vestitus Payk. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

37. Chlaenius (Dinodes) a^ureus Duftschm. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

38. Metabletus fuscomaculatus Motsch. (exclamationis Men.). 

Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet, Madeira. 
3g. Metabletus obscuroguttatus Duftschm. 

Eskischehir bis Ilgün. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

40. Polystichus connexus Fourcr. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Mittel- und Südeuropa. 

41. Cymindis Andreae Men. 

Konia — Kaisarie. — Turkestan, Transkaspien, Mesopotamien, Kleinasien (Dory- 
Iaion — v. B.), Cypern. 

42. Cymindis axillaris palliata Fisch.; palliata Chaud., Berl. Entom. Ztschr., 1873, p. 66. 

Einzeln vom Serai-Dagh und von der Route Konia — Kaisarie, zahlreich vom 
Erdschias-Gebiet, von dort auch ein Stück der var. omiades Fald. — Ost- 
mediterrane Rasse der in der typischen Form über Mitteleuropa und das 
westliche Mittelmeer-Gebiet verbreiteten axillaris F. 

43. Cymindis lineata Quens.; Chaud., Berl. Entom. Ztschr., 1873, p. 74; Gangib. in 

E. v. Bodemeyer, Quer durch Kleinasien in den Bulghar-Dagh, 1900, p. 139. 

Ein Stück vom Serai-Dagh und ein Stück der var. manca Gangib. (1. c, p. i3g) 

vom Erdschias-Gebiet. — Südrußland, Balkanhalbinsel, Kleinasien, Syrien. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 25 I 

44. Brachynus explodens Duftschm. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

Familie Dytiscidae. 

45. Coelambus confluens F. 

Erdschias-Gebiet. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Madeira, Azoren, Canaren. 

46. Hydroporus halensis F. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Kleinasien, Syrien. 

47. Agabus bipustulatus L. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

48. Acilius sulcatus L. 

Erdschias-Gebiet. Sehr zahlreich. — Über die paläarktische Region weit verbreitet. 

49. Dj'tiscus marginalis L. q_ forma conformis Kunze. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der palaarktischen Region verbreitet. 

Familie Gyrinidae. 

50. Gyrinus natator L. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

Unterordnung Polyphaga. 
Familien reihe Stap hy linoidea. 

Familie Staphylinidae. 

51. Tachyporus solutus Er. 

Eskischehir — Ilgün, Karaköi — Boz-Oyuk. — Über den größten Teil der palaarkti- 
schen Region verbreitet. 

52. Tachyporus hypnorum F. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Über den größten Teil der paläarktischenRegion verbreitet. 

53. Tachyporus nitidulus F. 

Erdschias-Gebiet. — Über die paläarktische Region und über Nord- und Zentral- 
amerika verbreitet. 

54. Creophilus maxillosus L. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der palaarktischen Region und die 
angrenzenden Teile der indischen und äthiopischen Region verbreitet, auch 
in Nordamerika und Mexiko. 

55. Staphylimis (Pseudocypus) picipennis F. 

Erdschias-Gebiet, zahlreich. — Über den größten Teil der palaarktischen Region 
verbreitet. 

56. Philonthus atratus Gravh. 

Serai-Dagh. — Über den größten Teil der palaarktischen Region verbreitet. 

57. Philonthus Pentheri Gangib. n. sp. 

Erdschias-Gebiet, 1 g>. 

58. Paederus litoralis Gravh. 

Sabandscha, Karaköi— Boz-Oyuk. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 
5g. Astenus ßliformis Latr. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 



252 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

60. Oxytelus sculpturatiis Gravh. 

Sabandscha — Eskischehir. — Über den größten Teil der paläarktischen Region 
verbreitet. 

61. Oxytelus inustus Gravh. 

Bujukdere (europäische Türkei). — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeergebiet. 

62. Coprophilus (Zonoptilus) sellula Solsky. 

Konia — Kaisarie. — Transkaspien, Kaukasus, Mesopotamien, Kleinasien (Angora 
-E.). 

Familie Histeridae. 

63. Hister quadrimaculatus L. 

Bujukdere. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

64. Hister sinuatus Payk. 

Konia — Kaisarie. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

65. Saprinus semistriatus L. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region und die 
angrenzenden Teile der indischen Region verbreitet. 

Familienreihe Palpic or nia. 

Familie Hydrophilidae. 

66. Helophorus aquaticus L. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

67. Laccobias nigriceps Thoms. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

68. Sphaeridium bipustulatum F. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

Familien reihe Dir er sie or nia. 
Familie Cantharidae. 

69. Lampyris orientalis Fald., E. Oliv., L'Abeille, XXII, 1884, p. 22. 

Erdschias-Gebiet (Illany-Dagh). — ■ Transkaukasien. 

70. Cantharis livida L. und var. melaspis Chevr. 

Karaköi — Boz-Oyuk, var. melaspis vom Serai-Dagh. — Nord- und Mitteleuropa, 
östliches Mittelmeer-Gebiet. 

71. Cantharis obscura L. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Sibirien, Askold. 

72. Malthinus axillaris Kiesw. 

Konia — Kaisarie. — Europäische Türkei, Kleinasien (Angora — E.). 

Familie Melyridae. 

(Die Dasytinen wurden von Herrn J. Schilsky in Berlin determiniert.) 

73. Malachius aeneus L. 

Serai-Dagh. — Europa, Westasien, Turkestan, Sibirien. 

74. Malachius assimilis Baudi. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Südrußland, Türkei, Griechenland, Kleinasien, Syrien. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 250 

75. Malachius ambiguus Peyron; Krauß, Best.-Tab. europ. Col., XLIX. H., p. 2511.31. 

Karaköi — Boz-Oyuk, Eskischehir — Ilgün. — Italien, südöstliches Mitteleuropa, 
Balkanhalbinsel, Kleinasien (Akschehir, Burna, Bulghar-Maaden — v. B.), 
Armenien, Turkestan. 

76. Anthocomus piipillatus Ab. de Perrin, Rev. d'Entom., 1890, p. 44; Ann. Soc. Ent. 

Fr., 1891, p. 191. 
Karaköi— Boz-Oyuk, Sabandscha— Eskischehir. — Kleinasien (Angora — E.), Syrien. 

77. Henicopus pilosus Scop. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Westasien, Sibirien. 

78. Dasytes striatulus Brüll. 

Erdschias-Gebiet. — Dalmatien, Griechenland. 

79. Psilothrix cyaneus Ol. 

Bujukdere (europäische Türkei). — Mittelmeer-Gebiet, Nordseeinseln, Livland. 

80. Dolichosotna maximum Schilsky in Küster, Käf. Europ., XXX, 1894, p. 52. 

Haidar-Pascha — Sabandscha. — Nach Stücken von Sarepta beschrieben. 

81. Haplocnemus (Holcopleura) turcicus Schilsky in Küster, Käf. Europ., XXXIV, p. 3o. 

Sabandscha — Eskischehir. — Türkei (Burgas, Adrianopel). 

82. Dasytiscus nigripes Pic, L'Echange, 1894, p. 112; Schilsky in Küster, Käf. Europ., 

XXXII, p. 68. 
Erdschias-Gebiet. — Von Akbes in Nordsyrien beschrieben. 

Familie Cleridae. 

83. Trichodes Reichei Muls. var. Klugi Kr. und var. imitator Reitt., Verh. naturf. Ver- 

Brunn, XXXII, 1894, p. 56. 
Erdschias-Gebiet. — Nordsyrien (Akbes), Mesopotamien (Mardin). 

84. Trichodes laminatus Chevr. 

Erdschias-Gebiet. — Kleinasien (Angora — E.), Mesopotamien, Syrien. 

85. Trichodes inermis Reitt., Verh. naturf. Ver. Brunn, XXXII, p. 76. 

Erdschias, Illany-Dagh. — Konstantinopel, Kleinasien, Nordpersien, Araxestal. 

86. Trichodes quadriguttatus Ad. 

Erdschias. — Europäische Türkei, Griechenland, Kleinasien, Syrien, Mesopota- 
mien, Persien. 

87. Trichodes Korbianus n. sp. Gangib. var. cappadocicus Gangib. 

Erdschias, Illany-Dagh. 

88. Trichodes Heydeni Escher. var. anatolicus Reitt., Verh. naturf. Ver. Brunn, XXXII, 

p. 78. 
Erdschias-Gebiet. — Transkaukasien, Nordmesopotamien, Kleinasien, Syrien. 

Familie Elateridae. 

89. Porthmidins austriacus Schrank. 

Erdschias-Gebiet. — Mitteleuropa, Balkanhalbinsel. 

90. Cardiophorus discicollis Herbst und var. Ganglbaueri Buysson, Ann. Soc. Ent. Fr., 

1898, Bull., p. 259. 
Serai-Dagh, Illany-Dagh, Erdschias. — Mitteleuropa, Südrußland, Balkanhalbinsel, 
Kleinasien (Konia — - v. B.), Rhodus, Kaukasus. 

91. Cardiophorus cinereus Herbst und var. testaceus F. 

Erdschias, Serai-Dagh. — Europa, Kleinasien, Transkaukasien. 



254 Dr. A. Pcnther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

92. Cardiophorus incanus Er. (yersicolor Muls. et Rey.). 

Konia — Kaisarie. — Südfrankreich, Sardinien, Kleinasien (Biledjik, Eskischehir, 
Akschehir, Sultan-Dagh — v. B.). 

93. Cardiophorus rubripes Germ. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Kleinasien, Kaukasus. 

94. Selatosomus latus F. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Kleinasien (Burna — v. B.), Syrien, 
Kaukasus, Sibirien. 

95. Agriotes lineatus F. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

96. Agriotes pallidum Kiesw. 

Eskischehir — Ilgün. — Ungarn, Griechenland, Kleinasien (Konia, Bulghar-Maaden 
— v. B.), Syrien. 

97. Synaptus ßliformis F. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Nord- und Mitteleuropa, Italien, Balkanhalbinsel, Klein- 
asien, Syrien, Kaukasus, Turkestan, Sibirien. 

98. Silesis concolor Desbr. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Türkei, Kleinasien, Syrien. 

Familie Buprestidac. 

99. Julodis sulcata Redtb. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Syrien (Antiochia), Kleinasien (Angora — E., Bulghar- 
Maaden — v. B.). 

100. Capnodis carbonaria Klug. 

Erdschias. — Türkei, Südrußland, Kaukasus, Armenien, Kleinasien, Syrien. 

101. Sphenoptera coracina Stev. 

Erdschias. — Südrußland, Kleinasien (Angora — E.), Syrien. 

102. Poecilonota variolosa dicercoides Reitt., Deutsch. Entom. Zeit., 1888, p. 426. 

Illany-Dagh. — Von Reitter nach Stücken von Wladiwostok als eigene Art be- 
schrieben, aber gewiß nur eine Rasse der über den größten Teil der palä- 
arktischen Region verbreiteten variolosa Payk. 
io3. Coraebus rubi L. 

Erdschias-Gebiet. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

104. Coraebus metallicus repletus Abtille de Perrin,Rev.d' Entom. Caen.,XV, 1896, p. 277. 

Erdschias-Gebiet. Orientalische Rasse des über das südliche Mitteleuropa und das 
Mittelmeer-Gebiet verbreiteten metallicus Cast. Abeille de Perrin (elatus 
autor. nee F.). 

105. Coraebus gibbicollis Illig.; Abeille de Perrin, 1. c, p. 282. 

Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet mit Ausnahme von Syrien und Ägypten. 

106. Coraebus robustus Küst. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Transkaukasien. 

107. Acmaeodera seminata Abeille de Perrin, Ann. Soc. Ent. Fr., 1895, Bull., CXX. 

Ein Stück vom Erdschias-Gebiet. — Von Smyrna und vom Amanus in Nord- 
syrien beschrieben. 

108. Agrilus angustulus Illig. 

Eskischehir — Ilgün. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 2 55 



Familie Dermestidac. 

109. Dermestes vulpinus L. 

Serai-Dagh. — Kosmopolitische Art. 

110. Dermestes bicolor F. 

Eskischehir — Ilgün. — Mittel- und Südeuropa, Kleinasien, Kaukasus, 
in. Attagenus quadrimaculatus Kr. 

Illany-Dagh. — Griechenland. 
112. Attagenus aurantiacus Reitt., Deutsch. Ent. Ztschr., 1899, 274. 

Serai-Dagh bei Konia. — Von Akbes in Nordsyrien beschrieben. 
n3. Anthrenus scrophulariae L. und var. gravidus Küst. 

Karaköi — Boz-Oyuk, Eskischehir — Ilgün. — Über den größten Teil der palä- 
arktischen Region verbreitet. 

114. Anthrenus pimpinellae F. var. Goliath Muls. et Rey und var. delicatus Kiesw. 

Sabandscha — Eskischehir, Eskischehir — Ilgün. — Über den größten Teil der palä- 
arktischen Region verbreitet. 

115. Anthrenus verbasci L. 

Sabandscha— Eskischehir, Illany-Dagh. — Kosmopolitische Art. 

116. Anthrenus molitor Aube. 

Erdschias, Illany-Dagh. — Südeuropa. 



Familie Byrrhidae. 

117. Curimus anatolicus n. sp. 

Ein Stück vom Erdschias-Gebiet. 

Familie Nitidulidae. 

118. Brachyleptus quadratus Sturm; Gangib.-, Käfer von Mitteleuropa, III, p. 457 

(canescens Reitt., Entom. Nachr., 1896, p. 295). 
Serai-Dagh bei Konia. — Östliches Mitteleuropa, Kaukasus, Armenien, Kleinasien 
(Akschehir — v. B.), Syrien. 

119. Brachyleptus Reitteri Gangib., 1. c, p. 457, Note (quadratus Reitt. nee Sturm). 

Eskischehir — Ilgün. — Türkei, Griechenland. 

120. Meligethes coracinus Sturm. 

Sabandscha— Eskischehir, Karaköi— Boz-Oyuk. — Über den größten Teil von 
Europa verbreitet. 

121. Meligethes lepidii Mill. 

Haidar-Pascha — Sabandscha. — Süddeutschland, östliches Mitteleuropa. 

Familie Phalacridae. 

122. Phalacrus coruscus Payk. 

Eskischehir— Ilgün, Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarkti- 
schen Region verbreitet. 

123. Olibrus bisignatus Küst. 

Haidar-Pascha— Sabandscha. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Tur- 
kestan. 

124. Eustilbus atomarius L. 

Karaköi -Boz-Oyuk. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 



256 Dr. A. Pentrier -Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Familie Lathridiidae. 

125. Corticaria (Melanophthalma) transversalis Gyllh. 

Karaköi— Boz-Oyuk. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

Familie Coccinellidae. 

126. Coccinella (Semiadalia) undecimnotata Schneid. 

Haidar-Pascha — Eskischehir, Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Kau- 
kasus, Kleinasien (Angora — E. ; Sabandscha, Konia — v. B.). 

127. Coccinella (Coccinella) septempunctata L. 

Eskischehir — Hgün, Serai-Dagh, Illany-Dagh, Erdschias. — Über den größten Teil 
von Europa, Nordafrika und Asien verbreitet. 

128. Coccinella (Coccinella) quatuordecimpustulata L. 

Sabandscha — Eskischehir, Eskischehir — Ilgün, Erdschias. — Über den größten 
Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

129. Coccinella (Coccinella) sinnatomarginata Fald. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Mitteleuropa, Italien, Kaukasus, Kleinasien(Angora - E.). 
i3o. Coccinella (Thea) vigintiduopunctata L. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Über den größten Teil der paläarktischen Region ver- 
breitet. 
i3i. Brumus octosignatus Gebl. 

Serai-Dagh bei Konia, Illany-Dagh, Erdschias. — Sizilien, Balkanhalbinsel, Süd- 
rußland, Sibirien, Turkestan, Armenien, Kleinasien, Syrien. 
i32. Hyperaspis reppensis Herbst var. femorata Motsch. 

Erdschias-Gebiet. — Im südöstlichen Mitteleuropa, in Kleinasien und Armenien 
vorkommende Varietät der über den größten Teil der paläarktischen Re- 
gion verbreiteten Art. 
i33. Coccidula mfa Herbst. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Über den größten Teil der paläarktischen Region ver- 
breitet. 

134. Lithophilus graecus Reitt. 

Erdschias-Gebiet. — Griechenland, Kleinasien (Angora — E.; Konia — v. B.). 

135. Scymnus rnbromaciilatus Goeze. 

Sabandscha — Eskischehir. — Über den größten Teil der paläarktischen Region 
verbreitet. 
i36. Scymnus Apet^i Muls. 

Haidar-Pascha— Sabandscha, Illany-Dagh. Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer- 
Gebiet. 

Familienreihe Heteromera. 
Familie Tenebrionidae. 

Teilweise von Herrn kais. Rat Edmund Reitter in Paskau determiniert. 

137. Zophosis punctata Brüll. 

Serai-Dagh, Konia — Kaisarie. — Die griechisch-anatolische typische Form der 
über das Mittelmeer-Gebiet weit verbreiteten Art. 
i38. Adesmia anatolica Gangib. n. sp. 

Ein Stück von der Route Konia— Kaisarie, sechs Stücke vom Erdschias-Gebiet. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 257 



i3g. Dailognatha caraboides Sol. 

Eskischehir — Ilgün, Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Balkanhalbinsel, Trans- 
kaukasien, Nordpersien, Kleinasien, Syrien. 

140. Dailognatha pumila Baudi. 

Erdschias-Gebiet. — Armenien (Erzerum, Trapezunt), Kleinasien (Bulghar-Maaden 

— v. B.). 

141. Cal)-ptopsis Escherichi Reitt, Verh. naturf. Ver. Brunn, XXXIX, 1900, p. i33. 

Konia— Kaisarie. — Nach Stücken von Angora beschrieben. 

142. Tentyria angulata Brüll. 

Eskischehir — Ilgün, Ilgün, Serai-Dagh, Konia — Kaisarie, Illany-Dagh, Erdschias. 

— Türkei, Griechenland, Kleinasien (Bulghar-Maaden — v. B.). 

143. Tentyria Wiedemanni Men. 

Konia — Kaisarie. — Kleinasien (nach v. B. in Anatolien überall häufig). 

144. Adelostoma sidcatum Duponch. 

Konia — Kaisarie. — Mittelmeer-Gebiet. 

145. Stenosis orientalis Brüll. 

Konia — Kaisarie. — Türkei, Griechenland, Kleinasien, Syrien. 

146. Akis opaca Heyd.; Reitt., Verh. naturf. Ver. Brunn, XLII, 1904, p. 40. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Kleinasien (Angora — E.; Biledjik, Bulghar-Maaden 

— v. B.), nach Reitter auch in Griechenland. 

147. Blaps gigas L. 

Kaisarie. — Mittelmeer-Gebiet, Kanarische Inseln. 

148. Blaps tibialis Reiche und cf var. strigicollis Baudi. 

Eskischehir, Serai-Dagh, Ilgün, Konia — Kaisarie, Kaisarie, Illany-Dagh, Erdschias. 

— Griechenland, Kleinasien (Eskischehir, Salzsteppe — v. B.). 
14g. Blaps tibiella Seidl., Naturg. Ins. Deutschi., V, i8g3, p. 278. 

Kaisarie. — Nach Stücken von «Tscherdack» in Kleinasien beschrieben. 

150. Blaps mortisaga L. 

Kaisarie. — Nord- und Mitteleuropa, Sibirien, Transkaukasien. 

151. Blaps ocreata All. 

Konia — Kaisarie. — Kleinasien (Angora — E. ; nach v. B. in ganz Anatolien häufig). 

152. Blaps abbreviata Men. 

Serai-Dagh, Konia— Kaisarie. — Südosteuropa bis Wien, Kleinasien (Sultan-Dagh 

— v. B.). 

153. Pimelia (Gedeon) Werneri Gangib. n. sp. 

Sechs Stücke vom Erdschias. — Auch bei Eskischehir von Dr. Franz Werner 
aufgefunden. 

154. Pachyscelis villosa Drap. 

Erdschias. — Griechenland, Kleinasien (Biledjik, Eskischehir — v. B.), Transkau- 
kasien, Syrien. 

155. Pachyscelis quadricollis smyrnensis Kr. 

Eskischehir, Ilgün, Serai-Dagh, Illany-Dagh, Erdschias. — Kleinasiatische Rasse 
der in der typischen Form über Griechenland und Kreta verbreiteten qua- 
dricollis Brüll. 

156. Crypticus Pentheri Reitt. n. sp. 

Elf Stücke von der Route Konia — Kaisarie. 

157. Dendarits (Pandarinus) tenellus Muls. 

Serai-Dagh. -Türkei, Griechenland, Kleinasien(Sultan-Dagh-v.B.), Mesopotamien. 



258 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

158. Dendarus (Pandarinus) crenulatus Men. 

Serai-Dagh, Konia — Kaisarie, Illany-Dagh, Erdschias (zahlreich). — Südrußland, 
Türkei, Kleinasien, Armenien, Kaukasus. 

159. Pedinus Strabonis Seidl., Naturg. Ins. Deutschi., V, p. 371. 

Serai-Dagh, Konia — Kaisarie, Erdschias. — Konstantinopel, Kleinasien (nach v. B. 
in ganz Anatolien häufig), Transkaukasien. 

160. Pedinus curvipes Desbroch. 

Bujukdere, Haidar-Pascha. — Griechenland, Kleinasien. 

161. Opatrum geminatum Brüll. 

Serai-Dagh, Erdschias. — Balkanhalbinsel, Kleinasien (Angora — E.), Trans- 
kaukasien, Transkaspien. 

162. Gonocephalum pusillum F. 

Eskischehir — Ilgün, Konia — Kaisarie, Erdschias. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Ge- 
biet, Turkestan. 
i63. Laena Theana Reitt., Deutsch. Ent. Ztschr., 1899, p. 283. 

Ein Stück von der Route Konia — Kaisarie. — Nach Stücken von Amasia beschrieben. 

164. Helops (Raiboscelis) syriacus Reiche. 

Eskischehir— Ilgün. — Syrien, Kleinasien (Angora — E.; Eskischehir, Sultan- 
Dagh, Kodja-Kyr — v. B.). 

165. Helops (Entomogonus) Duchoni Reitt., Wien. Ent. Zeit., 1901, p. 18. 

Ein Stück vom Erdschias-Gebiet. — Nach Stücken von Akbes in Nordsyrien und 
Zeitun in Mesopotamien beschrieben. 

166. Helops (Helops) Pentheri Reitt. n. sp. 

15 Stücke vom Erdschias-Gebiet. 

167. Helops (Nalassus) plebejus Küst. 

Eskischehir— Ilgün. — Griechenland, Kleinasien (Sabandscha, Biledjik — v. B.). 

168. Helops (Catomus) Frivalds^kyi Seidl, Naturg. Ins. Deutschi., V, p. 749. 

Konia — Kaisarie. — Europäische Türkei. 

Familie Alleculidae. 

169. Hymenalia graeca Seidl., Naturg. Ins. Deutschi., V, 2, 1896, p. 75. 

Illany-Dagh, Erdschiasgebiet. — Griechenland, Dalmatien, Türkei, Kleinasien (An- 
gora — E.). 

170. Omophlina Pentheri Gangib. n. sp. 

Erdschias-Gebiet, sechs Stücke. 

171. Cteniopus Bodemeyeri Reitt., Wien. Ent. Zeit., igo3, p. 257. 

Vier Stücke vom Illany-Dagh. — Nach Stücken von Karabunar in der Salzsteppe 
zwischen Konia und Eregli beschrieben. 

172. Cteniopus sulphuripes Germ. 

Illany-Dagh. — Östliches Mitteleuropa, Balkanhalbinsel. 

173. Omophlus pilosellus Kirsch. 

Konia-Kaisarie, Erdschias. — Kleinasien (Burna, Bulghar-Maaden — v. B.), Tinos. 

174. Omophlus flavipennis Küst. 

Serai-Dagh, Eskischehir— Ilgün, Konia— Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Balkan- 
halbinsel, Kleinasien (Angora — E.; Salzsteppe — v. B.), Transkaukasien. 

175. Omophlus curtulus Kirsch. 

Erdschias-Gebiet. — Kaukasus, Kleinasien (Angora — E.). 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptcra. 25g 

Familie Mordellidac. 

Determiniert von J. Schilsky in Berlin. 

176. Mordella aculeata L. mit var. velutina Em. 

Sabandscha, Illany-Dagh, Erdschias. — Über den größten Teil der paläarktischen 
Region verbreitet. 

177. Mordellistena brevicauda Boh. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Europa, Kaukasus, Kleinasien (Angora — E.), Syrien. 

178. Mordellistena pumila Gyllh. 

Eskischehir — Hgün, Illany-Dagh. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmcer-Gebiet. 

179. Anaspis (Silaria) varians Muls. 

Illany-Dagh. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

Familie Meloidae. 

180. Meloe proscarabaeus L. 

Eskischehir — Ilgün. — Europa, Kaukasus, Kleinasien (Angora — E.; Biledjik, 
Eskischehir, Konia, Akschehir, Boz-Dagh, Sultan-Dagh, Bulghar-Maaden — 
— v. B.), Turkestan. 

181. Meloe hungarus Schrank. 

Konia — Kaisarie. — Südliches Mitteleuropa, Kleinasien (Angora — E.; Biledjik, 
Eskischehir — v. B.). 

182. Meloe cicatricosus Leach. 

Konia — Kaisarie. — Mitteleuropa, Kleinasien (Eskischehir — v. B.). 
i83. Meloe tuccius Rossi. 

Konia — Kaisarie. — Südeuropa, Kaukasus, Kleinasien (Angora — E. ; Biledjik, 
Eskischehir, Gök-Dagh — v. B.), Turkestan. 

184. Meloe erythro cnemis Pall. 

Konia — Kaisarie. — Italien, Dalmatien, Griechenland, Südrußland, Kleinasien 
(Angora — E.; Eskischehir, Kodja-Kyr — v. B.), Turkmenien. 

185. Meloe Olivieri Chevr. 

Konia — Kaisarie. — Kleinasien (Angora — E.; Eskischehir, Dorylaion, Kodja- 
Kyr, Konia — v. B.), Persien. 

186. Cerocoma Mühlfeldi Gyllh. 

Erdschias-Gebiet. — Östliches Mitteleuropa, östliches Mittelmeer-Gebiet. 

187. Mylabris quadripunctata L. und var. Adamsi Fisch. 

Erdschias-Gebiet. ■ — Mittelmeer-Gebiet. 

188. Mylabris floralis Pall. 

Erdschias-Gebiet. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Sibirien. 

189. Mylabris scabiosae Oliv. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Kleinasien (Angora — E.), Syrien, Persien. 

190. Mylabris fusca galatiensis Esch., Stett. Ent. Zeit., 1897, p. 3g. 

Erdschias-Gebiet. — Nach Stücken von Angora beschriebene Rasse der über 
Kleinasien, Syrien und Persien verbreiteten fusca Oliv. 

191. Mylabris impar Thunbg. (grisescens Tausch., Mars.). 

Illany-Dagh, Erdschias. — Südrußland, Transkaukasien, Kleinasien (Angora — E.). 
ig2. Mylabris laevicollis Mars. 

Erdschias-Gebiet. — Transkaukasien, Armenien (Erzerum). 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igo5. 19 



2ÖO Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



19 3. Mylabris Pentheri Gangib. n. sp. 

Illany-Dagh, Erdschias. 

194. Mylabris crocata Pall. mit var. brunnea Esch., Stett. Ent. Zeit., 1897, p. 41. 

Serai-Dagh, Konia — Kaisarie (sehr zahlreich), Erdschias. — Ungarn, Südrußland, 
Balkanhalbinsel, Kleinasien (Angora — E.; Bulghar-Maaden — v. B.), Syrien. 

195. Mylabris mundo, Esch., Stett. Ent. Zeit., 1897, p. 38. 

Serai-Dagh, ein Stück. — Kleinasien, nach Stücken von Angora beschrieben, von 
v. B. auch in den Vorbergen des cilicischen Taurus bei Zanapa und Burna 
gesammelt. 

196. fydus (Alosimus) syriacus L. 

Konia — Kaisarie. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

197. Lydus (Alosimus) chalybaeus Tausch, var. obscurus Esch., Deutsch. Ent. Zeit., 

1896, p. 224. 
Erdschias-Gebiet. — Von Angora beschriebene Varietät der über die Türkei, Süd- 
rußland, Transkaukasien, Kleinasien und Mesopotamien verbreiteten Art. 

198. Lydus (Alosimus) collaris F. 

Konia — Kaisarie. — Südrußland, Transkaukasien, Kleinasien, Persien. 
19g. Zonitis sexmaculata Oliv. 

Erdschias-Gebiet. — Südeuropa, Kleinasien (Angora — E.), Syrien. 

Familie Oedemeridae. 

200. Asclera haemorrhoidalis Schmidt. 

Boz-Oyuk. — Türkei, Kleinasien (Angora — E.; Konia — v. B.). 

201. Oedemera caudata Seidl., Naturg. Ins. Deutschi., V, 2, 1899, p. 918. 

Haidar- Pascha — Sabandscha, Sabandscha — Eskischehir. — Sardinien, Sizilien, 
Italien, Dalmatien, Griechenland, Kleinasien. 

202. Mycterus umbellatarum F. 

Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet. 

Familienreihe Phytophaga. 
Familie Cerambycidae. 

203. Leptura unipunctata F. var. uninstigmata (sie!) Pic, Mat. Longic, I er cah., 189 1, 

p. 9 (var. ininstigmata [sie!] Pic, Catalogue Longic, 1900, p. 26). 
Ein Stück vom Illany-Dagh. ■ — Durch den Mangel des normalen schwarzen Discal- 
punktes der Flügeldecken ausgezeichnete Varietät der über das südliche 
Mitteleuropa und über das Mittelmeer-Gebiet verbreiteten unipunctata F. 

204. Leptura (Stenura) bifasciata Müll. 

Illany-Dagh. — Mittel- und Südeuropa, Transkaukasien, Sibirien. 

205. Cartallum ebulinum L. 

Serai-Dagh, Eskischehir — Ilgün, Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet. 

206. Cerambj'X dux Fald. 

Erdschias-Gebiet. — Türkei, Kleinasien (Bulghar-Maaden — v. B.), Syrien, Trans- 
kaukasien. 

207. Plagionotus Bobelayei Brüll. 

Erdschias-Gebiet. — Griechenland, Kleinasien (Angora — E.), Transkaukasien, 
Persien, 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 261 

208. Phymatodes testacens L. 

Konia — Kaisarie. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Madeira, Nord- 
amerika. 

209. Dorcadion ferruginipes Küst. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Europäische Türkei, Kleinasien (Skutari — E.). 

210. Dorcadion sericatum Kryn. var. micans Kr. 

Erdschias-Gebiet. — Südrußland, Kaukasus, Transkaukasien, Kleinasien (Angora 
— E.; Bulghar-Maaden — v. B.). 

211. Dorcadion condensatnm var. punctipenne Küst. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Türkei (Konstantinopel), westliches Kleinasien. 

212. Dorcadion divisum Germ. var. subinterruptum Pic,MdLt.Long\c.,3 im(i cah., 1900, p. 12. 

Ein Stück vom Serai-Dagh. — Var. subinterruptum Pic und var. indivisum Pic 
(beide 1. c. nach Stücken von Konia beschrieben) bilden zusammen eine aus- 
gesprochene Rasse des divisum, die mir auch aus der Ausbeute v. B. in 
Stücken von der Kodja-Kyr als divisum var. exiguum Dan. i. 1. vorliegt. 
D. divisum Germ, ist in zahlreichen Rassen über die europäische und klein- 
asiatische Türkei, über Griechenland und die griechisch-kleinasiatischen In- 
seln verbreitet. 
2i3. Dorcadion infernale Muls. g var. revestitum K. Dan., München. Koleopt. Ztschr., 
I, igo3, p. 332. 
Serai-Dagh. — Kleinasien (Angora — E. ; Biledjik, Eskischehir, Karaköi, Akschehir, 
Bulghar-Maaden — v. B.). 

214. Neodorcadion bilineatum Germ. 

Haidar-Pascha bei Skutari. — Südungarn, Siebenbürgen, Rumänien, Bulgarien, 
Türkei. 

215. Neodorcadion segne Muls. 

Bujukdere (europäische Türkei). — Türkei (Konstantinopel). 

216. Agapanthia Walteri Reitt., Wien. Ent. Zeit., 1898, p. i32. 

Illany-Dagh. — Armenien (Erzerum), Mesopotamien (Mardin). 

217. Agapanthia violacea F. {cyanea Herbst). 

Sabandscha — Eskischehir. — Südliches Mitteleuropa, Südeuropa, Kleinasien (Bi- 
ledjik — v. B.), Kaukasus, Sibirien. 

218. Agapanthia cardui L. 

Haidar-Pascha— Sabandscha. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Kau- 
kasus. 

219. Saper da populaea L. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

220. Phytoecia pustulata Schrank. 

Eskischehir — Ilgün. — Östliches Mitteleuropa und Mittelmeer-Gebiet, Turkestan. 

221. Phytoecia rußmana Schrank var. Baccueti Brüll. 

Karaköi— Boz-Oyuk. — Östliches Mitteleuropa und Mittelmeer Gebiet. 

Familie Chrysomelidae. 

222. Donacia bicolora Zschach. 

Karaköi— Boz-Oyuk. — Nord- und Mitteleuropa, Sibirien, Transkaukasien, Klein- 
asien (Sabandscha ■ — v. B.). 

223. Labidostomis frontalis Weise in v. Bodemeyer, Quer durch Kleinasien in den 

Bulghar-Dagh, p. 162. 

19* 



262 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Ein Stück vom Serai-Dagh. — Kleinasien, nach Stücken von Konia, Burna und 
Bulghar-Maaden beschrieben. 

224. Clytra valerianae Men. 

Konia— Kaisarie. — Südrußland, Transkaukasien, Kleinasien (Angora — E.; Ak- 
schehir, Konia — v. B.). 

225. Clytra novempunctata Ol. (data F. Weise). 

Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet. 

226. Clytra atraphaxidis Pall. 

Illany-Dagh. — Südeuropa, Kleinasien (Akschehir, Konia — v. B.). 

227. Gynandrophthalma hypocrita Lac. 

Bujukdere (europäische Türkei). — Serbien, Bulgarien, Türkei. 

228. Coptocephala unifasciata Scop. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Mittel- und Osteuropa. 

229. Cryptocephalus ilicis Oliv. 

Insel Prinkipo. — Mittelmeer-Gebiet. 

230. Cryptocephalus concolor Suffr. 

Erdschias-Gebiet. — Türkei, Kleinasien (Angora — E.; Konia, Zanapa — v. B.), 
Transkaukasien. 

23 1. Cryptocephalus aureolus Suffr. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Mittel- und Südeuropa, Transkaukasien, Syrien. 

232. Cryptocephalus trimaculatus Rossi. 

Erdschias-Gebiet. — Südliches Mitteleuropa, Südeuropa, Kleinasien (Angora — 
E.; Konia, Burna — v. B.), Transkaukasien. 

233. Pachybrachis tessellatus orientalis Weise, Deutsch. Ent. Ztschr., 1894, p. 144. 

Erdschias-Gebiet. — Vom Araxestale beschriebene Rasse des über das südliche 
Mitteleuropa, über Italien, die Balkanhalbinsel, Kleinasien und Transkau- 
kasien verbreiteten tessellatus Ol. 

234. Pachybrachis Pentheri n. sp. Gangib. 

Illany-Dagh. 

235. Pseudocolaspis rubripes Schauf.; Weise, Deutsch. Ent. Ztschr., 1889, p. 58. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Griechenland, Kreta, Cypern. 

236. Timarcha Olivieri Fairm. 

Serai Dagh. — Türkei (Konstantinopel), Kleinasien (Eskischehir, Akschehir, Sul- 
tan-Dagh — v. B.). 

237. Chrysomela lurida L. 

Serai-Dagh. — Mitteleuropa, Dalmatien, Kleinasien (Angora — E.; Biledjik, Eski- 
schehir, Dorylaion, Bulghar-Maaden — v. B.), Transkaukasien. 

238. Chrysomela gypsophilae Küst. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Kleinasien (Angora — E.; Biledjik, 
Burna, Bulghar-Maaden — v. B.), Syrien. 
23g. Chrysomela sellata Weise, Deutsch. Ent. Ztschr., 1894, p. 92. 

Ein Stück von der Route Konia— Kaisarie. — Kleinasien (von Amasia beschrie- 
ben), Mesopotamien. 
240. Chrysomela menthastri Suffr. 

Haidar-Pascha bei Skutari, Konia— Kaisarie. — Mittel- und Südeuropa, Klein- 
asien (Angora — E.; Biledjik, Bulghar-Maaden — v. B.), Transkaukasien, 
Sibirien. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Colcoptcra. 2o3 

241. Entomoscelis adonidis Pall. 

Eskischehir — Ilgün, Serai-Dagh, Konia — Kaisarie. — Mittel- und Süddeutschland, 
östliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

242. Entomoscelis suturalis Weise, Naturg. Ins. Deutschi., VI, p. 3 12. 

Konia — Kaisarie. — Südrußland, Türkei, Griechenland, Kleinasien (nach v. B. 
durch ganz Anatolien häufig). 

243. Plagiodera versicolora Laich. 

Konia — Kaisarie. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

244. Malacosoma collaris Humm. var.ßavipes Heyd. 

Erdschias-Gebiet. — Nach Stücken von Lenkoran beschriebene Varietät der über 
Südrußland, Sibirien, Transkaukasien, Kleinasien und Syrien verbreiteten Art. 

245. Phyllobrotica elegans Kr. 

Erdschias-Gebiet. — - Türkei, Kleinasien, Transkaukasien. 

246. Diorrhabda Fischeri Fald. 

Illany-Dagh. — Transkaukasien, Kleinasien (Eskischehir, Konia — v. B.). 

247. Adimonia circumdata Duftschm. var. jueunda Fald.). 

Ilgün. — Nord- und Mitteleuropa, östliches Mittelmeer-Gebiet. 

248. Adimonia orientalis Osculati. 

Ilgün. — Persien, Armenien, Kleinasien, Syrien. 
24g. Chalcoides aurata Marsh. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Europa, Kleinasien (Angora — E.; Sabandscha — v. B.). 

250. Psylliodes chrysoeephala L. 

Haidar-Pascha — Sabandscha. — Europa, Kleinasien (Biledjik — v. B.). 

251. Psylliodes luteola Müll. 

Erdschias-Gebiet. — Mitteleuropa, Transkaukasien, Kleinasien (Angora — E.; 
Karaköi — v. B.). 

252. Phyllotreta nndulata Kutsch. 

Karaköi— Boz-Oyuk. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

253. Phyllotreta nemorum L. 

Karaköi— Boz-Oyuk. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

254. Phyllotreta poeciloceras Com., Bedel Fn. Col. Bass. Seine, V, p. 185, 3oo (cruci- 

ferae Weise nee Goeze). 
Karaköi — Boz-Oyuk. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

255. Phyllotreta nigripes F. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Europa, Transkaukasien. 

256. Cassida vibex L. var. pannonica Suffr. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

257. Cassida prasina Uli g. 

Sabandscha. — Mitteleuropa, östliches Mittelmeer-Gebiet. 

258. Cassida subferruginea Schrank. 

Illany-Dagh. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

Familie Lariidae. 

Determiniert von Dr. Karl Daniel in München. 

259. Laria {Mylabris Geoffr., Bruchus L.) nubila Bob. (rufipes Baudi nee Herbst). 

Haidar-Pascha — Sabandscha, Sabandscha. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 



264 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



260. Laria gilva Gyllh. 

Illany-Dagh, Kaisarie. — Frankreich, Mittelmeer-Gebiet, Buchara, Turkestan. 

261. Laria leueophaea All. 

Illanv-Dagh. ■ — Griechenland, Kreta, Cypern, Syrien. 

262. Laria obscuripes Gyllh. 

Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet. 

263. Laria olivacea Germ. 

Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet. 

264. Laria unicolor Oliv, (cisti Baudi nee F.). 

Erdschias-Gebiet. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

265. Laria cinerascens Gyllh. 

Illany-Dagh, Kaisarie. — Mittelmeer-Gebiet. 

266. Laria nana Germ. 

Karaköi— Boz-Oyuk. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

267. Laria bimaculata Oliv. 

Sabandscha, Karaköi — Boz-Oyuk. — Frankreich, Mittelmeer-Gebiet. 

