(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Anzeiger"

I 



Akademie der Wissenschaften, 
Vienna, Philosophisch-his- 
torische Klasse 
Anzeiger 




AS 



ANZEIGER 



DER KAISERLICHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE KLASSE. 



XLIV. JAHRGANG 1907. 



N° I— XXVII. 



WIEN, 1907. 

IN KOMMISSION BEI ALFRED HOLDER 

K. U. K. HOF- UND UNIVERSITÄTS- BUCHHÄNDLER 
BÜCHHÄNDLER DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 



w 



ANZEIGER 



DER KAISERLICHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE KLASSE. 



XLIV. JAHRGANG 1907. 



N° I— XXVII. 



WIEN, 1907. 

IN KOMMISSION BEI ALFRED HOLDER 

K. U. K. HOF- UNn UNIVERSITÄTS- BUCHHÄNDLER 
BUCHHÄNDLER DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 




AUG. -41966 



-taC 






OFW 



.^"Nk^ / 



:ä 9 4 2 7 6 



AS 



l)ruck v'ui Ailnir Holzhiurirn in Wion. 



INHALT. 



A. 

Aberdeen, Vizekanzler der Universität, Dankschreiben für die Beteiligung 
an der Feier des 400jährigen Bestandes der Universität. Nr. V, S. 21. 
Abhandlungen, Vorgelegte: 

— Loserth: ,Studien zur Kirchenpolitik Englands im 14. Jahrhundert'. 
II. Teil. Nr. I, S. 4 und Nr. III, S. 15. 

— Worel: ,Das Jotasuffix als ein im Sprachbewußtsein der deutschen 
alpenländischen Mundarten noch gegenwärtig reges indogermanisches 
Sprachelement'. Nr. I, S. 4. 

— — »Mittelhochdeutsche Wortformen, die der deutschen Schriftsprache 
fremd sind, im steirischen Dialekt'. Nr. I, S. 4. 

— V. Kzach : ,Analecta zur Kritik und Exegese der Sibyllinischen 
Orakel'. Nr. I, S. 4. 

— Kaindl: , Beiträge zur Geschichte des deutschen Rechtes in Galizien' 
(Fortsetzung). Nr. I, S. 5. 

— Schön bach: ,Studien zur Erzählungsliteratur des Mittelalters. VI.' 
Nr. 1, S. 5. 

— — , Mitteilungen aus altdeutschen Handschriften. IX.' Nr. I, S. 6. 

— Richter: ,Die Bedeutungsgeschichte der romanischen Wortsippe 
bur(d)'. Nr. III, S. 14. 

— V. Karabacek: ,Zur orientalischen Altertumskunde. I'. Nr. 4, S. 19. 

— Meli: Ergänzungsband der ,Steirischen Taidinge'. Nr. IV, S. '20. 

— Kreiten: ,Der Briefwechsel Kaiser Maximilians I. mit seiner Tochter 
Margareta'. Nr. V, S. 23. 

— Schuchardt: ,Die iberische Deklination'. Nr. VII, S. 33. 

— Zingerle: ,Zum 45. Buche des Livius'. Nr. VII, S. 35. 

— Aptowitzer: , Beiträge zur mosaischen Rezeption im armenischen 
Recht'. Nr. VII, S. 36 und Nr. VIII, S. 41. 

— Dopsch und Meli: ,Landesfürstliche Urbare der Steiermark'. Nr. VII, 
S. 37. 

— v. Helfert: ,Zur Geschichte des lombardo-venezianischen Königreichs'. 
Nr. X, S. 64. 

— Schleifer: ,ÜIe Erzählung der Sibylle'. Ein Apokryph. Nr. X, S. 64. 

— Bergman: ,De codicum Prudentianorum generibus et virtute'. Nr. XI, 
S. 72. 

— Kaindl: , Studien zur Geschichte des deutschen Rechtes in Ungarn 
und seinen Nebenländern'. Nr. XV, S. 91. 

1* 



IV Anzeiger 1U07. 

Abhandlungen, Vorgelegte : 

— Gollob: ,Die griecliisclien Handschriften der öffentlichen Bibliothek 
in Besancjon'. Nr. XII, S. 76. 

— Sommerfeldt: ,Österreich und die große Kirchenspaltung; ein Re- 
fornibrief vom Jahre 1380'. Nr. XIII, S. 80. 

— Beer: ,Die Handschriften des Klosters Santa Maria de Ripoll'. II. Teil. 
Nr. XVII, S. IUI. 

— Wessely: ,Ein Sprachdenkmal des mittelägyptischeu (baschmurischen) 
Dialekts'. Nr. XVII, S. 100. 

— Gollob: ,Die medizinischen griechischen Handschriften des Jesuiten- 
kollegiums in Wien, XIII. Lailiz'. Nr. XVII, S. 101. 

— V. Kraelitz-Greifenhorst: , Bericht über den Zug des Großbot- 
schafters Ibrahim Pascha nach Wien im Jahre 17111'. Nr. XVI, S. 96. 

— Strnadt: ,Hausruck und Atergau-, Besitzverteilung bis gegen Ende 
des 12. Jahrhunderts'. Nr. XVI, S. 97. 

— V. Grien berger: ,Das Hildebrandslied'. Nr. XVIII, S. 108. 

— Jahn: ,Lautlehre der Saho-Sprache'. Nr. XIX, S. 113. 

— Seemüller: ,XI. Mitteilung der Phonogramm -Archivs-Kommission: 
Deutsche Mundarten. I.' Nr. XIX, S. 113. 

— Kaindl: , Beiträge zur Geschichte des deutschen Rechtes in Galizien. 
IX/1 und XH/2'. Nr. XX, S. 119. 

— Wolkan: ,Brief\vechsel des Eneas Silvius Piccolomini'. Nr. XX, S. 120. 

— Redlich und Schönbach: ,Des Gutolf von Heiligenkreuz Translatio 
s. Delicianae'. Nr. XX, S. 122. 

— VVeinberger: ,Beitrüge zur Handschriftenkunde I'. Nr. XX, S. 120. 

— Wilmart: ,La tradition des opuscules dogmatiques de Foebadius, 
Gregorius Illiberitanus, Faustinus'. Nr. XX, S. 121. 

— Reinisch: ,Das persönliche Fürwort und die Verbalflexion in den 
chamito-semitischen Sprachen'. Nr. XX, S. 123. 

— Cornu: , Beiträge zur lateinischen Metrik'. Nr. XXII, S. 142. 

— Kvagala: .Thomas Campanella und Ferdinand II.' Nr. XXII, S. 143. 

— Stolz: ,Das mittelalterliche Zollwescn Tirols bis zur Erwerbung des 
Landes durch die Herzoge von (Österreich (1363)'. Nr. XXIV, S. 149. 

— Öchönbach: , Studien zur Erzählung.sliteratur des Mittelalters. VII.: 
Über Cäsarius von Heisterbach 11'. Nr. XXV, S. 157. 

— Bick: ,Wiener Paiimpseste'. I. Teil, 1. Hälfte. Nr. XXVI, S. 160. 

— Strnadt: .Geschichte der Gerichtsverfassung ctc' Nr. XXVII, 8. 105. 
Ableben von Mitgliedern der Kais. Akademie, Mitteilung des Vorsitzenden 

vom — — : 

— Otto Benndorf, w. M., 2. Jänner 1907. Nr. I, S. 1. 

— Se. Exzellenz Wilhelm Ritter v. Hartel, w. M. und Vizepräsident, 
14. Jänner 1907. Nr. H, S. 7. 

— Graziadio Ascoli, E.-M., 21. Jänner 1907. Nr. III, S. 11. 

— Moritz Steinschneider, k. M., 24. Jänner 1907. Nr. IV, S. 17. 

— Marcellin Berthelot, E.-M. der mathematisch-naturwissenschaftlichen 
Klasse, 18. März 1907. Nr. IX, S. 43. 

— Grnf Konstantin Nigra, E.-M., 1. Juli 1907. Nr. XVII, S. 99. 



Anzeiger 1907. V 

Ableben von Mitgliedern der Kais. Akademie, Mitteilung des Vorsitzenden 
vom — — : 

— Edmund Mojsisovics Edler v. Mojsvär, w. M., 2. Oktober 1907 
Nr. XIX, S. 109. 

Acad^mie des inscriptions et belies -lettres (Institut de France) in Paris: 
Trauerkundgebung aus Anlaß des Ablebens des w. M. Otto Benndorf. 
Nr. I. S. 1. 

— Royale des sciences de Belgique in Brüssel: Beileidsschreiben aus An- 
laß des Ablebens des Vizepräsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III. 
S. 11. 

Accademia dei Lincei in Rom: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens 
des Vizepräsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, S. 17. 

— — Dankschreiben des Präsidenten, Herrn P. Blaserna, für die Über- 
mittlung des Beileides der Kais. Akademie anläßlich des Todes des 
Grafen Nigra. Nr. XIX, S. 112. 

Agram, k. k. Franz Josefs-Universität: Beileidsschreiben des Rektorats aus 

Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel. 

Nr. in, S. 12. 
Akademie der Wissenschaften in Amsterdam: Beileidsschreiben aus Anlaß 

des Ablebens des Vizepräsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, 

S. 11. 

— — ,Programma certaminis poetici in Academia regia disciplinarum 
Neerlandica ex legato Hoeufftiano in annum MCMVIII indicti', dessen 
Preis in 400 holl. Goldgulden besteht. Nr. XIII, S. 79. 

— der Wissenschaften, königl. preußische, in Berlin: Beileidsschreiben 
aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel. 
Nr. ni, S. 11. 

— — ,Veizeichiiis der Leibniz - Handschriften. I. Abteilung : Briefe 
und Denkschriften. Probedruck (Deutscher Anteil 1663—1670)'. Nr. X, 
S. 64. 

— — Vorlage der auf den gleichen Gegenstand, die Herausgabe der 
Werke Leibnizens durch die internationale A.ssoziation bezüglichen 
,Propositions' des Institut de France in Paris. Nr. X, S. 61. 

— — Bericht über den Handschriften-Leihverkehr für die bevorstehende 
Generalversammlung der internationalen Assoziation in Wien 1907. 
Nr. Xin, S. 80. 

— kaiserl., in Krakau: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des 
Vizepräsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— königl. bayrische, in München: Mitteilung der königl. Gesellschaft 
der Wissenschaften, daß die Führung der Vorortegeschäfte des Kartells 
mit 1. Jänner 1907 auf die — — übergegangen ist. Nr. I, S. 4. 

— — Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten 
Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— — ,Siebenundvierzigste Plenarversammlung der Historischen Kom- 
mission. Bericht des Sekretariats'. Nr. IV, S. IS. 

— — Bericht betreffend die geplante Herausgabe eines ,Corpus der 
griechischen Urkunden des Mittelalters und der neueren Zeit' für die 



VI Anzeiger 1907. 

bevoi^teheude Generalversammlung der internationalen Assoziation der 
Akademien zu Wien 1907. Nr. XIII, S. 80. 
Akademie der Wissenschaften, königl. bayrische, in München: Zuschrift, 
worin dieselbe bittet, etwaige Vorschläge für die diesjährigen Kartell- 
beratungen möglichst frühzeitig zu machen. Nr. VII, S. 33. 

— — Zu.'schrift bezüglich der Abhaltung des diesjährigen Kartelltages. 
Nr. XVI, S. 9G. 

— — Mitteilung über die Abhaltung des nächsten Kartelltages, speziell 
über die Frage der geplanten Herausgabe der mittelaltiMÜchen Biblio- 
thekskataloge. Nr. XIX, S. 11-2. 

— kaiserl., der Wissenschaften in St. Petersburg: Section de Laugue et 
de Litterature Russes: Übermittlung der Preisfragen sowie der Moda- 
litäten bezüglicli der Bewerbung um die M. Michelsonschen Preise 
für 1007—1909. Nr. XI, S. 67. 

Akten und Korrespondenzen zur Geschichte der Gegenreformation in Inner- 
österreich unter Ferdinand II. II. Teil: Von der Autlösung des pro- 
testantischen Schul- und Kirchenministeriums bis zum Tode Ferdi- 
nands II. IßOO — 1G37. Gesammelt und liorausgegeben von J. Loserth, 
k. M. (Band LX der Fontes rerum Austr.) Wien 1907. Nr. XXV, 
S. 151 und 158. 

Albanesc di Boterno, Vincenzo: ,Nota sui Simboli delle Genti. Modica 
1907. Nr. XVIII, S. 107. 

Aldrovandi, Ulisse: Einladung des Komitees für die Feier der SOOjälirigen 
Wiederkehr des Todestages von — — am 12. und 13. Juni 1907 in 
Bologna. Nr. XI, S. 67. 

Amerikanisten Kongreß, XVI. internationaler, in Wien, September 
1907: Einladung des Organisationskomitees zu demselben. Nr. XXVI, 
S. 160. 

Amsterdam, königl. Akademie der Wissenschaften: Beileidsschreiben aus 
Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten , Sr. Exzellenz v. Harte!. 
Nr. III, S. 11. 

— — jProgramma certaminis poetici in Acadomia regia disciplinarum 
Neerlandica ex legato Hoeufttiano inannum MCMVIll indicti', dessen 
Preis in 100 holl. Goldgulden besteht. Nr. XIH, S. 79. 

Anzeiger-Notizen, längere: 

— von w. M. llofrat D. H. Müller: ,Über neue Papyrusfunde in Elephan- 
tine'. Nr. XII, S. 124. 

— von k. M. Prof. Alois Musil: ,Griechische Inschriften aus Arabia Pe- 
traea'. Nr. XXII, S. 135. 

— von k. M. Prof. Dr. Karl Wessely in Wien: ,Ein neuer Libellus aus 
der Christenvcrfolgung des K. Ileciu.s'. Nr. XXV, S. 152. 

— Von der Limeskommission über ihre Ausgrabungen im Jalire 1907. 
Nr. XXVI, 8. 161. 

Apto witzer, Dr. Viktor, in Wien: Vorlage einer Abhandlung, betitelt: 
.Beiträge zur mosaischen Rezeption im armenischen Recht'. Nr. VIT, 
S. 36 und Nr. VIII, S. 41. 

— — (Sitzungsberichte, Band 157, Heft 4.) Nr. XX, S. 130. 



Anzeiger 1007. VII 

Arabia Petraea von Alois Musil : I. Moab, Topographischer Reisebericht 
(mit einer Tafel und 190 Abbildungen im Texte), Wien 1907, neu 
erschienen und vorgelegt. Nr. X, S. 65. 

— Vorlage des Manuskriptes des III. Teiles, enthaltend den ,Ethnographi- 
schen Reisebericht'. Nr. XII, S. 76. 

— Subvention zur Vollendung des Werkes. Nr. XIV, S. 89. 

— Dankschreiben Sr. Exzellenz des Fürsterzbischofs Franz Sales. Bauer 
in Olmütz für die Übersendung eines Exemplares. Nr. XVI, S. 96. 

— — II. Edoni. Topographischer Reisebericht. I. Teil. Mit einer Um- 
gebungskarte von wiidi Müsa (Petra) und 170 Abbildungen im Texte. 
Wien 1907, neu erschienen und vorgelegt. Nr. XX, S. 124. 

— Griechische Inschriften aus . Von Prof. Musil. Nr. XXII, S. 135. 

— — II. Edom. Topogi-aphischer Reisebericht. II. Teil. Mit einer Über- 
sichtskarte des Dreiecknetzes und 152 Abbildungen im Texte. Wien 
1908. Nr. XXV, S. 158. 

Archäographische Kommission, kaiserl. russische: Liste der Publika- 
tionen, übersandt von der k. u. k. österreichisch-imgarischen Botschaft 
in St. Petersburg. Nr. XVIII, S. 107. 

Archäologisches Institut, kaiserl., in Berlin: Beileidsschreiben aus Anlaß 
des Ablebens des Vizepräsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, 
S. 11. 

— — in Wien: Dankschreiben für die Übersendiing eines Porträts des 
früheren Direktors, w. M. Otto Benndorf. Nr. XXVI, S. 159. 

Archiv für österreichische Geschichte. Herausgegeben von der historischen 
Kommission. XCV. Band, II. Hälfte. (Mit 6 Stammtafeln.) Wien 1906, 
neu erschienen und vorgelegt. Nr. III, S. 12 und 15. 

Arnim, Dr. Hans v., Professor an der Universität in Wien, w. M.: Vorlage 
einer Abhandlung von Julius Cornu, betitelt: , Beiträge zur lateini- 
schen Metrik', Nr. XXII, S. 142. 

Ascoli, Prof. Dr. Graziadio, Senator, E.-M. im Auslande: Mitteilung von 
seinem am 21. Jänner 1907 in Mailand erfolgten Ableben. Nr. III, 
S. 11. 

— Einladung der Societä Filologica Romana in Rom zur Gründung einer 
Stiftung zu Ehren des verstorbenen Romanisten . Nr. XIV, S. 82, 

Assoziation, internationale, der Akademien: ,Verzeichnis der Leibniz- 
Handschriften. I. Abteilung: Briefe und Denkschriften. Probedruck 
(Deutscher Anteil 1663—1670)', von der königl. preußischen Akademie 
der Wissenschcften zu Berlin übersandt. Nr. X, S. 64. 

— ,Propositions et Rapport prösent^s conjointement avec l'acad^mie royale 
des Sciences de Berlin ä Tassemblee generale de l'association inter- 
nationale des academies qui doit se tenir k Vienne en 1907', vom 
Institut de France in Paris eingesandt. Nr. X, S. 64. 

— Zweiter Vorbericht, enthaltend die Darstellung des Standes der Ver- 
handlungen der internationalen Assoziation vom 1. Juni 1906 bis 
15. April 1907. Wien 1907'. Nr. XI, S. 72. 

— Vorlage mehrerer in Sachen der bevorstehenden Generalversammlung 
der internationalen Assoziation der Akademien zu Wien 1907 einge- 



VIII Anzeiger 1907. 

langten Bericlite, und zwar: 1. Von der Akademie zu München be- 
treffend die Herausgabe eines .Corpus der griechischen Urkunden des 
Mittelalters'; '2. von der Akademie zu Berlin über den direkten Hand- 
schriften-Leihvcrkelir; ;5. von der Gesellschaft der Wissenschaften zu 
Göttingen über die Vorarbeiten zur Ausgabe des Mahäbharata. Nr. XIII, 
S. 80. 
Assoziation, internationale, der Akademien: Überreichung einer Erinne- 
rungsmedaille, welche die französische Regierung zum Andenken an 
die erste Generalversaninilung der internationalen Assoziation der Aka- 
demien, Paris 1901, prägen ließ, durch den üele(,üerten der Acadömie 
des Sciences in Paris, Herrn Prof. Gaston Darboux, im Namen des 
Institut de France. Nr. XIV, S. 81. 

— Beseiireibung und Inhaltsangabe zweier medizinischer griechischer 
Handschriften des Jesuitenkollegiums in Wien, XIII. Lainz, als Nach- 
trag zu den im Jahre 1903 für das , Corpus medicorum antiqnorum' 
zusammengestellten ,Kataloges der Handschriften der griechischen Ärzte'. 
Nr. XVII, S. 101. 

Athen, Nationaluniversität: ,'EOvixöv ::av£7narTjij.iov. 'ETtfJTriijLovix:^ 'ETCrepi;' 
(Wissenschaftliches Jahrbuch der Nationaluniversität in Athen. Jahr- 
gang 1902/1903, Athen 1904. Jahrgang 1905/G, Athen 1906). Nr. IX, 
S. 43. 

— B. 'A:ioaroX(oou rXcuaai/.at AleXIrai 1^ «{popiifj? Tüiv a/.a5rj[j.£tx(ov avayvfüOfia- 
Twv Tou ■/.. r. N. Xx'^rfioiy.-j. 'Ev Kaip.) 1901—1906'. Nr. IX, S. 41. 

Atlas, hi.storischer: Kommission zur Herausgabe eines — der österreichischen 
Alpenländer. Dotation aus dem Erträgnis der Treitl-Stiftung pro 1907. 
Nr. XIV, S. 89. 

— Vorlage einer für die Publikationen zum historischen Atlas bestimmten 
Abhandlung von Dr. Julius Strnadt in Graz, betitelt: ,IIausruck und 
Atergau ; Besitzverteilung bis gegen Ende des 12. Jalirhunderts'. 
Nr. XVI, S. 97. 

B. 

l'>aiid()n, Dr. H. Bcilyse: ,Tlie Poems of William Dunbar with Introduction, 
Notes and Giossary. Cambridge 1907'. Nr. XVI, S. 95. 

Balkankommission: Dankschreiben des k. M. Prof. Reisch für seine Be- 
rufung in die — — . Nr. IV, S. 18. 

— Dotation aus dem Erträgnis der Treitl-Stiftung pro 1907. Nr. XIV, 
S. 89. 

— Schriften der . Antiquarische Abteilung. V. Heft: ,Zur Geschichte 

und Topographie von Narona von Karl Patsch. Mit 3 Tafeln und 
66 Abbildungen im Texte. Wien 1907'. Neu erschienen und vorgelegt. 
Nr. XVII, S. 105 und 106. 

— — Linguistische Abteilung. Heft VIII: ,Dcr stokavische Dialekt von 
Milan Resetar'. Mit 2 Karten. Wien 1907. Nr. XIX, S. 114 und 116. 

^ Bemerkungen des Obmannes über die Publikationen der Kommission. 
Nr. XIX, S. 114. 



Anzeiger 1907. ^^ 

Balkankommission: Schriften derselben. Linguistische Abteilung. Vü: 
Neugriechische Dialektstudien. Heft II. (Dieterich: ,Sprache und 
Volksüberlieferungen der südlichen Sporaden'.) Wien 1908. Nr. XXVII, 
S. 166. 

Bauer, Dr. Franz Sales., Fürsterzbischof von Olmütz: Dankschreiben Sr. Ex- 
zellenz für die Übermittlung eines Exemplares des ,Kusejr 'Amra'. 
Nr. X, S. 63. 

Dankschreiben für die Übersendung eines Exemplares des Werkes 

,Arabia Petraea'. Von Alois Musil. I. Moab. Wien 1907. Nr. XVI, 
S. 96. 

Beer, Dr. Rudolf, Kustos an der k. k. Hofbibliothek in Wien: ,Die Hand- 
schriften des Klosters Santa Maria de RipoU. I. (Mit einem Kärtchen 
im Texte und 12 Schrifttafeln.) Wien 1907'. (Sitzungsberichte, Band 155, 
Heft 3.) Nr. XV, S. 93. 

— Vorlage des II. Teiles der Abhandlung: , Die Handschriften des Klosters 
Santa Maria de Ripoll' durch das w. M. Prof. W. Meyer -Lübke. 
Nr. XVII, S. 101. 

Begrüßung der Mitglieder bei der Wiederaufnahme ihrer akademischen 
Tätigkeit nach den Ferien und insbesondere der beiden neugewählten 
w. M., Herren v. Scherer und Reisch, durch Se. Exzellenz den Vize- 
präsidenten. Nr. XIX, S. 109. 

Beilage zu den Protokollen der Kartellversammlung vom 15. und 16. Okto- 
ber 1906, betreffend die Herausgabe mittelalterlicher Bibliothekskata- 
loge (enthaltend: ,Memorandum des Herrn von Ottenthai und Annex 
dazu'), übersandt von der königl. Gesellschaft der Wissenschaften in 
Göttingen. Nr. I, S. 3. 

Beiträge zur Geschichte des deutschen Rechtes in Galizien (Fortsetzung), 
von Prof. Dr. R F. Kaindl in Czernowitz. Nr. I, S. 5. 

— — von Prof. Dr. R. F. Kaindl in Czernowitz. IX/1 und IX/2. 
Nr. XX, S. 119. 

Benndorf, Dr. Otto, k. k. Sektionschef, Direktor des k. k. österreichischen 
archäologischen Institutes in Wien: Mitteilung von seinem am 2. Jänner 
1907 erfolgten Ableben. Nr. I, S. 1. 

— Zuschrift des Secretaire perpetuel der Academie des inscriptions et 
belles-lettres (Institut de France), k. M. Herrn George Perrot in Paris 
vom 6. Jänner 1907, betreffend das Ableben des w. M. Otto Benn- 
dorf. Nr. I, S. 1. 

Berger, Dr. Franz: , Archiv für die Geschichte der Diözese Linz'. Beilage 
zum Linzer Diözesanblatt. Heraiisgegeben vom bischöflichen Ordina- 
riate. Redimiert von Dr. Konrad Schiffmann' und — — . III. Jahr- 
gang. Linz 1906. Nr. VIII, S. 40. 

— — IV. Jahrgang. Linz 1907. Nr. XXVII, S. 165. 

Bergman, Johann, Professor an der freien Hochschule in Stockholm: Vor- 
lage einer Abhandlung, betitelt: ,De codicum Prudentianorum gene- 
ribus et virtute' für die Sitzungsberichte durch das w. M. Professor 
W. Meyer -Lübke, Obmann der Kirchenväter- Kommission. Nr. XI, 
S. 72. 



^ Anzeiger 1007. 

Bericht an den Herrn Finanzminister Take lonescu über die Steiierein- 
schätziuig: vom Jahre 1905. Bukarest 190ß. Nr. IV, S. 18. 

— des Sekretariats über die ,Siebennndvierzigstc Plenarversammhing der 
Historischen Kommission bei der königl. bayrischen Akademie der 
Wissenschaften. München 1007'. Nr. IV, S. 18. 

— des Prof. Dr. Konrad Schiffmann in Linz-Urfahr über die Fortschritte 
der ihm übertragenen Bereisnng der geistlichen Archive des Landes 
Oberösterreich im Berichtsjahre 1906 sowie über die Vorarbeiten znr 
?Ierausgabe der mittelalterlichert Stiftsnrbaro von Oberösterreich. Nr. V, 
S. 22. 

— des Direktors des k. k. Staat.?gymnasiums in Mährisch -Weißkirchen, 
Herrn Josef Fuchs, über seine im Jahre 1906 mit Unterstützuns: der 
philosophisch -historischen Klasse zum Zwecke der Fortsetzung seiner 
Studien über den zweiten punischen Krieg unternommene Bereisung 
der Westalpen. Nr. XIX, S. 112. 

— Vorläufiger, über eine von der k. k. Hofbibliothek in Wien neu er- 
worbene arabische Handschrift. Von Dr. Hans v. Mzik in Wien. 
Nr. XXI, S. 132. 

— Vorläufiger, der Limeskommission über ihre im Jahre 1907 durchge- 
führten Allsgrabungen. Nr. XXVI, S. 161. 

Berichtigungen und Ergänzungen zu dem Huciie von Tl. Diels : ,Die 

Handschriften der antiken Ärzte' von Prof. Eduard Gollob in Wien. 

Nr. XVII, 8. 101. 
Berlin, königl. preußische Akademie der Wissenschaften: Beileidsschreiben 

ans Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. 

Nr. HI, S. 11. 

— — , Verzeichnis der Leibniz-Handschriften. I. Abteilung: , Briefe und 
Denkschriften'. Probedruck (Deutscher Anteil 1663—1670). Nr. X, 
S. 64. 

— — Vorlage der auf den gleichen Gegenstand, die Herausgabe der 
Werke Lcibnizens durch die internationale Assoziation, bezüglichen 
,Propositions' des Institut de France in Paris. Nr. X, S. 64. 

— — über den direkten Handschriften-Leihverkehr für die bevorsteliendo 
Generalversauimlung der internationalen Assoziation der Akademien 
zu Wien 1907. Nr. XIH, S. SO. 

— kaiserl. archäologisches Inf?titut: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ab- 
lebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— Internationaler Kongreß für historische Wissenschaften: Geschäftsord- 
nung dieses in der Zeit vom 6. bis 12. August 1908 zu — tagf^nden 
Kongresses und Einladung zur Teilnahme an demselben. Nr. XI, 8. 67. 

— Redaktion der ,Dcnt.sch-Evangelischen Rund-schau': Belegcxcmjjlar der 
Nummern 16 und 20 dieser Wochenschrift (,Streiflichter zur biblischen 
Geschichte' von O. Eberhard), wozu die Klasse seinerzeit Klischees 
leihweise überlassen liatte. Nr. XXI, S. 131. 

Berthelot, Prof. Dr. Marcellin, in Paris, E.-M. der mathematisch-natur- 
wi.s.sen8chaftlichcn Klasse: Mitteilung von seinem am 18. März 1907 
erfolgten Ableben. Nr. IX, S. 43. 



Anzeiger 1907. XI 

Beschreibung und Inhaltsangabe zweier medizinischen griechischen Hand- 
schriften des Jesuitenkollegiums in Wien, XIII. Lainz, als Nachtrag 
zu dem im Jahre 1903 für das ,Corpus medicorum antiquorum' der 
internationalen Assoziation von Prof. Eduard Gollob zusammenge- 
stellten , Katalog der in den Bibliotheken Österreichs vorhandenen 
Handschriften der griechischen Arzte'. Nr. XVII, S. 101. 

Bestätigung, Allerhöchste, der neugewählten Mitglieder der kaiserl. Aka- 
demie (Note ddo. 28. September 1907). Nr. XIX, S. 109. 

Beyrouth, Universite Saint-Joseph : Vorlage der M^langes de la Faculte 
Orientale. Band I und II. Beyrouth 1906 und 1907. Nr. XXII, S. 135. 

Bibliotheca Ambrosiana in Mailand: ,Homeri Iliadis pictae fragmenta 
Ambrosiana phototypice edita cura doctorum Ant. M. Ceriani et Ach. 
Eatti praefatus est Ant. M. Ceriani'. Mediolani MDCCCCV. Nr. IV, 
S. 18. 

— Patrum Latinorum Britannica. Dritten Bandes, vierte Abteilung: , In- 
dex' von Dr. Heinrich Schenkl. Nr. XIV, S. 88. 

Bibliothekskatalog-e des Mittelalters: Beilage zu den Protokollen der 
Kartellversammlung vom 15. und 16. Oktober 1906, betreffend die 
Herausgabe der — — (enthaltend: ,Memorandum des Herrn von 
Ottenthai und Annex dazu'), übersandt von der königl. Gesellschaft 
der Wissenschaften in Göttingen. Nr. I, S. 3. 

— Mitteilung der königl. bayrischen Akademie der Wissenschaften in 
München über die Frage der geplanten Herausgabe der mittelalter- 
lichen Bibliothekskataloge. Nr. XIX, S. 112. 

Bibliotheks-Katalogs-Kommission: Dotation aus dem Erträgnis der Treitl- 
Stiftung. Nr. XIV, S. 89. 

Bick, Dr. Josef, Volontär der k. k. Hofbibliothek in Wien: Vorlage der 
Abhandlung: ,Wiener Palimpseste. I. Teil: Cod. Palat. Vindobonen- 
sis 16, olim Bobbiensis. 1. Hälfte: Die lateinischen Fragmente: Lu- 
canus, Pelagonius, acta apostolorura, epistolae Jacobi et Petri, epistola 
apogrypha apostolorum'. Nr. XXVI, S. 160. 

Bielohlawek, Hermann: ,Die niederösterreichischen Landesirrenanstalten 
und die Fürsorge des Landes Niederösterreich für schwachsinnige 
Kinder'. Jahresbericht über die Zeit vom 1. Juli 1904 bis 30. Juni 
1905. Ausgegeben vom Ausschusse des Erzherzogtumes Österreich unter 
der Enns. Referent: . Wien 1906. Nr. XIII, S. 80. 

Blaserna, P., Präsident der Real Accademia dei Lincei in Rom: Dank- 
schreiben für die Übermittlung des Beileides der kais. Akademie an- 
läßlich des Ablebens des E.-M. Grafen Konstantin Nigra. Nr. XIX, 
S. 112. 

Böhm-Bawerk, Dr. Eugen Ritter v., Exzellenz, w. M. und Vizepräsident 
der kaiserl. Akademie, Professor an der Universität, Finanzminister 
a. D., in Wien: Übernahme des Vorsitzes als provisorischer Vizepräsi- 
dent. Nr. IV, S. 17. 

— Begrüßung der Mitglieder bei der Wiederaufnahme ihrer akademischen 
Tätigkeit nach den Ferien und insbesondere der beiden neugewählten 
w. M., Herren v. Scherer und Reisch. Nr. XIX, S. 109. 



-^'^ Anzeiger 1907. 

Böhni-Bawerk, Exzellenz, Eugen Ritter v. : Allerhöchste Bestätigung seiner 
Wahl zum Vizepräsidenten der kaiserl. Akademie der Wissenschaften 
in Wien für die statutenmäßige Funktionsdauer von drei Jahren. 
Nr. XIX, S. 110. 

Bologna: Einladung des Komitees für die Feier der SOÜjährigen Wieder- 
kehr des Todestages von Ulisse Aldrovandi am 12. und 13. Juni r.i07. 
Nr. XI, S. 67. 

Bonn, Kommission für den Thesaurus linguae latinae: Beileidsschreiben aus 
Anlaß dos Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. 
Nr. III, S. 11. 

Borchgrave, Se. Exzellenz, Baron de — , königl. belgisciier a.-o. Ge- 
sandter und bevollmächtigter Minister: Beileidsschreiben aus Anlaß 
des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 12. 

Botern 0, Vincenzo Albanese di: ,Nota sui Simboli delle Genti'. Modica 
1907. Nr. XVIII, S. 107. 

Brandstetter, Prof. Dr. Renward: ,Ein Prodromus zu einem vergleichenden 
Wörterbuch der malaio-polynesischen Sprachen für Sprachforscher und 
Ethnographen'. Luzern 11)00. Nr. IV, S. 18. 

Briefwechsel Kaiser Maximilians I. mit seiner Tochter Margareta. Unter- 
suchungen über die Zeitfolge des durch neue Briefe ergänzten Brief- 
wechsels. Von II. Kreiten in Bonn. Nr. V, S. 23. 

British Academy for the Promotion of Philosophical, Philological and Histo- 
rical Studies in London: ,Proceedings'. 1905 — 1906. London. Nr.XXIII, 
S. 145. 

— Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Ex- 
zellenz v. Hartel. Nr. V, S. 21. 

Brotanek, Dr. Rudolf, Privatdozent an der Universität, Kustos-Adjunkt an 
der k. k. Hofbibliotek in Wien: Vorlage der Pflichtexemplare des mit 
Subvention der Klasse gedruckten Werkes: ,Neudrucke frühneueng- 
lischer Grammatiken, herausgegeben von R Brotanek. Band II (Dr. 
John Jones' Practical Phonography [1701]. Edited by Eilert Ekwall, 
Ph. D.) Halle 1907.' Nr. X, S. 64. 

Jirudor Dietrich. Erbauliches in Prosa und Versen' Mitteilungen aus 
altdeutschen Handschriften. IX. Stück. Von w. M. llofrat A. S. Schön- 
bach in Graz. Nr. I, S. 6. 

Brunn, k. k. deutsche technische Hochschule: Beileidsschreiben des Rek- 
torats aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz 
V. Hartel. Nr. III, S. 12. 

— k. k. böhmische technische Hochschule: Beileidsschreiben des Rek- 
torats aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz 
V. Hartel. Nr. III, S. 12. 

Brüssel, Acad^mic Royale des sciences de Belgique: Beileidsschreiben aus 
Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. 
Nr. III, S. 11. 

— Institut International de Bibliograjjhie: ,L'organisation systömatiquc 
de la Documentation et le Developpement de l'Institut International 
de Bibliographie*. Bruxclles 1907. Nr. XVIII, S. 107. 



Anzeiger 1907. XlII 

Budapest, Magyar Tudomänyos Akademia: Beileidsschreiben aus Anlaß des 
Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— Regisegei (Antiquites de Budapest), Regeszeti 6s Törteneti Evkönyv, 
szerkeszti Dr. Kuszinszky Bälint. IX. Budapest 1906. Nr. XXIV, S. 149. 

— Philologische Gesellschaft: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens 
des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— königl. Universität: Beileidschreiben des Rektorats aus Anlaß des Ab- 
lebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, S. 17. 

Bücheier, Dr. Franz, geh. Oberregierungsrat, Professor an der Universität 
in Bonn: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsi- 
denten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. HI, S. U. 

Bunker, J. Reinhard, Lehrer in Ödenburg: Bewilligung einer Subvention 
als Druckkostenbeitrag zur Herausgabe seiner Sammlung von Märchen 
in heanzischer Mundart. Nr. X, S. 66. 

— Dankschreiben für die Bewilligung dieser Subvention. Nr. X, S. 63. 

— Vorlage der Pflichtexemplare des Werkes: ,Schwänke, Sagen und 
Märchen in heanzischer Mundart. Bei Unterstützung der kais. Aka- 
demie der Wissenschaften in Wien aufgezeichnet von J. R. Bunker. 
Leipzig 1907'. Nr. VHI, S. 40. 

Bukarest, Chef de la Statistique generale des finances: .Bericht an den 
Herrn Finanzminister Take lonescu über die Steuereinschätzung vom 
Jahre 1905'. Bukarest 1906. Nr. IV, S. 18. 

Burckhard, Dr. Max, in Wien: Designierung in das Preisgericht für die 
Grillparzer- Stiftung für die nächste Zuerkennung des Grillparzer- 
Preises als Vertreter für Süddeutschland und Österreich. Nr. X, S. 65. 

c. 

Calcutta: §ri-Rukmini-Parinayam yajnapatividyävinodopädhikena srima- 
dashtadur^ädhisvarena Sri-Visvanätha devavarmanä viracitam prakä- 
sitamca. Kalikätänagaryäm 1905. (Die Hochzeit der Rukmini von 
Visvanätha devavarman verfaßt und kommentiert. Calcutta 1905.) 
Nr. Xn, S. 75. 

— Sri Bäla Manoramä with Siddhäntha Kaumudi. A new Edition mainly 
based on the various Readings prevalent in Southern India, Critically 
examined by Pundits. Uttharartham. Edited by S. Chandrasekhara 
Sastrigal. Trichinopoly 1906. Nr. XH, S. 75. 

Callegari, Dr. G. V. : ,Die Maximilianische Sammlung im Museum Bottacin 
(Museo Civico di Padova). Mit drei ungedruckten Briefen. (Zum 
XL. Jahrestag der Ermordung Seiner Majestät des Kaisers Ferdinand 
Maximilian von Mexico.) Padova 1907.' Nr. XVI, S. 95. 

Cambridge University Press: Vorlage des Werkes: ,The Poems of William 
Dunbar with Introduction, Notes and Glossary, by H. Bellyse Baildon. 
Cambridge 1907', durch das Syndikat. Nr. XVI, S. 95. 

Carnegie Institute in Pittsbourgh (U. S. A.): Einladung des Sekretariats 
zu der am 11., 12. und 13. April 1907 stattfindenden Feier der Er- 
öffnung des neuen Institutsgebäudes. Nr. VIII, S. 39. 



XIV Anzeiger 1907. 

Ceriani, Ant. M.: Honieri Iliadis pictae fiagmenta Ambrosiana pliototypice 
edita cura doctoruni — — et Ach. Katti praefatus est Ant. M. Ce- 
riani. Medlolani MDCCCCV. Nr. IV, S. 18. 

Cliandrasekhara, S., Sastrigal: Öri Bäla Manörainä witli Siddliäutha Kau- 
mudi. A uew Edition mainly based ou the various Keadings prevalent 
in Southern ludia, Critieally examincd by Pundits. Utthararthani. 
Trichiuopoly 1906. Nr. XII, S. 75. 

Christiania, Videnskab Selskabet: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens 
des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. V, S. 21. 

Cohn, Salo, Privatier in Wien: Dankschreiben für die Zuwendung eines 
Exeniplares des Werkes jKusejr 'Amra'. Nr. IX, S. 43. 

Concordia, Journalisten- und Schriftstellerverein in Wien: Mitteilunff des 
Vorstandes, daß er zu seinem Delegierten in das Preisgericht der 
Grillparzer-Stiftung den Schriftsteller Herrn Ludwig Hevesi in Wien 
gewählt hat. Nr. VIII, S. 39. 

Cornu, Dr. Julius, Professor an der k. k. Universität in Graz: Vorlage der 
Abhandlung: , Beiträge zur lateinischen Metrik'. Nr. XXII, S. 142. 

Corpus der griechischen Urkunden des Mittelalters und der neueren Zeit. 
Bericht der königl. bayrischen Akademie der Wissenschaften zu Mün- 
chen, betreffend die geplante Herausgabe eines . Nr. XIII, S. 80. 

— medicorum antiquoruni: Beschreibung und Inhaltsangabe zweier medi- 
zinischen griechischen Handschriften des Jesuitenkollegiums in Wien, 
XIU. Lainz, als Nachtrag zu dem im Jahre 1903 zusammengestellten 
.Katalog der in den Bibliotheken Österreichs vorhandenen Handschriften 
der griechischen Ärzte'. Nr. XVH, S. 101. 

D. 

Dalla Vedova, Prof. G., in Rom: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ab- 
lebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, S. 17. 

Dankschreiben des Landesarchivars in Kärnten, Herrn Dr. August Ritter 
v. .Jaksch in Klagenfurt, für die Zuerkeunung einer Subvention als 
Druckkostenbeitrag zur Herausgabe des Schlußbandes seiner ,Monu- 
menta historica ducatus Carinthiae'. Nr. I, S. 3. 

— des geographischen Institutes der k. k. Universität in Graz für die 
Übersendung eines Exemplares der ersten Lieferung des »Historischen 
Atlas der österreichischen Alpenländcr', sowie der ,Erläuterungen' hiezu. 
Nr. I, S. 3. 

— des w. M. Herrn Sektionschefs Dr. Th. Kittor v. Sickel in Meran für 
<lie ihm seitens der kaiserl. Akademie zu seinem 80. Geburtstage über- 
reichte Glückwunschadresse. Nr. III, S. 13. 

— von Dr. Wilhelm Ritter v. Hartel, k. k. Bezirkskommissär, für die 
Teilnahme der kaiserl. Akademie am Leichcnbcgäiigni.ssc seines Vaters, 
des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz Dr. Wilhelm Ritter v. Hartel. 
Nr. IV, S. 17. 

— des k. M. Herrn Prof. Reisch für seine Berufung in die Balkan- und 
Limeskommission. Nr. IV, S. 18. 



Anzeiger 1Ö07. 



XV 



Dankschreiben der gioßherzogl. Universitätsbibliothek in Gießen für die 
geschenkweise Überlassung älterer Jahrgänge des Almanachs der kaiserl. 
Akademie. Nr. V, S. 21. 

— des Vizekanzlers der Universität in Aberdeeu für die Beteiligung 
an der Feier des •iOOjährigen Bestandes der Universität. Nr. V, 
S. 21. 

— des k. M. Prfff. Dr. Edmund Hauler für seine Berufung in die Kom- 
mission für den Thesaurus linguae latinae. Nr. VIII, S. -40. 

— des Prof. Dr. Johannes Kromayer in Czernowitz für die Neubewilli- 
gung der Subvention für eine Reise nach Italien zum Zwecke der Er- 
forschung der Schlachtfelder des zweiten punischen Krieges. Nr. VIII, 
S. 40. 

— von Sr. k. und k. Apost. Majestät Oberstkämmereramt für das vom 
Präsidium in der Allerhöchsten Audienz vom 25. Februar 1907 über- 
reichte Werk ,Ku.sejr 'Amra'. Nr. VIII, S. 39. 

— des Herrn Salo Cohn in Wien für die Zuwendung eines Exemplares 
des Werkes ,Kusejr 'Amra' Nr. IX, S. 43. 

— Sr. Exzellenz des Fürsterzbischofs von Olmütz, Dr. Franz Sales. Bauer, 
für die Übermittlung eines Exemplares des Werkes jKusejr 'Amra'. 
Nr. X, S. 63. 

— der Abtei Saint-Pierre de Solesmes für die Bewilligung der Sitzungs- 
berichte und des Almanachs im Schriftentausche. Nr. IX, S. 43. 

— des k. M. Sektioiischef Dr. Hermenegild Ritter Jirecek v. Samokov 
iu Hohenmaut für die ihm zu seinem 80. Geburtstage telegraphisch 
ausgesprochenen Glückwünsche. Nr. X, S. 63. 

— des k. M. Prof. Kirste in Graz für die Bewilligung einer Subvention 
zur Kopierung von indischen Handschriften. Nr. X, S. 63. 

— von J. R. Bunker, Lehrer in Odenburg, für die Bewilligung einer 
Subvention zur Herausgabe seiner Sammlung von Märchen in heanzi- 
scher Mundart. Nr. X, S. 63. 

— von Heinrich Ritter v. Srbik in Wien für die Bewilligung einer Sub- 
vention zur Herausgabe des Werkes: ,Der staatliche Exporthandel 
Österreichs von Leopold I. bis Maria Theresia'. Nr. X, S. 63. 

— von der Verwaltung des Museums Francisco -Carolinum in Linz für 
die Bewilliffun» einer Subvention zur Heraussrabe des IX. Bandes des 
oberösterreichischen Urkundenbuches. Nr. X, S. 63. 

— des k. M. geh. Justizrates Dr. Friedrich Ritter v. Schulte, derzeit in 
Meran, für die ihm zu seinem 80. Geburtstage ausgesprochenen Glück- 
wünsche. Nr. XII, S. 75. 

— der päpstlichen Staatssekretarie in Rom für die Übersendung eines 
Prachtexemplares des Werkes ,Kusejr 'Amra'. Nr. XIV, S. 81. 

— Sr. Exzellenz des Fürsterzbischofs Franz Sales. Bauer in Olmütz für 
die Übersendung des Werkes ,Arabia Petraea'. Von Alois Musil. 
I. Moab. Wien 1907. Nr. XVI, S. 96. 

— von dem k. M. P. Wilhelm Schmidt, S. V. D., in St. Gabriel, für die 
Erlaubnis, seine Abhandlung ,Buch des Ragawau, der Königsgeschichte', 
wieder abdrucken zu dürfen. Nr. XVII, S. 99. 



XVI Anzeiger l;»07. 

Dankschreiben von der Vorstellung der Abtei St. Pierre de Solesmes, der- 
zeit in Wroxall (Isle of Wight, England), für die Überlassung der 
Denkschriften. Nr. XVII, S. 1)9. 

— vom Präsidenten der Real Accadeniia dei Lincei in Rom für die Über- 
mittlung des Beileides der Akademie anläßlich des Ablebens des E.-M. 
Grafen Nigra. Nr. XIX, S. 112. 

— vom Vorsitzenden Sekretär der königl. preußischen Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin, Herrn Geheimrat Hermann Diels, für die Über- 
mittlung der Gollobsc.hen Nachträge zum Katalog dor Handschriften 
der griechischen Mediziner. Nr. XIX, S. 112. 

— von den Herren Adalbert Sikora in Mühlau bei Innsbruck, P. Pir- 
min Lindner in Salzburg, k. M. Prof. Alfons Dopsch in Wien und 
Privatdozent Dr. J. Peisker in Graz für die ihnen bewilligten Sub- 
ventionen. Nr. XIX, S. 112. 

— des k. M. Prof. Dr. Edmund Hauler in Wien für seine Delegierung in 
die interakademische Kommission für den Thesaurus linguae latinae. 
Nr. XXV, S. 151. 

— der k. k. Universitätsbibliothek in Graz für die geschenkweise Über- 
lassung des VII. Bandes der , Schriften der Südarabischen Expedition'. 
Nr. XXV, S. 151. 

— der Herren Adolf Erman, Franz Kielhorn, Reinhold Koser und Elias 
Steinmeyer für ihre Wahl zu k. M. der Klas.se im Auslande. Nr. XX, 
S. 117. 

— der Herren Wendelin Foerster in Bonn und Gustav Schmoller in 
Berlin für ihre Wahl zu auswärtigen korrespondierenden Mitgliedern. 
Nr. XXI, S. 131. 

— vom Direktor des k. k. österreichischen archäologi.schen Institutes für 
die Übersendung eines Porträts des früheren Direktors, w. M. Otto 
Benndorf. Nr. XXVI, S. 159. 

— vom Direktor des philologischen Seminars der Universität Wien für 
die Übersendung, eines Porträts Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. XXVI, 
S. 159. 

Darboux, Jean Gaston: Überreichung einer Erinnerungsmedaille im Namen 
des Institut de I'''rance, welche die franzö-sische Regierung zum An- 
denken an die erste Generalversammlung der internationalen Assozia- 
tion der Akademien, Paris 1901, prägen lioß. Nr. XIV, S. 81. 

Delines, Michel: ,Basile Modestov, Introduction ä l'llistoire Romaine. Tra- 
duit du Ru.sse par Michel Delines. Pröface de M. Salomon Reinach, 
de rinstitut. (Avec 39 planches hors texte et 30 figures dans le texte.) 
Paris 1907'. Nr. V, S. £2. 

Deutsch, Julius: ,Die Kinderarbeit und ihre Bekämpfung. Zürich 1907'. 
Nr XXII, S. 135. 

Diels, Hermann, Dr., Geheimrat und Vorsitzender Sekretär der königl. 
preußischen Akademie der Wissen.schafton in Berlin, k. M.: Berichti- 
gungen und Ergänzungen zu dem Buche: ,Die Handschriften der an- 
tiken Ärzte', über,'<andt von Prof. Eduard GoUob in Wien. Nr. XVII, 
S. 101. 



Anzeiger 1907. XVII 

Diels, Hermann, Dr., Geheimrat und Vorsitzender Sekretär der königl. 
preußischen Akademie der Wissenschaften in Berlin: Dankschreiben 
für die Übermittlung der GoUobschen Nachträge zum Katalog der 
Handschriften der griechischen Mediziner. Nr. XIX, S. 112. 

Dieter ich, Dr. Karl, in Berlin: ,Sprache und Volksüberlieferungen der 
südlichen Sporaden im Vergleich mit denen der übrigen Inseln des 
Ägäischen Meeres' (Schriften der Balkankommission, linguistische Ab- 
teilung VII: neugriechische Dialektstudien, Heft II). Wien 1908. 
Nr. XXVn, S. 166. 

Dopsch, Dr. Alfons, Professor an der Universität in Wien, k. M. : Vorlage 
des druckfertigen Manuskriptes der von ihm und Dr. A. Meli be- 
arbeiteten ,Landesfürstlichen Urbare der Steiermark', das den U. Band 
der I. Serie der ,Österreichischen Urbare' bilden soll. Nr. VII, S. 37. 

— Gewährung einer Subvention zur Herausgabe seiner ,Forschungen zur 
inneren Geschichte Österreichs'. Nr. XVII, S. 106. 

— Dankschreiben hiefür. Nr. XIX, S. 112. 

Dotationen aus dem auf die philosophisch -historische Klasse entfallenden 

Anteil aus dem Erträgnisse der Erbschaft Treitl au die einzelnen 

Kommissionen dieser Klasse. Nr. XIV, S. 89. 
Druck reserve für die Unternehmungen aus den Erträgnissen der Treitl- 

Stiftung pro 1907. Nr. XIV, S. 89. 
Druckschriften, periodische: Verzeichnis der von Mitte April 1906 bis 

Mitte April 1907 an die philosophisch -historische Klasse der kaiserl. 

Akademie der Wissenschaften gelangten — — . Nr. IX, S. 45. 

— akademische, neu erschienen und vorgelegt: 

— Sitzungsberichte. Band CLH. Jahrgang 1905—1906. Wien 1906. 
Nr. m, S. 12. 

— Archiv für österreichische Geschichte. Band XCV, 2. Hälfte. Wien 
1906. Nr. III, S. 12. 

— — Band CLV. Abhandlung I, II, HI und V. Wien 1907. Nr. XV, 
S. 92. 

— — Band CLVII. Abhandlung I und II. Wien 1907. Nr. XV, S. 92. 

— — Band CLIV. Wien 1907. Nr. XX, S. 117. 

— Kusejr 'Amre. Band I: Text. Mit einer Karte von Arabia Petraea 
in 3 Blättern. Band H: 51 farbige Tafeln. Wien 1907. Nr. Vm, 
S. 41. 

— Arabia Petraea. Band I. Moab. Wien 1907. Nr. X, S. 65. 

— — Von Alois Musil. II. Edom. Topographischer lieisebericht. II. Teil. 
Mit einer Übersichtskarte des Dreiecknetzes und 152 Abbildungen im 
Texte. Wien 1908. Nr. XXV, S. 158. 

— Südarabische Expedition. Band VH. D. H. Müller: Shauri- 
Texte. III. Wien 1907. Nr. X, S. 65. 

— Der römische Limes in Österreich. Heft VH. Wien 1907. 
Nr. XVII, S. 107. 

— Schriften der Balkankommission. Antiqu. Abteilung. Heft V. 
Wien 1907. Nr. X\T:I, S. 106. 

— — Linguistische Abteilung. Heft VII. Wien 1908. Nr. XXVII, S. 166. 

2 



XVIII Anzeiger 1907. 

Druckschriften, periodische : 

— Sclirifteii der Balkankomniissioii : Linguist. Abteilung. lieft 
VIII. Nr. XIX, S. 114 und 116. 

— Fontes rcruni austriacarum. Band LX, enthaltend: , Akten und 
Korrespondenzen zur Geschichte der Gegenreformation in Innei-öster- 
reich unter Ferdinand U'. II. Teil: ,Von der Auflösung des protestan- 
tischen Schill- und Kirchenministeriums bis zum Tode Ferdinands II. 
IGOO — lü37\ Gesammelt und herausgegeben von J. Loscrth, k. M. 
Wien 1907. Nr. XXV, S. 158. 

E. 

Eberhard, O.: , Streiflichter zur biblischen Geschichte', wozu die Klasse 
seinerzeit Klischees aus Seilin ,Tcll Ta'annak' leihweise überlassen 
hatte, übersendet von der Redaktion der ,Deiitsch-EvangeIischen Rund- 
schau' in Berlin. Nr. XXI, S. 131. 

Eilert Ekwall, Ph. Dr.: , Neudrucke frühneuenglischer Grammatiken', 
herausgegeben von R. Brotanek. Band II (Dr. John Jones's ,Prakti- 
cal Phonography 1701'). Edited by . Halle 1907. Nr. X, S. 64. 

Einladung der k. k. Karl Franzens-Universität in Graz zur Teilnahme an 
der am 19. Jänner 1907 stattfindenden Entliüllung eines Denkmales für 
weiland Franz v. Krones, k. M., in der Aula dieser Universität. Nr. II, 
S. 8. 

— — Vertretung der Akademie durch das w.M. Herrn Ilofrat v. Luschin- 
Ebengreuth bei dieser Feier. Nr. II, S. 8. 

— des Präsidenten der Akademie und Sr. Magnifizenz des Rektors der 
k. k. Universität zu der am 23. Februar 1907 im großen Festsaale der 
Universität stattfindenden Gedenkfeier für Wilhelm Kitter v. Hartel. 
Nr. VI, S. '25. 

— der Universität Gießen zu der im Juli und August stattfindenden Feier 
ihres SdOjährigen Bestandes. Nr. VII, S. 33. 

— des Komitees für die Feier der 300jährigen Wiederkehr des Todestages 
von Ulisse Aldrovandi am 12. und 13. Juni 1907 in Bologna. Nr. XI, S. 67. 

— des Organisationskomitees des internationalen Kongresses für historische 
Wissenschaften zu dem in der Zeit vom 6. bis 12. August 1908 zu 
Berlin tagenden Kongreß. Nr. XI, S. 67. 

— des Ausschusses für die Errichtung eines Denkmals für den verstor- 
benen Professor der Geograj)hie an der Universität in Graz und w. M. 
der kaiscrl. Akademie Dr. Eduard Kicliter zu der am 15. Sojitcmber 
1907 auf dem Münchsberge in Salzburg stattfindenden Enthüllung. 
Nr. XIII, S 79. 

— — Bericht des w. M. Prof. Oswald Redlich über die Feierlichkeiten 
anläßlich der Entliüllung des Denkmals auf dem Mönchsberge in Salz- 
burg. Nr. XIX, S. 109. 

— des Präsidenten des Organisationskomitees für die XV. Session des inter- 
nationalen Orientalistenkongressci?, Prof. Vilh. Thomson, zu dem nächsten 
(XV.) K<ingreß zu Kopenhagen, Mitte August 1908. Nr. XIV, S. 81. 



Anzeiger 1Ü07. XIX 

E i nl aduug der Societä Filologica Romana in Rom zur Gründung einer Stiftung 
zu Ehren des jüngst verstorbenen Romanisten Graziadio Ascoli. Nr. XIV, 
S. 82. 

— des Komitees für die Errichtung eines Nationaldenkmals für den ver- 
storbenen Grafen Konstantin Nigra zur Subskription. Nr. XX, S. 117. 

— des Oro-anisationskomitees für den XVI. internationalen Amerikanisten- 
kongreß in Wien: September 1908. Nr. XXVI, S. 160. 

Elbogen, Bürgermeister und Stadtrat: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ab- 
lebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 12. 

Erman, Dr. Adolf, Professor der Ägyptologie an der Universität und Direktor 
des ägyptischen Museums in Berlin, k. M.: Allerhöchste Bestätigung 
seiner Wahl zum ausländischen k. M. der Klasse. Nr. XIX, S. 111. 

— Dankschreiben für diese Wahl. Nr. XX, S. 117. 

Ertl, Prof. Dr. Karl: ,Zur Heimatskunde von Oberklee'. (Aus der Heimats- 
kunde des politischen Bezirkes Podersam von W. Rott.) Podersam 1905. 
Nr. V, S. 22. 

Erzherzog-Kurator: Note des Kuratoriums der kaiserl. Akademie, wonach 
Se. kaiserl. u. königl. Hoheit der durchlauchtigste Herr — — der be- 
antragten Anberaumung der nächstjährigen feierlichen Sitzung auf 
Samstag den 30. Mai 1908, um 7 Uhr abends, Höchstseine Genehmi- 
gung erteile. Nr. XXV, S. 151. 

F. 

Faiez, Khalil Hammam: ,Abou Samra Chanem ou le lieros Libanais'. Par 
. Nr. V, S. 21. 

Falconieri, Dr. Francesco di Silvestri: , Sülle relazione fra la casa di Bor- 
bone e il papato nel secolo XVHI cou una nota sugli ordini religiosi'. 
Roma 1906. Nr. V, S. 22. 

Feierliche Sitzung: Note des hohen Kuratoriums, wonach Se. kaiserl. iiud 
königl. Hoheit, der durchlauchtigste Herr Erzherzog-Kurator, zur dies- 
jährigen — — erscheinen und dieselbe mit einer Ansprache zu er- 
öffnen geruhen werde. Nr. XIII, S. 79. 

— des Kuratoriums der kaiserl. Akademie, wonach Se. kaiserl. und königl. 
Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog-Kurator der beantragten 
Anberaumung der nächstjährigen — — auf Samstag den 30. Mai 19uS, 
um 7 Uhr abends, Höchstseine Genehmigung erteile. Nr. XXV, 
S. 151. 

Finck, Franz Nikolaus: , Verzeichnis der armenischen Handschriften der 
königl. Universitätsbibliothek'. Von — — — und Levon Gjandsche- 
zian. (Systematisch-alphabetischer Hauptkatalog der königl. Universi- 
tätsbibliothek zu Tübingen. M. Handschriften, a) Orientalische. XIII ) 
Tübingen 1907. Nr. XI, S. 72. 

— , Atlas zum Katalog der armenischen Handschriften. 1. Armenische 
Paläographie. Erläuterungen zu den Schriftproben aus den armeni- 
schen Handschriften der königl. Universitätsbibliothek in Tübingen. 
Von — — — . 2. Kleinarmenische Miniaturmalerei. Die Miniaturen 



XX Anzeiger 1907. 

des Tübinger Evaiigeliars MA XIII, 1 vom Jahre 1113, beziehungs- 
weise 893 n. Chr. Von Josef Strzygowski. (Veröffentlichungen der 
königl. Universitätsbibliothek zu Tübingen. I.) Tübingen 1907'. Nr. XI, 
S. 72. 
Foerster, Dr. Wendelin, Professor der romanischen Philologie an der Uni- 
versität in Bonn, k. M.: Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl zum 
korrespondierenden Mitglied im Auslande. Nr. XIX, S. 111. 
— Dankschreiben für seine Wahl zum auswärtigen korrespondierenden 
Mitgliede der Klasse. Nr. XXI, S. 131. 
Fontes rerura austriacarum, Band LX: , Akten und Korrespondenzen zur 
Geschichte der Gegenreformation in Innerösterreich unter Ferdinand II'. 
II. Teil: ,Von der Auflösung des protestantischen Schul- und Kirchen- 
ministeriums bis zum Tode Ferdinands II. 1600—1637'. Gesammelt 
und herausgegeben von J. Loserth, k. M. Wien 1907, neu erschienen 
und vorgelegt. Nr. XXV, S. l.Jl und 158. 
Francisco-Carolinum, Verwaltung des Museums — — in Linz: Pflicht- 
exemplare des Werkes ,Urkundenbuch des Landes ob der Enns'. 
IX. Band. Herausgegeben vom Vervvaltungsrat des Museums Francisco- 
Carolinum in Linz mit Unterstützung der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften in Wien. Linz 1906 (samt ,Iudex zum Urkundenbuch des 
Landes ob der Enns'. IX. Band. Herausgegeben etc. Linz 1906). 
Nr. XVII, S. 99. 
Friedensburg, Walter: X. Band der ersten Abteilung der vom königl. 
preußischen historischen Institute in Rom herausgegebenen ,Nuntiatur- 
berichte aus Deutschland nebst ergänzenden Aktenstücken' (,Legation 
des Kardinals Sfondrato 1547—1548'). Im Auftrage des königl. preußi- 
schen historischen Institutes in Rom bearbeitet. Berlin 1907. Nr. XX, 
S. 119. 
Frisch, Ernst v.: ,Der Übergang von Lehensdienst zum Solddienst in Öster- 
reich'. Ein Beitrag zur Heeresgeschichte des 14. Jahrhunderts. Wien 
1907. Nr. XXIII, S. 143. 
Fröhlich, Schwestern: —-Stiftung zur Unterstützung bedürftiger hervor- 
ra"-ender schaffender Talente auf dem Gebiete der Kunst, Literatur 
und Wissenschaft: Kundmachung des Kuratoriums über die Verleihung 
von Stipendien und Pensionen aus der bezeichneten Stiftung pro 1907. 
Nr. II, S. 8. 
Fuchs, Josef, Direktor des k. k. Staatsgymnasiums in Mährisch- Weißkirchen: 
Bericht über seine im Jahre 1906 mit Unterstützung der philosophisch- 
historischen Klasse zum Zwecke der Fortsetzung seiner Studien über 
den zweiten punischen Krieg unternommene Bereisung der Westalpen. 
Nr. XIX, S. 11-2. 

(x. 

Galleroja Petra Welikago w impcratorskoi publitschnoi bibliotekje. St. Peters- 
burg 1903. Nr. VI, S. 26. 
Gandillot: ,Th6orie de la Musique'. Paris, o. J. Nr. XIII, S. 79. 



Anzeiger 1907. XXI 

Ga wal ewicz, Prof. Adolf: ,Historya powszechna'. Matuiyczne pytania i od- 
powiedzi. Czesc L, H. i III. W Tarnopolu 1906. Nr. IV, S. 18. 

Generalversammlung der internationalen Assoziation der Akademien zu 
Wien 1907: Vorlage mehrerer hiezu eingelangter Berichte, und zwar: 
1. von der Akademie zu München, betreffend die Herausgabe eines 
,Corpus der graphischen Urkunden des Mittelalters; 2. von der Aka- 
demie zu Bei-lin über den direkten Handschriften-Leihverkehr; 3. von 
der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen über die Vorarbeiten 
zur Ausgabe des Mahäbhärata. Nr. XIII, S. 80. 

Geographische Gesellschaft, k. k. in Wien: Beileidsschreiben aus Anlaß 
des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, 
S. 11. 

— , Wolfgang Lazius' Karten der österreichischen Lande und des König- 
reichs Ungarn aus den Jahren 1545 — 1563'. Im Auftrage der k. k. 
geographischen Gesellschaft in Wien zur Feier ihres 50jährigen Be- 
standes herausgegeben mit Unterstützung des k. k. Ministeriums für 
Kultus und Unterricht von Eugen Oberhummer und Franz Ritter v. 
Wieser. Innsbruck 1906. Nr. IV, S. 18. 

Geographisches Institut der k. k. Universität in Graz: Dankschreiben für 
die Übersendung eines Exemplares der ersten Lieferung des ,Histori- 
schen Atlas der österreichischen Alpenländer' sowie der , Erläuterungen' 
hiezu. Nr. I, S. 3. 

,Geschichte der Deutschen in den Karpathenländern'. I. Band: , Geschichte 
der Deutschen in Galizien bis 1772' (,Deutsche Landesgeschichten', 
herausgegeben von Armin Tille. Achtes Werk). Gotha 1907, überreicht 
vom Verfasser, Herrn Prof. Dr. E. F. Kaindl in Czernovätz. Nr. I, S. 5. 

Gesellschaft, königl., der Wissenschaften in Göttingen: ,Beilage zu den 
Protokollen der Kartellversammlung vom 15. und 16. Oktober 1906, 
betreffend die Herausgabe mittelalterlicher Bibliothekskataloge (ent- 
haltend: Memorandum des Herrn von Ottenthai und Annex dazu)'. 
Nr. I, S. 3. 

— MitteilunET, daß die Führung der Vorortgeschäfte des Kartells mit 
1. Jänner 1907 auf die königl. bayrische Akademie der Wissenschaften 
in München übergegangen ist. Nr. I, S. 4. 

— Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Ex- 
zellenz V. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— Bericht über die Herausgabe des , Mahäbhärata' für die Generalver- 
sammlung der internationalen Assoziation. Wien 1907. Nr. XHI, 
S. 80. 

— königl. sächsische, der Wissenschaften in Leipzig: Beileidsschreiben aus 
Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, 
S. 11. 

Gießen, großherzogl. Universitätsbibliothek: Dankschreiben für die geschenk- 
weise Überlassung älterer Jahrgänge des Almanachs der kaiserl. Aka- 
demie. Nr. V, S. 21. 

— Einladunof der Universität zu der im Juli und August 1907 stattfin- 
denden Feier ihres 300jährigen Bestandes. Nr. VH, S. 33. 



XXII Anzeiger 1907. 

(J i -i "•ls'''''f"''' ' •■'"' Lovon: ,Vcrzpichuis der anncnischon iramlsclnit'trn der 

könio'l. Universitjits-Bibliothek. Von Franz Nikolaus Finck und . 

(Systematisch -alphabcti.-Jcher Ilauj^tkataloff der könig-l. Universitüts- 
Bibliothek zu Tübingen. ^I. Handschriften, a) Orientalische. XIII.) 
Tübingen 1907'. Nr. XI, S. 72. 

Glasgow: ,The Scottish Historical Review. Bcinj^ a New Scrics of thc 
Scottish Antiquary Established 188G. Glasgow l'.K)5. Nr. 8, July 1005' 
Nr. VIII, S. 40. 

Glückwunschadresse der k. Akademie an das w. M. Herrn Sektionschef. 
Dr. Th. Kitter v. Sickel in Meran zu seinem 80. Geburtstage. Nr. III, 
S. U. 

Godin, V"*'** J. B. Andre: ,Docnments poitr une biographie completc de Jean- 
Baptiste-Andre Godin, rassemblös par sa venve, nde Marie Morct. 
11° Volume (Documents parus dans la revue mensuelle „Le Devoir", 
1902—1906). Familistöre de Guise (Aisne) 1902 — 1906'. Nr. XVIII, 
S. 107. 

GfJttingen, künigl. Gesellschaft der Wissenschaften: , Beilage zu den Pro- 
tokollen der Kartellversammlung vom lö. und 16. Oktober 1906, be- 
treffend die Herausgabe mittelalterlicher Bibliothekskataloge (enthal- 
tend: Memorandum des Herrn von Otteuthal und Annex dazu)'. 
Nr. I, S. 3. 

— Mitteilung, daß die Führung der Vorortgeschäfte des Kartells mit 
1. Januar 1907 auf die königl. bayrische Akademie der Wissen- 
schaften in München übergegangen ist. Nr. I, S. 4. 

— Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten Sr. E.x- 
zollcnz V. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— Bericht über die Vorarbeiten zur Ausgabe des Mahabhärata für die 
Generalversammlung der internationalen Assoziation der Akademien. 
Wien 1907. Nr. XIII, S. 80. 

Gollob, Eduard, k. k. Gymnasialprofessor in Wien: Vorlage einer Abhand- 
lun<», betitelt: ,Die griechischen Handschriften der öffentlichen Biblio- 
thek in Besan(;on'. Nr. XII, S. 76. 

— Vorlage einer Abhandlung, betitelt: ,Die medizinischen griechischen 
Handschriften des Jesuitcnkollegiums in Wien, XIII. Lainz', für die 
Sitzungsberichte. Nr. XVU, S. 100. 

— — Aufnahme derselben in die Sitzungsberichte. Nr. X\I11, S. 108 
und Nr. XIX, S. 114. 

— Besclireibnng und Inhaltsangabe zweier medizinischen griechischen 
Handschriften des Jesuitenkolleginms in Wien, XIII. Lainz, als Nach- 
trag zu seinem im Jahre 1903 für das , Corpus medicornm antiquorum' 
der internationalen Assoziation znsamniengestellten , Katalog der in 
den Bibliotheken (Merreichs vorhandenen Handschriften der gricchi- 
.-^chen Ärzte'. Nr. XVII, S. 101. 

— Berichtigungen und Ergänzungen zu dem Buche von H. Diels ,Dic 
Handschriften der antiken Ärzte'. Nr. XVII, S. 101. 

