(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Anzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe"

ocD 



HARVARD UNIVERSITY. 




LIBRARY 



MUSEUM OF COMPARATIVE ZOOLOGY. 
GIFT OF 

ALEXANDER AGASSIZ. 




<jcUr l^,/^ab_^WjuL0Xc| 1^J%' 






niS 



ANZEIGER 



DER KAISERLICHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE CLASSE. 



XXXIII. JAHRGANG. 1896. 



Nr. I— XXVII. 



WIEN 1896. 

AUS DER K. K. HOP- UND STAATSDRUCKEREl. 



■JM -^ 1^97 



A Jensamer, Theodor, Dr.: j>Uber Ascodipteron phylorrhinae (nov. gen., nov. 

spec), eine eigenthiimliche Pupiparenform«. Nr. XV, S. 156. 
Akademischer Almanach: Vorlage des 46. Jahrganges (1896). Nr. XIX, S. 209. 
A 1 brecht, Heinrich, Dr. : »Beitrag zur vergleichenden Anatomie des Sauge- 

thierkehlkopfes«. Nr. XVIII, S. 206. 
Altschul,E.: »L6slichkeitsbestimmungen von Salzen der CapronsJiure und 

Onanthyisaure«. Nr. XVIII, S. 203. 

B. 

Bacz ewski , Max: v-Zur Kenntniss der Arachinsaure«. Nr. XVIII, S. 195. 
Bamberger, Max, Dr.: »Uber den Nachweis von Argon in dem Case einer 

Quelle in Perchtoldsdorf bei Wien«. Nr. XVIII, S. 192. 
Batimgartner-Preis: Preisaufgabe Rir den von A. Freiherrn v. Baumgartner 

gestifteten Preis. Nr. XVI, S. 169. 
Be eke, F., Professor, c. M. : »Uber Beziehungen zwischen Dynamometa- 

morphose und MolecularvoIumen«. Nr. Ill, S. 13. 

— »Bericht der Commission fiir die petrographische Erforschung der 
Centralkette der Ostalpen; iiber den Fortgang der Arbeiten im Jahre 
1895«. Nr. Ill, S. 15 — 21. 

— Dankschreiben fiir bewilligte Subvention. Nr. XVIII, S. 187. 

Belar, Albin: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritiit mit der 

Aufschrift: »Untersuchungen des Lichtes phosphorescirender Korper*. 

Nr. XI— XII, S. 126. 
Benndorf, Hans, Dr.: »Weiterfiihrung der Annaherungsrechnung in der 

Maxwell'schen Theorie der Gase«. Nr. XVI, S. 168. 
Bey rich, Heinrich Ernst, Geheimer Bergrath, Professor, c. M. : Mittheilung 

von seinem am 9. Juli 1896 in Berlin erfolgten Ableben. Nr. XIX, S. 209. 
Biermann, Otto, Dr.: »Eine Methode zur Herstellung nichtanalytischer 

Functionen einer complexen Variablen«. Nr. IV, S. 28. 

— 0., Professor: »Zur Reduction Abel'scher Integrale auf elliptische*. 
Nr. XXIII— XXIV, S. 241. • 

Blaas, J., Professor: »Uber die Lage der .Schnittlinie von Terrainflachen und 

geologischen Ebenen«. Nr. XVI, S. 167. 
Blaschke, Ernst, Dr. :» Ober die analytische Form der concreten statistischen 

Massenerscheinungen«. Nr. VII, S. 56. 



IV 

Blau, Fritz. Dr. : »Uber die Einwirkung von Brom auf chlorwasserstoft'saure 

Salze und ein Verfahren zur exacten Bestimmung der beiden Halogene 

neben einander«. Nr. XVIII, S. 202. 
Boltzinann, Ludwig, Hofrath, w. .M.: »Uber die Bercchnung der Ab- 

weichungen der Gase vom Boyle-C h arles'schen Gesetz und die 

Dissociation*. Nr. XVIII, S. 200. 

— »Uber die Methoden der theoretischen Piiysil<«. Nr. XXII, S. 237. 
Brauchbar, M. : »Uber die Einwirkung von wasseriger Kalilauge und ge- 

sjittigter Pottaschelosung auf Isobutyraldehyd«. Nr. XX, S. 217. 
Brauer, Friedrich, Professor, w. M., und Assistent Anton Handlirsch: »Uber 

die Verwandlung des bisher nur im Larvenzustande bekannten Oestriden 

des indischen Elephanten {Cobboldia elephaniis Cob.). Nr. X\'II, S. 180. 
— ■ — »Genaue Beschreibung von Imago der Gattung Cobboldia und aus- 

fiihrliche Besprechung der Verwandtschaft der bis jetzt bekannten 

Oestridenformen unter sich und mit anderen .Muscariengruppen*. 

Nr. XIX, S. 213. 
Braun, P. C. D.: »Die Gravitations-Constante, die Masse und mittlere Dichte 

der Erde, nach einer neuen experimentellen Bestimmung«. Nr. XV, S. loS. 

— Ludwig: »Uber die Einwirkung von Isobutyraldehyd auf Malon- und 
Cyanessigsaure«. Nr. IX, S. 77. 

Brenner, Leo, Director: »Jupiterbeobachtungen 1895/i896«. Nr. XXIII — XXIV, 

S. 242. 
Brunner, Karl, Professor: »Eine Indoliumbase und ihr Indolinon*. Nr. VIII, 

.S. 63. 

— »Uber Indolinone«. Nr. XVIII, S. 194. 

— K. von Wattenwyl, Dr.: »Dankschreiben fiir den ihm zur Herausgabe 
seines Werkes »Die Farbenpracht derlnsecten« gewahrten Druckkosten- 
beitrag«. Nr. XXVI, S. 255. 

Burgerstein, Alfred, Professor: »Weitere Untersuchungen Liber den histo- 
logischen Bau des Holzes der Pomaceen nebst Bemerkungen iiber das 
Holz der Amygdaleen«. Nr. XVIII, .S. 197. 



Card a, Karl: »Elementare Bestimmung der Punkttransformationen des Raumes. 
welche alle FUicheninhalte invariant lassen*. Nr. XXI, S. 230. 

Ccntralanstalt, k. k., fiir .Meteorologie und Erdmagnetismus, Hohe Warte bei 
Wien: Obersicht der am Observatorium im Jahre 1895 angestellten 
meteorologischen und magnetischen Beobachtungen. Nr. V, S. 45. 

— Beobachtungen im Monate December 1895. Nr. V, S. 40. 

— Beobachtungen im Monate Jiinner 1896. Nr. VIII, S. 68. 
— ■ Beobachtungen im Monate Februar 1896. Nr. X, S. 116. 

— Beobachtungen im Monate Marz 1896. Nr. XIII, S. 132. 

— Beobachtungen im Monate April 1896. Nr. XIV, S. 148. 

— Beobachtungen im Monate Mai 1896. Nr. XVI, S. 172. 

— Beobachtungen im Monate Juni 1896. Nr. XX, S. 218. 



V 

Ccnlrahmshrli, k. k., fiir Meteorologie iind Erdmagnetismus, Holic W'arte bei 
Wien: Beobachtungen im Monate Jiili 1896, Nr. XX, S. '224. 

— Beobachtungen im Monate August 1896, Nr. XXI, S. 232. 

— Beobachtungen im Monate September 1896. Nr. XXIII— XXIV, S. 244. 

— Beobachtungen im Monate October 1896. Nr. XXVI, S. 256. 

— Beobachtungen im Monate November 1896. Nr. XXVII., S. 264. 
Cohn, Paul, Dr.: »Uber o-Benzojiphenol*. Nr. II, S. 11. 

— und F. Flei.ssner: »Uber die Trennung de.s Palladiums von Platin«. 
Nr. XV, S. 161. 

— 1. »Uber Oxychinolin« und 2. »Uber die Aufspaltung des Cyclo- 
phenylenbenzj'lidenoxyds*. Nr. XX, S. 215. 

Comite fiir die Stiftung einer Erinnerungs-Medaille zur siebzigsten Gebmtstags- 
feier Julius Thorn sen's in Kopenhagen : Ubermittlung eines Exemplares 
dieser Medaille. Nr. X, S. 107. 

Cotton, Frederic J. D.: »Ein Beitrag zur Frage der Ausscheidung von Bacterien 
durch den Thierkorper«. Nr. XXVII, S. 262. 

Ciiratoritim der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften : Mittheilung, dass 
.Se. k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Curator, Herr Erzherzog 
Rainer wegen Abwesenheit in Dienstesangelegenheiten in der dies- 
jahrigen feierlichen Sitzung der kaiserlichen Akademie am 3. Juni zu 
erscheinen verhindert sei. Nr. XIII, S. 129. 

— der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften: Mittheilung, dass der 
durchlauchtigste Curator Herr Erzherzog Rainer die von der kaiser- 
lichen Akademie beschlossenen Anderungen der §§. 46, 64, 66, 67 und 
71 ihrer Geschiiftsordnung genehmigt habe. Nr. XIX, S. 210. 

— der Schwestern P'roh lich -Stiftung: Kundmachung iaber die Verleihung 
von Stipendien und Pensionen aus dieser Stiftung. Nr. I, S. 1. 

D. 

Daublebsky v. Sterneck, R., Dr.: »Zur additiven Erzeugung der ganzen 

Zahlen.« Nr. XXII, S. 238. 
Daubree, Gabriel August, c. M.: Mittheilung von seinem am 28. Mai 1896 

in Paris erfolgten Ableben. Nr. XV, S. 153. 
Denkschriften : Vorlage des 63. Bandes (1896) und der Collectiv-Ausgabe: 

Tiefsee-Berichte (V. Reihe). Nr. XIX, S. 209. 

E. 

Ebner, V. v., Hofrath, \v. M. : »Weitere Versuche iiber die Umkehrung der 
Doppelbrechung leimgebender Gewebe durch Reagentien«. Nr. V, S. 37. 

— »Uber die Wirbel der Knochentische und die Chorda dorsalis der Fische 
und Amphibien«. Nr. XI — XII, S. 127. 

Eder, J. M., Dr., Regierungsrath : Dankschreiben fiir bewilligte Subvention 
zur Untersuchung der verschiedenen Spectren des Argons. Nr. V, S. 31. 

— und E. Valenta: »SpectralanaIytische Untersuchung des Argons«. 
Nr. XV, S. 161. 



VI . ■ 

Eder, .1. M., Dr., Regierungsrath : »Spectralanalytischs Untersuchung des Gases 

einer Quelle in Perchtoldsdorf bei Wien«. Nr. XVIII, S. 192. 
Emich, F., Professor: »Uber Entziindlichkeit von diinnen Schichten explosiver 

Gasgemenge«. (I. Mittheilung.) Nr. XXVII, S. 261. 
Erben, F. . »Uber die Abhangigkeit der Polarisation der Platinelektroden von 

der Temperatur«. Nr. XVI, S. 167. 
Ettingshausen, Const., Freiherr v., Regierungsrath, c. M.: »Uber neue 

Pflanzenfossilien in der Radoboj-Sammlung der Universitat LiJttich«. 

Nr. XVIII, S. 191. 
Exner, Franz, Professor, c. M. und E. Haschek: »Uber die ultravioletten 

Funkenspectra der Elemente. (II. Mittheilung.)* Nr. IX, S. 75. 

— — »Uber die ultravioletten Funkenspectra der Elemente. (III. Mit- 
theilung.)* Nr. XVI, S. 167, 

— — sUber die ultravioletten Funkenspectra der Elemente. (IV. Mit- 
theilung.)« Nr. XVIII, S. 192. 

— \v. M.: Begriissung desselben als neu eingetretenes Mitglied. Nr. XIX, 
S. 209. 

— w. M.: Dankschreiben fiir seine Wahl zum wirklichen Mitgliede. Nr. XIX, 
S. 210. 

— — »Ober die ultravioletten Funkenspectra der Elemente. (V. Mit- 
theilung.)* Nr. XXIII— XXIV, S. 242. 



F. 

Figdor, D., Hofrath Wiesner, Dr. Krasser und Dr. Linsbauer: »L'nter- 

suchung iiber das photochemische Klima von Wien, Buitenzorg und 

Cairo«. Nr. XVII, S. 177. 
Finanz-Ministeriiini, k. u. k. gemeinsames: Ergebnisse der meteorologischen 

Beobachtungen der Landesstationen in Bosnien-Hercegovina im Jahre 

1894. Nr. II, S. 9. 
Fleissner, F. und Dr. P. Cohn: »Uber die Trennung des Palladiums von 

Platin*. Nr. XV, S. 161. 
Franke, Adolf, Dr.: »Uber das aus dem Isobutyraldehyd entstehende Glycol 

und dessen Derivate«. Nr. Ill, S. 15. 

— »Ober die Einwirkung von alkoholischem Natron auf Isobutyraldehyd*. 
Nr. XXI, S. 231. 

Freund, Moriz, Dr.: »Zur Kenntniss der Wirkung des .\luminiumchlorids«. 

Nr. XVIII, S. 195. 
Friedrich, H. : »Ober regelmassige und unregelmiissige Korper*. Nr. XIX, 

S. 213. 

— E.: »Die postmortale Diagnose mittelst einer neuen .Art von schwarzen 
Strahlen, der sogenannten Kritik-Strahlen«. Nr. XXV, S. 254. 

Fuchs, Th., Director, c. M. : »Uber einige Versuche, verschiedene in das 
Gebiet der Hieroglyphcn gehorige problematische Fossilicn auf mecha- 
nischem Wege herzustcUen^. Vorlaufige Mittheilung. Nr. XV, .S. 1 5(). 



VII 



G. 



Galileo Galilei. V. Band. Nr. I\', S. 25. 

Garbowski, Tad., Dr.: »Hyperienartige Amphj^poden dcs Mittelmeeres*. 

I. Theil. Die Sciniden. Nr. XV, S. 153. 
Geographische Gesellschaft in Lissabon: Einladung zur Theilnahme an der 

am 8. Juli 1897 stattfindenden Feier der vor vier Jahrhunderten unter- 

nommenen Expedition des Vasco da Gama. Nr. I, S. 1. 
Ginzberger, August: »Uber einige Lathyrns - kvi&n aus der Section Eula- 

thyrns und ihre geographische Verbreitung«. Nr. X, S. 1 1 1. 
Gjokic, G.: »Zur Anatomic der Fruclit und des Samens vonViscitin«. Nr. XIV, 

S. 143. 
Goldschmiedt, G., c. M., und k. Kirpal: »Uber die Einwirkung von Jod- 

methyl auf Papaverinsaure«. Nr. XVIII, S. 193. 
— • und G. Knopfer: »Uber Allentricarbonsaureester«. Nr. XVIII, S. 194. 
Gould, Benjamin Apthorp, c. M.: Mittheilung von seinem ertblgten Ableben. 

Nr. XXV, S. 249. 
Grau, August, Professor, und Dr. Richard Hie eke: »Magnetisirung nacli 

zwei Dimensionen und magnetische Hysteresis im Drehfelde*. Nr. XXI, 

S. 231. 
Gregor, Georg: »Zur Constitution der Monoathyl-^-Resorcylsaure«. Nr. X, 

S. 114. 
Giinther, G.: »Uber ein Krystalloid der menschlichen Schilddruse-^. Nr. XXV, 

S. 254. 

H. 

Haeckel, E., Professor, c. M.: »Systematische Phylogenie der wirbellosen 
Thiere (Invertebrata). II. Theil des Entwurfes einer systematischen 
Phylogenie«. Berlin, 1896; 80. Nr. XXII, S. 239. 

Hiirdtl, E., Freiherr v., Professor: »Ober die Sacularacceleration des Mondes«. 
Nr. Ill, S. 22. 

Halban, J. D. : »Uber die Resorption der Bacterien bei localer Infection*. 
Nr. XXVI, S. 255. 

Handlirsch, Anton, Assistent, und Professor Friedr. Brauer: »Verwandlung 
des bisher nur im Larvenzustande bekannten Oestriden des indischen 
Elephanten {Cobboldia elephantis Cob.)«. Nr. XVII, S. 180. 

— — »Genaue Beschreibung von Imago der Gattung Cobboldia und aus- 
fiihrliche Besprechung der Verwandtschaft der bis jetzt bekannten 
Oestriden-Formen unter sich und mit anderen Muscarien-Gruppen«. 
Nr. XIX, S. 213. 

Haschek, E., und Professor Franz Exner: »Uber die ultravioletten Funken- 
spectra der Elemente«. (II. Mittheilung.) Nr. IX, S. 75. 

— — »Uber die ultravioletten Funkenspectra der Elemente«. (III. Mit- 
theilung.) Nr. XVI, S. 167. 

— — »Uber die ultravioletten Funkenspectra der Elemente«. (IV. .Mit- 
theilung.) Nr. XVIII, S. 192. 



VIII 

Haschek, E., und Professor Franz Exner: »Uber die ultravioletten Funken- 
spectra der Elemente«. (V. Mittheilung.) Nr. XXIII— XXIV, S. 242. 

Hasenoehrl, Fritz: »Uber den Temperaturcoefficienten der Dielektricitats- 
constante in Fliissigkeiten und die Moso tti- Clausius'sche Formel«. 
Nr. XV, S. 154. 

— »Ein mechanisches Polycykel als Analogon der Inductionswirkungen 
beliebig vieler Kreisstr6me<<. Nr. XXI, S. 231. 

Hatsciiek, B., Professor, c. M. : Dankschreiben fiir seine Wahl zum corre- 

spondirenden Mitgliede. Nr. XXII, S. 237. 
Hauke, A.: »Uber die Refractionsaquivalente der Elemente«. Nr. XVII, S. 176. 
Heberdey, Philipp, Dr.: »Kr3'stallmessungen«. II. Nr. I, S. 3. 
Heilpern, Johann: »Uber das sogenannte Carbothiacetonin«. Nr. X, S. 113. 
Heinricher, E., Professor: Dankschreiben fiir bewilligte Subvention. Nr. X\'I, 

S. 167. 
Heller, Richard, Dr., und Dr. Hermann v. Schrotter: »Die Carina trachea, 

ein Beitrag zur Kenntniss der Bifurcation der Luftrohre, nebst ver- 

gleichend anatomischen Bemerkungen iiber den Bau derselben*. 

Nr. XXIII ^ XXIV, S. 241. 
Hepperger, J. v., Professor: »Ober den Einfluss der relativen Absorption 

auf die Extinction des Lichtes in der Atmosphare«. Nr. VI, S. 51. 

— c. M. : Dankschreiben fiir seine Wahl zum correspondirenden Mitgliede. 
Nr. XXI, S. 229. 

Hering, E., Medicinalrath, Professor, E. iVI. : Dankschreiben fiir seine Wahl 

zum Ehrenmitgliede. Nr. XXII, S. 237. 
Herzig, J., Dr.: »Uber eine Isomeric beim Acetylaurin*. Nr. IX, S. 77. 

— und H. Meyer: »Studien iiber die Phtaleine«. Nr. XVII, S. 182. 

— »Studien fiber Quercetin und seine Derivate«. (XII. .*\bhandlung.) 
Nr. XVIII, S. 205. 

Hiecke, Richard, Dr., und Professor August Grau: »Magnetisirung nach 

zvvei Dimensionen und magnetische Hysteresis im Drehfelde«. Nr. XXI, 

S. 231. 
Hilber, v.. Professor: »Geologische Reise in Nord-Griechenland und Tiirkisch- 

Epirus 1895«. Nr. XVIII, S. 200. 
Hillebrand, Carl, Dr.: »Uber den Einfiuss der Elasticitat auf die Schwan- 

kungen der Polhohe<.. Nr. XXII, S. 239. 
Hirsch, Friedrich : »Uber den Chininsaureester und dessen Uberfiihrung in 

jp-0xykynurin«. Nr. XIV, S. 144. 
't Hoff, J. H. van. Professor, c. M.: Dankschreiben fiir seine Wahl zum 

correspondirenden Mitgliede. Nr. XXI, S. 229. 



I. 

Indra, Alois, k. u. k. Oberst: »Uber die Bestimmung der Temperatur einer 
veranderlichen Warmequelle in einer bestimmten gegebenen Zeit«. 
Nr. XXI, .S. 231. 



IX 



Jager, Gustav, Dr.: »Uber den Eintluss des Molecularvolumens auf die mittlerc 
Weglange der Gasmolekiile*. Nr. II, S. 10. 

— »Die Gasdruckfonnel mit Heriicksichtigung des Molecularvolumens-. . 
Nr. Ill, S. 15. 

— »Zur Theorie der Zustandsgleichung der Case*. Nr, XXI, S. 231. 

— »Uber die Fortpflanzung des Schalles in bewegter Luft«. Nr. XX\', 
S. 254. 

Jaumann. G., Professor: »Elektrostatische Ablenkung der Kathodenstrahlen- . 

Nr. XI -XII, S. 121. 
Jeitcles. Berthold. Dr.: 1. >-Ober die Destination von o-Kresol mit Bleioxyd«. 

Nr. II, S. 9. 

— 2. »Notiz iiber das Verhalten von phenylsalicylsaurem Calcium bei der 
trockenen Destination*. Nr. II, S. 10. 

— »Uber ^-Benzoylpicolinsaure und ^-Phenylpyridjiketon*. Nr. XVIIJ. 
S. 194. 

Jolle s. Ad., Dr. : »Uber eine quantitative Methode zur Bestimmung des Blut- 

eisens zu klinischen Z\vecken«. Nr. XXI, S. 231. 
Junker, Friedrich, Dr. : >Die symmetrischen Functionen der gemeinschaftlichen 

Variablenpaare ternarer Formen. TafeIn der ternaren symmetrischen 

Functionen vom Ge\vichte 1 bis 6«. Nr. XX, S. 216. 
Just, Alexander: »Einwirkung von alkoholischem Kali auf ein Gemenge von 

Formaldehyd und Isobut3Taldehyd<t. Nr. Ill, S. 15. 

K. 

KaiserL Russische Geographische Gesellschaft in St. Petersburg. Anzeige von 

der am 2. Februar (21. Januar) 1896 stattfindenden Feier ihres 50jahrigen 

Bestandes. Nr. Ill, S. 13. 
Karl Ludwig, Erzherzog, k. u. k. Hoheit, E.-M.: Ausdruck der Trauer iiber 

Sein am 19. Mai 1896 erfolgtes Ableben. Nr. XIV, S. 137. 
Kekule, August, Professor, c. M.: Mittheilung von seinem am 13. Juli 1896 

in Bonn erfolgten Ableben. Nr. XIX, S. 209. 
KeUner, Karl, Dr.: Yersiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat mit 

der Aufschrift: »ExperimentelIer Beweis iiber die Verwandelbarkeit der 

sogenannten Grundstoffe*. Nr. XXII, S. 237. 
Kerner, A., v., Hofrath, w. M. : »Uber das Vorkommen der Manna-Flechte 

{Lecanora csculenta) in Griechenland«. Nr. V, S. 35. 
Kirpal. A. und Professor G oldschmiedt: x>Uber die Einwirkung von Jod- 

methyl auf Papaverinsaure«. Nr. XVIII. S. 193. 
Klapalek, Fr., Gymnasiallehrer: »Uber die Geschlechtstheile der Plecopteren 

mit besonderer Riicksicht auf die Morphologie der Genitalanliiinge*. 

Nr. XXI, S. 229. 
Klemencic, Ignaz, Professor: »Uber permanente Magnete aus steirischem 

\Volframstahl«. Nr. XVIII, S. 201. 



X 

Knopfer, G., und G. Gold sch iniedt: »Uber AIlentncarbonsaureester«. 

Nr. XVIII, S. 194. 
Knoll, Ph., Professor: »Uber die Blutkorperchen bei wechsehvarmen Wirbel- 

thieren«. Nr. IX, S. 77. 
Koelliker, A.: »Handbuch der Gewebelehre des Menschen«. II. Bd. II. Heft. 

Nervensystem des Menschen und der Thiere. Leipzig, 1896; Octav. 

Nr. XVII, S. 185. 
Kohn, Gustav, Professor: x>Uber die cubischen Raumcurven, welche die Tan- 

gentenflache einer vorgelegten cubischen Raumcurve in vier, fiinf oder 

sechs Punkten beriihren*. Nr. XXV, S. 254. 
— Leopold: »Uber die Einwirkung des alkoholischen Kalis auf den Iso- 

valeraldeh}'d«. Nr. V, S. 37. 
Koiiietcn-Circiilar der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. 

Nr. LXXVIII. Eleinente des neuen Kometen Perrine, berechnet von 

Professor Dr. Edmund Weiss. Nr. VII, S. 60. 
Krasser, Dr., Hofrath Wiesner, Dr. Figdor und Dr. Linsbauer: »Unter- 

suchung liber das photochemische Klima von Wien, Buitenzorg und 

Cairo«. Nr. XVII, S. 177. 
Kulisch, Victor, Dr.: »Zur Kenntniss des Lophins und der Glyoxaline«. 

Nr. XI — XII. S. 128. 



Lachowicz, Br., Professor: »Uber die Condensation des Benzaldehj-^ds mit 
.Acetessigester mittelst aromatischer Amine«. Nr. XV, S. 156. 

Lampa, A., Dr.: »Uber die Brechungsexponenten einiger Substanzen fiir sehr 
kurze elektrische Wellen«. Nr. XVII, S. 175. 

— »Uber die Brechungsquotienten einiger Substanzen fiir sehr kurze elek- 
trische Wellen«. (II. Mittheilung.) Nr. XXVII, S. 262. 

Lang, Victor, v., Hofrath, \v. M.: »Versuche iiber Interferenz elektrischer 
Wellen« (Fortsetzung). Nr. X, S. 113. 

— »Ober die Symmetrieverhaltnisse der Krystalle*. Nr. XI — XII, S. 127. 
Latsch enberger, J., Professor: »Das physiologische Schicksal der Blut- 
korperchen des Hiimoglobinblutes*. Nr. XIV, S. 144. 

Lenard, P., Professor: Dankschreiben fiir die ihm zuerkannte Halfte des 
A. Freiherr von Baumgartner'schen Preises. Nr. XVII, S. 175. 

Le Prince Albert I. Prince de Monaco: »Resultats des Campagnes scientifiques 
accomplis sur Son Yacht »Hirondelle«. Publies sous la direction avec 
le concours de M. Jules Richard, charge des Travaux zoologiques a 
bord. Fascicule Xe. Poissons provenant des Campagnes 1885—1888 
par R. Collet«. Nr. XIX. S. 214. 

Lieben, Ad., Hofrath, w. M.: »Uber die durch Einwirkung von alkoholischem 
Kali auf Aldehyde entstehenden zvveiwerthigen Alkoholate«. Nr. Ill, S. 15. 

Linsbauer, Dr., Hofrath Wiesner, Dr. Figdor und Dr. Krasser: »Unter- 
suchung iiber das photochemische Klima von Wien. Buitenzorg und 
Cairo«. Nr. XVII, S. 177. 



XI 

Lippich, F., Professor, \v. M.: ^Dreithciliger Halbschutten-Polarisator*. Nr. X, 

S. 107. 
Lissabon, Gcographische Gcsellschafl: Einladiing zur Theilnahme an der am 

8. Juli 1897 stattfindenden Feier der vor vier Jahrhunderten unter- 

nommenen Expedition des Vasco do Gama. Nr. I, S. 1. 
Liznar, J., ."Kdjunct: Dankschreiben fur bewilligte Subvention. Nr. XVI, S. 167. 
Loewy, M., c. M., und P. Puiseux, Adjunct der Pariser Sternwarte: »Photo- 

graphischer Atlas des Mondes*. Nr. XVII, S. 183 und 185. 
Ludwig, Salvator, k. u. k. Hoheit, durchlauchtigster Herr Erzherzog, E. M. : 

»Die Liparischen Inseln«. VI. Alicuri. Nr. XV, S. 153 und 163. 
Luksch. J., Regierungsrath : »Vorlaufiger Bericht iiber die physikaliscli-oceano- 

graphischen Untersuchungen im Rothen Meere vom October 1895 bis 

Mai 1896". Nr. XIII, S. 130. 



M. 

Mach, Ludwig, Dr.: ^VVeitere Versuchie iiber Projectile^. Nr. XVIII, S. 200. 
Maly, G. W.: »Untersuchungen iiber Verwachsungen und Spaltungen von 

Blumenblattern«. Nr. X, S. 107—108. 
Mandl, Julius, k. u. k. Hauptmann: »Darstellung der scheinbaren Beleuchtung 

krummer Fliichen. (Directe Construction der Isophengen.)« Nr. XXII, 

S. 238. 
Mauthner, J., Professor, und Professor W. S u i d a : »Beitrage zur Kenntniss 

des Cholesterins«. (IV. Abhandlung.) Nr. XVIII, S. 198. 
Mertens F., Regierungsrath, \v. M.: »Uber die Transcendenz der Zahlen e 

und -«. Nr. XXII, S. 237. 
Meyer, Hans, Dr.: >Uber Anemonin«. (I. Mittheilung.) Nr. X, S. 114. 

— H., und J. Herzig: »Studien iiber die Phtaleine«. Nr. XVII, S. 182. 

— St., Dr.: »Uber den Sitz der Potentialdifferenzen in Tropfelektroden 
und im Capillarelektrometer*. Nr. Ill, S. 13. 

— »Uber die Fortpflanzungsgeschwindigkeit eines mechanischen Impulses 
in gespannten Drahten«. Nr. XXIII — XXIV, S. 243. 

Micko, C: -Uber das a-AcetacetylpyridyU. Nr. XVII, S. 182. 

Ministeriiiin fiir Cultus und Unterricht: Regierungsvorlage des Staatsvoran- 
schlages fiir das Jahr 1896, Capitel IX, »Ministerium fiir Cultus und 
Unterricht, A, B, C«, und Finanzgesetz vom 28. Marz 1896, laut dessen 
die ordentlichen Ausgaben der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in 
Wien mit 64.000 fl. und die ausserordentlichen mit 18.000 tl. genehmigt 
wurden. Nr. XI -XII, S. 123. 

Minunni, Gaetano: Jahrbuch der organischen Chemie. II. Jahrgang 1894. 
Leipzig 1896; 80. Nr. XXII, S. 239. 

Moj sis o vies v. Mojsvar, Edmund, Oberbergrath, w. M.: »Ober den chrono- 
logischen Umfang des Dachsteinkalkes". Nr. I, S. 2. 

— »Beitrage zur Kenntniss der obertriadischen Cephalopodenfaunen des 
Himalaya«. Nr. XI— XII, S. 126. 



XII 

MolduLier, D.: »Uber zwei isomereNitrosophloroglucindiathylather*-.. Nr. XVIII, 

S. 205. 
Molisch, H., Professor, c. M.: >'Das Erfrieren der Pflanzen bei Temperaturen 

iiber dem Eispunkt«. Nr. VI, S. 51. 

— »Die Ernahrung der Algen«. (Siisswasseralgen II. Abhandlung.) Nr. XIX, 
S. 211. 

Monatshefte fiir Chemie : Vorlage des X. Heftes (December 1895), Band XVI. 
Nr. V, S. 31. 

— Vorlage des I. Heftes (Jiinner 1896) des XVII. Bandes. Nr. VII, S. 55. 

— Vorlage des II. Heftes (Februar 1896) des XVII. Bandes. Nr. XI-Xll, 
S. 122. 

— Vorlage des III. Heftes (Marz 1896) des XVII. Bandes. Nr. XV, S. 153. 

— Vorlage des IV. Heftes (April 1896) des XVII. Bandes. Nr. XVII, S. 175. 

— Vorlage des V.— VII. Heftes (Mai— Juli 1896) und des VIII. Heftes 
(August 1896) des XVII. Bandes. Nr. XIX, S. 209. 

— Vorlage des IX. Heftes (November 1896) des XVII. Bandes. Nr. XXV, 
S. 249. 

Mi'ill er-Erzbach , Professor: »Neue Versuche fiber die Fernwirkung der 
Adsorptionskraft und ihre Abnahme bei zunelimender Dicke der adsor- 
birten Schichten*. Nr. X, S. 112. 

Murmann, Ernst, Dr.: »Uber die quantitative Analyse des Werkkupfers«. 
Nr. XXVII, S. 262. 

N. 

N adocliow ski, Anton, Ingenieur: »Uber die Theilung der Geraden und der 

Winkel«. Nr. XXI, S. 230. 
Nalepa, Alfred, Professor: Paraphytoptits, eine neue Phj'toptoden-Gattung«. 

Vorlaufige Mittheilung. Nr. VII, S. 55. 

— »Neue Ga!lmilben«. (13. Fortsetzung.) Vorlaufige Mittheilung. Nr. X, 
S. 108. 

— »Zur Kenntniss der Phyllocoptinen«. Nr. XXII, S. 237. 

Nestler, A, Dr.: »Untersucliung iiber die Ausscheidung von Wassertropfen 

an den Blattern<-. Nr. XVIII, S. 196. 
Neumann, Oscar: »Beschreibung melirerer exotischer Oestriden-Larven«. 

Nr. XIX, S. 213. 
NiessI, G., v., Professor: »Bahnbestimmung von vier grosseren, am 16. und 

25. Jiinner 1895 erschienenen Meteoren«. Nr. II, S. 10. 

O. 

Oekingshaus, E.: »Uber die Schallgeschwindigkeit beim scharfen Schuss«. 
Nr. XI — XII, .S. 127. 

P. 

Pcnecke, i\. A., Dr.: >Marine Tertiarfossilien aus Nord- Grieclienland und 
dessen tiirkisciien Grenzlandern«. Nr. X\', S. 154. 



XIII 

Pernter, J., Professor: »Die allgemeine I.Lit"tdruck\erllieilun,i; unci die Gra- 
dientcn bei F6hn«. Nr. Ill, S. 22. 

— c. M. : Dankschreiben fur seine \\'ahl zum correspondirenden Mitgliede. 
Nr. XIX, S. 210. 

Perrine, Astronom am Lick-Observatorj': Neuer, wahrscheinlich in den 

Morgenstunden des 14. Februar 1896 entdeckter Komet. Nr. VI, S. 52. 
SL Petersburg, kaiserl. russische geographische Gesellschaft: .Anzeige von der 

am 2. Februar (21. Janner) 1896 stattfindenden Feier ihres 50jaiirigen 

Bestandes. Nr. Ill, S. 13. 
Pfaundler, Leopold, Professor, w. M. : »Beitrag zurKenntniss und .-\n\vendung 

der Hontgen'schen Stralilen-*. Nr. Ill, .']. 13. 
Pintner, Th., Dr.: »Studien an Tetrarhynchen nebst Beobachlungen an 

anderen Bandwiirmern. II. Mittheilung. Ober eine Tetrarhynchenlar\'e 

aus dem Magen von Heptanchits, nebst Bemerkungen- i'lber das Excre- 

tionssystem verschiedener Cestoden«. Nr. XXI, S. 230. 
Pochmann, Emanuel, Dr.: »Uber zwei neue physikalische Eigenschaften der 

atmosphiirischen Luft und deren Bedeutung fiir die Warmemechanik, 

wie fiir die gesammte Energetik«. Nr. V, S. 34. 
Pott, Paul, Edler v., k. u. k. Linienschiffs-Capitan: Thatigkeitsbericht iiber 

die Missionsreise S. Al. Schiff »Pola« im Rothen Meere wahrend der 

Campagne 1895-1896. Nr. XIII, S. 129. 

— Reise-, beziehungsweise Thatigkeitsbericht der wissenschaftHchen Ex- 
pedition S. iM. Schiff »Pola« in das Rothe Meer im Jahre 1895 — 1896. 
Nr. XIV, S. 138. 

Prey, Adalbert: »Uber Gestalt und Lage der Milchstrasse«. Nr. IX, S. 78. 
Puiseux, F. und M. Lowy: »>PhotogTaphischer Atlas des Mondes«. Nr. XVII, 

S. 183 und 185. 
Puluj, J., Professor: Acht Stiick photographische Reproductionen von katho- 

dischen Aufnahmen. Nr. IV, S. 25. 

— Fortsetzung der kathodischen Aufnahmen: die Photographic eines todten 
Kindes von neun Tagen. Nr. V, S. 32. 

— »Uber die Entstehung der Hontgen'schen Strahlen und ihre photo- 
graphische Wirkung*. Nr. V, S. 33. 

— Nachtrag zur .\bhandlung: »Uber die Entstehung der Rontgen'schen 
Strahlen und ihre photographische Wirkung«. Nr. VII, S. 55. 

R. 

Rechn owski, Franz, Ingenieur: Bericht iiber seine Entdeckung eines neuen 

Grundstoffes, welchen er »Elektroid« nennt. Nr. XI — XII, S. 126. 
Reich, A.: »S3mthetische Versuche in der Topasreihe«. Nr. V, S. 38. 

— Julius A., Chemiker: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der 
Prioritat, mit der Aufschrift: »Beschreibung der Darstellung einer Reihe 
neuer Verbindungen nach einem neuen Verfahren*. Nr. X, S. 111. 

Reichs-Kriegs-Ministcrittm, k. u. k. Marine-Section: Missionsberichte S. AI. 
Schiff »Pola« fiir den Monat November 1895. Nr. I, S. 1. 



XIV 

Reichs-Kricgs-Ministcriuui, k. u. k. Marine-Section: Telegramm vom Commando 

S. M. Schiff »Pola«, den Abschluss der wissenschaftliclien Expedition 

im nordlichen Theile des Rothen Meeres und die Riickreise nacii Pola 

betreffend. Nr. XI-XK, S. 122. 
— k. u. k. Marine - Section : Telegramm vom Commando S. M. Schiff 

»Pola«, laut welchem die Expedition aus dam Rothen Meere am 9. Mai 

gi. 451,, y i^j giijcklich nach dem Hafen von Pola zuruckgekehrt ist. 

Nr. XIV, S. 138. 
Rethi, L., Dr.: »Experimentelle Untersuchungen iiber den Schwingungs- 

t3fpus und den Mechanismus der Stimmbander bei der Falsettstimme«. 

Nr. XVIII, S. 203. 
Retzius, Gustaf: »Das Menschenhirn. Studien in der makroskopischen 

Morphologic. Text und Tafeln. Stockholm, 1896; Folio. Nr. XXVI, 

S. 255. 
Reuter, Enzio: »Uber die Palpen der Rhopaloceren. Ein Beitrag zur Kenntniss 

der verwandtschaftlichen Beziehungen unter denTagfaltern«.Helsingfors 

1896: 40. Nr. XVI, S. 169. 
Richter, Eduard, Professor: »Geomorphologische Beobachtungen aus Nor- 

wegen«. Nr. IV, S. 28. 
Roithner, E. und Professor H. Weidel: »Uber den Abbau einiger Saure- 

amide«. Nr. IX, S. 78. 
Rosenfeld, Max, Professor: »Uber die Abkiirzung der Expositionszeit bei der 

Erzeugung von Photographien mit R6ntgen-Strahlen«. Nr. X, S. 110. 



Schaffer, Josef, Professor: »Ober einen neuen Befund von Centrosomen in 

Ganglien- and Knorpelzellen«. Nr. I, S. 7. 
Seheimpflug, Theodor, k. u. k. Linienschiffs-Fahnrich : Versiegeltes Schreiben 

behufs Wahrung der Prioritat, mit der Aufschrift: »Eine Methode, das 

Licht zur Zimmerarbeit bei der Photogrammetrie zu verwenden«. 

Nr. XV, S. 156. 
Schenk, Friedrich: »Die erste Unterkiefer- und Alveolenanlage<.<. Nr. XVIII, 

S. 204. 

— L., Professor: »Uber Anomalien an Eiern von Echinodermen nach der 
Befruchtung«. Nr. XV, S. 160. 

— S. L., Professor: Dankschreiben fiir bewilligte Subvention. Nr. XVI, 
S. 167. 

Schej'e, Anton, Dr.: »Ober eine neue Folgerung aus der Maxwell'schen 
Theorie der elektrischen Erscheinungen«. Nr. XIX, S. 213. 

Schmidt, Theodor, Ingenieur: »Berechnung des Umfanges der Ellipse*. 
Nr. VII, S. 56. 

Schrotter, Hermann, v., Dr. und Dr. Richard Heller: »Die Carina tracheae, 
ein Beitrag zur Kenntniss der Bifurcation der Luftrohre nebst ver- 
gleichend-anatomischenBemerkungen iiber denBau derselben*. Nr. XXIII 
und XXIV, S. 241. 



XV 

Schrotter, Hugo, Professor: >-Beitrage zur Kenntniss der Albumosen«. 

(III. Mittheilung.) Nr. IX, S. 76. 
Schiitz, Ignaz, Dr.: »Uber das Verhaltniss des Principes der geradesten Balin 

zum Princip der kleinsten Wirkung*. Nr. XV, S. 162. 
Schwestern Frdhlich-Stiftung, Curatorium: Kundmachung iiber die V^erleihung 

von Stipendien und Pensionen aus dieser Stiftung. Nr. I, S. 1. 
SegaIle,R., Ober einige Halogensubstitutionsproducte des Resacetophenons 

und seines Diathylathers«. Nr. XIV, .S. 143. 
Seng, W. und .\. .Steyrer: »Studien iiber den Desoxalather«. Nr. XVIII, 

S. 203. 
Sevetinsky, J.: »Dejiny Lesu v Cechach. V. Pisku, 1895; 8". Nr. XIX, 

S. 214. 
Singer, Oscar: »Ober die wechselseitige Induction zweier auf eine Kugel 

gleichmassig gewickelter Windungslagen«. Nr. IV, S. 28. 
Sitzttngsberichte: Vorlage des VI.— VII. Heftes (Juni— Juli 1895), Abtheilung III 

des CIV. Bandes. Nr. II, S. 9. 

— Vorlage des VIII. Heftes (October 1895), Abtheilung II. a. des CIV. 
Bandes. Nr. IV, S. 25. 

— Vorlage des VIII. — X. Heftes (October— December 1895), Abtheilung III 
des CIV. Bandes. Nr. IV, S. 25. 

— Vorlage des erschienenen IX. Heftes (November 1895), Abtheilung I des 
CIV. Bandes. Nr. VII, S. 55. 

— Vorlage des erschienenen X. Heftes (December 1895), Abtheilung I des 
CIV. Bandes. Nr. IX, S. 73. 

— Vorlage des IX. — X. Heftes (November — December 1895), Abtheilung 
II. a. des CIV. Bandes. Nr. X, S. 107. 

— Vorlage des IX. — X. Heftes (November — December 1895), Abtheilung 
II. b. des CIV. Bandes. Nr. X, S. 107. 

— Vorlage des I. Heftes (Janner 1896), Abtheilung II. a. des CV. Bandes. 
Nr. XI— XII, S. 121. 

— Vorlage des I. — II. Heftes (Janner — Februar 1896), Abtheilung I des 
CV. Bandes. Nr. XIV, S. 138. 

— Vorlage des III.— IV. Heftes (Marz— April 1896), Abtheilung II. b. des 
CV. Bandes. Nr. XVI, S. 167. 

— Vorlage des II.— IV. Heftes (Februar— April 1896), Abtheilung II. a. 
des CV. Bandes. Nr. XVIII, S. 187. 

— Vorlage des CV. Bandes (1896) Abtheilung I, Heft III— IV (Marz und 
April), Abtheilung II. a.. Heft V— VI (Mai— Juni), Abtheilung II. b. 
Heft V— VII (Mai -Juli) und Abtheilung III, Heft I— V (Janner— Mai). 
Nr. XIX, S. 209. 

— Vorlage des erschienenen V. — VII. Heftes (Mai — Juli 1896), Abtheilung I 
des CV. Bandes. Nr. XXII, S. 237. 

— Vorlage des VII. Heftes (Juli 1896), Abtheilung II. a. des CV. Bandes. 
Nr. XXV, S. 249. 



XVI 

I^kraup, Zd. H., Professor, c. M.: »Uber die Cincholoiponsaure*. Nr. XVUI, 
S. 193. 

— \v. M. : Dankschreiben fiir seine W'ahl zum wirklichen Mitgliede. 
Nr. XIX, S. 210. 

Sobotka, J.: »Einige Constructionen der Schnittcurven von Umdrehungs- 

flachen mit Ebenen«. Nr. X, S. 108. 
Socictc des Sciences Naturelles de 1' Quest de la France. Bulletin. Tome V. I. 

Nantes, 1895; 8". Nr. XVI, S. 169. 
Spitaler, Rudolf, Dr.: »Bahnbestimmung des Kometen 1890 VII (Spitaler)<. 

Nr. XVIII, S. 205. 
Steindachner, Franz, Hofrath, \v. M. ; Mittheilungen iiber die wissenschaft- 

liche Expedition S. M. Schiffes »Pola« im Rothen Meere. Nr. VIII, S. 64. 

— Briefliche Mittheilungen iiber den Erfolg und Abschluss der Expedition 
im Rothen Meere, Campagne 1895-1996. Nr. XIII, S. 130. 

— »Uber die zoologischen Arbeiten im Rothen Meere wiihrend der Expe- 
dition S. M. Schiff »Pola« in den Jahren 1895 und 1896 (von October 
1895 bis Ende April 1896)«. Kurzer vorlauliger Bericht. Nr. XVIII, 
S. 201. 

Steiner, Julius, Dr.: »Beitrag zur Flechtenflora Siad-Persiens«. Nr. XVI, S. 168. 
Steyrer, A. und W. Seng: »Studien iiber den Desoxalather«. Nr. XVIII, 

S. 203. 
Stokes, G. G., Professor, E. M. : Dankschreiben fiir seine Wahl zum aus- 

landischen Ehrenmitgliede. Nr. XX, S. 215. 
S to k I as a, J., Dr.: »Uber die Verbreitung und physiologische Bedeutung des 

Lecithins in der Pflanze«. Nr. XVII, S. 176. 
Streintz, Franz, Professor: »Ober eine elektrochemische Wirkung der 

Rontgen-Strahlen auf Bromsilber*. Nr. IV, S. 26. 
Sturany, Rudolf, Dr.: »Uber die Mollusken I (Prosobranchier und Opistho- 

branchier, Scaphopoden, Lamellibranchier), welche anlasslich der 

osterreichischen Tiefsee-Expedition S. M. Schiffes »Pola« 1890—1894 

gedredscht wurden«. Nr. VII, S. 56. 

— »Brachiopoden, gesammelt auf den Expeditionen S. M. Schiffes »Pola«, 
1890—1894*. Nr. XV, S. 157. 

Suess, Ed., Professor, w. M., Vice-Prasident: Begriissung der Ciasse bei 
Wiederaufnahme der Sitzungen und insbesondere des neu cingetretenen 
Mitgliedes, Herrn Professor Franz Exner. Nr. XIX, S. 209. 

Suida, W., Professor, und Professor J. Mauthner: »Beitrage zur Kenntniss 
des ChoIesterins«. (IV. Abhandlung). Nr. XVIII, S. 198. 

T. 

Todesanzeigen: Nr. XIV, S. 137. 

— Nr. XV, S. 153. 

— Nr. XIX, S. 209. 

— Nr. XXV, S. 249. 

Toula, I'Vanz, Professor: »\'orlaufiger Bericht iiber seine, mit Subvention 
des k. k. Ministeriums fiir Cultus und Unterricht im Sommer 1895 



'>v*t^ 



XVII 

ausgefiihrte Reise an den Bosporus und an die SLidkiiste des Marmaia- 

Meeres«. Nr. 1, S. 3. 
Tschermak, Erich: -"Ober bie Bahnen von Farbsloft'- uni.\ Salzlosungen in 

dicotylen Kraut- und Holzgewachsen«. Nr. I, S. 1. 
Tunilirz, O., Professor: »Die Stromlinie beim Abfluss einer Fliissigkeit durch 

eine kleine Oftnung am Boden dcs Gefasses*. Nr. XXIIF — XXIV, S. 241. 

— >Die Abweichung des gesattigten \Vasserdampfes vom .Mar i otte-Gay- 
Lussac'schen Gesetze«. Nr. XXV, S. 254. 

U. 

Uhlig, v.. Professor, c. M.: >^Dankschreiben fur bewilligte .Subvention«. 
Nr. XVIII, S. 187. 

— >Uberdie geotektonischen Ergebnisse seiner Reise in die Ost-I\arpathen« . 
Nr. XXII, S. 238. 

Unterweger, J.: »Ober zwei trigonometrische Reihen fiir Sonnenflecken, 
Kometen und Klimasch\vankungen«. Vorlaufige Mittheilung. Nr. XV, 
S. 156. 

V. 

Valenta, Ed. und Regierungsrath J. M. Eder: »Spectra]analytische Unter- 
suchung des Argons*. Nr. XV, S. 161. 

— — »Spectralanalytische Untersucluing des Gases einer Quelle in 
Perchtoldsdorf bei Wien*. Nr. XVIII, S. 192. 

Verzeichniss der an die mathematisch-naturwissenschaftliche Classe der kaiserl. 
Akademie der Wissenschaften im Jahre 1894 gelangten periodischen 
Druckschriften. Nr. IX, .S. 80. 

W. 

Wachter, Friedricli, Dr.: »Uberdie Grenzen des telestereoskopischen Seliens*. 

Nr. XXI, S. 231. 
Waelsch, E., Professor: »Uber die Lame'schen Polynome zweiter Ordnung 

einer Form fiinfter Ordnung«. Nr. XVIII. S. 197. 
Wegsch ei d er, R., Dr.: »Uber das Verhalten der Opiansiiure und ihrer Ester 

gegen einige .Aldehydreactionen*. Nr. IV, .S. 28. 

— »Uber das Phenylhydrazon und Oxim des Protocatechualdehyds«. 
Nr. XI— XII, S. 122. 

Weidel, H., Professor, w. M. und E. Roitliner: >Uber den Abbau einiger 
Saureamide*. Nr. IX, S. 78. 

— »Uber das Y-Acetacetylchinolin«. Nr. XVII, S. 182. 

Weineck, L., Professor: Vorlage von zehn Mondlandschaften als Fortsetzung 
seiner photographischen A-Iondvergrosserungen nach Originalnegativen 
des Lick-Observatoriums und der Pariser Sternwarte (von Loewy und 
Puiseux). Nr. V, S. 31. 

— Zehn weitere photographische Mondvergrosserungen nach den neuesten 
Aufnahmen der Lick-Sternwarte. Nr. IX, S. 73. 

b 



XVIII 

Weineck, L., Professor: Dankschreiben fiir die ihm gewahrte Subvention zur 
Herstelliing eines Mondatlas auf Grund der Negative von Mondphoto- 
graphien der Lick-Sternwarte. Nr. X, S. 107. 

— Achtzehn weitere Fortsetzungen seiner photographischen Mondver- 
grosserungen nach den neuesten Aufnahmen der Lick- Sternwarte. 
Nr. XI— XII, S. 123. 

— Neunzehn weitere Blatter, Fortsetzungen seiner photographischen Mond- 
vergrosserungen von speciellen Gegenden des Mondes. Nr. XVIII, S. 187. 

— Fiinfundzwanzig photographische Mondvergrosserungen als Fortsetzung 
seiner Mondarbeiten. Nr. XXV, S. 249. 

Weiss, E., Professor, \v. M.: »Berechnung eines Elementars3'stems fiir den 
neuen, von Herrn Perine, Astronomen der Lick-Sternwarte, entdeckten 
Kometen«. Nr. VI, S. 52. 

— Edm., w. M.: Circular der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in 
Wien Nr. LXXVIII, Elemente des neuen Kometen Perine. Nr. VII, S. 60. 

Werner, Franz, Dr.: »Uber die Schuppenbekleidung des regenerirten 
Schwanzes bei Eidechsen«. Nr. V, S. 34. 

Wettstein, R. v.. Professor, c. M.: Dankschreiben fiir die ihm behufs einer 
monographischen Bearbeitung der Gattung Semperviviirn gewahrte Sub- 
vention. Nr. VI, S. 51. 

— »Monographie der Gattung Euphrasia. Arbeiten des botani-schen Insti- 
tutes der k. k. deutschen Universitat in Prag«. Leipzig, 1896; 4". Nr. VII, 
S. 59. 

— »Die europaischen Arten der Gattung Gentiana aus der Section Endo- 
ti'iha Froch und ihr entwicklungsgeschichtlicher Zusammenhangv- . 
Nr. XIX. S. 211. 

Wiesner, Julius, Hofrath, w. M., Dr. Figdor, Dr. Krasser und Dr. Lins- 

bauer: »Untersuchung' iiber das photochemische Klima von Wien, 

Buitenzorg und Cairo*. Nr. XVII, S. 177. 
Wirtinger, W., Professor, c. M.: »Uber eine Eigenschaft des Potentials bei 

Annahme eines Green'schen Wirkungsgesetzes«. Nr. XVII, S. 177. 
Wulf, Theodor: »Uber Riickstandsbildung und Oscillationen bei verschiedenen 

Condensatoren«. Nr. XVIII, S. 201. 

Z. 

Zellner, Julius, Dr. : »Zur Kenntniss der Rapinsaure*. Nr. XIII, S. 129. 
Ziegelbauer, Rudolf: »Ober das Orthophenylenbiguanid«. Nr. XIX, S. 210. 
Zindler, Konrad, Dr.: »Eine Alethode, aus gegebenen Configurationen andere 

abzuleiten«. Nr. XI -XII, S. 127. 
Zukal, Hugo: »Morphologische und biologische Untersuchungen iiber die 

Flechten*. Nr. VIII, S. 63. 



Kaiserliche Akademie der ^A^issenschaften in Wien. 



J~X(oZ --'G 1896 



Jahrg. 1896. Nr. I. 



Sitziing" der mathematiseh- naturwissensehaftliehen 
Classe vom 9. Janner 1896. 



D a s C" II r a t o r i LI m d e r S c h w e s t e r n F r <) h 1 i c h- S t i ft u n g 
in Wien iibermittelt die diesjahrige Kundmachung fiber die 
\'crleihung von Stipendien und Pensionen aiis dieser Stiftung 
zur Untei'stiitzimg bediirftiger iind her\'orragender schaffender 
Talente aiif dem Gebiete der Kunst. Literatur iind Wis.senscl';aft. 



Die geographische Gesellschaft in Lissabon ladet 
zur Theilnahme an der am 8. Juli 1897 stattfindenden Feier 
der vor vier Jahrhunderten unternommenen Expedition des 
Vasco de Gama ein. 



Dei- Secretiir inacht Mittiieilung von dem vom 1<. li. k. 
Reichs-Kricgs-Ministerium, Marine-Section, zur Einsicht zuge- 
schickten Missionsberichte S. M. Schiffes »Pola« fijr den 
Monat November 1895. 



Das w. AI. Herr Hofrath Prof. J. Wiesner iiberreicht eine 
von Herrn Erich Tschermak im botanischen Institute der 
Universitiit Halle a. S. ausgefuhrte Arbeit: ^X'ber die Bahnen 
von Farbstoff- und Salzlosungen in dicotylen Kraut- 
11 n d H 1 z g e w a c h s e n « . 

I 



Der Verfasser berichtet iiber V^ersuche an alteren wie 
JLingeren Baumen, ferner an Asten imd Zweigen, encllich an 
krautigen Dicotylen, wobei diesen Objecten \'on beschriinkten 
Stellen des W'urzel- uder Stammesquerschnittes aiis Lusungen 
von FarbstotTen ( Indigschwefelsaures Natron. Fiichsin, Safranin. 
Gentianviolett, Eosini und \-on Salzen (Chlorlithiiim. Chlor- 
baryum, salpetersaures Strontium, salpetei'saures Calcium, 
Chlornatrium, Eisenchlorid) zugefi'ihrt v\'urden. Es ergab sich 
als Resultat, dass die dabei beniitzten Fai'bstoffe in einem 
relativ schmalen Streif senkrecht entsprechcnd dem Faservcr- 
laufe aufstiegen und sich niclit in die Nachbarschaft \'erbreiteten. 
Die angewendeten Salze dagegen, deren Bahn durch spectiH)- 
skopische Priifung entnommener Partikel x'erfolgt wurde. 
stiegen zwar anfangs im Streif empor, diffundirten aber nach 
einiger Zeit mit verschiedener Geschvvindigkeit in den gaiizen 
Pflanzenkorper. Der Verfasser schliesst daraus auf ein analoges 
X'erhalten der Nahrsalze; demnach sei eine bestimmte Ast- 
partie, ein bestimmter Theil des Pflanzenkorpers in seiner 
Ernahrung keineswegs ausschliesslich auf die Function der 
anatomisch zugehorigen Wurzelpartie angewiesen, jeder Ast 
konne \'ielmehr seine Nahrung aus dem alien gemeinsamen 
Salzreservoir des Stammes sch()pfen, dessen gleichmassige 
Fi^illung durch die Resorption seitens der einzelnen Wurzeln 
und durch die Diffusion der aufgesaugten Nahrsalze bewerk- 
stelligt werde. 



Das w. M. Herr Oberbergrath Dr. Edm. \-. Mojsisovics 
iiberreicht eine fiir die Sitzungsberichte bestimmte Abhandlung: 
»Ober den chronologischen Umfang des Dachstein- 
k a 1 k e s <^< . 

Es vverden die hauptsachlich in der Korallenriff-Facies 
des Dachsteinkalkes gemachten Funde von Cephalopoden 
besprochen, und gezeigt, dass sich ausser der die tiefere 
Position einnehmenden tuvalischen Fauna (Zone des Tropites 
snbhtillaUis) auch noch die juwavische Stufe nachweisen lasst. 
Die Vertretung der rhatischen Stufe im Dachsteinkalke ist eine 
scit langem bekannte Thatsache. Der N'erfasser zeigt aber, dass 



local auch der untere Lias mit den Hieiiatzschichtcn durch 
die Megalodonten-Facies des iJachsteinkalkes repriisentirt 
erscheint, wahrend es noch unentschieden bleiben muss, 
ob nicht local noch hohere (jlieder des Jui'a in dicser Facias 
auftreten. 

In eineni Anhange werden neuere Funde iu\^a\'ischer 
Cephalopitden aus der Bukowina und aus Mysien (Kleinasicn) 
besprochen. 



Das w. M. Herr Prof. A. Schrauf legt eine im minera- 
logischen Museum der k. k. Universitat in VVien ausgefuhrtc 
Arbeit des Herrn Dr. Philipp Heberdey, unter dem TiteJ: 
-Krystall messungen IF, vor. 

In derselben wird das Kr3^stallsystem von 14 neuen 
organischen Yerbindungen bestimmt, welche \'on den Herren 
Professoren W'eidel, Zeisel, Lippmann dargestellt worden 
sind. 



Herr Prof. Dr. Franz Toula \'on der k. k. technischen 
Hochschule in Wien erstattet einen vorlaufigen Bericht uber 
seine mit Subvention von Seite des h. k. k. Ministeriums fiir 
Cultus und Unterricht im Sommer 1895 ausgefiihrte Reise an 
den Bosporus und an die Sudkiiste des Marmara- 
meeres. 

Diese Reise hatte wie jene in die Krim, in die Bukowina 
luid in die Dobrudscha den Zweck, vergleichende Beobach- 
tungen anzustellen iiber gewisse bei den geologischen Studien in 
den Balkanliindern often gebliebene Fragen. Grosse Schwierig- 
keiten erwuchsen aus der Unmoglichkeit, durch die k. u. k. 
osterr.-ungar. Botschaft in Konstantinopel einen grossherrlichen 
Ferman zu erhalten, Schwierigkeiten, welche \'ielleicht in den 
\'orausgesehenen nachherigen Wiri'en ihre Erklarung finden 
mogen. Die gewohnlichen Inlandpasse (Teskerets) werden niu" 
filr einzelne Vilajets ausgestellt. Dai-aus erwuchsen dem Bericht- 
crstattL'r grosse Beschwerden imd musste er aus dem Vilajet 



Trojade zuriick nach Stambul, urn das zuniichst angrenzende 
Gebiet von Erdek, Pandemia und Mudania bereisen zu konnen. 
Auf der Riickreise erkrankte er auf dem allein zur Verftlgung 
stehenden Transportschifte schwer am Brechdurchfall. Gluck- 
licherweise brach die Krankheit erst wenige Stunden vor dem 
Eintreffen in Konstantinopel aus, so dass er noch rechtzeitig 
nach dem k. u. k. osterr.-ungar. Hospital gebracht werden 
konnte, wo er die sorgsamste Behandlung und Pflege fand. An 
eine Ausftihrung des zweitenTheiles seines Reiseplanes konnte 
seiner physischen Schvvachung wegen nicht gedacht werden 
und musste er sich gliicklich preisen, nach etwa \-ierzehn- 
tagigem Aufenthalt im Spitale, die Heimreise antreten zu 
konnen. Trolz dieses Missgeschickes gelang es ihm doch, 
sowohl auf beiden Seiten des Bosporus, als am Golfe von 
Ismid zwischen Haida Pascha und Kababurun (Dil), sovvie an 
der Kiistenstrecke aus der Gegend von Hissarlik (Troja) bis 
Karabigha am Siidufer des Marmarameeres eine grosse Menge 
von Beobachtungen anzustellen, iiber welche er bei spaterer 
Gelegenheit berichten wird. hi der vorgelegten Abhandlung 
behandelt er die Verhaltnisse am Golfe von Ismid, ostlich von 
Gebse (dem Libyssa der Alten), wo er in Begleitung seines 
Freundes Dr. Halil Edhem Bey die Aufschliisse an der Eisen- 
bahn einer Untersuchung unterziehend, zwischen Kazmali und 
Malumkioi (Kiepert'sche Karte) nicht ganz 50 km von Haida 
Pascha ein INIuschelkalkvorkommen mit reicher Fossihen- 
fuhrung aufzufinden so gliickHch war. Die Fossilien, vor- 
waltend Cephalopoden, linden sich in einem grauen. dichten 
Kalke, der an Ort und Stelle fast genau nordsiidlich streicht 
und mit 25° gegen Ost einfallt. 

Die hier gesammelte Fauna umfasst 56 verschiedene 
Formen, und zwar: 

1. Enirochiis spec. ind. Eiicriiins. 

2. RhynckoneUa Edhemi nov. spec. (S. h.). 

3. Spirifcrina (Meutzelia) MeutzeJii Dnk. var. pi-opoutica. 

4. Gervillia spec. 

5. Lima spec. 

6. EuouipJialus spec. 

7. Troclins fEleuiingiii ?) ;ifr. iu'iii'u\iriihiLi Klpst. 



8. C)rtlioccras cf. ccini/mii/Ic v. Mojs. (s. h.) 

9. ' spec. ind. lafl". Or/Ii. Piinjabit'usis W'aa^. i. 

10. Pleiiroiuiiiiilns TscliihatscliL'Jji now spec. 

11. » K arc i ssac noy. spec. 

12. aft", onidfiis v. Hauer. 

13. Tcnniochcihts (PleurouantiJns?) spec. 

14. Dinarites (?) spec. 

15. Ccvatitcs Bithyiiiaais now spec. 

16. » spec. aft". Cer. elcgaus w Mojs. 

17. » no\'. spec. 

18. » Hanuihalis now spec. 

19. » spec. 

20. '■> Saladini nov. spec. 

21. » Libyssinus nov. spec. 

22. >■ (Xicouicdites) Ostnaiii nov. spec. (s. h.) 
23—27. » » » Varietaten (?). 

28. » » aft'. Osinani nov. spec. 

29. » » Oman' nov. spec. 

30. >• x> Mithi'idatis nov. spec. (h.). 

31. » >' Frnsiac nov. spec. 

32. » {Osmaiiilcsj Abii-Bekri nov. spec. 

33. » (SoIiiuauHcs) Kaziiuilicusis nov. spec. 

34. >-■ (Moliaiiu'd/fesj Fi'itschi no\'. spec. 

3o. » " ■■ nov. spec. var. 

36. Acrocordiccras Halili nov. spec. 

37. Arceslcs (Proarcestes?) spec. ind. 

38. Procladiscites proponticits nov. spec. 

39. MouophyJliies cf. Siiessi v. Mojs. 

40. » auafoJicus nov. spec. 

41. » Kieperti nov. spec. 

42. >■- spec. (nov. spec?) 

43. >. (?) spec. ind. 

44. Hnugaritt's Soliuiani no\'. spec. (s. h.). 

45. » propouticns nov. spec. (h.). 

46. » spec. (nov. spec.?). 

47. Gyiiniifes (?) spec. 

48. Ptychiies now spec, aft^ Pi. lucgalodisciis Beyr. spec. 

49. * spec. (nov. spec). 



50. Sfuria Mohamedi no\'. spec. 

")!. '■ nov. spec. (aff. Sturia semiradiata v. Mojs.). 

52. >' s^ec. {Sifi. Sturia semiradiata \'.Mo']s). 

53. » spec. ind. 

54. Atractites MaJIyi nov. spec. 

55. » cf. Mallyi nov. spec. 

56. » spec. (nov. spec.?). 



Von diesen 56 Formen lassen sich nur 9 mit bekannten 
Arten in Vergleich bringen, davon sind aber nur drei: Spiri- 
ferina (Mentzelia) Mentzelii D n k., MonophylJites Siiessi v. M oj s. 
und OrtJioccras campanile v. Mojs. mit einigen Vorbelialten zu 
identificiren. Von den sechs iibrigen ziim Vergleiche herbei- 
gezogenen Fonnen sind drei aus der arktischen Muschelkalk- 
provinz und drei aus dem Himala^^a bekannt geworden. Fs 
finden sicli also Anklange an die drei wichtigsten Muschelkalk- 
provinzen, wahrend Anklange an die mitteleuropaische nur in 
den Crinoiden der lichten Liegendkalke {Encrintis liliiformis 
Lmk.) und in den sparlich vertretenen Pelecypoden {Gervillia? 
aff. social is Schl. spec, und Lima spec.) des eigentlichen, so 
iiberaus fossilienreichen Complexes von dichten, dunkelgrauen 
Kalken vorliegen. 

Was die Bestimmung des Horizontes anbelangt, so kann 
nur die Annahme, dass man es mit einer Muschelkalkfauna 
zu thun habe, als feststehend betrachtet werden, wahrend cine 
nahere Angabe durch den Abgang einer grosseren xA.nzahl \'on 
sicher zu identificirenden Arten sehr erschwert wird. Die Lage- 
rungsverhaltnisse weisen auf den hoheren Horizont des 
echten Muschelkalkes hin, da die dunkelgrauen, die Fauna 
umschliessenden, dichten Kalke iiber den lichten Kalken mil 
Eitcriuus liliiformis Lmk. auftreten. Sclion bei der ersten vor- 
laufigen Durchsicht vvurde ich zu der Annahme gefuhrt, dass 
man es am Golfe \'on Ismid mit Aqui\'alenten der Zone des 
Ceratites triiiodosus zu thim liabe. Die seithcr eingetroffeneii, 
\(tn Dr. Halil Fdhem Bey auf mein Ersuchen hin an dci- 
selben Localitat "esammelten Materialien, untci' welchen sich 



aiich die besseren Stiicke von Sfiiria belinden, habcn dicsc 
Annahme niir bestiitiut. 



. Herr Prof. Dr. Josef Schaffer in Wien iiberreicht eine 
Mittheilung, betitelt: Obcr einen neuen Refund vow 
(' e n t r o s o m en in (j a n g 1 i e n - u n d K n o r p e I z c 1 1 e n « . 

In derselben wird das \'orkommcn \on CentralkTirpern im 
Protoplasma von eigenthiimlichen Knorpelzellen bei Myxiiw 
gliitiuosa imd in Gangiienzellen \'on Petroiny::ou Plancri 
beschrieben. 



Aus dpv k. k. Hof und Sfaatsdnickeroi in VVicn. 



Kaiserliche Akademie der \A/issenschaften in \A^ien. 






Jahrg. 1896. Nr. II. 



Sitzung der mathematisch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 16. Janner 1896. 



Erschienen: S it zungsberi ch t e, Bd. 104, Abth. HI, HeftVI-VlI (Juni bis 
Juli 1895). 



Der Sec re tar legt vor das von dem k. u. k. gemeinsamen 
Finanzministerium zugeschickte Exemplar des von der bosnisch- 
hercegovinischen Landesregierung herausgegebenen Werkes: 
»Ergebnisse der metereologischen Beobachtungen 
der Landesstationen in Bosnien-Hercego\'ina im 
Jahre 1894..< 



Das c. M. Herr Prof. Guido Goldschmiedt ubersendet 

zwei im chemischen Laboratorium der k. k. deutschen Univer- 

sitat in Prag ausgefiihrte Arbeiten von Dr. Berthold Jeiteles: 

1. '>Uber die Destination von o-Kresol mit Blei- 

oxyd.« 

Bei dieser Reaction musste die Bildung eines Dimethyl- 
diphenylenoxydes erwartet werden; der Vorgang ist aber ein 
anderer; neben viel unverandertem o-Kresol vvurde im Destillate 
ein schon krytallisirender bis 162—163° schmelzender Korper 
aufgefunden, der nach Analyse und Verhalten ein homologes 
Xanthon ist und zwar Methyl- oder Dimethylxanthon, was mit 
Sicherheit nicht entschieden werden konnte. Die neue Ver- 
bindimsr ist mit keinem der bekannten Xanthonderivate identisch. 



10 

2. »Notiz Liber das \'erhalten von phen ylsalicyl- 
sauren Calcium bei der trockenen Destination.* 
Zur VervoUstandigung friiherer ahnlicher Untersuchungen 
aus dem hiesigen Laboratorium, wurde phenylsalicylsaurer 
Kalk der trockenen Destination unterworfen. Als Destillations- 
producte wurden erhalten: Xanthon, Phenylather und Phenol. 
Die Bildung von Phenylsalicylsaurephenylester wurde nicht 
beobachtet; derselbe konnte aber primar entstehen und bei der 
Reactionstemperatur in Xanthon und Phenol zerfallen. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ludwig Boltzmann iiber- 
reicht eine Abhandlung des Assistenten am k. k. physikalischen 
Institute in Wien Herrn Dr. Gustav Jager; »Uber den Ein- 
fluss des Mol ecularvolumens auf die mittlere W'eg- 
lange der Gasmoleku!e«. 



Das w. M. Herr Director E. Weiss uberreicht eine Ab- 
handlung von Regierungsrath Prof. G. von Niessel in Briinn, 
welche die Bahnbestimmung von vier grossen, am 16. 
und 25. Janner 1895 erschienenen Meteoren enthiilt. 

Am 16. Janner 1895 wurden, einige Minuten vor Mitter- 
nacht, in geringen Intervallen drei sehr bedeutende Meteore 
beobachtet, welche aus ganz verschiedenen Richtungen nach 
Bohmen zogen. Obwohl der Zustand der Atmosphare ungiinstig 
war, gelang es insbesondere durch die Bemiihungen des Direc- 
tors der k. k. Universitats-Sternvvarte in Wien, Herrn Prof. Dr. 
Edmund Weiss und des Directors der k. Sternwarte in Breslau, 
Herrn Prof. Dr. J. G. Galle, viele Beobachtungen zu sammeln. 
unter welchen sich eine ausreichende Zahl brauchbar erwies 
um die Bahnverhaltnisse in befriedigender Weise zu ermitteln. 
Dabei ergaben sich folgende Resultate. 

Erstes Meteor: 10''49™ m. Greenw. Z., Endpunkt: 54-8^m 
uber der Gegend zwischen Neuhaus und Wittingau in Bohmen: 
Azimut der Bahn 228-5°, Neigung 42°; scheinbarer Radiant 
a = 196-3°, 0=3 56-0°. Die geocentrische Geschwindigkeit 



11 

vvLirde (nur aus zwei Angaben, daher nicht ausreichend sicher) 
auf 80 hn geschiitzt. 

Zweites Meteor: 10'' 50'" m. Greenw. Z. Kndpiinkt: 50' 7^knl 
Liber dem Grenzgebiete bei Zittau in Sachsen. Azimut der 
Bahn 307°, Neigung 0°: scheinbarer Radiant a =172-5°, 
:= — 23 "0°. Aus neun Dauerschatzungen ergab sich die 
relative Geschwindigkeit zu 76 km, die heliocentrische zu 
54 km. 

Drittes Meteor: 10'' 52"' m. Greenw. Z. Endpunkt: 33-5^w 
liber der grossen Kesselkoppe des Riesengebirges in Bohmen. 
Azimut der Bahn 154*0°, Neigung 23-8°; scheinbarer Radiant 
a =1 341 • 1°, 8 ^ +56-4°. Die geocentrische Geschwindigkeit 
folgte aus 14 Dauerschatzungen zu 30^/7/, die heliocentrische 
zu 50-7 km. 

Fiir die beiden letzteren Meteore wurden Detonationen 
nachgewiesen, welche insbesondere bei dem dritten weithin 
vernehmbar waren. 

Am 25. Janner 1895 ist um 6'' 51"' m. Greenw. Z. wieder 
eine detonirende Feuerkugel in demselben Beobachtungsgebiete 
nachgewiesen worden. Auch in diesem Falle hatte der Aufruf 
der beiden vorhin erwahnten Sternwarten einen sehr gCinstigen 
Erfolg. Die Rechnung ergab, dass der Endpunkt 4d-7km uber 
der Gegend bei Smidar in Bohmen sich befunden hatte. Das 
Azimut der Bahn betrug 288-4°, deren Neigung 53*3°, der 
scheinbare Radiant war in a = 104°, o =: +30° Aus 13 
Schatzungen ergab sich fiir die geocentrische Geschwindigkeit 
37 km und fiir die heliocentrische 56 km. Uber Detonationen 
wurde von vielen Seiten berichtet. 

Aus dem gesammelten Beobachtungsmateriale gehtiibrigens 
hervor, dass auch am 25. Janner mehrere grosse Meteore aus 
verschiedenen Radianten bald hinter einander beobachtet worden 
sind, doch waren die hieri'iber eingegangenen Nachrichten fiir 
weitere Ermittlungen nicht ausreichend. 



Herr Prof. Dr. Ed. Lippmann in Wien iiberreicht eine 
Arbeit von Dr. Paul Co hn: »Uber o-Benzoylp he.nol«. 



1? 

Der Verfasser berichtet uber die Darstellung dieserSubstanz, 
welche er in Form gelber Blattchen vom Schmelzpunkt 36° 
erhalten hat und die in Lauge mit charakteristischer gelber 
Farbe loslich ist. \'on Derivaten werden die Natrium- und 
Bromverbindung (Schmelzpunkt 126°), derBenzoyl- und Methyl- 
ather beschrieben. Die Ketonnatur des Korpers erscheint durch 
das Phenylhydrazon (farblose Prismen vom Schmelzpunkt 
155°) und das Oxim (Schmelzpunkt 133°) gekennzeichnet. 



Aus der V.k. llcf- iind Staatsdnickerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



6 ^C'l- 

1B95 



Jahrg. 1896. Nr. III. 



Sitzung der mathematiseh-naiurwissenschaftliehen 
Classe vom 23. Janner 1896. 



Die kaiserl. Russischc Geographische (iesellschaft in 
St. Petersburg zeigt die P'eier ihres 50jahrigen Bestandes am 
'2. P'ebruar (21. Januar) 1896 an. 



Das \v. M. Herr Prof. Dr. Leopold Pfaundler in (Iraz 
Libersendet eine Mittheilung: >Beitrag ziir Kenntniss iind 
.Anwendung der Rontgen'schen Strahlen-'. mit einer 
photographischen .Abbildung. 



Das c. AI Herr Prof. P'ranz Exner iibersendet eine in 
seinem l.aboratoriuni ausgeliihrte Arbeit des Herrn St. Meyer: 
■liber den Sitz der Po tentialdi fferen zen in Tropf- 
elektroden und im Capillarelektrometer«. 

Es vvird in derselben gezeigt, dass bei den mittelst Tropf- 
elektroden gemessenen Potentialditterenzen zwischen Aletallen 
und Elektrolyten die gefundenen VVerthe zum grossten Theile 
den Sprung an der Beriihrungsstelle zwischen Strahl und 
Elektrolyt darstellen. Die nach den Methoden von Ostwaki 
und Paschen erhaltenen Resultate sind demnach zu verwerfen. 
-Auch ini Capillarelektrometer muss im polarisirten Zustande 
der Potentialsprung hauptsaehlich zwischen dem capillaren 
Meniscus und der Silure liegen. 



Das c. M. Herr Prof. F. Becke in Prag iibersendet fnlgende 
vorlaufige Alittheilung ti b e r B e z i e h u n g e n z w i s c h e n 

3 



14 

D\-iuimometamorphose und Mol ecularvoluni lmt. 

Vergleicht man gewisse Massengesteine mit den aiis ihncn 
durch Dynamometai-norphose hervorgegangenen Geslcinen 
nach ihrer mincralogischen Ziisammensetzung, so zeigt sich, 
dass sie dieselben chemischen Elemente in verschiedenen Ver- 
bindungen enthalten, abgesehen \'on einem kleinen Gehalt von 
Wasser, der die metamorphen Gesteine auszeichnet. So finden 
vvir in den Porphyren K, Al, Si als Orthol<las, in den daraus 
hervorgegangenen Sericitschiefern als Muscovit und Quarz. In 
Gabbro und Diabas sind Na, Ca, Al und Si zu basischen Plagio- 
klasen verbunden; in den Diabasschiefern und in gevvissen 
metamorphen Gabbros (Saussurit-Gabbros, Allalinschiefer) zu 
sauren Na-reichen Plagioklasen und Zoisit. 

Die letztere Umwandlung lasst sich leicht in P^orm einer 
chemischen Gleichung anschreiben; es wird bei derselben 
etwas Wasser aufgenommen und der Plagioklas in Albit einer- 
seits, Zoisit anderseits zerlegt; dabei bleibt ein Rest, H.^Al^SigOg, 
der einem Theil der Muscovitformel entspricht. Nimmt man 
noch eine kleine MengeKalifeldspath indie Reactionsgleichung 
auf, so lasst sich durch dieselbe ohne Rest die Zerlegung von 
Plagioklas und Orthoklas in Albit, Zoisit, Muscovit und Quarz 
darstellen: 

X (NaAlSi30g) + 4(CaAl,Si,Oy) + KAlSi30g + 2H30 - 
Plagioklas Orthoklas 

= .i-(Na Al SigOg) + 2 (HCa^Al^Si^GL^) + H.KAlgSigOj, + 2 Si O.^. 

Albit Zoisit Muscovit Quarz. 

Vergleicht man das Molecularvolumen der Verbindungen 
zu beiden Seiten des Gleichheitszeichens, so zeigt sich auf der 
rechten Seite eine bedeutend kleinere Zahl. Von der Albit- 
substanz, die beiderseits wiederkehrt, kann dabei abgesehen 
vverden: 

Molecular- Molecular- 

volum velum 

Anorthit 4 X 1 00 ■ 7 i= 402 • 8 Zoisit 2 X 1 37 • 9 = 275 • 8 

Orthoklas 108-3= 108-3 Muscovit 141-1 = 141-1 

Wasser 2X18= 36 Quarz 2 x 22 - 8 = 45-6 

547-1 462-5 



15 

Das dynamometamorphe Gestein enthalt also die Elemente 
in solclien \'erbindungen, in welchen sic den moglich kleinsten 
Raiim einnehmen. 

Dieses Princip wird sich vermuthlich aiif einen grossen 
Theil der krystallinen Schiefer iiberhaupt anvvenden lassen 
und das Auftreten von Granat, Glimmer, Epidot und anderen 
Mineralen mit hohem speciiischen Gewichte verstandlich 
machen. Fraglich ist dies beziiglich der Hornblende, welche so 
hiiufig in dynamometamorphen Gesteinen an Stelle von Augit 
und Olivin tritt. Wenn, vvie mehrere neuere Analysen ver- 
muthen lassen, die Hornblenden einen kleinen Wassergehalt 
besitzen, wiirde auch bei ihnen das Molecutar\'okimen kleiner 
sein als bei den entsprechenden Pyroxenen. 



Das vv. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben legt vor: »Uber 
die d u r c h E i n w i r k ii n g von a 1 k o h o 1 i s c h e m Kali a u f 
Aldehyde e n t s t e h e n d e n z w e i \v e r t h i g e n A 1 k o h o 1 a t e « . 



Ferner legt Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben folgende zvvei 
aus dem II. chemischen Laboratorium der Wiener Universitat 
hervorgegangene Arbeiten vor: 

I. »Einwirkung von alkoholischem Kali auf ein Ge- 
menge von Formaldehyd und Isobutyraldehyd«, 
von Alexander Just. 
II. »Uber das aus dem Isobutyraldehyd entstehende 
Glycol und dessen Derivate«, von Adolf Franke. 



Das w. M. Herr Prof. L. Boltzmann iiberreicht eine Ab- 
handlung von Herrn Dr. Gustav Jager, Assistenten am k. k 
physikalischen Institute der Universitat Wien, betitelt: »Die 
Gasdruckformel mit Beriicksichtung des Molecular- 
volumens«. 



Das w. M. Herr Hofrath G. Tschermak legt im Namen dei 
Commission fiir die petrographische Erforschung der Central- 

3* 



16 

kette der Ostalpen den Bericht des c. M. Herrn Prof. F. Be eke 
in Prag iiber den Fortgang der Arbeiten im Jahre 1895 vor. 

Dieser Bericht bildet eine Fortsetzung der Mittheilungen 
in der Sitzung vom 14. F'ebruar 1895, welche die ersten Ergeh- 
nisse der in drei verschiedenen Gebieten unternommenen Auf- 
nahmen zum Gegenstande liatten. 

Im Anschlusse an die vorjahrigen Begehungen in der 
Kreuzeckgruppe hat Prof. Berwerth seine in den Vorjahren 
begonnenen Untersuchungen innerhalb der Centralkette fort- 
gesetzt. Es wurde die geologisch-petrographische Aufnahme 
des Querprofils auf der Linie Obervellach — Badgastein voll- 
endet und die seitliche Erganzung dieses Profils auf der Hohe 
des Centralkammes im VVesten bis zum Hohen Sonnblick und 
im Osten bis zur Hochalmspitze durchgefuhrt. Es tallt also der 
Siidflugel der vielgliederigen sogenannten Schieferhiille und 
in der Hauptsache auch die Kernmasse des genannten Gebirgs- 
complexes in den Rahmen der Untersuchung. 

Die Bauanlage des Gebirges ist domformig. Von Siiden 
nach Norden vorgehend, herrscht bis tief in den Centralkern 
hinein nordwestliches Streichen mit siidwestlichem Fallen der 
Schichten. Im westlichen Theile (Bockartscharte) biegt sich all- 
malig die Streichlinie in N — S um mit westlichem Einfallen, 
vvahrend im Osten des Gebietes (Gegend des Ankogl) ein Um- 
legen der Streichrichtung in Nordost mit Fallen in NW statt- 
gefunden hat. Von den siidUchen Randern des Domes nach der 
Mitte hin ist ein Verflachen der Schichten vvahrzunehmen. Der 
Fallwinkel behalt aber selbst auf den hochsten gegen die Alitte 
vorgeschobenen Gipfehi eine durchschnittUche Grosse von 25° 
bis 30°. 

Die Kernmasse des Gebirges ist nach ihrer Zusammen- 
setzung, Structur, ferner durch ihr Lagerungsverhaltniss und 
Verhalten gegen den aufgelagerten Schiefermantel als eine 
In trusivmasse gekennzeichnet und Gneissgranit zu be- 
nennen. Nach der Tiefe nimmt der Gneissgranit alle Eigen- 
schaften eines echten Tiefengesteins an, enthalt basische Con- 
cretionen und apHtische Adern (Nassfelder Thai) und geht 
nach oben gegen die Decke in eine Reihe gebanderter (Gruben- 
kaarscharte. Seebachthal) und geschieferter Gneissblattei" iiber. 



17 

Ortliche Unterschiede kommen in der Gneissmasse vor. Im 
makroskopischen Mineralbestande ist bei massiger granitischer 
Ausbildiing (Nassfelder Thai, Hierkaar) das Erscheinen der 
schon von Tschcrmak erkannten Biotit- Pseudomorphosen 
nach Amphibol und in hoheren Lagen bei vorgeschrittener 
anogener Dynamometamorphose das Auftreten sericitischer 
Glimmerhiillen um die Orthoklase zu beachten (typischer 
Centralgneiss der Alten). Die Randzonen enthalten vielfach 
concordante Einlagerungen eines dunkelgriinen, geschieferten 
Biotit-Amphibolgesteins (Brettscharte, Radhausberg, Tischler- 
spitz, Seebachthal). 

Die intrusive Natur der centralen Gneissmasse beweist 
auch deren Lagerungsverhaltnisse zum Siidflugel der Schiefer- 
decke. Von der centralen Masse ausgehend, haben namlich 
keilformige, gegen das Alallnitzthal convergirende Einschiibe 
zwischen die Schieferhiille stattgefunden und dieselbe in 
mehrere Blatter auseinandergespalten. Darnach sind in der 
Siidhalfte des Gebirges die Gneissgranit- und Schiefermassen 
fingerartig ineinandergeschoben und vier Gneisskeile und vier 
Schieferlappen zu unterscheiden. 

Es sind dieses folgende nach ihren Culminationspunkten 
bekannte Gneissgranitmassen : vSonnblickmasse, Rametten- 
masse, Gamskaarlmasse und Hochalmmasse, wahrend die 
Schieferlappen auf folgende Strecken zu liegen kommen: MoU- 
thalzug, Lonza — Riffelscharte, Lieskele — Radhausberg, Eben- 
eck — Grubenkaarscharte. 

Der siidliche Schieferfliigel ist durchvvegs stark entwickelt 
und erreicht in seiner Ganze eine Machtigkeit zwischen 8 bis 
9 Kilometern. Man kann die Schieferdecke in eine obere Halfte 
— die Kalkschieferzone — und in eine untere Halfte — die 
Silikatschieferzone — trennen. Die Kalkschieferzone streicht 
zwischen der Sonnblick — Ramettengneissmasse, wahrend die 
zwei unteren Silikatschieferlappen zwischen der Rametten — 
Gamskaarlgneissmasse und der letzteren und der Hochalm- 
masse eingeschaltet sind. 

Der Mollthal-Lappen ist nur durch eine dunnc Schicht von 
Quarziten und einem schmalen Kalkzug im Gebiet vertreten. 
Die Gesammtschieferzone zeigt hohe krystalline Entwicklung. 



18 

Die unter den Kalken liegenden krystallinen Schiefer sind 
in den bberen Zonen mehr blatterig und in den tieferen Lagen 
mehr kornig-krystallinisch ausgebildet. Sie verrathen deutliche 
Abkomnienschaft aus sedimentaren Ablagerungen. Diese An- 
sicht wird auch durch die Entdeckung einer noch nicht ganz- 
lich metamorphosirten Conglomeratbank, die auf einem gemein- 
schaftlichen Ausfluge mit Prof. Be eke unmittelbar nordlich der 
Bockartscharte gemacht wurde, wesentlich unterstiitzt. Am 
Oriinde der Schiefermassen an der Grenze zum Gneiss liegen 
dunkle, kornig-krystalline Amphibolite. 

Als selbstandiges Glied tritt innerhalb der Schieferhiille im 
Schaarungspunkt der Gneisskeile, im Malnitzbecken, die Amphi- 
bolitmasse des Auernigg und Thorlkopf auf, in der wohl ein 
ehemaliger Diabasstock zu vermuthen ist, welcher wahrschein- 
lich auch das Material fiir die im Kalkschiefer eingelagerten 
zvvei Bander von Griinschiefer geliefert hat. 

Die Beobachtungen von Prof. Be eke bezogen sich auf 
das Gebiet zvvischen dem mittleren Ahrnthal und dem Zemm- 
grund. Unter den schiefrigen Gesteinen des KalkphyUitzuges 
des Ahrnthales tauchen zunachst schiefrige Gneisse auf, vvelche 
im Gebiet des firnbedeckten Hauptkammes erst augengneiss- 
ahnHchen, dann granitisch-kornigen Gesteinen weichen. Ehe 
man das Gebiet des reinen Granitgneisses erreicht, wechseln 
mehrmals Schiefer und Gneisse in scheinbar concordanter 
Wechseilagerung. Die hier obwaltenden Verhaltnisse vvurden 
namenthch zvvischen dem oberen Weissenbachthal und dem 
Neveserthal sorgfaltig studirt. Es ergab sich, dass die Schiefer- 
lagen in manchen Fallen nicht oder nur mit reducirter Machtig- 
keit ins Thai herabr-eichen, vvahrend sie in den Hochregionen 
an Ausdehnung zunehmen, so dass sie die Gestalt von keil- 
formigen, nach unten sich ausspitzenden Schollen besitzen. 
Deutliche Anzeichen einer muldenformigen Lagerung sind 
nicht zu constatiren. Diese Schollen zeigen im Gegensatz zu 
der flach-domformigen Lagerung im Gasteiner Gebirge durch- 
wegs steile, zum Theil nach Siid iiberkippte Schieferung und 
Schichtung, welche in der Kegel mit der .Schieferung der 
zunachst anliegenden Gneisse tibereinstimmt. Jene Schollen, 
welche der ccntralen Gneissmasse zunachst liegen, zeigen cine 



mcrklich hrihcre krystalline Kntvvicklung ;ils die wcitcr siidlich 
lagcrnden Kalkphyllite. Ob sie jedoch einfach als hoher kry- 
stalline Aquivalente der letztercn aufgefasst vverden diirfen, 
Oder ob zu dem Unterschied in der petrogrciphischen Ent- 
wicklung auch ein Unterschied in stratigraphischer Beziehung 
hinzutritt, muss noch naher gepri'ift werden. 

Ebenso bediirfen einer weiteren eingehcnden L'ntcrsuciumg 
die Contactverhiiltnisse dieser Schieferschdllcn mil dem (Iranit- 
gneiss, insbesondere nach der Richtung bin, ob eine stoft'liche 
Beeinflussung des zwischen dieSchiefer eindringenden Intrusiv- 
gesteines durch Einschmelzung statttindet, wofur manche Beob- 
achtungen zu sprechen scheinen. 

Ahnliche Schiefereinlagerungen linden sicli auch im Nord- 
llugel des Gneisskernes. Dieser selbst liisst mannigfachen 
Gesteinswechsel erkennen: schiefrige Varietiiten wechseln mil 
flasrigen und kornigen, oft auf engem Kaume. Letztere werden 
aber in den Randpartien nicht angetroften. Eine besonders 
eigenthiimliche Abart ist der porphyrartige Granitgneiss,\velchcr 
in betrachtlicher Ausdehnung und Machtigkeit den Nordrand 
des Zillerthaler Gneisskernes bildet. Der grosse, von verschie- 
denen Beobachtern signalisirte Langsbruch, welcher ihn nord- 
lich abschneidet, macht sich auf weite Entfernung in dem 
Gesteine durch ausgepragte Kataklasschieferung kenntlich. Die 
zunachst scheinbar concordant der Gneissgrenze auflagernden 
Gesteine (geschichtete Kalksteine und halbkrystalline Sedi- 
mente der Umgebung \'on Alayerhofen) bilden einen auffallenden 
Gegensatz zu den hochkrystallinen Schiefern, welche den Sud- 
rand des Gneisskernes begleiten und als Schollen ihm ein- 
gelagert sind. 

Nebst den Aufnahmstouren unternahm Prof. Be eke noch 
eine Anzahl Erganzungstouren in dem vorjahrigen Aufnahms- 
gebiete, welche namentlich den Siidrand der Antholzer Gneiss- 
masse und das Ostende der Iffinger (Brixener) Granitmasse 
betrafen. Einen Theil seiner Arbeitszeit vervvendete der Bericht- 
erstatter zu vergleichenden Excursionen im Malnitz-Gasteiner 
Gebiete, wobei er sich der freundlichen Fiihrung \'on Prof. 
Berwerth erfreuen konnte, ferner auf der Linie Alittersiil- 



20 

Gschloss, iim die von Lowl beschriebenen Contactverhilltnisse 
am Ostende des Venedigerkernes kennen zu lernen. 

Uber die Ergebnisse der Aufnahmen im Gebiete nordlicli 
von Meran berichtet Prof. Grubenmann wie folgt: 

An der grossen Storungslinie, langs welcher im Si'iden der 
milchtige Erguss der Bozener Ouarzporphyre und deren Tuffe 
abstossen, legt sich im Norden der Zug des If finger to nalites 
an, welcher ostlich von Meran, wie schon C. W. C. Fuchs 
nachgewiesen, in der Iffinger- und Plattenspitze culminirt. Eine 
schmale Zone dieses Gesteins streicht durch Meran (Zenoburg) 
und iiberschreitet, von Alluvionen eingedeckt, die Thalebene 
der Etsch, um im Ausgang des Ultenthales nochmals zu 
kraftigerer Entwicklung zu gelangen. Das Gestein erinnert 
stellenweise stark an einen Biotitgranit; es ist oft reich an 
basischen Concretionen, so dass es sogar breccienartig aussieht, 
im Innern grobkornig, gegen die Peripherie hin feiner und 
dcullicher schiefrig ('>Tonalitgneiss«). Nordwarts schiebt sich 
a!s j-iangendes eine Schieferhiille an, bestehend aus »grun- 
lichen Phylliten^< (Ktichelberg bei Meran), feinkornigen grauen 
Gneissen wechsehider xAusbildung (MarHngerberg), Glimmer- 
schiefern und schwarzen Thc^nschiefern (untergeordnet). Der 
Tonalit sendet in dieselbe cine Menge Pegmantitgange 
(TonalitapHtc), bcsonders zahh-eich am W'cstabhange des 
Marhngcrbergcs am Ausgang des X'intschgaues, wie bercits 
Fuchs erkannte, abcr auch in der nalieren Umgebung von 
Meran. 

Die Gcstcine der Schieferhiille beherrschcn, mannigfach 
wechselnd, das ganze Vorderpasseier und seine kleinen Seiten- 
thaler. Die Gneisse zeigen ab und zu, z. B. am Ausgang des 
Spronserthales und an den Gehiingen gegen das Etschthal hin, 
groberes Korn und massige Textur; mehr thaleinwiirts steht 
auf kurze Strecke ein »Augengneiss« an. Noch welter hinten 
im Thai tritt innerhalb der Phyllit-Gneisszone ausser den 
Einlagerungen von Ouarziten und Amphiboliten eine aus- 
gedehntere Linse cines intrusiven -Knoten- und Flaser- 
gneisses* (Teller) auf, vom Kolbentha! aus im allgemeinen 
NO-Strelchen bei eincr mittleren Breite von 1 — 2 /.'///. bis iiber 
den Hinterurund des Wannscrthales sich erstreckend. Die 



21 

Lagerungsverhaltnis.se lassen in ihm einen ursprunglich por- 
phyrartigen Granit erkeniien; die jetzt mehr oder vveniger 
deutlich ausgepragte Schiefer- bis Flasertextur steht in Con- 
cordanz mit den Schieferungsflachen der umgebenden Schiefer- 
hiille; am Contacte werden Reibungsbreccien imd KLitscli- 
harnische angetroften. 