268. Laria varia Oliv. 

Sabandscha — Eskischehir. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 
26g. Laria imbricornis Panz. 

Eskischehir — Ilgün. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

270. Laria tibiella Gyllh. 

Illany-Dagh, Kaisarie. — Frankreich, Griechenland. 

271. Spermophagus cisti F.; Schilsky, Käf. Europ., XLI, 1905, p. 3 {cardui Boh., seri- 

ceus Geoffr., Bedel). 
Bujukdere (europäische Türkei). — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, 
Turkmenien. 

Familien reihe Rhy nch ophor a. 

Determiniert von Dr. Karl Daniel und Oberst Schultze in München. 

Familie Anthribidae. 

272. Urodon pygmaeus Gyllh. 

Kaisarie. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

273. Urodon suturalis F. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

Familie Citrcitlionidae. 

274. Otiorrhj-nchus peregrinus Stierl. 

Erdschias-Gebiet.— Türkei (Konstantinopel), Kleinasien (Biledjik, Bos-Dagh-v. B.). 

275. Otiorrhynchus latinasus Reitt., Deutsch. Ent. Ztschr., 1898, p. 354. 
Serai-Dagh bei Konia. — Kleinasien (Eskischehir, Dorylaion, Sultan-Dagh — 

v. B., nach Stücken von Konia beschrieben). 

276. Otiorrhynchus caesareus K. Dan. n. sp. 

Eine Anzahl Stücke aus dem Erdschias-Gebiet. 

277. Otiorrhynchus amanus Reitt., Wien. Ent. Zeit., XXIII, 1904, p. 159. l ) 

l ) Dr. Karl Daniel hat diese Art bereits vor Publikation des Ot. amanus Reitt. als neu er- 
kannt, mit dem Namen ciliciensis belegt und eine Diagnose derselben eingesandt. Später stellte er fest, 
daß sie mit dem seither beschriebenen Ot. amanus Reitt. identisch ist. 



Kustos Ludwig Ganglbaucr. Coleoptera. 265 



Sechs Stücke vom Erdschias-Gebiet. — Kleinasien (Bulghar-Maaden, Kara-Göl — 

v. B.). 

278. Polydrusus coruscus Germ. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Mitteleuropa, Kleinasien (Konia — v. B.). 

279. Polydrusus Delagrangei Desbroch., Frelon, II, 1892, p. 1. 

Sabandscha. — Kleinasien (nach v. B. in ganz Anatolien häufig). 

280. Ptochus setosus Boh. 

Illany-Dagh. — Transkaukasien. 

281. Eusomus Beckeri Tourn.; Reitt., Wien. Ent. Zeit., 1904, p. 89. 

Erdschias-Gebiet. — Östliches Mitteleuropa, Transkaukasien, Transkaspien, Tur- 
kestan. 

282. Eusomus (Eusomomorphus nov. subg.) oligops K. Dan. n. sp. 

Drei Stücke vom Erdschias-Gebiet. 

283. Pholicodes Desbrochersi Stierl., Mitt. Schweiz. Ent. Ges., VII, 1884, p. 109. 

Erdschias-Gebiet. — Kleinasien. 

284. Psalidium neglectum Faust, Hör. Soc. Ent. Ross., XXIV, p. 295. 

Konia — Kaisarie, Ilgün. — ■ Kleinasien (Amasia). 

285. Psalidium spec. prope vestitum Waltl sec. Dr. Karl Daniel. 

Zwei Stücke vom Serai-Dagh, ein Stück von der Route Konia — Kaisarie. Die 
Feststellung dieser Art muß einem zukünftigen Bearbeiter der revisions- 
bedürftigen Gattung Psalidium vorbehalten bleiben. 

286. Cleonus (Bothynoderus) angulicollis Chevr. 

Erdschias-Gebiet. — Türkei. 

287. Cleonus (Conorrhynchus) nigrivittis Pall. 

Konia — Kaisarie. — Südostrußland, Transkaspien, Transkaukasien. 

288. Cleonus (Pachycerus) cordiger Germ, {albarius Gyllh.). 

Erdschias-Gebiet. Mittel- und Südeuropa. 

289. Cleonus (Cyphocleonus) tigrinus Panz. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Kleinasien, Transkaukasien, Persien. 

290. Larinus inaequalicollis Cap. 

Erdschias-Gebiet. — Südrußland, Turkestan, Kleinasien, Syrien. 

291. Larinus latus Herbst. 

Kaisarie, Erdschias. — Südeuropa, Kleinasien (Angora — E.; Kodja-Kyr, Sultan- 
Dagh — v. B-), Transkaukasien, Persien. 

292. Larinus anceps Reitt., Deutsch. Ent. Ztschr., 1896, p. 42. 

Zwei Stücke vom Illany-Dagh. — Nach Stücken von Ordubad im Araxestale be- 
schrieben. 

293. Larinus grisescens Gyllh. 

Erdschias-Gebiet. — Syrien, Persien. 

294. Liparus (Trysibius) graecus Brüll. 

Ein Stück vom Serai-Dagh. — Rumänien, Türkei, Griechenland, griechisch-klein- 
asiatische Inseln, Kleinasien (Eskischehir, Sultan-Dagh — v. B.). 

295. Phytonomus anceps Boh. 

Erdschias-Gebiet. — Südrußland, Transkaspien. 

296. Phytonomus arator L. 

Illany-Dagh. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Sibirien. 

297. Phytonomus trilineatus Marsh. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 



266 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

298. Pseudostjphlus Pilumnus Gyllh. 

Sabandscha. — Nord- und Mitteleuropa. 

299. Myorrhinus albolineatus F. 

Eskischehir — Ilgün, Ilgün, Erdschias-Gebiet. — Östliches Mitteleuropa, Trans- 
kaukasien. 

300. Haptomerus Schneideri Kirsch, Verh. nat. Ver. Brunn, XVII, 1878, p. 32. 

Erdschias-Gebiet. — Transkaukasien (Kiptschakh am Fuße des Alagoesgebirges, 
Araxestal). 
3oi. Haptomerus Pentheri Gangib. n. sp. 

Ein Stück vom Illany-Dagh und ein Stück vom Erdschias. 

302. Smicronyx syriacus Faust, Wien. Ent. Zeit., 1887, p. 88. 

Ein Stück von Ilgün. — Nach Stücken von Haifa in Syrien beschrieben. 

303. Phrydiuchus topiarius Germ. 

Erdschias-Gebiet. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

304. Ceuthorrliynchus pulvinatus Gyllh. 

Illany-Dagh. — Europa, Sibirien, Transkaukasien, Kleinasien (Angora — E.). 

305. Ceuthorrhynchus pervicax Weise. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Deutschland, Ungarn, Transkaukasien, Irkutsk. 

306. Ceuthorrhynchus nanus Gyllh. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Turkestan. 

307. Baris grandicollis Schultze n. sp. 

Ein Stück von der Route Konia — Kaisarie. 

308. Balaninus villosus F. 

Erdschias-Gebiet. — Nord-, Mittel- und Südeuropa, Kleinasien (Angora — E. ; 
Biledjik, Konia, Burna — v. B.). 
3og. Balaninus (Balanobius) crux F. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Nord-, Mittel- und Südeuropa. 
3 10. Gymnetron tetrum F. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet, 
auch in Nordamerika. 
3n. Gymnetron antirrhini Payk., Bedel. Fn. Col. Bass. Seine, VI, p. 145, 307 (noctis 
autor. non Herbst). 
Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 
3 12. Miarus plantarum Germ. 

Erdschias-Gebiet. — Nord-, Mittel- und Südeuropa. 
3i3. Cionus tuberculosus Scop. (verbasci F.). 

Sabandscha. — Nord-, Mittel- und Südeuropa. 

314. Cionus Olivieri Rosensch. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Syrien, Kleinasien, Transkaukasien, 
Transkaspien, Turkestan. 

315. Cionus olens F. 

Erdschias-Gebiet. — Mittel- und Südeuropa, Transkaukasien, Armenien. 

3 16. Nanophyes rubricus Rosh. 

Karaköi — Boz-Oyuk. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

317. Apion sanguineum Degeer. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

3 18. Apion viciae Payk. 

Sabandscha. — Nord- und Mitteleuropa, Transkaukasien. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 267 

3 19. Apion facetum Gyllh. (Sundevali Boh.). 

Erdschias-Gebiet. — Nord-, Mittel- und Südeuropa. 

320. Apion reflexum Gyllh. 

Erdschias-Gebiet. — Mitteleuropa, Italien, Transkaukasien. 
32i. Apion trifolii L. 

Erdschias-Gebiet. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

322. Apion elegantulum Germ. 

Erdschias-Gebiet. — Über die paläarktische Region verbreitet. 

Familienreihe Lamellicornia. 
Familie Lucaninae. 

323. Lucanus ibericus Motsch. 

Erdschias-Gebiet. — Kaukasus, Armenien, Kleinasien. 

Familie Scarabaeinae. 

324. Scarabaeus sacer L. 

Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet, Zentralasien. 

325. Scarabaeus pius Illig. 

Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Östliches Mittelmeer-Gebiet, Zentralasien. 

326. Scarabaeus puncticollis Latr. 

Serai-Dagh, Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer-Gebiet. 

327. Sisyphus Schäfferi L. var. Boschniaki Fisch. 

Bujukdere, Erdschias-Gebiet. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Sibirien. 

328. Gymnopleurus pilularius L. 

Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, 
Transkaspien. 
32g. Gymnopleurus cantharus Erichs. 

Erdschias-Gebiet. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

330. Gymnopleurus flagellatus F. 

Serai-Dagh, Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Mittelmeer -Gebiet, Trans- 
kaspien, Turkestan, Sibirien. 

33 1. Copris lunaris L. 

Eskischehir— Ilgün, Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der palaarkti- 
schen Region verbreitet. 

332. Onthophagus Amyntas Oliv. 

Bujukdere, Serai-Dagh, Konia — Kaisarie. — Südliches Mitteleuropa, Mittelmeer- 
Gebiet, Turkestan. 

333. Onthophagus Weisei Reitt. 

Erdschias-Gebiet. — Südliches Mitteleuropa, Südeuropa, Syrien, Kleinasien (Bi- 
ledjik, Akschehir, Bulghar-Maaden — v. B.), Transkaukasien. 

334. Onthophagus fr acticornis Preyßl. 

Bujukdere. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Transkaspien. 

335. Onthophagus marginalis Gebl. 

Konia — Kaisarie, Erdschias. — Griechenland, Syrien, Kleinasien (Biledjik, Eski- 
schehir, Akschehir — v. B.), Transkaukasien, Persien, Transkaspien, Tur- 
kestan, Songarei, Mandschurei, Nordchina. 



2Ö8 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

336. Onthophagus furcatus F. 

Konia — Kaisarie. — • Mittel- und Südeuropa, Kleinasien, Transkaukasien. 

337. Onthophagus ovatus L. 

Bujukdere. — Europa, Syrien, Kleinasien, Transkaukasien. 

338. Oniticellus fulvus Goeze. 

Bujukdere. — Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet, Buchara, Turkestan. 
33g. Aphodius (Colobopterus) erraticus L. 

Bujukdere. — Über den größten Teil der palaarktischen Region verbreitet, auch 
in Nordamerika. 

340. Aphodius (Calamosternus) granarius L. 

Erdschias-Gebiet. — Kosmopolitische Art. 

341. Aphodius (Bodilus) lugens Creutz. 

Konia — Kaisarie. — Europa, Transkaukasien. 

342. Aphodius (Bodilus) punctipennis Erichs. 

Erdschias-Gebiet. ■ — Ungarn, Türkei, Transkaukasien, Turkmenien, Turkestan. 

343. Aphodius (Acrossus) luridus F. 

Konia — Kaisarie. — Europa, Transkaukasien, Zentralasien. 

344. Heptaulacus sus Herbst. 

Erdschias-Gebiet. — Europa, Transkaukasien. 

Familie Melolonthinae. 

345. Glaphyrus varians Men. mit var. variabilis Reitt., Verh. naturf. Ver. Brunn, XLI, 

igo3, p. i3i. 
Die typische Form vom Erdschias, die Varietät vom Illany-Dagh. — Kleinasien 
(Angora — E.), Mesopotamien. 

346. Amphicoma (Pygopleurus) vulpes F. 

Var. chrysonota BrulL vom Serai-Dagh, yar.foina Reitt. von der Route Haidar- 
Pascha — Sabandscha, var. cyanescens Reitt. von Bujukdere. — Südruß- 
land, Türkei, Griechenland, Kleinasien, Syrien, Mesopotamien, Transkau- 
kasien. 

347. Amphicoma (Eulasia) bicolor Wahl. 

Eskischehir — Ilgün. — Türkei, Kleinasien. 

348. Amphicoma (Eulasia) corniculata Reitt., Verh. naturf. Ver. Brunn, XLI, igo3, 

p. 147. 
Zahlreich von der Route Konia — Kaisarie, ferner vom Serai-Dagh. — Nach einem 

q von Konia beschrieben. 
34g. Amphicoma (Eulasia) arctos Pall. var. anatolica Reitt., 1. c, p. 148. 

Konia— Kaisarie. — Nach Stücken von Angora beschriebene Varietät der über 

die Türkei, über Kleinasien, Nordsyrien und Persien verbreiteten Art. 

350. Amphicoma (Eulasia) Ithae Reitt., 1. c, p. 151 —papaveris Sturm var. 

Erdschias-Gebiet. — Nach syrischen Stücken als eigene Art beschrieben, aber nach 
meiner Ansicht von der über Syrien, Kleinasien, Armenien und Mesopo- 
tamien verbreiteten papaveris nicht spezifisch verschieden. 

351. Homaloplia spiraeae Pall. var. limbata Kryn. 

Konia — Kaisarie. Östliches Mitteleuropa, Südrußland, Sibirien. 

352. Hoplia Pentheri Gangib. n. sp. 

Vier Stücke vom Erdschias-Gebiet. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 269 

353. Pseudotrematodes Frivalds^kyi Men. 

Eskischehir— Ilgün, Serai-Dagh, Konia — Kaisarie. — Türkei, Griechenland, Klein- 
asien. 

354. Rhi^otrogus (Amphimalhis) solstitialis setosus Brenske; Reitt., Verh. naturf. Ver. 

Brunn, XL, 1902, p. 235. 
Erdschias-Gebiet. — Nach südrussischen und kaukasischen Stücken beschriebene 
Rasse des über den größten Teil der paläarktischen Region verbreiteten 
solstitialis L. 

355. Polyphylla Olivieri Lap. 

Engur-Göl — Kaisarie, Illany-Dagh, Erdschias. — Syrien, Kleinasien, Transkau- 
kasien, Persien. 

356. Dlitopertha lineata F. 

Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet, vav.flavipennis Reitt. (Verh. naturf. Ver. Brunn, 
XLI, 1903, p. 86) von der Route Eskischehir — Ilgün. — Balkanhalbinsel, 
Kleinasien, Syrien, Transkaukasien, Transkaspien. 

357. Anisoplia syriaca Burm. 

Konia— Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Kleinasien, Mesopotamien, Syrien, Ägypten. 

358. Anisoplia signata Fald. 

Erdschias-Gebiet. — Kaukasus, Armenien, Kleinasien. 

359. Pentodon idiota ottomanns Reitt., Verh. naturf. Ver. Brunn, XXXVII, 1898, p. 18. 

Serai-Dagh, Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Kleinasiatische Rasse des in 
der typischen Form über Ungarn, die Balkanhalbinsel, Südrußland und 
Transkaukasien verbreiteten idiota Herbst. 
3 60. Oxythyrea funesta Poda. 

Bujukdere. — Nord- und Mitteleuropa, Mittelmeer-Gebiet. 

36 1. Oxythyrea cinctella Schaum. 

Bujukdere, Insel Prinkipo, Kaisarie, Illany-Dagh, Erdschias. — Türkei, Griechen- 
land, Syrien, Kleinasien, Transkaukasien, Persien, Turkestan. 

362. Epicometis hirtella L. 

Bujukdere, Insel Prinkipo, Konia — Kaisarie, Erdschias-Gebiet. — Über den 
größten Teil von Europa und das östliche Mittelmeer-Gebiet verbreitet. 

363. Epicometis squalida L. 

Bujukdere, Insel Prinkipo. — Mittelmeer-Gebiet, Kanarische Inseln. 

364. Cetonia anrata L. 

Erdschias-Gebiet. — Über den größten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 

365. Potosia funesta Men. 

Illany-Dagh, Erdschias. — Türkei, Kleinasien, Armenien, Syrien. 

366. Potosia angustata Germ, mit var. coerulescens Schilsky und var. Diocletiana Reitt. 

Zahlreich auf dem Illany-Dagh und Erdschias. — Balkanhalbinsel, Kleinasien, Syrien. 

367. Potosia (Netocia) hungarica armeniaca Men. 

Erdschias-Gebiet. — Kaukasisch-zentralanatolische Rasse der über das östliche 
Mitteleuropa, das östliche Mittelmeer-Gebiet, Persien, Transkaspien, Tur- 
kestan bis in die Mongolei verbreiteten hungarica Scop. 

368. Potosia (Netocia) vidua Gory und var. adspersa Waltl. 

Die typische Form vom Erdschias-Gebiet, die var. adspersa von Bujukdere. — 
Türkei, Griechenland, Kleinasien, Transkaukasien, Persien, Syrien, Ägypten. 
36g. Potosia (Netocia) afflicta Gory. 

Erdschias-Gebiet. Türkei, Griechenland, Kleinasien, Syrien, Arabien. 



270 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Beschreibungen oder Diagnosen der neuen Arten und Formen. 

1. Bembidium (Peryphus) argaeicola Gangib. Erdschias-Gebiet. 

2. Sphodrus (Taphoxenus) Cerberus Gangib. Kaisarie. 

3. Pterostichus (Poecilus) Korbi sublaevicollis Gangib. Erdschias-Gebiet. 

4. Zabrus Pentheri Gangib. Erdschias-Gebiet. 

5. » iconiensis Gangib. Route Konia — Kaisarie. 

6. PhilontJius Pentheri Gangib. Erdschias-Gebiet. 

7. Trichodes Korbianus Gangib. var. cappadocicus Gangib. Illany-Dagh. 

8. Curimus anatolicas Gangib. Erdschias-Gebiet. 

9. Adesmia anatolica Gangib. Erdschias-Gebiet. 

10. Pimelia (Gedeon) Werner i Gangib. Erdschias-Gebiet, Eskischehir. 

11. Crypticus Pentheri Reitt. Route Konia — Kaisarie. 

12. Helops Pentheri Reitt. Erdschias-Gebiet. 

i3. Omophlina Pentheri Gangib. Erdschias-Gebiet. 

14. Mylabris Pentheri Gangib. Erdschias, Illany-Dagh. 

15. Pachybrachis (Pachystilus) Pentheri Gangib. Illany-Dagh. 

16. Otiorrhynchus caesareus K. Dan. Kaisarie. 

17. Eusomus (Eusomomorphus K. Dan. nov. subg.) oligops K. Dan. Kaisarie. 

18. Haptomerus Pentheri Gangib. Erdschias, Illany-Dagh. 

19. Baris grandicollis Schultze. Konia. 

20. Hoplia Pentheri Gangib. Erdschias-Gebiet. 

1. Bembidium (Peryphus) argaeicola Gangib. n. sp. 

Durch die hinter der Mitte erweiterten, nach vorne verengten, an den Schultern 
in auffällig flacher Kurve gerundeten Flügeldecken habituell aberrant, weiter durch die 
geringe Größe, die ganz schwarzen Fühler, die verhältnismäßig kurzen und kräftigen 
Beine und die feinen Punktstreifen der Flügeldecken ausgezeichnet. 

Die Oberseite metallisch dunkelblau, die Mandibeln braunrot, die Fühler ganz 
schwarz, die Beine pechbraun mit ausgedehnt braunroter Wurzel der Schienen. Die 
Taster fehlen dem einzigen vorliegenden Stücke. Der Kopf kaum breiter als bis zum 
Vorderrande des Clypeus lang, hinter den Augen nicht plötzlich, sondern allmählich 
gegen die Halspartie verengt, die Schläfen daher nicht sehr kurz, sondern fast ein Drittel 
des Längsdurchmessers der Augen erreichend. Die Oberseite des Kopfes nahezu glatt. 
Die Fühler schlank, mit gestreckten Gliedern, die Mitte des Körpers etwas überragend. 
Der Halsschild herzförmig, an der jederseits etwas abgeschrägten Basis fast von der- 
selben Breite wie am flach ausgebuchteten Vorderrande, im vorderen Drittel gerundet 
erweitert, an der breitesten Stelle aber nur wenig breiter als in der Mittellinie lang, im 
basalen Viertel mit nicht ganz parallelen, sondern ein wenig nach hinten konvergieren- 
den Seiten. Der Winkel, den die scharfen, lang abgesetzten Hinterecken des Hals- 
schildes bilden, etwas größer als ein rechter. Die schmale Seitenrandkehle des Hals- 
schildes längs der stärkeren Rundung in der vorderen Hälfte deutlich erweitert. Die 
großen und tiefen, außen von einem scharfen Längsfältchen begrenzten seitlichen Basal- 
eindi ücke des Halsschildes und die dieselben verbindende schmale bogenförmige Quer- 
furche seicht und spärlich punktiert. Die Flügeldecken gestreckt verkehrt-oval, hinter 
der Mitte erweitert, nach vorne verengt, an den Schultern in auffällig flacher Kurve 
gerundet, flach gewölbt, auf dem Rücken leicht niedergedrückt, innen mit feinen, weit- 
läufig punktierten, nach hinten schwächer werdenden Punktstreifen, außen an Stelle 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Colcoptera. 271 

derselben mit allmählich feiner werdenden Punktreihen, am dritten Streifen mit zwei 
borstentragenden Punkten, von welchen sich der vordere ziemlich weit vor der Mitte, 
der hintere im dritten Viertel befindet. Der Apicalteil des als äußerst feine Punktreihe 
ausgebildeten siebenten Streifens furchenartig eingeschnitten. Die Beine auffällig kurz 
und kräftig. Long. 4771/??. 

1 d 1 vom Erdschias-Gebiet. 

2. Sphodrus (Taphoxenus) Cerberus Gangib. n. sp. 

Durch die bedeutende Größe, den sehr stark herzförmigen, vor der Basis sehr 
tief eingedrückten, auf der Scheibe gewölbten Halsschild, die nur vor der Basis auf- 
gebogenen, sonst einfach leistenförmig gerandeten Seiten desselben, die an der Naht 
der Länge nach breit eingedrückten oder niedergedrückten Flügeldecken, die dicht 
und ziemlich kräftig punktierten Seiten der Brust und die beim cT von der Mitte 
gegen die Spitze sehr stark einwärts gekrümmten Mittelschienen in hohem Grade aus- 
gezeichnet. 

Tiefschwarz, mäßig glänzend, die Taster mit rötlicher Spitze oder in größerer 
Ausdehnung braunrot, die Tarsen braun. Kopf und Fühler im wesentlichen wie bei 
Sphodrus (Taphoxenus) cellarum Adams. Der Halsschild viel breiter als bei diesem, 
im vorderen Drittel stärker erweitert und hier in bedeutend konvexerer Kurve gerundet, 
sehr stark herzförmig, vor der Basis mit viel tieferen seitlichen Längseindrücken und 
wesentlich tieferem Quereindruck, wodurch die Scheibe höher gewölbt erscheint. Der 
Seitenrand des Halsschildes nur vor der Basis aufgebogen, im übrigen wie bei cellarum 
einfach leistenförmig gelandet. Die tief eingedrückte Basalpartie des Halsschildes ziem- 
lich fein und etwas runzelig punktiert. Vor derselben befindet sich jederseits ein seichter, 
mit kräftigeren Punkten besetzter Eindruck. Die von einer scharf eingeschnittenen 
Mittellinie durchzogene Scheibe des Halsschildes zeigt weitläufig aufeinander folgende 
feine, gegen den Seitenrand kräftigere wellige Querfurchen oder wenigstens innerhalb 
des Seitenrandes die Reste derselben. Die Vorder- und Hinterecken des Halsschildes 
wie bei cellarum. Die Flügeldecken wesentlich breiter als bei diesem, mit viel stärker 
konvex gerundetem Schulterrande, von elliptisch-ovalem Umriß, hinter der Basis der 
Quere nach sattelförmig eingedrückt, auf dem Rücken mit einem gemeinsamen breiten, 
bald tieferen, bald seichteren Längseindruck, der sich nach vorne bis gegen das erste 
Viertel, nach hinten bis gegen das in mäßiger Wölbung abfallende letzte Viertel der 
Flügeldeckenlänge und seitlich bis zum dritten oder vierten Streifen erstreckt. Der 
Basalrand der Flügeldecken springt zahnförmig nach außen vor und ist nicht wie bei 
cellarum nach innen verkürzt, sondern mit dem ersten Streifen verbunden. Die Streifen 
der Flügeldecken etwas feiner als bei cellarum und deutlicher punktiert. Der Seiten- 
rand der Flügeldecken etwas breiter abgesetzt als bei diesem. Die Seiten des Proster- 
nums, die innere Partie der Episternen der Vorderbrust und die Seiten der Mittel- und 
Hinterbrust ziemlich kräftig und dicht, teilweise etwas runzelig punktiert. Der Pro- 
stern alfortsatz an der Spitze und an den Seiten scharf umrandet. Das Abdomen ziem- 
lich glatt. Die Mittelschienen des cf von der Mitte gegen die Spitze sehr stark, viel 
stärker als bei cellarum, einwärts gekrümmt, die Hinterschienen gerade. Die Innenseite 
der Mittel- und Hinterschienen vom ersten Drittel oder von der Mitte ab mit rötlich- 
gelben, gegen die Spitze dicht stehenden Haaren besetzt. An der Außenseite zeigen die 
Mittel- und Hinterschienen eine apicale Gruppe rötlicher Haare. Die Vordertarsen des 
cT einfach, ohne Sohlenbesatz, die innere Apicalecke ihrer vier ersten Glieder viel länger 
ausgezogen als die äußere. An den Hintertarsen das erste Glied auf der Oberseite mit 



272 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



mehr oder minder in die Länge gezogenen Punkten besetzt, die folgenden Glieder auf 
der Oberseite ganz glatt oder gegen die abgeflachte Basis mit Spuren sehr feiner Längs- 
runzeln. Long. 28 — 3o mm. 
6 o von Kaisarie. 

3. Pterostichus (Poecilus) Korbi sublaevicollis Gangib. 

Vom typischen Pt. Korbi Tschitsch. (Hör. Soc. Ent. Ross., XXVII, i8g3, p. 482) 
durch die nur sehr spärlich punktierte Umgebung der basalen Längsstriche des Hals- 
schildes, die wesentlich gröbere und weitläufigere Punktierung der Seitenflügel des Meta- 
sternums und der Episternen der Hinterbrust, die viel spärlichere Punktierung des Ab- 
domens und durch geringere Größe verschieden. 

2 cT vom Erdschias-Gebiet (Sultan-Dagh — v. B.). 

Pt. (Poecilus) Korbi Tschitsch. ist in der Punktierung der Unterseite sehr variabel 
und ich halte es für wahrscheinlich, daß auch Poecilus Argodi Carret (Bull. Soc. Ent. 
Fr., 1898, p. 52) von Tokat mit fast runzelig punktierten Episternen der Mittel- und 
Hinterbrust und vollkommen glattem Abdomen in den Formenkreis desselben gehöre. 
Korbi sublaevicollis ist durch Angora-Stücke aus der Ausbeute des Dr. Esc her ich mit 
der typischen Form von Amasia verbunden. 

4. Zabrus Pentheri Gangib. n. sp. 

Unter den ostmediterranen Arten mit polysetosen mittleren Abdominalsterniten 
durch den nach hinten ausgeschweift verengten Halsschild und die rechtwinkeligen 
Hinterecken desselben ausgezeichnet. 

Kleiner und viel flacher gewölbt als Z. rotundicollis Men., die Oberseite bei aus- 
gefärbten Stücken mit Ausnahme der rotbraunen Oberlippe und der gegen die Hinter- 
ecken rotbraun durchscheinenden Seiten des Halsschildes schwärzlich pechbraun, die 
Unterseite und die Beine rotbraun, die Fühler und Taster meist heller rostrot. Die 
Flügeldecken beim cf wie der Vorderkörper glänzend, beim 9 matt chagriniert. Der 
Kopf mäßig dick, mit stark gewölbten vorspringenden Augen, glatt. Die Stirneindrücke 
sehr klein, punktförmig. Der Halsschild schmäler als die Flügeldecken, fast doppelt so 
breit als lang, nach vorne gerundet, nach hinten schwächer und ausgeschweift verengt, 
mit rechtwinkeligen, etwas nach hinten gezogenen Hinterecken und abgerundeten Vor- 
derecken, an der Basis flach ausgeschnitten, am Vorderrande gerade abgestutzt oder 
flach ausgebuchtet, an der Basis jederseits höchstens mit einem Rest eines Randstreifens, 
am Vorderrande jederseits ziemlich breit gerandet, innerhalb des hinten kräftiger ver- 
dickten Seitenrandes mit einer bis in die Vorderecken reichenden Kehlung, hinter der 
Mitte allmählich breiter verflacht, vor der Mitte jeder Basalhälfte mit einem schwachen 
Längseindruck oder mit einem seichten, oft nur durch die Punktierung markierten Ein- 
druck, zwischen den beiden Eindrücken seicht der Quere nach eingedrückt, vor der 
ganzen Basis ziemlich kräftig oder in der Mitte feiner und weitläufiger punktiert, inner- 
halb des Seitenrandes mit weiter nach vorne ausgedehnter Punktierung, vorne glatt 
oder nur sehr spärlich und erloschen punktiert. Die Flügeldecken von kürzerem Um- 
riß und flacherer Wölbung als bei rotundicollis, gegen die stumpf abgerundete Basal- 
ecke weniger eingezogen, mäßig tief, beim 9 feiner gestreift, in den Streifen sehr fein 
punktiert oder nahezu glatt, die Zwischenräume der Streifen beim cT sehr flach ge- 
wölbt, beim 9 ganz flach, der achte und neunte Streifen feiner als die übrigen, die 
series umbilicata in der Mitte breit unterbrochen, der zehnte Zwischenraum als schmale, 
bei direkter Ansicht von oben in ihrer ganzen Länge sichtbare Randkehle ausgebildet. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Colcoptera. 273 

Der Seitenrand der Flügeldecken gegen die Basalecke in etwas schwächerer Kurve als 
bei rotundicollis aufwärts gekrümmt. Die Episternen der Mittelbrust und die Seiten- 
teile der zwei ersten Abdominalsternite weitläufig punktiert. Der Prosternalfortsatz 
umrandet, innerhalb der Randung jederseits mit zwei bis vier borstentragenden Punkten. 
Das dritte bis fünfte Abdominalsternit mit einer Querreihe von sechs bis zwölf Borsten- 
punkten. Die Mittelschenkel an der Innenseite mit sechs bis neun, die Hinterschenkel 
mit fünf bis sieben Borstenpunkten. Long. 12 — i3mm. 
3 C? und 7 g vom Erdschias-Gebiet. 

5. Zabrus iconiensis Gangib. n. sp. 

Unter den Arten mit nicht gestreiften, sondern in einfachen Reihen punktierten 
Flügeldecken und schwarzen, nur an der Spitze rötlichen Tastern durch den nach hinten 
viel stärker als nach vorne und ziemlich geradlinig verengten Halsschild, die stumpf- 
winkeligen Hinterecken desselben, die verhältnismäßig langen Flügeldecken und die 
polysetosen mittleren Abdominalsternite sehr ausgezeichnet. 

Tiefschwarz, Kopf und Halsschild mäßig glänzend, die Flügeldecken beim q mit 
schwächerem Glänze, die Fühler an der Spitze und von der Apicalpartie des vierten 
Gliedes ab an der Unterseite braunrot, die Taster mit rötlicher Spitze der Endglieder. 
Der Kopf mäßig dick, mit stark gewölbten, vorspringenden Augen, ziemlich glatt. Die 
Stirneindrücke kurz strichförmig. Der Halsschild wenig schmäler als die Flügeldecken, 
doppelt so breit als lang, an den Seiten in der Mitte stark gerundet, nach vorne ge- 
rundet, nach hinten viel stärker und ziemlich geradlinig, fast etwas ausgeschweift ver- 
engt, an der Basis daher wesentlich schmäler als am Vorderrande, mit stumpfwinkeligen, 
leicht nach hinten gezogenen Hinterecken und abgerundeten Vorderecken, an der Basis 
flach ausgeschnitten, am Vorderrande jederseits innerhalb der Vorderecken kurz aus- 
gebuchtet, an der Basis jederseits nur mit einem Rest einer Randungslinie, am Vorder- 
rande mit ziemlich weit von den Vorderecken nach innen reichender Randung, in der 
vorderen Hälfte mit sehr schmal leistenförmigem, durch eine ziemlich breite Kehlung 
abgesetztem, in der hinteren Hälfte mit kräftigerem, aber immerhin schmalem, auf- 
gebogenem und allmählich breiter abgesetztem Seitenrande, vor der Basis quer ein- 
gedrückt und ziemlich kräftig und dicht, gegen die aufgebogenen Seiten weitläufiger 
und in weiterer Ausdehnung nach vorne punktiert, vor dem sehr seichten bogenför- 
migen Vordereindruck nur mit schwacher und spärlicher Punktierung. Die Flügel- 
decken oblong, ziemlich gewölbt, mit einfachen, nach außen feiner werdenden Punkt- 
reihen, in denselben mit ziemlich dicht aufeinander folgenden Punkten, an den Seiten 
mit vorne sehr schmaler, nach hinten allmählich verbreiteter und in der hinteren Hälfte 
flach abgesetzter Randkehle. Die Scutellarpunktreihe verhältnismäßig lang. Der Seiten- 
rand der Flügeldecken vorne gegen die Basalleiste in starker Kurve aufwärts gebogen. 
Der Prosternalfortsatz umrandet, innerhalb der Randungsleiste jederseits mit drei bor- 
stentragenden Punkten. Die Episternen der Mittelbrust kräftig und weitläufig, das 
Abdomen an der Wurzel jederseits sehr spärlich punktiert. Das dritte bis fünfte 
Abdominalsternit mit einer Querreihe ziemlich zahlreicher Borstenpunkte. Die Mittel- 
schenkel an der Innenseite mit sechs bis acht, die Hinterschenkel mit drei bis fünf bor- 
stentragenden Punkten. Long. l&mm. 

1 Q von der Route von Konia nach Kaisarie. 

6. Philonthus Pentheri Gangib. n. sp. 

Mit dem über Algier, Tunis und Tripolis verbreiteten Philonthus plcigiatus Fauv. 
(Fn. gallo-rhen., III, p. 448, Note) zunächst verwandt, von demselben durch wesentlich 



274 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

schmälere Körperform und in flacherer Kurve abgerundete Schläfen und dadurch be- 
dingte nach hinten allmählicher verengte Form des Kopfes und durch die tiefere, etwas 
weniger weitläufige Punktierung der Flügeldecken verschieden. 

Schwarz, Kopf und Halsschild mit starkem Glänze, die Flügeldecken braunrot, 
mit einem gemeinsamen, nach hinten zugespitzten schwarzen Scutellarfleck, der sich an 
der Basis bis gegen die Schulterbeule und an der Naht bis zur Mitte erstreckt, die vom 
vierten Gliede ab braunen Fühler mit rötlicher Wurzel der Glieder, die Taster rostrot, 
die Vorder- und Mittelbeine braunrot, die Hinterbeine bis auf die braunrote Spitze der 
Schenkel und die braunroten Tarsen braun. Der Kopf von der Halseinschnürung bis 
zum Vorderrande des Clypeus kürzer als breit, hinter den Augen allmählich gerundet 
verengt. Die Punkte des Kopfes und Halsschildes wie bei plagiatus. Die Flügeldecken 
so lang wie der Halsschild, gleich breit, gewölbter als bei plagiatus, etwas kräftiger und 
etwas weniger weitläufig als bei diesem punktiert. Die Punktierung des Abdomens auf 
der vorderen Partie der drei ersten freiliegenden Tergite etwas dichter als bei plagiatus. 
Long. 6'5 mm. 

In dem einzigen, von Dr. Penther im Erdschias-Gebiet aufgefundenen £ hat 
auch Dr. Albert F'auvel in Caen, der die Güte hatte, dasselbe zu untersuchen, eine 
neue Art erkannt. 

7. Trichodes Korbianus Gangib. n. sp. ? 

Coeruleus vel coeruleo-viridis, nitidus, griseo-pilosus, elytris rubris vel rubro 
flavis, regione scutellari, sutura, callo humerali, fascia ante medium, fascia altera pone 
medium apiceque coeruleis vel coeruleo -viridibus, antennis palpisque flavis, tarsis 
anticis et intermediis testaceo-brunneis. Capite haud dense subtiliter punctato. Pro- 
thorace latitudine longiore, disco sat subtiliter et vage punctato, leviter rugoso, late- 
ribus densius rugoso-punctatis, interstitiis punctorum nitidis. Elytris apice conjunctim 
rotundatis, sat fortiter haud dense et plus minusve seriatim punctatis, interstitiis punc- 
torum nitidis. 

c? Abdominis sternito quinto late et sat profunde emarginato, femoribus posticis 
vix incrassatis, tibiis posticis incurvis, in processum terminalem apice subito hamatum 
productis. Long. 7-5 — 10-5 mm. 

Armenia, Cappadocia. 

Mit dem kleinasiatischen Trichodes Alberi Escherich (Verh. zool.-bot. Ges. Wien, 
1893, p. 198) sehr nahe verwandt, von demselben, abgesehen von Differenzen in der 
Zeichnung der Flügeldecken, durch längeren Halsschild, längere Flügeldecken, beim cf 
tiefer ausgeschnittenes fünftes Abdominalsternit und durch den nicht allmählich, son- 
dern an der Spitze plötzlich in einen einwärts gekrümmten Haken verjüngten Terminal- 
fortsatz der Hinterschienen verschieden. Ob diese Unterschiede spezifisch sind, läßt 
sich vorläufig nicht mit Sicherheit beurteilen, nachdem von Tr. Alberi Esch. bisher 
nur das in der Sammlung des Wiener Hofmuseums befindliche Originalexemplar be- 
kannt ist. 

Kopf, Halsschild und Flügeldecken wie bei Alberi punktiert und ebenso glänzend 
wie bei diesem. Die Flügeldecken rot oder gelb, mit blauer oder blaugrüner Zeichnung. 
Diese besteht bei der typischen Form, welche mir in einem von Herrn Max Korb bei 
Kulp in Armenien gesammelten Pärchen vorliegt, aus einem gemeinsamen Nahtstreifen, 
der sich vorne in einen dreieckigen Scutellarfleck erweitert, einem Fleck auf der Schul- 
terbeule, einer breiten, durch einen nach vorne gerichteten Ast mit dem Schulterfleck 
vollständig oder unvollständig verbundenen, nach innen verschmälerten, vom Seiten- 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 275 

rande oder auch vom Nahtstreifen getrennten Querbinde vor der Mitte, einer breiten, 
am Hinterrande neben der Naht tiefbuchtig eingeschnittenen, den Seitenrand erreichen- 
den Querbinde hinter der Mitte und aus einem Apicalfleck. Die rote oder gelbe Grund- 
färbung der Flügeldecken besteht in einem bis hinter die Mitte reichenden Seitenstreifen, 
einem grof3en inneren Fleck vor der Mitte, der vor dem dunklen Schulterfleck mit der 
hellen Seitenfiirbung in Verbindung steht, einer medianen Querbinde und in einer mit 
dem Seitenrande zusammenhängenden, zuerst schräg nach vorne und innen gerichteten, 
dann hakig nach vorne gebogenen und mit der Naht etwas divergierenden Präapical- 
binde. Sie differiert von der des Alberi in folgendem: Der große innere Fleck hinter 
der Basis ist nicht quer, sondern infolge größerer Ausdehnung nach vorne und hinten 
länger als breit und steht vor der dunklen- Schulterbeule mit der hellen Seitenfärbung 
in Zusammenhang, während er bei Alberi vorne durch die über die Schulterbeule fort- 
gesetzte dunkle Basalfärbung abgeschlossen ist. Die Präapicalbinde ist viel schmäler 
und neben der Naht plötzlich hakig nach vorne gekrümmt, während sie bei Alberi die 
Form einer großen nierenförmigen Makel besitzt. 