— Dankschreiben des versitzenden Sekretärs der königl. prcußi.schen Aka- 
demie der Wissenschaften in Berlin, Henn Geheimrat Hermann Diels, 



Anzeiger 1907. XXIII 

für die Übermittlung der Nachträge zum Katalog der Handschriften 
der griechischen Mediziner. Nr. XIX, S. 112. 

Gomperz, Dr. Theodor, Hofrat und emer. Professor an der Universität in 
Wien, w. M.: ,Beiträge zur Kritik und Erklärung griechischer Schrift- 
steller. IX.' (Sitzung.sberichte, Band CLIV, Heft 4.) Nr. XX, S. 129. 

Graz, Geographisches Institut der k. k. Universität: Dankschreiben für die 
Übersendung eines Exemplares der ersten Lieferung des ,Historischen 
Atlas der österreichischen Alpenländer' sowie der , Erläuterungen' hiezu. 
Nr. I, S. 3. 

— K. k. Karl Franzens-Universität: Einladung zur Teilnahme an der am 
19. Januar 1907 stattfindenden Enthüllung eines Denkmales für weiland 
Franz v. Krones, k. M., in der Aula dieser Universität. Nr. II, S. 8. 

— — Vertretung der Akademie durch das w. M. Herrn Hofrat v. Luschin- 
Ebengreuth bei dieser Feier. Nr. II, S. 8. 

— — Beileidsschreiben des Kektorats aas Anlaß des Ablebens des Vize- 
präsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, S. 17. 

— Direktion der k. k. Universitätsbibliothek: Dankschreiben für die o-e- 
schenkweise Überlassung des VU. Bandes der , Schriften der Südarabi- 
schen Expedition'. Nr. XXV, S. 151. 

— Die Stellvertretung im Rechte der Papyri. Von Dr. Leopold Wenger. 
Festschrift der k. k. — — aus Anlaß der Jahresfeier am 15. Novem- 
ber. Leipzig 1906. Nr. V, S. 22. 

Grien berger, Dr. Theodor Ritter v., a. o. Universitätsprofessor und Kustos 
der Universitätsbibliothek in Czernowitz: Vorlage der Abhandlung, 
betitelt: ,Das Hildebrandslied' für die Sitzungsberichte. Nr. XVIII, 
S. 108. 

— Aufnahme derselben in die Sitzungsberichte. Nr. XIX, S. 114. 
Grillparzer-Prei-sstiftung: Beileidsschreiben des k. und k. Direktors des k. k. 

Hofburgtheaters, Herrn Dr. Paul Schienther, aus Anlaß des Ablebens 
des Vizepräsidenten Sr. Exzellenz v. Hartel, namens des Komitees die- 
ser Stiftung. Nr. H, S. 7. 

— -Preisgericht: :\[itteilung des Vorstandes des Journalisten- und Schrift- 
stellervereins ,Concordia' in "Wien, daß er zu seinem Delegierten in das 
Preisgericht den Schriftsteller Herrn Ludwig Hevesi in Wien gewählt 
hat. Nr. VIII, S. .39. 

— -Stiftung: Konstituierung des Preisgerichtes für die nächste Zuerken- 
nnng des Grillparzerpreises aus den Herren: Hofrat Dr. Jakob Minor 
als Vertreter der k. Akademie, Ludwig Hevesi als Vertreter des Jour- 
nalisten- und Schriftstellervereines ,Concordia', Dr. Paul Schienther als 
Direktor des k. k. Hof burgtheaters, Dr. Max Burckhard als Vertreter 
für Süddeutschland und Österreich, Professor Dr. Erich Schmidt in 
Berlin als Vertreter für Norddeutschland. Nr. X, S. 65. 

Groller von Mildensee, Maximilian, k. und k. Oberst: Bericht über die 
Ausgrabungen der Limeskomraission des Jahres 1907. Nr. XXVI, 
S. 161. 

Guardione, Francesco: ,Maria Carolina d'Austria e la politica Inglese in 
Sicilia. Lettura di Acireale 1907'. Nr. XXIII, S. 145. 



XXIV Anzeiger 1907. 

Gudenus, Se. Exzellenz Baron, Sr. k. und k. Apost. Majestät Oberstkämmerer: 
Zuschrift, wonach Seine k. und k. Apostolische Majestät das vom Prä- 
sidium in der Allerhöchsten Audienz vom 25. Februar 1907 überreichte 
Werk „I^useir 'Amra" Allergnädigst angenommen liabe und dem Prä- 
sidium hiefür den Allerhöchsten Dank bekanntgebe. Nr. VIII, S. 39. 

Gutolf von Heiligenkreuz: Translatio s. Delicianae von den w. M. Professor 
Oswald Redlich und Ilofrat Anton E. Schünbach. Nr. XX, S. 122. 

H. 

Ilammam Faiez: Abou Samra Chanem ou le h6ros Libanais. Par Khalil 
. Nr. V, S. 21. 

Handschriften-Leihverkehr: Bericht der königl. preußischen Akademie 
der Wissenschaften zu Berlin über den direkten — — für die bevor- 
stehende Generalversammlung der internationalen Assoziation der Aka- 
demien zu Wien 1907. Nr. XIII, S. 80. 

Harr ach, Otto Graf: ,Rolirau. Die Grafschaft und deren Besitzer. Geschicht- 
liche Skizze der Grafschaft mit besonderer Rücksicht auf deren Be- 
sitzer. I. Teil. 12-40—1688. Wien 190G'. Nr. IV, S. 18. 

Harte], Dr. Wilhelm Ritter v., k. u. k. wirkliclier geheimer Rat, k. k. Mi- 
nister a. D., Mito-lied des Herrenhauses des österreichischen Reichs- 
rates, Großkreuz usw. usw., Vizepräsident der kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften: Mitteilung vom Ableben des w. M. Herrn Sektions- 
chefs Dr. Otto Benndorf am 2. Januar 1907. Nr. I, S. 1. 

— Mitteilung von seinem am 14. Januar 1907 zu Wien erfolgten plötz- 
lichen Hiusclieiden. Nr. II, S. 7. 

— Kondolenzschreiben anläßlich seines Ablebens: 

— — vom Rektor der Jagellonischen Universität in Krakau, Herrn Pro- 
fessor Kazimierz v. Morawski, namens dieser Universität. Nr. II, S. 7. 

— — vom k. und k. Direktor des k. k. Hofburgtheaters, Herrn Dr. Paul 
Schienther, namens des Komitees für die Grillparzer-Preisstiftung. 
Nr. II, S. 7. 

— — von den Akademien in Amsterdam, Berlin, Brüssel, Budapest, 
Göttingen, Krakau, Leipzig und München. Nr. III, S. 11. 

— — vom kaiserl. archäologischen Institut in Berlin, der Kommission 
für den Thesaurus lingnac latinac in Bonn, von der Philologischen 
Gesellschaft in Budapest und der k. k. geographischen Gesellschaft in 
Wien. Nr. III, S. 11. 

_ — vom Rektorat der Universität in Apram, der deutschen und 
böhmischen technischen Hochschule in Brunn, der Universität in Inns- 
bruck, der technischen Hochschule in Lemberg, der deutschen und 
böhmischen Universität in Prag, der deutschen und böhmischen tech- 
nischen Hochschule in Prag, der technischen Hochschule in Wien und 
der Hochschule für Bodenkultur in Wien. Nr. Hl, S. 12. 

— — von der belgischen Gesandtschaft und von der deutschen Botschaft 
in Wien. Nr. III, S. 12. 

— — vom Bürgermeister und Stadtrat der Stadt Elbogen. Nr. III, S. 12. 



Anzeiger 1907. XXV 

Hartel, Dr. Wilhelm Rittei- v., Kondolenzschreiben anläßlich seines Ablebens: 

— — vom Rektorat der k. k. Karl Franzens-Universität in Graz, von 
Professor G. Dalla Vedova namens der Äccademia dei lincei in Kom, 
von der kaisei'l. Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg, vom 
Rektorat der königl. Universität in Budapest und vom Vorstande des 
Istituto austriaco di studii storici k. M. Herrn Ilofrat Ludwig Pastor in 
Rom. Nr. IV, S. 17. 

— — von der Videnskabs Selskabet in Christiania und von der British 
Academy in London. Nr. V, S. 21. 

— Einladung des Präsidenten der Akademie und Seiner Magnifizenz des 
Rektors der k. k. Universität zu der Samstag den 23. Februar 1907, 
um 7 Uhr abends, im großen Festsaale der Universität stattfindenden 
Gedenkfeier für . Nr. VI, S. 25. 

— k. k. Bezirkskommissär: Dankschreiben für die Teilnahme der kaiserl. 
Akademie am Leichenbegängnisse seines Vaters, des Vizepräsidenten, 
Sr. Exzellenz Dr. Wilhelm Ritter v. Hartel. Nr. IV, S. 17. 

— Delegation des k. M. Professor Dr. Edmund Hauler in Wien an Stelle 
des verstorbenen — — — in die interakademische Kommission für 
den Thesaurus linguae latinae. Nr. XXV, S. 151. 

Hatzidakis, N. : ,B. "ATroaroXioo-j rÄto^^i za'. Mikixxi l^ i-^op^qc, twv a/.aoT)[j.£r/.(uv 
avayvwau-aTwv lou x, F. N. Xa-^/joax.y. Tv/caipw 1904 — 6'. Nr. IX, S. 44. 

Hauler, Dr. Edmund, Professor an der k. k. Universität Wien, k. M.: Dank- 
schreiben für seine Berufung in die Kommission für den Thesaurus 
linguae latinae. Nr. VIH, S. 40. 

— Dankschreiben für seine Delegierung in die interakademische ,Kom- 
mission für den Thesaurus linguae latinae' als Vertreter der kaiserl. 
Akademie an Stelle des verstorbenen w. M. Exzellenz Wilhelm Ritter 
V. Hartel. Nr. XXV, S. 151. 

— Dankschreiben für die Übersendung eines Porträts Sr. Exzellenz 
V. Hartel. Nr. XXVI, S. 159. 

H eifert, Dr. Josef Alexander Freiherr v., Exzellenz, k. M.: Vorlao-e einer 
Abhandlung, betitelt: ,Zur Geschichte des lombardo-venezianischen 
Königreichs'. Nr. X, S. 64. 

Hevesi, Ludwig, Schriftsteller in Wien: Zuschrift des Vorstandes des Jour- 
nalisten- und Schriftstellervereines ,Concordia' in Wien, daß er zu sei- 
nem Delegierten in das Preisgericht der Grillparzerstiftung — — — 
in Wien gewählt hat. Nr. VIII, S. 39. 

— Designierung in das Preisgericht der Grillparzerstiftung für die nächste 
Zuerkennung des Grillparzerpreises als Vertreter des Journalisten- und 
Schriftstellervereines ,Concordia' in Wien. Nr. X, S. 65. 

Hilfssprache, internationale: Niu teutonish, an international union lan- 
guage. By Elias Molee. Washington 1906. Nr. XIH, S. 79. 

Historische Kommission bei der königl. bayrischen Akademie der Wissen- 
schaften zu München: , Siebenundvierzigste Plenarversammlung. Be- 
richte des Sekretariats'. München, o. J. Nr. IV, S. 18. 

Historischer Atlas der österreichischen Alpenländer: Vorlage einer Ab- 
handlung von Dr. Julius Strnadt in Graz, betitelt: ,Hausruck und 



XXVI Anzeiger 1907. 

Atergau; Besitzverteilung bis gegen Ende des 12. Jahrhunderts'. 

Nr. XVI, S. 97. 
Hoeufft-Preise der königl. niederländischen Akademie der Wissenschaften 

zu Amsterdam: ,Programma certaminis poctici in Academia regia di- 

scipliuarum Xcerlandica ex legato Hoeuft'tiano in annum MCMVIII 

indicti'. Nr. XIII, S. 79. 
Hofburgtheater: Beileidsschreiben des k. und k. Direktors des , Herrn 

Dr. Paul Schienthor, aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. 

Exzellenz "Wilhelm Ritter v. Hartel. Nr. II, S. 7. 

I. 

Innsbruck, k. k. Leopold Franzens-Universität: Beileidsschreiben des Rek- 
torats ans Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. 
Hartel. Nr. HI, S. 12. 

Institut, Geographisches, der k. k. Universität in Graz: Dankschreiben für 
die Übersendung eines Exemplares der ersten Lieferung des ,Hi.<<tori- 
schen Atlas der österreichischen Alpenländcr' sowie der ,Erläuterun- 
gen' hiezu. Nr. I, S. 3. 

— de France in Paris: ,Propositions et Rapport presentes conjointement 
avec Tacadömie royale des sciences de Berlin k l'assembl^e generale 
de Tassociation internationale des acadömies qui doit se tenir Ji Vienne 
en 1907'. Nr. X, S. 64. 

— — Überreichung einer Erinnerungsmedaille, welche die französische 
Regierung zum Andenken an die erste Generalversammlung der Inter- 
nationalen Assoziation der Akademien, Paris 1901, prägen ließ. 
Nr. XIV, S. 81. 

— International de Bibliographie: ,L'organisation systematique de la 
Documcntation et le Döveloppement de l'Institut International de 
Bibliographie. Bruxelles 1907'. Nr. XVIII, S. 107. 

Internationale Assoziation der Akademien: , Verzeichnis der Lelbniz- 
Handschriften. I. Abteilung: Briefe und Denkschriften. Probedruck 
(Deutscher Anteil 1663 — 1670)', von der kfmigl. preußischen Akademie 
der Wissen.schaften zu Berlin über.sandt. Nr. X, S. 64. 

— ,Propositions et Rapport prösentös conjointement avec racad^niie royale 
des sciences de Berlin ;i Tassemblee g6n(!Tale de l'association inter- 
nationale des acad^mies qui doit se tenir h Vienne en 1907', vom 
In.stitut de France in Paris eingesandt. Nr. X, S. 64. 

— ,Zweiter Vorbericht, enthaltend die Darstellung des Standes der Ver- 
handlungen der Internationalen Assoziation vom l.Jnni 1906 bis znm 
1.'). April 1907. Wien 1907-. Nr. XI, S. 72. 

— Vorlage mehrerer in Sachen der bevorstehenden Generalversammlung 
der internationalen Assoziation der Akademien zu Wien 1907 einge- 
langten Berichte: 1. Von der Akademie zu München betrpfl'end die 
Heransfjabe eines .Corpus der griechischen Urkunden des Mittelalters'; 
2. von der Akademie zu Berlin über den direkten Handschriften- 
Leihverkehr; 3. von der Gesellschaft dor Wissenschaften zu Göt- 



Anzeiger 1907. XXVII 

tingen über die Voi'arbeiten zur Ausgabe des Mahabhiirata. Nr. XIII, 
S. 80. 
Internationale Assoziation der Akademien: Überreichung einer Er- 
innerungsmedaille, welche die französische Regierung zum Andenken 
an die erste Generalversammlung der internationalen Assoziation der 
Akademien, Paris 1901, prägen ließ, durch den Delegierten der Aca- 
dömie des sciences in Paris, Herrn Prof. Gaston Darboux, im Namen 
des Institut de France. Nr. XIV, S. 81. 

— Beschreibung und Inhaltsangabe zweier medizinischen griechischen 
Handschriften des Jesuitenkollcgiums in Wien, XIII. Lainz, als Nach- 
trag zu dem im Jahre 1903 für das , Corpus medicorum antiquorum' 
zusammengestellten ,Katalog der Handschriften der griechischen Arzte'. 
Nr. XVII, S. 101. 

Internationaler Kongreß für historische Wissenschaften : Geschäftsordnung 
dieses in der Zeit vom 6. bis 12. August 1908 zu Berlin tagenden Kon- 
gresses und Einladung zur Teilnahme an demselben. Nr. XI, S. 67. 

— Orientalistenkongreß: Mitteilung des Präsidenten des Organisations- 
komitees, Prof. Vilh. Thomsen, daß auf dem letzten zu Algier 1905 
abgehaltenen Kongresse einstimmig beschlossen wurde, den nächsten 
(XV.) Kongreß zu Kopenhagen, Mitte August 1908, abzuhalten, und 
Einladung zur Teilnahme an demselben durch Entsendung von Dele- 
gierten. Nr. XIV, S. 81. 

Istituto austriaco di stndii storici in Rom: Beileidsschreiben des Direktors 

aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Plartel. 

Nr. IV, S. 17. 
Ivrea: Einladung des Komitees zur Subskription für die Errichtung eines 

Nationaldenkmals für den verstorbenen Grafen Konstantin Nigra. Nr. XX, 

S. 117. 

J. 

Jagelionische Universität in Krakau: Beileidstelegramm dieser Universität 
zum Ableben des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. II, S. 7. 

Jagic, Dr. Vatroslav, Hofrat und Professor an der k. k. Universität in Wien, 
w. M. : jC/XOE-bHKCKAfik ncAMTXipK, Psalterium Bononiense. Interpreta- 
tionem veterem slavicam cum aliis codicibus collatam, adnotationibus 
ornatam, appendicibus auctam, adiutus academiae scientiarum Vindo- 
bonensis liberalitate edidit V. Jagie (Vindobonae, Berolini, Petropoli 
MDCCCCVII)'. Nr. VI, S. 29. 

— Vorlage des VIII. Heftes der ,Schriften der Balkankommission, Ling. 
Abt.': ,Derstokavi.sche Dialekt' von M.Kesetar. Wienl907. Nr.XlX, S.113. 

— Vorlage des VII. Heftes: Dieterich, Sprache und Volksüberlieferung 
der südlichen Sporaden. 1908. Nr. XXVII, S. 166. 

— »Bemerkungen über die Publikationen der Balkankommission'. Nr. XIX, 
S. 114. 

Jahn, Dr. Alfred, Professor am k. k. Staatsgymnasium im XVIII. Bezirke in 
Wien: Vorlage einer Abhandlung unter dem Titel: , Lautlehre der 
Saho-Sprache'. Nr. XIX, S. 113. 



XXVIII Anzeiger 1907. 

Jal) resberi chte über den Zustand des galizischen Schulwesens in den 
Schuljahren 1904/5 und 1905/6. Nr. IX, S. 44. 

Jaksch, Dr. August Ritter v., Landesarchivar in Klagenfurt, k. M.: 
Dankschreiben für die Zuerkennung einer Subven>tion als Druckkosten- 
beitrag zur Herausgabe des Schlußbandes seiner ,Monumenta historica 
ducatus Carinthiae' und Mitteilung, daß, dem Wunsche der Akademie 
gemäß, als Ergänzung dieser ,Monumenta' eine Faksimiliensammlung 
folgen werde. Nr. I, S. 3. 

— k.M.: Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl zum k. M. im Inlando. 
Nr. XIX, S, 111. 

— Dankschreiben für seine Wahl. Nr. XIX, S. 112. 

Jelinek, Emil, in Wien: ,Die Amerikareise des Wiener Männergesang- 
Vereines mit der Doppelschrauben -Lustjacht ,Oceana' der Hamburg- 
Amerika-Linie vom 21. April bis 28. Mai 1907. Wien 1907'. Nr. XXII, 
S. 135. 

Jirecek-Samokov, Dr. Hermenegild Ritter v., k. k. Sektionschef, k. M., in 
Hohenmaut: Dankschreiben für die ihm zu seinem 80. Geburtstage 
seitens der kaiserl. Akademie telegraphisch ausgesprochenen Glück- 
wünsche. Nr. X, S. 63. 

— Prof. J. Konstantin, w. M. : Vorlage eines Manuskriptes von Dr. Johann 
Kvacala, Professor an der Universität Jurjew (Dorpat), betitelt: .Tho- 
mas Campanclla und Ferdinand IL' Nr. XXII, S. 143. 

Jung, Ür. Julius, Universitätsprofessor in Prag, k.M.: Spende des Werkes 
jJulius Ficker (1826 — 1902)'. Ein Beitrag zur deutschen Gelehrten- 
geschichte. Innsbruck 1907. Nr. XXVI, S. 158. 

Ju ritsch, Dr. Georg: ,Handel und Handelsrecht in Böhmen bis zur husiti- 
schen Revolution'. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der österreichi- 
schen Länder. Nach Quellen bearbeitet. Leipzig und Wien 1907. 
Nr. XII, S. 75. 

K. 

Kaindl, Dr. Raimund Friedrich, k. k. Profe.ssor in Czernowitz: Vorlage des 
Werkes: , Geschichte der Deutschen in den Karpathenländern'. I. Band: 
, Geschichte der Deutschen in Galizien bis 1772' (Deutsche Landes- 
geschichten. Achtes Werk). Gotha 1907. Nr. I, S. 5. 

— Vorlage einer Abhandlung: , Beiträge zur Geschichte des deutschen 
Rechtes in Galizien' (Fortsetzung) für die Aufnahme in das , Archiv 
für österreichische Geschichte'. Nr. I, S. 5. 

— Manuskript, betitelt: ,Studien zur fieschichte des deutschen Rechtes 
in Ungarn und seinen Nebenländern' für das ,Arcliiv'. Nr. XV, S. 91. 

— Vorlage des Manuskriptes: , Beiträge zur Geschichte des deutschen 
Rechtes in Galizien. IX/1 und IX/2'. Nr. XX, S. 119. 

— ,Geschichte der Deutschen in den Karpathenländern'. II. Band: , Ge- 
schichte der Deutschen in Ungarn und Siebenbürgen bis 1703, in der 
Walachei und Moldau bis 1774'. (Mit einer Karte.) (Allgemeine Staaten- 
ge-ichichte. III. Abteilung, VIII. Werk, II. Band.) Gotha 1907. Nr. XXI, 
S. 131. 



Anzeiger 1907. XXIX 

Kalken, Frans van: ,La fin du E^gime Espagnol anx Pays-Bas. Etüde 
d'histoire politique, economique et sociale'. Bruxelles 1907. Nr. XVI, 
S. 95. 

Karabacek, Dr. Josef Eitter v., Hofrat, Direktor der k. k. Hofbibliothek, 
Professor an der Cniversität, w. M. und Sekretär der kaiserl. Akademie : 
Zuschrift des Secr^taire perpdtuel der Acad^mie des inscriptions et 
belles-lettres (Institut de France), k. M. Herrn George Perrot in Paris, 
vom 6. Jänner 1907, betreffend das Ableben des w. M. Otto Benndorf. 
Nr. I, S. 1. 

— Vorlage einer von ihm verfaßten, für die Sitzungsberichte bestimmten 
Abhandlung, betitelt: ,Zur orientalischen Altertumskunde'. Nr. IV, 
S. 19. 

— ,Zur orientalischen Altertumskunde. I. Sarazenische Wappen'. Mit 
8 Abbildungen im Texte. Wien 1907. (Sitzungsberichte, Band CLVII, 
Heft 1.) Neu erschienen und vorgelegt. Nr. XV, S. 93. 

— Vorlage einer Note des hohen Kuratoriums, ddo. 28. September 1907, 
betreffend die allerhöchste Genehmigung der Wahlen. Nr. XIX, 
S. 109. 

— Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl zum Sekretär der philosophisch- 
historischen Klasse dieser Akademie für die statutenmäßige Fuuktions- 
dauer von vier Jahren. Nr. XIX, S. 110. 

— Vorlage einer Mitteilung von Prof. Musil über , Griechische Inschriften 
aus Arabia Petraea'. Nr. XXII, S. 135. 

Kartell der deutschen Akademien: , Beilage zu den Protokollen der Kartell- 
versammlung vom 15. und 16. Oktober 1906, betreffend die Heraus- 
gabe mittelalterlicher Bibliothekskataloge' (enthaltend: ,Memorandum 
des Herrn von Ottenthai und Annex dazu'), übersandt von der königl. 
Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen. Nr. I, S. 3. 

— Mitteilung der königl. Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen, 
daß die Führung der Vorortegeschäfte des Kartells mit 1. Jänner 1907 
auf die königl. bayrische Akademie der Wissenschaften in München 
übergegangen ist. Nr. I, S. 4. 

— Zuschrift der königl. bayrischen Akademie der Wissenschaften in Mün- 
chen, worin dieselbe bittet, etwaige Vorschläge für die diesjährigen 
Kartellberatungen möglichst frühzeitig zu machen. Nr. VH, S. 33. 

— Zuschrift der königl. bayrischen Akademie der Wissenschaften in Mün- 
chen bezüglich der Abhaltung des diesjährigen Kartelltages. Nr. XVI, 
S. 96. 

— Mitteilung der königl. bayrischen Akademie in München über die Ab- 
haltung des nächsten Kartelltages, speziell über die Frage der ge- 
planten Herausgabe der mittelalterlichen Bibliothekskataloge. Nr. XIX, 
S. 112. 

Keil, Dr. Josef, und Dr. Anton v. Premerstein in Wien: Vorlage des Manu- 
skriptes, betitelt: .Inschriften aus Lydien und der südlichen Aiolis'. 
Gesammelt 1906 im Auftrage der kaiserl. Akademie der Wissenschaften 
(Widmung Sr. Durchlaucht des regierenden Fürsten Johann von und 
zu Liechtenstein.) Nr. XVII, S. 105. 



XXX Anzeiger 11)07. 

Kelvin, Lord William, E.-M.: Mitteilung von seinem am 17. Dezember er- 
tbljrten Ableben. Nr. XXVII, S. 165. 

Ken u er, Dr. Friedrich, Direktor der Münz- und Antikensammlungen des 
allerhöchsten Kaiserhauses i. K., w.M.: Mitteilung von dem am '21. Jän- 
ner 1907 in Mailand erfolgten Ableben des auswärtigen Elirenmit- 
gliedes, Herrn Senators Prof. Dr. Graziandio Ascoli. Nr. III, S. 11. 

— Obmann der Limeskommissiou: Vorlage des eben erschieneneu VIII. 
Heftes des Werkes: ,Der römische Limes in Österreich'. Mit 3 Tafeln 
und 85 Figuren im Text. Ex hereditate Joseplii Treitl. Wien 1907. 
Nr. XVII, S. 105. 

— Vorlage des eben erschieneneu V. Heftes der , Schriften der Balkan- 
kommission, Autii^uarlsche Abteilung', enthaltend: , Zur Geschichte und 
Topographie von Narona' von Karl Patsch. Mit 3 Tafeln und G6 Ab- 
bildungen im Texte. Wien 1907. Nr. XVII, S. 105. 

— Vorlage eines Manuskriptes von Dr. Josef Keil und Dr. Anton v. Premer- 
stein in Wien, betitelt: ,lnschriften aus Lydien und der südlichen 
Aiolis'. Gesammelt 1906 im Auftrage der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften (Widmung Sr. Durchlaucht des regierenden Fürsten Johann 
von und zu Liechtenstein). Nr. XVII, S. 105. 

— Vertretung des erkrankten Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Bühm- 
Bawerk, als Alterspräsident. Nr. XXI, S. 131. 

— Vorlage des vorläufigen Berichtes der Limeskommission über die Gra- 
bungen des Jahres 1907. Nr. XXVI, S. IGl. 

Khalil, Hammam Faiez: ,Abou Samra Chanem ou le hcros Libanais'. Par 
. Nr. V, S. 21. 

Kielhorn, Dr. Franz, Professor der Indologie an der Universität in Göt- 
tingen, k. M.: Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl. Nr. XIX, S. 111. 

— Dankschreiben für diese Wahl. Ni-. XX, S. 117. 
Kirchenväter - Kommission : Vorlage des Manuskriptes des Prof. Dr. 

Heinrich Scheukl: ,Bibliotheca Patrum Latinorum Britannica'. Dritten 
Bandes vierte Abteilung: ,Iudex'. Nr. XIV, S. 88. 

— Vorlage der Abhandlung von Dom Andr6 Wilmart O. S. B. in Farn- 
borongh (England): ,La traditiou des opuscules dogmaticiues de Foe- 
badius, Gregorius Illiberitauus, Faustinus'. Nr. XX, S. 121. 

Kirste, Dr. Johann, Professor an der Universität in Graz, k. M.: Bewilligung 
einer Subvention zur Beschaft'ung von Handschrifteukopien zwecks 
Herausgabe einer ,Sanskritgrammatik samt Kommentar des Hema- 
chandra'. Nr. X, S. 60. 

— Dankschreiben für die Bewilligung dieser Subvention. Nr. X, S. 63. 
Kommission, archäographische, kaiserl. russische: Liste der Publikationen, 

übermittelt von der k. und k. österreichisch -ungarischen Botschaft in 
St. Petersburg. Nr. XVIII, S. 107. 

Kondolenzschreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Ex- 
zellenz Wilhelm Kitter v. Hartel, siehe unter Ilartel. 

Kongreß, internationaler, für historische Wissenschaften: Geschäftsordnung 
dieses in der Zeit vom G. bis 12. August 1908 zu Berlin tagenden 
Kongresses und Einladung zur Teilnahme an demselben. Nr. XI, S. (>7. 



Anzeiger 1U07. XXXI 

Konstituierung des Preisgeiüchtes für die Grilljjarzer- Stiftung für die 
nächste Zuerkennung des Grillparzer-Preises aus den Herren: Hofrat 
Minor als Vertreter der kaiserl. Akademie, Ludwig Hevesi als Ver- 
treter des Journalisten- und Schriftstellervereines ,Concordia', Dr. Paul 
Schienther als Direktor des k. k. Hofburgtheaters, Dr. Max Burckhard 
als Vertreter für Süddeutschland und Osterreich, Prof. Dr. Erich Schmidt 
in Berlin als Vertreter für Norddeutschlaud. Nr. X, S. 65. 

Kopenhagen, Organisatiouskomitee für die XV. Session des internationalen 
Orientalistenkongresses: Mitteilung, daß auf dem letzten zu Algier 
1905 abgehaltenen Kongresse einstimmig beschlossen wurde, den näch- 
sten (XV.) Kongreß zu Kopenhagen, Mitte August 1908, abzuhalten, 
und Einladung zur Teilnahme an demselben durch Entsendung von 
Delegierten. Nr. XIV, S. 81. 

Koser, Dr. Reinhold, Generaldirektor der königl. preußischen Staatsarchive 
in Berlin, k. M. : Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl zum k. M, 
Nr. XIX, S. 111. 

— Dankschreiben für diese Wahl. Nr. XX, S. 117. 

— ,Jabresbericht über die Herausgabe der Monumenta Germaniae histo- 
rica'. (Sitzungsberichte der königl. preußischen Akademie der Wissen- 
schaften. Gesamtsitzung vom 30. Mai 1907.) Nr. XXI, S. 132. 

Kraelitz-Gr eifeuhorst, Dr. Friedrich v., in Wien: Vorlage einer Abhand- 
lung, betitelt: , Bericht über den Zug des Großbotschafters Ibralilm 
Pascha nach Wien im Jahre 1719' für die Sitzungsberichte. Nr. XVI, 
S. 96. 

— Aufnahme derselben in die Sitzungsberichte. Nr. XVIII, S. 108. 
Krakau, kaiserl. Akademie der Wissenschaften: Beileidsschreiben aus Anlaß 

des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— Rektorat der Jagellonischen Universität: Beileidstelegramm dieser 
Universität zum Ableben des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. 
Nr. II, S. 7. 

Kreiten, H., in Bonn: Vorlage der Abhandlung: ,Der Briefwechsel Kaiser 
Maximilians I. mit seiner Tochter Margareta. Untersuchungen über 
die Zeitfolge des durch neue Briefe ergänzten Briefwechsels'. Nr. V, 
S. 23. 

Kriegsarchiv, Direktion des k. und k.: ,Von Königgrätz bis an die Donau'. 
Darstellung der Operationen des österreichisch -preußischen Feldzuges 
1866 nach der Schlacht bei Königgrätz. Wien 1907'. Band I: ,Die 
Donauverteidigung', Band II: ,Das österreichische Kavalleriekorps 
Holstein und das Vordringen der preußischen Hauptkraft gegen Wien', 
und Band III: ,Der Rückzug der Nordarmee vom Schlachtfeld des 
3. Juli'. Nr. VI, S. 25. 

— Band V der dritten Folge der ,Mitteilungen'. (Mit 4 Textskizzen.) 
Wien 1907. Nr. XXHI, S. 145. 

Kromayer, Dr. Johannes, Professor an der Universität in Czernowitz: Sub- 
vention zur Fortsetzung seines Werkes über die Schlachtfelder des 
II. punischen Krieges. Nr. VIII, S. 41. 

— Dankschreiben für die Bewilligung dieser Subvention. Nr. VIII, S. 40. 



XXXII Anzeiger 1S07. 

Krones, Franz v., weiland k.M.: Einladung der k. k. Karl Franzcns-Uni- 
versität in Graz zur Teilnahme an der am 19. Jänner 1907 stattfin- 
denden Enthüllung eines Deukmales für — — — in der Aula dieser 
Universität Nr. II, S. 8. 

— — Delesration des w. M. Herrn Hofiat v. Luschin-Ebengreuth als 
Vertreter der Akademie bei dieser Feier. Nr. II, S. 8. 

Kuhn, Ernst: LFbersicht der Schriften Theodor Nöldekes. Gießen 1907. 
Nr. VI, S. 26. 

Kundmachung der k. k. niederösterreichischen Statthalterei in Wien be- 
züglich der Modalitäten für die Verteilung des Friedenspreises der 
Nobel-Stiftung im Jahre 1907. ' Nr. III, S. 12. 

Kuratorium, Hohes, der kaiserl. Akademie der Wissenschaften: Note, wo- 
nach Seine kaiserl. und königl. Hoheit, der durchlauchtigste Herr Erz- 
herzog-Kurator, zur diesjährigen feierlichen Sitzung erscheinen und 
dieselbe mit einer Ansprache zu eröffnen geruhen werde. Nr. XIU, 
S. 79. 

— Note vom 28. September 1907, betreffend die Allerhöchste Ernennung, 
beziehungsweise Bestätigung, beziehungsweise Genehmigung der neu- 
gewählten Mitglieder. Nr. XIX, S. 109. 

— Note, wonach Seine kaiserl. und königl. Hoheit der durchlauchtigste 
Herr Erzherzog-Kurator der beantragten Anberaumung der nächst- 
jährigen feierlichen Sitzung auf Samstag den 30. Mai 1908, um 7 Uhr 
abends, Höchstseine Genehmigung erteile. Nr. XXV, S. 151. 

— der Schwestern Fröhlich-Stiftung zur Unterstützung bedürftiger her- 
vorragender schaffender Talente auf dem Gebiete der Kunst, Literatur 
und Wissenschaft: Kundmachung über die Verleihung von Stipen- 
dien und Pensionen aus der bezeichneten Stiftung pro 1907. 
Nr. II, S. 8. 

Ii[useir 'Amra. Band I: Text. Mit einer Karte von Arabia Petraea in drei 
Blättern. Band II: 51 farbige Tafeln. Wien. Verlag der k. k. Hof- 
und Staatsdruckerei, 1907. Nr. vm, S. 41. 

— Dankschreiben des Herrn Salo Cohn in Wien für die Zuwendung eines 
Exemplares dieses Werkes. Nr. IX, S. 43. 

— Dankschreiben Sr. Exzellenz des Fürsterzbischofs von Olmütz, Dr. Franz 
Sales. Bauer, für die Übermittlung eines Exemplares dieses Werkes. 
Nr. X, S. 43. 

— Dankschreiben Sr. Eminenz des Kardinal-Staatssekretärs Merry dcl Val 
an Professor A. Musil für das übersandte Prachtexemplar. Nr. XIV, 
S. 81. 

Kuszinszky, Dr. Bälint: , Budapest R^gisögei (Antiquites de Budapest), 

R6g6szeti ^s Tört^neti Evkönyv, szerkeszti . IX. Budapest 1906'. 

Nr. XXIV, S. 149. 

Kvacala, Dr. Johann, Professor an der Universität Jurjcw (Dorpat): Vor- 
lage der Abhandlung: ,Thoma3 Campanella und Ferdinand II.'. 
Nr. XXII, S. 143. 



Anzeiijer i;(0/. XXXIII 



L. 



Ladenpreise neu erschienener akademischer Druckschriften der Klasse: 

— Sitzungsberichte, lö2. Band, Jahrgang 19ü5/t3. Wien 1906. (11 K — 

11 Mk.) Nr. III, S. 15. 

— Archiv, XCV. Band, 2. Hälfte. Wien 1906. (7 K — 7 Mk.) Nr. III, 
S. 15. 

— ,Kuseir 'Anira'. Band I und II. Wien 1907. (-250 K.) Nr. VIII, S. 41. 

— .Arabia Petraea' von Alois Musil, I. Moab, Topographischer Reise- 
bericht. W^ien 1907. (18 K — 1.5 Mk. 60 Pfg.) Nr. X, S. 65. 

— Südarabische Expedition. Band VII: Die Mehri- und Soqotri-Sprache 
von D. H. Müller. III. Shauri-Texte. Wien 1907. (17 K 50 h — 
15 Mk.) Nr. X, S. 65. 

— Sitzungsberichte, 155. Band: I.Abhandlung (Wessely: Sahidisch-griechi- 
sche Psalmenfragmente). Wien 1907. (4 K 90 h — 4 Mk. 90 Pfg.) 
Nr. XV, S. 92. 

— — 2. Abhandlung (Scliorr: Altbabylonische Rechtsurkunden). Wien 
1907. (4 K 70 h — 4 Mk. 70 Pfg.) Nr. XV, S. 92. 

— — 3. Abhandlung (Beer : Die Handschriften des Klo.sters Santa Maria 
de Ripoll. L). Wien 1907. (4 K 70 h — 4 Mk. 70 Pfg.) Nr. XV, 
S. 93. 

— — 5. Abhandlung (Schönbach: Studien zur Geschichte der altdeut- 
schen Predigt. Achtes Stück). Wien 1907. (2 K 10 h — 2 Mk. 
10 Pfg.) Nr. XV, S. 93. 

— Sitzungsberichte, lö7. Band: I.Abhandlung (v. Karabacek: Zur orienta- 
lischen Altertumskunde. L). Wien 1907. (95 h — 95 Pfg.) Nr. XV, 
S. 93. 

— — 2. Abhandlung (Schuchardt: Die iberische Deklination). Wien 
1907. (1 K SO h — 1 Mk. 80 Pfg.) Nr. XV, S. 93. 

— Der römische Limes in Österreich. Heft VII. Wien 1907. (14 K — 

12 Mk.) Nr. XVII, S. 107. 

— Schriften der Balkankommission. Antiquarische Abteilung. V. Heft: 
,Zur Geschichte und Topographie von Narona von Karl Patsch. Wien 
1907'. (10 K — 8 Mk. 6u Pfg.) Nr. XVII, S. 106. 

— — Linguistische Abteilung. Heft VIII: ,Der stokavische Dialekt von 
Milan Kesetar'. Wien 1907. (10 K — 8 Mk. 6U Pfg.) Nr. XIX, 
S. 116. 

— Sitzung.sberichte, 154. Band, Jahrgang 1906. Wien 1907. (9 K 25 h — 
9 Mk. 25 Pfg.) Nr. XX, S. 129. 

— Sitzungsberichte, 156. Band: 1. Abhandlung (Schönbach: Studien zur 
Erzählungsliteratur des Mittelalters. VI.). Wien 1907. (1 K 65 h — 
1 Mk. 65 Pfg.) Nr. XX, S. 129. 

— — 2. Abhandlung (Schönbach: Mitteilungen aus altdeutschen Hand- 
schriften IX.) Wien 1907. (70 h — 70 Pfg.) Nr. XX, S. 129. 

— — 3. Abhandlung (Alois Rzach: Analekta zur Kritik und Exegese 

der Sibyllinischen Orakel). Wien 1907. (1 K 40 h — 1 Mk. 40 Pfg.) 

Nr. XX, S. 130. 

3 



XXXIV Anzeiger 1907. 

Ladenpreise neu erschienener akademischer Druckschriften der Klasse: 

— Sitzungsberichte, lüü. Band: 6. Abliandlung (J. Loserth: Studien zur 
Kirchenpolitik Englands im 14. Jahrhundert. II.). Wien 19ü7. (2 K 
70 li — 2 Mk. 70 Pfg.) Nr. XX, S. 130. 

— Sitzungsberichte, 157. Band: 4. Abhandlung (V. Aptowitzer: Beiträge 
zur mosaischen Rezeption im armenischen Rechte). Wien 1907. 
(1 K — 1 Mk.) Nr. XX, S. 130. 

— Arabia Petraea. Von Alois Musil. II. 1. Teil. (18 K = 15 Mk. 
GO Pfg.) Nr. XX, S. 130. 

Laibach, k. k. Studien-Bibliothek : , Geschichte der Entstehung und Verwal- 
tung der — — . Von Konrad Stefan, k. k. Bibliotliekskustos. (S.-A. 
aus den „Mitteilungen des Musealvereiues für Krain", XX. Jahrgang, 
Heft I, II und III.) Laibach 1907'. Gedruckt mit Subvention der 
Klasse. Nr. V, S. 22. 

La mp rocht, Karl: Allgemeine Staatengeschichtc. Dritte Abteilung, VIII. Werk, 
II. Band. (.Geschichte der Deutschen in den Karpathcnländern. Von 
Raimund Friedrich Kaiudl. II. Band: Geschichte der Deutschen in 
Ungarn und Siebenbürgen bis 1763, in der Walachai und Moldau bis 
1774'.) Gotha 1907. Nr. XXt, S. 131. 

Landesausschuß des Königreiches Böhmen: ,Monuraeuta Vaticana res 
gestas Bohemicas illustrantia sumptibus coraitiorum regni Bohemiae 
ediderunt ad recensendos historiae Bohemica« fontes delegati. Tomus II. 
Acta Innocentii VI. 1352 — 1362. Opera Joannis Friderici Novak. 
Pragae 1907.' Nr. XV, S. 91. 

— des Königreiches Dalmatien in Zara: Mitteilung, daß dort Verzeich- 
nisse über Urbare und älinliche Aufzeichnungen nicht vorhanden 
seien. Nr. XVIII, S. 108. 

— für Niederösterreich: Die uiedcrö'terreiciiischen Landesirrenanstalten 
und die Fürsorge des Landes Niederösterreich für schwachsinnige 
Kinder. Jahresbericht über die Zeit vom 1. Juli 1904 bis 30. Juni 
1905. Wien 1906. Nr. XIII, S. 80. 

Lang, I. Marshall, Vizekanzler der Universität in Aberdeen: Dankschreiben 
für die Beteiligung an der Feier des 40!)jährigen Bestandes der Uni- 
versität. Nr. V, S. 21. 

Langer, Dr. Eduard, in Braunau (Böhmen): Deutsche Volkskunde aus dem 
östlichen Böhmen. Braunau i. B. 1906. VI. Band, 3. und 4. lieft. 
Nr. XIII, S. 80. 

— — , Deutsche Volkskuiule aus dem östlicheu Böhmen'. VII. Band, 
1. Heft. Braunau i. B. 1907. Nr. XXII, S. 135. 

Lazius, Wolfgang: , Karten der österreichischen Lande und des König- 
reiches Ungarn aus den Jahren l.^)4ö — 1563. Herausgegeben von Eugen v. 
Oberhummer und Franz R. v. Wieser. Innsbruck 1906'. Nr. IV, S. 18. 

Leibniz, Herausgabe der Werke des — durch die internationale Assozia- 
tion der Akademien und gelehrten Gesellschaften: , Verzeichnis der 
Leibniz-Handschriften. I. Abteilung: Briefe und Denkschriften. Probe- 
druck (Deutscher Anteil 1663-1670)'. Nr. X, S. 64. 

— ,Propositions et Rapport presentes conjointement avec l'acadöraie 



Anzeiger 1907. 



XXXV 



royale des sciences de Beilin ä Tassemblee generale de l'association 
internationale des academies qui doit se tenir ä Vienne en 1907', vom 
Institut de France in Paris. Nr. X, S. 64. 
Leipzig, königl. sächsische Gesellschaft der Wissenschaften: Beileidsschrei- 
ben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. 
Hartel. Nr. III, S. II. 

— Veröffentlichungen des städtischen Museums für Völkerkunde zu 
Leipzig. Heft 2: ,Aus dem Leben der arabischen Bevölkerung in 
Sfax (Regentschaft Tunis). Von Dr. Karl Narbeshuber. Mit einem 
Beitrag von Professor Hans Stumme. Leipzig 1907'. Nr. XXIII, 
S. 146. 

Leraberg, k. k. galizische Statthalterei: ,Jalu-esberichte über den Zustand 
des galizischen Schulwesens in den Schuljahren 19u4/5 und 1905/6'. 
Nr. IX, S. 44. 

— k. k. technische Hochschule: Beileidsschreiben des Rektorats aus Anlaß 
des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr.Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. !•_'. 

Leski, F. de, Direktor des Muzeum Przemyslu i Rolnictwa in Warschau: 

Vorlage des Werkes: Ksiega pamiatkowa z jazdu b. v?ychowancow b. 

szkoly Glownej Warszawskiej w 40;i rocznice jej zaiozsnia. Nr. XII, 

S. 75. 
Leskien, Dr. August, Professor der slawischen Sprachen an der Universität 

in Leipzig: Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl zum Ehrenmitgliede 

der Klasse im Auslande. Nr. XIX, S. 110. 

— Dankschreiben für seine Wahl zum Ehrenmitgliede. Nr. XIX, S. 112. 
Limeskommission: Dankschreiben des k. M. Professor Reisch für seine 

Berufung in die — — . Nr. IV, S. 18. 

— Dotation aus dem Erträgnisse der Treitl-Stiftung pro 1907. Nr. XIV, 
S. 89. 

— Vorläufiger Bericht des Leiters der Ausgrabungen, Obersten v. Groller, 
über die im Jahre 1907 durchgeführten Grabungen. Nr. XXVI, 
S. 161. 

Limes: Der römische — in Österreich. Heft VII. Mit a Tafeln und 85 Fi- 
guren im Text. Ex hereditate Josephi Treitl. Wien 19ü7. Neu er- 
schienen und vorgelegt. Nr. XVII, S. 105 und 106. 

Lindner, P. Pirmin, Bibliothekar des Stiftes St. Peter in Salzburg: Gewcäh- 
rung einer Subvention zur Herausgabe des ,Monasticon metropolis 
Salisburgensis antiquae'. Nr. XVII. S. 106. 

— Vorlage der Pflichtexemplare des mit Subvention der phil.-histor. 
Klasse gedruckten Werkes ,Monasticon metropolis Salzburgensis anti- 
quae. Verzeichnisse aller Äbte und Pröpste der Männerklöster der 
alten Kircheuprovinz Salzburg. Von P. Pirmin Lindner, Benediktiner 
des Stiftes St. Peter in Salzburg. I. Abteilung. Salzburg 1907'. 
Nr. XVIII, S. 108. 

— Dankschreiben für die Gewährung dieser Subvention. Nr. XIX, S. 112. 
Linz, Museum Francisco-Carolinum: Bewilligung einer Subvention als 

Druckkostenbeitrag zur Herausgabe des IX. Bandes des ,Urkundeu- 
buches des Landes ob der Euns'. Nr. X, S. 66. 

3* 



XXXVI Anzeiger 1907. 

Linz, Musonni Francisco - Carolinum : Dankschreiben für die Bewilligung 
dieser Subvention. Nr. X, S. GS. 

— Pflichtexemplare des Werkes ,Urkundenbuch des Landes ob der Enns. 
IX. Band. Herausgegeben vom Yerwaltungsrat des Museums Francisco- 
Carolinum in Linz mit Unterstützung der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften in Wien. Linz 1006' (samt Jnde.x zum Urkundenbuch des 
Landes ob der Enns'. IX. Band. Herausgegeben etc. Linz 1906. 
Nr. XVII, S. 99. 

Löwentlial, Dr. Eduard: ,Wahrer Monismus und Schein-Monismus. Berlin 

1907'. Nr. IX, S. 44. 
London, British Academy for tlic Promotion of Philosophical, Philological 

and Historical Studies: ,Proceedings 1905—1906. London'. Nr. XXIII, 

S. 145. 

— — Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. 
E.xzellenz v. Hartcl. Nr. V, S. 21. 

Loserth, Dr. Johann, Hofrat, Professor der Gescliichto an der Universität 
in Graz; Vorlage einer Abhandlung unter dem Titel: ,Studien zur 
Kirchenpolitik Englands im 14. Jahrhundert. II. Teil. Die Genesis 
von Wiclifs Summa Theologiae und Wiclifs Lehre vom wahren und 
falschen Papsttum' für die Sitzungsberichte. Nr. I, S. 4 und Nr. HI, 
S. 15. 

— — (Sitzungsberichte, Band CLVI, Heft 6.) Neu erschienen und vor- 
gelegt. Nr. XX, S. 1 30. 

— .Akten und Korrespondenzen zur Geschichte der Gegenreformation in 
Innerösterreich unter Ferdinand II. II. Teil: Von der Auflösung des 
protestantischen Schul- und Kirchenministeriums bis zum Tode Fer- 
dinands II. 1600—1637'. (Band LX der ,Fontes rerum austriacarum'.) 
Wien 1907. Nr. XXV, S. 151 und lös. 

Lusehin v. Ebengreuth, Dr. Arnold, Hofrat und Professor an der Uni- 
versität in Graz, w. M.: Vertretung der Akademie bei der am 19. Jän- 
ner 1907 stattfindenden Enthüllung eines Denkmales für weiland Franz 
V. Krones, k. M., in der Aula der Universität. Nr. II, S 8. 

M. 

Magyar Tudomanyos Akad^mia in Budapest: Beileidsschreiben aus Anlaß 
des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 11. 

Mahabharata: Bericht der knnigl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göt- 
tingen über die Vorarbeiten zur Au.sgal)e des — durcli die internatio- 
nale Assoziation. Nr. XIII, S. 80. 

Mailand, Biblioth^ca Ambrosiana: ,Homeri lliadis pictae fragmenta Am- 
brosiana phototypice edita eura doctorum Ant. M. Ceriani etAch.Ratti 
prar-fatus e.st Ant. M. Ceriani. Mediolani MDCCCCV. Nr. IV, S. 18. 
— Raccolta Vinciana presse l'Archivio Storico dcl Comune di Milano. 
Castelio Sforzesco. 190C— 1907. Nr. XXIII, S. 145. 

Makarius- Preise: Bände des von der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaftf-n in St. Petersburg veröfi'cntlichten Werkes über die Verteilung 



Anzeiger 1907. XXXVII 

der — — , betitelt: ,Otcet o pervom (vtorom itd.) prisuzdeuii premij 
Makarija, mitropolita Moskovskago'. St. Petersburg 1886 — 1905, über- 
mittelt durcb die k. uud k. österr.-ungar. Botschaft in St. Petersburg. 
Nr. VII, S. 33. 

Mari an, Dr. A: ,Die Aussiger Dekanalbibliothek'. (Spezialabdruck aus den 
,Mittoilungen des nordböhmischen Exkursionsklubs', XXIX. Band.) 
Nr. V, S. 21. 

Martorell y Pefia, D. Francisco: Programm für den Wettbewerb um den 

aus dem Legate des gestifteten Preis, der für ein Werk über 

spaniscli3 Archäologie ausgeschrieben wurde. Nr. XX, S. 117. 

jMelanges de la Faculte Orientale'. Band I und II, Beyrouth 1906 und 
1907. (Universite Saint-Joseph in Beyrouth.) Nr. XXII, S. 135. 

Meli, Dr. Anton, in Graz : Vorlage eines Manuskriptes zum Ergänzungsbaude 
der Steirischen Taidiuge. Nr. IV, S. 20. 

— Bericht über die Vorarbeiten zur Herausgabe des Ergänzungsbandes 
der , Steirischen Taidinge'. (Sitzungsberichte, Band CLIV, Heft 2.) 
Nr. XX, S. 129. 

— und k. M. A. Dopsch: Manuskript der ,Landesfür.stlichen Urbare der 
Steiermark', das den zweiten Band der I. Serie der ,Öäterreichischen 
Urbare' bilden soll. Nr. VII, S. 37. 

,Memoiren der kaiserl. Universität iu Odessa' (.Zapiski imperatorskago 

novorossijskago universiteta'). Odessa 1893— 1«99. Vierzehn Bände. 

Nr. III, S. U. 
Merry del Val, Se. Eminenz Kardinal -Staatssekretär: Dankschreiben an 

Prof. A. Musil für das übersandte Prachtexemplar des Werkes ,Ku.sejr 

'Amra'. Nr. XIV, S. 81. 
Meyer-Lübke, Dr. Wilhelm, Professor an der Universität, w. M.: Vorlage 

einer Abhandlung von Fräulein Dr. Elise Richter in Wien, betitelt: 

,Die Bedeutungsgeschichte der romanischen Wortsippe bur(d)-' für die 

Sitzungsberichte. Nr. III, S. 14. 

— Vorlage einer Abhandlung des Herrn Johann Bergman, Professors an 
der freien Hochschule in Stockholm, betitelt: ,De codicum Prudentia- 
norum generibiis et virtute' für die Sitzungsberichte, als Obmann der 
Kirchenväter-Kommission. Nr. XI, S. 72. 

— Vorlage eines Manuskriptes des Universitätsprofessors in Graz, Dr. 
Heinrich Schenkl: ,Bibliotheca Patrum Latinorum Britannica'. Dritten 
Bandes vierte Abteilung: ,Index', namens der Kirchenväter-Kommission. 
Nr. XIV, S. 88. 

— Vorlage des II. Teiles der Abhandlung des Kustos der k. k. Hofbiblio- 
thek, Dr. Rudolf Beer: ,Die Handschriften des Klosters Santa Maria 
de RipoU', als Obmann der Kirchenväter - Kommission Nr. XVII, 
S. 101. 

— Vorlage der Abhandlung von Dom Andre Wilmart O. S. B. in Farn- 
borough (England): ,La tradition des opuscules dogmatiques de Foe- 
badius, Gregorius lUiberitanus, Faustinus'. Nr. XX, S. 121. 

Michelson -Preise: Übermittlung der Preisfragen sowie Modalitäten bezüg- 
lieb der Bewerbung um die M. Michelsonscheu Preise für 1907 — 1909, 



XXXVITI Anzeiger 1907. 

durch die Sektion de Langue et do Litterature Russes der kaiserl. 
Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg. Nr. XI, S. G7. 

Milano, ,Raccolta Vinciana presso l'Archivio Slorico del Comune di — '. 
Castello Sforzesco. 190()— 19ü7. Nr. XXIII, S. 145. 

Ministerium des kai.serl. Hauses und des Äußeren: Mitteilung, daß die 
k. und k. Botschaft beim heiligen Stuhle das ihr übersandte Pracht- 
exemplar des Werkes jK^usejr 'Amra' Sr. Eminenz dem Kardinal-Staats- 
sekretär Merry de Val übermittelt und hierauf ein an Prof. A. Musil 
gerichtetes Dankschreiben der päpstlichen Staatssekretarie erhalten 
habe. Nr. XIV, S. 81. 

— für Kultus und Unterricht: Vorlage der von der k. und k. üsterr.- 
ungar. Botschaft in St. Petersburg geschenkweise an die Akademie ge- 
sandten Jahrgänge ls6S — 1906 des Werkes: ,Zapiski imperatorskago 
novorossijskago Universiteta'. Odessa. Nr. IX, 8. 43. 

— Programm für den Wettbewerb um den aus dem Legate des D. Fran- 
cisco Martorell y Pefia gestifteten Preis für ein Werk über spanische 
Archäologie. Nr. XX, S. 117. 

— Vorlage des X. Bandes der ersten Abteilung der vom königl. preußi- 
schen historischen Institute in Rom herausgegebenen ,Nuntiaturberichte 
aus Deutschland'. (, Legation des Kardinals Sfondrato 1547 — 154»', be- 
arbeitet von Walter Frie.densburg.) Berlin 1907. Nr. XX, S. 119. 

Minor, Dr. Jakob, Hofrat und Professor an der Universität in Wien, w. M.: 
Bericht über die erfolgte Konstituierung des Preisgerichtes für die 
Grill])arzor-Stiftuiig pro 1908 aus den Herren: Hofrat Minor als Ver- 
treter der kaiserl. Akademie, Ludwig llevesi als Vertreter des Jour- 
nalisten- und Schriftstellervereines ,Concordia', Dr. Paul Schienther 
als Direktor des k. k. Hofburgtheaters, Dr. Max Burckhard als Ver- 
treter für Süddeutschland und Österreich, Prof. Dr. Erich Schmidt in 
Berlin als Vertreter für Norddeutschlaud. Nr. X, S. 65. 

Mitteilungen aus altdeutschen Handschiiftcn. IX Stück: , Bruder Dietrich. 
Erbauliches in Prosa und Versen'. Von Ilofrat A. E. Schönbach in 
Graz. Nr. I, S. 6. 

— der Phonogrammarchivs-Kommission: XI. Mitteilung: , Deutsche Mund- 
Arten, r. Von w. M. Prof. Josef Seemüller. Nr. XIX, S. 113. 

— für den Anzeiger, ausführlichere, vom w. M. Ilofrat D. II. Müller: ,Uber 
neue Papyrusfunde in Elephantine'. Nr. XX, S. V2i. 

Mittelalterliche Bibliothekskataloge, sielie unter Bibliothekskata- 
loge des Mittelalters. 

Mitteleuropäische Wirtsthaftsveroine in Deutschland, Österreich und Un- 
garn. Verhandlungen der ersten gemeinsamen Konferenz in Wien 190G 
(Veröffentlichungen der mitteleuropäischen Wirtschaftsvercine). Wien 
und Leipzig 1907. Nr. XIII, S. 80. 

Modestov, Basile: ,Introductinn ü l'Histoire Romaine'. Traduit du Russe 
par Michel Dclines. Preface de M. Salomon Reinach, de l'In.stitut. 
(Avec 39 planches hors texte et 30 figures dans le texte.) Paris 1907. 
Nr. V, S. 22. 



11 



Anzeiger lfi07. XXXIX 

Mojsisovics, Edler v. MojsvAr, Dr. Edmund, Hofrat, w. M : Mitteilung 
von seinem am 2. Oktober 1907 zu Mallnitz in Kärnten erfolgten Ab- 
leben. Nr. XIX, S. 109. 

Molee, Elias: ,Niu teutonish, an international Union language'. By — — . 
Washington 1906. Nr. XIII, S. 79. 

jMonasticon metropolis Salzburgeusis antiquae. Verzeichnisse aller Äbte 
und Pröpste der Männerklöster der alten Kirchenprovinz Salzburg'. 
Von P. Pirmin Lindner, Benediktiner des Stiftes St. Peter in Salz- 
burg. (Mit Unterstützung der kais. Akademie der Wissenschaften zu 
Wien.) I. Abteilung. Salzburg 1907'. Nr. XVIII, S. 108. 

,Monumenta Germaniae historica'. Jahresbericht über die Herausgabe der 
— — — von Eeinhold Koser. (Sitzungsberichte der königl. preußischen 
Akademie der Wissenschaften. Gesamtsitzung vom 30. Mai 1907.) 
Nr. XXI, S. 132. 

— Vaticana res gestas Bohemicas illustrantia sumptibus comitiorum regni 
Bohemiae ediderunt ad recensendos historiae Bohemicae fontes delegati. 
Tomus II. Acta Innocentii VI. 1352. Opera Joannis Friderici Noväk. 
Pragae 1907'. Nr. XV, S. 91. 

Morawski, Prof. Kazimierz v., Eektor der Jagelionischen Universität in 
Krakau: Beileidstelegramm dieser Universität zum Ableben des Vize- 
präsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. II, S. 7. 

Much, Dr. Rudolf, ordentlicher Professor für germanische Sprachgeschichte 
und Altertumskunde an der Universität in Wien, k. M.: Allerhöchste 
Bestätigung seiner Wahl zum korrespondierenden Mitgliede im Inlande. 
Nr. XIX, S. 111. 

Müller, Dr. David Heinrich, Hofrat, Professor an der Universität, w. M.: 
Vorlage des eben erschienenen Werkes ,Kusejr 'Amra'. I. Textband. 
Mit einer Karte von Arabia Petraea. II. Tafelband. Wien 1907, namens 
der noi-darabischen Kommission. Nr. VI, S. 26. 

— Vorlage des eben erschienenen Werkes , Arabia Petraea' von Alois 
Musil. I. Moab. Topographischer Reisebericht (mit einer Tafel und 
190 Abbildungen im Texte). Wien 1907, namens der nordarabischen 
Kommission. Nr. X, S. 65. 

— ,Die Mehri- und Soqotri-Sprache'. III. Shauri-Texte. (Band VII der 
Schriften der Südarabischen Expedition.) Nr. X, S. 65. 

— Vorlage des kürzlich erschienenen II. Bandes des Werkes , Arabia Pe- 
traea'. Von Alois Musil. II. Edom. Topographischer Reisebericht. 
I. Teil. Mit einer Umgebungskarte von wtidi Müsa (Petra) und 170 
Abbildungen im Texte. Wien 1907. Nr. XX, S. 124. 

— ,Komposition und Strophenbau'. Alte und neue Beiträge. (Biblische 
Studien III.) Wien 1907. Nr. XX, S. 124. 

— Mitteilung ,Uber neue Papyrusfunde in Elephantine'. Nr. XX, 
S. 123. 

— ,Semitica'. Sprach- und rechtsvergleichende Studien. IL Heft. (Sitzungs- 
berichte, Band CLIV, Heft 3.) Nr. XX, S. 125. 

— Vorlage des soeben erschienenen Bandes , Arabia Petraea' von Alois 
Musil. IL Edom. Topographischer Reisebericht. IL Teil. (Mit einer 



XTj Anzeiger 1907. 

Übersichtskarte des Dreiecknetzes und lö2 Abbildungen im Texte.) 
Wien 1908. Nr. XXV, S. 158. 
München, königl. Akademie der Wissenschaften: Mitteilung, daß die Füh- 
rung der Vorortge.schäfte des Kartells mit 1. Jänner 1'.I07 auf sie über- 
gangen ist. Nr. I, S. 4. 

— Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Ex- 
zellenz V. Hartel. Nr. III, S. 11. 

— , Siebenundvierzigste Plenarversammlung der historischen Kommission 
bei der königl. bayr. Akademie der Wissenschaften. Bericht des Sekre- 
tariats'. München, o. J. Nr. LV, S. 18. 

— Zuschrift, worin dieselbe bittet, etwaige Vorschläge für di<^ dies- 
jährigen Kartellberatungen möglichst frühzeitig zu machen. Nr. VII, 
S. o3. 

— Bericht über die geplante Herausgabe eines , Corpus der griechischen 
Urkunden des Mittelalters und der neueren Zeit' für die bevorstehende 
Generalversammlung der internationalen Assoziation der Akademien 
zu Wien 1907. Nr. XIII, S. 80. 

— Zuschrift bezüglich der Abhaltung des die.^jährigen Kartelltages. 
Nr. XVI, S. 96. 

— Mitteilung über die Abhaltung de.s nächsten Kartelltages, speziell über 
die Frage der geplanten Herausgabe der mittelalterlichen Bibliotheks- 
kataloge. Nr. XIX, S. 112. 

Äluseo civico di Verona: , Madonna Verona. Annata prima. Fascicolo 1, 
Primavera 1907'. Nr. XVIII, S. 107. 

Museum Francisco-Carolinuin in Linz: Pflichtexemplare des Werkes ,Ur- 
kundenbnch des Landes ob der Enns. IX. Hand. Herausgegeben vom 
Verwaltungsrat des — — — in Linz mit Unterstützung der kaiserl. 
Akademie der Wissenschaften in Wien. Linz 190()' (samt , Index zum 
Urkundenbuch des Landes ob der Enns. IX. Band. Herausgegeben 
etc. Linz 1906'). Nr. XVII, S. 99. 

Musil, Dr. Alois, Professor an der theologischen Fakultät in Olmütz, k.M.: 
,Arabia Petraea'. I. Moab. Topographischer Ueisebcricht (mit einer 
TatVl und 190 Abbildungen im Texte). Wien 1907, neu erschienen 
und vorgelegt. Nr. X, S. tj.'j. 

— Vorlage des Äfanuskriptes des III. Teiles des Werkes ,Arabia Petraea', 
enthaltend din ,Ethiingraphii<chen Reisebericht'. Nr. XII, S. 76. 

— Subvention für dii- Vullindung des Werkes ,Arabia Petraea'. Nr. XIV, 
S. >'.9. 

— Dankschreiben Sr. Exzellenz des Fiirsterzbischofs Franz Sales. Bauer 
in Olmütz für die Über-äendung eines Exemplares von ,Arabia Petraea'. 
I. Moab. Wien 1907. 

— Vorlage des kürzlich erschienenen 11. Bandes des Werkes: Arabia Pe- 
trar-a. H. Edom. Topograi)liisclicr Reisebericht. I. Ti'il Mit einer Um- 
gebungskarte von w.^di Mi'isa (Petra) und 170 Al)l)il(liingen im Texte. 
Wien l'.t07'. Nr. XX, S. 124. 

— Mitteilung, betitelt: »Griechische [n^chrifteii aus Arabia Petraea'. 
Nr. XXII, S. 135. 



Anzeiger 1907. 



XLl 



Musil, Dr. Alois, Professor an der theologischen Fakultät in Olmütz, k.M.: 

,Arabia Petraea'. II. Edom. Topographischer Reisebericht. II. Teil. 

(Mit einer Übersichtskarte des Dreiecknetzes und 152 Abbildungen im 

Texte.) Wien 1908. Nr. XXV, S. 158. 
Muzeum Przemyslu i Rolnictwa in Warschau: ,Ksiega pamiatkowa z jazdu 

b. wychowai'icow szkoly glownej warsza^vskiej w 40 a rocznice zalo/.e- 

nia'. Nr. XII, S. 75. 
Mäik, Dr. Hans v., ia Wien: Vorläufiger Bericht über eine von der k. k. 

Hofbibliothek in Wien neu erworbene arabische Handschrift. Nr. XXI, 

S. 132. 

Narbeshiiber, Dr. Karl, k. k. österreichisch-ungarischer Vizekonsul in Sfax: 

,Aus dem Leben der arabischen Bevölkerung in Sfax (Regentschaft 

Tunis)'. Mit einem Beitrag von Prof. Hans Stumme in Leipzig. 

Leipzig 1907. Nr. XXHI, S. 146. 
Nationaluniversität in Athen: ,'EOv.zov ::avs:ii^T7^[A'.ov. 'EmaTTifiov/crj 'Er.z'zp'.i'. 

(Wissenschaftliches Jahrbuch. Jahrgang 1902/3, Athen 1904. Jahrgang 

1905/6, Athen 1906.) Nr. IX, S. 44. 
Nigra, Graf Konstantin, auswärtiges Ehrenmitglied, Exzellenz: Mitteilung 

von seinem am I.Juli 1907 zu Rapallo erfolgten Ableben. Nr. XVH, 

S. 99. 

— Dankschreiben des Präsidenten der Real Accademia dei Lincei in 
Rom, Herrn P. Blaserna, für die Übermittlung des Beileides der kais. 
Akademie. Nr. XIX, S. 112. 

— Einladung des Komitees zur Subskription für die Errichtung eines 
Nationaldenkmals für — — in Ivrea. Nr. XX, S. 117. 

Nikolaus Schlegel: ,Des — — Beschreibung des Hostienwunders zu 
Münster in Graubünden'. Studien zur Erzählung-sliteratur des Mittel- 
alters. VI. Teil. Von Hofrat A. E. Schönbach in Graz. Nr. I, S. 5. 

Nobel-Stiftung: Kundmachung der k. k. niederüsterreichischen Statthalterei 
in Wien bezüglicli der Modalitäten für die Verteilung des Friedens- 
preises der — — im Jahre 1907. Nr. III, S. 12. 

Nöldeke, Dr. Theodor, Professor der semitischen Philologie an der Univer- 
sität in Straßburg: Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl zum E.-M. 
im Auslande. Nr. XIX, S. 110. 

— Übersicht der Schriften . Von Ernst Kuhn. Gießen 1907. Nr. VI, 

S. 26. 

— Dankschreiben für seine Wahl zum auswärtigen E.-M. der Klasse. 
Nr. XIX, S. 112. 

Nordarabische Kommission: Vorlage des eben erschienenen Werkes: 
,Kus('jr 'Amra'. I. Textband. Mit einer Karte von Arabia Petraea. 
II. Tafelband. Wien 1907, durch den Obmann der Kommission w. M. 
Hofrat D. H. Müller. Nr VI, S. 26. 

— Dankschreiben des Herrn Salo Cohn in Wien für die Zuwendung eines 
Exemplares des Werkes ,Kw?pJi" 'Amra'. Nr. IX, S. 43. 



XLII Anzeiger 1907. 

Nord arab isclio Kum in iss i on : Vorlage des eben crschieiieneii Werkes 
,Arabia Petraea' von Alois Musil. I. Moab. Topographisclicr Reise- 
bericht (mit einer Tafel und 190 Abbildungen im Texte). Wien 1907. 
Nr. X, S. 65. 

— Vorlage des Manuskriptes des III. Teiles des Werkes ,Arabia Petraea' 
von dem k. M. Alois Musil, enthaltend den .Ethnographischen Keise- 
bericht'. Nr. XII, S. 76. 

— Vorlage des kürzlich erschienenen 11. Bandes des Werkes ,Arabia Pe- 
traea'. Von Alois Musil. II. Edom. Topographischer Reisebericht. 
I. Teil. Mit einer Umgebungskarte von wädi Müsa (Petra) und 170 
Abbildungen im Texte. W^ien 1907. Nr. XX, S. 124. 

— Vorlage des soeben erschienenen Bandes ,Arabia Petraea' von Alois 
Musil. II. Edom. Topographischer Reisebericht. II. Teil. (Mit einer 
Übersichtskarte des Drciecknetzcs und 152 Abbildungen im Texte.) 
Wien 1908. Nr. XXV, S. 158. 

