Skip to main content

Full text of "Anzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe"

See other formats


f\ V h 



HARVARD UNIVERSITY. 




LIBRARY 

OF THE 

MUSEUM OF COMPARATIVE ZOOLOGY. 



aL3 





\i^.\^ 



D^ 



VI5NAMEe' 
Binder 



Viki 12 1903 

ANZEIGER 



DER KAISERLICHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 



[ATHEIYIATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE CLASSE. 



XXXV. JAHRGANG. 1898. 



>j,-. i_XXVII. 



-^! WIEN 1898. 

AUS DER K. K. HOF- UND STAATSDRUCKEREI. 



ANZEIGER 



DER KAISERI.ICHEX 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE CLASSE. 



XXXV. JAHRGANG. 1898. 



Nr. I— XXVII. 



' "^WIEN 1898. 

AUS DER K. K. HOF- UND STAATSDRUCKERE! 



^f^i 12 1903 



A. 

Adamkiewicz, A.; -Die Functiunsstorungen des Grosshiines- . Hannover 
1898; 80. Nr. XVII, S. 175. 

Adc n samer, Th., Dr.: »Die Decapoden der tunf Tiefsee-Expeditionen im Mittel- 
meer«. Nr. XIX, S. 200. 

Akadonie der Wissenschaften m A'ra/caf/.' Dankschreiben fur die den Mitgliedern 
bewilligten Anzeiger. Nr. IX, S. 62. 

Albert lei"^ Prince Souverain de Monaco: Resultats des campagnes scier.li- 
fiques, accomplies sur son yacht. Publics sous la direction avec le 
concours de M.J. Richard. Fascicule XII. Monaco, 1898; A^. N. XXIII, 
S. 241. 

Albrecht, Heinrich, Dr., und Dr. Anton Ghon: Fortsetzung des wissenschaft- 
lichen Theiles des Berichtes i.iber die Rrgebnisse der Mission nach 
Bombay. B. Pathologisch-anatomische Untersuchungen iiber die Beulen- 
pest in Bombay im Jahre 1897, mit Einschluss der pathologischen Histo- 
logic und Bakteriologie. (Unter Mitwirkung des Hilfsarztes Dr. Rudolf 
Poch.) Nr. IX, S. 63. 

.\ltmann, Josef, Ingenieur: 1. Luftwiderstand. Abhangigkeit der Schall- 
fortpflanzungsgeschwindigkeit von der Geschwindigkeit der Erregung. 
Bewegungsart und Form von Flachen zur Erreichung eines moglichst 
grossen Luftwiderstandes pro Arbeitseinheit. 2. Compressionserschei- 
nungen in geschlossenen Gefassen. Nr. VII, S. 51. 

.Austerlitz, L., Dr., und Dr. K. Landsteiner: »Uber die Bakteriendichtigkeit 
der Darmwand«. Xr. II, S. 5. 

B. 

Bamberger, Max, Professor, und Anton Land siedl: »Uber den Nachweis 
von Argon in den Quellengasen des Bades V6slau«. Nr. X, S. 99. 

[Ian croft, W. D. : The Phase Rule-Ithaca. New York, 1897. Nr. XVII, S. 175. 

Ijccke, Friedr. J., Professor, c. M.: »Untersuchung der Lagerungsverhaltnisse 
der bei Mayrhofen das Zillerthal durchziehenden Kalkzone«. Nr. Ill, S. 13. 

— Bericht iiber das Graslitzer Erdbeben vom 24. October bis 25. November 
1897, und zwar als VII. Theil der Mittheilungen dieser akademischen 
Commission. Nr. XV, S. 145. 

— \v. M.: Begriissung desselben als neu eingetretenes Mitglied und 
gleichzeitiges Ersuchen um Ubernahme der Functionen des .Secretars. 
Nr. XX -XXI, S. 218. 

1* 



IV 

Becke, Friedr. J., Professor, w. M.: Dankschreiben fur seine Wahl zum wirk- 
lichen Mitgliede. Xr. XX — XXI, S. 215. 

— Dank fiir die iibernommene Stellvertretung der Secretarstelle. Nr. XX\', 
S. 262. 

Ijeiieden, Edouard v.: Les Anthozoaires de la »Plankton-Expedition«. Kiel u. 

Leipzig, 1898; 80. Nr. XXVII, S. 282. 
Hernh eimer, St., Dr.: »Experimentelle Untersuchungen iiber die Bahnen der 

Pupillarreaction*. Nr. XIV, S. 136. 
Berwerth, Professor: »Studien iiber die Lagerung iind die Schichtglieder der 

Schieferhiille im SLiden und Osten der Hochalm-Gneissmasse«. Nr. Ill, 

S. 12. 
Bidschof, Friedrich, Dr., und Dr. J. Palisa: Fixsternkatalog. Nr. XVIII, S. 185. 

— »Mittheilung iiber den Lauf des am 13. August 1898 von dem Astro- 
nomen der Berliner Urania G. Witt auf photographischem Wege ent- 
deckten Asteroiden (433), welcher sich innerhalb der Bahn des Planeten 
Mars um die Sonne bewegt«. Nr. XXVII, S. 278. 

Binder, W.: Theorie der unicursalen Plancurven vierter bis dritter Ordnung 
in synthetischer Behandlung. Leipzig, 1896: 8^. Nr. II, S. 7. 

— Wilhelm, Professor: >'Die Tangentenprobleme der Kreisepicycloide mit 
Doppelpunkt«. Nr. VIII, S. 55. 

— »Uber das quadratische Contact-Theorem hoherer Plancurven.* Nr. XXVIl. 
S. 276. 

Blau, Fritz, Dr.: »Uber neue organische Metallverbindungen. Ein Beitrag zur 
Kcnntniss der Metalliake«. Nr. XXIII, S. 240. 

Bohiiiischc Kaiser Franz Josef- Akademie fiir Wissenschaften, Literatur und 
Kunst, Prjisidium: Mittheilung von der am 18. Juni 1898 mit anderen 
gelehrten Gesellschaften geplanten Festversammlung zur Feier des 
hundertsten Geburtstages des Historiographen Franz Palackj'' und Ein- 
ladung zur Theilnahme an derselben. Nr. XIV, S. 135. 

Brauchbar, Max, Dr., und Dr. Leopold Kohn: »Uber Condensationsproducte 
der Aldehyde. (III. Mittheilung.) Octoglicolisobutj'rat aus Isobutyr- 
aldehyd«. Nr. VI, S. 45-46. 

Brauer, Friedrich, Director w. M.: »Weitere Beitriige zur Kcnntniss der 
Mnscaria schizoinetopa, und zwar: 1. die zweite Folge der in der Samm- 
lung G. H. V e r a 1 1 befindlichen Originalstiicke der von Bigot, Mac q u a r t 
und Robineau Desvoidy beschriebenen Arten und deren Deutung; 
2. Nachtriige zu den in den Denkschriften (Bd. LX) erschienenen Vor- 
arbeiten zu einer Monographic der Mnscaria sc]iizoiiielopa<. Nr. X\', 
S. 152. 

Brcuer, A.; Elcmentar entwickeltc Theorie und Praxis der Functionen ciner 
complexen Variabeln in organischer \'erbindur.g mit der Geometric. 
Wien, 1898; 80. Nr. XIV, S. 138. 

Brioschi, Francesco, Priisident der R. Academica dei Lencei in Rom. c. M.: 
Mittheilung von seinem am 13. December 1897 erfolgten Hinscheiden. 
Nr. I, S. 1. 



V 

Bninncn-Dircction von Bilin in Buhmen: Die Mincralwasserquellen von Bilin 

in Bohmen. Bilin, 1898; 8«\ Nr. XVII, S. 175. 
Biihler, Georg, Hofrath, Professor, w. M.; Mittheilung von seiner am 8. April 

1898 anljisslich einer Bootfahrt im Bodensee bci Lindau ertblgten Ver- 

ungliickung. Nr. XI, S. 105. 
Burgerstein, Alfred, Dr.: »Beitrage zur Kenntniss der Holzstructur der 

Pomaceen*. Nr. Ill, S. 11. 
!'> ylandt-Rheydt, Arthur, k. k. Minister fiir Cultus und Unterricht, Excellent: 

Mittheilung mit Note vom 8. Marz 1898, dass Seine k. und k. Aposto- 

lische Majestat ihn mit Allerhochstem Handschreiben vom 7. Marz 1. J. 

zum M-inister fiir Cultus und Unterricht Allergnadigst zu ernennen geruht 

haben. Nr. IX, S. 61. 



Cantor, M., Dr.; »Uber die Entladungsi'orm der Elektricittit in verdiinnter 

Luft«. Nr. XI, .S. 107. 
Carda, K.: »Zur Geometrie auf Flachen constanter Kriimmung*. Nr. II, S. 6. 
Cartellirte Akademien der Wissenschaften zu Munchen und Wien und der 

Gesellschaft der Wissenschaften zu Gottingen' Encyclopadie der mathe- 

matischen Wissenschaften. I. Band, 1. Heft. Nr. XXIII, S. 239. 
Centralanstalt, k. k., fiir Meteorologie und Erdmagnetismus, Hohe Warte bet 

Wien: Beobachtungen im Monate December 1897. Nr. V, S. 34. 

— — im Monate Janner 1898. Nr. IX, S. 56. 

— — im Monate Februar 1898. Nr. XI, S. 110. 

— — im Monate Marz 1898. Nr. XII. S. 118. 

— — im Monate April 1898. Nr. XIV, S. 140. 

— — im Monate Mai 1898. Nr. XVIIl, .S. 188. 

— — im Monate Juni 1898. Nr. XIX, S. 210. 

— — im Monate Juli 1898. Nr. XX— XXI, S. 222. 

— — im Monate August 1898. Nr. XX — XXI, S. 228. 

— — im Monate September 1898. Nr. XXIII, S. 242. 

— — im Monate October 1898. Nr. XX VII, S, 284. 

— — im Monate November 1898. S. 290. 

Ccntmlverein deutscher Arzte in Bohmen: Einladung zur Theilnahme an der am 
29. Mai 1. J. in Bilin tagenden 48. Generalversammlung und Enthiillung 
des errichtcten Reuss-Monumentes am Sauerbrunnen. Nr. XIII, S. 123. 

Chiari, C: »Y-Amino-a-p-Propylenglycol«. Nr. XX — XXI, S. 219. 

Cohn, Paul, Dr.: »Uber R'Iorphin-ChinoHnather«. Nr. VII, S. 51. 

Cordier v. Lowenhaupt, V.: »Zur Kenntniss der dem Cinchonln isomeren 
Basen«. Nr. XIX, S. 194. 

(' rem on a, Luigi, Professor, c. M.: Dankschreiben fiir seine Wahl zum aus- 
landischen correspondirenden Mitgliede. Nr. XXV, S. 262. 

Czira/or//«« der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften; Mittheilung, dass 
Se. k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Rainer als 



VI 

Curator der kaiserlichen Akademie die diesjahrige feierliche Sitzung 
am 28. Mai mit einer Ansprache zu eroffnen geruhen werde. Xr. Xlli, 
S. 123. 

Cnratorium der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften; Alittlieilung von 
dem Empfange des Bureau seitens Seiner k. und k. Hoheit des durch- 
lauclitigsten Curators Herrn Erzherzog Rainer, um-die unterthanigsten 
Gliickwiinsche der kaiserlichen Akademie anlasslich der Feier der 
50jahrigen Regierung Seiner Majestat darzubringen. Nr. XXV, S. 261. 
der Schwestern Frohlich-Stiftung: Kundmachung iiber die Verleihung 
von Stipendien und Pensionen aus dieser Stiftung zur Unterstiitzung 
bediirftiger und hervorragender schaffender Talente auf dem Gebiete 
der Kunst, Literatur und Wissenschaft. Nr. II, S. 5. 

Czerny, Carl: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, mit der 
Aufschrift: »(44) Eine neue wissenschaftliche Idee auf dem Gebiete der 
Kraft und ihrer Gewinnung fiir practische Z\vecke«. Nr. XII, S. 116. 



D. 

Dedekind, A.: Ein Beitrag zur Purpurkunde. Berlin, 1898; 80.Nr. XIV, S. 138. 

Dcnkschriften: Vorlage des erschienenen 66. Bandes, I. Theil. Nr. XXV, 
S. 261. 

Direction der Manora- Stern warte in Lussinpiccolo: Dankschreiben fiir die 
dieser Sternwarte zur Anschaffuug eines Passagen-Instrumentes und 
zur Erganzung ihrer Bibliothek bewilligte Subvention. Nr. XIX, S. 193. 



Ebner-Eschenbach, Moriz, Freiherr v., k. und k. Feldmarschall-Lieutenant 

a. D., c. M.: Mittheilung von seinem am 28. Janner 1898 erfolgten Ab- 

leben. Nr. IV, S. 21. 
Eder, J. M., Dr., Regierungsrath, und Ed. Valenta: »Das Linienspectrum des 

Siliciums«. Nr. II, S. 5. 

— >'Die Spectren des Sch\vefels«. Nr. VII, S. 52. 

— — 1. »SpectraIanal3^se der Leuchtgasllamme*. 2. »Uber das Funken- 
spectrum des Calciums und des Lithiums und seine Verbreitungs- und 
LImkehrungserscheinungen«. Nr. XVIII, S. 183. 

— — »Vorlaufige Mittheilung iiber das Spectrum des Chlors«. Nr. XXIV. 
S. 252. 

— — Dankschreiben fur bewilligte Subvention. Nr. XXVI, S. 269. 

Ei ch berg, Friedrich und Ludwig Kallir: »Beobachtungen iiber scheinbare 
Gleichstrome im Wechselstromlichtbogen zwischen verschiedenartigen 
Elektrodeno. Nr. X, S. 99. 

Eisenbahn-Minislcriiim, k. k. : Note, laut welcher auch den Verwaltungen der 
Privatbahnen empfohlen wurde, behufs Heranziehung der Eisenbahn- 



VII 

organe zur Mitwirkung bei den lirdbebenbeobachtungen die erforder- 

lichen Einleitungen zu treffen. Nr. X, S. 97. 
Emich, Friedrich, Professor: »Uber die Entziindlichkeit von diinnen Schichtcn 

explosiver Gasgemenge* (II. Mittheilung). Nr. XV, S. 151. 
Escherich, G.v., Professor, \v. M.: Kurzer Bericht uber den Stand derArbeiten, 

betreffend die Encyclopadie der mathematischen Wissenschaften«. 

Nr. XII, S. 116. 

— »Die zweite \'ariation der einfachen Integrale«. Nr. XXIII, S. 239. 

— y>D\e zweite Variation der einfachen Integrale« (II. Theil). Nr. XXI\', 
S. 252. 

— »Die zweite Variation der einfachen Integrale.* III. Mittheilung. Nr. XXX'II, 
S. 277. 

Exner, Franz, Professor, w. M., und Dr. E. Haschek: »Uber die ultraviolettcn 
Funkenspectra der EIemente« (XI. Mittheilung). Nr. V. S. 28. 
— ^ijber die ultravioletten Funkenspectra der Elemente« (XII. und 
XIII. Mittheilung). Nr. XVIII, S. 182. 

— Ubernahme der Functionen des Secretiirs. Nr. XX — XXI, S. 215. 

— — »Untersuchung i'lber die ultravioletten Funkenspectra der Elemente.« 
Nr. XXVII, S. 277. 



F. 

Fanto, R.: »Uber den o-Phenylbenzaldehyd«. Nr. XX— XXI, S. 219. 
Figdor, Wilhelm, Dr.: »Untersuchungen iiber die Erscheinung des Blutungs- 

druckes in den Tropen*. Nr. XIV, S. 137. 
Fouque, F., Professor: Dankschreiben fiir seine Wahl zum correspondirenden 

Mitgliede. Nr. XXII, S. 233. 
Fr ankel, Sigmund, Dr.: »Uber die Spaltungsproducte des Eiweisses bei der 

Verdauung.« (II. Mittheilung) : »Uber die Reindarstellung der sogenannten 

Kohlehydratgruppe des Eiweisses «. Nr. XX VII, S. 281. 
Franke, Adolf und L. Kohn: »Die Condensationsproducte des Isobutyralde- 

hydes. (P^xperimentelle Revision der Literatur.)« Nr. XIX, S. 200. 

— -'Uber die Einwirkung von Hydrazinhydrat auf das Isobutyraldol«. 
Nr. XX — XXI, S. 220. 

Friedlander, P., Professor: »Uber o-substituirte Alkylaniline«. Nr. XXII, 

S. 236. 
Friedrich, E. : »Zur Entdeckung der therapeutischen 0-Strahlen«:. Nr. I, 

S. 2. 
Friese, Heinrich : Dankschreiben fiir die ihm zur Herausgabe des 4. Bandes 

seines Werkes iiber die »Bienen Europas« bewilligte Subvention. Nr. V, 

S. 27. 

— Dankschreiben fiir die bewilligte Subvention zur Drucklegung seines 
Werkes »Die Bienen Europas« und V^orlage der Pflichtexemplare. 
Nr. XX — XXI, S. 216. 



VIII 

Fritsche, H. : Observations magnetiques sur 509 lieux faites en Asie et en 

Europe pendant la periode de" 1867— 1894. St. Petersbourg, 1897; S<'. 

Nr. II, S. 7. 
Fuchs, P. C. A.: >LJntersuchungen iiber Cylisiis Aiiami«. Nr. XXV, S. 263. 
Funke, Rudolf, Dr.: »Uber die Schwankungen des Fettgehaltes fettfiihrender 

Organe im Kreislaufe des Jahres.« Eine histologisch-biologische Studic 

an Amphibien und Reptilian. Nr. XXVI, S. 270. 



Galilei, Galileo: Le Opera die Galileo Galilei. VII. Band. Nr. XVII, S. 163. 

— La Opera di Ediziona nazionale sotto gli Auspici di Sua Maasta il Re 
d'ltalia. Vol. VII. Firenze, 1897. Nr. XVII, S. 175. 

— Le opera di Galileo Galilei. VIII. Band. Nr. XXVI, S. 269. 
Gegenbaur, K., Dr. : Vergleichende Anatomie der Wirbelthiere, mit Beriick- 

sichtigung der Wirbellosen. I. Band. Leipzig, 1898; 8'1 Nr. XXII, S. 237. 
Geitler, Josef, Ritter v.. Dr., Privatdocant: »Ubar elektrischa und magnetischa 
Zerlegung der Kathodenstrahlung*. Nr. VII, S. 50. 

— »Uber die Verschiedanheit der physikalischen Natur der Kathoden- 
strahlen und dar R6ntgenstrahlen«. Nr. XII, S. 115. 

— »Notiz iiber complicirte Erreger Hertz'scher Sch\vingungen«. Nr. XIX, 
S. 193. 

Gerstmann, Heinrich, Dr.: »Versiegeltes Schraiban behufs Wahrung der 
Prioritat, mit der Aufschrift »Moleculargawicht«. Nr. XXIII, S. 240. 

Ghon, Anton, Dr., und Dr. Heinrich Albrccht: Fortsetzung des wissen- 
schaftlichen Theiles das Berichtes iiber die Ergebnisse der Mission nach 
Bombay. B. Pathologisch-anatomischa Untarsuchungan iiber die Beulan- 
pest in Bombay im Jahre 1897, mit Einschluss der pathologischen 
Histologie und Bakteriologie. (Unter Mitwirkung des Hilfsarztes Dr. 
Rudolf Poch.) Nr. IX, S. 63. 

Glan, Paul, Professor: »Thaoretische Untersuchungen iiber elastischa Korper 
Ebene Wallen mit Querschwingungen*. Nr. XX — XXI, S. 216. 

Gliicksmann, Carl und Professor Richard Pribram: »Ober den Zusammen- 
hang zwischanVolumandarungund dem spacifischan Drehungsvermogen 
activer Losungan« (III. Mittheilung). Nr. X, S. 98. 

— «Uber den Zusammenhang zwischen Volumiinderung und dem specifi- 
schen Drehungsvermogen activer L6sungen« (IV. Mittheilung). Nr. XI, 
S. 108. 

— »Ober den Zusammenhang zwischen Volumanderung und dem specifi- 
schan Drehungsvermogen activer Losungen« (V. .Mittheilung). Nr. XII, 
S. 115. 

Goldschmiedt, Guido, Professor, c. M. : »Uber Tetrahydropapaverin«. 
Nr. XVIII, S. 181. 

— und Gustav Knopfer: »Condensationen mit Phenylaceton« (II. Mit- 
theilung). Nr. XIX, S. 195. 



IX 

Gold schmi cd t, Guido, Professor, c. i\l.: Berichtigiing, betreffend Hamburger's 

Arbeit »Condensationen von Phtalaldehydsaure init Accton und Accto- 

phenon*. Nr. XXVI, S. 273. 
Gotsbacher, J.: Versiegelles Schrciben behufs Wahrung der Prioritat, mit der 

Aufschrift: »Erklarung der Herstellung einer selbstthatigcn Maschine«. 

Nr. XX -XXI, S. 217. 
Grabowski, L.: »Einige Bemerkungen zur Erklarung der Polbe\vegung«. 

Nr. X, S. 101. 
Grant, Conklin E.; The Embriology of Crepidula. (A contribution to the 

Cell Lineage and Early Developments of some Marine-Gasteropodes.) 

Boston, 1897; 80. Nr. XIV, S. 138. 
Grau, A., Professor: »Uber Wirbelstrome und Hysteresis«. Nr. X, S. 102. 
Gregor, Georg: »Beitrag zur quantitativen Methoxylbestimmung«. Nr. X, 

S. 98. 
Grobben, K., Professor, w. M.: >Beitragc zur Morphologie und Anatomic der 

Tridacniden«. Nr. X, S. 101. 
Grubenmann, U., Professor: »Bericht liber die Aufnahmen im Gebiete des 

Otzthales«. Nr. Ill, S. 16. 
Gruber, M., Obersanitiitsrath, c. M. : Dankschreiben fiir seine Wahl zum 

correspondirenden Mitgliede. Nr. XXII, S. 233. 
Gruscha, Cardinal, Erzbischof, Eminenz: Einladung zur Theilnahme an dem 

feierlichen Hochamte mit Te Deum in der Metropolitankirche zu 

St. Stefan am 2. December 1898, als dem Tage des 50jahrigen Jubilaums 

Seiner k. und k. Apostolischen Majestiit. Nr. XXV, S. 262. 

H. 

Haberlandt, Gottlieb, Professor, c. M. : Dankschreiben fur seine Wahl zum 
correspondirenden Mitgliede. Nr. XX — XXI, S. 215. 

— »Uber den Entleerungsapparat der inneren Drusen einiger Rutaceen>'. 
Nr. XXVII, S. 275. 

Haeckel, E., Natiirliche Schopfungsgeschichte. 1. Theil. AUgemeine Ent- 

wicklungslehre (Transformismus und Darwinismus). 8*^. — II. Theil. 

AUgemeine Stammesgeschichte (Phylogenie und Anthropogenie). Berlin, 

1898; 80. Nr. II, S. 7. 
flallier, Hans, Dr.: »Convolvulaceae a Dr. Alfr. Pospischil anno 1896 in 

Africa orientali collectae et in herbario universitatis X'indobonensis 

conservatae«. Nr. VI, S. 45. 
Hamburg, A.: »Uber einige neue Derivate der Gallussaure<». Nr. XX — XXI, 

S. 220. 
Hamburger, Arthur: »Condensationen von Phtalaldehydsaure mit Aceton 

und Acetophenon«. Nr. XIX, S. 197. 
Hann, J., Hofrath, Professor, w. M.: »Beitrage zu den Grundlagen einer 

Theorie der taglichen Oscillation des Barometers*. Nr. Ill, S. 9. 

— »Die Temperatur von Graz Stadt und Graz Land«. Nr. V, S. 28. 



X 

Hann, J., Hofrath, Professor, w. M. : »Uber die Temperatur des Obirgipfels 

und des Sonnblickgipfels«. Nr. XIII, S. 124. 
Harting, H., Dr.: »Uber algebraische und numerische Berechnung der Mikro- 

skopobjective geringer Apertur*. Nr. X, S. 100. 
Haschek, E., Professor, und Professor Franz Exner: »Uber die ultravioletten 

Funkenspectra der Elemente*. Nr. V, S. 28. 

— — »Untersuchungen liber die ultravioletten Funkenspectra der Ele- 
mente«. Nr. XVIII, S. 182. 

— und Dr. H. JVIache: »Ober den Druck im Funken*. Nr. XXIV, S. 249. 

— — »Untersuchung iiber die ultravioletten Funkenspectra derEIemente«. 
Nr. XXVII, S. 277. 

Hasenohrl, Fritz, Dr.: »Zur Theorie der Transversalscliwingungen eines von 
Wirbeln durchzogenen Korpers*. (I. Mittheilung.) Nr. XVII, S. 167. 

— »Uber den Riickstand und die Leitfahigkeit von Paraffin und Schwefel«. 
Nr. XVIII, S. 182. 

Heidrich, Karl: »Condensationsvorgange bei der Einwirkung von Acetessig- 

athylester auf Benzidin«. Nr. XXII, S. 233. 
Henrich, Ferdinand, Dr.: »Uber Derivate des Amidoorcins«. Nr. XIX, 

S. 194. 
H epperger, J. v., Professor, c. M. : »Bahnbestimmung des Bieia'schen Kometen 

aus den Beobachtungen wahrend der Jahre 1826 und 1832«. Nr. Ill, 

S. 11. 
Herzig, J., Dr., und H.Meyer: »Zur Kenntniss des Pilocarpidins«. Nr. VI, 

S. 45. 

— »Uber die Einvvirkung von Jodwasserstoffsiiure auf aromatisclie Brom- 
derivate«. Nr. IX, S. 63. 

— und F. Schiff: »Studien iiber die Bestandtheile des Guajakharzes«. 
(II. Abhandlung.) Nr. IX, S. 63. 

— »Uber Condensationsproducte des Pliloroglucins und Phloroglucids«. 
Nr. XIX, S. 201. 

-- >Uber Brasilin und Hamatoxylin*. (IV. Abhandlung.)Nr. XXIV, S. 252. 
Hesselgren, Fred, Ingenieur, »Etude sur la Gamme musicale et ses Inter- 

valles harmoniques«. Nr. XXV, S. 262. 
Hillebrand, Carl Dr.: »Die Erscheinung 1892 des periodischen Kometen 

Winnecke«. Nr. XIX, S. 207. 
Hnatek, Adolf: »Die Meteore des 20. bis 30. November mit besondcrcr 

Berucksichtigung der Bieliden« Nr. XXII, S. 236. 
Holler, Constantin, Ritter v., Hofrath, \v. M., Gedenken des Verlustes, wclchen 

die Akademie durch sein am 29. December 1897 zu Prag erfolgtes 

Ableben erlitten hat. Nr. I, S. 1. 
Hopfgartner, K., Dr.: »Beitrag zur Kenntniss der Alkaioide von Machyj 

cordata R. Br.« Nr. XII, S. 1 16. 
Huber, .-Mfons, Hofrath, Professor, Generalsecretiir, w. M.: Mittheilung von 

seinem am 23. November 1898 erfolgten .Ableben. Nr. XXV, S. 261. 



XI 
J. 

Jager, Gustav, Professor und Dr. Stefan Meyer: '►Bestimmung der Magneti- 
sirungszahlen von Fliissigkeiten und deren Anderung mit der Tem- 
perature. (III. Mittheilung.) Nr. I, S. 2. 

Jaumann, G., Professor: »Interferenz der Kathodenstrahlen«. Nr. XVIIl. 
S. 183. 

J dies, Adolf, Dr., und Dr. Friedrich Neuwirth: »Beitrage zur quantitativen 
Bestimmung sehr geringer Phosphorsauremengen«. Nr. Ill, S. 12. 

K. 

Kaiserin Elisabeth: Trauerkundgebung der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften in der ausserordentlichen Gesammtsitzung vom 1 1. October 1898 
iiber das unter so entsetzliciien Umstanden erfolgte Hinscheiden Ihrer 
Majestiit. Beilage zu Nr. XX— XXI. 

Kallir, Ludwig und Friedrich Eichberg: »Beobachtungen iiber scheinbare 
Gleichstrome im Wechselstrom-Lichtbogen zwischen verschiedenartigen 
Elektroden«. Nr. X, S. 99. 

Kann, Leopold: »Die Rotationspolarisation der Apfelsaure«. Nr. XIII, S. 132. 

— Dr. : Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat mit der Auf- 
schrift: »Farbige Photographies. Nr. XV, S. 148. 

Kerner v. Marilaun, Anton, Hofrath, Director des botanischen Gartens in 

Wien, w. M.: Gedenken seines am 21. Juni 1898 erfolgten Ablebens. 

Nr. XVII, S. 163. 
Kietaibl, C: »Uber die Einwirkung von salpetriger Siiure auf den Resorcin- 

monoathylather«. Nr. XX— XXI, S. 218. 
Kietreiber, Franz: >Uber die Condensation der Fettaldehyde mit Propion- 

saure. (Ein Beitrag zur Perkin'schen Reaction. )« Nr. XXIV, S. 248. 
Kittl, Ernst, Gustos: Dankschreiben fiir bewilligte Subvention zur Fortsetzung 

seiner Studien der Triasbildungen Bosniens. Nr. XX — XXI, S. 216. 
Klemencic, I.: »Weitere Untersuchungen uber den Energieverbrauch bei der 

Magnetisirung durch oscillatorische Condensatorentladungen«. Nr. VII, 

S. 53. 

— Professor: Dankschreiben fur bewilligte Subvention zur Fortsetzung 
seiner Untersuchungen iiber die Constanz permanenter Magnete und 
iiber die magnetische Nachwirkung. Nr. XIII, S. 124. 

Knett, J.: »Verhalten der Karlsbader Thermen wahrend des vogtlandisch- 
westbohmischen Erdbebens im October — -November 1897«. Nr. XV, 
S. 147. 

Knopfer, Gustav und Guido Goldschmiedt : !>Condensationen mit Phenyl- 
aceton*. II. Nr. XIX, S. 195. 

Kunrg'liche GeseWschait der Wissenschaften zu Gottingen: Protokolle iiber die 
Verhandlungen der Delegirten der cartellirten Akademien und gelehrten 
Gesellschaften in der V. Versammlung zu Gottingen am 31. Mai und 
1. Juni 1898. Nr. XVIII, S. 177. 



XII 

Kohn, Gustav, Professor: »Uber Tetraeder in schiefperspectiver Lage«. 
Nr. XVI, S. 153. 

— L. und Ad. Franke: »Die Condensationsproducte des Isobutyralde- 
hydes (experimentelle Revision der Literatnr)«. Nr. XIX, S. 200. 

— Dr. und Dr. Max Brauchbar: »Uber Condensationsproducte der .Alde- 
hyde*. (III. Mittheilung.) Octoglycolisobutyrat aus Isobutyraldehyd. 
Nr. VI, S. 45—46. 

— und V. Kulisch: »Zur Kenntniss des .Strophantins*. Nr. XTX, S. 201. 

— »Einwirkung von Cyankalium auf aliphatische .Aldehyde*. (Vorlaufige 
Mittheilung.) Nr. XX— XXI, S. 217. 

Kolda, E. : »Uber die Einwirkung von Athylendiamin auf Isobutjn--, Isovaler-, 

Acetaldehyd und GlyoxaK. Nr. XXII, S. 235. 
Koss, Karl, k. und k. Linienschiffs-Lieutenant: Vorlaufiger Bericht iiber seine 

auf der Expedition S. M. Schiff »Pola« 1896/97 in der siidlichen Hiilftc 

des Rothen Meeres ausgefiihrten Kimmtiefen-Beobachtungen. Nr. XVII, 

-S. 174. 
Kossmat, P., Dr.: »Mittheilung iiber die siidarabische Expedition*. Nr. XXVII, 

S. 277. 
Krczmaf, Hans: »Notiz iiber das Verhalten des Phtalids bei der Destination 

mit Kalk«. Nr. XIX, S. 198. 
Kulisch, V. und L. Kohn: »Zur Kenntniss des Strophantins«. Nr. XIX, S. 201. 



Landberg, C, Graf, und Professor D. H. Mi.iller: Schreiben iiber ihre Ankunft 
in Alexandrien, beziehungsweise Kairo. Nr. XXIII, S. 239. 

— — Weiterer Bericht iiber die siidarabische Expedition ddo. 27. No- 
vember 1898. Nr. XXVII, S. 275. 

Landsiedl, Anton und Professor Max Bamberger: »Uber den Nachvveis von 

Argon in den Quellengasen des Bades Voslau«. Nr. X, S. 99. 
Landsteiner, K. D. und D. L. Austerli tz: »Uber die Bakteriendichtigkeit 

der Darm\vand«. Nr. II, S. 5. 
Lang, Victor v., Hofrath, w. M.: »Uber transversale Tone von Kautschuk- 

faden«. Nr. XX -XXI, S. 217. 
Eauermann, K. : »Zum Normalenproblem der Hyperbel*. Nr. XVII, S. 168. 
Lecher, Ernst, Professor: s>Einige Bemerkungen iiber Aluminiumelektroden in 

Alaunlosung*. Nr. XV, S. 150. 
Lendenfeld, R. v.: »Die Clavulina der Adria«. Halle, 1896; 40. Nr. II, S. 7. 
Leuckart, Rudolf, Professor, Geheimrath, c. M.: Mittheilung von seinem am 

6. Februar 1898 in Leipzig erfolgten Ableben. Nr. V, S. 27. 
Lieben, Adolf, Hofrath, Professor, w. M.: »Uber das Vorkommen einiger 

einfachster Kohlenstoffverbindungen im Pllanzenreich*. Nr. XIX, S. 201. 
Lilienfeld, .Moriz und Siegfried Tauss: »Uber das Glycol und Aldol aus 

Isobutyr und Isovaleralaldehyd«. Nr. VII, .S. 52. 

— — >->Ubcr das .Aldol und Glycol aus Isobutj'r- und .Acetaldehyd". 
Nr. VIIL S. 55. 



XI] 1 

Linsbaucr, Karl: »Beitrage zur veryleichenden Anatomic ciniger tropischer 

Lycopodien*. Nr. XIX, S. 207. 
IJznar, J., Professor: »Die Anderung der crdmagnetischen Kraft mir der 

Hohe«. Nr. XVII, S. 1G8. 
Lorcnz v. Liburnau, Dr. J. Ritter v., k. k. Sections-Chef a. D. : Dankschrciben 

fur die ihm zur Fortsetzung seiner Untersuchungeil iiber die Flysch- 

Algen gewahrte Subvention. Nr. XV, S. 145. 
Ludwig Salvator, k. und k. Hoheit, Elrzherzog, E. M. : »Canosa (Dalmalien)«. 

Nr. XI, S. 105. 

— »Benzert«. Nr. XVIII, S. 177. 

— »Ustica«. Nr. XXV, S. 262. 

Luksch, J., Regierungsrath, Mitglied des wissenschaftlichen Stabes der Expedi- 
tion S. M. Schiff »Pola«: Telegraphische Mittheilung aus Suakim, dass 
am 20. Janner 1898 das an der dortigen Kiiste als Beobachtungsstation 
etablirte »Pola«-Lager von Beduinen angegriffen, der Angriff aber ohne 
jeden Verlust abgeschlagen wurde. Nr. IV, S. 21. 

— Schreiben von S. M. Schiff »Polao, ddo. Suakim, 23. Janner 1898. 
betreffend den Uberfall des »Pola«-Lagers von Beduinen. Nr. V. 
S. 30. 

— Vorlaufiger Bericht iiber die physikalisch-oceanographischen Unter- 
suchungen im Rothen Meere (6. September 1897 bis 24. Miirz 1898). 
Nr. XV, S. 147. 

M. 

Mach, Ludwig, Dr.: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritiit mit 
der Aufschrift: »Versuche iiber hohe Temperatur*. Nr. XIX, S. 198. 

— »Uber einige Verbesserungen an Interferenzapparaten«. Nr. XIX, S. 207. 
Mache, Heinrich: »tJber Volumanderungen der Gase unter dem Einflusse 

starker elektromotorischer Krafte«. Nr. XIV, S. 136. 

— H., Dr., und Dr. E. Haschek: »Uber den Druck im Funken«. Nr. XXIV. 
S. 249. 

Marenzeller, Emil, Dr. v., c. M. : Dankschreiben fur bewilligte Subvention 

.",i.ir Vornahme vergleichender Studien der Korallen in Paris, Berlin und 

Stuttgart. Nr. XX— XXI, S. 216. 
Mazelle, Ed., Adjunct: »Verdunstung des Meerwassers und des Siisswassers*. 

Nr. VII, S. 49. 
Mertens, F., Regierungsrath, w. M. : »Uber eine Eigenschaft der Riemann'schen 

::-Function«. Nr. XXVII, S. 277. 
Me3^er, H. und Dr. J. Herzig: *Zur Kenntniss des Pilocarpidins*. Nr. VI, 

S. 45. 

— Hans, Dr.: »Die Isomeren des Cantharidins«. (II. Mittheilung iiber das 
Cantharidin). Nr. XXIV, S. 247. 

Mie, Gustav, Dr.: »Ent\vurf einer allgemeinen Theorie der Energiciiber- 
tragung^. Nr. XX— XXI, S. 216. 



XIV 

Militiir-Akademie, kaiserliche medicinische, in St. Petersburg. Einladung zu 

dem am 30. December 1898 stattfindenden Erinnerungsfeste ihrer 

hundertjahrigen Griindung. Nr. XXIV, S. 247. 
Minister fur Cultus und Unterricht: Ubermittlung eines Exemplares der Re- 

gierungsvorlage des Staatsvoranschlagcs fiir das Jahr 1898, Capitel IX, 

»Ministerium fiir Cultus und Unterricht*, A, B, C. Nr. XIV, S. 135. 
.Misselbacher, Heinrich: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat 

mit der Aufschrift: »Zeichnung und Beschreibung des von Heinrich 

Misselbacher aus Kepernest bei Tatrang in Ungarn (Siebenbiirgen) 

erfundenen Motors«. Nr. XXII. S. 236. 
.Mojsisovics, Edm. v., Oberbergrath, w. M. : Allgemeiner Bericht und Chronik 

der im Jahre 1897 innerhalb des Beobachtungsgebietes erfolgten Erd- 

beben. Nr. IX, S. 62. 
.Molisch, H., Professor, c. M. : "Botanische Beobachtungen auf Java. I. Ab- 

handlung: Uberdie sogenannte Indigogahrung und neue Indigopflanzen«. 

Nr. XVIII, S. 178. 

— »Bot-anische Beobachtungen auf Java. II. Abhandlung: Uber das Aus- 
fliessen des Saftes aus Stammstiicken von Lianen*. Nr. XX — XXI, S. 216. 

— »Botanische Beobachtungen auf Java. II. Abhandlung: Die Secretion 
des Palmweins und ihre Ursachen«^. Nr. XXV, S. 263. 

Monatshefte fiir Chemie: Bd. XVIII, Heft X (December 1897). Nr. IV, S. 21. 

— Bd. XIX, Heft I (Janner 1898). Nr. X, S. 91. 

— Vorlage des Bd. XIX, Heft II und III (Februar und Marz 1898). Nr. XIII, 
S. 123. 

— Bd. XIX (Mai 1898), Heft V. Nr. XIX, S. 193. 

— Bd. XIX, Heft VI (Juni 1898), Heft VII und VIII (Juli und August 1898). 
Nr. XX-XXI, S. 215. 

.MLiller, D. H., Professor, \v. M., und C. Graf Landberg: Schreiben iiber 
Ankunft in Alexandrien, beziehungsvveise Kairo. Nr. XXIII, S. 239. 

— Weiterer Bericht iiber die siidarabische Expedition de dato 21. No- 
vember 1898. Nr. XXVI, S. 269. 

— — Weiterer Bericht iiber die siidarabische Expedition ddo. 27. No- 
vember 1898. Nr. XXVII, S. 275. 

— Franz H., Dr., Berichte der arztlichen Commission zum Studium der 
Bubonenpest in Bombay. I. Historischer Theil: »Zur Geschichle der 
osterreichischen Pestcommission*. II. Wissenschaftlicher Theil: »Klini- 
sche Untersuchungen«. Nr. IV, S. 25. 

— Friedrich, Hofrath, Professor, w. M.: Mittheilung iiber sein am 25. Mai 
1898 erfolgtes Ableben wurde in der ausserordentlichen Classensitzung 
vom 26. Mai 1898 gemacht. Nr. XV, S. 145. 

.Miiller-Erzbach, W., Professor: »Uber eine genaue Messung des Dampf- 

druckes bei der Dissociation wasserhaltiger Salze«. Nr. I, S. 3. 
M urmann, E., Dr. : :»Uber einen neuen Tiegel, Der Rohrtiegel«. Nr. XIX, S. 202. 

— »Bemerkungen zur Bestimmung des Zinks und Mangans als Sulfide. 
Nr. XIX, S. 202. 



XV 



N'akovics, Georg: »Das geloste Problem dcr allgemeinen algebraischen Auf- 
losung einer Gleichung beliebigen Grades*. Nr. XX — XXI, S. 217. 

Nalepa, Alfred, Professor: Vorlaiifige jMittheilung iiber neue Gallmilben 
(16. Fortsetzung). Nr. XVII, S. 163. 
- »Neue Gallmilben« (17. Fortsetzung.) Nr. XXII, S. 233. 

— »Zur Kenntniss der Gattung Eriophyes Liebcm. Nal.«. Nr. XXV, S. 262. 
Natterer, Konrad, Dr.: »Chemische Untersuchungen in der nordlichen Halfte 

des Rothen Meeres als Ergebniss der in den Jahren 1895 und 1896 

stattgefundenen Tiefsee-Expeditionen*. Nr. XIll, S. 125. 
Nestler, A., Dr., Privatdocent : : »Uber die durch Wundreiz bevvirkten Be- 

wegungserscheinungen des Zellkerns und des Protoplasmas«. Nr. XVIII, 

S. 180. 
Nettl, Anton, Dr.: »Die elektrolytische Gewinnung von .Atznatron, Atzkali 

und Chlorkalk«. Prag 1898. 80. Nr. XXV, S. 267. 
Xeuwerth, Friedrich, Dr. und Dr. Adolf Jo lies: '■Beitrage zur quantitativen 

Bestimmung sehr geringer Phosphorsauremengen*. Nr. Ill, S. 12. 

O. 

Oberwimmer, Alfred: >Uber die Mollusken II. (Heteropoden und Ptero- 
poden. Siniisigera), welche anlasslich der osterreichischen Tiefsee- 
Expedition S. M. Schiffes »Pola« 1890 — 1894 gesammelt \vurden«. 
Nr. X, S. 103. 

Oekingshaus, Emil: »Uber die Zunahme der Dichtigkeit und Abplattung 
im Inneren der Erde auf Grundlage einer neuen Hypothese«. Nr. XV, 
S. 148. 

Oppolzer, Egon v.. Dr.: »Die photographische Extinction*. Nr. XXV, S. 262. 

Organisations- Comite des III, internationalen Congresses fiir angewandte 
Chemie: Einladung zur Theilnahme an diesem im Monate Juli d. J. in 
Wien tagenden Congresses durch Entsendung einiger Delegirter. Nr IV, 
S. 22. 

— des V. internationalen Congresses fiir Hydrographie, Klimatologie und 
Geologic in Liittich: Einladung zu diesem unter dem Protectorate 
Sr. konigl. Hoheit des Prinzen Albert von Belgien am 25. September 
1898 zu eroffnenden Congresse. Nr. XIII, S. 123. 

P. 

Palisa, J., Dr., und Dr. Friedrich Bidschof: »Fixsternkatalog«. Nr. XV'III, 

S. 185. 
Paris, E., Vice- Admiral : Souvenir de Marine. Band I— V. Paris, 1882-1892; 

Gr. Folio. Nr. XXII, S. 237. 



XVI 

Pascheles, W., Dr.: ^Versuche iiber Quellung*. Nr. IV, S. 22. 

Pel ikan, A., Dr. : »Uber die Schalsteinformation in Mahren und Sclilesien-'. 

Nr. XI, S. 106. 
Perner, Jaroslav, Dr.: Bericht i.iber die von der kaiserlichen Akadcmie der 

Wissenschaften in Wien subventionirte .Studienreise nach Skandinavien. 

Nr. X, S. 103. 

— Etudes sur les Graptolites de Boheme I'Etage E. Prague, 1897; 4^. 
Nr. XIV, S. 138. 

Physikalisch-dkonomiscke Gesellschaft in Konigsberg: Preisausschreibung von 
4000 Mark fiir eine Arbeit auf dem Gebiete der pllanzlichen oder 
thierischen Elektricitat. Nr. XVIII, S. 178. 

Pola: Mittheilung, dass C. M. Schiff »Pola« am 23. December 1897 zu vicr- 
tagigem Aufenthalt in Massaua eingelangt ist. Nr. I, S. 2. 
Telegramme von S. M. Schiff »Pola«, ddo. Suakim, 20. Janner und 
Djeddah, 20. Janner, wonach sich an Bord Alles wohl befindet. Nr. IV. 
S. 21. ■ 

— Telegramm ddo. Suez, 12. Februar 1898, wonach sich an Bord Alles 
wohl befindet. Nr. VI, S. 45. 

— Telegramm von S. M. Schiff »Pola« von Suez, ddo. 20. Februar 1898. 
Nr. VII, S. 49. 

— Telegramm von S. M. Schiff »Pola«, ddo. Suez. 5 Miirz 1898, wonach 
sich an Bord Alles wohl befindet und gleichzeitig die Mission hiemit 
beendet ist. Nr. VIII, S. 55. 

— Mittheilung, dass die II. wissenschaftliche Expedition aus dem Rothen 
Meere gliicklich zuriickgekehrt und S. Ai. Schiff »Pola« am 25. Miirz 
1898 in den Centralhafen von Pola eingelaufen ist. Nr. X, S. 91. 

Pollak, Julius, Professor: »Zur Geometric der Fusspunktscurven eines Kegel- 

schnittes«. Nr. XIII, S. 124. 
Popper, M.: »Zur Kenntniss des Oroselons und Peucedanins«. Nr. XV^, S. 150. 
Pott, Paul, Edler v., k. u. k. Linienschiffs-Capitan, Commandant S. M. Schiff 

»Pola«: Vorlaufiger Reise und Thatigkeitsbericht der zweiten Reise 

dieses Schiffes in das Rolhe Meer, 1897—1898. Nr. X, S. 91. 
Pribram, Richard, Professor, und Carl Glii cksmann: »Uber den Zusammen- 

hang zwischen Volumanderung und dem specifischen Drehungsvermogen 

activer L6sungen« (III. Mittheilung). Nr. X, S. 98. 

— — »Uber den Zusammenhang zwischen Volumanderung und dem 
specifischen Drehungsvermogen activer L6sungen« (IV. Mittheilung). 
Nr. XI, S. 108. 

— — »Uber den Zusammenhang zwischen Volumanderung und dem 
specifischen Drehungsvermogen activer Losungen* (V. Mittheilung). 
Nr. XII, S. 115. 

R. 

Rebel, H., Dr.: >'Fossile Lepidopteren aus der Miociinformation von Gabbro». 
Nr. XVll, S. 167. 



XVII 

Redlich, Karl A., Dr.: -Eine Wirbelthierfauna aus dem 'I'ertiiir von Leoben». 

Nr. VII, S. 53 
Reich, Julius A.: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, mit 

der Aufschrift: >Beschreibung eines neuen V^erfahrens zur Darstellung 

von Wasserstoff«. Nr. XX—XXI S. 217. 
Reichs-Kriegs-Ministerintn, k. und k., Marine-Section: Dankschreiben fiir den 

Beschluss, die von S. M. Schiff »Pola« im Jahre 1892 ostlich von 

Rhodus aufgefundene grosste Tiefe des Mittelmeeres in Anerkennung 

der Verdienste des verewigten Marine - Commandanten Freiherrn v. 

Sterneck urn die Erforschung des Mittelmeeres fortan als »Sterneck- 

Tiefe* zu bezeichnen. Nr. I, S. 1. 

— Mittheilung, dass S. AI. .Schiff »Saida« eine auf 12 Monate veranschlagte 
Missionsreise nach Ostafrika, Siid- und Ostaustralien und den Sunda- 
Inseln antreten wird, und Einladung, etwaige Wiinsche betreffs anzu- 
stellender wissenschaftlicher Beobachtungen bekanntzugeben. Nr.XVIlI, 
S. 177. 

— Mittheilung, dass Herr D. Xan thopu li d as auf der meteorologischen 
Station in Jidda die Beobachtungen weiters fortzusetzen sich erboten 
hat, zu welchem Zwecke von S. M. Schiff »PoIa« die nothigen Vor- 
kehrungen getroffen worden sind. Nr. X, S. 97. 

— Vice-Admiral v. Spaun begliickwi'mscht die kaiserliche Akademie nach 
der Riickkehr S. M. Schiff »Pola« zu dem Abschluss jener wissen- 
schaftlichen Expeditionen, welche in einmiithigem Zusammenwirken 
mit der k. und k. Kriegs-Marine ins Leben gerufen wurden und dem 
Vaterlande zum Ruhme gereichen. Nr. IX, S. 61. 

Re in hold, Emil: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, mit der 
Aufschrift: »Selbstandige Kuppelung*. Nr. VII, S. 52. 

— Mittheilung von der Zuriickziehung seines wegen Wahrung der Prioritat 
am 3. Marz 1898 hinterlegten versiegelten Schreibens. Nr. XVII, S. 164. 

Rethi, L., Dr.: j>Experimentelle Untersuchungen iiber die centripetale Leitung 

des N. laryngeus inferior*. Nr. II, S. 6. 
Rosauer, 0.: »Uber die Trennung der Dimethyliither des Pyrogallols und des 

Methylpyrogallols«. Nr. XX—XXI, S. 219. 



Schaar, Ferdinand, Dr.: »Uber den Bau des Thallus von Rafflcsia Rochitssenii 

Teysm. Binn.«. Nr. XXIII, S. 239. 
S chaffers, S. J. v.. Essay sur la theorie des machines electriques a influence. 

Paris, 1898; 8<». Nr. XIV, S. 138. 
Schiaparelli, G. v.: Osservazioni astronomiche e fisiche suU' asse di rota- 

zione e sulla topografia del planeta Marte. Memoria quinta. Roma, 

1897; 40. Nr. II, S. 7. 
Schieber, W.: »Uber den KrystalKvassergehalt des Manganosulfates*. Nr. XV, 

S. 147. 



XVIII 

Schiff, F. und J. Herzig: »Studien iiber die Bestandtheile des Guajakharzes*. 

(II. Abhandlung.) Nr. IX, S. 63. 
.Schneider, Karl Camillo: Dankschreiben fiir gewahrte Subvention zur Fort- 

setzung seiner Untersuchungen iiber die Hydropolypenfauna der Adria. 

Nr. XVIII, S. 178. 
Schobloch, Anton, Dr.: »Definitive Bahnbestimmung des von Brors e n am 

20. Juli 1847 in Altona entdeckten Kometen 1847 V... Nr. V, S. 29. 
Schrotter, Hugo, Professor: »Beitrage zur Kenntniss der Albumosen« (IV. Mit- 

theilung). Nr. XIII, S. 124. 
Schwab, P. F.: P. Agyd Everard von Raitenau, 1605—1675, Benedictiner 

von Kremsmiinster, Mechaniker und Architekt. Salzburg, 1898; 8*^. 

Nr. XVII, S. 175. 

— »Beitrage zurWitterungskunde von Oberosterreich iin Jahre 1897". Linz, 
1898. 80. Nr. XXV, S. 267. 

Schwarz, Leo: »Volumetrische Bestimmung nitrirter Phenolderivate^. Nr. X, 

S. 100. 
Sch weid ler, E, Ritter v.. Dr. : »Messungen an Flammen- und Tropfelektroden«. 

Nr. VII, S. 27. 

— »Uber die lichtelektrischen Erscheinungen* (I. Mittheilung). Nr. XVIII, 
S. 182. 

Schtvesteru Frohlich-Stiftnng; Curatorium: Kundmachung iiber die Verleihung 
von Stipendien und Pensionen aus dieser Stiftung. Nr. II, S. 5. 

Seidl, Ferdinand, Professor: »Die Erderschiitterungen Laibachs in den Jahren 
1851 — 1886, vorwiegend nach den handschriftlichen Aufzeichnungen 
K. Deschinann's«, welche den VI. Theil der s^Mittheilungen der Erd- 
beben-Commission der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften« 
bildet. Nr. X, S. 100. 

Senkovski, Michael Dr.: »Uber die Einwirkung der Reductionsmittel auf 
Cholsaure*. Nr. I, S. 3. 

Serrano, Fatigati D. E. : Sentimento de la naturaleza en los relieves medioe- 
vales espanoles. Madrid, 1898; 80. Nr. XIV, S. 138. 

Siemiradzki, J. v.. Professor: »Geologische Reisebeobachtungen in Siid- 
brasilien«. Nr. II, S. 6. 

Singer, O.: »Uber die galvanische Polarisation fester und geschmolzener 
Salze<'. Nr. V, S. 28. 

Siizungsben'chte: Vorlage des CVI.Bandes II a Heft V und VI (Mai u. Juni 1897). 
Nr. III. S. 9. Vorlage des CVI. Bandes, Abtheilung II a., Heft VII (Juli 
1897) und Abtheilung III, Heft VI— VII (Juni und Juli 1897). Nr. V, S. 27. 

— Vorlage des CVI. Bandes, Abtheilung II. a., Heft VIII— IX (October und 
November 1897). Nr. VII, S. 49. 

— Vorlage des CVI. Bandes, Abtheilung II. b„ Heft VIII— X (October bis 
December 1897). Nr. VIII, S. 55. 

— Vorlage des CVI. Bandes, Abtheilung II. a., Heft X (December 1897). 
Nr. XI, S. 105. 



XIX 

Sitzitngsbcrichte: Vorlage des CVI. Bandcs, Abtheilung I, Heft VIII — X (October 
bis December 1897). Nr. XII, S. 115. 

— Vorlage des CVI. Bandes, Abtheilung III, lieft VIII— X (October bis 
December 1897). Nr. XIV, S. 135. 

— Vorlage des CVII. Bandes, Abtheilung II. b., Heft I— IV (Jiinner bis 
Marz 1898). Nr. XV, S. 145. 

— Vorlage des CVII. Bandes, Abtheilung I, Heft I — IV (Jiinner bis April 
1898). Nr. XVIII, S. 177. 

— Vorlage des CVII. Bandes, Abtheilung II. a., Heft I — II (Jiinner bis 
Februar 1898). Nr. XVI, S. 153. 

— Vorlage des CVII. Bandes, Abtheilung I, Heft V (Mai 1898). Nr. XIX, 
S. 193. 

— Vorlage des CVII. Bandes, Abtheilung II. a., Heft III (Marz 1898), Heft 
IV— V (April und Mai 1898); Abtheilung II. b.. Heft IV— VI (April bis 
Juni 1898); Abtheilung III, Heft I— VII (Janner bis Juli 1898). Nr. XX 
und XXI, S. 215. 

Skraup, Zd. H., Professor, w. M.: »Uber die Acetylirung mit Zuhilfenahme 

von Schwefelsaure«. Nr. XIX, S. 194. 
Sluder, G. D.: »Die physiologische Rolle der Anastomose zwischen N. laryn- 

geus superior und N. laryngeus inferior*. Nr. II, S. 6. 

— »Ist der Ramus communicans des oberen und unteren Kehlkopfnerven 
sensorischer oder motorischer Natur?« Nr. II, S. 6. 

Smoluchowski, M., Ritter v. Smolan, Dr.: »Uber den Temperatursprung 

bei Warmeleitung in Gasen«. Nr. VII, S. 58. 
Snow, P. C. H., Biirgermeister in Bombay: Gedruckter Bericht iiber den Aus- 

bruch der Bubonenpest 18961897. Nr. Ill, S. 9. 
Sobotka, Johann, Professor: »Beitrag zur infinitesimalen Geometrie der 

Integralcurven«. Nr. IV, S. 22. 
S ost aric. Max, Dr. : »Anatomische Untersuchungen iiber den Bau des Stammes 

der Salicineen«. Nr. XXVII, S. 280. 
Steindachner, Franz, Hofrath, Intendant, vv. M. : »Uber eine noch unbe- 

schriebene Kuhlia-Avt (Kithlia Stcrncckii) im nordlichen Theile des 

Golfes von Akabah*. Nr. XI, S. 107. 

— »Uber einige neue Fischarten aus dem Rothen Meere«. Nr. XIX, S. 198. 
Steiner, J., Professor: »Prodromus einer Flechtenflora des griechischen Fest- 

landes*. Nr. II, S. 5. 
Stoklasa, Julius, Dr.: »Ober die Verbreitung und biologische Bedeutung der 

Furfuroide im Boden*. Nr. XIX, S. 207. 
Stolz, O., Professor, c. M.: »Zur Erklarung der absolut convergenten uneigent- 

lichen Integrale*. Nr. V, S. 27. 

— »Eine neue Form der Bedingung zur Integrirbarkeit einer Function einer 
Veranderlichen*. Nr. XV, S. 147. 

St. Petersburg, kais. medicinische Militar-Akademie: Einladung zu dem am 
30. December 1. J. stattfindenden Erinnerungsfeste ihrer hundertjahrigen 
Grundung. Nr. XXIV, S. 247. 

■9* 



XX 

Strieker, Salomon, Professor, c. M.: Mittheilung von seinem am 2. April 1898 

erfolgten Ableben. Nr. XI, S. 105. 
Sturany, Rudolf, Dr.: Katalog derbisher bekannt gewordenen siidafrikanischen 

Land- und Siisswasser-Mollusken, mit besonderer Beriicksichtigung des 

von Dr. Penther gesammelten Materiales. Nr. XVI, S. 153. 
Suess, E., Professor, Viceprasident, w. M. : »Uber die seitliche Asymmetric 

der nordlichen HalbkugeU. Nr. XI, S. 108. 

— Prasident: Begriissung der Mitglieder bei Wiederaufnahme der aka- 
demischen Sitzungen. Nr. XX— XXI, S. 215. 

— Danksagung an Professor B e c k e fur die Stellvertretung des Secretars 
Hofrath Mach. Nr. XXV, S. 262. 

— Franz, E., Dr., Privatdocent: »Ober die Herkunft der Moldavite aus dem 
Weltraume«. Nr. XXIV, S. 255. 



Tandler, Julius: »Zur vergleichenden Anatomie der Kopfarterien bei den 

Mammalia*. Nr. XIX, S. 203. 
Taus, Siegfried und Moriz Lilienfeld: »Uber das Glycol und Aldol aus Iso- 

butyr- und Isovaleralaldehyd*. Nr. VII, S. 52. 

— — »Uber das Aldol und Gh^col aus Isobutyr und Acetaldehyd«. 
Nr. VIII, S. 55. 

Thalberg, August: »Ober PropionaldoU. Nr. XI, S. 107. . 
Todesanzeigen : Nr. I, S. 1. 

— Nr. I, S. 1. 

— Nr. IV. S. 21. 

— Nr. V, S. 27. 

— Nr. XI, S. 105. 

— Nr. XI, S. 105. 

— Nr. XV, S. 145. 

— Nr. XVII, S. 163. 

— Nr. XX— XXI, S. 215. 

— Nr. XXV, S. 261. 

Trenkner, Franz: »Uber den inneren Zusammenhang einiger Bahnelemente 

der acht grossen Planeten«. Nr. VIII, S. 55. 
Tschermak, G., Professor, w. M. : Bericht der Commission fiir die petro- 

graphischc Erforschung der Centralkette der Ostalpen iiber die Auf- 

nahme im Jahre 1897. Nr. Ill, S. 12. 

U. 

Uhlig, v., 'Professor, c. M. : Dankschreiben fiir die bewilligte Subvention zur 
Fortsetzung seiner geologischen Arbeiten in den Ostkarpathen. Nr. IX, 
S. 62. 

— »Die Geologie des Tatra-Gebirges. II. Tectonik und geologische Ge- 
schichte des Tatra-Gebirges nebst Beitragen zur Oberflachengeologie«. 
Nr. iX, S. 62. 



XXI 



Valenta, Ed. undJ. M. Eder: »Das Linienspectrum des Siliciums*. Nr. II, 
S. 5. 

— — »Die Spectren des Schwefels*. Nr. VII, S. 52. 

— — »1. Spectralanalyse der Leuchtgasflammen. 2. Uber das Funken- 
spectrum des Calciums und des Lithiums und seiner Verbreitungs- und 
Umkehrungserscheinungen«. Nr. XXIII, S. 183. 

— — »Vorlaufige Mittheilung iiber das Spectrum des Chlors*. Nr. XXIV, 
S. 252. 

: — — Dankschreiben fiir bewilligte Subvention. Nr. XXVI, S. 269. 
Verzeichniss der an die mathematisch-naturvvissenschaftliche Classe der kaiserl. 

Akademie der Wissenschaften im Jahre 1898 gelangten periodischen 

Druckschriften. Nr. IX, S. 6-i. 
Vierhapper, Fritz: »Zur Systematik und geographischen Verbreitung einer 

alpinen Dianthus-GTU^^Q«. Nr. XVIII, S. 181. 
Vogl, A. E., Dr.: »Die wichtigsten vegetabilischen Nahrungs- und Genuss- 

mittel, mit besonderer Beriicksichtigung der mikroskopischen Unter- 

suchung auf ihre Echtheit, ihre Verunreinigungen und Verfalschungen«. 

Wien u. Leipzig, 1898. 8<>. Nr. XXV, S. 267. 



W. 

Walter, Alois, Professor: Dankschreiben fiir bewilligte Subvention zur Druck- 
legung seiner Publication: »Theorie der atmospharischen Strahlen- 
brechung^. Nr. XIV, S. 136. 

— Dankschreiben fiir bewilligte Subvention zur Herausgabe seines Werkes: 
»Theorie der atmospharischen Strahlenbrechung« und Vorlage der 
Pflichte.xemplare. Nr. XX— XXI, S. 216. 

Wei del, H. Professor, w. M. : »Uber das Methylphloroglucin*. Nr. XV, S. 149. 

— »Uber das 2, 4-Dimethylphloroglucin... Nr. XV, S. 149. 

— und F. Wenzel: »Uber das 1, 3, 5-Triamido-2, 4, 6-Trimeth3'lbenzol 
und das Trimethylphloroglucin*. Nr. XV, S. 149. 

Weiss, E., Director, w. M.: »Uber die Beobachtungen des Leonidenstromes 
der Meteore«. Nr. XXIV, S. 249. 

— »Uber die Berechnung der wahren Anomalie in stark excentrischen 
Bahnen*. Nr. XXV, S. 265. 

Weithofer, R., A. D., Ober-Ingenieur: »Zur Frage der gegenseitigen Alters- 
verhaltnisse der mittel- und nordbohmischen Carbon- und Permablage- 
rungen^. Nr. IV, S. 25. 

Wenzel, F. und H. Weidel: »Uber das 1, 3, 5-Triamido-2, 4, 6-Trimethyl- 
benzol und das Trimethjiphloroglucin*. Nr. XV, S. 149. 

— — »Uber das 2, 4-Dimethylphloroglucin«. Nr. XV, S. 149. 
Werchratzki, J.: Abriss der Somatologie. Lemberg, 1897; 8^'. Nr. II. S. 7. 



XXII 

Wien, Leitung des arztlichen Lesezimmers des k. k. AUgemeinen Kranken- 

hauses; Dankschreiben fiir die Betheilung mit den Sitzungsberichten. 

Nr. XXVII, S. 275. 
Wiesner, Jul., Hofrath, Professor, w. M.: >Beitrage zur Kenntniss des photo- 

chemischen Klimas im arktischen Gebiete«. Nr. XVII, S. 164. 
Wippermann, P., Emerich; »Uber Wechselstromcurven bei Anwendung von 

Aluminiumelektroden*. Nr. XVIII, S. 185. 
Woldfich, J. N., Professor: »Erdbebenbericht aus den bohmischen Gebieten 

von Bohmen iiber die unterirdische Detonation von Melnik vom 6. April 

1898«. Nr. XXVI, S. 269. 



Xan thopul i d es, Dr.: Anerbieten, meteorologische Beobachtungen in Jidda 
weiter fortsetzen zu wollen, und zwar bis Februar 1899, zu welchem 
Zwecke von S. M. Schiff »Pola« die nothigen Vorkehrungen getroffen 
worden sind. Nr. X, S. 97. 



Zach, St., Dr.: Die periodische Wiederkehr der Hochfluthen, Nassen und 
Diirren in ihrem Zusammenhange mit dem Fleckenbestande der Sonne, 
der Haufigkeit der Nordlichter und den Anderungen des Erdmagnetismus. 
Budweis, 1898; 80. Nr. XXII, S. 237. 

Zav^:odny, J., Dr.: »Die Gurke*. Nr. IV, S. 22. 

Zickler, Karl, Professor: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, 
mit der Aufschrift: »Telegraphie mittelst Lichtstrahlen«. Nr. X, S. 100. 

Ziegler, Alfred: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, mit 
folgender Inhaltsangabe : '>!. Verwerthungsformen der Ablauge des 
Sulfidcelluloseverfahrens. 2. Verbrennungsofen zum Unschadlichmachen 
der Sulfidcelluloseablauge. 3. Ein neues Enthaarungsverfahren fiir thieri- 
sche Haute. Nr. XII, S. 106. 

— Walter: Versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, mit der 
Aufschrift: »1. Farbige Photographie, ein neues vereinfachtes Verfahren 
fiir Copie und Druck. 2. Ein neues Korn fiir Heliogravure. 3. Ein neues 
Raster fiir Hochdruck, beides hauptsachlich fur Farbendruckzwecke«. 
Nr. XXIV, S. 248. 

Zimmermann, Robert, Edler v., Hofrath, w. M.: Gedenken des Verlustes, 
welchen die kaiserliche Akademie durch sein am 31. August 1898 
erfolgtes Ableben editten hat. Nr. XX— XXI, S. 215. 

Zuckerkandl, Emil, Professor: »Zur Anatomic von Chiromys madagasca- 
riensis^. Nr. XIX, S. 202. 

— c. M. : Dankschreiben fiir seine Wahl zum correspondirenden Mitgliede- 
Nr. XX— XXI, S. 215. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. I. 



Sitzung" der mathematisch-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 7. Janner 1898. 



Der Vorsitzende, Herr Viceprasident Prof. E. Suess, 
gedenkt des Verlustes, welchen die kaiserliche Akademie durcli 
das am 29. December v. J. erfolgte Ableben des wirklichen 
Mitgliedes der kaiserlichen Akademie, Herrn Dr. Constantin 
Ritter v. Hofler in Prag, erlitten liat. 

Die anwesenden Mitglieder geben ihrem Beileide iiber 
diesen Verlust durch Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



Ferner macht der Vorsitzende Mittheilimg von dem am 
13. December v. J. erfolgten Hinscheiden des auswartigen 
correspondirenden Mitgliedes der mathematisch-naturwissen- 
schaftlichen Classe, Herrn Prof. Francesco Brioschi, Prii- 
sidenten der R. Accademia dei Lincei in Rom. 

Die Mitglieder erheben sich gleichfalls zum Zeichen des 
Beileides von ihren Sitzen. 



Der prov. Secretar bringt eine Zuschrift der k. u. k. 
Marine-Section des k. u. k. Reichs-Kriegs-Ministeriums zur 
Kenntniss, in welcher der kaiserlichen Akademie fur ihren 
Beschluss, die von S. M. Schiff »Pola« im Jahre 1892 ostlich 
von Rhodus aufgefundene grosste Tiefe des Mittelmeeres in 
Anerkennung der Verdienste des verewigten Marine-Comman- 
danten Freiherrn v. Sterneck um die Erforschung des Mittel- 

1 



meeres fortan in ihren Publicationen als »Sterneck -Tiefe« 
zu bezeichnen, der Dank der k. u. k. Kriegs- Marine aus- 
gesprochen wird. 



Laut telegraphischer Nacliricht ist S. M. Schiff »Pola« 
am 28. December v. J. zu viertagigem Aufenthalte in Massaua 
eingelangt. An Bord Alles wohl. 



Herr E. Friedrich in Elbing iibersendet eine Abhandiung: 
»Zur Entdeckung der therapeutischen 0-Strahlen.'< 



Das w. M. Herr Hofrath Boltzmann iiberreicht eine im 
physikalischen Institute der k. k. Universitat in Wien aus- 
gefiihrte Arbeit von Prof. G. Jager und Dr. St. Meyer, betitelt: 
»Bestimmung der Magnetisirungszahlen von Fliissig- 
keiten und deren Anderung mit der Teniperatur* 
(III. Mittheilung). 

Es wurden in der gleichen Weise, vvie in den ersten beiden 
Mittheilungen geschildert ist, weitere Messungen von Magneti- 
sirungszahlen vorgenommen, und zwar wurden die Losungen 
von Chromsalzen und von Eisenchloriir untersuclit. Der Atom- 
magnetismus des Chroms ergab sich aus dem Chlorid und Sulfat 
mit 6 • 25 . 1 0-'' (C. G. S.) oder 2 • 5 . 2 • 5 . 1 0"'' (C. G. S.). Das heisst, 
das Chrom nimmt nicht genau die Stellung in der Mitte zwischen 
Nikel und Cobalt ein. 

Die Messungen an Eisenchlorilir wurden durch die That- 
sache veranlasst, dass die Losungen von Ferrosulfat denselben 
Atommagnetismus zeigten wie diejenigen des Chlorides und 
Nitrates, wahrend andere Forscher gefunden hatten, dass all- 
gemein die Eisenoxydulsalze einen geringeren Susceptibilitats- 
coefficienten haben als die Eisenoxydsalze. Thatsachlich ist 
der Atommagnetismus des Eisens, aus dem Eisenchloriir he- 
stimmt, erheblich geringer als der aus den friiher untersuchlcn 
Salzen und verhalt sich zu denselben wie 3:5. 



3 

Das w. M. Hen- Hofrath v. Lang legt eine Abhandlung 
von Prof. Dr. W. iMuller-Erzbach in Bremen vor, vvelche 
den Titel fiihrt: »Uber eine genaue Messung des Dainpf- 
drucke.s bei der Dissociation wasserhaltiger Salze«- 

Der VerTasser hat schon wiederholt die Dampfspannung 
wasserhaltiger Krystalle nach einer eigenthumlichen Methode 
untersucht, die darin besteht, dass er die Gevvichtsanderung 
dieser Korper bestimmt. welche sie in einem Raume iiber 
Schvvefelsaurelosungen erleiden. Die vorliegende Arbeit ent- 
halt nun zahlreiche derartige Versuche am Glaubersalze, um 
die Genauigkeit dieser Methode zu erproben. 

Verfasser findet hiebei eine solche Ubereinstimmung und 
solche Genauigkeit, wie sie bisher nicht einmal fur den Dampf- 
druck von Fliissigkeiten beobachtet sind. 



Herr Dr. Michael Senkovski tiberreicht eine Arbeit aus 
dem Universitatslaboratorium tur medicinische Chemie in 
Krakau: »Uber die Einwirkung der Reductionsmi ttel 
auf Cholsaure«. 

Der Verfasser erhielt durch Reduction der Cholsaure mit 
Jodvvasserstoff und Phosphor bei 100° eine neue Saure, die 
Cholylsaure Cg^H^oOg, beziehungsvveise ihr Anhydrid C^gH^gO.^ 
als eine gelblich gefarbte, harzahnliche, amorphe Masse. Das 
Anhydrid lost sich in Laugen zu Alkalisalzen, die mit ver- 
schiedenen Metallsalzen Niederschlage geben. 

Auch der Athylester und das Nitril der Saure warden 
erhalten und als amorphe, harzige, stark verunreinigte Massen 
beschrieben. Das Anhydrid gibt Brom und Nitrosubstitutions- 
producte, deren weitere Bearbeitung vom Verfasser vorbehalten 
wird. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. 11. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe Yom 13. Janner 1898. 



Das Curatorium der Schwestern Frohlich-Stiftung 
in Wien iibermittelt die diesjahrige Kundmachung uber die 
Verleihung von Stipendien und Pensionen aus dieser Stiftung 
zur Untersti.itzung bediirftiger und hervorragender schaffender 
Talente aiif dem Gebiete der Kunst, Literatur und VVissenschaft. 



Das \v. M. Herr Hofrath Director A. v. Kerner uberreicht 
eine Abliandlung von Prof. Dr. J. Steiner, betitelt: »Pro- 
dromus einer Fie chtenflora des grieclii schen Fest- 
1 a n d e s « . 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Lang uberreicht eine 
von Regierungsrath Director Dr. J. M. Eder und Ed. Valenta 
in Wien ausgefiihrte Arbeit, betitelt: »Das Linienspectrum 
des S i 1 i c i u m s « . 

Das vv. M. Herr Obersanitatsrath Prof. A. Weichselbaum 
uberreicht eine Arbeit aus dem pathologisch-anatomischen 
Institute der Wiener Universitat von den Doctoren L. Austerlitz 
und K. Landsteiner: »Uber die Bakteri endichtigkeit 
der Darmwand«. 



6 

Das vv. M. Herr Prof. G. v. Escherich uberreicht eine 
Abhandlun^ von Herrn K. Carda in Briinn: »Zur Geometrie 
auf F'lachen constanter Kriimmunof*. 



Das w. M. Sigmund Exner legt zwei Abhandlungen vor, 
deren erste, von Dr. G. Sluder aus St. Louis (U. S.) herruhrend, 
sich mit der Frage beschaftigt, ob der Ramus communicans 
des oberen iind unteren Kehlkopfnerven sensorischer oder 
motorischer Natur ist. Reizversuche ergaben, dass er rein sen- 
sorisch ist und aus dein N. laryngeus sup. stammt. An einer 
bestimmten Stelle gereizt, ruft er eine auffallende, weil einseitige 
Reflexbewegung des Stimmbandes hervor, die ausbleibt, wenn 
man den oberen Kehlkopfnerven in der Nahe des N. vagus und 
auch, wenn man den unteren Kehlkopfnerven durchschneidet. 

Die zweite Arbeit wurde, wie die erste, im Wiener physio- 
logischen Institute ausgefiihrt, und zvvar von Dr. L. Rethi in 
Wien. vSie bildet gewissermassen eine Fortsetzung der ersten 
und erbringt den Nachvveis, dass der N. laryngeus infer, in 
seinem mittleren Verlaufe keine sensorischen Fasern ftihrt 
und im oberen Verlaufe nur solche enthalt, die durch den Ramus 
communicans dem oberen Kehlkopfnerven entliehen sind. Auch 
im unteren bis an den Eintritt in den Thoraxraum untersuchten 
Verlaufe liessen sich sensorische Fasern nicht sichernachvveisen. 

So liegen die Verhaltnisse beim Hunde. Das Kaninchen hat 
auch im mittleren Verlaufe des N. recurrens sensorische Fasern. 

Die vorliegenden Abhandlungen ftihren folgende Titei: 
' 1 . » D i e p h y s i o 1 o g i s c h e R o 1 1 e der A n a s t o m o s a 

zuMSchen N. laryngeus superior und N. lai'yngeus 

inferior^. 
2. » E X p e r i m e n t e 1 1 e U n t e r s u c h u n g e n ii b e r die c e n t r i - 

petale Leitung des N. laryngeus inferior*. 



Schliesslich iiberreicht der Vorsitzende. X'icepriisident Prof. 
E. Suess, eine Abhandlung von Prof. Dr. J. v. Siemiradzki 
in Lemberg unter dem Titel: »Geologische Reisebeob- 
achtungen in Sudbrasilien«. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Binder VV., Theorie der unicursalen Plancurx'en vierter bis 

dritter Ordnunc; in synthetischer Behandlung. Leipzig, 

1896; 8". 
Frit sc he H., Observations magnetiques sur 509 lieux faites 

en Asie et en Europe pendant la periode de 1867 — 1894. 

St. Petersburg, 1897; 8^'. 
Haeckel E., Natiirliche Schopfungs-Geschichte. I. Theil. 

Allgemeine Entvvickelungs -Lehre. (Transformismus und 

Darwinismus.)8". II. Theil. AUgemeine Stammes-Geschichte. 

(Ph^dogenie und Anthropogenie.) Berlin, 1898; 8". 
Lendenfeld R. v., Die Clavulina der Adria. Halle, 1896; 4^ 
Schiaparelli G. V., Osservazioni astronomiche e fisiche sull' 

asse di rotazione e suUa topografia del planeta Marte. 

Memoria quinta. Roma, 1897; 4". 
Werchratzki J., Abriss der Somatologie. Lemberg, 1897; 8''. 



Aus der k. k. Hnf- und .Stantsdruckerei in Wieii. 



Kaiserliche Akademie der \Vissenschaften in \A^ien. 



Jahrg. 1898. Nr. III. 



Sitzung der mathematisch-naturwissenschaftlichen 
Classe vom 20. Janner 1898. 



Erschienen: Sit zungsberichte, Bd. 106, Abth. U. a, Heft V und \'l (Mai imd 
Juni 1897). 

Der Biirgermeister in Bombay, Herr P. C. H. Snow i'lber- 
mittelt der kaiseiiichen Akademie seinen gedruckten Bericht 
iiber den Ausbruch der Bubonenpest 1896/1897. 



Das u\ M. Herr Hofrath Prof. J. Hann in Graz iibersendet 
eine Abhandlung unter dem Titel: »Beitrage zu den Grund- 
1 a g e n e i n e r T h e (3 r i e der t a g 1 i c h e n Oscillation d e s 
B a 1' o meters*. 

Die vorliegende Abhandlung ist der Hauptsache nach 
einer eingehenderen Untersuchung jenes Theiles der tiiglichen 
regelmassigen Luftdruckschvvankung gevvidmet, welche im 
Laufe eines ganzen Tages vor sich geht. Diese ganztagige 
Luftdruckschwankung erfahrt die meisten localen und zeit- 
lichenStorungen,weilalle meteorologischen Vorgange eine ganz- 
tagige Periode haben und zumeist von entsprechenden Druck- 
schvvankungen begleitet sind. Fur die Grundlagen einer Theorie 
der taglichen Luftdruckschwankung ware es aber von grossem 
Werthe, die Verhaltnisse der normalen ganztiigigen Barometer- 
schwankung feststellen zu konnen, wie selbe iiberall ungestort 
in Erscheinung treten wtirde, wenn die ganze Erde gleich- 
massig mit Wasser bedeckt oder eine gleichmassig ebene 

3 



10 

trockene Oberflache hatte. Nur auf kleinen flachen oceanischen 
Inseln iind iiber dem offenen Ocean sind diese Verhaltnisse an- 
genahert vorhanden. Stiindliche Luftdruckbeobachtungen auf 
offener See und auf solchen Inseln konnen uns daher allein die 
Kenntniss der normalen ganztagigen Barometerschwankung ver- 
mitteln. Der Verfasser berechnet daher die zum Theil auf seine 
Anregung angestellten sttindlichen Luftdruckablesungen auf 
osterreichischen Kriegsschiffen, sovveit dieselben entfernt vom 
Lande auf dem offenen Ocean vorgenommen worden sind. 
Desgleichen werden die ganzjahrigen Luftdruckregistrirungen 
auf der Koralleninsel Jaluit discutirt. Es ergibt sich im All- 
gemeinen, dass auf dem offenen Ocean nahe dem Aquator die 
Wendestunden der ganztagigen Barometerschwankung circa 
5''V2"' Morgens (Maximum) und S'^y.,™ Nachmittag (Minimum) 
sind, wenigabweichend von den durchschnittlichenVerhaltnissen 
auf dem festen Lande; diese Wendestunden verspaten sich mit 
Zunahme der Breite. Die Amplitude der normalen ganztagigen 
Luftdruckschwankung ist (am Aquator) fast genau ein Drittel 
von jener der doppelten taglichen Barometerschwankung. Die 
Amplituden, wie die Phasenzeiten der ganztagigen Barometer- 
schwankung besitzen za Jaluit (rund 6° N) dieselbe jahrlichc 
Periode wie die der doppelten taglichen Druckschwankung. 
Die Amplituden der ganztagigen Druckwelle haben zwei Haupt- 
maxima zur Zeit der Aquinoctien, ein Hauptminimum im Juni 
und Juli zur Zeit der Sonnenferne, im December und Januar 
zur Zeit der Sonnennahe ist die Amplitude erheblich grosser. 
Es werden dann die Modificationen, denen die normale 
ganztagige Druckwelle unterliegt in Folge der taglichen perio- 
dischen Verlagerungen von Luftmassen vom Lande zur See 
und umgekehrt auf Inseln und an Kiisten, sowie in den Gebirgs- 
landern (Berg- und Thalwinde) an neueren Beobachtungsserien, 
die der harmonischen Analyse untervvorfen werden, genauer 
analysirt. Das hiezu derBerechnung unterzogene Beobachtungs- 
materiale ri'ihrt her \'on der Insel Pelagosa in der Mitte der Adria, 
PontaDelgada (Azoren), Jersey, dann von den Gebirgsstationen : 
Pikes Peak (4308 ni) und der I^asisstation Colorado Springs, 
Observatorium \'allot auf dem Montblanc (4358 in). Grands 
Mulets und Lluimonix. Zum Schlusse werden anhangsweise 



11 

zweijahrige Luftdruckregistrirungen zai Bludenz, fi'infjahrige zai 
Sao Paulo (Brasilien) berechnet, und endlich vvird mittelst der 
jetzt von aquatornahen Orten x'orliegenden stiindlichen Luft- 
druckaufzeichnungen die Grosse der Amplitude der doppelten 
tiiglichen Barometerschvvankung am Aquator zu 0-92 iinii 
bestimmt. 



HerrDr, Alfred Burgerstein iibersendet eine Abhandlung: 
"Beitrage zur Kenntniss der Holzstructur der Pom a- 
ceen«. 

Dieselbe enthalt Erganzungen zu den friiheren Arbeiten 
des \^erfassers iiber Pomaceen^ unter Anderem Untersuchungen 
iiber den histologischen Bau des (secundaren) Holzes von 
Pirns Bolhvilleriaiia var. btilbiforniis, Chamacnicles coriacea 
L i n d 1., Hesperomeles pernettyoides Wed d., Rlmphiolepis japo- 
iiica Sieb. et Zucc, ferner mehrere Arten \'on Crataegus und 
Photiuia. 



Das \v. M. Herr Director E. Weiss iiberreicht eine Ab- 
handlung des c. M. Prof. J. v. Hepperger in Graz: «Bahn- 
bestimmung des Biela'schen Kometen aus den Beob- 
achtungen wahrend der J ah re 1826 und 1832«. 

Aus den Beobachtungen vom Jahre 1826 vvurden 4, aus 
den vom Jahre 1832 2 Normalorter gebildet und die Storungen, 
welche die Bewegung des Kometen durch Mercur, Venus, Erde, 
Mars, Jupiter, Saturn und Uranus in der Zvvischenzeit erfahren 
hat, berechnet. Das Elementensystem, welches beiden Erschei- 
nungen des Kometen am besten entspricht, ist folgendes: 

Osculation 1832, November 25-0 M. Z. Paris. 

L— 109°49' 0-31 \ 
z — 109 58 58-87/ Mittl. Ekl. 
£ = 248 13 56- 18 I u. Aqu. 1832-0 
/■= 13 13 21-56 ' 
cp= 48 42 24-62 
.x = 533 ''78842 

3* 



12 

Dieses System geht durch Verlegung der Osculation auf 
die Epoche 1826, April 2-0 M. Z. P. und Reduction auf das 
Aquinox 1826*0 i^'iber in: 

L— 111° 56' 34"01 
:: =: 109 84 33-01 



^4=251 


27 


38 • 38 


ir=z 13 


34 


4-91 


cc = 48 


17 


49-23 



[X.— 527-94107 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht eine 
Arbeit von Dr. Adolf Jolles und Dr. Friedrich Neuwirth in 
VVien: »Beitrage zur quantitativen Bestimmung sehr 
g e r i n g e I- P h o s p o r s a u r e m e n g e n « . 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. G. Tschermak legt namens 
der Commission fiir die petrographische Erforschung der 
Centralkette der Ostalpen folgenden Bericht fiber die Auf- 
nahme im J ah re 1897 vor. 

Prof. Bervverth weilte diesen Sommer auf der Siidseite 
der Centralkette, um die Lagerung und die Schichtglieder der 
Schieferhiille im Siiden und Osten der Hochalm-Gneiss-Masse 
zu studiren. Zunachst ergab sich, dass die SclTieferhi'ille \'on 
der Malnitzschlucht an bis i^iber Kolbnitz hinaus im Streichen 
der Mollthallinie liegt und gegen SW einfallt, also das Streichen 
der Centralkette einhalt und dem Gneisse concordant aufge- 
lagert ist. An der Nase zwischen Mollthal und Liesergraben 
macht die Schieferhiille eine Wendung nach Osten und am 
Ausgang des Radlgrabens bei Gmiind liisst sich deren Streichen 
in NO und Fallen in SO bestimmen. Sowohl unterhalb Gmiind 
als von dort aufvvarts bis nach Oberdorf in der P5lla ist der 
Lauf der Lieser in die Schieferhiille eingegraben. 

Die Gliederung der Schieferhiille wurde im Kaponiggraben 
bei OberA^ellach, im Rieckengraben bei Ober Kolbnitz, im Radl- 
graben und Malthathal bei Gmiind und in einem schmalen 
Streifen in der Polla verfolgt. Im Kaponiggraben wurde fest- 



13 

gestellt, dass den grauen, normalen gleich oberhalb Ober-V ellach 
auftretenden Kalkglimmerschiefern liclite diinnplattige (ira- 
natenglimmerschiefer, graphitische Schiefer und geblatterte 
Grunschiefer mit Ankerit interponirt sind. Tiefer bergseits sind 
zwei Lager von griinem Amphibolit eingeschaltet, von denen 
das Linterste wahrscheinlich mit deni Gneisse in Beri'ihrung 
tritt. Im Rieckengraben vviederholen sich die Verhaltnisse im 
Kaponikgraben mit wenigen Abweichungen. Die Fortsetztung 
des dunklen Amphibolschiefers als unterstes Glied der Schiefer- 
hiiUe wurde auch im Radlgraben angetroffen, und zvvar hier 
wechsellagernd mit Bandern von gabbroidem Aussehen und 
begleitet von einem in nachster Nahe davon beobachteten 
Ouarzgange fgoldlialtigen Kies tuhrend, altes Goldbergwerk). 

Im Westen, Siiden und Osten der Hochalmmasse lagern 
zunachst dem sogenannten Centralgneisse, streifige (amphibo- 
litische) Gneisse und als tiefstes erkennbares Glied der Schiefer- 
hi^ille dunkle Amphibolite. Dadurch gewinnt die Hochalmgneiss- 
masse eine gevvisse selbstandige Stellung gegeniiber den andern 
in die Schieferhiille eingedrungenen Gneisskeilen. 

Als Grenzpfeiler der H(jchalmgneissmasse konnen folgende 
Hohenpunkte von Siiden gegen Osten nach Norden vorgehend 
angegeben vv^erden: Fusspunkt der Maresen, Wabnigspitz, 
Groneck, Kampeleck, Hiihnersberg, Bartelmann, Faschaunereck, 
Kaareck. 

Im Nordabfall des Centralkammes in das Nassfeld wurde 
festgestellt, dass die erste hohe Stufe des Thalabschlusses aus 
der in der Ramettenspitze gipfelnden Gneissmasse gebildet ist 
und dass am Kamm vom Nassfeld zur Schareckspitze die 
Glieder des Schieferzuges Lonza-Riffelscharte durchziehen. 
Unmittelbar unter dem Kalkglimmerschiefer, der die letzte 
steile Stufe dieses Kammes bildet, wurde eine schmale Bank 
von Gneiss beobachtet. 

Prof. Becke untersuchte zunachst die Lagerungsverhalt- 
nisse der bei Mayrhofen das Zillerthal durchquerenden Kalk- 
zone. Es vvurden deutliche Anzeichen gefunden, dass die Kalke, 
die zum Theil eine breccienartige Structur besitzen, discordant 
auf einer Unterlage von vveichen schiefrigen Gesteinen auf- 
ruhen, welche in einzelnen Lagen hell, sericitreich, in anderen 



14 

dunkel, kohlenstoffreich, dabei zumeist stark gefaltelt sind; 
einzelne Lagen darin werden kalkig oder quarzitisch. Auf 
diesem Complex lagern auf den Hohen ostlich \'om Zillerthal 
(Gerlos-Steinwand und Rettelvvand) gut geschichtete, zum Theil 
dichte, zum Theil krystallinisch feinkornige Kalke in nahezu 
horizontaler Stellung. Auf der Rettelwand ist eine deutliche 
Synklinale zu sehen; als Muldenkern, also liber dem Kalk, 
findet sich nochmals sericitischer, ungemein stark gequetschter 
und gefaltelter Schiefer. Diese oberen Kalke unterscheiden sich 
sehr merklich in ihrem petrographischen Habitus von den 
dunkelgrauen, di^innbankigen und haufig bruchlos gefalteten 
Kalken, vvelche auf dem Brandberger Kolm, bei Brandberg, am 
b2ingang im Stillupthal und am Grunberg unmittelbar auf dem 
Granitgneiss aufruhen. Die Grenzv^erhaltnisse dieser unteren 
Kalkzone wurden heuer bis in die Gegend von Hintertux ver- 
folgt. Hier ist die Grenze ebenfalls ganz scharf. Die Schieferung 
des stark sericitisirten Granitgneisses folgt im Streichen genau 
der Kalk'grenze, ist aber im Einfallen stets um 15—20° steiler 
nach Nord gerichtet. Von der Quarzit-Dolomitzvvischenlage ist 
weiter westlich nichts zu sehen, Kalk und Gneiss grenzen 
unmittelbar aneinander. 

Die erste Halfte des August wurde einer Begehung des 
ausgedehnten Schiefergebirges zwischen dem Duxer- und dem 
Innthal gewidmet. Dasselbe zerfiillt in zwei durch den Pass 
von Laas getrennte Abschnitte. Der nordiiche ist durch die 
zackigen Spitzen des Kellerjoches bei Schwaz bezeichnet, der 
SLidliche culminirt im Gilfertsberg und Rastkogel. Wo westlich 
von Schwaz das Grundgebirge unter der machtigen Glacial- 
bedeckung des Innthales zu Tage tritt, besteht es aus steil 
gestellten, stark' gefalteten und gequetschten Phylliten. Diese 
umhiillen einen Kei-n von ebenso stark gequetschtem Granit- 
gneiss, welcher durch I^eichthum an Sericit, die Haufigkeit 
mechanischer Zerreissungs- und Zerbrechungserscheinungen 
auffallt, so dass das Gestein oft ganz klastisch aussieht. Die 
Art des Auftretens als Kern in einer steilstehenden Antiklinale, 
das Vorkommen besser erhaltener X'arietaten, die deutHcher 
den Granitgneiss-Charakter zur Schau tragen, in den centralen 
Partien der Masse, das Vorkommen von Dingen, die kaum 



15 

anders denn als Schiefer-Rinschliisse gcdciitet werden ktuinen. 
machcn es wahrscheinlich, dass ein stark dynamometamorphes 
Intrusivgestein vorliegt. Hiertiber ist von der petrographischen 
Untersuchung noch weitere Aufklarung zu hoffen. 

Siidlieh vom Laaser Joch folgt eine ungeheure Entwicklung 
jener monotonen, schiefrigen, zvvischen Glimmerschiefer, Ph\^llit 
iind Quarzit schwankenden Gesteine, welche die alteren Beob- 
achter als Thonglimmerschiefer bezeichnet haben. Es sind 
Anzeichen vorhanden, dass diese Gesteine mindestens zwei 
Antiklinalen bilden, von denen die siidlichere etvvas gegen Slid 
iiberschoben erscheint. Diese reicht bis zu den Hohen. welche 
ins Duxer Thai bei Lauersbach ab fallen. Die unteren Abhiinge 
bestehen aber hier bereits ausjenen weichen kohlenstoffreichen 
Schiefern, die die Unterlage jener Kalkpartie bilden, welche das 
Gipfelplateau des Penkenberges zusamniensetzt. Diese stellt 
das Gegensti-ick zur Gerlossteinwand und Rettelwand aiif der 
Ostseite des Zillerthales dar. 

Weitere Excursionen wurden zur Erganzung der v^or- 
jiihrigen Aufnahmen in die Gneissmasse des Tuxer Kammes, 
ferner in dem Gebirgsstuck zwischen dem mittleren Zemm- 
grund und dem oberen Schwarzensteingrund langs des Ingent- 
kars und der Gunkel unternommen. 

Sehr eingehend wurden ferner die Grenzverhiiltnisse zwi- 
schen den Schiefern des Greinerzuges und dem Centralgneiss 
im Schwarzensteingrund und Schlegeisengrund studirt. Weitere 
Excursionen im Gebiet des Pfitscher Joches und der Hochfeiler 
Gruppe wurden leider durch Wetterungunst sehr beeintriichtigt. 

In ZusammenfassLing der bisherigen Berichte ergibt sich 
fur den Protilstreifen Bruneck-Innthal das Vorhandensein von 
vier grossen intrusiven Granitgneisskorpern, abgesehen von 
den kleineren, diesen anzugiiedernden und wahrscheinlich mit 
ihnen zusammenhangenden Lagern. Es sind dies: 

1. Die Antholzer Masse; im Kern ungemein grobkornig, 
thcils mit aplitisch-pegmatitischen, theils mit basischen, horn- 
blendefi'ihrenden Kandfacies. Zu dieser kann das Taufercr 
Gneisslager hinzugerechnet werden. 

2. Die T o n a 1 i t g n e i s s m a s s e des Z i 1 1 e r t h a 1 e r H a u p t- 
kammes; sie variirt einerseits in basische, dioritahnliche, 



16 

anderseits in adamellitische und granitische Varietiiten. Stellen- 
weise sind noch Spuren der Structur hypidiomorphkorniger 
Tiefengesteine zu erkennen, die schiefrigen Varietiiten zeigen 
lioclikiystalline Entwiclvlung und Krystallisationsscliieferung, 
wenig Kataklase. 

3. Die Granitgn e issm asse des Tuxer Kanimes. Sie 
verschweisst gegen Osten mit 2, ist im Norden durch porphyr- 
artige Augengneisse als Randfacies ausgezeichnet iind tragt 
hier die Merkmale ausgedehnter Kataklase. 

4. Die Masse des Kellerjochs, von 2 dtirch die Zone 
JLingerer Sedimente und Kalke bei Mayrhofen und die machtige 
Masse des Thongiimmerschiefers getrennt; sehr stark mecha- 
nisch mitgenommen, mit ausgepragter Kataklase. 

Wahrend 1 — 4 der Hauptmasse nach deutliche Gneiss- 
structur zeigen, ist das nicht der Fall bei der Intrusivmasse der 
tonalitischen Gesteine der Riesenferner, vvelche vorwaltend die 
echt granitische hypidiomorphkornige Tiefengesteinsstructur 
zur Schau tragen. 

Uber die Aufnahmen im Gebiete des Otzthales berichtet 
Prof. U. Grubenmann: 

Die diesjahrigen Untersuchungen galten hauptsachlich der 
nordlichen Halfte des Otzthales (Langenfeld — Inn), ein Arbeits- 
feld, fiir welches eine so treffliche Vorarbeit, wie sie die geo- 
logische Karte (1:75000) von Teller fur die Siidhalfte des 
Thales geboten hatte, leider nicht zur Verttigung stand. Der 
Mangel einer solchen benothigte daher zunachst eine aus- 
gedehntere Begehung des ganzen Untersuchungsgebietes zur 
Gewinnung eines allgemeinen geologischen Bildes iiber den 
Aufbau desselben; ersthieran konnten sich die petrographischen 
Detailstudien anschliessen. 

Die fast nur im Korn v^ariirenden einiormigen Silicat- 
schiefer und Ph y llitgn eisse, welche als metamorphe Sedi- 
mente beidseitig der Ebene Langenfeld — Au die (iehiinge 
formiren, finden nordlich der Maurachschlucht und des 
Taufererberges im lieblichen Gelande von Umhausen eine 
durch manchen VVechsel belebte Auslt')simg. Dem genannten 
Berge lehnen sich Muscovitgneisse an, die zu Augengneissen 
werden konnen; der bertihmte Stuibenfall von Umhausen stiirzt 



17 

iiber sie herunter. Nordwarts lagern sich an: Grob- und fein- 
blatterige Biotitschiefer, Biotitamphibolite, kornige bis schiefrige 
Amphibolite, zuweilen mit reichlichen Granaten (Eklogite), 
beide im Zusammenhange mit gelblichen Quarziten, endlich 
Muscovitbiotitschiefer mit und ohne Granatgehalt, der ganze 
Complex in dreimaliger Wiederholung. Das anfangliche Streichen 
desselben von WNW nach SSO macht nach und nach einem 
Westost-Streichen Platz und voriibergehend vvird das vor- 
herrschend steile Nordfallen durch steiles Siidfallen unter- 
brochen; dieser Synklinale folgt gegen Norden bald eine 
vveniger deutliche Antiklinale. Eine ganz verwandt zusammen- 
gesetzte Schieferscholle ist zvvischen der Engelwand und dem 
Acherbach bei Tumpen eingefaltet mit steilem Siidfall; die 
hochgradige Verfaltelung dieser Schiefer im Kleinen deutet fiir 
diese Steile auf eine ungewohnliche Intensitat des Ealtungs- 
processes. — Ungefahr auf der Linie Habichen — Pipurgersee 
setzt der ganze wechselvolle Schiefercomplex nochmals ein 
mit Streichen NW/SO und steilem Fallen nach Sudwest, das 
in einer breiteren Amphibolit-Eklogitzone ganzlich saiger wird, 
sodass dort eine Antiklinale durchzieht. Ihren Sudschenkel 
bilden grossblatterige biotitreiche Schiefer mit grober Lenticular- 
textur, durchsetzt von quarzerfiillten Kluften und Linsen; der 
Nordflugel dagegen rekrutirt sich aus im Kleinen zickzack- 
verlaufenden, im Grossen stark verbogenen Schiefern, ahnlich 
wie am Acherbach. Bei Otz nehmen violettgraue Phjdlitschiefer 
wieder glattes Sudvi^estfallen an, das gegen Norden bin all- 
malig steiler vvird und schliesslich am Rande des Innthales in 
80° Nordostfall ubergeht; im Amberg (1628w) erscheint sonach 
ein letztes, etwas nach Siiden iibergelegtes. Gewolbe sedi- 
mentogener Gneisse und Glimmerschiefer, die denjenigen aus 
den Umgebungen von Langenfeld und Solden sprechend ahn- 
lich sind. 

Sie werden im Gebiet der Otzermuhr unterbrochen durch 
eine concordante Einlagerung von Muscovitflase r- und 
Sericit-Gneissen, die sich auch in Augengneisse abandern 
konnen; in gleicher Weise sind in den Gneissen der Zone 
Langenfeld— Au granitische Gange eingedrungen, wie 
solche im westlichen Thalgehange oberhalb Oberried, Lehn 

Anzeiger Nr. III. ^ 



18 

und Unterried durchstreichen, am Ostgehange bis 1 500 im an- 
steigen und im oberen Sulzthale wiederholt hervortreten. Sie 
nahern sich im Allgemeinen sauren Apliten; seltener zeigen sie 
den Habitus lenticularer Biotitgneisse mit blaugrauen grosseren 
Kalifeldspathen. 

Grossere intrusive Gesteinsmassen treten am Taufererberg 
zwischen Au und Umhausen, an der Engelvvand und am Acher- 
kogl bei Tumpen zutage. 

Der »Taufererberg« am rechten Ufer der Otzthalerach und 
der »Hohe BQchl* am jenseitigen iinken Gehange tragen starke 
Moranenbedeckung; ausgedehnte Blockmeere sind mit VVald 
bewachsen und von Moos iiberwuchert; in der Tiet'e zieht die 
Maurachschlucht. Dort steht der »Tauferergneiss« in senk- 
recht zerkli'ifteten hellen Felsen an; der siidliche Theil der 
Schlucht ist durch seine Blockabstiirze beriichtigt. Das Gestein 
erscheint bald als Augen-, bald als Flaser- und Streifengneiss 
und ist auffallend durch eine reiche Sericitbildung und starkere 
Entwicklung von Sandquarz. Es erinnert oft an den Fibbia- 
granit des Gotthardmassivs oder auch an den »Centralgneiss« 
der Ostalpen, in einzelnen Varietiiten an die Flasergneisse des 
Mittelpasseier. Gegen die Peripherie der Gneissmasse hin tritt 
der ohnehin nicht grosse Biotitgehalt noch mehr zuriick; es 
entwickelt sich eine aplitische Randfacies oder ein ausge- 
sprochener Muscovitgneiss, die sich concordant an Phyllit- 
gneisse anlagern. Unter den grossen Moranenblocken am Aus- 
gang des Otzthales ist der »Tauferergneiss« das vorherrschende 
Gestein. 