Drei weibliche Stücke einer von Dr. Penther auf dem Illany-Dagh im Erdschias- 
Gebiete gesammelten Abänderung (var. cappadocicus m.) differieren vom typischen 
Korbianus durch reduzierte blaue oder blaugrüne Zeichnung und daher in größerer 
Ausdehnung erhaltene Grundfärbung. Der dunkle Nahtstreifen ist schmäler, die Schul- 
termakel ist wie in der syriacus- und leucopsideus- Gruppe vollkommen isoliert, die 
dunkle Querbinde vor der Mitte ist auf einen großen dreieckigen, mit dem Nahtsaume 
verbundenen oder von diesem getrennten Querfieck reduziert und die gemeinsame 
dunkle Querbinde hinter der Mitte ist viel schmäler und stärker eingeschnürt, so daß 
sie aus drei zusammenhängenden Flecken zu bestehen scheint, von welchen der mitt- 
lere eine mehr oder minder rhomboidale Form besitzt. Am Seitenrande steht die brei- 
tere mediane helle Querbinde mit dem breiteren gekrümmten Apicalfleck durch einen 
schmalen, bisweilen unvollständigen Saum in Verbindung. 

8. Curimus anatolicus Gangib. n. sp. 

Durch die nicht punktierten, durchwegs feinen Streifen der Flügeldecken dem 
C. cauccisicus Reitt. (Verh. zool.-bot. Ges. Wien, 1881, p. 72; Deutsch. Ent. Zeit., 1884, 
p. 74) zunächst stehend, von demselben durch etwas geringere Größe, das gröber filzige, 
lockerer anliegende, nicht durch schwarze Würfelflecke unterbrochene, sondern durch- 
aus graugelbe Toment und die bei gleicher Länge viel schlankeren, an der Spitze weniger 
erweiterten abstehenden Borsten der Oberseite, den wesentlich kräftiger punktierten, 
zwischen der Punktierung glänzenden Halsschild, das in der Mitte auf glänzendem 
Grunde gröber und weitläufiger querraspelkörnig punktierte, zwischen der weitläufigen 
Raspelpunktierung fein und weitläufig punktulierte Metasternum und das auf den vier 
ersten Sterniten gröber und weitläufiger punktierte, zwischen der Punktierung glänzende 
und nicht wie bei caacasicas infolge mikroskopischer Ghagrinierung glanzlose Abdomen 
verschieden. Das letzte Abdominalsternit ist dichter als die vorhergehenden und bis an 
den Hinterrand punktiert. Die peripherischen abstehenden Borsten der Oberseite sind 
gelb, die discalen schwarz. Long 4772m. 

1 Stück vom Erdschias-Gebiet. 

9. Adesmia anatolica Gangib. n. sp. 

Durch die Kinnbildung sehr ausgezeichnet und von allen mir bekannten Arten 
der Untergattungen Adesmia s. str. und Oteroscelis Sol. verschieden, in der Körper- 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuscums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igo5. 20 



276 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



form und Skulptur der syrischen Ad.procera Mill. (W. E. M., V, 1861, p. 170, Taf. 5, 
Fig. 10, 11) zunächst stehend. 

Viel kleiner als procera Mill., mit kürzerem Halsschild und im Umriß kürzeren, auf 
dem Rücken etwas stärker gewölbten Flügeldecken. Der Kopf wie bei procera ziem- 
lich fein und weitläufig, auf dem Clypeus meist dichter punktiert. Die Stirneindrücke 
wie bei procera. Die Apicalpartie des Kinnes, die durch die mediane Ausrandung des 
Vorderrandes kurz zweilappig erscheint, ist der Quere nach sehr tief und fast in der 
Richtung der Längsachse des Kopfes ausgehöhlt. Der übrige Teil des Kinnes ist flach 
gewölbt, quer, fast dreimal so breit als lang und vorne durch eine scharfe, in den Vor- 
derecken nach vorne gezogene Querkante begrenzt, unter welche die große apicale 
Quergrube eingreift. Der Halsschild kürzer als bei procera, an den Seiten mehr er- 
weitert, mehr als doppelt so breit als lang, mit vorspringenden Vorderecken, breit ge- 
landetem Vorderrande und schmal, aber scharf gerandeter Basis, an den Seiten mit 
sehr feiner vollständiger oder nur hinten erhaltener Randungslinie oder gänzlich unge- 
randet, wie bei procera gewölbt, ebenso stark wie bei dieser, aber viel weniger dicht 
und bis auf die ziemlich dicht und etwas runzelig punktierten Seiten mehr oder weniger 
weitläufig punktiert, in der Mitte mit kurzer, scharf eingeschnittener Mittellinie oder 
mit einem mehr oder minder deutlichen Rest einer Mittelfurche. Die Flügeldecken 
hinter der Mitte erweitert, beim <$ ziemlich breit, beim Q rundlich verkehrt-oval, hinten 
kürzer zugespitzt als bei procera, unregelmäßiger und weniger kräftig als bei dieser 
skulptiert. Die wenig hervortretenden, gegen die Basis erloschenen Rückenrippen sind 
in zwei mehr oder minder regelmäßige Höckerreihen aufgelöst, deren Höcker etwas 
in die Länge gezogen sind, sonst aber nur wenig von den flacheren, unregelmäßigen, 
mit ihnen teilweise querrunzelig verbundenen Höckern der dorsalen Zwischenräume 
differieren. Die Schulterrippe tritt viel kräftiger hervor, erlischt aber gleichfalls gegen 
die Basis, während die schmälere und schärfere Seitenrippe meist bis zur Basis ange- 
deutet bleibt. Die Höcker des von der Schulter- und Seitenrippe eingeschlossenen 
Zwischenraumes sind kleiner als die der dorsalen Zwischenräume und folgen weitläufiger 
aufeinander. Die Vertiefungen zwischen den höckerigen Erhabenheiten der Flügel- 
decken sind ziemlich weitläufig mit feinen Körnchen besetzt. Vor der Spitze der Flügel- 
decken löst sich die Schulterrippe in eine Reihe weitläufiger, die Seitenrippe in eine 
Reihe dichter aufeinander folgender Höckerchen auf. Die nach hinten viel weitläufiger 
aufeinander folgenden Höcker der Rückenrippen wie die Höcker der dorsalen Zwischen- 
räume werden auf dem Steilabfall der Flügeldecken viel kleiner und unterscheiden sich 
hier kaum von den Höckerchen, welche die Fortsetzung der Schulterrippen bilden. 
Die abgesetzte Spitze der Flügeldecken ist ziemlich glatt. Der seitliche von der Seiten- 
rippe und dem Seitenrande eingeschlossene Zwischenraum der Flügeldecken ist sehr 
seicht und weitläufig runzelig punktiert oder flach gerunzelt und mit deutlichen oder sehr 
feinen und nur unter starker Lupenvergrößerung erkennbaren Körnchen weitläufig oder 
spärlich besetzt. Der Prosternalfortsatz tritt nur wenig über die Vorderhüften nach 
hinten vor, zeigt aber vor seinem vertikalen Abstürze oft einen kurzen konischen Vor- 
sprung. Das Prosternum fein, seicht und wenig dicht, die Seiten der Mittelbrust kräf- 
tiger und oft auch dichter punktiert. Der Mesosternalfortsatz mit einigen kräftigen 
Längsfurchen. Das Metasternum und die Basis des Abdomens grob und unregelmäßig 
gerunzelt, das zweite und dritte Abdominalsternit in der Mitte viel feiner längsrunzelig 
und an den Seiten sowie die ganze Apicalpartie des Abdomens fein punktiert. Die 
Beine wesentlich kürzer und schlanker als bei procera. Long. 15 — 17 mm. 

6 o 1 und 2 £ vom Erdschias-Gebiet. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 277 

10. Pimelia (Gedeon) Werneri Gangib. n. sp. 

Gehört nach dem ganzen Habitus, speziell nach der Größe und Form des Kopfes 
trotz der ziemlich stark zusammengedrückten Mittel- und Hintertarsen in die Unter- 
gattung Gedeon Reiche, die bei Senac (Essai monographique sur le genre Pimelia, 
2 eme part, 1887, p. 7 — n) die drei Arten: parallela Sol. (Borrei Haag), hierochontica 
Reiche (arabica Sol. nee Klug) und persica z ) Baudi (nee Fald.) umfaßt. 

Von der mir nicht vorliegenden, bei Aleppo, in Mesopotamien und vielleicht auch 
in Persien vorkommenden parallela differiert die anatolische Art schon durch die Fühler, 
welche die Basis des Halsschildes durchaus nicht überragen, sondern gar nicht erreichen. 
Von der syrisch-arabisch-ägyptischen hierochontica und von der persischen Baudii ist 
sie auf den ersten Blick durch die feine, rauhkörnige, mindestens doppelt so dichte 
Granulierung der Flügeldecken zu unterscheiden. 

Der Kopf sehr groß, nur wenig schmäler als die Basis des Halsschildes, auf dem 
Clypeus grob runzelig punktiert, auf der Stirn und auf dem Scheitel mit mehr oder 
minder weitläufiger, hinten in Granulierung übergehender Punktierung, an den Seiten 
hinter den Augen sehr fein und dicht granuliert. Die Fühler schlanker als bei hiero- 
chontica. Der Halsschild nur wenig schmäler als die Flügeldecken, im vorderen Drittel 
mehr als 2 1 /-, mal so breit als lang, nach hinten stark verengt, in der Mitte ziemlich flach 
gewölbt und daselbst zwischen der weitläufigen körnigen Punktierung im Grunde fein- 
körnig chagriniert, an den Seiten feiner als bei hierochontica und in größerer Aus- 
dehnung nach innen granuliert. Die seitliche Granulierung des Halsschildes wird von 
ungleich großen Körnchen gebildet, von welchen die größeren mit kurzen niederliegen- 
den Börstchen besetzt sind. Die Flügeldecken beim cT oblong, viel schmäler und ge- 
streckter als bei hierochontica, beim 9 von kürzerem und breiterem Umriß, fein, dicht 
und rauh granuliert. Die Granulierung besteht bis über die Mitte des Rückens aus 
scharfen größeren und kleineren, nach hinten aus durchwegs kleineren Körnchen. 
Reihen größerer Körnchen bilden die den Rücken seitlich begrenzende, gegen die 
Basis und Spitze erloschene, hinter der Mitte bisweilen unterbrochene Marginalrippe 
und auf der hinteren Hälfte der Flügeldecken die weit vor der Spitze erlöschenden 
Reste einer sogenannten Lateral- und einer Dorsalrippe. Bisweilen ist auf der vorderen 
Hälfte der Flügeldecken noch die Spur einer sehr schräg gegen die Naht verlaufenden 
inneren Dorsalrippe zu erkennen. Außerhalb der Lateralrippe sind die Flügeldecken 
hinter der Mitte meist etwas zusammengedrückt und zwischen dieser und der Dorsal- 
rippe der Länge nach eingedrückt, wodurch der hintere Teil der rudimentären Lateral- 
rippe als mehr oder minder kräftige Längsfalte hervortritt. Das von der marginalen 
Körnerreihe und den Epipleuren eingeschlossene Seitenfeld der Flügeldecken ist bis 
auf die ebenso dicht wie der Rücken granulierte Apicalpartie weitläufig gekörnt oder 
in größerer oder geringerer Ausdehnung glatt. Die Körner der Flügeldecken tragen 
hinfällige, auf der Innenhälfte des Rückens kurze und niederliegende, außen namentlich 
gegen die Spitze längere und abstehende Wimperhaare, welch letztere indessen kaum 
halb so lang sind wie bei hierochontica. Die Unterseite des Körpers fein grau pubeszent 
und in der Mitte der Brust sowie auf dem Abdomen kurz schwarz behaart. Das Ab- 
domen, die Schenkel und Schienen feiner und dichter als bei hierochontica gekörnt. 
Die Mittel- und Hintertarsen stärker als bei dieser zusammengedrückt. Long. 19— 22 m?». 



') Senac hat Gedeon Reiche mit Pimelia als Untergattung vereinigt und dadurch wurde Gedeon 
persicus Baudi 1876 zu einer Pimelia persica. Dieser Name ist als homonym mit Pimelia persica 
Fald. i83y (nach Senac, 1. c, i^re par t, p. 100 = dubia Fald. var.) ungültig und daher proponiere 
ich für denselben den Namen Pimelia Baudii. 

20* 



278 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Die Art liegt mir in6 von Dr. Penther im Erdschias-Gebiete gesammelten Stücken 
(5 cf, 1 o) und in einem von dem bekannten Herpetologen und Orthopterologen Dr. 
Franz Werner bei Eskischehir aufgefundenen Stück (cf) vor. 

n. Crypticus Pentheri Reitt. n. sp. 

Dem Ctypt. latiusculus Men. verwandt, aber etwas kleiner, schmäler und ge- 
streckter, der Thorax ist kaum ganz so breit als die Flügeldecken, an den Seiten kaum 
gerundet, die Punktstreifen der letzteren sehr undeutlich, kaum erkennbar. Dem quin- 
quilius auch ähnlich, aber durch die Bildung der Tarsen in eine andere Gruppe ge- 
hörend. J ) 

Länglich, schwarz, wenig glänzend, Fühler, Palpen und Tarsen braun. Fühler 
kurz, den Hinterrand des Halsschildes nicht erreichend, Glied 3 mindestens doppelt so 
lang als breit, viel länger als die umgebenden. Kopf klein, halbkreisförmig, fein punk- 
tiert. Halsschild fast doppelt so breit als lang, dicht und fein punktiert, vorne und an 
der Basis fast abgestutzt, an den Seiten fast gerade, vom vorderen Drittel nach vorne 
verengt, fein gerandet, die Randlinie von oben sichtbar, die Basis höchstens so breit als 
jene der Flügeldecken, meistens etwas schmäler, die sehr feine Randlinie in der Mitte 
unterbrochen. Die Hinterecken rechtwinkelig zulaufend, aber an der Spitze abgestumpft, 
die vorderen sehr stumpf. Schildchen fein punktuliert, dreieckig. Flügeldecken kaum 
um die Hälfte länger als zusammen breit, vorne parallel, dicht und sehr fein punktiert; 
Punktreihen fehlen. Erstes Glied der Vordertarsen nach innen zahnformig erweitert, 
so lang als die zwei queren Glieder zusammen; die Enddorne der Hinterschienen von 
sehr ungleicher Länge. Long. 5-5 mm. 

Anatolien: Konia — Kaisarie. Von Dr. Arnold Penther gesammelt und diesem 
zu Ehren benannt. 

12. Helops (in sp.) Pentheri Reitt. n. sp. 

Steht in der ersten Gruppe sensu Seidlitz ziemlich isoliert da. Die Körperform 
erinnert mehr an Xanthomas, allein die auf der Unterseite runzelig gekörnelten Seiten 
des Halsschildes, dann der Bau des Halsschildes entsprechen durchaus den echten, 
größeren Helops- Arten, von denen die vorliegende Art durch dicke Fühler und den 
aufgebogenen Seitenrand der Flügeldecken, welche vorne an der Schulter fast recht- 
winkelig zulaufen, sich entfernt. 

Schwarz, wenig glänzend, mäßig gewölbt. Kopf schmäler als der Kopfschild, 
dicht punktiert, der Clypeus durch einen Quereindruck schlecht abgegrenzt, der Vorder- 
rand gerade abgeschnitten. Halsschild beim £ quer, beim cT wenig breiter als lang, 
gedrängt und kräftig punktiert, mit der Spur einer verkürzten Mittellinie, die Basis ge- 
rade, schwach dreibuchtig, kräftig gerandet, beträchtlich schmäler als die Basis der 
Flügeldecken, die Seiten schwach, beim cT in der Mitte stärker gerundet, vor den recht- 
eckigen Vorder- und Hinterwinkeln schwach ausgeschweift, mäßig fein wulstig, hinten 
etwas stärker gerandet, die Vorderwinkel leicht vortretend, die feine Vorderrandlinie in 
der Mitte unterbrochen. Schildchen dreieckig, punktiert. Flügeldecken lang oval, in 
oder dicht hinter der Mitte am breitesten, mit feinen Punktstreifen, die Zwischen- 
räume breit, flach, am Grunde, besonders hinten, hautartig retikuliert, fein und wenig 
dicht punktiert; der äußerste Zwischenraum verflacht abgesetzt und aufgebogen, vorne 
stumpfeckig vortretend, die Basis bis zu den Schulterwinkeln fast gerade verlaufend; 
der achte Zwischenraum bildet hinten an der Spitze einen feinen Längskiel. Die Fühler 



') Siehe Ent. Nachr., 1896, p. 145 — 148. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 27g 

verhältnismäßig dick, den Hinter rund des Halsschildes sehr wenig über- 
ragend, beim cf etwas dicker, Glied 3 doppelt so lang als breit, 2 klein, quadratisch, 
4 — 8 etwas länger als breit, 9 kaum länger als breit, 10 eiförmig. Vorderbrust dicht 
runzelig punktiert, die Seitenstücke runzelig gekörnelt, der Seitenrand schmal abgesetzt. 
Bauch und Hinterbrust gedrängt punktiert, die Epipleuren der Flügeldecken schwach 
gerunzelt, fast glatt. Alle Bauchsegmente an den Seiten kräftig gerandet, das Analseg- 
ment an der Spitze scheinbar ungerandet, indem sich die Randlinie, welche an den 
Seiten dorsalwärts deutlich vorhanden ist, hinten feiner werdend, an dem hinteren 
Spitzenrande hinzieht und von vorne nicht sichtbar ist. Beine wenig lang, einfach. 
Long, 9 — 11 mm. 

Kleinasien: Im Erdschias-Gebiete von Herrn Dr. Arnold Penther in einiger 
Anzahl gesammelt und dem Entdecker zu Ehren benannt. 

i3. Omophlina Pentheri Gangib. n. sp. 

Mit der von Seidlitz (Naturg. Insect. Deutschi., Bd. V, 2. Hälfte, 1896, p. 199) 
in die Gattung Omophlina Reitt. gestellten Podonta alpina Muls. (Opusc. Entom., VII, 
1856, p. 3o) sehr nahe verwandt, von derselben durch wesentlich kräftigere und weniger 
dichte Punktierung der ganzen Oberseite, weniger stark queren, gewölbteren Halsschild, 
weniger lange Flügeldecken und durch viel tiefere, furchenartige Streifen derselben ver- 
schieden. Der äußere Endsporn der Vorderschienen ist ebenso stark gekrümmt wie 
bei alpina. 

Das d" viel schlanker als das g, bei demselben der Hinterrand des fünften Ab- 
dominalsternites in der Mitte in eine scharfe schmal dreieckige Spitze ausgezogen und 
jederseits derselben bogenförmig ausgebuchtet. Das sechste Abdominalsternit in zwei 
einwärts gekrümmte, zugespitzte, an der Innenseite ausgehöhlte hornförmige Längs- 
hälften geteilt. Long. 9 — 11 mm. 

2 cT und 4 o vom Erdschias-Gebiet. 

14. Mylabris Pentheri Gangib. n. sp. 

Der kaukasisch- anatolischen Mylabris laevicollis Mars. (L'Abeille, VII, 2 C part, 
1870, p. 109) sehr nahe stehend, von dieser durch geringere Größe, kürzere, gegen die 
Spitze stärker keulig verdickte Fühler, viel kürzeren, nach vorne stark konisch ver- 
engten, in der Mitte fast buckelig gewölbten Halsschild und die im Umriß kürzeren 
Flügeldecken verschieden. 

Schwarz, schwarz behaart, die Flügeldecken gelb, mit schmalem schwarzen Basal- 
und Postscutellarsaum und je sechs wie bei laevicollis gestellten schwarzen Flecken, 
die paarweise der Quere nach verbunden sein können. 

Der Kopf breiter als der Halsschild, quer viereckig, mit abgerundeten, in der An- 
lage rechtwinkeligen Hinterecken der Schläfen, ziemlich grob und mehr oder weniger 
weitläufig punktiert, lang abstehend behaart. Die Fühler den Hinterrand des Hals- 
schildes nicht überragend, gegen die Spitze stark keulig verdickt, ihre drei vorletzten 
Glieder viel breiter als lang. Der Halsschild breiter als lang, nach vorne stark konisch 
verengt, in der Mitte fast buckelig gewölbt, sehr fein und sehr dicht punktiert, kurz ab- 
stehend, fast wie geschoren behaart. Die Flügeldecken bis auf die ziemlich fein punk- 
tierte Basalpartie etwas gröber und weniger dicht runzelig punktiert als bei laevicollis, 
vorne kurz, nach hinten allmählich länger, an der Spitze ziemlich lang schräg nieder- 
liegend behaart. Die gelbe Grundfärbung der Flügeldecken zeigt an der Basis einen 
gesättigteren Ton. Der erste hinter der Schulterbeule befindliche schwarze Längsfleck ist 
isoliert oder über die Schulterbeule fortgesetzt und mit dem Basalsaum oder auch seit- 



280 Dr. A. Perithel- -Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



lieh mit dem zweiten, im vorderen Fünftel befindlichen Fleck verbunden. Der letztere 
steht durch den schmalen gemeinsamen Postscutellarsaum mit dem Basalsaum in Ver- 
bindung. Ist der äußere Längsfleck mit dem inneren und dem Basalsaum verbunden 
und nach außen bis an den Seitenrand der Flügeldecken ausgedehnt, so erscheint die 
einen Stich ins Bräunliche zeigende gelbe Basalfärbung derselben auf einen dreieckigen 
Fleck in den Vorderecken und einen inneren Querfleck reduziert. Von den beiden un- 
mittelbar hinter der Mitte der Flügeldecken befindlichen schwarzen Flecken ist der 
äußere größer als der innere und von diesem entweder getrennt oder mit ihm zu einer 
innerhalb der Mitte eingeschnürten Querbinde verbunden. Die Querbinde läßt bei den 
mir vorliegenden Stücken den äußersten Naht- und Seitensaum frei. Die beiden prä- 
apicalen schwarzen Flecke sind in der Größe wenig verschieden und zu einer die Naht 
und den Seitenrrand erreichenden, in der Mitte vorne und hinten stark eingeschnürten 
Querbinde verbunden. Long. 7-5 — 8 vidi. 
3 Stücke vom Illany-Dagh. 

15. Pachybrachis (Pachystilus) Pentheri Gangib. n. sp. 

In der Färbung und Zeichnung mit dem südfranzösischen pradensis Mars, sehr 
übereinstimmend, von diesem durch etwas bedeutendere Größe, oberseits dunkle Fühler- 
wurzel, an den Seiten stärker gerundeten, nach vorne weniger verengten Halsschild, 
etwas kräftigere und weniger dichte Punktierung desselben und durch die auf der vor- 
deren Hälfte verworrene Punktierung der Flügeldecken verschieden. 

Kopf und Halsschild viel feiner und dichter als bei fimbriolatus Suffr. punktiert, 
nahezu glanzlos, wie bei pradensis gezeichnet. Beim 5 ist die gelbe Zeichnung des 
Kopfes mehr oder minder reduziert und bisweilen nur in zwei Scheitelflecken und je 
zwei Punkten vor den Fühlerwurzeln erhalten. Die äußeren dieser Punkte befinden 
sich auf den Wangen, die inneren auf dem Clypeus. Die letzteren sind die Reste einer 
dreieckigen Stirnclypealmakel, die auch beim cT häufig unterbrochen ist. Die gelbe 
Zeichnung des Halsschildes besteht aus einem vollständigen peripherischen Saum, vier 
mit demselben zusammenhängenden Flecken und einem mit dem Vorderrande zusam- 
menhängenden Mittelstreifen, welcher nur wenig über die Mitte der Scheibe nach hinten 
reicht. Der peripherische gelbe Saum greift über die seitliche Randung des Halsschildes 
über, läßt aber die basale und apicale Randung desselben frei. Das Schildchen ganz 
schwarz oder mit einem gelben Apicalfleck. Auf den Flügeldecken herrscht die blaß- 
gelbe Färbung in der Weise vor, daß die schwarze Grundfärbung nur in einer etwas 
schräg nach hinten verlaufenden, in der Mitte stumpfwinkelig nach außen ausgebogenen 
dorsalen Längsbinde und in drei seitlichen Flecken erhalten ist. Die dorsale Längsbinde 
beginnt unmittelbar vor dem wulstig verdickten gelben Basalrand und endet vor der 
Spitze. Von den durch zwei Punktreihen vom Seitenrande getrennten seitlichen 
schwarzen Flecken befindet sich der erste auf der Schulterbeule, der zweite in der Mitte 
und der dritte vor der Spitze. Bei weiterer Ausdehnung der gelben Färbung erlischt 
die dorsale Längsbinde auf der vorderen Hälfte der Flügeldecken vollständig und er- 
scheint auf der hinteren Hälfte derselben in drei kurze Längsstreifen aufgelöst. Gleich- 
zeitig ist der Schulterfleck und der mittlere Seitenfleck sehr reduziert oder fast er- 
loschen. Das Pygidium zeigt beim <$ eine breite halbkreisförmige gelbe Hinterrands- 
binde. Beim £ ist dieselbe breit unterbrochen und in zwei seitliche Längsbinden 
aufgelöst. Das fünfte Abdominalsternit ist jederseits am Hinterrande breit gelb gesäumt. 
Dieser gelbe Saum greift auch auf die Hinterecken des vorhergehenden Sternits über. 
Die Epimeren der Mittelbrust zeigen bisweilen an ihrer inneren Spitze einen schräg- 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 2ol 



gestellten gelben Querstreifen. Im übrigen ist die Unterseite schwarz. Die Beine sind 
wie bei pradensis vorherrschend hell, die Schenkel gegen die Spitze weißlich und auf 
der Dorsalseite mehr oder weniger gebräunt oder geschwärzt, die Tarsen gegen die 
Spitze in größerer oder geringerer Ausdehnung schwärzlich. Long. 2*8 — 3 - 2 mm. 
Illanv-Dagh bei Kaisarie. 6 d 1 und 2 Q. 

16. Otiorrhynchus caesareus K. Dan. nov. spec. 

Aterrimus, in elytris brevissime fusco-setulosus, O. gymnoptero Dan. proxime 
affinis, sed ab eo foveolis striarum elytrorum magnis, profundis, punctis granulisque 
pronotifortioribus etsetulis distinctelongioribus facile distinguendus. Long. 8*5 — 10 mm. 

Caesarea Cappadociae. 

17. Eusomus {Eusomomorphus K. Dan. n. subg.) oligops K. Dan. n. sp. 

Ab omnibus congeneribus capite ante oculos manifeste transversim impresso 
femoribusque inermibus argute distinctus et novi subgeneris Eusomomorphi speciem 
unicam repraesentans; habitu generali cum Eusomo Ovulum Germ, consentaneus, sed 
praeter signa subgenerica supra indicata rostro breviore, fronte latiore, oculis multo 
minoribus, convexioribus, elytris postice recte declivibus, apice ipso subacuminatis, 
pube suberecta brevissima, vix perspicua, antennis tarsisque multo minus gracilibus 
facile ab eo distinguendus. Long. 6 — 8 mm, lat. 2 — 275 mm. 

Caesarea Cappadociae. 

18. Haptomerus Pentheri Gangib. n. sp.? 

Die von Dr. Penther im Erdschias-Gebiet ziemlich zahlreich gesammelten Hapto- 
merus wurden bis auf ein Stück vom Erdschias und ein Stück vom Illany-Dagh von 
Dr. Karl Daniel als Haptomerus Schncideri Khsch determiniert und gehören zweifellos 
zu dieser von Dr. Schneider in der Umgebung des Klosters Kiptschakh bei Alexan- 
dropol in Transkaukasien entdeckten Art, die mir auch aus dem Araxestale vorliegt. 
Die erwähnten zwei Stücke differieren von den obigen durch viel feinere und etwas 
weitläufiger punktierte, nach hinten undeutlich werdende Punktstreifen der Flügel- 
decken und schlankere vorletzte Glieder der Fühlergeißel. Ich mache auf dieselben 
durch den Namen H. Pentheri aufmerksam, lasse es aber dahingestellt, ob wir es in 
ihnen mit einer eigenen Art oder einer Abänderung des Schneideri zu tun haben. Um 
dies zu entscheiden, wäre reicheres Material der fraglichen Form erforderlich. 

ig. Baris grandicollis Schultze nov. spec. 

Subbrevis, piceo-nigra, paullulo nitens. Rostro crasso, prothorace evidenter lon- 
giore, dense subseriatim ruguloso-punctulato; capite obsoletissime punctulato; protho- 
race comparatim magno, convexo, lateribus modice et aequaliter rotundato, ad basim 
coangustato, sat crebre, in disco subtilius, ad latera densius et fortius punctato, hie prae- 
terea obsolete rugoso, in toto fundo subtilissime et vix conspicue reticulato. Elytris 
conjunetim oblongo-ovalibus, convexis, ad medium evidenter ampliatis, hie prothoracis 
latitudine, nee in humeris nee ante apicem callosis, sat obsolete punetato-striatis; inter- 
stitiis levissime coneavis, subtilissime reticulatis, tenue uniseriatim punctatis. 

Pedes picei, articulis tarsorum duobus ultimis rufo-pieeis, unguiculis liberis, basi 
separatis. Long. 4-5 mm. 

Eine durch den verhältnismäßig großen Halsschild besonders ausgezeichnete Art. 
Dieser ist kaum um x / 4 kürzer als die Decken, reichlich so lang als breit, an den Seiten 
gleichmäßig sanft gerundet, gegen den Hinterrand eingezogen und hinter dem Vorder- 



282 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

rande nur mäßig eingeschnürt. Scheibe gewölbt, äußerst fein und nur bei starker Ver- 
größerung wahrnehmbar gewirkt, daher matt glänzend. Die Punktur, nur mäßig dicht 
und stark, erreicht etwa die Dichtigkeit und Stärke wie bei quadraticollis Boh., ist auch 
wie bei dieser am Seitenrande durch schwache Längsrunzeln getrennt und zeigt ebenso 
eine vorne und hinten abgekürzte punktfreie Mittellinie. Die Unterseite des Halsschildes 
mit groben länglichen, durch Schrägrunzeln getrennten Punkten. 

Decken länglich-oval, gewölbt, zur Spitze flach abfallend, mit kaum angedeuteter 
Schulterbeule und ohne Spur einer Spitzenschwiele; die Seiten in gleichmäßig sanftem 
Bogen zur Mitte erweitert, hier so breit wie der Halsschild, sodann zur Spitze in der- 
selben Flucht verengt; pechschwarz, nur der umgeschlagene äußerste Seitenrand bräun- 
lich. Mit flachen Punktstreifen, ähnlich denen der B. timida Rossi, aber kräftiger. Die 
Punkte sind hier erheblich breiter als die Streifen selbst, aber nicht tiefer eingestochen 
und lang-oval. Interstitien leicht hohl, sehr fein, aber deutlich gewirkt und mit feiner, 
ziemlich regelmäßiger Punktreihe, mit Ausnahme des unregelmäßig punktierten neunten 
Interstitiums und des glatten äußersten Seitenrandes. Pygidium dicht gedrängt punk- 
tiert, mit kurzen weißgrauen Schuppenbörstchen. 

Beine kräftig, braun, Lappen- und Klauenglied gelbbraun, Vorderschienen auf der 
Unterseite mit kleinen körnigen Erhabenheiten. Klauen frei, an der Basis getrennt. 

Ein cT von Dr. Penther bei Konia in Kleinasien erbeutet. 

20. Hoplia Pentheri Gangib. n. sp. 

Differt ab Hoplia florali Oliv., cui proxima, corpore multo angustiore, nigro, pilis 
haud squamiformibus sed simplicibus vestito, clypeo antice magis reflexo, prothorace 
multo minus transverso, magis convexo, ante basim utrinque haud vel parum trans- 
versim impresso, antice profundius emarginato, postice utrimque profundius sinuato, 
angulis posticis minus obtusis, sat prominulis, elytris longioribus, minus latis, prothorace 
perparum latioribus, magis convexis, femoribus tibiisque posticis adhuc crassioribus, 
unguiculo pedum anticorum externo apice fisso. Long. 6 - 5 — 7*5 mm. 

Gewölbter als floralis Oliv, (brunnipes Bon.), aber schmäler und gestreckter, 
schwarz, die Fühler und Taster braun oder braunrot, die ersteren mit hellerer, braun- 
roter Geißel, an den Beinen die Klauen oder die ganzen Tarsen, an den Vorderbeinen 
die Hüften oder auch die Wurzel der Schenkel braun oder rotbraun. An Stelle der 
schmalen Schüppchen, mit welchen bei floralis der Halsschild und die Flügeldecken 
spärlich, das Pygidium und die Unterseite dichter bekleidet sind, finden wie bei Pen- 
theri auf der Ober- und Unterseite durchaus einfache, anliegende weißliche Härchen. 
Kopf, Halsschild und Flügeldecken sind mit solchen Härchen nur spärlich, das Pygi- 
dium und die Abdominalsternite weniger dünn, aber keineswegs dicht besetzt. Die 
Brust ist länger und weniger anliegend behaart. Die Behaarung an der Außen- und 
Innenseite der Schenkel ist ziemlich lang und abstehend. Im weiteren unterscheidet sich 
Pentheri von floralis durch höher aufgebogenen Vorderrand des Clypeus, längeren, viel 
weniger queren, am Vorderrande tiefer ausgeschnittenen, am Hinterrande jederseits inner- 
halb der Hinterecken tiefer ausgebuchteten, wesentlich gewölbteren, vor der Basis nicht 
oder jederseits nur schwach und in geringer Ausdehnung quer eingedrückten Halsschild, 
stärker vorspringenden Vorderecken und weniger stumpfe, etwas nach hinten ausgezogene 
Hinterecken desselben, längere, weniger breite, in der Breite den Halsschild nur wenig 
übertreffende, gewölbtere Flügeldecken, noch etwas dickere Schenkel und Schienen der 
Hinterbeine und die an der Spitze wie die innere gespaltene äußere Klaue der Vorder- 
tarsen. Die Vorderschienen zeigen am Außenrande hinter dem zweiten Zahne noch die 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 283 



Andeutung eines dritten Zahnes. Beim <j sind die Flügeldecken noch etwas bauchiger 
als beim d\ 

Erdschias-Gebiet. 3 cf und 1 5. 

Amphicoma- Studien. 

Als Anhang gestatte ich mir Bemerkungen über jene einer Klärung bedürftigen 
vorderasiatischen Amphicoma-Arten, welche Reitter (Verh. naturf. Ver. Brunn, XLI, 
igo3, p. 149 — 151) in seiner III. Gruppe der Untergattung Eulasia behandelt. 

Reitter unterscheidet in dieser namentlich durch die matte Chagrinierung des 
Halsschildes charakterisierten Eulasia-Gvuppe acht vorderasiatische Arten: 1. pulchra 
Reitt., 2. dilutipennis Reitt., 3. chalybaea Fald., 4. pretiosa, 5. papaveris Sturm, 6. Ithae 
Reitt., 7. Genei Truqui und 8. hybrida Reitt. Hierzu kommt noch die von Reitter 
übersehene Amphicoma speciosa Champen. (Bull. Soc. Ent. Fr., 1900, p. 248) aus Syrien 
und Persien. 

Truqui hat in seiner meisterhaften Amphicomen-Monographie [Amphicoma et 
Eulasia, Insectorum Coleopterorum Genera ab Eugenio Truqui monographice dis- 
serta, Taurini 1847) die Bildung der Mundteile, speziell die Form der Mandibeln, in 
ausgezeichneter Weise zur scharfen Trennung der in der Färbung des Körpers und des 
Haarkleides ganz außerordentlich variablen und einander äußerst ähnlichen Arten be- 
nutzt und die Mandibelform wurde auch von Champenois in seinen «Remarques sur 
les Amphicoma, avec additions» (Anhang zu P. de Peyerimhoffs Übersetzung von 
Reitters erster Amphicoma-Revislon in L'Abeille, Tome XXIX, 1896, p. 12 — 19, 
pl. I) sowie in der Beschreibung seiner Amphicoma speciosa entsprechend gewürdigt. 
Reitter ließ sie unberücksichtigt und konnte hauptsächlich aus diesem Grunde zu 
keiner scharfen Präzisierung der vorderasiatischen Eulasia -Arten mit matt chagri- 
niertem Halsschilde gelangen. Die Untersuchung der Mundteile bietet bei den Amphi- 
comen wenig Schwierigkeit, da sich dieselben nach Erweichung des Tieres auf feuchtem 
Sande sehr bequem von der Kopfunterseite abpräparieren lassen, ohne daß eine Los- 
trennung des Kopfes nötig wäre. 

Durch die Form der Mandibeln stehen Amph. dilutipennis Reitt., die von Reitter 
als pretiosa Truqui angenommene Art, Genei Truqui und speciosa Champ. der pulchra 
Reitt., papaveris Sturm, Ithae Reitt. und hybrida Reitt. scharf gegenüber. Bei den 
ersteren ist der Außenrand der innen zweizähnigen Mandibeln gegen die Spitze in ein- 
facher Kurve gekrümmt (Truqui,, 1. c, Tab. I, Fig. 6; Champenois, 1. c, pl. 1, 
Fig. 11, 12), bei den letzteren aber in eine stark vortretende Ecke ausgezogen (Truqui, 
1. c, Tab. I, Fig. 2). Bei chalybaea sind die Mandibeln unter einem schmal abgerun- 
deten rechten Winkel plötzlich einwärts gekrümmt und halten in ihrer Form zwischen 
den beiden genannten Typen die Mitte. 

Auf Eulasia pretiosa Truqui bezieht Reitter (Deutsch. Ent. Zeit., 1890, p. 63; 
Verh. naturf. Ver. Brunn, XLI, 1903, p. 150) jene in Syrien häufige Amphicoma, die 
sich von der ähnlichen papaveris Sturm durch geringere Größe, gerundeten Außenrand 
der Mandibeln, nach vorne erweiterten Clypeus, ziemlich scharfe, nur schmal abge- 



J ) Auf die turkestanische, von Reitter an das Ende dieser Gruppe gestellte Amph. analis Solsky, 
welche durch den schmalen, halbelliptischen Clypeus und im männlichen Geschlechte durch die auf der 
Unterseite im apicalen Fünftel mit einem langen, senkrecht abstehenden dornförmigen Fortsatz be- 
wehrten Vorderschienen sehr ausgezeichnet ist, hat Semen ow (Revue Russe d'Entom., III, igcß, p. 391) 
die Untergattung Solskiola aufgestellt. 



284 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

rundete Vorderecken desselben und durch die hinter dem Endsporne an der Innenseite 
erweiterten Vorderschienen des d* unterscheidet. Bei dieser Amphicoma ist das Ab- 
domen des c? wie beim d" der papaveris gefärbt, respektive bis auf die braunroten zwei 
letzten Abdominalsternite dunkel metallisch. Bei Eulasia pretiosa Truqui ist aber nach 
der Originalbeschreibung das Abdomen des c? mit Ausnahme der Wurzel rötlichgelb 
(«Abdomen rufum, basi aeneum» Truqui, 1. c, p. 3o) und es kann daher Amphicoma 
pretiosa Reitt. nicht mit Eulasia pretiosa Truqui identisch sein. Unzweifelhaft ist aber 
die von Reitter zuerst (Deutsch. Ent. Zeit., 1890, p. 63) als Varietät der papaveris 
Sturm beschriebene und später (Verh. naturf. Ver. Brunn, XLI, igo3, p. 151) als Varietät 
zur Genei Truqui gezogene chaifensis Reitt. von Chaifa (Haifa) an der Küste Syriens 
die echte pretiosa Truqui, «quae habitat in Syriae littoribus marinis» (Truqui, I.e., 
p. 3o). Für Amphicoma pretiosa Reitt. nee Truqui mit ihren Varietäten mag der von 
Reitter (Deutsch. Ent. Zeit., 1890, p. 63) der erstgenannten ihrer Abänderungen ge- 
gebene Name fastuosa gewählt werden. Die sogenannte typische pretiosa Reitt. nee 
Truqui wird dadurch zu einer Varietät der fastuosa (Reitt.) Gangib., für welche ich 
den Namen var. Reitteri proponiere. 