Noväk, Joannis Friderici: ,Monumenta Vaticana res gestas Bohemicas illu- 
strantia sumptibus comitiorum regni Bohemiae ediderunt ad recenscn- 
dos historiae Bohemicae fontes delegati. Tomus II. Acta Innoceutii VI. 
1352-1362. Opera . Pragae 1007'. Nr. XV, S. 91. 

0. 

Oberhummer, Dr. Eugen, Prof. an der Universität in Wien, k.M.: , Wolf- 
gang Lazius' Karten der österreichischen Lande und des Königreichs 
Ungarn aus den Jahren 1515 — 15G3'. Im Auftrage der k. k. geogra- 
phischen Gesellschaft in Wien zur Feier ihres r>0jährigen Bestandes 
herausgegeben mit Unterstützung des k. k. Ministeriums für Kultus 
und Unterricht von — — und Franz Ritter v. Wieser. Innsbruck 1906. 
Nr. IV, S. IS. 

Odessa: Vorlage von zehn Bänden der Memoiren der kaiserl. Universität 
(,Zapiski imperatorskago novorossijskago universiteta"). 1893 — 1899. 
Nr. III, S. 14. 

— Universität: Vorlage der von der k. und k. österreichisch-ungarischen 
Botschaft in St. Petersburg durch Vermittlung des k. und k. Ministe- 
riums des k. und k Hauses und des Äußern geschenkweise au die Aka- 
demie gesandten Jahrgänge 1868 — 1906 des Werkes: ,Zapiski impe- 
ratorskago novorossijskago universiteta'. Odessa. Nr. IX, S. 43. 

Organisat ionskomi tee des internationalen Kongresses für liistorische 
Wissenschaften: Geschäftsordnung dieses in der Zeit vom 6. bis 12. 
August 1908 zu Berlin tagenden Kongresses und Einladung zur Teil- 
nahme an demselben. Nr. XI, S. 67. 

— für den XVI. internationalen Amerikanistenkongreß in Wien: Ein- 
ladung zn diesem im September 1908 tagenden Kongresse. Nr. XXVI, 
S. 160. 

Orientalistenkongreß: Mitteilung des Prä-^identen des Organisations- 
komitees, Prof. Villi. Thomsen, daß auf dem letzten zu Algier 1905 
abgelialtenen Kongnase einstimmig beschlossen wurde, den nächsten 



Anzeiger 1907. XLIII 

(XV.) Kongreß zu Kopenhagen, Mitte August 1908, abzuhalten, und 
Einladung zur Teilnahme an demselben durch Entsendung von Dele- 
gierten. Kr. XIV, S. 81. 

Ot sehet imperatorskoi publitschnoi biblioteki za 1900 i 1901 gg. St. Peters- 
burg 1905. Nr. VI, S. 26. 

Otteuthal, Dr. Emil v., Professor an der Universität, Vorstand des Instituts 
für österreichische Geschichtsforschung in Wien: , Die Feier des 80. Ge- 
burtstages von Theodor v. SickeP. (Als Manuskript gedruckt.) Über- 
reicht vom Institut für österreichische Geschichtsforschung. Nr. VIII, 
S. 40. 

P. 

Paris, Academie des inscriptions et belles-lettres (Institut de France): Trauer- 
kundcebuno- anläßlich des Ablebens des w. M. Otto Benndorf. Nr. I, 
S. 1. 

— Institut de France: ,Propositions et Rapport presentes conjointement 
avec l'academie royale des sciences de Berlin ä l'assemblee generale 
de rassociation internationale des academies qui doit se tenir ä Vienne 
en 1907'. Nr. X, S. 64. 

— — Überreichung einer Erinnerungsmedaille, welche die französische 
Regierung zum Andenken an die erste Generalversammlung der inter- 
nationalen Assoziation der Akademien, Paris 1901, prägen ließ. Nr. XIV, 
S. 81. 

Pastor, Dr. Ludwig, Hofrat und Direktor des Istituto austriaco di studii 
storici in Rom, k. M.: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des 
Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, S. 17. 

Patsch, Dr. Karl: ,Zur Geschichte und Topographie von Narona'. Mit 
3 Tafeln und 6»} Abbildungen im Texte. Wien 1907. (V. Heft der 
,Schriften der Balkankommission, Antiquarische Abteilung'.) Nr. XVII, 
S. 105. 

Peisker, Dr. J., Privatdozent an der Universität in Graz: Gewährung einer 
Subvention für eine Geschichte des Pfluges. Nr. XVII, S. 106. 

— Dankschreiben hiefür. Nr. XIX, S. 112. 

Periodische Druckschriften: Verzeichnis der von Mitte April 1900 bis 
Mitte April 1907 an die philosophisch -historische Klasse der kaiserl. 
Akademie der Wissenschaften gelangten — — . Nr. IX, S. 45. 

Perrot, George, Secretaire perpetuel der Academie des inscriptions et belles- 
lettres (Institut de France), in Paris, k.M.: Zuschrift bezüglich einer 
Trauerkundgebung aus Anlaß des Ablebens des w. M. Otto Benndorf. 
Nr. I, S. 1. 

Petersburg, St., k. und k. österreichisch -ungarische Botschaft: 14 Bände 
der Memoiren der kaiserl. Universität in Odessa (,Zapiski imperator- 
skago novorossijr^kago universiteta'). Odessa 1893 — 1099. Nr. III, S. 1?>. 

— — Vorlage der Jahrgänge 1868 — 1906 des Werkes: ,Zapiski impera- 
torskago novorossijskago uuiversiteta'. Odessa. Nr. IX, S. 43. 

— — Liste der Publikationen der kaiserl. russischen archäographischen 
Kommission. Nr. XVIII, S. 107. 



XLIV Auzeiger 1907. 

Te tersburg, St., kaiseil. Akademie der Wissenschaften: Beileidsschreiben 
aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. 
Nr. IV, S. 17. 

— — ,Otcet o pervom (vtorom itd.) prisuzdenii premij Makarija mitro- 
polita Moskovskago. St. Petersburg 1886 — 1905'. Nr. VII, S. 33. 

— — Seclion de Langue et de Litterature Russes: Übermittlung der 
Preisfragen sowie der Modalitäten bezüglich der Bewerbung um die 
M. Michelsonschen Preise für 1907—1909. Nr. XI, S. G7. 

— kais. üifentliche Bibliothek: Otschet imperatorskoi publitschnoi biblio- 
teki za 1900 i 1901 gg. St. Petersburg 1905. Nr. VI, S. '26. 

— — Gailereja Petra Welikago w imperatorskoi publitschnoi bibliotekje. 
St. Petersburg 1903. Nr. VI, S. 26. 

Pflichtexemplare, vorgelegte: Von dem mit Subvention der Klasse ge- 
druckten "Werk: , Geschichte der Entstehung und Verwaltung der k. k. 
Studien-Bibliothek in Laibach'. Von Koiirad Stefan, k. k. Bibliotheks- 
kustos. Laibach 1907. Nr. V, S. 22. 

— , Schwanke, Sagen und Märchen in heanzischer Mundart'. Bei Unter- 
stützung der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien aufge- 
zeichnet von .1. R. Bunker. Leipzig 1907'. Nr. VIII, S. 40. 

— ,Der staatliche Exporthandel Österreichs von Leopold I. bis Maria 
Theresia. Untersuchungen zur Wirtschaftsgeschichte Österreichs im 
Zeitalter des Merkantilismus von Heinrich Ritter v. Srbik. Wien und 
Leipzig 1907'. Nr. X, S. 64. 

— , Neudrucke frühneuenglischer Grammatiken, herausgegeben von R. 
Brotanek. Band 2 (Ür. John Jones's Practical Phonography (1701). 
Edited by Eilert Ekwall, Pii. D. Halle 1907'. Nr. X, S. 64. 

— ,Urkundenbuch des Landes ob der Enns, IX. Band. Herausgegeben 
vom Vcrwaltungsrat des Museum Francisco -Carolinum in Linz mit 
Unterstützung der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Linz 1906' (samt ,Index zum Urkundenbuch den Landes ob der Enns. 
IX. Band. Herausgegeben etc. Linz 1906'). Nr. XVII, S. 99. 

— ,Monasticon metropolis Salzliurgensis anti([iiao. Verzeichnisse aller 
Äbte und Pröpste der Männerklüster der alten Kirchenprovinz Salz- 
burg'. Von P. Pirmin Lindner, Benediktiner des Stiftes St. Peter in 
Salzburg. I. Abteilung. Salzburg 1907. Nr. XVIH, S. 108. 

Philologischo Gesollschaft in Budapest: Beileidsschreiben aus Anlaß des 
Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, S. 11. 

I'li ilologisches Seminar der k. k. Univer.'^ität Wien: Dankschreiben für 
die Übersendung eines Porträts Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. XXVI, S. 159. 

Phonogrammarchi vs-Kommission: XI. Mitteilung derselben vom w. M. 
Professor Josef Seemüller: ,Deutsclie Mundarten. I.' Nr. XIX, S. 1 1 '<. 

Pierre, St., de Solesmes, Henediktinerabtei: Danlischreiben für die Bewilli- 
gung der Sitzungsberichte und des Almanachs im Schriftentauschc. 
Nr. IX, S. 13. 

— Vorstellung der Abtei derzeit in Wroxall (Islo of Wight, England): 
Dankschreiben für die Übcrla.ssung der Denkschriften der Klasse. 
Nr WTI, S. 99. 



Anzeiger 1907. XLV 

Pittsburgh (U. S. A.), Sekretariat des Carnegie Institute: Einladung zu der 
am 11., 12. und 13. April 1907 stattfindenden Feier der Eröffnung des 
neuen Institutsgebäudes. Nr. YIII, S. .39. 

Prähistorische Kommission: Subvention zu Ausgrabungszwecken und zur 
Herausgabe ihrer ,Mitteilungen'. Nr. XIV, S. 89. 

Prag, k. k. deutsche Karl Ferdinanls-Universität: Beileidsschreiben des Rek- 
torats aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. 
Hartel. Nr. III, S. 12. 

— k. k. Statthalterei für Böhmen : ,Studien-Stiftungen im Königreiche 
Böhmen. XIII. Band (1893— 1897). Prag 1907.' Nr. XV, S. 91. 

— k. k. böhmische Karl Ferdinands-Universität: Beileidsschreiben des 
Rektorats aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz 
V. Hartel. Nr. III, S. 12. 

— Landesausschuß des Königreiches Böhmen: ,Monumenta Vaticana res 
gestas Bohemicas illustrantia sumptibus comitiorum regni Bohemiae 
ediderunt ad recensendos historiae Bohemicae fontes delegati. Tomus II. 
Acta Innocentii VI. 1352 — lo62. Opera Joannis Friderici Noväk. 
Pragae 1907'. Nr. XV, S. 91. 

— k. k. deutsche technische Hochschule: Beileidsschreiben des Rektorats 
aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. 
Nr. III, S. 12. 

— k. k. böhmische technische Hochscliule: Beileidsschreiben des Rekto- 
rats aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. 
Hartel. Nr. III, S. 12. 

Preisgericht für die Grillparzer-Stiftung: Bericht des w. M. Hofrats Minor 
über die erfolo'te Konstituierunof aus den Herren: Hofrat Minor als 
Vertreter der kaiserl. Akademie, Ludwig Hevesi als Vertreter des Jour- 
nalisten- und Schriftstellervereines ,Concordia', Dr. Paul Schienther als 
Direktor des k. k. Hof burgtheaters, Dr. Max Burckhard als Vertreter 
für Süddeutschland und Österreich, Professor Dr. Erich Schmidt in 
Berlin als Vertreter für Norddeutschland. Nr. X, S. 65. 
P rem er stein, Dr. Anton v. und Dr. Josef Keil in Wien: Vorlage des Manu- 
skripts, betitelt: ,Iuschriften aus Lydien und der südlichen Aiolis. Ge- 
sammelt 190G im Auftrage der kaiserl. Akademie der Wissenschaften 
(Widmung Seiner Durchlaucht des regierenden Fürsten Johann von 
und zu Liechtenstein)'. Nr. XVII, S. 105. 

Programm für den Wettbewerb um den aus dem Legate des D. Francisco 
Martorell y Pena gestifteten Preis für ein Werk über spanische 
Archäologie. Nr. XX, S. 117. 

jProgramma certaminis poetici in Academia regia disciplinarum Neerlan- 
dica ex legato Hoeufl'tiano in annum MCMVIII indicti', übersendet 
von der königl. niederländischen Akademie der Wissenschaften zu 
Amsterdam. Nr. XIII, S. 79. 

,Psalterium Bononiense. Interpretatiouem veterem slavicam cum aliis 
codicibus collatam, adnotationibus ornatam, appendicibus auctam, 
adiutus academiae scientiarum Vindobonensis liberalitate edidit V. 
Jagid (Vindobonae, Berolini, Petropoli MDCCCCVH)'. Nr. VI, S. 29. 



XJ,\'l Anzeiger 1007. 

Publikatiouon der Klasse, neu erschienene: 

— Sitzungsberichte der kaiserl. Akademie der Wissenschaften , philo- 
sophiscli-historische Klasse, 152. Band, Jahrgang 190.i/6. Wien 1906. 
Nr. III, S. 12. 

— Archiv für listerreichischc Geschichte. Herausgegeben von der histo- 
rischen Kommission. XCV. Band, zweite Hälfte. (Mit G Stammtafeln.) 
Wien 19U6. Nr. III, S. 12 und S. 15. 

— ,Kuseir 'Amra'. Band I: Text. Mit einer Karte von Arabia Petraca in 
drei Blättern. Band II: 51 farbige Tafeln. Wien. Nr. VIII, S. 41. 

— Arabia Petraea von Alois Musil. I. Moab. Topographischer Rei.sebericht. 
Wien 1907. Nr. X, S. 65. 

— Arabia Petraea. Von Alois Musil. II. Edoin. Topographischer Reise- 
bericht. 2. Teil. Wien 1908. Nr. XXV, S. 158. 

— Südarabische E.xpedition. Band VII: Die Mehri- und Soqotri-Sprache 
von D.H. .Müller. III. Öhauri-Texte. Wien 1907. Nr. X, S. 65. 

— Sitzungsberichte der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, philo- 
sophisch-historische Klasse, 155. Band, 1., 2., 3. und 5. Abhandlung 
Nr. XV, S. 92. 

— — 157. Band, 1. und 2. Abhandlung. Nr. XV, S. 93. 

— Der römische Limes in Österreich. Heft VII. Wien 1907. Nr. XVII, 
S. 107. 

— Schriften der Balkankommission, Antiquarische Abteilung. V. Heft, 
enthaltend: ,Zur Geschichte und Topographie von Narona' von Karl 
Patsch. Wien 1907. Nr. XVII, S. 106. 

— — Linguistische Abteilung, Heft VIII: ,Der stokavische Dialekt von 
Milan Resctar'. Wien 1907. Nr. XIX, S. 114 und 110. 

— Sitzungsberichte, 154. Band, sowie Heft 1, 2, 3 und ü des 156. und 
Heft 4 des 157. Bandes. Nr. XX, S. 117. 

— Fontes rerum auslriacarura. Band LX, enthaltend: , Akten und Kor- 
respondenzen zur Geschichte der Gegenreformation in Innerösterreich 
unter Ferdinand II. Zweiter Teil: Gesammelt und herausgegeben von 
J. Losert, k. M. Wien 1907. Nr. XXV, S. 158. 

Ratti, Achille: ,IIomeri Iliadis pictac fragmenta Ambrosiana phototypice 

edita cura doctorum Ant. M. Ceriani et pracfatus est Ant. M. 

Ceriani. Mediolani MDCCCCV. Nr. IV, S. 18. 

Redlich, Dr. Oswald, Professor an der k. k. Universität in Wien, w. M: 
Bericht über die Feierlichkeiten anläßliili der Enthüllung eines Denk- 
males für Eduard Ricliter, weiland wirkliches Mitglied der kaiserl. 
Akademie, auf dem Mönchsbrrg zu Salzburg. Nr. XIX, S. 109. 

— und w. M. Hofrat A. E Schönbcch in Graz: Vorlage einer Arbeit 
,Ües Gutolfvon Heiligenkreuz Translatio s. Deliciaiiae' für die Sitzungs- 
berichte. Nr. XX, S. 122. 

Regesta Hab^burgica: Bewilligung einer Subvention zu deren Herau.sgabc. 
Nr MX S 116. 



Anzeiger 1907. XLVII 

Reinach, S., President de l'Academie des inscriptions et belles-lettres (In- 
stitut de France) in Paris: Traucrkundcrebuncf anläßlich des Ablebens 
des w. M. Otto Benndorf am 2. Jänner 1907. Nr. I, S. 1. 

— Basile Modestov: Introduction k l'Histoire Romaine. Traduit du Russe 
par Michel Delines. Preface de M. Salomon — — , de Tlnstitut. 
(Avec 39 planches hors texte et 30 figures dans le texte.) Paris 1907. 
Xr. V, S. 22. 

Reinisch, Dr. Leo, Hofrat und emer. Professor an der Universität in Wien: 
Vorlage einer Abhandlung unter dem Titel: ,Das persönliche Fürwort 
und die Verbalflexion in den chamito-semitischen Sprachen', für die 
,Schrifren der Sprachenkommission'. Nr. XX, S. 123. 

Reisch, Dr. Emil, Professor der klassischen Archäologie an der Universität 
in Wien, w. M. : Dankschreiben für seine Berufung in die Balkaii- und 
Limes-Kommission. Nr. IV, S. 18. 

— Begrüßung durch den Vorsitzenden als neugewähltes w. M. Nr. XIX, 
S. 109. 

— Allerhöchste Ernennung zum w. M. Nr. XIX, S. 110. 

Resar, Milan: ,Der stokavische Dialekt'. Mit 2 Karten. Schriften der 
Balkankommission, Linguistische Abteilung. Heft VIH. Wien 1907, 
Nr. XIX, S. 114 und IIG. 

Richter, Eduard, weiland w. M. der kaiserl. Akademie: Einladung des Aus- 
schusses für die Errichtung eines Denkmals für — — zu der am 
15. September 1907 auf dem Mönchsberge in Salzburg stattfindenden 
Enthüllung. Nr. XIII, S. 79. 

— Bericht des w. M. Professors Oswald Redlich über die Feierlichkeiten 
anläßlich der Enthüllung eines Denkmales für — auf dem Mönchs- 
berg zu Salzburg. Nr. XIX, S. 109. 

— Dr. Elise, in Wien: Vorlage einer Abhandlung, betitelt: ,Die Bedeu- 
tungsgeschichte der Romanischen Wortsippe bur(d)-'' durch das w. M. 
Herrn Professor Meyer-Lübke für die Sitzungsberichte. Nr. III, S. 14. 

jRohrau. Die Grafschaft und deren Besitzer. Geschichtliche Skizze der 
Grafschaft mit besonderer Rücksicht euf deren Besitzer. I. Teil. 1240 
— 1688. Von Otto Grafen Harrach. Wien 1906'. Nr. IV, S. 18. 

Rom, Accademia dei Lincei: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ablebens des 
Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, S. 17. 

— — Dankschreiben des Präsidenten, Herrn P. Blaserna, für die Über- 
mittlung des Beileides der kaiserl. Akademie anläßlich des Ablebens 
des E.-M. Grafen Konstantin Nigra. Nr. XIX, S. 112. 

— k. und k. Botschaft beim Heiligen Stuhle: Überreichung eines Exem- 
plares des Werkes ,Kusejr 'Amra' an Se. Eminenz den Kardinal- 
Staatssekretär Merry del Val und Dankschreiben der päpstlichen 
Staatssekretarie. Nr. XIV, S. 81. 

— Istituto austriaco di Studi Storici: Beileidsschreiben des Direktors aus 
Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. 
Nr. IV, S. 17. 

— Societä Filologica Romana: Einladung zur Gründung einer Stiftung zu 
Ehren des jüngst verstorbenen Romanisten GraziadioAscoü. Nr. XIV, S.82. 



XLVIU Anzeiger 1U07. 

Rott, W.: Zur Heiinatskunde vun Obeiklee. Von Professor Dr. Karl Ertl. 

(Aus der Heiiiiatskundo des politisclien Bezirkes Podersam von .) 

Podersam l'Jü5. Nr. V. S. 22. 
Rzacl), Dr. Alois, Professor an der k. k. deutschen Universität in Prag: 

Vorlage der Abhandlung: ,Analecta zur Kritik und Exegese der 

Sibyllinischen Orakel' zur Aufnahme in die öitzungsberichte. Nr.I, S. 4. 

— Neu erschienen. (Sitzungsberichte, l'jG. Band, Heft 3.) Nr. XX, S. 130. 

S. 

Saho-Sprache, Lautlehre der — . Von Dr. Alfred Jahn, Professor am k. k. 
Staatsgymnasiuni im XVIII. Bezirke iu Wien. Nr. XIX, S. 113. 

Sauer, Dr. August, Professor an der Universität in Prag: , Kleists Todes- 
litanei.' (Prager deutsche Studien. VII. Hefi.) Nr. XXIV, S. 149. 

Savoja, ,Dott. Ant. — , Propedcutica alla storia della Letteratura Italiana 
(con prove e documenti storici) ad uso delle studiuse gioventu Ita- 
liana e Maltese. Malta 1899'. Nr. XVI, S. 95. 

Schemann, Ludwig: ,Die Gobineaii-Sanimlung der kaiserl. Universitäts- und 
Landesbibliothek zu Straßburg. Mit drei Tafeln in Lichtdruck. 
Straßburg 1907'. Nr. IX, S. 41. 

Schenk!, Dr. Heinrich, Universitätsprofessor in Graz: Vorlage des Manu- 
skriptes: ,Bibliotlieca Patrum Latinorum Britannica'. Dritten Bandes 
vierte Abteilung: , Index'. Nr. Xl\', S. 88. 

Scherer, Dr. Rudolf Ritter v., ordentlicher Professor des Kirchenrechtes an 
der Universität in Wien, Hofrat, w. M.: Begrüßung durch den Vor- 
sitzenden als neugewähltes w. M. Nr. XIX, S. 109. 

— Allerhöchste Ernennung zum w. M. Nr. XIX, S. 110. 
Schiffmann, Prof. Dr. Konrad, in Linz-Urfahr: Weiterer Bericht über die 

Fortschritte der ihm übertragenen Bereisung der geistlichen Arcliive 
des Landes Oberösterreich im Berichtsjahre 19ÜG sowie über die Vor- 
arbeiten zur Herausgabe der mittelalterlichen Stiftsurbare von Ober- 
österreich. Nr. V, S. '22. 

— ,Arcliiv für die Geschichte der Diözese Linz'. Beilage zum Linzer 
Diözesanblatt. Herausgegeben vom bischöHichen Ordinariate. Redi- 
giert von — — und Dr. Franz Berger. III. Jalirgang. Linz l'.tut; 
Nr. VIH, S. 40. 

— — IV. Jahrgang. Linz 1907. Nr. XXVII, S. 165. 

Schlegel: ,Des Nikolaus Schlegel Beschreibung des Hostienwunders zu 
Münster in Graubünden'. (Studien zur Erzählungsliteratur dos Mittel- 
alters. VI. Teil.) Von w. M. Hofrat A. E. Schönbach in Graz. Nr. I, S. 5. 

Schleifer, Dr. J., in Wien: Vorlage einer Abhandlung, betitelt: ,Dic Er- 
zälilung der Sibylle'. Ein Apokryph nach den karschunischen, arabi- 
schen und äthiopischen Handschriften zu London. Oxford, Paris und 
Rom. Nr. X, S. tU. 

Schleuthcr, Dr. Paul, Direktor des k. k. Hofburgtheaters: Beileid.sschreiben 
ans Anlaß des Ableben.s des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel, 
namens des Komitees für die Grilli)arzer-Preis8tiftung. Nr. II, S. 7. 



Anzeiger 1907. XLIX 

Schlenther, Dr. Paul, Direktor des k. k. Hofburgtheaters in Wien: De- 
signierung in das Preisgericht für die Grillparzer- Stiftung für die 
nächste Zuerkennung des Grillparzer- Preises, als Direktor des k. k. 
Hof burgtheaters. Nr. X, S. 65. 

Schmidt, Dr. Erich, Professor an der Universität in Berlin: Designiernng 
in das Preisgericht für die Grillparzer- Stiftung für die nächste Zuer- 
kennung des Grillparzer -Preises, als Vertreter für Norddeutschland. 
Nr. X, S. C5. 

— P. Wilhelm, S. V. D., Professor an der Missionsanstalt St. Gabriel bei 
Mödling, k. M.: ,Die Mon-Khmer- Völker, ein Bindeglied zwischen Völ- 
kern Zentralasiens und Äustronesiens'. Mit 3 Karten. Braunschweig 
1906. Nr. XIV, S. 82. 

— ,Die moderne Ethnologie'. (Separatabdruck aus dem ,Anthropos', inter- 
nationale Zeitschrift für Völker- und Sprachenkunde, Band I. 1906.) 
Nr. XIV, S. 82. 

— Dankschreiben für die Erlaubnis, seine in den Sitzungsberichten er- 
schienene Abhandlung ,Buch des Ragawan, der Königsgeschichte' in 
englischer Übersetzung als Supplement zum ,Indian Äntiquary' wieder 
abdrucken zu dürfen. Nr. XVH, S. 99. 

Schmoll er, Dr. Gustav, Professor der Staatswissenschaften an der Universität 
in Berlin, k. ^L: Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl zum k. M. 
Nr. XIX, S. 111. 

— Dankschreiben für seine Wahl. Nr. XXI, S. 131. 

Schneider, Dr. Robert Ritter v., Hofrat und Direktor des k. k. österreichi- 
schen archäologischen Institutes, k. M. : Dankschreiben für die Über- 
sendung eines Porträts des früheren Direktors, w. M. Otto Benndorf. 
Nr. XXVI, S. 159. 

Schönbach, Dr. Anton E., Hofrat und Professor an der Universität in Graz: 
Vorlage einer Abhandlung unter dem Titel: ,Studien zur Erzählungs- 
literatur des Mittelalters. Sechster Teil: Des Nikolaus Schlegel Be- 
schreibung des Hostienwunders zu Münster in Graubünden'. Nr. I, 
S. 5. 

— Vorlage einer Abhandlung unter dem Titel: ,Mitteilungen aus alt- 
deutschen Handschriften. Neuntes Stück: Bruder Dietrich. Erbau- 
liches in Prosa und Versen'. Nr. I, S. 6. 

— ,Studien zur Geschichte der altdeutschen Predigt. Achtes Stück: Über 
Leben, Bildung und Persönlichkeit Bertholds von Regensburg. II.' 
Wien 1907. (Sitzungsberichte, Band 155, Heft 5.) Nr. XV, S. 93. 

— und w. M. Oswald Redlich: Vorlage einer Arbeit ,Des Gutolf von 
Heiligenkreuz Trauslatio s. Delicianae' für die Sitzungsberichte. Nr. XX, 
S. 122. 

— .Studien zur Geschichte der altdeutschen Predigt. Siebentes Stück: 
Über Leben, Bildung und Persönlichkeit Bertholds von Regensburg. I.' 
(Sitzungsberichte, Band 154, Heft 1.) Nr. XX, S. 129. 

— jStudien zur Erzählungsliteratur des Mittelalters. VI. Teil: Des Ni- 
kolaus Schlegel Beschreibung des Hostienwunders in Graubünden.' 
Wien 1907. (Sitzungsberichte, Band 156, Heft 1.) Nr. XX, S. 129. 

4 



L Anzeiger 1907. 

Schüubach, Dr. A. E., Hofrat und Professor au der Universität in Graz: 
jMitteilungen aus altdeutschen Handschriften. IX. Stück: Bruder 
Dietrich. — Erbauliches in Prosa und Versen'. Wien 1907. (Sitzungs- 
berichte, Band 156, Heft 2.) Nr. XX, S. 120. 

— Vorlage der Abhandlung: ,Studien zur Erzählunffsliteratur des Mittel- 
alters. VII. Teil. Über Cäsarius von Heisterbach II'. Nr. XXV, S. 157. 

Schorr, Moses: , Altbabylonische Rechtsurkunden aus der Zeit der ersten 
babylonischen Dynastie (ca. 2300—2000 v. Chr.). Umschrift, Über- 
setzung und Kommentar'. Wien 1907. (Sitzungsberichte, Band 155, 
Heft 2.) Nr. XV, S. 92. 

Schrader, Dr. F. Otto: ,Tattvasäräy^na. An ancient Vedantic Itihasa con- 
taining valuable disquisitions on tlie 108 Upanishads issued from 
October 1906. Edited by a competent stall" of Pandits under the 
superiutendence of — — '. Madras 1906. Nr. V, S. 21. 

Schriften, akademische, neu erschienen und vorgelegt: 

— Sitzungsberichte der kaiserl. Akademie der Wi.ssenschafteu , philo- 
sophisch-historische Klasse, 152. Band, Jahrgang 1905/6. Wien 1906. 
Nr. III, S. 12 und S. 15. 

— Archiv für österreichische Geschichte. Herausgegeben von der histo- 
rischen Kommission. XCV. Band, zweite Hälfte. Wien 1906. Nr. III, 
S. 12 und S. 15. 

— Arabia Petraea von Alois Musil. I. Moab. Topographischer Reisebericht. 
Wien 1907. Nr. X, S. 65. 

— Südarabische Expedition. Band VII: Die Mehri- und Soqotri-Sprache 
von D. H. Müller. III. Shauri-Texte. Wien 1907. Nr. X, S. 65. 

der Balkankommission, Linguistische Abteilung. Heft VIII: ,Der sto- 
kavische Dialekt' von Milan Kesetar. Wien 1907. Neu erschienen 
und vorgelegt. Nr. XIX, S. 114 und S. 11(5. 

— — VII. Heft: jSprache und Volksüberlieferungen der südlichen Spo- 
raden'. Von Dr. Karl Dieterich. Wien 1908. Nr. XXVII, S. 166. 

— der Sprachenkommission: ,Da3 persönliche Fürwort und die Verbal- 
flexion in den chamito-semitischen Sprachen', von Leo Reinisch. 
Nr. XX, S. 123. 

Schuchardt, Dr. Hugo, Hofrat und Professor an der k. k. Universität in 
Graz, vr. M.: Vorlage einer Abhandlung: ,Die iberische Deklination' 
für die Sitzungsberichte. Nr. VII, S. 33. 

— ,Die iberische Deklination'. Wien 1907. (Sitzungsberichte, Band 157, 
Heft 2). Neu erschienen und vorgelegt. Nr. XV, S. 93. 

Schulte, Dr. Friedrich Ritter v., Geheimer Justizrat, k. M., derzeit in 
Meran: Dankschreiben für die ihm zu seinem 80. Geburtstage seitens 
des Präsidiums telegraphisch ausgesprochenen Glückwünsche. Nr. XII, 
S. 75. 

Schwestern Fröhlich-Sfiftung zur Unterstützung bedürftiger hervorragen- 
der schaffender Talente auf dem Gebiete der Kunst, Literatur und 
Wi.ssonschaft: Kundmachung des Kuratoriums über die Verleihung von 
Stipendien und Pensionen aus der bezeichneten Stiftung pro 1907. 
Nr. II, 8. 8. 



Anzeiger 1907. ^^ 

'Seemüller, Dr. Josef, Professor an der k. k. Universität in Wien, w. M.: 
Vorlage einer zur Aufnahme in die Sitzungsberichte bestimmten Ab- 
handlung unter dem Titel: ,XI. Mitteilung der Phonogramm-Archivs- 
Kommission: Deutsche Mundarten. L' Nr. XIX, S. 113. 
Seil in, Dr. Ernst, Professor an der Universität in Wien: Mitteilung, daß 
er sich demnächst nach Palästina begeben werde, um Ausgrabungen 
auf dem Trüramerfelde des alten Jericho vorzunehmen, und nach den 
einzelnen Probegrabungen vorläufige Berichte über die Ergebnisse der- 
selben vorlegen werde. Nr. YlII, S. 41. 

— ,Vorläufiger Bericht über seine Probeausgrabung in Jericho'. Nr. XIV, 
S. 82. 

Shigeno Aneki, Doctor of Literature, Emeritus Professor of the Tokyo 
University and Member of the House of Peers: ,Free Translation of 
a Synoptical Lecture on the History of Japan' (zugleich in deutscher 
Übersetzung) überreicht vom Verfasser, der als Delegierter der Aka- 
demie zu Tokio an der Generalversammlung der internationalen Asso- 
ziation teilgenommen hat. Nr. XIV, S. 82. 

Sickel, Dr. Theodor Ritter v., Sektionschef, emerit. Direktor des Istituto 
austriaco di studii storici in Rom, w. M. : Dankschreiben für die ihm 
seitens der kaiserl. Akademie zu seinem 80. Geburtstage überreichte 
Glückwunschadresse. Nr. III, S. 13. 

— ,Theodor v. Sickel. Festworte, gesprochen bei der Sickel-Feier des 
akademischen Vereines deutscher Historiker in Wien, von Dr. Harold 
Steinacker. (Mit einem bibliographischen Anhang.) Wien 1907'. 
Nr. XXI, S. 131. 

Siebenund vierzigste Plenarversammlung der Historischen Kommission bei 
der königl. bayrischen Akademie der Wissenschaften. Berichte des 
Sekretariats. München, o. J. Nr. IV, S. 18. 

Sikora, Adalbert, Schriftsteller in Innsbruck: Steinach und Martin Knoller. 
Ein Beitrag zur Biographie des Künstlers. (S.-A. aus der Ferdi- 
nandeums-Zeitschrift, III. Folge, 50. Heft.) Innsbruck. Nr. V, S. 22. 

— Zur Geschichte der Volksschauspiele in Tirol. (S.-A. aus der Fer- 
dinandeums-Zeitschrift, III. Folge, 50. Heft.) Innsbruck 1906. Nr. V, 

S. 22. 

— Der Kampf um die Passionsspiele in Tirol im 18. Jahrhundert. (Aus 
dem VI. Heft des XII. Jahrganges der ,Zeitschrift für österreichische 
Volkskunde' abgedruckt.) Wien 1907. Nr. 4—6 vom Verfasser über- 
sandt. Nr. V, S. 22. 

— Gewährung einer Subvention für theatergeschichtliche Forschungen in 
Tirol. Nr. XVII, S. 107. 

— Dankschreiben für dieselbe. Nr. XIX, S. 112. 

Silvestri Falconieri, Dr. Francesco: SuUe relazione fra la casa di Bor- 
bone e il papato nel secolo XVIU con una nota sugli ordini religiosi. 
Roma 1906. Nr. V, S. 22. 

Sitzuno-sberichte der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, philosophisch- 
historische Klasse. 152. Band, Jahrgang 1905/6. Wien 1906. Neu er- 
schienen und vorgelegt. Nr. III, S. 12 und S. 15. 

4* 



LH Anzeiger 1007. 

Si tzuiifsbciiclite der kaiscrl. Akademie der Wisseiischafton, philosophisch- 
historische Klasse. 155. Band. 1., 2., 3. uod 5. Abhandlung. Nr. XV, 
S. 92. 

— — 157. Band. 1. und 2. Abhandlungr. Nr. XV, S. 92. 

— — 151. Band, sowie die Hefte 1, 2, 3 und 6 dos 156. und Heft 4 
des 157. Bandes. Nr. XX, S. 117. 

Societä filologica romana in Rom: Einladung zur Gründung einer Stiftung 
zu Ehren des jüngst verstorbenen Romanisten Graziadio Ascoli. 
Nr. XI\^ S. 82. 

Solesmes, Benediktinerabtei Saint Pierre de — : Daiik.'^chreiben für die 
Bewilligung der Sitzungsberiolite und des Almanachs im Schriften- 
tausche. Nr. IX, S. 43. 

— — Dankschreiben für die Überlassung der Denkschriften der Klasse. 
Nr. XVII, S. 99. 

Sommerfeldt, Dr. Gustav, in Königsberg: Vorlage einer mit der Bitte um 
Aufnahme ins .Arcliiv für österreichische Geschichte' eingesandten 
Arbeit, betitelt: .Österreich und die große Kirchenspaltung; ein Re- 
formbrief vom Jahre 1389'. Nr. XIII, S. 80. 

Sprachenkommission: Dotation aus dem Erträgnisse der Treitl- Stiftung 
pro 1907. Nr. XIV, S. 89. 

— Vorlage des Manuskriptes: ,Das persönliche Fürwort und die Verbal- 
flexion in den charaito- semitischen Sprachen', von w. M. Hofrat Leo 
Reinisch. Nr. XX, S. 123. 

Srbik, Dr. Heinrich Ritter v., in Wien: Bewilligung einer Subvention als 
Druekkostenbeitrag zur Herausgabe seines Werkes: ,Der staatliche 
Exporthandel Österreichs von Leopold I. bis Maria Theresia'. Nr. X, 
S. 66. 

— Dankschreiben für die Bewilligung dieser Subvention. Nr. X, S. 63. 

— Vorlage der Pflichtexemplare des mit Unterstützung der Klasse ge- 
druckten Werkes: ,Der staatliche Exporthandel Österreichs von Leo- 
pold I. bis Maria Tlieresia'. Nr. X, S. 64. 

St. Petersburg, kais.erl. Akademie der Wisscnsciiaften: Beih-idsschrciben 
aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartol. 
Nr. IV, S. 17. 

— Seclion de Langue et do Litterature Russps der kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften: Übermittlung der Preisfragen sowie der Modalitäten 
bezüglich der Bewerbung um die M. Michelsonschoii Preise für 1907 
bis 1909. Nr. XI, S. 67. 

— ,Otcet o pervom (vtorom itd.) prisu^dcnii premij Makarija, mitropolita 
moskovskago. St. Petersburg 1886—1905'. Nr. VII, S. 33. 

— k. und k. österreichisch-ungarische Botschaft: Vorlage von 14 Bänden 
drr Mt-moircn der kaiscrl. Universität in Odessa (,Zapiski impcrator- 
skago novorossijskago universiteta'). Odessa 1893 — 1899. Nr. IH, S. 14. 

— Vorlage der Jahrgänge 1868—1906 des Werkes: ,Zapiski impera- 
torskago novorossijskago universiteta'. Odessa. Nr. IX, S. 43. 

— Liste der Publikationen der kaiserl. russ. archäographi.schen Kom- 
rai-ssion. Nr. XVIH, S. 107. 



Anzeiger 1907. IAH 

— kaiserl. öffentliche Bibliothek: .Otschet imperatorskoi publitschnoi bi- 
blioteki za 1900 i 1901 gg.' St. Petersburg 1905. Nr. VI, S. 26. 

_ — Gallereja Petra Welikago w imperatorskoi publitschnoi bibliotekje. 

St. Petersburg 1903. Nr. VI, S. 26. 
St. Pierre de Solesmes, Benediktinerabtei: Dankschreiben für die Bewilli- 
gung der Sitzungsberichte und des Almanachs im Schriftentausche. 
Nr. IX, S. 43. 

— Vorstehung der Abtei, derzeit in Wroxall (Isle of Wight, England): 
Danksehreiben für die Überlassung der Denkschriften der Klasse. 
Nr. XVII, S. 99. 

Statthalterei, k. k., für Böhmen in Prag: ,Studienstiftungen im König- 
reiche Böhmen'. XIII. Band (1893—1897). Prag 1907. Nr. XV, S. 91. 

— k. k. galizische, in Lemberg: , Jahresberichte über den Zustand des 
galizischen Schulwesens in den Schuljahren 1904/5 und 1905/6'. 
Nr. IX, S. 44. 

— k. k. niederösterreichische, in Wien: Kundmachung bezüglich der Mo- 
dalitäten für die Verteilung des Friedenspreises der Nobel-Stiftung im 
Jahre 1907. Nr. III, S. 12. 

Stefan, Konrad, k. k. Kustos der Studienbibliothek in Laibach: Vorlage der 
Pflichtexemplare des mit Subvention der Klasse gedruckten Werkes: 
,Geschichte der Entstehung und Verwaltung der k. k. Studienbiblio- 
thek in Laibach'. (Spezialabdruck aus den , Mitteilungen des Museal- 
vereines für Krain', XX. Jahrgang, Heft I, II und III ) Laibach 1907. 
Nr. V, S. 22. 

Steinacker, Dr. Harold, Privatdozent an der Universität Wien: , Theodor 
von Sickel. Festworte, gesprochen am 11. Dezember 1906 bei der im 
historischen Seminar der Universität Wien abgehaltenen Sickel-Feier 
des akademischen Vereines deutscher Historiker in Wien. (Mit einem 
bibliographischen Anhang.) Wien 1907'. Nr. XXI, S. 131. 

Steiner, Dr. Gustav: ,Napoleons I. Politik und Diplomatie in der Schweiz 
während der Gesandtschaftszeit des Grafen Auguste de Talleyrand'. 
Mit Benützuns: schweizerischer und französischer Archive. I. Band: 
Bis zum Wiener Frieden 1809. Zürich 1906. Nr. VI, S. 25. 

Steinmeyer, Dr. Elias, Professor der deutschen Philologie an der Universität 
in Erlangen, k. M.: Allerhöchste Bestätigung seiner Wahl. Nr.XIX,S. 11 1. 

— Dankschreiben für seine Wahl. Nr. XX, S. 117. 
Steinschneider, Dr. Moritz, Professor in Berlin, k. M.: Mitteilung von 

seinem am 24. Jänner 1907 erfolgten Ableben. Nr. IV, S. 17. 

,Steirische Taidinge'. Manuskript zum Ergänzungsbande der — — von 
Dr. Anton Meli in Graz. Nr. IV, S. 20. 

Stolz, Dr. Otto, Mitarbeiter am historischen Atlas der österreichischen Alpen- 
länder in Innsbruck: Vorlage der Abhandlung unter dem Titel: ,Das 
mittelalterliche Zollwesen Tirols bis zur Erwerbung des Landes durcli 
die Herzoge von Österreich (1363)'. Nr. XXIV, S. 149. 

Strambio, Dr. Gaetano: ,La Pellagra i Pellagrologi e le Amministrazioni 
publiche. Saggi di storia e di critica sauitaria del — — . Milano 1890'. 
Nr. XXHI, S. 1 15. 



Ll\ Anzeiger 1907. 

Stiaßburg, kaiserl. Univcrsitäts- und Landesbibliothek: ,Dic Gobineau- 
Sammlung:'. Von Ludwig Schemann. Mit 3 Tafeln in Lichtdruck. 
Straßburg 1907. Nr. IX, S. 44. 

Strnadt, Dr. Julius, k. k. Oberlandesgerichtsrat i. P., in Graz; Vorlage einer 
für die Publikationen zum historischen Atlas der österreichischen Alpen- 
länder bestimmten Abhandlung: ,IIausruck und Atergau: Besitzver- 
teilung bis gegen Ende des 12. Jahrhunderts'. Nr. XYI, S. 97. 

— Vorlage der Abhandlung; ,Materialien zur Geschichte der Entwiek- 
lunsr der Gerichtsverfassung und des Verfahrens in den alten Vierteln 
des Landes ob der Enns bis zum Untergang der Patrimonialgerichts- 
barkeit' für den , Historischen Atlas der österreichischen Alpcnliinder'. 
Nr. XXVII, S. 165. 

Strzygowski, Dr. Josef, Hofrat und Professor in Graz: , Atlas zum Katalog 
der armenischen Handschriften. 1. Armenische Paläographie. Er- 
läuterungen zu den Schriftproben aus den armenischen Handschriften 
der königl. Universitätsbibliothek in Tübingen. Von Franz Nikolaus 
Finck. 2. Kleinarmenische Miniaturmalerei. Die Miniaturen des 
Tübinger Evangeliars MA XIII, 1 vom Jahre 1113, beziehungsweise 
893 n. Chr. Von — — . (Veröffentlichungen der königl. Universitäts- 
bibliothek zu Tübingen. I.) Tübingen 1907'. Nr. XI, S. 72. 

Studien zur Erzählungsliteratur des Mittelalters. VI. Teil: ,Dcs Nikolaus 
Schlegel Beschreibung des Hostienwunders zu Münster in Graubünden'. 
Von w. M. Hofrat Prof. Dr. Anton E. Schönbach in Graz. Nr. I, S. 5. 

— VH. Teil: ,Über Cäsarius von Heisterbach II'. Nr. XXV, S. 1.57. 

zur Geschichte des deutschen Rechtes in Ungarn und seinen Neben- 
ländern'. Von Prof. R. F. Kaindl in Czernowitz. Nr. XV, S. 91. 

— zur Kirchenpolitik Englands im 11. Jahrhundert. II. Teil. Die Ge- 
nesis von Wiclifs Summa Theologiae und Wiclifs Lehre vom wahren 
und falschen Papsttum', vom k. M. Ilofrat Prof. Dr. J. Loserth über- 
sandt für die Sitzungsberichte. Nr. I, S. 4 und Nr. HI, S. 15. 

— -Stiftungen im Königreiche Böhmen. XIII. Band (1893 — 1897). Prag 
1907. Nr. XV,- S. 91. 

Stumme, Prof. Hans, in Leipzig: ,Aus dem Loben der arabischen Bevölke- 
rung in Sfax (Regentschaft Tunis)'. Von Dr. Karl Narbeshuber, k. k. 
üsterrcichiscli-nngarischer Vizekonsul in Sfax. Mit einem Beitrag von 
. Leipzig 1907. Nr. XXIII, S. 1 IG. 

Subventionen, erteilte, aus den Mitteln der philosophisch -historischen 
Klasse: 

— an Herrn Dr. August Kitter v. Jaksch, Landesarchivar in Klagenfiirt, 
als Druckkostenbeitrag zur Herausgabe des Schlußbandes seiner ,Mo- 
numcnta historica ducatus Carinthiac'. Nr. I, S. 3. 

— an Herrn Konrad Stefan, k. k. Bibliothekskustos, für Herausgabe seiner 
.Geschichte der Entstehung und Verwaltung der k. k. Studienbibliothek 
in Laibach'. Nr. V, S. 22. 

— an I'rof. Dr. Johannes Kromayer in Czernowitz für eine Reise nach 
Italien zum Zwecke der Erforschung der Schlachtfelder des zweiten 
punischen Krieges. Nr. VIH, S. 10 und 41. 



Anzeiger 1907. LV 

Subventionen, erteilte, aus den Mitteln der philosophisch -historischen 
Klasse : 

— — Dankschreiben für die Neubewilligung dieser Subvention. Nr. VIII, 
S. 40. 

— Vorlage der Pflichtexemplare des mit Subvention der Klasse gedruckten 
Werkes: , Schwanke, Sagen und Märchen in heauzischer Mundart. 
Bei Unterstützung der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien 
aufgezeichnet von J. R. Bunker. Leipzig 1907'. Nr. VIII, S. 40. 

— an das k. M. Prof. Johann Kirste in Graz zur Beschaffung von Haiid- 
schriftenkopien zwecks Herausgabe einer Sanskritgrammatik samt Kom- 
mentar des Hemachandra. Nr. X, S. 63 und 66. 

— an J. R. Bunker, Lehrer in Ödenburg, zur Herausgabe seiner Samm- 
lung von Märchen in heanzischer Mundart. Nr. X, S. 63 und 66. 

— an Dr. Heinrich Ritter v. Srbik in Wien zur Herausgabe des Werkes: 
,Der staatliche Exporthandel Österreichs von Leopold I. bis Maria 
Theresia'. Nr. X, S. 63 und 66. 

— an das Museum Francisco -Carolinum in Linz zur Herausgabe des 
IX. Bandes des ,Urkundenbuches des Landes ob der Enus'. Nr. X, 
S. 63 und m. 

— an das k. M. Prof. Alois Musil für die Vollendung des Werkes ,Ärabia 
Petraea'. Nr. XIV, S. 89. 

— an die prähistorische Kommission zu Ausgrabungszwecken und zur 
Herausgabe ihrer ,Mitteilungen'. Nr. XIV, S. 89. 

— aus dem auf die philosophisch -historische Klasse entfallenden Anteil 
aus dem Erträgnisse der Erbschaft TreitI als Dotationen an die ein- 
zelnen Kommissionen dieser Klasse. Nr. XIV, S. 89. 

— an P. Pirmin Lindner, Bibliothekar des Stiftes St. Peter in Salzburg, 
zur Herausgabe des ,Monasticon metroi^olis Salisburgensis antiquae'. 
Nr. XVII, S. 107. 

— au Schriftsteller Adalbert Sikora in Bregenz für theatergeschichtliche 
Forschungen in Tirol. Nr. XVII, S. 107. 

— an den Privatdozenten der Universität in Graz, Dr. J. Peisker, für 
eine Geschichte des Pfluges. Nr. XVH, S. 107. 

— an das k. M. Prof. Dopsch in Wien zur Herausgabe seiner ,Forschungen 
zur inneren Geschichte Österreichs'. Nr. XVII, S. 106. 

— Bericht des Direktors des k. k. Staatsgymnasiums in Mährisch -W^eiß- 
kirchen, Herrn Josef Fuchs, über seine im Jahre 1906 mit Unter- 
stützung der Klasse zur Fortsetziing seiner Studien über den zweiten 
punischen Krieg unternommene Bereisung der Westalpen. Nr. XIX, 
S. 112. 

— Dankschreiben von Adalbert Sikora in Mühlau bei Innsbruck, P. Pir- 
min Lindner in Salzburg, k. M. Prof. Alfons Dopsch in Wien und 
Privatdozent Dr. J. Peisker in Graz für die ihnen bewilligten Sub- 
ventionen. Nr. XIX, S. 112. 

— an die Weistümer- und Urbarkommission (als Dotation für 1907). 
Nr. XIX, S. 116. 

— für die Herausgabe der ,Regesta Habsburgica'. Nr. XIX, S. 110. 



LVl Anzeiger 1907. 

Subvention, erteilt, aus deu Mitteln der philosophisch-historischen Klasse: 

als außerordentlicher Beitrag der Klasse zum , Thesaurus linguae la- 

tinae', Nr. XIX, S. 116. 
Südarabische Expedition. Band VII: ,Die Mehri- und Soqotri-Sprache' 

von D. H. Müller. III. Shauri-Texte. Wien 1907. Neu erschienen und 

vorgelegt. Nr. X, S. 6ä. 

— Kommission: Dotation aus dem Erträgnis der Treitl- Stiftung pro 
1907. Nr. XIV, S. 89. 

Sueß, Dr. Eduard, w. M. und Präsident der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften, emerit. Professor an der Universität in Wien: Mitteilung von 
dem schweren Verluste, den die Akademie durch das am 14. Jänner 
1907 unvermutet erfolgte Hinscheiden ihres Vizepräsidenten, Sr. Ex- 
zellenz Herrn Wilhelm Ritter v. Hartel, erlitten hat. Nr. II, S. 7. 

— Einladung des Präsidenten der Akademie und Sr. Magnifizenz des 
Kektors der k. k. Universität zu der Samstag den 23. Februar 1907, um 
7 Uhr abens, im großen Festsaale der Universität stattfindenden Ge- 
denkfeier für Wilhelm Ritter v. Hartel. Nr. VI, S. 25. 

T. 

Taidinge. Manuskript znm Ergänzungsbande der ,Steirischen — ' von Dr. 

Anton Meli in Graz. Nr. IV, S. 20. 
Thesaurus linguae latinae: Beileidsschreiben der Kommission ans Anlaß 

des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IV, 

S. 11. 

— Dankschreiben des k. M. Prof. Dr. Edmund Ilauler für seine Berufung 
in die Kommission für den ,Thesaurus linguae latinae'. Nr. VIII, S. 40. 

— Vorlage des Vol. III, Fasz. 1. Leipzig 1907. Nr. VIII, S. 40. 

— Vorlage des Vol. IV, Fasz. II. Nr. XI, S. 72. 

— Bewilligung eines außerordentlichen Beitrages der Klasse zum »The- 
saurus linguae latinae'. Nr. XIX, S. 116. 

— Vorlage des Vol. IV, Fasz. III. Nr. XXI, S. 132. 

— Delegation des k. M. Prof. Dr. Edmund Hauler in Wien in die inter- 
akademische Kommission für den — — — als Vertreter der kaiserl. 
Akademie an Stelle des verstorbenen vv. M., Sr. Exzellenz Wilhelm 
Ritter v. Hartel. Nr. XXV, S. I.'jI. 

Thomsen, Vilhelm, Professor in Kopenhagen, Präsident des Örganisations- 
komitees für die XV. Session des internationalen Oricutalistcnkon- 
gresses: Mitteilung, daß auf dem letzten zu Algier 1905 abgehaltenen 
Kongresse einstimmig beschlossen wurde, den nächsten (XV.) Kongreß 
zu Kopenhagen, Mitte August 1908, abzuhalten, und Einladung zur 
Teilnahme an demselben durch Entsendung von Delegierten. Nr. XIV, 
S. 81. 

Tille, Armin: , Deutsche Landesge.'^chichtcn*, herau.sgegeben von — — . VIII. 
Werk, ontlialtfnd: R. F. Kaindl: , Geschichte der Deutschen in den 
Karpathenländfrn'. I. Band: , Geschichte der Deutschen in Galizicu 
bis 1772'. (Jotha 1907. Nr. I, 8. 5. 



Anzeiger lfl07. LYII 

Todesnachrichten von Mitgliedern der kaiserl. Akademie: 

— Otto Benndorf, w. M., 2. Jänner 1907. Nr. I, S. 1. 

— Se. Exzellenz Wilhelm Ritter v. Hartel, w. M. nnd Vizepräsident, 
14. Jänner 1907. Nr. II, S. 7. 

— Graziadio Äscoli, E.-M., 21. Jänner 1907. Nr. III, S. 11. 

— Moritz Steinschneider, k.M., 24. Jänner 1907. Nr. IV, S. 17. 

— Marcellin Berthelot, E.-M. der mathematisch-naturwissenschaftlichen 
Klasse, IS. März 1907. Nr. IX, S. 43. 

— Graf Konstantin Nigra, E.-M., 1. Juli 1907. Nr. XVII, S. 99. 

— Edmund Mojsisovics Edler v. Mojsvar, w. M., 2. Oktober 1907. 
Nr. XIX, S. 109. 

Treitl-Erbschaft: Subvention aus dem auf die philosophisch -historische 
Klasse entfallenden Anteil aus dem Erträgnis der Erbschaft Treitl als 
Dotationen an die einzelnen Kommissionen dieser Klasse. Nr. XIV, S. 89. 

Trienter Konzilskommission: Dotation aus dem Erträgnis der Treitl- 
Stiftung pro 1907. Nr. XIV, S. 89. 

Tübingen, königl. Universitätsbibliothek: ,Verzeichnis der armenischen 
Handschriften'. Von Franz Nikolaus Finck und Levou Gjandschezian. 
(Systematisch -alphabetischer Hauptkatalog der königl. Universitäts- 
bibliothek zu Tübingen. M. Handschriften, a) Orientalische. XHI.) 
Tübingen 1907. Nr. XI, S. 72. 

— ,Atlas zum Kataloer der armenischen Handschriften. 1. Armenische 
Paläographie. Erläuterungen zu den Schriftproben aus den armeni- 
schen Handschriften der königl. Universitätsbibliothek in Tübingen'. 
Von Franz Nikolaus Finck. 2. Kleinarmenische Miniaturmalerei. Die 
Miniaturen des Tübinger Evangeliars MA XIII, 1 vom Jahre 1113, 
beziehungsweise 893 n. Chr. Von Josef Strzygowski. (Veröffentlichungen. 
Band I.) Tübingen 1907. Nr. XI, S. 72. 

u. 

Übersetzungskommission: Dotation aus dem Erträgnis der Treitl- 

Stiftung pro 1907. Nr. XIV, S. 89. 
Universität in Gießen: Einladung der Universität Gießen zu der im Juli 

und August 1907 stattfindenden Feier ihres 300jährigen Bestandes. 

Nr. I, S. 1. 

— k. k., in Graz: Dankschreiben des geographischen Institutes für die 
Übersendung eines Exemplares der ersten Lieferung des ,Historischen 
Atlas der österreichischen Alpenländer' sowie der ,Erläuterungen' 
hiezu. Nr. I, S. 3. 

— — Einladung zur Teilnahme an der am 19. Jänner 1907 stattfinden- 
den Enthüllung eines Denkmales für weiland Franz v. Krones, k. M.. 
in der Aula dieser Universität. Nr. II, S. 8. 

— — Vertretung der Akademie durch das w. M. Herrn Hofrat v. Lu- 
schin-Ebengreuth bei dieser Feier. Nr. II, S. 8. 

— k. k., in Wien: Einladung des Präsidenten der Akademie und Sr. 
Magnifizenz des Rektors der — zu der Samstag den 23. Februar 1907 



LYin Anzeiger 1907. 

Hin 7 Ulir abciuls, im großen Festsaale der Universität stattfindenden 

Gedenkfeier für Wilhelm Ritter v. Harte!. Nr. VI, S. 25. 
Universität, k. k., in Wien: Die feierliche Inanguration des Rektors der 

Wiener Universität für das Studienjahr 1907/1908 am lö. Oktober 

1907. Wien 1907. Nr. XXI, S. 132. 
r ni V ersitäts- und Landesbibliothek zu Straßburg: ,üie Gobineau-Samm- 

Inng der kaiserl. — — — '. Von Ludwig Scheniann. Mit drei Tafeln 

in Lichtdruck. Straßbnrg 1907. Nr. IX, S. 44. 

— -Bibliothek in Graz: Dankschreiben für die geschenkweise Überlassung 
des VII. Bandes der ,Schriften 4er südarabischen Expedition'. Nr. XXV, 
S. 151. 

University Press, Cambridge: Vorlage des Werkes: ,The Poems of William 
Dunbar with Introduction, Notes and Glossary, by II. Bellysc Baildon. 
Cambridge 1907', durch das Syndikat. Nr. XVI, S. 95. 

Urbarkommission, Weistümer- und: Manuskript zum Ergänzungsbande 
der ,Steirischen Taidinge' von Dr. Anton Meli in Graz. Nr. IV, S. 20. 

— Bericht des Herrn Prof. Dr. Konrad Schiffmann in Linz-Urfahr über 
die Fortschritte der ihm übertragenen Bereisung der geistlichen Ar- 
chive des Landes Oberösterreich im Berichtsjahre 1906 sowie über 
die Vorarbeiten zur Herausgabc der mittelalterlichen Stiftsurbare von 
Oberösterreich. Nr. V, S. 22. 

— Vorlage des Manuskriptes der vom k. M. Prüf. A. Dopsch und Dr. A. 
Meli bearbeiteten ,Landesfürstlicheu Urbare der Steiermark'. Nr. VII, 
S. 37. 

— Zuschrift des Landesausschusses des Künigreichs Dalmatien in Zara, 
daß Verzeichnisse über Urbare und äluiliclie Aufzeichnungen dort 
nicht vorhanden seien. Nr. XVIII, S. 108. 

— Dotation pro 1907. Nr. XIX, S. 116. 

Urkundenbuch des Landes ob der Enns. IX. Band. Herausgegeben vom 
Verwaltungsrat des Museums Francisco-Carolinum in Linz mit Unter- 
stützung der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. Linz 
1906 samt ,Index zum Urkundenbuch des Landes ob der Enns'. 
IX. Band. Herausgegeben von der Verwaltung des Museum Francisco- 
Carolinum in Linz. 1906. Nr. XVII, S. 99. 

V. 

Verona, Direktion des ,Museo civico': .Madonna ^'crona'. Aiinata prima. 
Fascicolo 1. Primavera 1907. Nr. XVIII, S. 107. 

Verzeichnis der von Mitte April 1906 bis Mitte April 1907 an die philo- 
sophisch-historische Klasse der kaiserl. Akademie der Wissenschaften 
gelangten periodischen Druckschriften. Nr. IX, S. 45. 

— der Leibniz-Handschriften. I. Abteilung: ,Briefe und Denkschriften'. 
Probedruck (Deutscher Anteil 1663 — 1670), von der königl. ])reußi.schen 
Akademie der Wissenschaften zu Berlin übersandt. Nr. X, S. 64. 

Videnskabs Selskabet in Christiania: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ab- 
lebens dfia Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Harfel. Nr. V, S. 21. 



Anzeiger 1007. LIX 

Vi s V a n ä th ad e V a V a r m a n : Sii-Rukmiiii-Parinayain yajiiapati-vidyävinodo- 
pädhikena »rimadaslitadurgadliisvarona Sri-Viävanätlia devavarmanä 
viracitam prakäsitamca. Kalikätänagaiyäm 190ö. (Die Hochzeit der 
Rukmiiü von — — verfaßt und kommentiert. Calcutta 1905.) Nr. XII, 
S. 75. 

Voigt, Dr. H. G., Professor für Kircliengeschichte in Halle a. S.: ,Briin 
von Querfiirt, Mönch, Eremit, Erzbischof der Heiden und Märtyrer. 
Lebenslauf, Anschauungen und Schriften eines deutschen Missionärs 
und Märtyrers um die Wende des 10. und 11. Jahrhunderts'. Stuttgart 
1907. Nr. XXIV, S. 149. 

Volkskunde, deutsche, aus dem östlichen Böhmen. Von Dr. Eduard Langer. 
Braunau i. B. 1906. VI. Band, 3. und 4. Heft. Nr. XIII, S. 80. 

— — VII. Band, 1. Heft. Braunau 19ö7. Nr. XXII, S. 135. 
Vorläufiger Bericht des Prof. Dr. Ernst Sellin über seine Probeausgrabung 

in Jericho. Nr. XIV, S. 82. 

— über eine von der k. k. Hofbibliothek in Wien neu erworbene ara- 
bische Handschrift. Von Dr. Hans v. Mzik in Wien. Nr. XXI, 
S. 132. 

— der Limeskommission über ihre im Jahre 1907 durchgeführten Aus- 
grabungen. Nr. XXVI, S. 161. 

Vorort des Kartells der deutschen Akademien: Mitteilung der königl. Gesell- 
schaft der Wissenschaften, daß die Führung der Vorortgeschäfte des 
Kartells mit 1. Jänner 1907 auf die königl. bayrische Akademie der 
Wissenschaften in München übergegangen ist. Nr. I, S. 4. 

w. 

Wagner, Adolf: ,Theoretische Sozialökonomik oder allgemeine und theore- 
tische Volkswirtschaftslehre'. Grundriß in prinzipieller Behandlungs- 
weise. I. Abteilung. Leipzig 1907. Nr. VI, S. 25. 

Warschau, muzeum przemyslu i rolnictwa: ,Ksiega pamiatkowa z zjazdu 
b. wychowancöw b. szkoly glownej warszawskiej w 40 a rocznice jej 
zaiozenia'. Nr. XII, S. 75. 

Wedel, Se. Exzellenz, Karl Graf v., kaiserl. deutscher Botschafter: Beileids- 
schreiben aus Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz 
V. Hartel. Nr. III, S. 12. 

Wehofer, Th.: Untersuchungen zum Lied des Romanos auf die Wieder- 
kunft des Herrn. (Sitzungsberichte, Band 154, Heft 5.) Neu er- 
schienen und vorgelegt. Nr. XX, S. 129. 

Weinberger, Dr. Wilhelm, k. k. Gymnasialprofessor in Iglau: Vorlage einer 
Abhandlung, betitelt: , Beiträge zur Handschriftenkunde I'. (Die Biblio- 
theca Corvina.) Nr. XX, S. 120. 

Weistümer- und Urbarkommission: Manuskript zum Ergänzungsbande der 
,Steirischen Taidiuge' von Dr. Anton Meli in Graz. Nr. IV, S. 20. 
— Bericht des Herrn Prof. Dr. Schiffmann in Linz-Urfahr über die Fort- 
schritte der ihm übertragenen Bereisung der geistlichen Archive des 
Landes Oberösterreich im Berichtsjahre 1906 sowie über die Vor- 



LX Anzeiger 1907. 

arbeiten zur Herausgabe der mittelalterlichen Stiftsurbare von Ober- 
üsterreicli. Nr. V, S. 22. 
"VVeißtümer- und Urbarkommission: Vorlage des Manu.'ikripts der vom 
k. M. Prof. A. Dopsch und Dr. A. Meli bearbeiteten ,Lando.<!fiirstlicheu 
Urbare der Steiermark'. Nr. VII, S. 37. 

— Zuschrift des Landesaussclmsses des Königreichs Dalmatien in Zara, 
daß Verzeichnisse über Urbare und ähnliche Aufzeichnungen dort nicht 
vorhanden seien. Nr. XVIII, S. 108. 

— Dotation pro 1907. Nr. XIX, S. 116. 

Wenger. Dr. Leopold: ,Die Stellvertretung im Rechte der Papyri'. Fest- 
schrift der k. k. Karl Franzens -Universität in Graz aus Anlaß der 
Jahresfeier am lö. November. Leipzig 190(5. Nr. V, S. 22. 

Wcssely, Dr. Karl, Gymnasialprofessor in Wien, k.M.: Sabidisch-griechische 
Psalmcnfragmente. (Mit 2 Tafeln.) Wien 19U7. (Sitzungsberichte, 
Band 155, Heft 1.) Nr. XV, S. 92. 

— Vorlage der Abhandlung: ,Ein Sprachdenkmal des mittelägypti.schen 
(baschmuri.schen) Dialekts' für die Sitzungsbericiite. Nr. XVII, S. lUO. 
Vorlage einer Mitteilung mit dem Ersuchen um Aufnahme in den 
,Anzeiger', betitelt: ,Ein neuer Libellus aus der Christenverfulgung 
des K. Decius'. Nr. XXV, S. 152. 

Wien, k. k. geographische Gesellschaft: Beileidsschreiben ans Anlaß 
des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. T'^xzellcnz v. Ilartel. Nr. 111, 
S. 11. 

— — jWolfgang Lazius' Karten der österreichischen Lande und des 
Königreichs Ungarn aus den Jahren 1515 — 1663. Im Auftrage der 
k. k. geograpliischen Gesellschaft in Wien zur Feier ihres fiinfzigjäliri- 
gen Bestandes herausgegeben mit Unterstützung des k. k. Ministeriums 
für Kultus und Unterricht von Eugen Oberhummer und Franz K. v. 
Wieser. Innsbruck 190G'. Nr. IV, S. 18. 

— k. und k. Ministerium des kaiserl. Hauses und des Äußeren: Mittei- 
lung, daß die k. und k. Botschaft beim Heiligen Stuhle das ihr über- 
sandte Prachtexemplar des Werkes ,Kusejr 'Amra' Sr. Eminenz dem 
Kardinal-Staatssekretär Merry del Val übermittelt und hierauf eia an 
Prof. A. Musil gerichtetes Dankschreiben der päpstlichen Staatssekre- 
tarie erhalten habe. Nr. XIV, S. 81. 

k. k. niederösterreichisclie Statthalterei: Kundmachung bezüglich der 
Modalitäten für die Verteilung des Friedenspreises der Nobel-Sliftung 
im Jahre 1907. Nr. III, S. 12. 

kniscrj. deutsche Botschaft: Beileids.schreiben aus Anlaß des Ablebens 
des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Ilartel. Nr. IH, S. 12. 

— Direktion des k. und k. Kriegsarchives: ,Von Königgrätz bis an die 
Donau. Darstellung der Operationen des österreichiscli-preußischen 
Feldzuges 1866 nach der Schlacht bei Königgrätz. Wien 1907'. Band 1 
,Die Donauverteidigung', Band 2 ,Das österreichische Kavalleriekorps 
Holstein und das Vordriiigen der preußischen Hauptkraft gegen Wien' 
und Band 3 .Der Kückzu? der .Nordarniie vom Sciilachtfeld des 
3. Juli'. Nr. VI, S. 25. 



Anzeiger 1907. LXI 

Wien, Direktion dos k. und k. Kriegsarchives: Band V der dritten Folge 
der , Mitteilungen des k. und k. Kriegsarchives'. (Mit 4 Textskizzen.) 
Wien 1907. Nr. XXIH, S. 145. 

— k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht: Vorlage der von der 
k. und k. österreichisch-ungarischen Botschaft in St. Petersburg ge- 
schenkweise an die Akademie gesandten Jahrgänge 186S bis 1906 des 
Werkes: .Zapiski imperatorskago novorossijskago Universiteta. Odessa'. 
Nr. IX, S. 43. 

— — Programm für den Wettbewerb um den aus dem Legate des D. 
Francisco Martorell y Pena gestifteten Preis für ein Werk über spa- 
nische Archäologie. Nr. XX, S. 117. 

— — Vorlage des X. Bandes der Ersten Abteilung der vom königl. 
preußischen historischen Institute in Rom herausgegebenen ,Nuntiatur- 
berichte aus Deutschland'. (,Legation des Kardinals Sfondrato 1547 — 
1548'. Bearbeitet von Walter Friedensburg.) Berlin 1907'. Nr. XX, 
S. 119. 

— k. und k. Oberstkäramereramt: Zuschrift, wonach Seine k. und k. Aposto- 
lische Majestät das vom Präsidium in der Allerhöchsten Audienz vom 
25. Februar 1907 überreichte Werk ,Kusejr 'Amra' allergnädigst an- 
genommen habe und dem Präsidium hiefür der Allerhöchste Dank 
bekanntgebe. Nr. VIII, S. 39. 

— Landesausschuß für Niederösterreich: ,Die niederösterreichischen Lan- 
desirrenanstalten und die Fürsorge des Landes Niederösterreich für 
schwachsinnige Kinder'. Jahresbericht über die Zeit vom 1. Juli 1904 
bis 30. Juni 1905. Wien 1906. Nr. XIII, S. 80. 