Der Mittelllauf der Passer bespiilt eine tektonisch stark 
geandcrte Zone \'on vorherrschenden Bio tit- und iintergeord- 
neten Muscovitgneissen und Glimmerschiefern Cmit 
charakteristischer >>Zickzacktextur«), welchen eine grossere 
Zahl feink()rniger Diorit- und Amphibolitzuge eingefiigt 
sind, in deren Nahe das umhi'illende Gestein neben grosseren 
Biotitblilttern zahlreiche Granaten tuhrt, auch vollig eklogitisch 
vvird. Im Hinterpasseier ist die bekannte Granatgli mmer- 
schi efer-Kalkphyl!itzone entwickelt, abermals mit kleineren 
Einlagerungen von Amphibolit; auffallend sind die Kalk- 
Dolomitkeile, die am Slid- und Nordrand wiederholt sich 
einstellen. Die auf den ersten Blick einformig concordante 
Auflagerung der ganzen Zone mit circa 30° — 50° NW-Fall 
ist wohl nur Schein. Mancherlei Anzeichen, unter Anderem 
auch die Beobachtungen im Abbau der Erzlager vom Schnee- 
berg, sowie der petrographische Charakter der Gesteine sprechen 
dafui\ dass hier eine typische Pressions- und Dislocationszone 
vorliegt, innerhalb welcher urspriingliche Sedimente stark 
metamorphosirt vvorden sind. 

Die chemische Untersuchung ausgevvahlter Gesteinsproben 
im Laboratorium des Herrn Hofrathes E. Ludvvig hat im Jahre 
1895 erfreuliche Fortschritte gemacht und ist gegenwiirtig so 
organisirt, dass eine i^iberaus werth\'olle Untersti^'itzung der 
petrographischen Forschung durch die chemische Analyse 
gesichert ist. 

Gleichzeitig wurde auch die mikroskopische Untersuchung 
des gesammelten Materials energisch gefordert und hat nament- 
lich durch exacte Feldspathbestimmungen zu wichtigen Ergeb- 
nissen gefiihrt. Endlich wurden auch die Vorarbeiten fur den 
Atlas mikroskopischer Gesteinsbilder in Angriff genommen, so 
dass fur eine ganze Anzahl charakteristischer Gesteinstypen 
und Structurx'erhaltnisse Photogramme bereitliegen. 

Anzeii^er Xr. III. -I- 



22 

Das w. M. Herr Director E. Weiss iiberreicht eine Notiz 
von Prof. Dr. E. Freiherr v. Hardtl in Innsbruck, fiber die 
S acLilaracceleration des Mondes, in welcher nachge- 
wiesen vvird, dass die bisher vernachlassigte BeriicksichtigLing 
der Sacularvariation der Schiefe der Ekliptik derselben einen 
Betras: von 0-20 hinzuftiL^t. 



Der Se ere tar iiberreicht eine Abhandlung von Prof. 
J. Pernter in Innsbruck, betitelt: »Die allgemeine Luft- 
druckvertheilung und die Gradienten bei Fohn«. 

Der Verfasser erorterte in einer friiheren Abhandlung die 
Eigenschaften und die Art des Auftretens des Fohn in Innsbruck. 
In der vorHegenden Arbeit werden die Ursachen gesucht, welche 
dem Auftreten des Fohn in Innsbruck zu Grunde liegen. 

Die Resultate dieser Untersuchung sind kurz folgende: 
Fohn tritt bei den verschiedensten Luftdruckvertheilungen auf 
und beschrankt sich durchaus nicht darauf, sich nur als Folge- 
erscheinung einzustellen von im W bis NW Oder NNW auf- 
tretenden Cyclonen, die ihre Wirkungen bis an den Wall der 
Centralalpen ausdehnen. Selbst bei ganz flachen Minimis in 
WSW und SW, bei denen ein Einfluss auf die Nordseite der 
Alpen sowohl wegen der Lage als wegen des geringen Luftdruck- 
gefalles kaum zu ervvarten ware, kommt starker Fohn vor; ja 
sogar bei Luftdruckvertheilungen, wo ein ganz gleichmassig 
gradientloses Gebiet von den Alpen bis zur Nordsee und dem 
Atlantischen Ocean sich ausdehnt, wurde wiederholt kraftiger 
Fohn beobachtet. 

Dieses erste Kesultat der Untersuchung lasst sich aus den 
taglichen Wetterkarten sicherstellen. 

Die Ursache des Fohns scheint unmittelbar immer eine 
secundare Depression zu sein, welche sich in dem Vorlande 
der Alpen und in den Fohnthalern bildet. 

Dieses zweite Resultat ist nur sehr wahrscheinlich, urn es 
zur Gevvissheit zu erheben bedarf es noch weiterer, auf mehr 
Materiale fussenden Untersuchungen iiber die Luftdruckver- 
theilung in den Alpen und im Vorlande derselben bei Fohn nach 
dem Vorgange von Bill wilier. 



23 

Der Grund warum bei Luftdruckvertheilungen, die ganz 
jenen gleich sind, bei welchen sonst Fohn sich einstellte, zu- 
weilen kein P^ohn auftritt, kann darin liegen, dass derselbe erst 
sicli einstellen kann, vvenn die Umstande die Bildung einer 
secLindaren Depression begunstigen und diese sich auch aus- 
bildet, vvahrend in den ervvahnten Fallen die Ausbildung dieser 
secundaren Depressionen unterblieben ist. 



Alls der k. k. Hot'- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



oJ i^o- 



Jahrg. 1896. Nr. IV. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 6. Februar 1896. 



Erschiencn : S i I z u n g s b c ri c h tc , Bel. 104(1895) : Ablh. II. a, ilcl't Vill (UcU)berj ; 
Abth. Ill, Heft VIII— X (October— December). 



Das k. k. Ministcrium fur Cultus und Unterricht iiber- 
mittelt den \'. Band des im Wege des k. u. k. Ministeriums des 
Ausseren eingelangten Werkes » Galileo Galilei «. 



Hen- Prof. J. Puluj an der deut.schen technischen Hoch- 
schule in Frag ubersendet acht Stiick p holograph ische 
Rep reduction en \'on kathodischen Aufiiahmen mit 
folgenden Bemerkungen: 

Das lebhafte Interesse, welches die photographische Wir- 
kung der von Prof. Rontgen entdeckten unsichtharen Katho- 
denstrahlen selbst in weitesten Kreisen erregt, bietet mir die 
angenehme Veranlassung, der hohen kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften in Wien acht Stiick photographische Repro- 
ductionen von kathodischen Aufnahmen, vvelche im physi- 
kalischen Cabinet der k. k. deutschen technischen Hochschule 
in Prag mit meinen Vacuumapparaten ausgefiihrt wurden, zu 
ubersenden. 

Die Bilder zeigen nicht unwesentliche Fortschritte gegen 
die mir bisher bekannt gewordenen Reproductionen anderer 
Aufnahmen und lassen deutlicher erkennen, welche praktische 
Anvvendungen in der chirurgischen Operationstechnik diese 
Art des Photographirens finden wird. 

5 



26 

Ich gestatte mir noch mitzutheilen, dass es mir am 2. d. iM. 
gelungen ist, ein circa zwei Monate altes todtes Kind zu photo- 
graphiren. Auf der Originalplatte, deren Reproduction ich mir 
gestatten werde, der hohen kaiserl. Akademie nachzusenden, 
sind nicht bloss die einzelnen Details des Brustkorbes, sondern 
auch die ganze Wirbelsaule bis zuni Kopfe deutlich zu sehen. 
Der letztere konnte vvegen der Kleinheit der photographischen 
Platte diesmal noch nicht aufgenommen werden. 

Nicht ohne Interesse durfte fur die hohe Akademie auch die 
Mittheilung sein, dass der Kopf eines erwachsenen Menschen 
fiir Kathodenstrahlen von der Intensitat, wie sie die jetzigen 
Kathodenlampen liefern, ganz undurchlassig ist, und dass ich 
mich vergeblich bemiiht habe, den Ort einer 6 wm-Revolver- 
kugel im Kopf eines lebenden Menschen photographisch zu 
bestimmen. Eine zwischen der photographischen Platte und 
dem Kopf angebrachte 6 //////-Revolverkugel konnte mit Katho- 
denstrahlen nicht photographirt werden. 



Herr Prof. Dr. P'ranz S t r e i n t z iiberscndet aus dem 
physikalischen Institute der k. k. Universitat in Graz folgenden 
vorlauhgen Bericht: »Uber eine elektrochemi sche Wir- 
kung der Ron tgen-Strahlen auf Bromsilber«. 

Rontgen verdankt seine grosse Entdeckung der Eigen- 
schaft der X-Strahlen Fluorescenz zu erregen und chemische 
Reductionen auf einer photographischen Platte zu erzeugen 
Nach seinen bisherigen Forschungen sind diese Eigenschaften 
die einzigen, welche die Strahlen mit jenen des Lichtes ge- 
meinsam haben. Nun verandert das Licht sowohl das elektro- 
motorische Verhalten, als auch die Leitfahigkeit der Silber 
haloide. Die Nachweise hiefur wurden von Becquerel unc 
von Arrhenius erbracht. Es erscheint deshalb kaum zweifel 
haft, dass auch durch die Ron tgen-Strahlen elektrochemisch', 
Veranderungen hervorgerufen werden; eine andere Forage isi 
freilich die, ob sie sich noch der Beobachtung zuganglic ; 
zeigen. 

Es wurden Versuche nach beiden Richtungen angcstell 
Um eine Veriinderung des Leitungsvermogens feststellen zw 



27 

konnen, bediente man sich des von Arrhenius (Wien, Ber 96," 
831; 1887) eingeschlagenen Verfahrens. Ein Glasrohr wurde 
rnit zwei parallel gefiihrten Silberdrahten gleichzeitig bewickelt 
und darauf mit einer ammoniakalischen Losung von Chlorsilber 
iiberstrichen. Nach dem Abdampfen von Ammoniak und Wasser 
brachte man das Glasrohr in eine lichtdicht schliessende Biichse, 
aus der je eines der Drahtenden herausgeleitet war. Diese Enden 
wLirden mit einer Stromquelle und einem sehr empfindlichen 
Galvanometer (Thomson-Carpen tier) verbunden. Der am 
Galvanometer hervorgerufene Ausschlag unterlag wohl Ver- 
iinderungen, sobald in einer der Biichse benachbarten Hittorf- 
schen Rohre Entladungen eingeleitet wurden. Doch verdanken 
diese offenbar den Inductionsvvirkungen auf den Galvanometer- 
kreis ihr Entstehen. Wurde namlich der Inductionskreis ge- 
offnet, dann konnte eine Vergrosserung des Ausschlages — da 
eine Erhohung des Leitungsvermogens eintreten miisste — im 
Vergleiche zu jenem Ausschlage, der erhalten wurde, bevor die 
Entladung eingeleitet worden war, mit Sicherheit nicht nach- 
gewiesen warden. 

Von besserem Erfolge begiinstigt waren die Versuche fiber 
den Einfluss auf das elektromotorische Verhalten. Ein Platin- 
blech (2 x2 cm") wurde auf elektrolytischem Wege mit einer 
ausserst diinnen Haut von Bromsilber ilberzogen. In verdiinnter 
Bromkalilosung mit einer Standard-Elektrode entsprechend 
combinirt, zeigte sich eine derartige Elektrode lichtempfindlich. 
Der Nachweis ist mit Hilfe eines Quadranten-Elektrometers zu 
fiihren (Luggin, Ostwald's Zeitschrift fiir phys. Chemie, XIV, 
3, S. 387; 1894). Eine Kerze im Abstande von 25 cm von der 
Elektrode aufgestellt, rief in einer halben Stunde eine Ver- 
minderung der elektromotorischen Kraft der Combination 
Zn|ZnSO^aq + K.,SO^aq + BrKaq+BrAg|Pt urn 0*022 V. her- 
vor. Dabei ist zu beriicksichtigen, dass das Licht nur die eine 
Seite des Platinbleches traf, wahrend die andere gleichfalls 
sensibilisirte dunkel blieb. Stellte man nun der Elektrode an 
vStelle der Kerze eine sorgfallig verhtillte Entladungsrohre 
gegeniiber, durch die man Inductionsstrome leitete, so Hess 
sich gleichfalls eine Verminderung der elektromotorischen 
Kraft sicher nachweisen. Es betrug die Veranderung bei 

5* 



28 

einem Versuche mit einem kleinen Inductorium in der Zeit von 
45 Minuten 0-017 \'., bei einem anderen Versuche mit grossem 
Inductorium in 40 Minuten 0-019 V. 

Bei entsprechender Verfeinerung der Methode bietet die 
beschriebene elektrochemische Eigenschaft der Rontgen- 
Strahlen mogiicher VVeise die Handhabe, ihre iibrigen Eigen- 
schaften in bequemerer VVeise, als mit Hilfe der photo- 
grapliischen Aufnahme studiren zu konnen. 



Herr Dr. Eduard Ricliter, Professor an der k. k. Universitiit 
in Graz, iibersendet die Abhandlung: >^Geomorphologische 
Beobachtungen aus Norwegen« als vvissenschaftliche 
Ergebnisse seiner mit Akademie-Subvention unternommenen 
Reise. 

Herr Dr. Otto Biermann, Professor an der k. k. technischen 
Hochschule in Briinn, iibersendet eine Abhandlung, betitelt: 
/'Eine Methode zur Herstellung nicht-analy tischer 
Function en einer complex en Variablen«. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. L. Boltzmann uberreicht 
eine im mathematisch-physikalischen Seminare der k. k. Univer- 
sitat in Wien ausgefiihrte Arbeit von Herrn Oscar Singer; 
» U b e r die w e c h s e 1 s e i t i g e Induction z w e i e r a u f eine 
Kugel gleichmassig gewi eke Iter Win dungs lagen». 



Das w. M. Herr Prof. H. Weidel iiberreicht eine Arbeit 
aus dem I. chemischen Universitatslaboratorium in Wien: 
»Ober das Verhalten der Opiansiiure und ihrer Ester 
gegen einige Aldehydreaction en«, von Dr. Rud. Weg- 
s c h e i d e r. 

Fuchsinschvvefelige Saure und Diazobenzol-jC-Sulfosiiure 
geben mit Opiansiiure und ihren vvahren und tj^-Estern keine 
sehr scharfcn Reactionen; doch entsprechen die wahrnehmbaren 
Unterschiede den Formeln dieser Kr»rper. Die Aldehydreactionen 



29 

mit Resorcin iind mit Nitroprunidnatrium versagen ganz. Opian- 
saiire reagirt bci Gegenwart von Brenztraubensaure und ,3-Naph- 
t^Mamin mit letzterem allein. Wahrer Opiansauremethylester 
gibt mit Essigsaureanhydrid und Natriumacetat etvvas Mekonin- 
essigsaure, mit Hydroxylaminchlorhydrat Opianoximsaure- 
anhydrid. Der -I^-Methylester gibt bei der Reduction Mekonin. 
I^henylli\'drazin reagirt in der Kiilte mit wahrem Ester giatt, mit 
'^-Estei' fast nicht, in der Hitze mit ersterem rascher als mit 
letzterem. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



o^^bS 



Jahrg. 1896. Nr. V. 



SiLzung- der mathemaLiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 13. Februar 1896. 



Erschienen: Monatshefte fiir Chemie, Bd. 16 (1895), Heft X (December). 



Herr Regierungsrath Dr. J. M. Eder, Director der k. k. 
Lehranstalt fiir Photographie und Reproductionsverfahren in 
Wien, dankt fiir die ihm zur Beschaffung von Hilfsmitteln zu 
seinen Untersuchiungen der verschiedenen Spectren des Argons 
bewilligte Subvention. 



Herr Prof. Dr. L. Weinek, Director der k. k. Sternwarte in 
Frag, iiberiTiittelt als weitere Fortsetzung seiner piiotogra- 
phischen Mondvergrosserungen nacii Original-Negativen des 
Lick-Observatoriums und der Pariser Sternwarte (von Loew}' 
und Puiseux) 10 Mondlandschaften, und zvvar: 

Nach Paris 1895 Marz 5, 6H7'"20' iM. P. Z. (Exp. 0?9): 
Eratosthenes, Guerike-Parry, Tycho. 

Nach Paris 1895 Marz 6, 6'^13'°50' M. P. Z. (Exp. 0?9): 
Riphaeus-Gebirge mit Euclides. 

Nach Lick 1895 Juni 27, 8^21™ T P. s. t. (Exp. 3'): 
Posidonius, Capella-Isidorus, Fabricius, Theophilus-Cyrillus- 
Catharina. 

Nach Lick 1895 August 2. ll"44'"4P P. s. t. (Exp. 2'): 
Aristarch-Herodot. 

6 



loOb 



32 

Nach Lick 1895 August 7, 15''25"'ir P. s. t. (Exp. 0^3): 
Mare Crisium. 

Von besonderer Schonheit erscheint das letztgenannte 
Bild. Dasselbe zeigt mit grosser Klarheit den langen terrassen- 
formigen Abfall des A'lare Crisium-Inneren langs der Ost-Kiiste, 
auf den ich bereits in den Prager Astron. Beob. 1888 — 1891, 
Seite 53 hingewiesen habe und welcher von Schmidt und 
anderen Selenographen irrthiimlich als niedriger Hohenzug 
aufgefasst worden. Andererseits lasst das Bild mit Theophilus 
auf der Lichtinsel im Inneren von Cyrillus ein kleines, rundes, 
kraterartiges Object erkennen, das mir am 10. Jiinner d. J. auf- 
fiel und von welchem icli sofort dem franzosischen Seleno- 
graphen CM. G a u d i b e r t in Vaison (Vaucluse) behufs 
optischer Verificirung desselben Mittheilung machte. In der 
That gelang es diesem am Abende des 20. Janner 1896 zwischen 
5 und 7 Uhr Abends, den fraglichen Gipfelkrater auf dem 
Centralberge in Cyrillus mit seinem Spiegeltelescope von 
260 mm. Offnung vollig sicher zu beobachten; um 5'' war das 
Object noch zur Halfte im Schatten, um 7'' jedoch frei davon 
und deutlich als Krater wahrzunehmen. Nach der angefi'ihrten 
Lick-Aufnahme ist der Durchmesser (d) desselben = 1-1 km. 
Andere Bergkrater ahnlicher Art, die ich auf Photographien 
ausmessen gekonnt, sind: Krater am Gipfel des Centralberges 
in Capella mit d = I'Skm., am westlichen Abhange desselben 
mit d = 0-7km. (vide: Akad. Anzeiger 1893, Nr. XVIII), am 
Centralberge in Albategnius mit ^i = 0*85 km. (derselbe wurde 
von C. M. Gaudibert am 1. Mai 1895 optisch entdeckt und 
von mir auf dem Pariser Negative vom 13. Februar 1894, 
4''6"'-M. P. Z. photographisch verificirt; vide: Astr. Nachrichten 
Nr. 3310, S. 366) und im Centrum von Linne mit <;/ = 0-95 km. 
(vide: Comptes Rendus, 26. Nov. 1894, S. 878). Bemerkenswerth 
ist, dass auf den photographischen Abbildungen nicht allein 
die Grosse dieser Kraterchen, sondern auch ihre runde Form 
richtig zur Darstellung gelangt. 



Herr Prof. Dr. J. Puluj iibersendet zu den bereits vor- 
gelegten photographischen R e p r o d u c t i o n e n von k a t h o- 
dischen Aufnahmen eine weitere unter seiner Leitung im 



33 

physikalischen Cabinet der k. k. deutschen technischen Hoch- 
schule in Prag bewerkstelligte Aufnahme, und zvvar die Photo- 
graphie eines todten Kindes von neun Tagen. 



Ferner tibersendet Herr [-"rof. Puluj eine Abhandlung: 
^>Ober die Entsteh ung der Rontgen'schen Strahlen und 
ihre photographische Wirkung«. 

In der Abhandlung vverden Versuche beschrieben, vvelche 
die Richtigkeit der Rontgen'schen Annahme bestatigen, dass 
die neuen Strahlen von jener Stelle der Glaswand desEntladungs- 
apparates ausgehen, w^elche von den sichtbaren Kathoden- 
strahlen getroffen vvird und phosphoreszirt. Ferner vvird die 
Thatsache festgestellt, dass ein mit Schwefelcalcium ange- 
strichener Schirm in einer von Prof. Puluj vor 15 Jahren 
construirten und in den Sitzungsberichten beschriebenen 
iampe nicht bloss stark leuchtet. sondern auch sehr intensive, 
uns sichtbare Strahlen liefert, so dass mit Hilfe dieser Lampe 
schon nach zwei Secunden ganz deutliche Bilder von kleinen 
Gegenstanden auf der photographischen Platte hervorgerufen 
werdenkonnen.Daran wird die Vermuthunggeknupft, dass alle in 
Kathodenstrahlen stark leuchtenden Stoffe auch fur die Ront- 
gen'schen Strahlen ein starkes Emissionsvermogen besitzen. 
Hierauf werden einige neue Modificationen der Puluj-Lampe 
beschrieben, welche speciell fiir photographische Zwecke 
construirt wurden. 

In der Abhandlung werden ferner mehrere photographische 
Aufnahmen von interessanten klinischen Fallen besprochen, 
deren photographische Reproductionen der Akadeinie ebenfalls 
vorgelegt wurden. Auf den Photographien sind dargestellt: 
Eine tuberkulose Hand, ein in Heilung begriffener gebrochener 
Arm eines 13jahrigen Knaben, ein erschossenes Meerschwein- 
chen, eine Hand mit Revolverkugel, Hand eines 1 Ijahrigen 
Madchens, Hande eines 2- und 4jahrigen Kindes und die 
Photographie des ganzen Korpers eines neugeborenen Kindes. 

Uber die Art der Entstehung der neuen Strahlen wird vom 
Verfasser die Ansicht ausgesprochen. dass eine Umwandlung 
der sichtbaren Kathodenstrahlen in unsichtbare Strahlen durch 



34 

V'ennittlung von materiellen Korpern in der Weise ertblgt, dass 
die von der Katliode losgerissenen materiellen Theilchen, die 
negative statische Elektricitat convectiv fortfiihren, beim An- 
prallen an Glaswanden oder anderen festen Korpern ihre 
elektrischen Ladungen ausgleichen und dabei niclit bios 
Erschutterungen der korperlichen Molekiile sondern auch 
ihrer AtherhuUen hervorrufen. Jede von Kathodenstrahlen 
getroftene Stelle der Glaswand oder eines Schirmes wird zum 
Ausgangspunkte von Atherwellen, vvelche je nach ihrer Schwin- 
gungsart und Schwingungsdauer entweder als sichtbare oder 
Linsichtbare Strahlen sich fortpflanzen. Die Schwingungen der 
unsichtbaren Strahlen konnten auch longitudinal erfolgen, es 
liege aber fiir diese Annahme noch kein zwingender Grund vor. 
Zum Schlusse wird noch die Beobachtung mitgetheilt, dass 
elektrodenlose Vacuumrohren. Gliihlampen und Radiometer, in 
den Weg der Ro ntgen'schen Strahlen gebracht, elektrische 
Entladungen zeigen, die wahrscheinlich durch den Ruhm- 
korff'schen Apparat nicht erzeugt werden. 



Der Se ere tar legt eine eingesendete Abhandlung von 
Dr. Emanuel Pochmann in Linz a. D. \-or: »Uber zv\-ei 
neue physikalische Eigensch aften der atmosphari- 
s c h e n L u f t und d e r e n B e d e u t u n g fiir die W a r m e- 
mechanik wie fiir die gesammte Eneroetik«. 



Das vv. M. Herr Prof. K. Grobben iliberreicht eine im 
II. zoologischen Institute der k. k. Universitat in Wien \-on dem 
Assistenten dieses Institutes Di-. Franz Werner ausgefiihrte 
Arbeit: » b e r d i e S c h u p p e n b e k 1 e i d u n g d e s r e g e n e r i r t e n 
Schwanzes bei Eidechsen«. 

Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind tolgende: 
1. Die Schuppen des regenerirten Schwanzes derjenigen 
Saurier, welche denselben mit veranderter Beschuppung regene- 
riren, sind stets so beschaffen wie bei den ursprunglichen. 
phylogenetisch altesten Formen der betreffenden Familie am 
primaren Schwanze; daher werden alle neuerworbenen, eine 



35 

weitergehende Difterenzirung gegeniiber den urspriinglichen 
Fornien bekundendenBiIdLingen,\vieTuberkelschuppen,Kamme, 
Dornen und Schuppenkiele nicht reproducirt. 

2. Bei der Regeneration des Schwanzes aller denselben 
mit veranderter Schuppenform neubildender Saurier geht die 
etwa vorhandene aussere Segmentirung der Beschuppung, 
sowie die Entwicklung praformirter .Bruchstellen der Haut 
ZLigleich mit der Differenzirung einer VVirbelsaule verloren. 

8. In denjenigen Fallen, in denen die Beschuppung des 
primaren Schwanzendes eine von der des iibrigen Schwanzes 
verschiedene ist, stimmt der secundare Schvvanz mit dem 
normalen Schwanzende iiberein, welches sich somit in dieser 
Hinsicht als in einem urspriinglichen Zustande behndlich 
erweist. 

4. Differenzirungen des Schuppenkleides, welche am regene- 
rirten Schwanze der Eidechsen fehlen, wie Tuberkelschuppen, 
Schuppenkiele u. dergl. sind auch bei Embryonen derselben 
Arten bis zu einem gewissen Alter nicht nachweisbar. 

5. Die Regeneration des Schwanzes fallt meist aus oder ist 
wenigstens beschrankt, wenn derselbe eine specielle Differen- 
zirung als Waffe oder Greiforgan erfahren hat. 

6. Bei zweimaliger Regeneration stimmt der tertiare 
Schwanz mit dem secundiiren \'ollstandig in der Beschuppung 
i'lberein. 

7. Innerhalb derselben Familie stimmen die regenerirten 
Schwanze aller Formen in derRegel beziiglich der Beschuppung 
miteinander iiberein. 



Das w. M. Herr Hofrath Director A. K e r n e r von M a r i 1 a u n 
berichtet iiber das Vorkommen der Manna-Flechte (Lcca- 
nora esculenta) in Griech enland. 

Diese Flechte wurde im vertlossenen Jahre von Herrn 
Constantin Nider, Lieutenant im Genie-Corps der griechischen 
Armee gesammelt und gelangte durch Vermittlung des Herrn 
Heinrich Hartl. Oberst im k. und k. militargeographischen 
Institute, an das botanische Museum der k. k. Universitat in 
Wien. Herr Constantin Nider fand die genannte Fleclite auf 



;^6 

der Guiona in Aetolien, und zvvar an Stellen, wo sich in den 
Mulden des Hippuritenkalkes Bohnerz ausgebildet hat. 

Die westliclisten Punkte, von welchen die Manna-Flechte 
filiher bekannt war, liegen entlang einer Linie, welche von der 
Krim und den Bergen am Bosporus durch Kleinasien nach 
Nordafrika verlauft. Die Linie, welche die westhchsten Standorte 
dieser Pflanze, nach Entdeckung des Standortes auf der Guiona, 
verbindet, zieht dagegen direct von der Krim iiber Konstan- 
tinopel und Griechenland nach Nordafrika. Entlang dieser 
Vegetationslinie liegen auch die Standorte mehrerer anderer 
Pflanzenarten, welche charakteristische Elemente der Steppen, 
zumal der Hochsteppen des siidwestlichen Asiens bilden, und 
es ist die Annahme gerechtfertigt, dass diese Gewachse dort 
wo sie jetzt nur endemisch an vereinzelten Standorten in 
Europa angetroffen werden, in verflossenen Perioden sehr 
haufig waren, und dass sich ihr Verbreitungsbezirk ehemals 
von Persien, Arabien und Kleinasien in ununterbrochenem Zuge 
iiber den sudlichen Theil der Balkanhalbinsel bis an das 
adriatische Meer ausdehnte. Spaterhin wurde diese Steppen- 
vegetation weit nach Osten zuriickgedrangt, und nur einzelne 
Arten derselben haben sich entlang der oben erwahnten V'ege- 
tationslinie als Reste der friiheren Steppenvegetation 
erhalten. 

Als Ursache dieses Zuriickdrangens kann die Veranderung 
des Klimas in dem in Rede stehenden Gebiete angesehen 
werden. In der Pliocanzeit bestand weder das agaische^, noch 
das schwarze Meer; ein ununterbrochenes Festland erstreckte 
sich von Istrien bis zum Kaukasus und Libanon. Auch war die 
Kuste von Afrika um mehrere Breitengrade nach Norden \'or- 
geschoben. Unter solchen \'erhaltnissen musste in diesem 
Gebiete ein ausgesprochenes continentales Klima geherrscht 
haben, unter dessen Einfluss sich die Steppenvegetation breit 
machte. Nach der Bildung des agaischen und schwarzen 
Meeres und nach dem Zuriicktreten der afrikanischen Kiisten- 
linie nach Si'iden veranderte sich das Klima in ein weniger 
continentales, und Hand in Hand mit dieser Veranderung ertblgte 
der oben erwiihnte Riickzug des grossten "Fheiles dei- Steppen- 
ptlanzen nach Osten. 



37 

Es muss hier noch bemerkt werden, dass auf der Balkan- 
halbinsel Spuren diluvialer Gletscher nicht beobachtet vvurdcn. 
und dass der erwahnte Riickzug der Steppenflora nach Osten 
wiihrend der Dilux'ialzeit nur wenit; beeintlusst sein konnte. 



. Das w. M. Herr HotVath V. v. Ebner uberreicht eine flir 
die Sitzungsberichte bestimmte Abhandlung. betitelt: «Weitere 
V e r s Li c h e i'l b e r die U m k e h r u n g der D o p p e 1 b r e c h u n g 
1 e i m g e b e n d e r G e w e b e d li r c li R e a g e n t i e n « . 



Das \v. Al. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben uberreicht eine 
aus seinem Laboratorium hervorgegangene Arbeit: »Ober die 
Einvvirkung des alkoholischen Kalis auf den Iso- 
valeraldeli3^d«, von Leopold Kohn. 

In dieser Arbeit wird gezeigt, dass durch die genannte 
Einvvirkung kein Glycol entsteht, wie es beim Isobutyraldehyd 
der Eall ist, sondern dass zwei Producte sich bilden, deren 
eines im Vacuum bei 84°, das andere bei 140 — 146° siedet. 

Das fluchtigere dieser Producte, welches bei gevvohnlichem 
Druck bei 190° siedet, ist derselbe Korper, den schon viele 
Chemiker in der Hand gehabt haben und der in Folge seiner 
leichten Oxydirbarbeit sehr schvver rein zu erhalten ist. Aus 
dem Studium seiner Derivate, insbesondere seiner Oxydations- 
producte, lasst sich mit Sicherheit schliessen, dass er ein 
ungesattigter Aldehyd Cj^H^^O ist, dem im Sinne der von 
Lieben und Zeis el erkannten Gesetzmassigkeit bei Conden- 
sationen von Aldehyden die Constitution: 

(CH,), . CH . CR, . CH : C . CH(CH3), 

CHO 
zukommt. 

In der That liefert er bei Oxydation einerseits Isobutter- 
saure und Isovaleriansaure, anderseits eine ungesattigte Saure 
C^^^H^j,Oo, die bei weiterer Oxydation mit Permanganat eine 
a[i-Dioxysaure C^QH.,f,0^ gibt. 



38 

Aus dem Aldehyd C^gH^gO ist ferner ein Oxim erhalten 
worden, aus dem sich ein Nitryl gewinnen liess, das bei seiner 
Verseifung dieselbe Saure C^gH^gOo lieferte, die auch aus der 
Oxydation des Aldehyds hervorgeht. 

Das hoher siedende Condensatiosproduct des Isovaler- 
aldehyds ist noch Gegenstand weiteren Studiums. 



Das w. M. HerrProf. H. VVeidel iiberreicht eine von Herrn 
A. Reich im I. chemischen Laboratorium der k. 1<. Universitat 
in Wien ausgeftihrte Untersuchung, betitelt: »Synthetisclie 
Versuche in der Topasreihe«. 

Der Verfasser zeigt, dass durch die Einwirkung von Fluor- 
silicium auf Gemische von Aluminiumsilicaten (Al^SiO.) und 
Thonerde (Al^Og) fluorhaltige Silicate entstehen, die mit den 
natiirlich vorkommenden, wassei-freien Topasen gleich zu- 
sammengesetzt sind und auch gleiche krystallographische 
Eigenschaften besitzen. Auf Grund der Untersuchungen, die 
Prof. Arzruni in Aachen ausgefiihrt hat, konnen diese syn- 
thetisch gevvonnenen Producte als Topase bezeichnet werden. 



40 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48°15 = N-Breite. im Monate 



Tag 





^uftdruc 


k in Millimetern 


Temp 


eratur Celsius 


yu 


2'' 


1 Abwei- 
Qi, Tages- chungv. 
mittel Normal- 
stand 


yh i 2'' 


9'' 


Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv, 
Normal- 
stand 



1 


747.3 


2 


46.2 


3 


50,4 


4 


46.4 


5 


42.3 


6 


31.3 


7 


28.4 


8 


31.5 


9 


41.1 


10 


41.3 


11 


42.4 


12 


47.3 


13 


33.5 


14 


31.6 : 


15 


33 8 


16 


32.7 


17 


37.1 


18 


40.9 


19 


40. 1 


20 


36.9 


21 


35.9 i 


22 


40,1 


23 


38.6 


24 


41.3 


25 


39.0 


26 


40.0 ' 


27 


45.8 


28 


55.7 


29 


52.6 


30 


46.5 


31 


38.0 


Mittel 


740.52 



746.2 


746.4 ' 


46.6 


48.0 ) 


50.4 


49.9 


46 1 


47.6 ' 


36.5 


32.9 



28.2 
28.7 
34.8 
43.8 

40.1 

44.4 
44.6 
27.5 
31.0 
33.9 

35.2 
37.9 
41.4 
37.0 
36.7 

36.4 
40.2 
39.4 
40.9 
38.8 

40.7 
48.8 
56.0 
50.4 
45.3 
36,7 



26.2 
27.5 
39.1 
46.1 
40.2 

47.7 
43.2 
31.5 
31.8 
33.6 

37.3 
39.4 
42.4 
36.2 
37.1 

38.0 
39.8 
41.5 

40.7 
40.7 

42.5 
52.6 
56.5 
49.2 
43.6 
38.2 



746.6 
46.9 
50.2 
46.7 
37.2 

28.6 
28.2 
35.1 
43.7 
40 . 5 

44.8 
45.0 
30.9 
31.5 
33.8 

35.1 
38.1 
41.6 
37.8 
36.9 

36.8 
40.0 
39 . 9 
41.0 
39.5 

41.1 
49.0 
56.1 
50.7 
45.1 
37.6 



740.16 740.89 740.521 



2.1 
2.4 
5.6 
2. 1 
-7.5 

■16.1 
-16.6 

- 9.7 
-1.2 

■ 4.5 

- 0.2 

- 0.1 
-14 2 
■13.7 
■11.4 

■10.2 

■ 7.2 
3.7 

■ 7.6 

■ 8.5 

■ 8.7 

■ 5.5 

- 5.6 
4.6 

■ 6.1 

■ 4.5 
3.3 

10.4 

5.0 

■0.6 

■8.2 

• 4.68 



- 3.6 

- 4.8 

- 3.0 

- 2.8 
6.8 

4.8 
1.7 
0.8 
0.0 
3.0 

4.4 

- 1 6 

0.4 
0.4 
1.4 

- 3.8 

- 0.2 

■ 0.4 
0.8 
1.6 

1.4 
1.4 
1.4 

■ 6 

■ 3.0 

■ 4 4 
7.0 

• 4.7 
■10.6 

■ 8.0 

- 8.0 

— 1.17 



1.8 
3.2 
3.3 

4.8 
8.0 

4.0 
2.0 
3.0 
0.8 
7.6 

5.4 
3.0 
4.2 
0.2 
2.0 

1.2 
0.4 
0.4 
2.0 
1 .2 

1.4 
2.4 
1.8 
0.8 
2.5 

3.0 
6.6 
1.8 
9.8 
6.4 
7.8 



— 3.3 — 

— 6.0 — 
4.3 

11.3 

4.6 
2.7 
0.4 
0.1 
6.6 

3.5 

— 0.3 
2.9 
0.7 
1.2 

— U.9 — 

— 0.2 
0.5 
2.1 
1.8 

1.2 
2.0 
1.6 

— 1.2 — 

— 2.8 — 

— 2.4 — 



2.7 
3.8 

1 9 
2.1 

8.7 

4.5 
2.1 
1.4 
0.3 
5.7 

4 4 
0-4 
2.5 
0.4 
1.5 

2.0 
0.0 
0.2 
1.6 
1.5 

1.3 
1.9 
1.6 

0.9 

2 8 



3.8 
8.2 
8.5 
7.8 



3 — 



4.0 
5.0 
3.0 
1.1 
7.9 

3.8 
1.5 
0.9 
0.1 
5.4 

4.2 
0.3 
2.5 
0,5 

1.7 

1.7 

0.4 
0.7 



2.1 
2.8 
2.6 
0.2 
1.6 

2.0 
5.1 
1.9 
7.9 
5.9 
6.1 



0.42 — 0.21 



0.32— 0.03 



Maximum des Luftdruckes: 756.5 Mm. am 28. 
.Minimum des Luftdruckes: 726.2 .Mm. am 6. 
Temperaturmittel: — 0.29°C. * 
-Maximum der Temperatur: 13.0° C. am 5. 
.Minimum der Temperatur: 11.0° C. am 29. 



i/o a, 2, 9, 9). 



41 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien iSeehohe 202"5 Meter), 

December 1895. 1G°21 '5 P>Lanue v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Min. 


Feuchtigkeit 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71' 


911 


91' 


Tages- 
mittel 


71, 


2'' 


91' 


Tages- 
mittel 


— 1 .2 


— 3.8 


19.2 


- 5.6 


2.5 


2.6 


2.8 


2.6 


74 


66 


74 


71 


•) ^ 


— 4.9 


1.8 


— 4.9 


2.9 


3.4 


3.6 


3.3 


93 


96 


100 


96 


3.5 


— 4 5 


24.7 


— 2.8 


3.5 


3.9 


2.9 


3.4 


96 


68 


100 


88 


7.4 


— 8.3 


14.8 


— 7.2 


3.7 


5.0 


4.8 


4 5 


100 


78 


77 


85 


13.0 


2.3 


22.7 


— 1.1 


1 4.6 


5.8 


5.4 


5.3 


63 


72 


53 


63 


5.3 


2.8 


5.2 


— 1.0 


' 5.6 


5.9 


5.5 


5.7 


87 


97 


87 


90 


3.0 


1.7 


22 . 1 


— 0.1 


4.7 


3.6 


3.3 


3.9 


91 


68 


58 


72 


3.3 


0.8 


19.6 


— 1.3 


4.0 


3.4 


3.5 


3.6 


82 


59 


75 


72 


3.4 


— 0.5 


22 2 


— 3.4 


3 6 


3.1 


2.9 


3.2 


78 


65 


64 


69 


8. 1 


— 0.6 


29.9 


- 3.3 


4.7 


5.4 


6.2 


5.4 


83 


69 


85 


79 


5 . 8 


4.0 


25.2 


0.2 


4.8 


4 


3.7 


4.2 


77 


60 


63 


67 


4.0 


— 1.9 


17.3 


— 5.6 


3.4 


3.9 


4.1 


3.8 


84 


69 


90 


81 


4.7 


- 0.7 


11.8 


— 3.4 


4.2 


5.0 


3.9 


4.4 


89 


80 


68 


79 


1 .7 


0.2 


3.7 


— 0.5 


4,9 


4.3 


4.5 


4.6 


92 


92 


92 


92 


2.4 


0.2 


11.1 


— 0.1 


4.3 


4 4 


4.4 


4.4 


85 


84 


87 


85 


0.1 


— 4.7 


3.0 


7 U 


3-4 


4.0 


4.0 


3.8 


1 100 


94 


94 


96 


. 6 


— 1.8 


3.3 


— 2.0 


4.4 


4.4 


4.5 


4.4 


96 


92 


100 


96 


1.2 


— 1.9 


2.7 


— 2.0 


4.5 


4.4 


4.7 


4.5 


, 100 


92 


98 


97 


2.6 


0.2 


3.8 


0.0 


4.9 


5.3 


5.2 


5.1 


I 100 


100 


98 


99 


2 2 


0.0 


3.3 


9 


5.2 


5.0 


5. 1 


5.1 


100 


100 


96 


99 


1.7 


1.0 


6.2 


0.7 


4.7 


4.3 


4.4 


4.5 


93 


85 


89 


89 


3.2 


1.2 


6.2 


0.0 


4.4 


4.7 


4.6 


4.6 


87 


85 


87 


86 


2 . 3 


0.8 


6 4 


- 0.1 


4.7 


4.6 


4.4 


4.6 


93 


88 


85 


89 


—0 . 5 


— 1 .2 


11.4 


— 2.2 


3.7 


3.5 


4.2 


3.8 


85 


81 


100 


89 


--2.4 


— 3.0 


2.9 


— 3.2 


3.5 


3.7 


3.5 


3.6 


96 


98 


94 


96 


— 2.0 


— 4.7 


0.8 


— 3.2 


3.1 


3.5 


3-7 


3.4 


95 


96 


96 


96 


-4.4 


— 8.3 


16.8 


— 6.4 


2 2 


2 . 2 


2.3 


2.2 


83 


79 


80 


81 


— 1.7 


— 7.6 


20.6 


— 8.6 


2.8 


3.1 


2.6 


2!8 


88 


78 


78 


81 


—7.3 


— 11.0 


6.0 


— 15.8 


1.7 


2.1 


2.3 


2.0 


■ 86 


97 


97 


93 


-(3.1 


— 10.1 


10.9 


— 11.7 


2 3 


2.3 


2.3 


2.3 


94 


84 


97 


92 


1 .5 


— 8.8 


0.9 


— 8.6 


2.5 


2.5 


2.5 


2.5 


100 


100 


100 


100 


1.70 


-2.36 


11.50 


3.53 


3.8 


4.0 


3.9 


3.9 


89 


83 


86 


86 



Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum: 29.9° C. am 10. 
.Minimum, 0.06'" i'lber einer tVeien Rasentlache: —15.8° C. am 29. 
Minimum der lelativen Feuchtisikeit: 53" ,, am 5. 



42 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorolog'ie und 

48°15 = N-Breite. im Monate 





Tag 


Windrichtung 


u 


Stark 


e 


Wind 
digk. 


esgeschwin- 
in Met. p. Sec. 


Niederschlag 
in Mm. gemessen 


Bemerkungen 
















„ 








1 




. 


71' 




2li 





9'' 






Maximum 


71, 


2h 1 gii 






1 


SSE 


2 


SSE 


3 


SSE 


2 


6.5 


SSE 


10.0 






g. a. Hi i * J 




2 
3 


SE 


2 




W^ 



2 


— 






1.8 
1 .1 


SSE 
W 


5.6 

6.4 


0.3^ 
0.8^ 


4.6^ 6. Ox 




4 


— 





V\' 


5 


W 


3 


6.5 


W 


16.9 


— 


0.2® — 


@ -; - -^ ?^ 0: 




5 
6 


NNW 


4 
2 


WSW 
SE 


•J 

1 


W 9 
WNW 3 


ilO.3 
7.9 


W 

w 


29.4 
26.1 


11.2® 


2.1® - 
12.4® 32.0© 


^orm. 
Sturm 
u.gan; 
igs. Ra 
lachm 
l.Mgs 




7 


W 


4 


w 


4 


W 


( 


16.0 


w 


24.2 


11.1© 


0.8® — 


be . 2 ^ M 
III :2 &^ ^ f 




8 


w 


5 


W 


4 


W 


5 


14.9 


w 


26.1 


— 


— — 




9 

10 


w 


6 

4 


W 7 
WSW 3 


W 
W 


4 
3 


16.2 

7.8 


w 

w 


23.1 
13.3 


1.1© 





2.6® 


bO bc^ . T A 
^ ^ OC * be 3 

B5x.^^| 




11 
12 


WXW 


2 



W 

SSE 


3 
2 


W 


2 



8.3 
1.3 


w 

SE, SSE 


13.6 
5 


7 9 


- 


- 




13 
14 
15 


SSE 

NNW 
WNW 


2 
2 
2 


SSE 
NW 
W 


2 
3 
2 


W 
NW 

w 


3 
3 

1 


6.8 
6.8 

4.8 


w 

NW 
WNW 


12.8 

10.3 

7.5 


I.OX 
2 . 3 X 


3.5x 


3.5© 
4.6X 


lli X S -Mf In c 

.Q j3 "^ . t: *•: 

X> <'^ # rt ] 

< * )k 1" ^. h 




16 


— 


W 


1 


w 


1 


1.1 


W 


2.8 


— 


— 


— 


i® ■it®^ 




17 
18 


S 
SSE 


2 
2 


SSE 
SE 


1 
2 


SE 



2 


2.1 
3.4 


S 

SE 


4.2 
5.3 


0.6^ 


1. IX 


— 


5 . hC.:^ ^ q; 




19 


SSE 


2 


SE 


2 


SE 


2 


4.1 


SE, SSE 


5.6 


0.1s 


0.8s« 


— 


s-^ ^^ 




20 


— 





- 





— 





0.9 


SSE 


3.3 


0.1 = 


- 


0.1s 


^ © ® 111 *i '^1 

• =^ < ^ @ 3 




21 
22 


vv 
w 


1 
4 


W 
WNW 


4 
2 


w 


4 



6 8 
6 8 


W 


12.2 
14.2 


0.7s. 
0.2© 


0. 1 i) 


0-75(» 




23 


w 


1 NW 


2 


NW 


2 


3.5 


W,NW 


6.9 


— 


2.0x« 


— 


. ■ ** rt X K 




24 


NE 


1 


NE 


2 


NE 


2 


4.1 


NE 


6.4 


0.1® 


— 


1 .4x« 


*^ ;• »* 'M .T3 
^ • • ■ ^ if 




25 


NE 


2 


NE 


1 


NE 


1 


3.5 


ESE 


8.1 


0.6»x 


3.4X 


1.2X 


^ E ® ill ::: ^ 
eg . X ■ 2 




26 
27 


NW 




1 


NW 



3 


NNW 



3 


0.8 
6.9 


N 
WNW 


2.8 
12.2 


0.7^ 


0.5X 


2. IX 


cj -^ X ""^ 
^rj. bb;^ §X 

■^^^SE-'t 




28 


NW 


3 


NW 


1 


NW 


1 


6.0 


NW 


10.8 


— 


— 


— 




29 
30 
31 

Mittcl 


ESE 
E 

1.9 



1 
2 


WSW 1 , 

ESE 2 

SE 1 


SE 
ESE 

2 2 


2 
2 



1.6 
3.5 
2.9 

5.65 

1 


SE 
SE 
SE 

W 


3 3 

6.1 
5.6 

29.4 


5.7:^ 

44 . 5 1 


l.lX 
32.6 


1.9X 
56 . 1 


)tc ® .y III ^^ ce 

. _: -rj ^ C x' 
X c to <y bC 



Resuitate der Aufzeichnungen dfjs Anemographen von Adie. 
N NNE NE RNE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Hiiufigkeit (Stunden) 
21 13 39 6 13 102 91 23 1 5 IS 21(5 56 56 9 

Weg in Kilometern 
312 119 316 35 212 1163 1351 211 11 20 392 8217 1487 1242 164 

.Vlittlere Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
2.8 2.6 3.n n.O l.(> 4.5 3.2 4.1 2.6 3.1 l.I 6.1 10.6 7.4 6.2 5.1 

-Maximum der Geschwindigkeit 
10.0 5.6 6.4 0.0 3.9 8.1 7.2 10.0 7.5 3.1 1.9 14.729.4 17.2 10.8 6.9 

.Anzahl der \".^indstillen = 75. 





















43 


Erd magnetism us 


, Hohe 


WarLe bei W 


ien (Seehohe 202-5 MeLerj, 


December 1895. 










6° 21 ' 


5 E-L 


iinge v. 


Gr. 


Hewiilkung 


1 Ver- 
' dun- 
, stung 
■ in Mm. 


Dauer 

des 
Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


i 

Ozon 

Tages- 

mittel 


Boden 


temperatur in 


der Tiefe 
1 1.31" 

21. ( 

1 


von 


0.37"" 

Tages- 
mittel 


0.58'" 


0.87- 


1.82'" 

2'' 


711 -ih 9I1 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


21' 


9 6 10 


8.3 


0.4 


3.2 


4.3 


2.0 


3.3 


5.6 


, 8.1 


10 


10><c 10^ 10^ 


10.0 


0.0 


0.0 


3.7 


1.9 


3.0 


5.4 


7 . 7 


9.8 


10 2 10= 


7.3 


0.0 


3.6 


2.7 


1.8 


2.9 


5.4 


7.7 


9.7 


10= 1 


3.7 


0.0 


1.6 


7.7 


, 1-8 


2.8 


5.1 


7 .5 


9.6 


10 10 10 


10.0 


0.8 


0.0 


8.3 


1.6 


2.8 


5.0 


7.4 


9.4 


10® 10® 1(J® 


10.0 


1.8 


0.0 


8.0 


2.4 


2.8 


4.9 


7 2 


9.4 


10? 10 


6.7 


0.5 


1.7 


11.3 


2.8 


3.1 


4.8 


7.2 


9.2 


8 7 


.3 . 


1.6 


3.1 


10.7 


2.4 


3.1 


4.8 


7.0 


9.0 


2 1 


1.0 


1.4 


4.7 


9.7 


2.1 


3.0 


4.7 


6.8 


9.0 


10 8 10® 


9.3 


8 


2.7 


10.7 


2.0 


2.8 


4.6 


6.8 


8.9 


9 6 9 


8.0 


1.1 


6.5 


9.7 


2.6 


2.9 


4.6 


6.7 


8.8 


10 s 2 


4.0 


0.8 


4.7 


4.3 


2.4 


3.0 


4.6 


6.6 


8.6 


10 10 10 


10.0 1 


01 


6 


3.0 


■ 2.1 


2.9 


4.4 


6.4 


8.6 


10^ 10 10^ 


10.0 1 


0.4 


00 


10.3 


2.0 


2 8 


4.4 


6.4 


8.4 


10 9 10 


9.7 


4 1 


0.0 


10.0 


2.0 


2.6 


4.4 


G.4 


8.4 


10 10 10 


10.0 I 


0.4 


0.0 


2.0 


2.0 


2.7 


4 2 


6.2 


8.2 


10^ 10 10 s 


10.0 ' 


0.1 


0.0 


3.3 


1.8 


2.6 


4.1 


6.1 


8.2 


10= 10 10 


10.0 ' 


0.0 


0.0 


6.0 


1.8 


2.5 


4.2 


6.2 


8.0 


10= 10= 10 


10.0 ' 


0.0 


0.0 


4.3 


1.8 


2.4 


4.0 


6.1 


8.0 


10= 10= IOh 


10.0 


0.0 


0.0 


4.3 


2. 1 


2.5 


4.0 


5.4 


8.0 


10 10 10 • 


10.0 


0.2 


0.0 


8.3 


2.3 


2.7 


4 . 


5.8 


7.8 


10 10 10' 


10 


0.5 


0.0 


7.0 


2.4 


2.8 


4.0 


5.8 


7.8 


10 10 10 


10.0 


3 


0.0 


7.7 


2.4 


2.9 


4.2 


5.8 


7.8 


10 10 10. • 


10.0 


0.4 


2.1 


6.0 


2.3 


2.9 


4.2 


5 8 


7.6 


10^ 10^ 10 


10.0 


0.4 


0.0 


8.3 


1.9 


2.8 


4.2 


5.8 


7.6 


10 10^ 10 


10.0 


0.0 


0.0 


5.0 


1.8 


2.6 


4.0 


5.8 


7.6 


5 10 


5.0 


0.6 


7. 1 


9.3 


1.7 


2.4 


3.8 


5.6 


7.4 


10 8 10 


9.3 


0.0 


1.7 


10.3 


1.6 


2.3 


3.8 


5.6 


7.4 


1 10 10 


7.0 


0.0 


2.3 


6.7 


1.4 


2 2 


3.6 


5 5 


7.4 


10 10 10 


lo.O 


0.0 


2.6 


7.3 


1 . 1 


1.7 


3.6 


5.4 


7.2 


10 10 10 


10.0 


0.0 


0.0 


4.0 


0.8 


17 


3.4 


5.4 


7.2 


9.0 8.2 8.3 


8.5 


13.0 


48.2 


6.9 


1.9 


2 7 


4.4 


6.4 


8.4 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 55.6 .Mm. am 6. 
Niederschlagshohe: 133.2 Mm. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, -^ Schnee, A Hagel, A Graupeln, 
^ Nebel, -^ Reif, .0. Thau, K Gewitter. < Wetterleuchten, P| Regenbogen. 



.Vlaximum des Sonnenscheins: 7.1 Stunden am 27. 



44 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 
Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meten, 

iui Moiiate December 1895. 



Monalsniillel der: 



Declination 
Horizontal -In tensi tat 
X'ertical-Intensitiit 
Inclination 
Totalkrat't 



= 2.0740 
= 4.0907 
= 63°6'9 
= 4.5864 



Tag 


Magnetische 


Variationsbeobachtu 


ngen * 








Declination 


Horizontale Intensitat 

1 


Verticale 


Intensitat 

Qh Tages- 
^ mittel 


71. 2'' 

1 


9" 


Tages- 
mittel 


7.1. 


21' 


9'' 


Tages- 
mittel 


71, 


21' 


8°^- 


2.0000-j- 1 


4.0000+ 


1 


32.3 


33.3 


27.8 


31.13 


1 

• 745 


732 


736 


738 


938 


943 


940 


940 


2 


32.5 


34.2 


31.5 


32.73 


750 


755 


743 


749 


938 


942 


930 


940 


3 


32.8 


33.5 


31.3 


32.53 


754 


736 


748 


746 


936 


940 


935 


937 


4 


31.6 


34.1 


31.5 


32.40 


762 


739 


716 


739 


932 


916 


920 


923 


5 


32.0 


33.2 


31.6 


32.27 


759 


738 


747 


748 


907 


906 


896 


903 


6 


32.6 


34.7 


31.7 


33.00 


766 


754 


755 


758 


875 


878 


875 


876 


7 


31.8 


35.6 


30.2 


32.53 


762 


762 


717 


747 


875 


870 


906 


884 


8 


31.8 


37.6 


24.4 


31.27 


738 


710 


716 


721 


893 


893 


920 


902 


9 


31.4 


34.9 


23.8 


30.03 


746 


733 


749 


743 


916 


921 


933 


923 


10 


31.1 


34.0 


30.1 


'31.73 


737 


728 


770 


745 


920 


907 


899 


909 


11 


31.7 


34.0 


32.1 


32.60 


743 


734 


735 


737 


893 


902 


911 


902 


12 


32.9 35.1 


31.6 


33.20 


732 


741 


729 


734 


905 


915 


914 


911 


13 


31.8 


48.3 


31.7 


37 . 27 


744 


730 


742 


739 


898 


885 


891 


891 


14 


31.8 


36.1 


32.3 


33.40 


746 


731 


745 


741 


893 


892 


888 


891 


15 


32.7 


36.2 


31.7 


33.53 


752 


722 


748 


741 


891 


897 


885 


891 


16 


31.7 


34.7 


32.1 


32.83 


745 


738 


742 


742 


896 


903 


904 


901 


17 


31 7 


34.8 


32.1 


32.87 


743 


732 


745 


740 


901 


909 


903 


904 


18 


30.8 


34.9 


29.4 


31.70 


749 


754 


743 


749 


898 


900 


906 


901 


19 


31.6 


35.3 


31.7 


32 87 


756 


731 


749 


745 


901 


893 


898 


897 


20 


31.7 


35.2 


31.5 


32.80 


756 


733 


751 


747 


892 


883 


888 


888 


21 


32.9 


34.8 


30.3 


32.67 


765 


762 


715 


747 


883 


873 


896 


884 


22 


33.1 


33.1 


28.5 


31.57 


745 


716 


750 


737 


891 


893 


891 


892 


23 


31.7 


33.6 


30.1 


31.80 


743 


720 


713 


725 


885 


892 


897 


891 


24 


32.4 


34.1 


28.1 


31.53 


752 


689 


735 


725 


888 


912 


905 


902 


25 


32.4 


28.7 


45.2 


35 . 43 


740 


723 


731 


731 


896 


901 


905 


901 


26 


33.9 


33.7 


31.8 


33.13 


740 


734 


731 


735 


903 


914 


909 


909 


27 


32.6 


31.3 


31.6 


31.83 


741 


739 


748 


743 


914 


931 


933 


926 


28 


31.7 


33.6 


31.6 


32.30 


752- 


742 


743 


746 


935 


938 


931 


935 


29 


31.6 


33.6 


32.2 


32.47 


752 


742 


749 


748 


929 


936 


928 


931 


30 


32.5 


34.5 


31.4 


32.80 


741 


722 


722 


728 


922 


928 


919 


923 


31 


44 6 


34.6 


32.0 


37.07 


736 


721 


733 


730 


902 


914 


911 


909 


Millel 


32.51 


34.69 


31.69 


32 . 75 


748 


734 


739 


1 

740 


905 


907 


909 


907 



* Diese Beobaclitunt^en winilen an item W i 1 J - Kd el in a n ii '.sclieii .Sy.stein lUiiililcir-, Kililar iiiid 
Lloyd'sche Waage) aiisgefiihrt. 



45 



U b e r s i c h L 

der am Observatorium der k. k. Central- Anstalt fiir Meteorologie 

und Erdmagnetismus im Jahre 1895 angestellten meteo- 

rologischen und magnetischen Beobachtungen. 



.Mo nut 



Luftdruck in Millimetern 



Mitt- 
lerer 



Nor- 



.Vbwei- 
cluin"' 



maler vJ-ncr 
malen 



Ma.xi- 
mum 



Ta£ 




Janner , 

Februar 

Marz 

April 

Mai 

Juni , 

Juli . 

August 

Septembe 

October . 

November 

December 

Jahr . 



735.95 

41.38 
39.12 
42.57 
44.29 
43.92 
42 . 97 
44.45 
48.20 
41.67 
48.22 
40 . 58 



745 
44 
42 
41 
42 
43 
43 
43 
44 
44 
44 
45 



42 


65 


41 


68 


42 


17 


43 


06 


43 


15 



-9.75 

-3.08 

-3.53 

0.89 

2.12 

0.86 

-0.18 

0.96 

3.81 

-2.69 

4.08 

-4.62 



748.1 
48.0 
51.9 
49.9 
52.4 
51.5 
48. 4i 
52. 1 
57.3 
52.7 
59.4 
56.5' 



19. 

20. 
15. 
10. 

6. 
23. 
25. 
29. 
22. 
31. 

1. 
28. 



725.2 


25 


29.3 


12 


25.1 


3 


30.0 


7 


24.8 


17 


38.0 


12 


34.7 


12 


32.8 


5 


42.3 


14 


26.1 


24 


31.6 


13 


26.2 


6 



22.9 

18.7 
26.8 
19.9 
27.6 
13.5 
13.7 
19.3 
15.0 
26.6 
27.8 
30.3 



.742.78 743.70 -0.92 759.4 l./XI 724.8 17. /V 34.6 







Mitt- 
lere 


Temp 


eratur der Luft 


in Graden Cel 


sius 
Tag 


Dsolute 
hwankg. 

1 


M n a t 


Nor- 
male 


Abwei- 

chung Maxi- 
V. d. nor- mum 


„ Mini- 
lag 

'^ mum 








malen 






<; 

75 


Janner 


— 2.7 


— 2.3 


—0.4 7.2 


16. 


-10.0 


30. 


17.2 


Februar. 




— 5.2 


0.2 


—5.4 2.3 


22. 


— 16.4 


6. 


18.7 


Marz . . . 




2.6 


3.9 


-1.3 16.6 


28. 


— 9.8 


9. 


26.4 


April . . . 




9.1 


9.7 


-0.6 19.8 


25. 


0.6 


6. 


19,2 


Mai 




13.5 


14-8 


-1.3 22.2 


12., 13. 


3.4 


17. 


18.8 


Juni .... 




17-2 


17.8 


—0-6 29.0 


30. 


10.0 


16. 


19.0 


Juli . . 




20.3 


19.6 


0-7 31.2 


28., 29. 


13.2 


13. 


18.0 


August . 




18.1 


19.1 


— 1.0 28-4 


30. 


11.2 


19. 


17.2 


September . . 


16-1 


15.0 


1.1 30.4 


8. 


5.2 


23. 


25.2 


October 


8.7 


9.6 


— 0.9 24.2 


1. 


— 0.4 


29. 


24.6 


November. . . 


5.3 


3,4 


1.9 19.3 


7. 


- 6.9 


24. 


26.2 


December . . . 


-0.5 


—0.5 


0.0 11.3 


5. 


-10.6 


29. 


21.9 


' Jahr 




8.5 


9.2 


0.7 31.2 


28., 29. 
VII 


— 16.4 


6/ II 


47.6 



46 





1 


Dampfdruck 




Feuchiiekeit 


1 
in Procenten ; 




M o n a t 


' 


n Millimetern 












• 1-1 

6 


















Mitt- 


19jahr. Maxi- 


Mini- 


Mitt- 


IQjahr. 


Mini- 


Tao- 







lerer 


Mittel mum 


mum 


lere 


Mittel 


mum 




o 


Jiinner ..... 


3.3 


3.6 


5.7 


1.2 


84 


83 


45 


25. 


7.0 


Februar .... 


2.5 


3.8 4.2 


1.2 


81 


81 


51 


27. 


8. 8 


Marz 


4.3 


4.5 7.4 


2.1 


77 


72 


40 


24. 


9.0 


April 


6.4 


6.0 10.9 


2.9 


73 


67 


36 


13. 


7.2 j 


Mai 


8.2 


8.1 


12.2 


4.6 


72 


67 


28 


6. 


7.5 


Juni ...... 


11.5 


10.4 


17.5 


6.6 


77 


68 


43 


17. 


6.9 ] 


Juli 


13.8 


11.5 


20.1 


8.7 


77 


67 


49 


28. 


6.7 ! 


August 


12.3 


11.3 


16.1 


8.3 


79 


69 


49 


23., 24. 


6.9 1 


September. . 


11.1 


9.5 


16.7 


6.4 


80 


74 


41 


9. 


5.7 


October .... 


7.2 


7.3 


13.5 


4.4 


83 


79 


44 


1. 


6.2 


November . . 


6.1 


5.0 


11.0 


2.4 


85 


83 


55 


27. 


4 4 


December . . 


3.9 


3.9 


6.2 


1.7 


86 


84 


53 


5. 


6.9 


Jahr 


7.6 


7. 1 


20.1 


1.2 


SO 


74 


28 


6./V 


6.9 



Monat 


1 




Nieders 


chlag 






% 

O 

•a CO 


Bewol- 
kung 


nenschein 

in Stunden 




Summe in Millim. 


Maxim. 


n 24 St. 


Zahl d. Tage 
m. Niederschl. 


00 


"5 




! J. 1895 


45j. M. 


Millim. 


Tag 


Jahr 
1895 


40j.Mit. 


C3-" 

tsl 




o" 
^ 


Son 

Dauei 




Janner . 


. 45 


34 


9 


9. 


15 


13 





7.8J7.1 


i 
46! 


69 


Februar 


. 22 


35 


8 


12. 


14 


11 





7.86.6 


j 53 ' 


87 


Marz . . 


. 57 


44 


14 


3. 


16 


13 





7.56.0 


1 85 


126 


April . . 


. 68 


49 


32 


28. 


12 


12 





5.85.4 


161 


169 


Mai . . . 


.: no 


67 


71 


17. 


11 


13 


5 


4 1 5.3 


275 


239 


Juni . . . 


. 1 56 


71 


15 


7. 


17 


13 


6 


5.4:4.9 


1 246 


237 


Juli 


. 80 


66 


29 


3. 


14 


14 


6 


4,74.7 


290 


276 


August . 


72 


72 


17 


12. 


13 


12 


6 


3.64.6 


273 


240 


Septemb( 


3r 19 


43 


6 


15. 


6 


10 


1 


3.04.6 


238 


168 


October 


. 56 


49 


18 


27. 


17 


12 


2 


6.45.8 


98 i 


95 


Novembe 


r 8 


45 


3 


10. 


11 


13 





7.37.3 


70 i 


61 


Decembe 


r 133 


42 


56 


6. 


22 


14 





8.57.4 


48 1 

1 


45 


Jahr 


. 726 


617 


71 


17. /V 


168 


150 


26 


6.0 


5.8 


1883 


1812 



47 



Wind- 
richtung 






Haufigkeit 


in Stunden nach dem Anemometer 


Dec. 


Jahr 


Jan. 


Febr. 


Marz 


April 


Mai 


Juni 


Juli 


Aug. 


Sept. 


Oct. 


Nov. 


N 


59 


30 


49 


70 


42 


77 


59 


31 


44 


78 


101 


21 


661 


NNE 


15 


9 


25 


34 


34 


21 


8 


10 


8 


6 


60 


13 


243 


NE 


18 


25 


8 


17 


30 


14 


8 


11 


21 


8 


44 


39 


243 


ENE 


8 


24 


2 


26 


11 


31 


4 


4 


22 


3 


5 





140 i 


E 


10 


12 


8 ' 


32 


20 


27 


17 


8 


34 


6 


19 


6 


199 


ESE 


12 


18 


23 


39 


35 


30 


25 


9 


25 


4 


11 


13 


244 


. SE 


39 


33 


48 


79 


53 


41 


17 


24 


30 


22 


46 


102 


534 


SSE 


37 


13 


22 


56 


55 


36 


44 


44 


32 


57 


53 


91 


540 


s 


38 


1 


13 


8 


20 


8 


30 


23 


14 


29 


19 


23 


226 


SSW 


20 





5 


2 


o 


6 


6 


5 


2 


5 


3 


1 


57 


S\V 


14 


2 


2 


1 


16 


9 


13 


24 


8 


9 


7 


5 


110 


WSW 


17 


24 


37 


16 


17 


13 


27 


17 


28 


9 


22 


18 


245 


W ! 


222 


148 


232 


71 


127 


177 


195 


215 


92 


162 


107 


216 


1964 


WNW 


77 


76 


110 


34 


78 


80 


94 


94 


53 


87 


37 


56 


876 


NW 


59 


147 


79 


68 


83 


64 


78 


90 


67 


97 


35 


56 


923 


NNW 


35 


88 


17 j 


58 


51 


20 


45 


23 


44 


57 


27 


9 


474 


Calmen 


64 


2'-' 


64 


109 


70 


66 


74 


112 


196 


105 


124 


75 


1081 




Taglicher Gang der Windgeschwindigkeit, Meter per .Secunde 



Jan. Febr. Marz April Mai Juni Juli Aug. Sept. Oct. Nov. Dec. Jahr 



1'' 
2 

3 

4 
5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

Mittag 

1 ^ 

2 

3 

4 



7 

8 

9 

10 

11 

12 



4.7 
4.2 
3.9 
3.5 
3.4 
4.0 
4.6 
5.1 
5-3 



5.3 

5.9 
6.7 
6.7 
6.8 
6.4 
6.3 
6.2 
5.9 
5.7 
5.6 
5.5 
5.0 
4.9 
4.6 



5.4 
5.1 
5.1 
5.3 
5.5 
5.6 
5.5 
5.3 
5.5 
5.8 
6.1 
6.4 
6.3 
6.5 
6.6 
6.1 
5.9 
5.6 



5.1 
4.5 
4.9 
5.1 
5. 1 
4.8 
4.9 
4.9 
5.3 
5.7 



D.y 

5.9 
5.9 
5.6 
5.6 
5.6 



6.8 
6.9 
6.2 
5.9 
5.6 
5.1 
4.6 
4.7 
4.9 
4.9 
5.0 



2.3 
2.3 
2.5 
2.4 
2.3 
2. 1 
2.3 
2.6 
3.1 
3.7 
3.9 
4.4 
4.2 
4.3 
4.4 
4.4 
4.2 
3.6 
2.9 
2.4 
2.8 
2.8 
2.7 
2.9 



4.4 
3.7 
3.5 
3.6 
3.4 
3.6 



5.9 
6.1 
5.9 
5.9 
5.6 
4.9 
4.6 
3.9 
3.2 
3.5 
3.4 
3.7 
4.1 



3.7 
3.6 
3.8 
3.8 
3.6 
3.6 
3.9 
3.9 
4.4 
4.4 
4. 1 
4.2 
5.1 
5.6 
5.5 
5.4 
4.9 
4.5 
4.4 
4.4 
3.6 
3.8 
3.7 
3.6 



4. 

4. 

3, 

3, 

3. 

3, 

3.7 

3.9 

4. 1 

4.3 

4.2 

4.6 

4.6 



4.4 
4.4 
4.4 
4.1 
3.6 
3.4 
3.5 
3.6 
4.2 
4.0 



3.4 
3.4 
3.2 

3.2 
3.5 
3.6 
3.6 
3.7 
4.1 
4.7 
5.0 
5.1 
5.4 
5.5 
5.6 
4.9 
5.1 
4.5 
3.9 
4.1 
4.1 
3.8 
4.1 
3.5 



2.5 


4.3 


3.6 


5.8 


2.3 


4.0 


3.2 


5.5 


2.2 


3.8 


3.2 


5.6 


2.1 


3.6 


2.9 


5.5 


2.5 


3.8 


2.6 


5.2 


2.5 


4.2 


2.8 


4.6 


2.8 


4.4 


2.8 


5.2 


2.9 


4.5 


2.7 


5.3 


2.9 


4.2 


2.8 


5.3 


3.1 


4.5 


2.8 


5.3 


3.2 


4.6 


3.0 


5.7 


3.3 


4.9 


3.4 


6.3 


4.1 


5.2 


3.6 


6.7 


4.2 


5.1 


3.6 


6.3 1 


4.2 


5.4 


3.6 


6.0 


4.3 


4.9 


3.2 


5.6 


3.9 


4.8 


3.3 


5.5 


3.4 


4.4 


3.2 


5.5 


2.9 


4.4 


2.7 


5.3 


3.2 


4.4 


2.9 


5.7 


3.4 


4.7 


3.3 


6.1 


3.5 


4.8 


2.6 


6.1 


3.2 


4.6 


3.4 


5.9 


2.6 


4.4 


3.4 


5.7 


3,1 


4.5 


3.2 


5.7 



Jahr 

.Anzeifrer Nr. V. ' 



4.1 
3.8 
3.8 
3.7 
3.7 

3 7 
4.0 
4.1 

4 3 
4.6 
4.8 
5.2 
5.4 
5.4 
5.4 
5.1 
4.9 
4.6 
4.2 
4.2 
4.3 
4.2 
4.2 
4.1 



4S 



cC 














1 


ichtun 






Weg 


in Kilometern 






Windi- 


Janner 


Februar 


Marz 


April 


Mai 


Juni 


Juli 


N 


406 


618 


603 


759 


571 


799 


589 ' 


NNE 1 


65 


125 


204 


356 


507 


171 


71 


NE 


95 


143 


53 


123 


233 


69 


28 


ENE 


30 


240 


11 


133 


48 


153 


11 


E ; 


44 


63 


34 


233 


89 


163 


121 


ESE 


79 


170 


330 


453 


443 


311 


237 


SE 


317 


270 


570 


1287 


728 


437 


171 1 


SSE 


411 


134 


188 


739 


845 


208 


594 


S 


546 


2 


114 


53 


187 


29 


280 


ssw 


451 





28 


3 


10 


18 


52 


SW^ ; 


164 


10 


8 


2 


115 


65 


86 ! 


WSW ! 


142 


193 


455 


76 


288 


75 


223 1 


\Y 


7557 


4613 


7164 


1374 


3467 


5077 


3809 


WNW 


1848 


1952 


3109 


559 


1865 


1872 


2098 


NW 


1440 


3593 


1499 


1080 


1632 


1095 


1304 ' 


NNW 


529 


1765 


382 


922 


934 


358 


1023 

i 



be 












"o 






Weg in 


Kilometern 






T3 

> 

--- 


August 


September 


October 


November December 


Jahr 




N 


232 


394 


1007 


1013 212 


7203 




NNE 


44 


84 


15 


884 119 


2645 




NE 


47 . 


71 


37 


453 316 


1668 




ENE 


13 


58 


10 


40 





747 




E 


42 


164 


11 


71 


35 


1070 




ESE 


74 


232 


22 


156 


212 


2719 




SE 


265 


249 


198 


734 


1163 


6389 




SSE 


630 


318 


915 


719 


1351 


7052 




S 


219 


108 


645 


125 


211 


2519 




SSW 


34 


14 


60 


18 


11 


699 




sw 


183 


26 


43 


54 


20 


776 




WSW 


122 


145 


60 


139 


392 


2310 




w 


5364 


2380 


4224 


2549 


8217 


55795 




WNW 


2095 


1401 


1946 


634 


1487 


20866 




NW 


1585 


1438 


1903 


244 


1242 


18055 




NNW 


320 


1035 


951 


343 


164 


8726 





4fi 



Fiinftagige Temperatur-Mittel 



1895 


Beob. 
Temp 


Nor- 
male 
Temp. 


Abwei- 
chung 


1895 


Beob. 
'. Temp. 


Nor- 1 . , 
male ^l'''^'' 
Temp. "h""g 


1 — 5 Janner . 


- 3.8 


-- 2.0 


-1.8 


30- 4 Juli ... 


23.3 


19.3 4.0 


6-10 


- 5.4 


- 2.3 


-3.1 


5- 9 


16.7 


19.6 -2.9 


11-15 


- 2.0 


- 2.4 


0.4 


10-14 


19.3 


19.9 -0.6 


16-20 


2.5 


- 2.3, 


4.8 


15-19 


21.3 


20.1 1.2 


21-25 


0.2 


- 2.1 


2.3 


2(J-24 


19.9 


20.3 -0.4 


26-30 


i— 5.6 


- 1.7 


-3.9 


25-29 


24.3 


20.4 3.9 


31—4 Februar 


- 4.1 


— 1.2 


-2.9 


30- 3 August 


20.0 


20.5 —0.5 


5- 9 


- 8-5 


_ 0.6 


-7.9 


4- 8 


16.7 


20.4 -3.7 


10-14 


- 6.1 


0.0 


-6.1 


9-13 


20.7 


20.1 0.6 


15-19 


— 7.5 


0.6 


-8.1 


14-18 


15.1 


19.7 -4.6 


20-24 


- 1.0 


1.2 


2.2 


19-23 


18.6 


19.2 -0.6 


25- 1 Miirz .. 


- 2.2 


1.7 


-3.9 


24-28 


18.6 


18.0 0.0 


2- 6 


- 1.7 


2.2 


-3.9 


29— 2 Sept. . . 


20.7 


17.8 2.9 


7-11 


- 2.2 


2.8 


-5.0 


3- 7 


21.2 


17.1 4.1 


12-16 


2.0 


3.4 


— 1.4 


8-12 . 


, 18.5 


16.3 2.2 


17-21 


3.9 


4.1 


-0.2 


13-17 


13.6 


15.5 -1.9 


22 — 26 


6.9 


4.9 


2.0 


18-22 


14.4 


14.7 -0.3 


27-31 


7.4 


5.9 


1.5 


23 — 27 


14.4 


13 3 l.l 


1— 5 April . . 


6.8 


6.9 


-0.1 


28— 2 Oct 


16.2 


13.1 3.1 


6-10 


8.6 


8.0 


0.6 


3- 7 


11.7 


12.2 -0.5 


11-15 


8.0 


9.1 


-1.1 


8-12 


13.2 


11.2 2.0 


16-20 


9.4 


10.2 


-0.8 


13-17 


10.7 


10.2 0.5 


21-25 


12.5 


11.3 


1.2 


18-22 


5.2 


9.1 -3.9 


26-30 


10.8 


12.3 


-1.5 


23-27 


5.2 


8.0 -2.8 


1 — 5 Mai . . . 


13.0 


13.2 


-0.2 


28— 1 Nov. . . 


3.5 


6.8 -3.3 


6-10 


13.7 


14.0 


-0.3 


2- 6 


7.3 


5.7 1.6 


11-15 


16.8 


14.8 


2.0 


7-11 


14.7 


4.6 10.1 


16-20 


7.8 


15.4 


-7.6 


12-16 


9.6 


3.7 5.9 


21-25 


15.7 


16.0 


-0.3 


17 — 21 


4.4 


2.9 1.5 


26-30 


15.7 


16.6 


-0.9 


22 — 26 


- 1.6 


2.2 —3.8 


31-4 Juni ... 


18.1 


17.1 


1.0 


27- 1 Dec. .. 


- 2.5 


1.5 -4.0 


5- 9 


18.2 


17.6 


0.6 


2- 6 


1.9 


1.0 0.9 


10-14 


16.7 


18.0 


-1.3 


7-11 


2.8 


0.4 2.4 


15-19 


15.3 


18.4 


-3.1 


12-16 


0.6 


- 0.1 0.7 


20-24 


19.0 


18.7 


0.3 


17-21 


0.9 


- 0.6 1.5 


25-29 


16.6 


19.1 


-2.5 


22 — 26 
27-31 


- 0.7 

- 7.0 


— 1.1 0.4 

- 1.6 -5.4 



7* 



50 



Vorlaufige Monats- und Jahresmittel der erdmagnetischen 
Elements 1895. 









Declination 








Janner . . 
Februar. . 
Marz .... 


8°40'04 
39 . 73 
39.24 


April 
Mai .... 
Juni .... 


8°36'49 Juli 

* 35.39 August. . 
34.39 Sept. . .. 


8°35'89 
35 . 70 
35 01 


October . 

Nov 

pec 

1 


8°33'96 
32.95 
32.75 


Horizontal-Intensitat 


Janner. . . 
Februar. . 
Marz .... 


2.0729 
0726 
0728 


April . . . 
Mai .... 
Juni .... 


2.0729 
0739 
0730 


Juli 

August . . 
Sept. . . . 


2.0731 
0735 

0730 


October . 

Nov 

Dec 


2 0725 
0726 

0740 








Verticale Intensitat 








Janner. . . 
Februar. . 
Marz .... 


4.1005 
1041 
0985 


April . . , 
Mai .... 
Juni .... 


4.1007 IJuIi 

0983 'August. . 
0919 ISept. .. . 


4.0916 
0878 
0904 


October . 
Nov. 
Dec 


4.0949 
0920 
0907 








Total-Intensitat 








Janner. . . 
Februar 
Marz .... 


4.5946 
5977 
5928 


April . . . 
Mai .... 
Juni .... 


4.5949 Ijuli 

5932 August. . 
5870 ''Sept. . . . 


4.5868 
5836 
5857 


October . 
Nov.. . . 
Dec 


4.5895 
5868 
5864 


Inclination 


Janner. . . 
Februar. . 
Marz . . . 


63°10'9 
12.3 
10.3 


April . . . 
Mai .... 
Juni .... 


63°11=0 ' 
9.5 

8.0 

Jahresi 


Juli 

August. . 
Sept. . . . 

Tiittel: 


63° 7=8 
6.2 
7.5 


October . 

Nov 

Dec. . . . 


63° 9 '6 
8.3 
6.9 



Declination = S°35'97 

Horizontale Intensitat = 2.0731 
Verticale Intensitat . = 4.0951 

Totalkraft = 4.5899 

Inclination = 63° 9'0 



* Vom 28. April bis 21. Mai 7'' a. sind die Werthe der Declination urn 9'7 in den be- 
treffenden Monatszusammen.stellungen zu hoch, da wahrend dieser Zeit die Mirenlesunj; tiO 
stattSOwar. Das richticfe Monatmittel fiir April 1895 ist: 8°36'49, fiir Mai: 8°35'39. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdnickerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 

1S96 



Jahrg. 1896. Nr. VI. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissenschaftlichen 
Classe vom 20. Februar 1896. 



Das c. M. Herr Prof. R. v. Wettstein in Prag dankt fiir 
die ihm behufs einer monographischen Bearbeitung der Gattung 
Sempervivtini von der kaiserl. Akademie gewahrte Subvention. 



Das c. M. Herr Prof. H. Molisch in Prag iibersendet eine 
Abhandlung unter dem Titel: »Das Erfrieren der Pflanzen 
bei Temperaturen t'lber dem Eispunkt«. 



Das vv. M. Herr Director E. Weiss iiberreicht eine Ab- 
handlung von Prof. Dr. J. v. Hepperger in Graz: »Uber den 
Einfluss der relativen Absorption auf die Extinction 
des Lichtes in der Atmosphare«. 

In derselben reducirt der Verfasser mittelst der in seiner 
Abhandlung »Uber die Helligkeit des verfinsterten Mondes 
und die scheinbare Vergrosserung des Erdschattens« (diese 
Sitzungsberichte, Marz 1895) aufgestellten Gleichung fiir die 

8 



52 

Intensitatsabnahme des Lichtes beim Durchgange durch die 

Atmosphare log-^ = Xx)- -+■ Y{\—z -*) die photometrischen Be- 

obachtungen der Herren S e i d e 1 (Miinchen) und M u 1 1 e r 
(Potsdam) und findet, dass die Beobachtungen durch diese 
Formel ungefahr ebenso gut dargestellt werden, wie durch 
die von den Beobachtern gegebenen empirischen Extinctions- 
tabellen, woraus auf eine merivhche, der selectiven Absorption 
zuzuschreibende Abnahme des mittleren Absorptionscoeffi- 
cienten fiir die unteren Luftschichten geschlossen vvird, nachdem 
die Laplace'sche Formel die Beobachtungen nur bis etwa 
80° Zenithdistanz befriedigend darzustellen vermag. Die von 
Herrn Miiller auf dem Gipfel des Santis angestellten Beob- 
achtungen hingegen deuten auf eine Constanz des Absorptions- 
coefficienten hin, indem ihnen durch die Laplace'sche Formel 
viel besser geniigt wird. Der Verfasser glaubt den Grund hiefur 
in localer Condensation von Wasserdampf zu erblicken, wodurch 
die bei relativ trockener Luft erfolgende Verminderung der 
Absorption compensirt werden kann. 



Ferner theilt das w. M. Herr Director E. Weiss mit, dass 
er fur den neuen, vvahrscheinlich in den Morgenstunden des 
14. Februar von Herrn Perrine, Astronomen der Lickstern- 
warte, entdeckten Kometen, ein Elementarsystem berechnet 
habe, welches in einem Circulare der kais. Akademie, und 
zwar unter Nr. LXXVIII bekannt gemacht wurde. 

Dieser Komet wurde vvahrscheinlich von Perrine zufallig 
aufgefunden beim Wiederaufsuchen des Kometen, den er Mitte 
November 1895 entdeckt hatte. Das letztgenannte Gestirn war 
anfangs December auf die siidliche Halbkugel ubergetreten, 
wo es das Maximum seiner Helligkeit erreichte, tauchte Anfangs 
Februar wieder i^'iber unserem Horizonte auf, und stand am 
Morgen des 14. November in derselben Declination nur wenige 
Zeitminuten ostlicherals der neue Komet. Dieser ist ein ziemlich 
heller Nebel und zeichnet sich durch seine rasche geocentrischc 



53 

BewegLing aus, well er in retrograder Bewegung zwischen 
Sonne und Erde hindurchgeht. Am 23. Februar nahert er sich 
der Erde auf 0*37 Einheiten der halben Erdbahnachse und 
erreicht dabei die lYgfache Helligkeit von jener, die er bei seiner 
Entdeckung besass. Hierauf entfernt er sich aber vvieder so 
rasch von uns, dass seine "Helligkeit bereits am 3. Marz auf die 
Halfte jener bei der Entdeckung herabgesunken sein wird. 



i.us der k. k. Hof- und Staatsdruckerei m Wieii. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



6^^-^ ' 



Jahrg. 1896. Nr. VII. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehafLliehen 
Classe Yom 5. Marz 1896. 



Erschienen: Sitzungsberichte, Bd. 104, Abth. I, Heft IX (November 1895), 
ferner das Heft I (Janner 1896) des 17. Bandes der Monatshefte fiir 
Chemie. 



Herr Prof. Dr. J. Puliij in Frag ubersendet einen Nach- 
trag zu seiner in der Sitzung vom 13. Februar 1. J. vorgelegten' 
Abhandlung: »Uber die Entstehung der Rontgen'schen 
Strahlen und ihre photographische Wirkung«. 

In diesem Nachtrage vverden Versuche beschrieben, diirch 
welche ein directer Bevveis fiir die Richtigkeit der in der Ab- 
handlung ausgesprochenen Annahme geliefert wird, dass die 
neuen Strahlen nicht auf der Glasvvand und auch nicht an der 
Kathode innerhalb der vom Verfasser construirten Lampe, 
sondern am phosph.orescirenden Glimmerschirme derselben, 
und zwar auf der angestrichenen Seite entstehen. 



Herr Dr. Alfred Nalepa, Professor am k. k. Elisabeth- 
Gymnasium im V. Bezirke in Wien, ubersendet folgende vor- 
laufige Mittheilung: » Paraphytoptti^s, eine neue Ph yt op- 
tide n - G a 1 1 u n g. « 

Gen. Paraphytoptns (Subfam. Paraphytoptmae). Das Ab- 
domen ist eine Strecke unmittelbar hinter dem Schilde gleich- 
artig geringelt, im Ubrigen aber von breiten Riickenhalbringen 
bedeckt. 



56 

Paraphytoptus paradoxtis n. g. n. sp. K. schlank, schwach 
spindelformig. Sch. dreieckig, vorn abgestutzt, im Mittelfelde 
\on drei Langslinien durchzogen. s. d. etvva lYginal so lang als 
der Schild. R. massig lang, schriig nach vorn gerichtet. Fiederb. 
deutlich 5-str. St. nicht gegabelt. Abd. im vorderen Drittel nach 
Art der echten Phytopten gleichartig geringelt (c. 16 Ringe) 
Lind punktirt, dann bis ans Ende von 13 glatten, breiten Riicken- 
halbringen bedeckt. Der Obergang von dem gleichartig ge- 
ringelten Vordertheile zum ungleichartig geringelten End- 
abschnitt des Abdomens geschieht fast unvermittelt. Die un- 
mittelbar vor dem Anallappen gelegenen (3 — 4) Ringe sind wie 
bei Anthocoptes auffallend schmaler als der letzte Ruckenhalb- 
ring und vollstandig. Die Ventralseite des Abdomens ist fein 
gefurcht und punktirt. s. v. I. sehr lang, s. v. II. zart, ziemlich 
kurz; s. c. lang; s. c. a. sehr kurz, kaum bemerkbar. Epi- 
gynaum sehr flach, Deckklappe langsgestreift; s. g. lang. 9 0-15: 
0-03 mm. cf unbekannt. Sehr vereinzelt mit Phytoptus tenui- 
rostris n. sp. in den Blattpocken von Artem-isia absinthium L. 
(leg. Dr. V. Schlechtendal, St. Goar). 

Bisher noch nicht untersuchte Phy toptocecidien; 

Carpinns betnlns L., Braunung der Blatter; Phyllocoptes comatus 

Nal. — Prunits mahaleb L., Braunung der Blatter: Phytoptus 

fockeni Nal. — Dactylis glomerata L., Vergriinung: Phytoptus 

tenuis Nal. (omn. cecid. leg. Dr. v. Schlechtendal). 



Der Secretar legt folgende eingesendete Abhandlungen 
vor; 

1. »Uber die analytische Form der concreten stati- 
stischen Massenerscheinungen«, von Dr. Ernst 
Blaschke, Privatdocent an der k. k. Universitat in VVien. 

2. B e r e c h n u n g des U m f a n g e s der Ellipse^., von Herrn 
Theodor Schmidt, Ingenieur in Wien. 



Das w. M. Herr Prof. Friedrich Brauer iiberreicht einen 
Bericht von Dr. Rudolf Sturany fiber die Mollusken I 



57 

(Prosobranchicr und Opisthobranchi er; Scaphopoden; 
Lam el lib ranch ier), welche anlasslich der osterreichischen 
Tiefsee-Expeditionen S. M. Schiffes »Pola« 1890 — 1894 ge- 
dredscht wurden. 

Der Satz von der Gleichformigkeit der Mollusken-Fauna 
in den grosseren Tiefen des Mittelmeeres (von circa 400 nt 
an abwarts), welchen seinerzeit Fischer ausgesprochen und 
durch die Ergebnisse der >^Travailleur«-Expedition bewiesen 
hat, wird durch die Dredschziige der »Pola« aufs Neue 
bestatigt, und ebenso ist das gewonnene Material geeignet, 
die in jiingster Zeit publicirten Folgerungen Dr. v. Maren- 
zeller's zu bekraftigen, welcher, aus der Qualitat der in ver- 
schiedenen Tiefen gedredschten Echinodermen auf den ein- 
heitlichen Charakter der gesammten Tiefseefauna von 200 77/ 
an bis in die grossten Tiefen schliessend, das Fehlen einer 
abgegrenzten abyssalen Fauna hervorhob. 

Ferner hat man der Tiefenfauna des Mittelmeeres bei der 
Thatsache, dass viele abyssische Mollusken dieses Beckens 
identisch mit atlantischen und nordatlantischen Arten sind 
und sich auch im Tertiar Siciliens und Italiens voi'finden, mit 
vol! em Rechte einen atlantischen Ursprung zugeschrieben und 
ihre Einwanderung in eine Zeit zuriickverlegt, wo noch eine 
grossere Communication zwischen dem Mittelmeere und dem 
Atlantischen Ocean bestanden hatte (Jeffreys, Fischer). 
Arten von jener Verbreitung wurden auch von der »Pola« 
gedredscht. 

In dem eingereichten Berichte werden die Gastropoden 
(und zwar mit Ausschluss der Heteropoden und Ptero- 
poden), die Scaphopoden und die Lamellibranchiaten 
behandelt. Aus diesen Gruppen wurden im Ganzen 120 Arten 
gedredscht. Auf die Mittelmeer-Expeditionen (I — IV, 1890 bis 
1893) entfallen 76 Arten (36 Gastropoden, 3 Scaphopoden, 
37 LameUibranchier), auf die Adria- Expedition (1894) 
63 Arten (36 Gastropoden, 2 Scaphopoden, 25 LameUi- 
branchier); 19 Arten wiederholen sich also in beiden Meeres- 
theilen. 

An seichten Stellen wurden naturlich mehr Arten ge- 
dredscht als an tieferen; denn bei aller Gleichformigkeit der 

9'' 



r)8 

F^auna hinsichtlich der verticalen Verbreitung der Arten ist 
doch eine bedeutende Artabnahme von oben nach unten zu 
constatiren. Diese Abnahme ist eine noch auffallendere als im 
westlichen Mittelmeere. und es erscheint daher und im Hin- 
blicke auf das Factum, dass an vielen Stationen mit grossen 
Tiefen das Dredschergebniss gleich Null war, der Schluss 
gerechtfertigt, es seien die Tiefen des ostlichen Mittelmeeres 
noch armer als die analogen des westlichen Beckens. 

Die tiefste Stelle, welche noch MoUusken-Schalen aufwies, 
war an Station 82, d. i. nordlich von Alexandrien, 2420 «/. 
Hier wurden 9 Arten gedredscht, wovon 5 fiir die Wissenschaft 
ganz neu sind. Eine von diesen Arten gehort in eine neue 
Gattung, welche nach der wagerechten Stellung der Schloss- 
zahne Isorropodon genannt wird. Es ist dies eine unansehn- 
liche Muschel, welche hochstens 1 1 mm lang und S'^/.^mm hoch 
wird und nach der ausseren Morphologic fiir eine Veneride 
gehalten werden konnte. Die Verhaltnisse an dem complicirten 
Schlosse deuten aber auf eine Verwandtschaft mit Cypricardia 
lithophagella Lam. — In einer zweiten neuen Form von der- 
selben Station erblickt der Verfasser einen Vertreter der Gattung 
Myrina, welche bisher nur von Nordaustralien und Siidafrika 
bekannt geworden ist. 

Die Gesammtzahl der neuen Arten betragt 9, und zwar 
finden sich davon eine litoral (d. i. aus dem Genus Scalaria), 
3 continental (aus den Gattungen Fustis, Lyonsia, Pecchiolia) 
und 5 abyssal (aus den Gattungen Taranis, Defraiicia, Liicina, 
Isorropodon [nov. gen.] und Myrina). 

Fur 12 Arten, welche bisher nur im westlichen Mittel- 
meere Oder in der Adria gefunden worden waren. ist es durch 
die Dredschziige der »Pola« gelungen, eine Verbreitung bis ins 
ostliche Becken nachzuweisen. 

Eine von der »C;hallenger«-Expedition an den Azoren 
gedredschte Art ist bis ins Mittelmeer verbreitet; es ist dies 
Pleurotoma (Mangelia) macra Watson. 

Zwei neue Varietiiten von Rapliifoiua nupcrriuia Tib. 
bilden Ubergange zu den Watson'schen Arten Pleurotoma 
(Mangelia) coralUna und Pleurotoma (Mangelia) acanthodes 
von Westindien und den Azoren. 



r)9 

Fill- die Fauna der Adria sind nciin (sonst allerdings 
schon langst bekannte) Arten neu. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Wettstein R. v., Monographie der Gattung Eiip/irasia. 
Arbeiten des botanischen Institutes der k. k. deutschen 
Universitiit in Prag. (iVlit 14 Tafeln, 4 Karten und 7 Text- 
tiguren.) Mit einem De CandoUe-Preis ausgezeichnete 
Arbeit. Herausgegeben mit Unterstiitzung der Gesellschaft 
zur Forderung deutscherWissenschaft, Kunst und Literatur 
in Bohmen. I.eipzig. 1<S9(]; 4". 



60 



Circular 

der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. 

Nr. LXXVIIL 

(Ausoegeben am 20. Februar 1896.) 

Elemente des neiien Kometen Perrine, berechnet von 

Prof. Dr. Edmund Weiss. 

Bis zum .Schlusse der Rechnung waren die folgenden Beob- 
achtungen eingelangt: 

Nr. Beob.-Ort 1896 mittl. Ortszeit a app. 5 app. Beob. 

I.Kiel r-^bf. If) 17'' 28- 6'" 291° 41' 4" _l°i'r,6" Lamp 

2. Wien » 16 17 14-9 293 45 38 +2 2 47 Palisa 

3. .Strassburo ... > 16 17 23-0 293 ;^141 2 8 41 Kobokl 

4. Pola » 17 17 4-8 296 16 8 .5 33 53 Benko 

T). Strassburg .. > 17 17 12-0 296 19 37 5 38 39 KobolJ 

6. Pola > 18 17 2-4 299 5 53 +9 26 34 Benko. 

Aus Nr. 1 und 6 ergab sich in Verbindung: 

mit dem Mittel von Nr. 2 und 3 log M = 9-896287 

und 

mit dem Mittel von Nr. 4 und 5 log M — 9-896854 

angenommen vvurde: log ilf = 9 • 896546 

T = 1896 Februar 0-67633 mittl. Berliner Zeil. 
7:=r207°18 = 3 ^ mittl. 
^ = 209 6-2 ■ Aqu. 
/ = 156 0-8 ' 1896-0 
log i] = 9-767948. 



61 



Darstellunfr der mittlercn Orte iiii Sinne: Beob. — Rechn. 



Mittel aus Nr. 2 und 3: AX cos [3 = 

Mittel aus Nr. 4 und 5: =: +0 19 



0'43" 1,3 



= +0M4" 
= +0 6 



Nach diesen Elementen hat Dr. Fr. Bidschof folgcnde Epheme- 
ride fiii- 12'' mittl. Berl. Zeit berechnet: 



1896 

Febr. 20-5 . 