Der Gneiss der circa 500 w hohen »Enge]wand« ist ein 
schiefriger Biotitgranit mit deutHcher Streckung, die sich 
durch in die Lange gezogene und parallel gelagerte Biotit- 
blatter bemerkbar macht. Die Kalifeldspathe sind meist grau- 
blau, kornig zertriimmert und sericitisch glanzend; korniger 
Quarz tritt undeutlich hervor. Das mittelkornige Gestein zieht 
ostwarts unter Farst durch zum Plankogl hiniiber und fallt dort 
in senkrechten Abstiirzen gegen den Rennebach und die Osten- 
muhr ab. 

Ihm ganz nahe verwandt, nur wesentlich grosser im Korn, 
ist der »Gneiss des Acherkogl« (3010 w), der n(")rdlich 



19 

Tumpen, am Tumpenersteig und gegen den Pipurgersee hin 
ein prachtiges, von Moos und Flechten bedecktes Blockmeer 
bildet. Die Gesteinszone ist gegen 2 km breit und in ostvvest- 
licher Richtung an 7 km lang mit Tumpen als Mittelpunkt. Die 
grob lenticulare Textur dieses geschieferten Biotitgranites mit 
auffallend grossen, oft auch in die Lange ausgereckten Biotit- 
blattern wird gegen den Rand der Zone hin allmalig flacher 
und feiner lenticular und schliesslich tritt das Gestein durch 
aplitische und quarzitische Bander mit grauschwarzen phyl- 
litischen Schiefern in mechanisch erzeugte Concordanz; ein- 
gequetschte Schieferfetzen sind dort keine Seltenheit. Daneben 
besteht aber die bemerkenswerthe Thatsache, dass in der 
Schieferhulle der »Gneisse« der Engelvvand und des Acherkogl 
(in der Ostennuihr, in der Acherbachscholle und bei Habichen) 
braunviolette Andalusite auftreten, vvelche mit den altbekannten 
Vorkommnissen von Lisens (VVindegg, Fotscher, Gallvvieseralp), 
sowie mit den neuerlich entdeckten aus der Umgebung von 
St. Leonhard im Pitzthal (Tiefenthal, Loibisalp) sovvohl in 
ihrem Habitus, als auch in ihrem Auftreten eine auffallige Ahn- 
lichkeit haben. AlsBegleitmineralien konnten Disthen, Sillimanit 
und Granat gefunden vverden und es erscheint hier von Inter- 
esse, die Frage genauer zu verfolgen, in welcher Weise die 
Producte eines alten Eruptivcontactes durch die spateren 
dynamischen Beeinflussungen des Contacthofes verandert 
word en sind. 

Schliesslich mag noch kurz erwahnt vverden, dass eine 
einmalige Begehung der ganzen Profillinie giinstigen Anstoss 
gab, Liber die pegmatischen Biotitgranite und Biotitgneisse im 
Bereiche des Zielthales weitere Beobachtungen zu sammeln. 

Am Schlusse dieser Berichte ist noch zu bemerken, dass 
auch die chemischen Untersuchungen im Laboratorium des 
Herrn Hofrathes E. Ludwig, die petrographisch-mikrosko- 
pische Durcharbeitung des gesammelten Materiales und die 
Vorarbeiten fur Herstellung der photographischen Abbildungen 
typischer Gesteine ihren Fortgang nahmen. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. IV. 



Sitzung" der mathematisch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 3. Februar 1898. 



Erschienen: Monatshefte fiirChemie, Bd. 18, Heft X (December 1897). 



Der Vorsitzende, Herr Viceprasident Prof. E. Suess, 
gibl Nachricht von dem am 28. Janner d. J. erfolgten Ableben 
des inlandischen correspondirenden Mitgliedes dieser Classe, 
Herrn k. u. k. Feldmarschall-Lieutenant a. D. Moriz Freiherrn 
von Ebner-Eschenbach in Wien. 

Die anvvesenden Mitglieder geben ihrem Beileide durch 
Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



Der prov. Secretar theilt die seit der letzten Classen- 
sitzung vom Commando S. M. Schiff »Pola« eingelaufenen 
Telegramme ddo. Suakim, 20. Janner, und Djeddah, 28. Janner, 
mit, wonach sich an Bord Alles vvohl befindet. 

Ferner ist ein zweites Telegramm aus Suakim ddo. 
20. Janner eingelangt, worin das Mitglied des vvissenschaft- 
liciien Stabes der Expedition S. M. Schiff »Pola«, Herr Regie- 
rungsrath J. Luksch, berichtet, dass an diesem Tage das an 
der dortigen Kiiste als Beobachtungsstation etablirte Pola- Lager 
von Beduinen angegriffen, der Angriff aber ohne jeden Verlust 
abgeschlagen wurde. 



22 

Das Organisations-Comite des III. internationalen Con- 
gresses fiir angewandte Chemie ladet die kaiserliche 
Akademie der Wissenschaften zur Theilnahme an diesem im 
Monate Juli d. J. in Wien tagenden Congresse durch Ent- 
sendung einiger Delegirter ein. 



Der prov. Secretar legt folgende eingesendete Arbeiten vor : 

1. »Beitrag zur infinitesimalen Geometrie der Inte- 
gralcurven«, von Herrn Prof. Johann Sobotka an der 
k. k. technischen Hochschule in Wien. 

2. »Die Gurke«, von Dr. J. Zavvodny in Rotholz-Jenbach 
(Tirol). 

Herr Dr. W. Pascheles, Assistant am Rudolfshospital, 
iibersendet eine Mittheilung: »Versuche iiber Quellung«, 
welche an altere Experimente ankniipft (vergi. Akad. Anzeiger, 
1897, Nr. II — III und Archiv fiir die gesammte Physiologie, 
Bd. 97, 1897). 

Die Versuche iiber Quellung und die dabei stattfindende 
Wasserbindung wurden von neuen Gesichtspunkten aus fort- 
gefuhrt. 

Mit zunehmendem Quellungsgrade (lockerer Wasserbin- 
dung) sinkt die Schmelztemperatur der Gelatine. Lasst man 
statt Wasser Salzlosungen von Gelatine adsorbiren, dann sind 
Anderungen der Wasserbindung und somit der Schmelztem- 
peratur zu erwarten. 

In der That zeigen »Salzgelatinen« abhangig von dem 
verv^endeten Salze Anderungen des Gelatinirpunktes, der in 
den Versuchen innerhalb 40 Celsiusgraden um den der ent- 
sprechenden Wassergelatine schwankte, ohne dass damit die 
Grenze erreicht worden ware. 

Eiir die Eigenschaft eines neutralen Salzes, die Gelatinir- 
temperatur zu andern, tritt der Antheil der Base gegenuber 
dem der Siiure stark zuruck. Nach der Fahigkeit, das Gelati- 
niren zu begiinstigen, schon bei hoherer Temperatur zu ermog- 
lichen, oder zu hemmen, ergibt sich folgende Gruppirung: 
Sulfat, Citrat, Tartrat, Acetat (Wasser), Chlorid, Chlorat. Nitrat, 

Bromid, Jodid. 



23 

Die Saize zeigen also keine Gesetzmassigkeit der Wirkung 
im Sinne der \'an t'Hoff'schen Theorie, da keine Vertretung 
aqiiimolecularer Losungen verschiedener Salze moglich ist. 
Entsprechend stellt auch das Wasser keinen Grenzfall, sondern 
einen Ubergang dar. Curven, vvelche die Abhangigkeit der 
Gelatinirtemperatur von der molecularen Salzconcentration 
vviedergeben, lassen diese Verhiiltnisse schon erkennen. Auch 
der Grad der lonisation erscheint fiir die Zustandsanderung 
der »Salzgelatine« nicht wesentlich, wahrend derselbe fiir die 
Fallung der Leimsubstanz bedeutungsvoU ist. Fiir die Gelatine 
lautet die Reihe der Salze nach ihrem Fallungswerthe ab- 
nehmend: 

Natriumsulfat, Kaliumsulfat, Natriumcitrat, Magnesiumchlorid, 

Natriiimtartrat, Magnesiumsulfat, Ammoniumsulfat, Natrium - 

acetat, Kaliumchlorid, Natriumchlorid. 

DieserBefund steht mit den Untersuchungen Hofmeister"s 
iiber die colloid-fallende Wirkung der Salze in guter Uberein- 
stimmung. 

Auch organische Stoffe zeigen unabhangig von ihrem 
Fallungsvermogen die Gruppirung nach zwei Richtungen. So 
vvirkt Glj^cerin im positiven, Alkohol und Harnstoff im nega- 
tiven Sinne auf die Gelatinirtemperatur. 

Die Anderung der Quellungsgeschwindigkeit durch Salze 
(Hofmeister) steht m.it der des Gelatinirens in Zusammen- 
hang. Salzgruppe I erhoht die Quellungsgeschwindigkeit und 
setzt die Gelatinirtemperatur herab, Gruppe II verhalt sich 
umgekehrt. 

Fiir eine anschauliche Vorstellung von der Art der Wasser- 
bindung bei der Quelkmg ist es nicht \^on Belang, ob vvir uns 
diese physikalisch oder chemisch denken. Als Ausdruck fiir 
die Quellungsgeschwindigkeit liess sich die Formel 

^ = (M-Q)K 

mit den Thatsachen in ausreichende Ubereinstimmung bringen. 
Hier bedeutet M das Quellungsmaximum, Q den in der Zeit / 
erreichten Quellungsgrad. Denken wir uns M durch eine Zahl m 

5* 



24 

maximal mit VVasser beladenerTheilchen charakterisirt, <2dui"ch 
X solche Theilchen {x <:ini), dann lautet die Forme! 

dx 
— — r= (m^x) K. 

Die Geschwindigkeit der Wasserbindung ist der noch 
bindungsfahigen Masse proportional. Die Ubereinstimmung 
des Ausdruckes mit der chemischen Reactionsgesch win- 
digkeit einer bestimmten Classe von Vorgangen (Zucker- 
inversion, Zerlegung von MethjHacetat etc. ) ist eine vollstandige. 
Dass zwischen »Losungsaffinitat« und »chemischer Affinitat« 
keinerlei qualitativer Unterschied bestehe, hat erst jiingst Spiro 
in iiberzeugender Weise dargethan. 

Die Vorstellung, dass in jeder Gelatine beliebiger Con- 
centration Theilchen von \erschiedener Wasserbindung nur in 
wechselnden Verhaltnissen vorkommen, lasst die Tragheit der- 
selben gegen Zustandsanderung (geringe Erstarrungsgeschvvin- 
digkeit, Auseinanderliegen von Schmelz- und Erstarrpunkt 
u. dergl.) fasslicher erscheinen. Ein analoges Verhalten gevvisser 
Mischungen (Fette, Wachse) haben Riidorff und Franken- 
heim constatirt. 

Bei den Versuchen iiber Gelatinirung hat sich auch gezeigt, 
dass die Salze in analoger Weise in Bezug auf Loslichkeit und 
Viscositat der Gelatine entgegengesetzt wirken. Die Thatsache, 
dass die vollstandige Entsalzung von Eivveissstoffen ihre Los- 
lichkeitsbedingungen wesentlich andert, hatte bis zu der An- 
schauung gefuhrt, eine festere (chemische) Bindung der Aschen- 
bestandtheile in den Eivveissstoffen zu vermuthen. 

Die gefundenen Thatsachen lassen auch die RoUe der Salze 
bei der Resorption colloidaler Stoffe, sowie bei der Safte- und 
Blutcirculation in einem neuen Lichte erscheinen. 

Alkohol, Glycerin und insbesondere gesattigte Ammon- 
sulfatlosung bringen Gelatine zur Schrumpfung. Diese ist mit 
abnehmender Concentration und steigender Temperatur umso 
ausgiebiger, entsprechend der loseren Wasserbindung. 

Die.GestaltschrumpfenderGelatineformen ist einigermassen 
ahnlich den bekannten Plateau'schen Formen von Fliissigkeits- 
hautchen. Doch gilt dies nur fur dunne Concentrationen der 



25 

Gelatine und geringe Anderungen des Quellungsgrades durch 
Schrumpfung. Die Abhangigkeit der Wasserbindung voni 
Quellungsgrade vermittelt geniigend das Verstandniss der 
Schrumpfungsformen. 

Die auffallende Gestalt der rothen Blutkorperchen lasst 
sich nicht durch secundare Schrumpfung erklaren, wievvohl die 
Schvverdurchlassigkeit der rothen Blutzellen fiir die Salze des 
Serums eine solche ermogUchen vvtirde. 

Die Quellungs- und Schrumpfungserscheinungen an Gela- 
tine stellen gegenuber denen der rothen Blutkorperchen einen 
allgemeinen Fall vor und machen die Grundbedingungen der 
letzteren leichter verstandlich. 



Der Leiter der vorjahrigen arztlichen Mission zum 
Studium der Bubo nen pest nach Bombay, Herr Dr. 
Hermann Franz Millie r in VVien tiberreicht folgende Theile 
des Berichtes fiber die wissenschaftlichen Ergebnisse dieser 
Mission: 

I. Historischer Theil: »Zur Geschichte der osterrei- 

c h i s c h e n P e s t c o m m i s s i o n " . 
II. Wissenschaftlicher Theil: A. »Klinische Unter- 
suchungen«. 

Herr Dr. R. A. Weithofer, Ober-Ingenieur zu Parschnitz 
(Bohmen) i^iberreicht eine Abhandlung: »Zur Parage der gegen- 
seitigen Altersverhaltnisse der mittel- und nord- 
bohmischen Carbon- und Permablagerungen«. 

Eine Vergleichung der Schichtenserien in den terrestren 
mittelbohmischen und den paralischen nordbohmischen Stein- 
kohlenablagerungen ergibt eine ungefahre Aquivalenz der 
Radnitzer und Nijrschaner Schichten mit den hoheren Theilen 
der Schatzlarer Schichten (Xaveristollen-Zdiareker Sch.), der 
Araukarien fiihrenden Kaolinsandsteine Mittelbohmens mit 
den sogenannten Hexenstein-Arkosen von Schwadovvitz, sowie 
endlich der Kounowa'er Schichten von Schlan, Rakonitz und 
Pilsen, Oder doch Theilen derselben, mit den Radowenzer 
Schichten. 



26 

Da letztere jedoch sammt den Hexenstein-Arkosen und 
den Schwadowitzer Schichten den Ottweiler Schichten des 
Saarbeckens entsprechen, so muss Gleiches auch fiir die ge- 
nannten Schichten Mittelbohmens angenommen werden, und 
da die Grenze gegen das Rothhegende nach allgemeiner An- 
nahme erst iiber die Ottweiler Schichten verlegt wird, so ergibt 
sich in weiterer Consequenz dessen auch die Stellung der 
beziigHchen bohmischen Kohlenablagerungen. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in \Vien. 



Jahrg. 1898. Nr. V. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 10. Februar 1898. 



Erschienen: Sitzungsberich te, Bd. 106, Abth. II. a., Heft VII (Juli 1897) 
und Abth. Ill, Heft VI -VII (Juni-Juli 1897). 



Der Vorsitzende, Herr Vicepr aside nt Prof. E. Suess, 
gibt Nachricht von dem am 6. Februar d. J. erfolgten Ableben 
des auslandischen correspondirenden Mitgliedes dieser Classe, 
Herrn Geheimrathes Professor Dr. Rudolf Leuck art in Leipzig. 

Die anvvesenden Mitglieder geben ihrem Beileide durch 
Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



Herr Heinrich Friese in Innsbruck dankt fiir die ihm 
bewilligte Subvention zur Herausgabe des 4. Bandes seines 
Werkes fiber die »Bienen Europa's«. 



Das c. M. Herr Prof O. Stolz in Innsbruck iibersendet 
eine Abhandlung: »Zur Erklarung der absolut conver- 
genten uneigentlichen Integrale«. 



Das w. M. Herr Prof. Franz Exner legt die folgenden 
zwei in seinem Institute ausgeftihrten Arbeiten vor; 

1. »Messungen an Flammen- und Tropfelek troden«, 
von Dr. E. v. Schvveidler. 

6 



28 

2. »Uber die galvanische Polarisation fester unci 
geschmolzener Salze«, von O. Singer. 
In der ersten Abhandlung vverden die Strome genauer 
untersucht, welche von Flammen oder Fliissigkeitsstrahlen 
geliefert werden; dieselben sind Convectionsstrome und lassen 
sich ihrer Intensitat nach sovvohl elektrometrisch, als direct 
mit dem Galvanometer bestimmen. Es kommt diesen Stromen, 
die bisher noch nicht naher untersucht vvurden, deshalb ein 
gewisses Interesse zu, vveil sie bei den Methoden, die zur 
Messung der atmospharischen Elektricitat dienen, eine wichtige 
Rolle spielen. 

In der z we it en Abhandlung wird der Verlauf der Polari- 
sation in Salzen untersucht, wenn deren Temperatur bis zum 
Dissociationspunkt gesteigert wird; es zeigt sich dabei ein 
allmaliges Absinken der Polarisation bis auf Null, vvoraus folgt, 
dass auch die Bildungswarme des betreffenden Salzes mit der 
Temperatur abnimmt und bei der Dissociationstemperatur 
gleich Null wird. Bei manchen Salzen konnte der Werth Null 
nicht erreicht werden, well dieselben bei hoherer Temperatiu- 
in eine stabilere Verbindung iibergingen, deren Dissociations- 
punkt ausserhalb der erreichbaren Temperaturen lag. Ein 
solcher Ubergang aus einer Verbindung in eine andere, z. B. 
die Bildung des Nitrites aus dem Nitrat, zeigt sich stets durch 
eine plotzliche Anderung der Polarisation an. Untersucht ^ 
wurden die Salze: NaNO.^, NaNO.,, KNO3, I<NO.„ AgNO.^. 
NH.NOg, (NHJ.SO^, (NHJ.HPO,. 



Ferner legt derselbe die Nl. Mittheilung der \'on ihm in 
Gemeinschaft mit Herrn Dr. E. Haschek ausgefiihrten Unter- 
suchung vOber die ul travioletten Funk ens pectra der 
Elemente« \-or. 

Dieselbe enthalt die Spectren von Vanadium, Rubidium 
und Casium. 



Das \v. M. Herr Hofrath Prof. J. Hann iiberreicht eine Ab- 
handlung: »Uber die Temperatur \-on Graz Stadt und 
Graz Land«. 



29 

In derselben werden alle fur Graz vorhandenen Ergebnisse 
der TemperatLirbeobachtungen bearbeitet und durch Reduction 
auf die gleiclie Periode (1851 — 1880) vergleichbar gemaciit. 
Besonderes Interesse gevvahrt die Constatirung des Temperatur- 
unterschiedes zvvischen der inneren Stadt, der oberen Garten- 
und Villenstadt (III. Bezirk Geidorf) und dem Rande der Stadt, 
der Landtemperatur von Graz. Nach Jahreszeiten und extremen 
Monaten zusammengesetzt, erhiilt man folgende Obersicht: 

Mittlere Temperatur von Graz (1851 — 1890). 

Winter Fruliling .Summer Herbst Jannei" Juli Jahr 

Innere Stadt . . — 1 ° 1 
Obere Stadt . .— 2-2 
Graz Land. . . . — 2*5 

Die nachste Umgebung von Graz ist im Jahre.smittel um 
1°4 kalter als das Innere der alten Stadt; der Unterschied ist 
im April am kleinsten: 1 °0, im (3ctober am grossten: 1°7. Der 
Hohenunterschied aller drei Localitiiten ist so gering, dass er 
dabei keine Rolle spielt. Die Jahresextreme der Temperatur im 
Mittel von 20 Jahren sind fiir die innere Stadt Graz ■ — 14°3 
und 29-0, fiir die obere Stadt —18 -3 und 29°8, fur Graz Land 
— 19-5 und 31-7. 



9-4 


19-0 


9-6 


—2-1 


19-8 


9-2 


8-4 


17-6 


8-2 


—3-2 


18-3 


8-0 


8-3 


17-5 


8-0 


-3-5 


18-2 


7-8 



Das \v. M. Herr Director E. Weiss tiberreicht eine Ab- 
handlung von Dr. Anton Schobloch, vvelche eine definitive 
Bahnbestimmung des von Brorsen am 20. Juli 1847 in 
Alton a entdeckten Kometen 1847 V enthalt. 

Der ebengenannte Komet bietet deshalb ein grosseres 
Interesse dar, weil er zu der Gruppe jener Kometen gehort, 
die wie der beriihmte Halley'sche, Gibers 'sche, Pons-Brooke'sche 
u. s. \v. die relativ kurze Umlaufszeit von 75 bis 80 Jahren 
besitzt. Die vom Verfasser gefundene Bahn. welche auch noch 
durch den Umstand bemerkenswerth ist, dass sie sich der 
Jupitersbahn zweimal, in den heliozentrischen Langen 225° und 
293°5 bedeutend nahert, und zwar in der ersteren bis auf 1 '80, 
in der letzteren bis auf 0*48 Erdbahnhalbachsen, lasst die 
Umlaufszeit auf d=2'3 Jahre unsicher, indem sie \'on 78-9 bis 

6* 



30 

83-4 Jahre variirt werden kann, ohne in den Beobachtungen 
allzugrosse F'ehler zuriickzulassen. Die wahrscheinlichste Um- 
laufszeit belauft sich auf 80w5 Jahre; die entsprechenden 
librigen Elemente lauten: 

T 1847 Sept. 9-52295 mittl. Par. Zeit. 



::= 79° 8' 22 "3 
£ = 309 50 19-2 
/ = 19 9 0-8 
log q — 9-6886824 
e=. 0-9738622 
a— 18-68 



mittl. Aqii. 
1847-0 



Der Vorsitzende theilt aus einem von dem Mitgliede des 
wissenschaftlichen Stabes der Expedition S. M. SchifT »Pola', 
Herrn Regierungsratli Prof. J. Luksch, eingelangten Schreiben 
folgenden Inhalt mit: 

Suakim, 23. Janner 1S98. 

S. M. Schiff »Pola« war am 10. Janner Nachmittags, nach 
Passirung der gefahrliciien Banke von Farisan, wohlbehalten bei 
Ras Tarfu (X = 42° 18' 30'' und 'f — 17°0'0", etwa 10 Meilen 
nordlich von dem arabisciien Orte Geishan gelegen) angelangt 
und etwa 400 m von der Kiiste vor Anker gegangen. Da eine 
kurze Recognoscirung der beobachtenden Herren ergab, dass 
man die Zelte dicht an dem Strande errichten konne, beschloss 
der Commandant, an diesem Punkte die Landbeobachtungen 
ausfiihren zu lassen. Die Gegend war, soweit dieselbe begangen 
werden konnte, vollkommen menschenleer gefunden, doch 
konnte man eine Anzahl weidender Kameele erblicken. Neben 
»Pola« lag ein Sambuk (Kiistenfahrer) mit etwa 20 — 25 Alann 
vor Anker. Ich schicke voraus, dass die Gegend um Geishan 
als beriichtigtes Schmuggler-Gebiet gilt. Noch Abends, am 
Tage unserer Ankunl't, beschloss Commandant v. Pott, die 
Dampfbarkasse mit dem uns zugetheilten tiirkischen Officier 
— Arif Bey ■ — und LinienschitTslieutenant Koss nach deni 
12 Meilen entfernten Orte Geishan zu senden, um von dem 
dortigen Mudirat einen I.ootsen fur die bedenkUchen Gewiisser 



31 

nach El Wasm und Kunfida, sowie tiirkische Soldaten als 
Reprasentanten einer Autoritat fiir Ras Tarfu zu erlangen. Den 
folgenden Tag — 11. Jiinner — kehrte das Dampfboot init 
den Herren und mit einem Locallootsen zuriick und brachte 
gleichzeitig ein Sambuk (Kiistenfahrer) 6 Mann unter einem 
Tschausch (Unterofficier) als Lagerwache mit. Dieselbe begab 
sich mit dem uns zugetheilten tiirkischen Officier an Land, 
wo die Herren Linienschiffslieutenant Koss und v. Triulzi, 
sowie Linienschiffsfahnrich Rossi er sich bereits mit einigen 
Matrosen befanden, um die Beobachtungen auszufiihren. Etvva 
um 5 Uhr horten wir von Bord aus Schiisse, welche man 
urspriinglich nicht besonders beachtete, da man sie fiir Jager- 
schtisse hielt; bald jedoch mehrten sich dieselben, und es 
wurde klar. dass etwas Ernstliches vorgehen miisse, da ein- 
zelne Projectile nahe der geankerten >'Pola« einschlugen. Man 
musste einen Angriff auf das Lager annehmen, und der Com- 
mandant handelte sofort darnach, hess »Klarschiff zum Ge- 
fecht" blasen, Geschutze und Boote bemannen und sandte 
30 Mann sofort an Land. Wahrend dieser Zeit entspann sich 
um das Lager ein lebhaftes Feuergefecht, das von unseren 
drei Officieren, den Matrosen und der tiirkischen Sauvegarde 
unterhalten wurde. Die in den Mangrovebuschen versteckten 
Beduinen schossen vollkommen gedeckt auf das Lager und 
konnten ihrer Zahl nach absolut nicht geschatzt werden. Eine 
Schatzung nach der Lebhaftigkeit ihres Feuerns war schwer zu 
machen, da nicht alle Beduinen mit weitertragenden Gewehren 
versehen sind, und man konnte sich eben nur auf das Rathen 
verlegen. Mag sein, dass ihrer ein halbes Hundert waren. Da 
die betreffenden Boote eine gewisse Zeit beanspruchten, um 
das Land zu gewinnen, Hess Commandant Pott das Geschiitz- 
feuer von Bord aus mit den am Heck stehenden 25ww-Mitrail- 
leusen eroffnen, welche auf die von uns etwa lOOOw^ gelegenen, 
von den Beduinen besetzten Biische gerichtet waren. Der 
Effect war ein giinstiger, denn das Feuer des Gegners wurde 
schwacher und horte einige Zeit, nachdem die Mannschaft 
unserer Boote gelandet und ein energisches Salvenfeuer er- 
offnet hatte, ganz auf. Die tiirkischen Soldaten hatten wahrend 
der Affaire 202, unsere Officiere und die Hilfsmannschaft, 



welche gelandet war, 718 Kugeln an den Gegner verschossen. 
Ob derselbe Verluste erlitten, lasst sich nicht nachweisen, denn 
es war bereits voile Finsterniss eingetreten, als das Feuern auf- 
horte und mit Riicksicht auf den Umstand, dass Commandant 
Pott den Befehl ergehen Hess, das Lager abzubrechen, Zelte 
und Instrumente an Bord zu bringen, war eine aggressive Be- 
wegung unserseits gegen den wahrscheinlich durch die Bi'ische 
sich zLiriickziehenden Gegner ausgeschlossen. Um 8 Uhr Abends 
war AUes gesichert an Bord. »Pola« verlor weder Menschen, 
noch Instrumente. Alles befand sich im besten Wohlsein und 
guter Stimmung. 

Da sich indess in der Bucht und nahe der »Pola« einige 
»Sambuks« sehen liessen, welche herumkreuzten, und der 
Mond erst die zehnte Stunde als Aufgangszeit hatte, liess der 
Commandant scharfen Auslug halten, die Leute blieben unter 
Waffen und bei den Geschiitzen, und erst nachdem sich alle 
bedenklichen Zeichen gelegt, trat die gewohnte Ruhe ein. 

Die Folge dieses Zwischenfalles ist nun, dass die Station 
»Ras Turfa« nicht ganz durchgefiihrt werden konnte. Schifts- 
fahnrich Rossi er und mir gelang es, die Untersuchungen auf 
magnetischem und physikalischem Gebiete durchzufuhren, die 
Erdschweremessung aber, sowie die astronomische Ortsbestim- 
mung mussten entfallen. Ebenso musste die nachstgelegene 
Station El Wasm, etw^a 70 Meilen nordwarts gelegen, aufge- 
lassen werden, da die dortige Bevolkerung noch weniger ver- 
trauenswerth sein soil, als hier in Tarfu und Commandant Pott 
beschloss nur noch, die letzte Station Kunfida anzulaufen — 
weil dort vielleicht eine grossere tiirkische Garnison zu hnden 
ist — und sich dann, wie im Plane beabsichtigt war, nach 
Suakim zu wenden, von wo aus die Fahrt nach Norden ange- 
treten wird, da unsere Aufgabe im. Rothen Meere (stidlichem 
Theile) hier beendet ist. Da das Expeditionsschiff auf seiner 
Fahrt nach Kunfida in der Nahe von El Wasm iiber Nacht vor 
Anker gehen musste, konnte ich auch diese Station fiir meine 
Beobachtungen verwerthen. 

Seit dem Abgange des Herrn Hofrathes Dr. Stein dachner 
von Aden aus, bewegte sich unsere Fahrt vorwiegend auf 
arabischem Festland- und Inselgebiete und waren besonders 



33 

letztere (die Gruppen von Zukur unci Zebayir) von besonderem 
Interesse. Beide Gruppen tragen ausschliesslich vulkanischen 
Charakter, die einzelnen Inseln und Erhebungen sind ins- 
gesammt ehemalige Vulkane. 

Auf der Fahrt v^on Geishan fiber El Wasm nach Kunfida, 
nahe unter der arabischen Kiiste, konnte man bemerken, dass 
das im Hinterland liegende Gebirge, speciell mit Rticksicht auf 
die Form der einzelnen Spitzen gleichfalls vulkanischen 
("harakter trage. 



34 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48°15'0 N-Breite. itn Monate 



Luftdruck in Millimetern 



Tag 



9I' 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



Abwei- 
91, Tages- Chung V, 



mittel 



Normal- 
stand 



10 ! 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



739.7 
! 41.6 

I 46.1 

j 44.2 

45.7 

47.3 
50.8 
46.3 
34.7 
36.6 

33.6 
43.9 
43.3 
47.1 
45.6 

52.8 
57.2 
56.6 
51.0 
49.4 

54,3 
58.4 
56.0 
55.0 
54.6 

58.5 

57.1 
56.2 
56.5 
51.9 
42.5 

748.86 



737.2 


738.8 


738.6 


43.3 


45.2 


43.4 


44.6 


44.8 


45.2 


44.4 


46.0 


44.9 


45.8 


46.5 


46.0 



48.1 
51.2 
41.1 
35.0 
38.3 

34.6 
46.1 
45.5 
46.3 
47.8 

54.3 
57.1 
55.0 
50.4 
49.6 

55.6 
58.1 
55.1 
54.5 
55.3 

58.4 
56.1 
56.1 
56.2 
48.4 
40.3 

748.72 



49.4 
51.6 
38.1 
34.9 
39.1 

38.2 
45.4 
47.3 
46.8 
50.5 

56.3 

57.4 
53.6 
51.2 
52.1 

58.1 
58.1 
54.8 
54.9 
57.2 

58.2 
56.6 
56.5 
56.1 
45.3 
40.6 



48.3 
51.2 
41.8 
34.9 
38.0 

35.5 

45.1 
45.4 
46.7 
48.0 

54.5 
57.3 
55.1 
50.9 
50.4 

56.0 
58.2 
55.3 
54.8 
55.7 

58.4 
56.6 
56.3 
56.3 
48.5 
41.1 



749.34:748.97 



5.9 
1.1 
0.6 
0.3 
1.3 

3.6 
6.4 
3.0 
10.0 
7.0 

9.5 
0.0 
0.3 
1.5 
2.8 

9.2 
12.0 
9.8 
5.5 
5.0 

10.5 

12.7 

9.8 

9.2 

10.1 

12.8 
10.9 
10.6 
10.6 
2.8 
- 4.7 

3.77 



3.3 


3.2 


0.0 


1.2 


0.8 





1.8 


- 0.4 


- 1.0 


1.6 


0.6 


2.0 


0.6 


3.0 


2.5 


0.8 


3.2 


0.9 


3.0 


- 1.0 


— 1.2 


0.1 


1.8 


0.5 


0.6 


- 0.6 


- 1.0 


1.6 


5.2 


1.0 


0.6 


1.8 


0.2 


5.2 


6.4 


1.6 


3.1 


10.8 


3.2 


0.5 


0.2 


1.2 


1.4 


2.1 


2.2 


1.3 


0.8 


0.1 


0.2 


- 0.3 


- 0.2 


1.0 


- 1.0 


- 1.2 


0.0 


3.0 


3.0 


1.8 


2.8 


1.1 


1.0 


- 1.6 


- 3.7 


5.4 


— 1.4 


- 1.0 


0.6 


1.3 


0.2 


0.0 


1.4 


0.8 


1.2 


- 2.0 


— 2.8 


4.2 


- 4.0 


- 3.6 


4.8 


- 3.2 


- 5.6 


4.4 


- 5.0 


- 4.9 


5.5 


- 5.0 


- 5.6 


5.2 


- 5.4 


- 4.6 


3.2 


4.6 


2.6 


1.04 


0.69 


- 0.43 



0.0 

0.1 

1.1 

0.3 
2.0 

1.6 
1.7 
0.7 
0.7 
2.6 

0.5 
4.4 
5.7 
0.6 
1.9 

0.7 
0.1 
1.1 
2.0 
1.9 

2.1 
2.6 
0.3 

0.7 
2.0 

3.9 
4.5 
4.8 
5.4 
5.1 
1.3 



1.3 
1.3 
2 .2 

0.7 
1.2 

0.9 
2.3 
0.2 
1 .1 
2.3 

0.3 
4 3 
5.7 

0.7 
2. 1 

1.0 
0.3 
0.6 
2.6 
2.6 

1.3 
1.7 
1.3 
1.8 
0.8 

2.6 
3.1 
3.3 
3.8 
3.4 
3.1 



— 0.26 0.03 



Maximum des Luftdruckes : 758.5 Mm. am 26. 
Minimum des Luftdruckes : 733.6 Mm. am 11. 
Temperaturmittel : — 0.30°C. 
Maximum der Temperatur : 11.8° C. am 13. 
Minimum der Temperatur: — 3.9°C. am 30. 



35 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 

December 1897. \Q°2\'b E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius |i Absolute Feuchtigkeit Mm. 

Radia- \ 



Max. 



3.8 
1.5 
1.2 
2.3 
3.3 

3.4 
1.4 
2.1 
2.1 
5.4 

6.2 
7.3 
11.8 
1.6 
2.5 

1.4 
0.4 
0.2 
3.2 
3.2 



Min. 



Insola- 
tion 

Max. 



tion 
Min. 



3.3 
2.0 

1.8 
1.6 
0.3 



15.7 

11.1 

14.3 

6.2 

6.7 



6.2 
4.6 
3.8 
1.9 



0.3 


10.8 


1- 3.0 


1.7 


- 1.6 


8.6 


- 1.9 


1.3 


'- 1-0 


22.2 


- 2.8 


8.7 



0.4 

0.4: 

0.4 

0.2 

1.3 

0.0! 

1.0 
1.8 
0.5 



18.7 

19.6 

2 .2 

4.6 

4.6 
2.3 
0.6 
4.8 
17.7 



0.6 


- 1.0 


9.7 


0.4 


— 5.5 


1.7 


1.6 


- 1.7 


10.9 


1.6 


— 0.2 


8.1 


0.7 


- 1.2 


0.2 


3.4 


- 4.2 


—2.2 


2.0 


- 5.7 


8.4 


4.1 


- 5.7 


—3.2 


4.7 


- 5.6 


— 3.6 


3.0 


- 5.9 


—2.8 


5.2 


- 5.6 


16.8 


1.74 


—2.00 


7.30 



- 6.4 

- 2.9 

- 2.9 
0.1 
0.4 

- 0.5 

- 0.2 

- 1.0 

- 3.8 

- 4.6 

- 2.9 

- 6.0 

- 2.2 

- 3.1 
o o 

- 4.1 

- 7.2 

- 6.0 

- 5.0 

- 5.3 

- 4.8 

-3.28 



91' 



Tages- 
mittel 



Feuchtigkeit in Procenten 

7h 



2h 



91- 



Tages- 
mittel 



3.3 
3.7 
3.7 
3.9 

4.4 

4.3 
3.7 
4.5 

4.2 
4.6 

3.7 
4.8 
4.8 
4.7 
4.9 

4.8 
4.5 
4.3 
4.3 
3.7 

2.8 
2.6 
3.2 
3.6 
3.8 



3.5 
4.1 
3.8 
4.2 

4.8 

4.8 
4.1 
3.5 
4.2 
4.4 

4.5 
5.0 
7.5 
4.5 
4.9 



2.4 
3.3 
3.3 
3.8 
3.6 



4.1 


3.6 


4.1 


4.0 


3.9 


3.8 


4.6 


4.2 


5.0 


4.7 



4.4 
3.9 
4.0 
4.1 
4.2 

4.3 
4.6 
5.3 

4.7 
4.6 

4.5 
4.5 
4.0 
4.1 
3.3 

2.3 
3.3 
3.5 
3.5 
3.4 



1 3.0 


3.2 


3.3 


1 3.0 


3.3 


2.8 


3.3 


3.1 


3.0 


3.0 


3.1 


3.0 


3.1 


3.0 


3.2 


3.6 


5.0 


4.6 


3.86 


4.09 


3.93 



4.5 
3.9 

4.0 
4.2 
4.4 

4.2 
4.8 
5.9 
4.6 
4.8 

4.7 
4.5 
4.2 
4.5 
3.5 

2.5 
3.1 
3.3 
3.6 
3.6 

3.2 
3.0 
3.1 
3.0 
3.1 
4.4 

3.96 



94 
88 
92 
96 
92 

89 
100 
98 
96 
89 

85 
72 

84 
98 
96 

94 
96 
100 
92 
71 

65 
85 
73 
78 
90 

91 
95 
100 
100 
100 
100 

90 



61 
85 
85 
89 
85 

83 
96 
67 
96 
66 

85 
69 
82 
96 
91 

96 
98 
100 
90 
62 

58 
80 
63 
74 
92 

95 
91 
100 
100 
98 
79 

84 



89 
89 
92 
87 
91 

89 
78 
83 
96 
85 

92 
89 
92 
94 
85 



67 
76 
78 
71 
92 

95 
96 
95 

100 

100 

82 



81 
87 
90 
91 
89 

87 
91 
83 
96 
80 

87 
77 
86 
96 
91 



98 96 
100 98 
96 
73 
63 



99 
85 
65 

63 
80 

71 
74 
91 

94 
94 
98 
100 
99 
87 

87 



Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum: 22.2° C. am lu. 
Minimum, 0.06"^ iiber einer tVeien Rasenflache : — 7.2° C. am 27. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit : 58% am 21. 



36 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48°15'0 N-Breite. hn Moiiaie 



Tac 



Windesrlchtung u. Starke 



71, 



oh I Qli 



Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



7h 



Bemerkunwen 



1 


— 


2 


- 


3 


SE 2 


4 


SE 2 


5 


SE 1 


6 


SE 2 


7 


- 


8 


S 1 


9 


SE 1 


10 


WNW 2 


11 


- 


12 


W 3 


13 


- 01 


14 


SSE 1 


15 


— 


16 


— 


17 


SE 1 


18 


SE 1 


19 


- 


20 


NW 2 


21 


N 4 


22 


NE 1 


23 


W 2 


24 


WNW 2 


25 


- 


26 


E 1 


27 


SW 1 


28 


SE 1 


29 


— 


30 


SE 2 


31 


NE 1 


Mittel 


1.0 

1 



SE 
E 
SE 
SE 







- 

- 
SSE 2 

- 
S 1 



SE 2 

- 
SE 2 

- 0, 

NW 2 

- Oi 
W 3 

w 3; 

SE 2 



S 

W 
SE 

W 



N 



N 1! - 

SE 2! SSE 2 

— 0| S 1 

W 3 WNW 2 

NW 3 NW 3 

N 3! NW 3 
WNW 2 W 2 
W 3 W 4 
W 2 WNW 2 
-0—0 



SE 1 
WSW2 
SE 1 
SE 1 
SE 3 



— 

SW 1 

SE 1 

SE 1 

SE 3 



N 1! SSE 3 



1.7 



1.3 



1.0 


W 


4.4 


0.4 


SE 


2.8 


3.6 


SE 


5.8 


2.6 


SE 


5.8 


2.0 


SE 


3.6 


2.4 


SSE 


3.9 


0.4 


W 


5.8 


2.6 


SE 


4.7 


1.5 


SE 


4.2 


5.0 


W 


10.3 


0.7 


SSE 


2.5 


6.1 


W 


11.7 


1.5 


W 


8,3 


1.0 


SE 


3.1 


0.9 


W 


3.1 


0.9 


N 


2.5 


1.8 


SE, SSE 


3.6 


0.7 


SE 


1.4 


3.8 


W 


9.7 


6.8 


WNW 


9.4 


7.5 


N 


11.1 


2.4 


NW 


6.4 


7.1 


W 


10.8 


5.2 


WNW 


8.9 


0.0 


W 


1 . 1 


0.8 


ESE 


2.5 


1.4 


E 


4.4 


1.6 


SE 


2.5 


1.1 


SSE 


2.2 


3.2 


SE 


4.2 


2.8 


S 


7.2 


2.55 


W 


11.7 



0.1^ 



- 5< 



2« 



0.6* 
0.4^ 



0.3« 
0.4«s 

O.Us 
0.1«= 
0.2i 



0.8i 1.7 



O.U 

0.1«= 

0.2«=' 



e 0.2»= 



0.7* 
0.5« 



0.2»s 
0.8« 
0.1 * 



0. lA^ 
0.2^ 

2.5 



0.1:^1 



2.0 



0.1^ 
0.2^ 

4.5 



' ^ 11! .5 

• ^ i 
■ - «S o 



III 
,1' X 



fcO p 



bo 






N 



3 • _ 






t/5 c 






3 



^ ";i N F p 

[i. ^ - - ~ ~ 






* S 






S.^^^ = 



<i iir 



tA tc tb 



bD >i 



. ^^ X C« -^ 



rH C5 ^ 1— *1 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 
N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW 

Haufigkeit (Stunden) 
27 9 6 11 9 19 189 93 20 7 26 18 88 53 42 
Weg in Kilometern (Stunden) 
389 41 49 30 51 68 1396 742 155 24 114 84 1706 1110 685 

Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
4.0 1.3 2.3 7.5 1.6 1.0 2.1 2.2 2.1 0.9 1.2 1.3 5.4 5.8 4.5 

Maximum der Geschwindigkeit 
11. 1 3.9 3.6 1.7 4.4 2.5 5.8 6.4 7.2 2.5 4.2 2.8 11.7 10.6 8.3 

.Anzahl der Windstillen = 1 14 



NNW 

13 

223 

4.8 

9.4 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 
December 1897. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 



Bewolkung 



71. ' 21' 9'' 



Tages- 
mittel 



Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 



Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 



10= 


1 



8 


lOx 


10 


10 


10 


9 


10 


10s 


10= 


10 


10 


10 


10 


9 


10 





10= 


10= 


10 


10 


10 


10^ 


10=« 


10^ 


10 


3 


5 





10= 


8 


10= 


10 


3 


8 


9 


10* 


10 


10s 


10= 


10= 


lOse 


10= 


10 


10 


10 


10=« 


10s» 


10=« 


10=.' 


10s» 


10=« 


10s»' 


10 


10= 


10 


10 


9 


10 


8 


4 





9 


10 


10^ 


10 


10^ 


10 


10 


9 


10 


10 


10 


10 


10s 


10s 


10 


10= 


9= 


10 


10= 


10= 


10 


10s 


10s 


105K 


10^ 


lOx 


10>fc 


10s 


4 


2 


9.6 


8.7 


8.6 



6.0 
10.0 

9.7 
10.0 
10.0 

6.3 
10.0 
10.0 
10.0 

2.7 

9.3 

7.0 

9.7 

10.0 

10.0 

10.0 
10.0 
10.0 
10.0 
9.7 

4.0 
9.7 

10.0 
9.7 

10 

10.0 
9.7 
10-0 
10.0 
10.0 
5.3 

9.0 



0.6 
0.3 
0.2 
0.2 
0.0 

0.2 
0.2 
0.2 
0.2 
0.0 

0.4 
0.5 
0.4 
0.2 
0.0 

0.2 
0.0 
0.2 
0.0 
0.2 

1.4 
0.6 
0.4 
0.6 
0.2 

0.1 
0.0 
0.0 
0.1 
0.0 
0.0 

7.6 



2.7 
0.8 
0.0 
0.0 

0.5 
0.0 
0.0 
0.0 
6.1 

0.3 
3.3 
0.5 
0.0 
0.0 

0.0 
0.0 
0.0 
0.0 
0.6 

3.7 
0.0 
0.0 
0.3 
0.0 

0.0 
0.2 
0.0 
0.0 
0.0 
3.6 

28.4 



Ozon 
Tages- 
mittel 



3.0 
2.0 
0.0 
2.0 
1.0 

0.0 
2.7 
1.0 
2.0 
8.3 

4.7 
6.7 
1.7 
0.0 
2.3 

7.0 
3.7 
3.3 

5.0 
9.7 

7.7 
6.3 
9.7 
8.3 
5.3 

2.7 
1.7 
0.0 
6.0 
7.0 
2.0 

3.96 



Bodentemperatur in der Tiefe von 
iO.37"' 0.58'" 0.87'" 1.31'" 1.82' 



Tages- Tages- 
mittel ! mittel ! 



2h 



2.2 

2 
2.0 



2.3 

2.4 

2.4 
2.5 
2.2 
2.0 
2.0 





8 
6 




4 




2 




.4 


1 


.2 



1.2 
0.9 
0.7 
0.6 
0.6 

1.7 




3.4 


5.1 , 


3.3 - 


5.0 


3.2 


5.0 i 


3.0 


4.8 1 


3.0 I 


4.8 I 


2.9 


4.6 1 


2.7 


4.6 1 


2.8 


4.4 i 


2-8 


4.4 1 


2.6 


4.3 


2.6 


4.2 


2.6 


4.2 ' 


2.6 


4.0 1 


2.7 


4.2 


2.8 


4.2 


2.9 


4.2 


3.0 


4 2 


3.0 


4.2 


2.8 


4.2 


2.8 


4.2 


2.6 


4.0 


2.6 


4.0 


2.4 


4.0 


2.7 


3.8 j 


2.2 


3.8 


2.2 


3.7 


2.2 


3.6 


2.0 


3.6 


1.9 


3.6 


1.8 


3.4 


1.6 


3.4 


2.6 


4.2 



7.3 
7.2 
7.0 
7.0 
6.8 

6.8 
6.6 
6.4 
6.4 

6.4 

6.3 
6.2 
6.0 
6 . 
6.0 

6.0 
6.0 
6.0 
5.9 
5.8 

5.8 
5.8 
5 . 7 
5.8 
5.4 

5.4 
5.4 
5.4 
5.2 
5.2 
5.2 

6.1 



9.0 
9.0 
8.9 
8.8 
8.6 

8.6 
8.3 
8.4 
8.2 
8.2 

8.2 
8.0 
8.0 
7.8 
7.8 

7.8 
7.6 
7.6 
7.6 
7.6 

7.4 
7.4 
7.4 
7.3 



/ .z 

7.1 
7.0 
7.0 
7.0 
6.8 



Grosster Niederschlag binneii 24 Stunden 3.1 Mm. am 9. 

Niederschlagshohe : 9.0 Mm. 

.Maximum des Sonnenscheins : 6.1 Stunden am 10. 

tasZeichen ^ beim Niederschlage bedeutet Regen, ^ Schnee , A Hagel, A Grau- 
peln, = Nebel, — Reif, -tl Thau, R Gewitter, < Wetterleuchten, H Regenboger,. 



38 



Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 
Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

im Monate December 1897. 





Tag 


Magnetische Variationsbeobachtungen * 






Declination 


Horizontale Intensitat j 


i 
Verticale Intensitat 1 




7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


7h 


2h 


gh Tages- 
mittel 


711 2'^ 


Qh ITages- 
j mittel 




8°+ 1 


2.0000+ 1 


4.0000+ 1 




1 


22. 2 


25.6 


22.2 


23 . 33 809 


786 796 


797 






_ 


_ 




2 


24.0 


24.2 


21.4 


23.20 


819 


789 


810 


806 


— 


— 


— 


— 




3 


22.5 


25.1 


21.1 


22.90! 


809 


796 


796 


800 


— 


— 


— 


— 




4 


22.7 


24.9 


22.4 


23.33 


817 


784 


808 


803 


— 


— 


— 


— 




5 


22.3 


24.5 


23.5 


23.43 


813 


796 


801 


803 


— 


— 


— 


— 




6 


22. 1 


25.0 


21.6 


22.90 


810 


785 


805 


800 


— 


— 


— 


■ — 




7 


22.2 


24.1 


21.6 


22.63 


810 


801 


798 


803 


— 


— 


— 


— 




8 


22.7 


24.4 


21.7 


22.93 


811 


803 


807 


807 


— 


— 


— 


— 




9 


22.5 


25.4 


22.6 


23.50 


812 


797 


813 


807 


— 


— 


— 


— 




10 


22.3 


26.0 


21.5 


23.27 


804 


791 


788 


794 


— ■ 


— 


— 


— 




11 


26.3 


21.6 


20.5 


22 . 80 


723 


737 


731 


730- 


— 


— 


— 


— 




12 


22.0 


21.9 


21.2 


21.70 


772 


753 


775 


767 


— 


— 


— 


— 




13 


22.0 


23.1 


21.7 


22.27 


785 


777 


782 


781 


— 


— 


— 


— 




14 


21.7 


22.3 


22.5 


22.17 


780 


781 


789 


783 


— 


— 


— 


— 




lo 


27.6 


24.0 


22.5 


24.70 


788 


784 


784 


785 


— 




— 


— 




16 


23.5 


23.0 


21.7 


22.73 


796 


781 


794 


790 


— 


— 


— 


— 




17 


22.5 


23.7 


28.7 


24.97 


798 


799 


762 


786 


— 


— 


— 


— 




18 


22.6 


24.3 


22.0 


22.97 


789 


768 


795 


784 


— 


— 


— 


— 




19 


22.0 


24.2 


21.7 


22.63 


796 


795 


799 


797 


— 


— 


— 


— 




20 


22 7 


26.9 


16.7 


22.10 


807 


771 


701 


760 


— 




— 


— 




21 


23.5 


22.7 


21.5 


22.57 


771 


755 


779 


768 


— 


— 


— 


— 




22 


21.5 


24.1 


14.8 


20.13 


780 


768 


785 


778 


— 


— 


— 


— 




23 


22.8 


23.0 


21.4 


22.40 


786 


780 


778 


781 


— 


— 


— 


— 




24 


22.6 


22.7 


18.5 


21.27 


787 


785 


793 


788 


— 


— 


— 


— 




25 


21.7 


23.5 


21.7 


22.30 


788 


794 


786 


789 


— 


— 


— 


— 




26 


21.7 


22.3 


21.7 


21.90 


792 


792 


791 


792 


— 


— 


— 


— 




27 


21.8 


22.3 


21.7 


21.93 


794 


794 


796 


795 


— 


— 


— 


— 




28 


21.7 


23.0 


22.6 


22.43 


804 


814 


802 


807 


— 


— 


— 


— 




29 


22.5 


30.3 


22.5 


25.10 


795 


759 


784 


779 


— 


— 


— 


— 




30 


21.6 


23.1 


20.8 


21.83 


787 


784 


787 


786 


— 


— 


— 


— 




31 


23.5 


27.4 


19.5 


23.47 


805 


770 


760 


778 


— 


— 


— 






Mittel 


22.69 


24.15 


21.47 


22.77 


795 


783 


786 


788 


1 


— 


- 


— 



Monatsmittel der : 
Declination =8°22'77 

Horizontal-Intensitat =2-0788 
Vertical-Intensitat = — 
Inclination = — 

Totalki-aft = — 

■" Diese Heobaclitungen wurden an deiti W i 1 d - Ed el m an n'schen System (Uniiilar, Bitilar und 
Lloyd'sche VVaage) ausg-efuhrt. 



39 



Ubersieht 

der am Observatorium der k. k. Central-Anstalt fiir Meteorologie 

und Erdmagnetismus im Jahre 1897 angestellten meteo- 

rologischen und magnetischen Beobachtungen. 











Luftdruck in 


Millimetern 






M n a t 


24stun- 
diges 


Nor- 
maler 


Abwei- 

chung 

V. d. nor- 


Maxi- 
mum 


Tag 


Mini- 
mum 


Tag 


11 




Mittel 




malen 










< 


! Janner 


741.59 
47.68 


745.70 
44.46 


-4.11 
3.22 


755.2 
59.3 



16. 


721.2 
26.6 


23. 




34.0 1 
32.7 


Februar 


Marz 


39.75 
41.06 
39.54 
44.13 
41.99 
43.27 
44.43 


42.65 
41.68 
42.17 
43.06 
43.15 
43.49 
44.39 


-2.90 
-0.62 
-2.63 

1.07 
-1-16 
-0.22 

0.04 


49.1 
52.0 
46.9 
52.5 
49.0 
47.5 
52.4 


22. 
16. 
8. 
12. 
12. 
11. 
26. 


24.0 
24.0 
29.9 
38.8 
36.5 
37.7 
33.9 


29. 

1. 
23. 

9. 
20. 
23. 
20. 


25.1 
28.0 i 
17.0 
13.7 
12.5 
9.8 
18.5 


April 


Mai 


Juni 


Juli 


August 


September . . . 


October . 




48.78 
51.90 


44.36 
44.14 


4.42 
7.76 


57.2 
61.3 


27. 
10. 


39.9 
24.0 


1. 
29. 


17.3 
37.3 


November . . . 


December . . . 


49.04 


45.20 


3.84 


58.5 


26. 


33.6 


11. 


24.9 


Jahr 


744.43 


743 . 70 


0.73 


761.3 


lO./XI 


721.2 


23. /I 


40.1 


M n a t 




Temp 


)eratur d 


er Luft 


in Graden Celsius 




24stun- 
diges 
Mittel 


Nor- 
male 


Abwei- 
chiing 

V. d. nor- 
malen 


Maxi- 
mum 


Tag 


Mini- 
mum 


Tag 


„ th 

"o ? 
in ? 


Janner 


— 1.2 


— 2.3 


1.1 


6.0 


1. 


— 7.6 


21.,31. 


13.6 


Februar. 




2.3 


0.2 


2.1 


17.4 


27. 


— 8.6 


10. 


26.0 


Marz . . . 




7.1 


3.9 


3.2 


18.2 


27. 


0.2 


13. 


18.0 


April . . . 




9.4 


9.7 


-0-3 


21.2 


30. 


2.8 


4. 


18.4 


Mai .... 




12.6 


14-8 


—2.2 


22.6 


22. 


3.8 


12. 


18.8 


Juni .... 




18.6 


17.8 


0.8 


28.2 


25. 


10.4 


19. 


17.8 


Juli .... 




19.1 


19.6 


—0.5 


31.0 


1. 


12.6 


29. 


18.4 


August . 




18-9 


19.1 


—0.2 


29.6 


19. 


11.6 


25. 


18.0 


September . . 


14,8 


15.0 


-0.2 


27.2 


3. 


7.8 


20. 


19.4 


October 


8.3 


9.6 


— 1.3 


21.8 


1. 


- 0.3 


28. 


22.1 


November. . . 


2.1 


3.4 


-1.3 


13.8 


19. 


- 7.6 


27. 


21.4 


December . . . 


-0.4 


—0.5 


0.1 


10.8 


13. 


— 5.6 


27., 29. 


16.4 


Jahr 




9.3 


9.2 


0.1 


31.0 


l./VII 


— 8.6 


10/11 


39.6 



40 



Monat 



Dampfdruck 
in Millimetern 


Feuchtigkeit in Procenten 


Mitt- 
lerer 


19jahr. 
Mittel 


Maxi- Mini- 
mum 1 mum 


Mitt- 
lere 


19jahr. Mini- 
Mittel 1 mum 


Tag i 



Jiinner . . . 
Februar . . 
Marz . . . . 
April . . . . 

Mai 

Juni 

Juli 

August. . . 
September 
October . . 
November 
December 



lahr. 



3.7 

4.2 

5.4 

6.3 

8.3 

11.1 

11.9 

12.4 

10.1 

7.2 

4.3 

4.0 



■.4 



3.6 


5.9 


2.2 


87 


83 


61 


27., 30. 


3.8 


7.2 


2.3 


77 


81 


30 


27. 


4.5 


7.8 


3.5 


72 


72 


33 


27. 


6.0 


11.3 


3.2 


70 


67 


34 


19. 


8.1 


12.3 


5.0 


75 


67 


44 


1. 


10.4 


18.7 


5.9 


68 


68 


34 


12. 


11.5 


17.2 


8.0 


72 


67 


39 


15. 


11.3 


16.2 


8.4 


76 


69 


43 


21. 


9.5 


15.8 


5.5 


79 


74 


42 


5., 21. 


7.3 


13.3 


4.4 


83 


79 


58 


24. 


5.0 


7.6 


2.0 


76 


83 


39 


30. 


3.9 


7.5 


2.3 


87 


84 


58 


21. 


7.1 


18.7 


2.0 


77 


74 


30 


27. /II 



6.0 
6.8 
8.2 
8.5 
8.9 
8.6 
8.8 
7.7 
5.7 
5.9 
4.9 
4.0 



7.0 



Monat 



Niederschlag 



Summe in Millim. 



J. 1897 45j. M 



Maxim, in 24 St. ^^^}.^-'^'^SS 
m. Niederschl. 



Millim. Tag Jjjhf 40j.Mit. 
° 189/ 



T3 (D 

_ bo 



Bewol 
kung 



Xi 

u 

01 


3 

(75 


1 (D 

bo — 




c 


Xi -" 


a 


u 


o 


o 


3 


' ' 


M 


c3 





Janner . 

Februar 

Marz 

April 

Mai . 

Juni . 

Juli.. 

August 

September 

October . . 

November 

December 

Jahr. . 



30 
40 
56 
66 
97 
79 
206 
39 
42 
51 
11 
9 

726 



34 
35 
44 
49 
67 
71 
66 
72 
43 
49 
45 
42 

617 



13 
11. 
13 
18 
14 
17 
61 
12 
16 
14 
5 
3 

61 



23. 


12 


13 





8 1 


2. 


15 


11 





7.1 


14. 


18 


13 


4 


6.7 


12. 


14 


12 





6.6 


16. 


22 


13 


6 


6.9 


4. 


14 


13 


8 


5.1 


30. 


19 


14 


5 


6.1 


2. 


10 


12 


4 


4.0 


17. 


13 


10 





5.1 


6. 


13 


12 


1 


6.3 


24. 


8 


13 





6.5 


9. 


14 


14 


, 


9.0 


30./ VII 


172 


150 


28 


6.5 



7.r 


6.6 


6.0 


5.4' 


5.3 


4.9 


4.7 


4.6 


4.6 


5.8 


7.3 


7.4 


5.8 



52 

82 

105 

155 

178 

277 

214 

254 

167 

104 

74 

28 

1690 



69 

87 

126 

169 

239 

237 

276 

240 

168 

95 

61 

45 

1812 



41 



, bo 
T3 C 

^.1 






Haufigkeit 


in Stunden nach dem Anemometer 






Jan. 


Febr. 


Marz 


April 


Mai 


Juni 


Juli 


Aug. 


Sept. 


Oct. Nov. 


Dec. 


Jahr 


N 


33 


42 


25 


66 


86 


136 


87 


72 


86 


117 


60 


27 


837 


NNE 


9 


29 


16 


39 


30 


47 


10 


17 


12 


37 


33 


9 


288 


NE 


16 


23 


28 


39 


40 


21 


11 


8 


14 


21 


8 


6 


235 


ENE 


7 


8 


17 


16 


6 


8 


6 


26 


15 


4 


9 


11 


133 


E 


37 


8 


27 


25 


11 


39 


15 


28 


17 


22 


5 


9 


243 


ESE 


18 


5 


25 


12 


9 


24 


14 


27 


18 


19 


7 


19 


190 


SE 


183 


21 


68 


48 


23 


9 


12 


35 


34 


61 164 


189 


847 


SSE 


65 


27 


54 


46 


13 


3 


4 


50 


36 


49 


42 


93 


482 


S 


11 


17 


17 


40 


6 


15 


15 


70 


22 


32 


9 


20 


274 


SSW 


2 


8 


5 


( 


6 


1 


3 


7 


20 


6 


8 


7 


80 


SW 


12 


11 


19 


12 


7 


8 


12 


30 


17 


13 


13 


26 


180 


WSW 


17 


29 


34 


19 


2 


8 


17 


30 


22 


27 19 


18 


242 


w 


168 


215 


189 


62 


39 


104 


188 


159 


248 


68 1 90 


88 


1618 


WNW 


24 


51 


96 


94 


154 


89 


147 


85 


71 


73 1 72 


53 


1009 


NW 


31 


64 


73 


84 


190 


124 


146 


61 


26 


133 1 91 


42 


1065 


NNW 


32 


67 


41 


101 


122 


70 


51 


15 


40 


36 27 


13 


615 


Calm en 


79 


47 


10 


10 


7 


14 


6 


24 


22 


26 


63 


114 


422 



Zeit 



Taglicher Gang der Windgeschwindigkeit, Meter per Secunde 



Jan. Febr. Marz April Mai Juni Juli Aug. Sept. Oct. Nov. Dec. ■ Jahr 



11' 


1 
5.1 1 


2 


4.9 


3 


5.0 


4 


5.2 


5 


5.7 


6 


5.5 j 


7 


5.5 


8 


5.6 


9 


5.9 


10 


6.3 


11 


6.5 


Mittag 


6.6 


1 


6.8 


2 


6.7 


3 


6.2 


4 


5.5 


5 


5.4 


6 


5.4 


7 


5.2 


8 


4.9 


9 


5.2 


10 


5.0 


11 


4.8 


12 


4.8 


Jahr 


5.6 



6.4 
5.9 
6.5 
6.0 



6.1 
5.8 
5.7 
5.6 
6.2 
6.4 
6.1 
6.1 
5.8 
5.4 
5.1 
5.5 
5.1 
5.4 
5.4 
5.5 
5.8 



5.7 
5.2 
5 1 
4.9 
4.6 
4.4 
4.9 
4.9 
4.8 
5.6 
6.3 
6,8 
7.1 
7.0 
6.6 
5. 7 
6.1 



4.3 
3.9 
3.9 
3.9 

4.0 
4.1 
4.2 
4.5 
4.9 
5.0 
5.4 
5.9 
5.9 
6.4 
6.1 
5.8 



6.3 
6 
5.9 
5.6 
5.6 
5.7 
5.S 



5 


5.0 


4 


4.9 


8 


4.4 


9 


4.9 


5 


4.5 


7 


5.1 


6 


4.4 


6 


4.9 



6.1 
6. 1 
6.2 
6.2 
6.6 
6.7 
6.4 
6.5 
6.7 
5.8 
5.9 





4 

4 

4 

4 

4 

4 

4 

4.7 

4.9 

5.2 

5.4 



5.3 
4.8 



5.9 
5.2 
4.9 
5.1 
4.9 
4.2 
4.4 
4.3 
5.0 
5.7 
6.2 
6.5 
6.8 
6.2 
6.1 
6.1 
6.0 
6.3 
6.3 
6.3 
6.4 
7.4 
6.7 
6.0 



3.6 
3.4 
3.7 
3.7 
3.8 
3.3 
3.2 
3.4 
4.1 
4.4 
4.6 
5.0 
4.8 
5.1 
5.2 
5.0 
4.7 
4.4 
4.0 
3.4 
3.5 
3.6 
3.7 
3.2 



4 2 
4.1 
3.8 
3.8 
3.7 
3.8 
3.3 
3.3 
3.7 
4.4 
5.0 
5.2 



5.5 
5.0 
5.0 
4.7 
4.7 
3.9 
3.8 
3.5 
3.4 
3.7 
4.0 
4. 1 



4.4 

4.5 

4.3 

4.4 

4.4 

4.1 

4.0 

3.8 

3.6 

4.0 14 

4.0 ' 4 

4.6 

4.8 

4.4 

4.6 

4.4 

4.4 

4.2 

4.4 

4.4 

4.1 

4.6 

4.6 

4.3 



6.0 4.9 5.8 4.0 4.2 4.3 4.1 



4.7 
4.6 
4.6 
4.4 
4.4 
4.2 
4.3 
4.5 
4.7 
5.0 
5.2 
5.5 
5.7 
5.6 
5.4 



5 
5 

4 

4 

4 

4 

4.8 

4.8 

4.6 

4.8 



42 



be 
















1 






Weg 


in Kilometern 






Windi 


Janner 


Februar 


Marz 


April 


1 

Mai 


Juni 


Juli 


N 


465 


384 


204 


1088 


1181 


2031 


750 


NNE 


157 


I 289 


106 


426 


405 


716 


110 


NE 


135 


274 


175 


319 


338 


158 


60 


ENE 


39 


27 


80 


122 


53 


81 


32 


E 


269 


45 


167 


135 


78 


328 


99 


ESE 


245 


42 


260 


102 


21 


271 


173 


SE 


2839 


185 


972 


594 


162 


89 


116 


SSE 


1067 


411 


933 


713 


158 


49 


54 


S 


65 


87 


196 


796 


49 


167 


159 


SSW 


21 


47 


50 


120 


56 


3 


18 


SW 


96 


56 


115 


73 


74 


47 


87 


WSW 


444 


210 


490 


169 


15 


55 


187 


w 


7452 


7939 


5919 


1500 


1176 


2416 


6449 


WNW 


336 


1149 


2831 


2409 


5144 


2436 


3856 


NW 


597 


1224 


1637 


2040 


4742 


2374 


2523 


NNW 


687 


1580 


945 


2015 


2523 


1587 


761 



Weg in Kilometern 



T3 




1 












August 


|September 

1 


October 


November 


December 


Jahr 

t 


N 


654 


677 


1746 


512 


389 


10081 


NNE 


155 


89 


695 


235 


41 


3424 


NE 


54 


83 


113 


32 


49 


1790 


ENE 


138 


76 


26 


37 


30 


741 


E 


197 


78 


97 


22 


51 


1566 


ESE 


221 


158 


107 


62 


68 


1730 


SE 


317 


363 


397 


2611 


1396 


10041 


SSE 


765 


649 


791 


534 


742 


6866 


S 


848 


332 


255 


70 


155 


3179 


SSW 


53 


226 j 


33 


35 


24 


686 


SW 


153 


i 98 i 


84 


92 


114 


1089 


WSW 


251 


! 174 


154 


191 


84 


2424 


w 


4048 


6038 


1263 


2429 


1706 


48335 


WNW 


1813 


865 


1508 


1453 


1110 


24910 


NW 


863 


i 263 


3728 


2046 


685 


22722 


NNW 


252 


625 


508 


391 


223 


12097 



43 





Fiinftagige Temperatur-Mittel 






1897 


Beob. 
Temp. 


Nor- 
male 
Temp. 


Abwei- 
chung 


1897 


Beob. 
Temp. 


Nor- . , 

, Abwei- 
male , 

Temp.i'^h""^ 


1 — 5 Janner . 


1.2 


- 2.0 3.2 


30- 4 Juli . . . 


23.6 


19.3 4.3 


6-10 


- 2.5 


- 2.3 


-0.2 


5- 9 


19.9 


19.6 0.3 


11-15 


- 0.1 


- 2.4 


2.3 


10-14 


18.5 


19.9 -1.4 


16-20 


O.l 


- 2.3 2.4 


15-19 


19.4 


20.1 _0.7 


21-25 


- 3.4 


- 2.1 


-1.3 


20-24 


20.6 


20.3! 0.3 


26-30 


- 1.3 


- 1.7 


0.4 


25-29 


17.3 


20.4 -3.1 


31-4 Februar 


0.2 


- 1.2 


1.4 


30—3 August 


16.3 


20.5 


-4.2 


5- 9 


- 1.8 


- 0.6 


-1.2 


4- 8 


20.0 


20.4 


-0.4 


10-14 


2.6 


0.0 


2.6 


9-13 


19.3 


20.1 


-0.8 


15-19 


0.4 


0.6 


-0.2 


14-18 


21.3 


19.7 1.6 


20-24 


3.4 


1.2 


2.2 


19-23 


19.3 


19. 2j 0.1 


25— 1 Miirz . . 


9.9 


1.7 


8.2 


24-28 


16.7 


18.6 -1.9 


2- 6 


5.1 


2.2 


2.9 


29— 2 Sept. . . 


19.9 


17.8 2.1 


7-11 


4.0 


2.8 


1.2 


3- 7 


17.2 


17.1 


0.1 


12-16 


6.2 


3.4 


2.8 


8-12 


13.1 


16.3 


-3.2 


17-21 


8.2 


4.1 


4. 1 


13-17 


13.5 


15.5 -2.0 


22-26 


9.7 


4.9 


4.8 


18-22 


13.1 


14.7 -1.6 


27-31 


10.1 


5.9 


4.2 


23-27 


16.2 


13.3 2.9 


1 — 5 April . . 


8.5 


6.9 


1.6 


28- 2 Oct.... 


16.5 


13.1 3.4 


6-10 


7.6 


8.0 


-0.4 


3- 7 


6.2 


12. 2j -6.0 


11-15 


9.4 


9.1 


0.3 


8-12 


6.1 


11.2 


-5.1 


16-20 


9.3 


10.2 


-0.9 


13-17 


11.8 


10. 2| 1,6 


21-25 


8-4 


11.3 


-2.9 


18-22 


11.9 


9.1 


2.8 


26-30 


15.0 


12.3 


2.7 


23-27 


7.4 


8.0 


-0.6 


1 — 5 Mai . . . 


11.0 


13.2 


— 2.2 


28- 1 Nov. . . 


3.1 


6.8 


-3.7 


6-10 


10.0 


14.0 


-4.0 


2- 6 


1.5 


5.7 


-4.2 


11-15 


6.3 


14.8 


— 8.5 


7-11 


- 0.2 


4.6 


-4.8 


16-20 


14.5 


15.4 


-0.9 


12-16 


1.0 


3.7 


-2.7 


21-25 


17.1 


16.0 


1.1 


17-21 


7.2 


2.9 


4.3 


26-30 


16.9 


16.6 


0.3 


22-26 


2.7 


2.2 


0.5 


31—4 Juni . . . 


20.5 


17.1 


3.4 


27- 1 Dec. .. 


1.4 


1.5 


-0.1 


5- 9 


18.6 


17.6 


1.0 


2- 6 


0.5 


1.0 


-0.5 


10-14 


16.9 


18.0 


-1.1 


7-11 


0.3 


0.4 


-0.1 


15-19 


17.1 


18.4 


-1.3 


12-16 


2.7 


- 0.1 


2.8 


20-24 


16.5 


18.7 


-2.2 


17-21 


0.1 


- 0.6 0.7 


25-29 


22.6 


19.1 


3.5 


22 26 


- 1.5 


- 1.1 -0.4 










27-31 


- 3.7 


- 1.6 


-2.1 



Anzeiger Nr. VI. 



44 



Vorlaufige Monats- und Jahresmittel der erdmagnetischen 
Elemente 1897. 



Declination i 


Janner . . 
Februar. . 
Marz .... 


8°28'4 
27.5 
27.5 


April . 8°27'0 
Mai . . . 25.8 
Juni .... 25.3 


Juli 

August. . 
Sept. . . . 


8°24'5 
24.5 
24 


October . 

Nov 

Dec 


8°23'8 ' 
23.1 i 
22.8 ! 


Horizontal-Inlensitat 


Janner. . . 
Februar. . 
Marz .... 


2.0760 

0772 
0799 


April ... 2.0799 

Mai ^ 0778 

Juni 0781 


Juli 2.0784 'October . 

August.. 0788 Nov 

Sept. .. . 0784 Dec 


2 0789 
0791 
0788 


Verticale Intensitat 


Janner. . . 
Februar. . 
Marz .... 


- 


April ... - iJuli 

Mai .... — August. . 
iJuni .... — Sept. . . . 


- 


October . 

Nov. 
Dec 


- 


! 

Total-Intensitat 


Janner. . . 
Februar 
Marz .... 




April . . . 
Mai .... 
Juni .... 


— 


Juli ! — 

August. . — 
Sept. ... — 


October . 
Nov.. . . 
Dec 




Inclination 


Janner. . . 
Februar. . 
Marz . . . 


— 


April . . . 
iMai .... 

Juni .... 

Declinati 


— Juli 

— : August. . 

— 1 Sept. . . . 

Jahresmittel: 
on — 8° 


— October . 

— Nov 

— Dec. . . . 

24 '8 
0785 


! 


Horizontc 
Verticale 
Totalkraf 
Inclinatio 


lie Intensitat = 2 • 
Intensitat . == 


n . . . 


. . = 



Aus der k. k. Hot'- und Staatsdriickerei in VVien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. VI. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 17. Februar 1898. 



Der prov. Se ere tar theilt ein vom Commando S. M. Schiff 
»Pola« eingelaufenes Telegramm ddo. Suez, 12. Februar, mit, 
wonach sich an Bord A lies wohl befindet. 



Das vv. M. Herr Hofrath Prof. v. Kerner legt eine Ab- 
handlung von Dr. Hans Hallier in Miinchen vor, welche den 
Titel fiihrt: »Convol vulaceae a Dr. Alfr. Pospischil anno 
1896 in Africa oriental! collectae et in herbario univer- 
sitatis Vindobonensis conservatae«. 

Es finden sich unter denselben einige neue Arten, welche 
von dem Verfasser ausfiihrlich beschrieben werden. 



Das w. M. Prof. H. Weidel iiberreicht eine Abhandlung 
von J. Herzig und H. Meyer betitelt: >>Zur Kenntniss des 
Pilocarpidins«. 

Verfasser weisen an der Hand ihrer Methylbestimmungs- 
methode die Nichtidentitat des Pilocarpidins von Merck aus 
Jaborandi und des angeblichen Pilocarpidins aus Pilocarpin 
nach. 

Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht 
eine in seinem Laboratorium ausgefiihrte Arbeit von Dr. 



46 

Max Brauchbar und Dr. Leopold Kohn: »Uber Con- 
den s a t i o n s p r o d u c t e d e r A 1 d e h y d e. (III. Mittheilung.) c t o- 
glycolisobutyrat aus Isobutyraldehyd«. 

Die Verfasser haben sich, in Fortsetzung ihrer Studien mit 
jenem polymeren Derivate des Isobutyraldehyds beschaftigt, 
das Fossek (1881) durch Einwirkung von Natriumacetat- 
losLing, Urbain (1895) durch alkoholisches Natron auf den 
Aldehyd erhalten hat, und dem von jenen Autoren die Formeln 
eines dimolecularen Polymeren mit Sauerstoffbindung, respec- 
tive die des »Diisopropylketols« zugeschrieben werden. Ver- 
fasser zeigen, dass diese Auffassungen nicht begriindet sind. 

Der Korper besitzt die Formel QHgO, aber • nicht das 
doppelte, sondern, wie wiederholte Moleculargewichtsbestim- 
mungen ergaben, das dreifache Moleculargewicht, und zwar 
bildet er sich nach den Versuchen der Verfasser durch Zu- 
sammentritt eines Molekules Isobutyraldol mit einem Molekiil 
Isobutyraldehyd. An der Hand ihrer Versuchsergebnisse discu- 
tiren die Verfasser die fiir ein solches Condensationsproduct 
moglichen Constitutionsformeln. Die zunachst wahrscheinliche 
des »Aldolaldehyds« : 

CH3 \ / CH3 / ^H 

^, ■ >CH.CHOH.C^CHOH.C^<-HO 
CH3/ \cH^ \CH3 

ist ausgeschlossen, weil der Korper sich gegen Hydroxylamin 
und gegen Reductionsmittel passiv verhalt und sich beim 
Kochen — im Gegensatz zu den Aldolen — als sehr stabil 
erweist. Die ferner zu beriicksichtigende Formel 

CHOH 

C(CH3)2 ,/ \|C(CH3)2 
CHOH ' ' CHOH 

ist unbegriindet, weil einerseits bei wiederholten, auch sehr 
energischen Acetylirungen. nie Eintritt dreier Acetylgruppen 
constatirt werden konnte (sondern nur zwischen Mono- und 
Diacetat liegende Werthe erhalten wurden), anderseits diese 
Acetate beim Verseifen mit Sauren oder Basen stets neben 



47 

Essigsaure Isobuttersaure abspalteten. Der Korper selbst spaltet 
sich eben durch Sauren oder Basen in Isobuttersaure und in 
das 2,2,4-Trimethylpentan-l,3-Diol (von denVerfassern »Octo- 
glycol« genannt), respective dessen Oxyde. Verfasser theilen 
daher dem Condensationsproduct die Constitution des »Octo- 
glycol-Isobuttersaureesters« zu und interpretiren seine Bildung 
durch die Gleichung: 

CH„\ ^"•''\ =0 /CH, 

^,„ >CH.CHOH.C-C-H + CHO.CH<;^ ' = 

CH3. ^% (o-L-o-'^n<a/ 

°>CH.CHOH.C— C H »■ 

''"^ Ch/ ' H 

Die Verfasser verschieben die theoretische Discussion 
ihres Befundes und beschranken sich darauf, weitere experi- 
mentelle Belege fiir ihre Auffassung zu geben. Zu diesem 
Zvvecke haben sie aus Octoglycol und Isobuttersaure den 
primaren Monoester hergestellt, und zwar, um ein moglichst 
wenig durch Glycol, secundaren Ester, sovvie Dibutyrat ver- 
unreinigtes Product zu erhalten, durch directes Erhitzen aqui- 
molecularer Mengen der Componenten unter Bedingungen, die 
die Entfernung des bei der Reaction sich bildenden Wassers, 
sowie die Vermeidung eines Zuweitgehens der Reaction ge- 
statten. Das erhaltene und gei-einigte Product haben sie mit 
dem Condensationsproduct aus Isobutyraldehyd verglichen und 
sowohl in den physikalischen Constanten, als im chemischen 
X'erhalten vollkommene Identitat constatirt. Die mit der an- 
genommenen Formel scheinbar nicht in Ubereinstimmung 
stehenden Resultate der Acetylirungen erklaren die Verfasser 
durch einen theilweisen Ersatz des Isobutyryl- durch den 
Acetylrest und versprechen die Stichhaltigkeit ihrer Erklarung 
an anderen Estern zu priifen. 

Verfasser haben ihren Ester oxydirt und neben Isobutter- 
saure und der Saure CgH^gOg zwei neutrale Producte der 
Formel C^^U^^^^ und (C^2H2204^) erhalten, die Kalksalze zu 

s* 



48 

liefern vermogen. Beide Producte deriviren von dem »unver- 
seiften Estermolekul«, und kommt dem ersteren nach Analyse, 
Moleculargewicht und chemischen Verhalten (Spaltbarkeit in 
Isobuttersaure und ein neutrales Product [Ketol?]) die Con- 
stitution 

CH3. ^% -O.CO.CH<^U^ 

^„ >CH.CO.CCH, ' 

zu. Die Veifasser erklaren die Bildung ihrer Oxydations- 
producte damit, dass durch den Eintritt des Isobutyrylrestes in 
die primare Alkoholgruppe des Glycols diese vor dem Angriff 
von Oxydationsmitteln geschiitzt wird. 

Verfasser werden liber die Oxydation ihres Esters, sovvie 
iiber die analog gebauter Ester noch spater Mittheilung machen. 



Aus (ler k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. VII. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe Yom 3. Marz 1898. 



Erschienen: Sitzungsberi chte, Bd. 106, Abth. II. a, Heft VlllundlX (October 
und November 1897). 



Der prov. Secretar theilt ein vom Commando S. M. Schift" 
»Pola« eingelaufenes Telegramm ddo. Suez, 20. Februar, mit, 
wonach sich an Bord Alles wo hi befindet. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Hann in Graz ubersendet 
eine Abhandlung von Ed. Mazelle, Adjunct am astr.-met. 
Observatorium in Triest, unter dem Titel: »Verdun stung des 
Meervvassers und des Siisswassers*. 

In dieser Abhandlung wird auf Grund taglicher Ablesungen 
an zwei gleich construirten, in einer und derselben Thermometer- 
hiitte aufgestellten Wild'schen Verdunstungsmessern, von denen 
der eine mit Siisswasser, der andere mit Meerwasser gefiillt 
war, ein Beitrag geliefert zur Feststellung des Verhaltnisses 
zwischen den Verdunstungen von Meerwasser (Salzgehalt 
3 -7370) ^^'^ Siisswasser. 

Aus den Ergebnissen ist hervorzuheben, dass mit zu- 
nehmender taglicher Evaporation der Reductionsfactor (Quotient 
zwischen der Verdunstungshohe des Siisswassers zu der des 
Meerwassers) sich immer mehr und mehr der Einheit nahert; 
so ist bei einer Siisswasserverdunstung von 0*3 /;/;// dieser 

9 



50 

Reductionsfactor 1-43, wahrend bei 6-3 nwi taglicher Ver- 
dunstung der Factor auf 1 • 10 heruntersinkt. 

Wird die tagliche Verdunstung des Siissvvassers mit x 
bezeichnet, die des Meerwassers mity, so besteht die Gleichung 

y — _0 • 01 8 + ■ 7303 .r+0- 056 l;i^2— 0-0044^:3. 

Es folgen sodann Untersuchungen tiber das Verhalten 
beider Verdunstungsgrossen unter dem Einflusse der ver- 
schiedenen meteorologischen Elemente, namentlich aber der 
Temperatur, der Windgescliwindigkeit und der relativen Feuch- 
tigkeit. Die dabei besprochenen Veranderungen in der Ver- 
dunstung des Meerwassers ervveisen sich vollkommen gleich- 
artig mit denen der Siisswasserevaporation. 

Die Zunahme der Verdunstung pro Temperaturgrad und 
pro Kilometer Windgeschwindigkeit resultirt beim Siisswasser 
grosser als beim Meerwasser, und analog zeigt bei der Zunahme 
der Feuchtigkeit die Verdunstung des Siisswassers eine grossere 
Verminderung als die des Meerwassers. 

Das w. M. Herr Prof. F. Lippich iibersendet eine Arbeit 
von Priv. Doc. Dr. Josef R. v. Geitler aus dem physikalischen 
Institute der k. k. deutschen Universitat in Prag, betitelt: »Uber 
elektrische und magnetischeZerlegung der Kathode n- 
strahlung«. 

Treffen die von einer Kathode K ausgehenden Kathoden- 
strahlen auf einen Metallkorper, z. B. einen in das Entladungs- 
rohr eingeschmolzenen Draht K', so wirft dieser unter gewohn- 
lichen Verhaltnissen einen scharfen Schatten auf die K gegen- 
uber befindliche Glaswandung. Wird zwischen K und K' ein 
Condensator oder ein Fliissigkeitswiderstand geschaltet,wahrend 
K mit dem negativen Pole, die an einem beliebigen Punkte des 
Entladungsrohres behndliche Anode A mit dem positiven Pole 
eines Ruhmkorff'schen Inductoriums verbunden ist, so ver- 
breitert sich der Schatten von K' und erscheint von 
einem System von mehreren grtin fluorescirenden. 
von dunklen Zwischenriiumen getrennten Streifen 
umsaumt. Ahnliche Streifen sind leicht mit Hilfe eines Huf- 
eisenmagnetes zu erhalten. Die letztere Erscheinung ist schon 



51 

friiher, u'enn auch in etwas modilicirter Weise \-on l^irkeland 
beschrieben worden. Die auf elektrischem Wege erzeugten 
Streifen diirften auf die gleichen Ursachen zuriickzufuhren 
sein wie die von J.J.Thomson (October 1897) beschriebenen; 
die vom Verfasser zum grossen Theile schon im Juli und 
August 1897 gefundenen Experimente sind in jeder Beziehung, 
sowohl was Versuchsmethode, als was Deutung der Erschei- 
nungen anlangt, von der citirten Thorn so n'schen Abhandlung 
unabhangig. Wegen der Einzelheiten muss auf die Mittheilung 
selbst verwiesen werden. 

Der prov. Secretlir legt zvvei Abhandlungen von Josef 
Altmann, Ingenieur in Wien, vor: 

1. >'Luftvviderstand. Abhangigkeit der Schallfort- 
p f 1 a n z u n g s g e s c h vv i n d i g k e i t V o n d e r G e s c h \v i n d i g' 
keit der Erregung. 

Bewegungsart und Form von Flachen zurErzie- 
lung eines moglichst grossen Luftwiderstandes 
pro Arbeitseinheit«. 

2. »Compress ions -Erse heinungen in geschlossenen 
Gefassen «. 

Herr Prof. Dr. Ed. Lippmann iibersendet eine im 111. che- 
mischen Laboratorium der k. k. Universitat in Wien ausgeftihrte 
Arbeit von Dr. Paul Cohn: »Uber Morphin-Chinolinather«. 

2-ChlorchinoHn wirkt auf Morphin unter Austritt von Salz- 
saure ein, vvahrend das vervvandte Codein auch beim langeren 
Erhitzen unverandert bleibt, eine Thatsache, die fiir das ver- 
schiedeneVerhalten der Hydroxylgruppen in dem erstgenannten 
Alkaloid spricht. Verfasser zieht daraus den Schluss, dass jener 
Wasserstoff, welcher im CodeVn durch die Methylgruppe ersetzt 
erscheint, hier in Reaction getreten ist. Das aus Morphin und 
2-Chlorchinolin erhaltene Product stellt kleine, spitze, weisse 
Prismen vor, die bei 158° schmelzen. Mineralsauren nehmen 
leicht auf und bilden Salze, die bitter schmecken. Gegen Eisen- 
chlorid, Jodsaure u. s. w. verhalt sich die neue Base im Gegen- 
satze zu Morphin indifferent. Von Derivaten sind die sauren 
Salze meist amorph und in Wasser zerfliesslich, die neutralen 

9» 



52 

krystallisireil leicht und schon. Am besten charakterisirt ist das 
neutrale Sulfat, welches einige Ahnlichkeit mit dem neutralen 
Chininsulfat aufweist. Es besteht aus feinen, glanzenden Nadel- 
chen, die sich in Wasser nur unter Zugabe von einigen Tropfen 
Salzsaure losen. Eine solche Losung erweist sich als ein 
heftiges, krampferregendes Gift, das beim Kaltbliiter schon in 
Dosen von O'OOl^', beim Warmbluter (Hund) von 0-2 g latal 
vvirkt. Es ruft voUstandige Lahmung hervor bei erhaltener 
Sensibilitat, das Herz schlagt vveiter fort, vvahrend die Athmung 
sistirt vvird. Waiters sind noch das Platin-Doppelsalz, Chromat, 
Tartrat und Pikrat naher beschrieben. Gegen andere Agentien 
verhalt sich dieser Ather vvieder dem Morphin ahnlich, so 
entsteht mit Brom Substitution, mit Jod ein Perjodid. 



Herr Emil Reinhold in Wien iibersendet ein versiegeltes 
Schreiben behufs Wahrung der Prioritat unter der Aufschrift: 
»Selbstandige Kuppelung«. 



Das vv. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Lang iiberreicht eine 
Abhandlung von Dr. J. M. Eder und E. Valenta: »Die 
Spectren des Schvvefels«. 

Schwefel zeigt zweierlei Spectren, wie schon von Hittorf 
und Pliicker gefunden worden war. Diese zwei Spectren waren 
auch spater noch vielfach untersucht worden, aber was bei der 
Complicirtheit derselben besonders ins Gewicht fallt, immer 
mit zu geringen Dispersionen. Die Verfasser haben nun mit den 
modernsten Hilfsmitteln die Untersuchung aufgenommen und 
die beiden Spectren des Schwefels unter Aufwand von grosser 
Arbeit festgesetzt. Sie haben dabei unter Anderen auch inter- 
essante Beobachtungen iiber die Verbreiterung einzehier Linien 
unter hoheren Drucken anzustellen Gelegenheit gehabt. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. A. Lieben legt eine Arbeit 
aus dem II. chemischen Universitats-Laboratorium in Wien von 
Moriz Lilienfeld und Siegfried Tauss vor, welche den Titel 
fiihrt: »Uber das Glycol und Aldol aus Isobut^^r- und 
isovaleralaldehyd«. 



53 

Das w. M. Herr Hofrath Prof. L. Boltzmann iiberreicht 
eine Arbeit von I. Klemencic aus dem physikalischen Institute 
der k. k. Universitat in Innsbruck unter dem Titel: »Weitere 
Untersuchungen iiber den Energieverbrauch bei der 
Magnetisirung durch oscillatorische Condensator- 
e n 1 1 a d u n g e n « . 

Der Verfasser hat im Anschlusse an eine fri'ihere Abhand- 
kmg (104. Bd. der Sitzungsberichte) durch weitere genauere 
Messungen festzustellen versucht, ob die Hysteresisv^erluste bei 
schnellen Feldwechseln anders werden als bei langsamer 
cyclischer Magnetisirung. Die schnellen Feldvvechsel wurden 
durch oscillatorische Condensatorentladungen hergestellt. Die 
Untersuchung hat folgende Resultate ergeben: 

Welches Eisen, mit einer Coercitivkraft bis 6 Einheiten, 
zeigt schon bei 2000 Polwechseln in der Secunde betrachtlich 
grossere Hysteresisverluste als bei langsamer cyclischer Magne- 
tisirung. 

Die Zunahme der Hysteresisverluste vvachst mit der Zahl 
der Polwechsel und ist umso grosser, je kleiner die Coercitiv- 
kraft der betreffenden Eisensorte ist. 

Beim harten Eisen (Coercitivkraft 13-6 Einheiten) ist selbst 
bei 4000 Polwechseln ein merklicher Unterschied in den 
Hysteresisverlusten nicht nachzuweisen gewesen. 



Herr Dr. M. Smoluchowski Ritter v. .Smolan in Wien 
iiberreicht eine Abhandlung: »Uber den Temperatursp rung 
bei Warmeleitung in Gasen«. 



Herr Dr. Karl A. Redlich in Leoben iiberreicht cine Ab- 
handlung, betitelt; »Eine Wirbelthierfauna aus dem 
Tertiar von Leoben«. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. VIII. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 10. Marz 1898. 



Erschienen: Sitzungsberichte, Bd. 106, Abth. II. b., Heft VIII bis X (October 
bis December 1897). 

Der prov. Secretar theilt ein vom Commando S. M. Schiff 
»Pola« eingelaufenes Telegramm ddo. Suez, 5. Marz, mit, 
wonach sich an Bord AUes vvohl befindet und gleichzeitig 
die Mission hiemil beendet ist. 



Der prov. Secretar legt folgende eingelangte Abhand- 
lungen vor: 

1. »Die Tangentenprobleme der Kreis -Epicycloide 
mitDoppelpunkt«, von Prof. Wilhelm Binder in Wiener- 
Neustadt. 

2. »Uber den inneren Zusammenhang einigerBahn- 
elemente der acht grossen Planeten«, von Franz 
Trenkner, k. k. Steuer-Oberinspector in Wien. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. A. Lie ben iiberreicht eine 
im II. cliemischen Laboratorium der k. k. Universitat in Wien 
ausgefiihrte Arbeit von Moriz Lilienfeld und Siegfried Tauss, 
betitelt: »Uber das Aldol und Glykol auslsobutyr- und 
Acetaldehyd*. 



10 



56 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 
48 ° 1 5 ' N-Breite. im Monate 



Luftdruck in Millimetern 



Tag 



7h 



2h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



2h 



9h 



I Abwei- 
Tages- Ichungv 
mittel iNormal- 

I stand 



1 
2 
3 
4 
5 

6 
7 
8 
9 
10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



740.0 
42.7 
51.6 
54.9 
51.6 

47.0 
45.9 
46.7 
48.8 
48.1 

53.0 
58.2 
61.1 
62.5 
59.1 

60.3 
59.0 
59.7 
60.9 
59.4 

57.3 
53.9 
53.3 
47.6 
53.6 

57.0 
56.2 
52.7 
58.1 
54.0 
41.6 

753.42 



740.7 
44.4 
53.6 
53.0 

48.3 

45.9 
45.1 
47.6 
46.9 
49.5 

54.2 
58.8 
61.0 
61.3 
59.4 

59.5 
58.7 
60.0 
60.3 
58.6 

56.5 
51.6 
54.1 
43.2 
55.3 

57.0 
55.6 
53.2 
58.6 
50.4 
38.5 

752.94 



742.3 
47.5 
55.9 
52.6 

48.1 

46.1 
45.7 
49.2 
47.1 
51.6 

56.3 
59.7 
62.7 
60.5 
59.8 

59.5 
59.4 
60.9 
60.4 
59.0 

56.1 
48.1 
50.7 
46.7 
56.9 

57.1 
54.9 
54.7 
58.6 
47.9 
40.8 

753.44 



741.0 
44.9 
53.7 
53.5 
49.3 

46.4 
45.6 
47.8 
47.6 
49.7 

54.5 
58.9 
61.6 
61.4 
59.5 

59.8 
59.0 
60.2 
60.5 
59.0 

56.6 
51.2 
52.7 
45.8 
55.3 

57.0 
55.6 
53.5 
58.4 
50.8 
40.3 

753.27 



4.8 
0.9 
7.9 
7.7 
3.5 

0.6 
0.2 
1.9 
1.7 
3.8 

8.6 
13.0 
15.8 
15.6 
13.7 

14.0 
13.2 
14.4 
14.8 
13.3 

10.9 
5.5 
7.1 
0.2 
9.8 

11.5 
10.1 

8.1 
13.0 

5.5 
- 5.0 

7.57 



- 0.8 

- 0.6 

- 3.2 

- 3.2 

- 2.3 

- 0.2 
1.0 
7.0 

- 2.4 
1.0 

0.4 
4.3 
1.2 
0.6 

- 2.0 

- 3.0 

- 4.0 

- 4.4 

- 4.6 
-5.3 

- 5.4 
4.0 
2.4 
1.8 

- 5.0 

- 8.4 

- 10.2 

3.2 
4.6 
5.3 
8.0 

- 0.65 



2.8 
2.8 
1.6 
1.2 
4.6 

7.0 
1.5 
7.2 
1.0 
1.8 

1.8 
6.2 
5.4 
0.9 
1.8 

2.4 
3.0 
4.0 
4.0 
4.2 

2.0 
6.6 
4.6 
3.4 
3.2 

4.3 
5.8 
4.4 
6.4 
9.4 
11.4 

1.82 



2.0 
0.3 

0.7 

2.7 
0.1 

4.6 
2.2 
2.6 
1.8 
0.8 

1.8 
4.1 
4.2 
1.0 
1.0 

3.2 
3.0 
4.1 
4.3 
5.0 

1.9 
6.4 
3.4 
0.1 
4.4 

7.8 
4.0 
4.0 
5.0 
8.3 
7.6 

0.54 



1.3 
0.6 

- 0.3 

- 2.4 
0.7 

3.8 
1.6 
5.6 
0.1 
1.2 

1.3 

4.9 
3.6 

- 0.4 

- 0.4 

- 2.9 

- 3.3 

- 4.2 

- 4.3 

- 4.8 



6.8 
6.7 
3.9 
5.3 
7.7 
9.0 

0.57 



3.1 

2.5 
1.7 
0.3 
2.8 

6.0 
3.8 
7.9 
2.4 



3.5 
3.7 


7.3 


6.0 


2.0 


2.0 


0.5 


1.0 


1.9 


2.0 


2.6 


0.9 


7.8 


5.6 


3.7 


2.2 


4.9 


4.9 


5.6 


6.9 


9.2 


10.4 


2.67 



Maximum des Luftdruckes : 762.7 Mm. am 13. 
Minimum des Luftdruckes : 738.5 Mm. am 31. 
Temperaturmittel : 0.56° C. 
Maximum der Temperatur : 13.0° C. am 31. 
Minimum der Temperatur: — 10.7°C. am 27. 



57 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 
J miner 1898. 16°21 =5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Mm. 


Feuchtigkeit 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71. 


2'^ 


9h 


Ta^cs- 
r.ittel 


7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


3.4 


- 1.8 


10.4 


- 5.2 


4.0 


4.3 


4.2 


4.2 


92 


75 


78 


82 


2.8 


- 0.7 


16.8 


- 4.2 


3.6 


3.2 


3.4 


3.4 


81 


57 


76 


71 


2.1 


- 3.2 


13.9 


- 6.2 


3.4 


3.6 


4.0 


3.7 


96 


71 


83 


83 


-0.7 


- 3.2 


1.2 


- 6.0 


3.6 


4.0 


3.7 


3.8 


100 


96 


100 


99 


9.2 


- 4.7 


13.0 


- 5.6 


3.8 


5.3 


4.5 


4.5 


98 


84 


98 


93 


8,4 


- 0.7 


9.6 


- 3.2 


4.7 


6.6 


5.5 


5.6 


100 


88 


87 


92 


7.6 


0.7 


7.2 


— 2.5 


4.7 


4.8 


5.2 


4.9 


96 


94 


98 


96 


7.5 


1.2 


23.2 


0.3 


6.2 


4.6 


3.8 


4.9 


82 


61 


69 


71 


2.3 


— 2.4 


7.0 


- 5.4 


3.7 


4.0 


4.5 


4.1 


96 


81 


85 


87 


2.1 


0.3 


4.2 


0.3 


4.5 


4.8 


4.5 


4.6 


90 


91 


92 


91 


4.6 


0.2 


4.8 


- 0.1 


4.6 


5.9 


5.1 


5.2 


96 


96 


96 


96 


6.5 


1.3 


23.6 


- 0.8 


5.7 


5.0 


4.5 


5.1 


92 


71 


74 


79 


5.5 


1.2 


29.0 


- 1.6 


3.9 


5.0 


4.6 


4.5 


78 


75 


74 


76 


1.0 


— 1.5 


5.9 


- 4.9 


4.4 


4.2 


4.9 


4.5 


92 


98 


96 


95 


2.2 


- 2.5 


17.9 


— 6.2 


3.6 


3.5 


4.3 


3.8 


92 


67 


100 


86 


2.2 


- 3.2 


-0.5 


- 3.0 


3.0 


3.7 


3.4 


3.4 


100 


96 


96 


97 


-l!7 


- 4.4 


3.2 


— 4.4 


3.1 


3.4 


3.4 


3.3 


93 


94 


94 


94 


-3.8 


— 4.6 


-2.8 


- 4.2 


3.3 


3.4 


3.2 


3.3 


100 


100 


98 


99 


-4.0 


— 4.7 


-2.2 


- 4.2 


3.2 


3.1 


3.2 


3.2 


100 


91 


98 


96 


-3.9 


— 5.4 


—4.4 


- 4.8 


3.0 


3.0 


3.0 


3.0 


98 


91 


95 


95 


4.4 


- 5.6 


4.7 


— 5.2 


3.0 


3.3 


4.0 


3.4 


98 


84 


100 


94 


8.6 


- 2.1 


13.2 


- 4.2 


2.4 


5.0 


5.5 


4.3 


39 


68 


76 


61 


4.9 


2.4 


24.7 


- 1.2 


3.7 


3.4 


2.9 


3.3 


68 


53 


50 


57 


3.7 


1.3 


15.8 


- 4.2 


4.1 


4.2 


4.6 


4.3 


78 


71 


100 


83 


-2.7 


- 5.0 


26.5 


- 3.3 


2.2 


2.3 


2.3 


2.3 


71 


65 


73 


70 


-3.5 


- 8.6 


9.3 


-12.1 


2.2 


2.6 


2.3 


2.4 


91 


79 


94 


88 


3.4 


-10.7 


3.7 


-13.1 


2.0 


2.6 


3.9 


2.8 


100 


90 


91 


94 


5.9 


- 6.0 


20.3 


- 5.4 


4.4 


4.5 


4.9 


4.6 


76 


71 


80 


76 


6.6 


3.1 


11.3 


0.9 


5.3 


5.7 


4.2 


5.1 


84 


79 


64 


76 


10.0 


4.2 


29.3 


— 0.9 


3.9 


3.7 


4.1 


3.9 


59 


42 


51 


51 


13.0 


7.0 


34.3 


2.7 


6.2 


5.5 


3.6 


5.1 


78 


55 


46 


60 


3.33 


— 1.87 


12.07 


- 3.80 


3.85 


4.13 


4.03 


4.00 


87 


78 


84 


83 



Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum : 34.3° C. am 31. 
Minimum, 0.06'" iiber einer freien Rasenflache : — 13.1° C. am 27. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit : 39% am 22. 