— königl. belgische Gesandtschaft: Beileidsschreiben aus Anlaß des Ab- 
lebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. III, S. 12. 

— Institut für österreichische Geschichtsforschung: ,Die Feier des achtzig- 
sten Geburtstages von Theodor von Sickel. (Als Manuskript gedruckt.)' 
Überreicht vom — — durch dessen Vorstand, w. M. Prof. v. Otten- 
thal. Nr. VIH, S. 40. 

— Kuratorium der Schwestern Fröhlich-Stiftung zur Unterstützung be- 
dürftiger hervorragender schaffender Talente auf dem Gebiete der 
Kunst, Literatur und Wissenschaft: Kundmachung über die Verleihung 
von Stipendien und Pensionen aus der bezeichneten Stiftung pro 1907. 
Nr. n, S. 8. 

— k. k. technische Hochschule: Beileidsschreiben des Rektorats aus Anlaß 
des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. Nr. IH, S. 12. 

— k. k. Universität : ,Die feierliche Inauguration des Rektors der Wiener 
Universität für das Studienjahr 1907/1908 am 15. Oktober 1907-. 
Wien 1907. Nr. XXI, S. 132. 

— k. k. Hochschule für Bodenkultur: Beileidsschreiben des Rektorats aus 
Anlaß des Ablebens des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz v. Hartel. 
Nr. III, S. 12. 

Wiener Männergesang -Verein: ,Die Amerikareise des mit der Doppel- 
schrauben-Lustjacht „Oceana" der Hamburg-Amerika-Linie vom 21. April 
bis 28. Mai 1907'. Von Emil Jelinek. Nr. XXII, S. 135. 



TjXII Anzeiger 1907. 

Wies er, Di-. Franz Ritter v., Hofrat, Professor an der Universität in Inns- 
bruck: jWolfgang Lazius' Karten der österreichischen Lande und des 
Königreichs Ungarn aus den Jahren 1545 — 1.t63. Im Auftrage der 
k. k. geographischen Gesellschaft in Wien zur Feier ihres fünfzigjäh- 
rigen Bestandes herausgegeben mit Unterstützung des k. k. Ministe- 
riums für Kultus und Unterricht von Eugen Oberhummer und . 

Innsbruck 1906'. Nr. IV, S. 18. 

Wild, A, Pfarrer: ,Die körperliche Mißhandlung von Kindern durch Per- 
sonen, welchen die Fürsorgepflicht für dieselben obliegt'. Zürich, 
0. J. Nr. XXn, S. 135. 

Wilhelm, Dr. Adolf, außerordentlicher Professor der griechischen Altertums- 
kunde und Epigraphik an der Universität Wien : Allerhöchste Bestä- 
tigung seiner Wahl zum korrespondierenden Mitglieds im Inlande. 
Nr. XIX, S. 111. 

Wilmart, Dom Andr6, O. S. BVin Farnborough (England): Vorlage der Ab- 
liandluug: ,La tradition des opuscules dogmatiques de Foebadius, 
Gregorius lUiberitanus, Faustinus'. Nr. XX, S. 121. 

Wirtschaftsvereine, Mitteleuropäische, in Deutschland, Österreich und 
Ungarn: Verhandlungen der ersten gemeinsamen Konferenz in Wien 
1906 (Veröffentlichungen der Mitteleuropäischen Wirtschaftsvereine). 
Wien und Leipzig 1907. Nr. XIII, S. 80. 

Wölk an, Dr. Rudolf, Privatdozent an der k. k. Universität und Skriptor der 
Universitätsbibliothek in Wien: Vorlage des Manuskripts zu den bei- 
den ersten Bänden des , Briefwechsels des Eneas Silvius Piccolomini. 
Erste Abteilung: Briefe aus der Laienzeit (1431 — 1445)', und zwar 
Band I: Privatbriefc, Band II: Amtliche Briefe. Nr. XX, S. 120. 

Worel, Karl, in Graz: Vorlage zweier Manuskripte, betitelt: ,Das Jotasiiffix 
als ein im Si)rachbewußtsoin der deutschen alpenländischen Mund- 
arten noch gegenwärtig reges indogermanisches Sprachelement' und 
jMittelhochdeutsche Wortformen, die der deutschen Schriftsprache fremd 
sind, im steirischen Dialekt'. Nr. I, S. 4. 

Wroxall fisle of Wight, England), Saint Pierre de Solesmcs: Dankschreiben 
für die Bewilligung der .Sit/.unjrsbcrichte und des Almanachs im Schrif- 

OD O 

tentausche. Nr. IX, S. 43. 

— Vorstehung der Abtei St. Pierre de Solesmes: Dankschreiben für die 
Überlassung der Denkschriften der Klasse. Nr. XVII, S. 99. 

z. 

Zara, Landcsau.sschuß des Königreichs Dalmatien: Zuschrift, daß dort Vcr- 

zeichni.ssc über Urbare und ähnliche Aufzeichnungen nicht vorlianden 

seien. Nr. XVIII, S. 108. 
Zingerle, Dr. Anton, Ilofrat und Professor in Innsbruck, k.M.: Vorlage 

einer Abhandlung: ,Zum 45. Buche des Liviu.s' für die Sitzungsberichte. 

Nr. VII, S. 35. 

— T. Livi ab nrbe condita Hbri. Pars VU. Libri XXXXI-XXXXV. 
Editio maior. Wien, Prag, Leipzig 1907. Nr. XXXVI, S. 159. 



Anzeiger 1907. LXIII 

Zürich, Universität: Vorlage der von ihr preisgekrönten Werke: I.Pfarrer 
A. Wild: ,Die körperliche ^lißhatidlung von Kindern durch Personen, 
welchen die Fürsorgepflicht für dieselben obliegt'. Zürich, o. J. und 
2. ,Die Kinderarbeit und ihre Bekämpfung'. Von Julius Deutsch. 
Zürich, o. J. Nr. XXII, S. 135. 

Zweiter Vorbericht, enthaltend die Darstellung des Standes der Ver- 
handlungen der internationalen Assoziation vom 1. Juni 1906 bis 
15. April 1907. Wien 1907. Nr. XI, S. 72. 



Kaiserliche Aliademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr.I. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 9. Januar. 



Seine Exzellenz der Vorsitzende Vizepräsident W. von 
Hartel macht Mitteilung von dem schweren Verluste, den die 
Akademie durch das am 2. Januar 1. J, erfolgte Ableben ihres 
w. M. Herrn Sektionschefs Dr. Otto Benndorf, Direktors des 
k. k. österreichischen archäologischen Institutes in Wien, er- 
litten hat. 

Die Mitglieder geben ihrem Beileide durch Erheben von 
den Sitzen Ausdruck. 

Der Sekretär Herr Hofrat R. von Karabacek verliest 
die folgende Zuschrift des Secrötaire perpetuel der Academie 
des inscriptions et belles-lettres (Institut de France), k. M. Herrn 
George Perrot in Paris vom 6. Januar 1. J.: 

,Monsieur le president et honore confrere, 

La mort de M. Otto Benndorf, qui nous a ete annoncee 
par un billet de faire part que m'a envoye l'Institut archöo- 
logique autrichien, a cause a toute l'Acad^mie une surprise 
et une Emotion douloureuse. Cette Emotion a etö particuliöre- 
ment ressentie par ceux d'entre nous qui, voues aux etudes 
d'archeologie classique, ont tire tant de profit des öcrits de 
Benndorf, oü le gout fin de l'artiste s'allie toujours a la science 
acquise dans les livres et dans l'etude des monuments. 

,11 se trouvait justement que, le jour oü nous avions a 
annoncer la funebre nouvelle, c'etait Fun de ces archeologues, 
M. Salomon Reinach, qui prenait la presidence de l'Academie. 
II a ouvert la seance en se faisant l'interprete des regrets que 
nous causait la perte de notre savant correspondant, dont nous 
avions compte faire, a la premiere occasion, un de nos associes 
etrangers. 



,Je n'ai ]ias voulu attendre, \Hniv vous communiquer le 
texte de cette allocution, qii'elle soit iinprimee dans nos Comptes- 
rendus. Je vous l'adresse, et je vous serais reconnaissant de 
vouloir bien le communiquer k vos confröres de rAcademie 
imperiale des sciences/ 

Die Ansprache des Präsidenten, Herrn S. Reinacli, hatte 
folgenden Wortlaut: 

, Messieurs, 
J'ai le penible devoir d'annoncer a rAcademie la mort 
d'un de ses correspondants les plus estimes, M. le professeur 
Otto Benndorf, directeur de l'Institut archcologique autrichien. 
Ne en Saxe en 183o, M. Benndorf fut eleve de l'Institut ar- 
chcologique de Rome, puis successivement professeur a Zürich, 
k Prague et, depuis 1877, a Vienne, oü il succCda a M. Ale- 
xandre Conze. Quatre grandes campagnes de fouilles et d'ex- 
plorations, Celles de Samothrace, de Lycie, d'Adam-Klissi (Tro- 
paeum Trojani) et d'Eph^se, ont 6te accomplies sous sa 
direction ou avec son concours. C'est h lui surtout que le 
Musee imperial de Vienne doit de posseder les admirables 
sculptures du Mausolee de Trysa en Lycie, comme les statues 
et les bas-reliefs decouverts plus rCcemment ä Ephöse, au cours 
de fouilles que M. Benndorf avait provoquees (1895) et qui se 
poursuivent encore. M. Benndorf reunissait, a un degrö eminent, 
les qualitCs de l'explorateur, de l'administraleur, du savant. 
On lui doit la fondation du Söminaire archcologique de 1' Uni- 
versite de Vienne, "pourvu d'une collection d'antiques et d'une 
bibliotheque speciale dont bicn peu de centres universitaires 
offrent requivalcnt; c'est lui aussi qui a cree, en 1898, l'In- 
stitut archc'^oiogique autrichien, dont l'organe scientifique , Ics 
Jahreshefte, redigö avec autant de goüt que de savoir, a 
conquis rapidement unc place eminente parmi les publications 
archCologiques. Tons les ouvrages de M. Benndorf, jusqu'ti 
ses moindres articles, attcstent une crudition exacte et pro 
fondc, relevCe par une finessc d'observation et une elögancc 
de langage qui en sont la raarque distinctive. Agö de 30 ans 
a pcinc, il publiait, avec M. Schoene, le l)cau catalogue raisonnö 
du niusfie du Latran qui est reste le modMe de ce genre 
d'ouvmges. L'un des premiers, il salua dans hi Victoire de 
Snin'-tlirrir.- un clicf-d'ceuvrc de l'art grcc et, par unc heureuse 



Inspiration , la mit en rapport avec l'histoire politique de la 
Grfece et lui assigna une date precise. Son ouvrage sur les 
vases peints peut etre considere corame le point de depart de 
toutes les reclierches modernes sur la ceraraique attique de 
beau style, en particulier sur les licytheres blancs; les feuilles 
de gravures qu'il publia, sous le titre de Vorlegeblätter, 
ont fait une grande part aux monuments de ia ceramique et 
en ont efticacement seconde l'etude. La relation de ses voyages 
dans le Sud-Ouest de l'Asie-Mineure, sa monographie sur le 
Mausolee de Trysa, ses memoires sur la tete d'Elcusis attribuee 
par lui h PraxitMe, sur les grands bronzes du Musee de Naples 
et sur la belle statue de bronze decouverte h, Epbese, bien 
d'autres travaux encore que je ne puis examiner ici, assurent 
a son nom une renoramee durable et les pieux regrets de tous 
les amis de l'antiquite. L'Academie des Inscriptions qui, de- 
puis 1895, comptait M. Benndorf parmi ses correspondants 
etranofers, s'associe au deuil de l'Academie de Vienne, oü. il 
representait nos etudes avec tant d'autorite et d'eclat.' 



Der Sekretär verliest ein Schreiben des Landesarchivars in 
Kärnten, Herrn Dr. August Ritter von Jak seh in Klagenfurt, 
worin dieser für die Zuerkennung einer Subvention als Druck- 
kostenbeitrag zur Herausgabe des Schlußbandes seiner Monu- 
menta historica ducatus Carinthiae' dankt und sich bereit 
erklärt, dem Wunsche der Akademie, als Ergänzung dieser 
,Monumenta' eine Faksimiliensammlung herauszugeben, in Bälde 
zu entsprechen. 

Weiters verliest der Sekretär ein Dankschreiben des 
Geographischen Institutes der k. k. Universität in Graz für 
die Übersendung eines Exemplares der ersten Lieferung des 
, Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer' sowie der 
, Erläuterungen' hiezu. 

Der Sekretär legt die von der königl. Gesellschaft der 
Wissenschaften in Göttingen in mehreren Exemplaren über- 
sandte jBeilage zu den Protokollen der Kartellversammlung 
vom 15. und 16. Oktober 1906, betreffend die Herausgabe 
mittelalterhcher Bibliothekskataloge (enthaltend : Memorandum 
des Herrn von Ottenthai und Annex dazu)' vor. 



Zugleich macht die königl. Gesellschaft der Wissenschaften 
Mitteilung, daß die Führung der Vorortgeschäftc des Kartells 
mit 1. Januar 1. J. auf die königl. bayer. Akademie der Wissen- 
schaften in ]\Iünchen übergegangen ist. 



Das k. i\I. Herr Hofrat Professor Dr. J. Loserth über- 
sendet eine Arbeit unter dem Titel: ^Studien zur Kirchenpolitik 
Englands im 14. Jahrhundert. IL Teil. Die Genesis von Wiclifs 
Summa Theologiiie und Wiclifs Lehre vom wahren und falschen 
Papsttum' und bittet um deren Aufnahme in die Sitzungsberichte. 

Die Arbeit bildet eine Fortsetzung des vor einem Jahr- 
zehnt erschienenen ersten Teilgs, der den Gegenstand bis zum 
Ausbruche des großen Schismas führte. Im zweiten Teile 
wird unter Hinweisung auf einige bisher unbekannt gebliebene 
Schriften Wiclifs der Beweis gefuhrt: erstens, daß auch die 
großen und bedeutenderen Werke der Summa als De Ecclesia, 
De Veritate Sacre Scripture, De Officio Regis und De Potestate 
Pape aus dem Streit über die Frage der Sekularisierung der 
Güter der toten LIand in England und über die 18 Thesen 
hervorgegangen sind, und zweitens, daß die Annahme der bis- 
herigen Wiclif-Forschung, als lasse sich eine dreifache Abstufung 
in WicHfs Verhältnis zum Papsttum nachweisen, eine irrige ist. 



Der Sekretär überreicht zwei von Herrn Karl Worel in 
Graz eingesandte Manuskripte, betitelt: ,Das Jotasuffix als ein 
im Sprachbewußtsein der deutschen alpenländischen Mundarten 
noch gegenwärtig reges indogermanisches Sprachelement' und 
, Mittelhochdeutsche Wortformen, die der deutschen Schrift- 
sprache fremd sind, im steirischen Dialekt'. 



Der Sekretär legt ferner eine Abhandlung des Llerrn 
Professor Dr. Alois Rzach in Prag vor, l)etitclt: ,Analecta 
zur Kritik und Exegese der Sibyllinischen Orakel', um deren 
Aufnahme in die Sitzungsberichte der Verfasser bittet. 



Der Sekretär überreicht das vom Autor, Herrn Professor 
Dr. R. F. Kaincll in Czernowitz übersandte Werk: , Geschichte 
der Deutschen in den Karpathenländern. Erster Band: Ge- 
schichte der Deutschen in Gahzien bis 1772 (Deutsche Landes- 
geschichten, herausgegeben von Armin Tille. Achtes Werk). 
Gotha 1907', sowie eine Abhandlung , Beiträge zur Geschichte 
des deutschen Rechtes in Galizien (Fortsetzung)', um deren 
Aufnahme in das , Archiv für österreichische Geschichte' der 
Autor ersucht. 

Über den Inhalt dieser Beiträge bemerkt der Autor fol- 
gendes: ,Tm III. Beitrage bespreche ich die verschiedenen Arten 
des deutschen Rechtes in Galizien (ius theutonicum, landrecht, ius 
franconicum, Magdeburger, Neumarkter, Breslauer, Löwenberger 
und Kulraer Recht). Im Beitrag IV werden die engen Beziehungen 
zwischen dem Stadtrecht von Krakau und dem Magdeburger- 
Breslauer-Recht dargetan. Der folgende legt sodann dar, daß das 
sogenannte walachische Recht, das in Galizien vielen Dörfern 
verliehen wurde, dem deutschen Recht viele Bestimmungen 
entlehnt hat. Der VI. Beitrag beschäftigt sich mit der Be- 
freiung zum Tode Verurteilter durch Heirat; nach Polen kam 
dieser Brauch sicher erst mit dem deutschen Recht ; nach 
einigen allgemeinen Bemerkungen über die Verbreitung in 
Europa wird eine größere Anzahl von urkundlich bezeugten 
Fällen aus Polen (insbesonders aus Gahzien) mitgeteilt. Der 
Beitrag VII schildert die Verbreitung des deutschen Rechtes 
und deutscher Ansiedler in den Fürstentümern Auschwitz und 
Zator (WestgaHzien). Der VIII. bietet endlich die typische 
Geschichte einer mit deutschem Recht ausgestatteten Schulzei, 
indem er die Entwicklung von Podolin schildert.' 



Das w. M. Herr Hofrat Professor Dr. Anton E. Schön bach 
in Graz legt eine Abhandlung vor unter dem Titel: ,Studien 
zur Erzählungsliteratur des Mittelalters. Sechster Teil: Des 
Nikolaus Schlegel Beschreibung des Hostienwunders zu Münster 
in Graubünden'. 

Die Handschrift Nr. 2699 der kaiserlichen Hofbibliothek 
in Wien enthält am Schlüsse ein fragmentarisch überliefertes 
Gedicht über ein Hostienwunder, das gegen 1220 sich in dem 



6 

Frauenkloster St. Johann Baptist zu jMünster im Unterengadin 
ereignet hat. Das ist von einem Herrn NikoLaus Schlegel aus 
dem Vintschgau gegen Ende des 13. Jahrliunderts verfaßt, 
wie genauere Untersuchung lehrt. Über denselben Vorgang 
ist noch ein lateinischer Bericht in einer Aufzeichnung des 
15. Jahrhunderts erhalten, dessen Grundlage mit dem deutschen 
Gedichte übereinstimmt. P]s werden die historischen Angaben 
über Personen und Ortliehkeiten geprüft, sie erweisen sich im 
allgemeinen als richtig, doch haben in den Anhang des latei- 
nischen Textes Fälschungen Eingang gefunden. Um die ge- 
schichtliche Stelle der Überlieferung des Münsterer Hostien- 
wunders festlegen zu können, wird dann die voraufgehende 
Literatur der Legenden dieses Inhaltes untersucht und ihr 
Zusammenhang aufgezeigt. Ihre Entwicklung und deren Höhe- 
punkte stimmen sowohl mit den Schicksalen der Lehre von der 
Transsubstantiation im Abendmahle als mit den Veränderungen 
der Gestalt der Hostien während des i\Iittelalters überein, er- 
weisen sich voneinander bedingt und erklären sich dadurch. 
— Es werden dann noch Nachträge zur Legende vom Erzbischof 
Udo von Madeburg aus der Handschrift Nr. 1689 der kaiserlichen 
Hofbibliothek in Wien beigefügt. 



Derselbe legt ferner eine Abhandlung vor unter dem 
Titel: , Mitteilungen aus altdeutschen Hand.schriften. Neuntes 
Stück: Bruder Dietrich. Erbauliches in Prosa und Versen'. 

Die beiden Handschriften Nr. 1037 und 1756 der kaiser- 
lichen llofbibliothek in Wien werden beschrieben und die 
deutschen Stücke darin untersucht und bestimmt. In der ersten 
findet sich noch ein Liber manualis de incarnatione Domini, 
von einem österreichischen Zisterzienser verfaßt, dessen Inhalt 
und Entstehen erörtert werden. In der zweiten ein namenloser 
Traktat über die Pflichten der Religiösen, zur Zeit des Baseler 
Konzils entstanden, angefüllt mit genau datierten Erzählungen 
und verstreuten Gruppen lateinischer Verse. 



Kaiserliche Akademie der Wisseiischafteii in Wien. 



Jahrs. 1907. 



Nr. II. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 16. Januar. 



Der Präsident, Herr Professor Eduard 
Suess, gedenkt in tief empfundenen Worten 
des schweren Verlustes, den die Akademie 
durch das am 14. Januar 1. J. unvermutet 
erfolgte Hinscheiden ihres Vizeprcäsidenten, 
Sr. Exzellenz des Herrn 



Dr, Willielin Ritter von Hartel 



k. u. k. wirklichen geheimen Rates, k. k. Ministers 
a. D., Mitgl. des Herrenhauses des österr. Reichs- 
rates, Großkreuzes usw. usw. 



erlitten hat. 

Die Mitglieder geben ihrer Trauer durch 
Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



Der Sekretär, Herr Hofrat Kitter von Karabacek, ver- 
liest ein vom Rektor der Jagellonischeii Universität in Krakau, 
Herrn Professor Kazimierz von M o r a w s k i , gezeichnetes 
Beileidstelegramm dieser Universität zum Ableben des Vize- 
präsidenten; 

desgleichen eine Zuschrift des k. und k. Direktors des 
k. k. Hofburgtheaters, Herrn Dr. Paul Schienther, namens 
des Komitees für die Grillparzer-Preisstiftung. 

Werden mit dem Ausdrucke des Dankes zur Kenntnis 



genommen. 



Der Sekretär überreicht eine Einladung der k. k. Karl 
Franzens -Universität in Graz zur Teilnahme an der am 
19. d. M. stattfindenden Enthüllung eines Denkmales für weiland 
Franz von Krones, k. M., in der Aula dieser Universität. 

Das w. M. Herr Hofrat von Luschin-Ebengreuth wird 
die Akademie bei dieser Feier vertreten und namens derselben 
einen Lorbeerkranz am Denkmal niederlegen. 



Das Kuratorium der Schwestern Froh lieh -Stiftung zur 
Unterstützung bedürftiger hervorragender schaffender Talente 
auf dem Gebiete der Kunst, Literatur und Wissenschaft über- 
sendet wie alljäiii'lich eine Kundmachung über die Verleihung 
von Stipendien und Pensionen aus der bezeichneten Stiftung 
pro 1907, mit der Bitte um Verlautbarung. 

Aus dieser Stiftung werden verliehen : 

a) Stipendien an Künstler oder Gelehrte zur Vollendung 
ihrer Ausbildung oder zur Ausführung eines bestimmten Werkes, 
oder zur Veröffentlichung eines solchen, oder im Pralle plötzlich 
eintretender Arbeitsunfähigkeit. 

b) Pensionen an Künstler oder Gelehrte, welche durch 
Alter, Krankheit oder Unglücksfälle in Mittellosigkeit ge- 
raten sind. 

Zur Erlangung eines Stipendiums muß der Bewerber 
in seinem an das Kuratorium zu richtenden Gesuche folgende 
Belege beibringen : 



a) den Tauf- oder Geburtsschein, 

b) Studien- oder Prüfungszeugnisse, 

c) glaubwürdige Zeugnisse über seine wissenschaftlichen 

oder künstlerischen Leistungen, 

d) ein behördliches Zeugnis über seine Mittellosigkeit. 
Mit dem Gesuche um eine Pension ist beizubringen: 

a) der Tauf- oder Geburtsschein, 

b) eine glaubwürdige Bescheinigung über die Krankheit 

oder den Unglücksfall, wodurch der Bewerber in 
Mittellosigkeit geraten ist, 

c) ein Ausweis über die Verdienste des Bewerbers um 

Wissenschaft und Kunst. 

Die vorschriftsmäßig belegten Gesuche samt eventuellen 
Kunstproben sind bis 31. März 1907 im Präsidialbureau des 
Wiener Gemeinderates I. , Lichtenfelsgasse 2 , I. Stock , zu 
überreichen, woselbst auch die Stiftungsstatuten behoben werden 
können. 

Nicht entsprechend instruierte Gesuche werden nicht in 
Betracht gezogen. 



Kaiserliche Aliadeiuie der Wisseiiscliafteii in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. III. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 23. Januar. 



Der Vorsitzende Alterspräsident, Herr Hofrat F. Kenner, 
gedenkt des Verlustes^ den die Akademie durch das am 21. 
d. M. in Mailand erfolgte Ableben ihres auswärtigen Ehren- 
mitgliedes , Herrn Senators Professors Dr. Graziadio Ascoli 
erlitten hat. 

Die Mitglieder erheben sich zum Zeichen des Beileides 
von den Sitzen. 

Der Sekretär teilt die aus Anlaß des Ablebens des Vize- 
präsidenten^ Sr. Exzellenz des Herrn Dr. Wilhelm Ritter von 
Hartel, an die Akademie eingelangten Beileidsschreiben mit. 

Solche Schreiben sind eingelangt : 

von der königl. Akademie der Wissenschaften in Amster- 
dam, königl. preußischen Akademie der Wissenschaften in 
Berlin, Academie royale des sciences de Belgique in Brüssel, 
Magyar Tudomänyos Akademia in Budapest, königl. Gesell- 
schaft der Wissenschaften in Göttingen, kais. Akademie der 
Wissenschaften in Krakau, königl. sächs. Gesellschaft der 
Wissenschaften in Leipzig, königl. bayr. Akademie der Wissen- 
schaften in München; 

vom kais. archäologischen Institut in Berlin, der Kom- 
mission für den Thesaurus linguae latinae (Geheimrat Dr. 
Bücheier) in Bonn, von der Philologischen Gesellschaft in 
Budapest und der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien; 



12 

vom Kektorat folgender Hoclischulen : Franz Josefs-Uni- 
versität in Agram, deutsche und böhmische technische Hoch- 
schule in Brunn, Leopold Franzens -Universität in Innsbruck, 
technische Hochschule in Lemberg, deutsche und böhmische 
Karl Ferdinands-Universität in Prag, deutsche und böhmische 
technische Hochschule in Prag, technische Hochschule in Wien 
und Hochschule für Bodenkultur in Wien; 

von der belgischen Gesandtschaft (Se. Exzellenz Baron 
de Borchgrave) und von der deutschen Botschaft (Se. Ex- 
zellenz^Graf von Wedel) in Wien; 

vom Bürgermeister und Stadtrat der Stadt Elbogen; 

ferner von vielen Mitgliedern der Akademie und Privaten. 

Werden mit dem Ausdrucke des Dankes zur Kenntnis 
genommen. 

Der Sekretär überreicht die beiden kürzlich ausgegebenen 
akademischen Schriften, und zwar: 

Sitzungsberichte der kais. Akademie der Wissen- 
schaften, phil.-hist. Klasse, CLH. Band, Jahrgang 1905/6. Wien 
1906, und 

Archiv für österreichische Geschichte. Herausgegeben 
von der historischen Kommission. XCV. Band, zweite Hälfte. 
(Mit 6 Stammtafeln.) Wien 1906. 



Der Sekretär verliest eine Kundmachung der k. k. n.-ö. 
Statthalterci in Wien bezüglich der Modalitäten für die Ver- 
teilung des Friedenspreises der Nobel- Stiftung im Jahre 1907. 

I.aut der vom Komitee der Nobelstiftung des norwegischen 
Parlamentes unterm 1. l)ezeml)cr d. J. hieher geleiteten Kund- 
machung sind für die Verteilung des Friedenspreises dieser 
Stiftung im Jahre 1907 folgende Bestimmungen maßgebend: 

,Um bei der am 10. Dezember 1907 erfolgenden Verteilung 
des Friedenspreises der Nobclstiftung in Betracht gezogen zu 
werden, müssen die Bewerber dem Nobel-Komitee des norwe- 
gischen Parlamentes durch eine hiezu berufene Person vor 
dem 1. Februar 1907 in Vorschlag gebracht werden. 



13 

Zur Erstattung dieses Verschlages sind berufen: 

1. die gegenwärtigen und ehemaligen Mitglieder des Nobel- 
Komitees des norwegischen Parlamentes und die Beiräte des 
norwegischen Nobelinstitutes ; 

2. die Mitglieder der gesetzgebenden Körperschaften und 
der Regierungen der verschiedenen Staaten, wie auch die Mit- 
glieder der interparlamentarischen Union; 

3. die Mitglieder des ständigen Schiedsgerichtshofes im 

Haag; 

4. die KommissIonsmitgUeder des ständigen internationalen 

Friedensbureaus ; 

5. die ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder des 
Institutes für internationales Recht; 

6. die Universitätsprofessoren für Rechtswissenschaft und 
für Staats wissen Schaft, für Geschichte und für Philosophie; 

7. jene Personen, welche den Friedenspreis der Nobel- 
stiftung erhalten haben. 

Der Friedenspreis der Nobelstiftung kann auch einem 
Institute oder einer Gesellschaft zuerkannt werden. 

Gemäß Artikel 8 des Begründungsstatutes der Nobel- 
stiftung muß jeder Vorschlag mit Gründen versehen und mit 
jenen Schriften und sonstigen Dokumenten, auf welche er sich 
stützt, belegt werden. 

Gemäß Artikel 3 dürfen nur solche Schriften zum Wett- 
bewerbe zugelassen werden, welche im Drucke veröffentlicht 
worden sind. Weitere Auskünfte können von den zur Antrag- 
stellung berufenen Personen beim Komitee Nobel des norwe- 
gischen Parlamentes, Drammensvei 19, Kristiania eingeholt 
werden.'^ 

Der Sekretär verliest einen Brief des w. M. Herrn Sektions- 
chefs Dr. Th. Ritter von Sickel in Meran , worin derselbe 
für die ihm seitens der kais. Akademie zu seinem 80. Geburts- 
tage überreichte Glückwunschadresse seinen Dank ausspricht. 



Der Sekretär überreicht die im Wege der k. und k. 
österr.-ungar. Botschaft in St. Petersburg übermittelten vier- 



14 

zehn Bände der ]\Iemoiren der kai?. Universität in Odessa 
(jZapiski imperatorskago novorossijskago iiniversitetaO. Odessa 
1893 bis 1899. 

Es wird hiefür der Dank ausgesprochen und die Serie 
wird der akademischen Bibhothek einverleibt. 



Das w. M. Herr Professor Meyer-Lübke überreicht eine 
Abhandlung von Fräulein Dr. Elise Richter in Wien, betitelt: 
,Die Bedeutungsgeschichte der Romanischen Wortsippe hiir(d)-' 
und bdlintragt deren Aufnahme in die Sitzungsberichte. 

Die Abhandlung versucht den Nachweis, daß die mehrere 
tausend Vertreter zählende Wortfamilie in letzter Linie auf die 
Bezeichnungen für Schilfrohr zurückgeht. Diese Bezeichnungen 
kommen aus der keltischen Wurzel '^'har und sind von einer 
onomatopoetischen Stammsilbe ''^hur(d) beeinflußt und variiert; 
daher sind die Formen vom Stamme *har(d) mit denen vom 
Stamme '^hur(d) untrennbar verbunden. 

Der erste Teil der Studie befaßt sich mit den Appellativa 
und den zum Teile sehr weitgehenden Bedeutungsübertragungeu 
von der Rohrpflanze auf das, wozu sie im täglichen Leben, im 
Handel und Gewerbe verwendet wird, z. B. Stopfmaterial (Stoff", 
Kleider), Stock (Trampe, Leimrute, Pilgerstab), Zaun (Hürde, 
Fischweiher), Rühren (Kanal); ferner die aus der Betrachtung 
der Pflanze sich ergebenden analogischen Bezeichnungen wie 
Woll-, Seiden-, Schneeflocke, von wo aus weitere Übertragungen 
auf Posse (scherzen, lügen, schlecht arbeiten) etc. Hiebei er- 
gibt sich für die Geschichte mehrerer bisher noch nicht be- 
friedigend gedeuteter Wörter ein neuer Gesichtspunkt der 
Beurteilung, z. B. für borda, barra, barock, borne, brCiler, 
brnine, bruire, bura etc. 

Der zweite Teil behandelt das Rohr als tönendes Instru- 
ment und bespricht die Schallwörter mit ihren Ableitungen ; die 
Ausdrücke für brüllen (angreifen, hetzen, jagen), zanken, summen 
(Tier- und Werkzeugsbezeichnungen), rauschen und gurgeln 
des Wassers (Gefäßbezeichnungen, Flußnamen), schrecken 
(Teufel) u. a. 

Die Abhandlung wird in die Sitzungsberichte aufgenommen. 



15 

Die Abhandlung des k. M. Herrn Hofrates Professors Dr. 
Johann Loscrth in Graz, betitelt: , Studien zur Geschichte 
der Kirchenpolitik Englands im 14. Jahrhundert. H. Teil: Die 
Genesis von WiclifFs Summa Theologiae und Wicliffs Lehre vom 
wahren und folschcn Papsttum^ wii-d gleichfalls in die Sitzungs- 
berichte aufgenommen. 



Erschienen sind von den akademischen Druckschriften: 

Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wissenschaften, philosophisch-histo- 
rische Klasse, CLII. Band, Jahrgang 1905/6. Wien 1906. (Preis: 11 K 
— 11 Mk.) 

Inhalt: I. Gomperz: Beiträge zur Kritik und ErkLHrung griechischer 
Schriftsteller. VIII. (Preis: 80 h — 80 Pfg.) 

II. Kelle: Untersuchungen über den nicht nachweisbaren Hono- 
rius Auguslodunensis ecclesiae presbiter et scholasticus und 
die ihm zugeschriebenen Werke. (Preis: .70 h — 70 Pfg.) 

III. Guglia: Studien zur Geschichte des V. Laterankonzils. Neue 

Folge. (Preis: 1 K 05 h — 1 Mk. 05 Pfg.) 

IV. Gomperz: Platonische Aufsätze. IV. (Preis: 50 h — 50 Pfg.) 

V. Jahn: Sonialitexte. (Preis: 3 K 15 h — 3 Mk. 15 Pfg.) 

VI. Stalzer: Die Reichenauer Glossen der Handschrift Karls- 
ruhe 115. (Preis: 4 K — 4 Mk.) 

VII. Schönhach: Studien zur Geschichte der altdeutschen Predigt. 
Fünftes Stück: Die Überlieferung der Werke Bertholds von 
Regensburg. II. (Preis: 2K 65 h — 2 Mk. 65 Pfg.) 

Archiv für österreichische Geschichte. Herausgegeben von der histori- 
schen Kommission der Kais. Akademie der Wissenschaften. XCV. Band, 
zweite Hälfte. Wien 1906. (Preis: 7 K = 7 Mk.) 

Inhalt: Max Dobtinger: Die Herren von Walsee. Ein Beitrag zur 
österreichischen Adelsgeschichte. (Mit 6 Stammtafeln.) 



Kaiserliche Akademie der Wissenscliaftcii in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. IV. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 6. Februar. 



Der neugewählte provisorische Vizepräsident, Se. Exzellenz 
Dr. Eugen Ritter von Böhm-Bawerk, übernimmt den Vorsitz. 



Von dem am 24. Januar 1. J. zu Berlin erfolgten Ableben 
des k. M. Herrn Professors Dr. Moritz Steinschneider wurde 
schon in der Gesamtsitzung der Akademie vom 31. Januar 
Mitteilung gemacht; die Mitglieder erhoben sich zum Zeichen 
des Beileides von ihren Sitzen. 



Dr. Wilhelm Ritter von Hartel, k. k. Bezirkskommissär, 
dankt für die Teilnahme der kais. Akademie am Leichen- 
begängnisse seines Vaters, des Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz 
Dr. Wilhelm Ritter von Hartel. 

Im Anschlüsse hieran teilt der Sekretär noch weitere 
Kondolenzschreiben mit, die aus diesem Anlasse eingelangt 
sind, und zwar vom Rektorat der k. k. Karl Franzens-Univer- 
sität in Graz, von Professor G. Dalla Vedova namens der 
Accademia dei lincei in Rom, von der kais. Akademie der 
Wissenschaften in St. Petersburg, vom Rektorat der königl. 
Universität in Budapest und vom Vorstande des Istituto 
austriaco di studii storici, k. M. Hofrat Ludwig Pastor, in Rom. 

Werden mit Dank zur Kenntnis genommen. 



18 

Dns k. ^r. Professor Reisch dankt für seine Berufung 
in die Balkan- und in die Limes-Kommission. 



Der Sekretär überreicht die nachfolgend verzeichneten, 
geschenkweise an die Klasse gelangten Druckwerke, und zwar: 

1. Professor Adolf Gawalewicz: ,Historya Powszechna 
Maturyczne pytania i odpowiedzi. Czes6 I. II. i III. W Tar- 
nopolu*1906'; 

2. ,Ein Prodroraus zu einem vergleichenden Wörterbuch 
der malaio-polynesischen Sprachen für Sprachforscher und Ethno- 
graphen. Von Professor Dr. Renward Brandstetter. Luzern 
lyOÖ' (vom Verfasser übersandt); 

3. jRohrau. Die Grafschaft und deren Besitzer. Geschicht- 
liche Skizze der Grafschaft mit besonderer Rücksicht auf deren 
Besitzer. I. Teil. 1240 — 1688. Von Otto Grafen Harrach. 
Wien 1906' (vom Verfasser übersandt) ; 

4. , Siebenundvierzigste Plenarversammlung der Histori- 
schen Kommission bei der königl. bayr. Akademie der Wissen- 
schaften. Bericht des Sekretariats'. München o. .1. ; 

5. , Bericht an den Herrn Finanzminister Take lonescu 
über die Steuereinschätzung vom Jahre 1905. Bukarest 1906' 
(übersandt vom Chef de la Statistique generale des finances 
in Bukarest); 

6. ,Homeri IHadis pictae fragmenta Ambrosiana photo- 
typice edita cura doctorum Ant. M. Ceriani et Acli. Ratti 
praefatus est Ant. M. Ceriani. Mediolani MDCCCCV (von der 
Biblioteca Arabrosiana in Mailand übersandt); 

7. , Wolfgang Lazius' Karten der österreichischen Laude 
und des Königreichs Ungarn aus den Jahren 1545 — 1563. Im 
Auftrage der k. k. geograpliischen Gesellschaft in Wien zur 
Feier ihres fünfzigjährigen Bestandes herausgegeben mit Unter- 
stützung des k. k. ^Ministeriums für Kultus und Unterricht von 
Eugen Oberhummer und Franz R. von Wieser. Innsbruck 
1906* (übersandt von der k. k. geographischen Gesellschaft 
in Wien). 

Die Klasse spricht für diese Spenden ihren Dank aus. 



19 

Der Sekretär Hofrat Ritter von Karabacek legt eine 
von ihm verfaßte, für die Sitzungsberichte bestimmte Abhand- 
lung vor, betitelt: ,Zur orientalischen Altertumskunde' 
und bemerkt hiezu: 

Unter diesem Titel gedenke ich in zwangloser Folge eine 
Serie von Abhandlungen zu veröffentlichen, denen meine im 
Verlaufe vieler Jahre entstandenen Materialiensammlungen zu- 
grunde liegen werden. Es sind dies nicht so sehr zerstreute 
Lesefrüchte, als planmäßig vereinigte Quellen und Hilfsmittel 
aus dem Bereiche der gesamten muhammedanischen Altertums- 
kunde, ohne Beschränkung auf Zeiten und. Ortlichkeiten. Eine 
besondere Berücksichtigung werden auch jene Gebiete erfahren, 
wo fremde, d. h. abendländische Einflüsse auf die Entwicklung 
der morgenländischen Kultur sich geltend gemacht haben. 

Die erste hier vorliegende Abhandlung betrifft ein Thema 
der sarazenischen Heraldik. 

Gelegentlich der Restaurierungsarbeiten an der im Jahre 
1418 eingeweihten prächtigen el-Mu'aijjad-Moschee zu Kairo 
wurde im Mauerwerk des Mausoleums des Erbauers ein sehr 
merkwürdiges marmorenes Relief bild gefunden : es stellt zwei 
ineinander verschlungene Drachen mit der Überschrift ^{kiJL!i\ 
fS^-J\ ,es-Sultän el-Mu*^azzam' vor. Der um die muhamme- 
danische Altertumskunde hochverdiente Präsident des Institut 
Egyptien zu Kairo, Jakub Artin Pascha, erklärte dieses 
Relief als Wappen des 1421 verstorbenen Mamlüken-Sultans 
el-Mu'aijjad ; Herr Max van Berchem hingegen vermutete in 
ihm ein seldschukisches oder karamanisches Denkmal, das als 
Kriegsbeute aus Kleinasien nach Ägypten gebracht worden sei. 

Dem ist aber nicht so. Der Stein mit Wappen und In- 
schrift ist um hundertsiebzig Jahre älter und gehört dem 
letzten Aijübiden- Sultan von Ägypten, el-Melik el-Mu'azzam 
Turänsäh an^, der im Jahre 1250 durch die Besiegung und 
Gefangennahme Ludwigs IX., des HeiHgen, bei el-Mansüra 
dem sechsten Kreuzzuge ein schnelles Ende bereitet hat. Mit 
dieser Katastrophe steht unser Wappenrelief in historischem 
Zusammenhang. Wieso dasselbe, als ein ursprünglich orto ki- 
disches ^^'appen; aus seiner mesopotamischen Heimat nach 
Ägypten gekommen, wie es sich an einem Reliquienstoff in dem 
Apollinarius-Schrein zu Siegburg im Kölnischen als Allianz- 



20 

Wappen erweisen läßt, wird in der vorliej^enden Abhandlung 
dargetan. Außerdem bringt dieselbe in Verbindung mit dem 
Gegenstande bisher noch unbekannte sarazenische Wappen zur 
Kenntnis und stellt den Unterschied fest zwischen Allianz und 
Kumulierung in der sarazenischen Heraldik, für welch letztere 
als bisher ältestes Beispiel die Verleihung des kaiserlichen 
Wappens an den von Friedrich II. zum Ritter geschlagenen 
wappenführenden Emir Fajjr ed-din angeführt wird. 

Die Abhandlung wird in die Sitzungsberichte aufgenommen. 



Der Sekretär überreicht das vom Autor, Herrn Dr. Anton 
Meli in Graz, eingesandte Manuskript zum Ergänzungsbande 
der Steirischen Taidinge. 

Wird der Weistümer- und Urbarkommission abgetreten. 



■Selbstverlag der kais. Akademie der WiHsenschalten in Wien. 



Druck von Adolf Holzhausen in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenscliafteii in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. V. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 13. Februar. 



Der Sekretär verliest zwei aus Anlaß des Ablebens des 
Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz von Hartel, eingelangte Trauer- 
kundgebungen, und zwar von der Videnskabs Selskabet in 
Christiania und von der British Academy in London. 

Werden mit Dank zur Kenntnis genominen. 



Der Sekretär verliest das Dankschreiben der großherzog- 
lichen Universitäts-ßibliothek in Gießen für die geschenk- 
weise Überlassung älterer Jahrgänge des Almanachs der kais. 
Akademie sowie ein Schreiben des Vizekanzlers der Universität 
in Aberdeen, Herrn L Marshall Lang, worin derselbe der 
kais, Akademie für die Beteiligung an der Feier des 400jährigen 
Bestandes der Universität den Dank ausspricht. 



Der Sekretär überreicht die eingelaufenen Druckwerke, 
und zwar: 

1. Abou Samra Chanem ou le heros Libanais. Par Khalil 
Hammam Faiez; 

2. Tattvasäräyana. An ancient Vedantic Itihasa containing 
Valuable disquisitions on the 108 Upanishads issued from 
October 1906. Edited by a competent staff of Pandits under 
the superintendence of Dr. F. Otto Schrader. Madras 1906; 

3. Die Aussiger DekanalbibUothek. Von Dr. A. Marian 
(S.-A. aus den ,Mitteilungen des nordböhm. Exkursionsklubs', 
XXIX. Band); 



22 

4. Steinach und Martin Knolier. Ein Beitrag zur Bio- 
graphie des Künstlers. Von Adalbert Sikora, Innsbruck. 
(S.-A. aus der Ferdinandeums-Zeitschrif't, III. Folge, 50. Heft.) 
Innsbruck ; 

5. Zur Geschichte der Volksschauspiele in Tirol. Von 
Adalbert Sikora. (S.-A, aus der Ferdinandeums-Zeitschrift, 
III. Folge, 50. Heft.) Innsbruck 1906; 

G. Der Kampf um die Passionsspiele in Tirol im 18. Jahr- 
hundgrt. Von Adalbert Sikora. (Aus dem VI. Heft des XII. 
Jahrganges der , Zeitschrift für österreichische Volkskunde' 
abgedruckt.) Wien 1907. Nr. 4 — 6 vom Verfasser übersandt; 

7. Die Stellvertretung im Rechte der Papyri. Von Dr. 
Leopold W enger. Festschrift der k. k. Karl Franzens Univer- 
sität in Graz aus Anlaß der Jahresfeier am 15. November. 
Leipzig 1906; 

8. Zur Heimatskunde von Oberklee, Von Professor Dr, 
Karl Ertl. (Aus der Heimatskunde des politischen Bezirkes 
Podersam von W. Rott.) Podersam 1905; 

9. Dr. Francesco di Silvestri Falconieri: SuUe rela- 
zione fra la casa di Borbone e il papato nel secolo XVIII con 
una nota sugli ordini religiosi. Roma 1906; 

10. Basile Modestov: Introduction a ITIistoire Romaine. 
Traduit du Russe par Michel Delines. Preface de M. Salomon 
Reinach, de l'Institut. (Avec 39 planches hors texte et 30 
figures dans le texte.) Paris 1907, Übersendet vom Verfasser. 

Es wird für alle diese Spenden der Dank der Klasse 
ausgesprochen. 

Der Sekretär überreicht die vom Autor eingesandten,, 
Pflichtexemplare des mit Subvention der Klasse gedruckten 
Werkes: , Geschichte der Entstehung und Verwaltung der k. k. 
Studien-Biljliothek in Laibach, Von Konrad Stefan, k. k, 
Bibliothekskustos. (S.-A. aus den , Mitteilungen des Museal- 
vereines für Krain', XX. Jahrgang, Heft I, II und III.) 
Laibach 1907'. 



Professor Dr. Konrad Schiffmann in Linz-Urfahr über- 
sendet einen weiteren Bericht über die Fortschritte der ihm 



23 

übertragenen Bereisung der geistlichen Archive des Landes 
Oberösterreich im Berichtsjahre 1906 sowie über die Vor- 
arbeiten zur Herausgabe der mittelalterlichen Stiftsurbare von 
Oberösterreich, 

Geht an die Weistümer- und Urbarkommission. 



Der Sekretär legt eine mit der Bitte um Aufnahme ins 
Archiv filr österreichische Geschichte eingesandte Abhandlung 
des Herrn H. Kreiten in Bonn vor, welche betitelt ist: ,Der 
Briefwechsel Kaiser Maximilians I. mit seiner Tochter Margareta. 
Untersuchungen über die Zeitfolge des durch neue Briefe er- 
gänzten Briefwechsels'. 

Hiezu bemerkt der Verfasser: 

,In dieser Abhandlung habe ich nicht nur versucht, die 
von Le Glay an manchen Stellen chronologisch und sachlich 
nicht richtig edierte Korrespondenz neu zu bestimmen, wobei 
etwa 100 Umstellungen und Veränderungen vorgenommen werden 
mußten, die eine Benutzung dieser Sammlung ohne jedesmalige 
selbständige Untersuchung erst ermöglichen, sondern während 
eines Aufenthaltes in Lille habe ich im dortigen Archiv alle in 
Betracht kommenden Aktensammlangen genau durchsucht. Hie- 
be! fand ich eine Anzahl noch nicht edierter Briefe Maximilians 
und Margaretas, von denen zwar einige sehr unwesentlichen, 
andere aber ganz interessanten Inhaltes sind.' 

Die Abhandlung geht an die historische Kommission. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. VI. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 20. Februar. 



Der Sekretär überreicht eine Einladung des Präsidenten 
der Akademie und Seiner Magnifizenz des Rektors der k. k. 
Universität zu der Samstag den 23. Februar 1. J., um 7 Uhr 
abends, im großen Festsaale der Universität stattfindenden Ge- 
denkfeier für Wilhelm Ritter von Hartel. 



Der Sekretär überreicht die drei von der Direktion des 
k. und k. Kriegsarchives eingesandten Bände ,Von König- 
grätz bis an die Donau. Darstellung der Operationen des 
österreichisch -preußischen Feldzuges 1866 nach der Schlacht 
bei Königgrätz. Wien 1907', und zwar Band 1 ,Die Donau- 
verteidigung', Band 2 ,Das österreichische Kavalleriekorps Hol- 
stein und das Vordringen der preußischen Hauptkraft gegen 
Wien', und Band o ,Der Rückzug der Nordarmee vom Schlacht- 
feld des 3. Juli'. 

Ferner legt derselbe die folgenden an die Klasse ge- 
langten Druckwerke vor, und zwar: 

1. , Theoretische Sozialökonomik oder allgemeine und theo- 
retische Volkswirtschaftslehre. Grundriß in prinzipieller Be- 
handlungsweise. Von Adolf Wagner. Erste Abteilung. Leipzig 
1907'. Vom Verfasser eingesandt; 

2. ,Napoleons I. Politik und Diplomatie in der Schweiz 
während der Gesandtschaftszeit des Grafen Auguste de Talley- 



2n 

rand. Mit Benützung schweizerischer und französischer Archive. 
Von Dr. Gustav Steiner. Erster Band. Bis zum Wiener Frieden 
1809. 1. Lieferung-. Zürich 1906'; 

3. Übersicht der Schriften Theodor Nöldekes. Von Ernst 
Kuhn. Gießen 1907; 

4. Otschet imperatorskoi pubHtschnoi bihhoteki za 1900 
i 1901 gg. vSt. Petersburg 1905; 

5. Gallereja Petra Welikago w imperatorskoi publitschnoi 
bilÄiotekje. St. Petersburg 1903 (Nr. 4 und 5 übersandt von 
der kais. öfFentUchen Bibhothek zu St. Petersburg). 

Es wird für diese Spenden der Dank der Klasse aus- 
gesprochen. 



Das w. M. Hofrat D. H. Müller legt als Obmann der 
nordarabischen Kommission ein Exemplar des eben erschie- 
nenen Werkes vor: ,Kusejr Amra. I. Textband. Mit einer 
Karte von Arabia Petraea. IL Tafelband. Wien 1907, und 
bemerkt hierzu das Folgende : 

,Ich beehre mich, der hohen Klasse im Namen der nord- 
arabischen Kommission heute das erste Exemplar des Werkes 
jQoseyr 'Anira' in zwei Bänden vorzulegen. 

Es sind genau 9 Jahre her fast bis auf den Tag, daß 
die Klasse beschlossen hat, Dr. Musil die Mittel für seine 
Forschungsreise zu bewilligen, und diese Forschungsreise brachte 
die sichere Kunde von dem Wüstenschloß 'Amra mit seinen 
Malereien, das nun jetzt in Bild und Wort geschildert vorliegt. 
Die Erzählung von der Entdeckung dieses Schlosses , dessen 
Innenräume an den Wänden und Kuppelwfjlbungen mit Malereien 
bedeckt sind, klang so wunderbar und überraschend, daß sie 
kaum* glaubhaft erschien. 

Im Jahre 1900 gelang es Dr. Musil, unter großen Müh- 
seligkeiten und Gefahren nochmals Schloß 'Amra zu erreichen, 
während eines dreitägigen Aufenthalts die meisten Wandmalereien 
photographisch aufzunehmen und Situationsplan und Grundriß 
der ganzen Anlage anzufertigen. Was früher fast unglaublich 
erschien, lag jetzt in voller ^Virklichkeit vor. Die für die 
Kunstgeschichte höchst wichtige Entdeckung wurde in ihrer 
ganzen Größe erkannt und der .seither leider IVühzeitig ver- 



27 

storbene und der Wissenschaft entrissene Kunsthistoriker Pro- 
fessor Alois Riegl kennzeichnete sie in seinem Berichte an die 
kaiserliche Akademie der Wissenschaften folgendermaßen : 

,Was den Fresken von Kasr "^Amra den Wert eines wahren 
Unikums verleiht, ist, daß uns hier die so gut wie vollständige, 
gemalte Dekoration eines großen Innenraums erhalten ist. Eine 
ähnliche Suite von figürlichen Gemälden, in ununterbrochener 
Reihe auf die Wandkompartimente und Wölbungen eines ein- 
heitlichen , zusammenhängenden Gemachs verteilt, wird man 
nicht bloß unter den Überresten der altchristlichen Kunst, son- 
dern auch unter denjenigen der Antike vergeblich suchen . . . 
Eine faksimilemäßige genaue Aufnahme und sorgfältige Publi- 
kation der dreischiffigen Halle und der Fresken von Kasr 'Amra 
muß als ein außerordentlich empfehlenswertes wissenschaftliches 
Unternehmen bezeichnet werden, das der Kunstgeschichte höchst 
erwünschte Aufschlüsse verspricht, wie sie augenblicklich von 
keiner andern Seite erwartet werden können/. 

Die Gemälde, welche die Innenräume des "^Amra-Schlosses 
bedecken und schmücken, enthalten Motive, welche der helle- 
nischen Zivilisation sowie dem Wüstenleben entnommen sind. 
Neben der Historia und Poesis sowie den Abbildungen des 
g-estirnten nördlichen Himmels und der Lebensalter findet man 
Badeszenen, Ringkämpfer, Pferderennen, Hetzjagden auf Wild- 
esel, Antilopen etc. dargestellt. Es fehlt auch nicht das Kamel, 
welches die Wüste durchschreitet^ sowie das Wüstenhuhn (Katha- 
vogel), welches die arabischen Dichter so oft schildern. Dieser 
Kunstschatz in der Wüste mußte gehoben werden. 

Für die faksimilemäßige Aufnahme der Wandmalerei 
von 'Amra wurde der Kunstmaler A. L. Mielich gewonnen 
und Dr. Musil und Maler Miehch traten im Frühjahr 1901 
die Reise nach dem Osten an und erreichten am 26. Mai das 
Schloß 'Amra. Ist schon der Besuch des Schlosses und ein 
kurzer Aufenthalt in demselben eine gefahrvolle Aufgabe, die 
nur durch das Zusammentrefi'en glücklicher Umstände gelöst 
werden kann, so war der Versuch, durch 14 Tage im Schlosse 
zu arbeiten, eine Leistung, welche in gleicher Weise kühnen 
Mut und zähe Ausdauer voraussetzte, die nur der Begeisterung 
für eine große Sache entspringen konnten. Unter allerlei Ge- 
fahren, Entbehrungen und khmatischen Leiden, in furchtbarer 



28 

Hitze hielten die beiden Reisenden aus und kehrten mit reicher 
Ausbeute heim. Die faksimilemäßige Aufnahme der Wand- 
malereien war vollkommen gelungen. Professor Riegl äußerte 
sich darüber in einem Berichte an die kaiserliche Akademie 
vom 1. Jänner 1902: 

,Das Schlußergebnis dieses Gutachtens ist somit dahin 
zusammenzufassen, daß die Aufnahmen des Herrn Mielich nach 
den i\Ialereien in Kasr 'Amrä .... ohne jedes Bedenken Gegen- 
stancf einer wissenschaftlichen Publikation werden können.' 

Seit dem Jahre 1902 wurde ununterbrochen an der Her- 
stellung der vorliegenden Publikation gearbeitet. Der Ilaupt- 
teil der Arbeit fiel dem Entdecker Dr. Musil und dem Maler 
Mielich zu. Dr. Musil schildert seine Reisen und das Leben 
in der Wüste, das er wie wenige vor ihm kennt, in lebendiger 
und anschaulicher Weise. Er hat unbekannte Gebiete erforscht 
und kartographisch festgelegt, gibt auch eine lehrreiche Über- 
sicht über die historischen Wandlungen, welche diese Gebiete 
erfuhren, und schafft somit die feste Grundlage für den Kunst- 
historiker. 

Maler Mielich beschreibt die Leiden und Freuden seiner 
künstlerischen Arbeiten in "^Amra kurz. Seine Stärke liegt 
in dem prachtvollen Bande der Tafeln, denen er auch nach 
seiner Rückkehr jahrelange ernste künstlerische Arbeit unter 
steter kunstkritischer Mitarbeit Professor Riegls gewidmet hat. 
Architekt M. Kropf hat die architektonische Beschaffenheit des 
Baues untersucht sowie die darauf bezüglichen Tafeln ausge- 
führt. Die Anfertigung von architektonischen Parallelen hat 
Architekt A. Castelliz besorgt, die chemische Analyse der 
Farben haben die Dozenten Dr. J. Pollak und Dr. F. Wenzel 
von der Wiener Universität ausgeführt. 

Professor Riegl, der berufen war, die kunstkritischen 
Arbeiten zu machen, starb leider im Juni 1005, und es fiel 
dem Hofrate Franz Wickhoff zu, die schwierige Aufgabe in 
kurzer Zeit zu lösen. 

Hofrat V. Karabacek hat die wichtigen Probleme der 
Datierung und Bestimmung des Baues eingehend behandelt. 

Tn einem Vorwort grebe ich selbst eine kurze Geschichte 
der Auffindunj; des Schlosses und des Verlaufes der Publikation. 



29 

Außer den 41 polychromen Tafeln des Tafelbandes enthält 
der Textband 145 Abbildungen im Texte.' 



Das w. M. Hofrat Jagic legt sein soeben erschienenes 
Werk ,CAOB'tiibCKAiÄ nCAA'LTT.ipb, Psalterium Bononiense. Inter- 
pretationem veterem slavicam cum aliis codicibus coUatam, ad- 
notationibus ornatam, appendicibus auctam, adiutus academiae 
scientiarum Vindobonensis liberalitate edidit V. Jagic (Vindo- 
bonae, Berolini, Petropoli MDCCCCVII)' der Klasse vor. 

Hierzu bemerkt derselbe: ,Dieses umfangreiche Werk, 
dessen erste Vorarbeiten in die Jahre 1889 und 1890 fallen, 
dessen griechische bisher ungedruckte Vorlage, soweit es sich 
um den Psalmenkommentar handelt, den Verfasser seit dem 
Jahre 1900 beschäftigte und eine zweimalige Reise nach Italien 
nötig machte (nach Venedig, Rom und Mailand), wurde im 
Jahre 1902 im Drucke begonnen und liegt jetzt fertig vor. 
Mit wärmstem Dank sei es vor allem betont, daß nur durch 
die Gewährung einer namhaften Unterstützung seitens der 
kaiserlichen Akademie der Wissenschaften die Herstellung 
dieser mit großen Druckkosten verbundenen Ausgabe ermöglicht 
wurde. Sie umfaßt 968 Seiten des Textes mit 19 phototypischen 
Beilagen und einer kurzen Praefatio. In dieser Avird erzählt, 
wie der Verfasser seit dem Jahre 1863 an einer Reihe der 
wichtigsten Quellenwerke der slawischen Philologie sei es durch 
die Herausgabe, sei es durch die grammatische und kritische 
Erklärung derselben beteiligt war und zuletzt dem berühmten 
altkirchenslawischen Bologner Psalter ^ den schon im 18. Jahr- 
hunderte solche Männer wie Montfaucon kannten, seine volle 
Aufmerksamkeit widmete, bis endlich bei ihm der Entschluß 
reifte, den vollen Inhalt des Kodex im Zusammenhang mit 
einigen anderen gleichartigen Paralleltexten herauszugeben, 
nachdem im Verlauf des ganzen voingen Jahrhunderts keiner 
von den slawischen Philologen, die sich mit dem Denkmal 
beschäftigten, es dazu gebracht hatte. 

Man kennt bekanntlich den Ort und wenigstens ungefähr 
auch die Zeit, sowie noch einige andere Umstände der Ent- 
stehung dieses Denkmals. Es wurde zur Zeit des bulgarischen 
Fürsten Äsen IL in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts, 



30 

genauer zwischen 1230 und 1245, in einem Vororte der Stadt 
Ochrid (Achrida) in Mazedonien geschrieben, gehört also der 
bulgarischen Gruppe der altkirchenslawischen Denkmäler an. 
Obgleich in cyrillischer Schrift abgefaßt, steht er doch jener 
anderen, älteren glagolitischen Schrift sehr nahe, wofür als 
Beweis mitten im Texte des Kommentars zwei sehr schön ge- 
schriebene glagolitische Zeilen dienen können, welche eine 
große Übung des Schreibfers auch in dieser Schrift verraten. 
Diesem Kodex ist für die vorliegende Ausgabe der ganze 
Text sowohl der Psalmen wie des Kommentars entnommen. 
Doch für die Psalmen allein wurde noch ein zweiter, aus dem 
12. Jahrhunderte stammender altbulgarischer Kodex, in der 
kais. öffenthchen Bibliothek in Petersburg befindlich, heran- 
gezogen und parallel mit dem Bolognertexte zum Abdruck 
gebracht, während für den Kommentar nur die Abweichungen 
desselben in den kritischen Anmerkungen verwertet worden 
sind. Zwei spätere, aber sehr wertvolle Texte des 14. Jahr- 
hunderts, ein bulgarischer vom Jahre 1337, für den bulgari- 
schen Zaren Joannes Alexander prachtvoll geschrieben , und 
ein serbischer aus dem Jahre 134G, für den Sebastokrator 
Branko ]\[ladenovi6 geschrieben, sind gleichfalls mit erschö- 
pfender Vollständigkeit in den kritischen Anmerkungen ausge- 
beutet worden. Aus einem fünften, ebenfalls noch nicht heraus- 
gegebenen Psalter, der im 11. — -12. Jahrhundert auf russischem 
Boden entstanden, nicht vollständig erhalten ist, gegenwärtig 
in Petersburg aufbewahrt, liegt im Anhang ein ziemlich um- 
fangreiches Variantenmaterial vor, das auch in den sprachlichen 
und lexikalischen Charakter dieses Denkmals ausreichenden 
Einblick gestattet. An den Text der Psalmen und sie beglei- 
tenden Hymnen des Alten und Neuen Testamentes reihen sich 
ausführliche Appendices des Verfassers an, enthaltend bibhogra- 
phische, paläographische und grammatische Zusätze zur besseren 
Charakteristik aller für diese Ausgabe benutzten Denkmäler. 
Erwähnenswert ist zuletzt noch eine auf den Kommentartext 
bezugnehmende slawisch -griechische (in der Reihenfolge der 
Psalmen) und griechisch-slawische (in alphabetischer Reihen- 
folge) Worterklärung. 

Auf die würdige äußere Ausstattung des Werkes wurde 
großes Gewicht gelegt. Dank der einsichtsvollen Zuvorkommen- 



31 

heit der Buchdruckerei A. Holzbausen wurden für dieses Werk 
ganz neue altslawisch-cyrillische Typen auf Grund der ältesten 
und schönsten Vorlagen (vor allem nach dem berühmten Codex 
Suprasliensis) gezeichnet, geschnitten und gegossen. Seit dem 
um die Mitte des vorigen Jahrhunderts durch die Bemühungen 
Safafiks in den Umlauf gesetzten cyrillischen Typen ist das 
wenigstens bei uns der erste bedeutende Schritt nach vorwärts 
in dieser Richtung, der den alten Charakter der cyrillischen 
Schrift mit den Anforderungen des modernen Geschmacks in 
Einklang zu bringen trachtet, parallel zu der griechischen 
Schrift in ihrer modernen Anwendung, aus welcher ja die 
cyrillische hervorgegangen ist/ 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. VII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 6. März, 



Der Sekretär verliest eine Einladung der Universität 
Gießen zu der im Juli und August 1907 stattfindenden Feier 
ihres 300jährigen Bestandes. 



Der Sekretär verliest eine Zuschrift der königl. bayr. 
Akademie der Wissenschaften in München, worin dieselbe 
bittet; etwaige Vorschläge für die diesjährigen Kartellberatungen 
möglichst frühzeitig zu machen. 



Die k. und k. österr.-ungar. Botschaft in St. Petersburg 
übermittelt 9 Bände des von der kais. Akademie der Wissen- 
schaften in St. Petersburg veröffentlichten Werkes über die Ver- 
teilung der Makarius-Preise, betitelt: ,Otöet o pervom (vtorom 
itd.) prisuzdenii premij Makarija mitropolita ^loskovskago. St. 
Petersburg 1886—1905'. 

Es wird für diese Spende der Dank ausgesprochen. 



Das w. M. Hofrat Hugo Schuchardt überreicht eine für 
die Sitzungsberichte bestimmte Abhandlung: .Die iberische 
Deklination' und bemerkt über deren Inhalt folgendes. 

Die sogenannte iberische Frage bezieht sich in ihrem 
Kern auf die Verwandtschaft der iberischen Sprache mit der 



.34 

baskischen, welclie seit W. von Hunil)oIdt allgemein angenommen 
worden ist, allerdings nicht ganz ohne Widerspruch. Dieser 
ist jüngst in einer sehr bestimmten Form aufgetreten, indem 
man das Iberische den arischen Sprachen hat angliedern wollen. 
Dagegen wendet sich der Verfasser in der Einleitung, wobei 
er auch die bestrittene Gleichung Iliberri (Name einer baeti- 
schen Stadt) ^= bask. iri herri .neue Stadt' von neuem stützt. 
Als Mittelglied zwischen dem hispanisciien Iberisch und dem 
heiftigen Baskisch stellt sich das Aquitanische dar, d. h. die 
Sprache , welcher die eigentümlichen Götter- und Personen- 
namen der am Nordabhange der Westpyrenäen gefundenen 
Inschriften angehören; dieses Aquitanische darf als das Alt- 
baskische angesehen werden. 

Im Hauptteil wird zunächst erörtert, welche Bedeutung 
für die Erkenntnis des Iberischen Hübners Monumenta linguae 
Ibericae (1893) besitzen. Was die iberische Schrift anlangt, 
so kann im allgemeinen sein Lesesystera, das auf den sorgfältig 
geprüften seiner Vorgänger beruht, aber den Wert gewisser 
Zeichen noch fraglich läßt, vorderhand als das beste bezeichnet 
werden ; in den einzelnen Lesungen ist er aber nicht immer 
glücklich. Die Deutung des Sprachlichen hat er in direkter 
Weise kaum gefördert. Es gibt nun auch eine merkwürdige 
Gruppe von Inschriften, ostlusitanischen und callaekischen, in 
denen die lateinische Schrift verwendet erscheint. Ihrem Sprach- 
ciiarakter nach sind die meisten noch ganz dunkel ; eine aber 
um so deutlichei': crougintoudadigoe, welches abzuteilen ist: 
Crou-gin Touda-di-go-e, d. h. ,(geweihtj der (Gottheit) vom Tudn 
der.^Crover' {Fgoviiov Tovöai Ptol.). Sonst sind es die Münz- 
aufschriften, welche uns wichtige und sichere Aufsclilüsse über 
Kasus- und Ablcitungssuflixe geben. Drei Endungen stehen 
im Vordergrunde. 1. -s-cn-n , wo -n Zeichen des Genetivs, -c.e 
des Plurals ist und -s Völkernamen aus Ortsnamen ableitet, 
z. B. Ausa Name einer Stadt: '*Auses ,Ausetanus': Ausescen 
,Ausetanorum'. Die Grieciicn haben das iber. -es-, -is- in diesen 
Bildungen nicht selten gewahrt, z. B. Kao/tijfTtoi = Carpetani-^ 
die llömer von den so zahlreichen liispanis(;hen wie afrikanischen 
Ort.snamen auf -i nach Analogie von Neapolitanus Ableitungen 
auf itanus gebildet. Hierin darf man nichts Iberisches suchen, 
höcji.stens in dem -e- doi- Variante -einnus. 2. -q(())-m, wo -m 



35 

nach labialem Vokal das n des Genetivs vertritt und -cp ein 
wahrscheinlich aus dem Keltischen entlehntes, noch im Baski- 
schen außerordentlich häufiges Suffix ist, welches entweder von 
Ortsnamen Völkernamen oder von Personennamen Geschlechts- 
namen ableitet. Mit dem letzteren Gebrauch wird die Bildung 
der spanischen Familiennamen auf -z in Zusammenhang stehen; 
wahrscheinlich verschmolz z. B. Lupicus und Lupi (filius), die 
beide das gleiche bedeuteten, nämlich ,Sohn des Lupus', zu 
einer Form Lupici, welcher span. Lopez entspricht. 3. -q^o-s, 
wo -s Zeichen des Instrumentals oder Ablativs ist. 

Am Schlüsse weist der Verfasser auf die weiteren Auf- 
gaben hin, an denen das Iberische beteiligt ist. Die wichigste, 
aber auch mit den größten Schwierigkeiten verbundene ist die 
Scheidung von Keltisch und Iberisch innerhalb der hispanischen 
Nomenklatur. Das Ligurische ist bei dieser Untersuchung ganz 
auszuschalten ; es läßt sich weder auf der Halbinsel noch in der 
Gascogne eine sichere Spur davon nachweisen. Wiederum hat 
das Iberische große Bedeutung für das geschichtliche Studium 
der romanischen Mundarten. So scheint es, daß der Übergang 
der intervokalischen Tenuis zur Media hier schon lange vorbe- 
reitet war; z. B. wurde aus einem Ambatus, wie die Iberer für 
gall. Amhactos sagten, bei ihnen dann weiter ein Ambadus. Auch 
die klassischen Philologen sollten bei der Feststellung hispa- 
nischer Namensformen das unmittelbar überlieferte Iberisch 
nicht ganz außer acht lassen ; es würde sich dann z. B. zeigen, 
daß Salduba für Salduvia Plin. III, 24 keine Verbesserung ist. 

Die Abhandlung wird in die Sitzungsberichte aufgenommen. 