» 22 • fi . 

' 24-5. 

^ 26-5 . 

" 28-5. 

Miirz 1 '5 . 

3-5 . 



AR 

201' 21" 
20 56 
21 

9 



23 

1 



41 
34 
30 
24 
10 



-17' 
26 
36 
43 
48 
51 

-51 



16' 
51 

8 
39 
34 

o 

48 



log r 

•8637 
•8788 
•8941 
•9094 
•9246 
•9395 
•9543 



log A 

• 5979 
•5750 
•5741 
•5952 
•6324 
•6783 
•7270 



Hell 

1 
1 
1 
1 







gkeit 

39 

44 
35 
14 
90 
68 
51 



Als Einheit der Helligkeit wurde jene vom 15. F'ebruar gewiihlt. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 

Jahrg. 1896. Nr. VIII. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 12. Marz 1896. 



Das c. M. Herr Prof. G. Goldschmiedt iibersendet eine 
im chemischen Laboratorium der k. k. deutschen Universitat in 
Prag ausgefiihrte Arbeit von Prof. Dr. Karl Brunner, betitelt: 
»Eine Indoliumbase und ihr Indolinon«. 

In derselben legt der Verfasser dar, dass durch die Ein- 
wirkung von alkoholischem Chlorzink auf Isobutylidenmethyl- 
phenyliiydrazin eine den Chinoliniumoxydhydraten entspre- 
chende quaternare Base der Indolreihe entsteht. 

An die Beschreibung der Base, deren Formel durcli Ana- 
lysen festgestellt vvird, schliessen sich an: die Beobachtungen 
iiber das Verhalten der Base zu starker Salzsaure, wobei glatt 
Trimethylindol entsteht, ferner fiber das Verhalten zu Salpeter- 
saure, zu Bromwasser, zu Reductions- und Oxydationsmitteln. 
Mittelst der letzteren ist es ihm gelungen, ein den Chinolonen 
entsprechendes Oxydationsproduct, von ihm Indolinon genannt, 
darzustellen. 



Herr Hugo Zukal in Wien Iibersendet eine III. Abhandlung 
(Schluss) seiner Arbeit: »Morphologische und biologische 
Untersuchungen iiber die Flechten'<. 

Der Verfasser weist nach, dass die im Vergleich zu den 
echten Ascomyceten ausserst machtige Thallusentwicklung 
der Flechten hauptsachlich als eine Wirkung des Lichtes 
aufgefasst werden muss. Ferner werden die von den Flechten 

10 



64 

ausgeschiedenen Farbstoffe als eine Vorrichtung gedeutet, 
vvelche den Zweck besitzt, jeder Species nur Lichtstrahlen von 
bestimmter Brechbarkeit und bestimmter Wellenlange zu- 
kommen zu lassen. Der Verfasser tritt auch der Ansicht 
entgegen, dass die Ascomata und Pykniden der Flechten den 
morphologischen Werth von Fruchtkorpern besitzen. Nur der 
einzelne Ascus und der einzelne Conidientrager sind Repro- 
ductionsorgane. Das massenhafte Vorkommen der Asci und 
Conidientrager innerhalb einer Mycelhiille und die mannig- 
faltigen Charaktere der letzteren sind ein Product der allmahligen 
Anliaufung auf einem bestimmten Mycelbezirk und mannig- 
faltiger Anpassungen an die ausseren Lebensbedingungen. 

Schliesslich behandelt der Verfasser noch das Wachsthum, 
Alter und die Verbreitung der Flechten und ihre bedingte 
Abhangigkeit von Klima und Substrat, sowie die Flechten- 
krankheiten. 



Der Se ere tar bringt den vvesentlichen Inhalt einer brief- 
lichen Mittheilung zur Kenntniss, welche von dem vvissen- 
schaftlichen Leiter der Expedition S. M. Schiffes »Pola« im 
Rothen Meere, Herrn Hofrath Director F. Steindachner, w. M., 
aus Suez eingelangt ist. 

Das an seine Person gerichtete Schreiben lautet: 

Suez, 3. Miirz 1896. 

Man friert bei 8 — 9° Kalte in Wien, ich in Suez bei 8 bis 
14° C. Warme morgens und abends. Geschneit hat es vvohl 
noch nicht am Rothen Meere, Regen aber gibt es jetzt nicht 
gar so selten, und in Folge eines Regens stiirzten an Einem 
Tage in Djedda Ende November sieben Hauser von vierStock- 
werken ein, freilich bei nur Y^, kaum 1 m Fundamenttiefe. 

Beziiglich der meteorologischen Beobachtungen kann ich 
die erfreuliche Mittheilung machen, dass der Beobachter auf 
Brothers Island seiner Aufgabe vollig gewachsen ist und 
Arbesser bei unserem zvveiten Besuche auf dieser Insel an 
den ausgefiihrten Arbeiten des ersten Leuchtthurmwachters, 
eines gebildeten Norwegers, nur vvenig auszustellen fand. Auch 
die Beobachtungen des Dr. Fronista in Koseir geniigten, 



65 

ebenso die des Marine-Officiers in Djedda. Bedaueiiich ist nur, 
dass der Leuchtthurmvvachter auf Brothers Island und der 
Arzt in Koseir auf einige Monate Urlaub nehmen werden 
und ihre Beobachtungen in der Zwischenzeit Ersatzmannern 
i^ibergeben miissen. Der Marine-Officier in Djedda endlich wird 
dauernd abgelost werden, hofft jedoch eine geeignete PersOn- 
liclikeit fur die Fortfiihrung der meteorologischen Unter- 
suchungen zu finden. Wir werden hochst wahrscheinlich auf 
dieser Reise niclit mehr nach Brotliers Island und Koseir 
zuriickkehren, konnen also auch die Instrumente in diesem 
P'alle nicht in Empfang nehmen. Commandant v. Pott wird 
daher schon jetzt der Marine-Section den Vorschlag gemacht 
haben, die Instrumente an den genannten Stationen bis zur 
zweiten Expedition im Rothen Meere, d. i. October 1897 zu 
belassen. Es diirfte die Wissenschaft dabei nur gewinnen. 

Die bisherigen Dredschungen, an Zahl nicht sehr gross, 
lieferten theilvveise wenigstens gute Resultate; das was aber 
von mir auf den Ausfliigen nach den Korallenriffen und an den 
Kiisten der Inseln gesammelt, mit Netzen gefischt oder durch 
die von mir engagirten Fischer herbeigebracht wurde, sowie 
endlich das von mir auf den Markten erhaltene Material darf 
ich vvohl mit Recht, ohne Unbescheidenheit, grossartig nennen. 
Circa 70 Kisten sind bereits nach Wien gesendet worden oder 
auf dem Wege dahin; die zweite Sendung von Djedda wog 
allein 1000 Kilo. Die Sammlung der Korallen aus Djedda, 
Jambo musste wegen ihrer Reichhaltigkeit in zwolf grossen 
Kisten verpackt werden. Weingeist wurde mir bisher schon 
zweimal von Wien nachgesendet; dazu kaufte ich selbst noch 
bei bill; 15 — 16 Kisten hoffe ich noch wahrend der vierten 
und fiinften Kreuzung fi'illen zu konnen. 

Bis gegen Ende des Decembers hatten wir es sehr 
heiss Oder doch mindestens warm, von Koseir an bis Suez 
nahm im Janner bis gegen Ende Februar die Kalte rasch zu, 
wenn man von Kalte iiberhaupt reden darf, und als wir 
gegen Suez kamen, zeigte das Thermometer gegen 8 Uhr Friih 
nur etwas mehr als T^l^° C. In diesem Augenblicke lese ich 
in meiner Cabine um 10 Uhr Abends 1672° ^- ^^- ^" '^^^^^ ^^^'^^ 
Wochen soil es bereits in dem »kalten« Suez warm werden. 

10* 



66 

Es bliihen gegenwartig in den Garten Pfirsich- und Apri- 
kosenbaume; letztere sind fast schon verbliiht. In Ismailia fand 
ich in einem kleinen Hausgarten (bei dem osterr. Vice-Consul) 
am 26. Februar blQhende Veilchen. Morgen beginnt die vierte, 
vorletzte Kreuzung, und zvvar die im Golf von Suez; in circa 
drei Wochen kehren wir wieder hierher zuriick. Im April 
endlich wird die Fahrt nach dem Golf von Akaba ausgefiihrt 
werden, auf die ich mich am meisten freue. Schiffslieutenant 
V. Triulzi und unser Schiffsarzt, ferner drei Matrosen leiden 
an Fieber, zwei dieser Matrosen sind gestern wegen ihrer 
Erkrankung nach Pola zuriickgesendet vvorden, sonst ist Alles 
vvohl, bei bestem Appetit und Durst. 



68 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48 ° 1 5 • N-Breite. im Monate 



Luftdruck in Millimetern 



Tag 



7h 



2h 



9'' 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



21' 



9h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chung V 
Normal- 
stand 



1 


744.5 


749.3 


754.3 


749.4 


2 


54.4 


53.5 


52.9 


53.6 


3 


51.7 


50.8 


49.2 


50.6 


4 


47.7 


48.3 


50.8 


48.9 


5 


52.3 


51.9 


55.2 


53.1 


6 


57.0 


57.4 


58.3 


57.5 


7 


56.3 


54.3 


54.2 


54.9 


8 


52.7 


47.0 


43.1 


47.6 


9 


45.6 


49.1 


54.0 


49.6 


10 


57.9 


58.6 


60.4 


59.0 


11 


58.9 


56.0 


52.7 


55.9 


12 


50.3 


48.6 


46.9 


48.6 


13 


45.5 


43.7 


43.0 


44.0 


14 


40.6 


36.9 


33.8 


37.1 


15 


37.1 


39.9 


39.7 


38.9 


16 


35.7 


37.9 


38.9 


37.5 


17 


37.4 


40.6 


45.1 


41.0 


18 


48.2 


50.5 


52.3 


50.3 


19 


52.7 


53.0 


53.6 


53.1 


20 


54.1 


54.6 


56.1 


54.9 


21 


56.5 


56.8 


55.9 


56.4 


22 


54.0 


52.6 


51.7 


52.8 


23 


51.3 


51.1 


53.3 


51.9 


24 


53.0 


52.2 


52.2 


52.5 


25 


51.3 


51.3 


51.7 


51.4 


26 


51.5 


51.8 


52.9 


52.1 


27 


56.0 


58.5 


60.8 


58.4 


28 


61.5 


61.6 


61.6 


61.6 


29 


61.7 


62.7 


63.4 


62.6 


30 


62.6 


60.9 


59.0 


60.8 


31 


57.4 


55 . 5 


54.3 


55.7 


Mittel 


751.53 


751.51 


751.98 


751.67 



3.6 

7.8 
4.8 
3.1 
7.3 

11.7 
9.1 
1.7 
3.7 
3.1 

10.0 
2.7 

- 1.8 

- 8.7 

- 6 9 

- 8.3 

- 4.8 
4.5 

7.4 
9.2 

10.7 
7.1 
6.3 
6.9 
5.9 

6.6 
12.9 
16.2 
17.2 
15.5 
10.4 

5.97 



2.1 


— 3.6 


— 6.9 


— 4.2 


14.6 


— 11.4 


— 10.6 


— 12.2 


11.2 


— 9.0 


— 7.6 


- 9.3 


- 5.4 


— 2.4 


1.0 


— 2.3 


1.7 


1.4 


1.6 


0.4 


0.4 


0.0 


— 1.2 


— 0.5 


2.6 


— 1.2 


— 1.4 


— 1.7 


4.2 


0.2 


— 1.3 


— 1.8 


3.2 


— 2.8 


— 6.8 


— 4.3 


10.7 


— 7.8 


— 11.0 


— 9.8 


15.6 


— 9.6 


— 13.7 


— 13.0 


15.2 


— 3.9 


- 9.0 


— 9.4 


11.2 


— 5.6 


— 6.2 


— 7.7 


7.4 


— 5.0 


— 7.0 


— 6.5 


6.8 


— 4.2 


— 3.9 


— 5.0 


1.0 


4.0 


2.2 


2.4 


0.5 


0.2 


0.5 


0.4 


1.5 


— 2.0 


— 0.2 


— 1.2 


2.0 


2.2 


0.8 


0.3 


2.4 


— 1.8 


— 3.2 


— 2.5 


0.4 


— 0.6 


- 2.2 


— 0.8 


5.4 


— 4.2 


— 6.1 


— 5.2 


6 6 


— 4.0 


— 0.4 


— 3.7 


0.2 


0.4 


— 4.8 


— 1.5 


7.4 


— 6.0 


— 8.5 


— 7.3 


7.4 


— 6.6 


— 6.4 


— 6.8 


6.2 


- 4.4 


— 12.3 


— 7.6 


8.2 


- 6.6 


- 9.6 


— 8.1 


12.6 


— 7.8 


— 8.2 


— 9.5 


2.1 


0.8 


- 0.3 


— 0.5 


2.2 


1.2 


2.1 


0.4 


5.63 


— 3.23 


— 4.53 


— 4.46 



■ 2.4 
-10.3 

• 7.3 

■ 0.2 
2.5 

1.7 
0.5 
0.5 

- 2.0 
-7.5 

■10.6 

- 7.0 
•5.3 

4.1 
2.6 

4.8 
2.7 
1.1 
2.6 

■ 0.3 

1.4 
3.1 

• 1.6 
0.5 

■ 5.3 

4.9 
5.8 
6.4 
7.9 
1.0 
l.S 

2.36 



Maximum des Luftdruckes : 763*4 Mm. am 29. 
Minimum des Luftdruckes : 733.8 Mm. am 14. 
Temperaturmittel : — 4.48° C. 
Maximum der Temperatur : 4.3° C. am 16. 
Minimum der Temperatur: — 15*9° C. am 11. 



69 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 



Jdnner 1S96 












16° 


21 '5 E-Lange ^ 


/. Gr. 


Temperat 


ur Celsius 


Absolute Feu 


chtigkeit Mm. 


Feuchtigkeit 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Inso- 
lation 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


7h 


21' 


9'' 


Tages- 
mittel 


71. 


21' 


9I' 


Tages- 
mittel 


- 1.8 


— 7.9 


3.3 


— 7.3 


3.2 


2.7 


2.1 


2.7 


81 


78 


76 


78 


— 8..5 


— 15.0 


4.0 


— 16.2 


1.4 


1.7 


2.0 


1.7 


100 


93 


100 


98 


- 5.4 


— 11.7 


— 4.2 


— 11.8 


1.9 


2.3 


2.5 


2.2 


100 


100 


97 


99 


1.4 


- 9.3 


4.8 


— 8.1 


3.0 


3.7 


4.4 


3.7 


98 


96 


89 


94 


2.1 


— 2.5 


9.2 — 3.7 


3.1 


4.1 


3.8 


3.7 


78 


82 


75 


78 


0.3 


— 0.6 


12.9 — 2.3 


3.5 


3.2 


3.7 


3.5 


78 


69 


88 


78 


0.2 


— 2.7 


4.6 


— 3.7 


3.1 


3.7 


3 2 


3.3 


83 


88 


78 


83 


0.5 


— 4.3 


18.8 


— 3.8 


2.9 


3.3 


3.8 


3.3 


86 


71 


90 


82 


— 2.4 


— 3.6 


28.1 :— 5.2 


2.8 


2.5 


1.9 


2.4 


78 


68 


70 


72 


— 6.6 


-10.9 


19.3 


— 9.3 


1.4 


1.5 


1.1 


1.3 


73 


60 


59 


64 


— 9.3 


— 15.9 


9.7 


— 17.8 


1.3 


1.7 


1.2 


1.4 


100 


81 


79 


87 


— 3.6 


— 15.6 


20.9 j— 14.7 


1.4 


2.9 


2 1 


2.1 


100 


84 


94 


93 


— 3.8 


— 12.7 


20.9 —15.7 


1.9 


2.5 


2.8 


2.4 


100 


85 


98 


94 


— 4.5 


— 7.6 


10.1 — 8.8 


2.4 


2.5 


2.4 


2.4 


95 


81 


89 


88 


1.2 


— 8.6 


3.7 


— 10.5 


2.6 


2.7 


3.0 


2.8 


94 


81 


89 


88 


4.3 


— 6.9 


29.9 


— 10.0 


4.0 


3.9 


4.2 


4.0 


79 


64 


79 


74 


1.8;— 0.1 


8.0 — 3.7 


4.3 


3.6 


3.7 


3.9 


90 


78 


76 


81 


0.1 


— 2.9 


1.41- 1.2 


4.0 


3.8 


4.4 


4.1 


98 


96 


96 


97 


3.3 


— 2.4 


21.7 '— 1.7 


3.8 


5 


4.7 


4.5 


96 


93 


96 


95 


0.6 


— 2.4 


2.6 — 2.4 


3.8 


3.8 


3.4 


3.7 


100 


94 


96 


97 


0.6 


— 3.6 


10.8— 4.9 


4.4 


3.9 


3.6 


4.0 


92 


88 


92 


91 


— 3.6 


— 5.6 


— 0.7!- 6.2 


2.9 


3.2 


2.8 


3.0 


96 


95 


98 


96 


0.4 


— 7.0 


5.2 — 6.5 


2.8 


3.3 


3.8 


3.3 


100 


98 


85 


94 


1.4 


— 4.3 


22.6 — 5.2 


3.4 


3.5 


3.0 


3.3 


76 


75 


95 


82 


— 4.6 


- 7.7 


7.7 1— 9.2 


2.6 


2.9 


2.3 


2.6 


100 


100 


100 


100 


— 5.8 


- 9.2 


3.7 '— 8.0 


2.5 


2.8 


2.7 


2.7 


97 


100 


97 


98 


— 4.0 


— 7.3 


6.3 — 6.8 


2.8 


3.0 


1.7 


2.5 


100 


91 


96 


96 


— 6.5 


— 13.1 


2.1 1 — 15.7 


2.4 


2.5 


2.0 


2.3 


100 


92 


94 


95 


— 1.8 


— 13.8 


1.8 —14.3 


1.7 


2.3 


2.3 


2.1 


100 


94 


94 


96 


0.8 


— 9.6 


30.3 , — 12.5 


3.2 


3.8 


3.3 


3.4 


81 


78 


74 


78 


2.4 


— 4.0 


26.3 |— 4.9 


3.2 


3.8 


3.9 


3.6 


83 


75 


73 


77 


— 1.64 


—7.38 


11.15 


—8.13 


2-83 


3.10 


2.96 


2.96 


91 


85 


87 


88 



Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum: 30.3° C. am 30. 
Minimum, 0.06™ iiber einer freien Rasenflache : — 17.8°C. am 11. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit: 59";o am 10. 



70 

Beobaehtung'en an cler k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
48 ° 1 5 ' N-Breite. ini Monate 





[ 


Windesrichtung u. Starke 


Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 


Niederschlag 
in Mm. gemessen 


Bemerkungen 




Tag 








QJ 














7h 


21 


9'' 


1 


Maximum 


7h 


2h 


9H 






1 

2 


NNW 4 
— 


NNW 3 
— 


N 2 
— 


8.0 
1.0 


NNW 
ENE 


14.4 
2.8 


3.9J 


0.3X 


— 


Mgs. 
m.s. 
Mgs. 
'hau- 
Mgs. 




3 


— 


— 


— 


0.9 


SW 


3 3 


0.1^ 


— 


— 


-H 5 55 r ..* 




4 


— 


NNW 2 


NW 2 


2.0 


NW 


5.6 


4.7^ 


2.8x 


0.2X 


. k' tH g (51 




5 


NNW 3 


WNW2 


NNW 3 


8.8 


NW 


11.4 


— 


— 


— 


Ii'eI ]E 




6 


NW 3 


NNW 3 


NW 3 


7.0 


NW 


8.6 





__ - 









7 


NW 2 


WNW3 


NNW 2 


6.1 


WNW 


10.3 


— ■ 


0.6^ 


— 


^&^| iir^ 




8 


N 1 


W 3 


W 3 


6.9 


W 


15.3 


— 


— 


0.2X 




9 
10 


NW 5 
NNW 3 


NNW 5 
NW 3 


NNW 4 
NW 1 


12.7 
6.8 


NW 

NNW 


15.0 
10.6 


0.2^ 


z 


— 


^2 -i ^ tn 51 

^1—1 to t/) *5 ^1, 
1 rl g tC^ ^ 




11 


— 


— 


— 


7 


W 


2.8 


— 


- — 


— 






12 


— 


NW 2 


- 


1.0 


NW 


3 3 


— 


. — 


— 






13 


W 2 


N 1 


— 


1.6 


W 


7.5 


— 


;— T 


— 






14 


N 1 


SE 2 


SE 2 


2.4 


SE 


5.6 




— 


— 




15 


— 


— 


S 1 


1.1 


SE 


3.1 


— 


— 


— 


'Si en 2 '2 ci 
bo to'^ e (i; V 




16 
17 


W 3 

NW 3 


W 4 
NNW 4 


W 4 
NW 3 


9.1 

8.2 


W 
W 


16.4 
12.2 


1.2X 
4.4X 


2.4X 


0.1® 


2 S 3 )tc ^: J 

^S III ti% 




18 


N 2 


— 


- 


2.8 


NNW 


8.3 


7.2X 


5. Ox 


1.7X 


®^l^-l^^r 




19 


— 


— 


— 


0.2 


W 


1.9 


0.5X 


O.lX 


— 


>lc- . o <3D *1 111 




20 
21 


— 

— 


— 
SSE 2 


— 
SSE 2 


0.1 
1.0 


E, ESE 
SSE 


0.6 
4.2 


I 






en x: ^ ,• ] fah 
•< 1^ i. e/i 3 15 




22 


SSE 2 


SSE 2 


S 2 


3.3 


SSE 


6.1 


— 


— 


— 


1 ■ 3 2 "^ 




23 


WSW 1 


— 


NW 2 


1.6 


NU.WNW 


6.9 


— 


— 


— 




24 


WNW2 


NE 1 


- 


2.3 


WNW 


6.9 


— 


0.2X 


— 


isg.-^'^g 




25 


— 


E 1 


— 


0.5 


E, ESE 


1.4 


— 


— 


— 


^-5 §^2^1 




26 


— 


E 1 


SSE 1 


0.8 


!SE ,SSE 


1.9 








l.lX 


to '^ ^ Hi r 




27 


E 1 


— 


— 


0.8 


w 


2.8 


6. OX 


— 


— 


2 S 1 Js ey5 J 




28 
29 


SSE 1 
— 


SSE 3 
- 


SSE 2 
— 


2.8 
0,8 


i s 

NNW 


6.1 
3.9 


— 




— 


. ■ ^ J= 51 




30 


WNW3 


W 3 


W 5 


10.1 


W 


16.1 


— 


— 


1 




31 


W 6 


WNW6 


W 6 


16.1 


w 


19.2 


— 


— 




r- 1.^ en o 

P ■ be si - 

5 gs Z ^ 




Mittel 


1.5 


1.8 


1.6 


4.11 


w 


19.2 


28 . 2 


11.4 


3.3 


,.H ^ lH '^ p: 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Haufigkeit (Stunden) 
47 15 12 11 30 16 36 52 27 13 21 4 SO 48 102 87 

Weg in Kilometern (Stunden) 
662 98 44 53 104 64 238 470 228 49 71 20 2905 1563 2229 2 205 

Mitti. Geschwindigkeit, Meter per Secundc 
3.9 1.8 1.0 1.3 1.0 1.1 1.8 2.5 2.3 1.1 0.9 1.4 10.2 9.0 6.1 '7.0 

Maximum der Geschwindigkeit 
11.7 3.9 3.1 3.3 2.2 1.7 5.6 6.1 6.1 2.8 3.3 2.2 19.2 18.9 15.0 14.4 

Anzahl der Windstillen =143. 

























71 


Erdmagnetismus 


Hohe Warte bei Wien (Seehoh 


e 202-5 Meter), 


Janiicr 1890. 








1G°2P 


5 E-Lange w Gr. 


Bewolkung 


Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 


Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 


Ozon 
Tages- 
mittel 


Bodentemperatur in der Tiefe von ] 


0.37'- 0.58"' 


0.87'" 1.31'" 1.82'" 


71- 


2h 9'' 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2'> 


2h 


2'' 


5 


5 


3.3 


0.4 


0.2 


10.3 


0.9 


1.6 


3.2 


5.1 


7.2 


10= 


5 


10^ 


8.3 


0.0 


3.1 


4.0 


0.4 


1.1 


3.1 


5.1 


7.0 


10= 


10= 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


2.7 


0.3 


1.0 


3.0 


5.0 


7.0 


10^ 


10^ 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


5.3 


0.4 


1.1 


2.8 


5.0 


6.8 


10 


9 


10 


9.7 


0.0 


0.0 


10.0 


0.5 


1.1 


2.7 


4.8 


6.8 


10 19 


10 


9.7 


0.8 


0.4 


10.7 


0.6 


1.1 


2.6 


4.7 


6.7 


10 lio^ 


10 


10.0 


0.4 


0.0 


11.0 


0.5 


1.0 


2.6 


4.6 


6 6 


lo 1 7 


10^ 


9.0 


0.4 


0.6 


9.7 


0.5 


1.0 


2.6 


4.6 


6.6 


7 ilO 


10^ 


9.0 


0.6 


2.4 


11.7 


0.5 


1.0 


2.6 


4.6 


6.4 


<J 1 





0.0 


0.4 


7.9 


6.7 


0.4 


0.8 


2.4 


4.4 


6.4 








0.0 


0.0 


4.7 


3.3 


-0.1 


0.5 


2 2 


4.4 


6.4 


10= 1 8 





6.0 


0.2 


2.2 


2.0 


—0.2 


0.2 


2 2 


4.2 


6.4 


10= 


10 


6.7 





3.7 


2.7 


—0.3 


0.3 


2. 1 


4.3 


6.2 


10s 1 7= 





5.7 


0.0 


2.3 


2.7 


-0.2 


0.2 


2.1 


4.2 


6.0 


lOx ilOx 


10 


10.0 


0.2 


0.0 


5 


—0.2 


0.1 


1.9 


4.1 1 6.1 


10 





3.3 


0.0 


3.8 


8.3 


— 0.1 


0.1 


1.9 


4.1 i (i.o 


10 X 110 


lOx 


10.0 


0.2 


0.0 


11.0 


. 0.0 


0.2 


1.9 


4.0 6.0 


10^ lOx 


10 


10.0 


. 0.6 


0.0 


5.3 


0.0 


0.2 


1.9 


4.0 


5.8 


10=)^ 7 


10 


9.0 


0.0 


1.0 


2.3 


0.1 


0.2 


1.9 


3.8 


5.8 


10= 10 


10 


10.0 


0.2 


0.0 


2.0 


0.1 


0.3 


1.9 


3.8 


5.8 


10s ' 6 





5.3 


0.0 


0.2 


2.3 


0.2 


0.3 


1.9 


3.8 5.6 


10 10 


10 


10.0 


i 2 


0.0 


4.0 


0. 1 


0.4 


1.9 


3.7 1 5.C) 


10s ; 9 


9 


9.3 


: 0.0 


0.0 


4.0 


0.0 


0.3 


1.9 


3.8 


5.6 


10 


9 


6.3 


2 


4.0 


4.3 


0.0 


3 


1.9 


3.8 


5.6 


lOs lOs 


10 


10.0 





0.0 


2.3 


0.0 


0.3 


1.9 


3.6 


5.5 


10 10 


10 X 


10.0 


0.0 


0.0 


1.7 


— 2 


0.2 


1.7 


3.6 


5.4 


10 








3.3 


0.0 


1.6 


5.3 


— 0.2 


0.0 


1.7 


3.6 


5.4 


10 


10 





6.7 


' 0.0 


0.0 


2.0 


-0.4 





1.7 


3.6 


5.3 


10 


10 


8 


9.3 


1 0.0 


0.0 


0.0 


-0.7 


-0.2 


1.5 


3.6 


5.4 


s 


( 


10 


8.3 


! 0.0 


3.7 


6.0 


-0.5 


-0.2 


1.7 


3.5 


5.3 


10 


8 


10 


9.3 


j 0.4 


1.9 


10.3 


-0.4 


-0.2 


1.5 


3.5 


5.2 


S.7 


7.3 


7.0 


/ . ( 


5.2 


43.7 


5.4 


0.06 


0.46 


2.16 


4.16 


6.06 



Grosiiler Niederschlag binnen 24 Stunden : 13. 9. Mm. am 18. 
Niederschlagshohe : 42.9 Mm. 

Das Zeichen ® bedeutet Regen, -x- Schnee, ^ Reif, -o. Thau, R Gewitter, < Blitz, 
H= Nebel, f^ Regenbogen, A Hagel, A Graupeln. 

Maximum des Sonnenscheins : 7.9 Stunden am 10. 



Anzci!j;cr Xr. VIII. 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 

im Monate Jdnner 1896. 



Tag 






Magnetische 


Variationsbeobachtungen * 








Declination 


Horizontale Intensitat 


Verticale 


Intensitat 


7h 


2h 


9'^ 


Tages- 
mittel 


7h 


211 


9>i 


Tages- 
mittel 


7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


8°+ 


2.0000-1- 


4.0000-f- 


1 


32.6 


45.3 


32.1 


36.67 


758 


743 


750 


750 


903 


912 


924 


913 


2 


32.2 


35.8 


30.9 


32.97 


761 


737 


750 


749 


924 


934 


940 


933 


3 


31.3 


36.0 


25.3 


30.87 


724 


719 


734 


726 


928 


929 


937 


931 


4 


31.6 


35 4 


25.7 


30.90 


718 


723 


714 


718 


928 


930 


925 


928 


5 


30.3 


35.2 


31.2 


32.23 


728 


695 


729 


717 


925 


934 


936 


932 


6 


29.8 


33.1 


31.2 


31.37 


718 


727 


718 


721 


909 


932 


946 


929 


7 


31.2 


32 6 


25.8 


29 87 


728 


738 


743 


736 


934 


931 


960 


942 


8 


29.3 


33-0 


31.1 


31.13 


727 


737 


736 


733 


948 


955 


950 


951 


9 


30.3 


34.8 


29.4 


31.50 


745 


706 


727 


726 


951 


962 


979 


964 


10 


30.1 


33.9 


27.7 


30.57 


734 


710 


706 


717 


971 


986 


967 


975 


11 


30.4 


34.3 


25.0 


29.90 


740 


732 


729 


734 


969 


980 


962 


970 


12 


41.1 


32.1 


28.5 


33.90 


736 


743 


741 


740 


944 


948 


921 


938 


13 


30.6 


33.1 


29.9 


31.20 


744 


731 


737 


737 


921 


921 


921 


921 


14 


31.1 


34.7 


29.4 


31.73 


749 


710 


737 


732 


906 


921 


875 


901 


15 


31.6 


34.7 


30.8 


32 . 37 


750 


733 


744 


742 


881 


880 


884 


882 


16 


31.7 


34,5 


30.6 


32.27 


747 


746 


747 


747 


867 


868 


876 


870 


17 


32.7 


34.3 


30.9 


32.63 


767 


717 


723 


736 


860 


875 


888 


874 


18 


31.6 


33.1 


26.6 


30.43 


730 


725 


747 


734 


875 


885 


859 


873 


19 


32.1 


35.5 


29.3 


32.30 


739 


671 


715 


708 


843 


854 


865 


854 


20 


32.6 


33.7 


26.4 


30.90 


743 


729 


723 


732 


854 


883 


867 


868 


21 


32.8 


33.6 


31.2 


32.53 


743 


733 


738 


738 


855 


868 


840 


854 


22 


31.1 


35.0 


30.4 


32.17 


741 


721 


738 


733 


842 


853 


847 


847 


23 


30.5 


34.9 


30.7 


32.03 


743 


737 


732 


737 


859 


859 


860 


859 


24 


31.7 


34.7 


29.7 


32 03 


755 


692 


743 


730 


862 


863 


861 


862 


25 


30.8 


34.6 


26.4 


30.60 


749 


744 


714 


736 


857 


865 


891 


871 


26 


31.7 


35.5 


31.8 


33.00 


750 


732 


754 


745 


868 


874 


880 


874 


27 


31.1 


36.2 


29.4 


32.23 


751 


720 


738 


736 


878 


888 


895 


887 


28 


29.7 


33.3 


31.6 


31.53 


755 


738 


754 


749 


883 


893 


904 


893 


29 


31.3 


35.6 


31.7 


32.87 


757 


769 


767 


764 


891 


891 


895 


892 


30 


29.6 


36.8 


27.3 


31.23 


779 


714 


721 


738 


878 


896 


896 


890 


31 


32.6 


42.6 


27.8 


34.33 


748 


691 


744 


728 


880 


884 


879 


881 


Mittel 


31.52 


35.09 


29.22 


31.94 


744 


724 


735 


734 


897 


905 


904 


902 



Monatsmittel der: 

Declination ==8°31 = 94 

Horizontal-Intensitiit =2.0734 

Vertical-Intensitat =4.0902 

Inclination =63°7'l 

Totalkraft =4.5857 



• Diese Beobaehtungen wiirden an dem Wild -Ed elman n'schen System (Unitilar, Bililar und 
Lloyd'sche Wage) ausgefuhrt. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



li>3> 



I'U 1886 



Jahrg. 1896. Nr. IX. 



SiLzung" der mathematisch-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 19. Marz 1896. 



Erschienen: Si t zungsberi ch te . Bd. 104, Abth. I, Heft X (December 1895). 



Herr Prof. Dr. L. Wei nek, Director der k. k. Sternvvarte 
in Prag, iibermittelt als Fortsetzung seiner Mondarbeiten 
z e h n weitere photographisclie Mondvergrosserungen nach 
den neuesten Aufnahmen der Lick-Sternwarte mit folgenden 
Erliiuterungen: 

Prag, k. k. Sternwarte, 1896, Marz 15. 

Am 6. Janner d. J. trafen vom Lick Observatory (Mt. Hamil- 
ton, California) an der Prager Sternwarte als werthvoUes 
Geschenk fiir dieselbe sieben neue focale Mondnegative, auf- 
genommen mit dem 36zolligen Lick-Refractor in der Zeit vom 
8. bis 28. August 1895, ein. Unter diesen wurden zunachst zvvei 
ausgezeichnete Platten: vom 13. August, 15^M0"> 26-0— 26?8 
P. s. t. (I) und vom 14. August, 16'^ l?"" 26?0— 27?0 P. s. t. (II), 
welche hohen Deciinationen des Mondes entsprechen, der 
photographischen Vergrosserung unterzogen. Im Folgenden 
erlaube ich mir, einige Resultate ergebenst vorzulegen, und 
zwar nach I: Die grosse Ringebene Copernicus bei Sonnen^ 
untergang; die Mond-Karpathen von Gay-Lussac bis Mayer; 
das Riphaeus-Gebirge mit Euclides; die grosse Rille zvvischen 
Mercator und Cichus; die Wallebenen Longomontanus und 
Wilhelm I.; nach II: Sinus Iridum bei Sonnenuntergang; Delisle 

12 



74 

und Diophantus; Kepler; Gassendi; Schiller. — Das Copernicus- 
bild, welches ebenso wie das daran schliessende Karpathenbild 
von bemerkenswerther plastischer VVirkung erscheint, zeigt am 
ausseren Ostvvalle von Copernicus eine deutliche, fast kreis- 
runde Doppelcontourirung, die von mir alsbald auf Grund 
meiner beziiglichen seleno-photographischen Erfahrungen als 
Krater interpretirt wurde. Da jedoch ein solcher, obwohl er 
relativ gross zu nennen ist, weder bei Schmidt, noch bei 
Neison, Madler oder Lohrmann vorkommt, wandte ich mich 
abermals an den hervorragenden franzosischen Selenographen 
C. M. Gaudibert mit der Anfrage, ob er nicht etwa im Laufe 
der Zeit am angefiihrten Orte ein kraterahnliches Object wahr- 
genommen habe. Derselbe antwortete umgehend am 10. d. M., 
dass dies am 20. Februar 1888 der Fall gewesen, und legte 
seinem Schreiben eine Copernicus-Skizze bei, aus vvelcher un- 
zweifelhaft die Existenz des fraglichen Kraters seiner Position 
und Grosse nach hervorgeht. — Auf der Vergrosserung von 
Mercator-Capuanus-Cichus ist die dort ziehende grosse Rille 
vorziiglich zu sehen. Zwischen dem westlichen Theile der- 
selben und der Ringebene Kies (am rechten unteren Bildrande) 
liegt der Krater Kies A, welcher am stidlichen Walle einen 
kleineren Begleitkrater tragt. VVestlich hiervon zeigt die Photo- 
graphic einen eclatanten Krater, der etwa halb so gross als A 
ist und auf den Mondkarten allgemein mit b bezeichnet wird. 
Wahrend nun die Selenographen Lohrmann, Madler und 
Neison dieses Object gleichfalls als Krater anfiihren, zeichnet 
Schmidt (Sect. VII) daselbst eine niedrige, runde und nach 
SW offene Hohe. Die erstere Auffassung durfte somit die 
richtigere sein. — Mit Bezug auf das Delisle-Diophantlis-Bild 
bemerke ich, dass ich dieselbe Gegend bereits friiher nach dem 
Lick-Negative vom S.November 1894, 10*^16'" 52' P. s. t. bei 
entgegengesetztem Schattenwurfe vergrossert und der kaiserl. 
Akademie iiberreicht habe (vide: Akad.Anzeiger, 1895, Nr. XVII). 
Auf der letztgenannten Aufnahme (dieselbe heisse a, die heute 
vorgelegte b) entdeckte ich am 22. Juni 1895 beim Vergleich 
mit Schmidt's grosser Mondkarte (Sect. V), welche diese 
Gegend allgemein richtig und mit vielem Detail darstellt, einen 
kleinen Krater am Fusse des stidlichen Aussenwalles von 



Diophantus, der in vvestlicherNahe des dortigen Schmidt'schen 
kleinen Kraters (letzterer findet sich nicht bei Lohrmann, 
Madler oder Neison) liegt, jedoch diesem an Grosse etvvas. 
nachsteht. Der erstere wurde von CM. Gaudibert in Vaison 
am 25. Januar 1896 optisch verificirt und ausser Zvveifel gestellt, 
da der envahnte Beobachter gleichzeitig beide Kraterchen, den 
Schmidt'schen und den photographisch gefundenen, zu sehen 
vermochte. Dieser neue Krater ist auch auf dem Bilde b, doch 
weniger gut als auf a, zu eii\ennen. Bei Neison steht' ferner 
die siidostlich von DeUsle streichende Hohe mit Delisle in 
Verbindung, was den Photographien a und b und auch der 
Schmidt-Madler'schen Darstellung nicht entspricht. Jene 
Hohe ist vielmehr, selbst an ihrem nordlichen Ende, von Delisle 
um einen halben Durchmesser dieses Kraters entfernt. 

Es sei mir hier noch gestattet, die nachstehende Berichti- 
gung der Zeitangaben fiir die Pariser Negative (Loewy und 
Puiseux) vom 13. Februar 1894, 14. Marz 1894, 5. Miirz 1895 
und 6. xMarz 1895, nach welchen ich mehrfach der kaiserl. 
Alvademie photographische Vergrosserungen eingesandt, be- 
kannt zu geben. Die bemerkten Glasnegative zeigen vvohl das 
Datum, die Stunden, Minuten und Secunden der Aufnahme, 
nicht aber die Zeitart angeschrieben. Obvvohl es am nachsten 
lag, diese Zeiten als mittlere Ortszeiten aufzufassen, was auch 
fiir's Erste geschah, ergibt es sich nun aufGrund einer genauen 
Information, dass dieselben als locale Sternzeiten zu gelten 
haben. Da auch ihre Secunden nicht ganz verbiirgt erscheinen, 
lautet deren correcte Form: 

1894 Februar 13, 4" 6'"— Sternzeit = 6"30'^'9 mittl. Pariser Zeit. 
•> Marz 14, 6 33 57' » =7 4-5 » 

1895 Marz 5, 6 47 20 » =7 54-1 » 
» Marz 6, 6 13 50 » =7 16-8 » 



Das c. M. Herr Prof. Franz Exner in Wien iibersendet eine 
in Gemeinschaft mit Herrn stud. phil. E. Haschek ausgefuhrte 
Arbeit: »Uber die ultravioletten Funkenspectren der 
Elemente« (II. Mittheilung). 

12* 



76 

Dieselbe enthiilt einen Nachtrag zu den schon in der 
I. A^ittheilung gegebenen Spectren des Silbers, Kupfers, 
Mangans, Wolframs. Der Arbeit sind ausserdem Reproductionen 
der Originalspectren beigegeben. 



Das c. M. Herr Prof. Zd. H. Skraup iibersendet eine Arbeit 
aus dem chemischen Institut der k. k. Universitat in Graz von 
Prof Dr. Hugo Sclirotter: »Beitrage zur Kenntniss der 
Albumosen» (III. Mittheilung). 

Verfasser schickt voraus, dass fur die allgemein acceptirte 
Ansiclit, die Bildung der Albumosen und Peptone aus dem 
Eiweiss sei eine hydrolj^tische Spaltung, nur zwei chemische 
Argumente existiren, eine Angabe von Hofmeister und eine 
von Henninger. Der ersteren. die auf der Beobachtung basirt. 
dass beim Erhitzen von Fibrinpepton auf 170° unter tief- 
greifender Zersetzung eine eivveissahnliche Substanz entsteht, 
ist vvohl wenig Beweiskraft zuzuschreiben, vvohl aber der 
Henninger's, welcher durch Einwirkung von Essigsaure- 
anhydrid auf Pepton eine coagulirbare Substanz erhiell, von der 
er den Reactionen gemass behauptet, dass sie ein albuminoider, 
dem Syntonin nahestehender Korper sei. Verfasser hat nun die 
Einwirkung von Essigsaureanhydrid auf Paal'sches Pepton- 
chlorhydrat, wie auch auf die von ihm dargestellten Albumosen- 
chlorhydrate (vergl. II. Aiittheilung) untersucht und gefunden, 
dass erstere nicht in dem Sinne reagiren, letztere wohl aber 
ein Reactionsproduct liefern, das sich ganz wie das \-on 
Henninger beschriebene verhalt. Dasselbe ist aber, weil es 
leicht loslich in Alkohol ist und beim Erhitzen mit verdiinnter 
Schvvefelsaure in Essigsaure und Albumose zerlegt wird, 
k e i n e s f a 11 s a 1 s ein Eiweiss, s o n d e r n a 1 s A c e t y 1 p r o d u c t 
der Albumosen aufzufassen. Dasselbe liisst sich auch 
durch Behandeln mit absolutem Alkohol in einen darin schwer 
und einen darin leicht loslichen Korper scheiden. \'on denen 
ersterer, den Analysen und der Acetylbestimmiing gemass, das 
Acetylproduct einer schwefeliirmeren, letzterer einer schwefel- 
reicheren Albumose vorstellt. was mit den .Analysen der Albu- 
mosen in der II. Mittheilung iibereinstimmt. 



Herr Prof. Dr. Ph. Knoll iibersendet eine Abhandlung: 
» U b e r die B 1 u t k o r p e r c h e n b e i w e c h s e 1 vv a r m e n W i r b e 1- 
t li i e r e n « . 

Verfasser setzt auseinander, dass in den Jugendformen 
der Erythrocyten (Erythroblasten) und den spindeligen Leuko- 
cyten dieser Thiere den vvirbellosen Thieren fehlende Elemente 
im Blut auftreten. Er legt dar, dass aus einer Reihe von Er- 
scheinungen Contractilitat von jugendlichen Erythrocyten bei 
diesen Thieren hervorgeht und BrOcke's Scheidung des Zell- 
leibes der Erythrocyten in Okoid und Zooid aufrecht zu er- 
halten ist. 

Die Kernstructur der Leukocyten und Erythrocyten ist 
gieichartig: die Theilung der Kerne bei beiden erfolgt auf 
mitotische und amitotische Weise, und zvvar in letzterem Ealle 
theils nach dem altbekannten Typus der directen Theilung, 
theils nach dem der directen Fragmentation (Arnold), theils 
(bei Erythrocyten) durch Sprossenbildung. 



Das vv. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht eine 
Arbeit aus seinem Laboratorium von Herrn Ludwig Braun: 
»Ober die Einwirkung von Isobutyraldehy d auf Malon- 
und Cyanessigsaure«. 



Das w. M. Herr Prof. H. VVeidel iiberreicht zwei Arbeiten 
aus dem I. chemischen Laboratorium der k. k. Universitat in 

Wien. 

1. »Uber eine Isomeric beim Acetylaurin«, von Dr. 
J. Herzig. 

Der Verfasser zeigt, dass bei Einwirkung von Essigsaure- 
anhydrid auf Aurin zwei Acetylaurine entstehen und fiihrt den 
Nachweis, dass diese Verbindungen steroisomer sind, iihnlich 
wie dies bei anderen Hydroproducten aromatischer Verbin- 
dungen beobachtet wurde. 



78 

2. » b e r den A b b a u e i n i g e r S a u r e a m i d e « , \'on 
H. Weidel und E. Roithner. 

Die Verfasser haben die Producte der Einwirkung von 
Kaliumhypobromit auf die Amide der Bernsternsaure, Brenz- 
weinsaure und Malonsaure untersucht und gefunden, dass die- 
selben als Ureide zu betrachten sind. 

Das Succinamid bildet in vorziiglicher Ausbeute [B-Lactyl- 
harnstoff (C^HgNaOo), derselbe i<ann durch Salzsaure in p-Ami- 
dopropionsaure, Kohlensaure und Ammoniak zeiiegt vverden. 

Das Brenzvveinsaureamid liefert [3-Methyl-P-Lactylharnstoff, 
welcher p-Amidobuttersaure als Spaltungsproduct liefert. 

Das Malonamid wird durch unterbromigsaures Kali vollig 
zersetzt. Bei Behandlung des Amids mit Brom entsteht aber 
eine Verbindung, welche durch Atzkali Hydantoinsaure zu 
bilden scheint. 



Herr Adalbert Prey, stud, philos. in Wien, iiberreicht eine 
Abhandlung: »Uber Gestalt und Lage der Milchstrasse*. 

Auf Grund der Seeliger'schen Abzahlung der Sterne 
nach Trapezen von je 10° Ausdehnung in Rectascension und 
je 5° in Declination wurde die Sternvertheilung zwischen 55° 
nordlicher und 23° sudlicher Declination in eine nach Kugel- 
functionen fortschreitende Reihe entvvickelt. Die zur Ermittlung 
der Lage des Maximums angevvendete Differentiation fuhrte 
auf die Gleichung einer Flache zweiter Ordnung, welche an- 
genahert in zwei Ebenen zerfallt, von denen die eine die Lage 
des gesuchten Maximums, die andere die des Minimums angibt. 
Da die Sternzahlung den zweiten Zvveig der Milchstrasse nicht 
geniigend hervortreten lasst, um das Verfahren auch auf diesen 
auszudehnen, wurde aus einer geringen Anzahl von Punkten 
desselben eine zweite Ebene abgeleitet. Die Lage der Schnitt- 
kreise dieser beiden Ebenen, bestimmt durch die Lage ihrer 
Pole, ist gegeben durch: 

Rectasc. =199-35° Rectasc. =182-11° 

I.Pol: Declinations 17*90° 2. Pol: Declination= 19-69° 

sphar. Rad. = 91-33° sphiir. Rad. = 89-40° 



79 

Der Winkel zwischen beiden Ebenen ergab sich zu 

16-43°. 

Die Sonne liegt somit zwischen zwei Ebenen grosserer 
Sterndichte, die das Milchstrassensystem bilden, welchem daher 
die Sonne jedenfalls angehort. 



80 



Verzeichniss 

der an die mathematisch-naturwissensehaftliche Classe 

der kaiserliehen Akademie der Wissensehaften im 

Jahre 1895 gelangten periodischen Drueksehriften. 

Adelaide, Transactions of the Royal Society of South Australia. 

Vol. XIX, part I, II. 
Agram, Rad Jugoslavenske Akademije znanosti i umjetnosti. 

Knjiga CXXII. XIX, CXXIII. 

— De piscibus fossilibus Corneni, Mrzleci, Lesinae et M. 
Libanonis et Appendix de piscibus oligocaenicis ad Tuffer, 
Sagor et Trifail. 

Amiens, Bulletin de la Societe Linneenne duNord de la France. 

Tome XII, N«« 259 a 270. 
Amsterdam, Nieuw Archief voor Wiskunde. Dee). XX. Stuk 12. 

n^^ Reeks. Deel I, 2. 

— Wiskundige Opgaven met de Oplossingen. VI. Deel, 5"^^ & 
6^^e stuk. 

— Verslagen van de Zittingen der wis- en natuurkundige 
Afdeeling van 26. Mai 1894 tot 18. April 1895. 

— Verhandelingen der koninkl. Akademie van Wetenschappen. 
1. Sectie, Deel II, Nr. 7, Deel III, Nr. 1 —4; 2. Sectie, Deel IV, 
Nr. 1 — 6. 

— Revue semestrielle des Publications mathematiques. Tome 
III, 2« partie. 

Austin, Transactions of the Texas Academy of Science. Vol. I, 

No 3, 4, 1894. 
Baltimore, American Chemical Journal. Vol. XVI, Nos 7 &. 8. 

— Vol. XVII, Nos 1—7. 

— American Journal of Mathematics. Vol. XVI, No 4. — 
Vol. XVII, Nos 1, 2, 3. 



81 

Basel, Verhancilungen der Naturforschenden Gesellschaft zu 
Basel. Band X, Heft 3. Band XI, Heft 1. 

Batavia, Observations made at the magnetical and meteoro- 
logical Observatory at Batavia. Vol. XVI, 1893. 

— Regenwaarnemingen in Nederlandsch Indie. IS'^*^ Jaar- 
gang 1893. 

— Mededeelingen uifs Lands Plantentuin. XIV, Bijdrage Nr. 2. 

— Verslag omtrent den Staat van 's Lands Plantentuin. 1894. 
— ■ Natuurkundig Tijdschrift voor Nederlandsch -Indie. Deel 

LIV, 9^^^^ Serie. Deel III. 

— Boekwerken, 1893 & 1894. 

Belgrad, Geologia Srbije I. Topograficka Geologija. 

— Glas, XLIX, L. 

Bergen, Bergens Museums Aarbog for 1894 — 1895. 
Berkeley, Register of the University of California. 1893 to 
1894. 

— Classification of books in the library. 1894. 

— Adresses Commencement Day. 

— Bulletin of the Department of Geology. Vol. I, Nos 5^9. 

— University of California Studies. Vol. I, No 2. 

Berlin, Abhandlungen der konigl.AkademiederWissenschaften 
zu Berlin. Aus deni Jahre 1894. 
■ — Berliner astronomisches Jahrbuch fur 1897 mit Angaben 
fiir die Oppositionen der Planeten (I) — ■(368) fiir 1895. 

— Die Venus-Durchgange 1874 und 1882, V. 

— Berichte der Deutschen chemischen Gesellschaft. XXVII. 
Jahrgang, Nr. 20. XXVIII. Jahrgang, 1895, Nr. 1 — 19. 

— Deutsches meteorologisches Jahrbuch fur 1894. Heft II. 

— Fortschritte der Medicin. Band 13, 1895, Nr. 1 — 24. 

— ■ Fortschritte der Physik im Jahre 1893. XLIX. Jahrgang, 
1., 2. & 3. Abtheilung. 

— Centralblatt fiir Physiologic. Literatur 1894. Band VIII, 
Nr. 21—26. 1895, Band IX, Nr. 1, 2, 3, 7 — 11, 16—20. 

— Verhandlungen der Phj'siologischen Gesellschaft. Jahr- 
gang 1894 — 1895, Nr. 1 — 18. 

— ■ Jahrbuch der konigl. preussischen geologischen Landes- 
anstalt und Bergakademie zu Berlin fiir das Jahr 1893. 
Band XIV. 



82 

Berlin, Jahrbuch iiber die Fortschritte der Mathematik. Band 
XXIV, Jahrgang 1892, Heft 1, 2 & 3. 

— Verhandlungen der Berliner medicinischen Gesellschaft aus 
dem Gesellschaftsjahre 1894. Band XXV. 

— Berliner Entomologische Zeitschrift. XL. Band (1895), 
1.— 4. Heft. 

— Deutsche entomologische Zeitschrift. Jahrgang 1895, 
Heft 12. 

— Mittheilungen aus der zoologischen Station zu Neapel, zu- 
gleich Repertorium fur Mittelmeerkunde. 1 1. Band, 4. Heft. 
— 12. Band, 1. Heft. 

— Naturwissenschaftliche Wochenschrift. X. Band, Heft 1 
bis 12. , 

— V/issenschaftliche Abhandlungen der Physikalisch-techni- 
schen Reichsanstalt. Band II. 

— Jahresbericht des Directors des koniglichen geodatischen 
Institutes fur die Zeit vom April 1894 bis April 1895. 

— Veroffentlichungen des koniglich preussischen geodati- 
schen Institutes. Astronomisch - geodatische Arbeiten 
I. Ordnung. Telegraphische Langenbestimmungen in den 
Jahren 1890, 1891 und 1893. Zenithdistanzen zur Bestim- 
mung der Hohenlage der Nordsee-Inseln Helgoland, Neu- 
werk und Wangeroog, sowie des Leuchtthurmes auf 
Roter Sand iiber den Festlandspunkten Cuxhaven und 
Schillig. 

— Verhandlungen der vom 5. bis 12. September 1894 in 
Innsbruck abgehaltenen Conferenz der permanenten Com- 
mission der internationalen Erdmessung. 

— Veroffentlichungen des koniglich preussischen meteoro- 
logischen Institutes. Ergebnisse der meteorologischen Be- 

• obachtungen in Potsdam im Jahre 1893 und 1894. 

— Ergebnisse der Niederschlagsbeobachtungen im Jahre 1 893. 

— Ergebnisse der Beobachtungen an den Stationen II. und 
in. Ordnung im Jahre 1891 und 1895, zugleich Deutsches 
meteorologisches Jahrbuch fur 1891 und 1895. 

— Bericht iiber die Thatigkeit des koniglich preussischen 
meteorologischen Institutes im Jahre 1894. 



83 

Berlin, Veroffentlichungen des Rechen-Institutes der konig- 
lichen Sternvvarte zu Berlin. Nr. 3, Untersuchungen uber 
die Bahn des Olbers'schen Kometen. I. Theil. 

— Abhandlungen der konigiich preussischen geologischen 
Landesanstalt. N. F. Heft 16 und Atlas, 17 mit Atlas, 19. 

— Atlas von sieben Profiltafeln und einer Ubersichtskarte zu 
der Abhandlung: Die stratigraphischen Ergebnisse der 
neueren Tiefbohrungen im oberschlesischen Steinkohlen- 
gebirge, von Th. Ebert. 

— Abhandlungen zur geologischen Specialkarte von Preussen 
und den Thuringischen Staaten. Band IX, Heft 4. Band X, 
Heft 5. 

— Wilhelm Weber's Werke, III. und V. Band. 

— Zeitschrift der Deutschen geologischen Gesellschaft. 
XLVI. Band. Heft 4. XLVII. Band, Heft 1, 2, 3. 

— Zeitschrift fiir Instrumentenkunde. XV. Jahrgang 1895, 
Heft 1 — 12. Vorschlage zu gesetzlichen Bestimmungen 
Liber elektrische Masseinheiten von Dr. E. Dorn. 

Bern, Akademische Schriften pro 1892 — 1893. 

Beziers, Bulletin de la Societe d'Etude des Sciences naturelles 

de Beziers. XVP Volume, 1893. 
Birmingham, Proceedings of the Birmingham Natural History 

and Philosophical vSociety. Vol. IX, part 1. 

— Report to the annual Meeting of Members held at Mason 
College. October 19'^ i893. 

Bologna,Memorie della R. Accademia delle scienze dell' Isti- 
tuto di Bologna. Serie V. Tomo II. 

Bonn, Verhandlungen des naturhistorischen Vereines der 
preussischen Rheinlande, Westphalens und des Regie- 
rungsbezirkes Osnabriick. LI. Jahrgang, 6. Folge. I. Jahr- 
gang, 2. Halfte. LII. Jahrgang, 1. Halfte. 

— Sitzungsberichte der Niederrheinischen Gesellschaft fur 
Natur- und Heilkunde zu Bonn. 1895. 

Bordeaux, Actes de la Societe Linneenne de Bordeaux. 
Vol. XLVI, 5« serie, tome VI, 1893. 

— Catalogue de la Bibliotheque. l*^'" Fascicule. 

— Observations pluviometriques et thermometriques faites 
dans le Departement de la Gironde de Juin 1892 a Mai 1893. 



84 

Bordeaux, Memoires de la Societe des Sciences physiques 
et naturelles de Bordeaux. 4^ serie, tome III, 2^ cahier; 
tome IV, l^"" et 2'' cahiers. 

— Memoires et Bulletins de la Societe de Medecine et de 
Chirurgie de Bordeaux. 3" & 4*^ fascicules, 1893. 

Boston, The Astronomical Journal. Vol. XIV, Nos 1—23. 

— Memoirs of the Boston Society of Natural History. 
Vol. Ill, No 14. Index and Titel Page of Vol. III. — Vol. V, 
Numbers 1 & 2. 

— Proceedings of the Boston Society of Natural History. 
Vol. XXVI, Parts II — III, November 1893— May 1894. 
Part IV, November 1894— May 1895. 

— Occasional Papers of the Boston Society of Natural History. 
IV. Geology of the Boston Basin by William O. Crosby. 
Vol. I, part 2. 

— Proceedings of the American Academy of Arts and Sciences. 
N. S. Vol. XXII from May 1894 to May 1895. 

— Institute of Technology, Quarterly. Vol. VII, Nos 3 & 4. — 
Vol. VIII, Nos 1, 2, 3. 

Braunschweig, Die Fortschritte der Physik im Jahre 1889. 
I., II. und III. Abtheilung. 

— Jahresberichte iiber die Fortschritte der Chemie und ver- 
wandter Theile anderer Wissenschaften fiir 1889. VII, Heft; 
fur 1890 III. Heft. 

Bremen, Abhandlungen des naturvvissenschaftlicheii Vereines 
zu Bremen. XIII. Band, 2. Heft und Beitrage zur nordwest- 
deutschen Volks- und Landeskunde. Heft 1. 

— Deutsches meteorologisches Jahrbuch fiir 1894 Jahr- 
gang V. 

BriLinn, Verhandlungen des Naturforschenden Vereins in Briinn. 
XXXIII. Band. 1894. 

— XIII. Bericht der meteorologischen Commission des natur- 
forschenden Vereines in Brunn. 1893. 
— - Centralblatt fiir die miihrischen Landvvirthe. 1894. 74. Jahr- 
gang. 

Briissel, Memoires de T Academic Royale des Sciences, des 
Lettres et des Beaux Arts de Belgique. Tomes XLVIII & 
XLIX. 



85 

Briissel, Alemoires couronnes et Alemoires des savants 
etrangers. Tome LII. 

— Annales de la Societe Beige de Microscopie. Tome XIX, 
fascicules l*^'' & 2^ 

— Bulletin de la Societe Beige de Microscopie. 2P annee 

1894—1895, Nos 1 — 10. 

— Annales de la Societe Roj^ales malacologique de Belgique. 
Tomes XXV & XXVI. 

— Proces-verbaux des Sciences de la Societe Royale mala- 
cologique de Belgique. Tome XXI. 

— Annales de la Societe Entomologique de Belgique. 
Tome XXXIV et XXXV. 

— Memoires de la Societe entomologique de Belgique. I. Ch. 
Kerremans Catalogue synonymique desBuprestides decrits 
de 1758 & 1890. 

Budapest, Ertekezesek a Termeszettudomanyok korebol. 
XXIII. kotet, 1, 2, 3 fuzet. 

— Ertesito az erdelyi Museum-egylet Orvos-Termeszettu- 
domanyi Szakosztalyabol, 1894. XIX. evfolyam. 3 Fiizet. 

— Ertesito az erdelyi Museum-egylet Orvos-Termeszettu- 
domanyi Szakosztalyabol I. Orvosi szak. 3 Fiizet. 

— Mathematikai es termeszettudomanyi Ertesito. XIII. Kotet, 
1. — 5. Fiizet. 

— Mathematikai es termeszettudomanyi Kozlemen}'ek. XXVI. 
Kotet, 1., 3. es 5. szam. 

— Ertekezesek a Mathematikai Tudomanyok Korebol. X\'. 
Kotet, 3. szam. 

— Termeszettudomanyi Konyvkiado -Vallalat. XXXII, XXXMI 
egesz XL, L — LI\' kotet. 

— Mathematische und naturwissenschaftliche Berichte aus 
Ungarn. XII. Band, 2. Halfte. 

— Jahrbiicher der konigl.ungarischen Centralanstalt fiirMeteo- 
rologie und Erdmagnetismus. XXII. Band, Jahrgang 1892. 

— Mittheilungen aus dem Jahrbuche der koniglich ungarischen 
geologischen Anstalt. IX. Band, 7. (Schluss-) Heft. 

— Erlauterungen zur geologischen Specialkarte der Lander 
der ungarischen Krone. Umgebungen von Korosmezo und 
Bogdan — und Umgebungen von Nag^^-Karoly und Akos 



86 

Budapest, Jahresbericht der koniglich ungarischen geologi- 
schen Anstalt fiir 1893. 

— Zeitschrift der ungarischen geologischenGssellschaft, 1895. 
XXV. Band, 1.— 8. Heft. 

Buenos Aires, Observatorio nacional Argentine: Results of 
the national Argentine Observatory. Cordoba. Durch- 
musterung. Brightness and position of every fixed star 
down to the tenth magnitude comprised in the belt of the 
heavens between 22 and 23 degrees of South Declination 
with an Atlas. Vol. XVI, part I. 22° — 32°. 

— Boletin de la Academia nacional de ciencias en Cordoba. 
Tomo XIV, Entrega 2'\ 

Buffalo, Bulletin of the Buffalo Society of Natural Sciences. 

Vol. V, No 4. 
Bukarest, Buletinul societatei de sciente fisice (Fisica, Chimia 

si Mineralogia) din Bucuresci. Anul III, No. 11 si 12 ; AnulIV, 

Nos. 1 — 12. 

— Analele Institului meteorologie al Romaniei. Tom. IX, 
Anul 1893. 

Caen, Memoires de la Societe Linneenne de Normandie. 
XVII. Volume, 2^= & 3^ fascicules. 

— Bulletin de la Societe Linneenne de Normandie. 4^ serie, 
7^ volume, 3*^ & 4*^ fascicules, annee 1893; 8^ volume, annee 
1894, P-" & 2^ fascicules; annee 1895, 4^ sen, 9*^ volume, 
1"^ fascicule. 

■ — Bulletin du Laboratoire de Geologie de la Faculte des 
Sciences de Caen, l''*^ Annee Nos i — 7. 

Cairo, Bulletin de I'lnstitut Egyptien, 1892. 3*^ serie, Fasci- 
cules, Nos 6, 7. 

Calcutta, Memoirs of the Geological Survey of India. Palae- 
ontologia Indica. Index to Genera and Species described 
in the Palaeontologia Indica up the year 1891. 

— Figures and Descriptions of nine species of Squillidae 
from the Collection in the Indian Museum by the late 
James V/ood -Mason. 

— Contents and Index of the first twenty volumes of the 
Memoirs of the Geological Survey of India 1859 to 1883. 



87 

Calcutta, Records of the Geological Survey of India 1895. 
Vol. XXVIII, parts 1, 2, 3, 4. 

— Report on the Meteorology of India in 1890, 16"^ year. 

— Cyclone Memoirs. No V. 

— Indian Meteorological Memoirs. Vol. V, parts VII — X; 
vol. VI, part II; vol. VII, parts I— IV; vol. VIII, part I; 
vol. IX, part I. 

— India Weather Review, Annual Summary 1894. 

— Monthly Weather Review. 1894, November, December; 
1895, January — August. 

— Journal of the Asiatic Society of Bengal. Vol. LXIII, 1894, 
part II, No 4; vol. LXIV, part II, Nos 1, 2. 

— Records of the Botanical Survey of India. Vol. I, Nos 5, 6. 
Cambridge, Memoirs of the Museum of Comparative Zoology 

at Harvard College. Vol. XVII, XVIII; vol. XIX, No 1. 

— Bulletin of the Museum of Comparative Zoology at Harvard 
College. Vol. XVI, Nos 12—15; vol. XXVI, Nos 1, 2—4; 
vol. XXVII, Nos 1-4; vol. XXVIII, No 1. 

— Annals of the astronomical Observatory of Harvard College. 
Vol. XXXV; vol. XL, part III; vol. XLI, No I. 

— Annual Report of the Museum of Comparative Zoology at 
Harvard College for 1894—1895. 

— 48^'"' Annual Report of the Director of the Astronomical 
Observatory of Harvard College for the year 1893. 

— Memoires of the American Academy of Arts and Sciences. 
Vol. XII, No 1 . 

— Proceedings of the Cambridge Philosophical Society. 
Vol. VIII, parts IV, V; vol. IX, part I. 

— The collected Mathematical Papers of Arthur Cayley. Sc. 
D. F. R. S. Vol. VIII. 

Cape Town, The Transactions of the South African Philo- 
sophicalSociety. Vol. VI, 1889 — 1890; vol. VI, part II, 1892. 

Catania, Atti della Accademia Gioenia di Scienze natural! in 
Catania. Anno LXXII, 1895. Serie 4^ Vol. VIII. 

— BuUettino mensile dell' Accademia Gioenia di Scienze 
naturali in Catania, Fascicoli XXXIX^XLI. 

Chemnitz, Deutsches meteorologisches Jahrbuch fiir 1894. 

— Das Klima des Konigreiches Sachsen. Heft III. 



88 

Chur, Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Grau- 
bunden. N. F. XXX VI II. Band. 1894—1895. 

— Die Ergebnisse der sanitarischen Untersuchungen der 
Recruten des Kantons Graubiinden in den Jal"iren 1875 
bis 1879. 

Co then, Chemiker-Zeitung, Centralorgan. XIX. Jahrgang, 

Nr. 1 — 104. 
Col mar, Mittheilungen der Naturhistorischen Gesellschaft in 

Colmar. N. F. II. Band. Jahre 1891 — 1894. 
Denver, The Sampling and Measurement of Ore Bodies in 

Mine Examinations. 

— The Proceedings of the Colorado Scientific Society. Vol. I\", 
1891 — 1893. 

Des Moines, Jowa Geological Surve\'. Vol. III. '2'^ annual. 
Report 1893. 

— Cincinnati, Publications of the Cincinnati Observatory. 
Nr. 13. Catalogue of 2000 Stars for the epoch 1890. 

Dor pat, Bericht iiber die Ergebnisse der Beobachtungen an 

den Regenstationen fiir das Jahr 1894. 
Dresden, Sitzungsberichte und Abhandlungen derNaturwissen- 

schaftlichen Gesellschaft I sis in Dresden. Jahrgang 1894, 

Juli bis December. 
Dublin, The Transactions of the Royal Irish Academy. Vol. 

XXX, parts XV, XVI, XVII. 

— Proceedings of the Royal Irisch Academy. 3'"^ series, V^ol. Ill, 
No 4. 

— List of the Members of the Royal Irish Academy. 1895. 
Edinburgh, Proceedings of the Royal Societ\^ of Edinburgh. 

Session 1892—1895. Vol. XX (Pp. 305—540). 

— Proceedings of the Edinburgh ^Mathematical Society. 
Vol. XIII. Session 1894—1895. 

— ■ Thirteenth annual Report of the Fishery-Board for Scot- 
land, for the year 1894. 

— Transactions of the Edinburgh Geological Society. Vol. VII, 
part II. 

Emden, 79. Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft 
in Emden pro 1893—1894. 



89 

rlangen, Sitzungsberichte der Physikalisch-medicinischen 
Societiit in Erlangen 26. Heft. 1894. 
Florenz. Publicazioni del R. Istituto di studii superiori pratici 
e di perfezionamento in Firenze. Sezione di medicina e 
chirurgia. II Triennio 1883 — 1885 nella clinica ostetrica e 
ginecologica di Firenze, parte prima. 

— L' Acido carbonico dell' Aria e del Suolo di P'irenze. 

— Fisiologia del Digiuno. 

— Le Pieghe delle Alpi Apuane. 

Frankfurt a. M., Abhandlungen, herausgegeben von der 
Senckenbergischen Naturfonschenden Gesellschaft. XIX. 
Band, Heft I. 

— Bericht iiber die Senckenbergische naturforschende Gesell- 
schaft in P'rankfurt a. M., 1895. 

— Jahresbericht des Physikalischen Vereins zu Frankfurt a. M. 
fiir das Rechnungsjahr 1893 — 1894. 

Frankfurt a. d. O., Societatum Litterae. 1894. VIII. Jahrgang, 
Nr. 10 — 12. IX. Jahrgang Nr. 1 — 9. 

— Helios. XIII. Jahrgang Nr. 1. 

Freiburg i. B. Akademische Schriften pro 1894 — 1895. 
Genf, Archives des Sciences physiques et naturelles. 3^ Periode, 
tome XXXIII, Nos 1—6. Tome XXXIV, Nos 7—12. 

— Resume meteorologique de Fannee 1894 pour Geneve et 
le Grand Saint-Bernard. 

— Memoires de la .Societe de Physique et d'Histoire naturelle 
de Geneve. Tome XXXII. F*^ partie. 

Genua, Atti della Societa Ligustica di Scienze naturali e geo- 
grafiche. Vol. VI., Nos 1, 2. 

— Annali del Museo civico di Storia Naturale di Genova. 
Ser. 2^^ Vol. XIII— XV. Indice. 

Giessen, 30*^'" Bericht der Oberhessischen Gesellschaft fur 

Natur- und Heilkunde. 
Gorz, Atti e Memorie dellT. R. Societa agraria di Gorizia. 

Anno XXXV. N. S., Nos 1 — 12. 
Gottingen, Abhandlungen der konigl. Gesellschaft derWissen- 

schaften. XI. Band. 

— Nachrichten von der konigl. Gesellschaft der Wisser- 
schaften zu Gottingen. 1895. Heft 1, 2, 3, 4. 

Anzeiger Xr. IX. 13 



90 

Gottingen, Astronomische Mittheilungen von der kgl. Stern 

warte, IV. Theil. 
Granville, Bulletin of the Scientific Laboratories of iJenisor 

University. Vol. VIII, parts 1, 2. 

— The Journal of Comparative Neurology. Vol. V, March 
(1895) December, P. 1 — 290. 

Graz, Landvvirtlischaftliche Mittheilungen tur Steiermark 1893 

Nr. 1—24 
Greifswald, Mittheilungen aus dem Naturwissenschaftlichen 

Verein fiir Neu-Vorpommern und Ri^igen. XX\'l. Jahrgang 

1894 und XXVII. Jahrgang, 1895. 
Gilistrow, Archiv des\'ereines der Freunde der Xaturgeschichte 

in Mecklenburg. 48. Jahr. I & II. Abtheilung. 
Haag, Die Triangulation \'on Ja\'a. IV'. Abtheilung. 

— Oeuvres completes de Christian Huygens. VI. 
Habana, Anales de la Real Academia de Ciencias medicas 

fisicas y naturales de la Habana. Tomo XXXI. 1895. 
Enero — Diciembre de 1895. 
Halle a. S., Leopoldina, amtliches Organ der kaiserlichen 
Leopoldino-Carolinischen deutschen Akademie der Natur- 
forscher. Heft XXXI, Nr. 1 —24. 

— Nova Acta, LXIIL, LXIV. Band und Repertorium. I. Band. 

— Katalog der Bibliothek. (3. Lieferung. 

— Geschiclite der Bibliothek und Natui'aliei"'.sanimlung, von 
Dr. Oskar Grulich. 

— Katalog der Bibliothek. 5. Lieferung. 

Hamburg, Deutsches Meteorologisches Jahrbuch fiir 1893 tmd 
1894. Beobachtungssystem der deutschen Seewarte. Jahr- 
gang X\'I. 

— Deutsche Seewarte: Tabellarischer W'etterbericht, 1895, 
Nr. 1—365. 

— Aus dem Archiv der Deutschen Seewarte. X\41. Jahrgang, 
1894. 

— ■ XVII. Jahresbericht iiber die Thtitigkeit der Deutschen See- 
warte fiir das Jahr 1894. Beiheft 1. 
Hanau, Bericht der Wetterauischen (iesellschaft fiir die ge- 
sammte Naturkunde zu Hanau a. M. voni 1. December 
1892 bis 30. April 1895. 



91 

Hann()\er, Mittheilungen des Deutschen Seefischereivereines 
(fVuher Section fiir Kiisten- unci Hocliseefischierei). Jalirg. 
1884—1894, 1895. 

Harlem, Archives Neerlandaises des Sciences exactes et 
naturelles. Tome XXIX. P'" — 5^ livraisons. 

— Archives du Musee Teyler. Serie II, Vol. IV, 3^ & 4*^ parties. 
Helsingfors, Obserx'ations publiees par Tlnstitut meteorolo- 

gique central de la Societe des Sciences de Finlande. 
Vol XII, l'-^' livraison en 1893. 

— Observations meteorologiques, 1889 — 1890. 
Hermannstadt, X'erhandlungen und Mittheilungen des 

siebenbiirgischen \'ereins fiir Naturwissenschaften • in 

Hermannstadt. XLIV. Jahrgang. 
J assy, Le Bulletin de la Societe des Aledecins et des Natura- 

listes. 8'' annee, \'ol. \'1II, Nos .3, 6. 9*^ annee. Vol. IX, 

Nos 1—5. 
Jekaterinenburg, Societe Ouralienne d' amateurs des sciences 

naturelles. Tome XIV, livr. 4. Tome XV, livr. 1. 
Jena, Jenaische Zeitschrift fur Naturwissenschaft. N. F. XXII. 

Band, Heft 1 — 4. 
K ass el, XL. Bericht des Vereines fur Naturkunde zu Kassel 

fiir das Vereinsjahr 1894 — 1895. 
Kharkow, Travaux de la Societe de medecine scientitique 

et d'h\'giene, annee 1895. 

— Travaux de la Societe des Sciences phisico-chimique a 
I'Universite de Kharkoff. 1894, T. 1. 

Kiel, Akademische Schriften pro 1894 — 1895. 
Kjobenhavn, Memoires de I'Academie des Sciences et des 
Lettres de Danemark. Tome VII, No 10. Tome VIII, No 1. 

— Descriptio iconibus illustrata plantarum novarum vel 
minus cognitarum praecipue e flora Hispanica, auctore 
Job. Lange. Fasc. I, II. III. 

— Nordisk Farmaceutisk Tidskrift. 1895, Nr. 1 —24 und Index. 
Klagenfurt, Jahrbuch des naturhistorischen Landesmuseums 

von Karnten. XXXIII. Heft. 

— Diagramme der magnetischen und meteorologischen Beob- 
achtungen zu Klagenfurt, von Ferd. Seeland. Witterungs- 
jahr 1894. December 1893 bis November 1894. 

13* 



92 

Konigsberg, Schriften der physikalisch-okonomischen Gesell- 

schaft. XXXV. Jahrgang 1894. 
Kolozsvart, Ertesito az Erdelyi Muzeum-Egylet Orvos-Ter- 

meszettudomanyi Szakosztalyabol. 1895, XX. Evfolyam. 

I. Orvosi szak, 1 & 3 fuzet. 1895, XX. Evfolyam. II. Ter- 

meszettudoman}^ szak, 1 & 3 fiizet. 
Krakau, Rozprawy Akademii Umiejetnosci. Wydzial matema- 

ticzno-przyrodniczy. Ser. 2^, Tom. VII, VIII, IX. 

— Sprawozdanie Komissyi fizyograficznej. Tom. XXX. 
Kristiania, Archiv for Mathematik og Naturvidenskab. XVII. 

Bind, Nr. 1 — 4. 
— ■ Jahrbuch des Norvvegischen metereologischen Institutes 
fur 1892. 
La Plata, Anales del Museo La Plata. Paleontologi'a Argentina, 
III. Tome VI. 

— Seccion zoologica. II, III. 

— Revista. Tome VII. L^ parte. 

Lausanne, Bulletin de la Societe Vaudoise des Sciences natu- 

relles. 3^ serie. Vol. XXX, Nos 116—118. 
Leipzig, Archiv fiir Mathematik und Physik. 2. Reihe, XIII. Theil, 

3. & 4. Heft. XIV. Theil, Heft 1, 2, 3. 

— Centralblatt ftir klinische Aledicin. XVI. Jahrgang, 1895. 

— Abhandlungen der mathematisch - physischen Classe, 
XXI. Band. Nr. I— VI. XXII. Band, Nr. I— V. 

— Berichte iiber die Verhandlungen der koniglich sachsischen 
Gesellschaft. Mathematisch -physische Classe 1894, III. 
1895, I— IV. 

— Journal fiir praktische Chemie. N. F. 51. Band, Heft 
1—24. 

— Vierteljahrsschrift der astronomischen Gesellschaft. 30. Jahr- 
gang. Heft I — IV und Generalregister der Jahrgange 1 — 25. 

— Zeitschrift fiir Naturwissenschaften des naturwissenschaft- 
lichen Vereins fiir Sachsen und Thiiringen. 67. Band, 
VI. Heft. 68. Band, 1—2. Heft. 

— Katalog der astronomischen Gesellschaft. I. Abtheiking, 
Katalog der Sterne bis zur neunten Grosse zwischen 80° 
nordlicher und 2° sudlicher Declination fiir das Aqui- 
noctium 1875. X. Stiick. Zone +20° bis 25°. 



93 

London, British Museum, Descriptive Catalogue of the Spiders 
of Burma. 

— List of Oceanic Depths and serial temperature Observations. 
February 1889. January 1890 & 1891; February 1892 
to 1895. 

— Catalogue of Fishes. 11*^ Edition \'ol. I. 

— Journal of the Royal Microscopical Society. 1895. Parts 
1, 4—6. 

— The Analyst. 1895. 

— Nature, Vol. 51, Nos 1313 — 1365. 

— The Pharmaceutical Journal 1895. Nos 1280—1331. 

— Proceedings of the Royal Society. Vol. VII, Nos 340—354. 

— — Philosophical Transactions. Vol. 185. A & B. parts. I & II. 
The Council November 30, 1894. 

— — Catalogue of Scientific Papers. Vol. XI. 

— Monthly Notices of the Ro3^al Astronomical Society. Vol. 
LV, Nos 3 — 10; Vol LVI, Nos 1—3. 

— The Observatory, a Monthlv Review of Astronomy. 
1895. Nos 223—235. 

— Results of Meridian Observations of Stars made at the 
Royal Observatory^, Cape of Good Hope from 1885. August 
to 1887. December. 

— Catalogue of 1713 Stars for the Equinox 1885'0. From 
Observations made at the Royal Observatory, Cape of 
Good Hope during the years 1879 to 1885. 

— Linnean Societ}^ Zoology, The Transactions. Vol. VI, part 3. 

— Linnean Societ}' Zoology, The Journal. Vol. XXV, Nos 158 
to 160. 

— Linnean Society Botan3^ The Transactions. 2^ Ser., Vol. IV, 
part 2. Vol. V, part 1. 

— Linnean Society Botany, The Journal. Vol. XXX, Nos 209 
and 210. 

— Linnean Societv List. 1894 — 1895. 
~ Proceedings. Mai 1895. 

— The Journal of the .Society of Chemical Industr}^, 1895. 
\'ol. XIV, Nos 1 — 12, and Index. Vol. XIV. 1895. 

— Transactions of the Zoological Society of London. Vol. XIII, 
Parts 10, 11. 



94 

London, Proceedings of the Zoological Societ}^ for the j^ear 
1894. November and December. For the year 1895. January 
and February. 

Liittich, Annales de la Societe geologique de Belgique. Tome 
XX, 3® Livraison; Tome XXI, 3^ Li\n-aison. 

— Memoires de la Societe Royale de Sciences de Liege. 
2^ serie, Tome XVIII. 

Luxembourg, Publications de I'lnstitut Grand-Ducal de 

Luxembourg. Tome XXIII. 
Lyon, Annales de la Societe d'Agriculture, Sciences et Industrie 

de Lyon. 7^ serie, Tome P'", 1893. 
Madison, Publications of the Washburn Observatory. Vol. VII, 

parts 2 & 4. 
Madras, Government Museum. Bulletin No 3. 
Madrid, Almanaque nautico para 1897. 

— Annuario de la Real Academia de ciencias exactas, fisicas 
y naturale. 1895. 

— Memorias de la Real Academia de Ciencias exactas, fisicas 
y naturales de Madrid. Tomo XVI. 

— Resumen de las Observaciones meteorologicas efectuadas 
en la Peninsula y algunas de sus Islas adyacentes durante 
los anos 1891 y 1892. 

Mai land, Osservazioni meteorologiche eseguite nell" anno 
1892. 

— Publicazioni del R. Osservatorio di Brera in Milano. 
Nr. XXXVIII. 

— Memorie del Reale Istituto Lombardo di Scienze e Lettere. 
Vol. XVII, VIII della Serie III. Fascicolo III. 

— Reale Istituto Lombardo di scienze e lettere. Rendiconti. 
Ser. II. Vol. XXVII. 

— Memorie. Vol. XX. XI. della Serie 111. Fasc. 1. 

— Atti della F^ondazione scientitica Cagnola. Vol. XII, Xlll. 
1893 — 1894. 

Manchester, Memoirs and Proceedings of the Manchester 
Literary and philosophical Society. Vol. IX, Nos 1 — 6, 
4"^ series. 

Marseille, Annales de la Faculte des Sciences de Marseille. 
Tome IV, fascicul XXIII. 



9o 

Marseille, Sur Texistence et la propagation des oscillations 
electromagnetiques dans lair par M. A. Perot. 

— Annales de Tlnstitiit colonial de Marseille. 'S'^ annee, 11^ 
\'olumne (1895). 

Melbourne, Proceedings ot" the Royal Society of Victoria. 

N. S. Vol. VII. 
.Mexico, Memorias y Revista de la Sociedad cientifica »Antonio 

Alzate.<. Tomo VII, Nos 11 & \'2. Tomo VIII, Nos 1—4. 

— Boletin del Observatorio astronomico nacional de Tacubaya. 
Tomo I, Nos 21, 22, 23. 

— Anuario del Observatorio para el ano de 1896. 

— Boletin de la Comision geol(3gica do Mexico. Num. 1. 

— XI. Congreso de Americanistas. Reunion en Mexico del 
15. al 20 de Octubre de 1895. Program ma. 

— Comision geologica Mexicana. Expedicion cientifica al 
Popocatepetl. 1895. 

Minneapolis, The geological and natural history Survey' of, 
Minnesota. First Report of the State Zoologist. June 1892. 

Modena, Annuario della Societa dei Naturalisti in Modena. 
Serie II. Anno XIV e XV. 

— .A.tti della Societa dei Naturalisti in Modena. Memoire. 
Ser. III. Vol. I, II, III, VI, VII, VIII, IX, Fasc. II. Vol. XI, XII. 

MontpeUier, Academic des sciences et lettres de Montpellier. 
Section de Medecine. Tome VI, Nos 2, 3. Section des 
Sciences. 2. Serie. Tome I, Nos 3 & 4. Tome II, No 1. 

Moskau, Bulletin de la Societe Imperial des Naturalistes de 
Moscou. Annee 1894, No 4. Annee 1895, Nos 1, 2 & 3. 

— Matematicki Svornik. Tom. XVIII, No 1,2, 3. 
Miinchen, Abhandlungen der niathematisch-physikalischen 

Classe der koniglich bayrischen Akademie der Wissen- 
schaften. X\4II. Bd., III. Abthlg. und Separata. 

— Sitzungsberichte der mathem.-physikal. Classe der k. b. 
Akademie der Wissenschaften, 1895. Heft 1, 2. 

— Obersicht uber die Witterungsverhaltnisse im KiJnigreiche 
Bayern wahrend des Januar bis December 1895. 

— Beobachtungen der meteorologischen Stationen im Konig- 
reich Bayern. Jahrgang XVI, 1894; Heft IV; Jahrgang XVII, 
Heft 1, 2, 3. 



96 

Nanc}^ Bulletin de la Societe des Sciences de Nanc}'. 2'^ Serie, 

Tome XIII, Fascicule XXIX, 1894. 
Neap el, Rendiconto dell'Accademia delle scienze fisiche e 

matematiche. Serie 3% Vol. I, Fasc. 1'^' — 12". 

— Atti delta Reale Accademia delle Scienze fisiche e mate- 
matiche. Ser. 2% Vol. VII. 

Neb rase a. Bulletin of the Agricultural Experiment Station 
No 43. 

New Castle upon Tyne, Transactions of the North of Eng- 
land Institute of Mining and Mechanical Engineers. 
Vol. XLIV, parts 2-5. Report 1895. 

— JReport of the Proceedings of the Flameless Explosives 
Commitee. Parts 2, 3. 

New Haven, The American Journal of Science. 3'^ series, 
Vol. XLIX, L, Nos 290—300. 

— Index to Volumes XLI — L. 

— Transactions of the Connecticut Academy of Arts and 
Sciences. Vol. IX, parts 1 & 2. 

New York, Bulletin of the New York State Museum. Vol. Ill, 
Nos 12 — 13. 

— 47"' Annual Report of the Regents for the year 1894. 

— Annals of the New York Academy of Sciences. \'ol. VII, 
Index; vol. VIII, No 5. 

— Transactions of the New -York Academy of Sciences. 
Vol. XIII, 1893—1894. Vol. XIV, 1894 — 1895. 

— The Physical Review. Vol. I, Nos 1—6; vol. II, Nos 1 — 3. 
Odessa, Zapiski der Neurussischen Naturforscher-Gesell- 

schaft. Tome XIX, Nr. 1 , 2. 
Offenbach, 33.— 36. Bericht fiber die Thatigkeit des Offen- 

bacher Vereins fiir Naturkunde in den Vereinsjahren \'om 

3. Mai 1891 bis 5. Mai 1895. 
Osnabrtick, X. Jahresbericht des naturwissenschaftlichen 

Vereins zu Osnabrtick fur die Jahre 1893 und 1894. 
Ottawa, Geological Survey of Canada. Palaeozoic P^ossils. 

Vol. II, part I; vol. Ill, part II. Maps. 
Palermo, Rendiconti del Circolo matematico di Palermo. 

Tomo IX, Fasc. 1, 2, 4, 5, 6. 



97 

Paris, Comptes rendus hebdomadaires des Seances de I'Aca- 
demie des Sciences. 1895. I. Semestre. Tome CXX, Nos 1 a 
26; Tome CXXII, Nos 1 — 27. 

— Bulletin de T Academic de Medecine. 3*^ serie. Tome XXXIil, 
59*^ annee, Nos 1 — 52. 

— Annales des Mines, 9^ Serie, Tome VI, 1894, 12^ Livraison- 
Tome VII, 1895, Livraisons l""*-' — 1 1^ — (Table des matieres 
de la 8^ serie 1882 — 1891.) 

— Annales des Fonts et Chaussees. 1895 (Janvner). 7^ serie, 
5"^ annee, 1'='' — 12^ cahiers et Personnel. 1895. Novembre et 
Decembre. 1894, Janvier. 

— Bulletin du Museum d'Histoire naturelle. Annee 1895. 
Nos 2, 3, 5, 7. 

— Fondation R. Bischofsheim: Annales de I'Observatoire de 
Nice. Tomes IV & V. 

— Connaissance des Temps. Extrait pour Tan 1894. 

— — Anuaire pour I'an 1895. 

— Bulletin du Comite international permanent de la Carte du 
Ciel. Tome II, 3*^ fascicule. 

— Journal de TEcole Polytechnique. 64^ Cahier. 

— Nouvelles Archives du Museum d'Histoire naturelle. 3*^ serie. 
Tome VI, 1'^'" fascicule. 

— Bulletin, annee 1895. Nos 1 — 8. 

— Moniteur scientifique du Docteur Quesneville. 39^^ annee, 
4^ serie. Tome IX, 634—649. 

— Revue generale des Sciences pures et appliquees. 6*^ annee. 
Nos 1 — 24. 

— — Tables des matieres. Tome \'I. 

— Societe de Biologie. 1895. 10^ serie. Tome II. Nos 1 — 37. 

— Societe entomologique de F'rance Annales. Annee 1893. 
Vol. LXII, 1893. ier_4e trimestre. 

— Societe philomatique de Paris: Extrait du compte- rendu. 
Nos 9-19. 

— Societe philomatique de Paris: Bulletin. 8^ serie, tome \'I, 
Nos 1 — 4; tome VII, Nr. 1 — 5. 

— Societe philomatique de Paris: Compte-rendue sommaire 
de seance du 28^ Octobre 1895. 



98 

Paris, Societe des Ingenieurs civils: Memoires et comptes- 
rendus des travaiix. 5"^ serie, 48*^ annee. Cahiers P"" — 12'^. 

— — Annuaire de 1895. 

— ■ Societe mathematique de France: Bulletin. Tome XXIII, 
Nos 1 — 10. 

— Annales du Bureau central meteorologique de France. 
Annee 1893. I. Memoires. II. Observations. III. Pluies en 
France. 

— Rapports du Comite meteorologique international et de 
la Commission Internationale pour I'etude des nuages. 
Reunion d'Upsal. 1894. 

— Societe geologique de France: Memoires. Paleontologie. 
Tome IV, fascicules 2, 3, 4. 

— Societe geologique de France: Bulletin. 3^ serie. Tome XXI, 
1893, Nos 6, 7, 8. — Tome XXII, 1894, Nos 4—9. — 
Tome XXIII, 1895, No 1—3. 

— Compte -rendu des seances de la Societe geologique de 
France. Annee 1893. 3^ serie. Tome XXI, Nos 1 — 4, 6 — 12. 

— Societe zoologique de France: Memoires pour Tannee 1894. 
Tome VII, 2*^. 3^ et 4^^ parties. 

— — Extrait des Memoires pour I'annee 1895. 

— Societe zoologique de France: Bulletin pour I'annee 1894. 
Tome XIX, Nos 3—8. 

Perugia, Atti e Rendiconti della Accademia medico-chirurgica 

di Perugia. Vol. \'II, fasc. 1, 2, 3 & 4. 
Petersburg, Bulletin de I'Academie Imperiale des Sciences 

de St. Petersbourg. 5^ serie, tome II, Nos 1—5; tome IIL 

No 1. 

— Memoires de I'Academie Imperiale des Sciences de St. 
Petei'Bbourg. 1'^ serie. Tome XLII, No 1 — 12. 

— Journal der russischen physikalisch-chemischen Gesell- 
schaft. Tome XXVII, Nos 1-9. 

— Acta horti Petropolitani. Tomus XIII, fasc. II. 

— Archives des Sciences biologiques. Tome III, Nos 4, 5. 
Tome IV, Nos 1, 2, 3. 

— Horae Societatis entomologicae Rossicae. Tom. XXIX. 

— Verhandlungen der kaiserlich russischen mineralogischen 
Gesellschaft zu St. Petersburg. 2. Serie. XXXI. Band, 1894. 



99 

Petersburg, Travaux de la Societe des Naturalistes de St. 
Petersbourg. Vol. XXIV. 1893. Section de Botanique. 

— Annalen des physikalischen Centralobservatoriums. Jahr- 
gang 1893, Theil II. 

— Beobachtungen der russischen Polarstation an der Lena- 
mi'indung. I. Theil. .Astronomische und magnetische Beob- 
achtungen. 1882 — 1884. 

— Isviestie russkago astronomickago Obcestvva. Nr. 4. 

— Memoires du Comite Geologique. Vol. X, No 4. 

— Bulletins du Comite Geologique. 1894. Supplement au 
Tome Xl\' des Bulletins du Comite Geologique. Biblio- 
theque. 1894. 

— Materialien zur Geologie Russlands. Band X\4I. 

— Repertoriimi tur Meteorologie. Band X\4I. 
Philadelphia, Alumni Report. Vol. XXXII, Nos 1, 2. 

— The American Naturalist. Vol. XXIX, Nos 337 — 349. 

— Proceedings of the American Philosophical Society. Vol. 
XXXII, No 143; Vol. XXXIII, Nos 14(3, 147, 

— Transactions of the American Philosophical Society. \'ol. 
XVIII, part III. 

— Journal of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia. 
2^^ series. Vol. IX. Part 4. 

— Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Phila- 
delphia. 1894, parts II, III; 1895, parts I, II. 

— Proceedings of the American Pharmaceutical Association 
at the 42^' annual meeting September 1894. 

— Alumni Report. Vol. XXXI, No 9; vol. XXXII, No 3. 

— Transactions of the Wagner Free Institute of Science of 
Philadelphia. Vol. Ill, part 3. 

Pisa, II nuoV'O Cimento. 4^' serie, 1895. Tomo II. Gennaio — Di- 
cembre. 

— Atti della .Societa Toscana di Scienze naturali. Memorie. 
\'ol. XIV. 

— Processi verbali. Vol. IX. Adunanza del di 13. Gennaio 1894, 
3. Marzd 1895, 5. Maggio, 7. Luglio. 

— Annali della R. Scuola Normale superiore di Pisa. Vol. MI. 
Pol a, Mittheilungen aus dem Gebiete des Seewesens. Vol. XXIII, 

Nr. 1 — 12. 



100 

Pola, Die Reise S. M. Schiffes »Znnyi» nach Ost-Asien. 1890 

bis 1891, II. Lieferung. 
Potsdam, Publicationen des astrophysikalisclien Observa- 

toriums zu Potsdam. VII. Band, II. Theil; X. Band. 
Prag, Ceska Akademia Cisai-e Frantiska Josefa pro vSdy slo- 

vesnost a umeni v Praze. Trida II. Rozpravy, Rocnik I\', 

cislo 5 — 36. 

— — Studie V ceskych Graptolitech. Cast 1 & 2. 

— — ■ Bulletin international. II. 

— Magnetische und meteorologische Beobachtuugen an der 
k. k. Stern warte zu Prag im Jahre 1894. 

— Listy chemicke. Rocnik XIX, 1895, cislo 1 — 10. 

— Berichte der Osterreichischen Gesellschaft zur Forderung 
der chemischen Industrie. XVII. Jahrgang, Heft 1 — -10. 

— Listy cukrovarnicke, Rocnik XIII, cislo 1 — 36. Rocnik XI\', 
cislo 1 — 14. 

— Sitzungsberichte der koniglich bolimisclien Gesellschaft 
der Wissenschaften 1894. 

— Archiv der naturwissenschaftlichen Landesdurchforschung 
Bohmens. IX. Band, Nr. 1—4. 

— Lotos. Jahrbuch fiir Naturwissenschaft. N. F. XV. Band. 
Pressburg, Verhandlungen des Vereines fiir Heil- und Katur- 

kunde zu Pressburg. Jahrgang 1892—93. N. F. VIII. Heft. 
Regensburg, Flora oder allgemeine botanische Zeitung. 
80. Band, I., II., III. Heft, 81. Band, I., II. Heft. 

— Katalog der Bibliothek, I. Theil. 

Riga, Festschrift des Naturforscherv^ereines zu Riga, aus Anlass 
seines 50jahrigen Bestehens, am 27. Marz (8. April) 1895. 

— Correspondenzblatt des Naturforschervereines zu Riga. 
XXXVIII. 