Von der wie die typische papaveris Sturm kupfrig-purpurnen, auf der Oberseite 
schwarz behaarten pretiosa Truqui (Genei var. chaifensis Reitt.) unterscheidet sich die 
gleichfalls syrische dilutipennis Reitt. (Deutsch. Ent. Zeit., 1890, p. 62) nur durch die 
metallisch grüne Färbung des Körpers, die schalgelbe Färbung der Flügeldecken und 
die gelbe Behaarung der Oberseite. Sie verhält sich zur typischen pretiosa Truqui ganz 
ähnlich wie var. semieyanea Reitt. (Deutsch. Ent. Zeit., 1890, p. 63) zur typischen pre- 
tiosa Reitt. nee Truqui = fastuosa var. Reitteri m. Nach Reitter sollen sich allerdings 
pulchra und dilutipennis von allen übrigen Eulasien seiner dritten Gruppe, durch den 
«nicht stark abgerundeten, sondern scharf gewinkelten oder nur abgestumpften Naht- 
winkel» und die aneinanderschlieiSenden Nahtränder der Flügeldecken unterscheiden. 
Die mir vorliegenden, sämtlich von Chaifa in Syrien stammenden Stücke der diluti- 
pennis Reitt. und der Genei var. chaifensis Reitt. = pretiosa Truqui stimmen aber in 
der Bildung der Naht und des Nahtwinkels der Flügeldecken vollkommen überein und 
zeigen den Nahtwinkel sogar stärker abgerundet als die mir vorliegenden £ der Genei. 

Amphicoma Genei Truqui, pretiosa Truqui und dilutipennis Reitt. sind nach 
meiner Überzeugung Formen einer einzigen Art. Das wichtigste Moment, welches 
hierfür spricht, finden wir in den übereinstimmenden männlichen Sexualcharakteren, 
und zwar in der Bildung der Vorderschienen des d" und in der Form der Apicalpartie 
der Parameren des Penis. Die Vorderschienen des cf sind durch den Mangel des nor- 
malen Endspornes sehr ausgezeichnet. Sie sind an der Innenseite nur mit Dornen be- 
setzt und zeigen keinerlei Erweiterung. Die Enden der Parameren sind mäßig breit, 
am oberen Rande gegen die kurz abwärts gezogene Spitze in ziemlich gleichförmiger 
Kurve gekrümmt und an der Unterseite vor der Spitze nur schwach ausgebuchtet. 
Minder konstant erweist sich die Ausdehnung der gelbroten Abdominalfärbung des d", 
nachdem mir aus der Sammlung des Professor Dr. Lucas von Hey den ein von Pio- 
chard de la Brülerie bei Naplouse (Sichern, nördlich von Jerusalem) aufgefundenes cT 
der Genei vorliegt, bei welchem das Abdomen auf der Oberseite ganz dunkel und unten 
nur auf den zwei letzten Sterniten vollkommen, auf dem drittletzten aber nur teilweise 
gelbrot gefärbt ist. 

Von Genei Truqui, mit der, wie oben gezeigt, pretiosa Truqui und dilutipennis 
Reitt. als Varietäten zu verbinden sind, unterscheidet sich pretiosa Reitt. nee Truqui 
= fastuosa (Reitt.) Gangib. im männlichen Geschlechte sehr scharf durch die Bildung 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 285 

der Vorderschienen. Bei fastuosa besitzen die Vorderschienen des c? den normalen, 
an ihrer Innenseite hinter der Spitze eingelenkten Endsporn und zeigen hinter demselben 
eine leichte Erweiterung nach innen. Die Apicalpartie der Parameren des Penis ist bei 
fastuosa wesentlich schlanker zugespitzt als bei Genei und an der Unterseite vor der 
Spitze stärker ausgebuchtet. 

Eine von Herrn Th. Strauß in Persien gesammelte Amphicoma, die mir in einem 
männlichen und in zwei weiblichen Exemplaren vorliegt, differiert von fastuosa var. 
Reitteri m. durch die viel kräftigere Punktierung des Halsschildes und im männlichen 
Geschlechte durch die ausgedehnte rotgelbe Färbung des Abdomens, welche die Unter- 
seite desselben bis auf die Basalwurzel und die Spitze bis auf die Mitte des dem Pygi- 
dium vorangehenden Tergites einnimmt. Die Parameren des Penis sind bei dieser Art, 
für die ich den Namen Straussi vorschlage, wie bei Genei, die Vorderschienen des c? 
aber wie beim d" der fastuosa gebildet. Truquis var. b seiner Eulasia pretiosa, die 
ihm in einem von Olivier in Persien gesammelten Stücke vorlag, gehört vermutlich 
zu dieser Art. 

Amphicoma speciosa Champ. liegt mir leider nur in weiblichen Exemplaren vor, 
welche sämtlich die von Champenois angegebene dunkel violett-purpurne Färbung 
und schwarze Behaarung der Oberseite zeigen. Sie ist der typischen papaveris Sturm 
sehr ähnlich, von dieser aber sofort durch die viel feinere Punktierung der Flügeldecken 
und den gerundeten Außenrand der Mandibeln zu unterscheiden. 

Unter den vorderasiatischen Eulasien mit matt chagriniertem Halsschilde, bei 
welchen die Mandibeln am Außenrande in eine Ecke erweitert sind, können Ithae 
Reitt. und hybrida Reitt. nach meiner Überzeugung von papaveris Sturm nicht spezi- 
fisch getrennt werden. Reitter gibt zwischen denselben nur Färbungsunterschiede an 
und andere Unterschiede, denen spezifische Valenz zuzuerkennen wäre, konnte ich trotz 
aller Bemühung nicht finden. Sie stimmen auch in der Form der Apicalpartie der 
Parameren des Penis miteinander überein. Diese ist nicht wie bei Genei und fastuosa 
zugespitzt, sondern an der kurz nach unten gekrümmten Spitze abgerundet. Bei pulchra 
Reitt. sind die Parameren an der Spitze noch breiter abgerundet und nach unten kurz 
und stumpf zahnförmig erweitert. Atnphicoma pulchra Reitt. unterscheidet sich von 
papaveris nicht nur durch die von Reitter angegebenen Charaktere, sondern im männ- 
lichen Geschlechte auch durch die deutlich gekrümmten Mittelschienen, die stärker ge- 
krümmten Hinterschienen, die seitlich stärker zusammengedrückten Hintertarsen und 
die ausgedehntere gelbrote Apicalfärbung des Abdomens, welche sich nicht auf die 
Unterseite beschränkt, sondern die ganze Spitze samt dem Pygidium einnimmt. 

Amphicoma chalybaea Fald., bei der die Mandibeln unter einem schmal abge- 
rundeten rechten Winkel plötzlich nach innen gekrümmt sind, liegt mir in 22 von 
Herrn Th. Strauß in Persien gesammelten, auf der Oberseite ganz oder vorherrschend 
blauen oder blaugrünen und schwarz behaarten Stücken vor, die sich sämtlich als £ 
erwiesen. Dieselbe Mandibelbildung wie diese Q> zeigen acht von Herrn Strauß gleich- 
zeitig eingesandte cT von wesentlich verschiedener Färbung. Bei denselben sind Kopf, 
Halsschild und Schildchen kupfrig-bronzefarbig oder bronzegrün und graugelb oder 
schwarz behaart, die Flügeldecken sind einfarbig bräunlichgelb und mit anliegender 
gelber Behaarung bekleidet, die Unterseite ist bis auf das graue oder größtenteils braun- 
rote vorletzte und letzte Abdominalsternit blauschwarz oder schwarz und graugelb oder 
schwarz behaart. Ich trage kein Bedenken, diese Stücke als die cf der bisher offenbar 
nur in weiblichen Stücken bekannten chalybaea Fald. anzusprechen, und dies umso- 
weniger, als sie die für chalybaea charakteristische Clypeusbildung zeigen und als sich 



286 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

ähnliche sexuelle Färbungsdifferenzen bei der turkestanischen Regelt Ball, finden. Bei 
dieser sind nach Reitter (Verh. naturf. Ver. Brunn, XLI, igo3, p. 152) die Stücke mit 
schalgelben Flügeldecken fast durchwegs cT und die Stücke mit purpurvioletten (var. 
Theana Reitt.) oder blauen (var. Iris Reitt. = violaceipennis Ball.) Flügeldecken fast 
durchwegs o. Es liegt mir übrigens ein Q der Regeli mit ganz bräunlichgelben und ein 
q der chalybaea mit bräunlichgelben, an der Spitze ausgedehnt geschwärzten Flügel- 
decken (q var. adusta m.) vor. Amphicoma Regeli Ball, stimmt auch in der Form der 
Mandibeln mit chalybaea überein und unterscheidet sich von dieser in beiden Ge- 
schlechtern durch die nicht vorspringenden, stärker abgerundeten Vorderecken des Cly- 
peus, durch viel feinere, auch beim q ziemlich gleichmäßig verteilte Punktierung des 
Halsschildes und durch kleinere Vorderklauen, ferner im weiblichen Geschlechte durch 
die viel größere Entfernung des dritten Zahnes der Vorderschienen vom zweiten. Der 
Unterschied im Größenverhältnis der Vorderklauen ist aber nicht so bedeutend, als nach 
Reitters Tabellen (I.e., 1890, p. 64, igo3, p. 151) anzunehmen wäre. Bei den mir 
vorliegenden Regeli-3 sind die Flügeldecken nicht wie bei den ganz ähnlich gefärbten 
chalybaea-^ mit gelber, sondern mit schwarzer anliegender Behaarung bekleidet. Die 
Apicalpartie der Parameren des Penis ist bei chalybaea schmal, an der leicht abwärts 
gekrümmten Spitze abgerundet und vor derselben an der Unterseite ausgebuchtet ver- 
engt. Bei Regeli ist sie gleichfalls schmal und an der Spitze abgerundet, an der Unter- 
seite aber flacher ausgebuchtet. 

Die bisher bekannten vorderasiatischen Eulasien mit matt chagriniertem Hals- 
schilde lassen sich mit ihren zum Teil kaum einen besonderen Namen verdienenden 
Varietäten in folgender Weise unterscheiden: 
1" Die Mandibeln am Außenrande mit vortretender Ecke. Die Vorderecken des Cly- 

peus breit und vollkommen abgerundet. 
2" Beim c? die Mittelschienen deutlich, die Hinterschienen stärker einwärts gekrümmt, 
die Hintertarsen stark zusammengedrückt und viel höher als breit. Das Abdomen 
des cf mit ausgedehnter gelbroter Apicalfärbung, welche die ganze Spitze samt 
dem Pygidium einnimmt und in der Mitte der Bauchseite auf das vierte und dritte 
Sternit übergreift. Die Flügeldecken bei beiden Geschlechtern mit wenig abgerun- 
detem oder rechtwinkeligem Nahtwinkel. Die Apicalpartie der Parameren des 
Penis an der Spitze breit abgerundet und nach unten kurz zahnförmig ausgezogen. 
Kopf, Halsschild und Schildchen kupfrig-bronzefarbig, bronzegrün oder dunkel- 
blau, schwarz behaart, die Flügeldecken braungelb, mit anliegender gelber Be- 
haarung bekleidet, die Unterseite grünlichschwarz oder blauschwarz, schwarz und 
in der Mitte gelblichgrau behaart. Long. 14 — 17 mm. Armenien, Mesopotamien 
(Diarbekir), Persien. 1. pulchra Reitt. 

2' Beim cf die Mittelschienen fast gerade, die Hinterschienen deutlich einwärts ge- 
krümmt, die Hintertarsen nur mäßig zusammengedrückt, nicht viel höher als breit. 
Das Abdomen des cT nur auf dem fünften und sechsten Sternit ganz oder teilweise 
braunrot. Die Flügeldecken mit abgerundetem Nahtwinkel. Die Apicalpartie der 
Parameren des Penis an der Spitze weniger breit abgerundet. Long. 11 — ißiniii. 
Syrien, Kleinasien, Mesopotamien. 2. papaveris Sturm. 

a" Die Flügeldecken einfarbig. 

b" Die anliegende Behaarung der Flügeldecken schwarz. 

c"" Kopf, Halsschild und Schildchen kupfrigpurpurn oder purpurgoldig, schwarz be- 
haart, die Flügeldecken kupfrigpurpurn oder braunrot mit Purpurschimmer. Syrien, 
Kleinasien. Typische Form. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 287 

c" Kopf, Halsschild und Schildchen purpurrot, die Flügeldecken gelbbraun. Syrien 
(Akbes), Caramanien. var. testaceipennis Champ. 

c" Kopf, Halsschild und Schildchen goldiggrün oder grün, schwarz oder graugelb be- 
haart. Die Flügeldecken kupfrigpurpurn oder braunrot mit Purpurschimmer. 
Syrien, Kleinasien. var. cupripennis Kollar. 

c Kopf, Halsschild und Schildchcn dunkel blaugrün, schwarz behaart, die Flügel- 
decken purpurrot. Kleinasien. var. dominula Reitt. 

b' Die anliegende Behaarung der Flügeldecken gelb. 

Kopf, Halsschild und Schildchen schwarz, oft mit kupfrigem oder violettem Schim- 
mer, graugelb oder schwarz behaart, die Flügeldecken braungelb. Syrien, Klein- 
asien, Armenien. var. Ithac Reitt. 

a Die Flügeldecken bräunlichgelb mit schwarzer Apicalfarbung. 

d" Die anliegende Behaarung der Flügeldecken gelb. 

Kopf, Halsschild und Schildchen dunkelgrün oder blauschwarz oder schwarz mit 
violettem Schimmer oder rein schwarz, schwarz oder gelb behaart. Armenien, 
Mesopotamien (Diarbekir). var. hybrida Reitt. 

d' Die anliegende Behaarung der Flügeldecken schwarz. 

Kopf, Halsschild und Schildchen dunkel violett oder schwarz, schwarz behaart. 
Armenien, Kleinasien. var. agricola Reitt. 

1" Die Mandibeln unter einem schmal abgerundeten rechten Winkel plötzlich ein- 
wärts gekrümmt. Die Vorderecken des am Vorderrande ausgebuchteten Clypeus 
nur wenig abgerundet und mehr oder minder stark vorspringend. 
Beim cT Kopf, Halsschild und Schildchen kupfrig bronzefarbig oder bronzegrün, 
graugelb oder schwarz behaart, die Flügeldecken einfarbig bräunlichgelb und mit 
anliegender gelber Behaarung bekleidet, die Unterseite bis auf das ganz oder größten- 
teils braunrote vorletzte und letzte Abdominalsternit grünlichschwarz, blauschwarz 
oder schwarz und graugelb oder schwarz behaart. Der Halsschild ziemlich fein 
und gleichmäßig punktiert oder jederseits nur mit einem kleinen punktfreien Felde. 
Die Apicalpartie der Parameren des Penis schmal, an der Spitze abgerundet und 
vor derselben an der Unterseite ausgebuchtet. — Beim 5 Kopf, Halsschild und 
Schildchen blaugrün oder blau, schwarz behaart, die Flügeldecken meist dunkler 
blaugrün oder blauviolett, an der Basis bisweilen verwaschen rotbraun, mit anlie- 
gender schwarzer Behaarung bekleidet, die Unterseite blauschwarz oder schwarz, 
zum Teil gelblichgrau behaarte Der Halsschild ziemlich grob punktiert und jeder- 
seits mit ausgedehntem punktfreien Felde. Long. 12 — 14mm. Armenien bis Persien. 

3. chalybaea Fald. 
o mit schwächer vortretenden Vorderecken des Clypeus und schwärzlichvioletten 
oder purpurbraunen Flügeldecken. Mesopotamien (Malatia, Diarbekir, Mardin). 

1 var. Brenskci Reitt. 

9 mit bräunlichgelben, im apicalen Viertel schwarzen Flügeldecken. 

o var. adusta Gangib. 

1' Die Mandibeln mit gerundetem Außenrand. 

3" Die Flügeldecken viel feiner punktiert als bei papaveris. Die Vorderecken des 
Clypeus ebenso breit und vollkommen abgerundet wie bei dieser. 
Die Oberseite dunkel purpurn mit violettem Schimmer, schwarz behaart. Die 
Unterseite schwarz, oft mit violettem Schimmer, bis auf die gelblichgrau oder grau 



288 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

behaarte Mitte des Abdomens schwarz behaart. Beim d 1 das Abdomen auf dem 
vorletzten und letzten Sternit mit einem roten Fleck. Long. 12 — 15mm. Syrien, 
Kleinasien, Persien. 4. speciosa Champ. 

3' Die Flügeldecken ebenso kräftig wie bei papaveris punktiert. Der Clypeus nach 
vorne erweitert, mit wenig abgerundeten Vorderecken. 

4" Die Vorderschienen des d 1 mit dem normalen, an der Innenseite hinter der Spitze 
eingelenkten Endsporn, hinter demselben nach innen erweitert. 

5" Halsschild bei beiden Geschlechtern ziemlich fein punktiert, beim d 1 meist mit 
ziemlich gleichmäßig verteilter Punktierung, beim Q jederseits mit mehr oder 
minder ausgedehntem punktfreien Felde. Beim d" nur die zwei letzten Sternite 
des Abdomens ganz oder teilweise gelbrot. Die Apicalpartie der Parameren des 
Penis ziemlich schmal, an der leicht abwärts gekrümmten Spitze zugespitzt und 
vor derselben an der Unterseite ausgebuchtet. Long. 10 — i3 mm. Syrien, Klein- 
asien. $.fastuosa (Reitt.) Gangib. 

a" Kopf, Halsschild und Schildchen grün oder blaugrün. 

b" Die Flügeldecken purpurbraun, mit schwarzer anliegender Behaarung bekleidet. 
Syrien, Kleinasien. Typische Form. 

b' Die Flügeldecken schalgelb, mit gelber und eingemengter schwarzer oder ganz 
gelber anliegender Behaarung bekleidet. Caramanien. var. semicyanea Reitt. 

a Kopf und Halsschild kupfrig purpurn oder kupfrig goldig. 

c" Die Flügeldecken kupfrig purpurn oder purpurbraunrot. Syrien, Kleinasien. 

var. Reitteri Gangib. 

c Die Flügeldecken schalgelb. Syrien, Kleinasien. var. Heydeni Reitt. 

5' Halsschild beim d 1 mäßig fein, beim q ziemlich grob punktiert, bei letzterem jeder- 
seits mit ausgedehntem punktfreien Felde. Beim d 1 der von den Flügeldecken 
nicht bedeckte Teil des Abdomens bis auf die Ventralwurzel und die Mitte des 
dem Pygidium vorangehenden Tergits rötlichgelb. Die Apicalpartie der Parameren 
des Penis breiter, unten flacher und der ganzen Länge nach ausgebuchtet. — Kopf, 
Halsschild und Schildchen goldig kupfrig, schwarz behaart, die Flügeldecken 
kupfrig purpurn, mit anliegender schwarzer Behaarung bekleidet, die Unterseite 
größtenteils grüngoldig, das Abdomen schwarz, mit kupfrigem Schimmer. Long. 
11 — 12 mm. Persien. 6. Straussi Gangib. 

4' Die Vorderschienen des d 1 ohne den normalen Endsporn, an der Innenseite nur 
bedornt und ohne Erweiterung. Das Abdomen des d 1 meist in großer Ausdehnung, 
ausnahmsweise nur auf den zwei letzten Sterniten und in der Mitte des vorletzten 
rotgelb. Die Apicalpartie der Parameren des Penis breiter als bei Reitteri, an der 
Unterseite flacher ausgebuchtet. Der Halsschild ziemlich fein punktiert, jederseits 
mit mehr oder minder ausgedehntem punktfreien Felde. Long. 10 — 13 mm. Syrien. 

7. Genei Truqui. 

a" Die anliegende Behaarung der Flügeldecken schwarz. 

b" Kopf, Halsschild und Schildchen grün, schwarz oder teilweise gelb behaart, die 
Flügeldecken bräunlichgelb. Größer. Typische Form. 

b' Kopf, Halsschild und Schildchen kupfrig purpurn, schwarz behaart, die Flügel- 
decken purpurbraun. Kleiner. var. pretiosa Truqui. 

a Die anliegende Behaarung der Flügeldecken gelb. 

Kopf, Halsschild und Schildchen grün, gelb behaart, die Flügeldecken blaß schal- 
gelb. Kleiner. var. dilutipennis Reitt. 



Kustos Ludwig Ganglbauer. Coleoptera. 289 

Katalog der vorderasiatischen Eulasien mit matt chagriniertem Pronotum. 



Truqui 1847 = Truqui, Amphicoma et Eulasia Insectorum Coleopterorum Genera 

monographice disserta, Taurini 1847. 
Reitt. 1890 = Reitter in Deutsch. Ent. Zeit., 1890. 
Reitt. igo3 = Reitter in Verh. naturf. Ver. Brunn, XLI. Bd., igo3. 



1. pulchra Reitt., 1890, p. 62, Reitt., 1903, p. 149. Armenien, Mesopotamien, Persien. 

2. papaveris Sturm, Kat., 1843, p. 342, Taf. III, Fig. 8, Truqui, 1847, p. ig, Taf. II, 

Fig. 5, Reitt., 1890, p. 63, ex parte, Champ., L'Abeille, XXIX, 1896, p. 15, 
Reitt., igo3, p. 151. Syrien, Kleinasien. 

var. testaceipennis Champ., L'Abeille, XXIX, 1896, p. 16. Syrien, Caramanien. 

var. cupripennis; cupripennis Kollar in Russegg. Reis., I, 2, 1843, p. 986; papa- 
veris var. cupripennis Truqui 1847, p. 19, Reitt., 1890, p. 63, Reitt., igo3, 
p. 150. Syrien, Kleinasien. 

var. dominula Reitt., 1890, p. 63, Reitt., igo3, p. 150. Kleinasien. 

var. Ithae; Ithae Reitt., igo3, p. 151. Syrien, Kleinasien, Armenien. 

var. hybrida; hybrida Reitt., 1890, p. 64, Reitt., igo3, p. 151. Armenien, Meso- 
potamien. 

var. agricola; hybrida var. agricola Reitt., i8go, p. 64, Reitt., igo3, p. 151. 
Kleinasien, Armenien. 

3. chalybaea Fald., Nouv. Mem. Mose, T. IV, 1835, p. 287, Tab. VIII, Fig. 11, Reitt., 

i8go, p. 62, Reitt., igo3, p. 14g. Armenien bis Persien. 
g var. Brenskei Reitt., 1890, p. 62, Reitt., igo3, p. 14g. Mesopotamien. 
g var. adustu Gangib. nov. var. supra p. 286. 

4. speciosa Champ., Bull. Soc. Ent. Fr., igoo, p. 248. Syrien, Kleinasien, Persien. 

5. fastuosa (Reitt.) Gangib.; pretiosa var. fastuosa Reitt., 1890, p. 63, Reitt., igo3, 

p. 150. Syrien, Kleinasien, 
var. semieyanea ; pretiosa var. semieyanea Reitt., i8go, p. 63; Reitt., igo3, p. 150. 

Caramanien. 
var. Reitteri Gangib.; pretiosa Reitt., 1890, p. 63, Reitt., 1903, p. 150, nee Truqui 

1847. Syrien, Kleinasien, 
var. Heydeni; pretiosa var. Heydeni Reitt., i8go, p. 63, Reitt., igo3, p. 150. 

Syrien, Kleinasien. 

6. Straussi Gangib. n. sp. supra p. 285. Persien. 

7. Genei Truqui, 1847, p. 28, Taf. II, Fig. 9; papaveris var. Genei Reitt., 1890, p. 64; 

Genei Champ., L'Abeille, XXIX, 1896, p. 15, Reitt., i 9 o3, p. 151. Syrien. 
var. pretiosa; pretiosa Truqui, 1847, p. 3o, Taf. II, Fig. 10; papaveris var. chai- 
fensis Reitt., 1890, p. 63; Genei var. chaifensis Reitt., igo3, p. 151. Syrien, 
var. dilntipennis; dilutipennis Reitt., 1890, p. 62, Reitt., igo3, p. 149. Syrien. 

Bei dieser Gelegenheit sei noch eine von Herrn Theodor Strauß zahlreich in 
Persien gesammelte Amphicoma der durch die dreieckige Form des Schildchens aus- 
gezeichneten Untergattung Pygopleurus Motsch. besprochen, die ich als Amphicoma 
persica beschreiben wollte und schon vielfach unter diesem Namen abgegeben habe. 
Sie ist von vulpes F. 1 ) sofort durch die Halsschildskulptur zu unterscheiden. Bei vulpes 

x ) Fabricius hat (Spec. Ins., I, 1781, p. 47) unter den Namen Melolontha hirta und vulpes 
gleichzeitig 6 und 9 derselben Amphicoma- kxX beschrieben, die seit Truqui den Namen vulpes führt. 



290 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

ist der Halsschild äußerst dicht punktiert gerunzelt, d. h. die Zwischenräume der dicht 
stehenden Punkte sind in verworrene, unter dem Mikroskop glatt erscheinende Runzeln 
erhoben. Bei persica m. i. 1. sind aber die Zwischenräume der weniger dicht stehenden, 
mehr oder minder ungleich großen Punkte des Halsschildes eben und gleichmäßig fein- 
körnig chagriniert, wodurch sie matt erscheinen. 

In Faldermanns «Coleoptera Persico-Armeniaca» (Nouv. Mem. Soc. Imp. Nat. 
Mose, Tome IV, 1835) finden wir zwei Amphicomen mit dreieckigem Scutellum: 
psilotrichia Fald. (I.e., p. 285) und distineta Fald. (I. c, p. 286, Tab. VIII, Fig. 11), 
welche beide von Truqui und allen späteren Autoren als Varietäten zu vulpes gezogen 
wurden, wiewohl sie in der Halsschildskulptur verschieden sein müssen. Faldermann 
bezeichnet bei psilotrichia den Halsschild als «tenue coriaceus, vel subtilissime sed 
confertissime granulatus», bei distineta als «subtiliter confertim granulatus». 
Unter der Annahme, daß Faldermann die Punkte des Halsschildes bei schwacher 
Vergrößerung als granula erschienen, ist psilotrichia Fald., wie bisher, auf eine Abän- 
derung der vulpes F., distineta Fald. aber auf jene Art zu beziehen, die ich als persica 
beschreiben wollte. 

Reitter hat (Verh. naturf. Ver. Brunn, XLI. Bd., igo3, p. i38) Amphicoma di- 
stineta Fald. unter die Synonyme der vulpes F. var. hirta F. gezogen und Varietäten 
der distineta Fald. als Varietäten der vulpes beschrieben. Die Durchsicht des mir von 
Prof. Dr. Lucas v. Heyden zum Studium anvertrauten Amphicomenmateriales ergab 
nämlich, daß die Typen von Amphicoma vulpes var. basalis Reitt. (Deutsch. Ent. Zeit., 
1890, p. 55) von Malatia 1 ) und von vulpes var. immunda Reitt. (Verh. naturf. Ver. 
Brunn, XLI. Bd., igo3, p. 137) von Mardin nicht zu vulpes F., sondern zu distineta 
Fald. gehören. 

Bei Amphicoma distineta Fald. sind die Vorderecken des nach vorne erweiterten, 
beim 5 in der Mittellinie gekielten Clypeus im allgemeinen stärker abgerundet als bei 
vulpes. Der apicale Nahtwinkel der Flügeldecken ist beim cf der distineta vollkommen, 
beim o unvollkommen abgerundet oder beim letzteren mehr oder minder spitz aus- 
gezogen. 

Amphicoma distineta Fald. wurde mir in folgenden Färbungsabänderungen 
bekannt: 

a" Kopf. Halsschild und Schildchen purpurgoldig oder purpurviolett. Die Flügel- 
decken bis auf einen schmalen blauschwarzen oder grünschwarzen Naht- und 
Seitensaum braungelb oder braunrot. Persien. Typische Form. 

a Kopf, Halsschild und Schildchen grün. 
b" Die Flügeldecken wie bei der typischen Form. Mesopotamien (Mardin), Persien. 

var. immunda Reitt. 
b' Die Flügeldecken blauschwarz oder grünschwaz, mit einem ausgedehnten, den 
größten Teil des vorderen Drittels oder der vorderen Hälfte einnehmenden bräun- 
lichgelben Humeralfleck. Kurdistan (Malatia). var. basalis Reitt. 



Champenois (L'Abeille, T. XXIX, 1896) will für den Namen vulpes den Namen hirta substituieren, 
weil die Beschreibung der M. hirta F. jener der vulpes F. voransteht. Nach den bekannten Regeln 
der zoologischen Nomenclatur (V, § 5 und § 6) ist bei Namen von gleichem Datum jener beizubehalten, 
'welchen der erste die Gruppe revidierende Autor gewählt hat». Nachdem sich Truqui (I.e., p. 38) 
als erster Bearbeiter der Gattung Amphicoma für den Namen vulpes entschieden hat, ist die von 
Champenois proponiertc Änderung unzulässig. 

') Bei Malatia kommt nach einem Belegstücke der v. Heydenscben Sammlung auch vulpes 
var. hirta vor. 



Dr. J. F. Babor. Nacktschnecken. 291 



Nacktschnecken. 

Von 

Dr. J. F. Babor 

in Prag. 

Die Ausbeute an Nacktschnecken, welche Dr. Penther mitbrachte, ist infolge der 
diesen Tieren ungünstigen Jahressaison, besonders aber des ausnahmsweise schlechten 
Wetters, das die Forscher verfolgte, leider eine minimale; trotzdem halte ich aber die 
Veröffentlichung dieses Beitrages zur Kenntnis der Fauna Kleinasiens für angezeigt, 
weil «wir so unendlich wenig über seine Molluskenfauna wissen», wie Kobelt 1 ) mit 
Recht klagt. Gerade die Nacktschnecken haben wir neulich durch Simroths Pracht- 
werk 2 ) zum Teil schon kennen gelernt, aber Penthers Reise erschließt ein noch nie 
betretenes Feld. Von einer interessanten Novität — Agriolimax Pentheri sp. n. — ab- 
gesehen, welche offenbar eine Lokalform des Erdschias vorstellt, besteht die durch Pen- 
thers Material bedingte Bereicherung unserer Kenntnisse in einer Erweiterung des 
chorologischen Stoffes in der Verbreitung einzelner Formen: für die faunistische Cha- 
rakterisierung Anatoliens ist damit allerdings wenig geschehen, zumal diese geographi- 
sche Einheit, wie Kobelt (1. c.) nachgewiesen hat, in biogeographischer Hinsicht kein in 
sich geschlossenes Eins sein kann. Für den engeren Bezirk des wichtigen Erdschias- 
Gebietes läßt sich durch Gehäuseschnecken unvergleichlich mehr ermitteln und habe 
ich in bezug darauf bloß auf die Bearbeitung Sturanys hinzuweisen. 3 ) Unter den in 
diesem Gebiete gefundenen Nacktschnecken ist der kosmopolitische Limax flavus (s. 
variegatas) mit seiner orientalischen Spielart ecarinatus kein Specificum, die west- 
asiatische Daudebardia Saulcyi kann nicht überraschen, ebensowenig wie der ver- 
meintliche Endemit, der von irgend einer modifizierten ubiquitären Form abstammt. 
Von hohem Interesse sind die von Dr. Penther am Bosporus gefundenen Nackt- 
schnecken. Neben dem weit verbreiteten Agriolimax agrestis sind es Agriolimax 
Ananowi, Agr. transcaucasicus var. coeciger und Mesolimax Braanii', der letzte war 
hier zu erwarten (s. u.), die beiden ersteren dringen in ganz naturgemäßer Art und 
Weise von Simroths berühmtem Schöpfungszentrum, dem Kaukasus, her, ohne das 
eigentliche Europa (höchstwahrscheinlich) zu erreichen; das steht im vollen Einklang 
mit der Ansicht Kobelts und Simroths (11. cc), daß die Grenze zwischen Asien und 
Europa nicht durch den Bosporus und das Marmarameer gezogen werden soll, sondern 
vielmehr im Maritzatale liegt. Damit stimmt auch die Geographie und hauptsächlich 
die Geologie dieses Erdstückes überein. Das Verhältnis der Westküste Kleinasiens zu 
den anliegenden Inseln ist ein bekanntes; leider sind die Nacktschnecken von Sammlern 
hier nur zu oft ganz stiefmütterlich behandelt worden. 

Indem ich nun zur Aufzählung der von Herrn Dr. A. Penther gesammelten 
Spezies und Varietäten komme, sage ich auch an dieser Stelle meinen aufrichtigen 



: ) W. Kobelt: «Studien zur Zoogeographie». II. Bd. Die Fauna der meridionalen Subregion. 
Wiesbaden 1898 (p. 332). 

2 ) H. Simroth: «Die Nacktschneckenfauna des russischen Reiches». St. Petersburg 1901. (Ge- 
druckt auf Verfügung der kais. Akademie der Wissenschaften.) Auf dieses Werk beziehen sich die nach- 
folgenden Zitate; an die anderen in Betracht kommenden Abhandlungen habe ich nicht näher verwiesen, 
da sie daselbst präzise verzeichnet sind. 

3 ) R. Sturany: «Schalentragende Mollusken». Diese Annalen, S. 295 ff. 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, igo5. 2 1 



2Q2 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

Dank dem Herrn Prof. Dr. E. v. Marenzeller für dieses mir zur Bearbeitung freund- 
lichst anvertraute, jetzt im Wiener Hofmuseum aufbewahrte Material. 

Daudebardia (Libania) Saulcyi Bourgn. 

Zwei unerwachsene Exemplare (mit Tieren), gesammelt am Utsch-Kapular-Dagh 
bei Nigde am I9-/V. 1902. Die Bestimmung war wegen des jugendlichen Zustandes 
keine Blitzdiagnose, ich glaube aber mit Hilfe der gediegenen Monographie Wagners 1 ) 
das Richtige getroffen zu haben; die Möglichkeit einer besonderen Varietät ist freilich 
nicht ausgeschlossen. In diesem Fundorte erreicht diese Art ihren nördlichsten jetzt be- 
kannten Verbreitungspunkt (sie wird bekanntlich von Syrien, Kreta und den jonischen 
Inseln angegeben), im Einklang mit Wagners Vermutung, der als ihr wahrscheinliches 
Verbreitungsgebiet Westasien annimmt. 

Limax (Kulimax) flavus L. (s. variegatus Drap.) typ. 

Eine größere Anzahl von Exemplaren am Lifos in der Höhe von 2200 m, 3o./V. 
iqo2. — Die Tiere zeichnen sich durch auffallend kleine Dimensionen im erwachsenen 
Zustande aus (sicher nicht durch Konservierung verursacht), sonst normal. Sie sind 
gräulich eher als gelb, im ganzen ziemlich dunkel, folglich eine im Freien lebende, fast 
verkümmerte Form. 

Limax (Kulimax) flavus L. subsp. ecarinatus Boettg. 

Zahlreiche Stücke (mit vielen jungen) vom Lifos, Nordseite, 1350 m, 24./V. 1902; 
erwachsene und junge in Hadschilar, 1450»/, 3i./V. 1902. — In einigen größeren 
Stücken hat der sehr lange Penis oben eine coecumartige Erweiterung mit blätterför- 
migen Querfalten im Inneren (genau so wie Simroth bei einem Stücke von Abchasien 
gefunden hat, I.e., p. 85, Taf. V, Fig. 15, 16); die Gonade sehr groß, mit zahllosen 
Spermatozoen: beides zum Beweis der vorwiegend männlichen Entwicklung der ge- 
schlechtsreifen Schnecken. 

Mesolimax Braunii Poll. 

Auf der Insel Prinkipo, 5./V. 1902. — Ein sehr kleines und in der Mittelpartie 
des Körpers beschädigtes Tier; die Färbung entspricht genau der Abbildung Pollo- 
neras, nicht bunter (cf. Simroth, 1. c, p. 134, 135, Karte IV) wie es das Stück von 
Ostrumelien war (Babor, cf. ibid.). 

Diese Form lebt nach meiner bisherigen Kenntnis — wahrscheinlich mehrere 
lokale Abarten bildend — noch in Cilicien, bei Smyrna und auf einigen griechischen 
Inseln (nach den Aufsammlungen von den Herren H. Rolle und Doz. Dr. F. Werner 
in Wien). 

Agriolimax (s. str.) agrestis L. 

Ein sehr großes blasses Stück von Prinkipo in den Prinzeninseln, 5./V. 1902. — 
Dem bleichen Stücke von Brussa (Simroth, 1. c, p. 150, Taf. XIV, Fig. 9) ähnlich, aber 
bedeutend voluminöser. 

Agriolimax (s. str.) Ananowi Simr. 

Ein sehr großes einfarbiges Stück von Bujukdere bei Konstantinopel am Bosporus, 
4./V. 1902 und etliche auch ziemlich große, einfarbige und bunte Exemplare von Haidar 
Pascha am Bosporus, 7./V. 1902. — Dem Leibesumfang nach sind diese Tiere etwas 



') A.J.Wagner: «Die Arten des Genus Daudebardia Hartm. in Europa und Westasien. Eine 
kritische Studie.» Denkschr. der kais. Akademie der Wiss. Wien. 1895. 



Dr. J. F. Babor. Nacktschnecken. 2g3 



größer als die Simroths von Wladikawkas, auch ist der Penis bedeutend mächtiger, 
so daß im ganzen eine Annäherung an agrestis L. wenigstens vorgetäuscht wird; im 
übrigen gehört aber dieses Individuum unzweideutig zur obgenannten Spezies. Die 
Tiere sind entweder einfarbig, schmutziggelb, oder auf dieser blaß braungelben Grund- 
lage dunkelbraun bis schwarz retikuliert (der Mantel mehr fleckig und getupft, der 
Rücken fast strahlig gestrichelt); die Sohle entweder einfarbig oder an den Rändern 
leicht grau punktiert, im ganzen etwas heller als die Rückenhaut. Das Peritoneum 
ohne (makroskopisch erkennbare) Kalkkörner, stellenweise (unregelmäßig) pigmentiert. 
Ein Blinddarm fehlt; die von Simroth (1. c, p. 160, Taf. XV, Fig. 10a u. b) festge- 
stellte Einschnürung oder Knickung immer angedeutet; in einem Falle habe ich an der 
entsprechenden Stelle eine seichte, in zwei stumpfe Seitenzipfel auslaufende querliegende, 
taschenartige Aussackung des Enddarmes gefunden. Die Gonade klein, tief schwarz, 
entweder die Spitze des Eingeweidesackes bildend oder etwas subterminal liegend, der 
hermaphroditische Ausführungsgang ebenfalls dunkel gefärbt; der Penis deckt sich mit 
Simroths Fig. 7 auf der Taf. XV, nur ist er merklich größer: er ist länger bei einer 
mehr gleichmäßigen Dicke, stark, tief eingeschnürt mit proportional vergrößerten Innen- 
verdickungen der Schleimhaut mit der Muscularis, aber bleibt sicher innerhalb des Typus 
von Ananowi, wenn auch die sehr langen Anhangsdrüsen deutliche Blindschläuchchen 
tragen. Im großen und ganzen also eine mächtigere Entfaltung, als wie sie die Tiere 
Simroths aufweisen — bei spezifischer Identität; höchstens könnte unter den nicht 
anatomisch untersuchten Stücken ein dem panormitanus Less. et Poll. ähnlicher agrestis 
stecken, der von Nordwestkleinasien bekannt ist (Simroth, 1. c, p. 150 und 273). Bis 
jetzt war diese Art nur vom Kaukasus bekannt (Simroth, 1. c, p. 15g — 160, Taf. XV, 
Fig. 1 — 16, Karte VI). 

Agriolimax (s. str.) transcaucasicus Simr. var. coeciger Simr. 

Einige wenige erwachsene und ein junges Exemplar von der Insel Prinkipo, 
5./V. 1902. — Die Tiere sind stattlich, nicht sehr schlank, einem unpigmentierten 
agrestis L. auffallend ähnlich; ein Blinddarm vorhanden, eine kleine Penisdrüse eben- 
falls (anatomisch wurde nur ein Stück geprüft). Diese Art lebt in einem großen Ge- 
biete im Süden von Kaukasus (Armenien), die Varietät erstreckt sich im Westen von 
diesem Zentrum, an der Südostküste des Schwarzen Meeres; diese neue hier mitgeteilte 
Lokalität stellt jetzt ihren westlichsten bekannten Verbreitungspunkt dar (Simroth, 
1. c, p. 155—157, Taf. XVI, Fig. 18— 3o, Karte VI). 

Agriolimax (s. str.) Pentheri n. sp. 

Lifos, Nordseite, 1350 m, 24./V. 1902 und Derwent am Tekir (Ostseite des Erd- 
schias), 2100 m, 3. /VI. 1902. Eine nicht große Anzahl von erwachsenen und kleinen 
Tieren. 