10=* 



58 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48° 1 5 ' N-Breite. im Monate 















Windesgeschwin- 


Niedersch 


ag 






Windesnchtur 


g 


a. Starke 






















digk. in Met. p. Se, . 


in Mm. gemessen 


Bemerkungen 


Tag 












~ 












71, 


2h 




911 




S 


Maximum 


7h 


2h 


9h 




1 


SSE 2 


SE 


2 


SE 


3 


3.0 


SE 


6.7 


_ 


_ 


_ 


f.P-oTtf S)U 


2 


— 


SSE 


3 


SE 


2 


2.7 


SSE 


5.6 


— 


— 




--:^^.P 


3 


— 


NNW 1 


WNW 


2 


2.4 


WNW 


4.7 










4 


— 


_ 





— 





0.4 


W 


2.2 


— 


— 




cc ci S °f »1 © 


5 


- 


W 


2 


— 





1.0 


W 


6.4 


- 


0.1.H 


- 


i>^'J:\^t, 


6 

7 


— 

- 


w 


2 



W 


1 



3.0 
0.5 


W 
NW 


7.5 
2.8 


0.5* 
0.2® 


3.9® 
0.1® 


0.4© 
0. 1® 




8 


W 2 


w 


2 


NW 


1 


4.9 


NW 


10.0 


1.8® 


— 




^ Ml III ©1 ^ @ ^ 


9 


- 


E 


2 


SE 


2 


2.7 


SE 


5.6 


— 


— 






10 
11 


SE 1 
- 


SE 


1 



SE 


1 



2.0 
0.4 


SE 
W, WSW 


4.2 
1.7 


: 


0.1® 




t-J '^ JD ■ V- -^ 


12 


W 1 


NW 


2 


— 





1.7 


W 


5 8 








— 


13 


NW 2 


W 


2 


N 


2 


4.3 


W 


8.3 








@:s tD'^*i ^ E 


14 
15 


N 1 
- 


N 




1 









1.0 
1.0 


N 
NNE 


2.8 
2.8 


- 


— 


- 


0- ^ ^.»J 'Si 


16 
17 


— 

- 


— 






— 






0.7 
0.7 


W 

w 


1.9 
1.9 


- 


— 


— 


> a Hi ob < vi ^ 


18 


SSE 1 


SE 


2 


S 


2 


2.3 


SK, SSE 


3.6 








Ill © -^ -2 -J.' rt M 

bo • < .i:: r — • 


19 


SE 1 


SSE 


2 


S 


2 


1.6 


SSE 


2.2 











H 2 X ?-. • ti ® 


20 


S 2 


SSE 


2 


— 





1.5 


SE 


2.8 


— 


— 


— 


S< ^ # *| = 


21 


SW 1 


E 


2 








1.0 


NE, WSW 


1.9 


_ 


_ 





^®2«|li 


22 


W 3 


W 


3 


w 


4 


8.8 


W 


16 1 


_ 


— 


— 


S ^^th :5? ^ ^- ^. 


23 


NW 3 


NW 


3 


w 


5 


11.1 


W 


19.4 


1.9© 


— 


— 


Q ^, - F: £ 1 ,.; 


24 

25 

26 


W 5 
NNW2 

— 


W 7 

NNW 2 

N 1 


N 
NW 

N 


3 

1 

1 


16.6 
4.9 

1.0 


W 

NNW 

S 


23.9 

7.8 

2.5 


0.3^ 
2.8^ 


0.1^» 


5.6X 


X C III f ^-; 
t 111 S^ i- ^^^ 


27 


— 


— 





— 





0.2 


NE 


1.1 


— 








III © 'H.^ ^ ^' 


28 


W 6 


W 


6 


W 


5 


16.0 


W 


23.3 


0.1 ® 


0.3® 


1 .2® 


29 
30 
31 


W 3 
W 5 
W 8 


w 
w 
w 


3 
6 
5 


W 2 

W 4 

WNW 6 


6.7 
15.1 
20.7 


W 
W 
W 


10.8 
21.7 

27.8 


0.5© 

1 .8® 


0.2® 


1.2® 


























^-H 3c/) - 


























'^ Ti ' • -^ "^ 


Mittel 


1.6 


2.1 




1.6 




4.51 


W 


27.8 


9.9 


4.8 


8.5 


«z@?, ? ] 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen 
N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW 

Haufigkeit (Stunden) 
56 11 17 6 7 4 86 52 27 7 4 30 

Weg in Kilometern (Stunden) 
397 54 43 23 16 68 706 449 194 27 19 141 
Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
2.0 1.4 6.9 10.6 6.4 4.7 2.3 2.4 2.0 1.1 1.3 1.3 

Maximum der Geschwindigkeit 
10.8 2.8 1.9 1.9 1.4 5.3 6.7 6.4 5.3 1.7 1.4 4.2 

Anzahl der Windstillen = 124 



von Adie. 

W WNW NW NNW 

184 39 52 38 

7630 918 762 619 

11.5 6.5 4.1 4.5 

27.8 22.2 10.8 15.0 



59 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202 5 Meter), 
Jduuer 1S98. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 









Dauer 




Boden 


temperatur in der Tiefe 


von 


Bewolkufif; 


Ver- 


des 


Ozon 
Tages- 
mittel 
















dun- 
stung 
in Mm. 


Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


0.37- 


0.58"- 


0.87'" 


1.31'° 


1.82'" 


7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2h 


2'> 


2*' 


1 


9 


8 


6.0 


0.0 


0.9 


1.7 


0.6 


1.6 


3.2 


5.2 


6.8 


2 


5 


8 


5.0 


0.5 


4.7 


3.7 


6 


1.6 


3.2 


5.0 


6.8 


2 


7 


7 


5.3 


0.4 


2.3 


4.3 


0.6 


1.5 


3.2 


5.0 


6.8 


10= 


10= 


10 


10.0 


0.2 


0.0 


4.7 


0.5 


1.4 


3.0 


4.9 


6.6 


10= 


7 


7 


8.0 


0.0 


1.2 


0.0 


0.4 


1.4 


3.0 


4.8 


6.6 


10x« 


10® 


9 


9.7 


0.0 


0.0 


6.7 


0.4 


1.4 


2.9 


4.8 


6.5 


0= 


10® 


10® 


6.7 


0.7 


0.0 


3.0 


0.6 


1.4 


2.9 


4.8 


6.4 


9 








3.0 


0.6 


6.2 


9.3 


0.6 


1.4 


2.8 


4.6 


6.4 





10 


10 


6.7 


0.6 


0.0 


7.0 


0.6 


1.4 


2-8 


4.6 


6.4 


10 


10 


10 


10.0 


0.4 


0.0 


4.7 


0.6 


1.4 


2.8 


4.6 


0.4 


10= 


10=« 


10 


10.0 


0.1 


0.0 


1.0 


0.6 


1.4 


2.8 


4.6 


6.2 


10 


1 


10 


7.0 


0.2 


4.3 


4.0 


0.8 


1.4 


2.8 


4,6 


6.2 


7 


7 





4.7 


0.6 


4.0 


10.3 


0.8 


1.4 


2.8 


4.5 


6.2 





IOh 





3,3 


0.4 


0.0 


4.7 


0.9 


1.4 


2.8 


4.4 


6.1 


0-- 





10= 


3.3 


0.2 


6.9 


1.7 


0.8 


1.5 


2.8 


4.4 


6.0 


10 


10= 


10= 


10.0 


0.2 


0.0 


1.7 


0.9 


1.4 


2.8 


4.4 


6.0 


10 


IOh 


10 


10.0 


0.0 


0.3 


3.3 


0.8 


1.5 


2.8 


4.4 


6.0 


10= 


10= 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


2.7 


0.8 


1.4 


2.8 


4.2 


6.0 


10 


10s 


IOh 


10.0 


0.0 


0.0 


5.7 


0.8 


1.4 


2.8 


4.3 


5.8 


10 


10= 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


4.0 


0.6 


1.4 


2.8 


4.2 


5.8 


10= 


10= 


lOs 


10.0 


0.0 


0.0 


3.7 


0.6 


1.3 


2.6 


4.2 


5.8 


10 


10 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


8.3 


0.6 


1.2 


2.6 


4.2 


5.8 


2 





10 


4.0 


1.4 


8.3 


10.7 


0.6 


1.3 


2.6 


4.2 


5.8 


10jf» 


8 


lOx 


9.3 


1.7 


0.8 


11.0 


0.6 


1.3 


2.6 


4.2 


5.7 





3 





1 


0.1 


7.6 


10.7 


0.6 


1.3 


2.6 


4.2 


5.6 


0— 








0.0 


0.2 


5.0 


6.7 


0.6 


1.3 


2.6 


4.2 


5.6 


0— 


10= 


10= 


6.7 


0.0 


0.0 


1.7 


0.5 


1.2 


2.4 


4.1 


5.6 


10® 


10® 


8 


9-3 


0.5 


0.2 


10 3 


0.6 


1.2 


2.6 


4.0 


5.6 


10 


9 


2 


7.0 


1.2 


0.0 


9.7 


0.6 


1.2 


2.4 


4.0 


5.4 





1 


9 


3.3 


1.8 


7.2 


10.0 


0.6 


1.2 


2.5 


4.0 


5.4 


10® 


10 


3 


7.7 


6.0 


1.3 


12.0 


0.6 


1.2 


2.4 


4.0 


5.4 


6.2 


7.3 


7.4 


7.0 


18.0 


61.2 


5.7 


0.6 


1.4 


2.8 


4.4 


6.0 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 8.5 Mm. am 24.-25. 

Niederschlagshohe : 23 '2 Mm. 

.Maximum des Sonnenscheins : 7.6 Stunden am 25. 

Das Zeichen ® helm Niederschlage bedeutet Kegen, ^ Schnee , A Hagel, A Grau- 
peln, ^ Nebel, --- Reif, -ix Thau, K Gewitter, < Wetterleuchten, Q Regenbogen. 



60 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

hn Monate Jdnner 1898. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen ^ 



Declination 



yh 



2h 9' 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



Verticale Intensitat 



7H 



2h 



9h 



Tages- 
mittel 



7h 



2h 



9h 



Tages- 
mittel 



2.0000- 



4.0000+ 



9 
10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



26.4 


23.5 


20.2 


22.7 


23.1 


21.8 


22.1 


23.4 


21.6 


31.8 


22.4 


21.5 


21.5 


23,0 


21.2 


21.2 


23.0 


21.5 


21.5 


23.2 


21.2 


21.5 


23.1 


21.5 


21.8 


23.1 


21.5 


22.0 


23.0 


17.7 


23.0 


23.7 


20.9 


21.5 


23.0 


20.5 


22.3 


23.0 


21.1 


21.7 


24.0 


21.6 


22.1 


22.7 


13.9 


22.8 


25.0 


19.7 


21.2 


24.5 


17.6 


21.5 


24.5 


17.6 


21.5 


25.4 


19.4 


21.7 


25.4 


13.1 


21.1 


23.0 


22.5 


21.0 


22.0 


21.7 


21.7 


22.7 


21.0 


20.5 


23.0 


21.1 


21.7 


24.5 


20.6 


22.9 


25.1 


19.8 


21.2 


22.3 


24.5 


22.2 


22.5 


20.8 


21.0 


24.0 


20.6 


21.2 


23.6 


20.3 


21.5 


23.0 


21.5 


22.19 


23.48 


20.31 



23.37 
22.53 
22.37 
25.23 
21.90 

21.90 
21.97 
22.03 
22.13 
20.90 

22.53 
21.67 
22.13 
22.43 
19.57 

22.50 
21.10 
21.20 
22.10 
20.07 

22.20 
21.57 
21.80 
21.53 
22.27 

22.60 
22.67 
21.83 
21.87 
21.70 
22.00 

21.96 



790 
795 
801 
779 
801 

805 
803 
816 
807 
818 

806 
804 
803 
810 
803 

811 
799 
789 
799 
801 

797 
800 
805 
808 
813 

802 
808 
815 
798 
801 
797 



785 
795 
792 
802 
800 

806 
798 
810 
802 
806 

786 
798 
796 
804 
810 

790 
783 
788 
777 
794 

796 
794 
805 
806 
794 

796 
804 
797 
801 
804 
803 



803 797 



784 
802 
800 
801 
795 

802 
808 
805 
802 
773 

788 
790 
800 
799 
787 

797 
788 
765 
794 
821 

792 
801 
801 
804 
803 

801 
798 
801 
788 
819 
805 

797 



786 
797 
798 
794 
799 

804 
803 
810 
804 
799 

793 
797 
800 
804 
800 

799 
790 
781 
790 
805 

795 
798 
804 
806 
803 

800 
803 
804 
796 
808 
802 

799 



Monalsmittel der : 
Declination =8°21'96 

Horizontal-Intensitat = 2 • 0799 
Vertical-Intensitat = — 
Inclination = — 

Totalkraft = — 



* Diese Beobaehtungen wurden an dem Wild- Edelman n'schen System (Unililar, Bitilar und 
Lloyd'sche Waage) ausgefUhrt. 



Kaiserliche Akademie der \A/^issenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. IX. 



Sitzung der mathematisch-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 17. Marz 1898. 



Se. Excellenz Arthur Graf Bylandt-Rheydt macht mit 
Note vom 8. Marz 1898 Mittheilung, dass Seine k. u. k. Aposto- 
lische Majestiit mit Allerhochstem Handschreiben vom 7. Marz 
1. J. ihn zum Minister fiir Cultus und Unterricht allergnadigst 
zu ernennen geruht haben und er mit dem heutigen Tage die 
Geschaftsleituner iibernommen liat. 



Der prov. Se ere tar theilt den Inhalt einer Note der 
Marine-Section des k. u. k. Reichs-Kriegs-Ministeriums, ddo. 
1 1. Marz 1. J. mit, wie folgt: 

An die hohe kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. 

Wien, am 11. Miirz 1898. 
Mit der am 4. 1. M. erfolgten gluckliclien Riickkehr S. M. 
Schiffes »Pola« nach Suez erscheint nunmehr die sciiwierigste 
jener wissenschaftlichen Expeditionen, welche seit Beginn 
dieses Decenniums von der hohen kaiserlichen Akademie in 
einmiithigem Zusammenvvirken mit der k. u. k. Kriegs-Marine 
ins Leben gerufen vvurden, abgeschlossen. 

Die Fiille der Ergebnisse dieser Forschungsreisen, zu 
denen die kaiserliclie Akademie vor acht Jahren die Anregung 
gegeben und seither mit namhaften Opfern moglich gemacht 
hat, werden immer ein bleibendes Denkzeichen der riihmens- 
vverthen Thatigkeit dieses ersten wissenschaftlichen Institutes 

11 



62 

des Reiches bilden; aber auch der k. u. k. Kriegs-Marine ist 
es nur durch dieses Zusammenwirken moglich geworden, in 
neuerer Zeit wieder unter der k. u. k. Flagge an den seit der 
Reise S. M. Scliiffes »Novara« unterbrochenen oceanographi- 
schen Forschungen im grosseren Style theilzunehmen. 

Ich komme nur einer freudigen Pflicht nach, wenn ich mir 
gestatte, aus obigem Anlasse der hohen kaiseriichen Akademie 
zur erfolgreichen Beendigung dieser dem Vaterlande zum 
Ruhme gereichenden Unternelimung meine Giuckwiinsche 
darzubringen. 

Spaun, m. p. 
Vice-Admiral. 



Ferner bringt derselbe eine Zusclirift der kaiserl. Aka- 
demie d e r VV i s s e n s c h a f t e n in K r a k a u zur Kenntniss, wori n 
diese der Wiener Akademie fur deren Beschluss, ihre Anzeiger 
den Mitgliedern der Krakauer Akademie zuzusenden, den Dank 
ausspricht. 

Das c. M. Herr Prof. V. Uhlig in Prag dankt fCir die ihm 
bewilligte Subvention von 500 fl. zur Fortsetzung seiner geo- 
logisclien Arbeiten in den Ostkarpathen. 



Ferner iibersendet Herr Prof. V. Uhlig eine Abhandlung, 
betitelt: »Die Geologie des Tatragebirges. II. Tektonik 
und geologische Geschichte des Tatragebirges nebst 
Beitragen zur Oberflachengeologie.« 



Das w. M. Herr Ober-Bergrath Dr. Edm. v. Mojsisovics 
legt namens der Erdbeben-Commission der kaiserl. Akademie 
derWissenschaften den V. Theil der Mittheilungen derselben 
vor, welche den Titel fiihren: »Allgemeiner Bericht und 
Chronik der im Jahre 1897 innerhalb des Beobachtungs- 
gebietes erfolgten Erdbeben«. 



63 

Das w. M. Herr Prof. Dr. H. Wei del uberreicht zvvei im 
I. chemischen Laboratorium der Universitat in Wien ausgefiihrte 
Arbeiten: 

I. »Studien iiber die B e s t a n d th e i 1 e desGuajak- 
harzes« (II. Abhandlung), von J. Herzig und F. Schiff. 

Verfasser weisen nach, dass die bisherigen Formeln des 
Pyroguajacins falsch sind und dass ihm die Formel C^^H^^O^ 
ZLikommt. Es enthalt eine Methoxyl- und eine Hydroxylgruppe 
und ist daher als Monomethoxymonooxyguajen zu betrachten. 
Davonausgehendwird die Formel der Guajakharzsaure discutirt 
und die hydrirte Natur derselben zu beweisen versucht. 

II. »Uber die Einwirkung von Jod vvasserstoffsaure 
auf aromatische Bromderivate«, von J. Herzig. 

Verfasser hat die Riicksubstitution des Broms bei der 
Einwirkung von Jodwasserstoff vom Siedepunkt 127° an einigen 
Bromderivaten studirt und zieht daraus theoretische Schliisse. 
Es wurden untersucht: Tetrabrommorin, Dibromquercetin, 
Tribromphloroglucin, Dibrommetaorcinather, Tribrommetadi- 
oxybenzoesaure, Tribrommetaoxybenzoesaure, sym. Tribrom- 
benzoesaure, Orthobromtoluol, Orthobrombenzoesaure und 
Parabrombenzoesaure. 



Die Mitglieder der vorjahrigen arztlichen Mission nach 
Bombay zum Studium der Beulenpest, Herren Dr. Heinrich 
Albrecht und Dr. Anton Ghon uberreichen die Fortsetzung 
des wissenschaftlichen Theiles des Berichtes iiber die Ergeb- 
nisse der Mission: »B. PathoIogisch-anatomischeUnter- 
suchungen iiber die Beulenpest in Bombay im J ah re 
1897, mit Einschluss der pathologischen Histologie 
und Bakteriologie«. (Unter Mitwirkung des Hilfsarztes 
Dr. Rudolf Poch.) 



11* 



64 



Verzeichniss 

der an die mathematiseh-naturwissensehaftliche Classe 

der kaiserliehen Akademie der Wissensehaften im 

Jahre 1897 gelangten periodisehen Drueksehriften. 

Adelaide, Transactions of the Royal Society of South Australia. 
Vol. XXI, part I, II. 

— Meteorological Observations made at the Adelaide Obser- 
vatory and other places during the year 1894. 

Agram, Rad Jugoslavenske Akademije znanosti i umjetnosti. 

Knjiga CXXXI. XXIII. 
Amsterdam, Nieuw Archief voor Wiskunde. 11*^^ Reeks, Deellll, 

3de Stuk. 

— Wiskundige Opgaven met de Oplossingen. VII, Deel, 3'^^ & 
4de Stuk. 

— Verhandelingen der koninkl. Akademie vanWetenschappen: 
1. Sectie, Deel V, Nr. 3—8; 2. Sectie, Deel V, Nr. 4—10; 
Deel II. Revision des Champignons. 

— Revue semestrielle des Publications mathematiques. Tome 
V, 1'"'^ partie. Tome VI, l'"^ partie. Tables des matieres 
contenues dans les cinque Volumes 1893 — 1397. 

— Verslagen van de gewone Vergaderingen der wis- en natuur- 
kundige Afdeeling van 30. Mei 1896 tot 21. April 1897. 
Deel V. 

Athenes, Le Climat d'Athenes par Demetrius Eginitis. 
Austin, Transactions of the Texas Academy of Science for 

1896. Vol. I, No 5; Vol. II, No 1, 1897. 
Baltimore, American Chemical Journal. Vol. XVIII, Nos 7 — 10. 

— Vol. XIX, Nos 1—3. 

— American Journal of Mathematics. Vol. XVIII, Nos 3, 4. — 
Vol. XIX, No 1. 

— Johns Hopkins University Circulars February 1897. March 
to December. 



65 

Basel, Verhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft zu 
Basel. Band XI, Heft 1, 3. 

Bat a via, Observations made at the magnetical and meteoro- 
logical Observatory at Batavia. Vol. XVIII, 1895. — 
Vol. XIX, 1896. 

— Regenwaarnemingen in Nederlandsch Indie. 17*^° Jaar- 
gang 1895. — IS''^ Jaargang 1896. 

— Mededeelingen uit's Lands Plantentuin. XVIII, XIX, XXI, 
XXII. 

— Verslag omtrent den Staat van's Lands Plantentuin. 1896. 

— Prodrome de la Flore algologique des Indes Neerlandaises. 

— Wind and Weather, Currents, Tides and Tidal Streams in 
the East Indian Archipelago 1897. 

— NatuurkundigTijdschriftvoorNederlandsch-Indie.DeelLVI, 
9'^^ Serie. Deel V. 

— Boekwerken, 1896. 

— Revue semestrielle des Publications mathematiques.2^ serie, 
Vol. V. 

Bergen, An Account of the Crustacea of Norway. Vol. 1. 

Isopoda, parts III — VIII. 
Berkeley, Bulletin of the Department of Geology. Vol. I, 

Nos 13, 14, 15. — Vol. II, Nos 1, 2, 3. 

— University of California Studies. Vol. II, No 1, 2, 3. 
Berlin, Abhandlungen der konigl. Akademie der Wissenschaften 

zu Berlin. Aus dem Jahre 1897. N. F. Nr. 3, 5. 

— Berliner astronomisches Jahrbuch fiir 1899 mit Angaben 
fiir die Oppositionen der Planeten (1) — (411) fiir 1897. 

— Berichtiiber den Stand derErforschung der Breitenvariation 
im December 1897. 

— Berichte der Deutschen chemischen Gesellschaft. XXX. 
Jahrgang, 1897, Nr. 1—20. 

— Deutsches meteorologisches Jahrbuch fijr 1896. Jahr- 
gang XIX. 

— Fortschritte der Medicin. Band 15, 1897, Nr. 1—24. 

— Fortschritte der Physik im Jahre 1891. 27. Jahrgang, 1., 2. 
& 3. Abtheilung. 

— Namensregister zu den Fortschritten der Physik. Band 
XXI-XLIII. 



66 

Berlin, Verhandlungen der Physikalischen Gesellschaft zu 
Berlin. Jahrgang 18. Nr. 1 — 12. 

— Jahrbuch der konigl. preussischen geologischen Landes- 
anstalt und Bergakademie zu Berlin Rir das Jahr 1895. 
Band XVI. 

— Chemisches Central-Blatt 1897. Band I, II. 

— Jahrbuch iiber die Fortschritte der Mathematik. Band XXV, 
Jahrgang 1893 und 1894, Heft 3. — Band XXVI, 1895, 
Heft 1, 2. 

— Verhandlungen der Berliner medicinischen Gesellschaft 
aus dem Gesellschaftsjahre 1896. Band XXVII. — 1897. 
Band XXVIII. 

— Berliner Entomologische Zeitschrift. XLI. Band (1896), 
XLII. Band, 1. und 2. Heft. 

— Deutsche entomologische Zeitschrift. Jahrgang 1896, 
Heft 12. — Jahrgang 1897, Heft 1, 2. 

— Mittheilungen aus der zoologischen Station zu Neapel, 
zugleich Repertorium fur Mittelmeerkunde. 1 2. Band. 4. Heft. 

— Naturwissenschaftliche Wochenschrift. XII. Band, Heft 1 
bis 12. 

— Veroffentlichungen des konigl. preussischen geodatischen 
Institutes. Die Messung der Grundlinien bei Strehlau, 
Berlin und Bonn. 

— Verhandlungen der vom 15. bis 21. October 1896 in 
Lausanne abgehaltenen Conferenz der permanenten Com- 
mission der internationalen Erdmessung. 

— Veroffentlichungen des koniglich preussischen meteoro- 
logischen Institutes. Ergebnisse der Magnetischen Beob- 
achtungen in Potsdam im Jahre 1894, 1895 und 1896. 

— Ergebnisse derNiederschlagsbeobachtungen im Jahre 1894. 

— Ergebnisse der Beobachtungen an den Stationen II. und 
III. Ordnung im Jahre 1895, 1896 und 1897, zugleich 
Deutsches meteorologisches Jahrbuch fiir 1895, 1896 
und 1897. 

— Bericht iiber die Thiitigkeit des koniglich preussischen 
meteorologischen Institutes im Jahre 1896. 

— Abhandlungen der koniglich preussischen geologischen 
Landesanstalt. N. F. Heft 21, 22 und 23. 



67 

Berlin, Zeitschrift der Deutschen geologischen Gesellschaft. 
XLVIII. Band, Heft, 4. — XLIX. Band, Heft. 1, 2, 3. 

— Zeitschrift fiir Instrumentenkunde. XVII. Jahrgang 1897. 
Heft 1 — 12. 

— Die Thatigkeit der Physikalisch-technischen Reichsanstalt 
in der Zeit vom 1. Februar 1896 bis 31. Janner 1897. 

Bern, Mittheilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern 

aus den Jahren 1895 und 1896. 
Bonn, Verhandlungen des naturhistorischen Vereines der 

preussischen Rheinlande, Westphalens und des Regie- 

rungsbezirkes Osnabriick. LIII. Jahrgang, 2. Halfte; LIV. 

Jahrgang, 1. Halfte. 

— Sitzungsberichte der Niederrheinischen Gesellschaft fiir 
Natur- und Heilkunde zu Bonn. 1896 und 1897. 

Bordeaux, Actes de la Societe Linneenne de Bordeaux. 
Vol. L, 5« serie, tome X, 1896. 

— Memoires et Bulletins de la Societe de Medecine et de 
Chirurgie de Bordeaux. 3^ & 4^ fascicules, 1896. 

Boston, The Astronomical Journal. Vol. XVII, Nos 8—24; 
Vol. XVIII, Nos 1 — 14. 

— Proceedings of the Boston Society of Natural History. 
Vol. XXVII, p. 75— 1 99, Nos 11 — 14; Vol. XXVIII, Nos 1 —5. 

— Proceedings of the American Academy of Arts and Sciences. 
Vol. XXXII, Nos 5—17; Vol. XXXIII, Nos 1—8. 

— Institute of Technology, Quarterly. Vol. X, Nos 1, 2, 3. 
Braunschweig, Die Fortschritte der Physik im Jahre 1896. 

I., II. und III. Abtheilung. 

— Jahresberichte iiber die Fortschritte der Chemie und ver- 
wandter Theile anderer Wissenschaften fiir 1891, III. und 
IV. Heft; fur 1892, I. Heft; fur 1896, I. Heft. 

— Braunschweig im Jahre 1897. Festschrift den Theilnehmern 
an der 69. Versammlung Deutscher Naturforscher und 
Arzte. 1897. 

— 10. Jahresbericht des Vereins fiir Naturwissenschaft in 
Braunschweig fiir 1895 — 1897. 

Bremen, Abhandlungen des naturwissenschaftlichen Vereines 
zu Bremen. XIV. Band, 2. Heft. 

— DeutschesmeteorologischesJahrbuch fur 1896. Jahrgang VII. 



68 

Briinn, Verhandlungen desNaturforschendenVereines inBriinn. 
XXXV. Band. 1896. 

— XV. Bericht der meteorologischen Commission des natur- 
forschenden Vereines in Briinn. 1895. 

— Centralblatt fiir die mahrischen Landwirthe. 1896. 76. Jahr- 
gang. 

Brtissel, Annuaire de I'Observatoire Royal de Bruxelles. 
56® — 64^ annee. 
— • Bibliographic generale de TAstronomie. Tome P, seconde 
partie. 

— Annales meteorologiques. N. S. Tomes IIP & IV® . 

— Annales astronomiques. Tome VII. 

— Bulletin de la Societe Beige de Geologie, de Paleontologie 
et d'Hydrologie. Annee 1895. Tome IX. 

— Annales de la Societe Beige de Microscopie. Tome XXI; 
Tome XXII, 1^' fasc. 

— Bulletin de la Societe Beige de Microscopie. 23® annee 
1896—1897, Nos 1 — 10. 

— Bulletin de la Societe Beige de Geologie, de Paleontologie 
et d'Hydrologie, 2® serie; 1 1® annee. Tome XI, fasc. 1. 

Budapest, Ertekezesek a Termeszettudomanyok korebol. 
XXIII. kotet, 1, 2, 3 fuzet. 

— Mathematikai es termeszettudomanyi Ertesito. XV. Kotet, 
1. — 5. Fiizet. 

— Mathematikai es termeszettudomanja Kozlemnyek. XX\TI. 
Kotet, 1. 

— Termeszetrajzi Fiizetek. partes 1 — 2, 3, 4. 

— Mittheilungen aus demJahrbuche der koniglich ungarischen 
geologischen Anstalt. XI. Band, 1., 2., 3. Heft. 

— Die geologischen Verhaltnisse des Kremnitzer Bergbau- 
gebietes von montangeologischem Standpunkte. Atlas. 

— Jahresbericht der koniglich ungarischen geologischen 
Anstalt fiir 1894. 

— Zeitschrift der ungarischen geologischen Gesellschaft. 1896, 
XXVI. Band, 11.— 12. Heft; XX\TI. Band, 1.— 7. Heft. 

Buenos Aires, Boletin de la Academia nacional de ciencias 
en Cordoba. Tomo XV, Entregas 2''^y 3-'^. 



69 

Buenos Aires, Anales del Museo Nacional de Buenos Aires. 
2'^-'^ serie, Tome V. 

— Memoria del Museo Nacional correspondiente al ano 1894 
bis 1896. 

Bukarest, Buletinul societatei de science din Bucuresci. Anul VI, 
Nos 1 — 12. 

— Analele Institului meteorologie al Romaniei. Tom. XI, 
Anul 1895. 

— Buletinul Observatiunilor Meteorologice din Rorhania, 
Anul V, 1896. 

Caen, Bulletin de la Societe Linneenne de Normandie. 4^ serie, 
10^ volume, I®'" — 4^ fascicules, annee 1896. 

Calcutta, Contents and Index of the first twenty volumes of 
the Memoirs of the Geological Survey of India. Vol. XXVII. 

— Records of the Geological Surv^ey of India 1897. Vol. XXX, 
parts 1, 2, 3, 4. 

— Indian Meteorological Memoirs. Vol. VII, part VII; vol. VIII, 
part 2; vol. IX, part 9. 

— India Weather Review. Annual Summary 1896. 

— Monthly Weather Review. 1896, October, November, 
December; 1897, January — August. 

— Journal of the Asiatic Society of Bengal. Vol. LXV, part II, 
Nos 3, 4; part III, No 1. Title Page & Index. Vol. LXVI, 
part II, Nos 1—3. 

— Records of the Botanical Survey of India. Vol. I, No 8. 

— Report of the Botanical Survey of India for the year 1896 
bis 1897. 

Cambridge, Memoirs of the Museum of Comparative Zoology 
at Harvard College. Vol. XIX, No 2. XXII. Text and Index. 
Vol. XXIII, No 1. 

— Bulletin of the Museum of Comparative Zoology at Harv^ard 
College. Vol. XXX. Nos 4-6; Vol. XXXI, Nos 1—5. 

— Annals of the astronomical Observatory of Harvard College. 
Vol. XXX, part IV; vol. XXXVI, XXXVIII; vol. XL, part V, 
vol. XXVI, part II; vol. XLI, No IV. 

— Harvard College Observatory. Circulars No 15. The Bruce 
photographique Telescope. No 16, The Spectrum of 
Puppis. 



70 

Cambridge, North American Crinoidea. Vol. I & II and Atlas. 

— Transactions of the Cambridge Philosophical Society. 
Vol. XVI, parts II— III. 

— Annual Report of the Museum of Comparative Zoology at 
Harvard College for 1896—1897. 

— 51^^ Annual Report of the Director of the Astronomical 
Observatory of Harvard College for the year 1895 — 1897. 
Miscellaneous Papers. 

— Memoires of the American Academy of Arts and Sciences. 
Vol. XII, Nos 2, 3. 

— Proceedings. Vol. XXVII, Nos 16, 17. 

— Proceedings of the Cambridge Philosophical Society. Vol. 
IX, part 5. 

— The collected Mathematical Papers of Arthur Cayley. Sc. 
D. F. R. S. Vol. XII, XIII. 

Cape Town, The Transactions of the South African Philo- 
sophical Society. Vol. VII, part II, 1896; vol. IX, part 1; 
vol. X, part 1. 

— Appendix to Cape Meridian Observations, 1890 — 1891. 
Catania, Bullettino delle sedute della Accademia Gioenia di 

Scienze naturali in Catania, Fascicoli XLVI — XLIX. 
Chemnitz, Deutsches meteorologisches Jahrbuch fiir 1896. 

— Das Klima des Konigreiches Sachsen. Heft W. 
Chicago, Field Columbian Museum. Publications 10 — 21. 

— The Chicago Academy of Science. Bulletin No 1. 

— Second annual exchange Catalogue. 

Chur, Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Grau- 

biinden. N. F. XL. Band. 1895—1897. 
Colmar, Mittheilungen der Naturhistorischen Gesellschaft in 

Colmar. N. F. III. Band. Jahr 1895—1896. 
Danzig, Schriften der Naturforschenden Gesellschaft zu Danzig. 

N. F. IX. Band, 2. Heft. 
Davenport, Proceedings of the Davenport Academy of Natural 

Sciences. Vol. VI, 1896—1897. 
Dorpat, Bericht fiber die Ergebnisse der Beobachtungen an 

den Regenstationen fur das Jahr 1896. 

— Aufruf zur Umgestaltung der Nautischen Astronomic nebst 
Anhang, 1896. 



71 

Dorp at, Meteorologische Beobachtungen angestellt in Dorpat 

1895. 
Dresden, Sitzungsberichte und Abhandlungen der Natur- 

wissenschaftlichen Gesellschaft Is is. Jahrgang 1896, Juli 

bis December. 

— Sitzungsberichte und Abhandlungen der Naturwissen- 
schaftlichen Gesellschaft I sis in Dresden. Jahrgang 1897, 
Janner bis Juni. 

Dublin, The Transactions of the Royal Irish Academy. Vol. 
XXXI, part IV. 

— Proceedings of the Royal Irish Academy. S'""^' series, Vol. IV, 
Nos 3, 4. 

Edinburgh, Proceedings of the Royal Society of Edinburgh. 
Session 1896—1897. Vol. XXI, Nos 4, 5, 6. 
■ — Proceedings of the Edinburgh Mathematical Society. 
Vol. XV, Session 1896—1897. 

— Fifteenth annual Report of the Fishery-Board of Scotland, 
for the year 1896. 

— Reports from the Laboratory of the Royal College of 
Physicians, Edinburgh. Vol. VI. 

Em den, 81. Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft 

in Emden pro 1895—1896. 
ErIangen, Sitzungsberichte der physikalisch-medicinischen 

Societat in ErIangen 28. Heft. 1896. 
Frankfurt a. AL, Abhandlungen, herausgegeben von der 

Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft. XX. 

Band, Heft I; XXIII. Band, Heft 3, 4. 

— Bericht fiber die Senckenbergische Naturforschende Gesell- 
schaft in Frankfurt a. M., 1897. 

— Jahresbericht des Physikalischen Vereins zu Frankfurt a. M. 
tur das Rechnungsjahr 1895 — 1896. 

Frankfurt a. d. O., Societatum Litterae. X. Jahrgang, Nr. 7 

— 12. XI. Jahrgang, Nr. 1—6. 
Genf, zA.rchives des Sciences physiques et naturelles. 4*^ Periode, 

102^ annee, tomes III & IV, Nos 1 — 12. 

— Resume meteorologique de I'annee 1896 pour Geneve et 
le Grand Saint-Bernard. 



72 

Genf, Nouvelles moyennes pour les principaux Elements 
meteorologiques de Geneve de 1826 a 1895. 

— Compte rendu des travaux presentes a la 78^ session de la 
Societe Helvetique des sciences naturelles reunie a Zurich 
les 3, 4 et 5 Aout 1896. 

— Memoires de la Societe de Physique et d'Histoire naturelle 
de Geneve. Tome XXXII. 2"^^ partie. 

Genua, Atti della Societa Ligustica di Scienze naturali e geo- 
graiiche. Vol. VIII, Nos 1—4. 

— .^nnali del Museo civico di Storia Naturale di Genova. 
Ser. 2^\ Vol. XVII. 

Gorz, Atti e Memorie dell' I. R. Societa agraria di Gorizia. 

Anno XXXVII. N. S., Nos 1 — 12. 
Gottingen, Nachrichten von der konigl. Gesellschaft der 

Wissenschaften zu Gottingen. 1897. Heft 1, 2, 3, 4. 
Granville, Bulletin of the Scientific Laboratories of Denison 

University. Vol. IX, parts 1, 2. 

— The Journal of Comparative Neurology. Vol. VII, Nos 
1,2. 

Graz, Landwirthschaftliche Mittheilungen fiir Steiermarl<; 1897. 
Nr. 1—24. 

— Wissenschaftliche Erganzungshefte zur Zeitschrift des 
D. u. O. Alpenvereins. I. Band, 1. Heft. 

Greifswald, Mittheilungen aus dem Naturwissenschaftlichen 
Verein fur Neu-Vorpommern und Rtigen. XXIX. Jahr- 
gang, 1897. 

Giistrow, Archiv des Vereines der Freunde der Naturgeschichte 
in Mecklenburg. 50. Jahr. I. & II. Abtheilung. — Inhalts- 
verzeichniss und alphabetisches Register zu den Jahr- 
gangen XXXI — L. 

Haag, Oeuvres completes de Christian Huj^gens. VII. 

— Archives Neerlandaises des Sciences exactes et naturelles. 
Ser. II, Tome I, Livraisons 1 — 3. 

Habana, Anales de la Real Academia de Ciencias medicas, 
fisicas y naturales de la Habana. Tomo XXXIII. 1897. 

Halle a. S., Leopoldina, amtliches Organ der kaiserlichen 
Leopoldino-Carolinischen deutschen Akademie der Natur- 
forscher. Heft XXXIII, Nr. 1 — 12. 



73 

Hamburg, Deutsches Meteorologisches Jahrbuch fur 1895. 
Beobachtungssystem der deutschen Seewarte. Jahrgang 
XVIII und XIX. 

— Ergebnisse der Meteorologischen Beobachtungen im 
Systeme der Deutschen Seewarte fiir das Lustrum 1891 
bis 1895 und das Decennium 1886 — 1895. 

— Alittheilungen aus dem Naturhistorischen Museum in 
Hamburg. XIII. Jahrgang. 

— Gelegenheitsschriften pro 1896 — 97. 

— Deutsche Seewarte: Tabellarischer Wetterbericht, 1897, 
Nr. 1—365. 

— Aus dem Archiv der Deutschen Seewarte. XIX. Jahr- 
gang 1896. 

— XIX. Jahresbericht iiber die Thatigkeit der Deutschen See- 
warte fur das Jahr 1896. Beiheft 2. 

Hannover, Alittheilungen des Deutschen Seetischereivereines 
(friiher Section fiir Kiisten- und Hochseefischerei). Band 
XIII, Nr. 1 — 12. 

Harlem, Archives Neerlandaises des Sciences exactes et 
naturelles. Tome XXX. 5® livraison. 

— Archives du Musee Teyler. Serie II, Vol. V, 2^ partie. 
Heidelberg, Verhandlungen des naturhistorisch - medi- 

cinischen Vereins. N. F. V. Band, 5. Heft. 
Helsingfors, Acta societatis pro Fauna et Flora Fennica. 
Vol. XI. 

— Meddelanden af Societas pro Fauna et Flora Fennica. 
22. haftet. 1896. 

— Meddelanden fran Industristyrelsen i Finland. 25. haftet. 
1896. 

Hermannstadt, Verhandlungen und Mittheilungen des 

siebenburgischen Vereins fiir Naturvvissenschaften in 

Hermannstadt. XLVI. Jahrgang. 
Irkutsk, Le Climat de Troi'tzkossarsk-Kiakhta en rapport a 

r hygiene. 
Jassy, Le Bulletin de la Societe des Medecins et des Natura- 

listes. 10^ annee, Vol. X, Nos 4—6. Vol. XI, Nos 1—6. 
Jena, Jenaische Zeitschrift fiir Naturwissenschaft. N. F. XXIV. 

Band, Heft 1—4. 



74 

Jena, Zoologische Forschungen in Australien und dem 

Malayischen Archipel. Des ganzen Werkes Lieferung 7, 

8 und 9. Text und Atlas. 
Karlsruhe, Programm der technischen Hochschule pro 1897 

bis 1898. — Wissenschaftliche Forschung und Chemische 

Technik. Festrede. 
Kasan, Bulletin de la Societe phisico-mathematique de Kasan. 

2° serie, Tome VI, Nos 1, 2. Tome VII, Nos 1, 2. 

— In Memoriam N. J. Lobatschevskii. 

K ass el, XLII. Bericht des Vereines fiir Naturkunde zu Kassel 

fiir das Vereinsjahr 1896 — 1897. 
Kharkow, Travaux de la Societe de medecine scientifique et 

d'hygiene, annee 1896 et 1897. 
Kiel, Wissenschaftliche Meeresuntersuchungen, herausgegeben 

von der Commission zur wissenschaftlichen Untersuchung 

der deutschen Meere in Kiel und der biologischen Anstalt 

auf Helgoland. N. F. Band II. Heft 2. 
Kievv, Cours chemicke technologii. Nr. 3. 
Kjobenhavn, Memoires de 1' Academic des Sciences et des 

Lettres de Danemark. Tome VIII, Nos 3, 4, 5. 

— Essay sur la Representation analytique de la Direction, 
par Caspar Wessel. 

— Oversigt over det Kongelige Danske Videnskabernes 
Selskabs Forhandlinger. 1897. Nr. 3, 4. 5. 

— Petri Philomeni de Dacia in Algorismum vulgarem Johannis 
de Sacrobosco Commentarius. 

Klagenfurt, Jahrbuch des naturhistorischen Landesmuseums 
von Karnten. XXXIV. Heft. 

— Diagramme der magnetischen und meteorologischen Beob- 
achtungen zu Klagenfurt, von Ferd. Seeland. Witterungs- 
jahr 1896; December 1895 bis November 1896. 

Konigsberg, Schriften der physikalisch-okonomischen Gesell- 

schaft. XXXVII. Jahrgang, 1896. 
Kolozsvart, Sitzungsberichte der medicinisch-naturwissen- 

schaftlichen Section des Siebenburgischen Museum- 

vereines. Arztliche Abtheilung, XVIII. Band, XIX. Band. 

Naturvvissenschaftliche Abtheilung, 1896. XXI. Jahrgang, 

XVIII. Band. 



Krakau, Sprawozdanie Komissyi fizyograficznej. Tom. XXXII. 
Kristiania, Skrifter udgivne af Widenskabsselskabet i 

Christiania. 1895. 
La Plata, Anales del Museo La Plata. Paleontologi'a Argentina, 

IV. 

— Seccion antropologica. I, II. 

— Revista. Tome VII. 2^ parte. 

Lausanne, Bulletin de la Societe Vaudoise des Sciences natu- 
relles. S' serie, Vol. XXXII, Nos 122—124; Vol. XXXIil, 
No 125. 

Leiden, Annales du Jardin botanique de Buitenzorg. Vol. XIV. 
S'^ partie. — P"" Supplement. 

— Annales de I'Ecole Polytechnique de Delft. Tome VIII, 
1897. 3^ & 4^ livraisons. 

— Annales de I'Ecole polytechnique de Delft. Vol. VIII. 1897. 
Leipzig, Archiv fiirMathematik und Physik. 2. Reihe, XV.Theil, 

Heft 3, 4. 

— Abhandlungen der mathematisch - physischen Classe. 
XXIII. Band, Nr. VI; XXIV. Band, Nr. I— V. Sachregister. 

— Abhandlungen des kgl. sachsischen meteorol. Institutes. 
Heft II. 

— Berichte liber die Verhandlungen der koniglich sachsischen 
Gesellschaft. Mathematisch-physische Classe 1896, V. VI. 
1897, I. 

— Journal fiir praktische Chemie. N. F. 56. Band, Heft 1 
— 12. 

— Zeitschrift fur Naturwissensch^ften des naturvvissenschaft- 
lichen Vereines fur Sachsen und Thuringen. 69. Band, 
5. und 6. Heft. 

— Bericht iiber das Jahr 1896. 

— Jahrbuch fiir Astronomic undGeophysik.VII.Jahrgang, 1896. 
Lincoln, Nebraska, The University of Nebraska. Bulletin of 

the Agricultural experiment station of Nebraska. Vol. IX, 

Nos 47—49. 
Linz, Beitrage zur Witterungskunde von Oberosterreich im 

Jahre 1896. 
London, British Museum, Catalogue of the Fossil Cephalopoda. 

Part III. 



76 

London, British Museum, Catalogue of Tertiary Moluska. 
Part II. 

— British Museum, Catalogue of the African Plants. Dicotyle- 
dones. Part I. 

— British Museum, A Guide to the Fossil Invertebrates and 
Plants in the Department of Geology and Palaeontology. 
1897. 

— British Museum, A Guide to the Fossil Reptiles and Fishes 
in the Department of Geology and Palaeontology. 1896. 

— British Museum, A Guide to the Fossil A'lammalia and 
Birds in the Department of Geology and Palaeontology. 
1896. 

— Results of Meridian Observations, made at the RoN^'al 
Observatory, Cape of Good Hope during the years 1861 
— 1865. 

— Journal of the Royal Microscopical Society. 1897. Parts 
1—6. 

— The Analyst. 1897. Vol. XXII, 1897. January to December. 

— Nature, Vol. 55, Nos 1418—1470. 

— The Pharmaceutical Journal 1897. Nos 1384—1435. 

— Proceedings of the Royal Society. Vol. LX, Nos 366 — 381. 

— — Philosophical Transactions. Vol. 186 A. Parts I & II. 
Vol. 187 & 188. 

The Council November 30, 1896. 

— Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Vol. 
LVII, Nos 3—10; Vol. LVIII, Nos 1, 2. 

— The Observatory, a Monthly Review of Astronomy. 
1897. Nos 249—261. 

— Annals of the Observatory. Vol. Ill, VI & VII. 

— Report of Her Majesty's Astronomer at the Cape of 
Good Hope to the Secretary of Admiralty for the year 
1896. 

— Search for Reported Dangers in South Pacific to the 
Northward of Fiji. 1895—1896. 

— Linnean Society Zoology, The Transactions. Vol. VI, 
parts 6, 7, 8. Vol. VII, parts 1, 2, 3. 

— Linnean Society Zoology, The Journal. Vol. XXV, Nos 
163—165. Vol. XXVI, Nos 166, 167. 



77 

London, Linnean Society Botany, The Transactions. 2'' Ser. 
Vol. V, parts 5, 6. 

— Linnean Society Botany. The Journal. Vol. XXXI, Nos 218 
and 219. — Vol. XXXII. — Vol. XXXIII, No 228. 

— Linnean Society List. 1896 — 1897. 

— Proceedings. November 1895 to June 1896. 

— Catalogue of the Library of the Linnean Society of London. 
New edition. 

— The Journal of the Society of Chemical Industry, 1897. 
Vol. XVI, Nos 1 — 12. and Index. 

— Transactions of the Zoological Society of London. Vol. XIV, 
Parts 3 — 5. 

— The Journal of Physical Chemistry. Vol. I, Nos 1 — 12. 

— Proceedings of the Zoological Society of London for the 
year 1896. Part IV; for the year 1897. Part I— III. 

— A List of the fellows. 1897. 

Liittich, Annales de la Societe geologique de Belgique. Tome 
XXIV, P"s Livraison. 

— Memoires de la Societe Royale de Sciences de Liege. 
2^ serie, Tome XIX. 

Lund, Acta Universitatis Lundensis. Tom. XXX, 1897. 
Luxembourg, Publications de I'lnstitut Grand-Ducal de 

Luxembourg. Tome XXV. 
Lyon, Annales de la Societe d'Agri culture, Sciences et Industrie 

de Lyon. 1^ serie, Tome 4^. 1896. 

— Annales de la Societe Linneene de Lyon. Tome 43^. 
Madison, Publications of the Washburn Observatory. Vol. X, 

parts 1 & 4. 

— Bulletin of the University of Wisconsin. Vol. I, No 3, 
pp. 57 — 107. 

Madrid, Almanaque nautico para 1898. 

— Annuario de la Real Academia de ciencias exactas, fisicas 
y naturale. 1897. 

Madrid, Memorias de la Real Academia de Ciencias exactas, 
fisicas y naturales de Madrid. Tomo XVII. 

— Discursos leidos ante la Real Academia de Ciencias 
exactas, fisicas y naturales el dia 20 de Junio 1897. 



12 



78 

Mai land, Osservazioni meteorologiche eseguite nell' anno 
1896. 

— Memorie del Reale Istituto Lombardo di Scienze e Lettere. 
Vol. XVIII, IX della Serie III. Fascicoli II, III. 

— Reale Istituto Lombardo di scienze e lettere. Rendiconti. 
Ser. II. Vol. XXIX. 

— .'^tti della Fondazione scientifica Cagnola. Vol. XIV. 1895 
fino 1896. 

Manchester, Memoirs and Proceedings of the Manchester 

Literar}^ and philosophical Societ3^ 1896 — 1897, Vol. 41, 

parts III, IV. 
Marseille, Annales de la Faculte des Sciences de Marseille. 

Tome VI, fascicules 4 — 6. — Tome VIII, fascicules 1,3, 4. 
Melbourne, Proceedings of the Royal Society of Victoria. 

N. S. Vol. IX— X, part 1. 
Mexico, Boletin del Observatorio astronomico nacional de 

Tacubaya. Tomo II, Nos 1, 2. 

— Boletin del Instituto geologico de Mexico. Nos 7, 8 & 9. 
Modena, Atti della Societa dei Naturalisti di Modena. Memoire. 

Ser. III. Vol. XIV, Fasc. II. 
Montpellier, Academic des sciences et lettres de Montpellier. 

Section de Medecine. Tome VI, Nos 2, 3. Section des 

Sciences. 2. Serie. Tome I, Nos 5 — 7. Tome II, Nos 1 — 4. 
Moskau, Bulletin de la Societe Imperial des Naturalistes de 

Moscou. Annee 1896, Nos 3, 4. Annee 1897, Nos 1, 2. 

— Matematicki Svornik. Tom XIX, Nos 3, 4. 
Munchen, Sitzungsberichte der mathem.-physikal. Classe der 

k. b. Akademie der Wissenschaften, 1896, Heft 4; 1897, 
Heft 1, 2, 3. 

— Ubersicht iiber die Witterungsverhaltnisse im Konigreiche 
Bayern wahrend des Januar bis December 1897. 

— Beobachtungen der meteorologischen Stationen im Konig- 
reich Bayern. Jahrgang XVIII, 1896; Heft III, IV; Jahr- 
gangXIX, Heft 1. 

Nantes, Bulletin de la Societe des Sciences Naturelles de 
r Quest de la France. Tome VI, 3^ et 4*^ trimestres. — Tome 
VII, 1" trimestre. 



79 

Neap el, Rendiconto deU'Accademia delle scienze fisiche e 
matematiche. Serie 3% Vol. Ill, Fasc. 1«— 12'\ 

— Atti della Reale Accademia delle Scienze fisiche e mate- 
matiche. Sen 2% Vol. VIII. 

Neuchatel, Essay sur les Elements de la Mecanique des 
Particules par H. Majlert. l""^ partie. 

New Castle upon Tyne, Transactions of the North of Eng- 
land Institute of Mining and Mechanical Engineers. 
Vol. XLV, parts 4—5 Report 1895—96. Vol. XLVI, parts 
1—5. Vol. XLVII, part 1. 

— Annual Report for the year 1896 — 1897. 

New Haven, The American Journal of Science. 4^'^ series, 

Vol. Ill, Nos 13—24. 
New York, 48'^ Annual Report of the Regents for the year 

1896. 

— Annals of the New York Academy of Sciences. Vol. IX, 
1897. Nos 4 — 12. 

— Transactions of the New-York Academy of Sciences. 
Vol. XV, 1895 — 1896. 

— The second Annual Report of the American Museum of 
Natural History. 1871. 

— American Museum of Natural History. Annual Report for 
the years 1872 to 1896. 

— Memoirs of the American Museum of Natural Histor3^ 
Vol. I, parts I & II. 

— Bulletins. Vol. I, Nos 2—8; Vol. II, Nos 1—4; Vol. II. 
Nos 1, 2. Volumes IV— VIII. 

Odessa, Zapiski der Neurussischen Naturforscher- Gesell- 
schaft. Tome XX, Nr. 2. — Tome XXI, Nr. 1. 

Osnabriick, XI. Jahresbericht des naturwissenschaftlichen 
Vereins zu Osnabruck fiir die Jahre 1895 und 1896. 

Ottawa, Geological Survey of Canada. Palaeozoic Fossils. 
Vol. Ill, part III. 

— Commission geologique du Canada. Rapport annuel. Vol. 
VII et Cartes. 1894. 

Ottawa, Proceedings and Transactions of the Royal Society of 
Canada. 2*^^ series. Vol. II. 



12* 



80 

Palermo, Rendiconti del Circolo matematico di Palermo. 1897. 
Tomo XL Fasc. 1—6. 

— Giornale di Scienze natural! ed economique. Vol. XXI 
(Anno 1896). 

— R. Commissione geodetica Italiana: Latitudine del R. Osser- 
vatorio astronomico di Catania determinata nel 1894 dal 
Dottore T. Zona. 

Paris, Comptes rendus hebdomadaires des Seances de I'Aca- 
demie des Sciences. 1897. I. Semestre. Tome CXXIV, Nos 
1 a 26; Tome CXXV, Nos 1—27. 

— Bulletin de I'Academie de Medecine. 3^ serie. Tome XXXVII, 
61^ annee, Nos 1—52. 

— Annales des Mines, 9« Serie, Tome XI, 1897, l'-e_12eLivrai- 
sons (Table des matieres). 

— Annales des Ponts et Chaussees. 1897. 7® serie, 7^ annee, 
ire__4e Trimcstrc 1897. 

— Annales de TUniversite de Lyon. Annees 1895 — 1897. 

— Spelunca, Bulletin de la Societe de Speleologie. 2*^ annee, 
Nos 8—12. 

— Memoires de la Societe de Speleologie. Tome I, Nos 1 — -12. 

— Bulletin du Museum d'Histoire naturelle. Annee 1896. 
Nos 7, 8, Annee 1897, Nos 1—5. 

— Fondation R. Bischofsheim: Annales de I'Observatoire de 
Nice. Tome VI. 

— Connaissance des Temps. Extrait pour Tan 1899. 

— — Annuaire pour Fan 1897. 

— Nouvelles Archives du Museum d'Histoire naturelle. 3*^ serie. 
Tome VIII, 1^=^ et 2^ fascicules. 

— Moniteur scientifique du Docteur Ouesneville. 41® annee, 
4^ serie. Tome XI, 1'"®— 12® parties. 

— Reunion du Comite international permanent pour 1' execu- 
tion de la Carte photographique du Ciel tenue a I'Observa- 
toire de Paris au Mai 1896 

— Revue generale des Sciences pures et appliquees. 8® annee. 
Nos 1—24. 

— Societe de Biologic. 1897. 10'= serie. Tome IV. Nos. 1—37. 

— Societe philomatique de Paris: Bulletin. S*-' Serie, Tome 
VIII, Nos 1—4. Tome IX, No 1. 



81 

Paris, Societe des Ingenieurs civils: Memoires et comptes- 
rendus des travaux. 5*^ serie, 50^ annee. Cahiers l^'" — 12^ 

— — Annuaire de 1897. 

— — Congres de 1896. 

— Societe mathematique de France: Bulletin. Tome XXV. 
Nos 1—9. 

— Oeuvres mathematiques d'Evariste Galois, avec une Intro- 
duction par M. Emile Picard. 

— Rapport sur les observatoires astronomiques des Provinces. 
LXII, Annee 1895. 

— Annales du Bureau central meteorologique de France. 
Annee 1895. I. Memoires. II. Observations. III. Fluies en 
France. 

— Rapports du Comite meteorologique international et de la 
Commiss on Internationale pour T etude des nuages. 
Reunion d'Upsal. 1894. 

— Rapport de la Conference meteorol. Internationale de Paris 
1896. 

— Societe geologique de France: Memoires. Paleontologie. 
Tome VII; fascicules 1, 2, 3. 

-- Societe geologique de France: Bulletin. 3^ serie. Tome 
XXIII, 1895. Nos 9, 10. — Tome XXIV, 1896, Nos 7—9. 
— Tome XXV, 1897, Nos 1—3, 5. 

— Compte-rendu des seances de la Societe geologique de 
France. 'Annee 1896, 3^ serie. Tome XXIV, Nos 4 — 10. 

— Catalogue des Bibliographies geologiques. 1896. 

— Societe zoologique de France: Memoires pour 1' annee 1896. 
Tome IX. 

— — Extrait des Memoires pour 1' annee 1895. 

— Societe zoologique de France: Bulletin pour 1' annee 1896. 
Tome XXI. 

— Comite international des poids et mesures. Proces-ver- 
baux des seances de 1895. 

— Catalogue de I'Observatoire de Paris: Positions obser\"ees 
des etoiles. 1837—1881. Torne III (XIP— XVIII'i). 

— Catalogue des Etoiles observees aux instruments meri- 
diens de 1837 a 1881. Tome III (XII^— XVIIP). 

— Oeuvres completes d'Augustin Cauchy. P® serie. Tome IX. 



82 

Paris, Bureau des Longitudes: Ephemerides des Etoiles de 
culmination lunaire et de longitude pour 1898 par M. M. 
Loewy. 

— Conference Internationale des Etoiles fondamentalesde 1896. 
Proces verbaux. 

— Comptes rendus des seances de la deuxieme conference 
generale des Poids et Mesures reunie a Paris en 1895. 

— Bibliotheque des Ecoles Fran9aises d'Athenes et Rome 
Fascicule 77^. 

S. Paulo, Relatorio annual do Instituto agronomico do Estado 

S. Paulo em campinas 1894 e 1895. Volume VII e VIII. 
Perugia, Atti e Rendiconti della Accademia medico-chirurgica 

di Perugia. Vol. IX, fasc. 1, 2, 3 & 4. 
Petersburg, Bulletin de I'Academie Imperiale des Sciences 

de St. Petersbourg. 5^ serie, tome VI, No 1, 2 — 5; tome VII, 

No 2. 

— Memoires de I'Academie Imperiale des Sciences de St. 
Petersbourg. 7^ serie. Tome XLII, No 1 — 12. 

— Journal der russischen physikalisch-chemischen Gesell- 
schaft. Tom. XXIX, Nos 1-9. 

— Acta horti Petropolitani. Tomus XIII, fasc. II. 

— Archives des Sciences biologiques. Tome V, Nos 1 — 5. 
Tome VI, No 1. 

— Horae Societatis entomologicae Rossicae. Tom. XXX, 
Nr. 3—4. Tome XXXI, Nr. 1, 2, 3. 

— Verhandlungen der kaiserlich russischen mineralogischen 
Gesellschaft zu St. Petersburg. 2. Serie. XXXII. Band, 1896. 
XXXIV. Bd. 2. Lieferung. 

— Annuaire du Muse zoologique de I'Academie Imperiale des 
Sciences de St. Petersbourg. 1897. Nos 2, 3, 4. 

— Travaux de la Section Geologique du Cabinet de SaMajeste. 
Vol. II, Livr. 2. 

— Travaux de la Societe des Naturalistes de St. Petersbourg. 
Vol. XXIV. 1893, Section de Botanique. 

— Isviestie Russkago astronomickago Obcestvval896, Nr. 9. 
18.97, Nr. 2, 3, 4. 

— Memoires du Comite Geologique. Vol. XIV, Nos 2, 4, 5. 



83 

Petersburg, Bulletins du Comite Geologique. 1896. Nos 5, 9; 
1897, Nos \, 2. 

— Supplement auT. XV. Bibliotheque geologique de luRussie. 
1895. 

— Der Rjasan-Horizont, seine Fauna, seine stratigraphischen 
Beziehungen und sein wahrscheinliches Alter; von N. Bo- 
golowsky. 

— Annuaire du Musee zoologique de TAcademie Imperiale 
des Sciences. 1897. No 1 — 4. 

— Materialien zur Geologie Russlands. Band XVIII. 

— Repertorium fiir Meteorologie. Band XVII. 
Philadelphia, Alumni Report. Vol. XXXIII, Nos 1 — 12. 

— The American Naturalist. Vol. XXXI, No 361—372. 

— Proceedings of the American Philosophical Society. Vol. 
XXXV, Nos 151, 154, Vol. XXXVI, No. 155. 

— Transactions of the American Philosophical Society. Vol. 
XIX. N. S. part 1. 

— Journal of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia 
2e series. Vol. X. Part 4. Vol. XI. Part. I. 

— Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Phila- 
delphia. 1896, parts I, II, III; 1897, parts I. 

— Proceedings of the American Pharmaceutical Association 
at the 42'^ annual meeting September 1894. 

— Alumni Report. Vol. XXXIII, Nos 1 — 12. 

Pisa, 11 nuovo Cimento. 4" serie, 1897. Tomo V. Gennaio — 
Dicembre. 

— Atti della Societa Toscana di Scienze natural!. Memorie. 
Vol. XV. 

Pol a, Mittheilungen aus dem Gebiete des Seewesens. Vol. XXV, 
Nr. 1 — 12. 

— Veroffentlichungen des hydrographischen Amtes, Gruppe II. 
Jahrbuch des meteorologischen und erdmagnetischen Be- 
obachtungen. N. F. I. Band. Beobachtungen des Jahres 
1896. 

— Gruppe III. Relative Schwerebestimmungen durch Pendel- 
beobachtungen. I. Heft. 

— Gruppe IV. Erdmagnetische Reise-Beobachtungen. I. Heft. 



84 

Potsdam, Jahresbericht des k. geodat. Institutes vom April 

1896 bis April 1897. 
Prag, Ceska Akademia Cisare Frantiska Josefa pro vSdy slo- 

vesnost a umeni v Praze. Tf-ida II. Rozpravy, Rozcnik V, 

cislo41— 44. — Rocnik VI, cislo 1—35. 

— Vyssi Geodesie napsat D. V. Laska. Cast. l'\ 

— Geologische Karte des bohmischen Mittelgebirges. Rlatt III. 
(Bensen.) 

■ — Foraminiferi vrstav belohorskyne. 

— — Studie V ceskych Graptolitech. Cast. 1, 3. 
— ■ — Bulletin international. Ill, IV. 

— Magnetische und meteorologische Beobachtungen an der 
k. k. Sternwarte zu Prag im Jahre 1896. 

— Provisorische Resultate aus den fortlaufenden Polhohen- 
Messungen an der k. k. Sternwarte zu Prag vom 26. Februar 
1889 bis zum 29. Mai 1892. 

— Listy chemicke. Rocnik XXI, 1897, cislo 1 — 10. 

— Bericiite der Osterreichischen Gesellschaft zur Forderung 
der chemischen Industrie. XVIII. Jahrgang, Heft 1 — 12. 

— Listy cukrovarnicke, Rocnik XV, cislo 12 — 26. — Rocnik 
XVI, cislo 1—9. 

— Sitzungsberichte der koniglich bohmischen Gesellschaft 
der VVissenschaften 1896, I. II. 

— Sitzungsberichte 1896, Nr. 7, 8. 

Pressburg, Verhandlungen des Vereines fiir Heil- und Natur- 
kunde zu Pressburg. Jahrgang 1-894 — 96. N. F. IX. Heft. 

Regensburg, Flora oder allgemeine botanische Zeitung, 
83. Band, I., IL, III. Heft. 84. Band, I., II., III. Heft. 

Rio de Janeiro, xA.nnuario publicado pelo Observatorio do Rio 
de Janeiro para o anno de 1897. 

Rom, Atti della Reale Accademia dei Lincei Anno CCXCI\'. 
1897. Rendiconto dell' adunanza solenne del 5. giugno 
1897. Ser. IV. Memoire. Vol. VII, CCXCIl. 1895. Ser. 5^ 
Rendiconti 1897. Vol. M-^, 1° Semestre. Fasc. 10—12°. 
2° Semestre. Fascicoli 1" — 12° e Jndice. 

— Annali deH'Ufficio centrale meteorologico e geodinamico 
Italiano. Ser. 2% Vol. XIV, parte II. 1892. Vol. XVI, parte I, 
1894. 



85 

Rom, Annuario della R. Accademia dei Lincei. 1897. 

— Memorie della Societa degli Spettroscopisti Italian!. Vol. 
XXVI, Dispensa P^— 12^' e Indice. 

— Ricerche, fatte nel laboratorio di anatomia normale della 
R. universita di Roma ed in altri laboratori biologic! 
pubblicate dal Professore Francesco Todaro. Vol. IV. 
Fascicoli 1, 2 e 3, 4. 

— Atti deir Accademia Pontificia de'Nuovi Lincei Anno L. 
Sessione I, II, III IV. Anno L, Sessione VII* del 13 Giugno 
1897. Anno LI. Sessione I'-^ del 19. Dicembre 1897. 

- — Memorie. Vol. X, XI e XII. 

— Bollettino del R. Comitato geologico d'ltalia. Anno 1897. 
Nos 1, 2, 3, 4. 

Rotterdam, Nieuwe Verhandelingen van bet Bataafsch Ge- 
nootschap der Proefondervindelijke Wijsbegeerte te Rotter- 
dam. 2^^ Reeks: IV Deel, 2^ Stuk. 

Sacramento, A brief account of Lick Observatory second 
edition. 

— Biennial Report of the President of the University 1894 
bis 1896. 

— Proceedings of the California Academy of Sciences. Vol. 
IV, part 1 . 

— Report of the agricultural experiment stations of the Uni- 
versity of California for the year 1894—1895. 

— Report of the Viticultural Work during the seasons 1887 
•—1893. 

— Annual Report of the Secretary to the Board of .State Viti- 
cultural Commissioners for 1887, 1893. 

Salem, Proceedings of the American Association for the 
Advancement of Science for the 45^'"' Meetings, August 
1896. 

San Fernando, Anales del Instituto y Observatorio de Marina 
de San Fernando Alio 1895. 

— Almanaque nautico para el ano 1899. 

Santiago de Chile, Verhandlungen des Deutschen wissen- 

schaftlichen Vereines. III. Band, 1. und 2. Heft. 
St. Francisco, Memoirs of Sciences. Vol. II, No. 4. 



86 

St. Francisco, Proceedings of tlie California Academy of 
Sciences. 2'^series. Vol. VI. 1896. 

— Zoology 3'^ series. Vol. I, No. 1—4. 

— Botany, 3'^ series. Vol I, No. 1. 

— Geolog}^ S^ series. Vol. I, No. 1, 2. 

— Occasional Papers of the Californian Academy of Sciences. 
V. The Reptiles of the Pacific Coast and Great Basin. 

St. Louis, Transactions of the Academy of Science of St. Louis. 

Vol. VII, No. 4—16. 
Stockholm, Ofversigt af kongl. Vetenskaps-Akademiens For- 

handlingar. Arg. 54. 1857, Nos 1 — 10. 

— Handlingar 28 Band. 

— Bihang titt. 22, Nr. I, II, III, IV. 

— Astronomiska Jakttagelser. Vol. V, 1 — 5 Haftet. 

— Meteorologiska Jakttagelser in Sverige. Vol. 34. 

— Observations des etoiles jusqu a la 7^ grandeur entre 35° 
et 40° de declination boreale. 

Strassburg, Zeitschrift fiir Physiologische Chemie. XXIII. 
Band, 1—4. 
— Band XXIV, Heft 1 u. 2. 

Stuttgart, Jahreshefte des Vereins fiir vaterlandische Natur- 
kunde in Wiirttemberg. 53. Jahrgang. 

Sydney, Journal and Proceedings of the Royal Society of New- 
South Wales. Vol. XXX, 1896. 

— Results of Rain, River and Evaporation Observations made 
in New vSouth Wales, during 1895. 

— Australian Museum for the year 1896. 

— Memoires of the Geological Survey of New South V/ales. 
Paleontology Nr. 9. 

— Records of the Geological Survey of New South Wales. 
Vol. V; parts I, II, III. 

Tiflis, Beobachtungen des Tifliser physikalischen Obser- 

vatoriums im Jahre 1895. 
Tokio, The Journal of the College of Science, Imperial 

University Japan. Vol. X, part 1, 2. 

— Adnotationes zoologicae Japonenses. Vol. I, partes 1, 2, 3. 
Toulouse, Annales de la Faculte des Sciences de Toulouse 

Tome XI, annee 1897, fasc. 1—4. 



87 

Trieste, Annuario marittimo per I'anno 1897. XLVII. Annata. 

— Rapporto annuale dell' Osservatorio astronomico-mcteoro- 
logico di Trieste per I'anno 1894. 

Turin, Atti della R. Accademia delle Scienze di Torino. Vol. 
XXXII. 1896—1897. Disp. l-''— 16'\ 

— Memorie della R. Accademia delle .Scienze di Torino. 
Serie 2^ Tome XLVII. 

— Archives Italiennes de Biologie. Tome XXVII, fasc. 1,2, 3, 
Tome XXVIII, fasc. 1 —3. 

— Archivio per le Scienze mediche. Vol. XXI, fasc. 1° — 4^'. 
Indice generale 1876 — 1896. 

— Osservazioni meteorologiche fatte nell'anno 1896 all' Os- 
servatorio della R. Universita in' Torino. 

— Bollettino mensuale dell' Osservatorio centrale del R. Col- 
legio Carlo Alberto in Moncalieri. Ser. II. Vol. XVII, Nos 
10 12". 

Upsala, Nova Acta regiae Societatis scientiarum Upsalensis. 
Ser. 3i'\ Vol. XVII. fasc. I. 1896. 

— Bulletin mensuel de I'Observatoire meteorologique de 
I'Universite d'Upsal. Vol. XXVIII, annee 1896. 

— Zoologiska Studier. Festskrift Wilhelm Lilljeborg Tille- 
gnad pa Hans Attion de Fodelsedag of Svenska Zoologer. 

Utrecht, Onderzoekingen gedan in het Physiologisch Labora- 
torium der Utrechtsche Hogeschool. 4 Reeks, V. 1 Afle- 
vering. 

— Het Nederlandsch Gasthuis voor behoeftige en min- 
vermogende Ooglijders 38'"^ jaarlijksch Verslag. 

— Nederlandsch meteorologisch Jaarboek voor 1895, 47^'*^ 
Jahrgang. 

Washington, U. S. Department of Agriculture. Yearboek 1896. 
Monthly Weather Review. April 1897. 

— U. S. Department of Agriculture. Division of Ornithology 
and Mammalogy. North American Fauna No 13. 

— 14"^ and 15**^ annual Report of the Bureau of Ethnology to 
the Secretary of the Smithsonian Institution 1890 — 1893. 
1th e 2d part; 1893—1894. 

— U. S. Geological Survey. XVP*^ and XVIP'^ annual Report 
1894—1895. 1895— 1896 part 3. 



88 

Washington, Smithsonian Report for 1894 & 1895. 

— Smithsonian Contributions to knowledge, Vol. XXX to 
XXXI. 

— Smithsonian Miscellaneous Collections. 1031, 1033, 1037 
to 1039. 

— Bulletin of the United States National Museum. No 47. 

— U. S. Coast and Geodetic Survey. Bulletin, Nos 31 — 33. 

— Philosophical Society of Washington. Bulletin. Vol. XII. 
1892-1894. 

— Report of the Superintendent of the U. S. Naral Observator}' 
for the year 1894 & 1897. 

— United States Coast and Geodetic Survey, Report for 1895, 
parts 1 & 2. 

— Observations made during the year 1890 at the United 
States Naval Observatory. 

Wernigerode, Schriften des Naturvvissenschaftlichen Vereins 
de's Harzes in Wernigerode. XL Jahrgang 1896. 

Wien, Annalen der k. k. Universitats-Sternwarte in Wien. X., 
XI. und XII. Band. 

— Apotheker-Verein, allgem. osterr., Zeitschrift. LI. Jahrgang, 
Nr. 1—36. 

— Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen der 
Landesstationen in Bosnien-Hercegovina im Jahre 1895. 

— Fischerei-Verein, osterr.: XVII. Jahrgang. 

— Gewerbeverein, LVIII. Jahrgang, Nr. 1 — 52. 

— Hydrographischer Dienst in Osterreich im Jahre 1896. 

— Illustrirtes Patentblatt. XVII. Jahrgang. Band XX. Nr. 1—24. 

— Ingenieur- und Architekten-Verein, Zeitschrift. XLIX. Jahr- 
gang. 1897. Nr. 1—53. 

— Jahrbuch der k. k. Landwirthschafts-Gesellschaft in Wien. 
1896. 

— Jahrbuch des k. k. hydrographischen Central - Bureau, 
II. Jahrgang. 1896. 

— Jahrbucher der k. k. Central-Anstalt fur Meteorologie und 
Erdmagnetismus. N. F. XXXI., XXXII., XXXIII. Band. 

— A4ilitar-Comite, technisches und administratives. Mitthei- 
lungen. Jahrgang 1897. Heft 1—12. 



89 

Wien^ Militar-wissenschaftliche Vereine, Organ. 1897. LIV. 
Band, Heft 1—6; LV. Band, Heft 1—6. 

— Monatshefte fur Math ematik undPhysik. VIII. Jahrgang 1897. 
Heft 1-4. Vierteljahr. 

— Naturhistorisches Hofmuseum, Annalen. Bd. XII, Nr. 1 , 2, 3 & 4. 

— Publicationen fiir die Internationale Erdmessung. Astro- 
nomische Arbeiten des k. k. osterreichischen Grad- 
messungs-Bureau. VIII. Band. 1896. 

— Astronomisch-geodatische Arbeiten des k. u. k. militar- 
geographischen Institutes in Wien. Vll. Band. 

— Reichsanstalt, k. k. geologische: Verhandlungen. 1897. 
Nr. 1 — 18. 

Jahrbiicher. Jahrgang 1896. XLVI. Band, Heft 3 & 4. 

Jahrgang 1897. XLVII. Band, Heft 1, 2. 

— Reichsforstverein, osterreichischer, Vierteljahrsschrift fiir 
Forstvvesen. N. F. XV. Band, Jahrgang 1897. Heft I— IV. 

— Touristen-Club, Mittheilungen der Section fur Naturkunde 
des osterreichischen Touristen-Club. X. Jahrgang. 

— Verhandlungen der osterreichischen Gradmessungs-Com- 
mission. ProtokoU iiber die am 21. April 1897 abgehaltene 
Sitzung. 

— Verhandlungen der k. k. Zoologisch-botanischen Gesell- 
schaft in Wien. XLVII. Band, Jahrgang 1897. Heft 1 — 10. 

— Wiener medicinischeWochenschrift. XLVII. Jahrgang, 1897. 
Nr. 1—52. 

Wiesbaden, Jahrbiicher des Nassauischen Vereins fiir Natur- 
kunde. Jahrgang 50. 

Wiirzburg, Sitzungsberichte der physikalisch-medicinischen 
Gesellschaft zu Wiirzburg. Jahrgang 1896, Nr. 6 — 11. — 
1897, Nr. 1, 2. 

— Verhandlungen der physikalisch - medicinischen Gesell- 
schaft zu Wiirzburg. N. F. XXXI. Bd., Nr. 1. 

Xalapa-Enriquez, Boletin mensual Meteorologico y Agricola 

del Observatorio central del Estado de Veracruz Llave. 

1896, Dicembre. 1897, Ennero — Agosto. 
Ziirich, Neue Denkschriften der allgemeinen schweizerischen 

Gesellschaft fiir die gesammten Naturwissenschaften. 

Band XXXV. 



90 

Zurich, Verhandlungen der schweizerischen naturforschenden 
Gesellschaft bei ihrer Versammlung zu Zurich den 3., 4. 
und 5. August 1896. 

— Internationale Erdmessung: Das Schweizerische Dreieck- 
netz. VII. Band. Relative Schwerebestimmungen. I. Theil. 

— Publicationen der Sternwarte des eidg. Polytechnicums zu 
Zurich. Band. I. 

— Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in 
Zurich. 41. Jahrgang, Heft 1—4. Supplement. 42. Jahrgang. 
1897. Heft 1, 2. 

— Neujahrsblatt auf das Jahr 1897. 

— Astronomische Mittheilungen von Dr. Rudolf Wolf. 
LXXXVIII. 

— Annalen der Schweizerischen meteorologischen Central- 
Anstalt, 1895. 32. Jahrgang. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiseiiiche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. X. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 31. Marz 1898. 

Erschienen: Monatshefte fiir Chemie, Bd. 19, Heft I (Janner 1898). 



Der prov. Secretiir theilt mit, dass die II. wissenschaft- 
liche Expedition aus dem Rothen Meer glLici\lich zuriickgekehrt 
iind S. M. Schiff »Pola« am 25. Marz 1. J. im Centralhafen von 
Pola eingelaufen ist. 

Der Commandant S. AI. Schiff »Pola«, Herr k. u. k. Linien- 
schiffs-Capitiin Paul v. Pott iibersendet folgenden vorlaufigen 
Reise- und Thatigkeitsbericht der zweiten Reise dieses Schiffes 
in das Rothe Aleer 1897 — 98: 

Das Forschungs-, beziehungsvveise Arbeitsgebiet, welches 
S. M. Schiff fi^ir die zvveite Missionsreise in das Rothe Meer 
ZLigevviesen war, umfasste den sudlich des Parallels von 
Jidda gelegenen Theil des obgenannten Gewassers bis zur 
Insel Perim, sowie die denselben einschliessenden Kiisten. Der 
siidlichste Basisendpunkt des Netzes der Landbeobachtungs- 
stationen war Aden, letzteres lediglich in Anbetracht des Um- 
standes, dass Aden als astronomische Station mit dem Netze 
der europaischen Beobachtungsstationen durch telegraphische 
Langenmessung in Verbindung gebracht ist und gleichzeitig 
den Anschluss des Netzes an die indischen und australischen 
astronomischen Beobachtungsstationen vermittelt. Nicht nur 
wurde auf diese Weise das ganze, d. h. das vereinigte nordliche 

13 



92 

und siidliche Netz der Landbeobachtungsstationen der beiden 
Missionsreisen S. M. Schiff »Pola<', welches bei Jidda zu- 
sammenstosst, zwischen zvvei genau bestimmten astronomi- 
schen Beobachtungsstationen eingeschlossen, sondern es war 
dadurch auch die Moglichkeit gegeben, die astronomische 
Position der Mittel-, beziehungsweise Anschlussstation des 
Rothen Meeres-Netzes »Jidda« durch eine doppelte Controle, 
namlich einmal von Norden und einmal von Siiden aus, fest- 
zLilegen. Die Missionsreise S. M. Schiff wurde am 6. September 
1897 von Pola aus angetreten, dieses Mai um einen Monat 
friiher als die erste Forschungsreise, vveil die meteorologischen 
Verhaltnisse des Arbeitsgebietes derartig liegen, dass es an- 
gezeigt erschien, den ganzen Arbeitsplan so einzurichten, dass 
die eigentliche Tiefseeforschung noch im Laufe des Monates 
October absolvirt werden konnte, da spater, namlich im Monate 
November, in diesem Meerestheile fast regelmassig ungiinstige 
VVitterungsverhaltnisse einzutreten pflegen, so dass es ganz aus- 
geschlossen erscheint, Arbeiten, wie solche die Tiefseeforschung 
erfordert (Lothen, Dredschen etc.) vorzunehmen. Uberdies er- 
schien es auch noch wunschenswerth, auf den beiden bereits 
absolvirten Landbeobachtungsstationen »The Brothers und St. 
Johns Island* Controlbeobachtungen der magnetischen Declina- 
tion, beziehungsweise Intensitat vorzunehmen, da die Resultate 
der aus den bei der vorigen Missionsreise gewonnenen Beob- 
achtungsmaterialien ganz aussergewohnliche Werthe ergeben 
hatten; des weiteren war iliberdies noch in Aussicht genommen, 
nachtraglich auf Deadalus, falls beim Passiren dieses Punktes 
giinstige Witterungsverhaltnisse angetroffen werden sollten, 
welche ein Landen mit Booten dort gestatteten, eine Schwere- 
bestimmung mittelst Pendelbeobachtung auszufiihren. 

S. M. Schiff erreichte nach einer kleinen Unterbrechung 
der Reise von 36 Stunden, welche Zeit in Castelnuovo zu- 
gebracht und durch eine Havarie an der Kaltluftmaschine der 
Kiihlkammer hervorgerufen wurde, am 14. September 3 Y^'' P- ni. 
Port Said" und nach Erganzung der Kohlenvorrathe und Durch- 
dampfung des Suez-Canales am 17. September um 47^'' P- ni. 
Suez, woselbst dasselbe fiir einige Tage in Port Ibrahim an 
einer Hafenboje vertiiut liegen blieb. Den 22. September Suez 



93 

verlassend, vvurde diirch den Golf von Suez vorerst nach Kosseir 
behufs Inspicirung der dort seinerzeit von iins errichteten 
meteorologischen Station und sodann noch denselben Tag nach 
"The Brothers^ gedampft, wo iin Laufe des Nachmittages 
sowohl die Controlbeobachtung der magnetischen Dechnation, 
sowie auch von Bord aus hydrographisch - physikahsche 
Arbeiten und auf dem CorallenrilTe der Insel mehrere Fischerei- 
operationen (letztere mit Schiesswolhninen) zur Ausfiihrung 
gelangten. Nachts uber wurde sodann silidwarts gegen Deadalus 
gesteuert und dieser Punkt am IMorgen des 24. um 9 V2 erreicht. 
S. M. SchifT bHeb dortselbst, da das Wetter sich gtinstig anUess, 
zvvei Tage am RifTe mit einer Trosse vertaut (nachtiiber wurde 
unter Dampf in der Nahe gekreuzt), wahrend die Linienschiffs- 
Lieutenants Koss und v. Triulzi die Schwerebestimmung 
mittelst Pendelbeobachtungen auf dem Riffe niichst dem Leucht- 
thurme zur Ausfiihrung brachten. 

Am 26. um 11'' a. m. kam S. M. Schiff nach St. Johns 
Island und wurde im Siiden der Insel mit einer Trosse provi- 
sorisch an dem Barriere-Riffe festgelegt, worauf Linienschiffs- 
Fahnrich Rossler die beabsichtigte Controlbeobachtung der 
magnetischen Intensitat auf der Insel vornahm. Sowohl die auf 
The Brothers, als auch jene auf St. Johns gemachten Control- 
beobachtungen bestatigten die gelegentlich der ersten Missions- 
reise ermittelten Resultate dieser magnetischen Coefficienten. 

Am 28. September um 10"/^'' a. m. erreichte S. M. Schiff 
sodann Raveiya, beziehungsweise Mohamed Ghul, die erste 
Landbeobachtungsstation des eigentlichen, beziehungsweise 
neuen Arbeitsgebietes. Nach Beendigung der auf dieser Station 
vorzunehmenden Beobachtungen wurde hierauf am 1. October 
die erste Arbeitskreuzung.welche programmmassig ausschliess- 
lich der Vornahme von Tiefseeoperationen in Verbindung mit 
physikalischen Beobachtungen und Untersuchungen zu dienen 
hatte, angetreten. Dieselbe dauerte sieben Tage und endete am 
7. October Nachmittags in Mamuret el-Hamidije (Lith), be- 
ziehungsweise am 12. Octobor in Suakim. In Mamuret el-Hami- 
dije wurden die iiblichen Stationsbeobachtungen ausgefiihrt. 

Am 18. October nach Durchfiihrung derLandbeobachtungen 
in Suakim und nachdem die dort von der kaiserl. Akademie der 

13^ 



94 

Wissenschaften gewunschte temporare meteorologische Beob- 
achtungsstation eingerichtet und activirt war (als Beobachter 
wurde dort ein Herr Vafiades, Beamter der Eastern Telegraph 
Companj'- bestellt), wurde die zweite Arbeitskreuzung angetreten, 
vvahrend welcher ebenfalls ausschliesslich Tiefsee-Operationen 
in Verbindung mit physikalischen Beobachtungen und Unter- 
suchungen vorgenommen wurden. Diese Kreuzung endete am 
30. d. M. in Kamaran, beziehungsweise am 5. November in 
Massaua, nachdem zuvor auf der erstgenannten Station eben- 
falls die Landbeobachtungen absolvirt worden waren. Dass 
zum Abschlusse des Arbeitsgebietes sowohl der ersten, wie 
auch der zweiten Arbeitskreuzung jedesmal je eine Station an 
der arabischen und an der afrikanischen Ktiste gewahlt wurde, 
hatte seinen Grund darin, dass es mit Riicksicht auf die 
Zeitdauer der einzelnen Kreuzungen angezeigt erschien, das 
ganze Arbeitsgebiet der Tiefseeforschung und jenes der physi- 
kalischen Beobachtungen in zwei vollkommen gegen einander 
abgegrenzte Gebiete abzutheilen. Dank der giinstigen Witte- 
rungsverhaltnisse, welche wahrend dieser zwei Kreuzungen 
herrschten, konnten alle Operationen anstandslos und mit 
meist gutem, des Ofteren auch mit sehr gutem Erfolge zur 
Durchfuhrung gelangen. Es wurde im Ganzen 22mal gelothet 
und gedredscht und auf 55 Stationen physikalisch beobachtet. 
Am 15. November, nachdem die Stationsbeobachtungen in 
Massaua, sowie auch die Schwere- und astronomische Orts- 
bestimmung in Saati, dem Endpunkte der Eisenbahn, welche 
in das Innere von Abessynien ftihrt, beendet waren, trat S. M. 
Schiff die Weiterreise an, um den noch erubrigenden Theil 
der gestellten Aufgabe : Ausfiihrung der programmmiissigen 
Beobachtungen auf den verschiedenen projectirten Stationen 
des Festlandes und auf den einzelnen Inseln des sudlichen 
Rothen Meeres durchzufuhren. Es geschah dieses in drei 
Touren. Die erste Tour umfasste das Gebiet der Insel Dahalak, 
beziehungsweise die nachst derselben gelegene kleine Insel 
Nakhra Khor, auf deren nordlicher Spitze die italienische 
Regierung eine Strafanstalt errichtet hat, die Insel Daramsas 
bei Hanfella, die Landzunge am Festlande gegeniiber der Insel 
Jebel, Abayil, Assab, die Inseln Perim und Aden; die zweite 



95 

Tour, welche am 12. December Mittags angetreten wurde, 
umfasste Mokha, die InselJebel Zukur, die den Khor Guleifaka 
im Norden begrenzende kleine Insel bei Ras Alujamela, die 
Insel Zebajnr und neuerdings Massaua, wo astronomische 
Beobachtungen ziir Controle der Chronometer vorgenommen 
WLirden; endlich umfasste die dritte Tour, welche am 2. Jiinner 
begann, die Insel Harmil auf der grossen Dahalakbank, die 
Insel Sarso auf der Farisanbank, die Landzunge von Ras Turfa 
an der arabischen Kiiste, Kunfida und Suakim, an welch' 
letzterem Orte ebenfalls wieder astronomische Beobachtungen 
zur Controle der Chronometer ausgetuhrt wurden. 

Bei Ras Turfa erlitten unsere Arbeiten eine ernstliche 
Storung, indem die am Lande errichtete Beobachtungsstation 
am 11. Abends von Beduinen mit Gewehrfeuer angegriffen 
wurde; zwar hatten wir keinerlei Verluste zu verzeichnen, 
allein es erschien nach solcher Erfahrung doch gerathener, die 
Station Ras Turfa, sowie auch die an dieser Kiiste noch weiter 
nordlich projectirte Station El Wasm, an welch' letzterem Orte 
die tiirkische Regierung ebenso wenig Autoritat besitzt, auf- 
zugeben, was umso leichter ohne Storung des Netzes geschehen 
konnte, als die correspondirenden Stationen an der gegentiber- 
liegenden abessynischen Kiiste schon friiher, wegen ganzlichem 
Mangel an irgend welchem fiir ein Schiff benutzbaren Anker- 
platz in dem Kiistenstrich zwischen KhorNovaret und Massowa, 
entfalhn waren. 

Nach Beendigung der Schlussbeobachtungen von Suakim 
und nachdem das gesammte Instrumentenmaterial der von uns 
dort errichteten temporaren meteorologischen Station wieder 
am Bord genommen war, wurde, und zwar am 26. Janner, nach 
Jidda gedampft und dort eine VViederholung der friiheren Beob- 
achtungen behufs nochmaliger Controle des Netzmittel-, be- 
ziehungsweise Anschlusspunktes ausgefiihrt. \"on Jidda aus 
kehrte S. M. Schiff nach Suez zuriick, um sich dort fiir die 
noch auszufiihrende Dredschkreuzung in den nordlichen Theil 
des Rothen Meeres, fiir welche eine Zeitdauer von 10—12 Tagen 
ausgeworfen war, vorzubereiten. Auf dem Wege nach Suez 
wurde einmal mit vorziiglichem Erfolge gelothet und gedredscht 
und einmal mit deip Giesbrecht-Netze mit gutem Erfolge in 



96 

460 711 gefischt; auch wurde, da bei Deadalus wieder giinstige 
Witterungsverhaltnisse obwalteten, diese Gelegenheit benlitzt, 
dort nochmals einen 36stundigen Aufenthalt zu nehmen und 
noch eine zweite Schwerebestimmung (zur Controle der auf 
der Ausreise S. M. Schiff dort gemachten Beobachtung, welche 
ein auffalliges Resultat ergeben hatte) v^orzunehmen. Zwei mit 
Schiesswollminen ausgefuhrte Sprengungen nachst dem Riff- 
rande ergaben hier eine iiberraschend reiche ichthyologische 
Ausbeutc. 

Am 9. Februar Abends langte S. M. Schiff auf der Rhede 
von Suez und am 10. Vormittags in Port Ibrahim an. 

Am 20. Februar wurde sodann die noch anbefohlene 
Dredschkreuzung in dem noi'dlichen Theil des Rothen Meeres 
angetreten. Dieselbe verHef im Ganzen recht giinstig, musste 
jedocli einmal vvegen schlechten Wetters fiir zwei Tage unter- 
brochen werden, und zwar verbrachte S. M. Schiff diese zwei 
Tage auf der Rhede von Koseir und beniitzte diese Gelegen- 
heit, urn das gesammte Instrumentenmaterial der dort seinerzeit 
errichteten meteorologischen Station (dieselbe functionirte bis 
zum 27. Februar 1898) an Bord zu nehmen und den Herrn 
Athallah, welcher wahrend der dreimonatlichen Beurlaubung 
des dort fur die Station bestellten Beobachters Dr. Fronista 
die Obsorge und Beobachtung der Station iibernommen hatte, 
durch Regierungsrath Professor Luksch namens der kaiser- 
lichen Akademie der Wissenschaften zu entlohnen. Wahrend 
dieser im Ganzen 1 2 tagigen Kreuzung wurde 1 7 mal gelothet und 
gedredscht mit zum Theil sehrgutem Erfolge und auf 19Stationen 
physikalisch beobachtet. Am 4. Marz traf S. AI. Schiff, nachdem 
ihm der letzte noch projectirte Arbeitstag durch ein plotzHch 
einsetzendes NNW-Wetter griindlich vergallt worden wai\ in 
Suez ein, um die Vorbereitungen filr die Heimreise zu treffen. 

Refractionsbeobachtungen wurden \'on Linienschiffslieute- 
nant Koss wahrend dieser Expedition im Ganzen 800 durch- 
gefuhrt, und zwar 210 mit dem Reflectionskreise und 90 mit 
dem nachtraglich anhergelangten grosseren Refractionskreise. 
Das solcher Art gewonnene Beobachtungsmaterial kann jedoch 
erst nach Beendigung der Missionsreise zur Bearbeitung ge- 
lanaen. 



97 

Aufnahmen von Ha fen wurden diesesmal nur an fiinf ver- 
schiedenen Punkten ausgefuhrt, und zwar waren dieses 
Mohamad Ghul, Mamuret el-Hamidije (Lith), Akik Seghir, 
Kamaran und Abayil. 

Pelagisch gefischt wurde so oft sich hiezu die Gelegenheit 
ergab, und zwar wiihrend der ganzen Missionsreise 52mal; 
auch wurden das Zugnetz, das Stehnetz und die Fischreusen, 
wo es nur moglich war, mit vvechselndem Erfolg in Anwendung 
gebracht, ebenso des Ofteren die Schiesswollminen, welch' 
letztere fast immer ganz besonders reiche und interessante 
Beute heferten. 

Zuriickgelegt wurden wahrend dieser zweiten Missions- 
reise S. M.Schiff »Pola« in das Rothe Meer bis zum 4. Marz, der 
Ruckkehr S. M. Schiff nach Suez, im Ganzen 7664 Meilen; hie- 
von entfallen 1295 Meilen auf die Reise von Pola nach Port Said, 
85 Meilen auf den Suezcanal, 5378 auf das Arbeitsgebiet des 
silidlichen und 906 Meilen auf die nachtragliche Dredsch- 
kreuzung im nordlichen Rothen Meere. Die Ausriistung S. M. 
Schiffes war wahrend dieser Missionsreise ganz die gleiche, 
wie bei der friiheren Reise und haben sich auch diesesmal 
sammtliche Maschinen und Fangapparate, welche zur Anwen- 
dung gelangten, auf das beste bewahrt. 

Netzverlust ist nur einer zu verzeichnen. 



Der prov. Se ere tar bringt zur Kenntniss, dass laut Note 
der Marine-Section des k. u. k. Reichs-Kriegs-Ministeriums 
vom 15. Marz 1898 der Beobachter auf der von S. M. Schiff 
»Saida« in vorigen Jahre neu activirten meteorologischen 
Beobachtungsstation in Jidda, Herr Dr. Xanthopulides, sich 
erbotig gemacht hat, die Beobachtungen auch welters fort- 
zusetzen, zu welchem Zwecke \-on S. M. Schiff »Pola« die 
nothigen Vorkehrungen getroffen worden sind, und dass der 
Endtermin fur diese Beobachtungen auf Februar 1899 fest- 
gelegt wurde. 

Das k. k. Eisenbahnmiriisterium iibermittelt mit Note 
vom 11. Marz 1. J. die Abschrift eines an die k. k. Staats- 



89 

bahndirectionen ergangenen Erlasses mit dem Beifiigen, dass 
auch den Verwaltungen der osterreichischen Privatbahnen 
empfohlen wurde, behiifs Heranziehung der Eisenbahnorgane 
zur Mitwirkung bei dem von der Erdbebencommission ein- 
geleiteten Beobachtungsdienst im Interesse der Forderung 
dieses vaterlandischen, wissenschaftlichen Unternehmens die 
erforderlichen Einleituncren zu treffen. 



Prof. Dr. R. Pi'ibram iibersendet zwei aus seinem Labora- 
torium hervorgegangene Arbeiten, imd zwar: 

1. »Uber den Zusammenhang z w i s c h e n Voluni- 
anderung und dem specifischen Drehungsver- 
mogen activer Losungen« (III. Mittheilung), von 
Richard Piibram und C. Gliicksmann. 

Die Verfasser haben zur Sttitze der Ideen, die sie in ihren 
fitiheren Abhandlungen entwickelt haben, nunmehr an einem 
dritten Beispiel, der Weinsaure, nachgevviesen, dass die Be- 
ziehung zwischen dem optischen Drehungsvermogen und der 
Volumanderung thatsachhch vorhanden ist. Dabei hat sich 
gezeigt, dass ausser der mit dem Maximum der Contraction 
(167o) zusammenfallenden Abvveichung von dem regelmassigen 
Gange der DrehungsUnie im Verlaufe derselben noch drei 
scharfe Knicke auftreten, so dass innerhalb der der Unter- 
suchung unterzogenen Concentrationen von 0"2 — 50"/o ^''^h 
die DrehungsUnie der Weinsaure fiinftheihg gestaltet. Demnach 
sind die bisher geltenden Formehi fiir das optische Drehungs- 
vermogen dieser Saure, vveil auf unvollstandigen Beobachtungen 
beruhend, als unzureichend zu bezeichnen. Die Verfasser 
werden ihre Untersuchungen noch auf andere Substanzen aus- 
dehnen und hoffen mit Hilfe der von ihnen befolgten Methode 
der Frage nach dem Wesen der Losung naher treten zu 
konnen. 

2 . » B e i t r a g z u r q u a n t i t a t i \' e n M e t h o X \' 1 b e s t i m m Li n g •< 
von GeorgGregor. 

Die bisherigen Ubelstande der Zeisel'schen Methoxyl- 
bestimmung (die umstandHche Isohrung des Silberjodids und 



99 

die Iheilweise Reduction des Silbernitrats) konnte der Verfasser 
dadurch beseitigen, dass er eine mit Salpetersaure angesauerte 
Losung des Silbernitrats, sowie statt des amorphen Phosphors 
eine alkaUcarbonathaltige Ldsung von arsenige Saure zur An- 
wendung brachte. Gleichzeitig wurde durch eine Reihe von 
Beleganalj^sen der Nachweis gefiihrt, dass sich die gewichts- 
analytische Silberjodidbestimmung durch die ungleich rascher 
ausfiihrbare Volhard'sche Methode ersetzen liisst. 



Das c. M. Herr Hofrath Prof. A. Bauer iibersendet eine im 
Laboratorium fur allgemeine Chemie an der k. k. technischen 
Hochschule in Wien ausgefiihrte Arbeit der Herren Prof. Dr. Max 
Bamberger und Anton Landsiedl: »Uber den Nachweis 
von Argon in den Quell engasen des Bades V6slau«. 

Diese Gase enthalten I'S*'/^ des genannten Grundstoffes. 



Das c. M. Herr Hofrath Prof. Dr. A. v. Waltenhofen iihey- 
sendet eine Arbeit aus dem elektrotechnischen Institute der 
k, k. technischen Hochschule in Wien von Friedrich Eichberg 
und Ludwig Kallir, betitelt; »Beobach tungen fiber schein- 
b a r e G 1 e i c h s t r o m e i m W e c h s e 1 s t r o m 1 i c h t b o g e n 
zvvischen verschiede nartigen Elektroden«. 

Die von Sahulka am Eisen-Kohle-, von v. Lang am 
Aluminium-Kohle-Lichtbogen beobachteten scheinbaren Gleich- 
strome und Gleichspannungen treten im selben Ausmasse auch 
beim Kupfer-Kohle-, respective Nickelin-Kohle-Lichtbogen auf. 
Um den periodischen Verlauf von Strom und Spannung kennen 
zu lernen, wurden an mehreren Wechselstrom - Lichtbogen 
zvvischen einer Eisen- und einer Kohlenelektrode nach Joubert- 
scher Methode Curvenaufnahmen gemacht. Dieselben zeigen, 
dass von der Kohle zum Eisen ein Lichtbogen sich nicht bildet. 
Dies wurde auch durch photographische Aufnahmen des Licht- 
bogens in seinen verschiedenen Phasen erhartet. Die Beob- 
achtungen an einem Lichtbogen, der an hoheren, respective 
niedereren Wechselspannungen lag als die bei den friiheren 
X'ersuchen verwendete von 105 Volt, ferner an einem Licht- 
bogen, dem ein inductiver Widerstand vorgeschaltet war, 



100 

endlich an zvvei hinter einander, respective parallel geschalteten 
Lichtbogen lassen sich mit den aus den Curvenaufnahmen 
gewonnenen Erkenntnissen erklaren. Auch die von Sahulka 
nicht erklarten Erscheinungen, die Torsionsgalvanometer und 
Spiegelgalvanometer zeigen, wenn man sie an die Elektroden 
und ein in den Lichtbogen eingefiihrtes Priifstabchen schaltet, 
konnen auf die Stromunterbrechung in der einen Richtung 
zurtickgefiihrt werden. Unter Vorschaltung eines Eisen-Kohle- 
Lichtbogens lassen sich Accumulatoren mit Wechselstrom 
laden; der bisher erreichte Nutzeffect ist 30 7o- 

Auch bei zwei Kohlen - Elektroden verschiedener Be- 
schaffenheit zeigen sich am Wechselstromlichtbogen Gleich- 
strom und Gleichspannung, die auf zwei Ursachen, die Lage 
der Kohlen und ihre verschiedene materielle Beschaffenheit, 
zuriickoefiihrt u'erden. 