Rio de Janeiro, Annuario publicado pelo Obser\'atorio do Rio 

de Janerio para o anno de 1894 & 1895. 
Rochester, Proceedings of the Rochester Academy of Science. 

Vol. II, Br. 3 & 4. 
Rom, Atti della Reale Accademia dei Lincei Anno CCLXXXVll. 

1890, Ser. IV. Memoire. Vol. VII, CCXCII. 1895. Ser. o' 

Rendiconti 1893. Vol. IV'" 1" Semestre. Fasc. L'— 12^ 

2° Semestre. Fascicoli 1" — -12". 



101 

Rom, Annuario della R. Accademia dei Lincei. 1895. 

— Memorie della Societa degli Spettroscopisti Italiani. V'ol. 
XXIV, Dispensa 1^— 12^ e Indice. 

— Ricerche, fatte nel laboratorio di anatomia normale della 
R. universita di Roma ed in altri laboratori biologici 
pubblicate dal Professore Francesco Todaro. Vol. IV. 
Fascicoli 1, 2 e 3, 4. 

— Atti deir Accademia Pontificia de'Nuovi Lincei Anno XLVII. 
Sessione V, VI, VII. Anno XLVIIl. Sessione P^— VF, 1895. 
Sessione VII. 

— BoUettino del R. Comitato geologico d'ltalia. Anno 1895. 
Nos 1 , 2, 3, 4. 

Rotterdam, Nieuwe Verhandelingen van het Bataafsch Ge- 
nootschap der Proefondervindelijke Wijsbegeerte te Rotter- 
dam. Buitengewone Aflevering. 

Sacramento, A brief account of Lick Observatory second 
edition. 

— Biennial Report of the President of the University. 1893. 

— Proceedings of the California Academy of Sciences. Vol. 
IV, part 1 . 

— Report of work of the agricultural experiment stations of 
the University of California for the year 1892 — 1893 and 
part of 1 894. 

— Annual Report of the Secretary to the Board of Regents of 
the University of California for the year ending June 30, 
1894. 

Salem, Proceedings of the American Association for the 

Advancement of Science for the 42*^ and 43^^ Meetings, 

August 1893 et August 1894. 
.San Fernando, Anales del Instituto y Observatorio de Marina 

de San Fernando. Ano 1893. 
Santiago de Chile, Verhandlungen des Deutschen wissen- 

schaftlichen Vereines. III. Band, 1. und 2. Heft. 
St. Francisco, Memoirs of Sciences. Vol. II, No. 4. 
— ■ Proceedings of the California Academy of Sciences. 2*^ series. 

Vol. IV, part 2. 
St. Louis, Transactions of the Academy of Science of St. Louis. 

Vol. VII, No. 1, 2. 



102 

San Sah'ador, Obser\"atorio astronumico y meteorologico. 

1895. — Anales. 
Sofia, Bulletin mensiiel de la Station centrale meteorologiqiie 

de Bulgarie. 1895. 
Stockholm, Ofversigt af kongi. Vetenskaps-Akademiens For 

handlingar. Arg. 52. 1895, Nos 1 — 10. 

— Handlings 26. Band. 

— Astronomiska Jakttagelser. Vol. V, 1. — 4. Haftet. 
Strassburg, Akademische Schriften pro 1893 — 1894. 

— Zeitschrift fur Physiologische Chemie. XX. Band. 5. und 

6. Heft; XXI. Band, 1—4. 
Stuttgart, Jahreshefte des Vereins filr \'aterlandische Natur- 

kunde in Wiirttemberg. 51. Jahrgang. 
Sydney, Journal and Proceedings of the Royal Society of Xew 

South Wales. Vol. XX\4II, 1894. 

— Results of Rain, Ri\-er and Ex'aporation Observations made 
in New South Wales, during 1893. 

Tiflis, Beobachtungen des Titliser physikalischen Obser- 
vatoriums im Jahre 1893. 

— Beobachtungen der Temperatur des Erdbodens im 4'itliser 
physikalischen Observatorium in den Jahren 1888 — 1889. 

Tokio, The Journal of the College of Science, Imperial 
University Japan. \'ol. MI, parts 4 — 5, Vol. VIII, part 2, 
Vol. IX, part I. 

— Mittheilungen aus der Medicinischen Facultilt. Band 11, 
Nr. 1, 2. Band III, Nr. 1, 2. 

Toulouse, Annales de la Faculte des Sciences de Toulouse 

Tome IX, annee 1895. 
Trieste, Annuario marittimo per I'anno 1895. XLV. Annata. 

— Astronomisch-Nautische Ephemeriden fur das Jahr 1897. 

— Atti del Aiuseo civico di Storia naturale di Trieste, IX 
(V'ol. Ill, delta Serie nuova). 

— Scavi nella Necropoli di S. Lucia del Dr. Carlo Marchesetti 
(1885—1892). 

— - Rapporto annuale dell' Osservatorio astronomico-meteoro- 
logico di Trieste per I'anno 1893. 
Turin, Atti della R. Accademia delle Scienze di Torino. \'oL 
XXX. 1894-1895. Disp. 1'— 10^ 



103 

Turin, Memorie della R. Accademia delle Scienze di Torino. 
Serie 2'. Tome XLV. 

— Archives Italiennes de Biologie. Tome XXIII, fasc. 1, 2, 3. 
Tome XXI\', fasc. 1 — 3 et Table generale des matieres 
1881 — 1893. 

— Archivio per le Scienze mediche. Vol. XIX, fasc. 1" — 4". 

— Osservazioni meteorologiche fatte nell" anno 1S94. 

— BoUettino mensuale dell' Osservatorio centrale del R. Colle- 
gio Carlo Alberto in Moncalieri. Ser. II, \'ol. XV', Xos 
1"— 10". 

L'psala, Nov'a .Acta regiae Societatis scientiarum Upsalensis. 

Ser. 3i^ Vol. XV, fasc. II, 1895. 
Utrecht, Onderzoekingen gedan in het Physiologisch Labora- 

torium der Utrechtsche Hogeschool. 4 Reeks, III. 

— Het Nederlandsch Gasthuis voor behoeftige en min- 
x'ermogende Ooglijders 36'° jaarlijksch \'erslag. 

— Nederlandsch meteorologisch Jaarboek voor 1893. 45*"^ 
Jahrgang. 

\'enedig, Memorie del Reale Istituto \'eneLO di Science, 

Lettere ed Arti. Volume XXV, No 1 — 3. 
Washington, U. S. Report of the National Academy of 

Sciences for the years 1893 & 1894. 

— U. S. Department of Agriculture. Division of Ornithology 
and Mammalogy. Bulletin 6. 

— U. S. Department of Agriculture. Di\'ision of Ornithology 
and Mammalogy. North American Fauna No 8, 10. 

— U. S. Commission of Fish and F^isheries: Bulletin. \'ol. XII. 
1892. 

— IP'' and 12"' annual Report of the Bureau of Ethnology to 
the Secretary of the Smithsonian Institution 1889—1890 
and 1890—1891. 

— Contributions to North American Ethnology. Vol. IX. 

— U. S. Geological Survey. XIV"' annual Report 1892—1893. 
Parts I & 2. 

— U. S. Geological Survey. Monographs. Nos XXIII & XXI\'. 

— Smithsonian Report for 1893. 

— Smithsonian Miscellaneous Collections 854, 969, 970. 

— U. S. Coast and Geodetic Survev. Bulletin. Nos 31 — 33. 



104 

Washington, Report for 1893. 

— Bulletin of the U. S. Geological Survey. Nos 118—122. 

— Observations made during the year 1889 at the United 
States Naval Observatory with one Appendix. 

— Bureau of Ethnology, An ancient Quarry in Indian Territory 
by W. H. Holmes. 

— List of the Publications of the Bureau of Ethnology with 
Index. 

— Diary of a Journey through Mongolia and Tibet in 1891 
and 1892 by WilUam Woodville Rockhill. 

Wernigerode, Schriften des Naturwissenschaftlichen Vereins 
des Harzes in Wernigerode. IX. Jahrgang 1894 und X. Jahr- 
gang 1895. 

Wien, Ackerbauministerium, k. k.: Statistisches Jahrbuch fur 
1894. 1. Heft. 

— Apotheker-V^erein, allgem. osterr., Zeitsclirift. XLIX. Jahr- 
gang, Nr. 1 — 36. 

— Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen der 
Landesstationen in Bosnien-Hercegovina im Jahre 1894. 

— Fischerei-Verein, osterr. : XV. Jahrgang. 

— Gewerbeverein. LVI. Jahrgang, Nr. 1 — 52. 

— Handels- und Gewerbekammer in Wien, Bericht iiber die 
Industrie, den Handel und die Verkehrs-Verhaltnisse in 
Niederosterreich wahrend des Jahres 1894. 

— Handels-Ministerium, Nachrichten iiber Industrie, Handel 
und Verkehr. LX. Bd., I. und II. Heft. 

— Illustrirtes Patentblatt. XV. Jahrgang. Band XVIII, Nr. 1 
bis 24. 

— Ingenieur- und Architekten-Verein, Zeitschrift. XLVII. Jahr- 
gang. 1895. Nr. 1—52. 

— Jahrbuch der k. k. Landwirthschafts-Gesellschaft in Wien. 
1894. 

— Jahrbuch des k. k. hydrographischen Central - Bureau. 
I. Jahrgang. 1895. 

— Landes-Irrenanstalten, Wien, Ybbs, Klosterneuburg und 
Kierling-Gugging und Langenlois pro 1893/94. 

— Militar-Comite, technisches und administratives, Mitthei- 
lungen. Jahrgang 1895. Heft 1 — 12. 



105 

Wien, Militar-vvissenschaftliche Vereine, Organ. 1895. L. Band, 
Heft 1—7; LI. Band, Heft 1—5. 

— Monatshefte fiir Mathematik und Physik. VJ. Jahrgang 1 895. 
Heft 1 — 12. 

— Naturhistorisches Hofmuseum, Annalen. Band X, Nr. 1 — -4. 
Jahresbericht fiir 1894. 

— Publicationen fiir die Internationale Erdmessung. Astro- 
nomische Arbeiten der osterreichischen Gradmessungs- 
Commission. Bestimmung der Polhohe und des Azimuts 
auf den Stationen: Spieglitzer Schneeberg, Hoher Schnee- 
berg und VVotrnik. 

— Astronomisch-geodatische Arbeiten des k. u. k. militar- 
geographischen Institutes in Wien V. und VI. Band. 

— Reichsanstalt, k. k. geologische: Verhandlungen. 1895, 
Nr. 1 — 18. 

Jahrbucher. Jahrgang 1894. XLIV. Band, Heft 3 und 4; 

Jahrgang 1895. XLV. Band, Heft 1. 
Abhandlungen. XVII. Band, Heft 3. 

— Reichsforstverein, osterreichischer, Vierteljahrsschrift fiir 
Forstwesen. N. F. XIII. Band, Jahrgang 1895. Heft I— IV. 

— Touristen-CIub, Mittheilungen der Section fiir Naturkunde 
des osterreichisehen Touristen-Club. VII. Jahrgang. 

— Verhandlungen der osterreichischen Gradmessungs-Com- 
mission. Protokoll iiber die am 9. April und 24. Juni 1895 
abgehaltene Sitzung. 

— Verhandlungen der k. k. Zoologisch-botanischen Gesell- 
schaft in Wien. XLV. Band, Jahrgang 1895. Heft 1 — 10. 

— Monographic der Pseudophylliden mit Atlas, von C. Brunner 
V. Wattenwyl. 

— Personen-, Ort- und Sachregister der vierten zehnjiihrigen 
Reihe (1881 — 1890) der Sitzungsberichte und Abhand- 
lungen der k. k. zoologisch-botanischen Gcsellschaft in 
Wien. 

— Wiener medicinische Wochenschrift. XLV. Jahrgang, 1895. 
Nr. 1—52. 

Wiesbaden, Jahrbiicher des Nassauischen V^ereins fiir Natur- 
kunde. Jahrgang 48. 

Anzeiger Nr. IX. 1^ 



106 

Wurzburg, Sitzungsberichte der physikalisch-medicinischen 
Gesellschaft zu Wiirzhurg. Jahrgang 1895. Nr. 1 — 6. 

— Verhandlungen der physikalisch - medicinischen Gesell- 
schaft zu Wurzburg. N. F. XXIX. Bd. Nr. 1—7. 

Zurich, Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft 
in Zurich. 40. Jahrgang, Heft 1 — 4. 
- Neujahrsblatt au-f das Jahr 1896. 

— AstronomischeMittheilungen von Dr. Rudolf Wolf. LXXXV, 
LXXXVI. 

— Siebenter Jahresbericht der physikalischen Gesellschaft in 
Zurich, 1893 und 1894. 

— Akademische Schriften pro 1894—1895. 

— Annalen der Schweizerischen meteorologischen Central- 
Anstalt, 1893. 30. jahrgang. 



Aus der k. k. Hoi- und Staatsdruckerei in Wien 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



5'tl^z 



J ahrg. 1896. Nr. X. 

Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 16. April 1896. 



Erschienen: Sitzungsberichte, Fid. 104, Abth. II. a, Heft IX— X (November 
bis December 1895) und Abth. II. b, Heft IX — X (November— December 
1895), womit nun der Druck dieses Bandes in alien Abtheilungen voll- 
endet ist. Ferner ist erschienen: Bd. 105, Abth. I — II (Jiinner — Februar 
1896). 

Das Comite fi'ir die Stiftung einer Erinnerungs-Medaille zur 
siebzigsten Geburtstagsfeier Julius Thorn sen's in Kopen- 
hagen ilibermittelt der kaiseiiichen Akademie ein Exemplar 
dieser Medaille in Bronze. 



Herr Prof. Dr. L. Wei nek, Director der k. k. Sternwarte in 
Prag, dankt fiir die ihm zum Abschlusse seines Unternehmens, 
auf Grund der Negative von Mondphotographien der Lick- 
Sternwarte einen Alondatlas herzustellen, von der kaiserlichen 
Akademie gewahrte Subvention. 



Das \v. M. Herr Prof. F. Lippich in Prag ubersendet eine 
Abhandlung unter demTitel: »Dreitheiliger Halbschatte n- 
Polarisator«. 

Das c. M. Prof. Dr. R. v. Wet t stein ubersendet eine im 
botanischen Institute der k. k. deutscheii Universitat in Prag 

15 



108 

ausgefiihrte Arbeit von stud. med. G. W. Maly: »Unter- 
s u c h Li n g e n ii b e r Ve r vv a c h s u n g e n u n d S p a 1 1 u n g e n v o n 
B 1 Li m e n b 1 a 1 1 e r n « . 

Die wesentlichsten Ergebnisse derselben sind: 

1. Der Gefassbiindelverlauf in den untersuchten normal 
gebauten Bliiten ist ein streng gesetzmassiger und constanter. 
Es treten in der Bliite so viele Gefassbiindel ein, dass jedes 
Glied des Kelch-, CoroUen- und Staminalkreises je ein Haupt- 
Gefassbiindel erhalt; die des Kelches und des Androeceums 
verlaufen im Grunde der Bliite vereinigt. 

2. Dieser normale Gefassbiindelverlauf bleibt auch in 
solchen Bliiten erhalten, in denen durch Spaltungen und Ver- 
wachsungen Abweichungen in der Zahl der Bliitentheile zu 
Stande kommen, so dass derselbe Anhaltspunkte zur Beur- 
theilung der stattgehabten Veranderungen abgibt. 

3. Die sub 2. angefuhrten Resultate sprechen fiir die Ver- 
wendbarkeit der sogenannten »anatomischen Methode« bei 
dem Versuche, den morphologischen Bau der Angiosperinen- 
Bliiten durch deren entwicklungsgeschichtlichen Zusammen- 
hana: mit anderen Bliiten zu erklaren. 



Der Se ere tar legt eine Abhandlung des Herrn J. Sobotka, 
Supplent an der k. k. Staatsrealschule im IV. Bezirke Wien, 
vor, betitelt: »Einige Constructionen der Schnittcurven 
von Umdrehungsflachen mit Ebenen«. 



Herr Dr. Alfred Nalepa^ Prof, am k. k. Elisabeth-Gym- 
nasium im V. Bezirke in Wien, iibersendet folgende vorliiufige 
Mittheilung iiber »Neue Gallmilben^< (13. Fortsetzung): 

Phytopttis tenuirostris n. sp. K. gestreckt, schwach spindel- 
formig. Sch. halbkreisformig mit zugespitztem Vorderrande. 
Zeichnung aus drei Langslinien im Mittelfelde bestehend; 
Seitenfelder gestrichelt. s. d. halb so lang als der Schild, auf 
faltenartigen Hockern vom Hinterrande entfernt sitzend. R. lans: 



&) 



diinn. B. schlank. Fdrb. 4-str. St. nicht gegabelt. c. 70 glatte 



&^&' 



Rg. s. v. I. sehr lang, s. v. 11. ziemlich lang. s. c. a. zart. Epi- 



109 

gynaeum mit flacher, grob gc-treifter Deckklappe. s. g. sehr 
lang. 9 0-2:0-04 mm, cT 0" 15:0-04 w;«. Erzeugt Blattpocken 
auf den Slattern von Artemisia absinthium L. (leg. v. Sch lech- 
ten dal, St. Goar). 

Phyllocoptes depressns n. sp. K. klein, dorsalwarts abge- 
flacht. Sch. gross, fast halbkreisformig ohne Zeichnung. Vorder- 
rand stark vorgezogen. s. d. sehr kurz, vom Hinterrande ent- 
fernt. R. lang, vollkommen bedeckt. B. klein, schwach. Fdrb. 
zart, 5-str. Abd. dorsalwarts abgeflacht, von c. 25 glatten 
Halbringen bedeckt. s. v. I. lang, s. v. II. etvva so lang als s. 1., 
s. c. a. fehlen. Epigynaeum mit feingestreifter Deckklappe. s. g. 
ungemein lang. 9 0- 13:0-045 w/w. cf bisher unbekannt. Frei- 
lebend auf den deformirten Blattern von Coniiis sanguinea L. 
(leg. v. Sch lech ten dal, St. Goar). 

Oxyplenrites acittilotiis n. sp. K. gestreckt, schmal, spindel- 
formig. Sch. gross, undeutlich gekielt, ohne deutliche Zeichnung. 
Vorderrand stark vorgezogen, den kurzen R. vollstandig 
deckend. s. d. sehr kurz, einander genahert und vom Hinter- 
rande entfernt sitzend. B. kurz. Fdrb. 4-str. Kr. haufig geknopft. 
St. nicht gegabelt. Abd. dorsalwarts gewolbt, von 18 HRg. 
bedeckt, von denen ungefahr 11 stumpfzahnig vorspringen. 
s. v. I. lang, s. V. II. fast so lang als s. 1.; s. c. zart, s. c. a. fehlen. 
Epigynaeum mit gestreifter Deckklappe. s. g. sehr lang, grund- 
standig. 9 0- 15:0-05 W7W, cf 0' 14:0-05 wm. Freilebend auf 
den deformirten Blattern von Cornns sanguinea L. (leg. v. 
Schlechtendal, St. Goar). 

Trinterus coactns n. sp. K. gestreckt, Seitenrander vom 
Sch. gerade zum Schwanzlappen ziehend. Sch. gross, fast halb- 
kreisformig mit drei undeutlichen Langsstreifen im Mittelfelde, 
Vorderrand vorgezogen, den R. vollig bedeckend. s. d. sehr kurz, 
auf faltenartigen Hockern vom Hinterrande entfernt sitzend. 
R. kurz mit langen Borsten. B. kraftig; vorletztes Glied fast 
doppelt so lang als das letzte. Fdrb. sehr zart, 3-str. Kr. fein 
geknopft. St. nicht gegabelt. Abd. stark gewolbt. Die beiden 
Langsfurchen flach und nicht weit nach hinten reichend. c. 45 
schmale, glatte HRg. s. 1. sehr kurz. s. v. I. mittellang, s. v. II. 
etwa so lang wie s. L, s. c. a. zart. Epigynaeum tief, beckenformig 
mit glatter Deckklappe. s. g. mittellang. 9 0-17:0-05ww, 

15* 



no 

cT 0" 14 : 0*045 nini. Erzeugt runzelig verdickte Liingsfalten auf 
den Bliittern von Plantago lanceolata L. (leg. v. Schlechtendal, 
St. Goar). 

Callyiitrotiis hystrix n. sp. K. phytoptenahnlich, gestrecl-ct. 
Sch. fast dreieckig. Vorderrand zugespitzt. Zwei sich hinten 
vereinigende Langslinien im Mittelfelde. s. d. kaum so lang als 
der Schild, am Hinterrande sitzend. Abd. gleichartig geringelt 
die dorsalen HRg. jedoch breiter, von zwei Langsfurchen wie 
bei Trimerus durchzogen. c. 70 Rg. Mitteltheil stark gewolbt, 
beiderseits von je einer Reihe stiftartiger Excrescenzen begleitet: 
die beiden Reihen vereinigen sich und enden im letzten Viertel. 
An jeder Seite des Abd. gleichfalls Stiftreihen. Die Zwischen- 
raume zwischen den Stiftreihen punktirt. Schvvanzlappen deut- 
lich gespalten. s. v. I. mittellang, s. \\ II. so lang wie s. I., s. c. a. 
fein, ziemlich lang. Epigynaeum beckenformig mit gestreifter 
Deckklappe. s. g. sehr lang, fast grundstandig. Q 0" 21:0-04 mm, 
cf 0" 13 : 036 ^W77z. V^erursacht das Bleichen der Blatter von 
Tritiairn rcpens L. (leg. \'. Schlechtendal, St. Goar). 

Herr Prof. Max Rosenfeld an der k. k. Staatsrealschule 
in Teschen tibersendet folgende Mittheilung: »Uber die Ab- 
kiirzung der Expositionszeit bei der Erzeugung von 
Photographien mit R6ntgen-Strahlen«. 

Wahrend ich bei wochenlangem Experimentiren unter 
Anwendung von Hydrochinon als Entwickler erst nach drei 
Stunden ein Bild erhielt, bekam ich ein solches mit Amidol 
regelmassig nach 15 Alinuten. Der Entwickler war also die 
Ursache, dass nach kurzer Zeit der Belichtung ein schones 
Bild erfolgte. 

In dieser Richtung ausgefuhrte Versuche ergaben bei 
einer Funkenlange von 2 cm und einer Belichtungsdauer von 
10 Minuten mit Hydrochinon, Eikonogen und Methol ein 
ganzlich negatives Resultat, mit Amidol ein schones Bild. 

Zur Hervorrufung von Rontgen-Photographien eignet 
sich also in erster Linie Amidol (Diamidophenol 1:2:4). 

Ich verwende zu diesem Zwecke eine Losung von 2 g 
Amidol und 20 g Natriumsulfit (Na^SOg) in 200 c;/?' Wasser, 
unter Zusatz von 20 Tropfen Bromkaliumlosung (1:10). 



Ill 

Mit dieser Losung erhiilt man mit einer Funkenlange von 
3 — 4 cm bei einer 4 — 5 Minuten dauernden Belichtung mit 
Rontgen-Strahlen ein sehr schones Bild. 

Das Amidol ruft also nach sehr kurzer Zeit der Belichtung 
mit Rontgen-Strahlen Bilder hervor, ist also in dieser Be- 
ziehung auf die Belichtungsdauer von grossem Einflusse. 



Der Se ere tar legt ein versiegeltes Schreiben behufs 
W'ahrung der Prioritat von Herrn JuHus A. Reich, Chemiker in 
Wien, vor, welches die Aufschrift fuhrt: »Beschreibung der 
Darstellung einer Reihe neiier Verbindungen nach 
einem neuen Verfahren<. 



Das w. Al. Herr Hofrath Director A. Kerner v. Marilaun 
iiberreicht eine Abhandlung vom stud. phil. August Ginz- 
berger in Wien: »Uber einige Lathyrns-AvtQn aus der 
Section Eiilathyvtis u n d i h r e g e o g r a p h i s c h e V e r- 
b r e i t u n g « . 

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit lassen sich in 
Folgendem kurz zusammenfassen : 

Lathyriis silvestris L. bevvohnt einen grossen Theil Europas 
von Siidschweden und Alittelrussland bis Spanien und Serbien. 
Der ihm sehr nahestehende Lathyriis aiigtistifoJiiis [Roth], 
gevvohnlich Lathyriis platyphyllus Retz. oder intermedins 
Wallr. genannt, findet sich im siidostlichen Theile des Ver- 
breitungsgebietes des Latliyrns silvestris L. eingeschaltet, 
reicht aber im Siidosten weiter als dieser. Der in seinen ver- 
schiedenen Formen den beiden genannten Arten nahekommende 
Lathyriis pyrenaiciis Jordan ist auf die Central-Pyrenaen 
beschriinkt. Von den zvvei Arten mit mehr als zweipaarigen 
Blattern bewohnt die eine, Lathyriis heterophylliis L. Theile der 
mitteleuropaischen Gebirge, wahrend die andere, Lathyriis 
cirrhosits Seringe, im Vorlande der Ostpyrenaen endemisch 
ist. Isolirt steht Lathyriis nudnlatns Boissier, der nur in der 
Umgebung von Constantinopel vorkommt. Diesem zunachst 
steht Lathyriis rotnndifolins Willdenow, ein Bewohner der 



112 

vorderasiatischen Gebirge von der Krim bis Nordwestpersien. 
Lathynis megalanthiis Steudel, der Lathyrtts latifolhis der 
meisten Autoren, eine sehr vielgestaltige Pflanze, findet sich 
in den pontischen und mediterranen Gebieten v^on Oberitalien 
und Mahren bis Macedonien und Siebenbiirgen. Ganz getrennt 
von dem Areale dieser Pflanze erstreckt sich das Verbreitungs- 
gebiet des sehr nahe verwandten Lathyrns piirpiiretis Gilibert, 
des Lathyrns latifolhis der Franzosen, von der westUchen 
Schweiz und der Bretagne bis ins nordhche Spanien. Auch in 
Algerien kommt diese Art vor. Das letztere Gebiet, sowie die 
Sierra Nevada beherbergten den Lathyrus algericiis Ginzb. 
Lathyrns niembranaceus Presl ist dem sudhchen Theile der 
Verbreitungsgebiete, sowohl des Lathyrus megalanthtts Steu- 
del, als auch des Lathyrus piirpuretis GWihert eigenthiimlich; 
er zeigt auch zii beiden Arten nahere Beziehungen. Ihm 
habituell nicht unahnlich, jedoch ausgezeichnet verschieden ist 
Lathyrus ptilcher Gay, der in den Provinzen Valencia und 
Murcia seine Heimat hat. 

Die besprochene Artengruppe zeigt eine auffallende Ab- 
nahme der Mannigfaltigkeit von Westen nach Osten. Die 
grosste Artenzahl beherbergt das sudwestliche Europa, und 
die Verhaltnisse der gegenwartigen Verbreitung berechtigen zu 
der Annahme, dass dieses Gebiet oder vielleicht die versunkene 
Atlantis Unger's den Ausgangspunkt der Sectio Eulathyrus 
bildete. 

Der Abhandlung sind zwei Verbi'eitungskarten und eine 
Tafel mit morphologischen Details der behandelten Arten bei- 
gegeben. 

Das w. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Lang legt eine Ab- 
handlung des Prof. Miiller-Erzbach in Bremen vor mit dem 
Titel: »Neue Versuche iiber die Fernwirkung der Ad- 
sorption s k r a ft und i h r e A b n a h m e b e i z u n e h m e n d e r 
Dicke der adsorbirten Schichten<'. 

Dieselbe bildet Fortsetzung und Schluss einer schon vor 
einiger Zeit von demselben Verfasser in den Sitzungsberichten 
veroffentlichten Abhandlung. Der \'erfasser bringt einen neuen 
experimentellen Beweis fiir die Abnahme der Adhasion nach 



113 

dem Quadrate der Entfernung, und will aus dem Verhalten von 
Eisenoxyd gegen Schwefelkohlenstoffdampf unumstosslich die 
Fernwirkunsf einer Molecularkraft bewiesen haben. 



HeiT Hofrath v. Lang iibergibt ferner eine Fortsetzung 
seiner Versuche iiber Interferenz elektrischer Wellen. 

Der zum Nachvveis dieser Erscheinung fruher beschriebene 
Apparat gestattete auch die Bestimmung des Brechungsquo- 
tienten fester Korper fiir elektrische Wellen. Um auch Fliissig- 
keiten nach dieser Methode untersuchen zu konnen, wurde ein 
neuer Apparat ganz aus Metall mit quadratischem Querschnitt 
der Interferenzrohren gebaut. Die Methode versagte nur fur 
Fliissigkeiten mit sehr hohen Brechungsquotienten, wie Wasser. 
Interessant ist der fur Glycerin gefundene Brechungsquotient, 
fiir welchen im Gegensatz zu den iibrigen untersuchten 
Substanzen ein kleinerer Werth als der bisher bekannte erhalten 
wurde. Es stimmt dies aber sehr gut mit der Annahme Drudes, 
dass Glycerin sowie einige andere Fliissigkeiten eine anormale 
Dispersion elektrischer Wellen zeigen. Man hat namlich fiir 
Glycerin folgende zusammengehorige Werthe: 



Schwingungszf 


ihl 


Diel 


lektricitatsconsti 


mte 


Beobachter 


25-106 






56-2 




Thwing 


150-106 






39-1 




Drude 


400-106 






25-4 




Drude 


3520-106 






14- 1 




Lang 



Zum Schlusse wurde noch die Doppelbrechung des Fichten- 
holzes nach derselben Methode bestimmt. 



Das w. M. Herr Prof. H. Wei del iiberreicht eine im 
L chemischen Universitiitslaboratorium in Wien von Herrn 
Johann Heilpern ausgefiihrte Arbeit: >'Uber das soge- 
nannte Carbothiacetonin«. 

Der Verfasser zeigt, dass die bei der Einwirkung von 
Ammoniak auf ein Gemisch von Aceton und Schwefelkohlen- 
stoff entstehende krystallinische, schwefelhaltige Verbindung, 



114 

vvelche seinerzeit von HIasivvetz entdeckt und spater von 
Mulder, Heintz und Anderen untersucht wurde, nicht die 
bisher angenommene Zusammensetzung zeigt, sondern die 
Formel C^H^^NgS besitzt und als Pinakolylsulfoharnstoff zu 
betrachten ist. 

Der Pinakolylsulfoharnstoff krystallisirt sehr gut und 
liefert bei der Oxydation unter Bildung von Schwefelsaure 
und Kohlensaure den bekannten Acetonylharnstoff. Letztere 
Verbindung zerfallt durch Salzsaure in Kohlensaure, Ammo- 
niak und a-Amidoisobuttersaure. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht eine 
Arbeit von Herrn Georg Gregor aus dem Universitatslabora- 
torium in Czernovvitz: »Zur Con stitution der Monoathyl- 
p - R e s o r c 3d s a u r e « . 

Dieselbe schliesst sich als Fortsetzung an vorhergegangene 
Arbeiten des Verfassers an. Er hat diesmal durch Behandlung 
des monoathyl-[3-resorcylsauren Kaliums mit Jodathyl direct 
den Ester dargestellt und sich iiberzeugt, dass dieser Ester in 
verdiinnter Kalilauge unlosHch, aber leicht verseifbar ist. Diese 
Unloslichkeit des Esters in Kali, sowie die Thatsache, dass es 
nicht gelingt eine diathylirte Resorcylsaure darzustellen, ver- 
anlassen den Verfasser, anzunehmen, dass die Constitution der 
Monoathyl-^-Resorcylsaure nicht durch die Formel 

j COOH 
C,U, OH 

[ OC.,H, 

auszudriicken sei, sondern dass im Benzolkern sich die Gruppe 
— C.OH— CH— in die Gruppe — CO — CH^ — umgesetzt habe. 



Herr Dr. Hans Meyer, Assistent bei der Lehrkanzel fur 
analytische Chemie an der k. k. technischen Hochschule in 
Wien iiberreicht eine Arbeit : » b e r A n e m o n i n < (1. Mittheilung) 
mit folgender Notiz: 

Fiir das Anemonin wurde die von Beckurts ermittelte 
Formel C^oHgO^ bestatigt und durch Darstellung des Dimethyl- 



115 

esters (Schmelzpunct 110°) und des Diiithylesters (48°) die 
Bihasicitat der Substanz ervviesen. Das vierte Sauerstoffatom 
gehort einer Ketongmppe an, wie aus dem Verhalten gegen 
Phenylhydrazin, Hydroxylamin etc. hervorgeht. Das schon 
krystallisirende Dimethylanemoninhydrazon schmilzt bei 170°, 
das entsprechende Athylderivat bei 167° C. Das Anemonin 
selbst reagirt unter Bildiing eines Hydrazondihydrazids, stroh- 
gelber Nadeln vom Schmelzpunct 164°. 

Bei der Oxydation des Anemonins vvurde Oxalsaure und 
Bernsteinsaure, bei der Reduction eine Saure Qo^i2*^5'+' ^2^ 
(Schmelzp. 150°) erhalten, welch letztere in naher Beziehung 
zur Isocantharidinsaure C^oH^^Og+H^O vom selben Schmelz- 
puncte zu stehen scheint. Das Anemonin zeigt gegen Halogene 
und Reductionsmittel die Kriterien einer gesattigten Substanz, 
deren reducirende Eigenschaften an -das Vorhandensein der 
Ketongruppe gebunden sind. 

Die Untersuchung wird fortgesetzt. 



116 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48° 15 • N-Breite. hn Monate 





Luftdruck in Millimetei 


n 


Temperatur Celsius 


' 




Abwei- 










Abwei- 


Tag 


7h 9h 


9'' 


Tages- 


chungv. 


7h 


2h 


gh 


Tages- 


ciiungv. 




/ 






mittel 


Normal- 






mittel 


Normal- 












stand 










stand 


1 


751.3 


752.7 


755.1 


753.0 


7.8 


1.2 


2.4 


1.8 


1.8 


3.1 


2 


55.9 


55.3 


55.8 


55.7 


10.5 


1.4 


3.8 


— 0.8 


1.5 


2.7 


3 


56.8 


59.0 


61.8 


59.2 


14.1 


0.4 


2.2 


2.1 


1.6 


2.7 


4 


58.3 


57.8 


58.7 


58.3 


13.2 


1.0 


6.0 


1.2 


2.7 


3.7 


5 


57.4 


54.8 


55.0 


55.7 


10.7 


— 7.0 


— 1.8 


— 1.9 


— 3.6 


— 2.7 


6 


54.1 


54.8 


55.9 


54.9 


9.9 


0.0 


3.0 


1.8 


1.6 


2.4 


7 


54.9 


54.8 


55.6 


55.1 


10.2 


0.1 


2.4 


2.4 


2.1 


2.7 


8 


55.3 


54.7 


54.8 


55.0 


10.1 


— 1.2 


— 0.2 


— 2.5 


— 1.3 


— 0.8 


9 


54.6 


54.2 


54.3 


54.3 


9.5 


— 6.0 


— 2.2 


— 3.9 


— 4.0 


— 3.6 


10 


53.4 


54.5 


55.4 


54.4 


9.6 


. 5.8 


4.6 


4.5 


5.0 


4.7 


11 


54.3 


53.6 


52.6 


53.5 


8.8 


3.6 


7.2 


6.6 


5.8 


5.9 


12 


50.4 


47.3 


44.3 


47.3 


2.6 


5.8 


8.8 


9.3 


8.0 


8.0 


13 


45.2 


46.7 


49.1 


47.0 


2.4 


4.8 


5.0 


3.0 


4.3 


4.2 


14 


50.3 


49.6 


51.2 


50.4 


5.9 


— 0.3 


3.6 


1.2 


1.5 


1.3 


15 


51.3 


52.2 


55.6 


53.0 


8.5 


— 1.6 


— 2.6 


— 4.6 


— 2.9 


— 3.1 


16 


58.5 


59.4 


59.2 


59.1 


14.7 


— 7.6 


— 2.5 


- 7.0 


— 5.7 


— 6.2 


17 


57.7 


55.3 


55.9 


56.3 


12.0 


— 10.2 


2.6 


2.4 


— 1.7 


— 2.3 


18 


54.5 


53.8 


52.8 


53.7 


9.4 


3.0 


4.4 


3.2 


3.5 


2.8 


19 


50.7 


49.6 


49.3 


49.9 


5.7 


0.4 


1.2 


— 0.1 


0.5 


— 0.3 


20 


49.0 


49.6 


50.1 


49.6 


5.5 


— 1.2 


— 0.6 


— 2.8 


— 1.5 


— 2.4 


21 


50.4 


50.6 


51.1 


50.7 


6.6 


— 5.8 


— 3.4 


- 4.3 


— 4.5 


— 5.5 


22 


50.3 


50.1 


51.8 


50.7 


6.7 


— 7.8 


— 2.6 


— 5.0 


- 5.1 


— 6.3 


23 


54.7 


54.4 


54.3 


54.5 


10.6 


— 7.6 


— 3.5 


— 5.7 


— 5.6 


— 6.9 


24 


54.2 


53.0 


52.6 


53.3 


9.4 


— 7.8 


— 1.5 


— 2.0 


— 3.8 


— 5.2 


25 


48.3 


47.1 


46.3 


47.2 


3.4 


— 4.8 


— 2.6 


— 2.8 


— 3.4 


— 4.9 


26 


44.6 


41.8 


41.2 


42.5 


— 1.2 


— 3.4 


— 1.0 


— 0.9 


— 1.8 


- 3.4 


27 


40.9 


41.4 


43.9 


42.0 


— 1.6 


— 0.2 


2.1 


1.8 


1.2 


— 0.5 


28 


44.6 


41.8 


41.8 


42.7 


— 0.8 


1.4 


4.0 


3.2 


2.9 


1.1 


29 


37.6 


39.3 


41.0 


39.3 


- 4.2 


4.2 


2.0 


— 0.2 


2.0 


0.1 


Mittel 


751.71 


751.36 


751.96 


751.68 


7.26 


— 1.31 


1.41 


0.00 


0.03 


— 0.23 



Maximum des Luftdruckes : 759*4 Mm. am 16. 
Minimum des Luftdruckes : 737.6 Mm. am 29. 
Temperaturmittel : 0.03° C. 
Maximum der Temperatur : 9.5° C. am 12. 
Minimum der Temperatur: — 10. 7° C. am 17. 



117 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 

Febriiar 1896. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absol 


jte Feu 


chtigkeit Mm. 


Feuchtigl<eit 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Inso- 
lation 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71, 


21' 


9I' 


Tages- 
mittel 


71, 


2'' 


91' 


Tages- 
mittel 


2.6 


— 0.6 


22.7 


— 1.6 


3.8 


3.9 


4.1 


3.9 


75 


72 


78 


75 


4.3 


1.2 


32.1 0.1 


4.1 


3.9 


3.8 


3 9 


82 


65 


88 


78 


2.5 


— 2.0 


27.4 — 4.1 


4.0 


3.8 


3.9 


3.9 


85 


72 


73 


77 


6.4 


- 0.5 


34.0 — 3.8 


3.2 


2.9 


3.9 


3 3 


65 


42 


78 


62 


0.2 


— 7.0 


7.8 — 9.8 


2.5 


3.8 


3.3 


3.2 


94 


96 


84 


91 


3.3 


— 4.7 


24.7 — 6.6 


3.6 


4.0 


4.1 


3.9 


78 


71 


78 


76 


3.1 


1.4 


24,4 — 1.1 


4.1 


4.2 


4.0 


4.1 


82 


77 


74 


78 


0.4 


— 1.6 


26.7 \— 5.0 


3.9 


3.8 


3.5 


3.7 


92 


88 


92 


89 


6.2 


— 6.8 


12.8 


— 9.4 


2.7 


3.7 


3.4 


3.3 


95 


96 


100 


97 


6.2 


- 5.7 


15.5 


— 6.3 


2.8 


4.1 


4.6 


3.8 


55 


65 


73 


64 


7.6 


2.1 


32.6 


- 1.7 


4.7 


5.4 


5.2 


5.1 


80 


72 


71 


74 


9.5 


5.4 


30.6 1.9 


4.8 


4.7 


3.1 


4.2 


70 


55 


35 


53 


6.3 


4.8 


24.9: 1.2 


4.6 


5.1 


4.1 


4.6 


71 


78 


73 


74 


4.2 


— 0.6 


29.1 1— 2.8 


3.1 


3.5 


3.6 


3.4 


68 


58 


70 


65 


— 1.5 


— 2.6 


5.8 — 3.0 


3.7 


3.4 


3.0 


3.4 


90 


92 


93 


92 


— 2.0 


— 8.0 


25.9 —11.2 


1.9 


2.6 


2.2 


2.2 


78 


68 


83 


76 


4.2 


— 10.7 


40.4 —14.9 


2.0 


3.6 


4.7 


3.4 


100 


65 


85 


83 


4.5 


0.2 


18.8 - 4.4 


4.3 


4.3 


4.4 


4.3 


76 


68 


76 


74 


1.4 


0.2 


6.1 — 0.1 


4.4 


3 9 


4.3 


4.2 


92 


78 


94 


88 


0.2 


— 1.2 


24.2 — 2.0 


3.5 


2.6 


2.8 


3.0 


84 


59 


76 


73 


— 2.8 


— 5.9 


21.9 


— 7.2 


2.5 


2.6 


2.3 


2.5 


85 


74 


70 


76 


— 2.0 


— 7.9 


22 7 


— 97 


2.2 


2.2 


2.4 


2.3 


89 


58 


76 


74 


— 2.5 


— 7.8 


22.3 


— 10.7 


1.9 


2.0 


2.2 


2.0 


78 


56 


75 


70 


- 0.8 


— 8.4 


25.9 


— 11.0 


2.1 


2.3 


2.3 


2.2 


83 


56 


60 


66 


2 2 


- 5.1 


13.6 


— 5.2 


2.9 


3.3 


3.6 


3.3 


90 


87 


96 


91 


0.2 


— 4.5 


12.2 


— 4.2 


3.4 


3.9 


4.2 


3.8 


95 


92 


89 


92 


2.4 


— 1.1 


22 5 


— 1.3 


4.4 


4.5 


4 3 


4.4 


96 


84 


82 


87 


4.5 


1.2 


29.7 


0.1 


4. 1 


4.1 


4.6 


4.3 


82 


67 


80 


76 


4.4 


2.8 


30.8 


0.1 


4.8 


3.6 


3.4 


3.9 


77 


68 


76 


74 


2.44 


-2.53 


23.04 


—4.61 


3-44 


3.64 


3.63 


3.57 

1 


82 


71 


78 


77 



.Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum : 40.4° C. am 17, 
Minimum, 0.06"» iiber einer freien Rasenflache : — 14. 9° C. am 17. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit : 42"/,, am 4. 



118 

Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48 ° 1 5 ' N-Breite. im Monate 



Tag 



Windesrichtung u. Starke 



71, 2" 9' 



Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec, 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



2I1 



9h 



Bemerkungen 



10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 



26 
27 
28 
29 

Mittel 



WNW 5 

WNW 2 

WNW 4 

WNW 4 

— 



W 4 

W 3 

WNW 1 

— 
W 3 

W 2 

W 5 

W 5 

NNW 2 

N 1 

NW 3 

— 
WNW 3 

— 
SE 2 

SE 2 

E 3 

SE 2 

ENE 1 

ESE 3 

SSE 3 

SSE 2 

W 3 

W 4 

2.5 



WNW 5 

N 1 
WNW 3 

NNW 2 
W 1 



w 
w 
w 

w 



W 2\ 
W 6 
W 4 

NNW 4 

— 

NW 2 

W 3 

NNW 3 

— 
SE 3 



WNW 


b 


N 


1 


NW 


2 


NW 


1 


WNW 


2 


W 


3 


WNW 3|| 


— 





— 





W 


2 


w 


6 


w 


7 


N 


3 


NNW 3] 


NW 


2 


W 


1 


WNW 3| 


N 


1 


— 





SE 


1 



SE 



ESE 3 

SE 2: — 

ESE 2| — 

E 2] ESE 2 

ESE 3 ESE 3 



ESE 2 ESE 2 
E IjWNW 2 
W 6 W 4 

NNW 4! NW 4 



.6 



12.6 
3.0 
8.7 
5.6 
1.0 

9.7 
10.9 
2-3 
0-0 
6-5 

7.7 

17.4 

11.8 

8.3 

2.6 

4.2 
2.9 
3.7 
0.8 
4.4 

4.5 
3.3 
2.9 
3.5 

7.1 

5.8 

3.5 

12.9 

11.5 

6.17 



WNW 


19.4 1 


WNW 


8.6 


WNW 


15.3 


WNW 


13.9 


W 


4.4 


W 


18.3 


W 


18.9 


NW 


5.3 


WNW 


1.4 


w 


11.9 1 


w 


18.1 ! 


w 


24.2 i 


w 


19.4 


NW 


11.7 


NW 


6.7 1 


NW 


6.9 


W 


6.4 


w 


6.7 


NE 


2.8 


SE 


7.5 


ESE 


7.5 


ESE 


6.9 


SE 


5.3 


E 


5.8 


ESE 


11.1 


ESE 


8.3 


WNW 


6.4 


W 


24.2 


W 


16.1 


W 


24.2 



1.0( 



0-1 



5^ 4.0^ 0.8^ 



0.5X 0.4^ 



0.6^ 
1.2^ 

0.8® 

3.7 



04^ 



0.5^ 
2.4X 



— 0.6© 
3.3^ — 



4.3 



-• ^ .-; ^ 

>-, "SI m 

Ml . *=* 

v.^ . ■ 

c 5 cj . 



o 



III ^ o ■ 

. ^ C QC 

1 ^1 E *i 

o 90 >((- o^ 

2 ^- . 

rt ^ ^ 2 



• . — X! 

■ ^ to O 

QJ III "^ 



o E 



I- )k 



O r- rf ^1 

> "5 Z 

90 o: 3 



134 



6.9 



NNE 


NE 


13 


14 


56 


61 


3.1 


3.1 



10 1 69 113 83 



34 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 
Hiiufigkeit (Stiinden) 
10 21 69 72 24 6 1 1 

Weg in Kilometern (Stunden) 
44 251 1250 1019 367 47 4 4 144 6149 3373 1908 700 

Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
1.2 3.3 5.0 3.9 4.2 2.2 1.1 1.1 4.0 10.1 8.3 6.4 5.7 

Maximum der Geschwindigkeit 
1.9 5.8 11.1 8.1 7.5 3.6 1.1 1.1 9.2 24.2 19.4 13.6 11.1 

.Anzahl der Windstillen = 41. 



119 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

Februar 1890. 16°2r5 E-Lange v. Gr. 





Bewolkung 


Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 


Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 


Ozon 
Tages- 
mittel 


Bodentemperatur in ( 


jer Tiefe von | 


0.37'" 


0.58'" 


0.87'" 


1.31'" 


1.82"- 


71, 


21' 


9h 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


211 


2h 


2'' 





10 


10 


6.7 


0.8 


3.0 


10.0 


—0.2 


-0.1 


1.5 


3.4 


5.2 


10 


1 





3-7 


0.6 


6.2 


7.7 


—0.1 


0.0 


1.5 


3.4 


5.2 


10 


10 


10 


10.0 


0.6 


2.3 


10.7 


0.0 


0.0 


1.5 


3.4 


5.2 


8 


?, 





3.7 


1.0 


6.2 


8.0 


0.0 


0.0 


1.4 


3.2 


5.0 


10£= 


5 





5.0 


0.8 


3.4 


0.0 


—0.2 


0.0 


1.5 


3.4 


5.0 


9 


1 


10 


6.7 


0.4 


3.0 


10.0 


—0.1 


0.0 


1.5 


3.2 


5.0 


10 


9 





6.3 


1 0.2 


3.5 


10.3 


0.0 


0.1 


1.5 


3.3 


5.0 


5 


9 





4.7 


0.6 


4.8 


9.0 


0.0 


0.2 


1.7 


3.3 


5.0 


10= 


5 


10— 


8.3 


0.2 


3.3 


3.7 


-0.2 


0.2 


1.7 


3.2 


4.8 


10 


9 


10 


9.7 


0.4 


0.4 


9.3 


-0.2 


0.2 


1.5 


3.2 


4.9 


10 


3 


10 


7.7 


0.5 


6.3 


• 8.7 


0.0 


0.2 


1.7 


3.2 


4.8 


1 


1 





0.7 


1.6 


5.1 


8.7 


0.0 


0.2 


1.5 


3.2 


4.8 


9 


9® 


10 


9.3 


3 4 


1.9 


9.3 


0.0 


0.2 


1.5 


2.4 


4.4 


2 





10 


4.0 


1.2 


7.7 


9.0 


0.0 


0.2 


1.7 


3.2 


4.8 


10^ 


10^ 





6.7 


0.8 


0.0 


1 8.7 


0.1 


0.2 


1.7 


3.2 


4.8 





10 





3.3 


0.4 


I 2.9 


8.3 


0.1 


0.3 


1.7 


3.2 


4.8 








7 


2.3 


0.2 


7.3 


5.3 


0.1 


0.3 


1.7 


3.2 


4.7 


10 


8 


10 


9.3 


0.4 


0.6 


9.0 


0.2 


0.4 


1.6 


3.1 


4.6 


10 


10 


10 


10.0 


0.2 


0.0 


4.3 


0.2 


0.4 


1.7 


3.1 


4.6 


10 


2 





4.0 


0.5 


7.1 


7.7 


0.2 


0.4 


1.7 


3.1 


4.6 


10 


10 


8 


9.3 


0.6 


3.9 


6.7 


0.2 


0.4 


1.7 


3.0 


4.6 


5 








1.7 


2 


6.2 


7.3 


0.1 


0.4 


1.6 


3.0 


4.6 











0.0 


0.4 


9.6 


5.7 


-0.1 


0.3 


1.7 


3.0 


4.6 


8 


3 


9 


6.7 


• 0.2 


6.6 


4.7 


—0.2 


0.3 


1.5 


3.0 


4.6 


lOx 


10 


lOx 


10.0 


0.2 


0.0 


10.7 


-0.1 


0.2 


1.6 


3.0 


4.5 


lOx 


10 


10^ 


10.0 


0.0 


0.0 


8.8 


-0.1 


0.2 


1.7 


3.0 


4.4 


10 





10 


9.7 


0.0 


0.0 


10.0 


0.0 


0.2 


1.5 


3.0 


4.4 


10 


3 


10 


7.7 


0.6 


2.6 


10.0 


0.0 


0.2 


1.6 


3.0 


4.4 


10 


9 


8 


9.0 


0.8 


2.4 


7.3 


0.0 


0.3 


1.6 


3.0 


4.1 


7.5 


5.8 


5.9 


6.4 


17.8 


106.3 


7.9 


0.0 


0.2 


1.6 


3.1 


4.7 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden : o . 3 Mm. am 15. 
Niederschlagshohe : 17.1 .Mm. 

Das Zeichen ® bedeutet Regan, ^ Schnee, — Reif, _q. Thau, K Gewitter, < Blitz, 
^ Nebei, P\ Regenbogcn, A Hagei, A Graupeln. 



Maximum des Sonnenscheins : 9.6 Stunden am 23. 



120 



Beobaehtung^en an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 

ini Monate Februar 1896. 



Tag 








Magnetische 


Variationsbeobachtungen * 






a 


Declination 


Horizontale Intensitat 


Verticale 


Intensitat 


7h 


2h 


9" 


Tages- 
mittel 


7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


7h ■ 


21' 


9'^ 


Tages- 
mittel 




6 


i°H- 




~ 2.0000+ 


4.0000-1- 


1 


31.3 


34.8 


28.4 


31.50 


742 


715 


748 


735 


961 


984 


971 


972 


2 


32.3 


32.7 


25.1 


30.03 


734 


715 


755 


735 


969 


970 


982 


974 


3 


31.5 


35.2 


31.9 


32.87 


746 


729 


725 


733 


1 965 


976 


991 


977 


4 


29.7 


34 4 


37.9 


34.00 


733 


728 


739 


733 


968 


982 


991 


980 


5 


30.2 


30.2 


36.5 


32.30 


740 


715 


741 


732 


985 


995 


982 


987 


6 


30.9 


34.1 


27.8 


30.93 


734 


723 


751 


736 


964 


974 


974 


971 


7 


30.7 


33.5 


31.4 


31 87 


756 


734 


748 


746 


965 


966 


964 


965 


8 


30.1 


35-8 


29.4 


31.77 


749 


738 


708 


732 


961 


961 


976 


966 


9 


30.3 


34.8 


28.9 


31.33 


741 


752 


745 


746 


968 


970 


973 


970 


10 


30.3 


34.2 


31.2 


31.90 


742 


752 


742 


745 


969 


968 


972 


970 


11 


29.7 


33.5 


30.3 


31.17 


751 


739 


747 


746 


959 


956 


956 


957 


12 


30.5 


35.2 


28.8 


31.50 


752 


702 


685 


713 


940 


946 


960 


949 


13 


29.7 


33.5 


27.8 


30.33 


703 


701 


712 


705 


956 


952 


967 


958 


14 


31.6 


47.8 


29.7 


36.37 


725 


664 


705 


698 


971 


980 


994 


982 


15 


30.4 


34.1 


25.3 


29.93 


698 


648 


739 


695 


982 


982 


990 


985 


16 


36.0 


34.3 


30.5 


33.60 


713 


693 


705 


704 


998 


998 


1016 


1004 


17 


31.7 


36.7 


30.0 


32.80 


710 


673 


749 


711 


1005 


1011 


1009 


1008 


18 


30.7 


34.9 


28.7 


31,43 


717 


695 


704 


705 


991 


995 


990 


992 


19 


30.8 


34.1 


30.2 


31.70 


724 


698 


707 


710 


977 


977 


981 


978 


20 


30.8 


35.0 


30.8 


32.20 


715 


702 


754 


724 


974 


983 


973 


977 


21 


29.8 


34.0 


30.4 


31.40 


761 


740 


748 


750 


977 


974 


980 


977 


22 


29.8 


35.1 


36.1 


32.00 


749 


744 


754 


749 


984 


983 


993 


987 


23 


30.4 


33.9 


29.8 


31.37 


767 


754 


746 


756 


993 


982 


1000 


992 


24 


30.2 


33.6 


30.8 


31.53 


765 


757 


761 


761 


995 


983 


1000 


99:; 


25 


30.4 


34.5 


28.3 


31.07 


770 


756 


756 


761 


1020 


986 


986 


997 


26 


28.9 


34.8 


28.8 


30.83 


770 


758 


738 


755 


969 


964 


971 


968 


27 


27.0 


37.5 


27.2 


30.57 


747 


728 


767 


747 


967 


975 


975 


972 


28 


27.8 


36.2 


31.3 


31.77 


747 


737 


751 


745 


951 


975 


961 


962 


29 


26.8 


36.2 


31.5 


31.50 


744 


708 


743 


732 


947 


963 


984 


965 


Mittel 


30.35 


34.99 


29.95 


31.76 

Declinal 


739 

Monat; 
on 

„ 1 T „ t « 


721 
smittel 


737 

der : 

= 8°[ 

O f 


732 
nw6 

^'7Q0 


973 


976 


981 


977 



Horizontal-IntensitJit =2.0732 

Vertical-Intensitat =4.0977 

Inclination =63°9'8 

Totalkraft =4.5923 



* Diese Beobachtunt;un wurden ;ui dom VVi 1 d - lOd e 1 m a n n'sclien System (,Unililar, 15ililar und 
Lloyd'sclie Wage) ausgefuhrt. 



.A.US der k. Iv. Hof- und Staalsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 

AUG 

Jahrg. 1896. Mr. XI—XII. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissenschaftliehen 
Classe vom 23. April 1896. 



Erschienen: Sitzungsberic h te, Bd. 105, Abth. II. a, Heft I (Jiinner 1896). 



Das vv. M. Herr Regierungsrath Prof. E. Mach ilberreicht 
eine Abhandlung von Prof. Dr. G. Jaumann an der k. k. 
deutschen Universitat in Prag unter dem Titel: »E]ektro- 
statische Ablenkung der Kathodenstrahlen«. 

Die Kathoden.strahlen folgen den elektrostatischen Kraft- 
linien; dort, wo die Strahlen geradlinig sind, sind auch die 
Kraftlinien geradlinig. Die Kathodenstrahlen haben die Eigen- 
schaft, die Glaswand des Entladungsrohres unter alien Um- 
standen geradeso zu laden, dass die Kraftlinien, welchen sie 
folgen, sich strecken. Diese Selbststreckung der Strahlen 
erfolgt in einem Bruchtheil einer Secunde und desto langsamer, 
je schvvacher dieselben sind. 

Elektrostatische Krafte lenken die Kathoden- 
strahlen stark ab. Doch ist der Sinn der Ablenkung der 
umgekehrte als sich ervvarten liess, woraus folgt, dass man 
i^'iber irgend ein Vorzeichen der Vorgange in der Entladungs- 
rohre falsch unterrichtet ist. 

Die elektrostatische xA.blenkung der Strahlen ist eine vor- 
iibergehende Erscheinung, da sie durch die Selbststreckung 
der Strahlen sehr bald aufgehoben wird. Beseitigt man die 
ablenkende elektrostatische Kraft, so bevvirkt die zuriick- 

16 



122 

bleibende, durch die friihere Selbststreckung der Strahlen be- 
wirkte Ladungsanderung der Glaswand den umgekehrten xAus- 
schlag der Strahlen, welcher aber durch neuerliche Selbst- 
streckung derselben sehr bald ausgeglichen wird. 

Gleichzeitig mit diesen elektrostatischen Ablenkungen 
der Kathodenstrahlen treten starke Intensitatsanderungen der 
Strahlen auf. 

Das w. M. Herr Prof. H. We id el iiberreicht eine Arbeit aus 
dem I. chemischen Universitatslaboratorium in Wien; »Uber 
das Phenj'lhydrazon und Oxim des Pro to ca tech u- 
aldehyds«, von Dr. Rud. VVegscheider. 

Bei der Darstellung des Protocatechualdeh3'dphen3dhydra- 
zons erhalt man zvvei Isomere, ein stabiles Hydrazon vom 
Schmelzpunkt 175 — 176°, welches keine griine Eisenreaction 
gibt, und ein labiles vom Schmelzpunkt 121 — 128°, welches 
schon beimLiegen in das stabile iibergeht. Das stabile Hydrazon 
geht durch Erhitzen mit Phenylhydrazin in alkoholischer oder 
atherischer Losung auf 100° in das labile iiber. Die Isomerie 
wird als eine stereochemische aufgefasst. Das Oxim des Proto- 
catechualdehyds schmilzt bei 149 — 151°. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 7. Mai 1896. 



Erschienen: Monatshefte fijr Chemie, Heft II (Februar 1896). 



Das k. u. k. Reichs-Kriegs-Ministerium (Marine- 
Section) iibermittelt ein vom Commando S. M. Schiff >^Pola« 
eingelangtes Telegramm, laut welchem dieses Schiff nach Ab- 
schluss der wissenschaftlichen Expedition im nordlichen Theile 
des Rothen Meeres am 29. v. M. im Golfe von Suez eingelaufen 
ist und nach sechstagigem Aufenthalt daselbst die I'Jiickrcise 
nach dem Hafen von Pola antreten wird. 



123 

vSe. Excel lenz der Herr Minister fur Cultus und Unter- 
richt iibermittelt ein Exemplar der Regierungsvorlage des 
Staatsvoranschlages filr das Jahr 1896, Capitel IX »Ministerium 
fiir Cultus und Unterricht A, B, C«, sowie des Finanzgesetzes 
vom 28. Marz 1 896, mit dem Beifiigen, dass die ordentlichen 
Ausgaben der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien 
mit 64.000 n. und die ausserordentlichen mit 1 8.000 fl. genehmigt 
vvorden sind. 

Herr Prof. Dr. L. Weinek, Director der k. k. Sternvvarte 
in Prag, iibermittelt als Fortsetzung seiner Mondarbeiten acht- 
zehn vveitere photographische Mondvergrosserungen nach den 
neuesten Aufnahmen der Lick -Sternvvarte mit folgenden Er- 
lauterungen. 

Prag, k. k. Sternwarte, 1896, April 25. 

Nach einem ausgezeichneten Negative der Lick -Stern- 
warte (Mt. Hamilton, Californien) vom 9. October 1895, 
16'' 20'"2-0— 2?5 P. s. t, welches bei sehr hoher Declination 
des Mondes (6 = +2872°) aufgenommen worden, vergrosserte 
ich in der Zeit vom 30. Marz bis 2. April d. J. 18 der haupt- 
siichlichsten, in der Nahe der Lichtgrenze liegenden Objecte 
auf photographischem Wege und gestatte mir, diese Bilder an- 
liegend der kaiserl. Akademie der Wissenschaften ergebenst 
zu uberreichen. Dieselben stellen, im Meridiane von N nach S 
fortschreitend, dar: 1. Plato; 2. Archimedes; 3. Apenninus; 
4. Triesnecker, Pa.llas; 5. Flammarion, Moesting A.; 6. Hip- 
parchus; 7. Albategnius; 8. Alphonsus, Ptolemaeus; 9. Arzachel; 
10. Birt,Thebit; 1 1. Regiomontanus, Purbach, Thebit; 12. Walter; 
13. Lexell, Hell; 14. Nasireddin, Saussure, Orontius; 15. Tycho; 
16. Maginus; 17. Clavius; 18. Cysatus, Moretus, Newton. 

Zu einzelnen dieser Bilder erlaube ich mir die folgenden 
Bemerkungen zu machen. 

Ad 1 . Im SW von Plato liegt der Doppelkrater i (Schmidt, 
Sect. XV). Siidlich davon entdeckte ich auf dem Lick-Negative 
vom 3. August 1893, 15*^ 23" 13' P. s. t. am 24. Mai 1894 einen 
kleinen Krater (vergl. »Selenographical Studies* im III. Bande 
der »Publications of the Lick Observatory*, S. 129: X = — 5-35, 
P = +47°45, Durchmesser =i 2-3 ^w), welcher auf dieser Ver- 

16* 



124 

grosserung gleichfalls zu erkennen ist. Dieselbe stellt auch die 
von L. Brenner in Liissinpiccolo am 14. Mai 1894 optisch 
gefundene, lange Rille (vide » English Mechanic*, Februar 22, 
1895), welche in fast geradlinigem Laufe den NVV-Wall von 
Plato unter einem Winkel von etwa 28° durchschneidet, deut- 
lich dar. Ebenso ist dies auf der ervvahnten Lie k-Platte vom 
3. August 1893 der Fall. Diese Rille niacht ausserhalb des 
Nordwalles von Plato auf den Photographien den Eindruck 
einer Kraterrille. 

Ad 2. Nordwestlich von dem kleinen Krater Archimedes d 
befindet sich nach Schmidt (Sect. IV) eine niedrige Doppel- 
hohe. In nordwestlicher Nahe der letzteren zeigen die Photo- 
graphien der Lick-Sternwarte vom 3. August 1893 (mit vvest- 
lichem Schattenwurfe) und der Pariser Sternwarte vom 13. Feber 
1894 (mit ostlichem Schattenwurfe) einen kleinen Krater, 
dessen Durchmesser 2' 5 km betragen durfte und welcher bei 
Schmidt, sovvie bei anderen Selenographen fehlt. Derselbe ist 
auf der in Rede stehenden Lick -Platte vom 9. October 1895 
(mit westlichem Schattenwurfe) ebenfalls gut wahrzunehmen 
und wurde ausserdem noch von C. M. Gaudibert in Vaison 
am 23. Janner 1896, 5'' p. m., mittelst seines Spiegelteleskopes 
von 26 • C7^ Offnung optisch verificirt. — Die im Akad. An- 
zeiger 1894, Nr. X, von mir angefiihrte, am Fusse des siidlichen 
Aussenwalles von Archimedes ziehende Kraterrille ist hier 
ihrem Charakter nach noch besser als auf der Lick- Platte vom 
10. November 1892 zu erkennen. 

Ad 4. Dieses Bild bietet im Vergleich zu Schmidt's Sect. I 
viel Neues, dessen voUstandige Aufzahlung jedoch hier zu weit 
fiihren wiirde. Es seien nur ein kleiner Krater (Grosse =: 3'2 km) 
am siidwestlichen Aussenwalle vonTriesnecker und ein anderer 
(Grosse =: 2 • 6 ^w) in geringem Abstande nordlich von Bode 
erwahnt. Das Convergiren der von Triesnecker nordlich ziehen- 
den 6-Rille gegen den ostlichen Arm der Hyginus-Rille hin ist 
auf diesem Bilde besonders gut und deutlich zu sehen. 

Ad 5. Diese Vergrosserung zeigt mit vorziiglicher Klarheit 
den von mir am 20. December 1892 auf der Lick -Platte vom 
15. August 1888 entdeckten eclatanten Krater im Osten von 
Reaumur (vide den oben citirten III. Band, S. 125). Es ist in 



125 

derThat iiberraschend, dass Schmidt diesen auffalligen Krater 
von A- 2 km Durchmesser (X = —0-6, p = —3-0 nach Sect. I), 
vvelcher auf keiner Photographic von einigermassen giinstiger 
Phase fehlt, vollig iibersehen, hingegen feineres Detail in der 
Niihe eingetragen hat. Da solche Falle sich zufolge meiner zahl- 
reichen Vergleichungen von Mondphotographien mit S c h m i d t'.s 
grosser Mondkarte mehrfach wiederholen, ervveist sich die 
Methode der Nachweisung von Neubildungen auf dem Monde 
auf Grund der vorhandenen, durch Handzeichnung entstan- 
denen, Mondkarten als wenig zuverlassig. 

Ad 7. Schmidt zeichnet im Inneren von Albategnius 
(Sect. VIII), etwas unterhalb der Mitte zwischen dem grossen 
Krater Albategnius A (Ostvvall von Albategnius) und dem 
kleineren Krater Albategnius E (am Westvvalle), einen Krater, 
der auf dem Pariser Negative vom 14. Marz 1894, 7^^ 4"'5 M. Z. 
Paris (mit ostlichem Schattenwurfe) leicht zu erkennen ist. 
Diese Platte zeigt ausserdem in geringer siidlicher Entfernung 
davon noch eine zvveite, nahezu ebenso grosse kraterartige 
Vertiefung (Durchmesser = 4 /^w), welche bei Schmidt fehlt 
und die mir zuerst am 4. October 1894 aufgefallen ist. Uber 
dieses Object w^urde (in Verbindung mit anderen Entdeckungen 
von mir innerhalb Albategnius) von Loewy und Puiseux in 
den Comptes Rendus Nr. 22 (26 Novembre 1894), S. 878 be- 
richtet. Dasselbe erscheint nunmehr durch die Lick-Aufnahme 
vom 9. October 1895 (mit westlichem Schattenwurfe), wie 
man sich leicht bei aufmerksamer Betrachtung der photo- 
graphischen Vergrosserung zu iiberzeugen vermag, vollkommen 
bestatigt. 

Ad 12. Am 22. xMai 1894 entdeckte ich in Walter auf der 
Lick- Platte vom 14. Julil891, 8'^ 16'" 26' P. s. t. nahe zur Mitte 
zwischen dem Krater A (Madler) und dem nordlichsten der 
westlich von e in einer Reihe liegenden Krater einen kleinen 
Krater von 2- 8 km Durchmesser (vide den obigen III. Band, 
S. 117), welcher durch eine zweite Lick-Platte am 15. August 
1888 bestatigt wurde. Dieser Krater findet sich auch auf der 
vorliegenden Lick-Aufnahme vom 9. October 1895 (mit ent- 
gegengesetztem Schattenwurfe) und wurde iiberdies von C. M. 
Gaudibert am 11. September 1895, 5'' a.m. optisch verificirt. 



126 

Schliesslich mochte ich noch auf die hervorragend schone 
Plastik der Tycho- und Clavius-Vergrosserung aufmerksam 
machen. Diese beiden Bilder diirften das Beste unter dem bis 
jetzt Erreichten darstellen. 



HeiT Franz Rechnowski, Ingenieur in Lemberg, iiber- 
sendet einen Bericht i'lber seine Entdeckung eines neuen Grund- 
stoffes, vvelchen derselbe »Electroid« nennt. 



Herr Albin Belar, Assistent fiir Chemie an der k. u. k. 
Marine- Adademie in Fiume,ubermittelt ein versiegeltesSchreiben 
behufs Wahrung der Prioritat mit der Aufschrift: »Unter- 
suchungen des Lichtes phosphorescirender K6rper«. 



Das w. M. Herr Oberbergrath Dr. E. v. Mojsisovics 
tiberreicht eine fi'ir die Denkschriften bestimmte Abhandlung: 
»Beitrage zur Kenntniss der obertriadischen Cephalo- 
podenfaunen des Himalaya*. 

Es liegen dieser von 22 Tafeln begleiteten Arbeit ausser 
dem wenig umfangreichen alteren Materiale von Griesbach 
insbesondere die reichen Aufsammlungen zu Grunde, welche 
auf der im Jahre 1892 von der Akademie unter Mitvvirkung des 
Geological Survey of India veranlassten Himalaya-Expedition 
durch die Mitglieder dieser Mission, die Herren C. L. Gries- 
bach, Dr. C. Diener und C. S. Middlemiss zu Stande 
gebracht worden waren. 

Auf Grund der Cephalopoden lassen sich in der oberen 
Trias des Himalaya bis jetzt fiinf Faunen unterscheiden, von 
welchen zwei der juvavischen und drei der karnischen Stufe 
zugerechnet werden miissen. Obvvohl die Zahl der mit euro- 
paischen (mediterranen) Arten identischen Formen sehr gering 
ist, geben vicarirende oder analoge Arten und insbesondere 
das ubereinstimmende Auftreten der Gattungeri die Mittel an 
die Hand, die Sedimente der indischen Triasprovinz mit der 
Zonengliederung der mediterranen Triasprovinz zu vergleichen 



127 

und die homotaxen Horizonte festzustellen. So konnten trotz 
der bestehenden provinziellen Eigenthiimlichkeiten die beiden 
juvavischen Faunen des Himalaya der lacischen Untcrstufe, 
die drei karnischen Faunen der tuvalischen und julischen Unter- 
stufe zugerechnet werden. Die tieferen Stufen der tirolischen 
Serie und die hoheren Stufen der bajuvarischen Serie sind bis 
heute im Himalaya noch nicht durch cephalopodenfuhrende 
Schichten nachgewiesen. 

Neue, insbesondere die indische Provinz charakterisirende 
Gattungen, welche in der vorgelegten Arbeit aufgestellt werden, 
sind: Parajuvavites, Gricsbachites, Gumbelitcs, Tibctites, Theti- 
dites, Bambauagitcs, Hypocladiscites und Paracladiscites. 



Das w. M. Herr Regierungsrath Prof. F. Mertens iiber- 
reicht eine Abhandlung von Dr. Konrad Zindler, Docent an 
der k. k. technischen Hochschule in Wien, betitelt: »Eine 
M e t h o d e, a u s g e g e b e n e n C o n f i g u i* a t i o n e n a n d e r e 
a b z u 1 e i t e n « . 

Das vv. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Ebner iliberreicht eine 
Abhandlung: «Uber die Wirbel der Knoch enfische und 
die Chorda dorsal is der Fische und Amphibien«. 



Das w. M. Herr Regierungsrath Prof E. Mach iiberreicht 
eine Abhandlung des Herrn E. Oekinghaus, Lehrer an der 
konigl. Baugevverbeschule in Konigsberg: »Uber die Schall- 
geschwindigkeit beim scharfen Schuss«. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Lang i^'ibergibt eine 
Mittheilung: »Ober die Symm etrieverhaltnisse der Kry- 
stalle«. 

Derselbe zeigt darin, dass die Anschauungen, nach denen 
er in seinem Lehrbuche der Krystallographie (Wien, 1866) die 
damals bekannten Symmetriearten der Krystalle behandelte, 
wenn man sie zur Aufsuchung aller moglichen Symmetriearten 



128 

beniitzt, 32 Abtheilungen geben, also dieselbe Zahl, die schon 
vorher von Hessel und spater von Andern durch mehr geo- / 
metrische oder rein mathematisciie Betrachtungen gewonnen 
wurden. 

Der Verfasser glaubt, dass seine Ableitung gewisse Vor- 
theile bietet, als nur, und in ganz geringer Zahl, Begriffe ver- 
wendet vverden, die schon langst in der Krystallographie ein- 
gebiirgert sind. Auch ist jeder Schritt der Ableitung innig mit 
der Frage nach Zahl und Anordnung der gleichvverthigen 
Richtungen eines Krystalls verkniipft; die gegenseitige Lage 
dieser Richtungen, vvelche letztere die physikalischen Eigen- 
schaften bestimmen, ist es ja vor Allem, was dem Gedachtniss 
eingepragt vverden soil. 

Auf dem eingeschlagenen Weg ergibt sich auch eine ein- 
fache consequente Nomenclatur fiir die einzelnen Abtheilungen 
und eine symbolische Bezeichnung fur dieselben, vvelche leicht 
im Kopf behalten vverden kann, im Gegensatze zu der bei 
jedem Autor verschiedenen Numerirung. 



\ 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lie ben iiberreicht eine 
Abhandlung von Dr. Victor Kulisch in Wien: »Zur Kennt- 
n i s s d e s L o p h i n s und der G 1 3^ o x a 1 i n e « . 

Verfasser berichtet fiber eine synthetische Darstellung von 
Lophin, die auf der Einwirkung von Benzoin auf Benzamidin 
beruht. Anschliessend folgen einige am Lophin und Athyl- 
glyoxalin angestellte Versuche, die beweisen, dass das Lophin 
gleich den Glyoxalinen constituirt eine Imidogruppe enthiilt, 
die alkylirbar ist und nach der Herzig — Meyer'schen Methode 
quantitativ bestimmt wurde, vvonach die Japp'sche Gl3a')xalin- 
formel ihre endgiltige Bestatigung erfahrt. 



Aus der k. k. Hoi- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 

AUG 1896 
Jahrg. 1896. Nr. XIII. 



Sitzung der mathematisch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 15. Mai 1896. 



Se. Excellenz der Herr Curator-Stellvertreter theilt 
mit, dass Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Curator der 
kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Herr Erzherzog Rainer, 
gnadigst bekanntgegeben habe, dass Hochstderselbe bei der 
am 8. Juni abzuhaltenden diesjahrigen feierlichen Sitzung der 
kaiserl. Akademie wegen Abwesenlieit in Dienstesangelegen- 
heiten zu erscheinen verhindert sei. 



Das c. M. Hofrath Prof. A. Bauer ubersendet eine im 
Laboratorium fi'ir analytische Chemie an der k. k. technischen 
Hochschule in Wien ausgefiihrte Arbeit von Dr. Julius Zellner, 
betitelt : > Z u r K e n n t n i s s d e r R a p i n s a u r e <• . 

Der Autor bespricht die Formel der Rapinsaure C^^H3^0.^ 
und kommt auf Grund seiner Untersuchungen zu dem Schlusse, 
dass, nachdem durch Reduction der Saure Stearinsaure sich 
bildet, das rapinsaure Zink die Zusammensetzung(C^^H3302)oZn 
besitzt, der Saure die Formel C^j^H^^Oo zukomme, demnach die- 
selbe mit der Olsaure isomer ist, da sie die Elaidinreaction 
nicht zeigt. 

Der Commandant S. M. Schitf »Pola« Herr k. u. k. Linien- 
schiffs-Capitan Paul Edler v. Pott iibermittelt aus Suez ddo. 
5. Mai 1. J. einen Thiitigkei tsbericht fiber die Missions- 

17 



130 

reise S. M. Schiff »Pola'< im Rothen M eer wahrend der 
Campagne 1895—1896. 



Herr Regierungsrath Prof. I. Luksch, MitgUed der wissen- 
schaftlichen Expedition S. M. Schiff »Pola« iibersendet aus 
PortTewfik (Suez), ddo. 1. Mai 1. J., einen vorlaufigen Bericht 
iiber die ph ysikalisch - oceanographischen Unter- 
suchungen im Rothen Meere vom October 1895 bis 
Mai 1896. 



Schliesslich theilt der Vorsitzende einige briefliche 
Nachrichten mit, welche ihm von dem Leiter der vvissenschaft- 
lichen Arbeiten der Expedition im Rothen Meere, Herrn Hof- 
rath Director Steindachner, iiber den Erfolg und Abschluss 
dieser Expedition zugekommen sind. 



132 






















Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 


48° 


15 = N-Breite. 










im Monate 


Tag 


Luftdruck in Millimetern 




Tempc 


jratur Celsius 










Abwei- 










Abwei- 


7h 


2h 


9I1 


Tages- 


chungv. 


7'i 


2'' 


911 


Tages- ' 


chungv. 








mittel 


Normal- 








mittel 


Normal- 












stand 




j 






stand 


1 


742.6 


741.1 


738.9 


740.9 


— 2.6 


— 1.8 


1.9 


0.5 


0.2 


— 1.7 


2 


34.2 


33.3 


36.3 


34.6 


- 8.8 


0.8 


3.0 


5.0 


2.9 


0.9 


3 


38.3 


36.6 


34.6 


36.5 


— 6.8 


3.6 


9.8 


3.8 


5.7 


3.6 


4 


32.4 


29.0 


29.2 


30.2 


-13.1 


0.8 


8.6 


3.0 


4.1 


1.9 


5 


33.2 


34.5 


37.6 


35.1 


— 8.1 


4.0 


7.6 


3.7 


5.1 


2.8 


6 


41.4 


42.7 


43.8 


42.6 


— 0.6 


4.3 


9.5 


4.6 


6.1 


3.6 


7 


38.8 


40.8 


42 .2 


40.6 


— 2.5 


9.0 


4.8 


4.8 


6.2 


3.6 


8 


40.2 


39.0 


38.3 


39.2 


— 3.9 


3.6 


6.4 


2.8 


4.3 


1 .6 


9 


33.7 


36.1 


39.9 


36.6 


— 6.4 


0.4 


1.2 


2.0 


1.2 


— 1 .6 


10 


40.1 


44 6 


50.8 


45.2 


6.3 


0.6 


1.7 


- 0.9 


0.5 


— 2.4 


11 


50.9 


47.7 


45.6 


48.1 


5.2 


— 1.0 


2.6 


- 0.3 


0.4 


— 2.6 


12 


39.3 


37.4 


40.0 


38.9 


— 3.9 


5.6 


7.4 


2.9 


5.3 


2 1 


13 


39.9 


40.7 


42.5 


41.0 


— 1.8 


1.8 


5.2 


1.0 


2.7 


— 0.6 


14 


43.3 


43.8 


44.2 


43.8 


1.1 


- 1.0 


2.0 


1.8 


0.9 


— 2 5 


15 


43.8 


44.8 


46 7 


45.1 


2.4 


0.2 


5.2 


3.6 


3.0 


— 0.5 


16 


47.7 


46.7 


45.8 


46.7 


4.1 


1.6 


8.2 


5.6 


5.1 


1.4 


17 


45.6 


46.9 


47.1 


46.5 


3.9 


10.4 


12.2 


8.4 


10.3 


6.5 


18 


46.6 


43.8 


43.2 


44.6 


2.1 


3.0 


15.2 


10.9 


9.7 


5.7 


19 


41.9 


41.3 


42.8 


42.0 


— 0.5 


4.2 


17.6 


11.4 


11.1 


7.0 


20 


45.0 


45.4 


46.2 


45.5 


3.1 


5.2 


16.4 


10.0 


10.5 


6.2 


21 


46.3 


"44.9 


46.4 


45.9 


3.5 


6.6 


20,1 


11.1 


12.6 


8 . 2 


22 


46.9 


46.5 


46.9 


46.8 


4.5 


5.6 


20.2 


12.5 


12.8 


8.2 


23 


47.1 


45.9 


45.7 


46.3 


4.0 


5.3 


18.0 


11.2 


11.5 


6.7 


24 


45.4 


43.7 


43.1 


44.1 


1.9 


5.0 


18.6 


12.6 


12.1 


7.2 


25 


42.8 


40.4 


40.2 


41.1 


— 1.1 


5.4 


19.4 


12.2 


12.3 


7 . 2 


26 


40.0 


37.9 


38.9 


38.9 


— 3.2 


7 2 


20.6 


14.0 


13.9 


8.6 


27 


41.2 


39.4 


38.5 


39.7 


— 24 


8.2 


11.6 


7.7 


9.2 


3.7 


28 


38.6 


36.3 


34.8 


36.6 


— 5.5 


4.0. 


9.0 


4.3 


5.8 


0. 1 


29 


31.3 


30.2 


31.1 


30.9 


— 11.1 


— 0.6 


10.2 


6.1 


5.2 


— 0.7 


30 


31.0 


32.0 


33.7 


32.2 


— 9.8 


2.6 


5.6 


3.4 


3.9 


•> 


31 


33.6 


34.3 


35.5 


34.5 


— 7.4 


2.6 


3.8 


2.2 


2.9 


— 3.4 


Mittel 


740.75 


740.25 


740.99 


740.66 


— 1.99 


3.46 


9.79 


5.87 


6.37 


2.53 



Maximum des Luftdruclvcs : 750*9 Mm. am 11. 
Minimum des Luftdruckes : 729.0 Mm. am 4 
Temperaturmittel : 6.25° C. 
Maximum der Temperatur : 21.2° C. am 26 
Minimum der Temperatur: — 2.S°CJ. am 11. 



13.^ 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202*5 Meter), 
Miirz 1S96. 16°21 '5 E-Liinse v. Gr. 



Temperat 


ur Celsius 


Absol 


jte Feu 


chtigkeit Mm. 


FeuchtigUeit 


in Pre 


ccnten 


Max. 


Min. 


Inso- 
lation 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71, 


2'' 


9I' 


Tages- 
mittel 


71, 


21' 


9I' 


Tages- 
mittel 


'lA 


- 1.8 


30.9 


- 3.8 


2.8 


3.2 


4.1 


3.4 


70 


62 


87 


73 


5.4 


0.2 


6.7 


— 1.8 


4.5 


5.1 


5.1 


4.9 


92 


90 


78 


87 


10. 1 


2.8 


37.4 


— 0.9 


4.2 


4.1 


4.2 


4.2 


70 


45 


70 


62 


10.0 


0.8 


29.7 


2.3 


4.5 


4.8 


4.8 


4.7 


92 


58 


85 


78 


8.0 


2.1 


13.7 


1.2 


5.4 


4.8 


5.1 


5.1 


88 


61 


85 


78 


10.2 


2.1 


39.7 


— 1.1 


4.3 


3.8 


4.0 


4.0 


70 


43 


64 


59 


11.4 


3.9 


26.9 


- 1.3 


4.3 


4.6 


4.5 


4.5 


51 


71 


70 


64 


7.4 


3.5 


33.6 


0.8 


4.4 


4.1 


4.7 


4.4 


75 


57 


82 


71 


2.4 


0.3 


13.1 


0.0 


4.5 


4.6 


4.4 


4.5 


96 


92 


84 


91 


2.4 


0.4 


21.7 


— 0.7 


3.6 


3.8 


3.4 


3.6 


75 


73 


78 


75 


.3.8 


— 2.8 


39.7 


- 5.2 


3.4 


3.8 


4.4 


3.9 


SO 


69 


98 


82 


8.1 


— 1.7 


16.5 


— 3.9 


4.9 


5.5 


4.4 


4.9 


73 


72 


78 


74 


G.l 


I ,8 


34.3 


— 2. 1 


3.5 


3.2 


4.0 


3.6 


66 


48 


79 


64 


2.4 


— 1.1 


11.8 


— 4.0 


3.9 


4.2 


3.9 


4 


92 


78 


75 


82 


7.4 


— 0.4 


36.9 


— 3.9 


4.3 


5.2 


5.2 


4.9 


92 


78 


88 


86 


11.4 


1.3 


25.8 


— 1.8 


5.0 


6.6 


6.4 


6.0 


96 


82 


94 


91 


U.4 


4.5 


35.3 


1.2 


6.1 


7.1 


6.9 


6.7 


65 


67 


84 


72 


16.9 


3.1 


38.1 


0.0 


5.5 


8.5 


7.4 


7.1 


96 


66 


76 


79 


18.4 


4.2 


41.3 


0.0 


5.7 


6.8 


7.4 


6.6 


92 


45 


73 


70 


17.4 


4 9 


42.1 


1.3 


6.2 


7.8 


7.3 


7.1 


94 


56 


80 


77 


20.4 


5.t 


43.0 


1.7 


6.1 


6.3 


6.8 


6.4 


84 


36 


69 


63 


21.1 


5.5 


44.5 


2.7 


6.0 


6.0 


6.5 


6.2 


88 


34 


60 


61 


19.7 


4.2 


41.2 


1.1 


5.3 


6.8 


6.2 


6.1 


80 


44 


62 


62 


20.3 


5.0 


42.3 


1.9 


5.7 


7.2 


7.2 


6.7 


87 


46 


67 


67 


20.9 


4.9 


42.9 


1.4 


5.9 


6.2 


6.1 


6.1 


87 


37 


57 


60 


21.2 


6-9 


46.6 


2.7 


5.9 


5.5 


6.5 


6.0 


77 


30 


55 


54 


12.3 


8.2 


44.8 


7.3 


5.0 


4.5 


5.8 


5.1 


62 


44 


73 


60 


9.4 


4.0 


38.2 


1.8 


3.3 


2.5 


3.6 


3.1 


55 


29 


58 


47 


11.2 


— 1.4 


39.4 


— 4.2 


3.9 


3.8 


3.2 


3.6 


88 


41 


46 


58 


6.4 


2.2 


20.0 


0.3 


4.0 


4.1 


4.7 


4.3 


72 


61 


80 


71 


4.2 


2.2 


16.4 


1.7 


4.8 


5.1 


4.6 


4.8 


85 


85 


85 


85 


11. 13 


2.75 


32.08 


— 0.17 


4.74 


5.15 


5.25 


5.05 


80 


58 


75 


71 



Maximum am besonnten Schwarzlvugellhermometer im Vacuum : 46.6° C. am 26. 
Minimum, 0.06'" iiber einer freien Rasenflache : — 5.2°C. am 11. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit : 29<yo am 28. 



134 



Beobaehtung'en an der k. k. 


Centralanstalt fiir Meteorologie und 


48° 


15 '0 N-Breite. 












im Monate 






Windesrichtung u. Starke 


Windesgescli 
digk. in Met. p 


win- 
). Sec. 


Niederschlag 
in Mm. gemessen 


Bemerkungen 




Tag 










0) 
















7h 


2h 


9i» 




§ 


Maximum 


7h 


2h 


9h 






1 


NNW 3 


NW 1 


S 


1 


4.5 


NW 


11.1 








P 5 3 ^ t* 




2 
3 


— 
W 3 


— 
SSE 2 


W 
SSE 


2 
2 


2.1 
6.3 


W 
W 


9.2 
8.9 


1.7X 


0.3® 


0.3© 




4 


SE 2 


SE 2 


— 





2.7 


SE 


6.7 


— 


— 


— 






5 


— 


W 1 


— 





1.9 


W 


8.1 


0-2® 


— 


0.3® 


^^%\^%® 




6 

7 
8 


W 3 

WSW 3 

W 4 


W 3 
W 5 
W 5 


W 

w 
w 


2 
5 
4 


7.1 
10.5 
11.0 


W 

w 

w 


10.3 
16.7 

14.4 


0.1® 


3.4® 


— 


7. Mgs. 
. Mgs. = 
s. 20. M 
;. Dunst 
'ropfen. 

zeitw. 




9 


— 


NW 1 


NW 


2 


2.4 


NW 


7.8 


13.2^ 


14. 8« 


\.1% 


d "2 '^ bb 1 d 




10 
11 


NW 2 
NNW 2 


N 1 
E 1 


N 


2 




4.6 
1.6 


NNE 
NW 


7.5 

4.4 


0.8J 






p ®Q^-d.5 

C, ,■ W »1 .£2 '^ 




12 


W 6 


WSW 4 


W 


3 


10.7 


W 


20.0 


1.4® 


1.3® 


2.5® 


@ -^ S Hi ^ @ 




13 


W 3 


WNW 3 


N 


1 


0.8 


W 


11.1 




— 


— 


^ .4-) t^ 




14 


— 


E 1 


SE 


1 


1.1 


SSE 


2.8 


— 


— 


— 


_g to—' S _: biD 




15 


W 1 


NE 1 


— 





1.0 


n, SSE 


2.8 


— 


— 


— 


<^^ lli Q cS ^ 




16 


— 


S 1 


W 


1 


1.0 


w 


3.3 











Z bb S «■ o :5 




17 


W 2 


W 3 


w 


1 


3.8 


w 


11.7 


— 


0.4® 


— 




18 
19 


— 

— 


SE 2 
S 3 


s 
w 


1 

1 


1.6 
2.0 


s 
ssw 


5.0 

7.5 


— 


— 


— 




20 


— 


NE 1 


— 





0.8 


E 


2.8 


— 


— 


— 


. > . Ill 5^ X) 




21 


- 


S 3 


— 





2.4 


S 


7.2 


— 


— 


— 


® ^ d §.c g 




22 


- 


S 3 


sw 


1 


1.9 


S 


5.6 


— 


— 


— 


Vorm. 

g- Tag 
-Tropfe 
Mgs. D 
.ts, Nac 
1 -Tropf 




23 
24 


- 

— 


— 

E 1 


— 






0,7 
0.9 


E, ENE 
ESE 


1.7 
3.1 


— 


— 


— 




25 


— 


— 


— 





0.8 


SSE 


3.9 


— 




— 


iirs ®^. c® 

'4° bb«lQ E 




26 


— 


NW 2 


w 


4 


2.9 


WNW 


16.7 


— 




— 




27 


W 4 


W 4 


w 


5 


11.5 


W 


18.3 


— 


— 


0.9® 


^ ^ «-< III t/2 O 

. ••< ^ to <a 




28 


W 5 


W 4 


w 


2 


10.4 


W 


16.7 


— 


— 


— 


«i < ^ ^ S Z 




29 
30 


— 

NNW 4 


WNW 2 

NNW 4 


N 
NW 


3 

4 


2.6 

10.5 


NNW 
NW 


9.4 
12.2 


— 


— 


1.2® 


^ © r/^ v^ .,: 




31 


W 4 


NW 3 


WNW 3 


9.6 


WNW 


13.1 


5.4® 


6.5® 


1 .4® 


^ a M III 




Mittel 


1.6 


2 2 


1.6 




4.44 


W 


18.3 


22.8 


26.7 


7.8 


O IS _- 3 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 
NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 



28 


9 


13 


10 


263 


124 


72 


63 


2.6 


3.8 


1.5 


1.7 


9.2 


7.5 


3.1 


4.7 



30 



Haufigkeit (Stunden) 
18 32 38 45 10 15 



36 191 



59 42 



47 



Weg in Kilometern (Stunden) 

65 301 436 443 107 88 365 5673 1745 1029 1082 



Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
1.7 ].l 1.0 2.6 3.2 2.8 3.0 1.6 2.S 



8.2 8.2 6.8 6.4 



Maximum der Geschwindigkeit 
4.7 2.8 3.1 6.7 8.1 7.2 7.5 6.9 15.8 20.0 16.7 15.6 11 

-Anzahl der Windstillen = 121. 



135 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 
Mdrz 1S96. 16°2r5 E-Lange v. Gr. 



Bewolkunc 



2i> 9 



h Tages- 
mittel 



Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 



Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 



Ozon 
Tages- 
mittel 



Bodentemperatur in der Tiefe von 
0.37"' I 0.58'" I 0.87'" I 1.31'" I 1.82" 



Tages- 
mittel 



Tages- 
mittel 



2t' 



2h 



2h 



Os 
Os 
0= 
0= 



6.0 



5 


lOx 


5.7 


1 .2 


10 


10 


10. 


0.0 


<2 





1 .0 


1.0 


9 


8 


9 . 


0.9 


10 


10 


10.0 


0.6 


3 


2 


3.7 


1/i 


10 





6.7 


1.6 


' 5 


10® 


8.3 


0.6 


10 


10 


10.0 


0.6 


10 





6.7 


0.4 


9 





6.3 


0.6 1 


10® 


10 


10.0 


0.4 '1 


5 





1 .7 


1.2 1 


10 


10 


10.0 


0.4 


I 


4 


5.0 


0.3 1 


9 





6.3 


0.0 


8 


5 


7.7 


0.8 








3.3 


0.5 


5 





1.7 


3.8 


5 





1.7 


1.2 








0.0 


0.8 








0.0 


1.4 i 








0.0 


1.8 








0.0 


1.0 








0.0 


1.2 ; 


2 


7 


3.0 


1.4 


4 


10 


8.0 


2.3 


5 


10 


8.3 


1.2 


5 


3 


2.7 


1.2 


10® 


10 


9.0 


1.8 


10® 


10 


10.0 


0.8 


5.5 


4.5 


5.3 


29.2 



4.6 
0.0 
9.3 
2 2 
0.0 

9.2 
1.1 
5.3 
0.0 
2.1 

3.7 
0.0 
8.0 
0.0 
6.1 

3.0 
2.9 
7.3 
6.6 

7.5 



9.5 


3.7 


10.1 


4.3 


10.2 


2.0 


10.1 


2.3 


10.6 


2.0 



9.4 
3.7 
6.9 
7.3 
0.0 
0.0 

156.7 



7.0 
1.7 
5.7 
8.7 
5.3 

8.7 
7.7 
9.7 
6.0 
7.0 

6.0 
8.7 
8.3 
5.7 
6 3 

2.0 
5.3 
1.3 
2.7 
4.7 



5.0 
9.3 

10.0 
7.0 
9.7 

11.3 

5.97 



0.0 
0.0 
0.1 
0.1 
0.2 

0.2 
0.2 
0.2 
0.3 
0.4 

0.4 
0.6 
0.9 
l.l 
1 .2 

1.6 
2.8 
3.8 
4.7 
5.3 

6.1 
6.7 
7.0 
7.3 

7.5 

7.8 
8.2 
7.5 
6.6 
6.0 
5.5 

3.2 



0.3 
0.3 
0.4 
0.4 
0.4 

0.4 
0.4 
0.4 
0.4 
0.4 

0.4 
0.4 
0.5 
0.6 
0.7 

1.0 
1.6 
2.6 
3.4 
4.1 

4.8 
5.3 
5.8 
6.2 
6.6 

7.0 
7.4 
7.4 
6.9 
6.6 
6.1 

2.9 



1 .7 
1.5 
1.5 
1.7 
1.6 

1.6 
1.5 
1.7 
1.6 

1.7 

1.7 
1.7 
1.7 

1.7 

1.7 

1.7 
1.9 
2.2 
2.8 
3.4 

4.0 
4.4 
5.0 
5.4 
5.8 

6.1 
6.4 
6.8 
6.8 
6.8 
6.6 

3.2 



3.0 
3.0 
2.4 
2.6 



2.9 
2.9 



2.8 

2.8 
2.8 
3.0 
3.0 
3.2 

3.6 
3.8 
4.1 
4.4 
4.7 

5.0 
5.2 
5.4 
5.6 
5.8 
6.0 

3.6 



4.2 
4.2 
3.6 
4.0 
4.2 

4.2 
4.2 
4.2 
4.2 
4.2 

4.2 
4.2 
4.2 
4.2 

4.2 

4.2 
4.1 
4.1 
4.1 
4.0 

4.2 
4.2 
4.4 
4.5 
4.6 

4.8 
4.9 
5.0 
5.2 
5.4 
5.3 

4.4 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden : 29.2 Mm. am 9. 
Niederschlagshohe : 57.3 Mm. 