Das k. M. Hofrat Professor Dr. Anton Zingerle in Inns- 
bruck übersendet eine Abhandlung unter dem Titel: ,Zum 
45. Buche des Livius' und ersucht um deren Aufnahme in die 
Sitzungsberichte. Dazu bemerkt derselbe vorläufig: 

, Diese Abhandlung schließt sich den vorangehenden über 
die 5. Dekade des Livius (Sitzungsber. der kais. Akademie der 
Wissenschaften, Bd. CXLIII, CXLV, CXLVIII) bezüghch der 
Anlage und des Zweckes enge an und will die an bisher noch 
besonders zweifelhaften Stellen des 45. Buches in den Text 



36 

clor Ausgabe aufgeiioramenen Lesarten, beziehunf^sweise Kon 
jekturen dort näher begründen , wo kurze Andeutun^^en im 
kritischen Apparate nicht auszureichen schienen. Dabei wurden 
als Hilfsmittel wieder die am Codex Vindobonensis auf Grund 
der sorgfältigsten Neuvcrgleichung vom Verfasser geraachten 
Einzelbeobachtungen über Einwirkung gewisser Fehlergruppen 
und die neuesten Arbeiten, respektive Bemerkungen über den 
livianischen Sprachgebrauch hauptsächlich in Betracht gezogen.' 
Wird in die Sitzungsberichte aufgenommen. 



Der Sekretär legt eine mit der Bitte um Aufnahme in 
die Sitzungsberichte eingesandte Abhandlung von Dr. V. Apto- 
witzer in Wien vor, betitelt: .Beiträge zur mosaischen Re- 
zeption im armenischen Recht". Zu dieser Arbeit bemerkt der 
Verfasser : 

,Uber die mosaische Rezeption im armenischen Recht 
handelt D. H. JNIüUer im IT. Heft seiner ,Semitica, sprach- und 
rechtsvergleichende Studien' in den Sitzungsberichten der kais. 
Akademie 1906. Müller weist nach, daß der Redaktor des 
altarmenischen Rechtsbuches geordnete Exzerpte aus dem Penta- 
teuch entweder selbst gemacht oder schon vorgefunden hat 
und daß diese Exzerpte von den rabbinischen Deutungen und 
Traditionen wie von einem fortlaufenden Kommentar begleitet 
werden. 

Durch diese Schrift sowie durch persönliche Anregung 
des Verfassers, meines hochverehrten Lehrers, wurde ich veran- 
laßt, die Frage nach dem Verhältnis zwischen dem armenischen 
und dem talmudischen Recht weiter zu verfolgen. Und die 
darauf verwendete Zeit und Mühe blieb nicht erfolglos. Es 
hat sich zwischen den beiden armenischen Rechtskodizes — 
dem altarmenischen des Mechitar Gösch und dem mittelarmeni- 
schcn des Sem päd — und dem talmudischen Schrifttum eine 
Reihe von .\nalogien und Berührungspunkten ergeben, die 
bisher nicht erkannt oder nicht berücksichtigt wurden. 

Freilich sind diese Übereinstimmungen nicht alle von 
gleicher Wichtigkeit. Bei einem Teile derselben kann eine 
Beeinflussung der Rechtsbücher durch das talmudische Recht 



37 

nicht mit Sicherheit behauptet werden , bei einem anderen 
Teile hingegen ist das Zusammentreffen nur aus dem Einfluß 
des talmudischen Schrifttums oder sogar direkter Entlehnung 
aus diesem zu erklären/ 

Das k. M. Professor A. Dopsch übersendet das druck- 
fertige Manuskript der von ihm und Dr. A. Meli bearbeiteten 
, Landesfürstlichen Urbare der Steiermark', das den zweiten 
Band der I. Serie der Osterreichischen Urbare bilden soll. 

Geht an die Weistümer- und Urbar-Kommission. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrs. 1907. xNr. VIII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 13. März, 



Der Sekretär verliest die nachstehende Zuschrift Sr. Ex- 
zellenz Baron Gudenus, Sr. k. und k. Apost. Majestät Oberst- 
kämmerer, vom 9. März 1. J. : 

.Seine k. und k. Apostolische Majestät haben das vom 
geehrten Präsidium der kaiserlichen Akademie der Wissen- 
schaften in der Allerhöchsten Audienz vom 25. Februar 1. J. 
überreichte, von dieser Akademie herausgegebene Werk „Kuseir 
Wmra" der AUergnädigsten Annahme zu würdigen und mich 
huldvollst zu beauftragen geruht, dem verehrlichen Präsidium 
hiefür den Allerhöchsten Dank bekanntzugeben. 

,Es gereicht mir zum Vergnügen, mich hiemit dieses 
Allerhöchsten Auftrages zu entledigen.' 



Das Sekretariat des Carnegie Institute in Pittsburgh 
(U. S. A.) lädt zu der am 11., 12. und 13. April 1. J. statt- 
findenden Feier der Eröfi"nung des neuen Institutsgebäudes ein. 



Der Vorstand des Journalisten- und Schriftstellervereins 
jConcordia' in Wien gibt bekannt, daß er zu seinem Dele- 
gierten in das Preisgericht der Grillparzerstiftung den Schrift- 
steller Herrn Ludwig Hevesi in Wien gewählt hat. 



40 

Professor Dr. Johannes Kromayer in Czernowitz dankt 
für die Neubewilligung- der Subvention für eine Reise nach 
Italien zum Zwecke der Erforschung der Schlachtfelder des 
zweiten punischen Krieges. 

Das k. M. Professor Dr. Edmund Hauler dankt für seine 
Berufung in die Kommission für den Thesaurus linguae latinae. 



Der Sekretär legt die vom Autor, J. Reinh. Bunker, 
Lehrer in Odenburg, übersandten Pflichtexemplare des mit 
Subvention der Klasse gedruckten Werkes vor: , Schwanke, 
Sagen und Märchen in heanzischer ]\rundart. Bei Unterstützung 
der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien aufgezeichnet 
von J. R. Bunker. Leipzig 1907.' 



Der Sekretär überreicht die folgenden Druckwerke, 
und zwar: 

1. ,Die Feier des achtzigsten Geburtstages von Theodor 
von Sickel. (Als iManuskript gedruckt.)' Überreicht vom 
Institut für österreichische Geschichtsforschung durch dessen 
Vorstand, w. JM. Professor von Ottenthai; 

2. , Archiv für die Geschichte der Diocese Linz. Beilage 
zum Linzer Diöcesanblatt. Herausgegeben vom bischöflichen 
Ordinariate. Redigiert von Dr. Konrad Schiff mann und Dr. 
Franz Berger. III. Jahrgang. Linz 1906'; 

3. ,The Scottish Historical Review. Being a New Series 
of the Scottish Antiquary Established 1886. Glasgow 1005. 
Nr. 8, July 1005'; 

4. , Thesaurus linguae latinae. Vol. 111. Fase. 1. Leipzig 
1007'. 

Es wird für diese Spenden der Dank der Klasse aus- 
gesprochen. 

Der Sekretär verliest eine Zuschrift von Professor Dr. 
Ernst Sellin, worin derselbe mitteilt, daß er sich demnächst 
nach Palästina begeben werde, um Ausgrabungen auf dem 



41 

Trümmerfelde des alten Jericho vorzunehmen, und um die 
Erlaubnis bittet, nach den einzelnen Probegrabungen vorläufige 
Berichte über die Ergebnisse derselben vorzulegen. 



Die Abhandlung von Dr. V. Apto witzer: , Beiträge zur 
mosaischen Rezeption im armenischen Recht"' wird in die Sitzungs- 
berichte aufgenommen. 

Die Akademie hat in ihrer Gesamtsitzung vom 28. Februar 
1. J. über Antrag der philosophisch -historischen Klasse be- 
schlossen, dem Professor Dr. Johannes Kromayer in Czerno- 
witz zur Fortsetzung seines Werkes über die Schlachtfelder 
des II. punischen Krieges die bereits im Jahre 1904 bewilligte, 
aber infolge Nichtinanspruchnahme wieder heimgefallene Sub- 
vention von 8100 K aus den Mitteln dieser Klasse neu zu 
bewilligen. 



Erschienen ist von akademischen Druckschriften: 

,Kuseir 'Amra'. Band I: Text. Mit einer Karte von Arabia Petraea in drei 
Blättern. Band II: 51 farbige Tafeln. Wien. Verlag der k. k. Hof- und 
Staatsdruckerei, 1907. (Preis: 250 K.) 



Kaiserliche Aliademie der Wissen scbafteii in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. IX. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 20. März. 



Se. Exzellenz der Vorsitzende macht Mitteilung von dem am 
18. März 1. J. zu Paris erfolgten Ableben des auswärtigen Ehren- 
mitgliedes der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse, Pro- 
fessors Dr. Marcellin Berthelot. 

Die Mitglieder geben ihrem Beileide durch Erheben von 
den Sitzen Ausdruck. 

Der Sekretär verliest ein Dankschreiben des Herrn Salo 
Cohn in Wien für die Zuwendung eines Exemplares des Werkes 
,Kusejr 'Amra'. 

Der Sekretär verliest eine Zuschrift der Abtei Saint Pierre 
de Solesmes, worin dieselbe für die Bewilhgung der Sitzungs- 
berichte und des Almanachs im Schriftentausche dankt. 



Das k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht über- 
sendet die von der k. und k. österr.-ungar. Botschaft in St. 
Petersburg durch Vermittlung des k. und k. Ministeriums 
des k. imd k. Hauses und des Äußeren geschenkweisc an die 
Akademie gesandten Jahrgänge 1868 bis 1906 des Werkes: 
jZapiski imperatorskago novorossijskago Universiteta. Odessa'. 

Es wird für diese Spende der Dank ausgesprochen. 



44 

Weiters legt der Sekretär die folgenden an die Klasse 
gelangten Druckwerke vor, und zwar: 

1. ,'EOv'./.bv 7:av£ztffTr,;;.'.ov. 'ETzicTrdxcvr/.^ 'Eire-sp'!?' (Wissen- 
schaftliches Jahrbuch der Nationaluniversität in Athen. Jahr- 
gang 1902/3, Athen 1904. Jahrgang 1905/6, Athen 1906); 

2. ,B. AzoaToXiSou T'/mzz'.yS'. [xekiion s; a^op^jx,:; TÖiv av.aSr,- 
[;.£'.vc(]l)v a.'/oiyviiicij.izbyj tou •/.. F. N. XaTtr^Baz.'.. 1904 — 6'; 

3. , Wahrer Monismus und Schein-Monismus. Von Dr. 
Eduard Löwenthal. Berlin 1907'; 

4. ,Die Gobineau-Sammlung der kaiserlichen Universitäts- 
und Landesbibliothek zu Straßburg. Von Ludwig Schemann. 
Mit drei Tafeln in Lichtdruck. Straßburg 1907'; 

5. ^Jahresberichte über den Zustand des galizischen Schul- 
wesens in den Schuljahren 1904/5 und 1905/6', übersendet von 
der k. k. galizischen Statthalterei in Leraberg. 

Es wird auch für diese Werke der Dank der Klasse 
ausgesprochen. 



Verzeichnis 

der von Mitte April 1906 bis Mitte April 1907 an die 

philosophisch-historische Klasse der kaiserlichen Akademie 

der Wissenschaften gelangten 

periodischen Drnckscliriften. 



A-ärau. Historische Gesellschaft des Kantons Aargau: 

Taschenbuch, Jahr 1906. 

Abberille. Societe d' Emulation: 

Bulletin trimestriel, 1903, 1—4; 1904, 1—4; 1905, 1—4; 1906, 1—4. 

— — Meraoires, serie 4, tonie Y, partie 1, 2. 

— — Table generale des publications, 1797 — 1904. 
Agram. Königl. kroat.-slavon.-dalmat. Landesarchiv: 

— — Mouumenta historica nobilis commimitatis Turopolje, toI. III. 

— — Vjesuik (Berichte), godiua VIII, svezak 2 — 4. 

— Südslawische Akademie der Wissenschaften und Künste: 

— — Codex diplomaticus regni Croatiae, Dalmatiae et Slavoniae, vol. Ell. 

— — Ljetopis za godinu 1905, svezak 20. 

— — Nasrt zivota i djelä Biskupa J. J. Stroßmayera. 

Rad (Razredi filol.-histor. i filol.-jurid.), knjiga 162 (64); knjiga 

164 (65). 

— — Rjecnik hrvatskoga ili srpskoga jezika, svezak 25. 

Zbornik za narodni zivot i obicaje ju2nih slavena, kiiiga X, svezak 2; 

kiiiga XI, svezak 1. 
Aix. Facultes des Droits et des Lettres: 

Annales, tome II, 1906, Nr. 1, 2. (Druckort Paris-Marseille.) 

Allaliabad. Government: 

Annual Progress Report of the Archaeological Surveyor, "Western 

Circle, 1906. 

Annual Report on the search for Hindi Manuscripts for the year 

1902. 

List of Sanskrit, Jaina and Hindi Manuscripts deposited in Sanskrit 

College, Benares, during the year 1905. 
Amiens. Societe des Autiquaires de Picardie: 

— — Album archeologique, fasc. 14. 

Bulletin, annee 1905, trimestre 3, 4; annee 1906, trimestre 1, 2. 

a 



40 

Aiiistordain. Kouinklijko Ak:uleiino van Wetenschappen: 

— — Jaarboek, 1905. 

— — Verhandeliugen (Afdeeliug Lettcrkuude), iiieuwo recks, deel VI, 

No. 2— 5; deel VIII, No. 1, 2. 

— — Verslagen en Mededeeliugeu (Afdeeling Letterkuude) , reeks 4, 

deel VII. 
Autwerpoii. Academie Royale d' Archeologie de Belgique: 

— — Anuales, Serie 5, toiue VIII, livr. 1 — 4. 
Bulletin, 1906, I— V. 

Athen. Ecole francfaise d'Athenes: 

— — Bulletin de correspundance hellenique, annee 30, 190C, Nr. III — XII; 

annee 31, 1907, Nr. I— IH. (Druckort Paris.) 

— Pliilologikos Syllogos Paruassos: 

— — Epetiris, etos 9, 1906. 

— Wissenschaftliche Gesellschaft: 

— — Athena tomos XVIII, teuchos II — IV. 

ISiiltimore. Johns Hopkins University: 

— — American Journal of Philology, vol. XXVI, 3, 4. 

— — Studies in historical and politie-al science, series XXIII, Nr. 11, 12; 

series XXIV, Nr. 1, 2. 
University Circulars, 1905, Nr. 9; 1906, Nr. 1,2. 

— Peabody Institute: 
39"' Annual Report, 1906. 

Bamberg. Ilistorisclier Verein: 

Bericht 64, 1905. 

Bangalore. Office of Director Archaeological Researches in My- 
sore: 

— — Epigraphia Carnatica, vol. IX: Inscriptions in tho Bangalore District. 
Basel. Historische und antiquarische Gesollschaft: 

— — Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde, Band V, 

Heft 2; Band VI, Heft 1. 
Batiivia. Bataviaasch Genootschap van Künsten on Weten- 
schaj) pen : 

— — Dagh-Kegister gehoudeu int Castcel Batavia vant passerende daer 

ter iilaotse als over geheel Nederlandts India anno 1678. 
De Java-Oorlüg van 1825—30, door E. S. de Klerck, deel 4. 

— — Notulon van de algemeene en directie-vergaderiugen, deel XLIII, 

1905, allev. 3,4; deel XLIV, 1906, aflev. 1. 

— — Rapporten van de Commissio in Ncderlaudsch-Indiö voor oudheid- 

kundig onderzoek op Java en Madoera 1904. 

— — Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- en Volkeukunde, deel XLVIII, 

atlev. 3—6; deel XLIX, aHov. 1, 2. 

— — Vcrhandolingon, deel LVI, stuk 2 — 4. 
Belgrad. Künigl. Akademie der WisRonschaften: 

— — nijalekti istocno i jushne srbije, knjiga I. 
Gla«, Nr. LXX, LXXI. 



47 

Belgrad. Godicnjak, XIX, 1905. 

— — Goclicui svecJaui skup, 1907. 

Naselja srpskich zemalja, knjiga III (Atlas). 

— — Omladina i njena knjeishevnost, 1848 — 1871. 

— — Pripovetka o devojzi bez ruku. 

— — Spomenik, XLII, XLIII. 
Bergen. Museum: 

Aarbog for 1906, hefte 1, 2. 

— — Aarsberetning, 1906. 

Berlin. Archäologische Gesellschaft: 

— — 66. Prooramiu zum Winckelmannsfeste. 

— Kaiserlich deutsches archäologisches Institut: 
Jahrbuch, Band XXI, 1906, Heft I, H. 

— Königl. preuß. Akademie der Wissenschaften: 

— — Abhandlungen, 1905. 

— — Acta Borussica; Behördenorganisation, Band 8. 

— — Corpus Inscriptionum Latinarum, vol. XIIT, pars II, fasc. 2. 

Politische Korrespondenz Friedrichs des Großen, Band 31. 

Sitzungsberichte, Jahrgang 1906, Nr. I — LIII. 

— Verein für Geschichte der Mark Brandenburg: 

Forschungen zur brandenburgischen und preußischen Geschichte (Neue 

Folge der ,Märkischen Forschungen'), Band XIX, Hälfte 1, 2. 
Bern. Allgemeine geschichtsforschende Gesellschaft der 
Schweiz: 
Anzeiger für schweizerische Geschichte, 1906, Nr. 2—4. (Druckort 

Zürich.) 

Jahrbuch für schweizerische Geschichte, Band XXXI. (Druckort Zürich.) 

Quellen zur Schweizer Geschichte, Band XXV (Druckort Basel). 

Beyruth. Al-Machriq. Revue catholique Orientale bimensuelle. 
Annee I— VUI, 1898—1905; annee IX, 1906, No 1—24; annee X, 
1907, No 1—5. 
Bologna. R. Accademia delle Scienze: 

— — Memorie, serie VI, tomo 11, fasc. 1—4. 

Rendiconti, nuova serie, vol. IX (1904—1905), Nr. 1—4. 

Bomlbay. Archaeological Survey of Western India: 

— — Archaeology. Progress Report, 1905—1906. 

_ _ Western India, vol. Ylll: Muhammadau Architecture of Ahmadabad, 
part II. 

— Bombay Brauch of the Royal Asiatic Society: 
Journal, vol. XXII, Nr. LXI. 

Bonn. Verein von Altertumsfreunden im Rheiulande: 

— — Bonner Jahrbücher, Heft 114—115. 
Bordeaux. Faculte des Lettres: 

Annales de la Faculte des Lettres de Bordeaux et des Universites du 

Midi: Revue des Etudes anciennes, annee XX^^II, 1906, tome VIII, 
Nr. 2—4; annee XXIX, 1907, tome IX, Nr.l. — Bulletin Italien, annee 
XXVm, 1906, tome VI, Nr. 2—4; annee XXIX, 1907, tome VH, Nr. 1. 



48 

Boston. American Academy of Arts and Sciences: 

— — Meinoirs, vol. XIII, Nr. IV. (Druckort Cambridge.) 
Proceedings, vol. XLI, Nr. 25—35; vol. XLII, Nr. 1—19. 

— American Philological Association: 

— — Transactions and Proceedings, vol. XXXVI, 1905. 
Bregpeuz. Vorarlberger Museum-Verein: 

Jaliresbericlit 42, 1904; 43, 1905. 

Brescia. Ateneo: 

— — Commentarii dell' Ateneo, anno 190G. 

BreAau. Schlesische Gesellschaft für vaterl .-indische Kultiir: 
Jahresbericht 83, 1905. 

— Seh lesisches Museum für Kunst, Gewerbe und Altertümer: 

— — Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift (Jahrbuch des Museums), 

Neue Folge, Band IV. 

— Verein für Geschichte Schlesiens: 

— — Acta publica. Verhandlungeu und Korrespondenzen der schlesischeu 

Fürsten und Stände, Band VIII: Das Jahr 1629. 

— — Darstellungen und Quellen zur schlesischeu Geschichte, Band 1. 
Zeitschrift, Band 40. 

BrUim. Hlidka literarnf. Kocnik XXllI, 1906, cislo 3—12. 

— Mährische Museumsge Seilschaft: 

— — Casopis Moravskeho Musea Zemskeho, roönfk VI, iislo 2; rocnik VII, 

cislo 1. 

— — Zeitschrift des Mährischen Landesmuseums, Band VI, Heft 2. 
Brllssel. Academie royale des Sciences, des Lettres et des Beaux- 

Arts de Belgique: 
Aunuaire, 1906; 1907. 

— — Bulletin de la Classe des Lettres et des Sciences morales et poli- 

tiques et de la Classe des Beaux-Arts, 1906, Nr. 1 — 10. 

— — Memoires (Classe des Lettres et des Sciences morales et politiques 

et Classe des- Beaux-Arts) (CoUection iii-8°), tome I, fasc. VI; 
tome II, fasc. II. 

— — Memoires (Classe des Lettres et des Sciences morales et politiques 

et Classe des Beaux-Arts) (CoUection in-4°), tome I, fasc. II. 

— C omni issionroyaled'IIistoire de Belgique (Academie royale): 

— — Bulletin, tome 75, I — III. 

— Ministere de l'Interieur et de l'Instruction publique: 

— — Cataloge des manuscrits de la Bibliotheque royale de Belgique, 

tome 5. 

— Societe d'Archeologie de Bruxelles: 

— — Annales, annee 1906, tome XX, livr. I — IV. 

— — Annuaire, 1906. 

— Societe des Holland ist es: 

Analecta Bollandiana, tome XXV, fasc. II— IV; tome XXVI, fasc. I. 

Budapest. Königl. ungarische Akademie der Wissenschaften: 

— — Almauach, 1907. 

- Archaeologiai Ärtesito, kötet XXVI, szam 2 — 5; kötet XXVII, szam 1. 



49 

Budapest. Athenaeum. Philosophiai es ällamtudomanyi folyoirat, evfolyain 
XV, szäni 2—4; evfolyam XVI, szjun 1. 

— — Elhiinyt tagjai fölött tartott emlekbeszedek, kötet XIII, szäin 2, 3. 

— — Ertekezesek a nyelv- es szeptudomanyok köreböl, kötet XIX, szäni 8, 9. 

— — Ertekezesek a tärsadalmi tudomanyok köreböl, kötet XUI, szäui 6, 7. 
Ertekezesek a törteneti tudomanyok köreböl, kötet XX, szam 6; 

kötet XXI, szäm 1 — 3. 

Irodalomtörteneti közlemenyek , evfolyam XVI, 1906, füzet 1 — 4; 

kötet XYll, 1907, szäm 1. 

— — Monumenta Hungaria historica, kötet XXXII; kötet XXXIII; kötet 

XXX vm. 

Nyelvtudomänyi közlemenyek, kötet XXXVI, 1906, füzet 1—4. 

Törtenelmi tär, 1906, füzet 2—4; 1907, füzet 1. 

Verschiedene Veröffentlichungen: A magän kegyüri jog hazäukbau 

a közepkorban, szekfoglalö Kollanyi F. ; — A mal anglia, irta Escott 
T. H. S.; — A nepoktatäs törtenete magyarorszägon 1540-ig, irta 
Bekefi R. ; — Babylonia es Assyria, irta Mahler E. ; — Corneille es 
kora a franczia szinkölteszet fejlödese a közepkortol racineig, irta 
Horaszti G. ; — Gröf Zrinyi Miklos költöi müvei, irta Badics F. ; — 
Kezai Simon mester kronikäja, irta Domanovszky S.; — Nyugot kul- 
turäja keleten, irta Vämbery A.; — Teleki Mihäly levelezese, kötet 11, 
1661 — 1663, szerkeszti Gergely S. 

— Statistisches Bureau der Haupt- und Residenzstadt Budapest: 
Publikationen, XXXIV; XXXVI. 

Statistisches Jahrbuch, Jahrgang VII, 1904. 

Budysin. Casopis Macicy Serbskeje. 1906, letnik LIX, zesiwk I, II. 
Bukarest. Academia Romänä: 

Analele: Partea administrativä ?i desbaterile, seria II, tomul XXVIII, 

1905 — 1906; — Memoriile secfiunii istorice, seria II, tomul XX\TII, 
1905—1906; — Memoriile sec|iunil literare, seria II, tomul XXVIII, 
1905—1906. 

— — Discursuri de recepfiune, Nr. XXVIII; Nr. XXIX. 

Verschiedene Veröffentlichungen: Bibliografia Romänescä veche 1508 

—1830, tomul II, fasc. H, 1750—1769, de J. Bianu §i N. Hodos; — 
Biblioteca Academiei Romane. Cre^terile colecfiunilor in anul 1905; 
Dic|ionar Macedo-Romän, de J. Dalametra ; — Colouiile Romane din 
Bosnia, de T. Filipescu; — Istoria Bisericii Romane din oltenia in 
timpul ocupatiunii Austriace 1716—1739, de N. Dobrescu; — L'Aca- 
demie roumaine en 1905—1906, de M. D. A. Sturdza; — Studiu 
asupra monopolurilor in Romänia, de Th. C. Aslan. 

Cairo. Institut Egyptien: 

— — Memoires, tome V, fasc. I. 

CalCtttta. Archaeological Survey of India: 

Annual Progress Report 1906; — Photographs and Drawings. 

Annual Report 1903—1904. 

Epigraphia Indica and Record, vol. VUI, part IV— \^I. 



50 

Calcutla. Asiatic Society ot" Bongal: 

— — Bihliotlieca Indien, iiew series, Nr. 1017, 1106, 1115, 1137, 1138, 

1140, IUI, 114-1—1148. 

Journal and Proceedings, vol. I, 1905, Nr. 5—10; Extra uumbor- 

vol. ir, 1906, Nr. 1—3. 

— — Menioirs, vol. I, No 1 — 9. 

Report on the search for Sanscrit Manuscripts (1901 — 1902 to 1905 

—1906). 

— Linguistic Survey of India: Vol. II; vol. III, part II, III; vol. V, 

part H; vol. VI. 
Cambridge (U. S. A.). Peabody Museum: 
Papers, vol. III, Nr. 4 ; vol. IV, Nr. 2. 

— Harvard University: 

Harvard Oriental Series, vol. VII; vol. VIII. 

Cainpinas. Centro de Sciencias, Letras e Artes: 

— — Revista, anno V, fasc. 1 — 3. 
Christlauia. Videnskabs-Selskabet: 

— — Forhandlinger, aar 1905. 

— — Skrifter (historisk-filosofisk Klasse), 1905. 

Chur. Historisch-antiquarische Gesellschaft von G r;nil) ii u den : 

— — Jahresbericht XXXV, Jahrgang 1905. 

Clermout-Fcrrand. Academie des Sciences, Belles-Lettres etArts: 

— — Memoires, serie II, fasc. 18, 19, 

— — Revue d'Auvergne et Bulletin de l'Universite, annee 24, 1907, No. 1. 

Darmstadt. Historischer Verein für das Großh crzogtuni Hessen: 

— — Archiv für hessische Geschichte und Altortumskundo. Neue Folge, 

Band IV, Heft 2. 

— — Beiträge zur hessischen Kirchengeschichte, Band H, Heft 4; Band IH, 

Heft 1. 

Quartalsblätter, Band IH, Nr. 17—20 (Viertel.jahrsheft 1—4, 1905); 

Band IV, Nr. 1, 2 (Vierteljahrsheft 1, 2, 1906). 
Dorpat. Gelehrte Estnische Gesellschaft: 

— — Sitzungsberichte, 1905. 
Dablin. Royal Irish Academy: 

— — Proceedings, section C (Archaeology, Linguistic and Litcraluro 

Science), vol. XXVI, part 5—11, 
Todd Lecture Series, vol. IX, part II; vol. XIV. 

Jljrfurt. Künigl. Akadomie gonioinnü tzigor Wissenschaften: 
.Jahrbüi-her, Neue Folge, Heft XXXH. 

I'^ldrenz. Biblioteca nationale centrale: 
B.dlettinodellopubblicazioni italiani, 1906, Nr. 64-70; 1907, Nr. 71-74. 

— R. Accadomia dolla Crusca: 
Atti, anno 1904—1906. 

— — Vocabolario, vol. IX, fasc. IV'. 



51 

Cüeuf. Societe d'IIistoire et d' Archeologie: 

— — Bulletin, tome III, livr. 1. 

— — Memoires et Docuraents, serie 2, tome UI; tome IX. 
Gießen. Oberhessischer Geschichtsverein: 

Mitteilungen, Band XIV, 1906. 

Görlitz. Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften: 

— — Codex diplomaticus Lusatiae superioris, III, Heft I. 

Gutsherrlich -bäuerliche Verhältnisse in der Ober -Lausitz, von F. 

Moeschier. 

— — Neues Lausitzisches Magazin, Band 82. 
Göteborg. Högskola: 

Arskrift, band XI, 1905. 

Göttingeu. Königl. Gesellschaft der Wissenschaften: 

Abhandlungen (philolog. - histor. Klasse) , Neue Folge , Band VI, 

Nr. 4. 

Gelehrte Anzeigen, Jahrgang 168, 1906, Nr. lO— XII; Jahrgang 169, 

1907, Nr. I, IL 

Nachrichten (philolog.-histor. Klasse), 1905, Beiheft; 1906, Heft 1—i 

und Beiheft. — Geschäftliche Mitteilungen, 1906, Heft 1. 
Graz. Historischer Verein für Steiermark: 

— — Beiträge zur Erforschung steirischer Geschichte, Jahrgang XXXV. 
Zeitschrift, Jahrgang IV, Heft 1—4. 

Haag. Koninkl. Instituut voor de Taal-, Land- eu Volkenkunde 
van Nederlandsch In die: 

— — Bijdragen, volgreeks 7, deel 3; deel 5, aflev. 3,4. 
Halle. Deutsche morgenländische Gesellschaft: 

Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes, Band XH, Nr. 2. 

Zeitschrift, Band LX, Heft I— IV. (Druckort Leipzig.) 

Hamburg. Hamburgische wissenschaftliche Anstalten: 

Jahrbuch, Jahrgang XXH, 1904 (mit Beiheft 1—5). 

Programme der Unterrichtsanstalten Nr. 876, 878, 882, 906-915. 

— Senat: 

— — Entwurf des Hamburgischen Staatsbudgets für 1906. 

— — Jahresberichte der Verwaltungsbehörden, 1904. 

— — Staatshaushaltsabrechnung über das Jahr 1904. 

— — Verhandlungen zwischen Senat und Bürgerschaft, 1905. 

— Verein für Hamburgische Geschichte: 

— — Mitteilungen, Jahrgang 25, 1905. 

Hannover. Historischer Verein für Niedersachsen: 

Zeitschrift, Jahrgang 1906, Heft 1—4. 

Hermanustadt. Verein für siebenbürgische Landeskunde: 

Archiv, Neue Folge, Band XXXIH, Heft 2—4. 

Innsbruck. Ferdinandeum für Tirol und Vorarlberg: 
Zeitschrift, Folge 3, Heft 50, 1906. 



Jena. Verein für thüringische Geschichte und Altertumskunde: 
Zeitschrift, Neue Folge, Band XYII, Heft 1. 

Kiisnii. Geistliclie Akademie: 

— — Pravoslavnyj sobesjednik, 1907, Janvar. 

— Kaiserliche Universität: 

Uceuyja Zapiski, tom. LXXIII, 1906, Nr. 3—12. 

Kiel. Gesellschaft für Schleswig-Holsteinsche Geschichte: 

Zeitschrift, Band 36. 

Ki^. Kais. Universität St. \V'ladimir: 

Izvestija, god 1906, tom XL VI, Nr. 2—11. 

Klageiifurt. Geschichtsveroin für Kärnten: 

— — Jahresbericht, 1905. 

— — Mitteilungen (Carinthia), Jahrgang 1906, Nr. 1 — G. 
Klausenl)iir^. Franz Josefs-Akademie: 

Almanach, MCMVI— VII, feiere I, II. 

— Reg. scient. Universitas Francisco- Josephina: 
Acta, annus MCMVI— VII, fasc. I, II. 

Kopenhagen. Kongelige Danske Videnskabernes Selskab: 

Dansk Ordbog, tomo 8, Y— Z. 

Oversigt over Forhaudlinger, 1906, Nr. 2 — 5. 

Skrifter (histor. och filos. afdeling), raekke 6, bind V, Nr. 3. 

— Kongelige Nordiske Oldskrift-Selskab: 

Aarbijiger for Nordisk Oldkyndighed og Historie, raekke II, bind 20, 

1905. 

— Societe royale des Anticjuaires du Nord: 

— — Memoires, uouvelle serie, 1904; 1905 — 6. 

Krnkau. Kaiserliclio Akademie der AVissenschafton: 

— — Bulletin international (Anzeiger der phiiol. und hist.-plül. Klasse): 

Coraptes rendus des seauces (Classe de Philologie, Classe d'Ilistoiro 
et de Philosophie), 1905, Nr. 8—10; 1906, Nr. 1—10. 

— — Corpus iuris Polonici, sectio I, vol. III, 

— — Materyaty antropologiczno-archeologiczne i etnograficzne, tom VIII; 

tom IX. 

— — Materyaly i Prace komisyi j<.zykowoi, tum II, zeszyt 2; tom 111, 

zeszyt .3. 

Rocznik, 1905—1906. 

Rozprawy (wydzial filologiczny), serya II, tom XXVI; tom XXVIII; 

— (wydzial historiczno-filozoticzny), serya II, tom XXIII. 

— — Slownik gwar prdskich, tom IV. 

— — Sprawozdania z czynno^ci i posiedzeii, tom X, 1905, Nr. 8—10; tom 

XI, 1900, Nr. 1—3. 

— — Verschiedene Veröffentlichungen: l'.ibliograiia historyi polskiej, czesd 

III, zeszyt III, zebral i ulozyl L. Finkel. 

■iiUHNbnt. Historischer Verein für Niederbayern: 

— — Aliliandlungon, Band 42. 



53 

Leiden. Maatschappij der Nederlandsche Letterkunde: 

— — Handelingen en Mededeelingen, 1905 — 1906; — Levensberichten der 

afgestorvenen Medeleden 1905 — 1906. 

— — Tijdsclirift voor Nederlandsche Taal- en Letterkunde, deel 24, 

aflev. 4; deel 25, aflev. 1 — 4. 
Leipzig. Fürstlich Jablonowskische Gesellschaft: 

— — Jahresbericht 1907. 

— Königl. Sächsische Gesellschaft der Wissenschaften: 

Abhandlungen (philolog.-histor. Klasse), Band XXIV, Nr. IV— VI; 

Band XXV, Nr. I. 

— — Berichte über die Verhandlungen (philolog.-histor. Klasse), Band LVII, 

1905, Nr. V, VI; Band LVIH, Nr. I, U. 
Lemberg. Historischer Verein: 

Kwartalnik historyczny, 1906, rocznik XX, zeszyt 1 — 4; 1907, rocznik 

XXI, zeszyt 1. 

— Sewcenko -Verein der Wissenschaften: 

— — Casopis pravnißa i ekonomicna, rik V, tom IX. 

Chronik, 1905, Heft II— IV; 1906, Heft I, IL 

Etnograficnij Sbirnik, tom XVHI; tom XXI. 

— — Materiaux pour l'ethnologie ukraino-ruthene, tome VIH. 

— * — Monumenta linguae necnon litterarum Ukraino-Russicarum (Ruthe- 
nicanam), vol. IV; vol. V. 

— — Russka istoricna biblioteka, tom I; tom IL 

— — Sbirnik filologicnoj sekzij, tom VII. 

— — Sbirnik istoricno-filosoficnoj sekzij, tom IX. 

— — Ukramsko-ruska biblioteca, tom III. 

Zapiski (Mitteilungen), Jahrgang XV, 1906, Band LXIX— LXXIV. 

Linz. Museum Francisco-Carolinum: 

— — 64. Bericht nebst 58. Lieferung der Beiträge zur Landeskunde. 
Löwen. Universite catholique: 

— — Annuaire, 1907. 

— — Recueil de travaux publiees par les membres des Conferences d'his- 

toires et de philologie, fasc. 14, partie I. 

— — Revue d'histoire ecclesiastique, annee 7, Nr. 2 — 4; annee 8, Nr. 1. 

— — Verschiedene Veröffentlichungen: Guillaume I, Roi des Pays-Bas et 

l'eglise catholique en Belgique (1814 — 1830), tome I, II, par Ch. Ter- 
linden; — La doctrine de la predestination dans Peglise reformee 
des Pays-Bas depuis l'origine jusqu'au synode national de Dordrecht 
en 1618 et 1619, par Th. van Oppenraaij. 
London. Anthropological Institute of Great Britain and Ireland: 

Journal, vol. XXXV, 1905, July — Dezember; vol. XXXVI, 1906, 

January — June. 

— Library of the India Office: 

— — Catalogue, vol. II, part IV. 

— Royal Asiatic Society: 

— — Asiatic Society Monographs, vol. VIII. 



54 

London. Koyal Historiral Society: 

— — Transactions, new series, vol. XX, 1006. 

Llinoburg. Musoal verein für das Fürstentum Lüneburg: 

— — Lüneburger Museumsbliitter, Heft 3. 
Luud. Universität: 

o 

— — Acta (Lands Universitets Arsskrift"), XL, lOO-l, afdeln. 1; — Inne- 

hallsförteckning, tom. I— XL (1864—1904). 

— — E Museo Lundii, bind 3, halvbind 1. 
L}l»ll. Universite: 

Annales (Droit, Lettres), fasc. IG— 18. 

jfladras. Government of Madras: 

— — A descriptive Cataloguc of the Sanskrit Manuscripts of the Govern- 

ment Oriental Manuscripts Library, vol. IL 
Madrid. Cultura Espaüola, 1906, nüm. III— V. 

— La Ciudad de Dios, ano XXVI, 190r., vol. LXIX, nnm. VII, VIII; 

vol. LXX, nnm. I— VIII; vol. LXXI, nüm. I— VIII; 1907, ano XXVII, 
1907, vol. LXXII, num. I— V. 

— Real A c a d e m i a de 1 a H i s t o r i a : 

— — Boletin, 1906, tomo XL\T[II, guaderno IV — VI; tomo XLIX, guaderno 

I— VI; 1907, tomo L, guaderno I— III. 
3Iailand. Reale Istituto Lombarde di Scienze e Lettere: 

— — Atti della fondazione scientifica Cagnola, vol. XX, anni 1004 — 1905. 
Rendiconti, serie II, vol. XXXVIII, fasc. XVII— XX; vol. XXXIX, 

fasc. I— XVI. 

— Societä storica Lombarda: 

— — Archivio storico Lombarde, serie 4, anno XXXIII, fasc. IX — XII. 
Marcdsous. Abbaye de St. Benoit: 

Revue Benedictine, annee XXIII, 190G, No. 1-4; annoe XXIV, 1907, 

No. 1. 
Messina. R. Accademia Peloritana: 
Atti, anno XXI, 1906—1907, fasc. I, II. 

— — Resoconti delle tornate delle classi, 1906, Gennaio — Dicembre. 
Jlissouri. Univorsity: 

Bulletin, vol. V, Nr. 1—3, 8—10; vol. VI, Nr. 1 — 12; vol. VII, Nr. 1. 

Mitau. Kurländische Gesellschaft für Literatur und Kunst: 

— — Sitzungsberichte und Jahresbericht des kurländischen Provinzial- 

Musoums, 1905. 
>loskau. öffentliches und Rumancowsches Museum: 

— - Otcot, 1905. 

.Miiiicheil. Künigl. Allgemeines II üiilisar<li i v: 

— — Archivalischc Zeitschrift, Neue Folge, Band 13. 

— Könipl. bayrische Akademie der Wissenschaften: 

Abhandlungen (philos.-philol. Klasse), Band XXIV, Abt. I; — (histor. 

Kla.s9o), Band XXIII, Abt. III; Band XXIV, Abt. I. 



55 

MUuolien. Rede in der öffentlichen Sitzung am 15. März 1905; am 14. März 
1906. 

— — Sitzungsberichte (philos.-philolog. und histor. Klasse), 1905, Heft 

IV, V; 1906, Heft I— HI. 

JTaucy. Academie de Stanislas: 

— — Memoires, serie 6, tome HI, 1905 — 1906. 

Xeapel. Accademia di Scienze morali e politiche (Societä reale): 
Atti, vol. XXXVI; vol. XXXVH. 

— — Rendi conti, anno XLIV, 1905, Gennaio — Dicembre. 

— Accademia Pontaniana: 
Atti, Serie H, vol. XI, 1906. 

Xeusatz. Matice Srpska: 

Letopis, knijga 237—241. 

Knijge, broj 14—16, 18—20. 

— — Knijge za narod, sweska 117, 119. 
3fcw Haveu. American Oriental Society: 

— — Journal, vol. 27, half 1. 

Xew York. American Geographica! Society: 

Bulletin, vol. XXXVUI, 1906, Nr. 3—12; vol. XXXIX, 1907, Nr. 1. 

Nürnberg. Germanisches Nationalmuseum: 

— — Anzeiger, Jahrgang 1905, Heft I — IV. 

— Verein für Geschichte der Stadt Nürnberg: 

Jahresbericht, Vereinsjahr 27,1904; Vereinsjahr 28, 1905. 

— — Mitteilungen, Heft 17. 

Padua. R. Accademia di Scienze, Lettere ed Arti: 

Atti e Memorie, nuova serie, anno CCCLXIV, 1904—1905, vol. XXI; 

anno CCCLXV, 1905—1906, vol. XXII. 

Pareiizo. Societä Istriana di Archeologia e Storia patria: 
Atti e Memorie, vol. XXI, 1905, fasc. 1—4; vol. XXII, 1906, fasc. 1,2. 

Paris. Academie des Inscriptions et Belles-Lettres: 

— — Comptes rendus, annee 1906, Janv. — Nov. 

— Ecole des Chartes: 

Revue d'Erudition, LXVII, 1906, livr. I— VI. 

— Ecole fran^aise d'Athenes et de Rome: 

— — Bibliotheque, fasc. 97. 

— Familistere du Guise: 

Le Devoir, Revue de questions sociales, tome 30, 1906, Avril— Dec. 

— Ministere de l'Instruction publique et des Beaux-Arts: 
Bulletin archeologique du comite des travaux historiques et scienti- 

fiques, 1906, Mars, Mai— Juillet, Novembre, Decembre; 1907, Janvier. 

Inventaire general des Richesses d'Art de la France; Province. 

Monuments civils, tome VH. 

— Musee Guimet: 

Anuales (Bibliotheque d'etudes), tome XII; tome XVII; tome XX. 



56 

Paris. Aunales (Revue d'Histoire des Religions), annee 26, tonie LI, No. 3; 
torne LII, No. 1 — 3; annee 27, tome LIII, No. 1—3; tome LIV, No. 1. 

— Societo nationale des Antiqnaires de France: 

— — Bulletin, 1905, trimestre 4; 1906, triinestre 1 — 3. 

— — Memoires, serie 7, tome V, 1904 — 1905. 

— — Memoires et Documents, Mettensia V. 

St. Petersburg'. Kais. Akademie der Wissenschaften: 

— — Öbornik otdelenija russkago jazyka i slovenosti, tom 80. 

—tf — Zapiski (Memoires, Classe, liistor.-philolog.), serie VIII, vol. VII, 
Nr. 3—7. 

— — Verschiedene Veröffentlichungen : Biblioteca Buddhica, VI, ßast 1, 2; 

— Materialy dlja slovarja dverne-russkago jazyka po pismennym 
pamjatnikani; — Otcet o pervom prisyzenij preiuij Makarija mitro- 
polita Moskovskago, 1886, 1888, 1890, 1892, 1895, 1897, 1899, 1903. — 
Versuch eines Wörterbuches der Türk-Dialekte, von W. Radioff, 
Lief. 18, 19. 

— Kais, russische Archäologische Gesellschaft: 

— — Zapiski klassiceskago otdelenija, tom II, vyp. 1, 2. 

— — Zapiski vostocnago otdelenija, tom XVI, vyp. 11— IV; tom XVII, 

vyp. I— III. 

— — Zapiski otdelenija russkoi i slavjanskoi archeologij, tom VII, vyp. I. 

— Kais. Universität: 

— — Journaly zasedanij soveta za 1904, Nr. 60. 

— — Izdanija fakulteta vostoönych jazykov, Nr. 5, kniga VI, VIII; 

Nr. 19, 22. 

— — Obozrenie prepodavanija nauk 1905 — 1906. 

— — Otöet sostojanij i dejatolnosti za 1905. 

— — Zapiski istoriko-filologiceskago fakulteta, ßast LXV, vyp. IV; cast 

LXXVI; cast LXX VIII; cast LXXIX; cast LXXX. 
Philiidclpliiii. American Phil osop hical Society: 
Proceedings, vol. XLIV, Nr. 181; vol. XLV, Nr. 182, 183. 

— — Transactions, new series, vol. XXI, part. II, III. 
Pisa. R. Scuola normale superiore: 

— — Annali (filosofia e filologia), vol. XX. 
Posen. Historische Gesellschaft: 

— — Zeitsclirift, Jahrgang 21, Halbband I, II. 

Prag. Böhmische Kaiser Franz Josefs-Akademie der Wissen- 
schaften, Literatur und Kun.st: 

— — Almanach, rocuik XVII. 

— — Archiv pro lexikogratii a dialektologii, cast II. 

— — Bibliogratie ceske historie, dil III, svazek 3. 

— — Historicky Archiv, cislo 28. 

— — Sbfrka pramenuv ku pozujinl literärnfho zivota v Öechäch, na Mo- 

rave a v Slezsku, skupina II, cfslo 8. 

— — Rozpravy, trida I, lis\o 34—36; trida III, cislo 4. 

— — Soupis pamatek historick^ch a umelockych v kralovstvf Ceskem od pra- 

vcku do poöätku XIX. stoleti, XXIII; — Metropolitni chram Sv. vfta. 



57 

Prag. Vestnik, 1906, rocnik XV, cislo 3—9; 1907, rocnik XVI, «slo 1, 2. 

— — Verschiedene Veröffentlichungen: Dejiny femesel a obchodu v ce- 

chäch V XIV a v XV stoleti, sepsal Z. Winter; — Filosoficka biblio- 
theka, fada II, cislo 1 ; — Katalog ceskych rukopisu c. k. vef ejne a 
universitni knihovny Praäske, sepsal J. Truhläi\ 

— Gesellschaft zur Förderung deutscher Wissenschaft, Kunst 

und Literatur in Böhmen: 
Mitteilungen, Nr. XVI. 

— — Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit im Jahre 1905. 

— Königl. Böhmische Gesellschaft der Wissenschaften: 

— — Catalogus codicum manu scriptorum latinorum, qui in C. R. biblio- 

theca publica atque universitatis Pragensis asservantur, auctore 
J. Truhlär. 

— — Jahresbericht 1906. 

— — Poöätky Husitskeho Zpevu. 

— — Sitzungsberichte (Klasse für Philosophie, Geschichte und Philologie), 

1905. 

— Landesausschuß: 
Archiv cesky, dil XXIII. 

— — Mittheilungen aus dem Landesarchive des Königreiches Böhmen, 

Band I. 

— Lese- und Redehalle der deutschen Studenten in Prag: 
57. Bericht. 

— Museum des Königreiches Böhmen: 

— — Berichte für das Jahr 1905. 

Casopis, 1906, rocnik LXXX, svazek II— IV; 1907, roiSnfk LXXXI, 

svazek I. 

— Verein für die Geschichte der Deutschen in Böhmen: 
Mitteilungen, Jahrgang XLIV, IV; Jahrgang XLV, I, II. 

Raigei'U. Benediktinerstift: 

Studien und Mitteilungen aus dem Benediktiner- und Cistercienser- 

orden, 1906, Jahrgang XXVII, Heft 1—4. 
KaugOU. Government: 

Report of the Superintendent, Archaeological Survey, Burma, 1906. 

Regeusburg. Historischer Verein von Oberpfalz und Regensburg: 

Verhandlungen, Neue Folge, Band 49. 

Rennes. Universite: 

— — Annales de Bretagne, tome XXI, Nr. 1 — 4. 

— — Travaux scientiiiques, tome IV, 1905. 

Riga. Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde der Ost- 
seeprovinzen Rußlands: 

■ — — Sitzungsberichte, 1905. 
Rom. Accademia Pontificia dei Nuovi Lincei: 

Atti, anno LIX, 1905 bis 1906, sessione IV— VH. 

— ■ — Memorie, vol. XXIV. 



58 

Kuin. Kaiserl. deutsches archäologisches Institut: 
Jlitteilungen, Band XX, 1905, fasc. 3, 4; Band XXI, 1906, fasc. 1, 2. 

— Keale Accadeniia dei Lincei: 

— — Annfiario, 1907. 

— — Atti, Notizie degli Scavi di Antichita, serie 5, vol. 11, fasc. 10 — 12; 

vol. m, fasc. 1—10. 

— — Atti, Rendicouti (Classe di Scienze morali, storiche e filologiche), 

Serie 5, vol. XIV, fasc. 11, 12; vol. XV, fasc. 1-10. 
-^ — Rendiconti dell' aduuanza «olenne del 3 Giugno 1906. 

— Reale Societji Romana di Storia patria: 

— — Archivio, vol. XXIX, fasc. I, 11. 
Roveredo. I. R. Accademia degli Agiati: 

Atti, Serie 3, vol. XII, 1906, fasc. I— IV. 

Sillzburg. Ge.sellschaft für Salzburgor Landeskunde: 

— — Mitteilungen, Vereinsjahr XLVI, 1906. 

Sarajevo. Landesregierung für Bosnien und Herzegowina: 

— — Hauptergebnisse des auswärtigen Warenverkehres Bosniens und der 

Herzegowina im Jahre 1905, Jahrgang ^111. 
Sclnväl)iscli - Hall. Historischer Verein für Württembergisch- 
Franken: 

— — Württembergisch-Franken, Neue Folge, IX. 

St'lnveriu. Verein für mecklenburgische Geschichte und Alter- 
tumskunde: 

— — .Jahrbücher und Jahresbericht, Jahrgang 71. 
Shanghai. China Brauch of the Royal Asiatic Society: 

Journal, vol. XXXVII, 1906. 

Solesmes. Abtei St. Pierre: 

— — l'aleograpliie musicale, tome II — VI; tome IX, No. 68 — 73. 
Spalato. Museo Arclieologico: 

— — BoUettino di Archeologia e Storia Daluiata, anuu XXVllI, 190ö, 

No. 9—12; anno XXIX, No. 1—7. 
Staus. Historischer Verein der fünf Orte Luzern, Uri, Seliwyz, 
Unterwaiden und Zug: 

— — Der Geschichtsfreuud (Mitteilungen des Vereines), Band LXI, 1906. 
Stockliolm. Kong. Vitterliots Historie och Antiijuitots Akademien: 

— — Antifjuarisk Tidskrift für Sverige, del 9, Nr. 4; del 11, Nr. 6; dol 13, 

Nr. 4; del 15, Nr. 3; del 17, Nr. 4, 5; del 18, Nr. 1. 

— — Nyare bidrag tili kännedom om de Sven.ska LandsmSlen och Sveusk 

Folklif, heft 1 — 80. 
Stuttgart. Komniission für Landesgeschichte: 

Württemljcrgisclio Vierteljalirsliefte für Landesgeschichte, Neue Folge, 

.lahrgang XV, 1906, Heft I— IV. 

— Königl. Staatsarchiv: 

— — Württembergisches Urkuudenbuch, Band 9. 



59 

Stuttgart. Königl. statistisches Landesarat: 

Statistisches Handbuch für das Königreich Württemberg, Jahrgang 

1904 und 1905. 

— — Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde, Jahr- 

gang 1905, Heft 1, 2. 

Tokyo. Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde 
Ostasiens: 

Mitteilungen, Band X, Teil 3. 

Toronto. University: 

— — Studies: Historical publication relating to Canada 1905. 
Toulouse. Universite: 

— — Annales du Midi. Revue de la France meridionale, annee XVII, 

Nr. 68; annee XVIH, Nr. 69—71. 

— — Bibliotheque meridionale, serie 1, tome X. 

— — Revue des Pyrenees, 1906, trimestre 1, 2. 

Trieut. Archivio Trentino. Anno XXI, 1906, fasc. I— IV. 

— Tridentum, Rivista mensile di studi scientifici. Aunata VIII, 

1905, fasc. VHI— X; annata IX, 1906, fasc. I— X. 
Turin. Reale Accademia delle Scienze: 

Atti, 1905—1906, vol. XLI, disp. 7—15; 1906—1907, vol. XLII, 

disp. 1 — 6. 

— — Memorie, serie II, tomo LVI. 

Upsala. Kungl. Humanistiska Vetenskaps-Samfundet: 
Skrifter, Band IX. 

— Le Monde oriental. Vol. I, fasc. 1,2. 

— Svenska Landsmäl och Svenskt Folklif. 1905, 1—5; 1906, 1—5. 

— Universität: 
Arsskrift, 1905. 

Utrecht. Historisch Genootschap: 

— — Bidragen en Mededeelingen, deel 26; deel 27 (Druckort Amsterdam.) 

— — Werken, serie 3, Nr. 22. (Druckort Amsterdam.) 

— Provinciaal Utrechtsch Genootschap van Künsten en Weten- 

sch appen: 

— — Aanteekeuingen van het verhandelde in de sectie-vergaderingen, 1906. 

— — Verslag van het verhandelde in de algemeene vergadering, 1906. 

Valle di Poiupei. 

Calendario del Santuario di Pompei, 1907. 

II Rosario e la Nuova Pompei, anno XXIH, 1906, guad. I— XII. 

Valle di Pompei, anno XVI, Nr. 1, 2. 

Venedig. R. Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti: 
Monumenti Veneti nell'isola di Greta, vol. I, parte II. 

Washington. Bureau of Education (Department of the Interior): 

— — Annual Reports of the Commission of Education, 1904, vol. 1 ; vol. 2. 



60 

AVasliiiitrton. Smithsonian Institution: 

— — Smithsonian Contributions to Knowledge (Hodgkins Fund), vol. XXXIV, 

Nr. 1651. 

— — Smithsonian Miscellaneous CoUections, vol. XLVIII, Nr. 1585. 

— U. St. National Museum (Smithsonian Institution): 

— — Annual Keport of the Board of Regents (Report of the U. S. National 

Museum), 1905. 

Bulletin, Nr. 39, part P, Q. 

>- — Proceedings, vol. XXIX; vol. XXX. 
Wieu. Das Wissen für Alle: 

— — Neue Folge, Jahrgang 1906, Nr. 17. 

— Handels-Museum: 

Jahrbuch der Export-Akademie, Studienjahre, 1903 — 1904; Studien- 
jahr 7, 1904 — 1905. 

— — Studiennachrichten der Export-Akademie, Studienjahr 8, 1905 — 1905. 

— K. k. Archäologisches Institut: 

— — Forschungen in Ephesos, Band I. 

— — Jahreshefte, Band IX, Heft I, II. 

— K. k. H a u p t m ü n z a m t : 

— — Katalog der Münzen- und Medaillen-Stempel-Sammlung, Band 4. 

— K. k. Zentral-Kommission zur Erforschung und Erhaltung 

der Kunst- und liistorischen Denkmale: 

Jahrbuch, Neue Folge, Band IH, Teil I, II. 

Mitteilungen, Folge 3, Band IV, 1905, Nr. 11, 12; Band V, 1906, 

Nr. 1—10. 

— K. u. k. Kriegs-Archiv: 

— — Autogramme zur neueren Geschichte der habsburgischen Länder. 

Band I: Die Habsburger. 

— — Der russisch -türkische Krieg 1877 — 1878 auf der Balkaiihalbinsel, 

Band III, Teil I, II (mit Karten). 
Krieg 1809, Band I. 

— — Von Königgrätz bis an die Donau, Band I — IH. 

— K. n. k. m ilitär-geographisches Institut: 
Mitteilungen, Band XXV, 1905. 

— Militär- Wissenschaft lieh er Verein: 

— — Organ der militär- wissenschaftlichen Vereine, 1906, Band LXXII, 

Heft 3—5; Band LXXIII, Heft 1—5. 

— — Streffleurs militärische Zeitschrift (Eugleich Organ der militär-wissen- 

schaftlichen Vereine), Band I, Heft 1—3. 

— Niederösterreichischer Gewerbevorein: 

Wochenschrift, Jahrgang LXVII, 1906, Nr. 15—52; Jahrgang LXVHI, 

1907, Nr. 1 — 12. 

— österreichisclio Gesollschaft vom Rothen Kreuz; 

— — General-Bericht 27. 

— Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Band 

XX, Heft 1—4. 



61 

Wien. Wissenschaftlicher Klub: 

Jahresbericht 1906—1907. 

Monatsblätter, Jahrgang XXVII, 1906, Nr. 6— 12; Jahrgang XXVIII, 

1907, Nr. 1—5. 

Ministerien und Statistische Ämter. 

— K. k. Ackerbau-Ministerium: 

Statistisches Jahrbuch, 1904, Heft 2, Lief. 3; 1905, Heft 1; Heft 2, 

Lief. 1, 2. 

— K. k. arbeitsstatistisches Amt im k. k. Handels-Ministerium: 

— — Arbeiter -Verhältnisse im Ostrau-Karwiner Steinkohlenreviere, Teil II. 

— — Bleivergiftungen in hüttenmännischen und gewerblichen Betrieben. 

Ursachen und Bekämpfung, Teil HI — V. 

— — Die Arbeitseinstellungen und Aussperrungen im Gewerbebetriebe in 

Österreich während des .Jahres 1905. 

— — Die Lage der Werkstättenarbeiter der k. k. Staatsbahnen. 

— — Die Verhältnisse in der Kleider- und Wäschekonfektion. 

— — Ergebnisse der Arbeitsvermittlung in Österreich im Jahre 1905. 

— — Mitteilungen, Heft 4. 

— K. k. Eisenbahn-Ministerium: 

— — österreichische Eisenbahnstatistik für das Jahr 1905, Teil I. 

— K. k. Finanz- Ministerium: 

— — Mitteilungen, .Jahrgang XII, Heft 1 — 3. 

— — Tabellen zur Währuugs-Statistik, Ausgabe 3, Heft 6. 

— K. k. Handels-Minis teriura: 

— — Berichte über die Industrie, den Handel und die Verkehrsverhält- 

nisse in Niederösterreich während des Jahres 1905, erstattet von 
der n.-ö. Handels- und Gewerbekammer. 

— — Nachrichten über Industrie, Handel und Verkehr, Band LXXXVII, 

Heft III. 

— — Statistik des auswärtigen Handels des österreichisch -ungarischen 

Zollgebietes im Jahre 1905, Band I, Abt. 1, 2; Band H; Band HL 

— — Statistik des österreichischen Post- und Telegraphenwesens im 

Jahre 1905. 

— — Statistische Übersichten betreffend den auswärtigen Handel des öster- 

reichisch-ungarischen Zollgebietes im Jahre 1906, Heft I — Yl. 

— K. k. Ministerium des Innern: 

— — Die privaten Versicherungs- Unternehmungen in den im Reichsrate 

vertretenen Königreichen und Ländern im Jahre 1905. 

— K. u. k. Reichs-Kriegs-Ministerium: 

— — Statistik der Sanitätsverhältnisse der Mannschaft des k. u. k. Heeres 

im Jahre 1905. 

— Niederösterreichischer Landesausschuß: 

— — Die niederösterreichischen Landes-Irrenanstalten und die Fürsoro-e 

des Landes Niederösterreich für schwachsinnige Kinder. Jahres- 
bericht 1904—1905. 

b 



Wien. K. k. Statistische Zentral-Konuuission: 

österreichische Statistik: Band LXXIII, Heft 3; — Band LXXV, 

Heft 9; — Band LXX^^, Heft 3; — Band LXXVH, Heft 1, Heft 2, 
Heft 3; — Band LXXVHI, Heft 1, Heft 2, Heft 4; — Band LXXIX, 
Heft 1; — Band LXXX, Heft 1. 
Wiesbaden. Verein für Nassauische Altertumskunde und Ge- 
schichtsforschung: 

Annalen, 1905, Band XXXV. 

-^ — Mitteilungen, 1905— 1906, Heft 1—4. 

Xürich. Antiquarische Gesellschaft: 
Mitteilungen, Band XXVI, Heft 5. 

— Schweizerisclies Landes muse um: 

— — Anzeiger für schweizerische Altertumskunde, Neue Folge, Band VHI, 

1906, Nr. 1—3. 

— — Jahresbericht 14, 1905. 



Kaiserliche Akademie der Wisseiiseliafteii in Wien. 



Jahrsü. 1907. xNr. X. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 24. April. 



Das k. M. öektionschef Dr. Hermenegild Ritter Jirecek 
von Samokov in Hohenmaut dankt für die ihm zu seinem 
80. Geburtstage seitens der Kais. Akademie telegraphisch aus- 
gesprochenen Glückwünsche. 



Se. Exzellenz der Fürsterzbischof von Olmütz, Dr. Franz 
Sales. Bauer, dankt für die Übermittlung eines Exemplares 
des Werkes ,Kusejr 'Amra'. 



Ferner sind nachfolgende Dankschreiben für Bewilligung 
von Subventionen oder Druckkostenbeiträgen eingelangt: 

von dem k. M. Professor Kirste in Graz für Kopierung 
von indischen Handschriften zur Herausgabe der Grammatik 
samt Kommentar des Hemachandra; 

von J. R. Bunker, Lehrer in Odenburg, zur Herausgabe 
seiner Sammlung von Märchen in heanzischer Mundart; 

von Heinrich Ritter von Srbik in Wien zur Herausgabe 
des Werkes: ,Der staatliche Exporthandel Österreichs von 
Leopold I. bis Maria Theresia'; 

von der Verwaltung des Museums Francisco -Carolinum 
in Linz zur Herausgabe des IX. Bandes des oberösterreichi- 
schen Urkundenbuches. 



64 

Der Sekretär legt das von der königl. preußischen Aka- 
demie der \\'issenschaften zu Berlin übersandte ^Verzeichnis 
der Leibniz-Handschriften. I. Abteilung: Briefe und Denk- 
schriften. Probedruck (Deutscher Anteil 1663— 1670)' vor. 

Ferner überreicht derselbe die auf den gleichen Gegen- 
stand , die Herausgabe der Werke Leibnizens durcli die 
internationale Assoziation der Akademien und gelehrten Gesell- 
s^iaften , bezüglichen ,Propositions et Rapport presentes con- 
jointement avec l'acadeniie royale des sciences de Berlin a 
l'assemblee generale de l'association internationale des academies 
qui doit se tenir a Vienne en 1907'. die vom Institut de France 
in Paris eingesandt wurden. 



Der Sekretär überreicht die Freiexemplare der beiden 
mit Unterstützung der Klasse gedruckten Werke , und zwar : 

1. .Der staatliche Exporthandel Österreichs von Leopold I. 
bis Maria Theresia. Untersuchungen zur Wirtschaftsgeschichte 
Österreichs im Zeitalter des Merkantilismus von Heinrich Ritter 
von Srbik. Wien und Leipzig 1907'; und 

2. ^Neudrucke frühneuenglischer Grammatiken, heraus- 
gegeben von R. Brotanek. Band 2 (Dr. John Jones's Practica! 
Phonography [1701]. Edited by Eilert Ekwall, Ph. D.) Halle 
1907\ 

Das k. !M. Se. Exzellenz Dr. Josef Alexander Freiherr 
von H eifert übersendet mit dem Ersuchen um Aufnahme in 
das , Archiv für österreichische Geschichte' eine Abhandlung, 
welche betitelt ist : , Zur Geschichte des lombardo-venezianischen 
Königreichs'. 

Der Sekretär legt die mit der Bitte um Aufnahme in 
die akademischen Schriften eingesandte Abhandlung von Dr. 
J. Schleifer in Wien vor, betitelt: ,Die Erzälilung der Sibylle. 
Ein Apokryph, nach den karschunischen, arabischen und äthio- 
pischen Handschriften zu London, Oxford, Paris und Rom'. 

Hiezu bemerkt der Verfasser vorläufig: 

Im Jahre 1898 gab Vj. Sackur in seinen Sibyllinischen 
Texten und Forechuniren eine bereits mehreremal edierte latei- 



65 

nische Version einer Sibylle neu heraus. Außer dieser latei- 
nischen gibt es noch eine karschunische;, eine äthiopische und 
drei arabische Versionen dieser Sibylle. Alle diese orientalischen 
Versionen werden hier nach sämtlichen bisher bekannten Hand- 
schriften des British Museum zu London, der Bodleiana zu 
Oxford, der Bibliotheque Nationale zu Paris und der Biblio- 
theca Vaticana zu Rom herausgegeben und wortgetreu über- 
setzt. An die Texte und Übersetzungen schließt sich eine 
Analyse aller uns bekannten Versionen der Sibylle an. 



Das w. M. Hofrat D. H. Müller überreicht namens der 
Nordarabischen Kommission das eben erschienene Werk ,Arabia 
Petraea von Alois Musil, I. Moab, Topographischer Reisebericht 
(mit einer Tafel und 190 Abbildungen im Texte). Wien 1907^ 

Ferner überreicht derselbe namens der Südarabischen 
Kommission den eben erschienenen VH. Band der Schriften 
dieser Kommission, enthaltend : ,Die Mehri- und Soqotri-Sprache 
von D. H. Müller. HI. Shauri-Texte. Wien 1907'. 



Das w. M. Hofrat Minor berichtet namens des Preis- 
gerichtes für die Grillparzer-Stiftung. Dasselbe hat sich für 
die nächste, im Jahre 1908 stattfindende Zuerkennung des Grill- 
parzerpreises konstituiert und besteht aus den Herren: Hofrat 
Dr. Jakob Minor als Vertreter der kaiserHchen Akademie der 
Wissenschaften ; Ludwig Hevesi in Wien als Vertreter des 
Journalisten- und Schriftstellervereines ,Concordia' in Wien, 
Dr. Paul Schienther als Direktor des k. k. Hofburgtheaters, 
Dr. Uas. Burckhard in Wien als Vertreter für Süddeutsch- 
land und Österreich, Professor Dr. Erich Schmidt in Berlin 
als Vertreter für Norddeutschland. 



Erschienen sind von den akademischen Druckschriften: 

Arabia Petraea von Alois Musil, I. Moab, Topographischer Reisebericht 
(mit einer Tafel und 190 Abbildungen im Texte). Wien 1907. (Preis: 
18 K — 15 Mk. 60 Pfg.) 



66 

SU(lara'>iselu* Expedition. Band VII: Die Mehri- und Soqotri-Sprache von 
D. H. Müller. III. Shami-Texte. Wien 1907. (Preis: 17 K. 50 h. — 
15 Mk.) 



In der Gesamtsitzuno^ der Kais. Akademie vom 22. März 
1. J. wurden aus den Mitteln der philosophisch- historischen 
EHisse folo^ende Subventionen bewilligt, und zwar: 

1. dem k. M. Professor Dr. Johann Kirste in Graz zur 
Beschaffung von Handschriftenkopien zwecks Herausgabe einer 
Sanskritgrammatik samt Kommentar des Hemachandra 425 K; 

2. J. R. Bunker, Lehrer in Üdenburg, als Druckkosten- 
beitrag zur Herausgabe seiner Sammlung von ]\Iärchen in 
heanzischer Mundart 200 K ; 

3. Dr. Heinrich Ritter von Srbik in Wien als Druck- 
kostenbeitrag zur Herausgabe seines Werkes: ,Der staatliche 
Exporthandel Österreichs von Leopold I. bis Maria Theresia' 
600 K; und 

4. dem Museum Francisco- Carolin um in Linz als 
Druckkostenbeitrag zur Herausgabe des IX. Bandes des ,Ur- 
kundenbuches des Landes ob der Enns' 1500 K. 



Kaiserliche Akademie der Wisseiiscliaftcii in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. XL 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 1= Maie 



Das Organisationskomitee des Internationalen Kongresses 
für historische Wissenschaften übersendet die Geschäftsordnung 
dieses in der Zeit vom 6. bis 12. August 1908 zu Berlin 
tagenden Kongresses und lädt zur Teilnahme an demselben ein. 



Das Komitee für die Feier der 300jährigen Wiederkehr 
des Todestages von Ulisse Aldrovandi lädt zu dieser am 12. 
und 13. Juni 1. J. in Bologna stattfindenden Feier ein. 



Die Section de Langue et de Litterature Russes der Kais. 
Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg übermittelt 
die Preisfragen, sowie die Modalitäten bezüglich der Bewerbung 
um die M. Michelsonschen Preise für 1907 — 1909. 

Dieselben lauten: 

1. Les elements turcs dans la langue russe avant V Invasion 

des Tatares. 

Etablir quels sont les mots d'origine turque conserves en 
russe qui remontent a l'epoque slave commune. 

Determiner les mots empruntes par la langue russe aux 
dialectes turcs avant l'invasion des Tatares en prenant pour 
bases : 

1) une ^tude des dialectes russes modernes (grand russe, 
blanc russe et petit russe) , en vue d'etablir quels sont ceux 



08 

de Icurs mots turcs qu'on peut attri})uer ;i une epoque anlö- 
ripure ä la formation du dialecte russe consid^re; 

2) un d^pouilleinent integral, en vue de relever les em- 
prnnts turcs, des monuments russes depuis l'origine jusqu'au 
milieu du XIIP si^cle. 