Diagn. Statura mediocri, niger, soleae partes laterales nigrae; intestinum rectum 
coeco egens; penis cum duabus glandulosis appendicibus, intus corpore irritatorio (in 
parte inferiori) et glandulis in mucosa (partis superioris) instructus. 

Das Tier von mittlerer Größe (das beste Exemplar 23 mm lang, 6 mm breit; die 
Breite der Fußsohle 3 mm) und schlanker Gestalt, nach hinten zugespitzt; der Mantel 
langelliptisch, hinten breit abgerundet, das Pneumostom knapp hinter der Mitte des 
rechten Randes; das Schälchen klein, länglich oval, ziemlich fest; der Fußsaum schmal, 
aber deutlich abgesetzt, die Sohle schmal, dreifelderig, in ihrer Mitte gekörnelt, weiß, die 
schmalen Seitenfelder sind tief und dicht quergefurcht und blauschwarz, der feinkörnige 
Schild und der radiär weit und seicht gefurchte Rücken — auch die Nackenhaut unter 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 2 u. 3, 190?. 22 



2g4 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

dem Schilde — schwarz mit einem Stich ins dunkelblaue; die Simrothsche Leiste fehlt; 
die Ränder der freien Kapuze auf der Unterseite tief blau punktiert, so daß nur das 
Mittelfeld dieser Unterseite und die unmittelbar vor der Verwachsungslinie liegende 
Partie des Halses gelblichweiß ist. Das Peritoneum stellenweise leicht pigmentiert, am 
deutlichsten auf der Oberfläche des Penis. Der Gesamteindruck des Habitus ziemlich 
derselbe wie bei Mesolimax Escherichi Simr. Einige wenige Tiere (kaum mehr als 
halbwüchsig!) sind nicht so dunkel und einfarbig, sondern bräunlichgrau mit blasseren 
Flecken an den Flanken; die kleinsten Tiere gleichmäßig schwarz. — Ein Blinddarm 
fehlt. Die Genitalien charakteristisch: die Gonade groß, grob acinös, dunkelbraun, der 
hermaphroditische Gang gelblich weiß, reich geschlingelt und verhältnismäßig stark, 
vom pigmentierten Mesenterium überzogen, ohne Vesicula seminalis, die Eiweißdrüse 
graugelb, solid, tetraedrisch, ziemlich groß, der Ovoseminalduct lang, stark gewunden, 
in der weiblichen Partie breit, gekräuselt, drüsig, gelblichweiß, im männlichen Anteile 
schmäler, mit violetter Manschette, der Oviduct kurz und dünnwandig, das Receptaculum 
seminis niedrig, bläschenförmig, sehr dünn membranös, das Vas deferens kurz und 
dünn, der Penis, der sich mit dem rechten Ommatophor nicht kreuzt, mächtig, fast 
zylindrisch, zweiteilig in seinem feineren Aufbau: die untere muskulöse weiße Hälfte, 
welche einen schwachen gedrungenen Reizkörper enthält, wird von der oberen zart- 
wandigen bläulichen Hälfte durch eine nicht tief einschneidende Furche, welche nur 
auf der Unterseite deutlich ist, abgetrennt; an derselben inseriert der breite feste Re- 
traktor und implantieren sich auch zwei lange Anhangsdrüsen, welche zwar einfach 
sind, aber wellige Konturen haben (ohne sich zu verästeln); die obere Hälfte war in 
ihrem Hohlraum von geronnener Schleimmasse erfüllt (wie es bei laevis O. F. Müll, 
oft der Fall ist); sie ist mit einer innerlichen, von blätterigen Falten geschmückten 
Wulstverdickung versehen; auch die dieser gegenüberliegende Schleimhaut ist auf ihrer 
Innenfläche mit zahlreichen parallelen feinen, drüsigen, schräg verlaufenden Fältchen 
versehen, welche schon vor dem Offnen des Organes zierlich durchschimmern. 

Meiner Meinung nach steht diese Form morphologisch zwischen agrestis L. und 
laevis Müll.; ob sie zu dem geographisch benachbarten berytensis Bourgn. nähere Ver- 
wandtschaftsbeziehungen hat, mag vorläufig dahingestellt bleiben; sicher läßt sich das 
Äußere auf Melanismus, durch äußere Einflüsse hervorgerufen, zurückführen. Simroth 
schreibt diese Wirkung bionomisch der höheren Lage oder der Wüsten- und Steppen- 
beschaffenheit der Fundstätten zu, indem er meistens die Temperatur dafür als direkte 
causa efficiens verantwortlich macht; dabei hat die sehr hohe und die sehr niedrige 
Temperatur auf die Nacktschnecken einen und denselben Einfluß. (Nach Analogie an- 
derer Tiergruppen.) Was speziell die Ackerschnecken betrifft (Simroth, 1. c, p. 14g, 
255 ff., s. auch sein Werk vom Jahre 1891 über die portugisisch-azorischen Nackt- 
schnecken, ibid. unter Literaturnummer io3 angeführt), so erreicht der Melanismus 
in dieser Gruppe seinen Höhepunkt im Agriolimax agrestis L. var. turkestanus Simr., 
wo der ganze Körper, die Sohle nicht ausgenommen, ja sogar auch das Innere der 
Leibeshöhle tief schwarz pigmentiert ist; ein Analogon (allerdings nur individuell) bietet 
eine verhältnismäßig sehr dunkle Form dieser Art von S. Miguel (Azoren). Zerstreut 
finden sich in der ganzen mediterranen Region ähnliche Fälle, so in Svrien, auf Kreta, 
auf dem griechischen Festlande, in Sizilien und auf anderen Inseln, auf der Westküste 
Europas, in Algerien usw. {berytensis Bourgn., panormitanns Less. et Poll., sardus Simr., 
Drymonins Bourgn., immaculatus Simr., nitidus Mor., brondelianus Bourg. u. m.). Bei 
unserem Pentheri auf dem Erdschias konkurriert die Höhenlage mit der Steppengegend. 



Dr. R. Sturany. Schalentragende Mollusken. 295 



Schalentragende Mollusken. 

Von 

Dr. R. Sturany. 

Mit 10 Abbildungen im Texte. 

Von der Molluskenausbeute Dr. Penthers rinden sich die den Gattungen Daude- 
bardia, Limax, Mesolimax und Agriolimax angehörenden Arten in dem vorstehenden, 
von Dr. Babor bearbeiteten Abschnitte, die übrigen Formen aber in dem hier folgen- 
den Verzeichnisse zusammengestellt. Ich habe mich ebenfalls nicht darauf beschränkt, 
bloß das im Erdschias-Gebiete gefundene Material zu berücksichtigen, sondern habe 
auch die von Dr. Penther im vorderen Kleinasien während der Reise nach jenem 
Bergriesen gesammelten Schnecken und Muscheln in das Verzeichnis aufgenommen; 
es wurde des weiteren die Gelegenheit ergriffen, eine hochinteressante Ausbeute aus 
dem Bulghar-Dagh, welche ich Herrn Martin Holtz verdanke und die von Herrn 
Walter Siehe erzielt wurde, hier eingehend zu besprechen und schließlich auch die 
seinerzeit von Dr. Fr. Schaffer am Südostrande Kleinasiens gefundenen Schnecken 
eingefügt. Dadurch steigt die Zahl der angeführten Mollusken auf 50, während die tat- 
sächliche Ausbeute im Erdschias-Dagh bloß 20 Arten (^davon 16 Süßwasserformen!) 
umfaßt. Diese relativ geringe Zahl erklärt sich aus dem vulkanischen Charakter des 
untersuchten Gebietes, respektive dessen Kalkarmut. 

Durch die Mitberücksichtigung der angrenzenden Gebiete ist es bedeutend leichter, 
den Faunencharakter des Erdschias-Dagh zu beurteilen. Wir sehen beispielsweise, daß 
der Erdschias einige Arten beherbergt, die in Tokat vorkommen (Nägele, Nachrichts- 
blatt, XXVI, 1894, p. 104—107); Trochovitrina sieversi (= conoidea), Helicogena 
pathetica, Chondrala scapus und Limnaea peregra sind hier wie dort zu finden. Wir 
sehen ferner, daß von den genannten ein paar (die Trochovitrina und Chondrula scapus) 
auch im Bulghar-Dagh leben und daß der cilicische Taurus überdies noch Chondrula 
(Amphiscopus) eudoxina und Orcula doliolum-batumensis 1 ) mit Tokat gemeinsam hat. 

Natürlich hat der Bulghar-Dagh auch syrische Arten, und zwar ist zu bemerken, 
daß solche bis über den Kamm auf die nördlichen Abhänge reichen; Buliminus (Pe- 
traeus) carneus und Xerophila joppensis f. minor sind in dieser Hinsicht zu nennen. 
Chondrula ovularis tritt hier in einer besonderen Lokalform auf; B. (Mastus) robustus, 
bisher nur im Geniste des Sarusflusses bei Adana gefunden, lebt im Bulghar-Dagh in 
bedeutenden Höhen und außer diesen sind noch als besonders interessante Erschei- 
nungen eine neue Trichia (memnonis), sowie ein neuer Buliminus aus der Gruppe 
Brephulus zu erwähnen (alexandri), der sich an den vorderasiatischen B. olympicus 
anschließt. 

Aus dem Gesagten ergibt sich die Richtigkeit von Kobelts Worten: «. . . die 
übrigen 5 / 6 der kaukasischen Molluskenfauna sind entweder eigentümlich oder sie haben, 
wo sie weiter über Kleinasien verbreitet sind, unverkennbar ihre Heimat im Kaukasus. 
Derselbe muß deshalb als ein sehr wichtiges und bedeutendes Entwicklungszentrum 
gelten, dessen Einfluß sich über ganz Kleinasien und besonders die südliche Pontus- 



') Merkwürdigerweise kommt in dem dazwischengelegenen Erdschias-Gebiete nicht O. doliolum- 
batumensis, sondern der Typus von 0. doliolum vor. 



22' 



2g6 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



küste aber auch über das Bergland zwischen Euphrat und Halys bis nach Cilicien und 
dem nördlichen Syrien erstreckt.» Die Tokatfauna ist kaukasischen Ursprungs, diejenige 
des Erdschias desgleichen, die des Bulghar-Dagh zum Teile. 

Auch das Ausklingen der erwähnten Fauna nach Westen ist sehr interessant. Auf 
dem Serai-Dagh bei Konia lebt Trochovitrina conoidea und findet sich die als neu er- 
kannte Chondrula (Amphiscopus) lycaonica, welche mit Ch. ledereri aus dem Taurus 
verwandt ist; ferner haben Serai-Dagh und Bulghar-Dagh die aus dem Westen herüber- 
reichende Ch. quadridens-loenni gemeinsam. Daß noch auf dem Olymp bei Brussa 
einige Reste der kaukasischen Fauna anzutreffen sind, ist eine bekannte Tatsache. Ich 
erinnere bloß an die schon mehrfach genannte Trochovitrina und an das Auftreten 
einer Chondrula aus der Amphiscopus-Gruppe (squalina äff. eudoxinae). 

i. Vitrina (Trochovitrina) conoidea v. Marts. — v. Martens, Moll. Exped. 
Turkestan. Fedtschenko, 1874, p. 8, Taf. 1, Fig. 5; Sturany, Sitzungsber. kais. Akad. 
Wiss., CXI, 1902, p. 124 (f. major). 

Dr. Penther hat Exemplare vom Serai-Dagh (1620?») bei Konia und von der 
Nordseite des Lifos im Erdschias-Gebiete aus einer Höhe von ungefähr 2450 m ge- 
bracht; ferner liegt mir ein Exemplar aus dem Bulghar-Dagh vor (Karagöl, 2600 m, 
leg. Siehe). Alle diese Stücke stimmen vollständig überein mit solchen aus Tokat, 
welche mir seinerzeit Herr Pfarrer Nägele unter dem Namen Vitrina (Trochovitrina) 
sieversi Mss. freundlichst mitgeteilt hat (s. auch Nachrichtsbl. d. D. M. G., XXVI, 1894, 
p. 105). W 7 ir müssen demnach alle die angeführten Exemplare als V. sieversi Mss. oder 
aber alle als V. conoidea Marts. ansehen, wenn wir nicht überhaupt annehmen wollen, 
daß die Moussonsche Art (Journ. de Conch., 1874, p. 137, Tab. 5, Fig. 1) mit der 
älteren Martensschen zusammenfällt und einzuziehen ist. Das letztere scheint mir 
aber gerechtfertigt, umsomehr als sich einerseits das vor vier Jahren von Dr. Werner 
im kleinasiatischen Olymp gefundene große Exemplar (Sturany, 1. c.) ganz unge- 
zwungen an die erwähnte Serie anschließt, anderseits auch eine typisch bestimmte V. 
conoidea aus Samarkand, welche zum Vergleiche herangezogen wurde, damit überein- 
stimmt. Die Brücke zwischen den beiden bisher bekannt gewesenen Verbreitungs- 
zentren erscheint nun ausreichend festgestellt. 

2. Hyalinia (Vitrea) hydatina Rm. — Rossmässler, Iconogr., II, i838, 
Fig. 529 (Helix); Gude, Journ. of Malacol., IX, 1902, p. 118. 

Diese auf kleinasiatischem Boden bisher in Smyrna, Samsun und Troas gefundene 
Schnecke liegt in der Pentherschen Ausbeute vom Serai-Dagh (1620/71) bei Konia vor. 

3. Patula (Pyramidula) rupestris (Stud.) Drap. — Draparnaud, Hist. nat., 
1805, p. 82, Tab. 7, Fig. 7—9 (Helix) ; R oss m ässler, Iconogr., II, i838, Fig. 534 (Helix); 
Böttger, Zool. Jahrb., IV, 1889, p. 941; Gude, Journ. of Malacol., IX, 1902, p. 115. 

Ein Exemplar von Karagöl (2600 m) im Bulghar-Dagh, gesammelt von W. Siehe. 
Das Vorkommen dieser weitverbreiteten Art im cilicischen Taurus darf uns nicht ver- 
wundern. Böttger (1. c.) konstatierte sie im allgemeinen für Transkaukasien, Klein- 
asien und Nordpersien, Gude (1. c.) führt Germab, Borschom, Kutais und Elisabetpol 
als Fundorte an, Nägele hat sie jüngst (Nachrichtsbl. d. D. M. G., igo3, p. 174) auch 
von Gülek erhalten. 

4. Fruticicola (Trichia) memnonis n. sp. — Fig. 1. — Sturany, Anz. kais. 
Akad. Wiss. Wien, X, 21. April 1904, p. 117. 

Das Gehäuse ziemlich festschalig, glänzend, gelb bis gelbbraun gefärbt, nicht sehr 
weit, aber durchgehend genabelt; es ist ziemlich flachgedrückt, so daß das Gewinde nur 



Dr. R. Sturany. Schalentragende Mollusken. 



297 



schwach über dem letzten Umgang sich erhebt. Die Zahl der Windungen beträgt etwas 
mehr als 5; die Umgänge sind kaum gewölbt, wachsen langsam an und werden durch 
eine seichte Naht voneinander getrennt; das Embryonalgehäuse, aus 1 — i 1 /,, Windungen 
bestehend, ist glatt, die übrigen Umgänge sind fein und unregelmäßig gestreift, mitunter 




-I- 





Fig. 1. 



rauh wie gekörnelt; der letzte Umgang ist ein wenig herabgezogen, an der Basis schwach 
gewölbt, ein Kiel ist kaum angedeutet. Die sehr wenig ausgeschnittene, schief ohrför- 
mige, scharfrandige Mündung hat nicht verbundene, weit von einander getrennte Rän- 
der; der Spindelrand ist an der Einlenkung etwas umgeschlagen, ohne den Nabel zu 

verdecken. 

mm mm m»i mm 

Höhe der Schale .... 4 - 3 4*8 5 5 - 2 

Breite der Schale .... 8-4 (7-4) 8*6 (77) 8-2 (7-5) 9-5 (8-2) 

Höhe der Mündung . . . 3-4 3'4 3*4 3-4 

Breite der Mündung ... 4 4 4 46 

Diese interessante Novität wurde von Herrn W. Siehe im Bulghar-Dagh gefun- 
den, und zwar liegt sie mir von drei Lokalitäten vor: a) vom Dumbelek-Dagh (einem 
westlichen Ausläufer des Bulghar-Dagh; von dort stammen die ersten 3 gemessenen 
Stücke), b) von Bulghar-Maaden, 1500 — 1600 m hoch gelegen (das an vierter Stelle ge- 
messene Exemplar) und c) von Karagöl, aus einer Höhe von 2600 m. 

An die europäische F. rufescens Penn, lebhaft erinnernd, kann diese neue Art 
wohl in der Trichia-Gruppe Platz finden; es wäre wünschenswert, bald ihre Anatomie 
untersuchen zu können, vielleicht schliei3t sie sich, wenngleich im Gehäuse stark ab- 
weichend, an die Nummulina- Arten an! 

5. Xerophila cappadocica n. sp. — Fig. 2. — Sturany, Anz. kais. Akad. 
Wiss. Wien, X, 21. April 1904, p. 116. 

Das festschalige, kugelige, mäßig weit und durchgehend genabelte Gehäuse be- 
steht aus etwas mehr als 5 Umgängen. Der Apex, aus i z / 2 Umgängen gebildet, ist glatt, 
glänzend, horngelb gefärbt (allerdings bloß bei frischen Exemplaren); die übrigen Win- 
dungen sind zumeist einfarbig kreideweiß, glanzlos, stark gewölbt, regelmäßig anwach- 
send, stark faltenstreifig, durch eine tiefe Naht getrennt. Mitunter lassen sich noch 
Spiralbinden erkennen, und zwar ist dies hauptsächlich bei jüngeren, zur Kielung neigen- 
den und abgeflachteren Stücken der Fall; es verläuft dann eine zum Teil in Flecken 
aufgelöste Binde unter der Naht und eine mediane, die auf der letzten Windung dunkel 
hervortritt. Die Hauptwindung ist an der Basis stark gewölbt und trägt in der Mitte 
nur in selteneren Fällen die Andeutung eines Kieles. Die runde, wenig ausgeschnittene 
Mündung besitzt scharfe Ränder, die weder geschlossen noch durch einen Callus ver- 
bunden sind; der Spindelrand ist etwas ausgeschlagen. 



298 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 





mm 


mm 


mm 


mm 


»11« 


Höhe der Schale 


. 6 


6-5 


67 


7'i 


8-2 


Große Breite der Schale . 


• 3- 5 


8-4 


8-3 


9 


n 


Kleine » » » 


. 8-i 


77 


7-6 


8-3 


9'5 


Höhe der Mündung . 


• 4'3 


4-2 


4-2 


4'5 


5'5 


Breite » » . 


• 4-3 


4-2 


4-2 


4*5 


5 





Fig. 2. 

Diese neue Art wurde von Dr. Penther am Utsch Kapular-Dagh bei Nigde ent- 
deckt, von wo seinerzeit Nägele X. krynickii und X. nivosa erhalten hat (Naehrichtsbl., 
1902, p. 3). Ich kann die systematisch schwer einzureihende Form mit keiner von 
beiden identifizieren und möchte mich vorläufig auch über ihre Verwandtschaft nicht 
äußern; bei dem traurigen Zustande unserer Kenntnis über die Xerophilen könnten 
solche Bemerkungen höchstens noch einiges zur Verwirrung beitragen. 

6. Xerophila joppensis Roth f. minor Böttger. — Böttger, Offenb. Ver. f. 
Naturk., i883, p. 170. 

Diese Form, welche von Böttger (1. c.) als «eine auffallend kleine, bald reich ge- 
fleckte und gebänderte, an die var.supra^onata Mss. derkaukasischen.Y. derbentina Andrz. 
erinnernde, bald einfach weiße Form» bezeichnet wird, liegt mir aus der Sieh eschen 
Suite von zwei Lokalitäten vor: a) vonBulghar-Maaden, 1500 — 1600m, an der cappado- 
cischen (Nord-) Seite des Bulghar-Dagh und b) von Ovadjyk bei Tyano in Cappadocien. 
Es mag von Interesse sein, einige Proben von Messungen hier wiederzugeben und 
auch sonst einiges über die Zeichnung der Exemplare zu sagen. 

mm mm mm mm 

Höhe des Gehäuses .... 4-8 5 - 2 57 6-5 

Breite » » .... 7-6(6-4) 7-8(6-6) 7-8(67) 11(9) 

Durchmesser der Mündung . 3 - 2 3 - 2 3-3 5 

Diese vier Exemplare sind vom Fundorte a). Das größte davon (Nr. 4) besitzt 
eine prächtige Bänderung an der Basis; oben läuft eine dunkle Binde über die Naht und 
eine Fleckenbinde unter derselben; dazwischen tritt die weiße Grundfarbe stark hervor. 
Das zweite Exemplar hat an der Basis eine Bänderung mit radial gestellten Linien, die 
in den Nabel hinein verlaufen, und zahlreichen Pünktchen; oben ist vor allem die 
Fleckenbinde zu sehen. 

Vom zweiten Fundorte messen die größeren Stücke: 



in der Höhe 
» » Breite 
» » Mündung 



6-3 6-5 7 7-3 

9-2(77) 10 (8-6) io(8-3) 9-5(8'4) 
4 4*2 4" 2 4 



Dr. R. Sturany. Schalentragende Mollusken. 299 

Exemplar 1 hat eine fein punktierte Oberseite, Exemplar 3 ist bis auf die Naht- 
binde oben und eine dunkle Binde an der Basis rein weiß. 

Die übrigen Merkmale (vorgezogener Mundrand, Streifung der Hauptwindungen, 
glattes, gelblich glänzendes Embryonalgehäuse) passen sehr gut zu der von Böttger 
fixierten Form, die zuletzt von Böttger selbst zu dessen X. millepunctata gestellt 
wurde (Zool. Jahrb., IV, p. 948 — 949). Nach Westerlund (Binnenconch., II) gehört 
hierher auch X. subkrynickiana Mss. (Journ. de Conch., 1874, p. 9) als Synonym. 

7. Xerophila derbentina Andrz. — Kobelt, Iconogr., V, 1877, Nr. 1433-1434. 
In Ilgün am Tschavuschdschi-See am 9. Mai 1902 sowie subfossil an der Halys- 

brücke (Tscheschnili Köprü) im Tale des Kyzyl Irmak am 4. August 1902 von Dr. Pen- 
ther gesammelt; ferner liegen mir junge Exemplare vor von Ovadjyk bei Tyano 
in Cappadocien (Coli. Siehe) und Stücke von Tarsus und Tschedschile, welche Dr. 
Schaffer gesammelt hat. In Tschedschile lebt die Art gemeinsam mit X. krynicki 
Andrz., von der sie auf Grund der von Retowski in den Malak. Bl., N. F. VI, p. 9 
angeführten Unterschiede getrennt werden kann. Die Exemplare von Ilgün erinnern 
etwas an X. Kindermanni Leder, schließen sich aber hauptsächlich an die zuletzt von Dr. 
Werner gefundenen Stücke an (Sturany, Sitzungsber. kais. Akad. Wiss., CXI, 1902, 
p_ I2 g — i3o); das Vorkommen am Kyzyl Irmak vermittelt den Übergang der Verbrei- 
tung von der Dobrudscha bis zur Provinz Talysch. 

8. Xerophila krynickii Andrz. — Andrzejowsky, Bull. Soc. Imp. Nat. Mose, 
i833, p. 434; Kobelt, Iconogr., N. F. I, 1884, f. i3g— 140. 

Dr. Schaffer fand sie in der Tschukur-Ebene bei Mersina, in Anamur, Selefke 
und Tschedschile. 

9. Macularia vermiculata Müll. — Müller, Verm. Hist., II, 1 774, p. 20 (Helixj ; 
Rossmässler, Iconogr., f. 3oi, 499, 500. 

Mehrere Exemplare von Haidar-Pascha bei Skutari (Penther leg.) und 1 Stück 
durch Siehe von Funduk-Pungar (1200 m hoch gelegen, an der Südseite des cilicischen 
Taurus). 

10. Helix (Helicogena) taurica Kryn. (radiosa Zglr.). - - Krynicki, Bull. 
Soc. Nat. Mose, VI, p. 423; Rossmässler, Iconogr., f. 456. 

Dr. Penther fand am 8. Mai 1902 eine Schale in Eregli, welche vollständig über- 
einstimmt mit jener Form, die Herr Pfarrer Nägele von dort erhalten und als H. 
radiosa var. carduchana Bgt. angesprochen hat (Nachrichtsbl. d. D. M. G., 1901, p. 21). 

11. Helix {Helicogena) onixiomicra Bgt. — Bourguignat, Amen, mal., II, 
i863, p. 168, Taf. 19, Fig. 1 — 2; Westerlund, Binnene, II, p. 471. 

Es liegt mir ein von Dr. Penther in Haidar-Pascha bei Skutari gefundenes Exem- 
plar vor, welches aus 5 Umgängen besteht, 43 mm breit und 3g mm hoch ist und eine 
Mündung von 26:28 (mm) besitzt. Es ist sehr ähnlich der kleinen Form von H. dory- 
laeensis Näg. (Nachrichtsbl., 1903, p. 172 und Iconogr., N. F., f. 1769). 

12. Helix {Helicogena) pathetica Parr. subsp. armeniaca Kob. in sched. 
— Vier Exemplare von Eregli und eines von Hadschilar (1450/») im Erdschias-Gebiete, 
gesammelt von Penther. Mit H. nordmanni Parr. aus Armenien und Transkaukasien 
wohl nahe verwandt, ist diese von Dr. Kobelt auf Grund anderer Exemplare benannte 
und demnächst im Conch. -Kab. zur Publikation gelangende Form in ihrer Verbreitung 
von großem Interesse. In Tokat ist H. pathetica Parr. schon festgestellt worden (Nä- 
gele, Nachrichtsbl., XXVI, 1894, p. 105), in Amasia und im cilicischen Taurus ist sie 



3oo Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



ebenfalls zuhause — wenigstens lassen sich einige daher stammende Schalen, welche 
bisher in der Sammlung des Hofmuseums unter einer falschen Benennung gelegen 
waren, als H. pathetica typ. oder subspec. armeniaca erkennen — und nun wurde sie 
auch in dem dazwischen liegenden Gebiete gefunden. 

i3. Helix (Helicogena) aspersa Müll. — Müller, Verm. Hist., II, 1774, p. 59; 

Rossmässler, Iconogr., f. 3, 294. 

Fundort: Haidar-Pascha bei Skutari auf kleinasiatischem Boden (Penther, leg. 

1902). 

14. Buliminus (Petraeus) carneus L. Pfr. — Fig. 3. — Philippi, Abbild., II, 

p. 114, Bulimus, Taf. 4, Fig. 5; Ross massier- Kobelt, Iconogr., VII, 1888, f. 1986; 

Kobelt-Möllendorff, Nachrichtsbl., igo3, p. 43. 

Von Bulghar-Maaden (1500 — 1600 m) im Bulghar-Dagh habe ich von Herrn 

Holtz, respektive W. Siehe eine Form des bekannteren B. carneus erhalten, die vom 

Tvpus in der Größe abweicht — dieser soll 
27:9 mm messen! — aber auch mit der kleineren 
var. glabrata Mss. nicht zu vereinigen ist. Diese 
letztere soll bei einer Größe von 18 mm einen 
«fadenförmigen Mundrand, welcher infolge des 
ebenso starken Verbindungswulstes nicht unter- 
brochen erscheint», besitzen. Es schien mir 
nicht nötig, sie eigens zu benennen, wohl aber 
kann es nicht von Nachteil sein, wenn ich hier 
die Abbildung sowie genaue Messungsresultate 
einfüge. 





D _. 


mm 


mm 


mm 


mm 


Gehäuselänge . 


16-5 


17-8 


187 


197 


Gehäusebreite . 


6-5 


7-3 


7-2 


7*4 


Mündungslänge 


5'8 


63 


6-2 


6-6 


Mündungsbreite 


4-8 


5' 1 


5 


5-3 



Am ehesten fällt sie demnach mit der von Böttger im Nachrichtsblatte (XXX, 
1898, p. 26) erwähnten f. minor (alt. 16 — 18, diam. max. 7 — 8 mm) von Adalia und 
Casteloryzo zusammen! 

15. Buliminus (Zebrina) dettitus Müll. f. tumida Parr. — Westerlund, 
Synopsis Moll. Extram. reg. pal., I, 1897, p. 34— 35; Böttger, Nachrichtsbl., XXX, 
1898, p. 21; Nägele, Nachrichtsbl., 1901, p. 24. 

Wahre Riesenexemplare sind es, die Herr W. Siehe mit der Fundortsbezeichnung 
«Funduk-Pungar (1200 m) an der Südseite des cilicischen Taurus» eingeschickt hat. 





mm 


mm 


mm 


Totallänge 


. 24 


257 


29 


Totalbreite . 


. n-6 


12 


12-5 


Mündungslänge . 


. 11 -6 


io'3 


12-5 


Mündungsbreite 


8-2 


8-4 


9-3 



Für Gülek (Nägele, 1. c.) und Nordsyrien (Böttger, 1. c.) ist diese breite Form 



schon festgestellt. 



Pfeiffer, Symb., II, 1846, 



16. Buliminus (Zebrina) eburneus L. Pfr. 
p. 44 (Bulimus); Rossmässler, Iconogr., III, f. 907. 

Fundorte: Tarsus (leg. Siehe) und Tschedschile (leg. Dr. Schaffer). 



Dr. R. Sturany. Schalentragende Mollusken. 



3oi 



s~ x 



\ 



Ü 





mm 


mm 


mm 


mm 


Höhe der Schale 


■ 7-8 


IO'I 


io"3 


iio 


Breite » » 


. 3-2 


37 


3-6 


3-4 


Höhe der Mündung 


• 2-5 


3-i 


3o 


3-o 


Breite » » 


. 2 


2-3 


2"2 


2*2 




17. Buliminus (Brephulus) alexandri n. sp. — Fig. 4. — Sturany, Anz. 
kais. Akad. Wiss. Wien, X, 21. April 1904, p. 117. 

Das langgestreckt eiförmige bis getürmt zylindrische Gehäuse ist festschalig, 
schwach glänzend, von weißer Grundfarbe, über welche braune Querstriemen unregel- 
mäßig verteilt sind, durchbohrt genabelt, aus 8 T / 2 — 11 Umgängen zusammengesetzt; 
der stumpfe Apex ist hellgelb, glatt und glänzend, die 
übrigen Umgänge präsentieren sich unregelmäßig ge- 
hämmert und grob quergestreift, wachsen langsam an 
und sind schwach gewölbt; die letzte Windung trägt 
einen schwachen um den Nabel gestellten Nackenkiel. 
Die Mündung ist annähernd dreieckig bis abgerundet, 
schwach ausgeschnitten, festrandig, bezahnt; es finden 
sich drei Faltenzähne vor, ein vertikaler an der Mün- 
dungswand, ein horizontaler in der Mitte des Außen- 
randes und ein kräftiger quergestellter an dem dadurch 
stark vorgezogenen Spindelrande. Die Mundränder 
sind durch eine weiße Parietalschwiele verbunden, wel- 
che Verdickungen trägt an derEinlenkung des Außen- 
randes einerseits und derjenigen des Spindelrandcs 
andererseits. 



Fig. 4- 



Diese Schnecke scheint im Bulghar-Dagh sehr häufig zu sein; Siehe hat sie von 
Karagöl (2600»/), von Bulghar-Maaden (1500- — 1600;») und vom Dumbelek-Dagh ge- 
schickt. Leider ließ es sich nicht vermeiden, ihr einen neuen Artnamen zu geben; der 
Mangel einer Spiralskulptur, die kräftig entwickelte, ganz quergestellte Columellarfalte 
und die gerade Abstutzung der Basis haben mich dazu veranlaßt. Im übrigen schließt 
sich B. alexandri allerdings ungezwungen an B. olympicus an, insbesondere an jene 
Exemplare, die seinerzeit Dr. Werner zwischen Eskischehir und Köktsche-Kissik ge- 
sammelt hat (Sturany, Sitzungsber. kais. Akad. Wiss., 1902, p. i33). 

18. Buliminus (Brephulus) olympicus (Parr.) Kob. — Kobelt, Jahrb. Malak. 
Ges., IV, 1877, p. 266, Taf. 5, Fig^8; Kobelt, Iconogr., V, f. i36i; Nägele, Nach- 
richtsbl., 1903, p. 174 etc. 

Fundort: Halysbrücke (Tscheschnili Köprü) im Tale des Kyzyl Irmak (von Dr. 
Pen t her am 4./ VIII. 1902 subfossil gesammelt). 

19. Buliminus (Mastus) robustus Nägele. — Nägele, Nachrichtsbl., 1902, 
p. 5; Kobelt, Conch.-Kab., I, i3, 2, p. 899—900, Taf. 128, Fig. 14—15 und Iconogr., 
N. F., f. 1779; Kobelt-Möllendorff, Nachrichtsbl., igo3, p. 55. 

Diese interessante Form wurde bisher bloß im Geniste des Sarusflusses bei Adana 
gefunden. Den Bemühungen des Herrn Siehe ist es gelungen, sie frisch im Bulghar- 
Dagh zu sammeln, und zwar wurde 1 Stück auf dem Dumbelek-Dagh (2000;») ange- 
troffen (die Schale i3-8mm hoch, 7 mm breit; Mündung 6*3 mm hoch und 5 mm breit) 
und mehrere Exemplare fanden sich in Karagöl (2600 m). Diese letzteren messen bei 
einer Windungszahl von 6 x / 2 — 7 Umgängen: 



3o2 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Daeh. 



in der Totallänge 
» » Totalbreite 



» Mündungslänge . 
» Mündungsbreite . 



mm 


mm 


mm 


II'I 


117 


I 5 -2 


5'9 


6-o 


7-3 


5 


5-3 


6-8 


3-9 


4" 1 


5 



20. Buliminus (Mastus) carneolus (Zglr.) Mss. — Mousson, Coqu. Schläfli, 
II, i863, p. i3, resp. 285; Kobelt, Iconogr., V, f. 1365; Sturany, Sitzungsber. kais. 
Akad. Wiss., 1902, p. i33. 

P'undorte*. Insel Prinkipo (leg. Penther 5./V. 1902); Haidar-Pascha bei Skutari 
(leg. Penther 7./V. 1902). 

21. Chondrula scapus Parr. — Pfeiffer, Monogr. Hei. viv., III, 1853, p. 358 
and Conch.-Kab., I, i3, p. 123, Taf. 36, Fig. 24, 25 (ßulimus); Retowski, Mal. Bl., 
N. F., VI, i883, p. 55 (Buliminus [Chondrula] incertus n. so.). 

Nägele sagt im Nachrichtsblatt, 1902, p. 5, daß in Malatia am oberen Euphrat 
B. (Chondrulus) incertus Ret. vorkommt und daß dasjenige, was er früher von Tokat, 
Armenien mit dieser Bezeichnung verschickt hat, B. scapus Pfr. sei. Er knüpft daran 
die Bemerkung, daß Böttger der Ansicht sei, es wäre die Unterordnung des B. incertus 
als scapus Pfr. var. incerta Ret. gerechtfertigt. Ich möchte nun noch einen Schritt weiter 
gehen und überhaupt incertus und scapus vereinigen. Vor mir liegen sowohl Nägele- 
sche Exemplare von Malatia und Tokat, wie eine Reihe neuer Funde vom Erdschias- 
Dagh (Lifos, leg. Penther), Utsch Kapular-Dagh bei Nigde (leg. Penther), von Efrenk 
an der Südseite des cilicischen Taurus (ex Coli. Siehe) und von Karagöl (2600 m) im 
Bulghar-Dagh (ex Coli. Siehe). 

Mehr dem Typus von B. incertus gehören die Stücke aus Nigde an, zu B. scapus, 
und zwar vorzüglich zu der var. destituta Mouss. (Journ. de Conch., 1873, p. 206) wären 
die Schalen aus Efrenk zu stellen, aber es können sich langgestreckte, schmale (scapus!) 
und kurze, breite (incertus!) nebeneinander und in Übergängen zueinander vor- 
finden, wie beispielsweise an den Lokalitäten Lifos und Efrenk, und das bringt mich 
auf die Idee, den Retowskischen Artnamen einzuziehen. 

22. Chondrula quadridens Müll. var. loewii Phil. — Philippi, Zeitschr. f. 
Malak., 1844, p. 106 (Bulimus Loewii); Küster im Conch.-Kab., I, 15 (Pupa), p. g3, 

Taf. 7, Fig. 7, 8; Rossmässler, Iconogr., III, 
f. 928 etc. 

Diese weit verbreitete Schnecke wurde 
von Dr. Penther aufdemSerai-Dagh(i62om) 
bei Konia und von Siehe in Karagöl (2600?»), 
Bulghar-Dagh, gefunden. 






23. Chondrula ovularis Oliv. n. f. 
codomanni m. — Fig. 5. — Sturany, Anz. 
kais. Akad. Wiss. Wien, X, 21. April 1904, 
p. 117. 

Aus dem Bulghar-Dagh, und zwar von 
Fig. 5. Karagöl (2600 vi) liegt mir eine große Anzahl 

von Schalen vor, welche Siehe gesammelt hat 
und welche von typischen oj'z//rtm-Exemplaren hauptsächlich durch die relativ bedeu- 
tende Größe verschieden sind (Gehäusehöhe 57— 59, Gehäusebreite 3'0 — 3'2 mm, 



Dr. R. Sturany. Schalentragende Mollusken. 



3o3 



also ungefähr das Ausmaß von Ch. lamellifera Rra.!). Die Bezähmung stimmt mit jener 
des Typus von du ovularis überein: 2 Parietalzähne, 2 Zähne am Außenrande, 1 wag- 
rechter Spindelrand, 1 Basalzahn; Ch. lamellifera hingegen, die eben hinsichtlich der 
Größenverhältnisse ein wenig in Vergleich gezogen wurde, hat bloß 1 Parietalfalte. 
Es wäre zur Charakterisierung der neuen Lokalform bloß noch zu erwähnen, daß 6 
oder 6 J / 2 Umgänge abzuzählen sind, daß eine Parietalverdickung am Winkel steht und 
daß die Schale auch ganz weiß vorkommt (mut. alb.!). Die typische du ovularis 
«scheint durch ganz Syrien und Kleinasien verbreitet zu sein» (Nägele, Nachrichtsbl., 
i 9 o3, p. 175). 

24. Chondrula (Amphiscopus) eudoxina Nägele. — Nägele, Nachrichtsbl., 
1894, p. 105; Kobelt, Iconogr., N. F., f. i663. 

Diese zuerst aus Tokat bekannt gewordene Schnecke wurde von Siehe im Bul- 
ghar-Dagh gefunden, und zwar zahlreich auf den Alpen über Bulghar-Maaden 1 1500 
bis 1600 in) und vereinzelt in Karagöl (2600 m). Ich bin durch Nägeles Freundlich- 
keit im Besitze von Exemplaren vom Originalfundorte, konnte also die Identität leicht 
feststellen; aber die Sieheschen Stücke stimmen auch mit Clu squalina (Rssm.) von 
Brussa überein (Iconogr., f. 941), so daß die Synonymie der beiden Arten nicht aus- 
geschlossen ist. 

25. Chondrula (Amphiscopus) lycaonica n.sp. — Fig. 6. — Sturany, Anz. 

kais. Akad. Wiss. Wien, X, 21. April 1904, p. 118. 

Das Gehäuse ist konisch ausgezogen, stichförmig genabelt, festschalig, hellgelb 
gefärbt, matt glänzend. Es besteht aus 87 2 schwachgewölbten Umgängen, die mit 
Ausnahme des Apex grob und unregelmäßig querge- 
streift sind, langsam anwachsen und durch eine seichte, 
fadenförmige Naht getrennt werden. Die ziemlich kreis- 
runde, dickrandige Mündung trägt einen starken Zahn 
in der Mitte des verdickten, etwas ausgeschlagenen 
Außenrandes, eine tief gelegene Falte an der Mündungs- 
wand, eine wagrechte Falte in der Mitte der Spindel 
und die Andeutung eines Höckers an deren Basis. Die 
Mundränder sind durch einen Callus verbunden, der 
rechts einen weißen Angularhöcker erkennen läßt. 

Höhe der Schale 8 f 2, Breite derselben 3 mm) Höhe 
der Mündung 2*4, Breite derselben 2 mm. 

Es wurde nur ein Exemplar gefunden, und zwar 
verdanken wir dasselbe Herrn Dr. Penther, der es auf dem Serai-Dagh (1620m) bei 
Konia erbeutete. Die neue Art ist mit Ch. ledereri Zel. (Pfeiffer, Monogr. Hei. viv., 
VI, p. 3 16) verwandt, die am Außenrande zwei Zähne trägt und daher leicht zu unter- 
scheiden ist. 