Das Zeichen ® bedeutet Regen, ^ Schnee, — Reif, jx Thau, [^ Gewitter, < Blitz, 
^ Nebel, (~\ Regenbogen, A Hagel, A Graupeln. 



Maximum des Sonnenscheins : 10.6 Stunden am 25. 



136 


























Beobaehtungen an 


der k 


k. Centralanstalt fiir Meteorologie unci 


Erdmagnetismus, 


Hohe Warte bei Wien (Seehoh 


e 202-5 Meter), 








im 


Mofiate Marz 1896. 








Tag 






Magnetische 


Variationsbe 


obachtungen* 








Declination 


Horizontale Intensitat Verticale 


Intensitat 


7h 


2>i 


9'i 


Tages- 
mittel 


7h 


211 


9ti 


Tages-|I ^„ 
mittel 


2'' 


91' 


Tages- 
mittel 


8°+ 




2.0000+ 




4.0000-t- 




1 


28.9 


1 
35.6 31.4 


31.97 


755 


726 


738 


740 


961 


976 


977 


971 


2 


29.8 


36.4 


30.5 


32.23 


753 


741 


745 


746 


961 


957 


954 


957 


3 


30.8 


37.7 


30.3 


32.93 


759 


747 


729 


745 


952 


956 


961 


956 


4 


29.3 


29.3 


30.4 


29.67 


740 


695 


(724) 


720 


946 


949 


953 


949 


5 


30.3 


37.3 


30.7 


32.77 


711 


717 


720 


716 


949 


953 


956 


953 


6 


29.0 


35.2 


31.9 


32.03 


743 


737 


742 


741 


961 


957 


963 


960 


7 


29.5 


35.4 


21.9 


28.93 


717 


730 


795 


747 


946 


950 


953 


950 


8 


30.3 


35.8 


31.9 


32.67 


733 


734 


744 


737 


950 


949 


954 


951 


9 


30.8 


35.1 


31.1 


32.33 


743 


738 


747 


743 


940 


939 


953 


944 


10 


30.8 


37.0 


31.6 


33.13 


765 


737 


757 


753 


943 


959 


975 


959 


11 


30,5 


36.3 


31.9 


32.90 


761 


755 


763 


760 


977 


962 


970 


970 


12 


28,9 


39.9 


30.8 


33.20 


757 


719 


743 


740 


942 


936 


952 


943 


13 


30.3 


37.4 


31.1 


32.93 


765 


745 


752 


754 


949 


946 


957 


951 


14 


29.5 


35.7 


28.0 


31.07 


736 


753 


741 


743 


957 


954 


961 


957 


15 


29.9 


37.7 


31.4 


33.00 


732 


732 


756 


740 


959 


957 


961 


959 


16 


30.5 


35.2 


29.7 


31.80 


740 


738 


759 


746 


946 


950 


949 


948 


17 


30.2 


37.3 


31.4 


32.97 


754 


741 


757 


751 


945 


945 


944 


945 


18 


29.9 


36.9 


31.7 


32.83 


760 


769 


760 


763 


941 


929 


938 


936 


19 


29.6 


37.8 


31.4 


32.93 


763 


757 


767 


762 


934 


926 


931 


930 


20 


29.5 


38.1 


29.5 


32 . 37 


773 


751 


728 


751 


935 


915 


943 


931 


21 


27.6 


36.6 


31.5 


31.90 


755 


751 


760 


755 


921 


917 


928 


922 


22 


30.0 


39.2 


31.5 


33.57 


771 


774 


765 


770 


937 


914 


932 


92S 


23 


29.5 


37.9 


32.8 


33.40 


759 


758 


764 


760 


927 


915 


919 


920 


24 


30.3 


38 6 


31.1 


33.33 


759 


763 


765 


762 


919 


903 


918 


913 


25 


28.8 


40 5 


31.4 


33.57 


765 


762 


(752) 


760 


927 


911 


918 


919 


26 


27.4 


38.8 


29.0 


31.73 


742 


736 


712 


730 


920 


910 


931 


920 


27 


30.3 


37.3 


31.5 


33.03 


728 


751 


737 


739 


924 


930 


937 


930 


28 


29.0 


40.1 


28.8 


32.63 


735 


748 


752 


745 


948 


961 


967 


959 


29 


28.8 


38.6 


29.7 


32.37 


734 


738 


753 


742 


962 


939 


966 


950 


30 


27.0 


39.3 


31.1 


32.47 


741 


739 


761 


747 


958 


951 


957 


95r> 


31 


29.5 


41.3 


24.5 


31.77 


760 


726 


731 


739 


956 


943 


959 


953 


Mittel 


29.56 


37 . 27 


30.37 


32.40 


749 


742 


749 


747 


945 


941 


950 


945 



Monatsmittel der: 

Declination =8°32'40 

Horizontal-Intensitat := 2.0747 

Vertical-Intensitat =4.0945 

Inclination =63°7'7 

Totalkraft := 4.5901 

• Diese Beobachtuiigen wiirden an dem VVi 1 d - Ed e 1 ma n n'scheii System (Uiiililar, Bi'ilar iind 
,loyd'.sclie Wage) ausgefiihrt. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in VVicn. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 

AUG ^ ■ 
Jahrg. 1896. Nr. XiV. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 21. Mai 1896. 



Der Viceprasident der Akademie Herr Prof. E. Suess 
fiihrt den Vorsitz. 



t 



Der Vorsitzende gibt der tiefen Trauer Aus- 
druck iiber das am 19. Mai erfolgte Ableben des 
Ehrenmi tgliedes der kaiserlichen Akademie der 
Wissenschaften 

Seiner kaiserlichen und l^oniglichien Hoheit 

des durchlauchtigsten Herrn 

ERZHERZOGS KARL LUDWIG. 

Die Mitglieder nehmen stehend diese Trauer- 
kundgebung entgegen. 



18 



138 

Erschienen: Sitzungsberichte, Bd. 105, Abth. I, Heft I— II (Jiinner und 
Februar 1896). 

Das k. u. k. Reichs-Kriegs-Ministerium (Marine- 
Section) iibermittelt ein vom Commando S. M. Schift" »Pola<' 
eingelangtes Telegramm, laut welchem die Expedition aus 
dem Rothen Meer am 9. Mai 6'' 45'" v. M. gliicklich nach dem 
Hafen von Pola zuriickgekehrt ist. 



Der Commandant S. Si. Schiff >'Pola« Herr k. und k. 
Linienschiffs-Capitan Paul Edler \'. Pott iibersendete aus Suez 
ddo. 5. Mai 1. J. folgenden kurzgefassten Reise- beziehungs- 
weise Thatigkeitsbericht der wissenschaftliche n Ex- 
pedition S. M. Schiff >-Pola« in das Rothe Meer im 
J ah re 1895/96.1 

Das S. M. Schiff »Pola« fiir die Tiefseeforschung etc. 
zugewiesene Arbeitsgebiet umfasste den nordhch des Parallels 
von Djiddah gelegenen Theil des Rothen Meeres, den Golf von 
Suez und den Golf von Akabah. 

Die Reise wurde am 6. October um 7Yo^' Abends von Pola 
aus angetreten und ftihrte zunachst iiber Port Said und durch 
den Suez-Canal am 18. October nach Suez. Xach Beendigung 
der dortselbst auszuftihrenden Stationsbeobachtungen und 
Erganzung der Lebensmittelvorrathe, Suez am 25. October 
Mittags wieder verlassend, wurde zunachst nach « Brother 
Island« und >'Koseir« und im weiteren \'erlaufe dann zum 
siidlichsten Endpunkt des Arbeitsgebietes »Djiddah« gesteuert; 
Ankunft daselbst am 2. November. Sowohl auf Brother Island, 
als wie in Kose'ir und Djiddah wurden meteorologische Beob- 
achtungsstationen eingerichtet und iiberdies auf zwei Stationen, 
und zwar auf der erst- und letztgenannten, die Stationsbeob- 
achtungen durchgefiihrt. Als Beobachter auf den meteoro- 
logischen Stationen wurden der \'orstand des Leuchtfeuers 
Herr Johnson auf Brother Island, der Sanitatsdirector 
Dr. Fronista in KoseYr und der kais. tlirkische Linienschiffs- 
fiihnrich Farnk Effendi (letzterer durch Vermittlung des 



1 Sitzung dieser Classe vom 15. Mai 1. J. 



139 

commandirenden kais. ti'irkischen \'ice - Admirals Sami 
Pascha) bestellt. Auf Brother Island sowie in Koseir-Djiddah 
wurden taglich dreimal die meteorologischen Terminbeobach- 
tungen ausgefuhrt. 

Wahrend der Fahrt von Suez nach Djiddah wurde sieben- 
mal gelothet, \-iermal gedredscht und einmal mit dem Tanner- 
netz gefischt. 

Am 12. November, d. i. nach programmmassigem zehn- 
tagigem Aufenthalt in Djiddah Beginn der ersten Kreuzung 
(sudlichster Abschnitt des Arbeitsgebietes im Rothen Meer). 
Dauer 26 Tage — wahrend derselben wurde 17mal gelothet, 
lOmal gedredscht, 3mal mit dem Tannernetze gefischt und 
die Landbeobachtungsstationen: Mersa Halaib, Set. Johns 
Island, Berenice und Rabegh angelaufen und absolvirt. Am 
7. December Ende der Kreuzung und Ruckkehr S. AI. Schiff 
nach Djiddah. 

Am 20. December nach 12tagigem Aufenthalt im Hafen : 
Beginn der zweiten Kreuzung (mittlerer Abschnitt des Arbeitsge- 
bietes im Rothen Meere). Dauer 32 Tage — wahrend derselben 
15mal gelothet, 9mal gedredscht, Imal mit dem Tannernetz 
gefischt und die Landbeobachtungsstationen Djembo, Scherm 
Scheich (an der agyptischen Kiiste), Hassani, Mersa Dhiba, El 
Wedge, beziehungsweise Scherm Habban und Koseir ange- 
laufen und absolvirt. Im\"oruberfahren wurde auch die meteoro- 
logische Station auf Brother Island inspicirt. Ani 21. Janner 
Schluss der Kreuzung und Ankunft S. AI. Schiff in Suez. Am 
3. Februar nach 13tagigem Aufenthalt im Hafenbassin von Port 
Ibrahim (Suez) Beginn der dritten Kreuzung (nordlicher Theil 
des Arbeitsgebietes im Rothen Aleer). Dauer 21 Tage. Wahrend 
derselben llmal gelothet, 7mal gedredscht, Imal mit dem 
Tannernetz gefischt und die Beobachtungsstationen Noman 
Island, Safaja Island, beziehungsweise Ras Abu Somer und 
Shadwan angelaufen und absolvirt. Am 22. Februar Ende der 
Kreuzung und Ruckkehr S. AI. Schiff nach Suez. 

Am 4. Alarz nach lltagigem Aufenthalt in Suez Beginn 
der vierten Kreuzung (Golf \'on Suez). Dauer 16 Tage. Wahrend 
derselben 6mal gelothet, 2mal gedredscht und die Landbeob- 
achtungsstationen Ras Alallap, beziehungsweise Abu Zemina, 

IS'--- 



140 

El Tor, Ras Gharib und Zafarana angelaufen und absolvirt. Am 
20. Miirz Ende der Kreuzung und Riickkehr S. M. Schiff nach 
Suez. 

Am 31. Marz, nach 1 1-tagigem Aufenthalte in Suez Beginn 
der funften Kreuzung (Golf von Akabah), Dauer 30 Tage. 
Wahrend derselben 42mal gelothet, 5mal gedredscht und die 
Landbeobachtungsstationen Dahab, Nawibi, Akabah, Bir il 
Maschija, Scherm Mnjavar, Senafir und Scherm Scheich (an 
der Siidspitze der Sinai -Halbinsel) angelaufen und absolvirt. 
Am 29. Abends Ende der Kreuzung und Riickkehr S. M. Schiff 
nach Suez, behufs Vornahme der Schlussbeobachtungen dort- 
selbst und nach Beendigung derselben Riickkehr nach Pola. 

Die Stationsbeobachtungen bestanden in astronomischen 
Orts- Lind Zeitbestimmungen, in magnetischen Beobachtungen 
(Declination, Inclination und Intensitat) und in Schwerebestim- 
mungen mittelst Pendelbeobachtungen. 

Pelagisch wurde so oft sich hiezu die Gelegenheit ergab, 
gefischt und wo es die Bodenverhaltnisse der Hafen nur ge- 
statteten, auch mit dem Zug- und Stehnetze gearbeitet. 

Ausserdem wurden, wo es angezeigt erschien, Hafen- 
aufnahmen ausgefiihrt, und zwar wurden die Ankerplatze v ")n 
Mersa Halaib, Scherm Scheickh, Mersa Dhiba, Scherm Habba \ 
Noman Island, Dahab, Nawibi, Akabah und Scherm Scheich 
mit Scherm el Moja (an der Siidspitze der Sinai-Halbinsel) auf- 
genommen. 

Zuriickgelegt wurden im Ganzen bis zum 29. April, das ist 
bis zur Riickkehr S. M. Schiff nach Suez 6135 Seemeilen; hie- 
von entfallen 1270 Meilen auf die Reise von Pola nach Port 
Said, 85 Meilen auf den Suezcanal und 4780 Meilen auf das 
eigentliche Arbeitsgebiet. 

Die langeren Aufenthalte in den Basisstationen DJiddah und 
Suez dienten theils zur Vornahme der Stationsbeobachtungen, 
beziehungsweise Erneuerung der astronomischen Zeitbeob- 
achtungen, theils zur allgemeinen Maschinen- und Kessel- 
reinigung, sovvie auch zur Completirung der Maschinenbetriebs- 
materialien und der Lebensmittelvorriithe. 

Die wirklich ausgefiihrten Routen der einzelnen Kreuzungen 
zeigen zwar in ihrer Anlage eine Abweichung von der im 



141 

Arbeitsprogramm \-orgczcichneten Anordnung, bleiben derselben 
im Principe jedoch ziemlich getreu, indem dieselben nichtsdesto- 
weniger doch das ganze Arbeitsgebiet in analoger Weise vvie 
friiher durchqueren, wodurch, abgesehen von den zwingenden 
Griinden, welche diese Abanderung nothwendig machten, der 
grosse Vortlieil erzielt wurde, dass die von S. M. Schiff aus- 
gefiihrten einzelnen Lothungen, beziehungsvveise Dredschungen 
und physikalischen Beobachtungsstationen jetzt gleichmassiger 
iiber das ganze Arbeitsgebiet vertheilt zu liegen kamen. 

Dieselben erscheinen jetzt in fast ganz regelmassig ange- 
ordneten drei Reihen (zvvei seitvvarts und eine in der Mittelaxe 
des Meeres) zwischen den schon von friiherher vorhandenen 
Lothlinien eingeschaltet. Die zvvei seitvvarts gelegenen Reihen 
bilden ganz neue Positionen, wahrend die in der Mitte einge- 
legte Linie theils zur Controle, der Hauptsache nach jedoch zum 
Zvvecke der Tiefseeforschung gemacht wurde. In der letzt- 
genannten Linie wurde in der Position X = 38° 0' Ost und 
cp = 22° 7' Nord die bis jetzt im nordlichen Theile des Rothen 
Meeres grosste Tiefe mit 2190 in gelothet. 

Massgebend fiir diese vorgenannte Abanderung der Kreu- 
zungsrouten waren nicht nur die ortlichen Verhaltnisse der 
Kilsten des Arbeitsgebietes, sondern auch die eigenartigen 
Wind- und Witterungsverhaltnisse, welche in demselben vor- 
gefunden wurden, Umstande, welche beziligiich der Arbeits- 
moglichkeit iiberhaupt ausschlaggebend waren und daher voll 
und ganz beriicksichtigt werden mussten. 

Beziiglich der ortlichen Verhaltnisse der beiden Kusten 
war zu beri^icksichtigen, dass denselben fast iiberall, oft bis 
weit in See hinausragende gefahrliche Korallenriffe vorgelagert 
sind, welche das Anlaufen der Landbeobachtungsstationen nur 
zu ganz bestimmten Tagesstunden gestatten, und zwar kann 
dieses an der ag^^ptischen Kiiste nur in den ersten Vormittags- 
und an der arabischen Kiiste nur in den mittleren Nachmittags- 
stunden geschehen, weil dann die Sonne schon oder noch 
>'genugend hoch« und »im Ri^icken« des Manoverirenden steht, 
um diese gefahrdrohenden Hindernisse sichtbar zu machen. 

Die Windverhaltnisse des nordlichen Theiles des rothen 
Meeres wurden derartig gefunden, dass es zur Regel werden 



142 

musste, die Operationen des Lothens und Dredschens wo- 
moglich nur in den friihen Morgen- und in den friihen Nach- 
mittagsstunden (circa um 6'' a. m. und um 2 — 3'' p. m.) vor- 
zunehmen, da der in diesem Meerestheile vorherrschende, 
meist frisch weliende NNW um diese Zeit gewolmlich be- 
deutend abflaut, oft auch ganz einlullt. 

Die Witterungsverhaltnisse besassen zwar im Allgemeinen 
und ubereinstimmend mit dem Red Sea Pilot eine ziemliche 
Regelmassigkeit; immerhin zeigte es sich jedoch, dass ge- 
wohnlich um die Zeit des Mondwechsels (Neumond) eine 
kleinere oder grossere Storung eintrat, welche tur die Durch- 
fiihrung der hj^drographischen Arbeiten, nur zu leiclit liinderlich 
werden Ivonnte, weslialb es rathsam erschien, diese Zeit wo- 
moglich in irgend einem Hafen (Landbeobachtungsstation) zu- 
zubringen. 

Der Golf von Akabah musste in Anbetracht seiner voll- 
kommenen Unaufgeschlossenheit in physikalisch-chemischer, 
faunistischer und navigatorischer Beziehung, sovvie mit Riick- 
sicht auf die dort im Allgemeinen herrschendeii, sehr un- 
giinstigen (stiirmischen) Witterungsverhaltnisse, ein eigenes- 
filr sich abgesclossenes Arbeitsgebiet bilden, in welcnem des- 
halb auch eine verbal tnissmassig ganz bedeutend sTOSsere 
Anzahl von hydrographischen Beobachtungsstationen a. solvirt 
werden musste als wie im Arbeitsgebiete des eigentlichen rothen 
Meeres, und zwar ini Ganzen 37 gegeniiber von 68 in letzterem. 

Die grosste Tiefe dieses Golfes vvurde in X = 34°42-8' 
Ost und 'f = 28° 29 -2' Nord mit 1287 m gelothet. 

An der Biigelkurre, beziehungsweise an dem Netze der- 
selben, vvurden zwei kleine Veriinderungen vorgenommen, 
welche sich als sehr zweckdienlich erwiesen — es wurde 
namlich die bis jetzt iibliche doppelte Fiihrungsrolle der Leit- 
leine des Drahttaues, durch einen einfachen Scheckel ersetzt, 
wodurch das schadliche Stoppen beim Aufholen der Dredsche, 
zum Abnehmen der Oliven, vermieden erscheint und das Netz 
in seinem inneren unterem Theile (in einer Hohe von circa 
30 cm) mit einem Leinenstoff bekleidet, um zu verhindern, dass 
die im Sacke enthaltene Grundprobe beim Aul'holen ganzlich 
ausgewaschen wird. 



143 

Die zugehorige Cursskizze ist dem an die kais. Akademie 
der Wissenschaften gerichteten Bericht des Herrn Regierungs- 
rathes Prof. Lukscli beigeschlossen. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. J. Wiesner i'lberreicht eine 
im pflanzenphysiologischen Institute der k. k. Wiener Univer- 
sitat von Herrn G. Gjokic ausgefiihrte Arbeit, betitelt: »Zur 
Anatomie der Frucht und des Samens von Viscum«. 

Die hauptsachlichsten Resultate dieser Arbeit lauten: 

1. Die beim Offnen der Mistelbeeren sich bildenden Viscin- 
fiiden sind die Aiembranen kiinstlich ausgezogener Zellen. Diese 
Faden geben alle Farbenreactionen der Cellulose und losen 
sich auch wie diese in Kupferoxydammoniak. 

2. Der das Hypocotyl des Keimlings umgebende Schleim 
ist von dem Viscinschleim verschieden. Ersterer wird durch 
Chlorzinkjod gelb und durch Rutheniumsesquichlorur schon 
roth gefarbt. 

3. Die verholzten Elemente des Endocarps von Viscuin 
albmn sind netzformig \'erdickte Zellen und Spiralgefasse. 

4. Die Zellen des Endocarps der tropischen Visctiin-A^ien 
{V. articiilaiitiii und orientale) sind weder netzformig verdickt 
noch verholzt. 

5. Der von Wiesner nachgewiesene exceptionell starke 
Transpirationsschutz der Samen von Viscnin albmn, welcher 
diese Samen befahigt, auf trockenen vSubstraten ohne Zufuhr 
von Wasser, ja selbst im Exsiccator zu keimen, beruht auf 
der Ausbildung einer dickwandigen, cuticularisirten, von einer 
machtigen VVachsschichte bedeckten Epidermis des Endo- 
sperms. 

Die tropischen I75c://7//-Arten, welche nur bei Zufuhr von 
liquidem Wasser zu keimen befahigt sind, weisen diesen Tran- 
spirationsschutz nicht auf; sie besitzen eine nur schvvach ver- 
dickte Endospermhaut, welcher der Wachsuberzug fehlt. 



Das \v. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben legt eine Ab- 
handlung von Herrn R. Segalle aus dem Czernowitzer Uni- 



144 

versitatslaboratorium » U b e r e i n i g e H a 1 o g e n s u b s t i t u t i o n s- 
producte des R esacetophenons und seines Diath}'!- 
athers« vor. 

Der Verfasser hat das Dichlorresacetophenon, ferner zwei 
isomere Dibromdiathylresacetophenone, ein Tribromresaceto- 
phenon und ein Monojodresacetophenon dargestellt und be- 
schreibt ihre Eigenschaften, ohne jedoch die relative Stellung 
der eingetretenen Halogenatome zu ermitteln. 

Die beiden isomeren Dibromdiathylresacetophenone wurden 
in der Weise erhalten, dass einmal das Dibromresacetophenon 
hinterher athylirt, das andere Mai das Diathylresacetophenon 
hinterher bromirt wurde. 



Das vv. M. Herr Prof. H. VV^eidel liberreicht eine im 
I. Laboratorium der k. k. Universitat in W'ien ausgefuhrte Arbeit 
von Herrn Friedrich Hirsch: »Uber den Chininsaure ester 
und dessen Uberfiihrung in ^-"-Oxykynurin*. 

Der Verfasser hat durch Einwirkung von Alkohol und 
Salzsaure auf Chininsaure den Chininsaureathyle^Uer dargestellt, 
welcher bei Behandlung mit alkoholischem Amnioniak in fast 
quantitativer Ausbeute das Chininsaureamid liefeV, das durch 
Kaliumhypobromit in /^-Methoxy-Y-Amidochinolin vervvandelt 
wird. Aus letztgenannter Verbindung erhielt der Verfasser durch 
Behandlung mit Kaliumnitrit ji^-AIethoxy-Y-Chlorchinolin, aus 
welchem er durch Einwirkung von Natriummethylat j!''-Y-Di- 
methoxychinolin darstellte, welches endlich in Chlormethyl 
und /'-Oxykynurin (/7-Y-Dimethoxychinolin) gespalten werden 
konnte. 

Herr Prof. Dr. J. Latschenberger in Wien liberreicht 
eine Arbeit, betitelt: »Das physiologische Schick sal der 
B 1 u t k o r p e r cii e n des H a m o g 1 o b i n b 1 u t e s « . 

Dieselbe schliesst sich an Untersuchungen an, deren 
Ergebnisse in einer Abhandlung mitgetheilt sind, die in den 
Sitzungsberichten der kaiserl. Akademie vom Jahre 1887 ent- 
halten ist. In frischem Blut oder in den untersten Schichten 
von ungeronnenem Blut, in den Fibrinflocken und Blutkuchen- 



145 

sti-ickchen, welche bis oder fast bis zur Entfarbung gevvaschen 
worden sind, ebenso in den aus den Blutgefassen direct ent- 
nommenen Gerinnseln finden sich »Pigmentschollen«, welche 
sehr vielgestaltig, bald rund, bald kantig, zackig, buchtig sind. 
Die Farbe derselben wechselt in alien Abstufungen zwischen 
hellgelb iind dunkelschwarzbraun; ihre Grosse ist auch sehr 
verschieden, man findet solche, die den Durchmesser eben 
sichtbarer Kornchen haben, und wieder solche, deren Durch- 
messer 76 [J- erreicht. Sie widerstehen der Einwirkung des 
Wassers, viele von ihnen geben Gmelin's Gallenfarbstoft'- 
reaction, ebenso Eisenreaction; weder Hamatoxylin, noch 
Eosin farbt dieselben, bei Anwendung der Ehrlich-Biondi- 
H ei den hai n'schen oder der S h ak e s p e a re-Norris'schen 
Farbemethode wird ein grosser Theil derselben gefarbt. 

Ihre Zahl ist eine viel geringere als die aller zelligen Be- 
standtheile des Blutes. Sie sind schon im lebenden, kreisenden 
Blute ZLigegen; dafiir sprechen ihre grosse Widerstandsfahig- 
keit gegen Reagentien, die Ubergangsformen zwischen ihnen 
und den rothen Blutkorperchen; sie konnen endlich direct inner- 
halb der Capillaren des INIesenteriums im Blutstrom gesehen 
werden und sind daher ein physiologischer Bestandtheil des 
lebenden, kreisenden Hamoglobinblutes. Man findet sie in 
jedem untersuchten Hamoglobinblut, so bei Fischen, Amphi- 
bien, Vogeln, Saugethieren. 

Mit den nach der Injection der rothen Blutkorperchen 
in das subcutane Bindegewebe aus diesen hervorgehenden 
SchoUen stimmen sie vollstandig iiberein; daraus muss ge- 
schlossen werden, dass die im subcutanen Bindegewebe beob- 
achtete Veranderung der rothen Blutkorperchen deren physio- 
logischen Veranderungen sind, die sie auch im lebenden, krei- 
senden Blute eingehen. 

Auch in der Alilz und im rothen Knochenmark, den 
Bildungsstatten der rothen Blutkorperchen, finden sich die 
Pigmentschollen. Unter den moglichen Hj'pothesen fiber die 
Entstehung der SchoUen ist die die wahrscheinlichste, dass 
wahrend des Kreisens die Blutkorperchen die Umwandlung 
in Pigmentschollen erleiden, deren Bestandtheile theilweise 
srel5st und deren Reste in der Milz und im rothen Knochen- 



146 

mark abfiltrirt unci zum Aufbau neuer rother Blutkorperchen 
verwendet werden. Untersttitzt vvird diese Hypothese durch 
die Beobachtung von Eigenthiimlichkeiten, welche auf Alters- 
verschiedenheiten der rothen Blutkorperchen zuriickzufuhren 
sind: die verschiedene Umvvandlungszeit der Korperchen im 
subcutanen Bindegewebe, die verschiedene Widerstandsfiihig- 
keit gegen die losende Wirkung des Wassers, die verschiedene 
Fiirbbarkeit nach dem Auslaugen mit Wasser und nach dem 
Erhitzen auf bestimmte Temperaturen. Sogar verschiedene 
Theile der Zellen scheinen dem Alter nach verschieden zu 
sein. Die Zeitdauer des Umwandlungsprocesses betragt unge- 
fiihr 1*2 Tage. 

Ausser den Pigmentschollen kommen im Blute noch »ge- 
mischte« und farblose Schollen vor. Die gemischten Schollen 
sind entvveder sehr lichtgelb oder nur zum Theil farbig. Die 
VViderstandsfahigkeit, die Formen und die Grossenverhaltnisse 
derselben sind die gleichen vvie bei den Pigmentschollen. Ein 
Theil der farblosen Schollen farbt sich mit Hamatoxylin und 
Eosin nicht, ein anderer Theil farbt sich mit Hamatoxylin sehr 
stark, schvvach mit Eosin. Bei der Hamatoxylinfarbung zeigen 
die farblosen und gemischten Schollen sehr feine und grobere, 
blau gefarbte Kornchen. Sovvohl diese Thatsache, als auch die 
Beobachtung von Zwischenformen zwischen Leucocyten und 
farblosen Schollen fijhren zu dem Schluss, dass die farblosen 
Schollen aus den Leucocyten hervorgehen; sehr wahrscheinlich 
ist auch die Betheiligung der Blutplattchen bei der Schollen- 
bildung. Die loslichen Kernbestandtheile der Schollen kommen 
fri'iher zur Losung, so dass schliesslich ein sich mit Hamat- 
oxylin nicht mehr farbender Rest bleibt, der hierauf auch zur 
Losung kommt oder vvie die Pigmentschollen in der Milz und 
im rothen Knochenmark afiltrirt wird. Es gehen somit aus 
alien zelligen Elementen des Blutes, aus rothen, weissen Blut- 
korperchen und Blutplattchen Schollen hervor. 

Die Leucocyten werden in Schollen umgewandelt, die 
schliesslich zur Losung kommen; sie verhalten sich wie die 
Secretionszellen der Speicheldriisen, derThyreoidea,beiwelchen 
auch das Zellplasma nach seiner Umwandlung im Secret zur 
Losung kommt; es sind demnach auch die Lymphdriisen secer- 



147 

nirende Driisen mit »innerer^< Secretion. Beziiglich der Natur 
des Secretes kann man umso mehr an ahnliche Producte wie 
bei der Thyreoidea, vielleicht auch an die von F o d o r 
gefundenen bactericiden, globuliciden Substanzen, Alexine 
(Buchner) des Blutes denken, als man in jiingster Zeit eigen- 
thumliche W'irkungen des Extractes der Thymus, also einer 
Lymphdriise, auf den Thierkorper kennen gelernt liat. 



1' 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 
48° 15 = N-Breite. ini Monate 







Luftdruck in Millimetei 


n 




Temperatur Celsius 












Abwei- 










Abwei- 


Tag 


7h 


.2h 


91' 


Tages- 


chungv. 


7h 


2'^ 


9'' 


Tages- 


chung V. 




mittel 


Normal- 


mittel 


Normal- 












stand 










stand 


1 


736.5 


737.5 


738.7 


737.6 


— 4.3 


2.8 


2.8 


1.0 


2.2 


— 4.3 


2 


39.1 


39.2 


41.2 


39.9 


- 2.0 


1.8 


6.2 


4.4 


4.1 


— 2.6 


3 


41.6 


41.2 


42.2 


41.7 


— 0.2 


2.8 


5.9 


3.4 


4.0 


- 2.9 


4 


43.0 


43.2 


44.6 


43.6 


1.8 


1.2 


4.4 


3.8 


3.1 


— 4.0 


5 


■45.1 


44.7 


44.8 


44.9 


3.1 


1.6 


6.4 


2.8 


3.6 


— 3.7 


6 


44.7 


43.9 


45.8 


44.8 


3.0 


0.8 


5.6 


1.1 


2.5 


— 5.1 


7 


46.2 


45.9 


45.5 


45.9 


4.1 


- 0.2 


7.6 


5.6 


4.3 


— 3.5 


8 


45.1 


45.0 


44.6 


44.9 


3.2 


1.2 


1.7 


1.2 


1.4 


— 6.6 


9 


42.6 


45.3 


48.3 


45.4 


3.7 


2.6 


8.2 


6.0 


5.6 


— 2.6 


10 


48.6 


47.0 


46.4 


47.3 


5.6 


5.4 


11.4 


9.7 


8.8. 


0.4 


11 


43.5 


43.2 


41.8 


42.9 


1.2 


9.7 


10.6 


8.2 


9-5 


0.8 


12 


38.0 


36.7 


36.7 


37.1 


— 4.6 


7.0 


10.4 


6.6 


8.0 


— 0.9 


13 


34.6 


35.4 


38.0 


36.0 


- 5.6 


5.2 


7.4 


6.4 


6.3 


— 2.8 


14 


41.5 


41.9 


42 4 


41.9 


0.3 


4.8 


8.0 


5.8 


6.2 


— 3.1 


15 


42.3 


41.2 


43.3 


42,3 


0.7 


4.0 


9.4 


6.3 


6.6 


— 3.0 ' 


16 


44.6 


45.4 


47.1 


45.7 


4.1 


4.2 


7.4 


6.0 


5.9 


- 3.9 


17 


48.8 


48.5 


48.8 


48.7 


7.1 


4.4 


9.4 


4.7 


6.2 


- 3.8 


18 


48.2 


47.8 


49.0 


48.3 


6.7 


4.8 


11.3 


7.2 


7.8 


— 2.4 


19 


50.4 


49.5 


49.7 


49.8 


8.2 


6.4 


8.8 


5.1 


6.8 


— 3.6 


20 


49.8 


49.5 


50.9 


50.1 


8.5 


5.2 


9.4 


6.0 


6.9 


— 3.8 


21 


52.0 


51.3 


51.2 


51.5 


9.9 


6.7 


15.2 


10.3 


10.7 


— 0.2 


22 


50.3 


46.7 


44.8 


47.3 


5.7 


5.9 


17.0 


10.6 


11.2 


0.1 


23 


41.2 


37.8 


37.2 


38.7 


- 2.9 


5.9 


16.6 


11.1 


11.2 


— 0.1 


24 


38.7 


40.2 


45.0 


41.3 


- 0.3 


6.0 


6.2 


2.8 


5.0 


- 6.5 


25 


47.3 


47.0 


47.2 


47.2 


5.6 


3.0 


9.7 


6.0 


6.2 


— 5.5 


26 


46.1 


45.7 


46.3 


46.1 


4.5 


8.5 


16.4 


12.8 


12.6 


0.7 


27 


47.8 


46.4 


46.4 


46.9 


5.2 


11.4 


17.2 


11.7 


13.4 


1.3 


28 


45.1 


42.3 


41.3 


42.9 


1.2 


14.0 


22.0 


17.7 


17.9 


5.6 


29 


40.2 


38.3 


39.9 


39.4 


- 2.3 


12.7 


21.0 


12.5 


15.4 


2.9 


30 


37.5 


36.1 


35.1 


36.2 


- 5.5 


11.7 


18.9 


15.6 


15.4 


2.7 


Mittel 


744.03 


743.47 


744.15 


743.88 


2.20 


5.38 


10.42 


7.08 


7.63 


— 2.01 



.Maximum des Luftdruckes 
Minimum des Luftdruckes : 
Temperaturmittel : 
Maximum dor Temperatur : 
Minimum der Temperatur: 



752.0 Mm. am 21. 
734.6 Mm. am 13. 

7.49° C* 
22.8° C. am 28 
— 0.8° C. am 7. 



1/^ (7, 2, 9X9). 



149 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien i Seehohe 202 5 Meter), 
April 1S96. 16°21 '5 E-Lilnge v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Mm. 


Feuchtigkeit 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


7h 


2'' 


91' 


Tages- 
mittel 


7h 


2'i 


9'> 


Tages- 
mittel 


3.4 


1-.5 


16.7 


0.2 


4.7 


4.8 


4.6 


4.7 


82 


86 


92 


87 


6.6 


0.7 


24.0 


- 0.3 


3.8 


4.5 


4.5 


4.3 


73 


63 


71 


69 


7.3 


2.6 


32.7 


1.4 


4.5 


4.2 


3.7 


4.1 


79 


60 


63 


67 


5.0 


1.1 


30.7 


— 0.3 


3.6 


3.5 


3.8 


3.6 


72 


56 


64 


64 


6.5 


0.6 


37.1 


— 2.6 


3.1 


3.1 


4.7 


3.6 


59 


43 


82 


61 


6.8 


0.3 


36.6 


— 0.2 


4.0 


3.2 


3.3 


3.5 


82 


46 


65 


64 


8.9 


— 0.8 


37.4 


— 3.3 


3.3 


3.2 


3.7 


3.4 


74 


41 


55 


57 


2-8 


1.3 


5.4 


— 0.2 


4.3 


4.7 


4.9 


4.6 


85 


91 


98 


91 


9.6 


1.0 


35.5 


- 0.1 


5.3 


5.7 


4.1 


5.0 


96 


70 


59 


75 


12.5 


3.6 


41.8 


0.1 


5.3 


6.9 


7.5 


6.6 


78 


69 


84 


77 


11.2 


8.9 


27.0 


7.7 


7.3 


7.2 


6 4 


7.0 


83 


74 


79 


79 


11.8 


5.5 


42.7 


2.3 


5.5 


5.7 


5.4 


5.5 


74 


60 


74 


69 


10.1 


5.1 


38.7 


2.9 


5.4 


5.6 


4.5 


5.2 


81 


73 


62 


72 


8.3 


4.5 


32.0 


2.4 


4.6 


3.5 


4.0 


4.0 


71 


44 


58 


58 


10.2 


2.5 


43.8 


0.5 


3.9 


3.5 


4.5 


3.9 


64 


39 


63 


55 


7.5 


4.2 


22.5 


3.1 


4.6 


4.5 


5.1 


4.7 


74 


59 


74 


69 


11.1 


4.1 


42.3 


2.9 


4.6 


4.7 


5.0 


4.8 


74 


54 


78 


69 


12.0 


1.9 


44.9 


— 1.2 


5.0 


5.4 


6.5 


5.6 


78 


53 


86 


72 


11.4 


6.0 


43.8 


5.5 


5.7 


5.5 


5.2 


5.5 


79 


66 


80 


75 


j 10.1 


4.3 


41.8 


2.0 


5.4 


5.2 


6.7 


5.8 


81 


59 


96 


79 


15.6 


6.0 


47.9 


4.0 


6.2 


6.3 


6.2 


6.2 


84 


49 


66 


66 


17.9 


3.6 


46.3 


1.6 


6.0 


5.8 


5.8 


5.9 


87 


40 


61 


63 


17.4 


3.8 


42.9 


0.8 


5.6 


6.4 


6.6 


6.2 


81 


46 


67 


65 


11.0 


5.8 


46.3 


4.3 


4.3 


5.5 


4.5 


4.8 


62 


78 


79 


73 


10.3 


1.3 


42.7 


— 0.7 


3 9 


3.3 


3.7 


3.6 


69 


37 


53 


53 


17.4 


5.7 


42 2 


0.9 


4.2 


6.0 


6.1 


5.4 


51 


43 


55 


50 


18.7 


9.9 


46.2 


4.6 


6.7 


7.3 


7.2 


7.1 


66 


50 


70 


62 


22-8 


11.9 


52.3 


6.7 


7.2 


7.0 


8.0 


7.4 


61 


36 


54 


50 


22. 1 


12.7 


49.7 


10.2 


9.0 


8.5 


10.7 


9.4 


83 


46 


98 


76 


19.7 


10.5 


45.0 


7.9 


9.4 


9.5 


9.8 


9.6 


93 


58 


75 


75 


11.53 


4.34 


37.96 


2.10 


5-21 


5.34 


5.56 


5.37 


76 


56 


72 


68 



Maximum am besonnten Scliwarzkugelthermometer im Vacuum: 52.3° C. am 28. 
Minimum, 0.06'" i'lber einer freien Rasenflache : — 3.3° C. am 7. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit : 36% arn 28. 



150 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorolog-ie und 
48° 15 '0 N-Breite. im Mouate 



Taf 



Windesrichtuns; u. Starke 



Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



7h 



9h 



91' 



Bemerkungen 



1 


W 4 


W 3 


NW 4 


2 


NNW 2 


W 2 NW 2| 


3 


NNW2 


NNW 2 


NW 2 


4 


NW 3 


NNW 2 


NNW 2 


5 


NW 3 


N 2 


N 3 


6 


N 2 


N 2 


N 2 


7 


N 2 


NNW 2 


NE 1 


8 


- 


S 1 


— 


9 


- 


NNE 2 


NNW 2 


10 


- 


W 3 


W 3 


11 


W 4 


W 3 


W 2 


12 


W 4 


W 3 


W 3 


13 


— 


NW 2 


WNW 3 


14 


NNW 3 


NNW 4 


NW 3 


15 


NW 3 


NNW 3 


NW 1 


16 


NW 4 


NNW 4 


NNW 3 


17 


WNW3 


N 2 


- 


18 


— 


W 3 


W 4 


19 


NW 3 


W 3 


W 3 


20 


NW 2 


NNE 3 


NNW 2 


21 


— 


— 


W 1 


22 


— 


E 1 


SW 1 


23 


- 


SE 3 


N 3 


24 


WNW4 


NW 4 


NW 3 


25 


WNW 3 


NW 3 


W 2 


26 


W 4 


W 4 


WNW 1 


27 


W 3 


W 2 


W 2 


28 


W 2 


W 2 


- 


29 


- 


S 2 


- 


30 


— 


— 


NE 1 


Mittel 


2.0 


2.4 


2.0 



9.5 
5.5 
4.5 
4.8 
5.4 

4.5 



NW 

NW 

NW 

NNW 

NNW 

N 



w 


15.6 


0.2® 


w 


12.8 


0.1® 


w 


11. ij 


— 


NW 


13.3 


— 


WNW 


10.8 


— 


NNW 


12.5 


— 


NW 


10.8, 


1.1® 



2.4|N,NNW 
0.2 SSW 
2.3 NNE 
5 . 5 i W 



8.7 
7.4 
6.2 
10.7 
6.9 

9.3 

5.7 
5.0 
6.7 
4.5 

1.5 
1.8 
2.8 
10.5 
6.9 

8.3 
5.9 
4.5 
1.8 
1.8 



11.4 
9.4 
6.9 

7.8 
8.1,, 

ii 
7.8 

5.0J 

2.2|| 

e.ilj 

10.0' 



0.7( 



1.3^ 

0.3X 
3.4® 



1.2«^ 2.0«H 



2. IX 
0.3© 

1.4® 



5. 1«^ 



0.8i 



— 0-9® 3-2( 



- 0-7( 



§-^< x 



CO o ^ ^ 

\ ^ M E 

d E ©^ 

,o •- -J- L-: 



NE. WSW 

SSE 

N 

WNW 

WNW 

W 
W 
W 
NW 
W 



5.38 W 



12.5! 

8.9^1 
7.8;: 

3.6 

4.7ij 

7.51 

14.2;' 

10.0 

12. 2{ 
9.7i 
10.0 
10.3] 
13. 9j, 

15.6 



1.1 



O-li 



0-6® 



.2' 






E "^ 












1-0«A 1-0»A C^ - 



— 11-0® 



7.0 



24.4 



e ,o -' .c 

, T-I •^ j; = 



< - 



Re 

N NNE NE 

63 36 9 

838 445 52 

3.7 3.4 1.6 

8.1 7.8 3.6 



sultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW XW NNW 

Hauligkcit (Stunden) 
2 4 2 S 12 8 3 1 6 158 114 lis Uxi 

Weg in Kilometern (Stunden) 
13 16 11 86 101 61 25 5 35 4186 2861 2787 2430 
Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
1.8 1.1 1.5 3.0 2.3 2.1 2.3 1.4 1.6 7.4 7.0 6.6 6.4 

Maximum der Geschwindigkeit 
3.1 1.9 1.7 5.3 4.7 4.7 2.8 1.4 3.6 15.6 14.2 13.6 12.5 
Anzahl der Windstillen = 70. 



151 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 
April 1896. 1(3°2P5 E-Lilnge v. Gr. 





BewolUun 




Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 


Dauer 




Bodentemperatur in der Tiefe 


von 




g 


des 
Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


Ozon 

Tages- 
mittel 


0.37'" i 0.58"" 


0.87"' 


1.31- 


1.82'" 


71' 


21' 


9'' 


Tages- 
mittel 


Tages- Tages- 
mittel mittel 


2'' 


2'' 


21' 


10 


\0%.^ 


lOx 


10.0 


0.5 


0.0 


10.0 


5.1 


5.6 


6.3 


6.0 


5.6 


9 


10 





6.3 


0.6 


0.1 


7.7 


4.7 


5.2 


6.0 


6.0 


5.7 


10 


7 


10 


9.0 


0.9 


9 2 


10.0 


4.9 


5.2 


5.8 


6.0 


5.8 


10 


10 


10 


10.0 


1.2 


0:5 ' 


10.0 


4.8 


5.2 


5.8 


5.8 


5.8 


10 


10 


10 


10.0 


1.2 


1.7 


9.7 


4.5 


4.9 


5.6 


5.8 


5.8 


8 


8 





5.3 


1.0 


6.4 


8.3 


4.6 


4.7 


5.6 


5.8 


5.9 


4 





9 


4.3 


1.4 


10.2 


6.7 


4.5 


" 4.8 


5.6 


5.8 


5.9 


lOx 


lOx 


10© 


10.0 


1.0 


0.0 


3.3 


4.7 


5.2 


5.6 


5.8 


6.0 


10=» 


10 





6.7 


0.0 


1 9 


5.0 


4.3 


4.9 


5.6 


5.8 


6.0 


9 


10® 


8 


9.0 


1.2 


4.2 


10.0 


5.1 


5.0 


5.4 


5.8 


6.0 


10 


10 


10 


10.0 


1.0 


0.0 


9.0 


6.6 


5.8 


5.6 


5.8 


6.0 


10 


7 


1 


6.0 


1.0 


4.7 


10.7 


6.9 


6.4 


6.0 


5.8 


6.0 


9 


10 


8 


9.0 


1.4 


4.6 


11.0 


7.0 


6.5 


6.2 


5.9 


6.0 


9 


9 





6.0 


1.2 


0.6 


11.0 


6.7 


6.6 


6.4 


6.0 


6.0 


3 


8 


6 


5.7 


1.8 


6.8 


8.7 


6.3 


6.4 


6.6 


6 2 


6.0 


8 


10 


10® 


9.3 


1.6 


0.0 


5.3 


6.4 


6.5 


6.6 


6.2 


6.2 


10 


8 





6.0 


1.2 


4.6 


9.0 


6.3 


6.3 


6.6 


6.3 


6.2 





8 


10® 


6.0 


1.2 


7.1 


, 8.7 


6.7 


6.4 


6.6 


6.4 


6.2 


10 


10 


1 


7.0 


1.2 


5.0 


9.3 


7.5 


6.9 


6.8 


6.4 


6.4 


8 


5 


10 


7.7 


1.0 


4.5 


11.0 


7.5 


7.2 


7.0 


6.4 


6„4 


5 


5 


1 


3.7 


1.0 


9.9 


7.3 


7.8 


7.3 


7.0 


6.6 


6.4 


2 


3 





1.7 


1.1 


11.9 


4.7 


8.8 


8.0 


7.3 


6.6 


6.4 


1 


8 


9 


6.0 


1.6 


8.1 


5.0 


9.2 


8.4 


7.6 


6.8 


6.6 


6 


10 


10 


8.7 


2.2 


3.9 


9.7 


9.2 


8.8 


7.9 


7.0 


6.6 





5 


6 


3.7 


: 0.6 


10.7 


9.3 


8.0 


8.4 


8.1 


7.2 


6.7 


10 


6 


1 


5.7 


i 2.3 


6.6 


7.7 


8.2 


8 2 


8.1 


7.4 


6.8 


9@ 


7 





5.3 


1 2.2 


2.3 


9.3 


9.0 


8.5 


8.1 


7.4 


6.8 


10 


2 





4.0 


2.2 


8.0 


9.0 


10.2 


9.0 


8.3 


7.5 


7.0 


10 


8 


10® 


9.3 


1.6 


4.7 


6.7 


11.4 


10.0 


8.7 


7.5 


7.0 


" 


9 


8 


8.0 


0.8 


7.1 


5.7 


11.9 


10.6 


9.1 


7.7 


7.2 


7.6 


7.8 


5.6 


7.0 


37.2 


138.3 


8.29 


7.0 


6.8 


6.7 


6.4 


6.2 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 14. 7. Mm. am 29.— 30. 
Niederschlagshohe : 43.3 .Mm. 

Das Zeichen ^ beim Niederschlage bedeutet Regan, i<: Schnee , A Hagel, a Grau- 
peln, = Nebel, — Reif, ^ Thau, K Gewitter, < Wetterleuchten, P) Regenbogen. 

.Maximum des Sonnenscheins : 11.9 Stunden am 22. 



a 52 

Beobachtimgen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorolog-ie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

hn Monate April 1896. 



Taj 



Magnetische Variationsbeobachtungen 



Declination 



7h 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 
Tages- 

mittel 



Verticale Intensitat 



7h 



2h 



9'^ 



9h 



2.0000+ 



4.0000- 



[Tages- 
[ mittel 



9 
10 

11 
12 
13 

14 

15 

16 
17 

18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 

Mittel 



!28.5 


39.2 


30.6 


28.1 


51.3 


31.2 


28.2 


40.1 


29.0 


28.8 


47.1 


25.2 


33.4 


38.1 


30.0 


28.0 


35.1 


30.5 


:28.1 


36.4 


31.3 


27.6 


37.8 


31.8 


'30.3 


39.2 


31.2 


,29.8 


34.0 


30.1 


31.7 


37.2 


30.9 


27.2 


36.7 


31.4 


26.9 


21 2 


31.4 


28 


39.0 


31.5 


2'^ 


38.1 


27.0 I 


29.8 


37.1 


31.4 


29.0 


38.1 


30.9 i 


30.7 


40.0 


31.0 


27.9 


38.7 


31.6 


27.5 


36.2 


31.7 


25.6 


44.1 


26.9 


29.8 


44.1 


26.9 


29.8 


37.7 


26.8 


26.0 


37.1 


25.8 


26.4 


37.7 


27.4 


25.9 


38.1 


24.7 


27.4 


39.4 


27.0 


25.6 


39.2 


29.7 


26.6 


38.8 


30.3 


27.4 


38.1 


30.0 


28.27 


38.51 


29.51 

1 



32.77i 
36.87| 
32.43 
33.80 
33.83 



746 , 749 

758 I 743 

756 I 753 

773 j 744 

762 I 723 



31.201 754 
31.93J 741 
32.40! 759 
33.57] 764 
31.301 772 



33 27 

31.77 
26.50 
32.83 
31.03 

32.77 
32.67 
33 90 
32.73, 
31.80 

32 20 1 
33.60 
31.43 
29.63) 
30.50J 

29 57 
31.27 
31.50| 
31.901 
31.83: 



763 
759 
761 

777 
775 

771 
781 
757 
770 
762 

763 
764 
736 
748 
738 

729 
743 
744 
758 
759 



32.10 758 



731 
745 
762 
731 
746 

748 
740 
749 
767 
758 

754 
741 
714 
760 
763 

748 
750 
740 
748 
751 

763 
755 
749 
748 
755 

748 



756 
752 
746 
765 
742 

746 
756 
773 
763 
768 

767 
765 
762 

772 
756 

769 
762 

767 
771 
778 

775 
761 
753 
749 

757 

755 
779 
763 
762 
765 

762 



750 
751 
752 
761 

742 

744 
747 
765 
753 
762 

759 
755 
757 
772 
763 

765 
761 
746 
767 
768 

762 

758 
743 
748 
749 

749 
759 
752 
756 

760 

756 



Monatsmittel der : 



Declination 

Horizontal-Intensitat 

Vertical-Intensitiit 

Inclination 

Totalkraft 



= 8°32' 10 
= 2.0756 
= 4.0957 
= 63°7'5 
= 4.5856 



947 
960 
962 
957 
974 

977 
984 
981 
961 
963 

935 
928 
929 
937 
958 

967 
962 
962 
950 
950 

946 
937 
928 
935 
962 



938 
938 
949 
954 
979 

973 
965 
950 
959 
941 

918 
898 
916 
929 
952 

955 
953 
940 
924 
935 

930 
934 
916 
941 
968 



971 j 962 
965 ' 940 



962 
949 
935 
988 
927 

936 
964 
1003 
978 
990 

987 
980 
975 
998 
960 



945 
938 
962 

952 
1005 



)55 ' 943 i 973 



949 
949 
949 
960 
960 

962 
971 
978 
966 
965 

947 
935 
940 
955 
957 



930 
938 
964 

962 
970 



957 



993 


972 


977 


964 


986 


963 


992 


955 


014 


966 


003 


960 


971 


947 



* Diese Beobachlungeji wiirden an dem W i 1 d - Kd el m an n'schen System (Unifilar, Bilil.ir iinJ 
'sche Waage) ausgcfiihrt. 



Alls der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der \A^issenschaften in Wien. 

A^G ' 1306 
Jabrg. 1896. Nr. XV. 



r 

Sitzung der mathematiseh-naturwissenschaftliehert" 
Classe Yom 11. Juni 1896. 



Erschienen: Monatshefte fur Chemie, Bd. 17, Heft III (Miirz 1896). 



Der Viceprasident der Akademie Herr Prof. E. Suess 
fiihrt den Vorsitz. 

Der Vorsitzend e gibt Nachricht von dem am 28. Mai 1. J. 
erfolgten Ableben des auslandischen correspondirenden Mit- 
gliedes dieser Classe Herrn Gabriel Auguste D a u b r e e in 
Paris. 

Die anwesenden Mitglieder erheben sich zum Zeichen des 
Beileides von ihren Sitzen. 



Der Secretar legt das im Auftrage Sr. k. u. k. Hoheit des 
durchlauchtigsten Herrn Erzherzogs Ludwig Salvator, 
Ehrenmitgliedes der kaiserl. Akademie, durch die Buchdruckerei 
Heinrich Mercy in Prag iibersendete Druckwerk: »Die Lipari- 
schen Inseln. VI. Alicuri'< vor. 



D. w. M. Herr Hofrath Prof. Claus iibersendet eine Ab- 
handlung von Dr. Tad. Garbowski in Wien unter dem 
Titel : »Hyperienartige Amphypoden des Mittel- 
meeres«. Monographisch bearbeitet auf Grund des vvahrend 

19 



154 



der fiinf Expeditionen S. M. Schiff >'Pola« gesammelten Mate- 
dales (1 890— 1894). I. Theil. >^Die Sciniden.* 



Das c. M. Prof. Franz Exner iibersendet eine in seinem 
Institute ausgefiihrte Arbeit des Herrn F. Hasenohrl: »Uber 
den Temperaturcoefficienten der Dielektricitatscon- 
stante in Fliissiglveiten und die Mosotti-Clausius'sche 
F o r m el". 

In derselben wird die Temperaturfunction der Dielektri- 
citatsconstante bei Benzol, Vaselinol, Mandelol und flussigem 
Paraffin untersucht, und durchvvegs mit der Clausius'schen 
Theorie in guter Ubereinstimmung gefunden. Die Abweichun- 
gen zwischen Theorie und Beobachtung betragen im Maximum 
nur einisre Zehntel Procent. 



Herr Dr. K. A. Penecke, Privatdocent an der k. k, Uni- 
versitat in Graz iibersendet eine Abhandlung, betitelt: »Marine 
Tertiarfossilien aus Nord-Griechenland und dessen 
tiirkischen Grenzlandern«. 

Die Abhandlung stellt das Ergebniss der Bearbeitung des 
bezliglichen Materiales dar, das Herr Prof. Dr. V. Hilber 
wahrend seiner im Auftrage der kaiserl. Akademie mit Hilfe der 
Boue-Stiftung durchgefiihrten geologischen Untersuchungen 
in den genannten Gegenden gesammelt hat. 

Ihrem Alter nach zerfallen die in dieser Arbeit behandelten 
Fossilien von zahlreichen Fundorten des Gebietes in vier 
Gruppen: Die erste, iilteste, mit den Fundorten Emborja, Kipurio, 
Quelle Kamara und Skitsa, ausgezeichnet durch das Auftreten 
von Isastraea affinis, Ostrea caUifera, Natica crassatina, gehort 
ihre'r Fauna nach dem Aiitteloligociin an und ist den 
Schichten von Castel Gomberto gleichaltrig. Die zwei 
niichst jlingeren Gruppen sind ausgezeichnet durch das Auf- 
treten von Potamides margaritaceus und P. papillaris, und 
werden nach Prof. Dr. Hilber's Mittheilung durch die mach- 
tigen Meteora-Conglomerate, harte grobe Conglomerate, auf 



155 

denen die Meteora-Kloster in Thessalien stehen, getrennt. Die 
Sdiichten mit den genannten Pofamides -Avten unter den 
Conglomeraten durften nach dem Dafiirhalten des V.erfassers 
wegen des Auftretens von Cythevea incrassata, Potantides 
plicatiis var. euodosns und Anderer dem Hochheimer Cerithien- 
kalke eigenthiimlicher Formen dem Oheroligocan der aquita- 
nischen Stufe gleichzustellen sein. Hierher gehoren die 
Fundorte Shipoto und Skala Petaliki. Die zweite Schicht- 
gruppe m[i Potantides margaritaceus und P. papillatiis, iiber 
dem Meteora-Conglomerate gelegen, besitzt erne den 
tiefsten Miocanschichten des ausseralpinen Wienerbeckens, 
den Horner Schichten entsprechende Fauna; diese, die 
die dritte Gruppe der ganzen Reihe, der ersten Mediterran- 
stufe gleichaltrig, wie dies Hilber bereits vermuthet hat,^ ist 
vertreten durch die Fundorte Sinu-Kerassia, Fliaka-Kerassia, 
Velemisti, Karaul zwischen iMerali und Dotshko, Dotsliko, Chan 
Filipei-Vravonista. Der vierten Gruppe endlich gehoren jene 
Fundorte an, die in der Ebene von Lapsista und Kastoria 
gelegen sind und eine Fauna der zweiten Mediterranstufe 
aufweisen; und zwar diLlrften sie mit ziemlicher Sicherheit, 
nach dem Auftreten von Potantides bidetitattis, P. Norictis und 
Theodisctis der unteren Abtheilung derselben, dem Grunder- 
Horizonte, gleichaltrig sein. Die Fundorte Lapsista, Smix, 
Pramovitsa-Thal zwischen Lapsista und Jinush, Bogatshikon, 
Kastoriow, Shupanista, Biklista-Kutsh gehoren hieher. Ferner 
durften mittelmiocanen Alters jene Mergel sein, die im Norden 
der Bucht von Arta zwischen Luros und Kanalaki auftreten. 



Der Se ere tar legt folgende eingesendete Abhandlungen 
vor : 

1. »Die Gravitations-Constante, die Masse und mitt- 
lere Dichte der Erde, nach einer neuen experi- 
menteUen Bestimmung«, von P. Dr. C. Braun, S.J. 
in Mariaschein (Bohmen). 



1 Sitzungsber. der kais. .A.kad. der Wissensch., mathem.-naturw. Classe, 
Bd. cm, Abth. I, 1S94. S. .598. ' 

19* 



156 



2u »Uber die Condensation des Benzaldeliyds mit 
Acetessigester mittelst aromatischer Amine«, von 
Prof. Dr, Br, Lachovvicz in Lemberg. 

3. »Uber zwei trigonometrische Reihen fiirSonnen- 
flecken, Kometen und Klimaschvvankungen«. Vor- 
laufige Mittheilung von Herrn J. Untervveger, Landes- 
biirgerschullehrer in Judenburg. 



Ferner legt der Secretar ein versiegeltes Schreiben 
behufs Wahrung der Prioritat von Herrn Theodor Scheim- 
pflug, k. u. k, Linienschiffs-Fahnrich in Wien, vor, welches die 
Aufschrift fiihrt: »Eine Methode, das Licht zur Zimmer- 
Arbeit bei der Photogrammetrie zu verwenden«. 



Das w. M. Herr Prof. C. Grobben iiberreicht eine Arbeit aus 
dem zoologischen Institute der k. k. Universitat in Wien von 
Dr. Theodor Adensamer: »Uber Ascodipteron phylorchinae 
(nov. gen. nov. sper.) eine eigenthiimliche Pupiparen- 
form«. 



Das vv. M, Herr Prof. Friedrich Brauer iiberreicht eine 
vorlaufige Mittheilung des c. M, Herrn Directors Th. Fuchs: 
Uber einige Versuche, verschiedene in das Gebiet 
der Hieroglyphen gehorige problematische Fossilien 
auf mechanischem Wege herzustellen. 

Bei den Versuchen wurden der Hauptsache nach zwei 
verschiedene Methoden in Anwendung gebracht: 
aj das Blasen aus einer feinen Rohre in weichen Thon: 
b) das Tropfen und Rinnen einer zahfliissigen Substanz aus 

einem Trichter mit enger Ausflussoffnung. 

Durch Blasen in weichen Thon wurde eine Reihe von 
verschiedenen Bildungen erzeugt, welche mit den unter dem 
Namen MiUisteria, Taonnrea und Zoophyciis bekannte Hiero- 
glyphen iibereinstimmen, sowie eine Reihe anderer Hiero- 
glyphen, welche bisher allgemein fiir Annelidenfahrten gehalten 



157 

wLirden, wie z. B. insbesondere den im Flysch so iiberaus 
haufigen Nemertilites Strozzi. 

Uberdies gelang es auch, verschiedene BiJobites-ohnWche 
Korper, sowie den Fucoides aurictilaris Hall, zu erzeugen. 

Durch Tropfen und Fliessen einer zahflussigen Substanz 
wurden nicht niir alle sogenannten »Graptogl3i'phen« mit 
Einschluss von PaJacoinaeaudron und Palaeodictyimt nach- 
gebildet, sondern es wurden auch die mannigfachsten und 
zierlichsten wurmartigen Korper dargestellt, welche voUkommen 
mit jenen Hieroglj^phen ubereinstimmen, welche gegenwartig 
zumeist als Phyllochorda und Nereites beschrieben wurden. 
Durch das Niedersinken eines derartigen wurmformigen Korpers 
in einer anderen zahflussigen Substanz wurde eine Bildung 
hergestellt, welche alle wesentlichen Eigenschaften einer Z^/c/jj'o- 
dora zeigte. 

Sieht man sich nach ahnlichen Vorgangen in der Natur 
urn, so muss man wohl in erster Linie an das Athmen der 
Cephalopoden, Fische und Salpen, sowie an das Laichen von 
Fischen und Gastropoden denken. 

Bei den Athembewegungen der vorgenannten Thiere wird 
ein einfacher oder paarweiser, schwacherer oder starkerer, rhyt- 
mischer Wasserstrom erzeugt, der ahnliche VVirkungen hervor- 
rufen muss, wie solche durch Blasen erzeugt werden. 

Die Laiche vieler Fische und Gastropoden bestehen aus 
langen Gallertschniiren, welche sich beim Niedersinken ganz 
ahnlich verhalten miissen wie ein aus einer engen Trichter- 
offnung rinnender Schleimfaden. 

Durch das Ausstossen des Sperma bei den Fischen konnen 
ebenfalls verschiedenartige Zeichnungen erzeugt werden. 

Bei manchen Fischen (Amphioxtis) spritzt das Mannchen 
seinen Samen in eine Furche auf den Boden und das Weibchen 
legt den Laich hinterher in diese Furche. Auf diese Weise 
konnen auch complicirte Bildungen entstehen. 



Ferner iiberreicht Herr Prof. Brauer eine Arbeit von 
Dr. Rudolf Sturany in Wien, betitelt: »Brachiopoden«, 
gesammelt auf den Expeditionen S. M. Schiffes >'Pola« 
1890-1894. 



158 

Der Bericht iiber die von S. AI. Schiff »Pola<' im ostlichen 
Mittelmeere und in der Adria gedredschten Brachiopoden lasst 
sich kurz fassen, denn es wurden nur sieben Arten erbeutet, 
die schon langst beschrieben sind und iiber deren systematische 
Stellung und geographische Verbreitung nicht vie! mehr zu 
sagen ist, als in der einschlagigen Literatur bisher bereits 
bekannt geworden war. . . u... . 

Am haufigsten wurde Terebi'atnia y'zVr^a Gmel.gedredscht, 
und zwar, wie aus den diesbeziiglichen 10 Stationen hervor- 
geht, nicht bloss im ostlichen Mittelmeere, sondern auch in der 
Strasse von Otranto und in der Adria selbst. Brusina hat im 
Jahre 1886 in einer Abhandlung^ nachgevviesen, dass Tere- 
hratnla vitrea bisher nur ein einzigesmal in der Adria gefunden 
worden sei und zwar in einem einzigen leeren Gehiiuse von 
O. Schmidt^ in einer Tiefe von 430 Faden, und dass alle 
anderen Angaben iiber das Vorkommen dieses Brachiopoden 
in der Adria unverlasslich seien. Umso erfreulicher ist die That- 
sache, dass die »Pola« eine grosse Anzahl schoner Exemplare 
heimgebracht hat, welche lebend in der Adria gefischt wurden 
und zum grossen Theile aus der continentalen Zone (300 bis 
1000 w Tiefe), zum geringeren aus der abyssalen Zone (mehr 
als 1000 m Tiefe) stammen. Der nordlichste Punkt, bis zu dem 
TerebraUila vitrea in der Adria vorgedrungen ist, scheint gegen- 
wartig siidostlich von der Insel Pelagosa zu liegen. 

Eine grossere Gesellschaft von Brachiopoden wurde nur 
auf Station 194 gedredscht, d. i. zwischen Cerigo und Cerigotto 
aus einer Tiefe von IQO in\ es ist dies eine ahnliche Gesell- 
schaft, wie seinerzeit Forb e S'^ in der Nahe von Milos (Annanes) 
gefunden hat, namlich Argiope decollata Chemn., Argiopc 
cordata Risso, Platydia anomioides Scacchi et Phil., Me- 
gerlia truncata L. und Crania ttirbinata Poll. Diese fiinf Arten, 

1 Brusina: Appunti ed osservazioni suU' ultimo lavoro di J. Gwyn 
Jeffreys »0n the MoUusca procured during the Lightning and Porcupine E.x- 
pcditions 1868— 1870* (Glasnik hrvatskoga Naravoslovnoga Druztva God. I., 
p. 182 ff.). 

2 Sitzungsber. der kais. Akad. der Wissensch., V, 62, S. 671 (1870). 

3 Report on the Mollusca' and Radiata of the Aegean Sea and on their 
distribution considered as bearing on geology (Rep. Brit. Ass. Adv. Science 
1843). 



159 

von denen nur Platydia anomioides auch noch an einer anderen 
Station und tiefer gedredscht wurde, bilden zusammen mit der 
schon besprochenen Terehratiila vitrca und der kleinen Tere- 
bratiila affinis das gesammte Brachiopoden-Material, welches 
diirch die osterreichischen Tiefsee-Expeditionen gewonnen 
wurde. Sie sind zur besseren Ubersicht im Folgenden noch- 
mals aufgezahlt und zugleich sind jeder einzelnen Art die 
betretYenden Dredschstellen beigefiigt, wobei ein * vor der 
Stationsnummer bedeutet, dass das Thier dort lebend gedredscht 
wurde. 

1. Terehratiila vitrea Gmelin. — Kobelt, Prodr.,^ p. 450; 
Car us, Prodr.,^ p. 54. 

Von Station *1, d. i. 14. August 1890; 19°48'20" O. L., 
39° 23' N. Br.; westlich von Corfu; 615 ni. 

Von Station *36, d. i. 2. September 1890; 19° 58' 30" O. L., 
32°46'40" N. Br.; nordwestlich von Benghazi an der afrika- 
nischen Kiiste; 680 ui. 

Von Station *65, d. i. 31. Juli 1891; 23° 8' O. L., 36° 7' 
N. Br.; zwischen Cerigo und Kreta; -ilb m. 

Von Station *185, d. i. 30. September 1892; 30° 22' O. L., 
36° 13' N. Br.; zwischen Rhodos und Cypern; 390 w. 

Von Station *199, d. i. 27. Juli 1893; 23° 50' O. L., 36° 9' 
N. Br.; siidostlich von Cerigo (Meer von Candia); 875 m. 

Von Station 204, d. i. 28. Juli 1893; 24° 2' O. L., 36° 25' 
N. Br., zwischen Cap Alalea und Milo (Meer von Candia); 808 w. 

Von Station *298, d. i. 25. Juni 1894; 16° 59' 27" O. L., 
42°9'0" N. Br.; siidostlich von Pelagosa; 485 «/. 

Von Station *301, d. i. 26. Juni 1894; 17° 51' 30" O. L., 
42°11'0" N. Br.; sudostlich von Pelagosa; 1216 /;/. 

Von Station 365, d. i. 18. Juli 1894; zwischen 19°3'0" 
und 18°31' O. L., 40°46'6" und 40°36' N.Br.; Strasse von 
Otranto; 776 in. 

Von Station *379, d. i. 23. Juli 1894; 17° 30' 5" O. L., 
41° 41' N. Br.; siidliche Adria; 1138 ;//. 



1 Kobelt, Prodromus Faunae Molluscorum Testaceorum maria europaea 
inhabitantium, 1886, Nurnberg. 

- Carus, Prodromus Faunae Mediterraneae, vol. II, pars II, 1890, Stuttgart. 



160 

2. Terebratula affinis Calcara. — Kobelt, Prodr., p. 450; 
Carus, Prodr., p. 55; {Terehratiila vitrea xdiV. minor) David- 
son, Challenger Report, p. 29, pi. II, fig. 5, 6. 

Von Station 213, d. i. 12. August 1893; 26°29' O. L., 
36° 47' N. Br.; nordlich von Stampaglia (Astropulia), Sporaden; 
597 in. 

3. Argiope decoUata Chemnitz. — Kobelt, Prodr., p. 454; 
Carus, Prodr., p. 58; Davidson, Challenger Report, p. 57, 
pi. IV, fig. 12, 13. 

Von Station 194, d. i. 22. Juli 1893; 23° 6' O. L., 36° 3' 
N. Br.; zvvischen Cerigo und Cerigotto; 160 w. 

4. Argiope cordata Risso {Terebrattda neapolitana 
Scacchi). — • Kobelt, Prodr., p. 454; Carus, Prodr., p. 59. 

Von Station 194 (siehe bei Nr. 3); vereinzelt. 

5. Platydia aiioinioides Scacchi et Phil. — Kobelt, 
Prodr., p. 455; Carus, Prodr., p. 57; Davidson, Challenger 
Report, p. 55, pi. IV, f. 10, 11. 

Von Statton 194 (siehe bei Nr. 3); haufig. 

Von Station 36, d. i. 2. September 1890; 19° 58' 30" 0. L., 
32°46'40" N. Br.; nordwestlich von Benghazi an der afrika- 
nischen Ktiste; 680 in. 

6. Megerlia triincata L. — Kobelt, Prodr., p. 456; Carus, 
Prodr., p. 56; Davidson, Challenger Report, p. 50, pi. Ill, 
fig. 15 — 18. 

Von Station *194 (siehe bei Nr. 3); ziemlich zahlreich. 

7. Crania tnrhinata Poll. — Kobelt, Prodr., p. 459; 
Carus, Prodr., p. 61. 

Von Station *194 (siehe bei Nr. 3). 



Das w. M. Herr Prof. Sigm. Exner legt eine Abhandlung 
von Prof. L. Schenk vor: »Uber Anomalien an Eiern von 
Echinodermen nach der Befruchtung«. 

An minder reifen Eiern beobachtet man Bildungen vom Con- 
ceptionshiigel und Bildungen von Richtungskorpern. Wahrend 
der Reife des Eies gehen zuerst die Vorgange, die dem Eie die 
Moglichkeit einer Befruchtungsftlhigkeit verschaffen, im Proto- 



161 

plasma vor sich, ohne dass noch eine Betheiligung des Kernes 
eingeleitet wurde. Diese tritt erst an vollstandig reifen Eiern 
hinzLi. Die Bewegungseigenschaften des Eies wurden auf die 
Furchungskugeln, die Descendenten des Oosperms libertragen. 
In dem Masse als durch die Einvvirkungverschiedener Agentien, 
die ererbten Eigenschaften bei den Descendenten des Oosperms 
in den X'ordergrund treten, schwinden die ihnen innewohnenden 
Fahig^eiten fur die weitere normale Entwicklung, und es 
kommen hiedurch anormale Entwicklungsvorgange zu Stande, 
durch welche das Ei haufig und leicht als Abortiv-Ei abstirbt. 
Diese Lehre iiber das Zustandekommen eines pathologischen 
Processes vvird durch die Beobachtungen an Eiern wahrend 
der ersten Entwicklungsphasen gestiitzt. 



Herr Hofrath Prof. Dr. v. Lang legt eine Abhandlung der 
Herren Regierungsrath Dr. J. M. Eder und E. Valenta iiber 
»Spectralanalytische Untersuchung des Argons« vor, 
worin dieselben genaue Wellenlangenbestimmungen der drei 
verschiedenen Spectren des Argons und von Ubergangsformen 
derselben geben. 

Herr Prof. Dr. Ed. L i p p m a n n iiberreicht eine im 
III. chemischen Laboratorium der k. k. Universitat in Wien 
von Dr. P. Cohn und F. Fleissner ausgefiihrte Arbeit: »Uber 
die Trennung des Palladiums von Platin«. 

Verfasser beschreiben eine Methode zur quahtativen und 
quantitativen Abscheidung von Platin und Palladium, welche 
dem Wesen nach auf der Unloslichkeit des Platinsalmiaks in 
einer starken (307o ig^n) Salmiaklosung beruht, wahrend das 
Palladiumchloriirchlorammonium Pd(NHj2Cl^ durch Behand- 
lung mit Salpetersaure in das schwer losliche und vorziiglich 
charakterisirte Palladiumchloridchlorammonium Pd (NH J., CI,, 
ubergeftihrt wird. Der qualitative und quantitative Nachweis 
dieser beiden Metalle gelingt so selbst bei sehr geringen 
Mengen Substanz und ist die Anwesenheit von anderen 
Elementen wie Kupfer, Eisen u. s. w. nicht hinderlich. 



162 

Herr Dr. Ign. Schutz in Gottingen iibersendete folgende 
iMittheilung: •>Uber clas Verhaltniss des Princips der 
geradesten Bahn zum Princip der kleinsten Wirkung^. 

AUe Principien der Mechanik hahen im Princip der kleinsten 
Wirkung, welches hier in der Hamilton'schen Form ver- 
standen sein soil, ihren gemeinsamen Ausdruck gefunden. 
Wiirde ein neues Princip hingestellt werden konnen, dessen 
Aussage noch inhaltsreicher ist, als jene des Princigs der 
kleinsten Wirkung, so wiirde man von demselben mit Recht 
erwarten konnen, dass es zur Grundlegung von neuen physi- 
kalischen Erkenntnissen befahigt sein mochte, fiir vvelche 
Hamilton's Gleichungen principiell unzureichend sind. 

Da in der Literatur bereits hie und da solcherlei Erwar- 
tungen hinsichtlich des in der Hertz'schen Mechanik iiber- 
lieferten P r i n c i p s d e r g e r a d e s t e n B a h n laut geworden sind,^ 
so mochte es nicht als verfriiht erscheinen wollen, aiif eine 
Liicke im Ideengange des Hertz'schen Werkes aufmerksam 
ZLi werden, aus deren Beseitigung folgende Erkenntniss fliesst: 
Dass das Princip der geradesten Bahn auf alle jene und nur 
auf alle jene physikalischen Systeme anwendbar ist, fur 
vvelche auch das Princip der kleinsten Wirkung in Anspruch 
genommen werden kann und dass demnach die Aussagen 
der beiden Principien nach Umfang und Inhalt ein- 
ander vollkommen decken^ wahrend freilich an durch- 
dringender formaler Kraft das Princip der geradesten Bahn dem 
Hamilton'schen Principe namentlich iiberall dort weit iiber- 
legen zu sein scheint, wo uns klare mechanische Bilder der 
physikalischen Erscheinungen zur Verfiigung stehen. 

1. Die x\ussage des Princips der geradesten Bahn ist 
diese:- 

Jedes freie System beharrt in seinem Zustande der 
Ruhe Oder gleichformigen Bewegung in einer geradesten Bahn. 



1 So nimmt z. B. (Wiedem. .\nn. 57, 1896, .S. 494, Anm. 1) Herr Zermelo 
an, dass sich die kinelische Gastheorie durch die Hertz'sche Mechanik 
principiell anders fundiren lassen miichte, als durch die Hamilton'schen 
Gleichungen. wobei er, freilich nebenbei, auch noch den Sinn der Frage- 
stellungen der Gastheorie vollig zu verkennen scheint. 

■-i Hertz, Principien der Mechanik, Leipzig 1S94. Art. 309. 



163 

2. Die Aussage des Princips der kleinsten Wirkung aber 
lautet, in derselben Sprache ausgedriickt: ^ 

Jedes freie holonome System beharrt in seinem Zu- 
stande der Ruhe Oder gleichformigen Bewegung in einer 
geradesten Bahn. 

3. Der Unterschied zwischen beiden Principien ist dem- 
nach im Sinne der Hertz'schen Darstellung der folgende: 

Dass das erstere eine gewisse Aussage fiir alle freien 
mechanischen Systeme maclit, wahrend das letztere dieselbe 
Aussage lediglich fur jene besondere Art von Systemen hin- 
stellt, welche Hertz freie holonome Systeme nennt. 

4. Eine Liicke im Hertz'schen Beweisgange scheint mir 
nun im Artikel 161 auf Seite 105 des I. Buches verborgen zu 
liegen. Hier stellt Hertz fur jedes beliebige materielle System 
den Lebrsatz hin: 

->Aus einer gegebenen Lage in einer gegebenen Richtung 
ist stets eine und nur eine geradeste Bahn moglich. Denn ist 
eine Lage und eine Richtung in ihr gegeben, so geben die 
Gleichungen 155 c/ oder \o8d stets bestimmte, und zvvar ein- 
deutig bestimmte Werthe fiir die Anderung der Richtung; es 
ist also durch die gegebenen Grossen eindeutig bestimmt die 
Anfangslage und die Richtung im nachsten Bahnelement, also 
auch die im Folgenden und so fort ins Unendliche«. 

Diesen hier gesperrt gedruckten Schlussworten des Be- 
weises muss jedoch offenbar noch stillschweigend die Voraus- 
setzung zugrunde gelegt werden, dass die Coord in at en 
des Systems aus der betrachteten Lage heraus ana- 
lytisch entwickelbar seien, oder mit anderen VVorten, dass 
d i e D i f f e r e n z i a 1 g 1 e i c h u n g e n des Systems in e n d 1 i c h e r 
Nachbarschaft der gegebenen Lage analytische In- 
tegrale besitzen. 

• Die Existenz solcher Integrale kennzeichnet aber das 
System dortselbst zu einem holonomen System, ganz im 
Sinne der Hertz'schen Einfiihrung dieses Begriffes.^ 

5. Wir wiederholen das im vorigen Artikel Dargelegte in 
dem Satze: Ein physikalisches System ist entweder ein 

t Vergl. 1. c. Art. 630 und Art. 362. 
■i L. c. Art. 123. 



164 

holonomes System und besitzt als solches von jeder gegebenen 
Lage aus stets eine und nur eine geradeste Bahn; Oder es ist 
kein holonomes System, alsdann vvird fiir dasselbe die Existenz 
einer endlichen geradesten Bahn, von jeder gegebenen Lage 
aus, in Frage gestellt. 

Oder mit anderen Worten: Ein physikalisches Sj^stem 
ist entweder von solcher Art, dass fiir dasselbe das 
Princip der geradesten Bahn in Anspruch genommen 
werden darf, alsdann unterliegt es auch dem Princip 
der kleinsten Wirkung; oder es ist von solcher Art, 
dass das Princip der kleinsten Wirkung fiir dasselbe 
versagt, alsdann lasst sich auch hinsichtlich dieses 
Systems mit dem Princip der geradesten Bahn kein 
zureichender Sinn mehr verbinden. 

6. Die Behauptung der etwaigen Nichtexistenz geradester 
Bahnen fiir wirklich existirende physikalische S3''Steme konnte 
auf den ersten Blick paradox erscheinen; denn es liegt nahe, 
zu sagen, dass unter alien moglichen Bahnen, welche zwei 
wirkliche Lagen eines wirklichen S3^stems mit einander ver- 
binden, doch sicherlich eine Bahn gerader sein miisse als alle 
anderen; und dass demnach diese im Sinne des Hertz'schen 
Principes die geradeste Bahn des Sj^stems sein miisse. Es 
mochte deshalb nutzlich sein, daran zu erinnern, dass zwei 
Lagen eines Systems im Allgemeinen keineswegs durch eine 
Bahn, welche im Sinne der Hertz'schen Definition eine 
geradeste ist, verbunden werden konnen, wiewohl dies immer 
durch kiirzeste Bahnen moglich ist.^ 

7. Es ist in der That immer dieselbe Gegeniiberstellung in 
stets wechselnden Formen: in der Sprache der Philosophic 
betrifft sie die mechanische Causalitat oder Nicht- 
Causalitat der Naturerscheinungen; unter dem Gesichtspunkte 
von Hamilton's Princip und unter Zuhilfenahme der Cykeln- 
theorie erscheint sie als die Forschung nach der letzten 
Reversibilitat oder Irreversibilat der phj'sikalischen 
Processe; und im Lichte der Hertz'schen Mechanik tritt sie 
uns als die Frasre nach der Existenz oder Nichtexistenz 



1 L. c. Art. 168 und Art. 162 



165 

geradester Bahnen der durch verborgene Massen ergiinzt 
gedachten materiellen Systeme entgegen. 

8. Man erringt iibrigens einen nicht unbedeutenden syste- 
matischen Vortheil und setzt den Hertz'schen Gedanken in 
ein helleres Licht, wenn man denselben seinesgeometrischen 
Gevvandes entkleidet und den analytischen Kern desselben 
in den Vordergrund rtickt. Dieses soil das Thema eines II. Auf- 
satzes zu diesem Gecrenstande sein. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Erzherzog Ludvvig Salvator, Die Liparischen Inseln 
VI. Alicuri. Prag, 1896. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



C^i/?^ 



Ai^/Q 



Jahrg. 1896. Nr. XVI. 



Sitzung der mathematisch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 18. Juni 1896. 



Erschienen: Sitz ungsb erich te, Bd. 105, Abth. II. b, Heft III — IV (Miirz 
bis April 1896). 



Der Se ere tar legt Dankschreiben fiir bewilligte Sub- 
ventionen von den Herren Prof. Dr. E. Heinricher in Innsbruck, 
Prof. S. L. Schenk und Adjuncten J. Liznar in Wien vor. 



Ferner legt der Secretar eine Abhandlung von Prof. Dr. 
J. Blaas in Innsbruck: »Ober die Lage der Schnittlinie 
von Terrainflachen und geologischen Ebenen«, vor. 



Das c. M. Prof. Franz Exner iibersendet zwei flir die 
Sitzungsberichte bestimmte Arbeiten: 

1. <'Uber die ultravioletten Funkenspectra der Ele- 
mente«, III. Mittheilung von F. Exner und E. Haschek. 

Dieselbe enthalt den Nachtrag zu den Spectren der Elemente 
Molybdan, Platin, Palladium, Iridium und Rhodium. 

2. »Uber die Abhangigkeit der Polarisation der PI atin- 
elektroden v-on der Temperatur< von F. Erben. 

In dieser Arbeit wird die Polarisation in H^SO^, HNO3 ^'""^ 
HCl untersucht, und zwar besonders bei tiefen Temperaturen 

20 



168 

bis ZLi — 70°. Es ergab sich ausnahmslos eine starke Zunahme 
der Polarisation mit fallender Temperatur, gieichgiltig ob die 
Saure dabei fliissig blieb oder gefror. Man muss daraus auf 
eine Zunahme der Bildungswarmen der Sauren bei tiefen 
Temperaturen schliessen. 



Das w. M. Herr Hofrath Director A. Ritter Kerner v. Mari- 
laun iiberreicht eine Abhandlung von Prof. Dr. Julius Steiner 
in Wien, betitelt: « B e i t r a g z u r F 1 e c h t e n - F 1 o r a S li d- 
p e r s i e n s « . 

Herr Prof. Steiner bespricht in dieser Abhandlung die 
Flechten, welche Dr. Stapf auf seiner Raise durch Persien in 
den Jahren 1885 und 1886 sammelte. Ein Theil dieser Flechten 
wurde von Dr. Stapf dem Lichenologen Dr. J. M tiller Arg. 
iibergeben und von diesem in der »Hedvvigia« bearbeitet. Ein 
anderer Theil, welcher aus der Umgebung von Buschir stammt, 
wurde den Sammlungen des botanischen Museums der k. k. 
Universitat einverleibt und dieser wurde in der vorliegenden 
Abhandlung von Prof. Dr. J. Steiner bearbeitet. 

Es vermehrt sich durch diesen Nachtrag die Lichenenflora 
Persiens um 21 Arten. Unter diesen finden sich sechs nicht 
nur fiir Persien, sondern iiberhaupt neue Arten: Lecania 
asperatula, Arthonica depressula, Leciographa hisidens, Verru- 
caria Biischirensis, Thrombhim stereocarpum und Vernicula 
(nov. gen.) aegyptiaca. Zum Schlusse wird nachgewiesen, dass 
die Flechten Sudpersiens den Charakter des algerisch-agypti- 
schen Florengebietes an sich tragen, wahrend jene Nord- 
persiens weit mehr mit jenen der Berggegenden Mitteleuropas 
tibereinstimmen. 

Das w. M. Herr Prof. L. Boltzmann iiberreicht eine Ab- 
handlung von Dr. Hans Benndorf in Wien, betitelt: »Weiter- 
fiihrung der Annaherungsrechnung in der M ax w di- 
sc hen Theorie der Gase*. 



169 

Selbstandige ^A^e^ke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

l^e utter Enzio. Uber die Palp en der R h o p alo cere n. 
Ein Beitrag zur Kenntniss der vervvandtschaftlichen Be- 
ziehungen unter den Tagfaltern. (Mit 6 Tafeln.) (Acta 
Societatis Scientiarium Fennicae. Tom. XX, Nr. 1.) 
Helsingfors, 1896; 4". 

Societe des Sciences Nat u relies de I'Ouest de la 
France. Bulletin. Tome 5, I. Nantes, 1895; 8''. 



Preisaufgabe 

fur den von A. Freiherrn v. Baumgartner gestifteten 

Pre is. 

(Ausgeschrieben am 3. Juni 189G.) 

Die mathem.-naturvv. Classe der kaiserlichen Akademie 
der Wissenschaften hat in ihrer ausserordentlichen Sitzung 
vom 1. Juni 1896 beschlossen, fur den A. Freiherr von Baum- 
gartner'schen Preis folgende neue Aufgabe zu stellen: 

»Ausdehnung unserer Kenntnisse iiber das Ver- 
halten der aussersten ultravioletten Strahlung.« 

Der Einsendungstermin der Concurrenzschriften ist der 
31. December 1898; die Zuerkennung des Preises von 1000 fl. 
0. W. findet eventuell in der feierlichen Sitzung des Jahres 
1899 statt. 

Zur Verstandigung der Preisbewerber folgen hier die auf 
Preisschriften sich beziehenden Paragraphe der Geschaftsordnung 
der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften: 

Ȥ. 57. Die um einen Preis werbenden Abhandlungen durfen 
den Namen des Verfassers nicht enthalten, und sind, wie allge- 
mein iiblich, mit einem Motto zu versehen. Jeder Abhandlung hat 
ein versiegelter, mit demselben Motto versehener Zettel beizu- 
liegen, der den Namen des Verfassers enthalt. Die Abhandlungen 
durfen nicht von der Hand des Verfassers geschrieben sein.« 

20' 



170 

»In der feierlichen Sitzung eroffnet der Prasident den ver- 
siegelten Zettel jener Abhandlung, welcher der Preis zuerkannt 
wurde, und verkiindet den Namen des Verfassers. Die iibrigen 
Zettel vverden uneroftnet verbrannt, die Abhandlungen aber auf- 
bewahrt, bis sie mit Berufung auf das Motto zuriickverlangt 
vverden. « 

Ȥ. 59. Jede gekronte Preisschrift bleibt Eigenthum ihres 
Verfassers. Wiinscht es derselbe, so wird die Schrift durch die 
Akademie als selbstandiges Werk veroffentlicht und geht in das 
Eigenthum derselben liber. . .« 

Ȥ. 60. Die vvirklichen Mitglieder der Akademie diirfen an 
der Bewerbung um diese Preise nicht Theii nehmen.« 

Ȥ. 61. Abhandlungen, w^elche den Preis nicht erhaltenhaben, 
der Veroffentlichung aber wiirdig sind, konnen auf den Wunsch 
des Verfassers von der Akademie veroffentlicht werden.« 



172 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48 ° 1 5 = N-Breite. im Motiate 



Luftdruck in Millimetern 



Tag 



7t. 



2h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



9'' 



I Abwei- 
Tages- ichungv 
mittel Normal- 
stand 



10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 



737.9 


739.3 


39.6 


38.6 


37.8 


39.8 


41.7 


42.6 


44.8 


45.6 


45.7 


45.1 


43.9 


43.3 


43.5 


42.7 


45.0 


45.3 


46.3 


45 6 


46.5 


46.3 


48.6 


45.9 


40.7 


41.8 


44.2 


41.8 


41.7 


39.9 


39.5 


39.6 


43.3 


44.6 


47.5 


46.6 


45.2 


43.1 


39.1 


36.0 


37.3 


38.9 


39.0 


39.3 


40.8 


40.0 


43.7 


44.6 


46.4 


46.8 


47.6 


47.3 


47.2 


45.7 


45.0 


42.6 


40.2 


38.2 


39.3 


39.3 


44.8 


45.8 


743.03 


742 . 65 



739.6 
39.4 
41.5 
44.1 
45.6 

45.5 
44.0 
43.9 
45.2 
46.1 

48.6 
42.9 
43.7 
42.3 
38 9 

41.8 
46 6 
46.5 
41.1 
36.9 

39.8 
39.9 

41.7 
46.2 
46.7 

46.4 
45.8 
41.8 
39.2 
41.7 
46.8 



739.0 
39.2 
39.7 
42.8 
45.3 

45.4 
43.7 
43.3 
45.2 
46.0 

47.2 
45.8 
42.1 
42.8 
40.2 

40.3 
44.8 
46.8 
43.2 
37.3 

38.7 
39.4 
40.8 
44.8 
46.6 

47.1 
46.2 
43.2 
39.2 
40.1 
45.8 



2.5 
2.0 
1.0 
3.5 

3.6 
1.8 
1.4 
3.3 

4.1 

5.2 
3.8 
0.1 
0.7 
1.9 

1.8 
2.6 
4.6 
9 
5.0 

3.6 
3.0 
1.6 
2.3 

4.1 

4.6 
3 7 
0.6 
3.4 
2.5 
3.1 



10.0 
8.0 
5.6 
5.0 
4.8 

8.8 
9.8 
8.6 
6.6 
9.6 

12.6 
11.0 
13.8 
7.1 
13.2 

11.0 

9.0 

9.8 

13.6 

13.0 

11.0 
8.6 
11.0 
10.8 
13.1 

12.6 
14.6 
16.6 
17.4 
16.4 
12.6 



0.80'! 10.83 



} 9.0 


9.4 


9.5 


! 9.2 


8.2 


8.5 


'\ 6.8 


7.5 


6.6 


7.4 


5.6 


6.0 i 


9.0 


8.6 


7.5 


12.2 


9.5 


10.2 


11.4 


10.0 


10.4 


14.6 


10.2 


11.1 


13.2 


11.3 


10.4 


16.0 


13.1 


12.9 ! 


*19.4 


13.1 


15.0 i 


14.4 


15.4 


13.6 


14.6 


11.3 


13.2 


13.6 


10.5 


10.4 


19.6 


17.2 


16.7 


13.8 


11.0 


11.9 


11.2 


8.8 


9.7 


17.4 


14.3 


13.8 


20.0 


15.0 


16.2 


23.2 


15.1 


17.1 


8.7 


8.0 


9.2 


12.0 


11.5 


10.7 


14.4 


9.3 


11.6 


18.8 


13.6 


14.4 


18.4 


16.2 


15.9 


16.6 


17.0 


15.4 


24.6 


18.0 


19.1 


25.4 


19.0 


20.3 


23.2 


17.2 


19.3 


17.6 


16.1 


16.7 


15.4 


13.4 


13.8 


15.20 


12.40 


12.81 



3.3 
4.5 
6.6 
7.3 
6.0 

3.5 
3,4 
2.9 
3.7 
1.4 

0.5 
1.0 
1.6 
4.5 
1.7 

3.3 
5.6 
1.6 

0.7 
1.4 

6.6 
5.2 
4.4 

1.7 
0.4 

1.0 
2.6 
3.7 
2.6 
0.1 
3.1 



.Maximum des Luftdruckes : 748*6 Mm. am 11. 
.Minimum des Luftdruckes : 736.0 Mm. am 20. 
Temperaturmittel : 12.71° C. 
Maximum der Temperatur : 25.7° C. am 28. 
.Vlinimum der Temperatur: 4.4° C. am 5. 



12. 



173 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 
Mai 1896. 16°21 '5 E-Lan<>e v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Mm. 


Feuchtigkeit 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Inso- 
lation 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71, 


2'' 


91. 


Tages- 

mittel 


7„ 


21' 


91' 


Tages- 
mittel 


10.9 


10.0 


26.7 


8.5 


7.1 


7.4 


7.3 


7.3 


79 


87 


83 


83 


9.4 


8.0 


13.7 


7.7 


7.1 


8.0 


7.4 


7.5 


89 


92 


92 


91 


8.0 


5.6 


24.1 


5.3 


6.2 


6.1 


6.1 


6.1 


91 


82 


79 


84 


8.5 


5.0 


38.0 


4.7 


5.9 


5.9 


5.4 


5.7 


90 


77 


80 


82 


10.1 


4.4 


24.6 


3.7 


5.8 


5.8 


6.3 


6.0 


90 


68 


76 


78 


12.5 


7.1 


33.7 


3.4 


5.5 


6.2 


7.3 


6.3 


66 


59 


83 


69 


12.7 


9.3 


29.2 


7.8 


7.9 


8.8 


5.9 


7.5 


87 


88 


64 


80 


15.0 


8.0 


46.9 


6.8 


6.6 


5.3 


5.2 


5.7 


79 


43 


56 


59 


14.6 


4.6 


46.6 


1.3 


5.2 


6.0 


6.1 


5.8 


71 


53 


61 


62 


16.6 


8.1 


51.0 


4.9 


6.1 


4.8 


5.6 


5.5 


69 


36 


50 


52 


20.3 


9.3 


53.6 


6.9 


6.4 


6.0 


6.1 


6.2 


59 


36 


54 


50 


18.5 


8.5 


50.2 


5.5 


7.4 


8.5 


7.6 


7.8 


75 


70 


39 


68 


14.8 


12,8 


48.8 


8.7 


7.1 


6.1 


6.1 


6.1 


60 


50 


61 


57 


14.7 


5.3 


43.7 


2.9 


5.1 


6.7 


8.3 


7.0 


68 


58 


88 


71 


20.3 


10.9 


49.3 


8.9 


8.0 


7.4 


6.0 


7.1 


71 


44 


41 


52 


14.4 


10.8 


42.9 


9.5 


6.9 


8.6 


6.9 


7.5 


70 


73 


70 


71 


12.6 


8.1 


45.8 


5.9 


5.8 


5.6 


5.0 


5.5 


68 


57 


59 


61 


' 17.8 


6.2 


53.7 


2.8 


5.6 


5.7 


0.2 


5.8 


62 


38 


51 


50 


21.4 


11.5 


53.5 


8.4 


7.7 


8.5 


8.9 


8.4 


67 


49 


70 


62 


23.8 


10 1 


55.9 


7.5 


8.6 


9.4 


9.7 


9.2 


77 


44 


75 


65 


11.8 


8.4 


23.6 


9.2 


8.3 


7.0 


6.9 


7.4 


85 


84 


86 


85 


14.4 


8.0 


42.9 


7.2 


7.4 


9.3 


9.0 


8.6 


89 


93 


89 


90 


15.4 


10.2 


49.9 


8.7 


7.6 


9.5 


8.1 


8.4 


77 


78 


93 


83 


19.5 


8.1 


50.7 


6.6 


8.6 


9.0 


9.2 


8.9 


89 


56 


80 


75 


19.5 


10.2 


51.9 


8.8 


9.5 


8.9 


10.3 


9.6 


86 


57 


75 


73 


19.0 


12-6 


45.1 


11.9 


9,6 


11.4 


11.8 


10.9 


89 


81 


82 


84 


25.2 


12.3 


54.9 


10.9 


11.8 


12.6 


12.5 


12.3 


96 


55 


81 


77 


25.7 


14.2 


54.7 


12.6 


12.3 


12.6 


12.9 


12.6 


87 


52 


79 


73 


24.6 


15.2 


54.9 


13.6 


13.0 


7.7 


11.4 


10.7 


88 


36 


78 


67 


18.5 


14.9 


47.3 


12.8 


11.3 


11.3 


9.1 


10.6 


81 


75 


66 


74 


16.4 


11.5 


49.4 


9.8 


7.8 


7.6 


7.5 


7.6 


72 


59 


65 


65 


16.35 


9.33 


43.78 


7.52 


7.71 


7.86 


7.81 


-.79 


78 


62 


72 


71 



.Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum; 55.9° C. am 20. 
Minimum, 0.06'" iiber einer freien Rasenflache : 1.3° C. am 9. 

.Minimum der relativen Feuchtigkeit: 36"/,, am 10., 11. und 29. 



174 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48 ° 1 5 ' N-Breite. im Monate 



Tag 



Windesrichtunff u. Starke 



71. 2^ 9'' 



Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec, 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



7h 



2h 



^^ 



Bemerkungen 



10 

11 
12 
13 

14 
15 

16 
17 

IS 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



WNW 3 

NW 3 

W 4 

W 3 

WNW 4 

WNW 2 

NW 3 

NW 3 

NNW 2 

NNW 2 

WNW 3 

— 
WNW 4 

— 
W 4 

NNW 1 

NNW 3 



NNW 2 1 NNW 2 

NNW 3 WNW 2 

W 5| W 4 

W 3IWNW 4 

W 3IWNW 2 



NW 3 

NW 3 

N 3 

NNW 2 



WNW 3 

NW 3 

N 2 

NW 2 



N 2i N 1 

N 3I N 1 

W 2 W 3 

NNW 3 NW 3 

W 31 NW 2 

W 5 WNW 3 

W 31 NW 2 

N 2| NW 2 



2 WNW;2 WNW^2 



;WNW 2 
' — 

I WSW 1 

W 3 

I W 3 

! - 
— 

NNW 1 

I - 

— 

I — 

NW 2 

NNW 2 

1.9 



NNW 1 
S 21 



W 

NW 



W 4^ W 4 

— 0| W 2 

NW 2' W 2 

S 2i S 2 

N 1 i NNW 2 

N li NNE 2 

ESE li SI 

ESE 2i — . 



W 3 

NNW 2 
N 2 

2.4 



NW 2 

NNW 3 

NW 2 

V. 2 



0.0 
5.8 
12.9 
9.7 
6.8 

6.2 

7.4 
6.8 
4.0 
4.0 

4.0 
4.3 
8.8 
4.1 
10.7 

5.0 
5.5 
3.6 
1.8 



7.5 
3.5 
6.3 
1.6 
1.7 

2.1 
0.9 
0.8 
2.7 
4,4 
5.2 

5.04 



WNW 12.8 
W 10.3 
W [16.7 
W 13.1 

WNW 10.0 



NW 

NNW 

NW 

WNW 

N 

NNE 

WNW 

WNW 

W 

w 

WNW 

NW 
W 

w 

NNW 
W 

w 
w 

SSE 

N 

NNE 

N 

ESE 

WNW 

NNW 

NNW 



11.1 
9.4 
5.8 
6.1 

7.5 
8.9 

12.5 
8.9 

13.9 

7.5 
8.6 
5.8 
3.3 
8.1 



11. 3< 
4-5( 
1.3( 



4.3( 
2-8( 
0-4( 
0-3( 



10.2© 



0.1© 5.6®| 1.2i 
1.8®i — j — 



1.9® — 



4.0® 



11.7 
7.5 
9.2 
4.7 
6.1 

3.9 
1.9 
2.2 
10.3 
7.5 
7.8 



W 16.7 



0.5® 

0.5® — — 

— 1.6® — 

— 0.2® — 

0-1® — — 



4® 
1© 
7© 
5© 



.3( 
2-3( 



0-6( 
0-9( 



0.2i 

1.5i 
23.3«K 

0.3( 



39.1 19.7 40.7 



i- be 

a, 

la CO 



be . 

c .= • 

,0J O ' 

o ^ 












CM i2 
»1 ^ 



*1^ 

' -C/J 

1® c 






@ 






■X. ^ 



50 



CO cu 
- C 
c ^ 



# bJD 



© ^ ■:::; •.-; 



bh Ci. o 



a. <u 

c J2 

V CO 



bc^ © 



u JO 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 
N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW 

Haufigkeit (Stunden) 
71 23 6 8 3 9 6 7 11 13 8 162 122 

Wag in Kilometern (Stunden) 
898 294 46 48 6 57 35 60 92 9 1 1 65 4859 2393 

Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
3.5 3.6 2.1 1.7 0.6 1.7 1.6 2.4 2.3 2.5 1.0 2.2 8.3 5.4 

Maximum der Geschwindigkeit 
0.8 2.5 2.5 4.7 5.0 2.5 1.7 5.3 16.7 12.8 
Anzahl der Windstillen = 49. 



7.2 7.5 5.6 6.1 



—fs\ 

0..= d. . 

NW NNW 
152 103 
2644 1984 
4.8 5.4 
10.6 11:7 



175 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 
Mai 1896. 16°2P5 E-Lange v. Gr. 









ig 


Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 


Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 


Ozon 
Tages- 
mittel 


Bodentemperatur in 


der Tiefe von | 


DewoiKur 


O.S?" 


CSS'" 


0.87'° 


1.31'" 


1.82-1 


711 2'' 


9h 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


21' 


21^ 


2h 


S) 


10 


9 


9.3 


1.1 


0.2 


9.0 


12.0 


11.1 


9.7 


7.9 


7.2 


10 


10® 


10® 


10.0 


0.4 


0.0 


9.0 


10.7 


10.6 


9.9 


8.1 


7.4 


10® 


10 


10® 


10.0 


0.4 


0.0 


10.7 


9.7 


10.0 


9.9 


8.4 


7.5 


10® 


10 


10 


10.0 


0.6 


2.7 


11.3 


9.0 


9.4 


9.5 


8.5 


7.6 


111® 


10 


10 


10.0 


0.8 


0.1 


9.3 


8.8 


9.1 


9.3 


8.5 


7.8 


9 


8 


to® 


9.0 


1 . 1 


0.7 


9.7 


9.0 


9.0 


9.2 


8.5 


7.8 


to 


10 


4 


8.0 


0.7 


0.1 


8.0 


9.2 


9.2 


9.1 


8.5 


7.8 


jo® 


" 


10 


9.0 


1.5 


7.0 


10. 


9.4 


9.2 


9.1 


8.5 


8.0 





4 


8 


4.0 


2.0 


13.7 


9.7 


9.7 


9.5 


9.2 


8.5 


8.0 


n 


5 


1 


3.7 


1.9 


i3.2 


8.3 


10.6 


9.9 


9.4 


8.6 


8.1 


9 


4 


2 


5.0 


2.6 


8.9 


8.3 


11.2 


10.4 


9.7 


8.7 


8.1 


1 


2 





1.0 


2.4 


10.4 


8.0 


11.7 


10.9 


9.9 


8.9 


8.2 


5 


7 


5 


5.7 


2.4 


8.1 


6.0 


12.2 


11.4 


10.3 


8.9 


8.2 


10 


10® 


10 


10.0 


1.6 


1.8 


10.0 


11.5 


11.4 


10.5 


9.1 


8.4 


3 


1 





1.3 


1.6 


13.2 


9.7 


11.9 


11.4 


10.7 


9.3 


8.4 


10 


8 


10 


9.3 


2.4 


1.3 


9.3 


12.5 


11.9 


10.9 


9.4 


8.6 


8 


8 


1 


5.7 


1.3 


8.5 


9.0 


11.9 


11.7 


11.1 


9.5 


8.6 





6 


5 


4.3 


1.8 


11.9 


8.0 


11.3 


11.4 


11.1 


9.7 


8.8 


8 


1 





3.0 


1.8 


10.7 


7.7 


12.8 


12.0 


11.1 


9.8 


8.8 





5 


10 


5.0 


1.6 


10.9 


8.0 


13.8 


12.5 


11.3 


9.9 


9.0 


10® 


10 


10® 


10.0 


1.0 


0.2 


10.0 


14.0 


13.0 


11.7 


10.1 


9.0 


10 


10® 


10 


10.0 


0.4 


1.9 


11.3 


12.4 


12.7 


12.0 


10.3 


9.2 


10 


10® 


IO.R 


10.0 


0.6 


0.4 


10.7 


12.3 


12.3 


11.9 


10.3 


9.2 





5 


10® 


5.0 


0.6 


11.3 


10.3 


12.5 


12.2 


11.8 


10.5 


9.4 


•) 


5 


8 


5.0 


1.6 


10.0 


8.7 


13.7 


12.7 


11.9 


10.5 


9.4 


10 


9 


10 


9.7 


0.6 


1.0 


9.3 


14.2 


13.4 


12.0 


10.7 


9.5 











0.0 


0.8 


12.3 


7.3 


14.6 


13.6 


12.4 


10.7 


9.6 





1 





0.3 


0.7 


13.3 


6.0 


16.0 


14.4 


12.6 


10.9 


9.7 


<) 


9 


10 


9.3 


1.4 


5.1 


7.0 


16.8 


15.4 


13.2 


11.1 


9.8 


s 


6 


10 


8.0 


1.3 


4.7 


10.3 


16.6 


15.7 


13.6 


11.1 


10.4 


1 


9 


2 


4.0 


2.1 


7.5 


8.7 


16-3 


15.6 


14.0 


11.7 


10.1 


ti.4 


6.8 


6.6 


6.6 


41.1 


191.1 


8.98 


12.2 


11.7 


10.9 


9.5 


8.6 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden : 25.0 Mm, am 23.-24. 
Niederschlagshohe : 99.5 Mm. 

Uas Zeichen ® bedeutet Regan, ^ Schnee, -^ Reif, -o. Thau, I^ Gewitter, < BiiU, 
^ Nebel, f^ Regenbogen, A Hagel, A Graupeln. 

Maximum des Sonnenscheins : 13.7 Stunden am 9. 



Anzeiger Xi'. X\l. 



21 



176 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 

im Monaie Mai 1896. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen * 



Declination 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



7h 



2'! 9'i 



I Tages- 
mittel 



2 . 00004- 



Verticale Intensitat 



21' 



91' 



4.0000+ 



[ Tages- 
mittel 



10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 

29 
30 
31 



26.7 


38.3 


20.4 


28.47 


753 


764 


770 


27.1 


45.3 


18.2 


30.20 


765 


713 


705 


20.1 


40.7 


25.8 


28.87 


688 


669 


672 


25.3 


34.3 


28.9 


29.50 


689 


707 


735 


25.9 


35.4 


30.4 


30.57 


734 


736 


755 


25.1 


36.4 


31.2 


30.90 


748 


760 


768 


29.1 


36.1 


30.8 


32.00 


743 


747 


756 


27.0 


37.8 


30.7 


31.83 


756 


759 


762 


27.2 


34.3 


30.2 


30.57 


766 


752 


760 


27.3 


34.6 


30.4 


30.77 


758 


750 


766 


27.2 


34.6 


28.8 


30.20 


761 


759 


771 


30.3 


38.2 


28.0 


32.17 


745 


772 


758 


26.1 


36.3 


30.0 


30.80 


742 


784 


766 


25.5 


36.8 


31.3 


31.20 


759 


772 


■771 


28.0 


40.8 


29.5 


32.77 


768 


762 


768 


25 . 6 


37.3 


30.2 


31.03 


766 


755 


789 


24.0 


36.9 


29.3 


30.07 


751 


757 


762 


27.1 


37.1 


27.6 


30.60 


719 


714 


752 


29.4 


34.5 


25.1 


29.67 


714 


729 


763 


24.1 


36.7 


21.5 


27.43 


720 


755 


767 


26.1 


36.9 


29.6 


30.87 


731 


742 


763 


29.2 


33.7 


28.9 


30.60 


749 


731 


758 


23.2 


35.7 


29.1 


29.33 


732 


729 


761 


30.7 


35.9 


30.0 


32.20 


753 


750 


765 


24.6 


35.8 


29.2 


29.87 


731 


762 


759 


24.5 


36.1 


29.6 


30.07 


734 


746 


765 


25.0 


36.3 


30.0 


30.43 


738 


741 


754 


26.5 


37.2 


30.0 


31.23 


749 


748 


764 


26.8 


36.1 


30.2 


31.03 


759 


771 


775 


24.9 


36.8 


29.5 


30.40 


757 


755 


778 


23.8 


35.7 


30.1 


29.87 


749 


740 


768 


26.24 


36.73 


28.53 


30.50 


743 


746 


759 



762 

728 
676 
710 
742 

759 
749 
759 
759 

758 

764 
758 
764 
767 
766 

770 
757 
728 
735 
747 

745 
746 
741 
756 
751 

748 
744 
754 
768 
763 
755 

749 



Monatsmittel der: 

Declination =:S°30'.50 

Horizontal-Intensitat =2.0749 

Vertical-Intensitat =4.0956 

Inclination =63°7'-9 

Totalkralt =4.5912 



914 


901 


926 


924 


928 


963 


918 


962 


955 


956 


937 


959 


957 


942 


955 


957 


944 


948 


926 


921 


933 


933 


926 


961 


954 


958 


965 


961 


957 


971 


964 


949 


974 


973 


952 


961 


933 


944 


968 


966 


950 


1001 


994 


975 


989 


995 


970 


989 


993 


977 


1015 


1007 


994 


1003 


988 


984 


987 


973 


962 


968 


955 


964 


973 


967 


955 


955 


957 


949 


966 


955 


956 


968 


958 


962 


964 


953 


939 


954 


942 


922 


970 


941 


921 


940 


933 


914 


932 


927 


912 


933 


942 


939 


964 


955 


947 


965 



914 
938 
945 
951 
951 

950 
927 
940 
959 
963 

962 
962 
948 
972 
986 

985 
995 
1001 
986 
968 

964 
959 
957 
960 
961 

949 
945 
934 
926 
924 
948 

956 



" Diese BeobaclUiingcn warden an dem Wild -Ede 1 m.i ii nsclien .System (.Unihlar Bitilat mid 
Lloyd'scne Wage) ausgefuhrt. 



.\iis dcf K. k. Hof- und Staatsdrucl<eiei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



dZLz- 



Jahrg. 1896. Nr. XVII. 



Sitzung' der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 2. Juli 1896. 



Erschienen: Moiioatshefte fiir Chemie, Bd. 17, Heft IV (April 189G). 



Herr Prof. P. Lenard in Aachen dankt fiir die ihm von 
der kaiserl. Akademie zuerkannte Halfte des A. Freiherr 
V. Baumgartner'schen Preises. 



Das c. AI. Herr Prof. Franz Exner iibersendet eine in 
seinem Institute ausgefiihrte Arbeit des Herrn Dr. A. Lam pa: 
»Ober die Brechungsexponenten einiger Substanzen 
fiir sehr kurze elektrische Wellen«. 

Die Wellenlange der zur Verwendung gelangenden 
Stralilen elektrisclier Kraft betragt 8 nun. Diese Zalil folgt aus 
den Dimensionen des Erregers, wurde aber audi durch einen 
Beugungsversuch ermittelt. Von der Versuclisanordnung sei 
liier erwahnt, dass zum Nachweis der elektrischen Wellen ein 
Coherer verwendet wurde. Die Versuche ergaben, dass bei dem 
Brechungsversuch eine ziemlich scharfe Ein-stellung auf das 
Maximum der Einwirkung auf den Coherer moglich sei und 
daher wurde die Anordnung zu einigen quantitativen Be- 
stimmungen beniitzt. 

Es wurden die Brechungsquotienten einer Reihe fester und 
fliissiger Substanzen bestimmt. Man erhielt fiir die genannte 

K 21 



176 



Wellenlange, welcher eine Schvvingungszahl A^" 
entspricht, folgende Werthe: 

Paraffin y? =r 1 



Ebonit 

Crownglas .... 

Flintglas 

Schwefel 

Benzol 

Glycerin ...... 

Terpentinol .... 

Vaselinol 

Mandelol 

Alkohol absoliit 
VVasser destillirt 



^ungszahl A 


^=r 37.500.10 


1-524, 


n'^ =: 


2-32 


1-739, 




3-027 


2-381, 




5-66 


2-899, 




8-41 


1-802, 




3-24 


1-767, 




3-13 


1 • 843, 




3-4 


1-782, 




3-17 


1-626, 




2-65 


1-734, 




3-01 


2-568, 




6-76 


8-972, 




80-45. 



Ferner iibersendet Herr Prof. Exner eine gleichfalls in 
seinem Institute ausgefiihrte Arbeit des Herrn A. Haulce: 
» b e r d i e R e f r a c t i o n s a q u i v a 1 e n t e d e r E 1 e m e n t e. « 

In derselben wird sowohl durch eine grosse Reihe eigener 
MessLingen als durch Heranziehung vereinzelter friiherer Be- 
obachtungen versucht, eine moglichst vollstandige Tabelle der 
Refractionsaquivalente fur alle Elemente zu gewinnen; ferner 
werden die w-Formel wie auch die w^-Formel einer Vergleichung 
mit den -gewonnenen Beobachtungsresultaten unterzogen und 
schliesslich die wahren specifischen Gewichte der Elemente, 
soweit sie sich gegenvvartig ermitteln lassen, in ihrer Abhangig- 
keit von den Atomgewichten dargestellt. 



Das c. M. Herr Prof. H. Molisch in Prag iibersendet eine 
Abhandlung von Dr. J. Stoklasa: »Ober die Verbreitung 
und p h y s i o 1 o g i s c h e B e d e u t u n g des Lecithins in der 
Pflanze«. 

Dieselbe enthalt zahlreiche auf griindlichen Untersuchun- 
gen beruhende analytische Belege uber das Vorkommen und 
Auftreten des Lecithins in der phanerogamen Pflanze zu ver- 
schiedenen Zeiten ihrer Entvvicklung. Aus diesen Analysen 



177 

konnte der Verfasser ableiten, class der Phosphor der Pflanze 
zum grossen Theile in organischer Bindung, und zvvar in Form 
des Lecithins stecl<t. 

Interessant ist der Befund, dass mit der Entstehung und 
Zerstorung des Chlorophylls auch das Auftreten und Ver- 
schvvinden des Lecithins Hand in Hand geht, dass im beleuch- 
teten griinen Blatte Lecithin entsteht, im verdunkelten aber 
verschwindet, mit anderen Worten, dass die Entstehung des 
Lecithins mit der CO.,-Assimilation in irgendwelcher Beziehung 
steht. 

Der Verfasser konnte schliesslich im Zusammenhange mit 
einschlagigen Angaben Hoppe-Seyler's es einigermassen 
wahrscheinlich machen, dass derChlorophyllfarbstoff phosphor- 
hiiltig und vielleicht selbst lecithinartisrer Natur ist. 



Das c. M. Herr Prof. W. Wirtinger in Innsbruck iiber- 
sendet eine i\bhandlung: »Uber eine Eigenschaft des 
Potentials bei Annahme eines Green'schen Wirkungs- 
gesetzes«. 

In dieser Abhandlung wird gezeigt, dass unter Zugrunde- 
legung des berei*s von Green behandelten elementaren Poten- 
tialgesetzes r~^""'^ eine raumliche Masse bereits vollstandig 
bestimmt ist, vvenn ihr Potential in einem noch so kleinen, 
endlichen, massenfreien Raumtheil gegeben ist. 

Ferner wird ein System von Bedingungen dafiir aufgestellt, 
dass eine gegebene Function ein solches Potential ist, welches 
als Erweiterung der bekannten Dirichlet'schen Bedingungen 
fiir das Newton'sche Potential angesehen werden kann. Die 
Untersuchung beruht auf einer bereits von Green aufgefun- 
denen Differential cjleichuna:. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Wiesner iiberreicht eine 
unter Mitwirkung der Herren Dr. Figdor, Dr. Krasser und 
Dr. L i n s b a u e r ausgeflihrte U n t e r s u c h u n g u b e r d a s p h o t o- 
c h e m i s c h e K 1 i m a von W i e n , B u i t e n z o r g und Cairo. 

21* 



178 

Die wichtige Beziehung des Pflanzenlebens zum photo- 
chemischen Klima hat den Verfasser bestimmt, eine ver- 
gleichende Untersuchung iiber das photochemische Klima der 
genannten Orte anzustellen. Die Wiener Beobachtungen reichen 
vom Herbst 1892 bis zum Friihling 1896, die Buitenzorger 
Beobachtungen wurden zwischen November 1893 und Februar 
1894, die auf Cairo bezugnehmenden im Marz 1894 angestellt. 

Zur Messung der chemischen Lichtintensitat diente ein 
Verfahren, welches im Principe mit der bekannten photo- 
graphischen Methode von Buns en und Roscoe iiberein- 
stimmt. 

Die wichtigeren Ergebnisse dieser Untersuchung lauten: 

1. Die grosste chemische Lichtintensitat von Wien betragt 
1-500 (im Bunsen-Roscoe'schen Maasse), die von Buitenzorg 
(in der Beobachtungszeit) 1 -612. 

2. Im Durchschnitte verhalt sich die Mittagsintensitat zum 
taglichen Maximum in Wien vvie 1 : 1-08, in Buitenzorg vvie 
1 : 1-22. 

3. In Wien schwankt im Jahre die Mittagsintensitat im 
Verhaltniss von 1:214, in Buitenzorg (wahrend der Beob- 
achtungsperiode) im Verhaltniss von 1 : 124. 

4. In der Kegel fallt in Wien das Tagesmaximum auf den 
A'littag Oder in die Nahe des Mittags, in Buitenzorg auf die 
spaten Vormittagsstunden. Daraus erklaren sich die relativ 
hohen Maxima von Wien und die relativ niedrigen von Buiten- 
zorg. Bei um Mittag herum klarer oder gleichmassig triiber 
Witterung fallt sowohl in Wien als in Buitenzorg das Maximum 
in der Regel auf den Mittag. 

5. In Cairo wurde bei vollig klar erscheinendem 
Himmel zu Mittag eine starke Depression der Tagescurve der 
Intensitat beobachtet. Selten und abgeschwilcht wurde diese 
Depression auch in Wien wahrgenommen. 

6. In Buitenzorg ist in der Regel Vormittags die chemische 
Lichtintensitat grosser als Nachmittags. In Wien iiberwiegt 
dieses Verhaltniss in den Monaten Juni und Juli. Die Morgen- 
intensitiiten sind in der Regel hoher als die correspondirenden 
Abendintensitiiten, selbst bei anscheinend gleichem Be- 
deckungsgrad des Himmels. 



179 

7. Das Maximum der chemischen Lichtintensitat fallt in 
Wien auf den Monat Juli. Dasselbe wurde fiir Kew (Roscoe) 
und fiir Fecamp (Marc hand) constatirt, wiihrend in St. Peters- 
burg das Maximum Anfang Juni eintritt (nach um 1'' p. m. von 
S telling angestellten Beobachtungen). 

8. Die Periode Janner — Juni hat in Wien (wie in Kew 
nach Roscoe) eine grossere chemische Lichtintensitat als die 
Periode Juli — December. Friihling und erste Sommerhiilfte 
weisen eine geringere chemische Lichtintensitat auf als Herbst 
und zvveite Sommerhalfte. 

9. Die mittlere tagliche Lichtsumme fur Buitenzorg in den 
Monaten November und December entspricht trotz betrachtlich 
grosserer mittaglicher Sonnenhohe der Lichtsumme, welche im 
August in Wien beobachtet wurde. Die Janner-Lichtsumme in 
Buitenzorg gleicht etwa der des Juni in Wien. Die bisher an- 
genommene grosse, mit der Annaherung an den Aquator ein- 
tretende Steigerung der Lichtsumme trifft thatsachlich nicht zu, 
vvenn die Wiener und Buitenzorger Daten verglichen werden. 
Die Starke und fast das ganze Jahr herrschende Himmels- 
bedeckung in Buitenzorg und die im Vergleiche zu unserem 
Hochsommer kurzere Tageslange erklaren die relativ kleinen 
dortigen Lichtsummen. 

10. In Obereinstimmung mit Stelling wurde gefunden, 
dass bei halbbedeckter und unbedeckter Sonne die Himmels- 
bedeckung nur einen untergeordneten Einfluss auf die 
chemische Lichtsarke ausiibt, dass aber bei x'ollkommener Be- 
deckung des Himmels nach dem Grade dieser Bedeckung eine 
mehr oder minder starke Herabsetzung der Intensitat sich ein- 
stellt. 

11. Die Intensitat des diffusen Lichtes ist bei bedeckter 
Sonne fur gleiche Sonnenhohen durchschnittlich in Buitenzorg 
grosser als in Wien und hier im Sommer grosser als im Winter. 

12. Bis zu einer Sonnenhohe von 18 — 19° ist bei klarem 
Himmel in Wien die chemische Intensitat des directen 
Sonnenlichtes, auf der Horizontalflache gemessen, gleich Null, 
also die chemische Intensitat des Gesammtlichtes gleich jener 
des diffusen Lichtes, erreicht gewohnlich bei 54 — 57° die 
chemische Intensitat des diffusen Lichtes und iiberschreitet 



180 

nach den bisherigen Beobachtungen nicht das Doppelte der 
letzteren. 

13. Alit steigender Sonnenhohe nimmt ftir den gleichen 
Bedeckungsgrad der Sonne sowohl in Wien als in Buitenzorg 
die chemische Intensitat des Lichtes zu. In je geringerem Grade 
die Sonne bedeckt ist, in desto hoherem Grade nahern sich bei 
gleicher Sonnenhohe die chemischen Lichtintensitaten, so dass 
bei sehr hohen Sonnenstanden iind bei unbedecktem Himmel 
die grosste Annaherung der chemischen Lichtintensilat ver- 
schiedener Orte (Wien und Buitenzorg) erfolgt. Aber selbst bei 
den hochsten vergleichbaren Sonnenstanden (64 — 65°) und 
unbedeckter Sonne ist die chemische Lichtintensitat in Buiten- 
zorg noch etvvas hoher als in Wien. 

14. Dass in Cairo bei un bedeckt erscheinendem 
Himmel und bei gleicher Sonnenhohe die hitensitaten kleiner 
sein konnen als in Buitenzorg und auch in Wien, ja selbst zu 

,Mittag eine Erniedrigung erfahren konnen, hat in den der Beob- 
achtung sich entziehenden Zustanden der Atmosphare seinen 
Grund. Zeitweilig sind solche hitensitatsverminderungen auch 
in Wien wahrnehmbar, so dass dann das Tagesmaximum an 
klaren oder gleichmassig bevvolkten Tagen verfriiht oder ver- 
zogert eintritt. 

15. So wie von Roscoe in Para (Brasilien), so sind von 
uns auch in Buitenzorg hiiufig grosse und rasch hintereinander- 
folgende Schwankungen der chemischen Lichtintensitat beob- 
achtet vvorden. 

16. Die Abhandlung enthalt auch einige von Dr. Figdor 
am Sonnblick (3103 w) angestellte Beobachtungen, aus welchen 
die grosse Zunahme der chemischen Lichtintensitat bei Zu- 
nahme der Seehohe hervorareht. 



Das w. J\L Herr Prof. Friedr. Brauer macht die xMit- 
theilung, dass es ihm im Vereine mit Herrn Assistenten Anton 
Handlirsch durch die freundliche Mitwirkung des Herrn 
Alois Kraus, Inspector der kaiserl. Menagerie zu Schonbrunn, 
gelungen ist, den bisher nur im Larvenzustande bekannten 
Oestriden des indischen Elephanten (Cobbohiia cicpliaiilis Cob.) 



181 

ZLir Verwandlung zu bringen. Indem der V'ortragende genauere 
Mittheilungen in einer besonderen Abhandlung spater x'oiiegen 
w'ird, beschrankt er sich darauf, folgende kurze Charakteristik 
der GattLing und Art im Imaginalzustande zu geben: Genus 
. Cobboldia Br auer. Kopf blasig mit stark vortretender Stirne, 
Fuhler durch das beilformige grosse dritte Glied weit vor- 
tretend, mit feiner nackter Fiihlerborste. Unter denselben eine 
sehr breite und tiefe herzformige Gesichtsgrube, ohne Kiel bis 
zum Mundrande reichend, daher die Gesichtsleiste sehr kurz 
zwischen den Vibrissenecken. Russelgrube tief, Riisselrudiment 
ziemlich entvvickelt, wie bei Cephenomyia, mit grossen keulen- 
formigen Tastern. Wangen und Backen schwielig, glanzend. — 
Nebenaugen vorhanden, Augen nackt. Querraht des Ri^icken- 
schildes vollstandig. Fliigel gross, Spitzenquerader v^orhanden, 
hintere Querader naher der Beugung als der kleinen, Beugung 
V-formig, ohne Zinke; erste Hinterrandzelle often. Alula massig, 
Schiippchen sehr gross. Klauen und Haftlappen massig gross 
Beine zart, kurz; erstes Tarsenglied so lang als die folgenden 
zusammen. Hinterleib langlich eiformig, beim Mannchen mit 
nach unten geschlagenem, zangenartigen Hypopygium, beim 
Weibchen mit gerader, fernrohrartiger, chitinoser, x'iertheiliger 
Legerohre (herausgestreckt, von halber Korperlange). — Bauch- 
platten dreieckig, durch eine breite Haut von den Riicken- 
platten getrennt. Fiinfte Platte des cT gespalten. Macrochaeten 
fehlen. Hypopleuren mit Haarreihe. 
Spec. Cobh. elephantis Cobb. 

Gastrophihis elephantis Cobb, olim (nach cier Larve). 18S1. Tr. L. Soc. 
Cohboldia elephantis Brauer (nach der Larve). 1887. Wien. Ent. Zt. 

Schwarz, kurz und dicht behaart, Kopf mit Einschluss der 
Fuhler rothgelb; Riissel und Taster schwarz. Flugel dunkel- 
schwarzblau, metallisch, Basalzellen, Alulae und Schiippchen 
schneevveiss. Halteren und Beine schwarz. — Am Kopfe und 
den Randern der Hinterleibsringe silberweisse Reflexe. — 
Habitus einer Pharyngomyia. Weibchen mit breiterer Stirne 
und schwarzer Legrohre, sonst dem cf ganz gleich. 

Korperlange 12 — \-\niin. 

Flugel 10 — -11 nnu. 



182 ^ 

Die Larven gehen in den Morgenstunden vom Wohnthiere 
ab, verpuppen sich in 1 — 2 Tagen und die Imago erscheint 
schon 16 Tage nach dem Abgange und vollzieht sofort die 
Beo'attuncr. 



Das w. M. Prof. H. We id el iiberreicht drei Arbeiten aus 
dem I. chem. Laboratorium der k. k. Universitat in Wien: 

1. »Studien fiber die Phtaleine« von J. Herzig und 
H. Meyer. 

Bezugnehmend auf ihre in den Bed. Ber. erschienene 
Mittlieiiung liefern die Verfasser weitere experimentelle Daten 
zur Kenntniss der lactonartigen und chinoiden Ather des 
Phenolphtaleins und Fluoresceins. Weiterhin werden vom 
Reductionsproduct und den Acetylderivaten ausgehend die 
wahrsclienlichen Formeln fiir das sogenannte Oxim des 
Phenolphtaleins discutirt. 

2. »Uber das Y-''^cetacetylchinolin« von H. Weidel. 

Durch Einwirkung von Natriumiithylat auf das Gemisch 
von Cinchoninsaureathylester und Aceton entsteht eine nach 
der Formel C(,HgN — Co — CH^ — Co — CHg zusammengesetzte 
basische Verhindung, welche als Y-Acetacet^dchinolin aufzu- 
fassen ist. Dieselbe gibt als [3-Diketon bei Behandlung mit Phenyl- 
hydrazin das l-Phenyl-3-Chinolyl-5-Aiethylpyrazol. Sie lasst 
sich mit Ammoniak und Aminen leicht condensiren und liefert 
mit Orthoamidobenzaldehyd behandelt ein Dichinolylchinolin 
(C,,H,,N3). 

3. »Uber das a-Acetacetylpyridyl^< von C. Micko. 

Im Anschlusse an die vorstehende Untersuchung hat der 
Verfasser das V'erhalten des Picolinsaureathylesters gegen 
Aceton studirt und gefunden, dass dabei ebenfalls ein ,3-Diketon 
(Acetacetylpyridyl) entsteht. Dasselbe liefert Pyrazolderivate 
bei Einwirkung von Phenylhydrazin und bildet mit Hydroxyl- 
amin ein Mono- und ein Dioxim, welche sich in Pyridyliso- 
xazole iiberfuhren lassen. Durch Einwirkung \'on nascirendem 
Wasserstoff wird das a-Acetacetylpyridyl in einen Ketoalkohol 
verwandelt. 



183 

Der Vorsitzencle legte das erste, aus scchs Tafcln und 
einem begleitenden Text bestehcnde Heft des photograph i-. 
schen Atlas des Men des vor, dessen Herausgabe die 
Pariser Steniwartc unternommcn hat. Grossc Schvvierigkeiten 
batten die Verfasser, der Sous-Dirccteur de FObservatoire, 
unser ausw. Mitglied Hcrr AI. Loevvy und der Astronom 
Adjunct Herr P. Puiseux zu i'lbervvinden, bevor sie an die 
Veroffentlichung dieses tur die Kenntniss des Mondes Epoche 
machenden Werkes schreiten konnten. Der Vorstand der Stern- 
warte, Herr Tisserand, unterstiitzte die Beschaffung der 
Mittel; Herr Le Alorvan nahm Theil an den nachtlichen 
Arbeiten; die vorliegenden grossen Heliogravuren sind nach 
vielerlei Versuchen von Herrn Fill on ausgeRihrt. 

Die Verfasser schildern unter Anerkennung der Arbeiten 
ihrer Vorganger. wie der Lick-Sternwarte und des Prof. Wein- 
eck in Prag, die verschiedenen Schvvierigkeiten. Chlorgelatine 
ervvies sich wegen des feinen Kornes giinstiger fur die Ver- 
grosserung, dennoch musste, urn das Schwanken des Bildes 
thunlichst zu vermeiden, die empfindlichere Bromgelatine 
gevvahlt werden. Es gelang nicht, dem grossen Equatorial 
coude eine solche Fiihrung zu geben, dass grosse Aufnahmen 
direct erzeugt werden konnten, und die vorliegenden sind 
daher nachtragiiche Vergrosserungen. Nur das Vorlegeblatt 
gibt ein allerdings durch seine Schar'fe im hochsten Grade 
ausgezeichnetes Beispiel der Originalaufnahme ohne nach- 
tragiiche Vergrosserung von der ganzen Mondscheibe im 
ersten Viertel. 

Der Vortragende bespricht hierauf die einzelnen Blatter 
des Atlas und schliesst mit folgenden Bemerkungen: 

Uber eine Reihe vvichtiger Erscheinungen auf dem Monde 
scheint jetzt Ubereinstimmung der Ansichten zu herrschen. 
Man sieht, dass grosse Schlackenfelder zerborsten und die 
Schollen gegeneinander verschoben worden sind, vvodurch 
z. B. das Thai der Alpen gebildet worden ist. Auf Kliiften 
sind Explosionen eingetreten und diese werden iiberein- 
stimmend als ein Zeichen dafiir angesehen, dass, wenn 
auch heute auf der Oberflache des Satelliten kein Wasser 
sichtbar ist, noch auch irgend deutliche Spuren von Erosion 

.■\nzei;rer Xr. X\"II. -'- 



184 

durch Wasser, dennoch einstens eine, wenn auch vielleicht 
geringe Wassermenge auf dem Monde vorhanden war. 

Die weissen Flecken auf dem Monde sind nach Loewy 
und Puiseux Asche, ebenso die grossen lichten Strahlen, 
welche z. B. von T3^cho ausgelien. FJs konnte vvohl die Frage 
offen bleiben, ob nicht ein Theil derselben \'on Solfataren ge- 
bildet sei. 

Am weitesten gehen die Meinungen in Bezug auf die 
Bildung der grossen Ringgebirge und der sogenannten Meere 
auseinander, aber auch hier besteht kaum eine Meinungs- 
verschiedenheit in Bezug auf die Thatsachen. Gewiss zeigen 
die lichten Flecken und Strahlen an einzelnen Ringgebirgen an 
sich schon vulkanische Thatigkeit an; gewiss ergiessen sich 
Laven liber die Meere und haben, wie Loewy und Puiseux 
iiberzeugend nachweisen, diese Laven einzelne Ringgebirge 
fast ganz iiberfluthet, oder sich in die Tiefen derselben 
ergossen. Gewiss sind auch peripherische Sprunge v^orhanden, 
welche Senkung andeuten, und nach diesem Atlas ware der 
Apennin des Mondes ein Horst. Es sind also Senkungser- 
scheinungen und auch vulkanische Phanomene vorhanden, so 
wie bei irdischen Yulkanen Nachsackung beobachtet ist. Der 
Meinung, dass der Umriss der Meere nur durch Einbruch 
hergestellt sei, steht die Regelmassigkeit des Umrisses, z. B. im 
Mare Crisium, so wie die Beschaffenheit der \\'alle entgegen. 

Das beste Abbild geben auch heute noch spratzende 
Metalle, namentlich Silber. Die Silberscheibe von Przibram, 
welche vor Jahren an der Wiener Ausstellung prangte, war 
hiefur ein Beispiel, und eine ahnliche Silberscheibe von einer 
Pariser Ausstellung hat Bombicci (Mem. Accad. Bologna, 
ser. IV, tom. X, 1890) abgebildet. Was aber die Zusammen- 
setzung der Oberflache unseres Satelliten betrilYt, so scheinen 
mir die Thatsachen (geringe Schwere des ganzen Himmels- 
korpers, weisse Farbe der Emanationen etc.) mehr und mehr 
dahin zu fiihren, dass Glaser und kieselreiche Schlacken in 
derselben eine hervorragende Rolle spielen. 

Das Werk der Pariser Sternwarte ist nicht nur fiir den 
Astronomen, sondern auch fiir den Geologen von dem grossten 
Interesse, denn es kann nicht mehr bezweifelt werden, dass 



185 

die Structur des Mondes geeignet ist, auf die Beschaffenheit 
und die friiheste Geschichte des von machtigen Sedimenten 
und von Wasser zu so grossem Theile iiberdeckten Erdkorpers 
viel neues Licht zu werfen. Die erfolgreiche Fortsetzung dieser, 
den Verfassern, vvie der Pariser Sternwarte zur hochsten Ehre 
gereichenden Publication muss daher mit Spannung erwartet 
werden. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Koelliker A., Handbuch der Gevvebelehre des Men- 
schen. (Sechste umgearbeitete Auflage.) II. Bd., II. Heft. 
N e r \- e n s y s t e m d e s M e n s c h e n u n d d e r T li i e r e. (Mit 
Textfiguren Nr. 549 — 845, nebst Titel und Inhalt zum 
II. Band.) Leipzig, 1896; 8°. 

Loewy M. und Puiseux J., Atlas photographique de la 
Lune. Publie par I'Observatoire de Paris. Premier fascicule 
(comprenant Introduction et 6 Planches). Paris, 1896; gr. 
Folio. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruclcerei in W'ien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in W^ien. 



Jahrg. 1896. Nr. XVIII. 



Sitzung" der mathematisGh-naturwissensehaftliehen / 
Classe vom 9. Juli 1896. 



Eischienen: Sitzungsberic h te, Bd. 105, Abth. II. a., Heft II— IV (Februar 
bis April 1896). 



Der Secretar legt Dankschreiben fiir bewilligte Subven- 
tionen von den Herren Prof. Dr. V. Uhlig und Prof. Dr. F. Be eke 
in Prao; vor. 



Herr Prof. Dr. L. Weinek, Director der k. k. Sternwarte in 
Prag, ilibermittell als Fortsetzung seiner photograpliischen 
Mondvergrosserungen 19 weitere Blatter von speciellen 
Gegenden des Mondes mit folgenden Erlauterungen: 

Prag, k. k. Sternwarte, 1896, Juli 5. ■ 

In Fortsetzung meiner Arbeiten zur Herstellung eines 
photographischen Mondatlas im Diirchmesser des Mondes von 
10 Fuss fertigte ich im April d. J. nach einem vorziiglichen 
Negative der Lick-Sternwarte (Mt. Hamilton, Californien) vom 
6. September 1895, 15'^38™22?0 — 22?5 Pacific standard time 
(Mondalter == 17'' 22'') fiinfzehn 24malige Vergrosserungen 
einzelner Mondgegenden an und erlaube mir, dieselben an- 
liegend der kaiserl. Akademie der Wissenschaften vorzulegen 
und ergebenst zu iiberreichen. Diese Bilder stellen, von nord- 

23 



188 

licher zu siidlicher selenographischer Brelte fortschreitend, dar: 

I. Atlas, Hercules, Burg, 2. Macrobius u. N., 3. Maraldi, 
Vitruvius, Littrow, Romer, 4. Palus Somnii, Proclus, 5. Tarun- 
tius u. 0., 6. Messier, 7. Censorinus u. SW., 8. Capella, Isidorus, 
Madler, 9. Guttemberg, Magelhaens, Colombo, 10. Santbech, 

II. Fracastor, 12. Piccolomini, 13. Rheita, Neander, 14. Metius, 
Fabricius, 15. Vlacq, Pitiscus. Ausser diesen Blattern lege ich 
noch drei V^ergrosserungen in demselben Maassstabe von dem 
interessanten, fast kreisformigen Plateau Wargentin und der 
prachtigen grossen Wallebene Schikard (nach den Lick- 
Negativen vom 29. Juni 1890, 10'' 10" und 10'^ 23'" P. s. t. und 
vom 14. August 1895, 16'^ 20'"6'— 7^ P.s. t.), ferner eine weitere 
V'ergrosserung von Aristarch und Herodot mit westlichem 
Schattenwurfe (als Gegenstiick zu dem am 13. Februar 1896, 
Akad. Anzeiger 1896, Nr. V, iiberreichten Bilde der gleichen 
Gegend mit ostlichem Schattenwurfe) nach der letztgenannten 
Lick-Aufnahme vor. Auf den beiden zuerst angefiihrten 
Wargentin -Vergrosserungen ist der das Wargentin -Plateau 
nahe meridional durchquerende Hohenzug und eine Ab- 
zvveigung desselben nach NO deutlich zu erkennen. 

Im Anschlusse an meine friiheren Berichte gestatte ich 
mir noch, eine Reihe von Verificirungen, beziehungsweise 
Entdeckungen des Selenographen C. M. Gaudibert (Vaison, 
Vaucluse) bekannt zu geben, die sich auf meine photographi- 
schen Mondarbeiten griinden. 

Auf der am 19. Marz 1896 (Akad. Anzeiger 1896, Nr. IX) 
vorgelegten Vergrosserung von Longomontanus und Wilhelm I 
sieht man im westlichen Inneren von Longomontanus, zvvischen 
den centralen Hohen und dem inneren Westrande, einen ein- 
zelnen Berg, welcher den Eindruck eines Kegelberges macht. 
Auf der Kuppe desselben zeigt diese Photographic ein krater- 
artiges Object von etwa 1 ■ 1 km Durchmesser, das mir am 
5. April d. J. zuerst auffiel, und von vvelchem ich alsbaki Herrn 
Gaudibert Kenntniss gab. Derselbe sandte mir kurz darauf 
drei Skizzen des Inneren von Longomontanus, die er am 
30. Marz 1890, 28. December 1892 und 22. April 1896 am 
Teleskope gezeichnet hat, und vvelche die Kraternatur des 
fraglichen Objectes voUkommen bestatigen. Gaudibert 



189 

schreibt dazu am 24. April d. J.: »I1 est bien etonnant que 
Schmidt I'ai oublie car il n'est pas difficile a voir, sinon 
comme cratere au moins comme une montagne. J"ai pu le voir 
meme comme cratere, le 22. Avril 1896 a 8'\ alors que le vent 
agitait le telescope, et avec un grossissement faible. Ce que je 
trouve de particulier concernant ce cratere c'est que ses bords 
sont hauts et epais tandis que son ouverture est comparative- 
ment petite. C'est a cause de cela qu'on peut le voir plus 
facilement comme montagne que comme cratere. « 

In meinem Berichte vom 19. Marz 1896 (Akad. Anzeiger 
1896. Nr. IX) bemerkte ich zu dem Bilde: Mercator, Capuanus, 
Cichus, dass das von Kies A westlich liegende Object b nach 
der Photographie ein eclatanter Krater sei, wahrend Schmidt 
dasselbe nicht so auffasst und es nach SW hin ofTen zeichnet. 
Gaudibert beobachtete diese Gegend am 22. April d. J. und 
constatirte dabei, dass der Wall von b sich im Einklange mit 
der photographischen Vergrosserung als vollig geschlossen 
darstellt. Zugleich entdeckte er, dass der Krater Kies A an der 
Ostseite, gerade dort wo Schmidt einen kleinen Krater ver- 
zeichnet, offen sei. Ich fiige dem hinzu, dass auf der erwahnten 
Photographie eine Einbuchtung des ostlichen Aussenwalles 
von Kies .4 an der angefiihrten Stelle deutlich wahrnehmbar 
erscheint, wahrend auch eine solche bei Schmidt fehlt. 

Am 7. Marz 1895 (Akad. Anzeiger 1895, Nr. VII) erlaubte 
ich mir der kaiserl. Akademie (unter 28 Bildern) zwei photo- 
graphische Vergrosserungen im Maassstabe eines Monddurch- 
messers von -i'Om nach einem Pariser Negative vom 14. Marz 
1894, 7^4™5 M. Z. Paris vorzulegen, welche die Gegenden: 
Geber, Abenezra, Azophi (Nr. 22) und Sacrobosco (Nr. 23) dar- 
stellen. Am 20. December 1894 und am 4. Februar 1895 ent- 
deckte ich auf diesen beiden Blattern mehrere neue Krater im 
Vergleich zu Schmidt's Sect. VIII und IX, zeichnete dieselben 
auf den Riickseiten der Papiercopien an und sandte letztere 
an den Selenographen Gaudibert, sowie an die Pariser 
Astronomen L o e w y und P u i s e u x. Ersterer hat nun am 
20. April und 19. Mai d. J. einige der bemerkten neuen Krater 
optisch verificirt. Dieselben sind in der folgenden Ubersicht 
gegeben. 

23* 



190 

Position nach Schmidt: 

Selenogr. Selenogr. Durchmesser 

Nr. Object Lange /, Breite fj Allgemeine Lage in km 

1. Doppelkrater +I5'?69 — 22'?43 Am sudlichen Ende der 2-7 2-7 

an Sacrobosco im NO 
schliessenden Doppel- 
* ringebene A. 

2. Doppelkrater 4-11-27 -21-77 Am ausseren SO - Walle 2-7 2-2 

von Abenezra ^. 

3. Doppelkrater +15-90 —20-61 SW von Geber; Distanz 4-0 2-2 

etwas grosser als der 
iialbe Azophi - Durch- 
messer. 

4. Krater +13-42 —22-30 NahezurMitte des Azophi- 2*7 

Inneren. 

5. Doppelkrater -(-12-81 -19-08 Ostlich von Geber 5; Di- 4-5 4-0 

stanz = ein Durch- 
messer dieses Kraters. 

6. Doppelkrater +18-00 —20-94 NW von Sacrobosco F, 4-6 31 

einen Durchmessers die- 
ses Kraters entfernt. 

7. Krater +13-00 — 20-65 Am nordlichen Innenrande 4*9 

von Abenezra. 

Bemerkungen: Ad 1. Die Position bezieht sich auf den 
nordlichen der beiden Krater. Die Axe des Doppelkraters liegt 
meridional. 

Ad 2. Die Position bezieht sich auf den nordlichen Krater, 
dessen Durchmesser auch der grossere ist. Axe nahe meri- 
dional. 

Ad 3. Ebenso. Axe meridional. 

Ad 4. Schmidt hat nordlich davon einen ahnlichen 
kleinen Krater. Vielleicht nur ein Positionsfehler bei Schmidt. 

Ad 5. Die Position bezieht sich auf den nordlichen, etwas 
grosseren Krater. Schmidt hat nur diesen letzteren, nicht aber 
auch den sudlichen Begleitkrater. Axe meridional. 

Ad 6. Die Position bezieht sich wieder auf den nordlichen 
und grosseren Krater. Die Axe des Doppelkraters hat siidost- 
liche Richtung. Bei Schmidt ist daselbst ganz ebenes Terrain. 

Ad 7. Dieser grossere Krater befindet sich bei Schmidt 
in falscher Position, und zwar auf dem nordlichen Abenezra- 



191 

Walle anstatt am nordlichen Randc cies Abenezra-Inneren. 
Auch hat Schmidt diesen Krater zu klein aufgefasst. 

NachzLitragen ist noch, dass Gaiidibert die Objecte 1, 2, 
3, 6, 7 am 20. April d. J., hingegen 4 und 5 am 19. Mai d. J. 
verificirte. Zieht man die Grosse dieser Krater in Betracht, so 
ist es in der That iiberraschend, dass Schmidt dieselben 
entweder ganz iibersehen Oder unrichtig in seine Karte einge- 
tragen hat. 

Zum Schlusse seien noch zwei photographische Ent- 
deckungen angefiihrt, vvelche von Gaudibert selbst auf 
Grund meiner photographischen Vergrosserungen von Mercator, 
Campanus, Hippalus nach dem Pariser Negative vom 6. Marz 
1895, 7M6"8 M.Z.Paris (Akad. Anzeiger 1895, Nr. XXVII) und 
von Archimedes nach dem Lick-Negative am 9. October 1895, 
16'^20'"2?0— 2?5 P. s.t. (Akad. Anzeiger 1896, Nr. XII) gemacht 
wurden. Die erstere bezieht sich auf eine neue Rille am Fusse 
des nordostlichen Aussenvvalles von Campanus, welche nahezu 
parallel zu den ostlicher liegenden Rillen y, 8 und s zieht, die 
zweite auf einen kleinen Krater am Fusse des ostlichen Aussen- 
walles von Archimedes. Beide Objecte wurden von Gaudibert 
in der zweiten Junihalfte d. J. optisch verificirt. Die erwahnte 
Rille zwischen Campanus und der bekannten Rille y scheint 
bislang von keinem Selenographen gesehen vvorden zu sein, was 
umso tiberraschender ist, als Gaudibert dieselbe am Fern- 
rohre trotz sehr ungiinstiger Luftverhaltnisse wahrzunehmen 
vermochte. 



Das c. M. Herr Regierungsrath Prof. Dr. C. Freiherr von 
Ettingshausen iibersendet eine Abhandlung: Ober neue 
Pflanzenfossilien in der Radoboj -Sammlung der Uni- 
versitat Luttich«. 

Herr G. Dewalque, Professor an der Universitat in 
Liittich hatte die Giite, die im dortigen Geologischen Institute 
aufbewahrte Sammlung von Pflanzenfossilien aus der Tertiar- 
flora von Radoboj dem Verfasser zur Untersuchung zu senden. 
Diese Sammlung ist schon insoferne von nicht geringem 
Interesse, als sie zu einer Zeit, bevor Franz Unger, Adolf 
V. Morlot und der Verfasser die genannte palaontologisch 



192 

so wichtige Fundstatte betraten, zu Stande gekommen ist. Die 
Untersuchung lieferte eine Reihe von Erganzungen der fossilen 
Flora von Radoboj. Es haben sich neue Arten der Gattungen 
Mycica, Qiiercus, Apocynophylhim, Pterocelastrus, Celastrus, 
Vitis und Crataegus gefunden. Bisher bestandene Zweifel 
liber das Vorkommen einiger Arten in dieser Flora, z. B. von 
Arundo Goeppei-'ti Heev, Myrica Ugnitiifyi U n g., Ficiis lance- 
olata Heer, Daphiiogene paradisiaca Ung., Acej- trilobaHim 
A. Braun, Sapindtis Pythii Ung., Podogonhim Kuorrii Heer 
und Cassia Phaseolites \j r\ g. konnten beseitigt werden; endlich 
ist die genauere Kenntniss mehrerer Arten. als von Cystoseira 
communis Ung., Xylomitcs mnbilicatns Ung., Callitris Broii- 
gniartii En dl., Ulmiis bicomis Ung., 01 ea Osiris Ung., Apo- 
cynophylhim Amsonia Ung., Magnolia Dianae Ung., Acer 
campylopteryx Ung., Banisteria Centatirornm Ung. und 
Sapindns Ungeri Ett. durch die Untersuchung instructi\'er 
Exemplare gefordert worden. 



Das c. M. Herr Prof. Franz Exner iibersendet eine in 
Gemeinschaft mit Herrn E. Haschek, stud, phil., ausgeftihrte 
Arbeit: »Ober die ultravioletten Funkenspectra der 
Elemente« (IV. Mittheilung). 

Dieselbe enthalt die Tafeln der Wellenlangen fiir die Ele- 
mente Ruthenium um Osmium. Innerhalb des untersuchten 
Spectralbezirkes wurden im Ruthenium 2244 und im Osmium 
1400 Linien gemessen. 



Herr Dr. Max Bamberger in Wien iibersendet eine Arbeit: 
»Uber den Nachweis von Argon in dem Gase einer 
Quelle in Perchtoldsdorf bei \/Vien«. 

Zu Perchtoldsdorf bei Wien befindet sich eine Quelle, 
welche nach einer von Ragsky 1853 ausgeliihrten Analyse 
reichliche Mengen von Stickstoff enthalt und in den grosseren 
Hand- und Lehrbiichern der Chemie stets als ein Beispiel fiir 
das Vorhandensein dieses Elementes in Quellengasen angefiihrt 
erscheint. 



193 

Die Zusammensetzung des Gases hat sich, wie eine neuer- 
liche Untersuchung gelehrt hat, nicht geandert. Doch enthalt 
dasselbe nach Bamberger Argon in einer Menge von l-167o- 

Die Trennung des Argons vom Stickstoff vvurde mittelst 
gliihenden Magnesiums mit Hilfe eines Apparates, der in einigen 
Theilen von dem Schlosing'schen abvveicht und sich trefT- 
lichst bewahrte, vorgenommen. 

Die spectralanalytische Untersuchung des vorherervvahnten 
Gases wurde von den Herren Prof. Eder und E. Valenta vor- 
srenommen. 



Das c. M. Herr Prof. Dr. Zd. H. Skraup iibersendet eine 
Abhandlung: »Uber die Cincholoiponsaure«. 

Die verschiedenen Reactionen, die ausgefiihrt vvurden, 
haben fiir die Stellung der substituirenden Reste in der Cincho- 
loiponsaure neue Anhaltspunkte gegeben, aber zum Theil auch 
zweifelhaft gemacht, ob die Cincholoiponsaure der Pyridinreihe 
Oder nicht etwa der Pyrrolreihe angehort. 



Das c. M. Herr Prof. Guido Goldschmiedt iibersendet 
folgende sechs Arbeiten aus dem chemischen Laboratorium der 
k. k. deutschen Universitiit in Prag: 

1. »Uber die Einwirkung von Jodmethyl auf Papa- 
verinsaure« von G. Goldschmiedt und A. Kirpal. 

Dieselbe Reaction ist schon vor drei Jahren auf Gold- 
schmiedt's Veranlassung von Schranzhofer studirt worden. 
Es waren damals drei Verbindungen isolirt worden, von welchen 
eine als Methylbetain der Papaverinsaure (^4), die zweite (C) 
als deren Methylester angesehen vvurde, wahrend die dritte (B) 
isomer mit dem Betai'n, keine Deutung ihrer Structur er- 
fahren hat. 

Auf Wunsch Goldsch miedt's haben die Herren Herzig 
und Meyer die Substanz (C) nach der von ihnen ersonnenen 
Methode der Bestimmung des Alkyls am Stickstoff untersucht 
und gefunden, dass in dieser Verbindung kein Methyl an Stick- 
stoff, vier Methyle an Sauerstoff gebunden sind. 



194 

Dies war die Veranlassung zur Wiederaufnahme der 
Untersuchung, deren Ergebniss dahingeht, dass (B) der saure 
Y-Methylester der Papaverinsaure, die Substanz (C) ihr neu- 
traler Methylester ist. (A) ist nicht, wie vermuthet wurde, das 
Betain; der Korper besitzt das doppelte Moleculargewicht wie 
dieses und enthalt ein Meth}^ an Stickstoff, fiinf an Sauerstoff 
gebunden. Weitere Versuche, um die Structur dieser merk- 
wiirdigen Substanz aufzuklaren, sind im Gange. 

2. »Uber Allen tri carbon saureester« von G. Gold- 
schmiedt und G. Knopfer. 

Wenn man p[3-Dibromacrylsaureester auf Dinatriummalon- 
saureester einwirken lasst, so entstehen vorwiegend syrupose 
Substanzen, welche alien Reinigungsversuchen wiederstehen. 
Daneben bildet sich aber in geringer Menge die im Titel 
genannte Substanz, die ein grosses Krystallisationsvermogen 
besitzt, nach der Gleichung 

/CO,C,H, 
C2H5— 0,C— C = CBr. + Na^C^^ = 

"^/ / CO,C,H, 

/CO.C,H, 
=r CgHgCC— C = C = C:' +2NaBr. 

' / CO,C,H, 

3. »Uber Indolinone«, von Prof. Karl Brunner. 

Verfasser zeigt, dass die amidartigen Fettsaurederivate des 
Methylphenylhydrazins beim Erhitzen mit Kalk unter Ab- 
spaltung von Ammoniak in Indolinone iibergehen. Der Verlauf 
dieser von Brunner zuerst beobachteten Reaction wurde an 
Isobutyryl- und Propionylmethylphenylh^^drazid gepriift und 
durch Analysen bestatigt gefunden. Die aus dem Propionyl- 
methylphenylhydrazid gevvonnene, bisher unbekannte Verbin- 
dung ist Pr-l«-Methyl-3-Methyl-2-Indolinon. 

4. »Ober P-Benzoylpicolin saure und ,3- Phenyl pyr i- 
dylketon«, von Dr. Berthold Jei teles. 

Der Verfasser hat die von Bernthsen zuerst dargestellten, 
im Titel s^enannten Substanzen in Oxime i^ibergefiihrt: Die 



195 

Siiure liefert hiebei je nach Umstiinden das Alkalisalz der 
Ketoximsaure Oder das Ketoximcarbonsaureanhydrid. Auch bei 
der Behandlung mit Phenylhydrazin findet Ringschluss unter 
WasserabspaltLing statt. Die neue Verbindung wird als 1"- 
Phenyl-3-Phenylchinolinazon bezeichnet. Das p-Phenylpyridyl- 
keton liefert zvvei Ketoxime, deren Configuration durch die 
Beckmann'sche Umlagerungund darauffolgende hydrolytische 
Spaltung festgestellt vverden konnte. 

5. » Z u r K e n n t n i s s d e r A r a c h i n s a u r e «, von Max 
Baczevvski. 

Der Verfasser. welcher in einer vor Jahresfrist vorgelegten 
Abhandlung gezeigt hat, dass das Fett des Samens \'on 
Nephelmin lappacenni neben Olsaure und ausserst geringen 
Mengen Stearinsaure, nur Arachinsaure, und zwar im Betrage 
von circa 55^0 der Sauren enthalt, hat aus diesem Fette eine 
grossere Menge der noch wenig studirten Saure dargestellt, urn 
aus derselben Derivate zu gewinnen. 

Es vvurden nachstehende Verbindungen und von den- 
selben auch Salze, sovvie Ester dargestellt: a-Brom-, a-Jod-, 
a-Oxy-, a-Athoxy-, a-Amido-, a-Anilido-Arachinsaure, 7.-Anilido- 
arachinsaureanilid, a-Cyanarachinsaure, Octodecylmalonamin- 
saure, Octodecjdmalonsaure, Arachinamid und Arachinsaurc- 
anilid. 

6. »Zur Kenntniss der Wirkung des Aluminium- 
chlorids«, von Dr. Moriz Freund. 

Bei der Einwirkung von Aluminiumchlorid auf o-Nitro- 
benzylchlorid und Benzol zum Zwecke der Darstellung von 
o-Nitrobenzophenon, wurde bei allzustiirmischem Reactions- 
verlauf die Bildung von zwei basischen Verbindungen beob- 
achtet, von w^elchen eine weiss, die andere gelb gefarbt ist. 
Erstere entstand in ausserst geringer Menge, letztere konnte in 
reinem Zustande gewonnen und analysirt werden. Es kommt 
ihr die Formel C^gHgNO zu; sie ist nicht identisch mit Acridon, 
Phenanthridon oder o-Aminofluorenon. 

Nitrobenzol und Benzol unter ahnlichen Verhaltnissen mit 
Aluminiumchlorid behandelt, liefern etvva 8% jy-Amidodiphenyl. 



196 

Das c. M. Herr Prof. Dr. H. Molisch libersendet eine im 
pflanzenphysiologischen Institute der k. k. deutschen Uni- 
versitat in Prag von dem Herrn Privatdocenten Dr. A. Nestler 
ausgefiihrte Abhandlung, betitelt: >^Untersuchungen iiber 
die Ausscheidung von Wassertropfen an den Blatter n«. 

Die Resultate der Arbeit lauten: 

Der in der letzten Zeit sich verbreitenden Ansicht, dass das 
zwischen Wasserspalten und Endtracheiden gewisser Pflanzen 
liegende Epithemgewebe mehr weniger activ thatig sei und 
Wasser secernire, kann nicht beigepflichtet werden. Die unter 
giinstigen Umstanden eintretende Tropfenaussciieidung an den 
Blattern von Bryophyllufn calichium Salisb., Rannuciihts auri- 
comns L., Oenothera biennis L. und Auctiba Japonica Thbg. 
beruht auf blosser Druckfiltration ohne active Betheiligung des 
hier deutlich differenzirten Epithems. Auch bei jenen Pflanzen, 
wo ein Epithem schwacher ausgebildet ist, beruht die sicht- 
bare Tropfenausscheidung, wie die durchgefiihrten Sublimat- 
vergiftungen und Einpressungen von Kupfervitriol lehren, weder 
auf der activen Thatigkeit des Epithems, noch der der Wasser- 
spalten. 

Agapanthus nmbellahis L'Hev., welche Pflanze bei einer 
Temperatur von 19° C. und selbst unbedeckt an den Spitzen 
auch ausgewachsener Blatter liquides Wasser secernirt, hat 
weder Epithem, noch Wasserspalten, aber an der Spitze der 
Blatter einige wenige, frei endende Tracheiden, welche theil- 
weise direct an Intercellularraume grenzen. 

Die Wassertropfen treten theils auf der morphologischen 
Oberseite, theils, und zwar haufiger, auf der Unterseite des 
Blattendes aus, well hier die Spaltoffnungen und Intercellularen 
zahlreicher sind als dort und das Wasser an den Orten des 
geringsten Widerstandes austritt. 

Verhindert man die Ausscheidung der jugendlichen, mit 
Wasserspalten versehenen Grasblatter dadurch, dass man die 
Wasserspalten verklebt oder dadurch, dass man die Blatt- 
spitzen in heisses Wasser taucht, so tritt die Secretion an ver- 
schiedenen Stellen des Blattes mehr weniger entfernt von der 
Spitze in unmittelbarer Nahe des Blattrandes ein und erfolgt 
wahrscheinlich durch Luftspalten. 



197 

Bei Tradescantia viridis (hortortmt) erhalten die am Rande 
der Blattoberseite in einer Reihe liegenden Wasserspalten das 
Wasser durch einen Randstrang ohne freie Enden. 

Die Cotyledonen von HeliantJms animus L., Eschscholtzia 
californica Cham und Bryonia alba L. verhalten sich wie 
Laubblatter mit schvvach ausgebildetem Epithem. Bei den 
Blattern von Phaseolns nmltifloriis Willd. scheinen nicht die 
Keulenhaare die Wasserausscheidung zii besorgen, da bei 
relativ geringem Ouecksilberdrucke eine 3Vo Kupfervitriol- 
losung in derselben Weise zum Austritte gelangt wie destil- 
lirtes Wasser, und Kupfer in den genannten Trichomen nicht 
nachgevviesen werden kann. Vergiftung durch Bepinselung mit 
0-1 — 0-017o alk. SubHmatlosung und dadurch erzielte Ver- 
hinderung der Wasserausscheidung beweist nicht die active 
Thatigkeit der Haare, vveil durch solche Behandlung nicht nur 
diese Trichome, sondern auch die Spaltoffnungen und theil- 
weise das Mesophyll getodtet werden. Derartige Blattfiedern mit 
bepinselter halber Unterseite fallen auch im feuchten Raume in 
relativ kurzer Zeit ab. 

Dass auch in abgeschnittenen Pflanzentheilen grosse, 
osmotische Druckkrafte auftreten konnen, beweisen in aus- 
gezeichneter Weise abgeschnittene Phaseolusblatter; dieselben 
scheiden, mit dem Stiel ins Wasser gestellt, im feuchten Raume 
in gleicher Weise und ebenso stark Wasser aus wie die 
intacten Pflanzen. 

Der Secretar legt eine Abhandlung von Prof. E. Waelsch 
an der k. k. technischen Hochschule in Brunn: »Uber die 
Lame'schen Polj^nome zweiter Ordnung einer Form 
fiinfter Ordnunar« vor. 



Herr Dr. Alfred Burgerstein in Wien iibersendet eine 
Arbeit, betitelt : >' We i t e r e U n t e r s u c h u n g e n ii b e r d e n h i s t o- 
logischen Bau des Holzes der Pomaceen nebst Be- 
merkungen iiber das Holz der Amygdaleen«. 

Die Abhandlung bildet eine Fortsetzung der im vorigen 
Jahre in den Sitzunsrsberichten der kaiserl. Akademie vom 



198 

Verfasser veroffentlichten histologischen Untersuchungen des 
Holzes der Pomaceen. Es vvurde diesmal der Bau des Holzes 
an Arten der Gattungen Eriobotrya, Micromeles, Pholinia, 
Amelanchier, Stranvaesia und Perapliylhini studirt, so dass 
sich die Zahl der vom Verfasser bisher untersuchten Arten 
(incl. Varietaten und Hybriden) auf 130 belauft. 

Alle Pomaceen zeigen einen im Wesentlichen iiberein- 
stimmenden Holzbau. Die unterscheidenden Merkmale liegen 
in den Dimensionen der einzelnen histologischen Elemente, 
in dem Vorkommen oder Fehlen der tediaren Verdickungs- 
streifen in den Gefassen, in der grosseren oder geringeren 
gegenseitigen Entfernung der Markstrahlen, im Holz- 
querschnitt und in der Zahl der Markstrahlzellreihen im 
Tangentialschnitt. 

Xylotomisch gut unterscheidbar sind die Gattungen Cydo- 
nia, Chaenomeles, Pyracantha, Stranvaesia, Eriobotrya, Micro- 
meles, Cotoneaster, Peraphyllum und Mespihis. Dagegen sind 
schwer oder nicht von einander unterscheidbar: » Pholinia, 
Amelanchier, Aronia und die Sorbeen, sowie ■ — ■ in einzelnen 
F'allen — Pirns und Crataegus. 

Von Amygdaleen wurden zehn Prunus-Arien unter- 
sucht; hiebei ergaben sich wohl mehrfache, zum Theil auf- 
fallende, jedoch besonders mit Rticksicht auf den Holzbau von 
Mespilus keine absoluten oder principiellen Unterschiede gegen- 
liber den Pomaceen. 

Die Herren Professoren Dr. J. Mauthner und Dr.W. Suida 
in Wien tibersenden eine gemeinsam ausgefiihrte Arbeit unter 
dem Titel: »Beitrage zur Kenntniss des Cholesterins« 
(IV. Abhandlung). 

Die Verfasser berichten darin fiber die Producte, welche 
bei der Oxydation des Cholesterins, des Cholesterylacetates 
und des Cholesterylchlorides mit Chromsaure in Eisessiglosung 
erhalten wurden. Das Verhaltniss der Chromsaure zu der zu 
oxydirenden Substanz vvurde bei der Mehrzahl der Versuche 
so gevvahlt, dass auf 1 Moleki^il der letzteren 6 Atome Sauerstoff 
einwirkten. Dabei entstehen neben Producten von saurer Be- 
schaffenheit im Wesentlichen krystallisirte indifferente Korper. 



199 

Aus dem Choi ester in wurden erhalten: 

1. Ein einwerthiger Alkohol, das a-Ox^^cholestenol, 
^27^42^2 (Nadeln, Schmelzpunkt 180° C), welches ein Acetat, 
Cg^H^^Og.aHgO (Nadeln, Schmelzpunkt 101 — 102° C.) liefert. 

2. Ein Keton, das Oxycholestenon, C27H_^o02 (Blatter, 
Schmelzpunkt 122 — 123° C). Dasselbe gibt mit Phen^dhydrazin 
ein schvver losliches Hydrazon, C33H^gN20 (goldgelbe, flache 
Nadeln, Schmelzpunkt 271° C). Bei der Oxydation des Ketons 
entsteht eine amorphe Saure, Cg^H^gO-. 

3. Ein a-Glycol, das Oxycholestendiol, C27H^203 (kleine 
Prismen, Schmelzpunkt 231° C). 

Das Oxycholestenon entsteht auch durch vorsichtige Oxy- 
dation des a-Oxycholestenols, sovvie durch Einwirkung wasser- 
entziehender Mittel auf Oxycholestendiol. 

Mit 24 Atomen Sauerstoft' pro Molekiil oxydirt, liefert das 
Cholesterin neben einer Saure C^gHggOg einen indifferenten 
Korper: C2^H^f^0^ (Nadeln, Schmelzpunkt 171° C). 

Aus dem Choi est ery lace tat entstehen bei der Oxyda- 
tion mit 6 Atomen Sauerstoff pro Molekul; 

1. Das fj - Oxycholestenolacetat, C.^^ H^^ 0^ . C2 H3 
(Tafelchen, Schmelzpunkt 152 — 153° C.) und 

2. ein Korper C,^ H^j O3 . C2 H3 O oder C^^ H^g O3 . Cg H3 
(Nadeln, Schmelzpunkt 154° C). 

Bei der vorsichtigen Verseifung mit Natriummethylat ent- 
steht aus dem erstgenannten Korper das p-Oxycholestenol, 
^27^42^2 (feine Nadeln, Schmelzpunkt 157° C), wahrend beim 
Behandeln mit alkoholischer Kalilauge durch Verseifung und 
Wasserabspaltung Oxycholesterylen, Cg^H^pO (Blatt- 
chen, Schmelzpunkt 112° C.) gebildet wird, welches ein Di- 
bromid, Cg^H^QBr^O (Nadeln, Schmelzpunkt 91 — 92° C.) liefert. 

Der unter 2) genannte Korper ergab bei der Verseifung 
mit Natriummethylat eine Verbindung Cj^H^g^s oder Ca-jH^^^Og 
(Blattchen, Schmelzpunkt 217 — 218° C). 

Cholesterjdchlori d Jieferte bei der Oxydation Oxy- 
chlorcholesten, Co^H^^ClO (Nadeln, Schmelzpunkt 121 bis 
122°C.). 

Uber die neben diesen indifferenten Producten entstehenden 
Saure n wird vorlaufig mitgetheilt, dass dieselben allem An- 



200 

scheine nach einem Abbau unter stufenweiser Abtrennung von 
Complexen mit je 8 Kohlenstoffatomen ihre Entstehung ver- 
danken. 



Herr Prof. Dr. V. Hilber in Graz iibersendet eine Ab- 
handlung, betitelt: » Geologise he Reise in Nor d-Griech en- 
land und Tiirkisch-Epirus 1895«. 

Dieselbe enthalt einen vorlaufigen Bericht iiber seine im 
Auftrage der kaiserl. Akademie mit Hilfe der Boue-Stiftung 
unternommene Reise, vvelche sich iiber Akarnanien, Atolien, 
Phthiotis, Thessalien, Griechisch- und Tiirkisch-Epirus er- 
streckte. Unter den Ergebnissen sind als neu zu nennen: Krj^- 
stalline Schiefer kommen in der ganzen Othrys mit den Eruptiv- 
bildungen vor. Unter diesen wurden (neben Serpentinen) auch 
Diabase und Pietra verde gefunden. Die Othrys-Serpentine 
entsprechen einem alteren (vvahrscheinlich vorcretacischen) 
Niveau, als die Serpentine des Pindos. Fiir das schon friiher 
vom Verfasser erkannte eocane Alter dieser Serpentine wurden 
neue Belege gefunden. Das Schichtenstreichen, bisher fiir die 
Othrys als Ost — West angenommen, ist im mittleren und 
sudlichen Theile ein nordliches. Zwischen Pirsufli und Almyros 
wurde iiber Siisswasserkalk ein Basaltstrom gefunden, welch er 
petrographisch den aus Blocken bei der Station Pirsutli 
bekannten gleicht. Am ambrakischen See wurden neue Fund- 
orte von Melanopsidenmergeln entdeckt, desgleichen verbreitete 
jungtertiareMeeresschichten im siidwestlichen Tiirkisch-Epirus. 



Das w. M. Herr Regierungsrath Prof. E. Mach iiberreicht 
eine Abhandlung von Dr. Ludwig Mach, betitelt: »Weitere 
Versuche iiber Projectile«. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Boltzmann legt folgende 
drei Abhandlungen vor: 

Die erste von ihm selbst unter dem Titel: »Uber die 
Berechnung der Abweichungen der Gase vom Boyle- 
Charles'schen Gesetz und die Dissociation«. 



201 

Die zweite von Herrn Prof. Ignaz Klemencic in Inns- 
bruck: »Uber permanente Magnete aus steirischem 
Wolframstahl«. 

Der Verfasser untersuchte daselbst 15 Magnete aus stei- 
rischem Wolframstahl hinsichtlich der Haltbarkeit des magne- 
tischen Moments, des Inductionscoefficienten und hinsichtlich 
verschiedener Einfliisse, durch welche das magnetische Moment 
dauernd oder voriibergehend geandert werden kann. Die Stahl- 
sorte erwies sich in jeder Beziehung als sehr guter Magnet- 
stahl. 

Die dritte von Herrn Theodor Wulf in Innsbruck: »Uber 
Riickstandsbildung und Oscillationen bei verschie- 
denen Condensatoren«. 

Gegenstand dieser Untersuchung sind 4 Condensatoren, 
1 aus Glimmer, 1 aus reinem Paraffin, 2 aus Paraffinpapier und 
Stanniolblattern. Mit Hilfe des Hiecke'schen Fallapparates 
wird zuerst die Ausbildung und Entladung des Riickstandes 
untersucht. Sodann beobachtet der Verfasser genauer den Vev- 
lauf der oscillatorischen Entladungen, besonders den Einfluss 
des Riickstandes auf dieselben. Die beobachtete Dampfung 
stimmte bei den riickstandsfreien Condensatoren mit der be- 
rechneten iiberein, vvahrend bei den Riickstandsbildnern ein 
Energieverlust sich ergab, was den Verfasser veranlasst zu 
einem Versuch, den Energieverlust durch die Riickstands- 
bildung zu.erklaren. 



Das \v. M. Herr Hofrath Director F. Steindachner legt 
einen kurzen vorlaufigen Bericht iiber die zoologischen 
Arbeiten im Rot hen Meere vvahrend der Expedition 
Sr. Majestat Schiff »Pola« in den Jahren 1895 und 1896 
(von October 1895 bis Ende April 1896) vor. 

Da wahrend dieser Expedition das Hauptgevvicht auf die 
hydrographischen und geophysikalischen Beobachtungen zu 
legen war und daher ein langerer Aufenthalt an den Kiisten des 
rothen Meeres genommen werden musste, so insbesondere in 
Suez (49 Tage im Ganzen.) und Djedda (23 Tage), konnte ver- 
haltnissmassig nur wenig Zeit fiir die Tiefsee-Untersuchungen 



202 

eriibrigt weiden, woraus die geringe Zahl der Dredschungen, 
im Ganzen 37, erklarlich ist, von denen eine aber vvegen eines 
plotzlich auftretenden Unwetters nach einer Viertelstunde auf- 
gegeben werden musste, und zwei vveitere Dredschungen 
wegen Vetiust des Netzes auf dem felsigen Grunde ausser 
Betracht kommen. 

Mit dem pelagischen Netze vvurde 59mal gefischt, und 
das Ergebniss dieser Fischerei lieferte ein tiberaus reiches und 
kostbares Material, wie denn auch mehrere der ausgefiihrten 
Dredschungen ein glanzendes Resultat Heferten. Im grossen 
Ganzen aber diirften die Tiefen des rothen Meeres bedeutend 
armer an thierischen Formen sein als der indische Ocean, was 
sich aus der geringen Tiefe der Strasse Bab-el-Mandeb leicht 
erklaren lasst. 

Der mehr minder lange Aufenthalt in Suez, Tor, Koseir, 
Jembo und Djedda, sowie in den Buchten Abu Zenima, Abu 
Somi, Mersa Dhiba, Sherm Scheikh (an der agyptischen Kiiste) 
Berenice, Mersa Halaib, Sherm Rabegh, Sherm Habban, Sherm 
Sheikh auf der Sinai-Halbinsel, ferner in Dahab, Nawibi, Akabah, 
Bir-al-Mashiya, Sherm Mujawan im Golfe von Akabah, sowie 
auf den Jnsehi Shadwan, Senafie, Noman, Hassani, The Brothers 
und St. John wurde von mir und Herrn Custos-Adjuncten Fritz 
Siebenrock zu zahUxichen zoologischen Excursionen langs 
dem Strande, auf die Korallenriffe, theilweise auch in das 
Innere der Kiistenstriche, zu Fischereien mit einer grossen 
Tratta, einem kleinen Schleppnetz und mit Fischkorben beniitzt, 
die ein tiberaus reiches zoologisches Material Heferten, das in 
120 Kisten verpackt bereits in Wien eingetroffen ist und dessen 
wissenschaftliche Bearbeitung vvohl mehrere Jahre in Anspruch 
n eh men wird. 

Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben tiberreicht eine 
in seinem Laboratorium ausgefiihrte Untersuchung von Dr. Fritz 
Blau: »Uber die Einwirkung von Brom auf chlor- 
wass erst off saure Salze und ein Verfahren zur exacten 
Bestimmung der beiden Halogene nebeneinander«. 

Der Verfasser bestimmt die Mengen Bromnatrium, welche 
durch Einwirkung von Brom auf eine Kochsalzsosung ent- 



203 

stehen und berechnet daraus den relativen Verwandtschafts- 
Coefficienten des Chlors und Broms zu Natrium. 

In concentrirter vvasseriger Losung und bei Temperaturen 
\-on circa 12, 15, 16 und 17° wurde der Coefficient zu rund 
74000, 63000 61000, 60000 gefunden. 

Verfasser bespricht ferner die Arbeiten von Potilitzin, 
Berthelot, Humpidge und Rathke, soweit sie sich'auf die 
Einwirkung von Brom auf Chloride beziehen und theilt schliess- 
lich das Verfahren mit, mittelst dessen er die fiir die Unter- 
suchung erforderlichen sehr exacten Bestimmungen von Brom 
neben grossen Mengen Chlor ausfiihren konnte. 

Das Verfahren ist eine Abanderung des bekannten Ber- 
glund'schen. 



. Ferner tiberreicht Herr Hofrath Lieben noch zwei andere 
Arbeiten aus seinem Laboratorium, namlich: 

1. '>Studien uber den Desoxalather-, von A. Steyrer 
und W. Seng. 

2. »Loslichkeitsbestimmungen von Salzen der Ca- 
pronsaure und Onanthylsaure«, von E. Altschul. 



Das w. M. Herr Prof. Sigm. Exner legt eine Untersuchung 
vom Herrn Privatdocenten Dr. L. Rethi vor, welche im physio- 
logischen Institute der Wiener Universitat ausgefiihrt wurde, 
betitelt: '^Experimentelle Untersuchungen iiber den 
Schwingungstypus und den Mechanismus der Stimm- 
bander bei der Falsettstimme«. 

Rethi hat durch Untersuchungen an schvvingenden Mem- 
branen, sovvie durch Versuche an herausgeschnittenen mensch- 
lichen Kehlkopfen und am Lebenden, die bei directer Beob- 
achtung der Bewegung mit dem Mikroskop, sovvie bei inter- 
mittirenderBeleuchtung vorgenommen wurden, festgestellt, dass 
beim Falsett, und zwar am herausgeschnittenen Kehlkopf, wie 
am lebenden nicht, wie bisher angenommen, Knotenlinien 
entstehen, die das Stimmband in sagittale Abschnitte theiien, 
sondern dass bloss der Rand des Stimmbandes schwingt und 

Anzeicer Nr. X\'1II. 24 



204 

sich b ;i diesem Register an der Oberflache desselben eine dem 
freien Rande parallele wallartige Erh^ bung bildet, die an der 
Kante 1' ginnt, wellenformig nach au: sen ablauft und lateral, 
etwa f> tsprechend der ausseren Partie des M. thyreo-arytae- 
noideus internus, in einer dem freien Rande nahezu parallelen 
Linie ihre Grenze findet. Diese Bewegung lauft in der weichen 
Substanz des Stimmbandes an dessen Oberflache ab. Bei Brust- 
tonen ist eine solche wellenformige Bewegung nicht vorhanden 
und der vibrirende Theil ist breiter. 

Ret hi weist nach, dass beim Falsett das Stimmband theils 
vvegen grosserer Spannung, theils wegen Action des M. thyreo- 
arytaenoideus internus resistenter vvird und dadurch die eigen- 
thtimliche Schvvingungsweise bedingt ist. 



Herr Prof. Sigm. Exner tiberreicht ferner eine Abhandlung 
von stud. med. Friedrich Schenk, Demonstrator am zahn- 
arztlichen Institute der k. k. Universitat in Wien, betitelt: 
»Die erste Unterkiefer- und Alveolenanlage«. 

Die Anlage des knochernen Unterkiefers besteht anfangs 
aus einer Knochenlamelle nach aussen vom Meckel'schen 
Knorpel, zu welcher eine zvveite buccalwarts hinzutritt. Beide 
Lamellen stehen unter einem in der Richtung nach der 
Mundhohle offenen Winkel. So entsteht im Unterkiefer eine 
knocherne Furche, durch vvelche die Gefasse und Nerven an 
den Zahn heranziehen konnen, da diese Furche langere Zeit 
nach unten wahrend der ersten Entvvicklungsstadien noch 
nicht knochern vereinigt ist. An den Stellen des Unterkiefers 
bei den sogenannten zahnliickigen Thieren, wo keine Zahne 
zur Entwicklung gelangen, wird die gebildete Furche nach der 
Mundhohle zu durch Knochenbildung verschlossen, wahrend 
der eingeschlossene Raum von Bindegeweben und Gefassen 
erfiillt ist. 

Ein ahnliches Verhalten zeigt sich auch an dem seitlichen 
Abschnitte des Bodens der iVlveolen. Die Alveolen entstehen 
auf der urspriinglich gebildeten knochernen Furche als eine 
zweite knochern geformte Terrasse, in der die Knochenlamellen 
sich senkrecht zur Liingsaxe des Zahnes stellen, wodurch die 



205 

knocherne Miuidung der Alveolen gegeniiber dem Hohlraum 
derselben enger wird. 



Das vv. j\I. Herr Director E. Weiss iiberreicht eine Ab- 
handlung des Universitats-Docenten und Adjuncten der k. k. 
Sternwarte in Prag Dr. Rudolf Spitaler, betitelt: »Bahn-, 
bestimmung des Kometf n 1890 VII (Spitaler). p, 

Dieselbe enthalt eine Bahnbestimmung des am 17.. >fp- 
vember 1890 vom Verfasser entdeckten schwachen Kometen 
1890 VII, der sich bald als ein interessanter periodischer von 
6V2 Jahren Umlaufszeit entpuppte. Es ist eine definitive Bahn- 
bestimmung mit Beniitzung aller Beobachtungen und Voraus- 
berechnung fiir die nilchste Erscheinung, die im Fruhjahre 
kommenden Jahres bevorsteht. 



Das w. M. Herr Prof. H. Weidel iiberreicht zwei Arbeiten 
aus dem I. chemischen Laboratorium der k. k. Universitat in 
VVien: 

1. "Studien uber Ouercetin und seine Derivate,« 
(XII. Abhandlung), von Dr. J. Herzig. 

In dieser Arbeit wird gezeigt, dass Luteolin und Morin 
vvahrscheinlich die Formeln CigH^oOg respective C^jH^qO^ be- 
sitzen und dass sie mit den anderen Quercetinderivaten in sehr 
naher Beziehung stehen. Des Weiteren wird die Constitution 
des Maclurins erortert. 

2. »Uber zwei isomere Nitrosophloroglucindiathyl- 
ather,« von D. Moldauer. 

Der Verfasser zeigt, dass bei Einwirkung von salpetriger 
Saure auf den Phloroglucindiathylather zwei stabile Mono- 
nitrosoverbindungen entstehen, welche sich durch ihre ver- 
schiedene Farbe, durch ihren verschiedenen Schmelzpunkt und 
durch ihre verschiedenen Loslichkeitsverhaltnisse von einander 
unterscheiden. Die beiden als a- und p-Diathoxychinonoxim 
bezeichneten Substanzen geben bei Behandlung mit Kali und 
Jodathyl verschieden gefarbte Triathyliither, das a-Diathoxy- 

24* 



206 

chinonoxim liefert iiberdies eine basische nach der Formel 
C^^HisNOg zusammengesetzte Verbindung. 



Herr Dr. Heinrich Albrecht in Wien iiberreicht eine 
Arbeit, betitelt: »Beitrag zur vergleichenden Anatomie 
des Saugethierkehlkopfes«. 

Als Stammgebilde der den menschlichen Kehlkopf aus- 
zeichnenden Plica aryepiglottica muss am Larynx der Sauge- 
thiere eine Falte angesehen werden, die vorne, immer vom 
Epiglottisseitenrande entspringend, in ihrem hinteren Verlaufe 
grosse Verschiedenheiten zeigt. Sie setzt sich entweder, wie 
beim Menschen ein geschlossenes Rolir bildend, an die Spitze 
des Aryknorpels an (Plica aryepiglottica) oder schlagt sich von 
der Aussenseite des Aryknorpels im Bogen zu dessen Spitze 
um (Mittelform) oder zieht lateral an der Aussenseite des Ary- 
knorpels. Im letzteren Falle begrenzt sie zusammen mit der 
Epiglottis ein hinten offenes Rohr (Plica lateralis Goeppert). 
Sie gibt mindestens in ihrer vorderen Halfte die Grundlage fur 
die Plica aryepiglottica ab. Bei manchen Thieren scheint die 
Plica lateralis Anschluss an eine kurze Schleimhautfalte zu 
gewinnen, welche die Spitzen des schon differenzirten Ary- 
und Wrisberg'schen Knorpels miteinander verbindet. 

Bei gevvissen Formen des Saugethierkehlkopfes wird eine 
Glottis spuria durch eine Plica aryepiglottica inferior gebildet. 
Sie entspringt knapp oberhalb des Stimmbandes am Aryknorpel 
und setzt sich immer an die Epiglottisbasis an. Sie geht hinten 
aus der oberen Schleimhautbekleidung des Stimmbandmuskels 
hervor und hebt sich vorne als zarte Falte vom Muskel ab. 
Der Stimmbandmuskel ist in diesen Fallen nicht in gesonderte 
Portionen getheilt. Ist aber eine vollstandige Theilung des 
Muskels vorhanden, dann kann es zur Bildung einer Plica 
muscularis kommen, die sich am oberen Schildknorpelrand 
ansetzt und haufig sich aus dem Morgagnischen Ventrikel, 
wenn auch nur als Wulst angedeutet, erhebt. Plica aryepigl. 
inferior und Plica muscularis stehen also zu einander in Be- 
ziehung, indem ihre Ausbildung von der des Muskels ab- 
hangig ist. 



207 

Das Taschenband stellt keine fur die Laiynxform der 
Sauger charakteristische Bildung vor. Es ist immer muskelfrei 
und bildet sich phylogenetisch in Folge der Auflosung der 
Epiglottisbasis durch Drusensubstitution. 

Das Stimmband der Saugethiere hat meist eine von hinten 
unten nach vorn oben steil aufsteigende Verlaufsrichtung. Die 
eigentliche Stimmsaite ist meist eine zarte, muskelfreie, oft 5 mm 
breite Schleimhautduplicatur, an welcher sich in einem Falle 
(Halmatiiftis gigantctis) FHmmerepithel und gegen das Larynx- 
innere sich ergiessende Driisen als Kriterien einer echten Schleim- 
hautduplicatur nachvveisen liessen. Bei anderen Formen ist das 
Stimmband nur als kaum vorspringender, sehnig aussehender 
Streifen markirt. Bei niederen Thieren ist es sehr kurz, so 
dass die eigentliche Glottis nur ^i^ des ganzen Glottisspaltes 
betragt. Der Stimmbandmuskel ist in seiner primitiven Form 
ein kraftiges, parallelfaseriges Bundel, das sich bei hoheren 
Formen in ein oberes starkeres und unteres schwacheres 
Bundel differenzirt. Weiterhin wird die untere Portion starker 
Oder es bildet sich die obere voUstandig zuriick, so dass wieder 
ein ungetheilter Stimmbandmuskel vorhanden ist. Wie schon 
Fiirbringer erwahnt, ist die bei den Anthropomorphen und 
beim Menschen auftretende Theilung des Muskels nicht im 
Zusammenhang mit der niederer Thiere. 



Au& der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in W'ien. 



s%iy 



Kaiserliche Akadeniie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1896. Nr. XIX. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 8. October 1896. 



Erschienen sind im Laufe der akademischen Ferien: 

Sitzungsberichte, Bd. 105(1896), Abth. I, Heft III und IV (Miirz und April); 

Abth. II. a, Heft V und VI (Mai und Juni); Abth. II. b, Heft V— VII (Mai 

bis Juli) und Abth. Ill, Heft I— V (Janner bis Mai). 
Monatshefte fur Chemie, Bd. 17 (1896), Heft V— VII (Mai bis Juli) und 

Heft VIII (August). 
Denkschriften, Bd. 63 (1896) und die Collectiv-Ausgabe: Tiefseebcrichte 

(V. Reihe); ferner der 
A k a d e m i s c h e A 1 m a n a c h , 46. Jahrgang ( 1 S 



Der Vorsitzende, Herr Viceprasident Prof. E. Suess, 
begriisst die Classe bei Wiederaufnahme der Sitzungen nach 
den akademischen Ferien und heisst das neueingetretene Mit- 
glied Herrn Prof. P'ranz Exner iierzlicli vvillkommen. 



Hierauf gedenkt der Vorsitzende der Verluste, vvelche die 
kaiseii. Akademie und speciell diese Classe seit der letzten 
Sitzung durch das Ableben zweier auslandischer correspon- 
dirender Mitglieder erlitten hat, und zwar am 9. Juli 1. J. durch 
den Tod des Geheimen Bergrathes Prof. Dr. Heinrich Ernst 
Bey rich in Berlin und am 13. Juli 1. J. durch den Tod des 
Herrn Prof. Dr. August Kekule in Bonn. 

Die anwesenden Mitglieder geben ihrem Beileide an diesen 
Verlusten durch Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



25 



210 

Der Secretar verliest den h. Curatorial - Erlass vom 
20. August 1896, Nr. 110, in welchem mitgetheilt wird, dass 
Se. k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 
Rainer als Curator der kaiserlichen Akademie der Wissen- 
schaften die von derselben in ihrer a. o. Gesammtsitzung vom 
1. Juni d. J. beschlossenen Anderungen der §§. 46, 64, 66, 67 
und 71 ihrer Geschaftsordnung mit hochster Entschliessung 
vom 14. August d. J. genehmigend zur Kenntniss genommen 
habe. 



Fur die diesjalirigen Wahlen sprechen ihren Dank aus: 
die Herren Professoren Zd. H. Skraup in Graz und F. Exner 
in Wien fur ihre Wahl zu wirklichen Mitgliedern und Herr 
Prof. J. Pernter in Innsbruck fiir seine Wahl zum inlandischen 
correspondirenden Mitgliede dieser Classe. 



Das c. M. Herr Hofrath Prof. E. Ludwig iibersendet eine 
Arbeit des Herrn Rudolf Ziegelbauer in Graz: »Uber das 
Ortho-Phenylenbiguanid«. 

In dieser Arbeit wird gezeigt, dass Dicyandiamid und 
o-Phenylendiaminchlorhydrat in alkoholischer Losung bei mehr- 
stiindigem Erhitzen im Sinne der Gleichung 

C.2H4N^ + C6HJNH2HC1).3 = CgHgNgHCl + NH^Cl 

Dicyan- salzs. o-Phenylen- salzs. o-Phenylbiguanid 

diamid diainin 

auf einander einwirken. 

Dem o-Phenylenbiguanid kommt die Constitution 

NH— C = NH 
C,H,(^ /NH 

^NH— C = NH 
zu. 

Es ist eine einsaurige Base, vvelche gut kiystallisirende 

Salze und auch Metallbasen vom Typus der bekannten Hi- 

guanidverbindungen bildet. 



211 

Das c. M. HeiT Prof. K. v. Wettstein iibersendet einc 
Abhandlung, betitelt: »Die europaischen Art en der 
G a 1 1 Li n g Gentiana a u s der Section Endotricha F r o e 1. u n d 
ihr entwicklungsgeschichtlicher Zusammenhang.« 

Der Verfasser hat sich zur Aufgabe gestellt, durch mono- 
graphische Untersuchungen solcher Pflanzengruppen, welche 
in der Gegenwart reiche Ausgliederung von Arten zeigen, daher 
Neubildung von Arten in jungster Zeit annehmen lassen, einer- 
seits die Beantvvortung der Frage nach der Entstehung der 
Arten in inductiver Weise zu fordern, anderseits durch 
Vervverthung der sich hiebei ergebenden Erkenntnisse zu 
endgiltigen Resultaten beziiglich der Systematik solcher 
Formenkreise zu gelangen. Zunachst gelangten die ein- 
schlagigen Untersuchungen iiber die Gattung Euphrasia zu 
einem Abschlusse;^ an diese schliessen sich nun die vor- 
liegenden an. Sie betreffen jene Section der Gattung Gentiana, 
welche nach Froelich Endotricha, nach Grisebach Amarella 
genannt vvird. Die eingehende Untersuchung constatirte fijr 
Europa 22 Arten und 5 Hybride, an die sich in Asien und 
Amerika noch weitere 14 Arten anschliessen. Der morpho- 
logische Vergleich, die Untersuchung der Verbreitungsver- 
haltnisse der einzelnen Arten, sowie endlich der Culturversuch 
liessen zu einer mit alien Thatsachen im Einklange stehenden 
Vorstellung von den phylogenetischen Beziehungen der Arten 
gelangen, welche auch in der Aufstellung eines entwicklungs- 
geschichtlichen Systemes zum Ausdrucke kam. Was die Art- 
bildung anbelangt, so wurden als die nachsten Ursachen 
bei der in Rede stehenden Artengruppe Hybridisation, 
»directe Anpassung« an Gebiete mit verschiedenen Existenz- 
bedingungen und Saisondimorphismus erkannt. 



Das c. M. Herr Prof. Hans Molisch iibersendet eine 
Arbeit unter dem Titel: »Die Ernahrung der Algen« 
(Stisswasseralgen, II. Abhandlung). 



1 Monographie der Gattung Euphrasia, Leipzig (Engelmann), 1896- 

25* 



212 

Die Resultate der Arbeit lauten: 

1. Die Reaction einer Algennahrlosung soil in der Kegel 
eine sehr schwach alkali sche sein. Es gibt zwar auch Algen, 
vvelche entweder in neutraler oder schwach saurer Nahr- 
ffiissigkeit fortkommen (Stichococcus, Protococcns), doch sagt 
auch diesen eine schwach alkalische Nahrlosung zu. 

2. Die untersuchten Algen entwickelten sich nur rasch 
und reichlich bei Gegenwart von Kaliumverbindungen. Das 
Kalium konnte hier durch die nachst verwandten Elemente 
Natrium, Rubidium, Caesium und Lithium nicht ersetzt werden. 

3. Die Angabe N. Bouilhac's, derzufolge Arsenate die 
Phosphate bei der Ernahrung von Algen ersetzen konnen, hat 
sich bei der Nachuntersuchung mit dem von dem genannten 
Forscher verwendeten Algenmaterial als unrichtig heraus- 
gestellt. Arsenate konnen jedoch von Algen in erstaunlichen 
Mengen (2 ^f^) vertragen werden, hingegen nicht Arsenite. 

4. Von Zeit zu Zeit taucht in der Literatur immer wieder 
die Behauptung auf, dass irgend ein Nahrelement durch ein 
nahe verwandtes ersetzt werden konne. Derartige Behauptungen 
haben sich wenigstens bisher bei kritischer, auf genauen Unter- 
suchungen beruhender Priifung als unberechtigt erwiesen. Erst 
vor Kurzem konnte ich den Nachweis erbringen, dass das 
Magnesium ftir Pilze (entgegen der Ansicht von Nageli) und 
fiir Algen unentbehrlich ist, und dass von einem Ersatz dieses 
Elementes etwa durch Calcium bei Pilzen nicht die Rede sein 
kann. Ferner konnte jungst W. Benecke zeigen, dass die von 
Wehmer behauptete Vertretbarkeit von Kaliumsalzen durch 
Natriumsalze bei Pilzen nicht besteht. Meine vorliegende 
Arbeit erbringt den Beweis, dass Kalium und Phosphor fiir die 
untersuchten Algen unerlasslich sind und ihre nachsten Ver- 
wandten nicht fiir sie einspringen konnen. 

Alle hieher gehorigen Erfahrungen iiberschauend, laugne 
ich zwar nicht die Moglichkeit, dass bei der Ernahrung der 
Pflanze manche Elemente durch nahe verwandte theilweise 
ersetzt werden konnen, ja ich konnte sogar jiingst darthun, 
dass bei gewissen Algen und bei hoheren Phanerogamen 
Strontiumverbindungen Calciumverbindungen eine Zeit lang 
vertreten konnen, aber ich halte es nach dem derzeitigen Stand 



2 1 3 

unsercs Wissens fur lu'ichst unwahrschcinlich, dass cin 'Niihr- 
element der Pflanze durch ein nahe vcrvvandtes vollends 
ersetzt zii werden vermag. 

5. Zahlreiche diirchgefiihrte Versuchswcisen bestatigen 
neuerdings die von mir aufgefundene Thatsachc, dass dor Kalk 
ftir gevvisse Algen unnothig ist, ebenso wie fur die von mir 
seinerzeit darauf untersuchten Pilze. 



Der Secretar legt folgende eingesendete Abhandlungen 
vor: 

1. »Uber eine neue Folgerung aus der Maxwell'schen 
Theorie der elektrischen Erscheinungen«, von Dr. 
Anton Scheye in Berlin. 

2. » U b e r r e g e 1 m a s s i g e u n d u n r e g e 1 m a s s i g e K o r p e r « , 
von Herrn H. Friedrich, Ingenieur in Pilsen. 



Das w. M. Herr Prof. Friedrich Brauer legt eine genaue 
Beschreibung mehrerer exotischer Oestriden-Larven vor, welche 
Herr Oskar Neumann in Afrika gefunden hat. Dieselben sind 
auf Zebra-Arten, Antilopen und anderen Cavicornern, ferner 
auf Rhinoceronten und Elephanten angetroffen worden. Eine 
in der Haut des Menschen lebende Muscarien-Larve wurde als 
verwandt mit dem sogenannten »Ver de Cayor« befunden, der 
auch von Herrn Capitan Cobol dem kaiserlichen Museum aus 
Afrika eingesendet wurde. 

Ferner wird die bereits im Anzeiger (Juli) charakterisirte 
Imago der Gattung Cobboldia, welche derselbe mit Herrn 
Assistenten Handlirsch aus dem indischen Elephanten erzog, 
genau beschrieben und schliesslich die Verwandtschaft der bis 
jetzt bekannten Oestridenformen unter sich und mit den anderen 
Muscariengruppen ausfiihrlich besprochen. — Ausserdem be- 
schreibt derselbe eine neue Art der siidamerikanischen Cutere- 
bridengattung Rogenhofera als R. dasypoda, welche sich von 
den bekannten Arten nebst anderen Merkmalen am augen- 
falligsten durch die ganz schwarze Behaarung unterscheidet. 



214 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Le Prince Albert P'", Prince de Monaco, Resultats des 
Campagnes Scientifiques accomplie sur Son Yacht »Hiron- 
delle«. Publies sous la direction avec le concours de 
M. Jules Richard, charge des Travaux zoologiques a 
bord. Fascicule X. Poissons provenant des campagnes 
1885 — 1888 par R. Collett. (Avec 6 planches.) Monaco, 
1896; Folio. 

Sevetinsky J., Dejiny Lesu v Cechach. V Pisku, 1895; 8". 



Aus der k. k. Hoi- und Staatsdruckcrci in VVieu, 



NOV 30 1896 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in \A^ien. 



ruz 



Jahrg. 1896. Nr. XX. 



Sitzung" der mathematiseh - naturwissensehaftliehen 
Classe vom 15. October 1896. 



HeiT Prof. G. G. Stokes in Cambridge spricht den Dank 
aus fiir seine Wahl zum auslandischen Ehrenmitgliede dieser 
Classe. 



Herr Prof. Dr. Ed. Lippmann ubersendet folgende zwei 
Arbeiten aus dem III. chemischen Laboratorium der k. k. 
Universitat in Wien von Dr. Paul Cohn: 

1. »Uber Chinolin-Phenolather«. 

2. »Uber die Aufspaltung des Cy clophenylenbenzyl- 
i d e n o X y d s « . 

Der Verfasser zeigt in der ersten Abhandlung, wie das 
Py-a-Chlorchinolin (dargestellt aus Carbost3.'ril und Phosphor- 
pentachlorid) auch auf mehrwerthige Phenole wie Resorcin, 
Pyrogallussaure u. s. w. reagirt unter Austritt von Salzsiiure, 
wahrend der Rest des Oxychinolins in das Molekiil des Phenols 
eintritt. Aber auch phenolartige Alkaloide wie Morphin sind 
der Reaction zufiihrbar. In ganz glatter Weise verlauft dieser 
Process bei den Oxychinolinen und werden zunachst nur die 

26 



216 

Beobachtungen bei o- und /^-Oxychinolin mitgetheilt. Das aiis 
Bz-1-Oxychinolin und Py-a-Chlorchinolin erhaltene Product 
stellt kleine, gelbe, durchsichtige Nadeln vor, die bei 175° 
schinelzen. Yon Derivaten sind das Chlorhydrat, Sulfat, Nitrat. 
Platin- und Palladium-Doppelsalz sehr gut charakterisirt. Bz-3- 
Oxychinolin und P^^-a-Chlorchinolin liefern eine bei 120° scharf 
schmelzende Base in Form von schwach gelblich gefarbten, 
praclitig seidenglanzenden Nadeln. Der Verlauf der Reactionen 
bei anderen Phenolen, sovvie bei den Alkaloiden erscheint nur 
kurz erwahnt und sind geradeso vvie die Untersuchung der zu 
erhaltenden hydrirten und methylirten Korper v^orbehalten, da 
diese Derivate sehr wahrscheinlich antifebrile Eigenschaften 
haben werden. 

In der zweiten Abhandlung berichtet der Verfasser iiber 
seine Beobachtungen bei der bereits in einer frtiheren Arbeit^ 
angeklindigten Reduction des Cyclophenj^lenbenzylidenoxyds. 
Die Base zersetzt sich bei der Behandlung mit Jodvvasserstoff 
und Phosphor im Einschmelzrohr bei einer Temperatur von 
140 — 160° in Phenol, welches als Tribromphenol identificirt 
wurde, und in einen sehr hoch und unregelmassig siedenden 
Kohlenwasserstoff, der ein dickes 01 von sehr angenehm 
aromatischem Geruche darstellt. Der Rest CgH^.CH scheint 
theils Wasserstoff zu addiren, und die so entstandenen Benz3i- 
gruppen vereinigen sich wahrscheinlich mit noch unverandert 
gebliebenen CgHgCH-Gruppen zu einem Kohlenwasserstoff, der 
als Triphenylpropan anzusprechen ware. Doch ist die Bildung 
von complicirter zusammengesetzten Kohlenwasserstoffen wie 
von Tetraphenylbutan etc. hiebei nicht ausgeschlossen, indem 
die gefundenen Analysenwerthe auch hierauf stimmen. 



Herr Dr. Friedrich Junker in Urach (Wiirttemberg) iiber- 
sendet eine Abhandlung unter dem Titel: »Die sj^mmetri- 
schen Functionen der gemeinschaftlichen Variablen- 



1 Sitzungsbcr. Bd. 104 (1895), Abth. H. b. 



NOV 30 1896 



21 



paare ternarer Formen. Tafeln der terniiren sym- 
m e 1 1- i s c h e n F u n c t i o n e n v o m G e w i c h t 1 bis 6 « . 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht eine 
Arbeit aus seinem Laboratorium: »Uber die Einwirkung 
von vvasseriger Kalilauge und gesattigter Pottasche- 
losung auf IsobLityraldehyd« von M. Brauchbar. 



26* 



218 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
48° 15 = N-Breite. im Monate J 



Luftdruck in Millimetern 



Tag 



7h 



2h 



9'' 



I I Abwei- 

Tages- chung V. 
mittel Normal- 
' stand 



Temperatur Celsius 



7h 



2h 



91' 



Tages- 

mittel 



Abwei- 

chung V 

Normal 

stand 



1 


746.2 


745.6 


745.2 


745.7 


2 


44.3 


44,0 


43.2 


43.8 


3 


43.2 


42.3 


43.0 


42.8 


4 


43.2 


43.0 


42.8 


43.0 


5 


42.7 


41.8 


41.0 


41.8 


6 


41.5 


40.2 


38.9 


40.2 


7 


40.4 


40.1 


40.3 


40.3 


8 


41.1 


39.8 


39.2 


40.1 


9 


37.1 


36.5 


36.1 


36.6 


10 


38.6 


36.5 


36.0 


37.0 


11 


37.4 


37.8 


39.3 


38.2 


12 


41.9 


42.7 


43.5 


42.7 


13 


42.9 


41.1 


41.7 


41.9 


14 


42.9 


43.3 


44.6 


43.6 


15 


44.6 


44.5 


45.0 


44.7 


16 


44.6 


43.2 


42.8 


43.5 


17 


42.8 


42.0 


42.3 


42.3 


18 


42.9 


43.2 


44.7 


43.6 


19 


47.1 


47.1 


47.7 


47.3 


20 


48.2 


45.0 


46.1 


46 4 


21 


45.6 


46.4 


46.3 


46.1 


22 


46.1 


45.6 


45.7 


45.8 


23 


46.5 


45.1 


45.9 


45.9 


24 


46.2 


44.4 


42.7 


44.5 


25 


40.9 


38.6 


36.3 


38.6 


26 


36.8 


38.2 


41.1 


38.7 


27 


41.9 


42.1 


42.7 


42.2 


28 


42.9 


42.2 


41.9 


42.3 


29 


41.4 


40.8 


44.7 


42.3 


30 


37.3 


46.1 


45.7 


46.4 


Mittel 


742.97 


742.30 


742.56 


742.61 



3.0 
1.1 
0.0 
0.2 
1.0 

2.7 
2.6 
2.8 
6.4 
6.0 

4.8 
0.4 
1.2 
0.5 
1.6 

0.3 
0.9 
0.4 
4.1 
3.2 

2.9 
2.6 
2.7 
1.3 
4.6 

4.5 
1.0 
0.9 
0.9 
3.2 

0.39 



Maximum des Lufldruckes 
Minimum des Luftdruckes : 
Temperaturmittel : 
Maximum der Temperatur : 
Minimum der Temperatur: 



12.2 
13.1 
15.2 
15.6 
14.8 

15.8 
12.9 
15.4 
16.0 
15.2 

15.2 
16.1 
15.1 
18.1 
19.1 

17.2 
19.2 
18.7 
20.1 
19.2 

14.8 
15.8 
14.6 
15.0 
16.2 

17.0 
14.0 
15.8 

17.2 
13.2 

15.93 



19.8 
22.0 
23.6 
18.8 
20.3 

20.8 
17.8 
22.4 
23.8 
22.5 

21.6 
22.0 
20.0 
25.0 
23.3 

25.1 
25.9 
25.2 
24.9 
24.6 

18.1 
17.8 
21.0 
23.4 
20.6 

19.8 
19.5 
21.2 
19.9 
18.9 

21.65 



15.3 
16.8 
19.3 
15.8 
18.0 

16.3 
15.1 
18.4 
17.8 
15.6 

15.6 
17.8 
18.2 
20.1 
18.5 

21.1 
20.5 
20.5 
21.5 
16.2 



748.2 Mm. am 20. 
736.0 Mm. am 10. 

18.05° C* 

26.2° C. am 17. 
9.5° C. am 1. 



15.8 
17.3 
19.4 
16.7 

17.7 

17.6 
15.3 
18.7 
19.2 
17.8 

17-5 
18.6 
17.8 
21.1 
20.3 

21.1 
21.9 
21.5 
22 . 2 
20.0 



16.6 


16.5 


15.7 


16.5 


16.5 


17.4 


19.3 


19.2 


18.4 


18.4 


14.6 


17.1 


16.9 


16.8 


16.2 


17.7 


12.9 


16.7 


14.1 


15.4 


17.32 


18.30 



1.2 
0.2 
2 2 
0.6 
0.3 

0.1 
2.3 

1.0 
1.4 
0.1 

0.4 
0.6 
0.3 
2.9 

2.0 

2.8 
3.5 
3.0 
3.7 
1.4 

2 2 
2.3 
1.4 
0.3 
0.5 

1.9 
2.3 
1.4 
2.5 
3.8 

o.o; 



i/j (7, 2, 9X9). 

























219 


Erdmagnetismus, Hohe Warte be 


i Wien (Seehohe 2025 Meter), 


Jnui 1S96. 












16° 


21-5 


E-Liinge \ 


. Gr. 


Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Mm. 


Feuchtigkeit in Procenten 


Max. 


Min. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


7h 


2'' 


9i> 


Tages- 
mittel 


7h 


2'' 


9'^ 


Tages- 
mittel 


20.3 


9.5 


51.1 


7.9 


8.3 


9.2 


9.4 


9.0 


79 


54 


72 


68 


22 .4 


10.3 


51.9 


8.9 


9.1 


9.0 


9.9 


9.3 


82 


46 


69 


66 


24.0 


11 3 


43.8 


9.6 


10.6 


10.7 


10.6 


10.6 


83 


50 


64 


66 


21.4 


15.6 


38.6 


14.4 


11.2 


13.0 


11.8 


12.0 


85 


81 


88 


85 


20.8 


13.3 


50.6 


12.2 


11.7 


12.1 


12.3 


12.0 


93 


68 


•80 


80 


21.7 


15.8 


52.2 


14.5 


12.4 


12.1 


11.5 


12.0 


92 


67 


83 


81 


18.9 


12.8 


50.6 


12.1 


9.9 


10.4 


9.7 


10.0 


90 


68 


75 


78 


22-9 


13.2 


52.2 


10.8 


11.0 


12.5 


13.0 


12.2 


85 


63 


82 


77 


24.4 


14.3 


55.3 


12.8 


11.2 


10.6 


11.6 


11. 1 


83 


49 


76 


69 


24.0 


13.3 


54.7 


11.2 


10.5 


11.7 


10.7 


11.0 


82 


58 


81 


74 


22.4 


15.7 


55.4 


11.0 


10.6 


11.3 


9.3 


10.4 


83 


60 


70 


71 


22.4 


13.4 


55.3 


10.6 


9.4 


10.7 


10.3 


10.1 


69 


55 


68 


64 


21.2 


15.1 


54.8 


13.9 


11.7 


13.5 


13.7 


13.0 


91 


78 


88 


86 


25.6 


17.0 


56.2 


15.3 


13.3 


11.5 


12.2 


12.3' 


86 


49 


70 


68 


24.2 


17.2 


54.8 


14.8 


11.9 


10.0 


9.7 


10.5 


73 


47 


61 


60 


25.3 


12.6 


54.8 


10.9 


11.1 


12.1 


12.7 


12.0 


76 


52 


68 


65 


26.2 


17.7 


55.7 


14.6 


11.3 


12.0 


13.4 


12.2 


68 


48 


74 


63 


25.6 


16.0 


55.8 


13.8 


13.8 


13.5 


12.4 


13.2 


86 


57 


70 


71 


25.5 


19 


56.1 


16.2 


12.5 


13,7 


13.9 


13.4 


72 


59 , 73 


68 


25.7 


19.2 


58.1 


17.0 


13.4 


13.6 


12.7 


13.2 


81 


59 


93 


78 


20.4 


14.8 


49.6 


14.6 


11.3 


11.7 


10.6 


11.2 


90 


75 


75 


80 


19.8 


14.1 


52.4 


11.9 


10.1 


11.0 


9.4 


10.2 


76 


72 


70 


73 


21.4 


11.9 


54.5 


9.9 


8.1 


9.6 


9.2 


9.0 


65 


52 


66 


61 


24.4 


12.8 


56.8 


11.8 


10.8 


9.2 


12.9 


11.0 


84 


43 


77 


68 


22.1 


15.6 


49 4 


14.6 


11.1 


13.1 


13.9 


12.7 


81 


73 


88 


81 


20.3 


15.4 


57.8 


13.6 


9.9 


11.2 


9.9 


10.3 


69 


65 


81 


72 


19.6 


14.0 


50.3 


12.9 


9.5 


8.8 


8.3 


8.9 


80 


52 


58 


63 


22.1 


14.0 


57.5 


11.3 


9.5 


9.1 


9.0 


9.2 


71 


49 


65 


62 


21.4 


14.2 


52.0 


9.8 


9.1 


10.9 


9.5 


9.8 


63 


62 


87 


71 


20.0 


11.3 


54.1 


10.0 


7.6 


6.7 


8.8 


7.7 


67 


41 


74 


61 


22.48 


14.35 


53.08 


12.43 


10-73 


11.15 


11.08 


10.99 


79 


58 


75 


71 

1 



Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im V'acuum : 58.1° C. am 20. 
Minimum, 0.06"^ i'lber einer freien Rasenflache : 7.9° C. am 1. 
.Minimum der relativen Feuchtigkeit : 41% am 30. 



220 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48 ° 1 5 ' N-Breite. ini Monate 



* 


- 




^ .. , ' Windesgeschwin- 


Niederschlas 








Windesrichtung 


u. Starke ' ,. , . ^, , „ 




^ 










digk. in Met. p. Sec. 


in M 


m. gemessen 


Bemerkungen 




Tag 










<u 














7b 


2^ 




9h 


§ 


Maximum 


7h 


2^ 


9'^ 






1 


- 


SSE 


3 


SE 1 


2.3 


SE 


5.0 








^h ^® m 




2 


N 1 


SSE 


2 


SE 1 


3.1 


SE 


7.2 


— 


— 


— 


«^^ t/5 !" 




3 


S 2 


SSE 


3 


SSW 2 


4.5 


SE 


8.3 


— 


— 


— 


. 9. 

bisl 
nach 
. Mg 
twei; 




4 


S 1 


E 


1 


SSW 1 


1.4 


SSW 


5.6 


0.1® 


0.6® 


3.4@ 




5 


- 


SSE 


2 


SE 1 


2.3 


SE 


6.1 


"" 


— 


- 


® d ^^5 55 




6 


SE 1 


S 


2 


SE 1 


2.7 


S 


5.8 


1.0® 


0.6® 





^^"^^4 




7 


W 4 


W 


3 


W 3 


8.3 


W 


12.5 


6.5® 


1.4® 


— 


^2w^< 




8 


- 


E 


2 


SE 1 


2.1 


WNW 


5.8 


— 


— 


— 


p :^^ S ^- 




9 


SE 2 


S 


5 


SSE 3 


5.2 


S 


10.0 


— 




0.4® 


U) > c =* S 
■" ?■ o tf •— . 




10 
11 


— 
W 1 


SSE 
S 


4 
2 


— 
W 5 


3.7 
3.9 


WNW 
W 


10,8 
15.8 


: 




0.2® 






12 


WNW 3 


W 


3 


W 5 


9.9 


W 


15.8 


— 


— 


— 


-^o-^®^ 




13 


W 4 


W 


5 


WNW 3 


11.9 


W 


15.3 


2.6® 


1-2® 


4-3® 


©- CO Q.- ^ 
0> .^ C- d. 




14 


NW 3 


N 


3 


NW 1 


6.1 


WNW 


11.1 


4.3® 


— 


— 




15 


N 1 


N 


2 


N 1 


3.4 


NE 


8.3 


— 


— 


— 


- ^ W 13 »1 ^3 
f- C CO c . 




16 


SE 3 


SSE 


4 


SSE 2 


5.0 


SSE 


9.7 


— 


— 


— 






17 


S 2 


SE 


3 


- 


3.7 


SSE 


8.3 


— 


— 


— 


• ^^-^^ d 




18 


E 1 


S 


1 


WNW4 


3.8 


W, WNW 


11.1 


— 


— 


— 


©:^ d;:^'^^ 




19 


WNW 4 


W 


3 


WNW 2 


9.2 


W 


13.9 


— 


— 


— 


(D . -^^ lO ^ Cu 




20 


NW 2 


NNE 


2 


WNW 5 


6.1 


WNW 


16.4 


— 


— 


3-9® 


l^l^^fr 




21 


WNW 4 


W 


3 


WNWl 


10.2 


WNW 


16.9 


9.3® 


2-1® 


— 


^ o.t.^'^ d 




22 


WNW 3 


N 


3 


WNWl 


5.4 


W 


11.1 


— 


— 


— 




23 


— 


NW 


2 


NNW 1 


2.5 


NNW 


5.3 


— 


0.1® 


— 






24 
25 


— 

- 


WNW 2 
ESE 1 


SSW 2 
SSW 1 


1.6 
2.9 


WNW 
WNW 


4.2 
14.7 





— 


0.5® 




26 

27 


W 4 

NNW2 


W 

N 


4 

1 


NW 3 

NNW 1 


10.5 
6.1, 


WNW 

NW 


19.4 
8.9 


1.7® 


0.1® 


- 


., ex QJ CO 

<S -^ -S u o 




28 


NNW 1 


N 


1 


WNWl 


3.4 


W 


5.8 


— 


— 


— 


>-■ tH •- :3 ® 




29 


W 2 


W 


4 


W 3 


9.3 


W 


13.3 


— 


— 


2.1® 


^ ^ ^ o d 




30 


WNW3 


WNW 2 


— 


5.7 


NW 


10.0 


— 


— 


— 


"t; 5 > o 
'^ o o ^ - 




Mittel 


1.8 


2.6 




1.9 


5.21 


WNW 


19.4 


25.5 


6.1 


14.8 


o H ^; c ^ 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen 

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW 

Haufigkeit (Stunden) 
15 9 16 70 56 54 15 9 6 

Weg in Kilometern (Stunden) 
68 60 211 880 1054 668 127 88 68 
Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
1.3 1.9 3.7 3.5 5.2 "3.4 2.4 2.7 3.1 

Maximum der Geschwindigkeit 
2.8 3.3 6.4 9.2 9.7 10.0 5.6 5.6 10.3 
.■\nzahl der WindstiUen = 53. 



46 21 


13 


554 218 


179 


3.3 2.9 


3.8 


7.2 5.6 


8.3 



von Adie. 

W WNW NW NNW 

122 107 70 38 

4056 3343 1305 631 

9.2 8.7 5.2 4.6 

15.8 19.4 10.0 7.2 



221 



Erdmag'netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 
Jnni 1896. 16°21 '5 E-Lanee v. Gr. 



Bewolkung 




! 4 

I 

2 

10 

7 

6 
4 
5 





8 
7 
10 

10 

1 



5 

8 
10 
10 

3 



2 

8 
1 
10® 

2 
3 

1 

8 

10® 

10 

4 


10® 

7 



4.6| 4.9 



4.0 
0.3 
3.3 
9.0 
7.7 

8.7 
5.0 
1.7 
3.3 
4.3 

4.7 
4.7 
7.7 
4.7 
0.0 

0.7 
1.3 
3.7 
2.3 
7.3 

5.7 
7.3 

3.7 

4.0 

10.0 

5.3 
7.0 
2.3 
8.3 
3.0 

4.7 



Stunden 



1.4 
1.6 
1.8 
1.2 
0.6 

0.4 
1.0 
0.8 
0.8 
1.6 

1.4 
1.4 
1.8 
1.6 
1.8 

3.0 
2.2 
2.0 
2.0 
1.1 

1.8 
1.8 
1.5 
1.8 
1.2 

2.0 
1.8 
2.5 
2.3 
2.1 

48.3 



11.8 

14.3 

13.0 

1.3 

6.1 

5.5 

6.8 
14.5 
11 6 
10.1 

9.4 
12.4 

6.2 
10.0 
14.8 

13.3 

10.8 

14.1 

14.5 

7.5 

5.1 

4.2 

11.5 

11.2 

1.5 

7.5 
6.7 

13.6 
5.6 

13.4 

288.3 



Ozon 
Tages- 
mittel 



Bodentemperatur in der Tiefe von 



0.37" 0.58™ 0.87" 



Tages- Tages- 
mittel mittel 



2'^ 



8.7 
5.7 
6.3 
8.3 
4.3 

6.7 

10.0 

7.3 

7.3 

7.0 

7.7 
9.0 
9.7 
7.7 
9.0 

6.7 
5.3 
3.0 
8.0 

9.7 

11.7 

10.7 

9.3 

8.7 
8.7 

9.0 
9.3 
9.0 
9.7 
9.3 

8.1 



16.2 


15.6 


16-2 


15.7 


16.8 


16.0 


17.1 


16.5 


16.2 


16.2 


16.6 


16.2 


16.5 


16.3 


16.5 


16.1 


17.4 


16.5 


17.7 


17.2 


17.8 


16.7 


18.2 


17.5 


18.4 


17.8 


18.4 


17.9 


18.9 


18.1 


19.2 


18.5 


19.5 


18.7 


19.9 


19.1 i 


20.3 


19.6 1 


20.4 


19.9 


19.2 


19.6 ! 


18.0 


18.8 [ 


17.8 


18.2 


18.0 


18.2 


18.2 


18.3 1 


18.0 


18.1 


17.6 


17.9 


17.7 


17.8 


18.1 


18.1 


17.7 


18.0 


18.0 


17.6 



1.31'" 1.82" 



211 



14.1 
14.2 
14.4 
14.6 
14.8 

15.3 
14.8 
14.8 
15.0 
15.2 

15.4 
15.6 
15.7 
16.0 
16.2 

16.4 
16.6 
16.9 
17.2 
17.4 

17.6 
17.5 
17.2 
17.0 
17.0 

17.0 
17.0 
16.9 
16.8 
16.8 

16.0 



11.9 
12.1 
12.1 
12.5 
12.5 



13.3 
13.4 
13.5 
13.7 
13.9 

14.0 
14.1 
14.3 
14.5 
14.7 

14.9 
15.1 
15.2 
15.2 
15.2 

15.3 
15.2 
15.3 
15,. 3 
15.3 



10.2 
10.2 
10.6 
10.8 
10.8 



12.7 11.0 

12.8 11.0 

12.9 11.2 

13.0 11.3 

13.1 11.4 



11.6 
11.6 
11.8 
11.9 
12.0 

12.1 
12.2 
12.4 
12.5 
12.6 

12.8 
12.9 
13.0 
13.2 
13.2 

13.4 
13.4 
13.4 
13.5 
13.5 



13.9 12.0 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 15.3 Mm. am 20. — 21. 

Niederschlagshohe : 46.4 Mm. 

.Maximum des Sonnenscheins : 14.8 Stunden am 15. 

Das Zeiclien ^ beim Niederschlage bedeutet Regen, ^ Schnee , A Hagel, A Grau- 
p eln, ^ Nebel, ^^ Reif, xl Thau, J^ Gewitter, < Wetterleuchten, f^ Regenbogen. 



222 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 

im Monate Jiini 1896. 



Tag 








Magnetische 


Variationsbeobachtun 


gen * 










Declination 




Horizontale Intensitat 


Verticale 


Intensitat 


7h 


21' 


9'> 


Tages- 
mittel 


7h 


2ii 


911 


Tages- 
mittel 


7h 


21' 


9h 


Tages- 
mittel 




8 


"4- 




2.0000-H 


4.0000+ 1 


1 


27.5 


37.7 


31.1 


32.10 


770 


760 


781 


770 


963 


941 


956 


953 


2 


24.6 


35.3 


30.9 


30.27 


765 


762 


782 


770 


943 


930 


948 


940 


3 


24.2 


35.2 


30.8 


30.07 


765 


768 


792 


775 


944 


931 


942 


939 


4 


26.5 


33.4 


31.4 


30.43 


758 


768 


779 


768 


943 


930 


940 


938 


5 


26.5 


34.2 


30.6 


30.43 


764 


758 


781 


768 


909 


926 


935 


923 


6 


27.4 


37.0 


31.1 


31.83 


766 


758 


781 


768 


925 


920 


932 


926 


7 


26.0 


35,1 


31.1 


30.73 


760 


776 


777 


771 


926 


912 


935 


924 


8 


27.1 


37.7 


32.2 


32.33 


776 


786 


802 


785 


926 


909 


930 


922 


9 


27.3 


38.1 


26.4 


30.60 


746 


746 


776 


756 


918 


917 


923 


919 


10 


28.0 


37.5 


29.1 


31.53 


754 


757 


774 


762 


925 


909 


929 


920 


11 


25.7 


37.3 


29.5 


30 83 


754 


762 


777 


764 


932 


917 


933 


927 


12 


23.8 


35.3 


29.6 


29.57 


747 


765 


773 


762 


917 


929 


941 


929 


13 


26.4 


33.9 


30.3 


30.20 


763 


767 


778 


769 


935 


918 


915 


923 


14 


24.1 


37.7 


26.7 


29.50 


765 


784 


757 


769 


912 


939 


930 


927 


15 


23.9 


35.2 


29.6 


29.57 


734 


756 


766 


752 


920 


906 


930 


919 


16 


23.7 


35.4 


25.1 


28.07 


759 


748 


760 


756 


925 


908 


934 


922 


17 


27.7 


36.1 


29.8 


31.20 


727 


762 


765 


751 


924 


907 


930 


920 


18 


26.3 


35.7 


30.4 


30 80 


735 


745 


766 


749 


909 


913 


925 


916 


19 


26.4 


33.4 


29.5 


29.77 


742 


768 


769 


760 


927 


916 


921 


921 


20 


24.6 


33.7 


29.6 


29.30 


753 


761 


763 


759 


923 


896 


921 


913 


21 


26.5 


34.2 


29.4 


30.03 


759 


759 


770 


763 


923 


916 


978 


939 


22 


24.9 


29.6 


30.2 


28.23 


756 


765 


772 


764 


930 


922 


943 


932 


23 


25.9 


36.2 


30.0 


30.70 


754 


763 


777 


765 


948 


932 


944 


941 


24 


24.5 


35.7 


29.1 


29.77 


756 


783 


780 


773 


945 


921 


941 


936 


2& 


26.1 


37.1 


31.3 


31.50 


772 


775 


790 


779 


929 


917 


926 


924 


26 


25.0 


37.2 


30.5 


30 90 


769 


754 


789 


771 


930 


927 


916 


924 


27 


25.7 


35.8 


29.7 


30.40 


772 


755 


771 


766 


921 


916 


931 


923 


28 


24.5 


35.5 


28.9 


29.63 


762 


754 


775 


764 


951 


949 


957 


952 


29 


24.5 


37.2 


29.7 


30.47 


764 


760 


786 


770 


953 


944 


954 


950 


30 


28.5 


35.0 


29.8 


31.10 


794 


767 


782 


781 


957 


971 


977 


968 


Mittel 


25.79 


35.61 


29.78 


30.39 


759 


763 


776 


766 


931 


923 


937 


930 



Monatsmittel der : 
Declination =z8°30'39 

Horizontal-Intensitat =2.0766 
Vertical-IntensitJit = 4.0930 
Inclination =63°5'9 

Totalkraft =4.5897 



* Diese BeobaclUungen wiirdeii an dein W i 1 d - Kd e 1 m a n n'schen System (Unitilar, Bitilar und 
Lloyd'sche Waage) ausg-efiilirt. 



224 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48° 15 = N-Breite. im Monate 



Tag 



Luftdruck in Millimetern 



7h 



)h Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



9h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv 
Normal- 
stand 



1 


742.3 


741.7 


2 


42.7 


42.3 


3 


43.0 


42.7 


4 


43.1 


40.7 


5 


43.4 


41.0 


6 


45.5 


47.2 


7 


46.9 


45.4 


8 


44.7 


43.9 


9 


44.9 


46.0 


10 


46.1 


44.9 


11 


44.3 


44.4 


12 


47.2 


45.8 


13 


46.5 


45.6 


14 


45.3 


44.8 


15 


44.5 


43.4 


16 


43.1 


42.4 : 


17 


44.6 


43.0 


18 


44.3 


44.3 


19 


42.5 


41.7 


20 


44.6 


44.6 


21 


44.1 


42.1 


22 


41.2 


41.0 


23 


43.1 


42.2 


24 


42.2 


40.4 


25 


43.1 


43.9 


26 


45.9 


44.9 


27 


44.6 


44.5 


28 


45.5 


43.5 


29 


39.7 


38.1 


30 


38.6 


39.6 


31 


41.0 


40.7 


Mittel 


743 84 


743.13 



743.1 


742.3 


43.2 


42.8 


44.3 


43.3 


43.6 


42.4 


42.9 


42.4 


47.5 


46.7 


44.3 


45.5 



43.9 
45.4 
44.3 

45.5 
45.3 
46.0 
44.8 
42.9 



44 
43 


4 
2 


43 


4 


42 


8 


44 


7 



41.1 
40.8 
42.8 
41.1 
45.1 

44.0 
45.4 
42.3 
37.6 
40.0 
40.5 



44.2 
45.4 
45.1 

44.8 
46.1 
46.0 
45.0 
43.6 

43.3 
43.6 
44.0 
42.3 
44.6 

42.4 
41.0 
42.7 
41.2 
44.0 

44.9 
44.8 
43.8 
38.4 
39.4 
40.7 



0.9 

0.4 
0.1 
0.8 
0.8 

3.5 
2.3 
1.0 
2 . 2 

1.9 

1.6 
2.9 
2.8 
1.8 
0.4 

0.1 
0.5 
0.9 
0.8 
1.5 

0.7 
2. 1 
0.4 
1.9 
0.9 

1.8 
1.7 
0.7 
4.7 
3.7 
2.4 

0.3^ 



15.7 
14.1 
13.5 
14.6 
16.0 

14.4 
13.3 
14.6 
20.4 
18.9 

21.6 
17.1 
17.0 
17.2 
18.4 

16.8 
18.0 
16.0 
16.6 
18.6 

17.9 
19.4 
19.7 
17.4 
16.4 

16 4 

18.6 
19.2 
22.4 
21.2 

17.2 I 

I 

17.371 



17.8 


13.3 


19.6 


14.0 


18.4 


15.0 


15.5 


14.8 


21.0 


17.4 


18.6 


15.3 


21.6 


16.4 ; 


24.9 


18.2 


22.4 


20.6 1 


27.4 


21.7 


25.0 


18.2 


23.4 


19.0 


22.8 


19.4 


22.0 


19.2 


24.6 


18.6 


25.0 


19.4 


24.0 


19.9 


18.6 


17.7 


15.8 


18.4 


23.0 


21.4 


27.0 


23.4 


26.4 


23.2 


24.6 


19.6 


21.8 


20.0 


22.2 


17.9 


23.6 


20.4 


27.6 


22.9 


30.2 


25.0 


31.6 


27.8 


19.8 


16.6 


23.2 


20.0 


22.88 


19.18 



Maximum des Luftdruckes : 747.5 Mm. am 6. 
.Minimum des Luftdruckes: 737.6 Mm. am 29. 
Temperaturmittel: 19.65° C* 
Maximum der Temperatur: 32.4° C. am 29. 
Minimum der Temperatur: 10.5° C. am 7. 



15.6 
15.9 
15 6 
15.0 
18.1 

16.1 
17.1 
19.2 
21.1 
22.7 

21.6 
19-8 
19.7 
19.5 
20.5 

20.4 
20.6 
17.4 
16.9 
21.0 

22.8 
23.0 
21.3 
19.7 

18.8 

20.1 
23.0 
24.8 
27.3 
19.2 
20.1 

19.81 



3.7 
3.4 
3.8 
4.5 
1.4 

3.5 
2.5 
0.5 

1.4 
2.9 

1.8 
0.1 
0.2 
0.5 
0.5 

0.3 
0.5 
2.7 
3.3 
0.8 



1.0 
0.7 
1.6 

0.3 
2.6 
4.4 
6.8 
1.3 
0.4 

0.19 



1/2(7,2.9,9). 



225 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 



Jiili 1896. 



.6° 21 '5 E-Lan<2[e \^ Gr. 



Temperatur Celsius 



Max. 



Min. 



Insola- 
tion 

Max. 



Radia- 
tion 



_Mir 



Absolute Feuchtigkeit Min. 



Feuchtigkeit in Procenten 



2ii 



91. Tages- 
mittel 



7h 



2'- 



9h 



Tages- 
mittel 



18.3 
20.3 
19.4 
17.2 
21.7 

19.3 
22.9 
25.8 
25.4 
27.8 

25.6 
24.0 
23.4 
22.6 
25.4 

25.9 
25.2 
20.9 
19.3 
25.4 

27.5 
26.9 
25.5 
23.3 
22.6 

24.5 
28.3 
30.4 
32.4 
24.0 
23.7 

24.03 



12.2 
11.9 
11.3 
12.2 
14.1 

14.2 
10.5 
11.8 
16.0 
17.2 

19.3 
16.2 
15.2 
16.8 
16.1 

14.1 
17.3 
16.0 
15.8 
15.7 

16.8 
17.7 
19.4 
17.6 
16.2 

14.0 



17. 
17, 
20. 
21. 
16. 



36.3 
54.9 
53.2 
45.2 
54.9 

57.9 
52.8 
55.1 
50.9 
55.8 

60.4 
54.9 
54.4 
58.2 
55.9 

56. 1 
55.8 
52.9 
53.5 
55. 1 

55.7 
57.9 
56.3 
47.1 
53.2 

50.7 
55. 1 
56.9 
58.0 
54.9 
53.5 



10.7 


9.6 


9.1 


8.4 


10.0 


8.0 


9.4 


9.3 


12.2 


10.4 


12.1 


7.9 


8.5 


8.5 



10.1 
13.7 
15.1 

16.9 
13.3 
12.5 
14.3 

13.7 



10.5 
12.0 
14.3 

14.5 

9.5 

8.7 

10.7 

11.2 



12.6 11-3 

15.9 . 14.6 

15.2 ii 12.4 

14.0 11.0 

15.9 12.2 



15.0 
16.0 
17.2 
16.2 
15.4 



12.4 
14.8 
13.4 
12.7 
10.4 



15.74 53.98 



12.5 


11.6 


15.2 


14.2 


15.9 


11.3 


18.9 


16.6 


17.9 


14.4 


14.1 


11.4 


13.85 


11.55 



8.4 
8.1 
8.4 
11.3 
9.2 

8.6 

9.8 

8.1 

13.9 

12.2 

15.0 

10.5 

8.2 

9.9 

9 8 

14.0 
15.6 
11.9 
12.5 
15.2 

14.5 
14.5 
15.2 
16.0 
10.9 

13.2 
16.6 
14.3 
15.6 
14.3 
13.1 



9.5 
8.0 
9.0 
10.9 
7.2 

8.3 

9.9 

10.9 

14.6 

14.7 

14.9 
10.3 
9.2 
10.7 
11.1 

12.9 
14.2 
11.5 
13.3 
12.8 

14.3 
14.4 
13.8 
13.2 
11.1 

14-2 
15.3 
15.2 
16.8 
12.3 
14.9 



8.5 

10 5 

8.9 

8.3 

9.4 

9.8 

13.5 

13.7 

14.8 
10.1 
8.7 
10.4 
10.7 

12.7 
14.8 
11.9 
12.3 
13.4 

13.7 
14.6 
14.1 
14.0 
10.8 



12.22; 12.24 



13 





15 


4 


13 


6 


16 


3 


13 


7 i 


13 


I 1 


12 


00 



73 


56 


85 


70 


48 


67 


70 


54 


71 


75 


86 


87 


77 


50 


49 


64 


54 


64 


75 


51 


71 i 


85 


35 


70 


67 


69 


81 


88 


44 


76 


75 


64 


96 


65 


49 


63 i 


61 


40 


55 1 


73 


50 


64 


71 


43 


70 


79 


60 


77 


95 


71 


82 


91 


75 


76 


78 


93 


84 


77 


73 


68 


81 


55 


67 


89 


57 


68 


79 


66 


81 


86 


82 


76 


75 


55 


73 


83 


61 


80 


89 


61 


74 


87 


45 


64 


83 


45 


61 


77 


83 


87 


78 


62 


86 


78 


59 


73 



71 
62 
65 
83 
59 

61 
66 
63 
72 
69 

78 
59 
52 
62 
61 

72 
83 
SI 
85 
73 



81 
68 

75 
75 
65 
63 

82 



70 



.Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum: 60.4° C. am 11. 
.Minimum, 0.06'" Liber einer freien Rasentlache : 8.5° C. am 7. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit: 35% am 8. 



226 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48° 15 '0 N-Breite. iui Monate 





Windrichtung u. Starke 


Windesgeschwin- 
digk.inMet. p.Sec. 


Niederschlag ! 
in Mm. gemessen 


Bemerkungen 


Tag 




1 















7h 


2h gh 




Maximum 


7h 


2h 


9'' 




1 


W 2 


WSW 1 


- 


5.5 


WNW 


11.4 






1.0© 


tJ" d • c/i Z 


2 
3 


W 1 
W 3 


W 2 
W 2 


W 2 
WNW 2 


7.6 
5.6 


WNW 
W, WNW 


11.4 
10.6 


0.4® 


0.1® 


I 


r O ^ M 
• r — ' ^"^ <u 

- cT: ^ -^ ^ 


4 


W 1 


SW 1 


WNW 3 


6.6 


W 


11.1 


0.2® 


6.8® 


6.4© 


5 


W 3 WNW 5 


NW 4 


10.1 


WNW 


14.4 


0.2® 


— i 0.7® 


6 


NW 4 


NW 3 


NNWl 


9.2 


NW 


16.4 


— 


— ; — 


6. '{' Ou - 


7 
8 


NNW2 
— 


NNW 2 
NNE 1 


— 

- 


2.0 
0.8 


NNW 

NNE 


4.4 
2.8 





— 





-^ 00 S ~- ^ ^ 


9 


W 3 


NNW 1 


— 


4.4 


W 


11.1 


— 


— 


— 


•^•^^•c/ff- 


10 


- 


N 2 


- 


1.1 


NNE 


3.6 


— 


— i — 


-"-^^o = - 


11 


W 4 


W 3 


- 


5.7 


W 


13.9 


— 


- 24-8® 


^ "2 W)?i _: r- 


12 


NNW 3 


NNW 2 


NW 2 


5.1 


NNW 


9.4 


0.7® 


— 1 — 


»— ^ r^ -^ 


13 


NW 3 


NNW 2 


NNW 2 


6.2 


NNW 


8.6 


— 


1 


'C ^ "^ a — c^ 
■~ - L ^-/^ '^ rt 


14 


NW 2 


N 2 


NNW 2 


5.0 


NNW 


7.2 


— 




A ir. . . -x " 


15 


SW 1 


N 1 


- 


1.8 


NNW 


5 6 


— 




-cBro^-- 


16 


- 


SE 1 


W 2 


3.6 


W 


12.8 


_ 


— 0.1® 


• • • ^ ^^ :: 

rt ■ m .B ~~ 


17 


— 


S 2 


WNW 2 


3.1 


WNW 


7.8 


4.1® 


— 


2.4® 


ht-^^S • 


IS 


W 2 


W 3 


W 3 


7.6 


W. WNW 


11.7 


4.7© 


2.9® 


— 


-H ^ "t S . S 


19 
20 


W 4 
NW 3 


WNW 3 

NNW 2 


NW 3 

N 2 


9.1 
5.6 


W 
NNW 


15.6 
8.9 


— 


7.8®! 7.8® 




21 


- 


SSE 2 


S 1 


2.3 


SSE 


5.6 


— 


— — 


22 


- 


W 3 


WNW 3 


4.5 


WNW 


10.3 


— 


— — 


23 


W 2 WNW 2 


N 3 


5.8 


WNW 


9.4 


— 


— — 


-^Z- ^-^~ 


24 


- 


S 2 


W 3 


3.0 


W 


15.8 


0.4® 


1.5® — 




25 
26 


WNW 4 

N 1 


NW 2 
NE 1 


NNW 1 
— 


8 5 

1.2 


W 


18.6 
2.5 


0.4® 


~ ~ 


5* -i^"^ ^ ^ 


27 


NNE 1 


-0-0 


0.9 


SSE 


3.9 


■ — 


— — 


'* ~ « • ~ 


28 
29 


— 
SSE 1 


S 3 
S 3 


SSE 1 
S 2 


4.1 
4.5 


s 


8.1 
8.6 





— 


a. o > :: ^ 

So S ^ rt 


30 


WNWl 


WNW 3 


W 4 


6.5 


W 


12.8 


— 


3.4®i 1.8® 


1 C- ^ '^ LO 


31 


W 1 


- 


— 


3.4 


w 


12.8 


1.5® 


1 


mu 


Mittel 


1.7 


2.1 


1.5 


4.85 


w 


18.6 


12.6 


22.5 


45.0 


i 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 
N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Haufigkeit (Stunden) 
44 31 11 7 7 13 17 16 40 4 5 10 177 108 94 95 

Weg in Kilometern 
460 213 54 24 29 115 147 218 716 39 31 98 4415 2S512042 1534 

Mittlere Geschwindigkeit. Meter per Secunde 
2.9 1.9 1.4 0.9 1.1 2.4 2.4 3.8 5.0 2.7 1.7 2.7 6.9 7.4 6.0 6.6 

Maximum der Geschwindigkeit 
6.7 4.4 2.5 2.5 2.2 6.7 7.5 7.5 8 6 4.2 4.2 6.4 18.6 14.4 16.4 10.6 

Anzahl der Windstillen = 65. 



227 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 
Jitli 1S96. 16°2P5 E-Lange v. Gr. 





Bewo 


Ikung 




Ver- 


Dauer 




Bodentemperatur in 


der Tiefe von 






des 


Ozon 
Tages- 
mittel 


















dun- 
stung 
in Mm. 


Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


0.37"' 0.58'" 


0.87- 


1.31" 


1.82"' 


7h 


211 


9'> 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2'! 


2h 


2'' 


9 


10 


10 


9.7 


1.8 


0.9 


6.0 


17.5 


17.9 


16.8 


15.3 


13.6 





2 


1 


1.0 


2.2 


13.3 


10.0 


17.1 


17.4 


16.7 


15.3 


13.7 


S 


8 


9® 


8.3 


1.8 


5.3 


10.3 


17.1 


17.5 


16.6 


15.3 


13.7 


4 


6 


10 


6.7 


1.4 


3.2 


11.0 


16.4 


17.1 


16.5 


15.4 


13.8 


10® 


8 





6.0 


1.6 


6.0 


10.0 


16.0 


16.6 


16.3 


15.3 


13.8 


9 


4 


1 


4.7 


3.4 


12.9 


9.0 


16.1 


16.4 


16.0 


15 3 


13.8 


4 


1 





1.7 


2.0 


13.8 


9.3 


16.4 


16.6 


16.0 


15.1 


13.8 








1 


0.3 


1.4 


14.1 


9.0 


17.4 


17.1 


16.0 


15.1 


13.8 


9 


8 





5.7 


2.3 


4.1 


9.3 


18,2 


17.8 


16.2 


15.1 


13.8 








1 


0.3 


1 8 


14.2 


8.3 


18.6 


18.0 


16.6 


15.1 


13.8 


5 


9 


10 


8.0 


2.0 


2.9 


10.7 


19.6 


18.8 


16.8 


15.3 


14.8 





4 


5 


3.0 


1.8 


12.4 


10.3 


19.1 


18.9 


17.2 


15.4 


14.0 





2 





0.7 


2 6 


13.3 


9.3 


19.6 


19.1 


17.4 


15.5 


14.0 


1 


8 


1 


3.3 


3.2 


11.3 


10.3 


19.8 


19 5 


17.6 


15.7 


14.0 











0.0 


1.8 


14.2 


10.3 


20.0 


19.7 


17.8 


15.9 


14.1 


1 


8 


9 


6.0 


2.4 


8.1 


9.3 


20.4 


20.1 


18.1 


15.9 


14.2 


10 = 


9 


10 


9.7 


0.8 


4.1 


9.0 


20.3 


20.1 


18.2 


16.1 


14.2 


10® 


10 





6.7 


0.8 


4.4 


10.3 


19.8 


20.1 


18.4 


16.3 


14.4 


8 


10® 


7 


8.3 


1.2 


2.5 


7.3 


18.8 


19.3 


18.4 


16.3 


14.4 


9 


5 


5 


6.3 


1.0 


9.6 


6.7 


18.5 


18.8 


18.2 


16.5 


14.5 





2 





0.7 


1.8 


13.8 


4.0 


19. 5 


19.0 


18.2 


16.5 


14.6 


4 


1 


6 


3.7 


1.6 


9.8 


7.0 


20.4 


19.6 


18.0 


16.5 


14.6 


7 


4 


5 ' 


5.3 


1.0 


6.2 


5.7 


20.6 


20.1 


18.3 


16.5 


14.6 


10© 


8 


10@ 


9.3 


1.0 


2.8 


8.0 


20.1 


20.1 


18.6 


16 5 


14.8 


8 


1 





3.0 


1.4 


11.8 


7.7 


19.9 


19.8 


18.6 


16.7 


14.8 











0.0 


1.4 


13.8 


7.7 


20.1 


19.9 


18.6 


16.7 


14.9 








'• 


0.0 


1.0 


12.8 


5.0 


20.7 


20.2 


18.6 


16.8 


15.0 





3 


6 i 


3.0 


1.4 


13.1 


6.7 


21.4 


20.8 


18.8 


16.9 


15.0 





4 


i 


1.3 


2.5 


12.0 


6.7 


22.3 


21.4 


19.2 


17.0 


15.0 





10® 


10® 


6.7 


2 2 


3.1 


8.0 


22.7 


22.0 


19.6 


17.1 


15.2 





1 


1 1 


0.7 


1.0 


12.4 


9.7 


21.3 


21.5 


19.8 


17.3 


15.2 


4.1 


4.7 


3.8 


4.2 1 

: 


53.6 


282.2 


8.5 


19.2 


19.1 


17.7 


16.0 


14.3 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 25.5 Mm. am 11. — 12. 

Niederschlagshohe: 80.1 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins: 14.2 Stunden am 10. und 15. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, -X- Schnee, A Hagel, A Graupeln, 
Xebel, •-- Reif, s^ Thau, K Gewitter, < Wetterleuchten, (~\ Regenbogen. 



228 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorolog-ie und 
Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 



iin Monate Jiili 1896. 





Tag 






Magn 


Jtische 


Variationsbeobachtungen * 










Declination 


Horizontale Intensitat 


Verticale 


Intensitat 




7" 


2^ 


911 


Tages- 


7I1 


2'' 


9'' 


Tages- 


7h 


2h 


9'i 


Tages- 












mittel 








mittel 








mittel 




8° 


-4- 




1 2.0000+ 


4.0000+ 1 




1 


26.8 


35.7 


28.7 


30.40 


768 


747 


775 


763 


964 


944 


970 


959 




2 


26.9 


34.3 


30.1 


30 . 43 


771 


752 


774 


766 


969 


954 


970 


964 




3 


26.6 


35.1 


31.2 


30.97 


774 


752 


776 


767 


964 


957 


975 


965 




4 


27.5 


36.5 


29.4 


31.13 


782 


760 


783 


775 


959 


949 


961 


956, 




5 


25.1 


34.7 


30.9 


30.23 


768 


747 


785 


767 


943 


948 


973 


955 




6 


24.6 


34.2 


29.8 


29.53 


757 


750 


776 


761 


968 


970 


987 


975 




7 


25,1 


34.6 


31.3 


30.33 


747 


771 


778 


765 


975 


959 


970 


968 




8 


25.5 


34.7 


30.1 


30.10 


757 


771 


771 


766 


969 


959 


969 


966 




9 


26.5 


36.8 


29.9 


31.07 


758 


765 


767 


763 


957 


953 


952 


954 




10 


25.6 


37.0 


31.7 


31.43 


754 


783 


773 


770 


946 


939 


951 


945 




11 


23.2 


37.1 


29.4 


29.90 


769 


774 


779 


774 


941 


929 


947 


939 




12 


26.8 


36.1 


30.1 


31.00 


793 


741 


760 


765 


927 


948 


951 


942 




13 


26.1 


35.6 


30.0 


30.57 


735 


766 


765 


755 


964 


949 


970 


961 




14 


23.1 


37.5 


30,0 


30.20 


744 


758 


771 


758 


962 


949 


966 


959 




15 


25.1 


37.6 


30.3 


31.00 


757 


755 


769 


760 


957 


951 


958 


955 




16 


23.6 


36.2 


30.0 


29.93 


750 


758 


771 


760 


948 


946 


957 


950 




17 


25.0 


35.9 


30.2 


30.37 


745 


771 


772 


763 


943 


927 


948 


939 




18 


26.4 


35.3 


29.0 


30.23 


762 


772 


767 


767 


938 


919 


942 


933 




19 


25.1 


36.9 


31.1 


31 03 


754 


768 


777 


766 


947 


918 


931 


932 




20 


25.5 


33.7 


29.6 


29.60 


756 


778 


781 


772 


935 


820 


938 


931 




21 


26.5 


35.4 


30.6 


30.83 


765 


775 


775 


772 


933 


923 


933 


930 




22 


27.2 


36 3 


29.4 


30.97 


768 


773 


775 


772 


932 


923 


924 


926 




23 


26.9 


35.2 


32.8 


31.63 


765 


784 


772 


774 


929 


917 


923 


923 




24 


23.7 


37.7 


27.6 


29.67 


766 


779 


771 


772 


919 


916 


934 


923 




25 


25.5 


41.0 


30.4 


32.30 


744 


767 


741 


751 


937 


925 


961 


941 




26 


26.5 


36.8 


30.5 


27.93 


747 


758 


758 


754 


954 


943 


949 


949 




27 


24.3 


37.5 


30.4 


30.73 


776 


772 


772 


773 


931 


933 


950 


938 




28 


25.5 


36.0 


30.4 


,30.63 


757 


753 


775 


762 


935 


925 


933 


931 




29 


27.6 


35.2 


29.5 


30.77 


768 


749 


774 


764 


930 


913 


924 


922 




30 


25.2 


34.7 


30.2 


30.03 


763 


742 


759 


755 


924 


911 


931 


922 




31 


25.9 


35.0 


29.8 


30.23 


762 


765 


768 


765 


943 


927 


934 


935 




Mittel 


25.64 


36.01 


30.14 


30.60, 


761 


763 


771 


765 


947 

1 


937 


951 


945 



Monatsmittel der: 
Declination =8°30'60 

Horizontal-Inten-sitat = 2.0765 
Vertical-Intensitat = 4.0945 

Inclination =63°6'5 

Totalkraft =4.5910 



* Diese Beobaehtungen warden an deni \\'i I d - K d e 1 m a n n '.schen System (Unifilar, Bifilar und 
Lloyd'sche Waage) ausgefiihrt. 



.\us der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien 




Kaiserliche Akadeniie der Wissenschaften in Wien. 



NOV ;_ iB9b ^10. _,, i:26 

Jahrg. 1896. Nr. XXI. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 22. October 1896. 



Fur die diesjahrigen Wahlen sprechen ihren Dank aus die 
Herren Professoren Dr. J. v. Hepperger in Graz fiir seine 
Wahl zum inlandischen correspondirenden Mitgliede und Dr. 
J. H. van 't Hoff in Berlin fiir seine Wahl zum auslandischen 
correspondirenden Mitgliede dieser Classe. 



Herr Dr. Emil Holub Qbersendet eine Abhandlung des 
Herrn Fr. Klapalek, k. k. Gymnasiallehrer in Wittingau: 
»Uber dieGeschlechtstheile der Plecopteren mit 
besondererRiicksichtaufdieMorphologiederGenital- 
anhange<. 

Verfasser beschreibl die iiusseren und inneren Geschlechts- 
theile von 1 1 Plecopterenarten und sucht den morphologischen 
Werth einzelner Theile festzustellen. Nach des Verfassers 
Aieinung besteht das Abdomen der Plecopteren aus 10 Ringen, 
von denen aber der erste auf der Bauchseite oft mit dem iMeta- 
sternum verschmilzt und die letzteren sich zu Genitalringen 
umbilden. Die ausseren Geschlechtstheile beim d lassen sich 
auf Modificationen der neunten Bauchplattc der Supra- und 
vSubanalklappen und der Griffel zuriickfiihren, wozu bei einigen 
Arten noch zwei dicht an der Geschlechtsoffnung stehende 
Chitingraten beitreten. Beim <J verlangert sich die siebente oder 
achte Bauchplatte gewohnlich in eine Subgenitalplatte. Die 
inneren Geschlechtstheile zeigen in mancher Hinsicht eine Ver- 
wandtschaft mit jenen der Alyriopoden und weichen bedeutend 



230 

von der bei den iibrigen Insecten normalen Form ab. Die Hoden 
sind selten vollkommen paarig; gewohnlich sind sie wenigstens 
am Anfange verwachsen. Die Samengange sind paarig, die 
Samenblase in der Regel schlingenformig. Ein selbstandiger 
Ductus ejaculatorius kommt selten vor. Die Geschlechtsoffnung 
des cf befindet sich entweder an der Spitze oder an der inneren 
Basis der Subgenitalplatte. Die 9 Geschlechtsorgane bestehen 
aus zwei am Anfange vervvachsenen Ovarien, zwei Eiergangen 
und einer musculosen Scheide, die ein Receptaculum seminis 
tragt. Die Geschlechtsoffnung befindet sich an dem Hinterrande 
Oder auf der Flache der achten Bauchplatte. Zuletzt beschreibt 
der Verfasser die Art, in welcher die Copulation geschieht. 



Der Secretar legt folgende eingesendete Abhandlungen 



vor: 



1. »Elementare Bestimmung der Punkttransforma- 
tionen des Raumes, welche alle Flacheninhalte 
invariant lassen«, von Herrn Karl Carda, Assistent an 
der k. k. technischen Hochschule in Brtinn. 

2. »UberdieTheilungderGeraden und der Wink el «, 
von Herrn Anton Nadachowski, higenieur der k. k. 
Staatsbahnen in Ebensee. 



Das w. M. Herr Prof. C. Grobben iiberreicht eine Arbeit 
des Herrn Dr. Th. Pintner in Wien, betitelt: »Studien 
an Tetrarhynchen nebst Beobachtungen an anderen 
Bandwiirmern. II. Mittheilung: Ober eine Tetrarhynchen- 
larve aus dem Magen von Heptanchus nebst Bemer- 
kungen iiber das Excretionssystem verschiedener 
Cestoden«. 

In dem vorliegenden II. Theile seiner Studien an Tetra- 
rhynchen gibt Verfasser eine genaue Beschreibung einer Tetra- 
rhynchenlarve aus Heptanchus und hebt das Vorkommen 
eines eigenthiimlichen Canalsystems hervor, dessen functionelle 
und morphologische Bedeutung noch unaufgeklart ist. An- 
schliessend theilt der Verfasser einige Beobachtungen iiber 
die Excretionsorgane anderei" Cestoden mit. 



231 

Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht eine 
in seinem Laboratorium ausgefiihrte Arbeit des Herrn Dr. 
A. Franke: »Uber die Einwirkung von alkoholischem 
Natron auf Isobutyraldehyd«. 

Der \'erfasser findet, dass alkoholisches Natron, wenn es 
bei gewolmlicher oder schvvach erhohter Temperatur auf Iso- 
butyraldeh^^d einwirkt, ganz dieselben Producte liefert vvie 
alkoholisches Kali, ein Refund, der mit Urbain's Angaben in 
Widerspruch steht. Wenn alkoholisches Natron bei niedriger 
Temperatur zur Wirkung gebracht wird, so erhalt man den- 
selben Korper, den Brauchbar durch Pottaschenlosung oder 
wasseriges Kali erhalten hat und dessen auch Urbain Erwah- 
nung gethan hat, namlich das Aldol des Isobutyraldehydes. 



Herr Prof. Lieben iiberreicht ferner eine Abhandlung des 
Herrn Dr. Ad. JolIes:»ObereinequantitativeMethodezur 
Bestimmung des Bluteisens zu klinischen Zwecken«. 



Das \v. M. Herr Hofrath Prof. L. Boltzmann iiberreicht 
foigende fiinf Abhandlungen: 

1 . » M a g n e t i s i r Li n g n a c h z w e i D i m e n s i o n e n und 
magnetische Hysteresis im Drehfelde«, von Prof. 
August Grau und Dr. Richard Hie eke. 

2. »Uber die Grenzen des stereos kopischen Sehens«, 
von Dr. Friedrich Wachter. 

3. »Uber die Bestimmung der Temperatur einer ver- 
a n d e r 1 i c h e n W a r m e q u e 1 1 e in einer b e s t i m m t e n 
gegebenen Zeit«, von Herrn Oberst Alois Indra. 

4. »ZurTheorie der Zustandsgleichung der Case «, 
von Dr. Gustav Jager. 

5. » E i n m e c h a n i s c h e s P o 1 y c y k e 1 a 1 s A n a 1 o g o n 
der Inductionswirkungen beliebig vieler Kreis- 
str6me«, von Herrn Fritz Hasenoehrl. 



27* 



232 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48 ° 1 5 ' N-Breite. hn Monate 



Luftdruck in Millimetern 



Tag 



7h 



9'' 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



Abwei- 
„i^ Tages- chung V 
mittel 'Normal 
I stand 



9 

10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



740.4 
39.6 
41.1 
43.7 
42.2 

39.5 
38.2 
42.0 
44.3 
44.8 

43.3 
41.9 
45.1 
44.9 
44.0 

41-9 
43.1 
44.5 
44.9 
42.6 

42.0 
38.5 
42.6 
45.5 
44.2 

37.5 
43.6 
44.5 
47.5 
43.2 
43.7 



1 
737.9 


738.7 


739.0 


— 4.1 


17.0 


21.8 


16.6 


18.7 


40.2 


39.6 


39.8 


— 3.3 


16.4 


18.6 


17.0 


17.3 


42.1 


42.9 


42.0 


— 1.2 


15.6 


21.9 


17.0 


18.2 


43.3 


43.1 


43.4 


0.2 


14.8 


21.6 


18.0 


18.1 ' 


39.5 


40.2 


40.6 


- 2.6 


16.6 


24.2 


19.4 


20.1 


38.6 


38.7 


38.9 


— 4.3 


17.8 


20.6 


17.0 


18.5 


39.4 


41.2 


39.6 


— 3.6 


15.4 


16.2 


14.4 


15.3 


41.9 


43.7 


42.5 


— 0.8 


14.6 


18.2 


14.5 


15.8 ' 


43.5 


43.2 


43.6 


0.3 


12.4 


19.6 


17.7 


16.6 


44.5 


43.9 


44.4 


1.1 


15.8 


21.2 


19.0 


18.9 


43.9 


42.9 


43.3 


0.0 


16.2 


19.0 


18.2 


17.8 


42.7 


43.2 


42.6 


— 0.7 


14.8 


14.4 


15.2 


14.8 


45 . 7 


45.8 


45.6 


2.2 


15.4 


18.0 


16.0 


16.5 


44.3 


44.6 


44.6 


1.2 


16.2 


21.8 


17.8 


18.6 


42.4 


40.1 


42.2 


— 1.2 


14.6 


23.8 


20.0 


19.5 


43.1 


43.8 


42.9 


— 0.6 


16.0 


16.8 


14.6 


15.8 I 


43.2 


44.3 


43.5 


0.0 


13.8 


18.0 


12.5 


14.8 


44.2 


45.0 


44.6 


1.1 


11.9 


17.2 


14.2 


14.4 


43.3 


42.8 


43.6 


0.0 


11.2 


19.2 


15.0 


15.1 I 


41.2 


40.2 


41.3 


— 2.3 


13.0 


21.2 


18.8 


17.7 


42.4 


41.0 


41.8 


— 1.8 


16.0 


22.4 


18.4 


18.9 


36.7 


38.8 


38.0 


— 5.7 


17.2 


21.0 


16.7 


18.3 


44.1 


45.2 


44.0 


0.3 


13.8 


14.8 


12.8 


13.8 ' 


44.6 


45.0 


45.0 


1.3 


12.0 


16.2 


14.6 


14.3 


43.0 


41.5 


42.9 


— 0.8 


15.8 


20.8 


16.6 


17.7 


34.0 


41.8 


37.8 


— 6.0 


14.8 


25.2 


14.3 


18.1 I 


43.8 


44.3 


43.9 


0.1 


11.2 


14.0 


10.6 


11.9 


45.6 


47.2 


45.8 


2.0 


10.8 


14.8 


13.6 


13.1 


47.5 


46.7 


47.2 


3.3 


11.6 


12.8 


12.3 


12.2 j 


42.3 


43.0 


42.8 


— 1.1 


13.4 


19.8 


17.4 


16.9 ' 


43.8 


43.8 


43.8 


— 0.1 


15.0 


18.8 


15.6 


16.5 


742 . 35 


742.78 


742.62 


— 0.87 


14.57 


19.15 


16.01 


16.58' 



1.8 
3.1 
2 . 2 
2.3 
0.3 

1.9 
5,0 
4.5 
3.6 
1.3 

2.3 
5.3 
3.5 
1.3 
0.3 

4.0 
4.8 
5.1 
4.3 
1 .6 

0.3 
0.8 
5.2 

4.5 

1.0 

0.5 
6.5 
5.2 
5.9 
1.1 
1.3 

2.94 



.Maximum des Luftdruckes : 747-6 Mm. am 29. 
Minimum des Luftdruckes : 734.0 Mm. am 26. 
Temperaturmittel : 16.43° C. 
Maximum der Temperatur : 26.3° C. am 26. 
Minimum der Temperatur: 10.1°C. am 19. 



233 



Erdmagnetismus, Hohe Warie bei Wien fSeehohe 202-5 Meter), 
AuoHsl 1896. 16°2P5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 



Absolute Feuchtigkeit Mm. 



Max. Mill. 



Inso- 
lation 

Max. 



Radia- 
tion 

Min. 



Tages 
mittel 



Feuchtigkeit in Procenten 



)h I Tages- 
mittel 



25.4 
■10 3 
22.6 
22.5 
24.4 

21.4 

1 6 . 6 i 
19.4 ,' 
20.6! 

21.7 ■ 

19.7 I 
16.0 
19.6 
22.4 I 
24.4 I 



17 




18 


.4 


17 


n 
. 1 


19 


A \ 


22 


.8| 


22 


7 


22 


3 1 


15 


4 


17 


1 


23 


4i 


26 


3 


14 


4) 


15 


6 


13 


6 


20 


9 


19 


4 i 


20.13 ■ 



16.4 I 57.7 
16.21 51.8 

15.5 54.0 

13.6 49.9 
15.6 48 . 6 



17.2 
1.1.4 
14.1 
10.3 
15.8 

16.2 
14.8 
14.2 
16.0 
13.5 



52.7 
28.1 
51.6 
.50.1 
55.7 

47.4 
29.8 
50.8 
54.5 
50.2 



16.0 


33.9 


12.0 


46.9 


11.9 


53.2 


10.1 


47.2 


11.8 


49.3 


14.3 


52.6 


17.1 


48.7 


13.8 


27.2 


11.2 


47.2 


14.3 


51.6 


13-9 


52.2 


11.2 


31.5 


10.4 


32.7 


11.6 


17.7 


12.3 


46.0 


15.0 


47.5 



13.93 45.75 



14.3 
15.0 
14.3 
12.3 
14.6 

16.1 
13.9 
12.1 
9.4 
14.7 

15.4 
13.2 
12.6 
13.9 
12.2 

15.1 
9.3 

10.1 
8.2 

10.2 

12.6 
16.0 
13.3 
9.6 
12.2 

12.7 
10.8 
9.0 
10.8 
11.7 
13.9 

12.56 



14.2 
12.4 
10.2 
11.3 
13.2 

13.6 
11.0 
10.2 
10.0 
11.9 

12.8 
10.6 
10.8 
9.8 
11.7 

12.4 
9.4 
9.0 
8.7 

10.6 

12.7 
14.0 
10.2 
8.2 
11.6 

11.7 

8.9 

9.2 

8.4 

10.9 

12.4 



15.6 
11.7 
10.2 
13.8 
15.8 

14.7 
11.1 
9.9 
11.3 
12.8 

13.2 
11.1 
11.2 
11.8 
14.4 

11.0 

9.2 

9.7 

10.1 

13.4 

13.9 

16.1 

9.5 

9.5 

13.0 

13.9 
9.0 

10.1 
9.5 

13.9 

13.2 



13.6 
10.6 
12.1 
14.0 



14.5 
11.6 
10.8 
13.0 



14.0! 14.3 



12.5 
10.7 
10.6 
12.5 
13.1 



13.6 
10.9 
10.2 
11.3 
12.6 



13.2 13.1 
10.6 t 10.8 
10. 4i 10.8 



11.7 
14. 1 



11.1 
13.4 



0.5 11.3 
9.1 9.2 
9.1 
9.9 

12.1 

13.9 

14.4 

9.3 

9.3 

12.4 

11.3 

8.8 

9.8 

9.3 

12.8 

12.5 



5 
1 1 


.o 

.0 


12 


4 


15 





13 


1 


8 


1 


10 


2 


12 


6 


8 


3 


8 


4 


10 


01 


10 


j 



13. 
12.0 



11.03 112.05 ill.50'll .53 



95 

89 
77 
90 
94 

90 
85 
83 
94 

89 

94 
85 
83 
71 
94 

91 
80 

89 
88 
96 

93 
96 

87 
79 
87 

93 
90 
95 

84 
96 
98 

89 



80 
73 



82 
81 
63 
67 
68 

81 
92 
73 
61 
66 

77 
60 
66 
61 
73 

69 
87 
76 
69 

72 

58 
76 
81 
87 
81 
82 

73 



97 

74 
84 
91 
84 

87 
88 
87 
83 
78 

85 
83 

77 
77 
81 



91 
79 
71 
84 
83 

86 
85 
78 
81 
78 

87 
87 
78 
70 
80 



84 


84 


86 


75 


72 


76 


87 


79 


77 


82 


95 


86 


93 


92 


74 


79 


83 


77 


90 


83 


68 


73 


89 


85 


87 


88 


95 


89 


93 


90 


91 


90 



82 



?>1aximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum: 57.7° C. am 1. 
Minimum, 0.06"^ iiber einer freien Rasenflache : 8.2° C. am 19. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit : 52"/,, am 3. 



234 



Beobaehtung'en an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48 ° 1 5 ' N-Breite. im Moiiatc 















Windesaeschwin- 


Niedenschl 


ag 






Windesrichtunor u. Star 


ce 




in Met. p. Sec. 




















digk. 


in M 


m. gemessen 


Bemerkungen 


Tag 














<o 












7h 




2" 




91' 


^ 


§ 


Maximum 


7h 


2h 


9i> 




1 
o 


WSW 





SW 
WSW 


3 

3 


w 



5 


2.0 
7.6 


SSW 
W 


8.6 
16.1 


~ 


! 
1 .6® 40. 1 


cog rtc/^CO ;Sl-.C 


3 


W 


;-) 


WSW 3 


— 





9.5 


W 


18.6 


— 


— 


— 


d . o c si .t; ^ :: 

-; ,, CO — .pH oj 4 ■: 


4 








— 





— 





0.9 


SSW 


2.8 


— 


— 


0'6® 




f) 


SSE 




SR 


- 


SE 


2 


2.3 


WNW 


5.6 


0-1® 




4-2® 


*i ^ S 2 o *^ S z 


6 


— 





N 


2 


N 


2 


3.2 


N 


5.6 


0.1 i) 


0.3® 


4. 1 ® 


di ti «■ Bo ^ 'S.S^ d 


/ 


NNW 





WNW 2 


WNW 


3 


5.5 


WNW 


7.8 


1.7® 


0-7® 


1.2® 


1 •i d5^ 'i4 


8 
9 


WNW 


3 



N 
ESE 


2 
1 


— 






5.0 
1.6 


WNW 

U, ESE 


8.6 
3.9 


0. 1© 


— 


— 




10 







N 


2 


N 





1.3 


N, WKW 


3.3 











i 
11 







N 


2 


NNW 1 


1.8 


NNW 


4.2 


1.9® 


9.0® 




g ^- T^ :o -3 . ^ r; 


12 


N 


3 


W 


3 


W 


4 


7.3 


W 


11.9 


5.4® 


14.8® 


2.6© 


13 


WNW 3 


W 


3 


W 


3 


7.7 


w 


10.0 


— 


0. 1® 


— 


^ ^ 1 =^ Z ^ &« 


14 


W 


3 


W 


3 


WSW 


1 


7.0 


w 


11.1 




— 


— 


x^^, g5-5§ = 


15 

16 


W 



2 


K 

w 


2 
2 


WNW 



1 


1.8 
4.8 


w 
w 


8.3 
9.4 


46.7® 


1 -4® 


I 


• P-.s ^ i -g ^s. 


17 


W 


O 


w 


3 


W 


1 


5.5 


w 


12.2 


— 


— 


0.8® 


18 


W 


3 


w 


o 


NW 


*_i 


5.7 


w 


8.3 


1 -5® 


0-5® 


— 


■^^o ^o , ^„ 


19 








ESE 


2 








1 .3 


NW 


3.6 


— 


— 


— 


a. i^ .2 o.^ d rt • 

.^ ; ^ ^ t^ ^ 2 i^' 


20 


- 





SE 





SW 


1 


2.3 


SSE 


6.1 


— 


— 


— 


21 


SW 


1 








__ 





1.6 


W 


5.8 


2 4® 


— 


1-4© 


^ i^ ?o > • S ®i '■/-: 


22 
23 


W 



3 


S 2 
WNW 2 


W 2 
WNW 4 


2.8 
7.6 


W, WNW 
WNW 


9.7 

11.7 


3-3® 
1 .5® 


l-l® 


3-5® 

ri ® 




24 


W 


3 


W 


5 


W 


4 


10.6 


w 


14.4 


— 


— 


— 




25 
26 


w 

SE 


3 
2 


WSW 
SSE 


2 
4 


W 



4 


5.9 
6.7 


w 
w 


12.2 

24.7 


0-3® 







27 


— 





NW 


2 


— 





2.0 


w 


6.9 


2.0® 


— 


2.0® 




28 
29 
30 


NW 

NNW 



2 


NNW 
NW 

N 


2 
3 


NW 
N\\' 

N 


1 
2 

1 


1.8 
5.4 
2 6 


WNW 
NW 

N 


4.4 
7.2 
6.4 


5.0® 
10.8® 


0.2© 
0.3® 


5.2© 
0.4® 


31 


— 





E 


1 


— 





0.8 


E, ESE 


1.9 


0.2® 


— 


— 




























Mittel 


1 .4 




2 2 




1.5 




4.25 


W 


24.7 


83.0 


30.0 


67.2 





Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Haufigkeit (Stunden) 
62 18 4 10 23 36 27 18 20 S 9 27 211 73 73 47 

Weg in Kiiometern (Stunden) 
.-,83 161 6 32 103 226 204 187 351 104 54 303 6101 1282 1000 709 

Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
2.6 2.5 0.4 0.9 1.3 1.7 2.1 2.9 4.9 3.6 1.7 3.1 8.0 4.9 3.8 4.2 

Maximum der Geschwindigkeit 
8.3 5.3 0.6 1.7 3.6 4.2 5.3 6.1 13.3 8.6 2.8 9.4 24.7 11.7 7.5 8.3 

An/.ahl der Windstillen = 78. 



235 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 
Atignst 1896. 16°21 '5 E-Liinge v. Gr. 











Dauer 




Bodentemperatur in 


der Tiefe von 1 


BewuiKuiiK 


Ver- 


dGS 




















dun- 
stung 
in Mm. 


Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


Ozon 
Tages- 
mittel 


0.37'" 


0.58'" 


0.87'" 


1.31'" 


1.82'" 


i 
7'' 21' 


9h 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


21' 


2'' 


2h 


8 ior{« 


6 


8.0 


0.6 


4.6 


6.0 


21.0 


21.2 


19.8 


17.3 


15.2 


10 lio® 


10 


10.0 


0.5 


3.3 


10.0 


20.2 


20.7 


19.7 


17.7 


15.4 


10 


6 





5.3 


2.0 


8.6 


7.3 


19.6 


20.1 


19.4 


17.7 


15.6 





7 





2.3 


1.0 


10.3 


8.3 


19.6 


19.8 


19.2 


17.7 


15.6 


7 i 9 


to 


8.7 


0.4 


3.8 


3.0 


19.7 


19.8 


19.0 


17.6 


15.6 


10®ilO 


10® 


10.0 


0.4 


1.5 


6.7 


19.6 


19.8 


19.0 


17.5 


15.7 


10® 


10® 


4 


8.0 


1.0 


0.1 


10.0 


18.8 


19.3 


18.8 


17.5 


15.3 


10 


6 





5.3 


0.8 


7.2 


10.0 


17.8 


18.5 


18.6 


17.5 


15.8 


4 


6 


9 


6.3 


0.8 


7.9 


10.0 


18.1 


18.3 


18.2 


17.4 


15.8 


9 4- 


10 


7.7 


0.8 


7.0 


7.7 


18.8 


18.7 


17.8 


17.3 


15.8 


10® 


9 





6.3 


0.6 


1.6 


10.0 


18.9 


18.9 


18.2 


17.3 


15.8 


10 


10® 


2 


7.3 


0.8 


0.0 


8.0' 


18.0 


18.5 


18.2 


17.2 


15.8 


3 


3 





2.0 


1.7 


8.1 


6.7 


17.2 


17.9 


18.0 


17.1 


15.8 


10 


2 


10 


7.3 


1.4 


7.4 


9.3 


17.6 


17.9 


17.6 


17.1 


15.7 








10 


3.3 


0.6 


11.3 


6.7 


18.1 


18.1 


17.6 


17.0 


15.8 


10® 


10 


1 


7.0 


0.6 


0.3 


10.3 


18.3 


18.4 


17.8 


17.0 


15.7 


8 


2 


3 


4.3 


0.6 


5.6 


8.0 ' 


17.4 


18.0 


17.8 


16.9 


15.6 


10 


10® 





6.7 


1.0 


7.8 


7.7 


16.6 


17.4 


17.4 


16.9 


15.6 





3 


4 


2.3 


0.6 


9.4 


6.3 


16.6 


17.1 


17.2 


16.9 


15.6 


10= 7 





5.7 


0.2 


5.9 


6.0 I 


16.7 


17.3 


17.1 


16.7 


15.6 


10® 


9 


10® 


9.7 


0.7 


4.5 


8.0 


17.1 


17.3 


17.0 


16.7 


15.6 


9 


8 


10® 


9.0 


0.0 


1.0 


7.0 


17.7 


17.7 


17.0 


16.7 


15.6 


10 


10 


8 


9.3 


0.7 


0.2 


7.3 


17.4 


17.7 


17.2 


16.6 


15.6 


9 


5 


8 


7.3 


1.0 


9.6 


9.7 


16.3 


17.0 


17.0 


16.6 


15.6 


10® 


9 





6.3 


1.2 


4.3 


6.7 


16 6 


17.1 


16.8 


16.5 


15.5 


9 


1 


10 


6.7 


0.4 


10.0 


7.0 


17.2 


17.2 


16.8 


16.5 


15.5 


10 


10 





6.7 


1.2 


0.0 


8.7 : 


16.6 


17.4 


16.8 


16.5 


15.4 


10® 


10 


10 


10.0 


0.2 


0.1 


9.7 


15.6 


16.5 


16.8 


16.5 


15.4 


10 


10® 


10® 


10.0 


0.4 


0.0 


10.3 


15.2 


16.1 


16.4 


16.3 


15.4 


10 


9® 


10® 


9.7 


0.0 


3.1 


9.3 


14.8 


15.6 


16.2 


16.3 


15.4 


10 


9 


9 


9.3 


1.8 


3.8 


6.0 


15-5 


15.7 


15.9 


16.1 


15.4 


8.2 


7.2 


5.6 


7.0 


24.0 


148.3 


8.0 


17.7 


18.1 


17.7 


17.0 


15.6 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden ; 48.1 Mm. am 16. 

Niederschlagshohe : 180.2 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins : 1 1 .3 Stunden am 15. 

Das Zeichen ® bedeutet Regan, ^ Schnee, ■ — ■ Kelt', jx Thau, r< Gewitler, 
^ Nebel, f^ Regenbogen, A Hagel, A Graupeln. 



Blitz, 



236 






Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

ini Monate August 1896. 



Tag 




Magnetische 


Variationsbeobachtungen * 








Declination 


Horizontale Intensitat 


Verticale 


Intensitat 


7.. 


2h 


91' 


Tages- 
mittel 


7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


7h 


21' 


9h 


Tages- 
mittel 


8°+ 


2.0000+ 




4TOOOO+ 




1 


26 


36.6 


30.8 


31.13 


757 


750 


768 


758 


930 


903 


927 


920 


2 


27.9 


36.9 


30.8 


31.87 


756 


722 


757 


745 


9!4 


924 


943 


927 


3 


27.9 


37.3 


29.7 


31.63 


753 


744 


758 


752 


944 


951 


951 


949 


4 


25.5 


33.7 


29.4 


29.53 


744 


744 


759 


749 


950 


942 


944 


945 


5 


26.0 


34.8 


29.7 


30.17 


752 


752 


764 


756 


935 


920 


926 


927 


6 


25.0 


36.3 


31.7 


31.00 


766 


786 


786 


779 


922 


919 


924 


922 


7 


23.6 


35.5 


30.6 


29.90 


702 


742 


769 


738 


921 


933 


937 


930 


8 


25.0 


36.6 


27.8 


29.80 


746 


754 


764 


755 


951 


932 


952 


945 


9 


22.9 


36.7 


29.6 


29.73 


742 


770 


760 


757 


952 


934 


946 


944 


10 


26.2 


34.6 


29.8 


30.20 


737 


761 


766 


755 


941 


940 


940 


940 


11 


22.8 


36.4 


28.8 


29.33 


749 


754 


774 


759 


933 


931 


933 


932 


12 


25.4 


36.1 


25.7 


29.07 


751 


763 


781 


765 


930 


931 


941 


934 


13 


26.5 


35.4 


29.3 


30.40 


759 


758 


768 


762 


944 


930 


943 


939 


14 


25.5 


35.3 


29.5 


30.10 


762 


774 


777 


771 


949 


930 


941 


940 


15 


24.1 


35.4 


28.4 


29.30 


759 


774 


773 


769 


943 


925 


934 


934 


16 


26.8 


35.4- 


29.1 


30.43 


758 


758 


772 


763 


932 


927 


935 


931 


17 


27.1 


34.4 


32.8 


31.43 


767 


772 


802 


780 


937 


934 


940 


937 


18 


23.0 


34.4 


29.5 


28.97 


771 


756 


769 


765 


943 


940 


957 


947 


19 


24.9 


33.4 


29.5 


29.27 


760 


766 


775 


767 


956 


940 


948 


948 


20 


24.6 


33.8 


30.4 


29.. 60 


760 


768 


767 


765 


943 


934 


945 


941 


21 


26.4 


34.8 


29.0 


30.07 


714 


735 


747 


732 


935 


954 


961 


950 


22 


24.1 


34.1 


28.8 


29.00 


730 


770 


762 


754 


934 


930 


936 


933 


23 


25.0 


34.9 


24.6 


28.17 


750 


745 


755 


750 


943 


948 


960 


950 


24 


24.1 


34.8 


28.6 


29.17 


760 


778 


766 


768 


963 


963 


955 


960 


'25 


26.6 


34.1 


27 1 


29.27 


739 


748 


761 


749 


948 


938 


943 


943 


26 


26.1 


33.8 


28.1 


29.33 


746 


774 


767 


762 


932 


923 


954 


936 


27 


25.7 


34.2 


28.8 


29.57 


754 


765 


768 


762 


952 


945 


951 


949 


28 


25.4 


36.3 


28.5 


30.07 


758 


769 


769 


765 


955 


945 


952 


951 


29 


24.6 


33.7 


28.9 


29.07 


759 


769 


796 


775 


962 


947 


955 


955 


30 


21.6 


36.2 


27.6 


28.47 


762 


753 


776 


764 


942 


942 


942 


942 


31 


25.1 


35.1 


27.5 


29 . 40 1 


753 


772 


773 


766 


937 


930 


939 


935 


Mittel 


25 . 20 


35.21 


29.37 


29.83 


751 


760 


769 


760 


941 


935 


944 


940 



iVlonatsmittel der: 

Declination =8°29'83 

Horizontal-Intensitiit =2.0760 

Vertical-Intensitiit =4.0940 

Inclination ;^ 63°6 ' 7 

Totaikralt =4.5903. 



* Diese Beobaehtungen wiirden an dem \Vi 1 d - Kd el m a n n'schen System ^Unililar, Bitilar unu 
Lloyd'sche Wage) ausgefuhrt. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der \A^issenschaften in \A^ien. 



S'iCz' 



Jahrg. 1896. Nr. XXII. 



Sitzung" der mathematisGh - naturwissensehaftliehen 
Classe vom 5. November 1896. 



Erschienen: -Sitzungsberichte, Bd. 105, Abth. I, Heft V— VII (Mai — Juli) 
1896. 

Fiir die diesjahrigen Wahlen sprechen den Dank aus Herr 
geheim. Medicinalrath Prof. E. Hering in Leipzig fiir seine 
Wahl zum auslandischen Ehrenmitgliede und Herr Prof. B. 
Hatschek in Prag fiir seine Wahl zum inlandisclien corre- 
spondirenden Mitgliede dieser Classe. 

Das \v. M. Herr Hofrath L. Schmarda iibersendet eine 
Abhandlung von Dr. A. Nalepa, Professor am k. k. Elisabeth- 
Gymnasium in Wien, betitelt: '>Zur Kenntniss der Phyllo- 
coptinen-'. 

Herr Dr. Karl Kellner in Hallein iibermittelt ein ver- 
siegeites Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, mit der Auf- 
schrift: »Experimenteller Beweis iiber die Verwend- 
barkeit der sogenannten Grundstoffe«. 



Das vv. AI. Herr Hofrath Prof. L. Boltzmann uberreicht 
eine Abhandlung: »Uber die Alethoden der theore tischen 
Physi k<'. 

Das vv. M. Herr Regierungsrath Prof. F. Mertens iiber- 
reicht eine Abhandlung: >Uber die Transcendenz der 
Zahlen e und ;:«. 

28 



238 

Ferner iiberreicht Herr Regierungsrath Mertens folgende 
zwei Abhandlungen: 

1 . » D a r s t e 1 1 u n g d e r s c h e i n b a r e n B e 1 e u c h t u n g 
k rummer Flachen. (Directe Construction der Isophen- 
gen)«, von Herrn Julius Mandl, k. u. k. Hauptmann des 
Geniestabes in Wien. 

2. »Zur additiven Erzeugung der ganzen Zahlen« 
von Herrn R. Daublebskv v. Sterneck in Wien. 



Das c. M. Herr Prof. V. Uhlig aus Prag spricht uber die 
geotektonischen Ergebnisse seiner Reise in die Ost- 
karpatlien, die er im Sommer 1896 mit Subvention der kaiserl. 
Akademie unternommen hat. 

Die neuen Beobachtungen bestatigten die Richtigkeit der 
Anschauung, dass die alten Gebirgskerne der Ostkarpathen als 
Fortsetzung der tektonischen Leitlinie der siidlichen Klippen- 
zone zu betrachten seien. Diese Linie ist am Nordrande der 
ostkarpathischen Gebirgskerne durch das Nagy Hagymas-, das 
Persanyer- und Burzenlander Gebirge bis an die wallachische 
Ebene zu verfolgen. Hier finden sich in der Bukovvina, nament- 
lich aber im Nagy Hagymas- und im Burzenlande interessante, 
zum Theil noch ganzlich unbekannte Klippengebiete. Juras- 
sische und neocome Felsmassen werden ringsum von Con- 
glomeraten, Sandsteinen undMergelschiefern derOberkreide dis- 
cordant umlagert. Die geologischen Verhaltnisse dieser Klippen 
stimmen in den Hauptziigen mit den pieninischen Klippen iiber- 
ein, doch ist der Zusammenhang mit dem Gebirgsganzen deut- 
lich erhalten, und die Oberkreide bildet nichtnur die Umhi'illung 
der Klippen, sie tritt auch in weiten Decken fiber dem Klippen- 
kalk auf, vvie dies ja ervvartet werden muss, wenn die karpathi- 
schen Klippen vvirklich echte Klippen im Meere der Oberkreide 
und des Eocans gebildet haben. 

Anderseits vvird durch diese Verhaltnisse die Vorstellung 
widerlegt, als ware die Klippenzone nichts Anderes als ein 
eigenthiimlich modificirter und bis auf die Juraformation hinab- 
reichender Aufbruch der Sandsteinzone, und ferner wird hie- 
durch die Unanvvendbarkeit der Uberschiebungshypothese auf 
die karpathischen Klippen ervviesen. 



^ idUb 



239 



Herr Dr. Carl Hillebrand, Assistent der k. k. Universitats- 
Sternwarte zu Wien, iiberreicht eine Abhandlung; »Uber den 
Einfluss der Elasticitat auf die Schwankungen der 
P o 1 h o h e « . 

Verfasser untersucht, vvelche \'eranderungen in der Be- 
vvegung des Rotationspoles auf der Erdoberflache eintreten, 
wenn man die Annahme der vollkommenen Starrheit der Erde 
verlasst und das Vorhandensein elastischer Deformationen an- 
nimmt. Er kommt zu dem Schlusse, dass dieselben, wenn keine 
ausseren Krafte vorhanden sind, nur sehr kurze Perioden, deren 
Dauer Bruchtheile eines Tages sind, in der Polbewegung 
hervorbringen konnen. Beim Vorhandensein storender Krafte 
entstehen nur Perioden, deren Dauer aliquote Theile der Um- 
laufszeit des storenden Korpers sind Oder aber solclie, deren 
Amplituden von hoiierer Ordnung als die der Euler'schen 
Periode sind, so dass letztere immerhin das Hauptglied der 
Bewegung bilden miisste. Nur wenn die Unterschiede der 
Haupttragheitsmomente v^on derselben Ordnung wie die De- 
formationen sind, ist ein saculares Glied moglich. 

Daraus folgt, dass — soweit wenigstens die Gleich- 
gewiclitstheorie daruber Aufschluss geben kann — die An- 
nahme des Vorhandenseins elastischer Deformationen die Pol- 
bewegung, wie sie die Beobachtungsresultate der jiingsten Zeit 
zu ergeben scheinen, nicht darzustellen vermag. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Haeckel E., Systematische Phylogenie der wirbellosen 

Thiere (Inveriebrata). II. Theil des Entwurfs einer syste- 

matischen Phylogenie. Berlin, 1896; 8°. 
Jahrbuch der organischen Chemie, herausgegeben von 

Gaetano Minunni (Palermo). Zweiter Jahrgang, 1894. 

Leipzig, 1896; 8°. 



Aub der k. k. Hoi- und Slaatsdruckerei in Wien. 



^ 



siU 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



DEC 12 1896 



Jahrg. 1896. Nr. XXIII— XXIV. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 12. November 1896. 



Herr Prof. Dr. O. Tumlirz an der k. k. Universitiit in 
Czernowitz iibersendct eine Abhandlunc,', betitelt: »Dic Strom- 
1 i n i e b e i m A b fl u s s e i n e r F 1 ii s s i g k e i t d u r c li eine !>; I e i n e 
Offnung im Boden des Gefasses«. 



Das vv. M. Herr Prof. G. Ritter v.Escherich iiberreicht eine 
Abhandlung von Prof. Dr. O.Bierman n an der k. k. teclinischen 
Hochschule in Briinn, betitelt: »Zur Reduction Abel'scher 
Integrale auf elliptische.« 

Weierstrass hat zuerst die Beziehungen ermittelt, die 
zvvischen den Constanten eines irreductiblen algebraischen 
Gebildes vom ;7ten Range bestehen miissen, damit ein ihm 
zugehoriges Abel'sches Integral erster Gattung auf ein ellip- 
tisches sich zuriickfiihren lasse. Diese Resultate und den Gang 
fiir den Beweis Weierstrass theilte erst Fr. Kowalewska 
mit, und der Verfasser gibt nun, gestiitzt auf seine Darstellung 
der Integrale erster und zvveiter Gattung durch Logarithmen 
nicht verschvvindender Primfunctionen, einen neuen Beweis fiir 
die Satze Weierstrass. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. C. Toldt iiberreicht eine 
Abhandlung von Dr. Richard Heller und Dr. Hermann 
V. Schrotter in Wien, betitelt: »Die Carina tracheae, ein 

29 



242 

Beitrag zur Kenntniss der Bifurcation der Luftrohre 
nebst vergleicliend anatom isch en Bemerkungen iiber 
den Bail ders^^ljben.<' 



Berichtigung. 

Im Anzeiger Nr. XXII vom 5. November 1. J., Titelseite (237), Z. 7 — 8 
von unten, soil stehen: 

V'erwandelbarkeit statt Verwendbarkeit. 



Sitzung der mathematiseh - naturwissensehaftliehen 
Classe vom 19. November 1896. 



Das vv. M. Herr Director E. Weiss iiberreicht eine Abhand- 
lung von Herrn Leo Brenner, Director der Manora-Sternvvarte 
in Lussinpiccolo, unter deni Titel: »Jupiterbeobachtungen 
1895/1 896 «. 

Der Herr Verfasser liat in der Zeit vom 31. August 1895 bis 
12. Juni 1896 103 Zeichnungen und mehrere Skizzen der Ober- 
tlache des Planeten angefertigt, wobei es ihm unter Anderem 
gelang, an einigen Abenden in Intervallen \'on rund je einei- 
Stunde die ganze Oberflache Jupi.ters aufzunehmen. Von eineni 
selten scharfen Auge unterstiitzt und durch die Reinheit der 
Luft in Lussinpiccolo begiinstigt, konnte Herr Brenner eine 
Fulle von interessanten Details auf Jupiter vvahrnehmen, die 
auf 8 Tafeln verzeichnet sind, welche ein sehr schiitzbares 
Material zum Studium der Veranderungen und Bewegungen 
auf der Oberflache dieses Planeten darbieten. 



Das w. M. Herr Prof. Franz Exner legt eine in Gernein- 
schaft mit Herrn E. Haschek ausgefuhrte Arbeit vor, betitelt: 
"Untersuchungen iiber die ul trax'iole tten l''un ken- 
spectra der i\lemente'< (V. Mittheilung). 



•243 

Dicselbe cnthiilt die Spectrcn von Nickel und Cobalt, 
welche Elemente beide sich durch sehr scharfe, wenn auch 
nicht iibermassig zahlreiche Linien auszeichnen. Es wurden im 
Nickelspectrum 960, in dem des Cobalt 1620 Linien gemessen. 



Kerner legt Herr Prof. Exner eine in seinem JnstitLile von 
Herrn Dr. St. Mej'er ausgefiihrte Arbeit: >'Uber die Forl- 
pflanzungsgeschwi ndigkei t eines mechanischen Im- 
pul.ses in gespannten Drahten<^ vor. 

In derselben sind die Resultate directer Messungen der 
Schallgeschwindigkeit in Metallen vviedergegeben, wie sie mit 
Hilfe eines Pendelchronographen erhalten wurden. Da bisher 
nur indirecte Bestimmungen dieser Geschwindigkeit aus aku- 
stischen Versuchen vorlagen, so ist es von Interesse, zu sehen, 
dass die direct ermittelten Werthe mit den auf indirecte Weise 
erhaltenen iibereinstimmen. Auch ergibt sich eine im Grossen 
und Ganzen lineare Beziehung zwischen Schallgeschwindig- 
keit und Atomgewicht, Untersucht wurden: Mg, Al, Fe, Ni, Cu, 
Zn, Ag, Pt, Stahl, Nickelin, Bronze und Messing. 



244 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48°15'0 N-Breite. ini Monate 







Luftdru 


:k in Millimetern 




Temperatur Celsius 












Abwei- 










Abwei- 


Tag 


yh 


2'' 


91' 


Tages- 


chungv. 


yii 


2'' 


9I' 


Tages- 


chungv. 






mittel 


Normal- 








mittel 


Normal- 












stand 










stand 


1 


744.1 


743.5 


743.0 


743.5 


— 0.5 


14-8 


19.4 


16.0 


16.7 


— 1.0 


2 


43.0 


41.8 


42.3 


42.4 


— 1.6 


14.0 


19.8 


16.2 


16.7 


- 0.8 


3 


44.1 


44.1 


45.0 


44.4 


0.4 


13.0 


17.0 


15.6 


15.2 


— 2.2 


4 


46.1 


45.2 


44.0 


45.1 


1.0 


14.4 


20.8 


15.3 


16.8 


— 0.4 


5 


41.9 


40.1 


39.0 


40.3 


— 38 


12.6 


20.8 


18.3 


17.2 


0.1 


6 


40.1 


39-8 


41.6 


40.5 


— 3.6 


15.4 


21.4 


16.8 


17.9 


1.0 


7 


43.0 


43.1 


44.8 


43.7 


— 0.5 


15.2 


18.9 


15.6 


16.6 


- 0.1 


8 


45.9 


44.9 


44.2 


45.0 


0.8 


13.6 


19.0 


15.0 


15.9 


— 0.7 


9 


42.5 


43.3 


43.0 


42.9 


— 1.4 


14.4 


20.6 


16.7 


17.2 


0.8 


10 


41.5 


40.8 


39.7 


40.7 


— 3.6 


15.2 


18.0 


15.7 


16.3 


0.0 


11 


41.5 


41.6 


42.5 


41-9 


— 2.4 


15.6 


21.0 


15.8 


17-5 


1.4 


12 


41.4 


41.8 


43.0 


42.1 


— 2.3 


14.0 


18 6 


15.3 


16.0 


0.1 


13 


42.0 


39.6 


37.8 


39.8 


- 4.6 


12.3 


19.2 


16.6 


16.0 


0.2 


14 


38.1 


39.3 


41.9 


39.8 


— 4.6 


' 13.8 


16.0 


15.6 


15.1 


— 0.5 


15 


45.4 


46.0 


47.7 


46.4 


2.0 


! 15.3 


22.6 


17.4 


18.4 


2.9 


16 


47.6 


46.3 


46.9 


46 9 


2.5 


14.8 


23.0 


18.9 


18.9 


3.6 


17 


48.8 


48.9 


48.5 


48.7 


4.2 


18.6 


22.0 


17.0 


19.2 


4.0 


18 


46.3 


44.0 


43.0 


44.5 


0.0 


13.4 


23.1 


16.7 


17.7 


2.7 


19 


40.0 


38.6 


36.4 


38.3 


— 6.2 


12.3 


22.9 


17.4 


17.5 


2.7 


20 


39.3 


38.1 


37.0 


38.1 


— 6.4 


14.4 


13.0 


9.9 


12.4 


— 2.3 


21 


37.1 


39.8 


42.1 


39.7 


— 4.8 


9.8 


12.9 


9.9 


10.9 


— 3.6 


22 


41.8 


40.6 


40.5 


41.0 


— 3.6 


7.3 


12.6 


9.2 


9.7 


— 4.7 


23 


38.6 


37.6 


39.2 


38.5 


— 6.1 


8.8 


22.3 


14.2 


15.1 


0.9 


24 


39.5 


40.3 


41.9 


40.6 


- 4.0 


12.0 


13.3 


10.6 


12.0 


- 2.1 


25 


41.7 


35.7 


31.3 


36.2 


— 8.4 


7.4 


14.6 


10.5 


10.8 


— 3.1 


26 


31.9 


34.8 


37-6 


34.8 


- 9.8 


8.2 


11.6 


10.7 


10.2 


- 3.5 


27 


40.9 


41.2 


42.0 


41.4 


— 3.2 


9.8 


14.6 


13.0 


12.5 


- 1.1 


28 ■ 


42.1 


41.2 


44.0 


42.4 


— 2.2 


8.8 


18.3 


1^9 


13.7 


0.3 


29 


48.9 


49.7 


49.9 


49.5 


4 9 


10.8 


13.2 


12.0 


12.0 


— 1.2 


30 


49.4 


48.9 


49.6 


49-3 


4 6 


10.6 


14.1 


13.0 


12.6 


- 0.5 


Mittel 


742.48 


742.03 


742.33 


742.28 


- 2.11 


12.67 


18.15 


14.63 


15.15 


— 0.24 



Ma,\imum des Lufldruckcs : 
Minimum des Luftdruckes : 
Temperaturmittel : 
Maximum der Temperatur : 
Minimum der Temperatur: 



749.9 .Mm. am 29. 
731 .3 Mm. am 25 

15.02° C* 

25.0° C. am l(i. 
6.6° C. am 22 



V.i (7, 2, 9X9). 



2-15 



Erdmagnetismus, Hohe WarLe bei Wien (Seehohe 202 5 Meier), 
Sepicnibci- 1S96. 16°2P5 E-Liinge v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absol 


Lite Feuchtigkeit Mm. 


Feuchtigkeit 


in Procenten 


Max. 


; Mill. 

i 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71' 


2'' 


9'' 


Tages- 
mittel 


7h 


2'' 


91' 


Tages- 
mittel 


20.1 


1 

14.8 


47.3 


14.0 


1 
12.3 


13.6 


12.7 


12.9 


98 


81 


93 


91 


2 1 . 9 


14.0 


43.4 


12.6 


11.6 


13.9 


11.4 


12.3 


98 


81 


83 


87 


19. () 


12.7 


44.7 


11.0 


10.2 


11.6, 


10.9 


10.9 


93 


81 


83 


86 


21.3 


13.8 


45.9 


11.2 


10.6 


12.1 


11.6 


11.4 


87 


67 


89 


81 


21.5 


12.0 


45.3 


10.9 


10.5 


15.2 


14.2 


13.3 


97 


83 


91 


90 


21.8 


15.4 


50.8 


13.0 


1 10.2 


12.5 


11.7 


11.5 


79 


66 


82 


76 


19. () 


14.9 


53.0 


11.8 


10.9 


12.8 


11.2 


11.6 


85 


79 


85 


83 


19-4 


13.2 


46.1 


12.0 


10.8 


12.0 


11.6 


11.5 


94 


74 


91 


86 


21.2 


14.1 


41.1 


12.8 


11.7 


13.6 


13.1 


12.8 


96 


75 


93 


88 


19.4 


14.7 


36.8 


13.2 


12.3 


13.2 


12.6 


12.7 


96 


86 


94 


92 


21..-) 


15.1 


51.1 


13.3 


10.4 


12.6 


10.3 


11.1 


79 


68 


77 


75 


19.3 


12.7 


48.9 


10.9 


i 10.2 


12.6 


11.6 


11.5 


86 


84 


89 


86 


19. ri 


12.1 


44.6 


11.0 


! 10.3 


12.5 


12.6 


11.8 


97 


75 


90 


89 


17.2 


13.2 


32.7 


12.0. 


' 11.2 


11.8 


11.2 


11.4 


96 


87 


85 


89 


23.1 


14.8 


54.4 


12.0 


10.6 


12.6 


12.1 


11.8 


82 


62 


82 


75 


25.0 


14.4 


47.8 


12.8 


12.0 


14.4 


14.2 


13.5 


96 


69 


87 


84 


22 4 


18.5 


48.0 


15.2 


13.4 


11.4 


12.1 


12.3 


84 


58 


84 


75 


23.4 


12.6 


43.8 


11.4 


10.7 


15.5 


10.7 


12.3 


94 


74 


75 


81 


1 23.4 


: 12.0 


47.4 


10.3 


10.3 


15.1 


13.7 


13.0 


97 


73 


93 


88 


14.7 


14.4 


21.4 


12.3 


10.0 


9.6 


8.4 


9.3 


83 


87 


92 


87 


14.0 


' 9.4 


33.7 


8.5 


7.1 


8.4 


7.1 


7.5 


79 


76 


79 


78 


13.4 


6.6 


31.5 


5.3 


6.9 


8.2 


8.0 


7.7 


90 


76 


92 


86 


22.8 


7.9 


52.1 


6.7 


7.9 


10.0 


11.0 


9.6 


93 


50 


92 


78 


13.7 


12.0 


21.9 


10.6 


8.7 


7.7 


6.4 


7.6 


84 


67 


68 


73 


15.0 


6.9 


37.9 


4.7 


6.8 


7.1 


7.2 


7.0 


89 


57 


• 75 


74 


12.4 


8.2 


33.3 


7.6 


7.4 


8.2 


7.2 


7.6 


92 


80 


74 


82 


15.4 


9.3 


43.4 


7.7 


7.1 


6.9 


7.-1 


7.0 


79 


55 


64 


66 


20.9 


8.8 


43,5 


6.2 


7.5 


7.7 


9.8 


8.3 


89 


49 


84 


74 


14.2 


10.6 


26,2 


9.8 


8.4 


9.0 


8.7 


8.7 


89 


80 


84 


84 


14.4 


9.8 


26.7 


7.2 


8.7 


10.5 


10.2 


9.8 


92 


88 


92 


91 

[ 


19.05 


12.30 


41.49 


0.60 


9-89 


11.41 


10.69 


10.66 


90 


73 


85 


83 i 



Ma.Kimuin am be.sonnlen Schvvarzkugellhermomcter ini \'acuum : 54.4° C. am 15. 
.Minimum, 0.06'" iiber einer freien Rasenllache : 4-7° C. am 25. 
.Minimum der relativen Feuchtigkeit: 49'Vii am 28. 



246 
























Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorolog'ie und 1 


48°15 


N-Breite. 




/111 Moiiate 




Wind 


3sr 


chtung u. Starke 


Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 


Niederschlag 
in Mm. gemessen 


liemerkungen 


Tag 










(U 








7I) 




2ii 


9I' 


.^ Maximum 


7h 


2'i 9I' 




1 







SE 2 


- 


1.3 


SSE 


4.2 


2.3® 






£^g«r &4 


2 


— 





SE 2 


W 1 


2.4 


W 


7.2 


0.1® 


0.1® 


— 


'^ # .5 Hi 1^ -^i ^/j. 


3 


— 





W 3 


W 1 


3.5 


WNW 


10.6 




1.5® 





w w.Qv,^®" 


4 


— 





i<: 1 


— 


0.9 


WNW 


3.3 


— 


— 


— 


en bC • C . . . 


5 


— 





E 2 


__ 


2.5 


W 


19.4 


— 


— 


— 


^ ,• ?- 1/5 S A Hi 


6 


W 


3 


w 4 


WNW 3 


8.7 


W 


16.7 








7 


w 


2 


NW 2 


NW 1 


4.0| W 


8.6 





0.8® 





,%, CiJ -r S .-^ •* S 


8 


_ 





SE 1 


- 


1.2j SE 


3.6 


— 


_ 


_ 


"^ ^ ^ '"' £ "^ oJ • 


9 


E 


1 


E 1 


— 


0.8 


S 


2.5 


— 


— 


— 


i^^ d ^ J^^@ 


10 


E 


1 


— 


— 


2 . 1 1 W 


16.7 


— 


— 


— 


= - ^ III =5 SP -^ 


11 
12 


W 
W 


3 

■A 


W 3 

W 2 


W 2 

W 3 


8.0 
5.6 


W 
WNW 


17.2 
8.3 


0.2® — 

- 1.4© 


0.3® 


r "; £ .: Q ^^ -5 

"P •- r iC ui c ^ 

35:5 ^2 :; §--5 

§ ci i^ HI *^ ^ ^ 

a ^ ZH "^ "S @ @ rf 


13 
14 

15 


W 




2 


E 2 
NW 1 
W 3 


SSE 1 

W 3 

WNWl 


1.9 
3.4 

5.8 


WNW 

W 
WNW 


5.6 

10.0 

8.9 


— 


- 





16 
17 


W 




3 


WSW 1 
W 3 


W 1 

- 


1.9 
6.3 


WNW 
W 


5.8 
9.7 








• ^^ .. .-*< ^ . .0) 
^ en tJ ^ ^ ■-- '^ "^ 

'^■X \- a J2 to Q- 
S . — ' III j/ <u S I- 


18 


— 





S 1 


- 


0.9 


WSW 


3.1 


— 


— 


— 




19 


— 





E 2 


— 


0.5 


ESE 


2.8 


_ 


_ 


— . 


20 


w 


3 


W 3 


W 3 


6.6 


W 


13.1 


- 


0.5® 


6-6® 


@ "" — '^-N -r ~ J. ■ 


21 


w 


3 


W 3 


W 5 


9.4 


WNW 


12.2 


1.9® 


0-2® 


0.8® 


S.w. iir^i!i^.&2 


22 


— 





E 1 


— 


2.1 


WNW 


8.3 


— 


^ 


— 


%6 -i s@si 


23 

24 


^- 
WNW2 


. W 2 
W 3 


- 
W 4 


2.9 
6.5 


w 
w 


11.4 
11.9 


0.5® 
0.3® 


2-3® 


1.3© 




25 


— 





S 4 


SSE 2 


4.9' S 


9.4 








. 




















.S d. Ill > ^. 55 = H 


26 


SE 


3 


— 


NNW3 


4.4j NW 


7.3 


— 


0.1 ® 


— 




27 


NW 


4 


NNW3 


NW 2 


9.4 NNW 


12.5 


— 


— 


— 


dr^ s « c .d -^ 


28 
29 
30 


W 


'I 




WSW^ 1 

N 2 

NW 2 


- 
N 1 
N 2 


1 .4! WNW 

4.4i W 
2.6' N 


5.0 

13.3 

5.6 


0.1© 


0.6© 


1.1® 


M 3 1?? ^. H p ^ 
iiF Q § (N @ .5 . 
,0 rn /=^ 1-1 • y III 


Mittel 


1.2 




2.0 


1.3 


3.88| W 


19.4 


5.4 


7.5 


10.1 
















. 










^' »o S d i^ ® Q 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 
N NNE NK ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Haufigkeit (Stunden) 
32 52 40 20 3 18 1 



i5 -9 8 11 



101 62 29 



Weg in Kilometern (Stunden") 
244 43 29 29 78 207 355 542 167 7 115 4497 2203 972 524 

Mittl. Geschwindigkeit, Metei- per Sec. 
2.7 1.3 1.0 0.7 D.S 1.7 1.9 3.8 2.3 0.0 0.6 1.8 6.7 6.1 4.4 5.0 

Maximum der Geschwindigkeit 
5.6 3.3 1.4 1.7 1.4 4.4 5.6 8.1 9.4 0.0 6.8 8.1 19.4 12.2 12.2 12.5 

Anzahl der Windstillen = 96. 



24' 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202 5 Meter), 
September 1S96. 16° 21 'o E-Lange v. Gr. 



Bewolkunr 






Dauer 


Ver- 


des 


dun- 


Sonnen- 


stung 


scheins 


in Mm. 


in 




Stunden 



Ozon 

Tages- 
mittel 



Bodentemperatur in der Tiefe von 
0.37" 



Tages 
mittel 




0= 2 



6 





6 


5 


7 


5 









I0< 



5 

9 

3 

9 
6 

:10 




2 

10( 

5 
9 
6 
10 
1 



10 



10 





3 
10 

I 7 

! 

I . 

! 

'lO© 




I 

|io 

^10 

8 
10 

9 
10 



H.7 : 5.3| 4.; 



5.3 
7.0 
4.0 
1.7 
4.0 



5 


3.0 


7 


6.7 





4.0 


2 


5.7 





6.3 



7.3 
3.7 
2.3 



^•0 

6.0 

6.0 
1.0 
4.0 
9.3 

5.0 
3.0 
6.3 
6 7 
6.7 

9.3 
5.7 

4.7 

8.7 

10.0 



0.4 
0.2 
0.6 
0.2 

0.0 

1.4 
1.2 
0.4 
0.4 
0.2 

0.8 
0.8 
0.2 
0.1 
0.4 

0.6 
1.4 
0.7 
0.5 
0.5 

0.2 
0.4 
0.2 
1.0 
1 .2 

0.1 
0.8 
0.9 
0.6 
0.3 

16.7 



7.5 
4.6 
8.0 
10.3 
7.4 

8.6 
5.4 
7.8 
3 9 
0.5 

8.1 
6.5 
8.9 
0.1 
10.9 

6.0 



6.0 
0.0 

3.3 

1.9 
7.7 
1.4 
5.4 

1.7 
6.4 
7.1 
0.6 
0.0 

164.5 



2.3 
5.0 
8.0 
7.7 
3.0 

10.0 
9.3 
7.7 
2.3 
1.0 

9.7 
10.0 
8.0 
4.3 
9.0 

4.3 

6.7 

5.0 

1.7 

10.3 

10.3 
5.0 
3.7 
7.0 
7.3 

8.7 
9.3 
5.0 
9.3 
6.0 

6.6 



1 

16.0 


16.1 


1 
15.8 


; 16.0 


16.3 


16.0 


16.2 


16.3 


16.0 


1 16.4 


16.5 


16.0 


16.4 


16.8 


10.1 



16.5 
16.6 
16.4 
16.4 
16.3 

16.3 
16.2 
16.0 
16.0 
16.0 

16.2 
16.6 
16.6 
16.4 
16.2 

14.9 
13.9 
13.6 
13.8 
13.0 

12.6 
12.4 
12.6 
12.9 
12.8 

15.3 



16.7 
16.9 
16.8 
16.8 
16.7 

16.6 
16.7 
16.5 
16.4 
16.3 

16.5 
16.6 
16.8 
16.8 
16.6 

15.8 
15.0 
14.8 
14.8 
14.4 

13.6 
13.2 
13.2 
13.4 
13.4 

15.8 



16.2 
16.2 
16.2 
16.4 
16.2 

16.2 
16.2 
16.2 
16.1 
16.0 



16.0 
15.8 
15.4 
15.0 
14.8 

14.6 
14.2 
14.0 
14.0 
13.8 



16.0 
15.9 
15.9 
15.9 
15 9 

15.9 
15.9 
15.9 
15.9 
15.9 

15.9 
15.9 
15.9 
15.9 
15.8 



16.0 


15.7 


16.0 


15.7 


16.1 


15.7 


16.2 


15.7 


16.2 


15.7 



15.7 
15.7 
15.6 
15.5 
15.3 

15.1 
15.0 
14.9 
14.7 
14.5 



15.7 15.6 



15.3 
15.2 
15.2 
15.2 
15.1 

15.1 
15.0 
15.0 
15.0 
15.0 

15.0 
15.0 
15.0 
15.0 
15.0 

15.0 
15.0 
15.0 
15.0 
15.0 

15.0 
15.0 
15.0 
14.9 
14.8 

14.8 
14.8 
14.6 
14.6 
14.5 

15.0 



GriKsster Nieder.schlag- binnen 24 Stunden 9.0 .Mm. am 20. — 21. 

Niederschlagshohe : 23.0 .Mm. 

.Maximum des Sonnenschein.s : 10.9 Stunden am 15. 

DasZeichcn ^ beim Niederschlage bedeutet Regan, ^ Schnee , A Hagel, A Grau- 
peln, = Nebel, — Reif, -o. Thau, K Gewitter, < Wetteiieuchten, f) Regenbogen. 



248 



/ 



Seobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

Erd magnetism us, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 

ini Monate September 1896. 



Tac 



Magnetische Variationsbeobachtunoren 



Declination 



7h 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



Tages- 
mittel 



2.0000-1- 



Verticale Intensitat 



7h 



)U jTages- 
I mittel 



4. 0000 -F 



10 

11 
12 
13 
14 



26.0 
25.6 
24.6 
25.9 
23.4 

24.4 
22.8 
24.1 
;24.6 
24.1 

25.1 
25.2 
28.7 
24.9 





.iO.U 


16 


24.2 


17 


26.4 


18 


29.0 


19 


25.2 


20 


29.5 


21 


25.6 


22 


25.9 


23 


26.3 


24 


26.0 


25 


27.1 


26 


25.6 


27 


26.9 


28 


26.3 


29 


26.9 


30 


26.4 


.Vlittel 


25.76 



j32.7 
131.7 
i38.3 
1 34. 2 
[32.4 

32.7 
;32.7 
33.3 
35.4 
35.6 

35.8 

34.3 
35.7 
34.9 
33.6 

37.9 
33.6 
36.8 
34.9 
35.7 

34.4 
33.9 
35.7 
33.0 
32.4 

35.2 
35.2 
34.4 
35.6 
32.4 



29.2 
29.1 
29.6 
26.3 
26.4 

27.3 
28.5 
28.9 
28.0 

28.4 

28.8 
29.3 
38.4 
29.2 

28.5 

29.8 
24.4 
27.9 
27.9 

22.0 

27.0 
24.4 
26.9 
26.1 
27.9 

28.1 

27.7 
28.4 
28.1 
29.6 



76134.48 27.74 



29 . 30 
28.80 
30 . 8;- 
28.80 
27.40 

28.13 
28.00 
28.77 
29.33 
29.37 

29 90 
29.60 
30.93 
29.67 

90. 37 

30.63 
28.13 
31.23 
29.33 
29.07 

29.00 
28.07 
29.63 
28.37 
29.13 

29 63 
29.93 
29.70 
30.20 
29.47 

29.32 



749 
765 
753 

762 
756 

764 
758 
757 
756 
761 

770 
773 
773 
757 
763 



775 
759 
769 

785 
788 

790 
766 
779 

777 
774 

777 
776 
761 
767 
764 



758 ! 753 

759 I 752 
745 775 
719 I 725 
738 ; 704 



730 
756 
767 
772 
759 

767 
731 
768 

782 
771 



738 
740 
732 
753 
768 

763 
762 
763 
777 
769 



760 
740 
710 
747 
707 

751 
765 
783 
746 
776 

771 
773 
780 
778 
772 



758 I 762 765 



757 
750 
743 
730 

716 

740 
754 
751 

757 
768 

767 
755 
770 
779 



r62 



Monatsmittel der : 
Declination =8°29'31 

Horizontal-Intensital =r:r 2.0762 
Vertical-Intensitiit = 4.0940 
Inclination =63°6'5 

Totalkraft := 4.5904 



772 


765 


777 


767 j 


783 


768 


770 


772 


763 


769 


754 


769 ' 


777 


767 


880 


772 


779 


771 


775 


770 


785 


777 


777 


775 


774 


769 


774 


766 


786 


771 '; 



936 
928 
937 
931 
933 

927 
935 
936 
932 
928 

925 
928 
928 
923 
930 

926 
926 
926 
936 
931 

952 
961 
955 
950 
976 

956 
971 
971 
966 
966 

941 



931 


, 939 


929 


934 


938 


934 


933 


940 


925 


936 


923 


930 


937 


934 


936 


932 


930 


932 


919 


925 


909 


931 


920 


933 


925 


928 


919 


924 


923 


931 


920 


936 


918 


930 


959 


946 


926 


931 


942 


943 


954 


961 


952 


961 


951 


949 


953 


967 


955 


955 


948 


960 


966 


977 


956 


962 


959 


968 


956 


959 


937 


943 



935 
930 
936 
935 
931 

927 
935 
935 
931 
924 

922 
927 
927 
922 
92" 

927 
925 
944 
931 
939 

956 
958 
952 
957 
962 

955 
971 
963 
964 
960 

940 



* Diese Beobachliiiigeii wiirden an dem VV i I d • 
Lloyd'sche Waage) ausgefiilirt. 



;d el m an n'sclieu System i^Unitilar, liililar unJ 



All.'- 



if k. U. IIol- imd -Slaatsdruclierei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1896. Nr. XXV. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe Yom 3. December 1896. 



Erschienen: Si tz uno- sberi elite, Bd. 105, Abth, 11. a. Heft VII (Juli 1896); 
Monatshcfte fiir Chemic, Bd. 17, Heft IX (November 1896). 



Der. Vor.sitzende gibt Nachricht von dem eben erfolgten 
Ableben des auslandischen correspondirenden Mitgliedes dieser 
Classe, Herrn Benjamin Apthorp Gould, Astronom zu Cam- 
bridge (U. S.). 

Die anvvesenden Mitglieder geben ihrem Beileide durch 
Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



Herr Prof. Dr. L. Wei nek, Director der k. k. Sternwarte in 
Prag, iibermittelt als Fortsetzung seiner Mondarbeiten weitere 
25 photographische Mondvergrosserungen mit folgendem 
Schreiben: 

Prag, k. k. Sternwarte, 1896, November 19. 

Anliegend gestatte ich mir, der kaiserlichen Akademie 
der Wissenschaften 25 weitere, von mir ausgefiihrte photo- 
graphische Mondvergrosserungen nach drei verschiedenen 
focalen Negativen des Lick Observatoiy und der Pariser Stern- 
warte ergebenst zu iiberreichen. Nr. 1 — 18 basiren auf der 
Lick-Aufnahme vom 7. October 1895, IS'' SO"" 8' — 8?5 P. s. t., 
Nr. 19 — 21 auf dem Lick-Negativ vom 14. August 1895, 
16M7'"26'— 27' P. s. t. und Nr. 22—25 auf der Pariser Auf- 
nahme (Loewy und Puiseux) vom 5. Marz 1895, 7^ 54 "'1 

30 



250 

M. Z. Paris. Letztere vier Blatter bilden die Erganzung zu 
meinen in der Sitzung vom 19. December 1895 (Akad. Anzeiger, 
1895, Nr. >tXVII) vorgelegten Arbeiten. Die Vergrosserung der- 
selben ist 23-39, wahrend jene der Lick-Bilder 24 betragt. 
Nr. 1—25 stellen, von nordlicher zu siidlicher selenographischer 
Breite fortschreitend, die folgenden Mondlandschaften dar: 

1. Eudoxus, Aristoteles, 2. Posidonius, 3. Palus Putredinis 
u. W., 4. Linne, 5. Bessel, 6. Plinius, Menelaus, 7. Julius Casar, 
Agrippa, 8. Delambre, 9. Kant, Alfraganus, Delambre, 10. Abul- 
feda, 1 1. Theophilus, Cyrillus, Catharina, 12. Sacrobosco, 13. 
Lindenau, Zagut, Pons, 14. Rabbi Levi, Zagut, 15. Gemma 
Frisius, 16. Maurolycus, 17. Baco, Jacobi, 18. Zach, Curtius, 
Moretus — ferner 19. Mersenius, 20. Hippalus, Vitello u. O., 
21. Montes Leibnitz — endlich 22. Schroter, 23. Davy, Lalande, 
24. Alphonsus, Alpetragius, 25. Lexell, Hell. 

Zu einigen dieser Bilder erlaube ich mir die nachstehenden 
kurzen Bemerkungen zu machen. 

Ad 1 . Nordwestlich von Eudoxus liegt der Krater Eudoxus A 
(Schmidt, Sect. XIV). Nordlich davon, und zvvar im Abstande 
eines Durchmessers von A, fand ich im Februar v. J. auf der 
Pariser Aufnahme vom 14. Marz 1894 (vide Akad. Anzeiger, 
1895, Nr. VII, S. 61; Bild Nr. 2) einen kleinen, bei Schmidt 
und Anderen nicht vorkommenden Krater, dessen Realitat 
durch dieses Bild, welches entgegengesetzten Schattenwurf 
zeigt, bestatigt wird. Seine Grosse ist 2-7 km. Weiter nordlich, 
in der Distanz von etvva zwei ^-Durchmessern von A, diirfte 
noch ein zweiter ahnlicher Krater liegen. 

Ad 2, Nach Schmidt, Sect. Ill, befinden sich nordostlich 
von Posidonius zwei grossere Krater P und C, deren relative 
Grosse jedoch daselbst nicht richtig angegeben ist. Ziehen wir 
noch zum Vergleiche den Krater^ im Inneren und den Krater B 
am Nordwalle von Posidonius heran, so wachsen bei Schmidt 
die Durchmesser im Sinne der Reihe A, B, P, C, auf dieser 
photographischen Vergrosserung hingegen im Sinne C, A, P, B. 
Jedenfalls ist P>C, nicht aber P<C, wie bei Schmidt. Die 
photographischen Durchmesser der ervvahnten Krater lauten 
geniihert in Kilometern: ^=i:ll-3, i?=:15-8, P=14'7 und 
C:=9*8. Dass P>C sei, \vird auch durch meine Zeichnung 



251 

dicser Gegend am sechszolligen Refractor der Pi-ager Stern- 
vvarte vom 4. April 1885, IS'/.,''— 167J' M. Z. Prag (vide Astrun. 
Beob. an ^.Icr k. k. Stei'iiwarlc zu Prag in den Jahren 1885, 188H 
und 1887, Taf. 1) vollkommen be.statigt. 

Ad 5 und (). Aut" diesen Photographien ist sudwestlich von 
Bessel, iind zu'ar im rechten Winkel des von Bessel, Menelaiis 
und deni fraglichen Object gebildeten rechtwinkeligen Drei- 
eckes, eine grosse kreisformige P'ormation mit niedrigem HLigel 
im Centrum zu sehen, welche im Durchmesser grosser als 
Plinius ist und \-ielleicht die Uberreste einer ehemaligen Ring- 
ebene iles Alondes darstellt. Dieser Eindruck wiederholt sich 
auf fast alien Lick-Negativen mit Abendbeleuchtung, vvahrend 
derselbe auf jenen mit Alorgenbeleuchtung verloren geht. 

Ad 7. Auf der Pariser Aufnahme vom 14. Miirz 1894 (vide 
Akad. Anzeiger, 1895, Nr. VII, S. 61; Bild Nr. 14) entdeckte 
ich im December 1894 in der westlich von Godin liegenden imd 
nach NO offenen Ringebene (Schmidt's Sect. II), welche Lohr- 
mann mit 98 bezeichnet, einen deutlichen Krater, der bei 
Schmidt und anderen Selenographen fehlt. Derselbe wird 
durch diese Lick-V^ergrosserung bestatigt. Seine Grosse ist 
?:>■'?> km. Ebenso findet sich auf den angefiihrten beiden Platten 
iibereinstimmend ein klciner Krater von etwa 2' 7 km Grosse 
am Westfusse und nahe zur Alitte des nordlich von der V'er- 
bindungslinie Agrippa und Agrippa b (=; Nr. 99 bei Lohr- 
mann) streichenden meridionalen Hohenzuges. 

Ad 17. Im nordvvestlichen Inneren von Baco zeigt diese 
photographische Vergrosserung einen deutlichen, keineswegs 
minimalen Krater von 5* 2 ^'w Durchmesser, welcher vvohl bei 
Schmidt, Sect. XXIV, vorhanden ist, jedoch bei Miidler, 
Lohrmann und Neison nicht vorkommt. 

Ad 19. Im centralen Inneren von Mersenius zcichnet 
Schmidt (Sect. XX) mehrere kleine Krater, welche ihrer 
Hauptrichtung nach meridional angeordnet sind. Dieselben 
finden sich auch auf diesem Bilde vor, sind aber hier noch 
durch eine rillenartige Formation mit einander verbunden, 
welch' letztere sich bis zum inneren Siid- und Nordrande \'on 
Mersenius verfolgen lasst. Herr C. M. Gaudibert in Vaison, 
dem ich davon Mittheilung machte, bestatigte aus seinen 

30* 



252 

Zeichnungen vom 15. April 1886, 26. December 1887 und 
15. October 1891, deren Copien er mir freundlichst zusandte, 
das Vorhandensein jener Formation (von ihm » crevasse « ge- 
nannt) in ihrem mittleren Theile und in der Ausdehnung von 
etwa ^/g des Mersenius-Inneren. 

Ad 21. Dieses Blatt zeigt die nordlich von den Leibnitz- 
Bergen liegende Landschaft bis Segner und Kircher in hervor- 
ragender Plastik. 

Ad 22. Nordlich von Schroter liegt der Krater a. Bezuglich 
desselben schrieb der bekannte englische Selenograph T. Gwyn 
Elger in »English Mechanic and World of Science*, June 19, 
1896, am Schlusse seines Artikels »Gruithuisen's city in the 
Moon«: »I may add, that Schmidt draws a minute crater on 
the eastern inner slope of a, which I have not seen. It is, 
probably, a difficult object, and a good test.« Hierzu ware 
zu bemerken, dass ich diesen optisch schwierigen Krater 
bereits auf einem Lick-Diapositive vom 14. Juli 1891 (vide 
»Publications of the Lick Observatory*, Vol. Ill, 1894, p. 127) 
ohne Miihe gefunden und seinen Durchmesser zu I'Ahii be- 
stimmt habe, dass derselbe ferner auch auf dieser Photographic 
gut wahrzunehmen ist. Uberdies wurde dieser kleine Krater 
auch von C. M. Gaudibert am 17. Juni 1880 (vide » English 
Mechanic*, July 3, 1896, p. 447) optisch beobachtet. 

Ad 24. Auf diesem Bilde sind die bekannten dunklen 
Flecken im Innern von Alphonsus besonders schon und deut- 
lich zu sehen. 

Endlich sei noch zweier neueren optischen Verificirungen 
C. M. Gaudibert's Erwahnung gethan. Nach dem Pariser 
Negative vom 14. Marz 1894 wurde von mir auch Manilius und 
dessen Umgebung (vide Akad. Anzeiger 1895, Nr. VII, S. 61, 
Bild Nr. 11) photographisch vergrossert. Auf diesem Bilde fand 
ich im Februar v. J. unter Anderem einen kleinen neuen Krater 
nordostlich von Manilius A, dessen Position nach Schmidt's 
Sect. IV lauten wiirde: X r= +8-87 (westlich), fi = +17-64 
(nordlich). Schmidt hat an dieser Stelle ganz ebenes Terrain. 
Der bemerkte Krater besitzt eine Grosse von 3*2/jfw und wurde 
von CM. Gaudibert am 14. October d. J. optisch bestatigt. — 
Ferner ist von mir nach dem Lick-Negative vom S.November 1894, 



253 

10'' 16'" 52' P. s. t. die Landschaft urn Wichmann, im NVV von 
Letronne (vide Akad. Anzeiger 1895, Nr. XVII, S. 159), ver- 
grossert worden. Aiif letzterem Bilde fand ich im Juni v. J., dass 
der vvestlich von Wichmann, etwa drei Durchmesser desselben 
entfernte kleine Krater auffallend nach SW in die Lange gezogen 
ist Lind schloss daraus, dass dieser in Wirklichkeit ein Doppel- 
krater sein konnte. Diese Vermuthung vvurde durch C. M. Gau- 
dibert's Beobachtung vom 10. September d. J., 10'' 30"' M. Z. 
Vaison an dessen 9Y^-zolligem Spiegelteleskopc zur Evidenz 
erhoben, indem derselbe den erwahnten Krater in Momenten 
der grossten Luftruhe vollkommen deutlich als doppelt erkanntc, 
wobei die Axe beider Krater (der siidwestliche ist 2 — 2'/., mal 
kleiner als der nordostliche) mit der Photographie gut iiberein- 
stimmt. 

Zum Schlusse habe ich noch das Folgende zu einem 
friiheren Berichte von mir nachzutragen. Im Akad. Anzeiger 
1895, Nr. XVII, S. 158 war von zwei Mond-Diapositiven der 
Arequipa-Sternwarte (Peru) die Rede, welche mit den Nummern 
6098 und 6107 bezeichnet worden, deren Aufnahmezeiten mir 
aber damals nicht bekannt gewesen. Der Gtite des Herrn Prof. 
Edward C. Pickering, Director des Harvard College Observa- 
tory in Cambridge (Mass., U. S. A.), verdanke ich nun (laut 
Schreibens vom 31. October d. J.) die nachstehenden naheren 
Daten : 

Mittlcre Zeil E.xpositions- 

Platlc Datum Arcquipa daucr 

6098 1894, Nov. 5 9'' 8'" 2^ 

6107 1894, Nov. 6 8 17 1-5 

Zufolge einer IMittheilung von Prof. Pickering selbst an 
die -Astronomischen Nachrichten« (Bd. 129, Nr. 3079; liegt 
diese Station (genannt "Boyden Station of the Harvard College 
Observatory*) zwei Meilen von der Stadt Arequipa (Peru) ent- 
fernt, befindet sich in einer Hohe von 2457 w fiber dem Meeres- 
spiegel und hat die geographischen Coordinaten: Breite = 
— 16° 24', Lange = 4'' 45'" 30' westlich von Greenwich. 



254 

Der Secretar legt tV)lyende cingesenclete Abhandkmgen 
vor : 

1 . -Die A b w e i c h II n g d e s g e s a 1 1 i g t e n W a s s e r d a m p fe s 
vom A!ariotte-Gay-Lussac'schen Gcsetze^<, von Prof. 
Dr. 0. Tumlirz an der k. k. Universitat in Czernowitz. 

2. »Uber die cubischcn Kaumcurven, welche die 
Tangentenflach e einer vorgelegten cubischen 
Raumcurve in vier, fiinf oder sechs Punkten be- 
riihren<', von Prof. Di'. Gustav Kohn an der k. k. Univer- 
sitat in Wien. 

.'1 »Die postmortal e Diagnose mittelst einer neuen 
Art von s c h \v a r z e n S t r a h 1 e n , der s o g e n a n n t e n 
Kri tik-Strahlen«, von Herrn E. Friedrich in Elbing 
(Westpreussen). 

Das vv. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Ebner iiberreicht eine 
Abhandlung von stud. mcd. G. Giinther, Demonstrator am 
histologischen Institut der k. k. Universitat in Wien: »Ubcr 
ein Krystalloid der men sch lichen Schi lddriise«. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. L. Boltzmann iiberreicht 
eine Abhandlung von Dr. Gustav Jager: "Ober die Eort- 
pflanzung des Schalles in bewegter Luft'.<. 

Aus der durch die Erfahrung bestatigten Thatsache, dass 
der von einer punktformigen Schallwelle ausgehende Schall 
durch die Luftbewegung einfach mitgefiihrt wird, findet der 
Verfasser zunachst die Elementarwelle in bewegter Luft. Hieraus 
wird nach dem Huj^gens'schen Princip die Schallfortpllanzung 
berechnet. Grenzt ruhende Luft an eine mit endlicher Geschwin- 
digkeit bewegte Luftschicht, so ergibt sich Brechung, Total- 
retlexion nach ahnlichen Gesetzen wie beim Lichte. 1st die 
Geschwindigkeit der Luft eine continuirliche Euncti(^n des 
Ortes, so folgen krumme Schallstrahlen, woraus einige beob- 
achtete Erscheinungen ilber Schallausbreitung bei Wind erklart 
vverden. 



Aus der l<. li. Hof- uiiJ Staatsdnickerci in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 

Jahrg. 1896. Nr. XXVI. 



Sitzung" der mathematisch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 10. December 1896. 



HeiT Dr. K. Brunner v. Wattenwyl, k. k. Mitiisterial- 
rath i. R. in Wien, spricht den Dank aus fur den ihm zur Heraus- 
gabe seines Werkes: - Die Farhenpi^acht der I nsecten« von 
der kaiserl. Akademie crewiihrten Druckkostenbeitras:. 



Das w. M. Hei-r Ober-Sanitatsrath Prof. /\. Wciclisel- 
baum iiberreicht eine Arbeit aus dem pathologisch-anatomi- 
schen Institute der k. k. Universitat in Wien von Dr. J. Halban: 
>^Uber die Resorption der Bacterien bei localer 
1 nfecti on«. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Retzius Gustaf, Das Menschenhirn. Studien in der 
makroskopischen Morphologic. (Mit 90 Tafeln in Licht- 
druck und Lithographic.) I. Text; 11. Tafeln. Stockholm 
1896; Folio. 



31 



256 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48° 15 • N-Breite. im Monate 



Luftdruck in Millimetern 



Tag 



7h 



2h 



91' 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



2h 



9'' 



I Abwei- 
Tages- chung V 
mittel iNormal- 

! stand 



1 
2 
3 

4 
5 

6 
7 
8 
9 
10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



749.0 


748.0 


747.7 


748.2 


3.5 


12.8 


15.5 


13.0 


13.8 


46.7 


45.0 


44.6 


45.4 


0.7 


9.4 


18.2 


15.0 


14.2 


43.4 


43.0 


44.2 


43.5 


— 1.2 


11.2 


17.9 


15.3 


14.8 


45.1 


43.0 


41.2 


43.1 


— 1.5 


13.4 


20.0 


14.8 


16.1 


40.1 


38.0 


45.3 


41.1 


-3.5 


10.8 


20.0 


13.1 


14.6 


49.8 


49 7 


48.6 


49.4 


4.8 


10.4 


15.0 


10.5 


12.0 


47.7 


48.2 


48.7 


48.2 


3.6 


7.6 


17.0 


11.0 


11.9 1 


48.3 


46.6 


46.3 


47.1 


2.6 


9.2 


20.0 


16.0 


15.1 


46.8 


46.3 


46.3 


46.5 


2.0 


14.0 


21.0 


15.7 


16.9 


45.0 


42.4 


41.3 


42.9 


— 1.6 


12.7 


20.2 


16.0 


16.3 j 


40.7 


39.3 


37.4 


39.2 


— 5.3 


10.4 


18.6 


17.1 


15.4 


38.1 


40.5 


44.5 


41.0 


— 3.4 


11.6 


11.8 


11.1 


11.5 


46.4 


47.2 


47.0 


46.8 


2 . 4 


8.0 


12.6 


12.8 


11.1 


47.0 


46.4 


47.4 


46.9 


2.5 


13.2 


18.8 


16.2 


16.1 


48.0 


46.5 


44 9 


46.5 


2.1 


13.8 


17.6 


14.0 


15.1 


45.8 


44.5 


44.6 


45.0 


0.7 


9.6 


15.6 


8.8 


11.3 


42-9 


39.2 


37.6 


39.9 


— 4.4 


3.6 


16.2 


10.2 


10.0 


36.4 


36.7 


36.8 


36.6 


— 7.7 


8.6 


9.7 


6.2 


8.2 


36.4 


34.0 


32.3 


34.2 


— 10.1 


6.3 


9.8 


12.5 


9.5 


26.6 


23.7 


32.1 


27.4 


— 16.9 


12.8 


18.4 


7.9 


13.0 


38.5 


36.1 


36.8 


37.1 


— 7.1 


4.8 


13.5 


9.8 


9.4 


36.9 


39.5 


39.1 


38.5 


— 5.7 


5.6 


14.4 


7.4 


9.1 


39.0 


37.5 


35.1 


37.2 


— 7.0 


11.0 


14.8 


14.2 


13.3 


38.1 


42.0 


45.6 


41.9 


— 2.3 


7.0 


7.2 


6.0 


6.7 


45.5 


42.5 


42.9 


43.6 


— 0.6 


1.1 


11.2 


5.2 


5.8 


43.2 


41.2 


43.7 


42.7 


— 1.4 


5.4 


10.8 


4.1 


6.8 


45.7 


45.5 


45.4 


45.5 


1.4 


2.0 


5.8 


6.8 


4.9 


47.1 


42.9 


39.5 


43.1 


— 1.0 


3.2 


9.6 


12.1 


8.3 


36.5 


35.1 


36.8 


36.1 


— 8.0 


11.6 


15.8 


13.4 


13.6 


38.2 


38.7 


39.3 


38.7 


— 5.4 


9.2 


10.8 


7.4 


9.1 


38.7 


38.9 


37.5 


38.4 


— 5.6 


7.2 


11.0 


7.8 


8.7 


742.51 


741.55 


741.96 


742.01 


— 2.35 


8.95 


14.79 


11.33 


11.69 



0.9 
1.5 
2.3 
3.7 
2 . '.' 

0.0 
0. 1 



4.4 
7 
0.5 
5.7 
4.9 

1.3 

0.2 
1.4 
0.1 
3.9 

0.5 
0.4 
4.9 
1.5 
2 .2 

0.9 
2.6 
1.0 
6 . 5 
2.3 
2.1 

1.79 



Maximum des Luftdruckes : 749-8 Mm. am G. 
Minimum des Luftdruckes : 723.7 Mm. am 20 
Temperaturmittel : 1 1 . 60° C. 
.Maximum der Temperatur : 21.6° C. am 9 
Minimum der Temperatur: G° C. am 25 



JAN 4 1897 



257 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 
October 1S96. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Mm. 


Feuc 


itigkeit 


in Procenten 


' 






Inso- 


Radia- 








Tages- 












Max. 


Alin. 


lation 


tion 


71' 


21' 


9'' 


71, 


21' 


9I' 


Tages- 


















mittel 








mittel 








Max. 


Min. 




















1(3.4 


12.8 


24.8 


8.2 


9.7 


10.7 


8.3 


9.6 


89 


82 


75 


82 




IS. 9 


8.9 


40.9 


7.3 


8.3 


11.0 


11.4 


10.2 


95 


71 


90 


85 




18.4 


11.1 


41.0 


9.3 


9.2 


11.7 


10.6 


10.5 


93 


76 


82 


84 




21.0 


13.4 


42.2 


9.3 


10.3 


11.7 


10.7 


10.9 


90 


67 


86 


81 




21.4 


10.4 


43.5 


9.2 


9.0 


11.0 


8.0 


9.3 


94 


63 


72 


76 




15.5 


10.4 


36.8 


8.5 


7.7 


7.1 


8.1 


7.6 


82 


56 


87 


75 




18.3 


7.6 


35.7 


5.8 


7.1 


10.1 


8.9 


8.7 


91 


70 


91 


84 




20.4 


8.1 


39.5 


6.6 


8.2 


10.5 


10.4 


9.7 


95 


60 


77 


77 




21.4 


14.0 


43.8 


10.0 


10.6 


10.8 


10.7 


10.7 


90 


58 


81 


76 




20.5 


12.6 


41.3 


9.9 


10.1 


11.0 


11.1 


10.8 


95 


62 


82 


80 




19.4 


10.2 


39.6 


5.1 


8.7 


11.1 


10.2 


10.0 


93 


70 


70 


78 




13.1 


11.6 


20.6 


10.0 


8.0 


8.6 


8.6 


8.4 


79 


84 


87 


83 




13.4 


7.2 


15.7 


5.9 


7.6 


10.1 


10.5 


9.4 


94 


93 


96 


94 




19.4 


11.1 


44.0 


4.2 


11.0 


12.1 


12.8 


12.0 


98 


75 


94 


89 




18.1 


13.8 


44.5 


12.1 


10.9 


11.7 


11.4 


11.3 


94 


78 


96 


89 




16.6 


9.6 


37.8 


7.0 


8.0 


8.4 


7.3 


7.9 


89 


63 


87 


80 




16.4 


3.6- 


39.9 


2.1 


5.6 


6.9 


6.9 


6.5 


95 


51 


74 


73 




11.1 


5.9 


18.2 


4.0 


6.3 


8.1 


6.7 


7.0 


76 


91 


94 


87 




13.4 


4.9 


17.7 


2.2 


7.1 


8.1 


8.4 


7.9 


99 


89 


78 


89 




18.7 


9.1 


40.7 


10.9 


8.9 


11.2 


5.6 


8.6 


82 


71 


71 


75 




14.0 


4.0 


32.1 


1.7 


5.8 


7.5 


7.7 


7.0 


90 


65 


86 


80 




15.1 


5.6 


39.0 


3.2 


6.4 


7.0 


6.8 


6.7 


94 


57 


89 


80 




16.4 


7.7 


18.1 


4.2 


7.4 


9.4 


9.2 


8.7 


75 


75 


77 


76 




8.2 


7.0 


13.9 


3.8 


6.2 


6.1 


5.9 


6.1 


82 


80 


85 


82 




11-6 


0.6 


31.9 


0.0 


4-7 


6.3 


6.0 


5.7 


94 


63 


90 


82 




12.1 


3-7 


32.3 


— 0.8 


6.5 


7.0 


5.4 


6.3 


97 


72 


88 


86 




7.2 


1.7 


15.3 


— 0.8 


5.2 


6,3 


6.7 


6.1 


96 


91 


91 


93 




13.6 


1.5 


15.7 


1.0 


5.8 


7.4 


9.0 


7.4 


100 


84 


87 


90 




16.6 


8.9 


35.7 


2.9 


8.4 


7.9 


8.8 


8.4 


84 


59 


77 


73 




11.1 


8.9 


16.4 


3.9 


6.8 


7.5 


7.1 


7.1 


79 


75 


93 


82 




11.9 


7.2 


29.9 


4.8 


7.1 


7.4 


7.1 


7.2 


94 


75 


90 


86 




15.79 


8.16 


31.89 


5.53 


7.83 


9.09 


8.59 


8.50 


90 


72 


85 


82 





.Maximum am besonnlen SchwarzUugelthcrmomeler im Vacuum : 44.5° C. am 15. 
.Minimum, 0.06'" iiber einer IVeien Rasenlliiche : —0.8° C. am 26. und 27. 
.Minimimi der relaliven Feuchtigkeit: 51"/„ am 17. 



3 1 * 



258 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 
48° 15'0 N-Breite. im Monate 







Windesrichtung 


I 


. Starke 


Wind 
digk. 


esgeschwin- 
n Met. p. Sec. 


Niederschlag 
in Mm. gemessen 


Bemerkungen 




Tag 


1 




"7 




"S 














71. 


2'' 




9'> 


§ 


Maximum 


7h 


2h 


9h 






1 


N 2 


NW 


1 


N 2 


2.4 


N 


1 
4.2 


0-1® 


0.1® 


_ 


'■^ \\\ • iiF 1' 




2 


— 


SSE 


2 


S 1 


1.9 


SE, S 


4.7 


— 


— 


— 


?."^ :^v> - 




3 


— 


N 


1 


W 2 


1.6 


W 


4.2 


— 


— 


— 


H = ^ s '" 




4 


— 


SSE 


4 


S 1 


2.9 


SSE 


8.1 


— 


— 


— 


• Q '^. Q a 

T3 &C^ ^."^ 




5 


— 


SSE 


2 


W 3 


3.0 


WNW 


8.9 


— 


— 


— 




6 


— 


SSE 


1 


— 


1.9 


w 


6.9 














7 


— 


— 





— 


0.7 


w 


2.5 


— 


— 


— 


^*^|5«"i 




8 


— 


SSE 


4 


SSE 3 


4.0 


SSE 


8.6 


— 


— 


— 


V IH ?^ ^ ^ a 




9 


SSE 2 


SSE 


4 


S 2 


4.8 


SSE 


8.1 


— 


— 


— 


ii "^ id • ■ s 




10 


SSE 2 


SSE 


4 


S 2 


4.9 


S 


10.6 


_ 


— 


— 


- § -c F N • 

^1 -^ •"■ ^^ 




11 
12 


- 
W 3 


E 

W 


2 
2 


S 3 
W 1 


2.5 

4.7 


S 

w 


7.2 
10.6 


— 


0.1® 


0.6® 


111 ^ d^ > g 




13 

14 


— 

- 


SSE 
SE 


2 
2 


— 

S 1 


0.9 
2.4 


SSE 
SE 


3.6 
7.2 


0.1® 
1.4® 


— 


2.4® 
1-2® 


2 . Ill ■,.'r^•~ 




15 


E 2 


SE 


3 


ESE 3 


4.5 


SE 


8.6 


0.8® 


0-6® 


3-5® 


. Ill .^ .£." cu if. 

tr, C OJ ,- ^ 
111 § Q ~ "^ J 




16 


S 2 


SSE 


3 


— 


4.2 


S 


9.2 


0.3® 


— 


— 




17 


— 


SSE 


4 


SW 1 


3.3 


S 


8.6 


— 


— 


— ^ 


•r. ^^ 'ji -n . *1 




18 


W 4 


— 





— 


2.0 


W 


11.7 


— 


2-9® 


— ^ 


S Hi f d.h^ ^ 




19 


— 


— 





S 3 


1.8 


S 


7.8 


O.Us 


— 


— 




20 


SSE 4 


SSE 


3 


W 8 


11.5 


W 


24.4 


— 


— 


0.6® 




21 


WSW 1 


SSE 


3 


SW 1 


3.8 


W 


14.4 





— 


— 




22 


W 1 


W 


3 


W 1 


3.3 


WNW 


13.9 


— 


— 


— 


M g - ^». E ®1 




23 


SW 2 


SSE 


3 


SSE 2 


4.3 


SW 


8.3 


— 


— 


— 


lli Q • "^^ -2 T. 




24 


W 5 


W 


3 


W 1 


8.8 


w 


15.3 


0-4® 


2.1© 


— 


■^ ^ £ • "^ '" 




25 
26 


NNE 1 
SE 2 


SSE 
SSE 


3 
3 


- 
W 1 


2.5 
3.4 


SSE 
SSE 


7.8 
7.2 


0.1® 


z 


z 


®' GC' ^i i-( a, . 




27 


NW 1 


SE 


2 


WNW 1 


1.8 


WNW 


5.6 


— 


— 


— 


"H, III • ^ «« 




28 


— 


SE 


2 


SSE 2 


2.6 


S 


5.8 


— 


— 


■ — • 






29 


SE 3 


S 


3 


WSW 1 


6.3 


SSE 


10.0 


— 


— 


— 




30 


WNW 1 


— 





— 


1.3 


W 


3.6 


— 


— 


— 


• Q ^ '§ =i 




31 


N 1 


E 


1 


— 


0.8 


S 


2.8 


— 


— 


— 


p c/ • . ^ 

E tc d -2 !/i 

^ i>^ 2 z < 




Mittel 


1.3 


2.3 




1.5 


3 . 38 


W 


24.4 


2.3 


5.8 


8.3 




Re 


sultate 


c 


er Aufzeichnu 


ngen des Anemographen v 


on Adie. 


N ^ 


NE NE 


ENE 




E ESE SE 
Hiiu 


SSE S SSW SW WSW 
igkeit (Stunden) 


W ..WNW NW NNW 


46 


9 10 


17 


1 


6 17 66 
Weg in 


122 106 19 25 29 
\ilometern (Stunden) 


95 46 2S 4 


256 


45 35 


74 


S' 


J 158 947 
Mittl. Geschwii 


2122 1747 265 233 154 1 
idigkeit, Meter per Sccunde 


M37 629 145 34 


1.6 


1.4 0.9 


1.2 


1 


.0 2.6 4.0 
Maximum 


4.8 4.5 3.9 2.6 1.5 
der Gesciiwindigkeit 


6.2 3.8 1.5 2.3 




4.2 


3.1 1.7 


1.9 





.3 5.9 


8.6 


10.0 1( 


J. 8 6 


.9 8.3 


2.8 


lAA 11 


.1 8.3 3.1 



259 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 
Oclober 1S96. 16°21 '5 E-Langc v. (k. 





Bewolkur 




Ver- 


Dauer 




Bodentemperatur in 


der Tiefe von 




^S 


des 






















dun- 
stung 
in Mm. 


Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


Ozon 
Tages- 
mittel 


0.37™ 


0.58'" 


0.87'" 


1.31'" 


1.82"' 


7h 


2'' 


Qh 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2h 


2h 


2'' 


10 


9 


2 


7.0 


0.3 


0.3 


4.3 


13.0 


13.4 


13.8 


14.4 


14.4 


10h= 


1 





3.7 


0.8 


8.7 


0.7 


13.0 


13.4 


13.8 


14.3 


14.3 


0^ 


5 


10 


5.0 


0.4 


7.6 


5.0 


13.2 


13.4 


13,8 


14.3 


14.2 





3 





1.0 


0.8 


7.4 


4.0 


13.8 


13.7 


13.8 


14.3 


14.2 


10= 





9 


6.3 


0.2 


4.0 


2.7 


14.1 


14.0 


14.0 


14.2 


14.2 


8 








2.7 


1.0 


4.1 


4.3 


12.6 


13.9 


14.0 


14.2 


14.0 


1 = 


1 





0.7 


0.4 


9.2 


0.0 


12.9 


13.6 


14.0 


14.2 


14.0 


7^ 


2 





3.0 


0.1 


7.9 


1.0 


12.6 


13.3 


13.8 


14.1 


14.0 











0.0 


1.0 


9.2 


4.0 


13.2 


13.4 


13.7 


14.1 


14.0 


5 








1.7 


0.4 


9.1 


2.3 


13.6 


13.6 


13.6 


14.1 


14 


6 


1 


5 


4.0 


0.6 


7.3 


3.0 


13.7 


13.8 


13.8 


14.1 


14.0 


7 


10 


10 


9.0 


1.0 


0.0 


10.7 


13.7 


13.8 


13.8 


13.9 


13.8 


10= 


10® 


5 


8.3 


0.0 


0.0 


2.0 


12.8 


13.5 


13.8 


13.9 


13.8 


7 


10 


10® 


9.0 


0.2 


4.1 


2.3 


13.0 


13.2 


13.7 


13.9 


13.8 


10 


10 


10® 


10.0 


0.4 


1.0 


2.7 


13.6 


13.6 


13.6 


13.9 


13.8 


') 


5 





2.3 


0.6 


7.4 


4.0 


13.5 


13.5 


13.6 


13.9 


13.8 


5 


1 





2.0 


0.6 


6.9 


4.3 


12.1 


12.9 


13.6 


13.9 


13.7 


10 


10 





6.7 


1.1 


0.2 


5.7 


11.6 


12.4 


13.4 


13.9 


13.6 


10= 


1 


10= 


7.0 


0.1 


1.6 


2.3 


10.7 


11.9 


13.0 


13.7 


13.6 


9 


8 


2 


6.3 


0.8 


1.2 


6.7 


11.0 


11.6 


12.6 


13.7 


13.6 


1 


9 


1 


3.7 


1.0 


4.0 


3.3 


10.8 


11.5 


12.4 


13.4 


13.6 


10 


5 





5.0 


1.0 


6.6 


4.0 


10.5 


11.2 


12.2 


13.3 


13.4 


9 


10 


10 


9.7 


0.0 


0.0 


2.0 


10.4 


11.0 


12.2 


13.1 


13.4 


10 


9 


2 


7.0 


1.0 


0.3 


10.7 


10.7 


11.1 


12.0 


13.0 


13.4 


10^ 


1 





3.7 


0.3 


8.6 


4.7 


9,5 


10.5 


11.8 


12.9 


13.2 


10=« 








3.3 


0.2 


5.1 


4.3 


9.1 


9.9 


11.6 


12.7 


13.2 


1 


10 


5 


5.3 


0.4 


0.0 


1.0 


8-5 


9.4 


11.3 


12.5 


13.1 


10= 


10 





6.7 


0.4 


0.0 


2.0 


8.3 


9.4 


10.9 


12.3 


13.0 


6 


10® 





5.3 


1.0 


0.8 


3.3 


9.0 


9.4 


10.7 


12.1 


12.8 


10 


10 


1 


7.0 


1.0 


0.0 


4.3 


9.6 


9.8 


10.7 


12.1 


12.8 


10= 








3.3 


0.2 


4.3 


0.0 


9.5 


10.0 


10.7 


11.9 


12.7 


6.9 


5.2 


3.0 


5.0 


17.3 


126.9 


3.7 


11.7 


1 2 2 


12.9 


13.6 


13.7 



Grosster Nieder-schiag binnen 24 Stunden: 4.9 Mm. am 15. 

Niederschlagshohe : 16.4 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins : 9.2 Stunden am 7. und 9. 

Das Zeichen © bedeulel l^egen, ^ Schnce, -^ Keif, -o. Thau, V, Gewitter, < Blitz, 
^ Nebel, Q Regenbogen, A Hagel, A Graupeln. 



260 

Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

im Moiiate October 1896. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen ■ 



Declination 



7h 



2h 



91' 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



7h 



2h 



9h 



Tages- 
mittel 



2.0000+ 



Verticale Intensitat 



7h 



2'i Qh 



Tages- 
mittei 



4.0000+ 



I 
2 
3 
4 
5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 

17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 

24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



24.5 
26.8 
27-1 
26 5 
26.4 

25.7 
26.6 
27.4 
26.4 
27.3 

29.5 
30.5 
30.0 
29.5 

27.8 

29.0 
26.3 
27.0 
28.3 
26.8 

27.4 
27.0 
27.5 
7.4 
27.0 

27.4 
28.1 
28.0 
27.4 
27.6 
26.4 



36.2 
32.4 
34.1 
37.6 
32.5 

32.4 
32.9 
34.2 
36.3 
31.7 



36.4 
37.8 
32.4 
32.4 
32.3 

31.9 
31.8 
31.8 
31.4 
31.4 

30.2 
31.9 
33.8 
33.9 
32.7 

33.9 
33.2 
32.4 
33.4 
33.7 
31.8 



,22.0 
|26.8 

127.1 
28.7 
27.3 

28.9 
28.4 
28.3 
27.8 
24.2 

37.7 
26.0 
23.6 
25.7 
3.7 

26.3 
26.9 
27.9 
28.0 
25.4 

26.9 
28.0 
26.6 
27.8 
27.9 

28.6 
27.9 
27.9 
28.0 
26.5 
29.1 



27.44 33.25 



27.29 



27.57 
28.67 
29 . 43 
30.93 
28.73 

29.00 
29.30 
29.97 
30.17 

27.74 

34.53 
31.43 
28.67 
29.20 
27-93 

29.07 
28.33 
28.90 
29.23 
27.87 

28.17 
28.97 
29.30 
29.70 
29.20 

29.97 
29.73 
29.43 
29.60 
29.27 
29.10 

29 . 33 



777 
774 
763 
763 
769 

766 
775 
780 
772 
763 

784 
750 
759 

777 
768 

764 
766 
767 
757 

774 

771 
774 
777 
771 
778 

784 
789 
789 
789 
795 
771 

773 



764 
751 
745 
758 
765 

773 
778 
756 
763 

748 

727 
6/'3 

737 
754 
754 

731 
745 
737 
773 
768 

772 
769 
758 
762 
765 

771 
783 
783 
784 
782 
763 

758 



Monatsmittcl der: 

Declmalion =8°29 = 33 

Horizontal-lntcnsitat =2.0767 

Vcrlical-Intcnsitat = — 

Inclination ^^^ — 

Totalkraft = — 



766 


769 


,_ 




761 


762 


— , 


— 


755 


754 


— 


— 


773 


765 [ 


— 


— 


772 


769 




— 


781 


773 


— 


— 


773 


775 


— 


— 


771 


799 


— 


— 


755 


763 


— 


— 


785 


765 


— 


— 


793 


768 


— 


— 


743 


722 


— 


— 


780 


759 


— 


— 


758 


763 


— 


— 


748 


757 


— 


— 


761 


752 





— 


761 


757 


— 


— 


770 


758 


— 


— 


769 


766 





— 


767 


770 


— 


— 


774 


772 


— 


— 


777 


773 


— 


— 


771 


769 


— 


— 


782 


772 


— 


— 


783 


775 


— 


— 


781 


779 


— 


— 


783 


785 


— 


— 


789 


787 


— 


— 


791 


788 


— 


— 


767 


781 


— 


— 


780 


771 


— 


— 


772 


767 


— 


— 



* Diese Bcobachtimgcii wurdcn an aeiii W i I il - I'M cl m a n n 'sclicn Sy.stcm (Unililar, Liililar und 
Lloyd'schc Wage) ausgcfiilirt. 

" VVegcn blarkcr Vcrstcllung der Lloyd't-chen Wage am \b. October Xaelimilla.ns wiirdcn die \\ erilie 
der Vcrtical-Intensitiit wcggclasscn. 



Au.s der k. I<. Ilof- und Staatsdruckcrei in Wien. 






Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in \A^ien. 



Jahrg. 1896. Nr. XXVII. 



Sitzung der mathematisch-naturwissensGhaftliehen 
Classe vom 17. December 1896. 



Das c. M. Herr Hofrath Prof. E. Ludvvig ubersendet eine 
Arbeit aus dem chemischen Laboratorium der k. k. technischen 
Hochschule in Graz von Prof. F. Emich: >>Uber die Ent- 
ZLindlichkeit von diinnen Schichten explosiver Gas- 
gem enge«. (I. Mittheilung.) 

Angeregt durch die Beobachtung, dass die beim Schiitteln 
von Quecksilber in Glasgefassen entstehenden, kleinen elek- 
trischen Funken Knallgas haufig nicht entziinden, bestimmte 
Verfasser die Langen der kiirzesten Funken, welche explosive 
Gasgemische unter verschiedenen Bedingungen zur Entziindung 
bringen konnen. 

Die Elektroden, zwischen welchen der Funke iibersprang, 
waren derart construirt, dass die Entfernung, welche sie im 
Augenblicke der Entziindung innehatten, identisch mit der 
Dicke derjenigen Gasschichte war, in welcher sich die Ent- 
ziindung eben noch fortpflanzen konnte. 

Fur das reine Wasserstoffknallgas wurde diese Schichten- 
dicke unter Normalverhiiltnissen gleich 0-22 mm gefunden. 
Welters ergaben sich fiir dieselbe durch eine Reihe von Ver- 
suchen die folgenden Beziehungen: 

1. Sie ist annahernd umgekehrt proportional dem Gas- 
drucke (der Concentration). 

2. Sie nimmt mit steigender Temperatur etwas zu. 

3. Mengt man Knallgas mit Wasserstoff, Stickstoff oder 
Kohlendioxyd, so nimmt sie etwa entsprechend der Abnahme 
des Partialdruckes des Knallgases zu. 

32 



262 

4. V'erdunnt man Knallgas hingegen mit Sauerstoff, so 
nimmt die Lange der kiirzesten, ztindenden Funken zuerst ab, 
dann zu. Das Mini m u m \v i r d b e i der M i s c h u n g g 1 e i c h e r 

R a Li m t Ii e i 1 e W a s s e r s t (3 f f u n d S a u e r s t o f f e r r e i c h t. 
Die Untersuchung wird fortgesetzt. 



Das vv. M. Herr Hofrath V. v. Lang iiberreicht eine Arbeit 
von Dr. A. Lampa in Wien: »Uber die Brechungsquo- 
tienten einiger Substanzen fiir sehr kurze elektrische 
Wellen«. (II. Mittheilung.) 

Mit der in den Sitzungsberichten, Bd. CV, Abth. II a, 1896, 
beschriebenen Methode vvurde die Untersuchung auf Wellen 
von der Lange X zz: 6 mm und X =: 4 mm ausgedehnt. Es ergibt 
sich, dass die grossere Zahl der untersucliten Substanzen fiir 
das Intervall X =: 8 mm bis X =r 4 mm anormale Dispersion 
zeigt. Fiir Wasser wurde gefunden: 

}. =: 8 mm- X = 6 mm X = 4 mm 

n = 8-972 « =r 9 • 405 n — 9 ■ 499. 



Das w. M. Herr Ober-Sanitatsratli Prof. A. Weichselbaum 
iiberreicht eine im pathologisch-anatomischen Institute der 
k. k. Universitat in Wien ausgefiihrte Arbeit von Dr. P'rederic 
J. Cotton aus Boston, betitelt: »Ein Beit rag zur Frage der 
A u s s c h e i d u n g V n B a k t e r i e n d u r cli den T h i e r k o r p e r « . 



Herr Dr. Ernst Murmann in Wien iiberreicht eine Ab- 
handlung: »Uber die quantitative Analyse des Werk- 
kupfers*. 

Inhalt: 1. Priifung der Sulfiirmethode durch Uberfiihrung 
von Kupfersulfat und von zwei Proben metallischen Kupfers in 
das Sulfur. Sie erwies sich bei den zvi^ei letzteren als sehi 
genau. Kupfersulfat ist in Folge eingeschlossener Mutterlauge 
zu genauen Beleganalysen unbrauchbar. 

2. Beniitzung der bei einem der Versuche erhaltenen 
Resultate zur Bestimmung des Aquivalentes . . .S:Cu. 

3. Versuche, das Kupfer ausser in Wasserstoff auch in 
einem Gemenge von Wasserstoff und Schwefelwasserstoff, in 



263 

Kohlensiiure imd Kohlenoxyd zu gli'ilien. Die Resultate sind 
sammtlich zu lioch. 

4. Vereinfachung der Ausfallung iind (iewinnung des 
Sulfiirs. 

5. Uber nothwendige Correcturen bei der Suliurmethode 
vvegen der mitgerissenen Alkalien iind der Kieselsaure. 

6. Verschiedene Resultate werden erhalten bei der Ge- 
sammtsauerstoffbestimmung, je nach der vorhergelienden 
mechanischen oder chemischen Reinigung des Kupfers und 
nach der Zeit der Ein\virl<ung des Wasserstoffgases. Verein- 
fachung des Apparates. Versuch mit Kohlenoxydgas. 

7. Die Silbernitratmethode erwies sich als unbrauchbar 
zur Bestimmung des Kupferoxydulgehaltes im Rafhnadekupfer, 
da sie vie! zu hohe Zahlen ergibt. 

8. Uber die Bestimmung des Bleies durch vbrhergehendes 
theihveises Ausfallen der Kupferlosung mit Schwefelwasserstoff- 
wasser. 

9. Der Antimon- und Arsengehalt der Raftinadekupfer ist 
durch die Wage auf gevvohnlichem Wege nicht bestimmbai\ 
Methode, Antimon und Arsen sammt Schwefel im VVasserstoff- 
strom zu verfli^ichtigen und den Spiegel eventuell zu vvagen. 
Erfahrungen bei den gebrauchlichen Antimonbestimmungen. 

10. Zweiter Beweis fur die gleichzeitige Anvvesenheit von 
Kupfersulfur (oder auch anderen Schwefelmetallen) und Oxydul 
im Werkkupfer. 

11. Versuche fiber die Bedeutung des Sauerstoffes im 
Raffinadekupfer. 

12. Controle der elektrolytischen Ausfallung des Kupfers. 
Gliihen der Platinschale sammt Kupfer im Wasserstoffstrom 
zu.r Entfernung der eingeschlossenen Feuchtigkeit. 

S c h 1 u s s b e m e r k u n g. Nach all diesen Erfahrungen 
resultirt fur die Analysen namentlich ein wesentlich hoherer 
Kupfergehalt und ein wesentlich niedrigerer Sauerstoff-, 
Antimon- und Arsengehalt. Die Frage nach der Constitution 
des Werkkupfers ist noch immer nicht gelost. 



32* 



264 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
48° 1 5 ' N-Breite. im Monate 



Tag 



Luftdruck in Millimetern 



7h 



2'> 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chung V. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



71' 



2h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chung V. 
Normal- 
stand 



1 


735.7 


2 


39.6 


3 


33.4 


4 


43.3 


5 


55.7 


6 


55.9 


7 


42.8 


8 


36.8 


9 


37.4 


10 


48.6 


11 


49.4 


12 


42.3 


13 


47.1 


14 


47.4 


15 


40.3 


16 


40.5 


17 


41.4 


18 


39.5 


19 


42.8 


20 


43.9 


21 


45.3 


22 


53.4 


23 


55.3 


24 


56.2 


25 


59.3 


26 


55.5 


27 


44 3 


28 


40.5 


29 


45.4 


30 


48.4 


Mittel 


745.58, 



733.6 
37.5 
36.9 

47.7 
57.0 

52.4 
41.0 
35.7 
39.4 
50-7 

47.2 
40.1 
47.5 
47.5 
37.7 

41.2 
40.9 
39.3 
43.7 
44.5 



738.5 
35.6 
38.9 
53. 1 
58.1 

49.5 
40.0 
36 
43.5 
51 .3 

45.7 
43.0 
47.6 
46.0 
38.7 

42.3 
40.6 
41.3 
45.0 
45 3 



735.9 
37.6 
36.4 
48.1 
56.9 

52.6 
41.3 
36.2 

40.1 
50.2 



- 8.1 

- 6.4 
7.6 
4 1 

12.9 

8.6 

- 2 7 

■ 7.8 

■ 3-9 
6.2 



47.7 


50.3 


54.1 


55.5 


55 2 


56.1 


56.9 


58.2 



58.0 ! 57.4 



51.3 
41.3 
40.0 
48 
47.3 



49.4 
41.1 
40.7 
50.8 
47.1 



47.4 


3 4 


41.8 


— 2.2 


47.4 


3.4 


46.9 


2.8 


38.9 


— 5.2 


41 .3 


— 2.8 


41.0 


— 3.1 


40.0 


— 4.1 


43.8 


— 0.4 


44.5 


0.3 


47.8 


3.6 


54.3 


10.1 


55.6 


11.3 


57.1 


12.8 


58.2 


13.9 


52.1 


7.8 


42.2 


— 2.2 


40.4 


- 4.0 


48.1 


3.7 


47.6 


3.1 


'45.73 


1.59 



.Maximum des Luftdruckes 
Minimum des Luftdruckes : 
Temperaturmittel : 
.Maximum der Temperatur : 
Minimum der Temperatur: 



0.2 


17.4 


9.0 


12.2 


6.2 


3.2 


7.1 


7.2 


6.6 


8.4 


7.4 


7.5 


5 4 


9.0 


5.5 


6.6 


2.4 


6.6 


1.4 


3.5 


1.6 


8.0 


4.4 


4.7 


3 6 


14.6 


11.0 


9.7 


5.8 


8.4 


8.1 


7.4 


7.4 


8.2 


7.6 


7-7 


5.4 


5.7 


1.8 


4.3 


1.9 


5.6 


3.2 


2.3 1 


4.9' 


5.3 


5.4 


5.2 1 


0.6 


0.8 


— 2.8 


— 0.9 i 


1.6 


1.7 


- 1.4 


— 0.4 ' 


2.0 


1.4 


1.6 


0.3 


0.2 


3.4 


3.7 


2.3 


3.5 


4.6 


3.8 


4.0 


3.8 


4.2 


4 1 


4.0 


5.6 


6.8 


4.6 


5.7 


4.6 


5.6 


4.4 


4.9 


3.0 


6.8 


3.0 


4.3 i 


3.4 


4.0 


3.7 


3.7 


3.0 


1.0 


0.7 


1.6 


0.5 


2 2 


1.0 


0.9 


0.6 


2.0 


— 1.7 


— 01 


5.6 


— 1.0 


— 2.4 


— 3.0 


3.8 


— 1.4 


0.0 


— 1.7 


0.2 


0.8 


0.0 


0.2 


3.8 


— 2.8 


— 5.4 


— 4.0 


5.4 


— 1.4 


— 1.6 


- 2.8 ' 


2.01 


4.80 


2.91 


3.24 



5.8 
1.1 
1.6 

9 
2.0 

0.6 
4.6 
2.6 
3.1 
0.1 

2.0 

1 .1 
4.8 
4.1 
3.2 

1.0 
0.8 
1.0 



1.7 
1.3 
0.7 
1.3 
2.1 

4.9 
3.5 
1.4 
5.5 
4.2 



759.3 Mm. am 25. 

733.4 Mm. am 3. 
3.16° C* 

17.7° C. am 1. 
— 6.8° C. am 30 



— 0.36 



* 1/^(7, 2,9X9). 



265 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 
November 1S96. 16°21 =5 E-Lange v. Gv. 



Temperatur Celsius 



Absolute Feuchtigkeit Mm. 



Max. 



Min. 



Insola- 
tion 

Max. 



Radia- 
tion 

Min. 



91' 



Tages- 
mittel 



Feuchtigkeit in Procenten 



7h 



9'' 



Tages- 
mittel 



17.7 
9.1 

S.5 
9 . 4 
7. 1 

8.3 
14.9 
8.5 
8.8 
6.3 



1.8 

4.4 
5.0 
5 9 
7.6 



-0.6 
0.3 
1 3 

■2.6 

1.4 



7.6 
5.7 
6.3 
5.4 
2 . 2 

1.4 
3.6 
3.6 1 
7.1 
5.4 

1.9 
3.2 
0.6 
3.0 
2.5 

0.6 
3.2 
3.6 
3.7 



36.4 
19.9 
32 5 
33.3 
27.4 

26.7 
35.3 

11.6 
10.8 
27.8 

31.2 

9.6 

21.7 

21,9 

5.2 

12.2 
13.5 
11.3 
26.2 



5.8 
3.8 
3.9 
3.8 
6.8 



12.7 

3.7 

3.8 

23.6 

26.7 



6.5 


4.4 


23.6 


7.0 


3.0 


18.3 


4.4 


3.1 


8.7 


2.4 


0.6 


4.7 


3.0 


- 0.5 


11.8 


2.4 


- 0.6 


13.3 



5.46 1.31 i 18.85 



4.9 


8.6 


8.0 


5.5 


7.4 


2.6 


5.6 


6.3 


6.6 


6.2 


3.4 


6.0 


5.3 


5.1 


5.5 


2.2 


4.8 


3.9 


4.5 


4.4 


1.9 


4.5 


4.7 


5.5 


4.9 


2.0 


3.6 


3.9 


4.3 


3.9 


0.6 


5.1 


5.9 


7.1 


6.0 


2.4 


6.5 


7.8 


8..0 


7.4 


6.3 


7.5 


7.9 


5.8 


7.1 


3.8 


5 5 


4.7 


4.2 


4.8 


4.9 


3.7 


4.7 


4.5 


4.3 


0.8 


4.6 


5.5 


4.2 


4.8 


4.0 


3.1 


2.5 


2.9 


2.8 


6.6 


2.4 


2.8 


3.1 


2.8 


4.4 


2.9 


3.4 


4.4 


3.6 


2.2 


3.7 


3.7 


4.0 


3.8 


2.3 


5.4 


5.9 


5.8 


5.7 


3.2 


5.8 


5.6 


2.7 


5.7 


0.0 


5.3 


5.5 


4.5 


5.1 


2.7 


5.3 


4.7 


4.3 


4.8 


1.9 


5.1 


4.4 


4.3 


4.6 


0.9 


4.5 


4.5 


4.3 


4.4 


0.1 


3.9 


4.0 


4.1 


4.0 


0.7 


4.2 


4.0 


4.4 


4.2 


3.6 


4.1 


4.3 


3.7 


4.0 


8.2 


2.9 


3.1 


3.3 


3.1 


7.2 


3.3 


4.1 


4.4 


3.9 


9.6 


4.5 


4.1 


4.1 


4.2 


4.8 


2.6 


2.4 


2.3 


2.4 


8.6 


2.1 


2.8 


2.7 


2.5 


1.20 


4.57 


4.68 


4.59 


4.61 



93 

79 
83 

72 
82 

71 
87 
94 
98 
82 

94 
70 
70 
60 
74 

81 
92 
97 
79 
84 

90 
73 
69 
94 
92 

98 
95 
100 
78 
68 

83 



54 
78 
65 
46 

65 

50 
48 
94 
98 
68 

69 
83 
51 
55 
66 

63 

94 
90 
74 
69 

60 
73 

81 
75 
82 

73 
98 
83 
66 
68 



65 

87 
66 
67 
89 

68 
73 
99 
74 
80 

78 
63 
79 
74 
85 

67 
97 
93 
71 
68 

76 
72 
85 
89 
92 

85 
96 
89 
76 
66 

79 



71 

81 
71 
62 

79 

63 
69 
96 

90 

77 

80 
72 
67 
63 
75 

70 
94 
93 

75 
74 

75 
73 

78 
86 



96 
91 
73 
67 



.Maximum am besoniiten Schvvarzkugelthermnmeter im Vacuum: 36'4° C. am 1. 
Minimum, 0.06'" iiber einer IVeien Rasenflache : — 9-6° C. am 28. 
.Minimum der reiativen Feuchtigkeit : 46"/(i am 4. 



266 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
48° 15 '0 N-Breite. im Monatc 



i,„. , . , ^ „^.. , VVindessreschwin- 

vVindesrichtuns u. Starkei ,. , • ?. ^ c- 

° digk. in Met. p.Sec. 



Tag 



71. 



9I' 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



71. 



21^ 



9h 



Bemerkunn;en 



10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 

17 
18 
19 

20 

21 
22 

I 23 

I 24 
I 25 

; 26 

! ''7 

i 28 

I 29 

i 30 

I 

Lviittel 



E 2 

- 

VV 3 

W 3 

NNE 2 

SSE 



SSE 2' W 6 
— S 1 
W 3 \V 3 

W 4' NNW 1 
E 1[ — 



3 SSE 3 

- W 5 

-0—0 

ESE 2-0 



SSE 4 

W 1 

W 1 

N 3 



NNW 2 NNW 2 NNW 1 

- W 2 W ^ 

W 3 W 5! N 4 

NNE 2 liNE 1. ESE 1 

SE 2 E 3 SE 3 

SE 3 SE 4 SSE 3 



SE 3 

E 2 E 2 

SSE 2 SE 2 

WSW 2 W 2 

NW 2 WNW 3 



SE 3! SE 1 

E 2 

— 

NNW 3 

WNW 3 



W 3 NNW 3 WNW 4 

NW 4 NW 3! NW 2 
NNW 2 N 3 N 2 

NNE 2 N 2! NNE 3 
NE 2 NNE ll N 1 

— ESE 2i SE 2 

- - 0! ESE 1 
NNW li W 3| NW 3 
NNW 3! NNW 3| NW 3 

W 4' W 4| W 4 



.0 



2.3 



8.9, 
2.4 
8.0 
8.2 
2.3 

6.3i 

4.81 

o.aj 

2.51 
7.4: 



W 
W 

w 
w 

N 

SSE 
W 
W 

NNW 
N 



22.2 
14.7 
12.2 
12.8 
5.6 

9.2 
12 8 
2.5 
8.1 
6.1 



7.6' W 1 11.9 

12.6; W 21.4 

3.3 NNE i 5.8 

5.1i SE ! 6.9 

6.7! SE I 8.3 



4.4 
2.7! 
2.3 
5.8' 
6.9 



SE 
E 

SSE 
W 
NW 



8.3 WNW 

9,2; NW 
5.7{ NW 
3.8' NNE 
3.2 NNE 



1.2 
1.3 

4.51 

9. el 

13.7: 



ESE 

ENE 
W 

NW 
W 



8.1 
4.2 
4.7 
12.8 
9.7 

11.1 

11.9 

8.3 

6.4 

j 5.3 

3.3 

3.1 

jlO.O 
I12.2 
17.5 



5.65 W 22.2 



0.1® 0.4 



0.1«= 2.6©! 2-6( 
0.3«= 0.3®i 0.1( 



— 1.1 ® 1.1 
0.2® — , - 



S • ■ ■ 

c rt -y: 

• o :>-,^ 
5 «-^'*i 






c * 



N •r- ' . ~ 

5 • ©--^ 






II! 



0.7®j 7.3© 

1.1®! — 

_ I _ 

0.4®| 0.1© 
0.8®' 4.0® 



2-6( 



0.4X 



0-9«>^ 



0} -C Q b£ , 

ct> c S »"> ^ 

■ <B ' ■ '^' 

~ 1 T3 

< ^. *' c.; 



0.9^ — 
1.4^ 0.1:^1 1.3^ 
0.8^ - 



6.2 17.4 



a, 1 
o J 






) tb . 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 
N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Hiiufigkeit (Stunden) 
51 42 30 2 30 35 105 55 8 3 5 9 144 48 76 55 

Weg in Kilometern (Stunden) 
648 543 205 15 251 353 1498 969 101 29 25 40 5101 1449 1966 103() 

Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
3 5 3.6 1.9 2.1 2.3 2.8 4.0 4,9 3.5 2.7 1.4 1.2 9.8 8.4 7.2 5.2 

Maximum der Geschwindigkeit 
9.7 (i.4 5.0 3.1 4.2 6.9 8.3 9.2 6.7 4.2 .T.O 2.2 22.2 12.2 12.2 9.4 

Anzahl der Windstillen = 22. 



'26; 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 
November 1896. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 



Bewolkung 



7t> i ah 1 gh 



Tages- 
mittel 



Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 



Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 



Ozon 
Tages- 
mittel 



Bodentemperatur in der Tiefe von 
O-S?" i O.SS™ 0.87" 



Tages- Tages- 
mittel mittel 



2'' 



l.Sl'" 1.82'" 



2" 



2'> 





10 

4 
6 



3 

10= 
10=« 
10 

10= 
10 



8 
10 

8 

10 © 
10=« 
10 

10® 

10 
10 
10 
10^ 
6 

10= 

10 

10^ 

1-- 

10 : 




10© 5 

2 4 
6 10 

9 ; 3 

I 
i 
6 I 

10==Il05 

10= 10 

3 



1 







9® 10 
1 









10 


10 


10 


10 


10© 


10® 


10 


10 


10 


9 


9 


7 


5 


8 


10 


10 


10 


10 


7 


10^ 


10 





1 


8 


10^ 


10 


10:^ 


lOx 








7 





6.5 


5.8 



1.7 


1 1 
0.6 


8.3 


1 1.4 


2.7 


: 0.4 1 


6 7 


i 1.6 1 


6.0 


1.0 i 


0.0 


0.6 1 


3.0 


0.8 i 


10.0 


0.8 \ 


10.0 


\ 0.0 1 


4.3 


1 0.6 ! 


3.7 


' 0.4 


9.7 


1 0.9 


' 0.3 


1.2 


2,7 


0.8 


10.0 


0.8 


9 3 


0.4 1 


10.0 


O.li I 


10.0 


0.0- 1 


9.7 


0.6 i 


8.7 


0.7 


7.7 


0.9 


10.0 


0.8 


10.0 


0.8 


9.0 


0.2 


5.3 


0.1 


6.3 


0.4 


10.0 


0.1 


10.0 


0.0 


0.3 


0.4 


5.7 


0.4 


6.7 


17.8 ' 

1 

i 



7.8 
0.0 
5.2 
6.3 
6.1 

8.1 
4.6 
0.0 
0.0 

4.4 

6.9 
0.0 
7.9 
7.5 
0.0 

0.0 
0.0 
0.0 
1.5 
1.8 

1.5 
0.0 
0.0 
0.2 
1.2 

3.3 

0.0 
0.0 
8.1 
2.7 

85,1 



8.0 
5.7 
8.3 
10.3 
6.0 

3.7 
^.7 
2.0 

4.0 

10.:^ 

8.3 
10.3 
6.7 
6.3 
4 3 

4.0 
7.3 
2.0 
8.0 
9.3 

10.0 

11.0 

9.3 

6.0 

2.0 

1.3 

2.3 

5.3 

11.0 

10.0 

6.7 



9.6 
9.5 
9.2 
8.8 
8.1 

7.4 
7.2 
7.6 
7.9 
7.9 

6 6 
6.2 

5.8 
4.7 
3.8 

3.8 

4.4 
4.9 
5.1 
5 4 

5.2 
4.9 
4.7 
4.2 
3.9 

3 
2.7 
2.5 
2.3 
2.1 

5.6 



10.0 
9.6 
9.7 
9.5 
8.9 

8.4 
8.2 
8.2 
8.4 
8.5 

7.8 
7.2 
6.8 
5.8 
5.5 

5.2 
5.3 
5.5 
5.7 
5.9 

5.8 
5.8 
5 5 
5.2 
4.9 

4.4 
4.,1 
3.9 
3.7 
3.3 



10.9 
10.7 
10.9 
10.7 
10.5 

10.1 
9.9 
9.7 
9.5 
9.6 

9.4 
9.1 
8.9 
8.5 

7.9 



7.2 
7.2 
7 3 

7.3 
7.3 
7.1 
7.0 
7.0 

6.4 
6.2 
6.2 
5.8 
5.6 



6.5 8.3 



11.9 
11.8 
11.7 
11.7 
11.5 

11.4 
11.3 
11.1 
11.1 
10.9 

10.7 
10.5 
10.5 
10.3 
9.9 

9.7 
9.7 
9.3 
9.1 
9.1 

9.1 
8.9 
8.9 
8 7 
8.6 

8.5 
8.3 
.1 
,9 



8 
7 
7.6 



12.6 
12.5 
12.4 
12.4 
12.2 

12.2 
12.2 
12.0 
12.0 
11.8 

11.8 
11.6 
11.6 
11.5 
11.4 

11.2 
11.2 
11.0 
10.8 

10.8 

10.6 
10.5 
10.4 
10.3 
10.2 

10.0 

10.0 

9.8 

9.8 

9.6 



9 11, 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 11.0. Vim. am 17. — 18. 

Niederschlagshohe : 31.7 Mm. 

.Maximum des Sonnenscheins : S. 1 Stunden am 6. und 29. 

Das Zeichen ^ beim Niederschlage bedeutet Regen, yi; Schnee , A Hagel, Z;. Grau- 
peln, ^ Xebel, — Reif, -o. Thau, [:; Gewitter, < Wetterleuchten, P) Regenbogen. 



268 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 

ini Monate November 1S96. 



Magnetische Variationsbeobachtungen 



Tag 



Declination 



7h 



21' 



91' 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



711 



9h 



Tages- 
mittel 



2.0000-f- 



Verticale Intensitat 



7h 



21' 



9h 



I Tages- 
I mittel 



4.0000- 



1 
2 
3 
4 
5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 
12 
13 
14 
15 

li5 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 

Mittel 



i24.7 
|27.5 
127.9 



31.8 
30.9 
32.0 



'28.1 31.0 
28.8 |43.7 



30.0 
32.2 
28.9 
30.8 
28.8 

28.0 
27.6 
27.2 
27.8 
27.9 

28.8 
28.3 
26.6 
27.6 
27.4 

27.8 
28.8 
27.7 
28.1 

28.0 

28 9 
28.8 
28.1 
28.3 
28.2 

28.25 



35.3 
32 9 
32.9 
30.9 
30.3 

31.4 
'31.0 
31.4 
31.0 
'30.4 

30.0 
31.0 
33.2 
30.5 
30.3 

31.2 
30.8 
30.1 
30.0 
30.9 

30.8 
32.6 
28.0 
31.3 
30.3 

31.60 



28 3 

28.1 
28.5 
26.4 
26.9 

26.6 
25.9 
25.5 
27.0 
27.5 

27.6 
27.2 
28.4 
28.3 
26.7 



28.27 
28.83 
29.47 
28.50 
33.13 

30.63 
36 33 
29.10 
29.57 
28.87 

29.00 
28.60 
29.00 
29 03 
28.33 



20.5 


26.43 


772 


28.9 


29.40 


772 : 


27.5 


29.10 


771 ' 


27.5 


28.53 


764 ; 


27.4 


28.37 


785 


27.0 


28.67 


724 


28.3 


29.30 


779 


28.2 


28.67 


779 


27.9 


28.67 


781 


28.5 


29.13 


784 


28.9 


29.53 


789 i 


24.0 


28.47 


789 


28.4 


28.17 


787 1 


28.2 


29.27 


785 


28.1 


28.87 


780 


27 . 27 


29.04 


772 



769 
781 
781 
782 
776 

765 
777 
751 
752 
754 

757 
769 
765 
767 
775 



765 


777 


774 


776 ! 


778 


782 


759 


763 


771 


756 


716 


745 


713 


710 


701 


799 


759 


764 , 


731 


749 


740 


765 


760 


762 


755 


761 


754 


764 ; 


757 


753 


777 


811 ' 


768 


784 ; 


755 


762 1 


758 


771 


777 


772 


768 


756 1 


774 


777 1 


770 


775 


769 


779 


764 


764 


765 


785 i 


791 


772 


783 


779 


782 


770 


793 


778 


761 


769 

i 



770 
777 
780 
768 
768 

742 
733 
750 
758 
745 

754 
764 
760 
762 
762 

78f" 
775 
763 
764 

778 

749 

777 
775 
776 
771 

780 
784 
783 
779 
784 

767 



.Monatsmittcl der: 

Declination =8°29 = 04 

Horizontal-Intensitat =2.0767 

Vertical-IntensitJit = — 

Inclination = — 

Totalkraft = — 



* Diese Beobachtungen wurden an dem Wild-Ed elman n'schen System (Unifilar, Bililar und 
Lloyd'sche Wage) au.sgefuhrt. . 

** Wegen .starker Ver.stellung der Lloyd 'schen Wage vom 23. am 24. mussten die Werthe dei 
\'ertical-Intensitat auch die.smal vveggelassen vverden. 



Aii.'^ dor k. 1;. Hof- und .Staatsdruckerei in Wien. 



I'llllllllillifi 

3 2044 093 282 689