Les recherches porteront, tant sur les mots d'origine 
turque que sur les mots dtrangers passes dans la langue russe 
par l'intermediaire des dialectes turcs: chacun de ces deux 
sortes d'emprunts devra etre rapport^, avec toute la pr^cision 
possible, h, l'une ou l'autre des variötes dialectales qu'ont com- 
port^es les langues turques.^ 

D'ailleurs, en raison de la pcnurie relative des mat^riaux 
pour les Premiers temps de la litterature russe, ainsi que de 
la difficulte d'assigner une date pr^cise k certains mots, on 
pourra depasser l'epoque de l'invasion des Tatares, k la condi- 
tion toutefois que le mot etudie appartienne h, tous les dialectes 
russes h la fois, et non pas seulemcnt a un seul ou k quelques- 
uns d'entre eux, oü il aurait pu entrer aprtis l'invasion, et 
qu'il präsente en g^nöral des caract^res pcrraettant de le faire 
renionter k une öpoque anterieure k Tinvasion. 

2. Les üements germaniques, latins et romans dans la langue 

russe avant le XV^ sihcle. 

D^terminer les difF^rentes ^poques auxquelles peut ^tre 
rapportf^e l'entr^e de ces Clements. 

Etaldir quels sont les mots d'origine germanique, latine 
et romane conserv^s en russe, qui remontent k l'epoque slave 
commune : par oü ces emprunts ont-ils p^nt^trc en russe (les 
Varrgues, Riga, la Pologne, etc.)? 

D^terrainer les mots d'origine germanique, latine et 
romane entr^s dans la langue russe avant le XV* siöcle en 
prenant pour bases : 

1) une ^tude des dialectes russes modernes Tgrand russe, 
blanc russe et petit russe), en vue dVtablir quels sont ceux de 
leurs mots germaniques, latins et romans auxquels on ])eut 
aasigner une date ant(^rieure au XV* si^cle; 

• Lp» r^iiltata des recherches (emprunts Atrangers en nisse) devront Stre 
pr^aent^s «ons forme de lexiqne. 



69 

2) un releve syst^matique, dans les monuments russes 
non posterieurs au XIV ^ siede, des mots d'origine germanique, 
latine et romane. 

N.B. Les prix pourront etre egalement decern^s a des 
memoires ne portant que sur les emprunts germaniques ou 
sur les emprunts romans. 

3. Les elements polonais dans la langue litteraire russe. 

Liste des mots, des tounmres syntaxiques et des phrases, 
qui ont passe du polonais dans la langue litteraire russe, avec 
indication des textes moscovites du XVIP siecle et des oeuvres 
des ecrivains russes des XVIIP et XIX *^ siecles oü se trouvent 
CBS elements. Determiner les voies d'introduction. 

4. Les diminutifs, augmentatifs, etc., dans la langue russe. 

Liste des suffixes servant a la formation des diminutifs, 
augmentatifs, termes de caresse, de mepris, etc., tant sub 
stantifs, communs ou propres, qu'adjectifs, en russe litteraire et 
dans les dialectes grands russes, blancs russes et petits russes. 
Keconstituer les formes pbonetiques les plus anciennes (slaves 
communes) de ces suffixes. Parente avec les suffixes des mots 
de meme nature des autres langues slaves et des principales 
langues indo-europeennes. 

5. Les mots russes contenant le son y. 

Conditions pbonetiques de production du son / dans le 
slave commun, considere dans ses rapports avec les langues 
baltiques et les autres langues apparentees. Mots d'emprunt en 
slave commun dans lesquels figure le son /. ou une de ses 
Varietes pbonetiques. Liste des cas (radicaux et suffixes) oü le 
russe a un / slave commun, avec comparaison du temoignage 
des autres langues slaves et indication, pour cbaque cas, des 
langues dont provient le ■/ slave commun. Autres cas de / en 
russe: x Variante d'un autre son en russe; / dans des mots 
d'emprunt; •/ dans des mots d'origine obscure. 

6. L'influence finnoise dans le lexique de la langue russe. 

Vieux fonds d'emprunts ayant son origine a la periode la 
plus ancienne des rapports russo-finnois. Les emprunts a date 



70 

rocentc dans les dialecteS; cn particulier dans le grand russe du 
Nord, pai' contact raoins aucien avec les Finnois. II sera bon 
de delimiter les emprunts faits aux langues finnoises de l'Est 
et ii Celles de l'Ouest. 

7 . Les elements etrangers de la terminoloijie d'art et de metier 
dans la Russie moscovite d\apres les monuments des XV^, XVI^ 
' et XVII^ Südes. 

Recucillir les termes et expressions d'art et de mcticr des 
monuments ecrits du XV *^ au XVIP siccle, en en indiquant le 
sens materiel et l'origine. 

8. Les elements scandinaves dans la langue russe. 

Mots d'origine scandinave: a) dans les plus anciens monu- 
ments russes; b) dans les divers dialectes (autant qu'il y a des 
donnees dans ces dialectes); c) dans la langue litteraire. 

Mots d'origine scandinave: 1) qui se trouvent ^-galcment 
dans les langues baltiques: vieux prussien, lituanien et letton, 

2) qui se trouvent egaleraent dans les autres langues slaves, 

3) qui ne se trouvent pas chez d'autres Slaves que des Russes 
(soit chez tous les Russes, soit seulemcnt chez les Grands Russes, 
a l'exclusion des Petits Russiens). 

Noms propres, de personne et de lieu, qui doivcnt Icur 
origine k l'influerice scandinave. 

L'examen systematique des materiaux devra ctrc accom- 
pagno d'index alphabctiqucs (lexiqucs), renvoyant aux para- 
graphes de l'ouvrage, de tous les mots et expressions considercs, 
1) russes, 2) scandinaves. 

0. Fautes de fjrammaire et de style entrees dans le russe 

moderne, langue ecrite. 

Relever Ic plus grand nonibrc possiblc d'exemples d'em- 
plois vicieux de mots, tournures et formes grammaticalcs dans 
la langue des ^crivains, savants et publicistcs. Disposer les 
matöriaux rccueillis par catögories ou par ordre alphalx^tique. 
Indiqucr l'origine de cluicune des fautes (barbarismes, provin- 
cialisraes, etc.). 



71 

10. L'influence magyare dans le lexique des dialectes riisses 

des Carpathes. 

Suivre cette influence dans les monuraents eerits et les 
donnees du folklore, pour determiner Tage des emprunts 
magyars et leur domaine de localisation. Le releve comportera, 
outre les noms communs, les noms propres, de personne et 
de lieu. 

11. Recueil de synonymes russes. 

Faire im recueil de synonymes avec exemples tireS; autant 
que possible, d'eerivains russes connus. II sera bon d'utiliser les 
travaux parns sur la synonymique russe dans la premiöre moitie 
du XIX« siecle. 

12. Les emprunts grecs en russe. 

Indiquer les elements grecs contenus dans les monuments 
eerits russes, dans les dialectes russes modernes (grands russes, 
petits russes, blancs russes), ainsi que dans le langage artificiel 
des forains (Ofeni). Indiquer, pour chaque forme russe, la forme 
grecque la plus voisine. Indiquer l'epoque de l'emprunt, la voie 
par laquelle il s'est fait, et determiner le domaine geographique 
de chaque niot en grec. II sera bon d'utiliser tous les materiaux 
pour les grammaires historiques grecque et russe. 

Paragraphes 4, 5 et 7 de VActe de fondation des Prix 

Michelson. 

II est institue trois Prix ]Michelson, un de 1000 roubles, 
un de 500 roubles et un de 300 roubles. 

Les Prix Michelson sont decernes tous les trois ans a 
partir du 16 Decembre 1900. Les Memoires presentes au con- 
cours doivent etre remis avant le 1 ^"^ Mars de la derniere annee 
de la periode triennale de concours.^ 

Sont admis a concourir pour les Prix Michelson les Me- 
moires, tant imprimes que manuscrits, rediges en russe, francais, 
allemand ou dans une langue slave, et traitant, conformement 



^ Les Memoires repondaut aux presents programmes devront etre depos^s, 
le 1er Mars 1909 au plus tard, les imprimes en deux exemplaires et les 
manuscrits en un seul, au nom du Secr^taire Perpetuel de rAcaddmie 
Imperiale des Sciences de Saint-P^tei'sbourg. 



72 

an Programme, Tun des sujects proposes au commencement de 
cliaquc ]ieriode triennale de concours par une Commission speciale 
de Membres de la Section de Langue et de Littcrature Kusses 
d«^ lAcademic Impdrialc des Sciences de Saint-lMtcrsbourg. 



Der Sekretär legt den eben erschienenen .Zweiten Vor- 
Lericht; enthaltend die Darstellung des Standes der Verhand- 
lungen der Internationalen Assoziation vom 1. Juni 19Ö6 
bis zum 15. April 1907. Wien 1907' vor. 

Ferner überreicht der.selbe den neuerschienenen Faszikel II 
des Vol. IV des ,T h e s a u r u s linguae latinae. Leipzig bei 
Teubner 1907^ 

Die königl. Universitäts- Bibliothek in Tübingen über- 
sendet folgende Druckwerke: ,Verzeichnis der armenischen 
Handschriften der königl. Universitäts-Bibliothek. Von Franz 
Nikolaus Finck und Levon Gjandschezian. (Systematisch- 
alphabetischer Hauptkatalog der königl. Universitäts-Bibliothek 
zu Tübingen. M. Handschriften, a) Orientahsche. XIII.) Tü- 
bingen 1907' und 

, Atlas zum Katalog der armenischen Handschriften. 1. Ar- 
menische Paläographie. Erläuterungen zu den Schriftproben 
aus den armenischen Handschriften der königl. Universitäts- 
Bil)liothck in Tübingen. Von Franz Nikolaus Finck. 2. Klein- 
armenische ^Miniaturmalerei. Die Miniaturen des Tübinger 
Evangeliars MA XIII^ 1 vom Jahre 1113, beziehungsweise 893 
n. Chr. Von Josef Strzygowski. (Veröffentlichungen der königl. 
Universitäts-Bibliothek zu Tübingen. I.) Tübingen 1907'. 



Das w. M. Professor W. Meyer-Lübke überreicht als 
Obmann der Kirchenväter -Kommission eine Abhandlung des 
Herrn Johann Bergman, Professors an der freien Hociischule 
in Stockholm, betitelt: ,De codicum Pnidcntianorum generibus 
et virtute' für die Sitzungsberichte und bemerkt hierzu: 

Der V^crfasser ist der zukünftige Herausgeber der Werke 
des berühmtesten lateinischen Dichters des christlichen Alter- 
tums, Prudcntius, im Wiener Corpus der lateinischen Kirchen- 



73 

schriftsteiler. Er hat in sechsjährioer Arbeit die reichlich 300 
Handschriften, in denen die Werke des Prudentius erhalten 
sind, einer Sichtung unterzogen, ihre Klassenzusammengehörig- 
keit festgestellt und ihren Wert für die Textkritik untersucht. 
Die hierbei gewonnenen Resultate werden in der obigen Ab- 
handlung klargelegt. Durch sie wird die bisherige Wertung 
der Handschriften insofern alteriert, als die Zuverlässigkeit des 
ältesten, leider unvollständigen Texteszeugen, des berühmten 
Codex Puteaneus, in viel größerer Ausdehnung, als dies bisher 
angenommen wurde, bewiesen wird, während der von dem 
Autor der letzten kritischen Ausgabe, Albert Dressel, zu hoch 
eingeschätzte und oft selbst über den Puteaneus gestellte Codex 
Reginensis 321 als durch absichtliche Änderungen dogmatischen 
und explikativen Charakters entstellt dargetan wird. Eine 
neue Wertung erfährt der Codex Ambrosianus D 36 sup. des 
7. Jahrhunderts, dessen Eigenart und Bedeutung bisher ver- 
kannt worden war. 



Kaiserliche Akademie der Wissenscliaften in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. XII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 8. Mai. 



Das k. M. Geheimer Justizrat Dr. Friedrich Ritter von 
Schulte, derzeit in Meran, dankt für die ihm zu seinem 80. Ge- 
burtstage seitens des Präsidiums telegraphisch ausgesprochenen 
Glückwünsche. 

Der Sekretär überreicht die an die Klasse gelangten 
Druckschriften, und zwar: 

1. Sri-Rukmini-Parinayam yajuapati-vidyävinodopädhikena 
srimadashtadurgädhisvarena §ri-Visvanathadevavarmanä vira- 
citam prakääitamca. Kahkätänagaryäm 1905. (Die Hochzeit der 
Rukmini von ViSvanäthadevavarman verfaßt und kommentiert. 
Calcutta 1905); 

2. Sri Bäla Manoramä with Siddhäntha Kaumudi. A new 
Edition mainly based on the various Readings prevalent in 
Southern India, Critically examined by Pundits. Uttharartham. 
Edited by S. Chandrasekhara Sastrigal. Trichinopoly 1906: 

3. Handel und Handelsrecht in Böhmen bis zur husitischen 
Revolution. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der österreichi- 
schen Länder. Nach Quellen bearbeitet von Dr. Georg Juritsch. 
Leipzig und Wien 1907 ; 

4. Ksiega pamiatkowa z jazdu b. wychowancow b. szkoly 
Glownej Warszawskiej w 40a rocznice jej zalozenia ; übersendet 
vom Direktor des Muzeum Przemyslu i Rolnictwa in Warschau, 
Herrn F. de Leski. 

Es wird für diese Spenden der Dank der Klasse aus- 
gesprochen. 



76 

Der Sekretär legt eine Abhandlung des Gymnasialpro- 
fessors Eduard Gollob in Wien vor, betitelt: ,Die griechischen 
Handschriften der öffentlichen Bibliothek in Besan^on'. 

Hiezu bemerkt derselbe: 

Die vorliegende Arbeit bietet eine genaue Beschreibung 
des Inhaltes der 18 griechischen Plandschriften der öffentlichen 
Bibliothek in Besancon und ergänzt und berichtigt in zahl- 
reichen Fällen die hierüber, publizierten vier Kataloge von 
Omont und den neuesten Katalog von Castan. Castan verläßt 
sich in seiner Arbeit auf Omont, Omont aber hat sich nur in 
oberflächlicher Weise über den Inhalt der Handschriften orientiert 
und die Identitizierungsarbeiten unterlassen. 

Daher haben Omont und Castan z. B. zu Sign. 480 als 
Inhalt: Claudii Ptolemaei mathem. construct. über I angegeben, 
die Handschrift enthält aber sämtliche Bücher (13) der |j.aOo- 
\).y.-':/.\ cjvTa;'.; dieses Autors. Als Inhalt von Sign. 409 geben 
Omont und Castan an: Sexti Empirici ad versus mathematicos 
et philosophos libri XI. Diese Arbeit beginnt aber in der 
Handschrift erst auf Fol. 82 und beide haben die in der Hand- 
schrift Fol. 1 — 80 stehenden rijppwve-.o: C-oT'Jzwcre'.; und das Epi- 
gramm auf Pyrrhon übersehen. 

Ähnliche größere Versehen finden sich noch in den Hand- 
schriften Sign. 42, 45, 408, 841 , aber auch die übrigen Hand- 
schriften haben zahlreiche Ergänzungen erfahren. 



Der Sekretär überreicht ferner das Manuskript des 
III. Teiles des Werkes ,Arabia Petraea' von dem k. M. 
Professor Alois Musil, enthaltend den , Ethnographischen Reise- 
bericht'. 

Hiezu bemerkt Professor Musil vorläufig: 

Auf meinen Reisen war ich bemüht, nicht nur die tote 
Natur zu erforschen und die Überreste einer vergangenen 
Kultur der Wissenschaft zu erschließen, sondern ich wollte 
auch erfahren, wie die heutigen Bewohner fühlen, denken und 
leben, welches ihre Traditionen, ihre religiösen, sozialen und 
politischen Anschauungen, ihre Sitten, Gebräuche und Lieder, 
ihre Nahrung, Beschäftigung sind: überhaupt alles, was mit 
dem Leben zusammenhängt. Lag doch die Vermutung nahe. 



77 

daß sich bei den Wüstenbewohnern zahlreiche Anklänge an die 
ältesten Anschauungen erhalten hätten. Diese Forschungen 
gehören zu den interessantesten, aber auch zu den schwierig- 
sten, weil es schwer ist, das Vertrauen der mißtrauischen 
Eingeborenen zu gewinnen, und noch schwieriger, sich auf 
ihr Geistesniveau zu versetzen und die Fragen richtig zu 
stellen. 

Bei jedem einzelnen Stamme erkundigte ich mich nach 
den Unterabteilungen, Geschlechtern und Familien^ nach ihren 
Tränkplätzen, Stammzeichen und Traditionen. Dabei erfuhr 
ich, wie sich die Einheimischen die Entstehung eines Stammes 
vorstellen, welche Geschlechter sie als autochthon und welche 
als eingewandert bezeichnen, was sie von dem Ursprünge ein- 
zelner Geschlechter wissen u. a. m. Manche Überlieferungen 
lassen sich auf Grund der literarischen Quellen viele Jahr- 
hunderte zurück datieren, manche Geschlechter weisen einen 
eigenen Wortschatz auf, haben eigenartige Sitten und Ge- 
bräuche, wodurch sie sich von ihren Nachbarn unterscheiden. 
So war ich gezwungen, meine ethnographischen Forschungen 
auf alle im peträischen Arabien hausenden Ansässigen und 
Nomaden, Fellähin und 'Araber, zu erstrecken und jene Unter- 
suchungen bei einzelnen Stämmen noch zu spezialisieren, um 
ein mosaikartiges und zugleich getreues Bild des Lebens zu 
erhalten. Bei den Stämmen und Geschlechtern führe ich nicht 
nur das nomen gentis, sondern auch die Kisbe an, eine oft 
eigenartige grammatikalische Form, mit der sich ein Hemmes- 
angehüriger bezeichnet. Allen Texten füge ich wortgetreue 
Übersetzungen hinzu. Im vorliegenden ethnographischen Reise- 
bericht schildere ich das Leben folgender Stämme: 

1. Hanägre, 2. en-Nserät, 3. al-Malälhe , 4. DijärnC; 
5. Shejläwijje, G, el-Kalä*^ijje, 7. Swärke, 8. Teräbin, 9. Tijaha, 
10. 'Azäzme, 11. Zulläm, 12. Tawara, 13. Hewät, 14. Sa"^idijjin, 
15. 'Akabäwijje, 16. 'Imrän, 17. Hwetät et-Tihama, 18. Beb, 
19. Hwetät, 20. Ma'änijje, 21. Lijätne, 22. 'Amärin, 23. Resäjde, 
24. Ahäh-s-S6bak, 25. Ahäh Dana, 26. Ahäh Senefhe, 27. Ahäli 
Busejra, 28. AhäU et-Tfile, 29. Ahäh el-'Ejma, 30. Sudijjin, 
31. Hegäja, 32. AhäU Hanzira, 33. AhäH-l-'Aräk, 34. Ahäli 
Kutrabba, 35. Ahäli Goza, 36. Rawärne, 37. 'Amr, 38. Ahäli-1- 
Kerak, 39. Hamäjde, 40. Saläjta, 4L Ahäh Mädaba, 42. Belkä- 



78 

wijje. 43. 'Achvan, 44. i>\nu\ 45. Ka'äbne, 46. §arärat, 47. "^Ata- 
wne, 48. Rwala. 

Die Anordnung des behandelten Stoffes erhellt aus fol- 
gender Inhaltsübersicht: 

1. Allgemeiner Charakter und Klima. 2. Pflanzenleben. 
3. Tierleben. 4. Bewohner: Stämme, Unterabteilungen, Ge- 
schlechter und Familien. 5. Wohnungen: Zelt und Haus. 
6. Sahrung. 7. Kleidung. 8.. Liebe. 9. Brautwerbung bei den 
'Arabern. 10, Brautwerbung bei den Fellälnn. 11. Brautpreis. 
12. Hochzeit bei den Fellähin. 13. Hochzeit bei den 'Arabern. 
14. Ehepflicht. 15. Eherecht. 16. Geburt. 17. Beschneidung. 
18. Sklaven und andere Bewohner dos Zeltlagers. 19. Unter- 
haltungen und Tänze. 20. Dichter und Gedichte. 21. Das Kamel, 
Rassen und Zucht. 22. Das Pferd, Rassen und Zucht. 23. An- 
dere Haustiere. 24. Ackerbau. 25. Omina und Wahrzeichen. 

26. Lebende mit übernatürlicher Kraft ausgestattete Menschen. 

27. L'dische Geister. 28. Heiligenverehrung. 29. Rechtswesen. 
30. Gastfreundschaft. 31. Blutrache. 32. Kriegführung; berühmte 
Schlachttage. 33. Krankheiten und Heilmittel. 34. Letztwillige 
Verfügung; Sterben und Begräbnis. 35. Totenklage. 30. Leben 
nach dem Tode und Totenopfer. 

Der Text wird durch 70 Bilder illustriert. 



Kaiserliche Alfademie der Wisseiiscliafteii in Wien. 



Jahrg. 1907. iNr. XIII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 15. Mai. 



Der Sekretär verliest eine Zuschrift Sr. Exzellenz des 
hohen Kurator Stellvertreters , wonach Seine kais. und königl. 
Hoheit, der durchlauchtigste Herr Erzherzog- Kurator, zur 
diesjährigen feierlichen Sitzung erscheinen und dieselbe mit 
einer Ansprache zu eröffnen geruhen werde. 



Der Ausschuß für die Errichtung eines Denkmals für 
den verstorbenen Professor der Geographie an der Universität 
in Graz und wirkliches Mitglied der Kaiserlichen Akademie 
Dr. Eduard Richter übersendet eine Einladung zu der am 
15. September 1. J. auf dem Münchsberge in Salzburg statt- 
findenden Enthüllung dieses Denkmals. 



Die königl. niederländische Akademie der Wissenschaften 
zu Amsterdam übersendet, wie alljährlich, mehrere Exemplare 
des ,Programma certaminis poetici in Academia regia disciplina- 
rum Neerlandica ex legato Hoeufftiano in annum MCMVIII 
indicti', dessen Preis in 400 holl. Goldgulden besteht. 



Der Sekretär überreicht die folgenden an die Klasse ge- 
langten Druckwerke, und zwar: 

1. Gandillot: Theorie de la Musique. Paris, o. J. ; 

2. Niu teutonish, an international union language. By 
Elias Molee. Washington 1906 5 



80 

o. Die niedcrüsterrincliischen Landcsirrenanstalten und die 
Fürsorge des Landes Niederösterreicli für sclnvaclisinnige 
Kindei-. Jahresbericlit über die Zeit vom 1. Juli 11*04 bis 
oO. Juni 11)05. Ausgegeben vom Ausschüsse des Erzlierzog- 
tunies Osterreich unter der Enns. Referent: Hermann Bielo- 
iilnwek. Wien li»OG; 

4. Deutsche Volk^^kun(le aus dem östHchen Böiimen. Von 
Dr. Eduard Langer. Braunau i. B. 190G. VL Band, 3. und 
4. ^left; 

f). Mitteleuropäische Wirtschaftsvereine in Deutsch- 
land, (Österreich und Ungarn. Verhandlungen der ersten ge- 
meinsamen Konferenz in Wien 190G (Veröffentlichungen der 
Mittcleuropäisclien Wirtschaftsvereine). Wien und Leipzig 1907. 

Es wird hiefür der Dank der Klasse ausgesprochen. 



Ferner überreicht der Sekretär folgende, in Sachen der 
bevorstehenden Generalversammlung der internationalen Asso- 
ziation der Akademien zu Wien 1907 eingelangte Berichte: 

1. Von der künigl. Bayer. Akademie der Wissenschaften zu 
München betreffend die geplante Herausgabe eines ,Corpus der 
griechischen Urkunden des iMittelalters und der neueren Zeit'; 

2. von der künigl. Breuß. Akademie der Wissenschaften 
zu J3erliii üljer den direkten Handschriften-Leihverkehr; 

3. von der künigl. Gesellschaft der Wissenschaften zu 
Güttingen über die Vorarbeiten zur Ausgabe des Mahäbhärata. 



Endlich überreicht der Seki-etär eine mit der Bitte um 
Aufnahme ins , Archiv für üsterreichische Geschichte' einge- 
sandte Arbeit von Dr. Gustav Sommerfeld t in Königsberg, 
iii'titelt: jÖ.sterreich und die große Kirchenspaltung; ein Heforra- 
l)riof vom Jahre 1389'. 



Kaiserliche Alvademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. XIV. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 5. Juni, 



Se. Exzellenz der Vorsitzende teilt mit, daß der Dele- 
gierte der Aeademie des sciences in Paris, Herr Professor 
Gaston Darboux, in der Plenarsitzung der Internationalen 
Assoziation am 29. Mai 1. J. im Namen des Institut de 
France eine Erinnerungsmedaille überreicht bat, welche die 
französische Regierung zum Andenken an die erste General- 
versammlung der Internationalen Assoziation der Akademien, 
Paris 1901, prägen ließ. 

Der Sekretär verliest eine Note des k. und k. Ministeriums 
des kaiserl. Hauses und des Äußeren, der zufolge die k. und k. 
Botschaft beim Heiligen Stuhle das ihr übersandte Pracht- 
exemplar des Werkes ,Kusejr Amra' Sr. Eminenz dem Kar- 
dinal-Staatssekretär Merry del Val übermittelt und hierauf 
ein an Professor A. Musil gerichtetes Dankschreiben der päpst- 
lichen Staatssekretarie erhalten habe. 



Der Präsident des Organisations-Komitees für die XV. Ses- 
sion des internationalen Orientalisten-Kongresses, Professor 
Vilh. Thomsen, teilt mit, daß auf dem letzten zu Algier 1905 
abgehaltenen Kongresse einstimmig beschlossen wurde, den 
nächsten (XV.) Kongreß zu Kopenhagen, Mitte August 1908, 
abzuhalten, und ladet zur Teilnahme an demselben durch Ent- 
sendung von Delegierten ein. 



«2 

Die Socicta Filolocj^ica Romann, in II om ladet zur Grün- 
dung einer Stiftung zu Ehren des jüngst verstorbenen Roma- 
nisten Graziadio Ascoli ein. 



Der Sekretär legt die eingelaufenen Druckwerke vor, 
und zwar: 

1. ,Die Mon-Khmer-Völker, ein Bindeglied zwischen Völ- 
kern Zentralasiens und Austronesiens, von P. W. Schmidt, 
S. V. O. Mit drei Karten. Braunschweig 1906^; 

2. ,Die moderne Ethnologie. Von demselben. (S.-A. aus 
dem „Anthropos. Internationale Zeitschrift für Völker- und 
Sprachenkunde", Bd. I. lOOß)'; die beiden Werke überreicht 
vom Verfasser; 

3. jFree Translation of a Synoptical Lecture on the Hi- 
storyof Japan by Shigeno Aneki, Doctor of Literature, Eme- 
ritus Professor of the Tokyo University and Member of the 
House of Peers'; (zugleich in deutscher Übersetzung) überreicht 
vom Verfasser, der als Delegierter der kais. Akademie der 
Wissenschaften zu Tokio an der Generalversammlung der inter- 
nationalen Assoziation, Mai — Juni 1907, teilgenommen hat. 



Professor Dr. Ernst Seil in übersendet den nachstehenden 
.Vorläufigen ]3ericht über seine Probeausgrabung in Jericho'. 

Am Dienstag den 2. April begab ich mich, begleitet von 
Herrn Architekt Niemann, von meinem früheren Oberaufseher 
Datodi und vier meiner einstigen Vorarbeiter, von Jerusalem 
nach Jei-icho. Das Zeltlager, bestehend aus 6 Zelten, war am 
selben Tage dort auf der Ruinenstätte neben der sogenannten 
Elisaquelle aufgeschlagen. Bei dem Antrittsbesuche, den ich 
dem Mudir von Eriha am 3. machte, erfuhr icli zu meinem 
Leidwesen, daß er von Jerusalem Order hätte, mich nicht 
graben zu lassen, bis eine Kommission untersucht hätte, ob 
diese Gral)ung auch der lOlisaquelle gefährlich werden könnte. 
So war ich zu 3 Tagen der Untätigkeit verurteilt, doppelt 
schmerzlich, weil mir die Zeit in diesem Frühjahr sehr knapp 
bemessen war und sofort eine große Anzajd von LVlIachen sich 
zur Arbeit angeboten liattc. Diese Tage unfreiwilliger Muße 



83 

mußten nun mit dem Vermessen und Aufnehmen der Ruinen- 
stätte sowie mit Prüfung der auf der Oberfläche befindlichen 
Scherben ausgefüllt werden. 

Am Freitag den 5. mittags kam tatsächlich unter Führung 
des Obermudirs aus Jerusalem die angekündigte Kommission 
zur Inspizierung, und meine Versicherung, daß ich selbstver- 
ständlich allen Schutt nach der der Quelle entgegengesetzten 
Seite abtragen lassen würde, bewirkte, daß ich endlich die 
ersehnte Erlaubnis anzufangen erhielt. Noch am selben Nach- 
mittage wurde mit 26 Arbeitskräften die Grabung begonnen. 
Die Zahl stieg binnen 3 Tagen auf 100, und wurde die Grabung 
dann mit größter Energie und ohne Unterbrechung bis zum 
26. d. M. vorgenommen. 

Das Terrain, dem meine Arbeit gilt, besteht aus einem 
180 m breiten, 370 m langen Plateau, welches sich durchschnitt- 
lich 10 m über der Ebene erhebt und aus dem sieben Hügel- 
kuppen durchschnittlich abermals 10 m hoch emporragen. Da es 
sich mir zunächst darum handelte festzustellen, ob tatsächlich 
dies Plateau die Reste einer alten Stadt in sich berge und, 
wenn ja, die Umfassungsmauer zu finden, so empfahl es sich, 
an mehreren Stellen gleichzeitig zu beginnen. Aus praktischen 
Gründen mußte ich im äußersten Norden einsetzen, da ich von 
dort den abgegrabenen Schutt bequem in die Ebene befördern 
konnte und nicht in die Gefahr kam, durch meine Schutthaufen 
mir selbst das Arbeitsterrain zu verbauen. So ließ ich also 
zunächst auf dem Gipfel der drei nördlichsten Hügel Probe- 
schächte von 8m Länge, 8m Breite anlegen, die allmählich 
dem gefundenen Mauerwerk entsprechend erweitert wurden, 
und grub gleichzeitig noch einen ebenso großen Schacht auf 
dem Plateau zwischen dem Hügel I und II. Nachdem ich in 
diesem zunächst glaubte, die alten Stadtmauern gefunden zu 
haben, legte ich noch 20 m südlich von ihm einen 10 m langen, 
10 m breiten Schacht auf dem Plateau an, um zu sehen, ob 
ich mich dort tatsächlich innerhalb der alten Stadtanlage be- 
fände, was sich in erfreuHcher Weise bestätigte. So ist dies- 
mal an fünf Stellen gearbeitet worden, an keiner vergeblich. 

1. Die reichste Ausbeute bot bei dieser Probegrabung 
der nördlichste Hügel, der vollständig systematisch abgetragen 
ist. Er war mir von Anfang an durch seine scharf ausge- 



84 

präjite kegelförmige Gestalt aufgcfnllen, die mich sofort ver- 
muten ließ, daß er ein Fort oder dergleichen in sich berge. 
Ich stieß denn auch in ilim bereits 80 cm unter der Oberfläche 
auf ein kompaktes Bauwerk. Bei der Verfolgung dieses ver- 
schwand allmählich der Sclmtthügel vollständig, und statt dessen 
erhob sich die Ruine einer Burg, wie sie noch nie besser er- 
halten in Palästina ausgegraben ist. Ich skizziere ganz kurz 
die überaus interessante Anlage derselben. Es war ein etwa 
20 m langer, 12m breiter, 6 m hoher Turm aus ungebrannten 
Lehmsteinen massiv aufgeführt. Die Nordseite dieses war ab- 
geschrägt und auf dem sich so ergebenden Abhänge Avar die 
eigentliche Burg in 3 Stockwerken aufgeführt. Im Parterre 
lagen 3 Zimmer, im ersten Stock 8 und im zweiten 6 Zimmer. 
Eine steinerne Treppe mit 16 Stufen führte von außen durch 
die beiden Stockwerke offenbar einmal auf das flache Dach, 
das nun freilich verschwunden war, so daß die obersten Stufen 
jetzt ziellos in die Luft hineinragten. Dagegen waren die 
einzelnen Zimmermauern zum Teil noch vollständig erhalten, 
in 3 Zimmern standen auch noch die Backöfen. Von den 
oberen Zimmern führten 5 Türöflnungen, die ebenfalls teil- 
weise die Jahrtausende überdauert hatten, auf die Plattform 
des Lehmturmes. Die Seitenwände der Burg und einzelner 
Zimmer waren von Rauch geschwärzt und viele in der Burg 
liegende Schwcfelstücke bestätigten, daß ihr einstmals mit 
Feuer ein Ende bereitet war. 

Infolgedessen waren die Einzelfun de nicht allzu reich, 
die wenigen aber höchst instruktiv. Die mancherlei Stein- 
messer und Tonscherben, die wir fanden, bestätigten nur, was 
die Bauart der Burg allein schon bewies, daß dieselbe der 
kananitischen Zeit entstammt. Unter jenen wurde eine ganz 
neue Kategorie konstatiert, Scherben, in die mit wunderbarer 
Feinheit in Relief Ticrgestalten , Gazellen, beziehungsweise 
Steinböcke und sie verfolgende Löwen hineingearbeitet waren, 
Figuren , die an babylonische Darstellungen erinnern. Ein 
Krughcnkel trug einen Löwenstempel. Auf der Plattform 
lagen 2 Bronzebeile und nicht weit davon entfernt, säuberlich 
nebeneinander geordnet, 22 kleine Tontafcln, je 8 cm lang, 
5YjCm breit, 2cm dick, offenbar zum Beschreiben bestimmt, 
zu meinem Leidwesen aber nicht benutzt. Von sonstigen Ein- 



85 

zelfunden ist noch zu nennen ein tönernes Idol, 8cm hoch, 
einen Kinderkopf darstellend, die Hörner freilich cabgebrochen, 
und 2 Krugmündungen , die ebenfalls die Gestalt von kleinen 
Rinderköpfen hatten. Ich glaube sagen zu dürfen, daß dies 
Gebcäude das am besten erhaltene aus kananitischer Zeit ist, 
welches bis jetzt bei den Ausgrabungen in Palästina ans 
Tageslicht gefördert wurde. Es ist von großer Bedeutung 
für die Baugeschichte und läßt uns mit seiner schrägen An- 
lehnung an den künstlichen Hügel einen interessanten Einblick 
in die allmähliche Entwicklung der bis jetzt nur aus ägyp- 
tischen Darstellungen bekannten stockwerkartigen kananitischen 
Bauweise tun. 

2. Sehr einfach gestaltete sich die Arbeit in dem Sattel 
zwischen Hügel I und II. Nachdem zunächst nur einige ober- 
flächhch eingescharrte Fellachenleichen beseitigt Avaren, stieß 
ich in der Tiefe von 2-50 m auf eine steinerne Mauer. Beim 
Herausarbeiten ergab sich, daß es zwei, nur 50 cm voneinander 
getrennte Parallelmauern waren, beide 80 cm hoch, die hintere 
stärker und dicker als die vordere. Ergab sich schon daraus, 
daß meine erste Vermutung, ich hätte hier die alte Stadtmauer 
gefunden, kaum haltbar sei, so bestätigte es die Verfolgung 
derselben; die hintere Mauer hörte nach 9 m plötzlich auf, 
während die vordere schmälere noch weiterlief. Es dürfte sich 
hier also vielmehr um ein kleines, zum Schutze der Stadtmauer 
angelegtes Vorwerk handeln, das bei der künftigen Grabung 
ganz bloßgelegt werden soll. An Einzelfunden in diesem Schacht 
sind neben kananitischen Scherben, steinernen Messern und 
Schleuderkugeln nur die Füße einer kleinen tönernen Astarte- 
figur zu nennen. 

3. Die wirkliche Stadtmauer brachte mir erst die Grabung 
auf dem nordwestlichen Hügel IL Derselbe ist länglich ge- 
staltet und läuft von Norden nach Süden an der Westkante 
des Plateaus. Ich nahm ihn daher an der Nordspitze und 
in der Mitte in AngriiF. Und eben an jener kam bereits 
^2 WZ unter der Oberfläche die Stadtmauer zum Vorschein. 
Es ist eine aus Lehmziegelu massiv erbaute Mauer, die 
an dieser Stelle dm dick und 3m hoch war, aber noch auf 
einem 60c?n hohen steinernen Fundament ruht. Sie ist also 
recht stark und erinnert der Anblick sofort an babylonische 



86 

Stadtiuuuern. Sic lief offenbar von Hügel II hinüber nach der 
Burg auf Hügel I, der sie schützte, und wird ebenfalls bei 
der künftigen Ausgrabung in ihrem vollen Laufe bloßgelegt 
werden, um so mehr, da ich hier in der Nähe, wahrscheinlich 
hinter den sub 2. beschriebenen Steinmauern, das nördliche 
Stadttor vermute. Aber noch mehr ergab die Grabung auf 
jener Spitze. Die Mauer mündete nemlich auch hier in eine 
aus Felsen aufgeführte Burg; die eine Ecke derselben wurde 
aufgedeckt und wird ihre weitere Freilegung meine erste 
künftige Aufgabe bilden. Die Grabung auf der Mitte dieses 
Hügels ergab, wie zu erwarten war, ebenfalls die Ziegelmauer, 
die hier, auf der Westseite der Stadt, sogar 12m breit war; sie 
stellte freilich zugleich auch ein Rätsel, das ich vorläufig nicht 
zu lösen vermag: von der Höhe der ]\Iauer herab führte hier 
eine ausgezeichnet erhaltene breite steinerne Treppe mit 19 
Stufen hinunter in die Ebene. Wie kam man dazu, es schein- 
bar dem Feinde so leicht zu machen, die Mauern von außen 
zu ersteigen ? 

4. Ein ganz andersartiges Kesultat ergab, wie zu er- 
warten war, die Grabung auf dem südlich von I gelegenen 
Hügel III. Hier nämlich lag nicht ein größeres Bauwerk, 
sondern es war im Laufe der Jahrhundertc ein Privathaus 
über das andere geschichtet, so daß ich, als ich in die Tiefe 
ging, Hausgeräte der verschiedensten Epochen fand. Das Über- 
raschende aber war, daß auch bereits das in der obersten 
Schichte Gefundene nach unserer ganzen sonstigen Kenntnis 
altpalästinentischer Keramik als kananitische Ware in Anspruch 
genommen werden mußte, so daß wir den Niederschlag einer 
etwa ein Jahrtausend durchziehenden kananitischen Kultur vor 
uns haben. 

An Einzelfunden war die Grabung an dieser Stelle natur- 
gemäß am reichsten: ihr verdanke ich etwa 30 kleine, mittlere 
und große Krüge aus allen Schichten, von den primitivsten, 
mit der Hand gearbeiteten Exemplaren bis zu den zierlichsten 
und künstlerisch scliön gestalteten, eine ganze Anzahl von 
Lampen, ebenfalls vom primitiven Napf bis zu den umge- 
schlagenen drei- und vierschnauzigen, Teller und Schalen, eine 
solche aus Knochen mit hineingeritzter Verzierung, Bronze- 
meißel und -nadeln, Spindeln, Gewichte, Mörser, Mühlen usw. 



87 

Auch hier fand sich «eine Tonscherbe mit Reliefdarstellung und 
ebenfalls zwei unbeschriebene Tontafeln. In der Tiefe von 7 m 
kam ich hier in die Stadtanlage hinein, die ich auf dem Plateau 
in der Tiefe von ^/g — 2 m entdeckte. 

5. Diese Stadtanlage wird bei der künftigen Grabung 
naturgemäß am eingehendsten geprüft werden. Wie im An- 
fange gesagt, legte ich 20 m südlich von der unter 2. beschrie- 
benen Steinmauer einen breiten Probeschacht auf dem Plateau 
an und schon nach 1»;, der Grabung bemerkte ich, daß ich 
mich hier tatsächUch innerhalb der ältesten Stadt selbst be- 
fände. Die Häuser waren allerdings nur noch in den steinernen 
Fundamenten erhalten, aber ein solches stieß an das andere. 
Neben einem Hause stand auch noch eine Mazzebe. Auch hier 
war natürlich die Zahl der Einzelfunde eine große. Besonders 
charakteristisch war, daß an dieser Stelle, weil nach der einen 
ausgedehnten Ansiedelung keine weitere darüber geschichtet 
war, die großen Ol- oder Weinkrüge, die in die Fußböden 
eingemauert waren, sich alle erhalten hatten. In diesem einen 
Schachte deckte ich etwa 20 solche auf, alle durch den groben 
Ton, die wagrechten gewellten Handgriffe, den flachen Boden 
ihre Provenienz aus altkananitischer Zeit verratend. Auch hier 
fand ich Scherben mit bis jetzt in Palästina noch nicht kon- 
statierten Dekorationen, sowohl eingravierten wie auf den Ton 
gemalten, alle aber ebenfalls der ältesten Periode kananitischer 
Keramik angehörig, ohne jeden mykenischen oder ägyptischen 
Einfluß. Als besonders interessante Einzelfunde erwähne ich 
noch ein etwa 20 cm hohes steinernes Idol in menschhcher Ge- 
stalt, sehr primitiv gearbeitet, und einen Krughandgriff mit 
einem Stempel, in dem ich nichts anderes zu sehen vermag 
als zwei sogenannte althebräische Lettern, sicher das althe- 
bräische ■- und wahrscheinlich ein n. Trifft meine Erklärung 
zu, so haben wir hier ein sehr wichtiges urkundliches Argument 
dafür, daß die Kananiter bereits dies phönizisch-moabitisch-alt- 
hebräische Alphabet gekannt haben, was neuerdings nach den 
mancherlei keilinschriftlichen Funden in Palästina mehrfach be- 
zweifelt ist. 

Fasse ich das Resultat dieser kurzen, nicht viel über drei 
Wochen währenden, aber trotz aller störenden Stürme mit Auf- 
bietung aller Kräfte durchgeführten Probegrabung zusammen, 



88 

so kann ich sagen : Es ist bereits der sichere Beweis dafür 
erbracht, daß die Hügel bei der EHsaquelle das einst von den 
Israeliten zerstörte kananitische Jericho umschließen, es ist be- 
reits die Befestigungsart dieser Stadt im Norden festgestellt 
und es ist bereits durch eine große Anzahl von Einzelfunden 
der Beweis erbracht, daß vieles im Innern der Stadt alle Stürme 
der Eroberung wie der Zeit überstanden hat, so daß eine fer- 
ne|'e Ausgrabung die ganze Kultur einer originell-kananitischen 
Stadt hier wird rekonstruieren können. Daneben freilich steht 
eine Reihe noch vollständig ungelöster Rätsel: abgesehen von 
Einzelfragen der Befestigung, die Frage der effektiven Aus- 
dehnung und der internen Geschichte der Stadt und vor allem 
die Frage: Wo hat nun das israelitische Jericho gelegen, das- 
jenige, welches Chiel wieder erbaut haben soll, etwa auf einem 
der vier südlichen, unangestochenen Hügel? Aber beides, die 
erfreulichen positiven Resultate der bisherigen Arbeit wie diese 
ungelösten Rätsel spornen schließlich nur in gleicher Weise 
zur Fortsetzung jener an und scheinen mir dieselbe zu einer 
einfachen Pflicht zu machen, der ich im nächsten Winter nach- 
zukommen beabsichtige; eine außerordentliche Bereicherung 
unserer archäologischen Kenntnisse ist auf jeden Fall von einer 
umfassenden Ausgrabung auf dieser uralten Trümmerstättc zu 
erwarten. 



Das w. M. Professor W. Meyer-Lübkc überreicht na- 
mens der Kirchenväter-Kommission das Manuskript des Uni- 
versitätsprofessors in Graz Dr. Heinrich Schenkl: ,Bibliütheca 
I'atrum Latinorum Britannica. Dritten Bandes vierte Abteilung: 
Index'. 

Iliezu wird bemerkt: 

,i\Iit dem vorliegenden Inlialtsverzeichnis ist das seit dem 
Jahre 18'J1 in den Sitzungsberichten der kais. Akademie der 
Wissenschaften erscheinende Inventar der Handscliriftenbe- 
stände der Bibliotheken von Großbritannien und Irland ab- 
geschlossen. Es enthält nicht bloß die in der Bibliotheca ge- 
buchten Autoren und ihre Werke, sondern auch die Initia der 
anonym überlieferten Stücke; auch sind die zahlreichen alten 
Homiliarien mit ihrem mannigfaltigen und disparaten Inhalt 



89 

in den Index eingearbeitet. Durch die fortlaufende Zählung 
der Handschriften war die Zitation im Index von vornherein 
wesentlich vereinfacht; der dadurch ersparte Raum kam den 
Datierungszahlen zugute, die jedem Benutzer des Index will- 
kommen sein dürften. Für die Übersichtlichkeit der Druck- 
anordnung ist durch gelegentliche Anwendung von gesperrtem 
und kursivem Satz sowie von fetten Ziffern ausgiebig gesorgt. 
Druckfehler der Texthefte, nachträgliche Identifikationen und 
andere aus späteren Veröffentlichungen sich ergebende Zusätze 
und Änderungen sind im Index überall stillschweigend ver- 
bessert, beziehungsweise verwertet ; außerdem bringt ein An- 
hang eine darauf bezügliche Übersicht.' 



In der Gesamtsitzuno: der Kais. Akademie vom 17. Mai 
1. J. wurden aus den Mitteln der philosophisch -historischen 
Klasse folgende Subventionen bewilligt, und zwar: 

1. für die Vollendung des Werkes ,Arabia Petraea' des 
k. M. Professors Alois Musil 5000 K^ 

2. der prähistorischen Kommission 600 K zu Ausgrabungs- 
zwecken und 400 K zur Herausgabe der , Mitteilungen der 
prähistorischen Kommission', zusammen 1000 K; 

3. aus dem auf die philosophisch-historische Klasse ent- 
fallenden Anteil aus dem Erträgnisse der Erbschaft Treitl fol- 
gende Dotationen an die einzelnen Kommissionen dieser Klasse: 
Balkankommission, linguistische Abteilung 2000 K; Balkan- 
kommission , antiquarische Abteilung 2500 K ; Südarabische 
Kommission 2000 K; Sprachenkommission 1800 K; Trienter 
Konzilskommission 2570 K; Limeskommission 8600 K; Atlas- 
kommission 2000 K: Übersetzungskommission 1000 K; Biblio- 
thekskatalogs-Kommission 2000 K; Druckreserve 4400 K. 



Kjiiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. XV. I 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 12, Juni. 



Der Sekretär überreicht die an die Klasse gelangten 
Druckwerke, und zwar: 

1. jMonumenta Vaticana res gestas Bohemicas illustrantia 
sumptibus comitiorum regni Bobemiae ediderunt ad recensendos 
historiae Boheraicae fontes delegati. Tomus IL Acta Innocentii VI. 
1352—1362. Opera Joannis Friderici Novak. Pragae 1907.' 
Übersendet vom Landesausschuß des Königreiches Böhmen; 

2. , Studien-Stiftungen im Königreiche Böhmen. XIII. Band 
(1893—1897). Prag 1907.' Übersendet von der k. k. Statt- 
halterei für Böhmen in Prag. 

Es wird für diese Spenden der Dank der Klasse aus- 
gesprochen. 

Der Sekretär legt ein von Professor R. F. Kaindl in 
Czernowitz übersandtes Manuskript vor, betitelt: , Studien zur 
Geschichte des deutschen Rechtes in Ungarn und seinen Neben- 
ländern'. Der Verfasser bittet um die Aufnahme dieser Ab- 
handlung ins , Archiv für österr. Geschichte' und bemerkt über 
dieselbe folgendes: 

Wie meine im , Archiv' erscheinenden , Beiträge zur Ge- 
schichte des deutschen Rechtes in Galizien' eine Ergänzung 
zum ersten Bande der ^Geschichte der Deutschen in den Kar- 
pathenländern' bilden, so sollen die , Studien' die rechtshistori- 
schen Ausführungen des zweiten Bandes ergänzen. Was in 
der , Geschichte" wegen des geringen Raumes nur kurz, oft 
nur andeutungsweise ausgeführt wurde, soll hier eine ent- 



92 

sprechende Behandlanj:^ ündcn. Vor allem mußten in der ,Ge- 
schichte' sämtliche Anmerkungen, Nachweise und Beilagen 
entfallen; gerade auf diese aber dürfte es den deutschen 
Rechtshistorikern ankommen. Auch bisher ungedruckte Ur- 
kunden werden mitgeteilt werden. 

Die erste der vorliegenden Studien handelt über das deut- 
sche Recht in Ungarn. Es wird auf dessen Verbreitung in Ungarn 
hingewiesen, über den Einfluß des österreichischen (süddeut- 
schen) und des Magdeburger Stadtrechtes gehandelt, ferner 
auch das Verhältnis dieser beiden Rechte zueinander betrachtet. 
Auch über die deutschen Landrechte und das Lehnrecht in 
Ungarn verbreitet sich diese Studie. 

Die zweite ist betitelt : , Wallfahrten nach Rom und Aachen 
als gerichtliche Sühne nach deutschem Stadtrecht in Ungarn'. 
Im einleitenden Abschnitt wird zunächst im allgemeinen über 
gerichtliche Sühnfahrten gesprochen. Der nächste Abschnitt 
Ijehandelt sodann die frommen Wallfahrten aus Ungarn nach 
Rom, Aachen und Köln. Der dritte Abschnitt schildert endlich 
die gerichtlichen Bußfahrten nach deutschem Recht in Ungarn. 

Die dritte Studie zeigt, daß aus Ungarn und aus Galizien 
das deutsche Recht auch in die Walachei und Moldau, die 
einstigen Nebenländer Ungarns, gedrungen ist. Eine Anzahl 
von zumeist deutschen Rechtsurkunden aus diesen Ländern 
wird mitgeteilt. 



Erschienen sind von den akademischen Druckschriften: 

Sit/.iinj?sl»erW'lite der Kais. Akademie der Wissenschaften, philosophisch-histo- 
rische Klasse. 155. Band.* 

1. Al.liandlunfc: Karl Wessoly: .Sahidis(li-(?riechi.sche rsalmenfraf^mento. 

(Mit 2 Tafeln.) Wien 1907. (Prois: t K m h — 4 Mk. 00 Tfg.) 

2. Abhandlunp: Moses Schorr: Althahylonische Rechtsurkunden aus der 

Zeit der ersten babylonischen Dynastie (ca. 2.300—2000 v. Chr.). Um- 
schrift, Übersetzung und Kommentar. Wien Ht07. (Preis: V K. 70 h 
— 4 Mk. 70 rfp.) 

' 1.,-iiit Mosclilussos der Kl.nsso erscheinen die Sitzungsberichte vom 155. 
ri.andc ab in einzelnen llnfton. 



93 

3. Abhandlung: Rudolf Beer: Die Handschriften des Klosters Santa Maria 
de Ripoll. I. (Mit einem Kärtchen im Texte und 12 Schrifttafeln.) 
Wien 1907. (Preis: 4 K 70 h — 4 Mk. 70 Pfg.) 

5. Abhandlung: Anton E. Schönbach: Studien zur Geschichte der alt- 
deutschen Predigt. Achtos Stück: Über Leben, Bildung und Persön- 
lichkeit Bertholds von Regensburg. II. Wien 1907. (Preis: 2 K 10 h 
— 2 Mk. 10 Pfg.) 

Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wissenschaften, philosophisch-histo- 
rische Klasse. 157. Band: 

1. Abhandlung: Josef von Karabacek: Zur orientalischen Altertumskunde. 

I. Sarazenische Wappen. (Mit 8 Abbildungen im Texte.) Wien 1907. 
(Preis: 95 h — 95 Pfg.) 

2. Abhandlung: Hugo Schuchardt: Die iberische Deklination. Wien 1907. 

(Preis: 1 K 80 h — 1 Mk. 80 Pfg.) 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrs. 1907. iNr. XVI. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 19. Juni. 



Der Sekretär überreicht die an die Klasse gelangten 
Druckschriften, und zwar: 

1. jDott. Ant. Savoja, Propedeutica alla storia della Lette- 
ratura Italiana (con prove e documenti storici) ad uso delle 
studiose gioventü Italiana e Maltese. Malta 1899^ ; 

2. ,The Poems of William Dunbar with Introduction, 
Notes and Glossary, by H. Bellyse Baildon. Cambridge 1907*^, 
übersendet ,with the compliments of tlie Syndics of the Cam- 
bridge University Press^; 

3. Dr. G. V. Callegari: ,Die MaximiUanische Sammlung 
im Museum Bottacin (Museo Civico di Padova). Mit 3 unge- 
druckten Briefen. (Zum XL. Jahrestag der Ermordung Ihrer 
Majestät des Kaisers Ferdinand Maximilian von Mexico.) Pa- 
dova 1907'. Übersendet vom Verfasser; 

4. ,La tin du Regime Espagnol aux Pays-Bas. Etüde 
d'histoire politique, economique et sociale par Frans van 
Kalken. Bruxelles 1907. 

Es wird für diese Spenden der Dank der Klasse aus- 
gesprochen. 



9ß 

Seine Exzellenz, Flli-sterzbischof Franz Sales. Bauer in 
Ohnütz, dankt für die Übersendung eines Exemplares des 
Werkes ,Arabia Petraea. Von Alois Musil. I. Moab. Wien 1907'. 



Der Sekretär verliest eine Zuschrift der Königl. Bayer. 
Akademie der Wissenschaften in München bezüglich der Ab- 
hifhung des diesjährigen Kaftelltages. 



Der Sekretär überreicht eine Abhandlung des Herrn Dr. 
Friedrich von Kraelitz-Greifenhorst in Wien, betitelt: , Be- 
richt über den Zug des Großbotschafters Ibrahim Pascha nach 
Wien im Jahre 1719', um deren Aufnahme in die Sitzungs- 
berichte der Verfasser bittet. 

Derselbe bemerkt hiezu: 

,Der Friede von Passarowitz, welcher im Jahre 1718 
zwischen Österreich und der hohen Pforte abgeschlossen wurde 
und in welchem Osterreich dauernd Ungarn erhielt, wurde im 
folgenden Jahre in herkömmlicher Weise durch den Austausch 
wechselseitiger Gesandtschaften bekräftigt. Die von Sultan 
Ahmed III. abgesandte Legation, welche alle bisherigen an 
Glanz und Prachtentfaltung übertraf, führte der ehemalige 
Staatssekretär und Silihdar Ibrahim Pascha, dem bei diesem 
Anlasse der Rang eines Großbotschafters verliehen wurde. Über 
diese OJesandtschaft besitzt die k. k. Ilofbil^liothek (Flügel G., 
Die arab., pers. und türk. Handschriften der k. k. Hofbil)liothek, 
Wien 1865— (36, II. Bd., S. 282 Nr. 1090) einen kurzen ano- 
nymen Bericht in türkischer Sprache, welcher im Jahre 1726 
verfaßt wurde. Es ist dies kein eigentliclier Gesandtschaftsbe- 
richt (Sefaretnamc), er enthält vielmehr bloß eine Beschreibung 
des Keiseweges von Konstantinopel nach Wien mit Angabc 
der einzelnen Aufentiialtsstationen und wird so zu einem nicht 
unwichtigen Beitrag für die Kenntnis der damaligen Lage, Ge- 
stalt und Ausdehnung der von der Gesandtschaft berührten 
f^)rtc. Insbesondere wird die Stadt Wien näher beschrieben. 
Philologisch ist der Bericht insoferne interessant, als er in ein- 
fachem, schmucklosem, fast vulgärem Türkisch geschrieben ist 



97 

und so lebhaft von der schwülstigen Schreibweise der zünftigen 
Reichshistoriogi-aphen absticht. Er enthält manchen inter- 
essanten veralteten Ausdruck^ manche orthographische Eigen- 
tümlichkeit und gewährt so einen näheren Einblick in das ge- 
schriebene Türkisch des 18. Jahrhunderts/ 



VVeiters überreicht der Sekretär eine für die Publika- 
tionen zum historischen Atlas der österreichischen Alpenländer 
bestimmte Abhandlung des Herrn Oberlandesgerichtsrats i. P. 
Dr. Julius Strnadt in Graz, betitelt: , Hausruck und Atergau; 
Besitzverteilung bis gegen Ende des 12. Jahrhunderts'. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrs. 1907. Nr. XVII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 3. Juli. 



Se. Exzellenz der Vorsitzende macht Mitteilung von dem 
am 1. Juli 1. J. zu Rapallo erfolgten Ableben des auswärtigen 
Ehrenmitgliedes, Sr. Exzellenz des Grafen Konstantin Nigra. 

Die Mitglieder geben ihrem Beileide durch Erheben von 
den Sitzen Ausdruck. 

Der Sekretär verliest zwei eingelaufene Dankschreiben, 
und zwar: 

1. von dem k. M. P. Wilhelm Schmidt, S. V. D., in St. 
Gabriel bei Mödling, für die Erlaubnis, seine in den Sitzungs- 
berichten erschienene Abhandlung ,Buch des Kagawan, der 
Königsgeschichte' in englischer Übersetzung als Supplement 
zum ,Indian Antiquary' wieder abdrucken zu dürfen ; 

2. von der Vorstehung der Abtei St. Pierre de Solesmes, 
derzeit in Wroxall (Isle of Wight, England), für die Über- 
lassung der Denkschriften der Klasse. 



Die Verwaltung des Museum Francisco-Carolinum in Linz 
übermittelt die Pflichtexemplare des mit Subvention der Klasse 
gedruckten Werkes ,Urkundenbuch des Landes ob der Euns. 
IX. Band. Herausgegeben vom Verwaltungsrat des Museums 
Francisco-Carolinum in Linz mit Unterstützung der kaiserl. 
Akademie der Wissenschaften in Wien. Linz 1906' (samt 
, Index zum Urkundenbuch des Landes ob der Enns. IX. Band. 
Herausgegeben etc. Linz 1906'). 



inO 

r)a.s k. M. Professor Dr. Karl Wessely überreicht eine 
Abhaudluiig- mit dem Titel: ,Eiii Sprachdenkmal des mittel- 
ägyptischen (baschnmrischen) Dialekts' für die Sitzungsberichte 
der philos.-hist. Klasse und bemerkt dazu folgendes: 

, Neben dem Sahidischen und Boheirischen ist seit längerer 
Zeit noch ein dritter Dialekt des Koptischen bekannt, den man 
früher baschmurisch, jetzt mittelägyptisch nennt und vorläufig 
aut*>ias Faijuni lokaHsiert hat. Die literarischen Sprachdenkmale 
desselben sind von geringem Umfang und auch so zeigen sich 
in diesen sprachliche Varianten, deren Kenntnis vor allem 
durch das genaue Studium der handschriftlichen Überlieferung 
gewinnen kann. Wir verfügen aber nicht über ganze Codices; 
uur mit abgerissenen Blättern, deren Zusammengehörigkeit an- 
gezweifelt wird, müssen wir da arbeiten. Es ist mir nun ge- 
lungen, drei solche Blätter, eines in Kairo, zwei in Wien, als 
sicher zusammengehörig zu erweisen und so einen Text von 
zwölf Kolumnen zu gewinnen, dessen lexikalisch- sprachliche 
Analyse in einem Index angeschlossen wird.' 



Der Sekretär überreicht drei vom Autur, Professor Eduard 
Gollob in Wien, eingesandte Manuskripte, und zwar: 

1. eine Abhandlung, betitelt: ,Die medizinischen griechi- 
schen Handschriften des Jesuitenkollegiums in Wien , Xlll. 
LainzS um deren Aufnahme in die Sitzungsberichte der Ver- 
fasser bittet, indem er dazu vorläufig das Folgende bemerkt: 

,Van de Vorst hat im Zentralblatt für 15ibliothekswesen 
im Jahre 1906 die griechischen Handschriften des Jesuiten- 
koUcgiums in Lainz publiziert. Hiebei hat er fast alle Titel 
lateinisch angegeben, die Desinit häufig weggelassen, die Lagen- 
einteilung gar nicht berücksichtigt und es oft an der Identifi- 
zierung fehlen lassen. Dies alles wurde in der vorliegenden 
Arbeit, soweit es die medizinischen griechischen Handschriften 
betrifft, berichtigt. Allein es ist dem Verfasser auch gelungen, 
manches neue von Vorst übersehene Stück aus den beiden 
Handschriften zu schöpfen. So wurden z. B. mehrere mit dem 
Namen der antiken Arzte versehene Rezepte aus der Hand- 
schrift, Sign. XI. 167, aufgenommen. Außerdem bringt die Ar- 
beit eine genaue Beschreibung des bisher ganz unbekannten 



101 

Werkes des Paulus Nicaeensis, das außer in der Lainzer Hand- 
schrift nur noch in drei Handschriften, einer in Rom und zwei 
unvollständigen in der Wiener Hof bibliothek, erhalten ist. Die 
zwei Handschriften der Wiener Hofbibliothek wurden zur Ver- 
gleichung der Kapitelüberschriften herangezogen/ 

2. Beschreibung und Inhaltsangabe zweier medizinischen 
griechischen Handschriften des Jesuitenkollegiums in Wien, 
Xni. Lainz, als Nachtrag zu seinem im Jahre 1903 für das 
, Corpus medicorum antiquorum' der internationalen Assoziation 
zusammengestellten , Katalog der in den Bibliotheken Öster- 
reichs vorhandenen Handschriften der griechischen Arzte'. 

3. Berichtigungen und Ergänzungen zu dem Buche von 
H. Diels ,Die Handschriften der antiken Arzte'. 



Das w. M. Professor W. Meyer-Lübke überreicht als 
Obmann der Kirchenväter-Kommission den H. Teil der Ab- 
handlung des Kustos der k. k. Hofbibliothek, Dr. Rudolf Beer, 
,Die Plandschriften des Klosters Santa Maria de Ripoll' mit 
dem Antrage auf Aufnahme derselben in die Sitzungsberichte. 

Dazu bemerkt der Verfasser: 

Die vorliegende Abhandlung bildet den zweiten Teil der 
Studie, die, im 155. Band der Sitzungsberichte der philosophisch- 
historischen Klasse als Nr. 3 erschienen, die Geistesgeschichte 
des Klosters von dessen Anfängen bis zum Tode des Abtes 
Oliva (1046) darzustellen versuchte. Zur Ausarbeitung des 
zweiten Teiles, der die Geschichte der Handschriftensammlung 
und literarischen Tätigkeit Ripolls von jenem Zeitpunkte an 
bis zum Ausgange des Mittelalters führt, stand dem Verfasser 
vielfach neues Material zur Verfolgung. Zunächst der für 
Etienne Baluze im Jahre 1649 hergestellte Katalog der Ripoller 
Manuskripte ; ferner eine Kopie der von dem Archivar Pröspero 
de Bofarull nach Überführung der Ripoller Codices nach Bar- 
celona im Jahre 1823 angelegten Haudschriftenliste, die auch 
darum wichtig ist, weil Bofarull sofort nach dem Brande der 
Klosterbibliothek im Jahre 1835 jene Handschriften in seinem 
Verzeichnis angemerkt hat, die, von ihm nach 1823 aus dem 
Barceloneser Kronarchiv nach Ripoll zurückgesendet, dort ein 
Opfer der Flammen geworden waren. Endlich wurde noch 



102 

a)i neneui liaiulscliriflliclicn INIatcrial l^incl 107 der in der 
l'arlser Nationnlbihliothek aufbewahrten ,Collection Baluze' be- 
nutzt; er enthält nicht nur zahb'eicho Kopien wertvoller Ripoller 
Ui-kunden, sondern auch Auszüge aus alten Ripoller Codices, 
die wiederholt mit Nutzen zur Darlegung der literarischen und 
wissenschaftlichen Tätigkeit des Klosters herangezogen werden 
konnten. 

^ Daß das Klosterskriptqrium auch nach dem Tode des 
Abtes Oliva eifrig tätig war, wird durch bisher fast durchwegs 
unbekannte schätzbare l{ii)oller Handschriften jener Zeit be- 
legt; andere, die 1835 verbrannt oder früher in Verlust geraten 
sind, werden durch die Beschreibungen älterer Kataloge der- 
selben Epoche zugewiesen, so ein 1047 geschriebenes P]van- 
geliar mit illuminierten Initialen und Bildern der vier Evan- 
gelisten. Die Besprechung dieses merkwürdigen Manuskriptes 
gab Anlaß, andere Handschriften-Illustrationen aus Katalonien 
(^Tortosa), speziell illustrierte Codices aus Ripoll zum Vergleich 
hei'anzuziehen, unter diesen ein wertvolles Manuskript mit 
Werken von Baeda, Augustinus, Johannes Chrysostomus und 
Bacchiarius, sowie ein anderes Manuskript, welches den Liber 
scintillaruni und Augustins De conflictu vitiorum enthält. 

Hierauf werden jene Zeiten geschildert, in denen Ripoll 
unter die Oberhoheit von Sanct Victor zu Marseille gestellt 
war, und die Begleiterscheinungen der etwa hundert .Jahre 
währenden hierarchischen Abhängigkeit Ripolls von Sanct 
Victor auf literarischem Gebiete vei-folgt. Hiebei wird die 
Bedeutung des einst in Sani't Victor aufbewahrten Codex 
Vaticanus Reginensis 12)5, der unter anderem auch die soge- 
nannten Annales Massilienses enthält, dargelegt, der Ri|)oller 
Ursprung jener Annalen eingehend begründet und gezeigt, daß 
Ripoll auf historiograj)hischem Gebiet damals die führende Rolh; 
innehatte und geradezu als das Archiv d<r Grafschaft Barcelona 
liczeichnet werden kann. 

Wie die Interessen des Klosters auch in der geschichtlichen 
Darstellung vertreten wurden, wird an der von Baluze nicht 
ganz zutreffend I'i'cvis Historia Monasterii Rivipnllensis genannten 
\'erteidigung der Freiheiten des Klosters bewiesen, die sich 
als eine Art von feierlichem Protest gegen die Abhängigkeit 
von Sanct Victor erkennen läßt. Durch Hinweis auf die 



103 

emphatische historische Darstellung in dem Abschnitt der Ri- 
poUer ,Gesta Comitum*^, welcher dem großen Gönner des Ripoller 
Klosters llamon Berenguer IV. gilt, wie auch in dem demselben 
Grafen gewidmeten ^Epitaphium', das sich als lange, begeisterte 
Leichenrede darstellt, wird die richtige Würdigung eines ge- 
lehrten Heldengedichtes (Hymnus) vorbereitet, das nunmehr 
nach einem gegenwärtig in der Pariser Nationalbibliothek auf- 
bewahrten Ripoller Manuskript zum erstenmal in seinem wesent- 
lichen Inhalt zur Veröffentlichung gelangt. Du Meril hatte von 
dem stark verblaßten Texte nur die ersten Verse lesen können 
und bemerkt, daß es sich um das Gedicht auf einen ,grand 
capitaine' handle. Die fast vollständig gelungene Lesung des 
Textes zeigt, daß wir es mit einen Hymnus auf Ramon Beren- 
guer IV. zu tun haben, denselben, dem die enthusiastischen 
Berichte in den Gesta Comitum und in dem , Epitaphium' ge- 
widmet sind. Den beiden bisher aus Spanien bekannten latei- 
nischen zeitgeschichtlichen Gedichten dieser Periode, nämlich 
dem Carmen auf den Cid und der Schilderung der Einnahme von 
Almeria, gesellt sich nunmehr ein drittes historisches Gedicht 
zu, dessen Ripoller Ursprung unzweifelhaft ist. Der Umstand, 
daß das seit langem bekannte lateinische Carmen auf den 
Campi Doctor — für dessen Text außer der bisher bekannten 
(einzigen) alten Handschrift auch eine für Baluze hergestellte 
revidierte Kopie herangezogen wurde — sich neben dem 
Berenguer- Hymnus in demselben Ripoller Codex findet, gab 
Anlaß, nach der Heimat dieses Cidgedichtes, das als geschrie- 
bener Text unter den Zeugnissen der Geschichte, Sage, Dich- 
tung von dem Nationalhelden in erster Reihe steht, zu be- 
rühren; sein Ursprung in Ripoll ist möglich, jedoch Import 
aus Kastilien nicht auszuschließen. Als charakteristischer 
Beleg für die Beziehungen Ripolls zu dem ganzen christlichen 
Spanien in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wird die von 
dem Verfasser in einer Ripoller Handschrift aufgefundene Ab- 
schrift aus dem sogenannten Codex Calixtinus (Codex Sancti 
Jacobi) besprochen, welche der Ripoller Mönch Arnaldus de 
Monte im Jahre 1173 in Santiago de Compostela anfertigte, 
und die auch aus dem Grunde Beachtung verdient, weil das 
vierte Buch der Kompilation, die für uns wichtige Karlssage 
enthaltend, im Original zum Teil unlesbar geworden, im Rivi- 



104 

piillensis aber gut erhalten ist und wir durch diesen ein he- 
stinirates Datum gewinnen, wann die Karlssage in einem litera- 
rischen Zentrum Kataloniens ihren Einzug gehalten hat. 

In weiterer Verfolgung der literarischen Tätigkeit des 
Klosters wird unter anderem der gegen Ende des 13. Jahr- 
hunderts erfolgte Abschluß des RipoUer Hauptwerkes auf histo 
rischem Gebiete, der ,Gesta Comitum', hervorgehoben und für 
dief>von L. Barrau-Üihigo (Revue Ilispanique IX, 472 ff.) zu er- 
wartende Neuausgabe ein bisher unbekannter Quellennachweis 
geboten. 