Herr Prof. Dr. Ed. Lippmann iibersendet eine Arbeit aus 
dem III. chemischen Universitatslaboratorium in Wien von Leo 
Schwarz, betitelt: »Volumetrische Bestimmung nitrirter 
P h e n o 1 d e r i \' a t e « . 

Der prov. Se ere tar legt eine Abhandlung von Dr. H. 
Harting in Jena vor, welche den Titel fiihrt: »Ober alge- 
braische und numerische Berechnung der Mikroskop- 
objective geringer Apertur«. 



Herr Prof. Karl Zickler in Brunn iibersendet ein ver- 
siegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat mit der Auf- 
schrift: »Telegraphie vermittelst Lichtstrahlen«. 



Das vv. M. Herr Oberbergrath Dr. Edm. v. Mojsisovics 
iiberreicht einen Aufsatz von Prof. Ferd. Seidl in Gorz, betitelt: 
>'Die Erderschiitterungen Laibachs in den Jahren 
1851 — 1886, vorwiegend nach den handschriftlichen 
Aufzeich nuni^en K. Desch mann's^', welcher den VI. Theil 



10' 

der »Mittheilungen der Erdbebencommission der kais 
Akademie der \Vissenschaften« bildet. 



Das \v. M. Herr Prof K. Grobben iiberreicht eine Ab- 
handlung, betitelt; »Beitrage z u r Alorphologie und 
A n a t o m i e der T r i d a c n i d e n « . 

Als Untersuchungsmaterial dienten die von S. AI. Schiff 
»Pola« im Rothen Meere wahrend der ersten Fahrt im Winter 
1895/1896 gesammelten Tridacnen. Es wird auf Giund der 
morphologischen Untersuchung diejenige Orientirungsvveise 
des Thieres als die richtige befunden, bei welcher der Schloss- 
rand der Schale horizontal zu liegen kommt; ferner wird der 
Bulbus arteriosus genauer untersucht, die bisher unbekannte 
Pericardialdriise beschrieben und beziiglich der Geschlechts- 
verhaltnisse constatirt, dass die beiden Arten, welche vorlagen, 
Tridacna elongata und Tr. riuiis hermaphroditisch sind. 



Das w. AI. Herr Director E.Weiss iiberreicht eine Ab- 
handlung von Herrn L. Grabowski in Alunchen unter dem 
Titel: »Einige Bemerkungen zur Erkliirung der Pol- 
b e\vegung«. 

Der Herr Verfasser resumirt zuniichst die Ergebnisse 
einiger neuerer Untersuchungen iiber das ebenso interessante 
als schwierige Problem der Bevvegung des Poles der Erde 
und beschaftigt sich dann eingehender mit der in den Denk- 
schriften der kaiserl. Akademie veroftentlichten Abhandlung 
von Herrn Dr. R. Spitaler. Durch eine, von einem anderen 
Gesichtspunkte ausgehende Discussion der eben genannten 
Arbeit kommt der Herr Verfasser zu dem Schlusse, dass der 
Complex der von Herrn Spitaler angezeigten Luftverlage- 
rungen der eine Hauptfactor der Polbewegung ist, neben 
welchem noch ein anderer mit ihm vergleichbarer existiren 
muss ; dieser letztere ist in einem Process- oderProcessecomplexe 
zu suchen, der in einer darauf anniihernd senkrechten Richtung 
vor sich seht. 



102 

Das w. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Lang legt eine Arbeit 
von Prof. A. Grau vor, welche den Titel fiihrt: »Uber Wirbel- 
s t r o m e u n d Hysteresis*. 

Der Verfasser bemerkt liber seine Untersuchung: 

Es soil der fiir Wirbelstrome im Eisen aufgevvendete 
Arbeitsbetrag experimentell bestimmt und mittelst des so 
gefundenen Werthes der fiir die H3^steresis entfallende Betrag 
ermittelt werden. 

Zu diesem Zwecke wurden aus drei umsponnenen Eisen- 
drahten von 1, 2 und 3 mm Durchmesser drei Ringe von 
gleichem Gewicht gebildet und mit der gleichen Zahl Kupfer- 
wicklungen versehen, welche an eine Wechselstromquelle 
angeschlossen waren. 

Die diesen Wicklungen zugefuhrten Arbeiten wurden zur 
Erwannung des Kupfers, fiir Hysteresis und fur Wirbelstrome 
verbraucht. Da die zur Erwarmung der Kupferwicklungen ver- 
brauchten Arbeiten sofort bestimmbar, die Hysteresisarbeiten 
bei gleichen VVerthen der magnetischen Induction fur die drei 
Eisenkorper gleich sind, so geben die nach Abzug der fur die 
Stromwarme entfallenden Betrage aus den drei gemessenen 
Arbeitsbetragen gerechneten Differenzen, die Differenzen jc 
zweier nur auf Wirbelstrome allein entfallenden Arbeiten, aus 
welchen dann mittelst einfacher Uberlegung die Wirbelstrom- 
arbeit fiir jeden Ring und fiir jeden Inductionswerth leicht zu 
erhalten ist. 

Durch Verminderung des totalen gemessenen Arbeits- 
werthes um die fiir Stromvv^irme und Wirbelstrome ergibt sich 
der auf Hysteresis allein entfallende Betrag. 

Zur Verificirung wurden zwei Versuchsreihen mit \'er- 
schiedenen Periodenzahlen durchgefiihrt, welche mit der Be- 
merkung schliessen, dass zur Bestimmung der Hj^steresis-, 
respective Wirbelstromarbeit zwei (aus Draht oder aus Blech 
hergestellte) Ringe geniigt hiitten, der dritte, nachdem er vor- 
handen war, sehr gerne als weitere Controle in die Versuche 
einbezogen wurde. 

Das w. M. Herr Hofrath Dr. F. Steindachner iiberreicht 
einen Pjcricht \"on cand. med. Alhed Oberwininier in Wien 



103 

iiDer die Mollusken II. (Heteropoden und Pteropoden; Siiiiisi- 
gera), vvelche anlasslich der osterreichischen Tiefsee-Expedi- 
tionen S. M. Schiffes »Pola« 1890 — 1894 gesammelt wurden. 
Es liegen im Ganzen 13 Heteropoden- Arten, 16 Ptero- 
poden-Arten und 2 Sinnsigera-Yormen vor. Neu fiir dieWissen- 
schaft ist eine Atlanta und die eine der beiden Simisigera- 
Formen. In der Adria wurden, wie zu ervvarten war, weniger 
Arten gefangen als im ostlichen Mittelmeere. Durch die Ergeb- 
nisse der Expeditionen wurde aufs Neue bewiesen, dass die 
Heteropoden und Pteropoden rein pelagisch lebende Thiere 
sind, und dass das Vorkommen grosser Massen leerer Gehause 
am Meeresb'oden das Ablagerungsresultat von Stromungen ist. 
Der Bericht bringt audi Naheres tiber das sogenannte «Auf- 
und Absteigen« der erwahnten Thiergruppen. 



Herr Dr. Jaroslav Perner in Prag libersendet einen Bericht 
Liber die von der kaiserl. Akademie der Wiss ens chaften 
in Wie n sub vent ionirte Studienreise nach Skandina- 
vien. (Mit Druck.) 



Aus der k. k. Hof- und StaatsdrucUerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der \A/^issenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XI. 



Sitzung der mathematisch-naturwissenschaftliehen 
Classe vom 21. April 1898. 



Erschienen: S i tzungsb e rich te, Bd. 106, Abth. II. a., Heft X (December) 1897. 



HeiT Viceprasident Prof. E. Suess macht die Mittheilung, 
dass laut eingelangter Trauerbotschaft das w. M. der kaiser- 
lichen Akademie, Herr Hofrath Prof. Dr. Georg Biihler am 
8. April d. J. anlasslich einer Bootfahrt im Bodensee bei Lindau 
verungliickt ist. 

Die anwesenden Mitglieder geben ihrer Theilnahme an 
diesem erschiitternden Ereignisse diirch Erheben von den Sitzen 
Ausdruck. 

Ferner gibt der Vorsitzende Nachricht von dem am 2. April 
d. J. erfolgten Ableben des correspondirenden Mitgliedes dieser 
Classe Herrn Dr. Salomon Strieker, Professor der k. k. Univer- 
sitat in Wien. 

Die Mitglieder erheben sich zum Zeichen ihres Beileides. 



Der prov. Secretar legt ein von Sr. kaiserlichen und 
koniglichen Hoheit dem durchlauchtigsten Herrn Erzherzog 
Ludwig Salvator, Ehrenmitgliede der kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften, verfasstes und der Akademie geschenktes 
Werk: »Cannosa« (Dalmatien) vor. 



14 



106 

HetT Alfred Ziegler, d. z. in Pilsen, tibermittelt ein ver- 
siegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat mit folgender 
Inhaltsangabe: 

1. Verwerthungsformen der Ablauge des vSultitcellulose-\'er- 
fahrens. 

2. Verbrennungsofen zum Unschadlichmachen der Sulfit- 
cellulose- Ablauge. 

3. Ein neues Enthaarungsverfahren ftir thierische Haute. 



Das vv. M. Herr Hofratli Prof. G. Tschermak i^iberreicht 
eine Abhandlung des Herrn Dr. A. Pelikan in Wien: »Uber 
die S c h a 1 s t e i n f o r m a t i o n in M a h r e n u n d S c h 1 e s i e n « . 

Wahrend der Devonzeit herrschte in Mahren und Schlesien 
eine rege Eruptionsthatigkeit. Das geforderte Diabasmagma 
lieferte einerseits JNiassengesteine, wie kornigen Diabas, Diabas- 
porphyrit, Spilite und spilitische Mandelsteine, anderseits vvurde 
es in der Eorm von Tuffen abgelagert. Diese bestehen aber nur 
selten aus reinem Diabasmaterial; viel haufiger ervveisen sie 
sich als Gemenge aus diesem mit Kalk- oder Thonschiefer- 
sediment, und wir schliessen hieraus, dass die Diabasausbriiche 
submarin stattgefunden haben mussen. 

Dieser Schluss wird gesti.itzt durch das geologische Vor- 
kommen, sovvie durch die Auffindung von Versteinerungen. 
Die gemischten Sedimente vverden als »Schalsteine« bezeichnet. 
Alle die genannten Gesteine sind theils mechanisch, theils 
chemisch ziemlich stark veriindert. Die massige Structur ist in 
eine schieferige umgevvandelt, vvobei die Feldspath-Einspreng- 
linge der Porphyrite zu ganz diinnen Lamellen ausgequetscht 
wurden. Die chemischen Veranderungen betreffen die Um- 
wandlung des Augits in Chlorit, der basischen Plagioklase in 
Albit und Calcit, beziehungsweise in Zoisit und Paragonit, die 
Herausbildung des sogenannten Grundaggregates aus Ouarz 
und Feldspath, die Bildung von Amphibol aus dem Augit, jene 
von Biotit aus Chlorit und von Titanit aus Titaneisen. 

Alle diese Processe vvirken zusammen mit der Tendenz, 
aus den Gesteinen der Schalsteinformation ein System von 
krystallinen Schiefergesteinen zu bilden. Denkt man sich die 



107 

genannten Veriinderungen fortgesetzt, so vviirde das End- 
resultat die Ausbildiing von Phyllit, Glimmerschiefer, Gneiss, 
Hornblende- und Cliloritschiefer sein mit Zvvischenlagerungen 
von kornigem Kalke. 

Das w. M. Herr Intendant Hofrath F\ Stein dachner tiber- 
reicht eine Abhandlung: »Uber eine noch iinbeschriebene 
Kulilia- Avi", vvelche wiihrend der I. Tiefsee-Expedition nach 
dem Rothen Meere in drei Exemplaren im nordlichsten Theile 
des Golfes von Akabah mit der Tratta gefischt wurde. Die 
charakteristischen Merkmale dieser Art, KtihJia Sterneckii, sind: 
10. Dorsalstachel nur wenig ki^irzer als der 9.; 8 — 10 Glieder- 
strahlen in der Dorsale und 10 in der Anale; 49 — 50 Schuppen 
langs der Seitenlinie; 24 — 25 Rechenzahne am unteren Aste 
des ersten Kiemenbogerts. Caudale mit 5 dunklen Binden. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lie ben iiberreicht eine 
in seinem Laboratorium ausgefiihrte Arbeit des Herrn August 
Thalberg »Uber Propionaldol.« 

Verfasser hat durch Einwirkung von Potaschenlosung auf 
Propionaldehyd das bisher unbekannte Propionaldol C^H.^.^^^ 
erhalten. Es stellt eine dicke farblose P'lussigkeit dar, die in 
Wasser vvie in Ather loslich ist, im Vacuum bei 94° unzersetzt 
destillirt, dagegen bei gewohnlichem Druck destillirt Propion- 
aldehyd neben Methylathylacrolein liefert. Es gibt mit Hydroxyl- 
amin ein Oxim CgHjyON(OH), bei der Reduction ein Glycol 
CgHj^Og, mit Permanganat oxydirt neben Propionsaure eine Oxy- 
saure CgH^gO.^ und zugleich Diathylketon. Die Constitution des 
Aldols vvird durch die Formel CH3.CH2.CH(OH).CH(CH,) .CHO 
ausgedruckt. 

Das w. M. Herr Prof. Franz Exner iiberreicht eine Arbeit 
des Herrn Dr. M. Cantor, Assistent am physikalischen Institute 
der Universitat Strassburg »Uber die Entladungsform der 
El ek tricitat in verdiinnter Luft«. 

Es vvird darin die Frage untersucht, ob die Entladung durch 
eine Geisler'scheRohre, die in denStromkreis einer lOOOpaarigen 

14* 



108 

AccLimulatorenbatterie eingeschaltet ist, discontinuirlich erfolgt 
Oder, wie H. Hertz angenommen hat, continuirlich. Die Unter- 
suchung des Stromkreises mit Hilfe eines Coheerers ergab eine 
discontinuirliche Entladungsform. • 



Herr Prof. Dr. Richard Pi'ibram iiberreicht eine von ihm 
in Gemeinschaft mit Herrn Carl Gliicksmann ausgefiihrte 
Arbeit aus dem chemischen Laboratorium der k. k. Universitat 
in Czernowitz: »Uber den Zusammenhang zwischen 
Volumanderung und dem specifischen Drehungsver- 
mogen activer Losungen« (IV. Mittheilung). 



Schliesslich iiberreicht Herr Viceprasident Prof. E. Suess 
seine fur die Sitzungsberichte bestimmte Abhandlung: »Uber 
die s e i 1 1 i c h e A s y ni m e t r i e der n 6 r d 1 i c h e n H a 1 b k u g e 1 « 



110 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48°15'0 N-Breite. im Motiate 



Tag 



Luftdruck in Millimetern 



7h 



21' 



I Abwei- 
Tages-'chung V. 
mittel Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



-jh 



2h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chung V. 
Normal- 
stand 



1 


746 5 


748.3 


747.6 


1 
747.4 


2 


42.6 


38.5 


33.4 


38.2 


3 


34.3 


33.2 


33.7 


33.7 


4 


29.1 


21.5 


19.7 


23.4 


5 


23.7 


28.3 


34.4 


28.8 


6 


41.3 


45.5 


46.6 


44.5 


7 


41.5 


41.3 


41.9 


41.6 


8 


41.8 


42.7 


43.8 


42.8 


9 


41.8 


41.7 


44.8 


42.8 


10 


49.3 


51.8 


54.3 


51.8 


11 


53.8 


52.7 


52.4 


53.0 


12 


52.8 


53.4 


54.6 


53.6 


13 


52.9 


51.7 


50.8 


51.8 


14 


48.4 


47.9 


49.6 


48.6 


15 


52.0 


52.6 


51.3 


52.0 


16 


43.1 


39.5 


38.3 


40.3 


17 


36.3 


36.5 


37.1 


36.6 


18 


35 7 


34.7 


35.0 


35.2 


19 


35.2 


35.2 


37.1 


35.9 


20 


36.1 


35.0 


35.6 


35.6 


21 


35.3 


34.3 


34.5 


34.7 


22 


34.4 


34.1 


33.9 


34.1 


23 


33.4 


34 8 


35.3 


34.5 


24 


36.3 


40.6 


45.7 


40.9 


25 


47.3 


48.4 


50.5 


48.7 


26 


50.2 


49.2 


47.8 


49.1 


27 


48.3 


47.5 


47.6 


47.8 


28 


45.9 


45.4 


45.4 


45.5 


Mittel 


741.77 


741.67 


742.23 


741.89 



2.2 

— 7.0 

— 11.4 
—21.7 

— 16.2 

— 0.5 

— 3.3 

— 2.1 

— 2.0 
7.0 

8.3 

8.9 
7.2 
4.1 
7.5 

-- 4.1 

— 7.7 

— 9.1 

— 8.3 

— 8.5 

— 9.4 

— 9.9 

— 9.4 

— 4.0 
4.9 

5.4 
4.2 
2.0 

— 2.6 



Maximum des LuftdrucUes 
Minimum des LuftdrucUes : 
Temperaturmittcl : 
Maximum der Temperatur : 
.Minimum der Temperatur: 



4.0 


7.2 


6.2 


5.8 


8.8 


13.4 


12.8 


11.7 


3.4 


4.2 


2.2 


3 3 


1.1 


2.6 


2.4 


2.0 


0.3 


0.8 


— 0.4 


0.2 


1.0 


0.8 


— 3.0 


— 1.1 


3.2 


2.0 


— 0.1 


— 0.4 


2.7 


1.6 


1.4 


0.0 


0.2 


2.8 


1.4 


1.3 


0.4 


2.3 


0.0 


0.9 


2.8 


— 1.8 


— 3.2 


— 2.6 


2.8 


1.6 


— 2.6 


— 1.3 


3.6 


3.8 


0.0 


0.2 


2.4 


5.6 


3.1 


2.1 


3.0 


5 1 


4 2 


4.1 


5.2 


8.0 


8.6 


7.3 


2.8 


4.0 


1.8 


2.9 


1.0 


4.2 


1.2 


2.1 


0.7 


2.7 


1.1 


1.5 


0.4 


5.3 


0.8 


2.2 


1.0 


0.8 


0.0 


0.1 


0.2 


1.9 


4.0 


1.9 


3.0 


11.5 


9.7 


8.1 


5.9 


6.0 


4.8 


5.6 


4.2 


6.8 


6.6 


5.9 


2.4 


8.0 


3.0 


4.5 


0.2 


1 2 


2.3 


l.l 


0.0 


3.7 


1.6 


1.8 


0.98 


4.14 


2.49 


2.54 



7.1 
13.9 
4.4 
3.0 
1 .1 

■0.3 
0.2 
0.5 
1.7 
1.2 

■ 2.5 

- 1.3 

0.1 

1.9 

3.8 

6.8 
2.3 
1.4 
0.7 
1.3 

• 0.9 
0.7 
6.8 
4.2 
4.4 

2.9 
0.6' 


2 . L'S 



754.6 Mm. am 12. 

719.7 Mm. am 4. 
2.52° C* 

14.1° C. am 2. 
— 5.8° C. am 13. 



1/4(7.2.0x9). 



Ill 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien fSeehohe 202*5 Meter), 
Febrnar 189S. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absol 


.ite Feu 


chtigkeit Mm. 


Feuchtjgkeit 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Inso- 
lation 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71, 


2'' 


9'' 


Tages- 
mittel 


71, 


2'' 


9I' 


Tages- 
mittel 


9.1 


4.0 


27.8 


06 


4.7 


4.0 


4.5 


4.4 


77 


52 


63 


64 


13.5 


4.9 


27.8 


1.8 


6.2 


7.6 


6.3 


6.7 


73 


66 


57 


65 


4.5 


3.4 


13-7 


0.7 


4.5 


3.8 


3.7 


4.0 


76 


62 


68 


69 


3.6 


0.2 


17.3 


3.6 


3.7 


5.1 


3 9 


4.2 


73 


93 


72 


79 


1.4 


0.0 


11.7 


— 2.2 


3.8 


3.7 


3.5 


3.7 


81 


75 


78 


78 


1.1 


— 1.0 


23.2 


— 4.3 


3.4 


3.4 


2.9 


3.2 


80 


70 


78 


76 


2.4 


— 4.6 


7.4 


— 7.5 


3.0 


3.5 


3.8 


3.4 


82 


66 


83 


77 


2.7 


— 2.7 


12.9 


— 5.1 


3.6 


4.2 


3.8 


3.9 


96 


82 


74 


84 


3.3 


- 0.6 


12.7 


- 4.6 


5.5 


4.1 


4.0 


3.9 


78 


72 


78 


76 


2.6 


- 0.6 


25.2 


— 3.2 


3.7 


3.4 


3.4 


3.5 


78 


63 


74 


72 


-1.4 


- 2.8 


6.1 


— 3.4 


3.2 


2.8 


3.2 


3.1 


87 


70 


89 


82 


2.3 


— 3.4 


13.3 


— 43 


2.8 


3.5 


2.6 


3.0 


76 


68 


68 


71 


5.5 


— 5.8 


23.2 


— 8.2 


3.2 


4.0 


3.9 


3.8 


91 


67 


85 


82 


5.8 


- 2.8 


14.3 


0.2 


3.7 


4 9 


4.6 


4.4 


96 


73 


81 


83 


7.0 


2.5 


28.2 


— 0.8 


4.5 


5 


4 7 


4.7 


79 


77 


76 


77 


9.3 


3.5 


20.1 


— 1.3 


5.2 


5.6 


4.8 


5.2 


78 


69 


58 


68 


4.6 


2.8 


26.1 


0.0 


4.5 


3.7 


3.9 


4.0 


79 


61 


75 


72 


4.4 


1.0 


29.1 


— 1.4 


3.9 


4.2 


4.1 


4.1 


79 


68 


82 


76 


4.2 


0.3 


26.2 


— 2.0 


4.2 


4.7 


3.9 


4.3 


87 


84 


79 


83 


6.2 


0.4 


26.3 


- 5.3 


3.5 


3.7 


3.7 


3.6 


75 


56 


75 


69 


1.4 


— 1.6 


7.2 


— 6.2 


3.6 


4.1 


4.1 


3.9 


84 


85 


89 


86 


4.4 


— 0.2 


10.6 


- 2 1 


4.2 


4.7 


3.5 


4.1 


92 


90 


90 


91 


13.1 


2.0 


30.7 


— 3.0 


5.1 


6.1 


6.6 


5.9 


90 


60 


74 


75 


6.4 


5. 1 


12.9 


2 2 


6.4 


4.9 


5.4 


5.6 


93 


70 


84 


82 


8.1 


3.2 


12 2 


— 0.7 


5. 7 


6.5 


6.4 


6.2 


92 


88 


88 


89 


8.3 


2.4 


31.0 


— 1.7 


4.9 


5.4 


4.5 


4.9 


89 


67 


79 


78 


2.5 


— 0.6 


4.0 


2.2 


4.4 


4.8 


5.1 


4.8 


94 


96 


94 


95 


4.4 


0.0 


11.3 


— 1.9 


4.6 


5.3 


5.0 


5.0 


100 


88 


96 


95 


5-0 


0-3 


18.30 


— 2.2 


4.20 


4.52 


4.27 


4.33 


84 


73 


78 


78 



Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum: 3 1 . 0° C. am 26. 
Minimum, 0.06" iibei- einer IVeien Rasenniiche ; — 7.5° C. am 7. 
.Minimum der relativen Feuchtigkeit : 52'^/,i am 1. 



1 12 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie undj 

48° 15 '0 N-Breite. ini Monate 



Tag 



Windesfichtung u. Starke 



2h 91- 



Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



7h 



9h 



Bemerkungen 



6 
7 
8 
9 
10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 

Mittel 



W 5 

W 5 
NW 3 



WNW4 
W 4 
W 6 

WSW 3 



WSW3 
W 3!WNW 3 



W 3i W 4 

— 0—0 

- o| NW 3 
W 3j W 2 

NNW 3 N 3 



N 3 
NNW 2 
N 1 
— 
W 3 



NNW 3 

NNW 2 

NE 1 

W 3 

W 3 



W 7|WNW 7 

W 4 

W 3 

W 3 

ESE 2 

SE 3 
SE 2 
SSE 3 
WNW3 
SSE 2 

SSE 3 
— 
S 1 



w 


4 


w 


4 


w 


3 


— 





SSE 


3 


SE 


2 


SSE 


2 


SE 


1 


— 





SE 


1 


SE 


1 


— 





2.3 





w 


3 


12.6 


WNW 


19.4 


w 


4 


12.1 


W 


19.2 


w 


3 


12.7 


W 


22.5 


w 


2 


7.4 


w 


13.9 


NW 


2 


7.2 


w 


13.3 


WSW 


2 


6.5 


w 


12.8 


— 





0.8 


WSW 


2.2 


WNW3 


5.0 


w 


9.4 


NW 


2 


6.0 


w 


9.4 


NNW 2 


6.7 


NNW 


8.1 


NW 


3 


7.1 


NNW 


9.2 


_ 





4.8 


NW 


8.9 


— 





0.6 


NNE 


2.8 


W 


4 


5.7 


W 


12.2 


w 


4 


8.3 


W 


12.2 


WNW5 


17.0 


W 


24.7 


W 


4 


10.2 


w 


16.1 


W 


3 


8.9 


w 


13.9 


W 


2 


8.2 


w 


14. 4I 


— 





2 . 2 


w 


6.1 


SSE 


3 


5.4 


SE 


7.5 


SE 


2 


3.5 


SSE 


5.0 


SE 


4 


5 6 


SSE 


9.4 


— 





3.0 


WNW 


8.9 


— 





1.7 


SE 


5.6 


SE 


2 


3.8 


SSE 


6.9 


S 


1 


1.5 


S,SE,SSE 


2.8 


s 


1 


1.1 


s 


2.8 


2 2 




6.27 


w 


24.7 

!l 



2.0©! 0.2( 

0.8®| — 

1.2^ -■ 

— 0.2X 

— ' 0.3^ 

0.2X — 



0.2( 



0.4X 



— — 0.6® 

1.2®, - ■ — 



8.5® 
12.8^ 



0.3( 



0-9 
0.8 



!.2®j 0.2( 
- 0.7( 



0.1=», 2.1 



29.0 4.0 



0.2 



3.1 



C « 1/5 .ii 



• ^ Xi 
tUD O ^ 
S E \\\ 



^ 


d 


^ 
■* 







1—1 


JZ 


> 






Z 


OS 


>tc 


=i 


* 




a. 






Cvj 


^ 


c 



III N O 

'♦^ ,- E 

.- [/5 _: 
©^ c 

O ] O 

Z III tlH 

■ bJO -^ 



3 0"' 

^ be rt 
§ bO llF 

ta '^- '^ 






O J3 



^ ^: d 

tn (« !r 

60 be ° 

. . O 

1-1 «0 1-H 



D < O^ 

(fl GC ''^ 

ji: ^ III 

" * c/! 

Z ,■ bo 

' S^ 

j^ W ,551 

_-i >' III 






2 E (« 
x; 5 bo 

Z>^ 

3 1-1 »1 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Haufigkeit (Stunden) 
7 12 70 60 32 4 3 14 238 58 41 45 

Weg in Kilometern (Stunden) 
15 81 839 961 245 28 39 117 8905 1801 847 1076 
Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
2.5 1.8 1.3 1.4 0.6 1.9 3.3 4.4 2.1 1.9 3.6 2.3 10.4 8.6 5.8 6.6 

.Maximum der Geschwindigkeit 
7.5 2.8 1.9 1.9 0.8 4.7 7.5 9.4 8.6 3.3 5.6 6.1 24.7 19.4 8.9 9.2 

Anzahl der Windstillen = 61. 



17 



156 19 19 li 



iia 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

Fcbruar 1S98. 16°21 -5 E-Liinge v. Gr. 



Bevvolkuns. 



7h 



91' 



Tages- 
mittel 



Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 



Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 



Ozon 
Tages- 
mittel 



Hodentemperatur in der Tiefe von 
0.37'" 0.58" 




Tages- 
mittel 



10©, 7 
5 I 7 
10 ! 7 
10 110^ 
lO^jlO 

2^\ 1 
10|;:!lO= 

io;i;;riiox 

5 I 7 
10 I 8 



10 
10 
10 

10= 
9 

10® 
10 
7 
10 



9 
6 

7^ 
5 



8 
10 

4 
10 

3 


10 

8^ 

4 
10^ 



8.3 
7.3 

7,0 

10.0 

7.7 

1 
10 
9.3 
5.3 
9.3 



10^1 10.0 

I 4.0 

3 I 4.3 

10 i 10.0 

10 i 9.3 



10 ilO 

10=, 10 

7 i 9 

10 !lO 



0= 


10 


8 


7 


0= 


10* 


0= 


10 


8.8 


7.8 



10^ 




10 



10 
10 
10 
10 





10= 
10= 

6. 



9.3 
6.3 

4.3 
9.0 
3.3 

10.0 
10.0 

8.7 
10.0 

9.3 

5.0 
10.0 
10.0 



2.0 
1.6 
1 .5 
1.1 
0.6 

0.6 
4.0 
0.2 
0.6 
0.6 

1.2 
0.5 
0.6 
0.7 
1.2 

1.5 

1.4 
1.0 
0.7 
0.6 

0.6 
0.2 
0.2 

0.2 
0.4 

0.4 
0.5 
0.2 

24.9 



3.0 

1.7 
0.8 
2.5 
0.0 

6.5 
0.0 
02 
0.3 
1 .4 

0.0 
5.7 
5.4 
0.7 
3.0 

1.5 
1.3 
5.4 
4.3 

7.7 

0.4 
0.4 
1.7 
0.0 
0.0 

2.9 
0.0 
0.0 

56.8 



11.0 
10.0 
10.0 
9.0 
11.3 

9.0 

2 3 

7.0 

10.3 

11.3 

10.3 
9.0 
6.3 

8.7 
10.3 

10.3 
10.7 
10.7 
10.3 
6.7 

8.3 
6.7 
5.3 
10.0 
3.3 

2.3 
6.0 
2.3 

8 2 



1.6 
2.7 
4.0 
2.8 
2.0 

1.8 
1.4 
1.3 
1.2 
1 .2 

1.1 
1.0 
1.0 
0.9 
0.8 

0.8 
1.8 
1.8 

1 .7 
1.6 



1.6 
1.4 
1.8 
3.0 
3.4 



1.9 



1.4 
1.9 
2.8 
2.9 
2.5 

2.4 
2.1 
2.0 
1.8 
1.8 

1.7 
1.6 
1.6 
1.5 
1.5 

1.4 
1.7 
2.0 
2.0 
2.0 

2.0 
1.8 
1.9 
2.7 
3.0 

3.3 
3.4 
3.2 

2.1 



2.4 


4.0 


2.6 


4.0 


2.9 


4.0 


3.2 


4.2 


3.4 


4.2 


3 4 


4.2 


3.2 


4.4 


3.2 


4.2 


3.0 


4.3 


3.0 


4.2 


3.0 


4.2 1 


2.9 


4.2 ; 


2.8 


4.2 


2.8 


4.2 


2.7 


4.0 


2.6 


4.0 ' 


2.6 


4.0 ' 


2.8 


4.0 ' 


3.0 


4.0 


3.0 


4.0 


3.0 


4.0 


2.8 


4.0 


2.9 


4.0 


3.0 


4.0 


3.3 


4.0 , 


3.6 


4.2 


3.8 


4.2 


3.8 


4.4 


3.0 


4.1 



5.4 
5.4 
5.4 
5.4 
5.4 



5.4 
5.4 
5.4 
5.4 
5.2 

5.2 
5.2 
5.2 
5.2 
5.2 

5.2 
5.2 
5.2 
5.2 
5.2 

5.1 
5.0 
5 2 

5 3 



Grosbter Niederschlag binnen 24 Stunden : 13.7 Mm. am 17. 

Niederschlagshohe : 36.1 Aim. 

Maximum des Sonnenscheins : 7.7 Stunden am 20. 

Das Zeichen ® bedeutet Regen, -^ Schnee, ' — ■ Reif, -o. Thau, K. Gewitter, < Blitz, 
1= Nebel, f\ Regenbogcn , A Hagel, A Graupeln. 



Anzeia;er Nr. .XI. 



15 



1 14 


























1 


Beobachtung-en an der k. k. CentralanstalL fur MeteoroloR'ie und 


Erdi 


iiagnetismus, Hohe WarLe bei Wien (Seehohe 2025 Meter,), 




iut Monate Februar 1898. 


Tag 


Magnetische V'ariationsbeobachtungen * 




Declination 


Horizontale Intensitat 


1 Verticale Intensitat 


7h 


21' 


91' 


Tages- 


7I1 


2'' 


9'' 


Tages- 


7I' 


2'' 


9'i 


Tages- 










mittel 








mittel 








mittel 




8°H- 


2.0000-t- i, 4.0000 + 


1 


21.0 


23.4 


1 
21.5 


21.97 


797 


794 


798 


796 


847 


855 


: 
856 , 853 


2 


29.8 


23.5 


21.3 


24.87 


798 


790 


797 


795 


823 


827 


827 


826 




3 


21.3 


23.7 |22.2 


22.40 


801 


790 


787 


793 


826 


841 


850 


839 




4 


22.0 


22.3 


24.5 


22.93 


803 


802 


799 


801 


851 


838 


838 


842 




5 


22. 2 


23.0 


21.0 


22.07 


806 


812 


794 


804 


842 


853 


858 


851 




6 


23.4 


23.1 


21.0 


22.50 


795 


792 


783 


790 


868 


877 


885 


877 




7 


31.0 


21.1 


21.0 


24.40 


788 


794 


790 


791 


883 


873 


877 


878 




8 


21.2 


31.6 


21.6 


24.80 


801 


794 


792 


796 


869 


869 


879 


872 




9 


21.6 


24.2 


21.7 


22.50 


796 


785 


817 


799 


882 


861 


868 


870 




10 


21.6 


23 . 7 


22.3 


22.53 


803 


807 


797 


802 


875 


876 


866 


872 




11 


22.9 


26.1 


11.9 


20.30 


787 


784 


815 


795 


889 


887 


884 


887 




12 


22.7 


25.1 


16.9 


21.57 


772 


769 


789 


777 


884 


893 


901 


893 




13 


21.9 


23.8 


21.7 


22.47 


783 


789 


786 


786 


903 


903 


881 


896 




14 


20.6 


27.4 


19.8 


22 . 60 


789 


746 


772 


769 


881 


935 


886 


901 




15 


20.8 


23.9 


18.9 


21.20 


778 


784 


806 


789 


883 


893 


887 


888 




16 


22.2 


24.0 


20.5 


22.23 


786 


752 


769 


769 


878 


877 


902 


886 




17 


21.0 


24.2 


19.9 


21.70 


779 


749 


777 


768 


901 


828 


837 


855 




18 


21.1 


24.2 


21.6 


22.30 


784 


779 


790 


784 


835 


838 


843 


839 




19 


20.7 


25.4 


21.8 


22.63 


786 


784 


791 


787 


838 


843 


864 


848 




20 


20.7 


26.0 


20.0 


22.23 


795 


799 


780 


791 


863 


867 


875 


868 




21 


23.0 


21.7 


21.8 


22.17 


796 


772 


778 


782 


864 


867 


873 


868 




22 


22.0 


25.6 


21.5 


23.03 


788 


784 


786 


786 


860 


866 


868 


865 




23 


21.5 


25.0 


19.5 


22.00 


791 


790 


792 


791 


857 


868 


875 


867 




24 


21.9 


25.8 


21.8 


23 17 


800 


784 


792 


792 


863 


867 


874 


868 




25 


20.7 


25.6 


22.2 


22.83 


793 


786 


794 


791 


879 


883 


880 


881 




26 


22.0 


25.6 


21.8 


23.13 


799 


812 


793 


801 


882 


879 j 


876 


879 




27 


21.2 


24.5 


22.2 


22.63 


804 


806 


798 


803 


876 


870 


873 


873 




28 


22.7 


25.7 


22.4 


23.60 


801- 


809 


789 


800 


871 


867 \ 


870 


869 




Mittel 


22.31 


24.62 


20 . 87 

i 


22.60 


793 


787 


791 


790 

i 


867 


868 

1 


870 


868 





Monatsmittel der: 

Declination = 8°22'60 

Horizontal -Intensitat = 2.0790 

Vertical-Intensitat ^= 4.0868 

Inclination ^ 63°2'2 

Totalkraft =4.5856 

* DieseBcobachtungen wiirden am Unitilar, liitilar und an der Llo3'd 'sclicn Wage (VVild-Edclinann) 
ausgeiuhrl. 



Alls der k. k. Hof- und Staat.sdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XII. 



Sitzung der mathematisch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 5. Mai 1898. 



Erschienen: Sitzungsberichte: 106. Bd., Abth. I., Heft VIII-X (October- 
December 1897). 

Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iibersendet eine 
V. Mittheilung der Arbeiten von Prof. Dr. Richard Pribram 
und Carl Gliicksmann aus dem chemischen Laboratorium 
der k. k. Universitat in Czernowitz: »Uber den Zusammen- 
hang zwischen Volum anderung und dem specifischen 
Drehungs vermogen activer L6sungen«. 

Dieselbe enthalt Beobachtungen liber das Natriiimtartrat 
von ganz ahnlicher Art vvie die in der friiheren (IV.) Mittheilung 
iiber das Kaliumtartrat enthaltenen. Alles dort Gesagte gilt 
auch hier mit dem Unterschiede, dass, wahrend beim Kalium- 
salz die specifische Drehung mit der vvachsenden Concentration 
der Losung grosser wird, beim Natriumsalz es sich gerade 
umgekehrt verhalt. 



Das w. M. Herr Prof. Dr. F. Lippich iibersendet eine im 
physikalischen Institute der k. k. deutschen Universitat Prag 
ausgefiihrte Arbeit des Privatdocenten Dr. Josef Ritter von 
Geitler:»UberdieVerschiedenheitderphysikalischen 
NaturderKathodenstrahlenundderRontgenstrahlen«. 

Der Verfasser zieht auf Crund des Vergleiches der in 
obiger Mittheilung beschriebenen Versuche iiber die elektro- 
statischen Wirkungen der X-Strahlen einerseits und der Ergeb- 

16 



116 

nisse der von Perrin, Lenard u. A. angestellten Experi- 
mente iiber das elektrostatische Verhalten der Kathodenstrahlen 
anderseits den Schluss, dass die mehrfach vertretene Annahme 
von der Wesensgleichheit der beiden Strahlungsarten nicht 
aufrecht gehalten werden konne. 



Das c. M. Herr Prof. C. Senhofer iibersendet eine Arbeit 
aus dem chemischen Laboratorium der k. k. Universitat zu 
"Innsbruck von Dr. K. Hopfgartner, betitelt: »Beitrag ziir 
Kenntniss der Alkaloide von Macleya cordata R. Br.«. 

Es WLirden aus den oberirdischen Theilen von Macleya 
cordata zwei Alkaloide gewonnen: Das durch Eykman schon 
in den Wurzeln der Macleya nachgewiesene Protopin und ein 
zweites, dessen Identitat mit dem durch E. Schmidt und seine 
Schiller in Sangtiinaria canadensis und in ChelidoHtmn majns 
aufgefundenen p-Homochelidonin bewiesen wird. Von beiden 
Alkaloiden u^urde eine Anzahl von Salzen dargestellt und 
analysirt. Die Einvvirkung von Jodmethyl, Baryumpermanganat 
und Natriumamalgam auf Protopin wurde untersucht. 



Herr Carl Czerny in Wien libermittelt ein versiegeltes 
Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, welches die Aufschrift 
fuhrt: »(44) Eine neue wissenschaftliche Idee auf dem 
G e b i e t e der Kraft und i h r e r G e w i n n u n g f ii r p r a k t i s c h e 
Z w e c k e « . 

Das w. M. Herr Prof. G. v. Escherich erstattet einen 
kurzen Bericht iiber den Stand der Arbeiten betreffend die 
»Encyklopadie der mathematischen Wissenschaften«. Nach 
den Mittheilungen der Redaction fiir dieses Werk sind drei 
Artikel des ersten Bandes bereits gedruckt, und die sammtlichen 
ubrigen, fiir diesen Band bestimmten liegen schon fiir den 
Druck bereit. 



118 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48 ° 1 5 ' N-Breite. ini Monate 





Luftdruck in Millimetern 




Temp 


eratur Celsius 












Abwei- 










Abwei- 


Tag 


7h 


2h 


91' 


Tages- 


chungv. 


7h 


2h 


Qh 


Tages- 


chungv. 




mittel 


Normal- 


t7 


mittel 


Normal- 












stand 










stand 


1 


744.4 


742.9 


742.2 


743.2 


— 0.3 


2.0 


8.0 


1.0 


3.7 


1.8 


2 


36.9 


36.4 


38.7 


37.3 


— 6.1 


2.2 


6.8 


3 2 


4.1 


2.1 


3 


38.9 


37.6 


39.4 


38.6 


— 4.7 


1.8 


7.2 


2.4 


3.8 


1.7 


4 


40.5 


39.1 


40.4 


40.0 


- 3.3 


- 0.8 


9.0 


1.2 


3.1 


0.9 


5 


37.6 


36.0 


36.4 


36.7 


— 6.5 


1.6 


9.4 


7.2 


6.1 


3.8 


6 


35.9 


35.6 


37.8 


36.4 


— 6.8 


4.0 


11.2 


7.8 


7.7 


5.2 


7 


38.6 


39.4 


39.9 


39.3 


— 3.8 


5.4 


6.4 


6.9 


6.2 


3.6 


8 


41.6 


43.2 


44.8 


43.2 


0.1 


4.4 


5.8 


4.0 


4.7 


2.0 


9 


46.0 


46.3 


47.0 


46.4 


3.4 


- 0.6 


3.4 


1.2 


1.3 


— 1.5 


10 


47.4 


46.9 


46.7 


47.0 


4.1 


— 2.0 


3.6 


0.5 


0.7 


2 2 


11 


47.1 


46.6 


46.1 


46.6 


3.7 


— 2.8 


4.8 


1.4 


1.1 


— 1.9 


12 


46.0 


44.1 


43.2 


44.5 


1.7 


- 3.2 


8.4 


3.1 


2.8 


— 0.4 


13 


43.5 


43.1 


43.1 


43.2 


0.4 


— 0.9 


8.6 


3.0 


3.6 


0.3 


14 


43.4 


43.2 


43.9 


43.5 


0.8 


3.6 


13.8 


9.2 


8.9 


5.5 


15 


45.0 


44.1 


45.1 


44.7 


2.0 


5.3 


12.4 


8.5 


8.7 


5.2 


16 


45.0 


42.7 


41.3 


43.0 


0.4 


4.6 


8.6 


7.8 


7.0 


3.3 


17 


40.6 


42.7 


43.0 


42.1 


— 0.5 


5.1 


8.6 


5.5 


6.4 


2.6 


18 


41.9 


40.9 


41.1 


41.3 


— 1.2 


6.4 


7.4 


8.8 


7.5 


3.5 


19 


42.2 


41.7 


40.9 


41.6 


- 0.9 


9.8 


13.5 


11.6 


11.6 


7.5 


20 


41.3 


40.3 


43.7 


41.8 


— 0.6 


9.2 


11.8 


3.6 


8.2 


3.9 


21 


45.4 


44.7 


44.4 


44.8 


2.4 


2.8 


6.6 


4.1 


4.5 


0.1 


22 


43.4 


42.6 


43.2 


43.1 


0.8 


1.6 


7.4 


3.6 


4.2 


- 0.4 


23 


41.5 


38.3 


35.8 


38.5 


- 3.8 


2.4 


7.3 


3.8 


4.5 


— 0.3 


24 


31.8 


30.2 


31.6 


31.2 


— 11.0 


2.3 


8.1 


5.6 


5.3 


0.4 


25 


33.2 


32.8 


32.6 


32.8 


- 9.4 


4.4 


10.8 


11.0 


8.7 


3.6 


26 


30.1 


28.3 


28.5 


28.9 


— 13.2 


6.0 


8.4 


5.6 


6.7 


1.4 


27 


31.0 


29.0 


28.9 


29.6 


— 12.5 


1.2 


9.8 


4.8 


5.3 


— 0.2 


28 


31.4 


31.0 


34.0 


32.1 


-10.0 


0.5 


13.8 


7.0 


7.1 


1.4 


29 


34.7 


31.6 


31.9 


32.7 


- 9.3 


0.8 


15.8 


11.0 


9.2 


3.3 


30 


30.5 


29.6 


32.8 


31.0 


-11.0 


7.0 


15.3 


8.5 


10.3 


4.2 


31 


36.9 


36.5 


37.5 


37.0 


— 4.9 


6.8 


15.2 


9.0 


10.3 


4.0 


Mittel 


739.80 


738.94 


739.55 


739.43 


— 2.22 


2.93 


9.26 


5.54 


5.91 


2.07 



Maximum des Luftdruckes : 747.4 Mm. am 10. 
Minimum des Luftdruckes : 728.3 Mm. am 26. 
Temperaturmittel : 5.82° C. 
Maximum der Temperatur : 16.4° C. am 29. 
Minimum der Temperatur: — 3.7°C. am 12. 

























119 


Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 


Marz 1898. 






16 


^2P5 E-Lange v 


•. Gr. 


Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Mm. 


Feuchtigkeit in Procenten 




Max. 


Min. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


7h 


2'' 


9h 


Tages- 
mittel 


7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 




8.3 


- 0.2 


34.5 


— 4.5 


4.5 


3.9 


4.0 


4.1 


85 


50 


81 


72 




7.6 


0.0 


22.8 


- 5.0 


3.7 


4.6 


3.6 


4.0 


68 


63 


63 


65 




8.3 


1.8 


35.2 


- 4.0 


3.5 


3.2 


3.7 


3.5 


67 


42 


68 


59 




9.4 


— 1.2 


31.1 


- 6.0 


3.3 


3.4 


4.1 


3.6 


77 


40 


82 


66 




10.6 


0.1 


34.2 


— 5.2 


4.4 


5.4 


5.9 


5.2 


85 


61 


77 


74 




11.5 


3.9 


35.9 


- 1.6 


5.7 


6.3 


6.8 


6.3 


93 


63 


86 


81 




7.3 


5.0 


8.8 


2.7 


6.3 


6.6 


5.9 


6.3 


94 


91 


80 


88 




6.2 


4.4 


10.3 


2.2 


5.6 


5.2 


4.7 


5.2 


90 


76 


77 


81 




4.1 


- 0.7 


24.6 


- 3.2 


3.7 


3.9 


3.5 


3.7 


85 


66 


68 


73 




4.3 


- 2.0 


27.1 


- 5.1 


3.3 


3.3 


3.0 


3.2 


84 


55 


62 


67 




5.5 


- 2.8 


28.8 


- 7.8 


2.6 


3.1 


3.0 


2.9 


70 


48 


59 


59 




9.3 


- 3.7 


31.8 


- 8.8 


2.8 


3.1 


3.7 


3.2 


78 


39 


64 


60 




10.4 


- 1.0 


29.2 


- 6.3 


3.4 


4.4 


3.9 


3.9 


78 


52 


69 


66 




14.5 


0.2 


39.7 


- 5.5 


3.8 


4.1 


4.2 


4.0 


63 


35 


48 


49 




13.5 


3.6 


38.8 


— 3.7 


4.1 


4.1 


4.4 


4.2 


62 


39 


54 


52 




10.5 


4.6 


37.6 


0.6 


4.9 


5.4 


5.7 


5.3 


78 


65 


72 


72 




9.6 


5.1 


38.6 


1.8 


5.4 


4.1 


5.8 


5.1 


83 


50 


86 


73 




10.0 


5.4 


15.7 


1.8 


6.3 


6.4 


7.1 


6.6 


88 


83 


84 


85 




13.9 


7.3 


40.9 


5.0 


7.3 


7.0 


7.0 


7.1 


82 


61 


69 


71 




12.5 


6.8 


25.7 


1.0 


6.2 


7.2 


5.1 


6.2 


71 


71 


87 


76 




7.4 


2.0 


27.7 


— 0.2 


4.5 


3.9 


4.0 


4.1 


79 


54 


66 


66 




8.1 


1.4 


35.7 


- 4.1 


4.0 


4.1 


3.5 


3.9 


78 


53 


58 


63 




8.2 


1.9 


31.9 


- 3.1 


3.7 


3.7 


4.2 


3.9 


68 


49 


70 


62 




8.5 


1.4 


30.3 


- 3.8 


4.6 


3.6 


5.3 


4.5 


84 


46 


79 


70 




12.4 


4.2 


21.9 


0.2 


5.4 


6.7 


7.0 


6.4 


87 


70 


71 


76 




9.6 


6.0 


28.2 


3.4 


6.3 


7.5 


5.5 


6.4 


90 


92 


82 


88 




10.5 


0.5 


40.5 


- 3.2 


4.7 


6.3 


5.8 


5.6 


94 


69 


90 


84 




14.6 


- 0.6 


36.8 


— 4.7 


4.3 


4.8 


4.6 


4.6 


90 


41 


62 


64 




16.4 


0.2 


39.9 


- 3.7 


4.5 


5.3 


6.2 


5.3 


92 


40 


63 


65 




16.3 


6.5 


41.6 


1.5 


6.4 


5.6 


6.0 


6.0 


85 


43 


73 


67 




15.4 


6.7 


43.3 


2.8 


5.6 


5.8 


6.5 


6.0 


76 


45 


76 


66 




10.14 


2.15 


31.26 


- 2.15 


4.67 


4.90 


4.95 


4.84 


81 


57 


72 


70 




Maximum am besonnten Schwarzkugel 


thermo 


Tieter i 


m Vacui 


im : 43.3° C. am 


31. 


.Vlinimum, 0.06'" iaber einer freien Ras 


enflach 


e : — 


8.8° C. 


am 12. 




Minimum der relat 


iven Fe 


uchtigt 


:eit: { 


350/„ an 


1 14. 















120 



Beobaehtungen an der k. k. Central anstalt fur Meteorologie und 

48°15'0 N-Breite. im Monate 





Windesrichtung u. Starke 


Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 


Niederschlag 
in Mm. gemessen 


Bemerkungen 


^ 


Tag 








<D 






j 






7h 


2h 


9'^ 


i 


Maximum 


7h 


2h gh 






1 


- 


W 3 


W 1 


4.5 


W 


10.8 












2 


SW 1 


NW 4 


W 4 


6.8 


W 


19.2 


— 


— 


— 




3 


WSW 1 


W 3 


WSW 1 


6.8 


W 


13.6 


— 


— 


— 


2; z^ bo 




4 


SW 1 


SSE 2 


SE 1 


2.8 


SSE 


6.7 


— 


— 


— 




5 


SE 2 


SSE 2 


S 2 


5.0 


S 


6.9 


— 




— 


H|^^ 




6 

7 


SE 1 
SE 2 


SE 3 
SE 3 


SE 2 
SSE 3 


3.1 
4.1 


SE 
SE 


6.7 
6.1 


1.2® 


0.8® 


0.3® 






8 


SE 3 


SSE 3 


SSE 3 


6.0 


SSE 


7.5 


0.9® 


— 


— 


® ®i^ 




9 

10 

11 


SE 3 
SE 2 

SSE 1 


SE 3 
SE 3 

SE 3 


SE 2 

SE 2 

— 


6.2 
6.6 

5.7 


SE 
SSE 

SE 


8.6 
9.7 

5.6 


- 


- 


- 


</5 cl fcc^ 
3 <^ 5^ e • 




12 


— 


SSE 2 


SE 1 


2.3 


S, SSE 


5.6 


— 


— 


— 


--' . 0) C (.J 




13 
14 


— 

WNW 2 


- 
WNW 3 


— 
WNW 3 


0.6 
4.3 


N,NNE 
W 


1.9 
6.7 


— 




— * 






15 
16 


W 2 
- 


W 3 

WNW 2 


NW 2 
WNW 4 


4.5 
5.4 


W 

w 


9.4 

12.2 


— 


1.0® 


0.1® 


„; 3 ® ^^ 

be Q . p © 
S III ^ ^ M 

?© 0) as !/2 
. ■* ts) ;z; C 




17 


NW 4 


NW 4 


WNW 2 


9.0 


w 


12.2 


10.6® 


— 


2.4® 




18 


WNW 3 


W 5 


W 4 


11.1 


w 


17.2 


6.8® 


5.5® 


4.9® 


1 a^.-Q 




19 
20 


WNW 4 
NW 1 


W 4 
WNW 3 


W 3 
NNW3 


12.9 
4.2 


w 

NNW 


17.2 
6.9 





— 


1.4® 


III 22 bij B J 




21 


NW 3 


NNE 2 


W 3 


4.8 


w 


11.1 


1.3® 


— 


— 


E ^ .s^ - ^ 




22 


W 3 


WNW 3 


N 2 


5.7 


WNW 


7.8 


— 


— 


— 






23 


WNWl 


ESE 2 


SSE 1 


2.0 


S, SSE, W 


3.1 


— 


— 


— 


'* 111 o.^®' 

^ i = . 

o J o c 




24 


SSE 2 


SE 3 


SSE 2 


4.9 


SSE 


8.3 


— 


— 


— 




25 


SE 1 


SE 3 


SE 3 


3.7 


SE 


7.2 


— 


— 


— 




26 


ESE 2 


SE 3 


SW 1 


5.1 


SE 


8.6 


0.7® 


4.3® 


2.4® 


i2^ ? 




27 


— 


SE 2 


NNE 1 


2.1 


SSE 


5.8 


— 


— 


— 


dji^^ 




28 


NNE 1 


SSW 3 


NNW 1 


1.6 


SSW 


6.9 


— 


— 


— 


^^® 




29 


- 


SSW 5 


S 3 


4.4 


S 


13.1 


— 


— 


— 


S®s^ 




30 


SE 2 


SSW 4 


WNW 4 


5.8 


w 


10.8 


— 


0.3® 


— 


. C i £ 
III O 17 O 




31 

Mittel 


- 
1.5 


- 
2.8 


W 1 
2.1 


1.9 
4.97 


w 
w 


11.9 
19.2 


21.5 


11.9 


11.5 


1-1 bo IS5 »1 





Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Haufigkeit (Stunden) 

17 13 154 62 50 17 



24 23 



2 



19 145 109 .50 



Weg in Kilometern (Stunden) 
147 110 21 11 5 166 24091937 910 53 104 131 4641 1142 878 363 

Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
1.7 1.3 1.4 1.0 0.7 2.4 4.6 4.9 5.1 4.9 1.7 2.8 8.4 5.1 4.9 5.9 

Maximum der Geschwindigkeit 
5.3 3.3 1.9 1.7 0.8 4.7 9.2 10.0 13.1 6.9 2.8 5.8 19.2 12.2 10.6 9.4 

Anzahl der Windstillen = 49 



121 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202 5 Meter), 
Mdrz 1898. 16°21'5 E-Lange v. Gr. 



Bewolkung 


Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 


Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 


Ozon 

Tages- 
mittel 


1 Boden 


temperatur in der Tiefe 


von 


0.37™ 


1 0.58'" 


|0.87"' 


1.31'" 


1.82- 


7'' 


2h 

1 


9'' 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2h 


2'' 


2h 


8 


4 





4.0 


7.1 


8.6 


0.4 


2.7 


3.0 


3.8 


4.4 


5.2 


9= 


10 


10 


9.7 


7.0 


0.3 


0.6 


2 8 


3.1 


3.8 


4.5 


5.2 


3 


4 





2.3 


9.7 


7.4 


1.6 


2.9 


3.1 


3.8 


4.5 


5.2 


7 


5 





4.0 


6.0 


7.2 


1.0 


2.6 


3.1 


3.8 


4.6 


5.2 


8 


7 


6 


7.0 


6.0 


4.2 


0.7 


2.7 


3.0 


3.8 


4.6 


5.2 


10= 


8 


10 


9.3 


6.3 


2.3 


0.6 


3.3 


3.2 


3.8 


4.6 


5.2 


10 


10 


10 


10.0 


5.7 


0.0 


0.4 


4.1 


3.6 


4.0 


4.6 


5.3 


10 


10 


10 


10.0 


3.3 


0.0 


0.4 


4.3 


4.0 


4.2 


4.6 


5.3 


10 


9 


10 


9.7 


3.3 


0.7 


0.7 


3.9 


4.0 


4-4 


4.7 


5.3 


9 


9 





6.0 


7.7 


3.0 


1.4 


3.1 


3.7 


4.4 


4.8 


5.4 


6 








2.0 


7.3 


9.5 


1.2 


2.7 


3.3 


4.2 


4.8 


5.4 


0— 


6 





2.0 


5.7 


8.5 


0.8 


2.4 


3.1 


4.0 


4.8 


5.4 


0— 








0.0 


7.0 


9.8 


0.6 


2.5 


3.0 


4.0 


4.8 


5.4 





1 





0.3 


9.0 


10.1 


1.0 


2.8 


3.1 


3.8 


4.8 


5.4 


6 


6 





4.0 


9.7 


6.2 


1.8 


3.6 


3.4 


4.0 


4.8 


5.4 


8 


9 


10® 


9.0 


10.0 


2.7 


1.5 


4.3 


3.9 


4.2 


4.8 


5.4 


8 


9 


10® 


9.0 


11.7 


2.6 


1.2 


4.9 


4.3 


4:4 


4.8 


5.4 


10© 


10® 


10 


10.0 


11.3 


0.0 


0.7 


5.0 


5.0 


4.8 


4.9 


5.4 


6 


I 





2.3 


10.7 


6.8 


1.1 


5.7 


5.0 


4.9 


5.0 


5.4 


8 


10 


10® 


9.3 


11.0 


0.7 


1.4 


6.5 


5.7 


5.2 


5.2 


5.4 


10 


10 





6.7 


10.3 


1.5 


0.7 


6.4 


6.0 


5.6 


5.4 


5.6 





8 


1 


3.0 


10.3 


6.1 


1.0 


5.6 


5.8 


5.8 


5.5 


5.6 


10 


5 





5.0 


7.7 


7.7 


1.0 


5.3 


5.6 


5.8 


5.6 


5.6 


9 


10 





6.3 


7.0 


3.6 


1.0 


5.0 


5.4 


5.8 


5.8 


5.8 


10 


10 


10 


10.0 


6.0 


0.1 


0.6 


5.3 


5.4 


5.8 


5.8 


5.8 


10 


10® 


1 


7.0 


7.3 


0.1 


0.8 


5.9 


5.5 


5.7 


5.8 


5.8 


9^ 


9 





6.0 


8.0 


4.6 


0.3 


5.6 


5.7 


5.9 


5.8 


6.0 


3 


6 





3.0 


7.7 


6.3 


0.6 


5.5 


5.6 


6.0 


6.0 


6.0 


1^ 


2 


5 


2.7 


5.0 


8.2 


1.0 


5.8 


5.7 


5.9 


6.0 


6.0 


10 


4 





4.7 


7.7 


5.7 


1.6 


6.6 


6.0 


6.0 


6.0 


6.0 


9 


8 





5.7 


5.0 


7.6 


1.6 


7. .2 


6.5 


6.2 


6.0 


6.2 


7.0 


6.8 


3.6 


5.8 


7.7 


142.1 


29.3 


4.4 


4.4 


4.8 


5.1 


5.5 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 17.2 Mm. am 18. 

Niederschlagshohe : 44.9 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins : 10.1 Stunden am 14. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bcdeutet Regen, :X- Schnee , A Hagel, A Grau- 
peln, = Nebel, -- Reif, -a. Thau, r. Gewitter, < Wetterleuchten, p) Regenbogen. 



122 


























Beobachtungen an 


der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 


Erdmagnetismus, 


Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter). 






im Monate Mdrz 1898. 


Tag 


Magnetische Variationsbeobachtungen * 


Declination 


Horizontale Intensitat 


Verticale Intensitat 


7h 


2'! 


9h 


Tages- 


7h 


2h 


9"^ 


Tages- 


7h 


2ii 


9H 


Tages- 










mittel 








mittel 








mittel 


8°4- 


2.0000+ 1 


4.0000-4- 1 


1 


23.2 


26.6 


23.6 


24.47 


799 


798 


800 


799 










2 


21.1 


23.1 


21.5 


21.90 


793 


764 


770 


776 


— 


— 


— 


— 


3 


22.0 


35.8 


21.9 


26.57 


789 


772 


783 


781 


— 


— 


— 


— 


4 


22.0 


26.5 


22.5 


23.67 


787 


782 


788 


786 


— 


— 


— 


— 


5 


22.5 


26.1 


21.0 


23.20 


793 


783 


772 


783 


— 


— 


— 


— 


6 


21.6 


28.1 


21.2 


23.63 


789 


762 


779 


777 








— 


— 


7 


21.7 


26.7 


22.6 


23.67 


785 


777 


791 


784 


— 


— 


— 


— 


8 


22.2 


27.1 


21.7 


23.67 


791 


789 


775 


785 


— 


— 


— 


— 


9 


21.3 


28.1 


22.8 


24.07 


782 


780 


793 


785 


— 


— 


— 


— 


10 


20.4 


29.4 


22.7 


24.17 


790 


780 


774 


781 


— 


— 


— 


— 


11 


22.3 


31.1 


13.9 


22.43 


802 


794 


750 


783 


— 




— 


— 


12 


22.7 


28.6 


21.7 


24.33 


761 


776 


773 


770 


— 




— 


— 


13 


31.5 


23.6 


21.6 


25.75 


784 


781 


786 


784 


— 


— 


— 


— 


14 


21.7 


26.2 


22.4 


23.43 


787 


777 


783 


782 


— 


— 


— 


— 


15 


20.3 


28.0 


16.7 


21.67 


780 


783 


642 


735 


— 


— 


— 


— 


16 


29.1 


21.0 


20.8 


23.63 


696 


710 


730 


712 


— 


— 


— 


_ 


17 


21.1 


26.0 


19.8 


22.30 


751 


744 


765 


753 


— 




— 


— 


18 


32.0 


27.1 


21.7 


26.93 


770 


772 


755 


766 


— 




— 


— 


19 


21.3 


28.2 


22.5 


24.00 


766 


753 


779 


766 


— 


— 


— 


— 


20 


24.6 


24.7 


21.7 


23.67 


764 


727 


771 


754 


— 


— 


— 


— 


21 


32.0 


26.6 


22.2 


26.93 


777 


769 


776 


774 


, — 


— 


— 


— 


22 


21.7 


26.3 


22.2 


23.40 


774 


765 


778 


772 


— 


— 


— 


— 


23 


22.0 


26.6 


22.1 


23.57 


782 


770 


776 


776 


— 


— 


— 


— 


24 


24.0 


26.7 


22.2 


24.30 


807 


755 


784 


782 


— 


— 


— 


— 


25 


21.2 


26.2 


21.7 


23.03 


781 


743 


778 


767 


— 


— 


— 


— 


26 


21.3 


29.3 


22.6 


24.07 


784 


770 


787 


780 


— 


— 


— 


— 


27 


21.1 


27.0 


22.3 


23.47 


785 


767 


784 


779 


— 


— 


— 


— 


28 


20.6 


39.2 


22.2 


27.33 


794 


764 


792 


783 


— 


— 


— 


— 


29 


20.2 


29.0 


21.6 


23.60 


786 


775 


786 


782 


— 


— 


— 


— 


30 


20.5 


29.1 


22.1 


23.90 


791 1 785 


787 


788 


— 


— 


— 


— 


31 


21.1 


27.4 


23.1 


23.87 


786 


801 


788 


792 


— 


— 


— 


— 


Mittel 


22.91 


27.59 


21.57 


24.02 


781 


770 


773 


775 


— 


— 


- 


— 








Monatsmittel der : 








Declination =:8°24'02 






Horizontal-Intensitat = 2 • 0775 






Vertical-Intensitat = — 






Inclination = — 






Beobachtiinuen 


Totalkraft == — 
wurden an dem Wild- Ed elm an n'schen System (Unifilar, Bitilar und 


. 


Diese 


Lloyd'sch 


e Waage) ausgefUhrt. 










Au 


5 der k. k 


Hof- u 


nd Staa 


tsdruck 


erei in W 


'ien. 









Kaiserliche Akademie der \A/^issenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XIII. 



Sitzung der mathematisch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 12. Mai 1898. 



Erschienen : Monatshefte fiir Chemie, Bd. 19, Heft II und III (Februar 
und Marz 1898). 

Se. Excellenz der Herr Curator-Stellvertreter theilt 
mit, dass Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erz- 
herzog Rainer als Curator der kaiserlichen Akademie die 
diesjahrige feierliche Sitzung am 28. Mai mit einer Ansprache 
zu eroffnen geruhen werde. 



Der Vorstand des Centralvereines deutscher Arzte 
in Boh men ladet die kaiserliche Akademie zur Theilnahme 
an der am 29. Mai d. J. in Bilin tagenden 48. Generalversamm- 
lung ein, bei welcher das fiber Anregung des genannten Central- 
vereines am Sauerbrunnen errichtete Reuss-Monument ent- 
hiillt werden vvird. 



Das Organisations-Comite des V. internationalen 
Congresses fiir Hydrographie, Klimatologie und Geo- 
logie in Liittich ladet die kaiserliche Akademie zur Theil- 
nahme an diesem Congress ein, welcher am 25. September d. J. 
unter dem Protectorate Sr. konigl. Hoheit des Prinzen Albert 
von Belgien eroffnet werden wird. 



17 



124 . 

HeiT Prof. Dr. Ign. Klemencic in Innsbruck dankt fiir die 
ihm ZLir Fortsetzung seiner Untersuchungen fiber die Constanz 
permanenter Magnete und iiber die magnetische Nachwirkung 
gevvahrte Subvention. 

Das w. M. Herr Prof. Dr. Zd. H. Skraup libersendet cine 
Arbeit aus dem chemischen Institut der k. k. Universitiit Graz 
von Prof. Dr. Hugo S c h r o 1 1 e r, betitelt: »Beitrage zur 
Kenntniss der Albuinosen« (IV. Mittheilung). 

Verfasser beschreibt die Einvvirkung von salpetriger Saui'e 
auf die Chlorhj^drate der Albumosen wie auch auf das Pepton 
Witte, das im Grossen und Ganzen dieselben Producte lieferte. 
Es entsteht hiebei als best cliarakterisirtes Reactionsproduct 
eine in Wasser unlosliche Saure, deren Eigenschaften, Zu- 
sammensetzung und Salze er beschreibt und mit Maly's Oxy- 
protsulfosaure, der sie in vieler Beziehung ahnlich ist, ferner 
mit dem Desamidonitropropepton Paal's und dem Desamido- 
albumin Scliiffs vergleicht. Aus dem Reactionsverlauf und 
der Zusammensetzung ergibt sich, dass die Saure durch Desami- 
dirung wie auch durch Oxydation entstanden ist. Schhesslich 
halt Verfasser die von ihm (Mittheilung II) aufgestellte Be- 
hauptung, dass der Schwefelgehalt als Unterscheidungsmittel 
zwischen Albumosen und Peptonen zu gelten hat, gegen zvvei 
Bemerkungen der Herren Frankel und Pick aufrecht. 



Herr Julius Pollak, Professor an der k. k. Staats-Gewerbe- 
schule in Reichenberg, iibersendet eine /\bhandking: '>Zur Geo- 
metric der Fusspunktscurven eines Kegelschnittes«. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof J. Hann iiberreicht eine fiir 
die Sitzungsberichte bestimmte Abhandlung: »Uber die Tem- 
peratur des Obirgipfels und des Sonnblickgipfels* . 

Die Arbeit behandelt den taglichen Gang der Temperatur 
auf dem Gipfel des Obir (2140 w) und den jahrlichen Warme- 
gang auf diesem und auf dem SonnbHckgipfel (3106 7w), sovvie 
die Verhiiltnisse der Warmeabnahme mit der Hohe im Laufe 



125 

des Tages und des Jahres zvvischen diesen Hochgipfeln. Die 
Temperatur des Obir und die des Sonnblicks vvird auf die gleiche 
Periode von 1851/80 sowie auf die 45jahrige Periode 1851/95 
reducirt. Die 45jahrigen Temperaturmittel und die mittleren 
Jaliresextreme der lljahrigen Periode 1887/1897 sind: 

Obirgipfel 46°30' N2140;«, Janner —7-4, Juli 8-3, Jiinner — 0-2. 

Sonnblickgipfel 47 3 3106;//, Februar — 12-9, Juli I '2, Janner — 6-3. 

Die correspondirenden mittleren Jahresextreme sind: Obir- 
berghaus - 21-1 und 20-9, Sonnblick — 31-1 und 9-9. 

Auf dem Sonnblick halt sich die Temperatur nur vom 
1. Juli bis incl. 31. August iiber dem Gefrirpunkt, also durch 
62 Tage, auf dem Obirgipfel aber vom 2. Mai bis 20. October 
durch 172 Tage. Die mittlere Warmeabnahme mit der Hohe in 
dem Niveau zwischen 2000 und 3000 in betragt 0°6 pro 100 m; 
im December 0°5, im Juli und August nahe 0°7; zwischen 
Klagenfurt(1700?«tiefer) und Obirgipfel ist aber der Tempera tur- 
unterschied im Winter kaum 2°, im Janner nur 0°6, die Warme- 
anderung mit der Hohe betragt im Winter 0°1 pro 100 w, im 
Juni 0-65. 

Die Abhandlung enthalt im Anhange die berichtigten 
Normal- und Jahrestemperaturen fur Berghaus Obir (2046 m) 
in den einzelnen Jahren 1866 bis 1897 inclusive, sowie die 
Lustren- und Decennienmittel 1851/95, well diese Station im 
ganzen Gebiete der Ostalpen (ausser dem St. Bernhard vielleicht 
iiberhaupt im ganzen Alpengebiete) die einzige Bergstation ist, 
welche eine so lange homogene Temperaturreihe aufweisen 
kann. 

Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben uberreicht eine 
in seinem Laboratorium ausgefiihrte Arbeit von Dr. Konrad 
Natterer: » Chemise he Untersuchungen in der nord- 
lichenHalfte des Rothen Meeres« als ein Ergebniss der 
in den Jahren 1895 und 1896 stattgefundenen Tiefsee-Expedi- 
tion, bei welcher wie bei alien Expeditionen S. M. Schiffes 
»Pola« seit dem Jahre 1891 Hofrath F. Steindachner, Inten- 
dant des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, als Vertreter der 
Akadernie und als Leiter des wissenschaftlichen Stabes an 
Bord war. 

17* 



126 

Die analytischen Methoden, welche bei Aufarbeitung des 
von den friiheren Expeditionen gesammelten Materiales beniitzt 
worden sind, erfuhren nur geringe, durch die Verhaltnisse des 
Schiffes Oder durch die Eigenarten des Rothen Meeres bedingte 
Veranderungen. 

Der Gehalt an Sauerstoff zeigte sich nur ausnahms- 
weise geringer als in den Tiefen des Marmara-Meeres. Jedoch 
sind knapp tiber dem Grunde des Rothen A-Ieeres und auch 
bedeutend dariiber weite Gebiete der Wassermassen armer an 
Sauerstoff als die vom unterseeischen Abhang der syrischen 
Kiiste emporgeholten, sauerstoffarmstenWasserproben des ost- 
Hchen Mittelmeeres. Anscheinend deshalb, weil in der Tiefe 
das Wasser den Ran dem des Meeres zustromt, dabei fort- 
wahrend Sauerstoff zur Oxydation organischer, von Pflanzen- 
und Thierkorpern stammender Stoffe verbrauchend, iibertraf 
der Sauerstoffgehalt iiber dem Grunde in den bis iiber 2000 m 
hinabreichenden grossten Tiefen, welche das mittlere Drittel 
der Hochseebreite einnehmen, ofters den der beiden seichteren. 
den Kiisten zu gelegenen Dritteln der Hochsee. Es konnte 
dies besonders dort der Fall sein, wo sich ein vor Kurzem aus 
den obersten Meeresschichten untergetauchtes Wasser befand. 
In dem nur vvenig seichteren Golf von Akaba (im Osten der 
Sinaihalbinsel) ist das Wasser iiber dem Grunde bedeutend 
reicher an Sauerstoff als das Bodenwasser der Hochsee, und 
in dem nur 50 m tiefen Golf von Suez (im Westen der Sinai- 
halbinsel) ist es mit Sauerstoff gesattigt oder iibersattigt. 

Ein sehr einfaches Mittel, auch ganz geringe Anderungen 
im Kohlensauregehalt festzustellen, bietet die Priifung auf 
den Grad der alkalischen Reaction des Meerwassers. Ist unter 
dem Einflusse pflanzlicher Organismen ein Theil der halb- 
gebundenen Kohlensaure unter Kohlenstoffassimilation und 
Sauerstoffproduction gespalten worden, dann zeigt sich die 
dad'urch vergrosserte Menge von Monocarbonat durch eine 
verstarkte alkalische Reaction zu Phenolphtalein an. Ist durch 
Oxydation organischer Stoffe Kohlensaure entstanden, so gibt 
sich dies durch Verringerung oder Fehlen der alkalischen 
Reaction kund. In den Tiefen des Golfes von Akaba ist die 
Verrinererunsr der alkalischen Reaction bedeutender als in den 



127 

Tiefen der Hochsee, das Wasser in jenem Golfe ist also mehr 
befahigt, losend auf Bestandtheile des Meeresgrundes einzu- 
wirken, als das Wasser der Hochsee. Der nordliche Theil des 
untersuchten Hochseegebietes enthalt mehr Kohlensaure als 
der siidliche. In dem die beiden Theile trennenden, schmaleren 
Streifen zwischen Ras (Vorgebirge) Benas and der arabischen 
Kiiste sind die Bedingungen fiir das Vorsichgehen von Losungs- 
erscheinungen auf dem Meeresgrunde in noch grosserem Maasse 
\orhanden. Der Gehalt an ganz gebundener Kohlensaure ist 
knapp iiber dem Grunde viel gleichmassiger als in den oberen 
Schichten des Meeres. Der in manchen Gebieten der letzteren 
besonders grosse Reichthum an Organismen kann — neben 
der fiir die oberste, pflanzenreiche Schicht die Regel aus- 
machenden Verstarkung der alkalischen Reaction — eine 
erhebliche Bildung saurer Stoffwechsel- und Verwesungs- 
producte veranlassen. In den von Korallenriffen umsaumten und 
durchzogenen Gebieten ist das locale Schwanken des Gehaltes 
an Carbonaten besonders auffallend. 

Das Mittellandische Meer ist im Allgemeinen doppelt so tief 
als das Rothe Meer. Die aus Pflanzen und Thieren bestehenden 
Oder von ihnen abstammenden organischen Schwimm- 
korperchen finden unter sonst gleichen Umstanden in letz- 
terem Meere viel leichter Gelegenheit, sich auf dem Grunde 
abzulagern und erst dort bei beginnender oder fortschreitender 
Vervvesung theilvveise in Losung zu gehen als in ersterem 
Meere. Deshalb wohl der grossere Reichthum des Schlamm- 
vvassers an gelosten organischen Substanzen im 
Rothen Meere. Von den einzelnen Theilen deS Rothen Meeres 
erwies sich der seichte Golf von Suez als derjenige, welcher 
bei weitem am meisten organische Substanzen im Wasser des 
Grundschlammes enthalt. Das Gegentheil ist im Golf von 
Akaba der Fall. Hier kann in Form kleiner Organiamen nur in 
der obersten, dem vollen Sonnenlichte zuganglichen Wasser- 
schicht reichliches Leben herrschen. In den darunter befind- 
lichen, immer dunkleren Wassermassen werden die zu Boden 
sinkenden organischen Schwimmkorperchen mit oder ohne Ver- 
mittlung von Mikroorganismen durch den im Wasser gelosten 
Sauerstoff soweit verandert, dass sich uberhaupt vveniger 



128 

organische Stoffe auf dem Meeresgrunde ablagern, und dass 
die, vvelche zur Ablagerung kommen, weil sie eben schon mehr 
der Losung und Oxydation unteiiegen sind, nur in geringem 
Maasse an das den Schlamm diirchsetzende Wasser leiclit- 
oxydable Theile abgeben konnen. In dieser Beziehung zeigten 
die beiderseitigen Abhange der unterseeischen Bodenschwellung 
zvvischen dem Becken der Hochsee und dem Becken des 
Golfes von Akaba die geringsten Werthe. Die Maxima der 
Hochsee wurden in der Meereserweiterung siidlich vom Ras 
Benas erhalten. In diesem, die grossten Tiefen aufweisenden, 
nahezu die Mitte der Gesammtlange des Rothen Meeres ein- 
nehmenden Gebiete kann anscheinend die vvirbelartige Be- 
wegung des gesammten Wassers auf dem Wege ab- 
steigenderStromungen organisclie Schwimmkorperchen leichter 
und in weniger vervvestem Zustande zum Meeresgrunde fiihren 
und dort ablagern, als in den nordlichen zvvei Dritteln der 
untersuchten Hochsee, deren Wasserbewegung sich an die der 
Hochseeerweiterung angliedert, und wo in dem einen fast 
flachen Boden aufweisenden und von parallelen Gestaden 
begrenzten Becken ein ausgesprochenes Nordwartsziehen der 
Wassermassen langs der Ostkliste und Siidwartsziehen langs 
der Westkiiste stattfindet. Im siidlichsten Theil der Hochsee- 
erweiterung ist der Meeresgrund sehr mannigfach gestaltet. 
Ein ganz kleines Gebiet ist hier iiber 2000 m tief. In diesem 
tiefsten Hochseetheil wurde ein an Eisenoxyd und Mangan- 
superoxyd reicher, rothbrauner Schlamm nebst eben solchen 
Steinplattenstiicken emporgeholt. Weniger die bedeutende Tiefe 
an sich, als der Umstand, dass die unterseeischen Stromungen 
die suspendirten organischen Korperchen iiber die tiefsten 
Stellen hinwegfiihren und an seichteren Stellen des Meeres- 
grundes ablagern, diirfte bewirkt haben, dass in der Hochsee- 
erweiterung, deren Schlammwasser im Allgemeinen an organi- 
schen Substanzen reich ist, die geringsten Mengen von ihnen 
in den liber 2000 w betragenden Tiefen anzutreffen waren. Aus 
dem planktonreichen Golf von Suez konnten grosse Mengen 
von organischen Schwimmkorperchen in die Hochsee, und zwar 
zunachst in den westlichsten Theil ihres nordlichsten Ab- 
schnittes gelangen, was jedoch nicht geschieht. Wegen der 



129 

durch Inseln und Korallenriffe bewirkten Verengung des Ein- 
ganges zum Golfe von Suez sind bis zu einem gewissen Grade 
die Bewegungsersclieinungen der Hochsee und dieses Golfes 
von einander unabhiingig gestellt, oder, besser gesagt, sie 
fiihren in dem seichten und viel verzweigten Eingangsgebiete 
des Golfes, wo sich entgegengesetzt gerichtete Stromungen 
begegnen, zu einem Stillstand oder zu einer Verlangsamung 
der Wasserbewegung, welche die aus dem Golfe von Suez 
hierher vertragenen organischen Schwimmkorperchen zu fast 
v^ollstandiger Ablagerung bringen. Selbst noch am Aussenrand 
dieses Gebietes machten sich die Folgen dieser Anhaufung von 
organischen Stoffen bemerkbar, indem das Schlammwasser 
aus der Tiefe Faulnissproducte und Spuren von Petroleum 
enthielt. 

Die grossen Unterschiede in der eventuell eintretenden 
Inanspruchnahme von Sauerstoff durch organische Substanzen 
deuten an, vvie mannigfach die in Folge der organischen Sub- 
stanzen sich vollziehenden chemischen Anderungen im Meeres- 
grunde sein werden. Sobald Theile des knapp iiber dem Meeres- 
grunde befindlichenWassers in denGrundschlammeingedrungen 
sind, gehoren sie nicht mehr dem freibeweglichen Meerwasser 
an. Es kann in ihnen der Sauerstoff aufgebraucht werden, was 
sonst durch den fortwahrenden Wasseraustausch zwischen 
den verschiedenen Meeresschichten verhindert oder in engen 
Grenzen gehalten wird. Ferner konnen sich die gelosten organi- 
schen Substanzen und ihre Oxydationsproducte anhaufen. Fiir 
die Frage, ob in Folge dessen Losungs- oder Fallungs- 
erscheinungen zu erwarten sind, sowie zurCharakteristik der 
organischen Substanzen wurde auch diesmal jenes Ammoniak 
in Betracht gezogen, welches bei der Oxydation der organischen 
Substanzen entsteht. 

Wahrend das Schlammwasser des Golfes von Akaba meist 
mehr Ammoniak enthalt, als die gleichzeitig vorhandenen 
Mengen von organischen Substanzen erwarten liessen, ist das 
Gegentheil im Schlammwasser des Golfes von Suez der Fall. 
Die geringe Tiefe des Golfes und die Art seiner Umrahmung, 
welche aus Sandwiisten und aus Gebirgen mit grossem Reich- 
thum an lockeren, stark wasseraufsaugend wirkenden Ge- 



130 

steinen besteht, befordern eine relativ rasche Erneuerung des 
Schlammwassers durch Theile des knapp iiber dem Meeres- 
grunde befindlichen Wassers. Die vvegen Ablagerung organi- 
scher Schwimmkorperchen dem Schlammwasser fortwahrend 
zur Losung dargebotenen und von ihm in Losung gebrachten 
organischen Substanzen konnen desshalb viel bedeutender 
sein als irgendwo in der Hochsee und im Golfe von Akaba, 
ohne dass der Ammoniakgehalt desselben Schlammwassers die 
Maximalbetrage der Hochsee erreicht. 

Die Schvvankungen im Gehalte des knapp fiber dem 
Aleeresgrunde der Hochsee, sovvie der beiden Gohe befind- 
lichen Wassers an Ammoniak waren nur gering. 

Wahrend der mittlere Ammoniakgehalt knapp iiber 
dem Grunde im Rothen Meer doppelt so gross ist, als im ost- 
lichen Mittelmeer, zeigt sich der mittlere Ammoniakgehalt des 
Schlammwassers in ersterem Meere nur um die Halfte 
grosser als in letzterem Meere. 

Bei der im (Schiffs-) Laboratorium rasch durchgefiihrten, 
in der Natur nur langsam sich voUziehenden Oxydation der 
neben dem fertigen Ammoniak vorhandenen organischen Sub- 
stanzen wiirde, wenn kein Tiefenwasser durch Stromungen 
zur Oberflache gelangte, wo Ammoniakgas in die Atmosphare 
entweicht, knapp iiber dem Grunde in beiden Meeren der Am- 
moniakgehalt auf etwas mehr als das Dreifache steigen. 

Im Schlammwasser vviirde bei dieser Oxydation der Am- 
moniakgehalt im ostlichen Mittelmeer bis zum zweieinhalb- 
fachen, im Rothen Meer bis zum vierfachen Betrage wachsen, 
wenn nicht durch capillar vordringendes Wasser die eine 
besonders grosse Diffusionsgeschwindigkeit besitzenden Am- 
moniumsalze aus dem Grundschlamm in die angrenzenden 
Festlandsmassen und zur Erdoberflache weggefiihrt werden 
wiirden. 

Entsprechehd dem grossen Reichthum des Golfes von 
Suez an organischen Schwimmkorperchen (Plankton) wurden 
daselbst die grossten Mengen des bei der kiinstlichen Oxy- 
dation aus den organischen Substanzen entstehenden x^m- 
moniaks angetroffen. Diesen grossten Werthen stehen jedoch 
auch kleinere gegeniiber, in einem Fall sank sogar der Werth 



131 

unter den Durchschnittsbetrag des Rothen iMeeres. Je nachdem, 
ob das Plankton mehr pflanzlicher oder thierischer Natur ist, 
und je nach dem ebenfalls mit Ort und Zeit wechselnden Grade, 
bis ZLi welchem die Kdrperchen auf dem Meeresgrunde zur 
Ablagerung gelangen, miissen Mengen und Art der im Wasser 
des Grundschlammes sich losenden organischen Substanzen 
verschieden sein. 

Wie die Untersuchungen im ostlichen Mittelmeer und im 
Marmara-Meer gelehrt haben, kann sich die unter Mitvvirkung 
von Mikroorganismen in den finsteren Meerestiefen bei der 
Ox3''dation organischer Substanzen entstandene salpetrige 
Saure nur dort zu grosseren Mengen in Salzform ansammeln, 
wo die Durchmischung der iibereinander befindlichen Wasser- 
schichten gering ist. Denn in den obersten, dem Sonnenlichte 
zuganglichen Schichten verschwindet die salpetrige Saure 
wieder, ihren Stickstoff pflanzlichen Organismen zur neuen 
Bildung organischer Substanzen oder zur Bildung von Am- 
moniak iiberlassend. 

Die geringe Tiefe des Golfes von Suez, d. h. der Umstand, 
dass das Sonnenlicht bis an seinen Grund reicht, bringt es mit 
sich, dass in diesem Golfe, mit Ausnahme des siidlichsten 
Theiles, in welchen etwas Tiefenwasser aus der Hochsee 
durch die Jubalstrasse einzudringen vermag, keine oder fast 
keine salpetrige Saure gefunden wurde. 

In den Tiefen der Hochsee wurde nirgends ein Wasser 
angetroffen, das lange genug dort verweilt hatte, um halbwegs 
bedeutende Mengen von salpetriger Saure entstehen zu lassen. 

Am meisten salpetrige Saure enthielt das in den Tiefen 
des Golfes von Akaba geschopfte Wasser, aber auch weniger 
als in Theilen des ostlichen Mittelmeeres und des Marmara- 
Meeres gefunden worden. 

Eine Verringerung des Bromgehaltes durch brom- und 
jodaufspeichernde Organismen hat sich im offenen Meere nicht, 
wohl aber in dem Gebiete der Korallenriffe ergeben. 

Das Mengenverhaltniss zwischen Chlor und Schvvefel- 
saure ist auch in den Grundwassern ganz oder fast ganz con- 
stant. Unbedeutende Vergrosserungen des Schwefelsaure- 
gehaltes konnen durch im Grundschlamm sich abspielende 

Anzeieer Nr. XIII 18 



132 

Diffusionsvorgange, unbedeutende Verringerungen durch Ab- 
seheidung basischer Sulfate von Thonerde und Eisenoxyd 
bedingt sein. 

An einer Anzahl von Wasserproben zeigte sich die Con- 
stanz der Zusdmmensetzung auch in Bezug auf die librigen 
Salzbestandtheile. 

Fast dieseibe Zusammensetzung wie das Meeressalz besitzt 
das im Wasser der Suezcanalstrecke geloste Salzgemisch. 
Der Salz^gehalt steigt hier in der Wasseransammlung auf dem 
Gebiete der ehemaligen Bitterseen nur bis gegen 6%. Im 
Wasser des Rothen Meeres sirlid 47o, in einer gesattigten Koch- 
salzlosung 2Q^I^ Salz. 

Die SaUerstoffmengeni welche von den mit destillirtem 
Wasser gewaschenen, vorher eventuell gepulverten Grund- 
p rob en vermoge ihres Gelialtes an organischen Substanzeii 
und an EisenoxydulVerbindungen aus iibermangansaurem 
Kalium aufgenomrrten wurden, bevvegten sich innerhalb der- 
selben Grenzen wie bei den Grundproben des ostlichen Mittel- 
meeres. 

Was die Menge des bei der Oxydation mit iibermangan- 
saurem Kalium aus den Grundproben erlialtlichen Ammoniaks 
betrifft, so wurden nur im Golfe. von Suez hohere Werthe als 
im ostlichen Mittelmeer gefunden. 

Die Fahigkeit des Grundschlammes, stellenvveise mehr als 
sein eigenes Gewicht an Wasser zuruckzuhalten, kann auf 
dem Meeresgrunde Wechselwirkungen zwischen den festen 
Schlammtheilchen und dem Wasser begiinstigen. 

Auch liber Untersuchungen uild Beobachtungert auf dem 
Festlande und auf Inseln wird in der sieben Tabellen, 
sechs Karten und zehn Strand- und Wiistenbilder nach photo- 
graphischen Aufnahmen enthaltenden Abhandlung berichtet. 



Herr Leopold Kann in Wien liberreicht eine Abhandlung: 
»Die Rotationspolarisation der Apfelsaure«. 

Bei seinen Untersuchungen iiber den Einfluss des Losungs- 
mittels und der Temperatur stiess der Verfasser bei der Apfel- 
sJiure auf anomale Dispersion, die verschieden auftrat nach 



133 

Concentration, Losungsmittel und Temperatur. Sie zeigte sich 
sowohl in alkoholischer als auch in wasseriger Losung nur 
bei Linksdrehung, um dann bei entsprechender Temperatur- 
erhohung wieder zu verschwinden. 

Der Verfasser betrachtet seine Resultate nur als vorlautige 
und will seine Versuche mit einem grosseren Apparat und 
mehreren genauer definirtenFarben wiederholen und ervveitern, 
um die zweifellos vorhandenen Gesetzmassigkeiten noch klarer 
zu erkennen. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XIV. 



SitzLing" der mathematisch-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 20. Mai 1898. 



Erschienen: S i tzungsberi ch te, Bd. 106, Abth. III., Heft VIII ~ X (October 
bis December 1897), womit nun der Druck dieses Bandes in alien Ab- 
theilungen abgeschlossen ist. 



Se. Excellenz der Herr Minister fiir Cultiis und 
Unterricht iibermittelt ein Exemplar der Regierungsvorlage 
des Staatsvoranschlages fiir das Jahr 1898, Capitel IX, »Mini- 
sterium fur Cultus und Unterricht« A. B. C. mit dem Bemerken, 
dass die nachtraglich einu"etenden Veranderungen seinerzeit 
bekannt gegeben vverden. 



Das Priisidium der bohmischen Kaiser Franz Josef 
Akademie fur Wissenschaften, Literatur und Kunst 
theilt mit, dass diese Akademie gemeinsam mit der konigl. 
bohmischen Gesellschaft der Wissenschaften, der bohmischen 
Karl-Ferdinands-Universitat und der Gesellschaft des Museums 
des Konigreiches Bohmen am 18. Juni 1. J. um 1 1 Uhr vormittags 
im Pantheon des Museums des Konigreiches Bohmen eine 
Festversammlung zur Feier des hundertsten Geburts- 
tagesdes Historiograph en Franz Palacky veranstalten 
wird, und ladet die kaiserliche Akademie der Wissenschaften 
zu dieser Feier hoflichst ein. 



19 



136 

Herr Prof. Dr. Alois Walter in Graz dankt fiir die ihm 
ZLir Drucklegung seiner Publication »Theorie der atmosphari- 
schen Strahlenbrechuncf« gewahrte Subvention. 



Herr Heinrich Mache in Wien uberreicht eine Abhand- 
lung: »Uber Volumanderungen der Gase unter dem 
Einflusse starker elektromotorischer Krafte«. 

Werden Gase in elektrische Felder gebracht, fiir die das 
Potentialgefalle grosse Werthe hat, so erleiden sie Anderungen 
ihres Volumens. Diese Anderung ist entweder eine X'olum- 
abnahme Oder eine Volumzunahme. Die Ursache der ersteren 
lasst sich in einer dielektrischen Polarisation des Gases er- 
kennen, die der letzteren in der Elektrisirung (lonisirung) 
einzelner Gasmolekel. 

Es werden drei Arten von Feldern untersucht. Dem- 
cntsprechend zerfallt die Arbeit in drei Theile. 

1. Der erste Theil gibt die erwahnten Volumanderungen 
fur Luft, Wasserstoff und Kohlensiiure im Feld einer elek- 
trisirten Spitze in qualitativer und quantitativer Beziehung. 

2. Der zvveite Theil untersucht das Verhalten derselben 
Gase im Felde von elektrisirten Kugeln verschiedener Grosse. 
Hier zeigt sich die Abhangigkeit der Erscheinung vom Anfangs- 
potential in besonders auffallender Weise. 

3. Der dritte Theil bezieht sich auf Funkenstrecken. Ouan- 
titativ gelangen nur Volumzunahmen zur Beobachtung, die bei 
Beniitzung einer Elektrisirmaschine, respective eines Ruhmkorff 
wesentliche Unterschiede zeigen. 

Herr Dr. St. Bernheimer in Wien uberreicht eine Ab- 
handlung, betitelt: »Experimentelle Untersuchungen iiber 
die B a h n e n d e r Pu p i 1 1 a r r e a c t i o n « . 

In derselben werden Versuche von medianer (antero- 
posteriorer) Durchschneidung des Chiasm a nerv. opticorum 
und solche von Durchschneidung eines Tractus opticus am 
iiberlebenden Affen beschrieben. 

Auf Grund dieser Versuchsreihen und friihcrer Degenera- 
tionsversuche des Verfassers (gleichfalls am Affen) konnen 



1 ?,7 

folgende, auch fi'ir den Menschcn giltigen Schlusssiitze auf- 
gestellt werden: 

1. Die Sehnervenfasern veiiaufen im C'hiasma theilweise 
gekreuzt. 

2. Auch die die Pupillarreaction vermittelnden Sehnerven- 
fasern (>'Pupillarfasern«) verlaufen im Chiasma theilweise ge- 
kreuzt. 

Jedes Auge ist mit dem Sphinkterkern derselben Seite 
und dem der entgegengesetzten Seite durch Sehnervenfasern 
(Pupillarfasern) verbunden. 

Die theilweise gekreuzten » Pupillarfasern « durchziehen mit 
den theilweise gekreuzten Sehnervenfasern den ganzen Sehstiel 
und biegen erst in der Gegend der Corpora geniculata gegen die 
Mittellinie ab, um die im vorderen Antheile des Oculomotorius- 
centrums unter dem vorderen Vierhiigel gelegenen Sphinkter- 
kerne zu erreichen. 

3. Ausser dieser Verbindung jedes Auges mit beiden 
Sphinkterkernen, durch die theilweise gekreuzten Fasern, besteht 
noch ein zweiter Zusammenhang der beiden Augen mit den 
Sphinkterkernen, durch eine centrale Verbindung der beiden 
Kerne miteinander. 

4. Es ist vvahrscheinlich, dass diese centrale Verbindung 
der beiden Sphinkterkerne durch die Ganglienzellenfortsatze 
(Golgi'sche Praparate) der dicht nebeneinander liegenden Kerne 
vermittelt werde. 

Herr Dr. Wilhelm Figdor, Assistent am pflanzenphysio- 
logischen Institute der k. k. Universitat in Wien, iiberreicht 
eine im botanischen Garten zu Buitenzorg auf Java aus- 
gefiihrte Arbeit, betitelt: »Untersuchungen fiber die Er- 
scheinung des Blutungsdruckes in den Tropen«. 

Die vvichtigeren Resultate der mittelstJManometerversuchen 
an verschiedenen tropischen Holzgewachsen gewonnenen 
Beobachtungen sind folgende: 

1. In den Tropen ist immer, im Gegensatze zu den in 
unseren Breiten herrschenden Verhaltnissen, ein positiver 
Blutungsdruck vorhanden und zwar in giinzlich verschiedenei 
Starke bei den einzelnen in Untersuchung gezogenen Pflanzen 

19* 



138 

2. Die Grosse des Blutungsdruckes erreicht nicht selten 
zwei- bis dreimal so hohe Werthe als bei uns. Als starkster 
Druck wurde ein solcher von etwas mehr als acht Atmospharen 
bei Schizolobium excelsnni Vog. beobachtet. 

3. Der Blutungsdruck schwankt bei ein und derselben 
Pflanze innerhalb 24 Stunden oftmals bedeutend. Diese Er- 
scheinung lasst sich nicht allein auf eine tagliche Periodicitilt 
zuilickfiihren, sondern es muss zur Erklarung der Einfluss 
ausserer Factoren, insbesondere einer auch in den Tropen aus- 
giebig stattfindenden Transpiration iierangezogen werden. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Breuer A., Elementar entwickelte Theorie und Praxis der 
Functionen einer complexen Varibalen in organischer Ver- 
bindung mit der Geometrie. Wien, 1898; 8°. 

Dededind A., Ein Beitrag zur Purpurkunde. Berlin, 1998; 8°. 

Grant Co nklin E., The Embryologie of Crepidula. (A Contribu- 
tion to the Cell Lineage and Early Developments of some 
Marine Gasteropods.) Boston, 1897; 8°. 

Perner J., Etudes sur les Graptolites des Bohemes. (III"^'^*^ 
partie; Monographie des Graptolites de I'Etage E). Prague, 
1897; 4°. 

S chaffers S. J. v., Essai sur la theorie des machines 
electriques a influence. Paris, 1898; 8°. 

Serrano Fatigati D. E., Sentimento de la naturaleza en los 
relieves medioevales espaiioles. Madrid, 1898; 8°. 



140 

Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48° 1 5 • N-Breite. im Monate 



Tag 


Luftdruck in Millimetern 


Temperatur Celsius 










Abwei- 










Abwei- 


yh 


2'' 


91' 


Tages- 


chungv. 


7I1 


2'i 


gh 


Tages- 


chungv. 






mittel 


Normal- 








mittel 


Normal- 












stand 










stand 


1 


738.1 


735.7 


733.2 


735.7 


— 6.2 


3.8 


15.0 


11.5 


10.1 


3.(1 


2 


27.6 


26.6 


29.4 


27.9 


-14.0 


10.4 


15.8 


10.4 


12.2 


5.5 


3 


32.8 


35.9 


38.7 


35.8 


- 6.1 


5.0 


"8.0 


4.2 


5.7 


— 1.2 


4 


38.4 


36.8 


37.7 


37.6 


— 4.2 


3.2 


6.0 


7.5 


5.6 


— 1.5 


5 


38.0 


41.6 


46.2 


41.9 


0.1 


6.8 


7.5 


4.2 


6.2 


— 1.1 


6 


50.2 


50.5 


49.8 


50.2 


8.4 


2.6 


9.2 


4.1 


5.3 


2 I') 


7 


50.1 


49.6 


49.7 


49.8 


8.0 


5.2 


14.2 


11.8 


10.4 


2.6 


8 


49.3 


49.7 


50.0 


49.7 


8.0 


11.2 


13.9 


13,2 


12.8 


4.8 


9 


49.6 


47.0 


44.7 


47.1 


5.4 


10.4 


19.4 


14.3 


14.7 


6.5 


10 


42.7 


42.8 


42.8 


42.8 


1.1 


9.8 


14.6 


10.6 


11.7 


3.3 


11 


39.3 


38.7 


39.3 


39.1 


- 8.6 


11.4 


17.5 


10.5 


13.1 


4.4 


12 


36.8 


33.8 


36.7 


35.7 


— 6.0 


7.0 


16.4 


10.4 


11.3 


2.4 


13 


37.7 


37.9 


40.0 


38.6 


— 3.0 


7.2 


10.9 


6.2 


8.1 


- 1.0 


14 


42.6 


45.6 


48.7 


45.6 


4.0 


5.6 


5.8 


6.6 


6.0 


— 3.3 


15 


49.4 


47.2 


46.6 


47.7 


6.1 


4.1 


11.4 


8.7 


8.1 


— 1.5 


16 


45.3 


43.9 


42.0 


43.7 


2.1 


5.4 


14.8 


11.8 


10.7 


0.9 


17 


42.3 


40.2 


39.7 


40.7 


— 0.9 


6.4 


18.4 


15.8 


13.5 


3.5 


18 


36.7 


34.3 


34.8 


35.3 


— 6.3 


10.0 


15.2 


12.2 


12.5 


2.3 


19 


41.0 


43.5 


44.7 


43.1 


1.5 


10.4 


16.6 


13.8 


13.6 


3.2 


20 


45.2 


44.3 


44.3 


44.6 


3.0 


11.0 


18.0 


14.2 


14.4 


3.7 


21 


46.5 


46.2 


45.0 


45.9 


4.3 


11.6 


15.8 


12.0 


13.1 


2.2 


22 


42.4 


40.0 


38.6 


40.3 


— 1.3 


7.4 


9.8 


9.8 


9.0 


- 2.1 


23 


38.0 


39.0 


40.7 


39.2 


— 2.4 


8.6 


11.0 


9.2 


9.6 


— 1.7 


24 


43.0 


44.0 


45.4 


44.2 


2.6 


8.6 


11.7 


9.1 


9.8 


— 1.7 


25 


45.6 


44.9 


44.3 


44.9 


3.3 


9.4 


13.8 


13.3 


12.2 


0.5 


26 


41.9 


40.0 


38.9 


40.3 


— 1.3 


11.6 


16.8 


12.9 


13.8 


1.9 


27 


36.7 


35.7 


35.2 


35.9 


— 5.8 


10.4 


18.0 


15.7 


14.7 


2.6 


28 


36.0 


35.9 


36.5 


36.1 


— 5.6 


11.4 


20.0 


14.4 


15.3 


3.0 


29 


36.9 


36.8 


37.5 


37.1 


- 4.6 


11.6 


17.8 


15.4 


14.9 


2.4 


30 


39.5 


41.8 


43.2 


41.5 


— 0.2 


12.2 


17.2 


13.8 


14.4 


1.7 


Mittel 


741.33 


741.00 


741.48 


741.27 


— 0.41 


8.32 


14.02 


10.92 


11.09 


1 .45 



Maximum des Luftdruckes: 750.5 Mm. am 6. 
•Minimum des Luftdruckes: 726.6 Mm. am 2. 
Temperaturmittel: 11.04° C* 
Maximum der Temperatur: 21.0° C. am 9. 
Minimum der Temperatur: 0.2° C. am 7. 