26. Lauria cylindracea Da Costa. — Da Costa, Test. Brit., 1798, c. f.; Ross- 
mässler, Iconogr., f. 327 (Pupa umbilicata Drap.). 

Fundort: Insel Prinkipo (leg. Penther 5./V. 1902). 

27. Orcula doliolum Brug. — Bruguiere, Enc. meth., 1792 (Bulimus)', Ross- 
mässler, Iconogr., f. 328 — 329 (Pupa). 

Während in Tokat und im Bulghar-Dagh die var. oder subsp. batumensis Ret. 
vorkommt, lebt im Erdschias-Dagh die typische doliolum. Dr. Penther hat sie vom 



■ 




;■/ 



Fig. 6. 



3o4 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



Lifos aus einer Höhe von 2430 m in Anzahl gebracht. Sie variiert hier ziemlich be- 
deutend in der Größe; bei einer Windungszahl von 8 — 9 beträgt 

mm mm nun nun 

• • 4-3 5 5-3 6 

2"I 21 2*2 2"3 



die Höhe der Schale 
» Breite » » 




l i 




Fig. 



28. Orcula doliolum Brug. var. batumen- 
sis Ret. — Fig. 7. — Retowski, Ber. Sencken- 
berg. Ges., 1888/9, P- 2 54> Westerlund, Synopsis, 
I, 1897, p. 71 ; Nägele, Nachrichtsbl., 1902, p. 7. 

Diese prächtige, am Mundrande dickwulstige 
Form wurde von Siehe im Bulghar-Dagh gesam- 
melt; sie scheint sowohl in Bulghar-Maaden (1500 
bis 1600;«) wie in Karagöl (2600 ni) häufig zu 
sein und variiert außerordentlich in den Größen- 
verhältnissen. Die vier Beispiele mögen dies de- 
monstrieren; bei Exemplaren mit 7 I / 2 > 8, 8*/ 2 und 
9 Umgängen beträgt 

die Höhe der Schale . 
» Breite » » 



mm 


mm 


mm 


mm 


4H 


5 


5-8 


6-5 


2 


2 


2"2 


2-3 



29. Clausula (Euxina) hetaera Friv. (Pfr.). — Pfeiffer, Ztschr. f. Mal., 1848; 
Rossmässler, Iconogr., III, f. 888; Retowski, Ber. Senckenberg. Ges., 1888/9, P- 2 55- 

Fundort: Insel Prinkipo (Penther leg. 5./V. 1902). 

30. Clausilia (Strigillaria) thessalonica (Friv.) Rm. var. spreta (Friv.) 
Kstr. — Küster, Conch.-Kab., I, 14, p. 3n, Taf. 35, Fig. 18 — 20; Westerlund, Bin- 
nenconch., IV, p. 41 (Idyla) und Synopsis Claus., 1901, p. 45. 

Fundort". Insel Prinkipo (leg. Penther 5./V. 1902). 

3i. Clausilia {Strigillaria) thessalonica (Friv.) Rm. var. bosporica Mss. 
- Mousson, Coqu. Schläfii, II, i863, p. 17, resp. 289; nach Westerlund, Binnen- 
conch., IV, p. 41 und Synopsis Claus., 1901, p. 191 = spreta (Friv.) Kstr.! 

Fundort: Bujukdere bei Konstantinopel, Bosporus (leg. Penther 4./V. 1902). 

32. Clausilia (Papillifera) bidens L. — Linne, Syst. nat., ed. X, 1758, p. 767 
(Turbo); Rossmässler, Iconogr., f. 169 (papillaris Müll.); Mousson, Coqu. Schläfii, 
II, i863, p. 16 (papillaris Drap.). 

Fundort: Haidar-Pascha bei Skutari (leg. Penther 7./V. 1902). 

33. Limnaea (Lymnus) stagnalis L. — Linne, Syst. nat., ed. X, 1758, p. 774 
(TTe/?*); Rossmässler -Kobelt, Iconogr., f. i23o; Weste rl und, Binnenconch.,V,p. 24. 

Fundort: Soisaly (ca. 1100?«) im Erdschias-Gebiete (Penther 1902). 

34. Limnaea (Gulnaria) auricularia L. — Linne, Syst. nat., ed. X, p. 774 
(Helix); Draparnaud, Hist. nat. Moll, 1805, p. 49, Taf. 2, Fig. 28, 29; Kobelt, 
Iconogr., V, f. 1243 — 1250; Westerlund, Binnenconch., V, p. 29. , 

Fundort: Soisaly (ca. 1100m), SW. Erdschias (leg. Penther 4. /VI. 1902). 

35. Limnaea (Gulnaria) ovata Drap. — Draparnaud, Hist. nat. Moll., 1805, 
p. 52, Taf. 2, Fig. 3o — 3i; Rossmässler-Kobelt, Iconogr., f. 1253; Westerlund, 
Binnenconch., V, p. 36. 

Fundort: Soisaly im Erdschias-Dagh (Penther). 



Dr. R. Sturany. Schalentragende Mollusken. 



305 




36. Litnnaea (Gulnaria) peregra Müll. — Müller, Verm. Hist., II, 1774, 
p. i3o (Buccinum); Rossmässler-Kobelt, Iconogr., f. 1502 — 1503; Westerlund, 
Binnenconch., V, p. 40. 

Wurde ebenfalls im Erdschias-Gebiete gefunden, und zwar hat sie mir Dr. Pen- 
ther mit den Begleitadressen «Tekir bei Dorf Dschebir (1850m)» und «Tekir (Der- 
went), 2100m» gegeben. 

37. Limnaea (Limnophysa) palustris Müll. — Müller, Verm. Hist., II, 1774, 
p. i3i (Buccinum); Westerlund, Binnenconch., V, p. 45. 

Liegt mir von drei Fundorten vor: 1. von Hortubetyk (leg. Penther 17. /V. 1902), 
2. von Soisaly im Erdschias-Gebiete (Penther), 3. von Efrenk, Südseite des cilicischen 
Taurus (leg. Siehe). 

Die Exemplare der Lokalität 3 erinnern in der starken Querstreifung des letzten 
Umganges an L. badia Kstr. 

38. Limnaea (Fossaria) truncatula Müll. — Müller, Verm. Hist., II, 1774, 
p. i3o (Buccinum); Clessin, Mal. Bl., N. F. I, Taf. 2, Fig. 4; Westerlund, Binnen- 
conch., V, p. 49. 

Fundorf. Tschatak-Wasserfall, SO. Erdschias (leg. Penther 26. /VI. 1902). 

3g. Physa fontinalis L. — Linne, Syst. nat., X, 1758, 
p. 727 (Bulla); Rossmässler-Kobelt, Iconogr., f. 1912; 
Westerlund, Binnenconch., V, p. 54. 

Von Dr. Penther im südwestlichen Erdschias-Gebiete 
(Soisaly) gesammelt. 

40. Planorbis (Coretus) corneus L. var. etruscus 
Bgt. — Bourguignat, Amen, mal., II, p. 127, Tab. 18, 
Fig. 1 — 5; Westerlund, Binnenconch., V, p. 66. 

Dr. Penther fand diese abgeflachte Form in Ilgün am 
Tschavuschdschisee und in Soisaly im Erdschias-Dagh. Nägele 
führt den Typus (im Nachrichtsbl., 1902, p. 8) von Eregli an. 

41. Planorbis (Tropodiscus) umbilicatus Müll. — 
Müller, Verm. Hist., II, p. 160; Ross massier, Iconogr., f. 99 
(PL marginatus Drap.); Westerlund, Binnenconch., V, p. 69. 

Fundort: Soisaly im Erdschias-Gebiete (leg. Penther). 

Von Nigde wird PL umbilicatus var. subangulata ange- 
geben (Nägele, Nachrichtsbl., igo3, p. 177); ich erwähne dies, 
weil die im folgenden beschriebene neue Art (PL cilicicus) 
sich zweifellos an PL umbilicatus und deren Varietät anschließt. 

42. Planorbis (Tropodiscus) cilicicus n. sp. — Fig. 8. — 
Sturany, Anz. kais. Akad. Wiss. Wien, X, 2 1 . April 1 904, p. 1 1 6. 

Das Gehäuse ist festschalig, oben nahezu flach, unten etwas Fig 8 

konkav, ziemlich stark fettglänzend, von brauner Farbe; es sind 

4 x / 2 — 5 Umgänge zu zählen, welche langsam anwachsen und durch eine tiefe Naht ge- 
trennt sind; die Hauptwindung ist mitunter herabgezogen und trägt unter der Mitte 
(basal) einen schwachen Kiel. Die Anwachsstreifen sind fein und dicht gedrängt. Die 
schief ohrförmige, kaum ausgeschnittene Mündung hat einen vorgezogenen Oberrand, 
die Ränder sind durch einen zarten Callus verbunden. Breite des Gehäuses 57—7, 
Höhe 1-5 — 2 mm; Breite der Mündung 2 — 2-5, Höhe derselben 17 — imm. 



-f- 




3o6 Dr. A. Penther-Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 




4- 




Fig 9. 



Fundort: Efrenk, Südseite des cilicischen Taurus (leg. 
Siehe). 

Von PL umbilicatus, respektive subangulatus durch den 
I Glanz und die flache Oberseite unterschieden; mit PL sieversi 
Mouss. (Journ. de Conch., 1873, p. 221, Tab. 7, Fig. 9) wohl 
nahe verwandt. 

43. Planorbis (Tropidiscus) carinatus Müll. — Mül- 
ler, Verm. Hist., II, 1774, p. 157; Rossmässler, Iconogr., f. 60. 

Fundort: Soisaly, SW. Erdschias (leg. Penther). 

44. Planorbis (Gyraulus) argaeicus n. sp. — Fig. 9. — 
) Sturany, Anz.kais.Akad.Wiss. Wien, X, 21. April 1904, p. 115. 

Die flache, oben und unten etwas konkave, nahezu glanz- 
lose, grünlich-gelbe Schale besteht aus 4 rasch anwachsenden, 
durch eine seichte Naht getrennten Windungen, die mit zarten 
und dicht aneinandergerückten Anwachsstreifen und feinsten 
Spirallinien geziert sind; der letzte Umgang ist zuweilen in der 
Mitte etwas gekielt. Die Mündung ist schief ohrformig, ihr 
Oberrand ist stark vorgezogen und mit dem genäherten Spin- 
delrande durch einen Callus verbunden. 

Breite der Schale ungefähr jvnu, Höhe derselben 2-2, 
Mündungsbreite 3, Mündungshöhe i"jmm. 

Fundort: Soisaly im Erdschias-Dagh (leg. Penther). 
Diese neue Art wurde in Gesellschaft von den oben er- 
/" r ~\k wähnten, allgemeiner verbreiteten Planorbiden und Limnaeiden 

f \\ vereinzelt gefunden und dürfte systematisch neben PL hebraicus 

> ■ \ Bgt. aus Syrien zu stellen sein. Diese hat die gleiche Windungs- 

/ 1 zahl, Größe und Mündungsbeschaffenheit, scheint aber durch ihren 

Glanz, die Hornfarbe und den steten Mangel eines Kieles zu diffe- 
rieren. Auch im Vergleiche zu PL piscinarum Bgt. (Wester- 
lund, Binnenconch., V, p. 78) ergeben sich Unterschiede. 

45. Ancylus fluviatilis Müll. — Müller, Verm. Hist., II., 
1774, p. 201; Westerlund, Binnenconch., V, p. 89. 

Fundort: Wasserfall bei Tschatak, SO. Erdschias (leg. Pen- 
ther 26. /VI. 1902). 

46. Bythinia pentheri n. sp. — Fig. 10. — Sturany, 
Anz. kais. Akad. Wiss. Wien, X, 21. April 1904, p. 116. 

Die Schale ist fest, eirund bis abgestutzt zylindrisch, glanz- 
los, rauh, grünlichgelb bis braun, ungenabelt bis verdeckt geritzt; 
von den 3 x / 2 — 4 rasch anwachsenden, schön gewölbten, durch 
eine tief einschneidende Naht getrennten Windungen sind die 
oberen stark abgenagt, die übrigen mit unregelmäßigen Anwachs- 
streifen und vor der Mündung zuweilen auch mit mehr oder min- 
der deutlichen Spirallinien ausgestattet. Der letzte Umgang ist mächtig entwickelt; die 
Mündung ist schief oval, scharfrandig, zumeist schwarzbraun eingefaßt; die Ränder sind 
verbunden. Der Deckel ist oval, oben eckig zugespitzt, konzentrisch aufgerollt. 

Die Höhe der ganzen Schale mißt 8—9-5, die Breite 6 ~ 7"5 »»»"> die Höhe der 
Mündung 5, die Breite derselben 3 I / 2 wm. 




Fig. 10. 



Dr. Franz Steindachner. Eidechsen, Schlangen und Batrachier. 3o7 

Die neue Art, von Dr. Penther in Soisaly, Erdschias-Dagh am 6. /VI. 1902 ent- 
deckt, nimmt in der Gattung Bythinia eine ziemlich isolierte Stellung ein, so daß es 
schwer ist, die nächstverwandten Formen namhaft zu machen. 

47. Melanopsis buccinoidea Oliv. — Olivier, Voy. emp. ottom., II, 1801, 
p. 141, Tab. 17, Fig. 8; Westerlund, Binnenconch., VI, p. 116; Nägele, Nachrichtsbl., 
1901, p. 26. 

Von Dr. Seh äff er in Itschme und Tschedschile, von Siehe in Bulghar-Maaden 
gesammelt. 

48. Sphaerium (Calyculina) lacustre Müll. — Müller, Verm. Hist., II, 1774, 
p. 204 (Tellina); Bourguignat, Mon. Sph. Franc., 1854, p. 36, Tab. 4, Fig. 11 — 18; 
Westerlund, Binnenconch., VII, p. 14. 

Fundort: Soisaly im Erdschias-Dagh (leg. Penther 5. /VI. 1902). 

49. Pisidium amnicutn Müll. — Müller, Verm. Hist., II, 1774, p. 205 (Teilina)', 
Clessin, Mal. Bl., XX, 1873, Taf. 4, Fig. 5 — 8; Westerlund, Binnenconch., VII, p. 19. 

Von Dr. Penther im Erdschias-Dagh gefunden, und zwar am Tekir (Derwent), 
2100m hoch, im Osten und in Soisaly im Südwesten in einer Höhe von ca. 1100m; 
Siehe sammelte sie in Bulghar-Maaden, 1500—1600;??. 

50. Pisidium fontinale C. Pfr. — C.Pfeiffer, Naturgesch. d. Moll., I, 1821, 
p. 125, Taf. 5, Fig. 15 — 16; Westerlund, Fauna moll. Suec, 1873, p. 544, Mon. 1877, 
p. 32, Tab. 3, Fig. 15 — 20 (fossarinum Cless.); Binnenconch., VII, p. 25. 

Fundorte: Sary-Göl (= gelber See), 23oom (Penther) und Soisaly im Erdschias- 
Gebiete (Penther). 



Eidechsen, Schlangen und Batrachier. 

Von 

Dr. Franz Steindachner. 

1. Gymnodactylus kotsehyi Steind. 

1 Exemplar von Serai-Dagh bei Konia, 2 Exemplare von Ilgün. 

2. Agama (Stellio) stellio (L.) Blgr. 

3 Exemplare von Soisaly im südwestlichen Erdschias-Gebiet. 

3. Agama ruderata Oliv. 

9 Exemplare (juv. et ad.) von Karapunar in Kleinasien mit rostroten oder dunkel- 
braunen Querbinden, deren jede durch vier Längsreihen hellgrauer Querstreifen und 
eine mediane ovale Fleckenreihe abgeteilt wird. 

4. Lacerta viridis Laur. var. strigata Eichw. 

3 junge Exemplare von Konia, 15 — 19 c»? lang. Bei den 2 kleineren Individuen 
sind 5 hellblaue Längsstreifen am Rumpfe vorhanden, bei dem größeren ist der (paarige) 
untere Längsstreif hinter der Ellbogengegend der angelegten vorderen Extremität be- 
reits erloschen. 

Schläfenschuppen groß, daher nicht sehr zahlreich. Massetericum nicht deutlich 
entwickelt. 2 Supratemporalia hintereinander. Occipitale auffallend klein. Submaxil- 
laria in 4 — 5 Paaren. 19 — 20 Gularschuppen vom Halsband bis zum dritten Kinn- 



3o8 Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 



schilderpaar. Femoralporen 15 — 16 zu jeder Seite. Schwanz i 3 / 4 bis mehr als 2 mal 
länger als der übrige Körper. 

5. Lacerta depressa (Cam.) Bedr. 

3 Exemplare (2 cf, 1 5) von der Ostseite des Erdschias aus einer Höhe von 
2190 — 2200 m, 1 Exemplar (cT) von Ewerek an der Südseite des Erdschias aus einer 
Höhe von 1250 m, 1 Exemplar (cT) von Lifos im nordöstlichen Erdschias aus einer 
Höhe von 2400 m. 

Halsband von 1 1 Schildchen gebildet. Gularfalte bei 3 Exemplaren vollständig 
entwickelt. Bei 4 Exemplaren kommt eine akzessorische äußere Reihe von Bauchschil- 
dern vor. Die Präfrontalia sind bei keinem der uns vorliegenden Individuen durch ein 
eingeschaltetes Schildchen ganz oder teilweise voneinander getrennt. Occipitalia sehr 
klein und mehr oder minder schmäler als das schlanke, verhältnismäßig viel längere 
Interparietale und mit diesem bei einem Exemplare verschmolzen. 

Das größte Exemplar unserer Sammlung, ein d", ist 206 mm lang, bei einer 
Schwanzlänge von i32 mm, das nächst größte, gleichfalls ein cT, mißt 181 mm, wovon 
116 mm auf die Schwanzlänge entfallen. 

6. Lacerta parva Bedr. 

4 Exemplare von Nigde, 2 junge Exemplare von der Ostseite des Erdschias aus 
einer Höhe von 1800 m und 6 junge Exemplare aus dem Erdschias-Gebiet ohne nähere 
Angabe des Fundortes. In der Körperzeichnung stimmen sie vollkommen miteinander 
überein. 

7. Lacerta cappadocica Wem. 

3 erwachsene d" und 1 sehr großes Weibchen von Soisaly und Ewerek an der 
Süd- und Südwestseite des Erdschias-Gebietes, 1 sehr junges Exemplar von Lifos. 

Bei zweien der 4 größeren Exemplare sind 3, bei den übrigen nur 2 Postnasalia 
vorhanden. Die Dreizahl der Postnasalia ist somit für Lac. cappadocica nicht so cha- 
rakteristisch, als bisher angenommen wurde. Femoralporen 23 — 24. Das mittlere Prä- 
analschild der hinteren Reihe bei 2 Exemplaren ziemlich schmal, viel breiter als lang, 
fast viereckig, bei 2 Exemplaren aber fünfeckig, nur wenig länger als hoch. Bei sämt- 
lichen Exemplaren 2 schmale Supratemporalia hintereinander, von denen das vordere 
sehr lang ist. 

Halsband ganzrandig, von 9 Schildchen gebildet. 26 — 3i Güterschuppen vom 
Halsband bis zwischen das dritte Kinnschilderpaar. Submaxillaria 5 — 6 paarig, die 3 
ersten Paare in der Mittellinie sich berührend. Bauchschilder in 27 — 29 Quer- und 
6 Längsreihen. In der Zeichnung des Rückens stimmen unsere Exemplare genau mit 
den von Dr. Werner abgebildeten Individuen (c? und g) 1 ) überein, dagegen ist bei 
3 Exemplaren der Dr. Pentherschen Sammlung die Unterseite des Kopfes spärlich, 
doch scharf schwarz punktiert. 

8. Ophiops elegans Menetr. 

Zahlreiche Exemplare von Konia, Nigde, Ilgün, Hortu-Betyk, Karapunar, Eregli, 
von Soisaly im südwestlichen Erdschias aus einer Höhe von 1400;//, von der Ostseite 
des Erdschias in 1800 m Höhe und von Ewerek an der Südseite des Erdschias. 

9. Mabuia villata (Oliv.) Blgr. 
3 Exemplare von Konia. 



: ) Dr. Werner: Über Reptilien und Batrachier aus Westasien (Zool. Jahrb., Abt. f. Systematik 
etc., Bd. 19, p. 332, Taf. 23 u. 24). 



F. Siebenrock. Schildkröten. 3og 



10. Typhlops vermicularis Merr. 

i Exemplar aus dem Erdschias-Gebiet, westlich von Kaisarie. 

ii. Tropidonotus natrix L. 

i Exemplar (ad. c?) von Ilgün ohne gelbes Collare, seitlich mit schwärzlichen 
Querstreifen, i — 2 Prä-, 2 Postocularia. Das dritte und vierte Supralabiale an das 
Auge stoßend. 

1 Exemplar aus dem Erdschias-Gebiet; schwarz mit rotgelber Sprenkelung am 
Rücken, spärlicher an der Bauchseite. 7 Supralabiale, das dritte und vierte an das Auge 
stoßend. V. 17g. A. 1/1. C. 66. 

12. Rana esculenta L. var. ridibunda. 

Zahlreiche, meist jüngere Exemplare von Ilgün sowie von Soisaly im südwest- 
lichen Erdschias-Gebiet. 

i3. Rana camerani Blgr. 

3 junge Exemplare von der Ostseite des Erdschias in einer Höhe von 2200 m 
und 1 Exemplar, cf, 59 mm lang, von der Nordseite des Erdschias in einer Höhe von 
2150 m. Bei diesem letzterwähnten Exemplare beträgt die Länge der hinteren Extremi- 
täten 70 mm. 

14. Bufo viridis Laur. 

1 Exemplar aus dem südwestlichen, 2 Exemplare aus dem nördlichen Erdschias- 
Gebiet (Hadschilar in ca. 23oom Höhe). 

15. Hyla arborea (L.) Cuv. var. savignyi Aud. 

3 Exemplare von Soisaly, südwestliches Erdschias-Gebiet, bis zu 1200772 Höhe. 



Schildkröten. 

Von 

F. Siebenrock. 

Emys orbicularis Linne. — Boulenger, Cat., p. in. 

4 Exemplare (cf) von Soisaly (-1080772), nahezu gleich groß, und zwar: Länge des 
Rückenschildes 157772m, dessen Breite 114772772, Höhe der Schale 54722772. 

Rückenschale vollkommen glatt, Vertebralkiel nur im hinteren Teile noch schwach 
angedeutet. Nuchale klein und schmal. Erstes Vertebrale urnenförmig, vorne doppelt 
so breit als hinten; fünftes am breitesten. Erstes bis drittes Vertebrale schmäler, viertes 
breiter als die entsprechenden Costalia. Plastron konkav; Breite der Brücke 3 x / 2 mal 
in der Länge des Plastrons enthalten, Hinterlappen desselben offen ausgeschnitten. 
Pectorale Mittelnaht etwas länger als die abdominale und diese gleicht der femoralen, 
am kürzesten die humerale. Axillar- und Inguinalschilder fehlen. 

Der Rückenschild zeichnet sich in der Färbung von allen bis jetzt aus Asien be- 
kannten Exemplaren aus. Weder die Tiere aus Kleinasien, die Lortet (Arch. Mus. 
Lyon, IV, 1887J beschrieben und abgebildet hat, noch jene von Turkestan nach Nikolski 
(A. Fedtschenko's Reise in Turkestan, Zool., II, pl. III) sind so lebhaft gelb gefärbt wie 
diese Exemplare. Auch die von Escherich in der Umgebung von Angora gesam- 



3lO Dr. A. Penther- Dr. E. Zederbauer. Naturwissenschaftliche Reise zum Erdschias-Dagh. 

melten Exemplare (Steindachner, Denkschr. kais. Akad. Wien, LXIV, 1897) haben 
eine wesentlich andere Zeichnung und Farbe des Rückenschildes als jene von Soisaly. 

Rückenschild schwarz, mit zahllosen, dicht gesetzten schwefelgelben Punkten, 
so daß letztere Farbe prävaliert. Die Punkte sind entweder regellos angeordnet, mit 
Ausnahme an den Rändern der Discoidalschilder, wo sie sich zu gelben Einfassungs- 
linien formieren, oder sie reihen sich teilweise, wenn auch undeutlich, radienförmig 
aneinander, bilden aber niemals Linien. Auf den Marginalen sind die Punkte etwas 
größer und nicht so dicht gesetzt, weshalb der Schalenrand auch dunkler erscheint. 

Plastron im hinteren Abschnitte dunkelbraun mit gelben Flecken, Vorderlappen 
viel lichter gefärbt, mit deutlichen braunen Radien oder Vermiculationen. Bei zwei 
Exemplaren hat auch der Hinterlappen diese Färbung. Kopf oben dunkelbraun, mit 
sehr zarten gelben Stricheln oder Vermikulationen, unten so wie der Hals entweder 
einfach gelb oder mit kleinen schwarzen Flecken geziert. Auf den Gliedmaßen große 
gelbe Flecken. 

Testudo ibera Pall. — Boulenger, Cat., p. 176. 

1 Exemplar (5) aus dem SW. Erdschias-Gebiet (Karasiwri 1600 m). Länge des 
Rückenschildes 957/2?«, dessen Breite 79 ?/???2, Höhe der Schale 50/72772. 

Nuchale klein, hinten breiter als vorne, überragt mit der Spitze den Vorderrand 
der Schale. Erstes, drittes bis viertes Vertebrale breiter, zweites ebenso breit als die ent- 
sprechenden Costalia. Gularia abgestumpft, Hinterlappen noch unbeweglich, hinten 
stumpfwinkelig ausgeschnitten. Schenkeltuberkel klein und spitz. 

Rückenschale lichtgelb, die einzelnen Schilder nur vorne und seitlich von einem 
schmalen braunen Streifen eingefaßt, auf den Areolen je ein kleiner runder Fleck von 
gleicher Farbe. Plastron vorne schmutziggelb, hinten ein großer brauner Fleck, der 
hauptsächlich den mittleren Teil der Abdominalia einnimmt und sich teilweise auch 
auf die Femoralia erstreckt. 



D-V.Vävra:Ki-ustn/,ren dos Erdschias- Gebietes. 



Tai: III. 




LiUlAiusI y.Tlii)ajin»-aitii,\Mei, . 



iYunalen des lck.naturhist.HolmiLseimis BaiuiXX.100r>. 



A.Nosek.-AraiiciikMi iLs.w.des Erdschias- Gebietes. 



Ti.r.IY. 







Loa 



74. 








Annalm des k.k.natiirMst.Hofimiseiims Band XX.lüOä. 



A.Nosek: Araneidßn u.s.\>r.&es ErdscMas- Gebietes. 



Tai'.V. 




Z¥. 




LitfL Aius t y.Tli ,B;uimv arth >Vi™ - 



iVraialen des k.k.naturlüst.BofnniseTnns Band5X.1905. 



Dr. K. Thon: Hydrachniden des Erdschias-Gebietes. 



Taf. VI. 








/ /,\ 



*V^-, 






'V 



K. Thon phot. 



Kunstanstalt Max Jaffe, Wien. 



Annalen des k. k. Naturhist. Hofmuseums. Band XX. 



nrK.TluMi: 










: 







Annalen des k.k.Naturtiist.Bofinnseums Band XX.1905. 



D- Carl Graf Attems: Myriopoden des ErdscTrias- Gebietes. 



raf.YDT, 



Ma 










Annalen des k/k.nnturhist.'Holiiniseimis Band XX.1905. 



Fr. Fr. Kohl: I un des Erdschi 



Tafel IX. 

















9 






















18 




V 




Amor delin. 



Lith. u. Druck '. 



Annal. d. k. k. Naturhistor. Hofmuseums, Band XX, 1905. 



Fr. Fr. Kohl: Hymei ; ibictes, 



Tafo! X. 




Lith. u. Dri., 

Annal. d. k. k. Naturhistor. Hofmuseums. Hand XX, !' 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas» 

editae a Museo Palatino Vindobonensi. 

Auetore 

Dre. A. Zahlbr uckner. 
Centuria XII— XIII. 

Unter Mitwirkung der Frau Lily Rechinger und der Herren J. A. Bäumler, W. C. 
Barbour, Dr. E. Bauer, H. Baum, J. Baumgartner (Musci), J. Blumrich, Dr. M. 
Bouly de Lesdain, J. L. Boorman, J. Bornmüller, Prof. Dr. F. Bubäk (Uredi- 
neae), E. Cerny, E. Cheel, Dr. J. C. Constantineanu, Prof. L. Damazio, Kustos 
Dr. F. Filärszky, Prof. B. Fink, M. Fleischer, H. Freih. v. Handel-Mazzetti, 
Kustos A. Handlirsch, Prof. Dr. A. Hansgirg, Dr. A. v. Hayek, A. C. Herre, Prof. 
Dr. F. v. Höhnel, O. Jaap, C. H. Johanson, F. Koväf, Kustos-Adjunkt Dr. K. v. 
Keißler (Ascomyceten, Hymenomyceten, Fungi imperfecti), Prof. Dr. Fr. Krasser, 
Kustos Dr. P. Kuckuck, G. Lengyel, V. Litschauer, Prof. K. Loitlesberger, 
Prof. Dr. P. Magnus, Prof. Dr. A. Mägöcsy-Dietz, Prof. F. Matouschek, O. v. 
Müller, Prof. Dr. C. F. O. Nordstedt, G. Paquy, Dr. K. Preißecker, Dr. K. Re- 
chinger (Algae), Medizinalrat Dr. H. Rehm, Prof. X. Rieber, H. Sandstede, L. 
Graf v. Sarnthein, Prof. Dr. V. Schiffner, Prof. Dr. H. Schinz, Prof. J. Schuler, 
P. Sintenis, Dr. S. Stockmayr, P.P. Straßer, Dr. E. Teodorescu, T.Vestergren, 
Dr. J. L. Wahlsted t, Prof. N. Wille, Kustos Dr. A. Zahlbruckner (Lichenes), Prof. 
H. Zimmermann und Prof. Dr. W. Zopf 

herausgegeben 

von der botanischen Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums 

in Wien. 



Fungi (Decades 3g — 48). 

1101. Ustilago echinata. 

Schrot., Brandp. u. Rostp. (1872), p. 4 et apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 
Abt. I (1887), p. 470; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. I 
(1884), p. 96; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 470. — Ustilago verrucosa Vester- 
gren (non Schrot.!) in Jahreskatal. d. Wien. Krypt. Tauschanst. (1897), p. 3. 

Suecia (Gotland): in foliis Phalaridis arundinaceae L. prope Börlunds ad Käl- 
lunge, m. Jul. leg. T. Vestergren. 

1102. Uromyces excavatus. 

Magnus in Sitzungsber. d. naturf. Freunde Berlin (1877), p. 79 ff. et in Hedwigia, 
Bd. 16 (1877), p. 68. — Uredo excavata DC., Syn. plant., ed. II, vol. II (iS3o), p. 47. 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 4, igo5. .). t> 



3 1 2 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



— Uromyces scutellatus Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, 
Abt. 1 (1884), p. 144 P- P-; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 552 p. p. 

Fungus aeeidiosporifer et teleutosporifer. 

Austria inferior: in foliis Euphorbiae verrueosae L. in valle Kleinzeller Tal 

leg. F. de Höhnel. 
Die Teleutosporenlager entwickeln sich auf den vorliegenden Exemplaren oft in 
hohlen, alten Pseudoperidien. (Siehe auch bei Magnus, 1. c.) Bubak. 

1103. Uromyces Valerianae. 

Fuckel, Symb. Myc. (1869), p. 63; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (18S4), p. 157; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 536; Schroet. 
apud Kohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, Abt. 1 (1887), p. 3o3. — Uredo Valerianae 
Schum., PI. Saell., II (i8o3), p. 233. — Aecidium Valerianearum Duby, Bot. Gall., 
vol. II (1828), p.908. — Lecythea Valerianae Berk. in Cooke, Handb. (1871), Nr. 4595. 

— Trichobasis Parnassiae Cooke in Seem., Journ. of Bot., vol. II (1864), p. 344. — 
Uredo Parnassiae West., Bull. Brux., vol. XIX, Nr. 87; Herb, crypt. belg., Nr. 676. 

Fungus uredo- et teleutosporifer. 

Romania (distr. Ja§i): in foliis Valerianae ofßcinalis L. in silva Märzäfti prope 
pag. T&utegtt, m. Junio leg. J. C. Constantineanu. 

1104. Uromyces Betae. 

Kühn in Bot. Zeit. (1869), p. 540; Fuckel, Symb. myc. (1869), p. 64; Sacc, Syll. 
fung., vol. VII (1888), p.536. — Uromyces BetaeW'mt. apud Rabenh., Krypt. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 155. — Uredo cineta ß. Strauß in Wett. Ann., vol. II 
(181 1), p. 96. — Trichobasis Betae Lev. in Cooke, Handb. (187 1), Nr. 1587. 

Fungus teleutosporifer. 

Moravia: in foliis Betae vulgaris L. ad Eisgrub, m. Oct. 

leg. H. Zimmermann. 

1105. Uromyces ambiguus. 

Fuckel, Symb. myc (1869), p. 64; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 
1. Hälfte (1887), p. 307; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 543. — Uredo ambigua 
DC, Fl. franc, vol. VI (1815), p. 64. 

Fungus teleutosporifer. 

Moravia: in foliis Allii scorodoprasi L. prope Eigrub, m. Junio 

leg. H. Zimmermann. 

1106. Uromyces Chenopodii. 

Schrot, in Kunze, Fung. sei., Nr. 214; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 548. 
- Uredo Chenopodii Duby, Bot. gall., vol. II (1828), p. 899. — Uromyces giganteus 
Spegaz., Decad. mycol. ital. (1879), Nr. 3o. 

Fungus uredo- et teleutosporifer. 

Romania (distr. .last): in foliis et caulibus Suedae maritimae Dumort. in locis 
salsis prope pagum Larga, m. Sept. leg. J. C. Constantineanu. 

1107. Uromyces Genistae tinetoriae. 

Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 146 p. p. ; 
Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 550 p. p. — Uredo appendiculata y) Genistae 
tinetoriae Pers., Synops. fung. (1801), p. 222. -- Uredo Cytisi Strauß in Wett. Ann., 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII — XIII. 3 1 3 



vol. II (1S11), p. 98. — Uredo Labumi DC, Fl. franc., VI (1815), p. 63. — Caeoma 
apiculosum Corda, Icon. fung., II (i838), p. 2. — Puccinia Labumi DC, Fl. franc., 
vol. II (1805), p. 224. — Uromyces Labumi Fuck., Symb. myc. (1869), p. 62 et Uro- 
myces Genistae Fuck., 1. c, p. 63. — Uromyces Genistae Schrot, apud Cohn, Kryptrl. 
v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 3o8; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 38. 

Fungus teleutosporifer. 

Austria inferior: in foliis Cytisi Labumi L. in monte Kalvarienberg prope 
Baden, m. Sept. leg. F. de Höhnel. 

1108. Uromyces Terebinthi. 

Wint. apud Rabenh., Kryptfi. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 147; 
Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 552 p. p. — Uredo Terebinthi DC, Fl. franc., 
vol. VI (1815), p. 71. — Uredo Decaisneana Lev. in Demidoff, Voyage (1842), p. 129. 
— Pileolaria Terebinthi Cast., Obs. Ured., vol. I (1842), p. 22. 

Fungus uredo- (pag. in f.) et teleutosporifer (pag. sup.). 

Dalmatia: in foliis Pistaciae Terebinthi L. ad Iraoski, m. Aug. 

leg. K. Preißecker. 

1109. Uromyces Heliotropii. 

Svedinski in Issatschenko, Paras. Pilz. d. Gouv. Cherson (1896), p. 229; Sacc. 
Syll. fung., vol. XIV (1899), p. 278. 

Fungus uredosporifer. 

Asia minor (Phrygia): in foliis Heliotropii europaei L. ad Akscheher (Vilajet 
Konia), m. Nov. leg. J. Bornmüller. 

11 10. Uromyces Salsolae. 

Reichardt in Verh. zool.-bot. Ges. Wien, Bd. 27 (1877), p. 842; Sacc, Syll. fung., 
vol. VII (1888), p. 574. 

Fungus teleutosporifer. 

Romania (distr. Jas'i): in foliis caulibusque Salsolae Kali L. prope pagum Cris- 
te§ti, m. Sept. leg. J. C Constantineanu. 

im. Uromyces Glycyrrhizae. 

Magnus in Ber. d. deutsch, bot. Ges., Bd. VII (1890), p. 377, Taf. XX; Sacc, Syll. 
fung., vol. XI (1891), p. 292. — "Puccinia Glycyrrhizae Rabenh. in Klotzsch, Herb. 
myc, Nr. i3g6 (1850); Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 725. — Uredo Legumino- 
sarum Link y) Glycyrrhizae Rabenh. in Flora, Bd. 33 (1850), p. 626. — Uromyces 
appendiculata Rabenh. in Sitzungsber. Isis (1870), p. 228. — Caeoma (Uredo) glu- 
marum Sorok. in Bull, soc nat. Mose, vol. LX (1884), p. 199. — Uromyces Trifolii 
Wint. in Ell. et Ev. , North Araer. Fungi (1876). — Uromyces Genistae tinetoriae 
Wint. in Acta horti Petrop., vol. X (1892), p. 262. 

Fungus uredosporifer. 

Persia austro-orientalis (prov. Kerman): in foliis Glycyrrhizae glanduli- 
ferae W. K. ad Enar inter Yesd et Kerman, m. Aprili leg. J. Bornmüller. 

Wie Magnus 1. c gezeigt hat, tritt der Pilz in zwei scharf verschiedenen Weisen 
auf: Im Frühjahre (das ist der vorliegende Pilz) befällt er die ganzen jungen Triebe 
mit einem durchwuchernden Mycel, das auf der Unterseite sämtlicher Blätter (unregel- 
mäßig auch auf der Oberseite, den Blattstielen und Stengeln) Sporenhaufen bildet. 

23* 



3 14 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



Die Uredosporen dieser ersten Generation rufen nur lokale Infektion hervor. Spermo- 
gonien werden nicht entwickelt. Bubäk. 

ii 12. Thecaphora affinis. 

Schneider in Jahrb. schles. Ges. (1874), p. 90; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. 
Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 288; Fischer de Waldh., Apercu syst. Ustil. (1878), 
p. 36; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 510. — Sorosporium hyalinum Wint. apud 
Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 105 p. p. 

Stiria: in leguminibus Astragali glycyphylli L. prope Aussee, m. Aug. 

leg. L. et C. Rechinger. 

11 13. Melampsora Helioscopiae. 

Castagne in Cat. de pl. aux env. de Marseille (1845), p. 205; Wint. apud Rabenh., 
Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 240; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. 
v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 359; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 586. 

— Uredo Helioscopiae Pers. in Tent. disp. meth. fung. (1797), p. i3. — Uredo punc- 
tata DC, Fl. franc, vol. II (1805), p. 236. — Uredo confluens Lam., Encycl., vol. VIII 
(1808), p. 23i. — Uredo polymorpha var. y Strauß in Wett. Ann., vol. II (1811), p. 87. 

— Cacoma Helioscopiae Schlecht., Fl. Berol., vol. II (1824), p. 125. — Caeoma punc- 
tatum Link in Linne, Spec. plant., ed. IV, T.VI/2 (1824), p. 3i. — Rhytisma Euphor- 
biae Schubert in Fl. Dresd., vol. II (1823), p. 3 10. — Lecythea Euphorbiae Lev. in Ann. 
sc. nat. Bot., ser. III, vol. 8 (1847), p. 374. — Erysibe Euphorbiae Wallr., Fl. crypt. 
Germ., II (i833), p. 205. 

Fungus uredosporifer. 

Persia austro-orientalis (prov. Kerman): in foliis Euphorbiae connatae Boiss. 
prope Kerman, m. Majo leg. J. Bornmülle r. 

11 14. Melampsora Magnusiana. 

Wagner in Österr. bot. Ztschr., Bd. 46 (1896)^.274; Sacc, Syll. fung., vol. XVII 
(1905), p. 463; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 500; Kleb., Wirtsw. Rostp. 
(1904), p. 408. — Melampsora Klebahni Bubäk in Ztschr. f. Pfianzenkr., Bd. IX (1899), 
p. 26; Sacc, Syll. fung., vol. XVII (1905), p. 463; Klebahn, Wirtsw. Rostp. (1904), 
p. 409. — Melampsora Tremulae Tul. in Ann. sc. nat. Bot., ser. IV, vol. 2 (1854), 
p. 36 p.p.; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 382 p.p.; 
Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 589 p.p. — Melampsora populina Wint. apud 
Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 238 p. p. — Caeoma 
Chelidonii Magnus in Hedwigia, Bd. 14 (1875), p. 20; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), 
p. 863. — Uredo Chelidonii Schwein., Syn. Amer. bor. (i83i), p. 291. — Caeoma 
Fumariae Link, Spec. plant., ed. IV, T. VI/2 (1824), p. 24. 

Aecidia. 

Austria inferior: in foliis Corydalis cavae L. ad Hadersdorf prope Vindobonam, 
m. Apr. leg. F. de Höhnel. 

Der genetische Zusammenhang zwischen Caeoma Chelidonii und den Uredo- 
und Teleutosporen auf Populus tremula wurde von Wagner, jener zwischen Caeoma 
Fumariae und einer Melampsora auf Populus tremulae von mir festgestellt. Ich 
nannte diesen letzten Pilz Melampsora Klebahni. Klebahn zeigte aber durch Infek- 
tionsversuche, daß beide Pilze identisch sind. (Siehe Kleb ahn, Wirtsw. Rostp., p.409.) 

F. Bubäk. 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. 3l5 

ii 15. Melampsora Euphorbiae dulcis. 

Otth in Mitt. naturf. Ges. Bern (1858), p. 70; Sacc, Syll. fung., vol. IX (1891), 
p. 296; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 510. — Melampsora congregata Dietel 
in Ber. deutsch, bot. Ges., Bd. VI (1888), p. 400. — Melampsora Helioscopiae Wint. 
in Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 240 p. p.; Schrot, apud 
Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 359; Sacc, Syll. fung., vol. VII 
(1888), p. 586 p.p. 

Fungus uredosporifer (rarius teleutosporifer). 

Austria inferior: in foliis Euphorbiae dulcis L. ad Hadersdorf prope Vindo- 
bonam, m. Majo leg. F. de Hohnel. 

Nach Dietels (Osten*, bot. Ztschr., Bd. 39 [1889], p. 256) Infektionsversuchen 
ist der vorliegende Pilz eine Eu-Melampsora mit Caeoma. F. Bubäk. 

11 16. Melampsora Rostrupii. 

Wagner in Österr. bot. Ztschr., Bd. 46 (1896), p. 273; E. Fischer, Ured. d. Schweiz 
(1904), p. 501; Klebahn, Wirtsw. Rostp. (1904), p. 407; Sacc, Syll. fung., vol. XVII 
( I 9°5)» P- 4-63. — Melampsora Tremulae Tul. in Ann. sc. nat., Bot., ser. IV, vol. 2 
(1854), p. 36 p.p.; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1884), 
p. 362; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 589 p. p. — Melampsora populina Wint. 
apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 238 p.p. - 
Caeoma Mercurialis Link in Linne, Spec. plant., ed. IV, T. VI/2 (1824), p. 35; Sacc, 
Syll. fung., vol. VII (1888), p. 868 p.p. — Uredo confluens var. Mercurialis Mart., 
Prodr. fl. mosq. (1817), p. 229. — Uredo confluens Schum., Enum. pl. Saell., vol. II 
(i8o3), p. 227. — Caeoma Mercurialis perennis Wint., 1. c, p. 257. — Uredo con- 
fluens ß. Mercurialis perennis Pers. in Synops. meth. fung. (1801 — 1808), p. 214. 

Caeoma-Stadium. 

Bohemia: in foliis Mercurialis perennis L. in montibus Jeschkengebirge ad 
Reichenberg, m. Majo leg. F. Matouschek. 

Der genetische Zusammenhang dieses Caeoma mit der Melampsora wurde nach 
Rostrup zuerst von Nielsen nachgewiesen und später durch Plowright, Klebahn, 
Wagner und Jacky bestätigt. F. Bubäk. 

11 17. Melampsorella Symphyti. 

Bubäk in Zentralblatt f. Bakt.u. Parasitk., Abt. II, Bd. 12 (1904), p. 423; E. Fischer, 
Ured. d. Schweiz (1904), p. 523 -.Sacc, Syll. fung., vol. XVII (1905), p. 464. — Uredo 
Symphyti Lam., Encycl., vol. VIII (1808), p. 235; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. 
Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 255; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., 
Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 374; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 861. — Tricho- 
basis Symphyti Lev. in Ann. sc. nat. (1847). — Coleosporium Symphyti Fuck., Symb. 
myc (1869), p. 43. 

Bohemia: in acubus Abietis pectinatae DC. in silva Pintovka ad Täbor, m. Jun. 

leg. F. Bubäk. 

Der genetische Zusammenhang des vorliegenden Aecidiums mit der Melampso- 
rella auf Symphytum tuberosum wurde von mir (1. c.) festgestellt. F. Bubäk. 

11 18. Puccinia Gentianae. 

Link in Linne, Spec. plant., ed. IV, vol.VI/2 (1824), p. 73; Wint. apud Rabenh., 
Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 205; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. 



3 1 6 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



v. Schles., Bd. III, i. Hälfte (1887), p. 3i6; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 604; 
Plowright, Brit. Ured. (1889), p. 147; Sydow, Monogr. Ured., vol. I (1904), p. 340; 
E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 164. — Uredo Gentianae Strauß in Wett. Ann., 
vol. II (1811), p. 102. — Uredo Gentianae DC, Fl. franc, vol. VI (1815), p. 64. — 
Caeoma apiculosum Link, 1. c, p. 32 p.p. — Caeoma Gentianae Link, Handb., Bd. III 
(i833), p. 437. — Puccinia inquinans var. Gentianearum Wallr., Fl. crypt., vol. II 
(i833), p. 219. — Puccinia Gentianae var. altaica Pat. et var. songarensis Pat. in Rev. 
myc., vol. VIII (1886), p. 81. — Dicaeoma Gentianae Opiz in schedis. — Aecidium 
Gentianae Jacz. in Bull. Soc. Vaudoise sc. nat., vol. XXIX (1893), p. i63. 

Fungus teleutosporifer. 

Hungaria (com. Pozsony): in foliis Gentianae cruciatae L. in pratis montanis 
«Szallas» super SzentgyÖrgy, ca. 500m s. m.; m. aug. leg. A. Zahlbruckner. 

11 19. Puccinia Convolvuli. 

Castagnc, Observ., I (1843), p. 16 et Cat. pl. Mars. (1845), p. 202; Wint. apud 
Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 204; Sacc, Syll. fung., 
vol. VII (1888), p. 610; Plowright, Brit. Ured. (1889), p. 146. — Uredo Betae ß. Con- 
volvuli Pers., Synops. fung. (1801), p. 221. — Uredo Calystegiae Desm. in Ann. sc. 
nat. Bot., ser. III, vol. 8 (1847), p. 10. — Uredo Convolvuli Strau(3 in Wett. Ann., vol. II 
(181 1), p. 96; Biv. Bernh., Stirp. Sic, vol. III (1815), p. 12. — Uredo sepium Spreng, in 
Linne, Syst. veg., ed. XVI, vol. IV (1828), p. 277. — Aecidiolum Convolvuli Sacc. in 
Michelia, vol. I (1879), p. 12. — Aecidium Calystegiae Desm., 1. c, p. 14. — Aecidium 
Convolvulacearum Ces. in Klotzsch, Herb, myc (1882), p. 1442. — Aecidium dubium 
Clint. in Peck, 27. Rep., p. 104. — Caeoma rufum Bonord, Coniom. (1860), p. 9 p. p. 
— Uromyces Calystegiae De Bary apud Fuck., Symb. myc. (1869), p. 63. 

Fungus u r e d o s p o r i f e r. 

Carinthia: in foliis Convolvuli sepium L. prope Steindorf a. Ossiachersee, m. Jul. 

leg. C. de Keißler. 

1120. Puccinia Adoxae. 

Hedwig in DC, Fl. franc., vol. II (1805"), p. 220 et Syn. plant. (1806), p. 45; Wint. 
apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 211 p. p.; Sacc, 
Syll. fung., vol. VII (1888), p. 612 p. p.; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 
i.Hälfte (1887), p. 320; Plowright, Monogr. Ured. (1889), p. 207; P. et H. Sydow, 
Monogr. Ured., vol. I, fasc. II (1902), p. 2o3 p. p.; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), 
p. 146; Bubäk in Zentralblatt f. Bakt. u. Parasitenk., Abt. II ; Bd. XII (1904), p. 412fr.; 
Fuck., Symb. myc (1869), p. 49 p. p. et Nachtr., I, p. 294. 

Fungus teleutosporifer. 

Romania (distr. Ja$i): in foliis, petiolis et caulibus vivis Adoxae Moschatellinae L. 
in silva Märzasti prope pagum Täute^ti, m. Apr. leg. J. C. Constantineanu. 

Unter dem Namen Puccinia Adoxae wurden von den Autoren, wie ich 1. c. be- 
wiesen habe, drei Pilze konfundiert: 1. eine Auteupuccinia — Pucc. albescens Grev.; 
2. eine Micropuccinia — Pucc. Adoxae Hedw. und 3. ein isoliertes Aecidium, welches 
zu Pucc. argentata Wint. auf Impatiens noli tangere gehört. F. Bubak. 

1121. Puccinia Chaerophylli. 

Purton in Brit. plants, vol. III (1821), Nr. i 5 63; Fuck., Symb. myc. (1869), p. 52; 
Lindr. in Acta soc. faun. fl. fenn., vol. XXII, Nr. 1 (1902), p. i3; Sacc, Syll. fung., 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII — XIII. 3 17 

vol. XVI (1902), p. 281; Sydow, Monogr. Ured., vol. I (1904)^. 367; E. Fischer, Ured. 
d. Schweiz (1904), p. 129. — Aecidium Chaerophylli Kirchner in Lotos, Bd. VI (1856), 
p. 180. — Uredo Chaerophylli Kirchner, 1. c. — Uredo Myrrhidis Opiz, Seznam 
(1852), p. 152. — Caeoma Umbelliferarum Link, Spec. plant., ed. IV, vol. VI/2 (1824), 
p. 77. — Puccinia AnthrisciTh&m. in Bull.Soc.de Nat. Mose, vol. XXXI (1860), p. 137 
et in Hedwigia, Bd. 21 (1882), p. 175. — Puccinia reticulata De Bary in Rabenh., 
Fung. eur. (1897), Nr. 993 p.p. — Puccinia Umbelliferarum DC, Fl. franc, vol. VI 
(1815), p. 58 p. p. — Erysibe nitida Wallr. var. Chaerophylli Wall., Fl. crypt. germ., 
vol. II (i833), p. 197. — Puccinia Pimpinellae Autt. p. p. exempl. gratia; Wint. apud 
Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 212 p.p. — Schrot, 
apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 32i p.p.; Sacc, Syll. fung., 
vol. VII (1888), p. 616 p.p. 

Aecidia. 

Hungaria: in foliis Cerefolii silvestris Bess. in horto botanico urbis Budapest 

_ . . .,. leg. A. Mägocsy-Dietz. 

1122. Puccinia sessihs. 

Schneid, apud Schrot, in Abh. d. schles. Ges. Naturw. (1869), p. 19; Schrot, apud 
Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 324 quoad uredo- et teleuto- 
sporifer; Sydow, Monogr. Ured., vol. I (1904), p. 781 ff. — Aecidium Majanthae Schum., 
Enum. fl. Saell., vol. II (i8o3), p. 224. — Aecidium Convallariae Schum., 1. c; Wint. 
apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 259; Schrot, apud 
Cohn, I.e., p. 38o; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 643; Desm., Cat. pl. omiss. 
(1823), p. 26. — Aecidium flavum Bon., Coniom. et Cryptom. (1860), p. 43 p.p. — 
Caeoma elegans Schlecht., Fl. Berol., vol. II (1824), p. 115. — Uredo convallariarum 
Spreng, in Linne, Syst. Veg., ed. XVI, 4 (1825— 1828), p. 573. — Puccinia Conval- 
lariae-Digraphidis Klebahn in Ztschr. f. Pflanzenkr., Bd. VI (1896), p. 261 und Wirtsw. 
Rostp. (1904), p. 265. — Puccinia Convallariae Lagerh. in Tromsöe Mus. Aarsheft, 
vol. XVI (1894), p. 55. — Puccinia Digraphidis Soppith in Journ. of Bot., vol. XXVIII 
(1890), p. 2i3; Sacc, Syll. fung., vol. IX (1891), p. 3o8. — Puccinia intermixta H. 
Friend in Gard. Chron., ser. III, vol. VIII (1890), p. 270 p. p. — Puccinia Majanthae 
Arth. et Holw. in Bull. Lab. Nat. hist. Stat. Univ. Jowa (1901), p. 188. — Puccinia 
Paridis Plowright in Gard. Chron., ser. 3, vol. XII (1892), p. 137. — Puccinia Paridi- 
Digraphidis Kleb, in Ztschr. f. Pflanzenkr., Bd. 6 (1896), p. 261 und Wirtsw. Rostp. 
(1904), p. 154. — Puccinia Smilacearum- Digraphidis Kleb, in Ztschr. f. Pflanzenkr., 
Bd. 6 (1896), p. 261 und Wirtsw. Rostp. (1904), p. 267. 

Aecidia. 

Austria inferior: in foliis Majanthemi bifolii L. prope Zwettl, m. Jun. 

leg. F. de Höhne 1. 

Die Aecidien dieser Puccinia- Art kommen auf Convallaria majalis, Majanthemum 
bifolium, verschiedenen Po lygonatum- Arten und auf Paris vor. Näheres siehe bei Kle- 
bahn, Wirtsw. Rostp., I.e. und Sydow, Monogr. Ured., vol. I, p. 776 ff. F. Bubäk. 

1123. Puccinia Maydis. 

Bereng. in Atti Riun. sc ital. Milano, vol. VI (1844), p. 475 ; Schrot, in Hedwigia, 
Bd. 24 (1875), p. 178; Sydow, Monogr. Ured., vol. I (1904), p. 83o. — Puccinia arun- 
dinacea var. Maydis Cast., Catal., vol. I (1845), p. 199. —^Puccinia Maydis Carra- 
dori in Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 181. — 
Puccinia Zeae Bereng. in Klotzsch, Herb, mye (1845); Rabenh., Fung. eur., Nr. 1688. 



3i8 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 

— Puccinia Sorghi Schwein., N. Amer. Fung. (1834), p. 295 ; Corda, Icon. fung., vol. VI 
(1854), p. 3; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 338; 
Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 659; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 261. 

— Puccinia Zeae Desm. in Ann. sc. nat., Bot., ser. II, vol. XIII (1840), p. 182. — Rug- 
ginc del grano Turco Carradori in Giorn. fis. Pavia, vol. VIII (1815). 

Fungus uredo- et teleutosporifer. 

Hungaria: in foliis Zeae Maydis L. prope Pozsony, m. Aug. 

leg. J. A. Baumler. 
Nach Arthurs (Journ. of Myc., 1905, p. 65) Infektionsversuchen sollen die Aeci- 
dien auf Oxalis cymosa Small. sich entwickeln. F. Bubäk. 

1124. Puccinia Baryi. 

Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 178; Schrot, 
apud Cohn, Kryptfl. v. Deutschi., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 338; Sacc, Syll. fung., 
vol. VII (1888), p. 660; Sydow, Monogr. Ured., vol. I (1904), p. 737; E. Fischer, Ured. 
d. Schweiz (1904), p. 36g. — Epitea Baryi Berk. et Br. in Ann. and Mag. Nat. Hist. 
(1854), Nr. 755; Otth in Mitt. d. naturf. Ges. Bern (1861), p. 81. — Lecythea Baryi 
Berk., Outl. of brit. Myc. (1860), p. 334. — Puccinia Brachypodii Otth, 1. c, p. 82; 
Fuck., Symb. myc. (1869), p. 60. 

Fungus uredo- et teleutosporifer. 

Hungaria: in foliis Brachypodii silvatici L. prope Pozsony, m. Sept. 

leg. J. A. Bäumler. 

1125. Puccinia Podospermi. 

DC., Fl. franc, vol. II (1805), p. 595; Jacky in Ztschr. f. Pflanzenkr., Bd. IX 
(1899), p. 284; Sydow, Monogr. Ured., vol. I (1904), p. i33; E. Fischer, Ured. d. 
Schweiz (1904), p. 207. — Puccinia Podospermi I., Kunze in Rabenh., Fung. eur., 
Nr. 1778. — Aecidium Podospermi \., Kunze, 1. c, Nr. 1976. — Aecidium Scor^onerae- 
laciniatae DC., Fl. franc., vol. II (1805), p. 23g. 

Aecidia. 

Austria inferior: in foliis Podospermi Jacquiniani Roch, ad Moosbrunn, m. Jun. 

leg. F. de Höhnel. 

1126. Puccinia Ribis. 

DC, Fl. franc., vol. II (1805), p. 221 et Syn. plant. (1806), p. 45 ; Rabenh., Kryptfl. 
v. Deutschi., 1. Aufl. (1844)^.26; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte 
I 1887), p. 345; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 679; Sydow, Monogr. Ured., vol. I 
(1904), p. 496; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 147. — Puccinia Grossulariae 
Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 198 p.p. 

— Puccinia granulata de Bary in Rabenh., Herb, myc, II, Nr. 499. — Puccinia pul- 
chella Peck in 25. Rep. of the New York Stat. Mus. (1862), p. 11 1; Sacc, Syll. fung., 
vol. VII (1888), p.701. — Puccinia Acerum Link in Linne, Spec. plant., ed.X a , vol. VI/2 
(1824), p. 80. — Puccinia bullata Link, Observ., vol. II (1816), p. 29. — Uredo appen- 
diculata Schleich. ; Crypt. exs., Nr. 87. 

Suecia (Oestrogothia): in foliis Ribis rubri L. in horto ad Grimstorp (distr. 
Sandhem), m. Aug. leg. O. Nordstedt. 

1127. Puccinia Lojkaiana. 

Thüm. in Osterr. bot. Ztschr., Bd. 26 (1876), p. i83 ; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. 
v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 171; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. 3 ig 



p. 681; Sydow, Monogr. Ured., vol. I (1904), p. 629 ff. — Puccinia trechispora Pass. 
mscr. — Puccinia Ornithogali Haszl. in Magyar. Krypt. Viräny (1878), p. 12. 

Fungus teleutosporifer. 

Hungaria: in foliis Ornithogali natantis L. prope Pozsony, m. Majo. 

leg. J. A. Bäumler. 

Auf den vorliegenden Exsiccaten findet man auch manchmal um die Teleuto- 
sporenlager herum Spermogonien. F. Bubäk. 

1128. Puccinia simplex. 

Erikss. et Herrn., Getreiderost. (1896), p. 238; Sydow, Monogr. Ured., vol. I 
(1904), p. 756; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 368. — Puccinia straminis 
Fuck. var. simplex Körn, in Landw. u. forstw. Zeit. (1865), Nr. 50. — Puccinia rubigo- 
vera (DC.) var. simplex Aut., exempli gratia: Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 218; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 
1. Hälfte (1887), p. 326; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 625. — Puccinia anomala 
Rostr. in Thüm., Myc. univ. (1877), Nr. 83i. — Uromyces Hordei Niels, in Ugeskr. 
f. Landmaend, Bd. 2 (1874), p. 567. 

Fungus uredo- et teleutosporifer. 

Moravia: in foliis Hordei distichi L. ad Eisgrub, m. Jul. 

leg. H. Zimmermann. 

1129. Puccinia singularis. 

P. Magnus in Sitzungsber. d. Ges. naturf. Freunde z. Berlin (1890), Nr. 2, p. 29 
et Nr. 8, p. 145; Lagerh. in Hedwigia, Bd. 29 (1890), p. 172; P. Magnus in Deutsche 
bot. Monatsschrift, Bd. 20 (1902). p. 109 et i38; Sacc, Syll. fung., vol. IX (1891), 
p. 298; Schrot, in Hedwigia, Bd. 29 (1890), p. 55; Sydow, Monogr. Ured., vol. I (1904), 
p. 532; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. g3. — Puccinia Bäumleri Lagerh. in 
Österr. bot. Ztschr., Bd. 40 (1890), p. 186; Bäumler in Verh. d. Ver. f. Natur- u. Heil- 
kunde Preßburg, N. F., Heft 7 (1891), p. 44. 

Fungus teleutosporifer. 

Romania (distr. Ja^i): in foliis et petiolis vivis Anemones ranunculoidis L. in 
horto publico Copoü-Ja^i, m. Mart. leg. J. C. Constantineanu. 

1130. Puccinia obtegens. 

Tul. in Ann. sc. nat., Bot., §er. IV, vol. II (1854), p. 87; Sydow, Monogr. Ured., 
vol. I (1904), p. 53. — Caeoma obtegens Link, Observ., vol. II (i79 r )> P- 2 7- — Caeoma 
suaveolens Link in Linne, Spec. plant., ed. IV, vol. VI/2 (1824), p. 19; Schlecht., Fl. 
berol., vol. II (1824), p. 127. — Uredo suaveolens Pers., Observ., vol. II (1796), P- 2 4- 
— Uredo Serratulae Schum., PI. Saell., vol. II (i8o3), p. 23i. — Puccinia obtegens 
Fuck., Enum. fung. Nass. (1860), p. i3 et Symb. myc. (1869), p. 54. — Puccinia sua- 
veolens Rostr. in Forh. scand. nat., vol. XI (1874); Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. 
Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 189 p. p.; Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. 
Schles., III. Bd., i.Hälfte (1887), p. 333 p. p.; Sacc, Syll. fung., vol.VII (1888), p. 633 
p.p.; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), 219. — Erysibe suaveolens Wallr., Fl. crypt. 
Germ., vol. II (i833), p. 206. 

Fungus uredosporifer (uredo prim.) et teleutosporifer. 

Hungaria: in foliis Cirsii arvensis L. ad Räkos prope Budapest 

leg. G. Lengyel, comm. A. Mägocsy-Dietz. 



3 2 o Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



1131. Cronartium ribicolum. 

Dietr. in Arch. Naturk. Liv. Esth. u. Kurl., vol. II (1859), p. 287; Wint. apud 
Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 236; Schrot, apud Cohn, 
Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), p. 373; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), 
p. 598; E. Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 433; Klebahn, Wirtsw. Rostp. (1904), 
p. 382. — Peridermium Strobi Kleb, in Ber. deutsch, bot. Ges., Bd. VI (1888), p. XLVff. 
et in Hedwigia, Bd. 29 (1890), p. 27. 

Fungus uredo- et teleutosporifer. 

Thuringia: in foliis Ribis rubri L. ad Berka a. d. Um, m. Aug. 

leg. J. Bornmüller. 

Der genetische Zusammenhang zwischen dem Peridermium und Cronartium 
wurde zuerst von Klebahn, 1. c, festgestellt. F. Bubak. 

1132. Chrysomyxa Rhododendri. 

De Bary in Bot. Zeit. (1879), p. 761 ff.; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 250; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 760; E. 
Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 426. — Uredo Rhododendri DC, Fl. franc, vol. VI 
(1815), p. 86. — Caeoma Rhododendri Link in Linne, Spec. plant., ed. IV, vol. VI/2 
(1825), p. 16. — Erysibe Rhododendri Wallr., Fl. crypt. germ., vol. II (i833), p. 199. 

— Melampsoropsis Rhododendri Schrot., Entw. ein. Rostp., Bd. II (1879), p. 57. — 
Aecidium abietinum Alb. et Schwein, Consp. fung. (1805), p. 120 p. p. — Caeoma 
Piceatum Link, 1. c, p. 62 p. p. 

Aecidia. 

Austria inferior: in foliis Abietis excelsae DC. ad Lunz, m. Aug. 

leg. A. Handlirsch. 
Der genetische Zusammenhang wurde zuerst von De Bary bewiesen. 

F.Bubäk. 

1133. Pucciniastrum Abieti-Chamaenerii. 

Kleb, in Jahrb. f. wiss. Bot., Bd. XXXIV (1899), p. 386, Bd. XXXV (1900), p. 694 
und Wirtsw. Rostp. (1904), p. 3g3; Sacc, Syll. fung., vol. XVII (1905), p. 469. — Puc- 
ciniastrum Epilobii Otth in Mitt. d. naturf. Ges. Bern (1861), p. 72 p. p.; Sacc, Syll. 
fung., vol. VII (1888), p. 762 p.p.; E.Fischer, Ured. d. Schweiz (1904), p. 459 p.p. 

— Melampsora Epilobii Fuck., Symb. myc (1869), p. 44 p.p.; Wint. apud Rabenh., 
Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 243 p. p. — Melampsora (Puc- 
ciniastrum) pustulata Schrot, apud Cohn, Kryptfl. v. Schles., Bd. III, 1. Hälfte (1887), 
p. 364 p. p. — Melampsora Chamaenerii Rostr. in schedis sec Lagerh. in Tromsoe 
Mus. Aarsh., 17 (1894), p. g3. — Pragmospora Epilobii Magnus in Hedwigia, Bd. 14 
(1875), p. i23 p. p. — Uredo pustulata a) Epilobii Pers., Synops. fung. (1801), p. 219 
p.p. — Caeoma] Onagrarum Link in Linne, Spec plant., ed. IV, vol. VI/2 (1824), 
p. 123 p. p. 

Aecidia. 

Bohemia: in acubus Abietis pectinatae DC. in silva Pintovka ad Täbor, m. Jun. 

leg. F. Bubäk. 

Die Zugehörigkeit dieses Aecidiums zu dem oben genannten Pilze wurde von 
mir durch Infektionsversuche festgestellt. Die ersten diesbezüglichen Versuche stam- 
men von Klebahn, E. Fischer und Tubeuf. Klebahn und Tubeuf haben ge- 
zeigt, daß durch diese Aecidien nur die Epilobien aus der Sektion Chamaenerion in- 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. 32 1 



fiziert werden können. Klebahn und mir (Zentralbl. f. Bakt. u. Parasit., II. Abt., 1906) 
gelang es nicht, mittels der Sporidien, die von den Teleutosporen von Epilobium 
roseum erzeugt wurden, Abies pectinata zu infizieren, so daß dieser Pilz (von Epi- 
lobium roseum, hirsutum, palustre etc.) als eine selbständige Spezies — Pucciniastrum 
Epilobii (Pers.) Otth — aufzufassen ist. F. Bubak. 

11 34. Hyalopsora Polypodii dryopteridis. 

Magnus in Hedwigia, Bd. 41 (1902), Beibl., p. 224; E. Fischer, Ured. d. Schweiz 
(1904), p. 472; Sacc, Syll. fung., vol. XVII (1905), P- 268. — Uredo Polypodii (Pers.) 
ß. Polypodii dryopteridis Moug. et Nestl. in DC, Fl. franc, vol. VI (1815), p. 81. — 
Hyalopsora Aspidiotus Magnus in Ber. d. deutsch, bot. Ges., Bd. XIX (1901), p. 582. — 
Uredo Aspidiotus Peck in 24. Rep. New-York St. Mus., p. 88 (sec. Winter). — Melam- 
psorella Aspidiotus Magnus in Ber. d. deutsch, bot. Ges., Bd. XIII (1895), p. 285. — 
Pucciniastrum Aspidiotus Dietel in Hedwigia, Bd. 38 (1899), p. 260. 

Fungus uredosporifer. 

Romania (distr. Suceava): in frondibus Phegopteridis Dryopteridis L. in silvis 
prope pagum Borca, m. Jul. leg. J. C. Constantineanu. 

1135. Hyalopsora Polypodii. 

Magnus in Ber. d. deutsch, bot. Ges., Bd. 19 (1901), p. 582; E. Fischer, Ured. d. 
Schweiz (1904), p. 474; Sacc, Syll. fung., vol. XVII (1905), p. 268. — Uredo linearis 
var. Polypodii Pers., Syn. fung. (1801), p. 217 p. p. — Pucciniastrum Polypodii Dietel 
in Hedwigia, Bd. 38 (1899), p. 260. — Melampsorella Polypodii Magnus in Ber. d. 
deutsch, bot. Ges., Bd. 19 (1901), p. 581. 

Fungus uredosporifer. 

Romania (distr. Suceava): in frondibus Cystopteridis frdgilis Bernh. in valle 
rivulorum Borca et Bärnarel, m. Jul. leg. J. C. Constantineanu. 

1136. Melanotaenium Ari. 

Lagerh. in Bull. soc. myc. France, vol. XV (1899), p. 98. — Protomyces Ari 
Cooke in Grevill., vol. I (1872), p. 7; Sacc, Syll. fung., vol. VII (1888), p. 3ai. — Usti- 
lago plumbea Rostr. in Myc univ., Nr. 53 1 (1875). — Melanotaenium plumbeum Rostr. 
in Dansk. bot. Foren. Festskr. (1890), p. 135. 

Austria inferior: in foliis Ari maculati L. in monte «Gelber Berg» ad Weid- 
lingau, aestate leg- F.deHöhnel. 

1137. Aecidium Rechingeri. 

Bubäk n. sp. 

Insula samoensis Upolu: in foliis vivis Ipomaeae pes Caprae L. in arenosis ad 
litora maris prope Apia, m. Jul. leg. L. et C. Rechinger. 

Maculis rotundatis vel irregulariter rotundatis, flavescentibus, 
2—^.nwi latis, per paginam superiorem foliorum dispersis. Pseudoperidiis 
subtus sitis, dense aggregatis, parvis, ca. 200 — 220^ latis, breviter cylindra- 
ceis, profunde immersis, margine angusto dilacerato. Cellulis pseudo- 
peridiorum firme conjunctis, in parte exteriore subtus versus imbricatis; 
membrana externa 7 — 9^, membrana interna 3 — 4^ lata. Sporulis catenu- 
latis, polygoniis, 15 — i8ji longis, i3— 15^ latis, episporio tenui (1-5—2^) 
flavescente, subtilissime tuberculatis. 



322 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



Die vorliegende neue Art ist von allen beschriebenen Ipomaeen-bewohnenden 
Aecidien verschieden, speziell von Aecidium Ipomaeae Thüm., welches nach gefälliger 
Mitteilung des Herrn Paul Sydow zu Uromyces Ipomaeae (Thüm.) gehört, durch 
kleinere Aecidiosporen und kleinere Pseudoperidien. Bei der Thümen'schen Art 
(nach Sydows Originalen) messen die Aecidiosporen 22 — 28^ X l T5 — 22 l l unc ^ sm d 
mehr von elliptischer Form. Die Pseudoperidien sind viel niedriger, von schüssei- 
förmiger Gestalt und 3oo — 36oju breit. 

Aecidium Rechingeri Bubäk gehört wahrscheinlich zu einer heterÖcischen Art, 
da keine andere Sporenform gefunden werden konnte, obzwar die Aecidien oft sehr 
alt sind. Auch Spermogonien wurden keine beobachtet. 

1138. Uredo dianthicola. 

Hariot in Journ. de bot., Annee XIV (1900), p. 116; Sacc, Syll. fung., vol. XVI 
(1902), p. 349. 

Moravia: ad folia Dianthi Caryophylli L. in tepidariis in Eisgrub, m. Febr. 

leg. H. Zimmermann. 

Dieser Pilz gehört vielleicht zu Uromyces caryophyllinus. Er bildet ein Ana- 
logon zu Puccinia Chrysanthemi Rose, welche ebenfalls in den Kulturen in Europa 
keine Teleutosporen ausbildet. F. Bubäk. 

1139. Stereum rugosum. 

Pers., Tent. dispos. fung. (1797), p. 3o; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 342; Sacc, Syll. fung., vol. VI (1888), p. 572. — Thele- 
phora rugosa Pers., Syn. fung., II (1801), p. 569. — Thelephora corylea Pers., Syn. 
fung., II (1801), p. 569. — Stereum Coryli Pers., Observ., I (1796), p. 35. — Stereum 
sanguinolentum Sommf., Suppl., Fl. lappon. (1826), p. 281. — Stereum avellanum 
Fries, Epicr. syst. myc. (i836 — 1838), p. 551. 

Austria inferior: ad truncos Betuli, Fagi et Carpini in monte Sonntagberg 
prope Rosenau leg. P. P. Straßer. 

1140. Stereum sanguinolentum. 

Fries, Epicr. syst. myc. (i838), p. 549; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 345 ; Sacc, Syll. fung., vol. VI (1888), p. 564. — Thele- 
phora sanguinolenta Alb. et Schvv., Consp. fung. (1805), p. 274. 

Austria inferior: ad ramos Pini silvestris L. in monte Sonntagberg prope 
Rosenau, m. Dec leg. P. P. Strai3er. 

1141. Hymenochaete tabacina. 

Lev. in Ann. sc. nat.,Bot., ser. IIP, tom. V(i846), p. 152; Sacc, Syll. fung., vol. VI 
(1888), p. 590. — Auricularia tabacina Sow., Engl, fung., Tab. 25, sec Sacc, 1. c. — 
Thelephora tabacina Fries, Syst. myc, I (182 1), p. 437. — Stereum tabacinum Fries, 
Epicr. syst. myc. (i838), p. 550; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., 
Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 3 4 3. 

Austria inferior: ad ramulos et ad corticem Coryli et Betulae in monte Sonn- 
tagberg prope Rosenau, m. Nov. leg. P. P. Strai3er. 

1142. Merulius Corium. 

Fries, Elench. fung., I (1828), p. 58; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 396; Sacc, Syll. fung., vol. VI (1888), p. 4i3. — Thele- 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. 323 



phora Corium Pers., Syn. fung., II (1801), p. 574. — Polyporus purpurascens Pers., 
Myc. europ., II (1825), p. 60. 

Austria inferior: ad ramos siccos Aesculi rubicundae L. in horto prope «Aspang 
am Wechsel», m. Aug. leg. F. de HÖhnel. 

Britzelmayr unterscheidet (Bot. Zentralbl., Bd. 54 [i8g3], p. 104) seine Form 
als «sensu Fuckel non Spegazzini». Allein die Formen von Fuckel und Spe- 
gazzini unterscheiden sich nur in der Sporengröße. Die Sporen sind nach ersterem 
ioX 3 JW» nach letzterem 4— 7X2-5 — 3'5^, nach Britzelmayr 6— 7X3p; ich fand, 
daß die Sporen sehr verschieden groß sind: 5—10X3-4^, meist aber 6—8 X 3 !»• 
Fuckels Exemplare wuchsen auf sehr faulen, unter feuchten Blättern liegenden 
Ästen, daher die etwas längeren Sporen. Meine Exemplare wuchsen auf stehenden 
Ästen und zeigen, daß eine Trennung der Art nach der Sporengröße untunlich ist. 

_ t _ . . F. de Höhnel. 

1143. Elfvingia megaloma. 

Murr, in Journ. of Myc, vol. X (1904), p. 56. — Polyporus megaloma Lev. in 
Ann. sc. nat., Bot., ser. III, vol. V (1846), p. 128. — Fomes megaloma Sacc, Syll. fung., 
vol. VI (1888), p. 175. 

America borealis (U. St., Pennsylvania) : ad truncos arborum prope Sayre, m. Dec. 
_ , . leg. W. C. Barbour. 

1144. Polyporus giganteus. 

Fries, Syst. myc, I (1821), p. 356; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), p. 440; Sacc, Syll. fung., vol. VI (1888), p. 99. — Boletus 
giganteus Pers., Syn. fung., II (1801), p. 521. 

Austria inferior: ad truncos Fagi silvatici L. in monte «Vorderer Sattelberg» 
prope Preßbaum, m. Oct. leg. F. de Höhnel. 

1145. Collybia stipitaria. 

Sacc, Syll. fung., vol. V (1887), p. 216. — Agaricus stipitarius Fries, Syst. myc, 
I (1821), p. i38; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 1 (1884), 
p. 778. — Agaricus scabellus Alb. et Schw., Consp. fung. (1805), p. 189, Tab. IX, 
Fig. 6. — Agaricus caulicinalis Bull., Herb, de la France (Champign.), Tab. 522, Fig. 2. 

Gallia (prov. Gironde): ad radices Bromi et Agropyri ad Trompeloup prope 
Bordeaux, m. Oct. leg. F. de Höhnel. 

1146. Taphrina Rostrupiana. 

Giesenh. in Flora, Bd. 81 (1895), p. 354, Fig. 61. — Exoascus Rostrupianus 
Sadeb., Die paras. Exoasc. in Jahrb. d. Hamburg. Wiss. Anst., Bd. X (1893) 2, p. 45; 
Sacc, Syll. fung., vol. XI (1895), p. 435. 

Austria inferior: ad fructus Pruni spinosae L. prope Gießhübl, m. Aug. 

leg. C. Rechinger, det. A. Allescher. 

Status conidiophorus. 

Auf den vorliegenden, schon alten «Taschen» der Früchte von Prunus spinosa L. 
befindet sich der oben genannte Pilz, nachdem die Schläuche längst zerfallen sind, 
im Stadium der Conidienfruktifikation. Die Conidien sind hyalin, länglich abgerundet, 
von wechselnder Größe, mitunter einige kettenförmig verbunden. Ein eigener Name 
scheint für die Conidienfrüchte der verschiedenen Taphrina- Arten nicht aufgestellt 
worden zu sein. Die Conidienfruktifikation von Taphrina Rostrupiana Giesenh. auf 
Taschen von Prunus spinosa scheint bisher nirgends erwähnt zu sein. Allescher. 



324 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 

1147. Microsphaera Bäumleri. 

P. Magn. in Ber. deutsch. Ges., Bd. 17 (1899), p. 148, Taf. 9, Fig. 17, 18; Sacc, 
Syll. fung., vol. XVI (1902), p. 403. Microsphaera marchica P. Magn. in Ber. deutsch, 
bot. Ges., Bd. 17 (1899), p. 149, Taf. 9, Fig. 19; Salmon, Monogr. Erysiph. in Mem. 
Torrey Bot. Club, vol. IX (1900), p. 170. 

Hungaria (com. Ung): in foliis vivis Viciae cassubicae L. prope Szerednye in 
monte «Vereshegy», m. Aug. leg. A. Magocsy-Dietz. 

1148. Dimerosporium Lepidagathis. 

P. Hennings aus Ber. d. Kumene-Sambesi-Exped. kolon.-wirtsch. Komitee, Berlin 
(1902), p. 164. — Dimerium Lepidagathis Sacc, Syll. fung., vol. XVII (1905), p. 540. 

Africa (austro-occidentalis): ad folia Lepidagathis macrochilae Lind, inter Longa 
et Lazingua, m. Apr. leg. H. Baum. 

Spec. orig.! 

1149. Erysiphe Asterisci. 

P. Magn. in Hedvvigia, Bd. XLIV (1904), p. 16, Tab. II; Sacc, Syll. fung., vol. XVII 
(1905), p. 527. 

Insulae Canarienses: in foliis Asterisci aquatici Less. prope Santa Cruz in in- 
sula Teneriffa, m. Jun. leg. J. Bornmüller. 

Spec orig.! 

11 50. Sphaerella Menthae. 

Lamb. et Fautr. in Rev. myc, vol. XVII (1895), p. 170; Sacc, Syll. fung., vol. XIV 
(1899), p. 529. 

Austria inferior: ad caules Menthae silvestris L. in monte Sonntagberg prope 
Rosenau, m. Majo leg. P. P. Straßer. 

Adest etiam Rhabdospora spec. 

1151. Sphaerella (Mycosphaerella) Lysimachiae. 

Höhn, in Verh. d. zool.-bot. Ges. Wien, Bd. 55 (1905), p.605. — Mycosphaerella 
Lysimachiae Höhn, in Ann. myc, vol. III (1906), p. 556. 

Austria inferior: ad folia sicca Lysimachiae vulgaris L. in monte Sonntagberg 
prope Rosenau, m. Jun. leg. P. P. Straß er. 

Adest ad caules Mollisia atrata Fr. 

1152. Didymosphaeria conoidea. 

Nießl in Osterr. bot. Ztschr., Bd. 25 (1875), p. 202; Sacc, Syll. fung., vol. I (1882), 
p. 702; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. II, Abt. 2 (1887), p. 416. 

Stiria: in peritheciis Leptosphaeriae Dolioli Ces. et Not. ad caules Angelicae 
silvestris L. prope Schladming, m. Aug. leg. A. Zahlbruckner. 

Der vorliegende Pilz schmarotzt in den Perithecien von Leptosphaeria Doliolum 
Ces. et Not.; die Beschreibung von Nießl, 1. c, ist unrichtig, da er das Schmarotzen 
nicht erkannte. Identisch mit dem vorliegenden Pilz dürfte Didymosphaeria Pa- 
tellae Rehm in Hedvvigia, Bd. 42 (1903), p. (175) sein, welche Art auf Heterosphaeria 
Patella Grev. schmarotzt. F. v. Höhnel. 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. ^ 2 5 

1153. Leptosphaeria culmorum. 

Auersw. in Gener.-Dubl.-Verz.Leipz. Tauschver. (1866), p. 4; Wint. apud Rabenh., 
Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 2 (1887), p. 445. — Leptosphaeria micro- 
scopica Karst, in Öfvers. Vetensk. Akad. Förhandl., vol. XXI (1872), Nr. 2, p. 102; 
Sacc, Syll. fung., vol. II (i883), p. 59. 

Austria inferior: ad culmos Lu\ulae albidae Leys. in monte Sonntagberg prope 
Rosenau, m. Maj. leg. P. P. Straßer. 

Adest etiam Leptosphaeria ailmicola Fries, (syn. L. epicalamia Ces. et Not.) 

11 54. Leptosphaeria suffulta. 

Nießl in Rabenh., Fungi eur. (1840), Nr. 1549; Sacc, Syll. fung., vol. II (i883), 
p. 14; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 2 (1887), p. 461. 
— Sphaeria suffulta Nees, Syst. Pilze (1817), p. 3i6, Fig. 358. 

Carinthia: ad caules Melampyri commutati Tausch prope Steindorf a. Ossiacher 
See, m. Jun. leg. C. de Keißler. 

Die genannte Art ist von Leptosphaeria Doliolum Ces. et Not. nicht wesentlich 
verschieden. 

1155. Hypospila Pustula. 

Karst., Myc. fenn., II (1873), p. 127; Sacc, Syll. fung., vol. II (i883), p. 189; 
Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 2 (1887), p. 564. — 
Sphaeria Pustula Pers., Syn. fung., vol. I (1808), p. 91. — Phoma Pustula Fries, Syst. 
myc, vol. II (1823), p. 547. — Sphaeria oleipara Sollm. in Hedwigia, Bd. V (1866), 
p.65.— Gnomonia Pustula Auersw. in Rabenh. et Gönn., Myc. eur., V/VI (1869), p. 21, 
Tab. VIII, Fig. 117. 

Austria inferior: ad folia decidua Qiiercuum in monte Sonntagberg prope 
Rosenau, m. Apr. leg. P. P. Straßer. 

1156. Linospora Capreae. 

Fuck., Symb. myc. (1869), p. 124; Sacc, Syll. fung., vol. II (i883), p. 354; Wint. 
apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 2 (1887), p. 567. — Sphaeria 
Capreae VC, Fl. franc, vol. VI (1805), p. i3o. — Phoma saligna Fries, Syst. myc, 
II (1823), p. 546. — Rhaphidospora saligna Auersw. in Leipz. bot. Tauschver. (1870), 
p. 4. — Linospora tigrina Fuck., Symb. myc. (1869), p. 124. 

Austria inferior: ad folia decidua Salicis Capreae L. in monte Sonntagberg 
prope Rosenau, m. Majo leg. P. P. Straßer. 

1157. Gnomoniella melanostyla. 

Sacc, Syll. fung., vol. I (1882), p. 419. — Sphaeria melanostyla DC, Fl. franc., 
vol. VI (1805), p. 129. — Gnomonia melanostyla Auersw. in Leipz. bot. Tauschver. 
(1866), p. 4; Fuck., Symb. myc (1869), p. 122. — Cryptoderis melanostyla Wint. 
apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 2 (1887), p. 5g3. 

Austria inferior: ad folia putrida Tiliarum'm monte Sonntagberg prope Rosenau, 
m. Apr. leg. P. P. Straßer. 

1158. Phyllachora Podagrariae. 

Karst., Myc fenn., II (1873), p. 228; Sacc, Syll. fung., vol. II (i883), p. 615; 
Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 2 (1887), p. 901. — 



32Ö Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 

Sphaeria Podagrariae Roth, Cat. bot., I (1797), p. 23o. — Sphaeria Aegopodü ß Pers., 
Syn. fung., I (1808), p. 90. — Dothidea Podagrariae Fries, Syst. myc, II (1823), p. 556. 
— Phj'llachora Aegopodü Fuck., Symb. myc. (1869), p. 218. 

Austria inferior: ad folia Aegopodü Podagrariae L. ad Weidlingau prope Vin- 
dobonam, m. Oct. leg. F. de Höhnel. 

Wie auch sonst bei diesem Pilz, so finden sich auch an dem vorliegenden Exem- 
plare keine Schläuche. Auf der Blattoberseite findet sich ein Cylindrosporium. 

F. v. Höhnel. 

1159. Dothidella betulina. 

Sacc, Syll. fung., vol. II (i883), p. 628; Wint. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Ab. 2 (1887), p. go3. — Xyloma betulinum Fries, Observ. myc, I (1815), 
p. 198. — Dothidea betulina Fries, Syst. myc, II (1823), p. 554. — Phyllachora betu- 
lina P"uck., Symb. myc. (1869), p. 217. 

Tirolia: ad folia Betulae albae L. prope Klausen, m. Aug. 

leg. F. de Höhnel. 

1160. Lophodermium nervisequium. 

Rehm apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (1888), p. 44. 
- Hypoderma nervisequum DC, Fl. franc, vol. VI (1805), p. 167; Sacc, Syll. fung., 
vol. II (i883), p. 785. 

Hungaria (com. Pozsony): ad acus Abietis pectinatae Lam. prope Pozsony, 
m. Aug. leg. J. A. Bäumler. 

Rehm führt an oben zitierter Stelle an, daß der «schlauchreife» Pilz erst an ab- 
gefallenen Nadeln sich entwickelt, während bei den vorliegenden Exemplaren die noch 
am Baume befindlichen Nadeln vollkommen entwickelte Fruchtkörper des Pilzes be- 
sitzen, welche Art des Verhaltens von Hartig (Lehrb. d. Pflanzenkr. [1900], p. go) als 
vereinzelt angegeben wird. Bäumler. 

1161. Lophodermium Pinastri. 

Chev., Fl. paris., I (1826), p. 430; Sacc, Syll. fung., vol. II (i883), p. 794; Rehm, 
apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (1888), p. 43. — Hysterium 
Pinastri Schrad. in Journ. f. Bot., vol. II (1800), p. 69, Tab. 3, Fig. 4. — Aporia obscura 
Duby in Mem. Soc Phys. et Hist. nat. Geneve, vol. XVI (1861), p. 63. 

Carinthia: ad acus Pini silvestris L. prope TÖschling ad lacum Wörthersee, 
m. Julio leg. C. de Keißler. 

1162. Dothiora sphaeroides. 

Fries, Summa veg. Scand., sectio poster. (1849), p. 419; Rehm apud Rabenh., 
Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (1888), p. 109; Sacc, Syll. fung., vol. VIII 
(1889), p. 764. — Sclerotium sphaeroides Pers., Syn. fung., vol. I (1801), p. 125. — 
Dothidea sphaeroides Fries, Observ. myc, II (1818), p. 348. 

Austria inferior: ad ramulos Populi tremulae L. in monte Sonntagberg prope 
Rosenau, m. Mart. leg. P. P. Strai3er. 

1163. Dermatea carpinea. 

Rehm apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (1889), p. 250. 
— Pe^i-a carpinea Pers., Syn. fung., II (1801), p. 673. — Pe\icula carpinea Tul., Sei. 
fung. carp., vol. III (1865), p. i83; Sacc, Syll. fung., vol. VIII (1889), p. 3io. — Der- 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. 327 

matea Carpini Fries, Summa veg. Scand., sectio poster. (184g), p. 362. — Tubercularia 
fasciculata Tode. Fung. Mecklenb., vol. I (1790), p. 20, Tab. IV, Fig. 32. 

Carinthia: ad ramos Carpini Betuli L. prope Steindorf a. Ossiachersee, m. Jul. 

leg. C. de Keißler. 
An vorliegenden Exemplaren sind die offenbar noch jugendlichen Sporen einzellig. 

Keißler. 

1164. Tympanis conspersa. 

Fries, Syst.myc, vol. II (i823\ p. 175; Rehm apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 
2. Aufl., Bd. I, Abt. I (1889), p. 264; Sacc, Syll. fung., vol. VIII (1889), p. 578. — 
Sphaeria conspersa Fries in Vetensk. Akad. Handl. (1817), p. 1 12. — Pe^i^a sphaeriae- 
formis Rebent., Prodr. flor. neom. (1804), p. 387. — Pe\i\a conglomerata Wahlbg., 
Flor. läpp. (1812), p. 534. — Pe^i^a Pyri Pers., Syn. fung., vol. II (1801), p. 671. — 
Sphaeria caespitosa Tode, Fungi mecklenb., vol. I (1791), p. 41, Tab. 14, Fig. n3. — 
Sphaeria Aucupariae Pers., Syn. fung., vol. I (1801), p. 51. — Pe^i\a Aucupariae 
Pers., Myc. europ., vol. I (1822), p. 327. — Cenangium Aucupariae Fries, Syst. myc, 
vol. II (1823), p. 181. — Tympanis Aucupariae Wallr., Fl. crypt. germ., vol. II (i833), 
p. 427. 

Austria inferior: ad ramos Sorbi Aucupariae L. in monte Sonntagberg prope 
Rosenau, m. Mart. leg. P. P. Straß er. 

1165. Pseudopeziza Bistortae. 

Fuck., Symb. myc. (1869), p. 290, Tab. IV, Fig. i3; Sacc, Syll. fung., vol. VIII 
(1889), p. 723; Rehm apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (1892), 
p. 596. — Rhytisma Bistoi'tae Lib., Plant, crypt. Ard. exs. (i83o), Nr. 68. — Lepto- 
trochila Bistortae Schrot, in Hedwigia, vol. XXIX (1890), p. 58. 

Helvetia: ad folia Polygoni Bistortae L. in valle «Engadin», m. Aug. 

leg. P. Magnus. 

1166. Belonium pineti. 

Rehm apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (1892), p. 688. 
— Pe^i^a pineti Batsch, Elench. fung. cont., vol. I (1786), p. 201, Tab. 26, Fig. 140. — 
Helotium pineti Karst., Symb. myc, p. 142 sec Rehm, 1. c — Pseudohelotium pineti 
Fuck., Symb. myc. (1869), p. 142; Sacc, Syll. fung., vol. VIII (1889), p. 296. — Mol- 
lisia pineti Phill., Man. brit. Discom. (i8g3), p. 195. — ■ Lachnea pineti Gill., LesDiscom. 
franc (1879), p. 83. 

Austria inferior: ad acus putrescentes Pini silvestris L. in monte Sonntagberg 
prope Rosenau, m. Jun. leg. P. P. Straßer. 

11 67. Ciboria rufo-fusca. 

Sacc, Syll. fung., vol. VIII (1889), p. 2o3; Rehm apud Rabenh., Kryptfl. v. 
Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (i8g3), p. 755. — Pe^i^a rufofusca Weberb., Pilze 
Norddeutschi. sec. Rehm, 1. c 

Austria inferior: ad squamas Abietis pectinatae DC. ad «Große Od» prope Baden, 
aestate leg. F. de Höhn el. 

1168. Lachnellula chrysophthalma. 

Karst, in Medd. Soc pro Fauna et Fl. Fenn., vol. XI (1884), p. i38; Sacc, Syll. 
fung., vol. VIII (1S89), p. 3go; Rehm apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., 

Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, Bd. XX, Heft 4, iox>5. 



328 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



Bd. I, Abt. 3 (i8g3), p. 863. — Pe\i\a chrysophthalma Pers., Myc. europ., vol. I (1822), 
p. 259. — Helotium chrysophthalmum Karst., Myc. fenn., vol. I (1879), p. 155. — 
Pe\i\a calycina ß) Abietis Fries, Syst. myc, vol. II (1822), p. 91 p. p. — Pe\i\a pul- 
chella ßß) flavococcinea Alb. et Schweinf., Consp. fung. Nisk. (1805), p. 323. — Pithya 
suecica Fuck., Symb. myc, Nachtr. III (1875), p. 32. 

Helvetia: ad ramos Laricis europaeae L. in valle «Engadin» ad Chaste prope 
Sils-Maria, m. Aug. leg. P. Magnus. 

1169. Lachnum fuscescens. 

Karst., Rev. monogr. in Acta soc f. et fl. Fenn., vol. II (1885), Nr. 6, p. 134; Rehm 
apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (1893), p. 900. — Pe$i$a 
fuscescens Pers., Syn. fung., vol. II (180 1), p. 654. — Dasyscypha fuscescens Rehm 
in 26. Ber. naturh. Ver. Augsburg (i883), p. in u. 112; Sacc, Syll. fung., vol. VIII 
(1889), p. 461. - - Lachnella fuscescens Sacc. in Michelia, vol. I (1879), p. 66. — 
Lachnum brunneolum Karst., Myc. fenn., vol. I (187 1), p. 180. — Dasyscypha brun- 
neola Sacc, Syll. fung., vol. VIII (1889), p. 460. — Lachnea brunneola Gill., Les 
Discom. iranc (1879), p. 67; Phill., Man. brit. Discom. (1893), p. 238 et vav.fagicola 
Phill., 1. c. 

Bavaria: in pagina inferiore foliorum deciduorum Fagi silvatici L. in horto 
«Neufriedenheim» prope München, m. Majo leg. H. Rehm. 

1170. Phialea cyathoidea. 

Gill., Les Discom. franc.(i87g), p. 106; Sacc, Syll. fung., vol. VIII (1889)^.251; 
Rehm apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 3 (i8g3), p. 723. — 
Pe^ia cyathoidea Bull., Champ. franc (1784), p. 250, Tab. 416, Fig. 3. — Helotium 
cyathoideum Karst., Symb. myc. ; vol. I in Notis. ar Sällsk.f. et fl. fenn. Förh., XI (187 1), 
p. 237. — Calycella cyathoidea Quel, Enchir. fung. (1886), p. 307. — Hymenoscypha 
cyathoidea Phill., Man. brit. Discom. (1893), p. 140. — Pe\i\a Solani Pers., Observ. 
myc, vol. II (1799), p. 80. — Phialea Solani Sacc, Syll. fung., vol. VIII (1889), p. 252. 
— Hymenoscypha cyathoidea var. Solani Phill., Man. brit. Discom. (i8g3), p. 141. — 
Pe^i^a tenella Batsch, Contrib. myc, vol. I, Fig. 151 sec Rehm, 1. c — Calycella 
tenella Quel., Enchir. fung. (1886;, p. 3o3. 

Carinthia: ad caules Solani tuberosi L. prope Steindorf ad lacum «Ossiacher- 
see», m. Jun. leg. C. de Keißler. 

1171. Phoma Lingam. 

Desmaz. in Ann. sc. nat., Bot., ser. III, vol. XI (1849), p. 281; Sacc, Syll. fung., 
vol. III (1884), p. 119; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, 
Abt. 6 (1899), p. 272. -- Sphaeria Lingam Tode, Fungi mecklenb., vol. II (1791), 
p. 51, Tab. XVI, Fig. 126. 

Hungaria (com.Pozsony): ad caules andos Linariae genistaefoliaeM'dl. in vinetis 
supra Szentgvörgy, m. Aug. leg. A. Zahlbruckner. 

Der vorliegende Pilz stimmt in allen Merkmalen mit Phoma Lingam überein, 
nur fehlen den Sporen die Oltröpfchen. Von der f. Linariae Sacc. in Bull, de la soc. 
bot. Belg., vol. 28 (1889), p. 175 et Syll. fung., vol. XI (1891), p. 175 unterscheidet sich 
derselbe durch etwas kleinere Sporen (4 — 5 X l ,")• Keißler. 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. ^ 2 9 



1172. Phoma melaena. 

Preuß in Linnaea, vol. XXVI (1853), p. 710; Sacc, Syll. fung., vol. III (1884), 
p. 134; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 6 (1899), 
p. 322. — Sphaeria melaena Fries, Syst. myc, vol. II (1823), p. 43 1 p. p. 

Hungaria (com. Pozsony): ad caules siccos Silenes nutantis L. in vinetis prope 
SzentgyÖrgy, m. Sept. leg. A. Zahlbruckner. 

1173. Phoma demissa. 

Sacc, Fungi veneti nov. v. crit. in Nuov. Giorn. bot. ital., vol. VIII (1876), p. 201, 
Nr. 297 et Syll. fung., vol. III (1884), p. 134; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. 
Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 6 (1899), p. 280. 

Austria inferior: ad caules siccos Clematidis Vitalbae L. prope Melk, m. Apr. 

leg. C.de Keißler. 
Die Sporen messen 6—7 X 3 fa besitzen aber anscheinend keine Oltropfen. 

Keißler. 

1174. Placosphaeria Campanulae. 

Bäumler, Beitr. z. Kryptfl. Preßb. in Verh. Ver. Nat.- u. Heilk. Preßb., N. F., Heft 6 
(1884), p. 73; Sacc, Syll. fung., vol. X (1892), p. 235; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. 
v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 6 (1899), p. 538. — Xyloma Campanulae DC. in 
Mem. Mus. d'hist. natur. de Paris, vol. III (i 8l 7)> p. 323, Tab. III, Fig. 10. — Phj'lla- 
chora Campanulae Fuck., Symb. myc. (1869), p. 219. 

Austria inferior: ad folia viva Campanulae Trachelii L. in monte Leopoldsberg 
prope Vindobonam (Wien), m. Jun. leg. F. de Höhn el. 

1175. Septoria Convolvuli. 

Desmaz. in Ann. sc. nat., Bot., ser. II, vol. XVII (1842), p. 108; Sacc, Syll. fung., 
vol. III (1884), p. 536; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, 
Abt. 6 (1900), p. 764. 

Carinthia: ad folia viva Convolvuli arvensis L. prope Töschling ad lacum 
«Wörthersee», m. Jul. leg. C. de Keißler. 

1176. Coniothyrium concentricum. 

Sacc in Michelia, vol. I (1879), p. 204 et Syll. fung., vol. III (1884), p. 3 17; 
Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi, 2. Aufl., Bd. I, Abt. 7 (1901), p. 35. — 
Phoma concentrica Desmaz. in Ann. sc nat., Bot., ser. II, vol. XIII (1840), p. 189. 
Tirolia: in foliis vivis Yuccae ßlamentosae L. prope Meran, m. Majo 
det. et comm. F. Bubcik. le S- E - Cerny. 

1177. Melasmia Berberidis. 

Thüm. et Wint. in Thüm., Fungi austr., Cent. III (1872), Nr. 261; Sacc, Syll. 
fung., vol. III (1884), p. 638; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., 
Bd. I, Abt. 7 (1901), p. 372. 

Tirolia: ad folia viva et languida Berberidis vulgaris L. in valle Gschnitz prope 
Trins, 1250 m s. m., m. Sept. leg. L. de Sarntheim. 

1178. Gloeosporium Equiseti. 

Ell. et Ev. in Journ. of Myc, vol. IV (1888), p. 52; Sacc, Syll. fung., vol. X (1892), 
p. 4 63 ; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 7 (1902), p. 472. 

24* 



Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



Carinthia: ad caules Equiseti limosi L. in paludibus prope Steindorf ad lacum 
«Ossiachersee», m. Jul. leg- c - de Keißler. 

Dieser Pilz war ursprünglich nur aus Nordamerika bekannt, wurde aber von 
Allescher auch in Bayern gefunden. Die vorliegenden Exemplare besitzen Sporen, 
die nur hin und wieder Öltropfen aufweisen im Gegensatz zur Diagnose, wo es heißt 
«.mit vielen Öltropfen». Keißler. 

117g. Septogloeum Thomasianum. 

v. Höhnel. — Marssonia Thomasiana Sacc, Fungi ital. delin. (1881), Tab. 1067 
et Syll. fung., vol. III (1884), p. 768. 

Austria inferior: ad folia viva Evonymi latifolii L. in monte «Hocheck» prope 
Altenmarkt, m. Jul. leg. F. de Höhnel. 

Sporen meist dreizellig, daher keine Marssonia. 

Höhnel. 

1180. Pestalozzina Soraueriana. 

Sacc. in Ztschr. f. Pflanzenkr., Bd. IV (1894), p. 2i3, Tab. IV, Fig. 1—7 et Syll. 
fung., vol. XI (1895), p. 580; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., 
Bd. I, Abt. 7 (1902), p. 628. 

Austria inferior: ad folia Alopecuri pratensis L. prope St. Veit ad Vindobonam, 
m. Majo leg. C. de Keißler. 

1181. Cryptosporium Euphorbiae. 

v. Höhnel nov. spec. 

Acervulis planis, rotundis, sparsis, 3oo — 400^ latis, rufo-brunneis, 
demum ore pertusis sub epidermide secedente nidulantibus; conidiis 
cylindraceis, utrinque rotundatis, curvulis, guttulis oleosis repletis, hya- 
lin is, continuis, 22 — 26 X 2 ~ 4^) plerumque 24 >( 3 /(, in basidiorum simpli- 
cium brevium apicibus. 

Hungaria (com. Pozsony): in caulibus Euphorbiae palustris L. in silva «Schor- 
wald» prope Szentgvörgy, m. Sept. leg. A. Zahlbruckner. 

1182. Cryptosporium ferrugineum. 

Bonord., Abh. a. d. Geb. d. Mykol., Bd. II (1864), p. i3o; Sacc, Syll. fung., vol. III 
(1884), p. 741; Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 7 
(1903), p. 746. 

Carinthia: ad ramos siccos Mori albae L. in monte «Kalvarienberg» prope Mill- 
slatt, m. Aug. . leg. C. de Keißler. 

Von den in der Diagnose angegebenen rostbraunen Mycelfäden konnte ich nichts 
wahrnehmen. Die Sporen sind gerade, leicht zugespitzt, ohne Wand, mit Öltropfen 
versehen und messen 60 — 70X61". Keißler. 

1183. Cylindrosporium Ficariae. 

Berk. in Grevill., vol. III (1875), p'184; Sacc, Syll. fung., vol. III (1884), p. 737; 
Allesch. apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 7 (igo3), p. 725. — 
Gloeosporium Ficariae Cooke, Handb. Brith. Fungi, vol. I (1871), p. 475. 

Austria inferior: in foliis Ficariae vernae Huds. prope St. Veit ad Vindobonam 
Wien , m. Apr. leg. C. de Keißler. 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. 33 1 



Vorliegende Exemplare besitzen größere Sporen, als angegeben wird; dieselben 
messen nämlich ca. 50 >( 3 i"- ^ n dieser Beziehung erinnern die Sporen an diejenigen 
von Cylindrosporium Ranunculi Sacc. f. Scelerati Brun. und an das von mir in diesem 
Exsiccatenwerk unter Nr. 994 ausgegebene Cylindrosporium Ranunculi auf Ranun- 
culus repens L. Ob es überhaupt begründet ist, C. Ranunculi und C. Ficariae als 
zwei Arten auseinanderzuhalten, erscheint mir sehr zweifelhaft. Keißler. 

1184. Ovularia canaegricola. 

P. Henn. apud Sacc, Svll. fung., vol. XIV (1899), p. 1055; Lindau apud Rabenh., 
Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 8 (1905), p. 238. — Ovularia obliqua Oudem. 
in Hedwigia, vol. XXII (i883), p. 85 var. canaegricola P. Henn. in Notizbl. k. botan. 
Gart. u. Mus. Berlin, Nr. 7 (1897), p. 238. 

Bohemia: in foliis vivis Rumicis hymenosepali Torr, prope Tabor, m. Oct. 

leg. F. Bubäk. 

1185. Botrytis capsularum. 

Bresad. et Vestergr. in Botan. Notis. (1902), p. 116. 
Exsicc. Vestergr., Micromyc. rar. sei., Fase. 17, Nr. 422. 

Rossia baltica: in capsulis Veronicae aquaticae ad Masick prope Orisaar in in- 
sula Ossilia, m. Aug. leg. T. Vestergren. 

1186. Hartigiella Laricis. 

Sydow apud Lindau in Engl.-Prantl, Natürl. Pflanzenfam., I. Teil, Abt. 1** 
(1900), Nachtr. z. Fungi imperf., p. 558 et in Hedwigia, Bd. XXXIX (1900), p. (91); 
Sacc, Syll. fung., vol. XVI (1902), p. io3i. 

Bohemia: in aeubus Laricis europaeae DC. ad Hohenmaut, m. Jul. 

leg. F. Bubäk. 

1187. Ramularia rosea. 

Sacc in Michelia, vol. II (1881), p. 550 et Fungi ital. delin. (1881), Tab. 1001 et 
Syll. fung., vol. IV (1886), p. 199. — Fusidium roseum Fuck., Symb. mye (1869), 

P- 3 7°- 

Austria inferior: in pagina inferiore foliorum viventium Salicis fragilis L. 

prope Allentsteig in districtu, dicto «Waldviertel», m. Sept. leg. F. de Höhnel. 

1188. Ramularia Geranii. 

Fuck., Symb. mye (1869), p. 36i, Tab. I, Fig. 23; Sacc, Fungi ital. delin. (1881), 
Tab. 1015 et Syll. fung., vol. IV (1886), p. 204. -- Fusidium Geranii West, in Bull, 
d. Brux., vol. III (1851), p. 4i3 sec. Streinz, Nomencl. fung. (1862), p. 295. 

a) Austria inferior: in foliis vivis Geranii phaei L. in valle «Mauerbachtal» 
prope Hadersdorf ad Vindobonam, m. Majo leg. F. de Höhnel. 

b) Austria inferior: in foliis vivis Geranii pyrenaici L. prope Melk, m. Majo 

leg. C. de Keißler. 

1189. Ramularia Parietariae. 

Pass. in Rabenh., Fungi europ. (1876), Nr. 2066; Sacc, Syll. fung., vol. IV (1886), 

p. 216. 

Austria inferior: in foliis vivis Parietariae officinalis L. ad Heustadiwasser in 
insula Danubii «Prater» prope Vindobonam, m. Mart. leg. F. de Höhnel. 



332 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



1190. Fusicladium orbiculatum. 

v. Höhnel. — Cladosporium orbiculatum Desmaz. in Ann. sc. nat., Bot., ser. III, 
vol. XI (1849), p. 275. — Fusicladium dendriticum Fuck., Symb. myc. (1869), p. 357 
var. orbiculatum Sacc, Syll. fung., IV (1886), p. 345. 

Austria inferior: in foliis vivis Sorbi torminalis Cr. in monte «Hocheck» prope 
Altenmarkt a. d. Triesting, m. Jul. leg. F. de Höhnel. 

1191. Scolecotrichum graminis. 

Fuck., Symb. myc. (1869), p. 107; Sacc. in Michelia, vol. II (1881), p. 363 et 
Fungi ital. delin. (1881), Tab. 927 et Syll. fung., vol. IV (1886), p. 348. 

Bohemia: ad folia Milii effusi L. prope Tabor, m. Jul. leg. F. Bubäk. 

1192. Cercospora Tiliae. 

Peck in Botan. Gaz., vol. VI (1881), p. 277. — Cercospora microsora Sacc. in 
Michelia, vol. II (1881), p. 128 et Syll. fung., vol. IV (1886), p. 459. 

Styria: ad folia Tiliae ulmifoliae Scop. prope Hohenegg leg. A. de Hayek. 

1193. Cercospora Isopyri. 

Höhnel, Fragm. z. Mykol. in Sitzungsber. d. kais. Akad., math.-nat. Kl., Bd. CXI, 
Abt. 1 (1902), p. 1051. 

Austria inferior: in foliis Isopyri thalictroidis L. in silva «Pfaffenwald» prope 
Purkersdorf, m. Majo leg. F.deHöhnel. 

1194. Fusarium heterosporum. 

Nees ab Esenb. in Nova Acta phys.-med. Acad. caes.-leop.-carol., vol. IX (1818), 
p. 235, Tab. V, Fig. 5; Sacc, Syll. fung., vol. IV (1886), p. 707. — Exosporium Lolii 
Spreng., Syst. veget., vol. IV (1827), p. 463. — Fusarium Lolii Link apud Nees ab 
Esenb., 1. c. 

Helvetia : intra germina Lolii perennis L. ad Tiefenbrunnen prope Zürich, m. Sept. 

leg. H. Schinz. 

1195. Bremia Lactucae. 

Regel in Botan. Zeit. (1843), p. 666, Tab. III, Fig. B; Sacc, Syll. fung., vol. VII 1 
(1888), p. 244; Fisch, apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 4 (1892), 
p. 440. — Botrytis ganglioniformis Berk. in Journ. Horticult. Soc.Lond., vol. I (1851), 
p. 51 et Ann. and Mag. Nat. Hist., ser. II, vol. VII (1851), p. 101. — Peronospora gan- 
gliformis De Bary in Ann. sc nat., Bot., ser. IV, vol. XX (i863), p. 108. — Botrytis 
Lactucae Ung. in Botan. Zeit. (1847), p. 3 16. — Botrytis geminata Ung. in Botan. Zeit. 
(1847), p. 3 16, Tab. VI, Fig. 9. — Botrytis (Tetradium) sonchicola Schlechtend. in 
Botan. Zeit. (1852), p. 620. — Actinobotrys Tulasnei Hoffm. in Botan. Zeit. (1856), 

P- 154- 

Austria inferior: in foliis vivis Sonchi oleracei L. in valle «Wurzbachtal» prope 
Weidlingau, m. Majo leg. F. de Höhnel. 

1196. Synchitrium Mercurialis. 

Fuck., Symb. myc (1869), p. 74; Sacc, Syll. fung., vol. VII 1 (1888), p. 288; 
Fisch, apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 4 (1892), p. 61. — 
Sphaeronema Mercurialis Lib., PI. crypt. Ardenn. (1834), Nr. 264. 



Schedae ad «Kryptogamas exsiccatas». Cent. XII— XIII. 333 



Adest etiam Cercospora Mercurialis Pass. 

Styria: in foliis et caulibus Mercurialis per ennis L. in monte «Feenberg» prope 
Judenburg, m. Aug. leg. F. de Höhnel. 

1197. Synchitrium aureum. 

Schrot, in Cohn, Beitr. z. Biol. d. Pfl., Bd. I (1875), p. 36; Sacc, Syll. fung., 
vol. VII 1 (i888) ; p. 290; Fisch, apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, 
Abt. 4 (1892), p. 56. 

a) Germania (Westfalen): ad folia Prunellae vulgaris L. in fossis hutnidis prope 
Münster, m. Jun. leg. A. F. Tobler et W. Zopf. 

b) Suecia (Jemtland): in foliis Filipendulae Ulmariae Max. ad ripam lacus 
Äresjön, m. Jul. leg. C. H. Johanson. 

1198. Synchitrium decipiens. 

Farlow in Botan. Gaz., vol. X(i885), p. 240; Sacc, Syll. fung., vol. VII 1 (1888), 
p. 292; Fisch, apud Rabenh., Kryptfl. v. Deutschi., 2. Aufl., Bd. I, Abt. 4 (1892), p. 64. 

America borealis (U. S. A., Canada): in foliis Amphicarpaeae monoicae Ell. 
prope Montreal, m. Aug. leg. P. Magnus. 

1199. Rhizomorpha subterranea. 

Pers., Syn. fung., vol. II (1801), p. 705 et Myc. europ., vol. I (1822), p. 56; Sacc, 
Syll. fung , vol. XIV (1899), p. 1 180. — Rhizomorpha putealis Pers., Myc europ., vol. I 
(1822), p. 56. — Fibrillaria subterranea Pers., Myc. europ., vol. I (1822), p. 56. 

Silesia: ad trabes putridas in fodina «Adlerschacht» ad Kupferberg, 50 m sub 
terra, m.Oct. . leg. P. Sintenis. 

1200. Rhacodium cellare. 

Pers., Syn. fung., vol. II (1801), p. 701 ; Sacc, Syll. fung., vol. XIV (1899), p. 1 189. 
— Antennaria cellaris Fries, Syst. myc, vol. III (1829), p. 229. 
Hungaria: ad muros cellarum vinearum in Ungvär 

leg. A. Mägöcsy-Dietz. 

A d d e n d a : 

214. Septoria Chelidonii. 

Desmaz. 

b) Carinthia: in foliis vivis Chelidonii maioris L. prope Steindorf, m. Jul. 

leg. C. de Keißler. 

217. Microstroma Juglandis. 

Sacc 

c) Carinthia: in foliis vivis Juglandis regiae L. prope Töschling ad lacum «Wör- 
thersee», m. Jul. le g- C - de Keißler. 

629. Fabraea Ranunculi. 

Karst. 

b) Montenegro: in foliis vivis Ranunculi (ex äff. polyanthemis L.) ad monaste- 
rium «Piva», m. Aug. le g- F - Bubäk. 



•"4 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseüms. 

907. Graphiola Phoenicis. 

e) Insula Samoensis Upolu: ad folia Phoenicis dactyliferae L. prope Apia, 
m. Jun. leg. L. et C. Rec hinger. 

C o r r i qt e n d a : 

997. Fusicladium Schnablianum. 

Allesch. in Allg. bot. Ztschr., Jahrg. I (1895), p. 73; Sacc, Syll. fung., vol. XI 
(1895), p. 617. 

Exsicc: Allesch. et Schnabl, Fungi bavar. exsicc. Nr. 397. 
Helvetia: in foliis Cardui personatae Jacqu. prope Arosa, m. Aug. 

leg. P. Magnus. 

Algae (Decades 20 — 21). 

1201. Lyngbya lutea. 

Gomont, Essai de classific. des Nostoc. in Morot, Journ. de Bot., IV (1890), p. 354 ; 
Id., Monogr. des Oscill. in Ann. sc. nat., ser. VII, vol. 16 (1892), p. 141. — Oscillatoria 
lutea Ag., Syst. Alg. (1824), p. 68. — Conferva Hofmani Ag., Syst. Alg. (1824), p. 100. 

Litorale austriacum: in summo limite ad maris Adriatici rupes calcareos prope 
Rovigno, m. Mart. leg. et det. N. Wille. 

1202. Lyngbya gloeophila. 

Hansg. in Prodr. d. Algenfl. v. Böhm., I. T. (1886), p. 87. — Leptothrix gloeo- 
phila Kütz., Tab. phyc, Tab. 1 = Hypheothrix gloeophila (Kütz.) Rabenh. 

Inclusa est massa gelatinosa ex Mesolaenio Braunii vel Cylindrocystistide crassa 
formata. 

Austria inferior: in rupibus irroratis ad flumen Erlaf prope Purgstall, m. Mart. 

leg. C. de Keißler. 

1203. Schizothrix lateritia. 

Gomont, Monogr. des Oscill. (1892) in Ann. sc. nat., ser. VII, vol. 16 (1892), 
p. 3o8. — Hypheothrix lateritia Kütz., Spec. Alg. (1849), p. 268. — ■ Hydrocoleum 
calcilegum A. Braun (1854). — Microcoleus hyalinus Kirchn. var. ß. calcilegus (A. 
Braun) Hansg. in Prodr. d. Algenfl. v. Böhm., vol. II (1892), p. 78. 

Inmixtae sunt: Chlorotylium cataractarum Kütz. et Scytonema circinatum 
et aliae. 

Austria inferior: in rivo quodam prope Puchberg ad pedem montis «Schnee- 
berg», m. Aug. leg. et det. A. Hansgirg. 

1204. Anabaena oscillarioides. 

Bory, Diction. class. d'hist. nat. (1822), p. 3o8; Born, et Flah., Nostoc. heterocyst. 
in Ann. sc. nat., Bot., ser. VII, vol. VII (1888), p. 2 33; Hansg., Prodr. d. Algenfl. v. 
Böhm., vol. II (1892), p. 69. 

Romania (distr. Ilfov): in stagno rivi Colintina prope Chitila, m. Apr. 

leg. et det. E. Teodorescu. 

1205. Cylindrospermum maius. 

Kütz., Phyc. gener. (1843), p. 212; Id., Spec. Alg. (1849), p. 2g3; Id., Tab. phyc, 
vol. I (1845), p. 5 3, Tab. 98, Fig. 6; Kirchn., Alg. in Cohn, Kryptfl. v. Schles., vol. II 



Schedae ad «Kryptogamas exsiceatas». Cent. XII — XIII. 335 



(1878), p. 238; Born, et Flauh., Rev. Nostoc. heterocyst. in Ann. sc. nat., Bot., ser. VII 
(1888), p. 252. — Anabaena macrosperma var. maior Hansg., Prodr. d. Algenfl. v. 
Böhm., vol. II (1892), p. 71. 

Romania (distr. Ilfov): ad plantas adnatum et libere natans in palude rivi Colin- 
tina prope Chitila, m. Majo. leg. et det. E. Teodorescu. 

1206. Anabaena torulosa. 

Lagerh., Bidrag tili, sverig. Algflora in Öfv. af K. Vetensk.-Akad. Förh. (i883), 
p. 47; Born, et Flah., Rev. Nostoc. heterocyst. in Ann. sc. nat., Bot., ser. VII, vol. VII 
(1888), p. 236. — Belonia torulosa Carmich. ex Harv. in Hook., Brit. Flora, vol. II, 
p. 379 (iS33). — Nostoc giganteum Mohr, Schleswig-Holsteinische Süßwasseralgen in 
Schrad., Neues Journ. f. d. Botan. (1806), pars III, p. 196. 

Obwohl Sporen völlig fehlen, lassen die spitzigen Fadenenden, die länglichen 
und breiten Heterocysten an der Richtigkeit der Speziesbestimmung keinen Zweifel. 
Bildet die Hauptmasse. 

In sunt in super: 

Lyngbya aestuarii Liebm., Bemerk, og Tilläg til d. dansk. Algfl. in Krögers 
Tidsk. (1841), p.492; Gomont, Monogr. des Oscill. in Ann. sc. nat., Bot., ser. VII (1892), 

p. 127. 

Der f. aeruginosa Gomont, 1. c. zunächst. Scheiden sehr selten gelblich, fast 

stets hyalin. 

Gomphosphaeria aponina Kütz., Alg. Decad. XVI (i836), Nr. 15; Id., Spec. Alg. 
(1849), p. 233. 

Besonders große Exemplare; diese Quantitätsformen wurden auch als uocordi- 
formis Wolle beschrieben; über den Wert dieser und der f. olivacea Hansg. siehe 
meine Bemerkung ad Nr. 36oo in A. Kern er, Schedae ad floram exsicc. Austro hun- 
garicam. Auch dort handelt es sich um Exemplare aus Salzwassertümpeln. 

Chroococcus turgidus Nag., Einzellige Algen (1848), p. 46. 

Zum Teil sehr große Exemplare (Durchmesser der Zelle ohne Hülle bis zu 20«, 
mit Hülle bis zu 3o ( u. Ob schon für Brackwasser konstatiert ist fraglich. 

Navicula (Diploneis) elliptica Kütz., Kieselsch. Bacillarien (1844), p. 98; Cleve, 
Synops. of the Navic. d. Diatoms I in kongl. Sv. Vet.-Ak. Handl., vol. XXVI, Nr. 2, p. 92. 

Die vorliegende Form meist 33 ,u lang, 20 (i breit, 12 Querreihen von Punkten 
auf 10 <u. Da es sich im vorliegenden Falle zweifellos um brackisches Wasser handelt, 
so mußten auch alle verwandten marinen Arten berücksichtigt werden. Die Bestim- 
mung geschah nach Cleve, Cleve gibt für N. elliptica nur das Vorkommen in Süß- 
wassser an (nur die var. grandis Grün, in Brackwasser [fossil]). 

Achnanthes brevipes C. Ag., Syst. Alg. (1824), p. 1. 

Var. intermedia Cleve, Syn. Navic. Diät., II, p. 92. 

Charakteristisch für brackisches und marines Wasser. 

Anabaena torulosa und Lyngbya aestuarii sind Charakterpflanzen des Brack- 
wassers, die letztere kommt auch im Süßwasser vor, aber selten, Gomphosphaeria apo- 
nina und Chrooccccus turgidus sind im Süßwasser häufig, ob auch im Brackwasser 
häufig ist mir unbekannt. Achnanthes brevipes findet sich im Brack- und Meerwasser. 

det. S. Stockmayer. 

Insulae Salomonenses (Insula Bougainville): in paludibus fere exsiccatis ad 
litora maris prope vicum incolarum Toberoi, m. Sept. leg. K. Rechinger. 



336 Botanische Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 



120