Bei der Darlegung der Beziehungen des Klosters zum 
Ausland wird Avignon eine bedeutsame Rolle zugewiesen und 
frezeioft, daß Guillermus Col de Cancs, von dem bisher nur be- 
kannt war, daß er eine ehemals in RipoU aufbewahrte Hand- 
schrift von Petrarcas De Vita Solitaria geschrieben habe, in 
Avignon studiert hat ; der Verftisser ist in der Lage , eine 
Art von Hochschulzeugnis, das man dem Scholaren in Avignon 
ausgestellt hatte, nebst anderen Arbeiten dieses fleißigen Geist- 
lichen aus Ripoller Handschriften nachzuweisen. Aber auch 
die von Col de Canes hergestellte, erst vor kurzem eifrig, je- 
doch erfolglos gesuchte Abschrift der Vita Solitaria hat der 
Verfasser gefunden ; durch die Beziehungen ihres Urhebers zu 
Avignon ist auch die Provenienz des Exemplares aufgehellt. 

Knapper, als es dem Verfasser erwünscht war, mußten 
mit Rücksicht auf den Zweck der Studie die Bemerkungen 
über die in Ripoll aufbewahrten Handschriften vulgärsprach- 
licher Texte gehalten werden. Die Erforschung dieser Texte 
selbst hal, iiberrascliend reiche Ausbeute ergeben; die Angal)e 
in Gröbers Grundriß II. 2. 74, daß die meisten katalanischen 
Texte von Ripoll und San Cugat del Valleys im 13. Bande der 
Coleccion de documentos in^.ditos dol Archive General dn la 
Corona de; Aragon gedruckt worden sind, muß, besonders 
was Ripoll anlangt, erhebliclie Modilikation erfahren. Die Rivi- 
pullenses bergen weit mehr als das Doppidte der a. a. O. be- 
kannt gemachten Texte, und in diesen noch niclit benützten 
Quellen finden sich wichtige Abschnitte der Usatjea, katala- 
nische Cortesverhandlungen, Reglas de trol)ar, Reglas de gra- 
matica, ein Dictat des Ramon Lull, desselben Libre de la in- 
tenciö sowie ein Tractat del art de ben morir u. ä. m. 



105 

Die zum größten Teil bis jetzt unbekannten Zeugnisse 
für die Förderung', welclie die Landesfürsten und andere ein- 
flußreiche Gönner dem Kloster angedeihen ließen, sind, avo 
dies zweckmäßig- erschien , herang;ezogen und als Illustration 
verwertet worden. Den Schluß dieser Belege bildet das Priui- 
legium Domini Caroli Quiuti Romanorum Imperatoris contir- 
mantis omnia priuilegia Monasterio RiuipuUensi concessa .... 
Datum in Villa Älontisoni die decima sexta mensis Nouembris 
anno a natiuitate Domini 1537, 

Wie dem ersten Teil der Studie wurde auch diesem zweiten 
eine Anzahl von Schriftproben aus den wichtigsten der be- 
sprochenen Codices beigegeben. 



Das w. M. Hofrat F. Kenner legt als Obmann der Limes- 
Kommission das eben erschienene Heft VHI des Werkes ,Der 
römische Limes in Osterreich. Mit 3 Tafeln und 85 Figuren 
im Text. Ex hereditate Joseplii Treitl. Wien 1907^ vor. 

Ferner überreicht derselbe als Obmann der antiquarischen 
Sektion der Balkankommission das eben erschienene V. Heft 
der , Schriften der Balkankommission, Antiquarische Abteilung', 
enthaltend ,Zur Geschichte und Topographie von Narona von 
Karl Patsch. ]\Iit 3 Tafeln und 66 Abbildungen im Texte. 
Wien 1907'. 



Das w. M. Hofrat F. Kenner bringt weiters namens der 
Kleinasiatischen Kommission zur Vorlage ein Manuskript von 
Dr. Josef Keil und Dr. Anton von Premerstein in Wien, 
betitelt : ,Inschriften aus Lydien und der südlichen Aiolis. Ge- 
sammelt 1906 im Auftrage der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften (Widmung Seiner Durchlaucht des regierenden Fürsten 
Johann von und zu Liechtenstein)'. 

Die Abhandlung umfaßt die Ergebnisse der von den Ver- 
fassern im Vorjahre im Auftrage der Kleinasiatischen Kom- 
mission unternommenen Bereisung der genannten Länder unter 
Beigabe von zahlreichen Faksimilien und führt in den Erläu- 
terungen der Texte zu vielen wertvollen Ei-gebnissen sowohl 
in epigraphischer als auch in antiquarischer Beziehung; sie 
bildet zugleich eine Vorstudie zu dem geplanten, die lydischen 



106 

uiul aiolischen Inscliriften unirassenden Bande der Tituli Asiae 
minoi'is. 

Die Verfasser bitten um die Aut'nahiue der Abhandlung;" 
in die Denkschriften, in welchen auch die älteren analogen 
Reiseberichte und Studien in Kleinasien von Heberdey, Wilhelm 
u. a. niedergelegt sind. 



In clor Gesamtsitzung der Kais. Akademie vom 27. Juni 
1. J. wurden aus den Mitteln der philosophisch -historischen 
Klasse folgende Subventionen bcAvilligt, und zwar: 

1. die im Vorjahre heimgefallenen und wieder angesuchten 
Subventionen für 

a) P. Pirmin Lindner, Bibliothekar des Stiftes St. Peter in 
Salzburg, zur Herausgabe des ,Monabticon metropolis Salis- 
burgensis antiquae' 2000 K; 

h) Schriftsteller Adalbert Sikora in Bregenz für theater- 
geschichtliche Forschungen in Tirol 000 K; 

2. folgende neue Subventionen, und zwar: 

a) dem Privatdozenten der Universität in Graz Dr. J. Peisker 
für eine Geschichte des Pfluges 1000 K; 

b) dem k. M. Professor Dop seh in Wien zur Herausgabe 
seiner , Forschungen zur Inneren Geschichte Österreichs' 
1000 K. 



Erschienen sind von den akademischen Druckschriften: 

Dir römische Limes in Österreich. Mit 6 Tafeln uutl 85 Figuren im 
Text. Ex lieieditate Josephi Treitl. Wien 1907. (Preis: U K — 12 Mk.) 

Schriften der Uiillüinliomuiission. Antiquarische Ai)teilung. V. Heft, ent- 
lialtend: ,Zur Gescliiclilo und Topogiaiiliie von Narona von Karl Patsch- 
Mit 3 Tafeln und G6 Abbildungen im Texte. Wien i'JU7.' (Preis: 10 K 
— 8 Mk. 60 Pfg.) 



Kaiserliche Akademie der Wisseiischat'teii in Wien. 



Jahrff. 1907. iNr. XVIII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 10. Juli. 



Der Sekretär überreicht die an die Klasse geschenkweise 
gelangten Druckwerke, und zwar: 

1. Vincenzo Albanese di Boterno, ,Nota sui Simboli 
delle Genti. Modica 1907'; übersandt vom Verfasser; 

2. jDocuments pour une biographie complcte de Jean- 
Baptiste- Andre Godin, rassembles par sa veuve, nee Marie 
Moret. IP Volume (Documents parus dans la revue mensuelle 
,Le Devoir', 1902—1906). Familistere de Guise (Aisne) 1902— 
1906^; übersandt von der Herausgeberin, V^^ J. B. Andre Godin; 

3. jL'organisation systematique de la Documentation et le 
Developpement de 1' Institut International de Bibliographie. 
Bruxelles 1907^- 

4. , Madonna Verona. Annata priraa. Fascicolo 1. Prima- 
vera 1907', übersandt von der Direktion des ,Museo civico 
di Verona'. 

Es wird für diese Werke der Dank der Klasse ausge- 
sprochen. 

Die k. und k. österreichisch- ungarische Botschaft in St. 
Petersburg übermittelt eine Liste der Publikationen der kais. 
russischen Archäographischen Kommission. 



Der Landesausschuß des Königreichs Dalmatien in Zara 
teilt mit Bezug auf ein seinerzeit von der kais. Akademie ver- 
sandtes Zirkular, worin um Übersendung von Verzeichnissen 



108 

über Urbare und jlbnliclic Aufzeichnuiii^en gebeten worden ist, 
mit, daß dort keinerlei Urbare oder ähiiliehe Autzeichnungen 
vorhanden seien. 

Der Sekretär überreicht die Pflichtexemplare des mit 
iSubvcntion der phil.-histor. Klasse j2^edruckteii Werkes ,]Mona- 
styion metropolis Sulzburgensis antiquae. Verzeichnisse aller 
Abt(; und Pröpste der Männerklöstcr der alten Kirchenprovinz 
Salzburg. Von P. Pirmin Lindner, Benediktiner des Stiftes 
St. Peter in Salzburg. (Mit Unterstützung der kais. Akademie 
der Wissenschaften zu Wien.) I. Abteilung. Salzburg 1907'. 



Der Sekretär überreicht eine von dem a. o. Universitäts- 
professor und Kustos der Universitätsbibliothek in Czernowitz, 
Dr. Theodor Ritter von Grienberger, mit der Bitte um Auf- 
nahme in die Sitzungsberichte übersandte Abhandlung, betitelt: 
,Das Hildebrandslied^ 

Die Abhandlung von Dr. Friedrich von Kraelitz-Greifen- 
horst in Wien, betitelt: ,15ericht über den Zug des Großbot- 
schafters Ibrahim Pascha nach Wien im Jahre 1719', wird in 
die Sitzungsberichte aufgenommen. 



Desgleichen wird <lic Abhandlung von Professor Eduard 
Gollob in Wien, betitelt: ,Die medizinischen griechischen 
Handschriften des Jesuitenkollegiums in Wien, XI II. Lainz', 



in die Sitzungsberichte aufgenommen. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. XIX. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 9. Oktober. 



Se. Exzellenz, der Vorsitzende Vizepräsident Eugen Ritter 
von Bühm-Bawerk, begrüßt die Mitglieder bei der Wieder- 
aufnahme ihrer akademischen Tätigkeit nach den Ferien und 
heißt insbesondere die beiden erschienenen neugewählten wirk- 
lichen Mitglieder, Herren Hofrat Rudolf Ritter von Seh er er und 
Professor Emil Reisch, willkommen. 



Hierauf gedenkt derselbe des Verlustes, den die Akademie, 
speziell die mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, durch 
das am 2. Oktober 1. J. zu Mallnitz in Kärnten erfolgte Ab- 
leben ihres wirklichen MitgHedes, Herrn Hofrates Edmund 
Mojsisovics Edlen von Mojsvar, erlitten hat. 

Die Mitglieder geben ihrem Beileide durch Erheben von 
den Sitzen Ausdruck. 



Das w. M. Professor Oswald Redlich berichtet über die 
Feierlichkeiten anläßlich der Enthüllung eines Denkmales für 
Eduard Richter, weiland wirkliches Mitglied der kais. Akademie, 
auf dem Mönchsberg zu Salzburg. 



Der Sekretär, Hofrat Ritter von Karabacek, verliest 
die nachstehende Note des hohen Kuratoriums, ddo. 28. Sep- 
tember 1907 : 



110 

Seine kaiserliche und königlich - Apostolische Majestät 
haben mit Allerhöchster Entschließung vom 31. August d. J. 
die Wiederwahl des emeritierten Professors der Geologie an 
der Universität in Wien Dr. Eduard Suess zum Präsidenten 
und die Wahl des ordentlichen Professors der politischen 
Ökonomie an der Universität in Wien, Geheimen Rates und 
Ministers a. D. Dr. Eugen Böhm Ritter v. Bawerk zum 
Vi^präsidenten der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 
in Wien für die statutenmäßige Funktionsdauer von drei Jahren, 
dann die Wiederwahl des ordentlichen Professors der Physik 
an der Universität in Wien, Hofrates Edlen v. Lang zum 
Generalsekretär und zugleich zum Sekretär der mathematisch- 
naturwissenschaftlichen Klasse sowie des ordentlichen Professors 
der Geschichte des Orients an der Universität und Direktors 
der Hofbibliothek in Wien, Hofrates Dr. Josef Ritter v. Kara- 
bacek zum Sekretär der philosophisch -historischen Klasse 
dieser Akademie für die statutenmäßige Funktionsdauer von 
vier Jahren allergnädigst zu bestätigen und zu wirklichen 
Mitgliedern dieser Akademie, und zwar in der mathematisch- 
naturwissenschaftlichen Klasse den ordentlichen Professor der 
Botanik in Graz Dr. Gottlieb Haberlandt, in der philosophisch- 
historischen Klasse den ordentlichen Professor der klassischen 
Archäologie an der Universität in Wien Dr. Emil Reisch und 
den ordentlichen Professor des Kirchenrechtes an der Univer- 
sität in Wien Hofrat Dr. Rudolf Ritter v. Seh er er huldvollst 
zu ernennen geruht. 

Seine kaiserliche und königlich- Apostolische Majestät 
haben ferner die Wahl des emeritierten Direktors und Ku- 
rators des Museum of comparative Zoology an der Harvard- 
Universität in Cambridge Alexander Agassiz und des Pro- 
fessors der Chemie an der Universität in j\[ünchen Dr. Adolf 
V. Baeyer, ferner des Professors der slawischen Sprachen an 
der Universität in Leipzig Dr. August Leskien und des 
Professors der semitischen Philologie an der Universitilt in 
Straßburg Dr. Theodor Nöldekc, zu Ehrenmitgliedern in 
der mathematisch -naturwissenschaftlichen, beziehungsweise in 
der philosophisch - historischen Klasse dieser Akademie im 
Auslande huldreichst zu genehmigen und die von der Aka- 
demie weiters vorgenommenen Wahlen von korrespondierenden 



111 

Mitgliedern im In- und Auslande allergnädigst zu bestätigen 
geruht, und zwar: 

in der philosophisch -historischen Klasse die Wahl des 
ordentlichen Professors für germanische Sprachgeschichte und 
Altertumskunde an der Universität in Wien Dr. Rudolf Much, 
des Landesarchivars von Kärnten Dr. August Ritter Jaksch 
V. Wartenhorst in Klagenfurt und des außerordentlichen 
Professors der griechischen Altertumskunde und Epigraphik 
an der Universität in Wien Dr. Adolf Wilhelm zu korrespon- 
dierenden Mitgliedern im Inlande, dann die Wahl des Pro- 
fessors der Indologie an der Universität in Göttingen, Dr. Franz 
Kielhorn, des Professors der Staatswissenschaften an der Uni- 
versität in Berlin Dr. Gustav Schmoller, des Generaldirektors 
der königlich preußischen Staatsarchive Dr. Reinhold Kos er, 
des Professors der deutschen Philologie an der Universität in 
Erlangen Dr. Elias Steinmeyer, des Professors der Ägypto- 
logie an der Universität und Direktors des ägyptischen Museums 
in Berlin Dr. Adolf Er man und des Professors der romanischen 
Philologie an der Universität in Bonn Dr. Wendehn Foerster 
zu korrespondierenden Mitgliedern im Auslande; 

in der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse : die 
Wahl des ordentlichen Professors der Geographie an der Uni- 
versität in Wien Dr. Eduard Brückner und des ordenthchen 
Professors der Chirurgie und Vorstandes der I. chirurgischen 
Klinik an der Universität in Wien, Hofrates Dr. Anton Frei- 
herrn V. Eiseisberg zu korrespondierenden Mitghedern im 
Inlande, sowie die Wahl des Professors der Zoologie und ver- 
gleichenden Anatomie an der Universität in Göttingen, Ge- 
heimen Regierungsrates Dr. Ernst Ehlers, des Professors 
der physikalischen Chemie an der Universität in Stockholm 
Dr. Svante Arrhenius, des Professors der Universität in Berlin, 
Geheimen Sanitätsrates Dr. Wilhelm W a 1 d e y e r und des 
ständigen Sekretärs der Academie des sciences, Mitgliedes des 
Bureau des Longitudes in Paris Jean Gaston Darboux zu 
korrespondierenden Mitgliedern im Auslande. 



Im Anschlüsse daran teilt der Sekretär den Wortlaut der 
Dankschreiben der neugewählten Mitglieder der Klasse mit. 



112 

und zwar: der Herren August Leskien und Theodor Nül- 
deke für ihre Wahl zu auswärtigen Ehrenmitgliedern und 
des Herrn August Jaksch Kitt er von Wartenhorst für 
seine Wahl zum inländischen korrespondierenden Mitgliede der 
Klasse. 



Ferner verliest derselbe die folgenden Dankschreiben, 
uno'zwar: 

1. vom Präsidenten der Real Accademia dei Lincei in 
Rom, Herrn P. Blaserna, für die Übermittlung des Beileides 
der kais. Akademie anläßlieh des Ablebens des E.-M. Grafen 
Konstantin Nigra; 

2. vom versitzenden Sekretär der künigl. preußischen 
Akademie der Wissenschaften in Berlin, Herrn Geheimrat 
Hermann Di eis, für die Übermittlung der Gollob sehen 
Nachträge zum Katalog der Handschriften der griechischen 
Mediziner; 

3. von den Herren Adalbert Sikora in Mühlau bei Inns- 
bruck, P. Pirmin Lindner in Salzburg, k. M. Professor Alfons 
Dop seh in ^Vien und Privatdozent Dr. J. Peisker in Graz 
für die ihnen durch Beschluß der Gesamtsitzung vom 27. Juni 
1. J. bewilligten Subventionen. 



Die königl. bayerische Akademie der Wissenschaften in 
München macht Mitteilung über die Abhaltung des nächsten 
Kartelltages, speziell über die Frage der geplanten Herausgabe 
der mittelalterlichen Bibliothekskataloge. 



Der Sekretär legt den vom Direktor des k. k. Staats- 
gymnasiums in ]\Iährisch -Weißkirchen, Herrn Josef Fuchs, 
eingesandten Bericht über seine im Jahre 1906 mit Unter- 
atützung der phil.-hist. Klasse zum Zwecke der Fortsetzung 
seiner Studien üljcr den zweiten punischen Krieg unternommene 
Bereisung der Westalpen vor. 



113 

Dr. Alfred Jahn, Professor am k. k. Staatsgymnasium 
im XVIII. Bezirke in Wien, übersendet eine Abhandlung unter 
dem Titel: , Lautlehre der Saho-Sprache^ und bittet um deren 
Aufnahme in die Sitzungsberichte. 



Das w. M. Professor Josef Seemüller überreicht eine 
zur Aufnahme in die Sitzungsberichte bestimmte Abhandlung 
unter dem Titel: ,XI. Mitteilung der Phonogramm - Archivs- 
Kommission: Deutsche Mundarten. I'. 

Hierzu bemerkt derselbe: 

,Die Arbeit bringt die Transskription von 5 Aufnahmen 
deutscher Mundarten, die am Archiv-Phonographen gemacht 
worden sind, jede zu 3 Platten, also von 15 Platten. 

Ihr nächster Zweck ist, einen Teil des mundartlichen 
Stoffes, der sich im Archiv ansammelt, der grammatischen 
Forschung leichter zugänglich zu machen; für die Transskription 
ist daher ein einfaches, diesen Zwecken dienendes phonetisches 
Alphabet gewählt. 

Sie will aber auch durch das Verfahren, das bei der 
Aufnahme sowohl als bei der Transskription eingehalten wurde, 
zeigen, einerseits, daß SchAvierigkeiten, die nach dem bisher ge- 
machten Erfahrungen bei der Benützung von Platten deutscher 
Dialekte sich ergaben, begegnet, anderseits die Verwendbarkeit 
der Platten zu sprachwissenschaftlichen Zwecken erhöht werden 
kann : dadurch, daß bei den Aufnahmen sprachwissenschaftlich 
geschulte Personen — Mitglieder des Wiener Seminars für 
deutsche Philologie — als Sprecher der Dialektproben tätig 
waren, ergab sich die Möglichkeit, Inhalt, Zeitmaß, Stärke des 
Vortrages vorherzubestimmen, dem Apparat anzupassen, Über- 
einstimmung zwischen Vortrag und Aufzeichnung herzustellen; 
dadurch, daß die Transskription später unmittelbar vom Munde 
derselben Sprecher ab geschah, war es möglich, den akustischen 
Effekt der Platte — die nicht alle Eigentümlichkeiten der Laut- 
bildung hörbar machen kann — zu ergänzen. Indem endlich 
der Sprecher außer einem Redeinhalt freier Wahl und Er- 
findung die 40 Sätze des Wenkerschen Sprachatlas in den 
Apparat zu sprechen hatte, gewinnen die transskribierten Proben 
unmittelbaren Anschluß an ein großes Vergieichungsmaterial. 



114 

In engstem Bezug zum Phonogramm- Archiv bleiben sie 
dadurch, daß sie hinwieder ihre Ergänzung durch die Ph\tte 
linden: diese ahmt den lebendigen Laut nach, den kein phone- 
tisches Alphabet wiedergeben kann, und bringt sehr gut Wort- 
und Satzakzent zum Ausdruck, den die Transskription nicht 
bezeichnet. 

Sind Zeit und Umstände günstig, so sollen diesen Proben 
andfe-e folsren.' 



Das w. M, Hofrat Jagic legt das neueste, achte Heft der 
Schriften der Balkankommission, linguistische Abteilung, vor, 
unter dem Titel: ,Der ätokavische Dialekt von Milan Kesetar 
(Mit zwei Karten) Wien 1907' und bemerkt dazu folgendes: 

Diese sprachwissenschaftliche Studie ist aus der Erforschung 
der Grenzhnien zwischen den Hauptdialekten der serbokroati- 
schen Sprache, die der Verfasser im Jahre 1901 mit Unter- 
stützung der Balkankommission unternahm, hervorgegangen. 
Sie enthält reichen grammatisch-lexikalischen Beitrag zur Er- 
forschung des heute als serbokroatische Schriftsprache geltenden 
Dialektes, wobei auch die noch immer kontroverse Frage über 
die wissenschaftliche Würdigung der innerhalb des Dialektes 
zu Tage tretenden Erscheinungen zur Sprache kommt. 

Die linguistische Abteilung der Balkankommission hat bis- 
her vier Hefte ihrer Schriften nebst einer in den Sitzune-s- 
berichten erschienenen Abhandlung den slawischen Sprachen der 
Balkanhalbinsel, zwei Hefte den neugriechischen Dialekten und 
zwei der romanischen Sprachgruppe gewidmet. Einheimische und 
ausländische Gelehrte traten bereitwillig in den Dienst der 
Kommission, um ihre Zwecke zu fördern: Bartoli in Straßburg, 
Jjroch in Christiania, Dieterich in Leipzig, Hirt in Lei})zig, 
Kretschmer in Wien, Miletic in Sofia, Resetar in ^Vien. Die 
Kommission hat außerdem noch Reisen in das Gebiet der 
Pomakon, nach Albanien und auf die Liseln des Adriatischen 
Meeres unterstützt, deren Resultate bisher allerdings nur in vor- 
läufigen Reiseberichten niedergelegt sind. Ferner besteht die 
Absicht, in nächster Zukunft auch das Spanische und Türkische 
in den Kreis der linguistischen Balkanforschung hineinzuziehen. 
Endlich sei es bemerkt, daß auf Kosten derselben Kommi.ssion 



115 

erst vor kurzem ein kunstgescbichtlicli hervorragendes Denkmal, 
der Münchener illustrierte serbische Psalter, in den Denkschriften 
der Akademie herausgegeben worden ist, in welchem nach der 
Forschung des Fachmannes (Strzygowski in Graz) die Bezie- 
hungen der byzantinisch-slawischen Kunst zu dem orientalischen 
Hintergrund zur Anschauung kommen. 

Die antiquarische Abteilung derselben Kommission hat 
drei Hefte epigraphisch-archäologischer Forschungen von Karl 
Patsch in Sarajevo (über Lika in römischer Zeit, die Ge- 
schichte und Topographie von Narona, Das Sandschak Berat 
in Albanien) und als viertes Heft Antike Denkmäler in Bul- 
garien von E. Kaiinka (in Czernowitz) herausgegeben. 

Schon diese trockene Aufzählung der bisherigen Leistungen 
der Balkankommission beweist, daß die kaiserliche Akademie, 
so weit ihr die Mittel gestatten^ ihr besonderes Augenmerk den 
nächsten Grenzgebieten zuwendet. Noch reichhaltiger würde 
das Bild aussehen, wenn es meine Aufgabe wäre, die von der 
anderen Klasse der Akademie mit beträchtlichem Aufwände 
unterstützten und geleisteten Arbeiten, die sich auf die Balkan- 
halbinsel beziehen, zur Sprache zu bringen. Es kann darum 
nicht die kaiserliche Akademie der unlängst in einer ange- 
sehenen österreichischen Zeitschrift gemachte Vorwurf treffen, 
als ob sie ,die interessantesten Völkerschaften und ihre Gebiete 
an unserer südöstlichen Grenze der wissenschaftlichen Erfor- 
schung anderer überlassen' hätte. Es ist sehr bedauerlich, daß 
unsere ÖffentUchkeit von diesen Leistungen der kaiserlichen 
Akademie wenig Notiz nimmt, doch die Fachmänner werden 
sie gewiß weder übersehen noch gering schätzen. 



Die Abhandlung von Professor Eduard Gollob in Wien, 
betitelt : .Die medizinischen griechischen Handschriften des 
Jesuitenkollegiums in Wien, XHI. Lainz', sowie jene von dem 
a. 0. Universitätsprofessor und Kustos der Universitätsbibliothek 
in Czernowitz, Dr. Theodor Ritter von Grienberger, betitelt: 
,Das Hildebrandslied'^, werden in die Sitzungsberichte auf- 
genommen. 



Uli 

Die Akademie hat in ihrer Gesamtsitzung vom 12. Juli 
1. J. aus den Mitteln der phil.-hist. Klasse folgende Subven- 
tionen bewilligt, und zwar: 

1. der Weistümer- und Urbarkoramission (als Dotation 
pro 1907) 5000 K; 

2. für Herausgabe der Rcgesta Habsburgica 3000 K; 

3. als außerordentlichen Beitrag der Klasse zum ,T\\e- 
saiffus linguae latinae' 1200 K. 



Erschienen ist von den Druckschriften der Klasse: 

Schriften der IJalkankomniissioii, Linguistische Abteilung. Heft VIII: 
,Der stokavischc Dialekt von Milan Resetar'. Mit 2 Karten. Wien 1907. 
(Preis: 10 K — 8 Mk. 60 Pfg.) 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jafe 1907. Nr. XX. 



'o 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 23. Oktober, 



Der Sekretär legt den eben erschienenen 154. Band der 
Sitzungsberichte^ der philos.-histor. Klasse vor, sowie die 
Hefte 1, 2, 3 und 6 des 156. und Heft 4 des 157. Bandes. 



Der Sekretär verliest die Dankschreiben der Herren Adolf 
Erman, Franz Kielhorn, Reinhold Koser und Elias Stein- 
meyer für ihre Wahl zu k. M. der Klasse im Auslande. 



Der Sekretär überreicht eine Subskriptionseinladung des 
Komitees für die Errichtung eines Nationaldenkmals für den 
verstorbenen Grafen Konstantin Nigra^ weiland E.-M. der Klasse, 
in Ivrea. 

Das k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht über- 
mittelt nachstehendes Programm für den Wettbewerb um den 
aus dem Legate des D. Francisco Martorell y Pena gestifte- 
ten Preis, der für ein Werk über spanische Archäologie aus- 
geschrieben wurde. 



^ Dieser Band ist der letzte nach der alten, kompletten Ausgabe. Vom 
156. Bande an werden die einzelnen Abbandlungen als separate Hefte, 
sofort nach Erscheinen, ausgegeben. 



118 

jPrograma para el Concurso que, en cumplimiento del 
legado que D. Francisco Martorcll y Peiia liizo ä la ciudad de 
Barcelona, abre el Excmo. Ayuntamiento Constitucional de la 
misma, bajo las bases siguientes: 

1. Se concedera un premio de veinte mil pesetas d la 
mejor obra original de Arqueologia espaiiola que se presente 
en este Concurso, si lo mereciere, ä juicio del Jurado que se 
nomure. 

2. El expresado premio serd adjudicado en el dia 23 de 
Abril del ano 1912, festividad de San Jorge, patron de Catalufia. 

3. Se adniitirän obras impresas ö manuscritas y de autores 
espaiioles <5 extranjeros; terminando el plazo para la presenta- 
ciön en la Secretaria de este Ayuntamiento, el dia 23 de Oc- 
tubre de 1911, d las doce de la manana. 

4. Podrä estar escrita la obra que es presente al Con- 
curso, en los idiomas latino, castellano, catalan, Francis, italiano 
ü portugues. 

5. La obra debera presentarse an6nima con un lema que 
corresponda al sobre de un pliego cerrado que debera acom- 
panarse, conteniendo el nombre y domicilio del autor. 

6. Serdn jueces 6 censores en este Concurso cinco per- 
sonas idöneas, que elegird este Ayuntamiento; y serd su Presi- 
dente honorario el Alcalde Presidente de la misma Corporaciön. 

7. El dia 23 de Octubre de 1911, d las doce, se consti- 
tuird la Comisiön encargada de Uevar d cabo el legado de D. 
Francisco Martorell y Peiia, bajo la presidencia del Excmo. 
Sr. Alcalde, y procederd dcsde luego <l levantar acta de todas 
las oi)ras que se hubieren presentado, y al nombramiento del 
Jurado, ö sea de los cinco censores 6 jueces de este Concurso. 

8. El autor de la obra, ;i quien sc luibiese adjudicado el 
premio, debera publicarla dentro del ttirmino de dos aiios, con- 
taderos desde la fecba de la adjudicaciön de aqnel, debiendo 
cntregar cinco ejemplares d la Corporaciön niunicipal. Si no 
estuviera escrita en castellano, deberd traducirla d este idioma 
para dicha publicaciön. 

En cl caso de que el autor de la obra no diere cumpli- 
miento d las dos prescripciones quo preceden, podrd el Ayun- 
tamiento publicarla y traducirla d costas de la misma Corpo- 



119 

raciön, reservändose los derechos de propiedad de la obra 
premiada, los cuales en casocontrario corresponderän al autor.' 



Das Unterriclitsministerium legt ferner ein Exemplar des 
X. Bandes der Ersten Abteilung der vom königl. Preußischen 
historischen Institute in Rom herausgegebenen ,Nuntiatur- 
berichte aus Deutschland nebst ergänzendon Aktenstücken' vor, 
enthaltend: , Legation des Kardinals Sfondrato 1547 — 1548. Im 
Auftrage des königl. Preußischen historischen Institutes in Rom 
bearbeitet von Walter Friedensburg. Berlin 1907'. 



Professor Dr. R. F. Kaindl in Czernowitz übersendet ein 
Manuskript , Beiträge zur Geschichte des deutschen Rechtes in 
Galizien. IX/1 und IX/2' und bemerkt hierzu: 

.Nach langjähriger Arbeit übersende ich den ersten Teil 
des Verzeichnisses der galizischen Orte, die vom 13. bis zum 
18. Jahrhundert mit deutschem Rechte bestiftet erscheinen; den 
zweiten Teil werde ich im nächsten Jahre fertigstellen. Das 
Verzeichnis führt zunächst nach Bezirkshauptmannschaften 
geordnet einige hundert Orte auf und gewährt Einblick in die 
von Westen allmählich nach Osten fortschreitende Verbreitung 
des deutschen Rechtes; zugleich erhalten wir aus demselben 
einen klaren Überblick über die Verteilung der mit deutschem 
Rechte bestifteten Orte nach den einzelnen Bezirken des Landes. 
Wir sehen, daß sie im allgemeinen am dichtesten im Westen, 
am spärlichsten im Osten sich finden. Dieser territorial an- 
geordneten Übersicht werden zwei Verzeichnisse beigegeben, 
in welchen die Orte chronologisch und alphabetisch angeordnet 
werden. Da bei vielen Orten außer der Bestiftungsurkunde 
auch andere Urkunden angeführt werden, die mit dem deutschen 
Rechte zusammenhängen, so wird diese Arbeit nicht nur eine 
Übersicht über die Verbreitung des deutschen Rechtes in Ga- 
lizien geben, sondern zugleich auch eine Fülle von Material 
zur Geschichte des deutschen Rechtes verzeichnen. Das in 
meiner Geschichte der Deutschen in den Karpathenländern I, 



120 

S. 35ir. ohne jedes Quellenzitat abgedruckte Lloße Namens- 
verzeichnis wird durch diesen Beitrag ergänzt und berichtigt/ 



Dr. Rudolf Wolkan, Privatdozent an der k. k. Univer- 
sität und Skriptor der Universitätsbibliothek in ^\'^ien, übcr- 
sen?let das Manuskript zu 'den beiden ersten Bänden des 
, Briefwechsel des Eneas Silvius Piccolomini. Erste Abteiking: 
Briefe aus der Laienzeit (1431 — 1445)', und zwar Band I: 
Privatbriefe, Band II: Amtliche Briefe. 



Dr. Wilhelm Weinberger, k. k. Gymnasialprofessor in 
Iglau, übersendet mit der Bitte um Aufnahme in die Sitzungs- 
berichte der Klasse eine Abhandlung, betitelt: , Beiträge zur 
Handschriftenkunde I. (Die Bibliotheca Corvina)'. 

Hierzu bemerkt der Verfasser vorläufig: 

W^ährend in dem 1901 im Auftrage der k. Akademie der 
Wissenschaften mit Beschränkung auf ältere Handschriften 
lateinischer Kirchenschriftsteller herausgegebenen Catalogus ca- 
talogorum (und in dem kürzlich hiezu erschienenen I. Supple- 
ment) orientierende Bemerkungen mit den bibliographischen 
Angaben verbunden sind, geht in den Beiträgen zur Hand- 
schriftenkunde einer Bibliographie der für Philologen wichtigen 
Handschriftensammlungen die zusammenhängende Behandlung 
nicht mehr bestehender und noch nicht ausreichend katalogi- 
sierter Bibliotheken voran. Von Sammlungen, für deren Re- 
konstruktion sich j\Iaterial bot, wird die des Königs I\Iat- 
thias Korvinus in diesem 1. Teile besonders behandelt. 

Die weit verstreuten, vielfach in ungarischen Zeitschriften 
verborgenen Angaben wurden gesammelt und geprüft und so 
120 Handschriften nach sicheren Kennzeichen der Bibliotheca 
Corvina zugewiesen; davon sind einige zwar für Matthias be- 
stimmt gewesen, aber nicht in seinen Besitz gelangt. Weitere 
10 Handschriften gehörten nach glaubwürdiger Tradition seiner 
Bibhothek an; bei den übrigen 145 bleiben mehr oder minder 
erhebliche Zweifel. 



121 

Von den 120 sicheren Corviniani sind einige in den bis- 
herigen Verzeichnissen nicht angeführt, eine Wiener griechische 
Handschrift als lateiniscli; es gibt also nicht einen, sondern zwei 
durch den Einband beglaubigte griechische Corviniani. 
Die Untersuchung der Wiener Nikephoros-Handschrift ist 
nicht ohne Ertrag für die byzantinische Literaturgeschichte. 

Außer den mit den Nummern 1 — 175 versehenen Hand- 
schriften werden einerseits eine Anzahl von Codices besprochen, 
die mit Unrecht für korvinisch erklärt wurden, andererseits 
solche, die anit unzureichenden Angaben für die Corvina in 
Anspruch genommen werden. Die letzteren geben Gelegenheit, 
an einzelnen Beispielen (Bologna, Breslau, Escorial, Hamburg, 
^lelk, Neapel, königliche Bibliothek in Turin) ausführlich die 
Schwierigkeiten darzulegen, die durch die mangelhafte Kata- 
logisierung Aäeler Bibliotheken entstehen. 



Das w, M. Professor ^leyer-Lübke legt namens der 
akademischen Kirchenväterkommission eine Abhandlung von 
Dom Andre Wilmart 0. S. B. in Farnborough (England) vor, 
die betitelt ist: ,La tradition des opuscules dogmatiques de 
Foebadius, Greg-orius lUiberitanus. Faustinus'. 

Hiezu wird folgendes bemerkt: 

,Die im Titel genannten dogmatischen Schriften, die zeit- 
lich und inhaltlich enge miteinander zusammenhängen, sollen 
in Bälde im Wiener Corpus der lateinischen Kirchenschrift- 
steller als 2. Heft der Scriptores ecclesiastici minores saec. 
IV — VI (Band XXXXV) erscheinen. In der vorHegenden, 
französisch geschriebenen Abhandlung bespricht der zukünf- 
tige Herausgeber ihre handschriftliche Überlieferung. Es gelang 
ihm, in Leiden das einzige Foebadius-Manuskript aufzufinden, 
nach dem wohl auch die Editio princeps (1570) veranstaltet 
worden ist, und beim Studium des Textes selbst eine merk- 
würdige, nicht nur theologische, sondern auch literarische Ab- 
hängigkeit des Autors von Tertullian, namentlich von dessen 
Schrift Adversus Praxean, festzustellen, die bisher noch nicht 
bemerkt worden war. 

Eine schwierigere Aufgabe war bei der urkundlichen 
Feststellung der Tradition von Gregor von Elvn-a De fide zu 



122 

lösen. Das Werkchen ist einerseits in seiner ursprünglichen 
Form unter die dogmatischen Werke des heil. Ambrosius ge- 
raten und auf diese Weise in 12 Handschriften erhalten; in 
einem Cassinescr Manuskript figuriert es auch als Liber XIII 
von Hilarius De trinitate. Außerdem ist eine wahrscheinlich 
vom Autor selbst herrührende erweiterte Fassung in einer An- 
zahl von Handschriften jener Auswahl von llomilien Gregors von 
Na3#anz zu finden, die Rufin-us ins Lateinische übersetzt hat. 

Die handschriftliche Vorlage der Editio princeps (1528) 
von De fide des Presbyters Faustinus hat Wilmart in einer 
Kölner Handschrift gefunden, doch waren seine Recherchen 
nach dem Manuskripte der Abtei von Pomposa, das Stazio 
für seine Römerausgabe (1575) benützen konnte, erfolglos. Zum 
Ersätze dafür hat Wilmart die bisher gänzlich vernachlässigte 
indirekte Überlieferung verwertet, indem er zunächst den An- 
fang des Traktates des Faustinus in einem Vaticanus fand, der 
im Anschlüsse an 4 Bücher De trinitate des Pseudo-Athanasius 
(Pseudo-Eusebius) jenes Stück als 5. Buch, De professione ca- 
tholica betitelt, bietet. Dann ist die mittlere Partie des Werkchens 
(Kap. 2 — 4) in G Handschriften als Liber sancti Ambrosii epi- 
scopi contra haereticos überliefert, und zwar als Seitenstück zu 
Augustins Contra sermonem Arrianorum. Endlich sind die 
Kap. 6 und 7 in zwei Handschriften, darunter dem berühmten 
Veroneser Gaius-Palimpsest im Anschlüsse an eine Sammlung 
von Hieronymus-Briefen ebenfalls unter dem Namen des Am- 
brosius erhalten. 

Der Abhandlung sind drei photographische Handschriften- 
proben beigegeben.' 



Das w. M. Professor Oswald Redlich überreicht eine von 
ihm und dem w. M. Hofrat Anton E. Schönbach in Graz 
verfaßte Arbeit ,Des Gutolf von Heiiigenkrcuz Translatio s. De- 
licianae' für die Sitzungsberichte. 

DazuMjcmerkt Professor Redlich: 

, Durch die Freundlichkeit von Prof. Josef Strobl Avurde 
ich auf eine Legendensammlung in der Bibliothek Sr. Exzellenz 
des Grafen Wilczek auf Schloß Kreuzenstein aufmerksam ge- 
macht, in welcher eine Translatio sanctae Delicianae enthalten 



23 



ist mit bemerkenswerten Nacliricliten aus der Zeit Ottokars II. 
von Böhmen und Rudolfs von Habsburg. Die Untersuchung 
dieser Schrift ergab, daß sie ein bisher unbekanntes Werk 
Gutolfs von Heihgenkreuz ist, über den Schönbach in den 
Sitzungsberichten der k. Akademie, 150. Bd. eingehend ge- 
bandelt hat. Ich machte davon Schönbach sofort Mitteilung 
und wir unternahmen gemeinsam die Bearbeitung und Heraus- 
gabe der Quelle. Schönbach stellte die ganz und gar zu 
Gutolfs Stil stimmende sprachliche Eigenart der neuen Schrift 
fest und untersuchte die Quellen dieser Legende von der heil. 
Deliciana, welche in den großen merkwürdigen Legendenkreis 
von der heil. Ursula und den elftausend Jungfrauen gehört. 
Die Schrift Gutolfs schildert die jedenfalls im Jahre 1276 ge- 
schehene Übertragung des Hauptes der heil. Deliciana vom 
Kloster Strahov in Prag nach Wien in das neu in der Stadt 
gebaute Zisterziensernonnenkloster. Hiebei spielten die be- 
kannten Wiener Bürger Paltram vor dem Friedhofe und Pal- 
tram Vatzo eine Eolle, der Kampf Ottokars von Böhmen und 
Rudolfs von Habsburg bildet den historischen Hintergrund und 
die Erzählung, welche die Geschicke der Wiener Zisterziense- 
rinnen hineinverflicht und hierüber neue sichere Aufschlüsse 
bringt, bietet auch manches willkommene Detail und Streif- 
licht für die große Geschichte dieser Zeit. Ferner ergab sich, 
daß Gutolf wahrscheinlich auch der Verfasser der Historia 
annorum 1264—1279 ist. 

Das Legendär, welches die Translatio s. Delicianae ent- 
hält, ist auch sonst dadurch bemerkenswert, daß es auf Veran- 
lassung Thomas Ebendorfers angelegt wurde und ursprüng- 
lich in seinem Besitze war. Nicht unwichtige Randnoten und 
andere Stellen zeigen das Interesse, das Ebendorfer z. B. der 
Vita Severini entgegenbrachte, wie denn auch sonst einige 
speziell Österreich berührende Legenden aufgenommen sind.' 



Das w. M. Hofrat Leo Reinisch überreicht für die 
, Schriften der Sprachenkommission' das Manuskript einer Ab- 
handlung unter dem Titel: ,Das persönliche Fürwort und die 
Verbalflexion in den chamito-semitischen Sprachen.' 



124 

Das w. M. Hofrat D. H. Müller überreicht als Obmann 
der Nordarabischen Kommission den kürzlich erschienenen 
2. Band des Werkes: ,Arabia Petraea. Von Alois Musil. 
II. Edom. Topographischer Reisebericht. 1. Teil. Mit 1 Um- 
gebung-skarte von AvAdi Müsa (Petra) und 170 Abbildungen im 
Texte. Wien 1907.' 



Derselbe überreicht ferner für die akademische Bibliothek 
ein Exemplar seines Werkes: , Komposition und Strophenbau. 
Alte und neue Beiträge von Dav. Ileinr. Müller. (Biblische 
Studien III.) Wien 1907.' 



Hofrat D. H. Müller macht ferner eine Mitteilung ,über 
neue Papyrusfunde in Elephantine'. 

Unser k. Mitglied Professor Ed. Sachau in Berlin ver- 
öffentlichte soeben in den Abhandlungen der königl. preußischen 
Akademie der Wissenschaften vom Jahre 1907 drei höchst 
merkwürdige aramäische Pap3'rusurkunden aus Elephantine. 
Sie wurden nebst anderen Papyri von Dr. Otto Rubensohn 
entdeckt und Professor Sachau zur Publikation überlassen. 
Alle drei Urkunden beziehen sich auf dasselbe Ereignis, die 
Zerstörung eines Jahwe-Tempels in Elephantine. Urkunde I 
besteht aus 30 Zeilen und ist vortrefÜich erhalten und datiert 
(17. Jahr des Darius IL = 407/8 v. Chr.), Urkunde II bietet den- 
selben Text in einem zweiten, nicht vollständigen Exemplar und 
Urkunde III enthält eine kurze, auf dieses Ereignis bezügliche 
Notiz. ,Die Sprache der Urkunden ist in allen wesentHchen 
Stücken identisch mit derjenigen der aramäischen Kapitel in 
den Büchern Esra und Daniel und ihre Phraseologie bietet nahe 
Berührungen mit derjenigen der amtlichen Urkunden im Esra- 
buchc. Sie handeln von dem Wiederaufbau eines zerstörten 
Tempels, wie die Urkunden bei Esra von dem Wiederaufbau 
des Tempels und der Stadtmauern Jerusalems handeln.' 

Wie aus der Urkunde hervorgeht, waren Juden in der 
Festung Jeb (Elcpliantine) schon in sehr alter Zeit angesiedelt 
und erbauten daselbst einen Tempel, in welchem Speise-, 
Weihrauch- und Brandopfer dargebraclit wurden wie im Tempel 



125 

von Jerusalem. Als Cambyses Ag-ypten eroberte (525), fand er 
den Tempel schon vor und obgleich er viele Tempel der ägyp- 
tischen Götter zerstört hat, ließ er diesen Tempel unversehrt. 
Im 14. Jahre des Darius IL benatzten die Priester (Nniar) des 
Hnub die Abwesenheit des Satrapen Arsames von Ägypten, 
und konspirierten mit dem Gouverneur von Elephantine, der den 
Tempel des Gottes Jahwe zerstören ließ.^ 

Drei Jahre später wenden sich nun die Priester («''D-ir) 
dieses Tempels an den persischen Statthalter in Syrien, an den 
Hohepriester von Jerusalem sowie an den Stattl)alter von Sa- 
maria und bitten um die Erlaubnis, den Tempel wieder auf- 
bauen zu dürfen, wozu ihnen auch im Geiste der alten Perser- 
pohtik unter Cyrus, die Erlaubnis erteilt worden zu sein scheint. 

Die Lesung und Entzifferung der Papyri sowie die Deutung 
der historischen Ereignisse sind mustergültig. Trotzdem wage 
ich einige Vermutungen über einige zweifelhafte und von Sachau 
selbst als schwierig bezeichnete Punkte. 

Z. 2/3 ff]bK in jyD "T p -iTi^ Nn-'n "jm k:'?^ tnmn-i D-ip i^^'t" jian-ibi 
,Und (Gott) möge dich zu Gnaden empfehlen vor König Darius 
und den Söhnen des (königlichen) Hauses mehr als jetzt noch 
eintausendmal'. 

Dem Sinne nach ist die Übersetzung vollkommen richtig; 
ich ziehe aber vor, spa in nicht , eintausend', sondern ,eins zu 
Tausend' zu fassen, woraus sich erst das Fehlen des jMal' 
(vgl. hebr. n'iaya f]bH) erklären würde. Vgl. Daniel 3, 19: nyn^' "in 
, siebenfach', 

Z. 5 '131 j^Ti ay n-'nan xn-i^a t2 v m^n xnbx n «•'-.m ,Die 
Priester des Gottes Hnub [machten] eine geheime Verein- 
barung mit Waidrang, welcher Gouverneur dort war, also:' 

Sachau hält n"3l)2n für ein Substantivum und leitet das- 
selbe von hebr. 'iif^T] ab. Nach allen bekannten Analogien kann 
n'3iian ein Substantivum im Stat. absolutus nicht sein, dieser müßte 
''Oian lauten. Es muß also ein Adverb sein mit der Endung ri" 
und da empfiehlt sich noch am besten Andreas' Erklärung des 



^ Der Name JHWH's wird in diesen Urkunden sowie in den von Assuan und 
bei Euting stets in' geschrieben, nur in E, 14 steht rir\\ Diese Variante 
macht den Schluß, daß Jähk gesprochen wurde, niclit konlcludent, da die 
verschiedene abgekürzte Schreibung sehr wohl beabsichtigt sein kann. 



126 

Wortes (bei M. Lidsbarski, Ephemeris II, S. 213, Note 1), wel- 
cher r^y.tin für ein eranisches, mit der aram. Adverbialenduiig 
n"- versehenes Wort hält, das die Bedeutung ^gemeinsam', , zu- 
sammen' hat. Aus hebr. pöü läßt sich übrigens dieselbe Bedeu- 
tung deduzieren. Demnach ist die Stelle zu übersetzen: Im 
Monate Tamüz des Jahres 14 des Königs Darius, als Arsam fort- 
gezogen und zum König gegangen war, haben die Priester des 
Gottfes Hnub in der Festung Jeb gemeinsam mit Waidrang 
beschlossen, wie folgt: ,Uen Tempel des Gottes m^ in der 
Festung Job soll man entfernen.' 

Dann heißt es weiter: Z. 6/7 Darauf schickte jener Wai- 
drang ü'nh Briefe an seinen Sohn Nephajän, welcher Kom- 
mandant der Festung Syene war, folgenden Inhalts: ,Den 
Tempel in der Festung Jeb soll man zerstören/ 

Der Befehl wurde vollführt und der Tempel ,bis auf den 
Boden' zerstört. Dieser Waidrang, der von amtswegen den 
Titel Gouverneur führt und frülier Kommandant von Syene 
war, hat nun hier so wie in den übrigen Urkunden den Bei- 
namen K-nb, der an anderen Stellen mit x-n'rD abwechselt. 

Sachau erkennt hier wohl die Schwierigkeit und sagt 
(S. 26): ,Es bleibt daher kaum etwas anderes übrig, als sie 
für Nisben (nomina gentilicia) zu erklären, wenn es auch auf 
den ersten Blick befremdlich erscheint, eine und dieselbe Person 
an der einen Stelle als a^nb, d. i. aus nb stammend, an der an- 
deren als aus ^h-D stammend zu bezeichnen etc.' 

Um dieser Schwierigkeit auszuweichen, schlage ich vor, 
H'nh von der Wurzel nnb ,verwischen, zerstören' abzuleiten.^ 
K'nb heißt demnach ,deletor' ein Beinamen, der dem Waidrang, 
welcher die Zerstörung des Tempels angeordnet hat, mit Recht 
beigelegt werden konnte. Der zweite Beiname, der mit k'hS 
wechselt, lautet a^zh^ und ist ,der Hündische' oder ,der Ilundling' 
zu übersetzen. Vgl. I Reg. XXV, 3 ■/:jr.-/.iq = uAlI. Wir 
haben also hier zwei Kpitheta non ornantia. 



^ Vgl. Paync-Smith, Thesaurus syr. s. v. So wird Gen. 9, 15 (rrivb) und 
Ez 0, f^ (.-rrsn); 20, 17 (onnro) und 22, 30 (nrnu T^si?) durch die Wurzel 
\.-^ wiedergegeben. Der Wurzel nach ist es mit hebr. N"a zusammen- 
zustellen; da das arani. «no auf ptJ i^^air" zurückgeht, hat man zur Ver- 
meidung von Mißverständnissen eine Art Dissimilation vorgenommen. 



127 

Eine weitere schwierige Stelle: Z. 15 ,Und naclidem sie 
(Waidrang und die Priester) also getan hatten, trugen wir 
samt unseren Frauen und Kindern Trauerkleider, fasteten und 
beteten zu in', dem Herrn des Himmels (16), der uns (alsdann? 
später?) Kenntnis gegeben hat von jenem Waidrang s'-n'^a/ 
Der arara. Text der schwierigen Stelle lautet: -jt jm^n pinn ''t 
X^nba (vgl. Saehau, S. 31). 

Die Schwierigkeit schwindet, wenn man \^^,nr[ in der Be- 
deutung , zeigen', ,sehen lassen' nimmt, welche dieses Verbum 
im Syrischen und in der Sprache des Talmuds hat.^ Die 
Stelle ist dann zu übersetzen: ,Der uns hat sehen lassen 
(Schadenfreude verschaffte) an AYaidrang, dem Hundling/ 

In der Tat wurde er abgesetzt, die Insignien seiner Würde 
wurden ihm entrissen und die Schätze, die er erworben, ver- 
nichtete man (es ist wohl nsK als pael anzusehen) und alle 
Leute, die dem Tempel Übles zufügten, wurden getötet. Für 
die Richtigkeit dieser Deutung spricht das folgende D-iro pim, 
welches Sachau ganz richtig übersetzt hat: ,Und wir haben es 
zu unserer Genugtuung angesehen.' 

Zum Schlüsse möchte ich noch einen Punkt berühren. 
Sachau hat bereits (S. 5) betont, daß ,alle drei Fragmente 
Eutings A, B und C sich mehr oder weniger direkt auf das- 
selbe Ereignis beziehen wie unsere Urkunden I, II und III'. 
Diese Tatsache ist absolut sicher; vielleicht läßt sich aber der 
Faden, der beide Aktenstücke verbindet, noch etwas deutlicher 
nachweisen. 

Der Sinn der Schriftstücke A und B ist kurz folgender: 

A . . . . [Während] die Ägypter sich empörten, ließen wir 
von unserm Herrn ^ nicht ab (2) und irgendeine Rechtsver- 
letzung wurde uns nicht nachgewiesen. Im Jahre 14 des 
Königs Darius, als unser Herr Arsam (3) zum König ging, 
(war es) diese Missetat, welche die Priester des Hnub verübten 
in der Festung Jeb (4) gemeinschaftUch mit Waidrang, der 
Gouverneur dort war, (indem) sie ihm Silber und Reichtümer 
gaben. Es war ein Teil (5) von dem Bau? (1. s*d-ö?) des 
Königs, welcher sich in der Festung Jeb (1. -•'d) befindet, zer- 

^ Im Syrischen hat das Pael und im Talmud sowohl das Pael als auch das 

Haphel die Bedeutung ,zeigen, weisen'. 
^ Dem Perserkönig oder dem Satrapen Arsam. 



VJ6 

stürt und eine Mauer wurde [gebaut] in der Lücke der 
Festung Jeb. 

B (1) U. Nun ist diese Mauer gebaut in der Lücke der 
Festung. Es ist (auch) ein Brunnen, -welchen er baute (2) in- 
nerhalb der Festung und Wasser mangelte nicht zu tränken 
das Heer, selbst wenn es groß an Zahl ist (3) trinken sie 
Wasser dieses Brunnens. Diese Priester des Hnub haben nun 
den^runnen verstopft. Wenfi nun Bericht (4) erstattet wird 
von den Behörden des Distrikts, wird er sich als mit unseren 
Angaben übereinstimmend erweisen.^ 

Daraus ergibt sich, daß die Festung Jeb in Verteidi- 
gungszustand gesetzt und daß innerhalb der Festung ein Brun- 
nen vorhanden war, welcher genügendes Wasser für die Be- 
satzung lieferte. In derselben Zeit (Jahr 14 des Darius IL), 
in welcher der Tempel Jahwes zerstört wurde, verstopfte man 
auch den Brunnen. Die Schreiber dieser Urkunden wälzen 
von sich die Schuld ab und den Priestern des Hnub zu und 
berufen sich dabei auf die Distriktsbehörden. Es kann kein 
Zweifel sein, daß beide gleichzeitige Ereignisse auch ursäch- 
lich zusammenhängen. Die Verstopfung des Brunnens war 
wohl der Vorwand für die Zerstörung des Tempels und die- 
selben Hände, welche den Tempel zerstört haben, hatten eben 
für den patriotischen Vorwand gesorgt, der geeignet war, die 
Trappen in eine Stimmung zu versetzen, in der man alle 
Greueltaten vollbringt. 

Dieser verstopfte Brunnen spielte gewiß in den Akten 
eine große Rolle und die Juden suchten sich nun von dieser 
Beschuldigung reinzuwaschen und die wahren Urheber dieser 
Schandtat zu ermitteln.- Durch die Kombination des zerstörten 
Tempels mit dem verstopften Brunnen erhält die Situation eine 
merkwürdige Beleuchtung. 

Mit dieser Publikation ist übrigens der Papyrusfund von 
Elephantinc nicht erschöpft, denn Sachau kündigt , Erzählungen 
und Dichtungen in aramäischer Sprache an, die in Zukunft 
veröficntlicht werden sollen'. 



* So nach Andreas bei Lidsbarski a. a. O. 

' Lidsbarski (a. a. O., S. 212) bemerkt schon: .Vielleicht wollten sie (die 
Schreiber) sich gegen eine Anklage verteidigen, die eben von den Leuten 
ausgegangen sein mag, die sie nun ihrerseits zu verdächtigen suchten.' 



129 

Er schließt seine Abhandlung mit folgenden Worten: 
,Die Ausgrabungen in Elephantine haben das Alte 
Testament um ein ebenso neues wie inhaltreiches 
Kapitel bereichert. Was wird die Fortsetzung derselben 
ergeben? Daß sie aber fortgesetzt werden müssen, darüber 
wird unter den Freunden der Bibel und des Altertums kein 
Zweifel sein, und an den dazu nötigen Mitteln wird es in un- 
serer ausgrabungsfreudigen Zeit hoffentlich nicht fehlen/ 

Man darf dem Urteile Sachaus über die Bedeutung des 
Fundes ohne weiteres zustimmen und die in Aussicht gestellten 
Aveiteren Ausgrabungen mit Freuden begrüßen. 



Neu erschienen sind von den Druckschriften der philo- 
sophisch-historischen Klasse: 

Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wissenschaften, philosophisch-histo- 
rische Klasse. 154. Band. Jahrgang 1906. Wien 1907. (Preis: 9 K 2.5 h 

— 9 Mk. 25 Pfg.) 

1. Abhandlung: A. E. Schönbach: Studien zur Geschichte der altdeutschen 

Predigt. Siebentes Stück: Über Leben, Bildung und Persönlichkeit 
Bertholds von Regensburg. I. ^Preis: 3 K 30 h — 3 Mk. 30 Pfg.) 

2. Abhandlung: A. Meli: Bericht über die Vorarbeiten zur Herausgabe 

des Ergänzungsbandes der Steirischen Taidinge. (Preis: 1 K. 15 h 

— 1 Mk. 15 Pfg.) 

3. Abhandlung: D. H. Müller: Semitica. Sprach- und rechtsvergleichende 

Studien. II. Heft. (Preis: 2 K 35 h — 2 Mk. 35 Pfg.) 

4. Abhandlung: Th. Gomperz: Beiträge zur Kritik und Erklärung griechi- 

scher Schriftsteller. IX. (Preis: 40 h — 40 Pfg.) 

5. Abhandlung: Th. Wehofer: Untersuchungen zum Lied des Romanos auf 

die Wiederkunft des Herrn. (Aus dem Nachlaß des Verfassers heraus- 
gegeben vom k. M. Ehrhard und Paul Maas.) Mit zwei Anhängen 
(I. Der literarische Charakter des Hexaemeronhymnus Gen. 1 — 2 3. 
II. Das D. H. MüUersche Gesetz in den Paulusbriefen) und einem 
Nachwort der Herausgeber. (Preis: 5 K 35 h — 5 Mk. 35 Pfg.) 
Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wissenschaften, philosophisch-histo- 
rische Klasse. 156. Band: 

1. Abhandlung: Anton E. Schönbach: Studien zur Erzähhingsliteratur des 

Mittelalters. VI. Teil: Des Nikolaus Schlegel Beschreibung des Hostien- 
wunders zu Münster in Graubünden. Wien 1907. (Preis: 1 K 65 h 

— 1 Mk. 65 Pfg.) 

2. Abhandlung: Anton E. Schönbach: Mitteilungen aus altdeutschen Hand- 

schriften. IX. Stück: Bruder Dietrich. — Erbauliches in Prosa und 
Versen. Wien 1907. (Preis: 70 h — 70 Pfg.) 



130 

3. Abhandlung: Alois Rzach: Analekta zur Kritik und Exegese der Sibyl- 

lin Ischen Orakel. Wien 1907. (Preis: 1 K 40 h — 1 Mk. 40 Pfg.) 
6. Abhandlung: J. Loserth: Studien zur Kirclicnpolitik Englands im 14. Jahr- 
hundert. II. Teil: Die Genesis von Wiclifs Summa Theologiae und seine 
Lehre vom wahren und falschen Papsttum. Wien 1907. (Preis: 2 K 70 h 
— 2 Mk. 70 Pfg.) 

Sitzuugsherichte der Kais. Akademie der Wissenschaften, philosophisch-histo- 
rische Klasse. 157. Band: 

4. Abhandlung: V. Apto witzer: Beiträge zur mosaischen Rezeption im 

armenischen Recht. Wien 1907. (Preis: 1 K — 1 Mk.) 

.Vrahia Petraea. Von Alois Musil. II. Edom. Topographischer Reisebericht. 
1. Teil. Mit 1 Umgebungskarte von wädi Müsa (Petra) und 170 Ab- 
bildungen in Texte. Wien 1907. (Preis: 18 K = 15 Mk. 60 Pfg.) 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahi-g. 1907. Nr. XXI. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 30. Oktober. 



In Vertretung des erkrankten Vizepräsidenten, Sr. Exzellenz 
von Böhm-Bawerk, eröffnet der Alterspräsident, Hofrat 
F. Kenner, die Sitzung. 

Die Herren Wendelin Fo er st er in Bonn und Gustav 
Schmoller in Berlin danken für ihre Wahl zu auswärtis'en 
korrespondierenden Mitgliedern der Klasse. 



Die Redaktion der , Deutsch-Evangelischen Rundschau' in 
Berlin übersendet ein Belegexemplar der Nummern 16 und 
20 dieser Wochenschrift, die den Aufsatz , Streiflichter zur 
biblischen Geschichte* von O. Eberhard enthalten, wozu die 
Klasse s. Z. einige Klischees aus Seilin ,Tell Ta'annak' leih- 
weise überlassen hatte. 

Der Sekretär überreicht die folgenden an die Klasse ge- 
langten Druckwerke, und zwar : 

1. ,Geschichte der Deutschen in den Karpathenländern. 
Von Raimund Friedrich Kaindl. IL Band: Geschichte der 
Deutschen in Ungarn und Siebenbürgen bis 17G.3, in der Wa- 
lachai und Moldau bis 1774. Mit einer Karte. (Allgemeine 
Staatengeschichte. Herausgegeben von Karl Lamprecht. Dritte 
Abteilung, VIII. Werk, IL Band.) Gotha 1907.' Vom Verfasser 
übersandt; 

2. ,Theodor von Sickel. Festworte, gesprochen am 11. De- 
zember 1906 bei der im Historischen Seminar der Universität 



132 

Wien abgehaltenen Sickel-Feier des akademischen Vereines 
deutsclier Historiker in Wien, von Dr. Harold Steinacker, 
Privatdozenten an der Universität Wien. (Mit einem bibUo- 
graphischen Anbang.) Wien 1907.' Überreicht vom Verfasser; 

3. ,Die feierliche Inauguration des Rektors der Wiener 
Universität für das Studienjahr 1907/1908 am 15. Oktober 1907. 
Wien 1907; 

4. ,Jahresbericht über die Herausgabe der Monumenta 
Geraianiae historica. Von Reinhold Kos er (Sitzungsberichte der 
königl. Preußischen Akademie der Wissenschaften. Gesamt- 
sitzung vom 30. Mai 1907).' Überreicht vom Verfasser; 

5. jThesaurus Hnguae latinae. Vol. IV, Fase. III. Leipzig, 
bei Teubner, 1907/ 

Der Sekretär überreicht eine kurze Mitteilung des Herrn 
Dr. Hans von Mzik in Wien, betitelt: , Vorläufiger Bericht 
über eine von der k. k. Hofbibliothek in Wien neu erworbene 
arabische Handschrift.' 

Dieser Bericht lautet: 

Im Jahre 1905 machte Regierungsrat Prof. Dr. Adolf 
Wahrmund den Unterzeichneten gesprächsweise darauf auf- 
merksam, daß sich in der k. u. k. Konsularakademie in Wien 
ein Manuskript des Ibn 'Abdüs befinde, in dem ,allerhand über 
Wezire stehe'. Dieses Manuskript stellte sich als das kitab 
al-wuzara' wa-1-kuttäb des Abu 'Abdallah Muhammad ibn 'Abdüs 
al-Gah§ijari aus Küfa (Hagi ^lalfa II, p. 375, ed. Bulaq 1274 
a. H.) heraus.^ Die Handschrift war auch A. v. Kremer be- 
kannt gewesen und ein kurzer Abschnitt daraus von ihm bei 
der Aljfassung des , Budget der Einnahmen unter der Regierung 
des Harun Alrasid' verwendet worden.^ Im Jahre 1905 befand 
sie sich jedoch nicht mehr in Wien. Als Eigentum des Jüsuf 
Zia Ef. el-^Ialidi hatte sie die k. u. k. Konsularakademie wohl 
durch längere Zeit in Verwahrung gehabt,^ infolge Reklamation 



' Vgl. über den Autor: Fihrist I, 127, Abu-l-Mahasin 11,303, Hagi Haifa 

in der oben zitierten Ausgabe II, lß9. 
' Wien 1887 bei A. Holder. Scp.-Abdr. aus den Verhandlungen des VII. 

internationalen Orientalisten-Kongresses, Sem. Sektion S. 1 S. 
^ V. Kremer war irrig berichtet, wenn er vermeinte (1. c.), daß sie der 

Akademie gehörte. 



133 

des Eigentümers diesem jedoch nach dem Oriente nachgesandt. 
Auf Anregung der k. k. Direktion der k. k. Hof bibUothek ge- 
lang es den Bemühungen der k. u. k. Botschaft in Konstanti- 
uopel, der hiefür der Dank aller Arabisten gebührt, das 
Manuskript im Oriente aufzutreiben. Es wurde von den Erben 
des genannten el-Hälidi der k. k. Hofbibliothek geschenkweise 
überlassen. Unsere Handschrift umfaßt nicht das ganze kitäb 
al-wuzara', das nach dem Zeugnis des Hilal as-§äbi^ bis in das 
Wezü'at des "^Abbäs ihn al-Hasan — also des Verfassers Zeit 
— gereicht haben soll, wohl aber einen ansehnlichen Teil davon. 
Sie ist laut Datum ^ im Jahre 546 d. H. (= 1151/52 n. Chr.) 
geschrieben, mit griechischen Zahlbuchstaben paginiert und füllt 
204 Blätter zu 16, manchmal 15 oder 17 Zeilen. Sie enthält : 
Vorgeschichte der Kuttab und der Schrift: fol. 1^ — 6'', 
Muhammad : fol. 6 " — 7 ^, 
Die vier ersten Halifen: fol. 7^ — ID", 
Umajjäden: fol. ID" — 45% 
'Ahbäsiden: Abu-l-'Abbäs fol. 45^— 50', 
al-Mansür fol. 50>^— 80% 
al-Mahdi fol. 81^—98% 
Müsa ai-Hädi fol. 98^—105% 
Harun ar-Rasid fol. 106^—182% 
al-Amin fol. 183'— 192% 
al-Ma mün fol. 192^— 204\ 
Ibn 'Abdüs al-Gahsijäri,^ der Verfasser des Buches über 
die Wezire, über den wir außer den bereits mitgeteilten Daten 
nur spärHche Nachrichten haben, gehört zu den älteren arabi- 
schen Historikern. Er starb im Jahre 331 d. H. (942/3 n. Chr.), 



1 Ed. Amedroz p. 2. 

* V. Kremer vermochte das genaue Datum nicht festzustellen (1. c). 

8 De Slane in der Übersetzung des Ibn Hall. 11, 137(8) und 460 schreibt: 
Jihshiäri. — ,Ibn 'Abdüs hat den Namen al-Gahsijäri vermutlich von 
seinem Urgroßvater. 'Ali ibn Gahsijär war Kammerherr des al-Muwaffaq 
oder seines Sohnes und sein Haus in Samarra war weltbekannt. Diese 
Konjektur beruht aber nur auf dem Namen.' Private Mitteilung Prof. A. 
de Goejes vom 29. September 1907. — Ob wohl unser Autor mit dem 
— Jäqüt IV, 513 erwähnten — Abu Bakr Muhammad ibn 'Abdus, ge- 
nannt al-Nasawi ,der Weibische', identisch ist? Wahrscheinlich, obwohl 
F. J. Heer ,Die bist, und geogr. Quellen in Jäqüts Geog. Wörterbuch' 
1898, nach p. 18 zu urteilen, nicht dieser Ansicht zu sein scheint. 



134 

ist also ein jüngerer Zeitgenosse Tabaris, ein älterer Kollege 
Mas'üdis und war wahrscheinlich Sekretär und Parteigänger 
des Wezir Ihn Muqla.^ Ihn 'Abdüs ist außerdem noch der 
Verfasser eines kitäb mizan a§-si'r wa-l-i§timal ala anwä al- 
'arüd.^ Des ferneren berichtet der Fihrist über ihn:^ Ange- 
fangen hat Abu 'Abdallah Muhammad ihn Abdüs al-Grahsijäri, 
der Autor des Werkes über die Wezire, mit der Kompilation 
des Buches (gemeint ist: »Tausend und eine Nacht'), indem er 
dazu tausend Märchen von den Mären der Araber, Perser, 
Griechen und anderer (Völker) auswählte, wobei jeder Teil 
für sich ein Ganzes bildete, ohne Zusammenhang unter einander. 
Und er berief die Märchenerzähler und entnahm ihnen das 
Schönste von dem, was sie wußten und konnten, und wählte 
aus den Büchern, die Märchen und Schwanke enthalten, was 
durch seinen Inhalt [besonders] ergötzt, und machte seine Sache 
gut. So kamen durch ihn vierhundertachtzig Nächte zusammen, 
wobei jede Nacht ein vollständiges Märchen bildet, das fünfzig 
Blätter — mehr oder weniger — umfaßt. Dann überraschte 
ihn der Tod, bevor er seinen Plan ausführen konnte. 