1/., (7, 2, 9, 9). 



141 



Erdmagnetlsmus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 
April 1S9S. 16°2P5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Min. 


Feuchtigkeit 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Insola- 
tion 


Radia- 
tion 


71' 


2'» 


9'' 


Tages- 
mittel 


7h 


2'> 


9'' 


Tages- 
mittel 






Max. 


Min. 


















15.4 


3.2 


39.8 


1.1 


5.6 


7.5 


9.1 


7.4 


93 


59 


91 


81 


17.3 


10.4 


41.4 


5.2 


8.9 


9.7 


5.0 


7.9 


95 


73 


53 


74 


8.4 


5.0 


22.1 


2.0 


3.8 


3.9 


5.4 


4.4 


58 


50 


87 


65 


7.9 


3.0 


15.7 


0.5 


5.0 


5.7 


5.1 


5.3 


87 


82 


66 


78 


9.1 


6.0 


37.8 


2.6 


5.0 


4.1 


4.0 


4.4 


68 


54 


65 


62 


10.1 


1.1 


39.3 


-4.8 


3.6 


3.1 


3.6 


3.4 


65 


35 


59 


53 


15.5 


0.2 


43.2 


— 4.9 


3.4 


3.4 


4.2 


3.7 


51 


28 


40 


40 


15.4 


10.6 


43.6 


3.3 


4.7 


5.9 


7.2 


5.9 


48 


50 


64 


54 


21.0 


10.4 


51.0 


4.8 


7. 5 


7.1 


6.8 


7.1 


80 


43 


56 


60 


15.6 


9.0 


36.9 


5.2 


6.5 


6.1 


6.2 


6.3 


71 


50 


65 


62 


18.2 


9.2 


47.2 


6.6 


8.3 


6.4 


6.4 


7.0 


83 


43 


68 


65 


17.0 


6.2 


39.8 


0.9 


5.8 


7.5 


5.9 


6.4 


77 


54 


63 


65 


11.4 


6.2 


43.9 


0.9 


4.8 


5.0 


5.5 


5.1 


64 


52 


78 


65 


7.4 


4.6 


22.3 


2.5 


5.5 


5.4 


4.5 


5.1 


82 


79 


62 


74 


1 2 2 


2.9 


38.5 


— 2.8 


4.0 


5.1 


5.6 


4.9 


66 


50 


67 


61 


17.3 


5.2 


33.3 


2.3 


5.9 


7.0 


6.7 


6.5 


90 


56 


65 


70 


19.2 


5.6 


47.2 


0.9 


6.4 


8.7 


7.9 


7.7 


90 


55 


59 


68 


18.6 


10.0 


49. 1 


6.2 


7.1 


6.5 


6.8 


6.8 


78 


51 


64 


64 


17.9 


10.4 


50.3 


4.4 


7.4 


5.7 


7.8 


7.0 


78 


41 


67 


62 


18.4 


8.3 


45.3 


3.6 


8.3 


8.7 


8.4 


8.5 


85 


57 


69 


70 


16.3 


11.2 


42.9 


9.6 


8.4 


6.6 


7.5 


7.5 


84 


50 


72 


69 


10.4 


7.4 


13.9 


5.2 


6.7 


8.8 


8.8 


8.1 


88 


98 


98 


95 


11.5 


8.6 


27.2 


7.1 


8.1 


8.7 


7.1 


8.0 


98 


89 


81 


89 


12 2 


7.9 


20.8 


3.5 


6.5 


7.7 


6.6 


6.9 


78 


75 


76 


76 


14.6 


8.7 


34.6 


5.2 


6.9 


8.6 


9.4 


8.3 


79 


73 


82 


78 


17.5 


10.8 


46.2 


6.4 


8.7 


9.8 


9.0 


9.2 


86 


69 


82 


79 


19.1 


10.2 


43.7 


5.2 


8.4 


8.9 


9.8 


9.0 


91 


58 


74 


74 


20.4 


8.5 


46.5 


5.1 


9.3 


10.5 


8.2 


9.3 


93 


60 


67 


73 


18.6 


11.0 


47.2 


6.9 


8.0 


9.6 


11.0 


9.5 


79 


63 


85 


77 


18.1 


12.1 


48.8 


8.9 


7.8 


8.7 


8.3 


8 3 


74 


60 


71 


68 


15.07 


7.46 


38.65 


3.45 


6.51 


7.01 


6.93 


6.82 


79 


59 


70 


69 



Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer iin X'acuum: 51.0° C. am 9. 

Minimum, 0.06'" iiber einer freien Rasenflache: — 4.9° C. am 7. 

Minimum der relativen Feuchtigkeit: 28"/^ am 7. 



142 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48° 15 = N-Breite. im Mouate 



Tag 



Windrichtuntr u. Starke 



7h 2^ 



9h 



Windesgeschwin- 
digk.inMet.p.Sec. 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



7h 



2h 



9i> 



Bemerkungen 



3 

4 
5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 

Mittel 








SSE 3 


ESE 


2 


SSE 2 


WNW5 


WNW 4 


WNW4 


WNW 5 


WNW 3 


NW 4 


NW 


2 


N 1 


W 


3 


W 4 


w 


3 


W 3 


— 





WNW 2 


WNW 


5 


WNW 4 


WNW 


4 


W 4 


— 





SW 2 


WNW 4 


W 5 


NW 


4 


NNW4 


N 


1 


SE 3 


SSE 


2 


SE 2 


NE 


1 


SE 1 


SSE 


2 


S 4 


W 


3 


WNW 2 


— 





— 


WNW 3 


N 1 


NNE 


2 


ENE 2 


NE 


2 


NNW 1 


NW 


3 


NNW 2 


NW 


1 


E 1 


E 


1 


NE 1 


— 





ESE 2 


— 





ESE 1 


— 





N 1 


W 


5 


WNW 3 


2.2 




2.5 



SE 1 
W 4 

WNW 4 
NW 5 

WNW 3 

- 
W 2 

NW 2 

W 1 

WNW 3 

- 
NW 3 

WNW 3 

N 3 

SSE 3 

SSW 1 

S 2 

SW 1 

N 1 
NW 1 

— 

- 

N 1 

N 3 

— 

NE 1 

NNE 1 

NE 3 

— 
NW 2 

1.8' 



3.3 

7.3 

12.3 

11.7 

9.4 

3.1 
6.9 
8.6 
3.0 
12.2 



SSE 

W 

W 

WNW 

NNW 

W,NW,WNW 
W 

w 

WNW 
W 



7.0| W 
4.4! WNW 
11.6 W 
8.7 NW,MW 
4.5 SE 



3.3 

3.0| 

6.7| 
7.41 
1.5; 

3.4I 
2.9 
2.9 
5.4 
1.0 

2.3 
1.6 
1.8 
0.9 
5.0 

5.44 



S 

s 
w 
w 
w 

NW 
NE 

N 
NW 
NW 

NE 
NE 
NE 
NE 
W 

w 



8.6 
16.9 
18.9 
13.9 
11.9 

6.1 
13.1 
13.1 

5.6 
19.4 

16.9 
10.8 
16.4 
11.1 

7 

5.6 

6.4 

18.6 

16.9 

7.8 



6.9 
5.6 
7.5 
7.8 
2.5 

6.1 
3.3 
7-2 
3.3 
19.4 



19.4 



3.7« 

5.0( 
0.1( 



1.5® 
6.0© 



2.9( 



0.8( 



0.3< 
5.8( 



5"5( 



31.6 



4.1( 
1.5( 



4. 1® 



5.4® 

0.7(1 



17.0 



0-7 



3-3( 
l-9( 



1.3® 
0.1® 



0.2( 



l-4( 



8.9 



^ S ^\ @ , 
^ . ' CD »51 

'r^Tn III ^ ^ 
@ O t/) ?■ ~ ' 

S ^ ^ > ®^ 
o . «i ^ ^ - 

.[/)■■■ 
S)i Ti IT: 0f, > 



E S-. 



V 



■jy d. 



X B~ 



;r-^ 






. n.' 
_= ui c 






<5 ■ X . 

J3 fc-' _C2 ,-H 

XI 5 z '■■^- )?: 

r-l •^ rH CO ^ 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

HJiufigkeit (Stunden) 
43 33 48 5 43 24 45 37 31 1 3 5 130 116 73 50 

Weg in Kilometern 
509 316 495 36 188 113 662 614 626 10 17 21 4751 3477 1504 1005 

Mittlere Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
3.3 2.7 2.9 2.0 1.2 1.3 4.1 4.6 5.6 2.8 1.6 1.2 10.1 8.3 5.7 5.6 

Maximum der Geschwindigkeit 
8.1 5.8 7.2 4.4 2.8 5.0 7.8 9.4 12.5 2.8 2.8 1.719.4 17.817.511.9 
Anzahl der Windstillen = 33. 



143 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 
April 1898. 16°21 -5 E-Lange v. Gr. 



Rewolkung 



7h 



)h jTages- 
mittel 



Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 



Dauer 

des 
Sonnen-; 
scheins 

in 
Stunden 



Ozon 
Tages- 
mittel 



Bodentemperatur in der Tiefe von 



0.37-0.58'" 0.87'" I 1.31- 1.82" 



Tages- Tages- 
mittel I mittel 



7.1 



o 

10 
10< 

7 



1 

10 

7 
9 



4 I 
10®;10 

2 ' 7< 
10® 8 






10 
10 

5 



10® I 10© 
10 10© 



10 
10 



8.3 

8.0 

9.3 

10.0 

5.0 

0.0 
2.0 
6.7 
4.7 
9.3 

4.7 
10.0 
3.3 
9.3 
0.0 

3.3 
9.0 
6.7 
8.0 
6.0 

8.7 

10.0 

8.3 

9.7 

8.7 

4.3 
6.3 
6.7 
6.0 
3.7 



6.7! 5.8, 6.5 



1.4 


2.2 


0.6 


4.3 


2.3 


0.0 


0.6 


0.0 


1.2 


5.4 


1.2 


11.5 


1.8 


10.6 


3.3 


3.9 


1.6 


8.8 


2.6 


1,2 


1.8 


6.2 


1.9 


3.4 


1.8 • 


10.8 


0.9 


0.0 


1.2 


10.8 


1.0 j 


5.4 


1.0 ' 


3.1 


1.8 


7.1 


2.0 


3.3 


1.2 , 


8.2 


1.2 


2.4 


0.9 


0.0 


0.0 , 


0.0 


0.2 j 


0.0 


0.8 : 


0.2 


0.9 1 


4.9 


1.0 ! 


1.3 


1.1 


8.7 


1.2 ' 


4.3 


1.0 


7.1 


i 
39.5 


135.1 



3.7 

8.3 

10.0 

12.0 

8.0 

8.7 
9.0 
9.3 
9.7 
10 

10.0 
9.3 



10. 
11. 



8.7 
7.7 
7.3 
10.0 
9.0 

9.7 
8.3 

8.7 
10.0 

7.4 

5.3 
5.7 
6.7 
8.0 
10.0 

8.6 



! 7.5 


7.0 


8.0 


7.3 


8.0 


7.6 


6.9 


7.3 


6.7 


6.9 


: 6.4 


6.6 


1 6.4 


6.7 


7.5 


7.2 1 


8.4 


7.8 1 


9.6 


8.5 i 


9.5 


9.0 


9.6 


9.2 


9.5 


9.3 


9.0 


9.3 


8.2 


8.7 


8.5 


8.6 


9.0 


8.8 


10.2 


9.4 


10.5 


9.9 


11.1 


10.2 


11.6 


10.9 


11.2 


11.3 


10.8 


10.8 


10.4 


10.5 


10.2 


10.2 


10.9 


10.4 


11.5 


10.9 


12.2 


11.3 { 


12.7 


11.9 


12.9 


12.0 


9.5 


9.2 



6.6 
6.8 
7.2 
7.2 
7.2 

7.0 
6.9 
7.0 
7.2 
7.5 

7.9 
8.3 

8.5 



8.5 
8.5 
8.7 
8.9 
9.3 

9.5 

9.9 

10.1 

10.1 

10.1 

9.9 
10.1 
10.3 
10.6 
10.9 

8.6 



6.2 
6.3 
6.4 
6.6 
6.8 

6.8 
6.8 
6.8 
6.9 

7.0 



7.9 
7.9 
7.9 
8.1 
8.1 

8.3 
8.5 
87 
8.9 
8.9 

9.1 
9.1 
9.1 
9.3 
9.5 



6.2 
6.2 
6.2 
6.4 
6.4 

6.6 
6.6 
6.6 
6.7 
6.8 



7.1 


6.8 


7.3 


6.8 


7.5 


7.0 


7.5 


7.0 


7.7 


7.2 



7.3 

7.4 
7.4 
7.6 
7.6 

7.7 
7.8 
7.9 
8.0 
8.1 

8.2 
8.3 
8.4 
8.4 
8.6 

7.3 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden: 12.4 Mm. am 3. — 4. 

Niederschlagshohe: 57.5 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins: 11.5 Stunden am 6. 

Das Zeichen © beim Niederschlage bedeutet Regen, -x- Schnee, A Hagel, A Graupeln, 
Nebel, ■-- Reif, xl Thau, K Gewitter, < Wetterleuchten, f^ Regenbogen. 



Anzeiger Xr. XIV 



20 



144 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 
Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 

hn Monate April 1898. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen 



Declination 



7h 



2h 



)h ITages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



7h 



91^ 



Tages- 
mittel 



2.00004 



Verticale Intensitat 



7I1 



2h 



Tages- 
mittel 



4.0000-h 



10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 



Mittel 



22.5 


27.7 


22.8 


19.6 


27.4 


22.7 


19.7 


27.9 


21.3 


19.3 


27.8 


20.8 


20.2 


27.1 


20.8 


19.8 


29.4 


18.6 


21.7 


22.9 


21.7 


24.6 


27.1 


21.5 


20.7 


27.3 


20 8 


20.9 


27.5 


21.7 


18.3 


28.2 


22.0 


17 4 


29.0 


16.2 


19.7 


28.5 


21.7 


18.3 


37.2 


21.8 


19.5 


26.8 


17.8 


19.3 


24.4 


21.5 


19.2 


24.1 


21.5 


18.7 


25.1 


20.8 


18.1 


23.5 


21.2 


17 8 


25.5 


21.5 


18.1 


25.6 


21.6 


19.1 


25.9 


21.5 


18.1 


26.5 


22.1 


17.1 


26.2 


21.8 


17.6 


27.1 


19.1 


17.8 


27.6 


21.7 


18.1 


27.1 


23.1 


20.0 


28.0 


22. 1 


17.9 


26.0 


20.5 


16.9 


29.4 


20.3 


19.20 


27.13 


21.08 



24.33 
23.25 
22.97 
22 63 
22.70 

22.60 
22.10 
24.40 
22.93 
23.37 

22.83 
20 87 
23.30 
25.77 
21.37 

21.74 
21.60 
21.53 
20.93 
21.60 

21.77 
22.17 
22.23 
21.70 
21.27 

22.37 
22.77 
23.37 

21.47 
22.20 



799 
794 
797 
808 
791 

787 
812 
779 
785 
772 

795 
808 
771 
792 
805 



816 I 807 

810 j 803 

801 I 813 
787 I 777 

798 ! 798 

799 ! 793 
754 I 788 
798 ; 793 

792 ; 794 

802 I 797 

784 : 799 
774 ; 747 

793 I 788 
750 i 798 

785 : 791 

805 
775 
798 
804 
803 

805 
805 
804 
813 
797 

806 
823 
807 
809 
813 



795 


788 


795 


803 


791 


797 


790 


794 


796 


801 


796 


807 


799 


801 


802 


793 


796 


801 


792 


800 


800 


801 


803 


803 


803 


776 


804 


783 


799 


796 


795 


793 



807 
802 
803 
791 
796 

793 
785 
790 
790 
790 

793 
776 
784 
780 
794 

796 
791 
795 
796 
800 

803 
802' 
800 
803 
796 

802 
807 
795 
799 
803 



798 i 795 



.Monatsmittel der: 

Declination =8°22'5 

Horizontal-Intensitat =2 '0795 

Vertical-Intensitat = — 

Inclination = — 

Totalkraft = — 

* Diese Beobuchlungen warden an dem W i 1 d - E d el m a n n 'sctien System (Unitiiar, IBifilar und 
Lloyd'sche Waage) ausgefiihrt. 



Alls der k k. Hof- und Staat.sdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in >Af^ien. 



Jahrg. 1898. Nr. XV. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissenschaftliehen 
Classe vom 10. Juni 1898. 



Eischienen: Sitzungsb erichte, Bd. 107, Abth. II b., Heft I — IV (Jiinner 
bisMarz 1898). i 

Die Nachricht von dem am 25. Mai d. J. erfolgten Ableben 
des vvirkiichen Mitgliedes der kaiserlichen Al<ademie, Herrn 
Hofrathes und Universitatsprofessors Dr. Friedrich Miiller in 
VVien wurde bereits in der ausserordentlichen Sitzung dieser 
Classe vom 26. Mai mil der Kundgebung des tiefen Beileides 
zur Kenntniss genommen. 



Herr Dr. J. Ritter Lorenz v. Liburnau, k. k. Sectionschef 
i. K. in Wien, dankt fur die ihm zur Fortsetzung seiner Unter- 
sucliungen iiber die Flysch-Algen gewahrte Subvention. 



Das c. M. Herr Prof. F. Be eke in Prag, Referent der Erd- 
beben- Commission fur das deutsche Gebiet von Bohmen, iiber- 
sendet zur Aufnahme in die Sitzungsberichte einen »Bericht 
iiber das Graslitzer Erdbeben vom 24. October bis 



1 Diesem I. Hefte der Sitzungsberichte ex 1898 wurden entsprechend 
dem Beschlusse der mathem.-naturw. Classe vom 2. December 1897 bereits die 
Slips beigegeben. 

21 



14H 

25. November 1897«, und zwar als VII. Theil der Mit- 
theilungen dieser akademischen Commission, mit folgender 
Notiz: 

Die Erschiitterungen, welche einen voUen Monat an- 
dauerten, gingen aus von dem Schiefergebirge zwischen dem 
Ostende des Fichtelgebirgsgranites und dem Westrande des 
Neudecker Granitstockes. Das Graslitzer Erdbeben erweist sich 
als ein typisches Beispiel eines heteroaxen tektonischen Erd- 
bebens. Die Stosse lassen sich auf mehrere einander kreuzende 
Linien beziehen, die im Gebirgsbau vorgezeichnet sind: 

1. Auf ein System von Stosslinien, welche in der Richtung 
ONO — WSW zwischen den beiden Granitstocken sich aus- 
spannen. Sie sind parallel mit dem Bruchrand des Erzgebirges, 
fallen aber mit ihm nicht zusammen. 

2. Auf eine Transversallinie Falkenstein — Graslitz — 
Falkenau, parallel dem SW-Rand des Neudeker Granitstockes. 

3. Auf eine parallele Transversallinie Asch — Eger — • 
Pfraumberg, welche beilaufig in die Richtung des bohmischen 
Pfahles fallt. 

Auf diesen Linien sind die Epicentra der zahlreichen 
schwacheren und starkeren Stosse hin und her gewandert. 
Die Zeiten einiger der starksten Stosse sind in M. E. Z: 



Erschiittertes 

Areal Epiccntrum 



25. October, 4*^ 35'" Nachm 



4'^ 53- » \ ^000 km-' Linie Graslitz- 

8^59'" Abends i „,,^, ., t Brambach 

2600 km' 



9'' — '" 

29. October, 7'' 43'" « 3500 km' Stein 

7. November, 4'' 58"^ P>uh 6800km' Graslitz 

16. November, 4'' 11"' » 800 km' ? 



17. November, 6'' 30'" » 4000 y^m" 

7H5™ » 2400 km' 



Linie Schonber^ 
Schonbach — 
Rothau 



Die Stossmeldungen lassen eine ausgesprochene Tages- 
periode crkennen mit maximalen Stosszahlen in den friihen 
Morgan- und in den Abendstunden. Mitternacht und Mittag 



147 

tritt ein Minimum der Stosszahl ein. Diese Periodicitat lasst 
sich durch eine Attractionsvvirkung von Sonne und Mond niciit 
erklaren; wahrscheinlich ist sie nur scheinbar in Folge der 
leichteren Wahrnehmbarkeit der Erdstosse in den ruhigen 
Morgen- und Abendstunden. Eine Einwirkung der Luftdruck- 
vertheilung auf die Intensitat und Haufigkeit der Stosse lasst 
sich nicht erkennen. Schaden haben die Erdstosse nirgends in 
erheblichem Masse angerichtet; die Mineralquellen von Karls- 
bad, Franzensbad, Marienbad, Konigsvvart wurden durch die 
Erdstosse nicht beeinflusst. 



Ferner iibersendet Herr Prof. Becke zur Aufnahme in 
die Sitzungsberichte als Nr. VIII der M ittheilungen der Erd- 
beben-Commission eine Abhandlung des Ingenieur und 
Stadtgeologen in Karlsbad, Herrn 1. K n ett, betitelt: » Verhalten 
der Karlsbader Thermen wahrend des vogtlandisch- 
vvestbohmischen Erdbebens im October-November 
1897«. 



Das c. M. Herr Prof. O. vStolz in Innsbruck iibersendet 
eine Abhandlung, betitelt: »Eine neue Form derBedingung 
zur Integrirbarkeit einer Function einer Verander- 

lichen«. 



Das Mitglied des wissenschaftlichen Stabes der Expedition 
S. M. Schiff '^Pola«, Herr Regierungsrath J. Luksch in Fiume 
iibermitteit einen »Vorlaufigen Bericht iiber die physi ka- 
lisch-oceanographischen Untersuchungen im Rothen 
Meere (6. September 1897 bis 24. Marz 1898).« 



Herr Prof. Dr. Richard Pribram iibersendet eine im 
chemischen Laboratorium der k. k. Universitat in Czernowitz 
ausgefiihrte Arbeit des Herrn W. Schieber: »Uber den 
Krystallwassergehalt des Manganosulfates«. 

Die vvidersprechenden Angaben, die vielfach iiber die so- 
genannten Krystallvvasserverbindungen in der Literatur sich 



148 

vorfinden, erheischen eine Klarung, vveil man nur auf Grund 
eines mit Hilfe von sorgfaltig durchgefiihrten Experimental- 
untersuchnngen gesichteten Materiales in der Lage sein wird, 
einen Einblick in das Wesen dieser eigenthiimlichen Verbin- 
dungen, die sich der monistisch aufgefassten Structurlehre 
nicht unterordnen lassen, zu gewinnen. Ein interessantes Bei- 
spiel derartiger Krystallwasserverbindungen bietet das Mangan- 
sulfat, das nach den bis jetzt geltenden Anschauungen 7, 6, 5, 
4, 3, 2 und 1 Molekiil Krystallwasser binden soil, was die 
Vermuthung hervorrufen konnte, dass hier das Gesetz der 
multiplen Proportionen Geltung habe. Verfasser hat sich der 
miihevollen Aufgabe unterzogen, die alteren Angaben durch 
sorgfaltig angestellte Versuche zu uberpriifen und ist dabei 
zu nachstehenden Schlussfolgerungen gelangt: 

1. Manganosulfat scheidet sich je nach der Tem- 
peratur aus der wasserigen Losung mit 7, 5, 4 und 
1 Molekiil Krystallwasser ab. 

2. Manganosulfat mit 4 xMolek til en Krystallwasser 
ist dimorph. 

3. Manganosulfat mit 6, 3 und 2 Molekiilen Kry- 
stallwasser e X i s t i r t nicht. 



Herr EmilOekinghaus, Lehreran derkonigl. Baugewerbe- 
schule zu Konigsberg i.Pr., iibersendet eine Abhandlung: >^Uber 
die Zunahme der Dichtigkeit und Abplattung im Innern 
der E r d e, auf G r u n d 1 a g e e i n e r n e u e n H y p o t h e s e. « 



Herr Dr. Leopold Kann in Wien iibermittelt ein versiegeltes 
Schreiben behufs Wahrung der Prioritat mit der Aufschrift: 
»Farbige Photographic*. 



Das w. M. Herr Prof. H. Weidel iiberreicht folgende vier 
Arbeiten aus dem I. chemischen Laboratorium der k. k. Uni- 
versitilt in Wien. 



149 

1. »Uber das Methy lphloroglucin« von H. Weidel. 

Durch Hydrolyse des 1- Methyl -2, 4, 6-Triamidobenzol- 
chlorhydrates gelingt es in glatter Weise, das Methylphloro- 
glucin ZLi gewinnen. Dasselbe schmilzt bei 214 — 216° C, ver- 
hiilt sich bei der Einvvirkung von Essigsaureanhydrid und 
Chlorkohlensaureather als dreiwerthiges Phenol und liefert 
einerseits ein gut krystallisirbares, bei 52° schmelzendes Tri- 
acetylproduct und anderseits einen bei 245 — 248° {]7 iuiH) 
siedenden Trikohlensaureather. 

Durch Einvvirkung von Salzsaure- und Methylalkohol wird 
je nach den Reactionsbedingungen ein Mono- oder ein Diathyl- 
iither gebildet. Beide Verbindungen sind destillirbar und zeich- 
nen sich durch grosse Krystallisationsfahigkeit aus. 

2. »Uber das 2, 4-Dimethylphloroglucin«, von 
H. Weidel und F. Wenzel. 

Die Salzsaureverbindung des 1, 3-Dimethyl -2, 4, 6-Tri- 
amidobenzol spaltet bei der anhaltenden Einvvirkung von 
Wasser Chlorammonium ab und liefert das zweite Homologe 
des Phloroglucins, welches bisher nicht erhalten vverden konnte. 
Das Dimethylphloroglucin ist eine ausserordentlich reactions- 
fahige, sehr gut krystallisirende Verbindung, vvelche den 
Schmelzpunkt 163° C. besitzt. Auch dieses Product liefert eine 
Triacetylverbindung, gibt jedoch bei der Einvvirkung von Chlor- 
kohlensaureather nur einen Dikohlensaureather. Bei der Ein- 
vvirkung von Methylalkohol und Salzaure wird ausschliesslich 
der bei 100—101° schmelzende Monomethylather gebildet. 

3. »Uber das 1, 3, 5-Triamido-2, 4, 6-Trimethylbenzol 
und das Trimethylphloroglucin von H. Weidel und 
F. Wenzel. 

Das Trinitromesitylen liefert bei der Einvvirkung von Zinn 
und Salzsaure entgegen den in der Literatur verzeichneten An- 
gaben in sehr glatter Weise das 1, 3, 5-Triamido-2, 4, 6-Tri- 
methylbenzol, welches die Verfasser zunachst in Form der 
Salzsaureverbindung erhielten und aus welcher sie auch die 
freie Base darstellen konnten. Dieselbe ist etwas luftempfind- 
lich und wurde in Form von gelblichweissen, zwischen 117° 



150 

bis 119° schmelzenden Blattchen erhalten. Dieses Triamido- 
product spaltet eine Amidogruppe mit grosster Leichtigkeit ab 
und liefert in Folge dieses Umstandes bei der Einwirkiing von 
Essigsaureanhydrid ein Triacetylderivat des Oxydiamidotri- 
methylbenzols. 

In besonders glatter Weise veiiauft die Einvvirkung von 
Wasser auf das salzsaure Triamidomesitylen, wobei in quanti- 
tativer Ausbeute Trimethylphloroglucin erhalten vvird. Dasselbe 
schmilzt bei 184° und ist als' identisch mit dem Producte, 
welches seinerzeit Margulies in sehr geringer Quantitat bei der 
Einwirkung von Jodmethyl und Kali auf das Phloroglucin 
erhalten hat. Schliesslich beschreiben die Verfasser das Acetyl- 
derivat, den Dikohlensaureather und den Monomethylather des 
Trimethylphloroglucins. 

4. »Zur Kenntniss des Oroselons und Peucedanins«, 
von M. Popper. 

Der Verfasser hat aus der Wurzel von Peitcedannin offici- 
nale neuerdings das Peucedanin dargestellt, um die vvider- 
sprechenden, in der Literatur vorfindlichen Angaben iiber diesen 
Korper zu corrigiren. Bisher nahm man an, dass das Peuce- 
danin nach der Formel C^gH^^O^ zusammengesetzt sei. Durch 
die Elementaranalyse, durch die Methoxylbestimmung und 
durch die Bestimmung des Moleculargevvichtes des bei der 
Spaltung des Peucedanins mit Jodwasserstoff auftretenden 
Oroselons ergibt sich, dass das Peucedanin als Monomethyl- 
ather des Oroselons zu betrachten ist und demzufolge nach 
der Formel C^^Y{.^2(!^^^z}^i zusammengesetzt ist. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Lang iiberreicht eine 
Arbeit aus dem physikalischen Institute der k. k. deutschen 
Universitat in Prag von Prof. Dr. Ernst Lecher, betitelt: 
»Einige Bemerkungen iiber Aluminiumelektroden in 
Alaunlosung«. 

Eine elektrolytische Zelle mit Alaunlosung und einer 
Platin- und Aluminiumelektrode zeigt die merkwiirdige Eigen- 
schaft, dass Strome in der Richtung Platin — Aluminium viel 



leichter durchgehen als in umgekehrter Richtung, so lange 
dieser Strom von einer Batterie von 5 — 10 Accumulatoren 
geliefert wird. Vervvendet man mehr Elemente, so verschvvindet 
diese Eigenthiimlichkeit theilweise; es scheint auf den erstcn 
Anblick, als hatte so eine Zelle eine ganz bestimmte Gegenkraft. 
Verfasser fiihrt die Schwachung des Stromas auf den 
Widerstand des gebildeten Aluminiumoxydes zuriick. Der 
ganze Potentialabfall im Schliessungskreise liegt in dieser 
diinnen Schichte. Bei grosseren Spannungen, wobei natiirlich 
gieichzeitig fiir eine hinlangliche Stromdichte zu sorgen ist, 
erwarmt sich dieser Anodeniiberzug sehr stark, und durch diese 
Erwarmung sinkt der Widerstand so sehr, dass der Strom dann 
leicliter hindurchgelien kann. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. L. Boltzmann iiberreicht 
eine im chemischen Laboratorium der k. k. technischen Hoch- 
schule in Graz ausgefiihrte Arbeit von Prof. Friedrich Emicli: 
»Uber die Entziindlichkeit von diinnen Schichten 
explosiver Gasgemenge« (II. Mittheilung). 

Die Arbeit bildet die Fortsetzung einer in der Sitzung vom 
17. December vorgelegten Mittheilung, worin gezeigt worden 
ist, vvie die Dicke derjenigen Schichte eines Wasserstoff-Sauer- 
stoff-Gemisches, in welcher sich die Entziindung eben noch 
fortpflanzen kann, von Druck, Temperatur und chemischer 
Zusammensetzung abhangt. 

Die Untersuchung wird nun auf iMischungen von Ghlor 
mit Wasserstoff und von Sumpfgas und Kohlenoxyd mit Sauer- 
stoff ausgedehnt. Es zeigt sich jetzt, dass dasjenige Gemisch 
zweier Gase, welches in diinnster Schichte entzundlich ist, im 
Allgemeinen eine wesentHch andere Zusammensetzung besitzt 
wie das betreffende (voUkommen verbrennende) Knallgas, nur 
bei der Kohlenoxydmischung sind die beiden Gemenge ganz 
Oder annahernd gleich zusammengesetzt. 

Einige Einzelnheiten konnen aus der folgenden Obersicht 
entnommen werden; neu gewonnene Resultate sind mit * 
bezeichnet. 



152 




Volumetrische 

Zusammen- 

setzuna: 



Dicke der 
diinnsten ent- 
ziiadlichen 
Schichte in 
Millimetern 



1. Wasserstoff -4- Sauerstoff. 

a) Knallgas 

b) Leichtest entziindliche Mischung . 

2. Wasserstoff + Chlor. 

aj Knallgas . . . 

b) Leichtest entziindliche Mischung . 

3. Sumpfgas -t- Sauerstoff. 

aJ Knallgas 

b) Leichtest entziindliche Mischung . 

4. Kohlenoxyd H- Sauerstoff. 

a) Knallgas 

bj Leichtest entziindliche Mischung . 



2 : 1 


0-22 


1 : 1 


0-16 


1 : 1 


0-30* 


1:2* 


■ 2 2 * 


1 :2 


0-28* 


1:3* 


0-24* 



0-58* 



Die ZusammensetzLing der leichtest entziindlichen Sumpt- 
gas-Sauerstoff-Mischung lasst sich in einfacher VVeise aus 
den fiir Wasserstoff und Kohlenoxyd gefundenen Werthen 
berechnen. 

Beitn Kohlenoxydknallgas ist der Feuchtigkeitsgehalt von 
ausserordentlichem Einfluss auf die Dicke der diinnsten ent- 
ziindlichen Schichte. 

Das w. M. Herr Director Friedrich Brauer iiberreicht 
fiir die Sitzungsberichte weitere Beitrage zur Kenntniss der 
Muscaria schizometopa, und zwar 1. die zweite Folge der in der 
Sammlung G. H. Verall's befindlichen Originalstiicke der von 
Bigot, Macquart und Robinen-Desvoidyr beschriebenen 
Arten und deren Deutung; 2. Nachtrage zu den in den Denk- 
schriften (Bd. LX) erschienenen Vorarbeiten zu einer Mono- 
graphic der Muscaria schizometopa. 



Aus der k. k. Hof- und Staat.sdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XVI. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 16. Juni 1898. 



Erschienen: Sitzungsheri ch te, Bd. 107, Ahth. 11 a., Heft I — II (Janner und 
Februar 1898). 



Herr Prof. Dr. Gustav Kohn in Wien iibersendet eine 
Abhandlung: »Uber Tetraeder in schiefperspecti ver 
Lage«. 

Das w. M. Herr Director Friedrich Brauer iiberreicht eine 
Arbeit von Dr. Rudolf Sturany unter dem Titel: »Katalog 
der bislier bekannt gewordenen stidafrikanischen 
Land- und .Stisswasser-Mollusken, mit besonderer 
Beriicksichtigung des von Dr. Penther gesam mel ten 
Materiales« mit folgender Notiz: 

Diese Arbeit ist eine Zusammen.stellung der bisher auf 
dem Festlande siidlich vom Sambesi- und Kunene-Flussgebiet 
gefundenen Arten in s^^stematischer Reihenfolge, bringt fiir jede 
einzelne Art moglichst vollstandig die Literaturnachvveise und 
die etwaigen Synonyme, enthalt die Diagnosen von 26 neuen 
Arten und 7 neuen Varietaten, die sammtlich abgebildet vverden 
(66 Figuren) und stellt speciell fiir Ennea, das ist die arten - 
reichste Gattung des behandelten Faunengebietes, eine Tabelle 
auf, in welcher ilire siidafrikanischen Vertreter mit den wichtig- 
sten Merkmalen und in einer der naturlichen Vervvandtschaft 
moglichst entsprechenden Reihenfolge verzeichnet sind. 

22 



154 

Die Novitaten vertheilen sich wie folgt: 15 neue Arten 
und 5 neue Varietaten auf die Gattung Ennea, 3 neue Arten 
auf die Gattung Bulimimts, je 1 neue Art auf die Gattungen 
Achatina, Livinhacia, Opeas, Pupa, Siiccinea, Limnaens, 
Cyclotus, Spatha und je 1 neue Varietiit auf die Gattungen 
Vivipara und Unio. 

Ennea perspicuaeformis n. sp. 

Gehause sehr klein, cylindrisch, wachsfarbig, durchscheinend, matt 
glanzend; 6 Windungen, durch eine schwach fadenformige Naht getrennt, mit 
Ausnahme einiger unmittelbar vor der Miindung stehender Querstreifen glatt; 
Nabel geschlossen; Miindung ungefahr ein Drittel der Gehausehohe betragend, 
breit gelippt, mit senlcrecliter Falte an der Miindungswand, einem deutlichen 
Zahn in der Mitte des rechten Randes und schwacher Columellarfalte im 
Inneren. Liinge 2'6 inin, Breite 1"3 mm. 

Fundort: Delagoa-Bay. 

1st nachstverwandt mit E. perspiciia Mel v. Pnsby. 

Ennea gouldi P fr. var. excedens, n. 

Vom Typus durch die Verliingerung der Schale unterschieden (9 '5 mm 
Hohe bei einer Breite von 3' 5 mm und einem Miindungsdurclimesser von 
2-Smm). In der Miindung 1 Icriiftige Parietalfalte, 3 Labialzalme, 1 Basalzahn 
und an der Columella eine ins Innere stark vorragende Faltenbildung. 

Fundort: Durban. 

Ennea transiens n. sp. 

Gehause cylindrisch bis eiformig, wachsfarbig, schwach glanzend, aus 
7'/-2 — 8 Windungen bestehend; Embryonalgewinde glatt, die iibrigen Umgiinge 
quer rlppenstreifig (besonders stark an der Naht); Nabel stichtormig; Mund- 
saum losgelost, verbreitert und etwas umgeschlagen ; an der Miindungswand 
eine starke, stumpfwinkelig gebogene, vertical gestellte Falte, am rechten 
Mundrand 2 horizontale Zahne, an der Basis 1 Zahn nachst der Spindel, an der 
Spindel selbst 1 schwacher ausserer Zahn und eine starke innere Faltenbildung. 

Hohe des Gehiiuses 10*0 — 1 1 '4 W7«, Breite 4*6 — 5 ■ 2 wrw; Miindungs- 
hijhe 3'5— 4-0 mm, Miindungsbreite 3'0 — S'dmtn. 

Fundort: Durban und Umgebung. 

Eine sehr haufige, mit E. wahlbergi Krss. einerscits und E. mcvlicaua 
Pfr. andererseits verwandte Art. 

Ennea differens n. sp. 

Gehiiuse cylindrisch bis tonnenformig, stichformig genabelt, weisslich ; 

8 — 9 Umgange, woven die crsten 2 glatt, die iibrigen mit schrag gestellten 

Rippenstreifen ausgestattet. An der Miindungswand 1 senkrecht gestelller, 

kriiftigcr Faltenzahn, am rechten Rande der Miindung 2 (mcisi noch von einem 



155 

minutiosen dritten begleitete) ungleich starkeZahne, 1 Basalzahn; die Columella 
mit zahnartig vortretendem Rande und innerer Falten- und Knotenbildung. 

Hohe des Gehauses 7'2 — 7'binui, Breite 3-5 — 3-8m;«; Mundung 2-0 
bis 2 '5 nun brcit und hoch. 

Fundort: Durban. 

VerwandtmitiJ. regiilaris Mel v. Pnsby.,/i. vandctibrocckiiWeXv. Pns by. 
und der hier folgenden Art. 

Ennea separata n. sp. 

Gehause tonnenformig, wachsfarbig, ziemlich wait genabelt; 9 Um- 
giinge, wovon die ersten glatt, die i.ibrigen stark und schrag rippenstreifig; an 
der Miindungswand eine starke senkrechte P'alte und links davon ein kleines 
Zahnchen, am rechten Mundrand 2 horizontale, ungleiche, bisweilen oben von 
einem dritten, ganz kleinen begleitete Ziiline, an der Basis 1 — 2 schwache 
Zahne, an der Spindel aussen eine horizontale zahnartige Falte. Alund- 
riinder nicht verbunden, breitlippig. 

Hohe des Gehiiuses 6-7 — 7-omiii, Breite 3-6 — 3'7 iiitn; Mundung 2-1 
bis 2-Qmin hoch und 2-1 — 2' 4 mm breit. 

Fundort: Durban und Umgebung (Isipingo). 

Ennea ingens n. sp. 

Gehause langgestreckt, cylindrisch, wachsfarbig und glanzend; 9 Um- 
gange, durch eine schwach fadenformige Naht getrennt, fast glatt; Nabel offen, 
stichformig. In der Miindung 1 kraftiger Parietalzahn, 3 kleine Zahne an dem 
eingebuchteten Aussenrande (davon 2 tiefliegend, 1 senkrecht dariiber), 
1 Basalzahn, 2 knotenartige Zahne tief im Inneren an einer Spindelverbreiterung. 
Mundriinder nicht verbunden. 

Hohe des Gehauses 9' mm, Breite 3' 2 mm; Hohe und Breite der 
.Miindung 2 ■ 1 mm. 

Fundort: Durban, Natal. 

Nachstverwandt mit Ennea infrendcns Marts. 

Ennea sejuncta n. sp. 

Gehause cylindrisch, wachsfarbig, glanzend, mit Ausnahme der gestreiften 
Nabelpartie glatt; 7 Windungen, durch eine schwache fadenformige Naht 
getrennt; Nabel stichformig. Auf der Miindungswand 1 scharfkantiger, kraftiger, 
an der Aussenwand 1 horizontaler, dicker, an der Basis ein schwacherer Zahn; 
die Spindel mit zahnartig vorspringender Falte im Inneren. MundrJinder wulstig, 
nicht verbunden. 

Hohe des Gehauses 5- 7 — 7* 1 nun, Breite 2 7 — Z'Omm; Mundung 2 mm 
hoch und breit. 

Fundort: Durban und Umgebung. 

Ennea instabilis n. sp. 
Gehause cylindrisch bis tonnenformig, wachsfarbig und glanzend; 7 bis 
8 Windungen; Naht mit breitem Faden und schrag iiber diesen verlaufender 

9* 



156 

Querstreifung; Nabel stichformig und mit zarter Streifung in seinetn Umkreise; 
die iibrigen Partien des Gehauses und vor Allem die Embryonalwindungen 
glatt. In der Mundung 1 Parietalzahn, 2 ungleiche Labialzahne, 1 Basalzahn 
und 1 kraftige, in die Tiefe geriickte Columellarfalte. 

Hohe des Gehauses 5'4 — Q-Smm, Fireite desselben 2-5 — 'S-Qmin, Hohe 
und Breite der Mundung 1 • 8 mm. 

Fundort: Durban und Umgebung. 

Ennea ampullacea n. sp. 

Gehause ei- bis tonnenformig, wachsfarbig, glanzend. durchscheinend; 
8 Umgange, durch eine stark fadenformige Naht getrennt; Embryonalgewinde 
glatt, die iibrigen Umgange mit zartester Querstreifung Qber die fadenformige 
Naht; Nabel geschlossen; Miindung klein, mit kraftigen, nach aussen ver- 
breiterten, nicht verbundenen Randern und folgender Bezahnung: 1 kraftiger, 
senkrechter Faltenzahn an der Miindungswand, mitunter rechts und links von 
je einem Nebenzahnchen begleitet, 2 horizontale Zahne am rechten Rande 
(davon der untere grosser), 1 gegen die Spindel geriickter Basalzahn, 1 zahn- 
artig vorspringende Falte im Inneren an der Spindel. 

Hohe des Gehauses 4' 6 — 5' o mm, Breite 2*5 — 2-8 mm; Miindung circa 
1 '5 mm hoch und breit. 

Fundort: Durban und Isipingo. 

Ennea multidentata n. sp. 

Gehiiuse sehr klein, cylindrisch bis eiformig, stichformig genabelt, wachs- 
farbig, matt glanzend; 61/2 — 7 Umgange, mit Ausnahme des Embryonal- 
gewindes niichst der Naht fein gestrichelt, sonst glatt; Miindung mit compli- 
cirter Bezahnung: 1 kraftige, etwas schief gestellte Parietalfalte, 2 Labialzahne, 
wovon der obere schwachere sowohl, wie der untere mit einem Nebenzahnchen 
ausgestattet ist, 1 Columellarzahn, 1 Basicolumellarfaltenzahn und rechts davon 
1 minimales Basalzahnchen; im Inneren eine Faltenbildung an der Columella. 

Hohe des Gehauses 4-1 mm, Breite 2*1 — 2*2 mm; Hohe der Miindung 
1 ■ 3 — 1 • 4 mm, Breite derselben 1*1 — 1-3 mm. 

P'undort: Isipingo bei Durban. 

Ennea durbanensis n. sp. 

Gehause eiformig, weisslich, schwach glanzend, durchwegs stark quer- 
gestreift, aus 9 — 91/2 Windungen zusammengesetzt; Nabel stich- bis ritz- 
formig; Nacken mit 2 schwacheren, einander genaherten Kielen und ciner 
breiten Grube ; Miindung dreieckig, mit einer senkrecht gestellten Falte an 
der Miindungswand, einem breiten, 2 — 3fach gelappten Labialzahn, einem 
tiefgelegenen Basalzahn und einer starken inneren Spindelfalte ; Spindelrand 
nach rechts erweitert und vorspringend ; Mundriinder etwas nach aussen urn- 
geschlagen, nicht verbunden. 

Hohe des Gehauses 6— 6' 5 ///;//, Breite '.iiiiin; Mundung circa '2. mm hoch 
und breit. 

Fundort: Durban und Isipingo. 

Mit E. crassiiicns Pfr. nahc vcrwandt. 



157 

Ennea perissodonta n sp. 

Gehause sehr klcin, cylindrisch bis tonnenformig, stichlormi<^ gcnabelt, 
wachsfaibig, mattglanzend ; 7 Windungen, getrennt durch eine tief ein- 
schneidende Naht; das Embryonalgewinde ohne Sciilptur, die iibrigen Um- 
giinge fein rippenstreifig; an der Miindungswand eine starke, schiefe Faltc 
und links von dieser ein kleincs Zahnchen, am rechten Mundrande oben 
ein horizontaler Faltenzahn mit Seitenzahnchen und ebendaselbst unten 
2 kleine Ziihne, an der Basis der Miindung 1 Zahn, an der Spindel, tief ins 
Innere ragend, eine mehrfach gelappte, zahnartige Faltenbildung; Mundrander 
nicht verbunden, aber ziemlich breit und ausgeschlagen. 

Hohe des Gehauses A mm, Breitc 2 mm; Miindung ['A nun im Durcli- 
messer. 

Fundort: Lorenco Marquez (Delagoa-Bay). 

Mit Ennea thelodonta Mel v. Pnsby. verwandt. 

Ennea isipingoensis n. sp. 

Gehause sehr klein, eiformig, weisslich, stichformig genabelt; y/., Um- 
gange, mit Ausnahme des Embryonalgewindes stark rippenstreifig; urn den 
Nabel eine zum Spindelrand parallele Schwiele; in der Miindung eine starke 
Parietalfalte, ein nach innen weit und machtig fortgesetzter Labialzahn, ein 
schwaches, verborgenes Labialzahnchen, ein kleiner Zahn am unteren Ende 
der Columella und tief im Inneren eine breite Columellarfalte. Mundrander 
breit, nicht verbunden. 

Hohe des Gehauses 2 '8 ///;;;, Breitc 1 '4 tnin; Hohe und Breite der Miin- 
dung 0' 7 mill. 

Fundort: Isipingo bei Durban. 

Ennea isipingoensis n. sp., var. discrepans n. 

\'om Typus durch das Fehlen des Basalzahnchens und eine andere Ge- 
staltung des dicken Labialzahnes unterschieden. 

Hohe des Gehauses 2'Qnun, Breite 1 '5 ;//;«; Hohe und Breitc der Miin- 
dung 0"8 mm. 

Fundort; Isipingo bei Durban. 

Ennea isipingoensis n. sp., var. simillima n. 

Gehause oben breiter als das der vorigen Varietat, vom Typus eben- 
falls durch den Mangel des Basalzahnchens unterschieden. 

Hohe des Gehauses 2'1 mm, Breite \'5mm; Miindung circa O'Smm 
breit und hoch. 

Fundort: Isipingo bei Durban. 

Ennea isipingoensis n. sp., var. cylindrica n. 

Gehause cylindrisch, aus 8 Windungen bestehend. Vom Typus durch 
den schwiicheren Labialzahn und das Fehlen des Basalzahnchens unter- 
schieden. 



158 

Hohe des Gehjiuses 3' Omni, Breile 1 "5 iittn; Hohe und Breite der Miin- 
dung • 7 mm. 

Fundort: Isipingo bei Durban. 

Ennea leppani n. sp. 

Gehiiuse cylindrisch, stichformig genabelt, wachsfarbig, aus 7 ','2 bis 
8 Umgangen zusammengesetzt; Embryonalgewinde glatt, quer iiber die iibrigen 
Windungen regeltnassige und schiefgestellte Rippenstreifen. MUndung in Folge 
der diclvcn, breit ausgeschlagenen (aber nicht verbundenen) Mundriinder und 
der machtigen Bezahnung sehr enge; an der Miindungsvvand 1 kraftige Falte, 
am rechten Rande 1 kraftiger, breiter und dreilappiger Zahn, an der Spindel 
ein zahnartiger Vorsprung aussen und eine sehr tief gelegene Faltenbildung 
im Inneren, an der Basis ein schwactier, hineingeriickter Zaiin. Im Nacken 
2 schwache Kiele, dazwischen eine seichte Grube, entsprechend dem Basal- 
zahne der Mundung, und daneben eine Vertiefung, entsprechend dem Aussen- 
wandzahn. 

Hohe des Gehauses 5*0 — b'binm, Breile 2'3 — 2'4/«/«; Hohe der 
Mundung \-?>miii, Breite derselbeh 1 4 — \-Qiiuii. 

Fundort: Albany-District. 

Ennea arnoldi n. sp. 

Gehiiuse sehr klein, cylindrisch, stichformig genabelt, weisslich ; 5' ^ bis 
6I/2 Umgange, mit Ausnahme der Anfangswindungen grob rippenstreifig; 
Mundung langer als breit, sehr eingeengt; eine schrage, zahnartige Falte an 
der Miindungswand, ein kraftiger Zahn rechts (mit Anlage zur Mehrlappig- 
keit), darunter ein Basalzahn. Im Nacken zwischen schwachen Kielen ein 
Griibchen und, entsprechend dem Labialzahne, eine Vertiefung. 

Hohe des Gehauses 2'5 — 'S'O iniii, Breite 1'2 — l-3mm; Mundung 
circa 1 iiiin breit und hoch. 

Fundort: Durban und Isipingo. 

Ennea arnoldi n. sp., var. elongata n. 

Vom eben beschriebenen Typus durch die Verliingerung des Gehauses 
und den Besitz von 7 Windungen unterschieden. 

Hohe des Gehauses 3' 1 ;;////, Breite \-'3iniii; Mundung circa I iiiin breit 
und hoch. 

Fundort: Isipingo. 

Ennea pentheri n. sp.. 

Gehiiuse langgestreckt, cylindrisch, glatt und gliinzend, durchsichtig, 
weisslich, aus 6^3 — 7 Windungen bestehend ; auf der Miindungswand 1 an 
der Basis etwas bauchig verbreiterter Faltenzahn, am rechten Mundrande 
1 Zahn und an der Spindel, tiefer im Gehiiuse liegend, eine Falte. Mund- 
riinder nicht verbunden, die Verbindung nur durch eine Linie angedeutct. 

Hohe des Gehiiuses 2'3 — 2-4 mm, Breite 0'6 — 07 mm. 

Fundort: Isipingo. 



159 

Achatina pentheri n. sp. 

Gehiiuse langausgezogen, thurmformig aus 7 '2 Umgiingen aufgebaut 
Apex stumpf (abgerundet), aus li/o ziemlich glatten Windungen gebildet; die 
iibrigen Umgange regelmassig spiralgestreift und mit Kornchensculptur aus- 
gestattet, die, von oben nach unten stetig wachsend, in der Mitte der Ictzten 
Windung mehr oder weniger plotzlich aufhort; Grundfarbe strohgelb, dariiber 
braune Fiecken und Striemen in der Liingsfichtung der Schale oder in Zickzack- 
linien angeordnet. 

Holie des Gehauses 40?//;;/, Breite 19;;/;;/; Hohe der Miindung IQ mm, 
Breite derselben lO'^l^mm. 

Fundort: Durban. 

Mit A. nstulata Lm. und A. semidecnssala Mke. verwandt. 

Livinhacia arnoldi n. sp. 

Gehiiuse eiformig, mit kegelartig aufgebautem Gewinde; von den 7 Um- 
gangen die ersten glatt, die iibrigen undeutlicli spiral gestreift und unregelmassig 
quergestreift (stellenweise gegitterte Kornchensculptur); Farbe im Allgemeinen 
hellgelb, aut der letzten Windung dunkler und rosig angehaucht; Mundrander 
und Miindungswand rosafarben; Nabel halb vom Spindelumschlag verdeckt. 

Hohe des Gehauses 91 mm, Breite 61 mm; Hohe der Miindung 57 /;/;;/, 
Breiie 42 ;;/;;/. 

Fundort: Matabele-Land. 

Das vorliegende einzige Exemplar ist leider stark gebleicht. 

Opeas durbanense n. sp. 

Gehiiuse kegelformig, gelblichgriin, durchscheinend, schwach gliinzend, 
mit stumpfem Apex und sehr schwach fadenformiger Naht; die 6i/.i Umgange 
stufenformig aufgebaut; iiusserst zarte Anwachsstreifen, nur bei Lupenvergrosser 
rung sichtbar, sonst glatt; Spindelrand etwas nach links geschlagen, Nabel 
bis auf einen unbedeutenden Ritz geschlossen. 

Hohe der Schale 8' 7 /;/;//, Breite 3 '3 ;;/;;/ ; Miindung 3-5 mm hoch und 
1 • 7 ;;/;;/ breit. 

Fundort: Durban. 

BuHminus' (Rhachis) dubiosus n. sp. 

Gehause kegelformig, aus l^/o ziemlich glatten Umgiingen bestehend; 
Embryonalgewinde (Apex) schwarz bis blauschwarz, die iibrigen .Umgange 
auf weisslichem Grunde mit 2 Spiralreihen von dunklen Fiecken geziert; 
iiberdies um den Nabel 2 weitere dunkle Biinder; der Nabel eng, vom Spindel- 
umschlag fast bedeckt. '.■ 

Hohe des Gehiiuses 17 "5^20 '5 ;;/;;/, Breite 9'6 — 1 1 "3 ;//;;/ ; Hohe der 
Miindung 8- 3 — 9"3 w;;/, Breite 6-4 — 7 mm. 

Fundort: Matolla (westlich von Loren9o Marquez). 

Verwandt mit B. nigrilineattis Rv. aus Madagascar. 



160 

Buliminus (Rhachis) pentheri n. sp. 

Gehause kurz kegelformig, mit breiter Basis und aus circa 6 Umgangen 
bestehend ; Nabel ziemlich eng und vom Spindelrand theilweise bedecl<t; die 
erste Windung (Apex) braun gefiirbt, vom dritten bis vorletzten oder letzten 
Umgang ein schmaler brauner, in Flecken oder plotzlich endigender, medianer 
Streifen, an der Naht und in diese theilweise eingezogen ein zweites diinnes 
Band; um den Nabel 2 breite, auffallend dunkelgefarbte, concentrische Streifen 
(einer davon die P'ortsetzung jenes Nahtbandes!); auf der Riickseite des letzten 
Umganges unregelmassig vertheilte Punktflecken; Grundfarbe des Gehauses 
gelblich bis grau; Sculptur aus zarten, unregelmassigen Anwachsstreifen 
bestehend. 

Hohe des Gehauses 15"4 — IQ titin, Breite 12 mm; Hohe der Miindung 
9 mm, Breite derselben 7 — 7'2 mm. 

Fundort: Matolla (portugiesisches Gebiet). 

Buliminus movenensis n. sp. 

Gehause liinglich, kegelig, hornbraun, ziemlich wait und etwas bedeckt 
genabelt; 7 "2 Umgange, stark und etwas schrag quergestreift, schwach convex, 
mit tief einschneidender Naht. 

Hohe des Gehauses 18 — 19 '6 mm, Breite 9*5 mm; Hohe der Miindung 
7 ■ 3 — 7 • 5 ;//;//, Breite derselben 5 • 3 — 5*5 mm. 

Fundort: Movene (westlich von Loren90 Marquez). 

Mit B. lamoensis Melv. Pnsby. und B. layardi Melv. Pnsby. verwandt. 

Pupa pentheri n. sp. 

Gehause rechtsgewunden, winzig klein, langgestreckt, kegelformig, aus 
7'/2 glatten, sehr massig gewolbten, durch eine tief einschneidende Naht 
getrennten Umgangen gebildet; Apex stumpf; Miindung rund, circa 1/^ der 
Gehauselange betragend, unbezahnt. 

Hohe des Gehauses 1-7 mm, Breite 0'6 mm. 

Fundort: Umbiloroad (Durban). 

Succinea dakaensis n. sp. 

Gehause gestreckt eiformig; 3 — 31/2 Umgiinge, durch eine tief ein- 
schneidende Naht getrennt und parallel zum Mundrande fein gestreift. 

Hohe des Gehauses 8 — 13'5 mm, Breite 4*3 — 7-5 mm; Hcihe der 
Miindung 4*5 — 9-1 mm, Breite derselben 3 — 5 mm. 

Fundort: Daka (Sambesi-Gebiet). 

Limnaeus dakaensis n. sp. 

Gehiiuse bedeckt durchbohrt, liinglich oval, aber mit spitz zulaufcndem 
Gewinde, von gelblichbrauner Farbe; 5 Windungen, ganz schwach und unregel- 
miissig quergestreift; der Ictzte Umgang miichtig entwickelt, nach oben ver- 
schmalert; Mundrand scharf, rechts eingetauchtet; Columellarrand etwas spiral- 
gedreht. 



161 

Krvvachsene Exemplarc messen 19 — 24'/2>wwj in der Totalhohe, 11 bis 
13'/2»«;« in der Totalbreite, 14 — 18 vim in der Miindungshobie und 8 — 9 mm 
in der Miindungsbreite. 

Fundort: Daka (Sainbesi-Gebiet). 

1st mit Liiimaca lavigcriana Bgt. verwandt. 

? Cyclotus isipingoensis n. sp. 

Gehause melir oder minder scheibenformig, weit und offen genabelt, 
graubraun gefarbt; 4 Windungen, durch eine tief einschneidende Naht getrennt; 
der Apex iiber das iibrige Gewinde kaum erhaben, die letzte Windung vor der 
kreisformigen und scharfrandigen Miindung nach unten gezogen, mit deutlichen, 
in relativ weiten Distanzen leistenformig hervortretenden Querrippen geziert 
(Deckel unbekannt). 

Breite des Gehiiuses 2' 5 mm, Hohe I'O — \-2mm; MLindungsdurch- 
messer circa 0"6 — 0'8 mm. 

P'undort: Umbiloroad (Durban) und Isipingo. 

Vivipara unicolor (Oliv.) var. sambesiensis n. 

Unter diesem neuen Varietatnamen werden eine Anzahl Exemplare abge- 
bildet, die sich zufolge ihrer Verschiedenheit in F'arbe, Sculptur und Propor- 
tionen mit dam Typus der Art nicht vereinigen lassen. 

Fundort: Victoria-Falle des Sambesi. 

Unio caffer Krauss var. pentheri n. 

Lange der Schaleii 51^/.) mm, respective 57 mm, Breite (Hohe) 261/2 mm, 
respective 28'/2«i/«, Dicke \8mtn, respective 18',2'«'«; Vorderrand \3 mm, 
respective 14: mm, Hinterrand SSi/o ^'^"'. respective 43 w^wz. 

Fundort: Panda ma tinka (Sambesi-Gebiet). 

Nahe verwandt mit U. natalensis Lea {= caffer Krss.). 

Spatha maitenguensis n. sp. 

MuscheJ gestreckt, ziemlich regelmiissig oval gestaltet, dunkelbraun 
gefarbt mit schwachen olivgrijnen Mischungen; die rechte Schale am Wirbel 
mit ihrem Schlossrande die linke iiberragend; Unterrand ziemlich geradlinig, 
nur ganz schwach in der Mitte eingebogen, der hintere Riickenrand horizontal 
(kaum ansteigend), Hinter- und Riickenrand im Bogen (nicht winkelig!) sich 
vereinigend. 

Lange 88 mm, Hohe 46 mm, Dicke 25 mm; Vorderrand 20 mm lang. 

Fundort: Maitengue-Fluss (Matabele-Land). 

Verwandt mit Sp. wahlbergi Krss. var. dorsalis Marts und Sp. wahl- 
hergi Krss. var. spatnliformis Bgt. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in VVjen. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in "Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XVII. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissenschaftlichen 
Classe vom 23. Juni 1898. 



DerVorsitzende,HerrViceprasident Prof. E.Sue ss, gedenkt 
des schvveren Verlustes, welchen die kaiserliche Akademie und 
speciell diese Classe durch das am 21. Juni 1. J. erfolgte 
Ableben des wirklichen Mitgliedes Herrn Hofrath Dr. Anton 
Ritter Kerner von Mar ilaun, Professor an der k. k. Universitat 
und Director des botanischen Gartens in Wien, erlitten hat. 

Die anwesenden Mitglieder haben sich zur Bezeigung des 
Beileides von den Sitzen erhoben. 



Das k. k. Aiinisterium fiir Cultus und Unterricht 
ubermittelt den VII. Band des im Wege des k. u. k. Ministeriums 
des Ausseren eingelangten italienischen Druckvverkes: »Le 
Ope re di Galileo Galilei ^<. 



Herr Dr. Alfred N ale pa, Professor am k. k. Elisabeth- 
Gymnasium im V. Bezirke in Wien, iibersendet folgende vor- 
laufige Mittheilung iiber »Neue Gallmilben« (16. Fortsetzung): 

Eriophyes (s. Phytopttis) minor {Nsl\.). K. klein, hinter dem 
Sch. stark verbreitert. Sch. halbkreisformig, von undeutlichen 
Langslinien durchzogen. S. d. I'^/^msd so lang wie der Sch., 
randstandig. Rost. kurz, B. schlank. Fdrb. 4-str. St. nicht ge- 
gabelt. Abd. dorsal glatt, mit ca. 55 Rg. S. v. I. etwas langer als 

23 



164 

s. d.; s. V. II. wenig kiirzer als s. w III. S. c. von halber Korper- 
lange, von steifen s. a. begleitet. Epg. gross. Dkl. gestreift. S. g. 
seitenstandig, so lang wie s. v. II. 9 O"! : 0-05 mm (= Cecido- 
phyes 111., Anz. Ak. VVien, 1892, S. 16). 

Eriophyes (s. Phytoptiis) stefanii n. sp.. K. schlank, c\iin- 
drisch. vSch. halbkreisformig, vorn abgestutzt, von drei voll- 
standigen Langslinien, welche beiderseits von kiirzeren Bogen- 
linien begleitet sind, im Mittelfelde durchzogen. Seitenfelder 
punktirt. Hinterrand des Sch. zwischen den Borstenhockern 
stark ausgebuchtet. S. d. fast IVa'Tial so lang wie der Sch. Rost. 
lang, dilinn. St. undeutlich gegabelt. S. th. I. vveit nach hinten 
geriickt. Fdrb. 4-str. Abd. fein geringelt (ca. 75 Rg.) and eng 
punktirt. S. 1. zart, so lang wie s. v. III. S. \\ I. etwa so lang wie 
s. d. S. c. kaum halb so lang wie der Korper, von kurzen s. a. 
begleitet. Dkl. gestreift. S. g. etwa so lang wie s. v. II. 9 0*2 : 
: 0-036 m7«; cf 0-19 : 0*034 fwm Rollung der Fiederblattchen 
\'on Pistacia letitiscits L. (Palermo, leg. Prof. Th. de Stefani). 

Anderungen in der Nomenclatur. Da die bisher 
gebrauchten Gattungsnamen Monanlax und Trimerns bereits 
x'ergeben sind, \verden an Stelle derselben neue Namen, und 
zvvar Monoclietns (6-/st6;, das Gezogene, die Rinne, F'urche) fiir 
Monanlax und Epitrimerus fur Trinierus eingefiihrt. Endlich 
wird das Genus Cecidophyes eingezogen und mit dem Genus 
Eriophyes Sieb. em. Nal. vereinigt. 



Der Secretiir theilt mit, dass Herr Emil Reinhold sein 
in der Sitzung vom 3. I\larz 1. J. behufs Wahrung der Prioritiit 
vorgelegtes versiegeltes Schreiben mit der Aufschrift: -Selbst- 
standige Kuppelung- am 21. d. M. zuruckgezogen habe. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Wiesner iiberreicht eine 
Abhandlung, betitelt: -Beitriige zur Kenntniss des photo- 
chemise h e n K I i m a s i m a r k t i s c h e n G e b i e t e ^< . 

Die wichtigeren Resultate dieser hauptsachlich im pflanzen- 
physiologischen Interesse ausgefiihrten Arbeit lauten: 



165 

1. Im hochnordischcn Gebiete (Adventbai, Tromso) ist 
bei gleicher Sonnenhohe iind gleicher Himmelsbedeckung die 
chemische Intensitat des gesammlen Tageslichtes grosser als 
in Wien und Cairo, hingegen kleiner als in Buitenzorg auf Java. 
Fiir Trondhjem gilt dasselbe Verhalten, aber mit einer bereits 
stark hervortretenden Annaherung an Wien. 

2. Bei voUkommen bedecktem Himmel wurde in der 
Adventbai eine mit der Sonnenhohe so regelmassig steigende 
Lichtstarke w'ie in keinem anderen der untersuchten Vegeta- 
tionsgebiete beobachtet. 

3. In der Adventbai sind bei gleichen Sonnenhohen und 
gleicher Himmelsbedeckung die vor- und nachmittagigen chemi- 
schen Lichtintensitiiten nahezu gleich; doch wurden in der 
Mehrzahl der Falle die Nachmittagsintensitaten etvvas grosser 
als die Vormittagsintensitaten gefunden. 

4. Die grosste Intensitat des gesammten Tages- und des 
diffusen Lichtes ist in alien Gebieten auf jener Verticalflache 
zu beobachten, welche der Sonne gegeniiberliegt, die geringste 
auf der entgegengesetzten Verticalflache. Die Intensitaten auf 
den zvvischenliegenden, zu den beiden ersteren senkrechten 
Verticalflachen verhalten sich intermediar. 

5. Selbst bei voUkommen klarem Himmel ist riicksichtlich 
der beleuchteten Verticalflachen eine vollstandig symmetrische 
Vertheilung der Lichtintensitaten haufig nicht vorhanden. 

6. Mit steigender Sonnenhohe nimmt das Vorderlicht (mitt- 
leres auf die Verticalflache fallendes Licht) im Vergleiche zum 
Oberlicht (gesammtes Tageslicht, auf der Horizontalflache ge- 
messen) ab. In der Adventbai wurde anfangs August das Ver- 
haltniss des Vorderlichtes zum Oberlichte wie 1:1'5 bis 2*2 
gefunden, wahrend in Wien (im Monat Mai) dieses Verhaltniss 
1 : 4 und dariiber betragen kann. 

7. Fur Tage gleicher mittiiglicher Sonnenhohe ist die 
Tageslichtsumme im arktischen Gebiete betrachtlich grosser 
als in mittleren Breiten. Anfangs August ist die durchschnitt- 
liche Tageslichtsumme in der Adventbai etvva 2-5mal grosser 
als bei gleicher mittaglicher Sonnenhohe in Wien (anfangs 
November oder Februar). 

23* 



166 

8. Das Lichtklima des hochnordischen Vegetationsgebietes 
ist durch eine relativ grosse Gleichmassigkeit der Lichtstarke 
ausgezeichnet, welche in diesem Grade in keinem anderen 
Vegetationsgebiete erreicht wird. 

Diese grosse Gleichmassigkeit spricht sich zunachst in 
den niedrigen Maximis und den hohen Minimis der Intensitat 
des gesammten Tageslichtes aus, welche wieder in dem Gange 
des taglichen Sonnenstandes begriindet sind. Es steigen vom 
Friihling bis zum Sommer die Taglichtsummen im hocharkti- 
schen Vegetationsgebiete viel langsamer und fallen vom Sommer 
bis zum Herbste viel langsamer als in mittleren Breiten. Auch 
kommt im hohen Norden die Starke des Vorderlichtes der 
des Oberlichtes so nahe, wie in keinem anderen Vegetations- 
gebiete. Es steigt bei vollkommener Himmelsbedeckung in 
keinem anderen der untersuchten Gebiete die Starke des 
Lichtes mit zunehmender Sonnenhohe so gleichmassig als im 
arktischen. Endlich tragi auch der Umstand, dass Alitternachts 
der Norden am starksten, der Siiden am schwachsten beleuchtet 
ist, zum Ausgleich der Lichtstarke bei. 

9. Die in der Adventbai angestellten Beobachtungen 
liefern eine Bestatigung des vom Verfasser schon friiher aus- 
gesprochenen Satzes, dass der Antheil, den die Pflanze vom 
Gesammtlichte bekommt, desto grosser ist, je kleiner die Starke 
des Gesammtlichtes sich gestaltet; selbstverstandlich abge- 
sehen von jenen Gebieten,- in welchen die Sonnenstrahlung 
bereits hemmend in die Pflanzenentwicklung eingreift (Steppgn, 
Wlisten). Es erhalten namlich die grosste Menge vom Gesammt- 
lichte die Ptlanzen der arktischen Vegetationsgrenze. Dieser 
grosse Bedarf an vorhandenem Lichte bedingt, dass jede Selbst- 
beschattung der Gewachse (durch das eigene Laub) an der 
aussersten nordischen Vegetationsgrenze ausgeschlossen ist 
und in dem benachbarten siidlichen Gebiete (z. B. in Hammer- 
fest) nur eine minimale (physiologische) Verzweigung der Holz- 
gewachse moglich ist. 

Naheres fiber den Zusammenhang des hochnordischen 
Lichtkl.imas mit dem Vegetationscharakter, speciell iiber den 
Lichtgenuss hochnordischer Gevviichse, folgt in einer spiiteren 
Abhandiung. 



167 

Das w. M. HeiT Director Friedrich Brauer iiberreicht eine 
Arbeit von Dr. H. Rebel, Assistenten am naturhistorischen 
Hofmuseum in Wien, betitelt: «Fossile Lepidopteren aiis 
der Mi ocanformat ion von Gabbro«. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. L. Boltzmann iiberreicht 
eine Abhandlung von Dr. Fritz Hasenohrl in Wien: »Zur 
Theorie der Transversalschwingungen eines von 
Wirbeln diirchzogenen Korpers<' (1. Mittheilung). 

Die meisten magneto-optischen Erscheinungen scheinen 
darauf hinzudeuten, dass im magnetischen Felde gevvisse 
Rotationen der kleinsten Theilchen stattfinden. Maxwell hat 
eine auf einer solchen Annahme beruhende Theorie der Drehung 
der Polarisationsebene im magnetischen Felde gegeben. Doch 
ist es nicht leicht, vielleicht unmoglich, seine Schlussweise 
vom mechanischen Standpunkte exact zu interpretiren. 

Der Verfasser hat es unternommen, ein rein mechanisches 
Modell, in dem Transversalschwingungen durch interne Wirbel- 
bewegungen alterirt werden, der Rechnung zu unterziehen. 

Das Model] besteht aus einer vollkommen elastischen 
gespannten Schnur, auf der in gleichen Abstanden starre Hohl- 
kugeln angebracht sind, in deren Innern sich ein rotirender 
Kreisel befindet. Wird diese »Saite« aus der Ruhelage gebracht, 
so vollfiihrt sie in Folge der elastischen Krafte Schwingungen; 
dabei wird die Rotationsebene der Kreisel geandert und die 
dadurch erzeugten Krafte wirken modificirend auf die Schwin- 
gungen. So werden stehende circulare Schwingungen anders 
vor sich gehen, wenn ihr Rotationssinn derselbe ist, wie der 
der Kreisel oder nicht. Man wurde also zwei verschieden 
grosse, entgegengesetzt bezeichnete Werthe der Schwingungs- 
dauer erwarten; die Rechnung jedoch liefert drei mogliche 
Werthe fiir die Schw^ingungsdauer. Desgleichen erhalt man fiir 
fortschreitende circulare Wellen drei Werthe der Fortpflanzungs- 
geschwindigkeit, die in dem bekannten Zusammenhang mit 
den Werthen der Schwingungsdauer stehender Wellen stehen. 

Die Polarisationsebene einer urspriinglich geradlinigen 
Schwingung wird also verandert, ausserdem erhalt man aber 



168 

noch eine circulare Schwingung. Unter gevvissen Annahmen 
kann man die Amplitude der letzteren gleich null setzen und 
erhalt so eine einfache Drehung der Polarisationsebene, die 
dann der VVirbelgeschwindigkeit direct, dem Quadrat der 
Wellenlange umgekehrt proportional ist. Doch ist aus dem 
Modell nicht ersichtlich, ob diese Annahmen immer berechtigt 
sind. 



Das vv. M. Herr Regierungsrath Prof. F. AI e r t e n s iiberreicht 
eine Abhandlung von Herrn K. Lauermann, Lehrer in Pressnitz 

(Bohmen),betitelt: >Zum Normalenproblem der Hy perbel«- 



Herr Prof. J. Liznar iiberreicht eine Abhandlung, betitelt- 
«Die Anderung der erdmagnetischen Kraft mit der 
H6he^<. 

Die Frage, wie sich der Erdmagnetismus mit der Hohe 
andere, hat man schon seit vielen Decennien zu losen versucht. 
jedoch vergeblich, da alle Forscher, welche sich mit dieser 
Parage beschaftigt haben, ein ungeniigendes Beobachtungs- 
material zu vervvenden gezvvungen vvaren. Und doch ist die 
Kenntniss dieser Anderung von grosser praktischer und theore- 
tischer Wichtigkeit. Man kann namlich unter der Voraussetzung, 
dass der ganze Erdmagnetismus seinen Sitz in der Erde habe, 
den theoretischen Betrag der Anderung mit der Hohe aus den 
von Gauss fiir das Potential Oder fiir die Componenten X, Y, Z 
gegebenen Formeln ableiten. Bezeichnet man die Anderung 
vom Meeresniveau bis zur Hohe h mit §X/„ ^F/,, 3Z/„ o///;, oT/,, 
so ergibt sich ftir nicht zu grosse Hohen 

hXu ^ §n ^ hZu ^ oH„ ^^Tj, ^ 3 ^^ 
Xq Yq Zo Hq T^ R ' 

oDn — oin = 0, 
worin R den Radius der Erde vorstellt. So ergibt sich fiir eine 
Erhebung von 1000 in und fur den Punkt cc = 46°7, X = 17°1, 
fiir welchen die Werthe A',„ = H,,, = 2 • 1 , Y.,n = 0-33, Z,„ =4-0, 
Tut = 4.* 5 gelten, folgende .'\bnahme der Intensitiit: ^ 

1 Bei dieser Rechming sind statt X,, 1',,, Z,,, //,,, 7',, die dem Niveau 
111= 370 m entsprechendcn Werthe A',,,, y,„, Z„, etc. eingesetzt worden. 



169 

Nordcomponente oXu -=■ — Q-OOlO (/.. \\ 

Westcomponente ^■>Yj, — —0-00016 

Verticalcomponente §2/, =: — 0-0019 

Horizontalintensitat 5///, = — O'OOIO 

Totalintensitiit oT/, = —0-0021. 

Die Richtung der erdmagnetischen Kraft, d. h. die Declina- 
tion und Inclination, ist aber in alien Hohen gleich, zeigt also 
Iceine Anderung mit der Hohe. 

Wilrde es gelingen, die vvirkliche Anderung zu ermittein 
und dadurch den Nachvveis zu fuhren, dass sie die angeRihrten 
theoretischen Betrage besitzt, so vviirde der Bevveis erbracht 
sein, dass der Erdmagnetismus thatsilchlich nur der Erde eigen 
ist, und dass es ausserhalb derselben keine magnetisch vvirk- 
samen Kriifte gibt, vvelche unsere Magnetnadel beeinflussen 
konnten. Mann vvurde dann aber auch in der Lage sein, die in 
verschiedenen Hohen gemessenen Werthe der erdmagnetischen 
Elemente auf ein bestimmtes Niveau zu reduciren und sie auf 
diese Weise untereinander streng vergleichbar zu machen. 

Es ist nun dem Verfasser thatsiichlich gelungen, aus den 
Storungen der erdmagnetischen Elemente, vvelche er tur die 
Stationen der neuen magnetischen Aufnahme Osterreich- 
Ungarns abgeleitet hat,^ die besprochene Anderung zu 
berechnen. Die Methode, der sich der Verfasser hiebei bedient 
hat, ist dieselbe, welche Herr Oberst R. v. Sterne ck bei seiner 
Untersuchung iiber die Abnahme der Schwere mit der Hohe in 
einer jungst veroffentlichten Abhandlung'^ angevvendet hat. Wird 
der an einer beliebigen Station beobachtete Werth irgend eines 
erdmagnetischen Elementes mit E, der normale (ungestorte) 
aber mit e bezeichnet, so ist nach der in der citirten Abhandlung 
des V^erfassers gegebenen Dehnition AjE = E — e die Grosse 
der Storung. Nun ist der betrachtete Werth E nicht allein 
durch storende Krafte und durch Beobachtungsfehler beeinflusst, 
sondern er ist auch von der Hohe des Beobachtungspunktes 



1 Die Vertheilung der erdmagnetischen Kraft in Osterreich-Ungarn 7Air 
Epoche 1890-0. Denkschriften der kais. Akad. der Wiss., Bd. 67. 

- Relative Schwerebestimmungen, ausgefiihrt in den Jahren 1895 und 
1896. Mittheilungen des k. u. k. militar-geogr. Institutes, Bd. XVII, S. 8. 



170 

abhangig, so dass eigentlich erst alle E auf dasselbe Niveau, 
dem die normalen Werthe e entsprechen, reducirt vverden 
soUten, um sie von dem Einflusse der Hohe zu befreien. Diese 
Reduction war jedoch aus dem einfachen Grunde unmdglich, 
da die wirkliche Anderung mit der Hohe unbekannt war, und 
da der theoretische Werth derselben, dessen Richtigkeit nicht 
erwiesen war, unberiicksichtigt bleiben musste. 

Die vom Verfasser berechneten Normalwerthe e beziehen 
sich auf ein gewisses mittleres Niveau ni aller Stationen; 
bezeichnet man sie daher mit e,n und die auf dasselbe Niveau 
reducirten, in der Hohe k beobachteten Werthe Eh mit £,„, ferner 
mit 6^/;_,„ die dem Hohenunterschiede h — in entsprechende 
Anderung und mit_/"den Beobachtungsfehler, so ist 

El, — E„,-{-^ €,,-,„+/, 
und da 

E^^—e— ^E 

als Storung bezeichnet wurde, 

Nun ist 
die wahre Storung, daher wird 

Die Gr5sse §g/,_,„ ist eine Function der Hohe und kann 
gesetzt vverden 

8f/,_,„ = b{h — m) = a + bh, ( — bm r= a). 

Die Werthe §£'/;_,„ lassen sich aus AE finden, wenn man 
die Stationen mit wenig verschiedenen Hohen zu einer Gruppe 
vereinigt und Mittelwerthe von AE und h bildet, wodurch sich 
die AE„i und / fast aufheben und ein geniiherter Werth von 
Zeh^-in erhalten wird. 

1 1 irr irr ci-\- f) . 

r r r r r 



171 



Bei einer geniigend grossen Zahl r der Stationen vvird 



= 'j fasst Null werden. Daher erhalt man 



S^/,j_„j + aj^ = a + bh^ — — -_ — 



hej,,_j,i + % Z3 (2 + ^/?., = 



6^/,,._,„ + ao ;= a + bho = 



SA£" 



SA£' 



aus welchen Gleichungen die Constanten a und ^ nach der 
Methode der kleinsten Quadrate berechnet werden konnen. Die 
Constante a ist, wie man sieht, nichts anderes, als die Anderung 
vom Meeresniveau bis zur Hohe m, so dass 

Zeji = S^/z-;« — a = bh. 

Zur Berechnung der Werthe oe^-,;; konnten die Daten von 
205 Stationen verwendet werden, die in drei Gruppen getheilt 
wurden; in die erste Gruppe sind alle Stationen bis inclusiv-e 
200 m, in die zweite jene mit Hohen von 201 — 400 w und in 
die dritte solche, deren Hohe fiber 400 m betrug, einbezogen 
worden. Daraus ergaben sich folgende Gleichungen: 



a-\- 7\b zzz 15'5 
^ + 288^^=: —3-3 
a-{-Q'dbb z=z —5-5 



sn- 


-ni 


—9 


7 


2 


3 


7 


1 



oZu- 


in 


15 


8 


- 


3 


-20 


4 



S^/.- 


-in 


13 


•6 


2 





— A 


5 



21-31— 1-78 



2-4 
— 17-9 



—0-24 
1-12 



— 0'36 

0-32 

—0-61 



Hierin sind die Anderungen der Krafte in Einheiten der 
vierten Decimale des Gauss'schen Maasses ausgedriickt. 

Die aus diesen Gleichungen berechneten wirklichen Ande- 
rungen sind bedeutend grosser als die theoretisch ermittelten, 
denn sie haben fiir einen Hohenunterschied von 1000 w und 
fiir die friiher angegebene geographische Position folgende 
Werthe: 



172 

Nordcomponente oXji r= — 0-0034 G. E. 

VVestcomponente oY;, z= +0-0029 

Verticalcomponente §Z/, = — 0-0064 

Horizontal-Intensitat oHi, = —0-0029 

Total-Intensitat oT,, — —0-0068 

Declination oD/, =: +5 ' 03 

Inclination oJ/, nz — ' 65 

Aber nicht nur, dass sie viel grosser sind, zeigt ausserdem 
die Westcomponente eine bedeutende Zunahme mit der Hohe, 
was ZLir Folge hat, dass auch die Declination mit der Hohe 
wachst. Die Inclination scheint sich mit der Hohe nur sehr 
wenig, ja hochstvvahrscheinlich gar nicht zu iindern. 

Diese grosse Verschiedenheit der wirklichen und der 
theoretisch berechneten Anderungen ist ein Beweis, dass ein 
Theil der magnetischen Krafte (elektrische Strome) seinen Sitz 
ausserhalb der Erde haben miisse. Da dies der Fall ist, und 
wenn die Vermuthung des Verfassers, dass diese Krafte mit 
jenen, welche die von uns beobachteten Variationen hervor- 
bringen, identisch sind, richtig ist, dann miLissen die Variationen 
der erdmagnetischen Elemente mit der Hohe grosser vverden. 
Hieraus ergibt sich die Nothwendigkeit der Errichtung von 
magnetischen Observatorien in grosseren Hohen, wozu der 
Verfasser, wie schon friiher einmal, zunachst den Sonnblick 
empfiehlt. Dass die hier besprochenen Krafte ein Potential be- 
sitzen mi^issen, dafiir hat der Verfasser den Beweis an anderer 
.Stelle geliefert.^ 

Es wird noch gezeigt, dass die Grosse der ausserhalb der 
Erde befindlichen Krafte durchaus nicht klein ist, sondern schon 
an der Erdoberflache von derselben Ordnung, wie die jener 
von der Erde herriihrenden, sein muss. Ihre Intensitat vvurde 
bisher unterschatzt, da wir nur die Differenzen beobachten 
konnen. Die folgenden Zahlen mogen eine Vorstellung iiber die 
Grosse der an der Erdoberflache in 'f zz: 46° 7, X = 17° 1 
Vv'irkenden Componenten gaben, wobei mit A'", Y", Z" die von 



^ Die magnetische Aufnahme Osterreich-Un.narns und das erdmagnetische 
Potential, .\leteorol. Zeitschr.. .Maiiieft 1898. 



173 

aussen, mit A'', Y', Z' die \on der Erde herruhrenden k'rafle 
bezeichnet erscheinen: 



X" - 


—3-534 G. E. 


X' z=. 


5 • 648 


Y" - 


4-945 


y' = 


— 4-614 


Z" - 


—6-711 


Z' - 


10-725. 



Zum Schlusse gibt der Verfasser die zur Reduction aid" 
das Meeresniveau nothigen P'ormeln an und vveist an den Daten 
der hochstgelegenen Station, St. Anton am Arlberg (1300 7/;), 
die VVichtigkeit der Reduction nach. Die vom Verfasser zm* 
Reduction auf das Meeresniv^eau endgiltig abgeleiteten Formein 
lauten: 

X^ — Xh + • 00000 1 5 3 Xu h 

Y^ — F/,— 0-00000890 Y^Ji 

Zq = Zu +0-00000152 Zuh 

H^ — i//,+ 0-00000 152 Huh 

T; = Th+O- 00000 1 52 Tu h 

D,, — A— 0-01791 sin 'IDnh 

J() — J 111 

vvorin die Krafte in Gauss'schen Einheiten und die li in Metern 
einzusetzen sind. Nach diesen Formein ergeben sich fiir 1000 tn 
und fiir den Punkt cp = 46°7, X =; 17°1 etwas andere Werthe 
als die auf S. 169 angefuhrten, vveil die letzteren den direct 
bestimmien Werthen von b entsprechen, wiihrend in den vor- 
stehenden Formein die ausden auf S. 172 stehenden Gleichimgen 
durch Division durch X,n, Y,„, Z,„, H„i, T,,,: 




-^- = — 0-0150// 



174 

erhaltenen Werthe von c zu einem Mittelwerth vereinigt wurden 

Cx + C~ + Ch+Cj 

'^ 4 • 

weil bei einer genaueren Bestimmung von b die Grossen Cx, c~, 
ch, cj denselben Werth haben durften. 



Der k. u. k. Linienschiffs-Lieutenant Herr Karl Koss 
erstattet einen vorlaufigen Bericht iiber seine auf der Expedition 
S. M. Schiff »Pola« 1896/97 in der siidlichen Halfte des Rothen 
Meeres ausgefiihrten Kimmtiefen-Beobachtungen. 

Die mit einem von der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften eigens angeschafften grossen Steinheil'schen Prismen- 
kreise gemachten Beobachtungen batten den Zweck, die Ver- 
anderlichkeit der Kimmtiefe eingehend und systematisch zu 
untersuchen. Es liegen 294 Messungen der Kimmtiefe vor, 
gemacht an 24 Tagen, und jede begleitet von genauer Messung 
der Temperatur der Luft und des Wassers, der Feuchtigkeit 
und des Luftdruckes. Die Beobachtungen sind im Rothen und 
im Mittelmeere ausgefiihrt. 

Das Ergebniss ist: ausschliessliche Abhangigkeit der 
Refraction — mithin der Hebung oder Senkung der Kimmlinie 
— vom Unterschiede zwischen der Lufttemperatur 0*6 ni ober 
Wasser und zwischen der Temperatur des Wassers an der 
Oberflache. 

Die Beobachtungen ergeben gegeniiber dem in den Nauti- 
schen Tafeln angegebenen Werthe der Kimmtiefe eine Maximal- 
correctur von +13'', beziehungsvveise — 1 ° 25", je nach der 
Temperatur; die theoretische Berechnung des Refractionscoeffi- 
cienten aus den beobachteten Temperaturen ergibt Werthe 
dieses Coefficienten innerhalb der dem Wasser nachsten, 0*6 ?// 
dicken Luftschichte von +11-3 und von — 22*2. 



175 

Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

B ru n n e n - D i r e c t i on, Moriz Fiirst Lobkovvitz'sche, Die 

Mineralvvasserquellen von Bilin in Bohmen. Bilin, 1898; 8**. 
Adamkiewicz A., Die Functionsstorungen des Grosshirnes. 

Hannover, 1898; 8^. 
Bancroft W. D., The Phase Rule. Ithaca. New York, 1897. 
Le Opere di Galileo Galilei. Edizione nazionale sotto gli 

Auspicii Sua Maesta il Re d' Italia. Volume VII. 

Firenze, 1897. 
Schwab P. F., P. Agyd Everard von Raitenau 1605 — 1675, 

Benedictiner von Kremsmunster, Mechaniker und Architekt. 

Salzburg, 1898; 8". 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XVIII. 



Sitzung" der mathematisch-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 7. Juli 1898. 



Erschienen: Sitzungsberich te, Bd. 107, Abth. I, Heft I — IV (Jiinner bis 
April 1^ 



Der prov. Se ere tar legt das im Auftrage Sr. k. und k. Ho- 
heit des durchlauchtigsten Herrn Erzherzog Ludwig Sal- 
vator, Ehrenmitglied der kaiserlichen Akademie, durch die 
Buchdruckerei H. Mercy in Prag eingesendete Druckwerk 
»Benzert« vor. 

Das k. u. k. Reichs-Kriegs-Ministerium »Marine- 
Section« theilt mit, dass voraussichtlich mit 1. October L J. 
S. M. Schiff »Saida« eine auf 12 Monate veranschlagte Missions- 
reise nach Ostafrika, Siid- und Ostaustralien und den Sunda- 
Inseln antreten wird, und ladet die kaiserliche Akademie ein, 
ihre etwaigen Wunsche betreffs anzustellender wissenschaft- 
licher Beobachtungen bekannt zu geben. 



Die konigl. Gesellschaft der Wissenschaften zu 
Gottingen iibermittelt die Protokolle iiber die Verhandlungen 
der Delegirten der cartelHrten Akademien und gelehrten Gesell- 
schaften in der V. Versammlung zu Gottingen am 31. Mai und 
1. Juni 1898. 



24 



178 

Der prov. Secretar theilt folgende eingelangte Preis- 
ausschreibung mit: 

Der Physikalisch-okonomischen Gesellschaft, welche im 
Jahre 1798 ihren Sitz von Mohrungen nach Konigsberg verlegt 
hat, ist zur Feier dieser hundertjahrigen Erinnerung von ihrem 
Mitgliede, Herrn Stadtrath Dr. Walter Simon hierselbst, ein 
Betrag von 4000 Mark zur Stellung einer Preisaufgabe iiber- 
wiesen worden. Die Aufgabe verlangt: eine Arbeit, welche 
auf dem Gebiete der pflanzlichen oder thierischen 
Elektricitat entweder fundamental neue Erschei- 
nungen zu Tage fordert, oder hinsichtlich der physi- 
kalischen Ursache der organischen Elektricitat, oder 
ihrer Bedeutung fiir das Leben iiberhaupt oder fiir 
bestimmte Functionen, wesentlich neue Aufschliisse 
g e w a h r t. 



Herr Dr. Karl Camillo Schneider in Wien dankt fiir die 
ihm zur Fortsetzung seiner Untersuchungen iiber die Hydro- 
polypenfauna der Adria gevvahrte Subvention. 



Das c. M. Herr Prof. H. Molisch in Prag iibersendet eine 
Arbeit unter dem Titel: »Botanische Beobachtungen auf 
Java<', I. Abhandlung: »Uber die sogenannte Indigo- 
gahrung und neue Indigopflanzen«. 

Die Hauptresultate der Arbeit lauten: 

1. Von verschiedener Seite wurde mit Recht auf die auf- 
fallende Erscheinung aufmerksam gemacht, dass Indigofera- 
Blatter in den Fermentirbassins schon nach etwa 6 — 8 Stunden 
den grossten Theil des Indicans an das Wasser abgeben. Die 
Untersuchung dieser eigenartigen Erscheinung hat zu dem un- 
erwarteten Ergebniss gefiihrt, dass die Blatter schon in dieser 
relativ kurzen Zeit in Folge von Sauerstoflmangel absterben. 
In Ubereinstimmung damit werden die Blatter von Indigofcra 
in rcinem Wasserstoffgas, also bei Abschluss von Sauerstoff 
schon innerhalb 7 Stunden empfindlich geschiidigt und nach 
12 Stunden getodtet. Analog wie Indigofcra verhalten sich 



179 

Siuch Isatis tinctoria, Polygonum tindorinni und viele andere 
Pflanzen. 

2. Zur Bildung von Indigblau in und ausserhalb der todten 
Zelle ist Sauerstoff nothwendig. 

3. Man war bisher der Meinung, dass es auf Grund der 
Untersuchungen von Alvarez einen specifischen Bacillus 
{microbe special) gibt, der Indican in Indigblau iiberfuhrt und 
bei der Indigofabrication eine hervorragende RoUe spielt. Meine 
Untersuchungen hingegen zeigen, dass die Fahigkeit, aus 
Indican Indigblau zu bereiten, nicht auf eine oder einige vvenige 
Bakterien beschrankt ist, sondern ziemlich vielen Bakterien, 
ja sogar auch Schimmelpilzen zukommt. 

Trotzdem aber spielen weder Bakterien noch sonst welche 
Pilze bei der von mir auf Java studirten Indigo-Erzeugung aus 
Indigofera eine nennenswerthe Rolle, wie schon daraus 
schlagend hervorgeht, dass Bakterien in der Extractionsfliissig- 
keit der Fermentirbassins sehr spiirlich sind und iiberdies 
durch Desinfection sogar darauf hingearbeitet wird, Bakterien- 
entwicklung ja nicht aufkommen zu lassen. Die Indigobereitung 
auf Java ist, abgesehen von dem A'lstritt des Indicans aus den 
in Folge von Sauerstoffmangel absterbenden Blattern, ein rein 
chemischer und kein physiologischer Process. Die Indigo- 
fabrication auf Java beruht demnach — entgegen der in bakterio- 
logischen Werken allgemein vorgetragenen Lehre — nicht auf 
einem Gahrungsprocesse. 

4. Die Abhandlung enthalt eine Schilderung des auf Java 
liblichen Verfahrens der Indigobereitung. 

5. Indican entsteht bei Indigopflanzen in gewissen Fallen 
(Keimlinge vom Waid) nur im Lichte, in anderen sowohl im 
Lichte als im Finstern, in den daraufhin untersuchten Fallen 
aber im Lichte reichlicher als im Dunkeln. 

6. Echites religiosa, WreigJitia antidysenterica, Crotolaria 
Cnnnighamii, C. tnrgida und C. incatia wurden als neue In- 
digopflanzen erkannt. 



Ferner iibersendet Herr Prof. Molisch eine im pflanzen- 
physiologischen Institute der k. k. deutschen Universitat in Prag 

24* 



180 

ausgefuhrte Arbeit des Privatdocenten Dr. A. Nestler, unter 
dem Titel: »Uber die durcli Wundreiz bewirkten Be- 
wegungserscheinungen des Zellkerns und des Proto- 
plasm a s « . 

Die Resultate dieser Arbeit lassen sich in folgende Punkte 
zusammenfassen : 

Die durch Vervvundung bervorgerufene bestimmte Orien- 
tirung von Zellkern und Protoplasma ist eine im Pflanzenreiche 
sehr verbreitete, wahrscheinlich sogar allgemeine Erscheinung. 
Sie wurde bei Monocotylen, Dicotylen und Algen beob- 
achtet und kommt in analoger Weise bei Blatt-, Stengel- und 
Wurzelorganen vor. 

Die Orientirung aussert sich darin, dass in wenigen 
Stunden nach der Verwundung Zellkern und Protoplasma sich 
jener Zellmembran nahern oder ganz an dieselbe anlegen, 
welche der Wundflache zugekehrt ist. 

Das Maximum der Reizwirkung wurde in den meisten 
Fallen bereits nach 2 — 3 Tagen beobachtet. 

Weniger Bestimmtes lasst sich fiber die Riickwanderung 
von Zellkern und Protoplasma in die normale Lage sagen: In 
einigen Fallen wurde dieselbe nach 5 — 6 Tagen beobachtet, in 
anderen Fallen scheint sie wenigstens in den unmittelbar die 
Wunde begrenzenden intacten Zellen bleibend zu sein. 

Diese Umlagerung, welche nach Tangl als traumatrope 
bezeichnet wird, ist auf mechanische Weise nicht zu erklaren, 
sondern scheint eine eigenthumliche, nicht naher definirbare 
Reizbewegung zu sein, welche an den lebenden Protoplasten 
gebunden ist. 

Die Reizwirkung erstreckt sich mit abnehmender Starke 
auf eine Entfernung von 0*5 — 0-7 mm von der Wunde an 
gerechnet. 

Die traumatrope Umlagerung findet in gleicher Weise in 
Luft, wie in Wasser statt; sie wird durch Licht, vielleicht auch 
durch die Temperatur beeinflusst; eine Einwirkung der Schwer- 
kraft auf dieselbe konnte bei den untersuchten Objecten nicht 
erkannt werden. 

In den Schliesszellen der Spaltoffnungen wurde die Um- 
lagerung niemals beobachtet. 



181 

Auffallend ist die in einigen Fallen constatirte Einwirkung 
des Wundreizes aiif den Kern der gereizten Zellen: dcrselbe 
schwillt oft ZLi bedeutender Grosse an. 



Das c. M. Herr Prof. R. v. Wettstein in Prag ubersendet 
eine Abhandlung des stud, philos. Fritz Vierhapper, betitelt: 
»Zur Systematik und geographischen Verbreitung 
einer alpinen Dianthus-Gruppe«. 

Die Abhandlung erbringt den Nachvveis, dass die bisherige 
Eintheilung der Section >^Barhnlatmn« (Williams) der Gattung 
Diauthns erne unnatiirliche ist und schlagteine neue Eintheilung 
derselben vor. Sie bringt eine monographische Bearbeitung 
der ersten der vom Verfasser aufgestellten Subsectionen, die 
er »Alpini« nennt, ferner eine eingehende Behandlung einiger 
alpiner und arktischer Dianthtts -Arten, die nicht jener Sub- 
section angehoren, aber in Folge analoger Anpassungserschei- 
nungen ihnen sehr gleichen. 

Der morphologische Vergleich in Verbindung mit dem 
Studium der geographischen Verbreitung ergibt fiir die Arten 
der Subsection der »Alpini« (D. sursiimscaber, nitidus, alpintis, 
microlepis, Freynii, glacialis, gelidiis, callizomis) ein klares 
Bild der phylogenetischen Beziehungen. 



Das c. M. Herr Prof. Guido Goldschmiedt in Prag uber- 
sendet eine Abhandlung: »Uber Tetrahydropapaverin«. 

Aus Anlass einer vorlaufigen Notiz von Pope und Stan- 
ley in den »Proceedings of the chemical society*, wonach den 
genannten Forschern die Spaltung des racemischenTetrahydro- 
papaverins in die activen Componenten durch das o-campher- 
sulfosaure Salz gelungen ist, theilt Verfasser seine dahin- 
zielenden Versuche mit Weinsaure mit, welche nicht den 
gleichen Erfolg hatten, da es nicht gelang, das Bitartrat zu ge- 
winnen. Es bildete sich stets nur das neutrale weinsaure Salz. 
Es wird ferner gezeigt, dass die Base aus v-erdiinntem Holz- 
geist mit Krystallalkohol, aus absolutem Methylalkohol jedoch, 
ohne solchen krystallisirt. Es folgen die Beschreibung des 



182 

Nitrosamins und des durch Einwirkung von siedender Jod- 
wasserstoffsaure gebildeten Tetrahydropapaverolins. 



Das w. M. Prof. Franz Exner legt die XII. und XIII. Mit- 
theilung der von ihm in Gemeinschaft mit Herrn Dr. E. Haschek 
ausgefiihrten Untersuchung: »Uber die ul tr a viol ette n 
Funkenspectra der Elemente« vor. 

Die erste derselben enthalt die Messungen der Spectra 
von Gold und Titan, die zweite jene von Tantal und Zirkon. 
Die letzten drei Elemente zeigen sehr linienreiche Spectra; die 
Existenz von Tantal auf der Sonne konnte durch Coincidenz 
zahlreicher Linien nachgewiesen vverden. 



Ferner legt Herr Prof. F. Exner eine Abhandlung des 
Herrn Dr. Hasenohrl vor: »Uber den Riickstand und die 
Leitfiihigkeit von Paraffin und Schwefel«. 

Gemass der Maxwell'schen Theorie geschichteter Dielek- 
trica lassen sich die Leitfiihigkeiten der letzteren aus der beob- 
achteten Riickstandsbildung berechnen. Es wurden Conden- 
satoren aus Luft und Paraffin, respective Luft und Schwefel 
hergestellt und auf Ri^ickstandsbildung untersucht; dabei ergab 
sich, so dass der specifische Widerstand des Paraffins jeden- 
falls grosser als S.IO'^*^ sein muss. Analoge Versuche mit 
Schwefel liessen deutlich Riickstandsbildung erkennen und 
gaben fur den specifischen Widerstand, bezogen auf Queck- 
silber, ungefahr lO^V ;■*■;. M 



Welter legt Herr Prof. F. Exner eine Abhandlung des 
Herrn Dr. E. v. Schweidler vor, betitelt: »Uber die licht- 
elek.trischen Erscheinungen« (I. Mittheilung), 

Ausser einer eingehenden Discussion der bisherigen Ar- 
beiten auf diesem Gebiete werden die Resultate Verschiedener 
Experimentaluntersuchungen in dieser Abhandlung mitgetheilt, 
so z. B. Messungen des Potentialgefalles in einem belichteten 
Condensator, wodurch sich die Existenz elektrischer Ladung 



183 

in der Zwischenschicht vvahrend der Belichtung nachweisen 
lasst; ferner Versuche tiber die Abhangigkeit der Intensitiit des 
photoelektrischen Stromes von der Starke des elektrischen 
Feldes. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. V. v. Lang iiberreicht folgende 
zvvei Abhandlungen der Herren Regierungsrath Director Dr. J. 
M. Eder und E. Valenta in Wien: 

1. »Spectralanalyse der Leuchtgasflamme«. 

2. »Uber das Funkenspectrum des Calciums und 
des Lithiums und seine Verbreitungs- und Um- 
k e h r u n g s e r s c h e i n u n g e n « . 



Herr Hofrath v. Lang iiberreicht ferner eine Abhandlung 
von Prof. Dr. G. Jaumann in Prag, betiteit: »Interferenz der 
Kathodenstrahlen« I. 

In einer friiheren Arbeit wurde gezeigt, dass zwischen 
zwei Kathoden eine hellblaue scharfe Flache erscheint, 
welche sich bei Anderung der Symmetric der Zuleitungen zu 
den Kathoden verschiebt. 

Nun wird gezeigt, dass man, ohne in dem Recipienten 
etwas zu andern, bloss durch Anderung des Drahtsystems 
ausserhalb des Recipienten statt dieser hellen eine dunkle 
Flache erhalten kann, welche bei Anderung der Symmetric der 
Zuleitungen sich in derselben Richtung wie die helle Flache 
verschiebt. 

Bei fortgesetzter Vergrosserung der Unsymmetrie der Zu- 
leitungen gehen beide J-Flachen, welche langst aus dem Felde 
gewandert sind, ein zwei tes Mai in gleicher Richtung durch 
das Feld. 

Haben die Kathoden die Form von Cylindern mit parallelen 
Axen, so haben die J-Flachen die Form von hyperbolischen 
Cylindern. Die Wegdifferenz von den beiden Kathodenober- 
flachen zu der J-Flache ist fiir alle Punkte einer 7-Flache 
ungefahr constant und der Crosse der Unsymmetrie der Zu- 
leitungen zu den Kathoden merklich proportional. 



184 

Wirksam ist die Unsymmetrie: 1. der Inductionscoeffi- 
cienten der Zuleitungen. Es konnten mit Hilfe der J-Flachen 
kleine Selbstinductionen bis auf 2% geniessen werden; 2. der 
Capacitaten der Kathoden und 3. der Widerstande der Zu- 
leitungen. 

Es wird ausser Zvveifel gestellt, dass es die stehenden 
Hertz'schen Grundschvvingungen des Drahtsystems von 
ungefahr 10~^ Sec. Schwingungsdauer sind, welche die inter- 
ferirenden Strahlen erzeugen und dass diese Strahlen Ka- 
thoden strahlen sind. DerBeweis, dass dieKraftschvvingungen 
in den Normalen der Kathoden, nach aussen gezahlt, gleich- 
gerichtet sein miissen, damit die helle J-Flache auftritt, wird 
nicht bezweifelt werden. 

Der Beweis, dass die Kraftschwingungen entgegen- 
gesetzt gerichtet sein miissen, damit die dunkle /-Flache 
entsteht, wird in genau derselben Weise, aber noch ausfiihr- 
licher gefiihrt und nach der Meinung des Autors erbracht. 
Diesem Punkte muss sich eine eventuelle Discussion zunachst 
zuwenden, denn dieser Beweis ist, wenn anerkannt, der 
Beweis fiir die undulatorische Natur der Kathoden- 
strahlen. 

Ferner wird gezeigt, dass es die Phasendifferenzen 
und nicht die AmpHtudenverschiedenheiten der Schwingungen 
der beiden Kathoden sind, welche die Verschiebung der 
/-Flachen bewirken. 

Zunachst musste durch Rechnung nachgewiesen werden, 
dass die stehenden Hertz'schen Schwingungen der einzelnen 
Zweige eines verzweigten Oscillators iiberhaupt Phasen- 
differenzen haben konnen. Die mannigfaltigen beobachteten 
Regeln der Verschiebung der J-Flachen entsprechen in jeder 
Beziehung den so berechneten Phasendifferenzen der Schwin- 
gungen der Kathoden. 

Als Probe der Anwendbarkeit der Rechnung gelang die 
Umkehrung der Vers chieblichkei tsrichtung der dunklen 
J-Flache bloss dadurch, dass man cet. par. einen kleinen Con- 
densator von \b an (el. Maass) Capacitilt neben die Kathoden 
schaltet. 



185 

Als Aufschliisse iiber die Kathodenstrahlen ergibt sich 
ausser dem erwahnten Beweis fur ihre undulatorische 
Natur: 

1. Eine Bestimmung ihrer Fortpflanzungsgeschwin- 
digkeit nach zvvei principiell verschiedenen Alethoden, welche 
ei-gaben, dass dieselbe bei 1 funi Hg-Luftdruck der Grossen- 
ordnung nach =i Ysoo '^^^' Lichtgeschvvindigkeit ist. 

2. Der Nachvveis, dass die Kathodenstrahlen ausser ihrem 
longitudinalen variablen Vector (der elektrischen Kraft) eine 
scalare Variable haben, deren Schwmgungen das blaue 
Leuchten der verdunnten Luft bewirken, wahrend das kar- 
minrothe Leuchten durch die Starke der Schvvingungen der 
elektrischen Kraft bestimmt wird. 



Weiter iiberreicht Herr Hofrath v. Lang eine Abhandlung 
von stud. phil. P. Emerich Wippermann in Prag: »Uber 
Wechselstromcurven bei Anwendung von Aluminium- 
elektroden«. 

Der Verfasser lasst einen Wechselstrom durch eine elektro- 
lytische Zelle gehen, deren Elektroden aus Platin und Alu- 
minium bestehen, und es werden die einzelnen Phasen der 
Stromstarke experimentell gemessen. Dabei zeigt sich iiberall die 
Starke Abflachung der Sinuscurve, vvenn Aluminium Anode ist. 



Herr Dr. Friedrich Bidschof, Assistent an der k. k. Uni- 
versitats-Sternvvarte zuWien, iiberreicht einen von Dr. J. Palisa, 
Adjuncten an demselben Institute und ihm gemeinsam aus- 
gearbeiteten Fixsternkatalog. 

Derselbe gibt die Orte von 1241 Sternen und grundet sich 
auf die in den beiden ersten Banden der »Publicationen der 
V. Kuffner'schen Privatsternvvarte« enthaltenen Meridiankreis- 
beobachtungen von Fixsternen, deren Zahl sich auf etwa 2300 
belauft. Die am citirten Orte gegebenen Positionen wurden von 
den Verfassern gesammelt, gesichtet, auf die Epoche 1890*0 
reducirt und in Katalogform gebracht. Welters erfolgte die 



186 

Berechnung der zu den einzelnen Positionen gehorigen 
Pracessionen, sovvie eine Vergleichung der Orte mit den 
Angaben der Durchmusterungen des Himmels. Fiir eine Reihe 
von Sternen des Kataloges mussten umfassende Revisionen 
der betreffenden Himmelsgegenden am Fernrohr vorgenommen 
werden, welche Arbeiten die Verfasser mit Hilfe der Instrumente 
der k. k. Universitats-Sternvvarte aussrefiihrt haben. 



188 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 
48° 15 = N-Breite. im Monate 



Tag 



Luftdruck in Millimetern 



7h 



2>^ 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



21' 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chung V. 
Normal- 
I stand 



1 


744.9 


744.4 


744.5 


744.6 


2 


44.5 


42.4 


41.8 


42.9 


3 


41 .4 


39.0 


38.8 


39.7 


4 


41.7 


43.2 


42.9 


42.6 


5 


43.7 


45.2 


46.0 


45.0 


6 


43.2 


40.0 


37.6 


40.3 


7 


40.1 


41.9 


44.1 


42.0 


8 


44.2 


44.1 


44.9 


44.4 


9 


43.8 


42.5 


41.3 


42.5 


10 


39.2 


37.9 


39.1 


38.8 


11 


38.6 


35.6 


31.5 


35.3 


12 


30.2 


29.6 


29.6 


29.8 


13 


33.5 


36.5 


41.5 


37.2 


14 


46.2 


45.9 


46.4 


46.2 


15 


47.9 


46.7 


46.1 


46.9 


16 


45.7 


44.8 


44.4 


45.0 


17 


43.9 


41.5 


40.7 


42.0 


18 


40.8 


40.1 


40.2 


40.4 


19 


40.0 


38.3 


37.0 


38.4 


20 


37.6 


36.9 


38.4 


37.6 


21 


40.9 


41.8 


40.6 


41.1 


22 


41.7 


40.8 


39.7 


40.8 


23 


38.8 


37.5 


35.7 


37.3 


24 


36.6 


36.2 


34.8 


35.9 


25 


34.8 


34.7 


35.1 


34.9 


26 


36.4 


35.6 


36.8 


36.3 


27 


40.1 


41.0 


43.2 


41.4 


28 


43.4 


41.6 


40.4 


41.8 


29 


39.0 


38.9 


39.0 


39.0 


30 


37.7 


36.2 


36.0 


36.6 


31 


37.0 


37.6 


38.4 


37.7 


Mittel 


740.57 


739.96 


739.90 


740.14 



2.9 
1.2 

■ 2.0 
0.8 
3.2 

■ 1.5 
0.1 
2.5 
0.6 

■ 3.1 

■ 6.7 
12.2 

- 4.8 
4.1 
4.8 

2.9 

- 0.2 

■ 1.8 

• 3.9 

- 4.7 

■ 1.2 

- 1.6 

• 5.1 

- 6.6 

• 7.6 

- 6.2 

- 1.1 

■ 0.8 

■ 3.6 

■ 6.0 

- 5.0 

■ 2.03 



14.2 
11.6 
13.1 
14.0 
10.8 

9.8 

9.7 

9.0 

10.8 

11.3 

10.2 

13.2 

4.8 

9.4 

8.8 

11.0 
13.6 
14.4 
15.2 
15.6 

15.4 
14.9 
12.8 
17.1 
12.6 

13.1 
14.4 
10.8 
12.4 
10.8 
12.2 

12.16 



21.2 


15.0 


16.8 


4.0 


22.0 


18 3 


17.3 


4.3 


24.0 


19.1 


18.7 


5 .5 


14.4 


12.4 


13.6 


0.3 


12.4 


10.8 


11.3 


2 2 


14.0 


12.9 


12.2 


— 1.5 


11.3 


9.2 


10.1 


— 3.7 


14.8 


10.6 


11.5 


— 2.5 


15.2 


12.4 


12.8 


— 1.3 


12.2 


10.7 


11.4 


- 2.9 


16.2 


15.4 


13.9 


— 0.6 


17.0 


11.5 


13.9 


— 0.7 


14.1 


10.2 


9.7 


— 5.1 


15.4 


10.2 


11.7 


- 3.2 


19.0 


14.4 


14.1 


— 0.9 


20.4 


14.1 


15.2 


0.0 


21.8 


16.4 


17.3 


2.0 


22.2 


17.2 


17.9 


2.5 


24.0 


20.1 


19.8 


4.3 


19.4 


15.6 


16.9 


1.2 


20.0 


14.4 


16.6 


0.8 


21.6 


16.5 


17.7 


1.8 


22.0 


16.8 


17.2 


1.2 


18.8 


14.7 


16.9 


0.8 


15.0 


13.4 


13.7 


- 2.6 


19.6 


15.0 


15.9 


- 0.5 


18.0 


14.0 


15.5 


— 1.0 


15.2 


14.4 


13.5 


— 3.1 


12.2 


12.0 


12.2 


— 4.5 


16.6 


13.9 


13.8 


— 3.0 


15.2 


12.5 


13.3 


— 3.6 


17.59 


14.00 


14.58 


— 0.47 



Maximum des Luftdruckes : 747.9 Mm. am 15. 
Minimum des Luftdruckes : 729.0 Mm. am 12. 
Temperaturmittel : 14.44° C. 
Maximum der Temperatur : 24.7° C. am 19. 
Minimum der Temperatur: 4.8° C. am 13. 



189 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 
Mai 1S98. 16°2P5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 



Absolute Feuchticrkeit Mm. 



Feuchtiffkeit in Procenten 



Max. 



Mill. 



Insola- 
tion 

Max. 



Radia- 
tion 

Min. 



9'^ 



Tages- 
mittel 



71' 



9>i 



Tages- 

mittel 



23.1 
24.6 
16.0 
13.0 

16.8 
12.2 
15.2 
16.4 
13.6 

18.4 
19.4 
14.8 
15.8 
19.4 

20.6 
22 3 
22.5 
24.7 
20.1 

20.6 
22.0 
22.9 
21.5 
17.3 

20.4 
19.4 
15.9 

12.7 
17.2 
16.3 

18.62 



, 10.4 


54.8 


5.9 


8.2 


7.8 


9.9 


8.6 


68 


42 


78 


10.2 


49.8 


6.1 


8.4 


9.9 


10.3 


9.5 


84 


50 


65 


! 12.0 


50.2 


7.6 


8.8 


9.4 


10.1 


9.4 


78 


42 


61 


: 13.1 


38.4 


9.1 


7.5 


10.6 


9.7 


9.3 


63 


87 


91 


10.8 


22.8 


8.8 


8.9 


9.2 


8.9 


9.0 


93 


87 


93 


8.4 


49.7 


5.1 


8.8 


9.2 


10.0 


9.3 


98 


78 


91 


9.1 


43.6 


5.8 


6.6 


6.5 


6.3 


6.5 


74 


65 


72 


' 8.3 


47.6 


4.9 


6.5 


6.6 


8.1 


7.1 


76 


53 


85 


10.2 


51.9 


7.8 


8.2 


8.8 


7.6 


8.2 


83 


68 


71 


11.2 


44.4 


5.7 


8.6 


8.1 


6.6 


7.8 


87 


76 


70 


9.1 


44.9 


5.4 


8.3 


9.0 


10.2 


9.2 


90 


65 


79 


11.9 


50.6 


7.7 


10.0 


10.5 


8.4 


9.6 


89 


73 


83 


4.8 


47.9 


4.2 


5.8 


6.2 


6.6 


6.2 


90 


52 


71 


7.9 


48.6 


3.7 


6.5 


5.8 


6.7 


6.3 


74 


44 


72 


6.1 


48.6 


2.0 


7.3 


7.0 


8.2 


7.5 


87 


43 


67 


8.6 


45.6 


4.3 


8.3 


8.7 


9.6 


8.9 


85 


49 


80 


10.2 


50.2 


5.9 


9.7 


9.4 


10.2 


9.8 


85 


48 


73 


12.0 


51.0 


8.0 


10.6 


9.7 


11.7 


10.7 


87 


50 


78 


j 13.3 


53.6 


9.0 


11.5 


12 3 


11.3 


11.7 


89 


56 


65 


15.6 


46.1 


12.2 


12.1 


13.1 


12.0 


12.4 


92 


78 


91 


14.3 


52.6 


10.7 


10.8 


11.7 


10.8 


11.1 


83 


67 


90 


12.8 


48.3 


8.1 


9.5 


10.4 


10.1 


10.0 


75 


55 


72 


11.1 


50.5 


6.7 


9.5 


11.7 


11.3 


10.8 


87 


59 


79 


14.1 


49.3 


10.4 


9.2 


10.1 


9.5 


9.6 


61 


62 


76 


12.6 


33.4 


10.0 


9.8 


10.2 


9.9 


10.0 


91 


81 


87 


11.2 


49.6 


7.3 


9.9 


10.9 


8.9 


9.9 


89 


64 


70 


13.6 


51.4 


7.0 


9.1 


8.9 


10.6 


9.5 


75 


58 


90 


10.3 


32.1 


6.4 


7.5 


8.8 


9.3 


8.5 


77 


68 


76 


12.1 


20.6 


6.2 


9.8 


10.1 


8.2 


9.4 


93 


96 


79 


10.8 


45 . 


9.9 


8.7 


8.7 


8.7 


8.7 


90 


62 


73 


11.2 


50.4 


7.7 


8.1 


7.2 


7.5 


7.6 


76 


56 


70 


10.88 


45.92 


7.08 


8.79 


9.24 


9.26 


9.10 


83 


62 


77 



63 
66 
60 

80 
91 

89 
70 
71 
75 
78 

78 
82 
71 
63 
66 

71 
69 
72 

70 
87 

80 
67 
75 
66 
86 

74 
74 
74 
89 
75 
67 

74 



Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im. Vacuum: 54.8° C. am 1. 
Minimum, 0.06'" iiber einer freien Rasenlliiche : 2.0° C. am 15. 

Minimum der relativen Feuchtigkeit : 42% am 1. und 3. 



190 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
48° 15 -'0 N-Breite. im Monate 



Tag 



Windesrichtung u. Starke 



71, 



2h 



9i> 



Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



2h 



9I' 



Bemerkungen 



9 

10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



NNW 1 


N 


2 







2.4 


NW 


6.9 




— 





SE 


2 


S 


2 


3.3 


SE 


6.9 


— 


SSE 


2 


SSE 


3 


SSE 


1 


6.0 


S 


9.7 


— 


WNW 4 


— 





NW 


1 


5.5 


WNW 


15.6 


— 


NW 


3 


N 


2 


W 


1 


4.3 


NW 


9.2 


21.2® 








W 


2 








1.9 


WNW 


6.9 


0.2© 


NW 


2 


W 


3 


NW 


3 


8.9 


\\\\i, W 


12.5 


8.3® 


NW 


3 


NW 


3 


NW 


2 


8.0 


WNW 


11.4 


— 


NW 


2 


W 


3 


— 





3.8 


WNW 


6.7 


0.6®; 


W 


3 


W 


3 


NW 


2 


7.0 


w 


10.6 


0.6® 


NW 


1 














1.8 


SSE 


4.2 


0.4® 







NW 


2 


— 





1.5 


WNW 


5.3 


— 


W 


4 


W 


3 


NW 


2 


9.2 


W 


17.2 


4.2® 


NW 


2 


N 


2 


— 





3.4 


WNW 


6.9 


— 


— 





SE 


2 


— 





1.6 


SE 


3.9 


- 


NE 


1 


E 


2 








1.4 


SE 


3 9 


_ 


— 





E 


2 


— 





1.2 


mi, mi 


3.1 


~~" 1 


— 





SE 


2 


— 





2.0 


SE 


5.6 




— 





SE 


2 


SE 


2 


3.3 


ESE 


7.5 


— 


SE 


2 


SE 


3 


SE 


2 


4.0 


ESE 


9.2 


3.5® 


W 


2 


N 


1 


- 





1.6 


NE 


4.2 





W 


3 


SE 


2 


— 





2.5 


WNW 


9.2 


— 1 


E 


1 


— 





— 





0.7 


E 


1.7 


_ 


W 


3 


W 


3 


W 


2 


6.0 


W 


10.0 


— 


W 


2 


w 


3 


— 





6.3 


W 


10.0 


20.0© 








s 


2 


NW 


3 


2.7 


NW 


8.1 


. 


w 


3 


N 


2 


NW 


1 


4.9 


WNW 


10.6 


0.2® 


— 





NE 


1 


— 





1.5 


NW 


4.2 


1.4@ 


N 


2 


N 


2 


N 


3 


4.5 


NNW 


7.5 


0.1® I 


NW 


2 


N 


3 


W 


2 


6.8 


WNW 


8.1 


1.3® 


W 


2 


NW 


2 


W 


2 


7.7 


W 


11.4 


— 


1.6 




2.1 




1.0 




4.05 


w 


17.2 


62.0 



1.2( 
5.0< 

2.7( 



1.0® 
4.0© 

0.7® 

I 

— I 0. 1® 

16. 7^ ' 0.5® 

1 

0.7©: _ 
1.1® — 



1.5®^ — 
— 12.8* 



3.0( 



0.6( 
3.2( 



- ! 1.5( 



4.8( 



;.2( 



0.2 



38.9 24.6 






o _; 

^ 91 



'-6 • 

^ to 



1: • M' 








■- oi m 


N 


•i 


X: - r- 




bOt>- •- 




> 




^ 



















to iX- 


be 

C 


hr 


c P n 








^ -^ r— ■ 



> 



■«* < 1-1 






Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 
N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Haufigkeit (Stunden) 
38 27 13 13 20 21 58 40 48 5 14 16 149 105 SO 24 

Weg in Kilometern (Stunden) 
408 214 87 36 110 269 777 416 666 32 64 130 3313 2719 1289 354 

Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
3.0 2.2 1.9 0.9 1.5 3.6 3.7 2.9 3.9 1.8 1.3 2.3 6.2 7.2 4.5 4.1 

Maximum der Geschwindigkeit 
6.9 5.6 4.2 1.7 5.0 9.2 7.2 5.8 9.7 4.2 ^2.5 3.6 17.2 15.6 9.2 8.3 

Anzahl der Windstillen = 73. 



191 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 
Mai 1S9S. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 



Bewolkunf 



2h i 9'' 



Tages- 
mittel 






5 























9 


10 


10© 


10® 


10® 


10® 


5 


10® 


10® 


9 


10 


8 


10 


8 


10® 


9 


8 


3 


10® 


9 


10 


10 


8 


10 


10 


10 


10 


10© 


4 


1 


8 


4 



















u 





2 


2 








7 


2 


9 


4 


2 


9 


8 


2 


7 


6 








1 





1 


7 





4 


10 


10 


10® 


10© 


2 


7 


6 


4 


8 


8 


10© 


8 


10 


10 


10 


10 


10 


10® 


7, 


3 


10 


6 


8 


6.3 


6.4 


4.7 



1.7 
0.0 
0.0 
9.7 
10.0 

8.3 
9.0 
9.3 
6.7 
9.7 

9.3 

10.0 
5.0 
4.0 
0.0 

0.7 
1.3 
3.0 
5.0 
6.3 

4.3 
0.3. 
2.7 
8.0 
7.3 

5.7 
8.7 
9.3 
10.0 
6.7 
8.0 

5.8 



Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 



1.4 
1.2 
1.6 
2.2 
0.4 

0.3 
0.6 
1.2 
0.8 
0.8 



0.7 
1.2 
0.6 
1.6 
1.2 



1.3 
1.0 
1.2 
1.2 
1.2 

0.6 
0.6 
0.6 
1.4 
0.8 

0.4 
0.6 
0.6 
0.6 
0.5 
1.2 

29.6 



Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 



12.6 

13.4 

13.4 

1.0 

0.0 

3.9 
3.4 
1.2 
4.8 
6.1 

3.2 
3.2 

8.1 
12.2 
13.7 

13.1 

12.9 

12.0 

8.5 

1.0 

7.2 

14.1 

9.4 

. 7.6 

0.0 

9.2 
4.5 
0.0 
0.0 
1.5 
8.0 

207.0 



Ozon 

Tages- 

mittel 



6.3 

6.7 

8.3 

10.0 

11.3 

7.3 
10.0 
10.0 
10.3 
10.7 

5.7 
5.3 
11.3 
8.7 
7.3 

4.0 
5.7 
5.0 
6.3 
10.0 



8.3 
10.0 

9 3 
11.3 
10.3 
10.3 

8.5 



Bodentemperatur in der Tiefe von 



0.37"' 0.58'" 0.87'" 1 1.31'" 1.82" 



Tages- 
mittel 



Tages- 
mittel 



2'^ 



2'' 



13.2 


12.4 


11.3 


9.7 


14.2 


13.0 


11.5 


9.9 


14 8 


13.6 


11.9 


10.1 


15.0 


14.1 


12.3 


10.3 


14.0 


13.8 


12.6 


10.5 


13.2 


13.2 


12.6 


10.7 


13.3 


13.2 


12.4 


10.9 


12.6 


12.9 


12.4 


10.9 


12.6 


12.6 


12-2 


11.1 


12.8 


12.7 


12.2 


11.1 


12.5 


12.6 


12.1 


11.1 


13.3 


12.7 


12.1 


11.1 


13.2 


13.0 


12.2 


11.1 


13.1 


12.8 


12.2 


11.1 


13.1 


13.0 


12.4 


11.3 


13.8 


13.2 


12.4 


11.3 


14.5 


13.7 


12.6 


11.3 


15.1 


14.2 


12.9 


11.5 


15.6 


14.6 


13.2 


11.5 


16.0 


15.2 


13.6 


12.1 


15.7 


15.2 


13.7 


12.1 


15.7 


15.1 


13.8 


12.1 


16.1 


15.3 


14.0 


12.2 


16.7 


15.7 


14.2 


12.3 


16.2 


16.1 


14.6 


12.5 


15.6 


15.6 


14.6 


12.7 


15.9 


15.5 


14.6 


12.7 


15.6 


15.6 


14.6 


12.9 


15.2 


15.4 


14.6 


12.9 


14.4 


14.8 


14.4 


13.1 


14.2 


14.4 


14.2 


13.1 


14.4 


14.0 


13.0 


11.5 



8.6 
8.8 
8.8 
9.0 
9.2 

9.2 
9.4 
9.6 
9.6 
9.8 

9.8 
10.0 
10.0 
10.0 
10.2 

10.2 
10.2 
10.3 
10.4 
10.4 

to. 6 
10.6 
10.8 
10.8 
11.0 

11.0 
11.2 
11.2 
11.4 
11.5 
11.6 

10.2 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 30.2 Mm. am 5. 

Niederschlagshohe : 125.5 Mm. 

.Maximum des Sonnenscheins : 14.1 Stunden am 22. 

Oas Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, ^ Schnee , A Hagel, A Grau- 
peln, ^ Nebel, — Reif, -o. Thau, K Gewitter, < Wetterleuchten, f^ Regenbogcn. 



192 

Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie mid 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 

im Monate Mai 1898. 



Tasf 



Magnetische Variationsbeobachtungen ^ 



Declination 



7h 



2h 



9 1' 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



7h 



9h 



ITages- 
mittel 



2.0000+ 



Verticale Intensitat 



7h 



2'^ 



9i> 



j Tages- 
mittel 



4.0000+ 



1 


18.6 


2 


18.6 


3 


17.7 


4 


15.5 


5 


17.4 


6 


16.4 


7 


16.4 


8 


15.8 


9 


19.1 


10 


17.1 


11 


14.9 


12 


17.1 


13 


17.6 


14 


17.8 


15 


17.8 


16 


16.4 


17 


19.3 


18 


17.8 


19 


17.6 


20 


17.0 


21 


17.4 


22 


16.8 


23 


18.3 


24 


14.9 


25 


16.0 


26 


16.9 


27 


16.9 


28 


18.0 


29 


18.4 


30 


15.7 


31 


22.2 


Mittel 


17.35 



27.2 
27.0 
28.9 
29.9 
28.3 

26.7 
28.1 
25.9 
28.9 
25.5 

27.0 
28.1 
24.5 
24.0 
23.7 

26.4 
26.6 
27.4 
27.4 
28.1 

28.3 
25.9 
26.4 
26.6 
29.0 

25.1 
25.4 
25.2 
27.4 
27.1 
26.1 



20.9 
21.1 
21.0 
17.9 
20.5 

20.6 
20.8 
21.2 
21.1 
21.4 

12.4 
20.3 
21.7 
19.5 
22.0 

20.8 
21.6 
21.2 
21.2 
21.5 

22.0 
22.0 
20.6 
21.3 
21.1 

21.3 
21.5 
20.9 
22.2 
18.6 
21.3 



26.84 20.70 



22 


23 


793 


22 


23 


790 


22 


53 


803 


21 


10 


782 


22 


07 


785 


21 


23 


785 


21 


77 


775 


20 


97 


791 


23 


03 


786 


21 


50 


805 


18 


10 


801 


21 


83 


768 


21 


27 


794 


20 


43 


789 


21 


17 


793 


21 


20 


787 


22 


50 


796 


22 


13 


796 


22 


07 


797 


22 


20 


791 


22 


57 


784 


21 


57 


796 


21 


77 


798 


20 


93 


802 


22 


03 


795 


21 


10 


800 


21 


27 


804 


21 


37 


809 


22 


67 


795 


20 


47 


794 


23 


20 


775 


21 


63 


792 



782 
794 
805 
765 

791 

800 

794' 

785 

800 

793 

803 
801 
769 
802 

782 

808 
796 
809 
790 
819 

809 
810 
791 
806 
810 

807 
784 
769 
801 
781 
773 

794 



797 
800 
802 
784 
786 

791 
807 
798 
799 
807 

793 
801 
800 
811 
804 

811 
807 
804 
812 
808 

812 
817 
808 
805 
812 

814 
833 
801 
818 
782 
803 

804 



791 
795 
803 

777 
787 

792 
792 
791 
795 
802 

799 
790 
788 
801 
793 

802 
800 
803 
800 
806 

802 
808 
799 
804 
806 

807 
807 
793 
805 

786 
784 

797 



Monatsmittel der : 
Declination =8°2l'63 

Horizontal-Intensitat =2*0797 
Vertical-IntensitJit = — 
Inclination = — 

Totalkraft = — ' 

• Diese Beobachtuiigen wurden an dem W i Id - Kd el m an n'schen System (Unifilar, Bifilar und 
Lloyd'.sche Waage) ausgefuhrt. 



Aus der k. k. Ilof- und Staatsdruckerci in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XIX. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissenschaftliehen 
Classe vom 14. Juli 1898. 



Erschienen: Sitzungsberi c hte: Bd. 107, Abth. I, Heft V (Mai 1898). 
Monatshefte fiir Chemie, Bd. 19, Heft V (Mai 1898). 



Die Direction der Manora-Sternwarte in Lussin- 
piccolo dankt fur die dieser Sternwarte zur Anschaffung eines 
Passagen-Instrumentes und zur Erganzung ihrer Bibliothek 
bewilliffte Subvention. 



Das w. M. Herr Prof. F. Lippich uberreicht eine im physi- 
kalischen Institute der k. k. deutschen Universitat in Frag aus- 
gefiihrte Arbeit des Privatdocenten Dr. Josef Rit. v. Gei tier, 
betitelt: »Notiz fiber complicirte Erreger Hertz'scher 
S c h w i n g u n g e n « . 

Der Verfasser verbessert ein in dem theoretisclien Tlieile 
seiner letzten Mittheilung iiber diesen Gegenstand (Wien. Akad., 
104, Abth. II. a, 1895; Wied. Ann., 57, 1896) enthaltenes Ver- 
sehen, auf welches er von Herrn Prof. L orb erg aufmerksam 
gemacht worden war. Das allgemeine Resultat seiner friiheren 
Arbeit bleibt dadurch unberiihrt; es vermag demnach ein 
System von n einfachen, einander beliebig beeinflussenden 
Hertz'schen Erregern hochstens n von einander und von den 
a Eigenschwingungen der unbeeinflusst (frei) gedachten ;; ein- 
fachen Erreger verschiedene Grundschwingungen zu erzeugen. 
Dies Ergebniss der Theorie wird vom Verfasser fiir den Fall 



194 

eines Lecher'schen Systems (ii = 2) an der Erfahrung gepriift 
und die Werthe der berechneten und beobachteten Wellen- 
langen in befriedigender Ubereinstimmung gefunden. Die Notiz 
enthalt ferner eine Discussion der in der friiheren Arbeit (1. c.) 
mitgetheilten Beobachtungsresultate und einiger den Gegen- 
stand betreffenden Abhandlungen anderer Physiker. 



Das w. M. Herr Prof. Zd. H. Skraup in Graz iibersendet 
drei in seinem Institute durchgefiihrte Untersuchungen zur 
Aufnahme in die Sitzungsberichte. 

1. »Ober die Acetylirung mit Zuhilfenahme von 
Schwefelsaure-, von Zd. H. Skraup. 

In dieser werden Erfahrungen iiber diese Methode und 
insbesondere die Thatsache besprochen. dass in manchen 
Fallen buchstablich minime Mengen von Schwefelsaure (Vioo Vo 
und vveniger) hinreichen, eine rasche und giatte Acetylirung 
herbeizufuhrcn. 

2. »Zur Kenntniss der dem Cinch on in isomeren 
Basen«, von V. Cordier v. Lowenhaupt. 

Bei Wiederabspaltung \'on Bromwasserstoftsaure aus 
Hydrobromcinchonin mit Kalilauge, Silbernitrat und Wasser 
wurden der Menge und der Art nach verschiedene Basen 
erhalten, von denen zwei, die Tautocinchonin und s-Cinchonin 
genannt werden, auf die Beschreibung der bis heute bekannten 
Isomeren des Cinchonins nicht stimmen. Es hat sich ferner 
gezeigt, dass schon bei der Einwirkung von Bromvvasserstoff- 
saure auf Cinchonin neben der Addition von Bromvvasserstoff 
theihveise auch Umlagerung eintritt. 

3. »Uber Deri V ate des Amidoorcins«,vomPrivatdocenten 
Dr. Ferdinand Henri ch. 

Es vvird die Einwirkung von Benzoylchlorid, Essigsiiure- 
anhydrid und Ameisensaure auf salzsaures Amidoorcin be- 
schrieben. Bei der Einhaltung gewisser V'ersuchsbedingungen 
entstehen Tribenzoyl-, Triacetyl- und Monoformylamidoorcin, 
welche bei der trockenen Destination in /7-Oxy-o-Toluoxazol 



195 



CHs j^- 



HO l^' 



% 

l>. CH. 

0/ 

respective seine Derivate zerfallen. Es findet eine Abnahme der 
Basicitat und eine Zunahme des sauren Charakters statt vom 
/'-Oxytoluoxazol iiber [x-Methyl- zum [x-Phenyl-o-Toluoxazol. 
Von besonderem Interesse ist die zuletzt genannte Verbindung. 
Sie fluorescirt schwach in alkoholischer und concentrirter 
schwefelsaurer Losung, in alkalischer aber intensiv lila, wahrend 
das Oxytoluoxazol und sein [JL-Methylderivat unter denselben 
Bedingungen keine Fluorescenz zeigen. Das niedere Homologe 
der fluorescirenden Verbindung, das (x -Phenyl -jy-Oxy ben z- 
oxazol, welches zum Vergleich dargestellt wurde, zeigt dieselbe 
Fluorescenz. Die Ansichten Richard Meyer's iiber den Zu- 
sammenhang von Fluorescenz und chemischer Constitution 
konnten somit bestatigt werden. Das fluorescirende Oxyphenyl- 
toluoxazol vereinigt sich mit Diazobenzolchlorid zu einem 
Azokorper, dessen Natriumsalz bereits durch Wasser zersetzt 
wird und der einen sehr grossen Uberschuss von Alkali zur 
Auflosung erfordert. Dieser Azokorper gibt beim Behandeln 
mit Jodmethyl und Natriumalkoholat einen Methylather, in dem 
sich nachZeisel's Methode eine Methoxylgruppe quantitativ 
bestimmen liess. Er ist somit bestimmt der o-Oxyazoalher, 
wahrend das Verhalten des acetylirten Phenyloxybenzoxazols 
daftir spricht, dass es in der Hydrazonform existirt. Demnach 
gibt das Phenyloxybenzoxazol in beiden moglichen tautomeren 
Formen Derivate. 



Das c. M. Herr Prof. G. Goldschmiedt iibersendet folgende 
drei Arbeiten aus dem chemischen Laboratorium der k. k. 
deutschen Universitat in Prag; ' 

1. »Condensationen mit Phenylaceton« II., von Guido 
Goldschmiedt und Gustav Knopfer. 

Aus den Versuchen der Verfasser wird der Schluss ge- 
zogen, dass von den in der I. Abhandlung beschriebenen zwei 



196 

isomeren Ketonen C^gH^^O nur das eine, und zwar jenes, das 
durch Condensation von Phenylaceton und Benzaldehyd unter 
dem Einflusse verdiinnter Laugen entsteht, ein ungesattigtes 
Keton ist, dem die Formel 

CgH,— C— CO— CH3 

II 

^6^5 — CH 

zukommen diirfte. 

Die zvveite Verbindung, welche durch Salzsaureabspaltung 
aus dem bei der Einwirkung von Salzsauregas auf die genannten 
Substanzen entstehenden Salzsaure-Additionsproducte gebildet 
wird, ist gesattigt, und es ist wahrscheinlich, dass ihr die Formel 
eines 1, 2, 3, 4-Tetrahydro-(l)-Phenyl-p-Naphtenon (4) 

CHo 

C6H4< 



CH 

CgHo 

zukommt; daraus wiirde sich fiir das chlorhaltige Keton 
CjgHj.ClO die Structur 

CgH.— CH,— CO— CH., 

1 
C„H,— CHCl 
ergeben. 

Die in der I. Abhandlung beschriebene Verbindung C23H20O2 
ist, wie schon damals sehr wahrscheinlich erschien, wirklich 
Triphenyltetrahydro-Y-pyron. 

Schliesslich wird die friiher nur in geringer Menge beob- 
achtete, bei 176° schmelzende Verbindung, die als Neben- 
producl bei der Condensation mit Kali entsteht, als (1,4', 7)- 
Triketon erkannt. 

Es wird ferner ein Condensationsproduct von Dibenzyl- 
keton und Benzaldehyd, das unter dem Einflusse von Salzsaure- 
gas gebildet wird, beschrieben und festgestellt, dass der aus 
Phenylaceton und Benzaldehyd durch Einwirkung von con- 
centrirter Schwefelsiiure in Eisessiglosunc" entstehende Kohlen- 



197 

wasserstoff Stilben ist. Eine iihnliche Beobachtung haben schon 
friiher Miller und Rhode mitgetheilt, was von den Verfassern 
i'lbersehen worden war. 

2. >> C o n d e n s a t i o n e n \' o n P h t a 1 a 1 d e h \' d s a u r e m i t A c e - 
ton und A cetophenon«, von Arthur Hamburger. 

Phtalaldehydsaure gibt, wie Opiansaure, mit Aceton unter 
Einwirkung von verdiinnter Kalilauge zwei Condensations- 

producte, denen jedenfalls die Formeln: 



1-CeH,/ >0 " 0<( >C,H, 



/ CH— CH.,— CO— CH,— CH \ 

>o - o< ■ 

\C0 CO/ 

und 

/ CH — CH.,— CO— CH3 

2 C H /^ \n 

\co 

zukommen. Von ersterem konnte nur Ein Oxim erhalten vverden. 
Letzteres gab mit Hydroxylamin zwei isomere Verbindungen, 
die nach ihrem Verhalten beide als u^ahre Oxime aufgefasst 
werden miissen. 

Phtalaldehydsaure und Acetophenon geben ein Conden- 
sationsproduct: 

/ CN— CH,— CO— CgH. 
CgH,<( )>0 ^ 

\co 

Dieses Phtalidmethylphenylketon reagirt mit Hydrox^damin 
unter Wasseraustritt, doch ist das Reactionsproduct nicht als 
Oxim zu betrachten, da es durch Mineralsauren nicht zerlegt 
werden kann. Vermuthlich liegt ein a-o-Carboxylphenyl-y- 
Phenylisoxazolin vor, dem die Formel 

CH— CH,— C-CgH^ 

C,U,(^ \o N 

COOH 

entsprechen wiirde. Bei der Einwirkung von Phenylhydrazin 
auf das Keton wurden zwei Korper, welche die empirische 



CfiH^ 



198 

Zusammensetzung des zu ervvartenden Hj^drazones zeigten, ge- 
funden, und zwar entsteht eines bei 100°, das andere bei 170°. 
Die Untersuchung der beiden Korper machen fur dieselben 
nachstehende Structurformeln vvahrscheinlich: 

CH — CH2— CO— CgH. 
1. QH,:^ )>N,HC,3H, 
CO 
und 

^CH— CHg— C — CpH, 

^N N 

^COOH I 

Bei der Einwirkung von iLiberschiissigem Phenylhydrazin 
treten zvvei Hydrazinreste an das Keton; dem so entstandenen 
Korper dtirfte die Formel 

CH CH. C— CgHj 

CeH,^ )>N,HC,H, N 

^ CO NHCgH. 

entsprechen. 

3. »Notiz liber das Verbal ten des Pbtalids bei der 

Destination mit Kalk«, von Hans Krczmaf. 

Bei der Destination von Phtalid mit Kalk, bei moglichst 
niederer Temperatur, entsteht als Hauptproduct der Reaction 
Benzol, als Nebenproduct Anthracen. 



Herr Dr. Ludvvig Mach, d. Z. in Jena, iibermittelt ein 
versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, mit der 
Aufschrift: »Versuche iiber hohe Temperatur«. 



Das vv. M. Herr Intendant Hofrath F. Steindachner iiber- 
reicht eine Abhandlung: »Uber einige neue Fischarten 
aus dem roth en Meere«. 



199 
Der V'erfasser beschreibt folgende als neu erkannte Arten: 

1. Lcpidotrigla bispi'nosa. 

Priiorbitale nach vorne in einen schlanken, spitzen Stachel 
ausgezogen; Pectorale von massiger Lange, bis zur Basis des 
4. — 5. Analstrahles zuriickreichend. Ein grosser indigoblauer 
Fleck an der Hinterseite der Pectorale. Zahl der Flossenstrahlen 
in beiden Dorsalen und in der Anale geringer als bei jeder der 
bereits bekannten Arten derselben Gattung. 

D. 8/11-12. A. 11. L. 1. 57—58. L. tr. 3/1/21. 

2. Eqniila Klnuziugeri. 

Rumpf \-ollstandig beschuppt, 2. Ruckenstachel steif, ver- 
langert. Obere Kopflinie in der Stirn- und Schnauzengegend 
kaum concav. Grosste Rumpf hohe 3mal, Kopf lange 4^- bis 
47omal in der Totallange. Am oberen Ende des vorderen 
Augenrandes ein kleiner Stachel. Zahlreiche kleine dunkle 
Fleckchen und kurze Strichelchen in meist schragen Reihen in 
der oberen Rumpfhalfte. 

D. 8/16. A. 3/14. L. 1. c. 60—62. L. tr. 10—11/1/22-23. 

3. Labrichtliys candauittatiis. 

Rumpf hohe 5mal, Kopf lange c. 4mal in der Totallange. 
3 Schuppenreihen unter dem Auge. Ein dunkler Langsstreif 
zwischen den 2 Oder 3 ersten Stachelchen der Dorsale. Ein 
schrager dunkelvioletter Streif in der oberen Hillfte der Caudale. 
Rumpf in der oberen Halfte zart rosenroth. 

D. 8/12. A. 3/10. L. 1. 25+1. L. tr. I'lJlH- 

4. Torpedo Snessii. 

Scheibe kreisrund, nur bei einem Exemplare von 30 cm 
Lange am Vorderande quer abgestutzt. Die Zahnbinde des 
Kiefers reicht seitlich bis in die Nahe der Mundvvinkel. 8 auf- 
fallend grosse, tiefbraune Flecken, von einem ziemlich breiten, 
hellbraunen Ring umgeben, auf der Oberseite der Scheibe, auf 
derem Randtheile i^iberdies noch jederseits 2 — 3 meist kleinere, 
dunkelbraune Flecken liegen; 2 tiefbraune Flecken auf jeder 



200 

Ventrale und je einer rings um die Basis der beiden Riicken- 
flossen. 

Die hier angefiihrten Arten wurden wahrend der beiden 
osterreichischen Expeditionen nach dem Rothen Meere in den 
Jahren 1895—1896 und 1897—1898 meist in grosser Indivi- 
duenzahl gesammelt. 



Herr Hofrath Steindachner legt ferner eine Abhandlung 
des Herrn Dr. 7^h. A dens am er vor, betitelt: »Die Deca- 
poden der fiinf Tiefsee-Expeditionen im Mittelmeer«. 

Diese Arbeit berichtet iiber das Decapoden-Material der 
fiinf Tiefsee-Expeditionen, durch welches 54 Arten vertreten 
sind; 50 derselben gelioren bereits bekannten Mittelmeerformen 
an, 3 waren bisher nur im Atlantischen Ocean gefunden und 
eine ist neu. 

Aristaeomorpha mediterranea n. sp. unterscheidet sich von 
Aristaeomorpha rostidentata W. Mas. A. dadurch, dass das 
Rostrum gerade ist, oben 6 Zahne besitzt, walirend der untere 
Rand behaart ist; ferners dadurch, dass das 1. Stielglied der 
inneren Antennen kaum kiirzer als das Rostrum und das 
2. Stielglied derselben langer als das dritte ist. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof Ad. Lieben iiberreicht drei 
in seinem Laboratorium ausgefiihrte Arbeiten: 

1. »Die Condensationsproducte des Isobuty ralde- 
hydes« (experimentelle Revision der Literatur), von Ad. 
Franke und L. Kohn. 

Die Verfasser haben die vorliegenden Angaben iiber die 
Condensationsproducte des Isobutyraldehydes durch alkalische 
Agentien einer sorgfaltigen experimentellen Revision unter- 
zogen, um die vielfachen in der Literatur sich vorfindenden 
Widerspriiche aufzukliiren. Es hat sich herausgestellt, dass 
zahlreiche von friiheren Autoren beschriebene Deriv^ate nicht 
durch Condensation des reinen Isobutyraldehydes entstehen. 
vielmehr nur Verunreinigungen desselben, insbesondere bei- 
gemengtem Aceton ihre Entstehung verdanken. Insbesondere 



201 

hat sich der von mehreren Autoren (Urech, Urbain und 
namentlichPerkin)beschnebene ungesattigteAldehydCjoHpgOg 
Oder CgHj^O als identisch mit Isobutylidenaceton erwiesen. Der 
reine Isobut3'raldehyd liefert nur jene Condensationsproducte. 
die in den friiheren Mittheilungen der Verfasser bereits be- 
schrieben und in ihren Beziehungen aufgeklart vvorden sind. 

2. "Zur Kenntniss des Stroph an tins«, I., von L. Kohn 
und V. Kulisch. 

Die Verfasser haben den durch Mittheilungen von Fraser 
und von Arnaud bekannt gewordenen vvirksamen Bestandtheil 
des Strophantussamens zum Gegenstand ihrer Untersuchungen 
gemacht, die zunachst darauf hinzielten, Eigenschaften und 
Zusammensetzung des Strophantins und des durch Sauren 
aus ihm entstehenden Spaltungsproductes Strophantidin fest- 
zustellen. Die von den Verfassern ermittelten Zusammen- 
setzungen C3gH-gOj5 fiir Strophantin (eine Formel, die durch die 
Zusammensetzung des Acetjistrophantins gestiitzt erscheint) 
und C^gH^gOg fiir Strophantidin stimmen nicht mit den von 
Fr. Feist in jiingster Zeit fur diese Korper aufgestellten Formehi 
liberein. Die Verfasser bringen die Beweise fiir die Verschieden- 
heit ihrer und der Feist'schen Verbindungen und sind mit 
\'ersuchen zur Aufklarung dieser Verschiedenheit beschaftigt. 

3. » U b e r d a s V o r k o m men e i n i g e r e i n f a c h s t e r K o h 1 e n- 
stoffverbindungen im Pflanzenreich«, von Ad. 
Lieben. 

Verfasser zeigt, dass beim Destilliren von Wiesengras 
Oder Baumblattern mit angesauertem Wasser Methylalkohol. 
Ameisensaure und Essigsaure in das Destillat iibergehen, dass 
aber die Ameisensaure hochst wahrscheinhch erst bei der 
Destination aus Kohlenhydraten gebildet wird. Essigsaure und 
Methylalkohol (oder Methylester) dagegen sind als constanter 
Bestandtheil der Blatter anzusehen. 



Das \v. M. Herr Prof. H. We id el tiberreicht die folgenden 
drei Arbeiten: 

1. >>Ober Condensationsproducte des Phloroglucins 
und P h 1 o r o g 1 u c i d s « , von J. H e r z i g. 



202 

Durch eine Reihe von Acetylbestimmungen, vvelche der 
Verfasser nach der Methode von Wenzel ausgeftihrt hat, ist 
es ihm gelungen, den Vorgang, welcher sich bei der Conden- 
sation der Essigsaure mit Phloroglucin oder Phloroglucid ab- 
spielt, aufzuklaren. 

2. »Uber einen neuen Tiegel ,Der Rohrtiegel'«, von 
Dr. E. Murmann. 

Der Verfasser beschreibt eine neue Tiegelform, vvelche sich 
bei der quantitativen Bestimmung von Sulfiden und Metallen 
sehr vervvendbar envies. 

3. '>Bemerkungen zur Bestimmung des Zinks und 
Mangans als Sulfid«, von Dr. E. Murmann. 

Die Ungenauigkeit, welche der Bestimmung des Zinks und 
Mangans als Sulfid anhaftet und welche durch das langsame 
und unvollkommene Filtriren der Niederschlage bedingt ist, 
kann dadurch umgangen werden, dass der Flussigkeit vor der 
Fallung etvvas Quecksilberchlorid zugesetzt wird. Die durch 
Schvvefelwasserstoff ausfallenden Schwefelmetalle werden im 
Rohrtiegel gesammelt, gevvaschen und nach dem Gliihen im 
Kohlensaurestrom quecksilberfrei erhalten. 



Herr Prof. E. Zuckerkandl in Wien iiberreicht eine Ab- 
handlung. betitelt: "Zur Anatomic von Chiromys niada- 
gascarensis<<. 

In dieser Schrift werden alle Capitel der Anatomic dieses 
seltenen Thieres beriicksichtigt. Aus den zahlreichen Angaben 
sei Folgendes hervorgehoben: 1. Die Variabilitat mancher 
Muskelansatze, die Auffindung neuer Muskeln und die hohe 
Differenzirung der Kehlkopfmusculatur; 2. die rudimentiire Be- 
schaffenheit der Carotis interna und die Persistenz der Arteria 
stapedia; 3. das Offensein der Fossa Sylvii, die oberflachliche 
Lage der Insel, das Vorhandensein eines vorderen Schenkels 
der Fissura suprasylvia und die Variabilitat der Fissura parieto- 
occipitalis; 4. die freie Lage des Annul us tympanicus in der 
Bulla und endlich 5. die gute .^usbildung des Jacobson'schen 
Orsrans. 



203 

Ferner uberreicht Herr Prof. Zuckerkandl von Dr. Julius 
Tandler, Prosector der I. anatomischen Lehrkanzel der k. k. 
Universitat in Wien : » Z u r v e rg 1 e i c h e n d e n A n a t o m i e d e r 
Kopfarterien bei den Mauiinalia«. 

Diese Arbeit bildet den ersten Theil einer grosseren Unter- 
suchung iiber die Kopfarterien der Vertebrata und enthalt die 
vergleichend-anatomischen Ergebnisse fiber dieses Capitel bei 
den Mammalia. 

Dieser erste Theil enthalt Einzeluntersuchungen bei Ver- 
tretern sammtlicher Thierclassen der Siiuger mit Ausnahme 
der der Cetaceen. 

Den Einzelbeschreibungen jeder Thierclasse geht eine 
ausfiihrliche Literaturbesprechung der betreffenden Thierclasse 
voraus, wahrend der Schluss die gewonnenen Befunde jeder 
Classe in Form eines kurzen Resume's enthalt. 

Den Schluss der ganzen Arbeit bildet eine Zusammen- 
fassung aller im Laufe der Untersuchung resultirten Befunde; 
diese sind beilaufig folgende: 

I. Arteria carotis interna. 

Sie gelangt bei alien Maniuialia constant zur Entwicklung, 
obliterirt aber bei einigen Thieren derart, dass nicht einmal ihr 
Rudiment mehr beim ervvachsenen Thiere zu finden ist. 

Sie ist gut entwickelt bei den Monotremata, Mavsiipialia, 
Perissodactyla, Pinnipedia, Edentata, lusectivora, bei den 
Sim la e und Alenschen. 

Unter den Carnivoren variirt ihre Ausbildung und Starke, 
ebenso unter den Insectivoren, Chiropteren und Prosimiern. 

VoUkommen obliterirt ist die Arteria carotis interna bei 
den Artiodactyla, dann beim Meerschvveinchen, Tiger, Parder. 
Theilvveise gut entwickelt — bis zum Abgange der Arteria 
stapedia gut entwickelt — dann rudimentar ist die Carotis in- 
terna bei Rliinolophus, Arctoinys, Chiroiuys und Lemur. 

Topik der Carotis interna. 

Sie verlauft immer an der vorderen Seite der Cochlea. Bei 
jenen Thieren, bei welchen die untere Paukenhohlenwand noch 



204 

nicht verknochert ist, ist die Carotis interna an der unteren 
Seite des Schadels frei zuganglich. Je mehr aber die Ver- 
knocherung der unteren Paukenhohlenvvand fortschreitet, ein 
desto grosserer Abschnitt der Arterie bettet sich in den 
Knochen ein, wodurch auch die Eintrittstelle in den Knochen 
nach hinten und lateral verschoben erscheint (z. B. bei den 
Felidae). 

Die Sichtbarkeit der Arterie am Promontorium hangt von 
zvvei Umstiinden ab: 

1. Von der Hohe, mit der das Os tympani an dem Pro- 
montorium hinaufreicht und dieses unten deckt. 

2. Von der Dicke dieses hinaufreiclienden Antheiles. 

Die Arterie zieht daher frei iiber das Promontorium, sicht- 
bar bei jenen Thieren (z. B. Rodeutia, manche Inscctivora), wo 
das Os tympani weit unten an dem Promontorium endigt. 

Bei der Zibethkatze reicht das Os tympanicum weit hinauf, 
ist aber diinnwandig, so dass durch diese das Gefass sichtbar 
wird. Bei Phoca ist durch Dickenzunahme der Wand nur noch 
ein durch die Arterie aufgeworfener Wulst zu sehen. 

Beim Menschen zieht die Arterie schon ausserhalb des 
Bereiches der Paukenhohle an der vorderen medialen Seite der 
Cochlea vorbei. 

An der Spitze der Schlafenbeinpyramide biegt die Arterie 
aufwarts und liegt medial vom Trigeminus. Durch grosse Lange 
der mittleren SchJidelgrube erscheint bei manchen Thieren der 
Eintritt der Carotis weit nach hinten verlagert. 

II. Circulus arteriosus. 

Dieser ist bei alien Mammalia geschlossen. Die Ver- 
sorgung desselben geschieht durch die Art. carotis int. allein 
(z. B. Affen, Mensch), oder durch die Arteriae vertebrales (z. B. 
bei Rhinolophus, Chiromys u. A.), oder durch die Carotis externa 
allein (z. B. bei den Artiodactyla). Zwischen diesen beiden 
Extremen finden sich alle moglichen Zwischenstadien. 

Geschieht die Versorgung bloss durch die Vertebrales, so 
theilt sich die Basilaris in zwei gleich starke Aste, wclche sich 
in die cerebri media und anterior spalten. 



205 

Geschieht die V'ersorgung durch Vertebralis und Carotis, 
so gibt die erstere die mittlere und vordere, die letztere die 
hintere Gehirnarterie ab (z. B. Urstis, Stenops). 

Je mehr sich die Carotis an der Gehirnversorgung betheiligt, 
desto mehr weitet sich die Communicans post, aus, so dass die 
Carotis in einen Ramus ant. und post, gespalten ersch^int. 
Abhangig von diesem Verhalten ist der Ursprung der Art. 
ophthalmica. Diese entspringt entvveder aus der Carotis noch 
vor ihrer Theilung in die Hirngefasse (Affen, Bar und Mensch) 
Oder an der Theilung. Sie kann audi (beim Pferde, Cavia 
cobaya) aus dem Ramus ant. der Carotis entspringen. Dieser 
verschiedene Abgang ist also abhangig 

1. von der Ausweitung der Communicans post. 

2. von dem tieferen Einschneiden des Theilungsvvinkels in 
das Rohr der Carotis. 

Das Wundernetz 

Bei vielen Carnivoren und den Artiodactyla ist im sub- 
duralen Abschnitt der Carotis ein Wundernetz eingeschaltet. 

Die Anlage desselben lasst sich vom einfachen Ramus 
anastomoticus (bei Scittriis, Pedetes u. A.) bis zum ausgebildeten 
Wundernetze verfolgen. Dieser Ramus anastomoticus fiihrt aus 
dem Gebiete der Maxillaris interna zur Carotis interna. Beim 
Hunde ist der Ramus anastomoticus geschlangelt, bei Viverra 
noch starker, bis schliesslich ein Wundernetz ausgebildet ist. 

Arteria stapedia. 

Diese Arterie kommt alien Mammalia zu. Bei vielen 
Thieren bleibt dieses Gefass zeitlebens persistent, bei anderen 
wird es theilvveise rudimentar, embryonal ist es bei einer 
grossen Reihe von Thieren nachgewiesen. 

Die Arteria stapedia theilt sich in einen Ramus ant. und 
einen Ramus inf. Der Ramus inf. wird von der Carotis ext. 
libernommen. Diese Anastomose tritt an der Kreuzungsstelle 
der Art. stap. mit dem dritten Aste des Trigeminus ein, wo sich 
die Carotis ext. in die Alveolaris inf. fortsetzt. Die Anastomose 
kann proximal (hinter) oder dorsal (vor) der Kreuzung ein- 
treten. 



206 

In einzelnen Fallen kommt es zu einer Ringbildung um 
den drittenTrigeminusast {Dasypiis, Dania und Viverr^a Zibetha); 
tritt die Anastomose proximal von der Kreuzung ein, so liegt 
die Maxillaris interna secundaria an der medialen Seite des 
Nerven (Edentaten, PerissodaMyla). Tritt die Anastomose distal- 
warts ein, so liegt die Arterie lateral vom Nerven (Artiodactyla, 
Carnivora etc.). 

Manchmal (Sdnrns, Arciomys) bleibt sowohl der Pauken- 
hohlenabschnitt, als auch die Anastomose mit der Carotis 
externa erhalten. 

Bei Erinacaetis endet die Carotis externa als Temporalis 
superficialis, wahrend die Alveolaris inf. aus der Stapedia 
stammt. Bei Talpa vvird auch die Temporalis superf. von der 
Stapedia abgegeben, wahrend die Carotis ext. als Maxillaris 
ext. endet. 

Der Ramus sup. ist ebenfalls variabel. Sein intracranialer 
Abschnitt ist betheiligt am Aufbaue der Meningea media. Am 
voUstandigsten ist der Ramus sup. bei den Insectivoren. Bei 
Echidna iibernimmt die Art. mastoidea die distale Ausbreitung 
des Ramus sup. 

Bei Pteropus ist nur der meningeale Zweig erhalten. 

Der orbitale Abschnitt versorgt die Hilfsorgane des Bulbus. 

Die Zufliisse des arteriellen Blutes der Orbita sind: 

1. Die Art. ophthalmica. 

2. Der Ramus sup. der Art. stapedia. 

3. Der Ramus orb. der Maxillaris int. 

Letzterer ist von den Monotremen bis zum HalbatTen gut 
entwickelt, beim Affen und Menschen ist er nur Muskelast. 

Die Ophthalmica ist stark (Mensch) oder so weit obliterirt 
(RhinolophitsJ, dass sogar die Centralis retinae vom Ramus sup. 
abgegeben wird. 

Da das stapediale Gefilss bei den Mammalia allenthalben 
vorhanden ist und auch persistirt, kann es als Primargefass 
bezeichnet werden. Nachdem der Oberkiefer primiir durch die 
aus der Carotis dorsal is stammenden Arteria stapedia versorgt 
wird, so ist die ontogenetische Zusammengehorigkeit des Ober- 
kiefers zum Unterkiefer zweifelhaft. 



207 

Herr Dr. Carl Hillebrand, Privatdocent an der k. k. Uni- 
versitiit zu VVien, uberreicht eine Abhandlung: »Die Erschei- 
nung 1892 des periodischen Kometen Winnecke«. 

Bekanntlich hat sich der verstorbene Prof. v. Haerdtl mit 
der Bearbeitung dieses Kometen eingehend beschaftigt iind die 
Resultate dieser Arbeiten in zwei umfangreichen und verdienst- 
vollen Abhandlungen hinterlegt, welche im 55. und 56. Bande 
der Denkschriften publicirt worden sind. 

Der Verfasser, der die Weiterfiihrung der Bearbeitung des 
Kometen iibernommen hat, gibt als ersten Theil derselben die 
vorliegende Abhandlung, die ledigiich den Zweck haben soli, 
die ziemlich umfangreiche Beobachtungsreihe aus dem Jahre 
1892, die in den bisherigen Arbeiten noch nicht herangezogen 
werden konnte, zu einer weiteren Verbesserung der Bahn- 
elemente zu verwenden. 



Herr Karl Linsbauer uberreicht eine im pflanzenphysio- 
logischen Institute der k. k. Universitat in Wien ausgefiihrte 
Arbeit, betitelt: >^Beitrage zur vergleichenden Anatomie 
einiger tropischer Lycopodien*. 



Schliesslich uberreicht der prov. Secretar, Hofrath Prof. 
E. Mach, eine Abhandlung von Dr. Ludvvig Mach: »Uber 
einige Verbesserungen an Interferenzapparat en«. 



Nachtraglich iibersandte das c. M. Herr Prof. H. Molisch 
eine Arbeit des Herrn Dr. Julius Stoklasa in Prag unter dem 
Titel: »Uber die Verbreitung und biologische Bedeu- 
tung der Furfuroide im Boden«. 

Die Hauptresultate lassen sich in folgende Satze zu- 
sammenfassen: 

1. Die vorliegende Arbeit bringt zahlreiche Daten iiber den 
quantitativen Gehalt von Furfuroiden (auf Pentosan berechnet) 
in verschiedenen Bakterien, Algen, Flechten, Moosen und in 



208 

holier organisirten Pflanzen, welche zur Bildung organischer 
Substanzen im Boden beitragen. 

2. Zu den resistenten organischen, im Boden verbreiteten 
Substanzen gehoren in erster Reihe die Furfuroide. 

3. Die Furfuroide muss man als ein vorziigliclTes Nahr- 
substrat (aus der Classe der Kohlenhydrate) fiir gewisse 
Bakterienarten betrachten, welchen im Boden eine wichtige 
biologische Aufgabe zugewiesen ist. 



210 

Beobaehtungen'an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48° 15 = N-Breite. ini Monate 



Tag 



Luftdruck in Millimetern 



7h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



2h 



9i> 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv 
Normal- 
stand 



1 


738.9 


2 


44.8 


3 


41.5 


4 


47.0 


5 


47.2 


6 


44.6 


7 


45.2 


8 


46.7 


9 


46.9 


10 


44.9 


11 


43.6 


12 


42.2 


13 


45.2 


14 


45.0 


15 


42.5 


16 


40.2 


17 


41.7 


18 


46.5 


19 


43.5 


20 


41.1 


21 


44.3 


22 


42.8 


23 


40.3 


24 


46.4 


25 


42.3 


26 


38.1 


27 


39.6 


28 


40.5 


29 


44.4 


30 


45.7 


Mittel 


743.46 



738.9 
43.2 
44.5 
46.6 
46.1 

44.3 
44.2 
46.0 
45.8 
44.6 

42.4 
41.4 
44.3 
44.1 
41.8 

39.7 
42.9 
46.0 
42.3 

42.4 

44.2 
41.4 
38.8 
44.9 
40.6 

35.5 
40.2 
42.7 
44.1 
48.1 

743.07 



742.5 
42.7 
46.4 
46.8 
45.3 

44.2 
45.5 
45.9 
45.0 
44.1 

42.0 
43.6 
44.4 
43.1 
41.7 

40.1 
44.9 
45.1 
41.4 
44.3 

44.6 
41.0 
41.7 
43.0 
39.9 

35.3 
38.0 
42.4 
42.6 
48.9 

743.22 



740.1 
43.6 

44.1 
46.8 
46.2 

44.4 
45.0 
46.2 
45.9 
44.5 

42.7 
42.4 
44.6 
44.1 
42.0 

40.0 
43.2 
45.9 
42.4 
42.6 

44.4 
41.7 
40.3 

44.7 
40.9 

36.3 
39.2 
41.9 
43.7 
47.5 

743.25 



— 2.6 


11.8 


19.2 


13.7 


14.9 


0.9 


11.6 


17.8 


14.1 


14.5 


1.3 


14.0 


13.8 


9.8 


12.5 


4.0 


11.4 


17.4 


11.9 


13.6 


3.4 


10.3 


19.6 


14.2 


14.7 


1.5 


13.0 


19.3 


15.1 


15.8 


2.1 


14.0 


21.7 


17.7 


17.8 


3.3 


16.2 


21.8 


17.8 


18.6 


2.9 


15.6 


22.3 


18.9 


18.9 


1.5 


15.6 


19.8 


16.8 


17.4 


- 0.3 


15.1 


21.9 


17.0 


18.0 


— 0.7 


15.8 


21.3 


16.4 


17.8 


1.5 


15.6 


22.0 


19.3 


19.0 


1.0 


15.0 


21.0 


18.4 


18.1 


— 1.1 


14.8 


18.2 


15.4 


16.1 


— 3.2 


11.0 


11.0 


10.2 


10.7 


0.0 


13.2 


19.4 


16.8 


16.5 


2.7 


15.0 


20.0 


17.6 


17.5 


— 0.8 


16.6 


18.2 


15.8 


16.9 


— 0.6 


16.0 


18.2 


16.0 


16.7 


1.2 


14.4 


18.8 


17.4 


16.9 


— 1.5 


16.0 


25.0 


19.2 


20.1 


— 2.9 


16.6 


24.2 


17.4 


19.4 


1.5 


15.2 


18.8 


16.9 


17.0 


— 2.3 


11.8 


22.4 


18.3 


17.5 


— 6.9 


16.8 


26.0 


23.2 


22.0 


— 4.0 


15.2 


14.8 


15.1 


15.0 


— 1.3 


15.8 


21.2 


18.6 


18.5 


0.5 


15.4 


21.8 


19.4 


18.9 


4.3 


14.0 


20.4 


16.2 


16.9 


0.19 


14.43 


19.91 


16.49 


16.94 



Maximum des Luftdruckes: 748.9 Mm. am 30. 
.Minimum des Luftdruckes: 735.3 Mm. am 26. 
Temperaturmittel: 16.83° C* 
Maximum der Temperatur: 27.2° C. am 26. 
Minimum der Temperatur: 7.3° C. am 5. 



2.1 
2.6 
4.7 
3.7 
2.7 

1.7 
0.2 
0.9 
1.1 
0.5 

0.1 
0.2 
0.9 
0.1 
2 '' 

7.6 
1 .9 
1.0 
1.6 
1.9 

1.8 
1.4 
0.6 
1.9 
1.4 

3.0 
4.1 
0.6 
0.3 
2.3 



1/2 a, 2. 9. 9). 



211 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 
Jiini 1S9S. 16°2r5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absolute Feu 


chtigkeit Min. 


Feuchtigkeit 


in Pr 


acenten 


Max. 


Min. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71, 


2'» 


9h 


Tages- 
mittel 


71. 


2" 


9'' 


Tages- 
mittel 


19.7 


9.1 


48.4 


6.7 


8.3 


11.3 


9.7 


9.8 


81 


68 


83 


77 


18.2 


11.2 


50.0 


8.7 


9.3 


10.7 


10.8 


10.3 


92 


70 


91 


84 


14.4 


11.4 


42.6 


8.7 


8.7 


7.8 


6.7 


7.7 


74 


67 


74 


72 


17.7 


8.6 


50.4 


5.2 


6.2 


6.4 


8.1 


6.9 


61 


44 


79 


61 


liO . 


7.3 


46.7 


5.6 


7.9 


8.5 


8.9 


8.4 


85 


50 


74 


70 


19.6 


10.2 


44.6 


7.7 


8.8 


11.1 


11.1 


10.3 


80 


66 


87 


78 


22.9 


11.8 


52.7 


9.2 


11.1 


10.4 


10.7 


10.7 


94 


54 


70 


73 


22.3 


15.8 


45.9 


13.8 


11.7 


12.7 


12.7 


12.4 


85 


66 


84 


78 


22.6 


13.4 


51.6 


11.2 


10.3 


13.4 


14.0 


12.6 


78 


67 


87 


77 


20.5 


15.3 


49.4 


14.1 


12.0 


12.9 


12.8 


12.6 


91 


75 


90 


85 


22.3 


14.3 


51.4 


12.2 


12.4 


11.0 


12.1 


11.8 


97 


56 


84 


79 


24.2 


13.9 


56.2 


11.2 


11.4 


9.7 


9.9 


10.3 


85 


52 


71 


69 


23.1 


14.3 


52.2 


11.6 


9.3 


10.4 


9.7 


9.8 


70 


53 


58 


60 


21.6 


14.0 


50.8 


10.1 


7.9 


7.6 


8.3 


7.9 


62 


41 


53 


52 


18.5 


14.8 


41.7 


12.6 


7.2 


7-3 


7-4 


7.3 


58 


48 


57 


54 


1 3 . (i 


11.0 


33.6 


10.2 


8.8 


8.1 


8.1 


8.3 


90 


82 


87 


86 


20 . 5 


10.0 


51.8 


9.1 


7.2 


6.5 


6.8 


6.8 


64 


39 


48 


50 


21.0 


14.2 


51.9 


9.7 


8.4 


8.8 


8.7 


8.6 


66 


51 


59 


59 


20.6 


14.7 


44.9 


9.9 


8.7 


10.2 


11.1 


10.0 


62 


65 


83 


70 


19.4 


15.8 


48.3 


11.2 


10.1 


9.6 


8.3 


9.3 


75 


62 


61 


66 


20.1 


14.2 


46.1 


12.7 


11.7 


14.2 


13.4 


13.1 


96 


88 


91 


92 


25.4 


14.3 


52.6 


11.9 


12.7 


16.7 


12.2 


13.9 


93 


71 


74 


79 


24.7 


15 


50.6 


12.2 


12.6 


14.3 


11.8 


12.9 


90 


64 


80 


78 


20.4 


14.2 


52.2 


13.1 


8.0 


9.8 


10.1 


9.3 


62 


60 


71 


'64 


22.9 


11.0 


47.4 


13.0 


9.8 


11.4 


11.8 


11.0 


96 


56 


76 


76 


27 . 2 


15.2 


53.0 


9.1 


11.6 


12.1 


14.1 


12.6 


81 


48 


67 


65 


1 (i . 2 


14.3 


41.5 


11.9 


8.9 


11.1 


11.8 


10.6 


69 


89 


92 


83 


22.6 


14.4 


53.5 


11.7 


9.6 


9.8 


11.3 


10.2 


72 


53 


71 


65 


23.4 


14.8 


52.2 


1L.8 


10.0 


12.1 


13.6 


11.9 


77 


63 


81 


74 


20.6 


14.0 


50.0 


13.1 


9.5 


10.1 


10.0 


9 9 


80 


56 


73 


70 


20.87 


13.08 


48.81 


10.64 


9.67 


10.53 


10.53 


10.24 


79 


61 


75 


72 



Maximum am besonnten Schwarzkugellheimometer im Vacuum: 56.2° C. am 12. 
.Minimum, 0.06'" iiber einer freien Rasentlache : 5.2° C. am 3. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit: 39"/,) am 17. 



26* 



212 I 

i 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteor ologie und 

48° 15 = N-Breite. ini Monate 




Windrichtunt? u. Starke 



7h 2^ 



9h 



Windesgeschvvin- 
digk.inMet. p.Sec. 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



7h 



2h 



9h 



1 







SE 2 


2 


— 





SE 2 


3 


W 


6 


W 3 


4 


NW 


3 


N 2 


5 


— 





SE 2 


6 


NE 


1 


NW 2 


7 


— 





N 2 


8 


— 





SE 2 


9 


— 





SE 2 


10 


— 





S 2 


11 








SE 2 


12 


— 





NW 4 


13 


W 


2 


NW 2 


14 


N 


2 


N 2 


15 


N 


2 


NE 2 


16 








NW 2 


17 


NW 


3 


N 3 


18 


NW 


2 


W 2 


19 


W 


3 


W 3 


20 


w 


3 


WNW 2 


21 


— 





- 


22 


— 





S 2 


23 


E 


1 


SE 2 


24 


N 


2 


— 


25 


NE 


1 


E 2 


26 


SE 


2 


SSE 4 


27 


W 


2 


- 


28 


W 


4 


W 2 


29 


W 


2 


— 


30 


W 


3 


W 3 


Mittel 


1.5 




2.0 

1 



65 



W 



W 




3 

— 

— 

— 
W 2 

— 

— 

— 

— 

NW 2 

NW 2 

— 

N 2 

NW 3 

N 2 

W 2 

W 3 

NW 2 

— 
NW 2 

WNW 4 

S 1 

— 

S 3 

— 

— 

— 
NW 2 



WNW 
W 
W 
W 
ESE 

NNW 
W 

w 

ESE 
SSW 

SE 

NW 

WNW 

NNE 
NE 



3.7 
1.2 
8.2 
3.7 
1.7 

1.2 
2.1 
1.2 
1.4 
1.2 

1.0 
4.4 
6.1 
2.0 
4.1 

4.1| NW 
6.2J NW 

6.0 N, NW 

9.6 W 
6.6| W 

1.9I W 

1.7 S 
3.9: NW 

3.1 W 
1.6' ESE 



5.5 
3.4 
5.8 
4.3 
7.6 

3.82 



W 
W 
W 
W 
WNW 

W 



9.7 

4.7 

15.6 

8.9 

4.4 

4-2 
10.0 
4.4 
3.6 
3.3 

3.1 

13.3 

8.6 

4 
6 

8.1 
9.2 
8.3 
16. 
9.7 

6.7 
5.0 
15.0 
7.2 
4. 

16. 

19.4 

17. 

11.7 

14.4 

19.4 



0.5( 



0.5( 



1.2( 
1.8( 



4"5( 



1.5( 



0.: 



1.4( 



11.6 



6.0© 

0.3® 
0-6® 



2-4( 



9.3 



39-5( 
1.5( 
0.4( 



0.1 



4.2 ( 



6.7 



1.6( 



0.4( 



l-9< 



2.3( 



58.6 



bp a,' 



fcC-^ 1—1 - (/I (D ^ 

<u 01 . ^_ .„ -73 ^ 

w . V ' . - > 
^ £1, . © Q,CC C/) 

^^ &. • = C C 

be* J= !^o O •-* 

■5 -J" z: ^ :? > "t 




-3 sw cl, . ^ r- as c 

C::: > CD .ti ^ • C, 

■ ;z; • =j . "^ «2 

C-l — fS N '-J C ■ in 



lO 



t^- 



03 



!/> 



.£2 "^ "T^t 0. 

•-= <^ a. • IN E S * 



ir. c 

t^— .. . 



• 1-1 . i 






33 



26 14 24 



40 



9 



15 140 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Hiiufigkeit (Stunden) 

46 26 25 8 

Weg in Kilometern 

352 289 298 66 36 88 3887 

Mittiere Geschwindigkeit, Meter per Secunde 

1.0 2.6 2.1 3.1 3.3 2.3 1.1 1.6 7.7 

Maximum der Geschwindigkeit 
2.2 5.3 4.2 10.0 9.2 5.6 2.2 5.8 19.4 
Anzahl der Windstillen = 79. 



675 291 160 68 86 379 



2.9 2.4 1 



I .4 



6.7 C.4 6.7 4.4 



75 67 
1523 1311 
5.7 5.4 
14.4 15.0 



28- 
444 
4.4 
9.2 



213 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 
Juni 189S. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 





Bewolkung 




Ver- 


Dauer 




Bodentemperatur in der Tiefe von 






des 


Ozon 
Tages- 
mittel 
















dun- 
stung 
in Mm. 


Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


0.37°" 1 0.58'" 


0.87'" 


LSI™ 


1.82'" 


711 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2^ 


2h 


2h 


B 


9 


10 


8.3 


1,2 


5.5 


6.3 


14.1 


14.7 


14.0 


13.1 


11.6 


8 


8 





5.3 


0.6 


5.5 


8.3 


14.7 


14.7 


14.0 


13.0 


11.6 


s 


10 


6 


8.0 


0.8 


2.2 


9.3 


15.0 


15.0 


14.2 


13.1 


11 .8 





6 





2.0 


1.3 


14.2 


9.3 


14.5 


14.6 


14.2 


13.1 


11.8 





1 





0.3 


1.0 


12.4 


7.0 


14.9 


14.7 


14.1 


13.1 


11.8 


1 


10® 


10 


7.0 


1.0 


5.3 


6.3 


15.3 


15.0 


14.3 


13.1 


11.9 


1 


2 


10 


4.3 


1.2 


10.3 


9.3 


16.0 


15.4 


14.4 


13.2 


12.0 


8 


3 





3.7 


1.4 


7.9 


7.3 


16.7 


16.0 


14.6 


13.3 


12.0 


1 


10 


8 


6.3 


0.8 


9.9 


7.3 


17.1 


16.3 


14.8 


13.3 


12.0 


10 


9 


8 


9.0 


1.2 


3.5 


6 


17.4 


16.8 


15.2 


13.5 


12.2 


10= 


7 


9 


8.7 


1.4 


7 . 7 


8.3 


17.3 


16.9 


15.4 


13.7 


12.2 





8 


10 


6.0 


1.6 


11.1 


10.0 


17.6 


17.0 


15.6 


13.9 


12.4 


7 


2 


•0 


3.0 


1.6 


9.3 


9.0 


17.7 


17.3 


16.3 


13.9 


12.4 


2 





10 


4.0 


2.0 


13.2 


8.3 


17.8 


17.4 


16.3 


14.1 


12.4 


10 


10 


10 


10.0 


2.4 


0.5 


9.0 


17.8 


17.5 


16.1 


14.3 


12.6 


!0 


10® 


10® 


10.0 


1.6 


0.0 


10.3 


16.6 


17.2 


16.2 


14.3 


12.7 


8 


7 





5.0 


1.2 


11.3 


10.0 


15.7 


16.4 


16.0 


14.5 


12.8 





8 


4 


4.0 


2.2 


12.3 


10.3 


16.4 


16.3 


15.7 


14.5 


12.9 


8 


10® 


10 


9.3 


1.8 


1.3 


10.0 


16.8 


16.7 


15.6 


14.5 


13.0 


10 


10© 


10® 


10.0 


1.2 


1.1 


9.7 


16.5 


16.6 


15.8 


14.5 


13.0 


10® 


10 





6.7 


0.6 


3.3 


3.7 


16.4 


16.5 


15.6 


14.5 


13.0 


— - 


5 


1 


2.7 


0.2 


8.4 


5.0 


16.8 


16.5 


15.6 


14.5 


13.2 


4 


8 


10 


7.3 


0.6 


8.3 


6.3 


17.7 


16.9 


15.7 


14.5 


13.2 


5 


5 





3.3 


1.2 


9.8 


9.3 


18.2 


17.4 


16.0 


14.6 


13.2 


10= 


1 


9 


6.7 


0.8 


12.5 


5.7 


18.0 


17.7 


16.0 


14.7 


13.2 





8 


10 


6.0 


1.2 


13.2 


7.7 


18.6 


17.8 


16.4 


14.9 


13.4 


8 


10® 


7 


8.3 


1.6 


1.4 


7.7 


18.8 1 18.5 


16.6 


14.9 


13.4 


(i 


4 


3 


4.3 


0.6 


12.7 


8.3 


18.7 i 18.0 


16.8 


15.1 


13.4 


9 


6 


7 


7.3 


1.2 


10.2 


9.0 


18.6 


18.2 


16.8 


15.1 


13.6 


6 


9 


1 


5.3 


1.3 


8.3 


9.3 


18.9 


18.5 


17.0 


15.3 


13.6 


5.6 


6.9 


■5.8 


6.1 


36 8 


232.6 


8.1 


16.9 


16.6 


15.6 


14.1 


12.6 



Grosster Niederschiag binnen 24 Stunden: 40.0 Mm. am 1. — 2. 

Niederschiagshohe: 79.5 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins; 14.2 Stunden am 4. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, ^ Schnee, A Hagel, A Graupeln, 
Nebel, — Reif, jy Thau, K Gewitter, < VVetterleucliten, pj Regenbogen. 



1 



214 



Beobaehtung'en an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 
Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 

iin Monate Jnni 1898. 





Tag 


Magnetische Variationsbeobachtungen * 




Declination 


Horizontale Intensitat 


Verticale Intensitat 




7h 


2h 


9'» 


Tages- 
mittel 


yh 


2'i 


91' 


Tages- 
mittel 


7h 

/ 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 




8° + 


2.0000+ 


4.00004- 




1 


15.1 


26.0 


21.1 


20.73 


781 


790 


807 


793 


_ 










2 


15.7 


26.7 


20.6 


21.00 


779 


792 


805 


792 


— 


— 


— 


— 




3 


16.5 


27.6 


19.6 


21.23 


784 


788 


804 


792 


— 


— 


— 


— 




4 


16.0 


26.2 


20.9 


21.03 


791 


803 


808 


801 


— 


— 


. — 


— 




5 


15.6 


27.9 


20.6 


21.37 


789 


803 


804 


799 


— 


— 


— 


— 




6 


16.2 


26.3 


21.5 


21.33 


799 


801 


812 


804 


— 


— 


— . 


— 




7 


14.0 


28.8 


18.3 


20.37 


841 


780 


811 


811 


— 


— 


— 


— 




8 


17.2 


26.5 


21.6 


21.77 


778 


790 


813 


794 


— 


— 


— 


— 




9 


18.3 


27.4 


21 3 


22.33 


791 


786 


804 


794 


— 


— 


— 


— 




10 


17.1 


25.6 


21.7 


21.47 


797 


770 


801 


789 


- 


— 


— 


— 




11 


16.8 


25.6 


18.9 


20.43 


802 


785 


815 


801 


— 


— 


— 


1 




12 


17 9 


25.1^ 


21.1 


21.37 


798 


797 


811 


802 


— 


— 


— 


— 




13 


17.6 


24.1 


21.3 


21.00 


801 


799 


807 


802 


— 


— 


— 


— 




14 


18.7 


25.0 


21.1 


21.60 


797 


805 


812 


805 


— 


— 


— 


— 




15 


15.8 


25.5 


21.1 


20 80 


826 


796 


808 


810 


— 


— 


— 


— 




16 


17.8 


27.1 


21.0 


21.97 


795 


809 


808 


804 











— 




17 


17.0 


24.7 


21.1 


20.93 


801 


818 


812 


810 


— 


— 


— 


— 




18 


16.8 


28.8 


21.5 


22.37 


796 


808 


818 


811 


— 


— 


— 


— 




19 


15.4 


28.6 


18.9 


20.97 


820 


818 


823 


820 


— 


_ 


— 


— 




20 


17.4 


27.3 


20.6 


21.77 


804 


814 


813 


810 


— 


— 


— 


— 




21 


15.8 


26.1 


21.0 


20.97 


803 


807 


816 


809 


— 


. 


— 


— 




22 


17.6 


28.2 


21.7 


22.50 


801 


806 


837 


814 


— 


— 


— 


— 




23 


16.4 


28.2 


21.3 


21.97 


805 


791 


808 


801 


— 


— 


— 


— 




24 


18.1 


27.4 


18.1 


21.20 


804 


787 


822 


804 


— 


— 


— 


— 




25 


17.2 


26.1 


21.6 


21.63 


807 


799 


820 


809 


— 


— 


— . 


— 




26 


15.9 


26.9 


20.8 


21.20 


810 


773 


820 


801 


— 


— 


— 


1 

1 




27 


20.5 


24.6 


21.4 


22.17 


759 


779 


805 


781 


— 


— 




— 




28 


17.0 


26.9 


22.3 


22.07 


779 


792 


815 


795 










— 




29 


18.1 


26.8 


18.3 


21.07 


771 


802 


824 


799 


— 


— 


— 


— 




30 


19.2 


27.8 


20.5 


22.50 


777 


802 


801 


793 


— 




— 


— 




Mittel 


16.96 


26.66 


20.69 


21.44 


796 


796 


812 


802 




- 


— 
















Mona 


tsmittel der: 


' 










Declination =8°2lU4 








Horizontal-Intensitat ==2-0802 








Vertical-Inten.sitat = — 








Inclination = — 






eobachtungen 
e) ausgefuhrt. 


Totalkraft = — 


L 


loyd'sch 


niese B 
e Waag 


wurden 


an dem 


VVilJ- 


E d e 1 111 


ann'.schen Sy.stem (Unifilar, Bililar un 



Alls der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Gesammtsitzung- vom 11. October 1898. 



Uie kaiserliche Akademie vereinigte sich Dienstag 
den 11. October 1898 zu einer besonderen Gesammt- 
sitzung, um ihrer tiefen Trauer iiber das unter so 
entsetzlichen Umstanden erfolgte Hinscheiden Ihrer 
Maj estat der 

KAISERIN ELISABETH 

Ausdruck zu geben. 

Der Prasident, Professor E. Suess, erinnerte, vvie 
weder Ihre Krone die durchlauchtige Frau vor dem 
grauenhaften Verbrechen zu schiitzen vermochte, noch 
Ihre personliche Anmuth, noch Ihre Barmherzigkeit, 
noch Ihre hohe Bildung, noch, was auch dem rohesten 
Menschen heilig und unantastbar ist, der nie gestillte 
Schmerz eines trauernden Mutterherzens. Kaum gebe 
es unter den Millionen im ganzen Reiche eine Familie, 
vvelche so schwer vom Schicksal betroffen wurde, wie 
das Kaiserhaus. Seine Majestat den Kaiser umgibt 
die tiefe Theilnahme Seiner Volker und der ganzen 
Welt. 

Nach dieser Ansprache, vvelche die Mitglieder der 
kaiserlichen Akademie stehend angehort batten, wurde 
die Sitzung geschlossen. Die Versammlung trennte 
sich in tiefer Bewegung. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XX— XXI. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftlichen 
Classe vom 13. October 1898. 



Erschienen: Sitzungsberichte, Bd. 107, Abth. II. a, Heft III (Marz 1898), 
Heft IV-V (April— Mai 1898); Abth. II. b, Heft IV— VI (April— Juni 
1898); Abth. Ill, Heft I— VII (Jiinner— Juli 1898). - Monatshefte fur 
Chemie, Bd. 19, Heft VI (Juni 1898); Heft VII— VIU (Juli— August 1898). 



Der Vorsitzende, Prasident Prof. E. Suess, begriisst die 
Classe bei Wiederaufnahme der akademischen Sitzungen und 
gedenkt des Verlustes, welchen die kaiserliche Akademie durch 
das am 31. August 1. J. erfolgte Ableben ihres wirklichen Mit- 
gliedes, Herrn Hofrath und emerit. Universitats-Professor Dr. 
Robert Zimmermann in Wien erlitten hat. 

Die anwesenden Mitglieder geben ihrem Beileide iiber 
diesen Verlust durch Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



Uber Einladung des Vorsitzenden iiberninimt das w. M. 
Herr Prof. Franz Exner die Eunctionen des Se ere tars fiir 
die heutige Sitzung. 



Fur die diesjahrigen Wahlen sprechen ihren Dank aus, 
und zwar Herr Prof. Dr. Friedrich Be eke in Wien fiir die Wahl 
zum wirklichen Mitgliede, Prof. Dr. Gottlieb Haberlandt in 
Graz und Prof. Dr. Emil Zuckerkandl in Wien fiir die Wahl 
zu inlandischen correspondirenden Mitgliedern dieser Classe. 



216 

Das c. M. Herr Custos Emil v. Marenzeller in Wien 
dankt fiir die ihm zur Vornahme von vergleichenden Studien 
der Korallen in Paris, Berlin und Stuttgart bewilligte Reise- 
subvention. 



Herr Custos Ernst Kittl in Wien dankt fiir die ihm 
bewilligte Subvention zur Fortsetzung seiner Studien derTrias- 
Bildungen Bosniens. 

Herr Heinrich Friese in Innsbruck dankt fiir die ihm 
zur Drucklegung seines Werkes: »Die Bienen Europas« 
bewilligte Subvention und legt die betreffenden Pflichtexem- 
plare dieses Werkes vor. 



Herr Prof. Dr. Alois Walter, d.Z. in Gottingen, dankt gleich- 
falls fiir die ihm zur Herausgabe seines Werkes: »Theorie 
der a t m o s p h a r i s c h e n S t r a h 1 e n b r e c h u n g« gewahrte Sub- 
vention unter Vorlage der Pflichtexemplare dieses Werkes. 



Das w. M. Herr Hofrath L. B o 1 1 z m a n n iibersendet 
folgende zwei Abhandlungen: 

1. »Theoretische Untersuchungen iiber elastische 
Korper. Ebene Wellen mit Querschwingungen«, 
von Prof. Dr. Paul Glan in Berlin. 

2. » E n t w u r f e i n e r a 1 1 g e m e i n e n T h e o r i e der E n e r g i e- 
tibertragung«, von Dr. Gustav Mie in Karlsruhe. 



Das c. M. Herr Prof. H. Molisch in Prag iibersendet eine 
Arbeit unter dem Titel: »Botanische Beobachtungen auf 
Java«, II. Abhandlung: »Uber das Ausfliessen des Saftes 
aus Stammstiicken von Lianen«. 



217 

Ferner ist eine Abhandlung eingelangt von Herrn Georg 
Nakovics in Kispest (bei Budapest) unter dem Titel: »Das 
g e 1 6 s t e Problem d e r a 1 1 g e ni e i n e n a 1 g e b r a i s c h e n A u f- 
1 o s 11 n g e i n e r G 1 e i c h u n g b e 1 i e b i g e n Grades*. 



Versiegelte Schreiben behufs Wahrung der Prioritat sind 
eingelangt, iind zvvar von Herrn J. Gotsbacher in Wien mit 
der Aufschrift: »Erklarung der Herstellung einer selbst- 
thatigen Maschine« (mit Skizze) und von Herrn Julius 
A. Reich in Wien mit der Aufschrift: »Beschreibung eines 
neuen Verfahrens zur Darstellung von Wasserstoff«. 



Das w. M. Herr Hofrath Adolf Lieben iiberreicht eine in 
seinem Laboratorium ausgefi^ihrte Arbeit des Herrn Dr. Leopold 
Kohn: »Einvvirkung von Cyankalium auf aliphatische 
Aldehyde (Vorlaufige Mittheilung)«. 

Verfasser hat gefunden, dass das Cyankalium im All- 
gemeinen zu Aldolen condensirt. Aus Isobutyraldehyd entsteht 
das Isobut3n-aldolcyanhydrin, dessen Umsetzungsproducte der 
Verfasser beschreibt. 



Das vv. M. Herr Hofrath V. v. Lang legt eine Mittheilung 
vor; »Uber transversale Tone von Kautschukfaden«. 

Der Ausgangspunkt dieser Arbeit bildet folgende Er- 
scheinung: Spannt man einen Kautschukfaden mit beiden 
Handen und bringt ihn vor dem Ohre durch Zupfen zum Tonen, 
so bemerkt man, dass sich der Ton von einem gewissen Punkt 
an durch starkere Spannung nur sehr wenig mehr andert. 
Dieses anderen Faden entgegengesetzte Verhalten uberrascht, 
wird aber begreiflich, wenn man die bisherigen Beobachtungen 
iiber die Dehnung von Kautschukfaden nachsieht. In jeder 
solchen Beobachtungsreihe gibt es namlich immer ein langeres 
Intervall, in welchem die Gesammtlange des Fadens proportio- 
nal dem spannenden Gewichte ist. 



218 

Sitzung" der mathematiseh - naturwissensehaftliehen 
Classe vom 20. October 1898. 



Der Vorsitzende, Prasident Prof. Ed. Suess, begriisst das 
neueingetretene w. M. Herrn Prof. F. Becke und ersucht den- 
selben, die Functionen des Secretars fiir die heutige Sitzung 
zu iibernehmen. 

Das w. M. Herr Prof. H. We id el iiberreicht fiinf ini 
I. chemischen Universitats-Laboratorium ausgefiihrte Arbeiten, 
und zwar: 

I. »Uber die Einwirkung von salpetriger .Saure auf 
den R e s o r c i n m o n a t h y 1 a t h e r « von C. K i e t a i b 1. 

Der Verfasser erhalt durch Einwirkung von salpetriger 
Saure auf den Resorcinmonoathylather die folgenden Producte; 

1. In iibervviegender Menge entsteht der a-Orthonitroso- 
resorcinmonoiithylather, welcher durch Einwirkung reduciren- 
der Agentien in a-3-Athoxyorthoamidophenolchlorhydrat iiber- 
gefiihrt wird, das bei der Schmelze mit Harnstoff eine nach der 
Formel C7H_^N02(OC:iH5) zusammengesetzte Carbonylverbin- 
dung liefert. 

2. Der [j-Orthonitrosoresorcinmonoathylather, welcher in 
geringerer Menge entsteht, lasst sich ebenfalls in ein Amido- 
product umwandeln, das mit Harnstoff ein Carbonylderivat gibt 
und demzufolge als Orthoverbindung charakterisirt ist. 

3. per Paranitrosoresorcinmonoathylather, welcher bei der 
erwahnten Reaction in geringster Ouantitat gebildet wird, geht 
bei der Reduction in das 3-Athox3^-4-Amidophenolchlorh3^drat 
iiber, welches eine Carbonylverbindung mit Harnstoff nicht zu 
bilden vermag. 

Neben diesen Nitrosoproducten erhielt der Verfasser noch 
eine Substanz, welche nach der Formel C^gH^^^NoOg oder 
CjgHgQN.^O^ zusammengesetzt zu sein scheint, iiber deren Con- 
stitution sich Sicheres nicht ermitteln liess. 

Das gut krystallisirte 3-Athoxy-4-Amidophenolchlorhydrat 
hat Herr Hofrath v. Lang krystallographisch untersucht. 



219 

II. »Uber die Trennung cler Di meth ylather des 
PjTogallols und des AI ethyl pyrogallols « v'on 
0. Rosauer. 

Durch Einwirkung von Chlorkohlensaureather auf den 
zwischen 250° und 270° siedenden Theil des Buchenholztheer- 
ols erhielt der Verfasser zwei Kohlensaureester, die durch 
fractionirte Destination getrennt werden konnten. Der eine 
bildet eine prachtig krystallisirte, zwischen 63° und 65° C. 
schmelzende Substanz, welche in Folge der Reactionen als 
Kohlensaureather des Pyrogalloldimethylathers erkannt wurde. 
Die zvveite bei 111 — 113° C. schmelzende Substanz ervvies sich 
als der Kohlensaureather des Hofmann'schen Methylpyrogallol- 
dimethylathers. 

III. "Uber das 7- A m i n o - a- p - Pr o p y 1 e n gly c o 1«, von 
C. Chiari. 

Bei Einwirkung von Essigsaureanhydrid auf Allylamin 
entsteht das bei 118 — 119° siedende (Druck 17 mm) Acetyl- 
allylamin, an welches sich leicht zwei Bromatome anlagern 
lassen. Das so gebildete a, p-Bibromacetylpropylamin ist ein 
prachtig krystallisirter, bei 134° schmelzender Korper, welcher 
die Eigenschaft zeigt, bei Einwirkung von Wasser unter Ab- 
spaltung von Essigsaure und Bromwasserstoff in das Y-Amido- 
a, [j-Propylengiycol iiberzugehen. Dasselbe bildet ein gut kry- 
stallisirtes Platindoppelsalz, geht bei Einwirkung von salpetriger 
Saure in glatter Weise in Glj^cerin iiber und liefert bei Behand- 
lung mit Jodathjd ein Athyl-Y-Amino-a, p-Propylenglycol, das 
endlich durch Essigsaureanhydrid in das Athyl-Y-Amino-a, [5- 
Diacetylpropjdenglycol iibergeht. 

IV. .Qber den o-Phenyl-Benzaldehy d«, von R. Fan to. 

Der Verfasser hat durch trockene Destination des Ge- 
misches von o-phenylbenzoesaurem Calcium und Calcium- 
formiat neben Diphenyl den o-Phenylbenzaldehyd erhalten 
und von ersterer Verbindung durch fractionirte Destination 
getrennt. Der Aldehyd ist eine geruchlose, olige Fliissigkeit, 
die bei 184° constant siedet (21 miu Druck) und bei Ein- 
wirkung von Oxvdationsmitteln in glatter Weise o-Phenvl- 



220 

benzoesaure liefert. Bei Behandlung mit Hydroxylamin gibt 
der Aldehyd ein bei 115° C. schmelzende Oxims, ebenso leicht 
entsteht ein Hydrazon. Durch Natriumamalgam wird der Alde- 
hyd in den bei 182° siedenden (Druck 8 mm) o-Phen3dbenzyl- 
alkohol verwandelt, welcher durch die Untersuchung eines 
Acetylderivates naher charakterisirt wurde. 

V. »Uber einige neue Derivate d er GallLissaure«, von 
A. Hamburg. 

Lasst man auf den Trimethylgallussauremethylester, wel- 
cher in Essigsaureanhydrid gelost war, bei niederer Temperatur 
Salpetersaure einwirken, so findet in glatter Weise die Bildung 
eines bei 85° C. schmelzenden Nitrotrimethylgallussauremethjd- 
esters statt. Derselbe lasst sich durch Einwirkung reducirender 
Agentien quantitativ in Amino -Trimethylgallussauremethylester 
iiberfiihren. Dieser bildet ein gut krystalUsirtes Chlorhydrat, 
welches Herr Hofrath v. Lang krystallographisch untersucht 
hat. Aus dem Amidoproduct endlich konnte durch Diazotirung 
und darauffolgende Hydrolyse die Oxytrimethjigallussaure 
gewonnen werden, welche durch Einwirkung von Jodwasser- 
stoff in Gallussaure zuruckvervvandelt wird. 



Das w. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht eine 
in seinem Laboratorium ausgefiihrte Arbeit des Herrn Dr. Adolf 
Franke: »Uber die Einwirkung von Hydrazinhydrat 
auf das Isobutyraldol«. 

DerVerfasser hat sowohl wasserige Hydrazinhydratlosung, 
als auch wasserfreies Hydrazinhydrat auf Isobutyraldol ein- 
wirken lassen und dabei statt eines zu erwartenden Pyrazolin- 
derivates das Aldazin des Isobutyraldehydes erhalten, so dass 
es den Anschein hat, dass die beiden Korper nur unter Zer- 
setzung des Aldols in Aldehyd reagiren. Dasselbe Aldazin 
wurde zur Bestiitigung der aus dem Verhalten gegen Sauren 
und gegen reducirende Mittel abgeleiteten Constitution aus 
Isobutyraldehyd und Hydrazinhydratlosung dargestellt. Es gibt 
unter Anderem ein Chlorhydrat, aus welchem durch Kalilauge 
nicht mehr das Aldazin abgeschieden wird, sondern ein damit 
isomerer Korper, dessen nahere .Untersuchung im Gauge ist. 



222 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

48°15'0 N-Breite. ini Mouate 



Tag 



Luftdruck in Millimetern 



7h 



2" 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv. 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



9h 



I Abwei- 
Tages- 'chungv. 
mittel Normal- 

1 stand 



10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



749.3 


747.8 


46.2 


44.0 


43.9 


42.4 


43.9 


41.9 


45.4 


46.4 


46.9 


47.3 


47.5 


45.9 


41.4 


40.2 


41.3 


41.7 


42.7 


43.4 


43.3 


42.7 


42.8 


42.3 



41.0 
36.1 
46.5 

46.6 
45.4 
46.9 
43.2 

41.4 

46.0 
48.8 
43.4 
43.0 
45.5 

47.1 
47.1 
42.7 
40.2 
40,3 
43.4 



38.7 
40.6 
45.3 

45.1 
43.0 
45.1 
41.8 
41.2 

46.9 
47.3 
40.8 
42.6 
45.2 

46.6 
44.3 
42.0 
38.1 
39.7 
46.2 



"47.4 
43.8 

42 9 
40.8 
47.3 

48.2 
44.7 
41.1 
42.8 
43.7 

43.4 
42.2 

33.7 
44.8 
46.1 

44.9 

43 6 
43.4 
40.0 
42.8 

47.6 
45.9 

41.7 
43.1 
44.8 

47.1 
42.7 
41.3 
37.6 
42 
46.6 



748.1 
44.7 
43.1 
42 2 
46.4 

47.5 
46.0 
40.9 
41.9 
43.3 

43.1 
42.4 
38.8 
40.5 
46.0 

45.6 

44.0 
45.1 
41 6 
41.8 

46.9 
47.3 
42.0 
42.9 
45.2 

46.9 

44.7 
42.0 
38.6 
40.7 
45.4 



744.17:743 43 743.58 743.731 



4.9 
1.5 
0.1 

1 
3.2 

4.3 
2.8 
2.3 
1.3 

0.1 

0.1 

0.8 li 
4.4 
2.7 
2.8 

2 4 
0.9 
2.0 
1.5 
1.8 

3.8 
4.2 
1.1 
0.2 
2.1 

3.8 
1.6 
1.1 
4.5 

2.4 
2.3 

0.58 



16.0 
17.4' 
17.6 
18.0 
14.6 

13.4 
14.0 
14.6 
13.6 
13.5 

15.0 
15.2 



16. 


^ 


14. 


6 


13 


2 


16 


6 


15 


1 


17 





17 


9 


18 


6 


13 


2 


12 


4 


15 


8 


19 





17 


8 


16 


1 


14 





19 


4 


16 





12 


1 


13 


.5 


15 


.53 



23.2 
21.8 
23.0 
23.3 
14.6 

14.8 
19.6 
17.4 
15.4 
14.4 

21.7 
17.6 
20.8 
16.9 
19.8 

23.4 
26.6 
24.8 
29.4 
24.0 

18.0 
21.4 
26.0 
25.1 
23.0 

23.4 
25.0 
19.0 
23.2 
18.9 
13.9 

20.95 



17.8 

18 6 
17.8 
20.9 
12.7 

13.8 
16.5 
15.0 
12.9 
15.2 

17.6 
16.8 
17.6 
13.5 
17.0 

19.8 
19.4 
21.2 
24.1 
18.6 

15.9 
17.5 

19 
21.0 
20.3 

19.0 
21.6 
17.2 
19.8 
15.3 
13.8 



19.0 
19.3 
19.5 
20.7 
14.0 

14 
16.7 
15.7 
14.0 
14.4 

18.1 
16.5 
18.1 

15 
16.7 

19.9 
20.4 
21.0 
23.8 
20.4 

15.7 
17.1 
20.3 
21.7 
20.4 

19.5 
20.2 
18.5 
19.7 
15.4 
13.7 



0.3 
0.0 
0.1 
1.2 
5.5 

5.6 
2.9 
4.0 

5.7 
5.4 

1.7 
3.4 
1.8 
5.0 
3.3 

0.2 
0.3 
0.9 
3.6 
0.2 

4.6 
3.2 
0.0 
1.3 

0.0 

0.9 
0.2 

1 .9 
0.8 
5.1 
6. 



17.66 18.05'— 1.95, 



Maximum des Luftdruckes : 749.3 Mm. am 1. 
Minimum des Luftdruckes : 736.1 Mm. am 14. 
Temperaturmittel : 17.95° C. 
.Ma.ximum der Temperatur : 30.5° C. am 19. 
Minimum der Temperatur: 10.0° C. am 22 



223 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

16°2r5 E-Lansre v. Gr. 



Jnli 1S9S 



Temperatur Celsius 



Absolute Feuchtigkeit Mm. 



Feuchtigkeit in Procenten 



Max. 



Min. 



Insola- 
tion 

Ma.x. 



Radia- 
tion 

Min. 



9'' 



Tages- 

mittel 



7h 



2h 



Tages- 
mittel 



23.4 
22.4 
24.1 
24.2 
15.4 

17.1 
20.5 
19.4 
16.1 
18.4 

22 4 
21.3 

22 .4 

17.4 

20 . 5 

24.4 
27.1 
26.6 
30.4 
23.4 

19.3 
21.6 
26.4 
26.0 
24. 2 

24.4 
25.4 
23.8 

23 5 
19.8 
16.1 

22.17 



14.2 


54.6 


16.5 


55.8 


16.4 


54.4 


16.3 


56.6 


14.6 


28.9 


12.9 


(38.0) 


13 2 


50.4 


14.5 


48.8 


13.2 


46.2 


12.2 


45.4 


13.9 


53.9 


15.0 


50.2 


15.9 


50.4 


14.5 


37.2 


11.8 


49.7 


15.4 


50.5 


13.2 


55.4 


16.9 


52.7 


16.2 


54.2 


18.3 


53.5 


13.2 


47.6 


10.0 


46.2 


13.6 


50.2 


17.3 


51.3 


16.6 


53.4 


16.1 


51.8 


12.4 


48.7 


18.3 


50.6 


15.0 


55.8 


11.8 


48.7 


12.5 


38.2 


4.58 


49.33 



11.2 
11.0 
13.6 
12.9 
12.5 

10.1 

11.2 

10.8 

9.7 

8.9 

9.9 

9.2 
13.2 
12.5 

8.8 

12.4 
10.7 
13.7 
13.6 
13.8 

11.2 
8.1 
11.3 
13.8 
13.4 

12.9 
10.3 
15.5 
13.6 
11.6 
10.2 

11.66 



9.9 
11.8 
11.1 
10.3 

9.1 

8.8 
8.2 
10.5 
8.2 
9.0 

9.4 
11.2 
10.1 
11.0 

7.7 

9.9 
10 4 

9.0 
13.3 
13.4 

7. 1 

9.1 

10.8 

11.7 

11.9 

8.8 
8.7 
12.9 
12.7 
9.1 
8.8 



9.4 
12.7 



10.3 
6.9 
9 8 
9.2 

10.6 



11.8 

10.9 

9.6 

7.2 

11.7 
8 9 
11.5 
11 .0 
13 

7.1 

9.1 
11.9 
10.1 
12.0 

8.4 

11.4 

13.4 

11.5 

9.7 

9.3 



11.9 
12.7 
12.1 
11.9 
9.5 

9.9 
8.1 
7.6 
8.6 
9.6 

10.5 

11.5 

10.0 

7.4 

8.6 

9.6 
11.6 
11.2 
14 7 
13^.1 

7.3 

10.5 

12.7 

9.9 

10.8 

10.7 
13.7 
13.1 
10.6 
8.8 
8.9 



10 


1 
4 \ 


12 


4 


11 


4 


10 


8 


9 


5 


9 


7 ii 



7,7 
9.3 
8.7 
9.7 

9.7 

11.5 

10.3 

9.3 

7.8 

10.4 
10.3 
10.6 
13.0 
13.2 

7.2 

9.6 

11.8 

10.6 

11.6 



11.3 

13.1 

11.6 

9.2 

9.0 



10.13 10.29 10.55 10.32 



73 
80 
74 
67 
74 

77 
69 
85 
71 
79 

74 
87 
75 
89 
68 

70 
82 
63 
87 
84 

63 
86 
81 
72 

78 

64 
74 
77 
93 
88 
76 



44 


78 


66 


80 


53 


80 


48 


65 


81 


88 


83 


85 


41 


58 


67 


60 


70 


78 


87 


74 


47 


70 


79 


80 


60 


67 


67 


64 


42 


60 


55 


56 


35 


69 


50 


61 


36 


66 


59 


83 


46 


55 


48 


70 


48 


78 


43 


54 


58 


61 


39 


65 


48 


72 


88 


90 


55 


61 


59 


68 


79 


76 


57 


70 



65 
75 
69 
60 
81 

82 
56 
71 
73 
80 

64 
82 
67 
73 
57 

60 
62 
58 
63 
75 

55 
68 
69 
56 
66 

56 
65 
85 
70 

72 

77 

68 



.\la.\imum am besonnten Schwaizkugelthermometer im V'acuum : 56.6° C. am 14. 
.Minimum, 0.06'" iiber einer freien Rasenflache : 8.1° C. am 22. 
Minimum der reiativen Feuchtigkeit : 35"/,, am 17. 



224 

Beobaehtung-en an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und j 
48°15'0 N-Breite. im Monate 



Tag 



Windesrichtunfr u. Starke 



7b 



Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



7h 



2h 



9h 



Bemerkungen 



1 


W 3 


2 


W 2 


3 


W 2 


4 


NW 3 


5 


W 3 


6 


NW 3 


7 


NW 3 


8 


W 3 


9 


W 3 


10 


W 3 


11 


W 3 


12 


W 3 


13 


NW 1 


14 


W 4 


15 


WNW 2 


16 


W 2 


17 


— 


18 


NNW2i 


19 


- ^ 


20 


W 2 


21 


NW 2 


22 


— 


23 


S 2 


24 


W 2 


25 


W 2 


26 


— 


27 


— 


28 


NW 1 


29 


W 1 


30 


W 3 


31 


W 3 


Mittel 


2.0 



2 
2 

2 

- 0| 
NW 2! 



W 
W 
W 



N 
N 
W 

w 

w 

w 
w 
w 

NW 
W 

w 
w 
vsw 
w 
w 

NW 
E 
SSE 
2 WSW 



w 


2 


NNW 


2 


E 


2 


NW 


1 


— 





W 


4 


W 


3 


2.5 










4.5 


W 


NW 


1 


4.2 


W 


NW 


2 


4.6 


WNW 


S 


1 


3.5 


W 


NW 


2 


6.3 


W 








4.7 


NW 


NW 


1 


5.9 


NNW 


N 


3 


6.9 


W 


W 


3 


8.4 


w 


W 


3 


9.5 


w 


NW 


2 


8.8 


w 


W 


4 


11.6 


w 


WNW 2 


5.2 


WNW 


WNW 2 


7.0 


W 


W 


2 


7.5 


W 


— 





4.8 


W 


— 





3.3 


W 


W 


3 


4.1 


w 


— 





3.9 


w 


N 


2 


4.8 


w 


N 


2 


5.7 


NNW 


— 





1.6 


ESE 


_ 





3.1 


W 


WNW 


2 


7.7 


W 


W 


2 


3.5 


W 








3.0 


NNW 


— 





2.0 


SE 


— 





1.8 


WNW 


w 


5 


4.0 


W 


w 


3 


11.4 


W 


w 


2 


10.0 


w 


1.6 




5.59 


w 



9.4 
8.1 
9.2 
7.8 
15.3 

8.3 

7.5 

9.2 

13.6 

13.1 

13.6 
14.4 
9.2 
13.3 
12.2 

7.2 

7.8 

6.7 

11 7 

16.7 

8.3 
3.9 

8.1 

14.4 

6.1 

6.9 

5.6 

4.7 

20.6 

16.7 

15 3 



20.6 



0.2®; — 



0.3( 
0.4( 



0.1 



1.7( 



2.4< 
O.K 

O.K 
l.K 
2.6( 

0.2( 
3.4( 



18. 5( 
0.2( 

0.2( 



0.4® 
5 6® 

136.4 



0.2( 



0.4© 
0.8© 

1 .5® 
0.6© 

0.6© 






32 d 



Q 6 



0.1( 



0.2( 



7.9( 

0.5( 
18.5 



4.3( 



o 2-'' : lii «i ^ o cii 
fcx) ■ r^ •- ^ *^ . 



•^ N 



.bB 



-a 



; -^ V 



tS) 






dH 



Q. 



O 



»1 o 









W (51 

^1q 



'> 



t" r-i -^ [C. fcJC« ^ 



^ - Mc!: Q .a 



o-ia-c y 



.^z.^ 



i^ C --v. CO.S; _ 
^ ^ ^ •$ ^ ^ ^ 






«1 



e 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen 
N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW 

Haufigkeit (Stunden) 
30 10 8 3 7 8 17 18 9 3 2 6 

Weg in ICilometern (Stunden) 
271 91 65 30 27 87 254 127 91 42 12 61 
Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
2.5 2.5 2.3 2.8 1.1 3.0 4.1 2.0 2.8 3.9 1.7 2.8 

Maximum der Geschwindigkeit 
7.2 3.6 5.0 3.6 2.2 4.2 6.1 5.8 4.4 4.4 2.2 5.3 

."Xnzahl der Windstillen = 31 . 



von Adie. 
W WNW NW NNW 



29:: 



83: 



126 



99 



8.0 



2(567 1532 1282 



.9 4.3 4. 



>.0.Q> 13.9 9.4 8.3 



225 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 



Jiili 1898. 



16°21 '5 E-Lanere v. Gr. 



Bewolkung 



7h 




9 
1 
3 
10® 

10 

10© 





10 
10 
10® 

1 

5 







10® 

10 






10 

1 



8 

10® 
9 



2h 1 9h 



Tages- 
mittel 



3 

7® 
5 
8 
10® 

10® 
1 



9 

10® 
10 
10 

10® 
1 

1 
1 

10® 
10 



7 

2 


8 


10® 



4.0 
8.3 
5.3 
7.0 
10.0 

10.0 
0.7 
6.3 
6.0 

4.7 

5.0 
10.0 
6.0 
9.0 
3.7 

3.3 

4.3 
0.3 
0.3 
9.3 



Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 



Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 



4.9 5.8 



1.2 
1.4 
1.2 
1.6 

ro 

1.0 
1.2 
1.6 
1.4 

1.1 

1.8 
1 .4 
1.2 
0.4 
1.0 

1.8 
1.2 
2.0 
2.0 
1.6 






5.3 


1.2 





0.3 


1 .4 


7 


2.3 


0.8 


5 


3.7 


2.2 


1 


5.7 


1.2 


6 


3.3 


1.4 





0.0 


1.2 


10® 


6.7 


1.6 


10 


8.7 


0.8 


1 


4.3 


2.0 


5 


8.0 


2.0 


4.9 


5.2 


42 9 



13.3 

7.0 

13.0 

9.9 

0.0 

0.1 
12.4 
5.2 
5.8 
8.1 

11.5 
3.3 
7.3 

0.0 
11.8 

10.7 
12.4 
13.5 
13.5 
4.2 

9.0 
13.8 
10.0 
13.0 

6.4 

12.3 

12.9 

6.3 

8.0 

10.4 

3.0 

268.1 



Ozon 

Tages- 

mittel 



Bodentemperatur in der Tiefe von 



0.37°' 



Tages- 
mittel 



0.58"° 0.87" 



Tages- 
mittel 



2" 



1.31" 



2h 



1.82" 



7.0 
9.0 
9.0 
7.3 
10.3 

9.7 
7.7 
9 
7.7 
9.0 

6.3 

7.7 
8.0 
8.3 
8.0 



7.3 

7.0 
8.7 
4.0 
9.0 

9.3 
8.3 
4.7 
8.3 
8.0 

8.7 
8.3 
9.7 
9.7 
8.7 
10.0 

8.2 



18 6 
19.4 
20 
20.4 
20.0 

18.0 
17.7 
18.0 
17.3 
16.7 

17.0 
17.9 
17.9 
17.6 
16.8 

17.8 
18.8 
19.8 
20.3 
20.5 

I 19.2 
18.3 
18.7 
19.9 
20.1 

20.0 
20.0 
20.7 
20.1 
19.6 
18.3 

18.9 



18.5 
18.7 
19.2 
19.5 
20.0 

19.0 
18.2 
18.2 
17.9 
17.3 

17.1 
17.6 
17.9 
17.8 

17.4 

17.6 
18.2 
18.9 
19.3 
19.9 

19.5 
18.6 
18.7 
19.1 
19.7 

19.7 
19.9 
20.1 
20.0 
19.9 
18.9 

18.8 



17.0 


15.3 


17.2 


15.4 


17.4 


15.5 


17.6 


15.7 


17.8 


15.7 



18.0 
17.6 

17.4 
17-2 
17.0 

16.8 
16.7 
16.8 
16.9 
16.8 

16.8 
16.8 
17.2 
17.6 
17.9 

18.2 
18.0 
18.0 
17.8 
18.1 

18.2 
18.4 
18.5 
18.6 
18.6 
18.6 

17.6 



15.9 
16.0 
16.0 
15.9 
15.9 

15.9 
15.8 
15.7 
15.7 
15.8 

15.8 
15.8 
15.9 
15.9 
16.1 

16.3 
16.3 
16.3 
16.5 
16.5 

16.6 
16.7 
16.8 
16.9 
16.9 
17.1 

16.1 



2h 



13.6 
13.8 
13.9 
13.9 
14.0 

14.0 

14.2 
14.2 
14.4 
14.4 

14.4 
14.4 
14.4 
14.4 
14.4 

14.4 
14.4 
14.5 
14.6 
14.6 

14.6 
14.8 
14.8 
14.8 
14.9 

15.0 
15.0 
15.0 
15.1 
15.2 
15.2 

14.5 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 18.9 Mm. am 20. 

Niederschlagshohe : 63.4 Mm. 

.Maximum des Sonnenscheins : 13.8 Stunden am 22. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, -^ Schnee , A Hagel, A Grau- 
peln, = Nebel, — Reif, -cl Thau, R Gewitter, < Wetterleuchten, H Regenbogen. 



226 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

im Monate Jiili 1898. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen ^ 



Declination 



7h 



2li 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 


Verticale 


Intensitat 


7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


7h 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 




2.0000+ 






4.0000-t- 





10 

11 

12 
13 

14 
15 

16 

17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



15.7 
16.9 
16.3 
16.0 

18.2 

17.1 
16.5 
16.2 
15.9 
16.9 

15.4 
17.0 
17.4 
18.1 
16.1 

16.8 
16.2 
16.4 
16.2 
25.0 

13.5 
20.8 
15.3 
14.3 
16.3 

17.3 
16.5 
15.7 
14.9 
14.9 
15.2 

16.61 



23.6 
24.7 
24.1 
27.3 
24.8 

26.9 
26.9 
23.7 
26.5 
25.1 

25.9 
26.6 
24.6 
23.1 
24 5 

25.5 
26.5 
25.3 
26.4 
25.0 

26.1 
24. 2 
25.4 
25.1 
28.6 



,20.7 
20.5 
■22.2 
21.1 
19.5 

20.9 
19.3 
20.6 
20.8 
20.6 

21.7 
22.1 
21.7 
20.5 
21.0 

21.3 
21.2 
20.6 

21.2 
20.3 

16.8 
12.2 
17.2 
19.5 
20.4 



34.0 


18.2 


24.7 


18.6 


24.5 


20.3 


25.1 


20.1 


26 9 


19.5 


24.0 


20.3 


25.67 


20.03 



20.00 
20.70 
20.87 
21.47 
20.83 

21.63 
20.90 
20.17 
21.07 
20.87 

21.00 
21.90 
21.23 
20.57 
20.53 

21.20 
21.30 
20.77 
21,27 
23.43 

18.80 
19.07 
19.30 
19.63 
21.77 

23.17 
19.93 
20.17 
20.03 
20.43 
19.83 

20.77 



787 
789 
803 
804 
798 

794 
790 
803 
799 
800 

808 
805 
808 
805 
802 



797 
801 
810 

782 
794 
791 
779 
788 

775 
802 
773 
786 
811 
810 

797 



800 
810 
804 
803 
803 

796 
791 
782 
790 
806 

795 
790 
815 

797 
801 

815 
819 
809 
820 

785 

810 
775 
788 
791 
807 



821 
805 
817 
806 
814 

831 
824 
812 
811 
813 

826 
822 
817 
814 
810 

814 
813 
816 
830 
803 

810 
840 
834 
800 
800 



781 


811 


788 


818 


791 


805 


796 


808 


804 


813 


820 


817 


799 


815 



803 
801 
808 
804 
805 

807 
802 
799 
800 
806 

810 
806 
813 
805 
804 

812 
813 
807 
817 
799 

801 
803 
804 
790 
798 

789 
803 
790 
797 
809 
816 

804 



iVlonatsmittel der : 
Declination =8°20'77 

Horizontal-Intensitat =2,0804 
Vertical-Intensitiit = — 
Inclination = — 

Totalkraft = — 



* Diese Beobachtun^en wurden an dem W i Id - Ed elm an n '--clien S\>iiem (Unifilar, Hitilar und 
Lloyd'sche Waage) aiisgel'iilirt. 



228 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
48° 15 = N-Breite. im Monate 



Tag 



Luftdruck in Millimetern 



71. 



I Abwei- 
Tages- chungv. 
mittel [Normal- 

I stand 



Temperatur Celsius 



7h 



9h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv 
Normal- 
stand 



1 


747.4 


2 


45.9 


3 


46.1 


4 


44.0 


5 


47.4 


6 


47.8 


7 


44.7 


8 


41.5 


9 


38.6 


10 


43.9 


11 


49.6 


12 


49.3 


13 


47.6 


14 


46.8 


15 


46.8 


16 


46.7 


17 


46.5 


18 


46.2 


19 


46.7 


20 


48.5 


21 


48.0 


22 


50.1 


23 


49.9 


24 


46.3 


25 


44.8 


26 


47.4 


27 


48.7 


28 


44.7 


29 


44.1 


30 


45.8 


31 


45.9 


ittel 


746.37 



746.0 
45.0 
45.1 
43.1 
47. t 

45.6 
43.5 
39.4 
39.7 

47.2 

49.9 
48.2 
46.9 
46.2 
46.2 

46.5 
45.8 
45.3 
46.9 
47.4 

47.3 
50.0 
47.8 
44.5 
45.0 

47.9 
47.2 
42.7 
45.6 
44.6 
44.4 

745.75 



745.4 
44.8 
44.4 
44.0 
47.9 

45.0 
42.5 
35.9 
41.8 
48.7 

50.4 
47.6 
47.2 
46.7 
46.0 

46.4 
45.6 
45.4 
48.0 
46.7 

48.5 
49.7 
46.6 
44.4 
45.5 

48.4 
45.9 
41.7 
46.1 
45.3 
43.2 

745.67 



746.3 


3.2 


45.2 


2.1 


45.2 


2.0 


43.7 


0.5 


47.6 


4.4 


46.2 


3.0 


43.6 


0.4 


38.9 


— 4.4 


40.0 


- 3.3 


46.6 


3.3 


49.9 


6.6 


48.3 


5.0 


47.2 


3.8 


46.6 


3.2 


46.3 


2.9 


46.5 


3.0 


46.0 


2.5 


45.6 


2.1 


47.2 


3.6 


47.5 


3.9 


47.9 


4.3 


49.9 


6.2 


48.1 


4.4 


45.1 


1.4 


45.1 


1.4 


47.9 


4.1 


47.3 


3.5 


43.0 


— 0.8 


45.3 


1.4 


45.2 


1.3 


44.5 


0.6 


745.93 


2.44 



13.0 
16.6 
15.3 
17.2 
18.0 

14.4 
16.2 
19.0 
19.8 
20.0 

10.9 
15.2 
16.6 
18.4 
18,5 

19.2 
18.0 
16.3 
18.6 
15.6 

19.6 
17.0 
14.7 
16.2 
19.4 

16.8 
13.2 
15.6 
15.0 
14.0 
17.4 

716.37 



20.8 


15.6 


16.5 


24.4 


19.3 


20.1 


26.2 


22.2 


21.2 


25.0 


20.9 


21.0 


23.4 


18.0 


19.8 


25.0 


20.4 


19.9 


28.3 


23.4 


22.6 


29.5 


25.6 


24.7 


16.6 


12.0 


16.1 


11.2 


11.2 


11.5 


12.9 


12.9 


12.2 


21.8 


19.7 


18.9 


25.8 


22.8 


21.7 


26.1 


19.0 


21.2 


26.2 


23.1 


22.6 


26.2 


21.6 


22.3 


26.6 


20.8 


21.8 


26.2 


19.5 


20.7 


27.2 


20.2 


22.0 


24.4 


20.2 


20.1 


26.2 


21.6 


22.5 


23.8 


18.4 


19.7 


25.8 


22.6 


21.0 


27.0 


20.6 


21.3 


20.7 


17.9 


19.3 


21.4 


18.0 


18.7 


22.6 


17.3 


17.7 


24.8 


20.8 


20.4 


17.7 


16.0 


16.2 


21.4 


18.6 


18.0 


22.7 


18.6 


19.6 


723.48 


19.32 


19.72 



Maximum des Luftdruckes: 750,4 Mm. am 11. 
Minimum des Luftdruckes: 735.9 Mm. am 8. 
Temperaturmittel: 19.62° C* 
Maximum der Temperatur: 29.8° C. am 8. 
Minimum der Temperatur: 10.9° C. am 11. 



4.0 
0.3 
0.8 
0.6 
0.6 

0.5 
2.3 

4.4 
4.1 
8.7 

7.9 
1.2 
1.7 
1.3 
2.8 

2.5 
2.2 
1.2 
2.6 
0.8 

3.3 
0,6 
2.0 
2,5 
0.6 

0.1 
0.7 
2.1 
1.9 
0,0 
1.8 

0.20 



1/2(7,2,9,9). 



229 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202*5 Meter), 



Anoust 1S9S. 



16°2r5 E-Liinoe v. Gr. 



Temperatur Celsius 



Max. 



Min. 



Insola- 
tion 

Max. 



Radia- 
tion 

Min. 



Absolute Feuchtigkeit Min. 



9'' 



Tages- 
mittel 



Feuchtigkeit in Procenten 



2" 



9h 



Tages- 
mittel 



21.6 
25.2 
26.5 

27.0 
24.0 

25.4 
28.4 
29.8 
20. T 
12.6 



11.1 

12.9 
13.3 

17.0 
18.0 

13.0 
14.8 
17.3 
19.8 
12.0 



15.5 


10.9 1 


23.0 


12.2 


27.4 


14.2 I 


26.6 1 


17.7 


26.9 ' 


16.8 


26.5 


18.4 


27.1 


17.0 


26.6 


14-. 9 


27.5 


16.9 


25.3 


14.7 


26.5 


19.1 


24.4 


16.2 


26.3 


13.4 


27 . 2 


14.4 


21 .4 


14.3 


22.4 


16.9 


23.2 


12.4 


25.5 


14.3 


17.8 


15.0 


22.3 


12.9 


24.6 


16.5 


24.36 


15.11 

i 



50.3 
53.3 
50.6 
55.2 
53.7 

49.8 
52.6 
53.7 
47.8 
19.5 

19.9 
49.0 
51.6 
51.8 
54.1 

51.7 
51.8 
51.6 
54.0 
49.8 

52.6 
52.0 
49.8 
50.7 
43.4 

53.8 
46.6 
52.6 
35.6 
49.8 
51.0 

48.71 



8.3 8.3 

15.9 IJ 9.2 

11.3 11.1 

13.7 Ij 12.8 

14.9 11.2 



10.4 
12.3 
14.4 
16.2 
11.8 

10.9 
12.0 
12.0 
14.3 

15.2 

16.7 
14.9 
13.0 
14.3 
13.0 

16.3 
12.8 
11.1 
12.2 
14.4 

14.8 
10.9 
12.6 
14.1 
9.2 
12.8 



10.0 
11.8 
14.1 
12.1 
9.4 

9.0 

9.6 

10.6 

12.1 

15.0 

14.9 
13.8 
12.6 
13.6 
10.2 

13.1 
9.1 
10.0 
11.7 
13.6 

I 11.9 

9.7 

12.0 

10.2 

8.6 

11.0 



8.9 
10.8 
11.9 
12.3 

9.2 

11.1 
13.3 

14.7 
9.2 
8.7 

9.1 
12.4 
14.2 
13.8 
16-0 

13.6 
12.0 
12.1 
14.7 
14.5 

15.0 
10.0 
9.7 
12.8 
14.4 

11.5 
11.0 
15.1 
10.2 
7.4 
11.3 



9.6 
11.7 
13.4 
12.2 

8.8 

11.7 
13.3 

15.8 
9.4 
8.2 

9.5 

9.8 

12.3 

13.4 

14-8 

14.1 
13.0 
12.3 
12.0 
14.9 

9.0 
11.5 
10.3 
13.1 
13.2 

10.6 
12.0 
13.6 
8.7 
9.7 
11.7 



8.9 
10.6 
12.1 
12.4 

9.7 

10.9 
12.8 
14.9 
10.2 
8.8 

9.2 

10.6 
12.4 
13.1 
15.3 

14.2 
12.9 
12.3 
13.4 
13.2 

12.4 
10.2 
10.0 
12.5 
13.7 

11.3 
10.9 
13.6 
9.7 
8 6 
11.3 



75 
66 
86 
88 
73 

83 
86 

87 
70 
91 

93 

74 
75 
77 
95 

90 
90 
92 
85 

77 

78 
64 
81 
85 
81 

83 
87 
91 
81 
73 
74 



13.12 11.36 11.97! 11.721 11.681 82 



49 
48 
47 
53 
43 

47 
47 
48 



83 
64 
58 
56 
64 

54 
47 
48 
55 
64 

59 
46 
40 
48 
79 

61 
54 
65 
68 
39 
55 

56 



73 

70 
68 
67 
57 

66 
62 
65 
91 
83 

87 
57 
60 



74 
72 
73 
68 
84 

47 
73 
50 
73 
88 

69 
80 
75 
64 
60 
73 

70 



61 
67 
69 
58 

65 
65 

67 
76 
87 

88 
65 
64 
74 
76 

73 
70 
71 
69 
75 

61 
61 
57 
69 
83 

71 
74 
77 
71 
57 
67 

69 



-Maximum am besonnten Schwarzkugelthermoineter im Vacuum: 55.2° C. am 4. 
Minimum, 0.06" iiber einer freien Rasentlache : 8.3° C. am 1. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit: 390/,. am 30. 



230 



Beobaehtungen an der k.k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48° 1 5 = N-Breite. im Monate 













Windesgeschwin- 


Niederschlag 




^ 


Tag 


Windrichtung 


u 


. Starke 


digk. inMet. p.Sec. 


in Mm. gemessen 


Bemerkungen 












_ 














7h 


2h 




9'> 


0) 

.^ Maximum 


7h 


2h 

1 


9'> 






1 


. W 2 


NW 


2 


- 


3.6j W 


6.7 








•§ t^ • Hi V 




2 


W 2 


N 


2 


— 


2.4 WNW 


6.1 


— 


— 


— 


=^i^S X £ 




3 


— 


— 





— 


1.9 


SE 


5 


— 


— 


— 






4 


- 


W 


3 


W 3 


4.8 


W 


14.2 


— 


— 


— 


3 «) ■ " ^ 




5 


NW 3 


NW 


2 


- 


5.8 


W 


9.2 


— 


— 


— 




6 


- 


E 


1 


- 


1.0 


WSW 


2-8 








— 


■S • - -H " 




7 


- 


SE 


2 


— 


2.0 


SE 


5.6 


— 


— 


— 


iS s ^ ai iiP 




8 


- 


SSE 


2 


SSE 2 


3.4 


SE 


7.5 


— 


— 


— 


»-'l % y}^ 




9 

10 


W 4 
W 4 


W 
W 


5 
4 


WNW 4 
WNW 5 


12.6 
13.1 


W 
WNW 


17.5 
17.2 


13-9® 


7.3® 


22.0® 
2.6® 


■^ ^ = =^ M c 




11 


NNW 3 


NW 


3 


WNW 3 


10.1 


NW 


12.8 


6.1® 


1.7® 


0-8® 


S ■ .'' S S ^ 




12 


NW 3 


NW 


2 


NW 1 


6.0 


NW 


8.3 


— 


— 


— 


^13 S «T* p 




13 


W 1 


— 





N 2 


3.6 


NNE 


5 6 


— 


— 


— 


• ^ -^ tn »1 , 




14 
15 


NNW 2 
— 


NNW 
E 


2 
2 


NW 1 
— 


3.3 

0.8 


W 

NNE 


7.2 

2 2 


0.4® 


- 


9.6© 






16 
17 


E 2 
— 


SE 
SE 


2 

2 


— 

- 


3.1 
2.5 


SSE 
SSE 


6.4 
5.6 


— 


— 


z 




18 


— 


— 





— 


0.6 


NW 


1.7 


— 


— 


— 


• S)^ ^ "" ^ 




19 
20 


- 

— 


NW 


1 



NNE 2 
- 


1.9 
8 


NNE 
NNE 


4.7 
3.1 


— 


— 


— 


g ^ rt © t^ CO 
5 fci - ®^ SJ _; 




21 


- 


_ 





NNE 2 


1.9 


NNE 


5.3 


0. 1® 





— 


^ . c/} r-* f— , 




22 


— 


N 


1 


— 


1.7 


N 


2.8 


— 


— 


— 


:;S fcb* iz 




23 


SE 1 


NE 


2 


SSW 2 


3.3 


SE 


7.2 


— 


— 


— 


=; .C CO- 5 




24 


— 


— 





— 


2.4 


WNW 


8.1 


— 


— 


— 




25 


NW 2 


W 


2 


- 


2.9 


W 


5-6 


— 


0-7® 


0-8® 




26 


NW 2 


N 


2 


N 1 


3.2 


NNW 


5.3 


— 


— 


— 






27 


- 


SE 


2 


- 


1.5 


ESE 


2.8 


— 


— 


— 




28 


- 


SW 


2 


NW 2 


1.7 


W 


6.1 


— 


— 


— 


•s -g s -e -^ 




29 


NW 3 


NNW 


2 


W 2 


7.3 


W 


15.6 


0.4® 


— 


— 






30 


W 2 


W 


3 


W 3 


5.2 


W 


8.9 


— 


— 


— 




31 


W 2 


W 


3 


W 1 


5.3 


W 


9.4 


— 


— 




--5 c/;.. 




Mittel 


1.2 


1.8 




1.2 


3.86 


W 


17.5 


20.9 


9.7 


35.8 


T* • .n r-< ©1 





N 


NNE 


NE 


106 


34 


9 


787 


393 


54 


2.1 


2.8 


1.7 


6.1 


5.6 


2 5 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 
Haufigkeit (Stunden) 
5 28 19 35 39 30 5 16 41 124 78 79 50 

Weg in Kilometern 
24 115 126 390 614 308 46 100 301 2941 2190 1487 568 

Mittlere Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
1.3 1.1 1.8 3.1 4.4 2.9 2.6 1.8 2.1 6.6 7.8 5.0 3.2 

Maximum der Geschwindigkeit 
1.9 2.5 3.9 7.5 6.9 5.6 3.9 4.2 5.3 17.5 17.2 12.8 6.1 

Anzahl der Windstillen = 46 

























231 


Erdmag-neti 


smus 


Hohe 


Warte bei W 


en (Seehoh 


e 202-5 Meter), 


Angiist 1S98. 










] 


6^21 ' 


5 E-Lange v. Gr. 


Bewolkuns. 




Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 


Dauer 




Bodentemperatur in der Tiefe von 1 




des 
Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


Ozon 
Tages- 
mittel 


0.37"> 


0.58'" 


0.87'" 


i.ar" 


1.82'° 
2'* 


71. 


2h 


9I' 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2h 


21' 





1 





0.3 


1.2 


14.0 


8.7 


17.7 


18.3 


18.2 


17.1 15.3 





2 





0.7 


1.7 


13.8 


5.3 


18.6 


18.5 


18.0 


17.1 


15.4 











0.0 


1.2 


13.0 


3.0 


19.5 


18.9 


18.0 


16.9 


15.4 





9 


9 


6.0 


1.2 


8.4 


4.3 


20 2 


19.2 


18.0 


16.9 


15.4 


1 


5 


2 


2.7 


2.1 


12.3 


4.3 


20.6 


19.9 


18.4 


16.9 


15.4 


1 








0.3 


1.7 


13.4 


4.3 


20.4 


20.2 


18.7 


17.0 


15.4 











0.0 


1.2 


13.5 


5.0 


20.6 


20.1 


18.8 


17.1 


15.4 





1 


1 


0.7 


1.4 


13.1 


2.7 


21.3 


20.7 


19.0 


17.1 


15.4 


4 


10© 


10® 


8.0 


3.0 


7.2 


9.0 


21 6 


20.7 


19.2 


17.3 


15.6 


10© 


10® 


10© 


10.0 


0.6 


0.0 


8 7 


19.4 


20.3 


19.4 


17.4 


15.6 


10® 


10© 


10 


10.0 


0.4 


0.0 


7.3 


17.0 


18.7 


19.0 


17.5 


15.6 


10 


2 





4.0 


0.8 


6.3 


6.7 


16.5 


17.7 


18.2 


17.5 


15.7 


1 





7 


2.7 


2.0 


13.1 


7.3 


17.5 


17.7 


17.8 


17.3 


15.8 


2 


5 


10 


5.7 


2.0 


8.4 


7.3 


19.1 


18.4 


17.6 


17.1 


15.8 


6 


2 


1 


3.0 


0.4 


12.0 


7.7 


19.6 


18.9 


17.8 


17.0 


15.8 


2 


2 





1.3 


1.0 


12.2 


6.7 


20.3 


19.7 


18.2 


17.0 


15.7 











0.0 


1.4 


13.0 


4.0 


20.6 


19.9 


18.4 


17.1 


15.7 











0.0 


1.4 


12.6 


1.0 


20.5 


20.3 


18.6 


17.1 


15.6 


9 


1 





3.3 


1.2 


11.3 


6.0 


20.5 


20.3 


18.8 


17.3 


15.8 











0.0 


1.6 


11.8 


5.7 


20.5 


20.5 


19.0 


17.3 


15.8 





I 





0.3 


0.6 


11.8 


8.3 


20.9 


20.7 


19.0 


17.5 


15.8 











0.0 


2.4 


13.2 


6.7 


21.0 


20.9 


19.2 


17.5 


15.8 





Q 





0.0 


1.5 


12.8 


7.0 


20.5 


21.0 


19.3 


17 6 


16.0 


4 


q 


2 


2.0 


1.6 


10. 


7.7 


20.3 


20.7 


19.4 


17.7 


16.0 


8 


16® 


8 


87 


1.2 


0.5 


6.7 


20.2 


20.7 


19.2 


17.7 


16.0 


8 


4 





4.0 


1.0 


9.9 


9.0 


19.8 


20.4 


19.2 


17.7 


16.2 











0.7 


1.0 


11.0 


6.0 


19.4 


20.1 


19.0 


17.7 


16.2 


3 


6 


10 


6.3 


0.7 


7.7 


5.3 


19 1 


19.8 


18.9 


17.7 


16.2 


10 


10 


10 


10.0 


1.2 


0.0 


10.3 


19.1 


19.7 


18.8 


17.7 


16.2 





5 


9 


4.7 


1.4 


11.1 


8.7 


18.4 


19.2 


18.6 


17.7 


16.2 


10 


7 


3 


6.7 


1.6 


7.7 


9-0 


18.7 


19.3 


18.4 


17.5 


16-2 


3.2 


3.3 


3.3 


3.3 


41 ,7 


305.1 


6.4 


19.7 


19.7 


18.6 


17.3 


15.7 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden: 43.2 Mm. am 9.— 10. 

Niederschlagshohe: 66.4 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins: 14.0 Stunden am 1. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, ^ Schnee, A Hagel, A Graupein, 
Nebel, --^ Reif, si. Tiiau, K Gewitter. < Wetterleuciiten, C\ Regenbogen. 



Anzeiger Xr. XX— X.\[, 



28 



232 



Beobaehtung-en an der k. k. Centralanstalt fur Meteorolog-ie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wieii (Seehohe 202"5 Meter), 

iui Monate August 1898. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen 



Declination 



2h 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



yh 



iTages- 
mittel 



2.0000+ 



Verticale Intensitat 



71, 



2h 



Qt" 



jTages- 
' mittel 



4.0000- 



1 

2 
3 
4 
5 

6 
7 
8 
9 
10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



15.5 
17.9 
19.3 
20.6 
14.9 

17.3 
14.9 
16.7 
17.0 
17.0 

14.7 
16 4 
17.8 
16.7 
17.2 

15.7 
24.0 
15.1 
15.1 



25.0 


20.2 


24.2 


19.9 


28.2 


18.3 


25.0 


19.8 


25.1 


19.7 


25.3 


19.5 


26.8 


19.3 


27.9 


20.7 



27.3 
24.1 

24.4 
24.8 
27.6 
24.2 
26.2 

25.1 
24.8 
24.0 
26.4 



15 9 26.6 



16.5 
14.3 
18.2 
15.4 
17.2 

16.2 
15.4 
15.0 
15.6 
17.4 
19.3 

16.78 



24.1 
25.6 
24.4 
25.4 
25.1 



25.9 
25.4 
24.5 
24.1 
24.2 
26.4 



25.42 



20.23 
20.67 
21.93 

21 80 
19.90 

20.70 
20.33 
21.77 
21.67 
20.40 

19.53 

22 13 

21.30 
20.20 
21.07 

20.77 
21.90 
19.70 
20 . 23 
20.27 

19 80 
19.83 
19.90 
18.4 19,73 
19.8 20.70 



120 7 
i20.1 

19.5 
25.2 
18.5 
19.7 
19.8 

21.5 
16.9 
20.0 
19.2 
18.3 

18.8 
19.6 
17.1 



800 805 1 819 
814 
807 
797 
812 



791 
798 

777 
787 



18 6 
17.7 
17.9 
18.7 
19.8 
20.7 



20.23 
19.50 
19 13 
19.47 
20.47 
22.13 



19.48 20.56 



801 
793 
791 
797 
801 

810 
846 
827 
790 
801 

810 
772 
790 
779 
780 

799 
790 
784 
786 

787 

795 
805 
801 
782 
783 
793 

795 



809 
789 
797 
789 



801 
803 
784 
786 
791 

808 
818 
774 
801 
816 

824 
785 
784 
799 
797 

789 
789 
794 
802 
791 

797 
796 
779 
802 
798 
805 

797 



806 
809 
822 
820 
813 

819 
811 
804 
810 
817 

800 
786 
798 
790 
812 

807 
797 
817 
809 
809 

803 
823 
796 
810 
806 
820 

808 



808 
805 
798 
790 
796 

803 
802 
799 
801 



812 
825 
802 
800 
811 

811 
781 
791 
789 
796 

798 
792 
798 
799 
796 

798 
808 
792 
798 
796 
806 

800 



Monatsmittel der; 



Declination =8°20'56 

Horizontal-Intensital =2.0800 

Vertical-Intensitat ^ — 

Inclination = — 

Totalkraft = — 



* Diese Beobachtungen wurden an idem Wild - Ed el m a n n 'schen System (Ui'ltilar, Bifilar und 
IJoyd'sche Waa^e) auspjeflihrt. 



Aus der k. k. Hof- und Staat.sdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XXIL 



Sitzung der mathemaUsch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 3. November 1898. 



Fiir die diesjahrigen Wahlen sprechen ihren Dank aus, 
und zwar Herr Obersanitatsrath Prof. M. Gruber in Wien fiir 
seine VVahl zum inlandischen und Herr Prof. F. Fouque in 
Paris fiir seine Wahl zum auslandischen correspondirenden 
Mitgliede dieser Classe. 



Herr Prof. E. Lippmann iibersendet eine Arbeit aus dem 
III. chemischen Universitiitslaboratorium in Wien von Pharm. 
Mr. Karl Heidrich, betitelt: >'Co ndensation s vorgange 
bei der Einwirkung von Acetessigathylester auf 
B e n z i d i n « . 

Herr Dr. Alfred Nalepa, Professor am k. k. Elisabeth- 
Gymnasium im V. Bezirk in Wien, iibersendet folgende vor- 
laufige Mittheilung iiber -Neue Gallmilben« (17. Fort- 
setzung): 

Eriophyes (s. Phytoptns) convolvnli n. sp. K. gestreckt, 
cylindrisch. Sch. dreieckig, vorn abgerundet, von Liingslinien 
durchzogen (3 im Mittelfelde, je 2 in den Seitenfeldern); Seiten- 
felder gekornt. S. d. randstandig, doppelt so lang wie der Sch. 
B. schlank. Zweites Tarsalglied wenig langer als das erste. 
Fdrb. 5-str. St. nicht gegabelt. Abd. eng geringelt (ca. 68 Rg.) 
und grob punktirt. S. v. I. weit nach vorn geriickt, so lang 

1 



234 

wie s. d.; s. v. II. etwas kiirzer als s. 1. und so lang wie s. v. III. 
S. c. verhaltnissmassig kurz, von steifen s. a. begleitet. Epg. 
sehr gross. Dkl. fein gestreift, s. g. seitenstandig, so lang wie 
Rost. 9 0-23: 0-046 mm; cf 0- 19 : 0*045 mw. Erzeugt wie 
Pkyllocoptes convolvtili Faltungen der Blattspreite langs des 
Mittelnervs an Convolvulus arvensis L. — Modling (Romer- 
wand), Niederosterr. 

Eriophyes (s. Phytoptus) hrevicinctus n. sp. K. gross, 
walzen- bis schwach spindelformig. Sch. klein, halbkreisformig, 
im Mittelfelde von 3 Langslinien durchzogen, welche von 
2 kiirzeren, den Hinterrand nicht erreichenden Langslinien 
beiderseits begleitet werden. S. d. randstandig, etwa so lang wie 
der Sch. B. kraftig. Erstes Tarsalglied etwas langer als das 
zweite. F'drb. 5-str. St. nicht gegabelt. Erstes Brustborstenpaar 
hinter dem vorderen Sternumende, zweites vor den inneren 
Epimerenvvinkeln sitzend. Abd. eng geringelt (ca. 88 Rg.) und 
eng punktirt. S. v. I. etwa doppelt so lang wie der Sch., s. v. 11. 
so lang wie s. v. III. S. c. von halber Korperlange, von s. a. be- 
gleitet. Epg. sehr gross. Dkl. fein gestreift, s. g.fast so lang wie 
s. V. II"., doch zarter. 9 0" 23 : 0-046 ww; cT 0* 14 : 0-04 wm. — 
Beutelformige Blattgallen von Jurinea W0///5 Reich b. — Baden, 
Niederosterr. 

Eriophyes (s. Phytoptns) cerreus n. sp. K. gestreckt, wurm- 
formig, seltener cylindrisch. Sch. dreieckig, vorn abgerundet, im 
Mittelfelde von 5 Langslinien, an welche sich in den Seiten- 
feldern je 2 kiirzere Bogenlinien anlegen, durchzogen. S. d. rand- 
standig, etwa halb so lang wie der Sch. Rost. kurz. B, kurz. 
Beide Fussglieder fast gleich lang. Fdrb. 3-str., sehr klein. 
Kralle langer als die Fdrb. St. nicht gegabelt. S. th. II. weit vor 
dem inneren Epimerenwinkel sitzend. Abd. deutlich geringelt 
(ca. 70 Rg.) und sehr grob punktirt. S. 1. wenig kiirzer als der 
Sch. S. v. 1. kurz, etwa doppelt so lang wie s. d., die s. \'. II. 
ausserst kurz, schwer sichtbar; die s. v. III. erreichen das 
Korperende nicht. S. c. kurz, s. a. bis an den Hinterrand des 
Schwzl. reichend. Epg. klein, sehr flach, Dkl. von wenigen 
Langslinien durchzogen. S. g. sehr kurz, seitenstandig. 9 0*23 
: O'O'db mm; cf 0"19 : 0-032 mm. Im Erineum quercinum Pers. 
auf Quercus cerris L. — Modling, Niederosterr. 



235 

Eriopkyes (s. Phytophis) tristeriialis n. sp. K. spindel- 
formig. Sell, halbkreisformig, zugespitzt, im Mittelfelde 3 un- 
deutliche Liingslinien, welche seitlich von je einer Bogen- 
linie begleitet vverden. S. d. fehlen. Rost. kraftig. B. schlank. 
Tarsalglieder anniihernd gleich lang. Fdrb. 4-str., sehr zart. 
Kr. langer als diese. vSt. kurz, tief gegabelt, daher dreistrahlig. 
S. th. I. kaum wahrnehmbar, vor dem vorderen Sternumende 
sitzend. Abd. breit geringelt (ca. 42 Rg.), ziemlich grob iind 
weitschichtig punktirt. Ruckenhalbringe etvvas breiter, die 
unmittelbar vor dem Schvvzl. gelegenen (10 — 12 Rg.) auf der 
Dorsalseite giatt. Schvvzl. klein, rundlich. S. v. I. doppelt so 
lang wie die s. 1., s. v. II. sehr kurz, s. v. III. erreichen das 
Korperende nicht. S. c. ziemlich kurz, s. a. fehlen. Epg. halb- 
kugelig. Dkl. gestreift, s. g. fast grundstandig, sehr kurz. 
9 0*18 : 0*036 mm; cf 0'13 : 0-035 mm. Im Eritiaim quer- 
citinui Pers. von Querats cerris L. sehr haufig. — Modling, 
Niederosterr. 



Das v^^. M. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht eine in 
seinem Laboratorium ausgefiihrte Arbeit von Herrn E. Kolda; 
»Ober die Einwirkung von Athylendiamin auf Iso- 
butyr-, Isovaler-, x'\cetaldehy d und Glyoxal.« 

Verfasser hat gefunden, dass 1 Mol. Athylendiamin auf 

2 Mol. Isobutyr- oder Isovaleraldehyd unter Abspaltung von 
Wasser einvvirkt, indem Verbindungen C^Hg : NC.jH^N : C^Hg 
und C^H^Q : NCgH^N ; C^H^q entstehen, die durch Wasser oder 
verdunnte Sauren leicht vvieder gespalten werden. Bei Acet- 
aldehyd verlauft die Einwirkung insofern etvvas anders, als 

3 Mol. Acetaldehyd an der Reaction theihiehmen. Dies erklart 
sich durch Bildung von Aldol, und das Einwirkungsproduct 
darf als CHg . CH . OH . CH, . CH : NQH^N : CH . CH3 aufgefasst 
werden. 

Glyoxal wirkt energisch auf Athylendiamin ein; das 
Reactionsproduct scheint aus der Wechselwirl«:ung von 2 Mol. 
Glyoxal mit 2 Mol. Athylendiamin hervorzugehen und der 
P'ormel CgH^^N^O zu entsprechen. 



1* 



236 

Das w. M. Herr Prof. H. Weidel iiberreicht eine im cheini- 
schenLaboratorium des k. k. technologischen Gewerbemuseums 
ausgefiihrte Untersuchung von Prof. Dr. P. Fried! an der: 
» b e r o - s u b s t i t Li i r t e A 1 k y 1 a n i 1 i n e « . 

Dieselben zeigen in ihrem Verhalten auffallende Ab- 
vveichungen von den entsprechenden m- und /^-Derivaten. 
Trotz freier Parastellung geht den alkylirten o-Derivaten die 
F^ahigkeit ab, sich mit Aldehyden zu condensiren, mit salpetriger 
Saure jc-Nitrosoverbindungen zu liefern, und auch die Conden- 
sationsfahigkeit mit Diazoverbindungen ist stark vermindert, 
respective ganz aufgehoben. 

Untersucht und zum grossten Theile neu dargestellt 
wurden hiefijr die Mono-, Dimetliyl- und Atliylderivate des 
o-Toluidins,o-Phenetidins,o-Chloranilins,o-Nitranilins,o-Amido- 
benzonitrils, ferner eines di-o-substituirten Anilins des symme- 
trisciien 7;/.-Xylidins (1,2,6), bei vvelchem das abnorme Ver- 
halten besonders pragnant hervortritt. 

Parallel mit der chemischen Anomalie der Alkylproducte 
geht eine physikalische, indem die chemisch indifferenten 
alkylirten Aniline den nicht oder weniger alkylirten .gegeniiber 
einen niedrigen Siedepunkt aufvveisen. 

Die Ercheinungen werden auf den Einfluss zuriickgefuhrt, 
den eine o-substituirende Gruppe stereochemisch auf die Reac- 
tionsfahigkeit des Stickstoffatoms ausiibt und mit der V. Meyer- 
schen »Esterregel« bei o-substituirten Carbonsaure in Parallele 
gestellt. 

Herr Heinrich Misselbacher in Wien iibersendet ein 
versiegeltes Schreiben zur Wahrung der Prioritiit mit der 
Aufschrift: -Zeichnung und Beschreibung des von 
Heinrich Misselbacher aus Kepernest bei Tatraug in 
Ungarn (Sieben biirgen) erfundenen Motors«. 



Herr Adolf H natek in Wien iiberreicht eine Abhandlung 
unter dem Titel: >>Die Meteore des 20. bis 30. November 
mit besonderer Beriicksich tigung der Bieliden«. 

Die Beobachtungen (gegen 1000 Meteore), durch deren 
Discussion die Arbeit entstanden ist, umfassen einen Zeitraum 



237 

von 60 Jahren (1837—1897). Es liessen sich 26 Radiations- 
piinkte ahleiten, darunter 13, deren Positionen sich mit ver- 
haltnissmassig hoher Genauigkeit ergaben. Dabei zeigten sich 
einige interessante Relationen. Triigt man alle Radianten in 
eine Karte ein, so bemerkt man sofort, dass mehr als cin Driltel 
derselben in einem Kleinkreise enthalten sind, der mit eineni 
Radius von imgefahr 25° um den Bielidenradianten als Pol 
beschrieben wird. Dies scheint darauf hinzuweisen, dass diese 
Radiationen ihre Thatigkeit Theilen des Hauptstromes ver- 
danken, die gelegentlich durch die Anziehungskraft der Erde 
in andere Bahnen geworfen worden vvaren. 

Wahrend weiter die Thatigkeit des Bielidenstromes im 
Jalire 1872 nur einen Tag (27. November) umfasste, erstreckte 
sich dieselbe im Jahre 1885 auf 5 und im Jahre 1897 sogar 
auf 8 Tage. Die Auflosung des Stromes scheint also seit 1872 
einen raschen Fortschritt gemacht zu haben. Was die 13 Radia- 
tionen betrifft, welche sich mit grosserer Genauigkeit ergeben 
haben, so wurden deren Positionen nach einem eigenen Ver- 
fahren von dem Einflusse der Zenithattraction befreit und hier- 
auf die Bahnelemente der zugehorigen Meteorsti'ome gerechnet 
und dieselben mit den Elementen aller bis 1898 erschienenen 
Kometen verglichen. Eine Zusammengehorigkeit hat sich jedoch 
in keinem Falle constatiren lassen. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Gegenbaui" K., Dr., Vergleichende Anatomic der Wirbelthiere, 
mit BerQck'siclitigung der Wirbellosen. I. E^and. Leipzig, 
1898; 8'\ 

Paris E., Vice-Admiral, Souvenirs de Marine. Band 1 — 5. Paris, 
1882 — 1892; Gross- Folio. 

Zach St., Dr., Die periodische Wiederkehr der Hochtluthen^ 
Nassen und Dtirren in ihrem Zusammenhange mit dem 
Fleckenbestande der Sonne, der Haufigkeit der Nordlichter 
und den Anderungen des Erdmagnetismus. Budweis, 
1898; 8". 



.\us der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XXIII. 



Sitzung" der mathematisch-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 10. November 1898. 



Das c. M. Herr Prof. G. Haberlandt iibersendet eine 
Arbeit aus dem botanischen Institute der k. k. Universitat in 
Graz von Dr. Ferdinand Schaar: »Uber den Bau des Thal- 
liis von Rafflesia Rochussenii Teysm. Binn.« 



Das w. M. Herr Prof, Be eke verliest in Vertretung des 
Secretars ein Schreiben der Herren Graf C. Landberg und 
Prof. D. H. M tiller, vvorin dieselben ihre Ankunft in Alexandrien, 
beziehungsweise Kairo anzeigen. 



Das w. M. Herr Prof G. v. Escherich iiberreicht eine 
Abhandlung, betitelt: »Die zvveite Variation der einfachen 
Integrale«. 



Ferner legt derselbe das 1. Heft des I. Bandes der mit 
Unterstiitzung der cartellirten A k ad e mi en der Wissen- 
schaften zu Miinchen und Wien und der Gesellschaft 
der Wissenschaften zu Gottingen herausgegebenen »En- 
cyklopadie der mathematischen Wissenschaften« vor. 



30 



240 

Herr Dr. Heinrich Gerstmann in Charlottenburg iiber- 
sendet ein versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat 
mit der Aufschrift: »Molec ulargewicht«. 



Herr Dr. Fritz Blau iiberreicht eine im Laboratorium fiir 
analytische Chemie der k. k. technischen Hochschule in Wien 
ausgefiihrte Abhandlung, betitelt: »Uber neue organ is che 
Metallverbindungen. Ein Beitrag zur Kenntniss der 
M e t a 1 1 i a k e « . 

Verfasser hatte vor langerer Zeit gefunden, dass aa-Dipyri- 
dyl (aus picolinsaurem Kupfer) mit Ferrosalzen intensiv rothe 
Verbindungen liefert; die Resultate der vorgenommenen ein- 
gehenden Untersuchung haben zu folgendem Resultat gefuhrt. 

Beim Zusammentreften von aa-Dipyridyl und Ferrosalzen 
in einem geeigneten Losungsmittel entstehen roth gefarbte 
Substanzen, die nach der Formel (€^(,^8^2)3^^ ^2 zusammen- 
gesetzt sind, wobei R einen einwerthigen Saurerest bedeutet. 
Sie werden als Tridipyridylferrosalze bezeiciinet und sind durcli 
eigene sehr charakteristische Reactionen gekennzeichnet, aus 
vvelchen hervorgeht, dass sie ionisirbare Salze des zwei- 
werthigen Radicals (CjoHgN2)3Fe=: sind. 

Beide Saurereste sind glatt gegen andere austauschbar. 

Diese Verbindungen sind Seide und WoUe direct farbende 
Farbstoffe; sie sind sehr stabil, werden durch Schvvefelalkali 
nur allmalig angegriffen, durch Alkalien in der Kalte nicht 
zerstort und sind gegen verdiinnte Sauren nicht nur sehr 
widerstandsfahig, sondern bilden sich sogar in saurer Losung, 
allerdings langsam, wobei freie Mineralsaure entsteht. 

Durch kraftige Oxydationsmittel, wie Kaliumpermanganat, 
Salpetersaure, Chlorwasser, nicht aber durch schwachere, wie 
Chromsaure, Bromwasser werden die Tridipyridylferrosalze 
ohne Zerfall des Molekiils zu einer neuen Classe von Ver- 
bindungen, den Tridipyridyl-']>-Ferrisalzen, oxydirt; diese sind 
Salze von blauer Farbe, ungemein reducirbar, so dass sie 
Silber losen und Brom aus Bromwasserstoff frei machen, 
geben charakteristische Reactionen und sind nach der Formel 
(C^(,HgN.^).5FeR3 zusammengesetzt; sammtliche Saurereste sind 
austauschbar. 



241 

In P'olge dessen kann die structurchcmisclic Thcorie der 
iMetalliake diese Verbindungen nur dann erklaren, vvenn sie 
den Ubergang der beiden Oxydationsstufen ineinander durch 
vvenig wahrscheinliche Umlagerung des ganzen Molekiils zu 
Stande kommen lasst. 

Hingegen ist die A. Werner'sche Tiieorie der Metalliake in 
der Lage, die neuen Verbindungen ohne besondere Annahmen 
zu deuten. 

Ausser aa-Dipyridyl verbinden sich nur einige Derivate 
dieser Base, sowie Athylendiamin mit Ferrosalzen zu stabilen 
Verbindungen; die Isomeren des aa-Dipyridyl und ihre Deri- 
\'ate sind hiezu nicht befahigt, ebensowenig wie die beiden 
bekannten Phenantroline, wogegen das bisher unbekannte, jetzt 
synthetisch erhaltene a-Phenantrolin, das dem aa-Dipyridyl 
nahe steht, dieser Reaction zuganglich ist. 

Monoamine geben keine Ferroverbindungen. 

Die Verbindungen des a-Phenantrolins sind bis ins kleinste 
Detail den des aa-Dipyridyl analog, sie sind rothe Farbstoffe 
und vverden durch Oxydation in blaue Triphenantrolin-']j-Ferri- 
salze verwandelt, die wieder den Tridipyridyl-({;-Ferrisalzen 
vollkommen gleichen. 

Danach dtirften Orthodiamine fiir die Bildung von Ferro- 
basen (und tiberhaupt Metallbasen) besonders geeignet sein, 
was sich auch ungezvvungen theoretisch ableiten lasst. 

Ausser Metalliaken, die als metallischen Bestandtheil 
Eisen enthalten, wurden sovvohl aus aa-Dipyridyl, als auch 
aus a-Phenantrolin Verbindungen mit Nickel-, Kobalto-, Zink-, 
Cadmium-, Kupfer- und Chromsalzen erhalten, die zum Theil 
auf ein Metallatom drei iMolekiile Base enthalten, zum Theil 
weniger. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Albert P'", Prince Souverain de Monaco: Resultats des cam- 
pagnes scientifiques, accomplies sur son yacht. Publies 
sous sa direction avec le concours de M. J. Richard. 
Fascicule XII. Imprimerie de Monaco, 1898. 4°. 

30* 



242 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48°15'0 N-Breite. ini Monate 



Tag 


Luftdruck in Millimetern 


Temperatur Celsius 










Abwei- 










Abwei- 


7h 


2'' 


9'' 


Tages- 


chungv. 


7h 


2'i 


9h 


Tages- 


chungv. 




mittel 


Normal- 




mittel 


Normal- 












stand 










stand 


1 


747.8 


749.5 


751.5 


749.6 


5.6 


13.8 


17.6 


13.2 


14.9 


— 2.8 


2 


53.8 


53.5 


53.8 


53.7 


9.7 


12.0 


16.0 


11.8 


13.3 


- 4.2 


3 


53.2 


51. q 


50.9 


51.9 


7.9 


8.8 


19.2 


16.9 


15.0 


— 2.4 


4 


50.6 


49.1 


49.5 


49.7 


5.6 


16.3 


18.2 


18.2 


17.6 


0.4 


5 


51.3 


49.9 


49.0 


50.1 


6.0 


13.8 


18.6 


17.1 


16.5 


— 0.6 


6 


50.2 


49.7 


48.8 


49.6 


5.5 


14.2 


20.0 


17.5 


17.2 


0.3 


7 


47.3 


45.1 


46.7 


46.4 


2.2 


14.4 


24.2 


20.8 


19.8 


3.1 


8 


49.1 


49.1 


49.5 


49.3 


5.1 


16.0 


22.2 


15.8 


18.0 


1.4 


9 


49.0 


47.9 


47.1 


48.0 


3.7 


12.4 


22.8 


16.0 


17.1 


0.7 


10 


46.8 


45.5 


45.6 


46.0 


1.7 


12.0 


25.8 


18.2 


18.7 


2.4 


11 


47.3 


46.2 


45.5 


46.3 


2.0 


14.0 


26.0 


19.4 


19.8 


3.7 


12 


45.0 


42.8 


42.7 


43.5 


— 0.9 


13.4 


26.6 


18.2 


19.4 


3.5 


13 


43.3 


44.3 


46.2 


44.6 


0.2 


14.8 


19.2 


18.3 


17.4 


1.6 


14 


49.2 


50.5 


52.3 


50.7 


6.3 


14.0 


18.6 


14.5 


15.7 


0.1 


15 


52.9 


52.4 


52.9 


52.7 


8.3 


11.0 


22.2 


18.1 


17.1 


1.6 


16 


53.2 


52.5 


53.8 


53.2 


8.8 


16.2 


22.2 


15.8 


18.1 


2.8 


17 


54.2 


52.9 


51.7 


52.9 


8.4 


9.2 


19.4 


11.1 


13.2 


- 2.0 


18 


50.9 


48.8 


47.0 


48.9 


4.4 


7.4 


20.9 


13.4 


13.9 


- 1.1 


19 


46.0 


44.9 


48.1 


46.3 


1.8 


8.2 


21.2 


15.2 


14.9 


0.1 


20 


48.9 


48.0 


47.5 


48.1 


3.6 


11.7 


18.5 


12.1 


14.1 


- 0.6 


21 


46.5 


45.2 


44.5 


45.4 


0.9 


13.4 


21.2 


16.2 


16.9 


2.4 


22 


44.3 


43.2 


42.7 


43.4 


- 1.2 


12.4 


23.0 


16.9 


17.4 


3.0 


23 


43.9 


43.4 


44.2 


43.8 


- 0.8 


12.9 


17.0 


13.4 


14.4 


0.2 


24 


42.6 


41.3 


42.5 


42.1 


— 2.5 


10.4 


14.0 


9.8 


11.4 


- 2.7 


25 


42.7 


43.4 


44.4 


43.5 


— 1.1 


8.0 


11.6 


6.8 


8.8 


— 5.1 


26 


43.8 


44.9 


46.7 


45.1 


0.5 


6.0 


14.4 


7.8 


9.4 


— 4.3 


27 


45.7 


44.5 


43.1 


44.4 


— 0.2 


6.7 


13.8 


12.7 


11.1 


— 2.5 


28 


40.9 


39.4 


38.7 


39.6 


— 5.0 


11.8 


13.4 


12.9 


12.7 


— 0.7 


29 


40.4 


42.2 


43.1 


41.9 


- 2.7 


14.0 


16.0 


13.7 


14.6 


1.4 


30 


40.5 


38.4 


37.5 


38.8 


— 5.9 


11.4 


12.3 


12.6 


12.1 


- 1.0 


Mittel 


747.38 


746.67 


746.91 


746.99 


2.60 


12.02 


19.20 


14.81 


15.34 


— 0.05 



Maximum des Luftdruckes: 754.2 Mm. am 17. 
Minimum des Luftdruckes: 737.5 Mm. am 30. 
Temperaturmittel: 15.21° C* 
Maximum der Temperatur: 26.6° C. am 12. 
Minimum der Temperatur: 5.2° C. am 26. 



Va (7, 2, 9, 9). 



243 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 
September 1S98. 16°21 '5 E-Liinge v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absol 


Lite Feuclitigkeit Min. 


Feuchtigkei 


t in Procenten 


.Max. 


Mill. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


71, 


2'' 


9'' 


Tages- 
mittel 


71, 


2" 


9'> 


Tages- 
mittel 


17.8 


13.8 


47.2 


14.2 


9.1 


6.6 


7.2 


7.6 


78 


44 


64 


62 


17.2 


10.2 


50.3 


7.2 


6.3 


6.8 


7.7 


6.9 


61 


50 


75 


62 


20.0 


7.2 


44 6 


5.8 


7.4 


8.1 


8.9 


8.1 


88 


49 


63 


67 


18.8 


16.1 


43.3 


11.9 


10.5 


13.4 


12.8 


12.2 


76 


86 


82 


81 


19.8 


13.5 


50.5 


10.6 


10.2 


9.1 


9.2 


9.5 


87 


57 


63 


69 


21.2 


14.2 


50.6 


13.8 


10.4 


9.4 


9.6 


9.8 


87 


54 


65 


69 


25.0 


13.2 


52.2 


9.9 


10.0 


9.4 


10.9 


10.1 


83 


42 


60 


62 


23.4 


15.4 


52.6 


12.0 


10.7 


10.0 


10.7 


10.5 


79 


51 


80 


70 


23.4 


11.0 


47.4 


9.8 


9.7 


10.3 


10.0 


10.0 


91 


50 


74 


72 


26.4 


11.2 


50.3 


8.8 


9.7 


12.8 


12.5 


11.7 


94 


52 


80 


75 


26.5 


13.3 


49 1 


11.1 


10.6 


13.7 


12.3 


12.2 


90 


55 


74 


73 


26.6 


13.2 


50.0 


10.6 


10.7 


10.4 


10.5 


10.5 


94 


40 


67 


67 


21.4 


14.3 


42.7 


11.6 


11.1 


12.5 


12.3 


12.0 


89 


75 


79 


81 


20.2 


14.0 


48.3 


12.3 


9.2 


8.6 


8.0 


8.6 


78 


54 


65 


66 


22.5 


10.1 


48.2 


7.6 


8.7 


8-9 


10-7 


9.4 


89 


45 


70 


68 


22.4 


16.0 


48.3 


12.1 


10:8 


8.0 


8.1 


9.0 


79 


41 


61 


60 


19.8 


8.5 


46.2 


6.0 


7.5 


6.8 


7.2 


7.2 


87 


40 


73 


67 


21.4 


6.6 


45.6 


4.9 


6.6 


7.7 


8.1 


7.5 


86 


42 


71 


66 


23.5 


7.3 


47.0 


5.1 


7.2 


12.0 


10.3 


9.8 


89 


65 


81 


78 


18.8 


11.6 


46.8 


8.7 


7.7 


7.6 


8.5 


7.9 


75 


48 


82 


68 


21.7 


11.0 


48.0 


7.2 


7.6 


8.4 


8.2 


8.1 


66 


45 


59 


57 


23.4 


11.9 


46.6 


8.9 


8.5 


9.6 


9.3 


9.1 i 


79 


46 


65 


63 


17.6 


12 9 


44.0 


9.9 


6.7 


5.9 


5.7 


6.1 


60 


41 


50 


50 


14.5 


10.4 


39.8 


8.0 : 


6.5 


7.2 


7.0 


6.9 


69 


61 


78 


69 


13.3 


6.5 


44.6 


3.3 ! 


6.6 


6 1 


6.1 


6.3 : 

j 


82 


59 


82 


74 


15.3 


5.2 


44.4 


3.9 


6.4 


6.7 


6.6 


6.6 j 


91 


55 


83 


76 


14.6 


6.2 


40.0 


3.8 


6.4 


7.6 


8.1 


8.1 


87 


65 


75 


76 


15.5 


11.2 


32 . 2 


8.2 


7.4 


10.4 


10.4 


9.4 


72 


91 


95 


86 


16.5 


12.5 


31.3 


10.9 


10.0 


10.3 


10.5 


10.3 i 


85 


76 


91 


84 


13.1 


11.4 


15.4 


11.2 


9.4 


10.1 


10.5 


10.0 


95 


96 


95 


95 


20.02 


11.33 


44.92 


9.0 


8.6 


9.1 


9.3 


1 

9.0 1 

; 


82 


56 


73 


70 



MaxiinLim am besonnten Schwarzkugelthennoiiieter iin V'acuum: 52.6° C. am 8. 
-Minimum, 0.06"" fiber einer tVeien Rasenllache : 3.3° C. am 25. 

Minimum der relativen Feuchtiffkeit: 40'Vii am 12. und 17. 



244 

Beobaehtung'en an der k.k. Centralanstalt fur Meteorologie iind 

48° 15 = N-Breite. hn Mouate 



Windrichtunc; u. Starke 



Tag 



71' 



2'^ 9h 

i 



Windesgeschwin- 
digk.inMet. p.Sec. 



S 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



yh 



211 



911 



Bemerkuncen 



9 
10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 

Mittel 



NW 


2 


NW 


2 


— 





W 


3 


N 


1 


NW 


2 


W 


1 


NW 


2 


— 





— 





_ 





— 





— 





NNW 3 



NNW 3 

N 2 
W 2 
W 3 

N 2 

N 2 

WNW 3 

NNW 2 

SE 2 

SSE 2 

SE 2 

SSE 1 

WNW 2 

NNW 2 
WNW 2 



NW 2 

— 

— 

- 
WNW 2 

W 2 

- 
NNW 3 

WNW 2 

- 

— 
SE 1 
SE 2 
W 1 

NNW 3 

1.1 



NNE 3 

E 1 

SE 2 

W 4 

WNW 2 

WSW2 

WSW 3 

NW 3 

WSW 3 

NW 2 

NW 2 

ESE 3 

- 

W 3 

NW 2 

2.2 



— 


N 1 


W 3 


W 2 


— 


NW 1 


N 2 


— 


- 


- 


- 


— 


NW 2 


— 


NNW 1 


N 2 


— 


SE 1 


WNW 3 


— 


W 1 


W 2 


WNW 2 


- 


- 


- 


SE 1 


S 1 


NW 1 


WNW 3 


1.0 



3.1 
2.9 

4.4 
7.8 
3.7 

4.4 
4.6 
2.4 
0.8 
1.1 

1.3 
1.3 
3.3 
4.9 
3.5 

5.1 
0.9 
2.0 
4.5 
3.8 

5.9 
5.8 
4.5 
4.1 
1.3 

1.1 
2.9 
1.1 
3.8 
3.4 



NW 
NW 
W 
W 

NNW 

NNW 
WNW 

NW 

SE 

SE 

W 
S 

WNW 
NW 

NW 

NNW 

N 
ESE 

W 
NW 

W 
W 

NNW 
W 
W 

NW 
SE 

S 

W 

w 



3.321 W 



9.2i 

4.7j 

8.9 

12.5 

5.6 

6.1 
10 3 
6-1 
2.2 
3.6 

3.1 
3.9 

8.3 
8.3 
7.2 

6.9 
3.6 
5.3 
12.8 
6.7 

8.9 
9.7 
7.2 
7-8 
5.3 

4.7 
6.7 
2.5 
9.2 
5 

12.8 



3.1 



1.0( 



1.1 



0.2( 
4.4( 

11.7 





— 


— 


0-7® 


1.0® 


0-3® 




0.5© 


0-5® 


0.1 ® 


1.9® 


3.8® 


15.2® 


13 4® 


18.6 


18.8 



.a. ■/> c • 



GO C. 



■3 Q 

^lii 

9, 2 



be 

t^ t-' 

'^ N -a 

'-t i5 - 
^'^ ^^ 



tJD 



-o 



C OS 

o r 

> QC 



q5 



- -' =^ % o 

S t- _; 

\n ■• S 

_« ■»* eo 

J *' <_: 
'^ ^ a. 

> c 2 

> D t_ 

ZN ^ 
C 3 " 

05 S '5 ^ -5.' 

© @ d o 3 

S ?: 5 t 91 

■ .r; CS 
ho be 00 T^ • 
(U m . 
— bJ3 hX)«© ^-: u3 

• • 1— I ^ . 
if: J5 . S ~=^ 
Si x:'> =:'^' 
o o ■:i Q OT 



— — be 



CO 



»1 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Hjiufigkeit (Stunden) 
85 14 5 6 5 14 56 18 9 3 3 19 130 59 133 78 

Weg in Kiiometern 
930 111 12 23 22 152 470 112 66 11 17 148 2624 961 2019 1205 

Mittlere Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
3.0 2.2 0.7 1.1 1.2 3.0 2.3 1.7 2.0 1.0 1.6 2.2 5.6 4.5 4.2 4.3 

Maximum der Gescliwindigkeit 
6.7 4.7 0.8 1.7 1.7 5.3 6.7 3.1 3.9 1.9 2.8 7.8 12.8 10.3 9.2 9.4 

Anzahl der Windstillen = 83. 



245 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 
September 1S9S. 1 6 ° 2 1 ' 5 E-Lange v. Gr. 





Bevvo 


lUung 




1 

1 Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 


Dauer 

des 
Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


Ozon 
Tages- 
mittel 


Boden 


temperatur in der Tiefe von 1 


0.37" 

Tages- 
mittel 


0.58"' 

Tages- 
mittel 


0.87'" 
2h 


1.31" 
2h 


1.82" 
2h 


71, 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


10 


2 


5 


5.7 


1.4 


8.7 


' 9.3 


18.5 


19.3 


18.4 


17.5 


16.2 





8 


1 


3.0 


1.6 


8.0 


8.3 


17.4 


18. 7 


18.2 


17.5 


16.2 


8= 


8 


3 


6.3 


0.4 


3.5 


7.7 


16.5 


18.0 


17.8 


17.3 


16.2 


7 


10© 


9 


8.7 


1.6 


1.0 


8.0 


16.8 


17.6 


17.6 


17.3 


16.2 


G 


9 


10 


8.3 


1.6 


4.0 


7.7 


17.0 


17.7 


17.4 


17.1 


16.2 


9 


4 





4.3 


1.6 


10.4 


9.3 


17.2 


17.7 


17.2 


17.1 


16.2 


1 


7 





2.7 


1.5 


6.8 


8.0 


17.1 


17.7 


17.2 


16.9 


16.2 


1 


4 





1.7 


2.0 


11.3 


8.0 


17.6 


17.9 


17.2 


16.9 


16.0 











0.0 


0.6 


10.9 


5.0 


17.4 


18.1 


17.2 


16.8 


16.0 











0.0 


0.8 


10.8 


2.7 


17.2 


17.9 


17.2 


16.7 


16.0 











0.0 


1.0 


10.1 


1.3 


17.4 


17.9 


17.2 


16.7 


: 15.9 











0.0 


1.2 


10.0 


3.0 


17.6 


17.9 


17.0 


16.7 


16.0 


5 


9© 


10 


8.0 


0.8 


1.9 


8.3 


17.5 


17.9 


17.2 


16.7 


16.0 


1 


3 





1.3 


1.0 


9.3 


8.7 


17.3 


17.8 


17.0 


16.6 


15.9 





3 


1 


1.3 


1.0 


9.7 


8.0 


16.4 


17.4 


17.0 


16.6 


15.9 


1 


2 





1.0 


1.4 


10.1 


8.0 


16.5 


17.2 


16.8 


16.5 


15.8 











0.0 


1.4 


10.8 


5.3 


16.2 


17.0 


16.7 


16.5 


15.8 











0.0 


0.4 


10.6 


4.0 


15.0 


16.1 


16.6 


16.4 


15.8 





9 


8 


5.7 


0.9 


8.0 


6.7 


15.0 


16.0 


16.3 


16.3 


15.8 


4 


4 





2.7 


1.2 


9.8 


6.7 


15.2 


16.0 


16.0 


16.2 


15.8 


4 


1 





1.7 


1.3 


7.1 


8.3 


14.8 


15.8 


15.8 


16.1 


15.8 


8 


1 





3.0 


1.6 


9.0 


6.3 


15.2 


15.7 


15.7 


15.9 


15.6 


8 


1 


9 


6.0 


1.8 


4.1 


8.0 


15.2 


15.7 


15.6 


15.8 


15.6 


9 


4 


9 


7.3 


0.4 


1.7 


8.7 


14.6 


15.5 


15.6 


15.7 


15.6 


9 


9 





6.0 


0.4 


3.7 


8.0 


13.7 


14.9 


15.4 


15.7 


15.4 


7 


9 


1 


5.7 


0.4 


6.2 


5.3 


13.0 


14.3 


15.0 


15.5 


15.4 





8 


9 


5.7 


0.5 


7.4 


2.7 


12.8 


13.9 


14.7 


15.4 


15.4 


10 


10© 


9 


9.7 


0.6 


1.1 


1.0 


13 1 


13.8 


14.5 


15.3 


15.2 


10 


10 


10 


10.0 


0.2 


0.0 


9.3 


13.5 


14.0 


14.4 


15.1 


15.2 


10® 


10® 


10® 


10.0 


0.4 


0.0 


10.7 


13.7 


14.2 


14.4 


14.9 


15.0 


4.3 


4.8 


3.5 


4.2 


31.0 


206.0 


6.7 


15.9 


16.7 


16.5 


16.4 


15.8 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden: 33.0 Mm. am 30. 

Niederschlagshohe: 49.1 Mm. 

.Maximum des Sonnenscheins: 11.3 Stunden am 8. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, ^ Schnee, A Hagei, A Graupeln, 
^ Nebel, — ' Reif, jx. Thau, K Gewitter, < Wetterleuchten, (~\ Regenbogen. 



246 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorolog-ie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202'5 Meter), 

im Monate September 1898. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen 



Declination 



7 11 



2^ I 9h 



Tages- 
mittel 



'-h 



Horizontale Intensitat 



7h 



2'^ 



)h jTages- 
mittel 



2.0000- 



Verticale Intensitat 



7h 



2h 



9h 



Tages- 

mittel 



4.0000-h 



7 

8 

9 

10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 

25 

26 
27 
28 
29 
30 

Miltel 



15.7 


26.6 


19.2 


15.2 


26.8 


19.8 


16.0 


23.2 


19.4 


15.4 


26.1 


19.8 


17.5 


25.0 


18.3 


16.7 


26.4 


19.7 


15.7 


25.4 


20.3 


15.6 


25.0 


20.5 


15.9 


26.6 


52.82i 


15.2 


16.8 


15.8 


19.4 


23.0 


18.2 


15 


22.0 


18.9 


15.0 


21.6 


18.0 


17.8 


23.7 


18.8 


17.6 


21.7 


16.0 


15.9 


24.5 


15.4 


16.8 


23.9 


14 5 


15.6 


24.5 


18.8 


17.3 


22.9 


18.9 


15 8 


21.3 


14:6 


15.6 


24.3 


19.1 


17.1 


23.0 


14.6 


17.6 


24.7 


17.8 


18.6 


25.0 


17.5 


17.2 


23.6 


19.6 


17.2 


22.5 


18 6 \ 


34.0 


23.8 


19.0 


19.8 


24.7 


16.4 


17.7 


23.9 


18.2 


17.3 


21.6 


16.7 


17.24 


23.97 


17.17 

1 



20.50 
20.60 
19.53 
20.43 
20.27 

20.93 
20.47 
20.37 
11.77 
15.93 

20.20 
18 63 
18.20 
20.10 
18.43 

18.60 
18.40 
19.63 
19.70 
17.23 

19.67 
18.23 
20.03 
23.37 
20.13 

19.43 
25.60 
20.30 
19.93 
18.53 



788 
789 
776 
782 
789 

781 
796 
799 
799 
684 

726 
738 
759 
763 

774 

772 
785 
778 
774 
793 

783 
789 
783 
790 
785 

793 
801 
785 
781 
785 

777 



797 


804 


796 








807 


814 


803 


— 




— 


768 


788 


777 


— 


— 


^ 


770 


801 


784 


— 


— 


— 


778 


794 


787 


— 


— 


— 


801 


805 


796 





— 





800 


816 


804 


— 


— 


— 


818 


814 


810 


— 


— 


— 


851 


684 


778 


— 


— 


— 


726 


741 


717 


- 


— 


— 


755 


754 


734 


— 


_- 





769 


772 


760 


— 


— 


— 


781 


781 


774 


— 


— 


— 


774 


774 


770 


— 


— 


— 


777 


777 


776 


— 


— 


— 


786 


800 


786 


— 


— 


— 


794 


786 


788 


— 


— 


— 


785 


792 


785 


— 


— 


— 


795 


789 


786 


— 


— 


— 


799 


794 


795 


— 


— 


— 


797 


798 


793 


— 


— 


— 


810 


812 


804 


— 


— 


— 


773 


799 


785 


— 


— 


— 


780 


783 


784 


— 


— 


— 


772 


792 


783 


— 


— 


— 


787 


795 


792 


— 


— 


— 


790 


800 


797 





— 


— 


794 


764 


781 


— 


— 


— 


766 


895 


781 


— 


— 


— 


772 


782 


780 


— 


— 


— 


786 


787 


783 


- 


- 


— 



Monatsmittcl der: 

Declination =8° 19 '40 

Horizontal-Intensital = 2.0783 

Vcrtical-Intensitat = — 

Inclination = — 

Totalkraft = — 



« Diese Beobachtungen wurden an dem Wild-Edelmann'schen Sy.stem (Unifilar, Bifilar und 
Lloyd'sche Waasje) ausj<efuhrt. 

* Dieser Werth bezieht .sich auf 7" und entspricht einer bedeutenden Storung, die wahrend eines 
Nordlichtes auftrat. 



.Alls der k. k. Hot- und Staalsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der ^A^issenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. 



Nr. XXIV. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 17. November 1898. 



Die kais. medicinische Militar-Akademie in St. Peters- 
burg iibersendet eine Einladung zu dem am 30. December 
1. J. stattfindenden Erinnerungsfeste ihrer hundertjahrigen 
Griindung. 



Das c. M. Herr Prof. Dr. Guido Goldschmiedt iibersendet 
eine im chemischen Laboratorium der k. k. deutschen Uni- 
versitat in Prag verfasste Arbeit von Dr. Hans Meyer: »Die 
Isomeren des Cantharid ins« (II. Mittheilurig iiber das Can- 
tharidin). 

In dieser Studie werden fiir die Cantharsaure, das Iso- 

cantharidin und die Isocantharidinsaure die Formeln: 

H 
C 



HoC^ I "^iCH— CH— COOH 



CH.3 CO 







Cantharsaure 
CH 



OH 



CHc 



/ \ 



/ 

CH— CH-CO 



CHg 

I \! 
\/ \ 

CH.^ CO O 

Isocantharidin 



31 



248 

CH 



/ 
/ 



H.X 



. OH 

\ CH— CH— COOH 



CHo 

\ /c. 

\/ \ 
CH2 COOH 

Isocantharidinsaure 

begriindet und die Riickvervvandlung des Isocantharidins in 
Cantharsaure durchgefiihrt. 

Die Untersuchunar wird fortgesetzt. 



Herr Walter Ziegler in Wanghausen iibersendet ein 
versiegeltes Schreiben behufs Wahrung der Prioritat, mit der 
Aufschrift: 

1. »Farbige Photographie: ein neues vereinfachtes 
Verfahren fi.ir Copie und Druck. 

2. Ein neues Korn ftir Heliogravure; 

3. Ein neues Raster fiir Hochdruck; beides haupt- 
sachlich ftir Farbendruckzwecke.« 



Das w. i\l. Herr Hofrath Prof. Ad. Lieben iiberreicht eine 
in seinem Laboratorium ausgefiihrte Arbeit des Herrn Franz 
Kietreiber: »Uber die Condensation der Fettaldehyde 
mit Propionsaure. (Ein Beitrag zur Perkin'schen Reaction.) » 

Durch Einwirkung von Isobutyraldehyd auf propionsaures 
Natrium und Propionsaureanhydrid hat Verfasser eine un- 
gesattigte Saure C^H^gO^ erhalten, von der auch Salze, sowie 
ein Dibromid, endlich durch Oxydation eine Dioxysaure C^Hj^O^ 
dargestellt wurden. 

In ahnlicher Weise hat Verfasser durch Einwirkung von 
Acetaldehyd Tiglinsaure C^HgOg erhalten. Dagegen ist es ihm 
nicht gelungen, aus Onanthol und Propionsaure ein Conden- 
sationsproduct zu gevvinnen. 



249 

Das vv. M. Herr Prof. Franz Exner legt eine in seinem 
Institute ausgefiihrte Arbeit der Herren Dr. E. Haschek und 
Dr. H. Mache vor, betitelt: »Uber den Druck im Funken«. 

Es wird in derselben nicht nur der Nachvveis erbracht, 
dass in der Bahn des elektrischen Funkens bedeutende Druck- 
krafte auftreten, sondern es werden diese auch quantitativ 
bestimmt; sie zeigen sich in ihrer Grosse von der Art und 
Weise abhangig, wie der Funken erzeugt wird und namentlich 
auch von dem Materiale der Elektroden. Zwischen Kohlen- 
elektroden ist der Druck bedeutend grosser als zwischen Metall- 
elektroden, doch erreicht derselbe selbst bei letzteren unter 
Anwendung eines Transformators 50 Atmospharen und mehr. 
Bei einem Ruhmkorft"schen Inductorium mittlerer Grosse betragt 
er zwischen den gleichen Elektroden wesentHch weniger, un- 
gefahr 12 Atmospharen. Selbst der Gleichstrombogen liefert 
noch einen nachweisbaren Druck, doch ist derselbe so gering, 
dass eine Messung nicht moglich war; eine Schatzung ergab 
ganz angenahert 1 — 2 Atmospharen Uberdruck. Von wesent- 
lichem Einflusse zeigte sich auch die Natur des umgebenden 
Gases: der Druck war unter iibrigens gleichen Umstanden in 
Kohlensaure grosser als in Leuchtgas und hier grosser als 
in Luft. 



Das w. M. Herr Director E. Weiss erstattet folgenden 
Bericht iiber die Beobachtungen des Leoniden-Stromes 
der Met core, welche von der Wiener Stern warte veranlasst 
wurden. 

Zur Beobachtung des diesjahrigen Leoniden-Stromes waren 
nicht bloss auf der Universitats-Sternwarte die entsprechenden 
Vorkehrungen getroffen worden, sondern es hatte auch die 
v. Kuffner'sche ihre Mitwirkung freundlichst zugesagt. Ausser- 
dem wurden am 13. November der Adjunct der Sternwarte, 
Dr. J. Palisa, mit dem Eleven der Anstalt, Herrn J. Rheden, 
in der Hoffnung auf den Semmering gesendet, dass die Thal- 
nebel nicht bis zu jener Hohe hinaufreichen wurden. Diese 
Hoffnung trog auch nicht. Denn wahrend in Wien alle drei 
Nachte vom 13. bis 15. November voUstandig triib waren, war 
zunachst die vom 13. auf 14. am Sattel des Semmerings (Hotel 

31* 



250 

Panhans) von Mitternacht an sternhell, und es sahen auch die 
Herren Palisa und Rheden zwischen 3 Uhr und SVo Uhr 
Morgens unter 22 Meteoren 13 Leoniden aufleuchten, von 
denen aber keiner die Helligkeit eines Sternes zweiter Grosse 
iiberstieg. 

Die telegraphische Benachrichtigung von diesem Erfolge 
veranlasste am Abende des 14. den Vortragenden, sich ebenfalls 
auf den Semmering zu begeben. Ihm schloss sicli der nieder- 
osterr. Landessecretar Herr Dr. K. Kostersitz an, welchem 
Herr R. Goldmann, Fabrikant photographisclier Apparate, 
ein Voigtlander'sches Euryskop freundlichst zur Disposition 
gestellt hatte. Wir verfiigten daher an diesem Abende ausser 
iiber einen Tripelanastigmaten der Sternwarte noch uber den 
eben genannten zweiten photographischen Apparat. 

Auch in der Nacht vom 14. auf 15. war es am Semmering 
bis gegen Mitternacht heiter. Dann aber fingen die- in der 
Tiefe lagernden Nebel allmalig an sich zu heben, so dass mit 
Sicherheit zu ervvarten war, dass wir in den fur uns wichtigen 
Morgenstunden ganz von Nebel eingehiillt sein wurden. Wir 
entschlossen uns daher, noch um 1 Uhr Nachts auf den 
etwa 2 Stunden entfernten, 1520 m hohen Sonnwendstein zu 
steigen und erreichten gegen 3 Uhr Morgens das wenige Meter 
unterhalb des Gipfels gelegene Friedrich Schiiler-Alpenhaus, 
neben dem wir uns aufstellten. Schon auf der Mitte des Weges 
erhoben wir uns iiber die Nebelschichte und bemerkten dann 
bereits wahrend des Aufsteigens zahlreiche, zum Theil sehr 
helle Meteore, und wurden auf der Hohe fur unsere Milhe 
durch den Anblick eines unvergleichiich klaren Himmels und 
eines schonen Sternschnuppenfalles belohnt. In der Zeit \'on 
374 — 5V4 Uhr Morgens zahlten wir auf etwa drei Viertel der 
Himmelsflache, welche wir im Auge batten, in runder Summe 
250 Meteore, wobei uns naturlich noch viele wegen Bedienung 
der photographischen Apparate und Notiren der gesehenen 
Bahnen entgingen. Etwa zwei Drittel der gesehenen Meteore, 
unter denen sich zahlreiche von mehr als Venusgrosse befanden 
und eines sogar einen deutlich wahrnehmbaren Durchmesser 
besass, gehorten dem Leonidenstrom an. Die iibrigen, unter 
denen auch mehrere sehr helle waren, vertheiien sich auf 



251 

mehrere andere Radianten, unter anderem auf einen bishcr noch 
unbekannten, nordlich von Sirius. 

Von diesen Meteoren wurde etwa ein halbes Dutzend auf 
den photographischen Flatten abgebildet. Zu diesen gehort 
auch das interessanteste Meteor, das in dieser Nacht gesehen 
wurde, namlich ein stationares von Jupitergrosse, welches nach 
einer vorlaufigen rohen Messung als Lage des Radiations- 
punktes AR. = 154°, Decl. = +25° ergibt. 

Noch nach 5V4 Uhr Morgens, wo wir die Beobachtungen 
wegen zu weit vorgeschrittener Dammerung bereits abge- 
brochen hatten, wurden zufallig noch drei helle Leoniden be- 
merkt und ein viertes Meteor sogar noch eine Viertelstunde 
nach Sonnenaufgang. 

Die Herren Palisa und Rheden verblieben noch in der 
Nacht vom 15. auf den 16. November am Sonnwendstein und 
wurden auch im ersten Theile derselben noch vom Wetter 
begiinstigt. Sie beobachteten zwischen IOY4 Uhr Nachts und 
2V2 Uhr Morgens in runder Summe 50 Meteore, unter denen 
sich zwar wieder zahlreiche sehr helie befanden, von denen 
aber nur mehr die Halfte Leoniden waren. 

Aus den angegebenen Beobachtungen scheint zu folgen, 
dass die Erde die Vorlaufer des Leonidenstromes bereits in der 
Nacht vom 13. auf den 14. November erreichte und dass sie 
den dichtesten Schwarm desselben wahrend der Tagesstunden 
des 15. November durchschnitt. 1st diese Ansicht richtig, dann 
ware in Indien und Ostasien das Phanomen in seinem Haupt- 
glanze erblickt worden. Jedenfalls aber dauerte diesmal der 
Durchgang der Erde durch einen dichten, an relativ grossen 
Korperchen reichen Theil des Stromes mehr als 24 Stunden; es 
scheint daher der Querschnitt desselben seit seiner letzten Er- 
scheinung in 1866 sich sehr vergrossert zu haben. 

Schliesslich sei noch erwahnt, dass zufolge einer freund- 
lichen telegraphischen Benachrichtigung von Seite der Stern- 
warte in Pola dort das Wetter am 13. und 14. triib war, dass 
aber am 15. von Mitternacht bis 5^4 Uhr Morgens 34 Leoniden 
beobachtet wurden, deren vorlaufige Reduction fiir die Position 
des Radianten den mit dem oben daftir aus einem stationaren 
Meteore abgeleiteten nahe iibereinstimmenden Werth; 



252 

AR. =r 253 • 1, Decl. = +26-5 
ergibt. 



Das vv. M. Herr Prof. G. v. Escherich uberreicht den 
zweiten Theil seiner Abhandlung, betitelt: >Die zweite 
Variation der einfachen Integrale«. 



Das w. M. Herr Prof. H. Weidel uberreicht eine in seinem 
Laboratorium von Herrn Prof. J. Herzig ausgefiihrte Arbeit, 
betitelt: »Oder Brasilin und Hamatoxylin« (IV. xA.bhandlung). 

Verfasser weist nach, dass im Brasilin neben dem Rest 
der [j-Resorcylsaure auch der der Protocatechusaure vor- 
handen sein muss. Weiterhin wird es durch verschiedene Deri- 
vate undReactionen wahrscheinlich gemacht, dass Brasilin nicht 
das Chinon des Brasilins ist. Schliesslich wird durch einen 
exacten Versuch bewiesen, dass die Losung des Brasilins in 
Alkalien farblos ist. Aus diesen Thatsachen vverden dann 
Schlilsse in Bezug auf die Constitution des Brasilins und 
Hamatoxylins gezogen. 



Das w. M. Herr Hofrath V. v. Lang uberreicht folgende 
»Vorlaufige Mittheilung iiber das Spectrum des 
Chlors«, von den Herren Regierungsrath J. M. Eder und Prof. 
E. Valenta. 

Das Spectrum des Chlors ist bis heute noch vvenig bekannt. 
Die vorliegenden Angaben von S a 1 e t, P 1 ti c k e r, Th a 1 e n, 
Hasselberg, Ciamician u. A. sind unter sich widersprechend, 
und das ultraviolette Spectrum ist iiberhaupt ganz unbekannt. 
Es ist von Wichtigkeit, das Spectrum des Chlors zu kennen, 
well dasselbe sowohl in den Spectren der Chloride haufig vor- 
kommt, als auch dann auftritt, wenn man die Spectren ver- 
schiedener Verbindungen in derWeise untersucht, dass man den 
Funken zvvischen Platinelektroden, welche mit der salzsaure- 
haltigen Losung befeuchtet vvurden, iiberspringen liisst. Eine 
Identificirung des Chlorspectrums war aber bisher auf Grund 
der vorhandenen Wellenlangenmessungen schwer moglich, und 



253 

vvir haben cieshalb \'ersucht< dieses Spectrum, insbesonders 
aber im ultravioletten Theile, mit Hilfe unseres grossen Gitter- 
spectrographen mit einer den heutigen Anforderungen ent- 
sprechenden Genauigkeit auszumessen und sicherzustellen. 
Diese Versuche warden in der Weise durchgefiihrt, dass 
der Funke durch Vacuumrohren, welche Chlorgas unter ver- 
schiedenem Druck enthielten, schlagen gelassen vvurde. Es 
boten sich bei unserer Arbeit viele Schwierigkeiten. Dieselben 
bestanden hauptsachlich darin, dass die Rohre, namentlich, vvenn 
mit grosserem Vacuum gearbeitet vvurde, sich als sehr lichtarm 
zeigten; dies machte sehr lange BeHchtungszeiten nothwendig, 
wobei das Chlorgas leider sehr rasch absorbirt wird und eine 
grossere Anzahl von Rohren zu Grunde geht, bis der Versuch 
zu Ende gefiihrt ist. Die rasche Absorption des Chlors durch 
die Elektroden beim Durchschlagen des Funkens hat auch 
zur Folge, dass sich der Druck in den Rohren schnell andert, 
was ebenfalls storend wirkt. Bei grosserem Drucke treten 
endlich starke Verbreiterungen auf, weshalb in diesem Falle 
die Messungen der Wellenlangen unsicher werden. Wir sind 
im Begriffe, nach Uberwindung der sich noch bietenden experi- 
mentellen Schwierigkeiten das Chlorspectrum genauest sicher- 
zustellen. Im Folgenden geben wir vorlaufig eine orientirende 
Tabelle, welche die Wellenlangen auf eine Decimalstelle (Rovv- 
land'scher Einheiten) genau enthalt und genauere Zahlen repra- 
sentirt, als selbe bisher in der Literatur zu finden waren. Die 
definitiven Alessungen, sowie photographische Abbildungen 
der Spectren hoffen wir in einigen Monaten, nach Abschluss 
unserer diesbeziiglichen Arbeiten, vorlegen zu konnen. 



We lie nlange- Messungen im Spectrum des Chi or. 

(Rowland'sche Einheiten. — Die Intensitat (/) der starksten Linien = 10, die 
der schwachsten = 1). 





i 


Charakter der Linie 




i 


5457-0 
5444- 1 
5423-6 


5 

8 


) wahrscheinlich 
1 doppelt 


5392 ■ 2 
5285-7 
5221-5 


6 
1 
6 



Charakter der Linie 



beiders. verbreitert 
undeutlich 
stark verbreitert 



254 







/ 


Charakter der Linie 




/ 


Charakter der Linie 




5218-1 


7 


stark verbreitert 


ARA1 • •> 


4 


i verbreit., sehr stark 




5193-6 


1 




^OU 1 




( unscharf nach Roth 




5189-7 


1 


verbreitert 


4585- 


1 


1 


unscharf, verbreitert 




5173-3 


1 




4572- 


8 


5 


^ verbreitert, band- 




5162-5 


1 




4570- 


2 


3 


\ Jiitig 




5158-9 


\'2 




4537 





^/2 






5113-3 


1 


verwaschen, uncieutl. 


4526 


4 


5 






5103-4 


3 




4519 


4 


1/., 






5099-4 


1 




4510 


6 


Vo 






5089-6 


1 




4504 


5 


V2 






5083-6 


1 


schwach 


4497 


4 


f/2 






5078-3 


5 




4491 


2 


3 






4995-7 


1 


verwaschen 


4490 


2 


4 






4970 3 


1 


uiideutlich 


4475 


5 


3 






4943 - 1 


V2 




4469 


6 


2 






4937-3 


^/2 




4446 


3 


1 






4925-0 


o 


sehr verbreitert 


4438 


7 


3 






4917-8 


3 




4417 





^'2 


undeutlich. 




4904-9 


4 




4403 


2 


3 






4896 9 


5 




4391 


1 


V2 






4819-6 


10 




4390 


6 


2 


scharf 




4785 4 


1 


unscharf 


4390 





5 






4781-4 


5 


ziemlich scharf 


4380 


1 


4 






4779- 1 


3 




: 4373 


1 


5 


beiders. verbreitert 




4771-2 


2 


verschwommen 


4369 


7 


3 






4768-7 


4 


( ziemlich scharf, 


4363 


4 


3 






) gleichm. verbreit. 


4343 


6 


10 






4755-9 


1 




4336 


•4 


5 


ziemlich scharf 




4740-4 


3 


j eins. verbreit., stark 
1 verschwommen 


4323 
4309 


5 
- 2 


4 
4 


beiders. verbreitert 




466 1 - 4 


1 


ziemlich scharf 


4307 


-6 


8 


■ ziemlich scharf 




4654-3 


1 


unscharf 


4304 


- 2 


4 




4649-1 


V2 




4291 


-9 


8 


\ 




4624-2 


3 


j nach beiden Seiten 
( gleichm. verbreit. 


4276 


-8 


3 





255 



•Charakter der Linle 



4270-9 

4264-7 
4261-4 
4259 6 

4253-7 

4241-5 

4235 8 

4234-2 

4226-6 

4225-2 

4209-8 

4208-3 

4158-0 

4147-4 

4133-9 

4132-6 

4131-2 

4040-1 

3917-7 

3916-9 

3914-1 

3883-5 

3871-5 

3868-9 

3861-1 

3858-8 



4 

1 

10 



verwaschen, zieml. 
stark verbreitert 
nach Roth 

ungenau 

j verschwommen, 
I verbreitert 

ziemlich scharf 

unscharf nach Roth, 
verbr. nach Roth, 
dick, ungenau 



Charakter der Linie 



etwas verwaschen 
undeutlich 



beiders. verbreitert 



verbreitert, dick 
verschwommen 
verbreitert nach Roth 
beiderseit. verbreit. 
nach Roth verbreit. 
sehr scharf 
verbreitert 
beiders. verbreitert 

sehr schwach 



3855-8 

3855-1 

3854-2 

3853 7 

3851-4 

3848-0 

3845-7 

3843 • 4 

3836-7 

3833-6 

3829-5 

3827-8 

3820-4 

3818-6 

3810-2 

3809-7 

3805-5 

3799-0 

3781-4 

3774-3 

3773-8 

3769-2 

3768-2 

3767-6 

3750-1 

3748-6 

3725-9 

3673-9 

3668-1 



1 

V2 



scharf 

( verbreitert, wahr- 
/ scheinlich doppelt 

undeutlich 



vielleicht doppelt 

scharf 

undeutlich 

nach Roth verbreit. 

sehr verschwommen 



beiders. verbreitert 



nach Roth verbreit. 

scharf 

verschwommen 

undeuthch 

ziemlich scharf 

scharf 

unscharf 

verschwommen 

ganz verbreitert 

undeutlich 



HeiT Privatdocent Dr. Franz E. Suess in Wien spricht 
iiber die Herkunft der Moldavite aus dem Weltraume: 



256 

Das dem Vortragenden von der Direction der k. k. geo- 
logischen Reichsanstalt in diesem Sommer zugewiesene 
Aufnahmsgebiet hat ihn an die Fundstellen der Moldavite 
zwischen Trebitsch und Dukowan bei Mahrisch-Kromau 
gefiihrt und ihn veranlasst, auch der vielumstrittenen Frage 
nach dem Ursprunge dieser rathselhaften Vorkommnisse naher 
zu treten. Mit Zustimmung des Directors der k. k. geologischen 
Reichsanstalt erlaubt er sich hieriiber folgende vorlaufige Mit- 
theilung: 

Die Moldavite sind bouteillengriine, glasahnliche, hochstens 
eigrosse Massen, w^elche schon zu Anfang dieses Jahrhunderts 
als Findlinge aus dem oberen Moldauthale bekannt gewesen 
sind, seither aber auch in Mahren als Begleiter von vermuthlich 
diluvialen Quarzgerollen und an mehreren Punkten eines 
grossen Gebietes entdeckt worden sind, welches sich von der 
Zinninsel Billiton i^iber den siidlichen Theil von Borneo und, 
vvie es scheint, iiber ganz Australien erstreckt. Auch hier 
finden sie sich als lose Findlinge und in Zinn- und Gold- 
waschen wahrscheinlich diluvialen Alters. 

Uber den Ursprung derselben wurden dreierlei Anschau- 
ungen geaussert: 

1. Fiir die bohmisch-mahrischen Vorkommnisse, dass sie 
Kunstproducte und Abfalle alter Glashiitten seien. Dagegen 
wurde von Dvorsky u. A. hervorgehoben: die aussergewohn- 
lich schwere Schmelzbarkeit, das mindestens diluviale Alter 
(Wo Id rich) und insbesondere die eigenthiimliche runzelige 
Beschaffenheit der Oberflache, welche sich auf keinem kiinst- 
lichen Glase vorfindet und auch nicht durch Verwitterung oder 
mechanische Abreibung hervorgerufen werden konnte. Ferner 
wird diese Ansicht durch die aussereuropaischen Fundstellen 
widerlegt. 

2. Dass sie natiirliche Obsidiane seien. Hiegegen 
spricht ihr haufiges Vorkommen in Gegenden, welche weit ent- 
fernt sind von Vulcanen. Ausserdem enthalten die Moldavite 
nicht die zahlreichen haar- und nadelformigen Mikrolithen, 
welche fur die grosse Mehrzahl der Obsidiane so charakte- 
ristisch sind. — Sowohl von dem kunstlichen Glase, als auch 
vom Obsidiane unterscheiden sie sich dadurch, dass sie nicht 



257 

zu einer blasigen Schlacke, sondern zu einem klarcn Glase 
schmelzen. 

3. Eine dritte Ansicht, vvelche zuerst in xAustralien durch 
das Vorkommen in fernen Wiisten hervorgerufen worden sein 
mag und der sich in neuester Zeit mit Entschiedenlieit Verb eek 
zugeneigt hat, geht dahin, dass diese Glaser ausserirdisclien 
Ursprunges seien, und zwar hat Verbeek die MogHchkeit 
der Herkunft der Steine von den Mondvulcanen besonders ein- 
gehend betont. Die Vertreter dieser Anschauung wurden von 
den in den obigen Angaben enthaltenen negative n Griinden 
geleitet. 

Steizner hat bei Besprechung der sogenannten »Obsidian- 
Bomben« aus Australien die Ahnlichkeit der Oberflachen- 
beschaffenheit mancher Moldavite mit jener gewisser Meteoriten 
bemerkt; er hielt diese Ahnlichkeit jedoch nur fiir eine ausser- 
lichc und schrieb die Erscheinung dem Transporte durch 
Wasser zu; er bekannte sich nicht zur Anschauung eines kos- 
mischen Ursprunges vveder der australischen Bomben, noch 
der bohmischen Moldavite. Auch Verbeek gab den Furchen 
und Runzeln auf den Stiicken von Billiton dieselbe Deutung. 

Der Vortragende hat Gelegenheit gehabt, mehrere hunderte 
von Stiicken zu sehen. Dabei hat sich gezeigt, dass die auf- 
fallenden Oberflachenformen sich in gar keiner Weise durch 
Verwitterung oder Abstossung erklaren lassen, dass sie aber 
eine hochst auffallende Vervvandtschaft zeigen mit den Piezo- 
glypten der Aleteore und insbesondere mit den Napfchen und 
Gruben derselben, welche Daub re e auf experimentellem Wege 
nachgeahmt hat. AUe Oberflachengebilde der Moldavite lassen 
sich auf die Einwirkung eines enormen Luftwiderstandes 
zurtickfuhren. Sie nehmen meist in den Diniensionen kleinere, 
aber viel scharfere und extremere Formen an, als bei den 
bedeutend zaheren und schwerer geschmolzenen Eisen und 
Steinen. Man kann — abgesehen von einer Reihe seltener 
Phanomene — folgende, durch Obergange miteinander ver- 
bundene Oberflachenbildungen unterscheiden : 1 . Flache Finger- 
abdriicke auf der ganzen Oberflache nach Art der Meteo- 
riten. — 2. Flache Napfchen, rundlich oder oval bis zum 
Durchmesser einer Erbse, oft aber auch ganz klein und in 



258 

grosser Zahl angehauft; auch vergleichbar den »Formen, wie 
sie der Aufschlag einer Schrotladung auf einer Bleimasse 
herv^orbringen wurde« (Daubree). — 3. Tief eingebohrte, 
glatte, napfformige Gruben, zuweilen mehr vereinzelt in 
den mit zahlreichen kleineren Griibchen bedeckten Flachen; 
oft ist aber auch der ganze Stein tiefgrubig umgeformt. — 

4. Diese Gruben gehen in schmale, ofters sehr scharfkantige 
und tief eingeschnittene Rinnen und Can ale iiber, vvelche 
an sehr vielen Exeinplaren die ganze Oberflache bedecken. 
Sie zeigen haufig eine vom Centrum der einen Seite nach 
den Randern sternformig auseinandergehende Anordnung und 
bezeichnen offenbar die Wege, welche die hochcomprimirte 
und nach den Seiten abstromende Luft in die stark erhitzte 
Glasmasse gerissen hat. Die Rander der etwas schmaleren 
Stiicke sind haufig von solchen Rinnen ganzUch zerhackt. — 

5. Ausserdem zeigen viele Stiicke den in Fettglanz iiber- 
gehenden Glanz einer schwachen Glasur und sind partien- 
weise liberzogen von sehr feinen, erhabenen Linien, die iiber 
das ganze Stiick hin, unbekiimmert urn die sonstige Anord- 
nung der groberen Sculptur beilaufig dieselbe Richtung bei- 
behalten. Es ist dieselbe Erscheinung, welche Stelzner an den 
Stiicken (»Bomben«) aus Australien als »Biirstenstriche der 
Atmosphare« bezeichnet. Diese feine Sculptur zeigt, dass die 
betreffenden .Stiicke gar nicht abgerollt sind und, da sie offenbar 
jiinger ist als die Napfchen, miissen beide im Fluge erzeugt 
worden sein. 

Unter den Stiicken kann man folgende Haupttypen unter- 
scheiden: 1. Kern stiicke (seiten), polygonal umgrenzt, mit 
Napfchen und Gruben an den Flachen. An den drei vorliegenden, 
besten Stiicken (Coll. Hanisch, Trebitsch) kann man deutlich, 
ebenso wie an vielen Meteoren, zweierlei Flachen von ver- 
schiedenem Alter unterscheiden, an denen die Erscheinungen 
in verschiedenem Grade entwickelt sind. 2. Prism atische 
Absprenglinge, in der Haupterstreckung gerade oder ge- 
kriimmt, oft sehr scharfkantig: a) mit flachen Napfchen, b) mit 
tiefen runden Napfchen und Fingerabdriicken, c) mit scharf 
eingerissenen Canalen, d) ganzlich zerhackte Stiicke, an denen 
die urspriinglich prismatische Form nur mehr undeutlich 



259 

erkennbar ist. 3. Krummschali.ge Absprenglinge: a) mit 
Napfchen, in der Regel die grosseren und tieferen auf der 
iilteren Aussenseite, b) dicl<ere Schalen mit Gruben und Napf- 
chen, abgerundet diirch Substanzverlust, c) mit Canalen, welche 
ofters von einem Centralpunkte strahlig auseinander gehen. 

4. Plattige Stucke mit hochgradig entvvickelten, s tern formi gen 
Canalen und ganz zerrissenen Aussenrandern. Man kann ni.cht 
selten eine »Stirnseite« und eine »Ruckenseite« unterscheiden. 

5. Birnformig bis tropfenformig ausgezogene Stucke mit von 
fiederformig gestellten Canalen durchfurchtem Schweife; die 
Canale folgen in der Mitte des Schweifes der Axe desselben, 
an den Randern stromen sie seitlich gegen aussen ab. 6. Kug el- 
form ige Mass en, ganzlich zerhackt; sie scheinen durch 
grossen Substanzverlust auf die Kugelform reducirt zu sein. 
7. Weckenformige Stucke, mit Napfchen und sehr tiefen 
Gruben; sie diirften durch Substanzverlust aus den prisma- 
tischen Absprenglingen hervorgegangen sein. 

Die ausseren Merkmale der Moldavite im Vereine mit 
ihrem geographischen und geologischen Vorkommen, welche 
Umstande bisher zu keiner sonstigen befriedigenden Erklarung 
gefiihrt haben, berechtigen demnach zu der Schlussfolgerung, 
dass am Ende der Tertiarzeit oder vvahrend der Quartarzeit eine 
grossere Menge dieses Glases aus dem Weltraume auf die Erde 
gefallen ist. Ob die Ausstreuung iiber den beiden Verbreitungs- 
gebieten — dem bohmisch-mahrischen und dem unverhaltniss- 
massig grosseren australischen — demselben Ereignisse ange- 
horen, und ob das bohmisch-mahrische Gebiet nur als ein Theil 
des australischen aufzufassen sei, lasst sich dermalen nicht ent- 
scheiden. In ersterem Gebiet erkennt man deutlich an den 
abgesprengten Stiicken, dass in der Atmosphare wiederholte 
Explosionen stattgefunden haben mussen. 

Es lasst sich nicht verhehlen, dass die vollige chemische 
Verschiedenheit dieser Felsarten von den bisher bekannten 
Aerolithen auf das hochste befremden muss; sie ist offenbar 
die Hauptursache gevvesen, dass die Oberflachenformen, trotz 
ihrer grossen Ahnlichkeit mit denen der Meteoriten, nicht als 
wahre Piezoglypten erkannt worden sind. Wenn man aber 
bedenkt, wie sehr gering unsere kurzen Erfahrungen uber 



260 

kosmische Vorgange geschatzt werden miissen, und dass man 
die Moglichkeit der Herkunft der verschiedenartigsten Mineral- 
substanzen aus dem Weltraume durchaus nicht von vorneherein 
abweisen kann, wird man sich auch entschliessen miissen, den 
bisher bekannten Gruppen der Aerolithen eine neue 
Gruppe — die der »Moldavite« — anzureihen. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckcrci in Wien. 



Kaiserliche Akademie der ^Vissenschaften in W^ien. 



Jahrg. 1898. Nr. XXV. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 1. December 1898. 



Erschienen: Denkschriften, 66. Band, I. Theil. 



Der Vorsitzende, Herr Prasident E. Suess, theilt mit, dass 
das Bureau der kaiserlichen Akademie die Ehre hatte, heute 
zur Mittagsstunde von Sr. kaiserl. Hoheit dem durchlauchtigsten 
Curator Herrn Erzherzog Rainer empfangen zu werden, um 
der Huldigung und den unterthanigsten Gluckwiinschen der 
kaiserlichen Akademie aus Anlass der Feier der 50jahrigen 
Regierung Seiner Majestat des Kaisers Ausdruck zu geben. 

Se. kaiserl. Hoheit versprach gnadigst, Seiner Majestat von 
diesem Schritte der kaiserlichen Akademie Kenntniss zu geben. 



Von dem am 23. November erfolgten Ableben des 
wirklichen Mitgliedes, General-vSecretars und Secretars 
der philosophisch-historischen Classe, Hofrath Professor 

m ALFONS HUBER, 

wurde in der Gesammtsitzung vom 24. November bereits 
Mittheilung gemacht und dem Beileide der Akademiker 
durch Erheben von den Sitzen Ausdruck gegeben. 



32 



262 

Se. Eminenz der Cardinal-Fiirst-Erzbischof Gruscha ladet 
zur Theilnahme an dem feierlichen Hochamte mit Te Deum in 
der Metropolitankirche zu St. Stephan am 2. December, als dem 
Tage des 50jahrigen Regierungsjubilaums Seiner k. und k. 
Apostolischen Majestat, ein. 



Der Vopsitzende spricht dem w. M. Herrn Prof. Becke flir 
die seit der Resignation des w. M. Herrn Hofrathes Mach iiber- 
nommene Stellvertretung der Secretarstelle den Dank aus. 



Der prov. Se ere tar legt das im Auftrage Sr. k. und k. 
Hoheit des durchlauchtigsten Herrn Erzherzogs Ludwig 
Salvator, Ehrenmitgliedes der kaiserlichen Akademie, durch 
die Buchdruckerei H. Mercy in Prag eingesendete Druckwerk 
»Ustica« vor. 

Herr Ingenieur Fred. Hesselgren in Turin iibersendet ein 
Manuscript, betitelt: »Etude sur la Gamme musicale et 
ses Inter valles harmoniques, Memoire presente a I'Aca- 
demie Imperiale des Sciences de Vienne«. 



Herr Prof. Luigi Cremona in Rom dankt fiir seine Wahl 
zum auslandischen correspondirenden Mitgliede dieser Classe. 



Das w. M. Herr Hofrath Dr. L. Schmarda iibersendet 
eine Abhandiung von Prof. Dr. Alfred Nalepa: »Zur Kennt- 
niss der Gattung Eriophyes Sieb., em. Nal.« 



Das vv. M. Herr Prof. Dr. F. Lippich in Prag ubcrsendet 
eine Abhandiung von Dr. Egon v. Oppolzer, betitelt; »Die 
p h (U o g r a p h i s c h e E x t i n c t i o n « . 



263 

Das c. M. Herr Prof. Dr. R. v. Wettstein iiber-sendet eine 
im botanischen Institute der deutschen Universitat in Prag 
ausgefiihrte Arbeit des Herrn P. C. A. Fuchs, betitelt: »Unter- 
sucliungen fiber Cytistis Adanii«. 

Der Verfasser hat sich zur Aufgabe gestellt, die im Titel 
genannte, wegen ihrer Eigenthiimlichkeiten bekannte Pflanze 
insbesondere mit Rucksicht auf ihre sogenannten Ruckschlags- 
erscheinungen eingehend zu untersuchen und gelangt zii 
folgenden Resultaten: 

1. Der anatomische Ban des Stammes, der Blattstiele und 
der Blattflachen von Cytisiis Adanii bestatigt vollstandig die 
Anschauung jener Botaniker, welche in ihm eine H^^bride 
zwischen Cytisiis Labiirmim und C. purpiireiis sehen. 

2. Uber die erste Entstehung der Pflanze, insbesondere 
beziiglich der Frage, ob sie eine Pfropfhybride oder eine 
sexuell entstandene Hybride ist, gibt der anatomische Bau 
keine Aufklarung. 

3. Die bei Cytisns Adami zu beobachtende Dichotypie 
findet in dem anatomischen Bau der dichotypen Aste insoferne 
ihren Ausdruck, als diese Aste in ihren alteren Theilen den 
Bau des Bastardes aufweisen, der aber allmalig durch Ver- 
schwinden der Elemente der einen Art in den Bau der zweiten 
Art iibergeht. 

4. Die anatomische Untersuchung der dichotypen Aste 
von Cytisns Adami bestatigt somit die Ansichten jener, welche 
in jenen Asten eine Riickschlagserscheinung erblicken. Der 
Rtickschlag erfolgt jedoch nicht plotzlich, sondern aflmalig 
durch immer starkeres Zuriickbleiben der Elemente der einen 
der beiden Stammarten. 



Das c. M. Herr Prof. H. Molisch in Prag iibersendet eine 
Arbeit unter dem Titel: »Botanische Beobachtungen auf 
Java. II. Abhandlung: Die Secretion des Palmweins und 
ihre Ursachen«. 

1. Viele Palmen (Cocos nucifera. Phoenix dactylifera, 
Phoenix silvestris, Caryota nrens, Borassns Jlabelliforniis, 
Arenga saccharifera, Elaeis gnineensis, Jiibaea spectahilis) 

32* 



264 

scheiden, wenn ihre Bliithenstande verletzt oder ganz amputirt 
werden, oder wenn der Stamm unterhalb der Krone verwundet 
wird, reichlich Zuckersaft aus. Man hat bisher allgemein ange- 
nommen, dass dieses Bluten der Palmen als eine Folge von 
Wurzeldruck zu betrachten und in dieselbe Kategorie von Er- 
scheinungen zu stellen sei, wie das im heimischen Klima bei 
Anbruch des Friihlings eintretende Bluten der Birke, des Wein- 
stocks und des Aliorns. 

Drei Umstande sprachen schon von vornherein gegen diese 
Auffassung und mussten den Verdacht erwecken, dass sich die 
Sache nicht so verhalten diirfte: a) Ware Wurzeldruck die 
Ursache, so miisste der Saft nicht bloss in der Krone, sondern 
auch an der Stammbasis aus Bohrlochern fliessen, und hier 
noch viel reichlicher, well der Druck, mit welcher der Saft von 
der Wurzel emporgetrieben wird, mit der Stammhohe abnehmen 
muss, h) Hiezu kommt die bedeutende Hohe blutender Palmen: 
Arenga saccharifera erreicht eine Hohe bis 19 m, Borassus 
Jlabelliformis bis 22 m und Cocos iiucifera nicht selten bis 
28 m. Nach den gegenwartigen Erfahrungen an unseren besten 
Blutern war es nicht sehr wahrscheinlich, dass sich Wurzel- 
druck bis auf so bedeutende Hohen hin noch mit Intensitiit 
geltend machen sollte. c) Und dies soUte im Gegensatze zum 
Bluten einheimischer Holzgewachse noch im Zustande voUiger 
Belaubung selbst unter den gunstigsten Bedingungen fur Tran- 
spiration der Fall sein. 

2. Versuche mit Cocos wndi Arenga haben denn auch gelehrt, 
dass Wurzeldruck an der Stammbasis nicht oder kaum nach- 
weisbar ist und dass aus hier angebrachten Bohrlochern selbst 
bei solchen Individuen, deren Bliithenkolben reichlich Zucker- 
saft ausschieden, kein Saft floss. 

Die osmotische Kraft, welche den Zuckersaft hervorquellen 
macht, hat vielmehr ihren Hauptsitz bei Cocos im Bliithenstande 
selbst und bei Arenga in der oberen Stammpartie, wahrschein- 
lich in der nachsten Umgebung des Bltithenkolbens. 

3. Wenn Cocos Palmwein liefern soil, so wird der junge, 
noch in der Scheide eingeschlossene, 1 m lange Bliithenstand 
nach Entfernung der Scheide an der Spitze gekappt, wodurch 
die der Hauptspindel noch lose anliegenden Seitenspindeln 



265 

decapitirt vverden. Nach der Amputation fliesst nicht gleich Saft 
hervor. Nur wenn in den nachsten Tagen taglich zweimal die 
Sclinittwunden erneuert werden, quillt Saft am vierten oder 
funften Tage hervor. Wird dieser taglich erneuerte Wundreiz 
unterlassen, so unterbleibt das Bluten iiberhaupt. 

Den schlagendsten Beweis dafiir, dass die osmotische 
Kraft, welche den Saft aus der Wunde hervorpresst, nicht in 
der Wurzeikraft, sondern bei Cocos ihren Hauptsitz im Bliithen- 
stand selbst hat, lehrt die Thatsache, dass selbst ein abge- 
schnittener, vom Baume vollstandig abgetrennter Bliithen- 
kolben 1 — 2 Tage fortfahrt zu bluten und nicht unbedeutende 
Blutungsdrucke entwickelt. 

4. Wahrend bei Cocos die Enden der Bliithenspindehn 
gekopft vverden, wird bei Are^^ga der ganze mannliche Bluthen- 
kolben amputirt, so dass der Saft aus dem zurilckbleibenden 
Stummel hervorquillt. Analog wie bei Cocos kommt auch hier 
reichlich Saft nur hervor, wenn der Kolbenstiel vor der Amputa- 
tion mehrere Wochen hindurch jede VVoche einmal mit einem 
Holzhammer geklopft wird. Es scheint also auch hier der durch 
die oftmalige Verwundung ausgeiibte Wundreiz das reichliche 
Zustromen von Zuckersaft zu veranlassen und sicherlich nicht 
derWurzeldruck, da auch angezapfte ^r6'7/^a-Palmen im unteren 
Theile des Stammes nicht bluten. 



Das w. M. Herr Director E. Weiss iiberreicht eine Abhand- 
lung: »Uber die Berechnung der wahren Anomalie in 
stark excent rise hen Bahnen«. 

Sie ist der erste Theil einer grosseren Arbeit, welche in 
einer iibersichtlichen Form die Methoden darlegt, die zur Be- 
rechnung der wahren Anomalie aus den seit der Perihelpassage 
verflossenen Zeit verwendet werden und die Frage erortert, auf 
welche Weise die Auflosung dieses Problems vereinfacht werden 
konnte. 

In dieser Abhandlung wird eine neue Methode der Berech- 
nung der wahren Anomalie auseinandergesetzt, welche den 
Methoden von Bess el und Brunnow ahnlich ist und auf 
folgendem Principe beruht. 



266 

Fiihrt man in der bekannten Gleichung zwischen der 
vvahren Anomalie v und der seit dem Perihele verflossenen 
Zeit t: 

3 ~ ^ 2 3 ^^ 2 1 ^ L.^ ^ -^ 

V 1 3 e — 1 ., V 1 be — \ \—e . v 

z:^ te 1 • to-^ ■ • ta;'^ — 

"^ 2 3 e+\ ^ 2 5 e-^\ \-\-e ^ 2 

1 1 e — \ i 1— e\- ^ V 
als Venindeiiiche w ein, mittelst der Relation: 



w . /3d — 1 V 

2" ~ V e^\ 



so kann man sie nach einigen einfachen Reductionen auf die 
Form bringen: 

kt\/?)e—\ w \ . w 1 be — \ \ — e . w 

^ — tar 1 tar^ taf^ h 

3 ~ ^" 2 3 ^^ 2 5 Ze-\ Ze-\ ^2 



2q 



1 1 e — 1 /I — e \ ^ w 

_| . . . \a" 

7 3^ — 1 \?>e-\l "^ 2 



1st nun e nahe gleich Eins, so ist der Werth von w^, den 
man mittelst der Barker'schen Tafel erhalt, aus der Gleichung 

3 ~ ^ 2 3 "^ 2 

ein Niiherungswerth von w, und es lasst sich der Unterschied 

\ g 

V — w„ in eine nach steigenden Potenzen von s =: fort- 

schi-eitondc Reihe entwickeln. Sie lautet: 



267 
v — w^ = As — 5s- + . . . 

4 . , n>r, IV 
A — — sin''^ — — to- 

5 2 '^ 2 ' 

2 ' WW 

B — —— (27 + 64cosWo + 21cos2w„— 7cos"^Wo)sin=^ ./'Ig^ t^"- 

I/O ^ Li 



In der Abhandlung" sind die Glieder der Reihe bis s^ ent- 
vvici<;elt und zur Erleichtemng der Berechnung eine Tafel 
hinzLigefiigt, welche mit den Argumenten e und w^ unmittelbar 
die Differenz v—Wq ergibt. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Vogi, Dr. A. E.: Die wichtigsten vegetabilischen Nahrungs- und 
Genussmittel mit besonderer Beriicksichtigung der mil<:ro- 
skopischen Untersuchung auf ihre Echtheit, ihre Verun- 
reinigungenundVerfalschungen. Wien und Leipzig, 1898. 8". 

Nettl, Dr. Anton: Die elektrolytische Gewinnung von x\tz- 
natron, Atzkali und Chlorkalk. Prag, 1898. 8°. 

Schwab, P.Franz: Beitrage zur Witterungskunde von Ober- 
osterreich im Jahre 1897. Linz, 1! 



Alls der k. k. Hot- und Stautsdruckerei in Wien. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XXVI. 



Sitzung der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 9. December 1898. 



Das k. k. Ministerium fiir Cultus und Unterricht iibermittelt 
den VIII. Band des im Wege des k. und k. Ministeriums des 
Aussern eingelangten Werkes: »Le opere di Galileo Galilei. 
Edizione nazionale sotto gli auspicii di Sua Maesta il Re d'ltalia». 



Der prov. Secretar bringt einen weiteren Bericht des 
w. M. Herrn Prof. D. H. Miilier iiber die siidarabische Expe- 
dition de dato 21. November 1. J. aus Aden zur Kenntniss. 



Die Herren Regierungsrath Dr. J. M. Eder und E. Valenta 
sprechen fiir die ihnen von der kaiserlichen Akademie bevvilligte 
Subvention von 200 fl. behufs Anschaffung von Materialien zur 
Fortsetzung ihrer Arbeiten uber das Spectrum des Chlors den 
Dank aus. 

Das \v. M. Herr Oberbergrath Dr. E. v. Mojsisovics legt 
namens der Erdbeben-Commission einen Bericht des Erdbeben- 
Referenten fiir die bohmischen Gebiete von Bohmen, Herrn 
Prof. Dr. J. N. Woldfich, iiber die unterirdische Detonation 
von Melnik in Bohmen vom 6. April 1898 vor, welcher als 
IX. Stiick der Mittheilungen der akademischen Erdbeben-Com- 
mission in den Sitzungsberichten absredruckt werden wird. 



270 

Herr Hofrath Prof. Dr. Philipp Knoll iibersendet eine 
Arbeit aus dem Institute fiir experimentelle Pathologie in Prag 
von Dr. Rudolf Funke unter demTitel: »Uber die Schwan- 
kungen des Fettgehaltes fettftihrender Organe im 
Kreislaufe des J ah res. Eine histologisch-biologische Studie 
an Amphibien und Reptilien.« 

Als Untersuchungsmaterial dienten: Rana esculenta und 
Rana tempovaria, Bowibinator igneus, Bufo calamita und Bufo 
vulgaris, Salamandra maculosa, Triton cristatus, Lacerta 
agilis und Tropidonotus natrix. An diesem Thiermateriale 
fanden fortlaufende Untersuchungen statt, wahrend gelegent- 
liche Beobachtungen noch bei Bufo variabilis, Pelobates fuscus, 
Hyla arborea und Angitis fragilis angestellt vvurden. 

Den Ausgangspunkt stellten Untersuchungen Knoll's 
dar, welcher gefunden hatte, dass die interstitiellen Kornchen 
der Musculatur einiger Amphibien sich zu manchen Jahres- 
zeiten in Fett umwandeln, ein Refund, welcher eine gevvisse 
Analogie zu der von xMiescher-Riisch ermittelten That- 
sache vermuthen liess, dass beim Rheinlachse der Seitenrumpf- 
muskel das Bildungsmateriale fiir die Geschlechtsproducte 
liefere. 

Zur Entscheidung dieser Frage wurden in kleineren Inter- 
vallen, nach Moglichkeit allmonatlich, mehrere Exemplare der 
obbezeichneten Species untersucht. 

Bei jedem einzelnen untersuchten Exemplare erfolgte zu- 
nachst eine genaue Autopsie, um wenigstens fiber die groberen 
Verhaltnisse orientirt zu sein, der sich dann die mikroskopi- 
schen Untersuchungen anschlossen. Besondere Aufmerksamkeit 
wurde dem Verhalten des Fettkorpers und der iibrigen Fett- 
lager zugewendet; diese Untersuchungen waren zunachst auch 
mikroskopische, doch wurden dieselben nicht weiter fort- 
gesetzt, nachdem auch durch diese eigenen Untersuchungen 
die Thatsache festgestellt wurde, dass aus dem makroskopi- 
schen Verhalten ohne VVeiteres auf den Fettgehalt geschlossen 
werden konne. 

Regelmassige Untersuchungen beim gesammten Materiale 
liegen hinsichtlich der iMuskulatur vor. Dieselben sind zu- 
nachst makroskopische, auf die F'arbung und die eventuellen 



271 

Schwankungen derselben zu verschiedenen Jahreszeiten Be- 
dacht nehmende. Die Untersuchungen beziehen sich sowohl 
auf die Herz-, als auch auf die Skeletmusculatur. Von letzterer 
wurden stets verschiedene Gruppen, und zwar Beuger und 
Strecker der Extremitaten untersucht, bei den geschwanzten 
Amphibien und den Reptilien wurde in gleicher Weise die 
Riicken- und Schwanzmusculatur zur Untersuchung heran- 
gezogen mit Beriicksichtigung der besondere Verhaltnisse dar- 
bietenden Muskeln, welche zur Begattung in Beziehung stehen. 

Die Fixation der Musculatur erfolgte ausschliesslich in 
Flemming'scher Losung. Bei Durciisicht der Praparate, welche 
im Quer- und Langsschnitte hergestellt wurden, wurden fol- 
gende Momente beriicksichtigt: zunachst die Anordnung der 
breiten und schmalen Fasern in den einzelnen Muskeln, ferner 
die absolute Grosse der Muskelfasern, welche in genauer Weise 
gemessen wurden, einestheils um zu erfahren, wie sich dies- 
beziiglich die einzelnen Muskeln verhalten und ob betracht- 
liche Unterschiede bei Thieren verschiedener Grosse, eventuell 
v^erschiedenen Alters sich ergeben, anderntheils um zu eruiren. 
inwieweit eine Beeinflussung des Faserquerschnittes im Kreis- 
laufe des Jahres nachweisbar ist. 

Die Fettgranula der Musculatur wurden hinsichtlich ihrer 
Morphologic mit besonderer Beriicksichtigung ihrer Beziehungen 
zu den Muskelkernen studirt, ferner der Fettgehalt in den 
einzelnen Monaten — soweit es im mikroskopischen Praparate 
eben moglich ist — schatzungsweise quantitativ bestimmt. Auch 
auf die Unterschiede zwischen der Verfettung der Beuge- und 
Streckmuskeln wurde entsprechend Riicksicht genommen. 

hn Verlaufe der Untersuchungen hatte es sich heraus- 
gestellt, wie wtinschenswerth es ist, iiber den Fettgehalt der 
anderen fettfiihrenden Organe orientirt zu sein, in welcher Hin- 
sicht das Knochenmark und die Leber zunachst in Betracht 
kamen. 

Das Knochenmark wurde nebst makroskopischer Besichti- 
gung in den grossen Rohrenknochen mikroskopisch hinsichtlich 
seines Charakters und Fettgehaltes untersucht. Ebenso wurde 
der bei einzelnen Species auftretenden Verfettung der Knorpe!- 
zellen Beachtung geschenkt. 

33* 



Die Untersuchung der Leber bezog sich bei der Autopsie 
zunachst auf ihre Grosse, Beschaffenheit und Farbe. Mikro- 
skopisch wLirde die Grosse der Zellen und deren Kerne in den 
verschiedenen Monaten bestimmt, und die Anordnung des Proto- 
plasmas, soweit es in den auf diese Weise hergestellten Pra- 
paraten und den oft sehr stark verfetteten Leberzellen moglich 
war, untersucht. Das Hauptgewicht der Untersuchungen wurde 
jedoch auf das Vorkommen der mitunter in ausserordentlich 
grosser Zahl vorhandenen Fettgranula gelegt. 

Hieran schlossen sich makroskopische Beobaclitungen 
iiber die Grosse und Beschaffenheit der Gallenblase und Milz, 
sowie iiber die Geschlechtsorgane, welche zur Auffassung der 
anderen Befunde nothwendig erschienen. 

Je nach Moglichkeit wurde auch den Wechselbeziehungen 
zwischen Fett und Pigment Aufmerksamkeit zugewendet, doch 
waren diese Beobachtungen mehrfach auch in Folge hoch- 
gradiger Verfettung der Organe nicht einwandsfrei verwerthbar. 

Hinsichtlich des Fettgehaltes der fettfiihrenden Organe 
ergaben sich bei jeder Thierspecies besondere Verhaltnisse. 
Wahrend bei einzehien betrachtliche Schvvankungen im Fett- 
gehalte der fettfiihrenden Organe nicht vorhanden waren, 
zeigten sich bei anderen hochgradige Unterschiede im Fett- 
gehalte. Die Schwankungen des Fettgehaltes in den einzelnen 
Organen waren zu verschiedenen Jahreszeiten zumeist nicht 
gleichsinnige, sondern sie verliefen in der Weise, dass der Fett- 
gehalt derselben oft sehr wesentlich differirte, was, mit den bio- 
logischen Vorgangen zusammengehalten, einen Transport des 
Fettes in vorher assimilirter Form in andere Organe zum Zwecke 
der Aufspeicherung oder des Abbaues sehr wahrscheinlich macht. 

Als jene Organe, welche auf den Fettgehalt bestimmenden 
Einfluss ausiiben, kommen die Geschlechtsorgane in Betracht. 
Hiezu in unmittelbarer Beziehung steht der Fettkorper, welcher 
gleich der Musculatur vor Allem die Lieferung des Bildungs- 
materiales fur die Geschlechtsproducte iibernimmt. Die Wechsel- 
beziehungen zwischen diesen Organen gestalten sich bei den 
verschiedenen Thierspecies verschieden; mehrfach ergaben sich 
dieselben in der Weise, dass sie nicht zu gleicher Zeit ihr Nahr- 
material abgeben, sondern dass nach der Erschopfung des einen 



Organes das anciere in Function tritt and hiediirch jencm die 
Moglichkeit zu neuer Restitution geboten wird. Mehrfache 
Unterstiitznng erfahren hiebei diese beiden Organe eventuell 
durch die Leber und das Knochenmark, deren Mitbetheiligung 
bei den einzelnen Species jedoch nicht nur in zeitlicher Hinsicht 
\'erschieden ist, sondern auch hinsichtlich der absoluten Fett- 
mengen sehr grosse Unterschiede aufweist. 

Die urspriigliche Vermuthung, welche Veranlassung zur 
Vornahme dieser Untersuchungen war, dass Beziehungen 
zvvischen der Verfettung der Muskulatur und den Vorgangen in 
den Geschlectitsorganen bestehen, hat hiedurch eine neue Stiitze 
erhalten; gleichzeitig haben sich weitere Beziehungen zu den 
anderen fettfuhrenden Organen ergeben, die entvveder gleich- 
zeitig an der Fettaufnahme und Abgabe betheiligt sind oder 
diesbeziiglicli zeitlich einander ablosen konnen. 



Berichtigung von Guido Goldsch miedt. 

In der in meinem Laboratorium ausgefuhrten Arbeit: 
»Condensationen von Phtalaldehydsaure mit Aceton und Aceto- 
phenon« gibt der Autor stud. chem. Arthur Hamburger in 
einer Fussnote (auf vSeite 500 der vSitzungsberichte, Band CVII, 
Abth. II. b. und Monatshefte fur Chemie, Band XIX, S. 451) an, 
dass Phtalid, Pseudomekonin und Phtalidmethylphenylketon 
sich mit Kalilauge direct titriren lassen. 

Diese Angaben haben sich bezugiich der beiden erstge- 
nannten Substanzen bei der Uberpriifung als unrichtig ervviesen. 

Das von Hamburger dargestellte Praparat von Phtalid- 
methylphenylketon, sowie sein Phtaliddimetylketon hingegen 
lassen sich in der That direct titriren. 

Diese Thatsache ist wohl geeignet, die Formel 



CH— CH.,— C— C^,H. 
r H z' \ 'II 

^(i^i\ N N 

COOH\ 



274 

\\-elche von Hamburger aus anderen Griinden der hoher 
schmelzenden, aus Phenylhydrazin uud Phtalidmethyphenyl- 
keton entstehenden Substanz zugeschrieben hat, zu stutzen, 
sie macht aber eine Revision der iibrigen Beobachtungen 
Hamburger's aus naheliegenden Griinden notliwendig. 
Dieselbe ist bereits in Angriff genommen. 



Aus der k. U. Hnf- und SiaalsdrucUerei in Wieii. 



Kaiserliche Akademie der VVissenschaften in Wien. 



Jahrg. 1898. Nr. XXVII. 



Sitzung" der mathematiseh-naturwissensehaftliehen 
Classe vom 15. December 1898. 



Der prov. S e c r e t a r bringt einen weiteren Bericht der Herren 
Graf Landberg und Prof. Dr. H. Miiller iiber die siidarabische 
Expedition, ddo. 27. November 1. J., Bal Haf, zur Kenntniss. 



Die Leitung des arztlichen Lesezimmers des k. k. 
Allgemeinen Krankenhauses in Wien spricht den Dank fiir die 
Gevvahrung ihres Ansuchens um Betheiiung mit den Sitzung.s- 
bericliten (xA.btheilung II. b) aus. 



Das c. M. Herr Prof. Dr. G. Haberlandt in Graz iiber- 
sendet eine Arbeit: »Uber den Entleerungsapparat der 
inneren Driisen einiger Rutaceen«. 

Einrichtungen zur Entleerung des Secretes der » inneren 
Drusen« (Secretbelialter) sind bisher noch nicht bekannt ge- 
worden. In der vorliegenden Arbeit wird nun gezeigt, dass bei 
alien daraufhin untersucliten Rutaceen, \'or Allem bei Rtita 
graveolens die subepidermalen Driisen bei Biegungen des 
Blattes entleert werden. Man kann sich davon leicht iiberzeugen, 
wenn man ein Fiederblattchen von Riita biegt und gleichzeitig 
mit der Loupe die Convexseite des Blattchens betrachtet; die 
zahlreichen Griibchen in der Epidermis, unter denen die Driisen 

34 



276 

liegen, fiiUen sich bei der Biegung plotzlich mit dem entleerten 
Secrete. 

Der Entleerungsapparat besteht aus zwei Bestandtheilen: 
dem Dri'isendeckel und der Driisenwand. Ersterer setzt 
sich aus meist vier Deckzellen zusammen, welche metamorpho- 
sirte Epiderniiszellen vorstellen. Durch ihre Gestalt, vor AUem 
aber durch den Bau und die chemische Beschaffenheit ihrer 
Zellwande unterscheiden sie sich auffallend von den gewohn- 
lichen Epidermiszellen. 

Ihre Seitenwande, die »Spaltwande«, weisen eine zarte 
Oder verdickte weiche Mittelschicht auf, die morphologisch als 
eine bis zu den Innenwanden vorspringende Cuticularleiste auf- 
zufassen ist. Diese Mittelschicht enthalt, wie Tinctionsversuche 
lehren, reichhch Pectinstofte und bei Rtita auch Callose; bei der 
eben genannten Pflanze sind auch die »Cuticularschichten'< der 
Aussenwande des Deckels bis auf eine schmale Leiste liber 
den Spaltvvanden nicht cuticularisirt, sondern pectinisirt und 
auch callosehaltig. Die Trennung der Spaltwande, respective 
die Bildung der »Ausfuhrungsspalte« erfolgt in einer die Mittel- 
schicht bis zur Cuticula durchsetzenden sehr zarten Mittel- 
lamelle. 

Das Auseinandervveichen der Deckzellen wird also durch 
ilhnliche Einrichtungen vorbereitet und ermoglicht, wie bei der 
Trennung der Schliesszellen des jungen Spaltoffnungsapparates. 

Die Aufgabe der flachen, meist mehr minder dickwandigen 
Zellen der Driisenwand besteht darin, durch ihren starken 
Turgor auf den Driiseninhalt einen Druck auszuiiben. Wird 
dieser Druck durch eine Biegung des Blattes gesteigert, so 
erfolgt die Bildung der Ausfiihrungsspalte und die plotzliche 
Entleerung des Secretes. Begiinstigt wird dieser Vorgang durch 
die Zugspannung, der die Zellen auf der Convexseite des 
gebogenen Blattes unterworfen sind. 



Herr Prof. W. Binder in Wien iibersendet eine Abhand- 
lung unter dem Titel: >^Uber das quadratische Contact- 
T h e o rem h o h e r e r P 1 a n c u r v e n « . 



Das vv. M. Herr Regierungsrath Prof. Dr. F. Mertens 
iiberreicht eine Ahhandlung: »Ober eine Eigenschaft der 
R i e m a n n's c h e n C - F ii n c t i o n « . 



Das \v. M. Prof. Franz Exner legt die 14. Alittheilung der 
von ihm in Gemeinschaft mit Herrn Dr. E. Haschek aus- 
gefijhrten Untersuchung uber die ultravioletten Funkenspectra 
der Elemente vor. 

Diese Mittheilung enthalt das Spectrum des Uran zvvischen 
den Wellenlangen 2200 und 4700 A. E. In diesem Intervall 
zeigt. das Uran eine ausserordentlich grosse Zahl zumeist 
scharfer Linien — iiber 5000 — , doch ohne charakteristische 
Liniengruppen und meist von geringer Intensitat. 



Das vv. M. Herr Prof. Dr. G. v. Escherich legt die III. xMit- 
theilung seiner Abhandlung: »Die zweite Variation der 
einfachen Integrale« vor. 



Das w. M. Herr Oberbergrath Ed. v. Moj sis o vies verliest 
folgende, die siidarabische Expedition betreffende Mittheilung 

des Herrn Dr. F. Kossmat; 

Bal Haf, 27. November 1898. 

Wahrend des Aufenthaltes in Bal Haf und Husn el-Gurab 
hatte ich Gelegenheit, die interessanten vulcanischen Bildungen 
der Umgebungen dieser Orte zu studiren. 

Die Eruptionen sind hier wesentlich jiingeren Datums als 
jene von Aden, in Folge dessen ist die urspriingliche Form der 
Vulcane, Strome und Decken noch ausgezeichnet erhalten, was 
die rasche Orientirung sehr erleichtert. Besonders ergebniss- 
reich war eine Excursion zum Gebel Tabab und zum Kasif 
Schauran, zwei prachtvollen, aus Basalttuff mit Kalk-, Olivin- 
und Basaltbomben aufgebauten Kratern, deren letzterer unge- 
falir im Meeresniveau einen fast kreisrunden See mit salzigem 
Wasser entiialt. Der Krater des TabS.b ist dadurch interessant^ 
dass in seinem Boden zwei jiingere basaltische Kegel aufragen. 

34* 



278 

welche einen Strom entsandten, der uber die Tuffboschung 
zum Meere hinabfloss. xA.lle Laven der Umgebung von Bal Haf 
und Husn el-Gurab sind basaltischer Natur und \'on jenen der 
Umgebung von Aden ganzlich verschieden. 



Herr Dr. P'riedrich Bidschof, Assistent an der k. k Uni- 
versitats-Sternwarte zu Wien, macht eine Mittheilung iiber den 
Lauf des am 13. August 1898 von dem Astronomen der Berliner 
»Urania«, Herrn G. Witt, auf photographischem Wege ent- 
deckten Asteroiden (433), welcher sich innerhalb der Bahn des 
Planeten Mars um die Sonne bewegt. 

Dieser Asteroid ist noch im December von dem Adjuncten 
der k. k. Universitats-Sternwarte, Herrn Dr. J. Pal is a, mit Hilfe 
des grossen Refractors des Institutes beobachtet worden und 
diirfte auch im Janner 1899 noch verfolgt werden konnen, da 
seine Helligkeit gegenwiirtig der eines Sternes der 13 "5 Grossen- 
classe gleicht und nur langsam abnimmt. Auch sein Lauf lasst 
die Beobachtung noch zu. Um die Verfolgung des Planeten im 
Janner zu ermoglichen, wurde mit den von Herrn Fayet 
berechneten Elementen, welche in den »Astronomischen Nach- 
richten'< Nr. 3530 publicirt sind, die untenstehende Ephemeride 
abgeleitet. Von der urspriinglich beabsichtigten Ermittelung 
eines neuen Systemes von Bahnelementen konnte derzeit noch 
Umgang genommen werden, weil die genannte Bahn, welche 
aus Beobachtungen, die sich iiber zvvei Monate erstrecken, 
berechnet worden ist, die im December in Wien erhaltenen 
Beobachtungen noch zureichend darstellt. Es betragen namlich 
die Abweichungen im Sinne Beobachtung — Rechnung: 
Am 8. December 1898: 

in Rectascension +0-59, in Dechnation + 8 "9; 

am 14. December 1898; 

in Rectascension +0'^87, in Declination +10-2. 

Die folgende Ephemeride gibt die Orte des Planeten fiir 
die Berliner Mitternacht des angesetzten Datums. 



279 



Datum 



Rectascension Declination 



des Planeten (433) 



1899 

Jiinner 



Jiinner 



Janner 



Janner 



9 

10 
11 

12 
13 
14 
15 



22'! 50"' 52' 

22 53 13 

22 55 35 

22 57 58 



23 
23 
23 
23 

23 
23 
23 
23 



10 
12 
14 
17 



22 
46 
11 
36 



29 
57 
26 



23 19 56 

23 2'"' 26 

23 24 57 

23 27 29 



+3 

+3 45 

4-3 58 

-t-4 10 



33 '3 

7 



-t-4 23 

+4 36 

-h4 48 

+ 5 1 



+ 5 

-1-5 



+6 
+6 
-t-6 
-t-6 



14 



Die thunlichst lange Verfolgung dieses Planeten in seiner 
gegenwartigen Erscheinung ist desshalb hochst erwiinscht, 
weil dadurch die Genauigkelt der Bestimmung seiner Bahn 
erheblich gefordert vverden wiirde, und von letzterer die Mog- 
lichkeit einer umfassenden wissenschaftliclien Verwerthung der 
Beobachtungen des Asteroiden, wozu schon die nachste zu 
Ende des Jahres 1900 stattfindende Annaiierung desselben an 
die Erde eine — sonst seltene — Gelegenheit bieten wird, in 
hohem Grade abhangt. 

Wahrend dieser zvveiten Erscheinung wird namlich die 
Entfernung des Planeten von der Erde auf vveniger als ein 
Drittel der mittleren Distanz dei Sonne von der Erde herab- 
sinken, so dass man in der Lage sein wird, durch entsprechende 
Beobachtungen oder photographische Aufnahmen von Orten 
des Planeten die letztgenannte wichtige Constante der Astro- 
nomic in, wie nach den obwaltenden Umstanden anzunehmen 
ist, sehr genauer Weise zu bestimmen. 

Der Lauf des Planeten gestaltet sich in dieser kommenden 
Opposition wie folgt: 



280 





Datum 


Rect- 
ascension 


Declination 


Entfernung des 
Planeten (433) von der 




des Planeten (433) 


Erde 


Sonne 




1900 October 


17 


2- 39'^ 6 


-f-50° 34' 


0-474 


1-378 




» 


22 


2 34-1 


51 59 


0-448 


1-362 




■ » . 


27 


2 26-7 


53 8 


0-425 


1-346 




November 


1 


2 17-6 


53 58 


0-405 


1-330 




1900 Novembei 


6 


2 7-4 


+54 27 


0-387 


1-314 




» 


11 


1 57-2 


54 31 


0-371 


1-298 




» 


16 


1 47-7 


54 8 


0-358 


1-283 




» 


21 


1 39 4 


53 20 


0-346 


1-268 




1900 November 


26 


1 33 • 2 


-t-52 9 


0-337 


1-253 




December 


1 


1 29-6 


'50 40 


0-329 


1-239 




» 


6 


I 28-7 


48 56 


0-323 


1-226 




'> 


11 


1 30-6 


47 1 


0-319 


1-213 




1900 December 


16 


1 35-2 


+44 59 


0-316 


1-201 




» 


21 


1 42-2 


42 52 


0-314 


1-189 




» 


26 


1 51-4 


40 42 


0-313 


1-179 




>> 


31 


2 2-6 


38 31 


3> 1 3 


1-169 




1901 Janner 


5 


2 15-7 


+ 36 21 


0-315 


1-161 



Zli diesem Tableau ist zu bemerken, dass als Einheit der 
Distanz die mittlere Entfernung der Erde von der Sonne gilt 
und die Positionen fiir die Berliner Mitternacht angefiihrt sind. 
Da die Elemente, welche der Rechnung zu Grunde liegen, 
noch nicht die definitiv^en sind, so konnen desshalb die Daten 
dieser Tabelle nur als beilaufige gelten und eventuell nicht 
ganz unerhebliche Anderungen erleiden. Filir den Zvveck einer 
Ubersicht uber den Verlauf der Erscheinung diirfte aber die 
vorstehende Tabelle genugen. Die Opposition in Lange findet 
hienach am 12. November 1900, jene in Rectascension am 
31. October 1900 statt; die grosste Annaherung des Planeten 
an die Erde tritt fast zvvei Monate spater ein. Der Asteroid 
diirfte wahrend dieser Erscheinung an Helligkeit etvva einem 
Stern der 8. bis 9. Grossenclasse gleichen. 



Herr Dr. Max Sostaric legt eine im pHanzenphysiologi- 
schen Institute der k. k. Universitat in Wien ausgefiihrte Arbeit, 



281 

betitelt: «Anatomische Untersuchungen iibcr den F3au 
des Stammes der Salicineen« vor. 

Es wurde bis jetzt angenommen, dass man auf Grund 
anatomischer Merkmale des Stammes die beiden Gattungen 
Salix und Popiibis der Familie der Salicineen niclit mit Sicher- 
heit von einander trennen konne. 

Unter Beriicksichtigung der anatomischen Verhaltnisse 
des Markes und der Rinde gelang es dem Verfasser, folgende 
sichere Unterscheidungsmerkmale zvvischen den oben er- 
wahnten Gattungen aufzutinden: 

1. In der Markscheide, respective im Marke sammtlicher 
von mir untersuchten Populus-Avten (P. alba L., P. trenuila L., 
P. euphratica L., P. pyrantidalis Roz., P. moiiilifera Ait., 
P. balsamifem L., P. nigra L.) treten Sklerenchymfaserbi^mdel 
auf, wahrend dieselben den verschiedenen 5a//.r-Arten [Salix 
fragilis L., 5. pentandra L., 5. alha L., 5. bahylonica L., 5. nigr^a 

Marsh., 5. pnrptirea L., 5. iticana L., 5. viminalis L., S. priii- 
nosa Wendl., 5. capvea L., S. aurita L., 5. nigricans L., 5. ros- 
marinifolia L., 5. herbacea L., vS. retusa L., 5. polaris W a h 1 e m b., 
5. reticulata L. (Chamitea reticulata Kern.)] durchaus fehlen. 

2. Die Rinde der oben erwahnten Populiis-Avten unter- 
scheidet sicli von der der Salix-Avten dadurch, dass in ersterer 
massenhaft Sklerenchymelemente vorkommen, wogegen letztere 
dieser durchaus entbehrt. 



Herr Privatdocent Dr. Sigmund Frank el in Wien i'lber- 
reicht eine Arbeit aus dem II. chemischen Universitats-Labora- 
torium: »Uber die Spaltungsproducte des Eiweisses 
bei der Verdauung (II. Mittheilung: Uber die Rein- 
da r s t e 11 u n g d e r s o g e n a n n t e n K o h 1 e h y d r a t g r u p p e des 
E i vv e i s s e s ) « . 

Es gelingt aus Eiweiss durch Spaltung mit Atzbaryt oder 
peptische oder tryptische Verdauung mit Blei und Ammoniak 
einen Korper darzustellen, welchem vvahrscheinlich die Formel 
2 (C^^HgO^ .NH.j) + H.,0 zukommt; Drehungswerth desselben 
7(j) = +30-22°. Dieser »Albamin« genannte Korper scheint 



282 

die Biose des Glykosamins oder eines ihm isomeren Korpers 
zu sein. 



Selbstandige Werke oder neue, der Akademie bisher nicht 
zugekommene Periodica sind eingelangt: 

Bene den, Edoiiard van: Les Anthozoaires de la » Plankton- 
Expedition. « (Die Anthozoen der Plankton-Expedition.) 
Avec 16 planches, une carte et 59 figures dans le texte. 
Kiel und Leipzig, 1898; 8^'. 



284 

Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
48° 15 • N-Breite. int Monate 



Tag 



Luftdruck in Alillimetern 



7h 



Abwei- 
Tages- chungv. 
mittel iNormal- 
I stand 



Temperatur Celsius 



7h 



21' 



9'' 



Tages- 
mittel 



Abwei- 

chungv 

Normal 

stand 



1 


739.0 


741.7 


2 


46.9 


48.3 


3 


50.7 


50.9 


4 


51.3 


50.4 


5 


52.3 


51.3 


6 


48.1 


46.3 


7 


44.6 


43.6 


8 


42.9 


42.7 


9 


45.5 


45.7 


10 


47.8 


48.3 


11 


48.3 


45.7 


12 


40.7 


39.3 


13 


37.2 


37.7 


14 


41.9 


42.6 


15 


36.3 


32.4 


16 


27.5 


27.9 


17 


29.7 


25.5 


18 


31.2 


32.1 


19 


31.8 


33.0 


20 


34.5 


38.6 


21 


44.0 


43.9 


22 


47.1 


48.5 


23 


52.5 


53.0 


24 


51.4 


48.8 


25 


47.1 


45.5 


26 


48.5 


48.3 


27 


49.7 


48.9 


28 


49.1 


47.9 


29 


46.8 


46.4 


30 


39.8 


40.4 


31 


42.4 


41.8 


Mittel 


743.44 


743.15 



744.9 
49.7 
51.4 
51.3 
50.2 

44.8 
43.5 
43.9 

47.0 
49.2 

43.7 
38.9 
39.9 
41.6 
28.6 

29.9 
22.8 
31.3 
33.7 
42.6 

45.3 
51.0 
52.9 
48.0 
47.4 

49.8 
49.2 
47.2 
44.7 
42.8 
42.7 

743.55 



741.9 
48.3 
51.0 
51.0 
51.2 

46.4 
43.9 
43.2 
46.1 
48.4 

45.9 
39.6 
38.3 
42.0 
32.4 

28.5 
26.0 
31.5 
32.8 
38.6 

44.4 
48.9 
52.8 
49.4 
46.7 

48.9 
49.3 
48.1 
46.0 
41.0 
42.3 



• 2.8 
3.6 
6.3 
6.4 
6.6 

1.8 

■ 0.7 

- 1.3 
1.6 
3.9 

1.4 

- 4.8 

■ 6.1 

■ 2.4 

■ 2.0 

■15.8 
18.3 
•12.8 
-11.5 

• 5.7 

0.2 
4.7 
8.6 
5.2 
2.5 

4.8 
5.2 
4.0 
1.9 
3.1 
1.7 



743.38'— 0.98 



12.8 
13.2 
12.2 
12 2 
11.1 

11.6 

10.8 

9.0 

7.0 

4.0 

1.8 
6.4 
6.4 
7.6 
5.6 

5.6 

8.4 

10.8 

12.8 

6.0 

6.8 
6.3 

10.6 
6.4 

10.0 

11.6 
8.4 
7.4 
8.8 
8.3 
6.2 

8.58 



14.0 
14.0 
18.0 
18.5 

17.4 

12.8 
13.2 
12.2 
12.0 
11.8 

11.7 

11.8 

7.8 

9.2 

5.6 

10.4 
11.6 
16.6 
13.2 
11.6 

14.1 
10.8 
12.6 
14.0 
14.6 

13.8 

15.0 

13.2 

9.8 

8.4 

8.0 

12.50 



TVIaximum des Luftdruckes: 753.0 Mm. am 23. 
.Minimum des Luftdruckes: 722.8 Mm. am 17. 
Temperaturmittel: 10.46° C* 
Maximum der Temperatur: 18.8° C. am 4. 
Minimum der Temperatur: 1.4° C. am 11. 



13.5 


13.4 


14.2 


13.8 


13.1 


14.4 


13.9 


14.9 


15.2 


14.6 


13.0 


12.5 


11.5 


11.8 


8.8 


10.0 


7.4 


8.8 


4.7 


6.8 


8.8 


7.4 


9.1 


9.1 


8.8 


7.7 


8.6 


8.5 


7.4 


6.2 


9.2 


8.4 


16.4 


12.1 



13.5 
8.2 
7.9 

7.0 
10.8 

9.5 
11.3 
13.0 

12.0 
9.4 

10.1 
9.0 
8.0 
8 5 

10.38 



13.6 

11.4 

8.5 

9.3 

9.3 

10.9 

10.6 

12.5 

12.5 

10.9 

10.2 

9.2 

8.2 

7.6 

10.49 



0.5 
1.1 
1.9 
2.5 
2.3 

0.5 
0.0 
1.6 
2.6 
4.4 

3.6 
1.7 
2.9 
1.9 
4.0 

1.6 
2.3 
4.0 
2.0 
0.6 

0.4 
0.6 
2.5 
2.4 
4.5 

4.8 
3.4 
2.9 
2.1 

1.4 
1.0 

0.59 



• Va (7, 2, 9. 



285 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter;, 
October 1S9S. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 



Temperatur Celsius 


Absolute Feuchtigkeit Min. 


Feuchtigkei 


in Procenten 


Max. 


Min. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


7h 


2'^ 


9'' 


Tages- 
mittel 


7i> 


2" 


91^ 


Tages- 
mittel 


14.2 


12.4 


21.2 


11.9 


9.5 


11.1 


11 .2 


10.6 


87 


94 


98 


93 


14.9 


13.1 


22.2 


12.3 


10.2 


10.7 


10.7 


10.5 


91 


91 


90 


91 


18.0 


12.4 


45.4 


9.7 


9.6 


12.0 


10.7 


10.8 


91 


78 


96 


88 


18.8 


12.3 


44.3 


10.2 


10.3 


12.3 


11.1 


11.2 


98 


78 


95 


90 


18.3 


10.9 


44.3 


8.6 


9.0 


11.2 


11.7 


10.6 


91 


76 


91 


86 


13.4 


11.6 


20.6 


9.3 


9.7 


10.2 


10.2 


10.0 


j 96 


94 


93 


94 


14.1 


10.8 


41.0 


10.4 


8.2 


7.7 


7.1 


7.7 


86 


68 


70 


75 


12.9 


9.0 


41.2 


8.2 


6.1 


5.7 


5.8 


5.9 


71 


54 


68 


64 


12.4 


6.4 


39.5 


3.8 


5.8 


5.2 


4.7 


5.2 


77 


49 


61 


62 


12.4 


3.6 


40.6 


0.8 


4.9 


5.5 


5.3 


5.2 


80 


54 


82 


72 


12.2 


1.4 


34.5 


0.0 


4.9 


5.8 


6.0 


5.6 


93 


56 


71 


73 


12.0 


6.4 


35.0 


3.9 


5.7 


6.7 


7.7 


6.7 


79 


65 


91 


78 


9.2 


6.4 


13.7 


6.1 


6.6 


7.0 


7.0 


6.9 


91 


89 


83 


88 


9.6 


7.6 


35.3 


6.2 


6.9 


6.7 


7.2 


6.9 


. 89 


78 


87 


85 


7.6 


5.1 


10.4 


5.1 


6.2 


6-6 


7-2 


6.7 


91 

1 


97 


94 


94 


12.4 


5.4 


34.6 


4.4 


6.5 


8.3 


8.2 


7.7 


96 


89 


95 


93 


17.4 


7.3 


30.0 


5.1 


8.0 


9.9 


11.8 


9.9 


97 


98 


85 


93 


16.5 


10.6 


37.2 


6.4 


7.3 


10.1 


10.2 


9.2 


75 


71 


89 


78 


14.4 


12.0 


18.9 


8.8 


10.5 


10.9 


7.7 


9.7 


96 


97 


94 


96 


11.7 


6.0 


30.4 


5.2 


6.6 


7.7 


6.7 


7.0 


94 


76 


85 


85 


14.7 


6.8 


41.5 


4.1 


6.5 


7.5 


6.8 


6.9 


88 


63 


91 


81 


11.4 


5.4 


25.5 


3.9 


6.7 


8.2 


9.0 


8.0 


94 


86 


94 


91 


13.0 


9 8 


25.0 


7.8 


9.3 


9.6 


8.7 


9.2 


98 


89 


99 


95 


14.4 


6.4 


36.9 


4.2 


7.1 


9.5 


9.2 


8.6 


99 


80 


93 


91 


16.2 


9.4 


28.7 


7.0 


8.6 


9.9 


8.1 


8.9 


94 


81 


73 


83 


14.4 


10.2 


37.9 


6.3 


7.2 


8.3 


8.2 


7.9 


71 


71 


79 


74 


15.3 


8.3 


32.9 


5.8 


7.7 


9.2 


8.1 


8.3 


93 


72 


92 


86 


14.4 


7.2 


32.0 


5.3 


7.5 


9.0 


8.6 


8.4 


98 


80 


94 


91 


10.4 


8.8 


13.9 


5.6 


8.0 


8.6 


8.3 


8.3 


95 


95 


95 


95 


9.4 


8.3 


11.6 


5.8 


8.1 


8.0 


7.3 


7.8 


99 


97 


92 


96 


9.3 


5.2 


11.6 


3.6 


6.9 


7.8 


8.2 


7.6 


97 


98 


99 


98 


13.40 


8.27 


30.25 


6.33 


7.61 


8.64 


8.36 


8.20 


90 


79 


87 


85 



MaximLim am besonnlen Schwarzkugelthennonielei- iin V^acuum: 45.4° C. am 3. 

.Minimum, 0.06'" i'lber einer freien Rasenflache: 0.0° C. am 11. 

Minimum der relativen Feuchtigkeit: 49"/() am 9. 



286 

Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt fiir Meteorologie und 

48° 1 5 • N-Breite. ini Monate 



Tag 



Windrichtung u. Starke 



71' 



2h 



9h 



Windesgeschwin- 
digk.inMet. p.Sec. 



Maximum 



Niederschlag 
in Mm. gemessen 



7h 



2h 



9'> 



Bemerkungen 



10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



W 4 


W 


3 







4.4 


W 


NNW 2 


NW 


2 


N 


1 


3.1 


NW 


- 


E 


1 


— 





0.9 


NNE 


- 


SE 


2 


— 





0.9 


ESE 


— 


NE 


1 


E 


1 


1.6 


NNE 


- 


NNE 


1 








0.8 


N 


N 1 


N 


2 


N 


2 


2.5 


N 


N 2 


N 


2 


N 


3 


4.1 


N 


N 2 


N 


2 


N 


2 


4.2 


N 


- 


N 


2 


— 





2 8 


WNW 


— 


SE 


3 


SSE 


2 


3.2 


SE 


SSE 1 


SE 


3 


SE 


1 


3.8 


SSE 


W 3 


NW 


3 


NW 


3 


6.0 


W, WNW 


— 


NE 


1 


SE 


2 


3.5 


W 


SE 4 


SE 


3 


SSE 


1 


5.1 


SE 


SSW 1 


S 


1 


S 


1 


0.9 


W 


— 


— 





S 


3 


4.0 


W 


W 2 


E 


2 


— 





3.9 


W 


E 1 


N 


2 


NNW 


1 


2.1 


NNE 


- 


WNW2 


WNW 


2 


4.4 


WNW 


NW 2 


WNW 2 


NW 


1 


3.2 


NW 


- 


— 





— 





0.5 


W 


— 


SE 


1 


— 





0.9 


SE 


SE 1 


SE 


2 


— 





3.3 


SSE 


- 


— 





WNW 3 


2.8 


WNW 


W 3 


W 


5 


W 


2 


7.1 


W 


- 


NE 


1 


— 





1.5 


W 


- 


E 


1 


SE 


2 


1.3 


SE 


- 


— 





— 





0.7 


NE 


SE 2 


— 





— 





0.7 


NW 


— 


- • 





— 





0.4 


W 


1.0 


1.6 




1.1 




2.73 

1 


W 



12.5 
4.2 
2-8 
3.3 
5 

2.5 
4.2 
6.9 
6.1 
5.8 

6.9 
7.8 
8.9 
8.3 
7.5 

2.2 
18.1 
12.8 

6-4 
15.3 

7.8 
2.5 
2 ^ 2 
8.3 

7.8 

14.4 
4.4 
3.3 

2.5: 

2.8 
1.9 

18.1 



0.2( 
2.1( 



0.7( 



8.5( 



1.2( 
1.8( 



18. 0( 



O.I«= 

0.3»= 
0.1«= 

30.0 



7.0( 



0.2«s 

9.4( 
0.6( 



0-4( 



1«= 



27.3 



2-1 



0.1( 
1.9( 

0.5( 



9.0( 



O.U= 



13. 



fcJ3 • • ^ <" 
O O- Cu.S = 

■ ■a A \/ P 

2 CO c>a 

*^ 111 
III * -^ 
"3 .ti 5 -"ii 

• £ 



faJD 






N (M 



J= T^ 



Tii'l 



JO 



x: rt 



n! 






- ^ 
2 



be 






.s e-i > t; 



«^ 1 -^= as 

• in " -+ . be 

^ 2 ^. n *! ^ 



oi 



91 



•2 So 



£ ^ OS . 

^ O r®i 

'■= — ' 15-1 

^ ^ -^^ .5 



=^o 



lU 



i« 



— '^ 1— I C V5 

"~^ • - • ^ bO 

o U a.S 

- bD g .2 ^ 

i-i 5: H H iri 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 
N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 

Haufigkeit (Stunden) 
93 37 22 21 28 20 87 51 31 8 5 5 93 51 72 33 

' Weg in Kiiometern 

860 287 98 100 90 98 890 733 177 70 16 45 1945 831 720 351 

Mittlere Geschwindigkeit, Meter per Secunde 
2.6 2.2 1.3 1.3 0.9 1.4 2.8 4.0 1.6 2.4 0.9 2.5 5.8 4.5 2.8 2.9 

Maximum der Geschwindigkeit 
6.9 6.4 3.1 3.1 2.2 3.3 7.5 8.3 11.1 6.4 1,4 4.2 18.1 15.3 7.8 5.0 



Anzahl der Windstillen 



287 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202"5 Meter), 
October 1898. 1 6 ° 2 1 ' 5 E-Liinge v. Gr. 



Bewolkung 


Ver- 
dun- 

; stung 
in Mm. 


Dauer 

des 
Sonnen- 
scheins 

in 
Stunden 


Ozon 
Tages- 
mittel 


Boden 


temperatur in 


der Tiefe von 1 


0.37" 


0.58"- 


0.87'" 


1.31" 


1.82'" 


71' 


2h 


91' 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2'' 


2'' 


2'i 


9 


10® 


10® 


9.7 


0.2 


0.0 


6.7 


13.5 


14.0 


14.4 


14.9 


15.0 


10 


10 


10 


10.0 


0.1 


0.0 


6.7 


13,5 


14.0 


14.4 


14.8 


15.0 


8 


7 


1 


5.3 


0.3 


7.8 


5.0 


13.6 


14.0 


14.2 


14.7 


14.8 


10s 


5 





5.0 


0.1 


5.3 


1.0 


13.8 


14.0 


14.2 


14.7 


14.8 





2 


1 


1.0 


0.4 


8.0 


6.7 


13.7 


14.0 


14.2 


14.7 


14.8 


10=» 


10= 


10 


10.0 


0.2 ' 


0.0 


3.3 


13.6 


14.0 


14.2 


14.7 


14.8 


9 


6 


10 


8.3 


0.3 


3.1 


8.3 


13.5 


13.9 


14.2 


14.5 


14.6 


8 


7 





5.0 


0.6 


3.0 


8.7 


12.9 


13.6 


14r0 


14.5 


14.6 


8 - 


1 





3.0 


1.2 


9.3 


8.3 


11.8 


13.0 


13.8 


14.5 


14.6 


1-- 


1 





0.7 


0.8 


9.9 


10.0 


10.5 


12.2 


13.4 


14.3 


14.4 


1^ 


4 





1.7 


0.4 


8.2 


4.0 


9.5 


11.4 


12.8 


14.1 


14.4 


7 


8 


10® 


8.3 


1.1 


4.7 


5.0 


9.6 


11.0 


12.4 


13.9 


14.3 


10® 


10® 


10® 


10.0 


0.3 


0.0 


8.0 


9.7 


10.9 


12.2 


13.7 


14.2 


8 


8 


9 


8.3 


0.4 


1.7 


3.0 


9.6 


10.4 


12.0 


13.5 


14.2 


10 


10# 


10 


10.0 


0.2 


0.0 


5.0 


9.4 


10.5 


11.9 


13.3 


14.0 


10= 


9= 


3 


7.3 


0.0 


2.9 


1.0 


9.1 


10.3 


11.5 


13.1 


14.0 


10= 


10= 


5 


8.3 


0.0 


0.0 


0.0 


9.4 


10.2 


11.5 


12.9 


13.8 





9 


10 


6.3 


0.9 


6.1 


3.7 


10.2 


10.4 


11.3 


12.8 


13.6 


10 


10® 


10® 


10.0 


0.2 


0.0 


3.3 


10.8 


10.9 


11.5 


12.7 


13.6 


10® 


9 


3 


7.3 


0.1 


0.7 


6.0 


10.5 


11.0 


11.5 


12.5 


13.4 


1 


7 





2.7 


0.6 


8.1 


8.7 


10.1 


10.7 


11.5 


12.5 


13.4 


8= 


10s 


9 


9.0 


0.3 


0.0 


2.7 


9.6 


10.5 


11.5 


12.5 


13.2 


10= 


8 





6.0 


0.1 


0.1 


1.0 


10.1 


10.4 


11.3 


12.5 


13.1 


Os 


2 


10 


4.0 


0.1 


8.5 


0.0 


10.0 


10.6 


11.5 


12.3 


13.1 


10= 


7 


9 


8.7 


0.2 


1.6 


6.7 


10.3 


10.5 


11.3 


12.3 


13.0 


10® 


5 


9 


8.0 


1.0 


3.0 


10.0 


10.6 


10.8 


11. '3 


12.3 


13.0 


8= 


0= 





2.7 


0.6 


5.0 


4.3 


10.5 


10.8 


11.5 


12.2 


12.8 


10s« 


0= 





3.3 


0.1 


4.9 


1.7 


10.2 


10.7 


11.3 


12.2 


12.8 


10= 


10= 


10= 


10.0 


0.2 


0.0 


0.0 


10.0 


10.5 


11.3 


12.1 


12.8 


10= 


10s 


8 


9.3 


0.0 


0.0 


. 2.0 


10.0 


10.4 


11.3 


12.1 


12.8 


10=» 


10s 


10s. 


10.0 


0.0 


1.0 


2.0 


9.4 


10.1 


11.1 


12.1 


12.6 


7.6 


6.9 


5.7 


6.7 


11.0 


101.9 


4.6 


10.9 


11.6 


12.4 


13.3 


13.8 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden: 27.6 Mm. am 19. — 20. 

Niederschlagshohe: 71.0 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins: 9.9 Stunden am 10. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, X Schnee, A Hagel, A Graupeln, 
= Nebel, •— ■ Reif, xl Thau, K Gevvitter, < Wetterleuchten, (~^ Regenbogen. 



288 

Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 

Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

im Monate October 1898. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen i 



Declination 



7" 



2h 



9h ITages- 
mittel 



'4- 



Horizontale Intensitat 



21^ 



9h 



Tages- 
mittel 



2.0000+ 



Verticale Intensitat 



7h 



2h 



9h 



Tages- 
mittel 



4.0000- 



1 
2 
3 
4 
5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 
12 
13 
14 
15 

16 
17 
18 
19 

20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 
27 
28 
29 
30 
31 

Mittel 



20.5 


22.5 


1 
15.6 


16.8 


20.5 


15.9 


15.4 


21.8 


15.6 


16.4 


22.9 


18.4 


15.4 


23.9 


17.8 


16.6 


24.1 


18.1 


17.0 


21.9 


16.3 


!l6.9 


21.9 


18.0 


17.3 


22.5 


18.3 


16.5 


22. 2 


18.3 


17.4 


21.9 


18.5 


17 3 


21.3 


18.7 


17.3 


22.9 


18.5 


16.8 


17.1 


17.7 


17.7 


22.9 


8.8 


17.2 


22.3 


18.1 


18.3 


22.7 


19.0 


17.4 


21.7 


18.4 


16.8 


22.9 


17.3 


18.1 


22.3 


16.5 


18.3 


21.0 


17.1 


21.4 


20.6 


11.9 


16.6 


21.9 


17.1 


16.3 


21.9 


16.7 


16.6 


23.5 


11.0 


18.7 


18.9 


17.6 


18.1 


22.0 


16.7 


17.3 


19.8 


15.1 


20.1 


21.7 


11.9 


16.6 


21.1 


9.9 


16.5 


19.8 


16.1 


17.41 


21.75 


16.28 



19.43 793 . 783 798 791 

17.73 799 I 784 800 794 

17.60 803 ] 790 806 800 

19 23 794 ' 794 814 801 

19.03 797 j 800 807 801 

19.60 805 1 807 814 809 

18.40 807 \ 798 799 801 

18.93 801 790 806 799 

19 37 799 . 780 809 796 

19.00 804 I 800 803 802 

19.27 801 , 804 809 805 

19 10 801 i 816 810 809 

19.57 804 '■ 814 801 806 

17.20 798 ! 800 797 798 

16.47 812 j 818 810 813 

19.20 810 807 810 809 

20.00 809 810 815 811 

19.17 807 811 814 811 

19.00 817 807 813 812 

18.97 811 I 773 : 786 790 

18.80 808 794 802 801 

17.97 801 783 805 796 

18.53 795 790 810 798 

18.30 806 804 802 804 

17.03 810 747 847 801 

18.40 779 762 800 780 

18.93 794 788 794 792 

17.40 807 761 780 783 

17.90 776 ; 769 753 766 

15.87 776 i 786 780 781 

17.47 785 ! 790 799 791 

18.48 800 ' 792 803 798 



Monalsmittel der: 

Declination =8° 1 8' 48 

Horizontal-lntensitat = 2.0798 

Vertical-Intensitat = — 

Inclination = — 

Totalkraft = — 



' Diese Beobachtungen wiirden an dem VVi 1 d - E d el m a ii n'sclieii System (Uniiilar, Bifilar und 
LU.yd'sche Waage) ausgefiihrt. 



290 



Beobaehtungen an der k.k. Centralanstalt fur Meteorolog-ie und 

48° 15 ■ N-Breite. ini Monate 



Luftdruck in Millimetern 



Tag 



7h 



2h 



Tages- 
mittel 



Abwei- 
chungv, 
Normal- 
stand 



Temperatur Celsius 



7h 



91' 



Tages- 



Abwei- 
chung V, 



mittel I Normal- 
stand 



1 


742.2 


741.0 


740.7 


741.3 


2 


44.7 


48.7 


49.8 


47.7 


3 


48.5 


47.0 


46.1 


47.2 


4 


43.9 


43.8 


44.1 


43.9 


5 


43.6 


42.8 


42.8 


43.1 


6 


44.4 


47.4 


50.7 


47.5 


7 


52.8 


52.1 


52.4 


52.5 


8 


51.8 


52.1 


52.7 


52.2 


9 


52.0 


51.1 


50.5 


51.2 


10 


50.2 


49.4 


49.5 


49.7 


11 


50.0 


49.9 


50.0 


50.0 


12 


48.9 


48.5 


48.6 


48.7 


13 


47.9 


49.2 


51.2 


49.5 


14 


51.9 


51.9 


52.7 


52.1 


15 


52.6 


52.0 


51.9 


52.2 


16 


51.0 


50.4 


50.8 


50.7 


17 


51.7 


52.4 


53.7 


52.6 


18 


55.5 


55.8 


57.4 


56.3 


19 


57.8 


57.5 


57.4 


57.5 


20 


55.5 


53.7 


52.5 


53.9 


21 


51.2 


48.9 


47.4 


49.2 


22 


42.3 


39.5 


38.3 


40.0 


23 


37.1 


36.0 


34.2 


35.8 


24 


29.7 


27.4 


26.6 


27.9 


25 


30.5 


31.2 


30.8 


30.8 


26 


25.0 


27.2 


32.1 


28.1 


27 


26.0 


28.4 


33.1 


29.2 


28 


36.2 


36.3 


36.5 


36.3 


29 


36.1 


37.0 


38.1 


37.1 


30 


35.7 


36.5 


42.3 


38.1 


Mittel 


744.89 


744.85 


745.50 


745.08 



■ 2.7 
3.7 
3.2 
0.1 
0.9 

3.5 

8.5 
8.2 

7.2 
5.7 

6.0 
4.7 
5.5 

8.0 
8. 1 

6.6 

8.5 

12.2 

13.3 

9.7 

5.0 

- 4.2 

- 8.5 
■16.4 
-13.5 

■16.2 
-15.2 

- 8.1 

- 7.3 

- 6.4 

0.94 



8.8 


10.4 


11.5 


9.9 


10.8 


9.2 


8.6 


9.9 


8.7 


6.2 


12.5 


11.2 


7.0 


10.4 


9.6 


9.8 


11.8 


9.6 


6.2 


9.4 


3.6 


3.2 


8.8 


8.0 


7.4 


11.4 


8.2 


5.6 


11.0 


6.5 


5.0 


6.4 


6.0 


5.6 


5.8 


5.8 


5.6 


6.2 


6.0 


6.2 


7.4 


6.8 


5.9 


6.4 


5.9 


5.4 


8.1 


5.0 


5.8 


7.4 


6.4 


4.8 


6.7 


1.5 


0.4 


6.8 


2.5 


1.0 


3.4 


0.1 


0.0 


- 0.2 


— 0.2 


1.8 


— 0.7 


— 0.3 


0.4 


0.0 


0.4 


2.6 


6.6 


8.1 


2.2 


10.0 


10.4 


9.7 


9.4 


5.2 


8.3 


13.4 


6.4 


2.0 


8.2 


2.8 


5.0 


11.6 


10.3 


9.4 


7.6 


4.6 


5.11 


7.90 


5.99 



10.2 


3.8 


10.0 


3.9 


9.1 


3.2 


10.0 


4.3 


9.0 


3.5 



10.4 
6.4 
6.7 
9.0 

7.7 

5.8 
5.7 
5.9 
6.8 
6.1 

6.2 
6.5 
4.3 
3.2 
0.8 

- 0-1 

- 0.9 
0,0 
5.8 
7.5 

8.1 
9.4 
4.3 
9.0 
7.2 

6.33 



5.1 
1.3 
1.9 
4.4 
3.3 

1.5 
1.6 
2.0 
3.1 
2.6 

2.9 
3.3 
1.3 
0.3 
1.9 

2.7 
3.3 
2.3 
3.6 
5.5 

6.2 
7.6 
2.7 
7.5 
5.8 



Maximum des Luftdruckes : 757.8 Mm. am 19. 
Minimum des Luftdruckes : 725.0 Mm. am 20, 
Temperaturmittel : 6.00° C. 
Maximum der Temperatur: 16.4° C. am 27. 
Minimum der Temperatur: — 2.0°C. am 22. 



291 



Erdmag-netismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 2025 Meter), 
November 1S98. 16°21 =5 E-Lange v. Gr. 



T 


emperatur Celsius 


Absolute Feu 


chtigkeit Mm. 


Feuchtigkeit 


in Pro 


centen 


Max. 


Min. 


Insola- 
tion 

Max. 


Radia- 
tion 

Min. 


7i> 


2h 


9h 


Tages- 
mittel 


7h 


2'i 


91' 


Tages- 

mittel 


12.4 


8.1 


13.6 


5.8 


8.2 


9.2 


9.1 


8.8 


98 


98 


86 


94 


11.4 


9.9 


36.4 


8.6 


8.0 


7.7 


7.3 


7.7 


88 


81 


84 


84 


10.4 


8.6 


16.3 


6.0 


7.7 


8.0 


7.9 


7.9 


92 


88 


95 


92 


14.5 


6.0 


22.9 


5.1 


6.9 


9.4 


8.9 


8.4 


97 


88 


90 


92 


11.0 


6.5 


21.7 


5.2 


7.5 


9.2 


8.7 


8.5 


100 


98 


98 


99 


12.0 


9.4 


20.8 


7.2 


8.8 


8.3 


7.2 


8.1 


98 


81 


82 


87 


9.7 


6.1 


34.3 


1.8 


5.9 


6.3 


4.4 


5.5 


84 


71 


75 


77 


9.6 


2.1 


29.3 


0.0 


5.4 


6.0 


6.9 


6.1 


93 


71 


86 


83 


11.6 


7.2 


33.3 


3.2 


6.5 


6.9 


7.0 


6.8 


85 


69 


87 


80 


11.4 


5.2 


17.7 


2.2 


6.4 


7.8 


6.7 


7.0 


94 


80 


93 


89 


7.4 


5.0 


7.6 


2.8 


6.3 


7.1 


7.0 


6.8 


97 


99 


100 


99 


6.4 


5.6 


6.7 


5.4 


6.6 


6.9 


6.8 


6.8 


97 


100 


99 


99 


6.4 


5.4 


7.8 


5.3 


6.8 


6.7 


6.7 


6.7 


100 


94 


96 


97 


7.5 


6.2 


9.2 


5.7 


6.7 


7.0 


6.3 


6.7 


94 


91 


85 


90 


7. 1 


5.9 


10.6 


5.2 


6.0 


5.7 


5.7 


5.8 


87 


79 


83 


83 


8.4 


5.4 


18.0 


4.3 


5.4 


6.4 


6.1 


6.0 


78 


79 


94 


84 


7.4 


3.9 


11.8 


1.2 


6.5 


6.8 


6.8 


6.7 


94 


89 


94 


92 


6.8 


4.6 


12.7 


(0.8) 


6.0 


6.2 


4.8 


5.7 


94 


84 


94 


91 


6.8 


0.0 


27.3 


(-1.5) 


4.6 


5.8 


4 8 


5.1 


96 


78 


89 


88 


3.5 


- 1.0 


24.6 


(-2.8) 


4.1 


4.9 


4.3 


4.4 


96 


83 


94 


91 


0.4 


- 0.2 


2.0 


- 3.5 


4.4 


4.2 


4.0 


4.2 


96 


92 


89 


92 


0.4 


— 2.0 


1.3 


— 2.2 


3.7 


3.9 


4.1 


3.9 


92 


90 


92 


91 


2.8 


— 0.9 


3.4 


— 0.8 


4.3 


4.6 


4.6 


4.5 


96 


100 


96 


97 


9.4 


0.0 


9.6 


— 0.1 


5.1 


6.4 


7.2 


6.2 


93 


88 


89 


90 


12.5 


1.8 


13.8 


1.6 


5.2 


7.7 


8.2 


7.0 


96 


84 


88 


89 


10.4 


9.1 


22.5 


4.7 


7.3 


6.6 


5.4 


6.4 


83 


75 


81 


80 


16.4 


5.1 


36.7 


0.8 


6.7 


5.5 


5.3 


5.8 


82 


48 


73 


68 


8.4 


1.3 


26.3 


— 1.7 


4.9 


6.8 


5.4 


5.7 


93 


83 


98 


91 


12.2 


1.0 


17.6 


2.1 


5.9 


7.0 


7.0 


6.6 


90 


69 


75 


78 


10.6 


9.1 


16.4 


4.2 


7.3 


5.8 


4.9 


6.0 


84 


74 


78 


79 


8.84 


4.48 


17.74 


2.55 


6.17 


6.69 


6.32 


6.39 


92 


83 


89 


88 



Maximum am besonnten Schwarzkugeltheimometer im V'acuum : 36.7° C. am 27. 
Minimum, 0.06'" liber einer freien Rasentlache : — 3.5° C. am 21. 
Minimum der relativen Feuchtigkeit : 48'V(i am 27. 



Anzei.ffer Nr. XXMI. 



35 



292 



Beobaehtungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologle und 
48° 1 5 ' N-Breite. im Monate 



1 




Windesrichtung u 


. Starke 


Windesgeschwin- 
digk. in Met. p. Sec. 


Niederschlag 
in Mm. gemessen 


Bemerkungen 




Tag 








OJ 














71, 


2h 


911 


§ 


Maximum 


711 


2h 


9I1 






1 


1 
- 


S 1 


S 1 


1.3, W 


7.5 


0.4«= 


0.3® 


0.8® 


"cL "^"^ ® @ '" 




2 


WNW 3 


WNW 2 


NNW 1 


5.7 


WNW 


11.7 


4.5® 


— 


— 


fi; ti 111 .J. en 




3 
4 
5 


— 

— 

— 


- 
SSE 1 
SE 1 


WNW 1 
- 

SW 1 


0.7 
0.9 
1.0 


W 
W 

WNW 


2.5 
3.9 
3.3 


_ 





0.1® 


■^ r-* —. 




6 


WNW 2 


NW 2 


WNW 2 


3.4 


NW 


6.4 


— 


0.5® 


_ 


oJ iii © ^ ^c: 




7 
8 


— 
SSE 1 


N 2 
SSE 3 


- 
SSE 3 


1.6 
1.9 


NW, WNW 
SE 


4.2 
4.7 


— 


— 


— 




9 


SE 2 


SSE 3 


SSE 3 


3.9 


SE 


7.2 


— 


— 


— 




10 


SE 2 


SE 3 


SE 1 


1.5 


SE 


4.2 





- 


— 


. •** cT r- ;? 




11 


SE 2 


SE 1 


SE 1 


0.9 


SE 


1.9 


0,2«= 


0.7.S 


0.7«= 


iiiS^^^w, 




12 " 
' 13 


SE 2 
SE 2 


SE 2 
SE 2 


— 
SE 1 


1.3 
1.9 


SE 
SE 


3.6 
3.6 


1.8»= 
0.1== 


0,8«s 


0.4»= 


X . Ili ^ Z X 

^ ] t.: 5« .H2 S 
■< III M®i j~ ^ 




14 


SE 1 


— 


W 1 


0.8 


SE 


1.9 




— 


— 


OS --^^^ lli d c 




15 

16 


WNW 1 
W 2 


W 2 
WNW 1 


W 3 
- 


2.4 
1.8 


W 
W 


5.3 

4.7 




I 


: 


^^ ,-( Mo III 

III (36 iii r t/i 




17 


- 


- 


— 


0.4 


ESE 


1. 1 


— 


— 


— 


:.-■ ; (/;• rH .2^ 




18 


E 2 


ESE 2 


— 


1.5 


SE 


3.1 


— 


— 


— 


(M ^ 05 III . 




19 


- 


ESE 2 


SSE 1 


1.3 


ESE 


5.0 


— 


— 


0.3= 




20 

21 
22 
23 


— 

SE 1 
SE 3 

— 


SE 2 

SE 3 
SSE 3 
— 


SSE 2 

SSE 3 
SE 1 
SE 2 


1.7 

3.3 

4.5 
1.3 


SSE 

SSE 
SE 
SE 


4.4 

7.2 
7.2 
3.9 


— 




0.2«= 


. < ^ ^ '" 4 

1=: a 5p© . ■ 

;^ r; H . »l III 




24 


SSE 3 


SSE 3 


S 2 


4.2 


SE, SSE 


5.8 


0.2«= 




— 


~®'^ l6^- 




25 
26 


- 
SSE 3 


SSW 3 
W 6 


SE 2 
W 1 


2.5 
6.6 


SSE 
W 


8.9 
17.2 




o.u= 

3.3® 


0.2® 


rz - ^ bi; @ < 




27 


SE 5 


W 5 


W 2 


5.8 


W 


13.3 


— 


— 


— 




28 


- 


- 


- 


0.9 


W 


2.8 


— 


— 


— 






29 


S 2 


S 2 


SSE 2 


3.5 


SSW 


8.3 


0.1 = 


— 


— 


@ . ?- Ill 111 

III III 




30 


SSE 2 


W 4 


W 7 


8.2 


W^ 


20.0 


" 


~ 




1 ^ "5 «; 

tn tn <^ bC bC 
b/D fee HI ^ ^ 
S S bO . . 




Mittel 


1.4 


2.0 


1.5 


2.56 


w 


20.0 


7.3 


5.7 


2.7 


. . ,^ OC ->* 
tH H 1-H »1 



N NNE 



46 



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie. 

NE ENE E ESE SE SSE S SSW SW WSW W WNW NW NNW 
Haufigkeit (Stunden) 



1 



9 21 



99 47 19 



16 



9 



1.4 1.7 1.4 0.8 



2.8 2.8 1.4 1.4 



29 1 

Weg in Kilometern (Stunden) 
73 178 1724 1183 423 237 110 63 

Mittl. Geschwindigkeit, Meter per Sec. 
1.0 1.7 2.6 3.3 2.5 3.5 1.9 1.9 

Maximum der Geschwindigkeit 

1.9 5.0 9.2 8.9 11.7 8.3 11.9 7.5 

Anzahl der Windstillen = 96. 



79 48 
1549 615 
5.4 3.6 
20.0 11.7 



299 62 



6.4 4.2 



293 



Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202 5 Meter), 
November 1898. 16°21 '5 E-Lange v. Gr. 







"11 


g 


Ver- 
dun- 
stung 
in Mm. 


Dauer 

des 

Sonnen- 

scheins 

in 
Stunden 


Ozon 

Tages- 
mittel 


Bodentemperatur in c 


er Tiefe 


von 


oewoiKui 


0.37- 


cas- 


0.87'" 


1.31"° 


l.SE" 


7h 


2h 


9'' 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


Tages- 
mittel 


2h 


21' 


2h 


10.= 


10= 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


2.0 


9.4 


9.9 


10.9 


12.0 


12.6 


10»= 


10 


7 


9.0 


0.5 


0.6 


10.0 


9.8 


10.0 


10.9 


11.9 


12.6 


10= 


10= 


10 


10.0 


0.2 


0.0 


1.7 


9 8 


10.2 


10.9 


11.9 


12.5 


10= 


10= 


9 


9.7 


0.0 


0.1 


0.0 


9.6 


10.1 


10.9 


11.7 


12.4 


10= 


10= 


10 


10.0 


' 0-5 


0.6 


0.0 


9.7 


10.0 


10.7 


11.7 


12.4 


6 


9 





5.0 


0.5 


0.0 


7.3 


9.8 


10.1 


10.7 


11.7 


12.4 





4 





1.3 


0.7 


8.2 


6.7 


9.4 


10.0 


10.9 


11.7 


12.3 


lOEi 


6 


8 


8.0 


0.2 


5.8 





8.2 


9.3 


10.6 


11.5 


12.2 


3 


3 





2.0 


0.5 


7.6 


1.7 


8.2 


9.0 


10-5 


11.5 


12.2 


10= 


8 





6.0 


0.4 


0.0 


1.7 


8.1 


8.9 


10.1 


11.3 


12.2 


10= 


10«s 


10«= 


10.0 


0.0 


0.0 


0.0 


8.0 


8.8 


10.1 


11.3 


12.0 


10«= 


10«= 


10^ 


10.0 


0.0 


0.0 


0.3 


7.9 


8.6 


9.7 


11.1 


12.0 


10= 


10= 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


0.0 


7.7 


8.4 


9.7 


10.9 


12.0 


10= 


10= 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


0.1 


7.7 


8.4 


9.5 


10.9 


11.8 


10 


10 


10 


10.0 


0.4 


0.0 


5.7 


7.7 


8.3 


9.5 


10.7 


11.8 


10 


10 


7 


9.0 


0.4 


0.0 


4.7 


7.6 


8.2 


9.3 


10.7 


11.7 


10= 


10= 


9 


9.7 


0.0 


0.0 


0.0 


7.4 


8.2 


9.3 


10.5 


11.6 


10= 


9 





6.3 


0.2 


0.0 


1.7 


7.3 


8.0 


9.3 


10.5 


11.4 


10= 








3.3 


0.0 


6.5 


1.7 


6.2 


7.3 


8.9 


10.3 


11.4 


6= 


2 


3 


3.7 


0.2 


5.1 


0.0 


5.1 


6.7 


8.5 


10.3 


11.4 


10^ 


10= 


10 


10.0 


0.0 


0.0 


2.7 


4.4 


6.1 


7.9 


10.1 


11.4 


10 


10 


10 


10.0 


0.4 


0.0 


3.0 


3.9 


5.5 


7.7 


9.7 


11.2 


10= 


10«s 


10«= 


10.0 


0.0 


0.0 


0.0 


3.5 


5.2 


7.1 


9.5 


11.2 


10= 


10® 


10 


10.0 


, 0.0 


0.0 


2.7 


3.8 


5 


7.0 


9.3 


11.0 


10= 


9 


10 


9.7 


: 0.2 


0.0 


2.0 


4.3 


5.2 


6.8 


9.1 


10.8 


5 


10® 


10 


8.3 


0.6 


0.9 


4.0 


5.2 


5.5 


6.8 


8.9 


10.8 


7 


1 





2.7 


1.2 


6.4 


7.0 


5.5 


5.8 


7.0 


8.9 


10.6 


10= 





0^ 


3.3 


: 0.6 


5.9 


3.0 


5.3 


5.9 


7.1 


8.7 


10.4 


7^ 


9 


7 


7.7 


0.2 


0.0 


0.0 


4.6 


5.6 


7.0 


8.7 


10.4 


8 


10 


6 


7.7 


! 0.6 


0.0 


3.3 


5.4 


5.7 


7.0 


8.7 


10.2 


8.7 


8.0 


6.5 


7.7 


2.8 


47.7 


2.4 


7.0 


7.8 


9.1 


10.5 


11.6 



Grosster Niederschlag binnen 24 Stunden 3.5 Mm. am 26. 

Niederschlagshohe : 15.7 Mm. 

Maximum des Sonnenscheins : 8.2 Stunden am 7. 

Das Zeichen ® beim Niederschlage bedeutet Regen, ^ Schnee , A Hagel, A Grau- 
peln, ^ Nebel, -^ Reif, -q. Thau, K Gewitter, < Wetterieuchten, P) Regenbogen. 



35* 



294 

Beobaehtung-en an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und 
Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Wien (Seehohe 202-5 Meter), 

hn Monate November 1898. 



Tag 



Magnetische Variationsbeobachtungen ^ 



Declination 



7h 



2h 



Tages- 
mittel 



Horizontale Intensitat 



7h 



2h d^ 



Tages- 
mittel 



2 . OOOO-h 



Verticale Intensitat 



7h 



21 



9h 



Tages- 
mittel 



4.0000- 



10 

11 
12 
13 

14 
15 

16 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 
24 
25 

26 

27 
28 
29 
30 

Mittel 



16.4 


21.2 


17.2 


21.7 


17.8 


21.5 


18.0 


21.0 


17.8 


20.2 


16.7 


19.6 


16.6 


20.8 


18.0 


20.0 


17.1 


20.7 


17.6 


19.8 



17.1 


20.8 


16.9 


21.0 


17.8 


19.8 


17.5 


20.2 


17.8 


20 8 


18.3 


21.0 



19.0 
18.6 
18.1 
19.1 

19.0 
18.2 
18.2 
17.6 

17.4 

17.2 
17.6 
16.6 
17.7 
18.1 



21.0 
20.8 
19.5 
19.7 

12.4 
21.2 
16.6 
19.1 
19.6 

20.5 
19.9 
18.6 
20.7 
20.2 



17.70|20.00 



16.8 
18.4 
17.2 
17.1 
18.2 

17.5 
17.5 
16.6 
17.3 
17.4 

71.3 
17.5 
17.9 
17.5 
17.9 

17.1 
17.8 
16.9 
15.5 
16.6 

16.0 
13.0 
17.4 
12.7 
16.4 

16.4 
15.1 

17.4 
17.4 
17.4 

16.84 



18.13 
19.10 
18.83 
18.70 
18.73 

17.93 
18.30 
18.20 
18.37 
18.27 

18.40 
18.47 
18.50 
18.40 
18.83 

18.80 
19.27 
18.77 
17.70 
18.47 

15.80 
17.47 
17.40 
16.47 
17.80 

18.03 
17.53 
17.53 
18.60 
18.57 

18.18 



804 


800 


811 


802 


814 


803 


802 


796 


805 


810 


814 


805 


809 


798 


813 


810 


816 


796 


812 


800 


812 


797 


837 


796 


817 


810 


817 


806 


814 


812 


810 


812 


815 


791 


814 


789 


810 


800 


821 


801 


819 


781 


791 


742 


798 


790 


808 


801 


814 


799 


811 


794 


812 


801 


810 


810 


818 


815 


817 


814 


812 


799 



810 
816 
809 
807 
807 

812 
814 
814 
809 
810 

797 
817 
811 
816 

812 

819 
831 
801 
819 
818 

783 
795 
788 
811 
809 

790 
796 
814 
813 
814 

809 



805 
810 
809 
802 
807 

810 
807 
812 
807 
807 

802 
817 
813 
813 
813 

814 
816 
801 
810 
813 

794 
776 
792 
807 
807 

798 
803 
811 
815 
815 

807 



Monatsmittel der . 
Declination =8° 18 '18 

Horizontal-Intensitat =2.0807 
Vertical-lntensitiit = — 
Inclination .= — 

Totalkraft = — 



* Diese Beobachtiiiigen wurden an dem W i 1 d - Kd e 1 m an n'schen System (Unifilar, Bitilar und 
Lloyd'sche Waage) ausgefiihrt. 



Alls der k. k. Hof- unci Staatsdnickerei in Wien.