Das kitäb al-wuzara' wa-1-kuttäb, das für uns als verloren 
gelten mußte, wie überhaupt von Ibn 'Abdüs sonst nichts er- 
halten zu sein scheint, ist eine neue wichtige Quelle für die 
innere Geschichte des Halifenreiches und wird in der älteren 
arabischen Literatur noch häufig zitiert, so von: Mas üdi im 
Tanbih, Hiläl as-Säbi, Jäqüt, Mäwerdi, dem Pseudo-(?) Ta'älibi 
(Gotha 1886), Ibn Hallikän, Tanübi im farag ba'd al-sidda.'^ 



1 Hiläl as-Säbi p. 315. 

" Fihrist I, 127 und II. H, II, 375. 

« I, 304. 

* Wüstenfelfl und Brockelmann erwähnen ihn nicht. 

'' Nach einer privaten Mitteilung Prof. de Goejes. 



Kaiserliche Aliademie der Wisseiiscliafteii in Wien. 



JaliTÄ. 1907. Nr. XXII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 6. November. 



Der Sekretär, Hofrat Ritter von Karabacek, überreicht 
die an die Klasse gelangten Druckwerke, und zwar: 

1. Pfarrer A. Wild: ,Die körperUche Mißhandhing von 
Kindern durch Personen , welchen die Fürsorgepflicht für 
dieselben obliegt. (Preisgekrönt von der Universität Zürich.) 
Zürich, 0. J.'; 

2. ,Die Kinderarbeit und ihre Bekämpfung. Von Julius 
Deutsch. (Preisgekrönt von der Universität Zürich.) Zürich, o. J.^; 

3. ,Die Amerikareise des Wiener ölännergesang- Vereines 
mit der Doppelschrauben -Lustjacht „Oceana" der Hamburg- 
Araerika-Linie vom 21. April bis 28. Mai 1907. Wien 1907.' 
Übersandt vom Verfasser, Herrn Schriftsteller Emil Jelinek 
in Wien; 

4. jMelanges de la Faculte Orientale. Band I und II, 
Beyrouth 1906 und 1907.' Übersandt von der Universite Saint- 
Joseph in Beyrouth (Syrie); 

5. .Deutsche Volkskunde aus dem östlichen Böhmen, Von 
Dr. Eduard Langer. VIL Band, 1. Heft, Braunau i. B. 1907.' 

Es wird hierfür der Dank ausgesprochen. 



Der Sekretär überreicht eine Mitteilung von dem k. M, 
Professor Alois Musil in Wien, betitelt: ^Griechische Inschriften 
aus Arabia Petraea.' 



13G 

Dieselbe lautet : 

Da die endgültige Herausgabe der epigraphisclien Ergeb- 
nisse meiner Forschungsreisen im IV. Bande meiner Arabia 
Petraea erst in einiger Zeit erfolgen kann, so gebe ich in 
dieser Voranzeige meine Kopien und Transkriptionen vorläufig 
ohne weitere sachliche Erklärung. Die Photographien der Ab- 
klatsche werden erst in der endgültigen Publikation erscheinen. 
Den Herren Professoren Dr. K. Wessely und Dr. E. Kaiinka 
spreche ich für ihre freundliche Hilfe meinen Dank aus. 

Al-Haräni. Bruchstücke eingemauert in die Torpfosten. Höhe 
35 cm, Breite 29 cm. Kopie und Abklatsch Juni 1898. 

ANHCi A 

Rechts TIAIDI Links *. 

ÄNI Ol 

VII 

Auf einem Steine der südlichen Außenmauer: 

eHBePNlIVl 
DC 
(Vgl. Arabia Petraea, I Moab S. 290.) 

Mä^in. Bruchstück einer Steinplatte im §e'ib el-Birke. Kopie, 
Oktober 1902. 

nerpoc m-pc 

CTA(t)AN l-.{e)(idv 

OV cu . . 

Ar-Rabba. In einem b cm breiten Ilalbkreisbogen (Radius 
20-5 cm) jetzt eingemauert über der Tür einer Hütte. 
(Vgl. Arabia Petraea, I Moab S. 372 und Fig. 177) Kopie; 
Oktober 1902. 

+ eeoTOKecj!viAPi'^Mi-pi5A5 

+ (-ho-i/.t (T) >rap((a), ir?;[-:c]p 'l[-^7]cu X[ptCT]ou. 

Al-Kerak. Ende 1897 und Anfang 1898 ließ der türkische 
Mutasarref in el-Kerak die verfallene Ofimi', die auf dem Platze 
einer altchristlichen Basilika steht, neu aufbauen. Bei dem Ent- 
fernen des Schuttes fand man zahlreiche ,beschriebene Steine', 
von denen einige in dem neuen Regicrungsgcbäude aufbewahrt 
waren; jetzt dürften sie zerstört sein. Ich kopierte sie und 
nahm Abklatsche im Mai 1898. 



137 

1. Altclii'istliclie Basilika^ — jetzt Gami'. Kalkstein. Höhe 
49 cm, Breite 30 cm, Dicke 29 cm, Buchstabenhöhe 3 bis 
4 cm. Abgebrochen. Abklatsch und Kopie. 

ENB>i</AE '£v04.(ä)a£ 

KITAI^E|[:ZH /.(ejtTa' {\)z'.z Qq 

CAL_ETHKgE cxz hr, xg' I 

ni |"n"|M..ALi_ Tvi tv(SaTtwvoc) i' ij.(-ov'.) A[co] 

lU Tr iw r/' 

2. Kalksteinplatte. Höhe 46 cm, Breite 36 cm^ Dicke 33 cm, 
Buchstabenhöhe 35 cm. Abklatsch und Kopie. ^ 

+ eNeAAeKei * hddBe y.v. 
TAieNNA4)HA t«-. 'Ewas-/; A 

(t)eAAOYZHC osaXou ^r.c 

ACAeTHGNNeA ä;;« sVo Ivvsa 

lOYCTOA -cu IJ-Guc 7oa' (47G n. Chr.) 

IKG [...]...[..] 

3. Griechisches Missionshaus. Sandstein. Höhe 23 cm, 

Breite 16 cm, Bachstabenhöhe 3 cm. Bruchstück. Abklatsch 

und Kopie. 

+ GNGA * 'EvOa[o£ /.sr] 

III (JAN '(a-.) 'Icoav[vr,c] 

NAXA/ _\r/yA[. . . .] 

ZHCAC 'C-qaa^ [£TYj .] 

TGAGY T£A£u[roaac] 

ehMH\ h ;rr,v[(. . .] 

4. Altchristliche Basilika, jetzt Gami . Kalkstein. Höhe 
32 cm. Breite 39 cm, Dicke 24 cm, Buchstabenhöhe etwa 
4 cm. Abklatsch und Kopie. 

EN ^ GA 'Ev*Oa 

AEKiTA! =£ 7.(£)rTa'. 

[:TE(j)ANnC -^iox>oq 

.,.AC.."A [::y;ä]ac . . . 



1 Vgl. T. J. Bliss, Insci-iptions collectcd in Moab, Pal. Expl. Fniul, Quar- 
terly Statement, London 189.5, S. 37lf., Nr. 1,4; Ch. Wilson, Inscriptions 
from Karak, Quart. St. 1900, S. 69 ff. 

^ Ranisay bei Wilson, 1. c. : ivOäos xsttai SavxO «IJeXXo'j [^]r;a[a; kjürj ivvsa 
[l'-]ou; t'; Clermont-Ganneau (Recueil d'Archeologie Orientale, IV, Paris 
1901, S. 82f.): Savjt(oj) OtpiXXoy. Nach dem Abklatsche ist . . . 'Ewacp/j 
'AtpiXXou ^Tjaaaa sicher. 



138 



V f 

5. Alteln-istlichc Basilika, jetzt Gami . Kalkstein. Höhe 
26 cm, Breite 32 cm, Buchstabenliöhe 3-8 cm. Abklatsch 
und Kopie. 

E N G A 'EvOa 

AEKEITA Sc 7.£'Ta[i 

EYNDMDC Eüvoi/o; 

rrnnYsiii r£s(cj(£Twv) -.r/ 

*6. Gami'. Marraorplatte. Höhe 32-6 cm. Breite 24 cm, Dicke 
97 cm, Buchstabenhöhe 2 — 3-8 cm. Abklatsch und Kopie. 

ee + H..+ 0£4-r, . . 

C|)APU)N <I>apiov 

OCGTGA oq heX 

eVTAGT euTa e-^'« 

AG TUN a^'" e-wv 

neiAEK 7r£(v)o£7.[a'. «*<> 

7. Sandstein. Eingemauert in das Grab des IJüri Ibrahim, 
östlich vom griechischen Kloster. Höhe 45 cm, Breite 35 cm, 
Buchstabenhöhe 5 cm. Abklatsch und Kopie. 

+ eNe|AAe + 'i^Mit 

K 6 I + T A I y.er.oii 

KYP!AK<; l^AXAP^ -/.upiay-Co?) Zayap(lou) 

ZHC\eT<iKÄTeAeY t-H^ci) h{Tt) •/.§' T£X£'J 

THC^A<;eNVlAeCI(J To<a?) o Iv i^.ri(vt) A(aV)d(j) 

INaJäTXGTOYC Iv3('.y.tio)voc) 3' ^ou £Touq 

CJ)N^ + ?vg' (661 n. Chr.) * 

8. Gami'. Kalkstcinplatte. Abklatsch und Kopie. 

^/mAlATO . . :v$('.7.T'.<r)vo;) la' rc[p 

6T YÖr TC'x(ou . .] £T(ou;) usf (578 n, Chr.) 

i). Katholisches Missionshaus. Kalkstein. Höhe 25 cm, Breite 
25 cm, 13uchstabcnhöhe 5 cm. Bruchstück. Abklatsch und 
Kopie, 2. August 1900. 

ENG/^AE 'Kv0x5£ [y.£T] 

TETECÜP -t r£(:)p7[to;] 

lUANOYZ 'lo)av(v)ou •((/,) 

CAC^TH|6 ax; £rr] (-.)£' 



139 

10. Griechisclies Missionshaus. Sandstein. Höhe 19 cm^ 
Breite 6 — 15 cm, Dicke etwa 6 cm, Buchstabenhöhe 2*5 cm. 
Bruchstück. Abklatsch und Kopie. 3. August 1900. 



KCl 


LvOaceJ •/.£'. 


MH 


-cat . . .];r/i 


tVC 


'A^-^i 


TH Ne 


Vr,7ac ejrr, vs 


THCAC 


TSAS'jjrfjSa; 


AGCICi) 


£v ixr^vl] A(aV)Gt'a) 



11. Katholisches Missionshaus. Sandstein. Höhe 33 cm, 
Breite 29 cm, Buchstabenhöhe etwa 3 cm. Abgebrochen. 
Abklatsch, 2. August 1900. Ligaturen. 

ee lY xe 

avazaucrsv 

}v0UC7[0'J 

12. Kathohsches Missionshaus. Kalkstein. Höhe 40cm, Breite 
28 cm, Buchstabenhöhe 3"5 cm. Kopie, Oktober 1902.^ 

+ EN >i< GAAE * 'Ev4.edo£ 

KITAMAPK . . 7.(£)ha'. Map7.(o;) 

Eni(t)ANIO\ 'E7r'.©av(o(u) 

ZHCACET^H L-r.^ac h{r^ 1-q 

+ A * 

El- Gri. Sandstein, eingemauert in einer Hütte. Höhe 15 cm, Breite 
35 cvi, Buchstabenhöhe l'S cm. Abklatsch 24. April 1898. 

UK . . ANTinATPU 

<./ ^N I COYBOYAGYTOYTUNn . . . a 'Gj N 
ZHCANTKTHA^TeA6YTHCANT!A^ 
eT..CY!A!C. eYBOYAOC.ACOF'^ 
AIkjj.YC 



* J. Jalabert (Inscriptions grecques et latines de Syrie in Melanges de la 
faculte Orientale, Beyroiith 190G, S. 162) liest: ,'EvOao2 y.ixi (sie) Mapta 
'Exi^avto(u) ^7]!j«; (''"^ l~q X'.' 



140 

[ tJo) -/.[a'. 'AwiTca-pci) 

[. . . .]ou ßouAsuTcu Twv IJ[£-p]a(wv 
VÖsavT'. err, /x^*' -sAS'jxv^sav:'. 8s 
£-[ou]c u'.y.' ^ . . . E'jßouAo: . . 

Nel)i Piarun. Kopie, Abklatsch und Photographic. 

YnePCCÜ 'Yr^ip CIO 

^ T H P I A C Top'la; ... 

Sik en-Namala. Auf der westUchen Felswand unter zwei 
im Relief ausgeführten Pyramiden. (Siehe Arabia Petraea, 
II Edom 2. Teil, S. 219, Fig. 150.) Kopie. 

TAnANTANIPOYErilTPOnOY 

L n OYAH 
ETOYCTI 

TX KÄVTa Nl'pOU STT'.TpCTCOU 
CTiOUOfi 

'houq -'.' (2. vor Chr.) 

'Ab de. 1. In der Nordmauer des Südturmes. Fester Kalkstein. 
Höhe 36 c?>?. Breite 77 cm, Buchstabenhöhe 5o — 2*5 cm. 
Platte mit Umrahmung und zwei Henkeln. Abklatsch und 
Kopie, 2. September 1902. (Siehe Arabia Petraea, II Edom 
2. Teil, S. 106 ff. und insbesondere S. 246, Anm. 15.) 

ATAeHTYXH 
ZeYOBOAABOHeei 
eiPHNA!U30iK0A0 
MOYNTKnAICiOIC 
TONHYPPONeT-PHH 

AlAOYA^AoYolKoAoMoYn^TPtOYKAKYTYX 

OYC 

'A-(7.(}fi -Js/r, 

Zeu 'Oßioa ßor/j£t 

Etpr(Va(o) o?y.ooo 

[ACuvT'. h: aictc'.;; 

Tbv TTÜpYov e'-o(ü;) pzr/ (293 n. Chr.) 

Sia OuasAou oIy.oo3[AOJ n£-p£tou -/.al Eut6}( 



Diirfto wolil die scleukidischc Ära gemeint sein, also 90 ii Cli. 



141 

2. Auf der Wand einer Grabkammer. (Siehe Arabia Petraea, 
II Edom 2. Teil, S. 144, Fig. 114.) Kopie und Photographie, 
8. April 1898.1 

KYPIEBOHeEeeOA 

OA(t)eo 

NCÜN(1) 
AAKHC 

AÖeONU 

KAIABAC 

KANTATCJ 

OIKUCOYBOHeEOYAAhCICüANN . . 

AH uceeoA. 



Kupts ßor(6£('.) 0£oo[a)p(o] 



y,ai aßac 



PO. 

vwv <i[u] 



ciy.o) cro'J ßor(6£(t) 0'j£Kr,c, 'Ici)avv[o'j] 

"Ay'. (o); 0eia[co] 

ed-Dejr oder dejr el-Belah. 1. Links von dem Eingange in 
den Hof des el-Hadr genannten Heiligtums findet sich ein 
Wasserbehälter, sabil. Er ist zugedeckt mit einer 0-75 cm 
langen, 0"44 cm breiten weißen Marmorplatte, in deren 
Mitte ein rundes Loch von 0'23 cm im Durchmesser an- 
gebracht ist. Auf der Platte sieht man eine dreizeilige In- 
schrift. Die Buchstaben sind sehr seicht abgerieben. Kopie. 
(Vgl. A. P., II Edom 1. Teil, S. 221.) 

cre /--— \ N-'C'ic 

MAYP : e f j APAPIANO 

AnO V_y INH"'l>-(.A!e 



1 Die Lesung der Revue Biblique (1904 Separatabzug S. 27): Kipts, ßor.OrjO 
A^Oova xat Aßaazav-a- xw ov/m aou ßor,9i — ist trotz ,Sa lecture ne souffre 
pas difficulte' nicht begründet; vgl. die oben augeführte Photographie. 



142 

2. In der unteren Kapelle liinter der Tumba sieht man im 
Boden eine 0'59 cm lange, 0*46 cm breite schöne Marmor- 
platte, welche einst weiß war, jetzt jedoch infolge der 
hier ex voto brennenden Lämpchen ganz schwarz ist. 
Auch auf dieser findet sich eine Inschrift, deren Züge 
jedoch sehr undeutlich sind. Kopie. 

♦il|Tfü.C|LCiNIAnCiU 

lOYeKTCüNlAlCiJNeYXA o-j iv. TÖiv io-icov ehyy. [ptGv/,pcov] 

3. Zwischen dieser Marmorplatte und der Tumba findet 
man im Boden eine Sandsteinplatte mit folgender Inschrift 
(Abklatsch und Kopie) : 

+ YnePKY ^i- VTTsp ■Ä<j[[j.r,czoiz vrA 
ANAUAY ava7:aj[c£0)(; 

AOYAOCOY co6ao[u] aoy[ 

PTe)-CeCK"^Y p-£(i;,'.)7i(ou) ^ 



Das w. ]M. Professor Hans von Arnim überreicht drei 
Abhandlungen von Julius Cornu, Professor der romanischen 
Philologie an der Universität in Graz, betitelt: , Beiträge zur 
lateinischen Metrik', und zwar: 

I. Accentus aniaua versus, 
II. Arm/ique und lirmentaque im Hexameter, 
in. Zu dem vierzehnsilbigen Hexameter der sechszeiligen Rätsel, 

und ersucht um deren Aufnahme in die Sitzungsberichte der 
kais. Akademie der Wissenschaften. 

Hierzu bemerkt der Verfasser: 

Daß der Akzent für den Versbau der Römer nicht be- 
deutungslos gewesen sei, haben Bentley, Gottfried Hermann, 
Ritschi, L. Quichcrat behauptet, ohne daß es ihnen gelungen wäre, 
den vollgültigen Beweis für ihre Annahme zu erbringen. Andere 
Gelehrte, und zwar in viel größerer Anzahl, sind der Meinung, 
daß die römischen Dichter sich niemals um den Akzent ge- 
kümmert hätten. Durch seinen ersten Aufsatz , Accentus anima 
versus' glaubt der Verfasser bewiesen zu haben, daß die mit 



143 

Namen genannten licrvorragendeu Gelehrten auf dem riclitigen 
Wege waren. Um der Darlegung eine größere Einheitlichkeit 
zu verleihen, wird nur auf die gewöhnlichsten Formen des 
epischen Hexameters Rücksicht genommen, nämlich auf die, 
welche entweder die Penthemimeres oder die Hephthemimeres 
haben. Die Bildung des dritten und vierten Fußes in diesen 
Zeilen wird erschöpfend untersucht und die sich aus der 
Untersuchung ergebenden Schlüsse gezogen. Als Anhang 
folgen Beobachtungen über die Bildung des vierten Fußes des 
Hexameters bei Vergil und Ovid. — Die Hexameter mit 
anderen Cäsuren werden in späteren Aufsätzen zur Erörterung 
gelangen. 

Der zweite Aufsatz ist seinem Hauptinhalte nach ein 
Beitrag zur Lehre der Cäsuren. An der Hand eines reichen 
statistischen Materials wird nachgewiesen, daß Wörter wie 
armdque, armdve, welche der Quantität nach als erster, vierter 
und fünfter Fuß verwendet werden könnten, wenn man von 
überaus seltenen Ausnahmen absieht, nur als erster und fünfter 
Fuß vorkommen; daß allein deren Verwendung als erster Fuß 
keine Beschränkung erleidet, daß dagegen die Verwendung als 
fünfter Fuß gewöhnlich an die bukolische Cäsur gebunden ist, 
die in der Regel dann eintritt, vrenn der fünfte Fuß die Be- 
tonung _ w v> hat. Aus der GHederung der Zeilen geht mit 
aller Deutlichkeit hervor, daß die Dichter sehr wohl gewußt 
haben, daß ein Daktylus wie cörporä sich von einem Daktylus 
wie armdque unterscheidet, daß ihnen also die Betonung an 
einer bestimmten Versstelle nicht gleichgültig war. 

Kommen im Hexameter Wörter wie ärmentdque und aü- 
mentdque zur Verwendung, so stehen sie gewöhnlich unmittelbar 
nach der Cäsur, welche sowohl die Penthemimeres als die 
Hephthemimeres sein kann. Selten sind die Beispiele, wo solche 
Wörter der bukolischen Cäsur vorausgehen. 

Aus der Untersuchung ergibt sich außerdem, daß -que 
mit den Jahrhunderten immer seltener und seltener wird und 
daß die klassischen und nachklassischen Dichter vermieden 
haben, -que an ein mit kurzem e schließendes Wort anzufügen. 

Im Anschluß an Wilhelm Meyers Untersuchung: Sechs- 
zeilige Rätsel in rythmischen Hexametern (Gesammelte Ab- 



144 

handlangen zur mittellatcinischen Rytliinik II, S. 155 — 179) be- 
handelt der dritte Aufsatz den Zeilenbau der Rätsel und versucht, 
die übriggebliebenen Schwierigkeiten zu beheben. Zuerst wird 
untersucht, ob der Dichter der Quantität sich noch bewußt war; 
darauf werden die Bildung der Füße und der Zeilen und die 
Cäsuren eingehend erörtert. Nachgewiesen wird, daß die von 
B*cheler und Meyer für alle Zeilen angenommene Penthcmimercs 
auf einer irrigen Auffassung der Cäsur beruht und daß in einer 
größeren Anzahl von Fällen nur die Hophthcmimeres oder die 
bukolische Cäsur möglich ist. 



Das w. M. Professor J. Konstantin Jircöek überreicht 
im Namen des Verfassers ein ^Manuskript von Dr. Johann 
KvaÖala, Professor an der Universität Jurjew (Dorpat), be- 
titelt: jThomas Campanella und Ferdinand IL' 

Hierzu bemerkt der Verfasser vorläufig folgendes: 

Campanella, der Ausläufer der heidnischen Ivichtung der 
Renaissance, und Ferdinand II., der eifrigste Vorkämpfer der 
Gegenreformation, konnten sich erst treffen, nachdem Cam- 
pancUas Aufstandsversuch in Kalabrien gescheitert war. Der 
Vermittler war Campancllas wissenschaftlicher Verehrer, selbst 
ein bedeutender Philolog und Publizist, Kaspar Scioppius 
(Schoppe). Er weckte bei mehreren Fürsten in Deutschland 
Interesse für den verhafteten Philosophen, der für die katho- 
lische Kirche Großes versprach und einiges bereits auch vor- 
weisen konnte, so besonders die die Habsburger Dynastie nahe 
angehende Schrift: De monarchia Ilispanica. Zweimal inter- 
venierte Ferdinand zu Campanellas Gunsten bei dem Statt- 
halter in Neapel, aber vergeblich, da Campanella auch in der 
Haft nicht verläßlich genug erschien. 

Dies erwies sich nach seiner Befreiung für richtig. Zwar 
wandte sich Campanella anfangs von Rom aus um Hilfe flehend 
wieder an den nunmehr zum Kaiser gewordenen Ferdinand und 
beteuerte ihm seine unwandelbare Ergebenheit. Nachdem er 
sich aber nach P>ankreich geflüchtet, stellte er sich in_ den 
Dienst der französischen Diplomatie und schalt auf die Öster- 
reicher gar als Förderer der Häresie. Im Hintergründe seiner 



145 

Gedanken stand die italienische patriotische Idee und die 
Erwartung eines goldenen Zeitalters, das die Welt zur seligen 
Einheit bringen werde. 

Von den Beilagen verdient besondere Aufmerksamkeit I. 2, 
da manche Forscher noch an Campanellas Schuld bei seiner 
Verhaftung zweifeln, da er sie in seinen Schriften nirgends 
erwähne. Diese Annahme wird hiemit in schlagendster Weise 
widerlegt. 



Ksiiscrliche Akademie der Wisseiisciiafteu in Wien. 



Jahrs. 1907. Nr. XXIII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 13. November. 



Die British Academy for the Promotion of Historical, 
Philosophical and Philological Studies in London übersendet 
den zweiten Band ilirer Publikationen unter dem Titel: ,Procee- 
dings of the British Academy. 1905 — 1906. London^ 

Die Direktion des k. und k. Kriegsarchives in Wien über- 
sendet Band V der dritten Folge der , Mitteilungen des k. und 
k. Kriegsarchives. Herausgegeben von der Direktion. (Mit 
4 Textskizzen.) Wien 1907^ 

Es wird hiefür der Dank ausgesprochen. 



Der Sekretär überreicht ferner die an die Klasse ge- 
langten Druckwerke, und zwar: 

1. ,Raccolta Vinciana presso l'Archivio Storico del Comune 
di Milan 0. Castello Sforzesco. 1906—1907'; 

2. ,Der Übergang vom Lehendienst zum Solddienst in 
Osterreich. Ein Beitrag zur Heeresgeschichte des 14. Jahr- 
hunderts. Von Ernst von Frisch. Wien 1907' (überreicht 
im Auftrage des Verfassers); 

3. , Maria Carolina d'Austria e la politica Inglese in 
Sicilia. Lettura di Francesco Guardione. Acireale 1907'; 

4. ,La Pellagra i Pellagrologi e le Amministrazioni pu- 
bliche. Saggi di storia e di critica sanitaria del Dott. Gaetano 
Strambio. Milane 1890' (,Omaggio della Famiglia Strambio') ; 



148 

5. ,Aus dem Leben der arabischen Bevölkerung in Sfax 
(Regentschaft Tunis). Von Dr. Karl Narbeshuber, k. k. öster- 
reichisch-ungarischem Vizekonsul in Sfax. Mit einem Beitrag 
von Professor Hans Stumme in Leipzig. (Veröffentlichungen 
des stcädtischen Museums für Völkerkunde zu Leipzig. Heft 2.) 
Leipzig 1907'. 

A Es wird für diese Einsendungen der Dank ausgesprochen. 



Kaiserliehe Aliademie der IVissenschaftcii in Wien. 



Jahrg. 1907. Nr. XXIV. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 20. November. 



Der Sekretär, Hofrat Ritter von Karabacek, überreicht 
die an die Klasse gelangten Druckwerke, und zwar: 

1. ,Brun von Querfurt, Mönch, Eremit, Erzbischof der 
Heiden und Märtyrer. Lebenslauf, Anschauungen und Schriften 
eines' deutschen Missionars und Märtyrers um die Wende des 
10. und 11. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Geschichte Deutsch- 
lands und Italiens im Zeitalter Ottos 111. und zur ältesten 
Kirchengeschichte Ungarns, Rußlands, Polens, Schwedens und 
Preußens. Von Dr. H. Gr. Voigt, Professor für Kirchengeschichte 
in Halle a. S. (Mit 4 Lichtdrucktafeln und 6 lithographischen 
Tafeln.) Stuttgart 1907^; 

2. ,Kleists Todeslitanei. (Prager deutsche Studien. Heraus- 
gegeben von Carl von Kraus und August Sauer. VII. Heft.) 
Prag 1907', übersandt vom Verfasser, k. M. Professor Dr. 
August Sauer in Prag; 

3. , Budapest Regisegei (Antiquites de Budapest), Rege- 
szeti es Törteneti Evkönyv, szerkeszti Dr. Kuszinszky Bälint. 
IX. Budapest 1906'. 

Es wird für diese Spenden der Dank der Klasse aus- 
gesprochen. 

Dr. Otto Stolz, Mitarbeiter am historischen Atlas der 
österreichischen Alpenländer in Innsbruck, übersendet eine 
Abhandlung unter dem Titel: ,Das mittelalterliche Zollwesen 
Tirols bis zur Erwerbung des Landes durch die Herzoge von 
Österreich (136.3)' und ersucht um die Aufnahme derselben 
in das Archiv für österreichische Geschichte. 



150 

Der Verfasser erörtert zuerst den Übergang des Zoll- 
rechtes, das ursprünglich eigentliches Regale gewesen war, an 
die Territorialgewalten , d. i. an die Bischöfe von Trient und 
von Brixen und die Grafen von Tirol, weiters die Kämpfe, 
die um den Besitz des ZoHrechtes in der Gegend von Bozen 
seit ca. 1260 zwischen [Mcinhard II. und dem Bischöfe von 
Wient geführt wurden und mit dem Siege des ersteren, be- 
ziehunjrsweise seiner Nachfolorer endeten, und die Verhältnisse 
und Vorgänge, welche durch den Teilungsvertrag von 1271 im 
tirolischen Zollwesen hervorgerufen wurden. Dann gibt der 
Verfasser eine kritische Zusammenstellung aller in Tirol und 
in den Fürstentümern Trient und Brixen in der bezeichneten 
Epoche nachweisbaren Zollstätten, eine Arbeit von vorwiegend 
lokalgeschichtlichem Interesse, die aber als Grundlegung für 
das Folgende notwendig war. In diesem behandelt der Ver- 
fasser die Organisation des Straßenwesens, da dieselbe von der 
herrschenden Theorie mit dem Zollwesen in ursächlichen Zu- 
sammenhang gebracht erscheint, bespricht dann die Finanzie- 
rung von neuen Weg- und ßrückenanlagen durch Erteilung 
von Zollgerechtigkeiten durch die Landesfürsten und versucht 
eine Charakteristik der verschiedenen Arten der Zölle, die 
nach den Quellen in unserem Territorium üblich waren. Im 
letzten Kapitel werden die Verwaltung der Zölle und die hiebei 
beobaciiteten Grundsätze sowie die Bedeutung der ersteren im 
Landeshaushalte erörtert und endlich der Einfluß volkswirt- 
schaftlicher Interessen auf die Handhabung des Zollregals — 
wirtschaftspolitische Zollbefreiungen, Tarifpolitik und Zollver- 
träge mit dem Zollausland — geschildert. 

Das Material zu dieser Arbeit schöpfte der Verfasser 
außer aus der Literatur aus den Archiven zu Wien, München 
und Innsbruck; die wichtigste Qucllengattung bildeten die 
tirolischen Kanzlei- und Kammerbücher, welche bislang für 
die historische Forschung noch wenig verwendet wurden. 



Kaiserliche Akademie der Wisseusclial'teii in Wien. 



Jahrs. 1907. Nr. XXV. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 4. Dezember. 



Der Sekretär verliest die hohe Note des Kuratoriums 
der kaiserUchen Akademie vom 29. November 1. J. , wonach 
Seine kais. und königl. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erz- 
herzog-Kurator der beantragten Anberaumung der nächst- 
jährigen feierlichen Sitzung auf Samstag den 30. Mai 1908, 
um 7 Uhr abends, Hochstseine Genehmigung erteile. 



Der Sekretär legt den soeben erschieneneu Band LX 
der Fontes rerum austriacarum vor, enthaltend: , Akten und 
Korrespondenzen zur Geschichte der Gegenreformation in Inner- 
üsterreich unter Ferdinand II. Zweiter Teil: Von der Auf- 
lösung des protestantischen Schul- und Kirchenministeriums 
bis zum Tode Ferdinands H. 1600—1637. Gesammelt und 
herausgegeben von J. Loserth, k. M., Wien 1907.' 



Der Sekretär verliest die beiden eingelaufenen Dank- 
schreiben, und zwar: 

1. von dem k. M. Professor Dr. Edmund Hauler in 
Wien für seine Delegierung in die interakademische ,Kommis- 
sion für den Thesaurus linguae latinae' als Vertreter der kais. 
Akademie an Stelle des verstorbenen w. M. Exzellenz Wilhelm 
Ritter von Hartel; und 

2. von der Direktion der k. k. UniversitätsbibHothek in 
Graz für die geschenkweise Überlassung des VIT. Bandes der 
jSchriften der Südarabischen Expedition'. 



152 

Das k. M. Dr. Karl Wessely in Wien übersciulet mit 
dem Ersuchen um Aufnahme in den , Anzeiger* eine Mitteilung, 
betitelt: ,Ein neuer Libellus aus der Christenverfolgung des 
K. Decius'. 

Dieselbe lautet: 

Die soeben erschienene Nummer 9 des Bulletin de la 
s^ciete archeolügique d'Alexandrie public par le Dr. Professeur 
E. Breccia, Nouvelle Serie, Tyme II, I"" fascicule, bringt auf 
S. 88 — 91 die Publikation des schon einige Zeit angekündigten 
neuen Aktes aus der Verfolgung des Kaisers Decius, einer 
Zierde der Papyrussammlung von Alexandria. Seine Bedeutung 
hatte Bütti, der früh verstorbene Vorgänger Breccias, richtig 
erkannt, der auf dem 2. Kongreß für christliche Archäologie 
(Atti del IP congresso internazionale di archeologia Cristiana 
1902, p. 398; 1900, p. 134) von seiner Entdeckung Mitteilung 
machte, die von Jouguet in der Chronique des papyrus II, 
p. 82, n. 7 (Annales de la faculte des lettres de Bordeaux, 
XXVll« annee, revue des etudes anciennes, T. VI, N. 2, 1905); 
Seymour de Ricci, Revue des Etudes Grecques, bulletin papyro- 
logique XIV, p. 203; Franchi de Cavalieri, Un nuovo libello ori- 
ginale di libellatici della persecuzione Deciana, p. 3 — 4 (zitiert bei 
Breccia, p. 89) und Wilcken, Archiv I, p. 174, n. 1, referiert wurde. 

Der Papyrus (11 Xl'Scm) ist parallel zu den Horizontal- 
fasern beschrieben. Wir erkennen auch hier die gewandten 
Züge der damaligen Kursive, nicht die schwerfällige Hand 
einer des Schreibens ungewohnten Privatperson. Gegenwärtig 
ist der untere Teil, Text samt Rand verloren, ebenso ist links 
und rechts etwas abgebröckelt; das winzige Fragment abge- 
bildet links von der Photographie der Urkunde scheint zu 
Z. 15 (16) das '. von [|j.£t(o]c;asOa[i], zu Z. 15 (IG) das c, von [a;'.]<^ 
und andere Spuren zu bieten. Durch vertikale Einbiegungen 
zerfällt der Papyrus in drei längliche Faltungsprodukte a) 31, 
i) 29, c) 1*8 cm breit; es lag zuerst c nach links geschlagen auf 
b, über beiden nach rechts geschlagen a. Das linke Anfangs- 
stück, das den Rand und - von TJot; enthielt, ist verloren. Der 
Papyrus wurde von Breccia entziffert und von G. Vitelli revi- 
diert, er bietet folgendes : 

1 

2 tJc; er,', twv OjJ'.w/ 



153 

3 r,pr,jxsvo'.c 

4 zapa aupr^Ata^ api.;j,w 

5 vo'JTo? (jiuairou V£[[p£]] 

7 [;.cYaAO'j [XcY^^^o'J asiS^wou 

8 '/.x; Twv £[v [j.Jo'^pi'. Osfov 

9 [a]-o «[^.[^ssvj'j j^,;-^p£0); atec 

10 [m.]£v e'jfo)ua[a] TO'.q Oöoi? §: 

11 [c]-cX£(ja Toy ßiov erj-'b-Q 

12 [/.Ja-, v'jv -/.«Ta Ta */,£A£U!79c 

14 ['J;^.]ojv £6'jja 7,0t.'. eaiziGa 

15 W'^' "'^'^ V£p[£]ia)v eyEuca 

16 [i-'-'l]'' '''•3'-'- [stH'.Jw 'Jr^ocr, 

17 [;x£tto](7a763:[t 

Das Ende abgerissen. 
Z. 1 Über die Schriftreste s. unten. Z. 5 p£ zu Ende der 
Zeile durch Verwischen getilgt. Z. 11 ETutcr^ ist falsch; s. unten. 
Z. 14 1. icr^ttcx. — Z. 5 Neben Muser.c findet sich Mjarr,; U. B. M. 
392, 32; 888, 8 vgl. Tap.ua-a; 971, 2. — Z. 6f. Der Gott, sein 
Titel, seine Priester sind auch aus einer andern Urkunde be- 
kannt: ]Xa'.p£Cu [[ji.r,(-pbc) öa-.Jjapb'j -f,z v.y}. 0£avw (sie) l£p£uc 
Ilzzt^yojyyj Ö£oö i/.t^(i\o-j [;,£YaXo[u] ic'.^cooj in U. B. M. 124 vom 
Jahre 187/8, mitgeteilt zuerst von U. Wilcken, Zeitschrift f. 
äg. Spr. XXII 1884, 136 — 139 (der Labyrintherbauer Pete- 
suchos). Durch den vorliegenden Papyrus erfahren wir das 
Detail, daß Petesuchos und seine cuvväo'. 6£ot ihren Tempel im 
Moiris-Quartier der Stadt besaßen, während der Tempel des 
Suchos auf der Amphodos Butapheiu lag: hpo^f Zo6/o'j OiOö 
[^.SYScXo'j v.T. T(7)v (7'Jvvao)v 6£(T>v . . . . It: aixcooou Bo'j-zxov.o'j CPR 206 
(Zeit des K. Pius). Aus Papyri der römischen, byzantinischen 
und arabischen Zeit habe ich die Belege zusammengestellt für 
die ai/5o3oc Mov^p£o)c in den Sitzungsberichten der Wiener Aka- 
demie, philos.-histor. Klasse CXLV, 4, 1902 (die Stadt Arsinoe, 
Krokodilopolis, in griechischer Zeit, S. 32). Dieser Bezeichnung 
in administrativer Hinsicht entspricht die des realen Objekts, 
des Quartiers £v Mgy;p£i (Belege a. a. 0. S. 32) ev zf^ Müp; (o-q : 
Ol : u) a. a. 0. S. 31 ; ebenso wechselt Iv -w ^pi'^ei und a[/a;oSo'j 
$p£ij.£' (a. a. 0. S. 36 f.) h toTc 'äkmtm'/J.c.z und ajxoioou 'Aaottwaiwv, 



154 

wohl auch £v t](T) Kpw-a':'.[ in entstellter Form neben ajAoöSou 
KA£c-aTp'!c'j, hxjpx(z) KA£07:aTp'!(c'j) a. a. O. S. 2*J i". 

Behufs weiterer Interpretation und Würdigung der vor- 
liegenden Urkunden raüssen wir auf die anderen vier noch er- 
haltenen gleichartigen Libelli Rücksicht nehmen, deren Texte 
ich in der Patrologia Orientalis von Graffin und Nau, Tome IV, 
fascicule 2 Les plus anciens monuments du Christianisme ecrits 
sur papyrus textes grecs edites, traduits et commentes, Paris, 
Firmin Didot 1907 vorgelegt habe. Denn schon formell, durch 
die Bemerkung in Z. 1 an der Spitze der Urkunde unter- 
scheidet sich der vorliegende libellus von den anderen, die wir 
kurz analysieren wollen. Nr. 1 (Privatsammlung des Verf.) 
al)gebildet 1. c. auf Planche I. 4 vom 14. Juni 250 ist adressiert 
an die Opferkommission schlechthin wie hier [toTc £7:1] xiov 
O'jsuöv I r,[pY;[ji]votc, eine Eingabe 7:'(api) Aupva'ac Ka[j,'.; oltzo \ y.(i')[xr,; 
<I»'.AaYp(oo;; y.xTa [|X£]vouc7a iv y.iöixv) Ö£a|[c£A]5£(a im Faijura; es 
folgt genau in der gleichen Formel wie hier die Bitte um die 
Signatur, dann ganz unten die Datierung, dazwischen von 
anderer Hand die Einzeichnung Ajpv;).:;'. lizTi^io^ y.al | ['E]p,y,ä; 
£'.'oa[x£v 'j IJ.3.Z Ou7ta-,ov:s; (1. -"a:) | . Die erste Hand, welche auch 
die Datierung schrieb, zeigt gewandte kursive Schrififormen ; 
die zweite ist der Unziale ähnlich und schwerfällig. — Nr. 2 
(Berlin Nr. 287) abgebildet bei Fritz Krebs, Preußische Sitzungs- 
berichte 1893, XLVIII, 1007 — 1014 und Les plus anciens monu- 
ments Planche I. 3 vom 25. Juni 250 beginnt mit zoXq ettI [t](ov 
Ou7'.(ov fipr, |/£v;'.; y.oV-|/(-^;) 'AA£^'(äv5pou) N-/^7ou im Faijum, und 
ist eine Eingabe -apa Aup"/)'A'(io'j) \'.o^v/0'j (1. -v/o\)q) 1x-a\^o\)xoq 
OLz'z y.oV(/(-^;) 'AA£^av'o'(pou) | Nr,crou w? exwv oß ou'A'(r,) | o^püt S£;'(ti'); 
nach den gleichen Formeln, die mit v.xl ail OOojv beginnen, folgt, 
noch immer von derselben geübten kursivschreibenden Hand: 
Al)p-ffX\i.aq) [A'.JsY^vr,; £7:'.c[£(o{oy.a)] und von derselben Hand etwas 
später das Datum, vorher aber ist wie bei 1 von anderer Hand 
der Vermerk eingetragen : Aijpr,['X'('.o;)] ilüpc; A'.[oY£vrJ | Ouovxa 
Tfj.x r,[iMv?] I y.o'.vo)vb; GZ':-{-qj.tU<)\j.u{). — Nr. 3 ist aus der Stadt 
Oxyrhynchos vom 13. Juni 250, gerichtet an zoiq iid twv 
■.£p(V)v [y.y.:] I Oujuöv ziA[£(i); eine Eingabe 7:ap' Aupr/Abu A[5 Buch- 
staben in der Lücke] Ouovo; OioBcöpou |rr,[-pbc] | llav-wvui/too; cczo 
■:•(;[;] | y.\j-:r,q rS/.zi>)q; der folgende, mit xv. iih Oütov beginnende 
Text hat nach £Y£'Ji7ä[xr,(v) noch den Zusatz ä;j.a -o) u'.m |j,ou 



155 

A-jprjlAÜ.) A'.s7-/.6p(.) y.al -fi | Ox;a-:p' [lyj \'jpr,}J.x | \y.':y.. Nach der 
Bitte um die Signatur kommt sofort noch von erster Hand das 
Datum; dann erst folgt eine Beischrift von zweiter Hand, die 
aber zu sehr zerstört ist. (v. Grenfell-Hunt 0. P. IV. 658.) 

Am Ende abgerissen ist Nr. 4 (Papyrus Erzherzog Rainer, 
Anzeiger der philos.-histor. Klasse der Wiener Akademie vom 
3. Jänner 1894, Nr. 1, Abbildung in Les plus anciens monuments 
PL H. 7). Die Datierung ist am Ende verloren gegangen. Ge- 
richtet an ToT? £7:1 twv Ojj-.wv f;p-/;;jivo'.; | -/.wp.Y;; O'.AaSeXoia; im 
Faijum, ist die Eingabe ::apa AupVviwv Zupou y.ai Uajße-.o'j toö | 
acEAsoü y.a: Ar^jj/fj-üptac y.at lapaTT'.aBoc | Y'Jva'.xwv ['^Ji-z-öJv i^wj^uXs'.-öv. 
Nach den folgenden formelhaften Wendungen steht noch die 
prokuratorische Unterschrift für die beiden männlichen Veran- 
stalter der Eingabe von einer andern Hand als der flinken 
Kursive der Petition. 

Im allgemeinen ist die Ähnlichkeit dieser libelli unter- 
einander so groß, daß ihre enge Zusammengehörigkeit als 
Akten aus dem Jahre 250 augenscheinlich ist. Für die Er- 
klärung und Wortkritik unserer neuen Urkunde ergibt die 
Vergleichung folgendes. In Z. 2(1) f. ist die Adresse tJoTc stcI 
Twv 6uc7'.tov I f,pr,iJ.v/oic analog der von Nr. 1 ; wir brauchen also 
nicht etwa den Ausfall oder die Unterdrückung von ttöXsoj; 
(vgl. Nr. 3) anzunehmen. Eine Frau, ohne den Kyrios, macht 
die Eingabe ebenfalls in Nr. 1. Azb ap.cpoooj Mov^psto; ist die im 
arsinoitischen Nomus geläufige Angabe der Origo aus der 
Hauptstadt des Nomus s. Wiener Sitzungsberichte philos.-histor. 
Klasse CXLV, 4. Die Stadt Arsinoe S. 55. — Z. 9 (8) ff. hat 
das zunächst stehende Analogen in Nr. 3, Z. 6fF. a£: [j.sv | B6wv 
7.7}. C7:ev5(i)v [to"?]^ | OeoT? [5]'.e':EA[E!;a e]^'. ok \ y.al vQv svw-ju'.cv u|a(5v | 
y.aTa xa y.£Xö'j!j6[£]v[':a] | sszEtcra y.al lOuo-« y.«[l] | twv Vspwv (1. kpEiMv) 
£Yäu^^,y-"l(v) I Es ist also £-'.3-r; 1. hi oi hier ebenso verschrieben 
wie in Z. 5 (4) '(toe | p£'.ac. Andere schon vom ersten Heraus- 
geber Breccia ebenfalls hervorgehobene kleine Varianten sind 
das superfluum -bv fiiov in Z. 11 (10); y.al azi in Nr, 2, v.i allein 
in Nr. 1 ; y.a-ä -x TrpojTa/OsvTa in Nr. 1, 4 y.XTa -y. r.pzü':t[':']yr.y.[_-(']- 
[/[djjva in Nr. 2; y.al vOv [sttI 'n:]ap[i]v-:(ov u'/wv | in Nr. 1, 4 y.al vijv 
ItcI ::« I pcuciv üy.s'.v (1. ujj.Tv) in Nr. 2; endlich [ctb] y.al a^tw \)[iäq b'KO(Jt]\ 
[;j,£'.a)!:ac]6a'. i'.eu-'jyjX-t in Nr. 1 . . . U7:o7r,,y.£'.w]c:a!70a'. rjjiTv B'.£'jt['j- 
•/iTTc] Nr. 4 y.al aH'.[w] {/[^[äc] | •j-vc;r,[;.'.c»)a'aG6a'. | oteuTu/sTTa: in Nr. 3. 



156 

Hinsiclitlii-li des Verhältnisses zwischen der Schrift der 
Eingabe und der Hand des Petenten können folgende Fälle 
obwalten: 

I. Die ganze Eingabe ist vom Petenten geschrieben und 
unterschrieben. Dieser Fall liegt — wohl nur scheinbar — in 
Nf. 2 meiner Ausgabe (les plus anciens moniiments p. 117f.) vor. 

II. Die Eingabe schrieb ein professionsmäßiger Schreiber, 
der Petent (Petentin) unterschrieb nicht. Liegt vor in Nr. 1 1. c. 

III. Auf der vom professionsmäßigen Schreiber herge- 
stellten Eingabe unterschreibt der Petent eigenhändig. (Ob 
dieser Fall in Nr. 3 vorliegt, kann nicht entschieden werden.) 

IV. Die Eingabe schrieb ein professionsmäßiger Schreiber, 
hierauf folgt die prokuratorische Unterschrift für den Petenten: 
1. c. Nr. 4. 

V. Wegen der mangelhaften Erhaltung läßt sich über 
die Zugehörigkeit der neuen Urkunde nichts sagen ; sie hat 
aber einen singulären Charakter durch die kurze Notiz an der 
Spitze, Z. 1, die aber so schlecht erhalten ist, daß nur die Reste 
von drei Senkrechten und einer Horizontalen vorliegen. Hier 
ist rShUuic) weder zu erwarten (cf. 1 und 3), noch stimmen die 
Überreste der Schrift. Das Datum — etwa i '■;, d. i. ctus-.c; y, 
3, Epiphi — ist an dieser Stelle ebenfalls nicht zu erwarten, 
es hat seinen Platz bei der Datierung durch das Kaiserjahr. 
Ich denke an eine Zahlenangabe, von der die Einer, v, leicht 
erkennbar sind. Bei dieser Annahme würden wir aber eine 
wichtige Erkenntnis gewonnen haben; denn solche Nummern 
am Kopfe der Urkunden trugen die in den Amtern zu Rollen 
vereinigten gleichartigen Aktenstücke, wie dies uns aus den 
Resten der Steuerprofcssionsrollen (aTtovpacaf, y.a-' o?y.(av axcYpafpai) 
geläufig ist. (Vgl. Aratsbücher und ihre Zitierung in den ]\Iit- 
teilungen aus der Sammlung Papyrus Erzherzog Rainer IV. 
1888, p. 105 ff., Mclanges Nicole p. 557 u. a.) Ich möchte auf 
verschiedene Ähnlichkeiten dieser Gruppen hinweisen: bei 
beiden liandelt es sich um alle Altersstufen der Ikvölkcrung^ 
Männer, Weiber, Kinder, bei den Apographai um ihre Existenz 
zu konstatieren , bei unseren Libf-lli ihre Opferung. Beiden 
geht als Veranlassung ein obrigkeitlicher Befehl voraus /.a-.x ik 
■/.t/.vjsfii'nx. Wie bei den Apographai erstattet der Haus vor- 
stand für seine ?>au , für die Kinder, für andere Familien- 



157 

angehörige die Petition. Bei beiden gibt es eine Kontrolle, auf 
welche das in Nr. 3 erhaltene C7ccr,[x£iw|j,ai hinweist. Eine neue 
Analogie wäre es, daß amtlich eine gleichartige Behandlung 
weiter erfolgte, die Vereinigung zu Rollen und Paginierung. 
Der Steuerprofession durch die ir.oy^a(Dai würde dann ent- 
sprechen die Profession durch die hbelli. Damit sind wir an- 
gelangt bei dem Ausdruck an der berühmten Cyprianstelle 
(III, 1, p. 550 — 551 ed. Vindob.) sententiam nostram . . . pro- 
tulimus adversus cos qui se ipsos infideles inlicita nefariorum 
libellorum professione prodiderant; denn die libellatici seien 
selbst in dem Falle schuldig, wo sie auch nur die Anfertigung 
der libelli veranlaßten, wie in den oben sub II— IV spezialisierten 
Fällen ein iT.io{iciMv.a) ,ich habe eingereicht' bei der Unterschrift 
zuließen (sed etiam aduersus illos qui accepta fecissent, licet 
praesentes cum fierent non adfuissent, cum praesentiam suara 
utique ut sie scriberentur mandando fecissent). Auf die schrift- 
liche Beurkundung, auf die professio kam es an und sie mochte 
von der ganzen Bevölkerung in dem schreibfrohen Ägypten, 
dessen Beamtenschaft von den allgemeinen Steuerprofessionen 
her Pioutine genug besaß, abgenommen worden sein. Daher 
erscheint in der neuen Urkunde sogar eine Priesterin des 
Petesuchos und gerade ihr Libell trägt die Spuren der all- 
gemeinen amthchen Behandlung, wenn wir an der Spitze die 
Aktennummer wiedererkennen. Dagegen die vier anderen hbelli 
tragen diesen Vermerk nicht: wir können daran denken, daß 
sie nicht bei dem Amte eingereicht waren, als Beweisurkunden 
für die Kontrolle in der Hand der Privatpersonen bheben. Es 
ist jedenfalls hervorzuheben, daß gerade jene Urkunde einer 
heidnischen Priesterin sich auch durch den singulären Vermerk 
an der Spitze von den anderen libelli abhebt. 



Das w. M. Hofrat Anton E. Schönbach in Graz über- 
sendet den VII. Teil seiner ,Studien zur Erzählungsliteratur 
des Mittelalters; Über Cäsarius von Heisterbach IP. 

,Es wird darin,' schreibt der Verfasser, ,eine Reihe von 
Schriften des Cäsarius von Heisterbach analysiert, die bisher 
unbekannt waren und nur in Handschriften der Rheinlande 
überliefert sind. Die Erörterung einzelner Stellen, besonders 



158 

historischer Anspielungen, sucht das Verhältnis der Angaben 
des Ciisarius zur bisherigen Kenntnis festzulegen (auch über 
das Wirken Hermanns des Lahmen von Keichenau) und be- 
sonders die Entstehung seiner eigenen Schriften näher zu be- 
lichten. Am Schlüsse wird versucht, die Schriftstellerei des 
Cäsarius von Ileisterbach zu charakterisieren und aus seiner 
Persönlichkeit zu erklären/ 



EndUch überreicht das w. M. Ilofrat 1), H. Müller als 
Obmann der Nordarabischen Kommission den soeben erschie- 
nenen Band ,Arabia Petraca von Alois Musil. II. Edom. Topo- 
graphischer Reisebericht. 2. Teil. (Mit einer Übersichtskarte 
des Dreieckuetzes und 152 Abbildungen im Texte). Wien 1908.' 



Erschienen sind von den akademischen Publikationen: 

Fontes rerum austriacarum. Band LX, enthaltend: ,Akten und Korrespon- 
denzen zur Gescliiclite der Gegenreformation in Innerösterreich unter 
Ferdinand II. Zweiter Teil: Von der Auflösung des protestantischen 
Schul- uud Kirchenniiuisteriums bis zum Tode Ferdinands II. 1600 — 
1637. Gesammelt und herausgegeben von J. Losertli, k.M. Wien 19U7.' 
(Preis: 21 K 75 h — 21 Mk. 75 Pfg.) 

Arabiil Petraea. Von Alois Musil. II. Edom. Topographischer Reisebericht. 
2. Teil. Mit 1 Übersichtskarte des Dreiecknetzes und 152 Abbildungen 
im Texte. Wien 190S. (Preis: 15 K = 12 Mk. 80 Pfg.) 



Kaiserliche Aliademie der Wisseiiscliaften in Wien. 



Jahrs. 1907. Nr. XXVI. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 11. Dezember. 



Das k. M. Hofrat Professor Dr. Anton Zingerle in Inns- 
bruck übersendet den eben erschienenen Band seines Werkes 
,T. Livi ab urbe condita libri. Pars VII. Liber XXXXI— 
XXXXV. Editio maior. Wien, Prag; Leipzig 1899—1907.' 

Desgleichen übermittelt das k. M. Professor Dr. Julius 
Jung in Prag ein Exemplar seines Werkes , Julius Ficker 
(1826 — 1902). Ein Beitrag zur deutschen Gelehx-tengeschichte. 
Innsbruck 1907.' 

Es wird für beide Werke der Dank der Klasse ausge- 
sprochen. 

Der Sekretär verliest zwei an die Klasse gelangte Dank- 
schreiben, und zwar: 

1. vom Direktor des k. k. österr. archäologischen Institutes, 
k. M. Hofrat Professor von Schneider in Wien, für Übersendung 
eines Porträts des früheren Direktors, w. M. Otto Benndorf; 

2. vom Direktor des philologischen Seminars der Univer- 
sität in Wien, k. M. Professor Edmund Hauler, für Übersendung 
eines Porträts Sr. Exzellenz von Hartel. 



Das Organisationskomitee für den XVI. Internationalen 
Amerikanistenkongreß übersendet das vorläufige Programm 
für die Tagung dieses Kongresses in der Zeit vom 9. bis 14. Sep- 
tember 1908 in Wien, lädt zur Teilnahme ein und ersucht um 



Entsendung von Delegierten. 



160 

Der Sekretär überreicht eine Abliandlun^' von Dr. Josef 
Bick, Volontär an der k. k. Hofbibliothek, betitelt: , Wiener 
Palimpseste. I. Teil: Cod. Palat. Vindobonensis 16, olim Bob- 
biensis. I.Hälfte: Die lateinischen Fragmente: Lucanus, Pela- 
gonius, Acta Apostolorum, Epistolae Jacobi et Petri, Epistola 
apogrypha Apostolorum', um deren Aufnahme in die Sitzungs- 
berichte der Verfasser bittet. 

Hierzu bemerkt derselbe: 

Die vorliegende Abhandlung bildet den ersten Teil einer 
Reihe von Palimpseststudien, die eine geschlossene Herausgabe 
und Besprechung der reskribierten Texte der k. k. Hofbibliothek 
zu bieten anstreben. Von einer bei der Herausgabe maß- 
gebenden Reihenfolge nach Sprache, Disziplinen und Autoren 
wird aus verschiedenen Gründen abgesehen und nach den ein- 
zelnen Codices ediert. Eine Zusammenstellung der rescripti 
nach Sprache, Disziplinen und Autoren erfolgt erst zum Ab- 
sclilusse der Herausgabe der ganzen Reihe. Vorläufig soll diese 
Zusammenstellung durch die in jeder Teilpublikation gebotene 
Inhaltsübersicht und durch das Wort- und Sachregister er- 
setzt werden. Daß jedem Palimpseste ein Faksimile bei- 
gegeben werde, ist selbstverständlich. Ferner wird bei der 
VerüfFcntlichung der einzelnen Palimpseste als Grundsatz fest- 
gehalten, daß dem Texte und dessen Besprechung eine Be- 
schreibung und Geschichte der Handschrift vorausgehe, in 
welcher der oder die betreffenden rescripti enthalten sind. 
Daß der cod. Palat. Vindob. 16 die Reihe eröffnet, ist wohl 
durch den besonderen Wert sowohl der reskribierten wie der 
sekundären Texte dieses berühmten Bobbiensis hinreichend be- 
gründet. Selten wird man wohl auch in solch glücklicher Lage 
sein, die mannigfachen und lehrreichen Schicksale einer Hand- 
schrift so genau verfolgen zu können, wie es uns bei cod. IG 
möglich ist. Die in dieser Handschrift enthaltenen Palimpseste 
sind zwar größtenteils bereits bekannt und der Textkritik zu- 
gänglich gemacht, doch gelang es dem Verfasser, der von 
dem Direktor der k. k. Hofbibliothek, ilofrat Ritter v. Kara- 
bacek, in weitgehender Weise gefördert wurde, durch Versuche 
mit farbigen Unterlagen und durch Anwendung verschiedener 
Beleuchtung sowohl im bisher Gelesenen Verbesserungen anzu- 
bringen und kleine Lücken auszufüllen, wie auch längere bisher 



161 

nicht gelesene Stellen neu zustandezubringen. Die Hilfe der 
Photographie, selbst nach dem Vei'fahren von Pringsheim und 
Gradenwitz, versagte hier vollständig. 

Die vorliegende erste Hälfte des ersten Teiles der ,Wiener 
Palimpseste^ enthält die lateinischen Fragmente des cod. 16 
(Lucanus, Pelagonius, Acta Apostolorum, Epistolae Jacobi et 
Petri, Epistola apogrypha Apostolorum), denen die griechischen 
Fragmente (Dioscorides. fragmentum medicum) nach einer noch- 
mahgen Überprüfung als zweite Hälfte alsbald nachfolgen 
werden. Unter den bisher nicht gelesenen Texten im cod. 16 
muß als Unikum ein Bruchstück eines lateinischen apogryphen 
Sendschreibens der Apostel an die Gemeinden betrachtet werden, 
von dem bis jetzt nur der Fund und die kurze Inhaltsangabe 
eines koptischen Textes von C. Schmidt in den Sitzungs- 
berichten der königl. preußischen Akademie zu Berlin 1895, 
S. 705 — 711 bekannt gemacht wurde. 



Das w. M. Hofrat Kenner überreicht als Obmann der 
Limeskommission den nachstehenden Bericht des Leiters der 
Ausgrabungen, k. und k. Obersten MaximiHan Groller Edlen 
von Mildensee, über die im abgelaufenen Jahre 1907 ausge- 
führten Grabungen. 

Wie in den Vorjahren wurden diese in zwei getrennten 
Gebieten vorgenommen, und zwar: 

I. in Carnuntum, 

H. im Legionslager Lauriacum und 
III. in dessen weiterer Umgebung. 

Die Arbeiten umfaßten den Zeitraum von Anfang Mai 
bis gegen Ende Oktober. 

I. Die Grabungen in Carnuntum 

wurden anfangs Mai begonnen und bis gegen Mitte August 
fortgeführt. 

Den hervorragenden Teil der Gi'abungen nahm das Legions- 
lager in Anspruch, da nach den dem Grabungsleiter gegebenen 
Direktiven der noch nicht durchforschte Teil der Retentura zum 
Abschluß zu bringen war. Dieser Arbeitsrayon umfaßte bei- 



162 

läufig den vierfaclien Flächeninlialt je einer Jahresleistung von 
1807—11)05. 

In zweiter Linie wurde das dem Lande Niederösterrcich 

feliürende Areal im Osten und Südosten des Amphitheaters 
urchgegraben. 

Der Rayon im Legionslager ist im Westen;, Norden 
und Osten von älteren Grabungen (bis inkl. 1896) — im Süden 
von der im Jahre 1*J06 aufgedeckten via quintana begrenzt; 
er ist mit Ausnahme der Nordseite von Lagerstraßen einge- 
schlossen : im Westen vom rechten latus praetorii, im Süden 
von der via quintana, im Osten von der rechten via angularis, 
die sich hier beträchtlich von der in weitem Bogen geführten 
Umfassung des Lagers entfernt. 

Dieser Abschnitt wird durch eine zwischen dem Prä- 
torium und dem Quästorium hindurchgeführte, zur via princi- 
palis und zur via quintana parallel laufende Straße in zwei 
Teile zerlegt, welche zwei ganz verschieden disponierte Kom- 
plexe von Gebäuden scheidet. 

Südlich dieser Straße, von ihr, dem rechten latus, der 
via quintana und der rechten angularis umschlossen, liegen 
nur zwei große Gebäude, welche denselben Typus aufweisen 
wie das im Jahre 1004 westlich des Quästoriums aufgedeckte 
Gebäude: ein geräumiger Hof, der an allen vier Seiten von 
einem nur eine Flucht von Zimmern enthaltenden Trakt um- 
geben ist. Nördlich der erwähnten Straße, an den drei übrigen 
Seiten von älteren Grabungen umge])en, schließen sich Gebäude 
an, welche aus zahlreichen — drei bis sieben Fluchten meist 
sehr kleiner Räume bestehen. Sie gehören jenem Bautypus an, 
welcher besonders hinsichtlich des notwendigen Lichtbezuges 
der im Inneren gelegenen Gelasse technische Rätsel auferlegt. 

In allen hier genannten Gebäuden wurden tiefer liegende, 
ältere Bauhorizonte — bis zu vier übereinander angegraben. 
Die verfügbare Zeit reichte nicht hin, alle diese Horizonte im 
Zusammenhange zu verfolgen: man beschränkte sich also auf 
den oV)ersten Horizont und wird sich dieshalb seinerzeit eine 
den tieferen Horizonten gewidmete Nachgrabung empfehlen. 

Auch bezüglich der Widmung der Gebäude waren sichere 
Anzeichen nicht zu gewinnen , die zulässigen Vermutungen 
werden im Grabungsbericht angeführt werden. 



163 

Von der Umfassung des Lagers wurde der ganze, bis zur- 
zeit noch unbekannte Teil aufgedeckt, so daß nunmehr die Um- 
fassung so weit bekannt ist, als sie überhaupt noch erhalten ist. 

In dem heuer gegrabenen Teile der Umfassung (er gehört 
der rechten Prinzipalseite an und reicht vom Zwischenturm IX 
bis in die Nähe der porta principalis dextra) hat die Umfassungs- 
mauer dieselbe Beschaffenheit wie der im Vorjahre aufgedeckte 
Teil, ebenso der Wallgraben. Türme sind in diesem Teile der 
Umfassung nicht angebracht. 

Außerhalb des Lagers wurde, wie schon oben erwähnt, 
eine Anzahl von Gebäuden in der Nähe des Amphitheaters 
bloßgelegt. 

Zwischen diesen Gebäuden liegt die Einmündung der 
Uferstraße von ad Flexum in den großen freien Platz beim 
Amphitheater. Bemerkenswert ist ein diese Straße begleitendes 
großes Gebäude, von welchem eine 115 m lange Front auf- 
gedeckt wurde, die sich aber nach beiden Seiten noch weiter 
fortsetzt. 

II. Die Grabungen in Lauriacum und Umgebung. 

Im Legionslager wurde das Prätorium, von welchem 
schon im vorigen Jahre eine Ecke aufgedeckt wurde, bis auf 
einen kleinen, derzeit nicht zugänglichen Randstreifen, dann ein 
beträchtlicher Teil des Quästoriums ausgegraben. 

Ersteres besteht aus einem von einer Säulenhalle im Vier- 
eck umgebenen geräumigen Vorhof und dem Prätorialgebäude 
im engeren Sinne. Die Mauern des Vorhofes und mehrere 
Säulensockel sind soweit erhalten, daß die bauliche Anlage 
deutlich erkannt werden konnte; das Pi'ätorialgebäude ist bis 
auf ganz geringe Spuren zerstört, so daß dessen Grundriß nur 
stückweise und höchst unsicher ermittelt werden konnte. Soviel 
ist jedoch deutlich zu erkennen, daß hier mehrfache Neu-, 
Um- und Zubauten stattgefunden haben. 

Dasselbe gilt vom Quästorium. Um und zwischen diesen 
beiden Hauptgebäuden wurden kümmerliche Reste offenbar 
sehr spätzeitiger kleiner Gebäude, dann der Zug mehrerer 
Lagerstraßen bloßgelegt. 

Im Prätorium kam beiläufig die Hälfte einer ursprüng- 
lich aus drei großen Marmortafeln (je 135 X 182 cm) zusammen- 



164 

gesetzten Bauinschrift des Kaisers Septimius Severus und seiner 
beiden Söhne zu Tage. Sie war in zweiter Verwendung als 
Fußbodenbelag benützt. 

Da im Kastell Albing so wie im vorigen Jahre auch 
heuer kein Grundstück für Grabungen verfügbar war, so wurde 
mit der Ausgrabung des 

Kastells bei Mauer-Ohling begonnen. Von diesem 
Kastell ist die nordwestliche Ecke und ein Teil der Nordfront 
von der Url weggeschwemmt, ebenso ist das vom Graben der 
Westfront einst eingenommene Terrain weggerissen. Außerdem 
ist in diesem Kastell schon seit mehreren Generationen von 
den Grundbesitzern Steinbruch betrieben worden. Es konnte 
daher nicht überraschen, daß von der Westfront und ihrem 
Tore sowie von der Südwestecke nur mehr die Fundament- 
einschnitte konstatiert werden konnten. Dagegen ist ein zu- 
nächst der genannten Lagerecke gelegenes kleines Badegebäude 
in unverhofft gutem Zustande angetroffen worden, so daß der 
ganze Grundriß, die Heiz- und Bassinanlagen und die Wasser- 
zu- und -ableitung sichergestellt werden konnten, ebenso eine 
von genanntem Tore in das Innere des Lagers führende Straße. 

(Nebenbei sei hier erwähnt, daß in Aschbach, wo ein 
größerer Römerort vermutet wird, im heurigen Sommer ein 
großes Bruchstück eines römischen Grabreliefs gefunden wor- 
den ist.) 

Die Straßenforschung betreffend, wurde heuer die in 
Aschbach von der Limesstraße abzweigende Römerstraße nach 
Steyr rekognosziert und ihr Zug in allem Wesentlichen sicher- 
gestellt. (Vgl. , Rom. Limes in Osterreich', Heft IX.) 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien, 



Jahrg. 1907. Nr. XXYII. 



Sitzung der philosophisch-historischen Klasse vom 18. Dezember, 



';.-' Se. Exzellenz der Vorsitzende Vizepräsident macht Mit- 

rr teilung von dem am 17. d, erfolgten Ableben des ausländischen 

Ehrenmitgliedes der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse 

Lord William Kelvin. 

Die Mitglieder erheben sich zum Zeichen des Beileides 

von ihren Sitzen. 

Der Sekretär überreicht das an die Klasse gelangte Druck- 
werk: , Archiv für die Geschichte der Diözese Linz. Beilage 
zum Linker Diözesanblatt. Herausgegeben vom bischöflichen 
Ordinariate. Redigiert von Dr. Konrad Schiff mann und Dr. 
Franz Berger. IV. Jahrgang. Linz 1907'. 



Weiters überreicht der Sekretär eine vom Oberlandes- 
gerichtsrat i. P. Julius Strnadtin Graz eingesandte Abhandlung, 
welche für die , Abhandlungen zum historischen Atlas der österr. 
Alpenländer'' bestimmt ist und den Titel trägt: , Materiahen zur 
Geschichte der Entwicklung der Gerichtsverfassung und des 
Verfahrens in den alten Vierteln des Landes ob der Enns bis 
zum Untergange der Patrimonialgerichtsbarkeit^ 



Das w. M, Hofrat V. Jagic überreicht als Obmann der 
linguistischen Abteilung der Balkankommission das eben aus- 



166 

sresrebene Heft VII der Schriften dieser Kommission, enthaltend: 
.Sprache und Volksiiberlieferungen der südUchen Sporaden im 
Vergleich mit denen der übrigen Insehi des ägäischen Meeres. 
4^on Karl Dieterich. Wien 1908'. 

Hierzu wird bemerkt : 

Das Werk stellt den Dialekt der Inseln Kalymna, Kos, 
Nisyros, Telos, Syme, Astypaläa dar (mit Heranziehung auch der 
^Mundarten von lihodos, Samos und der Kykladen) nnd unter- 
sucht die sprachlichen Beziehungen dieses Gebietes zu Kreta 
und Cypern ; hieran schließt sich eine Sammlung von Sprich- 
wörtern, Volksliedern und Älärchen der südlichen Sporaden. 

Dieses Werk steht im nahen Zusammenhang mit dem 
unter Nr. VI herausgegebenen Prof. Kretschmers ,Uber den 
Dialekt von Lesbos' von gleichem Umfang. Hiermit hat die 
Balkankommission bisher vier Hefte der Publikationen der 
slawischen, zwei der griechischen und zwei der romanischen 
Sprachenwelt der Balkanhalbinscl im weitesten Sinne des 
Wortes gewidmet. 



Erschienen ist von den Publikationen der Klasse : 

Schriften der IJalkaiikommission. Linguistische Abteilung, lieft VII, 
entlialtend: , Sprache und Volksübcrlieferungen der südlichen Sporaden 
im Vergleich mit denen der übrigen Inseln des Ägäischen Meeres. Von 
Karl Dieterich. Wien 1908'. (Preis: 24 K = 21 Mark.) 



'm 



AS Akademie der Wissenschaften» 

U2 Vienna. Philosophisch-his- 

Ai499 torische Klasse 
Jg^AA Anzeiger 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY